124 Comments
  • Petra an Achim/Zadok
    April 26, 2014

    Habe mir nun den Text dieses Schreibers von die Gnade Gottes zu Gemüte geführt. Puhh ! Ich muss schon sagen für mich sind diese Ansichten recht verdreht. Es ist halt auch so, dass ich schon von einem ganz anderen Gesichtspunkt aus starte als dieser Schreiber.

    Ich gehe mit dem Schreiber einig, dass die ZJ über ein Leistungs- und Belohnungssystem verfügen. Alleine das sollte jedes Mitglied schon aufhorchen lassen. Was ist das für ein Gott der so handelt. Es scheinen mir doch eher ziemlich Menschliche Züge sein.

    Dann geht der Schreiber über in die totale entgegengesetzte Richtung und sagt, es seien überhaupt keine Anstrengungen nötig, wir müssten nur die Gnade Gottes annehmen und wir selber seien durch unsere Werke gar nicht fähig etwas zu unserer „Rettung“ beizutragen. Er entzieht uns also die gesamte Verantwortung für unser handeln. Das kann ich definitiv nicht unterschreiben!!!!! Das Problem ist, dass er mit seiner Rettung vermutlich Harmagedon meint wo nur Gottes Volk gerettet wird. Ich finde, wenn wir schon mit dieser Einstellung an die Sache ran gehen, befinden wir uns bereits im Leistungs- und Belohnungssystem. Paradies oder Vernichtung?? Wer will von Gott vernichtet werden??? Vermutlich niemand und schon sind Angst und Druck da.

    Und dann kommen diese 5 Punkte. Er schreibt:

    1. Die Gnade ist unverdient, weil wir als Sünder genau das Gegenteil verdienen. Er schreibt weiter:
    Zum ersten Punkt ist zu sagen, dass wir Menschen die Gnade nicht verdienen, das ist sicher. Warum kann man das so sagen?
    Die Bibel malt ein düsteres Bild von uns Menschen, doch leider ist es nur zu wahr. Muss man einem Kind beibringen etwas Schlechtes zu tun? Das geschieht ganz von selbst, nicht wahr?
    “Torheit steht dem Knaben im Herzen” sagt der Sprücheschreiber und “alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes”
    Sowohl das, was der Mensch in sich selbst ist und auch das was er tut, ist sündig. Im Menschenherzen verbirgt sich eine abgrundtiefe Schlechtigkeit und Ungerechtigkeit.
    Jesus Christus sagt in Matthäus 15:19 folgendes über das Menschenherz:
    “Aus dem Herzen kommen böse Gedanken wie zum Beispiel Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, Lüge und Verleumdung.”
    Der Mensch ist egoistisch; seinen Willen durchzusetzen ist ihm das Wichtigste überhaupt.
    Zitat Ende.

    Also wenn ich mit dieser Einstellung über mich lebe dermassen schlecht zu sein, muss ich mich nicht wundern, wenn ich manipulierbar bin. Ich sehe es auch so, dass unser Ego Wille sehr gross ist und wir uns darum wirklich bemühen müssen aus diesem Ego raus zu kommen zur Nächstenliebe und zur Liebe und somit zu Gott zu finden. Deswegen stimme ich nicht mit dem Schreiber überein, wenn er einfach sagt, wir müssten nur die Gnade Gottes annehmen und nichts dafür tun. Das ist für mich in diesem Fall ein Wiederspruch.

    Für mich ist der Mensch ebenfalls geistiger Natur und besitzt einen Geistkörper. Und er hat für mich auch deswegen geistige Fähigkeiten dessen er sich nicht bewusst ist. Ich glaube, wir sind fähig mit unseren Gedanken Dinge zu beeinflussen und alle miteinander sogar das Weltgeschehen zu beeinflussen. Wenn wir uns dessen nicht bewusst sind, bemühen wir uns auch nicht darum liebevolle und mitmenschliche Gedanken und Handlungen zu erlernen. Meines Erachtens sollten wir uns dringend über unsere Grösse bewusst werden und somit auch unserer Verantwortung die wir tragen für uns selber wie auch für die gesamte Menschheit!! Wir können Gott abgewandt leben und behaupten wir bräuchten ihn nicht oder es gebe ihn gar nicht und uns so in die Finsternis zu begeben oder wir können uns darum bemühen Gott zugewandt zu leben im Bewusstsein unserer Grösse und unserer grossen Verantwortung die wir tragen. Für welchen Weg wir uns entscheiden, dass ist unser freier Wille.

    Und jeden Tag immer ein bisschen mehr versuchen einfach liebevoll und mitmenschlich in der Nächstenliebe zu leben. Gutes zu tun und im Gebet Gott nahe zu sein. Das wichtigste finde ich ist, dass wir niemals etwas über Gott stellen. Nicht unser Haus, eine Organisation, die Versprechung auf ein Paradies, sprich nichts materielles, weil das wahre Leben geistiger Natur ist und nicht materieller Natur. So sehe ich das zumindest. Und wenn man so lebt, braucht man keine Organisation die einem sagt was man tun muss um gerettet zu werden oder Gottes Gnade zu erhalten. Wenn man so lebt, ist man sich seiner Verantwortung tagtäglich bewusst. Und man arbeitet tagtäglich daran, diesen Ego Wille umzuwandeln. Dafür brauche ich nicht mal eine Bibel!!!

    Aber ich bin doch dankbar dafür, dass Jesus uns genau das vorgelebt hat. Er hatte keine Angst vor dem Tod, ja er hing nicht mal an seinem irdischen Körper. Er hatte vollstes Vertrauen in Gott seinen Schöpfer und Vater.

