174 Comments
  • Tommy
    Juni 29, 2013

    Habe einen Verdacht welcher Gerd das ist
    Tommy

  • Gerd
    Juni 29, 2013

    >>Habe einen Verdacht welcher Gerd das ist
    Tommy<<

    Ich vermute, du bist ein geschulter Kommissar, ausgebildet im Komitee? ­čśë

    S├Ątze die mir vorhin wohl taten, heute Nacht vom "Ausl├Ąnder" verfasst:
    "Wer kann von sich sagen ich kenne Gott und Christus sehr gut so das ich die beiden erkannt habe? Bestimmen die mein Leben? Mach ich meine Schritte im Leben alleine oder mit Gott und Christus? Sind die so real, dass ich kein Moment ohne die sein will?"

    Der Ausl├Ąnder kommt genau auf den wichtigen Punkt:
    ein J├╝nger ist kein Gewinn, im Sinne von "Verkaufserfolg", der von geschulten Predigern f├╝r die eigene Organisation "lukriert" wurde. Ein J├╝nger, ganz im Sinne von R├Âmer 8, ist ein Kind Gottes und sehnt sich nach einer himmlischen Familie, wo der Erstgeborene schon auf die Vereinigung wartet. Das zeigt dieser Vers:

    8: 29 Denn welche er zuvorerkannt hat, die hat er auch zuvorbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichf├Ârmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Br├╝dern.<

    Da darf sich keine Kirche, oder Organisation, dazwischendr├Ąngen um sich wichtig zu machen!

    Liebe Gr├╝├če, besonders an "Ausl├Ąnder"!
    Gerd

  • Winston an Elke und Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Elke und Nachdenker,
    ungeachtet davon, dass es viele Zeugen gibt, die trotz aller Regeln, das Herz am rechten Fleck haben und selbstlos Br├╝dern helfen, unterstelle ich, dass die Mehrzahl der normalen Verk├╝ndiger zu dem Thema Umgang mit Abtr├╝nnigen ein zwiesp├Ąltiges Verh├Ąltnis haben und nur durch Angst vor der drohenden Isolation die Regeln halbherzig befolgen. Nur worauf begr├╝ndet sich diese Angst.
    Von klein auf wurde uns eingetrichtert, dass wir, wenn wir nicht bei allen fr├╝hkindlichen Erziehungsma├čnahmen, wie:
    – lustiges Stillsitzen im K├Ânigreichsaal,
    – Stundenlange Spazierg├Ąnge durch Wohngebiete mit ausprobieren
    aller Klingeln
    – Auswendiglernen bestimmter kindgerechter Texte ├╝ber D├Ąmonen und
    Satan
    – Fr├Âhliches Mitsingen bei Kinderliedern in der Versammlung
    – Tagelanges Rumsitzen in hei├čen Stadien mit stundenlangen
    Vortr├Ągen englischsprechender Aufseher mit Simultan├╝bersetzung
    – Angewidertes aufrechtes Verhalten in der Schule bei
    Geburtstagen oder anderen Feiertagen
    – Ablehnung der Schulkameraden als potentielle Freunde
    (die lieben Jehova nicht!)

    freudig und ohne zu Murren mitgemacht haben.

    Dann kam sofort der Satz Jehova liebt Dich nicht !
    Auch die bekannten Drohungen mit Satan und den D├Ąmonen kurz vor dem Nachtgebet, haben uns sanft in den Schlaf begleitet. Der Morgen begann dann beim Fr├╝hst├╝ck mit einem f├╝r Kinder leicht verst├Ąndlichen Tagestext.
    Erstaunlich ist f├╝r mich, dass von den zehn Jugendlichen meines Alters unserer Versammlung nur drei ├╝briggeblieben sind. Einer wurde Kreisaufseher, eine ist Sonderpionierin und meine arme Schwester. Ganz zu schweigen von denen, die sich geweigert haben sich taufen zu lassen und die meistens mit 17 18 Jahren die Kurve gekriegt haben.
    F├╝r alle anderen, die weiter mitgemacht haben, war es eine Selbstverst├Ąndlichkeit alle Anweisungen des gro├čen Bruders zu befolgen. Sie haben mehrfach erlebt, was mit denen passiert, die das nicht immer so genau genommen haben. Ich pers├Ânlich kenne eine Schwester in meiner ersten Versammlung, die sich mit 18 Jahren umgebracht hat, weil ihr Ausschlu├č bevorstand.
    Nach Jahren oder einem ganzen Leben treuer Gefolgschaft ist ein Ausstieg immer belgleitet von Selbstzweifeln.
    – War mein Leben bis heute umsonst ?
    – Habe ich die vielen Predigtdienststunden vergeblich
    geleistet ?
    – Wie kann ich damit umgehen, da├č meine Familie mich f├╝r tot
    erkl├Ąrt und keinen Kontakt mehr zul├Ą├čt.
    – Wie finde ich neue Freunde ?
    – Wo soll ich sonst hin ?
    – Ich glaube immer noch an Gott und Jesus, kann aber mit
    niemandem dar├╝ber sprechen.
    – Wie reagieren Menschen, die mich kennen (Kollegen, Nachbarn),
    wenn ich nicht mehr Zeuge bin und ihnen Jahre vorher immer die
    sog. ÔÇ×Gute BotschaftÔÇť, sprich die gro├če Drangsal und die
    Vernichtung aller Nicht-ZJ gepredigt habe ?

    Wenn man das vor Augen hat, dann ist es f├╝r einige besser sich wieder als gehorsame Diener in die organisierte Truppe einzureihen und regelm├Ą├čig auf den Appellpl├Ątzen(Versammlung, Kongressaal stramm zu stehen. Nur wenigen mutigen Menschen gelingt es diese Situation zu meistern und ein Selbstwertgef├╝hl neu aufzubauen. Erst nach Jahren, verschwinden die Zweifel, ob man nicht besser dabei geblieben w├Ąre und statt dessen stellt sich ein Gef├╝hl der Freiheit ein. Dabei hilft ein ernsthaftes Studium der Bibel ungemein, weil wir dadurch best├Ątigt werden, dass die ZJ-Wahrheit schlichtweg falsch ist. Das Beste ist nat├╝rlich, dass wir mit liebevollen Christen und auch Menschen anderer Religionen erst erfahren k├Ânnen was wirkliche Freundschaft bedeutet. Da gibt es keine Drohungen, keine Angst vor Denunziation, argw├Âhnische Blicke, Kontrollen, welche B├╝cher man liest. Kein Verbot die Bibel privat zu studieren.
    Ich gebe zu, dass ich erst nach langen Jahren mich von der Pr├Ągung meines Denkens durch die WTG befreien konnte. Wenn ich mir jetzt einige Kommentare durchlese, dann bin ich Gott und seinem Sohn dankbar, dass ich die Wahrheit endlich erkennen durfte und es geschafft habe, mein fr├╝heres Leben als ZJ aufgegeben habe.
    Liebe Gr├╝├če
    Thomas

  • nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Thomas,
    du hast mit deinen Ausf├╝hrungen v├Âllig recht. Bin ja noch ein ZJ aber nehme mir die Freiheit meinen Weg so zu gehen wie uns Jehova und nicht die Organisation lehrt und f├╝hle mich schon viel befreiter, weil ich all die druckmachenden Dinge die der tuvs vorschreibt nicht mehr mitmache. Es wird nur eine Frage der Zeit sein bis ich einen endg├╝ltigen Schlussstrich unter das Kapitel ZJ ziehen werde oder muss. Danke f├╝r deine Ratschl├Ąge und Lebenserfahrung. Werde sie stets ber├╝cksichtigen.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Jamie
    Juni 29, 2013

    Hallo euch allen.
    Ich frage mich, was bringt es der leitenden K├Ârperschaft Ihre Macht ├╝ber 7 Millionen Schafe auszu├╝ben. Das sind doch 8 Rentner. Was sind ihre Ziele, und was bringt es ihnen? Denke nicht, dass es sich f├╝r 8 Rentner noch lohnen w├╝rde, die Weltherrschaft an sich zurei├čen ­čśë und Menschen unter ihrer Kontrolle zu bringen. Was bringt das ihnen im Endeffekt???
    W├╝rde gerne wissen welche Absicht, weshalb und was f├╝r ne Logik dahinter steckt. Die haben ja schlie├člich nicht das ganze leben mehr vor sich.

  • Der Skeptiker
    Juni 29, 2013

    Die Logik dahinter ist die Dynamik einer gro├čen Organisation, die dich in immer h├Âhere Stellungen hinauf tr├Ągt.

    Und wenn du oben bist, dann gef├Ąllt es dir in der Regel auch dort, vor allem wenn du glaubst, da├č es gleich nach dem Tod noch h├Âher geht.

    Papst Benedikt war halt eine r├╝hmliche Ausnahme.

  • Gerd
    Juni 29, 2013

    Die gleiche Frage, was die Leitenden in Brooklyn antreibt, stellte ich vor etlichen Jahren an zwei Zweigaufseher (Belgien/Luxemburg; ├ľsterreich).

    Sie meinten schnell und ├╝bereinstimmend: Die glauben sich von Jehova gef├╝hrt und entwickelten dadurch ein Sendungsbewusstsein. Also es sind keine absichtlichen Schwindler, jedoch Irref├╝hrer und merken es vielleicht nur geheim.

    Ray Franz zeigte es doch ganz genau, wie sich das entwickelt hat.

  • Gerd
    Juni 29, 2013

    Hallo Gerd,
    hier auch Gerd:-). Ich stelle zum erstenmal fest dass es bei BI einen zweiten Gerd gibt. Herzlich willkommen. Jedoch kann es zu verwirrungen kommen wenn wir unter dem selben Namen Posten. Entweder habe ich dich bisher ├╝bersehen oder du bist neu hier. Bei letzteren bitte ich dich unter einem anderem Namen deine Kommentare abzugeben. Bitte habe Verst├Ąndnis daf├╝r.
    Liebe Gr├╝├če Gerd

  • Frank&Frei
    Juni 29, 2013

    Jamie, die sind wie die Eminenzen des Vatikan. Jene oft sehr alten M├Ąnner in violett sind Machtfaktoren, bilden Cliquen und stellen so die kath. Kirche dar.
    Welcher Unterschied ist da zur LK? Einzig der, dass die 8 wie ein K├Ârper funktionieren, auch wenn es hinter den Kulissen mal Dissonanzen gibt.

  • verwundet@jamie
    Juni 29, 2013

    Hallo lieber Jamie –

    guck mal hier ­čśë

    http://www.bruderinfo.de/?page_id=15&cpage=3#comment-65623

    Liebe Gr├╝sse,

    Sarai

  • Winston an Jamie
    Juni 29, 2013

    Hallo Jamie,

    es gab nur zwei P├Ąpste, die freiwillig auf ihre Macht verzichtet haben. Auch viele Politiker und K├Ânige sind von ihrer Machtstellung und der daraus resultierenden Verehrung berauscht und k├Ânnen sich ein normales Leben gar nicht vorstellen. ├ähnliches ist auch bei Firmenpatriarchen h├Ąufig zu beobachten.
    Frage einmal gebrechliche ├älteste, ob sie sich ein Leben als normaler Verk├╝ndiger vorstellen k├Ânnen.
    Diese Funktion├Ąre sind gierig danach angebetet und verehrt zu werden. In vielen F├Ąllen fordern sie das auch ├╝ber Gesetze oder Regeln ein. Die einzige M├Âglichkeit sich frei zu f├╝hlen ist die Bekleidung eines Dienstamtes, weil da kann man endlich anschaffen und mu├č nicht mehr nur gehorchen. Dazu kommt eine arrogante Selbst├╝bersch├Ątzung, dass man diese ├ämter nicht anderen ├╝berlassen kann, weil die nicht so intelligent oder effektiv sind, wie man selbst. Nimm einmal das Verhalten der Kreisaufseher, die von allen normalen ZJ verehrt und bewundert werden. Jeder m├Âchte ihnen nahe sein und es ist ein Privileg, wenn der KA eine Essens- oder ├ťbernachtungseinladung annimmt. Die brauchen keine Wohnung und sich nicht mehr um Essen k├╝mmern, das wird von ihren Untergebenen erledigt.
    Ich habe da eine andere Frage. Was bringt es einem Familienvater nach dem ├ältestenamt zu streben ? Sollte er sich nicht prim├Ąr um seine Kinder k├╝mmern und seine Familie ern├Ąhren ? Fast alle ├ältesten, die Kinder haben hatten sp├Ąter Probleme, weil sie keine Zeit f├╝r Frau und Kind mehr hatten. Die Kinder von ├ältesten haben auch in den Versammlungen kaum Freunde, weil die anderen Kinder Angst vor ihnen haben, dass sie wegen kleiner Fehlverhalten verpetzt werden.
    Dazu ein Satz von Baruch de Spinoza in seinem
    ÔÇ×Tractatus politicusÔÇť.
    – ÔÇ×ÔÇŽweil jeder so viel Recht hat, als er Macht hat.ÔÇť

    Und da die LK und ihre Funktion├Ąre ja unbedingt Recht haben wollen brauchen sie die Macht.
    liebe Gr├╝├če
    Thomas

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Thomas,
    Ist schon interessant das gerade die Ämter innehaben, die ohnehin schon viel zu tun haben mit Familie, Kindern usw. Frage mich immer was da zu kurz kommt, denn such für die Brüder hat der Tag nur 24 Stunden. Ich kenne auch viele von denen die gewisse Aemter bekleiden oder die mal im Bethel gearbeitet haben. Viele von denen sind im richtigen Leben einfach überfordert und lebensunfaehig. Und deren Kinder hatten spaeter auch Probleme, da hast du voll recht. Hut ab vor denen die das rechtzeitig erkannt haben und ihr Amt freiwillig abgegeben haben.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Agabus
    Juni 29, 2013

    Hallo Jamie,

    genau das ist die Frage, die mich auch besch├Ąftigt. Bin selber ZJ und finde es nicht verkehrt etwas zu organisieren. Aber was sich dort gebildet hat ist ein Klerus, eine Glaubenskongregation und ein Inquisitionskomittee gegen jeden der anders denkt. Aber die gro├če Frage die wirklich gut ist : Sind die einfach nur fehlgeleitet oder was haben Sie davon ? Geld ? Was hat denn die LK selbst von dem Geld ? Macht ? Ansehen ? Keine Ahnung

  • Frank&Frei
    Juni 29, 2013

    die Dienerschaft wird von SElters mitgetragen, egal, was f├╝r nen Mist die auch verzapfen. Sie brauchen ja Capos und da dr├╝ckt man eben beide Augen zu, auch wenn sich dabei Stilbl├╝ten ergeben, die einen nahe zum Erbrechen bringen bei soviel Heuchelei und Egoismus. Am Schlimmsten sind die Koordinationsmanager, die vereinnahmen jede Dienstwoche den KA und konditionieren ihn f├╝r ihre pers├Ânlichen Ziele – zu Lasten ihrer Mitbr├╝der und Mit├Ąltesten. ich kann da eine Litanei von singen. Es sind Eifers├╝chteleien von Nobodys, die an der Arbeit und bei Muttern nichts zu sagen haben und in der Versammlung den F├╝rsten machen, die nicht zu dem stehen, was sie vereinbaren

  • Winston an Frank&Frei
    Juni 29, 2013

    Lieber Frank und Frei,

    da kann ich Dir nur zustimmen. Wenn der KA kommt, dann wacht die ganze Versammlung auf. Ich kann mich noch an meine Jugend erinnern, da hatte meine Mutter das Privileg f├╝r den KA zu kochen und anschlie├čend mit ihm zu einer pr├Ąparierten Interessierten zu gehen, mit der sie studiert hat und deren Fragen sie nicht beantworten konnte. Das Ergebnis war, dass wir zwei Wochen nach dem Luxusmenue nur einfache Kost bekamen, weil der KA 50% unseres Monats-Essens-Budget weggefuttert hat. Die Interessierte war nach dem KA Besuch auch nicht schlauer und hat das Bibelstudium eingestellt.
    Viel Br├╝der haben Ihre Wohnung geputzt, die Kinder zur Oma geschickt, um dem KA-Paar eine sch├Âne Unterkunft anzubieten. Andere haben ihm Kuverts mit Geld zugesteckt, das Auto repariert gewaschen und vollgetankt. Die Bezeichneten unt├Ątigen schwachen Br├╝der wurden ignoriert.
    Dem KA und seiner lieben christlichen Frau hat der Besuch sehr gut gefallen und sie haben sich auch artig bedankt. So macht Reisen Spa├č.
    Liebe Gr├╝├če
    Thomas

  • Frank&Frei
    Juni 29, 2013

    da war mal ein KA, der ganz penetrant meiner Frau beibrachte, WIE sie den Tee zuzubereiten h├Ątte. Ohne Wenn und Aber, Und anschlie├čend ruhte er ne knappe Stunde auf dem Kanape.
    Und dann war da noch ein Lehrer, der ├ältester war. Man, wie hat der KA da graue Haare bekommen, dass da ein Lehrer ├ältester wurde – ein Studierter, was doch eigentlich gar nicht geht.
    So wurden die Reisigen konditioniert. Vor-Urteile

  • Anna
    Juni 29, 2013

    Lieber Thomas, lieber Frank & Frei und alle Br├╝der und Schwestern,

    vielem kann ich zustimmen wie es in den Dienstwochen so zugeht. Bei aller Kritik an der Organisation oder ihren Kreisaufsehern darf ich doch anmerken, dass nicht alle so sind.

    Es ist schlimm wenn wie bei dir Thomas das ein gro├čer Teil des Haushaltsgeldes f├╝r EIN Mittagessen mit dem Kreisaufseher draufgeht.

    Nur – es sind nicht alle so. In hatte – zuletzt vor 2 Jahren – immer wieder mal Reisende zu Gast. Es war entspannend weil ich auch von mir aus kein Aufhebens gemacht habe. Es gab ganz normales Essen das man entweder schon vorbereiten konnte oder was eben schnell ging. ├ťblicherweise habe ich vorher gefragt ob sie was nicht m├Âgen oder eine Unvertr├Ąglichkeit haben. Ein Kreisaufseher hat sich mal einfach Kartoffeln mit Spinat und Spiegelei gew├╝nscht. Geputzt habe ich vorher auch nicht mehr wie sonst.

    Oft sind es ja die Br├╝der bzw. Schwestern die oft ohne es zu merken miteinander konkurrieren wer nun der beste Gastgeber ist.

    Sicher gibt es auch diejenigen von denen du lieber Frank & Frei berichtest, die ganz penibel sind. Dann jedoch haben sie m.E. den Beruf verfehlt und sollten, wenn sie Tee trinken wollen zur Queen gehen.

    Es gibt auch die Reisenden, was ich durchaus verstehe, die nicht jeden Mittag zum Essen eingeladen werden wollen sondern einfach mal in Ruhe mit der Ehefrau eine Kleinigkeit essen m├Âchten. Diese Art zu leben ist ja nun wirklich nicht gesund, das darf man nicht vergessen. Es wird viel zu viel und zu gut gegessen, ohne Bewegung. Weil f├╝r das Herumschleichen um die T├╝ren eher ein Salat oder Gem├╝se die angemessene Nahrung w├Ąre.

    Die Ehefrauen der Reisenden tun mir leid. F├╝r mich w├Ąre das nichts. Weil au├čer immer gut drauf sein und mit st├Ąndig wechselnden Partnern predigen haben sie ja keine Arbeit. Und sie m├╝ssen sich ja die Ansprachen ihres Mannes x-mal anh├Âren und k├Ânnen wahrscheinlich jede Pointe schon auswendig. Der Mann hat seine Besprechungen und Vorbereitungen usw. und die arme Frau sitzt dann irgendwo alleine oder mit mehr oder weniger fremden Menschen zusammen.

    Herzliche Gr├╝├če aus der Sonne, ich gehe jetzt dann im See schwimmen ­čÖé

    Anna

    =========================================
    Hallo Anna,
    danke f├╝r deine Relativierung zum Verhalten der Kreisaufseher. Es gibt solche und solche.
    Tatsache ist n├Ąmlich auch, das die Kreisaufseher einen schweren Job erledigen, besonders die Frauen. Sie sind
    ebenfalls gefangene eines Systems.

    L.G.
    Bruderinfo

  • Sledge Hammer
    Juni 29, 2013

    Winston, da sprichst Du ein Thema an…

    Wir waren zu Hause regelrecht arm, als Kind ging ich mit meiner Mutter putzen, damit wir ├╝berhaupt ├╝ber die Runden kamen.

    Ein Apfel war f├╝r mich eine Kostbarkeit, das St├╝ck kostete zw. 50-80 Pfennig. Ein Wachtturm bzw. Erwachet kostete 50 Pfennig, davon wurden einige gekauft.

    Ich war immer heilfroh, wenn wir an den T├╝ren die Zeitungen weiterverkaufen konnten, das bedeutete einen Apfel o. einen Joghurt oder eine Eiskugel, was besonderes halt. Leider blieben am Monatsende stets viel zu viel Druckschriften unverkauft ├╝brig und die neuen mu├čten wieder eingekauft werden.

    In ganz schlimmen Zeiten mu├čte ich mit meiner Mutter das einzige Paar Stra├čenschuhe teilen, das wir besa├čen. Aber f├╝r jedes Familienmitglied mu├čte es ein jeweils separat erworbenes Buch, eine Bibel und Zeitschriften sein. Daran wurde nicht gespart.

    Daf├╝r hatte ich dann aber keine Winterjacke, dicke Pullis mu├čten reichen.

    Liebe Br├╝der und Schwestern, das ist nun lange her (ich rede allerdings nicht von der Nachkriegszeit) und heute geht es mir sehr gut.

    Bevor Ihr Geld in den VS-Spendenkasten werft und ├╝berhaupt, schaut Euch bitte in Euren Versammlungen um, wer wirklich Unterst├╝tzung ben├Âtigt. Bitte schaut ganz genau, denn die Fassade aufrecht erhalten, das haben wir ja gelernt bis zur Perfektion.

    Wer braucht einen vollen K├╝hlschrank? Wer ben├Âtigt Kleidung? Welchem Kind k├Ânnt Ihr einfach mal eine Freude machen, indem ihr mit ihm ein Eis essen geht?

    Bitte schaut auch auf die, die Ihr nicht seht; gibt es Geschwister in Altenheimen oder zuHause allein, die sich (z.B) kaum den Friseur leisten k├Ânnen? Geschwister in Krankenh├Ąusern, die nur gegen Zuzahlung Nachmittagskuchen bekommen und ihrem Bettnachbarn beim Essen zusehen m├╝ssen?

    Das Elend sitzt so oft neben uns und wir bemerken es nicht.

    Matthaeus 25:42-44

    Hoffnung f├╝r Alle (HOF)

    42 Denn ich war hungrig, aber ihr habt mir nichts zu essen gegeben. Ich war durstig, aber ihr habt mir nichts zu trinken gegeben. 43 Ich war ein Fremder unter euch, aber ihr habt mich nicht aufgenommen. Ich war nackt, aber ihr wolltet mir nichts zum Anziehen geben. Ich war krank und im Gef├Ąngnis, aber ihr habt mich nicht besucht.ÔÇ╣ 44 Dann werden auch sie ihn fragen: ÔÇ║Herr, wann haben wir dich denn hungrig oder durstig, ohne Unterkunft, nackt, krank oder im Gef├Ąngnis gesehen und dir nicht geholfen?ÔÇ╣

    Ich w├╝nsche allen hier Friede und Freude und das wir dazu beitragen, ein bi├čchen mehr davon in die Welt zu bringen.

    LG Sledgi

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Sledge Hammer,

    vielen lieben Dank fuer deinen ehrlichen und sehr emotionalen Kommentar, der mich sehr bewegt hat und ich denke andere Mitleser auch. Du hast ja so recht. Hinter die Fassade schauen und erst mal in den eigenen Reihen nach Beduerftigen schauen sollte eine Selbstverst├Ąndlichkeit sein unter ZJ. Aber wie wir wissen ist dem nicht so. Vielleicht kommen ja durch solche Kommentare auch aktive ZJ mal zum Nachdenken.
    Liebe Gruesse
    Nachdenker

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Guten Morgen Sledge,

    irgendwie war das jetzt ein Deja-vu. Du hast mit deiner Anmerkung sehr recht, dass es wichtig ist, den Bed├╝rftigen in SEINER Versammlung beizustehen. Wenn das ├╝berall so gehandhabt w├╝rde, g├Ąbe es keine Bed├╝rftigen in den Versammlungen, au├čer dort, wo alle bed├╝rftig sind.

    Genau so haben es die ersten Christen gehalten. Immerhin widmet die Apostelgeschichte diesem Vorgehen mehrere Texte.

    ApG. 2:42-47: „42 Sie verharrten aber in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft, im Brechen des Brotes und in den Gebeten.
    43 Es kam aber ├╝ber jede Seele Furcht, und es geschahen viele Wunder und Zeichen durch die Apostel.44 Alle Gl├Ąubiggewordenen aber waren beisammen und hatten alles gemeinsam; 45 und sie verkauften die G├╝ter und die Habe und verteilten sie an alle, je nachdem einer bed├╝rftig war. 46 T├Ąglich verharrten sie einm├╝tig im Tempel und brachen zu Hause das Brot, nahmen Speise mit Jubel und Schlichtheit des Herzens, 47 lobten Gott und hatten Gunst beim ganzen Volk. Der Herr aber tat t├Ąglich hinzu, die gerettet werden sollten.“ Ja, alle Gl├Ąubigen teilten sich das jeweils vorhandene in der Einfachheit des gl├Ąubigen Herzens.

    ApG. 6:1-6 „1 In diesen Tagen aber, als die J├╝nger sich mehrten, entstand ein Murren der Hellenisten gegen die Hebr├Ąer, weil ihre Witwen bei der t├Ąglichen Bedienung ├╝bersehen wurden. 2 Die Zw├Âlf aber riefen die Menge der J├╝nger herbei und sprachen: Es ist nicht gut, dass wir das Wort Gottes vernachl├Ąssigen und die Tische bedienen. 3 So seht euch nun um, Br├╝der, nach sieben M├Ąnnern unter euch, von gutem Zeugnis, voll Geist und Weisheit, die wir ├╝ber diese Aufgabe setzen wollen! 4 Wir aber werden im Gebet und im Dienst des Wortes verharren. 5 Und die Rede gefiel der ganzen Menge; und sie erw├Ąhlten Stephanus, einen Mann voll Glaubens und Heiligen Geistes, und Philippus und Prochorus und Nikanor und Timon und Parmenas und Nikolaus, einen Proselyten aus Antiochia.6 Diese stellten sie vor die Apostel; und als sie gebetet hatten, legten sie ihnen die H├Ąnde auf. 7 Und das Wort Gottes wuchs, und die Zahl der J├╝nger in Jerusalem mehrte sich sehr; und eine gro├če Menge der Priester wurde dem Glauben gehorsam.“

    Die LK verkauft nur die Passage, dass die 12 sich auf Gebet und Dienst des Wortes Gottes k├╝mmern wollten, „vergisst“ aber dabei, den Segen dieses wichtigen Dienstes zu w├╝rdigen, aufgrund dessen die Gl├Ąubigen in gro├čer Zahl gemehrt wurden. Das eine, n├Ąmlich das Wort Gottes, geht nicht ohne das andere, n├Ąmlich die t├Ątige N├Ąchstenliebe.

    Liebe Br├╝der und Schwestern, lieber Slegde, findet ihr das nicht auch besonders anspornend, was wir ├╝ber diese Gelegenheit erfahren in Bezug auf Stephanus? In Verbindung mit dieser T├Ątigkeit wurde ihm der Heilige Geist verliehen, der ihn bef├Ąhigte, gro├če Zeichen und Wunder zu tun, so dass ihm niemand widerstehen konnte. Was f├╝r ein grandioses Beispiel, wie diese „einfache“ Hilfe, diese t├Ątige N├Ąchstenliebe, von Jahwe gesegnet wurde und unser himmlischer Vater hat seine Einstellung hierzu nicht ge├Ąndert.

    Tats├Ąchlich ist diese t├Ątige N├Ąchstenliebe auch die einzige Existenzberechtigung f├╝r eine Gemeinde. So steht es in Hebr├Ąer, Kap. 10:“ 24 und lasst uns aufeinander achthaben, um uns zur Liebe und zu guten Werken anzureizen, 25 indem wir unser Zusammenkommen nicht vers├Ąumen, wie es bei einigen Sitte ist, sondern einander ermuntern, und das umso mehr, je mehr ihr den Tag herannahen seht!“

    Also: Zusammenkommen MUSS den Zweck der Liebe und des Anreizens zu guten Werken erf├╝llen – die t├Ątige N├Ąchstenliebe ├╝ben. Ansonsten erf├╝llt eine Zusammenkunft nur das, was Jahwe in Jesaja 1:12-15 gesagt hat: “ Wenn ihr kommt, um vor meinem Angesicht zu erscheinen – wer hat das von eurer Hand gefordert, meine Vorh├Âfe zu zertreten? 13 Bringt nicht l├Ąnger nichtige Speisopfer! Das R├Ąucherwerk ist mir ein Gr├Ąuel. Neumond und Sabbat, das Einberufen von Versammlungen: S├╝nde und Festversammlung ertrage ich nicht. 14 Eure Neumonde und eure Feste hasst meine Seele. Sie sind mir zur Last geworden, ich bin es m├╝de, sie zu ertragen.
    15 Und wenn ihr eure H├Ąnde ausbreitet, verh├╝lle ich meine Augen vor euch. Auch wenn ihr noch so viel betet, h├Âre ich nicht – eure H├Ąnde sind voll Blut.“

    Ich bin schon froh, hier eine andere Versammlung gefunden zu haben, eine, in der die T├╝ren Tag und Nacht offen sind und die zu t├Ątiger N├Ąchstenliebe anregt. Auch wenn mir bei gewissen Themen eher die F├Ąuste hochgehen. Aber ich kann ja noch lernen!

    Liebe Gr├╝├če
    Elke

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Igel,
    gute Ausf├╝hrung bez├╝glich des Helfens. Entscheidender Punkt ist zudem das JZ die N├Ąchstenliebe als ihr Markenzeichen verkaufen. Das tun andere nicht und helfen trotzdem und vielleicht mehr und das aus rein menschlichen Beweggr├╝nden und nicht aus irgendwelchen anderen Gr├╝nden ider sogar weils ihnen vorgeschrieben ist. Da sind so viele im Verborgenen die super Hilfe leisten und oft selbst nichts haben. Das ist mehr wert als die ZJ publikumswirksam tun, zumal sie es ja auch laut Vorgabe tun m├╝ssen.
    Gruesse
    Nachdenker

  • hansi
    Juni 29, 2013

    hallo nachdenker ,bist du dir wirklich sicher das jehovas zeugen wenn sie nicht nur ihre glaubensbr├╝der in not helfen sondern eben auch anderen menschen helfen,das sie das nur aus medienprofit tun ,kannst du deren herz wirklich beurteilen,das sollten wir sein lassen denn nur jehova gott , und sein geliebter sohn jesus christus sind dazu in der lage dies richtig zu beurteilen weil sie eben ins herz schauen k├Ânnen ,im ├╝brigen sie freuen sich sehr wenn mann nicht nur an sich denkt das tun heute in dieser welt leider die allermeisten sondern eben auch an andere ,mir f├Ąllt da spondann das gleichniss jesu ein mit dem barmherzigen samariter das allerwichtigste ist doch das geholfen wird und nochmal ganz grossen respekt an die organisationen die sich dies als lebensaufgabe gemacht haben,aber fakt ist auch das dies nur ein tropfen auf dem heissen stein bedeutet ,und das eben nur und das vollst├Ąndig und zur vollsten zufriedenheit gottes k├Ânigreich bewirken wird,darauf legt doch gottes wort viel daran uns dies zu vermitteln ,und darauf sollten wir als christen vertrauen . lg hansi

  • Igel an Hansi
    Juni 29, 2013

    Lieber Hansi,
    ich m├Âchte hier noch mal kurz antworten, auch wenn eigentlich Nachdenker von Dir angesprochen wurde, ich glaube niemand hier behauptet das die ZJ nur aus Medienprofitgier anderen helfen.
    Ich kenne viele Br├╝der die aus Freude und N├Ąchstenliebe anderen helfen weil es liebe, aufrichtige Br├╝der sind. Ich glaube auch wenn die Org. es zulassen w├╝rde, w├╝rden sie noch viel mehr tun, denn Stunden verbringen sie ja genug im Dienst also ist die Hilfe kein Zeitproblem. Die Org. der ZJ. finde ich ist das Problem denn es wird nur auf die Stunden im Dienst von Haus zu Haus geschaut und nur das kann berichtet werden und gibt Punkte bei den ├ältesten und auf der Karriereleiter!
    Ich w├╝rde es begr├╝├čen wenn der Berichtszettel abgeschafft w├╝rde und es den vielen lieben Br├╝dern und Schwestern ├╝berlassen w├╝rde wie und wodurch sie ihren Dienst darbringen dann k├Ânnte jeder nach seinen M├Âglichkeiten anderen n├Ąchstenliebe entgegenbringen,

    Der Arzt kann in Notgebieten helfen, der Bruder XY im Katastropheneinsatz und der Koch in der Suppenk├╝che und wem es gef├Ąllt mit Menschen zu reden der kann in der Fu├čg├Ąngerzone am Infostand Dienst darbringen und die Org. kann organisieren und die Mittel zur Verf├╝gung stellen das alles ist m├Âglich und es w├╝rde wieder wirklich Spa├č machen ein ZJ zu sein, denn mit solch einer Org. kann man sich auch identifizieren vorrausgesetzt die Rechtskomitees werden auch mit dem Berichtszettel eingestampft und die LK von den Versammlungen gew├Ąhlt. Aber das alles ist nicht gewollt vom Sklaven denn er m├╝sste dann um den weichen Sessel und die Macht ├╝ber 7 Millionen Sch├Ąfchen zittern. Ich w├╝rde es besser finden wenn man Menschen dehnen es nicht so gut geht helfen kann, anstatt die Klingelschilder im Gebiet auswendig zu k├Ânnen da man alle 4 WO wieder da ist um erneut die Funktionsf├Ąhigkeit der Klingel zu testen!

    Liebe Gr├╝├če Igel

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Igel,
    danke fuer deinen Kommentar, den ich zu 100% unterschreibe. Meine entsprechende Erwiderung an hansi ist ebenfalls erfolgt.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Hallo Igel,

    prima auf den Punkt gebracht. Geht mir da wie Nachdenker, zu 100% unterschriftsf├Ąhig.

    Liebe Gr├╝├če und danke f├╝r diesen Kommentar.
    Elke

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Hansi,
    es tut mir leid dir widersprechen zu m├╝ssen, aber ich habe das mit dem ehrlichenund tatkr├Ąftigen Helfen unter ZJ nichtnur so dahingesagt. Ich wuerde nie nur eine spekulative oder nur vermutete Tatsache behaupten. Ivh selbst, ja meine ganze Familie, etliche ZJ Freunde und viele viele BI Brueder haben diese fehlende, von Herzen kommende Hilfe, oft sogar in pers├Ânlichen Krisensituationen nicht erhalten. Vielleicht hast du ja in deiner Versammlung Glueck damit das dies klappt. Ich wuensche es dir und haette es mir such gewuenscht. Warum glaubst du wurde dieser Punkt auf dem Kongress angesprochen? ? Weils dort Speise zur rechten Zeit gibt und es an dieser Eigenschaft, der Liebe untereinander, scheinbar hapert . Diese pers├Ânlichen Erfahrungen habe ich in vielen verschiedenen Versammlungen machen m├╝ssen und das lasse ich auch nicht wegdiskutieren, weil es einfach traurige Realitaet ist. Solange man zum erlauchten Kreis der Topverkuendiger einer Versammlung geh├Ârt mag es auch noch passen, aber ich rede vom einfachen, kleinen ZJ, der es sich immer erlaubt hat seine eigene Meinung zu haben und diese auch zu sagen. Wobei ich leider auch sagen muss das es auch fuer normale ZJ zutrifft, die still am Rand so mitlaufen. IGEL hat das wunderbar herausgestellt: Zeit ist genug da, aber der Berichtszettel hat dafuer keine Spalte, warum nicht wenns diese schwachsinnige Einrichtung des Berichtszettels schon gibt. Nur mein eigenenes kleines persoenliches Beispiel und da nehme ich mal ein vergleichbar harmloses Beispiel:
    Seinerzeit fuer ueber 1 Jahr keine Hilfe als wir mit unserem neugeborenem Sohn mit allen mobilen ├ťberwachungsgeraeten versucht haben regelm├Ą├čig die Versammlung zu besuchen. Seit nunmehr 7 Jahren keine Nachfrage nach den Kindern, deren Belehrung etc. Seit Monaten schon besuchen wir die Versammlung nicht mehr, haben mehreren Dienstwochen nicht beigewohnt, die Zeitschriften stapeln sich in unserem Fach, es werden seit Monaten keine Berichtszettel mehr abgegeben, wir haben seit Jahren keine Gebietskarte mehr und machen auch seit Jahren keine Aufgaben in drt PD Schule mehr, haben gegenueber Aeltesten erwaehnt das es uns zeitweise nicht gut geht und wir erst mal mit eigenen Problemen klarkommen muessen. Was bitte muss noch geschehen damit uns ein Glied der Versammlung mal Hilfe anbietet oder nur mal ehrlich nachfragt. Nichts ist passiert, kein Kreisaufseher, kein VA, kein Aeltester hat seit Jahren mal nachgefragt oder sein ehrliches Interesse an unserer Lage gezeigt. Das sind doch alles Personen, die doch dafuer eingesetzt wurden sichum ihre Brueder zu kuemmern. Was sagte der Redner auf dem Bezirkskongress: Diese Hilfe sollte geschehen noch bevor derjenige drum bittet. Was also soll noch geschehen, bis einer dieser eingesetzten Personen reagiert? ? Was bitte wird auf den Aeltestenbesprechungen denn so gesagt und wie wird der Zustand der Versammlung dem Kreisaufseher verkauft ? Da ist alles imner top und zu loben und weiter so. In welchen Welten wird denn da gedacht und gelebt. Das hat mit dem normalen Leben eines kleinen Mitglieds der ZJ nichtsmrhr zu tun. Ich glaube und weis, das nach fast 8 Jahren in unserer Versammlung( ca .90 Verkuendiger) die meisten nicht msl wussen wo wir wohnen und wie unsere Lage generell ist und da schliesse ich auch die Aeltesten mit ein. Kein Interesse, nichts. So wird man stark und zum Einzelk├Ąmpfer, der imnerhin stolz darauf ist das er es mit seiner Frau geschafft hat soviele Probleme selbst gel├Âst zu haben, auch ohne die Hilfe irgendjemand es aus der Versammlung. Im Gegenteil, uns wurde oft Hilfe in der Not von Menschen au├čerhalb der Organisation zuteil. Ohne Hintergedanken, einfach so. Ist doch schon pervers, oder? Und dies dind dann Menschen aus der Welt mit denen wir ja nicht unnoetig viel Umgang haben sollen, weil uns die Versammlung ja alles bietet. Da kann ich nach vielen Jahren und mehreren Versammlungen nur lachen.
    Also hansi, das war keine an den Haaren herbeigezogene Anmerkung von mir, das sind Fakten die sich nicht wegdiskutieren lassen.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Winston an Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Lieber Nachdenker,

    Deine Erfahrungen kann ich nur best├Ątigen. Einem normalen Verk├╝ndiger, der wegen Problemen im Job oder in der Familie zu wenig Zeit f├╝r Predigtdienst oder Versammlungen hat, der wird sofort argw├Âhnisch als schlechter Umgang und schwaches Glied der Versammlung bezeichnet. Wenn er dann auch noch andere Ansichten ├Ąu├čert oder sich die kleinste S├╝nde erlaubt dann ist er sehr schnell drau├čen. Da reicht schon das Lesen eines Buches wie der Gewissenskonflikt oder die Teilnahme an diesem Forum.
    Wenn hingegen ein ├ältester beispielsweise Ehebruch begeht, dann wird ihm sofort geholfen (er mu├č nur bereuen). Schlimmstenfalls verliert er sein Amt, um nach einer angemessenen Frist wieder eingesetzt zu werden. Da gelten dann die Regeln der Vergebung.
    F├╝r diejenigen, die ohne ges├╝ndigt zu haben, wegen ihrer ├ťberzeugung ausgetreten sind gelten die Regeln des Hasses.
    Nicht umsonst gibt es viele ├älteste, die in der Vergangenheit Kinder oder Jugendliche misbraucht haben. Ich pers├Ânlich kenne einige solcher F├Ąlle. Ganz abgesehen von der S├Ąuberungsaktion im Bethel in New York, als eine Vielzahl von homosexuellen Br├╝der, die sich untereinander vergn├╝gt hatten, das Bethel verlassen mu├čten.
    Das wird aber dann sehr diskret und ger├Ąuschlos geregelt, um das Ansehen der Gemeinschaft zu sch├╝tzen. Im Gegensatz dazu werden alle Fehler der Abtr├╝nnigen EX-Zeugen offen diskutiert, um diese Personen zu Gegnern der Wahrheit zu stempeln.
    Es wird ihnen sogar der Glaube an Jesus und Jehova, den sie immer noch haben als Satansanbetung ausgelegt, weil ohne die ORG kann kein Mensch an Gott glauben.
    Also es gibt schon Hilfe und Vergebung, allerdings nur f├╝r die Funktion├Ąrskaste. Ihnen wird auch sehr selbstlos geholfen, wenn sie einmal Hilfe ben├Âtigen. Weil diese Hilfe ist mit ein Ausdruck der verordneten Verehrung. Ein unregelm├Ą├čiger Verk├╝ndiger oder jemand, der Versammlungen schw├Ąnzt, der soll sehen, wie er klar kommt, wenn es im Leben einmal nicht so glatt l├Ąuft. Dabei sind gerade dies Anzeichen, dass die Person jetzt Hilfe braucht und wenn es nur ein aufmunterndes Gespr├Ąch ist.
    liebe Gr├╝├če
    Thomas

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Thomas,
    Danke fuer deine aufmuntternden Worte. Ja, es gibt scheinbar ne Menge blinder Hirten, die die einfachsten Dinge in ihrer Herde nicht sehen. Ich denke ein grosser Teil von diesen liebevollen Hirten kann ( aufgrund ihrer fehlenden Menschenkenntnis ) es gar nicht sehen und ein anderer Teil will es nicht sehen und ist frih darueber unliebsame Schafe, die nicht in die Herde passen los zu sein. Zudem sind wohl auch fast alke derart irregeleitet das sie gar nicht mehr mit klarem Menschenverstand agieren koennen. Aber wir werden es schaffen.
    Gruesse
    Nachdenker

  • hansi
    Juni 29, 2013

    hallo nachdenker zun├Ąchst danke f├╝r deine antwort,okay du hast nur eine veranschaulichung von mir die zweite seite der medalie beleuchtet ,komme gleich nocheinmal gleich darauf zur├╝ck ,m├Âchte zuvor auf die erste seite der medalie noch einmal mich ├Ąussern,das es eben noch sehr viele zeugen jehovas gibt deren schicksal und leid bleiben wir bei den naturkahtastropfen der menschen eben nicht egal ist und wirklich den menschen zu hilfe kommen das ist fakt und fakt ist auch das sich der sch├Âpfer des menschen jehova gott ,und nat├╝rlich sein sohn jesus christus sehr dar├╝ber freuen ,ob medien oder nicht medien ,sch├Ątzen wir doch dies und zweifeln nicht an der herzenseinstellung der zeugen die diese hilfsbereitschaft an den tag legen.der zweite punkt du sprichst die pers├Ânliche hilfe in den versammlungen an ,und lieber nachdenker es ber├╝hrt, mich sehr wie deine erfahrungen die du schilderst waren in deiner versammlung ,es stimmt was du sagst denn ich habe ├Ąhnliche erfahrungen diesbez├╝glich,vieleicht hast du meinkommentar gelesen das ich mommentan etwas syschich angeschlagen bin und ich zur zeit kaum die versammlung besuche und nicht mehr so oft im predigtdienst stehe ,und das ist eben fakt wie du es geschilderst hast lieber nachdenker das sich die br├╝der von einem immer mehr von einem zur├╝ckziehen die besuche werden wenniger so gut wie keine telefonate mehr trifft mann jemand auf der strasse hektische handzeichen keine zeit keine zeit ,faierweise nicht alle es gibt br├╝der die ein h├Ârendes ohr haben und ernstgemeinte hilfe zeigen unbedingt sollte das auch erw├Ąhnt werden ,aber es ist eben auch tatsache das die elite ├Ąlteste dag sonderpioniere pioniere ja ich will es so nennen die eben feststehen in den versammlungen bevorzugt werden ,und die schw├Ącheren dazu z├Ąhle ich mich vieleicht t├Ąuche ich mich ja notgetrungen akzepttiert werden ,ja lieber nachdenker nicht nur du hast dieses empfinden sondern ich genauso .lg hansi

  • Winston an Hansi
    Juni 29, 2013

    Lieber Hansi,

    zu allererst w├╝nsche ich Dir, dass Du Deine problematische Situation mit Hilfe der Bibel und echten Freunden l├Âsen kannst.
    Das Verhalten Deiner Mitbr├╝der Dir gegen├╝ber ist zwar sehr entt├Ąuschend, unbiblisch und zeigt, dass sie im Gegensatz zu Jesu nicht f├╝r die Schwachen und die S├╝nder da sind, sondern nur f├╝r die angesehenen Schriftgelehrten (Pharis├Ąer).
    Mir ist das vor Jahrzehnten ├Ąhnlich ergangen und ich habe mich gefragt, warum Menschen anderen Br├╝dern und Schwestern vorschreiben k├Ânnen, wen Sie lieben bzw. wem sie helfen. Und was ich gar nicht verstanden habe, dass sich Freund und sogar Familienangeh├Ârige von heute auf morgen an solchen Schwachsinn halten.
    Die Bibel ist voll mit Geschichten, Gleichnissen und Geboten, die genau dieses Verhalten missbilligen.
    Wenn ich Freunde und Familienangeh├Ârige habe, die sich l├Ąngere Zeit nicht melden, dann versuche ich mit ihnen in Kontakt zu kommen und frage Sie , ob es ihnen gut geht und ob ich Ihnen evtl. helfen kann. Das sind f├╝r mich und die meisten Menschen unserer aufgekl├Ąrten Zivilisation Selbstverst├Ąndlichkeiten.
    Ganz anders in den Versammlungen. Wenn jemand aus welchem Grund auch immer nicht predigen war oder ein paar Wochen die Versammlung nicht besucht, dann wird sofort spekuliert dass es sich bei dieser Person um einen schwachen Bruder handelt und man deshalb den Kontakt einschr├Ąnken sollte.
    Die Vorzeige Zeugen, vom Ältesten bis zum Hilfspionier absorbieren das Licht der Liebe.
    Doch man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht.
    (Mt. 25,40): Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Br├╝dern, das habt ihr mir getan.
    Hier und an vielen anderen Stellen geht es um die Schwachen, Bedr├╝ckten und nicht um die stolze Elite einer selbsternannten
    irdischen Organisation Gottes. Ich m├Âchte Dich in Deinem Glauben nicht verunsichern und kann nur f├╝r meine Erfahrungen sprechen. Die Behandlung meiner Person durch ZJ-Familie und ZJ-Freunden hat mir damals den Rest gegeben, woraufhin ich mit einem Schreiben an die Versammlung meinen Austritt erkl├Ąrt habe.
    Die Reaktion die mir von einem ├ältesten, der im Komitee ├╝berstimmt wurde mitgeteilt wurde, war „Um den ist nicht schade“. Alle anderen ├ältesten haben mich auch nicht mehr besucht, die haben das einfach registriert und wollten auf keinen meiner geschriebenen Gr├╝nde eingehen.
    Lieber Hansi Kopf hoch, hier gibt es sehr viele liebende Personen, die Dich verstehen und mit Dir mitf├╝hlen. Ich hoffe Du hast auch Br├╝der und Schwestern, die verbotenerweise nach wie vor Kontakt mit Dir pflegen und Dir helfen. All jene ZJ, die sich nicht an die Hass-Gebote der WTG halten und damit riskieren isoliert zu werden geb├╝hrt mein Respekt.
    Liebe Gr├╝├če
    Thomas

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Guten Abend Thomas,
    guten Abend hansi,
    guten Abend Nachdenker,

    Thomas, auch mir wurde xmal gesagt, ich k├Ânne Jehova nichts wert sein. Ich wollte mir wirklich das Leben nehmen, damit ich keine Schande auf die Organisation bringe, wo ich doch offensichtlich nicht f├Ąhig war, die Dinge richtig zu verstehen.

