115 Comments
  • edelmuth an alle
    Oktober 14, 2013

    Die Lesart des Sklaven.
    – Kommentare eines Insiders –

    Zur Zeit studieren wir in den Versammlungen die Broschüre „Der Wille Jehovas – Wer lebt heute danach?“. Die Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas soll darin in positivem Licht erscheinen, damit Interessierte angelockt werden…

    » Wir leben nach Gottes Wertmaßstäben. Diese Wertmaßstäbe aus der Bibel führen zu Glück und Zufriedenheit, fördern die gegenseitige Achtung und einen ehrlichen, freundlichen Umgang miteinander. Sie tragen zu einem gesunden Lebensstil, einer hohen Moral und stabilen Familien bei. Wer danach lebt, wird zu einem wertvollen Mitglied der Gesellschaft. Da wir wissen, „dass Gott nicht parteiisch ist“, gibt es bei uns außerdem keine gesellschaftlichen oder nationalen Schranken, sondern wir bilden eine im wahrsten Sinne des Wortes internationale Bruderschaft — eine einzigartige Gemeinschaft aus Menschen wie du und ich (Apostelgeschichte 4:13; 10:34, 35). «

    Es stimmt, die Wertmaßstäbe aus der Bibel führen zu Glück und zur Zufriedenheit. Doch die Wertmaßstäbe, die der Sklave vermittelt, haben in vielen Punkten mit der Bibel nichts zu tun. Es sind seine eigenen Maßstäbe, die von ihm als biblisch angepriesen werden und lediglich seine eigenen Ziele verfolgen. Die Folge ist, dass sich die Menschen ausgenutzt, missbraucht und um ihr Leben betrogen fühlen.

    » Viele halten Jehovas Zeugen für eine relativ neue Religionsgemeinschaft. Doch schon vor über 2700 Jahren wurden die Anbeter des allein wahren Gottes als seine „Zeugen“ bezeichnet (Jesaja 43:10-12). Anfangs nannten wir uns Bibelforscher, bis wir dann 1931 den Namen Jehovas Zeugen annahmen. Warum entschieden wir uns dafür? «

    Dieser Absatz soll suggerieren, dass Zeugen Jehovas eine alteingesessene Glaubensgemeinschaft wahrer Christen ist, die ihre Wurzeln bei den ersten Christen hat. Doch dieser Eindruck ist falsch. Tatsächlich haben sich Zeugen Jehovas 1931 von den Ernsten Bibelforschern, die es erst seit 1879 gibt, abgespalten, weil es unüberbrückbare Gegensätze in Glaubensfragen und Machtkämpfe in der Kirchenleitung gab.

    » Dieser Name weist uns als Nachfolger Jesu aus. In der Bibel wird Jesus „der treue und wahrhaftige Zeuge“ genannt (Offenbarung 3:14). Auch sagte er von sich selbst, dass er den Namen Gottes bekannt machte und „für die Wahrheit Zeugnis ablegte“ (Johannes 17:26; 18:37). Jesu Nachfolger müssen daher ebenfalls Zeugen für Jehova sein und diesen Namen bekannt machen. Genau darum bemühen wir uns als Zeugen Jehovas. «

    Nachfolger Christi sollten sich aufgrund göttlicher Vorsehung Christen nennen. Wie Jesus müssen die Nachfolger Christi Zeugen für Jehova und Jesus sein. Nachfolger Christi folgen buchstäblich dem Christus in den Himmel.

    Die große Volksmenge der Zeugen Jehovas hat aber irdische Auferstehungshoffnung. Sie folgen dem Christus nicht nach, obwohl sie sich bemühen Jesus Willen zu tun. Sie ahmen ihn lediglich nach und sind somit keine Nachfolger, sondern Nachahmer Christi

    Fortsetzung folgt

    Ede

  • edelmuth an alle
    Oktober 14, 2013

    Die Lesart des Sklaven.
    – Kommentare eines Insiders –

    1. Fortsetzung

    » Warum haben wir die Neue-Welt-Übersetzung heraus gegeben

    Viele Jahrzehnte haben wir unterschiedlichste Bibelübersetzungen verwendet, gedruckt und verbreitet. Mit der Zeit erkannten wir jedoch die Notwendigkeit, eine neue Übersetzung
    anzufertigen, mit der man den Menschen noch besser „zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit“ verhelfen könnte, wie es ja Gottes Wille ist (1. Timotheus 2:3, 4). So veröffentlichten wir
    1¨950 den ersten Band der New World Translation (Neue-Welt-Übersetzung ), einer genauen Übersetzung in modernem Englisch. Inzwischen gibt es diese Bibel in über 100 Sprachen.

    Diese Bibel sollte leicht verständlich sein. Da die Sprache einem ständigen Wandel unterworfen ist, enthalten viele Bibelübersetzungen schwer verständliche oder veraltete Ausdrücke. Davon abgesehen hat man immer wieder alte Bibelhandschriften entdeckt, durch die man den biblischen Urtext noch genauer reproduzieren konnte. Auch ermöglichten sie ein noch besseres Verständnis des biblischen Hebräisch, Aramäisch und Griechisch.

    Diese Bibel sollte eine getreue Wiedergabe des Originals sein. Von Bibelübersetzern darf man zu Recht erwarten, dass sie sich eng an den Urtext halten, statt sich bei der Wiedergabe der Worte Gottes irgendwelche Freiheiten herauszunehmen. Dennoch haben viele den Gottesnamen Jehova einfach weggelassen. «

    Was war ihr tatsächlicher Beweggrund für die Anfertigung der NWÜ? In welcher Hinsicht sollten die Leser Gottes Wort nun „besser“ verstehen können. Welche Mängel wiesen die bisher verwendeten Bibelübersetzungen aus ihrer Sicht auf?

    Den Israeliten ist es bis auf den heutigen Tag verboten Gottes Eigennamen außerhalb vor Gebeten zu verwenden, d.h. sie dürfen ihn aus ihrem Verständnis heraus weder schreiben, noch aussprechen. Um dieses Missverständnis der Israeliten zu berücksichtigen verwendeten die ersten Christen das Synonym „Herr“ sowohl für Jehova wie auch für Jesus, denn beide sind unsere Herren. Zur Unterscheidung, wer jeweils gemeint ist, schrieben die Griechen im Falle Jehovas das „Herr“ (griechisch: Kyrios) mit einem großen Anfangsbuchstaben und im Falle Jesus mit einem kleinen Anfangsbuchstaben (was Martin Luther aufgrund der deutschen Rechtschreibung durch die besonderen Schreibweise von HErr gelöst hat). Um den eindeutigen Bezug des Herrn mit einem großen Anfangsbuchstaben herzustellen schrieb man in der Septuaginta jeweils das hebräische Tetragramaton dahinter.

    In der Organistion entstand nun der Wunsch die persönlichen Eigennamen Jehovas und Jesus ohne Berücksichtigung der Israelitischen Empfindlichkeiten auch im NT zu verwenden. Persönliche Nachforschungen bei den Verlagen ergaben, dass keiner bereit was im NT Gottes Eigennamen zu verwenden, weil er in den griechischen Schriften nicht vorhanden ist. Deshalb entschloss sich die Organisation die NWÜ mit dem Eigennamen Jehovas im NT herauszubringen. Daher verwundert es niemanden, das zu erst das NT in gebundener Ausgabe und grünem Einband heraus kam. Leser konnten nun besser verstehen, wer gemeint war.

    Warum nun immer mehr revidierte Ausgaben? Man entdeckte, dass durch Verwendung ausgesuchter Synonyme der eigenen Standpunkt und damit die eigene Lehre, in der der Sklave als unverzichtbarer Bestandteil als leitende Körperschaft manifestiert wird, gefördert werden kann. Biblische Aussagen, die im Widerspruch zur eigenen Lehre standen und Fragen aufwarfen konnten geschickt so verändert werden, dass sie in des vom Sklaven vermittelte Gesamtbild passten.

    Zur Zeit erleben wir die Freigabe einer weiteren revidierten Ausgabe der NWÜ, in der Gottes Eigenname (zum besseren Verständnis) an Stellen in den hebräischen Schriften eingeführt wird, wo er in den ursprünglichen Schriftrollen nie gestanden hat. Einem Israeliten zu unterstellen, er habe diesen Eigennamen aus den hebräischen Schriftrollen entfernt, ist absurd, denn der Name ist ihm so heilig, dass er ihn nicht einmal aussprechen darf. Der Wunsch sich möglichst nahe an der Urtext zu halten ist zu begrüßen, er wird aber in der NWÜ eklatant ins Gegenteil verkehrt.

    Ede

  • edelmuth an alle
    Oktober 14, 2013

    Was erwartet Sie bei unseren Zusammenkünften?

    2. Fortsetzung

    » Viele haben aufgehört, Gottesdienste zu besuchen, weil sie in der Kirche weder Antworten auf ihre Fragen noch Trost und Zuspruch erhalten. Was ist bei den Zusammenkünften von Jehovas Zeugen anders? Was erwartet einen dort? «

    Anders ist wenig, aber vieles ist schlimmer. Vertraute Gespräche werden dazu missbraucht Brüder auszuhorchen, um sie zu denunzieren.

    » Menschen, die sich lieben und umeinander kümmern. Im 1. Jahrhundert waren die Christen in Gemeinden organisiert und versammelten sich, um gemeinsam Gott anzubeten, die heiligen Schriften zu lesen und sich gegenseitig Mut zu machen (Hebräer 10:24, 25). In der wohltuenden Gemeinschaft ihrer Glaubensbrüder verspürten sie das Gefühl, unter echten Freunden zu sein (2. Thessalonicher 1:3; 3. Johannes 14). Wir folgen heute diesem Vorbild und empfinden die Gemeinschaft unserer Brüder und Schwestern als genauso angenehm.. «

    Als ich noch ungetauft auf dem Wege zum Zeugen Jehovas war, hat man mich mit „Liebe“ überschüttet. Was davon ehrlich war, zeigte sich nach meiner Taufe, als die Zeit mit mir nicht mehr berichtet werden konnte. Die „Hirtenbesuche“ der Ältesten dienten überwiegend der Kontrolle, ob ich im Sinne der Organisation ein sittsames Leben führte und meine Wohnverhältnisse den Ansprüchen der Organisation genügten, damit ich keine Schande auf die Versammlung bringe. Nachdem man Vertrauen gefunden hatte, hat sich Jahrzehnte lang niemand mehr um mich gekümmert.

    » Anleitung, wie man biblische Prinzipien in die Praxis umsetzt. Wie schon in biblischer Zeit versammeln sich bei unseren Zusammenkünften Männer, Frauen und Kinder. Gut geschulte Redner machen regen Gebrauch von der Bibel und erklären, wie man die Prinzipien aus Gottes Wort im täglichen Leben beachten kann (5. Mose 31:12; Nehemia 8:8). Durch gemeinsames Singen und durch Wortmeldungen kann jeder seiner christlichen Hoffnung Ausdruck verleihen (Hebräer 10:23). «

    Wie kann man durch gemeinsames Singen eines Liedes, dessen Text von der Organisation vorgeben ist und zu einem von ihr festgelegten Zeitpunkt gesungen wird, seiner Hoffnung Ausdruck verleihen. Welche Hoffnung hat man in einer derartigen Situation?

    Sicherlich kann sich jeder zu einer Frage melden. Ob ihm das Wort erteilt wird, richtet sich danach, ob man ihm zutraut, die Antwort im Sinne der Organisation zu geben. Ungetauften Brüdern wird i.d.R. das Wort nicht erteilt.

    » Die Möglichkeit, den Glauben an Gott zu vertiefen. Der Apostel Paulus schrieb an die Christenversammlung in Rom: „Ich sehne mich danach, euch zu sehen . . . zum Austausch von Ermunterung unter euch, indem jeder durch den Glauben des anderen, sowohl des euren wie des meinen, ermuntert werde“ (Römer 1:11, 12). Der regelmäßige Kontakt mit unseren Brüdern und Schwestern stärkt uns im Glauben und festigt unsere Entschlossenheit, nach christlichen Prinzipien zu leben. «

    Grundsätzlich hatte Paulus Recht. Doch das Einhämmern der Parolen des Sklaven, die nur wenig mit Gottes Wort zu tun haben, auf der Ebene von Erst- und Zweitklässlern, verursachen so viel Frust, dass die Teilnahme an den Zusammenkünften rapide sinkt und mit unzulässigen Drohungen erzwungen werden muss.

    » Es tut uns gut. Paulus forderte Christen auf, bei ihren Zusammenkünften „aufeinander zu achten“ (Hebräer 10:24). Dazu muss man sich natürlich füreinander interessieren und sich gegenseitig kennen lernen. Wenn man mit anderen in der Versammlung vertrauter wird, erfährt man, mit welchen Schwierigkeiten sie zu kämpfen haben und wie sie sie meistern. Das kann einem dann auch bei den eigenen Problemen weiterhelfen «.

    Das Gespräch dient aber auch der gegenseitigen Kontrolle, denn sobald eine schwerwiegende Verfehlung oder auch nur eine Kritik an der Organisation bekannt wird, wird derjenige bei den Ältesten denunziert, damit sie eingreifen und ihn ggf. ausschließen können.

    Ede

  • edelmuth an alle
    Oktober 14, 2013

    Wie laufen unsere Zusammenkünfte ab?

    3. Fortsetzung

    » Bei den frühchristlichen Zusammenkünften hat man hauptsächlich gemeinsam gesungen, gebetet und die heiligen Schriften gelesen und besprochen — ohne irgendwelchen Ritualen zu folgen (1. Korinther 14:26). Ganz ähnlich ist es auch bei unseren Zusammenkünften heute. «

    Die Zusammenkünfte laufen nach einem von oben festgelegtem Muster ab, in dem die Programmpunkte und Programminhalte bis hin zu wörtlichen Äußerungen von der Organisation genau festgelegt sind. Sogar der Grund wie auch der Zeitpunkt für den Applaus der Zuhörer ist genau festgelegt. Bezieht man den WT-Artikel mit den darunter stehenden Fragen und den vorgegebenen Antworten mit ein, so ist die gesamte Zusammenkunft ein sich regelmäßig wiederholenden Ritual, an dem jeder teilnehmen muss, und das keine spontanen und unkontrollierten Reaktionen zulässt, nicht einmal eine aufkommende Frage oder eine Äußerung.

    » Sie sind praxisbezogen und die Bibel steht im Vordergrund. An den Wochenenden wird in jeder Versammlung ein 30-minütiger biblischer Vortrag gehalten, der zeigt, wie die Bibel unser Leben berührt und warum sie gerade für unsere Zeit so aktuell ist. Alle Anwesenden werden ermuntert, Textstellen in ihrer eigenen Bibel mitzulesen. An den Vortrag schließt sich das einstündige „Wachtturm“-Studium an. Dabei wird jeweils ein Artikel aus der Studienausgabe des Wachtturms besprochen und jeder kann sich durch Wortmeldung daran beteiligen. Bei dieser Besprechung dreht sich alles darum, wie man sich in seinem Leben von der Bibel leiten lassen kann. In den über 100000 Versammlungen auf der ganzen Erde wird derselbe Studienstoff durchgenommen. Sie rüsten uns aus, anderen Bibelwissen «

    In ihren Vorträgen und ihrer Literatur verbreitet die Organisation ihre Sichtweise und Stellung, die sie anhand der Bibel zu untermauern versucht. Hinterfragen oder kritisieren einer Aussage ist nicht erlaubt. Da sich die Organisation als von Gott geleitet versteht, sind ihre Veröffentlichungen wie das Wort Gottes zu betrachten und als absolut wahr anzusehen, bis sie sich selber wieder korrigiert.

    Jeder kann sich zu bei einer Frage zu Wort melden. Ob ihm das Wort erteilt wird, hängt davon ab, ob man ihm zutraut, dass er eine im Sinne der Organisation gefällige Antwort gibt. Auch wenn sie sagen, dass sie lehren wie andere Menschen sich von der Bibel leiten lassen können, lehren sie das, was die Organisation für biblisch hält, und das ist nur etwas, das in ihrem Sinne ist, und in ihrem Sinne ist alles, was ihr nutzt. Darin mag man nichts Verkehrtes sehen, unterstellt man der Organisation ehrenwerte Ziele, aber die sind nicht erkennbar.

    » Sie rüsten uns aus, anderen Bibelwissen zu vermitteln. An einem Abend unter der Woche findet außerdem ein dreiteiliges Programm statt. Es beginnt mit dem 30-minütigen Versammlungsbibelstudium, einer Besprechung mit Fragen und Antworten, die unser Verständnis biblischer Prinzipien und Prophezeiungen vertieft. Darauf folgt die 30-minütige Theokratische Predigtdienstschule, in der zunächst eine Bibelpassage beleuchtet wird, die die Anwesenden bereits im Voraus gelesen haben. Anschließend tragen Teilnehmer der Schule kurze Präsentationen vor und alle erhalten Tipps, wie sie ihre Lese- und Redefähigkeit noch verbessern können (1. Timotheus 4:13). Die 30-minütige Dienstzusammenkunft besteht aus Kurzvorträgen, gespielten Szenen und Interviews und schult uns darin, andere mit der Bibel vertraut zu machen. «

    Sie rüsten uns aus anderen die Lehren des Sklaven anhand ihrer Bibelerklärenden Schriften zu vermitteln. Die von der Organisation vergebene Stoffmenge des Bibelleseprogramms ist so umfangreich, dass sie in der von ihr vorgegebenen Zeit nicht ausreichend besprochen werden kann. Die Wortmeldungen zu diesem Programmpunkt haben so auszufallen, dass sie der Lehre der Organisation entsprechen. Anderslautende Bibeltexte dürfen nicht erwähnt werden. Die Verbesserungen in der Lese- und Redefähigkeit dienen der Verbesserung des Predigtdienstes, in dem die Literatur und damit die Lehre der Organisation verbreitet wird. Die Demonstrationen auf der Bühnen dienen dem Predigtdienst verbunden mit der Abgabe der Literatur. Das Ziel der Organisation ist es, jeden Bruder zu einem hochwirksamen Verkündiger der Lehren der Organisation zu machen.

    Fortsetzung folgt

    Ede

  • Anna
    Oktober 14, 2013

    Lieber Ede,

    danke für deine Bemerkungen. So in Kurzform habe ich mir diese auch in meine Broschüre notiert. Und die ersten Christen hatten sicherlich keine solchen Zusamenkünfte. Da wurde erstmal gegessen und getrunken und spontan Lieder wohl aus den Psalmen und so gesungen. Allerdings „hochwirksame Verkündiger“ wird man durch die Demos bestimmt nicht. Alles völlig praxisfremd.

    Viele Grüße an alle Anna

  • Paradiso
    Oktober 14, 2013

    Liebe Anna, natürlich hatten die Christen solche Zusammenkünfte nicht. Paulus gründete Gemeinden die allein auf der heiligen Schrift gegründet war. Das Haupt war Jesus Christus und nicht eine Organisation. Die Christen nennen sich Jesus Jünger weil sie Jesus nachfolgen und nicht einer menschlichen Organisation.

  • edelmuth an alle
    Oktober 14, 2013

    Warum gehen wir gut gekleidet zu unseren Zusammenkünften?

    4. Fortsetzung

    » Doch wenn wir uns versammeln, um ihn anzubeten, ist es uns ein Herzensanliegen, durch unsere Kleidung Achtung vor unserem Gott und unseren Glaubensbrüdern zu zeigen. Wäre man vor Gericht geladen, würde man dort wahrscheinlich auch gepflegt erscheinen wollen. Jehova ist „der Richter der ganzen Erde“, und durch die Art und Weise, wie wir uns bei unseren Zusammenkünften kleiden, beweisen wir, dass wir ihn und unsere Anbetungsstätte sehr schätzen (1. Mose 18:25). «

    Grundsätzlich kann man diese respektvolle Einstellung vor Gott und seiner Anbetungsstätte nur unterstreichen. Wenn aber nach der Zusammenkunft in der Kleidung, die unseren Gott ehren soll, der Königreichssaal einschließlich der Toiletten gereinigt wird, stellt sich mir die Frage, wie ernst es mit dem Respekt vor Gott gemeint ist. Das bringt nicht einmal die Welt fertig.

    » „Bescheidenheit“ bedeutet, sich nicht so anzuziehen, dass man durch sehr auffällige, aufreizende oder enthüllende Kleidung alle Blicke auf sich zieht. Und „mit gesundem Sinn“ findet man durchaus einen ansprechenden Kleidungsstil, der weder schlampig noch extravagant wirkt. Diese Prinzipien erlauben eine Menge Spielraum bei der Kleiderwahl. Ein gepflegtes, geschmackvolles Äußeres kann ohne ein Wort „die Lehre unseres Retters, Gottes, . . . schmücken“ und „Gott verherrlichen“ (Titus 2:10; 1. Petrus 2:12). «

    Was „Bescheidenheit“ und „gesunden Sinnes“ bedeutet, bestimmen einige ältere Männer, deren Sorge es zu sein scheint, dass sich niemand in eine Person vom anderen Geschlecht verliebt, nach dem Grundsatz, verheiratet sein ist gut, unverheiratet sein besser, damit derjenige sich besser delegieren lässt und mehr Zeit für den Predigtdienst hat.