    Ich habe was dagegen uns Menschen als reudige kleine Sünder hinzustellen. Das führt nämlich entweder dazu, dass wir uns einer Organisation anschliessen und hoffen dass die uns sagen was wir tun müssen oder dazu, dass wir denken wir sind ja sowieso sooo schlecht da ist ehh jegliche Hoffnung verloren. In beiden Fällen geben wir die Verantwortung unseres Handelns und denkens ab. Mich als kleinen Sünder zu bekennen hat nichts mit Demut zu tun. Mir meiner Grösse aber bewusst zu sein und dennoch demütig vor Gott zu treten oder demütig vor unsere Mitmenschen und einen Fehler eingestehend, dass ist für mich Demut.

    Du siehst also ich gehe völlig von etwas anderem aus als dieser Schreiber.

    Er schreibt weiter:
    Menschen lügen, um ihre Pläne durchzusetzen. Was tut ein Mensch wenn er auf einen anderen trifft, der gerechter ist als er selbst? Oder klüger? Oder liebevoller?
    Wird er sich anstrengen um selbst genauso liebevoll oder gerecht zu sein? Nein, er wird den, der besser ist als er, behindern und versuchen ihn zu stören, er wird ihn schlechtmachen, kleinreden, wir kennen das aus unserem Leben. Usw.
    Zitat Ende.
    Klingt für mich sehr Menschenfeindlich.
    Dann widerspricht er sich selber indem er sagt:
    Man hat den Begriff Sünde nahezu abgeschafft — und damit die Verantwortung des Menschen für das, was er tut. Wenn er verkehrt handelt, dann ist er im Grunde nicht selber schuld, sondern andere.
    Zitat Ende

    Und gleich danach schreibt er:
    Der zweite und dritte Punkt bringt den Sohn Gottes ins Spiel. Denn Gottes Gnade bietet allen, die auf Jesus Christus vertrauen, ewige Erlösung und ewiges Leben an als ein freies Geschenk.
    Das heißt ohne Gegenleistungen unsererseits und umsonst!
    Alles was wir tun müssen, ist annehmen und empfangen. Der Sünder muss Jesus Christus annehmen im Glauben und im Gebet.
    So einfach macht es uns Jehova Gott!!
    Zitat Ende

    Ja ich belasse es mal hier auf diesen Text noch näher einzugehen. Also ich wüsste danach nicht was jetzt zu tun wäre. Die Bibel ist sehr interessant und man kann vieles daraus nehmen aber sich nur einzig und alleine auf die Bibel zu stützen finde ich persönlich nicht gut. Es steht in der Bibel ja nicht, „prüft die Bibel und das Gute behaltet“ sonder prüft alles!
    Herzliche Grüsse

  • Genovefa
    April 26, 2014

    Liebe Petra,

    Du wirst bestimmt denken, dass ich Dich vergessen habe, aber es ist nicht so, denn ich hatte meine E-Mail-Adresse in BI reingestellt. Du sagtest dass Du gerne mehr über uns erfahren möchtest. Vielleicht hast Du sie übersehen?
    Melde dich bitte!

    Lb Grüsse Genovefa

  • DasIstOK
    April 26, 2014

    DasIstOK Eingereicht am 30.04.2014 um 14:35

    Guten Tag den Menschen hinter der Web-Seite!
    Durch halben Zufall habe ich diese Seite gefunden und wirklich ehrlich in 12 Stunden zu nächtlicher Stunde komplett durchgeackert. Ich war kein Zeuge Jehovas, bin keiner und werde nach dieser Lektüre trotz Bibelstudium auch zukünftig keiner sein.
Klare Ansage – ich unterschied vom ersten Tag meines Bibelstudiums an zwischen dem normalen Menschen der ZJ ist und der WTG. Die WTG kam mir immer suspekt vor ohne das ich das Gefühl wirklich sachlich fest machen konnte. Jetzt kann ich es.

    Klare Ansage aber auch – ein wirklich freundlicher und ehrlicher ZJ hat mich begleitet um mich vom Atheisten zum Christentum zu bekehren ohne mir vordergründig ständig die WTG-Lehre auf das Auge zu drücken.
    Dafür bin ich Jehova, unserem Gott, und seinem Sohn, unserem Herrn, sehr dankbar.
    MfG
    ein Dankbarer

    ======================================================

    Hallo lieber dankbarer Mensch,

    es freut uns dass du unsere Seite gefunden hast und sie dich offensichtlich angesprochen hat.

    Deine Erfahrung mit einem Zeugen der dich als Mensch ohne Organisation zum Glauben an Gott und seinen Sohn gebracht hat entspricht genau dem was uns die Bibel sagt.

    Es kommt auf den einzelnen Menschen an nicht auf eine Organisierte Religionsorganisation. Dazu werden wir die Tage ein kurzes aber interessantes Video posten.
    Wir hoffen dass du hier weiterhin eine geistige Heimat findest.

