117 Comments
  • Josef Moosbrugger
    Mai 30, 2014

    Lieber Manfred

    Deine 2. Frage ist leicht zu beantworten.
    Google unter Michaeliskirche Wien, dann siehst du wie Michael den Satan tötet.
    Lt . 1. Mose 3: 15 wird der Schlange, also Satan von dem Samen der Frau den Kopf zermalmt.
    Somit ist Michael gleich Jesus. q.e.d.

    Guss von Josef

  • Manfred
    Mai 30, 2014

    Lieber Josef,

    schau mal ob da Links eingebettet waren. Die kann man hier nicht hochladen. Ohne Links sollte Deine Antwort durchgehen.

    Liebe Grüße Manfred

  • Josef Moosbrugger
    Mai 30, 2014

    Lieber Manfred

    Habe paarmal versucht, dir eine Antwort zuschreiben, hat jedoch nicht funktioniert.

    Lg. Josef

  • Manfred
    Mai 30, 2014

    Lieber Josef,

    was ich noch vergessen hatte. Im Abs. 10 des Studien WT vom 15.7.13 stand ja auch noch dieser Satz:

    Dabei gilt zu beachten, dass das Wort „Sklave“ in Jesu Gleichnis in der Einzahl steht, was auf einen kollektiven Sklaven hindeutet.

    Ganz ehrlich, wenn in Jesu Gleichnis das Wort Sklave in der Einzahl steht, dann deutet es in keinster Weise darauf hin, dass er einen kollektiven Sklaven meint. Der Begriff „kollektiver Sklave“ ist somit nur deshalb ins Leben gerufen worden, damit die Leitende Körperschaft, sich überhaupt in dieses Gleichnis hineinschreiben konnte.

    Oder anders ausgedrückt, man muss den Sinn der Bibel verdrehen, also von der Einzahl in Mehrzahl ändern, damit sie überhaupt einen Anspruch geltend machen können. Wie steht es noch in der Offenbarung, wenn man ein Wort weglässt oder hinzufügt??

    Es ist sehr unklug, dem Sohn Gottes das Wort im Mund zu verdrehen und dann auch noch meinen, dafür belohnt zu werden. Am Ende könnte das Gegenteil herauskommen. Lies mal die weiteren Verse über den bösen Sklaven.

    Liebe Grüße Manfred

  • Manfred
    Mai 30, 2014

    Lieber Josef,

    vielen Dank für Deine erste Antwort. Du schreibst:

    „Da Jesus derjenige ist, der mit dem kollektiven Sklaven (1) abrechnen und seine Arbeit bewerten wird, und da diese Bewertung noch in der Zukunft liegt, steht es niemandem zu, sich selbst schon im Voraus als „treuer und verständiger Sklave“ zu bezeichnen. (2)“

    Ich habe in Klammern mal 2 Punkte aufgeführt. Zu 1:
    Wo steht in der Bibel, dass es sich um einen kollektiven Sklaven handelt?

    Ich zitiere den Text aus der Bibel:

    Mat. 24:45-47, rev. NWÜ:
    45 Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, dem sein Herr die Verantwortung für seine Hausdiener übertragen hat, damit er ihnen zur richtigen Zeit ihre Nahrung gibt? 46 Glücklich ist jener Sklave, wenn sein Herr kommt und sieht, dass er genau das tut! 47 Ich versichere euch: Sein Herr wird ihm die Verantwortung für seinen ganzen Besitz übertragen.

    Hier ist eindeutig von einem einzigen Sklaven die Rede, keine Mehrzahl. Auch ist es nicht möglich diesen Text zu erfüllen, wenn es mehrere treue und verständige Sklaven geben würde. Warum?

    Angenommen Du und ich, wir wären ein kollektiver Sklave. Dann wärest weder Du noch ich über die ganze Habe gesetzt, weil wir uns diese Habe ja teilen müssten. Jeder von uns hätte nur 50%. Wenn Jesus dann kommen würde und würde uns seinen ganzen Besitz übertragen, dann hätten wir diesen eigentlich nur zu 50%. Stell Dir den Besitz von Jesus mit einem Kuchen vor. Der ganze Besitz ist ein kompletter Kuchen. Wenn er Dich über alles setzt, hast Du den Kuchen und ich nichts. Setzt er mich über alles, habe ich den Kuchen und Du nichts. Wenn er uns beide über alles setzt, dann haben wir jeweils einen halben Kuchen. Aber keiner von uns hat alles, also den ganzen Kuchen.

    Je mehr Leute Du in den kollektiven Sklaven reinschreibst, desto kleiner wird das was sie bekommen. Somit kann sich dieser Text nur auf eine einzelne Person beziehen, nicht auf mehrere.

    Zu Punkt 2:
    „steht es niemandem zu, sich selbst schon im Voraus als „treuer und verständiger Sklave“ zu bezeichnen. (2)“

    Da gebe ich Dir Recht, aber genau das tut jemand und zwar mit Nachdruck. Es gibt einen Studien WT vom 15.07.2013 in dem sich vier Studien Artikel befinden die nur darauf ausgelegt sind den „heutigen Treuen und verständigen Sklaven“ kenntlich zu machen. Im 4.ten Teil dieser Serie unter dem Thema:

    „WER IST IN WIRKLICHKEIT DER TREUE UND VERSTÄNDIGE SKLAVE?“

    kann mann im Abs. 10 das folgende lesen, ich zitiere aus diesem WT:

    „10 Wer ist also der treue und verständige Sklave? Dem Muster entsprechend, nach dem sich Jesus der Wenigen bedient, um die Vielen zu speisen, handelt es sich um eine kleine Gruppe geistgesalbter Brüder, die während der Gegenwart Christi federführend darin sind, die geistige Speise vorzubereiten und auszuteilen. Während der gesamten „letzten Tage“ haben die gesalbten Brüder, die den treuen Sklaven bilden, gemeinsam in der Weltzentrale gedient. In den letzten Jahrzehnten ist der Sklave eng mit der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas in Verbindung gebracht worden. Dabei gilt zu beachten, dass das Wort „Sklave“ in Jesu Gleichnis in der Einzahl steht, was auf einen kollektiven Sklaven hindeutet. Ihre Entscheidungen trifft die leitende Körperschaft somit gemeinsam.“
    Hier wird vom Herausgeber der Zeitschrift darauf hingewiesen, dass die leitende Körperschaft dieser Treue und verständige Sklave sein soll. Da die Leitende Körperschaft entscheidet was in den Zeitschriften abgedruckt wird, denn das zählen sie ja zum Speise austeilen, daher bezeichnen sie sich selbst schon im Voraus als dieser Sklave.

    Du hattest geschrieben:
    „steht es niemandem zu, sich selbst schon im Voraus als „treuer und verständiger Sklave“ zu bezeichnen. (2)“

    Also offensichtlich auch nach Deiner persönlichen Meinung, eignet sich hier jemand dieses Amt an, obwohl im dies nicht zusteht. Genau das sagt auch der Bibeltext aus, ich zitiere noch mal die einleitenden Worte:

    Mat. 24:45, rev. NWÜ:
    45 Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave,?..

    …ja wer ist es in Wirklichkeit, wenn es nicht der ist, der es zu sein behauptet??? Und wer das von sich behauptet stand im Abs. 10 dieses Studien WT. Der kann es somit schon mal nicht sein.

    Im übrigen werden diese 4 Studienartikel auch hier bei Bruderinfo behandelt. Wenn Du mal die nachfolgenden Wortzeilen in die Suche eingibst, dann kannst Du dies nachlesen:

    Sag uns wann werden diese Dinge geschehen
    SIEHE ICH BIN BEI EUCH ALLE TAGE
    Durch einige wenige die vielen Speisen
    WER IST IN WIRKLICHKEIT DER TREUE UND VERSTÄNDIGE SKLAVE

    Dort wirdst Du auch die Hinweise auf Mat. 24:29 finden, dass Jesus NACH der großen Drangsal kommt, denn in allen vier Arikeln schreibt die Leitende Körperschaft, dass Jesus „IN“ oder „während“ der großen Drangsal kommt. Im letzten Artikel wird auch gezeigt aus welchem Grund sie die Wort der Bibel nicht akzeptieren, dass er erst nach dem Ende der großen Drangsal kommt.

    Ich warte dann noch auf Deine 2.te Antwort.

    Liebe Grüße Manfred

  • Josef Moosbrugger
    Mai 30, 2014

    Lieber Manfred
    Vorab möchte ich Dir meine Ansicht über den tvS hier mitteilen. Über den 2. Teil muss ich noch recherchieren.

    Meine Recherche über den heutigen treuen u. verst. Sklaven:

    Im Wachtturm, Studienausgabe vom 15. März 2015, steht auf Seite 22 unter dem Zwischentitel „WANN KOMMT DER HERR, UM ABZURECHNEN?“ folgendes:

    „Gegen Ende der großen Drangsal, die kurz bevorsteht, wird Jesus kommen, um mit seinen Sklaven abzurechnen.“

    Das hat weitreichende logische Konsequenzen :
    Da Jesus derjenige ist, der mit dem kollektiven Sklaven abrechnen und seine Arbeit bewerten wird, und da diese Bewertung noch in der Zukunft liegt, steht es niemandem zu, sich selbst schon im Voraus als „treuer und verständiger Sklave“ zu bezeichnen. Das würde bedeuten, Jesu Urteil vorzugreifen und sich auf seinen Richterstuhl zu setzen, was sehr respektlos ihm gegenüber wäre, aber auch dem gegenüber, der ihm diese höchste Autorität und Urteilsgewalt verliehen hat, Jehova Gott. Nein, der „Sklave“, der Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Austeilen geistiger Speise begann, befindet sich aus Jesu Sicht noch immer in der Phase, in der er sich durch seine Arbeit, in seiner inneren Einstellung und liebevolle Vorgehensweise bewähren muss, er ist ein „Sklave auf Bewährung“ .
    Da Jesus noch nicht mit dem „Sklaven auf Bewährung“ abgerechnet hat, hat er ihn auch nicht über all seine Habe gesetzt. Der „Sklave“ ist somit gar nicht autorisiert, über alles zu herrschen: Menschen, Material, Prophezeiungen, Dogmen – er hat sich diese Tätigkeitsfelder entgegen der Anweisung seines Herrn selbst angeeignet.

    Jesus warnte seine ernannten Diener nachdrücklich vor der realen Möglichkeit des Scheiterns: Wer das Vertrauen seines Herrn verliert und seine Autorität missbraucht, der wird nicht nur am „Hochzeitsfest des Bräutigams“ nicht teilnehmen dürfen, sondern sogar hinausgeworfen werden, heulen und mit den Zähnen knirschen, was auf ewige Vernichtung hindeutet .

    „Akzeptiere ich den treuen und verständigen Sklaven?“

    Ja mit Vorbehalt! Jesus hat ihn in Matth. 24 selbst vorausgesagt. Ich bin fest davon überzeugt, dass Jesus genau beobachtet, wie der tvS mit der Verantwortung umgehen wird, und dass Jesus abrechnen wird – sowohl mit den Menschen, auf die die Beschreibung des treuen Sklaven passt, als auch mit denen, die wie der übelgesinnte Sklave handeln. Aber wie die Leitende Körperschaft selbst sagt: Jesus hat noch nicht abgerechnet.

    Begründung:

    Es besteht kein Zweifel, daß wir alle zum Verständnis der Bibel Hilfe brauchen. Wir können die notwendige biblische Anleitung nicht ohne des „treuen und verständigen Sklaven“ finden. Das hält mich nicht ab, auch selbst ständig die Auslegung der Bibel zu prüfen.
    Dazu habe ich auch bezügl. des Verses 29 einiges gefunden.

    Meine Recherche über Mat.24:

    Was ist das Zeichen Jesu Gegenwart und der Drangsal?

    Die Zeit von 1914 bis zum Ausruf ,, Frieden und Sicherheit´´

    Mit dem Ausruf ,, Frieden und Sicherheit´´ werden folgende Worte Jesu zutreffen, ab Vers 29
    Schlussfolgerung:
    Wir haben seit 1919 einen tvS in der Bewährungsphase, der in der Gerichtsphase von Jesus beurteilt wird, guter oder schlechter Sklave.
    Genauso auch das Beurteilen Jesu der Trennung der Menschen in Schafe und Böcke.
    Die Generationsfrage fällt in die Zeit von Beginn des Ausrufens Frieden u. Sicherheit und des Richtens bis zur gr. Drangsal Armagedon.
    Wir leben seit 1914 dem Beginn der Einsetzung Jesu als König in der GEGENWÄRTIGEN Drangsal, wo auch Satan und seine Dämonen auf die Erde geworfen wurden. Es ist die Zeit der UNSICHTBAREN Gegenwart Jesu, in der er den ,, tvS ´´einsetzt um Speise auszuteilen. Menschen, die auf die Stimme Jesu hören werden eingesammelt. Dazu wird das weltweite Werk des Predigens vom Königreich durchgeführt. Ab Vers 29 beginnt die Richter- und Abschlussphase, sein SICHTBARES Kommen.
    Wie sehe ich die künftigen Ereignisse, zusammengefasst:
    Nach dem Ausruf ,, Frieden u. Sicherheit´´
    – Die Zeit der Generation beginnt, die nicht vergehen wird, bis ….
    – Vernichtung Babylon die Große, das Großreich der falschen Religionen
    – der Angriff Gog v. Magog auf Jehovas Volk
    – das Richten der Menschen in Schafe u. Böcke
    – das Richten des tvS
    – Jesus setzt den tvS über seine Habe
    – die Entrückung der restl. Gesalbten in den Himmel
    – Jesus zieht aus mit den 144000 und seinen Engeln, Armagedon
    – Überleben der Schafe als gr. Volksmenge

    Ich möchte hier in aller Deutlichkeit und Aufrichtigkeit anführen, dass es mir durch andere Schreiber möglich war, meine Recherche hier anzuführen.
    Das Allermeiste von dem habe ich von anderen, besser Gebildeten Schreibern übernommen, jedoch auch sorgfältig abgewogen, was ich mit gutem Gewissen und mit Hilfe des Gebets um hl. Geist, heute als Wahrheit annehme.
    Dazu ist mir jede Hilfe recht. Ich bin nur der Wahrheit verpflichtet, das sind JEHOVA, JESUS CHRISTUS und der BIBEL.
    Meine Begründung:
    „Was ist Wahrheit? Diese Frage ist eine von jenen, die sich jeder aufrichtige Christ fragen und zu beantworten suchen sollte. Wir sollten die Wahrheit um ihre selbst willen lieben und schätzen lernen; sie respektieren und ehren indem wir sie uns zu eigen manchen und anerkennen wo auch immer wir sie finden und von wem auch immer sie stammt. Es ist wohl keine Klasse von Menschen geneigter diese Tatsache zu übersehen, als die der Christen. Wie oft übersehen und ignorieren sie in Streitgesprächen die Wahrheit die von ihren Gegnern angeführt wird. […] wenn wir im Gespräch mit ihnen die Wahrheit die sie anführen mögen ignorieren, werden wir nicht nur daran scheitern sie von unserer Wahrheit zu überzeugen, sondern zerstören auch alle Hoffnung, sie zu erreichen; denn unser Unterlassen, die offenkundige Wahrheit welche sie vorbringen anzuerkennen, erzeugt in ihnen Geringschätzung für jemandem, der nicht aufrichtig genug ist einer Wahrheit zuzustimmen, weil er nicht erkennt wie sie auf eine andere abgestimmt werden kann. Akzeptiere die Wahrheit wo immer du sie findest, egal was ihr widerspricht, und vertraue auf die Möglichkeit sie anschließenden mit anderen in Übereinstimmung zu bringen vertauend auf „den Geist der Wahrheit, der dich zur Wahrheit führen wird“ wie Jesus es versprach.“ (Charles Taze Russell; Watch Tower, Juli 1879, Seite 3)

    Danke für deinen Kommentar
    Liebe Grüsse, Josef

  • Manfred
    Mai 30, 2014

    Lieber Josef,

    Du hast Dir viel Mühe mit Deinen Kommentaren gegeben. Vielen Dank dafür. Ich möchte mal auf etwas eingehen, was Du gepostet hast und zwar das Zitat aus dem WT von 1974, hier auszugsweise, ich zitiere:

    „Wozu führt es, wenn einer Lüge nicht widersprochen wird? Trägt Stillschweigen nicht dazu bei, daß eine Lüge als Wahrheit verbreitet wird, und besteht dadurch nicht die Gefahr, daß viele Menschen leichter unter ihren Einfluß kommen und möglicherweise ernsten Schaden erleiden? Was geschieht, wenn man einen schlechten Wandel oder ein unsittliches Verhalten duldet, statt es bloßzustellen oder zu verurteilen? Ist es nicht so, als ob man eine ansteckende Krankheit verheimliche, ohne sich zu bemühen, sie auszuheilen und ihre Ausbreitung zu verhindern?“

    Dem kann ich wirklich nur zustimmen. Genau das ist der Zweck dieser Seite, dass hier Lügen widersprochen wird. Egal von wem sie stammen. Ich nenne hier mal 2 Lügen, die eindeutig als solche zu erkennen sind und dennoch von der Organisation und jedem ZJ an der Haustür als „Wahrheit“ verbreitet wird.

    1.Jesus kommt „in“ oder „während“ der großen Drangsal.
    Das stimmt nicht, denn es steht geschrieben:

    Mat. 24:29-31, rev. NWÜ:
    29 Direkt nach der Drangsal jener Tage wird sich die Sonne verfinstern, der Mond hört auf zu leuchten, die Sterne fallen vom Himmel und die Kräfte des Himmels werden erschüttert. 30 Dann wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel erscheinen, und alle Völker der Erde werden sich trauernd an die Brust schlagen, und sie werden den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen. 31 Und er wird seine Engel mit lautem Trompetenschall aussenden, und sie werden seine Auserwählten von den vier Himmelsrichtungen her versammeln — von einem Ende des Himmels bis zum anderen.

    Jesus kommt gemäß Vers 29 Direkt nach der Drangsal. Somit ist die Drangsal da bereits beendet. Die Organisation lehrt in Ihren Publikationen jedoch, dass Jesus „in“ oder „während“ der großen Drangsal kommt.

    Frage: Was ist wenn dieser Lüge nicht widersprochen wird, obwohl es eindeutig aus der Bibel erkennbar ist? Dann trägt das Stillschweigen dazu bei, dass die Lüge als Wahrheit von Haus zu Haus verbreitet wird, was in diesem Fall auch weltweit genauso geschieht.

    Nun die 2.te Lüge:
    Jesus ist der Erzengel Michael!!

    Da sagt die Bibel aber etwas ganz anderes:

    Joh. 1:18; rev. NWÜ:
    18 Kein Mensch hat Gott jemals gesehen; der einziggezeugte Gott, der an der Seite des Vaters ist, der hat über ihn Aufschluss gegeben.

    Jesus ist der EINZIGGEZEUGTE GOTT, kein Engel, denn es steht weiter in Hebräer geschrieben:

    Heb. 1:5-6, rev. NWÜ:
    5 Zu welchem Engel hat Gott zum Beispiel jemals gesagt: „Du bist mein Sohn. Heute bin ich dein Vater geworden“? Oder: „Ich werde sein Vater sein und er mein Sohn“? 6 Und wenn er seinen Erstgeborenen wieder in die bewohnte Erde einführt, sagt er: „Alle Engel Gottes sollen ihm ihre Ehrerbietung erweisen.

    Offensichtlich hat Gott dies zu KEINEM Engel jemals gesagt, zu seinem Sohn Jesus hingegen schon, weil er ja ein EINZIGGEZEUGTER GOTT ist. Die Aussage, dass Jesus Gottes Sohn ist, zeigt ja schon das er ein Gott sein muss, denn sonst wäre er ja eines Engels Sohn oder nicht?

    Lieber Josef, wenn jemand der sich als „treuer und verständiger Sklave“ ausgibt und solche Sachen lehrt, ist er dann wirklich TREU und vor allem VERSTÄNDIG, wenn die Bibel ganz deutlich etwas anderes aussagt?

    Kannst Du mir das bitte beantworten, das würde mich nämlich aus Deinem Mund sehr interessieren.

