93 Comments
  • Bird an Alle
    August 4, 2013

    Liebe GESCHWISTER,

    als ich diese Filme über dies Schwester aus der USA gefunden habe, hat es mir die Sprache verschlagen.

    Wie weit gehen Älteste wirklich?

    Der Film zeigt wie eine Schwester (Ausgeschlossen) in die Versammlung gehen will um mit Ältesten zu reden. Sie fragt nach Br. Jackson.

    Der sagt sie solle den Saal sofort verlassen er Rede nicht mit ihr.,sie fängt an zu weinen zu flehen das er redet. Sie drohen mit der Polizei.

    Sie geht dann selber zu Polizei und versucht noch einmal in den Saal zu gehen. Als sie dort sitzt rufen die Ältesten die Polizei an. Sie erklärt, das dies ihre einzige Chance ist ihre Familie zu sehen.

    Also was für eine Menschenverachtende Organisation ist das denn. Sie wollen Liebe haben. Wenn Menschen vor ihnen Wimmern und sich töten ist es ihnen auch egal.
    Ich finde echt keine Worte mehr. Mit welcher Befugnis machen die so was.

    https://www.youtube.com/watch?v=ExgUAeWPb80&feature=youtube_gdata_player

    https://www.youtube.com/watch?v=lfVM-ZCUzJ4&feature=youtube_gdata_player

    Bird

  • sarai an Bird
    August 4, 2013

    Lieber Bruder Birdie 🙂

    Vielen Dank,daß Du dieses ausschlussreiche Video mit uns teilst –

    Amerikaner sind ja wirklich um vieles extremer, als es bei uns hierzulande ist. Was sich dort zum Teil abspielt, ist einfach schockierend –

    ich musste auch erst in meiner Tageszeitung lesen, daß ein ganz kleiner Junge von einem Polizisten abgeführt wurde und er beschuldigt ist, ein Mädchen aus seiner ersten Klasse Volksschule schwerstens belästigt zu haben, nur weil er ihr ein unschuldiges Bussi aufdrückte.

    Ich denke, daß ihm dieses Mäderl sympathisch war und er es einfach auf diese Weise auch ausdrückte, so wie man als Baby ja auch dazu gebracht wird, sein Mündchen zu spitzen und seinen Angehörigen ein Bussi zu geben und später umarmen sich kleine Kiddies eben auch mit ihren Geschwistern, weil sie einander ganz einfach unschuldig und doll lieb haben… Ein Schelm, wer bei so kleinen Kindern etwas böses denkt!

    Zurück zum Video – ich finde es sehr mutig, von dieser Schwester, trotz all der Repressalien, diese Vorgehensweise aufzuzeigen und publik zu machen; dadurch kann sie bestimmt einige Menschen aufwecken aus ihrem Dauerschlaf und sie werden merken, daß bei JWs einiges nicht stimmt – auf der anderen Seite wird sie auch deren Hass auf sich ziehen, aber sie macht es dankenswerter Weise für ihre ehemaligen Mitbrüder und Mitschwestern trotzdem.

    Ich wollte deshalb auf Utube ihr einen Kommentar hinterlassen, in welchem ich sie trösten wollte; ihr sagen, daß es wichtig ist, in Gebeten denen, die ihr dies alles angetan haben und noch antun, zu vergeben – wichtig für ihre eigene Seele und zur Gesundwerdung von ihren Verletztheiten und ich wollte ihr sagen, daß es ja auch genau die Dinge sind, welche ihre Bibel vorhergesagt hat; daß man sie ob ihrer Liebe zur Wahrheit schmähen, ausschliessen und geistig töten würde –

    aber daß Christus sagt, genau dies, wenn wir uns an das halten, daß er uns wichtiger ist als unsere Verwandten – uns letztendlich *zum ewigen Leben* bringen würde…

    Leider ist es mir nicht gelungen, etwas für sie zu posten, denn die Cookie-Einstellungen meines Browsers lassen dies nicht zu und da ich leider ein Opfer einer *Phlishing-Attacke* wurde, möchte ich dies im Moment auch nicht ändern –

    aber vielleicht kann jemand anders von uns sich ein Herz fassen und ihr eine liebe Nachricht unter ihre Videos als Trost für sie hineinposten? BITTE 🙂

    Vielen Dank nochmal, lieber Bruder, ich bin sehr angetan von Deinen diversen Funden und auch von Deinen oftmaligen sehr, sehr wertvollen Gedanken hier bei uns –

    sei mir ganz herzlich gegrüßt, und liebe Grüße auch an Deine liebe Bird-Frau und die beiden Minibirds,

    Deine Glaubensschwester,
    Sarai

  • Frank und Frei
    August 4, 2013

    Stille ist hier eingekehrt
    Stille, Ruhe, Schweigenszeit
    die Postings haben sich kaum gemehrt
    das Jahresende ist nicht weit.

    Bedächtig schaut man in die Runde
    nur wenig gibt es neue Kunde
    und die Leser wie die Schreiber
    sind dezente Offlinebleiber.

    Diese Stille, dieses Schweigen
    mehrt doch unser hier verbleien
    denn wo Freiheit in der Rede
    da hat die Knechtschacft ihre Fehde.

    Also blicken wir voran
    Kommunikations steckt an.
    Bruderinfo ist uns Wert
    zu leben wieder unbeschwert.

  • Nachdenker an sarai
    August 4, 2013

    Hallo sarai,
    sorry Kommentar war für edebestimmt.
    Gruesse
    Nachdenker

  • edelmuth an alle
    August 4, 2013

    Müssen alle gleicher Meinung sein?

    Bedeutet die Leitung durch den Heiligen Geist, dass alle gleicher Meinung sein und einheitlich reden müssen?

    Der Sklave betont unaufhörlich, dass alle gleichen Sinnes sein müssen, was er an ihren Äußerungen manifestiert. Er führt seine These darauf zurück, dass der Heilige Geist niemals mehreren Personen gleichzeitig sich widersprechende Gedanken eingibt.

    Ist diese Überlegung richtig, folgt daraus, dass Menschen mit unterschiedlichen Ansichten zum Teil nicht durch den Heiligen Geist geleitet sein können.

    (Apostelgeschichte 15:1-2) . . .Und gewisse Männer kamen aus Judäa herab und begannen die Brüder zu lehren: „Wenn ihr euch nicht nach dem Brauch des Moses beschneiden laßt, könnt ihr nicht gerettet werden.“ 2 Als aber kein geringer Zwiespalt und Wortstreit zwischen ihnen und Paulus und Bạrnabas entstanden war, ordnete man an, daß Paulus und Bạrnabas und einige andere von ihnen wegen dieses Wortstreites zu den Aposteln und den älteren Männern nach Jerusalem hinaufgehen sollten.

    Geht man von der Überlegung aus, dass Paulus unter Leitung des Heiligen Geistes stand, waren seine Widersacher nicht unter Leitung desselben. Daher ist es nachvollziehbar, dass unser Herr seinen Diener Paulus nach Jerusalem geschickte, um diese Irrlehre von der Einhaltung jüdischer Bräuche auszuräumen.

    (Apostelgeschichte 15:4-5) . . .Als sie in Jerusalem eintrafen, wurden sie von der Versammlung und den Aposteln und den älteren Männern freundlich aufgenommen, und sie berichteten die vielen Dinge, die Gott durch sie getan hatte. 5 Doch einige derer von der Sekte der Pharisäer, die gläubig geworden waren, erhoben sich von ihren Sitzen und sprachen: „Es ist notwendig, daß man sie beschneide und ihnen gebiete, das Gesetz Mose zu halten.“

    Offenbar bestand auch in Jerusalem Konsens darüber, dass bestimmte jüdische Bräuche weiterhin einzuhalten wären. Die Einhaltung war für die Judenchristen kein Problem, denn diese Bräuche stammten aus der Glaubensgemeinschaft, die sie zuvor verlassen hatten, und machten sie unter ihren ehemaligen Glaubensbrüdern gesellschaftsfähig. Die Bibel erwähnt keine diesbezüglichen Meinungsverschiedenheiten in Jerusalem.

    (Apostelgeschichte 15:6-7) . . .Da versammelten sich die Apostel und die älteren Männer, um diese Angelegenheit zu erwägen. 7 Nachdem man nun viel disputiert hatte, stand Petrus auf und . . .

    Auch unter Paulus und den Aposteln in Jerusalem bestand in Bezug auf die Einhaltung jüdischer Bräuche keine einheitliche Meinung.

    (Apostelgeschichte 15:13) . . .Nachdem sie ausgeredet hatten, antwortete Jakobus, indem er sprach: „Männer, Brüder, hört mich an.. . .

    Jakobus ergreift unter den streitenden Brüdern das Wort, weil offenbar keine einheitliche Linie zu finden war. Jakobus kommt dann zu einem Entschluss und empfiehlt:

    (Apostelgeschichte 15:19-20) . . .Meine Entscheidung ist deshalb, daß man die von den NATIONEN, die zu Gott umkehren, nicht beunruhige, 20 sondern ihnen schreibe, daß sie sich von Dingen enthalten. . .

    Bemerkenswert und vom Sklaven stets verschwiegen ist die Personengruppe, nämliche die Nationen, an die der Jerusalemer Beschuss gereichet ist. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Vater durch den neuen Bund, auf den sich der christliche Glaube gründet, bereits alle trennenden Unterschiede im Fleische aufgehoben, was auch von Petrus bei dieser Zusammenkunft bestätigt wurde.

    (Apostelgeschichte 15:14) . . .Sịmeon hat ausführlich erzählt, wie Gott erstmals seine Aufmerksamkeit den Nationen zuwandte, um aus ihnen ein Volk für seinen Namen herauszunehmen.

    Warum dann der Unterschied zwischen den Nationen und den Juden? Einige argumentieren, dass sich die Judenchristen aufgrund ihres früheren Glaubens ohnehin des Blutes enthalten würden. Das aber würde für Judenchristen die Einhaltung jüdischer Bräuche bedeuten, was Paulus unter Leitung des Heiligen Geistes bekämpfte. Außerdem würde die Einhaltung auch nur von Teilen der mosaischen Gesetze das Opfer Jesus infrage stellen, was vom Vater niemals gewollt sein kann.

    Ein so stümperhaftes Gesetz, das wieder Unterschiede zwischen den Juden im Fleische – denn sie bräuchten sich an das in Apg. 15:29 ausgesprochene Blutverbot nicht zu halten – und den Nationen schafft, ist für mich unvorstellbar.

    (Apostelgeschichte 21:25) . . .Was die Gläubigen aus den NATIONEN betrifft, so haben wir unsere Entscheidung gefällt und hingesandt, daß sie sich bewahren sollten vor dem, was Götzen geopfert worden ist, wie auch vor Blut und Erwürgtem und vor Hurerei.“

    Auch hier bestätig Paulus, dass das Blutverbot des Jerusalemer Beschlusses an die Nationen bzw. Heidenchristen gerichtet ist. Woran sollen sich die Nachkommen derjenigen halten, die sich mit den Juden und Nationen vermisch haben.

    (Apostelgeschichte 15:22) . . .Da befanden es die Apostel und die älteren Männer zusammen mit der GANZEN VERSAMMLUNG für gut, Männer aus ihrer Mitte auszuwählen und sie mit Paulus und Bạrnabas nach Antiọchia zu senden. . .

    Der Sklave verschweigt auch, dass Paulus nicht von einer LK, sondern von der gesamten Versammlung beauftrag wurde, anderen Versammlungen den Beschluss zu überbringen. Offenbar fand die Besprechung, die zum Jerusalemer Beschluss führte, vor der gesamten Versammlung statt, was das Bestehen eine autarken, leitenden Körperschaft ausschließt.

    (Apostelgeschichte 15:25) . . .sind wir zur vollen ÜBEREINSTIMMUNG GEKOMMEN und haben es für gut befunden, … Paulus, zu euch zu senden. . .

    Diese Formulierung offenbart, dass sie nicht durch den Heiligen Geist veranlasst wurden alle die selber Meinung zu haben, damit sie einheitlich reden könnten. Möglicherweise hat es auch hier Mehrheitsentscheidungen mit Abweichlern gegeben. Die Einheit als Ausdruck der Leitung durch den Heiligen Geist war am Anfang nicht gegeben und hat sich erst nach heftigen Augeindersetzungen ergeben.

    Bei der LK in Brooklyn ist zu erwarten, dass Entscheidungen ähnlich gefunden werden. Auch wenn man sich schließlich zu einem Beschluss „zusammenrauft“, stellt sich die Frage, ob diejenigen, die anderer Meinung waren, Abtrünnige sind, weil sie scheinbar nicht unter Leitung des Heiligen Geistes stehen. Stünden alle von Beginn an alle unter Leitung des Heiligen Geistes gleichermaßen, würde es keine Diskussion geben und alle wären stets gleicher Meinung.

