20 Comments
  • Anna
    Juni 4, 2010

    Lieber André, liebes armes Schaf vom Rhein, liebe Mitanbeter unseres Vaters Jehova!

    Wie traurig, was Ihr erleben musstet und noch erlebt. Dabei ist doch die Einrichtung der Ehe und Familie für Jehova heilig. Und doch wird durch falsche Belehrung die Liebe unterdrückt. Interessant, dass sich damit der Bibeltext der immer auf unsere Mitmenschen anfgewandt wird an den Zeugen Jehovas erfüllt.
    Der Text über die Zustände in den letzten Tagen hier in der NWÜ doch recht klar und treffend auf die Bruderschaft bezogen übersetzt:

    2. Tim. 3:3: „ohne natürliche Zuneigung, für keine Übereinkunft zugänglich,“

    Natürliche Zuneigung hat man doch zu Kindern, Eltern, Geschwistern.

    Armes Schaf und Frau: Gut, dass Ihr einander gefunden habt. Denn so könnt Ihr Euch gegenseitig trösten. Man kann ja nicht so einfach abschütteln wenn einem ein Kind entzogen wird.

    Tausende von Predigtdienststunden sind doch völlig kontaproduktiv, wenn andere Menschen mitbekommen wie Zeugen Jehovas andersdenkende Familienangehörige behandeln. Und wie Du armes Schaf auch erwähnt hast ist das auch für Familiengerichte kein gutes Zeugns. Damit wird Gottes Wort in Verruf gebracht. „Was lehrt die Bibel wirklich“, das sollte jeder Diener Jehovas mal NUR mit der Bibel allein und Gottes Geist herausbringen.

    Andre, Deine Mutter ist eine sehr sehr arme Frau, wenn sie sich nicht mal durch ein Baby erweichen lässt. Und – wärst Du nicht getauft – könntest Du machen was Du willst. Alle würden dich umhätscheln und etwaige Verfehlungen wären halb so schlimm. Und deine Mutter würde allen stolz ihr Enkelkind präsentieren. Arme WTG-Welt!

    Da hat es ja der Teufel gut. Der wurde nie getauft und so verhandelte Jehova mit ihm (Buch Hiob) und auch Christus hat mit ihm geredet (Versuchungen in der Wüste). Entschuldigt bitte den Sarkasmus, nur vielleicht bringt das doch den einen oder anderen stillen Leser zum Nachdenken 😉 .

    Und noch mal zum Widersacher: Er kann nicht lieben und jeder der dies ebenso handhabt macht diesen – oftmals ohne es zu merken – zu seinem Vater.

    Fehlende Liebe in den Reihen der Zeugen Jehovas ist ja schon bei Einladungen zu bemerken. Da macht man dies ganz diskret damit die anderen, nicht eingeladenen Brüder in der Versammlung, dies nicht bemerken. Oder zu Hochzeiten werden doch eher diejenigen eingeladen von denen man sich größere Geschenke erwartet. Oder Vorteile in der theokratischen Karriereleiter.

    Deswegen bitte Brüder und Schwestern mit großer Organisationstreue lebt doch bitte auch das aus, wozu Petrus Christen auffordert: „Seid gastfreundlich gegeneinander ohne Murren“ (1. Petrus 4:9). NWÜ

    Ladet die alten, kranken, ärmeren Brüder zu einem nicht aufwendigen aber gemütlichen Zusammensein ein. Das ist so schön und ehr Jehova und Christus.

    Viele Grüße an alle wünscht Anna

  • walter
    Juni 4, 2010

    Hallo Anna,

    „Deswegen bitte Brüder und Schwestern mit großer Organisationstreue lebt doch bitte auch das aus, wozu Petrus Christen auffordert: „Seid gastfreundlich gegeneinander ohne Murren“ (1. Petrus 4:9). NWÜ

    Ladet die alten, kranken, ärmeren Brüder zu einem nicht aufwendigen aber gemütlichen Zusammensein ein. Das ist so schön und ehr Jehova und Christus.“

    Da hast Du vollkommen recht.
    Da haben auch wir Nachholbedarf. Für mich war dein Kommentar eine
    Ermunterung, in diesem Punkt Fortschritte zu machen.

    Danke !!!!

