253 Comments
  • hansi
    August 10, 2015

    Liebe Ruth.
    Bitte Bitte gib deinen glauben nicht auf, hör nicht auf zu Beten.
    Liebe Ruth das was du geschildert hast das grosse Elend die ungerechtigkeiten auf der Erde, obwol Gott Allmächtig und er schaut zu.
    Es ist Verständlich solche Gedanken mit sich zu tragen und zu äusern,wir sind eben nur Menschen und lass es dir als trost sein Diener Jehovas im alten Testament spricht die Bibel davon das sie genau die gleichen Gefühle,und bedenken hatten wie du liebe Ruth.
    Glaube mir liebe Ruth Jehova und sein geliebter Sohn Jesus schmerzt es all das Elend hier auf der Erde, Jehova ist kein Gefühlsloser Gott ,nein er ist ein Gott voller Gefühle und es tut ihm Weh all dies ansehen zu müssen.
    Und jetzt kommt das gute Jehova wird all die Ungerechtigkeiten all das Elend hier auf der Erde beseitigen und ein Ende machen durch unseren König Jesus Christus .
    Aber Jehova hat eben einen besonderen Tag dafür erwählt ,wenn dieser Tag der unweigerlich kommen wird da ist wird Jehova seinem Sohn den Befehl erteilen in Gerechtigkeit zu richten .
    Bitte liebe Ruth harren wir zuverlässig darauf.lg Hansi.

  • Ruth
    August 10, 2015

    Hallo ihr Lieben alle, Fehler machen wir alle,da wir ja unvollkommen sind !verstärkt als ZJ Angst Menschen zu missfallen,die dort das sagen haben und als ZJ merkt man gar nicht ,das man davor Angst hat ,denn man hat ja schon Angst es hinauszuschreien weil man ja dann nicht gerettet wird ?! Ich hab jetzt Angst davor,wenn ich daran denke was Gott sich alles ansieht ,und immer noch nichts passiert! Ich habe an solchen Tagen echt Angst meinen Glauben an Gott zu verlieren ,wenn ich zb. mitverfolge das Kinder vermisst werden verschleppt, brutal missbraucht werden und getötet werden, wenn Frauen als Sexsklavinen gehalten missbraucht gefoltert werden Todesangst haben und nichts passiert. Wenn Menschen aus ihren Ländern fliehen müssen wegen Kriegen, Mord etc. dann frage ich mich wirklich wie Gott sich das ansehen kann und sagen kann wartet noch ein weilchen bald kommt das Ende?!Gerade unschuldige,vielleicht sehr gläubige Menschen , müssen sowas ertragen .Ich kann bei solchen Meldungen gar nicht mehr schlafen !Wie soll denn bitte ein gebet in solchen Situationen helfen wenn man todesangst hat ,zb, brutal vergewaltigt wird und Gott lässt es geschehen ?! Manch einer muss wirklich schreckliches leid ertragen und zu guter Letzt wirste auch noch sterben müssen peng aus vorbei das wars saumässiges leben!Und dann gibt es ja auch noch einige ,die ein ganz tolles Leben haben auch eventuell gläubig sind die denken das sie besonders bevorzugt werden von Gott,denn ihnen gehts ja so gut?1 Ich als normaler Mensch kann das kaum ertragen.Ich frage mich so oft bringt es was überhaupt noch zu beten zu glauben etc.Manchmal hab ich das geühl wenn ich bete,rede ich gegen eine Wand ich hab echt und ganz ehrlich noch nie gespürt, das ich kraft oder dergleichen bekommen hätte oder bin ich zu blöd?! Auch als ZJ habe ich nie was gespürt und wenn ich dasd jemandem gesagt habe dann musste dir noch anhören ja,dann ist dein Glaube nicht fest genug?! Tz…jahrelang (über 20 Jahre als ZJ)und wenn ich dann andere habe reden hören wie toll Jehova ihnen doch geholfen hat ,hab ich mich immer gefragt wieso er dort hilft aber hier nicht?!wäre ja auch ungerecht nicht wahr?!Ich glaube wir alle werden sterben und keiner von uns weis wirklich obs ein paradies geben wird der eine stirbt und hofft immer und ewig der andere verliert irgendwann seinen Glauben! Gruss von Ruth

  • GerdK@ Ruth
    August 10, 2015

    Wie Recht du hast, Ruth. Was sollen uns denn die Erfahrungen auf den Kongressen sagen, wenn „Brüder“ und „Schwestern“ immer erzählen, wie sie von Gott für ihre Gebete belohnt wurden. Ich hatte es schon mal erwähnt, der Bus, der in Italien abgestürzt ist, was haben diese Brüder falsch gemacht weil sie sterben mussten? Ich hab auch so meine Probleme mit der „Liebe Gottes“ uns Menschen gegenüber. Wenn er ein Problem mit Satan (seinem Sohn) hat, soll er es doch mit ihm ausmachen. Ja, Adam und Eva gab es ja auch noch, weshalb die ganze Welt leiden muss. Naja, wer`s glaubt……

  • hansi
    August 10, 2015

    Hallo Gerd.
    Zitat von dir Ich hab auch so meine Probleme mit der Liebe Gottes uns Menschen gegenüber.
    Wenn er ein Problem mit Satan seinen Sohn hat,soll er es doch mit ihm ausmachen.
    Ja,Adam und Eva gab es ja auch noch ,weshalb die ganze Welt leiden muss Naja wers glaubt. Zitat Ende.
    Gerd ich bin sehr iritiert verblüft und erstaunt gleichzeitig über deine Worte .
    Aus deinen Worten entnehme ich nämlich das du Gottes Wort keinen Glauben schenkst Jesus hat uns sehr wohl wissen lassen das Adam und Eva Real sind er nahm auf sie bezug indem er von ihnen sprach.
    Das zum einen und Gerd genau das ist der Grund warum die Menschheit leidet durch den Sündenfall.
    Gerd es macht mich einwenig trauig das du Satan heute als Sohn Gottes bezeichnest ,richtig ist er wurde als Geistwesen erschaffen, und das ist auch richtig dieses Geistwesen machte sich zum widersacher zum Verleumder Gottes gemäss der Bibel ,ich will jetzt nicht ins kleinste Deteil gehen ich vermute du weisst hinreichend bescheid .
    Gottes Widersacher als seinen Sohn zu betrachten starker Toback von dir er war es mal aber das ist sehr lange her wie du ja weisst, ach ja ich vergass das du Gottes Wort sprich Adam und Eva keinen glauben schenkst ,du wirst daher glaube ich das mit Satan auch als Fabel abtun.
    Im übrigen schenke ich Gottes Wort glauben wenn es in 1Joh 4:8 heist wer nicht liebt hat Gott nicht weil Gott Liebe Ist. Jehova hat nicht nur Liebe er ist Liebe wenn du nicht daran glaubst dein Problem ich hab zwar einige Probleme dieses Problem habe ich allerdings nicht.Ich wollte eigendlich noch Offenbarung 21:3,4 darauf noch eingehen aber das tue ich mir nicht an du würdest es sowieso nicht glauben und ins Reich der Fabel schieben .Lg Hansi.

  • GerdK@ hansi
    August 10, 2015

    Hallo Hansi, mein Statement klingt im ersten Moment schon ein bisschen krass, da gebe ich dir Recht. Aber das sind manchmal die Gedanken die einem durch den Kopf schiessen wenn man über Dinge nachdenkt, wie von Ruth beschrieben.
    Das kommt daher, dass wir nicht wirklich nachvollziehen können warum Gott so lange zusieht. Wir als Menschen würden auf jeden Fall eingreifen, wenn wir könnten.
    Ich weiss nicht ob du Kinder hast, aber wenn eines davon krimminell wird, würdest du dann alle bestrafen?
    Wohl kaum!
    Und darum, wir wissen zwar aus der Bibel warum Gott so und so handelt, wirklich verstehen kann ich das aber nicht. Bitte verurteile mich jetzt nicht;-).
    LG GerdK

  • hansi
    August 10, 2015

    Hallo Gerd.
    Wer bin ich um dich zu verurteilen das tue ich nicht sei versichert.
    Ja ich habe einen Sohn.
    Dein Vergleich wenn einer Kriminel wird alle zu verurteilen hingt.
    Im übrigen Gott bestraft niemanden Jehova ist Heilig und Rein von ihm kommt nichts Böses ,durch den Sündenfall ist das böse in die Welt gekommen ,für alles Übel böse Ja für das Elend kann Gott nichts dafür und Gerd nochmal er bestraft niemanden. Für das Dilemma hier auf Erden ist der Mensch verantwortlich zu machen und natürlich Gottes Widersacher Satan der Teufel und nicht Gott .Das beruhigende Gott wird all dem Elend ein Ende machen.LG Hansi

  • Manfred an Gerd K
    August 10, 2015

    Lieber GerdK,

    warum Gott solange zusieht, das mag sich für uns nicht erschliessen. Doch ich bin sicher, dass es einen Grund hat. Er kennt den besten Zeitpunkt um das zu tun was er tun wird. Wir nicht. Wir sehen nur das nichts passiert. Doch ist das so? Vielleicht sind im Himmel schon alle am arbeiten um den Tag vorzubereiten an dem Gott zur Tat schreiten wird. Wir wissen es nicht.

    Möglicherweise steht uns der Tag kurz bevor, denn gemäß der Offenbarung sollen dem Königreich ja drei Wehen vorausgehen. Vielleicht sind wir da mitten drin und deshalb ist alles so schlimm.

    Ich vertraue auf unseren himmlischen Vater und seinen Sohn, dass sie das bestmögliche Ergebnis erzielen werden.

    Liebe Grüße Manfred

  • Gerd
    August 10, 2015

    Ich sehe das auch so Manfred.

    Nach m.M. begann das ENDE dieses Systems bereits bei dieser ersten Voraussage, 1. Mose 3:

    15 Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen

    Dieser, für uns langwierige, Prozess des Abtretens der Herrschaft des „Urgottes“ an einen der sich das Gottsein erschlichen hatte, hat ein Ablaufdatum!
    Aber dieser ersehnte Moment wird nicht friedsam ablaufen. Wie oft haben wir doch den Menschen predigend aus Daniel 2:44 vorgelesen!

    Jesus war auch schon ungeduldig, Lukas 12:
    49 Ich bin gekommen, Feuer auf die Erde zu werfen; und was will ich, wenn es schon angezündet ist?

    Habt Geduld, es sollen noch weitere Kinder Gottes Rettung finden, aber danach ist es vorbei und viele werden dann erkennen was eventuell vorher noch versäumt wurde 🙂

  • Alois
    August 10, 2015

    Danke hansi für Dein Statement

    Was für uns Jahrzehnte sind, sind für einen ewigen Gott nur Minuten.
    Wenn man es genau nimmt gar keine Zeit, denn er ist ewig in Zeit und Raum.
    Und wenn man sehen will wie lange es in Menschenjahren dauert, von dem Beschluss Gottes ein menschliches System zu beenden bis es tatsächlich passiert, kann man gut in 1. Mose 6 nachlesen.
    Die Verhältnisse die auch im Buch Henoch beschrieben sind, waren eher schlimmer als die Heutigen und trotzdem hat es noch 120 Jahre gedauert bis die Sintflut kam.

    Geduld und Ausharren im Glauben ist angebracht.

    Matth. 10
    22. Und ihr werdet von allen gehaßt werden um meines Namens willen. Wer aber ausharrt bis ans Ende, dieser wird errettet werden.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Shannon
    August 10, 2015

    Liebe Ruth,

    Wir wissen, dass all dieses Leid von Satan in diese Welt gebracht wurde. Warum fragst du dich immer, weshalb Jehova das zu lässt? Es ist doch so prophezeiht, dass das, was heute passiert, kommen wird. Man kann doch unserem Schöpfer keinen Vorwurf machen, für die Taten, die er gar nicht begangen hat.

    Wenn sein Terminplan von Tag und Stunde feststeht, weshalb sollte er den ändern, nur weil Satan auf der ganzen Welt wütet? Jeder hat seine eigenen Schwachpunkte, wo er angreifbar ist und Gefahr läuft, den Glauben zu verlieren.

    Ich will es dir an einem Beispiel fest machen: Wenn mich meine Enkelin, inzwischen ist die 9 und sehr provokativ, fragt „Oma, gehn wir mal wieder zum Mc Donalds, wir waren schon so lange nicht mehr da“ antworte ich, „wir können morgen gehen, kommt drauf an, wie du dich bis heute Abend benimmst.“
    Folglich lasse ich sei gewähren und entscheide am Abend, nicht am Nachmittag, nicht viertel vor fünf, sondern am Abend.