    Liebe Grüße
    Bruderinfo

  • hansi
    April 26, 2014

    hallo dasistok.
    mich freut es auch ,das du bruderinfo entdeckt hast herzlich willkommen .
    deine aussage ist auch meine, ich unterschied vom ersten tag an ,sinngemäss wie du lieber dasistok es ausgetrückt hast, zwischen zeugen Jehovas ,und der wtgesellschaft .das entscheidene unser verhältniss zu unserem liebevollen Gott und vater Jehova,und zu seinem sohn Jesus Christus,und zu gottes wort,das ist was zählt.liebe grüsse hansi

  • Esther2@dasistok
    April 26, 2014

    Auch von uns ein ganz herzliches Willkommen, fühl Dich hier wohl unter ehrlichen Menschen ohne Heuchelei und Org.
    Liebe Grüße
    Esther 2 und Mann

  • DasIstOk
    April 26, 2014

    Guten Abend,

    vielen Dank für die freundlichen Worte zur Begrüßung an Alle.
    Ich habe bitte eine Frage zu folgenden Büchern (falls Ihr sie kennt):

    Will Cook
    Im Netz des Wachturms
    Religion ohne Gnade

    Ist das vom Autor beschriebene Szenario prinzipiell glaubhaft und ist anzunehmen, dass solche Vorfälle in ähnlicher Form doch nicht nur eine Ausnahme / Einmaligkeit darstellen?
    Um Mißverständnissen vorzubeugen – mir geht es nicht um die reine Tatsächlichkeit der geschilderten Ereignisse. Diese können wir sowieso nicht nachprüfen. Vielmehr geht es mir um ein Maß an Wahrscheinlichkeit für das Auftreten solcher Dinge im realen Leben von Zeugen Jehovas.
    Das was dem Autor widerfahren ist, ist ja gelinde gesagt sehr heftig und hat mich echt berührt.

    Schönen Abend
    DasIstOk

  • Tina @ DasIstOk
    April 26, 2014

    Guten morgen DasIstOk 🙂
    ich habe das
    „Schwarzbuch Wachtturmgesellschaft – Der Verborgene Januskopf“ von Will Cook
    ganz gelesen und die anderen beiden nur angerissen. das was in ihnen geschildert wurde ist für mein dafürhalten ohne weiteres möglich, aber ich empfand den schreibstil als sehr haßerfüllt. schlimme erfahrungen können solche negativen gefühle natürlich stark fördern, aber sie machen dadurch einige passagen etwas unglaubwürdig.
    aber aus eigener erfahrung … alles ist möglich – wobei die spanne von „kinderkram“ bis extrem verächtlich reicht.
    ich habe dieses buch und einige ähnliche mittlerweile entsorgt.
    mich haben sie eher daran gehindert mich ganz von der wtg zu lösen. aber jeder muß seinen weg finden erlebtes zu verarbeiten.
    dafür wünsche ich dir alle kraft die du brauchst und den segen des höchsten.
    trotz des regens einen schönen tag für alle
    tina 🙂

  • waytodawn
    April 26, 2014

    Lieber Autor,

    treffend analysiert.
    Die Zeugen Jehovas können gar nicht im Licht wandeln. Denn sie folgen nicht Jesus nach, sondern der Organisation bzw acht Menschen, die sich an Jesu Stelle positioniert haben!

    Jesu Worte in Joh 8:12 ist da eindeutig. Er sagte, dass er das Licht der Welt ist und wer IHM nachfolgt, wird nicht mehr in der Finsternis wandeln.

    Deine Vermutung in vielleicht 10 Jahren könnte die leitende Körperschaft zugeben, dass Jesu Gleichnis vom treuen und verständigen Sklaven nicht mehr ist, als eine Veranschaulichung, kann ich nicht teilen. Denn allein mit diesem Gleichnis rechtfertigen sie ja ihre Stellung an der Spitze der Gemeinschaft.
    Aber vielleicht haben sie ja durch die neue „Spenden“-Anweisung ja dann schon genug Kohle auf die Seite geschafft, dass sie das nicht mehr stört.

  • Petra
    April 26, 2014

    Liebe Hopefull, Esther, Lämmie, Genovefa, Humility

    Also erst mal danke für eure Antworten mit so vielen und langen Antworten hätte ich nicht gerechnet. Ich kann jetzt natürlich nicht auf alle Einzelheiten eingehen doch das eine oder andere möchte ich kurz kommentieren.

    @Hopefull: Da hast du natürlich recht, es ist wirklich sehr schwierig aus der OG auszutreten wenn man schon so tief verwurzelt ist. Ich denke dabei auch an meine Mutter, wenn sie mit 66 Jahren nun plötzlich dagegen entscheiden würde, würde sie von einer Stunde auf die andere ihr ganzes Soziales Netzwerk verlieren… das ist in diesem Alter keine leichte Sache und einen Partner hätte sie auch nicht. Ich möchte mich wirklich klar davon distanzieren, andere Menschen zu verurteilen, weil sie noch bei den ZJ sind. Für einige mag das sogar ganz richtig sein. Jeder Mensch hat seinen eigenen Weg und seine eigene Aufgabe auf dieser Erde. Ich sage nur, ich persönlich könnte nicht gleichzeitig ein Video machen, in dem ich die ZJ als Sekte bezeichne mit allen Beweisen und dann am Samstag wieder in die Versammlung gehen. Mich würde dieses zwei gespalten sein über kurz oder lang fertig machen.
    Du hast mich noch nach meinem Vater gefragt, meine Eltern sind geschieden und ich habe keinen Kontakt zu ihm. Hat aber nichts mit den ZJ zu tun. Es hat eher damit zu tun, dass meine Mutter bei den ZJ gelandet ist. Weil es ihr nämlich nach der Scheidung so schlecht ging, ideales Opfer.
    Du schreibst noch: Wenn die Zeit gekommen ist, und der Ruf erschallt, werden alle Christen, alle Organisationen und Kirchen verlassen.
    Wie kommst du zu dieser Ansicht? Das würde mich interessieren.

