529 Comments
  • Wahrheitssucher
    Oktober 25, 2013

    Wenn man Babylon die Große als Weltreich der (falschen) Religion versteht, ist es interessant, mal genauer hinzusehen, wie der Vers 4 von Offenbarung 18 formuliert wird.

    „Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt.“

    Es wird hier zwar aufgefordert „aus ihr hinauszugehen“ aber wo BEFINDET sich Gottes Volk?
    „Geht aus ihr hinaus, MEIN VOLK“, heißt es ja. Sie müssen sich offensichtlich in den verschiedenen Religionen befinden. Das könnte den Schluss zulassen, das Gott nicht vorhat sein Volk in eine besondere oder abgesonderte Religionsgemeinschaft als SEIN VOLK zu organisieren.

    „Ich bitte dich NICHT, sie aus der Welt wegzunehmen, sondern um dessentwillen, der böse ist, ÜBER SIE ZU WACHEN. 16 Sie SIND kein Teil der Welt, so wie ich kein Teil der Welt bin. 17 Heilige sie durch die Wahrheit; DEIN WORT ist Wahrheit.“ (Johannes 17:15-17; NWÜ; Großschrift von mir)

  • turtle
    Oktober 25, 2013

    Liebe Schwestern und Brüder,

    habe mir mal den Ködi Dez. angeschaut (jwleaks). Diese Woche gibt es einen Programmpunkt, wo es um die Predigtdienstschulanweisungen für 2014 geht. Wenn ich das richtig aus dem engl. übersetzt habe, wird darauaf hingewiesen, dass bei den Bibelhöhepunkten nicht mehr aus dem „Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert…“ Buch zitiert werden soll und auch bei Anspr. 2 u. 3 sollen aus den „Einsichten“Büchern nur
    die angegebenen Abschnitte verwendet werden. Seltsam, seltsam….
    hoffentlich gibt’s noch Platz im „Giftschrank“.
    Gruss, turtle

  • Anna
    Oktober 25, 2013

    Liebe Turtle, liebe Schwestern und Brüder,

    bezüglich deiner Frage zum Programmpunkt in dieser Woche bezüglich der Predigtdienstschulanweisungen und dem „Inspiriert-Buch“:
    Bisher wurde dieses Buch ja immer nur wenn ein neues Bibelbuch angefangen wurde ganz kurz in 4 Minuten besprochen. Das hat dann dazu geführt, dass mancher Bruder den Inhalt von mehreren Seiten ganz schnell heruntergeleiert hat oder sogar die Zeit überzogen wurde. Jetzt ist es so, dass es dem Bruder der die Bibelhöhepunkte hat überlassen ist, was er anführt.

    Die anderen Aufgaben sind aus dem Einsichtenbuch (Personen oder Begriffe) und dem Unterredungsbuch.
    Nicht mehr vorgesehen sind die Aufgaben in denen lediglich ein Thema und eine Bibelstelle Grundlage waren. Was ich persönlich schade finde. Da war noch einigermaßen Raum zur eigenen Gestaltung. Allerdings sind ja viele Schwestern dazu übergegangen in der WT-Library Informationen zu suchen und haben Angst eigene Gedanken zu bringen.

    Dann soll die letze Aufgabe vermehrt an Brüder gegeben werden damit diese nicht nur die Bibellesung vornehmen sondern auch kleine Ansprachen halten.

    Viele Grüße Anna

  • Amalie an alle
    Oktober 25, 2013

    Hallo ihr Lieben,

    ich war am Wochenende auf dem Kreiskongreß „Gottes Wort ist nützlich zum Lehren“ – mein erster Kongreß nachdem mein Aufwachen begonnen hat.
    Dank BI kenne ich nun die Wahrheit über die Manipulationen zb.durch die subliminalen Bilder, die Sache mit der Uno und die Kindesmißbrauchsfälle ect.
    Das erste was mir aufgefallen war, das Programm war nicht mehr in dem klassischen Pink oder hellblau – sondern es war schwarz/weiß, wie duzende Male durch den Kopierer gejagt.
    Ich kenne sehr, sehr viele liebenswerte Menschen in der Organisation darunter auch einige Sonderpioniere, die so wunderbar herzlich sind. Gerne bin ich mit ihnen zusammen!
    Diese armen Menschen haben ihr Leben der Organisation gegeben und selbst auf alles verzichtet. Diesen Menschen würde ich es wünschen, sie würden niemals aus ihrem Schlaf erwachen – der eine oder andere würde die Wahrheit womöglich nicht überleben.
    Auch die Kranken, die Behinderten sind von der Hoffnung aus der Bibel angezogen und die Organisation bietet ihnen eine Perspektive, bald in der neuen Welt leben zu dürfen, wenn sie weiter dabei bleiben.
    Ich mag sie alle so sehr, von ganzem Herzen! Deswegen fühle ich mich, auch jetzt nicht unwohl auf so einem Kongreß – weil mir ihre Gemeinschaft gut tut.

    Doch trotzdem war alles „anders“ diesmal. Ich hab so auf meinem Platz gegessen und mich umgesehen – wer hier in diesem Saal weiß wohl auch Bescheid, ist mir so durch den Kopf geschossen. Äußerlich siehst du das keinem an, genau wie mir nicht.
    Ich hab so die Ältesten beobachtet, die am Programm beteiligt waren und die hinter der Bühne so rum geflitzt sind. Ob von denen keiner was weiß – oder müssen sie noch in der Organisation funktionieren genau wie ich…. war ein komisches Gefühl, ich war doch bestimmt nicht die Einzige hier oder?

    Am Ende des Programms am Sonntag klatschten alle als der Redner davon sprach wie erfrischt und erquickt alle nach Hause fahren jetzt ……….
    Warum?
    Jeder organisationstreue ZJ müßte mit einem schlechten Gewissen nach Hause fahren, weil er nicht genug tut im Werk! Leben vereinfachen, Pionier sein, so wenig Zeit wie möglich weltlichen Aktivitäten widmen, Versammlung, Vorbereitung, Gebet usw. usw.
    X-mal gehört und bis ins Kleinhirn eingebrannt. Dann wieder die Warnung vor Pornographie, Flirt, weltlichen Freunden blablabla
    Was daran ist erfrischend, was daran ermunternd?

    Irgendwie waren meine Lauscher anders auf Empfang eingestellt wie vorher. So hab ich eine Schwester hinter mir sagen hören: „Wenn ich Zuhause bin, dann bin ich wieder alleine, möchte nicht weg gehen von hier“
    Oder die andere Schwester, die zu ihrer Freundin in der Pause gesagt hat: „Gisela, schon mehr als 50Jahre gehen wir zu jedem Kongreß …….“
    Die Omi, die einen klein gefalteten 50Euro Schein in den Spendenkasten geworfen hat ….. So bewußt hab ich das vorher alles gar nicht mitbekommen!
    Am Ende des Sonntag Vormittagsprogramm wurde das Lied 121 gesungen. Vor mir hat eine Schwester bitterlich geweint und ich konnte meine Tränen dann auch nicht mehr zurück halten. Sie war alleine, die Gemeinschaft bietet ihr einen Familienersatz.

    Der öffentliche Vortrag am Sonntag war unter anderem eine Lobeshymne an die
    Organisation. Wie toll wir doch sind! Weltweit würden sich jedes Wochenende 5.000 neue Brüder und Schwestern taufen lassen (die Frage, wie viele verlassen die Versammlung wieder, ist berechtigt)
    Bis Beendigung des Dienstjahres 2014 sollen unsere Puplikationen in ca.1000 Sprachen erscheinen! Alles ein Zeichen dafür, dass Jehova mit seinem Segen über diesem Werk ruht.
    „Wir leben in den letzten Tagen – wir müssen jetzt Stellung beziehen, entscheide dich aber für die richtige Seite“ ….. so ungefähr waren dann die Schlußworte, gerichtet unter anderem an die Öffentlichkeit.

    So – das waren jetzt ein paar Impressionen, die ich mir vom Herz schreiben wollte.
    Eure Schwester Amalie

  • Hubert
    Oktober 25, 2013

    Vielen Dank liebe Amalie für deine Anliegens- und Informationspunkte heute am 09.12.2013 für uns alle
    hier und für alle Zeugen Jehovas …

    Damit sich Matth. 24:23-51 und Offb. 7:1-15 und Offb.14:1-20 und Offb. 17:14 und Ofb. 19:1-21 erfüllen kann,

    muss sicher noch einiges in allen namenschristlichen Kirchen und Religionsgemeinschaften und unter den islamischen und jüdischen und asiatischen Gruppierungen und bei den ZJ geschehen,

    denke, wir erleben derzeit nur einen ersten „Vorgeschmack“
    von einer immer „heißer“ und „sensationeller“ werdenden Zeit (vgl. 1. Kor. 3:10-17 und 2. Petrus 3:1-18),

    die für alle Erdbewohner, nicht nur für ZJ und uns selber,
    kommen wird

    und wegen der für uns Menschen unbezwinbaren Weltfestung Satans von Jahwe und Jesus und den treuen Engeln her zu unser aller Erleichterung auch kommen muss,

    nur dann wird endlich der große SCHALOM und Genesung und Heilung und Gesundheit unter gottgefälligen Menschen möglich werden,

    bis dahin werden wir gemäß 1. Petrus 5:6-10 nicht nur für unsere Freunde sondern auch für unsere Gegner und Feinde unter
    den Menschen und für unsere Exbrüder und Exschwestern
    in der abwegigen ZJ-Organisation beten und weiter gerne
    mit Hilfestellungen für sie da sein,

    du brauchst dir keine zu großen Sorgen machen,

    Liebe Grüße vom Hubert am 09.12.2013

  • Paradiso
    Oktober 25, 2013

    Liebe Amalie, die Kongresse der ZJ kenne ich. Ich war sehr oft auf die Bezirkskongresse. Dort wurde nie die Bibel alleine betrachtet sondern nur die Literatur der ZJ. Unter ein Bibelstudium stelle ich mir etwas anderes vor. Es wird nur die NWÜ verwendet, obwohl es eindeutig ist, dass diese Bibel verfälscht ist. LG Paradiso

  • Anna
    Oktober 25, 2013

    Liebe Amalie, liebe Schwestern und Brüder,

    deine für deine Kreiskongressimpressionen. Ich war auch schon bei diesem Kongress. Für manche Brüder ist dies einfach Gemeinschaft. Und sie brauchen das.

    Ich sehe jedoch auch bei den Brüdern eine Art Pflichtübung dabei zu sein. Denn wenn die Sehnsucht nach brüderlicher Gemeinschaft so groß wäre, warum dann bei vielen die Abgrenzung zur Mittagspause. Da gehen entweder ganz ganz schnell diejenigen, die stets am gleichen Tisch mit immer denselben Brüdern sitzen bei Pausenbeginn in die Cafeteria. Andere bleiben für sich oder zu 2. auf ihren Plätzen und essen. Dann das eintrainierte Gebet wenn ich dies mal so formulieren darf. Also wenn ich in meiner Mittagspause ein Brot esse, dann bete ich nicht. Sicherlich darf das jeder für sich entscheiden. Nur auf dem Kongress macht das JEDER. Wohl aus Angst man könnte als unreif gelten wenn man nicht betend gesehen wird.

    Nach dem Essen gehen viele raus, oftmals auch allein oder in kleinen Gruppen. Aber letztlich immer nur mit denen die man eben schon kennt.

    Noch zum Kongressmotto war ja nicht Gottes Wort nützlich zum Lehren sondern die Publikationen und natürlich der Versammlungsbesuch. Und dann die Demos mit 1. wie man es falsch macht und dann 2. wie es richtig gemacht werden sollte.

    Und selbstverständlich wie du Amalie empfunden hast das Lob auf die Organisation die in so vielen Sprachen Literatur herausgibt.

    Herzliche Grüße, wieder aus der Wintersonne

    Anna

  • Lichti an Mia
    Oktober 25, 2013

    Liebe Mia
    Pionierdienst ist eine Vorkehrung der W.T.G. Wenn sich also ein Jugendlicher entscheidet, Pionier zu sein,unterstützt er die Gesellschaft und eine FALSCHE LEHRE!
    Die Org. möchte ihren Gläubigen weissmachen,in Ihrem Dienst zu stehen, bedeutet dasselbe , Gott zu dienen.
    So erliegen sie der Illusion, dass wichtigste, was man tun kann, im Leben zu tun.
    Das Erwachen ist böse.
    Man erkennt, dass man sein Leben nicht dem Schöpfer, sondern einer blossen amerikanischen , üblen Sekte
    geopfert hat!
    Wie kann man also noch irgend einen Satz dieser FIRMA befürworten !
    Es rette sich,wer kann !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Lichti

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Betr.: „Studien“artikel Nr. 2 „Dient als Sklaven für Jehova“ vom wt 15.10.2013 – Teil 2

    Das ist eine ganz unverhohlene Aufforderung, Begabungen, Neigungen und Talente (egal ob künstlerischer, schöngeistiger, wissenschaftlicher oder sportlicher Natur) junger Menschen rigoros, brutal und ohne Widerrede nicht nur zu beschneiden, sondern sie abzuwürgen, abzutöten, auszumerzen, rücksichtslos, ohne Berücksichtigung der damit für diese jungen Menschen verbundenen seelischen Schmerzen und Nöte. Wer das selbst erleben durfte (wie ich), weiß, wovon ich rede. Glück und Zufriedenheit, die aus der Pflege, Förderung und Ausübung von Können und Begabung entspringen, werden als teuflisch gebrandmarkt. „Du sollst deiner Interessen und Neigungen für unsere (WTG) Zwecke entsagen und dich kasteien, indem du alles, was dir lieb und teuer ist, wegwirfst, egal, wie das dich schmerzt. Je mehr du leidest, desto besser.“

    Jeder Erziehungsberechtigte, dem ernsthaft am Wohl der ihm anvertrauten Jugendlichen gelegen ist, sowie jeder im Bildungswesen Beschäftigte wird angesichts dieser unverschämten, ungeheuerlichen, unsinnigen Erziehungs- und Bildungsvorgaben fragen: „Was ist das denn für ein ausgekochter Schwachsinn?“ Es ist ein Aufruf, jungen Menschen ganz gezielt zu SCHADEN, sie in der Entfaltung ihres Wesens und ihrer Begabungen und Talente zu verkrüppeln und ihnen dadurch seelische Schmerzen zuzufügen.

    Eine solche Direktive sollte m. M. nach zuständigen Stellen im Bildungswesen vorgelegt werden, da sie eindeutig beweisen, daß die WTG nicht so harmlos ist, wie sie sich allenthalben präsentiert. Solche Vorgaben sind im Grunde ungeheuerlich, da sie eindeutig gegen das Wohl von Kindern und junger Menschen gerichtet sind und allem Hohn sprechen, was in ihrem Interesse liegt.

    Der Absatz 7 ist eine „schöne“ Aufzählung all dessen, was als WTG-Nemesis bezeichnet werden könnte:

    Geld haben – Einkaufen – Besitz – Freizeitvergnügen – schöne Reisen – sich beruflich verbessern. Die ewigen WTG-Mantren, wieder und wieder wiederholt. Wie ideenlos das alles doch geworden ist. Aber das wird dann auch noch „biblisch“ untermauert, und zwar vermittels mehrerer völlig falsch angewendeter Verse aus 2 Petrus 2, die seitens Petrus (Kontext!) an falsche Propheten und Irrlehrer gerichtet sind, von der WTG aber völlig frech umgebogen werden, daß sich die Balken biegen. Man höre und staune: Wenn man Geld hat und schöne Reisen tut, dann ist man „Flecken, Makel, führt geschwollene Reden, ist zügellos, verdorben.“ Laßt Euch allen das gesagt sein, die ihr es wagt, nach Teneriffa, DomRep, Amerika, Thailand … zu reisen. VERNICHTUNG HARRT EURER!!! Ihr solltet all das Geld UNS – der WTG – in den Rachen schmeißen und dann nur noch von Haus zu Haus – von Haus zu Haus – von Haus zu Haus …

    (Fortsetzung in Teil 3)

    ===========================================================================

    Hallo mein Name,
    schön das du diesen Artikel so auf den Punkt gebracht hast. Alles was die großen acht in Brooklyn als schädlich für ihre Schäfchen anprangert, Geld verdienen, ein schönes Leben aführen wollen, Reisen und s.w.
    nehmen sie für sich selbst in Anspruch. Dazu haben wir heute ein Video gepostet, „Sie predigen Wasser aber selbst trinken sie Wein“
    Liebe Grüße
    BI

  • Tommy
    Oktober 25, 2013

    Echt schwierig, obschon man ihnen bis zu einem gewissen Punkt Recht geben muss und so verkauft man es dann auch. Es ist aber grundsaetzlich kein Fehler auf Jesu Weisung einzugehen, das Koenigreich an erste Stzelle zu setzen. Die Frage ist nur mit welchen Mitteln und fuer wen eigentlich. Fuer Jesus koennte ich das schon auch unterschreiben.
    Tommy

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Nochmals Test

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Seit einigen Tagen habe ich nichts als Probleme, Beiträge zu posten; sie gehen einfach nicht durch außer solchen Minitexten. BI kann mir auch nicht helfen. Weiß irgend jemand was von einer Längenbegrenzung, oder maximal zulässigen Anzahl von Zeichen pro Kommentar?

    Vielleicht will „jemand“ nicht, daß ich hier poste … 😉

  • Manfred an Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Lieber Mein Name,

    magst Du mir Deinen Kommentar per email schicken, dann schaue ich mal drüber, denn ich hatte das auch schon öfter. Meine email: manfred93@gmx-topmail.de.

    Liebe Grüße Manfred

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Lieber Manfred,

    soeben gesendet. Den gesamten Beitrag – inkl. des hier im Forum fehlenden Teil 1 – habe ich wunschgemäß an BI übermittelt. Vielleicht kann BI den Text so ummodeln, daß sie ihn als eigenen Artikel posten können.

    Gruß,

    M.N.

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Ist jetzt von BI gepostet, und zwar im „Prozeßlawine“-Faden.

  • Lichti an mein Name
    Oktober 25, 2013

    Hallo, lieber M.N
    Meine Tochter Colibri hat auch das selbe Problem!
    Ich glaube aber nicht, das irgendwer interveniert. Liegt wahrscheinlich an Verbindungsproblemen seitens der Homepage (Quellcode Optimierung )
    Die Betreiber der BI müssten darüber Bescheid wissen.
    Liebe Grüsse
    Lichti

  • sarai@Mein Name
    Oktober 25, 2013

    hallo lieber Mein Name –

    nein, ich hab noch nie von einer Begrenzung gehört, auch hatte ich solche Probleme noch nie, meine Kommentare kamen immer durch, ausser damals, als ich was auf F&A gepostet habe, da hats paar Tage lang gehakt – irgendwer hat dann gesagt, da gäbs wohl einen kleinen Fehler bei der F&A-Rubrik, aber der könne bald behoben werden… und meine Beiträge kamen dann auch durch.

    Kann mir nicht vorstellen, was da sein könnte – probier vielleicht mal jemand per email Deinen Kommentar zu senden und der könnte ihn dann ja für Dich in Deinem Namen posten probieren – wäre das eine Idee?

    Ganz liebe Grüße,
    Sarai

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Betr.: „Studien“artikel Nr. 2 „Dient als Sklaven für Jehova“ vom wt 15.10.2013 – Teil 3

    § 10: „Satan ist alles andere als erfreut, wenn sich ein junger Mensch … dafür entscheidet, Jehova (= uns, der WTG) wie ein Sklave zu dienen.“ In anderen Worten: Stellst du dich uns nicht als von uns ferngelenkter hirnamputierter Vertriebsroboter zur Verfügung, dann bist du des Teufels und wirst in Harmegdon ewige Vernichtung erleiden.

    § 12 – läßt die Katze aus dem Sack: „Heute herrscht in vielen Ländern bis zu einem gewissen Alter Schulpflicht. Danach hat man eine Wahl. Sich dann für einen karriereorientierten Bildungsweg zu entscheiden, kann auf Kosten der Freiheit (= Sklaverei) gehen, sich im Vollzeitdienst für Jehova (= für uns, die WTG) einzusetzen).“ Siehe oben. Es gibt keine andere Wahl: Entweder du schruppst für uns Klinken, oder du bist ein Sklave des Satans.

    § 13 – man kann es schon gar nicht mehr hören, die ewige und gleichtönende Hetze gegen „höhere Bildung:“ Sie ist nichts weiter als „leere, trügerische Philosophie.“ „Oft haben die Absolventen, wenn überhaupt, nur wenige praktische Kenntnisse erworben und sind schlecht darauf vorbereitet, den ganz normalen Alltag zu bewältigen.“ – Ach ja? Und jeder Handwerker, unausgebildete Hilfsarbeiter, Fensterputzer, Pizzaausfahrer, Zeitungsbote, …, die sind alle perfekt und vollkommen lebenstüchtig, sehr nichtverehrte WTG? Man erzähle das all jenen, die aufgrund einer akademischen oder sonstigen fachlichen Ausbildung ihre Lebenssituation zu ihrem eigenen Wohl und dem ihrer Familie ERHEBLICH verbessern konnten. Auch dieser gefährliche Schwachsinn sollte Lehrern, Ausbildern und Bildungsberatern zur Kenntnis gebracht werden.

    Sodann die übliche schwarz/weiß-Holzschnittargumentation der WTG: „Die dort, das sind die Bösen. Wir aber die Lieben: Diener Jehovas (der WTG) dagegen entscheiden sich für eine Ausbildung, die ihnen die nötigen Fertigkeiten vermittelt, ein unkompliziertes Leben im Dienst für Jehova (= der WTG) zu führen.“ – Ach wirklich? Was für „Ausbildungen“ sind das denn? Ein Studium als Putzfrau, als Zeitungsbote, als staatl. geprüfter Kloreiniger? Und „unkompliziertes Leben“ nach mehreren Jahrzehnten gesundheitsruinierender Niedrigstlohntätigkeit als Lagerarbeiter, Maloche in Farbik oder auf dem Bau udgl.?

    „Statt sich durch akademische Grade und Titel zu empfehlen, konzentrieren sich echte („echt“ WTG-gemäß) Christen voll und ganz darauf, durch ihren Einsatz im Predigtwerk Empfehlungsbriefe zu sammeln.“ – Ach ja, nichtverehrte WTG: Lassen wir doch jetzt all unsere Kinder einige Jährchen lang Klinken schruppen und sie in der WTG-organisierten „Theokratischen Predigtdienstschule“ Bibeltexte lesen und kleine Redchen halten; sodann schicken wir sie auf Jobsuche zu Vorstellungsgesprächen mit einer Bestätigung über all diese Aktivitäten, und ihnen werden sich Tür und Tor zu den tollsten und schönsten Jobs öffnen, sie werden von den Unternehmen mit offenen Armen willkommen geheißen!

    § 14: Schlimmste Hetze gegen gute Ausbildungen: Sie sind nur Müll, Kehricht, mit bereits bis zum Exzeß zelebrierter Falschanwendung der Aussage des Paulus aus Philipper 3, 8, womit sich Paulus laut bibl. Kontext ganz klar NICHT auf seine akademische Ausbildung bei Gamaliel bezieht, sondern auf seine früheren Aktivitäten als Christenverfolger. Wieder werden Bibeltexte auf Biegen und Brechen von der WTG verdreht und in ihrer Anwendung verfälscht. Der Schlußsatz (i.V. mit dem „Gut & Böse“-Comic Strip der Seiten 14 und 15) enthält eine kompromißlos zu befolgende Handlungsanweisung an Eltern: „Unistudium ist böse, schlecht, Müll und Kehricht, deshalb habt ihr eure Kinder in Niedriglohnjobs verrotten zu lassen, damit sie als unsere Predigtsklaven alle Tage ihres miserablen Lebens Klinken schruppen und unsere Verlagsprodukte verteilen.“

    (Fortsetzung in Teil 4)

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Betr.: „Studien“artikel Nr. 2 „Dient als Sklaven für Jehova“ vom wt 15.10.2013 – Teil 4

    § 15: Die böse böse Uni, dort gibt es nichts als Verrottung, Unmoral, Aufruhr, Rebellion. Ich frage mich: Was wäre wohl die Reaktion von Lehrern, Bildungsberatern, Dozenten etc., legte man ihnen diesen Unsinn vor? Dann aber: Wir die Lieben! Die WTG ist ja soooo toll! Wir bieten euch die BESTE Ausbildung, die es überhaupt gibt. Es gibt nichts Besseres als WTG-Schulen!!! An alle arbeitssuchenden JZ: Fürs nächste Bewerbungsschreiben bitte angeben, wie viele Jahre ihr bereits in der „TPS“ eingetragen seid, auf wie vielen WTG-Kongressen ihr bereits auf dem Podium dozieren durftet und wie viele Jahre ihr bereits WTG-Verlagsprodukte verbreitet: Die Firmen werden sich um euch REISSEN, sämtliche Türen werden sich Euch öffnen, ihr werdet umworben werden, die Jobangebote werden Euch nur so zufliegen, Ihr werdet Euch vor Angeboten kaum noch retten können! – Welch ein Schwachsinn.

    § 16: Lobpreis der „Schatztruhe“ der WTG-Verlagsprodukte. Die gesamte Weisheit des Universums, alleinseligmachendes, göttliches Wissen und Erleuchtung, Alloffenbarung, alle Schätze göttlichen Wissens sind in WTG-Literatur enthalten. Nichts anderes brauchen wir, nichts anderes sollen wir lesen. Ziel: „Im Mittelpunkt dieser Bildung steht unser Dienst für Jehova (gemeint ist: Die WTG).“

    § 17: WTG-„Bildung“ (haha!) wird als „höchste Form der Bildung“ geeigenlobhudelt. Ach so, klar doch. Und die Erde ist eine Scheibe, und 2 mal 2 macht 5 Komma 7.

    Sodann klare WTG-verordnete Lebensmustervorgabe für jeden jungen JZ: Trotz tollen Schulnotendurchschnittes und glänzender Hochschulaussichten hast du bitte sehr eine „kürzere, praktische Ausbildung“ (was auch immer dies sein soll: Ausbildung zum Straßenkehrer mit Staatsexamen?) zu wählen und „schon bald“ mit dem allg. Pionier-Klinkenschruppdienst zu beginnen. Selbstredend hast du sodann diese Wahl als „nicht zu bereuen“, und das ungeheure „Vorrecht“ des Klinkenputzens als „unvergleichliche Segnung und schönste aller Aufgaben“ in den höchsten aller Himmel zu preisen, mit nochmaligem abschließendem Nachtreten gegen diese verruchte, dreckige, nichtswürdige Hochschulbildung.

    § 18: WTG-Bildung ist die „höchste Form der Bildung“ (wer’s glaubt, wird NICHT selig) und „lehrt uns, wie wir den Willen Jehovas (= der WTG) tun und ihm (ihr) wie ein Sklave dienen können.“ In anderen Worten: Sklaven der WTG. Wer der WTG nicht sklavisch ergeben ist, ist automatisch Sklave des Verderbens.

    Summa summarum:

    Dieses wt-Machwerk ist für mich das bis jetzt Schlimmste, das WTG-Schreiberlinge in letzter Zeit ausgebrütet haben. Es ist so gefährlich und schädlich, was unsere jungen Leute anbelangt (für uns „Alten“, die wir bereits unsere Möglichkeiten auf dem Altar der WTG-Vertriebsinteressen weggeworfen haben ist es eh zu spät), wie es absurd, schwachsinning und falsch ist. Ich rufe all die, die noch innerhalb von Versammlungen wirken (sei es als „Älteste“, oder „nur“ im Hintergrund) auf, auf irgend nur mögliche Weise die unsägliche und verkehrte Dogmatik dieses Machwerks zu relativieren, richtigzustellen und „ihren“ Jungen und Jugendlichen eine wahrheitsgetreue Ansicht dieses Themas zu vermitteln, die den Tatsachen und Anforderungen des Lebens in der heutigen Zeit entspricht, ganz abgesehen vom Recht eines jedes Menschen auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, Begabungen und Talente. Ich halte dies für eine christliche Verantwortung, will man all diese jungen Menschen davor schützen, ihr Potential im Sperrfeur von WTG-Indoktrination und unbiblischer Forderungen zum „Opfer seiner Selbst“ sinnlos zu vergeuden.

    Gruß,

    M.N.

    (Ende der Durchsage)

    ============================================================

    Hallo MN
    wir würden deine Kommentare zu doiesem Thema gerne als Artikel aufnehmen und in der Biliothek abspeichern so das er nicht unter geht.
    Ist dies in deinem Interresse??

  • Tommy
    Oktober 25, 2013

    Und auch hierzu ein Kommentar oder eine Frage meinerseits. Sollte es der WTG nur um Spenden gehen, waere es da nicht klueger den menschen ein Studium ans herz zu legen? Als Arzt und Anwalt koennte man doch wesentlich mehr spenden. Nur so ein Gedanke.
    Tommy

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Tommy,

    So könnte man wohl denken. Genau dies aber zeigt, daß die WTG es nicht nötig hat, noch mehr „Spendenvieh“ heranzuzüchten, da ihr Monetärbedarf offensichtlich (noch?) anderweitig gedeckt ist. Was die Masse – die „Herde“ – angeht, so ist es der WTG nach wie vor wichtiger, den Karren vermittels „advertise advertise advertise“ am Laufen zu halten. Die Drückerkolonne muß marschieren. Was nützen die chromschillernden Druckpressen, wenn keiner mehr da ist, mit dem unversiegbaren Strom an Druckerzeugnissen die Welt zu beglücken. Reichliche und großzügige Pekuniärgaben erwartet die WTG aber dennoch vom kleinsten ihrer Zinnsoldaten, selbst wenn er aufgrund treulicher Befolgung der WTG-Tiefststapeldoktrin nur Peanuts erntet.

    Dies rührt aber auch an die „Wasser predigen Wein trinken“ –Thematik. Jeder, der bereits im „Bethel“ das Vergnügen hatte, weiß, daß die WTG wie der Teufel hinter der armen Seele (Vergleich bewußt gewählt!) hinter jedem her ist, der ein Hochschul-/Unidiplom sein Eigen nennt – vor allem im Jurabereich (warum wohl?). Je höher der akademische Abschluß, desto höher „Ansehen“ und „Status“ innerhalb des WTG-Gefüges. Das ist unleugbarer Fakt. Und DAS ist nun wirklich verwerflich, es ist Doppelbödigkeit, Scheinheiligkeit und Heuchelei hoch 10, es ist Betrug an all den idealistischen jungen Menschen, die im Überschwang ihrer WTG-seitig hochgekitzelten, irregeleiteten Emotionen und Ausnutzung (Mißbrauch) ihrer Begeisterung für eine anscheinend große Sache ihre Möglichkeiten, Potentiale und Lebensaussichten auf den Müll werfen, wodurch nicht nur ihnen selbst das Glück und die Befriedigung eigenen Schaffens und Könnens entgeht, sondern auch der Gesellschaft der Nutzen ihres nie ausgeübten Talents und erstickten „Genies“, die die Ergebnisse ihres Schaffens als Mediziner, Forscher, Wissenschaftler, Literaten oder Künstler anderen Menschen hätten zugute kommen lassen können.

    Egal, ob in Versammlung oder in einem „Zweigbüro“: Die von der WTG behauptete „soziale Gleichheit im geistigen Paradies und brüderliche Einheit, ohne Ansehen von Person oder Sozialstatus“ ist ein Hirngespinst. Niemand kann und wird leugnen, daß auch innerhalb der „geistigen Familie“ ein Akademiker, Firmenchef, Banker, Manager, … wesentlich „höher“ angesehen ist als ein „dummer“ Maurer, Schlosser, Frisör oder Bauhandwerker, selbst wenn letztere Gruppe ihren „Sozialstatus“ aufgrund getreulicher Befolging von WTG-Lebenslaufvorgaben „erlangt“ hat. Sorry (auch an alle hier im Forum, die erwähnten Tätigkeiten nachsehen), das ist ganz einfach so.

    Der WTG drastische Vorgaben, Begabungen und Talente einfach so auf den Müll zu werfen, dieweil sie sich an all den „akademisch gut Ausgebildeten“ ihrer Schäfchen (die ihren Status und ihr Diplom z. T. durch „freches“ Nichtbefolgen der „Mutterorg-Direktiven“ erlangt haben) gütlich tut, sind so empörend, wie sie schädlich und gesellschaftsschädigend sind.

    „Wasser predigen Wein trinken“ steht ja jetzt seitens BI zur Debatte, dazu sage ich jetzt nichts mehr und überlasse ihr das Feld.

    Gruß,

    M.N.

  • Nachdenker
    Oktober 25, 2013

    Hallo MN,
    danke fuer deine Durchsage. Einfach spitze. Weitet so. Schade das dein Kommentar nicht einem groesseren Leserkreis zugänglich gemacht werden kann. Vielleicht als Leserbrief an die WTG ??
    Gruesse
    Nachdenker

  • PINEHAS
    Oktober 25, 2013

    Ja lieber MN, das ist wirklich mal wieder sehr schlimm was sie da geschrieben haben. Was mich besonders beunruhigt ist, dass sie Rö 12: 11 mal wieder völlig willkürlich , ja falsch übersetzt haben und somit der ganze Aufbau des Artikels keine biblische Grundlage hat.
    Dient als „Slaven“ für Jehova. Also in meiner Übersetzung fehlt das Wort SKLAVE . Ich habe in der Interlinear-Übersetzung und viele andere Übersetzungen nachgeschaut, aber keiner fügt hier das Wort Sklave ein. In meiner Schlachter Übersetzung steht „dient dem Herrn“

    vlg PINEHAS

  • Mein Name an Pinehas
    Oktober 25, 2013

    Hallo Pinehas,

    die NWÜ liegt nicht falsch, sie ist eher übergenau, denn:

    Griechisch: Tō kyrío douleúovtes, also: Dem Herrn Sklaven seiend.

    Das Verb in der Grundform ist „douleúō“ = „Sklave/Diener sein“; das verwandte Nomen „doūlos“ wird in Mat 24, 45 verwendet („Wer ist der t.u.v. SKLAVE“). „Doūlos“ wird auch als „Leibeigener“ definiert.

    Also, die Idee des „Sklaven“ ist im in Rö 12, 11 verwendeten Verb sozusagen mit „eingebaut“. Es liegt in der Freiheit des Übersetzers, diese Begriffsschattierung durch Verwendung eines Zusatzwortes in der Zielsprache herauszukitzeln. Deshalb gibt es grundsätzlich an dieser Wiedergabe nichts auszusetzen, hält man sich ganz klar vor Augen, WEM ALLEIN und AUSSCHLIESSLICH unsere „Knechtschaft“ / unser „Sklaventum“ gebührt: Dem allein wahren Gott. Jedoch sieht sich die WTG in ihrem Selbstverständnis als alleiniges und alleinseligmachendes Sprachrohr Gottes als Gott gleich, und ihre Direktiven, Verordnungen, Edikte und Verhaltensmaßregeln als göttlichem Wort ebenbürtig, womit sie sich auf dem Thron Gottes erhebt, und sie uns hiermit als MIT IHR in einem „Sklaven“verhältnis befindlich sieht. Und DAS müssen wahre Christen, die in der Nachfolge Christi stehen wollen, selbstredend zurückweisen. Wir sind weder Sklaven der WTG, noch irgendeiner anderen menschlichen Organisation, Kirche, Entität, und nehmen DEREN Doktrine nicht „sklavisch“ entgegen. Wir halten es so wie der Engel in der Apokalypse: “ Siehe zu, tue es nicht. Ich bin dein Mitknecht und der deiner Brüder, die das Zeugnis Jesu haben; bete Gott an. Denn der Geist der Weissagung ist das Zeugnis Jesu.“ … und nicht der irgendeiner menschlichen Verlagsgesellschaft, oder eines menschlichen ZK.

    Gruß,

    M.N.

  • Sarah
    Oktober 25, 2013

    Hallo, zu dem Thema Bildung/ Universität möchte ich auf ein Video verweisen indem Gerrit Lösch Mitglied der leitenden Körperschaft auf einem Kongress für die Königreichsinteressen und gegen ein Studium plädiert. Seine Argumentationskette ist skandalös und unverantwortlich.
    Ich persönlich kenne einige Brüder, die solche Vorträge und Artikel ernst genommen haben und sich nun in den Hintern beissen.

    http://www.youtube.com/watch?v=rvpco8oogkQ

  • Igel an Sarah
    Oktober 25, 2013

    Hallo liebe Sarah,

    danke für den Hinweis auf das Video, ich hab es schon mal gesehen, aber es ist doch immer wieder schön es anzusehen, es ist ja jetzt auch schon 6 Jahre alt und sicher sind viele dem Rat gefolgt was bedeutet tausende Geschwister sind ungebildeter als sie sein müssten! Danke Bruder Gerit wer möchte schon in einer Firma im Büro sitzen wo dran steht wird in kurzer Zeit geschlossen! Da kann ich nur sagen alle die denken können und nicht unter Demenz leiden denn die Firma mit dem Schild gibt es seit 99,9 Jahren!!!
    Oh man was soll man da sagen außer selber schuld wer s glaubt darf Klo putzen, Klinik schruppen und Sklave der Lk sein ist doch immer wieder schön anzusehen. Da kommt unser Bruder Gerit sicher gut genährt aus dem warmen Sternehotel im 1 A gebügelten Anzug und erzählt wie schön es ist dumm bzw. einfach gebildet zu sein was soll man da sagen außer Wasser predigen und Wein trinken!
    Ich kann nur hoffen Bruder Lösch fällt mal von hohen Ross um zu lernen was es heißt selbst für die Familie zu sorgen in dem man Klo putzt und vom Chef in den Ar…getreten bekommt weil’s 1 Minute zu lang war das Putzen! Da fällt mir gerade was ein ich sollte eine Putzfirma aufmachen möglicher weise fällt ja mal ein Vogel aus dem weichen Nest in Brooklyn dann hätte ich zumindest einen Job anzubieten.

    Liebe Grüsse Igel

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Ich habe soeben einen Beitrag in 4 Teilen gepostet. Teil 1 ging anscheinend nicht durch, Teile 2 – 4 aber schon, allerdings auf unterschiedlichen Leveln, obgleich ich für jedes Stück den gleichen „Antworten“-Link benutzt habe. Habe dann nochmals Teil 1 versucht, und BI sagt mir, das sei bereits gepostet. Das ist also alles ziemlich konfus. Ich werde jetzt Teil 1 nochmals per Email direkt an BI senden mit der Bitte, das für mich zu posten, und die Teil 2 bis 4 geradezurücken, möglichst in der richtigen Reihenfolge. Wahrscheinlich sagen sie mir dann, daß sie es auch nicht können, wie bereits zuvor. Wie auch immer: Man lese bitte die Teil in der Reihenfolge Nr. 1 bis 4, falls alle vorhanden sind.

    Ich denke, ich werde jetzt mit weiteren Beiträgen warten, bis BI ihr neues System ans Laufen gebracht hat. Das macht derzeit keinen Spaß.

    Gruß,

    M.N.

  • Bruderinfo
    Oktober 25, 2013

    Hallo MN
    wir würden deine Kommentare zu doiesem Thema gerne als Artikel aufnehmen und in der Biliothek abspeichern so das er nicht unter geht.
    Ist dies in deinem Interresse?????????

  • Matthäus
    Oktober 25, 2013

    Wenn ich mir eine Bemerkung erlauben darf!
    Wenn ihr diese Analyse von MN als Hauptartikel zusammenstellt, es ist sicher viel Berechtigtes und es sind Gedanken und Argumente enthalten die einem aufrütteln sollen. Ich würde mir wünschen die Art der Darlegung etwas zu entschärfen. OHNE Zynismus, … der schreckt ab und vertreibt machen Leser!

    Ich versetze mich in einen Neuen ZJ der das erste mal hier auf diese Seite stösst und als erstes diesen Wortschwall von bissigen Ergüssen serviert bekommt. Wie wird ein noch Wankender reagieren – wird es denken: Toll, da muss ich mehr lesen, oder wird er oder sie eher verschreckt, im Sinne der steten Ermahnung in der Versammlung (die er vielleicht immer noch besucht) solche Seiten zu meiden wie der „Teufel das Weihwasser“?

    Ich denke hier an unseren verstorbenen Bruder Ray Franz, wer seine Bücher gelesen hat ist angetan von der Liebe und dennoch Deutlichkeit seiner Worte. Die bewirken bei einem der „auf dem Sprung ist“ sicher mehr, vor allem weiter zu lesen. Im Sinne der Worte von Paulus an die Korinther:

    1 Wenn ich in allen Sprachen der Welt, ja, mit Engelszungen reden kann, aber ich habe keine Liebe, so bin ich nur wie eine dröhnende Pauke oder ein lärmendes Tamburin. 2 Wenn ich … seine Gedanken erkennen kann und einen Glauben habe, der Berge versetzt, aber ich habe keine Liebe, so bin ich nichts.

    4 Liebe ist geduldig und freundlich. Sie ist nicht verbissen, sie prahlt nicht und schaut nicht auf andere herab. 5 Liebe verletzt nicht den Anstand und sucht nicht den eigenen Vorteil, sie lässt sich nicht reizen und ist nicht nachtragend.

    6 Sie freut sich nicht am Unrecht, sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt.

    7 Liebe ist immer bereit zu verzeihen, stets vertraut sie, sie verliert nie die Hoffnung und hält durch bis zum Ende. 8 Die Liebe wird niemals vergehen.

    13 Was bleibt, sind Glaube, Hoffnung und Liebe. Die Liebe aber ist das Größte.

    Wenn auch ich mich immer wieder mal bremsen muss (gerechter Zorn) so sollten doch obige Regeln uns Mass sein – in diesem Sinne, das war mir ein Anliegen!

    Lg. Matthäus

    =================
    Hallo Matthäus
    Das halten wir immer so, das wir Artikel die Spitzen
    nehmen.
    Dennoch danke für deinen Hinweis .
    Herzlich Grüße BI

  • Mein Name an Matthäus
    Oktober 25, 2013

    Lieber Matthäus

    Du hast vollkommen recht, und dennoch möchte ich Dir entgegenhalten, daß es 2 Seiten gibt: Eine rein sachliche, sachorientierte, sowie eine „emotionale“.

    Ich kann hier nur meine eigene Meinung wiedergeben; andere mögen das anders sehen.

    BI, mit ihren ruhigen und gemessenen „Kopf“-Artikeln, trägt hier dem sachorientierten Aspekt Rechnung, durch Faktenaufzählung, – kommentierung und – analysen. Gerade diese schon als fast „nüchtern trocken“ zu bezeichnende Darlegungsweise macht mehr als deutlich, daß hier keine rachlüsterne Hetze, umstürzlerische Demagogik und Polemik betrieben wird, wie von der WTG und ihren Minions immer wieder fälschlich behauptet wird.

    Wir – die User – hingegen erweitern diese Kernthemen durch Beiträge, die im Grunde nichts weiter sind als Beifügungen zur bereits von BI erstellten Kernanalyse. Da fließen dann natürlich auch unsere eigenen „real life“ Erlebnisse und Erfahrungen mit ein, und daß da auch Emotionen mit einfließen, sollte nicht als Mangel, sondern als Bereicherung gesehen werden, da sie die angesprochenen Themen „mit Leben erfüllen“. Wie bereits gesagt: Es geht bei vielen – den meisten – der hier auf den Tisch kommenden Inhalte nicht um belanglose Gedankenspielchen, sondern um Dinge, die das Leben zahlloser Menschen bis ins Innerste berühren und umkrempeln. Es geht um Irreführung, enttäuschte Hoffnungen, zerstörte Beziehungen, suizidbegünstigende oder sogar – auslösende Frustrationen. Sind das etwa keine „emotionsgeladenen“ Gegenstände?

    Wie bereits gesagt: Nicht dem Spötter sollte man die Schuld geben, sondern dem, der den Spott verursacht. Sollte jemand über die Stänge schlagen, hat BI die Möglichkeit, hier regulierend einzugreifen. Beschwerden hierüber gibt es ja auch allenthalben nachzulesen.

    Wenn BI einen Artikel auf der Grundlage meines Beitrages erstellt, so werden die Brüder mit Sicherheit meinen teils durchaus beabsichtigten „polemischen“ Stil dem ihren anpassen. Damit bin ich völlig einverstanden, und habe vollstes Vertrauen in die Richtigkeit dessen, was sie tun.

    Was den Ersteindruck dieses Forums anbelangt, so sollte auf der Basis der von BI eingestellten Leitartikel jedem unvoreingenommenen Besucher dieser Seite deutlich werden, daß dies hier kein Tummelplatz für rasend-wütend-polemische Apostaten ist. Wäre das der Fall, so hätte ich selbst nie hier „angefangen“. Es gibt diverse Anti-WTG / Anit-JZ-Foren, die ich angeschaut habe, in diversen Sprachen – einzig bei BI bin ich „hängengeblieben.“ Wenn jemand hier etwas zum Kritisieren finden möchte, dann wird er dies auch tun. Und über WTG-„Meinung“ über dieses, oder andere, Foren braucht man sich sich weiter auszulassen.

    Wie gesagt: Dies ist nur meine bescheidene Meinung.

    M.N.

  • Matthäus an MN
    Oktober 25, 2013

    Hallo MN.
    du findest meine persönliche Zustimmung allemal, du hast ja auch recht wenn die Emotionen auch mal hoch kommen. Selbst Jesus war voller Emotion und gerechtem Zorn als er die Händler im Tempel vertrieb. ES ging mir nur darum neue nicht sofort zu verschrecken! Natürlich muss man manches auch deutlich beim Namen nennen! Das kann man zumindest aus Paulus und seinen Worten an die Korinther entnehmen:

    4 Ich setze nicht die Waffen dieser Welt ein, sondern die Waffen Gottes. Sie sind mächtig genug, jede Festung zu zerstören, jedes menschliche Gedankengebäude niederzureißen, 5 einfach alles zu vernichten, was sich stolz gegen Gott und seine Wahrheit erhebt. Alles menschliche Denken nehmen wir gefangen und unterstellen es Christus, weil wir ihm gehorchen wollen.

    Lg. Matthäus

  • Igel an mein Name
    Oktober 25, 2013

    Hallo lieber MN.

    Deine Abhandlung des Artikels war einfach großartig mit der richtigen Dosis Würze bitte schreib sooooo weiter! Möglicherweise
    gibt es ja auch die Möglichkeit das per E-Mail zu BI zu senden damit die Brüder das dann Online stelln können wenn es nicht auf ein mal durchgeht!
    Nochmals Danke super auf den Punkt gebracht so macht das Wachturmstudium zum ersten mal in meinem Leben richtig Spaß!
    Ich wünsche mir noch mehr Folgen von der Wachturmshow von und mit unserem Bruder Mein Name!

    Liebe Grüße Igel

  • Humility
    Oktober 25, 2013

    Lieber Matthäus,

    Du hast so Recht!!

    „Ich denke hier an unseren verstorbenen Bruder Ray Franz, wer seine Bücher gelesen hat ist angetan von der Liebe und dennoch Deutlichkeit seiner Worte. Die bewirken bei einem der “auf dem Sprung ist” sicher mehr, vor allem weiter zu lesen.“

    Ich wäre sonst nicht hier! – ich dachte ganz naiv, ich lese mal die ersten 5-10 Seiten von diesem ‚bösen‘ abtrünnigem Mann – die Wahrheit wird sich schon verteidigen können! Nun ja, ich war veblüfft von den sanften und klaren Worten, die mich nach und nach von dem Wahrheitsgehalt überzeugt haben. In einem habe ich mich nicht geeirrt: die Wahrheit hat sich verteidigt! 🙂

    LG

    Humility

  • Martin
    Oktober 25, 2013

    Liebes BI-Team,
    Danke, das die Abhandlungen von MN nun auf dieser Seite komplett sind. Dennoch würde ich Euch bitten, diese Gesamtabhandlung nochmals auf der Prophetie-Seite als Artikel erscheinen zu lassen, denn ich halte diese Abhandlung für viele Heranwachsenden für sehr wichtig. Sicher ist dies auch im Einverständnis von MN, der sich sehr viel Mühe gemacht hat und auch seine Emotionen deutlich sprechen lässt.Wir hatten hatten ja einige Abhandlungen aus den WT-Studien schon auf dieser Seite. Vielen Dank für Eure eventuellen Bemühungen.
    Martin

    ====================================

    Ist schon in Arbeit, und wird als Artikel veröffentlich. Pünktlich zur Betrachtung des betreffenden WT-Artikels in den Versammlungen.

    BI

  • sarai@Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Lieber Mein Name,

    ist doch alles nicht so schlimm…(Wir sind ja alle schon groß und können sowas händeln) 😉

    Dankeschön, für die Arbeit, die Du Dir für uns alle gemacht hast; hab mir gleich alle Einzelteile von Deinen Artikeln geschnappt und in der richtigen Reihenfolge ins Word kopiert, so wie ich das immer mit allen wichtigen Sachen mache.

    Tolle Chance, bei so abstrusen Dingen bestehen äußerst gute Chancen, daß wiederum viele aufwachen – auch meine *drinnen* Verbliebenen…

    Eine sehr dankbare,
    Sarai

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Hallo Sarai,

    der Teil 1 fehlt – noch. Vielleicht kann BI ihn auf andere Weise erscheinen lassen. Nicht, daß ich meine Gedanken als für so wichtig erachte, daß Euer aller Wohl und Wehe davon abhinge, aber die Thematik ist doch so wichtig, und das in diesem Artikel gebotene derartig „abartig“, daß es unbedingt zur Kenntnisnahme aller, und zur kritischen Diskussion gestellt werden muß, um ihm entgegenzuwirken.

    Gruß,

    M.N.

  • mia-sophie
    Oktober 25, 2013

    Wo finde ich denn Teil 2 deines interessanten Komentars?

    LG Mia

  • mia-sophie
    Oktober 25, 2013

    Sorry, dreimal rauf -und runtergescrollt und trotzdem übersehen.(mir fehlt die höhere Bildung – hab nur Abitur)
    Ist stellenweis ein bissel unübersichtlich hier.

    Aber ich hab mir jetzt alle 4 Teile ausdrucken können,danke.

    Wir haben unsere Kinder ermuntert, das zu lernen oder zu studieren, was sie wollten und ihnen lag. „Rausgekommen“ sind ein studierter aktiver Zeuge Jehovas mit Promotion, der jedesmal schnaubt, wenn solche WT-Artikel behandelt werden und eine Nicht-Zeugin, die ein Studium angefangen hatte, aber die gewählte Richtung nicht die richtige war. Sie übt jetzt einen schönen kreativen Beruf aus.
    Beide können die furchtbaren Zustände, Drogenexzesse,Saufgelage und die Hurerei an deutschen Unis NICHT bestätigen.
    Lg Mia

  • Dennis
    Oktober 25, 2013

    Liebe mia-sophie,

    finde ich sehr lobenswert wie Du das mit Deinen Kinder gemacht hast. Freie Entfaltung der Persönlichkeit ist nicht nur ein Grund-Recht sondern auch von unserem Schöpfer gewollt.

    Was die WTG macht ist komplett unbiblisch und weltfremd mit ihren dumpfen Parolen gegen eine anständige Bildung.

    Selbst eingefleischten Sklaven-Anhängern geht dieser Quatsch aus dem WT inzwischen zu weit. Aus meiner Ex-Vers./Nachbar-Ver. weiß ich, dass von 10 Jugendlichen 8 Abitur gemacht haben und ALLE 8 haben studiert, manche bis hin zur Promotion.

    Diese ständige Gehirnwäsche ist vollständig nutzlos, weil sich so gut wie niemand mehr darum schert was in Bezug zur Bildung im WT steht. „Gott sei Dank“ möchte man fast sagen.

    Warum sie mit dieser Ideologie so vehement weiter machen ist mir eigentlich ein Rätsel. Der Schuss geht nämlich nach hinten los. Die vielen tausenden ZJ, die eine Uni besucht haben, können inzwischen bestätigen und an andere weitergeben, dass die Unis per se keine „Sündenpfuhle“ sind und keine Gefahr für den Glauben.

    Aber der WTG geht es hier auch nicht um die Gefahren eine Uni-Ausbildung, sondern vielmehr um das „dumm halten“ ihrer Anhänger. Auf einer Uni lernt man selbständiges, freies und kritisches Denken in Eigenverantwortung. Das ist für die Gehirnwäsche des Wachtturms natürlich tödlich.

    Die Devise folgt der Aussage eines Kaberettisten:

    „Mit leeren Kopf nickt es sich leichter“

    Und in diesen leeren Kopf will die WTG natürlich ihr Weltbild planzen und zwar zu einem Zeitpunkt, wo Lebensmodelle entschieden werden.

    LG
    Dennis

  • mia-sophie
    Oktober 25, 2013

    Hallo Dennis,
    so ähnlich, wie du das schilderst, erlebe ich es auch. Zum Glück.. für die jungen Leute.

    Grundsätzlich bin ich für Ausgeglichenheit. Und so lehne ich die Aussagen dieses WT nicht prinzipiell ab, nur weil es von da kommt. Von der Grundaussage her ist ja richtig, wenn gesagt wird:
    Ihr jungen Leute, überlegt euch gut und mit Weitsicht, was ihr
    aus euerm Leben machen wollt. Lebt es so, wie es euch Gott und
    die Bibel rät, mit Sinn und Verstand.
    Bringt eure von Gott geschenkten Fähigkeiten und Talente ein, um
    anderen Menschen Gutes zu tun, um die Schöpfung bewahren zu
    können.
    Gebt eurem Leben Sinn durch befriedigende Arbeit, Familie,
    erwerben und bewahren von geistigen Werten, damit ihr am Ende
    eures Lebens sagen könnt: Ja, es war ein schönes Leben, ich
    muß nichts bereuen.
    Das andere Extrem ist nämlich der alleinige Focus auf Geld und Erfolg und Karriere und Ansehen. Das entfremdet uns von Gott und wir werden wie die Welt.

    Aber da ich inzwischen so viele Hintergründe kenne, muß ich annehmen, dass die Aussagen im WT von dem Beweggrund getragen werden, die Jugendlichen möglichst dumm, klein und unwissend zu halten, um mit bereitwilliger Neuakquise(Predigtdienst)der WTG die Machtposition zu erhalten. Und das ist für mich inakzeptabel.

    Jeder Mensch, der mündig ist, kann Entscheidungen treffen, für die er letztendlich auch die Verantwortung trägt. Jungen Menschen fehlt die Erfahrung, sie orientieren sich gern an Autoritäten. Diese dürfen aber die Unerfahrenheit nicht manipulativ ausnützen und den Jugendlichen zu einer Entscheidung drängen, aus der es kaum ein Zurück gibt oder nur ein Zurück mit großen Schmerzen. Ich denke da an die Bildung oder die Ehe oder die Taufe.
    Es mag durchaus junge Menschen geben, die den Pionierdienst für sich als Erfüllung ansehen. Dann sollen sie das auch tun, denn es ist ihre von Gott verliehene Gabe und es ist gut und richtig, anderen von Gott und seinem Sohn zu erzählen. Aber nicht jeder soll das Gleiche tun müssen, man muß den jungen Menschen die Freiheit lassen, selbst zu entscheiden. Es ist ihr Leben und manche sind dann im Alter verbittert ob der verpassten Möglichkeiten.

    Obwohl. . es ist nie zu spät, sein Leben zu ändern 🙂

    LG Mia

  • Mein Name an mia-sophie
    Oktober 25, 2013

    Einfach runterscrollen.

  • mia-sophie
    Oktober 25, 2013

    Hallo MN,
    danke, alles gefunden.

    Ich habe den Gesamtartikel gelesen. Du hast dir viel Mühe gemacht, vielen Dank dafür.
    Du scheinst ein sehr intelligenter Mensch zu sein, ich habe deine Beiträge von Anfang an sehr gerne gelesen, weil ich aus ihnen immer wieder etwas lernen konnte.
    Speziell diesen Artikel wünsche ich mir allerdings nicht als Hauptartikel veröffentlicht, obwohl das Thema an sich sehr interessant wäre und man viele Facetten beleuchten könnte. Ich gehe da mit Matthäus einig, dass der Beitrag in diesem Stil für Neue in diesem Forum abstoßend wirken könnte.
    Abgesehen davon,dass es viele Wiederholungen gibt, verursacht dein beißender Zynismus und finsterster Sarkasmus bei mir beim Lesen eine Gänsehaut. Mag sein, dass du sehr verbittert bist über den „bildungstechnischen“ Verlauf deines Leben, das klang unterschwellig an. Ich kann das rational verstehen, emotional leider nicht fühlen. Ich bin nicht bei ZJ aufgewachsen, bin mit 20 dazugekommen, hab einen Studienplatz zurückgegeben (nicht nur aus ideologischen Gründen) und habe jetzt einen sehr befriedigenden Beruf und sehe, was ich hätte machen müssen, hätte ich das Studium begonnen und müßte jetzt in dieser Richtung arbeiten. Ich bereue nichts und sehe die Entwicklung positiv.

    Ich wünsche mir von dir weitere lehrreiche Beiträge, bitte ohne Zynismus. Versuche die positiven Seiten in deinem Leben an die erste Stelle zu setzen und berichte uns doch bitte darüber. Du bist eine Bereicherung für dieses Forum.
    Weiteres siehe in meinem Kommentar an Dennis. Und mit Selgora gesprochen: Vergib der WTG, schenke ihnen nicht noch mehr Macht über dein Leben.

    LG Mia

    ========================
    Hallo Mia,

    Du darfst sicher sein, das Bruderinfo den Unterschied
    zwischen einen persönlichen Kommentar und einem Artikel
    beachten wird.
    Es ist nicht angedacht die Kommentare Wortwörtlich
    Zu übernehmen.
    Die Analyse des von MN betrachteten Artikels ist zutreffend
    und in einem Kommentar kann man schon einmal
    Seinem Ärger Luft machen. Wer diesen Artikel im WT
    gelesen hat wird M.N. verstehen wenn er seinem Ärger
    In deutlichen Worten zu Ausdruck bringt.
    LG
    BI

  • Selgora an alle
    Oktober 25, 2013

    Ich habe bereits zweimal einen Kommentar eingereicht, der für alle, die mich verstehen wollen, wichtig gewesen ist.

    Offenbar kann/ darf man hier nicht ehrlich sein. Ich gehe davon aus, daß dieser Kommentar auch nicht freigeschaltet wird. 🙁

    Aber falls doch: Ich versuche, ein schlimmes Problem anzusprechen, welches euch alle (!!!) gefährdet und mich stark belastet, daß man aber nicht durch Zensur klären kann.

    Kann mir mal einer verraten, wie ich das machen soll, wenn man meine Kommentare einfach verschwinden lässt?

    Ich kann mir nebenbei bemerkt nicht vorstellen, daß es irgendein technisches Problem gibt, das so selektiv handeln kann!

    Ich muß hier einfach mal was schreiben, was auf den ersten (und grundsätzlich oberflächlichen) Blick missverständlich sein kann!

    Aber nur so kann ich euch zeigen, was ich meine. Mit Worten alleine erreiche ich nichts, weil sie nicht alles mitteilen können! Ihr müsst es selbst erkennen. Erleben!

    Also bitte! Helft mir, einem Bruder zu helfen! Sonst geht er noch zugrunde und ich muß dabei zuschauen. Weil ich alleine ihm nicht helfen kann.

    Hilfe bei Traumabewältigung ist leider manchmal eine schmutzige Sache… Da kommt man mit oberflächlicher Höflichkeit nicht vorwärts!

    Ich möchte doch nur verhindern, daß ihr euch schuldig macht!

    Selgora

    ======================================================

    Hallo Selgora,
    wir haben deine Kommentar nicht freigeschaltet, da er pauschal verurteilt und dem Ansehen dieser Seite schadet. Du sprichst von schlimmen Problemen die du ansprechen mußt. Man darf hier ehrlich sein aber nicht verletzen und vor allem nicht sich selbst als den Mittelpunkt der Wahrheit sehen.
    Du darfst hier dein Herz ausschütten und auch erbauende Kommentare schreiben oder auch Fehler aufzeigen aber immer im Rahmen des Respekts vor anderen. Leider fehlte es in den letzten Kommentaren von dir an diesen Punkten.
    Liebe Grüße

    BI

  • Selgora an alle
    Oktober 25, 2013

    Pauschal verurteilen darf ich nicht. Ihr aber schon?

    Was das Verletzen angeht: es gibt auch Verletzungen, die man verursacht, ohne es aktiv zu wollen. Und genau das passiert hier auf der Seite.

    Mir fehlt es nicht an Respekt vor anderen Leuten. Auch wenn es oberflächlich betrachtet so aussehen mag.

    Ich habe schon vor Wochen versucht, auf einen gravierenden Fehler hier auf dieser Seite hinzuweisen. Allerdings hatte ich keinen Erfolg. Ihr habt mich nicht verstanden. Oder nicht verstehen wollen. Statt dessen greift ihr weiterhin unangemessen aggressiv Menschen an. Ohne dabei daran zu denken, daß euer Verhalten ebenfalls Auswirkungen hat. Und nicht immer gute. Leider.

    Ich habe nun diese „kleine“ Provokation gemacht, damit ihr endlich erkennt, daß ihr genau wie die WTG handelt. Ihr schaltet unerwünschte Kommentare einfach nicht frei. So kommt es, daß hier ein Klima des Hasses herrscht. Unterschwellig.

    Das kann man an den zum Teil ausufernden Kommentaren zu bestimmten Themen deutlich sehen.

    Der Kommentar, den ihr nicht freigeschaltet habt, sollte euch helfen, zu verstehen, was ich meine. Weil ich mir (relativ) sicher bin, das der entsprechende Bruder dadurch endlich mal sein Problem nicht länger verheimlicht. Er ist sich vermutlich nicht mal selbst bewußt, dieses Problem überhaupt zu haben…

    Anhand seiner Reaktion hättet ihr meine Argumentation nachvollziehen können.

    Ich rede von dem Aggressionspotential, das in Mißbrauchsopfern schlummert. Auch wenn dieser Bruder nicht sexuell mißbraucht wurde: er gibt zu, schwer mißhandelt worden zu sein. Für mich gibt es keinen Unterschied. Beide Traumata beinhalten körperliche und seelische Schmerzen und führen zu ähnlichen Folgeschäden. Es ist also „wurscht“, ob das eine oder andere vorliegt. Die Wut ist diesselbe. Und die sollte man nicht unnötig aufblasen…

    Wie kann man sich davor bewahren, von der Wut verschlungen zu werden????

    Indem man sich beinahe mantra-artig das Erlebte immer wieder und ausschließlich aus negativem Blickwinkel vor Augen führt? Oder in dem man anfängt, sich damit nicht mehr selbst zu mißhandeln/ mißbrauchen?