    Liebe Grüße Manfred

  • Josef Moosbrugger
    Mai 30, 2014

    Josef, August 2019

    Uns von Abtrünnigen in Acht nehmen

    Die Bibel warnt uns eindringlich vor Abtrünnigen – vor „[Männern, die] aus eurer eigenen Mitte aufstehen und verdrehte Dinge reden [werden]“ (Apostelgeschichte 20:30).

    Das Ziel solcher Menschen stimmt mit dem Ziel Satans überein: 
    Durch Irreführung die Nachfolger Jesu um den Siegespreis zu bringen.

    Das Bibellexikon „Einsichten in die Heilige Schrift“ berichtet sogar:
    „Mit der Zeit wurde die ganze Nation abtrünnig, da das Volk auf abtrünnige Priester und Propheten (Jer 23:11, 15) sowie auf andere grundsatzlose Männer hörte, die es durch glatte Worte und falsche Reden zu Zügellosigkeit, Unmoral und zum Abfall von Jehova, dem „Quell lebendigen Wassers“, verleiteten (Jes 10:6; 32:6, 7; Jer 3:1; 17:13).“ (it-1 S. 22-23)
    Abtrünnigkeit ist also eine reale Gefahr für die Integrität jedes Christen.
    Andererseits werden wir ermuntert, „unser Wahrnehmungs­vermögen durch Gebrauch zu üben“, um „zur Reife voranzudrängen“. Ein gewisses Maß an spiritueller Neugier und Prüfung ist sogar lobenswert und ist uns mit den Engeln gemeinsam. Sie kann sogar lebensrettend sein. (Hebräer 5:14; Hebräer 6:1; 1. Petrus 1:12)
    Wie kann man also einen ausgeglichenen Standpunkt einnehmen?
    Im August 2015 vertrat Bruder Geoffrey Jackson von der Leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas einen ausgeglichenen Standpunkt. Als er gefragt wurde, ob er denen zustimme, die behaupteten, negative Berichte seien Lügen von Abtrünnigen, antwortete er:
    „Lassen Sie mich Ihnen versichern, die Person, die die Anschuldigung macht, ist nicht die Hauptsache. Die Hauptsache ist: Gibt es eine Basis für diese Anschuldigung?“

    Mit anderen Worten: Es ist nicht die Hauptsache, WER etwas sagt, sondern ob es WAHR ist, was er sagt.
    Ein aufrichtiger Mensch, ob aktiv, inaktiv, ausgeschlossen oder nicht, kann die Wahrheit sagen. (offizielle Mitschrift, Seite 15.985, Zeilen 3-11 hier unten angeführt )

    3Q.Would you disagree, then, with anyone who said that 4the efforts to highlight and deal with child sexual abuse 5in the Jehovah’s Witness church are engaging in apostate 6lies?
    7A.I guess that’s a broad question, because sometimes 8those who make these accusations make many other 9accusations as well.But let me assure you, the person 10making the accusation is not the main thing.The main 11thing is:is there some basis to the accusation.
    .14/08/2015 (155)15985G W JACKSON (Mr Stewart) Transcript produced by DTI

    „Was ist Wahrheit? Diese Frage ist eine von jenen, die sich jeder aufrichtige Christ fragen und zu beantworten suchen sollte. Wir sollten die Wahrheit um ihre selbst willen lieben und schätzen lernen; sie respektieren und ehren indem wir sie uns zu eigen manchen und anerkennen wo auch immer wir sie finden und von wem auch immer sie stammt. Es ist wohl keine Klasse von Menschen geneigter diese Tatsache zu übersehen, als die der Christen. Wie oft übersehen und ignorieren sie in Streitgesprächen die Wahrheit die von ihren Gegnern angeführt wird. […] wenn wir im Gespräch mit ihnen die Wahrheit die sie anführen mögen ignorieren, werden wir nicht nur daran scheitern sie von unserer Wahrheit zu überzeugen, sondern zerstören auch alle Hoffnung, sie zu erreichen; denn unser Unterlassen, die offenkundige Wahrheit welche sie vorbringen anzuerkennen, erzeugt in ihnen Geringschätzung für jemandem, der nicht aufrichtig genug ist einer Wahrheit zuzustimmen, weil er nicht erkennt wie sie auf eine andere abgestimmt werden kann. Akzeptiere die Wahrheit wo immer du sie findest, egal was ihr widerspricht, und vertraue auf die Möglichkeit sie anschließenden mit anderen in Übereinstimmung zu bringen vertauend auf „den Geist der Wahrheit, der dich zur Wahrheit führen wird“ wie Jesus es versprach.“ (Charles Taze Russell; Watch Tower, Juli 1879, Seite 3)

    Wozu führt es, wenn einer Lüge nicht widersprochen wird? Trägt Stillschweigen nicht dazu bei, daß eine Lüge als Wahrheit verbreitet wird, und besteht dadurch nicht die Gefahr, daß viele Menschen leichter unter ihren Einfluß kommen und möglicherweise ernsten Schaden erleiden? Was geschieht, wenn man einen schlechten Wandel oder ein unsittliches Verhalten duldet, statt es bloßzustellen oder zu verurteilen? Ist es nicht so, als ob man eine ansteckende Krankheit verheimliche, ohne sich zu bemühen, sie auszuheilen und ihre Ausbreitung zu verhindern? […] Wenn du zu den Menschen gehörst, die Gott treu bleiben möchten, solltest du dich mit solchen Fragen auseinandersetzen. Wieso? Weil Diener Gottes zu allen Zeiten in Situationen kamen, in denen sie sich mit solchen Fragen auseinandersetzen mußten. Sie waren verpflichtet, Unwahrheit und Verbrechen bloßzustellen und die Menschen vor Gefahren und vor Täuschung zu warnen — nicht nur in einem allgemeinen Interesse, sondern ganz besonders im Interesse der reinen Anbetung. Es wäre viel leichter für sie gewesen, Stillschweigen zu bewahren oder nur das zu sagen, was die Menschen gern hören wollten. Ihre Treue zu Gott und ihre Liebe zum Nächsten bewog sie jedoch zu reden. Sie erkannten, daß ‘offene Zurechtweisung besser ist als verborgene Liebe’ (Spr. 27:5). Und wer war es hauptsächlich, der Jesus widerstand, als er die Wahrheit freimütig bekanntmachte und damit bloßstellte, wodurch Gottes Gesetze übertreten wurden? Waren es nicht die religiösen Führer, die Schriftgelehrten, die Pharisäer und die Oberpriester? Lies selbst, was die Bibel darüber in Matthäus 16:21, 20:18, 19 und 23:13 berichtet. […] Bist du der Meinung, daß man Lügen nicht widerspruchslos hinnehmen sollte? […] Vielleicht bist du auch dafür, daß Unrecht bloßgestellt werden sollte. Was aber, wenn es von religiös eingestellten Leuten begangen wird, vielleicht von Mitgliedern deiner Kirche? Veranlaßt dich die Treue zu Gott, für das einzutreten, was recht ist? […] Deswegen müssen wahre Christen ihre Stimme erheben und dürfen sich nicht zurückhalten, falsche Lehren und unbiblische Bräuche der Religionsorganisationen der Welt bloßzustellen. […] Ihre Treue zu Gott und ihre Liebe zum Nächsten erfordert es, darauf hinzuweisen.“ (Der Wachtturm, 15. April 1974, Seite 227-230)

    Lebe Grüße, Josef

  • Josef Moosbrugger
    Mai 30, 2014

    Josef, August 2019

    Uns von Abtrünnigen in Acht nehmen

    Die Bibel warnt uns eindringlich vor Abtrünnigen – vor „[Männern, die] aus eurer eigenen Mitte aufstehen und verdrehte Dinge reden [werden]“ (Apostelgeschichte 20:30).

    Das Ziel solcher Menschen stimmt mit dem Ziel Satans überein: 
    Durch Irreführung die Nachfolger Jesu um den Siegespreis zu bringen.

    Das Bibellexikon „Einsichten in die Heilige Schrift“ berichtet sogar:
    „Mit der Zeit wurde die ganze Nation abtrünnig, da das Volk auf abtrünnige Priester und Propheten (Jer 23:11, 15) sowie auf andere grundsatzlose Männer hörte, die es durch glatte Worte und falsche Reden zu Zügellosigkeit, Unmoral und zum Abfall von Jehova, dem „Quell lebendigen Wassers“, verleiteten (Jes 10:6; 32:6, 7; Jer 3:1; 17:13).“ (it-1 S. 22-23)
    Abtrünnigkeit ist also eine reale Gefahr für die Integrität jedes Christen.
    Andererseits werden wir ermuntert, „unser Wahrnehmungs­vermögen durch Gebrauch zu üben“, um „zur Reife voranzudrängen“. Ein gewisses Maß an spiritueller Neugier und Prüfung ist sogar lobenswert und ist uns mit den Engeln gemeinsam. Sie kann sogar lebensrettend sein. (Hebräer 5:14; Hebräer 6:1; 1. Petrus 1:12)
    Wie kann man also einen ausgeglichenen Standpunkt einnehmen?
    Im August 2015 vertrat Bruder Geoffrey Jackson von der Leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas einen ausgeglichenen Standpunkt. Als er gefragt wurde, ob er denen zustimme, die behaupteten, negative Berichte seien Lügen von Abtrünnigen, antwortete er:
    „Lassen Sie mich Ihnen versichern, die Person, die die Anschuldigung macht, ist nicht die Hauptsache. Die Hauptsache ist: Gibt es eine Basis für diese Anschuldigung?“

    Mit anderen Worten: Es ist nicht die Hauptsache, WER etwas sagt, sondern ob es WAHR ist, was er sagt.
    Ein aufrichtiger Mensch, ob aktiv, inaktiv, ausgeschlossen oder nicht, kann die Wahrheit sagen. (offizielle Mitschrift, Seite 15.985, Zeilen 3-11 hier unten angeführt )

    3Q.Would you disagree, then, with anyone who said that 4the efforts to highlight and deal with child sexual abuse 5in the Jehovah’s Witness church are engaging in apostate 6lies?
    7A.I guess that’s a broad question, because sometimes 8those who make these accusations make many other 9accusations as well.But let me assure you, the person 10making the accusation is not the main thing.The main 11thing is:is there some basis to the accusation.
    .14/08/2015 (155)15985G W JACKSON (Mr Stewart) Transcript produced by DTI

    „Was ist Wahrheit? Diese Frage ist eine von jenen, die sich jeder aufrichtige Christ fragen und zu beantworten suchen sollte. Wir sollten die Wahrheit um ihre selbst willen lieben und schätzen lernen; sie respektieren und ehren indem wir sie uns zu eigen manchen und anerkennen wo auch immer wir sie finden und von wem auch immer sie stammt. Es ist wohl keine Klasse von Menschen geneigter diese Tatsache zu übersehen, als die der Christen. Wie oft übersehen und ignorieren sie in Streitgesprächen die Wahrheit die von ihren Gegnern angeführt wird. […] wenn wir im Gespräch mit ihnen die Wahrheit die sie anführen mögen ignorieren, werden wir nicht nur daran scheitern sie von unserer Wahrheit zu überzeugen, sondern zerstören auch alle Hoffnung, sie zu erreichen; denn unser Unterlassen, die offenkundige Wahrheit welche sie vorbringen anzuerkennen, erzeugt in ihnen Geringschätzung für jemandem, der nicht aufrichtig genug ist einer Wahrheit zuzustimmen, weil er nicht erkennt wie sie auf eine andere abgestimmt werden kann. Akzeptiere die Wahrheit wo immer du sie findest, egal was ihr widerspricht, und vertraue auf die Möglichkeit sie anschließenden mit anderen in Übereinstimmung zu bringen vertauend auf „den Geist der Wahrheit, der dich zur Wahrheit führen wird“ wie Jesus es versprach.“ (Charles Taze Russell; Watch Tower, Juli 1879, Seite 3)

    Wozu führt es, wenn einer Lüge nicht widersprochen wird? Trägt Stillschweigen nicht dazu bei, daß eine Lüge als Wahrheit verbreitet wird, und besteht dadurch nicht die Gefahr, daß viele Menschen leichter unter ihren Einfluß kommen und möglicherweise ernsten Schaden erleiden? Was geschieht, wenn man einen schlechten Wandel oder ein unsittliches Verhalten duldet, statt es bloßzustellen oder zu verurteilen? Ist es nicht so, als ob man eine ansteckende Krankheit verheimliche, ohne sich zu bemühen, sie auszuheilen und ihre Ausbreitung zu verhindern? […] Wenn du zu den Menschen gehörst, die Gott treu bleiben möchten, solltest du dich mit solchen Fragen auseinandersetzen. Wieso? Weil Diener Gottes zu allen Zeiten in Situationen kamen, in denen sie sich mit solchen Fragen auseinandersetzen mußten. Sie waren verpflichtet, Unwahrheit und Verbrechen bloßzustellen und die Menschen vor Gefahren und vor Täuschung zu warnen — nicht nur in einem allgemeinen Interesse, sondern ganz besonders im Interesse der reinen Anbetung. Es wäre viel leichter für sie gewesen, Stillschweigen zu bewahren oder nur das zu sagen, was die Menschen gern hören wollten. Ihre Treue zu Gott und ihre Liebe zum Nächsten bewog sie jedoch zu reden. Sie erkannten, daß ‘offene Zurechtweisung besser ist als verborgene Liebe’ (Spr. 27:5). Und wer war es hauptsächlich, der Jesus widerstand, als er die Wahrheit freimütig bekanntmachte und damit bloßstellte, wodurch Gottes Gesetze übertreten wurden? Waren es nicht die religiösen Führer, die Schriftgelehrten, die Pharisäer und die Oberpriester? Lies selbst, was die Bibel darüber in Matthäus 16:21, 20:18, 19 und 23:13 berichtet. […] Bist du der Meinung, daß man Lügen nicht widerspruchslos hinnehmen sollte? […] Vielleicht bist du auch dafür, daß Unrecht bloßgestellt werden sollte. Was aber, wenn es von religiös eingestellten Leuten begangen wird, vielleicht von Mitgliedern deiner Kirche? Veranlaßt dich die Treue zu Gott, für das einzutreten, was recht ist? […] Deswegen müssen wahre Christen ihre Stimme erheben und dürfen sich nicht zurückhalten, falsche Lehren und unbiblische Bräuche der Religionsorganisationen der Welt bloßzustellen. […] Ihre Treue zu Gott und ihre Liebe zum Nächsten erfordert es, darauf hinzuweisen.“ (Der Wachtturm, 15. April 1974, Seite 227-230)

    Lebe Grüße, Josef

  • Maria-regula@ Descha-vu
    Mai 30, 2014

    Lieber Descha- vu
    Ich freue mich mit Dir,dass Du in die Freiheit von und mit Christus eingetreten bist.
    Es gibt nichts besseres in dieser und in der zukünftigen Welt ganz Nahe und täglich mit Ihm verbunden zu sein.
    Er ALLEINE ist der WEG zum himmlischen Vater JHWH,und nur er ist die WAHRHEIT und das LEBEN .

    Seinen reichsten Segen wünsche ich Dir von Herzen

    In Liebe und christlicher Verbundenheit

    Maria- regula

  • Descha-vu
    Mai 30, 2014

    VIELEN DANK,

    für eure ermunternden und liebevollen Kommentare zu meinem Ausstieg.
    Ich habe mich riesig darüber gefreut.
    Seit ganz lieb umarmt

    Descha-vu

  • Descha-vu
    Mai 30, 2014

    Endlich Frei ! ! !

    Habe heute meinen Ausstiegsbrief abgegeben. Seit langem fühle ich mich Gut und spüre eine gewisse innere Ruhe. Nächsten Freitag wird es bekanntgegeben und dann möchte ich nur noch die letzten 10 Jahre verarbeiten und wenn möglich auch vergessen. Leider gibt es auch ein weinendes Auge. Auch in der Zeugen Welt gibt es Ehrliche Freundschaften, die ich nicht vergessen möchte. Mir tun diese Brüder und Schwestern sehr leid, weil sie vielleicht nie den Mut aufbringen werden ( aus welchem Grund auch immer ) wieder selbst zu denken und zu prüfen, um dann die Reissleine zu ziehen.
    Bedanken möchte ich mich ganz besonders bei BI, die mir als stiller Leser, viel bei meiner Entscheidung geholfen haben.
    Besonderer Dank geht an Maasschipper und seiner Frau für die tolle Unterstützung !

    Ich wünsche hier Allen, Jehovas reichen Segen

    Descha-vu

  • Fox
    Mai 30, 2014

    Guten Tag Descha-vu,

    herzlich willkommen in der Freiheit der Kinder Gottes. Frei davon, andere kollektiv mitverurteilen zu müssen für ihre Ansichten, frei von der völlig unchristilichen Einstellung, das Predigen sei das Wichtigste in unserer Zeit, denn es widerspricht der Bibel (Jak 1,27 Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst vor Gott und dem Vater ist dieser: Waisen und Witwen in ihrer Bedrängnis zu besuchen, sich selbst von der Welt unbefleckt zu erhalten.)
    Endlich frei, auch denen Trost zu sein, welche wegen eines Gemeinschaftsentzugs untröstlich sind.
    Endlich frei, von Brot und Wein als Symbol für Fleisch und Blut zu nehmen, um tatsächlich in Gemeinschaft mit Christus zu sein (Joh. 6:48-59). Endlich frei, ganz und gar in Würde, Demut, Freude, Friede…. Christ zu sein und nicht Organisationsableger.
    Sei willkommen in dieser Freiheit als künftiger Mieter nach Joh. 14:2. Nun kannst du ohne Linsentrübung mit dem Namen Organisation der Zeugen Jehovas die Herrlichkeit Gottes widerspiegeln!

    Fühl dich ganz fest umarmt – ich wünsche dir den Segen Christi.
    Liebe Grüße

  • Dennis an descha-vu
    Mai 30, 2014

    Hallo Descha-vu,

    Meinen Glückwünsch!!!

    1. Korinther 7:23 (Hoffnung für Alle)

    „Christus hat euch freigekauft; ihr gehört jetzt allein ihm. Lasst euch nicht wieder von Menschen versklaven!“

    Du hast gerade diesen Bibeltext in Deinem Leben verwirklicht. Jetzt beginnt ein völlig neues Leben, zu dem ich Dir nur alles Gute wünschen kann.

    Sehr gerne würde ich Deinen Abschiedsbrief lesen. Ich habe auch einen geschrieben bei meinem Ausstieg. Du kannst natürlich alle Bezugnahmen auf Orte und Namen darin löschen. Würde mich sehr freuen:

    mentalis1981@web.de

    LG
    Dennis

  • Dennis an descha-vu
    Mai 30, 2014

    Sorry die richtige Mail-Adresse ist:

    mentalist1981@web.de

  • Hans2 an Descha-vu
    Mai 30, 2014

    Willkommen! Es ist interessant, daß nahezu alle Brüder und Schwestern, die aus der Gefangenschaft der menschlichen Ideen und Interpretationen der WTG befreit wurden, die selben Gefühle, Nöte und Bedenken haben. Ich glaube, daß die Zeugen-Zeit nicht nur verloren war. Es ist unsere Zubereitungszeit für den Herrn Jesus Christus gewesen. Er ist es auch, der uns den Geist vom Vater zugänglich macht und er hat uns gezogen. Zu sich! Wir folgen nicht mehr einer menschlichen Doktrin, sondern Gott und seinem Sohn. Das ist das, was in der Bibel mit Freiheit gemeint ist. Das ist gemeint, mit der leichten Last, mit der Ruhe, mit der Erquickung, mit dem Frieden. Es ist unser aller Wunsch, darum beten wir, daß viele zur Erkenntnis kommen, den Mut aufbringen und sich ziehen lassen. Das ist schwer für die, die von Christus nicht gezogen werden wollen. Aber selbst die können mit einem Blitz, wie bei Paulus auserwählt und gebraucht werden. Geben wir die Hoffnung nie auf. Christus ist der beste Hirte. Er kennt seine Schafe. Es geht nicht eines verloren. Wir wollen zu seiner stets wachsenden Herde gehören.

    Ich wünsche Dir viel Segen und Freude beim Lesen in einer richtigen Bibel. Nimm die Zeit, die alle für die „Genesung“ brauchen.