    @Esther: Danke dir für deinen Bericht. Das mit deinem Vater tut mir wirklich sehr leid…. Manchmal tut es gut ähnliche Geschichten zu hören man fühlt sich dann sofort verstanden. Man kann das zwar Aussenstehenden erzählen aber ich glaube verstehen kann das niemand so wirklich. Vor allem nicht, was all das Erlebte für einen Einfluss auf das jetzigen Leben, die Persönlichkeit und das ganze Gefühlsleben von einem hat. Man kann schon sagen, man hat da und dort einfach halt schon einen kleinen „Knacks“ bekommen 
    Das mit den Sommersonntagen ist echt krass! Da war meine Mutter zum Glück vernünftiger. Zu Hause durfte ich tragen was ich wollte (ausser einen Minirock natürlich ). Aber die Rockphobie kenne ich ganz gut!! Ich trage glaub erst seit drei Jahren ungefähr wieder Röcke!!! Die Bibelphobie kenne ich auch ganz gut. Ich habe heute noch Mühe und bin eigentlich erst durch andere Schriften wieder auf die Bibel gekommen. Ich prüfe auch andere heilige Schriften nicht nur die Bibel. Das hat mir aber den Glauben an Gott wieder zurück gebracht. Die Bibel alleine hätte das kaum geschafft. Vor allem nicht das alte Testament mit seinem Rach- und Eifersüchtigen Gott (zumindest in der neuen Welt Übersetzung der ZJ an andere Bibel habe ich mich gar nicht erst ran gewagt). Die Lehre Jesus hingegen finde ich wirklich sehr hilfreich und schön.
    Ja und das Todesurteil sobald man nicht mehr dabei ist….. kenne ich auch sehr gut. Vor allem wenn es einem immer wieder unter die Nase gerieben wird. Man muss wirklich aufpassen, dass man dann nicht auch so lebt.

    @Lämmie und Antwort:
    Da hat noch jemand auf die zwei Stunden geantwortet. Ich rede natürlich nicht von lächerlichen einzelnen zwei Stunden sitzen. Also bei uns ging es damals so, Dienstag Abend zwei Stunden das hiess glaub Buchstudium, Donnerstag Abend zwei Stunden Predigtdienstschule, Samstag Abend zwei Stunden Wachtturmschule, dann die ganze Vorbereitung auf diese Zusammenkünfte wofür locker eine Stunde je drauf ging und dann natürlich noch das ganz eigene persönliche Studium mit der Mutter und einer Schwester, dann die Kongresse die ganze Tageweise dauerten und dann noch den ganzen Predigtdienst. Ich war erst 3 Jahre alt….. und die Zusammenkünfte waren immer Abends vor 23.00 Uhr kam ich da nie ins Bett! Und unter Misshandlung verstehe ich auch das ganze eintrichtern von diesen schrecklichen Bildern von Harmagedon. Und das ständige erwähnen von Satan und Demonen vor dem schlafen gehen hat sicher auch nicht zu einem besseren Schlaf beigetragen. Es ist keine Frage, das Fernsehen auf keinen Fall besser ist!!!

    @Genovefa:
    Dein Bericht hat mir ganz besonders gut gefallen! Da habt ihr wirklich so einiges mitgemacht…. Hut ab, dass ihr es trotzallem geschafft habt davon loszukommen!!! Du schreibst sogar aus Paraguay. Ihr wart demzufolge, ich weiss den Namen dafür nicht mehr, Missionare?
    Wäre wirklich interessant sich näher auszutauschen. Danke, auch für den Tipp vom Vortrag. Habe dort reingehört und kann es fast nicht glauben, dass meine Mutter das gehört hat und dennoch mit mir in Kontakt ist. Was den Reichtum der WTG betrifft und deren Beweggründe darüber würde ich sehr gerne noch mehr wissen. Falls du da noch Tipps hast.

    @ Humility:
    Danke auch dir für deinen Bericht. Ja, wir alle haben viele ähnliche Dinge erlebt und es tut so gut sich mal darüber austauschen zu können.

    @alle
    Vielen Dank für eure Beiträge!!! Ich wünsche euch viel Liebe und Gottverbundenheit. Hört niemals auf selber zu denken und behaltet die Worte in eurem Sinn: Prüfet alles und das Gute behaltet. (irgendjemand weiss sicher die Bibelstelle dazu )
    An dieser Stelle nochmals vielen Dank an BI für die Möglichkeit die hier dank dieser Seite gegeben wird!!!

    Alles liebe und Gottes Segen wünsch ich euch
    Petra

  • Hopefull an Petra
    April 26, 2014

    Liebe Petra

    Du hattest gefragt wie ich dazu komme zu sagen, dass der Ruf, die Versammlungen, sprich Religionen, zu verlassen, noch nicht erschallt ist.
    Ich leite das aus Offb. 18:2-4 ab.

    ….Gefallen, gefallen ist Babylon, die Große, und eine Behausung von Dämonen geworden…..4….Geht aus ihr hinaus mein Volk, damit ihr nicht an ihren Sünden teilhabt.

    Ich leite davon ab, dass das Volk Gottes noch in allen Religionen verteilt ist. Interessant ist, dass der Ruf, Babylon zu verlassen, erst NACH ihrem Sturz erfolgt. Erst in Vers 4 ruft der Engel dem Volk Gottes zu die Religionen, Organisationen, Versammlungen usw., zu verlassen. Was Babylon die Große alles mit einschließt, weiß ich nicht, aber ich denke, das ganze Religionssystem gehört mit dazu, denn es ist ein System, dass Satan für seine Zwecke ins Leben gerufen hat, um die Menschen von Christus wegzuziehen. Da die Religionen aber noch sind, gehe ich davon aus, dass der Ruf des Engels noch nicht erschallt ist.
    Trotzdem spüren jetzt schon sehr viele, dass etwas nicht stimmt und haben das Verlangen zu gehen. Vielleicht ist dieser Ruf die letzte Gelegenheit Babylon zu verlassen. So wie der Engel die Hand Lots nahm und ihn aus Sodom herausführte.