    Liebe Grüße nach diesem wunderschönen Herbsttag

    von Walter

  • Irrelevant
    Juni 4, 2010

    Wenn man die Wahrheit über den allein wahren Gott kennt und über den, den ER ausgesandt hat und sich danach von ihr abwendet und dann noch plötzlich gegen das alles auftritt, wo befindet man sich dann eigentlich?
    Ist das nicht die Parallele zum Werdegang des abgefallenen Engels, Satans des Teufels?
    Ist nicht auch er in der Wahrheit gewesen, aber er stand in ihr nicht fest und wurde ein Abtrünniger?
    Und was hat er jetzt? Was erwartet ihn nun?
    Geht es ihm mit oder ohne Gott besser?????
    Du und ihr alle wisst sehr wohl, wie die Sache letzendlich ausgehen wird: ES IST ALLES VORHERGESAGT und in der BIBEL schriftlich dokumentiert!!!

  • Hans
    Juni 4, 2010

    Hallo Irrelevant,

    zu ZITAT „wo befindet man sich dann eigentlich“ zwei Fragen:

    1. Wo befindet man sich, wenn man sich von der Bibel abwendet?
    2. Wo befindet man sich, wenn man sich von der WTG abwendet?

    LG
    Hans

  • Irrelevant
    Juni 4, 2010

    Sogar der Teufel und seine Dämonen kennen und zitieren die heilige Schrift, sind sie aber deswegen auf dem Weg des Lebens!??
    Du weißt selber genau, wohin das führt, wenn du DAS WORT GOTTES verwirfst oder verschmähst!!!
    Du kannst ruhig provokante Fragen stellen, mich kannst damit nicht beunruhigen oder kränken, da stehe ich schon bisschen „über den Dingen“, denn sonst würde ich euch hier nicht an die REINE WAHRHEIT erinnern, die ihr aus irgendwelchen menschlichen/persönlichen Gründen verworfen habt und dann permanent den TREUEN Sklaven als Ausrede oder Angriffsobjekt benutzt – ziemlich schwach und dünn!!

    Übrigens der TREUE SKLAVE stützt alle Lehren auf die Bibel, stellt in allem die göttliche Botschaft in den Vordergrund, geht genau so vor wie die Urchristen bzw. wie deren vollkommenes Vorbild. Und niemals vergisst oder verabsäumt er es, die Ehre und den Lobpreis und die Verherrlichung JEHOVAs über zu betonen!!!

    Habt ihr das übersehen??????????

  • Edelmuth
    Juni 4, 2010

    » Übrigens der TREUE SKLAVE stützt alle Lehren auf die Bibel… «

    Er behauptet sogar, dass der Autor seiner Überlieferungen, den Wachtturmartikeln, Jehova sei. Dabei straft er selber seine Aussagen lügen, denn würde er daran glauben, würde er jeden Wachtturmartikel aufbewahren und der Bibel als Gottes Wort anhängen.

    Durch seine unwahren Behauptungen macht er Jehova für seine Irrtümer und unwahren Behauptungen verantwortlich, indem er behautet, dass sie von Gott stammen würden.

    Gottes Wort kann nicht korrigiert werden. Ganze Bücher einschließlich diverser Wachtturmartikel mussten aus dem Verkehr gezogen werden, weil sie den Sklaven belasteten. Lehren, die noch zu Russells Zeiten gepredigt wurden, dürfen unter Androhung des Gemeinschaftsentzuges nicht mehr gelehrt werden.

    Wenn er seine Lehren auf die Bibel gründet, versteht er offenbar den Herrn Jesus nicht.

    Ede

  • Irrelevant
    Juni 4, 2010

    Bist wieder vorschnell und ungeduldig in deiner Argumentation, da du ja nur daraus aus bist, Fehler zu suchen und darauf herum zu tanzen!

    Ihr seid so was von KURZSICHTIG …

    Das Wort Gottes ist selbstverständlich korrekt und unverbesserlich und bedarf keiner Erklärung – mehr als logisch und klar!!
    Aber das VERSTÄNDNIS sowie die ERKENNTNIS dessen ist nicht in voller Tragweite vorhanden gewesen, ist es auch jetzt in der Endzeit noch nicht ganz. Aber immerhin größer und besser und wir sind wieder bei Daniels Aussage (12:4), denn die WAHRE ÜBERSTRÖMENDE ERKENNTNIS bewirkt eben JEHOVA zu SEINER Zeit!!!
    Kein treuer Sklave, keine andere Konfession und kein Bruderinfo oder sonst welche Foren!! Keiner!! Niemand!!