    Hier stellt sich für mich nur die Frage, warum sie nicht viel früher alle Dinge richtig erkannt haben sondern sich korrigieren mussten. Der Heilige Geist wird sicherlich niemanden fehl geleitet haben.

    Ede

  • Nachdenker an sarai
    August 4, 2013

    Hallo ede,
    der Mensch ist mit einem freien Willen erschaffen worden und hat auch die Denkfaehigkeit erhalten (jedenfalls die meisten). Also darf und muss es auch unterschiedliche und manchmal auch kontroverse Meinungen und Auffassungen geben, sonst wäre doch alles falsch und i Frage zu stellen. Grundsätze hingegen, die einwandfrei biblisch begründet und gestützt werden koennen, sind einzuhalten. Ich betone, die biblisch einwandfrei gestützt werden und nicht Menschengebote oder WTG Auffassungen darstellen. Innerhalb dieses weiten Spektrums darf jeder unter Einhaltung biblischer Grundsaetze seine eigene Auffassung haben und sein eigenes Leben leben, ohne das sich die WTG einmischt mit ihren verdrehten und manchmal sogar menschenfeindlichen Anordnungen. Sonst wäre das Leben auch langweilig und monoton und alles wuerde im Gleichschritt laufen. Das hatten wir schon mal, auch wenns die WTG gerne so sehen wuerde.
    Ich denke da sind wir uns alle einig.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Dietmar
    August 4, 2013

    Liebe Brüder, liebes Bruderinfo!

    Erst einmal ein ausgesprochenes Lob für euren Mut und die Liebe zur Offenheit.
    Ich habe schon viele Artikel und das veröffentlichte Buch gelesen.
    Es verhält sich alles so, wie oft in eurem Forum beschrieben!

    Meine Frage zum Beitrag „Einheit um jeden Preis“ vom 4.8.:
    Gibt es eine Möglichkeit, diesen WT-Artikel „Lasset Gott sich als wahrhaftig erweisen“ von 1.2.1947 in Deutsch als Scan oder pdf-Datei hochzuladen oder an meine Mail-Adresse zu senden?

    Liebe Grüße und vielen Dank!
    Dietmar

  • Dietmar
    August 4, 2013

    Gibt es eine Möglichkeit, diesen Artikel „Lasset Gott sich als wahrhaftig erweisen“ von 1. 2. 1947 in Deutsch als Scan oder pdf-Datei hochzuladen oder an meine Mail-Adresse zu senden?

  • ChopSue
    August 4, 2013

    Es wure schon öfters über Kindesmissbrauch bei ZJ gesprochen aber bis jetzt musste die Gesellschaft im Gegensatz zur Katholischen Kirche nicht zahlen. Solange das so bleibt interessieren mich die Berichte nur wenig. Behaupten kann man viel. Beweise fehlen bis jetzt. Hoffentlich hören wir noch von Candance Conti. Würde mich jetzt echt interessieren wie das ausgeht.

  • Zadok/Achim
    August 4, 2013

    Hallo Chop Sue,

    vielleicht ist das hier interessant:http://jwsurvey.org/cedars-blog/in-their-own-words-candace-conti-and-rick-simons-speak-out-in-their-2013-interview-videos
    Hier beantworten CC und ihr Anwalt die meisten Fragen, die alle so sehr interessieren.
    Lieber Gruß
    Achim

  • Frank&Frei
    August 4, 2013

    wichtiger Link wer kann die Meldung übersetzt zusammenfassen, es geht um den Fall Candace Conti, WT bekundet, dass man die 17 mio nicht bar zahlen kann…..

    http://jwsurvey.org/cedars-blog/patterson-on-the-line-watchtower-claims-that-paying-cash-bond-would-cause-immediate-irreparable-harm-and-hardship

  • Dennis
    August 4, 2013

    Lieber frank&frei,

    die Meldung ist schon 10 Monate alt. Die WTG hat in der Tat gejammert wg. Der Kohle und wollte Patterson als Sicherheit hinterlegen, was aber abgelehnt wurde. Sie mussten eine Versicherungs-Police bereit stellen, die garantiert, dass die genannte Summe nach rechtskräftiger Verurteilung gezahlt wird.

    Neuere Infos gibt’s meines Wissens nicht von dem Fall.

    Lg
    Dennis

  • Tommy
    August 4, 2013

    An Gerd,
    da faellt mir aber wieder nur folgende Frage ein, warum folgen die Leute nicht Jesus, wenn sie schon eine eigene, bzw. biblisch fundierte Meinung dazu haben. Wenn sie Glauben haetten, wurden sie dem Herrn vertrauen. ich weiss ist leicht gesagt, aber so ist es doch. Muss ich mich auch selbst oft fragen.
    Tommy

  • Martin@Barnabas
    August 4, 2013

    Barnabas an Ede:
    12. August 2013 um 21:21
    Hallo Ede,……
    „Ich frage mich ob jene, die hier im Auftrag der WTG mitlesen müssen oder jene die den absolut unhaltbaren Vortrag über “Abtrünnige” anlässlich des letzten Bezirkskongresses gehalten haben ein Gewissen haben und was es ihnen mitteilt.
    Grüße von Barnabas

    Lieber Barnabas,
    im Namen Jehovas wird jedes Gewissen dieser Vortragenen fügsam… schließlich ist es eine Botschaft Jehovas…So ist Ihr Gewissen geformt und die Loyalität zum „Sklaven“ quillt nur so über und die Liquiditätslust steigert sich

  • Frank&Frei
    August 4, 2013

    der e-watchman (http://e-watchman.com/)meldet die INfo in Englisch, dass die NWÜ in Englisch nicht in Brooklyn vorrätig ist.
    Das ist eine heiße Nachricht. Es könnte sein, dass zum Jahrestreffen eine überarbeitete präsentiert wird.
    Das diesjährige Jahrestreffen soll wohl in alle Versammlungen übertragen werden.
    Wenn keine neue NWÜ in English erscheint, stellt das eine völlig neue Sicht der Dinge dar.
    Achten wir darauf

  • @Frank&Frei
    August 4, 2013

    …auf jeden Fall gibts für einige in den USA schon eine mit grauem Einband und Silberschnitt – glaub aber nur limited edition

  • waytodawn @ehemaliger
    August 4, 2013

    Ich hab dazu zwei Gedanken:

    1. Wozu eine Bibel herstellen, wenn man sowieso eigene Publikationen hat, die studiert werden? Stichwort: Wachtturmstudium

    2. Vielleicht bringt die leitende Körperschaft demnächst eine eigene Bibel heraus… die beinhaltet dann zwei Testamente:
    „Das neue Testament“ und „das Neu-Neue Testament“ womöglich aber auch nur das zweite 😉

    Vermutlich wirds aber wirklich nur eine Neuauflage der NWÜ geben – die Frage ist, wieso die Produktion für die Englische Version eingestellt wurde, oder weiß jemand schon etwas von anderen Sprachen?!

  • waytodawn
    August 4, 2013

    sorry, das war nicht für ehemaliger bestimmt… blöde formulardatenspeicherdingens *ärger*

  • edelmuth
    August 4, 2013

    Wir wissen nicht warum der Sklave eine revidierte Fassung der NWÜ heraus bringen könnte, aber es wird seine Einnahmen steigern, denn jeder ZJ – und davon gibt es mehr als 7 Millionen – muss selbstverständlich sofort ein neues, kostenpflichtiges Exemplar haben.

    So häufig und eindeutig wie sich die Bibel in letzter Zeit im Widerspruch zu den Lehren des Sklaven befindet, wird es höchste Zeit, dass eine neue revidierte Fassung, die sich durch entsprechende Synonyme besser an seine Lehren anpasst, heraus gebracht wird.

    Praktischer wäre es, wenn man gleich online-Bibeln verwendet. Die lassen sich schneller aktualisieren. Allerdings kann man den Brüdern dann kein Exemplar verkaufen. Vielleicht wäre da eine Lose-Blätter-Sammlung in einem Bibelordner oder/und ein kostenpflichtiges Update der NWÜ auf seinem Rechner das Sinnvollste

    Ede

  • Jade
    August 4, 2013

    @Ede

    es gibt keine kostenpflichtige Literatur mehr.Sie können die Bibeln nicht verkaufen. Allerdings werden viele Z.J. freiwillig zahlen.

    Jade

  • Nachdenker
    August 4, 2013

    Hallo edelmuth,
    ja ich schliesse gleich ein Abo fuer das Bibel Update ab, so wie bei einer Rezeptsammlung. Was mir dann gefällt hefte ich ab, den Rest den ich nicht gebrauchen kann schmeisse ich einfach weg. Wie war die Adresse: www. ZJ bibel-update-now.de.
    Danke fuer den Tip.
    Gruesse Nachdenker

  • Genovefa
    August 4, 2013

    Hallo Bird!

    Jeder kann auf seine Weise tun was er für richtig hält. Ich habe nur meine Gedanken zum Ausdruck gebracht.

    Grüsse Genovefa.

  • Nachdenker
    August 4, 2013

    Hallo Genovefa,
    ich muss Br.Bird auch zustimmen. Solange man irgendwie noch ein ZJ ist und evtl. die Versammlung besucht, ist es doch ne prima Sache, wenn man den Mitbruedern versucht die Augen zu öffnen. Wer weis wofür es gut ist und was es bewirkt. Ich bin noch ZJ, besuche die Versammlung aber nicht mehr. Ich nutze meine wenigen Kontakte zu meinen „ehemaligen“ Mitbruedern auf alle Fälle so, das ich ihnen versuche zu erklären an was und wen sie sich da eigentlich verkauft haben. Wenn sie mich dafür ausschließen ist das ok. Ich habe dann aber ehrlicherweise meinen Weg beschritten.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Mani
    August 4, 2013

    Lieber Nachdenker!

    Es gilt zu beachten, dass, rechtlich gesehen, JEDER Zeuge Jehovas durch seine Mitgliedschaft in der Religionsgemeinschaft anerkennt, mit seiner Wassertaufe es auch anerkannt hat, sich  dem religionsgemeinschaftlichen Recht, welches das von der leitenden Körperschaft vermittelte Verständnis der biblischen Lehre beinhaltet, unterworfen zu haben! 

    Dies kannst Du in den Statuten der Religionsgemeinschaft so nachlesen!

    Als ich dies in der Verfassung von Zeugen Jehovas gelesen hatte, gab es für mich keine Wahlmöglichkeit mehr.  Es ist rein rechtlich gesehen nicht möglich, aufgrund der Definitionen in der Verfassung, in der Gemeinschaft zu bleiben, wenn man bestimmte biblische Lehrpunkte der LK nicht mehr anerkennt.

    Dies ist leider vielen gar nicht bewußt, dass man, von rein rechtlicher Seite aus betrachtet, wie schon gesagt, keine Wahlmöglichkeit hat.

    Liebe Grüße

    Mani

  • Br. Bird
    August 4, 2013

    Lieber Mani,

    Stimmt. Rechtlich gesehen, hast du Recht. Aber dann MUSS eben der Ältestenschaft bewusst sein, das sie einen Ausschluss nicht aufgrund eines Biblischen Gebots machen.
    Viele behaupten ja, das alles Biblisch begründet ist.
    Also denke ich das jeder Ausschluss aus sog. Abtrünnigkeit, die Ältesten sicher zum Nachdenken bringen wird. Zumindest einige.
    Dann muss man eben den Spies umdrehen, und ihnen ein schlechtes Gewissen ein jagen. Machen sie doch selber auch.
    Ich habe bei meinem Gespräch einige PDF verwendet die ich von einem lieben Bruder hier habe. Und es ist genial, während einer von den Ältesten nachdenkt, wurde der andere richtig zornig darüber, ist es doch nur altes Zeug. Im Prinzip sind sie selber davon angewidert.
    Ich bete darum das sie erkennen was da los ist.

    LG
    Bird

  • edelmuth
    August 4, 2013

    Hallo Bird.

    Noch schlimmer ist es, wenn du ihnen Schriftstellen vorliest, die genau das Gegenteil aussagen, was der Sklave lehrt. Sie können nicht einmal behaupten, dass du abtrünniges Gedankengut oder abtrünnige Literatur verbreitest. Auch wenn du mehrere Schriftstellen vorliest, die alle übereinstimmend belegen, dass der Sklave in dieser Sache falsch liegt, kommt die Antwort: „Alles aus dem Zusammenhang gerissen“ und du darfst künftig keine Kommentare mehr geben. Dann sieh dich vor, denn alles, was du in Gegenwart von Zeugen sagst, ob sie direkt neben dir stehen oder mit dem Rücken zugewandt mithören, kann so missverstanden werden, dass es für deinen Ausschluss reicht.