    Liebe Grüße Hope

  • waytodawn
    April 26, 2014

    Liebe Hope,

    ein interessanter Gedanke.

    Ich würde das mal sehr grob mit dem Fall der MAuer in der DDR vergleichen.
    Schon vor dem Fall der Mauer gab es Leute, die die Flucht geschafft haben. Nach der Wende bzw dem Fall konnten alle anderen folgen.

    Meiner Meinung nach ist Babylon nicht gefallen, aber es wird immer mehr an ihrem Stuhl gesägt. Spricht man mit Menschen, die sich von der Religion und dem Glauben an Gott abgewandt haben, dann erkennt man klar und deutlich, dass Religionen bzw die Götter für vieles verantwortlich gemacht werden. Kriege, Terror, Ehrenmorde etc.

    Wenn sich Staaten entschließen die Sonderstellung der Kirche aufzulösen oder diese ganz und gar verbieten, könnte eventuell der Sturz Babylons beginnen. Und hier müsste dann der Weckruf spätestens gehört werden. Für mich ermunternd ist der Gedanke, dass hier noch immer genug Zeit ist für alle, die noch versklavt sind, sich zu besinnen und ihrer Ketten zu entledigen.

  • Petra
    April 26, 2014

    Liebe Hope

    Danke für deine Antwort. Das ist wirklich eine äusserst interessante Interpretation. Und interessanterweise habe ich ähnliche Ansichten schon in anderer Literatur und Schriften ausser der Bibel gelesen. Mein Herz sagt mir, dass da was Wahres dran ist. Ich sehe das wirklich so, dass es in jeder Religion Menschen gibt, die mit bestem Wissen und Gewissen Gott anbeten in der Meinung sie bräuchten dazu eine Religion. Und so sind sie wirklich verstreut auf der ganzen Erde in den diversesten Religionen.
    Es ist schön zu sehen, dass es auch hier Menschen gibt die erkannt haben, dass dies nicht notwendig ist.

    Vielen Dank
    Herzliche Grüsse

  • Genovefa
    April 26, 2014

    Liebe Petra!

    Wenn Du möchtest, dann kannst Du mir Deine Mail- Adresse zukommen lassen.
    genklari@outlook.de

  • hansi
    April 26, 2014

    liebe hope.
    zitat von dir :ich leite davon ab das das Volk gottes in allen Religionen zu finden sind.
    bestimmt ein Schreibfehler oder?
    oder meinst du das ernsthaft???.
    um es abzukürzen meinerseitz sage ich, in den allermeisten Religionen ,organnisationen ,sekten wird Unwahrheit über den wahren Gott Jehova ,über Jesus Christus,und Unehre über gottes wort gebracht,ich nenne nur stellvertrettend die dreieinigkeitslehre,die höllenlehre,die Unsterblichkeit der seele,nur drei von vielen falschen lehren ,das keine bestädigung in gottes wort findet joh17:17.
    für mich daher nur logisch wenn mann erkannt hatt das eine religion lügen verzapft ,schleunigst doch das weite suchen sollte und nicht erst in Zukunft sondern sofort.
    Babylon ist das Weltreich jeder falschen Religion ,und unser liebervoller gott und vater Jehova fordert uns auf sie zu verlassen.lg hansi

  • Zadok/Achim an Hansi
    April 26, 2014

    Sag mal Hansi, wann bist du denn dann raus, so ein schlauer Gopf wie du, der merkt doch soford, wenn er angelogen wird, oder?
    Grüße
    Achim

  • hansi
    April 26, 2014

    saaaagmaaal zadok Achim.
    ich könnte das gleiche dich fragen oder etwa nett schlaukopf

  • Zadok/Achim an Hansi
    April 26, 2014

    Das können wir ja in Ruhe ausquatschen beim Trefen, du willst ja kommen, nicht wahr?

  • waytodawn @hansi
    April 26, 2014

    Lieber hansi,

    ich bin mir sicher, dass unsere liebe Hope es genau so gemeint hat, wie sie es geschrieben hat! Und ich stimme ihr zu. Wir können und dürfen nicht ausschließen, dass der Hirt Jesus seine Schafe aus vielen Herden sammeln und vereinen wird. Gerade in deinem Beitrag an „dasistok“ hattest du noch einmal betont, dass es einen Unterschied zwischen den ZJ und der WTG gibt. Wieso sollte dieser Unterschied nicht auch zwischen der Kirche und den Anhängern sein?

    Du führst Johannes 17:17 an. Bereits die Übersetzung, die die ZJ hauptsächlich verwendet wurde so verändert, dass die Texte die Lehrmeinung der WTG unterstützen.
    Ich betone es immer wieder gerne. Nach meiner Überzeugung müssen wir nicht alles wissen. Das können wir auch nicht. Ich erinnere mich an den Äthiopischen Eunuchen. (Liest Apg 8)

    Philipus taufte den Eunuchen nachdem er die Gute Botschaft über Jesu erzählte. Mehr ist nicht entscheidend. Wir haben alle eine Nachricht des Trostes bekommen, nämlich, dass Jesus dafür gestorben ist, unsere Sünden wegzunehmen, sofern wir sein Opfer annehmen. Was fordert Jehova von uns? Ihn zu lieben und den Nächsten zu lieben…
    Ich bin der Überzeugung, dass genau diese Liebe zu ihm und seinen Sohn und die Taten der Liebe gegenüber unseren Nächsten das ist, was Jehova am Ende erkennt. Gleichwohl aufwelcher Grundlage unser GLaube an ihn beruht.