    Warum machst du immer unserem Schöpfer einen Vorwurf? Warum machst du das Leid der Welt zu deinem Leid? Schon mal versucht, ein Gefühl der Dankbarkeit zu entwickeln, dass du ein Dach über dem Kopf hast? Ich bin mir nicht mal sicher, ob es nur ein Glaubensproblem ist, das du hast oder einfach auch ein deutsches Problem. Uns wurden so viel Schuldgefühle durch Schule und Politik anerzogen, dass wir glauben, die Welt retten zu müssen. Das kann aber nur unser Herr Jesus Christus und der wird das schon zur rechten Zeit tun.

    Wenn aber die Bibel schreibt, dass jeder sehen soll, dass er nicht falle, ist es nicht angebracht, das Leid der Welt als Fallstrick zu nehmen.

    Und was die Vergangenheit betrifft, habe ich in diesen Tagen wieder einen tollen Ausspruch gehört. Ich bin momentan im Urlaub und meine Gastgeberin arbeitet als Therapeutin. Sie hatte einen Patienten, der mit seiner Vergangenheit hadert. Ihr Ausspruch: „Die Leute, die ihnen das angetan haben, haben sie längst vergessen. Aber trotzdem lassen sie die weiterhin mietfrei in ihrem Kopf wohnen.“
    Bedeutet auch, lass nicht das Leid der Welt in deinem Kopf mietfrei wohnen, sondern die Aussicht auf Befreihung, durch unseren Herrn Jesus Christus.

    Herzliche Grüsse aus Irland

    Shannon

  • Ruth
    August 10, 2015

    mal ganz ehrlich wenn ich sehe das 100.000 krepieren oder gerade ein frau auf brutalste art und weise missbraucht wird oder sogar ein Kind dann warte ich nicht und gucke nicht zu um zu sagen ich habe mir einen Tag festgesetzt an dem helfe ich euch ?!Müssen erst so viele menschen auf die übelste art und weiser krepieren um dann das paradies zu erwarten?Ich beschuldige Gott nicht fpür die taten die menschen tun sondern das er zusieht !

  • Matthäus an Ruth
    August 10, 2015

    Liebe Ruth,
    Auch ich kann deine sorgenvollen Gedanken sehr gut verstehen. Auch ich kann oft nicht verstehen warum sooo
    lange diese schlimmen Dinge passieren und Gott „zuschaut“, aber auch ein Psalmenschreiber hatte damals schon ähnliches beobachtet und was war „sein Trost“?

    Im 73. Psaml ist vielleicht etwas als Trost oder Ermunterung enthalten:
    Achte besonders auf die Verse 16-19!

    Hoffnung für alle

    Handelt so ein gerechter Gott?
    1 Ein Lied Asafs. Gott ist gut zu Israel, zu allen, die ihm ganz vertrauen. Das kann niemand bestreiten! 2 Ich aber hätte beinahe an ihm gezweifelt, fast hätte ich den Glauben aufgegeben.

    3 Denn ich beneidete die überheblichen Menschen: Ihnen geht es gut, obwohl Gott ihnen völlig gleichgültig ist. 4 Ihr Leben lang haben sie keine Schmerzen, sie strotzen vor Gesundheit und Kraft. 5 Sie müssen sich nicht abplagen wie andere Menschen, und die täglichen Sorgen sind ihnen ganz und gar fremd. 6 Sie sind stolz auf ihren Stolz und tragen ihn zur Schau, ja, sie prahlen sogar mit ihren Gewalttaten.

    7 In ihren feisten Gesichtern spiegelt sich die Bosheit ihres Herzens wider. 8 Mit Verachtung schauen sie auf andere herab und verhöhnen sie, mit zynischen Worten setzen sie jeden unter Druck. 9 Sie tun, als kämen ihre Worte vom Himmel; sie meinen, ihre Sprüche seien für die ganze Menschheit wichtig. 10 Darum läuft sogar Gottes Volk ihnen nach, es hängt an ihren Lippen und glaubt alles, was man ihm vorsetzt. 11 Denn diese eingebildeten Leute sagen: „Gott kümmert sich um nichts – wie sollte er auch? Er thront so weit oben und weiß nicht, was sich hier unten abspielt!“

    12 Selbstsicher und sorglos leben sie in den Tag hinein, ihr Vermögen und ihre Macht werden immer größer. 13 War es denn völlig umsonst, dass ich mir ein reines Gewissen bewahrte und mir nie etwas zuschulden kommen ließ? 14 Jeder Tag wird mir zur Qual, eine Strafe ist er schon am frühen Morgen! 15 Hätte ich mir vorgenommen: „Ich will genauso vermessen reden wie sie!“, dann hätte ich dein ganzes Volk verraten.

    16 Also versuchte ich zu begreifen, warum es dem Gottlosen gut und dem Frommen schlecht geht, aber es war viel zu schwer für mich. 17 Da ging ich in Gottes heiligen Tempel, und dort wurde mir auf einmal klar: entscheidend ist, wie ihr Leben endet! 18 Du stellst sie auf schlüpfrigen Boden und wirst sie ins Verderben stürzen. 19 Ganz plötzlich wird sie das Entsetzen packen, sie werden ein Ende mit Schrecken nehmen. 20 Wie ein Traum beim Erwachen verschwindet, so vergehen sie, wenn du dich erhebst, o Herr.

    21 Als ich verbittert war und mich vor Kummer verzehrte, 22 da war ich dumm wie ein Stück Vieh, denn ich verstand dich nicht. 23 Jetzt aber bleibe ich immer bei dir, und du hältst mich bei der Hand. 24 Du führst mich nach deinem Plan und nimmst mich am Ende in Ehren auf. 25 Herr, wenn ich nur dich habe, bedeuten Himmel und Erde mir nichts. 26 Selbst wenn alle meine Kräfte schwinden und ich umkomme, so bist du doch, Gott, allezeit meine Stärke – ja, du bist alles, was ich habe! 27 Eines ist sicher: Wer dich ablehnt, wird zugrunde gehen; du vernichtest jeden, der dir die Treue bricht. 28 Ich aber darf dir immer nahe sein, mein Herr und Gott; das ist mein ganzes Glück! Dir vertraue ich, deine wunderbaren Taten will ich weitererzählen.

    LG Matthäus

  • Bernhard Schüler
    August 10, 2015

    Hallo,

    ich habe gerade die Sure 74 im Internet gelesen und nichts Böses darin gefunden.

    Liebe Grüße von Bernhard

  • Gerd
    August 10, 2015

    Ich versuche die Verse aus Sure 74 herein zu kopieren, weiß nicht ob es raus gefiltert wird. Sage uns Bernhard, steht das dort drinnen oder nicht? Wird nicht durchgelassen, nun kürze ich:

    Sure 74

    „…Deshalb, … Ketten…“

    Die anderen Kopien die nicht durch kamen habe ich hier klaglos eingefügt:
    (http://xxx).bechhaus.de/phpBB2/viewtopic.php?t=1476

    aus 3 x ->3 w machen 🙂

  • Alois
    August 10, 2015

    Lieber Gerd

    ich habe in Google eingegeben:

    sure 74 deutsch

    Da kann ich den Satz den Du in bechhaus veröffentlicht hast nicht finden.
    Welcher Vers in sure 74 soll das sein?

    Liebe Grüße
    Alois

  • Horst
    August 10, 2015

    Lieber Alois,
    die von Gerd angegebene Seite führt zu einem Forum, die mit Gerds Beteiligung eine recht tendenziöse Diskussion über die angebliche Aggresivität des Koran führt.
    Es gibt ausgeglichenere Abhandlungen über den friedlichen Grundinhalt des Koran, die sich mit dem friedlichen Grundinhalt der Bibel decken.
    Im Gegenteil, wenn Du z.B. unter „Quran,2“ googelst kannst du nachlesen,
    dass die Stellen, die eine angebliche Aufforderung zur Tötung Ungäubiger
    darstellen, aus dem Zusammenhang gerissen sind und den Hintergrund dazu erkennen.
    Dies kann ebenso mit der Bibel bewerkstelligt werden. Auch dort fliesst das „Blut der Erschlagenen“ von einem Ende der Erde zur anderen.
    Das ist aber nicht die Grundaussage der Bibel.
    Ich bin kein Koran-Wissenschaftler, aber die Gläubigen, die ich kenne,
    sind ebenso friedliche Menschen wie wir und leben nach der Grundaussage
    des Friedens und der Toleranz, die der Koran ebenso ausagt wie die Bibel. Der Koran akzeptiert sogar Jesus als Propheten.
    Wenn man sieht, was z.B. die JW.Org in die Bibel hineininterpretiert,
    dann hast du das beste Beispiel, was herauskommt, wenn man Texte aus dem
    Zusammenhang reisst.
    Das angegebene Forum ist ein Verfechter des Islam als „Antichristen“. Ich will mich nicht einer derartigen Meinung anschliessen, wobei ich hier keine Islam-Diskussion lostreten will.
    Es ist lediglich meine Meinung. Ich persönlich weigere mich, Menschen zu verurteilen, die aus ihrer Religionsgrundlage das Positive für sich herausnehmen. Die wollen mit den Extremisten ihrer Religion genauso
    wenig zu tun haben wie wir mit den Bibelverdrehern.

  • Gerd
    August 10, 2015

    Guten Morgen Alois,

    da liegt bei der Übermittlung eine Ziffernverdrehung vor, es ist nicht 74 sondern 47 Vers 7. Dort ist die Enthauptung mit anderen Worten genannt. Will es nicht wörtlich wiedergeben, sonst filtert es der Scanner raus.

    Einen schönen Wochenbeginn wünscht – Gerd
    …haltet euren Kopf fest 😉

  • Gerd
    August 10, 2015

    Liebe Fox, du fragtest:

    „Was sich mir nicht erschließt: Was haben die 38 Jahre Erwartung vor 1914 gebracht? Kann jemand Nachhilfe geben?“

    In der von mir zitierten Disposition, werden die Zuhörer bewusst angelogen, denn was wurde in den 38 Jahren vor 1914 voraus gesagt?

    Zum Datum 1914: Während 38 Jahren hatte Russell in Wort und Schrift angekündigt, die Gläubigen kämen kurz vor 1914 in den Himmel, ehe die Stürme des göttlichen Gerichts die gegenwärtige Weltordnung hinwegfegen würden. Im Einzelnen erwartete er für 1914:

    – den Höhepunkt und das Ende der „großen Trübsal“,
    – „die äußerste Grenze der Herrschaft unvollkommener Menschen“,
    – den Beginn des Königreiches Gottes auf Erden!
    – die Rückkehr Israels in den Stand der Gnade.

    Russells Anhänger waren bitter enttäuscht, als das Jahr 1914 zu Ende ging, ohne dass auch nur eine dieser Prophezeiungen sich erfüllt hätte.
    Und noch immer hält man an dem Datum fest, bis die falschen Propheten hinweg gefegt werden. Das wird nicht als friedliches Ereignis angekündigt. Die Offenbarung sagt, dass „der Friede von der Erde hinweg genommen wird“ und viele Menschen verzweifeln und verlassen ihre Heimat und wie gestern ein Sprecher des USA-Weißen Hauses kund tat, birgt das Gefahren:
    „Die USA sind besorgt. Die Flüchtlingskrise hat einen destabilisierenden Einfluss auf andere Weltgegenden, nicht nur auf Europa“.

    Das Problem gehört vor Ort gelöst und nicht im Lager von Traiskirchen (in meiner Nähe) oder in Buxtehude.

    Von wegen „friedlicher Islam“, wo hast du die Quellen die du zitiertest, Sure und Verse?

    Ich kenne die, Sure 74…

    Habe die Inhalte gelöscht, weil sie die Filter von Bi offenbar ausscheiden, ich könnte sie per Mail nachliefern
    ————————
    Auch wenn wir auf das Kommen Jesu warten, sollten wir die harten Realitäten die uns umgeben nicht aus den Augen verlieren!

    Sende friedliche Sonntagsgrüße, solange sie uns noch vergönnt sind –
    Gerd

  • Tirza
    August 10, 2015

    (http://www.)auf-gross-zimmern.de/fileadmin/pax/120722_koranzitate.pdf

  • Tirza
    August 10, 2015

    Hallo & guten Tag Ihr Lieben,

    auf die Schnelle hatte ich obigen Link gefunden und war entsetzt, dies so schnell und in solch kompakter Form gefunden zu haben.

    Warum wird das nicht entsprechend kommuniziert, wenn über den Islam gesprochen wird? Kann mich noch gut daran erinnern, dass es hieß, ähnlich wie Fox schreibt, dass dies eine friedliche Religion sei, was man aber den entsprechenden Suren nicht entnehmen kann.