    In diesem Zusammenhang spielt dann der HELFER, also der von Jesus Christus versprochene heilige Geist eine entscheidende Rolle, der aber nur von JEHOVA kommt, allerdings durch Jesus Christus, nachdem ihm alle Gewalt im Himmel und auf Erden gegeben wurde …

    Warum suchst du immer nach Fehlern und Fehltritten?
    Suche nur weiter, du wirst sie auch immer wieder finden, denn wir leben in einem unvollkommenen System.

    Römer 3:23: „Denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes.“

    JEHOVA und JESUS sehen den sündigen Menschen ganz anders …
    und nur deshalb haben auch du und ich eine Chance !!!!!!

  • Dennis
    Juni 4, 2010

    Nein, wir übersehen nichts, aber Du lebst in einer Glasglocke der Menschenverehrung.

    Dein selbsternannter Sklave wird untergehen, genau wie alle anderen religiösen Organisationen, Sekten und Gruppierungen, die „auschließliche Ergebenheit fordern“

    LIES 2. Mose 20:5

  • armes Schaf 2012
    Juni 4, 2010

    Hallo Irre enfant! Du hast ja so recht!

  • armes Schaf 2012
    Juni 4, 2010

    Das ist schwer, wenn ich die Zeugen meiner Ex-Versi und die Handlungsweise meiner Ex-Frau so am eigenen Leibe erfahren musste und noch erfahre.Ich sage und muss es ein für allemal hinausschreien…!Zehovas Zeugen Zerstören mit ihrer Brooklyn Bibelauslegung Familien!Blinde Leiter sind Sie!Sie haben auch meine Familie durch ihre Theokratische Demenz auf dem Gewissen.Zerstörer sind Sie.

  • armes Schaf 2012
    Juni 4, 2010

    Guten Tag,liebe Brüder und Schwestern.Bevor ich zum Dienst muss, (meine Arbeit)bin ich auf diesen Artikel gestossen.Ja so ist das mit der Liebe bei uns.Seit Anfang der 80er bin ich ein Zeuge,und habe immer treu der Vers.gedient.Die Liebe innerhalb der Vers.war immer nur oberflächlich und von Angst der Brüder etwas falsch zu machen getragen worden.Eine Scheinliebe die öffentlich zur Schau gestellt wurde und wird!Auch waren Freundschaften zu Brüdern nur von kurzer dauer.Mittlerweile bin da sehr sehr vorsichtig geworden,wie übrigens meine liebe Frau auch!Gebrannte Kinder mit tiefen Wunden halt.Dazu noch von der früheren Familie tyrannisiert (ebenfalls Zeugen)die schön regelmässig in der Vers.sitzen,und meinem jüngsten Kind eine Hirnwäsche verpasst haben,das der Papa böse sei,und den normalen Kontakt zum Vater verbieten wo sogar das Jugendamt über die christliche Liebe bei christlichen Zeugen Jehovas (wie wir uns selber gerne fälschlicher weise nennen) ratlos ist und nur noch den Kopf schütteln kann.Natürlich bin irgendwie doch froh die Grundlehren der Bibel kennengelernt zu haben.Aber 30 Jahre falsche Liebe reichen mir.Schön das es Bruderinfo gibt,das gibt uns Kraft durchzuhalten,und christliche Liebe der Bruderinfo zu verspüren.Mfg das Schaf

  • Andre
    Juni 4, 2010

    Liebes armes Schaf,
    ja, du hast Recht. Der WTG Tower zerstört Familien. Das ist so ein mieser Verein. Und warum ? Weil sie soviel Angst vor der Warheit haben. Das ein aufrichtiger, nach wahrheit Suchender ihren Mist aufdeckt und immer mehr Z.J. davon in Kenntnis setzt. Die sollen sich doch der Wahrheit stellen. Statt dessen immer die gleichen ohne Hirn nachgesprochenen Sätze: Kein Kontakt zu den Bösen…. Und wie dumm manche sind, ein Beispiel von mir, letzte Woche:
    Eine christliche brave Familie, er Ältester. Vorbildlich. Wir waren früher gute Bekannte. Sie meiden mich kpl., weil ich die Wahrheit verlassen habe.Ein Abtrünniger bin. Seine Tochter mit Schwiegersohn wohnt im gleichen Haus mit ihnen. Sie geht in die VS, ihr Mann nicht. Er will mit dem Verein nichts mehr zu tun haben. Mit ihm haben sie natürlich Kontakt, ist ja kein Abtrünniger, nur „untätätig“, obwohl er genauso schlecht über die Z.J. denkt und redet wie ich. Das sind aber die kleinen, feinen Unterschiede.
    Genauso mein „Lieblingsthema“. Meine Mama. Meidet mich wie den größten Verbrecher, weil ich Jehova verlassen habe … Als ich aber noch untätig in der VS war, aber mit meiner Freudin zusammengewohnt habe, da war die Welt noch o.k… ich als „lieber Junge“. Aufgrund eines 2Zeilers, dass ich nicht mehr will, jetzt bin ich der Böse.. Ja, das sind Zerstörer..