    Viele Grüße von
    Hans2

  • Genovefa
    Mai 30, 2014

    An DESCHA-VU

    Ich möchte Dir gerne sagen, dass Deine Entscheidung diese lügnerische ORG zu verlassen, eine Deiner besten, Entscheidungen war, trotzdem wirst Du noch lange daran knappern, denn die Verfolgung geht weiter.
    Aber Du weisst ja, wir haben einen Hirten, der uns niemals alleine lässt, wenn wir ihn weiterhin anerkennen.
    Es wäre schön wieder einmal was über Dich auf BI zu lesen.

    Liebe Grüsse

    Genovefa

  • Brandy
    Mai 30, 2014

    Liebe Descha-vu,
    wie schön, dass Du den Schritt gewagt hast, Dich von der WTO zu befreien und Dich gut dabei fühlst. Ich wünsche Dir von Herzen, dass es dabei bleibt und Deine innere Ruhe sich noch verstärkt. Meine Gefühle sind noch einige Monate „Achterbahn“ gefahren, aber mit der Zeit gibt es sich mit der Hilfe unseres liebevollen Gottes und dem Vertrauen auf Jesus Christus unserem Retter. Auch mir tut es um die schöne Gemeinschaft mit einigen lieben Brüder/Schwestern in der Versammlung sehr leid, aber jeder trifft seine eigenen Entscheidungen. Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft und den Segen JHWH`s.
    Nochmals herzlich Willkommen in der Freiheit!!
    Brandy

  • Maasshipper
    Mai 30, 2014

    Lieber Descha-vu,

    du weisst ich stehe voll auf deiner Seite und für Gespräche jederzeit bereit.
    Ich wünsche Dir alles Gute in geistiger Freiheit.

    In Gedanken bin ich immer bei dir.

    Dein Maasshipper

  • Horst
    Mai 30, 2014

    Hallo ihr Lieben,

    Ihr habt Euch viel Mühe gegeben, diesem „Glückskind“ fundierte Antworten zu geben.

    Frage: Ist er das wert ?

    Erstens ist das ja ein komisches Pseudonym für einen ZJ.

    Nicht Max oder Hansi oder Mätthäus oder Gerd -nein, „Glückskind“
    nennt sich der Provokateur. Sehr biblischer Name, wenn schon kein Eigenname. Warum versteckt er seinen Namen ? Damit ihn die „Brüder“ nicht erkennen ?
    Denn er provoziert – warum eigentlich ? Wenn er von seiner Meinung so überzeugt ist, warum tritt er hier auf ?

    Als linientreuer ZJ darf er gar nicht hier sein.
    Will er uns belehren ? Die Kritiker,die Zweifler ?
    Kann er diese Stunden auf seinem Berichtszettel aufführen ?

    Oder ist er sich seiner festgefahrenen WT-Meinung doch nicht so sicher und muss auf Kritiker-Seiten eine Bestätigung suchen ?
    Lassen wir uns nicht für dumm verkaufen !

  • Fox
    Mai 30, 2014

    Lieber Horst,

    Glückskind versucht nicht zum ersten Mal, seinen Predigtdienst hier auf BI zu absolvieren. Ein bisserl kommt er mir vor wie das Mädchen mit dem Wahrsagergeist, das vor den Aposteln herging um zu verkünden, dass sie Gesandte des wahren Gottes sind. Denn wir wissen auf BI doch, dass hier erfüllt wird, was die Bibel vorgibt, nämlich, das Prüfen biblischer Argumente von allen Seiten, auch kritisch, so wie es die Beröer getan haben. Braucht es da einen Herold, der Interpretationen vor uns ausbreitet wie Palmzweige? Ob er es schon gemerkt hat, dass er BI sehr ehrt mit seinen Einlassungen? Denn hier darf er ja, was er in der Versammlung nicht darf: mitreden, bzw. mitschreiben.

    Liebe Grüße

  • Gerd
    Mai 30, 2014

    Neoveritas fragte:

    was ist Wahrheit? Diese Frage sollte Dir bekannt vorkommen. Stammt sie doch von keinem Geringeren als von Pontius Pilatus. Keiner der hier Vortragenden erhebt den Anspruch die Wahrheit zu kennen.

    Angeblich wissen Zeugen Jehovas nicht nur was Wahrheit ist, sie praktizieren sie nach Selbsteinschätzung schon immer, Zitat aus dem Wachtturm:

    *** w71 1. 11. S. 664 Abs. 21 Gottes prophetische Wahrheiten bekanntmachen ***

    21 Heute zeigen die Tatsachen deutlich, daß das, was Jehovas Zeugen gesagt haben, die Wahrheit war. Sie waren tatsächlich die ganze Zeit von Gottes heiligem Geist geleitet worden. Jetzt geben alle Autoritäten zu, daß die Religionen dieser Welt in einer schweren Krise sind.

    Zeigen denn all die schriftlichen Zeugnisse der WTG-Literatur, dass dies wirklich so ist? Bitte um Beispiele!

    Feiertagsgrüße!
    Gerd

  • Matthäus
    Mai 30, 2014

    Die Frage beantwortet sich von selbst!

    Wenn alles Wahrheit gewesen wäre, dann hätte man nicht sovieles ändern müssen, oder wie gar
    ein Kreisaufseher während einer Dienstwoche zu den Ältesten sagte:

    „Versperrt den Giftschrank (gemeint war die Vers. Bibliothek) mit all den falschen Lehransichten!“

    Aber wehe wenn du dieses giftige Zeug als es noch „ungiftig“ war, nicht zu dir genommen und geschätzt hättest, dann hätte man dich wegen Kurpfuscherei ausgeschlossen.

    Wie einfach deshalb die Worte Jesu: ICH bin der Weg – ICH bin die Wahrheit – ICH bin dein Leben!
    Die Organisation bildet sich aber ein: NUR durch uns könnt ihr die Wahrheit verstehen und nur durch UNS könnt ihr ewiges Leben bekommen! Jedem steht es frei welchen Weg er wählt, nur soll man sich dann nicht irgenwann wundern wenn man in einer Sackgasse gelandet ist.

    LG. Matthäus

  • Fox
    Mai 30, 2014

    Guten Tag lieber Gerd,

    totgeglaubte leben länger, so auch die Religionen dieser Welt. Wenn sie zugegeben haben in einer schweren Krise zu sein, dann sind sie jedenfalls allesamt ehrlicher als die Organisation der Zeugen Jehovas, denn diese ist jetzt, 2014, in einer schweren Krise, würde dies jedoch nie zugeben.

    Um ehrlich zu sein,sind die Religionen dieser Welt den Zeugen um Lichtjahre voraus, denn letztere hatten doch aufgrund des Scheiterns genug Zeit und Gelegenheit, zu lernen, wie man es nicht macht – und machen es noch schlimmer! Zu deiner Bitte um Beispiele, ob Jehovas Zeugen immer die Wahrheit predigten: Wie oft musste denn „helleres Licht“ eine Lehre zurechtrücken? 1975 sollte Harmagedon kommen – eine der verkündigten Wahrheiten, die noch immer ausstehen. Es ist allerdings auch völlig blödsinnig, von einem Menschen zu erwarten, dass er IMMER die Wahrheit sagt, denn die Bibel sagt, dass alle gesündigt haben und nicht die Herrlichkeit Gottes erreichen. Und jeder Mensch wird als Lügner erfunden. Wenn ALLE Menschen Lügner sind, können nicht ACHT Menschen als Vordenker und weitere Millionen DIE WAHRHEIT haben und sagen! Wenn JEDER Mensch ein Lügner ist, sind 8 Menschen wie in der LK 8 Lügner, mit 7 Millionen weiteren Lügnern, wie kann man da ein „wartungsfreies System“ erwarten? Deswegen sollen wir Christus nacheifern und niemand anders, ja, wir werden gewarnt, auf Menschen zu vertrauen.

    Liebe Grüße

  • Fox
    Mai 30, 2014

    Hallo Gerd,

    mit dem Begriff „blödsinnig“ meinte ich niemanden persönlich, sondern, dass es realitätsfern ist, von Menschen DIE WAHRHEIT zu erwarten. Das wollte ich auf jeden Fall noch dazu sagen. Danke.

  • Matthäus
    Mai 30, 2014

    Ja die Wahrheit !? – doch ZJ haben IMMER die Wahrheit gepredigt:

    Heute zeigen die Tatsachen deutlich, daß das, was Jehovas Zeugen gesagt haben, die Wahrheit war.
    Sie waren tatsächlich die ganze Zeit von Gottes heiligem Geist geleitet worden.
    Der Wachtturm, 1. November 1971, S. 664

    An den Ergebnissen gemessen, kann kein Zweifel bestehen, daß Bruder Russell und seinen Gefährten in ihren Bemühungen von Jehovas heiligem Geist geleitet wurden. Es erwies sich, daß sie mit dem treuen und verständigen Sklaven gleichzusetzen waren. … Es ist wirklich dem heiligen Geist zuzuschreiben, daß die Wahrheit auf Grund der demütigen Anstrengungen Bruder Russells und seiner Gefährten im Einklang mit Jesu Verheißung wie nie zuvor erstrahlte. (Johannes 16:13). Jene gesalbten Bibelforscher bewiesen, daß sie tatsächlich zur Klasse des treuen und verständigen Sklaven gehörten, deren Auftrag es ist, an die Hausknechte des Herrn geistige Speise auszuteilen.
    Der Wachtturm, 15. Mai 1995, S. 17

    Nach solchen Worten ist wahrscheinlich „der Heilige Geist ein Irreführer und Lügner“!

  • Jürgen
    Mai 30, 2014

    Sorry für die vielen Schreibfehler in meinem obigen Kommentar, hab das Ganze aber mal schnell im Bett auf’m Handy getippt, da passiert sowas!

    VG, Jürgen

  • an Glückskind
    Mai 30, 2014

    „Was ich euch zurücklasse, ist Frieden: Ich gebe euch meinen Frieden – einen Frieden, wie ihn die Welt nicht geben kann. Lasst euch durch nichts in eurem Glauben erschüttern, und lasst euch nicht entmutigen!“
    Johannes 15:7 NGÜ

    „Die Frucht hingegen, die der Geist Gottes hervorbringt besteht in Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Rücksichtnahme und Selbstbeherrschung.“ Galater 5:22 NGÜ

    „Wir wollen nicht überheblich auftreten, einander nicht provozieren und nicht neidisch aufeinander sein!“ Galater 5:26 NGÜ

  • Glückskind@an Glückskind
    Mai 30, 2014

    Kann ich nur unterstützen, diese treffenden Zitate!

    Mögen alle Hier Lesenden/Schreibenden dies berücksichtigen und anwenden!

    HZ

    Glückskind

  • hansi
    Mai 30, 2014

    hallo Glückskind.
    teil 2 möchte noch wass ergänzen .
    ja wir auf bruderinfo im grossen und ganzen folgen unseren erlösser und retter Jesus Christus,dass liebes Glückskind ist mit gottes wort begründbar,und Jehova sagte ja die bekannten worte bei der Umgestaltung seines sohnes hört auf meinen sohn.
    du stimmst mir sicher zu dass gottes wort der massstab sein sollte für Wahrheit ,bitte nenne mir einen Bibelvers wo Jehova sagt hört auf die wtg und komme mir jetzt nicht mit matth 24:45.
    du siehst dass unterscheidet uns gewaldig wir haben aufgehört
    blind einer Organisation hinterherr zu laufen und alles wass von der wtg kommt als absulute Wahrheit zu betrachten ,wir gebrauchen unseren verstand ,prüfen wie die beröer und nehmen gottes wort als massstab für Wahrheit,und nicht einer Organisation die meint die Wahrheit gepachtet zu haben.
    es stimmt in vielen lehrpunkten sind wir uns einig zum Beispiel dass die dreieinigkeitslehre nicht biblisch ist,dass die höllenlehre falsch ist ,eben so die Unsterblichkeit der seele ,da der mensch die seele ist hes 18:4.da sind wir unbedingt einer Meinung und es bedarf dazu keiner zweiten.
    aber einer wtg zu vertrauen,stadt Jehova Gott ,und seines Christus,kommt für mich nicht mehr in frage,ich spüre so deutlich die befreiund dass macht unbeschreiblich glücklich und frei.
    ach ja liebes Glückskind hatt nicht die Organisation mit der Behauptung durch gottes geist wird die wtg geleitet ,Jehova in der öffendlichkeit lächerlich gemacht mit ihren vielen falschen angaben betreff harmagedon??? kein wort des bedauerns keine Entschuldigung von seiten der wtg an die geschwisster,wie viele haben alles verloren vieviel leid besonders muss ich an die denken die die sich dass leben nahmen vieviel leid wurde von der Organisation verschuldet und jetzt kommt das i tüpelchen der ganzen Sache nicht nur dass ist schon schlimm genug ,nein die Organisation gab den geschwisstern die schuld, mitt der Begründung ,zuwennig glauben oder vertrauen ,dass allerletzte sage ich nur schande keine quarasche dieser herren.dass hatt mich alles zum nachdenken gebracht,und ich wünsche dir besser gesagt ich geb dir ein tipp mach dir darüber mal ernsthafte Gedanken.lg hansi.
    dir will ich sagen Glückskind, Jehova irrt sich nie,niemals er ist der Gott der Wahrheit ihr habt ihn denuziert .
    nur allein dieser punkt die falschen Zeitangaben betreff harmagedon ist ein Indiz dafür dass der alleinwahre Gott Jehova nicht mit der wtg handelt,weil nochmal Jehova kann nicht irren unmöglich aussgeschlossen .
    ein tipp von mir denk noch einmal darüber nach.lg hansi

  • Glückskind
    Mai 30, 2014

    Interessant ist der Hinweis des Verfassers dieses Artikels auf die Veröffentlichung vom 15.7.2011:

    Zitat:
    „*** w11 15. 7. S. 16 Abs. 6 Wirst du auf Jehovas deutliche Warnungen hören? ***
    6 Wie können wir uns vor falschen Lehrern schützen? Die Bibel erklärt unmissverständlich, wie wir uns ihnen gegenüber verhalten sollen. (Lies Römer 16:17; 2. Johannes 9-11.) Gottes Wort sagt: „Meidet sie.“ Andere Übersetzungen geben diese Formulierung wie folgt wieder: „Wendet euch von ihnen ab“, „Geht ihnen aus dem Weg“, „Haltet euch von ihnen fern“. An diesem von Jehova stammenden Rat gibt es nichts zu deuteln. Angenommen, ein Arzt schärft dir ein, dich strikt von einer Person fernzuhalten, die an einer ansteckenden, tödlichen Krankheit leidet. Dir wäre völlig klar, was der Arzt dir sagen will, und du würdest dich gewissenhaft daran halten. Über Abtrünnige sagt die Bibel, dass sie „geistig krank“ sind und andere mit ihrem treulosen Gedankengut infizieren wollen (1. Tim. 6:3, 4). Jehova, der beste „Arzt“, rät uns dringend, jeden Kontakt mit ihnen zu meiden. Uns ist klar, was er damit meint. Fragen wir uns: Bin ich fest entschlossen, konsequent auf seine Warnung zu hören?“

    Nun noch die Worte des Paulus aus 1. Tim 6:3,4:

    „Fahre fort, diese Dinge zu lehren und diese Ermahnungen zu erteilen. 3 Wenn jemand eine andere Lehre lehrt und den gesunden Worten, denen unseres Herrn Jesus Christus, und der Lehre, die der Gottergebenheit entspricht, nicht zustimmt, 4 so ist er [vor Stolz] aufgeblasen und versteht nichts, sondern ist wegen Streitfragen und Debatten über Worte geistig krank. Aus diesen Dingen entspringen Neid, Streit, Lästerreden, böse Verdächtigungen, 5 heftige Wortwechsel um Kleinigkeiten von seiten der Menschen, die verderbten Sinnes und der Wahrheit beraubt sind und denken, Gottergebenheit sei ein Mittel zum Gewinn. “

    Paulus ist es, der unter Inspiration (vermutlich wird auch dies hier angezweifelt) niederschrieb, das es GOTTES Empfehlung ist,
    Abstand von falsche Lehrern zu nehmen/halten.
    Ihr werdet doch hier nicht gegen GOTTES RAT rebellieren? Ich hoffe nicht……

    ….diese Diskussion führt ihr hier nur deshalb, weil Ihr der Ansicht seid, EURE Lehren seien „die Wahrheit“.

    Habe ich versucht, zu ergründen, im Einklang mit der Bibel, geht nicht, weil vorhandene Widersprüche in EUREN Auslegungen nicht zu klären sind.

    Bisher……kann ja noch werden…

    …einen schönen Sonntag, Euer GLÜCKSKIND.

  • Gerd
    Mai 30, 2014

    Solche irrealen (verlogenen) Ansüchten, machen süchtig und blind:

    *** w71 1. 11. S. 664 Abs. 21 Gottes prophetische Wahrheiten bekanntmachen ***

    21 Heute zeigen die Tatsachen deutlich, daß das, was Jehovas Zeugen gesagt haben, die Wahrheit war. Sie waren tatsächlich die ganze Zeit von Gottes heiligem Geist geleitet worden. Jetzt geben alle Autoritäten zu, daß die Religionen dieser Welt in einer schweren Krise sind.

    Stimmt denn das, du glückliches Kind?

  • sarai@Glückskind
    Mai 30, 2014

    Hallo Glückskind –

    ich stimme Dir VOLLKOMMEN zu, daß man sich nur nach der BIBEL halten soll und an die Worte von unserem Himmlischen VATER und seinem Sohn JESUS, aber auch an die Worte des PAULUS, eines überaus WEISEN, von Gott eingesetzten Mannes.

    Genau deshalb, weil ich keinen FALSCHLEHREN mehr folgen will, sitze ich lieber hier bei BI und gehe NICHT mehr in die Versammlung, denn dort ist die göttliche Anwesenheit weder spürbar, noch hält man sich an die Lehren von Jesus Christus, so wie Du es auch verlangst; denn dort gibt es nur Frage- und Antwort-Spielchen aus von einem Schreibbüro zusammengestellten Zeitschriften und Vorträge, die bis ins kleinste Detail von Menschen vorgegeben sind, sogar die Bibelstellen; da IST KEIN Platz mehr für Gottes HEILIGEN Geist und man singt stereotype, seelenlose Lieder, die NICHT dazu angetan sind, unseren Gott mit aller Freude und Dankbarkeit zu preisen und zu ehren und zu loben und die auch schon mitverändert sind von der nicht bibelkonformen Lehre.

    Und die Lehren der ZJ. in ihrer Gesamtheit stimmen leider nur zum Teil mit denen der Heiligen SCHRIFT überein; es sind halt Indoktrinationen von Menschen und erdachte Glaubensinhalte, um sich von anderen Religionen und Sekten abzuheben; sich als einzigartig darzustellen, LEIDER, mit dem Anspruch die alleinige Wahrheit zu besitzen; vollkommen abgehoben und deshalb so herzlos wie unmenschlich, daß man dort auch keine wirkliche Nächstenliebe spüren kann und schon gar nicht bei den meisten Ältesten Männern, welche gute Hirten sein sollten, aber sich nach einem menschenverachtenden HÜTEBUCH ausrichten MÜSSEN, das unter strengster Geheimhaltung gehändelt wird; weil es gegen die Menschenrechte verstößt!

    Ein „Hütebuchbesitzer“ wird nicht *automatisch* zum GUTEN HIRTEN! UNSER HIRTE ist sowieso nur Jesus Christus; siehe nach in der BIBEL…

    Und Versammlungen, wo nun immer mehr die finanztechnischen Daumenschrauben an die ohnehin nicht allzu begüterten Mitglieder angesetzt werden, um NOCH viel mehr Geld zu lukrieren – für WEN?
    Etwa für Gott? Brauchen die plötzlich Geld im Himmel?

    Oder hat Jesus nicht gesagt: „EHER geht ein KAMEL durchs NADELÖHR als ein REICHER ins Himmelreich“???
    Was glaubst DU wohl, wollte er uns damit denn sagen?

    Und was denkst DU wohl, warum hat er die Tische der GELDGIERIGEN ausgerechnet auf dem TEMPELPLATZ alle umgestoßen?
    Gibt DIR das zu denken oder nicht?