    Wahrscheinlich verstehe ich vieles noch immer nicht richtig, aber ich trage meinen Kopf wieder oben – trotz der Turbulenzen gerade.

    hansi, es tut mir wirklich sehr leid, dass man dir derart lieblos begegnet. Das Leben deiner Br├╝der und Schwestern wird stets hektischer, noch mehr Stunden, HB┬┤s bitte, Vorbereitungen f├╝r die Versammlungen, Kongresse und dann das Spenden nicht vergessen. Der Druck ist enorm. Hansi, wer da keine psychischen Probleme bekommt der hatte sie vorher schon. Ist so. Du hast erkannt, dass dies nicht richtig sein kann. Wir w├╝rden doch von der Organisation Gottes erwarten, dass sie die Eigenschaften Gottes reflektiert, oder? Ein Elefant wird doch kein Krokodil geb├Ąhren, so kann die Organisation Gottes auch keine Lieblosigkeit hervorbringen. Die Tatsache, dass es in vielen Versammlungen so zugeht ist auch nicht mehr mit menschlicher Unvollkommenheit zu entschuldigen. Das w├Ąre im Einzelfall entschuldbar, aber so nicht. hansi, was wir immer haben ist die Liebe des Christus. Stellen wir uns einfach an seine Seite, er schickt uns nicht weg und er ├╝bersieht uns auch nicht. Er nimmt auf unsere Schw├Ąchen R├╝cksicht und „verbindet das Gebrochene“. Und er hat Zeit, soviel Zeit – Jesus braucht ja keinen Stundenzettel zu schreiben. Und er geleitet uns direkt in die Arme unseres Vaters.

    Lieber Nachdenker, dass ├älteste garantiert abgestraft werden, wenn sie so handeln, das steht geschrieben. Dennoch hoffe ich noch immer, dass ganz viele von ihnen ihr verkehrtes Denken erkennen. Im N├╝rnberger Prozess damals versuchten auch einige damit durchzukommen, sie h├Ątten nur einen Befehl befolgt, das ging nicht durch, sie wurden zur Verantwortung gezogen. Sollen Menschen jetzt schon gerechter sein als der von Jehovas Zeugen verk├╝ndete Gott? Nachdenker, wenn ich hier lese, „ich war ├ältester…“ dann denke ich: „Danke Jahwe, wieder einer aus dem K├Ąfig geflogen“. Da die Bibel sagt, sie werden geflogen kommen wie die Tauben, m├╝ssen es noch viele sein, die ihrem Zwangsverschlag entkommen. Ein sch├Ânes Gef├╝hl.

    Guten Abend, gute Nacht und schlaft gut.
    Elke

    Nachdenker,

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Hansi,
    danke f├╝r deine Antwort. Es tut mir unendlich leid das auch du unter den gegebenen Verhaeltnissen in deiner Versammlung leidest. Du stimmst mir doch sicher zu, das das so nicht sein darf, oder? Ich kann so mitfuehlen wie elend und ungeliebt man sich fuehlen kann. Aber auch uns 2 wird Jehova stuetzen und helfen und die bestrafen, die sich Brueder nennen aber in Wirklichkeit nur an sich interessiert sind, glaub mir.
    Ich wuensch dir Kraft und alles Gute
    Nachdenker

  • Der Skeptiker
    Juni 29, 2013

    Tue Gutes und Sprich dar├╝ber!

    Das was den Zeugen vorzuwerfen ist, da├č sie sagen, sie seien die Einzigen, die helfen.

    Wenn man an das Hochwasser in DE und AT in den letzten Tagen beobachtet hat, sieht man jedoch, da├č viele tausende Menschen, ungeachtet ihrer Religion spontan geholfen haben. Es waren teilw. sogar zuviele bzw. unkoordiniert, ABER sie wollten HELFEN.

    Au├čerdem r├╝hmen sich auch die Mormonen und Scientologen auf ihren Homepages, die Ersten bei jeder Katastrophe zu sein und Hilfe zu leisten.

  • Winston an Skeptiker
    Juni 29, 2013

    Lieber Skeptiker,

    Die ersten die wirklich helfen sind all jene, die nicht darauf achten, welcher Religion, Partei der Hilfsbed├╝rftige angeh├Ârt.
    Die Zeugen Jehovas kommen sowieso immer zu sp├Ąt, weil sie erst rausfinden m├╝ssen, wo ihre Br├╝der und Schwestern von einer Naturkatastrophe betroffen sind. Und was noch schwieriger ist, sie m├╝ssen bei ihrer Hilfe genau darauf achten, nicht irrt├╝mlicherweise mit Abtr├╝nnigen Kontakt zu haben, sonst gibt’s ├ärger.
    Darum ist ja auch eine spontane Hilfe ohne Kontrolle der Versammlung strikt verboten. Sie helfen nur denen, die in der Versammlung als brave Diener ihrer Organisation gesehen werden.
    Und zwar in folgender Reihenfolge
    – erst die ├ältesten und Dienstamtsgehilfen
    – dann die eifrigen Verk├╝ndiger
    – dann alte gebrechliche Verk├╝ndiger
    – wenn noch Zeit bleibt die unregelm├Ą├čige Verk├╝ndiger

    Die Unt├Ątigen oder Bezeichneten kriegen nat├╝rlich nix. Die sollen ja zur Besinnung gebracht werden.
    Wenn dann in den Medien ├╝ber die spontane Hilfe berichtet wird, dann wollen sie nat├╝rlich nachher auch erw├Ąhnt werden. Daf├╝r sorgt dann schon die public relation Abteilung des gro├čen Bruders.
    Gru├č
    Thomas

  • Johann
    Juni 29, 2013

    Eingereicht am 07.07.2013 um 15:36

    Hallo Br├╝der,ÔÇĘdarf ich bei euch rauchen???
    Ich komme nicht von dieser Sucht los, obwohl ich ein getaufter Bruder bin.

    Danke, und Jehovas reichen Segen

    Josef

    ==============================================================

    Hallo Josef,
    wir sind keine Religionsorganisation die dir oder irgend jemand etwas verbieten k├Ânnte und wir wollen dies auch nicht.

    Im privatem Umgang mit mir w├╝rde ich dich bitten in meiner Gegenwart ,im Auto oder geschlossenen R├Ąumen, nicht zu rauchen.

    Nur du selbst kannst es dir verbieten, im deinem eigenem Interesse.
    Das rauchen erheblich gesundheitssch├Ądlich ist wirst du sicherlich einsehen. Aber von einer Sucht loszukommen ist nicht so einfach. Der eine schafft es der andere nicht so leicht.

    Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, das ein Mensch, der vom rauchen nicht loskommt automatisch in „Harmagedon“ vernichtet wird.
    Von daher ist die Praxis des Gemeinschaftsentzugs auf Grund des nicht loskommens von der Zigarette nicht berechtigt.

    Sicherlich sollte jeder Christ bem├╝ht sein seinen K├Ârper und sein Leben nicht leichtfertig zu ruinieren, dies aber nur auf das Rauchen zu begrenzen ist oberfl├Ąchlich gedacht.

    Also, wir k├Ânnen dir nur raten alles daran zu setzen das Rauchen aufzugeben.
    Aber wir werden immer mit dir sprechen und unsere Gedanken mit dir austauschen, auch wenn du es nicht schaffen solltest.

    Liebe Gr├╝├če
    Bruderinfo

  • Alois
    Juni 29, 2013

    Lieber Joseph

    Ich bin zwar Nichtraucher, mich w├╝rde es auch st├Âren wenn mir der Rauch einer Zigarette ins Gesicht weht, aber was das Rauchverbot der Zeugen mit dem Glauben zu tun haben soll das erschlie├čt sich mir ├╝berhaupt nicht.
    Man darf Auto fahren, Motorrad fahren oder auch beruflich Gefahren ausgesetzt sein, auch darf man jeden Tag eine Flasche Wein trinken oder viel zu viel essen, aber wehe man erwischt Dich mit einer Zigarette in der Hand, und sei es die einzige Zigarette die man im Monat raucht, dann wird man vor das Komitee zitiert.

    Dieses Gesetz der WTO entbehrt jeder biblischen Grundlage und nur mit dem verbiegen des einen oder anderen Verses l├Ąsst sich das begr├╝nden. In Wirklichkeit ist es ein Menschengebot und wie das Predigen von Haus zu Haus ein Erkennungsmerkmal der WTO.

    Aber dieses Einf├╝hren von Menschengeboten at Tradition:
    Jes. 28
    13. Und so wird ihnen das Wort Jehovas sein: Gebot auf Gebot, Gebot auf Gebot, Vorschrift auf Vorschrift, Vorschrift auf Vorschrift, hier ein wenig, da ein wenig; auf da├č sie hingehen und r├╝cklings fallen und zerschmettert werden und verstrickt und gefangen werden.

    Jesaja 18:7
    In jener Zeit wird Jehova der Heerscharen ein Geschenk dargebracht werden: ein Volk, das weithin geschleppt und gerupft ist, und von einem Volke, wunderbar seitdem es ist und hinfort, einer Nation von Vorschrift auf Vorschrift und von Zertretung, deren Land Str├Âme beraubt haben-nach der St├Ątte des Namens Jehovas der Heerscharen, nach dem Berge Zion.

    Deswegen versuche zwar von der Zigarette wegzukommen, aber habe vor Jehova kein schlechtes Gewissen wegen dieser Sache. Mit solchen Menschengeboten versucht der Widersacher die wirklichen Gefahren f├╝r Dein Verh├Ąltnis zum Sch├Âpfer und Jesus zu verschleiern. Aber nicht die Einhaltung von Gesetzen rettet Dich, sondern nur der Glaube an Jesus und den Vater, sowie der Glaube an unsere Rettung durch Jesus, wann immer das sein mag.

    Liebe Gr├╝├če
    Alois

  • hansi
    Juni 29, 2013

    hallo alois ,da muss ich dir wiedersprechen das das predigen von haus zu haus eine erfindung der wt gesellschaft sei,ich erinnere mich in gottes wort gelesen zu haben das jesus seine j├╝nger zu zweit aussande zu den menschen, die gute botschaft zu ├╝berbringen,im ├╝brigen gab jesus christus das allerbeste beispiel,was das aufsuchen der menschen in dieser hinsicht betraf.in der bibel steht geschrieben und er zog von stadt zu stadt um den menschen die gute botschaft zu ├╝berbringen er wird nicht umsonst als lehrer von den menschen angesprochen .zum einen liegt es mir jetzt fern mich als morallapostel hinzustellen und ein pl├Ądoje zu halten gegen das rauchen ,und du hast im ├╝brigen recht alois in der bibel finden wir keinen satz ,das mann nicht rauchen sollte ,aber und das sollte gesagt d├╝rfen das in den augen unseres sch├Âpfer ein menschenleben sehr kostbar ist ,und wir leben ja nicht hinter dem mond ,sondern sind realisten und wissen genau was das rauchen mit dem k├Ârber verursacht,ich habe einmal eine doko gesehen ├╝ber die gesundheitsch├Ąden was das rauchen verursacht mir wurde schlecht .lg hansi

  • B.
    Juni 29, 2013

    2. Korinther 7:1
    Da wir nun diese Verhei├čungen haben, Geliebte, so wollen wir uns reinigen von jeder Befleckung des Fleisches und des Geistes und die Heiligkeit vollenden in der Furcht Gottes.

  • Manfred an Hansi
    Juni 29, 2013

    Hallo Hansi,

    wenn in Jehovas Augen ein Menschenleben so wichtig ist und erhalten sollte, wieso schliesst die Organisation denn einen Bruder aus, der raucht???
    Es gibt Menschen, die haben geraucht und sind eines nat├╝rlichen Todes gestorben, also nicht aufgrund des Rauchens und andere haben geraucht und wurden Opfer eines Unfalls. Auch da w├Ąre nicht das Rauchen am Tod desjenigen Schuld gewesen.

    Doch in den Augen der Organisation ist man geistig Tod wenn man ausgeschlossen wurde. Au├čerdem behaupten sie, dass jemand der ausgeschlossen wurde und es nicht rechtzeitig vor Harmagedon schafft zu bereuen, er aufgrund desssen, das er ausgeschlossen war, nicht in das K├Ânigreich eingeht.

    Jetzt meine Frage: Wie kannst Du es mit Deinem Gewissen vereinbaren eine Organisationregel zu bef├╝rworten, die in den Augen der Gesellschaft in jedem Fall zum Tod f├╝hrt, w├Ąhrend es nicht erwiesen ist, dass der Raucher tats├Ąchlich an den Folgen des Rauchens sterben wird??

    Wenn also in den Augen Jehovas ein Menschenleben so wertvoll ist, warum h├Ąlt sich die Organisation, die ja die Organisation Gottes sein will, nicht daran und schaut das eben niemand ausgeschlossen wird? Statt denjenigen heute schon der Gehenna zu ├╝berliefern?

    Mat. 23:13-15
    13┬áWehe euch, Schriftgelehrte und Pharis├Ąer, Heuchler, weil ihr das K├Ânigreich der Himmel vor den Menschen verschlie├čt! Denn ihr selbst geht nicht hinein, noch erlaubt ihr, da├č die hineingehen, die sich auf dem Weg dorthin befinden. 14┬áÔÇö
    15┬áWehe euch, Schriftgelehrte und Pharis├Ąer, Heuchler, weil ihr das Meer und das trockene Land durchreist, um einen einzigen Proselyten zu machen, und wenn er es wird, macht ihr ihn zu einem Gegenstand f├╝r die Gehß║╣nna, doppelt so schlimm wie ihr selbst.

    Wer raucht, muss nicht in jedem Fall an den Auswirkungen des Rauchens sterben. Wer aber von der Versammlung ausgeschlossen wird, muss es gem├Ą├č der Ansicht der Organisation in jedem Fall.
    Was also ist schlimmer?

    Zum Gl├╝ck handelt Jehova und Jesus nicht nach dem wie es die Organisation gerne h├Ątte, sondern nach ihren eigenen gerechten Ma├čst├Ąben.

    Liebe Gr├╝├če Manfred

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber hansi,

    unser Bruder Alois sprach vom Haus-zu Haus-Dienst. Das ist ein Unterschied zu dem Predigen, zu dem Jesus die J├╝nger aussandte.

    Keiner der ersten Christen h├Ątte es sich gewagt, ungefragt vor einer fremden Haust├╝re zu stehen und dies widerspricht auch der von Gott gegebenen Willensfreiheit des Menschen. ApG 20:20 gibt in der NW├ť wieder „├Âffentlich und von Haus zu Haus“, der Urtext (auch in der Fu├čnote der NW├ť nachzulesen) sagt aber „├Âffentlich und in den Privath├Ąusern“. Menschen, die sich mit Christen verabredet hatten, wurden in den Privath├Ąusern besucht und diese wurden wiederum eingeladen, an den Versammlungen teilzunehmen, die in Privath├Ąusern stattfanden.

    Es ist ein Zeichen unserer Zeit, separate Geb├Ąude f├╝r den Gottesdienst hinzustellen. Das widerspricht dem Geist der Gastfreundschaft und bedingt fast schon das Anbiedern an den Staat, damit man bauen und Eigentum haben darf.

    Insofern ist der von Jehovas Zeugen ausgef├╝hrte Haus-zu-Haus Dienst wirklich eine Erfindung der Organisation. Und eine Gott fremde dazu, weil nicht alle als Evangeliumsverk├╝ndiger berufen sind (Eph. 4:11)Wir predigen den Christus aber gern als gute Nachbarn und Mitmenschen durch Liebe und Freude.

    Sei herzlich gegr├╝├čt
    Elke

  • Birds an Johann
    Juni 29, 2013

    Hallo Johann (Josef)

    Ich schlie├če mich meinen Vorrednern an. Es ist eigentlich deine Sache. Es steht Menschen nicht zu dich zu verurteilen, oder zu richten.

    Aber was mich stutzig macht, sorry f├╝r das, aber kann es sein das du da eine Fangfrage stellst, mit der du etwas Bezwecken willst???

    Deine Fragestellung ist sehr fragw├╝rdig.

    Sollte damit etwas bewiesen werden?

    Wenn es nicht so ist, entschuldige ich mich, und heisse dich herzlich willkommen.

    LG
    BR Bird

  • J.M.S.
    Juni 29, 2013

    Lieber Hopefull

    Man weis ja das die 70 j├Ąhrige Gefangenschaft in Babylon gemeint ist die ├╝ber das „zwei“ St├Ąmmereich und besonders die Nachkommen des Hauses Isai und das K├Ânighaus Davids betrifft, die wieder nach Jerusalem zur├╝ck kommen sollten im hinblick des noch kommenden Messias.
    Herr Aslan f├╝hrt ja aus das „le“ f├╝r „in“ oder „f├╝r“ stehen kann.

    So wie es hier N.W.├ť. steht mit „in“ verstehe ich beim lesen,
    „in“ Babylon (gefangen) werde ich euch usw.
    setze ich anstelle von „in“ „f├╝r“ verstehe ich,
    „f├╝r“ Bbylon (bestimmt) werde ich euch usw.
    Immer in Bezug auf die 70 Jahre Gefangenschaft.
    Das ergibt im geistigen Verst├Ąndnis dann immer den gleichen Sachverhalt.
    Korekter und unverf├Ąnglicher w├Ąre nat├╝rlich
    „in“ babylonischer Gefangenschaft gefangen, werde ich euch usw. oder
    „f├╝r“ babylonische Gefangenschaft bestimmt, werde ich euch usw.

    Der h├Ąbr├Ąische Text legt n├Ąt├╝rlich so wie ich ihn jetzt verstehe den Sinn mehr auf noch 70 Jahre f├╝r Babylon. Also das Babylon noch 70 Jahre bis zu seinem Ende gegeben wurde und gleichzeitig die Gefangenschaft des Hauses Isai und David und des zwei St├Ąmmereiches unter Babylon dem ersten Weltreich biblischer Prophetie auch 70 Jahre gegeben wurde.
    Ich habe bisher immer nur 70 Jahre f├╝r Juda und Benjamin verstanden. Nach diesem Text gilt es aber mehr f├╝r Babylons Ende seiner Herrschaft und nebenbei das Ende der Gefangenschaft f├╝r das zwei St├Ąmmereich, also f├╝r beide 70 Jahre ergeben.
    Einmal Ende f├╝r Babylon und einmal Neuanfang f├╝r Zion.
    Darher kann man nat├╝rlich auch Herrn Aslans Verst├Ąndnis verstehen das „in“ Babylon falsch ├╝bersetzt ist, weil f├╝r ihn sich das „f├╝r“ f├╝r sein Verst├Ąndnis was auch logisch ist dann direkt auf noch 70 Jahre f├╝r Babylon bezieht. Und nebenbei f├╝r das
    Haus Davids ergeben. F├╝r mich neue Erkenntnis.
    Das ist jetzt ein gutes Beispiel wie man durch andere ├ťbersetzungen an Verst├Ąndnis zunehmen kann und wie ich es verstehe wenn ich sage man kann aus anderen Bibel-├╝bersetzungen „Bibeln“ an Erkenntnis zunehmen durch die F├╝hrung oder F├╝gung des Hl. Geistes.
    Vieleicht ergeht es dir ebenso, etwas dazugelernt zu haben.
    Hier denke ich jetzt auch an die 70 Jahre von Jesu Geburt bis zum Ende durch Rom und der weiteren Zerstreung des Hauses Jakob unter die Nationen.
    Nebenbei: Hier erw├Ąhnte mal jemand das das Volk Gottes in die babylonische Gefangenschaft ging was nicht korekt ist. Denn das 10 St├Ąmmereich war ja schon in der assyrische Zerstreung unter gegangen, versprengt oder unter die Nationen zerstreut worden.

    Zu den Engeln m├Âchte ich zu Off. 14 kurz sagen.
    Der 1 Engel verk├╝ndet den Anfang des Gerichtes des Vaters.
    Der 2 Engel Bapylon die gro├če ist gefallen.

  • Frank&Frei
    Juni 29, 2013

    m.E. waren die 70 Jahre F├ťR Babylon bestimmt. Sie begannen 609 vor der Zeitenwende mit Nebukadnezars Aufstieg und endeten 539.
    Da Jerusalem 587 vor der Zeitenwende fiel und die Juden 50 Jahre sp├Ąter wieder heim durften ergibt sich diese Erkenntnis schlu├čendlich.
    Sacharja Kap 7 spricht im 4. Jahr des Darius – das ist 517 vuZ, dass sie seit 70 Jahren fasteten – 2 mal jeweils, einmal, weil Gedalja gemordet war und ein weiteres mal, weil die STadt verw├╝stet wurde.

  • Hopefull
    Juni 29, 2013

    Lieber Frank & Frei

    so sehe ich das auch. Die 70 Jahre sind aus der Sicht der Babylonier zu betrachten und nicht aus der Sicht der Juden.
    Ich wollte die 70 Jahre aus Jer. eigentlich nur als Beispiel und Anschauung nehmen um zu zeigen, dass man in der Bibel auch auf W├Ârter achten muss und keine Diskussion anfachen.
    Aber J.M.S. hat ja in einem neueren Kommentar an Elke gezeigt, dass er doch auf Worte und Satzstellung achtet und das ist auch gut so. Selbst kleinste W├Ârter, die man ├╝berliest und keine Beachtung schenkt, kann jemand zu einer ganz anderen Erkenntnis f├╝hren. Deswegen finde ich es auch so wichtig, dass man mehrere Bibeln miteinander vergleicht und sich auch gegenseitig austauscht. Nur so kann man wachsen ­čÖé

    liebe Gr├╝├če Hope

  • Igel an Johann
    Juni 29, 2013

    Lieber Johann,

    ich sehe das auch wie die anderen Kommentarschreiber, wegen Rauchen ausgeschlossen zu werden finde ich nicht in Ordnung denn es ist ein eindeutiges Menschengebot und falsch! Aber Einschr├Ąnkungen f├╝r Raucher finde ich in Ordnung. Wenn ich beim Fu├čball im Stadion sitze und der Rauch vom Nachbar zieht dir ins Gesicht dann w├╝rde ich mir schon w├╝nschen von Zeugen umgeben zu sein das ist aber auch schon alles was mich im Stadion st├Âhrt, die 90 min Spiel vergehen dagegen wie im Flug dagegen waren die Vortr├Ąge leider nicht so mitreisend.
    Aber zur├╝ck zum Thema als Zeuge darf ich Motorrad fahren obwohl das Risiko t├Âdlich zu Verungl├╝cken 16 mal h├Âher ist. Auch darf ich Alkohol trinken aber rauchen nein! Aber das kennen wir ja auch von anderen rel. Gemeinschaften wie den Mormonen, hir ist ja schon Kaffee auf der Verbotsliste. Ich denke etwas mehr nachdenken wenn Verbote aufgestellt werden sollte auch bei den ZJ m├Âglich sein. Mir tun nur die ├ältesten leid die einen Gemeinschaftsenzug wegen Rauchen beschlie├čen denn sie werden sp├Ąter wohl sehr hart von Jehova gerichtet! Somit haben es die ZJ geschafft das Rauchen nicht nur f├╝r den Raucher gef├Ąhrlich ist sondern auch f├╝r den Leienrichter ├ältesten der im Kommitee sitzten! Sicher w├Ąre es besser jeden Raucher mit Liebe zu ermuntern damit aufzuh├Âren, auch ein Bezeichnet halten in der Versammlung finde ich in Ordnung damit jeder Raucher ein Ziel hat denn mit dem Rauchen aufzuh├Âren ist ein wirklich gutes Ziel und wenn es mit einem vollwertigen Status in der Versammlung verbunden eine f├╝r mich sinnvolle verfahrensweise.
    Denn Rauchen auch kalter Rauch empinde ich als sehr st├Âhrend und deshalb w├╝rde ich es bef├╝hrworten wenn Raucher kein vollwertiges Mitglied in der Versammlung sind aber deshalb ein Ausschluss nein! Das ist v├Âllig ├╝berzogen!

    Liebe Gr├╝sse Johann und Bitte versuche mit dem Rauchen aufzuh├Âren denn die Folgen wie Krebs sind wiklich furchtbar!
    Dein Bruder Igel!

  • Frank&Frei
    Juni 29, 2013

    es geht nur eine Stra├če in die Lunge und die muss geteert werden

    ein Spruch, der mir nicht aus dem Sinn geht

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Guten Tag Johann,

    sch├Ân dass du schreibst.

    Man h├Ârt immer wieder, der Arzt hat dies und das verboten – nein, der Arzt kann nicht verbieten, er kann nur raten.

    Vorab: Man hat nicht mehr Geld und ob es wirklich ges├╝nder ist aufzuh├Âren, wei├č ich nicht. Pers├Ânlich kann ich sagen: Ich war wesentlich entspannter, als ich geraucht habe, wobei ich wegen meines Sohnes nie in der Wohnung oder im Auto geraucht habe. Bei mir war es zum Gl├╝ck auch nur eine relativ kurze Phase.

    Johann, mach dir doch bitte mal klar, was eine Zigarette ist: 7 cm getrocknetes Kraut in Papier geh├╝llt und mit komprimierten Damenstrumpfhosen (Filter aus Nylon)als Mundst├╝ck!

    Welchem Menschen m├Âchtest du erkl├Ąren, dass diese 7 cm st├Ąrker sind als der zu dir durchdringende Geist Gottes? Willst du das ehrlich jemand beibringen? Johann, du bist nicht zu schwach, mit dem Rauchen aufzuh├Âren, du hast nur noch nicht die richtige Taktik. Mache dir bitte bewusst, dass es im Gehirn Rezeptoren gibt wie kleine St├Ąbchen, die f├╝r das Verlangen bei einer Sucht zust├Ąndig sind. Je mehr der Nikotinpegel abnimmt, umso h├Âher kommen diese St├Ąbchen raus. Das ist ein sog. „Belohnungszentrum“, denn die n├Ąchste Zigarette kommt bestimmt. Nun wei├čt du das also und belohnst dich in Zukunft mit 5 Min. Bruderinfo, einer Runde um den Block, einer M├Âhre – oder was immer du m├Âchtest, aber eben keiner Zigarette. Und dann nimmst du einen gro├čen Kalender und drei Farben f├╝r morgens, mittags, abends. Und wann immer du nikotinfrei warst, machst du mit der entsprechenden Farbe ein Kreuz oder einen Strich in deinen Kalender. So werden die Erfolge sichtbar.

    Aber das Wichtigste Johann: Ab jetzt hast du Br├╝der und Schwestern, die f├╝r dich beten, dass du Herr der Lage wirst. Willst du es wirklich verantworten, dass diese Gebete umsonst sind? Ganz bestimmt nicht. Ich freue mich schon jetzt ├╝ber den nicht mehr rauchenden Johann.

    Alles Liebe und Gute f├╝r dich.
    Elke

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Nachdenker an Elke,

    Gruesse an deine Mutter. Denk daran, selbst wenn du denkst du haettest nicht viel getan und du muesstest und solltest mehr tun, so hast du das getan was in deinen momentanen M├Âglichkeiten ist. Das sieht Jehova und er wurd dir das nicht vergessen. Und denk daran, das ist unendlich viel mehr als so mancher gesunder ZJ leistet und der ruehmt sich ja sogar N├Ąchstenliebe als sein Markenzeichen zu haben.
    Gruesse
    Nachdenker

  • J.M.S.
    Juni 29, 2013

    Hallo Dennis.

    Verwirrung, Babylon, auch durch viele ├ťbertragungen.

    Es ist richtig was du sagst, so wie du dass verstest oder Auslegst.
    Wenn man eine bestimmte Bibel├╝bersetzung oder B├╝bel├╝bertragung wie viele vorsichtig sagen nehmen w├╝rde und seine ├ťberzeugungen ausschlie├člich auf eine begr├╝ndet und beweisen will hast du ja Recht. Die urspr├╝ngliche kennen wir nicht. Das gilt doch bei Z.J. in Bezug auf die N.W.├ť. genau so wie bei allen anderen. Besonders die noch Neueren, die noch mehr Zielgerichtet auf die Lehre der Glaubensgemeinschaft ├╝berarbeitet gedruckt werden. Denn sonst h├Ątte man ja bei der alten Elberfelder Bibel bleiben k├Ânnen und sie mit anderen vergleichend gebrauchen und studieren k├Ânnen,um zur Wahrheit Jesu zu kommen.

    Ich habe mir die verschiedensten Bibel├╝bersetzungen gekauft und die Arbeit gemacht sie zu vergleichen. „Was“ und besonders „wie“ ├ťbersetzer einen bestimmten Bibelvers wiedergeben. Heraus kamen oft die wiederspr├╝chlichsten ├ťbersetzungen in ihrer geistigen Aussage die man aber vergleichent studieren kann und das beste daraus vorerst annimmt bis einem der Hl. Geist auch hier Wiederspr├╝chelichkeiten aufzeigt und man weitersuchen mu├č.
    Ohne den Hl.Geist f├╝hrt nichts zu Jesus.
    Wer suchet der wird finden und wer best├Ąndig anklopft dem wird auch einmal ge├Âffnet werden, sein geistiges Verst├Ąndnis und seine geistige Person wird fortlaufend wachsen. Durch den Hl. Geist.
    Der Anti-Geist schl├Ąft aber nicht und deshalb die Warnung, pr├╝fet die Geister ob vom Vater der Wahrheit Jesus Christus oder dem Vater der L├╝ge. Das bedeutet Glaubenskampf f├╝r jeden einzelnen.

    Das ergebnis war das oft sogar direkte Wiederspr├╝chlichkeiten zu Tage gekommen sind, und die Frage aufkam welcher ├ťbersetzung soll man glauben schenken. Manchmal Keiner?. Denn Jesus verhie├č auch, in jener Stunde wird der Geist euch lehren was ihr sagen sollt hier bezogen auf Zeugnis geben.
    So legt auch der Geist bei ernsthaften Bibelstudium Zeugnis ab.
    Dazu wurde doch der Hl. Geist ├╝berhaupt gesand.
    Hat sich der Anti-Geist der listige Vater der L├╝ge in alle ├ťbertragungen eingeschlichen?, mit Sicherheit, Ja. Auch bei N.W.├ť.
    Auf Grund dieser Tatsache haben viele aufgeh├Ârt die Bibeln und den auf die Bibel gegr├╝ndeten Glauben ernst zunehmen und wurden dann zu Anti-Christen, die Jesus als den ins Fleisch gekommenen verhei├čenen Samen Abrahams und als Messias f├╝r sich verworfen haben.
    Die Buchstaben und Wiederspr├╝chlichkeiten haben sie tats├Ąchlich geistig get├Âtet.
    Das mag auch sogenannten ehemaligen Zeugen basiert sein.
    Ich selbst verstehe mich als solcher aber nicht, denn meine Hingabe und Taufe war „auf“ den Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes. Der Jesus oder Jeschuah ist. Den Jesus sagte doch einmal, Vater ich danke dir das du mir deinen Namen gegeben hast.(und nicht Imanuel wie urspr├╝nglich verhei├čen)
    Folglich ist der Neue Name des Vaters nach Off.3:12 Jeschuah.
    Was bedeutet Rettung ist „in“ J.H.W.H.,als Jahwe oder Jehova bekannt.
    Ich habe mich nicht von anderen die „im Namen Jesu“ tauften in eine Organisation tauften lassen sondern damals auf JHWH Jehova.
    Ein Beisp. Paulus sagt das Jesus physisch gestorben ist, doch als Same Abrahams auf die Erde gefallen ist und geistig lebendig zur Neuen Pflanzung Jehovas im wahren j├╝disch biblischen Leuchter-Christentum wurde, und aus einer seiner Wurzel“n der Spro├č kommen sollte. Jes. 11:1b. Baader ein ├ťbersetzer ├╝bersetzt Spross mit Wildling. Was mich zu einem besseren Verst├Ąndnis f├╝hrte ohne Spross zu verwerfen, also auch n├╝tzlich sein kann.
    Die Biblische Ausage der Buchstabe t├Âtet, doch der Geist, Hl. Geist macht lebendig ist eine klare Aussage sich grunds├Ątzlich nicht auf Buchstaben verschiedenster ├ťbersetzungen zu st├╝tzen sondern immer auf den geistigen Inhalt der ├ťbersetzung achten.
    So wie Jesus die Zusage machte, siehe ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt (Satans), gem├Ą├č des Anfangs der Endzeit in Offenbarung 14 in den Versen 6+7 als erste Engelsbotschaft beschrieben. Und der Anfang des Gerichtes des Vaters angek├╝ndigt wird. (und nicht Jesu als Richter was viele verk├╝ndigen).
    Was du ja anderst siehst oder verstehst. Die ganze Gerichtzeit und was es auf der Erde bewirkt wird ist doch hier beschrieben. Das ist zum Teil schon geschichtlich erf├╝llte Prophetie geworden. Off. 13 ist ganz erf├╝llt, bis zum 8. K├Ânig, UNO wie Z.J. selbst ausgelegt haben, was auch ich richtig finde.
    Es gibt eben viele Bibel├╝bersetzungen und noch mehr Auslegungen, alles Buchstaben die erbauen oder t├Âten k├Ânnen. Als so genannte feste Speise, oft mit dem Gift der Verf├╝hrung bis zur offensichtlichen L├╝ge vermischt die schwer zu vertauen ist und vielf├Ąltige leichte Literatur, die Paulus mit leichtvertaulichen Milchspeise bezeichnet bei der viele stehen bleiben und auf Menschen, Gemeinschaftsleben und Religionsf├╝hrer weiter bauen.
    Paulus in 1.Kor.3 spicht es doch an; wer ist Apollos was ist Paulus, Jesus sagt dazu der gr├Â├čte unter euch sei euer aller Diener.
    Jesus bezog sich immer auf das unverf├Ąlschte Gesetz seines Gottes Abrahams durch Moses gegeben und auf die Propheten, und nicht auf den Talmut der Priester, die das Gesetz und die Gebote wegen ihrer ├ťberlieferungen verf├Ąlscht und ung├╝ldig gemacht haben. So wurde auch viel unwahres durch Menschen in die Bibeln hineingebracht. So gesehen sind alle unrein. Doch die Wahrheit ist in Verbindung mit Jesus dem Logos und Wort Gottes in den jetzt verschiedenen Bibeln trotz allem herauszufinden, das ist dann f├╝r mich die Bibel, von der ich spreche.

    es gr├╝├čt dich J.M.S.

  • Hopefull
    Juni 29, 2013

    Lieber J.M.S.

    vielen Dank f├╝r Deine schon Erkl├Ąrung. Ich habe auch einige ├ťbersetzungen und bin der Meinung, dass man die Bibel auch mit verschiedenen ├ťbersetzungen vergleichen muss um zu einem besseren Verst├Ąndnis zu kommem. Besonders, wenn ich eine Bibelstelle nicht verstehen konnte, hat mir dies sehr zum Verst├Ąndnis beigetragen. Auch braucht man den Heiligen Geist dazu um den Sinn zu erfassen, wie Du ja auch schon erkl├Ąrt hast.
    Aber manchmal ist es doch sehr wichtig den Buchstaben zu beachten. Im Grunde hast Du recht, nur zu versuchen den Sinn zu erfassen und nicht auf den Buchstaben zu achten. Aber manchmal kommt man zum falschen Schluss und kann den Sinn nicht erfassen, weil jemand hin gegangen ist, ein kleines W├Ârtchen ver├Ąndert hat und schwupps hat man schon die falsche Schlussfolgerung gezogen. Das beste Beispiel ist mal wieder die NW├ť Jer. 29:10
    In der NW├ť steht 70 Jahre „in“ Babylon in allen anderen ├ťbersetzungen allerdings „f├╝r“ Babylon. Ein kleines winziges W├Ârtchen ver├Ąndert gibt einen ganz anderen Sinn und damit kommt man zu einem falschen Verst├Ąndnis.
    Im Buch (ich hab das als PDF) von Mehmet Aslan kann man dies auf S. 64/65 nachlesen. Die WTG braucht dieses „in“ um 1914 st├╝tzen zu k├Ânnen. Hr. Aslan hat in der Friedrich Alexander Universit├Ąt Erlangen-N├╝rnberg, Institut f├╝r Altes Testament , Lehrstuhl Prof. Dr. Ludwig Schmidt schriftlich nachgefragt. Dieser antwortete ebenfalls schriftlich (der Brief ist im Buch abgebildet):

    „Ihre Anfrage von 6.1.06 beantworte ich folgenderma├čen:
    Der hebr├Ąische Text von Jer. 29:10 ist zu ├╝bersetzen:
    „Denn so spricht Jahwe (oder: so hat Jahwe gesprochen): Erst wenn voll sind (w├Ârtlich: gem├Ą├č des Vollseins) f├╝r Babel 70 Jahre…..“
    Die ├ťbersetzung von „le“ mit „in“ ist hier eindeutig falsch.“

    Hr. Aslan f├╝hrt auch noch aus, dass man tats├Ąchlich das hebr. Wort „le“ mit „f├╝r“ oder „in“ ├╝bersetzen kann, aber die Satzstellung dieses Satzes in Jer. 29: 10 l├Ąsst das „in“ hier nicht zu. Man muss es mit „f├╝r“ ├╝bersetzen. Und ver├Ąndert sich der Ausgangspunkt und man kommt zu einem ganz anderen Ergebnis.
    Also Du siehst, auch Buchstaben und W├Ârter sind nicht unbedeutend, ganz im Gegenteil. Man muss alles betrachten und man darf sich nicht nur auf eines konzentrieren.

    Auch kann man die Bibel nicht einfach wild durcheinander w├╝rfeln. Z.B. die Offenbarung. Sie hat eine bestimmte Reihenfolge oder Chronologie. Wenn es zB hei├čt: „Nach diesem sah ich einen anderen Engel….“, oder: „Und der dritte goss seine Schale aus…..“, somit wei├č ich, dass es einen zweiten und auch einen ersten vor dem dritten gab, und der erste war nicht nach dem zweiten. Um zur richtigen Erkenntnis zu kommen muss man auch ein besonderes Augenmerk auf Buchstaben und W├Ârter haben. Aber wenn man den Heiligen Geist nicht hat, n├╝tzt auch das nichts. F├╝r so jemanden ist die Bibel dann ein schwer verts├Ąndliches Buch, das schnell langweilig ist.
    Ich finde es dagegen super spannend und freue mich wie ein kleines Kind ├╝ber jede kleinste neue Erkenntnis und danke meinem Sch├Âpfer f├╝r jedes Puzzleteilchen ­čÖé

    Liebe Gr├╝├če Hope

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber J.M.S.,

    du schreibst: „Die Buchstaben und Wiederspr├╝chlichkeiten haben sie tats├Ąchlich geistig get├Âtet.
    Das mag auch sogenannten ehemaligen Zeugen basiert sein.“

    Hier auf Bruderinfo habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele „ehemalige“ eifriger nach dem Sinn eines biblischen Gedankens suchen als sie es in der Versammlung jemals durften! Dort wurde nach dem Buchstaben – vor allem dem WT-Buchstaben – gehandelt und geredet, was in der Tat sehr entmutigend ist. Ich halte diese Aussage f├╝r ein Vorurteil. Es gibt Menschen, die sich selbst als fromm bezeichnen, aber nur wissen, dass ihre Bibel einen Goldrand hat und es gibt viele einfache Menschen, die sich bem├╝hen, den Geist des Christseins zu erfassen, auch ohne Texte ausw├Ąndig gelernt zu haben. Unser Herr findet sie alle.

    Dann beziehst du dich darauf, dass Maria ihren Erstgeborenen Jesus nannte und nicht wie in Jes. 7:14 vorausgesagt Immanuel. Jeschua bedeutet „JHWH mit uns“ und Immanuel „Gott mit uns“. Jeschua und Immanuel sind also identisch, Jeschua ist aber pr├Ąziser. Den von dir genannten Bibeltext, dass Jesus den Namen JHWH┬┤s tr├Ągt,kenne ich nicht und daher bitte ich dich, diesen konkret anzuf├╝hren.

    Mein letzter Kommentar an dich (6. Juli) ist offensichtlich noch nicht freigeschaltet, da hatte ich mich zu „Spross“ und „Wurzel“ ge├Ąu├čert. Ich kenne den Grund nicht, warum er bisher noch nicht freigeschaltet wurde, bin aber voller Vertrauen, dass es einen haben wird.

    Zu Offenbarung 14 erw├Ąhnst du, dass es das Gericht Gottes ist und nicht das Gericht Jesu. Da widerspreche ich dir insoweit, als dass unser Vater das Gericht dem Sohn ├╝bergeben hat. Schon zu Lebzeiten sprach Jesus von seiner Wiederkunft und dass er da die Menschen voneinander trennen wird. Es gibt jedoch noch andere Texte, die das belegen. Jesus f├╝hrt dieses Gericht aus, weil der Vater es so geplant hat und die Initiierung vom Vater aus geht. Also kann man das Gericht wohl als das Gericht des Vaters ansehen, auch wenn Jesus es durchf├╝hrt. Genauso wie der Gesetzgeber verschiedene Gerichtsbarkeiten (Straf-Zivil-Familien- Verwaltungs- Verfassungs- und Arbeitsgerichte)geschaffen hat um juristische Klarheit zu gew├Ąhrleisten. Das Gericht selbst wird vom Richter (oder den Richtern, z. B. Gro├če Strafkammer, Schwurgericht, Verfassungsgericht)durchgef├╝hrt. Da braucht nicht jedes Mal der Gesetzgeber selbst einen Beschluss fassen, der Eintritt eines Rechtsfalles gen├╝gt f├╝r das t├Ątig werden des Richters. So auch bei Jesus. JHWH ist der Gesetzgeber, der den Richter Jesus eingesetzt hat um das Gesetz Gottes zu erf├╝llen. Der Rechtsfall ist klar, das Gericht ist klar, die Gesetzgebung auch. Und vergiss bitte nicht, dass Jesus sich nie etwas anma├čen w├╝rde, das ihm nicht geb├╝hrt. Wenn er also das Gericht aus├╝bt, dann ist es des Vaters Wille.