    In manchen Kommentaren zum Theme Kindesmißbrauch wurden ganz offen Sprüche losgelassen, die zu Straftaten ermuntern! Von wegen „solchen Leuten was abschneidem“ und sowas.

    Habt ihr eine Ahnung, wie solche Sprüche auf jemanden wirken, der ein unverarbeitetes Trauma mit sich rumschleppt?????????

    Ich habe versucht, euch darauf hinzuweisen, daß man nicht nur nach Fehlern suchen soll. In Bezug auf die WTG seid ihr teilweise aber nicht bereit, auch mal an Vergebung nur zu denken.

    Jedes positive Wort über euren „Erzfeind“ erstickt ihr nach Möglichkeit mit spöttischen oder gar haßerfüllten Kommentaren.

    Ich weiß, wohin das führen kann. Und möchte euch bitten, endlich damit aufzuhören, Wunden immer wieder vorsätzlich aufzureißen.

    Ich will damit nicht sagen, ihr sollt keine Kritik mehr an der WTG üben oder so. Ich will nur, daß ihr dabei Rücksicht nehmt auf traumatisierte Mitleser.

    Weil so eine Wut sehr schnell eigenständig werden kann. Ich spreche da mal wieder aus eigener Erfahrung. Ich habe jahrelang mir in allen Farben und Formen ausgemalt, was ich meinem Vater alles antun würde aus Rache.

    Letztendlich hat es mich in die Psychiatrie gebracht, weil ich Alpträume und Panikattacken bekam. Ich erkannte das Monster in mir. Und beinahe wäre es freigelassen worden.

    Ich habe aber Dank der Bibel einen anderen Weg gefunden.

    Und den habe ich euch bereits geschildert.

    Vergebung. Die bringt den von Jesus versprochenen Frieden.

    LG Selgora

  • Lichti an Hansi
    Oktober 25, 2013

    Nein,nein ,nein,Hansi!
    Die Moral der Geschicht,
    zum Wachtturm geht man nicht!
    Du machst es Dir zu einfach!
    Es kommt nicht in erster Linie auf die Handlungen und Worte der Einzelpersonen an,sondern auf die Lehrmeinung und von der Führung erlassenen Gebote.
    Jeder steht und fällt seinem eigenem Herrn – Christus.
    Wenn aber Christus der Herr ist, so geht dieses furchtbare Leid ALLE an!
    Die Täter können nicht zu Christus gehören ,- und ALLE die sie decken ,gehören nicht zu IHM.
    Es gibt eine GEMEINSCHAFTSVERANTWORTUNG und zwar nachzulesen im :
    Galater: 5 : 9 und 10.
    Hansi, wenn Du die Wtg. unterstützt, dann gleichst Du einem Menschen,der eine maffiöse Organisation oder zumindest eine BÖSE FIRMA fördert!
    Auch wenn Du keiner Fliege was zuleide tun kannst und auch wenn Du sogar solche MENSCHEN kennst,die Dir geholfen haben, ändert das nichts daran, dass die Organisation BÖSES fördert!
    Man kann nicht einfach die Augen zumachen und sagen :, Mir geht es gut ‚. Wo bleibt denn DEINE GERECHTIGKEIT?
    Wenn DU mir zurückschreiben würdest, Du unterstützt keine Kinderschänder, tust DU es unbewusst dennoch,
    Weil Du für Die Gemeinschaft, welche Sie deckt, Stellung beziehst.
    Dies nennt man in der Kriminologie MITTWISSERSCHAFT!
    Und ein solcher macht sich doch genau mitschuldig!
    Das ist auch der Grund,warum die , welche noch in Babylon sind, ein Teil ihrer Plagen bekommen werden.
    Wenn Du Menschen retten und helfen willst, dann bring dich selbst in Sicherheit.
    In diesem Sinne
    Lichti

  • Lichti an Hansi
    Oktober 25, 2013

    Verzeihung, sollte an Selgora gehen!

  • Matthäus
    Oktober 25, 2013

    Vielleicht sollte von viel mehr Brüdern und Schwestern ein solcher
    oder ähnlicher Brief an die LK geschrieben werden!

    Brief eines erbosten Zeugen Jehovas

    An Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas
    25 Columbia Heights
Brooklyn, New York 11201-2483
Fax: (718) 560-5619
    Betreff: Tadel

    Liebe Brüder,
    Ich habe zwei erwachsene, geistig gesinnte Kinder. Meine Frau und ich haben alles in unserer Macht Stehende getan, unserer von Gott verfügten Verantwortung nachzukommen. Wir haben uns bemüht, sie zu Menschen zu erziehen, die eines Tages – ohne uns – auf eigenen Füßen vor dem wahren Gott Jehova stehen und für annehmbar befunden werden könnten.

    Wir haben sie gelehrt, dass wir alle rechenschaftspflichtig sind. Niemand hier auf dem Planeten Erde ist frei von Rechenschaftspflicht. Jehova wird uns alle richten, und niemand von uns steht über irgend jemand anderem.

    Was die Art und Weise angeht, wie Ihr Fälle von Vergewaltigung von Kindern handhabt, so folgt Ihr nicht Euren eigenen Empfehlungen. Ihr besteht darauf, dass die Herde gemäß bestimmten Grundsätzen leben soll, werdet aberselbst eben jenen Grundsätzen nicht gerecht. Durch Euer Ausweichen vor den Hilfeschreien habt Ihr alle Grundsätze, die uns teuer sind, missachtet. Ich frage Euch: Warum? Warum wollt Ihr keine Änderung vornehmen! Liegt der Grund darin, dass es in der leitenden Körperschaft und/oder in hochrangigen Stellungen Personen gibt, die sich selbst der Pädophilie schuldig gemacht haben? Ich kann mir KEINEN anderen Grund vorstellen, warum Ihr nicht wollt, dass die Herde geschützt wird, als den, dass Ihr die Sünden von Personen unter Euch selbst vertuschen wollt!

    Wenn das so ist, werdet Ihr bei diesem Vorhaben keinen Erfolg haben. Vielleicht entzieht Ihr ein paar weiteren treuen Zeugen Jehovas die Gemeinschaft. Vielleicht zerstört Ihr den Ruf von ein paar weiteren Personen. Aber wie die bösen Könige im alten Israel – Ihr werdet keinen Erfolg haben. Jehova wird Euch bloßstellen und Rechenschaft von Euch fordern. Ich bete darum, dass Ihr von Eurem dickköpfigen, Bileam-gleichen Lauf ablasst.

    Ihr seid in dieser Sache wie der Hohepriester Eli geworden. Ihr solltet Euch die Geschichte noch einmal durchlesen, weil Ihr sie offensichtlich vergessen habt. Eli ließ seine Söhne ungestraft, als sie die jungen Frauen im Tempel schändeten und betrunken ihren Pflichten als Priester nachkamen. Wie mit Eli und seinen Söhnen wird es ein böses Ende mit Euch nehmen, wenn Ihr nicht sofort aufhört, die Art von unmoralischem Verhalten, dessen sie schuldig sind, zu unterstützen und zu ignorieren.

    Als Elternteil sage ich Euch, dass Ihr KEIN RECHT habt, die Art nutzloser „Politik“ zu verfügen, der zu folgen die Ältesten gezwungen sind. Ich bin empört und angewidert, wieIhr Euch da einmischt und manipuliert, so dass besorgte Eltern aus den Versammlungen entfernt werden, während Ihr zulasst, dass unsere Kinder vergewaltigt werden.

    Ich vertraue dem wahren Gott Jehova vollkommen, dass er die Sache zurechtrücken wird. Ich hoffe nur, dass Ihr gemeinsam in der Lage sein werdet, in dieser Richtigstellung voranzugehen – ehe Euch Jehova aus dem Amt wirft und es jemand anderen tun lässt.

    Brüder, Ihr liegt hier völlig daneben. Ich empfehle Euch, zusammenzukommen, gemeinsam auf Euer Gesicht zu fallen und Jehova um Vergebung und Anleitung zu bitten, wie Ihr nicht nur Eure Politik zur Vergewaltigung von Kindern ändert, sondern auch den besudelten Ruf derer wiederherstellt, die an das Wohl unserer Versammlungen denken.
    Mit freundlichem Gruß Euer Bruder
     

  • Frank&Frei
    Oktober 25, 2013

    lasst sie diesen Knaster rauchen
    und ihr Geld restlos verbrauchen
    wenn sie dann am Boden liegen
    sie auch noch Diarrhoe kriegen.
    Am Ende sind die Hosen voll
    die Konten leer
    man stöhnt in Moll

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Sie stöhnt in Moll, und auch in Dur
    die WTG braucht eine Kur.
    Kuriert von Stolz sie werden muß
    das wird bereiten ihr Verdruß.

    Hinweg mit ihrem Größenwahn
    im T.U.V.S.-Vatikan!
    Geheilt von Gier sie werden soll
    das Licht ist aus, das Maß ist voll.

    Was dann noch bleibt ist leere Hülle.
    Ins Gulli rinnt die WT-Gülle.
    Die Erde wird sich weiter drehen
    selbst wenn wir keinen WT sehen.

  • Gerd an fgzebaoth: 30. November 2013
    Oktober 25, 2013

    Können wir einer Gruppe, die von Anbeginn nur vorgibt Gottes Gunst erhalten zu haben, eine solche Vollmacht für würdig halten?

    Matthäus meinte:
    „Ich vertraue dem wahren Gott Jehova vollkommen, dass er die Sache zurechtrücken wird. Ich hoffe nur, dass Ihr gemeinsam in der Lage sein werdet, in dieser Richtigstellung voranzugehen – ehe Euch Jehova aus dem Amt wirft und es jemand anderen tun lässt.“

    Würden wir einer Räuberbande vertrauen gesetzestreu zu handeln, nur weil sie vorgibt, vom Staat als Polizei eingesetzt worden zu sein und sich mit Polizeiuniformen bekleidet haben?

    Immer wiederkehrend stellten die Leute vom eingetragenen Wachtturm-Verlag solche Behauptung auf, hier aus dem „Theokratiebuch“, ein altbekanntes Märchen:

    …7 Im Jahre 607 v. u. Z. stürzten die Babylonier das Königreich Davids im irdischen Jerusalem, und das Königtum sollte keinem anderen zuteil werden, „bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat“, und Gott würde es ihm dann geben. (Hesekiel 21:25-27) Wann kam derjenige, der das „gesetzliche Recht“ hatte, und empfing von Jehova, dem großen Theokraten, das Königtum? Es war im Jahre 1914 u. Z., am Ende der Zeiten der Nationen, um den 4./5. Oktober (15. Tischri). Damals setzte Jehova seinen Sohn Jesus Christus im „himmlischen Jerusalem“ auf den Thron. Jahrzehnte vor dem Jahre 1914 u. Z., ja schon von dem Jahre 1876 u. Z. an, waren die Nationen und Völker der Welt davon in Kenntnis gesetzt worden, daß die Zeiten der Nationen in jenem Jahre enden würden. Gott hingegebene, getaufte Christen, wie Charles Taze Russell, der Präsident der Watch Tower Bible and Tract Society, es war, wurden dazu gebraucht, dies besonders den Nationen der Christenheit anzukündigen. Diese angeblich christlichen Nationen wiesen die Ankündigung zurück und begannen am 28. Juli 1914 den Ersten Weltkrieg.
    9 Während dieses Krieges benutzten die in den Krieg verwickelten Nationen das Kriegsrecht und die erhitzte, hysterische, nationalistische Stimmung, um diese Gott hingegebenen, getauften, geistgesalbten Christen zu verfolgen, die ihnen die Ankündigung übermittelt und für Jehovas aufgerichtetes messianisches Königreich Stellung bezogen hatten…

    Übrigens, dass Jesus 1914 unsichtbar zu herrschen begann, „erkannten“ sie erst im Jahr 1 9 2 5 ! (Wer den Nachweis haben möchte, bitte melden!)

    Die Geschichte straft diese „Kirche“ als Lügner! Wie schon in diesem Thread gezeigt wurde, machten sie vor 1914 ganz andere Voraussagen, die dann nicht eintrafen. Und danach behaupteten sie den 1. Weltkrieg angekündigt zu haben. Alles erfunden und erlogen!

    Wer meint nun ernsthaft, dass sich Jehova JEMALS dieser Gruppe bedient hätte und andere ähnliche Kirchen, die nichts falsches voraussagten, abgewiesen zu haben?

    Bleiben wir am Boden der Tatsachen, oder kehren wir endlich auf diesen zurück:
    Jehova hat doch nie, ob 1919 oder wann immer, diese Leute als „Jehovas Organisation“ eingesetzt, diese Titulierung haben sich die klassischen „falschen Propheten“, doch nur selbst zugelegt! Man lese z.B. Jesaja 43 mal ganz genau durch und prüfe schon ab Vers 1, w e r die später genannten „Zeugen Jehovas“ dort sind!

    Niemals bedient sich Jehova einer verlogenen Gruppe, die es nicht zustande brachte, sich für ihre vielen rekordverdächtigen Falschvoraussagen bei ihren Mitläufern zu entschuldigen.

    Mein Standpunkt:
    Nie wird Jehova Menschen aus einem Amt werfen, die er nie dort eingesetzt hat!

    Meint überzeugt, auch lieb grüßend
    Gerd

  • Frank und Frei
    Oktober 25, 2013

    gut argumentiert, Gerd. Russell hat ne Aktiengesellschaft gegründet, die als solche heute noch besteht und MIlliarden schwer ist. Die Führung derselben hat sich selbst erhöht und alle, die das anzweifeln in den eigenen Reihen werden ausgeschlossen, so sie offene Fragestellung haben.
    Die, die diese Stellung unzweifelhaft anerkennen, gleichwohl Gott deren Schriften weder „inspiriert“ noch initiiert hat, machen sich mit der AG und ihren 8 Päpsten ein Idol das Gottes
    Eifersucht hervorruft.
    Man konzediere, was die seit Beginn ihres „Wirkens“ an Äußerungen taten – Dinge, die heute auf dem „Mist“ der Religionsgeschichte entsorgt wurden. Größter Flop nach 1914 war „Millionen jetzt Lebender werden niemals sterben“.
    Die das einst mit glühendem Herzen lagen, liegen schon lange im Grab oder sind schon 2-3 mal neu belegt worden.
    Und, haben die Gents in Patterson sich jemals entschuldigt? so was KENNEN die doch gar nicht, die 1968 Transplantationen von Organen als KANNIBALISMUS definierten, so dass heute noch betagte Zeugen das im Kopf haben. Die Päpste machen Rom volle Konkurrenz und kein Wunder, soweit ich informiert bin – die aussage eines Ex Jesuiten: auch er WT ist von ihnen unterwandert.
    Deshalb auch die Parallelen und die Imitation der satanisten, die das Abendmahl auch feiern, aber die Symbole zurückweisen.
    der fgz ist ein Cyborg, voll getrimmt auf WTG. Da muss erst mal die _sicherung durchbrennen und er muss reloaden – vielleicht klappt es dann mit normalem Denken, wem wünscht man das nicht?

  • Winston an Gerd
    Oktober 25, 2013

    Lieber Gerd,

    Danke für Deinen Satz Mein Standpunkt:
    Nie wird Jehova Menschen aus einem Amt werfen, die er nie dort eingesetzt hat!

    Gott wird alle bestrafen, die vorgeben in seinem Namen Menschen dazu anzuleiten gegen seine Grundsätze und die Lehren seines Sohnes zu handeln. Die Einzigen, die die Amtsinhaber rauswerfen könnten sind die gemeinen einfachen christlich denkenden Zeugen, die irgendwann aufwachen werden und sich von diesen Parteibonzen nichts mehr sagen lassen. Der Rest kann sich dann in den neuen Bethelhäusern zurückziehen.

    Das war in den letzten Kommentaren zu FGZ, Selgora, Dieter und CO endlich mal ein Gedanke, über den es sich lohnt nachzudenken. Irgendwie gleiten die Diskussionen mal wieder ab. Diese zu kommentieren ist unerfreulich und sinnlos.

    liebe Grüße
    Thomas

  • Gerd an Frank&Frei + Winston
    Oktober 25, 2013

    Viele Noch-ZJ und auch manche Ex wollen es einfach nicht wahrhaben, dass sie sich von einer Clique selbsternannter „Gottgebrauchter“ verführen ließen.

    Auch ich blieb noch 3 Jahre mit meinen Zweifeln in der Organisation, ließ mich vom damaligen KA Gerrit Lösch „auferbauen“ … aber am Ende allen Forschens, musste ich mir eingestehen: „Gerd, du warst ein ganz schöner Depp, dass du immer noch geglaubt hast, Jehova führt diese Aufschneider“.
    Dabei muss erwähnt werden, zwei langdienende Zweigaufseher bestätigten mir nach ihrem freiwilligen Ausscheiden, dass auch die „Oberen“ in Brooklyn fest an ihre göttliche Sendung glauben! WER bringt solchen Leuten eine solche Denke denn bei?

    Ich habe auch Gerrit L. auf die ersten Verse in Hesekiel 36 verwiesen und auf die Parallelitäten zu heute. Da merkte ich, diese Leute sehen es klar, dass Jehova dort die Falschpropheten in Israel tadelte, dann erzählte er mir wie das „Hesekielbuch“ der WTG genau erklärt, dass dies nicht auf das neuzeitliche „Volk Jehovas“ anwendbar sei. (Ich müsste mir endlich mal die Mühe machen und nachsehen wie sich das Buch da rauswindet.)

    Haben denn alle Gebundenen in diesem Verein einen Hirnschaden, dass sie nicht merken verführte Marionetten zu sein? Sie sind genau so Verführte wie in diktatorischen politischen Systemen, die Apparatschiks geben dort ihre Befehle weiter und heute will auch kein Vo-Po in der DDR auf Flüchtende geschossen haben. Diesen Verdrängungsprozess durchlaufen aber nicht nur die genannten Leute, auch stramme Diener Jehovas waren – und sind – Machterhalter derer, vor denen Jesus w a r n t e !

  • Frank und Frei
    Oktober 25, 2013

    von Gerd über mich hier zu posten:
    Gerd an Frank&Frei + Winston

    Viele Noch-ZJ und auch manche Ex wollen es einfach nicht wahrhaben, dass sie sich von einer Clique selbsternannter „Gottgebrauchter“ verführen ließen.

    Auch ich blieb noch 3 Jahre mit meinen Zweifeln in der Organisation, ließ mich vom damaligen KA Gerrit Lösch „auferbauen“ … aber am Ende allen Forschens, musste ich mir eingestehen: „Gerd, du warst ein ganz schöner Depp, dass du immer noch geglaubt hast, Jehova führt diese Aufschneider“.

    Dabei muss erwähnt werden, zwei langdienende Zweigaufseher bestätigten mir nach ihrem freiwilligen Ausscheiden, dass auch die „Oberen“ in Brooklyn fest an ihre göttliche Sendung glauben! WER bringt solchen Leuten eine solche Denke denn bei?

    Ich habe auch Gerrit L. auf die ersten Verse in Hesekiel 36 verwiesen und auf die Parallelitäten zu heute. Da merkte ich, diese Leute sehen es klar, dass Jehova dort die Falschpropheten in Israel tadelte, dann erzählte er mir wie das „Hesekielbuch“ der WTG genau erklärt, dass dies nicht auf das neuzeitliche „Volk Jehovas“ anwendbar sei. (Ich müsste mir endlich mal die Mühe machen und nachsehen wie sich das Buch da rauswindet.)

    Haben denn alle Gebundenen in diesem Verein einen Hirnschaden, dass sie nicht merken verführte Marionetten zu sein? Sie sind genau so Verführte wie in diktatorischen politischen Systemen, die Apparatschiks geben dort ihre Befehle weiter und heute will auch kein Vo-Po in der DDR auf Flüchtende geschossen haben. Diesen Verdrängungsprozess durchlaufen aber nicht nur die genannten Leute, auch stramme Diener Jehovas waren – und sind – Machterhalter derer, vor denen Jesus w a r n t e

  • Frank und Frei
    Oktober 25, 2013

    Kindsmissbrauch findet meist durch „Bekannte oder Verwandte statt. Da ist guter Rat teuer, man vertraut und wird betrogen.
    Vertrauen ist gut Kontrolle ist besser. Kinder nie inObhut anderer geben wo immer es sich vermeiden läßt.
    Pädophile Kerls werden sich selten von den Neigungen trennen können. es ist gut, wenn sie es erkennen und sich helfen lassen bevor was geschieht. Aber welcher eitle Fatzke tut das? Auf der Bühne stehen und gewichtig reden und auf dem PC die Internet Kontakte bei Facebook mit den nackten Tatsachen. un d die Gattin merkts nicht, der Gatte „arbeitet“ ja.
    Verlogene Zeugenwelt

    ===============================
    Hallo Frank und Frei

    Bitte keine pauschale Verurteilungen .
    Die meisten Zeugen sind so wie du und wir bemüht
    ehrlich die Masstäbe des Wortes Gottes zu respektieren.

  • heibea
    Oktober 25, 2013

    An BI,also ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht wie Frank und
    Frei. Die Verlogenheit geht hoch bis zum KA und dem BA! Aber,-
    vielleicht leben wir ja am „falschen Ende“ der „Zeugenwelt“!!!
    Ich hätte in letzter Zeit auch gerne ein paar ehrliche kennen-
    gelernt-ausser auf BI…
    Alles Liebe hei-bea

  • Frank&Frei
    Oktober 25, 2013

    heibea, danke für die moralische Unterstützung. Jedem das Seine. IN Zukunft werden noch viel mehr solcher Dinge nach oben „kochen“ weil die Manager der Versammlungen, zumeist korrupt und egoistische Macht-Lullies Apnoe haben – Geistes- und Logik-Aussetzer im „christlichen“ Denken. Es sind Elis, die bald auch vom Stuhl fallen, ins Bodenlose. Da war Elis Genickbruch noch harmlos gegen.

  • noemi@hansi
    Oktober 25, 2013

    Lieber hansi,

    das, was du schreibst ist leider überhaupt keine Hilfe. Wie kann man Missbrauch verhindern? Er ist nicht zu verhindern, weil es nunmal Menschen gibt, die ihre Machtstellung ausnutzen und andere Menschen für ihre Zwecke benutzen bwz. missbrauchen. Solche Menschen gibt es immer und überall, sogar innerhalb der eigenen Familien. Wenn du schreibst man soll einfach Gottes Gebote halten ist das ein „Ratschlag“, der wie ein Schlag ins Gesicht wirkt. Damit kann niemand etwas anfangen und schon gar nicht ein Missbrauchsopfer.

    Liebe Grüße
    Noemi

  • hansi
    Oktober 25, 2013

    liebe noemi.
    das sollte kein ratschlag sein ,sondern eine Feststellung.
    allerdings bin ich nicht weltfremd und weiss was alles zur zeit auf gottes erden geschieht,und es geschieht an Grausamkeiten,an soviel leid das mann nicht mehr es in worten kleiden kann .
    naklar doch liebe noemi das ist heute die Realität und von unseren Herrn Jesus Christus vorhergesagt worden.
    machen wir uns doch nichts vor als christen sollten wir nicht allzusehr verschreckt über diese dinge die in der welt geschehen sein, die ganze welt liegt in der macht dessen der böse ist 1joh5,19.
    satan führt zur zeit Regie und er beeinflusst menschen das Resultat ist was wir heute an verbrechen ,morde,kindesmissbrauch,usw und sofort beochbachten können ,allerdings haben die allermeisten menschen noch ein gewissen ,die sie davon abhalten die schweren Gewalttaten an menschen nicht nur der strafe die sie zu fürchten hätten verüben ,sondern weil sie den menschen noch achten.
    Tatsache ist aber wenn sich jeder mensch an Gott und Jesus halten würde,jehovas gebote ,grundsätze ,richlienen beachten würde,und darauf wollte ich nur hinweisen gebe es diese Grausamkeiten nicht bin mir aber auch im klaren solange satan Regie und die welt fest im Würgegriff hällt ist das nicht machbar .
    und natürlich die sünde die in jedem menschen triumpfiert und herrscht ja unsere Unvollkommenheit verursacht auch sehr viel böses.
    es ist ein trost aus gottes wort erfahren zu haben warum all das geschieht ,aber aus gottes wort wissen wir aber auch all das elend hat ein ende .
    Offenbarung 21,3,4,5.
    1 mose 3,15.
    Daniel 2,44.
    matth 24,13.
    lg hansi

  • sarai@hansi
    Oktober 25, 2013

    Wir haben Dir nur gesagt, daß Deine Sichtweise uns OPFERN leider nicht weiter hilft, denn wir, die uns Missbräuche und diese Vergewaltigungen GESCHEHEN sind, WISSEN natürlich, daß uns bitterböse und gefühlsarme Menschen das angetan haben und daß satanische Mächte dahinterstehen.

    Doch dieses, Dein propagiertes Wissen hilft uns NICHT, denn es kann die Missbräuche und Vergewaltigungen, die uns geschehen sind, LEIDER NICHT ungeschehen machen!

    Auch nicht das Wissen, daß es in der späteren *Neuen Ordnung* zum Glück solche Männer NICHT mehr geben wird – denn WIR mussten das TROTZDEM ERLEIDEN.

    Ich hoffe, ich konnte mich wenigstens diesmal so verständlich ausdrücken, daß nun keine Angriffe mehr von Dir kommen und Du Dich statt dessen vielleicht doch noch in dieses sensible Thema hineindenken kannst –

    vielleicht geht das besser, wenn Du Dir vorstellst, Du hättest eine Tochter, der so etwas passiert ist… ?

    Diese würde in ihrem Leid vermutlich auch nicht gerade diese Deine beiden Feststellungen hören wollen.

    Grüße,

    Sarai

  • hansi
    Oktober 25, 2013

    liebe sarai .
    ich schätze dich sehr und das meine ich aufrichtig du hast im leben viel mitgemacht und ich bin dein bruder ,aber dürfen wir verallgemeinern ..

  • sarai@hansi
    Oktober 25, 2013

    Lieber Mitbruder hansi –

    ich habe auch nicht verallgemeinert, denn ich habe nicht behauptet, daß jeder ein Kinderschänder ist und auch nicht, daß welche Sympathie mit solchen haben und auch nicht, daß welche auf deren Seite stehen und ganz und gar nicht, daß irgendwer von uns zum Psychologen gehen sollte.

    Es war also vermutlich nur ein Mißverständnis.?

    Liebe Grüße,
    Sarai

  • hansi
    Oktober 25, 2013

    und was ist die Moral der geschicht,höre auf Gott gebote dann passiert dies nicht.
    zusammengefasst soviel elend ,darunter natürlich auch missbrauch im allgemeinen ist zu verhindern würde mann ? antwort kommst du drauf ,ich sage es dir gottes Jehovas gerechte moralgrundsätze im leben anwenden .lg hansi

  • sarai@hansi
    Oktober 25, 2013

    Lieber Hansi –

    Du schriebst einmal, daß Du selber Vater bist.

    Wenn Deinem eigenen Sohn etwas passiert ist, wie hast Du dann reagiert?

    Im Laufe meines Kindseins sind mir folgende Menschen mit folgenden sogenannten *R a t s c h l ä g e n* untergekommen:

    „Wärst du nicht auf den Baum hinaufgeklettert, so wärst Du nicht heruntergefallen!* … ?

    *Wärst du nicht so schnell gelaufen, dann wärst du nicht gestürzt und deine neue weisse Strumpfhose wäre jetzt noch ganz und du würdest nicht bluten!* … ?

    *Hättest du noch mehr gelernt, dann hättest du jetzt nicht nur einen Zweier auf die Schularbeit!*… ?

    Warst DU auch so ein Vater oder hattest Du ECHTE Ratschläge auf dem Kasten gehabt oder machtest Du es so wie oben:

    eigentlich erwartet sich ein Kind in so einem Fall nämlich HILFE, einen liebevollen Zuspruch, Trost oder eine Aufmunterung, um beim nächsten Mal zum Beispiel beim Thema Schularbeit besser abzuschneiden. Zum Beispiel: *wenn du magst, lieber Sohn, dann prüfe ich dich die Mathematikformeln nächstes Mal vorher, vielleicht geht dann alles leichter*…

    oder es erwartet sich ein zerschundenes blutendes Kind, dessen Knie ganz fürchterlich weh tut in diesem Moment, daß seine Mutti es umarmt und streichelt und vielleicht ein Küsschen gibt, oder draufpustet und beobachte mal ein Kind, mit dem genauso umgegangen wird: es kriegt sich ganz schnell wieder ein, spürt die Liebe von seiner wichtigsten Bezugsperson oder von lieben Mitmenschen, welche CHRISTLICH denken; hört auf zu Weinen und schon bald kann man es wieder strahlen und herumhopsen sehen.

    Es ist auch medizinisch belegt worden, daß eine solche Vorgangsweise bei Kindern, ein Küsschen auf eine Wunde hauchen oder drauf pusten, den seelischen Schmerz sofort eindämmen kann und auch die EInfluss auf die Wundheilung hat…

    Das gleiche gilt natürlich für missbrauchte Kinder. Die Worte, welche Du sagtest, sind blanker HOHN, und spiegeln Dein ganzes Unverständnis zu diesem Thema wieder. LEIDER.

    Ich frage mich: warum, lieber Hansi?

    Warum bist Du so hart? Oder wenn es nicht hart ist, was ist es dann?
    Was lief bei DIR in Deiner eigenen Kindheit so schief, daß nur *solche* Worte aus Deinem Herzen und Deinem Munde kommen? Magst Du uns das erzählen? Sprich Dich ruhig aus, wir hören Dir gerne zu, denn hier auf dieser Seite sind wir alles Brüder und Schwestern, welche einander liebevoll beistehen wollen.

    Das ärgste, was ich hörte, um das noch schnell zu erzählen, war das, was MIR mein EIGENER VATER sagte:

    Er meinte schon mal vorbeugend: „WENN DIR jemals etwas passieren sollte oder wenn DU etwas anstellen solltest und Hilfe brauchst –

    zu MIR (also ihm) brauchst Du dann überhaupt nicht kommen!!!“

    Nun war es ja so, daß ich ohnehin nie oder fast nie etwas anstellte, denn ich war ein sehr braves, angepasstes, aber auch enorm unterdrücktes Kind –

    wenn nun wirklich etwas gewesen wäre –

    zu wem wäre ich gegangen? Wen hat denn ein Kind ausser seinen Eltern?

    Richtig, ich hätte also niemals zu ihnen gehen können, es wären die letzten gewesen, denen ich irgendetwas noch erzählt hätte oder anvertraut hätte.

    In meine Abschlussklasse ging ein junges Mädchen aus einem Geschäftshaushalt; es hatte sich verliebt in einen dreissigjährigen Mann, der dem Mädel unheimlich schöne Augen und Avancen machte – er verschwieg, daß er verheiratet war. Sie wurde schwanger, immer blasser und immer trauriger. Auch sie hatte Eltern, die genauso redeten –

    das Ende vom Lied war, sie hat noch, bevor wir die Klasse beenden konnten, sich vor einen Zug geworfen in ihrer kompletten Verzweiflung, denn sie getraute sich NICHT, ihren Eltern etwas zu sagen und war augenblicklich TOT.

    Sie war einen sehr liebe, sehr hübsche, blitzgescheite Blondine, eine der besten in der Klasse und hätte es bestimmt sehr weit gebracht – aber sie wurde daran gehindert – von ihren nächsten Mitmenschen…
    In unseren Herzen lebt sie weiter und wir hoffen, daß Jesus, weil sie so viel leiden musste, sie ganz nahe zu sich zieht… und ihr beim Gericht gnädig ist.

    Ich war auch sehr traurig über diese Aussichten (Sprüche meines Erzeugers) und ich habe mich niemals in irgend einer Sache an meinen Vater gewandt – denn er erschien mir als unfähig, ein Vater zu sein. Und LEIDER, er war mir auch niemals einer. Jetzt ist er tot – posthum habe ich ihm komplett vergeben, aber wie man sieht, VERGESSEN konnte ich seinesogenannten RATSCHLÄGE nie –

    bis heute NICHT.

    Liebe Grüße an Dich, Hansi, pass auf Dich auf, geh in Dich, suche Deine eigenen Verletzungen, hole Dir Hilfe, komm mehr aus Dir heraus, wende Dich an jemand, dem Du vertraust oder mache es anonym, wie auch immer, aber bitte tu etwas, denn Deine Kommentare sind manchmal verletzend, deswegen, aber nicht nur für die Menschen, die das lesen und auf sich beziehen –

    sondern speziell ich denke immer wieder darüber nach, daß auch DU ziemlich verletzt sein musst… eventuell, aber das weisst nur DU selbst, waren es Deine Eltern, die auch an Dich so schräge Ratschläge gegeben haben und Du imitierst sie nur?

    Ich grüße Dich ganz herzlich,
    Deine Glaubensschwester,
    Sarai

  • Nachdenker
    Oktober 25, 2013

    Hallo sarai,
    dank dir für deinen einfuehlsamen und dennoch bestimmten und treffenden Kommentar. Als Vater von 6 Kindern moechte ich nur folgendes zu bedenken geben. Es ist die wohl schwierigste und langwierigste Aufgabe und Herausforderung seine Kinder in Liebe, unter moeglichst optimalen Verhaeltnissen zu selbstständigen, nicht weltfremden Menschen zu erziehen. Die gegenwärtigen Verhaeltnisse und die nicht gerade kinderfreundliche Einstellung vieler Menschen machen es zusaetzlich schwer. Da die meisten von uns mit sich selbst viel zu tun haben faellt es ohnehin schwer die Kinder vielleicht besser gross werden zu lassen. Doch der Wille dazu sollte jedenTag da sein, auch wenns manchal sehr schwer ist. Darum Mitleid und Hilfe für die die es trotz allen Bemuehens nicht hinbekommen, aber keinesfalls Mitleid mit Kinderschaendern. Dafür gibts Wege sich helfen zu lassen. Die meisten Kinder von ZJ wachsen leider fremdbestimmt und weltfremd auf. Alle die ich kenne werden es im spaeteren realen und harten Alltag extrem schwer haben. Hilfe in der Versammlung haben wir was die Kinder angeht nie und in keinster Weise erfahren. Ja, das ist wahre Bruderliebe. Aber manch „guter “ Rat war da. Diese Ratschläge konnte ich mir allesamt wohin nageln, absolut daneben und Müll.
    Also wenigstens Mitleid und Hilfe an die, die sich ernstlich bemuehen, es aber machmal nicht immer hinkriegen.
    Gruesse
    Nachdenker

  • hansi
    Oktober 25, 2013

    liebe sarai.
    zitat von dir .wenn deinem eigenen sohn etwas passiert ist.wie hast du dann reagiert.
    die frage stellt sich nicht ,weil ihm das nicht angetan wurde.
    du hast mich so dagestellt ,das ich ein verteitiger wäre die sich an kinder vergreifen geht’s noch bevor du anderen den rat gibt’s zum syichologen zu gehen ,wer der besuch für dich auch angebracht .
    ein tip von mir lese noch mal meine Kommentare die ich zum trauigen Thema Kindesmissbrauch postete in ruhe durch ,vielleicht koregierst du dann deine Meinung die du von mir hast ,würde es mir wünschen .lg hansi

  • sarai@hansi
    Oktober 25, 2013

    lieber hansi –

    Du verstehst grundsätzlich leider IMMER alles verkehrt oder WILLST es verkehrt verstehen –

    ich würde mich sehr freuen, wenn Dein Deutsch noch weitere Fortschritte machen könnte, damit so etwas endlich nicht mehr vorkommt –

    denn so ist eine erquickliche Kommunikation mit Dir äußerst mühsam bis leider fast gar nicht möglich… – denn jeder Sinn einer Aussage geht irgendwie immer ins Leere und an Dir vorbei.

    Da ich mit anderen hier dieses Probleme NICHT habe, scheint dieser Umstand nicht unbedingt nur an mir zu liegen…

    Ich verwahre mich dagegen, was Du in Deinem letzten Kommentar schon wieder gegen mich behauptest. Ich habe Dich weder zum Psychologen geschickt, noch gesagt, du würdest auf der Seite von Kindesmissbrauchern stehen!

    PASS AUF, WAS DU SAGST – denn auch andere können hier Deine Kommentare lesen und Du bekamst in letzter Zeit deswegen jede Menge negativer Rückmeldungen und HÖR auf, HÖR auf, mir dauernd Sachen in den Mund zu legen, die ich NICHT gesagt habe.

    Ich hatte Dich auch anfangs immer sehr liebevoll begrüßt, Dich sogar mal zu mir eingeladen, aber Du wirst schon wissen, warum Du darauf nicht eingegangen bist…

    Ich hatte Dir, der ständigen Missverständnisse leid, auch schon mal angeboten, dir einen Kommentar des besseren Verständnisses wsegen in tschechisch zu schicken, das wolltest Du jedoch auch nicht –

    So und nun wünsche ich uns beiden eine schöne RESTWOCHE,

    liebe Grüße,
    Sarai

  • Frank&Frei
    Oktober 25, 2013

    der Wachtturm macht Täter eher zu Opfern und Opfer zu Tätern. Das kann sich nur ändern, wenn saftige Pönnalen kommen und denen die KOhlen aus der Tache ziehen, dass sie selbst die Königreichssäle verrkaufen müssen. Das ist deren Perspektive bei den zigtausenden Fällen von Kinderschändern. Pfui Deibel, was für ein Schweisnkram, der Jahrzehntelang nicht den Behörden gemeldet wurde. Das Echo folgt nun

  • Dieter an Selgora
    Oktober 25, 2013

    Aua, dein Kommentar tut einfach nur weh. Schlimm genug, was dein Vater dir angetan hat, aber das mit dem viel zu häufigen Kindesmissbrauch in der selbsternannten Wahrheit zu vergleichen, ist irgendwie voll daneben. Diesen jungen Menschen wurde sehr grosses Unrecht angetan und das Ziehen vor Gericht mit Hurenlohn zu vergleichen, ist, sorry, einfach nur kompletter Unsinn

  • Selgora an Dieter
    Oktober 25, 2013

    Bist du mißbraucht worden? Dann weißt Du ja, wie man sich fühlt, oder nicht? 🙁

    Es ist nunmal so, daß viele einfach keine Ahnung haben, was noch kommt. Sie vertrauen den Therapeuten, die ihnen allerhand Schwachsinn einreden.

    Aber eines Tages kommt die Erkenntnis, was das alles wirklich wert ist. Ob man sie will oder nicht… 🙁

    Glaubst Du, es gibt grundlos soviele Suizidgefährdete unter Mißbrauchsopfern? Ich habe viele Leidensgenossen in der Psychiatrie kennengelernt. Alle hatten sie dasselbe Problem: mehrere Jahre nach (!!!) ihren jeweiligen Gerichtsprozessen kam der Zusammenbruch. Und fast alle hatten ähnliche Gefühle in Bezug auf diesen finanziellen „Schadensersatz“…

    Dein Kommentar zeigt, daß Du voll daneben liegst. Leider. Es spielt letztendlich keine Rolle für ein Kind, ob es vom eigenen Vater oder einem Zeugen Jehovas mißbraucht wurde. Oder von wem auch immer… Und wie oft… Und wie im Detail… Es ist immer großes Unrecht. Auch wenn es einmalig war oder nicht ganz so pervers wie in anderen Fällen. Solche Differenzierungen machen nur Leute, die sich irgendwie rausreden wollen.

    Ich spreche aus der Sicht eines Kindes, das Mißbrauch selbst erlebt hat. Dieses Kind bin ich. Ich erzähle euch, was ich fühle und Du behauptest, das sei daneben?????????? Oder kompletter Unsinn?????

    Wach auf, Junge. Du bist ein Mittäter! Und das tut wirklich weh. Und zwar mir. 🙁

    Denke bitte nochmal in Ruhe nach, was Du da losgelassen hast. Und lese meine Kommentare zu diesem Thema nochmal etwas emotionsfreier und damit auch mehr Verstandesbeteiligung. 😉

    Ich gehe bewußt davon aus, daß Dir nicht bewußt war, was Du da wirklich schreibst und vergebe Dir. Vorsorglich … 😉

    LG Selgora

  • sarai@Selgora
    Oktober 25, 2013

    Liebe Selgora –

    ich denke und fühle mir Dir –

    trotzdem glaube ich, ist es ein großer Unterschied, ob ein Kind vom eigenen Vater oder von einem Versammlungszeugen missbraucht wurde,

    dies liegt allein schon in der Art der Zuneigung und auch Abhängigkeit des Kindes vom Vater, denn zu einem x-beliebigen Zeugen wird ja kaum etwas wirklich ähnliches an Gefühlen bestehen.

    Es ist schlimm genug, wenn Väter sich nicht zurückhalten können und so etwas dem eigenen Kind antun, meistens bleibt diese Perversität innerhalb der Familie –

    leider – denn Mütter wollen oft nicht wahrhaben, was passiert oder wenn sie es doch tun, dann schweigen Sie aus Angst und falsch verstandener Solidarität und stellen die gesellschaftliche Ächtung und die Meinung der Nachbarn durch ein etwaiges Auffliegen einer solchen Affaire leider über das Wohl des eigenen Kindes.

    In den Versammlungen aber SIND die vielen weiteren anderen KINDER unbedingt zu SCHÜTZEN. Wir Eltern und bereits selbst in unserer Kindheit und Jugend missbrauchten Kinder können und dürfen NICHT zulassen, daß es noch weitere Geschädigte gibt und DESWEGEN geht man vor Gericht und nicht aus Rache, wie Du meinst…

    Den Missbrauch an uns selbst können wir damit nicht rückgängig machen, aber sehr wohl andere Kinder und Jugendliche davor RETTEN, indem den TÄTERN Einhalt geboten wird!

    Es geht nicht darum, Geld zu lukrieren – wenn ein Richter eine Entschädigungssumme festlegt, dann wird ohnehin alles durch die seelische Krankheit, die das Kind ZEITLEBENS ausbaden muss, wieder aufgefressen, Krankenhausaufenthalte, Therapien, Medikamente, Arbeitsunfähigkeit verbunden mit Gehaltsausfällen, mal ganz zu schweigen von späteren Problemen in oder mit Partnerschaften oder Ehen…

    Ausserdem eine Therapie ist nur so gut, wie sein Therapeut.
    Soll heissen, es gibt auch gute Therapeuten, die Dich nicht hundertmal das Erlebte widerkäuen lassen und somit jede Menge an Flashbacks auslösen; sondern es gibt ja zum Glück auch welche, die praxisnah arbeiten und mit dem Patienten GMEINSAM in die Zukunft sehen und ihn ihn diese Richtung begleiten…

    Mancher wird leichter fertig damit, so a la: Im Grunde ist jedes Unglück gerade nur so schwer, wie man es nimmt (Marie von Ebner-Eschenbach) – aber manche bleiben auch ihr gesamtes, ganzes Leben davon verstört und zerstört und kommen niemals mehr auf einen grünen Zweig – fangen an, sich zu ritzen, zu kasteien, werden magersüchtig, machen mehrere Selbstmordversuche oder fangen ihrerseits an, dasselbe anderen anzutun.

    Kein Mensch wurde von unserem Gott haargenau gleich gemacht, wie ein anderer und deswegen unterscheiden sich auch alle in ihren Empfindungen und Gefühlen und im Verarbeiten von erlebten Unglücken – niemand reagiert haargenau gleich –

    oft kommt erst nach jahrzehntelanger Erfahrung mit dem Blickwinkel auf sich selbst, eine klarere Sichtweise zustande und ein Verstehen der eigenen Handlungsweisen auf den erlebten Missbrauch und erst dann kommt es zu einem Kennenlernen von sich selbst und zu dem Wissen, wie man am besten etwas bewältigt, ohne unbedingt Hilfe von aussen zu brauchen.

    ICH selbst kann es durchaus verstehen, daß andere Missbrauchsopfer aus Sorge und zum Schutz von anderen Mädchen und jungen Frauen diese Dinge vor Gericht zur Sprache bringen und die Täter somit zur Verantwortung ziehen und sicher auch, damit sie selbst besser mit diesem Thema zurechtkommen, es aufarbeiten können und damit nicht immer die Täter ungeschoren davon kommen und ewig weitermachen können und dadurch, daß ihnen nichts passiert, sich sogar noch im Recht fühlen…

    Und last but not least, damit endlich mal an dieser unglückseligen Zweizeugenregel gerüttelt wird und es darf nicht mal eine Einzeugenregel geben, denn ein Missbrauchsopfer wird so gut wie niemals einen Zeugen beibringen können, ausser es ist eine Massenvergewaltigung, so wie sie in Indien immer wieder passieren, doch dies überleben die Opfer ohnehin nicht – auch in Indien laufen die Ermittlungen äusserst zäh und deswegen gibt es immer wieder beschränkte übergriffige Männer.

    Ich weiss auch wovon ich rede, mir ist auch ähnliches passiert wie dir und anschliessend noch viel Unrecht widerfahren – ich selbst habe nicht angezeigt, weil ich dafür zu sensibel bin und nicht immer alles widerkäuen kann –

    aber ich wäre diejenige, die sofort und spontan dazwischengeht, wenn ich irgendetwas in eine solche Richtung merken würde, daß ein Täter einem Mädchen nachstellt, da kannst Du sicher sein und im privaten Mehrparteienwohnhaus hatte ich dazu auch schon Gelegenheit –

    ein jähzorniger Nachbar hat immer wieder seine Frau geschlagen und ich bin sofort rüber und hab kräftig gerufen und an die entsprechende Tür gewummert und auch mal das kleine weinende Mädchen raus und zu mir rübergeholt – die Eltern haben es erst viele Stunden später bei mir wieder abgeholt und die Frau hat sich oft bei mir bedankt.

    Wenn man NUR die Polizei ruft, dann drischt oder missbraucht so ein Täter munter weiter, bis die Polizisten eintrudeln, da mag ich nicht zusehen…

    Im Grunde genommen ist es doch so – jeder, JEDER soll das für sich machen dürfen, was für ihn am besten ist –

    DU machst das eben auf DEINE Art und Weise und fährst damit halt auch vielen über den Mund, welche es nur gut und lieb mit Dir meinten, aber mach einfach das, was DIR am besten guttut, nur das wünschen wir Dir, daß Du einmal so weit kommen mögest, wo es DIR nimmer so weh tut und DICH nicht mehr so sehr verletzt, sodaß Du Deinerseits zu unfairen Rundumschlägen ausholen musst –

    aber lass bitte auch den anderen Missbrauchsopfern auch ihre Gefühle und die Freiheit das zu tun, was für sie wichtig ist; gestehe ihnen einfach nur das gleiche Recht zu, wie Dir selbst;

    denn sie haben das gleiche erlebt wie Du und teilweise noch schlimmer, denn es sind ihre Familien daran zerbrochen, es wurden oft genug unfaire Gemeinschaftsausschlüsse ausgesprochen, Eltern und Kinder auseinander dividiert, Mitbrüder und MItschwestern für geistig tot erklärt und beschimpft und verleumdet und zusätzlich noch gemieden, indem bei zufälligen Begegnungen Straßenseiten gewechselt wurden und keines Blickes gewürdigt, während:

    den Tätern nur sehr wenig bis GAR NICHTS passiert ist!

    Jedenfalls grüße ich Dich herzlich, wünsche Dir nur das ALlerbeste, genauso wie es auch Heibea gemacht hat und ganz viele andere hier, denn wir gedenken einander mit christlicher Nächstenliebe und wollen einander helfen, wo wir nur können, natürlich auch Dir, liebe Selgora,

    Sarai

  • Matthäus an Sarai
    Oktober 25, 2013

    Das hast du sehr liebevoll formuliert!
    Lg.

  • Barnabas@sarai
    Oktober 25, 2013

    Liebe Sarai,
    ich hab gestern bei BI nur kurz reingeschaut und mich sofort wieder ausgeklinkt. Mit dem festen Vorsatz in jedem Falle die Finger von der Tastatur zu lassen. Dein sehr guter Beitrag zeigt mir das das richtig war.
    Dem ist nichts hinzuzufügen. Danke.

    Grüße von Barnabas

  • Dieter an Selgora
    Oktober 25, 2013

    Habe mich nur gegen deine Ausführung gewandt,Schadenersatzzahlungen der Zeugen Jehovas an Missbrauchsopfer als Hurenlohn darzustellen. Da bleibe ich dabei, das ist voll daneben. Ich habe mit keinem Wort behauptet, selber sexuell missbraucht worden zu sein, bin „nur“ körperlich schwer misshandelt worden. Also was soll die Frage, ob ich auch missbraucht worden bin?
    Mich als Mittäter zu bezeichnen ist , tut mir leid, irgendwie krank.Du hast Extremes mitgemacht, okay, aber das gibt dir nicht das Recht unkontrolliert um dich zu schlagen. Glaube nicht, ich bin nur auf der Sonnenseite des Lebens zu Hause gewesen.Du solltest bevor du mit Kanonen auf mich schiesst, vielleicht mal genauer lesen, was ich geschrieben habe. Wenn hier einer voll daneben liegt, dann ausschliesslich du. Denke auch, das es wenig Sinn macht , mich nochmal auf deine unkontrollierten Äusserungen zu melden. Bei dir ist mir in der Vergangenheit schon mal aufgefallen, dass du gerne krasse drastische Äusserungen wie jetzt das bombastische Wort Hurenlohn gebrauchst, aber im Gegenzug sachliche Erwiderungen, die deinen Erwartungen nicht entsprechen, mit Aggression geisselst. Da nützt der christliche Begriff der Vergebung nichts, wenn deine Worte gleichzeitit etwas ganz anderes aussagen. Hier von Vergebung zu schreiben ist einfach nur unglaubwürdig. Ich nehm dir das nicht ab.

  • Matthäus an Dieter
    Oktober 25, 2013

    Etwas mehr Verständnis lieber Dieter, wir sollten doch nicht mit gleicher Münzte zurückzahlen,
    wenn uns einer auf die „linke Backe schlägt sollten wir die rechte hinhalten“ – ich weiß es ist schwer, vor allem dann wenn man nicht alle Zusammenhänge kennt. Deshalb hier dieser Kommentar von mir:
    http://www.bruderinfo.de/?p=1398&cpage=2#comment-78969

    Liebe GRüsse Matthäus

  • Manfred an Selgora u. Dieter
    Oktober 25, 2013

    Liebe Schw. Selgora, Lieber Dieter,

    wenn wir uns hier gegenseitig mit Worten verletzen, damit dass man sagt der eine redet nur Unsinn und der andere darauf erwidert, Du weißt ja wie man sich fühlt, dann verschlimmert man nachträglich noch diese schreckliche Tat. Ich weiß auch nicht wie es ist, wenn man als Kind missbraucht wurde, aber ich weiß welche Auswirkungen eine einzige solche Tat nach sich ziehen kann. Selbst heute nach fast 40 Jahren hat so ein Kindsmissbrauch aus meinem näheren Umfeld dazu geführt, dass auch unsere Familie darunter leiden musste. Kinder die 20 Jahre später geboren wurden, leiden nun mit unter dieser schändlichen Tat. Ich will das gar nicht weiter ausführen, doch wenn ich wüsste, wer dafür verantwortlich ist, dann würde ich mal ein „Wörtchen“ mit demjenigen reden. Doch leider wird diese Tat totgeschwiegen und der Täter wurde nie zur Rechenschaft gezogen und das Opfer und weitere leiden heute noch unter einer einzigen solchen Tat.

    Deshalb greift Euch bitte nicht mehr gegenseitig an, es trifft definitiv den Falschen.

    Was sich in Amerika gerade abspielt ist auch eine Konsequenz aus diesem Bibeltext:

    Gal. 6: 7,8; NWÜ: Laßt euch nicht irreführen: Gott läßt sich nicht verspotten. Denn was immer ein Mensch sät, das wird er auch ernten; 8 denn wer im Hinblick auf sein Fleisch sät, wird von seinem Fleisch Verderben ernten, wer aber im Hinblick auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten.

    Die LK hat auf das Fleisch gesät, denn ihnen war es wichtiger ihren eigenen Namen rein zu erhalten, statt auf den Namen unseres himmlischen Vaters zu achten. Wenn diese Dinge nun publik gemacht werden, dann wird der Name Jehovas in aller Munde sein, doch nicht in Verbindung mit einer guten Botschaft, sondern in Verbindung mit dem schlimmsten aller Verbrechen. Durch die zwei Zeugen Regel hat die LK dafür gesorgt, dass es so kommt, denn niemals würde ein Täter ein Kind in Gegenwart der Eltern oder irgendjemand anderen missbrauchen. Somit kann diese Regel niemals auf diesen Fall angewendet werden. Damit haben sie das Wort Gottes um ihrer eigenen Überlieferung ungültig gemacht.

    Liebe Selgora, Du hast vorher geschrieben, Du überlässt alles unserem himmlischen Vater, dass er für die Gerechtigkeit sorgen wird. Hast Du mal darüber nachgedacht wie Gott das Volk Israel damals bestraft hat, wenn sie ihm untreu waren? Sie haben Schlachten verloren oder sind nach Babylon in die Gefangenschaft gegangen. Gott hat also andere Nationen dazu benutzt sein Volk zu strafen. Er muss nicht immer Feuer vom Himmel regnen lassen, er kann auch einfach seine schützende Hand zurückziehen und dann trifft das ein was in Galater 6 steht. Jeder wird das ernten was er gesät hat und genau das geschieht nun in Amerika. Sie ernten das was sie jahrelang ausgesät haben. Vielleicht ist das schon der Anfang von dem Gericht, dass ja am Volke Gottes beginnen soll.

    Doch selbst wenn dies noch nicht zum Gericht gehört, so ist es meiner Meinung nach eine Erfüllung von dem was in der Offenbarung steht:

    Off. 11: 1,2; NWÜ: Und es wurde mir ein Rohr gegeben, einem Stab gleich, als er sprach: „Steh auf, und miß das Tempel[heiligtum] Gottes und den Altar und die darin Anbetenden. 2 Aber was den Vorhof außerhalb des Tempel[heiligtums] betrifft, wirf ihn hinaus und miß ihn nicht, denn er ist den Nationen gegeben worden, und sie werden die heilige Stadt zweiundvierzig Monate lang niedertreten.

    1. Kor. 3:16,17; NWÜ: 16 Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und daß der Geist Gottes in euch wohnt? 17 Wenn jemand den Tempel Gottes vernichtet, wird Gott ihn vernichten; denn der Tempel Gottes ist heilig, welcher [Tempel] ihr seid.

    Diejenigen die sich zu Christus bekennen, egal welche Strafen sie dadurch erleiden müssen, die sind der Tempel Gottes. Die die sich gegen diesen Tempel auflehnen oder ihn sogar vernichten (Ausschluss, geistiger Tod), die werden von Gott vernichtet, da der Tempel Gottes heilig ist.

    Der Tempelvorhof also alles was außen herum um diesen Tempel ist, die Religionsgemeinschaft die sich nicht zum Christus bekennt, sondern zum Antichristen, diese werden von den Nationen 42 Monate niedergetreten werden.

    Off. 17: 16; NWÜ: Und die zehn Hörner, die du sahst, und das wilde Tier, diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen.

    Was bedeutet es nackt gemacht zu werden? Man kennt auch den Begriff, „das letzte Hemd hergeben“. Damit meint man, dass man jeglichen Besitz zugunsten eines anderen hergeben würde. Wenn man aber auch das letzte Hemd hergegeben hat, dann ist man nackt. Genau das wird passieren. Sämtliches Geld was sie aufgehäuft haben, wird ihnen weggenommen werden. Sie werden nichts übrig behalten. Man muss bedenken, dass es eine eingetragene Firma ist und die kann eben auch mal in Konkurs gehen.

    Somit kann ich hier zumindest eine Erfüllung der biblischen Prophezeiungen erkennen und das könnte auch zu einem Zeichen des Endes gehören, von denen Jesus gesprochen hat.

    Mat. 24:32-39; Elbf. 32 Von dem Feigenbaum aber lernt das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon weich geworden ist und die Blätter hervortreibt, so erkennt ihr, dass der Sommer nahe ist. 33 So sollt auch ihr, wenn ihr dies alles seht, erkennen, dass es9 nahe an der Tür ist. 34 Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis dies alles geschehen ist. 35 Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber sollen nicht vergehen. 36 Von jenem Tag aber und jener Stunde weiß niemand, auch nicht die Engel in den Himmeln, auch nicht der Sohn, sondern der Vater allein. 37 Aber wie die Tage Noahs waren, so wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein. 38 Denn wie sie in jenen Tagen vor der Flut waren: – sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, da Noah in die Arche ging 39 und sie es nicht erkannten, bis die Flut kam und alle wegraffte -, so wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.

    Die Generation die alles erleben wird, diese benötigt keine Zeitberechnung mehr, da sie die Zeichen sieht. Ich glaube dass wir diese Generation sind. Wer den Vers 38 aufmerksam liest, der wird erkennen, dass es gerade nicht eine schlimme Zeit sein wird, sondern das Gegenteil. Man wird heiraten, essen, trinken und man wird keine Kenntnis davon nehmen, bis Jesus Christus wieder kommt. Dies ist nur meine ganz persönliche Meinung.

    Liebe Grüße Manfred

  • Selgora an Alle
    Oktober 25, 2013

    Wie oft wird im Wachturm denn gelehrt, daß man Weisheit und Verständnis erwerben soll, sein Gewissen schult durch Gebrauch? Also ich habe immer wieder Artikel dazu gelesen. Also wie schult man sein Gewissen? Wo findet man Weisheit? Wie erlangt man Verständnis? Wie prüft man, ob man noch im Glauben ist? Ich könnte noch mehr „dumme“ Fragen stellen…

    Und nun meine eigentliche Frage:

    Wenn die Leute nur die Buchstaben lesen, aber nicht danach handeln, kann man dann die Autoren der Artikel dafür verantwortlich machen, daß die Leser sich nicht an Gottes Wort halten, sondern ihren eigenen menschlichen Interpretationen nachgehen?

    Ich kenne mehr als nur eine Versammlung, in der so manches schiefliegt. Aber das ist nur deshalb so, weil die Leute zu faul zum selber denken sind. Deshalb überlassen sie das anderen. Und da schleichen genug Wölfe durch die Versammlungen, die nur auf solche dummen Schafe warten.

    Immer wieder habe ich Brüder darauf angesprochen, daß sie zwar das richtige lehren, aber selbst nicht tun.

    Es wird auch immer wieder was geschrieben von wegen Gott zu fürchten, nicht Menschen…

    Aber wer macht das?

    Die meisten beugen sich bequemerweise dem Gruppenzwang, den es angeblich nicht gibt. Der Ruf in der Versammlung ist ihnen das Wichtigste.

    Mag sein, daß es irgendwelche dämlichen Anweisungen aus den oberen Etagen gibt.

    Aber wenn man einen halbwegs gesunden Menschenverstand hat, dann macht man es doch einfach richtig, oder nicht???????? 🙁

    Ihr seid alle langjährig Beteiligte gewesen. Bezahlt ihr auch euren Teil? Natürlich nicht!!! Ihr habt ja „nichts“ getan… 🙁
    Es waren ja nur „die anderen“, die weggesehen haben. Die nicht erkannt haben, was los ist… Und falls doch, habt auch ihr geschwiegen? Warum? Weil es menschlich ist, in so einer Situation nicht wirklich zu wissen, was man tun soll. 🙁

    Mich mag kaum einer in der Versammlung, weil ich einfach sage, was ich denke. Erst recht, wenn es meinem Verständnis von biblischen Lehren widerspricht.

    Aber ich lege schon lange keinen großen Wert mehr darauf, daß mich Menschen mögen. Mir genügt Gott allein. 😉

    Einige hier empfehlen mir tatsächlich, eine Therapie zu machen. Ist euch bewußt, daß ihr mich damit erst recht wieder in eine Situation bringen würdet, die mich zerstört? Wieso trichtern Therapeuten Mädchen wie mir ein, niemals (???)eine normale Beziehung zu einem Mann haben zu können? Weil sie wollen, daß man sich der neuzeitlichen Moral unterwirft! Ich wurde von Therapeuten nahezu dazu gedrängt, mich auf dem eigenen Ufer umzusehen. Ich solle mir den traum vom Familienleben aus dem Kopf schlagen. Einige sprachen sogar recht bald von Grausamkeiten wie Geschlechtsumwandlung!!!!! Für mich eine klare Verachtung der Schöpfung. Für die ein spektakuläres Experiment.

    Hätte ich auf sie gehört und nicht auf Gottes Wort, dann wäre ich nie Mutter geworden!

    Abschließend noch eine weitere dumme Frage:

    Wer von euch kann mit absoluter Sicherheit sagen, daß die Täter nicht von bösen Geistern besessen, also selbst Opfer sind?

    Ich habe es bei meinem Vater erlebt: er leidet selbst genug. Wie kann ich ihn dafür verachten?

    Ich bete für ihn. Falls er mein Feind ist hat Gott mir das doch sogar geboten! Ist mein Vater aber nicht mein Feind, sondern eine gequälte Seele, dann würde ich mich zu seinem Feind machen, wenn ich ihn hassen würde.

    Ich vergebe ihm, weil ich hoffe, daß er gerettet wird. Und das kann er, wenn er besessen ist. Er wird befreit werden. Das glaube ich ganz fest. Auch wenn weltliche Psychologen/ Philosophen mir das gerne madig reden wollen. Ich weiß, es ist das richtige Verhalten. Für mich jedenfalls.

    Und das Stockholm-Syndrom habe ich sicher nicht. Es sei denn, man bekommt es beim Bibellesen und beten. Und dem aufrichtigen Bemühen, das gelesene im leben anzuwenden.

    Ich lese in der Bibel. Ohne Wachturm. Ohne Priester. Ich höre mir aber auch mal gerne Erklärungen anderer Leute zu schwierigen Texten an. Aber danach ich bilde mir ein eigenes Urteil. Ich denke selbst. Und ich entscheide auch selbst.

    Ich habe entschieden, zu vergeben und zu lieben. Die Bibel verspricht mir, daß meine Feinde ihrer Strafe nicht entgehen, wenn sie sie wirklich verdienen. Darauf verlasse ich mich. Nicht auf Menschen.

    Bin ich nun ein schlechter Mensch, weil ich das tue, was andere nicht wollen oder können?

    LG Selgora

  • Igel an Selgora
    Oktober 25, 2013

    Liebe Selgora,

    es tut mir wirklich leid was Dir wiederfahren ist, und es macht einem doch sehr traurig wie viele Kinder doch diese schlimmen Erfahrungen machen müssen. So viel ich weis bist Du nicht getauft, und somit kannst Du auch alles sagen was Du willst in der Versammlung, leider verliert ein ZJ dieses Recht mit der Taufe deshalb verstehe bitte die Brüder und Schwestern die nichts sagen sie trauen sich einfach nicht weil sie Angst haben den sozialen Tod zu sterben. Schon aus diesem Grund finde ich die Strafe gegen die WTG gut und es müssten noch mehr Strafen folgen aber hier vertraue ich auf unseren Vater er wird sie sicherich zur Rechenschaft ziehen.