    Nochdazu, wo nach Aussagen der obrigen der ZJ schon so viele jahrzehntelang HARMAGEDON ganz nahe, UNMITTELBAR oder direkt schon vor der TÜRE STEHT???

    Hattest Du niemals ZWEIFEL an diesen ganzen unbiblischen Vorgängen und an dem unermeßlichen Reichtum, den sich die WTG inzwischen angehäuft hat und noch weiter aufhäuft – für wen??

    Wohl kaum für die altgedienten Bethelmitarbeiter, die auf die Straße gesetzt werden ohne irgendetwas?

    Guck doch selbst mal nach, wieviele Firmen, Gebäude, Aktien etc. der WTG gehören und wie sie sich dreist alle Königreichssäle einverleiben und schenken lassen, die ohne Lohn von den Versammlungsmitarbeitern mit eigenen Händen hingestellt werden…

    Da Du immer so klug schreibst, denke ich mal, daß Du wohl auch zumindest ein ÄLTESTER bist; somit hast DU doch vollen EINBLICK in alle diese Machenschaften und auch Rundschreiben, von denen gar nicht alle Seiten an die Öffentlichkeit dringen dürfen, weil man sie dann nicht aushängen darf; damit man die treudoof folgenden SCHAFE nicht beunruhigt…

    Weißt Du, Glückskind, da stimmt SO VIELES NICHT bei den ZJ, daß es inzwischen sogar schon BLINDEN auffallen muss!

    Ich wünschte wirklich SEHR, daß auch DIR ganz bald mal die AUGEN aufgehen;
    bete doch einfach mal um den GEIST GOTTES, von welchem in der Bibel steht, wenn man ernsthaft glaubt und darum bittet, dem wird er gegeben werden!!!

    Es gibt dafür ohnehin keinen BESSEREN ZEITPUNKT als PFINGSTEN; ich wünsche Dir von ganzem Herzen, daß der Geist Gottes auf Dich herabfallen möge und auch Du ENDLICH aus der Dunkelheit ans Licht treten darfst –

    schönes Pfingsten und ehrliche, liebe Grüße,
    Sarai

  • Nachdenker an sarai
    Mai 30, 2014

    Hallo sarai,
    hast dich bei dem Kommentar bestimmt zuegel muessen, hab ich recht?? Im Moment tummeln sich ja wieder einige Unruhestifter und Unbelehrbare im Forum. Auf all ihre Kommentare zu reagieren lohnt sich nicht. Da kann noch so viel heiliger Geist vom Himmel fallen und sie fast tot schlagen, ich glaube auch denn wuerden sie nicht merken wem sie hinterher laufen.
    Schoenen Feiertag.
    Nachdenker

  • sarai an Nachdenker
    Mai 30, 2014

    Lieber Nachdenker;

    zügeln? Nö, nicht wirklich; ich habe mal Kinder unterrichtet – da wiederholt man gerne auch mal was für Nachzügler und bringt dann auch die nötige Geduld dafür auf und sorry:

    ich konnte diesen QUATSCH einfach nicht unkommentiert stehen lassen 😉

    Alles kann man denn doch nicht durchwinken und durchgehen lassen,

    liebe Grüße an Dich,
    Sarai

  • Denker
    Mai 30, 2014

    Hallo Sarai,
    du hast das super auf den Punkt gebracht, bezüglich (Glückskind).
    Habe Heute nach Pfingsten wieder hier gelesen, dein Beitrag war der Beste. Mein Wochenende mit Brüdern war so wie „Glückskind“ und du kannst dir vorstellen wie schwer das für mich war.
    Einen schönen Tag noch vom Denker

  • Neoveritas an Sarai
    Mai 30, 2014

    Liebe Sarai,

    hast Du das „Hütet die Herde Gottes“ Buch tatsächlich gelesen? Ich habe es getan. Das Resultat war mein sofortiger Austritt aus der Religionsgemeinschaft. Ich denke viele andere Brüder und Schwestern würden es genauso tun, wenn sie um dieses Buch wüssten.

    Einen schönen Abend wünscht Neoveritas

  • sarai@Neoveritas
    Mai 30, 2014

    Lieber Bruder Neoveritas,

    ja, ich habs tatsächlich gelesen, weil ich wissen wollte, WARUM man so ein Riesengeheimnis draus macht. Und ich war genauso entsetzt, wie Du.

    Zu finden war es ganz leicht, ich habe hinter den Titel des Buches auf *GUT GLÜCK* nur ein .pdf gesetzt, in der Annahme, daß dies klappen KÖNNTE. Und
    *zack*, da wars auch schon 😉

    Lieb Grüße an Dich,
    Sarai

  • Dennis
    Mai 30, 2014

    Danke dass Du uns nochmal vor Augen gehalten hast, dass wir uns vor einer großen Abtrünnigen-Organisation namens „Wachtturm“ dringend fern halten müssen.

    Ja, Du hast Recht Paulus fordert uns dazu auf und wir sollten seinen inspirierten Worten folgen.

    Vielen Dank nochmals für den guten Hinweis.

    Schade, dass Du wieder Lust empfunden hast Dich bis auf die Knochen zu blamieren, weil Du ja bisher nach jeder biblischen Diskussion in der Versenkung verschwunden bist.

    Naja, jedem das Seine!

  • Jürgen
    Mai 30, 2014

    Glückskind, du willst es wahrscheinlich gar nicht verstehen, vermute ich mal. Aber das ist völlig normal, da du die WT-Brille auf hast. Bei dir greift ganz einfach die Indoktrination, die ein, wie die Geschichte zeigt, sehr erfolgreich eingesetztes Mittel zur Gedankenmanipulation ist, um einen vielleicht fragwürdigen Idealismus durchzusetzen – meist unterm Volk. Somit beginnt bei dir die Angst selbstständig zu denken, dein Gewissen rührt sich, dir wird unbehaglich, dir schießen sofort Sanktionen in den Kopf, mit denen du eventuell rechnen musst, falls es dir mal passiert, dass du laut denkst.
    Der Apostel Paulus schreibt und die Bibel zeigt das ganz klar, dass Abtrünnige Personen sind, die gegen die Lehre Christi oder Gottes reden, oder gegen die Bibel allgemein. Da hier aber jeder, oder zumindest fast jeder -denn du bist ja auch hier – die Schriften untersucht und sich NUR an deren Inhalt orientiert, können wir nicht die Abtrünnigen sein, von den die Bibel spricht. Vielmehr sind solche gemeint, die menschliche Überlieferungen höher halten, als das was die Bibel sagt, z.B. wenn Organisationen in ihren eigenen Schriften dazu auffordern, ihnen uneingeschränkt zu gehorchen, egal wie vernünftig oder unvernünftig das geschriebene einem erscheinen mag und das hat der WT schon mehrfach gefordert. Es heißt ja, hörst du nicht auf den Sklaven, oder die LK, dann ist es, als wenn man Gott selbst gegenüber ungehorsam sei.
    Tja, Glückskind, das kannst du drehen und wenden wie du willst, aber leider gehörst du/ihr zu denjenigen, die das Wort von Menschen höher erachten, als das was die Bibel sagt.
    Siehe dir nur mal das „neue Licht“ an fund vergleiche es mit dem was die Bibel sagt…aber bitte ohne WT-Brille!

    In diesem Sinne, einen schönen sonnigen Sonntag an alle hier!

    VG, Jürgen

  • Maryam
    Mai 30, 2014

    Liebes Glückskind,
    da bist du ja wieder!! Welcome back!! Fast hab ich dich vermisst. Hab mich schon gefragt, was du so machst inzwischen.
    Und offensichtlich bist du noch ganz der Alte. Genauso widersprüchlich in Kommentaren wie eh und je.
    Was ich wirklich nicht verstehe, ist, warum du selbst die Anweisung aus dem Wachtturm nicht befolgst. Du schriebst: „Habe ich versucht, zu ergründen, im Einklang mit der Bibel, geht nicht, weil vorhandene Widersprüche in EUREN Auslegungen nicht zu klären sind.“ Nun, immerhin scheinst du zu prüfen wie die Beröer – sehr löblich. Offensichtlich kannst du aber den Schlüssen hier auf BI nicht zustimmen (ich übeigens auch in viele Fällen nicht). Wenn du nun meinst, hier sei nicht die Wahrheit zu finden, sondern hier werde eine andere Lehre gelehrt – mit den Worten der WTG „geistig krankes Gedankengut von Abtrünnigen“, warum hälst du dich nicht an die Anweisung aus dem Wachtturm? Zitat WT: „Angenommen, ein Arzt schärft dir ein, dich strikt von einer Person fernzuhalten, die an einer ansteckenden, tödlichen Krankheit (Anmerunkg von mir: die böse geistige Krankheit Abtrünnigkeit) leidet. Dir wäre völlig klar, was der Arzt dir sagen will, und du würdest dich gewissenhaft daran halten.“ Sehr gewissenhaft in der Kontaktvermeidung mit uns auf BI scheinst du nicht zu sein. Und du willst doch nicht den Rat des Paulus, der deinen Worten nach Gottes Empfehlung sei, nicht gehorchen, oder?
    Versteh mich nicht falsch, ich lese hier gerne von Menschen, die kritisch hinterfragen, was hier veröffentlicht wird. Aber wenn du Kritik äußerst, solltest du dir zuerst an die eigene Nase fassen. Ansonsten empfehle ich dir für deine zukünftigen Beiträge das, was du Bruder Matthäus empfohlen hast: „Geh mit gutem Beispiel voran und übe dich in Toleranz!“
    LG M

  • Matthäus
    Mai 30, 2014

    Danke Maryam,
    zu deinem Rat an Glückskind habe ich noch einen weiteren guten Rat gelesen:

    Vertraue deinen Hirten, aber nicht uneingeschränkt. Ein gesundes, loyales Misstrauen ist bei unvollkommenen Autoritäten des öfteren notwendig. In einer Zeit, in der es zu jedem Philosophen einen Gegenphilosophen gibt, wird es dir nicht leicht gemacht, Grenzen zu erkennen und weise Entscheidungen zu treffen. Was und wie viel soll man glauben? Ein weiser Mann aus dem alten Rom sagte einmal: „Es ist gefährlich zu glauben – aber auch nicht zu glauben!“ Und die folgenden klugen Worte sprach jemand aus dem 20. Jahrhundert:

    “Zuviel Vertrauen ist häufig eine Dummheit. Zuviel Misstrauen ist immer ein Unglück.“

    Es ist nicht unsere Absicht, das Vertrauen zur LK total zu untergraben und sie vom Podest herunter zu stossen. Wir möchten sie nur ein paar Stufen herunter holen, und die höchste Stufe sollten sie dem überlassen, dem sie von Gott zugewiesen wurde. Rutherford bildete sich ein, von Gott auf diese Stufe gestellt worden zu sein. Das lässt sich aber an Hand der Bibel überprüfen. In seinem Fall ist es sogar leicht, ihn als Irrlehrer und falschen Propheten zu entlarven. Zu oft hat er leichtfertig etwas behauptet, was derart falsch war, dass es die LK notgedrungen ändern musste. Mehr als ein Mal hat uns der zweite Präsident der WTG getäuscht. Warum sollten wir uns von seinen Nachfolgern weiterhin täuschen lassen? In Schottland gibt es das Sprichwort:

    „Er, der mich einmal täuschet, Schande über ihn.
    Täuschet er mich ein zweites Mal, Schande über mich.“

    … obige Worte hat ein (ehemaliger) langjähriger Kreisaufseher verfasst!

    =============
    Hallo Matthäus
    Deinen Kommentar an Maria bitte nicht unter News Posten.
    Lässt sich nicht freischalten.

  • Bird an GK
    Mai 30, 2014

    Wo hast du etwas versucht zu erklären.
    Weiters welche Lehre findest du Falsch hier. Mir ist keine Lehre bekannt, die von BI veröffentlicht wird!

    Du würdest gebeten etwas Biblisch zu erklären, bist dann aber schnell untergetaucht!!!

    Bird

  • Glückskind
    Mai 30, 2014

    Da hast du vermutlich wichtige Beiträge von Mir und Manfred nicht gelesen, sonst würdest Du das nicht schreiben.

    Kannst Du ja nachholen, Manfred hat bestimmt den/die link(s) zu dieser Konversation vom letzten Jahr.

    Es ging bspw. um
    – 144000 und Große Volksmenge – sind diese ein und dieselbe Gruppe
    – Blutverwendungsverbot aus 1. Mose 9:4
    – Definition „Abtrünnige“

    und vieles mehr. Die hier dargelegten biblischen Erläuterungen waren OHNE AUSNAHME nicht schlüssig.

    Aber wie gesagt – kann ja noch werden….

    HZ (habe Zuversicht)

    Euer Glückskind

  • Manfred an GK
    Mai 30, 2014

    Hallo Glückskind,

    Ist ja schön, dass Du uns mal wieder beehrst. Du hast in diesem Kommentar an unseren Brd. Bird geschrieben: http://www.bruderinfo.de/?p=1734&cpage=1#comment-112653:

    Da hast du vermutlich wichtige Beiträge von Mir und Manfred nicht gelesen, sonst würdest Du das nicht schreiben.
    Kannst Du ja nachholen, Manfred hat bestimmt den/die link(s) zu dieser Konversation vom letzten Jahr….

    … und vieles mehr. Die hier dargelegten biblischen Erläuterungen waren OHNE AUSNAHME nicht schlüssig.
    Aber wie gesagt – kann ja noch werden….
    – Zitat Ende.

    Könnte es evt. daran liegen, dass unser Brd. Bird die wichtigen Beiträge von Dir nicht gelesen hat, weil Du vergessen hattest diese zu schreiben? Es ist in der Tat so, dass wir im August 2013 diese Diskussion angefangen hatten und Du bis im November nicht in der Lage warst eine Frage zu beantworten, die ich Dir gestellt hatte. Da Du ganz richtig vermutet hast, dass ich die Links noch dazu habe, stelle ich hier mal den letzten Kommentar an Dich ein, der dieses Thema betrifft. Die anderen Kommentare danach erspare ich Dir.

    http://www.bruderinfo.de/?p=1398&cpage=1#comment-76785

    Wenn Du diesen Link aufmachst, kannst Du Dich zu der eigentlichen Frage im August durchklicken und dann weißt Du auch genau um was es geht.

    Auch wenn die von mir gebrachten Bibeltexte für Dich nicht schlüssig waren, so hättest Du ja mit den noch schlüssigeren Bibeltexten dagegen halten können. So kommt mir aber doch der Eindruck, dass meine Bibeltexte schlüssig waren und Du es nur nicht zugeben wolltest.

    Wenn Du also der Meinung bist, dass die LK zu diesem Thema die Wahrheit lehrt, dann führe doch bitte die entsprechenden Texte als Beweise an. Die Wahrheit braucht sich doch vor der Lüge nicht zu fürchten. Wenn die LK aber nicht die Wahrheit lehrt, dann lehrt sie die Lüge und die Lüge fürchtet sich vor der Wahrheit. Wenn Du also wieder keine biblische Antwort für Deine Ansicht bez. Der 144.000 bringen kannst, dann scheint das wohl daran zu liegen, dass diese Ansicht falsch ist. Wenn diese Ansicht falsch ist, dann lehrt die LK bewusst eine Lüge, denn wenn sie den Heiligen Geist haben und trotzdem was falsches lehren, dann kann es nur eine bewusste Lüge sein oder siehst Du das anders? Es könnte natürlich auch daran liegen, dass die LK gar nicht den Heiligen Geist hat.

    Ich bin wirklich gespannt, ob Du mir nach fast einem Jahr die Frage nun beantworten kannst. Zeit zum nachforschen hattest Du ja genug.

    Liebe Grüße Manfred

  • Hopefull
    Mai 30, 2014

    Hallo GK

    wer im Glashaus sitzt soll nicht mit Stehen werfen. Soweit ich es noch in Erinnerung habe, wartet Manfred bis heute noch auf die Antworten von Dir. Er hat dich immer wieder sehr nett dar auch in gewiesen

    Grüße Hope

  • waytodawn
    Mai 30, 2014

    Über deine Definition des Begriffes Abtrünnige bin ich gespannt… ebenso über die biblisch begründete Herleitung dieses Begriffes und seiner BEdeutung.

  • Neoveritas an Glückskind
    Mai 30, 2014

    Liebes Glückskind,

    was ist Wahrheit? Diese Frage sollte Dir bekannt vorkommen. Stammt sie doch von keinem Geringeren als von Pontius Pilatus. Keiner der hier Vortragenden erhebt den Anspruch die Wahrheit zu kennen. Vielmehr machen wir uns alle gemeinsam auf dem Weg sie zu finden. Aber nun zu Deinem Kommentar. Er ist unter der Rubrik „Der Wachturm startet eine weitere Hetzkampagne gegen Abtrünnige“ zu finden. Die Bibelstellen sind soweit richtig zitiert, passen allerdings nicht ganz zu dem Gedankengang des Autors. Die zitierten Texte passen sicher in die Zeit der Apostel und den Problemen der damaligen jungen Versammlungen. Zu dieser Zeit gab es noch Apostel, die unzweideutig den Heiligen Geist besaßen und ihn auch gebrauchten, um Dinge zu korrigieren, zu heilen und zu ermahnen. Verglichen mit damals, haben wir heute eine völlig andere Konstellation.

    Keine Einzelperson, Gruppe von Personen oder Organisation kann, in diesem Punkt sind wir uns sicher einig, unzweifelhaft beweisen, dass sie diesen Geist Gottes besitzen oder gar als sein Mitteilungskanal dienen. Behaupten lässt sich viel, wie dies von gewissen Gruppen und Einzelpersonen geäußert wird. Die Zeit straft sie alle Lügen.

    Vielmehr geht es um den Punkt, dass Menschen die sich in der Organisation der Zeugen Jehovas befinden, Kritik am Management untersagt wird und dies auch sanktioniert wird. Offensichtlich sind die Jungs in Brooklyn von der Wirklichkeit so weit abgehoben, dass sie tatsächlich glauben, der Mitteilungskanal oder Vertreter Gottes auf Erden zu sein, wie diese in dem Video auf YouTube von dem Redner geäußert wurde. Solange wir nicht wissen, und ich meine wirklich wissen und nicht glauben, ob eine Gruppe oder Einzelperson den Geist Gottes besitzt, müssen kritische Fragen gestellt werden können, Dinge in Frage gestellt werden oder auch angezweifelt werden. Menschen die dies nicht zulassen, stellen sich von vornherein ins Abseits. Sie sind wie Dinosaurier und passen nicht in die moderne Zeit. Und was mit den Dinosauriern passiert ist, weißt Du genauso gut wie ich.

    Ich wünsche Dir sonnige Feiertage.

    Viele Grüße von Neoveritas

  • Glückskind
    Mai 30, 2014

    Also, MIR geht es nicht um KRITIK AM MANAGEMENT……
    konstruktive Kritik wird, wenn sachlich und respektvoll geäußert, IMMER gern gehört.

    Und ich gehöre eher zu den Unbequemen, mein Umfeld kann dies bestätigen.

    Unsachliche Polemik bringt uns nicht weiter, sie führt nur zur Emotionalisierung einer Sache, und Sachargumente werden garnicht mehr gehört.

    Also, Mut zur Sachlichkeit, das ist mein Rat an DICH, neoveritas!

  • Neoveritas an Glückskind
    Mai 30, 2014

    Liebes Glückskind,

    wenn es Dir nicht um Kritik am Management geht, worum geht es Dir dann? Als Querdenker solltest Du längst auf die Kapriolen des sogenannt „treuen und verständigen Sklaven“ aufmerksam geworden sein. Vielleicht verbietet es deine Funktion in der „Organisation“ offensiver deine Meinung zu vertreten. Umso mehr ein Grund darüber nachzudenken, wem und was ich diene. Meine Kritik fand ich übrigens sehr sachlich; verglichen mit den Ausführungen des Redners, der auf YouTube zu genießen war.