    Ich w├╝nsche dir noch viel Freude beim Studieren und sende dir liebe Gr├╝├če
    Elke

  • Peter Krieger
    Juni 29, 2013

    Hallo Elke!
    Entschuldigung das ich mich hier einmische, aber der Dir nicht bekannte Bibeltext k├Ânnte Joh.17:11,12 NW├ť sein. Diesen Text muss man sich unbedingt auf der Zunge zergehen lassen u. nat├╝rlich weiterlesen bis z.Bsp. V.17 u.versuchen den wahren Sinn zu erfassen. Nach Definition der Bibel ist das „Wort“ u. die „Wahrheit“ Jesus Christus. Wenn ich um den heiligen Geist inst├Ąndig bitte wird er mich in die ganze Wahrheit f├╝hren, die der Christus ist u. niemals die WTG.mit ihren modernem Papsttum. Das ist f├╝r mich h├Âchstens noch ein Teil des Antichristen. Vater, Sohn, Heiliger Geist sind f├╝r mich wie die Wurzel,Stamm u.Zweige, alles ist ein o. der Baum, also eine Einheit um das mal etwas zu veranschaulichen. Ich weiss das diese Sichtweise viele Geschwister nicht teilen k├Ânnen, aber der Gesammtkontext der Bibel l├Ąsst f├╝r mich keinen anderen Schluss zu. Mich.5:2 sagt es u.a. deutlich „…von den Tagen unabsehbahrer Zeit“ o. „…Ewigkeit“, was nichts anderes bedeudet ohne Anfang bzw. ohne das vorhandensein von Zeit.
    Liebe geschwisterliche Gr├╝sse! P.K.

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber Peter,

    vielen Dank, genau das war der Text!

    Das ist die Erg├Ąnzung zu dem von mir geschriebenen: Der Name Jeschua bedeutet: JHWH ist Rettung.

    Zweifelsohne w├Ąren alle unsere Bem├╝hungen f├╝r umsonst, wenn unser himmlischer Vater nur ein Gott der Vergangenheit und Gegenwart w├Ąre, aber die Zukunft nicht f├╝r uns gestalten k├Ânnte. Die Zusicherung seines Namens „Ich bin“ ist eine ewige Zusicherung. „Ich bin“ hei├čt ja nicht nur, ich bin da, sondern ich bin da um dir zu helfen, ich bin da um dich zu tr├Âsten, ich bin da um dich zu heilen, ….. Das alles ist „Ich bin“ und zwar von Zeitalter zu Zeitalter (so der w├Ârtliche Begriff von Ewigkeit).

    W├Ąhrend der Vater ohne Anfang war, ist der Sohn mit Anfang. Da dieser aber in f├╝r uns unvorstellbarer Vergangenheit liegt, ist es richtig, auch hierf├╝r den Begriff des fernen Zeitalters (gr. ├äon) zu nehmen. Das vermittelt auch der Begriff „von unabsehbarer Zeit“. Alles andere w├Ąre Spekulation.

    Der Vergleich mit deinem Baum ist ein nachvollziehbarer Vergleich wenn man die Bl├Ątter (Heiliger Geist) als Auswirkung von Wurzel und Stamm betrachtet. Nach meinem Verst├Ąndnis ist der Heilige Geist keine unabh├Ąngige Kraft (und erst recht keine eigenen Person), sondern wirkt nur aufgrund des bewussten und von JHWH kontrollierten Willens. Der Heilige Geist ist seine Sch├Âpfer- und Lebenskraft und wer diesen Geist erh├Ąlt, der erh├Ąlt das Leben in der gleichen Unendlichkeit wie Vater und Sohn. Deshalb hei├čt es, dass wir durch den Geist wiedergeboren sind. Halleluja!

    Liebe Gr├╝├če und nochmals vielen Dank
    Elke

  • J.M.S.
    Juni 29, 2013

    Liebe Elke.

    Ich beziehe mich auf R├Â. 12:15 den du wie folgent zitierst:
    Es wird sein, die Wurzel Isasis, und der da aufsteht, ├╝ber Nationen zu herrschen usw.
    In der N.W.├ť. von 1971 steht aber folgendes:
    „Da wird die Wurzel Isais sein, und da wird einer sein, der aufsteht, um ├╝ber Nationen zu herrschen usw.
    Ob ich sage, „und“ der da aufsteht, oder „und“ da wird einer sein, weist in beiden ├ťbersetzungen ganz klar auf einen anderen hin, denn „und“ bedeutet hier soviel wie +, plus.
    So wie du das verstehen willst m├╝sste es hei├čen,
    Es wird sein, die Wurzel Isais, die da aufsteht usw. seht aber nicht.
    Mit, die Wurzel Isais, ist eindeutig Jesus angesprochen, da sind wir uns doch einig, von dem in Mi. 5:2 geschrieben steht das er in Israel Herrscher werden soll. >Und in Vers 3 steht, da die Geb├Ąrerin tats├Ąchlich gebiert. Das bezieht sich aber nicht auf die Geburt Jesu denn der war ja schon in Bethlehem geboren und da sind wir dann bei Off. 12:5, bei dem m├Ąnnlichen der die Nationen mit eisernem Stabe h├╝ten soll. Da sind wir dann wiederum bei Off. 2:26: Und „dem“, der siegt und meine (Jesu) Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich (Jesus) Gewalt ├╝ber die Nationen geben, und „er“ (der m├Ąnnliche) wird die Menschen mit eisernem Stabe h├╝ten. „Er“ ist auch „der“, in Off. 19:15 prophezeit ist, Und aus „seinem“ Munde geht ein scharfes langes Schwert hervor, da├č „er“ damit die Nationen schlage, und „er“ wird sie mit eisernem Stabe h├╝ten. Auch tritt „er“ die Weinkelter des grimmigen Zornes Gottes, das Allm├Ąchtigen.
    Ps. 110 sagt es doch ganz deutlich.
    Der Ausspruch Jehovas (Gott-Vater) an meinen Herrn (Jesus, die Wurzel Isais) ist:
    „Setze dich (Jesus) zu meiner (Jehovas) Rechten. Bis ich (Jehova) deine (Jesu) Feinde als Schemel f├╝r deine (Jesu) F├╝├če hinlege“.
    Ganz klar steht hier, erst das Gericht des Vaters (Off. 14:7) und danach ist die Wiederkunft Jesu zu seinem zweiten kommem zu erwarten. Heb.9:28.
    Wie oft wurde seit Miller, Waith und Rassel immer wieder die Wiederkunft Proklamiert und nie ist er gekommen. Sie erwiesen sich alle immer wieder als falsche Propheten.
    Aber den angek├╝ndigten Menschensohn Off. 12:5 der vor dem Gericht und vor Jesu Wiederkunft geboren w├╝rde den hat man nicht verk├╝ndet. Der schon in Mi.5:3 als nach Jesus gerborene angek├╝ndigt wurde.
    es gr├╝├čt J.M.S.

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber J.M.S.,

    du schreibst: „Es wird sein, die Wurzel Isasis, und der da aufsteht, ├╝ber Nationen zu herrschen usw.
    In der N.W.├ť. von 1971 steht aber folgendes:
    ÔÇťDa wird die Wurzel Isais sein, und da wird einer sein, der aufsteht, um ├╝ber Nationen zu herrschen usw.
    Ob ich sage, ÔÇťundÔÇŁ der da aufsteht, oder ÔÇťundÔÇŁ da wird einer sein, weist in beiden ├ťbersetzungen ganz klar auf einen anderen hin, denn ÔÇťundÔÇŁ bedeutet hier soviel wie +, plus.“

    Ich habe mich einfach bem├╝ht, dein Verst├Ąndnis daf├╝r zu gewinnen, dass es sich um ein und dieselbe Person handelt. Tut mir leid, dass es nicht gelungen ist, ich versuche es mal mit einem anderen Beispiel: Da ist ein Banker und da ist einer, der samstags mit seiner Frau einkaufen f├Ąhrt.
    L├Âsung: Der Banker geht samstags mit seiner Frau einkaufen! Der A-Teil ist die Herkunftsbezeichnung (die Wurzel Isais – oder in unserem Fall der Banker und der B-Teil bezeichnet sein Tun). Ich folge aber auch gern R├Âmer 12:15: Freut euch mit den Freuenden, weint mit den Weinenden, wobei ich davon ausgehe, dass dieser Text irgendwie verkehrt hier hinein gerutscht ist.

    Dann argumentierst du:“>Und in Vers 3 steht, da die Geb├Ąrerin tats├Ąchlich gebiert. Das bezieht sich aber nicht auf die Geburt Jesu denn der war ja schon in Bethlehem geboren und da sind wir dann bei Off. 12:5, bei dem m├Ąnnlichen der die Nationen mit eisernem Stabe h├╝ten soll.“

    Selbstverst├Ąndlich bezieht sich diese Geburt auf Jesus. Zur Zeit der Prophezeiung Michas war Jesus definitiv noch nicht geboren, das lag also noch in der Zukunft. Der Text, Micha 5:3: „3┬áDarum wird er sie dahingeben bis zu der Zeit, da die Geb├Ąrende tats├Ąchlich gebiert. Und die ├╝brigen seiner Br├╝der werden zu den S├Âhnen Israels zur├╝ckkehren.“ hei├čt Darum wird er (der wahre Gott) sie (die Tochter Zion) dahingeben, bis zu der Zeit, da die Geb├Ąrende (Maria)tats├Ąchlich gebiert (Jesus). Und dieser Jesus wird als K├Ânig die Nationen mit eisernem Stab h├╝ten. Alles folgerichtig.
    Du schreibst:“ Da sind wir dann wiederum bei Off. 2:26: Und ÔÇťdemÔÇŁ, der siegt und meine (Jesu) Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich (Jesus) Gewalt ├╝ber die Nationen geben, und ÔÇťerÔÇŁ (der m├Ąnnliche) wird die Menschen mit eisernem Stabe h├╝ten. ÔÇťErÔÇŁ ist auch ÔÇťderÔÇŁ, in Off. 19:15 prophezeit ist, Und aus ÔÇťseinemÔÇŁ Munde geht ein scharfes langes Schwert hervor, da├č ÔÇťerÔÇŁ damit die Nationen schlage, und ÔÇťerÔÇŁ wird sie mit eisernem Stabe h├╝ten. Auch tritt ÔÇťerÔÇŁ die Weinkelter des grimmigen Zornes Gottes, das Allm├Ąchtigen.“
    Dass das „dem“ sich auf einen Nachfolger Jesu bezieht ist wohl klar. …“will ich, (Jesus) Gewalt ├╝ber die Nationen geben, und „er“ (Jesus) wird die Menschen mit eisernem Stab h├╝ten.“ Auch die weiteren „er“ beziehen sich auf Jesus. Es w├Ąre nat├╝rlich einfacher und grammatikalisch richtiger, wenn man das Komma weglassen w├╝rde, denn vor einem „und“ steht im Deutschen kein Komma, es sei denn, es hei├čt „und zwar“. Also: Jesus h├╝tet die Nationen mit eisernem Stab und tritt die Weinkelter des Zornes Gottes und aus seinem Mund geht ein scharfes, langes Schwert hervor. Alle diese Aktivit├Ąten beziehen sich auf eine einzige Person: Jesus! (er ist multitaskingf├Ąhig wie eine Frau ;), wir k├Ânnen n├Ąmlich auch B├╝geln beim Fernsehen und gleichzeitig telefonieren oder kochen… )

    Psalm 110 hast du meines Erachtens richtig dargelegt.
    Weiterhin schreibst du: „Ganz klar steht hier, erst das Gericht des Vaters (Off. 14:7) und danach ist die Wiederkunft Jesu zu seinem zweiten kommem zu erwarten. Heb.9:28.“
    Hebr. 9:28:“so wurde auch der Christus ein f├╝r allemal [als Opfer] dargebracht, um die S├╝nden vieler zu tragen; und das zweite Mal, da er erscheint, wird es getrennt von S├╝nde sein und f├╝r die, die ihn zu [ihrer] Rettung ernstlich erwarten.“
    Offb. 14:7┬á„indem er mit lauter Stimme sprach: ÔÇ×F├╝rchtet Gott, und gebt ihm die Ehre, denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen, und betet den an, der den Himmel und die Erde und das Meer und die Wasserquellen gemacht hat.ÔÇť
    Das Gericht Gottes ist auch das Gericht Christi, denn es wurde ihm vom Vater ├╝bergeben, so wie auch das Reich Gottes genauso das Reich Christi ist. Lies doch bitte das Ende dieser Geschichte, dann wirst du es feststellen: Offenbarung 22:3 „3┬áUnd es wird keinen Fluch mehr geben, sondern der Thron Gottes und des Lammes wird in [der Stadt] sein, und seine Sklaven werden ihm heiligen Dienst darbringen;“ (├ťbrigens: alle Zitate aus der NW├ť)

    Lieber J.M.S., nur wir Menschen sind so zugenagelt, die himmlischen Dinge trennen zu wollen, im Himmel kennen die das Problem nicht. Aber Hebr. 9:28 widerspricht keinesfalls Offb. 14:7 und es ist dennoch so, dass ZUERST der Christus wiederkommt – und kein anderer – und die Menschen in Schafe und B├Âcke trennt und dann wird das Gericht vollstreckt (f├╝r die Schafe auch, aber zu ihrem Vorteil). Der Engel aus Offb. 14:7 k├╝ndigt an, dass Jesus das Gericht vollstrecken wird, das ihm der Vater ├╝bertragen hat und wegen dem, was damit verbunden ist (Beseitigung alles B├Âsen, Befreiung gerechter Menschen) geben wir dem Allm├Ąchtigen die Ehre, der es Jesus gestattet hat, so f├╝r uns t├Ątig zu werden und der sich diese Vorkehrung ausgedacht hat.

    Jesus ist zur Rechten Gottes erh├Âht worden, er sitzt neben dem Vater auf dem Thron bis alle seine Feinde unter seine F├╝├če gelegt sind. Er bekam einen Namen, der ├╝ber allen anderen Namen ist und wir Menschen beugen unsere Knie in seinem Namen. Wir leben und sterben f├╝r und in diesem Namen, damit wir ein Teil dieser Familie sein k├Ânnen. Diese beiden sind unter Mitwirkung des Geistes Gottes einfach ein super Gespann, wir ben├Âtigen keinen anderen mehr.

    Ich hoffe, dieses Thema nun gekl├Ąrt zu haben.

    Ganz liebe Gr├╝├če
    Elke

  • J.M.S.
    Juni 29, 2013

    liebe Elke,

    In Micha 5:3 steht. Darum wird er (Jesus) sie (seine Br├╝der) dahingeben bis zu der Zeit, da die Geb├Ąrerin (unsere Mutter droben, des Samens des Weibes) tats├Ąchlich gebiert. Und die ├╝brigen seiner Br├╝der werden zu den S├Âhnen Israels (Nachkommem Jakobs)zur├╝ckkehren.

    So ist mein verst├Ąndnis, denn Jesu Br├╝der beginnen mit Jesus als erstgeborenen der S├Âhne des Vaters. Der Tochter seines Volkes oder Tochter Zion. Das von Gottvater erw├Ąhlte Haus Jakob waren nie seine S├Âhne oder Jesu Br├╝der. Das es viele Juden so sehen obwohl sie Jesus als Messias nicht anerkennen ist mir schon klar.
    Jes. 49 spricht von dem vom Mutterleib an berufenen, nicht durch Hl. Geist gezeugten, der letzte Stein der 144000, in Off.12:5 der den Nationen zum Licht w├╝rde und das Haus Jakob zu seinem Gott Jehova zur├╝ck f├╝hren sollte. Jes. 49 Vers 5.
    Wenn die Vollzahl damals erreicht worden w├Ąre, w├Ąre dieser schon damals geboren worden und Jesus w├Ąre zum K├Ânig auf dem Throne Davids geworden und es h├Ątte sich die Prophetie von Daniel voll erf├╝llt. Es kam eben alles anders weil man Jesus im Allgemeinen und die Oberpriester und Juden im besonderen als Messias verworfen hat.
    Jesus ist der Sohn Gottes und nicht sein Knecht wie einst Mose.
    Soviel zum nachsinnen. Denn Gott-Vater hat keine Br├╝der.
    Deine Auslegung der Schrift kann ich voll nachvollziehen da viele alte theologische Ausleger die Schriftstellen so verstanden.
    Jeder baut nun mal sein eigenes geistige Haus wie es in 1. Kor.3. 10-16 von Paulus beschrieben ist. Zum Gl├╝ck geht es dann um Lohn oder Verlust unserer Glaubens├╝berzeugungen und Werke und nicht um leben oder tot.
    Vers 15 besagt tr├Âstent: 15 wenn jemandes Werk verbrannt wird, wird er Verlust erleiden, er selbst aber wird gerettet werden;
    doch wenn solches geschied, wird es sein wie durch Feuer.
    Es baut eben jeder anders und das ist ja unsere Freiheit ├╝ber die gesprochen werden kann.

    es gr├╝├čt J.M.S.

  • Elke an J.M.S.
    Juni 29, 2013

    Lieber J.M.S.,

    die Prophezeiung Michas an dieser Stelle beginnt mit der Aussage ├╝ber Bethlehem, das zu klein ist, um unter die Tausendschaften Judas gez├Ąhlt zu werden. Aber aus dieser Stadt wird der Retter der Welt geboren und – nach meinem Verst├Ąndnis – wurde damit auch bewirkt, dass Jesu Br├╝der (als Stamm oder pers├Ânlich) zu Israel zur├╝ckkehrten, da von diesen auch als „Rest seiner Br├╝der“ gesprochen wird. Immerhin wussten die Pharis├Ąer und Schriftgelehrten genau, zu wem die drei K├Ânige (oder Abgesandte derselben) gehen wollten, als sie zur Geburt Jesu kamen um diesen anzubeten. Sie lasen es ja Herodes aus den Schriften vor. (Matth. 2:4,5) Ich beziehe dieses „er“ nicht auf Jesus, sondern auf den „Auftraggeber“ dieser Prophezeiung, auf den Vater.

    Es erschlie├čt sich mir nicht, warum geistige Juden zu den fleischlichen Juden zur├╝ckkehren sollten, wenn du argumentierst, dass es sich um die 144000 handeln soll, die da gemeint sind. Es ist auch gar nicht n├Âtig, irgendwohin zur├╝ckzukehren, da Jesus sagte, er habe zwei Herden (Juden – Nichtjuden) die er in einer H├╝rde zusammenbringen w├╝rde und dies wiederum deckt sich mit der biblischen Aussage, dass Jahwe seinen Knecht Israel niemals vergessen w├╝rde. (8┬áÔÇ×Du aber, o Israel, bist mein Knecht, du, o Jakob, den ich erw├Ąhlt habe, du Same Abrahams, meines Freundes;ÔÇâ9┬ádu, den ich ergriffen habe von den ├Ąu├čersten Enden der Erde, und du, den ich sogar von ihren entlegenen Teilen hergerufen habe. Und so sprach ich zu dir: ÔÇÜDu bist mein Knecht; ich habe dich erw├Ąhlt, und ich habe dich nicht verworfen.-Jes. 42:8,9 NW├ť)

    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, wieso sich die Schilderung ├╝ber die Heranbildung im Mutterleib nicht auf Jesus beziehen soll, denn er wurde nat├╝rlich geboren. GEZEUGT durch Heiligen Geist, GEBOREN durch eine Frau – kein Widerspruch. Und warum sollte er „der letzte Stein“ der 144000 sein? Jesus ist der Haupteckstein, den die Bauleute verworfen haben. Ich bin zwar kein Maurer, aber ich wei├č, dass der Grundstein das erste Element am Bau ist (nach der Planungsphase nat├╝rlich).

    Suchst du unbedingt noch einen Christus, einen zweiten? Ich verstehe deine Fragen, bzw. deine Argumentation irgendwie immer in diese Richtung gehend. Aber Jesus ist f├╝r uns Menschen der Erste und der Letzte, denn wir sind durch ihn, f├╝r ihn und existieren k├╝nftig nur auf SEINE Gnade hin. Es bedarf keines weiteren Retters, es wird keinen weiteren geben, da Jesus Hohepriester ein f├╝r allemal wurde.

    Du schreibst: „So ist mein verst├Ąndnis, denn Jesu Br├╝der beginnen mit Jesus als erstgeborenen der S├Âhne des Vaters. Der Tochter seines Volkes oder Tochter Zion. Das von Gottvater erw├Ąhlte Haus Jakob waren nie seine S├Âhne oder Jesu Br├╝der. Das es viele Juden so sehen obwohl sie Jesus als Messias nicht anerkennen ist mir schon klar.“

    Die Bibel sagt nicht, dass diejenigen, die VOR Jesus gelebt haben, von ihm nicht als seine Br├╝der anerkannt wurden. Aus wem hat Jesus denn seine Apostel gew├Ąhlt? Und diese nannte er „Br├╝der“. Interessant finde ich, dass die Pharis├Ąer – und damit wohl alle Juden – sich sehr wohl als Kinder Gottes bezeichneten und nicht einfach als Freunde Gottes (Joh. 8:41-47)Jesus hat zwar die Pharis├Ąer f├╝r ihre Einstellung dem Wort Gottes gegen├╝ber ger├╝gt, nie aber f├╝r die Einstellung, dass das j├╝dische Volk sich als Kinder Gottes betrachtete.

    Du hast nat├╝rlich recht damit, dass es richtig und gut ist, ├╝ber die Glaubensdinge offen zu sprechen und ich muss f├╝r mich sagen, dass ich schon manche meiner Ansichten, die mir einfach nur Masse statt Klasse waren, ├╝ber Bord geworfen habe, auch solche, von denen ich mir ganz sicher war, dass nur das richtig sein kann.

    Liebe Gr├╝├če
    ElkeÔÇâ

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber Nachdenker,

    das mache ich gern. Da sie noch kein Telefon halten kann, bestelle ich ihr die Gr├╝├če ├╝ber meine ├Ąlteste Schwester. Die wundert sich manchmal, aber das hat schon tiefe Gespr├Ąche gebracht. Manchmal habe ich auch Gl├╝ck und die Schwestern auf Station halten unserer Mutter den H├Ârer.

    Vielen Dank f├╝r deine Gr├╝├če und f├╝hl┬┤dich mit deiner Frau auch gegr├╝├čt.
    Elke

  • Tirza an Elke
    Juni 29, 2013

    Hallo liebe Elke!

    Ich freue mich mit euch, dass es eurer Mutti wieder besser geht und dachte gerade, dass sich ├╝ber Genesungsw├╝nsche jeder freut.
    Auch wenn wir uns nicht kennen, gr├╝├če ich deine liebe Mutti recht herzlich und w├╝nsche ihr weiterhin recht gute Besserung!
    Liebe Gr├╝├če
    Tirza

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Liebe Tirza,

    das mache ich gern. Vielen Dank.

    Ich gr├╝├če dich auch ganz lieb und w├╝nsche einen sch├Ânen Tag.

    Liebe Gr├╝├če und alles Gute f├╝r alle.
    Elke

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Nachdenker an Elke und alle Mitleser,

    dir Elke erstmal Danke f├╝r die Gruesse. Die Rechnung mit den PD Stunden hat mir gut gefallen. Ja, was nuetzen alle, oft sinnlos verbratenen Stunden die man damit verbracht hat fremden Menschen hinterher zu laufen die meist sowieso nicht ernsthaft an ZJ und ihrer Wahrheit interessiert sind, wenn die ehrliche und t├Ątige Liebe untereinander in einer kleinen und ├╝berschaubaren Versammlung nicht da ist. Das ist leider heute in vielen Versammlungen der traurige Normalfall.

    Da anschliessend wurde genau diese taetige Hilfe und N├Ąchstenliebe heute (Samstag) in einem Programmpunkt auf dem Bezirkskongress angemahnt und als wesentliches Erfordernis gekennzeichnet und das bevor der Hilfesuchende selbst um Hilfe gebeten hat. Ich waere fast rausgegangen. Ja, so sollte es sein, aber die Wirklichkeit ist eine andere.
    Bez├╝glich des Programmpunktes am Vormittag ueber das Thema Abtr├╝nnige folgendes:
    Der Vortrag war nicht so beleidigend wie der im amerikanischen Kongress und im Internet kritisierte Vortrag. Aber er war wieder daneben und total pauschal gehalten. Erster Unterpunkt war Abtr├╝nnigkeit auf Satan bezogen. War soweit ok und nachvollziehbar.
    Zweiter Unterpunkt war Abtr├╝nnigkeit von Personen. Da wurde natuerlich vor ehemaligen ZJ und dem Internet und etlichen Foren und Websites gewarnt, die nur ein Ziel haben:
    ZJ und die Organisation bzw. den tuvs schlecht zu machen und zu versuchen diese Personen von der Organisation wegzuziehen. Z.B. ist jeder der die Versammlung laengere Zeit nicht besucht und keinen PD leistet schon als Abtr├╝nniger zu sehen, da er dem tuvs nicht gehorcht und seinen Anweisungen nicht folgt.
    Das es aber auch Personen geben kann, die die Organisation wegen ihrer Fehler und Heuchelei verlassen haben, Jehova aber weiterhin oder danach sogar viel mehr die Treue halten und ausserhalb der Organisation viel mehr nach seinen Grundsaetzen leben und viel mehr lobenswerte Werke verrichten und damit ein viel besseres Zeugnis f├╝r Jehova abgeben, ja davon war nicht die Rede. Kurzum, wer nicht genau das so tut wie es der tuvs vorgibt und selbst denkt ist abtr├╝nnig, Punkt.
    Es wurde dabei nie gesagt das diese Personen gegen Jehova oder Jesus eingestellt sind, nein sie halten sich nicht an die Regeln der Organisation, die sich damit als Herrscher ueber diese Personen aufspielt und sich ueber Jehova und seinen Sohn erhebt, weil nur sie zu bestimmen hat was treu und doo, aeh gut und was abtr├╝nnig ist.
    Und was wurde geraten bez├╝glich des Umgangs mit solchen Personen. Klar, keinerlei Umgang, nein nocht nicht einmal einen Gru├č entbieten. Aber das Thena hatten wir ja schon diskutiert.
    Also, die Gefahr das ihnen die Mitglieder weglaufen wurde erkannt und man wehrt sich mit Pauschalangriffen und Unterstellungen, die sicher f├╝r die meisten ehemaligen ZJ oder den kritisch zur Organisation eingestellten noch ZJ , nicht gerecht werden.
    Ich denke das wir von BI dies nicht versuchen. Vielmehr ermuntern wir dazu alles zu pr├╝fen und helfen gerne dabei. Eine Entscheidung, wie auch immer, muss dann jeder selber treffen.
    Liebe Gruesse an alle und vielleicht hat ja noch jemand anderes Gedanken vom Kongress mitzuteilen.
    Nachdenker

  • Dennis
    Juni 29, 2013

    Lieber Nachdenker,

    danke f├╝r Deine kurze Zusammenfassung des Programms i.S. Abtr├╝nnige.

    Nochmal die konkrete Nachfrage: Wurde explizit gesagt, dass „Unt├Ątige“ wie „Abtr├╝nnige“ zu behandeln sind?

    Das w├Ąre eine gravierende Neuigkeit mit weitreichenden Folgen.

    Danke schon mal f├╝r die Auskunft.

    LG
    Dennis

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Dennis,

    so expliziet nichr. Aber Untaetigkeit in Verbindung mit noch anderen Dingen wie Kritik usw. als ein Zeichen von Abtr├╝nnigkeit. Du weist doch das die Ausdrucksweise immer sehr schwammig und selten glasklar ist. Man will sich doch nicht festlegen seitens der Organisation.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Frank&Frei
    Juni 29, 2013

    Dennis, den Punkt habe ich auch im Visier. Achten wir drauf, wie sie sich selbst amputieren.

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber Nachdenker,

    es tut mir so leid f├╝r dich, dass du dir das heute angetan hast und dieser Tag als einer der Entmutigung in deine Lebensgeschichte eingehen wird.
    Was hast du erwartet? Einer offenen und ehrlichen Diskussion werden sie sich nicht stellen wollen und das haben sie noch nie getan. Es geh├Ârt zu den Regeln der Organisation, keine ├Âffentliche Gegen├╝berstellung von Ehemaligen und Noch-Angeh├Ârigen. Leider ist es so, dass ihre Herde – und das unterscheidet sich von der Herde Jesu – sich auch mit solchen Pauschalangriffen zufrieden gibt und dem Folge leistet. Auff├Ąllig ist, wie sehr der Gehorsam gegen├╝ber dem Sklaven gefordert wird, wobei die Regeln des Christus au├čer Kraft gesetzt werden.

    Mein Gebet ist mit dir und ich w├╝nsche dir eine gute Nacht und den Frieden, der alles Denken ├╝bertrifft.
    Elke

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Elke,
    es war kein verlorener Tag. Das Ganze mit anderen Augen zu sehen und zu horern ist sehr aufschlussreich. Bin ├╝brigens auch der Meinung man kann noch ein ZJ sein und trozdem nicht gleicher Meinung mit der Organisation sein. Was die Zukunft bringt wird man dann sehen.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Elke
    Juni 29, 2013

    hallo Nachdenker,

    hatte ich von einem verlorenen Tag geschrieben? Dann entschuldige ich mich, ich dachte, dich wegen des entmutigenden Programms zu tr├Âsten. Auch aus negativen Punkten kann man eine Lehre ziehen.

    Ich finde es gut, wenn hier kontroverse Standpunkte diskutiert werden solange die Auffassung des andern respektiert wird. Dazu habe ich heute schon mal Paulus und Barnabas angef├╝hrt.

    Meine pers├Ânliche Einstellung ist, dass ich es unehrlich finden w├╝rde, mich dort als Mitglied z├Ąhlen zu lassen, zu deutlich sind die Zeichen, dass diese Organisation den Christus vom Thron sto├čen will. Zu heftig die geistige Gefangenschaft, zu willk├╝rlich der Aktionismus. Und noch 1000 Gr├╝nde.

    Ganz liebe Gr├╝├če
    Elke

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Elke und Matti,

    Elke, du hast nicht von einem verlorenem Tag sondern von einem entmutigenden Tag gesprochen. Ich sehe es so das mich derTag und das Gesagte ermutigt haben weiter meinen Weg zu gehen weil ich wieder die von oben angemahnte Theorie mit der Praxis in den meisten Versammlungen abgeglichen habe und zu einem wiederholt erschreckendem Widerspruch gekommen bin. Wie schon viele meiner Freunde bei BI geschrieben haben muss jeder seinen eigenen Weg finden. Viele koennen es vereinbaren ZJ zu sein und dennoch die Organisation abzulehnen, andere sind direkt so konsequent und verlassen die Organisation. Oft mu├č man auch den privaten Hintergrund im Auge haben. Ich bin noch nicht so lange ein kritischer und hinterfragender ZJ und ich habe auch eine Frau die noch nicht soweit ist. Daher versuche ich zur Zeit beides unter einen Hut zu bringen, was noch gut funktioniert. Als Alleinstehender ohne weitere Verpflichtungen haette ich die Organisation schon l├Ąngst verlassen. Aber wer weis was die Zukunft noch bringt. Ich kann mir dann schon vorstellen das man ueber kurz oder lang den entscheidenden Schritt tut und die Organisation verl├Ąsst und vielleicht wird man ja auch ausgeschlossen. Wie gesagt, es mus jeder selber wissen, hat doch jeder einen anderen pers├Ânlichen Hintergrund.

    Matti, du hast mit deinem Kommentar so recht und vielleicht erhalten wir ja noch andere und weitere Eindruecke vom Kongress.
    Die Reihenfolge wie man zur Wahrheit kommt ist halt bezeichnend.
    Erst die Organisation und dann die Wahrheit und alles andere. Als ob die Organisation allm├Ąchtig ist und ueber Leben und Tod zu entscheiden hat. Wo bitte bleibt dabei Jehova und sein Sohn?? Die scheinen hinter die Organisation zurueck getreten zu sein. Einfach l├Ącherlich, aber so uebt man weiterhin Druck und Macht ueber seine Untertanen aus, denn wer will denn nicht von der Organisation belohnt werden? ?
    Gruesse an alle
    Nachdenker

  • Matti
    Juni 29, 2013

    Hallo Nachdenker!

    Ich habe den BK am Samstag auch besucht. Gerade bei dem Programmpunkt ├╝ber „Ehrlichkeit“ musste ich schmunzeln da man alle negativen Beispiele genau auf die WTG anwenden konnte.

    Bei dem Vortrag ├╝ber Abtr├╝nnige hat der Redner zus├Ątzlich noch Abtr├╝nnige erw├Ąhnt die „meinen sie folgen weiterhin Jehova und Jesus“, aber nat├╝rlich folgen sie ja eigentlich dem Satan, weil man ohne die Organisation nicht die Wahrheit hat.

    Der Vortrag glich meiner Meinung nach eher gut gemachter Propaganda als einem biblisch gut ausgearbeiteten Vortrag.
    Im Gegensatz zu den pauschalen Unterstellungen und Vorw├╝rfen kamen relativ wenige Bibeltexte vor.
    Ich w├╝rde so einen Vortrag eher einem Politiker zutrauen, der Angst davor hat, seine Anh├Ąnger k├Ânnten sich mit seinen Kritikern besch├Ąftigen.

    Alles nach dem Motto: Wer von der L├╝ge lebt, muss die Wahrheit f├╝rchten..

    Lg Matti

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Matti,
    ja den Punkt Ehrlichkeit hatte ich vor lauter Abtr├╝nnigkeit vergessen. Du hast recht. Die WtG hatte war stets und zu allen Zeiten und in sllen Dingen ehrlich, da koenne man sich blind drauf verlassen. Toll was?? Man brauch nicht selbst ueberlegen, nur alles von der Organisation annehmen. Unfehlbar halt, kennen wir das nicht schon ??
    Gruesse
    Nachdenker

  • Frank&Frei
    Juni 29, 2013

    die l├╝gen, was das Zeug h├Ąlt. So war es schon immer. Und sie stehen nicht zu dem was schreiben. Morgen ist alles andere Schnee von gestern. Das von BI reingestellt Video bei Youtube zu der Kohabitation mit der UNO verdeutlicht die Doppelz├╝ngigkeit einer Organisation, die sich afu Gott beruft aber eher die SChlange kopiert

  • Winston
    Juni 29, 2013

    Lieber Matti und Nachdenker und alle Anderen,

    Eurem Dialog und den darin sehr gut formulierten Gedanken kann ich nur zustimmen.
    Wenn das so weiter geht, dann gibt es in Zukunft Vortr├Ąge ganz ohne Bibeltexte, weil selbst die einfachen Schafe die Aussagen und Bibeltexte nicht mehr mit den Erkl├Ąrungen der WTG verstehen k├Ânnen.
    Das Ministerium f├╝r Wahrheit, sprich die WTG versucht es schon lange von Politikern totalit├Ąrer Staaten und auch Religionen zu lernen, ihre Macht zu erhalten. Die Geschichte und die zur├╝ckliegenden Ereignisse in Nordafrika und der T├╝rkei zeigen uns, dass dies dazu f├╝hrt, dass sich die denkenden B├╝rger von den herrschenden Funktion├Ąren angewidert abwenden und beginnen f├╝r ihre Freiheit zu k├Ąmpfen. In heutigen Zeiten bietet sich das Internet als Plattform f├╝r die Verbreitung kritischer Gedanken an. Was dann folgt ist absehbar.
    Auch die Vorgehensweise gegen├╝ber Andersdenkenden f├╝hrt in der Regel dazu, dass sich noch mehr Mitglieder abwenden, weil sie diese Menschen jahrelang geliebt und teilweise f├╝r Ihren Mut, die Wahrheit auszusprechen, gesch├Ątzt haben.
    Das was ihr mir hier ├╝ber den Kongre├č geschildert habt ist eigentlich ein verzweifeltes R├╝ckzugsgefecht Es ist bezeichnend, wenn die WTG, in Bezugnahme auf die Bibel das Thema Ehrlichkeit benutzt, nachdem sie soviel von ihren Interpretationen zur├╝cknehmen mu├čte, weil sie damals noch im Dunkeln agierte.
    Die kommen mir vor wie zwei ungeschickte Neandertaler, die im Winter monatelang verzweifelt versuchen mit nassen Sandsteinen in einer dunklen H├Âhle Feuer anzumachen. Wenn dann die Sonne f├╝r wenige Stunden in die H├Âhle scheint, dann sind sie begeistert vom neuen Licht, lassen aber nicht zu, dass ihre Mitbewohner die H├Âhle verlassen.
    Eine Frage h├Ątte ich noch. Was empfindet Ihr als Besucher der Kongresse beim Konsum der Speise der Propaganda-Abteilung der WTG.
    Ich f├╝r mich w├╝rde das Stadion nach wenigen Minuten verlassen.
    Das ist sicher nicht einfach zu ertragen. Trotzdem Danke f├╝r die Insider Infos
    Liebe Gr├╝├če
    Thomas

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Thomas,
    ja was emfindet man auf so einem Kongess( 2 x meckenheim und dann noch am kommenden Freitag Frankfurt). Das ist ne persoenliche Frage und dazu meine kurze Antwort. Ich habe mich als ZJ innerlich schon so weit von der Organisation getrennt, das ich es oft als belustigend empfinde wenn dort Dinge gesagt werden die definitiv nur Theorie oder die falsch sind und finde es toll wenn dies auch immer brav beklatscht wird. Auh von Personen die von ihrem Intelkekt eigentlich das Potential zu selbstst├Ąndigem Denken haben muessten. Aber daran erkennt wie irregefuehrt und verblendet diese Personen bereits sind und da wird man wahrscheinlich auch nichts mehr dran ├Ąndern koennen. Ich achte halt auf diese Widerspr├╝che und das best├Ąrkt mich ungemein jetzt auf dem richtigen Weg zu sein. Aber du hast recht, die Zeit und der Aufwand sind fuer mich teilweise verloren, aber ich tus noch meiner Frau zuliebe. Naechstes Jahr mag es so sein, das die INTERNATIONALEN KONGRESSE ohne mich auskommen muessen.
    Grusse dich.
    Nachdenker

  • Elfi
    Juni 29, 2013

    Liebe Elke,
    ich stimme Dir in Deinen ├ťberlegungen zum „Weltreich“ der Religion
    zu, dass es darin bestehen wird, dass jeder weiterhin glauben darf,
    was er will, jedoch mit dem Unterschied, dass er den „Antichristen“
    sprich: das wilde Tier, anbeten muss. Ich pers├Ânlich bin davon ├╝ber-
    zeugt, dass es sich dabei nicht um die UNO handelt, sondern um eine einzelne Person, die sich zum Weltherrscher aufschwingen wird. Als
    St├╝tze dient mir da z.B. der Apostel Paulus, der von dem „Menschen der
    Gesetzlosigkeit“ spricht, der sich sogar im Tempel Gottes nieder l├Ąsst und sich f├╝r Gott ausgibt. 2.Thess. 2:1-12. Und nat├╝rlich die Offenbarung Kapitel 13:1-18. Auch unser Herr Jesus Christus sagt etwas ├Ąhnliches in Johannes 5:43.
    Was die Aussage des Apostel Paulus betrifft, setzt das nat├╝rlich den Gedanken voraus, dass es in Jerusalem wieder einen Tempel geben wird. Ich weis, dass dieser Gedanke den meisten derer, die hier schreiben zu wider ist, jedoch sollte man sich mehr und mehr von den Gedankeng├Ąngen der WTG l├Âsen und die Bibel w├Ârtlich nehmen.
    Ich bin v├Âllig Deiner Ansicht, wie sehr wir uns dar├╝ber wundern werden, wer gerettet wird und wer nicht!
    Mit Apostel Paulus m├Âchte ich das bekr├Ąftigen: „Glaube an den Herrn Jesus Christus und du wirst gerettet werden!“ Apostelg.16;31.

    Liebe Gr├╝├če.
    Elfi

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Liebe Elfi,

    2. Tess. 2:1-12 spricht aber in der Mehrzahl, wenn es dort hei├čt: “
    6 so gewiss es bei Gott gerecht ist, denen, die euch bedr├Ąngen, mit Bedr├Ąngnis zu vergelten“…. Und auch das wilde Tier aus Offb. 13 verf├╝gt ├╝ber mehrere K├Âpfe, so dass ich darin keine Einzelperson sehe. Die von Jesus gebrauchte Wendung „und wenn ein anderer kommt…“ ist kein zwingender Schluss auf eine Einzelperson, sondern bedeutet, „jemand anders der kommt (im Sinne von: andere, die kommen), nehmt ihr auf“. Das deckt sich auch mit der Aussage Jesu aus Matt. 24:14 und Mark. 13:22 wo Jesus von falschen Christussen (Plural) sprach.

    Was den w├Ârtlichen Tempel betrifft: Es gibt durchaus Bestrebungen, die Earth-Carta in der Ark of Hope in Jerusalem zu beheimaten. Aber ich m├Âchte mich gar nicht so sehr auf diese Einzelheiten versteifen, sondern die Zeit jetzt ausnutzen, meinen Glauben zu st├Ąrken (der hat┬┤s echt n├Âtig!) und wenn irgend machbar, liebe Mitchristen zu erbauen, so wie auch ich erbaut werde.

    Wachsam zu sein und zu bleiben definiert sich f├╝r mich vor allem in der Arbeit des st├Ąndigen Aufbaus des eigenen Glauben, der Vorratshaltung meines ├ľls, damit meine Kraft nicht zu knapp ist am Tag der Knappheit und Bedr├Ąngnis (Spr. 24:10)Oder wie ein offensichtlich weiser Mensch sagte: Lebe friedlich im Haus deines eigene Ich, dann kann der Bote des Todes dir nichts anhaben.

    Liebe Gr├╝├če
    Elke

  • J.M.S.
    Juni 29, 2013

    An Elke und Mattias
    seit herzlich gegr├╝├čt.

    Elke, du beziehst dich in deinem letzten Satz auf Jesus aussage gem├Ą├č Mat. 25:31-35. Die Frage stelllt sich mir, kommt Jesus wieder als Menschen-Sohn, wieder(nach Vers 31) unter die Engel erniedrigt als Menschen-Sohn, wie ihn Paulus in Phil. 2:5-12 beschrieben hat, oder als K├Ânig (nach Vers 34). Als auferstandener Sohn-Gottes.

    Spricht JESUS von einem kommenden Menschen-Sohn oder von sich selbst bei seinem zweiten Kommen (nach Heb.9:27+28) oder von einem vorhergesagten anderen als Menschensohn.

    Paulus schreibt z. B. in R├Âmer 15:11+12.
    Und wieder sagt Jesaja: „Da wird die Wurzel Isais sein (Off. 22:16 also Jesus), und da wird „einer“ sein, der aufsteht, um ├╝ber Nationen zu herrschen; auf ihn werden Nationen ihre Hoffnung setztn“.
    Frage, von wem ist hier als „einer“ (Menschen-Sohn)die Rede.

    Nach Off. 2:24-Ende spricht z. B. Jesus selbst.
    Vers 26: Und „dem“, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt ├╝ber die Nationen geben und „er“ wird die Menschen mit eisernem Stabe h├╝ten.
    Frage: von wem, „dem“ und „er“, (Menschen-Sohn) aus den ├ťbrigen spricht Jesus hier.

    Schon in Sacharia 6:12-Ende ist vom „Spro├č“ die rede der auf seinem Thron herrschen und ein Priester werden soll. Jesus ist aber auf seinem Thron der „Hohe Priester“ und „K├Ânig“ nach der weise Melchesetek.
    Also Fragen die Beantwortet werden k├Ânnen.

    Da komme ich auf Off. 22:16 zur├╝ck wo die NW├ť Spro├č ├╝bersetzt.
    In anderen Bibeln steht dort, ich bin der Stamm und das Geschlecht Davids. Also die Wurzel Isais und nicht der Spro├č von dem Jes. 11:1b spricht, der aus einer seiner (Jesu) Wurzel“n“ (jetzt Mehrzahl) kommen soll. So haben sie Zeugen Jehovas den Reis aus dem Wurzelstumpf mit dem Spro├č gleichgesetzt.
    Also Verwirrung geschaffen, Babylon aus dem man herausfinden mu├č.

    Babylon bedeutet doch Verwirrung.
    Babylon die Gro├če ist folglich die gro├če Verwirrung angesichts zu allen Religionen der Welt. Es gen├╝gt also nicht aus Organisationen rauszugehen, sondern zur Wahrheit zu finden.
    Jesus sagt von sich ich bin die Wahrheit, denn wer mit Christus oder mit „Christus als Mittler“ mit dem Vater im Neuen Bund verbunden ist, ist „bei“ oder „in“ Christus.
    Also(in Jesus zur ersten Auferstehung berufen) und sein Name ist im himmel eingetragen und nicht einer irdischen Organisation K├Ârpersschaft oder Kirche.