    Liebste Grüße
    Tirza

  • Frank & Frei
    August 10, 2015

    Tirza, gib doch bei Youtube ein „der islamische Antichrist“

  • Tirza
    August 10, 2015

    Hallo Frank & Frei,

    danke für den Hinweis; hab mich selbstverständlich schlau gemacht und bin zu folgender Erkenntnis gekommen:

    Al Quaida, Dschihad und zunehmender Islamismus in Europa halten die westliche Welt in Atem – stimmt doch – oder?!
    Es scheint also Zeit für eine sinnvolle Auseinandersetzung mit dem Koran und der Frage:

    Wie vergibt Allah Sünden?

    Wir sollte also die wichtigsten Grundbegriffe dieser verschiedenen Glaubensauffassungen kennen.

    Die Beantwortung dieser Frage anhand des Koran führt m.E zu einer ebenso verblüffendend wie einleuchtenden Erkenntnis.
    Für Moslems und Christen gleichermaßen wichtig zu wissen und für jedermann, der die Logik des Glaubens verstehen will, denke ich.

    Hab´ einen schönen Tag & unser Herr Jesus Christus segne dich!

    Liebe Grüße
    Tirza

  • Gerd
    August 10, 2015

    Aus der Tageszeitung „Kurier“:

    Ratlos

    …Zig Menschen starben auf der Ladefläche eines Schlepper-Lastwagens. In unserem Land, auf dem Land.
    Achtlos abgestellt in einer Pannenbucht.

    Wie kann man mit so einer Nachricht umgehen? Womöglich durch respektvolles Innehalten. Durch Schweigen ob der Ratlosigkeit, was uns das Geschehene lehren könnte. Weil sich eine sinnvolle Schlussfolgerung leider nicht unmittelbar aufdrängt. Sagen wir es also frei heraus: Wir wissen gerade nicht mehr weiter.

    (KURIER) ERSTELLT AM 27.08.2015, 16:23
    ———————-
    Lukas 21:

    25 Und es werden Zeichen sein an Sonne und Mond und Sternen, und auf der Erde Bedrängnis der Nationen in Ratlosigkeit bei brausendem Meer und Wasserwogen;
    26 indem die Menschen verschmachten vor Furcht und Erwartung der Dinge, die über den Erdkreis kommen, denn die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden.
    27 Und dann werden sie den Sohn des Menschen kommen sehen in einer Wolke mit Macht und großer Herrlichkeit.
    28 Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blicket auf und hebet eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht.

  • Tommy
    August 10, 2015

    Hmmmm Gerd,
    ich bin immer bisschen vorsichtig mit Endzeiterwartungen. Ich denke, dass es schon immer Zeiten gab wo die Menschen nicht mehr ein noch aus wussten. Du selbst kannst Dich auch an solche Zeiten erinnern.
    Aber stimmt natuerlich. Inzwischen ist es einfacher Krisen weltweit zu machen.
    Tommy

  • Gerd
    August 10, 2015

    Ja, lieber Tommy,

    wir brauchen eben eine zuverlässige Chronologie mit Berechnung, wann im kommenden Jahr das endgültige Ende kommt. Warten wir doch schon 101 Jahre lang drauf. Aus einer Disposition für Vortragsredner:

    Jesu Nachfolger „sehen“, indem sie das „Zeichen“ wahrnehmen, auf das Jesus gemäß Matthäus 24, 25 hinwies. Die Weltereignisse und die biblische Chronologie beweisen unmißverständlich, daß Jesus seit 1914 unsichtbar gegenwärtig ist (siehe w90 15. 10.18-9) Wahre Christen waren schon 38 Jahre vor 1914 in Erwartung

    Diese Tatsache fand ihren Niederschlag in der begeisterten Ankündigung C. T. Russells (w90 15. 10. 19)

    Nr. 91-X 1/95 – Printed in Germany

    Also Tommy: lasset uns rechnen 😉

  • Nachdenker an Gerd
    August 10, 2015

    Hallo Gerd,
    ich habs, Aldiweil ich immer gut im Rechnen war. Am 30.2.2016 ists soweit.
    Na dann haben wir ha noch Zeit.
    Grüsse aus dem sonnigen Hunsrück.
    Nachdenker

  • Tommy
    August 10, 2015

    Klar Gerd,
    rechnen wir mit dem Schlimmsten. Aber Du selbst sagst ja auch, dass einige Dinge zusammenkommen muesssen. Sehe ich so noch nicht kommen, sehe aber auch immer auf die Nachrichten aus dem Nahen Osten. Wach bleiben also!
    Und Fox, ich verurteile Gerd nicht, das lasse ich den Herrn dann tun wenn er will. Ich sage lediglich,dass wir vorsichtig sein sollten, aber wachsam.
    Tommy

  • Fox
    August 10, 2015

    Guten Abend Tommy,

    also noch ein Versuch zu kommentieren. Hat irgendwie nicht geklappt. Vorerst möchte ich dich einfach wissen lassen, dass auch ich Gerd keinesfalls irgendwie verurteile. Warum sollte ich? Was uns auszeichnet ist doch, dass wir hier eine freie Meinung haben dürfen und entsprechend unserer Unterschiede eine wunderbar vielseitige Gemeinde sind. Das ist doch herrlich, etwas wahrhaft Neues, das von Christus geschaffen wurde.

    Einen schönen Abend
    Fox

  • Gerd
    August 10, 2015

    Danke liebe Fox,

    zur Klarstellung an die Mitleser die meine zynisch/humorigen Bemerkungen vielleicht missverstehen, mein Beitrag hier:

    Gerd:
    29. August 2015 um 15:57
    Ja, lieber Tommy,—

    trieft natürlich von Ironie in der Hoffnung, dass sie auf die WTG bezogen, auch so verstanden werden sollte. Vielleicht setze ich zuviel voraus?

    Harmonische Abendgrüße sendet
    Gerd

  • hansi
    August 10, 2015

    Fox.
    Sehe ich genauso.
    LG Hansi.

  • Fox
    August 10, 2015

    Guten Abend Tommy,
    guten Abend Gerd,

    es ist gut erfasst, dass Krisen heute sehr viel schneller einen Flächenbrand auslösen können, das ist ein Teil der weltumspannenden Technik von heute.

    Endzeiterwartung, ja ich denke, die hatte man während der Pest auch und in gewisser Form war das auch zutreffend. Und während Kriegsereignissen, Erdbeben oder anderen Katastrophen haben sich die Betroffenen auch gefragt, ob dies das Ende ist. Ich denke nicht, dass es eine Sünde ist, sich diese Frage zu stellen. Und es wäre nicht okay, jemanden, der zum xten Mal dieses Ende erwartet, als Träumer oder ähnliches zu bezeichnen. Solange derjenige nicht entmutigt wird, wenn es doch nicht so ist oder fürchterliche Dummheiten daraus resultieren ist es in Ordnung.

    Und unter solchen Voraussetzungen wird Hoffen sogar zur Pflicht.

    Was sich mir nicht erschließt: Was haben die 38 Jahre Erwartung vor 1914 gebracht? Kann jemand Nachhilfe geben?

    Euch alles Liebe
    Fox

  • Matthäus
    August 10, 2015

    Dazu passt ja bestens die neue Broschüre – hier eine gute Zusammenfassung:

    http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/eine-private-antwort-auf-die-broschuere-komm-zurueck-zu-jehova/

  • hansi
    August 10, 2015

    Hallo.
    Es tut gut meine Gedanken euch mitzuteilen, ich bin jetzt eine ganze Weile nicht mehr mit der Versammlung verbunden und vieles beschäftigt einen immer noch, das die Gesellschaft einen doch ganz schön beeinflusst hat exemplarisch zwei Beispiele, 1 Beispiel der Satz den wir als Zeugen jehovas gerne gebrauchten wir sind in der Wahrheit dieser Satz hat einen ganz schön zumindest bei mir hochmütig werden lassen ich begründe es, ich war hundertprozendig überzeugt als Zeuge Jehovas werde ich gerettet ,somit habe ich mich irgendwie gegenüber den Rest der Menschheit Weltmenschen überlegengefühlt ich habe die Weltmenschen bedauert ,wenn ich mit der bibel von Haus zu Haus ging verspürte ich irgendwie sowas seltsames ich nenne es mal eine gewisse überlegenheit gegenüber anderen ich weiss nicht wie ich es sonst beschreiben kann.
    Zweitens ich dachte ich wäre stark genug für meinen Glauben zu sterben so dachte ich damals jedenfalls ,als ich Zeuge wurde im übrigen von meiner Familie der einzige ,mich hatt damals stark beschäftigt Bluttransfusionen mein Vater ich werde es nie vergessen sagte mal, was ist wenn dein Bruder Blut von dir benötigt spendest du, sofort sagte ich mit felsenfester Stimme NEIN .
    Zum Glück kam es nie dazu zum Glück.
    Im nachhinein habe ich meinen Eltern mit dieser Entschlossenheit die ich damals an den Tag legte betrübt und wehgetan Ja dieser Satz wir sind in der Wahrheit und nur wir,manipuliert gewaldig und verändert einen sehr.
    Heute gehe ich mit dem Thema Bluttransfusion gelassener einher ,zum Glück brauchte ich bisweilen keine, ich hoffe es bleibt so denn ich bin mir bis auf den heutigen Tag nicht sicher ob Ja ob Nein sehr zerrissen diesbezüglich denn in Gottes Wort heisst es unmissverständlich sich des Blutes zu enthalten ,aber ich gehe heute anders damit um, heute sage ich wenn ich gefragt werde wenn du eine Fussion benötigst? Ich sage dann demjenigen ,ich weiss es nicht wenn es zu dieser ausergewöhlichen Situation kämme wie ich mich tatsächlich entscheiden würde ,also die hochmütige Argumentation von früher habe ich über Bord geworfen wie vieles andere auch von der Gesellschaft,obwohl ich sagen muss es war nicht alles schlecht und gewisse Lehren der Gesellschaft sind auch mit der Bibel zu verantworten. LG Hansi.

  • Matthäus
    August 10, 2015

    Dazu passt a bestens die am Kongress herausgegebene Broschüre: „Komm zurück zu Jehova!“

    Hier eine gute Zusammenfasung: http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/eine-private-antwort-auf-die-broschuere-komm-zurueck-zu-jehova/

  • waytodawn an Hansi
    August 10, 2015

    Lieber Hansi,

    ich weiß wovon du sprichst.
    Diese Phrase… dieses Mantra „Ich bin in der Wahrheit“ (ähnlich wie „Wo sollen wir denn sonst hin“) habe ich mir ständig gesagt…

    Und auch mich hat es überheblich werden lassen.
    Ich war stolz ein Zeuge JEhovas zu sein… besser zu sein. Ich habe mich selbst ins Abseits gestellt, als ich in der Schule war.
    Nur, damit ich mich verfolgt fühlen kann.

    Jehovas Zeugen brauchen das… ihre Mantras wie die oben genannten. Sie müssen sich als etwas besonders fühlen. Dies erzeugt ein Gemeinschaftsgefühl. Ähnlich wie Verfolgung…. davon haben die Zeugen lange nichts mehr gemerkt.

    Liebe Grüße

    Uwe

  • hansi
    August 10, 2015

    Lieber waytodawn.
    Danke für deinen Kommentar an mich.
    Wenn ich zurückblicke ja genau wie du es beschrieben hast, dieser Stolz dieses gefühl dieses ich habe diese absulute Wahrheit hat doch enorm mein Leben beeinflusst und ich denke ich lehne mich nicht soweit aus dem Fenster wenn ich behaupte vielen hier geht es genauso,umso mehr wie ich schon Fox schrieb haben wir alle hier auch eine Verantwortung gegenüber unseren Geschwistern die noch gefangen sind in der W.T.Gesellschaft freundlich besonnen achtsam zu sein aber auch im freundlichen Ton denn der Ton macht die Musik .LG Hansi.

  • hansi
    August 10, 2015

    Lieber Uwe .
    Button gedrückt dann stellt mann fest das man entweder was vergessen hat,oder jetzt wie in meinem Fall am Ende des Kommentares sich falsch ausgedrückt hat zum glück kann mann dies korekgieren.
    Richtig die Musik macht den Ton ,aber darauf wollte ich hinaus besonnen freundlich,aber auch klar ausdrücken was so alles verkehrt läuft in der W.T. Gesellschaft ,ja die Wahrheit kann weh tun aber wenn wir dem Muster unseres Herrn und Erlösers Jesu folgen dann können wir nichts falsch machen er hat stets die Wahrheit gelehrt obwohl viele wollten die Worte Jesu nicht hören .
    Ja nehmen wir uns alle hier an Jesu ein Beispiel Respektvoll sachlich freundlich,aber klar und deutlich missstände dazulegen .nochmal liebe Grüsse an dich Uwe und den anderen.