    Aber denke dir nichts.. ich hoffe, irgendwann merkens auch die

  • Frank&Frei
    Juni 4, 2010

    lieber Andre, nur durch Polarisation können die WTler ihre Position einigermaßen halten. ABer nich tdauerhaft, denn bekanntlich haben Lügen kurze Beine.
    Als Storch fingen sie an, nun sind sie Enten gleich, die Beine werden immer kürzer. Bald werden sie wie die Schlange auf den Bauch kriechen. Deren anmaßende Selbstüberschätzung ist nichts andrees als Götzendienst. Mal sehen, wann es rummst. Dass es rummsen wird steht für mich völlig außer Zweifel.

  • Hans
    Juni 4, 2010

    Hi FF,

    zu den „kurzen Beinen“:

    Das ist so wie mit Tieferlegung am Auto. Zuerst wird man (minimal) schneller und fährt etwas besser.

    Wird’s jedoch zu tief oder der Untergrund sehr uneben, schlägt das Auto auf und es wird beschädigt. Kannte mal einen, der brauchte in wenigen Jahren viele Ölwannen.

    Irgendwann fährt die Karre dann gar nicht mehr, wenn man nicht wirksame Gegenmaßnahmen ergreift.

    LG
    Hans

  • Dennis
    Juni 4, 2010

    Lieber Andre,

    in jeder Versammlung gibt es mind. 2 solcher absurder Geschichten zu erzählen. Einige Brüder und Schwestern, die ich all die Jahre als familiengleiche Gemeinschaft gesehen habe, sind im Grunde nur geistige Marionetten eines kollektiven Papstes mit Sitz in New York.

    Eine Schwester hier vor Ort erzählte mir mal, dass sie ja eigentlich 2 Enkelkinder hat, aber zu dem einen Enkel überhaupt keinen Kontakt hat und sie nicht mal genau weis wie er aussieht. Auf das andere Enkelkind, erst wenige Monate alt, ist sie besonders stolz und ist regelmäßig in Kontakt mit der Mutter (ihrer jüngeren Tochter) und dem Baby. Wie selbstverständlich erzählte sie mir dann, dass das ja kein Problem sei, weil diese Tochter zwar in der Vers. und unget. Verkündiger war aber halt nie getauft. Die ältere Tochter mit dem Kind war allerdings getauft und wurde dann wg. dem heutigen Mann („Weltmensch“) ausgeschlossen. Der Gipfel ist, dass die beiden Töchter mit Kinder sogar in der gleichen Straße wohnen, aber die eine ist wie Abschaum und die andere ist eine normale Tochter mit Kind.

    Wie gehirngewäschen muss man eigentlich sein, um nicht zu erkennen, dass hier was faslsch läuft???

    LG
    Dennis

  • Ulrike P.
    Juni 4, 2010

    Hallo liebes Bruderinfo-Team,
    Habe mir vorgenommen, das Feld mal von hinten aufzurollen. 🙂

    Ja…in diesem Artikel wird wieder sehr deutlich, wie sehr die WTG darauf pocht, dass die Rettung durch Werke zu erlangen ist.

    Auf Jesu Erlösertat wird zwar auch ab und an mal Bezug genommen…aber eher als „Verpflichtung“ für uns, statt als Gnadengeschenk.

    Was mich aber nun wirklich erschüttert hat, ist eine Seite von einem Zeugen Jehovas. Ob sie nun offiziell abgesegnet ist oder nicht, weiß ich allerdings nicht.

    Das Statement zu Jesus Christus auf dieser Seite ist jedenfalls sehr ernüchternd:

    >Zeugen Jehovas glauben…

    …dass Jesus Christus Jehova Gott untergeordnet ist,

    …dass Jesus Christus ein Sohn Gottes ist.