    Wer sich reizvoll und körperbetont kleidet oder/und schminkt ist nach Einschätzung einiger Herren offenbar nicht gesunden Sinnes.

    Statt Frauen Einschränkungen aufzuerlegen und sie gewöhnlich und altbacken herumlaufen sehen zu wollten, sollten sich einige Herren prüfen, welche Phantasien sie hegen. Nicht die Frau ist das Problem, sondern der Mann, der besondere Wünsche bei ihrem Anblick entwickelt.

    Fortsetzung folgt

    Ede

  • edelmuth an alle
    Oktober 14, 2013

    Wie bereitet man sich am sinnvollsten auf die Zusammenkünfte vor?

    Fortsetzung 5

    » Zunächst einmal ist es praktisch, sich einen Überblick zu verschaffen: Denken Sie über die Artikel- oder Kapitelüberschrift nach und überlegen Sie, wie die Zwischentitel mit dem Thema zusammenhängen. Auch durch die Bilder und die Wiederholungsfragen werden wichtige Gedanken hervorgehoben. Wenden Sie sich nun den einzelnen Absätzen und den dazugehörigen Fragen zu. Es empfiehlt sich, die angegebenen Bibelstellen nachzuschlagen und mit den Gedanken aus dem Absatz zu verbinden (Apostelgeschichte 17:11). Haben Sie die Antwort auf eine Frage gefunden, können Sie als Erinnerungshilfe ein paar Stichwörter unterstreichen oder markieren. So sind Sie bestens darauf vorbereitet, in der Zusammenkunft eine kurze Antwort in eigenen Worten zu geben, wenn Sie das wünschen. «

    Unter Brüdern reden wir uns in der ersten Person Einzahl an (mit DU). Mit dem hier verwendeten „Sie“ werden Leser angesprochen, die nicht zu unserer Glaubensgemeinschaft gehören und somit auch über kein Insiderwissen verfügen. Dem Leser wird empfohlen den Zusammenhang zwischen der Überschrift und dem Thema, statt den Zusammenhang mit der Bibel herzustellen. Der Leser wird nicht aufgefordert die Gedanken in den Absätzen anhand der Bibel zu prüfen, sondern aufgefordert, sie mit den angegebenen Bibelstellen in Einklang zu bringen. Hat man die Antwort zu der unter den Absätzen stehenden Frage in den Absätzen gefunden, ist man nach Ansicht des Sklaven bestens darauf vorbereitet, die Antwort aus den Absätzen als „seine“ Antwort mit eigenen Worten wiederzugeben. Damit soll ungeprüft ein biblisches Verständnis nach Lesart des Sklaven vermittelt und als eigenens Argument übernommen werden.

    Wer einen biblischen Kommentar oder eine eigene Ansicht, die nicht mit den in den Abschnitten vertretenen Lehre konform geht, gibt, wird voraussichtlich keine weitere Gelegenheit bekommen, einen „unpassenden“ Kommentar zu geben.

    Hier wird die Literatur des Sklaven statt Gottes Wort studiert. Es fehlt die Auforderung zum Gebrauch der Bibel und die Prüfung der Lehren anhand des Wortes Gottes, ob sie mit dem Willen des Höchsten übereinstimmen. Dies wird bei den Veröffentlichungen des Sklaven stillschweigend so lange voraus gesetzt, bis er sich selber korrigiert. Deshalb sollen die Veröffentlichungen wie das Wort Gottes angesehen und behandelt werden. Damit wird nicht Gott, sondern der Sklave verherrlicht, etwas, das dem Höchsten sehr missfallen dürfte.

    Die durch die Literatur übernommenen, ungeprüften Argumente überzeugen nicht wirklich. Oft brechen sie bei der ersten Belastungsprobe zusammen. Deshalb dürfen sie nicht hinterfragt werden. Die Angst geht bei denjenigen mit, die ihr Leben auf den vom Sklaven übernommenen (Schein-)Argumenten aufgebaut haben, denn mit dem Zusammenbruch der Argumente brechen auch ihre Lebensinhalte und ihr Lebenssinn zusammen. Sie tun alles, um das zu verhindern. Je schwieriger der Weg zum ZJ wurde, je aufopferungsvoller das Leben als ZJ ist, um so heftiger wehren sie sich gegen aufkommende Zweifel und verdrängen sie bis zur Selbstverleugnung, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

    Aufgrund dieser vom Sklaven in vielen Bereich durchgeführten Gehirnwäsche erleben wir liebe Menschen, die während ihrer Mitgliedschaft furchtbar leiden mussten und das um so mehr, je mehr sie erkennen, dass dieses Leid weder von Jehova noch von Jesus gewollt ist, denn ihr Joch ist leicht.

    Fortsetzung folgt

    Ede

  • Hawk
    Oktober 14, 2013

    Hallo Ihr Lieben, vielen dank für eure hohe Resonanz. Hätte nicht mit soviel gerechnet. Einfach nur schön so empfangen zu werden. Danke an alle.

    @-NoirVelvet: Ich bin zum Glück nicht ganz allein mit meiner Ansicht. Meine Frau hat zum Glück die gleichen Ansichten. Was aber nicht von Anfang an klar war und wir es bei unserem gemeinsamen Bibelstudium bemerkt haben.
    ——————————
    Kurz Zu deinem Todeswunsch(Ich nehme das als Selbstmordgedanke auf)oder ist es nur dein letzter Wille ?!: Naja egal, ich hatte mal vor über 10 Jahren da war ich gerade mal 19 Jahre alt und wie es auch als Mensch so ist macht man Fehler. Die man nicht immer korrigieren kann. Ich war bei der Freiwilligen Feuerwehr und hatte einen Einsatz den ich nie vergessen werde. Ein Junges Mädchen auf der Landstrasse fuhr ganz normal bis Sie plötzlich ein PKW mit über 90 Sachen von der Seite draf. Ihr Auto überschlug sich mehrfach und das Lenkrad bohrte sich in Ihren Brustkorb. Ich war der erste mit zwei Kameraden die dort eintrafen. Ich sah das es für Sie schlecht aussah, ich konnte mit Ihr noch ein Wortwechseln bevor Sie durch den großen Blutverlust in Ohnmacht viel „Keine Angst wir holen Dich da raus“. In diesem Moment kahm der Notarzt fühlte den Puls und sah die Situation besser wie ich und sagte mir: „Auch wenn Du jetzt das Lenkrad abgeschnitten hast Sie wird es nicht schaffen“. Ich wollte es nicht wahr haben!!! Wir fuhren zurück in unser Gerätehaus wie „immer“ aber die Gedanken setzen sich wie Zementblöcke in dein Gehirn. Dieser Tag auch wenn er nichts direkt mit der Versammlung zu tun hat, brachte mich soweit das ich selber Selbstmord Gedanken bekam. Aus Wut, nicht vielleicht das richtige oder schnell genug gemacht zu haben. Aber manchmal stehen die Chancen eben bei „NULL“. Jeder hat seine Hürde zu tragen der eine mehr der andere weniger… Aber selber, uns Leid zu zufügen und dadurch noch andere im „engsten Familienkreis“ diese Trauer anzutun hat mich bewogen umzudenken. Wir sind was wir sind. Und wir sollten das Beste daraus machen. Sie Hatte damals keine Wahl ! Wir haben Sie !
    ——————————
    Zurück zu eigentlichen Thema.
    Wie meine Frau und ich uns Neutralisierten:
    Wir kamen eines abends bei unserem Bibelstudium auf unser leben zu sprechen wie man die Kindheit als ZJ erlebt hatte. Naja wie soll ich es sagen wir hatten es beide so wie viele von euch auch immer nur Angst, und noch mehr Angst von Mitschülern darauf angesprochen zu werden. Naja dadurch kam der Stein eigentlich ins rollen in dem wir dann unsere Fragen aus unserer Kindheit uns an den Kopf warfen und versuchten uns diese Gegenseitig zu erklären. Was natürlich nicht gleich funktionierte… da es auch fragen gibt die in der Bibel nicht beantwortet werden.
    Aber dann sagten wir uns beide „Hey, wir gehen Back to the Roots“ und fangen mal mit der Entstehung der ZJ nochmal an, die auch in unserem (Zeugen Jehovas Buch steht). Was dann im nachhinein gut war, da „vieles“ nur oberflächlich in diesem Buch steht. Bloß nicht unseren Brüdern und Schwestern zu viel Informationen geben sonst fangen die alle an zu Denken und stellen wieder zu viele Fragen. So habe ich es dann empfunden.

    Ich finde die Geschichte über Russell schon Kurios, wenn man sich mal dessen Vater anschaut (Schottischer Abstammung) der 5 Kinder ohne Mutter groß zog und er jedes Kind in eine gewisse Sparte für den „Erfolg“ als ziel setzte. Denn die ganze Familie von Charles Taze Russell hatte Ihre Finger in verschieden sparten wie: Skull & Bones, Mormonen, Freimaurer und Illuminaten und natürlich wer hätte es gedacht Immobilienmakler. (So ne kleine Kelly Family eben!)
    Und dann sah ich vor kurzem auch noch das aus den eigenen reihen „Russells-Investments“ entstand, mit einem tollen Firmen logo, wie ich finde, zwei kleine Pyramiden !! So wie er es damals für einen gewissen Zeitraum Praktizierte. Welch ein Zufall… http://www.russell.com/us/default.aspx

    Naja es gibt extrem viele Seiten über Ihn… bin da noch hinten dran und wenn möglich versuche ich auch noch diese dingen zu prüfen auf Korrektheit.

    @-Manfred: Mein Lieblings Bibeltext im Moment ist: 1.Johannes 4:1
    4 Geliebte, glaubt nicht jeder inspirierten Äußerung, sondern prüft die inspirierten Äußerungen, um zu sehen, ob sie von Gott stammen, weil viele falsche Propheten in die Welt ausgegangen sind.

    @-Hansi: Ja da hattest du glück in solch einer Position zu sein und Freunde außerhalb zu haben. Ich denke einfach nur das unsere aller freunde zu 99% aus der Versammlung eigentlich selbst wissen, das Sie in vielen dingen was der WT/EW sagt, falsch liegen, aber sich nicht trauen ihr Herz zu öffnen. Es ist einfach nur Unwissenheit unserer Mitbrüder und Schwestern auch Angst aufs das „Neue“ !Viele machen es auch aus Bequemlichkeit einfach nicht! Die haben das so oft Geprüft das wird schon stimmen !!! Das ist wie wenn ein 55 Jähriger Handwerker schon Jahrzehnte immer das gleiche macht und man dann ihm sagt: Hey, wieso machst du das so kompliziert !? So würde es doch viel einfacher gehen… Er würde die nächsten Wochen sogar Monate brauchen um sich umzustellen. Es ist und bleibt ein Harter Prozess der in einem selbst stattfinden muss. Natürlich mit Hilfe, wenn möglich Nahestehender.

    Ich habe früher selbst Brüder gehen und kommen sehen und dachte immer:
    „mir wird so was nie passieren“. Ich wusste nur das viele meistens wegen Sex, Gewalt,Disco oder durch Rauchen ausgeschlossen wurden. Aber einen guten Freund den ich 10 Jahre sehr ins Herz geschlossen hatte war auf einmal ohne Vorwarnung weg. Der Grund: Selbstausschluss. Ich verstand die Welt nicht mehr. Wieso er !? Was hatte ihn dazu bewegt die Organisation zu verlassen. Keiner gab mir eine Antwort ! Niemand ! Da war man noch so naiv und sagte sich er hat keine Gottesliebe in sich. Heute nach gut 12 Jahren… Absolutes Fehldenken. Aber besser jetzt als nie ! Vielleicht werde ich mit ihm auch in Kontakt treten und wer weiß ob sich die Freundschaft nicht wieder aufleben lässt.

    @-Br. Bird: Wow, 12 Stunden. Na das nenn ich mal Ausdauer ! Das gab mal wieder guten Berichtszettel für die Ältesten. *g* Das Problem kennen viele, es liegen Stichhaltige zu 100%ige Fakten auf dem Tisch und was passiert… nichts ! Es wird einfach nicht geduldet oder erst gar nicht mehr weiter auf das Thema eingegangen oder man muss es einfach so hinnehmen wie es ist.“GLAUBEN“ sagte mir mein Vertrauter Älteste.

    Jetzt „Glaube“ ich, das ich Ihm Helfen muss ! 🙂

    Man muss auch bedenken das unsere Technologie und unser Wissen sehr viel weiter ist wie bei vielen von vor über 100 Jahren. Hätte man Russell damals gesagt man werde Mit einem Plastikteil namens Handy meine Freunde in Australien anrufen in dem ich gerade irgendwo im Wald sitze. WAS Hätte der wohl gelacht ! Oder vielleicht auch nicht ! 😉 Heute NORMAL !

    Was ist Normal, möchte man sich manchmal fragen… Für den einen ist es Horror für den einen nicht besonderes mehr. Unsere Empfinden unsere Denkweisen sind sehr verschieden. Unser Handeln ebenso… Da die Bibel auch nicht ganz Komplett ist und auch neue Schriften gefunden wurden die gar nicht mehr berücksichtigt werden… von keinem Interesse mehr. Wir bleiben immer auf dem gleichen Level… Aber wieso ?! Jehova hat uns ein Gehirn zum Denken gegeben.. und zwar ein sehr großes… aber nur ein Bruchteil verwenden wir. Wie Dusselig wir Menschen doch manchmal sind.

    Aber es ist wie es kommen musste… und so ist es auch im Berufsleben… Ein täglicher Kampf… Auch Jesus hatte einen Geistigen Kampf den wir ebenso durchleben müssen. Nur durch Umdenken in unser Zeit und Handeln bewegt man Freunde, Bekannte, Familie zum Nachsinnen.

    @Nachdenker: ich komme aus der Südpfalz ! Da wo es so viele gute Weinsorten gibt 😉

    In diesem Sinne. Euch allen Jehovas Segen Euer Hawk

    P.S. Kann man sich hier irgendwo Private Mails schreiben !?

  • Dennis an Hawk
    Oktober 14, 2013

    Lieber Hawk,

    interessante Gedanken von Dir!

    Ich bin auch Südpfälzer 🙂

    Schreib mir mal bitte privat: mentalist1981@web.de

    LG
    Dennis

  • NoirVelvet an hawk
    Oktober 14, 2013

    Moin moin hawk, habe deinen Bericht eben gelesen. Mails. an. Noirvelvet@gmx.de. 🙂

  • milan
    Oktober 14, 2013

    Lieber Hawk,
    liebes Bi-Team,

    Hawk, such Dir aus dem Stichwortkatalog die Themen raus, die Dir schon mehr oder weniger lange „unter den Nägeln brennen“. Du wirst sehr schnell feststellen können, dass Dir dann mindestens 80% Deiner Fragen beantwortet werden. Meist allerdings nicht im Sinne der veröffentlichten Lehrmeinungen der „Organisation“ der WTG. Dafür aber biblisch begründet unter Berücksichtigung des jeweiligen Kontextes. Was ich selbst für sehr wichtig empfunden habe ist, dass sich hier noch aktive und ehemalige ZJ gefunden haben, welche der überragenden Rolle, die der Herr Jesus im Vorhaben Gottes spielt den gebührenden Raum (im Denken und den daraus resultierenden Handlungen) einräumen. Dies ist erstens unbedingt notwendig und zweitens machbar ohne sich auf der Schiene von Jesus-People jeder coleur zu bewegen, deren besonderes Verhältnis zu unserem Erlöser leider in aller Regel durch den ideologischen Hintergrund der Akzeptanz des Trinitäts-Dogmas befeuert wird. Geht für uns natürlich nicht weil 100Prozent unbiblisch. Glaube aber bitte allen Geschwistern, die hier mitteilen, dass sie gerade durch die engere Beziehung zu dem Herrn Jesus ein noch besseres Verhältnis zum Vater erlangt haben. Vergegenwärtige Dir nur einmal die „glasigen Augen“ die Du erlebst, wenn Du einen „normalen ZJ“ auf diese Notwendigkeiten ansprichst. Du gewinnst schnell den Eindruck, dass man Dich als „Abtrünnigen“ nicht mehr „in der Wahrheit“ befindlichen betrachtet. Und das nur, weil permanent die deutlichen Aussagen des NT die Person Jesu betreffend missachtet oder kleinredet.

    Liebes Bi-Team,
    sofern jemand von Euch diesen Kommentar wieder „mitliest“ darf ich Euch nochmal ganz bescheiden auf verschiedene Kommentare hinweisen (einige von mir) in denen die zunehmende Unübersichtlichkeit insbesondere der comments beklagt wird. Als newcomer ist dies unserem Nesthäkchen Hawk ebenfalls sofort aufgefallen. Auch wenn´s für Euch langsam langweilig wird nochmal:
    Diese negative Entwicklung hat schlicht und einfach mit der Tatsache zu tun, dass unter der Rubrizierung eines konkret benannten Vortagsthemas sehr schnell Kommentare abgegeben werden, die mit dem eigentlichen Thema nicht mehr das Geringste zu tun haben. Es ist dann schon schwer die eigenen Kommentare zu finden geschweige die von jemand anders, mögen sie noch so interessant, stichhaltig und nachlesenswert gewesen sein. Ein Vorschlag -nicht nur von mir- war, diesen themenfremden Beiträgen einen eigenen „Betreff“ zuzuordnen unter dem dann zielgerichtet weiter gepostet werden kann. Je mehr Themen, je mehr Leser, je mehr Kommentarschreiber, desto wichtiger würde dies werden, um nicht in der immer größer werdenden Unübersichtlichkeit zu „versumpfen“.

    Lieber Hawk, Jehovas Segen auf „dem Weg“ den Du begonnen hast zu beschreiten. Ein mehr an „Wahrheit“, geistigem Licht und menschlicher Wärme darauf sind keine leeren Versprechungen.

    Liebes BI-Team, vielleicht läßt sich doch mal etwas positiv verändern, Eure Leser und Schreiber werden dankbar sein dafür.

    Euer milan

  • Matthäus an Hawk
    Oktober 14, 2013

    Hallo Hawk!

    Schön dass du dich auf diese Seite „verirrt“ hast. Herzlich willkommen!
    Es freut uns wenn Neue die gleiche Erfahrungen machen und uns daran teilhaben lassen.
    Ja da hast du erst mal eine Menge an Stoff und Gedanken die vielen unter den Nägeln brennen.
    Gerade der neueste Artikel über die Jahreshauptversammlung 2013 sollte jedem ZJ zu denken geben.
    Aber wie du schon sagst: Kritik oder nicht konformes Denken ist unerwünscht.

    Doch wie sollen wir dann den biblischen Rat befolgen: Prüfe ALLES und das Gute behalte!

    Liebe Grüße Matthäus

  • NoirVelvet
    Oktober 14, 2013

    Guten Morgan hawk,

    Hallo Du Neuer hier 🙂 ich habe Deinen Beitrag aufmerksam gelesen.
    Ein chatroom – das wäre es… aufgegliedert in Themen und nach Orten.
    Doch brauchst Du Operator, die das Geschehen beobachtet und eine gewisse Ordnung, sowohl die Chatquinette (Chatknigge) einhalten müssten. Oft ufert das Ganze aus, wenn jeder einen Zugang bekommt.
    Zu Deiner Überlegung Auszusteigen – das wäre gut zu überlegen. Ohne jemanden an Deiner Seite ist es nicht zu schaffen, wenn alle Freunde und Familie bei den Zeugen sind.
    Ich weiß es aus eigener Erfahrung. Selbst nach 6 Jahren habe ich noch immer einen Todes Wunsch.
    Wenn Du magst, können wir mailen.

    LG
    NoirVelvet

  • Hawk
    Oktober 14, 2013

    Hallo erst mal, ich bin neu hier und finde die Seite BI echt nicht schlecht. (Daumenhoch) leider gibt es kein Button mit „Gefällt mir“ 🙂

    Aber bevor ich weiter texte Stell ich mich erst einfach mal anonym vor: Meine Name ist S. alias (Hawk) bin 30 J. aus dem Raum Rheinland-Pfalz und bin seit meiner Kindheit an ein ZJ.