  • Fox
    August 10, 2015

    Lieber hansi,

    Jesus sieht nicht die Fehler, sondern die Entschlossenheit, mit der wir ihn lieben. Das mit den Fehlern, weißt du, die wischt er einfach weg, als wären sie mit Kreide auf eine Tafel geschrieben und Jesus nimmt den ganz großen Schwamm der Vergebung, der mit seinem Blut getränkt ist und schon ist alles weg und niemals mehr wird er sich daran erinnern. Weißt du warum? Weil er sich nicht daran erinnern WILL! e

    Das mit dem Überlegenheitsdenken als Zeuge Jehovas, das kennt glaube ich jeder von uns. Ach die armen Weltmenschen, wenn sie doch nur zuhören würden, unser Sklave ist doch der Mitteilungskanal Gottes und die sind so doof, dass sie dem Papst Ehre erweisen oder lieber an gar nichts glauben. So wird es doch noch immer gelehrt und diese Überlegenheit ist die einzige, die ein Zeuge verspüren darf. Also andere Menschen als „niedriger“ zu betrachten, während man in der Organisation den Sklaven als höchstes (menschliches) Gut betrachtet, dann die Aufseher, die Ältesten – der Rest soll dann auch noch höher geachtet werden als man selbst.

    Hansi, das findet man in der Bibel nicht! Da steht „liebe deinen Nächsten WIE DICH SELBST. Bitte bedenke: Wenn alle, die du höher achtest als dich selbst, das auch pflegen, sind doch alle gleich hoch! Klaro? Das ist einfache Mathematik! ABER: Warum sollen wir dann den Sklaven, der doch auch nur Fleisch und Blut ist, höher halten als unseren Bruder oder unsere Schwester neben uns die uns die Kraft geben, Christen zu bleiben, denn das ist doch keine Selbstverständlichkeit?

    Auch die Sache mit dem Blut dürfte hier so gut wie allen Lesern und Schreibern bekannt sein. Die Bibel sagt „Enthaltet euch des Blutes“, aber sie sagt auch „Enthaltet euch der fleischlichen Begierden“ (1. Petr. 2:11) Seien wir doch ehrlich: Wenn Jehovas Zeugen dies genauso beachten würden wie das restriktive Blutverbot, dann gäbe es gar keine Zeugen mehr, das hätte sich schon nach der zweiten Generation von allein erledigt. Daraus folgt aber, dass sie beim Blut ganz popelig sind, bei den anderen Enthaltsamkeiten aber sehr wohl Ausnahmen kennen. Nanu? Die Bibel ist doch wohl kein Windrad?

    Aber nachdem nun schon so viele erkannt haben, dass dies nicht der rechte Weg sein kann, hansi, dann lass uns beginnen, uns über unsere Freiheit zu freuen – ohne jede Überheblichkeit gegenüber denen, die noch kämpfen, ob sie es jetzt wagen sollen oder nicht, diese Menschenfesseln abzuwerfen und die Freiheit Gottes zu genießen, sich dem Christus als unserem Herrn und Retter anzuvertrauen und zu glauben, dass er uns eine bleibende Stätte bereiten wird. Egal, ob wir einen materiellen oder immateriellen Leib haben werden, egal was auf uns zukommt, am Ende steht: „Und siehe: es wird wunderbar, großartig, einzigartig, unvorstellbar schön!“ Freuen wir uns darauf – jetzt schon, denn unser Gott ist ein glücklicher Gott, weil sein Sohn für uns gesiegt hat, damit wir durch unseren Herrn der Herren und König der Könige zu ihm kommen können.

    Diese Gedanken wünsche ich dir von ganzem Herzen – und natürlich allen anderen auch.

    Liebe Grüße
    euer Fox

  • hansi
    August 10, 2015

    Lieber Fox.
    Danke für deinen Kommentar an mich.
    Ja unbedingt sollten wir uns über die neugewonne Freiheit im Herrn freuen,und ja du hast Recht und das ist genau auch mein CREDO in vielen Kommentaren auch geäusert, gegenüber unseren Geschwisstern die eben noch nicht diese neue Freiheit geniessen können, die noch gefangen sind achtsamkeit milde und freundlichkeit entgegenbringen wer weiss wie vielen noch ein Licht aufgehen wird und ich meine nicht das immer aufs neue gelehrte Licht vom Sklaven.
    Achtsamkeit milde ist auch wichtig gerade auch hier auf Bruderinfo versetzen wir uns, und das können wir in ihre Situation wir waren seien wir doch ehrlich auch überzeugt damals von allen Lehren des tuv Sklaven wenn ich nur an mich denke wie lange es gedauert hat, aber letztendlich zieht einem jeden unser Vater zu Christus .
    Ich hoffe das noch vielen ein Licht aufgeht.LG Hansi

  • raffaela
    August 10, 2015

    Lieber Bruderinfo, ich bin ganz Eure Meinung das Jesus Christus durch ein Friedliches ,wie er uns es gezeigen hat,mann den Kreislauf der Gewalt unterbrechen kann.Das ist auch der Sinn seines kommen vor 2000 Jahren.Macht weiter so ich habe duch Eure Seite viel gelert.Viele Grüße Raffaela

  • ManfredF
    August 10, 2015

    Das ist nicht zum Veröffentlichen, sondern nur als Info. Es ist bezeichnet, dass ihr meinen Text nicht veröffentlicht und mir dann Worte in den Mund legt, die ich nicht gesagt habe. Danke. Ich empfehle euch auch darüber mal nachzudenken.

    Wer die Bekämpfung von Terroristen mit Selbstjustiz gleichsetzt, dem ist nicht zu helfen. Dann hoffen wir mal, dass ihr nicht in die Lage kommt, dass Terroristen euch oder eure Familie bedrohen. Die Aggressivität die mir entgegenschlägt ist schon ziemlich beeindruckend hier. Ich befürchte so weit wie ihr euch gerne von der WTG distanzieren wollt, seit ihr gar nicht gekommen zumindest nicht die welche hier jede andere Meinung als radikal bezeichnen und mit Verlaub, einen Christen als Islamisten bezeichnen. Dass ihr solche Aussagen stehen läßt, sagt alles. Viel Spaß

  • Bruderinfo
    August 10, 2015

    Hallo Manfred,
    das ist jetzt auch unter uns sozusagen. Was denkst du warum Jesus sagte:…wenn du auf die rechte Wange geschlagen wirst, halte ihm auch die Linke hin? Oder:…wenn du zur Waffe greifst wirst du durch die Waffe umkommen?
    Denkst du das hat er einfach so aus Spaß hingeschrieben? Nein er hatte hier ein ganz klares Muster für uns Menschen ganz offen dargelegt. Der springende Punkt ist, dass dadurch der TEUFELSKREIS unterbrochen wird. Verstehst du das denn nicht oder möchtest du selbst GOTT spielen? Wir haben gegen Kritik und Auseinandersetzung keine Probleme. Wir haben ein Problem wenn man versucht DEN CHRISTUS und somit die göttlichen GESETZE verdreht. Auch wenn Kommentare nicht veröffentlicht werden, somit ist das nichts persönliches, sondern einfach ein Herausfiltern von Wörtern. Du mußt dir das so Vorstellen wie die Dreckeimer, in denen der Müll sortiert wird. In den einen Behälter kommt der Abfall, das sind ungefähr 90% der Kommentare in denen unmoralische und obszöne Dinge drinstehen, das heißt in Serversprache: Spam,… dann gibt es die Papiertonne in denen kommen Kommentare wie Deine, die fragwürdig sind. Bis jetzt hat der Server alles selbst gemacht. Jetzt erst kommt der Moderator und schaut im Papierkorb nach und liest deinen Kommentar. Er entscheidet dann ob er freigeschaltet wird oder nicht. Wenn der Moderator sich nicht sicher ist, dann schiebt er den Kommentar in die wiederverwertbare Tonne…und nun schaut ein zweiter Moderator drüber und entscheidet dann zuletzt. Dein Kommentar bzw. dein Name erscheint nun automatisch immer in der roten Liste. Das heißt das System sortiert jetzt deinen Kommentar automatisch aus und übergibt ihn dem zweiten Moderator. Das heißt aber nicht, dass du nicht mehr weiter schreiben darfst. Das ist im Grunde alles. Im Übrigen sind wir hier nicht ein Forum, sondern ein Blog. Dort ist es meistens so, das besser darauf geachtet wird, was moralisch vertretbar ist und was nicht.Grüße Bruderinfo 🙂

  • Bruderinfo
    August 10, 2015

    P.S. Kommentare sind zum Veröffentlichen da. Privatmails an info@bruderinfo.de bleiben Privat. Sollen wir deinen letzten Kommentar löschen?

  • Boas an Bruderinfo
    August 10, 2015

    Liebes Bruderinfoteam,

    sogar bei mir sind ein oder zwei Kommentare nicht veröffentlicht worden. Wenn ich dann nachgefragt habe, und mir der Grund erklärt wurde, bin ich Bruderinfo im Nachhinein sehr dankbar dafür, dass ich ausgebremst wurde. Mit etwas Abstand erkennt man seinen eigenen Fehler im geschriebenen Text und kann ihn selbstverständlich korrigieren. Deshalb gab es aber noch nie ein böses Wort. Im Gegenteil! Man wächst dadurch noch enger zusammen und baut Freundschaften auf. Man lernt sich Gegenseitig zu schätzen. Verletzter Stolz ist hier fehl am Platz.

    Ich kann nur sagen, dass ich sehr dankbar bin, für die Kontrolle durch die einzelnen Brüder. Und hiermit spreche ich ein großes Lob aus, an alle fleißigen Mitarbeiter auf dieser Seite. Haltet auch weiterhin euere Augen offen, damit diese Seite ein Erquickungsort für unsere lieben Schwestern und Brüder bleibt. Ein Ort, wo wir uns von der Last und Anfeindungen des Lebens ein wenig erholen können und uns geborgen fühlen. Ein guter Umgangston sollte für einen Christen Pflicht sein. Genau so, wie auch die Tatsache, dass man verschiedene private Meinungen auch für sich behalten kann. Man muss ja nicht auf Alles antworten.

    In diesem Sinne… Sollte ich wieder einmal meine eigenen, hier geschriebenen Grundsätze vergessen, stoppt mich, bevor ich Andere mit meinen Worten verletze oder Unfrieden in unsere liebe Gemeinschaft trage.

    Voller Wertschätzung
    Boas

  • Bruderinfo2 an ManfredF
    August 10, 2015

    Lieber Manfred F,

    Der Bruder wird Dir noch antworten hab bitte etwas Geduld.
    Es kann aber sein, dass er deine Kommentare erst später lesen kann.
    Vielen Dank.

    Liebe Grüße Bruderinfo2

  • Fox
    August 10, 2015

    Guten Abend lieber Manfred,

    ich bitte dich, mit Großmut und unter Gebet diese Zeilen zu lesen. Deine Wut kann ich sehr, sehr gut verstehen. Tagtäglich lesen wir von Gräueltaten und die meisten Menschen neigen schon dazu, solche Nachrichten überhaupt nicht mehr zu hören oder zu lesen, weil es abstumpft, so viel Leid mittels Medien hautnah zu erleben.

    Es wird dich sicher überraschen, wahrscheinlich fasst du dir sogar gleich ungläubig erschrocken an den Kopf, wenn ich schreibe, dass Mohammed das Gegenteil von IS ist. Der Prophet sagte: „Wenn dein Feind (bitte beachten!) zu dir kommt und um Frieden bittet, dann lege deine Waffen nieder und akzeptiere den Frieden ohne Bedingung“. Und in seiner Abschiedsrede, in der er seine Anhänger dreimal fragte, ob er seiner Verpflichtung genügt hätte, ihnen das rechte Leben eines Muslim zu erklären, sagte er auch, dass KEIN MENSCH BESSER IST ALS DER ANDERE, MUSLIM NICHT BESSER WIE NICHTMUSLIM, CHRISTEN NICHT BESSER ALS JUDEN, UND JENE NICHT BESSER ALS MUSLIME.

    Wir sehen also, Menschen aller Arten verdrehen Religion zu ihrem scheinbaren Nutzen des Machterhaltes, wie es heute einige Muslime tun. Gibt es irgendwo einen konkreten Beweis, dass von Gott Gesandte eine Religion gegründet haben? NEIN!!!

    Jeden aufrichtigen Menschen, egal ob Christ oder Muslim, ob Jude oder Atheist, ob …. schmerzt es, zu sehen, wenn Gottes Name zum Töten missbraucht wird. Über Jahrhunderte waren sogenannte Christen führend darin und die Zeit, wo Gott noch auf dem deutschen Koppelschloss genannt wurde, ist nicht allzu lange her.