    Einen geruhsamen Abend wünscht Neoveritas

  • Matthäus
    Mai 30, 2014

    Und Aussteiger oder auch aus Sicht der Organisation „Abtrünnige“ (sind ja auch jene die der Lehre Christi den Vorrang geben) als Küchenhelfer Satans zu bezeichnen, ist nach Ansicht vom Glückskind sachlich oder gut fundiert? …oder Kritik wird immer gern gehört, das ist dieselbe Farce wie Vertreter der Organisation solches äussern:

    Leben mit dem „Wachtturm“ 18.07.2008 | Salzburger Nachrichten – Auszug

    Pressesprecher der WTG … Zimmermann: „Kritik ist bei uns erwünscht, sonst könnten wir nicht wachsen und wären nicht da, wo wir heute sind“, sagt der Zeugen-Jehovas-Sprecher.

    Dazu Zitate aus der Literatur: „Kritik ist erwünscht“ ???

    *** w06 1. 9. S. 20 Wenn jemand aus der Familie Jehova verlässt ***
    Wir können daraus lernen, dass wir uns bemühen müssen, die Entscheidungen derer, die heute theokratische Autorität haben, anzuerkennen und in Übereinstimmung damit zu handeln.

    *** w73 1. 9. S. 528 Abs. 23 „Den Dingen nachjagen, die dem Frieden dienen“ ***
    Werden wir die Organisation durch einen Geist der Kritik unterminieren? Wieviel besser ist es doch, mit Schwung mitzuarbeiten und sich zu freuen, daß Jehova diese Vorkehrung getroffen hat!

  • waytodawn
    Mai 30, 2014

    Liebes Glückskind,

    du tust mir leid.
    Ich hatte einen ellenlangen Text geschrieben… mich dann aber entschieden, dass ich nicht mit dir spielen will.

    Du hast nicht verstanden, dass auf Bruderinfo niemand behauptet, die Wahrheit zu besitzen… eher trifft es zu, dass das biblische Verständnis zu offensichtlichen Annahmen führt. Und interessanterweise stimmen diese Annahmen nicht immer mit denen, des sogenannten „treuen und verständigen Sklaven“ überein. Wenn dies Abtrünnigkeit bedeutet? Menschen gegenüber einer anderen Auffassung, was die klaren und heilsamen Lehren Jesu Christi betrifft, zu kommen…

    Liebes Glückskind,

    als Moses die 10 Gebote erhalten hat, machte sich das Volk Israel aus einem goldenen Kalb einen eigenen Gott. Die Zeugen Jehovas haben noch nicht gemerkt, dass das „goldene Kalb“ in ihren eigenen Reihen mit Hauptsitz in den USA sitzt und sich anbeten lässt und Opfergaben in Form von Banknoten annimmt.

    Ich unterhalte mich lieber mit Menschen, die auf der Suche nach der Wahrheit sind, statt mit Menschen, die Glauben, sie hätten die allein-selig-machende Wahrheit gefunden – und sich dann doch so benehmen, dass man an ihren Früchten erkennt, welches Geistes Kind sie sind.

  • Glückskind
    Mai 30, 2014

    Du darfst – wie ich – selbst entscheiden, mit wem Du dich – hier oder anderswo – sachlich besprichst.

    Das tue ich auch.

    HZ

    GLückskind

  • waytodawn
    Mai 30, 2014

    Liebes Glückskind,

    wenn es bei dem sachlich unterhalten bleiben würde, gäbe es sicher kaum ein Problem und auch diesen gesamten Strang nicht.

    Gegen offenkundige Hetze, wie in der letztjährigen Vortragsreihe auf den Kongressen oder derzeit in den Publikationen der WTG ist kein menschliches Kraut gewachsen, ebensowenig gegen den blinden Gehorsam und dem peinlichem Kopfnicken derjenigen, die nicht verstehen, was dort in den Vorträgen und den Artikel genau gesagt wird.

    Matt 25… zeigt ja, was Jesus davon hält, wie man die seinigen behandelt. Brüder und Schwestern, die schon sehr früh erkannt haben, dass sie falschen Lehren nachgefolgt sind und versucht haben, diese richtig zu stellen… sie wurden zwar aus einer ORganisation entfernt und von ihren Angehörigen gemieden, werden aber vom Hirten ganz sicher zu seiner Herde zurück geführt… und dieser Vorgang ist noch immer im Gange. Hetze hin oder her.

    Dir, liebes Glückskind wünsche ich die Freude unseres Herrn Jesus, die zu zweifellos benötigen wirst, solange du im Schatten dieser zerstörerischen Gemeinschaft handelst und argumentierst.

  • Fox
    Mai 30, 2014

    Guten Morgen Glückskind,

    natürlich darf jeder Mensch selbst entscheiden, mit wem er sich wo und in welcher Form unterhält. Es sei denn, er ist ein Zeuge Jehovas! Dann ist ihm dieses Recht genommen. Und behauptet wird, dass der wahre Gott dies verbieten würde, was natürlich unbiblischer Schwachsinn ist. Genau darin liegt der Skandal.

    Hab einen schönen Tag. Liebe Grüße

  • hansi
    Mai 30, 2014

    liebes Glückskind.
    du selbst hast zitiert wenn jemannd falsche lehren verbreitet ,meidet sie.
    so Glückskind frage an dich hatt die wtg die worte jesu je beherzigt,wass sagte Jesus über den grossen tag seines vaters jehova???harmagedon, selbst Jesus weiss denn genauen Zeitpunkt nicht ,die wtg hatt sich über die worte jesu hinweggesetzt macht dich dass nicht nachdenklich? wie oft wurde harmagedon von der wtg verkündet,wie war dass was gottes wort uns empfielt Glückskind ?
    meidet sie meidet sie denk mal darüber nach. lg hansi

  • Freigeist
    Mai 30, 2014

    hat jemand jemand die komplette Rede und könnte sie mir zur Verfügung stellen?

  • Maximillian
    Mai 30, 2014

    Hallo liebe Brüder,
    habe mir den Brief, „Angepasste Verfahrensweise zur Beschleunigung der Errichtung von Königreichssälen“vom 2. Mai, 2014 zwei mal durchgelesen, es lohnt sich und ist ein Muss, will man alles verstehen, auch das was uns der Sklave zwischen den Zeilen sagen möchte. Danke an BI für die Übersetzung.
    Ein Satz ist wirklich köstlich, Zitat: „Wir freuen uns, Schulter an Schulter mit Euch in der Ausführung der Anweisung der Leitenden Körperschaft zusammenzuarbeiten. (Zeph. 3:9)

    Übersetzt wird hier gesagt; „Wir freuen uns, Schulter an Schulter mit Euch in der Ausführung UNSERER Anweisung (der Leitenden Körperschaft) zusammenzuarbeiten“.

    Also, die leitende Körperschaft arbeitet freudig mit sich und uns zusammen. Es geht um die Ausführung ihrer eigenen Anweisungen und belegt wird dieser Unsinn mit Zeph. 3:9

    Doch da lesen wir nichts von Anweißungen der leitenden Körperschaft der wir Schulter an Schulter zu dienen haben, dort lesen wir: „Denn dann werde ich (Gott) [die Sprache der] Völker in eine reine Sprache umwandeln, damit sie alle den Namen JEHOVA anrufen, um ihm SCHULTER an SCHULTER zu dienen.‘
    Liebe Grüße
    Max

  • Alois
    Mai 30, 2014

    Lieber Max

    Ich denke mal sie haben Zeph. 3 angeführt, damit die noch etwas denkende Zeugen endlich aufwachen wem sie wirklich folgen.

    Denn liest jemand tatsächlich das Kapitel Zeph. 3 dann müssten ihm folgende Verse ins Auge stechen, zumindest wenn der Leser noch nicht völlig blind ist:

    1. Wehe der Widerspenstigen und Befleckten, der bedrückenden Stadt!
    2. Sie hat auf keine Stimme gehört, keine Zucht angenommen; auf Jehova hat sie nicht vertraut, ihrem Gott sich nicht genaht.
    3. Ihre Fürsten in ihrer Mitte sind brüllende Löwen; ihre Richter sind Abendwölfe, die nichts für den Morgen übriglassen.
    4. Ihre Propheten sind Prahler, treulose Männer; ihre Priester entweihen das Heiligtum, tun dem Gesetze Gewalt an.
    ….
    11. An jenem Tage wirst du dich nicht mehr all deiner Handlungen schämen müssen, womit du wider mich übertreten hast; denn alsdann werde ich deine stolz Frohlockenden aus deiner Mitte wegnehmen, und du wirst fortan nicht mehr hoffärtig sein auf meinem heiligen Berge.
    12. Und ich werde in deiner Mitte ein elendes und armes Volk übriglassen, und sie werden auf den Namen Jehovas vertrauen.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Bird an Alois
    Mai 30, 2014

    Lieber Alois,

    das ist mir gestern auch aufgefallen. Das 3. Kapitel in Zephania, sagt ja eine Menge aus über den Zustand dieses Volkes! Ja wie wird es wohl sein, wenn dieses Volk wirklich den Namen Jehovas ehrt.

    In diesem Zusammenhang ist Mr auch Offb Kap 7 eingefallen. Die Engeln halten die 4 Winde zurück, bis alle eingesammelt sind. Wie wird das wohl sein, wenn diese Organisation Untergeht. Ja wehe denen die dann noch drinnen sind und den Zorn Jehovas zum spüren bekommen.
    Ab und an geht ja ein Lüftchen durch und rüttelt auf. Man darf echt gespannt sein wie das weiter geht.

    An BI, herzlichen dank für die Übersetzung. Es spitzt sich immer mehr zu. Diese Geldgierigen in Brooklyn, wissen gar nicht mehr wie sie sich noch das Geld erschleichen sollen.
    Sie sind Diebe im wahrsten Sinne des Wortes!!!

    Lg
    Bird

  • Omma@Bird
    Mai 30, 2014

    Hallo Bird,

    durch deinen Kommentar wurde ich an das erinnert, was ich heute Nacht in der Bibel gelesen habe.

    Es war Luk. 20. In den Versen 45-47 steht in der NGÜ:

    „45 Das ganze Volk hörte zu, als Jesus daraufhin zu seinen Jüngern sagte: 46 >>Hütet euch vor den Schriftgelehrten! Sie gehen mit Vorliebe in langen Gewändern einher, und haben es gern, wenn man sie auf der Straße ehrfurchtsvoll grüßt. In den Synagogen nehmen sie die vordersten Sitze für sich in Anspruch und bei Festessen die Ehrenplätze. 47 SIE VERSCHLINGEN DEN BESITZ DER WITWEN und sprechen zum Schein lange Gebete. Darum erwartet sie ein besonders hartes Urteil.<<"

    GLG Omma

  • Glückskind@Alois
    Mai 30, 2014

    Schön, dass DIR Zeph 3 aufgefallen ist.

    Noch schöner wäre, hier Leute anzutreffen, die mit gutem Beispiel vorangehen, was das Schulter an Schulter-Dienen im Einklang mit der biblischen Wahrheit und allen aufrichtigen Anbetern Jehovas betrifft.

    Ich bin sicher, es gibt hier einige……

    HZ

    Glückskind

  • sarai@Glückskind
    Mai 30, 2014

    Hallo Glückskind,

    ich habe die Freude, Dir mitteilen zu dürfen, daß es hier sogar ganz VIELE gibt, die mit *GUTEM BEISPIEL* vorangehen, was das *SCHULTER an SCHULTER-DIENEN* im *EINKLANG mit der BIBLISCHEN WAHRHEIT* betrifft.

    Hier befinden sich etliche von Schwestern und Brüder, die *AUFRICHTIGE ANBETER JHWHs* sind.

    Und speziell unser Bruder Alois ist einer der nächstenliebendsten, geduldigsten, demütigsten und biblisch bewandertsten ANBETER GOTTES von uns allen;

    schönen Pfingstsonntag,
    Sarai

  • Alois
    Mai 30, 2014

    Hallo Glückskind

    Dich gibt’s also noch, habe Dich schon vermisst. Heute ist es sehr heiß und der Haus zu Haus Dienst muss leider ruhen, eine gute Gelegenheit das „Schulter an Schulter Dienen“ aufs Internet zu verlegen.
    Es gibt hier viele Brüder und Schwestern die nur ihrem Hirten Jesus dienen möchten und nicht auch noch Menschen, da gebe ich Dir Recht.

    LG
    Alois

  • Bird an GK
    Mai 30, 2014

    GK, wer ist dein HERR und wie zeigst du das?

    Bird

  • hansi
    Mai 30, 2014

    an alle.
    nach all den rückmeldungen,die ich erhielt aufgrund meines kommentars zu 1kor 5:1-13 betreff des sensiblen Themas gemeinschaftsausschluss,möchte ich mich doch nochmal äusern,und dass missverständniss von meiner seite, was mein biblisches verständniss diesbezüglich gemeinschaftsausschluss betrifft dalegen.
    dies tue ich nicht um mich zu rechtfertigen ,sondern gegenüber den neuen die sich zu meiner Freude immermehr hier auf bruderinfo einfinden, verständlicher zu machen und dass missverständniss aus dem weg zu räumen dass ich ein befürworter des Ausschlusses bin,dass bin ich beim besten willen nicht .
    nur ich kann halt unterscheiden und abwegen ,wie oft habe ich in Kommentaren mich gegen den ungerechtfertigten gemeinschaftsausschluss aussgesprochen,beispiel was in meinen augen ein ungerechtfertigter ausschluss ist: jemand der Jesus Christus höher erachtet als die lehren der wtg joh 14:6.
    und die gibt es zuhäuff, und wenn er kundtut die lehren jesu in seinem leben höher einzuordnen ,als die der Gesellschaft,und denoch aussgeschlossen wird,dass geht absulut nicht, nach meinem biblischen Sachverstand, und ist mit sicherhalt falsch.
    genauso falsch ist es ,einen christen von der Versammlung zu trennen der schwere sünden begangen hatt,der aber, und darauf kommt es an bereut,wer sind die ältesten die sich anmassen ins herz schauen zu können und ein urteil aussprechen dass da heisst ausschluss geht mit meinem biblischen verstand gar nicht,und ist mit der liebe Jehovas,und seines sohnes Jesus Christus nicht zu vereinbaren.
    Jehova ,und sein sohn handeln immer nach der diviese bamherzigkeit gegenüber sündern an den tag zu legen,ich erwähne nur dass gleichniss vom verirrten schaf ,der gute hirte macht sich sofort auf die suche nach diesen,und wenn er es findet freut sich der ganze himmel.
    jetzt komme ich zu dem punkt gerechtfertigte gemeinschaftsausschlüsse von der ja auch in 1kor 5:1-13 geschildert wird ,ich will dass auch mit einem Beispiel veranschaulichen ,jemand ist in einem Sportverein nehmen wir fussball er verhält sich so, er kommt jedesmal betrunken zum Training macht keinen hehl daraus wie schlecht doch der trainer sei ,verstösst so manches mal gegen die vereinsatzungen,er bekommt vom verein die zeit eingeräumt damit aufzuhören,aber er ändert sich nicht ,sondern es wird noch viel schlimmer.
    was bleibt da anderes übrig ihm nachezulegen sich einen anderen verein zu suchen.
    ich weiss veranschaulichungen hinken ,und Realitäten sind doch oft anders,aber dass nur zum vergleich dass den ältesten manchmal nichts anderes übrigbleibt,jemand aus der gemeinde ausszuschliessen die härtefälle die nicht bereuen wollen fortfahren in ihrer sünde zu verharren also mit anderen worten schlechtes bewusst zu tun ,und sich nicht bemühend dagegen etwas zu unternehmen ,die sagen ich habe ja sowieso einen helfer und verteitiger Jesus der wird mich sowieso bei Gott reinwaschen.
    dass ist in meinen augen verkehrt ,und solche nehmen Jesus als Alibi für ihr schlechtes treiben,ich geh sogar noch einen schritt weiter ,sie treten dass loskaufsopfer jesu mit füssen der für uns starb.
    nocheinmal nach meinem biblischen verständniss ,gibt es den ungerechten ,aber eben auch den gerechtfertigten gemeinschaftsausschluss muss nicht jeder teilen.lg hansi

  • Manfred an Hansi
    Mai 30, 2014

    Lieber Hansi,

    Vielen Dank, dass Du nun einmal erklärt hast, wie Du zu den Gemeinschaftsentzügen stehst. Dein Vergleich mit dem Fussballverein, der hinkt nicht. Denn mir haben die Ältesten das auch so erklärt, nur mit einem Tennisverein. Sie sagten zu mir, dass wenn sich jemand nicht nach den Vereinsregeln verhält, dann muss man ihm eben die Mitgliedschaft im Verein entziehen. Du bist mit diesem Vergleich somit in guter Gesellschaft.

    Allerdings wird eines dabei vergessen. Wenn ich mich im Fussballverein daneben benehme, dann werde ich nur aus dem Fussballverein ausgeschlossen. Doch meine Freunde die auch in diesem Verein sind, dürfen nach wie vor mit mir reden und ein Bier trinken gehen oder ähnliches. Nur im Vereinsheim würde das nicht mehr gehen.

    Genau da gehen die ZJ über das bei weitem hinaus. Sie legen fest, dass auch alle anderen „Mitglieder“ nicht mehr mit dem Ausgeschlossenen reden dürfen. Denen reicht es nicht, dass man nicht mehr in den Königreichssaal kommt, sondern sie zerstören jeglichen sozialen Kontakt zu den früheren „Freunden“.
    Denn ein guter ZJ hat ja keine Freunde mehr in der Welt und alle anderen dürfen nun nicht mehr mit demjenigen reden. Damit bist Du auf einen Schlag, vollkommen alleine und das verkraften nicht sehr viele. Entweder geben sie sich irgendwann geschlagen und kehren „reumütig“ zurück oder versuchen in der bisher verhassten Welt Freunde zu finden oder tun sich etwas an.

    Dazu kommt, dass es hier eigentlich nicht um einen Verein geht, sondern um eine Religionsgemeinschaft. Mit der Taufe fühlt man sich zu dieser Gemeinschaft dazu gehörig und man kann das nicht einfach abstreifen, nur weil man in den Augen der Ältesten etwas falsch gemacht hat. Wenn man schon ausschliesst, dann müsste man die ausschliessen, die nicht die Lehre des Christus bringen und da würden alle rausfliegen, von der LK über die BA, KA, Älteste und DA. Denn sie alle bringen die Lehre der LK und nicht die des Christus. Es werden somit wenn es schon gerechfertigte Gemeinschaftsentzüge gibt, die FALSCHEN ausgeschlossen.

    Das was die Zeugen praktizieren, wird in der Bibel eindeutig verurteilt:

    1. Joh. 4:20
    20 Wenn jemand erklärt: „Ich liebe Gott“ und doch seinen Bruder haßt, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er gesehen hat, kann Gott nicht lieben, den er nicht gesehen hat. 21 Und wir haben dieses Gebot von ihm, daß der, der Gott liebt, auch seinen Bruder liebe.

    Joh. 3:16
    13 Wundert euch nicht, Brüder, daß die Welt euch haßt. 14 Wir wissen, daß wir vom Tod zum Leben übergegangen sind, weil wir die Brüder lieben. Wer nicht liebt, bleibt im Tod. 15 Jeder, der seinen Bruder haßt, ist ein Totschläger, und ihr wißt, daß kein Totschläger ewiges Leben bleibend in sich hat.

    Egal wie man es dreht und wendet. Die Gemeinschaftsentzüge der ZJ sind in dieser Weise nicht gerechtfertigt und widersprechen der Bibel. Da es die LK und ihre Angehörigen mit dem einhalten des Wortes Gottes nicht sehr genau nehmen, daher interessiert es keinen ob es richtig ist oder nicht.