    Liebe Selgora jeder geht anders um, mit Erfahrungen die er in seinem Leben machen musste. Es steht mir auch nicht zu darüber zu urteilen, sicher mögen deine Ansichten manchmal etwas befremdlich wirken, aber ich glaube nur wenn man Erfahrung hat oder selbst betroffen ist kann verstehen wie es Dir geht! Es ist Deine Art mit erlebten umzugehen und da Du eine hoffenlich glückliche Familie hast, bist Du sicher auf dem richtigen Weg.
    Wie man das Erlebte verarbeitet, mit oder ohne Hilfe ist glaube ich jedem selbst überlassen! Auch das Du hier über das erlebte schreiben kannst ist sicher eine gute Sache und es hilft sicher auch beim verarbeiten.
    Deshalb liebe Brüder und Schwestern, last bitte den Betroffenen die Freiheit zu schreiben was Ihnen auf dem Herzen liegt und urteilt nicht darüber denn wer so etwas erleiden musste ist schon gestraft genug und etwas Ermunterung tut sicher Gut und hilft beim verarbeiten!
    Auch bin ich mir sicher das Du liebe Selgora kein schlechter Mensch bist das zeigt sich schon daran das Du deinem Vater vergeben hast, ich glaube dazu sind nicht viele Menschen in der Lage hierzu braucht es viel, viel Liebe.
    Ich jedenfalls wünsche Dir weiterhin alles gute und den Segen unseres himmlischen Vaters, ganz besonders bei der Verarbeitung deiner schrecklichen Erlebnisse in deiner Kindheit und Jugend.

    Liebe Grüsse Igel

  • Tommy
    Oktober 25, 2013

    Gute Frage Selgora,
    bei allem Fuer und Wider ist das schliesslich eine Sache die der herr entscheidet.
    Hier nun eine Frage von mir mit persoenlichem Interesse hinterlegt.
    Was haelt Dich in der versammlung?
    Gruesse
    Tommy

  • Selgora an Tommy und alle anderen
    Oktober 25, 2013

    Was mich in der Versammlung hält?

    Mein Interesse an anderen Menschen. Wenn ich auch nur einem helfen kann ist das schon viel. Ich gehe zwar nicht regelmäßig hin, aber das hat eher gesundheitliche Gründe. Ich bin aber auch in anderen Gemeinden „unterwegs“. Überall, wo ich helfen kann, helfe ich. egal, ob es sich dabei um einen Zeugen oder Katholiken oder Atheisten handelt.

    Ich finde es schade, daß viele hier lieber davon laufen und sich im eigenen Saft braten, statt sich um andere zu kümmern, selbst wenn die es nicht wollen sollten… 😉

    Wozu muß man alte Erlebnisse immer und immer wieder hervorholen? Was bewirkt das wirklich? Befreiung? Oder Versklavung? Ich verrate es euch:

    Es reißt alte Wunden auf, damit sie niemals heilen können…

    Mit meinem „kleinen“ Protest hier wollte ich euch allen mal zeigen, daß es auch anders geht, wenn man will.

    Orientieren wir uns doch einfach mal alle am großartigen Beispiel unseres himmlischen Vaters: Er sucht stets das Gute in uns und ist bereit, uns zu vergeben. Machen wir das mit unseren Brüdern doch auch mal. Was ist daran denn so schwer?

    Man kann in der Versammlung nur was bewirken, wenn man dort ist. Wer wegläuft und aus der Ferne „mit Dreck“ wirft, der sorgt letztendlich nur dafür, daß die Zustände schlimmer statt besser werden. Weil die zurückgelassenen auf die Barrikaden gehen.

    Es ist nunmal so, daß Menschen dazu neigen, von sich selbst besser zu denken als von anderen. Auch ihr seid nicht frei davon. Wenn nun hier ein paar „Abtrünnige“ was von Mißbrauch und zahlreichen anderen Mißständen reden: Was kümmert es die „treuen Schafe“? Bei ihnen ist es doch anders! 🙁

    Geht hin. Haltet die Augen offen. Macht es besser, statt nur zu meckern.

    Man kann auch innerhalb der Versammlung dem Gebot nachkommen, Jünger zu machen… 😉

    Was hält euch davon ab? Menschenfurcht? Frust über eigene Niederlagen? Oder einfach nur ein zu großes und eitles Ego?

    Werft all eure Sorgen auf Jesus und dann seid seine Jünger, wie er es sich wünscht. Er wird dann tatsächlich bei euch sein.

    Aber seid es aufrichtig in Wort und Tat. Meckern ist einfach. Wirklich was zu tun leider nicht. Die Gebote, nach denen ihr die WTG und deren aktive Mitglieder bewertet (???), gelten doch auch für euch. Leider scheint euch das stellenweise nicht klar zu sein.

    Übrigens:

    Utopische Geldstrafen schützen Kinder nicht vor Tätern. Weder in der Versammlung noch im Urwald. Vor allem nicht, wenn die von Leuten bezahlt werden soll, die kaum auch nur ansatzweise was damit zu tun haben. Versteht ihr das wirklich nicht?

    Es ist ein Trugschluß, wenn ihr glaubt, mit solchen Methoden Kinder zu schützen. Es ist eine ausgesprochen menschliche Weisheit, die bekanntlich bei Gott eher einen Lachkrampf auslöst. Aber keinen guten…

    Nun nochmal mein Aufruf:

    Sucht stets das Gute bei anderen, damit das Böse nicht länger in eurem Herzen Wohnraum einnimmt!

    LG Selgora

  • Igel an Selgora
    Oktober 25, 2013

    Liebe Selgora,

    es ist schön das Du in die Versammlung gehst, und auch in Versammlungen anderer Gemeinschaften, nur eins muss ich dazu sagen, versuche das doch mal als getaufte Zeugin Jehovas! Ich glaube das würde nicht lange gut gehen und so bald dich jemand sieht stehst Du vorm Rechtskomitee!! Ja und wenn Du dann noch Kinder, Eltern und Freunde hast die getauft sind wird es eine Frage von ganz besonderer Bedeutung ob du ausgeschlossen wirst! Ich würde sonst was drum geben deinen Status als UNGETAUFTER!!Verkündiger oder auch nur ungetaufter Zeuge zu erhalten. Denn dann bist Du frei und niemand kann dir was. Leider ist das bei vielen von uns anders! Und das hat was mit den Gesetzen der WTG zu tun! Und ganz ehrlich ich fühle mich auch Missbraucht aber von der WTG und ihren unmenschlichen, lieblosen Verfahrensweisen die sie auf uns anwendet nur weil wir nicht ihren Willen tun und eigenständig handeln und Glauben wollen!
    Auch finde ich jeder hat das Recht zu sagen was er möchte und zu tun was er möchte! Mehr als das zu respektieren erwarte ich nicht von der WTG und so lange sie das nicht tun werde ich sie kritisieren da sie unbiblisch handeln! Und ich glaube dazu hat auch jeder das Recht, da wenn ich ausgeschlossen bin, muss ich auch mein Leben lang damit Leben und das obwohl ich wie viele andere hunderte Stunden meiner kostbaren Lebenszeit für sie geopfert habe. Leider ist der Dank ein Leben als geächteter!
    Ich kann dazu nur eins sagen bitte vergleiche nicht Äpfel mit Birnen und genau das tust Du wenn Du getaufte mit ungetauften Zeugen Jehovas vergleichst!

    Liebe Grüße Igel

  • Selgora an Igel und alle
    Oktober 25, 2013

    Wenn man ein Zeuge Jehovas sein möchte, dann spielt es letztendlich keine große Rolle, ob man getauft ist oder nicht. In einem anderen Forum hat mir ein getaufter Zeuge schon den Mist „verkaufen“ wollen, daß die Taufe rettet. Ich hab ihn darüber aufgeklärt, daß er sich in diesem Punkt gewaltig irrt. Jetzt ist er eingeschnappt und redet nicht mehr mit mir. 🙁
    Aber er verbreitet diesen Unfug nicht mehr ganz so häufig, soweit ich es beobachten kann… 😉

    Mission erfolgreich, finde ich. Ist mir doch egal, ob der nun die beleidigte Leberwurst spielt. 😉 Schadet ja genaugenommen nur ihm.

    Ich verstehe es nicht, wieso man sich überhaupt davon beeinflussen läßt, daß die Möglichkeit besteht, die eigene Familie oder Freunde quasi zu verlieren. Abgesehen davon, daß meine Herkunfts-Familie alles andere als „brauchbar“ ist: Ich habe kein Problem, sie hinter mir zu lassen um Jesus zu folgen. Sie können ja mitkommen, wenn sie mich nicht verlieren wollen… 😉

    Ich habe inzwischen innerhalb der Versammlung eine Art Ersatzfamilie gefunden. Auch die würde ich zurücklassen, wenn sie nicht mit mir Jesus folgen wollen. Ich würde es zwar bedauern, daß sie nicht mitkommen, aber es ist ihre Entscheidung. Ich behalte eben die guten Erinnerungen und finde sicher eine neue Familie, falls ich eine brauche…

    Ist das zu kaltherzig? Lieblos? Oder einfach nur frei?

    Die Bibel hat mir doch zugesichert, daß ich hundertfach Mütter und Brüder und Schwestern finde, wenn ich Jesus folge. Hab zwar noch keine hundert zusammen, aber ich bin ja nicht gierig… 😉 😉 😉

    Und nicht abhängig von Menschen. Die sind alle relativ austauschbar.

    Das Wichtigste im Leben eines Christen sollte Gott sein. Mehr braucht kein Mensch. 😉

    Bitte berücksichtigt, daß ich Asperger-Autist bin und daher von Natur aus schon anders ticke als man allgemein erwartet… 😉

    Also nicht böse sein, wenn ich den einen oder anderen Schlips getreten habe… 😉

    Kann nicht garantieren, daß es nie wieder vorkommt! 😉 😉 😉

    LG Selgora

  • Nachdenker
    Oktober 25, 2013

    Hallo Selgora,
    ja wir brauchen Gott aber wir sind auch lebende Wesen und brauchen auch einen liebevollen Umgang mit anderen Personen und Familie, sonst haette uns der Schoepfer gleich als Einzelgänger erschaffen koennen. Das einem vieles und alles diesbezüglich egal ist mag an deiner Krankheit liegen.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Matthäus an Selgora
    Oktober 25, 2013

    Damit sind wir ein Stück weiter dich besser zu verstehen, liebe Selgora!

    Du schreibst von einem Syndrom woran du leidest, das für viele nicht so ohne weiteres ein zu ordnen ist. Dann noch im Zusammenhang mit einem schlimmen Erlebnis des Kindesmissbrauch, sollte uns etwas verständnisvoller umgehen lassen. Deshalb hier eine Erklärung:

    Was ist ein Asperger-Syndrom?

    Menschen mit Asperger-Syndrom entwickeln oft leidenschaftlich gepflegte Spezialinteressen; dieser Junge beschäftigt sich mit Molekularstrukturen

    Als Asperger-Syndrom wird eine tiefgreifende Entwicklungsstörung innerhalb des Autismusspektrums bezeichnet, die vor allem durch Schwächen in den Bereichen der sozialen Interaktion und Kommunikation gekennzeichnet ist sowie von eingeschränkten und stereotypen Aktivitäten und Interessen bestimmt wird. Beeinträchtigt ist vor allem die Fähigkeit, nonverbale und parasprachliche Signale bei anderen Personen intuitiv zu erkennen und intuitiv selbst auszusenden. Das Kontakt- und Kommunikationsverhalten von Asperger-Autisten erscheint dadurch „merkwürdig“ und ungeschickt und wie eine milde Variante des frühkindlichen Autismus (Kanner-Syndrom). Da ihre Intelligenz in den meisten Fällen normal ausgeprägt ist, werden sie von ihrer Umwelt nicht als Autisten, sondern als „wunderlich“ wahrgenommen. Gelegentlich fällt das Asperger-Syndrom mit einer Hoch- oder Inselbegabung zusammen. Das Asperger-Syndrom gilt als angeboren und nicht heilbar; es macht sich etwa vom vierten Lebensjahr an bemerkbar.[1]

    Das Asperger-Syndrom ist nicht nur mit Beeinträchtigungen, sondern oft auch mit Stärken verbunden, etwa in den Bereichen der Wahrnehmung, der Introspektion, der Aufmerksamkeit oder der Gedächtnisleistung. Ob es als Krankheit oder als eine Normvariante der menschlichen Informationsverarbeitung eingestuft werden sollte, wird von Wissenschaftlern und Ärzten sowie von Asperger-Autisten und deren Angehörigen uneinheitlich beantwortet. Uneinig ist sich die Forschergemeinschaft auch hinsichtlich der Frage, ob man im Asperger-Syndrom ein selbstständiges Störungsbild und/oder eine graduelle Variante des frühkindlichen Autismus sieht.

    Ich wünsche die Herzensfrieden und den für dich richtigen Weg im Zusammenhang mit Jesu Worten: ICH bin der Weg und die Wahrheit und das Leben – niemand kommt zum Vater ausser durch mich!

    Liebe GRüsse Matthäus

  • Nachdenker
    Oktober 25, 2013

    Hallo Selgora,
    bewundere dich darin das du auch innerhalb der Versammlung Hilfe gibst. Du hast recht damit das nur Meckern und Kritisieren nicht ok ist. Wir sollten das was uns die Bibel lehrt auch anwenden und umsetzen. Das bedeutet auch tatkräftige und selbstlose Nächstenliebe zu praktizieren. Das kann ich aber auch außerhalb der Versammlung, ok? Das muss jeder für sich entscheiden und diese Freiheit musst du jedem zugestehen, nur machen sollte es jeder und zwar auf seine eigene Weise. Damit wird ein super Zeugnis gegeben. Seit ich das so außerhalb der Versammlung gegenüber den „boesen“ Weltmenschen praktiziere habe ich in vielerlei Hinsicht mehr Erfolg als seinerzeit mit dem PD.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Lichti an Hansi
    Oktober 25, 2013

    Liebe Selgora!
    Vergebung, Hilfsbereitschaft, Güte und alle Geistesfrüchte, und vorallem Liebe, sind Eigenschaften eines jeden Christen.Korrekturen anzubringen, auf Misstände hinzuweisen, und klare Konsequenzen für gottlose Handlungsweisen zu nennen, gehört , liebe Selgora, ebenfalls zu Christsein.
    Denn Christus tat dasselbe. Er sagte : , Wehe Euch , ihr Pharisäer……… Ja , ja ja , wir sind keine vollkommenen Menschen und wir sind nicht Jesus. Aber wir sind seine Jünger , und wir lehren andere, alles zu halten, was ER uns geboten hat.
    Jesus sandte Paulus und Paulus schrieb dem Timotheus :“ 2. Tim. 4 ,Vers 2 : Predige das Wort, halte dringend darauf in günstiger Zeit, in unruhvoller Zeit,weise zurecht, erteile Verweise,ermahne mit aller Langmut und Kunst des Lehrens“.
    Willst Du uns massregeln, nachdem so viele liebe Menschen hier in diesem Forum versuchten, Dir zu helfen?
    Ein Ertrinkender schlägt den ihn Rettenden!
    Warum tust Du das ?
    Die Liebe ist ein Bumerang. Sie kommt immer wieder zurück.
    Das ist auch mit dem Veralbern so ( ein Universalgesetz.Matth. 7:12).
    Ich hoffe, Du machst Dir ebenso wie alle im Forum Gedanken darüber, welche Konsequenzen geschriebene Worte haben.
    Liebe Selgora, wir wollen einander auferbauen und nicht niederreissen, oder?
    Lichti

  • Lichti
    Oktober 25, 2013

    Verzeihung!
    Sollte an Selgora gehen

  • Tommy
    Oktober 25, 2013

    O. K. Selgora,
    so ein Argument habe ich woanders auch schon gehoert und das ist ja grundsaetzlich kein Fehler. Du siehst offenbar ja auch selbst zu welchen Ergebnissen das fuehrt. Kritik am Sklaven kann und darf nicht sein. So wird man behandelt. Aber ich wuensche Dir Erfolg dabei.
    Und richtig, egal wie hoch oder drastisch die Strafe ist, es hoert deswegen nicht auf. Glaube ich auch.
    Tommy

  • hansi
    Oktober 25, 2013

    liebe selgora.
    nein du liegst mit deinem verdacht das böse geister auch Dämonen genannt die menschen schaden zufügen völlig richtig nur wollen das viele nicht wahrhaben.
    und sie können von jemanden besitzt ergreifen und sie haben ihre Freude menschen zu qäuelen.
    die Bibel bestätigt dies ,ja als Jesus umherzog heilte er die menschen von ihren Krankheiten,weckte tote auf ,und heilte menschen die von bösen geistern bessesen waren .
    wir wissen das die zeit noch nicht gekommen ist ,damit meine ich die erste prohezeiung gemäss 1mose 3,15 bevor Jesus ,satan und den Dämonen den gar ausmachen wird ,nutzen sie ihre frist die bald ablaufen wird menschen zu drangsalieren .liebe selgora du hast es sehr schön zum ausdruck gebracht Jehova wird sie durch Jesus Christus befreien retten.liebe grüsse dein bruder hansi

  • edelmuth an Selgora
    Oktober 25, 2013

    Guten Abend Selgora

    Auf der einen Seite tut es mir leid, dass du so viele schlimme Dinge ertragen musstest und man dich nicht ernst nahm und dein Leid nicht sah. Auf der anderen Seite bewundere ich dich, wie du damit umgehst.

    Bei der Strafverfolgung soll durch die Rache des Staates eine Wiederholung, wenn möglich, verhindert werden. Diese Maßnahmen werden von Jehova ausdrücklich gebilligt, um uns und unseren Kindern ein friedvolles Leben zu ermöglichen.

    Bei den Beträgen muss zwischen Wiedergutmachung, die dem Kinde für erlittenes Leid und psychotherapeutische Behandlungen zugesprochen wird, und der Strafe, die dem Staat zugesprochen wird, unterschieden werden. Leider ist es oftmals so, dass der Staatsanwalt die Strafverfolgung strafbarer Handlungen übernimmt, und der Geschädigte anschließend auf dem Zivilklagewege seinen Schadensersatzanspruch vor Gericht einklagen muss. Beides sind nicht unabhängige, aber voneinander getrennte Verfahren.

    Der Sklave ist nicht der primäre Täter. Er hat sich als Kollektiv nicht an Kindern vergriffen. Der Täter war ein anderer. Aber durch sein Schweigen und seiner Missachtung der Aussagen der geschädigten Kinder sowie seiner Zwei-Zeugen-Regelung hat er die Straftaten zu vertuschen versucht und eine Wiederholung begünstigt. Deshalb wird er als Mittäter verurteilt. Eine Einzelperson kann eine Strafe in Millionenhöhe nie zahlen. Die Höhe des Strafmaßes hängt von seiner Finanzkraft ab. Die Strafe muss der LK sehr weh tun. Über eine geringe Geldstrafe würde sie nur lachen.

    Ede

  • Selgora an Alle
    Oktober 25, 2013

    Hallo, Leute!

    Ich muß jetzt einfach mal ein paar vermutlich „dumme“ Gedanken loswerden.

    Beim Lesen der Kommentarediskussionen mit diesem „fg-irgendwas“ und einigen anderen Dingen hier frage ich mich zwischenzeitlich des öfteren, ob ihr euch überhaupt bewußt seid, daß euer Verhalten hier auf dieser Seite recht deutlich macht, welch Geistes Kinder ihr tatsächlich seid:

    Fortwährend klagt ihr Brüder und Schwestern an, die ihr nicht ein einziges Mal persönlich getroffen habt. 🙁 🙁 🙁

    Dabei seid ihr alle euch nicht zu schade, so tief zu sinken und beleidigend zu werden, wo ihr nur könnt.

    Ihr freut euch sogar, daß es da ein paar Leute geschafft haben, ihre Habgier vor Gericht durchzusetzen. Dabei gibt es für echte Christen nur ein Gericht, das zählt. Und dem sitzt bestimmt kein verlogener und bestechlicher Mensch vor…

    Ich als Mißbrauchsopfer („nur“ mein leiblicher Vater, kein Zeuge…)würde mich zutode schämen, wenn ich auch nur daran denken würde, Geld für erbrachte „Leistung“ per Gericht einzufordern, wie es eine Hure tut! Sind es wirklich ehrenhafte Motive, die hinter den ganzen Klagen stehen? Ist es wirklich nobel, durch solche Klagen sich am Spendentopf vieler aufrichtig (sowas soll es tatsächlich geben!)gläubiger Menschen zu vergreifen? Was haben die im einzelnen denn getan? Haben etwa alle 7 Millionen Zeugen dasselbe Kind mißbraucht? Darf man jemanden bestrafen, der nichts getan hat? Oder nichts tun konnte, weil er am anderen Ende der Welt lebt?

    Und was das ganze Gejammere hier angeht: Ich habe schon einmal versucht, euch darauf aufmerksam zu machen, daß hier ein deutliches Ungleichgewicht herrscht.

    Denkt nur mal einen Moment nach, ob unser aller Schöpfer es wirklich so toll findet, daß ihr ausschließlich auf Fehler achtet. Ihr sucht sie wie ein Goldgräber. Vergebung? (Wer braucht denn schon sowas?) 🙁

    „Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben…“

    Was wird euch erwarten? 😉

    LG eure (deprimierte) Beinahe-Schwester Selgor

    ==================

    Hallo Selgora,

    Was sind das den für merkwürdige Ansichten.
    Ein Missbrauchtes Kind mit der Dienstleistung einer Hure
    in Verbindung zu bringen, ist das ernst gemeint
    oder habe ich etwas falsch verstanden?
    Mitschuldige, da komme ich nicht mehr mit

  • Manfred an Selgora
    Oktober 25, 2013

    Liebe Selgora,

    soweit ich gelesen habe, hat die Schw. Candance Conti ganz am Anfang die LK nur auf 144.000 Cent oder Dollar verklagt. Ihr ging es nämlich genau nicht darum Profit aus dieser Angelegenheit zu schlagen, sondern sie wollte es öffentlich machen, damit Kinder für die Zukunft geschützt werden können. Sie hat die LK, die sich ja zu den 144.000 zählen, verklagt weil sie durch ihr Verhalten im Umgang mit den Tätern, diese geschützt haben, während die Kinder ihnen schutzlos ausgeliefert waren. Ich habe große Hochachtung vor dieser Frau, die nun ihre Leidensgeschichte immer wieder in einem Gerichtssaal schildern muss.
    Das sie erst 21 Mill. Dollar und jetzt 11 Mill. Dollar an Schadensersatz erhalten soll, das wurde von den Richtern so festgelegt. Gleichfalls haben Sie noch 7 oder 8 Mill. Dollar als Strafe oben draufgepackt, weil diese Taten und der Umgang mit Ihnen so schändlich ist. Ich kann hier keine Bereicherung von seitens dieser Schw. feststellen. Außerdem wird doch eine Strafe immer erst dann als Strafe empfunden wenn es richtig ans Geld geht.

    Nun schreibst Du dass es hier um 7 Millionen unschuldige Zeugen geht. Warum? Diese 7 Millionen wissen doch noch nicht mal wofür ihre Spendengelder missbraucht werden. Die wissen noch nicht mal dass es diese Missbrauchsfälle überhaupt gibt. Warum? Weil diese bisher immer unter den Teppich gekehrt wurden und genau das wollte die C.Conti, dass dieses Vertuschen aufhört.

    Von diesen 7 bis 8 Millionen Zeugen, sind vielleicht knapp 1 Mill. Personen enthalten, die aufgrund ihrer Dienstämter zum Teil von diesen Dingen wissen und es vor den anderen verheimlichen.

    In unserer Versammlung gab es auch mehrere Fälle von Kindsmissbrauch, die aber bis auf einen nicht strafrechtlich verfolgt wurden. Nur ganz wenige wissen von den anderen, eben weil alles verheimlicht wird, denn so was kann es ja in der reinen Organisation nicht geben.

    Interessanterweise weiß ich von einem Ältestenehepaar, dass sie mit diesem ausgeschlossenen noch während er ausgeschlossen war weiter geredet haben und mit ihm Geschäfte gemacht haben. Das gleiche Ehepaar redet mit mir nicht mehr, nur weil ich die Lehren der Organisation anhand der Bibel kritisiert habe. Die Ältestenschwester nickte und schüttelte nur den Kopf als ich vor ihrer Tür stand. Kein einziges Wort kam über ihre Lippen. Mit dem der sein Kind missbraucht hat, haben sie ganz normal gesprochen. Kann man da wirklich sagen, diese sind alle unschuldig?

    Sie stellen sich selbst als Richter dar und entscheiden, welche Tat in ihren Augen verwerflicher ist. Dementsprechend handeln sie dann. Wer die Organisation kritisiert wird eindeutig mehr von ihnen gestraft, als jemand der sich an einem Kind vergangen hat. Das ist das wirklich schlimme. Sie geben vor Gott zu dienen, machen aber nur das was in den Publikationen steht und handeln vollkommen entgegen gesetzt zu dem was tatsächlich in der Bibel steht. Da jeder eine Bibel hat, kann er die Lehren ganz leicht nachprüfen. Doch sie machen es nicht und jeder der es tut und ihnen das Ergebnis mitteilt, wird mit völliger Verachtung gestraft.

    In einem hast Du Recht. Wenn Christus wiederkommt, wird er endgültig Recht sprechen. Doch man muss die Kinder auch jetzt schon schützen und nur durch empfindliche Strafen wird sich überhaupt etwas ändern. Je mehr Geld jemand hat umso höher muss die Strafe ausfallen, damit sie als solche auch registriert wird. Die LK verfügt über sehr viel Geld, aber sie haben auch sehr viele solche schlimmen Fälle in ihren eigenen Reihen. Sie haben immer die kath. Kirche verteufelt deswegen. Und nun? Sind sie selbst auf der Anklagebank und das obwohl sie ja die einzig wahre Religion sind, das was sie der kath. Kirche nicht zugestehen.

    Liebe Grüße Manfred

  • Frank&Frei@Gerd
    Oktober 25, 2013

    Selgora,
    zehntausende von Kindern wurden bei den Zeugen Jehovahs GESCHÄNDET.
    Und deren Führung hat nichts weiter im Sinn, als diese böse Tatsache zu verdecken.
    Ich war selbst jahrzehnte lang Ältester und ich kann bestätigen, dass jeder KA, der bis 2001 kam immer wieder betonte: Wenn Eltern von JZ Kindern, die geschändet wurden vor Gericht gehen, werden sie vors Rechtskommittee gestellt und bei ausbleibender Reue ausgeschlossen.
    Ja, man wollte die Kinderschänder schützen, die Versammlungen, deren Rechtskommittees von diesen Dingen erfuhren meldeten die Verbrecher nicht dem STaatsanwalt, der konnte weiter machen, die nächsten Kinder anbaggern.
    Und du wagst es, dieses Verbrechen hier wie einen Service anzuprangern.
    Unsere Knder sind keine Nutten, die es für Geld tun, unsere Kinder sind uns heilig, sie sind das Beste, was wir haben, unsere Pfeile im Köcher. In ihnen leben wir, IHnen vertauen wir uns an, wenn sie erwachsen sind.
    Und die Schweinepriester, die sie als Kinder oder Jugendliche sexuell missbrauchen, die zeichnen sie für ein Leben lang. das kann man mit geld gar nicth aufwiegen.
    Und wenn der Tower dies alles deckt und das ist anchweislich erwiesen, dann soll er bluten bis er ne Transfusion braucht, die er ja ablehnt.
    In den USA kommen die Attorneys von sich aus auf die Geschädigten zu und bieten an, den Prozesss zum ERfolg zu führen – ohne jegliches Honorar im Voraus. Wohl aber will man von der gerichtlichen Kompensation 50 % haben. So kommt das zum Erfolg und die Kinderficker und deren Decker kriegen eins vor den Latz, dass sie umfallen. Im Falle von Candace Condi wurden auch dei Ältesten der betroffenen Versammlung abgestraft und mußten zusammen fast ein MIo Dollar berappen.
    Das spricht sich rum, das verhindert,das weitere „theokratisch gesinnte ERfüllungsgehilfen“ die Ganoven decken.
    Mit deinem Kommentar hast du voll ins Schwarze getroffen. Denke mal drüber nach, was das Leben ausmacht, wie geringschätzig der Wachtturm und seine 8 Päpste damit umgehen, die alles schön reden, den Anspruch haben, vom geist geleitet zu sein und trotzdem ist alles, was sie schreiben nur Material mit geringer Halbwertszeit, es landet im Mülleimer der Geschichte.
    Das stellt zugleich ein Hohn gegen Gott dar. Denn was von ihm wirklich kommt, das hat auf Ewigkeiten Bestand und muss nicht ständig revidiert werden. Die King James Bibel von 1613 ist nach wie vor einzigartig wührend die Neue Welt Übersetzung aufgrund es häufigen Doktrinwechsels schon wiederholt still und leise angepaßt wurde.
    Keiner von uns kann und wird richten. Das ist Christi Aufgabe.
    Aber wir können für uns selbst entscheiden, was für uns gut ist. Und die Kettenreaktion der Fälle von Kindsmissbrauch bei den Zeugen sind der Anfang vom Ende einer so erhabenen Sekte, die Russell gründete indem er den Namen Jehovah in die Mitte setzte und drumherum seine Ideen setzte, was Rutherford, Knorr und das 8erteam fleißig nachmachen.
    Bei Bruderinfo liest du immer wieder: wir bestehen nicht auf die Richtigkeit der hier gemachten Aussagen, wir wollen zum Nachdenken anregen.
    Beim WT MUSST du glauben oder, wenn du öffentlich Kritik übst, siehst du dich vor deinen überheblichen Richtern wieder, die weder Tuten noch Blasen können aber sich in das Glaubengebäude Einzelner einmischen wie Kriegstreiber.
    Ich bin das alles so was von Leid, da die meisten ZJ gar nicht wissen, wo der Hammer hängt, was los ist.Es ist ja alles so schöööööööön.

  • edelmuth an Selgora
    Oktober 25, 2013

    Guten Morgen Selgora

    Du hast natürlich Recht, Selgora, dass keine noch so hohe Strafe das erlittene Leid eines geschändeten Kindes wieder gut machen kann. Bist du dir auch darüber im Klaren, dass auch keine noch so tief empfundene Entschuldigung das entstandene Leid sühnen kann. Das Kind wird bis an sein Lebensende gezeichnet und geschädigt bleiben.

    Hat man jemals von der LK eine wie auch immer geartete Entschuldigung oder vom GE des/der Täter gehört? Nicht eine Silbe!

    Das hohe vom Gericht und nicht von uns festgelegte Strafmaß soll eine Wiederholung derartiger Verbrechen so weit wie möglich verhindern und andere Kinder schützen. Doch das beeindruckt den Sklaven offenbar nicht, denn wie man hört soll die Zwei-Zeugen-Regelung auch bei Kinderschändern weiterhin beibehalten werden. Ein geschändetes Kind wird nie einen Zeugen seiner eigenen Vergewaltigung präsentieren können. Somit schützt die Zwei-Zeugen-Regelung lediglich den Täter und nicht das Opfer.

    Wäre es dir nicht auch viel lieber gewesen, wenn man dir Glauben geschenkt hätte und dir weiteres Leid erspart geblieben wäre?

    Ede

  • Michael
    Oktober 25, 2013

    Hallo Selgora,seit wann ist denn eine Vergewaltigung oder ein Kindesmissbrauch eine „Dienstleistung“?????
    Mit Diesem Deinem Kommentar hast du möglicherweise hier alle ganz schön geschockt,bitte überleg noch mal genau was du damit sagen wolltest und dann stell es bitte richtig!
    Michael

  • heibea
    Oktober 25, 2013

    Liebe Selgora,
    was?- Mißbrauch= erbrachte „Leistung“? Wie krank ist das denn?!
    Mißbrauch ist jedes Mal einer Vergewaltigung einer Kinderseele
    gleichzusetzen und wird auch von der weltlichen Gerichtsbarkeit
    als eines der schwersten Verbrechen angesehen.
    Vielleicht bist Du so kaputt in Deinen verdrehten Ansichten, weil
    Du nie darüber gesprochen hast, nie therapiert wurdest! Laß D i r
    helfen!
    Die andere Sache ist, dass man Kinder i m m e r schützen muß, mög-
    lichst b e v o r so etwas passiert. Das kann man aber nur tun,wenn
    die „Täter“ bzw. ihre „Taten“ bekannt gemacht und „ausgeschaltet“
    werden.- Und genau das tut die WTG nicht!!! – Im Gegenteil, sie
    verhindert es zum Nachteil der Opfer!
    Weißt Du ,Selgora, ich persönlich denke, dass selbst eine Geld-
    strafe in Millionenhöhe nicht Strafe genug ist dem Täter k l a r
    zu machen, dass er quasi ein „Menschenleben“ auf dem Gewissen hat.
    Und Dein „Fall“ tut mir sehr leid. Dich würde ich gern in den Arm nehmen und trösten und Deinen Vater würde ich mir gern persön-
    lich „vornehmen“! D u hast überhaupt keinen Grund, Dich wegen ir-
    gend etwas zu schämen!!! D u bist das O p f e r!
    Liebe Grüße, viel Kraft und Mut, das alles anzugehen,
    und Hilfe von Jehova wünscht Dir
    hei-bea

  • sarai@Selgora
    Oktober 25, 2013

    Selgora?

    Geht es Dir gut? Kann man Dir helfen?
    Ich hoffe, DU selbst hast keine Probleme in dieser Art; wenn nicht, dann vergiss das bitte ganz schnell wieder, ja?

    Wenn doch, dann melde Dich bitte hierhin:

    Lilja : 648 82 72, 01577-185 30 21, 01578-429 26 35, oberhausen@slowodi.de, http://www.solwodi.de.

    Oder lass Dir meine Email-addi geben –
    liebe Grüße,
    Sarai

  • Myra
    Oktober 25, 2013

    Liebe Selgora,

    zumächst einmal möchte ich dir sagen, wie leid es mir tut, dass du die Last eines Mißbrauchs zu tragen hast. Nicht in Ansätzen kann ich ermessen, wie es in dir aussieht und welche Kämpfe sich abspielen mögen. Gehört und gelesen habe ich viel, doch das ist alles Vereinfachung, um den Tumult überhaupt beschreiben zu können.
    Ich habe aber auch deine Eingangsklage gehört, nämlich dass es dir unangenehm auffällt, wie sehr schnell sachliches Niveau verlassen wird, wenn es um die „8-Mann-Liga“ und die WTG geht. Wie schnell fehlerhafte Punkte zugespitzt und mit hämischen Worten versehen immer wieder erwähnt werden. Auch mich verschreckt diese Häme eigentlich, doch weiß ich nach 23 Jahren als Zeugin Jehovas woher das kommt; ich weiß, dass sich diese Häme und Abneigung und Bereitschaft zur Aufdeckung als direkte Reaktion auf die Harschheit und Anmaßung der Aussagen von der WTG und auch zu der generellen Arroganz so mancher führender Position (Kreisaufseher, Zonenaufseher, oder innerhalb der Versammlungen) entwickelt. In Relation zu der Gruseligkeit des verborgenen Gesichts der WTG wirkt der Zynismus und Spott wie eine Befreiung aus der Anspannung, in der Zeugen Jehovas dauerhaft stehen, wenn sie als Zeugen Jehovas im Sinne der WTG „ihre Möglichkeiten des Einsatzes aller Ressourcen vollständig zur Verfügung stellen“ wollen. Dies nur in Anführungszeichen, da vollständig Diktus der Gesellschaft und nicht meiner. Es steht das Leben und die Ehre Gottes = „der WTG“ auf dem Spiel (nicht, dass wir die Ehre Gottes schmälern könnten), die Fallhöhe der Thematik ist nicht zu übertreffen. Es geht im Leben eines Zeugen Jehovas ständig um Leben oder Tod. Um die ANerkennung durch Gott oder um Vernichtung in Harmagedon. In den Aussagen der WTG ist alles, was ein Zeuge Jehovas tut, wie er sich gibt, kleidet, mit wem er Kontakt hat und wie, eine Sache von Leben und Tod (was den Ernstd er Sache angeht) und auch eine Sache von Akzeptanz oder Ausschluß. Alles wird auf die Waagschale geworfen, denn wenn man bei einigen in der Versammlung als „schlechter Umgang“ eingestuft wird, wird man bereits gemieden und man vereinsamt. Es ist wichtig, das zu wissen. Es gibt keinen leichtfertigen Umgang mit irgendeiner Thematik, angefangen bei den großen Grundpfeilern des Glaubens über die abstraktesten Prophezeiungen in der Bibel bis zu jeder Kleinigkeit des alltäglichen Lebens, wobei der moralisch-einwandfreie „Umgang mit Personen des anderen Geschlechts“ (wieder der bekannte Diktus der WTG) in der Literatur und in den Vorträgen in Versammlungen und auf Kongressen besonders streng und besodners häufig kommentiert, betrachtet, analysiert wird. Es wird immer wieder betont, wie gewichtig dieser Verhaltensbereich ist und wie einwandfrei man sich als „würdiger Anbeter Jehovas“ in diesem Bereich zu verhalten hat. Durch nichts ist das Vorhandensein von Mißbrauchsfällen innerhalb der WTG zu entschuldigen (nur um es kurz zu erwähnen: ausser natürlich, dass es hausgemacht ist, wenn man sich so obsessiv mit moralischen Vergehen und moralischen Verhaltensschranken beschäftigt und diese immer wieder erwähnt…). Mein Anliegen hier ist nur, dir zu erklären, wie es zu dem Überhang an Häme, Spott, Zynismus und Fehlersuche auf dieser Seite kommt: Druck erzeugt Gegendruck. Es liegt in der Natur der Sache, dass man etwas, was seine eigene Färbung und Eigenschaft verdeckt und tarnt, nur durch kleinschrittige Analysen scheinbar unbedeutender Vorkommnisse, Zitate und zeitlicher Verläufe von Handlungen und Aussagen aufdecken kann. Die Fallhöhe der Thematik rechtfertigt dieses Vorgehen. Es geht um Leben und Tod, um Gott, das Ende der Welt, um richtige und falsche Anbetung. Die Dinge, die hier auf dieser Seite erwähnt, siziert und kommentiert werden, müssen gesagt werden, um aufzudecken. Es ist wichtig; glaube mir, wenn ich dir versichere, dass niemand der Schreiber die Absicht hat, Unfrieden und Unruhe unter Christen zu stiften. Die Dinge aber, die über die WTG herauskommen, die lange verschwiegen wurden, oder die so sehr in rhetorischen und logischen Fehlschlüssen in das Gesamtgedankengebäude der WTG verbaut unsichtbar geworden sind, müssen herausgearbeitet und dargelegt werden.

    Dennoch wäre es wünschenswert, es würde auf sachliche Weise geschehen, ohne Spottnamen für die „Altherrenliga“ und dergleichen, ohne lange Spottgedichte, ohne Nachäffungen von Ticks und Fehlverhalten anderer. Aber ich verstehe, warum das passiert, es ist ein notwendiges Ventil, ohne das man platzen würde wegen der emotionellen Last durch die Ernstheit der Thematik und Lage.
    Es ist tatsächlich erforderlich, dass jeder von uns noch mehr Langmut mit sich bringt, wenn er/sie auf diese Seite kommt, dass jeder noch mehr Verständnis für den anderen mitbringt, dass jeder noch tiefer lauscht, was den anderen vielleicht dazu bewegt, so oder so zu reagieren und noch mehr Geduld und Mut, jede Kleinigkeit anzusprechen und selber zu erklären, die einem anderen nicht einleuchtet, etwas nochmals zu erklären, was nicht verstanden wurde oder was man nicht versteht.
    Prüfen und prüfen und prüfen, was man glaubt, das soll man, sagt die Bibel. Darüber reden darf man. Im Namen Jesu darf man zusammenkommen und den Geist Gottes empfangen als Helfer. Eine Anklage der eigenen Glaubensbrüder vor Gott ist nicht gemeint, wenn man Dinge der WTG analysiert und offenlegt. Die Anlage richtet sich gegen eine bewußte Falschdarstellung und Falschwahrnehmung der (ehemals) leitenden Körperschaft, die nun nur noch aus 8 Männern in den USA besteht, und gegen daraus resultierenede oder damit kongruente Falschauslegungen der Bibel.

    Es hilft der Sache nicht, wenn wir die Nerven verlieren und uns gegenseitig angreifen wollen, wie das auf vielen anderen Internetseiten nach ein zwei Schriftwechseln regelmäßig passiert und dann alle fachliche Diskussion nur noch in „Rumgezicke“ endet.

    Ich habe deine Aufruhr so verstanden, dass sie hauptsächlich ausgelöst wurde durch die harschen Spottnamen und die Persistenz, mit der die Fehler der WTG ausgebreitet werden. Hierfür oben meine Erklärung. Unschön und teilweise unwürdig für einen Christen empfinde ich es auch manchmal, aber doch verständlich.

    Zu den Mißbrauchsfällen und den hohen Strafsummen kann ich meinen Vorgängern in ihren Kommentaren nur zustimmen. Ich sehe im Verhalten der WTG diesbezüglich keinen Anlaß dazu, ihr Portemonnaie zu schonen, welches im Übrigen gut gefüllt sein dürfte allein durch den Verkauf ihrer Druckerei und Verwaltungsgebäude in Brooklyn. Es sind also wahrlich nicht hauptsächlich Spendengelder! Es ist im Gegenteil recht und wichtig, alle Zeugen Jehovas davon in Kenntnis zu setzen, dass sie die WTG gar nicht wirklich kennen. (Ich erfahre gerade viel über den Gründer, Russel. Sein Grab, seine Freimaurerverbindungen etc etc etc.)

    Euch allen eine wudnerschöne Woche und viel Liebe und Gottes und Jesu Segen

    Myra

  • Myra
    Oktober 25, 2013

    Charles Taze Russell. 😉

  • hansi
    Oktober 25, 2013

    liebe myra.
    du hast sehr gut formeliert und es beschrieben ,grösstenteils stimme ich dem zu.
    ich bin nicht in die Religionsgemeinschaft der zeugen Jehovas hineingeboren insofern ist das ein gewaldiger unterschied ich sehe das leben als zeuge Jehovas etwas lockere ungebundener freier als für die hineingeborenen das macht einen gewaldigen unterschied .
    was mir nur aufgefallen ist hier wird sehr pauschalisiert ,ein wennig mehr Rücksicht für die noch aktiven zeugen wäre angebracht und ratsam .
    ein Beispiel ich postete mal das ich gerne ein zeuge Jehovas bin ,und als der auch glücklich und das viele ebenfalls dies sind ,es dauerte nicht lange und ich bekamm mehrerer antworten das gibt es nicht so ungefähr als zeuge Jehovas steht dir das nicht zu ,und zu vielen anderen Themen ist es nicht anders es wird zu viel pauschalisiert ich sehe darin im übrigen auch eine Gefahr für viele zeugen Jehovas mag das auch erschreckend sein und sie sind dann genauso wieder schnell verschwunden von bruderinfo wie sie auf diese seite sich hinwanden.
    mehr Rücksicht auf den anderen nehmen wäre hier schon angebracht und nicht alles falsch betrachten wenn zeugen Jehovas ihre Sichtweise dalegen es würde mehr helfen als schaden .lg hansi

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Betreff: „Häme“ gegen die WTG / das WTG-ZK

    Es verhält sich diesbezüglich genaus so wie bei sog. Superstars und deren Paparazzi. Je mehr sich jemand ins Zentrum des öffentlichen Bewußtseins rückt, desto mehr steht er im Rampenlicht (was vom Betreffenden so gewollt ist), desto mehr wird er beäugt und analysiert und muß vermehrt damit rechnen, vor den Augen eines Millionenpublikums die Hosen heruntergezogen zu bekommen, sobald er nicht die versprochene „Leistung“ / das zugesagte „Verhalten“ abliefert. Je höher der Sockel, auf den man sich stellt (stellen läßt, oder selbst darauf erhebt), desto lauter der Rums und tiefer der Krater nach dem Fall und Aufschlag. Das ist ein simples physikalisches Gesetz: Je größer die Fallhöhe, desto höher die Aufschlaggeschwindigkeit.

    Jeder (ob Einzelperson, Gremium, oder Org.), der sich zum Gott aufschwingt, indem er eine Verehrung und Anerkennung einfordert, die nur einem Gott gebührt, begeht nicht nur Blaspemie, sondern fordert das Schicksal geradezu heraus, in wagemutiger, wahnsinniger Weise. Menschen (egal, ob sie Papst, Mutter Teresa, Billy Graham, Uriella, die frommen Brüder vom Kaffekranz oder auch „Treuer und verständiger Sklave“ heißen), sowie deren Konstrukte sind und bleiben nun mal unvollkommen; das liegt in der Natur der Sache und stellt auch weiter kein Problem dar, sofern es nicht zu solch gewaltigen Ansprüchen und Anmaßungen kommt wie z. B. i. V. mit der unlängst laut in alle Winde hinausposaunten WTG-Doktrin „nur die kleine Gruppe Männer, die sich heutzutage im U.S.A.-Zweigbüro befinden und dort WTG-Literatur schreiben, sind Gottes Vertreter und Sprachrohr auf Erden und verdienen absoluten und unbedingten Gehorsam; niemand sonst auf Erden hat etwas zu melden“. Das unterscheidet sich in keinster Weise vom Infallibilitätsdogma der RKK.

    Wenn kleine Menschlein derartig überhöhte, überzogene, maß- und grenzenlose Ansprüche stellen, dann fordern sie „Häme, Spott, Zynismus und Fehlersuche“ geradezu heraus; dann nimmt es nicht Wunder, daß andere fragen „Moment mal, wo sind wir denn hier gelandet, was ist das denn für ein Wahnsinn?“ Wird denn etwa hinsichtlich David Koresh (Waco 1993), Jim Jones (Guyana 1978), Ron Hubbard (Scientology), oder ähnlich gelagerten „Messiassen“ (um nicht zu reden von solchen „Größen“ wie Hitler, Stalin, Mussolini etc.) von einem „Überhang an Fehlersuche“ geredet, wenn deren krankhafte Megalomanien auf den Tisch kommen als Beispiele dafür, wie es nicht sein sollte? Werden diese Beispiele für Machtbesessenheit nicht auch persifliert, karikiert, und ad absurdum geführt, gleichwie das der RKK und deren Klerus, um deren Irrtum für immer aufzuzeigen? Der Autozentrismus und die Machtbesessenheit eines WTG-ZK – egal, ob es nun 8, 10, oder 12 sind, egal ob sie 48 oder 88 Jahre alt sind – fällt in die gleiche Kategorie.

    Nichts Menschliches ist vollkommen und fehlerlos. Solange sich Individuen oder Kollektive dies eingestehen und sich nicht allzuweit mit vollumundigen Behauptungen betreffs eigenen Adels und selbstverliehenen Würden aus dem Fenster lehnen, dann gibt es kein Problem. Wenn aber kleine Menschlein allen Ernstes von Millionen anderer Menschen absoluten Glauben an eigene Dogmen und Kadavergehorsam einklagen, dabei aber völlig lernresistent und bar jeder Einsicht und Vorsicht von einer Panne zur nächsten schlittern (falsche Versprechungen, falsche Auslegungen, falsche Prophezeiungen, reihenweise am Fließband, eine nach der anderen), dabei aber immer rotzfrecher auftreten nach dem Motto „wir spucken Euch ins Gesicht und sagen „es hat soeben geregnet“, dann MUSS es ganz einfach geschehen, daß es zu „Häme, Spott, Zynismus und Fehlersuche“ kommt. Das ist unabdingbar, unvermeidlich und zwingend logisch. Da sollte man nicht den Spötter tadeln; er tut nur „reactio“, nicht „actio“. Wenn man sich selbst zum Gegenstand von Gespött macht (so, wie es das WTG-ZK tut, verstärkt in letzter Zeit), dann bleibt Spott und Häme auch nicht aus. Dann liegt da keine „Schuld“ seitens der Spötter vor, die folgerichtig auf Tatsachen aufmerksam machen. Diesen Spott hat sich die WTG-Org selbst zuzuschreiben und selbst zugezogen. Sie versprechen und versichern und beschwören: „Ups – sorry, das war falsch, jetzt aber – UPS! Sorry, wieder falsch, jetzt aber ganz bestimmt – UPS! Wieder getäuscht, jetzt aber kriegen wir’s ganz bestimmt hin – UPS! …. UPS! …. „. Was bleibt da für alle Beobachter noch übrig, als sich kopfschüttelnd wegzuwenden, mit mehr oder weniger Spott oder Häme, die unvermeidlich ist.

    Getreffs der WTG und ihres ZK gilt Sprüche 16, 18, laut NWÜ: „Stolz geht einem Sturz voraus und ein hochmütiger Geist dem Straucheln.“ Die Schuld an diesem Sturz liegt nicht bei uns, den „Spöttern“, und es kann und sollte uns nicht als „überzogene Häme“ angelastet werden, WTG-relevante Tatsachen festzustellen. Daß diese Tatsachen für die WTG und ihr ZK nicht gerade schmeichelhaft sind, ist IHRE eigene Schuld – nicht diejenige derer, die sie feststellen.

    Herzliche Grüße von M. N.

  • Nachdenker
    Oktober 25, 2013

    Hallo M.N. ,
    ja die Fallhoehe ist das Mass der Dinge. Wer sich als Organisation als vom hlg. Geist geleitet und als das Maß aller Dinge präsentiert muß auch entsprechend beurteilt werden. Wie dieses Urteil ausfällt muessen wir hier wohl nicht erläutern . Ich frag mich nur seit langem warum die Öffentlichkeit, gerade in Form von Presse, Funk und Fernsehen nicht noch mehr auf die Machenschaften der WTG eingegangen wird, so wie es zeitweise gegenueber z.B. den Scientoloen geschehen ist. Es ist doch genügend Stoff da der aufgegriffen wrrden koennte. Ist die WTG etwa so einflussreich um das zu verhindern? ?
    Gruesse
    Nachdenker

  • hansi
    Oktober 25, 2013

    liebe schwester selgora.
    liebe selgora zunächst bedauere ich es sehr das du selbst opfer von Kindesmissbrauch wurdest endweder habe ich es überlesen oder irgendwie nicht mittbekommen von herzen tut mir das leid was dir angetan wurde.
    du hast etwas richtiges angesprochen selgora hier werden auf bruderinfo ,ich meine jetzt nicht bruderinfo alleine sondern die vielen kommentarschreiber im allgemeinen ,nur das nekative über zj herausgefildert ,du hast es auf den punkt gebracht über 7 Millionen zj gibt es ,und die allermeisten disstanzieren sich von Kindesmissbrauch verurteilen solche handlungen auf schärfte es wird oft ein falsches bild vermittelt ,wie oft habe ich auf bruderinfo zu gewissen Themen gepostet auch sehr kritisch mich geäusert über gewisse lehrpunkte des tuv Sklaven aber immer betont gerne ein zj zu sein postwendent bekamm ich zu antwort du bist ein zj dann liegst du generell falsch verstehst du liebe selgora du hast in diesem punkt auch so verstanden jedenfalls habe ich das so empfunden .
    liebe selgora bitte sei nicht mehr so trauig es grüsst dich dein bruder hansi.

  • Selgora an Alle
    Oktober 25, 2013

    Wenn man Geld annimmt für den Mißbrauch, dann macht man sich selbst damit zur Hure. Das ist meine Sicht als mißbrauchtes Kind. Ist das merkwürdig? Aber sicher doch! Weil die Welt heutzutage ein recht schräges Verständnis von Schuld, Sühne und vor allem Rache hat. Und solche Klagen sind nichts anderes als Rache. Oder einfach nur Habgier. Selbst wenn das Opfer dies nicht im Sinn hat, so aber dann die Anwälte, die sich daran bereichern. Was ist mit „rächt euch nicht selbst“????

    Man schenkte mir übrigens keinen Glauben in der Mißbrauchssache, weil ich nicht wie in schulmedizinischen Büchern vorgeschrieben mit dem Drama umgehe. Ich reagierte nicht, wie erwartet. 🙁

    Meine Anwältin, die inzwischen ein Anwalt (!!!) ist, hat mich außerdem noch verraten, indem sie hinter meinem Rücken einen Deal aushandelte, der sicher nicht in meinem Interesse war.

    Das deutsche Grundgesetz gilt übrigens auch nur für westdeutsche Bürger. Ich als „Ossi“ hab da schlechte Karten, wenn ich gegenüber meinen Eltern Strafverfolgung wegen Mißbrauchs anstrenge. Fällt nicht unter westdeutsche Gerichtbarkeit…

    Wundert es euch wirklich, daß ich der menschlichen Justiz so garnicht trauen kann?

    Und was mit der Therapie so alles auf mich einströmte hatte ich hier ja irgendwo schon mal geschrieben. Kurz gesagt: die war traumatischer als alles, was meine Eltern mir je hätten antun können.

    Denkt bitte mal in Ruhe über die Dinge nach, wie ich sie sehe. Ein hohes finanzielles Strafmaß gegenüber irgendwelchen Leuten schützt sicher kein Kind vor Tätern. Das können nur andere Menschen, die nicht wegsehen. Und die überhaupt in der Lage sind, hinzusehen und zu erkennen. Klar sagt jeder erstmal, daß er so ein Mensch ist. Aber stimmt das?

    Ich weiß, daß viele sich das nur einreden. Und im Ernstfall dann doch kneifen. Egal, was andere Leute ihnen eingetrichtert haben oder sie selbst als richtig empfinden.

    Menschen sind bescheuert.

    Man kann sich wirklich nur an Gott wenden in so einer Situation. Aber wer tut das heutzutage noch? 🙁

    LG Selgora

  • Myra
    Oktober 25, 2013

    Nein, Selgora, eine Hure ist man, wenn man einen Vertrag eingegangen ist, bei dem man Rechte und Pflichten hat. Ob man den freiwillig eingegangen ist, ist unwichtig. Die Dienstleistung wird für Geld erbracht. Eine mißhandelte Person wird durch Geldstrafe des Täters nicht für etwas bezahlt, was sie als ihre Pflicht erdulden musste. Der Vergleich stimmt überhaupt nicht und ist eingefärbt von kindlichen Schuldgefühlen und dem Fremdschämen für den Vater. Bei Erwachsenen sagt man „Stockholm-Sydrom“ dazu. Mich macht der Vergleich leider auch ärgerlich. Du hattest keine Schuld und keine Pflicht. Das Mißbrauchsopfer vor Gericht kann die Strafzahlung annehmen, ohne in ein Vetragsverhältnis als Prostituierte zu fallen.

  • waytodawn
    Oktober 25, 2013

    Liebe Selgora,


    Wenn man Geld annimmt für den Mißbrauch, dann macht man sich selbst damit zur Hure. Das ist meine Sicht als mißbrauchtes Kind. Ist das merkwürdig? Aber sicher doch! Weil die Welt heutzutage ein recht schräges Verständnis von Schuld, Sühne und vor allem Rache hat. Und solche Klagen sind nichts anderes als Rache. Oder einfach nur Habgier.

    Ich bin traurig über deine Sichtweise. Huren und Prostituierte sprechen VORHER mit ihren Kunden über ihren Preis und schließen dann mündlich einen Vertrag ab(=Willenserklärung). Davon kann bei einer Vergewaltigung/ Missbrauch keine Rede sein!
    Betroffene Personen haben einen Anspruch auf Schadensersatz bzw Schmerzensgeld. Für solche Fälle hatte JHWH Regeln festgelegt.
    Ein Missbrauch ist damit trotzdem nicht legitimiert! Und eine Frau wird deswegen auch nicht zur Hure, weil sie ihr Schmerzengsgeld einfordert und sich wehrt.

    Und solche Klagen sind nichts anderes als Rache. Oder einfach nur Habgier. Selbst wenn das Opfer dies nicht im Sinn hat, so aber dann die Anwälte, die sich daran bereichern. Was ist mit “rächt euch nicht selbst”????

    Wir sollen auch den obrigkeitlichen Gewalten untertan sein – menschliche Gesetze sind zumindest meistens zum Schutz der Menschen da, die darunter leben… Weil eben nicht jeder Mensch nach Christlichen Maßstäben lebt. Wer sich nicht daran hält, muss aufgehalten, muss bestraft werden, um andere zu beschützen!
    Möchte ein Anwalt sich daran bereichern, so ist es seine Sache. Ich erkenne darin keinen Wunsch nach Rache.

    Deine eigene Erfahrung verbittert dich verständlicherweise. Was dein Vertrauen in das menschliche Gesetz mit der Unterstellung der Hurerei zu tun hat, erschließt sich mir aber ganz.
    jeder einzelne Mensch muss sich am Ende vor JHWH verantworten… dessen Gericht weise und gerecht sein wird.

    Ich bin dennoch froh, dass es menschliche Gerichte gibt und solange sie nicht massiv gegen JHWHs festgelegte Grundsätze verstoßen, akzeptiere ich deren Rechtsprechung.

    Dir wünsche ich jetzt noch alles Gute, ich habe gesagt, was ich wollte.

    LG

    Uwe

  • Maryam an Selgora
    Oktober 25, 2013

    Liebe Selgora,
    du schriebst: „Wenn man Geld annimmt für den Mißbrauch, dann macht man sich selbst damit zur Hure.“ Es mag sein, dass du das so empfindest als Betroffene (was mir im Herzen für dich leid tut, dass du zu dieser Personengruppe gehörst). Allerdings bezweifle ich, dass dies zu verallgemeinern ist bzw. das alle Opfer das so sehen.
    Geld als Ausgleich soll als Entschädigung, im weitesten Sinne als Wiedergutmachung gelten. Mit Annahme dessen macht sich ein Opfer noch nicht zur Prostituierten. Ich denke auch nicht, dass Geld – egal, wie hoch die Summe ist – das Leid des Betroffenen aufwiegen kann. Aber ich denke, dass es zwischen Täter und Opfer wichtige Dynamiken gibt. So wird beispielsweise manchmal ein Gespräch angestrebt, in dem sich der Täter bei dem Opfer entschuldigt. Neben dem ganzen Für und Wider, das es dazu in der Diskussion gibt, ist nicht von der Hand zu weisen, dass so ein Gespräch für beide heilsame Qualität haben kann. Erstens weil der Täter sich entschuldigt und damit seine Schuld anerkennt und zweitens weil das Opfer diese Schuldanerkennung hört und dadurch mitunter sehr von (unbewussten) Schuldgefühlen entlastet wird. Mitunter steht Geld, was dann gezahlt wird symbolisch für diese Anerkennung der Schuld. Mit Annahme nimmt das Opfer also nicht eine Bezahlung für „sexuellen Dienste“ an, sondern einen „Ersatz“ für das erlittene Unrecht. Es gibt das Talionsprinzip („Auge um Auge, Zahn um Zahn.“). Das Opfer kann dem Täter nicht Gleiches mit Gleiches vergelten und wird dies sicherlich auch nicht wollen. Also ist die Frage, wie ansonsten Ausgleich geschaffen werden kann. In unserem Rechtsstaat ist das mitunter eben eine Geldbuße (in den USA offensichtlich auch). Auch im Mosaiischen Gesetz gab es solche Regelungen. Siehe 2. Mose Kapitel 21. Manchmal wurde ein „Lösegeld“ gefordert, manchmal der Täter zu Tode gebracht. Heute wird aber niemand mehr getötet für seine Taten, zumindest in Deutschland gibt es die Todesstrafe nicht mehr.
    Ich denke, falls eine Ausgleichssumme für ein Verbrechen gezahlt werden soll, sollte sich der Betroffene überlegen, welche Bedeutung dies für ihn persönlich hat und auf dieser Grundlage entscheiden. Käme er sich wie „bezahlt“ vor (was du erwähntest), würde er das Geld vielleicht nicht annehmen. Ein anderer mag es als symbolische „Entschuldigung“ empfinden. Ein Dritter denkt vielleicht, er würde mit Annahme das erlittene Unrecht „ungeschehen machen“ und lehnt die Summe deswegen ab. Wie dem auch sei. Jeder empfindet das anders! Und ich finde es sehr gefährlich, dies zu verallgemeinern.
    Sei lieb gegrüßt
    M

  • Andre
    Oktober 25, 2013

    Hallo Selgora,
    es tut mir leid, was dir widerfahren ist. Ebenso, dass du nicht genügend Recht bekommen hast (ich kann und will hier kein Urteil abgeben weil ich keine Facts kenne). Aber sorry, manche Sätze von dir (sowohl 1. als auch 2. Kommentar) kann ich nicht so stehen lassen.
    Wenn ich als Missbrauchter nach einem Prozeß Geld annehme mache ich mich doch NIEMALS zu einer Hure. Wie kommst du darauf ?! Es geht bei einem Prozeß um die Verurteilung von Menschen, die Mist gemacht haben und um SchadenERSATZ (damit kann niemals der angerichtete Schaden ausgelöscht oder ungeschehen werden). Damit soll Opfern geholfen werden, wieder in ein Stück Normalität zurückzufinden, auch wenn das nie ganz geschehen wird. Und als Symbol, das ich als Opfer Recht bekommen habe. Dann noch als Abschreckung für andere Täter (wenn es nach mir gehen würde – ich würde den Tätern den Schniedl abschneiden das so was NIE NIE wieder vorkommt!!! Es ist einfach nur abartig, das sich Leute die Macht heraussnehmen anderen so was anzutun oder Macht ausnützen).

    Und noch schlimmer , dass die Führung einer angebl. von Gott geleiteten Org solche Regelungen rausgibt. Darüber wurde hier ja schon geschrieben. Kein Rückgrat, sich bei den Opfern zu entschuldigen. Kein Wort von „es tut uns leid “
    Das sind solche arroganten Schw…..

    Und genauso schlimm, dass das ZJ Fußvolk weiterhin so brav hinter der vom „Geist geleiteten Org“ steht. Es allenfalls als ein Angriff von Verleumdung auf die so wunderbare Org sieht.. die bösen Abrtünnigen ! Dieses bewusste Verdrängen und nicht wahrhaben wollen von Tatsachen.

    Was muss noch alles erst passieren, das die Leute aufwachen ..

    Wenn so was schlimmes Kindern widerfährt dürfen wir nicht wegsehen – da hast du recht. HANDELN !!!
    Aber die Verantwortlichen dieser ORG sollen durch so hohe Strafen mal sehen, was sie für ein Mist gemacht haben – sie sollen zur Verantwortung stehen, für so blödsinne Regeln. Ich würde sie dafür mindestens 100x Lebenslang wegsperren. DAMIT SO WAS NIE WIEDER PASSIERT !! Damit so ein menschliche Regel nie wieder aufgestellt werden kann.
    Und mit den Tätern in eine gleiche Zelle – dann kann man sich ausstauschen..
    LG
    Andre

  • Matthäus an Selgora
    Oktober 25, 2013

    Liebe Selgora!