    Ede

  • Nachdenker
    August 4, 2013

    Hallo Mani,
    danke für den Hinweis. Habe gerade die Satzung der ZJ studiert und du hast natürlich recht. Mit der Taufe hst man diese Satzung angenommen und akzeptiert. Muesste es rein rechtlich nicht so sein, das man vor der Taufe neben all den gestellten Tauffragen diese Satzung auch ausgehändigt bekommen muesste damit man weis auf was man sich da auch rein rechtlich einlaesst. Oder muesste man nicht wenigstens ueber die Satzung belehrt werden und dies auch quittieren, damit an sich nachher nicht rausreden kann. Das Recht und diese Pflicht muesste doch sein, oder ??
    Sollte ich meinen Austritt erklären oder rausgeschmissen werden, wuerde ich auf alle Fälle eine schriftl. Bestätigung des Sachverhaltes fordern. Ich denke das ich dann auf der sicheren Seite bin.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Hopefull
    August 4, 2013

    Lieber Nachdenker

    wenn Du rausgeschmissen wirst, haben sie den Vertrag gebrochen. Damit bist Du frei von der zweiten Tauffrage und auch von den menschlichen Satzungen oder Statuten der WTO.
    An die erste Tauffrage bist Du immer noch gebunden, denn Gott schmeißt keinen raus. Da ist es tatsächlich so, dass derjenige selbst, der sich nicht mehr zu Jesus bekennt, der Vertragsbrüchige ist. JHWH und Jesus Christus machen so etwas nicht, sie halten sich immer an ihre Bündnisse. Die Initiative ging nie von ihnen aus. Der Vertragsbrüchige war immer der Mensch.

    Auch wir sind nun „freigesprochen“ worden.
    Nächste Woche wird dies in der Versammlung bekannt gegeben.

    Liebe Grüße Hope

  • Nachdenker
    August 4, 2013

    Hallo Hope,
    danke fuer die Info und euch weiterhin alles liebe und Gute in dieser Situation ind lasst euvh nicht unterkriegen.
    Liebe Gruesse
    Nachdenker

  • Manfred an Hope
    August 4, 2013

    Liebe Schw. Hope,

    für den ersten Teil Deines Kommentares gebe ich Dir zu 100 Prozent Recht. Nur wir können uns von Gott und Jesus abwenden. Sie halten sich an Ihre Verträge.

    Zu dem zweiten Teil Deines Kommentares möchte ich Dich beglückwünschen, Dich und Deinen Mann, den schlauen Fuchs. Endlich habt Ihr es geschafft. Hat ja wirklich lange gedauert. Die Ältesten in Eurer Versammlung konnten wohl mit dem „Wagen“ nicht Schritt halten, weil sie so langsam waren Euch hinaus zu bugsieren.
    Meine Frau wird jetzt auch ein Austrittsschreiben aufsetzen, obwohl sie nicht auf BI mitliest oder schreibt. Sie hat die Falschheit auch erkannt und möchte sich jetzt von allem und jedem distanzieren, der diesem bösen Sklaven noch weiter folgen will, auch wenn nun ihre Freundin nicht mehr mit ihr sprechen wird. Ich denke das in den nächsten Monaten noch weitere hinzukommen.
    Manche werden freiwillig fliehen und manche werden hinausgeworfen. Egal auf welche Weise der Austritt geschieht, man wird auf jeden Fall die Wahrheit erkennen und sie wird einen frei machen. Das Joch des Christus ist sanft und seine Last ist leicht und es wird tatsächlich ein Ballast von den Schulter fallen. Denn solange man noch in dieser Religionsgemeinschaft ist, wird man sich selbst auch schuldig fühlen für alles was im Namen dieser Gemeinschaft falsch gelaufen ist. Ich kann es wirklich nur empfehlen diesen Schritt zu tun, denn es wird sich auch auf die psychische Gesundheit des Einzelnen auswirken, wenn er nicht mehr diesem immensem Druck unterworfen ist.

    Also herzlichen Glückwunsch zu Eurer neu gewonnenen Freiheit

    Liebe Grüße Manfred

  • Nachdenker
    August 4, 2013

    Hallo Manfred,
    dir und deiner Frau Kraft für die naechsten Schritte und die vor euch liegende Zeit. Troestlich und beruhigend für mich zu sehen, das viele scheinbar nette und intelligente und vor allem an Jehova glaubenende Menschen die Organisation wie auch immer verlassen. Es scheint ja eine regelrechte Massenflucht zu sein zur Zeit. Mir stets wohl noch bevor und ehrlich gesagt ich freu mich drauf auch offiziell raus zu sein.
    Machts gut und liebe Grüße
    Nachdenker

  • Manfred an Nachdenker
    August 4, 2013

    Lieber Nachdenkender Bruder,

    (Andersherum hat sich die Anrede blöd angehört 🙂 )
    Vielen Dank für Deine lieben ermunternden Worte. Mit dem Wort Massenflucht hast Du es wahrscheinlich gut getroffen. Wir sind mit Sicherheit nur der Anfang, da wird noch eine grosse Volksmenge folgen. Ich glaube kaum, dass die Zuwächse bis Ende 2014 die Abgänge aufwiegen können.

    Diese Religionsgemeinschaft wird stark schrumpfen. Da fragt man sich dann, wenn vorher die Mehrung für den Segen Jehovas gestanden ist, welche Schlüsse müsste man dann aus der Dezimierung ziehen? Das ist was zum nachdenken, um den Kommentar an Dich abzurunden.

    Ich wünsche Dir und allen Mitlesern einen schönen Abend.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Nachdenker
    August 4, 2013

    Hallo Manfred,
    leider hat bei deinem letzten Kommentar der Antwortbutton gefehlt, darum auf diese Weise meine kurze Antwort. Aus der Massenflucht wird die WTO ihren Vorteil ziehen. Sie wird diese Flucht ihren Uebriggebliebenen schon für sie so plausibel und logisch erklaeren, das diese diese Entwicklung als eine biblische und vorhergesagte Sache sehen werden. Statt darueber nachzudenken wird diese Erklaerung eher den Glauben der verblendeten Mitglieder staerken, glaub mir. Die WTO hat bisher alles so gedreht und gewendet, das es zu ihrem Vorteil ausgefallen ist. Das wird so sein bis es nur noch wenige offizielle Zeugen geben wird.
    Liebe Gruesse und hat dir Alois bereits meine Mailadrese weitergeleitet? ?
    Nachdenker

    meine Mailadresse weitergeleitet??

  • Manfred an Nachdenker
    August 4, 2013

    Hallo,

    nein, leider nicht. Brd. Alois hat keine mail erhalten. Hier nochmals seine adresse: bruder.alois@web.de

    Liebe Grüße Manfred

  • Nachdenker
    August 4, 2013

    Hallo Manfred,
    Br. Alois hat meine Mail in der Türkei erhalten (Urlaub ??).
    Hat mir zurück gemailt das er dir meine Adresse weitergeleitet hst.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Alois
    August 4, 2013

    Lieber Nachdenker
    Lieber Manfred

    Entschuldigt, ich habe die letzten 2 Tage nicht ins Postfach geschaut.
    Nun ist ja alles erledigt.
    Ja ich bin gerade in der Türkei, in einer Gegend in der auch unser Bruder Apostel Paulus ein paar Mal durchgereist ist. Immer wenn ich hier bin denke ich an ihn, wie schwer es doch damals gewesen sein muss eine Strecke zu reisen die wir Heute in Minuten überbrücken.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Mani an Nachdenker und alle, die hier mitlesen
    August 4, 2013

    Lieber Nachdenker,
    liebe Schwestern und Brüder!

    Würde man vor der Taufe darauf aufmerksam gemacht, dass man mit der Wassertaufe die Verfassung der Zeugen Jehovas anerkennt, auch speziell in dem Sinne, dass man von diesem Zeitpunkt an ohne Widerspruch alles glauben muss, was die LK als treuer und verständiger Sklave lehrt und erklärt – denn dies ist ja im religionsgemeinschaftlichen Recht mit eingeschlossen -, dürften sich Menschen, die Gott gefallen möchten, bei dieser Organisation nicht taufen lassen.

    Warum?

    Jeder, der sich in Kenntnis dieser Bedingung taufen lässt, akzeptiert dann:

    DIE LK LEHRT UND ERKLÄRT DAS WORT GOTTES.
    LEHRT UND ERKLÄRT SIE ES FALSCH, SO MUSS DER GLÄUBIGE AUCH VERFASSUNGSGEMÄSS DAS FALSCHE GLAUBEN.

    Hier beginnt nun die Problemstellung für schon getaufte Zeugen Jehovas: Wie kann man dem Grundsatz aus Apostelgeschichte 5:29 gerecht werden, wo es doch heißt „Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen!“?

    Beim Erkennen von falschen Lehren hält der wirklich Gottgläubige doch nicht etwa daran fest? Nein, ganz und gar nicht! Er wird dann seinen Glauben vielmehr richtigstellen wollen und auch müssen! Dieses Richtigstellen falscher Darlegung bedingt nun aber konsequenter Weise „ein offenkundiges Verhalten“.

    Der Gläubige handelt somit gegen die Verfassung, wo im § 14 unter der Ziffer 5 festgehalten wird, dass ein offenkundiges Verhalten, das im Widerspruch zum religionsgemeinschaftlichen Recht steht, die Mitgliedschaft beendet. (Anmerkung: In der Verfassung der Zeugen Jehovas Österreich, ob in Deutschland ähnlich formuliert ist, weiß ich nicht)

    Ein Beispiel dazu:

    Eine Lehre der LK besagt, dass nicht alle Christen bei der jährlichen Gedächtnismahlfeier von den Symbolen nehmen dürfen. Einige hier auf BI haben aber erkannt, dass diese Lehre nicht der Aussage der Bibel entspricht. Sie haben vorher nicht von den Symbolen genommen, jetzt aber haben sie erkannt, dass sie von den Symbolen nehmen dürften. Was machen sie? Verhalten sie sich „offenkundig“, indem sie sich in ihrer Versammlung zu erkennen geben? Oder bleiben sie der Zusammenkunft einfach fern? Was sagen sie, wenn sie darauf angesprochen werden?

    So erhebt sich nun die Frage: Ist man gemäß der Bibel verpflichtet, sich „offenkundig zu verhalten“? Auch und besonders unter dem Aspekt von Matthäus 10:32-37, wenn Jesus sagt:

    „Jeder nun, der sich vor den Menschen zu mir bekennen wird, zu dem werde auch ich mich bekennen vor meinem Vater, der in den Himmeln ist. Wer aber mich vor den Menschen verleugnen wird, den werde auch ich verleugnen vor meinem Vater, der in den Himmeln ist. Meint nicht, dass ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.“

    Es wäre schön, wenn möglichst viele dazu Stellung nehmen würden, denn es geht meiner Meinung nicht darum, ob weltliches Recht beurteilt werden sollte, sondern die göttlichen Grundsätze.

    Liebe Grüße an alle

    Mani

  • Nachdenker
    August 4, 2013

    Hallo Mani,
    danke für deine Aufklärung. Ich denke viele, nein die allermeisten ZJ haben weder den rein rechtlichen Aspekt (Satzung der WTO) verinnerlicht noch sich Gedanken ueber das biblische und glaubenstechnische Dilemma gemacht in das sie sich begeben. Du hast recht, entweder ich folge treu und doof dem Sklaven in allen Belangen, egal ob richtig oder falsch oder ich überprüfe ständig meinen Glauben, was biblisch ja richtig wäre und was die WTO ja auch raet. Nur dann werde ich im letzteren Fall schnell erkennen das es zwischen der WTO Lehre und der Bibel große Differenzen gibt. Jetzt faengt das Dilemma an. Was tun? ? Konsequenterweise muesste man den Weg gehen den die biblische Wahrheit vorgibt und die Organisation verlassen, denn die verbreitet eine andere Wahrheit. Man kann und darf halt nicht 2 Herren dienen. Eine Problematik, die unabhängig von den anderen unhaltbaren Verhältnissen in der Organisation zum Nachdenken und Handeln fuehren sollte.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Gerd
    August 4, 2013

    Hallo Mani, du schriebst:

    „Ein Beispiel dazu:
    Eine Lehre der LK besagt, dass nicht alle Christen bei der jährlichen Gedächtnismahlfeier von den Symbolen nehmen dürfen. Einige hier auf BI haben aber erkannt, dass diese Lehre nicht der Aussage der Bibel entspricht. Sie haben vorher nicht von den Symbolen genommen, jetzt aber haben sie erkannt, dass sie von den Symbolen nehmen dürften. Was machen sie?“

    So erging es mir auch. Aber ich wäre mir selbst einigermaßen seltsam vorgekommen, ausgerechnet bei den ZJ plötzlich von den Symbolen zu nehmen. Über „Bruderdienst“ hatten wir Aussteiger vor 20 Jahren plötzlich eine Anzahl derer, die sich auch – speziell durch Römer 8 angeregt – zur himmlischen Familie zugehörig fühlten. Wir hatten unsere Treffen damals im Schwarzwald und feierten, verbunden mit Ansprache und Symbolen, dort das Abendmahl. Unabhängig vom Datum, denn darauf kommt es nicht an.