    Liebe Grüße Manfred

  • hansi
    Mai 30, 2014

    lieber Manfred.
    zunächst habe ich meine Meinung ,dass heisst was zur zeit mein biblisches verständniss zum gemeinschaftsausschluss ist dagelegt.

    nun gehöre ich zu denen und dass ist ein absuluter Vorteil,die später zur Wahrheit kammen,also ich bin kein hineingeborener.
    also habe ich eine menge von freunden die keine zeugen Jehovas sind,ja meine gesamte Familie sie sind keine zeugen,also um es auf den punkt zu bringen ich kann mich tag für tag mit menschen die mir was bedeuten umgang haben ohne represalien zu fürchten.
    dass zum einen,da haben es die hineingeborenen wesendlich schwieriger ,sie erleiden den sogenannten geistigen Tod und mann kann gar nicht es in worten fassen wie schwierig es ist alle seine lieben mit einem schlag zu verlieren ,ich kann es nicht als ein nicht hineingeborener dies genau nachzuvollziehen.
    um es nocheinmal deutlich zu sagen ich bin gegen die lehre des tuvsklaven wie mann sich als ein zeuge Jehovas gegen ausgeschlossene zu verhalten hatt und im umgang mit ihnen .
    nocheinmal deutlich möchte ich sagen und ich hoffe so werde ich jetzt verstanden dass was die wtg in dieser hinsicht macht den geistigen Tod eines bruders oder schwester zu verursachen teile ich nicht,sondern ich bin dagegen.
    ich würde mich freuen dass ihr bitte dies zur kenntniss nimmt,im übrigen als ich noch der Versammlung zur verfügung stand ,habe ich dieses verbot der wtg gegenüber aussgeschlossen kein kontakt zu haben nie für ernst genommen ,wie oft habe ich mit diesen geschwisstern kontakt gehabt ,dass lasse ich mir doch von niemanden verbieten ,jeder ist seines glückes schmid ,jeder hatt ein gewissen und mein gewissen hatt nie Alarm geschlagen wenn ich mit aussgeschlossenen zusammen war wieso auch??? ,wenn sich jemand die mühe machen möchte ob es so stimmt es ist schon sehr lange her ,wo ich mich in den Kommentaren so äuserte wie jetzt,was der umgang mit aussgeschlossenen betrifft,denn identtisch sollte mann schon sein und dass war ich immer denn ich gehöre nicht zu dennen die kommplet alles schlecht fanden oder finden was von der Gesellschaft kommt oder kamm ,wir sollten es handhaben wie es die beröer taten prüfen und zu einer Entscheidung kommen und dass gute behalten.in dem sinne lieber Manfred dir noch einen schönen tag,und grüsse an alle hansi

  • Igel an Hansi
    Mai 30, 2014

    Lieber Hansi,

    das Problem ist doch nicht der Gemeinschaftsenzug an sich, sicher hat jeder Verein das Recht Mitglieder auszuschließen, nein das Problem ist die Umsetzung!
    Ich jedenfalls kenne keinen Sportverein wo ehemalige Mitglieder geächtet werden, nur weil sie die Verbindung beenden! Lieber Hansi ! Das ist mein und sicher auch das der anderen Brüder hier, was wir verurteilen! Das Recht eines Menschen sollte respektiert werden auf freie Meinungsäußerung, freie Religionswahl, u.s.w. und genau das Missachten die Zeugen Jehovas und Mobben dann die, die das Fordern! Deshalb und nur deshalb kann ich die Gemeinschaft im Moment nicht vertreten und verurteile ihre Handlungsweise aufs schärfste!!!!

    Liebe Gruesse Igel

  • hansi
    Mai 30, 2014

    liebe igel.
    unbedingt sollte dass recht eines menschen,was die freie meinungsäuserung betrifft,freie religionsausübung usw respektiert werden da bin ich doch bei dir.
    sicher hast du meine kommentare diesbezüglich zu diesem thema gemeinschaftsausschluss die ich an manfred postete gelesen ,beantwortet doch einiges wie ich dazu stehe was die wtg ihren schäfchen vermittelt im umgang zu aussgeschlossenen ,nocheinmal in allerdeutlichkeit, damit kann ich mich nicht identivizieren und heise dies nicht gut.
    ich wollte nur aufmerksam machen dass der gemeinschaftsausschluss mit der bibel belegbar ist allerdings nicht so wie die gesellschaft es lehrt,dass zum einen ,etwas ganz anderes ist dann wie mann sich dem ausgeschlossenen gegenüber verhält ,auch damit bin ich nicht einverstanden und es stösst mich sauer auf was diesbezüglich die wt lehre ist,ganz klar geht nicht,würde die wtg mehr auf jesu worte achten ,dann müssten sie ihre lehre des gemeinschaftsausschlusses und den umgang danach neu überdenken,dass wird sie aber sehr wahrscheinlich nicht machen.
    was sagte jesus??? liebet eure feinde ,wenn in den augen der wtg die ausgeschlossenen feinde sind und nach deren lehre die mitglieder sie hassen sollten ,dann ist dass total in meinen augen ein wiederspruch zu jesu worten liebet eure feinde.
    ich hoffe liebe igel ich konnte dir weiterhelfen lg hansi.

  • sarai@Hansi
    Mai 30, 2014

    Lieber Hansi,

    *die liebe Igel* ist, so viel ich weiss, ein BRUDER und ein sehr netter obendrein und alles andere als ein Neuling.

    liebe Grüße,
    Sarai

  • Igel an Sarai
    Mai 30, 2014

    Liebe Sarai,

    vielen Dank! Für die Richtigstellung. Und ich möchte das Kompliment zurück geben!
    Ich habe Dich auch als liebe Schwester und eine Bereicherung für das Forum kennengelernt!

    Liebe Gruesse Igel

  • Zadok/Achim an Hansi
    Mai 30, 2014

    Hansi,

    nach einer früheren Aussage von dir bist du ja eh ausgeschlosssen. Aber als Fake kann man sich alles erlauben.
    Ausgeschlossen sein, in die Versammlung gehen, anderen empfehlen sich in die Psychatrie zu begeben,sich selbst einweisen, usw.
    Schreib nur weiter deine ermunterenden Kommentare.
    Passt schon ganz gut zusammen alles.
    Absulut.
    Zadok

  • Horst
    Mai 30, 2014

    Hallo Zadok/ Achim,
    an unserem Hansi haben sich schon viele die Zähne ausgebissen. Ich habs auch aufgegeben. Er kaut alles von vorne nach hinten durch
    und umgekehrt, und wills mit seiner Meinung jedem recht machen.
    Ich kann ihm gar nicht böse sein, denn er hängt noch fest in der Organisations-Meinung, will aber trotzdem hier mitreden.
    Mir gefällt jedenfalls die feine Ironie in Deinem kurzen Kommentar. Sie sei uns gestattet….
    Viele Grüße

  • hansi
    Mai 30, 2014

    lieber horst.
    sind wir nicht alle hier auf bruderinfo mehr oder wenniger von der wtg sprache betroffen??? ,es gab da mal Werbung über ein erfrichungsgetränk sind wir nicht alle Bluna ha ha ha ,du siehst ich hab mein Humor nicht ganz verloren.
    Applaus,applaus horst dass du anscheinend nicht betroffen bist ,stark mann meine ich einwennig ironisch das du davon völlig befreit bist,ehrlich gesagt du bist fast Supermann ,wenn du mich fragst geht dass eigendlich gar nicht dass völlige ausblenden dieser wtg,mach dir nichts vor zumindest ein rest ist auch bei dir vorhanden beleg dafür durch deine Kommentare von und über die wtg ist dass nicht von der Hand zu weissen nichts für ungut dir noch einen schönen tag gruss hansi.

  • Alois
    Mai 30, 2014

    Lieber Hansi

    Mir gefällt der Vergleich mit dem Sportverein. Dein Beispiel, ab wann es gerechtfertigt ist jemand aus dem Sportverein rauszuschmeißen lassen sich jedoch nicht auf die Zeugen übertragen. Denn würde jemand immer wieder mit seiner Stiefmutter ins Bett gehen, wie es Paulus erwähnt hatte würde sich hier niemand aufregen.

    1. Korinther 5
    1. Überhaupt hört man, daß Hurerei unter euch sei, und eine solche Hurerei, die selbst unter den Nationen nicht stattfindet: daß einer seines Vaters Weib habe.

    Aber um beim Sportverein zu bleiben ein Beispiel wie es bei den Zeugen meist abläuft. Beim Training schießt Du einen Ball ins Tor aber der Trainer behauptet, nein der Ball war nicht im Tor. Du beharrst aber darauf dass der Ball doch im Tor war. Der Trainer ruft nun den gesamten Vorstand des Vereins zusammen und die Vorstandschaft stellt Dich vor die Wahl, entweder der Ball war nicht im Tor, oder Du wirst rausgeschmissen.

    Du hast aber gesehen dass der Ball im Tor war, denn dort hat der Ball sogar ein Gänseblümchen abgeknickt. Deshalb gibst Du nicht nach.

    Die Vereinsvorstandschaft schmeißt Dich deshalb aus dem Verein und weist alle anderen Vereinsmitglieder an nicht mehr mit Dir zu reden. Wenn Dir ein Vereinsmitglied begegnet sollen sie wegschauen, keinesfalls grüßen.

    Das entspricht etwa dem was die Zeugen machen, nicht die schweren Fälle wie ihn Paulus niedergeschrieben hat sind zu kritisieren. Ein Seitensprung, oder Verkehr vor dem Standesamtstempel der geahndet werden sollte, hat Paulus nicht niedergeschrieben, warum wohl?

    Ganz einfach, weil selbst Jesus eine Ehebrecherin nicht verurteilt hat.

    Joh. 8
    3. Die Schriftgelehrten und die Pharisäer aber bringen ein Weib [zu ihm], im Ehebruch ergriffen, und stellen sie in die Mitte
    4. und sagen zu ihm: Lehrer, dieses Weib ist im Ehebruch, auf er Tat selbst, ergriffen worden.
    5. In dem Gesetz aber hat uns Moses geboten, solche zu steinigen; du nun, was sagst du?
    6. Dies aber sagten sie, ihn zu versuchen, auf daß sie etwas hätten, um ihn anzuklagen. Jesus aber bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger auf die Erde.
    7. Als sie aber fortfuhren, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer von euch ohne Sünde ist, werfe zuerst den Stein auf sie.
    8. Und wiederum bückte er sich nieder und schrieb auf die Erde.
    9. Als sie aber dies hörten, gingen sie einer nach dem anderen hinaus, anfangend von den Ältesten bis zu den Letzten; und Jesus wurde allein gelassen mit dem Weibe in der Mitte.
    10. Als aber Jesus sich aufrichtete [und außer dem Weibe niemand sah], sprach er zu ihr: Weib, wo sind jene, [deine Verkläger]? Hat niemand dich verurteilt?
    11. Sie aber sprach: Niemand, Herr. Jesus aber sprach zu ihr: So verurteile auch ich dich nicht; gehe hin und sündige nicht mehr.

    LG
    Alois

  • Denker
    Mai 30, 2014

    Außerdem darf nicht vergessen das der Sünder aus 1.Ko5 zwar von der Vers. ausgeschlossen wurde aber alles war öffentlich bekannt und jeder in der Vers. wusste bescheid.
    Und dann denken wir wie er wieder aufgenommen wurde, ein paar Monate später ganz unkompliziert, ohne Brief schreiben und so weiter. Auch geht aus 2.Ko2 hervor das sich nicht alle daran gehalten haben und zwar ohne Konsequenzen für Diejenigen die sich nicht daran gehalten haben,bei uns ein Unding.
    Liebe Grüße der Denker

  • Fox an Denker
    Mai 30, 2014

    Einen schönen guten Morgen,

    bitte beachte auch, dass es sich bei dem in 1. Kor. genannten Gemeinschaftsentzug nicht um eine einmalige Verfehlung handelte. Der trieb es so bunt, dass selbst Nichtchristen lästerten, diese Geschichten weithin die Runde machten und dieses Kriterium war der Ausschlag gebende Faktor für die Anweisung des Paulus. Es ging niemals um einen Zweifel oder darum, dass jemand einen Teil der „christlichen Lehre“, die nur auf Auslegung beruht, nicht hätte annehmen können. Das sind doch überdimensionale Unterschiede zur WTG-Praxis!

    Liebe Grüße

  • Horst
    Mai 30, 2014

    Zur Sache möchte ich noch folgendes erwähnen:
    Der Vortrag von den Bezirkskongressen 2013 zum Thema Abtrünnige, auf youtube zu sehen, ist bereits ein glasklarer Beweis, wer die „Küchenhelfer Satans“ (kolossale WT-Redner-Erfindung, in der Bibel findet man diesen Ausdruck natürlich nirgends) eigentlich sind, wer die Schwätzer und bibelverdrehenden Wortklauber sind.
    Wenn dieser Redner seine Worte selbst glaubt, was ich sogar bezweifle, dann ist das wirklich „geistig krank“.
    Im übrigen empfiehlt sich die Lesung des Kontextes vom Zitat aus Titus, dem der Apostel Paulus einen Brief schrieb, der nun mit keinerlei Verdrehungskunststücken auf sogenanne „Abtrünnige“ gemäß neuzeitlicher WT-Auslegung angewandt werden kann.
    Diese Vorträge sind eigentlich nur noch blanker Zynismus, diese Leute gehen bis zur äussersten Volksverdummung. Ich weiss nicht, ob der Widersacher des Herrn lachen kann, aber wenn, dann lacht er sich darüber den Buckel voll…

  • Horst
    Mai 30, 2014

    Hallo mein lieber Hansi,
    da ist schon fast ein bonmot – doch, alles Gold glänzt!
    Aber nicht alles,was glänzt, ist Gold ….
    Schmunzelnden Gruss von mir.

  • hansi
    Mai 30, 2014

    danke für den ausgezeichneten Artikel.
    danke an den Autor der den Artikel geschrieben hatt.
    meine Hoffnung ist und bleibt dass noch einige unserer geschwisster wachgerüttelt werden ,und anfangen selbständig zu denken um festzustellen dass nicht alles Freude,friede,eierkuchen ist.
    vielleicht kommen sie dahinder dass es absulut falsch ist hass gegenüber ihren früheren Brüdern und Schwestern zu bekunden, wozu sie von der wtg angeleitet werden, Jesus hatt niemals hass gepredigt, er sagte dass mann sogar seine feinde lieben sollte ,und sein vater niemals,aber niemals hatt er menschen gehasst ,was Jehova hasst ist die sünde und die sündige handlungsweisse die der mensch an den tag legt ,aber den menschen im ganzen hasst er nicht .
    was bleibt ist der zuversichtliche satz die Hoffnung stirbt zuletzt und ich habe Hoffnung dass noch einige eigenständig anfangen zu denken und hinter der fasade der wtg blicken können und feststellen nicht alles Gold glänzt.lg hansi

  • Pauline
    Mai 30, 2014

    Bruderinfo, ich bin sehr dankbar, dass es Euch gibt.

    Ihr habt nir die Augen geöffnet und den Wachtturmschleier entfernt.

    Diese Begebenheit sollte die WTG mal in ihren Zeitschriften niederschreiben.

    Laßt Euch nicht einschüchtern. Gold wir geläutert,

    die WTG ebenfalls, nur mit dem Unterschied das sie als billiges Material in die Gehenna landen wird.

    Jedem, was ihm gebührt.

  • Horst
    Mai 30, 2014

    Nachdem die gebundenen ZJ nicht über den Tellerrand schauen dürfen, erkennen sie auch nicht den wahren Grund, weshalb die WTG auf die Anerkennung als „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ so erpicht war:
    Religiöse KdöR sind nicht grundrechtsverpflichtet!
    Bei ihnen dient der Status nur dazu „die aus früheren Zeiten überkommenen Formen fortführen zu können“(Zitat).
    Diese sogenannten kirchenrechtlichen Körperschaften können Satzungen erlassen, die „auch in Grundrechte der Unterworfenen eingreifen können „(Zitat). Alles klar?
    Das erfahren die Schäfchen natürlich nicht. Das wissen nur die Rechtsanwälte der WTG und wir „Dummen“ hier draussen……..

  • Fox an Horst
    Mai 30, 2014

    Lieber Horst,

    du schreibst: „Religiöse KdöR sind nicht grundrechtsverpflichtet!“
    Das ist so nicht richtig. Richtig ist, dass religiöse Körperschaften INNERHALB ihrer Einrichtung ein Kirchenrecht erlassen können, das nicht grundrechtgebunden ist. Sobald jedoch ein außerkirchlicher Bereich betroffen ist, gilt dies nicht mehr! Das heißt, wenn deine Tante (als Beispiel!) sich als ZJ entschließt, mit dir Kontakt zu haben, dann aber Repressalien erfährt, weil du als Abtrünniger giltst, dann ist dies nicht mehr dem Kirchenrecht unterworfen, weil DU nicht mehr dem Kirchenrecht unterworfen bist. In der Praxis hält jeder ZJ den Mund, weil er nicht der nächste sein will der gefeuert wird, daher wird es sehr schwer, zu beweisen, dass ohne diese rigide Anordnung der Kontakt bestanden hätte, aber das Gesetz kennt diesen Unterschied.

    Liebe Grüße

  • BenKenobi
    Mai 30, 2014

    Im „Gewissenskonflikt“ kann man alte Wachtturmauszüge lesen, in denen diffamiert Rutherford diejenigen die mit seiner Machtergreifung nicht einverstenden waren:

    „Sie bringen alle erdenklichen Arten der Feindschaft, Bosheit und Lügenaussagen gegen die vor, von denen sie einst sagten, sie wären ihre Brüder.“ Weiters: „Diese sind Murrende, mit ihrem Lose unzufriedene, die nach ihren Lüsten (selbstsüchtigen Wünschen) wandeln;“

    Wenn man das mit dem vergleicht, was die WT-Organisation heute allen Kritikern unterstellt, erkennt man deutlich wessen Geistes Kind die vor Verleumdung strotzenden Argumente sind.
    Das was Rutherford schrieb über seine Gegner traf meines Erachtens insbesonders auf ihn selbst zu. Was für ein animalischer Mensch.
    Man muss sich also nicht wundern über die Methoden dieser durch und durch irdischen menschlichen Organisation.Es ist schön wenn man selbst von solch einer schlimmen Geisteshaltung frei geworden ist.

  • sem
    Mai 30, 2014

    Hallo BI.
    Ich habe mir dieses Video vom BZK über Abtrünnige angesehen, wobei ich nicht auf diesem BZK vor Ort anwesen war. Wie bei allen Kongressen wird immer mehr sanfter bis härterer Druck auf die Zuhörer (Brd.) ausgeübt. Sehr schlimm ist es, wenn man eine große Verwandtschaft hat, die in der ORGA sind. Fällt man aus der WT-ORGA raus, fällt man auch aus der Verwandschaft raus. In dem Video sieht man zwei Schwester die den WT halten. Die Gesichtsausdrücke verraten alles, man sieht wie sie sich fühlen. Man sieht in den Versammlungen oft, wie in den Gesichtern der Brd. die Mundwinkel nach unten gedreht 🙁 sind. Es gibt auch die ein lächelnden Ausdruck haben, aber nur solange wie du mitspielst. Ich spreche aus Erfahrung.

  • Anna
    Mai 30, 2014

    Lieber Autor, liebe Schwestern und Brüder,

    vielen Dank für die Analyse dieses Studien-WT’s.

    Diese Woche bei den Bibelhöhepunkten ist es mir leider nicht gelungen eine Antwort zu geben, weil die Zeit wieder mal um war.

    Inzwischen ist es ja so, dass der Bruder, der diese Aufgabe hat erstmal alles, was in der mündlichen Wiederholung dran kommt gemäß neuen Anweisungen ansprechen muß. Da braucht er dann auch nicht mehr selber denken. Diesmal war einer ganz ausführlich, ging im wesentlichen um Heiraten im Herrn angelehnt an die Eheschließung der Israeliten mit Nachbarvölkern und Bezalel.
    ———————————————————-

    Was ich jedoch als Kommentar in der Versammlung sagen wollte war folgendes bezüglich 2. Mose 34:29ff (Neues Leben):

    29 Dann stieg Mose mit den beiden steinernen Tafeln in der Hand vom Berg herab. Er wusste aber nicht, dass sein Gesicht leuchtete, weil er mit dem Herrn gesprochen hatte.
    30 Als Aaron und die Israeliten das Leuchten auf Moses Gesicht sahen, hatten sie Angst sich ihm zu nähern.
    31 Aber Mose rief sie zu sich. Da kamen Aaron und die führenden Männer der Gemeinschaft zu ihm, und Mose redete zu ihnen.
    32 Danach kamen auch alle Israeliten zu Mose und er teilte ihnen alle Anweisungen mit, die der Herr ihm auf dem Sinai gegeben hatte.
    33 Nachdem Mose ihnen alles mitgeteilt hatte, verhüllte er sein Gesicht mit einem Tuch.
    34 Doch jedes Mal, wenn er das Heiligtum betrat, um mit dem Herrn zu reden, nahm er das Tuch von seinem Gesicht, bis er wieder herauskam. Dann teilte er den Israeliten mit, was der Herr ihm befohlen hatte,
    35 und sie sahen wieder das Leuchten auf seinem Gesicht. Danach verhüllte er sein Gesicht wieder mit dem Tuch, bis er erneut hineinging, um mit dem Herrn zu sprechen.