    Ich bezweifle, dass die bloße Zugehörigkeit zu einer Religion so ausschlaggebend dafür ist „aus ihr hinaus gegangen zu sein“. Interessiert es Gott, was auf irgendeinem Blatt beim Rathaus steht? Welche Kirche nun unsere Steuer erhält?
    Das blinde und unkritische Folgen dieser falschen Institutionen… menschliche Oberhäupter wie der Papst, der WTG, irgendwelcher Lebensphilosophien… statt dem Christus… das ist das, was bezeugt, ob wir Teil Babylons sind.
    Und du hast sicher Recht, dass man seine Einstellung ändern muss, sobald man die Lügen der Führer erkannt hat. Dass man ihnen nicht mehr blind folgen darf. Für viele Menschen ist dieser Weckruf noch nicht ergangen. Und spätestens wenn Babylon fällt wird dieser Weckruf noch einmal ergehen und dann kommt es darauf an, ob man die Stimme des Hirten hört oder eben überhört.

    Liebe Grüße

    Uwe

  • hansi
    April 26, 2014

    hallo waytodawn.
    lieber uwe.
    obwohl ich zur zeit keine Versammlungen besuche ausnahme gedächnissmahl ,allerdings nicht in meiner heimatversammlung ,fühle ich mich immer noch als ein zeuge Jehovas,und ich bin immer noch davon überzeugt, das die zeugen gottes Volk sind.
    das dazu eine wtg notwendig ist bezweifle ich stark,klammern wir doch für einen Moment die wtg aus ,was bleibt übrig? menschen wie es dasistok beschrieb die hilfe leisten denken wir doch nur an die ältesten hier auf bruderinfo .
    ich kenne auch eine menge zeugen Jehovas die ihren Mitmenschen helfen in welcher form auch immer, ich meine jetzt nicht unbedingt alleine den predigtdienst warum wird das den zeugen nicht zugebilligt.bleiben wir sachlich ausgewogen und seien wir doch nicht verbittert gegen unsere Geschwister wer weiss wer weiss wer alles noch erkennen wird ,das nur das zählt was Jesus sagte :ich bin der weg und die Wahrheit,und das leben ,niemand kommt zum vater ausser durch mich.fakt ist und davon rücke ich keinen Millimeter ab ,gross Babylon ist das Weltreich der gesammten Religionen ,und unser himmlicher vater ,und Jesus sein sohn ist der gleichen Meinung gibt uns den rat flieht,flieht,flieht,damit, warum wohl? nicht die gleichen plagen empfangen wenn Jesus in Gerechtigkeit richtet.
    im übrigen nehmen wir jesu worte als massstab wer die Wahrheit hatt ,nur das zählt ,was sagte Jesus? an deren früchte werdet ihr sie erkennen .und wenn ich mir gegenüber ehrlich bin, und die wtg ausklammere dann sind die zeugen Jehovas am ehesten von allen anderen Religionen am dichtesten wie Jesus sagte an ihren früchten werdet ihr sie erkennen ,um es mit harten worten zu beschreiben das System ist die wurzel allen übelst ,nicht die menschen in der gesammtheit die einer Religion angehören ,versuchen wir doch das zu verinnerlichen und seien wir uns bewusst kein schaf wird verloren gehen ,Jehova wird einen jeden wenn er es möchte zu seinem geliebten sohn ziehen ,was mir Rettung gleichbedeutend ist. noch einen schönen tag trotz allen regen im hesseland bei Frankfurt a.m..lg hansi.

  • Frank und Frei
    April 26, 2014

    lieber Hansi,
    dasFeld ist die Weltund die Schnitter, sprich die Engel,selektieren am Weltenende die Guten und die schlechten raus. die letzteren in die Abschneidung.
    Folglich wird Gottes Volk als solches erst am Abschluß der satanischen Welt zusammengestellt.
    sicherlich sind da auch solche von den Zeugen bei.
    Es wäre aber vermessen, sie heute als selbiges hinzustellen, wo die Organisation satanisch gesteuert istund in den unterschwelligen Bildern in den Publikationen keinen Hehl daraus macht, wem sie dienen. Sie verweigern auch die Symbole beim Abendmahl der Mehrzahl der Besucher und konkurieren dabei mit den Satanisten, die ebenso die Symbole reichen – und sie verächtlich ablehnen.
    Hansi, ich habe hier bei BI gelernt, merh und allein auf Gott und den Christus zu vertrauen.menschliche Führer führen in die Irre.
    nimm dir nur ein Beispiel an den Halbwertszeiten der Lehren.
    Für mich starb Christus auch amKreuz. Er trug das Patibulum, den ca 2 m langen Balken,deer bei einemMaßvon 16 x 20 x 200cm gut 60kg wog.
    Auf Golgotha war der Stauros in den Boden gerammt.unser Herr wurde ans Patibulum genagelt und dANN hochgehievt, eingehakt sozusagen.
    ich habe darüber eine illustrierte alte Ausarbeitung.
    allen einen schönen Abend