    Als biblische Gründe führen Sie folgende Verse der Bibel an:

    Matthäus 3:17 „Siehe! Da kam auch eine Stimme aus den Himmeln, welche sprach: „Dieser ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe.““

    Johannes 8:42 „Jesus sprach zu ihnen: „Wenn Gott euer Vater wäre, würdet ihr mich lieben, denn ich bin von Gott ausgegangen und bin hier. Auch bin ich ja nicht aus eigenem Antrieb gekommen, sondern jener hat mich ausgesandt.“

    Johannes 14:28 „Ihr habt gehört, daß ich zu euch sagte: Ich gehe weg, und ich komme zu euch [zurück]. Wenn ihr mich liebtet, würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater hingehe, denn der Vater ist größer als ich.“

    Johannes 20:17 „Jesus sprach zu ihr: „Hör auf, dich an mich zu klammern. Denn ich bin noch nicht zum Vater aufgefahren. Geh jedoch zu meinen Brüdern hin, und sag ihnen: ‚Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott und eurem Gott.‘“

    1. Korinther 11:3 „Ich will indes, daß ihr wißt, daß das Haupt jedes Mannes der Christus ist; das Haupt einer Frau aber ist der Mann; das Haupt des Christus aber ist Gott.“

    1. Korinther 15:28 „Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.“<

    Kein Wort davon, dass Jesus sein Leben für uns hingab um unsere Sünden zu tragen.
    Kein Wort davon, dass ER der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

    Hauptsächlich wird auf seine untergeordnete Rolle gegenüber Gott aufmerksam gemacht…

    Ich habe danach dann doch noch eine Seite gefunden, wo auf das Lösegeld eingegangen wird. Das nächste Kapitel hieß denn auch gleich: Was ist zu tun?

    Natürlich ist es richtig darauf hinzuweisen, dass mit dem Glauben auch Werke verbunden sind.
    Aber die Werke sollen nicht aus einer Pflichterfüllung heraus geschehen, sondern aus Liebe zu Gott und seinem Sohn.

    Wenn es in der Bibel heißt, dass Gottes Gebote zu halten nicht schwer ist – dann doch wohl deshalb, weil Gottes Gebot darin besteht, das wir ihn und unsere Mitmenschen lieben sollen. Wer diese Liebe wirklich empfindet, dem fällt es auch nicht schwer, sich in Gottes Liebe zu bewahren. Im Gegenteil, wer Gottes Liebe schätzt, der gibt sie doch freiwillig nicht mehr her!
    Doch die WTG macht durch all ihre Vorschriften, aus einem Geschenk an dem man sich erfreut, einen Kraftakt dem man sich Tag für Tag stellen muss.

    Liebe ist ein Haupthema der Bibel. Von Gott wird gesagt, dass er Geist und Liebe ist. Sieht man sich die Früchte des Geistes an, bemerkt man, dass sie mit der Beschreibung des Paulus über die Liebe, ziemlich Deckungsgleich ist.

    Wir empfangen die Liebe Gottes und dürfen in ihr bleiben. Wer diese Liebe empfangen hat, der hat das Bedürfnis sie an andere weiterzu geben. Nicht als Pflichterfüllung, sondern als ein tiefempfundenes Gefühl.

    Es gibt eine Liedzeile, die es wunderschön – ja, eigentlich schon poetisch – beschreibt:
    "Wer oben jenen Funken pflückt,
    ist Hand in Hand mit ihm beglückt.
    Haucht jedem in die Herzlaterne,
    sanft und warm, den Glanz der Sterne."

    LG Ulli

  • Anna
    Juni 4, 2010

    Liebe Ulli,
    schön, dass du diesen Artikel wieder hervorgeholt hast. Die Liebe Jehovas und des Christus zu uns Menschen macht mich wenn ich darüber nachdenke oftmals sprachlos. Weil ich mir denke: Was findet mein Schöpfer nur an mir…
    Dein Zitat ist berührend, daher antworte ich Dir jetzt zur Abwechslung mal entsprechend:

    Nachfolgendes Zitat gefällt mir sehr gut:
    „Ich habe drei Schätze, die ich hüte und hege. Der eine ist die Liebe, der zweite ist die Genügsamkeit, der dritte ist die Demut. Nur der Liebende ist mutig, nur der Genügsame ist großzügig, nur der Demütige ist fähig zu herrschen.“
    Lao-tse

    Das deckt sich mit den biblischen Aussagen und zeigt, dass auch Menschen aus nicht-christlichen Religionen dies ausleben möchten, mit diesem Wunsch sind alle Menschene erschaffen.