    Jetzt mal zu Bruderinfo: Ich finde die Seite deswegen toll, da man endlich mal sich mit normalen gleichgesinnten Menschen „fast innerhalb“ der Organisatin Unterhalten kann. Ich denke jeder hat hier und da ein paar offene Fragen die er nicht beantwortet bekommt oder Anregungen für die Allgemeinheit.

    Denke der ein oder andere hat mal bei einem TV-Abend oder oft nach der Versammlung in einem Lokal seines Vertrauens, das ein oder andere Gespräch mit einem Bruder oder Schwester seines Vertrauens gehabt, die solche Themen die einem auf dem Herzen liegen, angesprochen oder anvertraut… „Leider ist das aber eher die Ausnahme“ was ich persönlich sehr schade finde.

    Aber man sieht intern in vielen Gesichtern unserer Brüder und Schwestern das Sie innerlich mit sich zu Kämpfen haben und viele auch Tabletten nehmen um diese Alltag zu überstehen. Was ich damit sagen will ist das es mehr Leute gibt die Selbstzweifel und Anzweiflungen haben wie es vielleicht nur wenige vermuten.

    Da ich seit geraumer zeit selber in einer Art Geistiger spirale sitze und ich immer und immer wieder die gleichen Themen auf den Tisch kommen wie bei einem Schüler der zum 10mal die 4 Klasse Widerholt kahm ich auf die Idee mir die Organisation mal genauer und wie eine Neutrale Person dies unter die Lupe zu nehmen.

    Was ich eigentlich aus Positiver Sichtweise mache für unseren Schöpfer, Organisation an sich ist wieder eine andere Sache !

    Als natürlich einige harte Fakten auf den Tisch kahmen musste ich natürlich erst eine gewisse zeit vergehen lassen und diese Dinge Nachprüfen (wie jeder von euch hier denke ich mal). Was aber nach mehrfachiger Prüfung leider bittere Realität wurde.

    Die Organisation hat wie auch oft auf Vorträgen erwähnt eine kleine Delle in unserer Backform die immer und immer wieder beim Kuchenbacken gleich ausschaut. Da die Delle leider nicht beseitigt wird.

    Was mich dann darin bewog gleichgesinnte zu finden die das auch so sehen wie ich aber durch Ihre Familie oder Position in der Versammlung nicht gleich alles direkt offen legen möchten oder wollen, da es wirklich sehr viel Zerstören kann.

    Ich persönlich habe nach 30 Jahren zu 85% nur Freunde und Familie in der Wahrheit die restlichen 15 % sind mein Vermieter, der Postbote und der liebe Onkel Doktor, was ein Austreten aus der Organisation bedeutet brauche ich denke ich nicht erläutern. Das wäre eine Katastrophe !

    Dann heute Nacht !
    Ta Taa BI (Bruderinfo) ! Diese Seite habe ich aber eher durch Zufall gefunden. Es gibt aber auch Seiten die hätte man besser nie gesehen!

    Mal so nebenbei erwähnt.
    JA das Internet ist auch bittere Medizin !

    Die Seite BI ist wie ich sehe noch im Aufbau und ich habe gewisse Koordinationsprobleme trotz meines jungen alters (ein wenig Unüberschaubar) vielleicht geht’s ja nur mir so 🙁 . Ich sag einfach mal meine Verbesserungsvorschläge vielleicht kann ja später das ein oder andere mal mit aufgenommen werden.

    1. Eine Rubrik für neue Anonyme Mitglieder mit einem Anonymen Namen damit man nicht verloren geht. Da irgendwie viele sich bei manchen Themen-blöcke wie ich jetzt auch, irgendwo reinschreiben und später nicht mehr gefunden werden können.

    2. Es wäre toll wenn man die Themen direkt sieht wie z.B. Thema: Ich habe Probleme mit der Wahrheit / 10.11.2013 um 3:18 von Hawk erstellt.
    Letzte Antwort wurde von MAX25 am 13.11.2013 um 12:15 gegeben.
    hier ein link wie ich das meine.

    http://mygully.com/

    (Ich weiss das es sehr viel Arbeit und kraft Kostet das zu Pflegen und auch mit Kosten verbunden ist und deshalb sind diese Angaben nur Anregungen für den weiteren Aufbau der Seite)

    3 Ein Anonymer Chat wäre später auch was Feines. Denke da gerade an die Seite Sulamith.net fand ich immer früher recht Witzig. wo ich auch meine große liebe gefunden habe. *g*. Da man nach der Versammlung mit Gleichgesinnten manche Themen schön lässig ohne gleich Kritik von allen Seiten zu erhalten sich Unterhalten könnte.

    Drei punkte sollten erst einmal reichen habe noch mehr aber das würde jetzt den rahmen sprengen.

    Joa, ich werde jetzt mal noch ein wenig auf BI herumstöbern und Nützliche dinge für mich suchen.

    Hoffe ich habe das Aufnahmeritual bestanden ! *fg*

    In diesem Sinne…

    Ich wünsche allen noch ein schönes WE und Jehova´s reichsten Segen !

    Viele Liebe Grüße aus der Pfalz Hawk.

  • Br. Bird an Hawk
    Oktober 14, 2013

    Hallo Hawk,

    Schön das du zu uns gefunden hast. 🙂 :-). Als ich deinen Beitrag gelesen habe, habe ich mich gesehen, als ich erwacht bin. Es war ein Trost, als ich dann BI gefunden habe. Unter der Rubrik Bibliothek, habe ich viele Vorträge wie zb den über Jesus gefunden. Einfach spitze, weil man es leicht nachprüfen kann. Auch die BRUDERINFO-PROPHETIE.de ist spitze wenn man an Prophetie interessiert ist.

    Wir kommen aus Österreich und sind zwischen 30 und 38 🙂 🙂 🙂
    Bei uns ist jetzt meine Familie und meine Eltern zum Nachdenken gekommen.
    Meine Frau und ich sind aber vor einigen Wochen ausgetreten, ich habe mit den Älteste über 12 Stunden intensive geführt, die auch auf Band sind. Sie haben alles relativisiert, und mir vorgeworfen, das ich die Bibel falsch auslege, und dies nur der Sklave richtig auslegen kann.
    Auch sagten sie mir, das wenn ich Jesus Ehre und im Gebet auch ansprechen, wir Götzendienst betreiben.

    Wir müssen aber sagen, das wir als Familie jetzt mehr zu Jehova und seinen Sohn hingewachsen sind als wir es je zuvor spürten.
    Frei unter der Anleitung des Heiligen Geistes die Bibel gemeinsam zu lesen macht spaß und man spürt den Geist.

    Ich lege dir den Vortrag auf der Prophetie Seite nahe, wo die 4 Studien Artikel beleuchtet werden über das neue Licht.
    Es ist schockierend, wie z.b. Matt 24:29-30 so ausgelegt wird, das Jesus während der Drangsal kommt, wo doch hier eindeutig steht NACH der Drangsal. Das war übrigens ein Text, den mir die Ältesten nicht erklären konnten.

    LG
    Die BIRDS

  • Manfred
    Oktober 14, 2013

    Lieber Hawk,

    Aufnahmeritual bestanden, herzlich willkommen. 🙂

    Bei uns gibt es kein Aufnahmeritual, das einzige was man machen muss ist einen Kommentar schreiben und das hast Du nun gemacht.

    Was ich interessant finde, dass auch Du gesagt hast, Du seiest durch Zufall auf diese Seite gestossen. Ich glaube das haben bald 90 bis 95 % aller Neuankömmlinge gesagt, bei mir war es auch so. Ich glaube nicht, dass man da noch von Zufall sprechen kann. Evt. liegt es daran, dass unser Herr Jesus gerufen hat.

    Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in die Schafhürde geht, sondern anderswo hineinsteigt, der ist ein Dieb und Räuber. Wer aber durch die Tür eingeht, der ist der Hirte der Schafe. Dem öffnet der Türhüter, und die Schafe vernehmen seine Stimme. Er ruft die Schafe seiner Herde mit Namen und führt sie hinaus. Hat er dann seine Schafe alle hinausgebracht, so geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm; denn sie kennen seine Stimme. Einem Fremden aber würden sie nimmermehr folgen, sondern sie würden vor ihm fliehen; denn sie kennen des Fremden Stimme nicht.“ (Johannes 10:1-5 NGU2011)

    Interessant ist, dass fast alle die hier auf BI schreiben, in keine andere Religion mehr möchten und ist as nicht genau das was Jesus gesagt hatte?

    Einem Fremden aber würden sie nimmermehr folgen, sondern sie würden vor ihm fliehen; denn sie kennen des Fremden Stimme nicht.

    Deshalb sei herzlich willkommen bei uns. Wenn Du einen schönen Lieblingsbibeltext beisteuern möchtest, dann haben wir hier eine Rubrik dafür. Wann immer jemand niedergedrückt ist, findet er dort erbauende Texte die ihn wieder aufrichten. http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=702#comments.

    Liebe Grüße Manfred

  • Nachdenker
    Oktober 14, 2013

    Hallo Hawk,
    auch von mir ein herzliches Willkommen. Ich habe mich in deinem Kommentar auch in vielen Dingen wiedergefunden. Das haben dir ja such schon andere Kommentatoren geschrieben. Wir haben zum allergrößten Teil diesselben Probleme und Gedanken gehabt, glaub mir. Du bist also nicht alleine und drum bleib bei uns. Ich komme uebrigens auch aus Rheinland Pfalz. Vielleicht schreibst du mir ja aus welcher ungefähren Ecke du kommst.
    Gruesse
    Nachdenker

  • hansi
    Oktober 14, 2013

    hallo hawk
    auch von mir ein herzliches willkommen hier auf bruderinfo.
    wie du ja schreibst ,bist du hineingeboren in die gemeinde der zeugen jehovas,was ich persönlich schwieriger empfinde was freundschaften ,freunde ,familienangehörige da sie ja alle in der gemeinde sind ,wenn man vor dem problem steht nicht mehr dazuzugehören,als wie ich der später dazugestossen ist ,mein empfinden jedenfalls ich habe ein grossen freundeskreis die alle nicht zu den zeugen jehovas gehören ,auch meine familie ist keiner bei den zeugen ich bin der einzige ,also finde ich es entspannter zu den zeugen zu stossen ,als hineingeboren zu werden.
    was anderes in der rubrik bibliothek ,gibt es von bruderinfo ein vortrag mit dem titel wohin sollen wir gehen?.
    sehr zu empfehlen.
    würde mich freuen von dir wieder zu hören lg hansi.

  • Nachdenker
    Oktober 14, 2013

    Hallo Hawk,
    Hansi hat dir einen guten Tipp gegeben. Lies weiter bei uns und such dir Kontakte und Beziehungen, vielleicht sogar Freunde in der „boesen“ Welt. Glaub mir, dort gibts auch noch nette und ehrliche Menschen und dann wird deine Bindung an die WTO abnehmen und auch bei einem endgültigen Weggang wird dir vieles leichter fallen.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Michael
    Oktober 14, 2013

    Hallo BI,gibts was Neues wegen den Treffen ? Gruß Michael

    ================================================================================

    Hallo Michael,
    die Frist für die ertse Anmeldung wird am Wochenende beendet sein, dann werden wir die Koartinatoren auswählen an die sich die Einzelnen dan wenden können. Genaue Informationen folgen in Kürze.
    BI

  • sonnenschein
    Oktober 14, 2013

    22.Oktober 2013
    Liebe Brüder und Schwestern,
    lieben Dank dass sich sofort einige auf mein Schreiben gemeldet haben. Nein, lieber Lichti, ein verstossenes Schaf bin ich (noch) nicht, da ich aber kein „dummes Schaf“ bin, werde ich schon etwas links liegengelassen. Wenn ich antworte, beziehe ich mich immer auf die Bibel und Christus, da kann niemand was dagegen sagen, aber das gefällt nicht allen. Einige haben mir schon heimlich gesagt, dein Kommentar war heute der Beste. Inzwischen gebe ich schon 3-4 Geschwister in der Vers. die Artikel von BI. Alle sind begeistert und froh, dass es BI gibt. Aber mal etwas zu sagen, getraut sich leider keiner. Ich bin alleinstehend, habe aber meine früheren Freunde und Bekannten, Nachbarn und Schulkameraden nie aufgegeben und bin deshalb nie einsam. Kinder habe ich auch aber nicht in der WTG. Freue mich mit allen, die hier mitkommentieren.
    Bis demnächst Eure Schwester(!)Sonnenschein.

  • Sloothopper
    Oktober 14, 2013

    Willkommen Sonnenschein.

    Ich freue mich über jeden, der den Weg des Christus findet.
    Und an alle, die Zweifel haben und nur ,,heimlich“ mitlesen, euch sei gesagt:
    Traut euch eure eigene Meinung mizuteilen, lasst euch nicht weiter als Marionetten benutzen. Ihr seid frei und so sollte es auch bleiben.

    Gruß Sloot

  • Lichti an Sonnenschein!
    Oktober 14, 2013

    Hallo, lieber Sonnenschein!
    Auch von uns ein herzlichen Willkommen in der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes! Dein Weinen erschüttert mich sehr! Bist Du auch ein verstossenes Schaf der Wachtturmsekte?
    Vielleicht kannst Du uns Deine Geschichte erzählen?
    Mit lieben Grüssen
    Lichti mit Familie

  • sonnenschein
    Oktober 14, 2013

    Sorry, das mit der Freischaltung kapiere ich noch nicht.Habe meinen KOmmentar aber gerade gelesen. Was stimmt nicht?
    Sonnenschein

  • sarai@sonnenschein
    Oktober 14, 2013

    Begrüße Dich ganz herzlich, liebe *Sonnenschein* –

    in der *SONNE* unseres geliebten Gottes und in dem Glanz, dem glanzvoll schimmernden Licht_*SCHEIN* seines Sohnes, Jesus Christus-

    ich freue mich sehr über Dich,

    Deine Schwester Sarai

  • sonnenschein
    Oktober 14, 2013

    Liebe Brüder und Schwestern und MItleser,
    endlich ist es mir gelungen mich zu melden und eine E-mail-adresse einzurichten (bin da nicht so flott), aber jetzt hat es endlich geklappt. Seit jetzt genau 3 Jahren lese ich mit und habe Jehova mit Tränen gedankt, dass ich rein zufällig auf diese Seite gestossen bin (Suchet, so werdet ihr finden), haargenau so war es.
    Ich kann BI und allen mitschreibenden Brüdern und Schwestern von Herzen danken für die guten KOmmentare, die mich immmer wieder sehr stärken. Ja wir sind auf der richtigen Fährte, nämlich der, die unser alleiniger Retter Jesus Christus für uns gelegt hat.
    Möchte mich auch noch zu den geplanten Treffen melden, ein bischen Mut fehlt mir noch. Bin übrigens Schwabe, wie Tömmy.
    Ganz liebe Grüße aus dem Süden
    Sonnenschein.
    21.10.2013

  • Nachdenker
    Oktober 14, 2013

    Hallo sonnenschein,
    herzlich willkommen hier auf BI und zu deinem Kommentar. Hast einen schönen Namen gewählt.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Br. Bird an Sonnenschein
    Oktober 14, 2013

    Lieber Sonnenschein,

    Herzlich willkommen hier. Es ist immer wieder Herzerwärmend zu sehen, wie sich neue melden, oder stille Mitleser frei fühlen sich zu melden.

    Den Segen des Herrn wünschen wir dir.
    Bird

  • Tommy
    Oktober 14, 2013

    Wenn man es Tömmy schreiben würde waere ich aus dem Osten, muuuuahahaha.
    Sei willkommen.
    Tommy

  • Hopefull
    Oktober 14, 2013

    Lieber Sonnenschein

    herzlich willkommen und vielen Dank für Deinen Kommentar. Dieser stärkt uns alle, da Du gezeigt hast, dass viele stille Mitleser unsere Kommentare verfolgen und mit Interesse lesen. Das ist eine große Ermunterung für alle, die hier mitschreiben.

    Gott segne Dich und alle die hier still lesen oder mitschreiben.

    liebe Grüße Hope

  • Frank und Frei in Sachen Moslems
    Oktober 14, 2013

    liebe Brüder und Freunde,
    jährlich weden ca 100.000 Menschen, die sich „Christen“ nennen überweigend von Muslims getötet,mmeist durch Kopfabschneiden. Die Rebellen in Syrien, von USA und _Saudi _Arabien finanziert, töten alle Christen, die sie kriegen, wenige bieten vorher noch Konvertierung an. Es ist Moslems bei todesstrafe in Ländern mit Scharia, verboten, den Glauben zu wechseln.
    die Moslems bekennen sich sogar zu Christus in der Form, dass sie ihn als Richter erwarten. Ich habe so manchen bekannten als Moslem und habe vor 2 Jahren in München Prinz Khalid getroffen, als er seinen Großvater besuchte, der eine schwere Operation hatte.
    So konnte man über Religion sprechen. Da ich die Trinität ablehnte, nannte er mich einen Muslim
    Sie erwarten bei den Schiiten den Mahdi zurück, der als Richter kommt. Das wird geschehen, wenn die Wüste grünt.
    Ds saudische Königshaus – al Saud – hiess wohl mal Daud und das ist David. Es gilt allgemein, dass sie Juden sind und Israel nahestehen, da aise3 auch den iran fürchten gleichwohl der Iran seit Jahrhunderten von sich aus keine3n krieg vom zaun brach.
    Sie finanzieren Glaubenskriege und ein Saudiprinz drohte angeblich Putin damit die Winterspiele Olympias in Sotchi durch Tschtschenen zu terrrorisieren wenn man Assad nicht fallenliesse. Es gehrt darum Ölpiplines und Gaspipelnies vom Golf durch Syrein zu schicken um die Straße von Hormuz am Golf zu entlasten, dda iran ja jederzeit sie dichtmachen kann.
    Alles Politik, die einen erbrechen läßt.
    Ich habe lediglich festgestellt, dass der WT in diesen Ländern kuscht,meine frage ob es in bestimmten arabischen sTädten Brüder gibt, die sich versammeln, wurde nicht beantwortet, einfach ignoriert.
    Der WT arbeitet regierungskonform, kritisiert zu keiner Zeit die USA direkt höchsten als falschen Propheten. Und ob sie das sind – wir werden es irgendwann wissen.
    Der WT zeigt nicht auf, dass die Urang3schosse -härtestes panzerbrechendes Metall die ganze Region zwischen Mittelmeer und
    INdus verseuchen. keine Kritik an diesen teufliscen _Waffen.

    sie heucheln nach oben, drücken das Fußvolk und erlauben den Ältesten der Versammlungen so manchen eigennützigen Schnitzer, was ich an meiner Person ausgemacht habe. Diese sind teilweise Betrüger, Lügner, Verleumder und „morden“ Glaubensbrüder, dass diese ihren Glauben aufgeben.
    Ich kann solchen Elementen nicht zuarbeiten und die oben im Elfenbeinturm sie wechseln die Doktrien wie andere die Unterhosen.

    Diese Politik der verbrannten Erde rächt sich jetzt. So manche die weggehen, weden aktive Gegenzeugen und heizen denen oben ein.
    Sie sind jetzt in Warwick, patterson, und werden, davon bin ich überzeugt, alles verlieren, weil sie es versäumt haben das Bekenntnis abzugeben., versagt zu hben,. gesündigt zu haben und sich bei den Glaubenden zu entschuldigen. Sie legen statt dessen noch einen Gang zu ähnlich die ZK Kommittees der Staaten des Warschauer Paktes, der schließlich zebrach und wo Ceaucescus Schergen ihnsamt frau so einfach liquidierten um selber nicht belangt zu werden.
    Das ende des WT wird schrecklich sein, da sie den höchsten und seinen Christus verhöhnen, sich auf deren Thron setzen und die Schafe scheren, schlachten und verspeisen.

  • johann
    Oktober 14, 2013

    Guten Morgen liebe Geschwister,

    dass Problem mit dem „Reden mit guten Freunden“, ist doch
    dass die meisten Freunde selber Zeugen Jehovas sind!
    Es ist die perfekte Strategie, dass wir keinen Kontakt mit
    der „Welt“ haben sollen, damit wir eben niemanden haben mit dem
    wir über die Probleme im Glauben reden können!

    Immer werden die ganzen Probleme verschwiegen und in sich hineingefressen.
    Neigungen und Wünsche unterdrückt, weil wir ja mit niemanden darüber reden können!
    Finde mal jemanden in der Versammlung, mit dem man ehrlich reden könnte!

  • Amalie
    Oktober 14, 2013

    Lieber Johann,

    du hast völlig recht! Es ist eine sehr gut durchdachte, hinterhältige Strategie das sich die Zeugen „isolieren“.
    Dieses schwarz/weiß denken bekamen wir schon mit der Muttermilch verabreicht (alles in der Organisation ist GUT – alles außerhalb ist SCHLECHT)

    Ich merke das gerade in meinem Umfeld selbst, dass ich mit meinen Brüdern und Schwestern in der Versammlung nicht offen und ehrlich reden kann – mir wird mittlerweile auch ein abtrünniger Geist nachgesagt, weil ich nicht mehr alles blind abnicke, wie ich es vielleicht noch vor einem halben Jahr gemacht habe.