    In welches Dilemma ZJ 1935 kamen, erfuhr ich vom ehemaligen österr. Zweigaufseher Walter Voigt und seiner Frau Elsi. Für Walter war es klar, dass er sich weiterhin zur himmlischen Berufung bekannte. Elsi, die bei den Bibelforschern getauft war und nur die himmlische Berufung kannte, nahm auch nach 1935 von denn Symbolen. Dann trug man ihr heimlich zu, dass dies von etlichen Brüdern und Schwestern in der Versammlung bekrittelt wurde. So in dem Sinn: „Die meint als Frau des Zweigdieners etwas besseres zu sein…“ Was machte sie im Jahr darauf? Sie verzichtete darauf, ihre wirkliche Hoffnung und Ziele öffentlich zu zeigen und nahm nicht von den Symbolen.

    Später, nach ihrem freiwilligen Ausscheiden aus dem Bethel in Wien, sagte Walter einmal zu mir: „Wir haben uns in der Vergangenheit oft zum Affen gemacht und uns verrenkt, nur um keinen Anstoß zu geben.“

    Tja, die Irreleitung trägt oft seltsame Blüten 😉

  • Matthäus
    August 4, 2013

    Hallo Mani,
    zur Frage Gedächnismahlsymbole nehmen ja oder nein gab es einen Hauptarikel, dort habe ich meine Meinung kundgetan – siehe: http://www.bruderinfo.de/?p=412&cpage=1#comment-1711

    Ich kann eigentlich nicht verstehen wie Menschen es fertig bringen ein klare Aussage Jesu in Joh. 6:53-58
    ins genaue Gegenteil zu verkehren. Aber lies dir den Artikel durch, auch die Kommentare, hier findest du viele Denkanstösse.

    Liebe Grüsse
    Mathhäus

  • Bernhard an Genovefa
    August 4, 2013

    Meine liebe Genovefa wir gehen schon seit 31/2 Jahren nicht mehr zu den Einladungen des neuzeitlichen Baals. Den Glaubensbrüdern ist damals sofort aufgefallen, dass wir immer zuviel von Jesus sprechen. Die Hl. Schrift spricht klar und nicht zweideutig, der Bibelvers in 2.Korinther6:14-17 sagt eigentlich alles aus

    14 Zieht nicht an einem Strang mit Leuten, die nicht an Christus glauben. Was haben denn Gottes Gerechtigkeit und die Gesetzlosigkeit dieser Welt miteinander zu tun? Wie passen Licht und Finsternis zusammen?
    15 Was hat Christus mit dem Teufel gemeinsam? Oder was verbindet einen Glaubenden mit einem Ungläubigen?16 Was haben die Götzenfiguren mit dem Tempel Gottes zu tun? Vergesst nicht: Wir selbst sind der Tempel des lebendigen Gottes. So hat Gott gesagt: „Ich will mitten unter ihnen leben. Ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein!“17 Darum befiehlt Gott: „Verlasst sie, und trennt euch von ihnen! Rührt nichts Unreines an! Dann will ich euch annehmen.18 Ich werde euer Vater sein, und ihr werdet meine Söhne und Töchter sein. So spricht der Herr, der allmächtige Gott.“

    Recht herzliche Grüße an Dich und deinen Mann und Gottes reichsten Segen durch Jesus unseren Herrn Bernhard mit Frau

  • hansi
    August 4, 2013

    hallo bernhard,der ist der antichrist der nicht an den sohn des lebendigen gottes sein name jehova,jesus christus glaubt ,die,bibelverse die du nennst kann mann nicht auf jehovas zeugen ummünzen geht nicht ,den sie glauben an jesus christus,ja ich bin ein zeuge jehovas und erwähne meinen herrn ,retter und erlöser,jesus dankbaren herzens sehr oft sei es gemeinsam mit meinen glaubensbrüdern und schwestern ,oder gemeinsam im predigtdienst bei unseren mitmenschen ,mit freudigen herzen und voller glauben an jesus christus ist es uns zeugen jehovas ja ein bedürfnis über jesus zu sprechen ,und von ihm zeugnis zu geben das nur in ihm rettung erfolgt .lg hansi

  • Jade
    August 4, 2013

    @hansi

    Zeugen Jehovas glauben an Jesus Christus, das stimmt. Trotzdem ist es so,dass Jesus sehr selten erwähnt wird.Im Predigtdienst schon mal so gut wie gar nicht.Auch ich habe immer an den Türen vom Gericht, von Jehova und vom „Neuen System“ gesprochen, wie meine Partner auch. Jesus kam da selten vor.

    Ich habe einmal zu einer eifrigen Schwester gesagt, dass Jesus Christus in der Vers.viel zu wenig Aufmerksamkeit und Verehrung zuteil wird, da hat sie mich erstaunt angesehen und gesagt (wörtlich!)“ Der ist doch auch nicht so wichtig“

    Das ist leider die Realität.

    LG Jade

  • Bernhard an hansi
    August 4, 2013

    Lieber Bruder Hansi,
    es freut mich von ganzen Herzen, dass du so eine Einstellung von unseren Hirten und König Jesus in der Vers. und im PD bekundest.
    Mache weiter so , weil du bist einer von den wenigen die so von Jesus reden. Ich spreche von 40jähriger Tätigkeit als ZJ. An den Türen habe ich mit meinen PD-Partnern von JHWH und wer ihn anruft wird gerettet gepredigt, Jesus wurde schon erwähnt aber sehr sehr dürftig!!!
    Auch haben wir sie auf die wunderbare irdische Org. hingewiesen und diejenigen Menschen die nicht im Schutzzentrum der Org. sich befindet, wird bei Harmagedon vernichtet. Ja, so war das.

    Unsere Org. treuen Kinder sagen uns Jehova ist wichtig und seine Org. Jesus musste für uns sterben und das wars bei ihnen, traurig aber wahr.
    Also wie du schreibst, wäre ich nur mit dir in den Dienst gegangen, aber heute vertrete ich die WTG an den Türen nicht mehr. Es gibt so viele Gelegenheiten über Jesus Zeugnis abzulegen und das erfüllt mich mit großer dankbarer Freude.
    Lieber Hansi, zu meinen Bibelvers 2.Kor.6:14-17 schreibst du da wird vom ANTICHRISTEN geschrieben.
    Schau dir die subliminalen Bilder in den Publikationen an, darunter Teufelsfratzen. Auf Jesus Körper sind die grausigsten Fratzen zu sehen, wer solche Bilder malt ist GEGEN Christus er ist ein Feind, das steht für mich eindeutig fest. Ich glaube nicht , dass Jesus und sein Vater die Bilder lustig finden.

    Jesus sagte selbst wer nicht für mich ist, ist gegen mich. Schau dir das Video an „Im Schatten des Wachtturms“, alle meine Nachbesuche habe ich schon aufgeklärt und werde es weiterhin tun und sie auf Jesus hinweisen er ist der WEG DIE WAHRHEIT UND DAS LEBEN.
    Wenn unser himmlischer Vater uns auffordert“ Verlasst sie, und trennt euch von ihnen! Rührt nichts Unreines an! Dann will ich euch annehmen. Ich werde euer Vater sein, und ihr werdet meine Söhne und Töchter sein. So spricht der Herr, der allmächtige Gott.”
    So steht es auch in der Offenbarung 18:4
    4 Dann hörte ich eine andere Stimme vom Himmel her rufen: „Verlass diese Stadt, du mein Volk! Sonst wirst du mit hineingezogen in ihre Sünden, und dann wird Gottes Gericht auch dich treffen. 5 Denn ihre Sünden reichen bis an den Himmel. Aber Gott hat nicht eine einzige ihrer Schandtaten vergessen.

    Einige von ZJ glauben an Jesus, das beweisen die vielen Brüder und Schwestern in BI, aber der Großteil schaut dich gleich verdächtig an wenn du über Jesus länger sprichst eine Schwester die ich 20 Jahre kenne wurde, weil sie sagte sie folgt Jesus nach und nicht einer menschlichen Org., ausgeschlossen. Du kannst dich gerne mit ihr selbst unterhalten. Auch uns wird das gleiche passieren wenn die Zeit für uns gekommen ist.
    Unser himmlischer Vater möge deine Einstellung zu seinen geliebten Sohn weiterhin segnen
    brüderliche Grüße Bernhard

  • Br. Bird an Bernhard
    August 4, 2013

    Lieber Bernhard,

    Sehr guter Kommentar, auch wir wurden Schief angesehen, als wir Jesus in den Vordergrund rückten.
    Ich habe von einem Bruder hier einen Aufsatz bekommen, da geht es um die Aussage Jesu :“ Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich“

    Denkt man innerhalb her Organisation darüber nach, kommt man aber zum Schluss, das dieser Satz umformuliert wurde zu :“WIR sind der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch UNS“

    Darüber soll mal jeder nachdenken..

    Ich finde es toll, das ihr jeden RÜCKBESUCH Durchgeht. Wie reagieren da die Menschen. Wäre sehr neugierig darauf.

    Lg und Jehovas Segen
    Bird

  • Bernhard an Br.Bird
    August 4, 2013

    Mein lieber Bruder Bird,
    die Personen also meine Rückbesuche sind sehr aufgeschlossen seit ich mit der Hl.Schrift zu ihnen komme und keinerlei Publikationen mehr bei ihnen abgebe. Einige laden uns sogar ein weil sie noch mehr hören möchten. Berufsbedingt (jetzt in Pension) kenne ich persönlich sehr viele Personen die mich als eifrigen Verkündiger Jehovas kannten und jetzt voller Freude den Herrn verkündige.
    Sie sind wirklich erleichtert sich nicht den ZJ anschließen zu müssen um gerettet zu werden sondern Jesus unseren Retter.

    Lieber Bird ich weiß nicht ob du das Buch, herausgegeben von der WTG gekannt hast,
    „Zur herrlichen Freiheit der Söhne Gottes“, Röm.8:21
    dieser Satz hat sich buchstäblich nach sehr langer Zeit an mir und vielen anderen hier bewahrheitet. Durch die Gnade herrlich frei in Jesus Christus und man darf ein Sohn Gottes sein, wie es in 2.Kor.6:18 steht: Ich werde euer Vater sein und ihr werdet meine Söhne und Töchter sein.
    Ich hoffe von ganzen Herzen, dass noch viele die Einladung von Jesus und sein Vater annehmen werden
    Psalm 23:5,6 5 Du lädst mich ein und deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde. Du begrüßt mich wie ein Hausherr seinen Gast und gibst mir mehr als genug.
    6 Deine Güte und Liebe werden mich begleiten mein Leben lang; in deinem Haus darf ich für immer bleiben.
    Brüderliche Grüße an dich und deiner Familie Bernhard

  • Brigitte
    August 4, 2013

    Lieber Bernhard,

    du hast recht mit Deinem Kommentar,auch bei uns waren die Ältesten wir zeigten Ihnen das Video im Schatten des Wachturms der eine war entsetzt der andere sagte was wollt ihr mit dem Video das hat ein Moslem gemacht. Ich hatte 2 Bibelstudien nach meiner Aufklärung bei Bruderinfo ( Subliminalen Bilder, falsche Bibeltexte,falscher Prophet usw.) habe ich meine Heimbibel Studien aufgeklärt. Wir reden Heute viel und viel freier über unseren Himmlischen Vater u. Jesus Christus. Egal wo man hinkommt man kann jetzt frei mit jedem sprechen u. die Menschen hören einem auch gerne zu und keiner sagt er will nichts hören.

    Liebe Grüsse
    Brigitte

    Mir geht sehr oft der Bibeltext durch den Kopf (geht hinaus mein Volk damit ihr nicht teilhabt an den Plagen) dieser Bibeltext muß was bedeuten, sonst wäre er nicht für uns Aufgeschrieben worden.

  • fgzebaoth
    August 4, 2013

    Liebe Brigitte,
    das Lehrbuch sollte immer die BIBEL sein,
    da kann ich Dir vollumfänglich Recht geben!

    LG

  • Nachdenker
    August 4, 2013

    Hallo hansi,
    sehr lobenswet das Du und deine PD Partner viel ueber Jesus reden und von ihm Zeugnis ablegen. Doch was nutzen diese Lippenbekenntnisse denn wenn innerhalb der Organisation und der Versammlungen seine Lehren, Gebote und Ermahnungen nicht eingehalten und angewadt werden. Es ist somit Heuchelei nach außen etwas zu vertreten und zu verkündigen was intern nicht gehslten wird. Frag dich mal warum es all diese erschütternden Schicksale, die wir u.a. hier auf BI gelesen haben gibt und warum in vielen Versammlungen desolate Zustände herrschen und nur noch die Angst und der Druck von oben alles zusammhaelt. Bestimmt nicht weil sich alle an Jedu Worte halten. Die von Jesus do hochgehaltene Naechstenliebe gibt’s unter ZJ schon lange nicht mehr, wenn es sie denn je gegeben hat. Wenn es sie wirklich gaebe wuerde dies auch nach außen bekannt werden und die Mitmenschen für die Botschaft empfänglicher machen, doch für diese sichtbare und praktizierte Naechstenliebe sind ZJ nicht bekannt.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Genovefa
    August 4, 2013

    Lieber Bernhard!

    Über Deine, bezw. Eure Grüsse haben wir uns sehr gefreut. Ich habe Euren Freunden aus B. Wiesee heute eine mail geschrieben, dass wir Euch gerne persönlich schreiben würden. Wenn Ihr das wollt, dann wird sie uns Eure mail- Adresse schicken.
    Herzliche Grüsse
    Genovefa und Jose

  • Bernhard an Genovefa
    August 4, 2013

    Liebe Genovefa wir freuen uns sehr von euch zuhören und unsere Freunde sollen bitte euch unsere E-Mail Adresse geben.

    Möge dich und dein Mann unser himmlischer Vater durch Jesus weiterhin beschützen und segnen Bernhard mit Frau

  • Jürgen
    August 4, 2013

    Ich empfand die Dramen immer als überzogen und mit viel zu viel Phatos, so dass es schon unfreiwillig komisch war. Aber was ich jetzt interessant fand war die Aussage eines noch sehr aktiven Dieners der WTG und – mit dem Herzen am richtigen Fleck – natürlich auch JHWH`s und Jesu, der auf dem diesjährigen Kongo war und meinte, die Dramen wären sehr übertrieben gewesen. Man hat offensichtlich noch eine Schippe drauf gelegt.

  • Amalie
    August 4, 2013

    Ja
    Die Dramen waren sehr dramatisch 🙂
    Vorallem das am Freitag. Das war darauf angelegt die Gefühle zu erreichen.
    Jeder von uns war ja schon mal von Tod und Leid mit betroffen.
    Und nur wenn wir unserer Religion treu bleiben, werden wir Geliebte Verstorbene im Paradies wieder sehen!
    Ohne die WTG hast keine Chance, weil du eh in Harmagedon vernichtet wirst

  • Gaberta
    August 4, 2013

    Liebe Amalie,
    konnte gerade in der DZK einen Ausschnitt aus der Kongressdarbietung bzg.
    Verbotes der ZJ hören. Das hat mich doch nachdenklich gestimmt! Worauf
    soll der normale Verkündiger vorbereitet werden? Rechnet die LK mit einem
    Landesweiten oder gar globalem Verbot?
    Das Hörspiel vermittelt den Gedanken, gestern waren wir doch noch im PD
    heute melden die Medien ein totales Verbot unserer Religion.
    Das hörte sich nicht gut an.
    LG Gaberta

  • Br. Bird
    August 4, 2013

    Liebe Gaberta,

    Kannst du das präzisieren? War das gestern auf der DZK?
    Was wurde da genau gesagt?

    LG
    Bird

  • Nachdenker
    August 4, 2013

    Hallo Br.Bird,

    es ging wohl um das Drama auf dem BZK. Das Drama fing mit einer reisserischen Radiomeldung bzw. Meldung an, das die ZJ nicht mehr predigen duerfen und verfolgt werden. Vielleicht aehnlich wie bei der Judenverfolgung vor nicht langer Zeit. Dann drehte sich alles um die Panik der ZJ aufgrund des Verbotes und was zu tun sei. Absolute Angstmacherei. Aber es kam mir auch so vor als wollte man auf etwas vorbereiten so realistisch war es dargestellt. Warum diese Panikmacherei?? Man will die restlichen treuen ZJ wohl noch enger an sich binden odr vielleicht weis die WTO mehr??
    Vielleicht schreibt mir ja jemand aus Selters dazu eine Antwort.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Gaberta
    August 4, 2013

    Lieber br. bird,
    ich versuche es genauer zu erklären. Da ich nicht beim Kongress war, war diese
    Sache für mich neu. Es war eine Einspielung einer fiktiven Nachrichtensendung
    in der verkündet wurde, dass die Org. der ZJ ab sofort verboten ist.
    So hab ich das noch nie gehört. Ich dachte nur, dass die WTG doch vielleicht
    einige „Leichen im Keller hat“, die bei bekanntwerden zu Konsequenzen führen
    würden.
    Übrigens kam mir letzen ein Gedanke, wir leben nicht in einem Zeugenschutz-
    programm sondern doch wohl eher in einem Zeugenzuchtprogramm!!!! kann leider
    kein Lachgesicht.
    LG gaberta

  • Jade
    August 4, 2013

    @Gaberta

    die Organisation schürt schon seit vielen Jahren diese Angst vor einem Verbot. In meinen Augen ist das nur Propaganda und der Versuch, die Schafe durch Angst noch mehr beherrschen zu können.
    Ich bin(oder war) über 40 Jahre dabei, und ich habe noch nie erlebt, dass sich auch nur eine einzige „Vorhersage“der „Herren“ aus den USA erfüllt hat. Nicht eine!!

    LG Jade

  • Frank&Frei
    August 4, 2013

    das „Sprachrohr Gottes“ ist eine Flüstertüte geworden, die doch keiner ernst nimmt. WEr lnagjährig dabei ist und sich der Doppelzüngigkeit dieser Organisation bewußt ist, der weiß was Sache ist.

  • Barnabas
    August 4, 2013

    Hallo Jade,

    das sehe ich genauso. Diese Masche ist nicht neu und aus ihrer Sicht sehr wirksam. Allgemeine Mobilmachung, wenn auch nur suggeriert, schüchtert ein und bewirkt Endzeitstimmung. Das „Volk“ der ZJ soll auf diese Weise vorgespannt werden. Da braucht man nur eine Stecknadel fallen lassen. “ Der tuvs. wird sich schon was dabei gedacht haben.“ Ein oft gehörte Formulierung.
    Ich erinnere mich an eine Empfehlung die in der Versammlung bekannt gegeben wurde, dass man sich Vorräte für den „Ernstfall“ zulegen sollte. Daraufhin haben sich sogar einige schon mal Rucksäcke mit Notproviant zugelegt. Später hat man dann empfohlen in den Versammlungen Meldeketten zu organisieren und die Telefonlisten auf den neuesten Stand zu halten. Nicht wenige haben daraus geschlussfolgert, dass das „Ende“ bald kommen muss.
    Gemäß 5.Mose 18:22 brauch man vor dem falschen Propheten nicht erschrecken.

    Grüße von Barnabas

  • edelmuth
    August 4, 2013

    Hallo Barnabas

    Erinnere dich einmal an die Zeit kurz vor 1975, als die Brüder alle in Erwartung des Kommens von Harmagedon waren. Sie haben alles stehen und liegen gelassen und sind tagein tagaus in den Dienst gegangen. Brüder haben auf ihre Ausbildung, Ehe und Kinder verzichtet, um ihre Zeit im Dienst zu verbringen. Andere Brüder haben auf ihre Erwerbstätigkeit verzichtet, um mehr Zeit für den Dienst zu haben. Viele haben dafür Schulden aufgehäuft. Genau diese Reaktion der Brüder möchte man wieder hervorrufen. Wenn sich dann wieder nichts erfüllt, sagt man ihnen, dass …einige im Übereifer…nicht geprüft und dennoch geglaubt…selbst Schuld…blah, blah, blah.

    Niemand kann sich das ewige Leben verdienen. Jeder trägt vor Jehova selber die Verantwortung. Für den, der heute stirbt, ist Harmagedon heute gekommen, denn im Tode gibt es kein Wirken und kein Handeln. Deshalb verhalte jeder sich so, dass sein Herr jeder Zeit kommen und nach ihm sehen kann.

    Ede

  • Barnabas an Ede
    August 4, 2013

    Hallo Ede,
    habe die Hysterie um 1975 als Teenager erlebt. Zum Glück wurde das bei uns zu Hause nicht all zu ernst genommen.
    Ein mir bekannter alter Bruder hatte einmal die Gelegenheit genutzt, Konrad Franke direkt zu fragen was er von 1975 hält. Seine Antwort war: „Das ist für mich wie pures Gold.“
    Im Frühjahr 1975 war ich mit einem Bruder von Haus zu Haus. Er hat allen mit vollster Überzeugung erzählt, dass im Oktober Harmagedon kommt. Als er später akzeptieren musste, das „pures Gold“ Quatsch mit Soße war, hat er seinen ganzen Frust im Alkohol ertränkt und wurde deswegen ausgeschlossen. Seine „Brüder“ verhielten sich „vorbildlich“ und mieden ihn. So wie von jenen, die den Unfug von 1975 erfunden hatten, verlangt wurde. Mir wurde erzählt, dass er mehr als 14 Jahre später auf einem Kongress war. Seine „vorbildlichen Brüder“ würdigten ihn keines Blickes. Er schrie sie in seiner Verzweiflung an: „Wollt ihr mich verrecken lassen!“ Ich habe nie wieder etwas von ihm gehört. Was hatte er denn eigentlich falsch gemacht? Hatte er denn nicht auf die gehört, die die „Führung“ übernehmen?
    Konrad Franke hatte sich das aber auch nicht selbst ausgedacht. Er war lediglich der „Lautsprecher“ für Deutschland.
    Die, die ihm das vermittelt haben, haben ihn später selbst zum Bauernopfer gemacht. Von einem bereits verstorbenen Ältesten weiß ich, dass ihnen im Rahmen einer Ältestenschulung folgendes gesagt wurde: „Was die Brüder in Deutschland aus 1975 gemacht haben.“ Nur die waren das primär auch nicht. Dieser, so genannte, selbst ernannte tuvs, ist einfach unbelehrbar und daher unverbesserlich. Jesus hat doch ganz unzweideutig gesagt, dass wir jenen nicht nachfolgen sollen, die gesagt haben, die bestimmte Zeit ist nahe. (Lukas 21:8)
    Ich frage mich ob jene, die hier im Auftrag der WTG mitlesen müssen oder jene die den absolut unhaltbaren Vortrag über „Abtrünnige“ anlässlich des letzten Bezirkskongresses gehalten haben ein Gewissen haben und was es ihnen mitteilt.

    Grüße von Barnabas

  • Frank&Frei
    August 4, 2013

    es ist ja wohl das Ziel der Elite: Eine Welt, eine Regierung, eine Religion. Mit Nimrod nach der Flut fing es an und so wird es gemäß Offenbarung 13 auch wieder enden: alle 7 werden ein 8er König sein.
    Genau das ist ja auch die Aussage der sog. Verschwörungstheorie, die so viele anzweifeln, wo aber immer deutlicher wird, dass da was dran ist.

  • Gaberta
    August 4, 2013

    Lieber Frank und Frei,
    du hast Recht, die bestrebungen dieser Welt sind wohl nicht mehr zu durch-
    blicken. Wollte dich nur mal fragen, ob du schon mal auf der Seite
    „gottwissen“ D. warst? Da ist ne Menge Info zusammengetragen!
    LG Gaberta

  • Frank und Frei
    August 4, 2013

    liebe Gaberta, danke für die Info. Ich habe3 die Seite besucht und bin mit manchem dort vertraut, was an Info da steht.
    dieser Bernde schrieb früher auch bei Infolink mit, wo ich heute keine Zeit mehr verbringe, weil sie dort eben verlustig geht.
    Ich forsche selbsrt sehr viel und bin gut belesen.
    Google doch mal naCH „Gottes Landkarte“ wiederum ein Beweis, dass humane Leben auf der Erde viel älter ist als 6000 Jahre

  • Dennis
    August 4, 2013

    Liebe Gaberta,

    ja diese Aussagen auf Kongressen und im WT bzgl. Verbot und Verfolgung sind völlig absurd und noch dazu scheinheilig. Wenn sie selbst daran glauben würden, dass das bevorsteht, dann würden sie z. B. für Deutschland gesehen keine Unsummen an Spendengelder ausgeben, um den weltlichen Status als K.d.ö.R. zu erlangen.

    Um Menschen in geistiger Abhängigkeit zu halten, ist es ein probates und uraltes Mittel ihnen Angst vor der Zukunft zu machen. Seien diese Zukunftsvisionen auch noch so sehr an den Haaren herbeigezogen.

    Diese Masche wird sich m. E. in den nächsten Jahren noch öfters zeigen.

    Lg
    Dennis

  • Frank&Frei
    August 4, 2013

    korrekt gedacht, Dennis. Warum KdöR?
    Weil sie Kohle wittern, Kirchesteuer. Denn die alten und wohlhabenden Zeugen sterben weg und die hartz 4 und Niedriglöhner können sie nicht erhalten.
    Heuchler sind sie. Einst haben sie das demonstrativ abgelehnt und heute haben sie 180° Wandel vollzogen. Ils sont les Chameleons

  • Alois
    August 4, 2013

    Liebe Geschwister

    Auch diese Feststellung des Vortrages möchte ich hiermit hervorheben:

    Wie bereits im Kapitel 1 erwähnt, nimmt die LK der Organisation die Position eines Gottes ein,

    Und dieser Gott hieß bei den Israeliten Baal. Nur ein anderer Name, aber den selben Status.
    Auch damals betete und opferte man beständig dem Jehova. So wie Heute eben, trotzdem war es damals falsch und ist es heute genauso falsch weil sich der neuzeitliche Baal dazwischengeschoben hat..

    Man kann keinen zwei Herren dienen, entweder man liebt den einen oder den anderen.

    Lässt uns unseren Herrn Jeaus lieben, wenn wir ihn in unser Herz lassen, ist er unser Nächster.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Frank&Frei
    August 4, 2013

    und die Priester des neuzeitlichen Baal ritzen und schlitzen sich auch, bringen ihre „Opfer“ indem sie die Schafe scheren, schlachten und fressen. Ihr Baal wird vornehmlich in Gebeten bedacht, hat merh Aufmerksamkeit als der Führer zum Leben Jesus Christus.
    Sie sprechen eine eigene Sprache, mti der sie zuerkennen geben, dass sie Teil der Verschwörung sind. Die Mühlsteine warten schon

  • Anna
    August 4, 2013

    Lieber Autor des Artikels, liebe Schwestern und Brüder,

    danke für die Zusammenfassung der vielen unterschiedlichen, viele Brüder in Gewissensnöte bringenden, Einheit vortäuschende Lehrmeinungen der Organisation.

    Mit Einheit ist m.E. kein einheitliches Denken gemeint sondern die Bereitschaft versöhnlich miteinander umzugehen.

    Also sollten wir uns auf die Vertiefung der einzigen Wahrheit konzentrieren, die Christus seinen Nachfolgern gegeben hat.

    Daher brauchen wir auch keine Angst vor anderen Meinungen haben und können durch diesen Geist einen auferbauenden Dialog führen. Das vermisse ich in den Zusammenkünften. Ich werde das aber weiterhin versuchen wenn ich mit meinen Brüdern zusammen bin. Es ist ja nicht verboten darüber zu reden was man so empfindet für den Schöpfer und den Christus. Die wunderbare Natur an einem Morgen wenn noch Tau auf den Wiesen liegt. Das Zirpen der Grillen an einem Sommerabend bei einem Glas Wein. So kann man auch den Herzensboden der Brüder bereit machen für die gute Botschaft des Christus.

    Weil uns das Austauschen von Meinungen nicht von der Wahrheit weg bringt, sondern führt uns unter Einbringung von Gaben und der Führung des Geistes, in die ganze wirkliche Wahrheit. Jesus sagt uns das doch so schön in Johannes 16:13ff (Neues Leben):

    13 Doch wenn der Geist der Wahrheit kommt, wird er euch in alle Wahrheit leiten. Er wird nicht seine eigenen Anschauungen vertreten, sondern wird euch sagen, was er gehört hat. Er wird euch von dem erzählen, was kommt.
    14 Er wird mich verherrlichen, indem er euch alles offenbart, was er von mir empfängt.
    15 Alles, was der Vater hat, gehört mir; das habe ich gemeint, als ich sagte, dass der Geist euch alles offenbaren wird, was er von mir empfängt.

    Über solche Texte sich auszutauschen, z.B. auch einen Eingeschlossenen zu fragen, was er bzw. sie beim Lesen dieser Verse empfindet macht doch unsere Brüder für mancherlei Kongress-Attacken widerstandsfähiger.

    Weil ja die Kongresse leider nicht auferbauend sind sondern den Brüdern doch nur vorführen was sie alles falsch machen bzw. wo sie sich noch verbessern sollten. Und sicher gibt es auch glaubensstärkende Programmpunkte. Nur was hilft das wenn eine Stunde später wieder das Leistungsevangelium gepredigt wird.

    Bisher habe zumindest ich auf meine Frage: „Na, wie hat dir der Kongress gefallen…“ nur folgende Antworten erhalten:

    „es war so heiß“, „so anstrengend“, „es gab keinen Kaffee in der Nähe“, ich habe endlich Bruder xyz wieder getroffen“, „der oder die ist aber alt geworden“ usw. und so fort.

    Über das Programm an sich hat sich keiner geäußert.

    Ich bleibe aber weiter dran. Denn die Brüder müssen selber spüren dass vieles was sie hören verlorene Zeit ist. Da geht aber nur wenn wir, die wir mit ihnen reden weil (noch) nicht ausgeschlossen. Das kostet sicherlich Zeit unsererseits. Und Fingerspitzengefühl. Aber wir haben ja unsere Helfer im Himmel.

    Herzliche Grüße Anna aus dem Sommer

  • Frank&Frei
    August 4, 2013

    liebe Anna,
    genauso ist es. Man geht zum Kongress, früher lachte man: WIR HOLEN NEUES LICHT AB. Aber im Grunde genommen sitzen sie da und spätestens nach 15 Minuten wandern die Gedanken. Man sieht nach, wo Bekannte sitzen und und und.
    Ich war nicht da. Meine Frau schon. Ich fragte sie, ob sie den Vortrag über Abtrünnige gehört hat. Sie konnte sich nicht daran erinnern.
    Cest la vie -der Schuß ins Knie. Die gehen halt hin um zu sehen und gesehen zu werden. Was da von der Bühne her doktriniert wird – das meiste davon ist früh schon wieder vergessen. Es kommt dann ja mit langer Verspätung irgendwann im Wachtturm.
    Ich tue es mir nicht mehr an, da einen Teil meiner verbleibenden Lebenszeit abzusitzen, in einem Stadion, dass für Fußball und damit für knapp 2 Stunden ausgelegte Sitzplätze hat.

  • Nachdenker
    August 4, 2013

    Hallo Anna und Frank&Frei,
    ihr habt recht. Fuer die allermeisten ZJ sind die Kongresse und das Gedaechnismahl ein jährliches Ritual zu dem man halt hingeht. Saehe ja auch doof aus wenn man es nicht taete, gehn ja schließlich alle hin. Ausserdem gibts ja nicht so viele Events im Jahr für rinen ZJ wo er mal hin kann und die neuste Mode ausführen kann und sich mal nett unterhalten kann. Ja, die allermeisten gehen deswegen oder aus aehnlichen Gruenden dorthin. Vom Gesagten bleibt so gut wie nichts hängen, da habt ihr recht. Wie wars aufm Kongress: Schoen, haben die und jenen getroffen etc.
    Ach ja Annna, es ist toll wenn du die Brueder und Schwestern dennoch aufbauen willst. Ich denke bloss, das wenn du in die Tiefe gehen wuerdest und irgendwann mal an die Differenzen zwischen der Lehre der WTO und der Wahrheit ankommst, dir viele Brueder und Schwestern nicht mehr folgen koennen und wollen. Aus der Umklammerung der WTO rauszukommen ist für viele aus den verschiedensten Gründen fast unmöglich. Aber versuch weiterhin das Beste. Jeder der es schafft seine Freiheit wieder zu erlangen, ist die Muehe wert.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Genovefa
    August 4, 2013

    Liebe Anna!
    Hast Du eigendlich in der Zusammenkunft denen, die Dir zuhören schon mal gesagt, dass man in Bruderinfo wahren Trost finden kann? Ich kann mir vorstellen,wenn Du das tust, dass dann der Schuss nach hinten losgeht.
    Wenn wir mit Leuten über die herrliche Natur sprechen, dann ist das etwas, was fast jede Mutter mit ihren Kindern tut und auch Geistliche aus allen Religionen tun das. Aber eine liebende Mama warnt ihre Kinder auch direkt und nicht über Umwege, sie selbst hält sich nicht im Gefahrenbereich auf. Es könnte ihr und ihren Kindern das Leben kosten. Ausserdem wird eine solche Mama nicht ernst genommen. Wenn man daher selbst noch dort ist, wo der Gefahrenbereich das Leben gefährdet, dann wird man auch nicht ernst genommen. Ich schreibe Dir, weil ich ehrlich sein will.
    Liebe Grüsse
    Geno

  • Br. Bird
    August 4, 2013

    Hallo Genoveva,

    Wieso findest du es nicht in Ordnung, auf diese weise mit den Brüdern einen Kontakt aufzubauen?
    Jesus hat uns auch ermuntert schlau zu sein beim Zeugnisse geben.

    Ich finde es persönlich von jedem Großartig, wenn er dieses Werk macht, bzw noch machen kann.

    Viele finden auf diesem weg raus.

    LG
    Bird

  • Anna
    August 4, 2013

    Liebe Genovefa, liebe Schwestern und Brüder,

    nein, ich weise meine Brüder in der Versammlung nicht auf Bruderinfo hin. Und Trost bekommen sie nur vom Vater und von Christus. Ich für mich sehe BI nicht als Trost an. Sondern als Möglichkeit sich auszutauschen. Und es ist sicher wunderbar, wenn man weiß, dass nicht alle dem Baal ergeben sind.

    Ohne Brüder und Schwestern die noch in die Versammlung gehen wäre BI auch von internen Informationen abgeschnitten. Das ist so sicher von den Initiatoren der Seite nicht gedacht. Ich sehe mich nicht als warnende Mutter. Weil das wurde mir doch lange genug eingeredet, dass ich für das Leben meiner Mitmenschen verantwortlich bin in Sachen Blutschuld.

    Darüber bin ich hinweg und habe Vertrauen, dass der Vater und der Sohn seine Schafe zu sich ziehen.

    Jeder muss für sich seinen Weg gehen. Und ich bin froh, dass ich befreit worden bin 🙂

    Herzliche Grüße dir nach Südamerika und allen Brüdern auf unserer schönen Welt

    Anna

  • Genovefa
    August 4, 2013

    Liebe Anna!
    Danke für Deine Anwort. Wenn ich sagte, dass ich durch BI Trost bekomme, dann kann ich nur sagen, dass viele Vorträge mir geholfen habe zu sehen, dass ich mit meinen Überlegungen nicht alleine bin.
    Ich denke auch so, dass wir durch Bibel lesen von Gott und Jesus Trost bekommen.
    Auch da stimme ich Dir zu, dass wir Informationen durch die bekommen, die noch in die Zusammenk. gehen.
    Ausserdem, wenn ich eine Veranschaulichung gebraucht habe, dann wissen wir, dass jede 2 Seiten hat.
    Mir ist das auch klar, dass letztendlich jeder für sich selbst gerade steht und seine Verantwortung trägt, ob er da hin geht oder nicht
    Ich wünsche Dir weiterhin alles Liebe.
    Genovefa

  • Sem
    August 4, 2013

    Zuhören bei andersdenkenden Menschen soll ja auch Zeit kosten und da kann man sogar mehr lernen, als in 52 Vorträgen und Wachtturmstudien in einem Jahr. Ist Euch schon aufgefallen, dass immer weniger Zeugen am Wochenende ihre Klingelrunde absolvieren. Früher kamen die alle 2 Monate.
    Das ist bei uns in der Versammlung schon die Regel. Viele betuchte Diener sind öfters im Urlaub oder wo anders. Trend: andere mache es nach. ZK Son. gibt es auf Dauer dann eine gähnende Leere. ? Hat jemand das aktuelle Programm vom BZK.2013. Dieses Jahr war ich auch nicht dort. Welche Programmpunkte waren interessant. Lg Sem

  • Matthäus
    August 4, 2013

    Interessant die Reaktion der sogenannten Gewissensfreiheit unter ZJ:

    Die Ergebnisse der Umfrage, die vor 25 Jahren in den Zweigbüros der ZJ stattfand, blieben geheim, d.h., dass sie von der WTG nie veröffentlicht wurden. Ein Mitglied der LK fotokopierte aber dieses aufschlussreiche Material, bevor er aus Gewissensgründen die Mitarbeit in der Weltzentrale aufgab und veröffentlichte diese aufschlussreichen Informationen in dem Buch: „Auf der Suche nach der christlichen Freiheit“, aus dem wir nun zitieren.