    Zu diesen Versen wollte ich mich in etwa so äußern, dass Korah keine Entschuldigung hatte die Autorität von Moses anzuzweifeln, weil ja durch das Leuchten SICHTBAR war, dass Moses von Gott beauftragt war.

    Vielleicht hätte es ja der eine oder andere in meiner Versammlung gemerkt, dass vom Sklaven kein Leuchten ausgeht. Und somit jeglicher Vergleich Korah heranzuziehen als Beispiel, wie es mit „Abtrünnigen“ ausgeht unzulässig ist.

    Eventuell hätte ich dann auch noch Matthäus 17:2 angeführt, wo der einzige, der auch gestrahlt hat unser Herr Jesus bei der Umgestaltung war:

    2 Plötzlich veränderte sich sein Aussehen. Sein Gesicht leuchtete wie die Sonne und seine Kleidung wurde strahlend weiß.

    Dies zeigt uns doch wunderbar wer unser Mittler ist.

    Mit diesen Studienartikeln soll den Brüdern einmal mehr vermittelt werden ja nicht selber zu denken.

    Schöne Grüße an alle wünscht Anna

  • Stefan
    Mai 30, 2014

    Hallo Bruder,

    ich habe mir gerade mal den Artikel im aktuellen Wachturm und dem aus dem Jahre 2011 angeschaut, und es ist wirklich schon heftig wie bei Mitgliedern Ängste geschürrt werden. Da ist dann auch nirgends mehr von die Rede, das wir einen barmherzigen Schöpfer haben, der uns trotz unserer Sünden liebt. Ängste mich falsch zu verhalten habe ich noch immer zu Genüge, aber ich bin froh, das ich hier “ den trockenen Brunnen“ gefunden habe, um über den Glauben, Gott und seinen Sohn Jesus auch „debattieren“ zu können. Danke für den Artikel.
    Grüße
    Stefan

  • Fox zu Stefan
    Mai 30, 2014

    Guten Morgen lieber Stefan,

    du brauchst keine Angst zu haben, dich falsch zu verhalten. „Und vergib´ uns unsere Schuld“ – das funktioniert wirklich! Meiner Mama hatte ich letztens gesagt, wenn wir das beten, ist es so, als hätte sie nie im Leben einen Fehler gemacht, weil Jesus gleich den Schwamm nimmt und unsere Sünden von der Tafel wischt. Sie sind nie wieder zu lesen!

    Letzte Nacht ist sie ganz friedlich für immer eingeschlafen, aber dir wünsche ich natürlich mit diesem Gedanken ein friedvolles Leben, das dir ermöglicht, voller Zuversicht und Vertrauen in die gute und liebevolle Führung unseres großen Hirten dich auf das Wesentliche konzentrieren zu können: Deinen Vater der Ewigkeit und deinen Nächsten zu lieben.

    Dir und allen Lesern wünsche ich einen gesegneten Sonntag.
    Liebe Grüße

  • Tirza an Fox
    Mai 30, 2014

    Liebe Fox!

    Ist Dein Herz auch erfüllt von Trauer,
    gräm dich nicht. Es ist nicht von Dauer.
    Die Sonne wird bald wieder scheinen.
    Auch auf den Hof mit all den Steinen.

    Jedem Mensch, der gehen muss,
    sende einen lieben Gruß
    und denk an die, die Du noch hast,
    die Du auch hast ins Herz gefasst.

    Helft einander aus dem Gram,
    denn ist ein gutes Wort getan,
    verschwind´ schon fast die Traurigkeit
    weicht hinfort dann mit der Zeit.

    Es war ein langes Abschiednehmen,
    ein schleichender Tod.
    Aber gerade deshalb war es Euch möglich,
    Abschied zu nehmen.
    Ihr musstet eure Mutti nicht plötzlich gehen lassen,
    konntet ihr noch vieles sagen.

    Trauer braucht Zeit, wie alles im Leben. Nimm dir die Zeit zum Trauern. Ich wünsche dir dafür viel Kraft.

    Liebste Grüße
    Tirza

  • Fox
    Mai 30, 2014

    Vielen Dank Tirza,
    vielen Dank Maryam,

    ich bin sehr dankbar, die Gelegenheit gehabt zu haben, mit ihr viele biblische Dinge im Licht der Bibel zu erörtern. Im vergangenen Jahr, als sie auf der Intensivstation schon dem Tod nahe war und ich ihr darlegen konnte, dass Offb. 21: 24 klar sagt, dass die Nationen, also ALLE Christen, zusammen mit den Königen, im Neuen Jerusalem bei unserem himmlischen Vater und Jesus sind.

    Im März d. J. wo sie zum ersten Mal von sich aus über den Verlust ihres erstgeborenen Sohnes sprach und wir gemeinsam überlegten, was sie meinem Bruder in der Auferstehung alles sagen kann und was sie alles gemeinsam mit ihm tun möchte. Und die Stunden, in denen wir am Schlossteich saßen und sie (bei den ersten Erdbeeren des Jahres)die ganze Schönheit des Bergparks in sich aufgesogen hat und immer wieder sagte: „Wie im Paradies, wirklich wie im Paradies“.

    Dass sie ohne Angst vor Konsequenzen wie Schimpfen über ihre Gedanken oder ähnliches mir mitteilen durfte, dass ich sie ernst genommen habe, obwohl ihr Gehirn ihr oft Streiche spielte, das hat sie sehr positiv wahrgenommen. Trotz etlicher Repressalien haben wir zusammen gebetet,auch am Telefon, so wie es ihr zumute war.

    Meine lieben Brüder und Schwestern, ich bin natürlich traurig, aber in erster Linie bin ich froh, dass sie dort wartet, wo es keine Schmerzen gibt, kein Spott, keine Hilflosigkeit, keine Tabletten zum Stillsein, keine Versagensängste…. Ich bin froh, dass sie loslassen konnte, bevor die Schmerzen übermächtig wurden und der Verstand sich in Nichts auflöst, unfähig, die eigenen Bedürfnisse zu artikulieren. Sie wurde Härte gelehrt im Leben und das hat sie in unserer Jugend auch uns gegenüber ausgelebt. Gerade deshalb bin ich sehr dankbar, dass sie seit etwa einem Jahr mein „Ömchen, ich hab´dich lieb“ mit „Ja, ich dich auch“ beantwortete zum Ende eines Telefonates/Besuchstages.

    Nicht nur, dass uns das niemand nehmen kann, wir bekommen durch unseren Herrn Jesus, den sie sehr viel besser kennen lernen durfte, noch viel mehr Liebe und gute Gaben in der Zukunft. Und dafür bin ich sehr dankbar.

    Seid umarmt und fühlt euch gedrückt.

  • Nachdenker an Fox
    Mai 30, 2014

    Hallo Fox,
    auch von mir herzliches Beileid. Es ist immer schwer einen geliebten Menschen zu verlieren, aber wenn es in Frieden und Wuerde geschieht und vor allem wenn es im Schoss der Familie geschieht dann macht es die Sache etwas leichter. Ich wuensch euch viel Kraft fuer die naechste Zeit und viel Kraft von unserem Schoepfer.
    Nachdenker

  • Stefan@Fox
    Mai 30, 2014

    Liebe Fox,

    auch von mir mein herzliches Beileid. Ich freue mich sehr, das die Zeit des Abschiednehmens auf so wunderbare Art und Weise bei Euch möglich gewesen ist, auch wenn es sicherlich mitunter auch schwer zu ertragen war. Wenn man fest im Glauben steht, und die Hoffnung der Wiederauferstehung in sich trägt, kann das durchaus einem die Angst vor diesem letztem Moment nehmen. Letzte Woche hat sich ein ZJ und Nachbar aus der Versammlung die ich besucht habe totgefahren. Einfach so aus dem Leben gerissen, und hinterläßt eine Frau und einen herangewachsenen Sohn. Da gab es keine Möglichkeit mehr des Verabschiedens. Und da ich diese Person sehr schätzte, drehen sich meine Gedanken natürlich um seine Familie, und der Tatsache das er als ZJ vielleicht doch in einer „falschen“ Religion festgehangen hat. Vielleicht denke ich auch viel zu viel nach, ich werde das sowieso nicht aus eigen Stücken erklären können, aber vielleicht ist man eines Tages in der Lage zwischen den verschiedenen Thesen, und Meinungen sich ein Bild machen zu können. Ich sage oft zu meiner Frau, welch ein Glück doch eigentlich das Volk Israel in früheren Zeiten hatte, sie waren oft Zeugen von Jehovas mächtigen Taten, nur zu dumm, das sie sich immer wieder gegen ihn gestellt haben. Uns bleibt heute nur der reine Glauben auf den wir uns verlassen müssen.

    Liebe Fox, ich weiche ab, ich wünsche Dir sehr viel Kraft, und eine schöne Zeit des Nachsinnens, über die letzte gemeinsame Zeit die Ihr miteinander verbringen durftet.

    Liebe Grüße
    Stefan

  • Fox
    Mai 30, 2014

    Guten Morgen Stefan,

    auch dir vielen Dank für dein Mitgefühl. Du schreibst, dass das Volk Israel die Möglichkeit hatte, Großtaten unseres Gottes direkt mitzuerleben, aber sich oft gegen ihn entschied. Nichts anderes geschah und geschieht auch heute noch unter Menschen. Wir erleben genauso Wunder, wir haben durch Industrialisierung und Globalisierung im großen Stil verlernt, Wunder zu verleugnen, obwohl die Technik sie uns gerade zeigt. Nimm z. B. das Ultraschallbild bei Schwangeren. Wie SEHEN, wie wunderbar die Zeugung des Lebens im geschützten Bereich des Uterus heranwächst. Kannst du dir vorstellen, dass Sara, Hanna, Elisabeth, nur als Bsp. genannt, uns darum beneiden würden? Wir können mit Menschen auf anderen Kontinenten kommunizieren, der Mensch besucht ferne Planeten und vom All aus sieht unsere Erde noch immer wunderschön aus. Hunde werden abgerichtet, Diabetiker zu warnen, wenn der Blutzuckerspiegel zu weit fällt, Tumore zu erschnüffeln, Blinde zu führen, während die biblischen Berichte über Blindgeborene ein sehr tristes Dasein reflektieren.

    Wir tun gut daran, unsere Blindheit für die so vielfältigen Wunder, die unser guter Gott heute für uns bereit stellt, abzulegen. Abraham freute sich aufgrund seiner Gotteserfahrung darauf, den Tag Jesu gesehen zu haben (Joh 8,56 Abraham, euer Vater, jubelte, dass er meinen Tag sehen sollte, und er sah ihn und freute sich./Elb), wir können an diesem Jubel teilhaben, wir haben Wunder über Wunder, jeden Tag ein Halleluja!

    Eine gute Zeit und liebe Grüße

  • Maryam
    Mai 30, 2014

    Lieber Fox,
    ich möchte dir mein Beileid aussprechen. Vielleicht hat das, was du deiner mutter sagtest, ihr ja geholfen, friedlich einzuschlafen. Denn die Gewissheit, dass unsere Schuld vergeben wird, ist etwas sehr besonderes. Man kann Vergangenes loslassen und sich auf neue Wege konzentrieren, ohne mit alten Ballast belastet zu sein.
    Ich wünsche dir (und deiner Familie) viel Kraft
    M

  • Hans2
    Mai 30, 2014

    Liebe Brüder und Schwestern,
    lassen wir zu dem Thema einfach die Schriften der WTG selbst sprechen:

    Trost, 15. Januar 1946
    “Wer die Wahrheit lehrt, darf zum Prüfen gegnerischer Lehren [Literatur] auffordern, weil er die Zuversicht hat, dass die Wahrheit siegt.”

    *** tr (Wahrheitsbuch1968) Kap.2 S.13 Abs.5 Warum man seine Religion prüfen sollte ***
    „Wir müssen nicht nur prüfen, was wir persönlich glauben, sondern auch, was die Religionsgemeinschaft lehrt, der wir angehören mögen. Sind ihre Lehren voll und ganz im Einklang mit Gottes Wort, oder stützen sie sich auf die Überlieferungen von Menschen? Wenn wir die Wahrheit lieben, brauchen wir uns vor einer solchen Prüfung nicht zu fürchten.“

    *** g78 8.12. S.3 Läßt du andere für dich denken? ***
    „Die Propaganda übt einen starken Druck aus. Erliegst du ihm, oder hast du eine eigene Meinung?…
    Die Propagandisten möchten uns beibringen, welche Auffassung wir haben sollten… Die Propagandisten hämmern auf ihrer Ansicht herum und suchen jede Meinungsäußerung zu verhindern…. Der Propagandist achtet darauf, daß das, was er sagt, vernünftig, richtig und sittlich einwandfrei erscheint und daß du das Gefühl hast, geachtet zu werden und am richtigen Platz zu sein, wenn du entsprechend handelst. Du zählst dann zu den Tüchtigen, du stehst nicht allein, du hast es gut und bist geborgen … Die Propagandisten haben wenig Achtung vor der Denkfähigkeit der Leute… Zu den Taktiken, die angewandt werden, um deinen Geist im Sturm zu erobern, gehören die Tyrannei der Autorität, andere lächerlich machen, beschimpfen, verleumden, verunglimpfen und sarkastische Bemerkungen über sie fallenlassen…. wird der Geist in eine bestimmte Richtung gezwungen… Für ihre Behauptungen erbringen sie keine Beweise, und auch ihre Verleumdungen begründen sie nicht, sondern sie kehren nur ihre Autorität heraus und stellen ihre Meinung als unfehlbar hin, unterdrücken Einwände und schüchtern Andersdenkende ein….“

    *** w97 1.5. S.8 Abs.1 Die Boten rechter Art erkennen ***
    JEHOVA GOTT macht seine wahren Boten kenntlich. Er tut es dadurch, daß er die Botschaften, die er durch sie übermittelt, in Erfüllung gehen läßt. Außerdem stellt Jehova falsche Boten bloß. Auf welche Weise? Er läßt ihre Zeichen und Voraussagen nicht eintreffen. So zeigt er, daß sie selbsternannte Weissager sind, deren Botschaften in Wahrheit ihren eigenen abwegigen Überlegungen entspringen, ja ihrem törichten, fleischlichen Denken.

    *** w10 1.9. S.10-11 Vorsicht, Täuschung! ***
    Das Wort „täuschen“ kann nach einem Wörterbuch bedeuten: „jemandem absichtlich einen falschen Eindruck vermitteln; jemanden irreführen“. Und „irreführen“ wird erklärt als „zu einer falschen Annahme verleiten“. Der Grundgedanke dieser und vergleichbarer Ausdrücke ist also, jemanden unbemerkt hinters Licht zu führen. Kein Zweifel, wer gar nicht wahrnimmt, dass er durch gezielte Fehlinformation in Unwissenheit, Verwirrung und Hilflosigkeit gehalten wird, befindet sich in echter Gefahr.
    Besonders bedauerlich daran ist: Nicht selten hält der Getäuschte oder Betrogene trotz deutlicher gegenteiliger Beweise an dem fest, was er glaubt. Vielleicht hängt er so sehr an bestimmten Vorstellungen, dass er einfach Augen und Ohren vor allem verschließt, was seine Ansicht irgendwie infrage stellen könnte. …
    Was kann man tun, um nicht von Satan getäuscht zu werden? Wie kann man sichergehen, Gott tatsächlich mit „Geist und Wahrheit“ anzubeten? (Johannes 4:24). Gott hat uns alles Nötige zur Verfügung gestellt, wir müssen es nur gebrauchen. Zum einen den Verstand, sodass wir Wahrheit von Lüge unterscheiden können (1. Johannes 5:20). Zum anderen hilft er uns, Satans Tricks zu durchschauen (2. Korinther 2:11). Mehr brauchen wir eigentlich nicht, um seine betrügerischen Absichten zu durchkreuzen (Sprüche 3:1-6; Epheser 6:10-18).
    Außerdem hat Gott uns etwas an die Hand gegeben, das zuverlässigen Schutz bietet und in allen religiösen Fragen maßgeblich sein sollte. Worum es sich dabei handelt, verraten die Worte des Apostels Paulus an seinen Freund Timotheus. Er warnte ihn vor „bösen Menschen“ und „Betrügern“ und riet ihm, ihnen zu widerstehen, indem er seinen Glauben ausschließlich auf die „heiligen Schriften“ stützte. Gemeint ist Gottes Wort, die Bibel (2. Timotheus 3:15).
    Natürlich vertreten heute nicht wenige die Meinung, wer an Gott glaube und die Bibel als sein inspiriertes Wort akzeptiere, sei auf dem Holzweg. Befinden sich in Wirklichkeit aber nicht diejenigen im Irrtum, die sich weder mit den Beweisen für die Existenz eines Schöpfers auseinandersetzen wollen noch wahrhaben möchten, dass der Anspruch der Bibel, das inspirierte Wort Gottes zu sein, gut begründet ist? (Römer 1:18-25; 2. Timotheus 3:16, 17; 2. Petrus 1:19-21).
    Anstatt sich durch „fälschlich sogenannte ‚Erkenntnis‘ “ täuschen zu lassen, sollte man zur Bibel greifen, um die Wahrheit herauszufinden (1. Timotheus 6:20, 21). Ein gutes Beispiel waren die „edel gesinnten“ Männer und Frauen, denen Paulus in Beröa das Evangelium verkündigt hatte, denn sie waren unvoreingenommen und „nahmen das Wort mit der größten Bereitwilligkeit auf“. Sie nahmen das, was Paulus sie lehrte, nicht nur gern an, sondern vergewisserten sich auch, „indem sie täglich in den Schriften sorgfältig forschten, ob sich diese Dinge so verhielten“ (Apostelgeschichte 17:11).
    Niemand braucht sich davor zu fürchten, seine Glaubensvorstellungen in dieser Form zu hinterfragen. Die Bibel fordert sogar direkt dazu auf, sich in allem sorgfältig zu „vergewissern“, ehe man etwas als wahr akzeptiert (1. Thessalonicher 5:21). Gegen Ende des 1. Jahrhunderts bat der Apostel Johannes seine Glaubensbrüder eindringlich: „Geliebte, glaubt nicht jeder inspirierten Äußerung, sondern prüft die inspirierten Äußerungen, um zu sehen, ob sie von Gott stammen“ (1. Johannes 4:1). So sehr eine bestimmte Lehre auch „inspiriert“ zu sein, also von Gott zu stammen, scheint — das Klügste ist nach wie vor, sie erst dann als wahr zu akzeptieren, nachdem man sie anhand der Bibel geprüft hat (Johannes 8:31, 32).

    Diesen Abschnitt bitte zweimal und ganz langsam lesen. Man kann sich dann von vielen unbiblischen Lehren der WTG verabschieden.
    Bitte bei Kommentaren im WT-Studium die Schriftstellen im Zusammenhang lesen. Oft genügt ein Vers vor oder nach der herausgerissenen Stelle. Schon das führt zur Irritation des WT-Leiters und entlarft den Mißbrauch!

    Allen Segen Gottes wünscht Euch
    Hans2

  • Matthäus
    Mai 30, 2014

    Zu deinen wehrt guten und passenden Zitaten habe ich auch noch welche über: TOLERANZ

    g97 22. 1. S. 3-4 Toleranz — Von einem Extrem ins andere ***
    Was bedeutet es, tolerant zu sein? Das Deutsche Wörterbuch von Brockhaus-Wahrig definiert es als „großzügig gegenüber Andersdenkenden, andere Meinungen, Verhaltensweisen gelten lassend“. Welch eine hervorragende Eigenschaft Toleranz doch ist! Bestimmt fühlen wir uns in der Gesellschaft von Personen wohl, die unsere Anschauungen und Glaubensansichten respektieren, selbst wenn diese von ihren eigenen abweichen.