    Wie gehen wir am besten damit um? Du kennst die Texte wie „wer zum Schwert greift wird durch das Schwert sterben“ oder ähnliche, wie sie hier auch schon genannt wurden. Ja, es macht Angst, sich einer solch scheinbaren und/oder tatsächlichen Übermacht gegenüber zu sehen. Mit dieser Angst sind wir aber nicht allein. Bitte erinnere dich, was in Hebr. 11 über unsere Mitbrüder geschrieben steht: „35 Frauen erhielten ihre Toten durch Auferstehung wieder; andere aber wurden gefoltert, da sie die Befreiung nicht annahmen, um eine bessere Auferstehung zu erlangen.36 Andere aber wurden durch Verhöhnung und Geißelung versucht, dazu durch Fesseln und Gefängnis. 37 Sie wurden gesteinigt, zersägt, starben den Tod durch das Schwert, gingen umher in Schafpelzen, in Ziegenfellen, Mangel leidend, bedrängt, geplagt. 38 Sie, deren die Welt nicht wert war, irrten umher in Wüsten und Gebirgen und Höhlen und den Klüften der Erde.“

    Du siehst, da steht nicht, dass sie sich selbst zum Kampf rüsteten. Aber warum erlitten sie das, trotz all den Entbehrungen, der unvorstellbaren Trauer um die, die es getroffen hat, trotz des Nichtwissens, wann dieses Leid ein Ende haben würde?

    Ich stelle dir hier eine andere Frage: Warum sollte dieses Leid ein Ende haben? Ist denn der Christus schon zum Gericht gekommen? Oder ist Satan freundlich geworden, nur weil wir einige Jahrzehnte hier in Europa scheinbaren Frieden und Wohlstand hatten?

    Ich sehe dich, dass es nicht Hass ist, das dich zu solchen Gedanken verleitet, sondern tiefe Verzweiflung, ein Gefühl der Ohnmacht gegen dieses Unrecht. Und doch Manfred, ich bitte dich zu bedenken, dass wir aus uns selbst gar nichts sind. Aber sind wir deshalb wehrlos? Hey, was ist los mit dir? Christen haben die stärkste Kraft im ganzen Universum, ja in allen Universen die es gibt!!! WIR DÜRFEN DEN HEILIGEN GEIST ZU HILFE RUFEN, ES GIBT KEINE STÄRKERE MACHT IM UNIVERSUM!

    Mein Bruder, wenn der Heilige Geist ob dieser Dinge sehend ruht, was wollen wir dann aufbegehren? Weißt du denn, ob diese Völkerwanderung nicht dazu dient, Menschen die Botschaft von etwas Besserem zu überbringen? Zweifelst du an Gottes Allmacht? Glaubst du nicht, dass unser Herr Jesus einen jeden Einzelnen von uns und von all denen, die unter Terror leiden und ihm zum Opfer fallen, im Nu bei sich aufnehmen kann? Und woher möchtest du die Gewissheit nehmen, dass unter diesen Kämpfern nicht ein Paulus steckt, ein Überzeugungstäter, der sich nichts mehr wünscht, als Gott zu gefallen? Trinke bitte nicht die mistige Brühe verlogener Politik, lass die Welt das Ihre tun und uns das unsere.

    Du und ich könnten doch eine Abmachung treffen: Wir investieren Zeit und Engagement in die Übung „Lass ab von Wut und Bitterkeit“ nach Kol. 3:8/ alles Elb. Investieren wir lieber in die Vision, wie Jesus mit den Christen, die für ihn gelitten haben wie es auch in Hebr. 11 genannt wird, sprechen und umgehen wird, wenn SEINE Zeit gekommen ist, welche Freude auf sie wartet, was wir sie gern fragen würden – z. B. wie sie ihre Angst vor Verfolgung und Fremdherrschaft überwunden haben. Und lasst uns gemeinsam und füreinander beten, durch den Heiligen Geist all unser Seufzen vor unseren himmlischen Vater und Jesus bringen, damit sie sich unserer erbarmen.

    In tiefer brüderlicher Liebe
    Dein Fox

  • ManfredF
    August 10, 2015

    Liebes Bruderinfo
    was für eine Moral! Jeder, der tatenlos zusieht, wie Verbrecher wehrlose und unschuldige Menschen umbringen, der macht sich mitschuldig an diesen Verbrechen. Das ist ganz einfach unterlassene Hilfeleistung. Hätten sich die Kurden nicht mit Waffengewalt gewehrt und die Jesiden beschützt dann hätte der IS weitere 50.000 Menschen auf dem Gewissen. Und ihr seid nun echt der Meinung, wenn man die Ansicht äußert, gegen solche Verbrecher zu kämpfen wäre moralisch verwerflich?
    Tut mir leid, das ist nicht nachhvollziehbar. Jeder Staat, der einfach nur zusieht anstatt den IS zu bekämpfen macht sich mitschuldig an dem Blutvergießen.
    Mehr ist dazu nicht zu sagen.

    ManfredF

    PS: Bzgl. Zensur hätte ich an eurer Stelle solche Aussagen „Ich bin sicher, dass Du nicht von Jesus geduldet wirst.“ gelöscht, denn damit erhebt ein Christ zum Richter über andere!!!

  • Bruderinfo
    August 10, 2015

    Hallo ManfredF,
    es steht geschrieben: Du sollst nicht töten. Andere Menschen zu töten macht einen nicht besser im Gegenteil. Selbstjustiz ist keine Lösung. Eben weil so viele Menschen so reagieren, eben deshalb gibt es noch Kriege. Wir sind ein biblisches Forum und nicht ein:…ich töte dich und du tötest mich Forum. Genau das hat Jesus FÜR CHRISTEN abgeschafft. Er sagte sogar: Liebe deine Feinde. Sagst du zu deinem Feind: ich liebe dich und danach erschießt du ihn? Ist das christlich? Bist du ein Christ? Du sagst wer da tatenlos zusieht macht sich mitschuldig. Jesus sagt hier:.. wer zur Waffe greift, wird durch diese umkommen. Genau das unterscheidet einen Christen von einem Antichristen. In diesem Sinne nochmals alles Gute und versuche über das christliche ein wenig nachzudenken. Grüße Bruderinfo 🙂

  • ManfredF
    August 10, 2015

    Ein neuer Versuch:
    Du sollst nicht töten ist eine Aussage der 10 Gebote, die wie die Debatte über den Sabbat zeigt, ja von vielen hier als nicht mehr gültig angesehen werden sondern durch das Gebot der Nächstenliebe ersetzt sind. Die Bibel sagt „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“. Was bedeutet das aber in der Praxis? Wenn mein Nächster in Gefahr ist, nehmen wir an, man lebt in einer einsamen Gegend und die nächste Polizei ist 20 km oder mehr entfernt und ich bekomme mit, dass mein Nachbar überfallen wird und Verbrecher dabei sind, die Familie zu vergewaltigten und zu ermorden. Und ich habe zum Schutz vor wilden Tieren eine Jagdwaffe im Haus und kenne mich damit aus. Was mache ich nun? Helfe ich meinem Nächsten indem ich mit der Waffe zum Nachbarn renne und versuche, die Verbrecher zu verjagen auf die Gefahr hin von der Waffe Gebrauch machen zu müssen? Und damit das Gebot „Du sollst nicht töten“ übertrete? Oder rufe ich nur die Polizei und hoffe, diese kommen rechtzeitig und übertrete dass Gebot der Nächstenliebe?

    Was bedeutet überhaupt, „nicht töten“? Darf man Tiere töten? Die meisten werden sagen, Ja, man darf, dass hat Gott erlaubt, da wir Fleisch essen dürfen. Nun Gott hat auch erlaubt, dass wir uns verteidigen dürfen, die ganze Bibel ist voll davon, dass sich Israel immer wieder verteidigt hat und manchmal sogar angegriffen hat, um das Böse zu vertreiben. Soldat sein war anscheinend mit den 10 Geboten vereinbar, ansonsten hätte Gott wohl kaum erlaubt, dass Israel eine Armee hat oder David wäre kein Mann Gottes gewesen. Kornelius war laut der Bibel ein gottesfürchtiger Mensch und ein OFFIZIER, also ein Soldat, ein Mensch, der im Dienste des Staates anderen Menschen befahl zu töten oder selbst tötete und dieser Offizier wurde der erste Heide der Christ wurde. Oder der Hauptmann, der Jesus bat, seinen Diener zu heilen. Ich kann nicht lesen, dass Jesus sagte, lieber Hauptmann, lege die Waffen nieder, dann heile ich deinen Diener. Nein er lobte den Hauptmann für seinen Glauben.

    Ich glaube wir machen es uns zu leicht, die Bibel spricht davon, dass es keine politische Gewalt, keine Regierung gibt ohne den Segen Gottes und Paulus empfiehlt uns für die Könige zu beten, dass würde Gott wollen.

    Die Einheitsübersetzung sagt interessanterweise auch nicht, du sollst nicht töten, sie schreibt „Du sollst nicht morden“ – im Kontext der Bibel eine durchaus logische Übersetzung, denn es gibt sehr viele gottgefällige Menschen in der Bibel, die eine Menge Menschen getötet haben, hauptsächlich weil sie Soldaten waren. Und es ist nicht erkennbar, dass Gott das missbilligt hat.

    Was also ist Nächstenliebe. Betrachten wir ein einfaches Beispiel:

    Nun, wenn ich in einer Gegend unterwegs bin, wo wilde Tiere wie Bären, Löwen oder Tiger leben, dann nehme ich zum Schutz entweder einen Jäger mit oder eine Jagdwaffe. Wenn ein wildes Tier mich angreift, dann verteidige ich mich und niemand würde das verurteilen. Ich liebe mich selbst und möchte nicht das mir etwas widerfährt, was meinem Leben ein Ende bereitet.

    Wenn ich meinen Nächsten bei der Wanderung dabei habe und das wilde Tier greift meinen Nächsten an. Was mache ich dann? Nun, ich nehme mein Jagdgewehr und beschütze meinen Nächsten, wenn der keine Waffe dabei hat oder sich nicht wehren kann. Denn ich liebe meinen Nächsten wie mich selbst und möchte nicht, dass diesem ein Leid geschieht.

    Soweit verständlich?

    Dann übertragen wir das mal auf die Gegenwart. Ich lebe in einem freien Land und sehe dass meine Mitmenschen, meine Nächsten von Menschen, die wie wilde Tiere sind, von Terroristen ermordet und vergewaltigt werden. Wie kann ich meine Nächstenliebe zeigen? Indem ich wegsehe? Indem ich bete und hoffe, Gott greift ein? Oder indem ich wenn es mir möglich ist, meinem Nächsten zur Hilfe eile und ihn beschütze?

    Also nochmal: Ist es Nächstenliebe, wenn ich zulasse, dass mein Nächster ermordet wird, wenn ich es verhindern könnte? Und verbietet mir Gott, meinen Nächsten zu retten, wenn ich dadurch gezwungen bin, zu töten? Es geht weder um Selbstjustiz noch um Mord. Es geht darum, abzuwägen, was Nächstenliebe ist und was ich tun sollte, wenn ich dazu in der Lage bin. Wenn ich meinen Nächsten beschützen kann, weil ich die notwendigen Mittel habe und ich mache es nicht, würde Gott mich verantwortlich machen für den Tod meines Nächsten? Bedenken wir, wenn wir unseren Nächsten nicht warnen vor Gottes Gericht, dann werden wir bestraft, weil wir versäumt haben zu warnen. Gott fordert unser Leben, weil wir versäumt haben, dass Leben der anderen zu retten oder es zu versuchen.

    Können wir also als Christen zuschauen, wenn andere Menschen, ob Glaubensbrüder oder nicht, vom Tod bedroht sind? Wenn Menschen verdursten und wir haben Wasser und helfen nicht, machen wir uns schuldig an deren Tod. Wenn Menschen verhungern und wir haben Nahrung und helfen nicht, machen wir uns schuldig an deren Tod. Wenn Menschen in Gefahr sind, von anderen Menschen ermordet zu werden und wir hätten die Mittel, dass zu verhindern, wie ist dann die Schuldfrage? Hängt diese wirklich davon ab, ob die Mittel, die wir einsetzen, Gebote verletzen würden? Hat Jesus nicht verurteilt, dass die Pharisäer die Gebote nutzen um die Menschen zu versklaven während Gott wollte, dass die Gebote zum Nutzen sind? Es gibt eine Stelle in der Bibel, die ich gerade nicht finde, da kommen Soldaten in eine Zwangslage und essen Tiere, die nicht ausgeblutet sind oder die geopfert waren und dass war eigentlich eine Tat, die mit dem Tode bestraft wurde. Aber die Soldaten wurden nicht bestraft, weil es aufgrund der Situation besser war, ein Gebot zu brechen als das Leben zu opfern für ein Gebot. Sinngemäß. Was sagt uns das?