    Deine Zeilen haben ja ordentlich Staub aufgewirbelt!? Entweder man hat dich von Grund auf falsch verstanden, oder du bist so verletzt und in einem Trauma gefangen dass es schwer ist aus diesem Dilemma wieder herauszukommen. Hast du schon einmal psychologische Hilfe in Anspruch genommen, das würde dir sicher helfen die schlimmen Erfahrungen leichter zu verarbeiten. Aber vielleicht habe ich dich auch nicht richtig verstanden, dann teile mir dies bitte mit.

    Deine Meinung für diese Missbrauchsfälle Geld zu fordern wäre ein „Hurenlohn“, das möchte ich so nicht umkommentiert stehen lassen. Du hast ja auch schon die Entrüstung anderer gelesen, was ich nachvollziehen kann. Aber vielleicht wolltest du uns nur mitteilen dass es FÜR DICH so empfunden wird. Das ist aber unrichtig! Ich möchte es so vergleichen: Du hast einen schweren Auto Unfall erlebt, der Schuldige war betrunken und deshalb nicht mehr Herr seiner Sinne. Soll er so ohne weiteres davon kommen – OHNE STRAFE? Stell dir vor du bist in Folge dieses Unfalls querschnittgelähmt, hartes unsägliche Schmerzen zu ertragen, da ist es doch nur recht und billig das der Unfallverursacher dafür aufkommen muss. Nun es zahlt die Versicherung, die Kosten können hierfür in die Hunderttausende gehen, die Versicherung wird sich im Regress zumindest zum Teil beim Schuldigen schadlos halten.

    Für diesen betrunkenen Autofahrer habe ich nicht das geringste Mitleid, der soll sein Leben lang dafür zahlen. Wenn auch die Folgen nicht wieder gutzumachen sind, eine Entschädigung für Kosten der Rehabilitation, technische Hilfsmittel, Rollstuhlgerechte Wohnung usw. Womöglich ist er nicht das erste mal betrunken unterwegs gewesen und hat anderen Schaden verursacht. Und genau die gleiche Situation ist wenn ein Kind missbraucht wurde, das MUSS entschädigt werden. Es wird in einzelnen Fällen sein ganzes Leben nie mehr frei sein von diesem Trauma und es kann sein dass ein Mädchen niemehr eine normale liebevolle Beziehung zu einem Mann pflegen wird können.

    Da geht es doch nicht um „einen Hurenlohn“ sondern um das Maximum einer solchen Person zu helfen, ob psychologische Betreuung die vielleicht Jahre oder gar ein ganzes Leben dauert, wer soll für diese Kosten aufkommen. Das missbrauchte Kind selbst, das notwendige Geld kann man doch nicht einen Hurenlohn bezeichnen. Bitte denk darüber nach und mach nicht den Fehler irgendwelche Täter wenn es auch „nur“ Männer in einer WTG Organisation sind, die es verabsäumt haben für die Opfer alles zu tun dass sich diese Fälle nicht wiederholen. UND GENAU das muss in aller Öffentlichkeit angeklagt werden und diese Männer müssen dafür Strafe bezahlen. Ein paar tausend Dollar, ja selbst ein paar Hunderttausend Dollar, das zahlen die doch von „der Portokasse“ – das MUSS WEH tun UND es muss bekannt gemacht werden. Nur so hat man bewirken können dass in den großen Kirchen sich etwas geändert hat. Kennst du die Seite silentlambs? ( http://www.silentlambs.org/welcome_de.htm ) Ich empfehle dir dort einmal etwas nachzulesen, das mag auch eine andere Sichtweise bewirken.

    Zu guter letzt möchte ich dir versichern dass wir alle hier mit dir leiden und wo immer möglich auch eine Hilfe anbieten. Vielleicht kannst du bei jenem Bruder der für deine Region (Gruppentreffen) zuständig ist, hier etwas einfädeln oder weiteren Rat und Ermunterung geben.

    Ich möchte mit einem schönen Bibelwort des Trostes dir diese Ermunterung zukommen lassen:

    Jes. 61:1 Der Geist des Herrn ruht auf mir, weil er mich berufen hat. Er hat mich gesandt, die frohe Botschaft zu bringen und die Verzweifelten zu trösten. … 2 … Doch nun ist auch die Zeit gekommen, dass der Herr mit seinen Feinden abrechnet. Er hat mich gesandt, alle Trauernden zu trösten.

    3 Vorbei ist die Leidenszeit … Sie streuen sich nicht mehr voller Verzweiflung Asche auf den Kopf, sondern schmücken sich mit einem Turban. Statt der Trauergewänder gebe ich ihnen duftendes Öl, das sie erfreut. Ihre Mutlosigkeit will ich in Jubel verwandeln, der sie schmückt wie ein Festkleid.
    Wer sie dann sieht, vergleicht sie mit Bäumen, die der Herr gepflanzt hat. Man wird sie „Garten des Herrn“ nennen, an dem er seine Größe und Macht zeigt.

    In diesem Sinne liebe Selgora, nimm Hilfe an und vergrabe dich nicht in deinem Schmerz den wir alle nur z.T. verstehen noch weniger nachvollziehen können. Aber es gibt auch andere hier, die ähnliches erlebt haben, mir fällt spontan nur Sarai ein, vielleicht solltes du mit ihr in Kontakt treten, sie hat es glaub ich eh schon angeboten.

    Liebe Grüsse und die Hilfe des Herrn wünsch ich dir!
    Matthäus

  • Nachdenker
    Oktober 25, 2013

    Hallo fgz ( Rest ist mirzu blöde),
    danke fuet den Kommentar. Ja, du hast es auf den Punkt gebracht. Es ist alles so leicht. Wir müssen nur Gottes Gesetz und Gebot beachten unseren Naechsten so zu lieben wie uns selbst und generell Naechstenliebe praktizieren. Bravo. Darum uebt die WTG dieses Gebot ja auch so vorbildlich gegenueber ihren eigenen Mitgliedern, Ausgeschlossen und den boesen Weltmenschen so aus und hat damit schon unendlich viel Leid verursacht. Wirklich vorbildlich. Merkdt du nicht wie Anspruch und Wirklichkeit auseinander gehen???
    Gruesse
    Nachdenker

  • Gerd an fgzebaoth: 30. November 2013
    Oktober 25, 2013

    Zitat von fgzebaoth: 30. November 2013 um 23:37:

    „Allerdings, ohne das Beachten der Regeln oder Gebote Jesu, das Beachten seines Wortes, ist es nicht möglich, Jesu und Gottes Gunst zu erlangen – und dazu gehört, GOTTES Regeln oder Gebote zu beachten:
    (1. Johannes 5:3-4) 3 Denn darin besteht die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten…“

    Deinen Sätzen kann ich nur zustimmen! Aber solange sie nicht befolgt werden, bleiben sie Schall und Rauch.
    Da du berechtigterweise den BI-Ursprungsartikel, auf den du dich bezogst, kritisch hinterfragtest, wollen wir unter die Lupe nehmen, ob deine bevorzugte Organisation, sich ebenfalls an die „Regeln und Gebote“ des Herrn Jesus hält!

    In Bezug auf die Endzeitzeichen, gab Jesus seinen Jüngern auch warnend kund, auf was zu achten sei, Lukas 21 NWÜ: 8 Er sprach: „Seht zu, daß ihr nicht irregeführt werdet;+denn viele werden aufgrund meines Namens kommen und sagen: ‚Ich bin es‘ und: ‚Die bestimmte Zeit hat sich genähert.‘+ Geht ihnen nicht nach

    Ich bin als Zeuge Jehovas dieser Regel Jesu gefolgt, auch den diesbezüglichen Hinweisen in der Literatur der Wachtturm-Gesellschaft:

    *** it-2 633 Prophezeiung ***
    Prophezeiungen und ihre Deutung prüfen. Angesichts der Tätigkeit falscher Propheten warnte Johannes davor, jeder „inspirierten Äußerung“ (was eine Prophezeiung eigentlich ist) zu glauben. Er riet Christen statt dessen, „die inspirierten Äußerungen [zu prüfen], um zu sehen, ob sie von Gott stammen“ (1Jo 4:1).
    *** it-2 633 Prophezeiung ***
    Ein entscheidender Faktor ist, daß die Prophezeiung oder die Deutung einer Prophezeiung, um der Wahrheit zu entsprechen, mit Gottes geoffenbartem Wort und Willen in Einklang stehen muß (5Mo 13:1-5; 18:20-22), und zwar nicht nur teilweise, sondern vollständig.

    Nun wollen wir genau so kritisch wie du, die diesbezügliche P r a x i s bei der Wachtturmgesellschaft beleuchten.
    Beispiel falscher Voraussagen:

    Die Endzeitdaten der Wachtturmgesellschaft
    Seit über 120 Jahren verkünden Jehovas Zeugen die ‚kurz bevorstehende Schlacht von Harmagedon‘.
    Dies wirft Frage auf: „Wie glaubwürdig ist eigentlich diese Organisation?“

    Wir wollen daher einen Blick in ihre Geschichte tun und dabei nur ihre eigene Literatur zu Wort kommen lassen, die jeder Zeuge Jehovas nachprüfen kann:

    1874
    „Unbestreitbare Tatsachen beweisen deshalb, daß die Zeit des Endes im Jahre 1799 begann, daß des Herrn zweite Gegenwart 1874 begann, und daß die Ernte darauf folgte und helleres Licht auf das Wort Gottes fiel.“ („Der Wachtturm……, 1923, Nr. 6, Seite 88)

    „…..Um falschen Ansichten über die Wiederkunft des Herrn entgegenzuwirken, schrieb Wachtturmgründer Russell die Flugschrift…’Der Zweck und die Art und Weise der Wiederkunft unseres Herrn.‘ …Darin wurde die Auffassung dargelegt, daß Jesu Christi unsichtbare Gegenwart im Herbst 1874 begonnen habe.“ (JEHOVAS ZEUGEN – Verkündiger des Königreiches Gottes“, S. 47, herausgegeben 1993)

    „Einen Anzahl Bibelstellen, die, sobald sie im Zusammenhang und Sinn verstanden werden, beweisen, daß das zweite Kommen unseres Herrn im Herbst 1874 stattfand“ (Das vollendete Geheimnis, Kommentar zu Offb. 3:20: „Siehe, ich stehe vor der Tür.“)

    Von diesem Zeitpunkt an hat es eine wunderbare Zunahme an Licht und Kenntnis gegeben, und die seitdem gemachten Erfindungen und Entdeckungen sind zu zahlreich, um sie hier alle aufzählen zu können, doch seien einige derer, die seit 1874 ans Licht gekommen sind, als weiterer Beweis der Gegenwart des Herrn seit jener Zeit genannt….(Die Harfe Gottes, 1922)

    1914
    „In diesem Kapitel liefern wir den biblischen Nachweis, daß das völlige Ende der Zeiten der Heiden (Nationen), d.i. das volle Ende ihrer Herrschaft, mit dem Jahre 1914 errichtet sein wird… Erstens, daß dann das Königreich Gottes, für welche unser Herr uns beten lehrte: „Dein Reich komme“, volle und universelle, weltenweite, Herrschaft erreicht haben und „aufgerichtet“ oder auf Erden festgegründet sein wird. …. Sechstens beweist es, daß die große „Zeit der Trübsal, dergleichen nicht gewesen, seitdem ein Volk ist“ ihren schließlichen Höhepunkt erreichen und an jenem Zeitpunkt enden wird. Im Hinblick auf diesen starken biblischen Beweis in betreff auf die Zeiten der Nationen betrachten wir es als feststehende Wahrheit, daß das schließliche Ende der Reiche dieser Welt und die volle Herstellung des Königreiches Gottes um 1914 vollzogen sein wird. Dann wird das seit dem Fortgang ihres Herrn bis jetzt fortwährende Gebet der Kirche (Herauswahl), „Dein Reich komme“, erhört sein… Quelle: (Bd. II der Schriftstudien)

    Dieser Band hat den Titel:
    „Die Zeit ist herbeigekommen“,
    s. nochmal zu Jesu Gebot/Regel/Warnung, in Luk. 21:8, wo er doch genau vor solchen Voraussagen warnt – die, wie wir wissen, NICHT eintrafen!

    Es geht noch weiter!
    1915
    „Wir halten dafür, daß die Erfüllung von Matth. 21:21 im Jahre 1915 stattfinden und dann unter großer Drangsal die neue Weltordnung geboren werden wird.“ (Die Neue Schöpfung, Ausg. 1926, S. 578)

    1918
    „Daraus ergibt sich, daß die Stunde der Wehen für das nominelle Zion, die Namenchristenheit voraussichtlich auf das Jahr 1918 fällt…nämlich sieben Jahre vor 1925.“ („Das vollendete Geheimnis“, S.152, 1917)

    1925
    „1925 kann ebensowenig bezweifelt werden wie das Jahr 1914.“ (Wachtturm vom August 1922).
    „Das Jahr 1925 ist sogar noch schärfer von der Schrift gekennzeichnet, weil es festgelegt ist durch das Gesetz, welches Gott dem Volke Israel gab.“ (Wachtturm vom Januar 1923, S.15)
    „Wir erwarten mit voller Gewißheit, daß die jetzige große Drangsal…im Jahre 1925, etwa im Herbst, ihren furchtbaren Höhepunkt erreicht und alsdann zum endgültigen Abschluß kommen wird…Wir erwarten mit absoluter Zuverlässigkeit die nach der Drangsal beginnende Auferstehung der gesamten Menschheit…und zwar so, daß die zuletzt Gestorbenen zuerst und die vor Jahrtausenden Gestorbenen wie z.B. Adam, zuletzt auferstehen werden….Ferner dürfen wir verkündigen, daß vielen Menschen, die jetzt leben, die Möglichkeit werden kann, überhaupt nicht sterben zu brauchen………“ (Das Goldene Zeitalter“, 15.03.24)

    Über 1975 könnte ich, aus eigenem Erlebnis, auch noch einiges anführen, jedenfalls war damals für mich die „Zeit gekommen“ dem Rat und Gebot Jesu zu folgen:
    8 Er sprach: „Seht zu, daß ihr nicht irregeführt werdet;+denn viele werden aufgrund meines Namens kommen und sagen: ‚Ich bin es‘ und: ‚Die bestimmte Zeit hat sich genähert.‘+ Geht ihnen n i c h t nach!

    Nun sag mal an, lieber „fgzebaoth: 30. November 2013 um 23:37“,
    WIE gehst d u, in deiner Organisation (der Falschvoraussager), mit diesem Gebot JESU um?

    In Erwartung deiner Antwort,
    verbleibe ich mit freundlichen Grüßen!
    Gerd

  • Manfred an Gerd
    Oktober 25, 2013

    Lieber Gerd,

    ich habe noch eine Ergänzung zu dem Bibeltext den Du angeführt hast.

    Lukas 21 NWÜ: 8 Er sprach: „Seht zu, daß ihr nicht irregeführt werdet; denn viele werden aufgrund meines Namens kommen und sagen: ‚Ich bin es‘ und: ‚Die bestimmte Zeit hat sich genähert.‘ Geht ihnen nicht nach

    Es ist ja so, dass wenn heute jemand kommen würde und behauptet, er sei der Christus, dann wäre das so plump, dass es jedem auffallen würde. Niemand würde glauben das derjenige der Christus sei, es sei denn er komme in den Wolken sichtbar wieder. Das ist aber nur dem tatsächlichen einzig wahren Christus möglich. Wie sollte man das aber dann verstehen können, dass jemand aufgrund des Namens Jesu kommen würde und man es nicht gleich als Fälschung entlarven könnte? Das geht eigentlich nur wenn man ein Synonym für das verwendet, wofür der Christus steht. Dann sagt man zwar nicht wortwörtlich man sei der Christus, aber es wird einem durch die Blume suggeriert oder untergeschoben. Das ist dann viel schwerer zu erkennen und deshalb fallen auch so viele darauf herein. Welches Synonym könnte hier zum Einsatz kommen?

    Wir lesen:
    Joh. 14:6 Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.

    Jesus ist also der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch ihn. Nun lesen wir mal nach, was die Organisation aus diesen klaren Worten unseres Herrn Jesus Christus gemacht hat, ich zitiere:

    WT 15.10.2002 Wir müssen uns daher in Acht nehmen, dass wir nicht für irgendwelche eigenen Vorstellungen und Verhaltensweisen eifern, die gar nicht im Wort Gottes verankert sind. Es ist immer am besten, das klare Licht zu akzeptieren, das durch den von Jehova ausgewählten Kanal auf Gottes Wort geworfen wird.

    WT 15.01.2001 19 Theokratische Ernennungen kommen von Jehova durch seinen Sohn und durch Gottes sichtbaren, irdischen Kanal, den „treuen und verständigen Sklaven“ mit seiner leitenden Körperschaft

    WT 01.11.1999 11 Der einzig sichere Weg, Gottes Wort im Herzen ‘festzuhalten’, besteht darin, es sowohl allein als auch in der Gemeinschaft von Mitgläubigen zu lesen und zu studieren. Das schließt ein, die geistige Speise voll zu nutzen, die durch den Kanal bereitgestellt wird, der sich um die geistigen Interessen der wahren Nachfolger Jesu kümmern soll (Matthäus 24:45-47).

    WT 15.12.1996 7 Jesus Christus, der größere David, sicherte seinen Aposteln zu, daß der heilige Geist sie alle Dinge lehren und sie an alle Dinge erinnern werde, die er ihnen gesagt hatte (Johannes 14:26). Seit Pfingsten offenbart Jehova nach und nach „die tiefen Dinge Gottes“, die sein geschriebenes Wort enthält (1. Korinther 2:10-13). Das tut er durch einen sichtbaren Kanal, den Jesus als den „treuen und verständigen Sklaven“ bezeichnete. Dieser sorgt für die geistige Speise, die im Lehrprogramm der Versammlungen des Volkes Gottes auf der ganzen Erde behandelt wird (Matthäus 24:45-47).

    WT 01.10.1994 KANAL ZUM VERSTÄNDNIS DER BIBEL
    JESUS sicherte zu, daß er nach seinem Tod und seiner Auferstehung einen ‘treuen und verständigen Sklaven’ erwecken würde, der als sein Mitteilungskanal dienen sollte (Matthäus 24:45-47). Der Apostel Paulus machte diesen Kanal kenntlich, als er an die Christen in Ephesus schrieb, daß „die überaus mannigfaltige Weisheit Gottes durch die Versammlung bekanntgemacht werde,
    gemäß dem ewigen Vorsatz, den er in Verbindung mit dem Christus, mit Jesus, unserem Herrn, gefaßt hat“ (Epheser 3:10, 11). Es war die Versammlung gesalbter Christen, hervorgebracht zu Pfingsten 33 u. Z., der die „geoffenbarten Dinge“ anvertraut wurden (5. Mose 29:29). Als Gruppe dienen gesalbte Christen als der treue und verständige Sklave (Lukas 12:42-44). Ihnen wurde von Gott die Aufgabe übertragen, für das geistige Verständnis der „geoffenbarten Dinge“ zu sorgen.
    Geradeso wie die Prophezeiungen der Bibel auf den Messias hindeuteten, weisen sie uns auf die festgefügte Körperschaft gesalbter christlicher Zeugen hin, die heute als der treue und verständige Sklave dienen. Dank ihrer Hilfe können wir das Wort Gottes verstehen. Alle, die die Bibel verstehen möchten, sollten anerkennen, daß „die überaus mannigfaltige Weisheit Gottes“ nur durch den Mitteilungskanal Jehovas, den treuen und verständigen Sklaven, bekannt werden kann (Johannes 6:68).

    Schaut Euch bitte genau die fett hervorgehobenen Satzteile an. Sie schreiben nichts anderes als dass heute dieser „Kanal“ das einzig richtige Bibelverständnis aufzeigen kann. Obwohl doch Jesus dafür extra für jeden seiner Nachfolger den heiligen Geist angekündigt hatte und der zu Pfingsten 33 u.Z. auch tatsächlich gekommen ist. Meine persönliche Überzeugung ist die, dass der Treue und kluge Verwalter Jesus Christus höchstpersönlich ist. In der HFA kommt das gut zur Geltung:

    Mat. 24:45 „Wie verhält sich denn ein kluger und zuverlässiger Verwalter?“, fragte Jesus die Jünger. „Sein Herr hat ihm die Verantwortung für alle Mitarbeiter übertragen; er soll sie zu jeder Zeit mit allem Nötigen versorgen.
    46 Dieser Verwalter darf sich glücklich nennen, wenn sein Herr ihn bei der Rückkehr gewissenhaft bei der Arbeit findet.
    47 Das sage ich euch: Einem so zuverlässigen Mann wird er die Verantwortung für seinen ganzen Besitz übertragen.

    Hier zwei Vorträge, die auf Jesus Christus als den Klugen Verwalter hinweisen:
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=677
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=776

    Wenn Sie also sagen, dass sie der T.u.v.Sklave sind, behaupten sie somit nichts anderes als das sie der Christus sind. Auch durch den Gebrauch des Wortes „Kanal“ wird deutlich, dass sie hier den „Weg“ unseres Herrn Jesus ersetzen möchten.

    Ein KANAL ist nichts anderes als ein Wasserweg. Wenn Jesus Christus der WEG ist, dann befindet sich dieser auf Land. Das ist auch eine gute Veranschaulichung, da Jesus als der gute und wahrhaftige Hirte vor seinen Schafen hergeht. Schafe gehören auf den Weg. Wenn die LK nun sagt, sie seien der KANAL der zum richtigen Bibelverständnis, aber auch zum Vater führt, dann ist das ein Synonym für den wahren WEG welcher Jesus Christus ist. Während die Schafe auf dem Landweg (Christus) zu saftigen Weiden geführt werden, saufen die Schafe in dem KANAL ab, da sie sich nicht auf Dauer über Wasser halten können. Dessen werden wir gerade Zeuge davon, wenn so viele Schwestern und Brüder ermatten vor lauter Dienst, Versammlung, persönliches Studium, Kongresse usw. usw. und nicht mehr zum aufatmen kommen. Sie werden von dem KANAL ertränkt. Sie haben keine Freude mehr.

    Die Bezeichnung KANAL und der T.u.v.Sklave sind beides Begriffe, die darauf abzielen sich an die Stelle unseres Herrn und Königs Jesus Christus zu setzen. Deshalb tut jeder gut daran auf die eingangs erwähnten Worte zu hören:

    Lukas 21 NWÜ: 8 Er sprach: „Seht zu, daß ihr nicht irregeführt werdet; denn viele werden aufgrund meines Namens kommen und sagen: ‚Ich bin es‘ und: ‚Die bestimmte Zeit hat sich genähert.‘ Geht ihnen nicht nach

    Liebe Grüße Manfred

  • Frank und Frei
    Oktober 25, 2013

    Männe das mit dem Kanal ist gut. Manche Schafe haben ihn inzwischen so was von voll das it wie beim Roulette. Rien ne va plus

  • fgzebaoth
    Oktober 25, 2013

    Ich kann bestätigen, das der Artikel „gibt es eine wahre Religion“ eine Aufforderung zum Nachsinnen ist, ich nehme gern Stellung zu weiteren Einzelheiten im o. g. Beitrag.

    Ich hatte bspw. bereits darauf hingewiesen, dass die Taufe kein Ritual ist, ich wundere mich allerdings, dass hier viele nicht zu dieser Ein-/Ansicht fähig waren/sind.

    Auch die folgenden Punkte sind mir aufgefallen:

    A.
    „Religion wird bei uns als die “Form einer Anbetung” definiert, die aus einem System von Vorstellungen, Glaubenslehren und Bräuchen besteht. Hatte Jesus eine besondere Form oder besondere Lehren in Form eines Glaubensbekenntnisses begründet, welchen uneingeschränkt zu folgen ist?“

    Ist Religion nicht ein anderes Wort für „Gottesdienst“? Nun, Jesus hat den „Gottesdienst“ tatsächlich in sich vereinfacht:

    „(Johannes 8:31-32) 31 Und so sagte Jesus dann zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger, 32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

    Wie nun kann man „in seinem Wort“ bleiben? Und wieso wird man DANN die WAHRHEIT erkennen, dann wenn man „in seinem (Jesu)Wort bleibt“?

    Folgendes gehört dazu, „in seinem (Jesu) Wort zu bleiben“:
    1. Johannes 2:3 und 4:
    „Und dadurch wissen wir, daß wir ihn kennengelernt haben, nämlich wenn wir fortfahren, seine Gebote zu halten. 4 Wer sagt: „Ich habe ihn kennengelernt“ und dennoch seine Gebote nicht hält, ist ein Lügner, und die Wahrheit ist nicht in diesem.“

    Na klar, hier in 1. Johannes 2 wird konkret davon gesprochen, JESU‘ Gebote zu halten.

    Eines der Gebote Jesu ist Folgendes:

    „(Matthäus 7:21) 21 Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.“

    Doch nochmals zu 1. Johannes 2:4 – halten wir Jesu Gebote NICHT, sind wir
    a) Lügner
    b) nicht in der WAHRHEIT.
    Somit sind wir keine Lügner UND IN DER WAHRHEIT, wenn wir Jesu Gebote halten, siehe 1. Johannes 2:4.

    Damit hätten wir dann auch DIE Form der Anbetung/die Religion/den GOTTESDIENST gefunden, der für Nachfolger CHRISTI
    a) allein wichtig,
    b) allein richtig
    ist.

    Bevor der geneigte Leser hier sich aufregt – na klar gehören alle anderen Gebote Jesu dazu, auch das aus Johannes 13:34,35 über DAS Kennzeichen seiner Nachfolger – LIEBE.

    Jesus selbst machte deutlich, dass diese Form der „ANBETUNG ODER RELIGION“ praktiziert werden muss, will man die wahre Religion/Anbetung ausüben:

    (Johannes 14:6-7) 6 Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich. 7 Wenn ihr mich erkannt hättet, würdet ihr auch meinen Vater erkannt haben; von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.“

    Jesus sagte, NIEMAND kommt zum Vater ausser durch ihn. Die praktische Bedeutung ergibt sich allein schon aus den o. g. Bibelzitaten, 1. Johannes 2:3,4 sowie Matthäus 7:21.
    insbesondere im Hinblick auf Matthäus 7:21 gilt aber auch das Folgende:

    „(Hesekiel 20:11) 11 Und ich gab ihnen dann meine Satzungen; und meine richterlichen Entscheidungen tat ich ihnen kund, damit der Mensch, der sie ständig tut, auch dadurch am Leben bleibt.“

    „(Amos 3:7) 7 Denn der Souveräne Herr Jehova wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart.“

    Das folgende Zitat aus dem Beitrag des Verfassers ist daher nicht zutreffend:

    „Der Inhalt der Lehre Jesu ist einfach und unkompliziert: erkenne dass du ein Sünder bist und der Erlösung durch das von Gott bereitgesellte Opfer, Jesus Christus, bedarfst. Ihn als den Sohn Gottes anzuerkennen ist die einzige Möglichkeit, um vor Gott als gerecht dazustehen; dazu gehört es die beiden großen Gebote zu halten, nämlich Gott über alles zu lieben und seinen Nächsten wie sich selbst. Wer das tut, erfüllt das ganze Gesetz. Johannes 17:3: “dies ist das ewige Leben, dass sie Gott und den Christus fortgesetzt erkennen“.“

    Abgesehen davon, dass die Aussage des Verfassers wegen des Zitats von Johannes 17:3 nach Luther nicht leichter zu verstehen ist, sondern eher schwerer……….die Lehre Jesu beinhaltet wesentlich mehr, vielen Mitlesern hier auch bekannt.

    Auch das folgende Zitat des Verfassers geht deutlich am Ziel vorbei:
    „Lehren wie die Sterblichkeit der Seele, die Dreieinigkeit, der Zustand der Toten oder die Auferstehung von den Toten spielen hier eine untergeordnete Rolle. Das sind zweifellos Erkenntnisse, die unsere Hoffnung und unser Gottesbild beeinflussen und uns einen Gesamtüberblick über das Vorhaben Gottes offenbaren, aber sie sind nicht ausschlaggebend für unsere Rettung. Alle Erkenntnisse sind in diesem Sinn nur Stückwerk. Die einzige Erkenntnis, die zählt, ist das Erkennen – auch im Sinne von anerkennen – des eigenen sündigen Zustands vor Gott und das Erkennen des Weges, den Er bereitet hat, um vor Ihm bestehen zu können. Diese “Wahrheit” gilt es zu erkennen, und nur diese Wahrheit wird uns frei machen.“

    Ich verweise auf die o. g. Worte Jesu, die den Gottedienst seiner Nachfolger EBEN NICHT nur auf das An-/Erkennen der eigenen Sündhaftigkeit sowie des Wertes des Loskaufsopfers reduzieren. ER selbst tat viel mehr, obwohl kein Sünder, und er erwartet auch mehr – siehe oben.

    Sinngemäß gilt dies auch für das Zitat aus Jakobus:
    Jakobus bringt die Frage der vor Gott annehmbaren “Form der Anbetung” auf den Punkt, wenn er sagt: “Wenn es jemandem scheint, daß er die äußere Form der Anbetung beachtet, und er dennoch seine Zunge nicht zügelt, sondern sein Herz weiterhin betrügt, dessen Form der Anbetung ist nichtig. Die Form der Anbetung, die vom Standpunkt unseres Gottes und Vaters aus rein und unbefleckt ist, ist diese: nach Waisen und Witwen in ihrer Drangsal zu sehen und sich selbst von der Welt ohne Flecken zu bewahren.“

    Die Handlungsempfehlungen des Jakobus beschränken sich darauf, zu beschreiben, wie unsere Form der Anbetung „rein und unbefleckt“ ist.

    Keinesfalls erhob Jakobus hier den Anspruch, Inhalt und Umfang der Anbetung vollständig zu benennen – mußte er auch nicht, hatte dies ja Jesus bereits getan, siehe oben.

    Schließlich wendet sich der Verfasser den sogenannten Ritualen bei den Zeugen Jehovas zu:

    „In ähnlicher Weise werden Jehovas Zeugen gelehrt, dass Ihre Rettung ebenfalls vom Einhalten gewisser Handlungen und Rituale
    abhängt. Dazu gehören folgende Merkmale: Dem Sklaven uneingeschränkt folgen, Versammlungen und Kongresse besuchen, den Predigtdienst als den wichtigsten Beweis des eigenen Glaubens (Blutschuld) praktizieren sowie die Annahme aller Glaubenslehren, die der treue und verständige Sklave aktuell lehrt. Ein Nichtbefolgen dieser Ansprüche und Regeln würde ihre Errettung gefährden.“

    „Zitat aus WT vom 15. 12. 2013, S. 11, Abs. 2: “Wahre Christen müssen bestimmte Opfer bringen. Sie sind unerlässlich, um ein gutes Verhältnis zu Jehova aufzubauen und es zu bewahren. (Und damit errettet zu werden). Zu diesen Opfern gehören die Zeit und die Kraft, die man für Gebet, Bibellesen, Familienstudium, Zusammenkunftsbesuch und Predigtdienst einsetzt (Jos. 1:8; Mat. 28:19, 20; Heb. 10:24, 25).“

    Im weiteren Verlauf des Beitrags versucht der Verfasser nun, die Überzeugung, die Wahrheit erkannt zu haben, damit zu relativieren, dass
    1. jede ihm bekannte Religion dies von sich behauptet oder sich so verhält,
    2. es Menschen schwer fällt, aufgrund der vielen Religionen und dem Problem menschlicher Regeln in der eigenen Religion zu erkennen, ob die eigene oder eine andere=welche Religion oder Form der Anbetung tatsächlich die Wahrheit ist,
    3. Abraham selbst zu keiner der Religionen Judaismus/Islam/Christentum zu zählen ist.

    Nun, an dieser Stelle können die Mitleser beruhigt werden, denn JESUS klärte die Frage nach der Wahrheit ja eindeutig und leicht
    verständlich – ich wiederhole:

    (Johannes 14:6-7) 6 Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.
    7 Wenn ihr mich erkannt hättet, würdet ihr auch meinen Vater erkannt haben; von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.“

    (1. Johannes 2:3 und 4:)„Und dadurch wissen wir, daß wir ihn kennengelernt haben, nämlich wenn wir fortfahren, seine Gebote zu halten. 4 Wer sagt: „Ich habe ihn kennengelernt“ und dennoch seine Gebote nicht hält, ist ein Lügner, und die Wahrheit ist nicht in diesem.“

    Natürlich ist von Jesu Geboten die Rede, eines davon ist in Matthäus 7:21 zu finden:

    „(Matthäus 7:21) 21 Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.“

    Damit dürfen die, die Jesu Gebote beachten und tun, auch von sich annehmen, dass SIE die Wahrheit erkannt haben.
    Dies gilt für jeden Christen und ist NICHT davon abhängig, dass man Menschen nachfolgt, dies behauptet ja der Verfasser, u. a. mit dem Verweis auf den TuvSkl o.ä..

    Der folgende Hinweis nun ist so auch falsch:
    „Falsche “Religion” bedeutet, Regeln und Riten zu beachten, um Gottes Gunst zu erlangen.“

    Niemand hier wird bezweifeln, dass das Gebot Jesu aus Johannes 13:34,35 eine Regel ist. Gebote oder Regeln, wo ist da der Unterschied?

    Recht hat der Verfasser allerdings, wenn er den „gehorsam“ von Gottesdienern auf Regeln oder Gebote GOTTES – und seines Sohnes Jesus – beschränkt. Dies muss man herausstellen.

    Allerdings, ohne das Beachten der Regeln oder Gebote Jesu, das Beachten seines Wortes, ist es nicht möglich, Jesu und Gottes Gunst zu erlangen – und dazu gehört, GOTTES Regeln oder Gebote zu beachten:

    (1. Johannes 5:3-4) 3 Denn darin besteht die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer, 4 denn alles, was aus Gott geboren worden ist, besiegt die Welt. Und das ist die Siegesmacht, die die Welt besiegt hat: unser Glaube.

    LG.

  • edelmuth an fgzebaoth
    Oktober 25, 2013

    Guten Morgen fgzebaoth

    » Ich hatte bspw. bereits darauf hingewiesen, dass die Taufe kein Ritual ist, ich wundere mich allerdings, dass hier viele nicht zu dieser Ein-/Ansicht fähig waren/sind. «

    Wäre die Taufe kein Ritual und zur Rettung erforderlich, könnte weder der Schächer noch alle Ungerechten (Apg. 24:15) gerettet werden. Sie alle waren/sind nicht getauft. Auch die treuen Israeliten alter Zeit (Abraham, Isaak, Jakob, David eca.) waren nicht getauft.

    Die von den Zeugen Jehovas durchgeführte Taufe basiert hauptsächlich auf den beiden Tauffragen, die keinerlei biblische Grundlage haben, und der Vermutung, dass der Täufling Kenntnis über die Bedeutung der Taufe hat. Die Taufformel (Taufe im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes) die ein Hinweis auf die höhere Autorität, in dessen Namen getauft wird, geben soll, wird nicht gesprochen.

    Wenn es in früheren Zeiten üblich war, das dem Getauften die Hand aufgelegt wurde und er den Heiligen Geist empfing, wird das heute nicht mehr gemacht. Im Gegenteil, dem Täufling wird verschwiegen, dass er den Heiligen Geist trotz Gebet nicht empfangen kann, denn dieser ist den Gesalbten, insbesondere der 8er Gruppe, der LK in Brooklyn, vorbehalten.

    Wenn die Taufe für die gesalbten Bündnispartner Jesu erforderlich ist, so ist sie es für die große Volksmenge der Nutznießer des Bündnisses nicht. Wer nicht getauft und nicht durch die Taufe in die Gemeinschaft aufgenommen wurde, kann auch nicht ausgeschlossen werden.

    Die Taufe, ob Ritus oder nicht, hat lediglich die Wirkung, dass sich der Täufling aus Angst vor Gemeinschaftsentzug und dem damit verbundenen Verlust jeglicher sozialer Kontakte, eng an die Vorgaben des Sklaven hält.

    Die Taufe finde ich gut und richtig (Matthäus 28:19,20). Aber sie muss im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes erfolgen und darf nicht mit einem öffentlichen Treuegelöbnis zur Organisation in Verbindung gebracht werden.

    Ede

  • edelmuth an alle
    Oktober 25, 2013

    Gab es Zeugen Jehovas, die weder getauft noch der gleichnamigen Glaubensgemeinschaft angehörten?

    (Jesaja 43:10-12) . . .„IHR SEID MEINE ZEUGEN“, ist der Ausspruch Jehovas, „ja mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr erkennt und an mich glaubt und damit ihr versteht, daß ich derselbe bin. Vor mir wurde kein Gott gebildet, und nach mir war weiterhin keiner. 11 Ich — ich bin Jehova, und außer mir gibt es keinen Retter.“ 12 „Ich selbst habe [es] verkündet und habe gerettet und habe [es] hören lassen, als kein fremder [Gott] unter euch war. Und IHR SEID MEINE ZEUGEN“, ist der Ausspruch Jehovas, „und ich bin Gott.

    Tausende Israeliten waren von Jehova anerkannte Zeugen, die weder getauft noch der gleichnamigen Glaubensgemeinschaft angehörten, denn diese gab es erst seit 1928.

    Ede

  • Frank&Frei@Gerd
    Oktober 25, 2013

    Edelmuth, was ist los mit deinem Langzeitgedächtnis: 1931 nahmen sie den Namen an oder irre ich mihc da?

  • edelmuth an F&F
    Oktober 25, 2013

    Ehem, tja, damals war ich noch in der Retorte.

    Ede

  • Zadok
    Oktober 25, 2013

    Liebes Glückskind,

    deine Worte:
    „Allerdings, ohne das Beachten der Regeln oder Gebote Jesu, das Beachten seines Wortes, ist es nicht möglich, Jesu und Gottes Gunst zu erlangen – und dazu gehört, GOTTES Regeln oder Gebote zu beachten“ Zitat Ende

    Du hast das Wesen des Christseins nicht begriffen. Dies beruht nicht auf etwas was der Mensch erlangen kann durch eigene Leistung, sondern auf der Gnade Gottes und diese ist ein Geschenk an alle,die „er auserwählt hat nach seinem Vorherwissen“.Kannst du nachlesen in deiner NWÜ in 1.Petrus1:1,2.
    Lieber Gruß
    Achim

  • Matthäus an fg.
    Oktober 25, 2013

    Na dann haben wir ja Hoffnung, du lernst dazu!

    Demnach bestätigst du das die WTG oder LK oder trvSk. nicht die wahre Religion vertritt – danke!

    Deine Worte:
    >>Doch nochmals zu 1. Johannes 2:4 – halten wir Jesu Gebote NICHT, sind wir
    a) Lügner
    b) nicht in der WAHRHEIT.<<

    Und hat Jesus nicht geboten: Du sollst deine Feinde lieben? Die WTG lehrt: NUR DIE lieben die Jehova lieben! Weiters lehrt Jesus in Apg. 1:6,7: Zeit und Zeitabschnitte DAS IST NICHT EURE SACHE!

    ZJ kümmern sich wenig um diese Anweisung Jesu, im Gegenteil sie schließen jeden aus der ihre vielen falschen Zeitangaben nicht akzeptiert und verbreitet. Jesu gibt zur Taufe klare Anweisungen – auch hier kümmern sie sich sehr wenig darum was Jesu Gebote sind. ZJ taufen NUR wenn jemand die Organisation anerkennt und sie als vom Geist Gottes geleitet sieht – obwohl hier schon tausendfach das Gegenteil belegt wurde. Jeder der diese Lüge nicht anerkennt wird nicht getauft!

    Bitte darüber nachdenken, dann kann doch noch ein wahres Glückskind aus dir werden!
    Lg. Matthäus

  • Frank&Frei@Gerd
    Oktober 25, 2013

    ich bewundere deinen und Manfreds Unermüdlichkeit, dem eingerosteten Glückskind das Getriebe gängig zu machen.
    Da muss er auch eine quersitzende Schraube rausnehmen, die alles blockiert. Und das will er wohl nicht tun, denn die Schraube ist eine Imbusschraube und der Schlüssel dafür heißt Akzeptanz.

    Er hängt nach wie vor am tropf der 8 Päpste, die sich häretich als „Gottes Sprachrohr“ ihren eingekarzerten Gläubigen verkaufen, welche es als akzetabel halten, dass „Gott“ alle paar Jahre die Doktrin aufweicht, verändert, konterkariert und ergänzt.
    Ihr „Gott“ muss ganz schön besoffen sein, so er das tut, denn mein Gott JHWH hat über einen Zeitraum von rund 1600 Jahren mit rund 40 Schreibern die Bibel schreiben lassen und die ist nach wie vor gültig – mit Ausnahme der Bibel des „Gottes“ von Glückskind, dessen Bibel wurde seit 1950 wieder und wieder modifiziert um dem Gebilde er sich wandelnden Doktrin Rechnung zu tragen.
    Der Mann, so er einer ist, tut mir aufrichtig leid, dass er sich für diese Dönnekens hergibt. Gott, der Allmächtige braucht keine 8 Kasper, die tri tra trullala ab und an mal nen Höhepunkt haben – ohne Viagra und Deseo – und dann mal wieder die großen Rotationspressen laufen lassen, Publikationen drucken ums Fußvolk beschäftigt zu halten damit das Nachdenken ja nicht einsetzt und man sie an der Kandarre halten kann, insbesondere gerade in dieser Zeit, wo es die Weihnachtsgratifikation gibtund man ne Scheibe davon abhaben will.
    Alles, was die da so von sich geben ist ärmlich, erbärmlich und gottentehrend. Man sorgt dafür, dass die ferngesteuerten Zeugen blos richtig ihre „Feinde“ hassen, insbesondere jene Brüder, die langsam den Schleier vor ihrem geistigen Auge entfernen und das selbstbeweihräuchernde Geseihere ablehnen.
    Sie suhlen sich hin und wieder, wenn sie mal nen Satz aus dem Vortrag „Millionen jetzt Lebender werden niemals sterben“ rezitieren. ABer ne Entschuldigung, dass sie die Menschen vergackeiert haben bleibt aus, so wie in vielen anderen Dingen auch.
    Spontan kann man dazu wie folgt reimen:

    Auf den 7 Meeren da gibt es ein Schiff
    der Religion, das läuft bald auf ein Riff.
    Es hat im Sturm schon das Ruder gebrochen
    und überall hats auf Deck nach Rotwein gerochen

    Das Steuerrad fehlt und der Kapitän ist besoffen
    der Steuermann ist vom Elmsfeuer getroffen.
    der ERstmatrose baumelt oben am Mast
    man hängte ihn auf, denn auf ihn war verlaß

    Die Offiziere meutern, sie steigen ins Boot
    die Mannschaft ist eingesperrt und schon halbtot
    die Passagiere die stecken in Fässern
    man hat sich vorgenommen sie bald zu wässern.

    und der Smutje führte heimlich nen Kalender
    darin benennt er alle Kinderschänder
    und er will, so man ankommt im sicheren Hafen
    sorgen dafür dass die Täter kriegen STrafen.

    Und die Reederei die das Schiff verheuert
    hat es abgeschrieben weil es überteuert
    auf die Reise ging Richtung Neue Welt
    doch es kommt dort nicht an weil ihm der Kompaß fehlt.

    Und unten in den Luken wo die Mannschaft ist gefangen
    hat zu öffen die Ventile einer heimlich angefangen.
    Wasser strömt ein und der Pott ganz munter
    geht im Meer der Lügen einer AG unter….

  • Br. Bird an Matthäus und GK und Alle
    Oktober 25, 2013

    Lieber Matthäus,

    Das passt doch genau zum Thema. Doch auch das werden viele bestreiten. Nein das haben wir nie gesagt!!!

    https://www.youtube.com/watch?v=wtRdhNHwtsI&feature=youtube_gdata_player

    LG
    Bird

  • Manfred an Glückskind
    Oktober 25, 2013

    Hallo Glückskind,

    was ist nur aus Dir geworden? Ich habe mal in Deinen früheren Kommentare gestöbert und bin auf diesen an unseren Brd. Alois gestoßen:
    http://www.bruderinfo.de/?p=1231&cpage=1#comment-70170
    Glückskind an Alois: 14. Juli 2013 um 06:11
    Nein, Aloisius:
    Wenn ich schreibe, die BIBEL ist der Maßstab, dann bedeutet DAS, alle anderen Publikationen sind der Bibel UNTERGEORDNET.
    Ich habe weder geschrieben noch gemeint, das
    a) Publikationen der WTG inspiriert sind,
    b) Publikationen der WTG nicht im Sinne der Beröer mit Vorbehalt gelesen werden sollen/dürfen.
    Grüßle
    – Zitat Ende.

    Papier (in dem Fall das Internet) ist ja geduldig. Das erträgt alles was man auf ihm schreibt, egal ob es wahr oder falsch ist. Immer wieder zitierst Du aus den Publikationen der 8 Männer aus Brooklyn obwohl Du jetzt weißt wessen sie in Amerika angeklagt sind. Dass Du mir auf meinen Kommentar hier: http://www.bruderinfo.de/?p=1398&cpage=2#comment-78616
    keine Antwort geben wirst, dessen war ich mir bewusst. Dass Du aber die Frechheit besitzt, trotz diesen schweren Vergehens Deiner oberen Führungsriege weiterhin deren falschen Lehren hier zu posten und diese schweren Vorwürfe einfach ignorierst, das habe ich Dir ehrlich nicht zugetraut. Vor allem wenn man Deinen Kommentar liest, dann hört es sich so an, als ob das was ich vorher über die LK geschrieben hatte, gar nicht wahr wäre, nein noch viel schlimmer, gar nicht statt gefunden hätte.

    Eines kann ich Dir bescheinigen. Du wirst wahrhaft ein echter „Zeuge Jehovas“. Damit meine ich aber nicht ein Zeuge für unseren himmlischen Vater, sondern ein Zeuge für die Gemeinschaft, die sich „Zeugen Jehovas“ nennt. Mit diesem Kommentar hier, hast Du sämtliche Sympatiepunkte, die ich noch für Dich übrig gehabt habe aufgebraucht. Du hast gerade den von mir angeführten Bibeltext aus Mat. 23:23,24 bis aufs i-Tüpfelchen erfüllt. Ich schrieb ja an Dich:

    Die Mücke (Blutfrage) siebst Du aus, das Kamel (Anklage wegen Begünstigung von Kindesmissbrauch) schluckst Du runter. – Zitat Ende.

    Wie kann man nur die Augen vor solch einer schlechten Handlungsweise verschliessen und dennoch morgens in den Spiegel schauen? Das kann nur daran liegen, dass Du die Augen gar nicht verschliessen musst:

    Mat. 15: 14 Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“

    Die 8 Männer aus Brooklyn sind Deine Leiter und sie sind blind und Du folgst Ihnen bedingungslos obwohl mittlerweile offensichtlich ist, dass diese nicht Gesalbte Gottes sein können. Weißt Du was Mose passiert ist, als er ein wenig von Gottes Gesetz abgewichen war? Lies mal hier:

    4.Mo. 20:7-12; NWÜ: 7 Dann redete Jehova zu Moses, indem [er] sprach: 8 „Nimm den Stab, und rufe die Gemeinde zusammen, du und Aaron, dein Bruder, und ihr sollt vor ihren Augen zu dem zerklüfteten Felsen reden, damit er tatsächlich sein Wasser gibt; und du sollst für sie Wasser aus dem zerklüfteten Felsen hervorbringen und der Gemeinde und ihren Lasttieren zu trinken geben.“
    9 Da nahm Moses den Stab vor Jehova weg, so wie er es ihm geboten hatte. 10 Danach riefen Moses und Aaron die Versammlung vor dem zerklüfteten Felsen zusammen, und er sagte dann zu ihnen: „Hört nun, ihr Widerspenstigen! Sollen wir euch aus diesem zerklüfteten Felsen Wasser hervorbringen?“ 11 Hierauf erhob Moses seine Hand und schlug den zerklüfteten Felsen mit seinem Stab zweimal; und viel Wasser begann hervorzukommen, und die Gemeinde und ihre Lasttiere begannen zu trinken.
    12 Später sprach Jehova zu Moses und Aaron: „Weil ihr nicht Glauben an mich bekundet habt, mich vor den Augen der Söhne Israels zu heiligen, darum werdet ihr diese Versammlung nicht in das Land bringen, das ich ihnen bestimmt geben werde.“ 13 Dies sind die Wasser von Merịba, weil die Söhne Israels mit Jehova haderten, so daß er unter ihnen geheiligt wurde.

    Interessant nicht wahr? Mose und Aaron durften nicht in das verheißene Land einziehen, weil sie Jehova nicht die Ehre dafür gaben, dass er den Söhnen Israels das Wasser gegeben hatte. Was genau war falsch? Sollen wir euch aus diesem zerklüfteten Felsen Wasser hervorbringen?
    Jetzt setze dieses Vergehen mal gegen das was die LK an Leid auf die armen Kinder gebracht hat, indem sie die Täter beschützte und die Opfer ausgeschlossen haben. Dadurch war es den Tätern weiter möglich unschuldige Kinder zu missbrauchen. Alleine in Amerika sind das über 23.000 Fälle und die Dunkelziffer dürfte weit aus höher liegen.

    Was meinst Du wohl wird das für ein Urteil über sie bringen, wenn Moses schon wegen einem Satz nicht ins verheißene Land durfte??? Wir lesen:

    2. Thes. 2:7-12; Elberf. 7 Denn schon ist das Geheimnis der Gesetzlosigkeit wirksam; nur offenbart es sich nicht, bis der, welcher jetzt zurückhält, aus dem Weg ist;
    8 und dann wird der Gesetzlose offenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft;
    9 ihn, dessen Ankunft gemäß der Wirksamkeit des Satans erfolgt mit jeder Machttat und mit Zeichen und Wundern der Lüge
    10 und mit jedem Betrug der Ungerechtigkeit für die, welche verloren gehen, dafür, dass sie die Liebe der Wahrheit zu ihrer Rettung nicht angenommen haben.
    11 Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft5 des Irrwahns, dass sie der Lüge glauben,
    12 damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit.

    Der Gesetzlose wird durch den Hauch des Mundes unseres Herrn Jesus Christus vernichtet werden. Gesetzloser als Kindesmissbrauch zu begünstigen kann man gar nicht handeln. Deshalb rate ich Dir bringe Dich rechtzeitig in Sicherheit. Du kennst doch das Sprichwort:

    Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen. Oder mit biblischen Worten:

    Off. 18:4,5; NWÜ: 4 Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.

    Der Oberhammer ist aber, dass Du nun tatsächlich noch Bibeltexte über die LIEBE zitierst, wo doch offensichtlich ist, dass es unter den WT-Zeugen diese Liebe nicht gibt. Weder zu Kindern, noch zu Schwestern und Brüdern. Steht doch in der Bibel:

    1. Joh. 4:20,21; NWÜ: 20 Wenn jemand erklärt: „Ich liebe Gott“ und doch seinen Bruder haßt, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er gesehen hat, kann Gott nicht lieben, den er nicht gesehen hat. 21 Und wir haben dieses Gebot von ihm, daß der, der Gott liebt, auch seinen Bruder liebe.

    1. Joh. 3:13-15; NWÜ: 13 Wundert euch nicht, Brüder, daß die Welt euch haßt. 14 Wir wissen, daß wir vom Tod zum Leben übergegangen sind, weil wir die Brüder lieben. Wer nicht liebt, bleibt im Tod. 15 Jeder, der seinen Bruder haßt, ist ein Totschläger, und ihr wißt, daß kein Totschläger ewiges Leben bleibend in sich hat.

    Genau das muss jeder befolgen, wenn dies die LK von oben durch die Publikationen anordnet. Dann ist komischerweise nichts mehr davon zu spüren, was Du mal an Alois geschrieben hattest:

    Wenn ich schreibe, die BIBEL ist der Maßstab, dann bedeutet DAS, alle anderen Publikationen sind der Bibel UNTERGEORDNET. – Zitat Ende.

    Ganz offensichtlich widerspricht die Ausschlusspraxis der Zeugen, dem Gebot der Liebe. Es gibt aber jemanden, der ganz genauso handelt wie die Zeugen. Das finden wir hier:

    Off.12:7-10; NWÜ: 7 Und Krieg brach aus im Himmel: Mịchael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel kämpften, 8 doch gewann er nicht die Oberhand, auch wurde für sie keine Stätte mehr im Himmel gefunden. 9 Und hinabgeschleudert wurde der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeschleudert. 10 Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen:
    „Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt!
    Womit sich dann auch dieser Text erklärt:
    Joh. 8:44 44 Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge].

    Es gibt auf der Prophetieseite einen interessanten Vortrag über Joh. 8:44. Kannst Du hier nachlesen:
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1050

    Nun zitiere ich Deine Worte, denen ich uneingeschränkt zustimme:
    Doch nochmals zu 1. Johannes 2:4 – halten wir Jesu Gebote NICHT, sind wir
    a) Lügner
    b) nicht in der WAHRHEIT.
    Somit sind wir keine Lügner UND IN DER WAHRHEIT, wenn wir Jesu Gebote halten, siehe 1. Johannes 2:4.
    – Zitat Ende.

    Da ihr Euch also nicht an das Gebot der Liebe haltet, trifft auf Euch genau der Punkt a und b zu. Vielen Dank für Deine Selbsteinschätzung. Du sprichst Dir gerade Dein eigenes Urteil, denn unser lieber Brd. Matthäus hat ja schon dutzendweise Zitate aus den Publikationen gepostet, die nicht der Wahrheit entsprechen. Wenn etwas nicht wahr ist, dann ist es falsch. Wenn das dann noch mit Absicht geschieht, ist es eine Lüge.

    Ich möchte Dir noch einen Bibeltext zum Nachdenken mit auf den Weg geben:

    1. Kor. 6:9-11; NWÜ: 9 Was? Wißt ihr nicht, daß Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Laßt euch nicht irreführen. Weder Hurer noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Männer, die für unnatürliche Zwecke gehalten werden, noch Männer, die bei männlichen Personen liegen, 10 noch Diebe, noch Habgierige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Erpresser werden Gottes Königreich erben.

    Kindesmissbrauch fehlt hier in dieser Auflistung, dürfte aber weit aus schlimmer sein, als Ehebruch, Hurerei, Homosexualität und Götzendienst. Jetzt schau Dir noch mal diesen Vortrag an und überlege welchen Ausgang es für diejenigen haben wird, die dieses schlimmen Verbrechens schuldig sind? http://www.bruderinfo.de/?p=1440.

    Ja, Du kannst uns die wir auf diese Dinge hinweisen ignorieren. Du kannst das vielleicht auch so ausblenden, dass Du tatsächlich weiterhin in der Versammlung sitzt und denkst Du gehörst zum reinen Volk Gottes. Das mag alles sein. Doch Du kannst nicht das Wort Gottes für ungültig erklären es wird alles so kommen wie es in der Schrift schon seit knapp 2.000 Jahren steht. Die Frage ist also nur noch, ob Du auf der richtigen Seite stehst. Denn wenn nicht, dann trifft auch dies auf Dich zu:

    Hebr. 10:30, 31; NWÜ: 30 Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache; ich will vergelten“ und wiederum: „Jehova wird sein Volk richten.“ 31 Es ist etwas Furchtbares, in die Hände [des] lebendigen Gottes zu fallen.

    Liebe Grüße Manfred

  • Matthäus an fg.
    Oktober 25, 2013

    Und in deinem Schlusssatz:

    >>Und das ist die Siegesmacht, die die Welt besiegt hat: unser Glaube.<

    …hast du es nochmals „auf den Punkt“ gebracht! Nicht das erfüllen von Regeln führt uns zu ewigen Leben, denn es gibt keinen gerechten Menschen der dies von sich zu 100% behaupten kann denn nur wer alle Gesetze und Regeln befolgt wird DADURCH leben!

    Deckt sich mit der Erklärung von Paulus: DER GLAUBE IST DIE SIEGESMACHT !!!
    Röm. 3:
    22 Gott spricht jeden von seiner Schuld frei und nimmt jeden an, der an Jesus Christus glaubt. Nur diese Gerechtigkeit lässt Gott gelten. Denn darin sind die Menschen gleich: 23 Alle sind Sünder und haben nichts aufzuweisen, was Gott gefallen könnte. 24 Aber was sich keiner verdienen kann, schenkt Gott in seiner Güte: Er nimmt uns an, weil Jesus Christus uns erlöst hat. 25 Um unsere Schuld zu sühnen, hat Gott seinen Sohn am Kreuz für uns verbluten lassen. Das erkennen wir im Glauben, und darin zeigt sich, wie Gottes Gerechtigkeit aussieht.

    Du hast die Wahl die so aussieht:

    Röm.
    3 Sie haben nämlich nicht erkannt, wie sie Gottes Anerkennung finden können, und versuchen immer noch, durch eigene Leistungen vor ihm zu bestehen. Deshalb lehnen sie ab, was Gott ihnen schenken will. 4 Christus hat das Gesetz erfüllt und damit die Herrschaft des Gesetzes beendet. Wer ihm vertraut, wird von Gott angenommen. 5 Wer dennoch durch das Gesetz vor Gott bestehen will, für den gilt, was Mose geschrieben hat: „Wer alle Forderungen des Gesetzes erfüllt, wird dadurch leben.“

    VERS 5 = Nur dann hätte Jesus nicht zu sterben brauchen!
    In der Hoffnung diese einfache und klare Botschaft zu verstehen!

  • Lichti an Glückskind
    Oktober 25, 2013

    Oh,Pechkind !
    Deine Stellungnahme zum Artikel von Bruder B. sind Worte einer Schlange!
    Sie windet sich und ist lange.
    Wenn man die Bibel nicht kennt,
    würde einem bange.
    Nur 1 Beispiel Deines Bibelmissbrauchs : Du schriebst, man könne die Gunst Gottes nur erlangen,wenn man seine Gebote und die Gebote Jesu hält.
    Anschliessend führst Du 1. Joh. 5 Vers 3 – 4 an.
    Dies ist definitv kein Beweis. Denn aus diesen Versen entnehmen ich nur, dass die Liebe zu Gott im Halten seiner Geboten besteht.
    Aber wir alle auf B.I. sind eine derartige Argumentationsweise von der WTG . her,
    gewohnt.
    Und da ich schon beim Beweisen bin, die WTG. macht auch folgenden Fehler:
    Ein Apfel ist ein Obst.
    Eine Orange ist ein Obst.
    Also ist ein Apfel eine Orange – Schliesst der Wachtturm und gibt intelligent die Begründung, denn beide sind ein Obst.
    Die Lehr von der Geschicht :
    Falsch beweisen oder falsch Bibel zitieren darf man nicht!
    In diesem Sinne
    Lichti

  • Jenna
    Oktober 25, 2013

    Hallo ihr Lieben,
    ich wollte mal einen Link posten.
    http://www.youtube.com/watch?v=i_96Xv5CIN8
    dieses Video hab ich vor ca. 1 Jahr oder sogar schon bissl länger bei einem Bruder auf seiner Facebookseite das erste mal gesehen.
    Dieses Video hat mir damals auch einen kleinen Schubs gegeben um das ganze mal zu überprüfen wie es in der WTG abläuft..oder generell in Religionsgemeinschaften.
    Vielleicht gefällt es euch ja auch.

    Liebe Grüße an Alle und einen schönen Wochenstart
    Jenna

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Betreff: wt-„Studien“artikel Nr. 3 im wt vom 15.9.2013

    Ihr Lieben,

    der gestrige wt-Studienartikel war mal wieder ein beredtes Beispiel dafür, wie bei WTS-redaktionellen Produkten zwischen den Zeilen gelesen werden bzw. Spezial-Lingo dechiffriert/“seziert“ werden muß, um zu wissen, worum es eigentlich geht und welches die exakte Stoßrichtung ist:

    Im gesamten Artikel wurde mal wieder durchgängig die WT-Org stillschweigend oder unverhohlen mit Gott, sowie ihre menschlichen Konstrukte mit göttlichem Wirken synonymisiert:

    Beispiel § 3 (Großschreibung von mir): „Damit sich Jehova (gemeint ist „Wir“ – die WTS, die Org, das ZK) über uns freuen und uns segnen KANN(!), MÜSSEN(!) wir daher das BEFOLGEN(!), was in Römer 12:2 gesagt wird.“

    Zum einen sieht man hier wieder die „undurchschaubare“ Verquickung von Wahrheit und bloßer Behauptung samt „scheinbiblischer“ Begründung.

    Es steht für jeden ernsthaften Christen selbstredend außer Frage, daß man alles tut, was man kann, um gemäß dem geoffenbarten (aber nicht von der WTG umdefinierten!) Willen des Allmächtigen zu leben.

    Aber man beachte die illegitime „konditionale Verknüpfung“ zw. dem KÖNNEN (d.h., der Macht) Gottes, und dem BEFOLGEN von Geboten seitens kleiner Menschen. Sind wir Menschen in der Lage, Gott an der Ausführung seines Willens zu hindern, ihm sein „KÖNNEN“ zu nehmen, nur weil WIR etwas tun oder nicht tun? Heißt es nicht ganz klar in Römer 9, 15 und 16: „Ich werde mich erbarmen, wessen ich mich erbarme, und werde Mitleid haben, mit wem ich Mitleid habe. So liegt es nun nicht an dem Wollenden, auch nicht an dem Laufenden, sondern an dem sich erbarmenden Gott.“ Was immer auch Gott für uns unvollkommene Menschen tut oder auch NICHT tut, HÄNGT NICHT VON UNS NOCH VON UNSEREM HANDELN AB! Niemand kann Gott das Können absprechen, sich über welches auch immer seiner Geschöpfe zu freuen und es zu segnen, egal, was dieses tut oder unterlässt. Dieses Recht KÖNNEN wir nicht – auch die WTG nicht – Gott streitig machen. Der neben Christus anläßlich seiner Hinrichtung befindliche Übeltäter – hatte der etwas bis dato ein „gottgefälliges“ Leben geführt? Hatte das in irgendeiner Weise Einfluß auf die trost- und segensreiche Zusicherung Jesu: „Du wirst mit mir im Paradies sein?“ Hatte dieser „üble“ Mensch bis dahin irgendeine Befolgung eines göttlichen Gebotes erkennen lassen? Fehlanzeige, zumindest nicht gemäßt der im biblischen Evangelium enthaltenen Information.