  • waytodawn @hansi
    April 26, 2014

    Hallo hansi,
    frage doch einmal einem Zeugen Jehovas ob er sich vorstellen kann, dass es die Versammlung, dass es die Gemeinschaft der Zeugen Jehovas OHNE die WTG – ohne die Organisation geben kann. Ich kann dir jetzt schon sagen, was das Ergebnis ist.
    Du kannst die WTG nicht ausklammern und dann von der Gemeinschaft der Zeugen als Gottes Volk ausgehen. Sie ist ein fester Bestandteil davon.
    Ich stimme dir aber voll und ganz zu, dass „eine Menge Zeugen“ … Einzelpersonen sicher auch zu Gottes Volk, zur Herde des Messias gehören werden. Aber eben auch ganz sicher Menschen anderer Religionen. Wer definiert denn, was Wahrheit ist?
    Jesus sagte „ICH bin Wahrheit“. Und nicht „Wer den Wachtturm hat“ oder „Wer sich an das Regelwerk des Wachtturms hält“ – den genau das macht doch die ZJ aus. Man kann das Wachtturmstudium umbenennen in „Bibelstudium anhand des Wachtturm“… dennoch studiert man den Wachtturm. Und viele Zeugen Jehovas sind offenbar der Ansicht, mit dem Predigtdienst und dem ständigem Abmühen kann man sich die Anerkennung Jesu und seines Vaters, ja das ewige Leben verdienen… verschmähen aber Jesu Leib und sein Blut.
    Du sagst selbst, dass kein Schaf verloren geht. Dessen sind wir uns ja alle bewusst. Was wir dir deutlich machen möchten ist, dass die Schafe voraussichtlich nicht ausschließlich aus den Reihen der Zeugen kommen werden.

    Letztendlich werden die Engel als Schnitter dann das Unkraut vom Weizen trennen… zum Glück obliegt diese Aufgabe keinem Menschen.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.

    Uwe

  • Bird an Hansi
    April 26, 2014

    Lieber Hansi,

    Auch ich bin mir sicher das in ALLEN Religionen Menschen sind, die zum Volk Gottes gehören.

    Übrigens, wegen der Unsterblichkeit der Seele, was meint Jesus als er sagte „Fürchtet Menschen die den Leib töten, aber die Seele nicht“.

    Ich habe mir einmal! Alle Stellen mit Seele rausgesucht.
    Die WTG entgegnet nur mit zwei Texten, wobei eine jetzt anders lautet, und die andere keinen Gegenbeweis bringt.
    Also so eindeutig kannst du nicht sagen das diese Lehre falsch ist.

    Nur mal so zum Nachdenken!!

    Lg
    Bird

  • hansi
    April 26, 2014

    lieber bird.
    damit meinte Jesus die Auferstehung,anders ausgetrückt menschen können uns das leben rauben ,aber niemals unseren glauben zu Jehova Gott,jesus Christus,und gottes wort.
    abprobo das ist mein bibliches verständniss gottes wort lehrt mit keiner silbe das der mensch eine unsterbliche seele hatt ,vielmehr lehrt sie das der mensch selber die seele ist hessiekel 18:4.
    lg hansi

  • nemo
    April 26, 2014

    nemo:
    1. Mai 2014 um 13:21

    Hallo lieber Bird,

    entschuldige bitte, hatte meinen 1. Beitrag hierzu leider durch falsches Umstellen der Abschnitte unbrauchbar gemacht; hier der 2. Anlauf. —

    Über die Bedeutung von “Seele” in Lukas 12:4 hatte ich mir auch schon Gedanken gemacht, und ich gebe den zugrunde liegenden Text hier noch einmal aus der GN wider:

    “Euch, meinen Freunden, den Männern und Frauen, sage ich: Fürchtet euch nicht vor Menschen! Sie können nur den Leib töten, aber darüber hinaus können sie euch nichts anhaben.
    5 Ich will euch sagen, wen ihr fürchten sollt: Fürchtet den, der nicht nur töten kann, sondern auch noch die Macht hat, euch ins ewige Verderben zu schicken. Ja, ich sage euch, den sollt ihr fürchten!”

    Im “Bibelserver” findet man unter 9 verschiedenen deutschen Übersetzungen keine, die hier die Wendung “Seele verlieren” benutzt. Einige verwenden dafür “ewiges Verderben” oder “Hölle”, ich denke, gleichbedeutend mit „Feuersee“ oder „2. Tod“.

    Früher hatte ich bei diesem Text „Seele“ im Sinn von “lebendes, atmendes Geschöpf”, „Leben“ oder auch, frei interpretiert, als “das Anrecht auf Leben verlieren” verstanden.

    Der Sinn dürfte ja klar sein: Was der Mensch zwar am meisten fürchten dürfte, nämlich selbst den Tod erleiden zu müssen, stellt Jesus der Gefahr gegenüber, von Gott zum ewigen Tod ohne Auferstehung verurteilt zu sein, was ungleich schlimmer wäre. Das wiederum dürfte der Mensch wieder eher weniger fürchten, da es vielleicht weniger mit physischen Qualen verbunden sein dürfte sein dürfte als die erstgenannte Variante.

    Auch mit dieser sinnverwandten Aussage Jesu dürfte man sich vermutlich nur schwer anfreunden: “Es wird die Zeit kommen, da jeder, der euch töten wird, glaubt Gott einen Gefallen erwiesen zu haben.”

    Im Klartext: Physisch getötet zu werden sei im Vergleich zum „2. Tod“, aus dem es keine Wiederkehr mehr gibt, noch vergleichsweise “harmlos”, weshalb man seinen Mörder wohl nicht fürchten solle. Oder: „Wer sein Leben liebt, wird es verlieren, wer es aber um meinetwillen verliert, wird es gewinnen.“ – Logisch zwar durchaus einsichtig, aber schwer zu verdauen.

    Liebe Grüße

    nemo

  • Bird an Hansi
    April 26, 2014

    Lieber Hansi,

    Nur weil die Organisation dass so lehrt, da sie es auch nur übernommen hat wäre ich mir nicht so sicher ob das mit der Seele so ist. Denn es steht auch das die Seele (Kraft) zu Gott zurückkehrt.
    Außerdem ist es doch egal ob sie lebt oder nicht, denn ohne Körper ist sie Kraftlos.
    Das wichtigste ist dem Christus zu folgen, und da ist es meines Erachtens komplett egal ob die Seele lebt oder nicht.