    Aussagen von den Zweigbüros verschiedener Länder
    über die allgemeine Einstellung der ZJ über den Zivildienst

    Belgien: „Wenige Brüder sind in der Lage, mit der Bibel zu erklären, warum sie den Dienst ablehnen. … Im Grunde wissen sie nur, dass es verkehrt ist, und dass die Gesellschaft das so sieht.“

    Dänemark: „… es besteht der Eindruck, dass die Mehrzahl der jungen Brüder heute dem Beispiel anderer folgt und die Haltung einnimmt, die die Bruderschaft von ihnen erwartet, … ohne in der Lage zu sein, ihre Haltung eindeutig zu erklären.“

    Hawaii: „Ganz allgemein gesagt, haben die Brüder hier Probleme, in der Wahrung strikter Neutralität das Wirken biblischer Grundsätze zu sehen. Wenn ihnen die Haltung der Gesellschaft zu solchen Fragen einmal bekannt ist, sind sie voll zur Zusammenarbeit bereit, aber sie erkennen nicht deutlich, auf welchen Grundsätzen unsere Einstellung beruht.“

    Norwegen: „Die Brüder in Norwegen akzeptieren hauptsächlich deshalb keinen Zivildienst, da sie wissen, dass die Richtlinien der Gesellschaft das fordern und sie gegenüber der Gesellschaft loyal sind. Sie können schwer verstehen, warum es falsch ist, Zivildienst zu leisten, wenn die Arbeit an sich nicht verkehrt ist und nicht von der Bibel verurteilt wird.“

    Spanien: „Aber dieser Gedanke wird gewöhnlich nicht wirklich verstanden. Vielmehr wird er als Standpunkt der Organisation hingenommen, und die Ältesten legen ihn so gut sie können dar. Dann befolgen ihn die Brüder loyal, da sie wissen, dass dies von ihnen erwartet wird. Aber wir haben den Eindruck, dass viele unserer Bruder unsere Argumentation reichlich weit hergeholt finden.“

    Thailand: „Viele haben die Arbeit aus einer Art Gruppenverbundenheit heraus verweigert. Sie kannten weder den Grund dafür, noch den Grundsatz, aber sie hörten, etwas sei falsch, und haben sich geweigert.“
    _________________________

  • Gerd
    August 4, 2013

    EINHEIT DURCH UNTERORDNUNG

    genau so, in Versalien, lautete eine Zwischenüberschrift in einem WT des Jahres 1967, als Faksimile hier zu sehen:

    http://i17.photobucket.com/albums/b65/Gerdy1/WTG-Themen/Collage.jpg

    Solche Collagen baute ich vor meinem Austritt zusammen, da es damals noch kein Internet gab. Las diese „Blüten“ immer wieder, um sicher zu gehen, dass mein Exodus begründet ist.

    Eine Diktatur, die auch ein 1000-jähriges Reich erwartete, gab solche ähnlichen Slogans kund: „Führer befiel, wir folgen dir!“
    ——————-

  • Peter
    August 4, 2013

    Danke für diese Zusammenfassung. Mir persönlich sind alle diese Details bekannt, vieles durch die Tätigkeit bei den ZJ in diversen Ämtern, Freundschaften zu KA und BA, Kontakte nach Wiesbaden/Selters.

    Der Witz der ganzen Sache ist ja folgender: Jeder der Zivi vor dem sogenannten neuen Licht machte wurde ausgeschlossen. Ich persönlich kenne keinen bei dem dieser Ausschluss von seiten der WTG und Ihrer Ältesten nach dem Erkennen des neuen Lichtes rückgängig gemacht wurde. Jeder der Ausgeschlossenen, sofern er wider zurück wollte, muss einen Aufnahmeantrag stellen.

    Gibt es diesbezüglich eine Änderung? Mir persönlich ist keine bekannt. Und ich kenne etliche die deswegen ausgeschlossen wurden. Ich kenne auch viele die viel Geld bezahlt haben, weil sie Wehr- und Ersatzdienst abgelehnt haben. Knast oder Kohle das waren die Möglichkeiten um einem Ausschluss zu entkommen. So jedenfalls in den 90er. Noch früher, da kenne ich einige die sogar 2mal in den Knast mussten, für ein und dieselbe Sache: Verweigerung von Wehr- und Ersatzdienst bzw. Zivildienst.
    Was mir bei all denen aufgefallen ist, und das ist das schlimme, Sie haben alle einen Schaden erlitten, viele von denen sind depressiv geworden, einige kamen überhaupt nicht mehr richtig mit dem Leben klar. Viele Ehen sind dadurch zerbrochen. Und letzt endlich sind auch einige keine ZJ mehr, wohl gut so. Und ich kenne auch einige die danach richtige Hardliner wurden.
    Und wer hat geholfen? Wo war denn die Liebe, diese Bruderliebe, diese Nächstenliebe? Nix, keine Hilfe. Sie haben es ja überlebt, nun mach mal schön weiter, vollen Einsatz.
    Man musste den Zividienst aber nicht unbedingt ableisten, man musste nur gut lügen und vortäuschen können, genug Älteste in der Verwandschaft und im Freundeskreis haben, das gab dann auch keinen Ausschluss. Persönliche Erfahrung!!!! Lange ist es her.
    lg Peter

  • Kilian
    August 4, 2013

    Liebes BI,
    vielen Dank für diesen sehr nachdenklich stimmenden Vortrag.
    An dieser Stelle möchte ich mal die Definition des Begriffes „Gewissen“ wie im Einsichten-Buch aufgeführt einstellen:
    GEWISSEN.
    Das Wort ist eine Wiedergabe des griechischen synéidēsis, das sich aus syn (mit) und éidēsis (Wissen) zusammensetzt und demnach Mitwissen oder Wissen mit sich selbst bedeutet. Das Gewissen ist die Fähigkeit, sich selbst zu betrachten und zu beurteilen, über sich selbst Zeugnis abzulegen. Der Apostel Paulus beschreibt die Wirkungsweise seines Gewissens wie folgt: „Mein Gewissen [gibt] mit mir Zeugnis . . . in heiligem Geist“ (Rö 9:1).
    Das Gewissen ist eine natürliche Gabe, die Gott dem Menschen eingepflanzt hat. Als ein inneres Empfinden für Recht und Unrecht entschuldigt es oder klagt an. Es hat also eine beurteilende, richtende Funktion. Durch die Gedanken und Handlungen, Überzeugungen und Grundsätze, die man dem Sinn aufgrund von Studium und Erfahrung einprägt, kann man sein Gewissen auch schulen. Auf dieser Grundlage zieht es Vergleiche zu dem, was man gerade tut oder zu tun beabsichtigt. Verstößt eine Handlung gegen die Grundsätze, so warnt uns das Gewissen, es sei denn, es ist abgestumpft oder unempfindlich geworden, weil seine Warnungen fortgesetzt mißachtet wurden. Das Gewissen wirkt in sittlicher Hinsicht wie eine Schutzvorrichtung, indem es Freude oder Schmerz hervorruft, je nachdem ob man gut oder schlecht handelt.

    „Als ein inneres Empfinden für Recht und Unrecht entschuldigt es oder klagt an.“ Genau dieses Empfinden wird uns durch die WTG genommen. Wenn man etwas als falsch empfindet soll das unterdrückt werden, weil nicht das eigene Gewissen sondern nur die Lehraussage der WTG zählt. Ich möchte nicht wissen, wie viele Brüder in Mexico Probleme mit ihrem Gewissen hatten, sich für den Befehl aus Brooklyn zu entscheiden, statt dem gesunden Menschenverstand zu folgen.
    LG Kilian

  • Manfred
    August 4, 2013

    Liebe Brüder,

    vielen Dank für diesen Vortrag, indem Ihr die Doppelzüngigkeit der Gesellschaft an einigen Beispielen festgemacht habt. Da ich selbst auch über 30 Jahre in der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas gewesen bin, bin ich immer noch überrascht darüber, dass man solche „Erfahrungen“ nie gehört hatte. Es ist unglaublich welche Macht diese Organisation über ihre Mitglieder ausüben kann. Das sie ihr blind gehorchen und wenn jemand der eine Führungsposition inne hat, die Gläubigen auffordern würde Steine auf einen vermeintlichen Abtrünnigen zu werfen, dann würde sie es sofort ohne zu zögern tun.

    Doch wie hat es Jesus damals gesagt: Wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.

    Ich fand diesen Satz in Eurem Vortrag sehr gut und treffend:
    Das „Gesetz des Christus“ ersetzt jedes Gesetz, darf selbst aber durch kein anderes ersetzt werden.

    Die LK der Organisation der Zeugen Jehovas hat es zwar geschafft, dass ihr ihre Angehörigen blind gehorchen, aber sie haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Dieser Wirt ist Jehova und jedes Glied dieser Religionsgemeinschaft gehört auch Jehova und weil sie diese davon abgehalten haben, den Weg zu ihrem Gott zu finden, der nur über den Christus führt und sonst niemanden, deshalb werden sie dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Sie wenden immer die Verse aus Mat. 24:45-47 auf sich an, doch sie sollten weiter lesen und dann würden sie erkennen, was ihnen bei der Wiederkunft Christi zuteil wird:

    Mat. 24:48-51; Elberfelder: 48 Wenn aber jener als böser Knecht in seinem Herzen sagt: Mein Herr lässt auf sich warten,
    49 und anfängt, seine Mitknechte zu schlagen, und isst und trinkt mit den Betrunkenen,
    50 so wird der Herr jenes Knechtes kommen an einem Tag, an dem er es nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht weiß,
    51 und wird ihn entzweischneiden und ihm sein Teil festsetzen bei den Heuchlern; da wird das Weinen und das Zähneknirschen sein.

    Sie haben vielen kleine Gläubige zum straucheln gebracht und bei nur einem Fall würde einem der Mühlstein um den Hals gebunden und man würde im Meer versenkt werden. Sie haben tausendfach sich versündigt und deshalb wird ihr Ende besonders schlimm ausfallen.

    Anscheinend erweist sich das Internet als wirksamste Waffe gegen die Gehirnwäsche der Gesellschaft. Je mehr man lesen kann, umso offener wird man für die Wahrheit und es fällt einem auf dass dort einiges im Argen liegt. Nicht umsonst haben sie auf dem BEZ 2013 davor gewarnt keine Seiten von Abtrünnigen anzuklicken. Warum? Damit ihre Angehörigen vor dem Schmutz bewahrt werden sollen?

    Ja genau, sie wollen die Anghörigen von dem Schmutz bewahren, doch es ist nicht der Schmutz der Abtrünnigen, sondern ihr eigener der dadurch offenbart wird. Sie möchten nicht, dass die Wahrheit über die Organisation herauskommt. Denn die Wahrheit braucht sich vor der Lüge nicht zu verstecken, doch die Lüge vor der Wahrheit.

    Herzlichen Dank für diese Offenlegung
    Liebe Grüße Manfred

  • Matthäus
    August 4, 2013

    Lieber Manfred zu deinem fett geschriebenen Schlusssatz diese dreisten Behauptungen:

    *** kl Kap. 17 S. 161 In Gottes Volk Sicherheit finden ***
    Gott bedient sich des ‘treuen Sklaven’ und seiner heutigen leitenden Körperschaft, um sein organisiertes Volk anzuleiten, in geistiger Hinsicht allen Nahrung, Kleidung und Obdach zu geben, die davon Gebrauch machen möchten.

    *** w04 1. 3. S. 12 Ein Sklave, der sowohl treu als auch verständig ist ***
    Bei seiner Ankunft stellte der Herr fest, dass sein treuer Sklave sowohl die Hausknechte gewissenhaft mit Speise versorgte als auch die gute Botschaft predigte.

    *** g97 8. 6. S. 19 Warum sollte man seinen Zorn bezwingen? ***
    Als sich das Volk später über Wassermangel beklagte, verlor Moses die Beherrschung. Sein Zorn war vorübergehend stärker als seine berühmte Sanftmut oder Mildgesinntheit. Das führte dazu, daß er einen verhängnisvollen Fehler beging. Statt Jehova als denjenigen zu ehren, der das Volk versorgte, redete Moses in schroffem Ton mit dem Volk und lenkte die Aufmerksamkeit auf sich und seinen Bruder Aaron. Aus diesem Grund hielt Gott es für angebracht, Moses zurechtzuweisen. Er durfte nicht in das Land der Verheißung.

    …und begeht die LK nicht genau den Fehler den sie bei Moses einem TATSÄCHLICH Beauftragten
    im obigen Erwachet anklagen – sie möchten gern Lehrer sein, belehren sich aber selbst nicht!

    lg. Matthäus

  • Andre
    August 4, 2013

    Hallo Manfred, ein guter Kommentar von dir. Ja, es ist der Schmutz der Organisation, vor der die lieben Brüder bewahrt werden sollen. Welch eine Liebe unter dem Volk…uiuiui..

    Leider sind die Erfahrungen, die Tatsachen (danke an den Schreiber des guten Vortrags) für all die braven, nicht denkenen ZJ unbekannt oder stammen von Abtrünnigen. Und da haben wir wieder unseren Schmutz..:)

    Allein diese Logik..! Wenn mich jemand verleugnet oder etwas über mich behauptet und ich bin im Recht.. ist doch wohl logisch, was man machen würde: Sich den Vorwürfen stellen und die Dinge richtig stellen. Aber doch nicht totschweigen und hoffen, dass sonst niemand davon erfährt. Diese Tatkik kann ich doch nur fahren, wenn ich Dreck am stecken habe.