    Weiter: Wir „MÜSSEN … BEFOLGEN“, damit Gott uns segnet. Wieder wird menschliches Leisten, Tun, Machen, Schaffen vergötzt. Das geht mal wieder ganz deutlich in Richtung unbiblischer Werkheiligung & Eigenerrettung nach dem Münchhausenprinzip. Sehr nicht-verehrte WTG: Wir wiederholen es gerne wieder und immer wieder: Der Lohn (das ewige Leben) ist GNADE, UNVERDIENTE Güte, ein GESCHENK (chárisma, siehe Römer 6, 23) Gottes, und etwas UNVERDIENTES kann man sich nicht (v)erdienen.

    Sodann folgen Ausführungen über die Notwendigkeit für uns Christen, uns nicht von „weltlichen“ Interessen (dem „Zeitgeist“) mitreißen zu lassen, indem man u. a. sich nicht mit dem Strom kommerzialisierte Unterhaltung und gottfremder Denkweisen mitreißen läßt, denen man erst mal im Grunde nichts entgegensetzen kann, bis es in der Mitte des § 12, nach dem nach Ps. 14:1 folgenden Satz zu einem scharfen Bruch kommt: Von der „richtigen“ Warnung vor und Ablehnung des alles in Frage stellenden philosophischen Relativismus geht der brutale Kameraschwenk hin zu „sich dagegen sperren, ORGANISATORISCHE VERFAHRENSWEISEN mitzutragen“. Im Englischen werden davor noch „THEOCRATIC ARRANGEMENTS“ aufgeführt (im Deutschen recht schwammig mit „Versammlung“ übersetzt, was allerdings in gleicher Weise WTG-rückbezüglich gemeint ist. „Versammlung“ = Org).

    Aha, das sind wir also wieder bei WTG-organisatorischen Verlagsinteressen angelangt. Nicht um den Willen des Allmächtigen geht es hier, sondern einzig und allein um WTG-Egozentrismus: ORGANISATORISCHE Verfahrensweisen, THEOKRATISCHE Anordnungen – WTG-Org-Konstrukte also. Alle vorausgehenden Bezüge zu Gott und Hinweise auf biblische Aussagen erfüllen nur Alibifunktion, als vorbereitende „Primer“ sozusagen, die den Sinn des unbedarften Lesers derartig konditionieren, daß er nicht merkt, wie er beim Bruch der Gedankenlinie über die Schwelle getragen wird, hin von „Gottes Wille“ zu „WTG-Wille.“ Alles wurde ja bis dato biblisch und historisch-logisch korrekt belegt, also geht es jetzt für den unkritischen Leser genau so weiter, und all diese menschlichen Konstrukte (organisatorische Verfahrensweisen, theokratische Anordnungen) fallen in die gleiche Kategorie, nämlich Gotteswort und göttlicher Wille.

    Dann noch im § 13 die WTG-stipulierten jesuitisch-seelenausforschenden „Ehrlich?“-Fragen („Ob wir das, was wir AUS DER BIBEL (! schön wärs, aber es sollte hier besser heißen: Von der WTG) lernen, auf uns wirken lassen …“). Im Englischen heißt es „We alone know if we REALLY (!) have allowed …“, also „nur wir selbst wissen, ob wir das auch WIRKLICH tun“, wobei für jeden „gottesfürchtigen“ Menschen hier der WAHRE Drohfinger nach oben geht: „Gott sieht dich auch, du Sünder, IHN kannst du nicht betrügen, der Himmel sieht alles.“

    Ab hier muß man die wiederkehrenden Mahnungen betreffs des Willens Gottes bzw. der Bibel auseinanderhalten bzw. korrekt umdeuten: „Jehova“ nicht gleich WTG-Org/das ZK, „Bibel“ nicht gleich Dogmen/Direktiven/redaktionelle Ergüsse der WTG.

    Dann ein Bsp. für WTG-Arroganz und göttl. Alleinvertretunsanspruch im § 18 (Großschr. und Anmerkungen von mir): “ Es gibt nicht wenige Leute, die IMMER MAL WIEDER in der Bibel lesen (aber sie haben keine Ahnung, weil sie keine JZ sind) … Vielleicht triffst du im Predigtdienst (wo denn sonst?) ab und zu jemanden, der SOGAR (! huch, das tun doch eigentlich nur wir JZ!) Bibelverse aus dem Kopf zitieren kann. AUF IHR DENKEN UND IHRE LEBENSWEISE ABER WIRKT SICH DAS SO GUT WIE GAR NICHT AUS.“

    Hier sind wir wieder bei „Wir die Lieben“ gegen „Die da, die bösen.“ Schwarz/weiß, wir die Guten gegen jene Bösen, die Schlauen gegen die Dummen. Die dort, die haben ja alle keine Ahnung, nur wir sind die Erleuchteten, die die Weisheit des Universums güterzugweise gefressen haben.

    Hallo WTG: Nur und ausschließlich auf JZ wirkt sich das Heilige Wort Gottes aus – WIRKLICH? Nur auf dich hochwohlgeborene Org. von eigenen Gnaden – TATSÄCHLICH? Schau in deine „Versammlungen“ und sieh, wie es dort brodelt, wie viel menschlicher Mist und Zwist dort das Mitmenschliche verstänkert und vergällt. Genau so wenig, wie das „Wort Gottes“ (was auch immer es im jeweiligen Kontext ist) alle JZ zu besseren Menschen umgestaltet, genau so sehr gibt es ALLÜBERALL, quer durch alle Gemeinschaften ernsthafter und aufrichtig nach Christi Vorbild lebender Christen Menschen, die 1000 mal „bessere“ Menschen sind als WTG-ferngelenkte Roboter, die sich im Vollrausch göttlichen Erwähltseins für etwas Besseres halten, erleuchtet bis in die letzten Winkel der Hl. Schrift, und die sich weigern, „ausgeschlossenen“ Familienangehörigen das letzte Restchen Mitmenschlichkeit entgegenzubringen.

    WTG-Überheblichkeit feiert hier mal wieder Urständ.

    In diesem Sinne offenbart sich der traurige Rest dieses Studienmachwerks als übliche billige wt-Propaganda zu eigenem Nutzen: „Bin ich davon überzeugt, daß DAS (WTG-Lehre) die Wahrheit ist? Glaube ich fest, daß Jehova (= die WTG/das ZK) durch sein Wort (= WTG-Verlagsprodukte) zu mir persönlich spricht?“

    Natürlich, sehr nicht-verehrte WTG, glauben wir, daß DU zu uns PERSÖNLICH sprichst, oder es zumindest versuchst. Aber das ist nicht der ewige Gott, der hier spricht. Das müssen wir doch fein säuberlich und glasklar voneinander unterscheiden. Gotteswort ist nicht Menschen- oder WTG-Wort! Deshalb nehmen wir deine Ermahnungen der letzten beiden Abschnitte – zu deinen eigenen Nachsehen – auch genauso wörtlich, wie sie dort stehen, und trennen das von deinen eigenen unbiblischen Direktiven, die über das Wort Gottes hinausgehen:

    § 19: „Wenn wir regelmäßg IN GOTTES WORT (der Bibel, nicht WTG-Verlagserzeugnisse) lesen … und … wirklich verstehen was uns JEHOVA (nicht das WTG-ZK) sagen will …“.

    Ich grüße Euch alle,

    M.N.

  • Frank und Frei
    Oktober 25, 2013

    lieber MN das erinnert mich an folgende Begebenheit: Nebukadnezar wandelte umher auf dem königlichen Palaste zu Babel; und der König hob an und sprach: Ist das nicht das große Babel, welches ich zum königlichen Wohnsitz erbaut habe durch die Stärke meiner Macht und zu Ehren meiner Herrlichkeit?

    Genauso treibt die WTG geistige „Masturbation“, ergießt sich in Selbstherrlichkeit, Gott beiseite lassend.
    Sie werden kein Gras fressen für 7 Jahr. Aber sie sind jetzt schon in Umnachtung. Sie werden fallen in die endlose Tiefe der Vergessenheit, weil GOTT es so organisieren wird, denn sie beleidigen ihn permanent durch ihre Selbstherrlichkeit. Alles kommt ja von ihm wie sie als sein „Sprachrohr“ von sich geben. Allerdings würde der Höchste nicht derart operieren, dass es Bullshit ist, der alle paar Jahre konterkariert wird. Ihre „geistigen Ergüsse“ stehen dann schnell im „Giftschrank“ und obendrein müssen sie ihre abartige Bibel überarbeiten um Doktrin mit ihr in Harmonie zu haben.
    Die Satansfratzen, Bocksfüße und spiritistischen Zeichen in ihren Publikationen geben beredtes Beispiel, WER ihr HERR ist: Der Lichtbringer mit Namen Lucifer. Als Streichholz lasse ich mir das ja gefallen, aber nicht als „Wahrheitsvermittler“.
    Einsam geht der Abtrünnige zugrunde, im Gericht wird selbst sein Gefährte in nicht mehr kennen. Mir tun all die Leute leid, die dort für „Gotteslohn“ arbeiten und mit Verantwortung tragen, die Welt um eine negative Erfahrung zu bereichern. Und die Kapos in den Filialen und jene im Netzwerk, bekannt als BA und KA sind fürnehme´Repräsentaten, die Druck im Kessel halten, bis das Ventil platzt. Suum cuique. jedem das seine.

  • Anna
    Oktober 25, 2013

    Lieber Bruder Mein Name, liebe Schwestern und Brüder,

    danke für deine Mühe den Studienartikel zu besprechend. Dieses „wird sind die Guten“ und „die böse böse Welt“ hat mich auch gestört.

    Und dann die Bilder die suggerieren ein Mann mit längeren Haaren verhaut seine Frau und trinkt (Abs. 9). Und dann wird er sozusagen „umgewandelt“ und jetzt gehört er zu den „Guten“. Wobei er natürlich immer und immer wieder aupassen, dass die böse Welt ihn nicht wieder in Beschlag nimmt. Sicherlich ist auch mein Umfeld MANCHMAL so, dass ich als Christ immer wieder meine Wertmaßstäbe an der Bibel ausrichten muß. Nur dieses ständige Drohnen mit der Welt des Teufels macht einen Menschen ja völlig lebensuntüchtig.

    Wenn dann die Frisur organisationskonform ist gehen sie mit dem üblichen Problemen ganz sachlich um (Abs. 18).

    Es ist wie du schön kommentiert hast, dieses Schwarz-Weiß-Denken. Gestern habe ich einen langen schönen Sonntagsspaziergang gemacht. Und im herbstlichen Wald waren auch Paare und Familien unterwegs. Die gingen alle liebevoll und freundlich miteinander um, völlig unabhängig vom Aussehen 🙂

    Hier noch Gedanken von mir zum Abs. 13:

    ZITAT Abs. 13
    Was ist also nötig, damit wir nicht mehr von der Welt geprägt oder in ihre Form gepresst werden? Uns ehrlich damit auseinanderzusetzen, wie wir tief im Innern wirklich denken und empfinden, welche Ziele und Werte uns wichtig sind. Andere sagen uns vielleicht, mit uns sei alles in Ordnung. Aber letztlich können sie nicht in uns hineinsehen. Ob wir das, was wir aus der Bibel lernen, so auf uns wirken lassen, dass wir in diesen entscheidenden Bereichen tatsächlich umgewandelt worden sind und das auch weiterhin tun — das wissen nur wir selbst. (Lies Jakobus 1:23-25.)ZITAT ENDE

    Das ist für mich der vernünftigste Absatz im Studienartikel. Lernen EHRLICH mit uns selbst zu sein. Viele Brüder erfüllten ja nur eine Erwartungshaltung. Also wie will ein anderer, egal ob Eltern, Partner, Freunde usw., dass ich sein soll. Damit ich geliebt werde. Und dann spiele ich stets nur eine Rolle, oftmals merke ich’s gar nicht.

    Also sich damit auseinandersetzen was ICH im Innersten fühle kann sehr hilfreich sein um auch die Irrtümer der Organisation zu erkennen. Weil in dem Moment, wo ich ehrlich in mich hineinhorche und mich frage: „Macht mich das glücklich, tut es mir gut?“… Bei diesen Fragen habe zumindest ich vor 3 Jahren gemerkt dass da etwas nicht stimmt. Und zu Denken begonnen.

    Viele Grüße an alle

    Anna

  • Fred
    Oktober 25, 2013

    Lieber Mein Name,

    Deine Ausführungen gefallen mir ausgesprochen gut. Ich würde gern mal mit Dir per Mail Gedanken austauschen. Falls Du auch, lass Dir bitte von BI meine Mail-Adresse geben und melde Dich bei mir. Würde mich freuen.

    Herzliche Grüße
    Fred

  • Kinderloser Vater
    Oktober 25, 2013

    Lieber Autor,
    vielen Dank für deine Mühe und die klaren Worte! Sooft ich die Ausführungen von C.T.R. lese wir mir bewusst, warum man ältere Literatur nicht mehr bekommen kann. C.T.R. hat sicherlich unbewusst in prophetischer Art und Weise den Weg der WTG vorgezeichnet. Nicht umsonst war er auch gegen Rutherford als seinen Nachfolger, einen geld- und machtgierigen Ursurpator, als der er sich dann ja auch erwies.
    Rutherfords Geist lebt noch heute in der WTG und LK. Wir wundern uns vielleicht über die „Ich-weiß-von-nix“- oder „Ich-schau-mal-weg“-Verhaltensweisen der Menschen in Nazideutschland und/oder DDR (um mal im eigenen Land zu bleiben). Dabei übersehen wir, wie eine LK Landesgesetze mit eigenen Vorschriften und Bedingungen intern zur Wahrung des „Bildes von außen“ aushebelt (z. B. Anzeige von Kindesmißbrauch, etc.) und freuen uns über „den Segen von Jehova“, wenn die WTG Landesegesetze zur Verbesserung ihres Statusses gegenüber dem Fiskus in Anspruch nimmt. Ist das nicht bigott und schizophren?
    Kein Wunder, dass viele ZJ ein Doppelleben führen: die WTG macht es ihnen ja vor, wie es geht!

    Das alleine sollte schon ein Grund sein, sich nachhaltig Gedanken über seinen Verbleib in einer solchen Organisation zu machen.
    Übrigens noch eine Parallele zur NS- und DDR-Zeit: auch dort waren es nur wenige Aussteiger. Einige wenige von ihnen erreichten einen traurigen Ruhm, und insgesamt wurden sie von allen anderen Linientreuen geächtet, ausgestossen und wie Ungeziefer behandelt. Auch die Nazis beanspruchten den Segen von oben für sich: „Gott mit uns“ auf den Koppelschlössern der Soldaten.

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Ihr Lieben,

    mir ist ein Flyer einer lokalen Familienhilfsorganisation in die Hände gekommen betreffs des Themas „Gewalt in Familien“. Als ich meine Augen über die Liste der Indikatoren schweifen ließ, die anzeigen, ob man sich in einer „destruktiven Beziehung“ befindet, fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren: Das läßt sich ja 1:1 auf die „Beziehung“ Einzel-JZ zur WTG übertragen. Die WTG liebt es ja, sich als die „Mutterorg“ darzustellen (etliche der Geschwister, die ich kenne, bezeichnen die Org liebevoll als „die Mutter“), die ihre lieben Schäfchen sanft an ihrem Busen säugt.

    Dann wollen wir doch mal schauen, wie es so in dieser „Mutter-Kind“-Beziehung abgeht:

    Ich zitiere wörtlich, und kommentiere in Klammern gesetzt:

    – Dein persönliches Glück bedeutet deinem Partner nichts (richtig: Nichts geht dem „Partner“ WTG so sehr am Anus vorbei wie das Glück ihrer einzelnen Schäfchen. Die haben zu spuren – sonst nichts).

    – Deine Vorstellungen und Gefühle zählen nichts (richtig: Der einzelne „Zeuge“ hat nichts zu melden. Du bist nichts, die Org ist alles).

    – Du tust Dinge, die du nicht tun möchtest (wie zutreffend: Wer geht schon voll freudiger Erregung von Tür zu Tür, andere Leute belästigen, oder sitzt stundenlang in ödenVersammlungen oder auf harten Kongreßbänken bei sengender Hitze oder in strömendem Regen).

    – Dein Partner hat ständig ein Auge auf dich (big brother WTG is watching you – durch „Älteste“, DAGs, und andere WTG-hörige, dich zum Verpfeifen angehaltene mißtrauische „Spitzel“geschwister. Die Mutter-Org hat ein Auge auf ale Versammlungen durch „reißende“ Aufseher; KA werden kontrolliert durch BK, die Zweige durch ZA. Jeder bespitzelt jeden; alle Fäden laufen im Zentral-Octumvirat zusammen).

    – Dir ist es verboten, Entscheidungen zu treffen (alle Entscheidungen kommen von oben. Wehe, du wagst es, deine eigenen Entscheidungen zu treffen, dann bist du ein rebellischer Korah, dem es an Gehorsam, theokratischer Unterordnung und Demut mangelt).

    – Dir ist es verboten, eine andere Meinung zu haben (nur WTG-Meinung zählt, nur das ZK hat das Recht auf eine eigene Meinung. Der Einzel“zeuge“ ist nichts weiter als ein Befehlsempfänger, und hat alles von oben kritik-, vorbehalt- und klaglos abzunicken).

    – Du hast Angst davor, deinen Partner zu ärgern (oh ja, heiß loht der Zorn der WTG und ihrer Handlanger, wenn du ihre Direktiven nicht in blindem Kadavergehorsam befolgst. Das kann sehr unangenehm werden, und mündet in einem „(Un)Rechtskomitee“, öffentlicher Bloßstellung durch verurteilende Ansprachen und zur persona non grata erklärt werden).

    – Du wirst durch Schweigen, Demütigung, Gewalt, oder anderweitig abgestraft, wenn du nicht das tust, was dein Partner will (Schweigen = totales Kontaktverbot mit bösen „Abgefallenen“; Demütigung = öffentliches Brandmarken, Bann und Acht seitens der WTG. Gewalt = Org-Drohungen vor „Konsequenzen“, vor vernichtung in Harmagedon usw.; Druckausüben = psychisch/emotionale Nötigungen seitens der Org gegenüber allen, die es wagen, ihr die Stirn zu bieten).

    – Du wirst geschubst, umhergestoßen, geschüttelt, gezwickt, geohrfeigt, getreten, gebissen, an den Haaren gezogen oder anderweitig eingeschüchtert oder gepeinigt (man frage solche, die durch die peinliche Befragung seitens eines RKs gegangen sind, oder die von „draufgängerischen“ Ältesten zur Brust genommen wurden, wie da vorgegangen wurde und wie ihnen zumute war. Jedes einzelne dieser Verben findet da eine 1:1-Entsprechung auf mental/seelisch/emotionaler Ebene).

    – Du wirst bedroht (mit Ehr-, Ämter-, oder Geschwisterstatusverlust durch Exkommunikation und anschließende totale Kontaktsperre seitens der WTG. Und natürlich auch: Mit Vernichtung in Harmagedon).

    Dann kommt eine Reihe von Fragen:

    – Fürchtest du dich davor, was dein Partner tun wird? (Dazu gibt es bei der WTG allen Grund, denn wo sie zulangt, da wächst kein Gras mehr; sie macht keine halben Sachen, wenn sie ihre „Autorität“ herausgefordert sieht. Da gibt es kein Pardon).

    – Entschuldigst du andauernd das Verhalten deines Partners („Die Org besteht doch nur aus unvollkommenen Menschen, wir dürfen von ihr, ihren Vertretern, den Ältesten usw. keine Vollkommenheit erwarten“).

    – Glaubt du, du könnest deinen Partner ändern, wenn du dich selbst änderst? (Na ja, zugegebenermaßen trifft das nicht so ganz zu, denn jeder weiß, daß NIEMAND die WTG ändert, aber dennoch: Der Einzelzeuge ändert sich natürlich selbst andauernd, er paßt sich dem WTG-Druck an, läßt sich unter ihrer Disziplin „formen“ und „schulen“, stülpt sich um, um sich die Gunst und das hehre Wohlwollen (das milde „Mutter“lächeln der Anerkennung) seitens der WTG und ihrer Handlanger zu ergattern, oder um bloß nicht unangenehm aufzufallen. Selbständerung – SelbstAUFGABE, das OPFER seiner selbst – ist eine zentrale Forderung, Mantra und Credo der WTG).

    – Vermeidest du alles, das einen Konflikt mit dem Partner hervorrufen könnte, oder ihn zum Zorn reizt? (Aber sicher doch: Bloß nicht unangenehm auffallen, nur nicht aus der Reihe tanzen, denn das ist Rebellion, Ungehorsam, Mangel an Demut, … und wird entsprechend geahndet).

    – Empfindest du, als ob dein Partner niemals zufrieden mit dir ist, ganz gleich, was du auch tust? (Das kann man 100% auf die ständig fordernde, permanent auf mehr Leistung drängende, andauernd noch mehr Hingabe und Arbeit verlangende WTG anwenden. Nichts ist ihr jemals genug. Selbst wenn du als „Pionier“ schuftest, heißt es: „Könntest auch du nicht NOCH MEHR tun – noch an zusätzlichen Abenden von Tür zu Tür gehen, während deiner Mittagspausen, an deinen freien Samstag- oder Sonntagnachmittagen, an denen du NOCH MEHR Menschen zu Hause antriffst? Setzt du dich auch WIRKLICH ganzherzig ein? Vergiß nicht: Gott und Jesus sehen dich, sie sehen WIRKLICH, ob du noch letzte freie Ressourcen hast, die du AUCH NOCH für sie einbringen kannst“).

    – Tust du immer das, was dein Partner wünscht, anstatt das, was du möchtest? (Einem WTG-treuen Schäfchen bleibt ja gar nichts anderes übrig. Die WTG verlangt und fordert pausenlos völlige Selbstaufgabe, Selbstverleugnung, mit der biblischen Scheinbegründung der fehlinterpretierten Aussage Jesu Christi aus Mat 16, 24. Hast du Begabungen, Interessen, Talente, die du fördern und entwickeln möchtest – FEHLANZEIGE, „so etwas tut man nicht, das ist Zeitverschwendung in diesem untergehenden System der Dinge, das einzige, was zählt ist HAUS ZU HAUS – HAUS ZU HAUS – HAUS ZU HAUS – …“).

    – Bleibst du bei deinem Partner, weil du Angst davor hast, was dein Partner tun wird, wenn du dich von ihm trennst? (Aber hallo! Klar doch. Nicht, daß man Angst davor haben müßte, daß sich der „Partner“ WTG ein Leid antäte, das ganz sicher nicht. Aber wer bewahrt uns vor dem glühenden Zorn der WTG, der sich in Drohungen, RKs, verurteilenden Ansprachen, öffentlicher Demütigung und totaler Kontaktsperre zu seinen Lieben entlädt?)

    Das waren sie alle, die in dem Traktat aufgelisteten Punkte, außer einem, den ich zunächst mal nicht in eine „Partner“beziehung zur WTG einordnen konnte:

    – Du wirst gezwungen, Sex zu haben, zu Zeiten oder auf Art und Weisen, die du nicht möchtest.

    Aber auch daraus wird ein Schuh, denn: Ist es nicht eine Art mentale Vergewaltigung, wenn einem denkenden Menschen Lehren (Leeren) und Doktrine verabreicht werden, die allem Hohn sprechen, was klare biblische Aussagen, oder der gesunde Menschenverstand, vermitteln? Empfinden es viele zurückhaltende und schüchterne Charaktere unter JZ nicht als eine Gewaltanwendung , wenn ihnen auferlegt wird, andere Menschen an deren Haustüren zu belästigen, wohl wissend, daß man dort als JZ nicht gerade willkommen ist? Wie steht es um das schamlose Eindringen (Penetrieren, jawohl!) in den Sinn und die Gefühlswelt der Schäfchen mit solch manipulativer Gefühlskontrolle wie die im „Jeremia“buch auf S. 124-5 enthaltene, die ich unlängst hier zur Sprache brachte? Oder, wie es unlängst in einem WT-Studienartikel hieß: „Wer kein Verlangen danach hat, allg. Pionier zu sein, der möge bitte darüber nachdenken, ob er seinem Hingabegelübde entsprechend lebt, und Gott im Gebet darum bitten, in ihm den Wunsch zu wecken, AP zu sein.“ Ist das nicht ein schamloser und „perverser“ Übergriff auf das Wollen und Wünschen, auf die Willensfreiheit anderer Menschen? Verlache mich wer will – ich stehe dazu, und scheue mich nicht, es als „aufgezwungenen Mentalsex“ zu bezeichnen, wenn eine andere Entität in den Sinn eines anderen eindringt und diesen mit Strafandrohungen und Triggern von Schuldgefühlen („Gott liebt dich nicht, wenn du nicht tust UND LIEBST, was wir dir sagen“) zum Empfinden von nichtempfundenen Empfindungen zwingen will.

    Kurz und schlecht: Was muß man auf der Basis dieser von Experten auf dem Gebiet der Familienhilfe (die sicherlich einiges an Ausbildung und Erfahrung auf psychologischen Gebiet vorzuweisen haben) hinsichtlich der Qualität der „Mutter-Kind“ – i. e.: WTG-Org und Einzelzeuge – Beziehung festgestellt werden?

    Daß es sich hier um eine HOCHDESTRUKTIVE Beziehung handelt. Destruktiv für das „Kind“ – den einzelnen Zeugen Jehovas, die „Schäfchen ihrer Weide“.

    Was also folgt hieraus? Um aus einer für einen selbst hochschädlichen, zerstörerischen Beziehung rauszukommen, muß dieselbe beendet werden, indem man sich nicht mehr vom autoritär-kontrollierenden Partner gängeln läßt, sich seelisch/mental/emotional von ihm emanzipiert. Dies geschieht, wie es hier bereits früher ausgeführt wurde, indem man die WTG-Org als „Götzen“, der sich zwischen einem Selbst und Gott und Christus geschoben hat und den Blick auf diese verstellt, beiseiteschiebt, aus dem geistigen Blickfeld hinweg, um wieder klar und ungehindert das tun zu können, was in Heb 12, 2 gesagt wird: „Indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens“, mit der Einheit und dem Einssein mit dem ewigen Vatergott als Endziel: „Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.“ – „Damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir, dass auch sie in uns eins seien.“

    Gruß,

    M.N.

    ======================================

    Eine wahrlich treffende Gegenüberstellung. Leider wird der Großteil der Zeugen
    es nicht so sehen wollen. Danke und liebe Grüße

    BI

  • Neoveritas an Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Hallo Mein Name,

    es ist schön zu wissen, dass man in diesem Forum nicht allein ist mit seinen Gedanken und Empfindungen. Ich kann den von Dir formulierten Kommentaren mit gutem Gewissen zustimmen. Das die Organisation sich nun noch als „Mutter“ titulieren läßt, ist der Gipfel der Arroganz. Alle Zeugen Jehovas sind dann die unmündigen Kinder, die bei der laktierenden „Mutter“ die Wahrheit aufsaugen müssen. Einem stehen die Haare zu Berge, über solch einen Unfug. Es ist traurig zu sehen, in welchem Zustand sich die Religionsgemeinschaft der Zeuigen Jehovas befindet und noch trauriger ist es zu sehen, wie viele Menschen diesen Klamauk kritiklos akzeptieren.
    Ich kann mich hier nicht mehr wiederfinden, obwohl ich in der „Wahrheit“ großgeworden bin. Mögen vielen unserer Brüder und Schwestern die Augen früh genug aufgehen.

    Einen schönen Abend wünscht Neoveritas

  • Mein Name an Neo
    Oktober 25, 2013

    Liebe(r) Neoveritas,

    so neu ist die „Mutter“betitulierung der WTG-Org nicht. Ich kenne diese Bezeichnung nun seit mehreren Jahrzehnten. Hat wohl mit dem theologischen Selbstverständnis der WTG als „irdischer Teil“ der sog. „weibesgleichen Universalorg“ Jehovas zu tun, auf der Grundlage von Jesaja 54 („Juble, du Unfruchtbare, die nicht geboren … dein Gemahl ist dein Schöpfer, JHWH Zebaoth ist sein Name“) i. V. mit Gal 4, 26 („Das Jerusalem droben aber ist frei, und das ist unsere Mutter“) sowie der Frau aus Offb 12.

    Eiapopeia, wer schaukelt da sein Kind?
    Die liebe WTG ist’s, sie an die Brust es nimmt.
    Mit WT und Erwachet sie es säugen tut.
    Hmmm das ist lecker, und tut dem Kindlein gut.

    Eiapopeia – VERschaukelt sie uns nicht?
    Ist denn wirklich heller all‘ dies neue Licht?
    Kindlein erwachet! Reißt auf die Augen weit:
    WT-Muttermilch macht euch nicht sehr gescheit!

  • sarai@Mein Name
    Oktober 25, 2013

    *weiterdichte*

    Du liebes Kindlein, schnell, strample Dich frei –
    Denn die WTG-ORG, sie legt Dir ein *faules EI*;
    Spürst Du ihn nicht stinken, den Einheitsbrei?
    GESCHWIND,*feste Nahrung*, sonst ist´s VORBEI!

  • Frank und Frei
    Oktober 25, 2013

    eiapopeia verschaukelt wirds Kind
    die Mutter, der Sklave, läßt viel heißen Wind.
    Er drehet und wendet die Bibel gar fein
    und zieht so viel Leute in Lüge hinein.

  • Markus
    Oktober 25, 2013

    Lieber Frank und Frei,

    ich meine mal von dir gelesen zu haben, dass es ratsam ist, sich von der WTG eine Austritts-Bescheinigung ausstellen zu lassen, sofern man der Gesellschaft nicht mehr angehört, da ansonsten evtl. später Mitgliedsgelder von einem erhoben werden könnten.
    Unterschreibt denn jeder der getauft wird für seine Dazugehörigkeit?
    Ich weiss es leider nicht mehr, da schon seitdem ca. 40 Jahre vergangen sind.
    Es darf selbstverständlich auch jeder andere antworten, der darüber informiert ist.
    Das dazugehörige Thema hab ich leider nicht wiedergefunden und schreibe ich es deshalb hier mal.

    LG Markus 🙂

  • Matthäus an Markus
    Oktober 25, 2013

    Lieber Markus, Anfang der 90er Jahre – ich weiß es nicht mehr genau – wurde zumindest bei uns in Österreich jeder aufgefordert seine Verk. Dienstkarte zu unterschreiben. Es wurde begründet daß durch den Datenschutz eine Einwilligung erteilt wird um Aufzeichnungen führen zu dürfen.
    Ich glaube aber das dies nur ein Vorwand war und in Wirklichkeit jederzeit belegt werden kann sollte es zu einer Art Kirchensteuer kommen daß man dann belegen kann wer ist ein Mitglied der ZJ.

    Br. Dennis – vielleicht kann er seine Erfahrungen nochmals kundtun – hat nachträglich von Selters eine Austrittsbescheinigung verlangt und auch bekommen. Ich habe bei meinem Ausschluss umgehend die Verk. Dienstkarte verlangt und auch bekommen. Damit können sie nicht mehr belegen dass ich ein ZJ war oder von mir Mitgliedsbeiträge verlangen – den dazu wird es kommen davon bin ich überzeugt.

    Liebe Grüße Matthäus

  • Markus
    Oktober 25, 2013

    Danke lieber Matthäus für deine ausführliche nette Antwort. Dann werde ich mal sehen, ob ich nach so langer Zeit überhaupt noch die Möglichkeit habe an meine Verk.-Dienstkarte heranzukommen.
    Ja stimmt, es war Dennis, der mal darüber berichtet hatte, den habe ich wohl mit Frank und Frei verwechselt – nochmals danke.

    LG Markus

  • sarai@Neoveritas
    Oktober 25, 2013

    Hallo lieber Neoveritas –

    meine Güte, das ist ja schräg – daß ein junges Mädchen auf so eine Liebes_Manipulation reinfällt; das eventuell keine echte Mutter mehr hat; das könnte man grade noch so vielleicht verstehen – aber: meine Mutter ist nun jenseits der 80 und sie fährt voll drauf ab! 🙁

    Traurige Grüße,
    Sarai

  • Mein Name
    Oktober 25, 2013

    Das mag wohl derzeit so sein, doch steter Tropfen höhlt den Stein. „Sie werden kommen.“

  • Anna
    Oktober 25, 2013

    Lieber Mein Name,

    vielen Dank für die Mühe die du dir mit diesem Vergleich gemacht hast. Wenn ich bedenke wie sich die Mutter-Organisation mit der Broschüre (Der Wille Jehovas, wer lebt heute danach), die wir derzeit im Versammelsbibelstudium betrachten selbst beweihräuchert. Das ist wirklich geistige Vergewaltigung.

    Wieviel schöner ist da die Zusicherung aus Hebräer 4:12 (Hfa)

    Gottes Wort ist voller Leben und Kraft. Es ist schärfer als die Klinge eines beidseitig geschliffenen Schwertes; dringt es doch bis in unser Innerstes, bis in unsere Seele und unseren Geist, und trifft uns tief in Mark und Bein. Dieses Wort ist ein unbestechlicher Richter über die Gedanken und geheimsten Wünsche unseres Herzens.
    13 Gottes Augen bleibt nichts verborgen; vor ihm ist alles sichtbar und offenkundig. Jeder Mensch muss Gott Rechenschaft geben.

    Herzliche Grüße Anna

  • Sonja
    Oktober 25, 2013

    hallo liebe Anna,
    ich habe vorhin weiter oben einen beitrag für/zu rico geschrieben, es fällt mir immer wieder auf das die ZJ org. nicht gerade kalt lässt,solange man diskutiert ist ja doch auch so manches wahres dran an dieser lehre, denn wie ich „weiter oben“ schon schrieb ist die zj.org dicht mit bibelgrundsätzen verwoben, daher lässt es einen schwer(er) los, auch mir geht es so..

  • Anna
    Oktober 25, 2013

    Liebe Sonja,
    ich verstehe dich. Die Grundsätze der Bibel sind erst mal völlig in Ordnung. Die Gebote Jehovas sind nicht schwer sagt und Gottes Wort. Schwer macht es uns eine Organisation die ständig zur Leistung antreibt. Ich wünsche mir eine friedliche neue Welt. Allerdings ohne kitschigen Streichelzoo mit Tiger etc. Unser Leben ist nicht das was sich Jehova für uns ausgedacht hat. Er hat uns doch aus Liebe erschaffen. Nur so wie die WTG das proklamiert, dass wir Blutschuld auf uns laden wenn wir nicht ständig Leistung bringen, das ist falsch. Hierüber gibt es auf BI schon genügend Informationsmaterial. Das was an der Lehre der Zeugen Jehovas WAHR ist haben schon viele vorher erkannt.

    Wir leben in einer ganz besonderen Zeit und alle Menschen auf dieser Erde sind mit vielem was auf uns einströmt überfordert. Wie Jehova und Jesus das nun machen, dass dieser Vorsatz erfüllt wird, das wissen wir einfach nicht. Jeder Mensch denke ich kann sich dann frei für den Christus entscheiden wenn es soweit ist.

    Täglich kommen Millionen Menschen zur Welt, die können wir doch nicht alle zum Christus führen. Jehova sagt „meine Gedanken sind nicht eure Gedanken“ usw. Da sollten wir uns doch an seiner Hand durch’s Leben führen lassen. Ich versuche mich damit zu beschäftigen was ich gut verstehe. Und Harmagedon steht ein einziges Mal in der Bibel. Und das Wort Liebe x-mal. Also dann doch erstmal auf das Wichtigste konzentrieren. Die Liebe zu Jehova und zu unserem Nächsten. Der Nächste mag dann auch mal der ausgeschlossene Familienangehörige oder Freund sein.

    Die Welt kann ich nicht retten aber ein wenig Liebe und Freude in meinem persönlichen Umfeld schaffen.

    Herzliche Grüße an alle aus dem Regen

    Anna

  • Sonja
    Oktober 25, 2013

    hallo liebe Anna,ich könnte mir vorstellen das Jehova,unser Schöpfer als „Leistung“ LIEBE „verlangt“oder besser gesagt erwartet ;-),nicht was wir mal so als Liebe verstehen sondern reine, selbstlose, uneigennützige Nächstenliebe zu allen Geschöpfen. Seine Gebote sind nicht schwer, aber offenbar doch, wie man an dieser Welt sieht. Aber das ist auch nicht SEINE Welt aber doch SEIN Planet. Da wo sich jemand gerade „wichtig“ macht (besser gesagt wütet!!) dem es NICHT zusteht..! Aber das wird sich ändern!!!

  • hansi
    Oktober 25, 2013

    liebe sonja
    schön deine worte an anna.
    für viele ist liebe ein fremdwort .
    du hast es genau in worte ausgedrückt die welt ,die allermeisten menschen handeln ohne liebe ,weil sie denn nicht kennen oder nicht kennen möchten,der liebe ist jehova gott. 1jo4,1 .
    wer nicht liebt hatt gott nicht kennengelernt weil gott liebe ist.
    wir liebe sonja kennen diesen grossartigen gott,und wir dürfen zu ihm vater sagen ,und wir können es den wennigen gleichtun die ihn so sehr lieben wie denn?
    darin besteht die liebe zu gott das wir seine gebote halten ,und seine gebote sind nicht schwer .
    wir können dies nicht immer ,weil wir sünder sind unvollkommen eben ,das gute ist jehova nimmt so unendlich rücksicht auf uns er ist sich bewusst und eingedenk dessen das wir staub sind und er hatt uns einen freund einen helfer der wenn wir fehlen und wir fehlen oft an unsere seite gegeben der für uns eintitt bei seinem vater jesus christus ,durch jesus vergibt uns jehova bamherziger weise1joh2,1,2,aber wenn wir uns mühe geben freut er sich sehr ,allein das ist es wert,sich sehr anzustrengen seine gebote zu halten .

  • Nachdenker
    Oktober 25, 2013

    Hallo Anna,
    sehr guter Kommentar. Du hast die gegenwärtigren Zustaende super erkannt und herausgearbeitet. Ich stimme dir da voll zu. Unser Gott will uns nicht durch irgendwelche Organisationen zusaetzliche Lasten und Buerden aufladen und wuenscht sich für uns sicher ein schöneres Leben als es zur Zeit moeglich ist.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Sonja
    Oktober 25, 2013

    an alle,
    mein Motto: weniger HIRN-denken, mehr HERZ-fühlen 🙂
    liebe grüße an Euch alle!!!!

  • Hopefull
    Oktober 25, 2013

    Liebe Sonja

    ich habe beides gerne im Lot. Herz und Verstand an rechter Stelle zur rechten Zeit eingesetzt. Ich habe mich mal nur auf mein Gefühl verlassen und bin reingefallen. Dadurch ist aber nicht nur der Verstand auf niedrigster Stufe gelaufen, sondern auch die Gefühle wurden nach und nach abgestumpft, besonders die Liebe hat gelitten. Jetzt wo ich mein Verstand wieder eingeschaltet habe, miterlebt habe wie schmerzlich Gefühle sein können, wenn man die wahre Wahrheit erkennt und nun sehe wie gut Gefühle und Verstand zusammenarbeiten, möchte ich beides im rechten Maß haben. Jesus sagt es ja selbst, dass wir Herz und Verstand im gleichen Maße nutzen sollen.
    Mat. 22: 36,37:
    Lehrer, welches ist das größte Gebot im Gesetz? Er aber sprach zu ihm: „Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben, mit deinem ganzen Herzen (Gefühl) und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand (Hirn einschalten).“

    Mein Motto wäre daher, keines weniger als das andere 🙂

    Liebe Grüße Hope

  • Manfred an Hope
    Oktober 25, 2013

    Liebe Hope,

    zu Deinem treffenden Kommentar könnte man zusammenfassend sagen:

    Ausgeglichen bleiben!

    Liebe Grüße Manfred

  • Rico
    Oktober 25, 2013

    Hallo liebe Bruderinfo Gemeinde,

    ich hab mir die Sendung auch angesehen und muss sagen das die Aussteigerin von Jehovas Zeugen mit einigen Punkten recht hatte und mit anderen nicht! Wo ich ihr recht gebe, ist die Blutfrage und die soziale Issolation von Aussteigern die dann keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie haben dürfen solange sie auch zu den Zeugen Jehovas gehören! Wenn sie „weltlich“ sind also sprich kein Teil der Organisation dann hat die Organisation keine Handhabe also ist diese Soziale Issolation ein Problem von Zeugen Jehovas Familien wo Vater,Mutter,Kinder und vielleicht sogar noch die Großeltern dabei sind! Aber genau das weis die WTG auch und legt genau den Hebel da an wo es weh tut! Die WTG beruft sich ja hierbei auf die Bibel und zwar um genau zu sein, auf (2Jo 10 und 11) dort steht geschrieben ich zitiere:

    Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt,so nehmt ihn nicht ins Haus auf und grüßt ihn nicht! Denn wer ihn grüßt,nimmt teil an seinen bösen Werken!

    Zitat Ende

    Was ich aber interessant finde ist folgendes, das nämlich dabei der Kontext aus (2Jo 9) dabei vergessen wird zu erwähnen! Da steht nämlich geschrieben ich zitiere:

    Jeder, der weitergeht und nicht in der Lehre des Christus bleibt,hat Gott nicht,wer in der Lehre bleibt, der hat sowohl den Vater als auch den Sohn. ( revidierte Elberfelder Übersetzung)

    Zitat Ende

    Dieser Kontext macht es sehr deutlich, das dieses biblische Gebot so wie es in ( 2Jo 9-11) geschrieben steht, von der WTG total verzehrt und für ihrer eigenen Glaubenslehre falsch interprediert wiedergegeben wird! Man müßte sich normaler weise, wenn man diese Ermahnung des Johannes folgeleisten möchte, um in der Wahrheit zu bleiben und der Lehre des Jesus von Nazareth zu folgen mit der WTG brechen und diese Ermahnung auf sie anwenden weil sie nämlich nicht in der Lehre des Chistus geblieben ist die besagt, das man Gott aus ganzem Herzen und ganzer Seele lieben sollte und seinen Nächsten wie sich selbst!

    Was die Blutfrage angeht, da gebe ich der Aussteigerin auch recht weil nirgens in der Bibel ein Gebot zu finden ist was besagt, das man sein Kind oder sich selbst Jehova als Menschenopfer darbringen soll weil genau das ist es ja was da von der WTG verlangt wird! In Wirklichkeit opfern sie nicht Jehova sondern Satan der im alten Testament auch als Heidengott Molech vorkommt, dem die Israeliten ihre Kinder geopferten hatten! Genau das wird jetzt von den Zeugen Jehovas praktiziert nur das sie heute ihre Kinder nicht mehr buchstäblich durchs Feuer gehen lassen für Molech sondern symbolisch in dem sie lebendsnotwendige Maßnahmen sich selbst und was ich noch schlimmer finde,ihren Kindern vorenthalten um Gott ein Opfer darzubringen( 3Mo 18:21,3Mo 20:2,5Mo 18:10,2Kö 16:3)! Damit lehnen sie auch gleichzeitig das Loskaufopfer Jesu ab der als vollkommenes Opfer für unsere Sünden gestorben ist damit wir mit Gott wieder versöhnt werden können! Da sie glauben durch ihre Menschenopferung sich ins Paradies einkaufen zu können!

    Was die Aussteigerin aber über Harmagedon gesagt hat, da gebe ich ihr nicht so ganz recht da sie den Eindruck vermittelt hat, das wir heute nicht in der Zeit des Endes leben würden und damit Harmagedon erst in ferner Zukunft kommen würde! Was die Zeichen für die Zeit des Endes angeht und Harmagedon die standen schon vor 2000 Jahren fest und erfüllen sich in unseren Tagen das ist fakt! Das tragische ist nur das durch den falschen Propheten der WTG falsche Daten über das Weltende in die Öffentlichkeit tranzportiert worden sind und die Menschen nun die Zeichen der Zeit des Endes nicht mehr ernst nehmen! Denoch bleiben diese Zeichen bestehen und erfüllen sich aber nicht wegen den Zeugen Jehovas sondern weil es Gottes Wille ist das sich seine Prophezeiungen erfüllen!

    Was die Aussteigerin über die WAhrheit gesagt hat, dazu möchte ich sagen das keine Kirche,Glaubensgemeinschaft oder SEkte die „Wahrheit“ hat weil die Bibel klar sagt, das nur das inspirierte Wort Gottes also die Bibel und Jesus Christus die Wahrheit darstellen ( Joh 14:6und Joh 17:17)! Dazu gibt es nichts mehr von mir hinzuzufügen! Ich wünsche euch allen Gottes Segen und seinen Frieden!

    Lg Rico

  • Sonja
    Oktober 25, 2013

    hallo lieber rico,
    ich habe den beitrag im ard mit frau kohut auch gesehen, ich bin froh das du das thema endzeit in der wir leben aufgegriffen hast und „richtiggestellt“ hast! denn frau kohut hat durch ihren ausstieg von den zj offenbar biblische grundsätze ebenfalls gleich pauschal mit in frage stellt oder verloren?! das Problem der zj org. liegt meines erachtens nach auch darin das die lehre aus der Bibel sehr dicht mit den zj-glauben verwoben ist, ich meine damit das das der grund ist warum es vielen so schwer fällt mit der org. zu brechen. weil die menschen denken sie bekommen DAS reine,unverfälschte wort aus der Bibel gepredigt UND leben auch danach. auch ich habe schon einiges von den zj mitbekommen, da ich eine zeit lang kontakt zu Glaubensbrüdern/Schwestern hatte, vieles schien mir ebenfalls nachvollziehbar-da ich ja direkt! aus der bibel belehrungen und unterweisungen bekam, war mir das nur angenehm da ich vieles vorher nicht verstand und ich muss gestehen, ich hatte der bibel vorher wenig beachtung geschenkt ,auch aus diesen grund ! mit zitaten gut untermauert, wenn zweifel hochkamen -immer parat-immer sofort zur hand wie wir leben sollen um Jehova zu gefallen!es ist kaum ersichtlich und erkennbar, WAS da nicht dazu passt, schlechtes gewissen ist auch bei mir ein fast ständiger begleiter,obwohl ich noch nicht so „tief“ verwurzelt war oder bin, im Hinterkopf das mulmige gefühl ja in der endzeit zu leben, wo man schnell noch von teufel verführt werden könnte-denn er hat ja nicht mehr viel zeit dazu.. wo man vom richtigen glauben geschickt und raffiniert abgebracht wird-dieses gefühl bringt man kaum weg-und ist ja auch begründet in der bibel! ich möchte nicht kleingläubig sein, es wurde mir gesagt es genügt NICHT nur (ernsthaft zu versuchen 😉 ein freundlicher, ehrlicher und nächstenliebender mensch zu sein, man muss schon mehr? dafür tun-für den glauben an jehova..tja, so stehe ich nun da und weiß nicht was Jehova noch WIRKLICH von mir so möchte. mich wundert es nicht das viele der ehem. zj die 20,30 oder noch mehr jahre probleme haben, denn die welt (nicht die erde!!) da draußen ist ja wirklich nicht mehr lebensfreundlich, da kommt man stark ins grübeln, WANN werden wir gerettet, WER hier auf erden kann uns dabei „helfen“ uns ehrlich unterstützend!begleiten,(natürlich erst mall die Bibel selbst:- ) wären da nicht diese beiden als von Jehova als „vollkommen vorgesehene“ erschaffene (hat denen das nicht gereicht was sie geschenkt bekommen hatten-mann!!) aber schwachen trotteln gewesen, die mehr wollten als sie ohnehin schon in fülle hatten (ja, ja die gier..)denn meine hoffnung das es eine gerechte welt nach dieser gibt ist für mich absolut fakt, daran klammere ich mich fest, lasse nicht los, denn sonst wäre vieles (nicht alles!) nur noch traurig,jeder von euch kann sicher ein lied davon singen was es heißt mit krankheit, tod, ungerechtigkeit und kälte kofrontiert zu sein. da sucht man doch fast ganz automatisch nach nestwärme „von oben“ wenn einen so der kalte wind entgegen bläst.wir wollen doch alle hier das gleiche oder? die wahrheit finden die uns wirklich!! frei macht UND lebendig hällt, die liebe die uns als menschen ausmachen sollte und miteinander verbindet, die hoffnung auf ein ewiges leben fest begründet auf den glauben an unseren liebevollen!! Vater und seinen Sohn Jesus Christus.
    es ist schön das wir, glaube ich alle das selbe hier suchen und auch finden werden denn ER sieht uns ins herz..

  • Jenna
    Oktober 25, 2013

    Hallo zusammen!
    ich versuche immer die Zeugen noch zu verteidigen und nicht alles schlecht zu reden aber momentan habe ich da so eine wut und trauer in mir.habe gedacht ich wäre übern berg und es würde mir wieder besser gehen.war eine zeitlang so…als ich das gefühl hatte meine augen wurden geöffnet.
    jedoch merke ich wieder…das es noch alles nicht durch ist.
    ich kann momentan nicht mehr zur versammlung gehen sonst würde ich ausgeschlossen werden.
    wobei ich das momentan auch wieder in betracht ziehe.wollte eigentlich wegen freunden und familie wenigstens den ausschluss hinausögern soweit es geht.
    aber jetzt frage ich mich? wozu das ganze? vielleicht geht es mir auch besser wenn ich mit all dem endlich breche?
    wahre freunde? habe ich anscheinend gar keine! meine beste freundin hat mich einfach aus ihrem leben gekickt und ich habe sie das ganze jahr nicht gesehen.
    andere freunde haben sich auch abgewendet weil ich momentan nicht so lebe wie sie es oder bzw die WTG für angemessen hält.
    meine eltern haben mittlerweile begriffen das ich nicht jehova verlassen habe sondern die organisation.trotzdem halten sie weiter zur WTG und geben einem dadurch immer wieder ein schlechtes gefühl.immer dieses gefühl sich vor anderen rechtfertigen zu müssen und zu erklären warum man dinge anders sieht.wenn das auf augenhöhe passieren würde,in einem normalen gespräch wäre das ja noch ok.jedoch is da immer dieses,“du weißt doch der wachtturm sagt“ …usw.
    auch meine schwester und ihr mann,die selber nicht mehr in die verse gehen und viele dinge genauso sehen wie ich..selbst die sind manchmal so von oben herab blickend auf einen.
    es ist so anstrengend! ich habe das gefühl nirgends reinzupassen.
    mein verlobter….der liebste mensch,aber er hatte noch nie etwas mit religion zu tun.für ihn ist es auch schwierig zu verstehen warum gerade alles über mir zusammen bricht.
    habe mich selten so einsam gefühlt wie jetzt.nicht zu sagen was ich denke und glaube sind auf dauer nicht das richtige für mich.ich bin auch sauer…das es diese organisation so lange mein leben bestimmt hat und ich jetzt niemanden mehr habe.es tut mir leid..das musste heute irgendwie raus 🙁 ich denke hier finde ich vielleicht ein paar menschen die verstehen was ich momentan durchmache.
    wünsche euch allen alles liebe und kraft
    lg jenna

  • Andre
    Oktober 25, 2013

    Hallo Jenna,
    ja, du wirst hier einige Menschen treffen, die genauso fühlen oder so gefühlt haben. Ich kann deine Empfindungen absolut bis ins kleinste nachempfinden, mir ging es eine ganze Zeit genauso.
    Es ist ernüchternd, wenn man so mit den Tatsachen konfrontiert wird, dass man das „wahre“ Gesicht der WTG erkennt, dass man feststellt, alle angeblichen Freunde verloren zu haben und man Fragen hat, die man vielleicht vorher nicht hatte.
    Aber du wirst hier auch feststellen, das man wieder neue Kraft bekommt, und die wirkliche christliche Freiheit sich verinnerlichen kann. Das dauert wirklich einge Zeit. Bei jedem mag es andere Gründe geben aber als ich genug Fakten hatte und den Entschluss traf, mich von der WTG zu trennen, war es wie eine Befreiung. Mir halfen auch die Berichte von so vielen Lieben hier
    denen es ähnlich ging.
    Ich wünsch dir viel Kraft auf deinem neuen Weg !!
    LG
    Andre

  • andi
    Oktober 25, 2013

    Liebe Jenna,
    ich verstehe deine derzeitige Situation sehr gut.
    Ich gehe seit gut einem halben Jahr nicht mehr in die Versammlung, aber nur ganz ganz wenige Brüder oder Schwestern, haben mich in dieser Zeit kontaktiert.
    Das ich in der Organistion keine Freunde hatte, habe ich nun erst so richtig verstanden.
    Die WTG bzw. auch die Ortsversammlung ist eine reine Zweckgemeinschaft und entgegen allen Beteuerungen des Sklaven sind sie eben nicht an der Liebe zu erkennen.
    Hier klaffen Theorie und Praxis eklatant auseinander.
    Ihre „Liebe“ besteht vor allem darin, zu wildfremden Menschen zu gehen und ihnen eine verdehte Botschaft zu bringen, die die meisten eh nicht hören wollen. Dafür wird ein extremer Aufwand getrieben.

    Das kann man dann aber auch „berichten“, aber tätige Nächstenliebe, wie sie auch Jesus Christus ausgelebt hat und wie sie z.B. bei Jakobus zum Ausdruck kommt, ist eher weniger anzutreffen.
    Ich möchte ausdrücklich diejenigen Geschwister ausnehmen, die für sich entschieden haben, dies eben genau umgekehrt zu handhaben und dafür prompt als „geistig schwach“ angesehen werden, da natürlich zwangsläufig der „Dienst“ kürzer wird.

    Ich war überrascht, dass ich in diesem halben Jahr so wenig vermisst habe. Auch ich habe früher die Gemeinschaft geschätzt, sehe aber jetzt, dass dies immer unter „Vorbehalt“ zu sehen war.

    Natürlich ist es auch um mich herum einsamer geworden, aber ich kann gut auf diese „falschen“ Freunde verzichten und geniesse die neu gewonnene Freiheit, ganz besonders, dass ich nicht mehr unter den, sagen wir, „geistigen Denkverboten“ leiden muss.

    Dir wünsche ich auch ganz viel Kraft und Liebe.
    lg
    andi

  • Dennis an Jenna
    Oktober 25, 2013

    Liebe Jenna,

    willkommen auf BI!

    Ich kann Dir sagen, dass ich Dich voll und ganz verstehen kann!!!

    Diese Phase, die Du jetzt durchlebst, haben schon Dutzende Kommentatoren hier auf BI durch gemacht. Ein erster Schritt mit Deiner Situation klar zu kommen, hast Du jetzt vlt mit Deinen Kommentar gemacht. Ich wünsche es Dir.

    Ich habe mich auf meinen Ausstieg auch monatelang vorbereitet und jetzt ist dieser Ausstieg auch schon wieder viele Monate her und trotzdem holt mich dieses Thema immer wieder ein. Leider gibt es keinen Königsweg und kein Patentrezept, weil doch jeder anders „tickt“. Aber verarbeiten und in die Zukunft blicken kann man nur, wenn man drüber redet und das kannst Du hier jederzeit, wenn auch nur virtuell.

    „Der Kummer, der nicht spricht, nagt am Herzen, bis es bricht.“ 😉

    LG
    Dennis

  • Maryam an Jenna und Ruth
    Oktober 25, 2013

    Liebe Ruth, liebe Jenna,
    ihr klingt beide sehr verzweifelt. Das tut mir sehr leid. Ich würde euch gerne helfen, eure Last ein wenig leichter zu machen. Deswegen möchte ich euch kurz etwas schreiben, was mir damals sehr geholfen hat, als ich gemerkt habe, dass ich kaum wahre Freunde unter ZJ hatte und mich sehr einsam gefühlt habe.
    Ich habe damals drüber nachgedacht, dass ich wahrscheinlich ohne diese Erfahrung der Einsamkeit gar nicht aufgewacht wäre. Man kann als aktiver ZJ sehr gut vor sich hin leben, ohne sich viele Gedanken zu machen. Man geht in den Dienst, in die Zusammenkünfte, trifft sich mit ZJ, bereitet sich vor. Wenn man das tut ist man im wahrsten Sinne des Wortes „reichlich beschäftigt“. Dann kam bei mir der Moment, in dem ich das Gefühl hatte, dass alles um mich rum unecht ist. Ich hatte das Gefühl, alles sei „Nichtigkeit und ein Haschen nach Wind“. Ich konnte es mir nicht erklären, also reagierte ich, wie ich sollte: Ich ging mehr in den Dienst, studierte die Zeitschriften und andere Publikationen mehr, kümmerte mich mehr um andere etc. Aber die Leere blieb. Immer mehr und immer öfter fielen mir Ungereimtheiten auf, die ich nicht erklären konnte. Ich forschte darüber nach, aber erhielt keine Antwort. Irgendwann war ich sehr verzweifelt, weil ich nicht verstand, was ich falsch machte. Der Text „Niemand wird über sein Vermögen geprüft“ wollte einfach nicht in meinen Kopf – denn ich fühlte mich weit über das erträgliche Maß hinaus von Gott geprüft. Ich hab geheult und gejammert und konnte ja auch mit keinem darüber reden (sonst hätte ich wohl als undankbar oder abtrünnig gegolten). Ich hab mich gefragt: „Warum spüre ich als einzige nicht die Liebe der Brüder in der Versammlung?“, „Warum bin ich nach der Dienstwoche nicht erbaut, sondern niedergedrückt?“, „Warum empfinde ich die Gespräche auf den Kongressen nicht als stärkend, sondern als heuchlerisch und oberflächlich?“, „Warum empfinde ich beim Lesen der Publikationen keine Dankbarkeit, sondern habe ein schlechtes Gewissen und verstehe die Argumentation nicht einmal?“ Solche oder ähnliche Fragen stellte ich mir viel und oft.
    Ich habe sehr an meiner Wahrnehmung gezweifelt und überlegt, warum ausgerechnet ich so falsch bin und die Liebe Gottes und seinen Segen nicht spüre, wo ich mich doch so sehr bemühe, alles richtig zu machen. Ich hab sogar meinen Job gewechselt zu einer Arbeitsstelle, wo Pioniere arbeiteten, weil ich dachte, ihr guter Einfluss und ihr gutes Verhältnis zu Jehova würde auch mich abfärben. Aber es wurde nur schlimmer und schlimmer.
    Und dann bin ich irgendwann an den Punkt gekommen, wo ich mich fragte, ob möglicherweise meine Attributionen falsch sind. Ich nahm ja immer an, dass das, was mir die Zeugen sagten, auch so sein müsse. Ich vertraute aber nie auf meine eigene Wahrnehmung oder auf mein Bauchgefühl. Alles, was ich fühlte, empfand ich als falsch, alles, was andere mir über Gott und die Organisation sagten, als richtig. Und dann kam ich auf den Trichter, dass die Bibel wohl das Einzige ist, worauf ich vertrauen kann. Wenn Jehova sagt, niemand werde über sein Vermögen geprüft, dann ist das auch so. Wenn er schreibt, er wird den Gerechtgesinnten nicht verlassen, dann verlässt er ihn auch nicht. Und so bildete sich langsam in mir der Gedanke, dass ich möglicherweise falsche Zuschreibungen mache. Dass Jehova sich möglicherweise woanders finden lässt, dass er vielleicht einen anderen Weg für mich vorgesehen hat, dass eventuell nicht alle Erfahrungen, die andere mir als positiv suggerieren, auch positiv und von Gott gewollt und gesegnet sind.
    Also drehte ich meine Welt auf den Kopf und fing von vorne an. Gibt es einen Gott, der sich um uns kümmert? Ja. Liebt er die Menschen? Ja. Will er, dass es uns gut geht? Ja. Will er, dass wir Dinge aus Pflicht heraus tun, mit denen wir uns nicht wohlfühlen? Nein. Kann ich herausfinden, was er von mir will? Ja. Und dann begann ich (emotionale) Erfahrungen mit Jehova zu machen. Ich nahm seine helfende Hand an. Aber dafür musste ich die „Krücke“ WTG loslassen. Man kann nicht gleichzeitig Jehovas Hand halten und bei der Organisation Hilfe erwarten. Das begriff ich für mich. Ich änderte meine Gebete, meine Studiengewohnheiten, meinen Umgang, mein Verhalten, mein Denken und Fühlen.
    Das hat ziemlich lange gedauert – und dauert noch an. Aber ich glaube, ich musste diese negativen Erfahrungen machen, um mich zu besinnen. Ich schreibe euch das, weil es möglicherweise bei euch ähnlich ist. Dann gebt nicht auf. Jehova ist trotzdem für euch da. Er lässt euch nicht allein. Möglicherweise fühlt ihr euch allein und denkt, er hat euch verlassen, weil ich nicht mehr zwei, sondern nur noch ein paar Fußspuren im Sand seht. Aber nicht, weil er euch im Stich gelassen hat – sondern weil er euch trägt. (Kennt ihr dieses Beispiel? Bestimmt…)
    Jehova möchte, dass wir ihn erkennen. Das können wir nur, wenn wir bereit sind, Erfahrungen mit ihm zu machen. Wenn ihr mich fragt, hat der Großteil der aktiven Zeugen, nie nennenswerte Erfahrungen mit Gott gemacht. Nicht die Art von Erfahrung, die ich meine. Oder sie haben das Gefühl dabei vergessen.
    Tatsache ist, dass wir mitunter Situationen ausgesetzt sind, die wir nicht verstehen und gefühlsmäßig kaum ertragen. Aber Jehova wird uns trotzdem da durchhelfen, wenn wir ihn immer wieder bitten und beharrlich aushalten. Nur, wenn wir uns aufgeben und auf den leichten Weg (z.B. zurück in die infantile Abhängigkeit von der WTG und ihren Lehren) zurückkehren, weil es uns leichter erscheint und uns die Wahrnehmung der anderen wichtiger ist, als unsere eigene, die wir anhand der Bibel überprüft haben, dann zwingt uns Jehova auch nicht. Die Ablösung vom Alten ist nicht leicht. Aber mit Jehovas Hilfe mach- und schaffbar.
    Das Wichtigste war mir, auf meine Wahrnehmung zu vertrauen und durchzuhalten, immer wieder aufzustehen und weiterzumachen. Nicht stehenbleiben, nicht aufgeben, nicht Jehova die Schuld geben. Immer wieder bemühen.
    Deswegen schrieb ich, ich glaube, das Gefühl der Einsamkeit gehört mit dazu, damit wir merken, dass nur Menschen uns verlassen, Jehova aber nicht, und das ist viel besser als jede Beziehung zu einem Menschen.
    Seid lieb gegrüßt und gedrückt
    Maryam

    P.S.: Es gibt ein ganz gutes Buch für Leute, die wie ich Probleme hatten, ihrer Wahrnehmung zu trauen. –> Heinz-Peter Röhr: „Ich traue meiner Wahrnehmung. Sexueller und emotionaler Mißbrauch oder das Allerleirauh-Schicksal.“ Das ist eine psychologische Märchenanalyse, die einem erstmal aufzeigt, inwieweit das eigene Leben betroffen ist, wenn man nie gelernt (oder verlernt) hat, seinen eigenen Gefühlen zu trauen. Kann ich am Thema Interessierten nur wärmstens empfehlen. Ich würd nicht sagen, dass mich mein Leben bei den ZJs traumatisiert hat oder ähnliches. Aber ich würde schon sagen, dass einem ziemlich stark eingeredet wird, dass das Herz „trügerisch“ ist und man besser auf andere „reife“ Brüder und die Publikationen hört, als auf sich selbst – und das ist genau das, was die eigene Wahrnehmung verzerren kann.