    Ich m├Âchte nun nicht weitermachen, aber Matt├Ąus auf seine Frage an mich in Bezug Sinn meiner Hompage hinweisen das ich auf solche mir selbst gestellten Fragen in der Bibel Antworten gefunden und mit Bibelstellen beantwortet habe die mir auch sogenannte Br├╝der und die Organisation bei den Z.J. nicht beantworten konnten, so wie es schon in Jes 41:27 geschrieben steht. Also ein altes Problem. Doch die Bibel ist im stande sich selbt auszulegen. Denn Jesus Antwortete oft, es steht geschrieben und die Bibel zitiert.

    es gr├╝├čt euch J.M.S.

  • Dennis
    Juni 29, 2013

    Hallo JMS,

    zun├Ąchst wollte ich ja nichts antworten. Jetzt mache ich┬┤s doch, weil Du diesen bekannten Satz bem├╝ht hast, den ich hier schon einige Male lesen konnte:

    „Die Bibel legt sich selbst aus“

    Diese Aussage ist ein Widerspruch in sich. Die Bibel kann sich ├╝berhaupt nicht selbst auslegen, denn sonst g├Ąbe es n├Ąmlich auf der Welt nur EINE EINZIGE AUSLEGUNG. Es f├Ąngt schon damit an, dass es nicht die EINE Bibel gibt sondern viele unterschiedliche ├ťbersetzungen, sowie Unklarheiten zu den Original-Manuskripten und dem Bibel-Kanon. Wenn ich Offenbarung mit Daniel anhand der NW├ť verbinde, komme ich zu anderen Ergebnissen, als wenn ich es mit der Elberfelder mache usw.

    Du hast auch mit Deiner Web-Seite ein weiteren Beweis geliefert, wie man sich in seine eigenen Interpretationen hineinsteigern und vlt. sogar „verlieben“ kann. Die Texte von Dir i.S. „wildes Tier“, „K├Ânigreiche“, „Jehova auf dem Thron seit 1850“, „Nationalsozialismus“, „Mussolini“ usw. gehen nochmals weit ├╝ber die wildesten Spekulationen und Behauptungen aus dem Offenbarungs-Buch der ZJ hinaus.

    Ich bef├╝rchte Du bist vom Regen (=ZJ-Auslegung) in die Traufe (=Deine Auslegung) gekommen.

    LG
    Dennis

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber J.M.S,

    f├╝r mich stellt sich die Frage nicht, wie Jesus wiederkommt. Wenn du Offb. 1:7 liest, wirst du feststellen, dass von der Wiederkunft Christi gesprochen wird als von einem Christus NACH seiner Hinrichtung. M├╝sste er wieder als Mensch kommen, w├Ąre sein Opfertod unvollkommen gewesen – es erschlie├čt sich mir nicht, wie man als Christ auf eine solche Idee kommen kann!

    Und R├Âmer 15:12 “
    12 Und wieder sagt Jesaja: „Es wird sein die Wurzel Isais, und der da aufsteht, ├╝ber die Nationen zu herrschen – auf den werden die Nationen hoffen.“ Also: „der da aufsteht“ bezieht sich auf „die Wurzel“, das sind keine 2 Personen, sondern 1, die Wurzel, die aufsteht um ├╝ber die Nationen zu herrschen.

    Die Tatsache, dass hier auf Isai bezug genommen wird und nicht auf David, ja sogar ein Grundstock Isais erw├Ąhnt, zeigt uns, dass Jesus noch vor David ein Herrscherrecht hat. Da kommen gar keine Zweifel auf bei einem Leser. Jesus ist nicht einfach der „gr├Â├čere David“, seine Berechtigung reicht viel tiefer. Jesaja 11:1 bezieht sich dagegen auf seine genetische (fleischliche) Abstammung und da war bekanntlich David nur einer von vielen S├Âhnen Isais. Ergo ist die Bibel (sie legt sich nach deiner Auffassung ja selbst aus) total richtig und auf Jesus bezogen ist nur von EINEM die Rede.

    Ich hoffe, dass sich diese Frage jetzt bei dir gekl├Ąrt hat. In dieser Beziehung haben die ZJ nun keine Verwirrung gestiftet, man muss halt unter Gebet nachforschen und sich austauschen. Dass unsere Namen wie der Name Christi in den Himmeln eingeschrieben ist, da wir mit Jesus gestorben sind um mit ihm zu leben, ergibt sich auch aus 2. Kor. 3:3 „von euch ist offenbar geworden, dass ihr ein Brief Christi seid, ausgefertigt von uns im Dienst, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf Tafeln, die fleischerne Herzen sind.“ Aber es ist ein sehr sch├Ân formulierter Gedanke von dir.

    Gern w├╝rde ich dir die Empfehlung mitgeben, dich nicht so sehr allein um Auslegung zu bem├╝hen sondern die Gemeinsamkeit suchen und dein Herz bereit zu machen, von und mit anderen zu lernen und zu forschen. Zum einen macht es viel mehr Freude und zum anderen sagte Jesus: Wo 2 oder 3 – und er hat auch nichts gegen mehrere! So freuen wir uns sicher ├╝ber weitere Kommentare von dir.

    Herzliche Gr├╝├če
    Elke

  • Alois
    Juni 29, 2013

    Ich glaube nicht dass sich die Bibel selbst auslegt, auch wenn dies viele behaupten wird es nicht wahrer. Denn w├Ąre es so, dann k├Ânnte man eindeutige Aussagen, ohne den Heiligen Geist erhalten zu haben, treffen.

    Petrus schrieb in 2.Petr. 1 (HFA)

    20 Doch vergesst nicht: Kein Mensch kann jemals die prophetischen Worte der Heiligen Schrift aus eigenem Wissen deuten.
    21 Denn niemals haben sich die Propheten selbst ausgedacht, was sie verk├╝ndeten. Immer trieb sie der Heilige Geist dazu, das auszusprechen, was Gott ihnen eingab.

    Eindeutige Worte!
    Wenn die Bibel sich selbst auslegen w├╝rde, dann br├Ąuchte man zum Verst├Ąndnis den Heiligen Geist nicht. Dann m├╝sste man nur die Bibel bestens kennen um alles zu verstehen.

    Wir neigen alle dazu mit der Bibel alles beweisen zu wollen und dann stellt sich sp├Ąter doch heraus dass es anders war, weil wir die „Rechnung“ ohne den Heiligen Geist gemacht haben, weil wir zu theologisch an die Sache ran gegangen sind, weil wir nicht geduldig warten wollen bis wir das Verst├Ąndnis zur rechten Zeit als geistige Speise von Jesus erhalten. Schnell ist man ├╝ber das hinaus gegangen was Jehova uns sagen wollte. Das betrifft jeden Menschen der sich mit der Bibel besch├Ąftigt und ist auch nicht schlimm, solange man nicht seine eigene Sicht als die Wahrheit darstellt.

    Wenn man das n├Ąchste Petrus Kapitel liest, dann werden die vielen falschen Propheten angesagt:

    1 Doch schon damals hat es im Volk Israel falsche Propheten gegeben. Solche Leute werden auch bei euch auftreten und Lehren verbreiten, die euch ins Verderben st├╝rzen sollen. Damit verleugnen sie Christus, den Herrn, der sie doch von ihren S├╝nden freigekauft hat. Aber sie sollen ein schnelles Ende finden!
    2 Trotzdem werden viele auf sie h├Âren und sich ihrem z├╝gellosen Leben anschlie├čen. Diese Leute bringen unseren Glauben, den wahren Weg zu Gott, in Verruf.
    3 Sie k├Ânnen nie genug bekommen und werden euch bel├╝gen und betr├╝gen, um euch das Geld aus der Tasche zu ziehen. Doch das Urteil ├╝ber sie ist l├Ąngst gef├Ąllt; sie werden ihrem Untergang nicht entgehen.

    Gr├╝├če
    Alois

  • Matth├Ąus
    Juni 29, 2013

    Liebe Elke meinen Respekt f├╝r deine gute Darlegung zum Thema „Babylon die Gro├če“. Zu dieser Feststellung von dir:

    >>Machen wir uns nichts vor: Jede Organisation, die f├╝r sich selbst Ehre nimmt, nimmt ein goldenes Ger├Ąt aus dem Tempel Jahwes weg f├╝r sich selbst.<<

    …m├Âchte ich die Aussage Jesu hinzuf├╝gen der genau das best├Ątigt:

    Joh. 7: 16 Jesus beantwortete ihre Frage: "Was ich euch sage, sind nicht meine eigenen Gedanken. Es sind die Worte Gottes, der mich gesandt hat. 17 Wer von euch bereit ist, Gottes Willen zu tun, der wird erkennen, ob diese Worte von Gott kommen oder ob es meine eigenen Gedanken sind. 18 Wer seine eigene Lehre verbreitet, dem geht es um das eigene Ansehen. Wer aber Anerkennung und Ehre f├╝r den sucht, der ihn gesandt hat, der ist vertrauensw├╝rdig und tut nichts, was seinem Auftrag widerspricht.

    Menschen die in den verschiedenen Religionen eingesammelt werden, werden in der Regle als Mitglieder einer Gemeinschaft gesucht. Je kleiner eine Gruppe auf dem christlichen Weg aktiv ist umso eher hat man den Auftrag Jesu richtig ausgef├╝hrt. Ich erinnere mich als in den 1960 Jahren die ZJ mit dem Gedanken – jetzt sind wir eine Million Prediger – von HzH gingen, damals hat man sich wenigstens auf das wesentliche des Christseins konzentriert. Mit Beginn der LK Anfang der 70er Jahre ist vieles straff durchorganisiert worden und es ging immer mehr um das eigene Ansehen, das Ansehen der LK oder der Organisation, kurze Zeit danach war dann besonders wichtig "Menschen zur Organisation" zu f├╝hren. Die "begehrenswerten Dinge" der Menschen wurden f├╝r die eigenen Interessen rekrutiert.

    Lg. Matth├Ąus

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber Matth├Ąus,

    Jesus war in vollkommener Art bef├Ąhigt, den Willen unseres Vaters zu erkennen und auszuf├╝hren. Dass wir Menschen noch K├Âpfe haben, so oft wie wir schon gegen geistige W├Ąnde gerannt sind, das ist doch sehr erstaunlich, oder? Die Vorstellung von Recht und Gerechtigkeit ist auch kulturell gepr├Ągt. Meines Erachtens ist die Gr├Â├če einer Organisation mit entscheidend, wenn es um das Ausleben christlicher Werte geht, aber als Organisation ist das der Holzweg. Egal wie, es kommt zum Versagen.

    Wenn wir Daniel 11:40-43 lesen, so erfahren wir, dass Edom, Moab und der Anfang der S├Âhne Ammons entrinnt. Und Offenbarung 7:9 spricht von sehr unterschiedlichen Menschen, die vor Gottes Thron und vor Jesus steht. Aus jeder Nation, aus allen V├Âlkern und Sprachen. Das bedeutet auch, aus allen kulturellen und religi├Âsen Bereichen. Begehrenswert ist f├╝r Jesus nicht, wer geistig uniformiert im Gleichschritt die Augen geradeaus einher marschiert. Begehrenswert sind Menschen, die bereit sind, sich f├╝hren und leiten zu lassen und Jesus als ihren Herrn und Retter anzunehmen.

    Lieber Matth├Ąus, ich denke, wir werden ganz sch├Ân staunen, wie sich der Ma├čstab Jesu von unserem eigenen unterscheidet und wie vielen Menschen mit einem guten Herzen er durch das von Jahwe geschriebene Buch des Lebens Barmherzigkeit erweisen wird. Es ist unser Part heute, am Verst├Ąndnis f├╝r andere zu arbeiten. Jeder kann nur dann wissen, wo der Schuh seines N├Ąchsten dr├╝ckt, wenn er einige Meilen in dessen Mokassins gelaufen ist. Aber es bietet grandiose Erfahrungen.

    Ich freue mich unendlich ├╝ber die gro├če Schar auf Jesu rechter Seite.

    Ganz liebe Gr├╝├če
    Elke

  • edelmuth
    Juni 29, 2013

    Du hast einen nachdenkenswerten Beitrag geschrieben, Elke.

    ┬╗ Es liegt an jedem Einzelnen selbst, aus menschlich gef├╝hrten Organisationen hinauszugehen. Wir sind damit nicht allein, unser guter Hirte f├╝hrt uns gern, wenn wir aus diesem seinen Vater und ihn entehrenden Bereich raus sind und wir werden auch von Jahwe gezogen. Wer diese Organisationen nicht verl├Ąsst, der schneidet dieses Band durch, das ihn ziehen k├Ânnte. ┬ź

    Darin stimme ich dir allerdings nur bedingt zu. Jeder kann seine Glaubensgemeinschaft mental verlassen, auch wenn er physisch anwesend ist, indem er mit ihren Lehren nicht einig geht und ihren Forderungen nur bedingt und nicht in jedem Fall nachkommt.

    Als biblisches Vorbild m├Âchte ich Daniel anf├╝hren, der dem Aufruf der Israeliten, aus Babylon hinaus zu gehen und Jerusalem wieder aufzubauen, nicht gefolgt sondern zur├╝ckgeblieben ist, sich aber der G├Âtzenanbetung in Babylon nicht angeschlossen hat.

    Diesem Beispiele folgend ist es Zeugen Jehovas m├Âglich am Versammlungsgeschehen aus unterschiedlichen Gr├╝nden teil zu nehmen ohne mit den Lehren des Sklaven, eingebunden in einem Programm, inhaltlich ├╝berein zu stimmen.

    Ede

  • Alois
    Juni 29, 2013

    Lieber Ede

    M├Âglich ist es bei den Zeugen zu bleiben und nicht mitzumachen und nur Jesus zu folgen. Daniel ist wahrhaftig ein gutes Beispiel, aber auch andere wie Ruth und ihr Onkel.

    Aber ehrlich gesagt ist mir das zu schwer. Deshalb bin ich lieber drau├čen, warum soll ich mir das antun.

    Liebe Gr├╝├če
    Alois

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber Ede,

    auf den ersten Blick mag Daniel als Beispiel f├╝r den Verbleib in der Organisation dienen. Das halte ich allerdings f├╝r ein gef├Ąhrliches Spiel mit dem Feuer.

    „Geht aus ihr hinaus“ ist eine einmalige, eindeutige und direkte Weisung. Aber wir d├╝rfen nicht die Barmherzigkeit Jahwes hinten an stellen. Daniel war ein sehr, sehr alter Mann als die babylonische Gefangenschaft endete. M├Âglicherweise war er gar nicht mehr reisef├Ąhig. So gibt es auch in den Versammlungen Menschen, die wirklich aufgrund ihres Alters und des damit zusammenh├Ąngenden geistig-psychischen Zustands gar nicht bef├Ąhigt w├Ąren, konsequent auszutreten, da diese Organisation unbarmherzig und r├╝cksichtslos auch diese ├älteren meiden w├╝rde und au├čerdem diese Organisation doch lange wenigstens unter den Mitgliedern Zusammenhalt und Christlichkeit pflegte. Diese Unf├Ąhigkeit wird sicher von Jesus bei seinem Gericht ber├╝cksichtigt, insbesondere, wenn damit der Wunsch verbunden ist, unserem himmlischen Vater zu gefallen.

    Aber zum Gehen bef├Ąhigte Menschen, welche ├╝ber die Erkenntnis und die Bef├Ąhigung des Verstehens verf├╝gen, haben meines Erachtens nichts in Babylon zu suchen. Ihr Platz ist an der Seite Jesu. Nimm das Beispiel von dem Obstkorb: M├Âchtest du wirklich als reife Frucht zwischen Faulen liegen und dann berechtigte Hoffnung haben, nicht zu faulen? Wie lange geht das gut?

    Bitte verstehe mich nicht falsch: Das ist jedermanns/fraus Gewissensentscheidung und ich kann mir auch vorstellen, dass der Auszug des Volkes Gottes aus Babylon nicht an einem Tag stattfand, sondern dass dies ein Prozess war. Ich m├Âchte auf eine Gefahr hinweisen, der wir erliegen k├Ânnen (ich nicht mehr, Gott sei Dank). Und wer mag schon beurteilen, ob ein konsequenter Abgang nicht mehr zum nachdenken veranlasst als eine mental abwesende Anwesenheit?

    Hab einen sch├Ânen Abend und ganz liebe Gr├╝├če an dich
    Elke

  • Birds
    Juni 29, 2013

    Liebe Elke,

    Du hast Recht, wir werden auch noch gewisse Dinge abwarten (m├Âchte noch ein paar helfen) aber nach dem Kongress, werden wir es im Gebet darlegen, und ├╝ber legen ob es n├Âtig ist.

    Aber mit dem Wissen das wir erlangen, versp├╝rt man auch das man da nicht mehr hingeh├Ârt.
    Diese Bilder und Bibel Verdrehungen, was sollen wir da machen. Es baut nicht auf sondern zerst├Ârt eher den Glauben.

    Da bauen die Vortr├Ąge bei BI aber um einiges mehr auf.

    Lg
    Die Birds.

  • edelmuth
    Juni 29, 2013

    Guten Abend Elke.

    ÔÇťGeht aus ihr hinausÔÇŁ ist eine einmalige, eindeutige und direkte Weisung

    Diese Weisung gab Jesus seinen J├╝ngern. Sie sollten Jerusalem vor der Zerst├Ârung verlassen. Die WTG hat daraus die Aufforderung zum Verlassen aller Glaubensgemeinschaften au├čer sich selber(ZJ) gemacht. Wenn heute nicht einmal bekannt ist, wer zu Babylon der Gro├čen im Sinne eines Weltreiches der falschen Religionen und wer zur wahren Anbetung geh├Ârt, wie kann man sie dann verlassen. Wenn du die Lesart des Sklaven in Bezug auf das Verlassen Babylons der Gro├čen ├╝bernimmst, ├╝bernimmst du dann auch seine Vorstellung von seiner ÔÇ×wahrenÔÇť Anbetung? Vermutlich nicht!

    Jesus war Zeit seines Lebens ein Jude und hatte nie die Absicht diese Glaubensgemeinschaft zu verlassen, obwohl er reichlich Gr├╝nde daf├╝r gehabt h├Ątte. Paulus hingegen bestand darauf ein Jude zu sein. Damit will ich nicht sagen, dass es besser w├Ąre ein ZJ zu sein. Aber der GE bringt keinen Nutzen. Im Gegenteil, er verhindert einen m├Âglichen Gedankenaustausch mit den Br├╝dern. Wenn Jehova die Herzen und nicht die Mitgliedschaft eines Menschen beurteilt, dann wird er niemanden verurteilen, der ein ZJ ist.

    Kornelius, ├╝ber dem der Heilige Geist ausgegossen wurde, war Mitglied des Milit├Ąrs, einer menschenfeindlichen Organisation, die sich das Morden der Menschen zur Aufgabe gemacht hat. Der Hauptmann, dessen Tochter von Jesus zum Leben auferweckt wurde, geh├Ârte ebenfalls dieser menschenverachtenden Organisation an. Doch beide bewiesen trotz ihrer Mitgliedschaft ein gl├Ąubiges Herz, das von Jehova positiv beurteilt wurde. Unsere Br├╝der in den Versammlungen sind nicht schlechter als diese.

    Ede

  • Igel
    Juni 29, 2013

    Lieber Ede,

    ich stimme Dir voll und ganz zu das Jehova nur das Herz beurteilt und nicht die Mitgliedschaft in einer Organisation, bedenke aber bitte das die Mitgliedschaft in einer Organisation das Herz auch beeinflussen kann. Ein Soldat ist noch kein M├Ârder wenn er sich verpflichtet, aber wenn er den Befehl bekommt zu t├Âten mu├č er ihn ausf├╝hren ansonsten wird er bestraft nicht selten mit dem eigenen Tod, und durch die Erlebnisse mit roher Gewalt im Krieg werden die wenigsten bessere Menschen. Auch ein ZJ ist kein schlechter Mensch wenn er sich taufen l├Ąsst im Gegenteil man erhofft sich Rettung, Frieden und eine gl├╝ckliche Familie so versprechen es einem ja auch die Bilder. Aber auch hier besteht die Gefahr das durch die Befehle der Org. das Herz besch├Ądigt wird und es eben nicht leichter wird ein guter annehmbarer Nachfolger Jesu zu sein! Wenn zB. ein Zeuge und Freund ausgeschlossen wird und ich ihn auf den Befehl der ├ältesten u. F├╝hrer der ZJ hin verachten muss dann versto├če ich gegen das Gebot der N├Ąchstenliebe auch der Umgang mit Weltmenschen ver├Ąndert sich als ZJ. Meiner Meinung nach wird das Herz eines ZJ nicht weltoffener wenn man nur lang genug dabei ist, sondern in nach au├čen hin verh├Ąrtet. Deshalb finde ich es besser solche Organisationen zu verlassen die das Herz krank machen und es Jehova und Jesus schwerer machen es anzunehmen. Ich glaube es spricht nichts dagegen in eine Organisation einzutreten man sollte aber pr├╝fen ob sie eine Gefahr f├╝r das Herz ist und wenn Ja dann sollte man sie auch verlassen! Wenn ich Arzt oder Krankenpfleger bin spricht nichts dagegen Mitglied bei ├ärzte ohne Grenzen zu werden und armen verhungerten Menschen zu helfen, denn das macht das Herz stark und annehmbar f├╝r unseren Vater und so gibt es sicher viele gute Organisationen. Leider geh├Âren die ZJ nicht wirklich dazu erst wenn sie die Religionsgerichte verbieten und anderen wirkliche N├Ąchstenliebe entgegenbringen zB. die Pal├Ąste in NY verkaufen und das Geld f├╝r Brot ausgeben damit arme leben k├Ânnen w├Ąre ich wieder dabei und w├╝rde im ersten LKW gen Afrika sitzen mit der Aufschrift Jehovas Zeugen spenden Brot f├╝r die Welt!

    Liebe Gr├╝├če Igel!

  • hansi
    Juni 29, 2013

    liebe oder lieber igel,tatsache ist aber auch und ich erinnere mich an die naturkatastropfe katrina in new oreliens missessippi amerika,wo von amerikanischer regierungsseite die hilfsaktionen sp├Ąrlich ja zu sp├Ąt anliefen,jehovas zeugen waren sehr gut vorbereitet,weil sie auch in dieser hinsicht geschult werden,sie konnten also schon viel fr├╝her ihren glaubensbr├╝dern zu hilfe eilen ,aber nicht nur das die medien ├Ąuserten sich damals sehr posetiv ├╝ber zeugen jehovas weil sie nicht nur ihren br├╝dern zu hilfe kamen sondern eben auch menschen die keine zeugen waren ,und dies ist in anderen katastropfen gebieten auf der ganzen welt nicht anders,wie oft habe ich es selbst erlebt das br├╝der gern obdachlosen menschen ,bed├╝rftigen menschen den menschen etwas zu essen kauften oder ihnen geld gaben,mann sieht jehovas zeugen gehen nicht nur predigen sondern helfen menschen dann auch wenn es angebracht ist,nat├╝rlich sind hilfsorganisationen sehr lobenswert,aber eben auch nur ein tropfen auf denheisen stein ,denn nur gottes k├Ânigreich unter dem k├Ânig jesus christus, wirdalles in ordnung bringen ,indem jehovas zeugen zeit mittel opferbereitschaft an den tag legen und dies anhand der bibel den menschen zeigen ist das nicht auch eine tat der menschenliebe.lg hansi

  • Elke
    Juni 29, 2013

    lieber hansi,

    wir m├Âchten die Hilfsbereitschaft Einzelner nicht kleinreden. Was du ├╝ber die Hilfsma├čnahmen nach Katrina geschrieben hast ist teilweise richtig. Richtig ist, dass Jehovas Zeugen MIT die ersten Helfer waren und 7.000 Mahlzeiten ausgaben! Wie gesagt, das soll nicht geschm├Ąlert werden.

    Aber ich frage dich: Warum erkennt man das nicht bei anderen Organisationen an, die seit vielen Jahrzehnten bem├╝ht sind, solche Arbeit zu leisten und zwar ohne sich selbst st├Ąndig dabei zu beweihr├Ąuchern? Und warum wird sporadisch, eben erst bei einem Notfall, auch konkrete Hilfe geleistet, w├Ąhrend in den Versammlungen Woche f├╝r Woche, Monat f├╝r Monat, ├ältere und Gebrechliche auf Besuch von ihren Glaubensbr├╝dern warten, der jedoch nicht oder nur sehr sp├Ąrlich kommt?

    Schau mal, ein Beispiel: Eine Versammlung mit 60 Verk├╝ndigern, davon 1 Pionier und im Schnitt 3 Hilfspioniere. Der Rest leistet einen Stundendurchschnitt im Predigtdienst von 18 Stunden monatlich. Du siehst, ich habe ziemlich weit unten angesetzt, ja? Nun komme ich auf eine Stundenzahl von 1148 Stunden. Jeden Monat, das nehmen wir einfach mal als Durchschnitt. Zu dieser Versammlung geh├Âren 30 Personen, die br├╝derliche Liebe in besonderem Umfang ben├Âtigen (Alter, Krankheit…). W├╝rde nun die Liebe Gottes, das k├Ânigliche Gesetz des Christus, n├Ąmlich die N├Ąchstenliebe wirklich ausgelebt, so m├╝sste jede dieser Personen mehr als 38 Stunden pro Monat Besuch erhalten. Erst dann (!) liegt die aktive N├Ąchstenliebe gleichauf mit dem Predigtdienst. Sind wir uns einig, dass die Br├╝der und Schwestern noch ganz lange darauf warten, soviel Besuch zu erhalten?

    Und noch etwas: Man kann nicht hergehen und sagen, wir gr├╝nden keine Schulen, Heime etc. weil Jesus das Predigen als wichtigste Aktivit├Ąt vorsah (was Quatsch)und dann mit einzelnen Taten angeben wollen. Geht gar nicht. Und das ├Ąndert auch nichts an den Unwahrheiten und Falschlehren. W├╝rde jemand diese Hilfe von der katholischen Kirche als wegweisendes Indiz f├╝r die wahre Religion sehen? Nat├╝rlich nicht! Aber genauso wenig kann man Jehovas Zeugen als wahre Religion aufgrund irgendeiner Hilfsbereitschaft sehen. ├ťbrigens: Hast du einmal dar├╝ber nachgedacht, wieviel Prozent (Promille) diese Hilfsaktivit├Ąt ausmacht gemessen an den Eink├╝nften aus den Aktien bei JP (Tabakkonzern) und den Aktien bei der R├╝stungsfirma? Und die Spenden k├Ânnen sie auch noch steuerlich absetzen.

    Es ist halt nicht alles Gold was gl├Ąnzt. Herzliche Gr├╝├če an dich
    Elke

  • Frank&Frei
    Juni 29, 2013

    da gab es auch mal ne TRuppe von Br├╝dern, die in einem Land helfen wollten und dann vollgepackt sich auf den WEg machten. An der Grenze sagten sie, sie wollen den Zeugen helfen.
    sp├Ąter gabs dann ne Retourkutsche vom Zweigb├╝ro,das das erfuhr weil es nicht abgesprochen war und da wurden Dienst├Ąmter entzogen.
    Auch das sind REalit├Ąten
    Sie h├Ątten nur sagen sollen, wir wollen helfen.
    Kommt immer auf den Chefkoch an

  • Igel an Hansi
    Juni 29, 2013

    Lieber Hansi,

    ich stimme zu was das helfen bei Katasrophen angeht, und das ist sicher eine sehr gute Sache, nur stellt sich die Frage warum bei Katastrophen Ja! Im Leben z.B. Suppenk├╝chen f├╝r Obdachlose oder ├Ąhnlichgelagerte Hilfe eher nein! K├Ânnte das etwas mit dem Medieninteresse zu tun haben? Katrina war sicher eine sehr schlimme Katasrophe mit weltweitem Medieninteresse, wenn ich gesehen werden will dann helfe ich bei Katastrophen. Leider werden die vielen kleinen Helfer die sich tag ein tag aus um kranke, alte und andersweilig benachteiligte k├╝mmern nicht oder kaum gesehen. K├Ânnte das ein Grund sein warum wir uns hier nicht beteiligen? Ich m├Âchte die Hilfe wiklich nicht klein reden ich denke auch bei der j├╝ngsten Flutkatasrophe haben sicher wieder Zeugen mitgeholfen das Leid der Betroffenen zu lindern und daf├╝r sollte man ihnen auch dankbar sein! Jetzt sind aber sicher die gr├Â├čten Sch├Ąden wieder beseitigt, die Medien abgezogen und der Alltag zur├╝ck! Wer sieht die Helfer die heute um 7.00 Uhr das Gem├╝se f├╝r die Tafel sortieren oder es schneiden um eine kostenlose Suppe f├╝r den Mittag zuzubereiten, oder den Arzt der seinen Urlaub in Afrika verbringt? Das sind f├╝r mich Menschen mit n├Ąchstenliebe und einem sehr gro├čen Herz denn sie helfen auch ohne gro├če ├Âffentliche Anerkennung. Sie sind zufrieden wenn ein ungepflegter Obdachloser satt ist, oder ein Mensch in Afrika keine Schmerzen mehr hat.

    Liebe Gr├╝sse Igel

  • Hopefull
    Juni 29, 2013

    Lieber Ede

    sehr wohl bringt der Gemeinschaftsentzug etwas, ja sogar einen ziemlich gro├čen Nutzen. Du hast die Indoktrination des Sklaven nicht mehr, hast niemand mehr zwischen Jesus und Dir selbst, hast freie Meinungs├Ąu├čerung was man bei den Zeugen nicht hat, kannst die Bibel viel besser verstehen, keine Menschenlehren mehr, Du bist frei von Blutschuld, hast kein unertr├Ągliches Joch auf Deinen Schultern. Wenn man mit anderen ├╝ber die Bibel spricht hat man den Druck des „Bekehrens“ nicht, sondern man kann sich frei ├Ąu├čern und respektiert die Meinung des anderen. Wenn der Wohnungsinhaber eine andere Meinung hatte, musste man die immer korrigieren, obwohl man selbst falsch lag, weil es nun mal die Lehre des Sklavens ist. Und das ist nicht richtig. Ein n├Ąchster grund warum der GE sehr gut ist, wenn du mit anderen ├╝ber die Bibel redest, f├╝hrst Du die Leute tats├Ąchlich zum Christus und nicht zur Organisation. Nat├╝rlich ist es schade, dass man nicht mehr mit den liebenswehrten Br├╝dern in der Versammlung sprechen kann, aber sie wollen es ja selbst so. Wie sagte Jesus: „Lass die Toten die Toten begraben“. Das sagte er zu dem Mann, der ihm nicht folgen wollte. Damit hat er den freien Willen dessen respektiert. Der Mann h├Ątte auch jeder Zeit wieder zur├╝ckkommen k├Ânnen. Es kann auch zu jeder Zeit der einzelnen ZJ zu einem Ausgeschlossenen gehen und mit ihm reden.
    Und au├čerdem steht die Aufforderung Babylon zu verlassen in der Offenbarung. Off. 18:1-4 Diese Aufforderung bezieht sich somit nicht nur auf die Zeit Jesu
    Jesus sprach „nur“ von Jerusalem, Offenbarung von Babylon der Gro├čen. Das ist ein Unterschied. Allerdings ist der Aufruf Babylon zu verlassen ja noch nicht erklungen. Denn Babylon muss erst fallen und DANACH kommt der Aufruf. Somit ist es im Moment noch nicht relevant ob man einer Organisation oder Religion angeh├Ârt oder nicht. Aber der Aufruf wird kommen und dann muss sich jeder entscheiden.

    Liebe Gr├╝├če Hope

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Guten Tag liebe Hope,

    h├Ątte ich deinen Kommentar gleich gelesen – der ist wirklich gut. Hast mir Arbeit abnehmen wollen und ich habe es zu sp├Ąt kapiert! Entschuldige bitte und lass noch viel von dir h├Âren (sehen).
    Vielen Dank und eine Umarmung f├╝r dich.
    Elke

  • M. an edelmuth
    Juni 29, 2013

    Hallo Ede,

    „Unsere Br├╝der in den Versammlungen sind nicht schlechter als diese.“ Zitat-Ende

    Das sagt und meint auch keiner.

    Genausowenig sind auch andere Menschen au├čerhalb zu verurteilen.

    Als der Blinde aus der Synagoge herausgeworfen wurde ging es um die Frage „Glaubst du an den Menschensohn?“ (Johannes 9)

    Gru├č,
    M.

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber Ede,

    ich w├╝rde doch niemals sagen, dass unsere „normalen“ Br├╝der und Schwestern schlechte Menschen sind! Wie sollte ich das beurteilen? Ich kann nur f├╝r mich im Einzelfall sagen, diese oder jene Handlung ist unchristlich. Was aber die Organisation als solches betrifft, da muss man einfach sagen, sie reiht Erf├╝llung um Erf├╝llung, als schlechtes Beispiel, als Teil antichristlicher Wirkungsform zu agieren und das darf ich anhand der Bibel f├╝r mich sehr wohl festmachen.

    Ede, diese Gemeinschaft zu verlassen ist ein Vorrecht! Endlich denken d├╝rfen, sich irren d├╝rfen, den Christus wirklich suchen d├╝rfen, von ihm zum Vater gef├╝hrt zu werden – geht denn noch mehr? Die Heilige Schrift sichert uns zu, als Kinder Gottes in die herrliche Freiheit zu kommen, unser Herr Jesus nennt uns Br├╝der und Schwestern – wir geh├Âren zur Familie Gottes! Ede, k├Ânnte ich wirklich jemandem helfen, wenn ich auf dieses Anrecht und diese Freude verzichte? Ist es nicht so, dass dann nur einer mehr vernichtet w├╝rde? Ich m├Âchte dir ein Beispiel nennen: Wenn jemand in einem Sumpf ist, w├╝rdest du dann in den Sumpf springen um ihn herauszuholen? Nat├╝rlich nicht, du w├╝rdest Bretter und/oder ein Seil beschaffen, vielleicht deinen G├╝rtel nehmen, aber ganz sicher vom rettenden Ufer aus helfen, damit ihr beide leben k├Ânnt! Doch Ede, der Gemeinschaftsentzug ist ein Segen Gottes von ungeahnter Gr├Â├če, Liebe pur, in ihrer reinsten Form! Ehrlich Ede, ich w├╝rde mir von Bruderinfo w├╝nschen, dass sie ein Video machen, in dem wir unsere Dankbarkeit f├╝r diese Befreiung zum Ausdruck bringen d├╝rfen, ein Zeugnis f├╝r die Welt, dass wir wieder unter den normaldenkenden Christen weilen!

    Ede, als Jesus seinen J├╝ngern sagte, sie sollten Jerusalem und Jud├Ąa verlassen, schickte er sie nicht gerade unter andere V├Âlker und Religionen? Die Herrlichkeit der guten Botschaft ├╝ber den Christus ist keine fleischfressende Pflanze, die sich nach jedem Proselyten wieder schlie├čt, bis der unwiderbringlich eingeheimst ist. Wir wollen auch nicht die Taschenlampe sein, die nur bis zu unserem Nachbarn leuchtet, wir wollen unser Licht leuchten lassen, wir sind die W├╝rze der Erde Ede!

    Auf einem Schiff lautet die oberste Regel f├╝r den Katastrophenfall, dass der Kapit├Ąn zuletzt von Bord geht. Zuvor die Mannschaft – aber hinter den G├Ąsten, von denen Frauen und Kinder die ersten das Schiff verlassen sollen. Ede, wenn der Ruf ergeht, Babylon zu verlassen, dann ist dieses „Schiff“ Babylon schon zerst├Ârt und wir haben bis zum Schluss ausgeharrt, damit so viele wie m├Âglich gerettet werden k├Ânnen. Gerettet von den Folgen, die DANACH kommen werden – f├╝r uns und f├╝r andere, wenn wir nicht gehen.
    Deshalb kann man die Ereignisse aus Jud├Ąa und Babylon nicht vergleichen. Momentan erarbeite ich mir, ob dieser Ruf ein pers├Ânlicher ist oder ein universeller, d. h. ob jeder seine pers├Ânliche Drangsal hat, aufgrund derer er Babylon verlassen sollte, damit das ├ťberleben m├Âglich wird, oder ob dies ein Ruf ist, der gleichzeitig an alle V├Âlker geht nach einer weltweiten Drangsal. Mal schauen, ich lern ja gern.

    Liebe Gr├╝├če
    Elke

  • edelmuth
    Juni 29, 2013

    Guten Abend Elke

    Was deine Beurteilung der WTG betrifft, muss ich dir unumwunden recht geben. Sie ist ein schlechtes Beispiel f├╝r eine christliche Glaubensgemeinschaft.

    Ebenso, wie die Mitgliedschaft in dieser Glaubensgemeinschaft niemanden rettet, verurteilt sie auch niemanden. Es kommt hierbei auf die pers├Ânliche Einstellung des Einzelnen an, ob er die Ziele des Sklaven verfolgt und sich auf diese Weise von ihm vereinnahmen l├Ąsst. Das hat aber nichts mit der Mitgliedschaft zu tun. Br├╝der k├Ânnen weiterhin Mitglied dieser Glaubengemeinschaft sein und eine kritische Haltung bewahren und hier bei BI mitlesen. Wenn sie aussteigen wollen ist es ihre ganz pers├Ânliche Sache

    Verehrte Elke, wenn du dein Denken von der Mitgliedschaft bei den ZJ abh├Ąngig machst, tust du mir aufrichtig leid. Ich mache es nicht. Andere auch nicht. Ich kann jeder Zeit frei denken und mich auch irren. Zum Vater und zum Sohn kann man auch finden, wenn man Mitglied dieser Glaubensgemeinschaft ist und sich eng an die Bibel h├Ąlt. Der Sklave kann das nicht verhindern.

    Wenn man die Versammlung bzw., die Organisation im Lichte der Bibel betrachtet, bekommt man das kalte Grausen und muss sich sch├Ąmen, sich zu dieser Glaubensgemeinschaft ├Âffentlich zu bekennen. Bewertet man aber die Situation als Nichtmitglied dieser Gemeinschaft, so ist es noch viel schlimmer. Das gesamte Umfeld, das eine Glaubensgemeinschaft bietet, wie das Reichen der Symbole, Gedankenaustausch unter Gleichgesinnten, gemeinsamer Predigtdienst, sind nicht vorhanden.

    Es fehlt eine Glaubensgemeinschaft, die sich aufrichtig und ehrlich an die Bibel h├Ąlt und Gottes Wort und die Br├╝der nicht f├╝r ihre selbsts├╝chtigen Zwecke missbrachen will.

    W├Ąre der GE und BI eine Alternative? Nein! Wenn ich hier manche Beitr├Ąge lese, klappt es mir die Fu├čn├Ągel hoch. Unsere, insbesondere meine Zukunft sehe ich darin, als Mitglied einer Glaubensgemeinschaft, die der Bibel am N├Ąchsten kommt, meinen Dienst, nicht im Sinne des Sklaven, sondern im Sinne Jehovas, zu verrichten, der in der Aufkl├Ąrung dar├╝ber besteht, was an den Lehren des Sklaven unbiblisch ist, damit nicht jeder als Appendix des Sklaven sondern als Baum des Glaubens zum Stehen kommt. Ja, ich arbeite daran, dass jeder ein im Dienste Jehovas ├╝berzeugter Einzelk├Ąmpfer wird, den keine Glaubensgemeinschaft f├╝r sich vereinnahmen kann.

    Ede

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Guten Abend Ede,

    in weiten Teilen stimme ich dir zu. Was aber die Sache der Mitgliedschaft betrifft, so leuchtet mir folgendes nicht ein: Du wei├čt, dass die Organisation am Tisch der D├Ąmonen sitzt. Und dann gehst du her und sagst, ich bleibe auch an diesem Tisch sitzen, aber ich esse nicht mit?

    Wie oft habe ich nun schon geschrieben – und das ist meine Auffassung, mehr nicht – dass ich JEDE Organisation/Kirche f├╝r einen Teil Satans halte, denn die echten Schafe werden vom echten Hirten geh├╝tet und auf die wirkliche Weide gef├╝hrt. Alles was sich zwischen Christus und den Menschen schiebt ist ein Wolkenbildnis Satans, der verhindern m├Âchte, dass wir das erleuchtende Licht der guten Botschaft ├╝ber den Christus nicht wie mit einem Spiegel reflektieren k├Ânnen.

    Was ist Bruderinfo? W├╝rde Bruderinfo sich als Organisation verstehen, meine Abwesenheit w├Ąre gewiss. Menschen sollen zum Christus gef├╝hrt werden, nicht zu einer menschlichen Gesellschaft. Und doch, Ede, ein Gemeinschaftsentzug ist ein Segen und der Arm unseres himmlischen Vaters war noch nie zu kurz um irgendwo Menschen zu finden. Da darf ich dich doch an das Lied 110 der Zeugen Jehovas erinnern: Ob auf Bergen oder im Scheol, unser himmlischer Vater sieht uns ├╝berall. Mir ist das Trost und Hoffnung. Und wenn er Menschen ├╝berall sieht, wei├č er auch Menschen zueinander zu f├╝hren. Du kennst die Geschichte mit Philippus und dem ├Ąthiopischen Bediensteten. Zwei Fremde, die sich durch Gottes Geist gefunden haben. Oder Petrus und sein Kollege – im Knast und dann haben sie den Aufseher kennen gelernt, weil Gottes Geist dies bewirkt hat. Petrus und Kornelius. Jesus sichert zu, dass ihm nicht ein einziges – also genau 0 Schafe fehlen werden! Glaubst du das Ede? Wenn Jahwe in einem midianitischen Zelt einen Mitarbeiter rekrutieren konnte, der ein ganzes Volk aus der Sklaverei gef├╝hrt hat, dann findet er f├╝r jeden aufrichtig Fragenden jemanden, der ihn im Glauben weiterbringt. Wir sollten dieses Vertrauen in Gottes Geist haben, wir brauchen ihn noch f├╝r viel gr├Â├čere Ereignisse. Ach ja, wenn es mal keinen Menschen gibt, k├Ânnte unser Vater sogar Steine rufen lassen – sagte Jesus.

    Ede, soll ich diese Gewissheit eintauschen gegen ein Gardema├č im Denken? Ich bin ja so reif, weil ich 3 Antworten in einer Stunde ablesen kann oder meine Einleitung im Predigtdienst an der Haust├╝re gelassen habe, obwohl mein Gegen├╝ber schon l├Ąngst bekundet hat, kein Interesse zu haben und nur, weil er h├Âflicher ist als die Zeugen, noch zuh├Ârt? Mit dieser Einstellung f├╝hle ich mich nicht reif sondern alt. Ich bin eine Frau, ich mache da einen Unterschied ;).

    Ede, es liegt mir fern, jemanden f├╝r seine Mitgliedschaft zu verurteilen wenn er sich im Denken der Organisation widersetzt. Aber soll ich das wirklich jemandem w├╝nschen?

    Hab einen sch├Ânen Abend
    Elke

  • edelmuth
    Juni 29, 2013

    Guten Abend Elke

    Die kleinste von Jehova geschaffenen organisierte Einheit ist die Ehe, aus der sich die Familie ergibt. Eine von Jehova gr├Â├čere organisierte Einheit ist die Versammlung, der Jesus als Haupt vorsteht. Die Voraussetzungen der ├ältesten, die in einer Versammlung dienen d├╝rfen, sind in der Bibel genau beschrieben.

    Im mosaischen Gesetz Jehovas sind alle organisatorischen Strukturen sehr genau beschrieben.

    Einen Einblick in bestimmte himmlische Organisationsstrukturen gibt uns das Buch der Offenbarung.

    Ich glaube nicht, dass Jehova irgendwelches Gedankengut Satans in seine ├ťberlegungen eingebaut hat, zumal es im Himmel bereits organisatorische Strukturen gab, bevor der Engel zum Widersacher Gottes wurde.

    Offensichtlich werden aber von Jehova geschaffene Einrichtungen von machthungrigen Menschen f├╝r selbsts├╝chtige Zwecke missbraucht, und das nicht nur von der Organisation der Zeugen Jehovas. Statt als Vorbilder zu dienen, delegieren sie als Moderatoren lediglich ihre Br├╝der. Statt wie Jesus zu dienen und ihr Leben f├╝r ihre Br├╝der hinzugeben, lassen sie sich von ihren Gl├Ąubigen verherrlichen, und da hast du nat├╝rlich recht, dass keine uns bekannte organisierte Kirche eine r├╝hmliche Ausnahme macht.

    Sogar die Ernsten Bibelforscher, die lauthals jede organisierte Anbetung ablehnen, sind unterschwellig organisiert. Sie haben keine offiziell leitende K├Ârperschaft wie die ZJ, aber die Versammlungs├Ąltesten verst├Ąndigen sich ├╝ber die offizielle Lehrmeinung und ver├Âffentlichen sie auf ihrer Web. Diese offizielle Lehrmeinung dr├╝cken sie aber auch innerhalb der Versammlung bei ihren Br├╝dern nach unten durch. Ob abweichende Meinungen geduldet werden kann ich nicht sagen, ich kann es mir aber auch nicht vorstellen.