  • Alois
    August 10, 2015

    Lieber Manfred

    Du hast Dir oder Anderen viele Fragen gestellt.
    Die Situationen die Du beschrieben hast rechtfertigen den Tatbestand des Affektes oder auch der Notwehr. Aber wenn man aktiv gegen Menschen vorgeht, weil sie ganz einfach eine Verbrecherbande sind, kann man weder von Affekt, noch von Notwehr sprechen. Dann ist das etwas was Jesus niemals gemacht, oder unterstützt hätte. Wer zum Schwert greift wird durch das Schwert umkommen hat er mal gesagt. bei deinen Beispielen ist die Flucht wahrscheinlich die beste Wahl und nicht das kämpfen.

    Als Jesus gefangen wurde hat Petrus einem Tempeldiener mit dem Schwert ein Ohr abgehauen. Jeder weiß dass Jesus das nicht gutgeheißen hat und hat das Ohr wieder anwachsen lassen. Die Frage ist, warum hatte Petrus überhaupt ein Schwert dabei? Offensichtlich hat Jesus geduldet dass einer seiner Jünger bewaffnet waren. Gegen wen bewaffnet? Darüber schweigt die Bibel, vielleicht nur gegen wilde Tiere oder nur zur Abschreckung.

    Dann hast Du noch geschrieben, dass wer Wasser und Brot hat und es nicht hungernden und dürstenden Menschen egal wo auf der Welt gibt sich schuldig macht. Wenn das so stimmen würde, würden wir uns alle schuldig machen. Denn jeder könnte alles was er besitzt verkaufen und alles nach Afrika spenden. Ich denke diese Forderung ist weltfremd und auch nicht richtig. Wir sind keine Weltretter, denn diese Welt kann man nicht retten. Noah hätte sicher nicht seine Arche als Brennholz verkauft um hungernde Mitbürger Brot zu kaufen.

    Und zu Deiner letzten Frage, …was sagt uns das…
    Ja es war manchmal besser ein Gebot zu brechen um viel größeren Schaden zu verhindern. Jesus selbst hat am Sabbat geheilt. Auch er stand noch unter dem Gesetz und die Pharisäer haben ihn deshalb auch angegriffen. Mit diesen Fällen kann man eine Bluttransfusion rechtfertigen aber keinen Griff zur Waffe um andere zu töten.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Boas an Manfed F.
    August 10, 2015

    Lieber Manfred F.

    schön, wieder etwas von Dir zu lesen. Den Text, den Du suchst findest Du in 1. Samuel 14:32. Es empfiehlt sich aber die ganzen Kapitel 13 und 14 zu lesen um etwaige Schlussfolgerungen zu ziehen.

    Deine Schilderungen sind nach meinem Gefühl sehr hypothetisch. Ich besitze keine Waffen und auch nicht die Fähigkeit mich gegen einen erfahrenen Angreifer zur Wehr zu setzen. Das wird den meisten Lesern hier wohl auch so gehen. Ein direktes Eingreifen mit körperlicher Gewalt in Gefahrensituationen meinerseits wäre wohl eher sinnfrei. Da rufe ich besser Hilfe. Aus diesem Grund möchte ich mich aus diesem Thema ausklinken.

    Ich habe festgestellt, dass Du auf meine Antwort auf Deine gestellte Bitte, um eine Beantwortung deiner Fragen, noch keine Rückmeldung von Dir erhalten habe. Es wäre schön, wenn Du dafür etwas Zeit finden würdest. Ich habe mir für das Schreiben einer Antwort auf Deine Fragen ja auch ein paar Stunden Zeit genommen.

    http://www.bruderinfo.de/?p=2158&cpage=1#comment-184832

    Sei ganz herzlich von mir gegrüßt
    Boas

  • hansi
    August 10, 2015

    Lieber Manfred F.
    Schön wieder von dir zu hören.
    Manfred du hast doch Recht, damals unter der billigung des höchsten wurden Kriege geführt das bestreitet doch niemand alles was du geschildert hast ist doch nicht in Frage zu stellen ,aber es war eine andere Zeit.
    Wir stehen nicht mehr unter dem Mosaichem Gesetz ,die zehn gebote zwar ein Regelwerk sinnvoller Weise sie im Leben zu berücksichtigen aber nicht bindent nochmal lieber Manfred wir Christen von heute stehen unter einem besseren Gesetz nämlich Christus wann verstehst du es endlich???.
    Ja die beispiele die du nanntest anderen in Not beiseite zu stehn Notfalls mit Waffengewalt auch dies ist Menschlich gesehen verständlich, Aber Aber erinnerst du dich an die Begebenheit im Garten Gesemaneh bei der Verhaftung Jesu als Petrus erbost dem Wachmann und Soldat ein Ohr abhieb sagte Jesu toll gemacht Petrus das du versuchst mir zu helfen sagte er das wirklich???.
    Nein ,Jesus sagte stecke dein Schwert weg jeder der zum Schwert greift wird durch das Schwert umkommen Manfred klare Worte unseres Königs Jesu meinst du nicht auch .
    Von meinem biblichen Verständniss liebe deinen nächsten ist es aussgeschlossen andere zu töten,auch nicht zu töten in extremfällen die du nanntest .
    Jesus gibt uns dies klar zu verstehen daran sollten wir uns halten, auch wenn ich zugeben muss bei deinen Beispielen das es mitunter schwer ist nicht mit waffengewalt notfalls einzugreifen vom Menschlichen Verstand ,aber nach Jesu Worten für uns Tabu das gleiche gilt sich an Kriegen zu beteiligen auch wenn sie vom Menschlichen Verstand sinnvoll erachtet werden .Lieber Manfred du kennst offenbar die Bibel doch nicht so gut wie du denkst sie zu kennen ,ein Bibelvers ist doch so unmissverständlich wie makant hier wird von Jehova dem Wahren Gott gesagt Mein ist die Rache sinngemäss .
    Vertrauen wir doch lieber Gottes Wort das der Schöpfer zu seiner Zeit durch seinen geliebten Sohn Jesus Christus alles in Ordnung bringt Offenbarung 21 :3,4 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron sagen Siehe ich mache alles neu und er wird ihre Tränen abwischen und der Tod wird nicht mehr sein noch Trauer und Schmerz die früheren Dinge sind vergangen.
    Lieber Manfred darauf sollten wir vertauen und auf die Worte Jesu ,also Manfred bitte nur sinngemäss zu betrachten stell dein Gewehr zurück in den Schrank wo es hingehört und schmeiss den Schlüssel für immer weg .LG Hansi

  • SledgeHammer@ManfredF
    August 10, 2015

    Hallo ManfredF,

    ich hoffe, ich lese und finde Dich an anderer Stelle wieder. Habe Deine Beiträge, die stets höfliche,sachliche und erforderlichenfalls auch bestimmte Art und Weise stets geschätzt sowie Deine Ausdauer und Geduld bestaunt.

    Alles Gute für Dich SledgeHammer
    und allen anderen wünsche ich auch alles Gute. Auf Wiedersehen.

  • ManfredF
    August 10, 2015

    An Bruderinfo
    schade, dass ihr sachliche Beiträge inzwischen ignoriert und damit Zensur betreibt. Und nicht mal per Email eine Rückmeldung bringt, warum. Wenn ich hier die Meinung zu Flüchlingen lese, habe ich inzwischen sowieso den Eindruck bekommen, dass ich auf einer Seite gelandet bin, wo ich mich schwer tue, die Ansichten vieler User zu teilen. Daher ist es vielleicht besser, dass ich ich zurückziehe. Vielleicht finde ich ja noch eine Seite, wo man als Christ offen miteinander umgeht und tolerant ist ohne dabei beide Augen zuzudrücken, nur um nicht anzuecken. Mir scheint, viele ehemalige Zeugen haben immer noch das Computerprogramm im Gehirn, sie hätten die einzige Wahrheit und daher alleine das Recht andere zu belehren. Und jeder, der anderer Meinung ist, wird niedergemacht. Wie sagte meine Schwester die ZJ zu mir, als ich ihr anhand der Bibel was erklären wollte? Ich sollte lieber demütig sein und den Sklaven anerkennen, der hat schließlich die Wahrheit. So komme ich mir hier oft vor wenn ich meine Sicht der Dinge mitteile und dann Gegenwind bekomme in der Art ich wäre „unbelehrbar“. Dsa ist typisch Zeuge Jehova. Und was nützt euch die „neue Freiheit“ wenn ihr weiterhin so handelt wie die ZJ die noch der WTG treu sind?

    Wie auch immer, weiterhin viel Erfolg damit, euch von den Fesseln der WTG zu lösen und vielleicht auch mal darüber nachdenken, ob euer Handeln Schritt halten kann

    Gruß Manfred

  • Bruderinfo
    August 10, 2015

    Lieber ManfredF,

    ja die Hauptseite sperrt Kommentare(das meist elektronisch), die unter die Gürtellinie gehen und/oder moralisch verwerflich sind. Das waren die letzten Kommentare von dir. Zur Erinnerung, –du hast geschrieben das du gerne Menschen töten würdest gegen einer momentan populären Terrororganisation. Auch Terroristen oder Menschengruppen, die Böses tun bzw. sich von Gott ermächtigt sehen zu töten, wird Gott richten und nicht wir als kleine Menschen.Das Recht steht uns einfach nicht zu und wollen wir auch nicht propagieren.Du machst im Grunde das Gleiche indem du so etwas als Kommentar auf BI Online setzen wolltest. Wir wünschen dir in Zukunft das du selbst deine unsichtbaren Fesseln und deinen erworbenen Hass bald ablegst. In diesem Sinne alles Gute und hoffentlich in Zukunft im moralischen Sinne einen besseren Umgangston. Bruderinfo 🙂

  • Matthäus
    August 10, 2015

    Vielen Dank an BI für die Aufklärung wessen Geist in ManfredF wirklich wirkt. Ein Mensch der alles besser weiss nur seine eigene Meinung oder „Belehrung“ akzeptiert, der bewegt sich schon sehr nah an radikaler Islamisierung. Was sich auch in den in der Veröffentlichung seiner Postings bestätigt findet und das finde ich gut und richtig, nur so kann sich jeder davon distanzieren.

    Wie wahr doch auch diese weisen Worte sind – Spr. 26 – die noch harmlos erscheinen aber helfen solche zu erkennen – siehe besonders Vers 5:

    Ein Dummkopf
    1 Ehre und Anerkennung passen zu einem Übermütigen so wenig wie Schnee zum Sommer oder Regen zur Erntezeit. 2 Ein Fluch, der unbegründet ist, wird nicht eintreffen. Er gleicht den Vögeln, die fortfliegen und nicht wiederkommen.

    3 Die Peitsche für das Pferd, das Zaumzeug für den Esel – und der Stock für den Rücken des Menschen, der keine Vernunft annimmt! 4 Antworte nicht auf eine dumme Frage, sonst begibst du dich auf die gleiche Ebene mit dem, der sie gestellt hat!

    5 Oder gib die passende Antwort auf eine dumme Frage! So merkt der, der sie gestellt hat, dass er nicht so klug ist, wie er denkt.

    6 Wer eine Botschaft durch einen Unzuverlässigen überbringen lässt, der kann sich genauso gut die Füße abhacken – es bringt ihm nichts als Unglück! 7 Ein Tagträumer kann mit einem Weisheitsspruch genauso wenig umgehen wie ein Lahmer mit seinen Beinen. 8 Wer einem Übermütigen Ehre und Anerkennung erweist, handelt genauso sinnlos wie jemand, der einen Stein in der Schleuder festbindet.

    Liebe Grüsse Matthäus

  • Bruderinfo
    August 10, 2015

    Lieber Matthäus,

    wunderbarer Text. Großartig. Danke sehr wie immer für deine sehr genauen und sehr guten biblischen Beweise. Liebe Grüße Bruderinfo 🙂

  • Nachdenker an Matthäus und BI
    August 10, 2015

    Hallo Matthäus und BI,
    danke euch für eure Klarstellungen und Kommentare in dieser Sache.
    Nachdenker

  • Fox
    August 10, 2015

    Lieber Autor, liebe Brüder und Schwestern,

    zunächst vielen Dank für den Artikel, der das Thema Angst ganz gut herausgearbeitet hat. Geht meines Erachtens aber noch viel weiter. Denn einem Zeugen Jehovas wird immer suggeriert, dass eine Rebellion gegen Älteste, Kritik an der Organisation und anderes dem gleich steht, Jehova verlassen zu haben! Zwar könnte ein selbständig denkendes Hirn feststellen, dass man eben NICHT automatisch Gott verlassen hat wenn man Stil und Inhalt einer Sache kritisiert, aber seien wir ehrlich: Diesem Driss sind wir doch auch jahrelang oder sogar jahrzehntelang aufgesessen. Diese implizierte Furcht bewirkt doch, dass wir uns als mit Recht bestraft betrachteten, wenn wir „abweichlerisch“ dachten und genau das soll es auch. Die Angst, Gott zu enttäuschen, soll so unermesslich groß werden, dass man lieber alle Unannehmlichkeiten und Ungereimtheiten in Kauf nimmt.