    Fanatische Borniertheit — eine Folge von mangelnder Toleranz
    Das Gegenteil von Toleranz ist Intoleranz; Intoleranz hat verschiedene Schattierungen. Es mag damit beginnen, daß jemand das Verhalten anderer oder die Art und Weise, wie sie Dinge handhaben, aus Engstirnigkeit mißbilligt. Engstirnigkeit macht das Leben freudlos, und ein engstirniger Mensch ist für neue Ideen nicht aufgeschlossen.

    Wie zutreffend doch die LK IHR EIGENES Verhalten hier schildert!

    In einer weitern Beschreibung kommt dies zur Geltung – man beachte den Schlussgedanken !!!

    Überzeugt, aber nicht intolerant
    In dem Werk Cyclopaedia of Biblical, Theological, and Ecclesiastical Literature von M’Clintock und Strong heißt es: „Als die christliche Kirche noch rein war, kannte sie so etwas wie Intoleranz nicht und hat sich deshalb nie der Verfolgung schuldig gemacht“ (Kursivschrift von uns). Ferner werden darin folgende Worte des englischen Protestanten John Jortin zitiert, der im 18. Jahrhundert lebte und der Sohn von Hugenotten war: „Da, wo die Verfolgung beginnt, hört das Christentum auf.“

    Außerdem heißt es in dem Werk: „Erst als das Christentum die anerkannte Reichsreligion geworden war und die Geistlichen zu Reichtum und Ehren gekommen waren, erreichte das gräßliche Unheil der Verfolgung ein gigantisches Ausmaß und übte es seinen verderblichen Einfluß auf den Evangeliumsglauben aus.“

    Ja, erst nachdem das Christentum seine Reinheit verloren hatte, wurden die „Christen“ intolerant und begannen, andere zu verfolgen. Diese Entwicklung sagte der Apostel Paulus mit den Worten voraus: „Es wird die Zeit kommen, da werden die Leute gesunde Lehre unerträglich finden . . . Sie werden dadurch immer mehr von der Wahrheit abkommen und den Mythen verfallen“ (2. Timotheus 4:3, 4, Bruns).

    Wahre Christen jedoch verfolgen keine Andersdenkenden. Das bedeutet aber nicht, daß sie keine feste religiöse Überzeugung hätten oder daß sie Irrtümer nicht bekämpfen würden. Wie der wahre Christ sich verhalten sollte, zeigen folgende Worte des Apostels Paulus: „Denn die Waffen unserer Kriegführung sind nicht fleischlich, sondern machtvoll durch Gott, um starke Verschanzungen umzustoßen. Denn wir stoßen Vernunftschlüsse und jede Höhe um, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt; und wir nehmen jeden Gedanken gefangen, um ihn dem Christus gehorsam zu machen“ (2. Korinther 10:4, 5).

    Auch Jehovas Zeugen kämpfen nur mit biblischen Wahrheiten gegen die starken Verschanzungen gleichenden religiösen Mythen. Niemals zwingen sie Personen, die anderer Meinung sind als sie, etwas auf oder verfolgen sie gar, obwohl sie selbst von religiösen und politischen Machthabern brutal verfolgt worden sind. Sie handeln nach dem Ratschlag des Apostels Paulus: „Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Sorgt für die Dinge, die in den Augen aller Menschen vortrefflich sind. Wenn möglich, haltet, soweit es von euch abhängt, mit allen Menschen Frieden. Rächt euch nicht selbst, Geliebte, sondern gebt dem Zorn Raum; denn es steht geschrieben: ‚Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht Jehova‘ “ (Römer 12:17-19).

    Vielleicht wendet jetzt jemand ein, daß Jehovas Zeugen doch auch intolerant seien, weil sie Übeltäter und Personen, die nicht nach ihren religiösen Überzeugungen handelten, aus der Versammlung ausschließen würden. Diesem Vorgehen liegt aber keine menschliche Norm zugrunde und auch kein persönliches Vorurteil. Gott selbst gebietet Christen, Übeltäter aus der Versammlung hinauszutun (1. Korinther 5:9-13).

    Jehovas Zeugen verleumden, beschimpfen oder belästigen ausgeschlossene Personen jedoch in keiner Weise. Sie halten sich lediglich an das biblische Gebot, mit solchen Menschen keinen Umgang mehr zu pflegen. So bleiben die Reinheit und die Identität der Christenversammlung erhalten. Wie sehr unterscheidet sich diese Handlungsweise von der der Kirchen, die Andersgläubige blutig verfolgt haben! Ende des Zitats

    Also liebe LK wo kommt ihr dieser eigenen Darstellung nach? Wie viele ergebene Zeugen für Gott und seinem Sohn, werden von euch verleumdet, beschimpft und ausgestossen WEIL SIE die Lehre Christi für wichtiger erachten?

    LG Matthäus
     

  • Glückskind@Matthäus
    Mai 30, 2014

    Sei ein Vorbild in Toleranz, Matthäus!
    DAS würde überzeugen…!

    HZ

    Glückskind

  • sarai@Glückskind
    Mai 30, 2014

    Hallo Glückskind,

    „TOLERANZ“ gegenüber den obrigsten 8 oder nunmehr nur noch 7 FÜHRERN der ZJ., die da sagen, sie seien GOTTES SPRACHROHR; sein KANAL und jetzt ausserdem nur noch die EINZIGEN GEISTGESALBTEN, die es gibt?

    TOLERANZ für all die FEHLER, die sie am LAUFENDEN BAND produzieren?
    Macht GOTT „FEHLER“??
    Oder zeigt das nicht vielmehr, daß sie GOTTES HEILIGEN GEIST in KEINSTER WEISE haben???

    Bibelzitat:
    Jakobus Kapitel 1 Verse 16 und 17:

    „16 Lasst euch also NICHTS VORMACHEN, liebe BRÜDER und SCHWESTERN!

    17 ALLES, was GOTT uns GIBT, ist GUT und VOLLKOMMEN. Er, der VATER des LICHTS, ÄNDERT sich NICHT; NIEMALS WECHSELN bei ihm LICHT und FINSTERNIS.“

    Vonwegen *immer heller werdendes Licht*;
    das zeigt sogar, daß sie es NIEMALS gehabt haben können, das LICHT, oder den GEIST GOTTES, nicht wahr?

    Wenn ich nur an die vielen falschen Prophezeiungen denke… Echt TRAURIG, das alles.

    Schönen Sonntag,
    Sarai

  • Frank und Frei
    Mai 30, 2014

    Matthäus – werf nicht Perlen vor die Säue
    die suhln darin in ihrer Schläue

  • Tommy
    Mai 30, 2014

    Haha, Hans2, jetzt kommst Du aber mit altem Licht daher, gilt ja so nicht mehr.
    Aber respekt, dass Du das alles gefunden hast.
    Tommy

  • Hans2
    Mai 30, 2014

    Lieber Tommy,
    zu meiner Zeit war das die alleinige unwiderlegbare Wahrheit. Aber Du hast recht, die neuen Lichter ergeben eine neue Zeugen Jehovas Religion. Diese ist dann wieder tagesaktuell zu verfolgen, bis bei der WTG noch helleres Licht aufgeht. Da komme ich nicht mehr mit. Wie schnell Jehova doch seine Meinung ändern soll.
    Liebe Grüße
    Hans2

  • Florian
    Mai 30, 2014

    Lieber Bruder, der du dich dazu hergegeben hast diesen Vortrag zu halten,

    ein Kompliment zu deinen Verbalen Entgleisungen auf einem Bezirkskongress 2013. Mit geschickter Rhetorik versuchst du den Brüdern die Ansicht der Organisation zum Thema „Abtrünnige“ darzulegen. Die Frage, ob du dir zu diesem Thema schon einmal selber Gedanken gemacht hast möchte ich im Raum stehen lassen.

    Abtrünnige Menschen sind die Küchenhelfer des Satans? Mit dieser Rhetorik stellst du dich zusammen mit der WTG auf eine Stufe mit Hetzpropagandisten. Du sagst einfach so dahin, dass alle Menschen die es wagen die Lehren des „Sklaven“ zu hinterfragen Satans Helfer, sprich Abtrünnige sind. Versuche einmal selber den von der Organisation in den letzten 2 Jahren so oft strapazierten Begriff „Abtrünnige“ an Hand der Bibel zu definieren.

    Was die Bibel unter „Abtrünnigkeit“ versteht erfährst du wenn du einen Blick in die Brockhaus-Enzyklopädie wirfst, Zitat: „Das Wort ‘Abtrünnigkeit’ ist eine deutsche Wiedergabe des vom Griechischen herkommenden Wortes ‘Apostasie’. Dieses Wort bedeutet „…ein Glaubensdelikt, der Abfall vom Glauben wenn ein Getaufter den christl. Glauben völlig preisgibt oder grundlegende Wahrheit der Lehre Christi… leugnet… „

    Dieser Definition kann man sicherlich folgen, doch es ist gängige Praxis der unterschiedlichsten Religionsgemeinschaften, nicht nur bei Jehovas Zeugen, diesen Begriff auf alle anzuwenden, die Glaubenslehren und Glaubenspraktiken ihrer Kirchen ablehnen.
    Keiner der von angesprochenen Personen, die du als Küchenhelfer des Satans bezeichnest hat den Glauben an Christus völlig preisgegeben oder grundlegende Wahrheit der Lehre Christi geleugnet!

    Bei Zeugen Jehovas genügt es schon die Lehren des Sklaven vorsichtig zu hinterfragen oder unabhängig von der WTG nach Antworten zu suchen. Etwas zu hinterfragen sind nach deinen Ausführungen schon böse „Überlegungen des Satans“ .
    Falls du dich auf diese Seite verirrt haben solltest, so denke doch einmal darüber nach was du hier in salbungsvollen Worten von dir gibst.

  • Frank&Frei
    Mai 30, 2014

    heiliger Sankt Florian
    fang noch mal zu lesen an
    und entdecke unverwirrt
    der Schreiber hat sich nicht geirrt

  • Dennis
    Mai 30, 2014

    Lieber Florian,

    die Chance das dieser besagte WT-Zögling Deine Worte liest sind natürlich gleich Null. Aber darum geht es Dir denke ich nicht unbedingt.

    Ist alles richtig was Du geschrieben hast. Typische Sekten-Hetze gegen Andersdenkende. Ein Muster Beispiel dafür. Durch geschickte Rhetorik wird das Ablehnen der WTG mit der Ablehnung Gottes verknüpft.

    Der Teenager-Zeuge, nach seiner Stimme zu urteilen, hat ja als einen von drei Abtrünnigen-Merkmalen gesagt, dass diese bösen Leute „Jehovas Vertreter“ anzweifeln.

    Das muss man sich auf der Zunge zergehen ladsen. Die l. K. und ihre unterstellten Helfer sind also „Vertreter Gottes auf Erden“. Kommt einem das nicht bekannt vor?

    Lg
    Dennis

  • Glückskind
    Mai 30, 2014

    Hallo, Hans2

    ich kann Deine Ausführungen zur Prüfung von Glaubenslehren im Lichte des Wortes Gottes uneingeschränkt befürworten.
    Deinen Hinweis auf die „Entlarvung von Irrlehren“ möchte ich erweitern: Jede Art von Irrlehre kann mit der Macht des Wortes Gottes entlarvt werden, egal ob nun aus der Feder der WTG oder anderer.

    Ich vermisse hier aber Demut und/oder Toleranz ( siehe Hinweis Manfred):
    Was ist zu tun, wenn zwei (oder mehr)Prüfende zu unterschiedlichen, vielleicht sogar gegensätzlichen Interpretationen/Erkenntnissen kommen?
    Gestehen wir Ihnen zu ein anderes Verständnis zu haben, so lange es nicht zwingende Beweise für die eine oder die andere Ansicht gibt?

    Das wäre schön, nicht immer gilt gleich das was in 1. Tim gesagt wird, ich zitierte es bereits gestern:
    „3 Wenn jemand eine andere Lehre lehrt und den gesunden Worten, denen unseres Herrn Jesus Christus, und der Lehre, die der Gottergebenheit entspricht, nicht zustimmt, 4 so ist er [vor Stolz] aufgeblasen und versteht nichts, sondern ist wegen Streitfragen und Debatten über Worte geistig krank. Aus diesen Dingen entspringen Neid, Streit, Lästerreden, böse Verdächtigungen, 5 heftige Wortwechsel um Kleinigkeiten von seiten der Menschen, die verderbten Sinnes und der Wahrheit beraubt sind und denken, Gottergebenheit sei ein Mittel zum Gewinn. “

    Was tun wir aber, wenn wir sicher wissen, wie eine Glaubenslehre zu vertreten/erklären ist, es aber Gläubige gibt, die sich nicht der zutreffenden Erklärung anschließen wollen?
    Haben wir dann die Demut, daß wir
    a) unsere Ansicht NICHT dazu benutzen, andere zu beeinflussen bzw. diese „nötigen“, unsere Ansicht zu teilen

    und stattdessen

    b) auf Jehova, unseren Gott, warten, bis ER und/oder sein Christus falsche Ansichten liebevoll korrigieren.

    In dieser Art Demut ein Vorbild zu sein, dies denke ich würde jedem CHRISTEN gut zu Gesicht stehen und den Frieden fördern –
    UND
    die in 1. Timotheus 6:4 beschriebenen negativen Auswirkungen kleinlicher Auseinandersetzungen über Verständnisunterschiede vermeiden helfen!
    In diesem Sinne: HZ

    Euer Glückskind

  • Fox an Glückskind
    Mai 30, 2014

    Guten Tag Glückskind,

    dies ist ein sehr zutreffender Kommentar!!! Genau darum geht es im christlichen Miteinander, genau dies ist die Erfüllung von Hebr. 10:24, nämlich dass wir in einer Gemeinschaft die Gedanken eines anderen respektieren und achten, auch wenn dies von der Mehrheit dieser Gemeinschaft anders gesehen wird. Das hast du sehr gut dargestellt. Wie oft kommt es vor – und ist ja in der LK vorgekommen, sonst bräuchten sie kein „helleres Licht“ – dass Menschen MEINTEN (!), richtig zu liegen und dies auch vehement so vertreten haben und dann doch irgendwann sich korrigieren mussten.

    Gerade deshalb warnte Jesus eindringlich davor, andere zu richten und die Apostel beschränkten das Umgangsverbot auf EINE einzige Anwändung, nämlich, wenn jemand leugnet, dass Christus im Fleische kam, für uns lebte, für uns starb, am 3. Tag auferstand um sich mit Allmacht gekleidet zur Rechten Gottes zu setzen. Nur wer dies leugnet ist ein Abtrünniger im Sinn der Bibel. Ich finde es jedoch interessant, dass JZ zu solchen Menschen predigen gehen, während sie ihre Mitgläubigen als Abtrünnige verurteilen, wenn diese wegen der Unfreiheit, eine eigene – durchaus biblisch begründete – Meinung nicht haben zu dürfen, gehen.

    Für das Gericht durch Jesus hat dieser klare und sehr einfache Kriterien aufgezeigt und kein einziges Wort steht dort, dass man kritiklos einer Gruppe Menschen hinterher hecheln soll. Nicht eines! Und so wäre es wünschenswert gewesen, die LK wäre in sich gegangen und hätte zum Frieden aufgerufen und nicht zur Verachtung. Wie sagte der Redner so schön? Unangebrachter Stolz brandmarkt Menschen als solche, die am Tisch der Dämonen sitzen.

    Ich wünsche dir, dass du dir deinen Respekt vor den Mitschreibern hier bewahren (und ausbauen :)) kannst um gemeinsam im Wort Gottes forschen zu können.

    Liebe Grüße

  • waytodawn
    Mai 30, 2014

    Über Cedars Facebook-Seite bin ich bereits auf den besagten Artikel aufmerksam geworden. Dieses Bild von den „bösen Abtrünnigen“, die sich demonstrativ dort hinstellen und den armen vorbeilaufenden Zeugen abtrünnige Schriftstücke unterjubeln wollen…
    Solche Dinge funktionieren aber gut. Ich kann mich noch an einen Kongreß erinnern, bei dem ich das erste Mal richtig von Abtrünnigen gehört habe, die Flyer verteilt hatten. Vor allem sollte man „auf seine Kinder“ acht geben. Das hatte mir schon Angst gemacht.

    Wie sooft wird auch hier mit der Angst des Menschen gearbeitet.
    Der Autor stellt auch ganz richtig heraus, dass der Sklave die Entscheidung bereits für jeden seiner Nachfolger bereits getroffen hat.

    Es ist eigentlich erschreckend, wie tief ein Mensch andere Menschen in ihre Grundrechte eingreifen lassen. Sich in ihrer von Gott gegebene Freiheit einschränken lassen.

  • Dennis
    Mai 30, 2014

    Lieber waytodawn,

    Angst gepaart mit Paradies-Versprechen ist ein jahrtausende altes Manipulationsinstrument, dass schon immer Menschen in den Bann gezogen hat. Völlig unabhängig von Herkunft, Alter, Religion oder Ethnie.

    Die menschliche Psyche ist leider sehr stark manipulierbar. Jeder von uns ist das. Erst wenn man sich dessen bewusst ist, kann man versuchen sich nicht zu stark von Manipulationen jeder Art beeinflussen zu lassen.

    LG
    Dennis

  • MUCKI-HENRY
    Mai 30, 2014

    Du Hast ja soooo Recht ! Ich erinnere mich auch auf die Zeit meiner Kongresse in Hamburg ,wo auch sob.“ABTRÜNIGER“ vom Stadion warteten.Immer wieder wurde uns eingebleut ……

    Höre ihnen nicht zu! Nimmvon ihnen nichts an! Antworte ihnen überhaupt nicht ! ! !

    Und der selbsherliche anmassende Sklave meint immer selbstverstänlich dass es das wohl mit Menschen zu tun hat,die ihr Gehirn und den Verstand bei ihrer Taufe ersoffen haben ??? Und nur er wisse es was wir tun sollten? Sind wir nicht erwachsen genug ? Diese stasi Manipulieren hat bei mir das ende

  • Falo
    Mai 30, 2014

    Dieser Bericht ist Öl auf meinem Haupt.

  • Denker
    Mai 30, 2014

    Hallo!!!!
    Kannst du uns das erklären? ich verstehe es nicht.

  • Falo
    Mai 30, 2014

    der Artikel ist sehr gut

  • Matthäus an Alle!
    Mai 30, 2014

    Hier wird für den neuen Kongress 2014 geworben:

    http://www.meinbezirk.at/wien-02-leopoldstadt/leute/grosse-freude-auf-kongress-in-wien-d1018183.html/action/recommend/1/send/1/

    Eine interessante Diskussion und Kommentare darunter!
    Vielleicht mag sich der eine oder andere daran beteiligen?

    LG. Matthäus

  • Manfred an Matthäus
    Mai 30, 2014

    Lieber Matthäus,

    Ich habe mir gerade Eure Kommentare durchgelesen. Da gibt es eigentlich nichts mehr zu ergänzen. 🙂
    Soweit ich weiss muss man in diesem Bezirk wohnen, damit man dort Kommentare schreiben darf, oder?

    Liebe Grüße Manfred

  • Matthäus an Manfred
    Mai 30, 2014

    Also ich weiß von 2 Personen (ExZJ) einer aus Deutschland, einer aus der Schweiz, die haben sich beide angemeldet und eine Stadt in Österreich gewählt, du kannst ja Wien oder Linz verwenden.
    Da gibt es sicher kein Problem, es haben auch nicht alle ein Bild eingestellt.
    Hier mein Profil und meine Themen die ich selbst eingestellt habe:
    http://www.meinbezirk.at/hallein/profile/hermann-greifeneder-218884.html
    LG. Matthäus

  • Anna
    Mai 30, 2014

    Lieber Matthäus,

    das ist ja interessant. Vor allem die Kommentare. Hast schon recht wenn du nicht hingehst. Obwohl natürlich, interessant wäre schon, wenn sie dich sehen, was sie dann denken 😉
    Immerhin, wenn jemand die Kommentare liest könnte er ja durchaus nachdenklich werden.
    Liebe Grüße Anna

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − zehn =