    Man kann sich aber vorstellen, dass biblische Ma├čst├Ąbe in Himmel angewendet werden, und wenn Jesus meint, dass der Gr├Â├čte unter uns unser gr├Â├čte Diener sein soll, so wird das im Himmel bestimmt genauso gehandhabt, soll hei├čen, dass, wenn ein Gesalbter als K├Ânig gr├Â├čer als jedes Mitglied der gro├čen Volksmenge ist, so muss er ihr, der gro├čen Volksmenge, nach himmlischen Grund├Ątzen dienen, und das macht er, indem er sein Leben f├╝r sie gibt, so wie Jesus sein Leben f├╝r uns Menschen gegeben hat.

    Ist all denen, die meinen f├╝r ein Leben im Himmel berufen zu sein, all das bewusst. Das frage ich nicht, um jemandem Angst zu machen. Ohnehin entscheidet der Vater, der jeden Menschen besser als der Mensch sich selber kennt, ob derjenige zu himmlischem Leben berufen wird.

    Doch all denen, die in den F├╝hrungsetagen der Glaubensgemeinschaften sitzen, ob Papst, Leitende K├Ârperschaft oder Apostel, die sich zu etwas H├Âherem berufen f├╝hlen, sollte die zuverl├Ąssige Anwendung biblischer Ma├čst├Ąbe gewiss sein, n├Ąmlich dass sie dem Volk, dem sie vorstehen wollen, ganzherzig dienen m├╝ssen. Anderenfalls, wie es den Anschein in machen Kirchen hat, erf├╝llen sie nicht den g├Âttliche Ma├čstab, der zur Verherrlichung zu himmlischem Leben erforderlich ist. Jehova wird mit Sicherheit keine hohen Augen, die sich ├╝ber ihre Br├╝der erheben, in sein K├Ânigreich einladen.

    Ede

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber Ede,

    vielleicht habe ich ja was verpasst, aber ich habe noch nirgends gelesen, dass der Himmel milit├Ąrisch durchstrukturiert ist. Und schon gar nicht, dass das vor dem S├╝ndenfall so war. Sicher, es gibt verschiedene Aufgabenbereiche und sicher auch unterschiedliche Bef├Ąhigungen, denn die Engel sind ja auch als „dienstbare Geister“ erschaffen worden. Kannst du dir vorstellen, dass die Cherube auch gleichzeitig Schutzengel sein sollen (Matth. 18:11 Elb. „Seht zu, dass ihr nicht eines dieser Kleinen verachtet! Denn ich sage euch, dass ihre Engel in den Himmeln allezeit das Angesicht meines Vaters schauen, der in den Himmeln ist.“)? Und doch haben auch diese Schutzengel „das Angesicht des Vaters“ gesehen. Aus 1. Mose 6 entnehme ich, dass die dort oben genug Zeit hatten, sich mit den Menschen zu besch├Ąftigen, die hatten die Frauen ja erstmal beobachtet, bevor sie sich entschlossen haben, sich hier zu materialisieren.

    Diese Freiheit ist bei den Zeugen Jehovas schon mal ganz anders. Nicht nur, dass man von vornherein als Otto-Normalgl├Ąubiger ein Mensch zweiter Klasse bez├╝glich des Segens Christi sein soll (wobei ich das mit den zwei Hoffnungen wirklich f├╝r Unverst├Ąndnis halte), nein, Frauen und Kinder sind von vornherein Mensch zweiter Klasse. Islam-light, wie eine liebe Schwester sich mal ausdr├╝ckte. Hast du schon einmal dar├╝ber nachgedacht, dass die Zeugen die zwei-Klassen-Hoffnung auch bald abschaffen m├╝ssen, nachdem der ihrer Auffassung nach gottgewollte Spruchk├Ârper auf der Erde nur noch 8 Menschen umfasst? Da gibt┬┤s bald kein „├ťberrest“ mehr und dieses „neue Licht“ hat ebenfalls nicht mit Erkenntnis zu tun, sondern nur mit Machtstreben (jetzt war ich wirklich versucht, was anderes zu schreiben)

    Na gut, schlucken wir das mal. Aber hast du das im Ernst unter den ersten Christen auch so gelesen? Mitnichten! Wie sollen wir denn organisiert sein? 1. Kor. 12 erz├Ąhlt uns vom Leib Christi und dass wir alle Glieder dieses Leibes sind. DAS ist unsere Organisation Ede, der Leib Christi! Ich w├╝nsche mir nichts mehr, als dass ein Christ Teil dieses Leibes sein m├Âchte und nicht Teil irgendeiner Kirche oder Organisation, die eher wie eine Blinddarmentz├╝ndung wirkt! Nun k├Ânnte man versucht sein zu sagen, auch ein Leib hat eine gewisse Ordnung und die Glieder k├Ânnen auch nicht einfach „aus der Haut fahren“. Aber Ede, wir werden nicht aus uns selbst zu einem Glied Christi, sondern der Heilige Geist bestimmt, wo wir am N├╝tzlichsten sind – eine Tatsache, die Jehovas Zeugen mit Vehemenz ignorieren. Und weil wir durch Heiligen Geist zu einem Glied werden, verf├╝gen wir ├╝ber die gr├Â├čtm├Âgliche Freiheit in unserem Bereich. Als Finger kannst du dich nunmal hinter dem Ohr kratzen oder mit andern Fingern zusammen den Rasierapparat halten – versuch das doch mal als Kniegelenk! Und eine Elle ist bevorzugt, die ganze Hand zu halten. Du siehst Ede, Glieder sind nur dann n├╝tzlich, wenn sie auch passen und so ist es auch mit dem organisieren. Hat dich jemals jemand gefragt, ob du ein besserer Prediger oder ein besserer Hirte bist? Und unsere „Haut“, unsere Kontur, das ist die gute Botschaft ├╝ber den Christus, die h├Ąlt doch zusammen, was zusammen geh├Ârt.

    Leider hast du v├Âllig recht damit, dass auch andere Organisationen feste Strukturen vorgeben. Das macht sie nicht gut und die Zeugen nicht besser. Wobei es nicht darum geht, keine Regeln einzuhalten, das ist in jeder Gesellschaft n├Âtig, aber die Ehre hat allein dem Vater und Jesus Christus erbracht zu werden und das leistet bis dato keine Organisation. Das aber haben die Engel selbstverst├Ąndlich gemacht, oder kannst du dir vorstellen, dass der Flieger aus Offb. 14:6 gen├Âtigt werden musste zu der Aufforderung, Gott die Ehre zu geben? Oder die vier lebenden Gesch├Âpfe (Cherube?), die Gottes Heiligkeit betonten? (Offb.4:8)

    Ede, auch wenn ich wirklich bem├╝ht bin, andere Auffassungen diesbez├╝glich zu achten – denn niemand kennt die Umst├Ąnde eines anderen und die Gr├╝nde, warum er so denkt – so diskutiere ich das doch mit Leidenschaft, weil es mir unsagbar wichtig ist, dass wir uns ausschlie├člich auf den Christus konzentrieren.

    F├╝hl dich umarmt Ede und ganz lieb gegr├╝├čt
    Elke

  • edelmuth
    Juni 29, 2013

    Guten Abend Elke

    ┬╗ nein, Frauen und Kinder sind von vornherein Mensch zweiter Klasse. ┬ź

    Es gibt gen├╝gend Frauen, die ihre M├Ąnner in das Amt eines DAG oder ├ältesten dr├Ąngen, um im Ansehen in der Versammlung zu steigen. Hinter jedem erfolgreichen KA lenkt eine zielstrebige Schwester. Und der Sklave weis und nutz die Eitelkeit der Schwestern f├╝r sich aus.

    ┬╗ die Zeugen die zwei-Klassen-Hoffnung auch bald abschaffen m├╝ssen, nachdem der ihrer Auffassung nach gottgewollte Spruchk├Ârper auf der Erde nur noch 8 Menschen umfasst? ┬ź

    Nein, Elke, das ist nicht m├Âglich.

    Wenn du, wie du zu recht folgerst, es bald keine Gesalbten der Leitende K├Ârperschaft auf der Erde mehr geben wird, dann gibt es nach Lesart des Sklaven auch keinen Kanal Gottes mehr und die gro├če Volksmenge ist nach ihrem Verst├Ąndnis f├╝hrungslos. Der Heilige Geist bedient sich n├Ąmlich ausschlie├člich der Gesalbten der LK und l├Ąsst die gro├če Volksmenge verbl├Âdet zur├╝ck, verstanden? Dann k├Ânnen wir n├Ąmlich alle einpacken. Ergo, so weit wird es nicht kommen. Dann lassen sie sich ein neues Licht einfallen.

    Aber das ├ťberleben auf der Erde ist schon biblisch.

    ┬╗ Aber hast du das im Ernst unter den ersten Christen auch so gelesen? ┬ź

    Nein, ich habe es in der Bibel so gelesen. Jesus beschreibt in der Offenbarung sieben Versammlungen, dessen Herr er ist. Ist das keine von Jehova eingerichtete biblische Organisation? Na, siehste! In der Bibel werden auch die Eigenschaften, die Älteste haben müssen, beschrieben. Unter anderem steht dort, dass der Mann das Haupt einer Frau ist und sie ihm eine Gehilfin sein soll. Dass sie ihren Mann im Hintergrund dirigieren soll, davon steht dort nichts.

    Auch der Leib Christi symbolisiert eine Art Organisation, in der jeder seine besondere Aufgabe zu einem festgelegten Zweck hat. Im ├ťbrigen z├Ąhlen nur die Gesalbten zum Leib Christi. Doch das Haupt ├╝ber allem ist der Christus.

    Ede

  • Frank&Frei
    Juni 29, 2013

    Edelmuth, diesr Organisation ist nichts heilig, nur der Zweck, der die Mittel heiligt. WEnn es denn notwendig wird, werden wiederum Doktrin und Kommunikation ge├Ąndert. Mal in Form einer Ansprache, mal als WT ARtikel oder gar in einem Buch.
    Der 8er Club regiert und schikaniert, indoktriniert und tritt auf, als w├Ąre man weit ├╝ber dem Volk. Erinnert mich manchmal an den Herodes, der im Volke wie ein Engel sprach und der dann vom Engel geschlagen und von W├╝rmern gefressen wurde

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber Ede,

    das war ein Kommentar zum Schmunzeln, vielen Dank.

    Du fragst, ob das keine Organisation war, als Jesus zu den 7 Versammlungen sprach? Na eben nicht! Sonst h├Ątte er ja gleich zu einer Organisationsvertretung sprechen k├Ânnen. Dieses Beispiel ist der genaue Beweis GEGEN eine Organisation. Die Versammlungen damals spielten sich nicht so ab wie heute, es wurden tats├Ąchlich biblische Gedanken besprochen, gelegentlich hatte einer eine Prophezeiung und jemand anders legte es aus, etc. Und in diese Gruppe Suchender begab sich Jesus, um sie zu loben, auf Gefahren hinzuweisen, anzuspornen. Warum? Damit sie den Weg zu ihm – und nur zu ihm – finden und einhalten! Das ist das genaue Gegenteil von menschlicher Organisation!

    Ede, ich halte die 144000 f├╝r eine symbolische Zahl, genauso wie 1000 und viele Synonyme in der Offenbarung. Ich wei├č aber, dass Jesus versprochen hat ALLEN die ihn und den Vater ernstlich suchen, die Befugnis gibt, Kinder Gottes genannt zu werden, also Gesalbte zu werden um mich im Verst├Ąndnis der Zeugen Jehovas auszudr├╝cken. Das hat Jesus gesagt und ich glaube ihm mehr als einer menschlichen Auslegung.

    Bei den von mir erw├Ąhnten Frauen dachte ich wirklich an Frauen und weniger an Karrierekampfmaschinen, aber da hast du sicher recht. Ist schon so, dass einige ├ältestenladys besondere Vorrechte und Ansehen genie├čen wollen. Womit wir wieder beim Thema Gleichheit unter Christen w├Ąren.

    Hab einen sch├Ânen Abend und eine gute Nacht.
    Elke

  • Elke an alle
    Juni 29, 2013

    Liebe Br├╝der und Schwestern im Herrn,

    die Kommentare sind sehr interessant und kontrovers aufgezeigt.
    Wer au├čer der WTG sagt eigentlich, dass Babylon die Gro├če das Weltreich der falschen Religion ist? Haben wir „ein Weltreich der falschen Religion“? W├╝rde man nicht erwarten, dass ein Weltreich wenigstens einen gemeinsamen Grundnenner hat? Sicher, wir haben gelernt, die K├Ânige, das ist die Politik, die Kaufleute stehen f├╝r die Wirtschaft, da muss Babylon f├╝r Religion stehen. Aber was geschah in Babylon, dass es derart unangenehme Wirkungen hinterlie├č? Wir erinnern uns doch daran, dass auch das Volk Gottes in Babylon war – dies war ein von Gott gesetzter Vollzug. Weltreich der falschen Religion kommt aus diesem Aspekt f├╝r mich nicht in Frage. Die Befreiung des Volkes Gottes ist kein negativer Aspekt, wohl aber von prophetischer Vorschau wichtig. Doch haben wir da schon einen wesentlichen Unterschied: W├Ąhrend aus dem buchst├Ąblichen Babylon das Volk Gottes durch einen neuen Herrscher Babylons befreit wurden, werden wir bei Babylon der Gro├čen aufgefordert, selbst aus ihr hinaus zu gehen. F├╝r mich bedeutet dies, dass jeder, der uns an die Hand nehmen m├Âchte um uns eine angebliche Freiheit zu zeigen, uns lediglich in eine neue Sklaverei f├╝hrt. Es liegt ausschlie├člich an uns und unserem Glauben, nicht in diesem Babylon zu sein. Dann lese ich von einem Akt der absoluten Blasphemie gegen Gott, als n├Ąmlich die heiligen Ger├Ąte entweiht wurden f├╝r eine menschliche Siegesfeier, im Hintergrund diesen Gedanken, auch die wahren Anbeter besiegt zu haben. Sie wurden gedanklich und personell integriert, was sich bereits in der ├änderung ihrer Namen zeigte und dass eine Elite in babylonischer Lehre und Kunst am Hof ausgebildet wurde. Sie hatten fast alle Freiheiten, die dort endete, als zu Ehren des K├Ânigs – und da beachte man die Verschmelzung von Religion und Politik – ein Obelisk angebetet werden sollte. Wir finden heute ebenfalls eine Verschmelzung sowohl bei Religionsorganisationen aller Coleur wie auch auf dem politischen Sektor. Es gibt hier eine Schnittmenge zweier Bereiche. Gerade das macht es Satan leicht, ├╝berall und immer wieder einen neuen „Christus“ anzubieten, dem die Menschen hinterher laufen k├Ânnen.

    Folglich ist es auch gar nicht im Interesse Satans, EINE einheitliche Religion zu schaffen. Die geeignete Weltreligion ist diese, dass jeder glauben kann was er will, solange er die Earth-Carta der Vereinten Nationen als oberste Richtschnur beachtet und w├╝rdigt. DAS ist die neue Weltreligion! Und diese Maxime entscheidet, ob jemand Anerkennung findet oder nicht. Wahre Christen k├Ânnen keine Anerkennung finden – nicht weil die genannten Ziele nicht gut w├Ąren, das sind sie ohne Zweifel – aber sie stehen im Widerspruch zum g├Âttlichen Plan. Denn wie beim Turmbau zu Babel m├Âchten die Menschen auf eigene Werke und Gr├Â├če verweisen und nicht mehr auf die unverdiente G├╝te Gottes durch Jesus Christus. Und in diesem Sinn werden die heiligen Ger├Ąte – das geschriebene Wort Gottes und das symbolische Kreuz Christi, das jeder Gl├Ąubige aufnehmen muss in der Nachfolge, missbraucht, um menschliche Errungenschaften zu feiern.

    Machen wir uns nichts vor: Jede Organisation, die f├╝r sich selbst Ehre nimmt, nimmt ein goldenes Ger├Ąt aus dem Tempel Jahwes weg f├╝r sich selbst. Nochmal: Es liegt an jedem Einzelnen selbst, aus menschlich gef├╝hrten Organisationen hinauszugehen. Wir sind damit nicht allein, unser guter Hirte f├╝hrt uns gern, wenn wir aus diesem seinen Vater und ihn entehrenden Bereich raus sind und wir werden auch von Jahwe gezogen. Wer diese Organisationen nicht verl├Ąsst, der schneidet dieses Band durch, das ihn ziehen k├Ânnte.

    Meines Erachtens gibt es keine einzelne Ursache, keine einzelne Organisation oder Gruppierung, die man als Babylon die Gro├če, die Mutter ALLER Huren bezeichnen kann. Das ist schon in sich widersinnig, denn eine Prostituierte kennt kaum nur einen Freier sondern eine Vielzahl und eine Gruppe Prostituierter maximiert folglich diese Freier, also Ursachen. Es ist daher gut, sich auf das gro├če Ganze zu konzentrieren, das f├╝r uns Christen jedoch nur hei├čen kann: unsere H├Ąupter empor zu nehmen, der Christus naht!

    Liebe Gr├╝├če
    Elke

  • M.
    Juni 29, 2013

    Hallo Elke,

    Offenbarung 18:12-17 und Verse 22-24 sprechen sehr f├╝r die kath. Kirche oder?

    Gru├č,
    M.

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Guten Abend M.,

    bei der katholischen Kirche kennen wir diese Aufz├Ąhlungen zur Gen├╝ge. Aber ist sie die Einzige? Nat├╝rlich nicht! Auch wenn die K├Ânigreichss├Ąle recht bescheiden ausfallen – Reichtum wird auch in der Organisation der Zeugen Jehovas angeh├Ąuft. Besonders die „Leibeigenen“ h├╝tet man gut.(V 13). Im Ernst, Aktien einer Tabakfirma und Anteile an der R├╝stungsindustrie sowie an Immobilien etc., also ausnehmen kann man die Organisation nicht von diesen Versen. Mit Gier haben sie nach den Vorteilen einer K├Ârperschaft gestrebt, lassen sich von der Regierung preiswerte Grundst├╝cke geben. Jahwe verurteilt JEDE ungerechtfertigte Bereicherung.

    Liebe Gr├╝├če M., danke f├╝r deinen Kommentar
    Elke

  • Dennis
    Juni 29, 2013

    Liebe Elke,

    in der Argumentation was die EINE Religion betrifft, sehe ich das so wie Du.

    Ein Welteinheitsreligion ist unrealistisch und de facto ausgeschlossen.

    LG
    Dennis

  • Alois
    Juni 29, 2013

    Liebe Elke

    Danke f├╝r deinen sehr guten Kommentar.

    Mir hat besonders Deine Analyse zur Weltreligion gefallen, denn eine Einheitsreligion im herk├Âmmlichen Sinne, wird es auch nach meiner Ansicht nicht geben, das ist einfach nicht m├Âglich. Niemals werden Moslems und Katholiken (als Beispiel) sich in einer Religion vereinigen. Schiiten, Aleviten und Suniten bekriegen sich momentan sogar, wie soll da eine Weltreligion entstehen.

    Aber Dein Gedanke ist durchaus denkbar:

    Die geeignete Weltreligion ist diese, dass jeder glauben kann was er will, solange er die Earth-Carta der Vereinten Nationen als oberste Richtschnur beachtet und w├╝rdigt.

    Ja, das ist die wahrscheinlichste Variante einer „Weltreligion“, dass jeder das glauben kann was er will. Die Freiheit im Glauben, das wollen wir alle, auch wir in Bruderinfo. Auch ich m├Âchte frei sein im Glauben, eigentlich wollen alle Menschen das, nur ein paar engstirnige Religionsf├╝hrer haben das noch nicht begriffen, dass die Menschen frei sein wollen im Glauben. Besonders einige radikale Moslems, radikale Christen und nat├╝rlich die Organisationszeugen.

    Wenn die Weltreligion die Freiheit im Glauben ist, was m├╝ssen dann wir machen um ihr nicht auch anzugeh├Âren?

    Ich denke wir m├╝ssen ganz einfach nur der Stimme Jesu folgen und uns nicht mehr von Menschen beeinflussen lassen. Wenn die Freiheit im Glauben die Weltreligion wird, dann wird der Unterschied, zwischen denen die Jesus folgen, insbesondereeauf seine Verhei├čung harren und denen die nicht auf eine Verhei├čung harren, kaum zu unterscheiden sein

    Wie in den Tagen Noahs eben, sie a├čen und tranken und nahmen keine Notitz davon dass Noah in die Arche ging.

    Das in die Arche gehen, ist nichts anderes als der Glaube an die Rettung durch Jesus und seinem Vater nicht aufzugeben.

    Liebe Gr├╝├če
    Alois

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber Alois,

    du fragst: „Wenn die Weltreligion die Freiheit im Glauben ist, was m├╝ssen dann wir machen um ihr nicht auch anzugeh├Âren?“

    Worin bestand denn der Unterschied bei Noah? Seine Zeitgenossen haben sicher auch B├Ąume gef├Ąllt, sie hatten auch Familien gegr├╝ndet, Ernten eingesammelt, etc. Der Unterschied lag in der Zielsetzung. Sie haben es f├╝r sich selbst getan, w├Ąhrend Noah damit eine g├Âttliche Aufgabe erledigte.

    Ich denke, wenn der Unterschied so ganz gro├č w├Ąre zwischen Gewohnheitschristen und echten Christen, so k├Ânnten nicht viel kommen und sagen: Herr, Herr haben wir nicht in deinem Namen….. Das ist die von uns geforderte Wachsamkeit, dass wir t├Ąglich pr├╝fen, ob wir mit Jesus einig gehen, ob uns die Annehmlichkeiten jetzt wichtiger sind. Wir lesen ja auch, dass es eine Zeit geben wird, in der niemand mehr kaufen und verkaufen kann, der nicht Satans Mal tr├Ągt. Wo gebietet die Vernunft, die Politik gew├Ąhren zu lassen, wo muss ich eine Grenze ziehen,… das alles sind Fragen, die unserer Aufmerksamkeit bed├╝rfen. Und das unterscheidet sich halt von denen, die alles nehmen wie es kommt. Ich denke nicht, dass Jesus ein Pfennigfuchser in dieser Sache ist, aber wir sollten uns schon beflei├čigen. Ist meine Meinung dazu.

    Ganz herzliche Gr├╝├če
    Elke

  • Rico
    Juni 29, 2013

    Hallo Elke,

    danke erstmal f├╝r deinen Komentar auch wenn ich nicht mit dir ├╝bereinstimme was das biblische Verst├Ąndnis anbelangt aber ich sage nicht das ich die biblische Wahrheit h├Ątte und andere nicht nur mein biblisches Verst├Ąndnis ist ein anderes! Du hattest ja geschrieben ich zitiere:

    Meines Erachtens gibt es keine einzelne Ursache, keine einzelne Organisation oder Gruppierung, die man als Babylon die Gro├če, die Mutter ALLER Huren bezeichnen kann. Das ist schon in sich widersinnig, denn eine Prostituierte kennt kaum nur einen Freier sondern eine Vielzahl und eine Gruppe Prostituierter maximiert folglich diese Freier, also Ursachen. Es ist daher gut, sich auf das gro├če Ganze zu konzentrieren, das f├╝r uns Christen jedoch nur hei├čen kann: unsere H├Ąupter empor zu nehmen, der Christus naht!

    Zitat Ende

    Das Christus hoffentlich bald naht das glaube ich auch weil die biblische Prophetie und die gegenw├Ąrtigen Weltereignise eine eindeutige Sprache sprechen! Was du aber ├╝ber Babylon der Gro├čen geschrieben hast da kann ich nicht so ganz folgen besonders wenn man sich mal die M├╝he macht und sich mit den Kapiteln 17 und 18 der Offenbarung besch├Ąftigt da kommt man n├Ąmlich zu einem anderen Bild als wie du es gezeichnet hast! In ( Off 17:4-6) wird die Mutterhure beschrieben! Da wird erw├Ąhnt das sie mit Purpur und Schalach und Gold und Perlen bekleidet gewesen ist und das sie einen goldenen Becher in ihrer Hand hielt voller Greul und Unzucht und Unreinheit! Auserdem wird dvon berichtet das sie trunken vom Blut der Zeugen Jesu und den Heiligen gewesen ist! In (Off 17:7-11)wird von dem Engel erkl├Ąrt wer die Hure und das Tier ist und wer Weisheit besitzt wird es erkennen wer damit gemeint ist! Das Tier war und ist nicht und wird aus dem Abgrund heraufsteigen und in sein Verderben gehen und die Bewohner der Erde deren Name nicht im Buch des Lebens steht und das von Grundlegung der Welt an,werden sich wundern wenn sie das Tier sehen das war und nicht ist und da sein wird. Weiter wird dann erkl├Ąrt das die sieben K├Âpfe des Tieres sieben Berge bedeuten auf denen die Frau sitzt und es sind sieben K├Ânige. Die ersten f├╝nf sind gefallen,der eine ist und der andere ist noch nicht gekommen und wenn er kommt dann mu├č er eine kurze Zeit bleiben! Das Tier selber das war und nicht ist, es ist selbst ein achter K├Ânig und geht ins Verderben. Von (Off 17:12-17) wird dann die Vernichtung von Babylon der Gro├čen beschrieben wo ich jetzt nicht n├Ąher darauf eingehen m├Âchte! In (Off 17:18) wird dann aber noch was sehr interessantes gesagt das n├Ąmlich die Frau also die Mutterhure eine gro├če Stadt ist die K├Ânigsherrschaft ├╝ber die K├Ânige der Erde hat! In (Off 18:2-5)wird dann noch von dem Engel gesagt das Babylon gefallen sei die eine Behausung von D├Ąmonen geworden ist und ein Gef├Ąngnis jedes unreinen Geistes und ein Gef├Ąngnis jedes unreinen geha├čten Vogels! Auserdem h├Ątten alle Nationen von vom Wein der Wut ihrer Unzucht getrunken und die K├Ânige der Erde haben mit ihr Unzucht getrieben und die Kaufleute der Erde sind durch die Macht ihrer ├ťppigkeit reich geworden! Danach fodert Gott sein Volk dazu auf dieses Babylon der Endzeit zu verlassen damit sie nicht schuldig werden an ihren S├╝nden und nicht die Plagen empfangen wenn Gott dieses Babylon richten wird!

    Man sagt ja das die Bibel sich selbst auslegt und teilweise stimmt das auch! Was jetzt Babylon angeht sie wird als Hure beschrieben die an vielen Wassern sitzt und als gro├če Stadt die eine K├Ânigsherrschaft ├╝ber die K├Ânige der Erde hat! F├╝r was steht denn Wasser in der Bibel? Die Bibel gibt die Antwort selber darauf n├Ąmlich in ( Off 17:15) dort wird gesagt das die Wasser wo die Hure sitzt V├Âlker und Volksmengen beschreiben also was Wasser bedeutet ist schon mal klar V├Âlker und f├╝r was steht in der Bibel eine Hure symbolisch gesprochen? In (Jes 54:5,6) ist davon die Rede das Israel die Frau von Jehova ist die ihm untreu geworden ist da sie lieber um Hilfe von ├ägypten und Assyrien bat als zu ihrem sympolischen Mann Jehova zu gehen nd ihn um Hilfe zu bitten! F├╝r Jehova ist also eine Hure jemand der einen Ehe ├Ąhnlichen Bund mit ihm hatte und ihn gebrochen hat und sich somit in Gottes Augen zu einer Hure macht,das kann von Israel gesagt werden aber auch von der Christenheit und der WTG siehe auch (
    Hes 16:15,25-29 und Jak 4:4)!

    Was die Bezeichnung Stadt angeht so habe ich eine interessante Erkl├Ąrung im Einsichtenbuch der WTG im Band 1 auf Seite 285 gefunden ich zitiere:

    Wie das geheimnisvolle Babylon,so sa├č auch die alte Stadt Babylon sozusagen auf vielen Wassern,denn sie lag beiderseits des Euphrat und besa├č mehrere Kan├Ąle und wassergef├╝llte Gr├Ąben (Jer 51:1,13und Off 17:1,15). Diese Wasser dienten zur Verteidigung der Stadt und als Wasserstra├čen,auf denen Schiffe Kostbarkeiten und Luxusg├╝ter aus vielen L├Ąndern brachten. Bemerkensweiterweise hei├čt es von den Wassern des Euphrat,sie w├╝rden austrocknen, bevor Babylon die Gro├če den Zorn des g├Âttlichen Gerichts zu sp├╝hren bek├Ąme ( Off 16:12,19).

    Die sympolische Frau, die den Namen Babylon die Gro├če tr├Ągt,ist die gro├če Stadt,die ein K├Ânigtum hat ├╝ber die K├Ânige der Erde,ein K├Ânigtum,das es ihr erm├Âglicht, sozusagen auf V├Âlkern und Volksmengen und Nationen und Zungen zu sitzen( Off 17:1,15,18). Ein K├Ânigtum ├╝ber andere K├Ânigreiche und Nationen wird als Weltreich definiert. Babylon die Gro├če schwingt sich ├╝ber irdische K├Ânige auf,├╝bt Macht auf sie aus und beeinflu├čt sie.Babylon die Gro├če reitet das sympolische siebenk├Âpfige Tier,Tiere werden an anderen Stellen in der Bibel als Sympole f├╝r politische Weltm├Ąchte gebraucht. Zitat Ende

    (Da 7:6,12,23und Da 8:20-22und Off 16:10 und Off 17:3,9-12)die
    Bibeltexte sind aus dem Einsichtenbuch Band 2 von Seite 1122 entnommen.

    Fazit:

    Auch wenn die WTG vielleicht nicht mehr Gottes Segen geniest so finde ich ihre Erkl├Ąrungen zu Babylon der Gro├čen und dem wilden Tier sehr interessant! Wenn man die Bibel sich selber auslegen l├Ą├čt was ich ja versucht habe zu tun ob es mir gelungen ist weis ich nicht das kann nur Gott beurteilen jedenfalls glaube ich das die Bibel und spizell die Offenbarung da eigentlich ein klares Bild aufzeigt wer diese Mutterhure die auch Babylon die Gro├če und gro├če Stadt bezeichnet wird ist n├Ąmlich erst das abgefallene Israel und sp├Ąter dann die Christenheit besonders das Papstum und der Vatikan und sp├Ąter dann auch noch dieverse Sekten aber das alles waren nur Schatten f├╝r die eine gro├če Weltreligion die der Antichrist anf├╝hren wird! Die Bibel sagt das es so kommen wird auch wenn das einige bei BruderInfo vielleicht nicht glauben wollen aber Gottes Wort hat sich bis jetzt immer erf├╝llt und der Rest der biblischen Prophetie wird sich auch noch erf├╝llen (Off 19:19-21,2Thes 2:1-12,Da 3:3-30). ├ťbrigens stimmt es was Manfred geschrieben hat das die Offenbarung und auch Daniel teilweise f├╝r die Zeit des Endes geschrieben wurde in der wir uns gerade befinden ( 2Tim 3:1-9)wer will den bestreiten das sich die Menschen so wie sie der Apostel Paulus beschreibt sich nicht auf unsere Zeit bezieht? Also wenn man sich mit Leuten unterh├Ąlt die 80 oder noch ├Ąlter sind dann bekommt man fast immer die selbe Antwort fr├╝her waren die Menschen besser als heute! Wenn man ehrlich ist zu sich selbst dann gibt man zu das die Welt immer schlechter wird das die Moral immer mehr bergab geht ( z.B.Homoehe.Teenangerschwangerschaften,One Night Stands) und der Zusammenhalt der Gesellschaft immer mehr verloren geht und die Kluft zwischen Arm und Reich immer gr├Â├čer wird! Dazu kommen dann noch Gewalttaten und der Terrorismus dazu! So etwas gab es lokal vielleicht auch fr├╝her aber nicht wie heute global und in einm so gro├čen Ausma├č wie heute die Worte Jesu treffen es auf dem Punkt:

    Und es werden Zeichen sein an Sonne und Mond und Sternen und auf der Erde Ratlosigkeit bei brausendem und wogendem Meer w├Ąhrend die Menschen verschmachten werden vor Furcht und Erwartung der Dinge die ├╝ber den Erdkreis kommen,denn die Kr├Ąfte des Himmels werden ersch├╝ttert werden und dann werden sie den Sohn des Menschen kommen sehen in einer Wolke mit Macht und gro├čer Herrlichkeit.Wenn diese Dinge anfangen zu geschehen so blickt auf und hebt eure H├Ąupter empor weil eure Erl├Âsung naht ( Luk 21:25-28).

    Diese Worte werden sich nat├╝rlich erst nach der gro├čen Drangsal erf├╝llen aber wir sind heute schon auf dem Weg dort hin aber wer die Wiederkunft seines Herrn herbeisehnt weil er ihn lieb hat der braucht sich nicht zu f├╝rchten weil es Erl├Âsung bedeutet nur f├╝r die Ungl├Ąubigen bedeutet die Wiederkunft Jesu Vernichtung! Das vereint uns alle dann wieder weil wir glaube ich alle hier bei BruderINfo die Wiederkunft Jesu herbeisehnen!Ob wir sie miterleben das weis ich nicht aber ich denke mal das die Wahrscheinlichkeit gro├č ist das wir sie miterleben werden so Gott es will! Wir sind denke ich mal die Generation die nicht vergehen wird aber wie lange diese Generation noch dauert bis Jesus zur├╝ck kommen wird das weis niemand weder die WTG weis das noch irgendein Bibelerkl├Ąrer auf youtube weis das noch ich weis das! Aber das es zu einer Welteinheitsreligion mit einer Weltregierung kommen wird das ist fast sicher! Wer das nicht glaubt sollte sich mal mit dem leider verstorben fr├╝heren Jesuiten Malchi Martin besch├Ąftigen dieser Mann wusste von was er sprach daf├╝r mu├čte er dann auch sterben das nicht ohne Grund!

    Lg Rico

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber Rico,

    ich habe unser beider Beitr├Ąge nochmal gelesen und finde keinen wirklichen Widerspruch au├čer dass sich die Organisation der Zeugen Jehovas mit einbeziehe in den Begriff Babylon.

    Beim Nachdenken ├╝ber den Begriff `Mutter aller Huren`fiel mir auf, dass diese Frau selbst gar nicht als Hure in Erscheinung treten muss. Sie ist „nur“ die Mutter der Huren. Nat├╝rlich liegt bei ihr die Masse der Unreinheiten, das geht aus der Bibel klar hervor. Aber w├Ąhrend es bei den T├Âchtern deutlich ist, muss diese Deutlichkeit bei ihr nicht unbedingt gegeben sein und es erfordert wirklich Aufmerksamkeit, sie als solche zu identifizieren.

    Du schreibst: „)wer will den bestreiten das sich die Menschen so wie sie der Apostel Paulus beschreibt sich nicht auf unsere Zeit bezieht? Also wenn man sich mit Leuten unterh├Ąlt die 80 oder noch ├Ąlter sind dann bekommt man fast immer die selbe Antwort fr├╝her waren die Menschen besser als heute! Wenn man ehrlich ist zu sich selbst dann gibt man zu das die Welt immer schlechter wird das die Moral immer mehr bergab geht ( z.B.Homoehe.Teenangerschwangerschaften,One Night Stands) und der Zusammenhalt der Gesellschaft immer mehr verloren geht und die Kluft zwischen Arm und Reich immer gr├Â├čer wird! Dazu kommen dann noch Gewalttaten und der Terrorismus dazu! So etwas gab es lokal vielleicht auch fr├╝her aber nicht wie heute global und in einm so gro├čen Ausma├č wie heute“.

    Rico, ich h├Ątte auch nicht w├Ąhrend der Pestepidemie leben wollen oder im 30j├Ąhrigen Krieg. Und nur weil uns die Fakten aus anderen L├Ąndern nicht bekannt sind, hei├čt dies nicht, dass die Zeiten besser waren. Und ehrlich, wenn ich die Aufz├Ąhlung des Paulus aus 1. Kor. 6 lese, wie die Christen vor ihrem Christsein waren, da finde ich nichts moralischeres als heute. Von Sodom und Gomorrha ganz zu schweigen.

    Nichts desto trotz denke ich auch, unsere Welt ist fertig. Und ich bin eine Vertreterin der biblischen Aussage, dass Himmel und Erde vergehen werden, aber es wird einen neuen Himmel und eine neue Erde geben (Offb. 21:1) Aber ich wei├č auch, dass ich nicht wieder anfangen m├Âchte, Fakten aufzubauen wo keine sind, hei├čt, irgendwelche Zeitberechnungen anzustellen. Es mag sie in der Bibel geben, aber es ist meinem Glauben n├╝tzlicher, noch ganz viel ├╝ber das Wesen Jesu zu erforschen.

    Du hast sehr sch├Âne Gedanken Rico. Das erlaubt auch, eine andere Meinung zu haben und das ehrt dich. Aber wie gesagt, ich habe gar keinen Widerspruch gefunden. Na ja, mein Lesetag war lang, vielleicht liegt es daran. Bitte sieh es mir nach.

    Liebe Gr├╝├če
    Elke

  • Lavendel
    Juni 29, 2013

    Ich mu├č mir den Film in Etappen ansehen, es liegt an der Hintergundmusik, die ich als sehr ablenkend empfinde, sogar als schrecklich nervend.
    Der Inhalt spricht schon f├╝r sich, man mu├č ihn nicht musikalisch unterstreichen. Es erinnert mich an die manipulative Einstimmung auf Kongressen oder an Filmmaterial von der Gesellschaft.
    Bitte, Ihr habt es doch nicht n├Âtig zu den selben Mitteln zu greifen.

  • Dennis
    Juni 29, 2013

    Hallo Rico,

    m├Âchte Dir hier nochmals antworten. Du hast Recht pers├Ânliche Angriffe sind nie wirklich gut. Aber so sehr als pers. Angriff habe ich Deinen Kommentar ├╝berhaupt nicht empfunden. Du hast geschrieben was Du tats├Ąchlich denkst. Da ich schon einige Kommentare von Dir gelesen habe wei├č ich, dass das was Du mir vorgeworfen hast genau Deiner Denkweise entspricht. Von daher ist Deine Entschuldigung zwar lobenswert, aber von meiner Seite nicht n├Âtig, weil Du offen und ehrlich warst.

    Es hatte ja auch einen Grund warum ich auf Hopefull geantwortet habe und nicht auf Deinen Kommentar direkt. Ich wei├č ganz einfach, dass zwischen unser beider Denk- und Sichtweisen Welten liegen. In jeder Hinsicht: was die Bibel betrifft, Verschw├Ârungstheorien und tats├Ąchliche Weltpolitik und Entwicklungen. So ist das eben manchmal.

    „Faktenchecker“ hat hierzu auch sehr gute Gedanken geschrieben, denen ich voll zustimmen kann.

    Wir beide kommen nicht auf einen Nenner. Aber Einheitsbrei hatte ich 30 Jahre, den braucht man hier m.E. nicht ­čśë

    Dein jetziger Kommentar ist ├╝brigens auch viel ausgeglichener als der Erste. Um es kurz zu machen: Wir leben gem├Ą├č der Bibel seit fast genau 2000 Jahren in der „Zeit des Endes“. Die Bibel ist hier f├╝r mich klar und eindeutig. Es gibt keine „gr├Â├čer“ oder „zweite“ Erf├╝llung von Prophezeiungen (z.B. Matth. 24 oder Offenbarung). Das habe ich schon sehr oft hier gepostet und niemand konnte mir bisher anhand der Bibel zeigen, dass es doch so ist. Wenn man sich also an die Bibel h├Ąlt kann sich alles nur EINMAL erf├╝llen. Alles andere ist menschliche Spekulation und hat nichts mit dem hl. Geist oder einem guten Bibelverst├Ąndnis zu tun. Nat├╝rlich kann man sich alles einreden und die Welt so hinbiegen, dass sich irgendwas aus der Bibel genau so erf├╝llt, aber auch das ist seit genau 2000 Jahren so. Gerne bin ich bereit ├╝ber einen privaten Kontakt Beweise daf├╝r zu liefern.

    Du hast ja Jesus zitiert um zu zeigen, dass es schlimm ausgehen kann, wenn man das „Ende“ nicht erwartet und nicht „wachsam“ bleibt. Hier sind wir wieder an dem Punkt der Ausgeglichenheit, denn wenn man diese Worte zitiert muss man auch folgendes aus dem gleichen Zusammenhang zitieren:

    Luk. 21:8
    „Er aber sprach: Seht zu, dass ihr nicht verf├╝hrt werdet! Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin’s, und die Zeit ist nahe gekommen! Geht ihnen nicht nach!“

    An diese Worte Jesu halte ich mich. Ich lehne jeden ab, der behauptet, dass das Ende „nahe“ ist oder „bald“ kommt oder „kurz bevor steht“ oder sonst etwas in diese Richtung. F├╝r mich sind die Worte Jesu ma├čgebend, nicht die von Menschen.

    In diesem Sinne w├╝nsche ich Dir auch alles Gute und Gottes Segen.

    LG
    Dennis

  • Manfred an Dennis
    Juni 29, 2013

    Lieber Dennis,

    dass Du und Rico nicht aufeinander sauer seid ist sehr zu loben. Man kann immer ├╝ber etwas eine andere Meinung haben, aber sollte diese dann m├Âglichst sachlich ohne Emotionen und vor allem ohne den anderen pers├Ânlich anzugreifen, vortragen. Das habt ihr geschafft und wir wissen alle aus fr├╝heren Tagen von BI, das das nicht immer so war. Da haben wir uns alle schon deutlich verbessert. Da es hier um die Liebe untereinander geht, k├Ânnen wir aber immer noch weiter daran arbeiten. Denn die Liebe vergeht nie, also wird das ein Punkt sein, der uns immer und ewig erhalten bleibt. ­čÖé

    Du hast Luk. 21:8 zitiert und das ist auch berechtigt, diesen Einwand zu nennen. Doch unter anderem hat Jesus auch das gesagt was hier in Mat. 24 steht:

    Mat. 24:32-42 NW├ť: 32 Von dem Feigenbaum als Gleichnis lernt nun folgendes: Sobald sein junger Zweig weich wird und er Bl├Ątter hervortreibt, erkennt ihr, da├č der Sommer nahe ist. 33 Ebenso erkennt auch ihr, wenn ihr alle diese Dinge seht, da├č er nahe an den T├╝ren ist. 34 Wahrlich, ich sage euch, da├č diese Generation auf keinen Fall vergehen wird, bis alle diese Dinge geschehen. 35 Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden auf keinen Fall vergehen.
    36 Von jenem Tag und jener Stunde hat niemand Kenntnis, weder die Engel der Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater. 37 Denn geradeso wie die Tage Noahs waren, so wird die Gegenwart des Menschensohnes sein. 38 Denn so, wie sie in jenen Tagen vor der Sintflut waren: sie a├čen und tranken, M├Ąnner heirateten und Frauen wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche hineinging, 39 und sie nahmen keine Kenntnis davon, bis die Sintflut kam und sie alle wegraffte: so wird die Gegenwart des Menschensohnes sein. 40 Dann werden zwei M├Ąnner auf dem Feld sein: einer wird mitgenommen und der andere zur├╝ckgelassen werden; 41 zwei Frauen werden an der Handm├╝hle mahlen: die eine wird mitgenommen und die andere zur├╝ckgelassen werden. 42 Wacht deshalb beharrlich, weil ihr nicht wi├čt, an welchem Tag euer Herr kommt.

    Gem├Ą├č Deinen eigenen Worten hast Du nun ein Zeichen des Endes genannt, denn Du hast geschrieben: An diese Worte Jesu halte ich mich. Ich lehne jeden ab, der behauptet, dass das Ende ÔÇťnaheÔÇŁ ist oder ÔÇťbaldÔÇŁ kommt oder ÔÇťkurz bevor stehtÔÇŁ oder sonst etwas in diese Richtung. F├╝r mich sind die Worte Jesu ma├čgebend, nicht die von Menschen. ÔÇô Zitat Ende.
    Wenn Du jetzt nochmal die Verse 37-39 liest wirst Du sehen, dass genau dies ein Zeichen des Endes ist. Man nimmt keine Kenntnis davon und tut die Dinge, die man als Mensch schon seit 2.000 Jahren tut. Aber Spa├č beiseite.
    Die Offenbarung ist f├╝r die Zeit des Endes geschrieben und hat sich nicht an den Israeliten erf├╝llt, weil die Offenbarung erst nach den ganzen Ereignissen im 1. Jahrhundert nieder geschrieben wurde. F├╝r diese Buch gibt es nur eine Erf├╝llung und zwar kurz vor der Wiederkunft Christi. Mit der Offenbarung schmelzen Deine 2.000 Jahre Zeit des Endes auf jetzt mal auf ca. 140 Jahre zusammen, denn es steht dort:

    Off. 2:2 2 ÔÇÜIch kenne deine Taten und deine m├╝hevolle Arbeit und dein Ausharren und [wei├č,] da├č du schlechte Menschen nicht ertragen kannst und da├č du diejenigen auf die Probe gestellt hast, die sagen, sie seien Apostel, es aber nicht sind, und du hast sie als L├╝gner erfunden.
    Off. 2:9 9 ÔÇÜIch kenne deine Drangsal und Armut ÔÇö doch du bist reich ÔÇö und die L├Ąsterung von seiten derer, die sagen, sie selbst seien Juden, und sie sind es doch nicht, sondern sind eine Synagoge des Satans.
    Off. 3:9 9 Siehe! Ich will die aus der Synagoge des Satans geben, die sagen, sie seien Juden, und doch sind sie es nicht, sondern l├╝gen ÔÇö siehe, ich will sie veranlassen, zu kommen und vor deinen F├╝├čen zu huldigen, und sie wissen lassen, da├č ich dich geliebt habe.