  • Barnabas an Jenna
    Oktober 25, 2013

    Liebe Jenna,
    dein Zitat: „wahre freunde? habe ich anscheinend gar keine! meine beste freundin hat mich einfach aus ihrem leben gekickt und ich habe sie das ganze jahr nicht gesehen. andere freunde haben sich auch abgewendet weil ich momentan nicht so lebe wie sie es oder bzw die WTG für angemessen hält. meine eltern haben mittlerweile begriffen das ich nicht jehova verlassen habe sondern die organisation.“
    In all deinen Gefühlen bist du absolut nicht allein. Sonst gäbe es diese Seite nicht. Wahre Freunde sind unter Zeugen Jehovas sehr, sehr selten. Ein wahrer Freund ist jemand in dessen Gegenwart man laut denken darf. Bei den Zeugen Jehovas darf man nirgendwo laut denken. Der Maßstab und Wert eines Freundes steht in Sprüche 17:17: „Ein Freund liebt zu jeder Zeit, und als Bruder für die Not wird er geboren.“ So traurig wie es im Moment dir auch vorkommen mag,
    ein Mensch der dir in der Not nicht beisteht ist kein Bruder und ein Mensch der dich nicht allezeit liebt ist kein Freund.
    Wenn sich also Menschen jetzt von dir weg wenden mag dir das als Verlust vorkommen. Nur ist das wirklich so? Jesus sagt: „Suchet und ihr werdet finden, klopft an und es wird euch aufgetan.“ Wenn ich Freunde suche, werde ich sie finden. Die Tür geht auf wenn ich anklopfe.
    Wenn deine Eltern schon begriffen haben, dass du nicht Gott sondern die Organisation verlassen hast, dann ist das schon sehr viel. Das kannst du vor allem meiner Frau glauben.
    Entscheide dich und sei bereit die Konsequenzen zu tragen. Wie auch immer.
    Es gibt für mich und meine Frau zwei w(r)ichtige, gute Entscheidungen in unserem Leben. Wir haben an einem Tag geheiratet und einem Tag die WTG verlassen. Wir bereuen beides nicht.:-) Ersteres ist schon eine Weile her. Letzteres ist noch nicht so lange her. Wenn du gerne mal mit uns reden möchtest dann lässt sich das über Bruderinfo arrangieren.

    Liebe Grüße von Barnabas und Frau

  • Genovefa
    Oktober 25, 2013

    Liebe Jenna!

    Es tut mir für Dich sehr leid, was Du jetzt durch machst, es ist nicht einfach das alles richtig einzuordnen. Bei machen dauert es Jahre, aber es ist zu schaffen. Auch wir kennen das Gefühl zu niemandem zu gehören. Schon öfter haben wir versucht mit anderen, die keine ZJ sind Kontakt zu schliessen, aber leider sitzt das alles so tief in einem drin, dass man ganz automatisch immer auf das Thema ZJ kommt. Die Leute fragen zum Beispiel nach Dingen aus unserem Leben und da sind wir schon mitten drin. Ich persönlich komme mir oft wie ein Fremdkörper vor und bin schnell voreingenommen. Alle unsere ZJ „Freunde“ haben sich von uns zurückgezogen.
    Da wir noch dazu sehr ABGELEGEN wohnen, ist es nicht leicht Kontakt, der uns angenehm ist zu finden. Wir sind auch ANSPRUCHSVOLL geworden, so wie manche Leute heute eingestellt sind, das gefällt uns nicht.
    Doch eines hilft uns weiter, wir suchen die Gespräche hier auf dieser Seite. Aus den vielen Kommentaren holen wir uns so gar manchen Rat.
    Es gefällt mir, dass uns keiner in eine neue Religion einbinden möchte.
    Ich möchte Dir einen schönen Text aus der Einheitsübersetzung schreiben, es war einer meiner Lieblingstexte und ist es heute noch.
    Jesaja 30: 20-22
    Auch wenn der Herr bisher nur wenig Brot und nicht genug Wasser gab, so wird er dein Lehrer, sich nicht mehr verbergen.
    Deine Augen werden deinen Lehrer sehen, deine Ohren werden es hören, wenn er dir nachruft:
    Hier ist der WEG, auf ihm müsst ihr gehen, auch wenn ihr selbst rechts oder links gehen wolltet. Danach wirst du deine Götzen aus Silber und deine Götterbilder aus Gold entweihen. Wie Abfall wirfst du sie weg und sagst: Hinaus mit euch!

    Ein sehr tiefgründiger Text!
    Herzliche Grüsse aus dem sonnigen Paraguay

    Genovefa

  • Nachdenker
    Oktober 25, 2013

    Hallo Jenna,
    zunächst erstmal herzlich willkommen bei uns. Ja, wir verstehen dich voll und ganz. Sei nicht traurig. Bleib bei uns und du wirst sehen das dir hier geholfen wird.
    Gruesse
    Nachdenker

  • sarai@Jenna
    Oktober 25, 2013

    Hi liebe Jenna – Jo, *blubb* „hier wirst Du geholfen“ 😉
    wunder Dich nicht – ich übe gerade *kurze* Kommentare 😀
    *umarm* sei nimmer traurig bitte, bleib ganz einfach hier unter Deinen NEUEN Brüdern und Schwestern – wir sind IMMER für Dich da 🙂
    Falls Dir eine Glaubensschwester f e h l t – hier bin ich –
    falls Dir eine Freundin a b g e h t – das kann ich – auch :-)))
    Sei mir ganz, ganz herzlich gegrüsst – ich freu mich sehr, daß Du jetzt hier bist und uns gefunden hast –
    Deine Schwester,
    Sarai

  • sarai@Jenna
    Oktober 25, 2013

    Kleines PS:
    Eine LEIH_Schwester, das könnte ich auch sein 😉
    Hab mir IMMER ein Schwester gewünscht – nie bekommen 🙁
    Wollte auch eine *größere* Schwester – das verstehe ich HEUTE, daß das so nicht klappen konnte 😀
    aber leider hab ich auch die gewünschte *kleinere* Schwester nie bekommen :-/
    Soll heissen: in meinem <3 (Herzen) ist noch Platz!!!
    Du wirst es noch merken: Wir sind wie eine ganz grosse Familie hier 🙂
    Deine,
    Sarai.

  • Jenna
    Oktober 25, 2013

    Hallo ihr lieben!
    Hab mich sehr über all eure Kommentare gefreut!
    Es ist schön zu sehen, dass man hier ohne Vorurteile aufgenommen wird!
    All eure Kommentare haben mich wirklich ermuntert und ich bin sehr froh bei euch zu sein 🙂
    Freue mich schon auf den Gedankenaustausch mit euch.
    @Sarai
    deine Worte haben mich zu Tränen gerührt!
    Ich würde mich wirklich sehr freuen dich näher kennenzulernen!!
    Liebe Grüße an euch alle !
    Jenna

  • sarai@Jenna
    Oktober 25, 2013

    Wunderschönen guten Morgen, liebe Jenna!

    Das ist ja mal eine wirklich tolle Nachricht und das schon am so frühen Tag 🙂

    Ich würde mich auch *sehr* freuen – lass uns doch mal die lieben Brüder von BI hiermit bitten, unsere email-addis auszutauschen, hm?

    So können wir feststellen, wie weit wir von einander entfernt wohnen und ob wir das bald mal *in die Tat* umsetzen können – was meinst DU dazu?

    Ganz herzliche Grüße einstweilen,

    Deine neue
    Schwester (wenn Du magst),

    Sarai

  • Jenna@ sarai
    Oktober 25, 2013

    Liebe Sarai,
    ich freu mich sehr und bin auch damit einverstanden, dass die lieben Brüder meine emailaddy an dich weitergeben.
    hehe bin schon sehr gespannt auf dich.
    liebe grüße jenna

  • Tommy
    Oktober 25, 2013

    Mal was ganz andreas Sarai,
    habe gerade eine heisse Diskussion mit einem kaballistischen Juden.
    Kannst Du mir sagen was ich mir dazu durchlesen kann.
    Meine Adresse darfst Du gerne ueber Bruderinfo erfragen (Mailadresse oder von mir aus auch die richtige).
    Tommy

  • sarai@Tommy
    Oktober 25, 2013

    Lieber Bruder Tommy –

    na, DU traust Dich was, Dich gleich auf *so eine* Diskussion einzulassen…

    Eine heisse Diskussion mit einem kabbalistischen Juden – dazu durchlesen würde ich mir an Deiner Stelle als allererstes gleich mal *WIKI* – aber das hast Du ja sicher schon gemacht.

    Ferner wird Dir, um ihm standhalten zu können, wenn Du das wirklich willst, gar nichts anderes übrig bleiben, als Dich in die Kabbala einzulesen …

    Ich komme zwar aus einer orthodoxen Ecke, habe dies aber niemals gemacht, da ich die Kabbala für mich selbst zu mystisch.

    Du müsstest also fürs erste den fünfbändigen SOHAR von León lesen… Allerdings, wo willst du den her bekommen? Wenn Dich das aber wirklich so brennend interessiert, frag doch am besten den Rabbei in Deiner Synagoge (hoffentlich in der Nähe) und sprich mit ihm – er kann Dir vermutlich weiterhelfen – falls er es auch will – (man muss ein bisschen hartnäckig bleiben), ansonsten nimmt er Dich nicht ernst…

    Ich hoffe, Dir fürs erste geholfen zu haben, kannst ja dann Deine Erfahrungen berichten –

    lieben Gruss,

    Sarai

  • Tommy
    Oktober 25, 2013

    Jau Schwester Sarai,
    danke fuer Deine schnelle Antwort. Kann sein, dass ich mich viel traue, aber weisst ja, ist der Ruf erst ruiniert…..bin als Biker schmerzfrei und glaube standhaft daran, dass Jesus der Weg ist. Schoan um den Argumenten des Kaballisten entgegnen zu koennen muss ich da viel lesen und blaettern und, und, und……
    Hilft ja aber auch mir.
    Ich versuch das mal so. Bis ich die Buecher alle durch habe und mit meiner christlichen Voreingenommenheit auch verstanden habe, oh je.
    Jenem geht es aber leider auch darum, die zugrundeliegenden Grundtexte der Bibeln zu diskreditieren und fuehrt griechische Grundtexte an.
    Deshalb frage ich mal vorsichtig.
    Bleibe dran und Danke.
    Tommy

  • Manfred
    Oktober 25, 2013

    Liebe Schwestern, Liebe Brüder,

    Ich habe mir gestern auch die Sendung in der ARD über die Sekten angeschaut. Was mir direkt aufgefallen ist, das scientology auch ihre ehemaligen Mitglieder von den noch scientologen trennt. Sie behaupten auch, dass jeder zu jeder Zeit ihre Gemeinschaft verlassen kann, doch wenn er es tut, verlässt er auch seine Familie, egal ob Eltern, Kinder oder den Ehepartner. Wie ähnlich ist hier doch die Gemeinschaft der Zeugen Jehovas, die andersdenkende einfach ausschliesst und sie dann ebenfalls von der Familie und allen Freuden trennt. Da bin ich doch ein bischen erschrocken, denn mit scientology wollte ich nie was zu tun haben und doch handelte meine Religion genauso.

    Auch wurde berichtet, dass peinlich darauf geachtet wird, dass alle sich an das Rede Verbot halten. Bei den Zeugen Jehovas, bekommt auch der schnell Besuch von Ältesten, der noch mit einem Ausgeschlossenen spricht.

    Hoffentlich haben das auch einige Brüder in den Versammlungen gesehen und kommen zum Nachdenken, denn es ist ja offensichtlich, dass man hier gegen das Gebot unseres Herrn Jesus handelt, der sagte man solle sogar seine Feinde lieben und wer seinen Bruder hasst ist ein Totschläger usw.

    Wahrscheinlich wurde aber davor gewarnt diese Sendung anzusehen, da ja auch eine EX Zeugin zu Wort gekommen ist und da beisst sich dann die Katze in den Schwanz, denn mit so jemandem soll man ja keinen Umgang haben und so durfte das auch niemand anschauen. Perfekte Tarnung um die Wahrheit vor allen Zeugen zu verbergen. 🙁

    Liebe Grüße Manfred

  • Manfred
    Oktober 25, 2013

    Ps.: wieso heissen die Zeugen Jehovas eigentlich „Zeugen“? Sie dürfen sich doch gar nichts ansehen, dass sie nacher die Wahrheit bezeugen könnten. Wer die Augen zumacht, der sieht auch nichts. Da fällt mir doch dieser Bibeltext ein:

    Laßt sie; sie sind blinde Leiter der Blinden. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen. (Matthäus 15:14 ELB71)

    Liebe Grüße Manfred

  • sarai@Manfred
    Oktober 25, 2013

    Lieber Manfred –

    ich fürchte auch wir hiessen einmal nur so, weil especially Mr. Rutherford diese Bibelstelle „Ihr seid meine Zeugen“ als besonderen *Ohrwurm* empfand, welcher dazu geeignet sein würde, die Massen zu hypnotisieren und sie ihm wie die Kinder von Hamelm, ihm als Rattenfänger hinterherlaufen zu lassen,

    im Glauben, daß die schön klingenden Flötentöne des Oberverführers ins Heil und ins Glück führen würden –

    doch weit gefehlt – es gab keinen einzigen anderen Präsidenten der ZJ. der ähnlich geldgiergesteuert und machtbesessen war wie der Herr Oberstaatsanwalt, der sich zum Richter aufgeschwungen hat, indem er Dogmen verfasste und über die Leichen seiner Mitbrüder durchpeitschte, so brilliant luziferisch von allen Seiten beleuchtet, daß man vermuten könnte, in welche Richtung auch dieser betete; um Antworten des nahezu *ewigen RIVALEN_MEISTERS* zu bekommen – damit allen, aber auch allen,

    auch noch Jahrhunderte nach ihm KOMMENDEN ZJ. *EIN GEMEINSAMES LICHT* aufgehe, auch wenn es ein trügerisches sein würde, nämlich das des *Vaters der L..e*, dem *LEUCHTTURMWÄRTER-ERFINDER*, dem *EINZIGE WAHRHEIT und LIEBE und EWIGE_GOTTESTREUE-VORGAUKLER* – auf den damals schon alle und in den Zwischenzeiten und leider auch WIR spielerisch auf den L E I M gegangen sind 🙁

    Das EINZIGE Lösungsmittel dieses LEIMES ist leider nur *SELBSTNACHDENKEN* und *BIBELLESEN* – aber genau das hat der ewige FALLENSTELLER allen ZJ. schon damals wie heute VERBIETEN lassen –

    wenn dies alles nicht so unsäglich traurig wäre, gewesen war und immer noch IST, und wenn es uns nicht selbst Lebenszeiten, Energie und dooftreuen GLAUBEN gekostet hätte; uns selbst nicht so sehr bis ins Mark betroffen machte, dann –

    ja dann könnte und müsste man über diese *globale DUMMHEIT* aller mit dem Fliegenfängerleim GEFANGENEN und GEFESSELTEN – dem TODE ENTGEGENSTRAMPELNDEN *Dumpfbacken* eigentlich“schallend lachen*-

    soooooo perfide ist dieses INTRIGENSPIEL immer noch – denn ich bezweifle äusserst STARK, daß die so überaus wache wachsame ACHTERACHSE dies NICHT weiss!!! –

    Aber sie haben ja so viel zu verlieren – das schöne Leben, das ihnen der Seelenhändler versprochen hat und alle Reichtümer der Welt und selbst die Welt –

    eigentlich ist er gar nicht so einfallsreich, dieser schwarze, stinkende Wunderwuzzi, der mit so falschem Licht blendet, denn – sogar unserem JESUS hat er immer schon das gleiche zu versprechen probiert 😀 droben auf dem *BERG* und auch sonst –

    aber leider weiss er es auch, daß seine Tage gezählt sind und deswegen wird er noch ziemlich wüten, aber nicht mehr unter uns, welche die Kurve schon gekriegt haben vor Frank&Freis *Warnlicht* und Birdies oder Nachdenkers *Blinklicht* – so genau weiss ich das jetzt nimmer 😀

    Ich liebe Euch alle, kommt, lasst uns zusammenstehen, wie die Mauer der Fussballspieler, um ein Tor zu verhindern, das deswegen entstehen könnte, weil vorher einer nicht aufgepasst hat – GEMEINSAM schaffen wir ALLES – nur echt zusammenhalten müssen wir, so wie diese auf dem Spielfeld –

    da gibts ja auch Stürmer und normale Läufer und Verteidiger, Schiedsrichter und die Tormänner, die die Bälle halten müssen – ach – Ihr Jungs kennt Euch mit genau diesem Vergleich ja eh viel besser aus als ich 😉 –

    na ja klar, gibts immer auch ein oder zwei Falschspieler oder Querulanten – diese können wir gemeinsam umdrehen oder überspielen, austricksen, links liegen lassen – sie sollten nur nicht versuchen uns zu *foulen*, denn das könnte zur *STRAFSITZBANK* führen – wie erst neulich geschehen, ne? 😉

    Ganz, ganz liebe Grüße,
    Deine und Eure Sarai

  • Manfred an Sarai
    Oktober 25, 2013

    Liebe Sarai,

    das mit den Zeugen, war von mir sarkastisch gemeint, da sie sich nichts ansehen dürfen, nichts lesen dürfen außer den Publikationen der Gesellschaft und noch nicht einmal untereinander die Bibel diskutieren dürfen, es sei denn während der Zusammenkunft, dann aber bitte schön sollten die Antworten dem entsprechen, was im Absatz geschrieben stand.

    Ich weiß schon, dass sie hier auf den Bibeltext aus Jes. 43 Bezug nehmen. Wenn man es genau nimmt, dann sind es „Namens Zeugen“. Denn sie nennen sich nur so, aber bezeugen können sie ja nichts. Komisch, den Begriff habe ich doch auch schon mal in der Versammlung gehört, doch da hieß es: „Namens Christen“.

    Alles was sie tun und sagen fällt auf sie selbst zurück. Wodurch sich wieder das Bibelwort erfüllt:

    Mit dem Maß mit dem ihr messt, werdet ihr wieder gemessen werden!!!

    Liebe Grüße Manfred

  • sarai@Manfred
    Oktober 25, 2013

    Lieber Manfred, ich weiss schon, daß das sarkastisch von Dir gemeint war; hab ja *Dein Sarkastisch* nur noch ein bisschen in *Mein Sarkastisch* umgebaut 😉

    Liebe Grüsse,
    Sarai

  • Paradiso
    Oktober 25, 2013

    Die Zeugen sollen sich Zeugen des Wachtturms nehmen, das sind sie in Wirklichkeit! Ich bin ein Zeuge Christi.

  • Ruth
    Oktober 25, 2013

    Hallo an Alle, ich denke, das tausende Zj gestern die Sendung gesehen haben nicht nur aus Neugierde!?Sicherlich wurde davor 100% in der Versammlung gewarnt dennoch werden es tausende gesehen haben und schweigen, wieder mal aus Angst der WTG zu wiedersprechen weil man ja dann nicht gerettet wird?!Ich habe ja auch vor ca 4 Jahren der Versammlung den Rücken gekehrt und habe auch meinen Sohn all die jahre als ZJ erzogen und hätte auch damals alles dafür getan ,auch auf Blut verzichtet!Heute bin ich froh diesen taktisch, geschickten manilulationen entflohen zu sein und endlich frei denken zu dürfen ohne ständig das Gefühl zu haben man tut ja nie genug!Mein Sohn ist zur Zeit ausgeschlossen aber er will unbedingt zurück, weil ja all seine Freunde ,die er von klein auf kennt noch dort sind!Ich weis, das meinem Sohn einiges wiederspricht aber er tut inzwischen alles um wieder aufgenommen zu werden damit er Umgang mit seinen Freunden haben kann!demütigend ist ja wie er zur Zeit behandelt wird eben keiner spricht mit ihm und er wird wie ein Straftäter noch schlimmer wie ein aussätziger behandelt indem man ihn total ignoriert!Jesus hätte niemals soetwas getan!Aber was sollen Jugendliche denn machen wenn sie ausgeschlossen sind?sie kommen sozusagen in die Welt wo sie ja niemanden kennen und fühlen sich ausgestossen von dem was sie von Kindheit an kennen !Für mich ist die WTG inzwischen auch eine Organtisation die menschen manipuliert und verbietet sich frei entfalten zu können!Ich habe über 20 Jahre mein Leben vergeudet und mich immer schlecht gefühlt und Depressionen bekommen !Heute, nachdem ich inzwischen fast 4 Jahre dort weg bin, fühle ich mich befreit und endlich muss ich keine antidepressiva nehmen!Ich hoffe immer ,das mein Sohn aufwacht?!Liebe Grüße von Ruth

  • Anna
    Oktober 25, 2013

    Liebe Ruth, liebe Jenna, liebe Schwestern und Brüder,

    Jenna, ich wünsche dir, dass du zur Ruhe kommst. Ich nehme mal an es sind nur WTG-Freunde die sich von dir abgewendet haben, da du nicht nach den Regeln lebst. Glaub mir, das sind keine Freunde, die dann nichts mehr von dir wissen wollen. Gehe mal zu einer Sektenberatungsstelle. Dort sind Leute die Erfahrung haben wie du es schaffst. Das mit dem Gefühl von „nirgends reinpassen“ kenne ich, auch von meinen Kindern. Und vergiß unseren Schöpfer Jehova und Christus nicht. Bete um Herzensfrieden.

    Und @Ruth: Bisher habe ich noch nie erlebt, dass in den Versammlungen vor der Ausstrahlung von kritischen TV-Sendungen gewarnt wurde. Nur natürlich allgemein immer wieder mal wenn’s grad im WT oder auf einem Kongress wieder dran ist.

    Da ich kaum fernsehe habe ich es gestern schlicht vergessen und werde es mir morgen abend auf der Mediathek anschauen. Im Oktober 2010 habe ich das erste Mal im Radio ein Interview mit Barbara Kohout gehört. War aufschlußreich und sachlich.

    Hat dein Sohn denn gestern die Sendung gesehen bzw. wird er sie sich noch ansehen? Wäre ganz hilfreich für ihn. Oder liest er bei BI?

    Herzliche Grüße Anna aus dem Wind und Regen

  • Ruth
    Oktober 25, 2013

    nicht? dann müsstest Du mal in meine Ex Versammlung gehen oder auf dem Kongress zuhören, wenn gesagt wird ,das man sich soetwas nicht anhören oder ansehen sollte!Da ich mich ja entschieden habe nicht mehr in eine Versammlung zu gehen,bin ich froh mich dort nicht hinsezen zu müssen und so tun muss als wäre ich eine Schwester!Sowas kann ich nicht!denn das wäre eine Lüge und Heuchelei!Ich lebe lieber frei von der WTG und gehe in keine Versammlung mehr und tue so alswürde ich eine Schwester sein ,die dies alles gutheisst!?Ich habe solches oft gehört und mitbekommen das man sich gewisse Sendungen nicht ansehen sollte eigentlich alles was sich in der ach ja sag ich mal so bösen Welt Satans abspielt davon sollten man sich ja , laut der WTG fernhalten!Ich will und werde kein Weltfremder Mensch mehr sein und mir soetwas antun! Auf eigentlich jedem Kongress wird davor gewarnt !Wenn ich mir den Lösch so ansehe glaube ich kaum das er bescheiden lebt mit seinem dicken Klunker am Finger!Hab grade heute wieder einen Vortrag von ihm gesehen wo er sagt das zb eine Weltkariere anzustreben Satans werk wäre und man überlegen sollte ob man seine Zeit nicht besser einsetzen könnte und seine bisherige Arbeit aufgeben könnte!Gehts noch wer bezahlt dann die Miete?den unterhalt? etc.Wenn ich an die Sendung alleine denke gestern, wo Barbara gesagt hat sie wäre sogar bereit gewesen ihr Kind verbluten zu lassen für die sogenannte Wahrheit, dann wird mir schlecht,wenn ich daran denke , das auch ich dafür bereit gewesen wäre so geschickt manipulitavies denken unterstütze ich in keinster Weise mehr!Mit sehr verregneten Grüssen vom Niederrhein

  • Igel an Manfred
    Oktober 25, 2013

    Lieber Manfred,

    ich habe genau das gleiche gedacht wie Du, ich wusste auch nicht das Scientology so eine Ausschlußpraxis hat wie die ZJ.
    Ich glaube aber das, das eben auch ein Markenzeichen ist für Gemeinschaften die Psychomethoden anwenden! Interesannt fand ich auch die Beschreibung über die 12 Stämme und die Kontrolle und Bespitzelung unter den Mitgliedern, ich glaube es wird wohl für viele Gemeinschaften hart werden wenn unser Herr wirklich wiederkommen wird, aber die vielen Opfer die heute unnötigerweise geschlagen und gedehmütigt werden tun mir wirklich unendlich leid.
    Besonders da ja auch viele von uns Opfer sind, Opfer von Menschen die eigentlich gutes wollen aber verblendet ihre Brüder schlagen!

    Liebe Grüsse Igel

  • Manfred an Igel
    Oktober 25, 2013

    Lieber Igel,

    ja das ist bedauerlich mit den vielen Opfern, aber zum Glück gibt uns die Bibel eine Hoffnung, dass dies nicht immer so sein wird und ich denke dass wir diejenigen sein können, die es erleben wann sich diese Prophezeiungen erfüllen werden.

    Off. 21: 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

    Alles was Menschen heute unter der Herrschaft Satans durchmachen mussten, wird ins positive verkehrt werden. Später werden wir uns nicht mehr an die negativen Erfahrungen erinnern.

    Liebe Grüße Manfred

  • Rico
    Oktober 25, 2013

    Hallo liebe BruderInfo Gemeinde,

    ich hab gerade im Videotext gelesen das heute Abend auf ARD bei Maischberger es um Sekten gehen soll und unter anderem um eine Aussteigerin bei den Zeugen Jehovas ich werde mir das mal anschauen vielleicht lerne ich ja noch was dazu oder es stimmt nicht was gesagt wird? Wie auch immer, ich finde dieses Thema sehr interesant und deshalb werde ich es mir mal anschauen! Wer möchte kann das ja auch tun? Ich wünsche allen noch Gottes Segen und seinen Frieden!

    Lg Rico

  • Ruth
    Oktober 25, 2013

    ja, die Info haben wir auch,und auch wir werden uns das ansehen !Liebe Grüße von Ruth &ihrem Schaf

  • gonzo
    Oktober 25, 2013

    hallo ihr lieben,

    dass mit dem verwirken des ewigen lebens durch selbstmord, ist doch nicht von mir, respektive meine pers. meinung, im gegenteil.
    habe auch dafür verständnis.
    es ist doch die lehrmeinung des sklaven, fragt doch mal einen ältetsten, was mit der hoffnung oben genannter ist.
    zumindest habe ich es so gelehrt bekommen…

    es sollte ein vergleich sein, mit der ablehnung einer bluttransfusion verbunden.
    habe ich mich da wirklich so unglücklich ausgedrückt?

    wie seht ihr eigentlich den widerspruch wzischen unseren hochgelobten ärzten aus unseren reihen und dem „gebot“ keine weltl. karriere anzustreben.
    bitte nicht die antwort vielleicht sind sie erst später zur warheit gekommen, die kenne ich zur genüge.

    euer bruder gonzo

  • Sonja
    Oktober 25, 2013

    …wie wäre es mal mit ein paar minuten s t i l l e im kopf, sooo viele Gedanken machen da die runde.am ende kennt sich keiner mehr aus. bei mir hilft´s wenn ich im oberstübchen ab und zu mal „entrümple“ ;-)echt angenehm

  • sarai@gonzo
    Oktober 25, 2013

    Hallo lieber gonzo –

    also mit den Ärzten dezidiert weiss ich es nicht, denn ich kannte keinen ZJ-Arzt; aaaaber ich weiss von Juristen, die sogar gesponsert wurden für ihr Studium, um später mal die WTG bei Streitfragen oder bei Prozessen usw. zu vertreten… – das ging ja wohl auch weit über den üblicherweise erlaubten *Bildungsrahmen* hinaus…

    Aber Universitätsdozenten kannte ich auch, die dabei waren. Diese haben ihren Kindern aber auch alles ermöglicht, was diese wollten und Bildung betraf – man stellte ihnen nichts in den Weg – ich glaube auch, zum Teil deswegen, weil alle gut betucht waren und dementsprechend viel *freiwillig* spendeten oder grössere Summen für Königreichssaal_Neubauten oder Verbesserungen locker machen konnten.
    Ferner glaube ich, daß die *Verbindungsärzte* bei den Gremien, welche zwischen Arzt und Patient in der Blutfrage vermitteln; KEINESFALLS alle selbst ZJ. waren oder sind, sondern das sind halt einfach solche, die sich darauf spezialisiert haben; entweder aus Gewissensgründen und oder auch, weil sie es mit ihrem Anspruch IMMER wo es nur GEHT, Leben *r e t t e n *
    zu wollen, *todernst* nehmen –

    oder auch, weil es für manche schlicht und ergreifend eine Geschäftsidee darstellt oder das Krankenhaus dadurch Vorteile hat durch bessere Bettenauslastung und Operationsgelder, die so um ein vielfaches höher lukriert werden können…

    Ich hoffe, lieber Gonzo, daß das diesmal eine Dir gerechte Antwort war; weil Du mir ja eigentlich nie zurückschreibst; auch auf meine Antworten zu deinen damaligen *STORIES* nicht; welche aber alle wirklich ernst und lieb von mir gemeint waren…

    Glaube eigentlich gar nicht, daß da extra Ärzte für solche Zwecke, blutlos operieren zu können, ausgebildet werden, denn ich hab mitbekommen, daß oft viele Tage lang auch von den Vermittlungskomitees gesucht werden muss, um ein solches Krankenhaus inclusive einen derartigen Arzt ausfindig zu machen, wo blutlos operiert werden kann.

    Hoffe, dies konnte Dir wenigstes ein bisschen helfen,

    Sarai

  • Maryam
    Oktober 25, 2013

    Hallo Gonzo,
    wenn du die Aussage mit dem Suizid anders gemeint hast, dann entschuldige bitte, dass ich sie dir als Meinung zu schrieb. Ich war mir nicht sicher, wie du es gemeint hast. Einwandfrei verständlich, dass du die Lehrmeinung der WTG anführst, war mir daher nicht. Allerdings kann ich das so auch nicht unterstreichen. Die WTG schreibt meines Wissens nach keine verurteilenden Artikel oder WT-Abschnitte mehr über Suizidanten. Das heißt aber nicht, dass nicht ein großer Teil der Zeugen immer noch glaubt, Suizid(versuch)e seien eine Todsünde und zu verurteilen. Vor zwanzig Jahren war das sicher so. Ich weiß selbst von einem Fall, bei dem ein Bruder nach einem Suizidversuch vor einem deswegen gebildeten Komitee rechtfertigen musste, wieso er die Gottesgabe des Lebens nicht wertschätzt und sich umbringen wollte. – Ich glaube aber, inzwischen sind sie da vorsichtiger geworden.
    Zum Studium an einer Universität kann ich nur sagen, dass ich jahrelang dafür verurteilt wurde. Eine Schwester sagte mir irgendwann mal, sie sei ja so froh, dass ich so stark im Glauben sei, dass ich TROTZ Unistudium immer noch aktiv mit dabei (bei ZJ) sei. Da hab ich nur gesagt, dass ich WEGEN meines Studiums noch dabei bin, sonst hätte ich kein Verständnis für die Unvollkommenheiten der Menschen und hätte schon lange die Kurve gekratzt. Hat sie nicht verstanden… Natürlich nicht, ich bin ja auch nie Pionier geworden oder habe sonstwie versucht, die theokratische Karriereleiter emporzuklettern. Mein Vater sagte immer: „Wer es nicht schafft, in der Welt Karriere zu machen, versucht es in der Versammlung.“ Da gebe ich ihm in vielen Fällen recht.
    Aus eigener Erfahrung kann ich dir erzählen, dass das Studium immer noch verurteilt wird – wenn auch hinter vorgehaltener Hand und weniger offensichtlich aggressiv als früher. Die Absolventen aber sind willkommene Arbeitstiere, die ihre „weltliche Erkenntnis“ gerne zum Wohl der Gesellschaft bzw. der Versammlung und der Brüder einbringen dürfen – kostenlos natürlich. Ich weiß auch von Brüdern, die von der WTG zum Studieren an die Uni geschickt wurden, um danach in irgendwelchen Bethelheimen oder so, ihre Kenntnisse einzubringen (häufig Juristen).
    Bei Ärzten kenne ich persönlich drei Zeugen näher, deren Fachwissen ebenfalls gern in Anspruch genommen wird – sei es privat oder bei Kongressen im Erste Hilfe Bereich und so. Allerdings wurden sie teilweise wegen ihrer Überstunden und Schichtdienste ganz schön verurteilt, weil sie ständig in der Versammlung fehlten.
    LG von Maryam

  • Gerd an Genovefa+Elisa
    Oktober 25, 2013

    Der Autor des Aufsatzes zitiert auch aus Russells Schriften:
    Sprechen unsere presbyterianischen Freunde von der Erwählung? Wir noch mehr.

    Wie ist das nun mit der „Erwählung“? Keine „Religion“ hat uns in die Verbindung versetzt, die Elisa aus den Worten in 1.Joh. 3, zitierte: „Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden“

    Ja, WIE wird man denn „Kind Gottes“?

    Ich bekam vor einiger Zeit eine Zuschrift einer unbekannten Quelle, da wird nachfolgendes gezeigt, Auszug:

    „Gott hat Christus vor der Zeit das ewige Leben verheißen (Tit 1,2). Das bedeutet, dass Er Seinem Sohn verhieß, er werde den Seelen das ewige Leben und alle himmlischen Segnungen geben, die Er durch Sein Blut erlösen sollte (Joh 17). In uns ist keine Würdigkeit; wir sind Fremde, wie Ruth, die Moabitin, die keinerlei Anspruch auf Gottes Güte haben. Darum fallen wir vor dem Herrn nieder wie Ruth vor Boas.

    „Da fiel sie auf ihr Angesicht und beugte sich zur Erde nieder und sprach zu ihm: Warum habe ich Gnade gefunden in deinen Augen, dass du mich beachtest, da ich doch eine Fremde bin?“ (Ruth 2:10).

    Wilhelm Busch hat zu diesem Vers folgenden Vergleich verwendet:

    „Wir wollen uns einen Sklavenmarkt vorstellen… Da steht so ein armer Sklave… Nun geht da ein freundlicher Herr über den Markt. Der arme Sklave hat es nicht in der Hand, dass der Blick dieses Mannes auf ihn fällt. Aber er erschrickt vor Glück, als es geschieht. Wir hatten es nicht in der Hand, dass der Blick des Herrn Jesu auf uns fiel. Aber als es geschah, da verstanden wir das dunkle Wort aus Epheser 1: Er hat uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war…“ (Wilhelm Busch: Der Herr ist mein Licht und mein Heil. Tägliche Andachten, 13. Oktober)

    Was bedeutet „Vorherbestimmung“?
    „Denn welche er zuvor erkannt hat, die hat er auch zuvor bestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern“ (Römer 8,29)

    Das hier verwendete Verb proorizô kommt an folgenden 6 Stellen im Neuen Testament vor: Apg 4,28; Rö 8,29.30; 1Kor 2,7; Eph 1,5.11.

    Dort, wo „vorherbestimmen“ in Zusammenhang mit „auserwählen“ verwendet wird (Eph 1,4.5.11) wird deutlich, dass in der kausalen Abfolge dieser beiden Sachverhalte die Erwählung zuerst steht. Gott hat uns in Christus erwählt. Was uns betrifft, ist damit ausgesagt, woraus wir genommen worden sind: Aus der Menge der in Adam gefallenen Menschen. Aus ihnen hat uns Gott auserwählt. Die Er auserwählt hat, hat Er dazu bestimmt, Söhne zu werden. Er hat sie „zuvor bestimmt zur Sohnschaft“. Römer 8,29 sagt, dass Er sie „zuvor bestimmt hat, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein“. Die „Vorherbestimmung“ oder „Prädestination“ bezieht sich also auf das Ziel, das Gott im Auge hatte, als Er uns erwählte.

    Das Wort enthält die Vorsilbe pro- = vor, vorher. Das bedeutet, dass die Bestimmung der genannten Sache schon zuvor geschehen ist. Bevor wir errettet wurden, hatte Gott schon bestimmt, dass die Erretteten Christus gleich sein sollten. Gott hat sich das nicht nachträglich einfallen lassen.

    Die Vorsilbe pro- kommt auch in einem anderen Verb vor, das in der Heilslehre eine wichtige Rolle spielt: „Vorkenntnis“ und „zuvor erkennen“. Zitatende

    WAS tragen wir für diese Herauswahl bei? Vielleicht ist unsere Herzenseinstellung maßgeblich beteiligt?

    2.Chron. 16: 9 Denn Jahwes Augen durchlaufen die ganze Erde, um sich mächtig zu erweisen an denen, deren Herz ungeteilt auf ihn gerichtet ist.

    HERZ-liche Grüße sendet Euch
    Gerd

  • Tommy
    Oktober 25, 2013

    Diesen Aufsatz kenne ich von Dir. Leider bin ich mit einem IQ knapp ueber Teppichboden ausgestattet und habe lang gebraucht um einigermassen zu verstehen, was damit gemeint ist. Meinst es waere frech danach zu fragen, ob Du das in zwei oder drei Saetze zusammenfassen koenntest?
    Gruesse
    Tommy

  • Gerd an Tommy
    Oktober 25, 2013

    Lieber Tommy,

    du fragst: „Meinst es waere frech danach zu fragen, ob Du das in zwei oder drei Saetze zusammenfassen koenntest?“

    Es handelt sich um ein klares, aber für viele Christen auch heikles Thema. Denn die Kernaussagen bei der „Erwählung durch Gott“ klingen für die „Betroffenen“ zu sehr nach Überheblichkeit, sodass man diese Thematik gerne verborgen hält. Dient man denn so der Wahrheit, verschließt man nicht die Augen derer die Gott zu sich ruft? Dabei denke ich aber nicht an’s Ableben.

    Bei menschlicher Auswahl, spielen immer Leistungskriterien eine Rolle. Ein populärer Sport, den ich auch mag, soll als Beispiel dienen: Fußball

    Der germanische Coach Jogi Löw beruft für ein Länderspiel einen Kader von etwa 25 leistungsstarken Kickern. Das ist bereits Auswahl. Warum wählte er diese und nicht andere Fußballer? Weil er aufgrund eigener Beobachtungen weiß: dies Leute sind geeignet ein erfolgreiches Team zu bilden. Er setzt Erwartungen in d i e s e Leute und geht in der Auswahl noch ins Detail und nimmt nur 11 und setzt 8 weitere auf die Ersatzbank.

    Wenn Gott aufgrund seines Vorauswissens (Zeitform „kairos“) bereits vor Grundlegung der Welt die erkannte, die er in seinem Familien-„Team“ aufnehmen möchte, dann weiß er auch warum diese und nicht jene. Dabei spielen – wie soll ich das nun formulieren? – „innere Qualitäten“ der Erwählten eine Rolle. Populäres Beispiel, Römer 9:

    8 Das ist: Nicht die Kinder des Fleisches, diese sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als Same gerechnet.
    9 Denn dieses Wort ist ein Verheißungswort: „Um diese Zeit will ich kommen, und Sara wird einen Sohn haben“.
    10 Nicht allein aber das, sondern auch als Rebekka schwanger war von Einem, von Isaak, unserem Vater,
    11 selbst als die Kinder noch nicht geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten (auf daß der Vorsatz Gottes nach Auswahl bestände, nicht aus Werken, sondern aus dem Berufenden) 12 wurde zu ihr gesagt: „Der Größere wird dem Kleineren dienen“;
    13 wie geschrieben steht: „Den Jakob habe ich geliebt, aber den Esau habe ich gehaßt.“.

    Zurück zu der eingangs erwähnten Furcht, dass wir hier ein Thema der eigenen Geltungssucht posten könnten. Auch der „Autor: Käser, Hans | Kategorie(n): Erwählung, Heilsgeschichte“ kennt diese Hemmungen, Auszug:

    Mit diesem Aufsatz möchte ich auf eine Wahrheit hinweisen, die man weitgehend unterschlagen hat und unterschlägt: das Wort von der Auserwählung. Von früher Jugend an habe ich in sieben Jahrzehnten fast jeden Sonntag und oft auch während der Woche Gottes Wort gehört. Doch besinne ich mich nicht, daß ich je irgendwo — sei es in der Sonntagsschule, in einer Bibelstunde oder in einer kirchlichen oder außerkirchlichen Versammlung — ein deutliches Wort über Auserwählung gehört hätte. Offenbar hat man sich gescheut, davon zu reden, und den billigsten Ausweg gewählt, indem man diese Wahrheit einfach umging.

    Und doch steht das Wort von der Erwählung nicht nur irgendwo versteckt am Rande der biblischen Botschaft. Groß und deutlich tritt es uns im Alten und viel mehr noch im Neuen Testament entgegen.

    So steht das Wort “auserwählen” (griechisch: eklegesthai) im Neuen Testament 20-mal, dreimal in den Schriften des Paulus. Nur ein einziges Mal handelt es sich dabei um rein menschliches Wählen, den fleischlichen Wünschen des Herzens entsprechend (Luk. 14, 7); einige Male wird es vom Wählen der Gläubigen, die sich bewußt unter die Leitung Gottes stellten, in den weitaus häufigsten Fällen aber vom Auserwählen Gottes gebraucht. — Den Ausdruck “Auserwählter” (griechisch eklektos) treffen wir im NT 22-mal, davon sechsmal in den Paulusbriefen. — “Auswahl” oder “Auserwählung” (eklogä) aber kommt siebenmal vor, und zwar fünfmal bei Paulus. — Im ganzen zählen wir die Worte auswählen, Auserwählter und Auswahl im Neuen Testament 49-mal, 14-mal allein in den Paulusbriefen, die uns ja ganz besonders interessieren, da sich ihr Schreiber deutlich als Apostel der Nationen bezeichnet…

    Den ganzen Artikel hier anklicken: http://www.come2god.de/2009/05/19/auserwaehlung/#more-1752

    In der Hoffnung dir geholfen zu haben, verbleibe ich wie du in unterschiedlichen Foren, wo wir einander manchmal mittels Buchstaben treffen 🙂

    Gerd

  • Zadok
    Oktober 25, 2013

    Lieber Gerd,
    da hast du recht, das ist ein sehr interessantes Thema. Unverständlich, dass es unter Menschen mit Zeugenhintergrund
    nicht offener diskutiert wird, denn diese wachsen ja mit der Lehre von den zwei Klassen auf. Wobei die eine Klasse ja bereits
    ausgestorben sein müsste, lehrtechnisch.
    Auch das Thema „Gibt es ein Schicksal, dem wir unterworfen sind“
    passt dazu.Im Grunde geht es ja nur darum, dass unser Gott sein Vorherwissen einsetzt, ohne die persönliche Entscheidungsfreiheit zu verletzen. Gott weiss, was wir morgen tun, wir wissen es nicht. Wenn er uns aber erwählt hat, dann wisen wir, dass die Richtung stimmt, in die wir gehen.

    Lieber Gruß
    Achim

  • Genovefa
    Oktober 25, 2013

    Hola Zadok!

    Hast Du uns vergessen? Du wolltest uns doch über unsere E-Mailadresse was zukommen lassen. Oder hast Du vergessen Brigitte danach zu fragen? Wenn Du sie nicht hast, dann kannst Du sie ja durch Bruderinfo erfragen.

    Liebe Grüsse

    Genovefa und Josef

  • Tommy
    Oktober 25, 2013

    Natuerlich Gerd, auch wenn es mehr als drei Saetze waren.
    Tommy

  • Genovefa
    Oktober 25, 2013

    Lieber Gerd!

    Du hast den Text aus Römer 8:29 angeführt und wenn ich mich nicht irre, warst Du der GERD, der in diesem Forum davon sprach, dass Du einer von denen bist, der sich zu den Vorherbestimmten zählt???

    Der Vers 30 spricht ja auch von den Vorherbestimmten und von den Berufenen.
    Trotzdem kann ich das alles nicht einordnen, denn alle Gleichnisse die Jesus zu seinen Jüngern redet, d.h. in Matth. 24 ab dem Gleichnis des treuen und verständigen Knecht, bis zum Ende des 25. Kapitel, gehen darauf hinaus, entweder teu oder untreu, gut oder böse, wachsam sein oder nicht. Es ist in keinem der Gleichnissen von 2 Gruppen die Rede.
    So wie das sehe, zählst Du dich zu den 144000 die mit Jesus regieren werden. Ich habe, als ich noch ZJ war, zum Beispiel bei Abendmahlfeiern immer meinen Wunsch von Brot und Wein zu nehmen unterdrückt.
    Mich würde auch die Meinung anderer, die auch hier mitschreiben interessieren. Ich weiss, dass dieses Thema schon mal als Vortrag hier gepostet wurde, aber ich sehe das Thema 2 Gruppen noch nicht klar, d.h. himmlische und irdische Hoffnung. Gemäss Johannes Kap. 6 sollen sich ja alle von Jesu Fleisch und Blut ernähren.
    Würde mich freuen, wenn ich Antwort bekäme.

    Liebe Grüsse an alle

    Genovefa

  • Gerd an Tommy
    Oktober 25, 2013

    Liebe Genovefa,

    ich finde es gerade ganz wichtig, dass diese Fragen erörtert werden.

    An anderer Stelle meintest du schon, dass dich noch immer die WTG-Meinung belasten könnten. WEM sagst du das?
    Ich habe auch lange Zeit der Meinung gefolgt, man dürfe sich nicht selbst überheben und meinen, ein Kind Gottes zu sein. Wie sehr haben uns dabei die dämonischen Beeinflussungen abgehalten, den Ruf des himmlischen Vaters zu folgen!

    Ich meine keinesfalls, dass jeder der sich Christ nennt auch automatisch schon im „Himmelreich“ landen wird, meine Hinweise an anderer Stelle mögen dir mehr dazu sagen.

    Buenos noches! 🙂
    Gerd

  • Tommy
    Oktober 25, 2013

    „Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich….“. Meinte er da nur seine elf Juenger?
    Was denkst Du?
    In einem anderen Forum geht es gerade darum, ob es fuer Auferstandene eine irdische Hoffnung gibt. Ich konnte leider bisher nichts finden.
    Tommy

  • Gerd an Tommy
    Oktober 25, 2013

    Es gibt alle möglichen Vorstellungen über die Auferstehung.

    Während in den meisten christlichen Groß- und Kleinkirchen, alle in den Himmel wollen, bleiben ZJ und viele Ex lieber auf Erden. Haben sie doch schon im Predigtdienst die Villen ausgesucht, wo die bei Harmagedon Beseitigten, Platz machten.

    Das AT deutet kein himmlisches Leben an. Eigentlich ist es erst Paulus der von der Einsammlung und Zeugung in die himmlische Familie berichtet. So schrieb er, Röm. 2: „16 an dem Tage, da Gott das Verborgene der Menschen richten wird, nach meinem Evangelium, durch Jesum Christum.“

    Aber diese Berufung entvölkert nicht die Erde. Sagt doch Jesus:
    Joh. 5:28 Wundert euch darüber nicht, denn es kommt die Stunde, in welcher alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören, 29 und hervorkommen werden: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber das Böse verübt haben, zur Auferstehung des Gerichts.
    6: 40 Denn dies ist der Wille meines Vaters, daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tage.

    Hier ist m.A.n. von der irdischen Auferstehung die Rede. Wo das Zentrum der neuen Erde sein wird, zeigen die Voraussagen an vielen Stellen des AT. Etwa Hesekiel Kapitel 36 – 39.

    Die „Berufenen und Erwählten“ (2.Petr. 1:10) werden gemäß 1. Kor. 15 zur Unsterblichkeit auferweckt und werden bestimmt nicht auf der Erde die Villen besetzen, wo schon die ZJ drinnen sitzen wollen 😉

  • Genovefa
    Oktober 25, 2013

    An den Autor des Aufatzes.

    Sicher hast Du Dir sehr viel Mühe gemacht, den Stoff auszuarbeiten. Das hat mich angeregt, auch in der Bibel einige Texte nachzuschlagen und ich möchte gerne meine Gedanken mit den Lesern des Forums teilen.
    Du hast das Wort Religion erklärt, dass es mit Rückbindung übersetzt wird.
    Viele, die hier in BI lesen, waren durch die traurige Erfahrung, die sie mit der WTG gemacht haben, über kurze Zeit wie gelähmt, verwirrt oder sogar so ettäuscht, dass sie gedacht haben, es gibt keine Wahrheit und einige waren soweit, dass sie sich fragten, ob es denn wirklich einen Gott gibt. Wir hatten mehrere Gespräche mit einem der Ausgeschlossen wurde, der zeitweise alles was mit der Bibel zu tun hatte verwarf.
    Doch Gespräche mit anderen, von der WTG unabhängiges Bibellesen und BI hat so manchem geholfen sich aufs Neue mit dem wahren Gott zu verbinden.

    In Psalm 43:3 der Einheitsübersetzung habe ich gelesen: „Sende dein Licht und deine Wahrheit aus damit sie mich leiten, sie sollen mich führen zu deinem hl, Berg….“ Wir, die wieder zu ihm „zurückgefunden“ haben, sind uns bewusst, dass wir das LICHT von Gott und seinem Sohn benötigen, denn nur sie können uns erkennen lassen, was in „religiösem Sinne“ und unter dem Angebot der verschiedenen Lehren, Geboten, Ritualen, Festen, Liedern und Bräuchen die Wahrheit ist. Nur diese Wahrheit veranlasst uns aus reinen Motiven, ohne Zwang, sondern aus inniger Züneigung zu Gott und Jesus zu handeln das richtige auch zu tun.Es fällt uns auch nicht mehr schwer unsere eigenen Ideen hinten anzustellen, es wir uns immer klarer, dass ER existiert und in diesem Sinne möchten wir zu ihm zurück. wir verbinden uns aufs Neue mit ihm und können das zeigen, indem wir ihm unser Herz ausschütten und er gewährt uns seine Hilfe, so wie der Palm 119:166 das sagt. Als sichtbaren Beweis erkennen das auch andere, indem wir seine Gebote halten.

    Der Gedanke aus Spr.23:23 hat mir noch gut gefallen, denn hier wird deutlich gemacht, dass wir das was wir durch sein Wort erhaten FESTHALTEN sollen und es nicht mehr verkaufen sollen. Wie leicht könnte das geschehen, indem wir uns wieder absondern von seinem Wort. Wir sind ja nicht alleine, denn Jesus ist der Hirte der Schafe und er wird uns leiten, auch alle ehrlichen, die noch in den Händen falscher Hirten sind, hören seine Stimme. Durch unsere gemeinsamen Kommentare werden wir immer feinfühliger und der Klang der Wahrheit baut uns auf.

    Liebe Grüsse an alle die hier mitlesen.

    Genovefa

  • Elisa
    Oktober 25, 2013

    Liebe Genovefa,
    hier noch einige schöne Gedanken aus Gottes Wort

    1.Joh. 3: 1 Sehet, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, daß wir Kinder Gottes heißen sollen! Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat.
    2 Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, daß, wenn es offenbar werden wird, wir ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist.
    3 Und jeder, der diese Hoffnung zu ihm hat, reinigt sich selbst, gleichwie er rein ist.

    Liebe Grüße, Elisa

  • Genovefa
    Oktober 25, 2013

    Liebe Elisa!

    Ich möchte gerne hinzufügen was Jesaja 54:13 sagt:“ ALLE deine Söhne werden Jünger des Herrn sein und gross ist der Friede deiner Söhne“.
    Für mich ist durch diese Aussage ersichtlich, dass hier nicht von 2 verschiedenen Gruppen die Rede ist. Leider bin ich noch nicht so weit, dass ich Dinge, die wir durch die WTG kennengelernt haben, aus meinem Gedankengut völlig verbannen kann, dazu war ich zu lange mit ihr verbunden.
    Doch eines ist für mich klar, dass ich nie mehr zurückkehren möchte. Ich habe meine christliche Freiheit gefunden.
    Alles Liebe für Dich

    Genovefa

  • Sonja
    Oktober 25, 2013

    hallo Genovefa, ich denke auch das Jehova sich „seine“ menschen vom wiedersacher nicht so einfach „wegnehmen“ lässt! der teufel würde sich freuen wenn er möglichst viele menschenkinder von seiner bosheit und durchtriebenheit überzeugt indem er sie verführt und sie so den schöpfer entreißen könnte..das böses spiel nicht immer! leicht und gleich für uns zu durchschaubar ist, ist fast „menschlich“(ist aber auch kein Freibrief!!)in unserer unvollkommenheit.der teufel hat es ja sogar bei Jesus versucht..-dafür hat unser schöpfer (denke ich mal!) verständnis,vor allem wenn unchristliches verhalten durch verführung des bösen von uns menschen nicht durchschaut wird!jedes verführte menschenkind ist in den augen Jehovas sicher eins zuviel-darum halten wir uns an SEIN wort und prüfen,prüfen,prüfen ob der weg noch passt!

  • Genovefa
    Oktober 25, 2013

    Liebe Sonja!

    Danke für Deine Anwort. Du sagtest dass wir durch prüfen, prüfen, prüfen uns nicht so leicht vom rechten Weg abbringen lassen. Da möchte ich aber noch hinzufügen, dass der einzige Prüfstein Gottes Wort ist und nicht das was die WTG den Leuten eintrichtern will. Es ist wie mit einem Virus, wenn wir angesteckt sind, geht er seine Wege. Je weniger wir von diesen Leuten lesen, um so freier und unvoreingenommen können wir den Klang der reinen Lehre erkennen. Ich rede aus Erfahrung, 28 Jahre Gehirnwäsche, das lässt sich nicht so leicht beheben. Besser ist man fängt erst garnicht damit an.

    Herzliche Grüsse

    Genovefa

  • Sonja
    Oktober 25, 2013

    hallo genovefa, ich habe mit „prüfen“ nicht nur! die ZJ gemeint sondern mit unseren mitgegebenen Menschenverstand prüfen, WOHER WAS kommen könnte! die bibel SELBST braucht man nicht zu „überprüfen“ nur deren interprätationen..ich denke auch das man sich nicht alzu sorge machen sollte, alles! richtig zu machen, der WILLE die versuchen zu verstehen wenn dieser aus reinsten herzen kommt zählt sicher oft mehr als im glauben richtig? funktionieren zu „müssen“ es gibt sicher auch in den zj reihen welche die NUR das wollen und nicht das was eine org. von menschen wollen..! man unterschätzt hier manchmal vielleicht den freien willen und die fähigkeit zur unterscheidung !!

  • Br. Bird an Sonja
    Oktober 25, 2013

    Liebe Sonja,

    Prüfen Prüfen Prüfen, so findet man heraus, was JHWH von uns will.
    Du hast den Schöpfer und Jesus genannt. Findest du auch das Jesus, uns erschaffen hat.? Habe hier zwei schöne Beweise gefunden.

    Johannes 1:3, 10-11 ELB71

    Alles ward durch dasselbe, und ohne dasselbe ward auch nicht eines, das geworden ist. Er war in der Welt, und die Welt ward durch ihn, und die Welt kannte ihn nicht. Er kam in das Seinige, und die Seinigen nahmen ihn nicht an;

    Kolosser 1:15-18 ELB71

    welcher das Bild des unsichtbaren Gottes ist, der Erstgeborene aller Schöpfung. Denn durch ihn sind alle Dinge geschaffen worden, die in den Himmeln und die auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten: alle Dinge sind durch ihn und für ihn geschaffen. Und er ist vor allen, und alle Dinge bestehen zusammen durch ihn. Und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung, welcher der Anfang ist, der Erstgeborene aus den Toten, auf daß er in allem den Vorrang habe;

    Aber eines ist mir gestern klar geworden. Wenn wir das Neue Testament lesen, finden wir in den Meisten Texten den Namen Jesus. Bei den Christen war er der Dreh und Angelpunkt. Doch wer in den Zusammenkünften aufpasst, liest nur die Texte wo es um TUT Dies und TUT das geht. Alles Texte die aus dem Zusammenhang gerissen werden. …

    Da ist mir klar geworden, das sie den Stein des Anstoß auch verwerfen. Jeder der zuviel über den HERRN spricht muss entfernt werden.
    Sonja, lies die mal in Ruhe genau diese Stellen durch, sie wieder spiegeln genau die ORG. Ein PERFEKTE Falle, alles toll, es geht genau in die Richtige Richtung. Doch VORSICHT es endet da wo die Rettung kommt. Der HERR JESUS, so wie es der Vater will, wir sollen Jesus EHREN.

    Römer 9:30-33 ELB71

    Was wollen wir nun sagen? Daß die von den Nationen, die nicht nach Gerechtigkeit strebten, Gerechtigkeit erlangt haben, eine Gerechtigkeit aber, die aus Glauben ist; Israel aber, einem Gesetz der Gerechtigkeit nachstrebend, nicht zu diesem Gesetz gelangt ist. Warum? Weil es nicht aus Glauben, sondern als aus Werken geschah. Sie haben sich gestoßen an dem Stein des Anstoßes, wie geschrieben steht: „Siehe, ich lege in Zion einen Stein des Anstoßes und einen Fels des Ärgernisses, und wer an ihn glaubt, wird nicht zu Schanden werden“.

    Ohne das wir uns zum Herrn bekennen, und ihn anrufen, wird es nicht gelingen.

    Römer 10:9-13 ELB71

    daß, wenn du mit deinem Munde Jesum als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, daß Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du errettet werden wirst. Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, und mit dem Munde wird bekannt zum Heil. Denn die Schrift sagt: „Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zu Schanden werden“. Denn es ist kein Unterschied zwischen Jude und Grieche, denn derselbe Herr von allen ist reich für alle, die ihn anrufen; „denn jeder, der irgend den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden“.

    Alles Gute
    Bird

  • Sonja
    Oktober 25, 2013

    lieber Bird,
    also ich kann deiner „These“ das Jesus uns erschaffen haben soll gar nix abgewinnen, tut mir leid! es ist genauso absurd wie die Anschauung der „Dreifaltigkeit“ was ja auch ein „Mysterium“ für uns (in dem fall auch für mich 😉 sein soll..
    ich suche jetzt nicht nach „Gegenbeweisen“ aus der Bibel, ich glaube das braucht es gar nicht, um den vater als vater und den sohn als sohn eindeutig zu erkennen, dazu muss man gar kein bibelforscher (oder „Theologe“ 🙂 sein). oder denkst du das man aus einen „sohn“ hervor kommen kann und nicht aus einen vater? also da steig ich echt aus, sorry.. wenn man etwas bestimmtes herauslesen MÖCHTE dann kann man das für sich(hervorheben, weglassen etc.),aber der Wahrheit entsprechen muss DAS dann noch lange nicht. diskutieren kann man ja über alles, aber was unser VATER dazu sagen würde..? „Sensationelle Neuheiten“über die Bibel entsprechen den Trend dieser Welt und dieser Zeit.. Was hat man nicht alles schon gedacht, was hat man nicht schon versucht als „Sensation“ hinzustellen-was war noch nicht da?? Ich finde die Bibel darf dafür nicht herhalten, denn die Bibel darf man als Mensch nicht neu erfinden!

  • Br. Bird an Sonja
    Oktober 25, 2013

    Liebe Sonja,

    Zur Richtigstellung, für mich ist und bleibt der Vater höher als der Sohn.

    Wie verstehst du Kolosser und Johannes?

    Wenn da steht, das durch und für den Sohn alles erschaffen wurde, und Johannes sagte er kam in das Seinige, dann sind das stichfeste Aussagen. Würde mich interessieren, wie du das siehst.?

    Der Sohn hat die Macht von seinem Vater bekommen.
    Wenn meine Frau sagt, das unser Schwimmteich durch und für mich gemacht wurde, dann hat sie recht. Hoffe du weist was ich meine.

    LG
    Bird

  • Sonja
    Oktober 25, 2013

    Hallo Br.Bird, es tut mir leid, hab mir deinen text ein par mal durchgelesen, aber ich komm nicht recht dahinter WAS genau du damit erklären möchtest-bitte etwas weniger „kompliziert“. ich kann nicht immer allen Gedankengängen von euch klar folgen. denn es sind ja die eigenen Gedanken die da „rauspurzeln“ :-)darum versuche ich von mir aus so wenig wie möglich zu ver-komplizieren. denn die Bibeltexte sind oft genug schwer genug zu verstehen, zumindest für mich (hab kein Problem das zu zugeben) bzw. richtig? einzuordnen. daher finde ich KLARE aussagen sympathisch und „benutzerfreundlich“(auch aus der Bibel 😉
    die SPRÜCHE in der Bibel gefallen mir sehr gut, da meist unmissverständlich und klar, bei anderen hab ich schon oft mehr zu „knabbern“.

  • gonzo
    Oktober 25, 2013

    ich hoffe ihr versteht meinen Zynismus, rechtschreibfehler die ihr findet dürft ihr behalten, sind immer tipp-fehler.

    ich liebe diese seite und bin froh das es sie gibt.
    vielen dank an die verantwortlichen, so etwas ins leben zu rufen.
    diese seite rettet unter umständen verzweifelten schwestern und brüdern das leben, schaut euch mal die selbstmort-rate bei zj an.
    erschreckend, in bezug auf die hoffnung die sie haben, nicht zu vergleichen mit „weltmenschen“

    eurer bruder gonzo

  • Frank und Frei
    Oktober 25, 2013

    Gonzo, ich bin voll bei dir, empfinde wie du und stecke hin und wieder leider voller Sarkasmus, da das WT System total ein 1984er Orwell ist. KOntrolle der Massen über Älteste als Kapos, die Narrenfreiheit haben, Hauptsache, sie sind organisationstreu. Sie können dann sogar fremde Frauen allein in deren Wohnung besuchen und in sozialen Netzwerken mit zeigefreudigen Teens kommunizieren.
    Solche stehen dann auf der Bühne und lehren Moral, Liebe zu Gott,eheliche Treue und fühlen sich wie Fürsten.
    Dabei krähen sie wie Hähne auf dem Mist und eignen sich nur für die Bratrröhre, da sie Kapaune sind.