    Ist das Gottes Ader? Mal ehrlich: Wenn ein allmächtiger Gott nicht in der Lage ist, sich meinem niedrigen Geist verständlich zu machen, weshalb sollte ich dann an seine Allmacht glauben?

    Nun habt ihr die Debatte über Flüchtlinge und Nächstenliebe daraus gemacht und wie immer liegt die Wahrheit dazwischen. Die meisten sind hilfsbedürftig, eine unübersehbare Anzahl dieser Menschen missbraucht die Gastfreundschaft unseres Staates. Eine Frage: Was habe ich als Christ mit der Gastfreundschaft unseres Landes zu tun? Muss man der gewollten Planlosigkeit auch noch eine Plattform bieten? Sind die in uns gezüchteten Urängste der Zeugen-Jehovas-Kaste noch so präsent, dass wir hier diskutieren, ob es schicklich ist, jemandem zu helfen, der möglicherweise Hilfe missbraucht? Wenn wir Gottes Dinge Gott bezahlen, dann haben wir es bezüglich der Flüchtlingsproblematik so, dass wir eine Entscheidung unserem Herrn Jesus Christus zuzuordnen sind.

  • Shannon
    August 10, 2015

    Liebe Fox,

    hab Danke für deinen besonnenen Kommentar. Bei allem hin und her wird uns klar, wie sehr Satan heute versucht, Verwirrung, Ratlosigkeit und Angst zu stiften.
    Da hilft nur Vertrauen, wo Vertrauen ist, hat Angst keinen Platz.

    Ich grüße Dich
    Shannon

  • Gerd
    August 10, 2015

    Danke, lieber Bernhard,

    dann ziehe ich gleich wieder meine Stiefel aus. Wollte gerade nach Syrien reisen und mich mutig dem IS in den Weg stellen. Du hast mir die ganze Lust dazu genommen.

    Gerne wird Bert Brecht zitiert, mit seinen Worten:

    „Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin…“

    Das klingt doch so schön jesulike 🙂

    Nur, der Spruch von Brecht endet nicht, er geht weiter:

    „…aber dann kommt der Krieg zu dir!“

    Auch zu deiner Partnerin und zu deinen Kindern, das wirst du gelassen hinnehmen, mit einer ordentlichen Portion Feindesliebe. Wie schön, dass du das z.Z. nicht erlebst, was der ungehinderte Terror anrichtet. Aber solange wir christlich (?) die Möglichkeit bieten, dass Andersgläubige hier sind, die dich als Ungläubigen betrachten, dann…
    Das hat bereits Konflikte ausgelöst, aber solche Befürchtungen für die Zukunft hast du nicht, soll ich dich beneiden?

    Da horcht die NSA die Frau Merkel ab, wenn ich hier ein falsches Wort schreibe, dann liest das mit Lichtgeschwindigkeit in einer Botschaft droben einer mit und trifft wachsame Vorkehrungen gegen mich.
    Aber das juckt keinen Bernhard.

    Weißt du auf was ich warte? Auf das:

    44 Und in den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, welches ewiglich nicht zerstört, und dessen Herrschaft keinem anderen Volke überlassen werden wird; es wird alle jene Königreiche zermalmen und vernichten, selbst aber ewiglich bestehen.

    Oh, wie grausam – und du meinst zu mir: „Du willst mit Jesus regieren.“

    Was wird Er mir vorzeigen?

    Off. 19: 11 Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß, [genannt] Treu und Wahrhaftig, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit.
    12 Seine Augen aber sind eine Feuerflamme, und auf seinem Haupte sind viele Diademe, und er trägt einen Namen geschrieben, den niemand kennt, als nur er selbst;
    13 und er ist bekleidet mit einem in Blut getauchten Gewande, und sein Name heißt: Das Wort Gottes.
    14 Und die Kriegsheere, die in dem Himmel sind, folgten ihm auf weißen Pferden, angetan mit weißer, reiner Leinwand.
    15 Und aus seinem Munde geht hervor ein scharfes, [zweischneidiges] Schwert, auf daß er damit die Nationen schlage; und er wird sie weiden mit eiserner Rute, und er tritt die Kelter des Weines des Grimmes des Zornes Gottes, des Allmächtigen.

    Und was machen dann die, die mit ihm regieren?
    Off. 2: 26 Und wer überwindet und meine Werke bewahrt bis ans Ende, dem werde ich Gewalt über die Nationen geben;
    27 und er wird sie weiden mit eiserner Rute,
    wie Töpfergefäße zerschmettert werden…

    Ich hoffe, deine zartbesaitete Psyche nun nicht mit solchen Zukunftsaussichten sehr belastet zu haben.

    Ich sende dir ebenfalls liebe Grüße!
    Gerd

  • waytodawn an Gerd
    August 10, 2015

    Hallo Gerd,

    ich bin mir sicher, dass diese Bibelverse nicht bedeuten, dass man sich schon jetzt am „Krieg“ beteiligen soll. Das, was am Tag Gottes passieren wird, wird der Krieg Gottes sein und ER allein kann sicherstellen, dass es auch die Richtigen trifft, wenn man das so nennen darf.

    Die letzte „Befreiung“, von Menschen durchgeführt wurde, war in Afghanistan. Ich würde behaupten es wurde mehr kaputt gemacht, als es gerettet wurde.

    Ein Anfang, die Kriege in der Welt einzudämmen wäre vielleicht, aufhören Waffen zu produzieren und zu verkaufen. Es wäre ein Ansatz, aber nicht die Lösung unserer Probleme.

    Die Lösung kennen wir: Das Königreich Gottes mit Jesus als Regent.

    Ich finde es schon wichtig, dass wir das Beste aus unserem Leben machen und man könnte argumentieren, dass IS genau das bedroht und gestoppt werden muss, solange der Krieg sich nicht bei uns befindet. Aber ich glaube unseren Herrn ehren wir am meisten, wenn wir positivere Taten vollbringen zB den Flüchtlingen zu helfen.

    Liebe Grüße

    Uwe

  • Nachdenker an Alle
    August 10, 2015

    Hallo an Alle,
    habe versucht Ruhe und Gelassenheit in dieser Sache in die Runde zu bringen. Ich denke es ist mittlerweile alles gesagt. Jedem seine eigene Meinung. Mehr macht keinen Sinn mehr.
    Nachdenker

  • Bernhard Schüler
    August 10, 2015

    Hallo Gerd,

    Du willst mit Jesus regieren. Und Du schreibst vom Widerstandskampf.
    Damit beschmutzt Du Jesu Ehre. Ich bin sicher, dass Du nicht von Jesus geduldet wirst.

    Liebe Grüße von Bernhard

  • Gerd
    August 10, 2015

    Kriegshetzer oder Realist?

    Der junge österr. Außenminister verg. Woche bei orf.at:

    Außenminister Kurz für militärisches Vorgehen gegen IS

    Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich für ein militärisches Vorgehen gegen den Islamischen Staat (IS) in Syrien, dem Irak und Libyen ausgesprochen. „Außenpolitisch müssen wir militärisch gegen den IS-Terror im Irak, in Syrien aber auch in Libyen vorgehen“, sagte Kurz gestern Abend in der ZIB2.

    „Solange es IS-Terroristen gibt im Irak und Syrien, wird das auch zu uns hineinstrahlen“, so Kurz. Im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus sprach sich Kurz unter anderem für eine enge Zusammenarbeit mit anderen Ländern, insbesondere den Westbalkan-Staaten aus, die Durchgangsorte für Dschihadisten auf dem Weg von Europa in den Nahen Osten seien… Zitatende

    Es ginge die Lösung auch mittels Harmagedon, das wäre dann friedlicher 😉

    Ich erinnere mich an Bruder S., den ich auch zu den ZJ einschleuste und später nicht mehr rausbrachte…
    Besonderheit: er war als junger Mensch Widerstandskämpfer in der Gesinnungsgemeinschaft der „Monarchisten“. Er ist blaublütiger Herkunft. Da erzählt er mir, wie sie gemeinsam mit den Sozis und Kommunisten, gegen Nazieinrichtungen sabotierten. Aber auch wie sie 1945 mit den sowjetischen Verbänden in Baden bei Wien Kontakt aufnahmen, damit Wien vom Osten her erobert werden solle, um Zerstörungen in der Stadt zu vermeiden. ER tat was für seine HEIMAT, distanzierte sich später als ZJ davon.

    Wäre er in die Schweiz geflüchtet, dann hätte man ihn als Asylanten akzeptiert. Juden mit deutschem Pass wurden bei Kriegsbeginn von der Naziregierung ein „J“ eingestempelt, die mochte man in der neutralen Schweiz aber nicht.

    Gibt es bei den aktuellen Flüchtlingen keine Widerstandskämpfer, die zumindest den Kampf gegen den IS in IHRER Heimat unterstützen?

    Ich weiß, jetzt habe ich mich als Kriegstreiber geoutet

  • hansi
    August 10, 2015

    Hallo.
    Ich habe gestern in der ARD ein Beitrag gesehen da ging es um den sozialen Wohnungsbau speziel exemplarisch Ludwigshafen in einem Stadtteil dieser Stadt leben sozialschwächere Menschen, in von der Stadt umgebauten ehemaligen Obdachlosenhäusern zu bezahlbaren Mieten. Jetzt sollen sie auf die Strasse gesetzt werden und Flüchtlinge sollen fortan darin Wohnen.
    Und das ist kein Einzelfall das kann es doch auch nicht sein.
    Es gibt noch genug elend hier bei uns im eigenem Lande ,Menschen die kaum genug Rente bekommen wie oft sehe ich Ältere aber nicht nur Ältere, die im Mülleimer nach Flaschen suchen Menschen die am existensminimum ihr Leben meistern dies wird eben kaum erwähnt .
    Nichts gegen die Flüchtlinge die können am wenigsten dafür für die Probleme im eigenem Lande ,schuld gebe ich alleine der Politik ,aber wie hier schon oft erwähnt bestädigt es wieder Gottes Wort das sagt es steht nicht bei dem Manne der da wandelt auch nur seinen Schrit zu richten .
    Die Zeit hat gezeigt das Regierungen jeglicher Art Diktarturen monachien,Kommenisten usw und sofort nicht die Probleme lösen können dies kann nur Gottes Königreich Daniel 2 :44.Wie glücklich dürfen wir uns schätzen dies zu wissen ,wir sind nicht verwundert über die Zustände heute ,dies ist vorherrgesagt worden unsere Befreiung wird folgen wann ? das überlassen wir unserem liebevollen Vater er nur weiss den Tag und das ist auch gut so .
    Noch was Zu Spenden ist es nicht so das sich erst mal die oberen die Taschen sich vollstopfen und das was übrigbleibt wird gnädiger Weise verteilt, ich kanns nicht mehr hören wenn die Prominenz in den Medien plaudert sie haben wieder jede Menge Geld gespendet sicher ist sie holens sich dreifach zurück.LG Hansi.

  • Jürgen Kausmann
    August 10, 2015

    Oh Mann…diese Selbstgerechtigkeit einer bestimmten Person hier…es tun einem langsam die Augen weh beim lesen.
    In jedem Satz werden die Anderen hier indirekt angeklagt. Was ist das denn für ein Stil!?

    Wenn die Argumente wenigstens Hand und Fuß hätten…aber dieses schwarz-weiß-Denken, diese plakativen Luftschläge…

    Mir kommt dabei unfreiwillig folgendes Bild in den Sinn:

    „…zieh zuerst den Balken aus deinem eigenen Auge, damit du klar siehst, wie du den Strohhalm aus deines Bruders Auge entfernen kannst…“

  • ManfredF
    August 10, 2015

    Ich sehe hier niemanden der anklagt oder selbstgerecht ist, ich sehe hier nur unterschiedliche Meinungen zu einem Thema. Wer an einer Diskussion teilnimmt muss damit leben können, dass er Gegenwind bekommt.

  • Matthäus
    August 10, 2015

    Selbstgerecht? …bist du auch noch Realitätsverweigerer?

    Einsicht wäre der erste Weg zur Besserung, ….aber ich doch nicht!