    Dann noch eines:
    „Es ist leichter, alle zu lieben als einen. Die Liebe zur ganzen Menschheit kostet gewöhnlich nichts als eine Phrase; die Liebe zum Nächsten fordert Opfer.“
    Peter Rosegger

    Oftmals bezeichnen wir Zeugen Jehovas uns als wahre Christen weil wir: „Liebe untereinander haben…“. Vergessen aber ganz, dass andere Menschen auch in Nächstenliebe miteinander umgehen. Und akzeptieren wir, dass wir immer wieder Fehler machen und andere eben nicht so gut behandeln. Oft nicht absichtlich sondern aus Stress. Jehova sieht ja dass wir den Wunsch haben nur immer wieder straucheln, dass wir Staub sind.
    Um uns in Gottes Liebe zu bewahren bedarf es Dankbarkeit für das Loskaufsopfer und ein entsprechendes Leben auch im Einklang mit der Natur. Ohne Einhalten von Regeln sondern von Herzen.

    Schönen Tag und allen alles Gute Anna

  • Norbert
    Juni 4, 2010

    In unserem dicken grünem Buch „Zeugen Jehovas – Verkündiger des Königreich Gottes“ steht ein Satz, den ich mir zu eigen gemacht habe: „Es sollte schon Belohnung genug sein, zu Lebzeiten ein Diener Jehovas sein zu dürfen“.

    Ich denke mit dieser Einstellung überwiegt die Freude, Jehova und Jesus kennen gelernt zu haben und die Dankbarkeit, ein Stück des Weges mitgehen zu dürfen. Der Rest liegt sowieso nicht in unserer Hand.

  • Manuel
    Juni 4, 2010

    Würde dieses Thema als Vortrag von einem Ältesten vorgetragen werden, würde er nur Zuspruch, Lob und Dank ernten.

    Das ist Balsam für die Seele oder wie Jesus sagte:

    Ich will euch erquicken – meine Last ist leicht !

    Wer bindet dagegen schwere Lasten die sie oft selber nicht tragen wollen? Damit müssen sich die Verantwortlichen die Frage gefallen lassen: Eifern Sie Jesus nach oder den harten unbarmherzigen Schriftgelehrten?

    Wie oft konnte ich schon verärgert und frustriert feststellen daß ein Ältester eine Ansprache (Örtliche Bedürfnisse) hielt, die ganze Versammlung belehrt und selber sich sehr wenig darum kümmert. Ich konnte persönlich die Erfahrung machen, ein Ältester belehrt die Versammlung wie man sich Ausgeaschlossenen gegenüber zu verhalten hat, nach der Versammlung wird die Frage diskutiert: Warum hält er sich nicht selbst daran?

    Und das gleich trifft auf die LK zu: sie belehren alle Zeugen – wir dürfen keine Zeitangaben festlegen (Apg. 1:6,7) dies hat Jehova in seine Rechtsgewalt gesetzt – aber im Laufe der letzten 100 Jahre sind X Zeitangaben (1914, 1918, 1925, 1975 um nur ein paar zu nennen) gemacht worden – die noch dazu ALLE falsch waren!

    Siehe dazu den tollen Bericht: Sind wir falsche Propheten?

  • Matthäus
    Juni 4, 2010

    Röm. 7 : 18 – 25 : ” Ich weiß das der Mensch von Natur aus nicht gut ist. Deshalb werde ich niemals das Gute tun können, so sehr ich mich auch Bemühe. Ich will zwar immer wieder Gutes tun und tue doch das schlechte; ich verabscheue das Böse, aber ich tue es dennoch. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als Gottes Gesetz zu erfüllen. Ich stelle also fest: Innerlich als Geistesmensch stimme ich zwar dem Gesetz Gottes zu, aber in meinen Taten folge ich dem Gesetz der Sünde und des Fleisches. Ich unglückseliger Mensch! Wer wird mich jemals aus dieser Gefangenschaft befreien? Gott sei Dank! Durch Jesus Christus unseren Herrn sind wir bereits befreit.”

    Zu obigen Worten möchte ich noch hinzufügen:
    In der NWÜ steht über/von Paulus im Vers 19: „das Schlechte (Sünde) treibe ich !“

    Heutige Älteste würden wahrscheinlich auch Paulus ausschließen – den im Handbuch für Älteste steht daß jemand der „Sünde treibt“ keine echte Reue zeigt.

    Damit wird klar ob solche Älteste dem Beispiel Jesu folgen der sagte: „…wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein“

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =