653 Comments
  • alfredo
    Juli 11, 2013

    Wer ist die Wahrheit ?ihr sucht die Wahrheit die Wahrheit ist Jesus er ist der weg und er ist das leben so steht geschrieben man braucht heute keine Religion keine Gemeinschaft oder Sekte um zu Gott zu kommen den nur durch Jesus kommen wir zum Vater.

  • pit an alfredo
    Juli 11, 2013

    hallo alfredo, erstmal willkommen.
    da hast du schon recht. bestreitet hier auch niemand.
    aber es werden viele „Wahrheiten“ über den Herrn und sein Wort verbreitet. und da stimmen so einige nicht.

  • Elke
    Juli 11, 2013

    Da hast du sehr recht lieber alfredo, das ist die Zusammenfassung für Christ-sein.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Elke

  • Mani an Manfred
    Juli 11, 2013

    Lieber Manfred!

    Hast Du meinen Antwortkommentar übersehen?

    http://www.bruderinfo.de/?p=1303&cpage=2#comment-71764

    Liebe Grüße

    Mani

  • Zadok/Achim
    Juli 11, 2013

    Hallo Mani,

    hast du nicht gelesen, dass Manfreds Sohn schwer krank ist?
    Ich gehe mal schwer davon aus, das er wichtigeres zu tun hat, als deine Spitzfindigkeiten zu kommentieren.
    Kopfschüttelnd
    Achim

  • Br. Bird
    Juli 11, 2013

    Hi Achim,

    Denke du hast das Datum von Mani überlesen. 🙂

    LG
    Bird

  • Zadok/Achim
    Juli 11, 2013

    Lieber Bird,

    das hast du recht – 🙁

    Lieber Gruß
    Achim

  • Br. Bird
    Juli 11, 2013

    Kopf hoch Achim, sonst geht es immer mir so,:-) aber es zeigt die Betroffenheit an Manfred.

    Ganz liebe Grüße
    Bird

  • Jürgen
    Juli 11, 2013

    Wow! Sollten diese Sätze über „Abtrünnige“ auf dem Kongress wirklich so gefallen sein, finde ich das starken Tobak!

    Auszug aus oben von Gerd angeführter Quelle:
    „Ihr „plumpes intellektuelles Niveau“ lohne nicht die Auseinandersetzung“.
    Wenn man bedenkt, was die Bibel unter Abtrünnigkeit versteht und wie die WTG einen Abtrünnigen definiert, …wurde ja schön in der Abhandlung `Vorsicht Abtrünnige` hier auf BI vom Autor Bruder herausgestellt, dann kriegt das `ne ganz besondere Würze.

    …und dann wieder die absolute Autorität WTG:
    „Wenn Jehova und seine Organisation uns vor etwas warnt, müssen wir das unbedingt beachten“

    In welches Licht wird hinsichtlich solcher Sätze wohl JHWH und Jesus gerückt? 😉

  • W M.L
    Juli 11, 2013

    2. August Hallo Jürgen
    Zitat aus der Augsburger Allgem.v. Alois Knoller
    Ja, diese harten Worte sind tatsächlich gefallen ,er sagte die Abtrünigen hätten ein total „vergiftetes Denken und Verunreinigendes Gedankengut“ Klaus Kronschnabel hieß der KA.20 Jahre im Vollzeitdienst und er klang trotz seines senoren Bayrisch gar nicht gemütlich. Er sagte: Stolz habe die Abtrünigen vom Weg abgebracht“Eifersucht und Verbitterung frisst sich in Ihren Herzen fort .Ihr „plumpes intellektuelles Niveau „lohne nicht der Auseinandersetzung:,Man muss sich mit ihren Argumenten nicht befassen „betont Kronschnabel .Abtrünnige seien eben nicht „von unserer Art “ Zitat Ende !…Zu den Täuflingen sagte er mit besonderer Betonung sie müssten absoluten Gehorsam Bewahren ,wenn es um Abtrünige ginge,und sie würden geistige Fortschritte machen ,allerdings gillt es zu gehorchen .“Wenn Jeh. u. seine Org. uns vor etwas warnt,müssen wir es beachten sagte er mit einen Verschärften Unterton!…
    Lb.Gr.M.

  • Frank und Frei
    Juli 11, 2013

    wie sagte Dr Josef Goebbels: man muss nur kräftig mit Dreck werfen, etwas bleibt immer hängen.
    Wenn man sich sachlich nicht auseinander setzen kann, geht man über auf die persönliche Ebene.
    Der Wachtwurm ist zu einem primitiven Schlaginstrument verkommen.
    Und seine Fürsten werden bald baumeln lernen, wenn sie im luftleeren Raum hängen, den das Leben ihnen bereitet

  • Amalie
    Juli 11, 2013

    Satan ist der Chef in der Giftküche
    Die Dämonen und Abtrünnige sind seine Küchenhelfer!
    So wurde es Wort wörtlich gesagt auf diesem Kongress

  • Matthäus
    Juli 11, 2013

    …dazu gab Petr. einmal einen guten Rat:

    Darum fürchtet euch nicht vor dem Leid, das euch die Menschen zufügen, und lasst euch von ihnen nicht einschüchtern. 15 Christus, der Herr, soll der Mittelpunkt eures Lebens sein. Seid immer dazu bereit, denen Rede und Antwort zu stehen, die euch nach eurem Glauben und eurer Hoffnung fragen.

    16 Begegnet ihnen freundlich und mit Respekt. Ihr sollt ein gutes Gewissen haben! Dann nämlich werden alle, die Lügen über euch verbreitet haben, beschämt sein. Sie werden erkennen, dass sie Menschen verleumdet haben, die in der Verbundenheit mit Christus ein vorbildliches Leben führen. 17 Es ist doch besser – wenn Gott es so will -, für das Gute zu leiden als für etwas Schlechtes!

    Also die Zeit wird alles ans Licht bringen, wenn man etwas in der jüngeren Vergangenheit (die vielen Lehrzitate der LK) kramt ist es bereits ans Licht gekommen WER die wahren Abtrünnigen sind.

    lg. Matthäus

  • Matthäus
    Juli 11, 2013

    Auch dazu gibt es ein schönes Bibelwort:

    Hebr. 13:8 Jesus Christus ist und bleibt derselbe, gestern, heute und für immer. 9 Darum lasst euch nicht durch alle möglichen Lehren in die Irre führen. Es ist das Größte, wenn jemand seine ganze Hoffnung auf Gottes Gnade setzt und sich durch nichts davon abbringen lässt. Fest im Glauben wird man nicht, indem man auf bestimmte Speisen verzichtet. Das hat noch niemandem genützt.

    lg. Matthäus

  • Matthäus
    Juli 11, 2013

    >> wenn jehova und seine Organisation etwas von uns erwartet<<

    …so werden wir nur dies beachten:

    2.Kor. 12: 19 Ihr meint wohl, wir wollen uns vor euch nur verteidigen. Ganz und gar nicht; denn als Christen sind wir allein Gott verantwortlich.

    lg. Matthäus

  • Pit an sarai
    Juli 11, 2013

    um manche text des paulus zu verstehen muss man sich aber auch vor augen führen in welcher zeit die damaligen christen lebten.
    sie waren immer der gefahr der verfolgung ausgesetzt.
    somit war es nur gut, besser zu sein als andere. einen vorbildlichen lebenswandel zu führen, damit sie ja keinen anlass zur kritik geben wüden.
    den schon die geringste verfehlung und man würde mit den fingern auf sie zeigen. und da ist rufmord nicht weit und mord folgt auf dem fuss.

    wir haben aber keinen grund mehr uns gegen orthodoxe, nichtchristliche werte zu verteidigen. uns ist es vergönnt in christus und unserem gewissen zu leben.
    nach den 2 geboten der liebe.

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − eins =