    Wer laufend auf die anderen hinhackt, ALLES immer besser weiß, darf sich nicht wundern!
    Liebe Grüsse

  • Jürgen Kausmann
    August 10, 2015

    Du bist renitent ManfredF. Daher macht eine Diskussion mit dir nicht den geringsten Sinn!

  • Gerd
    August 10, 2015

    Jetzt weiß ich endlich, wohin ich bei den überbordenden Ansturm von flüchtenden und unzufriedenen Afrikanern mit meinen Bedenken zugehörig bin, Zitate einer Nachricht klärten mich auf:

    „Das die Politik versäumt hat, den sozialen Wohnungsbau zu fördern und statt dessen die Möglichkeit, billig zu wohnen abgebaut hat damit Spekulanten reich werden, ist nicht Schuld der Flüchtlinge.

    Jeder der anfängt, so zu tun als ob die vorhandenen Probleme mit den Flüchtlingen zu tun haben verwendet nunmal rechtes Gedankengut. Die Rechten behaupten immer wieder, Ausländer nehmen Deutschen die Arbeit weg und ähnliches.

    Wer das nicht macht, der nimmt nun mal leider eine Postion ein die von Leuten vertreten wird, deren Lieblingsfarbe Braun ist….“

    Ist es nun unobjektiv, wenn man solche ^ Einordnungen in die Kategorie „linkes Gedankengut“ mit Lieblingsfarbe Rot klassifiziert?

    Völkerwanderungen hat es schon vor Jahrhunderten gegeben, da war nicht immer Krieg im eigenen Land die Ursache. Die indianischen Rothäute in Amerika waren auch voll rechtem Gedankengut, sie wollten weder die Flüchtlinge vor dem 30-jährigen Krieg in ihrem Land haben, aber auch nicht die, die christliche Gesinnung im Gepäck hatten und für diese Einwohner eine kulturelle Bereicherung bedeutet haben. Als was müssen wir die heutigen Einwohner in Amerika einordnen: europäische Okkupanten?

    Einäugige Beurteiler haben immer einen Klassenfeind, und wenn es die sind die die falsche christliche Religion vertreten, diese braunen Babylonier

  • Andre
    August 10, 2015

    Manche Debatten sind echt nervtötend… auch dieses Thema.
    Natürlich muss man den Leuten, die in Not sind helfen, egal welcher Hautfarbe und welcher Herkunft. Nur, was will ich als einzelner dagegen machen ?! Man sieht doch, in welche Extreme das ausufert.
    Wir haben guten Kontakt zu 2 Asylanten Familien und haben schon etliche kennengelernt. Auch mit Kleidung und Essen geholfen.

    Aber: Muss es sein, dass Asylanten Geld in ihre Heimat schicken,
    weil die hier mehr bekommen als sie brauchen (Wohnung, Strom, Hzg,
    Nebenkosten, Kindergarten, Bus, Zahnarzt – alles FREI !!, dazu als Familie – 2 EW, 2 Kinder montalich knapp 1000,– Steuerfrei ).
    Muss es sein, dass Zigeuner kommen, v.a. über den Winter, weil es bei ihnen kalt ist, hier Wohnung und Geld bekommen was dann wieder für den kommenden Sommer reicht. Bis die Regierung über die Anträge entscheidet vergehen 5 – 6 Monate und das das reicht für die. Wörtl sagte einer zu mir: „Solange eure Regerung so dumm ist machen wir das “
    Oder: ein gebrauchter Kinderwagen ? „Nein“; wir verlangen einen neuen !!
    So könnte ich noch viele Beispiele anführen; bringt aber nichts.
    Es geht auf der Welt drunter und drüber und so wie viele hier bin ich auch der Meinung, dass es noch schlimmer wird. Damit sich auch die Bibel erfüllt…
    LG

  • ManfredF
    August 10, 2015

    NUr mal so zum Nachdenken: Mir wurde von der WTG immer gesagt, wir helfen unseren Brüdern gerne aber es macht keinen Sinn, Menschen aus der Welt zu helfen. Zum einen würden wir damit Satans System der Dinge unterstützen und zum anderen sind Hunger, Krieg und Katastrophen zeichen des Endes und müssen geschehen. Wer vor Harmagedon stirbt, wird sowieso von allen Sünden befreit und hat dann im 1.000 jährigen Reich Gelegenheit von uns Zeugen belehrt zu werden um ewig zu leben. Wer also verhungert oder ermordet wird, sollte sich freuen ob der zweiten Chance……

    Folgerichtig gab und gibt es von der WTG weder Krankenhäuser noch Hilfswerke noch hat man als ZJ wirklich mal gespendet für brot für die Welt usw.

    manche der hier genannten Argumente bzgl. Flüchtlinge erinnern mich stark an diese WTG Haltung.

    Was hat Jesus gemacht? hat er erst verlangt, dass man ihm nachfolgt und dann hat er geheilt, gespeist und getröstet?

    Wenn Menschen hungern, flüchten weil sie um ihr Leben fürchten und Angst haben, dann ist ERSTE HILFE notwendig. Nur wer in Sicherheit und satt ist, kann an die Zukunft denken. Wenn das nicht gegeben ist, dann denkt man nur daran, den nächsten tag zu erleben und macht keine Pläne.
    In einem Land, wo Krieg, Hunger und Armut herrscht, da ist Hoffnungslosigkeit. Zu fordern, die Leute sollen dort bleiben und ihr Land aufbauen ist wedr christlich noch menschlich.
    Erst wenn Frieden herrscht, niemand hungert und ein Dach über dem Kopf hat, kann man an Aufbau denken.
    Als nach dem Krieg alles zerbombt war, gab es Carepakete zum Überleben, eine neue Währung für die Hoffnung und Frieden. Erst als das gegeben war, kam die Hoffnung zurück.

    Schaut euch die Bilder von Kobane an. Wer von uns würde in solch eine kaputte Stadt zurückkehren wo wenige Kilometer weiter Krieg und Terror herrscht. Trotzdem geschieht es.

    Wir sollten auf die Straße gehen, damit unsere Politiker gezwungen werden, den Krieg zu bekämpfen, den Hunger zu bekämpfen und Ordnung herzustellen in den Ländern, wo das nicht der Fall ist. Statt dessen liefern wir Waffen und begründen es damit, dass schließlich Arbeitsplätze davon abhängen, dass Waffen gebaut werden. Wir akzeptieren dass andere Länder ausgebeutet werden, damit wir billige Nahrungsmittel und Klamotten haben und wundern uns, warum in diesen Ländern Hoffnungslosigkeit herrscht und Menschen raus aus diesem Kreislauf wollen.

    Wir sind auf Deutsch gesagt EGOISTEN. Sobald es um unser Geld geht, vergessen wir die Moral. Tierquälerei? Ganz schlimm, muss die Politik eingreifen!!!! Für ein Kilo Fleisch mehr bezahlen, damit keine Tiere gequält werden? AUF KEINEN FALL! Bessere Löhne für Textilarbeiter in Pakistan? Selbstverständlich! Mehr für Klamotten bezahlen, damit das möglich wird? AUF KEINEN FALL! Kernkraft weg? Ja sicher. Atomendlager in der Nähe? AUF KEINEN FALL.

    Und so weiter. Alle Gutmenschen regen sich über jeden Bericht, jede Reportage auf und fordern lauthals Änderungen. Wenn sie dann aber für diese Änderungen mehr bezahlen sollen, dann wehren sie sich dagegen.

  • Nachdenker an Alois
    August 10, 2015

    Hallo Alois,
    danke für deinen nachdenkenswerten Kommentar. So hab ich es noch nicht gesehen. Wenn all diese schlimmen Zustände weltweit und auch bei uns ein Zeichen des kommenden KR Gottes sind und sowieso nicht aufzuhalten sind, so sind all unsere Klimmzüge sowieso umsonst. Dann sollten wir eher auf uns und unsere Nächsten achten und versuchen selbst durch diese miesen Tage zu kommen.
    Grüsse
    Nachdenker

  • Alois
    August 10, 2015

    Ja lieber Nachdenker so meinte ich das. Dem Nächsten helfen ja selbstverständlich, aber die Welt retten wollen, nein.

    Liebe Grüße
    Alois

  • ManfredF
    August 10, 2015

    Was verstehst du unter „Welt retten“?

    Wenn in Afrika Kinder verhungern und wir helfen, ist das die Welt zu retten versuchen oder Nächstenliebe?
    Wenn Naturkatastrophen stattfinden und wir helfen, ist das die Welt retten oder Nächstenliebe?
    Wenn Krieg ist und wir denen helfen, die in Lebensgefahr sind ist das die Welt retten oder Nächstenliebe?
    Wenn die Umwelt zerstört wird und wir versuchen das zu verhindern ist das Nächstenliebe oder die Welt retten?

    Wo fängt bei dir Weltrettung an und wie nahe muss jemand sein, damit er unter Nächstenliebe fällt?

  • Alois
    August 10, 2015

    Lieber Manfred

    Ja wer ist Dein Nächster?
    Sind es die Hausgenossen, der Arbeitskollege, die Verwandschaft, der Bettler am Straßenrand an dem wir vorübergehen, ein Bettler vor der Haustür? Ja diese würde ich alle als meine Nächsten bezeichnen denn sie kamen mir sehr nahe, ich habe sie bemerkt und kann Ihnen vielleicht helfen. Das heißt nicht dass ich vielleicht auch mehr für Fremde tue, aber was ich überhaupt tue, das geht Niemanden etwas an.
    Aber ein Australier der sich in Australien aufhält während ich in D wohne kann nicht mein Nächster sein, sondern er ist ein Entfernter.
    Das Wort Nächster kann man nicht auf die ganze Menschheit hinbiegen, das ist für mich die Welt retten wollen.
    Angenommen ich lasse aus einem Getränkeautomat eine Flasche Wasser raus. Welche Flasche im Automat ist die nächste Flasche? Alle Flaschen im Automat oder nur die nächste Flasche die rauskommt wenn ich ein paar Münzen reinwerfe?
    Es steht jedem frei sein Haus und Hof zu verkaufen und alles zu spenden. Kommst Du dann selbst in Not wirst Du feststellen dass Dir keiner hilft. So ist die Realität in dieser Welt.
    Deshalb versuche ich meine kleine Welt wie Familie, Freunde, Kollegen über Wasser zu halten und harre auf das kommende Königreich Jesu. Nur Jesus kann alle Probleme der Menschheit lösen und wird das auch noch tun, sobald die Probleme so groß sind dass der Vater sagt, es ist genug.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Florian
    August 10, 2015

    Hallo Alois
    Das kann ja wohl nicht dein Ernst sein!
    Was hat Nächsteliebe mit weltreten zu tun?
    Durch Nächstenliebe unterstützen wir Satans System?
    Ich hoffe dich falsch verstanden zu haben.
    Liebe Grüße
    Florian

  • Alois
    August 10, 2015

    Liebe Brüder und Schwestern

    Zeitlich vor diesem Kommentar gibt es eine Vielzahl von Kommentaren die haben mit dem Thema für das diese Seite steht nichts zu tun. Ich habe es aufgegeben alle Kommentare zu lesen, denn für solche Themen braucht man diese Seite nicht.
    Ich mache aber jetzt ein Bi-Thema daraus:
    Wir leben in dieser Welt des Satans und ausschließlich er ist für all das Elend verantwortlich, sei es Krieg, Armut, Krankheit, Tod usw.
    Jesus Christus hat damit nichts zu tun und mischt sich noch nicht ein. Jesus und unser Vater lassen zu dass diese Welt an die Wand fährt, damit das ganze Universum begreift dass Satan kläglich gescheitert ist, egal wie sehr er sich anstrengt den Karren dieser Welt am Laufen zu halten. Klar, alle Menschen könnten jetzt zusammenstehen und Satan helfen die Probleme der Menschheit noch einige 10 Jahre länger einigermaßen erträglich zu halten, damit es noch länger dauert bis feststeht dass Satan scheitert, damit die Menscheit noch länger leiden muss. Wir könnten ihm helfen die Umwelt zu retten, die Überbevölkerung in den Griff zu bekommen, Krebs und andere Krankheiten besiegen oder was auch immer.
    Die Frage ist nur, kämpft man nicht gegen Jesu kommendes Königreich wenn wir persönlich mit aller Gewalt mit Anderen zusammen versuchen würden die Welt zu retten, wo doch klar ist dass nur Jesus sie retten kann?

    Die Welt retten unter dem Deckmantel den Nächsten zu lieben oder um auch nicht von Gutmenschen in die rechte Ecke gestellt zu werden, auch das eine Masche des Widersachers jeden Meschen zur Rettung dieses Systems einzuspannen und sich damit gegen Jesu kommendes Königreich zu stellen.

    Nur Jesus kann und wird die Meschheit retten.

    Liebe Grüße
    Alois

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 1 =