  • gonzo
    Oktober 25, 2013

    hallo ihr lieben brüder,

    es geht ja weiter,
    auf jedem konkress höhren wir, keiner soll eine weltliche karriere anstreben, er könnte doch die zeit im vollzeitdienst besser verbringen und und und …
    aber haben meinen vater (jahrelang ältester) die so umstrittene schulmedizien nicht schon 6mal das leben gerettet.
    2x schlaganfall, 2x herzinfarkt, prostatakrebs und im moment eine arterie zu im leistenbereich, wieder darf er weiter leben, ich bin froh darüber keine frage, aber ist das gottes wille.
    ja natürlich, ist das gottes wille, nicht aufgeben und das leben verlängern.
    oder sollte ein zeuge einfach sagen, wenn es gottes wille ist muss ich eben sterben???
    extra am wochenende wurde ein oberartz geholt der ohne blut die op. macht. alles normal. sind weltmenschen die vernichtet werden…

    vor kurzem wurde mir von einem artz berichtet dr zeuge ist.
    was für ein mann wurde mir gesagt, macht alles ohne blut.
    ein so feiner mensch, so einfühlsam und voller gottesfurcht…

    haben wir auf den konkressen nicht zu gehöhrt oder woher kommmt auf einmal dieser mann.

    es gibt keine grössere doppelmoral als bei den zeugen.

    euer bruder gonzo

    ps. er ist vieleicht erst später zur wahrheit gekommen, was für ein glück, denn aus den eigenen reihen kommt ja keiner nach…

  • gonzo
    Oktober 25, 2013

    hallo ihr lieben brüder,

    ich muss nochmal auf die blutfrage zurückkommen:
    ist ja im buch der bruder info ganz ordentlich beschrieben, ist mir aber nicht eindeutig genug…
    fakt ist, es geht um ein symbol des lebens, man durfte nach langer zeit tiere töten um sie zu essen.
    diese entscheidung ist unserem vater offensichtlich nicht leicht gefallen.
    um aber den respekt vor dem leben nicht zu verlieren, sagte er, das blut aber sollt ihr nicht essen, denn das bedeutet das leben.
    kein lebewesen kann ohne blut leben…
    das blut bedeutet leben, und somit forderte er es zurück.
    mit dem vergiesen des blutes gaben wir gott symbolisch das leben des geschöpfes zurück.
    um nichts anderes ging es unserem vater, nicht leichtvertig zu töten, alles unter dem aspekt der nahrung und der heiligung seines schöpfungswerkes.
    es ging um respekt vor dem leben und das es nicht selbstverständlich ist zu töten.

    sehen wir nun die bluttranfusion im gleichen zusammenhang, muss man sagen, dass gleichnis ist unscharf…
    der spender muss nicht sterben, im gegenteil er spendet leben, was unserem vater freude bereitet, er wollte eigenlich nie, dass tiere also seine schöpfung als nahrung dient.

    das symbol war ihm wichtig, doch ist es ein symbol das es verbietet im ernstfall leben zu retten.

    es besteht absolut kein zusammenhang zwischen dem blut enthalten und der von der wtorg. kranken sache ser bluttransfusion.

    im gegenteil, sekbstmord ist eine sünde die dazu führt, nicht ins paradies zu kommen, wenn es nun in der neuzeit die möglichkeit gibt sein leben dadurch zu retten und nicht vorzeitig zu sterben, ist es selbstmord…

    keiner wird freiwillig, wenn es nicht unbedingt sein muss blut von einem anderen menschen aufnehmen, das risiko von krankheiten iast zu gross. man lässt sich keine transfusion geben, wie man eine flasche wein öffnet, das ist doch klar.
    doch in bestimmten lebenslagen, ist dieses risiko das geringere übel, gegen das
    es steht, lieber heb b als der tod.
    leichtfertig wird keiner blutzu sich nehmen, da kann man sich sicher sein, aber der situation geschuldet, sollte das jeder für sich entscheiden können.
    zumal wenn es um kinder geht…
    die leitende körperschaft, hat mit diesem weg des gehorsams mehr blutschuld auf sich geladen, wie jehova jemals verzeihen wird…
    sie glauben die bibel mit dem heiligen geist als einzige richtig zu verstehen, licht zu bekommen vom heiligen geist…
    warum dann die permanenten änderungen in einem ausmass das einen der glaube genommen wird…
    von wem war denn da das licht vorher???????????????????????????.

    euer bruder gonzo

    ps. die generationsfrage, nun nur noch die gesalbten…, alles ein witz, doch wie bekommen wir so wichtige erkentnisse in die versammlungen???

    euer bruder gonzo

  • Maryam
    Oktober 25, 2013

    Lieber Gonzo, ich kann leider nicht auf alle deine Fragen eingehen, aber eins ist mit sehr wichtig. Selbstmord ist keine Sünde durch die man sein ewiges Leben bzw due Auferstehungshoffnung verwirkt!! Dafür gibt es keinerlei biblische Grundlage – falls du eine kennst, nenn sie mit bitte!
    Die einzige Sünde, die den zweiten Tod zur Folge hat, ist die Sünde wider den heiligen Geist, sich also in vollster Einsicht in das himmlische Königreich, dagegen entscheiden.
    Suizide haben in den allermeisten Fällen schwere psychische Krankheiten oder Zusammenbrüche bzw Dekompensationen zur Ursache. Gerade für solche Menschen wird Jehova wohl Verständnis haben… Wie sich das so lange in den Köpfen halten kann – nicht nur bei (ehemaligen) ZJs, eingefleischte Katholiken glauben ja beispielsweise ähnliches.
    LG M

  • Matti
    Oktober 25, 2013

    Hallo gonzo!

    in deiner Einleitung hast du das Thema eigentlich schon sehr gut zusammengefasst

    „fakt ist, es geht um ein symbol des lebens, man durfte nach langer zeit tiere töten um sie zu essen…“

    Wie auch dich, hat mich dieses Thema lange Zeit beschäftigt und war auch mein erster Kritikpunkt der mich zum Nachdenken brachte.
    Bei den Ausführungen des BI-Teams gibt es im Kommentarbereich etliche biblisch belegte Argumente die dieses Dogma der LK entkräftigen.

    Ich denke keinem ZJ würde es leicht fallen sein Kind in solch einer schrecklichen Situation die Transfusion zu verweigern. Ich hoffe es muss niemand je eine solche Erfahrung durchmachen, doch leider ist das schon etliche Male passiert.

    Irgendwie schafft es die LK, ihre „Schafe“ bei diesem Thema geschickt zu desensibilieren, sprich: Barmherzigkeit, Liebe Ja – aber nicht wenn es um Blut geht!

    Das wirft schlechtes Licht auf unseren Schöpfer! Wie oft habe ich schon gehört: Eigentlich seid ihr ja ganz ok, aber das mit dem Blut… Wenn selbst „Weltmenschen“ vernünftigere Ansichten haben, sollte das einen schon zum Nachdenken anregen.

    Zum Thema Selbstmord:

    Ich sehe das genau so wie Maryam, denn unser liebevoller Vater sieht nicht nur unsere Taten, er kennt auch die Beweggründe.
    Ein ZJ wird wohl nicht wegen bösen Beweggründen die Blut-Trnsf. für ihn oder jemand anders ablehnen. Für diesen Menschen ist es in diesem Moment die „richtige“ Entscheidung. Die „Erziehung“ und ständige Belehrung unter der LK bringt somit eigentlich gute Menschen dazu, das falsche aus den „richtigen“(Gott gefallen) Beweggründen zu tun.
    Das Resultat der kontinuierlichen Eindämmung der Fähigkeit die eigene Vernunft zu gebrauchen.

    Lg Matti

  • sarai@Maryam
    Oktober 25, 2013

    Danke, liebe Maryam,
    Du hast das so schön und umsichtig erklärt, mit den Selbstmorden-

    ich bin auch vollkommen überzeugt davon, daß JHWH gerade all die Verzweifelten, die auf diese Art und Weise bei ihm landen, besonders liebevoll trösten und empfangen wird –

    denn ganz oft wurde so eine Handlungsweise begangen, wenn man so unglücklich ist, daß buchstäblich alle Probleme dermaßen auf einen einstürzen, daß man absolut kein Licht mehr am Ende des Tunnels sehen kann; in welchem man feststeckt, und *nicht mehr W E I T E R weiss* 🙁 –

    oft genug wurde dieser Zustand durch das schlechte „Bodenpersonal“ der Versi_ZJ. hervorgerufen 🙁

    So auch bei mir – erst heute bin ich glücklich, dies überlebt zu haben…Und ich durfte auch erfahren, daß er mir NICHT böse ist 🙂

    Ganz, ganz liebe Grüsse an Dich und Deine ausgewogenen, liebevollen Kommentare,
    Sarai

  • hansi
    Oktober 25, 2013

    liebe sarai
    tut mir leid das du schlechte erfahrungen in deiner versammlung,durch das bodenpersonal machen durftest.
    als ich in meiner schwersten zeit unter schweren depressionen litt,habe ich und dafür bin ich dankbar die liebe so zahlreich meiner brüdern und schwestern verspüren dürfen ,sie standen mir hilfreich zur seite .ich wäre auch von mir aus nie alleine ins klinikum gegangen im lebe nett ,die ältesten sorgten dafür sie nahmen mich an die hand und brachten mich ins klinikum ,dafür bin ich ihnen sehr dankbar,auch unterstützten sie mich nach dem aufendhalt,bei der nachfolgenden therapie .
    ob sie das unter plichtgefühl heraus taten oder aus anweisung ,war mir in dem moment völlig schnuppe ,hauptsache mir wurde geholfen durch den klinikaufendhalt und der anschliessenden therapie sonst wäre ich wahrscheinlich nicht mehr am leben.lg hansi

  • sarai@hansi
    Oktober 25, 2013

    Lieber hansi –

    ich durfte nicht – ich *musste* 😉
    Na da hast Du aber ein irrsinniges Glück gehabt, daß Dich jemand unterstützt hat in Deiner schwersten Zeit – und das freut mich sehr für Dich 🙂
    Bei mir war es anders, da hatte der Sklave schon voll Arbeit getan und falsche Dinge über mich verbreiten lassen und vor mir gewarnt, obwohl ICH das Opfer war!
    Ich kam zwar nach dem nahezu geglückten Suizid in ein Klinikum, aber nur, um mich dort zu beobachten, ob ich es nochmals machen würde… Eine sogenannte Psyhotherapie habe ich nie gemacht, weil ich mich selbst am besten kenne 🙂 Da, in diesem sensiblen Bereich, so denke ich, kann man sehr viel kaputt machen und da lasse ich nicht an mir herumdoktern und schon gar nicht jahrelang, so wie ich es bei ganz vielen Mitmenschen schon bemerkt habe. Welche falsche Tabletten, immer wieder Wunden aufreissen, durch nochmals alles erzählen müssen und ach, da wird soviel Schindluder getrieben … – Menschen oft monatelang und jahrelang weggesperrt, mit solchen Hämmern zugeschüttet, daß sie nur noch hängender Schultern rumlaufen können, wenn überhaupt 🙁
    und zugeknallt mit Pillen, die alles nur noch schlechter machen zum Teil – in Amerika hat man Jugendlichen ANtidepressiva verschrieben, welche NICHT – NACHWEISLICH NICHT geeignet waren!
    Aufgefallen ist dies NUR, weil sich serienweise ganz junge Leute plötzlich alle umbrachten :-(((

    Ich habe selbst lange genug im Krankenhaus gearbeitet, diverse Ausbildungen in diesen Bereichen gemacht und ich verstand zum Glück genauso viel davon, um mich nicht unter die Fittiche von Scharlatanen zu begeben 🙂 und heute gehts mir mental so gut wie noch nie – obwohl es körperlich Probleme gibt – aber das wird sich in der neuen Ordnung, spätestens dann, wenn nicht schon teilweise oder ganz vorher, VERFLUTSCHEN – darauf vertraue ich und das macht mir KEINE Angst 🙂

    Mich wird NIEMAND mehr so verletzen, den ich lerne ununterbrochen dazu…!
    Ich finde das echt cool, wenn das alles stimmt, was Du sagst, daß es auch in den Versammlungen Brüder gibt, welche sich echt die Zeit nehmen, zu helfen, trotz dem ganzen Predigtdienst- und Zusammenkunfts- und Vorbereitungs-Stress – da hast Dus gut getroffen, freut mich 🙂

    Aber ICH, ich würde niemals mehr blind in diese, meine gewesene Falle tappen und niemals mehr einer Gruppe Menschen so rückhaltlos vertrauen, wie ich es damals getan habe, denn es war eine ganz, ganz schlimme Gruppendynamik, die dort zutage trat und in der Folge nur um ein HAAR mein Leben, mein Glück und somit auch meine Kinder und weiteren Nachfahren auf dem Gewissen hätte – denn diese wären ALLE nicht am Leben, wenn ICH damals gestorben wäre 😀

    Von diesen damaligen Ältesten sind nach meinem *Fall* einige von selbst angegangen, manche abgegangen worden und einige ganz besonders frühzeitig verstorben – weiss der Geier warum …

    Es war eine überaus *unerfreuliche* Zeit, aber nun ist sie zum Glück vorbei und man kann nur für die verbliebenen immer wieder beten, daß ihnen nicht selbiges oder ähnlich furchtbares geschieht – obwohl viele sicher auch mit Scheuklappen durch die Gegend rennen und GAR nix merken – aber auch ihnen sollte und wird noch geholfen werden, das zumindest lese ich aus den Worten meines Gottes aus der Bibel heraus, daß JEDER noch ein Chance bekommt.

    Mit lieben Grüßen,
    Sarai

  • Mein Name an Hansi
    Oktober 25, 2013

    Hallo Hansi,

    ich denke, wir müssen ganz klar das WTG-Organisatorische vom „Individuell-Menschlichen“ trennen.

    Natürlich gibt es das in den Versammlungen, quer durch die ganze Welt: (Mit)Menschlichkeit, Mitgefühl, Einfühlungsvermögen, Verständnis, liebevolle Anteilnahme. Man kann und darf einfach nicht sämtliche JZ, alle, jeden Einzelnen, der sich (noch) zur WTG-Ideologie bekennt, als hartherzige Monster und Unmenschen bezeichnen. Und ich denke nicht, daß das Sinn und Zweck, oder Ziel und Absicht dieses Forums, oder anderer gleich gelagerter Foren ist

    Nur: Wenn es das gibt in der WTG-Org, Menschen, die sich aufrichtig und zum Wohl anderer einbringen, aus ECHTEM (nicht funktionell-aufgsetztem WTG-gestreamleinten) Interesse, dann ist das sicherlich nicht dem Walten und Wirken der WTG-Org zuzuschreiben, denn die atmet einen anderen Geist. Durch sie läßt Machiavelli grüßen. Das mag zwar verschwörungstheoretisch klingen, aber jeder, der nicht nur als Lokalältester, sondern zusätzlich noch auf höheren Hierarchie-Ebenen, oder gar im Dunstkreis erlauchter Bethel-Eliten das Vergnügen hatte, wird – wenn er ehrlich ist – bekennen, daß es – extrem euphemistisch ausgedrückt – nicht immer sehr sanft und nett zugeht. Da wird gebolzt und geholzt, daß die Fetzen fliegen. Da ist Christentum ein Fremdwort. Da wird einem ganz schnell klar: Hier bin ich im falschen Verein.

    Also: Die Org, das sind nicht notwendigerweise die Menschen, deren sie sich bedient. Die haben sich sehr oft ihren Anstand und ihren gesunden Menschenverstand bewahrt, was sie aber auch sehr oft in seelische Zwickmühlen bringt durch das, was als „kognitive Dissonanzen“ bezeichnet wird, durch das Auseinanderfallen von Anspruch und Wirklichkeit. Wie viele „Älteste“ würden gerne, aber können nicht, weil sie kraft ihres „Amtes“ der WTG verpflichtet sind und deren Doktrine durchhämmern müssen, koste es was es wolle. Da bleibt vielen nur die Flucht nach vorn, indem sie ihr „Amt hinschmeißen“.

    Deine eigene Erfahrung belegt, daß es gute Menschen gibt, die sich „offiziell“ zur WTG-Ideologie bekennen. Weder macht das diese Menschen schlecht, noch ehrt es die WTG. Im Gegenteil: Es bekräftigt die Verwerflichkeit dieser machiavellischen, orwellschen Org, die sich der Gutherzigkeit ehrenwerter Menschen bedient und sie auszunutzt um ihrer eigenen menschlichen Interessen willen, und die ihren (der WTG) Karren wieder und wieder aus dem Dreck ziehen, der möglicherweise schon längst abgesoffen wäre, wenn ihr wahres Gesicht unverhüllt zutage träte, und gäbe es nicht diese „guten“ Menschen, die im Eishauch der WTG für einen Rest von Menschlichkeit sorgen, der die Schäfchen (noch) zusammenhält.

    Gruß,

    M.N.

  • hansi
    Oktober 25, 2013

    liebe maryam
    sehr schön dein kommentar,an gonzo.
    jehova ,und sein sohn jesus christus sind die besten hirten sie sind liebe und wollen nur das beste für uns.
    oft bringt das leben härten mit sich ,ich kann ein lied davon singen ,auch ich blieb nicht immer von belastungen verschont ,darauf bezug zu nehmen würde den rahmen was zeit bertrifft um alles zu erwähnen völlig sprengen .
    nur ganz kurz ,litt unter schweren deprissionen ,krankenhaus aufenthalt,therapie das ganze program halt .
    heute geht es mir schon wesendlich besser auch dank der medikamente antideprassiver.
    aber in der schwersten zeit die ich durchlebt habe ,habe ich mir oft gewünscht abends einschlafen und niewieder aufwachen ,ich weiss was verzweiflung ist kein ausweg mehr zu sehen .
    und ich glaube wie du liebe maryam das selbstmord keine sünde wieder den heiligen geist ist,menschen wollen leben ,aber manchmal macht einem das leben ein strich durch die rechnung und im schlimmsten fall will mann einfach nur sterben ,um all dem nicht mehr ausgesetzt sein zu müssen .ich bin mir zu 100 prozent absulud sicher das jehova gott ,und,sein liebervoller sohn jesus christus in solchen menschen sich hineinversetzen können und grosse rücksicht nehmen ,wenn es für einen absulud keinen ausweg mehr gibt als der freitod.wer jetzt immer noch sich wagt als mensch diejenigen zu verurteilen die das leben nicht meistern können und abschied eben von diesem nehmen ,der hatt gar nichts kapiert und ist nur bedauernswert.lg hansi

  • fgzebaoth@maryam
    Oktober 25, 2013

    Hallo, Maryam …
    …und vielen Dank, dass Du Selbstmördern eine barmherzige Geste Jehovas zugestehst, m. E. deckt sich das mit Gottes Willen.

    Zunächst mal gibt es keinen Anhaltspunkt, das Römer 6:23 für
    Selbstmörder NICHT gilt (Bibelzitate aus der NWÜ!):

    „(Römer 6:23) Denn der Lohn, den die Sünde zahlt, ist [der] Tod, die Gabe aber, die Gott gibt, ist ewiges Leben durch Christus Jesus, unseren Herrn.“

    Ich erkenne keine Ausnahmeregel für Selbstmorde, DU?

    Es mag sein, dass die Mehrzahl der Selbstmorde krankheitsbedingt verübt werden, man darf aber davon ausgehen, dass es nicht alle sind.

    Nehmen wir an, es ist eine Gewissensentscheidung, was dann?

    Beispiel: Eine Person versäumt es, im Strassenverkehr die erforderliche Aufmerksamkeit an den Tag zu legen und verursacht einen schweren Unfall, bei dem andere/Dritte sterben.
    Das Gewissen des Schuldigen kann diesen so sehr belasten, dass er sich selbst mit dem Selbstmord „bestrafen“ will oder sich selbst nicht mehr für würdig hält, weiterzuleben.

    Auch einen gläubigen Christen, der sich der Bedeutung des Loskaufsopfers Jesu bewußt ist, könnte so entscheiden.

    Warum? Unterstellt man Respekt vor der Gabe Gottes, egal ob Leben an sich oder das Loskaufsopfer, so kann es sein, dass der Schuldige sich nicht mehr würdig fühlt sowohl für das Eine wie auch für das Andere. So bringt er sich um in der Erwartung, dass mit dem Tod alle seine Sünden bezahlt sind.

    Können wir bewerten, ob dies richtig oder falsch ist?

    Auszug aus einer Leserfrage:

    *** w02 15. 6. S. 31 Fragen von Lesern ***
    „Wie es um die Zukunft eines Toten bestellt ist, liegt in der Hand Jehovas, und kein Mensch vermag zu sagen, ob jemand auferweckt wird oder nicht.“

    Und ein, wie ich finde, passender Kommentar Jesu;

    „(Lukas 6:37-38) 37 Hört überdies auf zu richten, und ihr werdet bestimmt nicht gerichtet werden; und hört auf zu verurteilen, und ihr werdet bestimmt nicht verurteilt werden. Fahrt fort freizulassen, und ihr werdet freigelassen werden. 38 Übt euch im Geben, und man wird euch geben. Man wird euch ein treffliches, vollgedrücktes, gerütteltes und überfließendes Maß in euren Schoß schütten. Denn mit dem Maß, mit dem ihr meßt, wird euch wieder gemessen werden.“

    So, also Maryam, denke ich, dass Deine Einschätzung zu Gottes Ansicht über Selbstmorde grundsätzlich biblisch begründet ist.

    Aber eben nur grundsätzlich…..wenn man an Judas denkt, wird klar, dass es die Beweggründe sind, die Jehova sieht und bei seinem Urteil berücksichtigt:

    „(Jesaja 33:21-22) . . .. 22 Denn Jehova ist unser Richter, Jehova ist unser Satzungsgeber, Jehova ist unser König; er selbst wird uns retten.“

    Warum könnte Judas eine Ausnahme bilden?
    Ich zitiere erneut aus einem Nachschlagewerk der WTG:

    „Nachdem Judas Jesus verraten hatte, „hatte er Gewissensbisse [eine Form von metamélomai]“; er versuchte, das ausgehandelte Bestechungsgeld zurückzugeben, und beging danach Selbstmord, indem er sich erhängte (Mat 27:3-5). Die Erkenntnis des vollen Ausmaßes seines Verbrechens und wahrscheinlich die erschreckende Gewißheit, dem göttlichen Gericht zu verfallen, überwältigten ihn offensichtlich. (Vgl. Heb 10:26, 27, 31; Jak 2:19.)

    Schuldgefühle, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung überkamen ihn, aber nichts läßt erkennen, daß er die gottgemäße Traurigkeit verspürte, die die Reue (metánoia) hervorruft. Judas wandte sich nicht an Gott, sondern suchte die jüdischen Führer auf, bekannte ihnen seine Sünde und gab ihnen das Geld zurück, offenbar in der irrigen Meinung, er könne sein Verbrechen dadurch bis zu einem gewissen Grad ungeschehen machen. (Vgl. Jak 5:3, 4; Hes 7:19.) Außer Verrat und Beihilfe zum Tod eines unschuldigen Menschen beging Judas auch noch Selbstmord.

    Seine Handlungsweise stand im Gegensatz zur Handlungsweise des Petrus, dessen bittere Tränen, die er vergoß, nachdem er seinen Herrn verleugnet hatte, das Zeichen einer von Herzen kommenden Reue waren, weshalb ihm auch vergeben wurde (Mat 26:75; vgl. Luk 22:31, 32).“

    LG

  • Maryam an glückskind
    Oktober 25, 2013

    Liebes Glückskind,
    ich habe deine Nachricht an mich gelesen und möchte dir nun darauf antworten.
    Zitat von dir: „Zunächst mal gibt es keinen Anhaltspunkt, das Römer 6:23 für
Selbstmörder NICHT gilt (Bibelzitate aus der NWÜ!): Römer 6:23) “Denn der Lohn, den die Sünde zahlt, ist [der] Tod, die Gabe aber, die Gott gibt, ist ewiges Leben durch Christus Jesus, unseren Herrn.” Ich erkenne keine Ausnahmeregel für Selbstmorde, DU?”
    Ich verstehe nicht ganz, was du meinst. In Römer 6:23 wird auf den ersten Tod verwiesen, aus dem es eine Auferstehungshoffnung gibt (siehe das griechische Ursprungswort „Tod“; nachzulesen über bibelserver.com in der KJV mit Strong’s Dictionary). Ein Verweis auf den zweiten Tod (siehe Offenbarung 20:14) findet hier nicht statt. Was meinst du also damit, es gäbe keine „Ausnahmeregel für Selbstmorde“? Meinst du damit, dass Menschen, die sich suizidieren, sterben? Dass du darauf extra verweist, finde ich gelinde gesagt, geschmacklos. Ich habe sogar Mühe, daran zu glauben, dass dir ernsthaft an einer biblischen Klärung der Sache liegt. Ich hoffe also sehr, dass ich dich hier missverstanden habe und freue mich, wenn du mir erklärst, was du anstelle dessen meintest.
    Ich kann also nur versuchen, die meinen Standpunkt noch einmal zu erklären. In meiner Mail an Gonzo schrieb ich (Zitat): „Suizide haben in den allermeisten Fällen schwere psychische Krankheiten oder Zusammenbrüche bzw Dekompensationen zur Ursache.” Danke dir für das Beispiel, das du anführtest (Zitat): “Beispiel: Eine Person versäumt es, im Strassenverkehr die erforderliche Aufmerksamkeit an den Tag zu legen und verursacht einen schweren Unfall, bei dem andere/Dritte sterben.
Das Gewissen des Schuldigen kann diesen so sehr belasten, dass er sich selbst mit dem Selbstmord “bestrafen” will oder sich selbst nicht mehr für würdig hält, weiterzuleben.”
    Genau das beschreibt psychische Dekompensation, wie ich es meinte. Möglicherweise weißt du nicht genau, was es bedeutet, wenn jemand psychisch dekompensiert. Es bedeutet, dass eine Lebenskrise, ein Ereignis, eine spezielle Situation, den Betreffenden so sehr aus seinem psychischen Gleichgewicht bringt, dass seine Ich-Funktionen zusammenbrechen. Er kann dann nicht mehr rational entscheiden, sondern handelt, mitunter für andere nicht nachvollziehbar, zu seinem größten Nachteil oder dem größten Nachteil anderer Menschen. Die Gewissensbisse sind dabei nur das Symptom. Nicht aber die Ursache. Die Ursache ist, wie ich es dir beschrieb, das Dekompensieren oder der Zusammenbruch der Ich-Funktionen.
    Im Übrigen gibt es viele klinisch-psychiatrische Fälle, die genau das in Fällen von versuchten oder vollzogenen Suiziden belegen. Die anerkannte, moderne klinische Psychologie geht übrigens davon aus, dass ALLEN Fällen von Suiziden oder Suizidversuchen diese Art der Dekompensation zugrunde liegt, wenn nicht sogar zusätzlich eine schwere psychische Krankheit vorliegt. Ich kann also deine Meinung (Zitat von dir: “Es mag sein, dass die Mehrzahl der Selbstmorde krankheitsbedingt verübt werden, man darf aber davon ausgehen, dass es nicht alle sind.”) nicht bestätigt finden.
    Um mich genauer auszudrücken und dir verständlich zu machen, hilft womöglich eine biblische Betrachtung der zwei Todesarten. Exemplarisch habe ich dir Bibelstellen rausgesucht, die dir in deinem Nachstudium vieleicht hilfreich sind, die biblische Position zu verstehen.
    – (Johannes 11:21 – Lazarus war gestorben) Hier verweist die Bibel auf den ersten Tod (siehe Offenbarung 20:14), aus dem Lazarus eine Auferstehung hatte und ja auch von Jesus auferweckt wurde.
    – Markus 5:39 – Mädchen ist nicht tot, sondern schläft. Hier bringt Jesus des Vergleich, dass die Toten nicht tot sind, sondern schlafen (siehe auch das Schlafwagenbeispiel, was hier jemand vor einigen Tagen gepostet hat.
    – 4. Mose 16:33 – Auch Korah und Co. starben nicht den zweiten Tod, sondern fuhren in den Scheol hinab. Warum mussten sie sterben? Ab Vers 28 kannst du nachlesen, dass sie von Gott getötet wurden, um deutlich zu machen, dass sie sich gegen Moses als Gesandten Jehovas gestellt hatten. Ansonsten wären auch sie eines natürlichen Todes gestorben. So aber musste Gott seine Hand gegen sie ausstrecken. Wenn sie aber im Scheol sind, dann werden sie wieder auferstehen, denn aus dem Scheol/Hades gibt es eine Auferstehungshoffnung. – Ich weiß, dass die LK/WTG die Menschen glauben machen möchte, dass nur einige daraus auferstehen werden. Aber die Bibel stützt diese Argumentation nicht. Glaube ist die gesicherte Erwartung erhoffter Dinge. Wenn es also den Scheol/Hades und den zweiten Tod/Feuersee gibt, dann muss ein deutlicher, qualitativer Unterschied in beiden Todesarten sein: 1) aus dem Scheol/Hades gibt es die Auferstehungshoffnung, 2) aus dem zweiten Tod/Feuersee nicht. Es würde überhaupt keinen Sinn machen, wenn jemand den ersten Tod stirbt und dann nicht daraus von Jehova irgendwann erweckt werden würde, denn dann wäre er gleich den zweiten Tod gestorben. Der erste Tod bedeutet für Gott ja nicht, dass er sich bei diesen Menschen noch überlegt, ob er sie auferweckt oder nicht, sondern dass sie ihre Sünden mit dem Tod bezahlt haben und DESWEGEN in der 1000-Jahr-Herrschaft Jesu noch eine zweite Chance erhalten. Wenn sie dann Einsicht ins Königreich haben und sich trotzdem dagegen entscheiden, sterben sie den zweiten Tod. Und nicht vorher. Die, die gleich den zweiten Tod sterben, werden gar nicht erst auferweckt, sie sind ein für alle mal tot – sprich: nicht-existent und ohne Hoffnung auf Auferstehung.
    Ich kann also aus dem Bibelwort schlussfolgern, dass ALLE Menschen, die vor Harmagedon den ersten Tod sterben, auch wieder auferweckt werden. Das ist auch nur sinnvoll, damit Jesus in den 1000 Jahren als König beweisen kann, dass Satans Herrschaft über die Menschen nicht funktionierte. Dafür muss er aber über die selben Menschen herrschen, denn sonst wäre der Ungerechtigkeit Tor und Tür geöffnet und Gott ist nicht ungerecht.
    Noch ein Hinweis zum zweiten Tod: Du erwähntest selbst Judas Isariot. Warum aber starb er den zweiten Tod? Zitat von dir: „So, also Maryam, denke ich, dass Deine Einschätzung zu Gottes Ansicht über Selbstmorde grundsätzlich biblisch begründet ist. Aber eben nur grundsätzlich…..wenn man an Judas denkt, wird klar, dass es die Beweggründe sind, die Jehova sieht und bei seinem Urteil berücksichtigt.” Da gebe ich dir recht. Allerdings steht in der Bibel nirgends, dass Judas Iskariot den zweiten Tod starb, weil er sich suizidierte. Die Bibel wirft statt dessen ein ganz anderes Licht auf Iskariot und begründet auch, warum er den zweiten Tod starb. Die Nachschlagewerke der WTG sind dafür nicht hilfreich, weil sie in ihrer Erkenntnis zu oberflächlich bleiben. Jedenfalls ist das meine Meinung. Ich wäre dir also sehr dankbar, wenn du – falls du mir noch einmal antworten solltest – darauf verzichten würdest, diese Nachschlagewerke, Leserfragen oder andere Literatur der WTG als “Beweise” für deine Sichtweise heranzuführen. Für mich gilt das Bibelwort – und nur dieses.
    Johannes 17: 12 – Sohn der Vernichtung, anderes Ursprungswort als für „Tod“ verwandt wird.) Judas entschied sich gegen Jesus und das Königreich, obwohl er als einer seiner Apostel über drei Jahre lang mit Jesus gereist war, seine Wunder, Machttaten gesehen und seine Predigtworte gehört hatte (Hebr 6:4; 2. Petrus 2:20, 21; Heb 10:26, 27). Auch Reue hätte Judas Iskariot nichts mehr genützt, wie du aus den Texten aus Hebräer erkennen kannst. Deswegen starb er den zweiten Tod, der vollständige Vernichtung bedeutet. (siehe auch: Offenbarung 20:14 – Der Tod – gleiches Ursprungwort wie bei Lazarus – wird in den Feuersee (zweiter Tod) geschleudert). Den zweiten Tod wäre er auch gestorben, wenn er sich nicht suizidiert hätte (siehe Adam, der eines natürlichen Todes starb und zum Staub zurückkehrte). Der Suizid hat also nichts mit der Todesart zu tun, die Judas in Jehovas Augen starb. Auch heute ist das noch so. Wer vor Harmagedon stirbt (egal ob durch seine eigene Hand, die Hand eines anderen z.B. durch Unfall oder eines natürlichen Todes) und volle Einsicht in Gottes Königreich hatte, stirbt den zweiten Tod. Das wiederrum entscheidet Jehova für jeden Einzelfall gesonders (siehe seine richterlichen Entscheidungen). Alle anderen sterben den ersten Tod und werden daraus zur bestimmten Zeit wieder auferweckt – auch Korah und Co, die Leute, die sich in damaliger oder heutiger Zeit suizidierten und sonstige “schlimme Finger”, die WTG verurteilt (z.B. “Abtrünnige”, die das Bibelwort höher schätzen als Menschenwort und von der WTG ausgeschlossen wurden).
    Ich maße mir nicht an zu richten, denn wie du selbst anführtest (Johannes 5:30 – so wie Jesus hört (von seinem Vater), so richtet er.) dürfen wir das nicht. Jesus führt aus, was Jehovas Wille ist. Jesus richtet, wen Jehova verurteilt hat. Es ist nicht unsere Sache darüber zu urteilen. Da du aber argumentiertest, meine Sicht auf Suizid sei nur grundsätzlich biblisch begründet, hoffe ich nun, die mit einer vollständigeren Darstellung eine Möglichkeit gegeben zu haben, meinen biblischen Standpunkt nachzuprüfen und auch den deinen anhand der Bibel zu überprüfen. Falls du biblische Beweise hast, die meine Meinung widerlegen, wäre ich dir sehr dankbar, wenn du sie mir mitteiltest. Denn dann kann ich meinen Standpunkt überprüfen und hoffentlich zu einer genaueren Erkenntnis kommen als jetzt. Ansonsten hoffe ich, dir zu einer genaueren Erkenntnis mit Hilfe einschlägiger Bibeltexte verholfen zu haben.
    LG
    M

  • Janosch
    Oktober 25, 2013

    Hallo Gonzo,
    liebe Mitgläubigen,

    ich möchte gerne etwas zu deinen Ausführungen sagen und hinzufügen:

    Ich habe 2001 eine Bluttransfusion zu mir genommen auf anraten von einem Arzt, da mein Hämoglobin bis auf 5,0 durch innere Blutungen gesunken war. Die Entscheidung viel mir schwer. Aber die Aussage der Ärztin das Lebensgefahr besteht hat mich zustimmen lassen. Allein das zählt, Achtung vor dem Leben das Gott uns gegeben hat.

    2011 hatte ich einen ähnlichen Fall diesmal sollte eine Untersuchung stattfinden, die angeblich keine großen Risiken hatte. Unter Gebet wandte ich mich an Jahwe bzw Jehova um die richtige Entscheidung zu treffen. Man gab mir ein Formular das ich unterschreiben sollte für meine Zustimmung. Im ersten Satz stand drin, das die Untersuchung auch zu lebensbedrohlichen Situatuin bis hin zum Tod führen kann. Weiter musste ich nicht lesen. Ich entschied sofort, ich kann das Leben das mir Gott gegeben hat nicht wegen dem Willen von anderen in Gefahr bringen. Die Achtung vor dem Leben zählt. Ich wurde krank entlassen. 7 Monate war ich bis zu diesem Zeitpunkt krank ohne das die Ärzte mich in 3 Kliniken heilen konnten, trotzdem verließ ich das Krankenhaus auf eigenem Wunsch. In kranken Zustand betete ich nun zu Jahwe (in einer jüdischen Synagoge), als letztes inniges Gebet, da ich keine Lösung mehr sah. 7 Monate war mein Puls in Ruhezustand um 110, die Ärzte konnten den Grund nicht finden und es auch nicht senken. 2 Tage nach dem Gebet, schlug mein Herz plötzlich mit einem Puls von 55, ich kann mich an einen solchen Puls mein ganzes Leben nicht erinnern. Die Erkrankung war weg, das was Ärzte nicht geschafft haben.

    Ich will damit nur zum Ausdruck bringen, das es stimmt, die Achtung vor dem Leben zählt und der Glaube an Gott. Ein gutes Verhältnis zu ihm führt zur richtigen Entscheidung und nicht das was einem vorgesagt wird. Jeder ist nur ihm gegenüber zur Rechenschaft verpflichtet und vergesst nie, Jahwe ist Liebe, barmherzig und zum Vergeben bereit, sollte man mal eine falsche Entscheidung treffen.

    Bezüglich dem Gebrauch seines Names:

    Sein Name ist heilig, seinen Namen zu gebrauchen ist nicht verwerflich. Er ist Gott, auch wenn er unser Vater ist, so ist uns der Gebrauch seines Namens in gebührender Weise nicht untersagt, nein ihm erfreut es sogar wenn wir ihn wie einen Freund mit Namen ansprechen oder anbeten. Viele Bibeltexte enthalten zur Ehre seinen Namen. Was nicht geht ist ihn zu mißbrauchen z.B. um eigene Interessen oder Meinungen zu bekräftigen oder unumstößlich zu machen wie es die Organisation tut. Z.B. mit, Willst du gegen Jehova und seine Organisation sprechen oder gegen die Ältesten die von Jehova ernannt sind? Das ist Mißbrauch, davor hat Gott gewarnt.

    Ich bin fest davon überzeugt, da ich selbst davon Zeugnis ablegen kann, das der Gebrauch seines Names im Gebet, welcher meiner festen Überzeugung nach Jahwe ist, ihm wohlgefällig ist. Natürlich können wir ihn mit Vater anbeten, so wie es Jesus gelehrt hat, es ist aber absolut ok seinen Namen zu gebrauchen wenn wir nicht um Dinge beten die im Gegensatz zu seinen Ansichten stehen. Das wäre genauso wenn man seinen Vater um etwas bittet was ihn zürnt oder er es hasst oder er ne feste andere Meinung darüber hat.

    So liebe Brüder, bleibt stark in eurem Glaube zu Jehova oder Jahwe, und lasst euch nicht zu Knechten eines religiösen Systems machen. In der Organisation wird nicht der Gehorsam zu Gott erwartet sondern in erster Linie der Gehorsam zur Organisation. Wenn es anders wäre, dürfte jeder seinen Glauben und seine Meinung offenbaren ohne Angst zu haben.

  • Manfred an Janosch
    Oktober 25, 2013

    Lieber Janosch,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich weiß jetzt nicht, ob Du schon mal was geschrieben hast, daher möchte ich Dich herzlich willkommen heißen.

    Du hast etwas sehr interessantes gesagt und zwar, dass Du Dich zuerst entschieden hast, nicht leichtfertig Dein Leben aufs Spiel zusetzen und erst danach und einem Gebet ging es Dir gesundheitlich besser. Mir ist schon so was ähnliches passiert.

    Der Mensch hat einen freien Willen und der ist auch für unseren himmlischen Vater unantastbar. Er wird niemanden zwingen ihm zu gehorchen, sondern er möchte das man es freiwillig aus Liebe tut. Angenommen Du siehst einen Ertrinkenden im Wasser, wirfst ihm einen Rettungsring direkt vor die Nase und sagts, greif zu, dann ziehe ich Dich raus. Doch der denkt nicht dran zuzugreifen und geht unter. Das ist zwar für uns nicht begreifbar, doch so ähnlich muss es unserem Vater gehen und den Menschen. Er möchte dass wir leben:

    5.Mos. 30:15-20; Elberf.:
    15 Siehe, ich habe dir heute vorgelegt das Leben und das Gute, den Tod und das Böse,
    16 indem ich dir heute gebiete, den HERRN, deinen Gott, zu lieben, auf seinen Wegen zu gehen und seine Gebote, seine Ordnungen und seine Rechtsbestimmungen zu bewahren, damit du lebst und zahlreich wirst3 und der HERR, dein Gott, dich segnet in dem Land, wohin du kommst, um es in Besitz zu nehmen.
    17 Wenn aber dein Herz sich abwendet und du nicht gehorchst und du dich verführen lässt und dich vor andern Göttern niederwirfst und ihnen dienst,
    18 dann kündige ich euch heute an, dass ihr ganz gewiss umkommen werdet. Ihr werdet eure Tage nicht verlängern in dem Land, in das du über den Jordan ziehst, um hineinzukommen, es in Besitz zu nehmen.
    19 Ich rufe heute den Himmel und die Erde als Zeugen gegen euch auf: Das Leben und den Tod habe ich dir vorgelegt, den Segen und den Fluch! So wähle das Leben, damit du lebst, du und deine Nachkommen,
    20 indem du den HERRN, deinen Gott, liebst und seiner Stimme gehorchst und ihm anhängst! Denn das ist dein Leben und die Dauer deiner Tage, dass du in dem Land wohnst, das der HERR deinen Vätern, Abraham, Isaak und Jakob, geschworen hat, ihnen zu geben.

    Ja, er möchte das wir leben, doch möchten wir das auch??? Leider wählen einige nicht das Leben und da kann auch unser Vater nichts machen. Es ist unser freie Wille, der uns dazu drängt entweder etwas richtig oder falsch zu machen. Doch wenn Jehova erkennt, dass wir in der Zukunft richtig handeln werden, dann kann er dem einen oder anderen schon mal einen Wink mit dem Zaunpfahl in die richtige Richtung geben. 😉

    Liebe Grüße Manfred

  • sarai@Janosch
    Oktober 25, 2013

    Vielen Dank, lieber Bruder Janosch,

    für diese, Deine wundervolle Erfahrung Deiner gesundheitlichen Besserung; dadurch, daß Du voller Demut und in Liebe Deinen himmlischen Vater gesucht hast und er sich in einer seiner Synagogen von Dir hat finden lassen –

    ich freue mich so sehr für Dich und hoffe, daß es Dir auch weiterhin gut geht, denn unser Adonai ist beständig, steht zu seinem Wort, liebt alle seine Kinder, speziell die, welche sich in tiefster Not, aber auch liebend und um Rat fragend und demütig SEINER Entscheidung stellen :-)))

    Ich habe auch schon öfters genau diese Erfahrung machen dürfen – war schon so furchtbar oft in Todesnähe, aber ER hat mich immer wieder aufs Neue aus schlimmer Bedrängnis und vor dem Tod gerettet
    schon damals, als MINIKIDDIE,als ich nur erst die ersten 5 Bücher Mose kannte; da hatte ich schon Gebetserhörungen und ich schloss meinen ABBA so tief und so fest in mein kleines Herz ein;

    denn er war der EINZIGE, den ich hatte, und zu dem ich laufen konnte, in damals schon ganz, ganz schweren Zeiten; denn mein irdischer Papa, der hat leider NIEMALS funktioniert, im Gegenteil er hat alles gemacht, um mich immer noch mehr zu verzweifeln; aber nun bin ich frei, endlich – und ich bekam noch ein einzigartiges Geschenk von ihm, JAHWE, … –

    er sagte mir, hör mal: Du warst auch mit mir niemals alleine, aber: es gibt da noch jemanden, den Du zu Deinem Schutz und zu Deinem Glück haben kannst – ich glaube, DU ahnst es schon – ja, genau, er zeigt mir auch den Weg zu seinem Sohn, meinem Erlöser und Erretter Jesus Christus;

    ich musste sehr lange um ihn kämpfen, denn ich bekam nur den Hinweis auf ihn – suchen und finden, das musste ich selbst bewerkstelligen – und das war für mich ein mit etlichen Stolpersteinen belegter Weg – doch NUN bin ich angekommen und ich bin ENDLICH am Ziel und hier habe ich Brüder und Schwestern gefunden, mit denen ich GEMEINSAM diesen Weg weitergehen darf und kann 🙂

    Ich freue mich, daß Du uns gefunden hast – alles nur erdenklich liebe für Dich, bitte komm immer wieder vorbei und berichte uns, wie es Dir geht und wo DU gerade stehst; denn das ist für uns auch sehr wertvoll und so so wichtig und glaubensstärkend; gerade diese eine Erfahrung, die Du uns heute *geschenkt* hast – DANKESCHÖN 🙂

    Deine Dich ins Gebet einschliessende (wenn Dus mir erlaubst und ich das darf?)-

    Glaubensschwester,
    Sarai

  • fgzebaoth@gonzo
    Oktober 25, 2013

    Hallo, gonzo….
    Gern nehme ich Deine Antwort,
    thread http://www.bruderinfo.de/?p=1398&cpage=2#comment-76864

    zum Anlaß, erneut und somit wiederholt den BIBLISCHEN Standpunkt über die Verwendung von Blut klarzustellen. Vorab möchte ich jedoch ehrlich aber rücksichtsvoll auf Folgendes aufmerksam machen:

    DEINE Darstellung Deiner Interpretation des Blutverbotes ist NICHT biblisch begründet.
    Warum ? Nun, lies Deine Erklärung. Kein Text aus der Bibel rechtfertigt (im Sinne des Wortes!) Deine Ansicht über die Verwendung des/von Blut(es).
    Die Begründung, warum/mit der JEHOVA die Verwendung von Tierblut nach der Flut verbat, lieferst Du folgerichtig mit. Wenn du den Grundsatz „BLUT=die Seele bzw. das Leben“ als Symbol annimmst, dann hast Du auch die Konsequenz daraus angenommen:

    1. Dieser Grundsatz gilt erst Recht für menschliches Blut.
    2. Menschliches Blut ist dann nicht für eine freie Verwendung verfügbar, auch nicht für eine medizinische Verwendung in einem Notfall.

    Weichst Du davon ab, nun dann kannst Du auch – im aus Deiner Sicht gerechtfertigten Fall – von anderen Grundsätzen abweichen, z.B. von der Achtung vor dem Leben im Allgemeinen.
    Dann kannst Du einen Mord ausführen, um Leben zu schützen, wie z.B. als Soldat, denn indirekt achtest Du ja das Leben, wenn Du Angreifer, die selbst morden, tötest, um diese am Morden zu hindern.

    Du denkst vielleicht, der Vergleich ist nicht zutreffend? Nun, doch das ist er, denn in beiden Fällen geht es darum, Gottes Ge-/Verbote zu halten – oder eben nicht!

    Und Du wirst mir sicher Recht geben, jedes Abweichen von Gottes Geboten kann begründet werden, dies kann z.B. an der allgemeinen Ansicht über Homosexualität oder anderer sexueller Freizügigkeit gut erkennen. Begründungen, warum im Einzelfall oder generell Gottes Gebot nicht gilt, nun die findet man immer.

    Eine komprimierte Zusammenstellung der biblischen Gründe für die
    Ablehnung, Blut zu verwenden:

    *** g 8/06 S. 10-12 Der wahre Wert von Blut ***

    „Der Schöpfer und Blut

    Vor langer Zeit, nämlich in den Tagen unseres Urahns Noah, erließ Gott ein bemerkenswertes Gesetz. Während er den Menschen erlaubte, das Fleisch von Tieren zu essen, verbot er ihnen den Verzehr von Blut (1. Mose 9:4). Gott nannte ihnen auch den Grund dafür, indem
    er Blut mit der Seele oder dem Leben eines Geschöpfs gleichsetzte. Später erklärte Gott: „Die Seele [das Leben] . . . ist im Blut.“ In den Augen des Schöpfers ist Blut heilig. Es repräsentiert das kostbare Geschenk des Lebens, das jede lebende Seele besitzt. Diesen Grundsatz hat Gott wiederholt dargelegt (3. Mose 3:17; 17:10, 11, 14; 5. Mose 12:16, 23).

    Bald nach der Gründung des Christentums vor rund 2 000 Jahren erhielten die Gläubigen das göttliche Gebot, sich „von Blut“ zu „enthalten“. Das Verbot basierte nicht auf medizinischen Gründen, sondern auf der Heiligkeit des Blutes (Apostelgeschichte 15:19, 20, 29). Einige wenden ein, diese von Gott gegebene Einschränkung gelte nur für das Essen von Blut, doch das Wort „enthalten“ spricht für sich selbst. Wenn uns ein Arzt raten würde, uns von Alkohol zu enthalten, kämen wir wohl kaum auf den Gedanken, Alkohol intravenös aufzunehmen.

    Die Bibel erklärt auch genauer, warum Blut so heilig ist. Das vergossene Blut Jesu repräsentiert sein menschliches Leben, das er für die Menschheit gab — es ist der Schlüssel zur christlichen Hoffnung. Es ist die Grundlage für die Vergebung der Sünden und die Hoffnung auf ewiges Leben. Ein Christ, der sich des Blutes enthält, demonstriert dadurch seinen Glauben, dass nur das vergossene Blut Jesu ihn wirklich erlösen und sein Leben retten kann (Epheser 1:7).

    Jehovas Zeugen sind weithin dafür bekannt, dass sie sich die biblischen Gebote in Verbindung mit Blut zu Herzen nehmen. Sie lehnen alle Transfusionen von Vollblut ab sowie von den vier Hauptbestandteilen des Blutes — rote Blutkörperchen, Plasma, weiße Blutkörperchen und Blutplättchen. Allerdings sagt die Bibel weder etwas zu den verschiedenen Fraktionen, die aus diesen Bestandteilen gewonnen werden, noch zu Produkten, die derartige Fraktionen enthalten. Hier trifft jeder Zeuge eine ganz persönliche Entscheidung. Bedeutet dieser biblisch begründete Standpunkt, dass Jehovas Zeugen es ablehnen, sich medizinisch behandeln zu lassen, oder leichtfertig mit ihrer Gesundheit und ihrem Leben umgehen? Auf keinen Fall! (Siehe den Kasten „Jehovas Zeugen und die Gesundheit“.)

    In den letzten Jahren haben nicht wenige Ärzte anerkannt, dass Zeugen Jehovas, die an dem biblischen Maßstab festhielten, davon gesundheitlich profitierten. Beispielsweise sprach sich vor kurzem ein Neurochirurg für Alternativen zu Bluttransfusionen aus. Er sagte: „Das ist eindeutig das sicherste Vorgehen, nicht nur für Jehovas Zeugen, sondern für jeden.“

    Ernste Entscheidungen, bei denen es um die Gesundheit geht, sind oft schwer zu treffen und können sehr belastend sein. Beachten wir, was der Lungenfacharzt und Ärztliche Direktor Dr. Dave Williams über die übliche Praxis der Bluttransfusion sagte: „Es ist wichtig, dass wir die Wünsche der Menschen respektieren, . . . und wir sollten sehr sorgfältig darauf achten, was wir unserem Körper zuführen.“ Sicherlich treffende Worte — und das heute mehr denn je.“

    Es gilt somit 1. Johannes 2:3 und 4:
    „Und dadurch wissen wir, dass wir ihn kennengelernt haben, nämlich wenn wir fortfahren, seine Gebote zu halten. 4 Wer sagt: „Ich habe ihn kennengelernt“ und dennoch seine Gebote nicht hält, ist ein Lügner, und die Wahrheit ist nicht in diesem.“

    Na klar, hier in 1. Johannes 2 wird konkret davon gesprochen, JESU‘ Gebote zu halten. Bestandteil seiner Gebote ist das Folgende:

    „(Matthäus 7:21) 21 Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.“

    Nun, was GOTTES Wille im Einzelnen ist, dies kann und soll der Bibel entnommen werden. Und im Hinblick auf die Verwendung von BLUT ist die Bibel eindeutig. Sie läßt KEINEN Interpretations-spielraum, ich wiederhole KEINEN.

    Sinngemäß gilt dies auch im Hinblick auf Mord, Diebstahl, Hurerei etc. – vermutlich werden Dies selbst hier auf dieser website viele NICHT bezweifeln.

    UM so wichtiger ist es, damit aufzuhören, Menschen wie die zum TuvSkl gehörenden als Schuldige zu diffamieren – warum?

    Es gilt

    „(2. Korinther 1:24) Nicht, daß wir die Herren über euren Glauben sind, sondern wir sind Mitarbeiter an eurer Freude, denn ihr steht durch [euren] Glauben.“

    DU allein bist für DEINEN Glauben verantwortlich, ich mußte hier an dieser Stelle bereits im Frühjahr über diesen Punkt debattieren.

    DU scheinst das ja auch so zu sehen, schließlich hast Du festgelegt, dass GOTTES Gebot zur Verwendung von Blut für DICH in bestimmten Einzelfällen nicht gilt.

    Einerseits gut, dass DU Deinen Glauben selbst bestimmst, andererseits nicht gut, wenn Du dabei JESU Gebot, GOTTES WILLEN zu tun, mißachtest.

    Glaubst Du nicht, Jehova hätte uns längst mitgeteilt, dass dir menschliches Blut verwenden dürfen, wenn es so wäre?

    Es gilt
    „(Hesekiel 20:11) 11 Und ich gab ihnen dann meine Satzungen; und meine richterlichen Entscheidungen tat ich ihnen kund, damit der Mensch, der sie ständig tut, auch dadurch am Leben bleibt.“

    „(Amos 3:7) 7 Denn der Souveräne Herr Jehova wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart.“

    Aber: 2 Korinther 1:24 zeigt auch etwas anderes: Da DU allein Herr Deines Glaubens bist, Bist allein DU verantwortlich dafür, wenn Du Deinen Glauben verlierst, wie Du ja schreibst.

    Ich denke, niemand in der Versammlung Gottes/Christi wíll, dass DU Deinen Glauben verlierst, im Gegenteil.

    Es gibt immer wieder Erklärungen, die sich zu einem späteren Zeitpunkt als „modifikationsbedürftig“ herausstellen. Dies trifft auf alle Nachfolger Christi zu, ohne Ausnahme – auch auf den tuvSkl,.

    Nun dann unterscheidet uns das nicht von den Christen des ersten Jahrhunderts unserer Zeitrechnung, z.B. die Jünger, die doch tatsächlich zu Lebzeiten Jesu erwarteten, er würde König werden.

    Jesus sagte zu derartigen „Erkenntnislücken“ folgendes, wir meinen dies gilt auch heute:

    „Johannes Kap. 16:12,13: 12 Ich habe euch noch vieles zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. 13 Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus eigenem Antrieb reden, sondern was er hört, wird er reden, und er wird euch die kommenden Dinge verkünden.“

    So gibt es also sukzessive Klarheit und Verständnis über die GANZE Wahrheit………….

    Dies ist nun meine (erste?) Antwort auf Deine o. g. Einlassung. Möge Jehova Dir seinen Geist geben, damit auch Du folgendes erlebst:

    „(Johannes 8:31-32) 31 Und so sagte Jesus dann zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger, 32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

    LG

  • Matthäus
    Oktober 25, 2013

    Dein Zitat aus dem EW:

    >>Sie lehnen alle Transfusionen von Vollblut ab sowie von den vier Hauptbestandteilen des Blutes — rote Blutkörperchen, Plasma, weiße Blutkörperchen <<. ….weisse Blutkörperchen = Leukozyten

    Dann kannst du uns sicher auch erklären warum ein Kleinkind in Form der Muttermilch bei jedem Liter
    ungefährt 10 mal soviele Leukozyten zu sich nimmt wie ein Mensch der 1 Liter Blut bekommt, das eine erlaubt und das andere ein Vergehen ist – beides hat JHWH den Menschen zur Erhaltung des Lebens gegeben!

    W A R U M. der unterschiedliche Massstab?
    lg. Matthäus

  • Matthäus
    Oktober 25, 2013

    Noch ein Zitat aus deinen Zeilen was einer Klärung im Zusammenhang mit Jesu Handlungsweise erfordert:

    >>Weichst Du davon ab, nun dann kannst Du auch – im aus Deiner Sicht gerechtfertigten Fall – von anderen Grundsätzen abweichen, z.B. von der Achtung vor dem Leben im Allgemeinen.<<

    Ist Jesus von einem gültigen Gesetz des Sabbats abgewichen um das Leben, selbst wo es nur um ein Tierleben ging, zu erhalten? (ein Schaf fällt am Sabbat in die Grube) Darf es gerettet werden (durch die nötige Arbeit ein Tier herauszuheben)

    Oder wie siehst du diese Aussage Jesu?

    Mark. 3:4 Dann fragte er die Anwesenden: "Soll man am Sabbat Gutes tun oder Böses? Soll man das Leben eines Menschen retten, oder soll man ihn zugrunde gehen lassen?" Doch er bekam keine Antwort. 5 Zornig sah Jesus einen nach dem anderen an, traurig über ihre Hartherzigkeit.

    Und wie ist es um deine HARTHERZIGKEIT bestellt?

    Lg. Matthäus

  • edelmuth an fgzebaoth
    Oktober 25, 2013

    Falsch! fgzebaoth!

    » Die Begründung, warum/mit der JEHOVA die Verwendung von Tierblut nach der Flut verbat, lieferst Du folgerichtig mit. Wenn du den Grundsatz „BLUT=die Seele bzw. das Leben“ als Symbol annimmst, dann hast Du auch die Konsequenz daraus angenommen:

    1. Dieser Grundsatz gilt erst Recht für menschliches Blut.
    2. Menschliches Blut ist dann nicht für eine freie Verwendung verfügbar, auch nicht für eine medizinische Verwendung in einem Notfall. «

    Warum hatte Jehova den Menschen die Einnahme von Blut verboten?

    (3. Mose 17:11-12) . . .Denn die Seele des Fleisches ist im Blut, und ich selbst habe es für euch auf den Altar gegeben, damit Sühne geleistet wird für eure Seelen, denn das Blut ist es, das Sühne leistet durch die Seele [darin]. 12 Darum habe ich zu den Söhnen Israels gesagt: „Keine Seele von euch soll Blut essen, und kein ansässiger Fremdling, der als Fremdling in eurer Mitte weilt, soll Blut essen.“

    Nur vollkommenes Blut konnte zur Sündenvergebung auf Gottes Altar gegeben werden.

    Tier haben nicht gesündigt. Sie sind immer noch so, wie Gott sie erschaffen hat. Sie sind vollkommen. Das unvollkommene Blut fehlerhafter Menschen konnte nicht genommen werden. Deshalb musste Jehova ein anderes Opfer, nämlich seinen eigenen, vollkommenen Sohn beschaffen, um durch sein einzigartiges Opfer unser Leben zu retten. Nur ein vollkommenes Opfer konnte dem vollkommenem Leben, das Adam verloren hat, gegengerechnet werden. Etwas anderes, Unvollkommenes und Fehlerhaftes wäre auch nicht auf Gottes Altar gekommen.

    Das Blutverbot trifft daher nicht auf unvollkommene Menschen aus der großen Volksmenge zu.

    Das gerechtgesprochene Blut der Mitglieder aus der kleinen Herde bestehend aus den 144000 Gesalbten wird auf den himmlischen Altar Jehovas gelegt. Vor ihrem Ableben werden diese Menschen gerecht gesprochen, d.h. sie sind aufgrund Jesus Opfer vor Gott ohne Makel. Ihr aus Römer 6:23 begründeten Rechtsanspruch auf irdisches Leben opfern sie wie Jesus zu Gunsten anderer Menschen auf der Erde.

    (Johannes 15:13) . . .Niemand hat größere Liebe als die, daß einer seine Seele zugunsten seiner Freunde hingebe.

    Ede

  • Matthäus
    Oktober 25, 2013

    Mir ist schon bewußt dass ich von dir keine Antwort bekomme, aber der vielen Leser wegen fühle ich mich verbunden und möchte deine Erklärungen – die ja doch nur die des trvSk. sind – ins rechte Licht zu rücken – wie bereit oben dargelegt, eine Antwort wird es keine geben, denn ich habe wegen der Leukozyten schon viele ZJ gefragt – eine Antwort bekam ich keine!

    Doch hierzu noch eine Erklärung:

    Deine Worte:
    >>Nun, was GOTTES Wille im Einzelnen ist, dies kann und soll der Bibel entnommen werden. Und im Hinblick auf die Verwendung von BLUT ist die Bibel eindeutig. Sie läßt KEINEN Interpretations-spielraum, ich wiederhole KEINEN.<<

    Du willst eine Ernährungsvorschrift "Kein Blut" auch auf medizinische Eingriffe ummünzen. Das gibt die Bibel NICHT her – im AT geht es ausschließlich um das essen von Tieren in welchen Blut enthalten ist. In der Anweisung aus Apg. 15 heißt die Anweisung: ENTHALTE DICH des Blutes!

    Was kann man darunter verstehen?

    Apg. 15:29 ist eine Anweisung durch Gottes Geist und ist für uns als Christen eine zu beachtende Verordnung ist. Niemals würde ich als überzeugter Christ eine Anordnung, in Frage stellen oder mich dagegen aussprechen!

    Das gleiche sollte auch die LK die diesen Vers 100fach in ihren Belehrungen zur Anwendung bringt zutreffen. Wenn es eine Anordnung Gottes ist dass ein Christ sich von Blut zu enthalten hat, wer hat das Recht diese Anordnung zu verändern?

    Auch keine LK oder trvSk. oder wer auch immer sich ein Lehrer sein möchte, darf ein Gesetz Gottes abändern. Die Frage muss erlaubt sein, wenn diese Anweisung in Apg. 15:29 so zu verstehen ist wie es die LK seit Jahrzehnten erklärt, warum geht sie in den letzten Jahren selbst davon immer mehr ab.

    Tatsache ist dass vor 30, 40 Jahren, jeder Blutbestandteil verboten war, was ja auch Sinn macht – wenn es ein Gesetz Gottes ist darf niemand einen Teil davon für ungültig erklären – doch genau das macht die LK. Wenn das Blut auszugießen und mit Erde zu bedecken ist, wer darf dann Teile herausfiltern und behaupten diesen oder jenen Teil erlauben wir?

    Wobei noch früher in den 30, bis Ende der 50er Jahren war dies kein Thema, niemand wurde deswegen – bei Nichtbeachtung – ausgeschlossen.

    Interessant in diesem Zusammenhang ist die Handlungsweise von den Lehrern der jüdischen Gemeinde. Ein Jude, selbst solche die als Hardliner gelten, bei dem jedes Fleisch koscher sein muss, also 100% sauber (von Blut) hat aber kein Problem wenn es um eine Blutübertragung geht. Warum?
    Die Frage die es demnach zu klären gilt: IST DIESES ANORDNUNG VON Apg. 15 so zu verstehen wie es ZJ heute erklären?