    Aber ich bin sehr glücklich, dass ich hier auf Menschen treffe, die mich verstehen – hier brauch ich mich nicht verstellen um ins Schema zu passen!
    Hier kann ich erzählen was mich belastet.
    So sollte es in jeder Versammlung sein – aber die Realität sieht leider bitterlich anders aus.

    Danke für die lieben Antworten,
    eure Schwester Amalie

  • Lore
    Oktober 14, 2013

    Ganz genau Faktenchecker,
    die Kinder werden derart manipuliert, dass sie mir im Herzen leid tun.
    Meine Tochter (21) hat mir kürzlich erklärt, sie würde am liebsten vor
    Königreichsäälen oder Kongressen demonstrieren! Um der Kinder wegen, weil
    hier noch eine Art Programmierung durchgeführt wird, die bei Erwachsenen so
    nicht mehr greifen kann. Ihr tun diese unschuldigen Kinder so leid! Sie spürt
    bei sich selbst eine Prägung, die ihr in Vielem hinderlich ist. Dabei hab ich
    sie nicht bewusst indoktriniert, sondern ihr die Freiheit des Denkens immer
    eingeräumt. Aber Kinder sind einfach noch offener für diese Mantren, deshalb
    für ihr gesamtes späteres Erwachsenenleben geprägt.
    Freiheit für kleine Herzen!
    Liebe Grüße
    Lore

  • Faktenchecker
    Oktober 14, 2013

    Aus vielen Beiträgen spricht die Riesenenttäuschung über die WTG. Bis hin zu der Aussage, dass sie sich irgendwann auflösen wird. Da wird wohl der Wunsch der Vater des Gedankens sein. Es wird immer Menschen geben , die manipulierbar sind.

    Allerdings ist es auch so,dass viele in der Versammlung das was ihnen nicht gefällt einfach ausblenden und nach ihrem eigenen Gutdünken handeln. Aber ansonsten tun sie ihre Pflicht. 10 Stunden Predigtdienst im Monat, Versammlung regelmässig besuchen,Wt anstreichen und die Antworten ablesen oder leicht verändert in eigenen Worten widergeben.

    Wie Maximilian schon sagte,merkt man doch,dass viele innerlich den Kopf schütteln. Was anders kannman tun,wenn man den Bericht im WT vom 15.8. 13 Seite 16 und 17 liest.Zitat „Eine Mutter,die allgemeine
    Pionierin ist,erzählt von ihrer Tochter:“Als sie einen Monat alt war,hab ich sie schon mit in den Dienst genommen.Sie konnte natürlich noch nicht verstehen,was da ablief.Aber ich bin sicher,dass es sich positiv
    auf sie ausgewirkt hat,das schon in dem Alter mitbekommen zu haben.Als sie dann gerade mal 2 Jahre alt war,
    hat sie mit der grössten Selbstverständlichkeit den Leuten Traktate angeboten.“ Kinder so früh wie möglich zu schulen zahlt sich aus.“ Ende des Zitats. Ein anderer Bericht von einem Ältesten dessen Frau ebenfalls
    Pionierin ist,sagt folgendes:Zitat:“Wie sind sie vorgegangen,damit ihre Tochter nicht zu kurz kommt?

    Er erzählt:“Jeden Morgen bevor ich zur Arbeit gehe,lesen meine Frau und ich ihr aus dem Geschichtenbuch
    oder Tagestextbroschüre vor.Abends achten wir darauf,ihr immer etwas vorzulesen,bevor sie schlafen geht.Und
    in den Predigtdienst nehmen wir sie auch immer mit. Wir wollen diese ersten Jahre in ihrem Leben auf keinen Fall vepassen.“Ende des Zitats. So etwas nennt man :Auf Linie bürsten. Die Kleinsten Kinder werden schon
    gedrillt. Ich höre schon die Eltern, die diesem Bespiel folgen ,sagen wenn das Kind nicht mitmachen
    will:Willst du dass sich Satan freut?Und Jehova ist ganz traurig.Und ins Paradies kommst du auch nicht.

    Eine sehr fragwürdige Erziehung mit unabsehbaren Folgen.

    Grüße Faktechecker

  • Amalie
    Oktober 14, 2013

    Hallo Geschwister,

    zu diesen fragwürdigen Erziehungsmaßnahmen kann ich nur eins sagen – diese Kinder werden ihr Leben lang einen psychischen Schaden haben!

    Ich spreche aus eigener Erfahrung, seit ich denken kann durch die Eltern manipuliert (ich mache meinen Eltern keinen Vorwurf, sie haben in ihren Augen das Beste für mich als Kind getan – mich in der „Wahrheit“ groß gezogen) – in ständiger ANGST – ANGST was falsch zu machen, ANGST vor Harmagedon.

    Ich bin in einer Zeit groß geworden, in der wir Kinder in den Versammlungen noch geschlagen worden und damit meine ich nicht einen Klaps auf die Finger.
    Wir wurden körperlich gezüchtigt, bis wir funktioniert haben und still auf unseren Plätzen gesessen haben.

    Diese Kindheit hat mich geprägt – bis heute kann ich diese ANGST nicht abstellen!
    Meine Hausärztin hat mir geraten zum Psychater zu gehen – was meint ihr dazu?

  • heibea
    Oktober 14, 2013

    Liebe Amalie,
    Ängste sind einfach nur furchtbar, sie lähmen und nehmen die Le-
    bensfreude, und das für ganz lange…
    Tu das, von dem Du denkst, dass es dir bei der Bewältigung Deiner
    Probleme hilft! Sprich mit einem Psychologen oder ganz offen mit
    guten Freunden darüber. Je mehr man redet, desto leichter wird
    die Last oft. Und ich persönlich würde auch- so das noch geht-
    meine Eltern damit konfrontieren: liebevoll würde ich versuchen,
    ihnen klar zu machen, was sie angerichtet haben!
    Ich hoffe, Du schaffst es!!!
    Alles Liebe und Gute Dir und viel Kraft von oben
    hei-bea

  • edelmuth an Amalie
    Oktober 14, 2013

    Guten Abend Amalie

    Deinen Nick lese ich zum ersten Mal. Deshalb ein Herzliches Willkommen.

    Ein Psychologe mag eine sinnvolle Begleitmaßnahme sein, aber die Hauptarbeit muss du selber erledigen. Es hat sich gezeigt, dass das Reden über alles, was dich bedrückt, die beste Hilfe ist.

    Wir sind gebrannte Kinder. Viele von uns haben 1975 als ZJ persönlich miterlebt und wissen, wovon du sprichst. Du kannst dich hier ohne Angst frei äußern und dir alles von der Seele reden.

    Ede

  • Matthäus an Amalie
    Oktober 14, 2013

    Liebe Amalie!

    Deine Frage ob du zum Psychiater gehen sollst, kann grundsätzlich mit einem JA beantwortet werden. Wie tief deine Verletzungen oder „psychischen Störungen“ sind kann natürlich niemand von uns beurteilen. Aber ein Psychiater hat sein Fach studiert, seine Ausbildung mit hinterfragen deiner Erlebnisse oder schädlichen Angst, kann dir eine große Hilfe sein. Ähnlich wenn jemand eine Flugangst oder andere Phobie hat, auch hier können Fachleute im Gespräch und je nach Schweregrad auch anderswie Hilfe bieten. Nicht umsonst boomt dieser medizinische Zweig in so großem Umfang.

    Es gibt Diplompsychologen (auch in München ist ein sehr erfolgreicher „Dieter Rohmann“ seine Patienten sind vorrangig ZJ) die sich auf ZJ spezialisiert haben. Geh auf Youtube und gib Dieter Rohmann ein und du wirst fündig.

    Es gibt in den USA 2 ehemalige ZJ die Psychologie studiert haben, sie hatten ein Buch geschrieben „Über die seelische Gesundheit der ZJ“, hierbei hatten sie sehr anschaulich beschrieben warum es unter ZJ soviele psychische Störungen gibt. Leider gibt es dieses Buch nicht mehr. Ich habe eine 80 zeitige Worddatei die ich dir gerne sende, vielleicht ist eine Hilfe für dich enthalten – schreib mir: zeugejesus@gmail.com

    lg. Matthäus

  • Winston an Amalie
    Oktober 14, 2013

    Liebe Amalie,

    zuerst einmal freu Dich über Deine Freiheit das Denken zu können, was Du für richtig hältst und darüber sprechen zu können.
    Ich habe es zum Glück geschafft auch ohne Psychologen meine Vergangenheit als Zeuge, der seine gesamte Kindheit bis 18 Jahre (das war 1975) eigentlich versäumt hat. Umsomehr hattte ich viel Freude nachher neue Menschen mit anderen Ansichten als Freunde zu gewinnen. Von Zeugen habe ich mich freiweillig ferngehalten, soweit dies möglich war.
    Vielen Menschen können gute Psychologen helfen, bei der Bewältigung der Verletzungen, die sie in ihrer Kindheit erleiden mußten. Ich für mich, halte nichts davon, weil es mir nicht dadurch besser geht, wenn ich verstehe, warum es mir so schlecht geht. Mir geht es dann besser, wenn ich mich besser fühle, weil ich selbst etwas verändert habe. Auch möchte ich meinen Eltern keine Vorwürfe machen. Sie haben im Rahmen Ihrer geistigen und emotionalen Möglichkeiten alles für ihre Kinder getan und wollten wirklich unser Bestes. Auch sie sind Opfer einer Erziehung durch die Großeltern und die haben während des Nationalsozialismus oder Kommunismus auch gelitten. Das Beste ist, sich heute und hier zu freuen, die Schöpfung zu genießen und vorwärtsgerichtet an seinem eigenen Glück zu arbeiten mit dem Ziel sich selbst zu lieben als Voraussetzung für eine erfüllende Nächstenliebe.
    Und dieses Ziel habe ich nur erreicht, als ich mich vom dem Joch des Denkverbotes der Zeugen befreit habe.
    Und ich werde mich nie wieder unter das Joch einer Gemeinschaft, die um der Einheit willen das freie Denken beschränkt begeben, egal ob Religion oder politische Organisationen.
    Nimm den freien Willen, den uns Gott gegeben hat, als Geschenk an und nutze ihn. Dann wirst Du aufblühen und alles andere, was Dir diese Freiheit geraubt hat lächelnd hinter Dir lassen.

    Alles erdenklich Liebe
    Thomas

  • Barnabas an Amalie
    Oktober 14, 2013

    Liebe Amalie,

    Ich kann den gut begründeten Rat von Matthäus nur dick unterstreichen und dir empfehlen professionelle Hilfe von einem Psychologen zu suchen. Lass dir das von niemandem klein reden.

    Liebe Grüße von Barnabas

  • Orakel Fred
    Oktober 14, 2013

    Hallo Amalie,

    dem kann ich nur zustimmen. Bei den Ängsten nicht zu vergessen dieser ganze Dämonenkrimskrams. Als Kind habe ich jahrelang vor Angst nur mit dem Kopfkissen überm Kopf geschlafen. Manchmal meinte ich irgendwas würde leicht auf das Kissen klopfen. In freien Christengemeinden glaubt man zwar auch an die Macht der bösen Geister aber bei den Zeugen sind diese im täglichen Leben viel präsenter. Warum bloß? Offensichtlich weil die Zeugen zu 99% nicht unter dem direkten Schutz des Heiligen Geistes stehen!

    Körperliche Züchtigung, daheim wie in der Versammlung, war noch Anfang der 90er gang und gäbe. Zuhause wusste ich wo mein Vater seinen Kleiderbügel bereitgelegt hatte und in der Versammlung war ich nicht der einzige, mit dem mal jemand vor die Tür ging. Wen wunderts, dass von allen, die in etwa so alt waren wie ich, die ich bis zum Alter von 12 Jahren in meiner Versammlung kannte, KEINER heute mehr dahin geht? Sich nicht mal haben taufen lassen? Nur eine kleine Clique die etwas älter war als ich ist „treu“ geblieben und ziehen nun auch Kinder in dem Kult groß.

    Schlimm sind auch die ganzen Erniedrigungen mit dem Frage- Antwort-Spielchen: „Wer freut sich jetzt?“, „Satan“, „Und wer ist jetzt traurig?“ , „Jehova“. Irgendwann habe ich es nur noch runtergeleiert damit ich meine Ruhe hatte. Was aber auch fatale Folgen hat. Es strengt psychisch an, wenn man immer verbergen muss, was man denkt und nur das sagt, was die anderen hören wollen und sich so nicht frei äußern kann. So zieht ein Kind sich in sich selbst zurück. Wie gesagt ich kann meinen Eltern nun auch nichts mehr vorwerfen, immerhin reden sie noch mit mir, obwohl ich nicht mehr in die Versammlung gehe.

    Amalie, du fragst dich ob du zum Psychiater gehen sollst? Nun, vom Computer aus ist es natürlich schwierig eine „Ferndiagnose“ zu treffen. Ich war mit 16 ein paar Mal beim Psychologen, damals ging es mir wirklich sehr schlecht. Hat aber nichts gebracht, nach einiger Zeit war ich von mir selbst aus aus dem gröbsten raus (freilich ohne wirklich geheilt zu sein). Dass es nichts gebracht hat lag halt daran, dass ich indoktriniert war. Es ist ja kein Geheimnis, dass eine ganze Reihe Zeugen psychologische Hilfe brauchen. Solange sie aber noch in diesem Konzept gefangen sind, könnten sie sich das eigentlich sparen. „Mach mal einen Selbstverteidigungskurs um dein Selbstbewusstsein zu steigern“ schlug mir der Psychologe vor. „Nee, das machen wir als Christen nicht“, oder so was hab ich dann wohl gesagt. Nur ein Beispiel, wie ein sinnvoller Vorschlag von dem alles überlagernden Konzept der Organisation torpediert werden kann.

    Wenn DU aber dich davon freigemacht hast (wofür ja einiges spricht 🙂 ), dann hat eine Therapie auf jeden Fall deutlich mehr Erfolgsaussichten.

    Da die meisten hier ja weiter an den Gott der Bibel glauben möchten, will ich auch für den Gedanken „werben“, das unser Gott und Vater uns heilen kann. Suche die Gemeinschaft mit Gott hingegebenen Christen und sei dabei nicht nur auf kritische Ex-oder Noch-Zeugen beschränkt, denn die gibt es nicht überall (trotz der sehr zu lobenden Plattform die BI dafür bietet). Gehe dorthin, wo das echte Evangelium gepredigt wird. Denn dieses kann gebrochene Herzen heilen, wenngleich es für manche Menschen dennoch Gericht bedeutet. Es gibt viele freie Gemeinden unterschiedlicher Couleur in Deutschland. Wenn du dich alleine nicht traust, dann überleg dir eine Person deines Vertrauens, die dich vielleicht begleiten würde. Mir hats geholfen. Hab viele neue Freunde gefunden, die mich auf meinem Weg bestätigen konnten. Seit ich die Versammlung dagegen eingetauscht habe geht es mir so gut wie seit 11 Jahren nicht mehr. Eben seit meine Depressionen im Jugendalter anfingen.

    Ich neige nicht dazu, Psychologie und Glauben gegeneinander auszuspielen. Beides mag nebeneinander seine Berechtigung haben. Psychologie ist wohl auch nicht gleich Psychologie. Wie du dich auch entscheidest, Gottes Segen dir dabei. Und denk dran, wenn du dich wirklich als Kind Gottes siehst kannst du ihm ALLE Sorgen vortragen, ja er wünscht dies sogar. Philipper 4:6,7(Hfa):“Macht euch keine Sorgen! Ihr dürft Gott um alles bitten. Sagt ihm, was euch fehlt, und dankt ihm! Und Gottes Friede, der all unser Verstehen übersteigt, wird eure Herzen und Gedanken im Glauben an Jesus Christus bewahren.“

  • Frank und Frei
    Oktober 14, 2013

    in meiner ehemaligen Vers prügelten sie auf den „Nackten“ dass es nur so klatschte.
    als ich in den späten 90igern ineinem Ältestengespräch darauf aufmerksam machte, dass das Schlagen von Kindern per Gesetz verboten sei und der KÖ-saal da in Verruf gebracht werden kann, taten sie einen auf Unschuld machen – wir schlagen nicht.
    Der Hamburger würde sagen Dösbattel sind sie, selbstgefällig, selbstgerecht und ihre Sünden verbergend, was ihnen die KAs und BAs bei ihren Besuchen nicht anrechnen, denn sie brauchen ja Kapos um die Herde über die Klippen zu bekommen. Bei Klagen der Brüder werden Zeugen aussen vor gelassen und wenn der betreffende Älteste dann lügt, ist es gut so. Das ist Vetternwirtschaft vom Feinsten, was die Religionsmonster da loslassen, da kann man nur ausspeien vor.

  • Dennis an Alle!!
    Oktober 14, 2013

    Liebe Brüder und Schwestern!

    Da sich (erfreulicherweise) immer mehr in die „christliche Freiheit“ trauen und dem WT-System den Rücken kehren, möchte ich Euch einen Tipp geben.

    Wenn ihr ausgeschlossen wurdet oder ihr selbst „gegangen“ seid, dann lasst Euch IN JEDEM FALL eine AUSTRITTSBESTÄTIGUNG VON SELTERS/BERLIN geben.

    Ich habe auch lange gezögert, weil ich dachte es würde ausreichen, wenn von der Bühne gesagt wird: „Herr/Frau ??? ist kein ZJ mehr…“. Aber das ist nicht so!!!

    Rechtlich und auch statistisch gesehen gilt derjenige WEITERHIN als Zeuge Jehovas.

    Das dürfte auch die Konsequenz haben, dass im Falle einer Kirchensteuer-Erhebung (K.d.ö.R.) bis zu einem gewissen Maß auch dieser Personenkreis herangezogen werden kann, weil eben auf dem Papier noch ZJ.

    Ich (anderer BI-Brüder auch) habe einfach im Nachhinein an das Bethel in Selters geschrieben und dort auf meinen Ausschluss/Austritt hingewiesen und zusätzlich noch den entsprechenden Paragraphen aus dem offiziellen Amtsblatt (Kirchenrecht) der ZJ Deutschland zititert, wo dies geregelt ist.

    Ich glaube, dass sich viele noch nicht bewusst sind, dass die ZJ Deutschlandd eine Kirchenstruktur ähnlich der kathl. Kirche aufgebaut haben und das seit 2009.

    Wer möchte, dem sende ich mein Anschreiben an Selters gerne per Mail:

    mentalist1981@web.de

    Ich bekam nach ca. 14 Tagen eine Austrittsbestätigung mit Amtssiegel der ZJ Deutschland.

    LG
    Dennis

  • Hans
    Oktober 14, 2013

    Hi Dennis,

    danke für den Hinweis.

    Auf welche Statistik beziehst du dich, in der Ausgetretene/Ausgeschlossene noch drin stehen / stehen könnten?

    Interessant, dass man eine Austrittsbescheinigung bekommt ohne papier-formellen Eintritt. Die idR. einzige geleistete Unterschrift bezog sich ja nur auf die Datenschutzgesschichte auf der Verkündiger-Karte oder?

    Was oder welcher Zeitpunkt wird dann eigentlich juristisch als Eintritt gewertet? Die Taufe?

    LG
    Hans

  • Sloothopper
    Oktober 14, 2013

    Hallo,liebe Brüder und Schwestern.

    Lange konnte ich nicht schreiben oder eure Beiträge lesen, aber nun zum Glück wieder.
    Die Idee mit einem Treffen unter wirklich echten Christen finde ich wirklich sehr schön.

    Ich glaube das würde mich persönlich sehr aufbauen, denn leider bin ich bei meiner Frau noch nicht sehr weit gekommen. Und wenn, dann lässt sie es sich nicht anmerken. Erst gestern war wieder jemand bei uns zu Gast: Er gehört zu ihrer Familie und arbeitet im Bethel in Selters.

    Da wollte ich eigentlich nur ganz ruhig Kaffee und Kuchen genießen, da fängt sie an:,,Du B. der X (ich) hat neulich dies und jenes gesagt…“

    Und dann erklärt B. mit irgendwelchen Pseudoargumenten,dass es etwas ,,hart“ wäre, die Zeugen Jehovas als falsche Propheten zu bezeichnen. Und das obwohl sie sich mit ihren Schriften ja selbst als solche zu erkennen geben. Naja, aber ich bin ja doof und interpretiere da wohl etwas zu viel rein.

    Oder das Thema 1914,welches ich gegenüber meiner Frau nur ganz kurz angeschnitten habe…Dass die Generation ja nun bald mal – sorry – tot sein müsste. Da fing sie dann an in der Library nachzulesen, dass ja der Begriff Generation ja auch die mit einbezieht, die viel später geboren wurden und trotzdem diese oder jene Ereignisse mitbekommen haben…

    Zeugen und Argumente sind wie Katz und Maus…die lassen sich nicht zusammenbringen,so sehr man es auch versucht.

    Ich weiß ja nicht, wie es bei anderen ZJ aussieht,aber…Wegen diesem Bischof von Limburg (ihr habt es sicher gelesen) freut sie sich ja nun tierisch ein Loch in den Bauch so nach dem Motto:,,Siehst du? Jetzt wo das rauskommt,wenden sich alle von den Kirchen ab,die Regierungen holen sich das dringend benötigte Geld (wegen d.Schulden) dann von den Kirchen zurück und schwupps…hat sich auch der Text aus der Bibel wieder einmal ein Stück mehr erfüllt.

    Ich wette, das ist für die WTG ein mehr als ein gefundenes Fressen.Da kommt sicher noch der eine oder andere Text und alle werden sagen ,,Haben wir doch alles schon gewust,Kirchen sind ALLE schlecht…“

    Es ist fast zum Lachen, wenns nicht so traurig wäre. Den Text ode besser gesagt das Gedicht ,,eine gereimte oder ungereimte Geshichte“ habe ich mir aufgeschrieben und würde ihn so unglaublich gerne in irgendeiner Versammlung o.ä. einfach mal vorlesen.
    ,,Du bist ja kein Zeuge und kein Ältester und die Versammlung folgt einem Zeitplan…das wird nichts!“ Das war die Antwort darauf,ob man denn mit voriger Absprache einfach mal 10 Minuten etwas vortragen könne. Das Gedicht habe ich nicht einmal erwähnt.

    Schon traurig, wie alles so geplant wird, dass bloß kein einziger Gedanke von aussen die Versammlung ,,beschmutzt“…

    Brüder und Schwestern, wenn es mal ein Treffen i.d. Nähe gibt,lasst es mich wissen. Ich schnapp mir meine Tochter und ihr könnt auf mich zählen.

    Ich wünsche euch alles Gute und hoffe,bald einige von euch näher kennenlernen zu können.

    Euer Sloot

    ================
    Hallo
    Schön wieder etwas von dir zu hören.
    Dass das Thema Bischof in Limburg bei den naiven Zeugen
    Schadenfreude auslöst war zu erwarten.
    Es folgt demnächst ein Video das zeigt das auch die
    Oberen der WTG nicht gerade in Armut leben.
    Gruß
    Bruderinfo

  • Barnabas an Slothopper
    Oktober 14, 2013

    Hallo Slothopper,
    dachte schon du bist verschollen. Die Aussage von dem Bethelaner das es zu „hart“ wäre ZJ als falsche Propheten zu bezeichnen sehe ich sogar positiv. Indirekt hat er das ja damit sogar zugegeben. Mit dem Bischhof von Limburg sollten sich die ZJ mal nicht zu früh freuen. Bei Web.de habe ich gelesen, dass damit auch eine Debatte angestoßen wurde inwieweit es gerechtfertigt ist, dass „Körperschaften öffentlichen Rechts“ ihre Finanzen nicht offenlegen müssen. Das würde dann die WTG auch treffen.

    Grüße von Barnabas und Frau

  • Frank und Frei
    Oktober 14, 2013

    hallo Sloothopper, so sind sie halt, die Zeugen, irgendwie unverbesserlich. Und es kann jahrzehnte dauern, bis der Groschen fällt. Ich muss mal in meinem Rechner suchen, da habe ich kirgendwo eine Ausarbeitung über den Reichtum der Oberen. Da war zB einer vom LK mit dem Privatflugzeug weit nach Kanada zum Fischen geflogen.
    Die sind keinen Deut besser als die Katholen, eher schlimmer, da sie so tun, als lebten sie bescheiden. die LK Leute übernachten nur in besten Hotels, wenn sie reisen. Als Mitte August 1969 in Nürnberg der internationale Kongress „1000 Jahre Frieden nahen“ tagte, schliefen nPräsident Knorr und Vize Piepsi Fred Franz im besten Hotel der Stadt, während wir VK in Massenquartieren – in Schulen – um die WEtte Holz sägten beim Schlaf Schnarcher en Masse. Und das 8 Tage lang. Mann, war ich gerädert und morgens nur eine Waschstelle in der Schule pro Etage.
    Die Aufseher wie Bezirksaufsweher schliefen in angemieteten Häuseren, eher Villen.
    So waren sie vom Fußvolk allesamt weg.
    Aber, man soll nie aufgeben. mache weiter.

  • hansi
    Oktober 14, 2013

    lieber frank und frei
    lieber frank
    gegen geld ist an und für sich nichts einzuwenden,sprüche sagt ja das geld ein gewisser schutz bedeutet und das ist nachvollziebar wenniger sorgen wie mann die miete bezahlen kann ,die nebenkosten gass,wasser ,und strom in der heutigen zeit nicht ohne belang.auch gewisse produkte mir fällt da spondan die werbung ein mein haus meine jacht mein auto gegen diese dinge ist nichts einzuwenden solange mann dies nicht allein als sinn des lebens einsstuft.verwerflich wirds nur und ich denke lieber frank darauf wolltest du bezug nehmen ,wenn mann mit erhobenen zeigefinger auf andere zeigt wie verwerflich das doch alles sei ,in dieser hinsicht ist der tuvsklave die gesellschaft jetzt schon weltmeister ,wir werden deutschland 2014 fussball in brasilien es sein spass lieber frank du siehst ich kanns auch mit humor .späsken beiseite im geiste kommt mir dann das bild mit dem vater und der zigarette im mund der zur seinem sohn sagt liebes kind ich möchte es gar nicht das du mit dem rauchen anfängst weil rauchen ja so gefährlich ist wie glaubwürdig ist das denn?.lg hansi

  • Frank und Frei
    Oktober 14, 2013

    wer Wasser predigt, Rotwein säuft – dem alles aus den Angeln läuft

  • Nachdenker
    Oktober 14, 2013

    Hallo F&F,
    das war wieder ein Volltreffer, ein echter FuF halt.
    Gruesse
    Nachdenker

  • ChopSue
    Oktober 14, 2013

    Es könnten sich doch alle verkleiden dann blieben alle weiterhin unerkannt. 🙂

  • Hans
    Oktober 14, 2013

    Auja, bald ist ja Haloween. 😉
    Ich gehe dann als Gerrit Lösch. 😉

  • ChopSue
    Oktober 14, 2013

    Es ist deine Entscheidung. Aber von mir kriegst du keine Süßigkeiten. 😉 Du machst mir zu viel Angst.

  • Hans
    Oktober 14, 2013

    🙂 🙂

  • Anna
    Oktober 14, 2013

    Lieber Bruder Max, liebe Schwestern und Brüder,

    mir ging es ähnlich wie dir. Schon dieser seltsame Titel „Ergrimme NIE gegen Jehova“. Zumindest der Absatz 1 war spaßig als doch tatsächlich, um den Vergleich mit der Zerstörung der Erde mit einer Ehewohnung gebracht wurde. Hier der Absatz:

    ZITAT: ANGENOMMEN, du bist ein seit vielen Jahren glücklich verheirateter Ehemann. Eines Tages aber kommst du nach Hause und musst feststellen, dass deine Wohnung völlig auf den Kopf gestellt worden ist. Die Möbel sind Kleinholz, Teller und Tassen sind nur noch ein Haufen Scherben und der Teppichboden ist völlig ruiniert. Dein gemütliches Zuhause ist ein einziges Schlachtfeld. Wie reagierst du? Würdest du lospoltern: „Was fällt meiner Frau eigentlich ein?“ Viel wahrscheinlicher ist, dass du unwillkürlich fragen würdest: „Wer hat das bloß angerichtet?“ Warum? Weil du genau weißt: Deine liebe Frau käme nie im Leben auf die Idee, alles kurz und klein zu schlagen. ENDE ZITAT

    Diese Einleitung sollte zeigen, dass Jehova natürlich nicht die Schuld an der Umweltzerstörung trägt. Ich kenne nun niemanden der dies denkt.

    Die Einleitung hat mich insofern amüsiert weil ich denke, dass es die Frau nach all den Jahren in SEINER Wohnung mit SEINEN Möbeln in SEINEM gemütlichen Zuhause nicht mehr ausgehalten hat 😉

    Hier ist der Satz im Abschnitt 15 mit der Organisation noch genau:

    ZITAT
    …Als die Israeliten die Ernennung Aarons zum Priester infrage stellten, betrachtete Jehova das als „Murren gegen mich“ (4. Mo. 17:10). Würden wir anfangen, gegen die zu murren, durch die Jehova den irdischen Teil seiner Organisation leitet, liefe das darauf hinaus, uns über Jehova selbst zu beschweren (Heb. 13:7, 17).ENDE ZITAT

    Ich habe das auch als Gotteslästerung empfunden. Und warum hat uns Jehova wohl einen Verstand gegeben? Eben dafür, dass wir ihn gebrauchen sonst rostet er ein.

    ____________________________________________________________

    Mich würde in bezug auf BI noch interessieren ob es in anderen Ländern ähnliche Foren gibt in denen Brüder sich virtuell austauschen können.

    Vielen dank und herzliche Grüße Anna

  • edelmuth an Anna
    Oktober 14, 2013

    Guten Abend Anna

    » Würden wir anfangen, gegen die zu murren, durch die Jehova den irdischen Teil seiner Organisation leitet, liefe das darauf hinaus, uns über Jehova selbst zu beschweren (Heb. 13:7, 17) «

    Seit wann leitet Jehova durch ein Kollektiv den „irdischen Teil“ seiner Organisation. Ich dachte immer, Jesus wäre als König für die Dinge auf der Erde zuständig. Außerdem wäre die Leitung durch Jehova vollkommen und müsste nicht in immer kürzer werdenden Abständen korrigiert werden.

    Es ist außerordentlich interessant, mit welchen Mitteln der Sklave unterschwellig Dinge als Tatsachen hinstellt, die durch nichts belegt sind.

    Wo gibt es in der Bibel Belege auf einen irdischen Teil einer Organisation Gottes? Sollte man dann nicht erwarten können, dass innerhalb dieser Organisation Gottes Wille uneingeschränkt umgesetzt wird? Gibt es in der Bibel Hinweise, dass die LK in Brooklyn/USA mit der Leitung des „irdischen Teils dieser Organisation Gottes“ beauftragt wurde? Wenn ja, sollten sie in der Lage sein, ihre Abteilung im Sinne Gottes fehlerfrei zu führen.

    Wenn ich mich über den „Sklaven“ beschwere, dann murre ich nicht gegen Gott, denn ich habe ja festgestellt, dass sich dieser Sklave nicht an die Anweisungen seines Herrn hält. Im Gegenteil, ich stehe zu Jehova und kritisiere das Fehlverhalten seines Sklaven.

    Wenn Jesus der Herr dieses Sklaven ist, dann kann mein Murren niemals Jehova gelten.

    Ede

  • Br. Bird an Alle
    Oktober 14, 2013

    Liebe Geschwister,

    Auch wir freuen uns wenn etwas zustande kommt.

    LG aus Österreich Mitte

    Birds

  • Maxemilian
    Oktober 14, 2013

    Hallo ihr Lieben alle,

    möchte mich heute endlich zu dem seltsamen Artikel „Ergrimme NIE gegen Jehova“ äußern, den wir am Sonntag im „Wachtturmbibelstudium“ betrachtet haben.

    Ich weiß nicht wie es euch, die ihr eventuell noch die Versammlung besucht, bei diesem Artikel ergangen ist. Mir standen die Nackenhaare zu berge.

    Eigentlich müßte der Artikel lauten „Ergrimme NIE gegen Jehovas Organisation“, denn immer wenn von Jehova gesprochen wurde meinte man natürlich die angebliche „Organisation Jehovas“.
    Lass dich nicht von negativen Äußerungen beeinflussen, lautete ein Unterthema, gemeint sind die negative Äußerungen der kritisch denkenden Brüder gegenüber der Organisation.

    In meinen vielen Jahren als Zeuge Jehovas habe ich noch nie einen Zeugen kennengelernt, der gegen Jehova offen „Ergrimmte“ oder sich anmaßte sich gegen Gott auflehnen zu müssen. Gegen die Organisation dagegen viele.

    Doch die Katze wird aus dem Sack gelassen wenn im Absatz 15 gesagt wird: „Würden wir anfangen, gegen die Organisation Jehovas zu murren, so liefe das darauf hinaus sich über Gott zu beschweren. (Sinn gemäß)

    Alls was die Organisation also tut und veranlasst ist Gottes Wille. Geht es nicht noch Gotteslästerlicher?
    Wie immer findet man wieder Beispiele aus der Geschichte der Israeliten um diese verdrehte Denkweise biblisch zu untermauern.

    Nicht auf den eigenen Verstand gebrauchen. Nicht mehr und nicht weniger war wieder einmal das Ziel dieser geistigen vom Sklaven zur rechten Zeit servierten Speise.
    Sicher, die Bibel warnt davor nicht auf den eigen Verstand zu vertrauen sondern auf Gott. Aber das ist bestimmt nicht als Aufforderung zu verstehen seinen Verstand nicht mehr einzusetzen oder ihn, wie man so schön sagt, in der Garderobe vom Kö-Saal abzulegen.
    Demütig und nie Zweifeln, nicht negativ reden, sondern alles was die Organisation tut freudig unterstützen und schön reden, das ist es was die Organisation von uns erwartet.
    Wie habt ihr diesen Artikel erlebt?

    Viele Grüße Max

  • Frank und Frei
    Oktober 14, 2013

    Maxe, die Beröer forschten nach, ebenso wie wir. Sie stellten zu keiner Zeit Gott infrage, wohl aber die Leere bzw die Lehre.
    wir tun das auch, zum Leid der Leidenden Körperschaft, die darunter sehr leidet, so sehr, dass sie die Pille gegen die Traurigkeit nehmen muss. Ja, so sind sie voller Aufputschmittel und wenn man high ist, ist man frei, so frei jeden Sch„„ zu schreiben und als Junkfood den Gläubigen vorzulegen, die ganz keen darauf sind und es gar nicht abwarten können, das LIcht mal wieder anzumachen. Es ist ein Schwarzlicht, das verfälscht, wie man es aus Diskotheken kennt
    So rennen sie, die Zeugen in die tiefebene Ba’als um sich vor dem Bild des Octumvirats niederzubeugen und iihre Kinder zu opfern,indem man sie zur Taufe bringt, mit jungen jahren, wo sie nichts vergleichbares haben mal prüfen können.
    Ich war 45 Jahre dabei, aufgezogen von Männern, die im III. Reich auf der Liste standen und am Arm tätowiert waren.
    Die hatten noch Glauben aber was sie glaubten ist das Gegenteil von dem was das Licht heuer als Spott bringt.
    Sie beten sich und den Staat an, sie hofieren andere Religionen verbieten aber den Mitläufern beim CVJM Tischtennis zu spielen.
    Und wenn ein Zeugenkind weltlich heiratet, kommt der Ältestenpapa nicht zur Hochzeit.
    die Wahrheit, die sich ändert, je nach Wetter- und Weltenlage, etwa so wie ein Chamäleon sich der Umgebung anpaßt.der
    und immer mehr Zeugen fangen an sich nicht mehr zu beugen.
    Der Wachtturm Euphrat verliert Wasser. und nachfüllen können sie nicht.

  • Mein Name an Max
    Oktober 14, 2013

    Lieber Maxemilian,

    mir ging es exakt genauso. Die Geschichte wiederholt sich – oder, besser gesagt – die WT-Mantren wiederholen sich, denn da es deren nicht allzu viele gibt, und sie immer gleich sind (vorfabrizierte Worthülsen von der Stange), kommt es zwangsläufig zu Wiederholungen:

    – Gehorcht dem ZK ohne Wenn und Aber, dadurch gehorcht ihr Gott
    – BALD BALD BALD kommt das Ende
    – Geht von Haus zu Haus, mehr mehr noch mehr
    – Besucht zu Zusammenkünfte
    – Werdet Pionier
    – Unistudium/“höhere Bildung“ ist böööööse böse böse
    – Gehorcht dem ZK ohne Wenn und Aber, dadurch gehorcht ihr Gott
    – BALD BALD BALD kommt das Ende
    – Steht loyal zur WTG/zur Org
    – Nickt alles ab, was wir Euch vorgekaut haben
    – Geht von Haus zu Haus, mehr mehr noch mehr
    – Besucht zu Zusammenkünfte
    – BALD BALD BALD kommt das Ende
    – Gehorcht dem ZK ohne Wenn und Aber, dadurch gehorcht ihr Gott

    (Gibt’s noch mehr? Dann bitte ergänzen)

    Nachdruck durch Wiederholung halt. Was DAS betrifft, so praktiziert die WTG tatsächlich mal ihre eigene Belehrung.

    Des Weiteren – auch wieder mal – der Versuch, den Schafen der Herde die Schuld für ihre Nöte in die Schuhe zu schieben, die sie aufgrund des Gebarens ihrer „liebevollen Führung“ erleiden:

    – „Negative Äußerungen ANDERER“ (böser Kritiker, die ihre Gehirn eingeschaltet haben) sind schuld.

    – EURE „Notlagen“ sind schuld (Notlagen, die z.B. durch das strikte Befolgen von WTG-Policies gegen böse weltliche „höhere Bildung“ entstanden sind.

    – Ihr seid ja nur dumme Schafe, und kennt nicht alle Fakten, also seid wieder IHR schuld.

    – IHR seid schuld, EURE Fehler und Sünden (die vielleicht gar keine sind, sondern durch die WTG aufgrund ihres „über das hinausgehen, was geschrieben steht“ zu „Sünden“ erklärt wurden, wodurch völlig unnötige Angst- Schuld- und Minderwertigeitsgefühle getriggert werden).

    – Ihr seid ICHbezogen, oh wie böse, euer EGO ins Zentrum zu stellen, pfui, wie kann man nur!

    Die WTG sucht ÜBERALL nach Schuldigen – nur nicht bei sich selbst, sie ist über jegliche Selbstzweifel – oder gar Selbstkritik – erhaben.

    Sehr nicht geehrte WTG, nicht verehrtes ZK: „Wer sich aber selbst erhöhen wird, wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigen wird, wird erhöht werden.“

    Gruß,

    M.N.

  • Maxemilian
    Oktober 14, 2013

    Hallo Anna , hallo mein Name,

    danke für eure Reaktion auf diesen WT Artikel. Schön das nicht nur ich das so sehe.
    Die Studien-Artikel werden immer skandalöser.

    Ich glaube das die WTG sieht so langsam was in den Versammlungen los ist, deshalb meint sie das wir soetwas als geistig Speise brauchen.
    In vorsichtigen Gesprächen mit Brüdern merkt man schon, dass viele innerlich auch nur den Kopf schütteln. Es sind nur noch die Einfaltspinsel, die sich mit Begeisterung an dieser Art Frage und Antwortspiel beteiligen.

    Viele Grüße Max

  • johann
    Oktober 14, 2013

    Es sind nur noch die Einfaltspinsel, die sich mit Begeisterung an dieser Art Frage und Antwortspiel beteiligen.
    —————————————————-

    Genau diesen Gedanken habe, und beobachte ich auch!
    Mir schnürt es die Kehle zu, ich bekomme keinen Laut mehr raus, bei dieser manipulativen Gehirnwäsche!

  • Mein Name
    Oktober 14, 2013

    Addendum:

    Betreffs solcher Pauschal-Stereotyp-Artikel mit den immer gleichen Ideen, Wendungen und „Leeren“ scheint mir immer öfters, als handele es sich hierbei um abgespeicherte MS-Word Textbausteine, die immer wieder verwendet, jedesmal ein wenig neu zusamengemischt und hier und da durch diverse Text-Rosinen-Einsprengsel aufgepeppt und verzuckert werden. Technisch alles kein Problem. Die Pauschal von-der-Stange-Schlußwendungs-Sprechblasen in WTG-Korrespondenz („Allezeit reichlich beschäftigt, mit Euch vereint Seiend im Werke des Herrn grüßen Euch“ blablablaaaa et al.) werden ja auch so produziert. Druckreife Sätze, spiegelglattgebügelte Formulierungen, alles auf Hochglanz getrimmt, streamlined corporate business, ohne Spiritualität mit Null Nanometer Tiefe. Deshalb heißen ja sicher auch die Besprechungen anläßlich von Kongressen „BUSINESS meetings.“ Noch Fragen?

  • Br. Bird an Mein Name
    Oktober 14, 2013

    Nicht weit her geholt. 🙂 🙂

    Als ich in Milwaukee war, da habe ich im Hotel, unter Religiöse Veranstaltungen folgendes gelesen.

    Jehova Wittnesses Service Meeting. Na wenn das keinen Touch von Firma hat. 🙂 🙂

    Am Sonntag, waren 2 Älteste noch ein letztes mal bei uns, wir wollten unsere Verkündigte Karten haben. Ich bekam ein Mail, das sie persönlich kommen, um mir sie zu überreichen. Gekommen sind sie zunzweit, ohne Karten. Sie brauchten noch eine Unterschrift von uns zum Austritt.

    Einer von ihnen hat uns nicht einmal in die Augen sehen können. Auch als er unser neugeborenes Baby ansah, kam nichts, nichts über seine Lippen. Wie arm.

    Bei ihrem Weggang, wollte der VA noch wissen wer das Abscheuliche Ding ist. Ich sagte die LK. Das war wie ein Stich ins Herz. Ich möchte nicht wissen, was sie angesichts des Studien Artikel von diesem Tag, nach meiner Aussage dachten.

    Und sie sagen Jesus ist nur ein Engel, das ist wurscht. Aber wehe du greifts den Sklaven an.

    Ich wünschte wirklich, sie würden Aufwachen.

    LG
    Bird

  • Hopefull
    Oktober 14, 2013

    Ja, liebe Birds, das ist wirklich ein Armutszeugnis. Ich bin jedenfalls sehr sehr froh, dass Ihr es geschafft habt.
    Für was brauchten die eigentlich noch eine Unterschrift? Wir mussten nirgends unterschreiben. Wir haben schriftlich den Ausschluss bekommen. Da wurde nur darauf hingewiesen, dass wir innerhalb von 7 Tagen Berufung einlegen können. Das haben wir natürlich nicht getan.
    Aber eine Unterschrift wurde von uns nicht gebraucht. Das ist ja komisch.

    Liebe Grüße Hope

  • Br. Bird an Hope
    Oktober 14, 2013

    Liebe Hope,

    Wir haben ihnen die Kündigung 🙂 per Mail gesendet. 4 Wochen haben wir keine Antwort bekommen. In den Versammlungen, wurde aber gleich vor uns gewarnt ohne Wartefrist. Als ich jetzt noch einmal nach gehackt habe bez. der Verkündigerkarten, wollten sie auf einmal eine Unterschrift.
    Uns wurde gesagt, das die Karten weggeschmissen werden. Ich glaub es ihnen nicht. Ich bglaube das die Angst haben, weil damit ja der Beweis erbracht werden kann, das der Predigtdienst aufgezeichnet wird. Und das Jahre. Wenn man bedenkt, das dies ein Dienst für Gott sein soll, wird einem schlecht.
    Ich werde euch am Laufenden halten.

    Dir Hope, alles alles Liebe.
    Die Birds

  • sarai@Br.Bird
    Oktober 14, 2013

    Lieber Bruder Bird und Frau und Minibird –

    habt Ihr echt jetzt ein neugeborenes Baby? (sorry, daß ich dachte, Ihr wäret schon ein wenig älter).
    Darf man EUCH dazu noch ganz herzlich gratulieren? Wenn einem so etwas Schönes widerfährt, dann ist es eigentlich das SENSATIONELLSTE im ganzen LEBEN. GRATULIERE 🙂
    [Meine Babies sind nun leider alle schon größer].

    Und eurem Baby gratuliere ich zu solch tollen, umsichtigen Eltern, welche gemeinsam die richtigen Schritte setzen konnten, um sich selbst und auch den kleinen Zwerg zu schützen –

    ganz liebe Grüße,
    Sarai

  • Br. Bird an Sarai
    Oktober 14, 2013

    Liebe Sarai,

    Wir sind 4 🙂 🙂
    BR. Bird
    SR. Bird
    Birdy
    Minibird.

    Wir sind doch alle im besten Alter. Ob alt oder jung, das macht hier nix. 🙂 🙂 🙂

    LG aus der Steiermark.
    Bird

  • Mein Name an Bird
    Oktober 14, 2013

    Wobei anzumerken ist, daß „Service“ immerhin noch so etwas wie „Dienst“, „Dienstleistung“, „Einsatz“ udgl. bedeutet. Allerdings ist in den U.S.A (und U.K. scharweinlich auch) die offizielle Bezeichnung der Meetings, anläßlich deren bei Kongressen die Versammlungswachleute zu KA und BA zitiert/vorgeladen werden, tatsächlich „Business Meeting.“ Als ich das zum ersten Mal hörte, dachte ich, ich hör nicht richtig. Ist aber mittlerweile meinerseits abgehakt auf der großen Abhakliste.

    Gruß,

    M.N.

  • Nachdenker
    Oktober 14, 2013

    Hallo Birds,
    auch von mir die herzlichsten Glückwünsche zum Nachwuchs. Ich hab 6 davon, wobei nur noch 2 daheim wohnen. Ich wuensch euch das alles in Erfüllung geht was ihr euch wuenscht und ihr euch vorgenommen habt. Koennt ihr eigentlich fuer euren Nachwuchs noch was Huebsches gebrauchen? ??? Lasst es uns bzw. Mich wissen.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Br. Bird an Nachdenker
    Oktober 14, 2013

    Lieber Nachdenker,

    Wau, Respekt. 🙂 🙂 :-). Da habt ihr ja schon einige Erfahrung mit den Kids. Unsere große ist jetzt 6, da fangen die Problemchen grad an. Aber Papa gibt ja gerne nach. 🙂 🙂
    Das ist ganz ganz lieb von dir, im Moment, haben wir von den Geschwistern sehr viel bekommen. Aber ich lasse es offen. 🙂 🙂 🙂
    Wir finden das aber total nett von dir. Es ist echt komisch, aber man fühlt sich hier richtig verbunden mit den Geschwistern.

    Ganz ganz liebe Segenswünsche von meiner Frau und mir
    Bird

  • Tommy
    Oktober 14, 2013

    Ich kann Euch verstehen (glaube ich), nach all den Jahren nervt das und man denkt an die vergangenen Jahre, die man vielleicht als verloren ansieht.
    Denkt bitte aber auch an folgendes. Diese Jahre haben Euch zum Herrn gefuehrt.
    Bei aller Kritik an der WTG sollten wir alle versuchen es nun, nach biblischem Verstaendnis, besser zu machen.
    Viel Erfolg dabei wuensche ich uns allen.
    Tommy

  • Mein Name
    Oktober 14, 2013

    An Alle:

    Da wir schon dabei sind – hier ein Vorgeschmack auf das, was uns in nächsten Studienartikel an tiefgründiger geistiger Erbauung erwartet:

    (Ich weiß, daß das „eigentlich“ nicht in diesen Thread gehört, aber nun wurde das halt mal hier von Max eröffnet, und ich führe das jetzt hier weiter, da ich sonst nicht hier hätte anknüpfen können.)

    Thema: „Umsorgt und Ermuntert Einander.“ Klingt wie immer erstmal nicht schlecht, aber:

    Beim Leittext Heb 10, 24 gehen gleich die Alarmglocken an – nicht, weil dieser biblische Rat per se suspekt wäre, sondern aufgrund der sattsam bekannten WTG-Umsetzung desselben: „Laßt uns aufeinander achten zur Anreizung …“ In WTG-Lingo: Laßt uns uns gegenseitig bespitzeln, um Druck in Richtung noch mehr Leistung auszuüben und bloß nicht damit nachzulassen. Das weiß man bereits, ohne überhaupt weitergelesen zu haben.

    §3: „… Belastungen im ganz normalen Leben … An allen Fronten kämpfen zu müssen, kann … zermürben.“ Oh ja, liebe WTG, vor allem dann, wenn DU den Schafen dein Joch, dein Riesenpaket an endlosen Vorschriften, gewaltigen Leistungsvorgaben, unrealistischsten Erwartungen usw. gnadenlos überstülpst und dieses zur absolut ohne Wenn und Aber zu erfüllenden Nr. 1 erklärst. Da geht Manchen schon mal die Luft aus, und sie bleiben auf der Strecke.

    §5: „… wir müssen unsere Brüder richtig gut kennenlernen …“ – klar doch, damit wir sie noch besser bespitzeln können. Das vorher geäußerte „sich nicht in die Angelegenheiten anderer einzumischen“ hat hier nur Alibifunktion, denn natürlich mischt sich die WTG massivst in das Leben Millionen anderer Menschen ein und verlangt dies auch von ihren Wachmannschafts-Handlangern.

    Linkes Bild auf S. 20: Wie kann es anders sein: Das Nr. 1-Mantra der WTG: Predigtdienst. Das preppt das rechte Bild: „Sporne an (mache Druck) zu Liebe und guten WERKEN.“ Durch Bild Nr. 1 ist bereits festgelegt, worum es der WTG bei „guten Werken“ geht: Um Predigtdienst. Wie kann’s anders ein. Also: „Umsorgt und Ermuntert Einander“ – hier geht es nicht um Trost spenden, seelischen Beistand geben, Ermunterung und ähnlich schöne Dinge, sondern einzig und allein um ZUR WERBETÄTIGKEIT FÜR DIE WTG ANZUTREIBEN! Verkaufen verkaufen verkaufen advertise advertise advertise. Cedar Point (Ohio) 1922 läßt grüßen. Das heilige Mantra des WTG Corporate Mission Statement.

    §8: Hier ist die Rede von Personen, die sich wegen eines „früheren, längst bereinigten Fehlers“ immer noch „quälen und schämen.“ Ja warum ist dem wohl so? Weil diese Menschen eben nicht den „Frieden des Christus in ihrem Herzen“ haben, ihn nicht haben KÖNNEN, weil sie Christus nie kennengelernt haben. Und wie steht es mit dem pausenlosen Daueraufwärmen von „Sünden, Fehlern und Vergehungen“, die „Jehovas Zorn“ hervorrufen und dazu führen, daß Menschen in Harmagedon „vernichtet“ werden? Schafft das etwa keine Angst- und Schuldgefühle? Um das beantworten zu können muß man kein Psychiater sein.

    §9: Die Schafe sollen ihre Brüder „anfeuern, ihre Liebe zu Gott … zu BEWEISEN.“ Aha. Ich soll also anderen Menschen – Brüdern, Ältestenwachmannschaften, der Org., der WTG – meine Gottesliebe UNTER BEWEIS STELLEN. In der Praxis geschieht das dann an jedem Monatsende durch das Eintragen von Leistungsquoten auf einem 12×6 cm WTG-vorgedruckten Zettelchen, der von der lokalen Wachmannschaft verbucht wird. Diese sollen dann anhand meiner Zahlen beurteilen können, ob ich genügend Gottes- und Nächstenliebe habe und erbringe. „Sorry, aber du bringst nur 150%, das reicht uns nicht, wir erwarten 220%, morgen 350%, dann 560% … (das Licht wird schließlich immer heller), erst dann erteilen wir dir Harmagedon-Überlebens-Absolution.“

    §11: Eine Schwester, in einer schweren Krise, ließ sich (oooooh wie bööööööse, man stelle sich vor:) mit einer Freundschaft MIT ABSCHAUM, mit RÄUDIGEM DRECKSPACK AUS DER WELT ein, wie kann man nur, wie eklig und widerwärtig, huuuch wie böse! Kein Wunder, daß sie nun das Gefühl hatte, „sie sei es nicht mehr wert, von Gott geliebt zu werden.“ Tse tse tse liebe Schwester, wie kann man nur: Wenn man mit widerwärtigem weltlichem Pack Umgang pflegt, dann verliert man tatsächlich — die Liebe der WTG, jawollja, sowie voll linientreuer ferngesteurter WTG-Org-Roboter – ABER NICHT DIE LIEBE DES ALLEIN WAHREN GOTTES UND SEINES CHRISTUS, denn „so hat Gott die Welt (= alle Menschen) geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“ Das ist ein Musterbeispiel dafür, wie man im WT-Lingo zwischen den Zeilen lesen und „Jehova“ durch „WTG“ ersetzen muß, um den wahren Sachverhalt erfassen zu können.

    §13: „… unsere Brüder motivieren, im Dienst für unseren Gott (= WTG/ZK) NICHT NACHZULASSEN.“ Rund und rund im Hamsterrad lauf dir schön die Füße platt weiter hetzen ohne Ende mehr noch reg die faulen Hände schwitzen mußt du keuchend hecheln Leistung wolln wir nicht dein Lächeln hüt dich gönn dir keine Ruh sonst schlägt Harmagedon zu!

    §14: Untätiger Bruder wird durch Mitnahme in den Predigtdienst (WAS SONST?!?!?) wieder zum ferngesteuerten Aktivroboter mit Output, und dann sogar ZK-bestallter Wachmann.

    All die anderen quasi-„lieben“ Einschübe von wegen „geduldig“ sein, „liebevoll“ helfen, „herzliche“ Zuneigung zeigen usw. muß man richtig deuten: Einerseits haben sie nur Verschleierungs/Alibifunktion, die Flausche-Wohlfühlstimmung verbreiten sollen, zum anderen muß man sie „richtig“ lesen und deuten: „Geduldig“ = nicht lockerlassen mit Druckausüben; „herzlich“ = auf die Pelle rücken; „liebevoll“ = druckvoll; „unter die Arme greifen, auf die Beine helfen“ = kräftig in den Kickstarter (sub-dorsal) treten, damit der Leistungsmotor wieder zum Selbstbrummer wird.

    Höre o WTG: Du kannst den allerblumigsten Euphemismus betreiben – wir Insider wissen dennoch genau, was gemeint ist und können auf der Basis unserer eigenen, durch nichts zu nehmenden Erfahrungen deine Doppeldeutigkeiten dechiffrieren und werden unsere Ergebnisse hier und anderswo zu deinen großen Leidwesen ungehindert veröffentlichen, so daß dein selbsternanntes, sich selbst inspirierendes Octumvirat auch tatsächlich zur „Leidenden Kö-schaft“ (Suffering Body) werde.

    Herzlichst,

    M.N.

    ========================================

    Eine treffende Analyse des WT Artikels. Hoffentlich lesen viele Nochzeugen diese Zusammenfassung und es geht ihnen ein Licht auf, das es bei diesem Artikel nicht um ehrliche Anteilnahme geht sonder um Kontrolle und Ansporn zu weiter Tätigkeit im Sinne der WTG.
    Danke Bruderinfo

  • Gerd
    Oktober 14, 2013

    Kompliment M.N., zu deiner unterhaltsamen Rezension des WT-Artikels!

    Das jahrzehntelange Fehlverhalten dieser US-Köche von geistigen „Fettspeisen“, nimmt immer mehr kabarettistische Züge an.
    Als ich im Rahmen der Uni-Wien-Bemühungen gegen das Sektierertum gefragt wurde, was typische Sektenmerkmale sind, fiel mir die Paukerei im Militärdienst ein. Es beginnt schon bei der Uniform. Auch die WTG-„Generäle“ geben Kleidervorschriften aus. Beim Predigtdienst (früher „Felddienst“ genannt) wird auch durch die Häuser gerobbt, um dann analog (Matth. 23)
    „15 Denn ihr durchziehet das Meer und das Trockene, um einen Proselyten zu machen; und wenn er es geworden ist, so machet ihr ihn zu einem Sohne der Hölle, zwiefältig mehr als ihr. 16 Wehe euch, blinde Leiter!“

    Die Finanzpleite der USA wurde heute mit einer Unterschrift abgewendet, aber die Pleitegeier auf dem Capitol lassen sich nicht wegtricksen. Auch über Brooklyn und Patterson kreisen die Vorboten des Richters, (2. Thess. 2)… „8 den der Herr Jesus verzehren wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft,
    9 ihn, dessen Ankunft nach der Wirksamkeit des Satans ist, in aller Macht und allen Zeichen und Wundern der Lüge
    10 und in allem Betrug der Ungerechtigkeit denen, die verloren gehen, darum daß sie die Liebe zur W a h r h e i t nicht annahmen, damit sie errettet würden.
    11 Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, daß sie der Lüge glauben

    Da helfen nur mehr kurzzeitig die „Marsch-Marsch“-Befehle mittels WT, dieser religiösen Scharfmacher.

  • Anna
    Oktober 14, 2013

    Lieber Bruder Mein Name,

    hab‘ herzlichen Dank für deine wundervoll satirische Aufbereitung des nächsten WT-Studienartikels. Ich werde mir das ausdrucken und meinem WT beifügen bzw. in meine Bibel legen.

    Zum Abs. 3 an allen Fronten kämpfen kommt ja nun im November wieder der Frontdienst mit den Königreichsnachrichten über Tod und Auferstehung. Hier müssen wieder 4 Wochen Sonderschichten gefahren werden um die jw.org Artikel in die Gebiete zu schaffen. Es wird diese Woche extra darauf hingewiesen werden die Traktate in dem Gebiet, wo erfahrungsgemäß am meisten Leute da sind zuerst abzugeben. Und erst dann die Gebiete in denen man weniger Leute antrifft zu bearbeiten. Und natürlich auf die Rückseite mit dem Logo jw.org hinweisen wo es nähere Informationen gibt.

    Wie du so schön betrieben hast ist auch dieser WT-Artikel des einander umsorgens nur als Aufruf zu mehr Werbetätigkeit gedacht.

    Bei uns in der Versammlung kommt man eigentlich kaum zum ermuntern weil ständig die Brüder mit ihren Kalendern für Dienstverabredungen herumlaufen.

    Im Abs. 11, den du ja auch erwähntest ist mir noch was aufgefallen. Hier geht es ja um die Schwester, die durch viele Unglücksschläge depremiert war.

    ZITAT
    … Einem Ältesten gelang es, ihr Herz zu berühren, indem er sie lobend daran erinnerte, wie lange sie Jehova schon treu diente. Sie ließ sich daraufhin von den Ältesten helfen, die ihr versicherten, dass Jehova sie nach wie vor liebte. Dadurch wiederum wurde ihre Liebe aufs Neue entfacht — sie trennte sich von ihrem Freund und setzte ihren Dienst für Jehova fort.
    ENDE ZITAT

    Da wird ganz lapidar der Satz hingeworfen „sie trennte sich von ihrem Freund…“

    Man hat ihr ja offensichtlich nahegelegt entweder Dienst für Jehova (für die WTG) oder der Freund. Wie muss sich der arme Mann gefühlt haben dem die Organisation die Freundin weggenommen hat.

    Auch ich hoffe, dass mitlesende Brüder diese Ungereimtheiten im nächsten WT erkennen. Und nochmals Danke für die Mühe diesen auch schon vorab zu kommentieren.

    Liebe Grüße an alle Anna (heute aus der fast Sonne)

  • Igel an Anna
    Oktober 14, 2013

    Liebe Anna,

    wenn ich mir die Szene ansehe dann muss ich sagen außer dem Ältesten der in meinen Augen ein Täter der Lieblosigkeit ist sind alle anderen Opfer denn die Schwester trennt sich ja nicht weil sie sich nicht mehr lieben sondern weil Sie mit (Liebe) dazu gedrängt wurde, was passiert wen sie einen Freund im Herrn findet der aber nicht so liebevoll ist wie der Freund aus der Welt? Was ist wenn sie aus Torschlusspanik den nächst besten nimmt? Wird sie dann glücklich? Ich glaube nein! Vielmehr besteht die Gefahr das eine Schwester mehr ein Opfer wird und Depressiv versucht mit dem Leben zurechtzukommen. Und was ist mit dem Mann?
    Wie wird er reagieren wenn mal wieder Liebe Brüder und Schwestern seine Klingel auf Funktionstüchtigkeit überprüfen? Könnte durch aus passieren das sie einen Schlag bekommen wenn sicher auch nicht beabsichtigt. Ja wir sind eine wirklich liebevolle Gemeinschaft mit wunderbarer Belehrung und zukünftig werden alle Schwestern die sich falsch verlieben den Absatz unter die Nase bekommen und danke lieber Sklave sagen!
    Was soll ich sagen eigentlich müsste ich in die Versammlung gehen und die Fragen beim WT Studium stellen dazu müsste ich zwar das Micro an mich ketten. Aber auf die Antworten wäre ich gespannt aber sicher würden mich vorher einige Brüder liebevoll mit Micro an der Kette vor die Tür bringen mit der Bitte nie wieder zu kommen.
    Also liebe Geschwister die hier mitlesen und am Wochenende in die Versammlung gehen es ist wirklich gut mal tiefer darüber nachzudenken was da eigentlich steht denn es hat rein gar nichts mit Liebe zu tun sondern nur mit Unmenschlichkeit die mehr schadet als nützt.

    Liebe Grüsse Igel

  • Nachdenker
    Oktober 14, 2013

    Hallo MN,

    Super Zusammenfassung. Toll auf den Punkt gebracht. Gratuliere, damit gehoerst du zu den Top Ten der WT Luegen Analysten.
    Gruesse
    Nachdenker

  • stefan
    Oktober 14, 2013

    Lieber M.N.
    Gratuliere zur messerscharfen Analyse! Genauso empfinde ich die Artikel schon lange. Wenn ich auf jw.org die honigtriefenden Erklärungen lese, wie die Zeugen sich das ewige Leben keines Falls mit Predigtdienst abverdienen müssten, dann könnt ich k…. Eine glatte Lüge!
    Prinzip Butterbrot und Peitsche. Und wenn sich jemand dann über Jahre so verausgabt hat, dass er nicht mehr weiss, wo ihm/ihr der Kopf steht heisst es dann: tja, er/sie wollte wohl zuviel Anerkennung. Man hätte das Gleichgewicht wahren sollen… Meine Frage: Was ausser Anerkennung für solch unmenschliche Leistungen kann denn erwartet besser gesagt angeboten werden? Aus allem wird ein „Vorrecht“ gemacht, damit man dieses im Falle einer Züchtigung wieder entziehen kann.
    In allen „Beispielen“ von sog. Wiederaufgenommenen kommt der Gedanke, dass sie die Isolation nicht mehr aushielten. Ich erinnere mich nicht, gelesen zu haben, dass jemand die Nähe zu Gott vermissten. Wen wunderts: Im Fall eines Ausschlusses landet man in der Quarantäne. Aus Angst und falschem Gehorsam wenden sich selbst die Menschen ab, von denen man noch den Eindruck eines „Normaldenkers“ hatte. Für die WTG die perfekte Lösung…. Wer mundtot gemacht ist, dem kann man dann auch allerlei unterstellen.
    Danke nochmal, M.N., für Deinen treffenden Beitrag.
    mit liebem Gruss Stefan

  • edelmuth an M.N.
    Oktober 14, 2013

    Guten Abend M.N.

    Eine interessante Analyse.

    Was wäre, wenn wir der Empfehlung des Sklaven nachkommen aber nicht den Sklaven, sondern Jehova verkünden würden? Was wäre, wenn wir mit der Bibel in der Hand den Menschen eine Hoffnung auf Rettung bieten aber gleichzeitig vor dem Sklaven als übergeordnete Institution warnen und auch keine Literatur, in der der Sklave unterschwellig verherrlicht wird, abgeben würden. Man könnte passende Bibelstellen vorlesen, die den Sklaven widerlegen, so, wie wir es bei BI machen.

    Erst wenn nach uns jemand an diese Haustür kommt und der Wohnungsinhaber „dumme“ Fragen stellt und über Kenntnisse verfügt, die nicht aus dem WT haben kann, ahnen einige Brüder vielleicht woher der Wind wehen könnte. Ob der Sklave dann immer noch allen nahe legt in den Dienst zu gehen, wenn er nicht weis, was gepredigt wird?

    Ede

  • Robin
    Oktober 14, 2013

    Liebe Brüder,

    danke euch allen für die gute Analyse des Wt vom 15.8.13, 3. Artikel.

    Zu der Schwester (Abs. 11), die aufgrund des „liebevollen“ Rats eines Ältesten wieder zu „guten Werken“ motiviert wurde, fiel mir das Video zur Ältestenschulung Anfang des Jahres ein:

    Dort wurde gezeigt, wie die Ältesten eines Rechtskomitees mit einem jungen Bruder verfahren, der mit einer „Weltlichen“ ein Verhältnis hatte. Die junge Frau wurde schwanger und hatte den Wunsch den Vater ihres Kindes zu heiraten.

    Nach peinlichem Ausfragen und Tränen musste der Bruder den Raum verlassen und u. a. stellte einer der Ältesten seine Mit-Richter die Frage: „Er sagte nicht viel zu seiner Entlastung, doch als wir ihn fragten, ob er die Beziehung aufgeben möchte, bat er uns um eine Chance und wollte versuchen, diese Woche diese Beziehung zu beenden. Können wir uns nächste Woche mit ihm treffen und sehen was dran ist?“ Das wurde abgelehnt und der Bruder als Zeichen der Liebe ausgeschlossen.

    Kein Wort über die junge Frau, über ihren Glauben, über das Kind, . . ., über LIEBE. Nur die Frage vorher in der Verhandlung an den verzweifelten Bruder: „Denkst du, du hast die Kraft, die Beziehung zu dieser Frau zu beenden?“

    Ist ja schließlich nur eine weltliche, die unserem jungen Bruder den Kopf verdreht hat.

    Wie beschrieb Jesus (unsere Zeit?), hier aus der NWÜ:
    (Matthäus 24:11, 12) 11 Und viele falsche Propheten werden aufstehen und viele irreführen; 12 und wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit wird die Liebe der meisten erkalten.

    Liebe (echte liebe) Grüße
    Robin

  • heibea
    Oktober 14, 2013

    Lieber Robin,
    zum Ansehen des Videos auf der Ältestenschulung eine Frage mei-
    nerseits: steht bei dem gezeigten Quatsch keiner der Anwesen-
    den mal auf und legt sein Veto ein? Sogar im alten Israel durf-
    te man die zur Frau nehmen, bei der man lag! Ich hoffe, der Jun-
    ge Bruder hat sich dann doch zu ihr bekannt, sonst wäre sie so-
    wieso besser ohne ihn „dran“ gewesen!
    Oder war es nur ein Fallbeispiel?!
    Die Handhabung ist jedenfalls unglaublich und im höchsten Grad
    menschenverachtend! Liebe ist so wichtig im Leben!
    Liebe Grüße hei-bea

  • Robin an heibea
    Oktober 14, 2013

    Liebe(r) heibea,

    hast schon Recht, dass das Ganze ein Quatsch ist, auch wenn es die meisten Besucher ernst nehmen.

    Ich gehöre zu den Menschen, die auch schon ein Kino verlassen haben, weil der Film für mein Gefühl unzumutbar war. Von dem Video, mit einer fiktiven Geschichte, konnte ich auch was lernen, nämlich, wie ich auf gar keinen Fall als Ältester mit Brüdern oder mit Nichtzeugen, die vielleicht auch Brüder im Herrn sind, umgehen werde.

    Liebe Grüße
    Robin

  • Winston an M.N.
    Oktober 14, 2013

    Lieber M.N.

    vielen Dank für Deine treffenden Worte, die darüberhinaus fast schon einem guten investigativen Journalisten zur Ehre reichen. Erschreckend ist, dass wenn man Z.J. nur mit zweifelhaften WT Ergüssen konfrontiert, diese schon so weit sind, dass Sie auch die, etwas einfach und tendenziös formulierten Texte nicht verstehen wollen. Mit Bibeltexten erreichen wir sowieso nichts, weil die sind ja nur durch die WT Brille und unter Verwendung einer mehr als zweifelhaften Bibelübersetzung zu verstehen.
    Das läuft alles unter dem Begriff „Hinausschieben des möglichen menschlichen Glücks im jetzigen Leben auf dieser Erde auf eine Zeit danach“.
    Einheit, Organisation, bedingungsloser Gehorsam und das Warten auf Harmagedon (=Macht, Weltrevolution, Endsieg, Vernichtung aller Andersdenkenden), das sind die wesentlichen Regeln der WTG, die es für ZJ zu beachten gibt. Diese Begriffe kennen wir ja aus der Geschichte (Katholische Kirche im Mittelalter, Kommunismus in seiner perversen Form wie bei Stalin und auch der Ersatzglaube Nationalsozialismus hat sich dieser Regeln bedient, um seine Anhänger zu manipulieren.
    Ich hoffe wir haben die Möglichkeit eine Gemeinschaft mit persönlichen Treffen aller Freidenker zu pflegen, um uns im Kern wieder der wunderbaren Lehren Jesu zu widmen. Ich persönlich habe auch keine Probleme damit aus der Deckung der Anonymität herauszutreten, weil ich von der WTG nichts aber auch gar nichts mehr zu befürchten habe. Und wenn dann indoktrinierte ZJ-Verteidiger dabei sind, so kann ich diese nach einem kurzen Versuch, sie zum Denken anzuregen auch bestens ignorieren und nur noch bemitleiden. Was mir noch einfällt wäre eine private Sammlung von Themen und aufbauenden Kommentaren, um nicht unbeabsichtigt bereits abgeschlossene Ansichten wieder aufzuwärmen oder zu wiederholen. Wenn wir uns da auf ein Format (PDF) mit Suchbegriffen einigen könnten, wäre es auch einfach diese Dokumente und Sammlungen auszutauschen. Dein letzter und auch viele andere Kommentare lohnen sich als Nachschlagewerk.
    Einen wunderschönen Tag an diesem Sonntag
    Thomas

  • Gerd
    Oktober 14, 2013

    „Unverhofft kommt oft!“

    An diesen Spruch dachte ich, als ich vor einer Stunde eine Mail von Werner Bartl erhielt. Er kommt aus der Filmbranche (machte auch einen Film über ZJ, wo ich interviewt wurde) und war vor Jahren knapp davor bei ZJ getauft zu werden. Er verweilte einige Jahre bei den Mennoniten, hielt es dort nicht auf Dauer aus, weil ihm u.a. die Lehre der Trinität nicht behagte…

    Kurz, diese Einladung war in seiner Anlage, ich kopiere es hierher
    von mir geschieht dies völlig unverbindlich! Auch nicht in Absprache mit BI!:

    Erstes freies Freundestreffen am 6. November in Wien

    Liebe(r) Leser(in) des Buches
    „Die Lehre der Dreieinigkeit – die selbstverschuldete Wunde der Christenheit“
    (A. Buzzard) in der Schweiz.

    Es gibt einige gläubige Menschen Österreich, die dieses Buch ebenfalls gelesen haben und sich nun bei einem Treffen in kleinem Rahmen darüber austauschen möchten.
    Hinter dieser Einladung steckt keine Kirche oder Organisation, sondern sie geht nur von mir persönlich aus. Die Kontakte sind fast ausschließlich durch Buchbestellungen entstanden, die bei mir in den letzten Jahren eingetroffen sind. Das Buch ist übrigens bereits beinahe vergriffen. Das Thema hat auch in Deutschland und in der Schweiz für geistliche Bewegung gesorgt, die durch das darauf folgende Forschen in der Schrift „ob es sich so verhält“ (Apg. 17,11) entstanden ist.
    In Deutschland (mehrmals) und in der Schweiz (Zürich) fanden bereits Treffen von Lesern statt. In Österreich ist es in dieser Form das erstemal. Da in Wien einige Gläubige aus einer evangelikalen Gemeinde die Wahrheit (wie in Joh. 17,3) erkannten und sich seit kurzem regelmäßig treffen, war es auch angebracht, dass in Österreich eine solche Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen angeboten wird.

    Am Mittwoch, dem 6. November um 19.00

    treffen wir uns in der „Fabrik“ in Wien zum Thema „Was ist wahrer Monotheismus?“ nach dem Markusevangelium 12,28-34. Danach ist sicherlich noch ausreichend Gelegenheit zum gemeinsamen Austausch und Kennenlernen.

    Sie sind herzlich eingeladen und brauchen sich nicht dafür anzumelden (falls es Ihnen doch ein Anliegen ist, bitte bei meiner unten angegebenen Adresse). Es wäre schön, wenn Sie schon um 18.00 zu einem gemeinsamen Essen (erster Tag mit „Gansl“ im Lokal) kommen könnten, da wir zwar keine Miete für das Kellerstüberl bezahlen müssen, aber sich der Wirt sicherlich über unsere Konsumation freut. Wir werden zwischen 10 bis 20 Menschen sein, die sich in diesem kleinen Rahmen treffen. Ich freue mich sehr auf ein persönliches Kennenlernen und denke, dass ich da auch für andere Teilnehmer spreche, die sich noch nicht untereinander kennen. Mittwochabend ist für viele von weiter weg allerdings sehr schwierig, daher wird es im Dezember voraussichtlich ein zweites Angebot an einem Freitagabend geben.

    Gaststätte zur Fabrik, Gaudenzdorfer Gürtel 73, 1120 Wien, http://www.fabrik-wien.at im Kellerstüberl. Reservierung unter „Bartl“. Zum Kellerstüberl gehen Sie die Stiege im Lokal hinunter und stehen dann am Ende der Stiege direkt vor dem Eingang.

    In Wien öffentlich: Mit der U4 bis zur Station „Margaretengürtel“. Von dort sind es cirka 5 Minuten zu Fuss.
    Anreise mit dem Zug: vom Westbahnhof fahren Sie mit der U6 eine Station bis „Gumpendorferstrasse“. Von dort noch gute 10 Min. Fussweg.
    Mit dem Auto aus dem Westen: Sie fahren die Stadteinfahrt immer gerade aus, bis sie auf der Schönbrunnerstrasse noch vor dem Erreichen des Gürtels links über die Dunklergasse zum Lokal zufahren.
    Mit dem Auto aus der Stadt: Sie fahren in der Wienzeile bei der BP Tankstelle links zu, wenn Sie den Gürtel erreichen. Parkplätze sind manchmal allerdings nicht auf Anhieb zu finden. Die Kurzparkzone gilt nur bis 18.00 und das Parken ist also gratis.

    Mich erreicht man tel. unter 0043 664 2541271 bzw. email redaktion@filmreif.at

    in Vorfreude mit Johannes 17,3
    Werner (Bartl)
    ————————–
    Ich habe vor dort zu erscheinen, schon vor 18 Uhr…
    Gerd

  • sarai@Gerd
    Oktober 14, 2013

    Lieber Gerd,

    das habe ich auch _ es scheint dort aber nicht barrierefrei zu sein _ was mich jetzt aber auch wieder NICHT mehr wundert, denn so ist es irgendwie immer. Auch Bäcker, Metzger, Behörden und Lebensmittelgeschäfte haben Stufen, wo immer ich auch bin…

    heisst: ich werde jemand brauchen, der mir dann mit meinen knallroten Krücken irgendwie diese Stiegen HINUNTERhilft… –
    wenn das mal keine Bewährungsprobe ist?

    Denn, ich LASSE MICH NICHT mehr BEHINDERN oder VERHINDERN!!! 😀
    l.g., SARAI

  • andi
    Oktober 14, 2013

    Liebe Ruth,
    sicher ist es angebracht, Vorsicht walten zu lassen.
    Aber, ich frage mich, wo leben wir eigentlich?
    Das ist ja schlimmer als Stasi/KGB/NSA-Spitzelei.
    Sollen wir uns denn alles gefallen lassen von den Handlangern des pervertierten WTG-Systems?
    Das kann doch nicht sein.
    Mittlerweile und je mehr ich darüber herausfinde, steigert sich mein Zorn.
    Jesus Christus war auch zornig, als er die Händler aus dem Tempel vertrieb.
    Diese Organisation geht keuchend ihrem Ende entgegen und ich werde meinen kleinen Beitrag dazu leisten, dass es schneller geht, versuche aber bis dahin noch einigen Brüdern die Augen zu öffnen.

    Und wenn ich auch nur ein paar verwandte Seelen treffen kann, dann ist es mir das wert.
    Ich bin auch noch offiziell Zeuge, habe meine Frau und eine Tochter in der „Wahrheit“, somit auch einiges zu verlieren.

    Jahrhundertelang haben Menschen dafür gekämpft, sogar mit ihrem Leben bezahlt, frei ihre Meinung äußern zu dürfen.
    Ich weiß zu was diese Organisation und ihre treuen Erfüllungsgehilfen fähig sind, aber ich lasse mir das nicht weiter gefallen.
    Sollte es aufgrund solcher Treffen zu Rechtskomitees kommen, wäre es doch vielleicht auch für die Behörden interessant zu erfahren, wie diese Organisation tatsächlich mit ihren „Schäfchen“ umgeht und nicht wie sie es beschönigend in dem Antragsverfahren wegen der Körperschaftsfrage selbst darstellt.

    Viele Grüße
    andi

  • Igel an Andi
    Oktober 14, 2013

    Hallo Andi,

    ich geb Dir vollkommen Recht man darf sich nicht alles gefallen lassen sonst hat die WTG gewonnen. Also wenn ich mal vors Komitee zitiert würde, dann würd ich sicher einen Anwalt mitbringen ich kenn da einen der liebt Carnevall, ich hoffe mal ihm gefällt die Sitzung. Falls sie nicht doch abgesagt werden sollte vom Komitee.
    Und sicher freut sich auch die Presse wenn die Büttenreden vom Komitee veröffentlicht werden sollten! Mühe würd ich mir auf alle Fälle geben das es richtig rasselt im Karton in der Hoffnung sie lassen mich und meine Fam. in Ruhe. Denn wenn die WTG eins nicht will dann auffallen denn im „Dunklen lässt es sich gut Munkeln“.

    Liebe Grüsse Igel

  • Dennis
    Oktober 14, 2013

    Lieber andi,

    bin froh, dass Du diesen Punkt thematisierst.

    Allein die Tatsache dass sich viele Brüder hier vor allem um die Anonymität sorgen machen, zeigt doch wie krank und gottesfern dieses WT-System ist.
    Für mich persönlich alles nur noch Fasade, diese geheuchelte zur Schau gestellte „Liebe“ und angebliche „Einheit“. Ich weiß dass das sehr pauschal klingt und wenig differenziert, aber das sind meine Erfahrungen aus heutiger Sicht. Auch was die Kongresse und das alles betrifft.

    Eine Gruppierung, die offenen Gedankenaustausch und auch Kontroversen unterdrückt oder gar nicht erst zu lässt, ist eine autoritäre Gruppierung, die mit Denunziantentum und Einschüchterung arbeitet. Nichts weniger!

    Für mich kein Zweifel, diese Form der Religon wird scheitern, morgen in einem Jahr oder in 50 Jahren, aber sie wird scheitern.

    LG
    Dennis

  • Manfred an Dennis
    Oktober 14, 2013

    Lieber Dennis,

    Als ich geschrieben habe, dass es Sinn der Liste war auch anonym mit anderen hier Kontakt aufzunehmen, da habe ich an die vielen stillen Mitleser hier bei BI gedacht, die sich bisher noch nie geäussert hatten. Es wäre vielleicht für einige leichter gewesen. Um meine Anonymität hatte ich mir keine Gedanken gemacht. Die Selteraner wissen genau wer hinter dem Namen Manfred steht.

    Natürlich ist das schlimm, dass man zu so Mitteln greifen muss, aber viele benötigen erst die Kraft sich aus den Schlingen der WTG lösen zu können. Bei dem einen geht es schneller, bei dem anderen eben nicht. Ich wünsche jedenfalls allen, die hier mitlesen, den Mut aufzubringen, sich von der Umklammerung der WTG zu lösen. Nur in der Bibel steht die Wahrheit Joh. 17:17, nicht im WT. Da wird gelogen und betrogen, doch anhand der Bibel kann man dies richtigstellen.

    Liebe Grüsse Manfred

  • pit an dennis
    Oktober 14, 2013

    lieber dennis,

    ich muss dir voll recht geben.
    aber, dass sie sich auflösen, denk ich nicht.

    viele menschen sehnen sich nach geborgenheit und schutz.
    auch suchen viele menschen nach gott.
    und viele sind in schweren krisen.

    und diesen gibt die versammlung zuerst einmal genau das, was sie sich wünschen.

    und sie haben alle „endzeit-in die hose gegangen-daten“ fast schadlos überstanden. auch altes licht stört nur wenige. und nur wenige befassen sich mit ihrer eigenen kirchengeschichte.

    sie haben ja immer einen buhmann.
    ob nun satan oder voreilende brüder. nur sie selbst trifft nie eine schuld, denn sie sind ja der „uninspirierte kanal gottes“. (ein widerspruch, in sich selbst; paradox. deren gibt es viele. z.b. sklave; wirklichkeit herrscher)

  • Alois
    Oktober 14, 2013

    Steht ja auch in der Bibel dass „Bethel“ und „Israels König“ vernichtet sein wird:

    Hos. 10
    15. Also hat Bethel euch getan um der Bosheit eurer Bosheit willen: mit dem Morgenrot wird Israels König gänzlich vernichtet sein.
    Amos 3
    14. An dem Tage, da ich Israels Übertretungen an ihm heimsuchen werde, werde ich auch die Altäre von Bethel heimsuchen; und die Hörner des Altars sollen abgehauen werden und zu Boden fallen.
    Oder Amos 4
    4. Gehet nach Bethel und übertretet! Nach Gilgal und mehret die Übertretung! Und bringet jeden Morgen eure Schlachtopfer, (Tagestext) alle drei Tage eure Zehnten; Zusammenkünfte und Predigtdienst)
    5. und räuchert von dem Gesäuerten Dankopfer, und rufet aus, verkündet freiwillige Gaben! (Spendenaufrufe) Denn also liebet ihr’s, ihr Kinder Israel, spricht der Herr, Jehova.
    Amos 5
    4. Denn so spricht Jehova zum Hause Israel: Suchet mich und lebet.
    5. Und suchet nicht Bethel auf, und gehet nicht nach Gilgal, und gehet nicht hinüber nach Beerseba; denn Gilgal wird gewißlich weggeführt und Bethel zunichte werden.
    6. Suchet Jehova und lebet, damit er nicht in das Haus Josephs eindringe wie ein Feuer und es verzehre, und für Bethel niemand da sei, der es lösche-

    LG
    Alois

  • edelmuth an BI und alle
    Oktober 14, 2013

    Hallo BI
    Hallo an alle

    Es gibt – ob kostenlos oder nicht, weis ich nicht – Forensoftware, wie sie z.B. von „Infolink“ oder „Ihr seid meine Zeugen“ oder „Metanoia“ u.v.a. genutzt wird. Dort ist eine themenorientierte Diskussion möglich. Allerdings ist jeder für die Veröffentlichung seines Beitrages selber verantwortlich, d.h. es findet keine Kontrolle durch BI und seiner Freischaltung mehr statt. Der Moderator hält lediglich Aufsicht, damit sich keine unerwünschten Beiträge einfinden können.