    Wer behauptet, sie seien Apostel und sind des nicht, sondern L├╝gner? LK.
    Wer behauptet, sie seien das geistige Israel, also Juden, sind es aber nicht? Die Zeugen Jehovas.
    Von wem stammen die subliminalen Bilder? Von Jehova oder Satan? Von Satan nat├╝rlich.
    Ich kenne keine andere Religionsgemeinschaft, wo man dies in der Form so lehrt. Dazu kommt, dass sie den Namen Jehovas tragen, was wieder eine weitere Zahl von Bibeltexten auf dieses Volk vereinigt werden. Oder denke an den Kongress 2012 wo sie gesagt haben, dass sie die ÔÇ×geistige MutterÔÇť aller Zeugen Jehovas sind. Dann schau Dir mal diesen Text an:

    Hos. 2:1-5 Sprecht zu euren Br├╝dern: ÔÇÜMein Volk!ÔÇś und zu euren Schwestern: ÔÇÜO Frau, der Barmherzigkeit erwiesen worden ist!ÔÇś 2 F├╝hrt einen Rechtsfall mit eurer Mutter; f├╝hrt einen Rechtsfall, denn sie ist nicht meine Frau, und ich bin nicht ihr Mann. Und sie sollte ihre Hurerei von sich entfernen und ihre Taten des Ehebruchs zwischen ihren Br├╝sten hinweg, 3 damit ich sie nicht nackt ausziehe und sie tats├Ąchlich hinstelle wie am Tag ihrer Geburt und sie wirklich einer Wildnis gleichmache und sie gleich einem wasserlosen Land hinlege und sie durch Durst zu Tode bringe. 4 Und ihren S├Âhnen werde ich nicht Barmherzigkeit erweisen, denn sie sind die S├Âhne der Hurerei. 5 Denn ihre Mutter hat Hurerei begangen. Sie, die schwanger war mit ihnen, hat sch├Ąndlich gehandelt, denn sie hat gesagt: ÔÇÜIch will denen nachgehen, die mich leidenschaftlich lieben, denen, die [mir] mein Brot und mein Wasser, meine Wolle und mein Linnen, mein ├ľl und mein Getr├Ąnk geben.ÔÇś

    Und jetzt vergleich das bitte mal mit diesem Text:

    Off. 17: 17 Und einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, kam und redete mit mir, indem er sprach: ÔÇ×Komm, ich will dir das Gericht ├╝ber die gro├če Hure zeigen, die auf vielen Wassern sitzt, 2 mit der die K├Ânige der Erde Hurerei begingen, w├Ąhrend die, welche die Erde bewohnen, mit dem Wein ihrer Hurerei trunken gemacht wurden.ÔÇť
    3 Und in [der Kraft des] Geistes trug er mich in eine Wildnis hinweg. Und ich erblickte eine Frau, die auf einem scharlachfarbenen wilden Tier sa├č, das voll l├Ąsterlicher Namen war und sieben K├Âpfe und zehn H├Ârner hatte. 4 Und die Frau war in Purpur und Scharlach geh├╝llt und war mit Gold und kostbaren Steinen und Perlen geschm├╝ckt und hatte in ihrer Hand einen goldenen Becher, der voll von abscheulichen Dingen und den Unreinheiten ihrer Hurerei war. 5 Und auf ihrer Stirn war ein Name geschrieben, ein Geheimnis: ÔÇ×Babylon die Gro├če, die Mutter der Huren und der abscheulichen Dinge der Erde.ÔÇť 6 Und ich sah, da├č die Frau trunken war vom Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu.
    Als ich sie nun erblickte, verwunderte ich mich mit gro├čer Verwunderung. 7 Da sagte der Engel zu mir: ÔÇ×Warum verwunderst du dich? Ich will dir das Geheimnis der Frau und des wilden Tieres kundtun, das sie tr├Ągt und das die sieben K├Âpfe und die zehn H├Ârner hat: 8 Das wilde Tier, das du sahst, war, ist aber nicht und ist doch daran, aus dem Abgrund heraufzusteigen, und es wird in die Vernichtung hinweggehen. Und wenn sie sehen, wie das wilde Tier war, aber nicht ist und doch gegenw├Ąrtig sein wird, werden die, die auf der Erde wohnen, bewundernd staunen, aber ihre Namen sind seit Grundlegung der Welt nicht auf die Buchrolle des Lebens geschrieben worden.
    9 Hier kommt es auf den Verstand an, der Weisheit hat: Die sieben K├Âpfe bedeuten sieben Berge, auf denen die Frau sitzt. 10 Und da sind sieben K├Ânige: f├╝nf sind gefallen, einer ist, der andere ist noch nicht gekommen, doch wenn er gekommen ist, mu├č er eine kurze Weile bleiben. 11 Und das wilde Tier, das war, aber nicht ist, es ist auch selbst ein achter [K├Ânig], aber entstammt den sieben, und es geht hin in [die] Vernichtung.
    12 Und die zehn H├Ârner, die du sahst, bedeuten zehn K├Ânige, die noch kein K├Ânigtum empfangen haben, aber sie empfangen Gewalt wie K├Ânige f├╝r e i n e Stunde mit dem wilden Tier. 13 Diese haben e i n e n Gedanken, und so geben sie ihre Macht und Gewalt dem wilden Tier. 14 Diese werden mit dem Lamm k├Ąmpfen, doch wird das Lamm sie besiegen, weil es Herr der Herren und K├Ânig der K├Ânige ist. Auch die mit ihm Berufenen und Auserw├Ąhlten und Treuen [werden das tun].ÔÇť
    15 Und er spricht zu mir: ÔÇ×Die Wasser, die du sahst, wo die Hure sitzt, bedeuten V├Âlker und Volksmengen und Nationen und Zungen. 16 Und die zehn H├Ârner, die du sahst, und das wilde Tier, diese werden die Hure hassen und werden sie verw├╝sten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie g├Ąnzlich mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat es ihnen ins Herz gegeben, seinen Gedanken auszuf├╝hren, ja [ihren] e i n e n Gedanken auszuf├╝hren, indem sie ihr K├Ânigtum dem wilden Tier geben, bis die Worte Gottes vollbracht sein werden. 18 Und die Frau, die du sahst, bedeutet die gro├če Stadt, die ein K├Ânigtum hat ├╝ber die K├Ânige der Erde.ÔÇť

    Sowohl in Hosea als auch in der Offenbarung geht es um die Mutter der Huren. Dass sie in der Wildnis nackt gemacht wird und g├Ąnzlich verzehrt wird.

    Wenn Du unter diesem Aspekt die Aussage vom letzten Kongress nimmst, dann erkennst Du, dass wir in der Zeit schon weit fortgeschritten sind. Aber mir ist durchaus bewusst, dass andere diese Texte nie mit den Zeugen Jehovas in Verbindung bringen w├╝rden. Deshalb will ich das nicht weiter diskutieren, denn letztlich ist es ja nur mein Glaube, so wie ich das denke. Das kann genauso falsch sein, wie jede andere Ansicht, die hier ge├Ąu├čert wurde.
    Doch eines solltes Du noch bedenken lieber Dennis. Auch wenn wir keine Zeitberechnungen anstellen sollten, so sagte Jesus immer: Seid Wachsam. Ich bef├╝rchte, wenn man denkt, dass es seit 2000 Jahren so gewesen ist, und es noch 2000 Jahre dauern k├Ânnte, dass man seine Wachsamkeit verliert. Dann lieber so wie es der Rico macht, der alles in Erw├Ągung zieht und evt. doch vorher sterben wird. Aber auch wenn es so sein sollte, w├╝rde man das Ende miterleben. Die Bibel ist in dieser Hinsicht eindeutig. In 1. Kor. 15 steht, dass zuerst die Toten auferstehen werden, dann werden die noch lebenden verwandelt werden und dann erst werden sie gemeinsam Christus entgegen gehen. Von daher wird man das Ende nie verpassen, auch wenn es erst in 200 Jahren sein sollte, was ich aber nicht glaube.

    Liebe Gr├╝├če Manfred

  • Birds
    Juni 29, 2013

    Lieber Manfred,

    Auch ich empfinde das selbe wie du. Im inneren lese ich im Moment viele Verse die sich auf ZJ st├╝tzen.
    ZB.

    Jeremia 12:2 HFA

    Du hast sie eingepflanzt, und sie haben Wurzeln geschlagen; sie wachsen und bringen Frucht. St├Ąndig f├╝hren sie deinen Namen im Mund, aber ihr Herz ist weit von dir entfernt.

    Irgendjemand hat hier mal gesagt. Man muss aus der Welt raus, bei ZJ rein und wieder raus. ­čÖé Scherz beiseite.

    Auf den Kongress am Samstag bin ich gespannt, denn diese Programm zeigt mir, das sie h├Âllische Angst haben. Und das sagt mir, das Satan dahinter noch mehr Zorn hat, weil er sieht, das er gegen Jesus null komma null Chance hat.

    Wenn sie sich um die Schafe sorgen machen w├╝rden, w├╝rden sie am Kongress versuchen, die falschen Lehren aufzudecken und zu erkl├Ąren.Aber sich machen das Gegenteil. Also sind sie falsche Hirten.

    LG
    Bird

  • Manfred
    Juni 29, 2013

    Lieber Brd. Bird,

    Dann machst Du ja hoffentlich fleissig Notizen am Samstag und teilst diese dann mit uns?

    Noch interessanter müssten aber die Ältestenschulungen nach dem Kongress sein. Da bekommen sie dann Anweisungen woran man einen Abtrünnigen erkennen kann und wie er am schnellsten an die Luft gesetzt werden kann.

    Liebe Gr├╝sse Manfred

  • Hopefull
    Juni 29, 2013

    Juchuuuu….endlich frische Luft ­čÖé

    Ich warte ja immer noch *seufz*

    Gr├╝├čle ^^

  • Frank&Frei
    Juni 29, 2013

    wenn die argumente fehlen, greift man die Leute pers├Ânlich an. Das ist altbew├Ąhrte Taktik, die immer wieder greift weil eben, wenn man mit dreck wirft, immer ein wenig h├Ąngen bleibt. So schon argumentierte Dr. Goebbels, der Propaganda Minister.
    Und so, wie der Wachtturm sich in seinem Brief an Adolf Hitler diesen anbiederte ( „wir haben die gleichen Ziele wie das Deutsche Reich“) so praktizieren sie gleicherma├čen Verfolgung, Denunzination, Verunglimpfung und Ohnmacht, weil sie als Zauberlehrling nicht Meister sein k├Ânnen und bildlich gesehen, der Besen gebrochen ist und wie im Gedicht nun 2 Besen Wasser schleppen.
    Der Flaschengeist schafft lustig weiter und die Probleme des WT werden st├Ąndig mehr, gr├Â├čer und un├╝brschaubarer.
    In Folge wird man unruhig und schie├čt auf Spatzen mit Kanonen, w├Ąhrend das eigene Management weiterhin doppelz├╝ngig operiert und kr├Ąftig bem├╝ht ist in politischen Organisationen Wurzel zu schlagen.
    Alles schl├Ągt, dank Internet, auf sie zur├╝ck, mehr und mehr Zeugen Jehovas kommen beim Googlen auf Seiten Abtr├╝nniger und werden gespickt mit Informationen, die Zweifel begr├╝ndet s├Ąen.
    Die D├Ąmme brechen und wenn der Fiskus erst mal Kirchensteuer einfordert, weil sie eben Kirche sind, dann werden den langj├Ąhrigen Zeugen die Augen aufgehen, weil man immer betonte, man wolle keine Kirchensteuer erheben.
    Aber was haben die niacht alles schon gewollt, bzw nicht gewollt und kurze Zeit sp├Ąter haben sie 180┬░ Wende gemacht. Das sind echte Opportunisten, Wendeh├Ąlse par Exzellence, in der einen Hand die Bibel, in der anderen die Mitgliedschaft in politischen Einrichtungen dieser Welt. gemeinsam mit anderen Kirchenvertretern f├╝r eine einige WElt eintreten.
    Wenn das die Zeugen, die im KZ waren erleben w├╝rden, die w├╝rden sich abwenden und erbrechen

  • Matth├Ąus
    Juni 29, 2013

    Lieber J├╝rgen M. Schneider!

    Was m├Âchtest du uns mit deiner Homepage sagen?
    Ich habe sie mir etwas angeschaut, da kann ich auch das Offenbarungsbuch der ZJ lesen mit all den Spekulationen und Zeitangaben, die schreiben wenigstens noch „es kann so sein“ ???

    Deine Zeitangabe von ca. 1850 mit irgendwelchen Engelsbotsschaften, woher nimmst du die? Oder willst du uns sagen es waren die ersten „Eingebungen“ des Ch. T. Russel? Kennst du nicht die Lehre Christi in Apg. 1:7,8 das Zeitangaben ebenso Zeitberechnungen die Sache Gottes sind? ER HAT diese in seiner Rechtsgewalt. Es ist ja hinreichend bekannt wie oft ZJ und hier meine ich die Verantwortlichen in all ihren Spekulationen und Zeitangaben sowas von daneben lagen dass die ganze Welt nur mehr lacht ├╝ber diese falschen Propheten. Noch deutlicher wird es wenn man den Standpunkt Jehovas dazu nachlie├čt in Hes. 13:1-8,
    Sie die ZJ ma├čen sich an IM NAMEN Gottes diese Botschaften anzuk├╝ndigen, nur haben sie sich als UNWAHR herausgestellt, deshalb die deutlichen Worte durch Hesekiel.

    Oder was m├Âchtest du uns vermitteln? Vielleicht kannst du mir nur die eine obige Frage beantworten – wie kommst du auf 1850, welche biblischen Grundlage gibt es daf├╝r?
    Oder auch wie in deiner Homepage erw├Ąhnt das Babylon die Grosse 1918 gefallen sei, eine Lehre der ZJ, welche biblische Grundlage gibt es f├╝r diese Zeitangabe?

    Ich und andere freuen sich auf deine Antwort! Auf alle F├Ąlle freuen wir uns auf biblische Ansichten wenn sie auch mal von anderen abweicht so kommt Leben in unsere Runde! Wobei f├╝r mich das Bibelwort gilt:
    GEHT NICHT DAR├ťBER HINAUS WAS GESCHRIEBEN STEHT!
    Liebe Gr├╝sse
    Matth├Ąus

  • Frank&Frei
    Juni 29, 2013

    die erste deutsche NW├ť, hei├čt es, sei von einer einzigen Schwester aus dem Englischen ├╝bersetzt worden. Das sagt alles.
    Ich habe den Eindruck, dass mit dem Doktrinwandel die NW├ť auch immefr wieder mal klammheimlich modifiziert wurde. Scherschafe sagen zwar m├Ąh, sind ab er doch nur Rasenm├Ąher in den Augen der „HIRTEN“

  • Winston an Dennis
    Juni 29, 2013

    Lieber Dennis,

    Fakt ist, dass die NW├ť bei allen christlichen Religionen und auch bei den theologischen Fakult├Ąten, als nicht anerkannte Bibel├╝bersetzung gesehen und deshalb ignoriert wird.
    Da haben sich in den 60er und 70er Jahren, weitestgehend ungebildete, arrogante Leute die M├╝he gegeben auf der Basis jahrhundertelanger Arbeit in Kl├Âstern und auf Universit├Ąten, die Bibel neu zu erfinden.
    Ich glaube, wenn ein studierter Theologe mit diesen ├ťbersetzern diskutiert, dann gibt er schnell auf.
    liebe Gr├╝├če
    Thomas

  • Tommy
    Juni 29, 2013

    Nun, koennte auch sein, dass die Drangsal und das errettende Tier viele dazu veranlassen diesem nachzulaufen, wer weiss. Aber der Teufel ist auch ein Geist und hat, wie Alois sagt (wenn ich ihn richtig verstehe), dass dieser eben ganz andere Moeglichkeiten hat. Fuer Gott langt es eben trotz allem nicht.
    Denke wir muessen einfach die Ereignisse einergermassen zuordnen, wenn sie geschehen und hoffen, dass wir unseren Glauben bewahren koennen. Zumal die Entrueckung der Gemeinde Gottes ja wahrscheinlich (kann es nicht ganz sicher sagen) vor der Drangsal geschehen wird.
    Tommy

  • J.M.S.
    Juni 29, 2013

    Hallo ihr alle zusammen.

    Ich bin vor zwei Tagen auf euere Seite gesto├čen, die ich hoch interesant finde. Da ich pers├Ânlich schon in den 70er Jahren den unterschied zwischen geistiger Nahrung aus B├╝chern und Zeitschriften der Z.J. und der Wahrheit und festen geistigen Kraft und Speise der Bibel unterschieden habe.

    Damals wies ich schon in der Versammlung darauf hin das man die geistige Speise der Literatur zur Lehre und zum Katechismus der Zeugen Jehovas macht oder erhebt. Da war schon der Anfang sp├Ąterer Ereignisse. Nach dem Motto wir sind jetzt auch wer. Was den alten Br├╝dern die den Holctaust durchlebten fremd war.
    In der Zwischenzeit ist man zur K├Ârberschaft des ├Âffentlichen Rechts nach Babylon, der grosen Verwirrung, dem System Satans zur├╝ckgef├╝hrt worden.
    Die Frage stellt sich jedem zu welcher K├Ârberschaft oder welchem Leib bin ich gem├Ą├č meiner pers├Ânlichen Gaben oder Begabung berufen.
    Geh├Âre ich zum Eigentum Jesu Christi, als ein Zeuge Jesu, seiner „sieben“ Gemeinden, ├╝ber die er Herr „seiner“ Gemeinden Herr und F├╝hrer ist. Binn ich herausgerufen aus der Welt. Und da besonders zu den ├ťbrigen aus der Gemeinde Thyatira, mit einer Verhei├čung bez├╝glich des ausharrens und dem eisernem Stabes, die er lobend erw├Ąhnt geistig gesehen dazugeh├Âren m├Âchte. Off. 2:24-Ende.
    Oder geh├Âre ich zur Gemeinde oder „Eklessia“ des Vaters Jehova, zum Leib Jesu Christi, der erkauften S├Âhne Gottes aus allen Nationen und wahren Br├╝dern Jesu, was sich erst f├╝r jeden im Tote rechtskr├Ąftig erweisen wird.Heb.9:15-Ende.
    Also „in“ Christus und Teilhaber an der ertsen Auferstehung w├Ąre. Erwarte ich Jesus am Ende des j├╝ngsten Gerichts, der nur denen erscheint die ihn ernstlich erwarten. Nach Heb. 9:27+28.
    Alles Fragen die sich jeder selbst gem├Ą├č seiner geistigen Reife und Berufung stellen kann und mit Hilfe des Hl. Geistes beantwortet bekommt.
    Ich habe mich nat├╝rlich auch mit der Erf├╝llung der Prophezeiungen der Offenbarung und Daniel befasst. Der sich besonders Zeugen Jehovas und die Adventisten angenommen haben und bin zu ganz anderen Erkenntnissen oder Schlussfolgerungen gekommen, indem ich ihre Wiederspr├╝che aufzul├Âsen suchte, was die Aufgabe eines jeden J├╝ngers des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes sein sollte, auf der gemeinsamen Suche nach wahrer Weisheit und Erkenntnis.
    Da Daniel und Offenbarung zusammen wahre Prophetie, also im voraus geschriebene k├╝nftige Weltgeschichte durch Daniel 4 Weltreiche biblischer Prophetie war und in Bezug auf die Offenbarung mit 3 Weltreichen und dem einen der 7 das aus dem Abgrund als letzter 8. K├Ânig U.N.O. aufsteig, kann man sie an hand der Weltgeschichte verstehen, indem man die Prophetie auf die Weltgeschichte vergleichend aufzulegen versucht.
    Da waren die Zeugen Jehovas damals in der Tat auf einem Guten Weg.
    Meine Sicht der Dinge habe ich in vergleichenden Aufzeichnungen in meiner Hompage http://www.die-offenbarung.de unter Interpretationen ver├Âffendlich.

    Es gr├╝├čt euch J.M.S.

  • Dieter an J.M.S.
    Juni 29, 2013

    Ich war mal kurz auf deiner Seite. Ist die WTG denn damit einverstanden, dass du Bilder aus deren „Offenbarungsbuch“ verwendest?

  • J.M.S.
    Juni 29, 2013

    J.M.S. an Dieter

    Mann kann mit Worden und mit Bildern argumentieren.
    Ich habe auf meiner Hompageseite darauf hngewiesen das die verwendeten Bilder biblischen Ver├Âffentlichungen entnommen sind und keinen Rechtsanspruch darauf erhoben.
    Ich habe nur auf die Bildersprache der Zeugen Jehovas und auch der Adventisten mit ihrer eigenen Bildersprache geantwordet um Wiederspr├╝chlichkeiten aufzuzeigen.
    Es ist schon sonderbar das Adventisten und Zeugen Jehobas in ihrer Erkl├Ąrung der 7 prophetischen Weltreichtieren mit ├ägypten und Asyrien statt mit Babylon, Medo-Persien Griechenland und Rom beginnen. Das ist eine Auslegung die scheinbar auf die Zeit Millers, Ellen Waith und Rassel oder noch fr├╝herer Auslegung aufgebaut ist.
    Das ergeben nach Daniel zusammen dann schon 6 Tierreiche statt 4. Zusammen mit den in Offenbarung vorausgesagten 3 Tierreichen plus dem einen aus dem Abgrund der 7 w├Ąren dann Statt dem 8 K├Ânig dann der 10 K├Ânig also 2 zuviel. Off. 17:9-12.
    Um diese Ungereimtheit darzustellen und mit ihren eigenen Bildern und Aussagen zu beweisen habe ich mich ihrer eigenen Bildersprache bedient um es denen die sich damit besch├Ąftigrn n├Ąmlich Zeugen Jehvas nachvollziehbar daszustellen, indem ich die biblischen prophetischen Aussagen vergleichbar dar├╝ber setzte.
    Zu Hes. wurde von Jehova gesagt gehe hin und rede, m├Âgen sie h├Âren oder nicht, du hast dich dadurch von Blutschuld frei gemacht, Das ist mein Beweggrund das ich mir all die M├╝he gemacht habe, diese Ungereimtheiten anzusprechen was ja nach euerer eigenen Aussagen in der Organisation im br├╝derlichen vertrauten Gespr├Ąch nicht m├Âglich ist.
    Ich habe nur meine Pflicht getan die Br├╝der auf diese Dinge hinzuweisen um mich an den Zeugen nicht schuldig zu machen und das geht eben nur ├Âffentlich ├╝ber diesen Weg auf das ich nicht vor Jehova geschwiegen habe.
    Alles gute, was gegeben ist durch den Hl. Geist gegeben und das ist letztlich das Eigentum Jehovas. Das ich respektvoll anerkenne. Ob das alles als Bilderkult zu Werten ist das wird Jehova im Gericht selbst entscheiden.

    es gr├╝├čt J.M.S.

  • Rico
    Juni 29, 2013

    Hallo liebe B├╝der und Schwestern,

    dieses Thema ist sehr bewegend das kann man aus euren Komentaren entnehmen und in der Tat hat sich die WTG zum Teil Babylons der Gro├čen gemacht durch ihrer Zusammenarbeit mit der UNO aber ich w├╝rde nicht soweit gehen und behaupten das die WTG oder LK der Antichrist w├Ąre! Der Antichrist oder der Mensch der S├╝nde k├Ânnte auch aus dem Papsttum kommen oder er wird der religi├Âse F├╝hrer der Welteinheitsreligion werden mal sehen wie es noch kommen wird? Vielleicht sind wir der Wiederkunft Jesu n├Ąher als einige es vielleicht vermuten! Ich schreibe das weil ich es mir durchaus vorstellen kann das die Geheimdienste der USA und Gro├čbritanien nicht nur Deutschland ausspioniert haben sondern vielleicht auch den Vatikan oder die WTG wer weis? Jedenfalls fnde ich diese Entwicklung wie wir sie gerade erleben sehr interessant und wenn der Bundestagssprecher Seifert von einer Neuauflage des kalten Krieges spricht dann ist das schon von Bedeutung! In der Bibel steht geschrieben das Jesus wie ein Dieb in der Nacht kommt also zu einer Zeit wo es keiner f├╝r m├Âglich h├Ąlt das er kommen w├╝rde! Ich sage nicht das er jetzt kommen wird weil ich das nicht wissen kann da ich kein Prophet bin aber wir sollten alle wachsam sein weil der religi├Âse Abfall schon gekommen ist von dem Paulus im (2Thes 2:3) gesprochen hat das er zuerst kommen soll und danach soll der Mensch der S├╝nde geoffenbart werden! Also wenn die Freimaurer oder Bilderberger diese Weltregierung mit ihrer Welteinheitsreligion herbeif├╝hren wollen dann wird es bald kommen und nicht erst in ferner Zukunft weil sich sonst die biblische Prophetie nicht erf├╝llen w├╝rde aber wir k├Ânnen es gerade beobachten wie sie sich erf├╝llt! Mich w├╝rde aber auch mal interessieren ob Satan weis wann sein Ende kommen wird? Da ja in (Off 12:12)ja die Rede davon ist das der Satan weis das er nur eine kurze Frist hat! Also m├╝├čte er ja auch wissen wann sein Ende kommen wird? Aber wenn es Satan weis dann weis es auch Jesus weil Jesus ├╝ber Satan steht! Wie seht ihr das denn?

    Lg Rico

  • Hopefull
    Juni 29, 2013

    Lieber Rico

    ich denke, dass Satan nicht weiss welchen Zeitpunkt unser Sch├Âpfer festgelegt hat. Dann Jesus hat ja selbst gesagt, dass dies nicht einmal er wei├č, sondern nur der Vater. Laut Mat. 24: 36 wissen es auch die Engel nicht, wieso sollte dann ausgerechnet ein abgefallener Engel mehr wissen als ein Engel? Das w├Ąre ja unsinnig. Satan hat keinen Zugang mehr im Himmel und darf auch nicht mehr bei irgendwelchen himmlischen Zusammenk├╝nften anwesend sein. Ich denke da kriegt er einiges nicht mehr mit. Auch hat er den heiligen Geist nicht, so muss es f├╝r ihn auch sehr schwer sein, die Bibel zu verstehen. Eigentlich kann er sie nicht verstehen, sonst w├╝rde er nicht alles mobilisieren um eine neue Weltordnung zu schaffen. Denn wenn er die Bibel verstehen k├Ânnte, w├╝rde er wissen, dass dies alles sinnlos ist. Gegen JHWH kann man nicht gewinnen.

    liebe Gr├╝├če Hope

  • Dennis
    Juni 29, 2013

    Liebe Hopefull,

    so sehe ich das auch. Wenn es Jesus nicht wei├č, dann kann es Satan erst Recht nicht wissen. Ist eigentlich v├Âllig logisch, aber mir erschlie├čt sich ehrlich gesagt der Sinn hinter der Frage von Rico nicht. Was soll es mich k├╝mmern was Satan wei├č oder nicht wei├č?

    Au├čerdem haben sich die wichtigsten Aussagen Jesu aus Matth. 24 noch nicht erf├╝llt, nicht im Ansatz, von daher sind wir m.E. noch sehr weit von der sog. „gro├čen Dransal“ und noch viel weiter vom „Ende“ entfernt.

    Die Weltverschw├Ârungstheorien von einer angeblichen „Weltregierung“ oder „Weltreligion“ sind so alt wie die Menschheit selbst. Weder Freimaurer noch Bilderberger noch sonst jemand k├Ânnen eine solche Regierung erschaffen oder verwirklichen, schon gar nicht eine Weltreligion. Das ist f├╝r mich kompletter Nonsens. Es geschieht doch genau das Gegenteil auf der Welt. Die religi├Âse Zersplitterung auf diesem Planeten war NOCH NIE sie gro├č wie heute und geht weiter. Mit den politischen Verh├Ąltnissen ist es genau so. Protektionismus und Abspaltung von den herrschenden M├Ąchten macht sich ├╝berall breit.

    Wenn ich mir die vielen YouTube-Videos zu diesem Thema anschaue, dann finde ich es immer wieder erstaunlich, dass man einfach so etwas in den Raum wirft ohne irgendwelche Beweise oder Begr├╝ndung f├╝r derartige Spekulationen zu liefern. Aber das ist ja das tolle an Verschw├Ârungstheorien: behaupten kann man alles; beweisen muss man nichts!

    Au├čerdem sehe ich mir einfach die Realit├Ąten an und die zeigen, dass es theoretisch und faktisch ausgeschlossen ist, 7 Millarden Menschen eine „Weltregierung“ oder „Weltreligion“ ├╝berzust├╝lpen. Diese Verschw├Ârungstheorien blicken auch immer nur auf die westliche Welt. China, Indien und die gesamte islamische Welt mit insges. 3,5 Millarde Menschen kommen in den Szenarien von Freimaurern usw. doch gar nicht vor. Die gibt es dort nicht, geschweige denn, dass sie dort irgendwelchen Einfluss h├Ątten.

    Ich rate also zu etwas mehr Gelassenheit in dieser Frage.

    LG
    Dennis

  • Rico
    Juni 29, 2013

    Hallo Dennis,

    ich weis ja mittlerweile das du nicht meine Meinung vertrittst und das mu├čt du ja auch nicht weil jeder seine freie Meinung haben kann und auch sollte aber mich als einen Verschw├Ârungstheoretiker zu bezeichnen das finde ich schon krass! Wenn du nicht daran glaubst das wir uns in der Zeit des Endes befinden dann bist du wirklich blind sorry das ich das dir so direkt sagen mu├č aber so ist es nun mal! Die Zeichen der Zeit sprechen eine eindeutige Sprache und wenn du das nicht erkennen kannst oder willst dann tust du mir sehr leid! ├ťbrigens hast du ja auch geschrieben gehabt ich zitiere:

    Au├čerdem haben sich die wichtigsten Aussagen Jesu aus Matth. 24 noch nicht erf├╝llt, nicht im Ansatz, von daher sind wir m.E. noch sehr weit von der sog. ÔÇťgro├čen DransalÔÇŁ und noch viel weiter vom ÔÇťEndeÔÇŁ entfernt.

    Die Weltverschw├Ârungstheorien von einer angeblichen ÔÇťWeltregierungÔÇŁ oder ÔÇťWeltreligionÔÇŁ sind so alt wie die Menschheit selbst. Weder Freimaurer noch Bilderberger noch sonst jemand k├Ânnen eine solche Regierung erschaffen oder verwirklichen, schon gar nicht eine Weltreligion. Das ist f├╝r mich kompletter Nonsens. Es geschieht doch genau das Gegenteil auf der Welt. Die religi├Âse Zersplitterung auf diesem Planeten war NOCH NIE sie gro├č wie heute und geht weiter. Mit den politischen Verh├Ąltnissen ist es genau so. Protektionismus und Abspaltung von den herrschenden M├Ąchten macht sich ├╝berall breit.

    Zitat Ende

    Aus deinen ├äu├čerungen kann ich entnehmen das du dich weder mit der biblischen Prophetie auskennst noch mit der Freimaurerrei oder den Bilderbergern! Das mu├čt du ja auch nicht aber wenn du dich nicht damit auskennst dann schreibe bitte nicht ├╝ber Dinge wor├╝ber du keine Ahnung hast! Was meine Frage zwecks des Wissens ├╝ber das Wissen des Satans angeht, das war nur eine Frage von mir ich hab ja nicht behauptet das der Satan weis wann sein Ende kommt sondern nur ob er es weis! Das ist ein Unterschied und ich pers├Ânlich kann mir auch nicht vorstellen das er es weis weil er dann genauso viel Wissen wie Jehova h├Ątte und das w├Ąre unbiblisch und auch nicht realistisch weil der Satan ein gefallener Engel ist!

  • Dennis
    Juni 29, 2013

    Hallo Rico,

    naja jeder ist halt auf einem Auge „blind“, oder? ­čśë

    Finde ich auch „krass“ von Dir, dass Du Dir anma├čt zu beurteilen, wie gut ich die bibl. Prophezeiungen kenne. Sch├Ân auch, dass Du jetzt festlegst wer was „erkennen“ muss, damit er in Deinen Augen nicht „blind“ ist. Du widersprichts Dich leider in jedem 2. Satz 3mal. Zuerst sagst Du, dass jeder eine eigene Meinung haben darf, nur um einen Satz sp├Ąter zu sagen, dass jeder der Deiner Meinung nicht folgt „blind“ und „unwissend“ ist und etwas „nicht sehen will“ oder „kann“. Dann noch der Zusatz „so ist es nunma“. Sehr arrogant von Dir!

    In Deinem Ausgangs-Kommentar sagst Du zuerst dass Du nicht wissen kannst ob das Ende „jetzt“ kommt nur um dann 2 S├Ątze mit voller Gewissheit zu sagen, dass es „bald“ kommen „MUSS“. Was denn jetzt? Au├čerdem sagst Du, dass sich ansonsten die Bibel „nicht erf├╝llen w├╝rde“. Hat sich die Bibel dann erledigt, wenn das „Ende“ in 20 Jahren noch nicht da ist, oder wie?

    Sehr nett auch, dass Du Dinge erfindest, die ich nie geschrieben habe (bzgl. Satan). Was macht es f├╝r einen Sinn, wenn Du auf meinen Kommentar antwortest und nochmal alles zitierst, ihn aber ├╝berhaupt nicht richtig liest?

    Zitat Rico
    „Was meine Frage zwecks des Wissens ├╝ber das Wissen des Satans angeht, das war nur eine Frage von mir ich hab ja nicht behauptet das der Satan weis wann sein Ende kommt sondern nur ob er es weis!“

    Dieser Satz ist genauso sinnfrei, wie die Ausgangsfrage.

    LG
    Dennis

  • Rico
    Juni 29, 2013

    Hallo Dennis,

    ich finde wir sollten uns nicht pers├Ânlich angreifen nur weil wir unterschiedlicher Meinung sind!Wenn ich dich pers├Ânlich angegriffen haben sollte dann m├Âchte ich mich bei dir ├Âffentlich und in aller Form entschuldigen!

    Ich habe aber denoch eine Frage an dich! Glaubst du das wir uns zur Zeit in der Endzeit befinden oder glaubst du das nicht?

    Du hast ja auch geschrieben gehabt ich zitiere:

    Au├čerdem haben sich die wichtigsten Aussagen Jesu aus Matth. 24 noch nicht erf├╝llt, nicht im Ansatz, von daher sind wir m.E. noch sehr weit von der sog. ÔÇťgro├čen DransalÔÇŁ und noch viel weiter vom ÔÇťEndeÔÇŁ entfernt.

    Zitat Ende

    Das ist dein gutes Recht das du das so siehst aber bedenke bitte was Jesus in seiner Endzeitrede sagte ich zitiere:

    …Wenn aber jener (als) b├Âser Knecht in seinem Herzen sagt: Mein Herr l├Ą├čt auf sich warten und anf├Ąngt seine Mitknechte zu schlagen und i├čt und trinkt mit den Betrunkenen,so wird der Herr jenes Knechtes kommen an einem Tag an dem er es nicht erwartet und in einer Stunde die er nicht wei├č und wird ihn entzweischneiden und ihm sein Teil festsetzen bei den Heuchlern: da wird das Weinen und Z├Ąhneknirschen sein.

    Zitat Ende

    Dieser Text den ich zitiert habe stammt aus ( Mat 24:48-51) und ist aus der Endzeitrede Jesu entnommen wurden! Diese Worte hat Jesus Christus gesagt nicht ich nicht das du mir dann wieder beschuldigst ich h├Ątte das ├╝ber dich gesagt das habe ich nicht! Diese Worte sind f├╝r uns alle geschrieben worden und sie dienen uns als Warnung das wir nicht so werden sollen wie dieser b├Âse Knecht aus dem Gleichnis Jesu! Ich werde immer solange ich lebe versuchen meinen Glauben an Jesus Christus und an seiner baldigen Wiederkunft mir zu bewahren! Nat├╝rlich wird sich die biblische Prophetie erf├╝llen egal ob in den n├Ąchsten 20 oder 100 Jahren alles was geschrieben steht wird sich erf├╝llen! Wenn du oder ich vorher sterben werden dann haben wir denoch eine Hoffnung auf Auferstehung von daher ist es nicht so wichtig ob wir die Wiederkunft Jesu miterleben werden oder nicht solange wir unseren Glauben an Jesus Christus als unseren Erl├Âser in unserem Herzen bewahren! Denoch w├Ąre es sch├Ân das Ende dieser b├Âsen satanischen Welt miterleben zu d├╝rfen aber nicht mein Wille soll geschehen sondern der Wille Jehovas unseres himmlischen Vaters!

    ├ťbrigens ich trage dir es nicht nach das du mich als arrogannt bezeichnet hast aber wenn du mich kennen w├╝rdest, dann w├╝sstest du dass das nicht stimmt! Ich w├╝nsche dir Gottes Segen und seinen Frieden!

    Lg Rico

  • Hopefull
    Juni 29, 2013

    Lieber Dennis

    Das ist Deine Meinung aber bedenke, die Welt Satans ist gr├Â├čer als die der Freimaurer alleine. Meinst Du er bedient sich einer kleinen Gruppe,wie die Freimaurer, um die Weltanbetung an sich zu rei├čen? Warum bedient er sich so vielen Einrichtungen und ja nicht mal die Menschen, die sich irgendwie an eine Einrichtung binden wollen werden von ihm verleitet. ZB ├╝ber die Werbung,“ ich muss jung und sch├Ân sein, gut aussehen und wenn ich nur A-K├Ârbchen habe spar ich solange bis ich mir beim Sch├Ânheitchirurg die Br├╝ste vergr├Â├čern kann. Risiken sind egal und am besten sofort, na dann mach ich halt Schulden, was solls, hauptsache ich kann am Strand mit meinem K├Ârper gl├Ąnzen. Ich bin wichtiger als der Christus“. So wird es den Leuten doch beigebracht. ├ťber das Fernsehen die Leute dumm und auf das unterste Niveau halten mit Egoismus und Sexapeal.

    Satan bat Jesus um EINEN Akt der Anbetung. Er hat ihn von Jesus nicht bekommen, aber der Wunsch danach angebetet zu werden, der blieb. Wir leben in der Welt Satans, die Politik, Religionen, Werbung, Stars, DSDS, Filmstars, Fernsehen und viele andere Dinge. F├╝r jeden ist etwas mit dabei was f├╝r ihn ansprechend ist und vor allem was vom Christus ablenkt. Nur wer sich zum Christus bekennt bekommt nicht das Zeichen des Tieres.

    Dass eine kleine Organisation die Weltherrschaft nicht bekommen werden, das ist mir auch klar. Siehe weiter, siehe ├╝ber den Tellerrand. Alles geh├Ârt dem gro├čen Widersacher. Und wenn er es geschafft hat, dass keiner mehr an Christus denkt und keiner mehr sich zu ihm bekennt, dann hat er sein Ziel, die globale Anbetung, erreicht. Die Freimaurer sind nur ein kleines Puzzlest├╝ck zu dem was er vorhat. Satan hat aber noch mehr Puzzlest├╝cke, damit er auch wirklich alle Menschen verf├╝hren kann.

    Aber ein Problem hat er, n├Ąmlich die Christen. Die will er weg haben, denn diese st├Âren in seinem Vorhaben. Aber sobald die D├Ąmonen oder die Anh├Ąnger Satans, wie auch immer, Hand anlegen an die Nachfolger Jesus, wird Gott einschreiten, denn dann haben sie seinen Augapfel angegriffen.

    Du darfst nicht nur die Freimaurer sehen, sondern das Ganze was dahinter steckt. Ich habe mich sehr damit besch├Ąftigt, mit den Freimaurern mit dem Islam. Ich wei├č was Satan vorhat. Er m├Âchte dass kein Mensch mehr existiert, der den wahren Gott anbetet und sich zu Jesus bekennt, egal wie. Daher versteif Dich nicht nur auf die Freimaurer, und winke dies als ungef├Ąhrlich ab. Erweitere Deinen Blickwinkel und betrachte alles.

    liebe Gr├╝├če Hope

    Liebe Gr├╝├če Hope

  • Frank&Frei
    Juni 29, 2013

    Dennis, deine ├ťberlegungen, Menschen k├Ânnen keine WEltregierung schaffen, h├Âren sich logisch an. Aber bedenke bitte: der Gott dieser Welt, Satan, wird am Ende dieer Welt gem├Ą├č Offenbarung eine Weltregierung zustande bringen. Klar,dass die nicht so recht funktioniert, wie alles, was er anpackt. Aber: alle 7 werden auch ein 8ter sein, gem├Ą├č Offenbarung 13.
    Denke dar├╝ber wie du willst, abrer vergi├č nicht, dass die Rosenkreuzer in Georgia, USA, dort die Georgia Guidestones errichteten, ein MOnument, das um die 30 mio $ kostete
    und hier sind die Gebote bzw Ziele der Neuen Welt – ich habe Wikipaedia gegooglet:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Georgia_Guidestones
    wer die Kabale ablehnt, geht das Risiko ein, dass er Gegebenheiten ignoriert.
    Man darf es zumindest nicht g├Ąnzlich ausschlie├čen.
    Ich hatte dir ja auch einen Link geschcikt, den ich hier noch einmal setze, der in einem kurzen Video die Dinge darstellt. Ich m├Âchte das nicht ├╝berbetonen, weise abere nochmals darauf hin:
    Satan will einen Abklatsch des K├Ânigreiches schaffen, bei Nimrod fing eine Ein-Welt-Regierung an, am Ende wird es wieder eine sein, die dann zerschlagen wird vom FEls Dan. 2:44
    http://www.youtube.com/watch?v=HLx9Cmgibe0&feature=youtu.be

    ich werde keine weiteren Links zu diesen Themen setzen. Wer sich bewegt f├╝hlt, muss halt selbst recherchieren, wer onbline ist, hat ja Zugriff zu den daten der Welt, wie alle anderen auch

    herzlichst

  • Alois
    Juni 29, 2013

    LIebe Hope, lieber Frank

    Ich kann mir gut vorstellen dass Ihr Recht habt, schlie├člich sind die wichtigsten Voraussetzungen bereits in Betrieb:

    Das Internet mit allen ihren M├Âglichkeiten, und eine gemeinsame Sprache

    Liebe Gr├╝├če
    Alois

  • Rico
    Juni 29, 2013

    Hallo Hope,

    danke f├╝r deiner Antwort! Ich glaube auch nicht daran das der Satan ├╝ber sein Ende bescheid weis mich hat nur mal interessiert wie ihr dar├╝ber so denkt! Jetzt weis ich es ja! Danke f├╝r deiner Antwort!

    Lg Rico

  • Matth├Ąus
    Juni 29, 2013

    Hallo Hopefull,

    ich wei├č dass die meisten glauben, ich habe es auch immer so gesehen wie es die WTG immer lehrte,
    der Teufel wurde 1914 aus dem Himmel geschleudert. Doch nachdem ich mich ├╝berzeugt habe das 1914 nicht stimmt, auch die Sache mit dem Beginn ( als Folge des Rauswurfs) des ersten Weltkriegs nicht ├╝bereinstimmt,
    Denke ich inzwischen anders.
    Also dieser Krieg im Himmel kann noch bevorstehen, es gibt keine Zeitangabe dazu!
    Vielleicht wird dann die Not oder Drangsal so gross das keiner mehr ein noch aus wei├č, und das k├Ânnte dann in die gro├če Drangsal f├╝hren. Also nur so als Denkansto├č!
    Lg. Matth├Ąus

  • Hopefull
    Juni 29, 2013

    Lieber Matth├Ąus

    ich glaube sich nicht, dass Satan 1914 aus dem Himmel geflogen ist. Da hast Du etwas falsch verstanden. Ich denke eher, das war zur Zeit als Jesus Christus auf der Erde war. Da wurde Satan aus dem Himmel rausgeschmissen, das sagt ja auch Jesus selbst. Johann. 12: 31 eigentlich muss man schon ab V 28 lesen, wo Jesus seinen Vater darum bittet seinen, also Gottes Namen, zu verherrlichen. Da kam eine Stimme die sagte, dass er ihn verherrlicht hat und wird. Und kurz darauf sagt Jesus, JETZT ist das Gericht dieser Welt, JETZT wird der F├╝rst dieser Welt hinausgeworfen werden. Siehe dazu auch Luk. 10: 18

    Es ist schon komisch, dass Jehova sagt er hat seinen Namen verherrlicht und wird es wieder tun und in diesem Moment fliegt Satan raus. Ich sehe da einen Zusammenhang zwischen dem Rausschmiss Satans und der Verherrlichung des Namens Gottes. Immerhin ist er DER Ankl├Ąger und derjenige der sehr gerne Jesus Christus tot sehen w├╝rde. Auch best├Ątigt Johannes in 1. Johann. 4:3 sagt, dass der Antichrist schon unter ihnen ist. Nat├╝rlich ist der Antichrist schon zur Zeit der Apostel unter ihnen gewesen, er ist ja kurz vorher aus dem Himmel geschmissen worden.