    Beachten wir doch einmal den Zusammenhang! Es ging um eine vergleichsweise “belanglose Sache der Beschneidung”, ist sie notwendig oder nicht? Da diese Frage zu hitzigen Diskussionen führte wurde sie von den Aposteln unter hl. Geist geklärt. Herausgekommen ist die Anordnung nach der HFA der Vers

    29 Ihr sollt kein Fleisch von Tieren essen, die den Götzen geopfert wurden, außerdem kein Fleisch von Tieren, die nicht völlig ausbluteten, und ihr sollt auch kein Blut verzehren. Hütet euch vor verbotenen sexuellen Beziehungen. Wenn ihr danach handelt, verhaltet ihr euch richtig. Herzliche Grüße an euch alle.”

    Ist dir aufgefallen wie die HfA diesen Vers übersetzt? (völlig ausgeblutet UND kein Blut verzehren – ist das nicht dasselbe?

    Interessant wäre auch zu klären warum Paulus an die Korinther im 1. Brief Kap 8 dieses Götzen geopferte Fleisch NICHT mehr als “verboten” bezeichnet sondern dem eigenen Gewissen unterstellt und dazu ermuntert das Gewissen anderer zu berücksichtigen ? Widerspricht er demnach nicht der Anweisung von Apg. 15:29?

    In einem sind wir uns doch einig: Zu dieser Zeit im 1. Jhdt. gab es medizinisch keine Blutübertragung, jedoch sehr wohl wurde Blut ob direkt oder durch nicht ausgeblutet wie z.B. bei einem ersticktem Tier, gegessen.

    Warum wurde dann die Anweisung einmal auf Ersticktes und dann auf Blut extra
gegeben – siehe nach Schlachter:
    …euch keine weitere Last aufzuerlegen, außer diesen notwendigen Dingen, 29 daß ihr euch enthaltet von Götzenopfern und von Blut und vom Erstickten und von Unzucht; wenn ihr euch davor bewahrt, so handelt ihr recht. Lebt wohl!

    Warum wird hier das Blutverbot doppelt formuliert, jeder wußte warum Ersticktes nicht gestattet war – wegen dem Blut darin – warum “vom Blut enthalten” nochmals extra? Hat es vielleicht eine andere Bedeutung? Ich habe mithilfe der Elberfelder Studienbibel (mit Sprachschlüssel – als Anhang und Erklärung der griechischen Begriffe) mir die Sache genauer angesehen.

    Beim Begriff “BLUT” steht im griechischen das Wort “HAIMA” und dieses Wort wird wie folgt erklärt:
    Bedeutungen:

    a.) Blut als wesentliche Grundlage individuellem Leben – Bibelverweis auf Joh. 1:13 und Apg. 17:26

    b.) HAIMA selbst dient dazu das durch BLUTVERGIESSEN schwindende Leben und auslöschen von Leben durch Gewalt zu benennen. Bibelverweis auf Luk. 11:50 und Apg. 22:20. In beiden Versen steht die gewaltsame Tötung von treuen Zeugen und es wird jeweils der gleiche griechische Begriff haima verwendet.

    Nun welchen Schluss ziehst du daraus? Sich von Blut enthalten KANN oder besser gesagt bedeutet in diesem Fall “du sollst nicht morden”. Ein Gesetz der 10 Gebote das wenn auch das alte Gesetz erfüllt wurde, immer noch eine Bedeutung hat, ebenso wie Unzucht. Damit haben die Apostel mit Hilfe des Geistes nur jenes was relevant ist hervorgehoben. Warum hört oder liest man solche Erklärungen in der Literatur der ZJ nie?
    Nochmals wie hat Jesus gehandelt als es um das Leben eines Tieres ging das am Sabbat in die Grube viel. Hat er gesagt: Heute ist Sabbat auf keinen Fall dürft ihr das Gebot Gottes auf dem ja die Todesstrafe stand, dem Tier aus der Grube helfen um es zu retten. In Luk. 14 Vers 5 erweitert er die Anordnung auf ein Kind welches in den Brunnen viel. Er fragt: Zieht ihr es NICHT SOFORT aus dem Brunnen heraus oder wartet ihr bis der Sabbat vorbei ist?

    Jesus sagte mein Joch ist sanft und leicht, nehmt es auf euch! Wäre es leicht ein Kind im Brunnen ertrinken zu lassen nur weil Sabbat ist? Oder hätte es seine Billigung ein Kind sterben zu lassen wenn NUR EINE Bluttransfusion das Leben retten kann? 
Jeder soll sehr gut überlegen welche Antwort er letztlich vor Jesus seinem Herrn und Richter zu verantworten haben wird.

    Nur einmal so zum nachdenken!
    lg.

  • Br. Bird an Matthäus
    Oktober 25, 2013

    Lieber Matthäus,

    Ja es ist leider so, immer wenn es brenzligen wird ist Glückskind weg. Er meldet sich immer dann wenn ein neuer Artikel da ist um dann ein Sandkorn zu suchen. Den Balken in der Organisation verteidigt er.

    Ich habe irgendwie Mitleid mit ihm. Obwohl er sehen müsste,das einiges nicht stimmt. Ich versteht das nicht.

    LG Bird

  • Matti
    Oktober 25, 2013

    Hallt Matthäus!

    Also die Erklärung zu Haima ist echt ein Augenöffner!
    Es macht wirklich keinen Sinn warum Blut und gleich darauf nochmals das essen von Blut verboten werden sollte, zumal damals nur die Nahrungsaufnahme gemeint sein könnte.

    So ähnlich als würde ein Arzt seinen Patienten bitten Alkohol zu meiden, aber bitte auch Schnaps(?!).

    Ich hätte noch eine kurze Frage an dich dazu: Gibt es Bibeln die es in dem (logischen) Sinn wiedergeben? Habe bis jetzt nur immer wieder „Blut“ an dieser Stelle gelesen.

    Lg Matti

  • Matthäus an Matti
    Oktober 25, 2013

    Hallo Matti,
    zu deiner Frage, nein ich habe diese Art der Übersetzung nirgends gelesen.

    Ich habe nur einmal geforscht und überlegt ob es im grichischen Urtext auch so steht und dabei bin ich auf diese Erklärung aus der Elberfelder Studienbibel mit Sprachschlüssel gestossen. Und ich finde dies macht Sinn vorallem wenn man es mit den anderen zitierten Versen verbindet in denen das gleiche grichische Wort verwendet wird. Ich habe vor Jahren einmal eine Homepage gefunden -von ehemaligen KVK Ältesten- die gibt es leider nicht mehr, die hatten sich sehr für eine Reform der Blutdoktrin eingesetzt.

    Dort gab es sehr vernünftige und gute Argumente dass JHWH es niemals für gut heissen kann, ein Leben so ohne weiteres „zu opfern“! Ich selbst war viele Jahrzehnte ein nahezu fanatischer Verfechter dieser Blutdoktrin bis ich auf dieser Homepage eine Reihe von teils schlimmen Erfahrungen gelesen hatte. Das wird auch bei diesen Brüdern zu einem Umdenken geführt haben. Ich poste im nächsten Kommentar nocheinmal diese traurigen Begebenheit, die 2 Tote zur Folge hatte, ein kleines Mädchen die wegen innerer Blutungen starb und die Mutter die sich danach das Leben nahm. Die Frage die jedem hierbei gestellt werden muss:
    Und das ist Gottes Wille?
    Liebe Grüsse Matthäus

  • Matthäus an Matti
    Oktober 25, 2013

    Begebenheit trug sich vor ca. 10 Jahren in Neuseeland zu:
Betrachte diese bittere Erfahrung welche eine junge glückliche Familie machen mußte und frage dich ob dies von Gott so gewollt sein kann – ja wo ist eine solche Sache noch leicht zu ertragen – es heißt niemals würde Gott uns über unser Vermögen hin prüfen – wenn es diese Blutverbot mit allen Konsequenzen von Gott angeordnet so gäbe, kann man das noch von einem leichten oder sanftem Joch sprechen?


    Ein junger Bruder wird Dienstamtgehilfe, er heiratet eine treue Schwester das Eheglück wird “vollkommen” als sie eine süße Tochter bekommen die er über alles liebt. Das süsse Mädchen ist gerade einmal 3 Jahre geworden, die Mutter ist mit ihr im Auto unterwegs, ein Transporter rammt sie von hinten, das Mädchen ist schwer verletzt, innere Blutungen. Es beginnt der Wettlauf um das Leben des Kindes.


    Die Ärzte erklären das Kind hat aufgrund innerer Verletzungen viel Blut verloren es ist bereits an einem kritischen Punkt angelangt. Das Kind braucht Blut um zu überleben. Der Vater – in Neuseeland wird die Entscheidung der Eltern respektiert – steht vor der schwersten Entscheidung seines Lebens. Die Ältesten “unterstützen” ihn und drängen KEIN BLUT!


    Die Ärzte machen klar – das Kind wird die Nacht OHNE BLUT nicht überleben !
 Und genauso kam es, am nächsten morgen ist das Kind tot. 
Wie würdest du dich als Vater oder Mutter nun fühlen? Hätte er es verhindern können, waren seine quälenden Fragen? Gewissensbisse und Fragen über Fragen gehen ihm durch den Kopf. Habe ich richtig gehandelt? Er geht im Internet auf die Suche und findet Gedanken und Argumente (u.a. auch diese von ehemaligen KVK Ältesten) die noch mehr Gewissensbisse hervorrufen. Habe ich falsch gehandelt, bin ich schuld am Tod meines geliebten Kindes? 
Er spricht mit einem guten Freund in der Versammlung über seine Bedenken und was er als Argumente im Internet fand.
    Der Bruder meint es gut (?) und informiert die Ältesten. Der Vater muß sich vor einem Komitee verantworten – Ausschluss – seine Ehefrau fällt in “ein tiefes Loch der Gefühle”. 
Jetzt hat sie schon die Tochter verloren und hat auch die Überlegungen ihres Mann zumindest nachvollziehen können, sie kommt nicht mehr klar und nimmt sich das Leben.


    Wie viele tausende von grausamen Fällen dieser Art sind in den letzten Jahrzehnten im Volk der ZJ so oder ähnlich abgelaufen? Da sind Mütter dabei gewesen die 1, 2 oder 3 Kinder hatten, die dann bei der Geburt eines neuen Kindes durch Komplikationen Blut gebraucht hätte, aber wegen der Doktrin es ablehnten und dann starben. Die Kinder und/oder der Ehemann mußten dann ohne Mutter/Frau klar kommen. Das liest sich so leicht! 
Ist ein solches Joch noch als LEICHT oder SANFT zu bezeichnen?
 Erfahrungen dieser Art gibt es zu Hunderten ja zu Tausenden die Weltweit irgendwo für uns “im Verborgenen” ablaufen. Davon wirst du nie etwas im WT lesen. Genauso wie Unfälle mit Todesfolge beim Bau von Königreichsälen. Solche Tragödien werden oft nur über lokale Medien bekannt. z.B. http://www.youtube.com/watch?v=O0XU2hJ3G2Q

  • Barnabas
    Oktober 25, 2013

    Lieber Matthäus,
    Dein Zitat:
    „Interessant wäre auch zu klären warum Paulus an die Korinther im 1. Brief Kap 8 dieses Götzen geopferte Fleisch NICHT mehr als “verboten” bezeichnet sondern dem eigenen Gewissen unterstellt und dazu ermuntert das Gewissen anderer zu berücksichtigen ? Widerspricht er demnach nicht der Anweisung von Apg. 15:29?“
    Seit längerem beschäftigt mich genau das. BEVOR ICH HIER MEINE MEINUNG DAZU KUND TUE, MÖCHTE ICH JEDEN, DER MIT UNORTHODOXEN ANSICHTEN NICHT KLAR KOMMT BITTEN AB JETZT NICHT MEHR WEITER ZU LESEN!
    Vorweg möchte ich betonen, dass ich den Beschluss der Apostel akzeptiere. Die Frage ist nur aus welchem Grund dieser Beschluss so gefasst wurde. Ging es wirklich um rituelle Reinheit oder stand etwas anderes im Vordergrund?
    Gewissen, Tradition, Esthetik, Emotionen? Stimmt es denn, dass das Blutverbot für die ganze Menschheit gilt? Wieso durfte denn ein Israelit ein verendetes Tier an einen Ausländer verkaufen? Könnte das die Erklärung dafür sein, warum Paulus das Essen von götzengeopferten Fleisch erlauben durfte? Fleisch also, von dem nicht klar war, ob es ausgeblutet war oder nicht. Die Situation war folgende: Das Zusammenkommen der ersten Christen war sozialer, gesellschaftlicher Natur. Man freute sich zusammen zu essen. Sich auszutauschen. Angeregte Unterhaltung unter gleich Gesinnten. Wahre Freude. Zwanglos. Keineswegs hatten diese Anlässe jenen „durchorganisierten“, langweiligen, in weiten Teilen freudlosen Charakter wie es eine WTG den Menschen unterjubeln möchte. Ein Problem gab es dennoch. Der Jude verkehrte gewönlich nicht mit Unbeschnittenen und aß nur ausgeblutetes Fleisch. Dem Heiden war es egal. Für den Heiden war es aber eine unüberwindbare Hürde sich beschneiden zu lassen und für den Juden war es unüberwindbar nichtausgeblutetes Fleisch zu essen oder gar dem Anderen dabei zu zusehen. Wie war es dennoch möglich das beide Gruppen miteinander umgehen konnten? Es musste ein Kompromiss geschlossen werden. Im Vordergrund standen die Gefühle des anderen und sein Gewissen. Um das zu verdeutlichen, eine wahre Begebenheit. Ein Bruder, in muslimischer Tradition aufgewachsen, wollte beweisen, dass er mit seiner Vergangenheit gebrochen hat. Ganz mutig wollt er das
    zeigen und versuchte ein Schweinemettbrötchen zu essen. Ich erspare euch die Einzelheiten. 🙂 Er war sogar davor gewarnt worden.
    Um mehr ging es m.E. in Antiochen überhaupt nicht. Ein Speisevorschrift unter Berücksichtigung des Anderen.
    Die WTG hat das lange erkannt und ihre Blutdoktrin gelockert. Sie kann sich aber, um ihrer selbst Willen, nicht gänzlich davon trennen. Der Gesichtsverlusst und die Schadensersatzansprüche wären noch dramatischer für sie als wie im Falle
    von Kindesmissbrauch. Ich erwarte nicht, dass das jeder versteht.

    Grüße von Barnabas

  • Matthäus
    Oktober 25, 2013

    Danke lieber Barnabas für deine erweiterten Gedanken. Dass diese wirren Lehransichten hinten und vorne nicht zusammenpassen zeigen ja auch diese Belehrungen:

    „Der Wachtturm“, 15. April 1994, Seite 31
    „Warum wurden die Soldaten Sauls, die Fleisch mit dem Blut aßen, nicht hingerichtet, ob- wohl Gottes Gesetz diese Strafe vorschrieb? Die Betreffenden übertraten zwar Gottes Gesetz in bezug auf das Blut, aber ihnen wurde möglicherweise Barmherzigkeit erwiesen…“

    Die Israeliten waren in einer Notsituation! Woher nimmt sich dann die WTG das Recht zu sagen, jemand würde sein „ewiges Leben“ verlieren, wenn er sich eine Bluttransfusion geben läßt – er ist doch auch in einer Notsituation wo es um sein Leben geht? Ist Gott nicht derjenige, der Barmherzigkeit erweisen kann?

    oder:

    „Der Wachtturm“, 15 Juli 1983, Seite 30
    „3. Mose 17:15 scheint diese Ansicht zu stützen… Man könnte meinen, daß sich jemand, der Blut von einem Tier aß, das nicht von einem Menschen getötet worden war, keiner schwerwie- genden Sünde schuldig macht…“

    Das ist das was die Bibel sagt! In 3. Mose 17:15 heißt es: „Was irgendeine Seele betrifft, ob Einheimischer oder ansässiger Fremdling, der einen bereits toten Körper oder etwas von ei- nem wilden Tier Zerrissenes ißt, er soll in diesem Fall seine Kleider waschen und sich im Wasser baden und unrein sein bis zum Abend; und er soll rein sein.“ Somit führte nicht jede Übertretung in bezug auf den Blutgenuß zur Abschneidung vom V olle, warum soll es heute anders sein? Abgesehen davon dass das alte Gesetz keine Gültigkeit mehr hat.

    „Der Wachtturm“, 15. Juli 1983, Seite 31
    „3. Mose 17:15 kann daher als Berücksichtigung einer solchen Verfehlung aufgefaßt werden… Da es aber unabsichtlich geschehen war, konnte er Schritte unternehmen, um rein zu werden…“

    Die WTG geht davon aus, daß die Aussage 3. Mose 17:15 sich nur auf eine unabsichtliche Handlung bezieht. Ist das wirklich die Aussage der Bibel? Bezieht sich dieser Vers nur auf eine unabsichtliche Handlung? Gemäß dieser Auslegung muß sich dann 5. Mose 14:21 auf ein unabsichtliches Verkaufen beziehen. Kann man etwas unabsichtlich verkaufen?

    „Blut, Medizin und das Gesetz Gottes“, 1961, Seite 55
    „Sie wissen, daß sie die Gelegenheit des Kindes, in Gottes neuer Welt ewiges Leben zu erhalten, gefährden, wenn sie Gottes Gesetz hinsichtlich des Blutes verletzen und das Kind deswegen stirbt… Realistisch betrachtet, gereichen Bluttransfusionen selbst in dringendsten Fällen nicht zu wahrer Lebensrettung. Die Blutübertragung mag zwar zu einer sofortigen und zeitlich beschränkten Lebensverlängerung führen, doch geschieht es für Gott Christen auf Kosten des ewigen Lebens.“

    Wo steht es in der Bibel, das jemand, der sich eine Bluttransfusion geben läßt,
    sein ewiges Leben verwirkt?

    „Der Wachtturm“, 15. März 1961, Seite 191
    „Nach dem Gesetz Moses, … muß der Empfänger einer Bluttransfusion durch eine Ausschließung oder einen Gemeinschaftsentzug vom Volke Gottes abgeschnitten werden…“

    Ist Jesus Christus nicht das Ende des Gesetzes (Römer 10:4)?

    Aber die WTG macht sich die Regeln wie sie gerade bei Lust und Laune sind – da spielt Gott keine Rolle mehr wie dies z.B. zeigt, die Frage muss erlaubt sein – wo kann man dies aus der Bibel lesen?

    „Der Wachtturm“, 01. März 1989, Seite 30
    „Das schließt eine übliche Verwendung von autologem Blut eindeutig aus – die Blutentnahme vor der Operation, die Lagerung und die spätere Infusion des Eigenblutes…“

    Eine Eigenblut -Transfusion ist verboten. Aber die WTG „als Gesetzgeber“ erlaubt Ausnahmen…

    „Der Wachtturm“, 01. März 1989, Seite 31
    Jede Eigenblut-Transfusionstechnik, die dadurch gekennzeichnet ist, daß ein geschlossener Kreis entsteht, „… der ständig mit dem Kreislaufsystem des Patienten verbunden ist…“, ist erlaubt.

    Heute ist man schon wieder einen Schritt weiter, vor ein paar Jahren waren im Auftrag der WTG,
    Älteste des KVK bei uns in einer Spezial ZK für Blutfragen. Dort sagte ein Ältester wörtlich:
    Wenn ihr „überhaupt keine Kompromisse schliessen wollt“, dann hilft vielleicht einmal nur mehr noch beten.
    Dabei wurde erklärt einem Bruder kann Blut abgezapft werden, dieses wird in ein Speziallabor geliefert dort z.B. einer Bestrahlung oder Behandlung unterzogen und dann „im Verlängerten Kreislauf“ wieder zurück transzendiert. Da kann man nur mehr sagen: LÄCHERLICH und unverschämt diese Einbildung Herr über Leben und Tod zu spielen.

    „Der Wachtturm“, 01. September 1974
    „Wir glauben, daß die Verwendung von Blut zu Transfusionszwecken oder der Gebrauch eines Blutbestandteils zu einem ähnlichen Zweck ganz offensichtlich im Widerspruch zu dem biblischen Gebot steht…“

    Transfusion von Blutbestandteilen verboten.
    16 Jahre später…

    „Der Wachtturm“, 01. Juni 1990, Seite 30
    „Lassen sich Zeugen Jehovas Plasmafraktionen wie Immunglobulin oder Albumin injizieren? Einige lassen sich solche Injektionen geben, weil sie sich sagen, daß die Heilige Schrift nicht eindeutig die Injektion einer kleinen Plasmafraktion, d. h. eines geringen Bestandteils, der aus dem Blut isoliert wird, ausschließt.“

    Transfusion von Blutbestandteilen sind nun zulässig, weil es die WTG nun erlaubt.

    Obiges ist nur ein Teil dessen was in den letzten 50 Jahren an widersprüchlichen Belehrungen einem Millionenvolk nicht selten auf Kosten ihres Lebens indoktriniert wurde.

    Da fällt mir nur ein Ausspruch von Paulus ein:
    1. Tim. 6: Abschließende Warnung vor Irrlehren
    20 O Timotheus, bewahre das anvertraute Gut, meide das unheilige, nichtige Geschwätz und die Widersprüche der fälschlich so genannten »Erkenntnis«! 21 Zu dieser haben sich etliche bekannt und haben darüber das Glaubensziel verfehlt. Die Gnade sei mit dir!

    “Und Jesus gab ihnen zu Antwort: ,Seht zu, daß euch niemand irreführe;
    denn viele werden aufgrund meines Namens kommen…” Matthäus 24:4,5

    Liebe Grüsse Matthäus

  • Matthäus
    Oktober 25, 2013

    Die gleichen Widersprüche könnten mit der Frage von Organtransplantationen fortsetzen. Auch hier viele Jahre wurde es als Kannibalismus bezeichnet, selbst Impfungen wurden als Eiter vom Teufel verflucht. Heute alles erlaubt!

    Ein zutreffendes Beispiel der Verrücktheiten dieser Menschengebote habe ich noch gefunden:

    „Der Wachtturm“, 15. Januar 1965, Seite 43
    „Manche Ärzte, die Zeugen Jehovas sind, haben bei weltlichen Patienten auf deren Wunsch schon Blutübertragungen vorgenommen. Bei einem Gott hingegeben Zeugen Jehovas würden sie das jedoch nicht tun…“

    Einem Zeugen Jehovas ist es verboten, seinem Haustier Bluttransfusionen übertragen zu lassen. Es ist ihm verboten Tierfutter oder Düngemittel zu verwenden, daß Blutbestandteile enthält. Außerdem ist ihm verboten eine Behandlung mit Blutegel durchzuführen. Aber ein Arzt, der Zeuge Jehovas ist, darf einer weltlichen Person eine Bluttransfusion geben. ???

    Nur ein Beispiel zu Organtransplantation:

    „Der Wachtturm“, 15. Februar 1968, Seite 127
    „Das ist Kannibalismus. Mit der Erlaubnis, Tierfleisch zu essen, gab Jehova Gott dem Menschen aber nicht die Erlaubnis, zu versuchen, das Leben durch die Aufnahme von Menschenfleisch zu verlängern, sei es nun, daß er es buchstäblich ißt, sei es, daß er sich ganze Organe oder Körperteile eines anderen Menschen einfügen läßt.“

    „Der Wachtturm“, 15. Juni 1980, Seite 31
    „Das Rechtskomitee der Versammlung würde keine disziplinarischen Maßnahmen ergreifen, wenn sich jemand ein Organ einpflanzen läßt.“

    Von 1968 bis 1980 waren Transplantationen verboten und wurden mit einem Gemeinschaftsentzug geahndet. Während dieser zwölf Jahre starben Zeugen Jehovas, weil sie z. B. auf eine lebensnotwendige Nierentransplantation verzichten mußten. Diejenigen, die sich über diese Regelung hinwegsetzten, wurden ausgeschlossen. Nach der Änderung hat man sie bis heute nicht rehabilitiert und sich bei ihnen entschuldigt.

    Hat Jesus je solches verlangt? Woher nimmt sich diese LK das Recht solche Regelwerke aufzustellen?
    Jesus sagte vielmehr: „Wer als Lehren Menschengebote lehrt, dessen Anbetung ist vergeblich!“

  • Peter Krieger
    Oktober 25, 2013

    Hallo Synonym!
    Du argumentierst im Sinne der WT-Org., was Dein gutes Recht ist. Nur hasst Du vieleicht schon gemerkt das die Aussagen aus Deinem zitierten Text von Joh.8:31,32 unmissverständlich von Jesus gemacht wurden u. Versprechen an seine!!! Jünger waren u. sind. Durch, nach meiner Überzeugung völlig verdrehten Gottesbildes der Zeugen Jehovas, verkünden sie einen anderen Herrn u. nicht die Rettung aus Gnade u. den Glauben an Jesus. Für sie existieren in Wirklichkeit zwei Götter, was im krassen Gegensatz zur wirklichen Aussage der Bibel steht. Ich wurde hart gemaasregelt als ich mich als ein Nachfolger Christi lautstark zu erkennen gab, sinngemäss mit den Worten …Wir sind aber Zeugen Jehovas…gründe deine eigene Gemeinde, du redest ja nur noch von Jesus…, Tatsache ist, das ZJ die Worte Jesu misbrauchen u.alles auf ihren Jehova vereinnahmen, weil sie den Sinn , das Jesus alle!!! Macht erhalten hat u. Erbe aller!!! Dinge ist nicht verstanden haben, wie sie nach meinem Verstehen die gesammmte Botschaft der Bibel entstellt haben. Unter Berücksichtigung von Joh.14:6,Ep.4:21 u. Off.19:13 wer diese Aussagen ausfüllt, wird man wenn man es den will, einen viel tieferen Sinn in diesen Versen erkennen, als es oberflächlich erscheint. V.32 hat nichts mit einer Religionsorganisation jeden Couleurs zu tun, sondern Jesus vesprach unter Einhaltung ganz bestimmter Spielregeln, nämlich sich nach besten Wissen u. Gewissen nach seinem Wort, die uns heute in vollendeter Form als Bibel zur Verfügung steht und des Erbittens des Heiligen Geistes zu richten. Leider gab es immer in der Geschichte schlimme Abirrungen was in den Briefen an die 7 Vers. deutlich wird, welche ein Spiegelbild der Kirchengeschichte darstellen. In Off.3:20 sagt Jesus eindeutig das er bei jedem Einzelnen anklopft u. nicht bei einer bestimmten Kirche, das sind Hirngespinste der WTG. u. einiger anderer Sekten. Ich habe meinen, den wahren Herrn gefunden, in einer Gemeinde wo ich nicht fast angespuckt wurde u. werde, weil ich Jesus bezeuge u. als alleinigen Retter u. Erlöser verehre. Ti.2:11-14 Ich wünsche jeden das er aufwacht u. die Doppelzüngigkeit der WTO. erkennt u. wirklich zu Jesus flieht o. Seil u. doppelten Boden, wenn Du o. Ihr versteht was ich meine.
    Liebe brüderliche Grüsse!
    Peter Krieger

  • Br. Bird an fgzebaoth
    Oktober 25, 2013

    Hallo,

    Mich würde von dir nur interessieren, warum die Juden Bluttransfusionen nehmen? Sie sind doch diejenigen, die das Gesetz in alle Einzelheiten Zerlegen.

    Auch würde ich gerne wissen, wieso Fraktionen erlaubt sind? Helleres Licht, würde JHWH als Lügner darstellen, denn wieso sollten vorher Menschen sterben, und dann wird etwas gelockert.

    Bei hellerem Licht würde ich eher sagen, man ist zuerst lockerer und dann strenger.

    Wie dem auch sei, ich bin mir sicher du lieferte jetzt auch keine Antwort wie bei den letzten 10 mal.

    Ich hoffe wirklich, das du einmal die Gnade und Liebe des Herrn spürst.

    Bird

  • sarai@fgzeb….
    Oktober 25, 2013

    hallo –

    es gab da mal einen Fussballer, der nannte sich *JESUS* – ich fand alleine das schon blasphemisch – aber DEIN Synonym ist gänzlich UNVERSCHÄMT – sich *G´tt der Heerschaaren* zu nennen…

    und: was soll das *fg* vorne dran?

    Gehörst Du zur *Chat-Generation* und das soll *frechgrins* heissen?
    Findest Du SOWAS chic?

    Spielst DICH hier als GROSSER LEHRER im Sinne der WTO auf und kannst NICHT mal primitivsten ANSTAND wahren –

    DU TUST MIR LEID!!!

    Hoffentlich findest Du bei Deinem späteren Gericht einen Dir mild gesinnten JESUS – denn: ICH würde meinen Vater NICHT so von DIR verarschen lassen…

    Sarai

  • Manfred an Sarai
    Oktober 25, 2013

    Liebe Sarai,

    fg wird für früheres Glückskind stehen. Ist nur meine Vermutung.

    Liebe Grüße Manfred

  • Frank und Frei
    Oktober 25, 2013

    liebe Sarai, Jesus als Vorname ist in Spanien keine Seltenheit.
    aber einer der sich Zebaoth nennt mit fg davor wie „feix grinsend“ – das ist der Gipfel der Geschmacklosigkeit. Das ist ein geistiger Waschbär, der jeden Bissen wässern muss. Er hat zu schlucken, wenn die Quellen versiegen.

  • Tommy
    Oktober 25, 2013

    Mach den Fussball nicht so fertig Sarai, in spnisch sprechenden Laendern heissen jede Menge Leute Jesus.
    Ansonsten erreicht vielleicht jemand sein Ziel, der z. B. sagt, Du wuerdest Unwahrheiten verbreiten oder auch Manfred.
    Ich empfehle biblische Antworten oder sich damit abfinden, dass es noch treue Zeugen gibt. Zumal sie ja hier ein wenig mitlesen koennten.
    Pass auf den Blutdruck auf und erfreue Dich an der Freiheit. Ist doch nicht so schlecht oder Schwester?
    Tommy

  • sarai@Tommy
    Oktober 25, 2013

    Ach lieber tommy,

    keine Bange, ich mache Dir doch Deinen Fussball nicht madig, nix ist toller für die heimische Atmosphäre, als wenn alle Männer einträchtig und guter Laune vor der Glotze hocken; da wissen wir Frauen wenigstens genau, wo sie sind, was sie machen und daß sie Spass haben und wenn sie dann auch noch Ihr Bierchen und ihre Schnittchen bekommen, sind sie auch noch total friedlich bis nahezu glücklich – kann es schöneres geben? 😉

    Und wenn die falsche Mannschaft ins Tor drischt, dann ab und zu ein Urschrei und falls ganz verloren wird, dann jammern sie ihren Frust schon während des Spiels oder kurz nachher raus und dann wird wiederum auf *neues Spiel, neues Glück* gehofft; damit kann ich ganz gut leben…

    Auf der anderen Seite ist dies hier ein FORUM, wenn ich etwas blasphemisch und geschmacklos empfinde, dann DARF ich das sagen…

    und wenn Du wirklich willst, daß mein Blutddruck unten bleibt, so wie Du das in Deinem Kommentar kund getan hast, dann:

    schreib halt nicht so Sachen wie *NAJA, LEHREN wurden halt *eingeführt* und *wieder revidiert*; Licht ist halt mal *HELLER oder DUNKLER*, und daß DU GLAUBST, daß Gott sich *EHER NICHT* ÄNDERT und der heilige Geist sich *SELTEN TÄUSCHT* –
    denn bei so viel schnoddriger WURSCHTIGKEIT für einen CHRISTEN komme ich da schon eher in *HERZKASPERLNÄHE* 😉

    Da gibt’s in der Christenbibel sogar so nen Paragraphen, da steht was über *lauwarme Christen* … – wo war der schnell noch mal?

    Und: aber ganz natürlich erfreue ich mich meiner FREIHEIT – aber ich möchte auch haben, daß sich ALLE ANDEREN ebenso dieser FREIHEIT erfreuen dürfen und vor allem möchte ich, daß sie diese finden, *suchen UND finden* dürfen, so wie ich und dazu braucht es eben manchesmal *deutliche und aufweckende* Worte; nicht mehr, aber auch *nicht weniger* …

    Gimme5, alter Biker; mein Opa hat mich schon ab dem Alter von 4 Jahren immer zum Biken mitgenommen… –

    lieber Gruss,
    Sarai

  • Matthäus
    Oktober 25, 2013

    Wow! Heftig aber war! Vielleicht braucht das Glückskind so deutliche Worte!
    lg. Matthäus

  • Dennis
    Oktober 25, 2013

    Wie immer 1:1 UNBIBLSICHER Brei aus der Wachtturm-Retorte.

    Falls DU es immer noch nicht gemerkt hast. Du bist hier falsch und NIEMAND hört auf Dich!!!

    Denn darum sind alle hier, weil Sie im Ansatz oder schon weiterführend erkannt haben, dass die WT-Lehren IRRLEHREN sind und im schlimmsten Fall Menschenleben gefährden. Wie man am Beispiel der sog. Blut-„Hauptbestandteile“, die es nachweislich nicht gibt, erkennen kann.

  • Manfred an Glückskind
    Oktober 25, 2013

    Liebes Glückskind,

    Du hast an unseren Brd. Gonzo folgendes geschrieben: Hallo, gonzo….
    Gern nehme ich Deine Antwort,
    thread http://www.bruderinfo.de/?p=1398&cpage=2#comment-76864

    zum Anlaß, erneut und somit wiederholt den BIBLISCHEN Standpunkt über die Verwendung von Blut klarzustellen. – Zitat Ende.

    Ich nehme mal diesen Kommentar von Dir zum Anlass und frage Dich erneut, ob Du nicht mit mir weiter die Frage erörtern möchtest, ob die große Volksmenge einen Teil der symbolischen 144.000 bilden wird? Du hattest damals gesagt, ist leider schon sehr lange her, dass Du nur der Bibel glaubst und nicht dem was in den Publikationen der Gesellschaft steht. Sowohl in diesem Kommentar als auch in dem an unsere Schw. Maryam zitierst Du dann aber fleißig aus den Publikationen der Gesellschaft. Warum argumentierst Du nicht nur mit der Bibel so wie Du es ursprünglich mal gesagt hast?

    Ich weiß, dass Du meine Fragen bez. der großen Volksmenge und der 144.000 nicht beantworten möchtest, weil dann offensichtlich ist, dass die Lehre der LK zu diesem Thema völlig falsch und unbiblisch ist. Dann müsstest Du Dich nämlich für eine Seite entscheiden und ich nehme mal an, es wird nicht die biblische Seite sein. Warum nehme ich das an? Weil wenn Dir die Bibel wirklich mehr bedeuten würde als die WT – Erklärungen, dann würdest Du das Thema mit mir bis zum Ende anhand der Bibel weiter verfolgen. Denn dann hast Du nichts zu verlieren. Da Du aber anscheinend gemerkt hast, dass die Bibel hier die besseren Argumente hast, gehst Du diesen für Dich unbequemen Fragen einfach aus dem Weg. Naja, das kann ich sogar verstehen, ist ja nur allzu menschlich.

    Aber eines kann ich nicht verstehen. Da steht hier zwei Wochen lang ein neues Thema online, nämlich dieses hier: Prozesslawine überrollt die Wachtturmgesellschaft. http://www.bruderinfo.de/?p=1440 und dazu schreibst Du nichts. Man gewinnt fast den Eindruck, Du wolltest von diesem Thema ablenken.

    Das wirklich schlimme ist aber, dass dies nicht irgendeine Prozesslawine ist, die die WTG überrollt, sondern es ist eine weil sie durch die zwei Zeugen Regel zur Begünstigung von Kindesmissbrauch beigetragen haben. Ist das nicht eine ganz schlimme Straftat? Ja, das ist sie. Solche Täter, die deshalb im Gefängnis landen, haben nichts mehr zu lachen. Denn das ist auch unter Straftätern das schlimmste Verbrechen. Und Du sagst da gar nichts dazu? Zählst Du Dich nicht zu dem reinen Volk Gottes, dass geheiligt ist? Sind nicht die Männer der LK in Euren Augen sogar Gesalbte Jehovas und doch liest Du nun, wessen sie angeklagt sind und ignorierst das? Wie macht man das? Wo ist da das Gewissen? Möchtest Du Dich wirklich mit solchen Männern identifizieren und mit ihnen in einem Atemzug genannt werden? Werfen sie nicht Schmach auf den Namen Gottes? Und Du ignorierst das einfach und gehst zu einem anderen Thema über? Das erinnert mich doch sehr an diesen Bibeltext:

    Mat. 23:23,24; NWÜ: 23 Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr den Zehnten gebt von der Minze und dem Dill und dem Kümmel; aber ihr habt die gewichtigeren Dinge des GESETZES außer acht gelassen, nämlich das Recht und die Barmherzigkeit und die Treue. Diese Dinge hätte man tun, die anderen Dinge jedoch nicht außer acht lassen sollen. 24 Blinde Leiter, die ihr die Mücke aussiebt, das Kamel aber hinunterschluckt!

    Die Mücke (Blutfrage) siebst Du aus, das Kamel (Anklage wegen Begünstigung von Kindesmissbrauch) schluckst Du runter. Was meinst Du ist in Gottes Augen wohl ein schlimmeres Verbrechen, dass Du Dir eine Bluttransfusion geben lässt, die nur Dich persönlich betrifft, oder Kindesmissbrauch was das Leben eines jungen unschuldigen Kindes von einer Sekunde auf die andere zerstört? Wobei die Bluttransfusion noch nicht mal ein Verbrechen in Gottes Augen ist, wird ja nur von der LK so gelehrt. Aber selbst wenn es so wäre, was wäre das schlimmere Verbrechen?

    Zuerst hast Du Dich Glückskind genannt und das war eine gute Wahl. Denn es ist in der Tat ein Glück für Dich, dass Du diese Seite gefunden hast und nun die Wahrheit über Deine geistigen Führer erfährst. Später hast Du Dich in fgzebaoth umbenannt. Das ist nicht nur ein Zungenbrecher, sondern auch die falsche Wahl. Denn wenn Du es nicht schaffst, trotz der Informationen dieser Seite und den vielen negativen Erfahrungen der Brüder hier mit der WTG, aus dieser menschenverachtenden Organisation herauszufinden. Warum menschenverachtend? Weil sie die Opfer des Kindsmissbrauchs ausschliesst und die Täter schützt oder weil sie generell alle ausschliessen, die nur Jesus folgen wollen, statt menschlichen Führern. Dann hassen sie diese Ausgeschlossenen und reden nicht mehr mit Ihnen und sie trennen sie von den Angehörigen, die noch Zeugen sind. Und dass obwohl eindeutig in der Bibel steht, dass wenn jemand seinen Bruder hasst er ein Totschläger ist und kein bleibendes Leben in sich hat.

    Wenn Du es also nicht schaffst, den kleinen eingeengten Weg zu unserem Herrn Jesus Christus zu finden, trotz der vielen hilfreichen Informationen hier, dann solltest Du Dich in Pechvogel umbenennen.

    Aber wie stehst Du nun zu der Anklage in Amerika? Wirst Du die LK auch verteidigen oder siehst Du das ebenfalls als ein Verbrechen an? Äußere Dich doch mal dazu. Diese Frage ist viel interessanter als die Blutfrage. Wie entscheidest Du Dich? Für die LK oder für die armen Kinder?
    Du könntest ja auch einen Antrag stellen diese 8 Personen der LK auszuschliessen. Sind es nicht reuelose Sünder, die nicht aufrichtig bereuen, denn sie sagen immer noch sie seien unschuldig, obwohl das Gericht die Schuld nachgewiesen hat. Warum werden sie nicht ausgeschlossen? Wenn ein Bruder wegen Rauchens ausgeschlossen wird, warum dann nicht diese Männer, weil sie wegen so einer schändlichen Tat verurteilt wurden? Kannst Du das erklären?

    Ich wünsche Dir aufrichtig, dass Du noch die Kurve kriegst, denn lange schaut Jesus nicht mehr tatenlos zu.

    Liebe Grüße Manfred

    PS: Wegen der großen Volksmenge und den 144.000 brauchst Du nicht antworten. Ich verrate Dir was. Gemäß der Bibel ist die Lehre der LK dazu völlig falsch und haltlos. Die Ansicht über die Auferstehung, das Leben im Himmel, dass 1914 Jesus unsichtbar wiedergekommen ist, die Lehren über die wilden Tiere der Offenbarung, dass die Uno das abscheuliche Ding ist, dass die Christenheit die heilige Stätte Jehovas ist und das Harmagedon die ganze Menschheit wegrafft außer den Zeugen usw. usw. ist auch alles falsch und biblisch nicht belegbar. Warum ist das so? Weil sie der falsche Prophet sind und ein falscher Prophet tut eben das was er am Besten kann und das ist:

    …Falsch prophezeien.

  • Frank und Frei
    Oktober 25, 2013

    lieber Manfred, dem Reinen sind alle Dinge rein, kann man auf Lucky Luke zitieren. Sein einziges Ziel kann nur darin liegen, jene, die hier mitlesen, mitposten, aber noch sehr unsicher sind, diese zurück in die Hürde der 8 Päpte zu holen, sie dort an die Kette des „Sprachrohres Gottes“ zu legen.
    Für WT Anhänger ist das, was von Patterson kommt das Non Plus Ultra und stellt die Bibel in jeder Hinsicht in den Schatten.
    Sie geben Gesetze raus, die sie nach Belieben modifizieren. Man denke nur an die Blutdoktrin. Es ist pure Heuchelei, Vollblut oder Teilblut zu bannen, aber gecrackte Bestandteile zu nehmen. Alles oder nichts würde ich sagen.
    Und wenn dann einer von den alten Herren an der Spitze mal ein Malheur hat und ne schwierige OP, dann ist seine entscheidung -Richtungs weisend. Dann steht im WT: Reife Christen haben entschieden……
    Manche sind so reif, da gärt schon alles.

  • Tommy
    Oktober 25, 2013

    Nun ja, so manche Wachtturm Lehre wurde revidiert, wieder eingefuehrt, usw. Das Licht wird heller, dunkler usw. Ist fuer einen Aussenstehenden sehr schwierig nachzuvollziehen. Ich glaube uebrigens auch, dass Gott sich eher nicht aendert und dass der heilige Geist sich selten taeuscht.
    Tommy

  • Matthäus an Matti
    Oktober 25, 2013

    Doch lieber Tommy,
    wenn es wahr ist dass die LK oder der trvSk. vom Geist geleitet ist dann hat sich der Heilige Geist
    geirrt. Wie kann man sonst innerhalb von 3 Jahren zu dieser widersprüchliche Lehre kommen?

    Leserfrage:
    „Der Wachtturm“, 01. Oktober 1958, Seite 606
    „Eine Zeugin Jehovas, die beansprucht, zum gesalbten Überrest zu gehören, begab sich kürzlich ins Krankenhaus und ließ sich freiwillig eine Bluttransfusion machen… Indes sind die Versammlungen nie angewiesen worden, Personen, die sich freiwillig Bluttransfusionen machen lassen oder sie gutheißen, die Gemein- schaft zu entziehen… Einer solchen Person wird die Gemeinschaft nicht entzo- gen…“

    Drei Jahre später…

    „Der Wachtturm“, 15. März 1961, Seite 190
    Darf man Bluttransfusionen mit einem Gemeinschaftsentzug ahnden?
    „Die inspirierte Heilige Schrift antwortet darauf mit einem Ja…“

    Von 1878 bis 1961 also 73 Jahre ging jeder Zeuge Jehovas, der sich eine Bluttransfusion geben ließ, straffrei aus. All diese Personen müßten somit ihr ewiges Leben verwirkt haben. Wenn dem so ist, warum hat Gott sein auserwähltes Volk nicht von Anfang an vor Bluttransfusionen gewarnt?

  • Br. Bird an Manfred
    Oktober 25, 2013

    Lieber Manfred!

    Meine Frau und ich bedanken uns für diesen liebevollen aufrichtigen und respektvollen Kommentar an Glückskind.

    Du bringst es wahrlich auf den Punkt ohne Umschweife.

    Hoffe das Glückskind und andere zum Nachdenken kommen.

    LG von uns

  • sarai@ALLE
    Oktober 25, 2013

    Ihr lieben ALLE,

    Mit fgZeb…. haben wir im Laufe seines Auftauchens als Glückskind und nun unter diesem neuerlichen Fake bereits über alle falschen Lehrmeinungen der WTO diskutiert.

    Jeder andere stille Mitleser, der sich dann buchstäblich zu Wort meldete, tat es bei diesem Schritt dann schon mit der Sicherheit, hier auf echte, liebevolle Christen zu treffen, die sich mit biblischen Grundsätzen beschäftigen und auch TATSÄCHLICH versuchen, diese umzusetzen und die allermeisten davon bleiben in irgendeiner Weise bei uns.

    Da fgZeb…. jedoch komplett wurscht zu sein scheint, was wir ihm sagen und auch, was seine Bibel ihn lehrt und er ausserdem auch noch PERIODISCH wiederkommt, läßt stark vermuten, daß er GESCHICKT wird, er also eine Ausnahmebewilligung bekommt; hier diese Internetseite zu besuchen, um zu sehen, welche der enorm vielen Themen, die man verzweifelt versucht, vor allen Versammlungszeugen zu verbergen, hier gerade wieder besprochen und aufgedeckt werden.

    Immerhin ist es schön, wenn die obrigen 8 unsere Site besuchen lassen, um aus unseren Erkenntnissen zu lernen, da ihre Wachtürmer, Erwachets und sonstigen SCHRIFTEN und BÜCHER ja nicht unbedingt von Gottes Geist gezeugt wurden, bzw. zeugen. Geschweige denn der Wahrheit der Bibel entsprechen und dadurch auch das Sprachrohr als nicht das unseres Gottes entlarven…

    Da inzwischen ALLES gesagt wurde und unsere wertvolle Zeit wohl schon über Gebühr beansprucht wurde und auch ein gerüttelt Maß der LIEBE, GEDULD, NÄCHSTENLIEBE und ZUWENDUNG der einzelnen Brüder und Schwestern hier, könnte man vielleicht andenken, dem fgZeb…. ab sofort NICHT mehr die Möglichkeit zu geben, Berichtszettel zu verfassen, welche ausweisen, ER hätte UNS belehrt…

    Dies fände ich nicht gerecht, denn: WIR mussten IHM am LAUFENDEN BAND die WAHRHEIT der BIBEL erklären und WIR haben dies UMSONST getan, ohne mit einem Zeitaufwand angeben zu wollen oder Abgeben eines Berichtszettels, denn: es war aus Nächstenliebe pur.

    Wie man aber an den Reaktionen vom Glückskeks sieht, war dies jedoch leider gänzlich umsonst, denn: was nicht sein darf, das darf scheinbar nicht sein –

    aber sie sollten sich nicht gänzlich täuschen, die dort oben, denn: auch ein RAYMOND FRANZ erkannte die reine, lückenlose, wirkliche, biblische Wahrheit und seinen Herrn, Jesus Christus und verstand urplötzlich damit auch alles, was unser VATER, JHWH, bis dahin sagte 😉

    Und er war nicht nur ein *BLITZGNEISSER*, nein, er hatte auch das RÜCKGRAT, den MUT und die Liebe zur Wahrheit, den Glauben, die Tapferkeit, sein eigenes Denken einzuschalten und nicht nur dumpf nachzuplappern und die Größe, dies auch anderen Mitmenschen mitzuteilen, was er da alles an Verlogenheiten entdeckt hatte.

    AN dieser Stelle ein herzliches Danke an ihn, denjenigen Bruder eines Präsidenten, der von innen entdeckte und aufdeckte, sodass wir, die es von außen machen mussten, noch die letzte Bestätigung dadurch bekamen und vollends sicher sein dürfen, dass der WATCHTOWER Gottes Geist NICHT hat, nie haben konnte und auch niemals haben können wird und die Sache mit dem SPRACHROHR –

    also das Megaphon; sowas brauchen nur Marktschreier, die allzu schlechte Ware noch dringend an den Mann oder die Frau bringen müssen, meist noch zu überteuerten Preisen und schon leicht überstandig und schon angefault; da hilft auch kein Kühlschrank mehr, denn DIESE WARE ist GRUNDSÄTZLICH leider VERDORBEN. Zum WEGWERFEN bestimmt. Will man sich nicht vergiften, dann ab damit in die TONNE!

    Es ist noch nicht zu spät, bis zum Gericht darf man bereuen und sich zu Jesus bekennen und den wahren Glauben, den der Bibel, kennen lernen und bewahren lernen und bezeugen lernen und dann wird die GNADE Gottes wirksam und wir dürfen unserer Errettung entgegensehen und DU, ja DU da draußen auch, KOMM, ergreife unsere Hände, der Du enttäuscht wurdest von lieblosen, richtenden, ausschließenden nur *so genannten Mitbrüdern*, die sich leider NICHT als solche erwiesen haben.

    KOMM, wir sind hier und können DIR helfen, wenn DU es wirklich willst.

    Liebe Grüße,
    Eure Glaubensschwester
    Sarai

  • Matthäus
    Oktober 25, 2013

    Meinen Respekt lieber Manfred für diese deutlichen und trotzdem liebevollen Worte!
    Aber Menschen die unbelehrbar sind werden auch dann nicht hören
    wenn jemand mit Engelszungen spricht.
    lg. Matthäus

  • Nachdenker
    Oktober 25, 2013

    Hallo Manfred,
    einer der besten, praezisesten und auf den Punkt gebrachten Kommentare und Erwiderungen die ich hier auf BI gelesen habe. Toll.
    Gruesse
    Nachdenker

  • heibea
    Oktober 25, 2013

    Du verteidigst in Deinem statement vehement die Lehrmeinung des
    WT`s bezüglich des Blutes. Warum?!- Willst Du Dich s e l b s t
    wieder in Richtung bringen?
    Ich denke( bzw. ich weiß) Gonzo und alle anderen hier sind er-
    wachsen und entscheiden selbst, wie sie die Bibel nach eifriger
    Forschung, Überlegung und nach e i g e n e m Gewissen interpre-
    tieren. Glücklicherweise haben wir uns von denen gelöst, die
    uns hinsichtlich ihrer Meinung beeinflußt haben- viel zu lange!
    Wir sind n u r Jehova und Jesus Rechenschaft schuldig, keiner WT.
    Sorry, und Dein Vergleich Blut- Alkohol hinkt ja nun gewaltig.
    Alkohol ist kein „körpereigener“ Saft wie Blut, dient nicht zur
    Lebensrettung wie Blut!
    Und Jesus hat während seines irdischen Daseins i m m e r Leben
    bewahrt und gerettet, sogar wieder hergestellt- ist das für Dich
    dann „Leichenschändung“?
    Überlaß am besten in Zukunft jedem seinen freien Willen, den er
    von Jehova bekommen hat!
    In diesem Sinn hei-bea

  • Dennis
    Oktober 25, 2013

    Liebe heibea,

    ja so ist das mit dem „Glückskind“. Man muss sich nur die manipulative Argumentation von ihm anschauen.

    Zuerst erweckt er den Eindruck, dass ja jeder seine Entscheidung treffen muss und dies auch legitim wäre. Aber dann folgen WT-Zitate über das Blut, die er aus der WT-Library kopiert, sogar mit der widersinnigen „Hauptbestandteile“-Thematik. Sein Fazit mit abwegigen Zitaten aus dem AT lautet dann:

    (sinngemäß)
    „Ja, wenn Du Gott gefallen willst dann MUSST Du genau so denken, wie der Wachtturm es vorschreibt, auch wenn es Menschleben gefährdet nur dann kannst du auf Segnung und ein ewiges Leben hoffen“

    Total lächerlich und absurd auch dieser unbiblische Schwachsinn, Wahrheit wäre „fortschreitend“ und die Jünger im 1. Jhdt. hätten es genauso gemacht. Wer darauf reinfällt, kann gleich zu Scientology gehen.

    Das heißt nichts anderes: Gott ist ein langsamer Dummkopf, der in einer so wichtigen Frage 2000 Jahre braucht um etwas zu offenbaren, wenn es um Leben und Tod geht. Behauptungen werden als Tasachen hingestellt, wie z.B. „was für das Tierblut gilt, gilt SELBSTVERSTÄNDLICH auch für das Menschenblut“ oder „Jesus gab sin Blut für uns, deshalb ist (Menschen)-Blut generell heilig“.

    Jehova konnte ja nicht wissen, dass es irgendwann einmal Bluttransfusionen geben würde, deshalb soll man doch bitteschön auf die WT-Argumentation hören, die überhaupt nichts mit Glauben oder der Bibel zu tun hat.

    Ich bin immer wieder schockiert über mich selbst, dass ich das 30 Jahre lang nicht durchschaut habe.

    LG
    Dennis

  • heibea
    Oktober 25, 2013

    Lieber Dennis,
    erstmal an dieser Stelle ein „Danke“ für Deine persönlichen Ge-
    danken. Mir geht es ähnlich wie Dir, ich habe die ganze Sache
    auch lange nicht durchschaut, vielleicht auch, weil ich zu sehr
    von allen Seiten auf „Trab“ gehalten wurde…
    Aber, der Prediger sagt: Alles hat seine Zeit…Jetzt bin ich dies-
    bezüglich in der Lage, alles zu prüfen. Das tue ich auch fortwäh-
    rend seit c.a. zwei Jahren mit Eurer Hilfe (sprich lieben Brüdern
    wie Dir, Matthäus, Manfred usw. und natürlich „Bruderinfo“ als In-
    stitution). Ein herzliches „Danke“ an Euch alle da draussen! Ihr
    seid mir sehr an`s Herz gewachsen mit Eurer aufrichtigen, liebe-
    vollen und menschlichen ( im pos. Sinn) Art… Ihr habt mir dabei
    geholfen, dahin zu kommen, wo ich heute bin: frei und im pos.Sinn
    „selbstbestimmt“!
    Alles Liebe Euch Allen und viel Kraft von „oben“
    hei-bea

  • pit
    Oktober 25, 2013

    liebe geschwister,
    ich möchte einen gedanken zur diskussion stellen:

    das blut ist das symbol des lebens.
    wenn jemand ein tier tötet, so bringt er durch das vergiessen des blutes zum ausdruck, dass er das leben schätzt und symbolisch an den schöpfer zurück giebt.

    aber bei einer transfusion kommt niemand ums leben. somit muss auch das symbol, das blut nicht an den schöpfer zurückgegeben werden.

  • @pit
    Oktober 25, 2013

    Blut = Leben = Gottes Eigentum

  • Matthäus an pit
    Oktober 25, 2013

    Zur Diskussion was dein Anliegen betrifft gleich noch ein paar zusätzliche Verrücktheiten:

    Die Verbote bezüglich der Blutfrage
    “Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Leh- ren Menschengebote lehren.” Matthäus 15:9

    Düngemittel mit Blutbestandteilen dürfen nicht verwendet werden.
    Zuwiderhandlung wird mit einem Ausschluß geahndet.

    Das Verbot der Bluttransfusionen wird auch auf die eigenen Haustiere ausgedehnt.
    Zuwiderhandlung wird mit einem Ausschluß geahndet.

    Es ist verboten, seinen Haustieren Futter zu geben, das Blut enthält. Zuwiderhandlung wird mit einem Ausschluß geahndet. (Eine Katze, die im Instinkt eine nicht ausgeblutete Maus frißt, geht dagegen straffrei aus.)

    Blut spenden ist auch verboten. Zuwiderhandlung wird mit einem Ausschluß geahndet.
    Das Übertragen von eigenem Blut ist natürlich auch verboten. Zuwiderhandlung wird mit einem Ausschluß geahndet. Von anderen gespendetes Blut ist zur Nutzung (z.B. Faktor VIII oder
    verschieden Seren, ist erlaubt, warum der Unterschied?

    Auch eine Behandlung mit einem Blutegel zieht Konsequenzen nach sich.

    Mit dem Blutgerinnungsfaktor VIII hat sich der “Mitteilungskanal Gottes” sehr schwer getan.
    Heute ist die Einnahme erlaubt.

    Quellenverweise aus der Wachtturm-Literatur:
    Der Wachtturm, 01. August 1964, Seite 479 Der Wachtturm, 15. Januar 1982, Seite 30,31 Der Wachtturm, 15. Juli 1983, Seite 31
    Der Wachtturm, 01. März 1989, Seite 30, 31 Der Wachtturm, 01. Oktober 1978, Seite 30 Der Wachtturm, 15. September 1982, Seite 31

  • edelmuth an Matthäus
    Oktober 25, 2013

    Guten Abend Matthäus

    Kannst du uns erklären, warum man das Blut in Fischen mitessen kann. Fische werden seit Jesus Zeiten in Netzen gefangen und bluten nicht aus.

    Ede

  • Matthäus an Ede
    Oktober 25, 2013

    Also ich sehe das so: Ein Fisch wenn er gefangen wird, wird bevor er gebraten wird von allen Innereien und Gedärmen ausgenommen. Da ist auch der grösste Teil des Blutes enthalten, in einem Rind ist trotz ausbluten auch immer noch Restblut (siehe Steakfleisch) enthalten.
    Hier geht es ja nicht darum Fleisch von Tieren bei ihrem Tod auszupressen sondern das Symbol des Lebens = Blut, ausfliessen zu lassen, was im Falle der Fische, wie oben angemerkt, geschieht.
    Aber ich muss sagen ich habe früher, da ich das Blutverbot sehr ernst (extrem) genommen habe, genau diese Frage mir auch gestellt, weil ja Fische wenn sie in einem Netz gefangen werden und aus dem Wasser kommen eigentlich ersticken. Ersticktes soll nicht gegessen werden!? Das sagt mir, dieses Gebot vom Grundgedanken her zu akzeptieren und nicht die Mücke auszusieben. Johannes hat Heuschrecken gegessen, hat er sie vorher ausbluten lassen?

    lg. Matthäus

  • edelmuth an pit
    Oktober 25, 2013

    Guten Abend pit

    Dein Beitrag bringt mich auf einen interessanten Gedanken.

    Sich des Blutes zu enthalten (Apg. 15:29) heißt vollständig darauf zu verzichten.

    Ich kann es nicht! Kein Mensch kann es. In meinem Körper plätschern über 3 Liter Blut. Das ist von Jehova so gemacht und auch so gewollt, damit es mir diene und es mir gut ergeht. Auch wenn das im Blut enthaltenen Leben Jehova gehört, hat er es mir geschenkt. Natürlich, würden einige einwenden, ist mit der Blutenthaltung nicht das eigene Blut gemeint. Na, wunderbar! Dann lege ich mir gleich einige Reserven für eine Eigenbluttransfusion an.

    Das Blut, das den Körper verlassen hat, darf nicht zwischengelagert und dem Körper wieder zugeführt werden, würden einige argumentieren. Doch wo steht das? Ist der Zeitraum der Zwischenlagerung im Verhältnis zur Dialyse oder einigen Operationsverfahren, bei denen das Blut bei der OP aufgefangen, recycelt und dem Körper wieder zurückgegeben wird, so entscheidend? Dann argumentieren sie, dass man (der Sklave) es den Brüdern nicht zu schwer machen möchte, sonst hätten sie noch weniger Überlebenschancen. Stimmt, aber das zeigt auch, dass dieses Blutverbot kein Gesetz Gottes sondern eine Verordnung des Sklaven ist, denn Jehovas Gesetz kann man nicht nach den Umständen auslegen.

    Davon unberührt kann ich mir den Verzicht auf tierisches Blut aus Gründen der Anerkennung, dass das Leben Jehova gehört und er das Blut deshalb für uns auf den Altar gelegt hat, gut vorstellen. Es geht dabei um das Symbol unseres Verzichts, denn auch wenn Tiere geschlachtet und ausgeblutet wurden, befinden sich im Fleisch noch Blutbestandteile, die mitverspeist werden. Doch das hat nichts mit unvollkommenem Menschenblut zu tun.

    Ede

  • sarai@edelmuth
    Oktober 25, 2013

    Um Himmels willen – edelmuth –

    Du brauchst *GANZ DRINGEND*: F R E M D B L U T !!! –

    denn: ein ausgewachsener Mensch hat zwischen 5 und 6 Litern Blut in sich und ein Mann hat ca. 1 l mehr als eine Frau…

    Mit Deinen kolportierten nur 3 Litern, da bist Du schon dem Sterben nahe und Deine Organe sind nicht mehr genügend durchblutet – da kriegt man ja Angst um Dich –

    „Was nun?“: sprach ZARATHUSTRA… 😉

    lieben Gruss,
    Sarai

  • Frank und Frei
    Oktober 25, 2013

    sarai, ein paar Blutorangen essen gibt rote Bäckchen und hilft den Kreislauf auf Tour zu bringen

  • Nachdenker
    Oktober 25, 2013

    Hallo edelmuth,
    Nachtschwester sarai hat recht. Mit deinen gut 3l Blut bist du vom Blutvolumen eines aktiven ZJ ausgegangen. Der braucht weniger Blut, da einige Gehirnwindungen; vor allem die die fürs selbstständige Denken bestimmt sind; nicht durchblutet werden. Dir fehlen also einige Liter.Sollte es so sein; wir koennen ja mal ne Ferndiagnose ueber BI machen indem du beim naechsten Kommentar einfach mal das Wort Blut tippst und deinen linken Finger 2 Min. auf das Wort Blut legst. Dann kann ich dein Blutvolumen messen; dann einfach mit 2, 5 l Glühwein auffuellen.Dann sollte fuer die naechsten Stunden alkes ok sein.
    Gruesse in vino veritas.
    Dr. Frankenstein alias Nachdenker

  • gonzo
    Oktober 25, 2013

    hallo liebe bruderinfo, hallo liebe schwestern und brüder.
    (schwestern zu erst betont ist das aufgefallen)…

    man kann eigentlich zu den gesamten komentaren nichts mehr hinzufügen.
    es ist eigentlich alles gesagt, ehrliche worte, in einem im grossen und ganzen sauberen stiel.
    leider wird ein hundert prozentiger zeuge, niemals auf diese seite schauen, ist ja teufelswerk, dass werk von abtrünnigen und respektlosen personenat… , reskeklos ewtl. der org. gegenüber, aber niemals gegen unseren vater.

    zu dem thema jehova der ware name gottes folgendes.

    ich zweifle nicht den namen an, jhwh ist so im urtext vorhanden, aber der gebrauch und das täglich bei jeder gelegenheit ist nicht richtig.
    ein beispiel:
    dein vater heißt gerd, wie rufst du ihn, rufst du ihn einfach gerd kannst du mal bitte kommen.
    wie respektlos wäre denn das, nein man ruft vater, ewtl. noch vater gerd, obwohl das schon grenzwertig wäre.
    natürlich kennt jedes kind den namen seines vaters, doch keines benennt ihn damit.
    gott ist unser vater, es ist das letzte was jz in dieser hinsicht, mit dem gebrauch des namens in jeder lebenslage tuen.
    wenn jesus in dem beispiel wie man beten sollte, den namen seines vaters nicht erwähnt hat, hat das seinen grund, da bin ich mir sicher.

    euer bruder gonzo

    ps. hochachtung vor eurem buch

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − eins =