    Zur möglichen Kostenkompensation ist ausgesuchte Werbung christlicher Verlage über ihre Produkte (Bibel, Bibelregister, Konkordanzen eca ) denkbar. Immerhin verfügt BI bereits über 800 000 Klicks und christliche Verlage können nicht überall werben.

    Ede

  • Frank&Frei
    Oktober 14, 2013

    keine Angst liebe Ruth, die smieten wij ruuth

  • Ruth
    Oktober 14, 2013

    Hallo an alle, ganz ehrlich ich bin sehr skeptisch was diese Gruppentreffen anbelangt!Ansich eine feine Idee aber wenn ich hier schon die Seltersangriffe mitbekomme, wer ist sich denn sicher, das sich kein ,sagen wir mal,Spitzel einschleusst um diese Gruppentreffen zu sabotieren?!Ich glaube ,das Selters sich da etwas einfallen lässt um das zu unterbinden?!Die tun doch alles um ihre Schäfchen unter Dach und Fach zu bringen!Ja vielleicht bin ich zu skeptisch, aber lieber so als anders!Ich will mir lieber gar nicht vorstellen was alles passieren könnte wenn man sich freut, und denkt, au ja wir treffen uns mit Gleichgesinnten von bruderinfo ,und ein Seltersspion mischt sich mal so unter diese Gruppe und dann? sicher kann man sich da ja nie sein!Wenn die hier rumhäcken und sowas alleine schon machen dann sind die auch zu anderem fähig!ich bin da lieber sehr vorsichtig und der ein oder andere mag darüber vielleicht schmunzeln, aber was ich in all meinen Jahren als ZJ erlebt habe und mitbekommen musste geht echt unter keine Kuhhaut!Liebe bruderinfofreunde seid und bleibt vorsichtig!Gruss von einer skeptischen Ruth

  • Dennis
    Oktober 14, 2013

    Liebe Ruth,

    kann Dich voll und ganz verstehen. Vorsicht und Skepsis ist immer gut.

    Aber gerade deshalb MUSS so ein Treffen stattfinden. Wenn sich die Brüder in Deckung halten hat die WTG gewonnen und zwar auf ganzer Linie.

    Gerade diese sehr suspekte Angsterzeugung, die so dermaßen subtil und hinterlistig daher kommt, verschafft der WTG ein unglaubliches Machtinstrument.

    Eine Gedankenanstoß an Alle:

    DER WACHTTURM IST NUR SO MÄCHTIG WIE IHR IHNEN DIESE MACHT GEBT! IHR SEID IN DER „FREIHEIT“ DURCH CHRISTUS (Gal. 5:1)

    Wie mächtig war das jüdische System im 1 Jhdt.? Wie mächtig war das höchste Gremium der Sanhedrin? Was haben Jesus und seine Nachfolger getan? Haben sie sich versteckt?

    LG
    Dennis

  • Br. Bird an Dennis
    Oktober 14, 2013

    Lieber Dennis,

    Supper, genau auf den Punkt gebracht.
    Wir müssen das System durchbrechen. Christus wird uns helfen.

    Zitat.
    Römerbrief 8:31 HFA

    Kann man wirklich noch mehr erwarten? Wenn Gott für uns ist, wer kann dann gegen uns sein?

    Euch den Segen des Herrn.
    Bird

  • Alois
    Oktober 14, 2013

    Lieber Dennis

    Es war im 1. Jahrhundert so wie Heute:
    Joh. 19
    38. Nach diesem aber bat Joseph von Arimathia, der ein Jünger Jesu war, aber aus Furcht vor den Juden ein verborgener, den Pilatus, daß er den Leib Jesu abnehmen dürfe. Und Pilatus erlaubte es. Er kam nun und nahm den Leib Jesu ab.

    Auch im Jahre 66 als die Römer vorerst wieder von Jerusalem abzogen, haben nur die mutigen Christen die Stadt verlassen und sind in die Berge geflohen. Der Rest ist bekannt.

    LG
    Alois

  • pit an dennis
    Oktober 14, 2013

    lieber dennis,
    in hessen gibt es bereits eine gemeinde von ex-zeugen.
    ist mir aber zu weit weg und ich gehe auch nicht mit ihnen konform.
    auch weiss ich nicht, ob da eine freie diskussion möglich ist. ich kenn vur vorträge. (und damit kannst mich jagen. die hab ich komplett satt.)

    alles, was ich gelesen habe, sprach zwar für eine genaue erkenntnis, bzw. für den versuch einer bibelgerechten interpretation dazu, aber es hörte sich für mich dann doch wieder doktriniert an.

    aber der eindruck kann auch trügen. ich weiss schlichtweg zu wenig über sie.

  • Butterblume
    Oktober 14, 2013

    Glaubst du das jemand sich mit 20 oder mehr abtrünnigen treffen will… Hihi unser Gedankengut ist doch böööööse

  • milan
    Oktober 14, 2013

    Liebes BI-Team,

    wunderbar, dass der „Stein jetzt rollt“ (lt. Nachdenker). Danke, dass Ihr Euch diese zusätzliche Arbeit aufhalst.
    Ich bitte, die Überängstlichen einmal über folgendes nachzudenken:

    Nehmen wir einmal an, es gibt drei, vier oder noch mehr „regionale“ Treffen. Wie stellt ihr Euch denn das Insistieren oder Spionieren eines sklavenhörigen Teilnehmers vor? Bei jedem Treffen sind Geschwister aus einem Umkreis von 2 vielleicht sogar 3hundert Kilometern beisammen. Egal woher der „Spion“ auch kommt, er hat nicht den Hauch einer Chance alle diese „wild zusammengewürfelten“ Brüder und Schwestern zu kennen und einer konkreten Ortsversammlung zuzuordnen.
    Liebe Brüder, jetzt kommt schon wieder eine insbesondere von mir überhaupt nicht geschätzte Abweichung vom eigentlichen Thema.

    Geht doch bitte noch einmal zurück zum Kommentar von Manfred (14.10.- 12:46). Bevor er Gedanken und Vorschläge zum Thema „Treffen“ macht, erwähnt er in den ersten Sätzen noch einmal, was mir persönlich zur Zeit so „am Herzen liegt“. Ich darf es jetzt noch einmal (ich glaube es ist jetzt das 4te oder 5te mal) wiederholen (mit den Worten von Manfred – sinngemäß):
    „Es müsste doch möglich sein, dass BI einfach ein Vortragsthema eröffnetdas sich aus dem Kommentar eines Bruders/einer Schwester ergibt und das man dann d o r t wenn nötig ausführlich weiter diskutieren kann.“ Zitat Ende. Er hat mit Sicherheit dieselber themenfremden Gedankenblitze oder Fragen gemeint, die mittlerweile das Volumen so gut wie jeder Kommentierung eines Vortrages aufblähen.

    Bitte auch diese „Sache“ (ich bin doch mit diesem Wunsch nicht alleine!) nicht „aus dem Auge verlieren“.

    Danke

    milan

    =================================================

    Hallo Milan,
    das Problem mit dem immer schmaler werdenden Kommentartext ist sicherlich zu lösen und
    unser Spezialist wird dies auch in Angriff nehmen, aber habe bitte Verständnis dafür, dass er als Selbstständiger sich zuerst um seinen Firma kümmern muss.
    Das Problem mit dem wiederfinden von Kommentaren ist nicht so einfach zu lösen. Es ist vorgesehen, dass zu jedem Artikel Kommentare verfasst werden können.
    Doch wie du siehst, werden unter einem Artikel alle alle möglichen Themen angesprochen und es geht Hin und Her mit den Themen und Antworten. Es ist für uns schlicht unmöglich für all die Themen eine Rubrik zu erstellen oder eine Stichwortsuchfunktion. Der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Nutzen.

    Ein Tipp von mir wie ich es mache. Einen Kommentar, den ich für mich als wichtig erachte kopiere ich und speichere ihn nach Themen in einen Ordner.
    Liebe Grüße Bruderinfo

  • Bruderinfo
    Oktober 14, 2013

    Hallo Manfred und ein Hallo an alle,

    wer bereit ist für eine Kontaktaufnahme in einer kleine Gruppe in seinem näheren Umfeld muss natürlich auch bereit sein seine Anonymität vor BI aufzugeben.

    Es haben sich schon viele gemeldet und ihr dürft sicher sein das eure Daten nicht ohne eure Zustimmung in dritte Hände geraten. Ein gewisses Maas an Vertrauen gegenüber BI muss man also schon haben.

    Es ist nicht zwingend notwendig den genauen Ort und Straße anzugeben. Es genügt auch der raum in dem man wohnt. Auch die Telf. Nr. ist nicht unbedingt erforderlich.
    Aber Name und Mailadresse werden benötigt.
    Aber wie gesagt, es wird nichts weiter gegeben ohne vorher von den Betreffenden die Zustimmung erhalten zu haben, ob er Kontakt zu seinem Koordinator aufnehmen möchte.

    Einige haben auch kurz berichtet in welcher Situation sie sich befinden und dabei sich näher vorgestellt. Das ist nützlich aber nicht nötig.
    Wer jedoch Angst hat sich zu offenbaren sollte es nicht tun, den 100% Sicherheit kann es nicht geben wenn man sich real treffen will.
    Wir können euch nur zusichern das bei BI eure Daten 100% sicher sind.

    Wir werden jedem auch eine KURZE Bestätigung zurück mailen das seine Daten angekommen sind. Diese Aktion wird 2-3 Wochen dauern bis wir konkrete Vorschläge unterbreiten können. Habt also noch etwas Geduld.

    Liebe Grüße
    BI

  • Tommy
    Oktober 14, 2013

    Das habe ich an anderer Stelle auch so geschrieben. Muss jedem aktiven Zeugen klar sein, dass man seine Deckung bei einem solchen Treffen aufgeben koennte.
    Liebes BI-Team. Zwischendrin auch von mir nochmal ein grosses Lob fuer die Seite. Da kam was ins Rollen. Mit dem muesst Ihr jetzt leben. Glaube aber, Ihr habt einen guten Schritt getan.
    Genug gelobt, bin als Schwabe sozusagen komplett aus mir herausgegangen. Denn nicht geschumpfen ist normalerweise gelobt genug!
    Hiermit erteile ich Genehmigung meine Adresse mit allem was Ihr sonst von mir wisst an alle weiterzugeben, die an einem Treffen interessiert sind. Von mir aus erstmal in Sueddeutschland, da komme ich als Schwabe ja her.
    Gruesse
    Tommy

  • Nachdenker
    Oktober 14, 2013

    Hallo,
    moechte nicht versäumen BI fuer ihre Mühe zu danken. Es ist schon erstaunlich welche Dynamik diese Website entwickelt und welche Bedeutung sie hat und noch gewinnen wird. Dank auch an Manfred, milan und waytodawn und andere die diesbezueglich den Stein ins Rollen gebracht haben.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Manfred an Bruderinfo
    Oktober 14, 2013

    Liebes Bruderinfo Team,

    ich finde es gut, dass Ihr ein Vortragsthema aus dem Kommentar für die Gruppentreffen gemacht habt. Nun kann man sich speziell zu diesem Thema hier äußern. So müsste es doch auch gehen, dass Bruderinfo einfach ein Vortragsthema eröffnet, was ja durchaus auch mit dem Kommentar eines Bruders geschehen kann und man dann dort das Thema ausführlich diskutieren kann.

    Das ist glaube ich eine gute und schnelle Lösung um mehr Struktur in die Vielzahl der Kommentare zu bekommen. Zu dem Thema Gruppentreffen an sich möchte ich Euch zitieren:

    Wir möchten noch einmal darauf verweisen das sich Bruderinfo in dieser Sache überfordert sieht, und auch nicht die Verantwortung übernehmen kann um solche Treffen im Namen von BI zu organisieren. – Zitat Ende.

    Wenn Ihr nun aber doch erst alle emails sammelt, habt Ihr ja wieder mehr Arbeit. Ich würde daher folgendes vorschlagen:


    a) Erst eine Schwester oder einen Bruder bestimmen, der die Liste führen soll
    b) Diesen zu prüfen, ob er diese vertrauensvolle Aufgabe übernehmen kann
    c) Dann dessen emailadresse hier posten

    Dann seid Ihr völlig entlastet und braucht nicht die emails wieder zu sammeln und weiterzuleiten, dann seid Ihr da völlig raus. Zusätzlich kann man Bruderinfo immer in den Verteiler setzen, so dass Ihr immer wisst, was abläuft, ohne Euch aber aktiv kümmern zu müssen.

    Die Vorgehensweise könnte so aussehen wie in diesem Kommentar gepostet: http://www.bruderinfo.de/?p=1375&cpage=1#comment-74875

    Ich wäre bereit, mich von Euch prüfen zu lassen, um diese Aufgabe zu übernehmen, wäre aber auch nicht böse, wenn Ihr Euch für jemand anderes entscheidet.

    Aber ich finde es klasse, dass Ihr dieses Thema nun als Vortrag eingestellt habt. Jetzt kommt alles in die richtige Rubrik. 😉

    Liebe Grüße Manfred

    ============================

    Hallo lieber Manfred,
    dnke für dein Hilfeangebot. Um den Brüder aber die größte Sicherheit zu geben und auch die Angst sich auch überhaupt zu melden wollen wir alles erst einmal über BI laufen lassen.
    Wir denken zu BI haben die Brüder erst einmal das größte Vertrauen. Alles weiter wird sich dann zeigen. Es muß sich auch ersteinmal zeigen wie viele sich tatsächlich melden.
    Bis jetzt läuft es allerdings schon sehr positiv

    Bruderinfo

  • Manfred an Bruderinfo
    Oktober 14, 2013

    Liebe Brüder,

    Vielen Dank für diese Aussage, dann sind doch jetzt alle Fakten auf dem Tisch und es kann losgehen.
    Herzlichen Dank für Eure Antwort. Werde mich per email Euch melden.

    Liebe Grüsse Manfred

    =================================
    Zur Info an Alle

    Bitte diese Reihenfolge beim Registrieren einhalten!

    12345 MUSTERSTADT
    Muster-Straße
    Mustermann (Name)
    Tel. (nach Möglichkeit)
    Mailadresse
    Koordination möglich?

  • Manfred an Bruderinfo
    Oktober 14, 2013

    Liebe Brüder,

    War nicht der Sinn der Liste, dass man anonym miteinander Kontakt aufnehmen könnte?

    Wenn sogar die Namen, Anschrift und Telefonnummer verteilt werden, dann werden sich wohl nur ganz wenige Brüder dort eintragen. Das verstehe ich nicht ganz. Sorry, so wird das wohl nicht funktionieren.

    Liebe Grüsse Manfred

  • waytodawn
    Oktober 14, 2013

    LIeber Manfred,

    so wie ich das verstehe, erhält nur der Koordinator die Daten und sammelt sie.

    Vielleicht ließen sich ja dann sogar Mailverteiler einrichten, damit jeder dieser Schwestern und Brüder informiert werden würde, wenn in ihrer Region etwas stattfindet.

  • Igel an Manfred
    Oktober 14, 2013

    Hallo Manfred,

    ich glaube und vertraue hier BI, sicher werden sie nicht Listen mit Klarnamen rumsenden. Aber eins ist auch klar ein Treffen ist immer mit Vertrauen verbunden und das Risiko das ein Vertreter des Sklaven mit anwesend ist, ist nie ganz auszuschließen. Man kann aber auch Risiken minimieren ich hätte jedenfalls kein Problem auch ein Anonymes Treffen durchzuführen Grillplätze gibt es überall wichtig ist wirklich nur das der Koordinator vertrauenswürdig ist!
    Und wenn ich ein Koordinator wäre bräuchte ich auch keine Klaradressen eine Anonyme E-Mail Adresse reicht doch völlig um ein Treffen zu organisieren. Wichtig ist hier nur BI damit nicht der Hamburger nach München fahren muss.
    Und wenn ich als Bruder Angst hätte bei einem Treffen erkannt zu werden, dann stell ich mein Auto entfernt auf einen Parkplatz und fahre mit dem Fahrrad zum Treffpunkt und stell mich als Igel vor und das wars, wenn alle anwesenden wissen Tabu sind Fragen nach Adresse Nachname, und Versammlung.
    Es reicht doch wenn wir uns als Brüder mit Vornamen ansprechen mehr muss nicht sein um einen schönen Nachmittag zu verbringen.

    Liebe Grüße Igel

  • Igel an Manfred
    Oktober 14, 2013

    Ich hab noch eine Ergänzung auch Wanderungen, Radtouren usw. sind natürlich möglich,
    und wenn ich dann zu einem Bruder Vertrauen habe steht es doch mir, und jedem anderen frei die Adressen auszutauschen. So oder so ähnlich haben wir es auch unter Verbot in der DDR gemacht. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen das man Ausgeschlossen wird wenn man an einer Wanderung teilnimmt. Ich würde mich jedenfalls freuen ungezwungen mit Brüdern die eine ähnliche durch den Glauben geprägte Lebensgeschichte haben Erfahrungen austauschen zu können. Außerdem ist dies die beste Möglichkeit die WTG mit ihrer unmenschlichen Ausschlusspraxis in die Schranken zu weisen, denn einige stille Mitleser die nicht mehr klarkommen haben dann die Möglichkeit Anonym teilzunehmen. Wichtig finde ich aber trotzdem das BI die Klaradressen von allen Teilnehmern hat, da auch Anonymität gefahren birgt.

    Liebe Grüße Igel

  • sarai@igel und manfred
    Oktober 14, 2013

    stimmt auch wieder – liebe Grüsse, Sarai

    man könnte sich in der Mitte treffen – es so machen wie Manfred es vorgeschlagen hat; aber auch so in die Richtung Igel [vielleicht diejenigen, die man noch nicht länger kennt, welche sich aber trotzdem gemeldet haben, noch um einige dezidierte Informationen bitten?]

  • waytodawn
    Oktober 14, 2013

    Eine richtige Stellungnahme und ein Konzept. Das ist doch schon mal richtig gut.
    Ich halte die Idee mit den „Sammelstellen“ für die Regionen für besser!
    Vielen Dank.

    Gruß

    Uwe

  • Tommy
    Oktober 14, 2013

    Die Idee scheint ja um sich zu greifen, was ich persoenlich als ganz gute Sache ansehen wuerde. Ich melde mich demnaechst per e-Mail mal an.
    Meine Idee hierzu ist, dass wir uns vielleicht hier unter diesem Thema zusammentun und mal klar machen, wie so etwas gehen koennte. Ideen sammeln sozusagen.
    Wie waere das denn?
    Ausserdem zeigt das ganze ja vielleicht, dass BI auf einem gar nicht so schlechten Weg ist. Man kann ja auch mal ein bisschen stolz sein.
    Gruesse an alle
    Tommy

  • Wolseley
    Oktober 14, 2013

    Alles gut und schön, aber bedenkt das eine, der Sklave und die LK können ja mit lesen, oder wie wollt Ihr das anstellen.

    Mein vorschlag wäre – , Bruderinfo hat ja die gesamten Email Adressen von den jenigen die ihre Komentare schreiben.

    Ich habe die ganze sache nicht ganz von anfang an verfolgt, wie ihr das ganze ohne dem wissen der LK und ders Sklaven abwickeln wollt.

    Telt es mir mit ich bin gespannt darauf, denn ich möchte gern fiele von meinen Brüdern kennenlernen.

    In Liebe vereint mit dem Christus

    Euer Wolseley

    PS. Warte auf einer Email von Bruderinfo.

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − achtzehn =