    Aber die Org. hat kein Rückgrat, sich dem zu stellen, und es wird denen auch nicht mehr wachsen…
    Es ist ja nicht mal Verleumdungen sondern Fakts (!).
    Aber Dank denInfo`s heutzutage erkennen immer mehr, was das für ein Schmutz der Org. ist.
    Auch wenn es hart ist und viele „ehemalige“ darunter Leiden.. Die Gewissheit, nun selber richtig gehandelt zu haben, entschädigt vieles (LG an Dennis)

    Euch allen eine schöne Woche
    Andre

  • Frank&Frei
    August 4, 2013

    Die Org hat kein Rückgrat. Sie hat umfassende Erfahrung als Nacktschecke. Und so sind auch ihre Diener in den Ortsversammlungen nichts weiter als „schallende Zimbeln“, die ihr Doppelleben ausleben und auf der einen Seite das Leistungsevangelium propagieren, auf der anderen SEite di Gläubigen rausdrücken.
    Es ist einfach widerlich

  • Matthäus
    August 4, 2013

    Danke für diese Offenbarungen!
    In diesem Absatz ist die wesentliche Aussage und die Heuchelei und Doppelzüngigkeit sehr gut auf den Punkt
    gebracht:

    >>> Zeigt das nicht deutlich, dass es bei uns Zeugen Jehovas keine persönliche Gewissensentscheidung, keine Glaubens- und Gewissensfreiheit gibt? Damit übernehmen die LK und der „treue und verständige Sklave“ für die Zeugen gleichsam eine kollektive Gewissensfunktion, ohne sich dabei der ungeheuren Tragweite bewusst zu sein. Was der „treue und verständige Sklave“ durch den Wachtturm sagt und entscheidet, muss jeder ohne Wenn und Aber als „eigene“ Gewissensentscheidung nachvollziehen. Will und tut er das nicht, wird sein Gewissen auf raffinierte Weise einer Gehirnwäsche unterzogen und so lange bearbeitet oder geknebelt, bis er um des lieben Friedens willen dem Druck der Organisation nachgibt und zum Schein ihren Standpunkt übernimmt. So erzeugt man laue Mitläufer und Heuchler, die nicht mehr aus innerster Überzeugung heraus reden und handeln können. Sie verhalten sich dann eher wie Roboter, die von der WTG programmiert und hin und wieder, wie anno 1996 durch Updates umprogrammiert werden.<<<

    In der Hoffnung das jeder ZJ seine wirkliche Selbstbestimmung und Verantwortung (Gewissensfreiheit) erkennt und ebenso umsetzt. Dann ist es schnell vorbei mit diesem Machtanspruch der LK!

    liebe Grüsse
    Matthäus

  • Matthäus
    August 4, 2013

    Zum Thema selbst und meinem obigen Kommentar noch diese Wahrheit aus Gottes Wort:

    2.Kor. 1:12 Wenn es etwas gibt, worauf wir stolz sein können, dann ist es unser gutes Gewissen: Wir leben so, wie Gott es will; wir haben euch nichts vorgemacht. Nicht eigensüchtige Überlegungen haben unser Handeln bestimmt, sondern allein Gottes Barmherzigkeit. So haben wir uns überall verhalten, und ganz besonders bei euch. 13 Auch unsere Briefe wollen nichts anderes sagen, als was ihr schwarz auf weiß lesen könnt. Ich hoffe, ihr werdet einmal voll und ganz verstehen, was ich meine.

    24 Denn wir möchten nicht über euch und euren Glauben herrschen, sondern helfen, dass ihr euch freuen könnt. Im Glauben steht ihr ja bereits fest.

    Genau diese eigennützigen Überlegungen der LK zeigen wie wenig sie sich um Gottes Gedanken und Anweisungen kümmern!

    Eine schöne Woche wünsch ich allen!
    Matthäus

  • Winston an Matthäus
    August 4, 2013

    Lieber Matthäus,

    Danke für Deine Kommentare und auch Danke an BI für diesen Artikel. Nach den hasserfüllten Brandreden auf den Bezirkskongressen, die alle Noch-Mitglieder auf einen gemeinsamen Feind einschwören wollen, beginnt es langsam ungemütlich zu werden für die Eingeschlossenen. Neben vielen EX-Zeugen, die jahrelang alles Religiöse ablehnen, weil sie damit fälschlicherweise Gott für Unbarmherzigkeit, Hass und Ausgrenzung einer angeblich christlichen Gemeinschaft verantwortlich machen, gibt es immer mehr, die sich aus menschlichem Empfinden und ihres Auftrages alle Mitmenschen zu lieben heimlich bis angewidert abwenden.
    Die zurückbleibende Einheit der verblendeten lauen Mitläufer, die nicht einmal mehr privat die Bibel erforschen, das ist dann ein Haufen von manipulierten Menschen, die sich an stupide Denkverbote gewöhnt haben und deshalb leicht zu führen sind. Die noch des Denkens willigen und fähigen Menschen haben sich schon längst distanziert, gehen nur noch ab und zu in die Versammlung und berichten im Predigtdienst jede Minute, die sie mit religiösen Diskussionen verbringen könnten. Zuhören bei andersdenkenden Menschen soll ja auch Zeit kosten und da kann man sogar mehr lernen, als in 52 Vorträgen und Wachtturmstudien in einem Jahr. Ist Euch schon aufgefallen, dass immer weniger Zeugen am Wochenende ihre Klingelrunde absolvieren. Früher kamen die alle 2 Monate.
    Ich glaube diese Organisation hat einfach Angst. Zuerst Vorträge über erkaltete Liebe in den Versammlungen, dann eine Abtrünnigen-Propaganda und viele finanzielle Baustellen mit ihren Derivat und Fondsanlagen und undurchsichtigen Immobiliengeschäften. Das ist ein verzweifeltes Rückzugsgefecht, das auf dem Rücken der verbliebenen dummen Schafe und nicht zu vergessen, der armen ZJ-Kinder und Jugendlichen erbarmungslos ausgetragen wird. Von Liebe, Demut und Barmherzigkeit ist nicht einmal mehr in der ZJ-Literatur genug Platz. Stattdessen wird mit grausamen Bibelversen aus dem AT, die aus dem Zusammenhang gerissen und falsch übersetzt werden, Angst und Schrecken verbreitet. Die werden immer radikaler und dümmer. Die neue Generation der Funktionärskaste überzeugt durch Dummheit und unreflektiertem Umsetzen noch dümmerer Anweisungen. Alle Anderen haben sich schon zurückgezogen. Wir hingegen sollten diese armen von WTG-Pharisäern unterjochten Menschen ermuntern, wieder erbauliche Botschaften unseres Herrn Jesu zu lesen und ihnen dabei helfen, diese unvoreingenommen als Lebenshilfe anzunehmen. Atheismus ist auch keine Antwort auf die elementaren Fragen, die sich jeder denkende Mensch stellt, der seinem Schöpfer dankbar für sein Leben auf dieser Erde ist.
    Außerdem ist Gott nicht für alles Schlechte und dazu zähle ich, diese Religionsdiktatur.
    Die Geschichte hat uns aber gezeigt, wenn die Diktatoren übermütig wurden in ihren Machtansprüchen, dann waren diese sehr schnell Geschichte. Beispiele gibt’s genug wie Nero, Ludwig der XVI., Napoleon, Hitler, Breschnjew, Honecker oder arabische Despoten unserer Zeit.
    Mittlerweile empfinde ich den Begriff „Abtrünniger“, den meine Familie im Befolgen der WTG Hass-Regeln für mich benutzt, als Auszeichnung, wie die Dissidenten der unterschiedlichen Diktaturen. Die wurden nach dem Zusammenbruch ihrer unseligen Herrschaft sogar verehrt und bewundert. Darauf kann ich aber verzichten.
    Ich hoffe, dass ich ihnen nach dem Zusammenbruch der WTG helfen kann, einen Glauben zu finden, der auf Liebe, Demut und Barmherzigkeit beruht, damit sie sich endlich wieder frei denken können und sich endlich wohl fühlen. Denn um zu leben waren wir bestimmt.
    Eine schöne Woche
    Thomas

  • Manfred an Winston
    August 4, 2013

    Lieber Thomas,

    Ich freue mich sehr Deinen Kommentar hier bei BI lesen zu können. Schön, dass Du Dir nur eine kurze Auszeit genommen hast. Jeder ist hier wichtig. Ich würde mir auch wünschen wieder was von Elke lesen zu können, denn sie vermisse ich auch.

    Ganz herzliche Grüsse an Dich und Alle stillen Mitleser und natürlich auch an die fleissigen Kommentarschreiber. So die letzten Tage hat man den Eindruck, dass einige im Urlaub sind und unsere Versammlung daher unterdurchschnittlich besucht wird. Ganz wie im richtigen Leben eben. 🙂

    Liebe Grüsse Manfred

  • Barnabas an Winston
    August 4, 2013

    Lieber Winston,

    im Besonderem haben mir folgende deiner Worte aus dem Herzen gesprochen:
    „Mittlerweile empfinde ich den Begriff “Abtrünniger”, den meine Familie im Befolgen der WTG Hass-Regeln für mich benutzt, als Auszeichnung, wie die Dissidenten der unterschiedlichen Diktaturen. Die wurden nach dem Zusammenbruch ihrer unseligen Herrschaft sogar verehrt und bewundert. Darauf kann ich aber verzichten. Ich hoffe, dass ich ihnen nach dem Zusammenbruch der WTG helfen kann, einen Glauben zu finden, der auf Liebe, Demut und Barmherzigkeit beruht, damit sie sich endlich wieder frei denken können und sich endlich wohl fühlen. Denn um zu leben waren wir bestimmt.“
    Man kann die Bezeichnung „Abtrünniger“ durchaus mit Würde tragen. Es kommt ja immer darauf an, von W A S man abtrünnig ist und für wen man einsteht. Ich wurde als „Abtrünniger“ der DDR verurteilt (wie viele andere auch) und konnte sowohl das Urteil und die Handschellen mit Würde tragen. Im Sinne der WTG bin ich auch ein „Abtrünniger“. Ich komme gut damit zurecht. Von seitens meiner WTG-Konformen Verwandtschaft (zum Glück in der Minderheit) wird mir Schwäche vorgehalten. Ich wäre über unvollkommene Menschen gestrauchelt. Das ist aber nicht mein Problem. Ich habe kein Problem mit unvollkommenen Menschen. Ich hatte nur ein Problem mit falschen Göttern.
    Das ist aber nicht neu. Wie wurden denn die Propheten früher betrachtet? Wurden sie nicht selten auch wie Abtrünnige behandelt? Ja sogar getötet? (Matth. 23:37 )Später hat man dann die Gräber der Propheten geschmückt. (Matth.23:29)
    Als Trittbrettfahrer um den Schein der Gerechtigkeit zu wahren. Warum sollte das heute anders sein? Mich würde es nicht wundern, wenn selbst die WTG sich eines Tages von einem Rutherford oder Fred Franz distanziert und Ray Franz postum ehrt, nur um ihren brennenden Frack zu löschen. Das wenige was ich vom letzten Kongress mitbekommen habe, zeigt mir schon, dass sie sich sich nicht gerade wohl fühlen. Ich glaube auch, dass da noch Arbeit auf uns zukommt jenen Menschen zu helfen, die den totalen Zusammenbruch der WTG nur schwer verkraften können.

    Liebe Grüße von Barnabas

  • Maria
    August 4, 2013

    Hallo Matthäus,

    zitierter Bibelvers 2. Korinther 12+13 aus welcher Heiligen Schrift ist das?

    2. Korintherbrief 12+13:
    12 Denn dies ist unser Ruhm: das Zeugnis unseres Gewissens, dass wir in Einfalt und göttlicher Lauterkeit, nicht in fleischlicher Weisheit, sondern in der Gnade Gottes unser Leben in der Welt geführt haben, und das vor allem bei euch. 13 Denn wir schreiben euch nichts anderes, als was ihr lest und auch versteht. Ich hoffe aber, ihr werdet es noch völlig verstehen, …….

    Habe gerade mir das (NT existiert nur in Alt-Griechisch) Original im Alt-Griechisch durchgelesen und stimmt vom Wort und Sinn mit der von mir aufgeführten Auszug in Deutsch.

    Maria

  • Matthäus
    August 4, 2013

    Liebe Maria, ich habe aus der Hoffnung für alle zitiert!
    Mein Zitat war aus Kap. 1! lg. Matthäus

  • Maria
    August 4, 2013

    Meins auch !!!!!!

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − zehn =