    Manche sagen nun, dass aber in Off. ja steht, dass Satan nur eine kurze Frist hat und es ja schon 2000 Jahre vergangen sind. Wenn ich aber 2000 oder 3000 Jahre mit der Ewigkeit vergleiche ist das tats├Ąchlich nur eine kurze Zeit. Was ich sehe, dass seine Wut immer schlimmer wird. Nach meiner Erkenntnis ist Satan schon l├Ąngst da und das was noch in der Zukunft liegt ist das Kommen Jesus mit seinem Himmelsheer.

    Liebe Gr├╝├če Hope

    ========================================================================================

    Hallo Hope,

    auch deiner Ansicht zu der Frage wann Satan aus dem Himmel geworfen wurde kann ich zustimmen.
    Was die Zeitangabe „kleine Weile“ oder „kurze Zeit“ anbelangt so sollten wir nicht unsere Masst├Ąbe anlegen.
    In Prediger oder Psalm steht auch „nur noch eine kurze Zeit und der B├Âse ist nicht mehr“
    Diese kurze Zeit dauert auch immer noch an.
    Aber das sind nur pers├Ânliche ├ťberlegungen von mir.
    liebeb Gr├╝├če
    Bruderinfo HPM

  • Hopefull
    Juni 29, 2013

    Lieber Br. HPM

    ich wollte keine Zeitangabe angeben, sondern nur zeigen, dass auch 2000 oder 3000 Jahre im Vergleich zu der Ewigkeit nur kurz ist. Ich h├Ątte auch 5000 oder 10.000 Jahre schreiben k├Ânnen. Das sollte kein Hinweis, Ma├čstab oder eine Berechnung auf unsere Zeit sein. Es war einfach nur ein Beispiel.

    Aber trotzdem vielen Dank f├╝r den Hinweis. Besonders den Vergleich mit Psalm und Prediger. Da hast Du vollkommen recht.

    liebe Gr├╝├če Hope

  • Alois
    Juni 29, 2013

    Lieber Rico

    Satan hat auch nur das geschriebene Wort der Bibel. In der Bibel steht aber nicht wann das Ende kommt. Es werden lediglich Zeichen angedeutet, aber diese Zeichen richtig zu deueten, da d├╝rfte der Teufel auch im Ungewissen sein.

    1. Petr. 1
    9. indem ihr das Ende eures Glaubens, die Errettung der Seelen, davontraget;
    10. ├╝ber welche Errettung Propheten nachsuchten und nachforschten, die von der Gnade gegen euch geweissagt haben,
    11. forschend, auf welche oder welcherlei Zeit der Geist Christi, der in ihnen war, hindeutete, als er von den Leiden, die auf Christum kommen sollten, und von den Herrlichkeiten danach zuvor zeugte;
    12. welchen es geoffenbart wurde, da├č sie nicht f├╝r sich selbst, sondern f├╝r euch die Dinge bedienten, die euch jetzt verk├╝ndigt worden sind durch die, welche euch das Evangelium gepredigt haben durch den vom Himmel gesandten Heiligen Geist, in welche Dinge Engel hineinzuschauen begehren.

    Somit haben die Engel versucht in den Heiligen Geist der zu den Menschen kam hineinzuschauen. Bevor der Heilige Geist nichts offenbart, k├Ânnen die Engel auch nicht das betreffende Geheimnis kennen, geschweige der Teufel.

    ich bin mir ziemlich sicher, was die Zukunft betrifft, wei├č der Teufel so wenig wie wir. Er hat sicherlich mehr Informationen als wir und kann sich vieles besser denken als wir.

    Oder ein anderes Beispiel:
    Wenn die D├Ąmonen zur Zeit Jesu gewusst h├Ątten, dass Jesus sie aus den Menschen austreiben wird, dann w├Ąren sie rechtzeitig von alleine gegangen, nur um Jesus nicht die M├Âglichkeit zu geben die Macht Jehovas zu demonstrieren. Haben sie aber nicht, weil sie keine Ahnung von der Zukunft hatten.

    Liebe Gr├╝├če
    Alois

  • Rico
    Juni 29, 2013

    Hallo Alois,

    danke f├╝r deiner Antwort die ich sehr interessant fand und wie gesagt ich pers├Ânlich kann mir auch nicht vorstellen das der Satan mehr weis als Jesus aber wieso k├Ânnen aber Wahrsager die Zukunft voraussagen wenn der Satan keine Ahnung hat was in der Zukunft passieren wird? Die Frage ist auch ob der Satan oder ├╝berhaupt Geistwesen an Zeit und Raum gebunden sind wie wir Menschen? Wir sind ja aus Fleisch und Blut aber der Satan und auch alle anderen Geistwesen wie Engel oder gefallene Engel die D├Ąmonen sind Geistwesen und exestieren in einer anderen Demension aber wie Hope schon sagte sie leben nicht mehr mit Jehova und Jesus Christus im sogenannten dritten Himmel wo der Thron Gottes steht und wo Gott mit seinen Myriarden von Engelwesen und dem Christus lebt! Denoch bin ich schon davon ├╝berzeugt das der Satan und auch die D├Ąmonen begrenzt ├╝ber die Zukunft des Menschen Bescheid wissen aber eben nicht wann ihr Ende kommen wird! Wenn es nicht so w├Ąre dann k├Ânnten die Wahrsager ja durch Gottes Hilfe die Zukunft voraussagen aber das kann ich mir nicht vorstellen und das w├Ąre auch unbiblisch!

    Lg Rico

  • Faktenchecker
    Juni 29, 2013

    Die Spekulationen in letzter Zeit ├╝ber Satans Wissen und Nichtwissen f├╝hren doch zu nichts. Wem es gef├Ąllt,der soll weiter spekulieren aber eine Hilfe sind sie in keiner Hinsicht.
    Lieber Rico,du machst ein neues Spekulationsfass auf weil deiner Meinung nach die Spionage der Geheimdienste besonders der USA ung GB. eine besondere Bedeutung haben. Ich bin ├╝berzeugt,in wenigen Wochen spricht kein Mensch mehr davon.
    Deine Interpretation bez├╝glich Weltregierung und Welteinheitsreligion ist ebenfalls reine Spekulation. Deine Aussage:“wird bald kommen und nicht erst in ferner Zukunft“sagt nichts aus. Definiere bitte das Wort „bald“und die 2 W├Ârter „ferne Zukunft“. Diese Ausdrucksweise ist ├╝brigens das Vokabular des „tuvS“,was mich schon immer gest├Ârt hat. Auf deine Antwort freue ich mich.

    Lg Faktenchecker

  • Rico
    Juni 29, 2013

    Hallo Faktenchecker,

    du hast dir einen orginellen Nickname rausgesucht hat irgendwas! Nun zu deinem Komentar also ich weis nicht wann Jesus wiederkommen wird da ich kein Prophet bin aber da ich versuche mit Hilfe der Bibel die derzeitige Weltlage zu analysieren hoffe ich pers├Ânlich das Jesus bald wieder kommen wird das ist eigentlich die Hoffnung eines jeden Christen der in der Zeit des Endes lebt! Bevor du mich fragst, ja ich glaube das wir in der Zeit des Endes leben weil das was zB. Daniel f├╝r die Zeit des Endes vorausgesagt hat fast alles bis jetzt eingetroffen ist! Das einzige was noch aussteht, ist die gro├če Drangsal gefolgt von dem Ruf Frieden und Sicherheit nach diesen Ruf wird es dann laut Bibel zur Endschlacht auch als (Harmagedon) bezeichnet kommen! Was ich ├╝ber die Geheimdienste geschrieben habe war keine Spekulation sondern eine reine Vermutung von mir gewesen! Die Geheimdienste der USA und Gro├čbritaniens k├Ânnten den Vatikan oder die WTG abgeh├Ârt haben die Betonung liegt auf k├Ânnte und nicht auf haben! ├ťbrigens lie├č dir mal ( Off 17:11-12 und Zeph 3:8) durch dort steht in symbolischer Sprache das es zu einer Vereinigung der Nationen kommen wird bevor das Ende dieser Welt kommen wird! Das kommt nicht von mir sondern von Gott und er hat es schon vor 2000 Jahren aufzeichnen lassen! Es ist auch kein Zufall das es heute die UNO und die EU gibt diese Organisationen sind nicht ohne Grund da aber wie sich (Off 17:11-12 und Zeph 3:8) erf├╝llen werden das weis nur Gott aber das sich die Nationen kurz vor ihrem Ende vereinen werden ist Fakt das sagt die Bibel klar und deutlich! ├ťbrigens mich mit dem Treuen und Verst├Ąndigen Sklaven in einem Atemzug zu erw├Ąhnen, finde ich nicht so toll weil ich mit diesen Leuten nichts zu tun habe und es auch nicht haben m├Âchte!

    Lg Rico

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Faktenchecker,
    bezueglich deiner Antwort an Rico wegen irgendwelchen Spekulationen muss ich dir recht geben. Es gab in der Vergangenheit bereits mehrfach ├Ąhnliche Situationen wo man h├Ątte das Ende erwarten koennen. Auch die momentanen vielschichtigen und bestimmt zahlreichen Probleme in der Welt werden bald zwar nicht verschwunden sei, aber msn wird nicht mehr ├╝ber sie sprechen, weil wieder neue Dinge im Vordergrund stehen werden. Ich denke und hoffe auch das das Ende bald kommen m├Âge, denn die Zust├Ąnde werden rundum immer schlimmer und bedrohlicher. Ich denke aber auch, das das Ende gar nicht so offensichtlich, sondern eher auch f├╝r uns ueberaschend kommen wird.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Winston an NAchdenker und Faktenchecker und Dennis
    Juni 29, 2013

    Liebe Br├╝der,

    auch wenn es sehr viele Bibelstellen gibt, die das Ende beschreiben, so wurden diese doch f├╝r die damals lebenden Christen im 1. Jahrhundert ausgesprochen bzw. aufgezeichnet.

    Jetzt 1980 Jahre sp├Ąter dies wie unz├Ąhlige Religionen in den Jahrhinderten vorher auf unsere Zeit anzuwenden ist meines Erachtens nicht mit der Bibel vereinbar. Da gibt es Warnung vor falschen Propheten und Leuten, die das Ende kommen sehen. Ich sehe das ebenso, wie Dennis
    Luk. 21:8
    ÔÇťEr aber sprach: Seht zu, dass ihr nicht verf├╝hrt werdet! Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich binÔÇÖs, und die Zeit ist nahe gekommen! Geht ihnen nicht nach!ÔÇŁ
    Au├čerdem ist f├╝r mich, wie alle vor mir bereits gestorbenen Christen entscheidend, wie ich mein Leben nach den Grunds├Ątzen der Bibel leben kann und wie mir Gott und Jesus dabei helfen.
    Ich versp├╝re ein tiefes Unbehagen, bei dem Gedanken die gro├če Drangsal miterleben zu m├╝ssen. Meines Erachtens bezogen sich diese Prophezeiungen auf die Zerst├Ârung Jerusalems im Jahr 70. Diese Prophezeiung hat sich erf├╝llt und ist nicht ├╝bertragbar auf sp├Ątere Zeiten. Wie l├Ącherlich und abstrus empfinde ich das jetzt schon seit 1976 immer wiederkehrende Endzeit Horrorszenario der Zeugen Jehovas. Das ist f├╝r mich eine angsteinfl├Â├čende Drohung, um die Sch├Ąfchen dumm zu halten, so wie dies die Katholiken mit ihrem Glauben an das Fegefeuer und die H├Âlle ├╝ber Jahrhunderte bis heute praktizieren. Im Mittelalter durften Christen ja auch nicht die Bibel lesen, die wurde ihnen lateinisch vorgelesen und dann so erkl├Ąrt, wie man es eben gebraucht hat.
    Genau das Gleiche versucht die WTG und der tuvS. Da sehe ich keinen Unterschied.
    F├╝r mich ist die Bibel von Menschen f├╝r Menschen, solange sie auf der Erde leben, geschrieben worden, nicht f├╝r Engel, Gesalbte oder Auferweckte.
    Au├čerdem hilft mir die Bibel entscheidende Fragen jedes Menschen plausibel zu beantworten. Wo komme ich her, was ist ein dem Sch├Âpfer gef├Ąlliges Leben. Die letzte Frage was passiert nach meinem Tod, ist f├╝r mich allerdings noch offen. Da finde ich keine eindeutigen Erkl├Ąrungen im Neuen Testament au├čer in der Offenbarung. Nur dieses Buch habe ich bis heute nicht verstanden. Das ist mir zu esoterisch mit Symbolen, die meines Erachtens nicht so einfach erkl├Ąrt werden k├Ânnen. Da haben sich viele intelligentere Theologen schon vergeblich abgem├╝ht und sind auch zu keinem allgemein g├╝ltigen Schlu├č gekommen.

    Ich glaube an einen liebenden Gott, der alle am Ende ihres Lebens zur Rechenschaft ziehen wird. Ich glaube auch, an sein Versprechen, das er Noah nach der Sintflut hatte.

    1. Mose 9:12-17
    Und Gott sprach: Das ist das Zeichen des Bundes, den ich geschlossen habe zwischen mir und euch und allem lebendigen Getier bei euch auf ewig:

    13 Meinen Bogen habe ich in die Wolken gesetzt; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde.

    14 Und wenn es kommt, dass ich Wetterwolken ├╝ber die Erde f├╝hre, so soll man meinen Bogen sehen in den Wolken.

    15 Alsdann will ich gedenken an meinen Bund zwischen mir und euch und allem lebendigen Getier unter allem Fleisch, dass hinfort keine Sintflut mehr komme, die alles Fleisch verderbe.

    16 Darum soll mein Bogen in den Wolken sein, dass ich ihn ansehe und gedenke an den ewigen Bund zwischen Gott und allem lebendigen Getier unter allem Fleisch, das auf Erden ist.

    17 Und Gott sagte zu Noah: Das sei das Zeichen des Bundes, den ich aufgerichtet habe zwischen mir und allem Fleisch auf Erden.

    Jedes mal, wenn ich einen Regenbogen sehe denke ich an die verwirrten Menschen, die das nahende Ende herbeisehnen oder heraufbeschw├Âren und damit die Worte Jesu, dass niemand den Zeitpunkt des Endes kennt au├čer dem Vater ignorieren.

    Ich freu mich ├╝ber die Bibel als Leitfaden und Lebenshilfe und kann jederzeit mit Gott und seinem Sohn Zweisprache halten. Ob man das Beten oder Huldigen nennt ist mir egal.

    Liebe Gr├╝├če
    Thomas

  • Matth├Ąus
    Juni 29, 2013

    Nach eigener Darstellung hat die Leitende K├Ârperschaft die Gemeinschaft der ZJ verlassen !!!

    Da wahre, Gott hingegebene Christen ÔÇ×kein Teil der WeltÔÇť sind, verl├Ą├čt ein Glied der Versammlung, das fortgesetzt die christliche Neutralit├Ąt verletzt und nicht bereut, durch seine Handlungsweise die Gemeinschaft der neutralen Christenversammlung (Joh. 15:19; Joh.15:19, 17:14-16; Joh. 17:14-16; w82 1.5. S.31; w82 1.5. S.31).
    Gew├Âhnlich wird bekanntgegeben, da├č der Betreffende die Gemeinschaft der Versammlung verlassen hat, und er sollte m├╝ndlich von seiner Stellung unterrichtet werden. Wird aus irgend- welchen mildernden Gr├╝nden auf die Bekanntmachung verzichtet, sollten Personen in der Ver- sammlung, die der Betreffende vielleicht besucht, privat davon unterrichtet werden. Er sollte wie jemand behandelt werden, dem die Gemeinschaft entzogen worden ist.

    entnommen aus:
    Gebt Acht auf Euch selbst und auf die ganze Herde, S. 140 f.

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Liebes BI-Team,

    das ist nach meiner Auffassung das bisher beste Video, was die andern nicht schm├Ąlern soll.
    Zu dieser Sache habe ich in Selters (Rechtsbeteilung verbunden) angerufen und nachgefragt, wie es kommt, dass Jehovas Zeugen in UNO und OSCE mitwirken. Zun├Ąchst wurde ich abgefragt wie nach Vokabeln, ob ich denn w├╝sste, was NGO`s sind, dann erfolgte die Aussage, dass das DPI selbst nichts mit der UNO zu tun hat…. Nachdem ich nicht locker lie├č erkl├Ąrte man mir, in R├Âmer 13:1 st├╝nde doch, wir sollten den obrigkeitlichen Gewalten untertan sein. Mein Einwand, dann m├╝sste man alle ZJ zum w├Ąhlen schicken, wenn das so zu verstehen sei, wurde nat├╝rlich mild-nachsichtig als falsches Verst├Ąndnis gewertet. Eine Wahl ist eine aktive Teilnahme am politischen Geschehen, w├Ąhrend die Registrierung als NGO keinerlei politische T├Ątigkeit beinhalte. Meine Gegenfrage, ob er mir erz├Ąhlen will, die UNO oder OSCE machten keine Politik wurde nat├╝rlich verneint, aber deshalb sei man ja nicht in der UNO sondern in einer NGO. Also nahm ich mir meinen Ausdruck zu Hilfe, den ihr auch eingeblendet habt, was die NGO┬┤s f├╝r Pflichten haben, haupts├Ąchlich: Mittel bereit zu stellen, um die Ziele der UNO zu unterst├╝tzen. Gleiches gilt nat├╝rlich auch f├╝r die OSCE, die den Begriff der Sicherheit ja schon im Namen tr├Ągt (Konferenz f├╝r Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa). Ich wurde dann gebeten, mein Anliegen schriftlich vorzutragen.

    Folgendes ist den Herren dort jedenfalls bekannt, ich kopiere das mal:
    „Johannesburg – Ohne gro├čes Medienecho, wurde die ┬źEarth Charter┬╗, gepriesen als die Zehn Gebote des neuen Zeitalters, vergangene Woche am Earth Summit pr├Ąsentiert. Die fehlende Resonanz aus der schreibenden Zunft k├Ânnte jedoch auch gesteuert sein, mutma├čte William Jasper des ÔÇ×New AmericanÔÇť Magazins. ÔÇ×Anscheinend soll im Stillen eine Kampagne f├╝r das Manifest orchestriert werden. Aktivisten werden f├╝r die neue globale Ethik Unterschriften aus Politik, Schulen und von Organisationen einholen ÔÇô m├Âglichst ohne die Opposition von Kirchen und Lebenssch├╝tzern zu wecken.ÔÇť“

    „Mitgr├╝nder der Initiative wie Mikhail Gorbachev and Maurice Strong, bezeichneten die Konvention als die ÔÇťneuen zehn GeboteÔÇŁ welche der ÔÇťglobalen Spiritualit├ĄtÔÇŁ des neuen Zeitalters ihre Richtung geben sollen. Der religi├Âse Unterton ist gewollt. Nicht zuletzt haben Unterst├╝tzer der ÔÇ×Earth Charter,ÔÇť darunter auch Stephen Rockefeller, eine Bundeslade, die ÔÇ×Ark of HopeÔÇť, anfertigen lasse, worin das Manifest aufbewahrt wird. Selbige wurde feierlich in das UN Hauptquartier in New York ├╝bertragen und in Johannesburg ausgestellt.“

    „Das ÔÇ×UpdateÔÇť der Zehn Gebote fordert neben sozialer und ├Âkonomischer Gerechtigkeit, in der Sprache der UNO auch das Recht auf Abtreibung (ÔÇťreproduktive Gesundheit und verantwortete FortpflanzungÔÇť) und Homosexuellenrechte ein. ÔÇťNew AmericanÔÇŁ berichtet, dass die Konvention schon in K├╝rze in Schulen, Lehrervereinigungen und Einrichtungen des ├Âffentlichen Lebens getragen wird. Man vermute, dass ÔÇťsobald eine gewisse Anzahl an Unterschriften gesammelt wurde, die ÔÇśEarth CharterÔÇÖ als universell akzeptiert und unaufhaltbar erscheinen wird.ÔÇť

    URL: http://www.kath.net/detail.php?id=3335
    Auf KATH.NET seit dem: 16. 09. 2002 14:00 Uhr“

    Und weiter:

    Schulnachrichten 61 / Oktober 2001, Gymnasium Hittfeld
    „Es ist in diesen Tagen schwer, sich auf einen sachlichen Bericht ├╝ber die Situation an unserer Schule zu konzentrieren. Die schrecklichen, unfassbaren Bilder vom 11. September aus den USA haben sich in unseren K├Âpfen festgesetzt, und mit gro├čer Sorge blicken wir auf die vor uns liegenden Tage, Wochen und Monate. Wir gedenken der unvorstellbar gro├čen Zahl der unschuldigen Opfer und ihrer verzweifelten Angeh├Ârigen. […] In zwei Schulvollversammlungen, am 12. und am 14. September, haben Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler sowie Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule ihr Mitgef├╝hl und ihre Betroffenheit zum Ausdruck gebracht und ihre Sorge um den Weltfrieden artikuliert. Dies geschah unter anderem mit dem Friedensgebet der Vereinten Nationen:

    Gebet der Vereinten Nationen:

    Unsere Erde ist nur ein kleines Gestirn im gro├čen Weltall.
    Unsere Aufgabe ist es, daraus einen Planeten zu machen,
    dessen Gesch├Âpfe nicht von Kriegen gepeinigt werden,
    nicht von Hunger und Furcht gequ├Ąlt,
    nicht zerrissen in sinnloser Trennung nach Rasse, Hautfarbe oder Weltanschauung.
    Gib uns den Mut und die Voraussicht, schon heute mit diesem Werk zu beginnen,
    auf dass unsere Kinder und Kindeskinder einst mit Stolz den Namen ÔÇťMenschÔÇŁ tragen.“

    „Was bis jetzt aufgezeigt wurde, sind einige enge Verbindungen zwischen der Organisation der ÔÇ×Vereinten NationenÔÇť und Personen und Gruppierungen im Umkreis von Esoterik und New Age, nicht mehr. Beweisen diese F├Ąden nun, dass die UNO eine Art ÔÇ×ReligionÔÇť ist? Das soll nicht voreilig behauptet werden. Aber dass die UNO im Dunstkreis von ÔÇ×New AgeÔÇť-Exponenten religi├Âs nicht „neutral“ ist und einseitig gewisse esoterische Gruppierungen ├Ąusserst aktiv f├Ârdert und sich von ihnen auch protegieren l├Ąsst, zeigt sich an weiteren eigenartigen Sachverhalten: Der erw├Ąhnte ÔÇ×Lucis TrustÔÇť ist n├Ąmlich jener Verlag, der UN-Unterlagen druckt und verbreitet. Dieser Verlag wurde 1922 von Alice Bailey als Einrichtung gegr├╝ndet, um ihre B├╝cher, sowie jene der Theosophin Helene Blavatsky und der theosophischen Gesellschaft zu verbreiten. Das Titelblatt von Alice Baileys Buch ÔÇťMenschliche und solare EinweihungÔÇŁ wurde 1922 erstmals gedruckt und zeigt eindeutig das Verlagshaus als ÔÇťLucifer PublishingÔÇŁ. Bailey ├Ąnderte dann den Namen zu ÔÇťLucis TrustÔÇť (Quelle: Constance Cumbey: ÔÇťThe hidden dangers of the rainbowÔÇŁ, Seite 49, deutsch: ÔÇťDie sanfte Verf├╝hrungÔÇŁ). Ein kurzer Einblick in jede New Age Buchhandlung deckt auf, dass viele der spezifischen New Age B├╝cher vom „Lucis Trust“ herausgegeben werden.

    Es dauerte nicht lange, da befand sich das Verlagshaus des „Lucis Trust“ in New York an der ÔÇťUnited Nations Plaza 866ÔÇŁ und der Trust wurde auch Mitglied des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen, unter einem wohlklingendem Programm, das ÔÇťWorld GoodwillÔÇŁ (weltweiter guter Wille) heisst. In Alice Baileys Buch ÔÇťEducation for New AgeÔÇŁ schl├Ągt die Autorin vor, dass im Neuen Zeitalter ÔÇťWeltb├╝rgerschaft das Ziel der Erleuchtung sein sollte, mit einer Weltregierung und einem ÔÇÜWelthirnÔÇś.ÔÇŁ Mit anderen Worten: ÔÇťOne World Government ÔÇô New World OrderÔÇŁ. Vergleichen Sie dazu die bekannte Abbildung auf der US-Ein-Dollar-Note.

    Einer, der von Alice Bailey sowie durch die pantheistische und evolution├Ąre Philosophie des franz├Âsischen Jesuiten Teilhard de Chardin massgeblich gepr├Ągt wurde, ist Dr. Robert Muller, der langj├Ąhrige fr├╝here Assistent des UNO-Generalsekret├Ąrs U Thant und heutiger Leiter einer „Friedens-Universit├Ąt“ in Costa Rica. Gem├Ąss diesem „UN Prophet of Hope“ k├Ânne die Welteinheit nur durch eine Weltregierung und die Welteinheitsreligion erreicht werden http://www.garykah.org/html/hftwec.html .

    Jede Heilslehre gipfelt in ihrer Erl├Âsungslehre. In diesem Punkt kommt die UNO – im Spiegel der ÔÇ×New Age CommunityÔÇť – einer Religion tats├Ąchlich verd├Ąchtig nahe. Noch einmal soll die von den Vereinten Nationen unterst├╝tzte Gruppierung zu Wort kommen. Es erstaunt wohl jeden aufrechten Christen, dass diese UNO-Vordenkergruppe von nichts geringerem als – halten Sie sich fest – dem ÔÇ×Wiedererscheinen des WeltweisheitslehrersÔÇť spricht. Gem├Ąss der angef├╝hrten Website habe die UNO keine geringere Aufgabe, als den Weg f├╝r das Wiedererscheinen des Weltweisheitslehrers vorzubereiten. Dies sei die Arbeit der UNO und der weltweiten esoterischen Gemeinschaft. Man findet die Texte unter: http://www.aquaac.org/meetings/RT2001.html . Nochmals, die UNO sponsert dieses Ziel kr├Ąftig mit.

    Zu diesem Zweck rief der „Lucis Trust“ unter der F├╝hrung von Foster und Alice Bailey die bereits erw├Ąhnte Gruppe ÔÇťweltweiter guter WilleÔÇŁ ins Leben (ÔÇťWorld GoodwillÔÇŁ), eine offizielle, nichtstaatliche Organisation innerhalb der Vereinten Nationen. Das erkl├Ąrte Ziel dieser Gruppe ist ÔÇťdie Zusammenarbeit in der Welt f├╝r die Vorbereitung der Wiederkunft Christi.ÔÇŁ (One Earth, the magazine of the Findhorn Foundation, Oct/Nov 1986, Vol. 6, Issue 6, p.24). Nebenbei, die „Association Lucis Trust Genf“ ist, z.B. im Aargau, sogar steuerbefreit.

    Auch der oben erw├Ąhnte fr├╝here Assistent des UN-Generalsekret├Ąrs Dr. Robert Muller war von der „g├Âttlichen Mission“ der UNO ├╝berzeugt als er schrieb: „Wenn Christus auf die Erde zur├╝ckk├Ąme, w├╝rde er zuerst die Vereinten Nationen besuchen um zu sehen, ob sein Traum von der menschlichen Einheit und Geschwisterlichkeit sich verwirklicht h├Ątte. Er w├Ąre gl├╝cklich, die Repr├Ąsentanten aller Nationen zu sehen, von Norden und S├╝den, Osten und Westen, von Reichen und Armen, Gl├Ąubigen und Ungl├Ąubigen, Jungen und Alten, Philistern und Samaritanern, welche Antworten zu finden suchen auf die dauernden Fragen der menschlichen Bestimmung und Erf├╝llung.“ http://www.garykah.org/html/hftwec.html . e Auffassung ├Ąusserte auch Mullers enger Vertrauter, der Jesuit Teilhard de Chardin. Teilhard sah in den entstehenden Vereinten Nationen die institutionelle Verk├Ârperung seiner Visionen und Gedanken der Planetarisation.“

    Diese Ausz├╝ge sind in Selters sehr wohl bekannt, darauf m├Âchte ich noch einmal explizit hinweisen. Sie stammen aus der Zusammenstellung von Josef C. Haefely unter dem Titel: Die UNO – eine Art Religion? vom 4. August 2004, den ich selbst an die ├ältesten weitergab und an Selters!

    Nun mag man einw├Ąnden, 2004 waren die Zeugen noch nicht als NGO dort vertreten, aber man bedenke, dass das Geb├Ąude der UNO auch einen Gebetsraum enth├Ąlt und der Verlag schon lange vor Beitritt der Zeugen Jehovas f├╝r die UNO t├Ątig war und gleichzeitig esoterische Ver├Âffentlichungen druckt. Zudem wird der Welt-Invokationstag seit 1952 j├Ąhrlich gefeiert. Was ist das?

    „Zu den „kirchlichen“ Feiertagen im Dunstkreis der UNO-Trabanten: Von den drei regelm├Ąssig alle Jahre gefeierten „geistigen Festen“ wird dem Welt-Invokationstag am 28. Mai (auch als „Christusfest“ bezeichnet) die h├Âchste Bedeutung zugemessen. Die Erkl├Ąrung dazu lautete: „Am Welt-Invokationstag bilden Menschen guten Willens ├╝berall auf der Welt mit verschiedenen Religionen und geistigem Hintergrund eine Einheit, indem sie die h├Âheren Energien durch die ‚Grosse Invokation‘ anrufen.“ Alle Mitglieder von Lucis Trust werden eingeladen, an diesem Tag die ‚Grosse Invokation‘ in ihre Gedanken, Gebete und Meditationen aufzunehmen. Sie lautet:

    „Aus dem Quell des Lichts im Denken Gottes / str├Âme Licht herab ins Menschendenken. / Es werde Licht auf Erden. – Aus dem Quell der Liebe im Herzen Gottes / str├Âme Liebe aus in alle Menschenherzen / M├Âge Christus wiederkommen auf Erden. – Aus dem Zentrum, das den Willen Gottes kennt / lenke planbeseelte Kraft die kleinen Menschenwillen / zu dem Endziel, dem die Meister wissend dienen. – Durch das Zentrum, das wir Menschheit nennen, / entfalte sich der Plan der Liebe und des Lichtes / und siegle zu die T├╝r zum ├ťbel. – M├Âgen Licht und Liebe und Kraft / den Plan auf Erden wieder herstellen.““

    „Haben Sie je einen derart „christlichen“ Meditationstext gelesen? Nun, vielleicht ist es doch gut, ├╝ber dessen Entstehung etwas zu wissen: Alice Bailey will die Grosse Invokation vom „tibetischen Meister Djwhal Khul“ empfangen. haben. Sie ist kein Gebet im christlichen Sinn. Ihre S├Ątze bringen andere Vorstellungen zum Ausdruck. Es handelt sich zudem eher um eine Herabrufung von Licht und Liebe auf Erden. Die Gottheit wird erw├Ąhnt, aber nicht angesprochen. Schliesslich: an Stelle von „Christus“ k├Ânnen in der 2. Strophe auch „Lord Maitreya“, „Krishna“, „Imam Mahdi“ oder „Messias“ genannt werden, so wird von New Age-J├╝ngern betont.“

    Reicht an Heuchelei? Nicht doch! Der Schreiber besuchte 2000 die Website der NGO`s der UNO:

    „K├╝rzlich besuchte ich die offizielle Website der bei der UNO akkreditierten NGO (nichtstaatlichen Organisationen) unter http://www.ngo.org/index2.htm . Auf dieser Seite steht der seltsame Satz „UN WE BELIEVE“ (UNO, WIR GLAUBEN AN DICH), welcher das UNO-Emblem umgibt. Die Site schliesst mit dem Spruch „MAY PEACE PREVAIL ON EARTH“ (M├Âge Friede auf Erden sein), einem „Gebet“, um dessen allgemeine Verbreitung sich eine Organisation mit dem Namen „World Peace Prayer Society“ bem├╝ht. Zu den Beiratsmitgliedern der World Peace Prayer Society z├Ąhlen u.a. Padre Maximilian Mizzi / Assisi („Friedenstreffen in Assisi“) und der erw├Ąhnte Dr. Robert Muller / „Friedensuniversit├Ąt“ Costa Rica.“

    2000 waren die Zeugen Jehovas auf jeden Fall noch NGO┬┤s der UNO. Unter der ├ťberschrift: Weitere Meldungen zur Verwirklichung einer Einheits-Weltreligion hei├čt es:

    „02.08.2005 Im Eiltempo unterwegs zur UNO-Welteinheitsreligion – Die Zeitung ‚Portugal News‘ berichtete am 20.09.2003 von einem interreligi├Âsen Kongress unter der Schirmherrschaft der UNO-Organisation „Weltkonferenz f├╝r Religion und Frieden“ (WCRP) im portugiesischen Marienwallfahrtsort Fatima. „Die Geschichte dieser Organisation“, so ‚Portugal News‘ weiter mit Bezugnahme auf eine 800 Seiten starke italienische Studie mit dem Titel „La Faccia Occulta della Storia“ k├Ânne zur├╝ckverfolgt werden bis zum Jahr 1993, als Sir Sigmund Sternberg, Direktor des „Internationalen Rates von Christen und Juden“ (ICCJ), Ehrenmitglied des Club of Budapest und aktives Rotary-Mitglied, ein Treffen in Chicago organisierte, auf dem die religi├Âsen F├╝hrer der Welt sich darin einigten, ein „Parlament der Religionen“ (PR) einzusetzen. Die Idee dabei war, eine internationale Autorit├Ąt zu schaffen, die sich um die Vereinigung der Weltreligionen bem├╝ht und so einen „spirituellen Zweig“ der UNO bildet, sozusagen eine „Kirche der UNO“. Das letzte Ziel der Mitglieder dieses Parlaments ist die Vereinigung der wichtigsten Religionen der Welt unter der Schirmherrschaft eines Globalisierungsplans der UNO.“

    1993 wurde dieses 800 Seiten starke Papier zur Gr├╝ndung einer Weltreligion verfasst und unsere gro├čen Geistgesalbten der LK wollen das nicht mitbekommen haben?

    Was bedeutet denn die Unterst├╝tzung der UN-Ziele f├╝r den Einzelnen?

    „Beim ersten Durchlesen der Grunds├Ątze der Erd-Charta dachte ich, dass das alles eigentlich doch ganz gut und vision├Ąr klingt im Hinblick auf eine friedlichere und gerechtere Welt. Fast alles, denn in gewissen Formulierungen des „UNO-Slang“ sind Dinge mit-gemeint, die sogar innerhalb der Institutionen sehr umstritten sind; z.B. ist in Absatz 12a der „Earth Charter“ „Unterbindung jeder Art von Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung“ zu lesen, was sich zu Lasten des Stellenwerts der traditionellen Ehe und Familie auswirken k├Ânnte. Oder jener Passus von Absatz 7e – „allen Menschen Zugang zu einem Gesundheitswesen [zu] sichern, das gesunde und verantwortliche Fortpflanzung f├Ârdert“, worin nach klassischer UN-Lesart die Abtreibung als Methode der Bev├Âlkerungskontrolle mit gemeint ist. Wer damit grunds├Ątzlich nicht einverstanden ist, darf sich keine Illusionen machen. Die in Absatz 16 geforderte „Kultur der Toleranz und der Gewaltlosigkeit“ wird n├Ąmlich wohl dort ihre Grenzen finden, wo die Vereinten Nationen die Grunds├Ątze der „Earth Charter“ wie vorgesehen als „universell“ erkl├Ąrt haben werden, und diese auch gegen├╝ber Staaten, Gemeinschaften und Einzelpersonen durchzusetzen suchen, welche einzelne dieser „neuen Gebote“ ablehnen. Das Fundament einer solchen Entwicklung wird heute gelegt, Konsequenzen zeigen sich erst nach Jahren oder Jahrzehnten.“

    Ich hoffe, ich habe euch nicht ├╝berstrapaziert.
    Liebe Gr├╝├če
    Elke

  • Frank und Frei
    Juni 29, 2013

    liebe Elke, danke f├╝r die ausf├╝hrliche INfo.
    Wir ersehen unzweideutig, welche Ziele die UNO hat. sie ist dem Herrn der Welt gewidmet, der Thron des Tieres.
    Da der Watchtower sich darauf eingelassen hat, hat er die gesetzten Grenzen ├╝berschritten.
    Klar, dass sie ihre Neue Welt ordnung wollen, daran arbeiten sie seit Jahrhunderten und mit Satans Hilfe wirds in die Richtung gehen.
    der geplante 3. Weltkrieg soll zusammen mit B├╝rgerkriegen die V├Âlker so einsch├╝chtern, dass sie bereitwillig ihre „Freiheit“ abgeben. Ich sehe darin die Offenbarung, dass alle 7 auch ein 8ter sein werden, der das Kennzeichen zu kaufen und verkaufen gibt.
    Nun denn, Kabale oderr nicht – wir werden sehen

  • Sascha
    Juni 29, 2013

    Liebe Elke. Auch von mir vielen Dank f├╝r deinen Kommentar. Endlich wird dieses Thema hier besprochen. Wer sich mit diesen Zusammenh├Ąngen besch├Ąftigt, wird Teile der Offenbarung besser einsch├Ątzen k├Ânnen, da gebe ich unserem Bruder frank und frei absolut recht.
    Liebe Gr├╝├če
    Sascha

  • Rico
    Juni 29, 2013

    Hallo liebes BruderInfoteam,

    danke f├╝r dieses Video das zeigt das die Zeugen Jehovas in Wirklichkit keine Zeugen von ihm sind sondern sie sind Zeugen des Satans weil sie ihre heilige Stellung Gott gegen├╝ber unrein gemacht haben da sie dem wilden Tier nachgefolgt sind und sich somit zum Teil der Welt gemacht haben dessen K├Ânig Satan der Teufel ist! Jesus Christus hat klar gesagt, das man keine zwei Herren dienen kann aber genau das haben sie getan aber das Ende davon wird ihre Vernichtung bei Harmagedon bedeuten weil sie neben Jehova auch dem wilden Tier Anbetung dargebracht haben siehe (Mat 6:24,Off 13:4,Off 17:12-18)! Mir tun nur die kleinen und einfachen Zeugen Jehovas leid weil sie glauben das sie die Wahrheit gefunden h├Ątten und nicht sehen das sie in ihr Verderben gehen! Der Satan hat sie f├╝r die biblische Wahrheit blind gemacht!

    Lg Rico

  • Matth├Ąus
    Juni 29, 2013

    Und was sagst du dann zu diesem Zitat lieber Rico?

    Wachtturm 15. September 2010ÔÇĘ
    Die Kirchen der Christenheit haben Menschen als F├╝hrer, wie etwa den Papst oder die Patriarchen und Metropoliten der orthodoxen Kirche. Jehovas Zeugen dagegen sind keine J├╝nger oder Nachfolger eines Menschen, den sie als ihren F├╝hrer anerkennen w├╝rden. ÔÇŽÔÇĘDie Gesalbten und die mit ihnen verbundenen ÔÇ×anderen SchafeÔÇť erkennen an: Dadurch, dass sie sich von der heutigen leitenden K├Ârperschaft f├╝hren lassen, folgen sie in Wirklichkeit dem Christus als ihrem F├╝hrer.

    Also sagen sie damit SIE die LK stehen anstelle des Christus weil sie ihn ja „vertreten“! siehe dazu unten das Stichwort Antichrist !!!

    Erwachet 8. M├Ąrz 1974 ÔÇĘJesus, der Gr├╝nder des christlichen Glaubens, war niemals bem├╝ht, ├Âffentliche und staatliche Anerkennung zu finden. Im Gegenteil, er wurde durch den r├Âmischen Staat und die Vertreter des j├╝dischen Systems verurteilt. Die Kirchen der heutigen Zeit folgen nicht seinem Beispiel.

    Unterredungsbuch, ÔÇťAntichristÔÇŁ:ÔÇĘ
    Antichrist bedeutet gegen oder anstelle Christi. Der Ausdruck bezieht sich auf alle, die das leugnen, was die Bibel ├╝ber Jesus Christus sagt, auf alle, die gegen sein K├Ânigreich sind, und auf alle, die seine Nachfolger mi├čhandeln. Er schlie├čt auch Einzelpersonen, Organisationen und Nationen ein, die f├Ąlschlicherweise behaupten, Christus zu vertreten, oder sich unrechtm├Ą├čigerweise die Rolle des Messias zuschreiben.

  • Matth├Ąus
    Juni 29, 2013

    Bevor jemand es in Frage stellt was im letzten Satz gesagt wurde – hier der Beleg:

    ÔÇ×Der WachtturmÔÇť, 15. Januar 1968, Seite 47
    ÔÇ×Beeile dich, Gottes sichtbare theokratische Organisation, die seinen K├Ânig Je- sus Christus vertritt, herauszufinden. Das ist zur Bewahrung des Lebens unerl├Ą├člich. Wenn du sie dann herausgefunden hast, solltest du sie in jeder Hinsicht akzeptieren…ÔÇť

    Ein Zeuge Jehovas mu├č in jeder Hinsicht alles akzeptieren, andernfalls verliert er sein Leben.

    Oder noch deutlicher:
    ÔÇ×Der WachtturmÔÇť, Jahrgang 1956, Seite 464

    ÔÇ×Es ist heute gebieterische Pflicht, da├č jene, die in der neuen Welt der Gerechtigkeit zu leben w├╝nschen, mit der Neuen-Welt-Gesellschaft Schritt halten. Warum? Weil sie nun bald alle ihre Glieder durch die gr├Â├čte aller Drangsale, den Krieg von Harmagedon, sicher hindurchbringen und sie in eine helle neue Welt f├╝hren wird….ÔÇť

  • Alois
    Juni 29, 2013

    Danke lieber Bruder Matth├Ąus

    f├╝r den Beweis, dass die Organisation insbesondere die „LK“ der Antichrist ist. Nochmal die beiden wichtigsten Aussagen der WTO:

    Unterredungsbuch, ÔÇťAntichristÔÇŁ:ÔÇĘ
    Antichrist bedeutet gegen oder anstelle Christi.

    ÔÇ×Der WachtturmÔÇť, 15. Januar 1968, Seite 47
    ÔÇ×Beeile dich, Gottes sichtbare theokratische Organisation, die seinen K├Ânig Jesus Christus vertritt, herauszufinden..

    Da der Antichrist erschienen ist, m├╝ssten auch die Worte des Johannes in Kap. 2 jetzt zutreffen:

    18. Kindlein, es ist die letzte Stunde, und wie ihr geh├Ârt habt, da├č der Antichrist kommt, so sind auch jetzt viele Antichristen geworden; daher wissen wir, da├č es die letzte Stunde ist.
    19. Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns; denn wenn sie von uns gewesen w├Ąren, so w├╝rden sie wohl bei uns geblieben sein; aber auf da├č sie offenbar w├╝rden, da├č sie alle nicht von uns sind.

    Sie sind von uns ausgegangen, aber sie sind dem Hirten Jesus abtr├╝nnig geworden. Ja die Abtr├╝nnigen sind die F├╝hrer und Helfer der Organisation, dem neuzeitlichen Baal.

    Auch sind wir in der letzten Stunde, was immer das auch bedeuten mag.

    Liebe Gr├╝├če
    Alois

  • Gaberta
    Juni 29, 2013

    Liebe Br├╝der,
    ist nicht auch der Papst „Vicarius Fili Dei“ der Stellvertreter des Sohnes
    Gottes auf Erden. Damit w├Ąren die LK ja auf einer Stufe mit dem Papst.
    Das sollte schon zu denken Geben!
    Dazu passt eine meiner Lieblingstexte Joh. 9:39-41
    Und Jesus sagte:“Zu diesem Gericht bin ich in die Welt gekommen: damit die, die nicht sehen, sehen k├Ânnten und die, die sehen, blind w├╝rden.“ Diese Dinge
    h├Ârten die Pharis├Ąeeer, die bei ihm waren und sie sagten zu ihm: „Wir sind
    doch nicht etwa auch blind?“ Jesus sprach zu ihnen: „Wenn ihr blind w├Ąret,
    so h├Ąttet ihr keine S├╝nde. Doch nun sagt ihr: „Wir sehen. Eure S├╝nde
    bleibt.“
    Liebe Gr├╝├če Gaberta

  • hansi
    Juni 29, 2013

    hallo alois,ich gebe dir recht,wenn du sagst der antichrist ist der der nicht an jesus christus glaubt.entschuldige bitte ,wie kommst du dazu jehovas zeugen als antichristen zu verurteilen,ich bin ein zeuge jehovas und spreche gleichzeitig f├╝r viele meiner glaubensbr├╝dern und schwestern die an jesus christus von ganzem herzen an ihn glauben als den sohn des lebendigen gottes jehovas,herrn erl├Âsser retter k├Ânig des k├Ânigreiches,und liebevollen hirten.sollten wir das mit dem richten,nach jesu wortenmatth7h├Ârt auf zu richten bevor ihr gerichtet werdet,nicht anwenden,und es lieber jehova gott und seinem sohn das richten ├╝berlassen .lg hansi

  • Manfred an Hansi
    Juni 29, 2013

    Lieber Hansi,

    Du hast an Alois geschrieben: sollten wir das mit dem richten,nach jesu wortenmatth7h├Ârt auf zu richten bevor ihr gerichtet werdet,nicht anwenden,und es lieber jehova gott und seinem sohn das richten ├╝berlassen – Zitat Ende.

    Erkl├Ąre uns bitte, warum immer die sagen, die selbst jeden Fall bis in die hinterste private Ecke richten und aburteilen, man solle aufh├Âren zu richten?

    Warum h├Âren denn die ├ältesten nicht auf ├╝ber andere zu richten und diese geistig durch einen Gemeinschaftsentzug zu t├Âten?

    Warum ├╝berlassen jene nicht lieber das Urteil Jehova und seinem Vater?

    Erkl├Ąre es uns, denn wir k├Ânnen es nicht verstehen, warum der eine Mensch ├╝ber den anderen richten darf, der andere es aber nicht. Gelten die Worte Jesu nicht f├╝r alle Menschen?

    Was meinst Du lieber Hansi, darf sich ein Mensch ├╝ber die Gesetzte und Regeln von Gott und seinem Sohn ungestraft hinweg setzen? Was meinst Du wird mit denjenigen unter den Zeugen Jehovas geschehen, die andere Br├╝der gerichtet und zum geistigen Tod verurteilt haben?

    Die Ältesten der Zeugen Jehovas übertreten auf Anweisung der LK dieses Gesetz: Du sollst nicht über Deinen Bruder richten, damit Du nicht gerichtet wirst.

    Was meinst Du wird nun mit denjenigen geschehen?

    Liebe Gr├╝├če Manfred

  • Alois
    Juni 29, 2013

    Hallo Hansi

    Ich habe eine Meinung und die hat keine weitere Konsequenzen. Eine Meinung als Richten zu verunglimpfen ist ein starkes St├╝ck!

    Zum Richten geh├Ârt auf der ganzen Welt auch ein Urteil zu f├Ąllen, das den Verurteilten eine Strafe auferlegt oder ihn freispricht. Wo ist meine Strafe? Ich habe niemanden eine Strafe auferlegt, somit auch nicht gerichtet.

    Ganz anders die Organisation, die die Anderdenkenden vor das Komitee zitiert und ein Urteil f├Ąllt, das weitreichende Konsequenzen hat, sehr oft der Gemeinschaftsentzug, der einem geistigen t├Âten gleichkommt. Der Gemeinschaftsentzug, das ist ein Urteil, meine Ansicht oder meine Meinung ist kein Urteil.

    Gr├╝├če
    Alois

  • hansi
    Juni 29, 2013

    lieber matth├Ąus du erw├Ąhntest den wt auszugsweise zitat jehovas zeugen folgen keinen menschlichen f├╝hrer,das stimmt ,ich bin ein zeuge jehovas ,und ich lehne mich nicht zuweit aus dem fenster .das jch f├╝r viele meiner glaubensbr├╝dern und schwestern,dies sagen kann das jesus christus unser k├Ânig herr erl├Âsser und retter bleibt und ist und unser einziger f├╝hrer ist.lieber matth├Ąus f├╝r mich ist gottes wort ausschlag gebend ,und das was jehova sagt er sagte h├Ârt auf ihn damit meinte er seinen geliebten sohn jesus christus,ich bin seid 1981 getauft ,und f├╝r mich war immer massgebend was jehova durch sein wort uns zu sagen hat,von anfang an war ich gegen├╝ber den tuverst├Ąndigen sklaven in meinem herzen vorsichtig eingestellt ,und oft erw├Ąnte ich in meinen kommentaren hier auf bruderinfo,meinen zweifel,gegen├╝ber einigen lehrpunkten des treuen u verst├Ąndigen sklaven.aber es darf eben auch geagt werden,das wir durch ein studium aus gottes wort was wir mit jehovas zeugen f├╝hrten wer sonst gibt da ein tolles beispiel,wie es zeugen jehovas tun,erst ├╝berhaupt zu einem biblichen verst├Ąndnis kammen.die zeit danach bedeutet f├╝r einen christen das gute beispiel der ber├Ârer nachzuahmen,dieser rat des apostel paulus,glaube mir lieber matth├Ąus und zwar ├╝ber den wt hinaus ist f├╝r mich bindent und was mann dabei lernt ist mit gold und silber nicht aufzuwiegen,gottes wort ermundert das gute zu behalten ,also noch einmal auf den punkt gebracht verteufeln wir doch nicht alles,was die organisation zugegebener weise vieles verkehrt gemacht hat ,aber wir sollten auch das posetive ruhig erw├Ąnen da f├Ąllt mir spondann ein das jehovas zeugen zeit mittel geduld opferbereitschaft zeigten um ihren mitmenschen zu helfen gottes wort zu verstehen .und im ├╝brigen die vielen kommentare hier bei bruderinfo das jehovas zeugen nicht an,jesus christus glauben ,ihr macht damit jehova gott,und jesus christus sehr trauig ,denkt doch bitte an die vielen zeugen jehovas,die ihr leben verloren haben eben weil sie jesus christus als ihren einzigen f├╝hrer betrachteten ,damals wie bis jetzt weil sie in manchen l├Ąndern immernoch verfolgt werden,denkt doch bitte dar├╝ber nach bevor ihr wieder schreibt jehovas zeugen glauben nicht an jesus christus. lg hansi

  • hansi
    Juni 29, 2013

    lieber matth├Ąus ein kleiner nachtrag zu meinem kommentar an dich du wirst dies bestimmt best├Ądigen k├Ânnen, denn das meist einem noch was einf├Ąllt wenn der kommentar schon gesendet ist,wie oft wurde hier schon kommentiert damit meine ich nicht dich denn ich kann mich nicht daran erinnern das du solche kommentare je geschrieben hast ,wie oft wurde hier gesagt von kommentarschreiber diejenigen wissen bescheid das die gesellschaft vom teufel gef├╝hrt wird,was mir nur kopfsch├╝tteln und grosse verachtung denjenigen entgegenbringt die dieses behaupten.jehovas organisation hat immer seid sie besteht,jehovas zeugen ermundert,den menschen gottes wort nahezubringen,satan der teufel hasst jehova gott ,jesus christus und alle seine nachfolger was er noch hasst ist gottes wort die bibel,allein aus diesem grund ist die meinung jehovas zeugen folgen den satan haltlos,denn die gesellschaft,besteht eben aus personen die zeugen jehovas sind.es gibt noch viele,weitere beweise ,das mann sagen kann f├╝r jehovas zeugen ist gottes wort massgebend.lg hansi

  • Dennis
    Juni 29, 2013

    Lieber hansi,

    du schreibst in Erwiderung zu Matth├Ąus, dass es „Beweise“ daf├╝r gibt, dass bei JZ die Bibel „ma├čgebend“ ist. Kannst Du mir bitte einige dieser Beweise nennen?

    Wenn tats├Ąchlich NUR die Bibel f├╝r ALLE ZJ ma├čgebend ist, warum ├Ąndern dann alle 7 Mio. Zeugen weltweit immer genau dann ihr biblisches „Verst├Ąndnis“ wenn es die WT-Organisation tut?

    Wann ├Ąnderst Du Deine biblische Ansicht zu gewissen Lehren?

    Du hast Recht, dass es wohl kaum eine anderer Orga. auf der Welt gibt, die so offensiv versucht Menschen mit der WT-Bibel zu „bekehren“. Aber 1. ist es eine Wachtturm-Bibel und 2. ist ist es ganz offensichtlich und auch deshalb gibt es diese Seite, dass die Bem├╝hungen von 7 Mio. ZJ nicht dahin f├╝hren, dass Menschen die Bibel besser verstehen, sondern dass sie die Bibel so lesen und interpretieren wie es die WTG lehrt. Das ist ein sehr gro├čer Unterschied!

    ├ťbrigens habe ich noch keinen Text gelesen wo es hei├čt, dass Satan die Bibel hassen w├╝rde. Kannst du mir das zeigen?

    LG
    Dennis

  • Kilian
    Juni 29, 2013

    Lieber Dennis,
    ich kann deinen Kommmentar nur unterschreiben. Lieber Hansi, denke doch auch mal an folgendes. Wie Dennis schon schrieb, wenn die LK ihre Lehre „aufgrund neuen Lichtes“ ├Ąndert, dann ziehen 7 Mio. Anh├Ąnger mit. Was war aber wenn jemand vor dieser ├änderung genau diese neue Lehre vertreten hat? Wenn er nicht widerrufen und bereute, wurde er ausgeschlossen. Hast du schon einmal davon geh├Ârt, das dann das entsprechende Komitee aufgefordert wurde sich bei der Person zu entschuldigen und ihn wieder aufzunehmen. Nein er h├Ątte nur aufgenommen werden k├Ânnen, wenn er „Handlungen der Reue“ gezeigt h├Ątte. NUR WIE H├äTTEN DENN DIE BITTESCH├ľN AUSSEHEN SOLLEN?
    Es z├Ąhlt nur die Aussage des tr.u.verst. Sklaven. Wenn man beim pers├Ânlichen Bibelstudium zu einer anderen Aufassung kommt, wird gef├Ąhrlich.
    LG Kilian

  • hansi
    Juni 29, 2013

    lieber dennis,zuerst zu deinem letzten punkt,das es keine bibelstelle gibt die ausdr├╝ckt das satan gottes wort hassen w├╝rde ,in der eile und in der schnelle dir zu antworten,bin ich gebe es zu im moment etwas ratlos dir eine bibelstelle zu zeigen ich werde aber diesbez├╝glich in gottes wort forschen verspreche es dir ,aber eins k├Ânnen wir als christen unbedingt behaupten das satan das gegenteil von jehova gott ist ,ein erb├Ąrmlicher l├╝gner johannes8.44,wo jesus die geistlichkeit seiner zeit darauf hinwies wessen vater sie haben,satan hasst jehova gott ,jesus christus,das ist klar wie klossbr├╝he ,und auch verst├Ąndlich ,denn unser herr und erl├Âsser jesus christus wird satan den gar ausmachen. zum anderen punkt das jehovas zeugen gottes wort den menschen n├Ąherbringen und den menschen aus gottes wort zeigen das gewisse lehren falsch sind ich erw├Ąhne die dreieinigkeitslehre ,die h├Âllenlehre,die unsterblichkeit der seele usw und sofort ich pers├Ânlich ermundere die menschen mit denen ich ├╝ber gottes wort sprechen darf ihre eigene ├╝bersetzung zu gebrauchen und ich pers├Ânlich habe damit absulut kein problem also auf den punkt gebracht lieber dennis es stimmt nicht das jehovas zeugen nur die nw├╝bersetzung akzeptieren ob die schlachter jerusalemer oder egal welche ├╝bersetzung auch immer gottes wort bleibt gottes wort.indem sinne lg hansi

  • Hopefull
    Juni 29, 2013

    Lieber Hansi

    ich finde es sehr lobenswert, dass Du andere Bibel├╝bersetzungen im Predigtdienst benutzt. Aber das ist nur ein Tropfen auf dem hei├čen Stein. Denn Deine Mission im Auftrag der WTG ist nicht die Menschen zu Jesus zu f├╝hren, sondern zur Organisation. Und damit ist Deine Mission schon fehlgeschlagen. Denn wenn der Wohnungsinhaber eines Tages mal den Wunsch ├Ąu├čern sollte in die Versammlung zu gehen, ist er schon ein Gefangener der WTG. Dann war Deine M├╝he, diesen Menschen zu Christus zu f├╝hren umsonst. Denn sobald er in die Versammlung kommt, bekommt er die volle Dosis der Indoktrination ab und sobald er getauft ist, ist er ein Sklave der Organisation ohne eigene Meinungsfreiheit.
    Das ist auch der Grund warum ich nicht mehr von Haus zu Haus gehe, weil ich sofort mit ZJ in Verbindung gebracht werden w├╝rde. Und wenn mein „Interessierter“ dann auch noch dahin will, bin ich Schuld, weil er Menschen folgt und nicht dem Christus.
    Ich verk├╝ndige nun auf einer anderen Art und weise und kann jetzt sogar mit meiner Schwester ├╝ber die Bibel sprechen, was ich als eingefleischter Zeuge nie konnte. Ich war immer gebunden an Lehren, die keine Meinungsfreiheit, auch nicht die des Interessierten, zulie├čen. Denn man muss ja den Wohnungsinhaber immer korrigieren wie falsch er liegt, dabei war ich das selbst. Aber jetzt kann ich mit Freiheit mit meiner Schwester diskutieren und muss sie nicht immer berichtigen. Ich zeige ihr was die Bibel sagt und das kommt bei ihr an.

    Ja, lieber Hansi, viele ZJ benutzen neben der NW├ť eine andere ├ťbersetzung, aber die WTG lehrt ja immer wieder, die NW├ť w├Ąre die genaueste ├ťbersetzung. Somit geht man schon mit einem Vorurteil an die anderen Bibeln ran. Zum anderen wird im Wachtturm vorwiegend, die NW├ť benutzt und nur dann andere Bibel├╝bersetzungen, wenn sie mit der NW├ť ├╝bereinstimmen. Ja, ich muss sogar sagen, dass seid dem letzten Vorgespr├Ąch zum Rechtskomitee, ich wei├č, dass die ├ältesten, jedenfalls die,die uns „vernommen“ haben, den Wachtturm als Bibel ansehen. Das war f├╝r uns eine schockierende Erfahrung. Wir haben zwar alle flei├čig in der Bibel nachgeschlagen, aber wenn die zwei Herren nicht mehr weiter wussten, wurden wir immer wieder auf den Wachtturm und den t.u.v.Sklaven hingewiesen. Es gilt, das was im WT steht und was die LK sagt.
    Sehr schade.

    liebe Gr├╝├če Hope

  • Dennis
    Juni 29, 2013

    Lieber hansi,

    danke f├╝r Deine Antworten.

    Leider hast Du meine wichtigste Frage ausgelassen und auf die am wenigsten wichtige bist Du sehr ausf├╝hrlich eingegangen.

    Ich hatte Dir 2 Fragen gestellt, wo mich Deine Antwort interessieren w├╝rde. Du wei├čt welche ich meine. Bin gespannt darauf.

    Die Sache mit Satan und der Bibel ist geschenkt, musst nich nachforschen, ist mir nicht so wichtig wie die beiden Fragen von mir ganz am Anfang.

    Leider ist Deine Einsch├Ątzung was die ├ťbersetzungen betrifft nicht meine Einsch├Ątzung und vieler hier. Wir haben schon oft ├╝ber bewusste Bibelverdrehung spezielle in der NW├ť besprochen, um die Lehren der WTG zu proklamieren. Diese Verse sind eindeutig und bewusst falsch ├╝bersetzt worden. Wenn Du willst k├Ânnen wir diese Stellen noch n├Ąher beleuchten.

    Kein unabh├Ąngiger Bibelgelehrter w├╝rde NW├ť als „gute“ oder „sehr gute“ ├ťbersetzung ansehen, weil sie es schlicht nicht ist. Es f├Ąngt schon bei der unberechtigten Einf├╝gung des Namens „Jehova“ im NT an. Allein bei R├Âm. 10 entsteht hierdurch eine komplett andere Lehre, die vom Christus ablenkt und nicht dem Evangelium Gottes entspricht.

    LG
    Dennis

  • Nachdenker
    Juni 29, 2013

    Hallo Hansi,
    danke f├╝r deinen Kommentar. Ich bin auch seit den 80 Jahren ein getaufter ZJ und bin denjenigen die mich damals zur „Wahrheit“ gebracht haben dankbar. Ich haette mich sonst nie mit biblischen oder religi├Âsen Dingen auseinander gesetzt. Aber im Laufe der Jahre und speziell im letzten Jahr musste ich erkennen das das was der tuvs austeilt nicht die Wahrheit ist und vor allem nicht danach gelebt und gehandelt wird. Dies ist und war nicht nur in unserer Versammlung so sondern ist leider rundum zu sehen. Die Liebe untereinander ist weg und es passieren in den Versammlungen sehr sehr unsch├Âne Dinge die einfach nicht sein d├╝rfen. Klar machen alle Fehler, aber woanders kann man offen dr├╝ber reden und diese abstellen. Ich muss Matth├Ąus in allen Punkten recht geben. Selbst wenn man die grossen weltpolitischen Verstrickungen der Organisation weg laesst, weil man als Normalzeuge da die Nase nicht dran kriegt, so reichen doch schon die Probleme und Fehler in den Ortsversammlungen aus um zu erkennen das es da zumindestens einen Widerspruch zwischen Lehre und Handeln besteht. Dies ist noch vorsichtig ausgedr├╝ckt. BI und nicht nur BI ist voll von manchmal erschuetternden Schicksalen und Leidensgeschichten von ZJ und ehemaligen ZJ. Alle diese koennen nicht luegen. Wie gesagt, alle machen Fehler. Nur man muss sie erkennen, soll ohne Angst dar├╝ber reden koennen und die Fehler ausmerzen. Aber leider wird in der Organisation get├Ąuscht, gelogen und verdreht.
    Was die Aufopferung der ZJ angeht bedenke bitte das es
    noch andere, auch kirchliche Organisationen gibt, wo sich aufrichtige Menschen ehrenamtlich und mit viel Einsatz engagieren, ohne Unterschiede zu machen. Und genau das anerkennt die Organisation nicht, nein sie verdammt solche Dinge und tut sie als nutzlose weltliche oder von Satan beeinflusste Dinge ab.
    Vielleicht denkst du mal dr├╝ber nach.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Matth├Ąus an Hansi
    Juni 29, 2013

    Lieber Hansi,
    wie kommst du darauf das ich geschrieben haben ZJ glauben nicht an Jesus? Kannst du mir diesen Satz zeigen? Ich habe lediglich die Literatur der ZJ und damit der LK zitiert, sie beschreiben den Antichrist mit diesen Worten:

    >>Antichrist bedeutet….und auf alle, die seine Nachfolger mi├čhandeln. Er schlie├čt auch Einzelpersonen, Organisationen und Nationen ein, die f├Ąlschlicherweise behaupten, Christus zu vertreten, oder sich unrechtm├Ą├čigerweise die Rolle des Messias zuschreiben.<<
    (siehe das ganze Zitat oben – auch jenes welches sie im EW 1974 (siehe oben) geschrieben haben – das jene die staatliche Anerkennung suchen) NICHT Jesus folgen!

    Wobei ich gerne deine Antwort haben m├Âchte:
    1. Wer behauptet Jesus zu vertreten? Der Papst u.a. aber auch die LK. – oder nicht?
    2. Wer schl├Ągt Christen, damals waren es die Pharis├Ąer und heute? Werden nicht auch viele ZJ durch die LK oder ├älteste die in ihrem Auftrag agieren "geschlagen" weil sie sich zu Jesus bekennen, d.h. seiner Lehre den Vorzug geben. Auch wenn du deine Meinung biblisch belegen kannst, sobald du anderer Meinung wie die LK bist – bist DU ein Abtr├╝nniger. Hier wird die Psyche eines Menschen geschlagen und getreten.

    Ob es Manfred war der Jesu Lehre in den Vordergrund stellte, oder jene die z.B. 1975 als falsche Lehre (niemand kennt Tag und Stunde) bezeichneten, oder auch 1914 dass dies keine biblische Grundlage hat, ja auch mich hat man geschlagen, psychisch in eine Ecke gedr├Ąngt das ich mir am liebsten das Leben genommen h├Ątte. Wieviele haben sich TATS├äCHLICH das Leben genommen – das ist wesentlich schlimmer als geschlagen werden. Gib bei Youtube Das Stichwort Zeugen Jehovas ein und dazu Selbstmord, das sind keine Einzelpersonen. Ja selbst auf gro├čen Kongressen gab es schon Selbstmorde, man kann zwar nicht immer sagen warum, Tatsache ist das es bei ZJ ├╝berdurchschn. viel Selbstmorde gibt. Einige haben als Grund den Ausschluss und die grausame Behandlung genannt. H├Ątte Jesus so gehandelt? Er hat sich nicht einspannen lassen als die Ehebrecherin gesteinigt werden sollte. (Joh. 8 sieh HFA)

    Demnach stellen SIE SICH SELBST das Zeugnis aus so zu handeln wie der Antichrist handelt. Auch die Jahrelange Mitgliedschaft als NGO in der UNO – also ein Teil der Welt, oder stimmt das nicht lieber Hansi?

    Es gibt eine sehr deutliche Aussage von Paulus an die R├Âmer: Du der du andere lehrst, lehrst dich selbst nicht. Was ist man ├╝ber die Kirchen hergefallen weil sie sich als Hure der staatlichen Gewalt angebiedert haben. Welche unsch├Ânen Worte hat man f├╝r Priester gefunden weil sie sich an Kinder missbrauchten – und SELBST? Bei Silent Lambs (siehe: lilentlambs.org) werden eine Reihe von ├ältesten mit Foto oder Zeitungsberichten aufgedeckt. Selbst ein Bethel├Ąltester ist darunter. Und das ist richtig so!!!

    Auch in Gottes Wort werden Richter, K├Ânige, Apostel beim Namen genannt wenn sie verwerflichen Taten vollbracht haben. Das hat es immer gegeben, die Personen m├╝ssen auch selbst daf├╝r Rechenschaft ablegen. Jedoch wie geht die LK mit solchen S├╝ndern um – sie wurden viele Jahrzehnte gedeckt und verschon um nicht ins schiefe Licht zu geraten. Doch weil Br. Bouwen als ├ältester dies nicht mehr l├Ąnger zudecken konnte wurde er hinausgeworfen (geschlagen) Du kannst seine Geschichte gleich auf der ersten Seite von seiner Homepage auch in deutsch nachlesen.

    Ich w├╝rde mich freuen deine Antwort zu obigen Fragen oder meinen Schlussfolgerungen zu h├Âren!

    Liebe Gr├╝├če
    Matth├Ąus

  • hansi
    Juni 29, 2013

    lieber matth├Ąus ,danke f├╝r deine antwort,gerne antworte ich dir auf die zwei fragen die ich dir beantworten m├Âchte,mit einem klaren ja ,vorallendingen der 2 punkt und da gebe ich dir unbedingt recht,weil ich selbst schon betroffener war,und mich diesem rechtskommite stellen musste,das ich mich sehr hilflos und sehr eingeengt f├╝hlte und die bibelstellen die ich nannte und versuchte sie zu erkl├Ąren das dies sofort unterbunden wurde und ich hatte das gef├╝hl ich kann sagen was ich will ,das war f├╝r die ├Ąltesten nicht relewand,ich gebe dir v├Âllig recht lieber matth├Ąus,das mann unbedingt mehr feingef├╝hl und sorgfallt gegen├╝ber den schafen jehovas und seines sohnes jesus bekunden sollte ,den diese schafe und das ist der punkt glauben an ihren herrn und erl├Âsser jesus christus ,mir f├Ąllt da spondan jesu worte ein ,wer eines dieser schafe zum straucheln bringt f├╝r den w├Ąre es besser mit einem m├╝hlstein im meer versengt zu werden .lg hansi

  • hansi
    Juni 29, 2013

    lieber matth├Ąus ich h├Ątte gerne direkt dem alois und den manfred geantwortet,aber jeweils sind ihre kommentare mit liebe gr├╝sse beendet worden ohne die m├Âglichkeit ihnen zu antworten .wenn du nichts dagegen hast lieber matth├Ąus ,nehme ich einen umweg ├╝ber dich alois und manfred zu antworten .lieber mannfred lieber alois ich gebe euch unbedingt recht ,und deshalb k├Ânnte ich ,gut das kommt sowieso nicht in frage da ich nur ein einfacher zeuge jehovas bin ,als ├Ąltester im rechtskommite ├╝ber andere schafe zu urteilen nicht in frage was f├╝r eine grosse verantwortung und b├╝rde dies mit sich bringt vorallen mit der ausage unseres herrn und erl├Âsser jesus christus der ja sagte wer eines dieser schafe die an mich glauben zum straucheln bringt f├╝r den were es besser mit einem m├╝hlstein im meer versengt zu werden,ja dieses richten steht keinem menschen zu sondern wir sollten dies unserem liebevollen vater und gerechten gott ,und seinem liebevollen sohn jesus christus ├╝berlassen ,sie werden und darauf k├Ânnen wir uns verlassen gerecht in dieser sache urteilen.aber was ist mit dem punkt 1korinter6.9-11jemand der nicht bereut und weiterhin diese s├╝nden begeht ja darin weiterhin fortf├Ąhrt ich habe da ein beispiel mann legt einen faulen apfel zu den gesunden ├Ąpfeln im korb ihr werdet sehen es dauert nicht lange und die gesunden fangen an zu faulen,ich frage euch jetzt lieber alois ,manfred habt ihr daf├╝r eine l├Âsung ,bitte schreibt mir bin gespannt was ihr in diesem punkt zu sagen habt ,ich m├Âchte noch ein vergleich in meinem kommentar mit einflechten ,es ist legitim nehmen wir das beispiel eines sportvereins deren vorstandsmitglieder sich entschliessen einen vereinsangeh├Ârigen vor die t├╝r zu setzen weil er die vereinsordnung st├Ąndig absichtlich hintergeht das sollte nur von meinerseits nur ein denkanstoss sein .lg hansi

  • Hopefull
    Juni 29, 2013

    Lieber Hansi

    leider werfen die ├ältesten nur wenige faule ├äpfel raus. Die Mehrheit sind die gesunden ├äpfel und die faulen ├äpfel bleiben drin. Ich will jetzt damit nicht sagen, dass alle ZJ faule ├äpfel sind. Nein ganz bestimmt nicht. Aber die, die auf Missst├Ąnde und auf Lehren der WTG hinweisen, die nicht mit der Bibel ├╝bereinstimmen werden rausgeschmissen. Man sagt einfach dem Rest der Versammlung, das w├Ąren faule ├äpfel, obwohl dies nicht stimmt.
    Wieso wird ein Rechtskomitee nicht vor der ganzen Versammlung abgehalten, so wie es auch biblisch ist? Weil der Rest sonst die wahre Wahrheit erfahren w├╝rde und weil das durchsetzen des Kontaktverbotes wirklich problematisch w├Ąre. Das Blatt w├╝rde sich schnell wenden und die Hirachie des Rauschmisses w├╝rde dann nicht mehr von oben nach unten, sondern von unten nach oben, also umgekehrt werden. Das heisst, manch ein ├ältester w├╝rde nicht mehr gegr├╝├čt werden und eigentlich, nach meiner Meinung, m├╝sste die LK ausgeschlossen werden!! Diese sind es von denen Paulus sagte, dass man mit ihnen nicht essen sollte und keinen Gru├č entbieten sollte. Tut mir leid, lieber Hansi, wenn ich Dich nun damit schockiere, aber die Abtr├╝nnigen sitzen ganz oben an der Spitze der Pyramide.
    Wach auf!
    Der einzigste Mensch, der nie gelogen und betrogen hat war und ist Jesus Christus. Folgen wir ihm. Mat. 17:5

    Liebe Gr├╝├če Hope

  • Elke
    Juni 29, 2013

    Lieber Hansi,

    ich habe einige Kommentare von dir im Ganzen gelesen, ohne Antworten dazwischen, damit ich mir ein Bild machen kann. Du hast sehr gro├če Not, das tut mir unendlich leid.

    Du zitierst Jesus, wie er den Teufel als L├╝gner blo├čstellt. Aber Jesus sagte auch, dass es Menschen gibt, die dem Teufel angeh├Âren m├Âchten. Das ist eine sehr ernste Angelegenheit und keiner von uns m├Âchte von Jesus so beurteilt werden, oder? Also woran erkennen wir, ob Menschen in der Gefahr stehen, so einsortiert zu werden von Jesus?

    Da schreibst du, dass du ebenfalls vor einem Rechtskomitee warst und dich sehr hilflos gef├╝hlt hast, weil keines deiner Argumente anhand der Bibel Beachtung fand. Bitte frage dich: wer meidet denn das Wort Gottes, ein Christ oder ein Anh├Ąnger Satans? Und frage dich bitte weiter, wie es kommt, dass Jehova die Ber├Âer ausdr├╝cklich als Menschen mit edler Gesinnung bezeichnen lie├č, WEIL sie in den Schriften forschten. Nun kann man ├╝ber einen Bibeltext auch eine andere Meinung haben, nicht wahr? Ist man damit abtr├╝nnig? Das zu behaupten hat nicht einmal Jesus gewagt. Du erinnerst dich sicher an die Szene, wo die Ehebrecherin gesteinigt werden sollte. Hat Jesus irgendwas gesagt, dass dies gegen die Schriften sei? Nein. Hat er gesagt, sie d├╝rften das nicht, weil es Blutvergie├čen ist? Nein. Jesus hat sie auch nicht gehindert, ihr Vorhaben auszuf├╝hren. Unser Herr hat sie einfach darauf aufmerksam gemacht, dass alle Menschen, weil alle Menschen S├╝nder sind, diesen Tod verdient h├Ątten. Das ist der Inhalt der Aussage Jesu: Wer von euch ohne S├╝nde ist, werfe den ersten Stein.

    Hansi, wenn nun die ├ältesten die biblischen Argumente nicht achten und es nicht gestattet ist, eine andere Ansicht zu haben als die, welche im Wachtturm steht, ja, noch nicht einmal dar├╝ber zu reden, ob man einen Text auch anders verstehen k├Ânnte, dann handelt die Organisation zu 100% gegen Gottes Willen, wie er niedergeschrieben ist. Sie hindert ihre Mitglieder, ebenfalls in Gottes Augen eine edle Gesinnung zu erwerben. Wie w├╝rdest du das bezeichnen?

    Du hast nat├╝rlich recht damit, dass es jeder Organisation zustehen muss, Menschen auszuschlie├čen, die nicht die Interessen dieser Organisation vertreten. Aber folgendes Hansi: Wenn ich in einem Sch├Ąferhundverein in M├╝nchen nicht klarkomme, hindert mich absolut nichts, in N├╝rnberg mit meinem Hundilein wieder dorthin zu gehen und Mitglied zu werden. Der Grundgedanke – in diesem Fall das gemeinsame Interesse am Hund – ist ja da, der ist ja nicht weg deswegen. Bitte erinnere dich an Paulus und Barnabas. Wer war Barnabas? Ein Levit, er sprang Paulus bei, als die Br├╝der ihn wegen der Zeit vor seiner Bekehrung nicht als Christ akzeptieren wollte, der Heilige Geist selbst bezeugte, Barnabas f├╝r eine Aufgabe ausgew├Ąhlt zu haben, einer der die Gemeinde in Antiochia besonders st├Ąrkte, der mit Paulus auf dem Apostelkonzil Zeugnis ablegte, wie Gott auch Menschen aus den Heiden rief, und so weiter. Dieser Barnabas geriet mit Paulus in heftigen Streit (ApG 15:39 NW├ť) Hat Paulus gesagt oder veranlasst, dass Barnabas ausgeschlossen wird? Paulus arbeitete auch dann noch mit Barnabas zusammen, als dieser sich f├Ąlschlicherweise Petrus anschloss, der aus Menschenfurcht sich wieder nur mit den fleischlichen Juden besch├Ąftigt hatte. Paulus stellte die Sache klar – das ging sicher auch hoch her, wenn er schreibt, Kephas ins Angesicht widerstanden zu haben, aber da gab es kein Rechtskomitee und keinen Ausschluss! Das kannst du in Gal. 2:11-14 nachlesen.

    Nochmal: Der Heilige Geist selbst hatte Personen aus den Nationen als f├╝r Gott annehmbar erkannt und sie wurden im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft. Petrus kehrte sich davon ab und zog sogar einige J├╝nger mit sich ab, darunter auch Barnabas. Und selbst das, lieber Hansi, war kein Grund f├╝r einen Gemeinschaftsentzug! Denkst du wirklich, dass die Apostel unter der direkten Wirkung des Heiligen Geistes noch Erfolg im Predigen gehabt h├Ątten, wenn hier ein Ausschluss n├Âtig gewesen w├Ąre, damit Petrus und die anderen „Werke der Reue“ h├Ątten bringen m├╝ssen? Dass es Situationen gibt, wo dies notwendig ist, wurde hier auf BI schon ausf├╝hrlich erl├Ąutert, bestimmt kann dir einer der Br├╝der einen Link senden, wo der Gemeinschaftsentzug im Vortrag erl├Ąutert wurde. Bitte lies dir das genau durch und vergleiche es genau mit der Bibel.

    Nun wei├č die Leitende K├Ârperschaft und ihre Vertreter, die ├ältesten, genau, dass jemand keine Chance hat, mit anderen Gl├Ąubigen seiner Art sich auszutauschen wenn ihm die Gemeinschaft entzogen wurde. Und sie r├╝hmen sich, dass das weltweit so ist, obwohl man vielleicht in einer anderen Versammlung sich zuhause f├╝hlen w├╝rde. Das hei├čt, die LK WILL diese Gl├Ąubigen – denn das sind die meisten noch immer – ganz gezielt in die Arme Satans treiben, mutlos machen. Diese Folge ist ihnen nicht unbekannt, steht sie doch in der Bibel, in 2. Kor. 2:7. Ist das rechtens, lieber Hansi? Lassen wir doch die Bibel sprechen, sie soll doch der Ma├čstab unseres Handelns und auch unseres Denkens sein, nicht wahr?

    Phil. 1:15-18 (NW├ť):“15┬áAllerdings predigen einige den Christus aus Neid und Rivalit├Ąt, andere aber auch aus gutem Willen.ÔÇâ16┬áDie letzteren machen den Christus aus Liebe ├Âffentlich bekannt, denn sie wissen, da├č ich zur Verteidigung der guten Botschaft hierhergestellt bin;ÔÇâ17┬ádie ersteren jedoch tun es aus Streitsucht, nicht aus einem reinen Beweggrund, denn sie gedenken, [mir] in meinen Fesseln Drangsal zu verursachen.ÔÇâ18┬áWas tut es? [Nichts,] au├čer da├č auf jede Weise, ob zum Vorwand oder in Wahrheit, Christus ├Âffentlich bekannt gemacht wird, und dar├╝ber freue ich mich. In der Tat, ich will mich auch weiterhin freuen,“

    Hansi, hast du diesen Text aufmerksam gelesen? Paulus freute sich ├╝ber JEDE Art der Verk├╝ndigung Christi, sogar ├╝ber die verkehrte, denn es ist die Hauptsache, dass Christus verk├╝ndigt wird! M├╝sste eine Organisation, die von sich behauptet, den Heiligen Geist zu haben, die Organisation Gottes zu sein, sich nicht erst recht freuen ├╝ber ALLE (!), die den Christus verk├╝nden und voll heiligen Geistes wissend abwarten k├Ânnen, dass der Heilige Geist zu SEINER Zeit alles richtig stellen wird? W├╝rdest du das nicht auch erwarten? Wenn sie aber anf├Ąngt, andere zu schikanieren und auszuschlie├čen, weil es in Detailfragen Diskrepanzen gibt, Hansi, dann ist sie wie der b├Âse Sklave aus Jesu Gleichnis. Das ├Ąndert nichts daran, dass ganz viele „einfache Verk├╝ndiger“ wie du dich selbst nennst, eine grundehrliche Liebe zu unserem Vater und zu Jesus haben. Auch diese werden auf die wahre Weide des Christus gef├╝hrt werden, ihm wird nicht ein einziges Schaf fehlen am Ende. Und egal wieviel unterschiedliche Meinungen du hier antriffst, bei allen steht doch das Bem├╝hen, unseren Sch├Âpfer noch besser kennenzulernen und m├Âglichst eine genaue Nachfolge Jesu zu bringen. Ich denke, wir alle m├╝ssen noch ganz sch├Ân geknetet werden, um der Ton zu sein, mit dem wir zu brauchbaren Gef├Ą├čen f├╝r unseren himmlischen Vater geformt werden k├Ânnen.

    Hansi, ich freue mich sehr, dass du dich so beteiligst und noch mehr, dass du die Argumente der Br├╝der aufgreifst in deinen Antworten. Ich w├╝nsche dir viel Freude beim weiteren Forschen. Du bist edel!

    Liebe Gr├╝├če
    Elke

  • Manfred
    Juni 29, 2013

    Liebe Br├╝der von Bruderinfo,

    ich muss sagen, dass Ihr dieses Video sehr gut und professionell zusammengestellt habt.
    Die eigenen Schriften der WTG zeugen gegen sie und ├╝berf├╝hren sie der L├╝ge. In dem Video habt ihr sie zitiert, wie es nur w├Ąre, wenn man sie auch nur einer L├╝ge ├╝berf├╝hren w├╝rde, dann w├╝rde man zu Recht auch alles andere anzweifeln k├Ânnen. Wie wahr doch diese Worte sind und wie traurig, dass sie nicht nur einer L├╝ge ├╝berf├╝hrt werden k├Ânnen.

    Der Studien WT vom 15.7.13 ist eine Ansammlung von L├╝gen und man macht sich ├╝berhaupt nicht mehr die Arbeit diese zu verdecken. Wer einigerma├čen mit gesundem Menschenverstand diese Zeitschrift liest, wird dies erkennen. Hier die Links zu den ersten drei Studienartikeln:
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=988
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1000
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1021

    Aus dem ersten Studienartikel zitiere ich den Absatz 6, da er zeigt, wie die WTG heute aktuell ├╝ber die Vereinten Nationen denkt:

    6 Was signalisiert den Beginn der gro├čen Drangsal? Jesus sagte voraus: wenn ihr daher das abscheuliche Ding, das Verw├╝stung verursacht, von dem Daniel, der Prophet, geredet hat, an heiliger St├Ątte stehen seht (der Leser wende Unterscheidungsverm├Âgen an), dann sollen die, die in Jud├Ąa sind, in die Berge zu fliehen beginnen (Mat. 24:15,16). Wie erf├╝llte sich diese Voraussage zum ersten Mal? Das r├Âmische Heer (ÔÇťdas abscheuliche DingÔÇŁ) stand 66 u.Z. ÔÇťan heiliger St├ĄtteÔÇŁ, Als es Jerusalem und seinen Tempel (in den Augen der Juden eine heilige St├Ątte) angriff. Wie steht es mit der gr├Â├čeren Erf├╝llung? Die Vereinten Nationen (das heutige ÔÇťabscheuliche DingÔÇŁ) werden ÔÇťan heiliger St├Ątte stehenÔÇŁ, wenn sie die Christenheit (die in den Augen von Namenchristen heilig ist) und den ├╝brigen Teil Gro├č-Babylons angreifen. Dieser Angriff wird auch in Offenbarung 17:16-18 beschrieben. Das ist der Beginn der gro├čen Drangsal. ÔÇô Zitat Ende

    Die Vereinten Nationen (das heutige ÔÇťabscheuliche DingÔÇŁ)

    Sie sind somit bewusst mit dem abscheulichen Ding eine Beziehung eingegangen. Denn das die Vereinten Nationen das abscheuliche Ding sind, behaupten sie ja schon l├Ąnger, doch durch diesen neuesten Studien WT haben sie es nochmals best├Ątigt. Wie konnten Sie nur so etwas tun, wo doch in Gottes Wort steht:

    1.Kor. 10:21 NW├ť:
    21 Ihr k├Ânnt nicht den Becher Jehovas und den Becher der D├Ąmß╗Źnen trinken; ihr k├Ânnt nicht am ÔÇ×Tisch JehovasÔÇť und am Tisch der D├Ąmß╗Źnen teilhaben.

    Sie sind somit mit diesem Video von Euch nicht nur einer L├╝ge ├╝berf├╝hrt worden, sondern sie sind dabei erwischt worden, wie sie am Tisch der D├Ąmonen Platz genommen haben und dort gegessen und getrunken haben. Das ist in Wirklichkeit abscheulich in Jehovas Augen.

    Vielen Dank f├╝r Eure M├╝he, dieses Video zu erstellen.

    Liebe Gr├╝├če Manfred

  • Frank und Frei
    Juni 29, 2013

    danke f├╝r die Zusammenfassung des Stoffes auch durch Einbringung der WT Partizipation an der OSZE usw.
    Mit dem einen Mundwinkel preisen sie den C-hristus, mit dem anderen kriechen sie dem Satan hnterher.
    Einsicht gibts da nicht wohl auch keine Gottesfurcht.
    Sie entstammen dem B├Âsen, haben durch Russell freimaurerische Wurzeln und geben sich ganz wie die Welt.
    Als ich Jugendlicher war, war ihre Differenzierung zur Welt noch gegeben.
    Aber die Jesuiten in ihren Reihen haben alles aufgehoben.
    Ich bin v├Âllig sicher, dass sie unterwandert sind und sich damit mehr und mehr vom Quekl des Lebens entfremden.
    Sie haben B├Âses ges├Ąt und werden entsprechend einfahren.

  • Matth├Ąus
    Juni 29, 2013

    Nachdenkenswertes sehr bedenkliches jedoch typisches Zitat f├╝r die Organisation:

    Wachtturm 15. Mai 1981ÔÇĘ Es stimmt, da├č wir die Hilfe des heiligen Geistes Gottes ben├Âtigen, doch diese Hilfe wird uns in erster Linie zug├Ąnglich, wenn wir uns mit dem von Jehova Gott erw├Ąhlten Kanal verbinden (1. Kor. 2:6-10). ÔÇŽÔÇĘAber das, was die Organisation des ÔÇ×treuen und verst├Ąndigen SklavenÔÇť in den letzten 100 Jahren getan hat, zwingt uns, dasselbe zu sagen wie Petrus. Als Jesus seine Apostel fragte, ob auch sie ihn verlassen wollten, erwiderte er: ÔÇ×Zu wem sollen wir gehen?ÔÇť (Joh. 6:66-69). Es besteht kein Zweifel, da├č wir alle zum Verst├Ąndnis der Bibel Hilfe brauchen. Wir k├Ânnen die notwendige biblische Anleitung nicht au├čerhalb der Organisation des ÔÇ×treuen und verst├Ąndigen SklavenÔÇť finden.

    Und verleitet uns demnach die Organisation nicht zum G├Âtzendienst?

    Einsichtenbuch, Band 1, ÔÇťG├Âtze, G├ÂtzendienstÔÇŁ:ÔÇĘEin G├Âtze ist ein Bild oder eine Darstellung von etwas, ein Symbol, das ein Gegenstand leidenschaftlicher Verehrung ist und entweder tats├Ąchlich oder nur in der Vorstellung existiert. G├Âtzendienst ist, allgemein gesagt, die einem G├Âtzen erwiesene Ehrfurcht, Liebe, Anbetung oder Verehrung. Er wird gew├Âhnlich in Verbindung mit einer wirklichen oder angeblichen h├Âheren Macht ausge├╝bt, die lebt oder von der man glaubt, sie sei lebendig (wie ein Mensch, ein Tier oder eine Organisation), oder die unbelebt ist (wie eine Naturkraft oder ein lebloser Gegenstand in der Natur). G├Âtzendienst ist gew├Âhnlich mit irgendwelchen Br├Ąuchen, Zeremonien oder Riten verbunden.

    Wachtturm 1. November 1990 ÔÇĘAls Christen stehen wir heute vor ├Ąhnlichen Herausforderungen. Wir k├Ânnen uns an keiner Form neuzeitlichen G├Âtzendienstes beteiligen ÔÇö handle es sich um Gesten, durch die Bilder oder Symbole verehrt werden, oder darum, einer Person oder einer Organisation Rettung zuzuschreiben (1. Korinther 10:14; 1. Johannes 5:21).

  • Matth├Ąus
    Juni 29, 2013

    Ab der 4. Minute wird alles unscharf – schaut euch das Video nochmals an!
    Lg. Matth├Ąus

  • Kyp
    Juni 29, 2013

    Bei mir ist alles scharf. Vermutlich wurde aufgrund einer langsamen Internetverbindung bei dir automatisch auf schlechtere Qualit├Ąt umgeschaltet. Klick auf das kleine Zahnrad und w├Ąhle eine h├Âhere Aufl├Âsung, das sollte das Problem beseitigen.

    Gr├╝├če im Herrn

    Kyp

  • Matth├Ąus
    Juni 29, 2013

    Danke f├╝r den Hinweis, es ist tats├Ąchlich so, heute hat es problemlos funktioniert. Danke auch f├╝r die sehr gute Aufarbeitung dieses wichtigen Themas.

    Ein kleines Detail am Rande etwas was wahrscheinlich den wenigsten ZJ bewu├čt sein d├╝rfte.
    Vor 1990 wurde ├╝ber die UNO oder dem V├Âlkerbund gab sehr deutliche vernichtende Worte wie auch im Video angef├╝hrt gebraucht.

    Interessant ist heute die auff├Ąllige Zur├╝ckhaltung im Gebrauch verurteilender Begriffe, wie zum Beispiel ÔÇ×abscheulichÔÇť, ÔÇ×d├ĄmonischÔÇť oder ÔÇ×l├ĄsterlichÔÇť. Stattdessen liegt die Betonung auf ÔÇ×obrigkeitliche GewaltenÔÇť, ÔÇ×NotwendigkeitÔÇť, ÔÇ×geb├╝hrende AchtungÔÇť und ÔÇ×GehorsamÔÇť.

    Wie auch von Elke durch ihren Anruf in Selters best├Ątigt – die Vertreter der Organisation darauf angesprochen wird alles gerechtfertigt und sch├Ân geredet. Jeder kleine Verk├╝ndiget der sich in der Gemeinde engagiert oder auch nur Rotes Kreuz oder dergleichen sieht sich umgehend einem Rechtskomitee gegen├╝ber. Diese Doppelmoral ist abscheulich!

    Lg. Matth├Ąus

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − zw├Âlf =