    Schon allein wenn es heißt, das die Seele im Blut ist, muss es etwas getrenntes zum Körper sein. Oder steckt der Mensch im Blut?

    Auf die Organisation zu vertrauen, möchte ich hier nicht mehr, denn wer hinter denen steht, lässt mich erschaudern

    Lg
    Bird

  • hansi
    April 26, 2014

    lieber bird.
    da muss ich dir sagen ,ich glaube das der ganze mensch die seele selbst ist ,dass braucht mir keine Organisation lernen, oder irgendeine Religion. gottes wort sagt es mir deutlich in hesiekiel 18: 4 sinngemäss siehe alle Seelen gehören mir ,die seele die sündigt wird sterben.
    frage an dich lieber bird wer sündigt du selbst oder etwas in dir anscheinend wohnende was mann seele nennt?.
    nein ich persönlich habe mich von diesem armenmärchen verabschiedet dass wir eine inunswohnende unsterbliche seele besitzen ,nein der mensch ist die seele selbst,wiegesagt lieber bird ich glaube an gottes wort ,weil Jesus es als Wahrheit dastellte joh 17:17.
    noch ein Beispiel aus gottes wort .
    das erste gebot ist :
    du sollst Jehova deinen Gott lieben mit deinem ganzen herzen,deiner ganzen kraft,deiner ganzen seele und deinem ganzen sinn .
    frage dich lieber bird du als ganzer mensch bemühst dich doch Jehova zu lieben ,oder tut es deine unsterbliche seele? oder sehe ich das falsch.lg hansi

  • Horst
    April 26, 2014

    Lieber Hans,
    Du bist also der Meinung, dass es nur eine Herde Gottes gibt, in der bereits alle Schafe versammelt sind.
    Wie erklärst Du dann Jesu Worte in Johannes 10:16 „Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind, auch sie muss ich führen, und DANN wird es nur eine Herde geben „….
    Hältst Du das Einsammlungswerk bereits für abgeschlossen ?
    Wenn Du dieser Meinung bist, muss ich Dir Jesu Worte aus Joh. 10:6 entgegenhalen: „…aber sie verstanden nicht, was er ihnen gesagt hatte…“

  • Dennis an hansi
    April 26, 2014

    Lieber hansi,

    du hast m.E. Recht, denn in allen mir bekannten Religionen wird die mehr oder weniger „Unwahrheit“ über Gott, Jesus Christus und die Bibel gelehrt. Ein herausragendes Beispiel hierfür ist die Religion der ZJ. Neben Scientology ein Musterbeispiel für Gedanken- und Bewusstseinskontrolle unter einer Vielzahl von sektenähnlichen Gemeinschaften.

    Deshalb gibt es für mich auch keinen vernünftigen Grund auf Dauer einer solchen Gemeinschaft anzugehören, unabhängig davon wie sehr ich mit den Menschen dort verbunden bin und sie als aufrecht glaubende Christen ansehe.

    Wie siehst Du das?

    LG
    Dennis

  • hansi
    April 26, 2014

    lieber dennis.
    wir sollten aber ,denke ich unbedingt Unterscheidungsvermögen bekunden inwiefern meinst du jetzt fragen?.
    mit Sicherheit hast du den Kommentar von dasistok gelesen,da steckt eine menge Wahrheit drin unbedingt aussagekräftig ,mir gingen seine worte sehr zu herzen .
    seine worte könnten meine sein ,auch bei mir ich hatte immer von anfang an ,ja vom ersten tag so eingefühl was den tuvsklaven die wtg betraf ,ein merkwürdiges gefühl ich hab mich nie mit dem Sklaven verbunden gefühlt sagen wir so jedenfalls innerlich ,es gibt so ein Sprichwort mitgehangen mitgefangen .
    aber um es deutlich zu sagen ich hatte ein sehr zwiespältiges verhältniss zur Organisation sehr hinunhergerissen wahr oder nicht wahr, und wenn ich ehrlich bin für mich noch nicht völlig abgeschlossen ,aber dies habe ich meinen himmlichen vater Jehova im gebet dagelegt ich vertraue auf Jehova ,ja imm übrigen ,darauf kommt es an das ist für mich als Christ das entscheidene :Jehova Gott mein himmlicher vater ,sein geliebter sohn Jesus Christus,und gottes wort die Bibel ,das sind absulut Wahrheiten.ich kann mich nicht anfreunden mit dem Gedanken das auf einmal alles schlecht ist ,nein das war es nicht und vieles wird biblisch von zeugen Jehovas gelehrt und mit der Bibel ,darauf kommt es an identtisch ,und wie schon betont wurde auf den einzelnen zeugen jehovas kommt es an ,das müssen hier auf bruderinfo noch einzelne lernen ,das viele zeugen Jehovas genauso handen liebevoll wie der zeuge Jehovas den dasistok erwähnte.
    ich bin der Meinung das unsere Geschwister die weiterhin in die Versammlung gehen die wt brille in die ecke legten ,wie es hier auf bruderinfo auch älteste die noch in den Versammlungen dienen ,schon längst taten ,dass stimmt mich posetiv für die Zukunft ,das dies noch viele tun.
    lg hansi

  • Hopefull an hansi
    April 26, 2014

    lieber Hansi

    leider sehe ich immer noch an Deinen Kommentaren, dass Du die Kommentare anderer einfach nicht durchliest. Ich hab genau dieses Thema über das Volk Gottes schon so oft mit DIR diskutiert.
    Ich habe NICHT gesagt, dass alle Religionen das Volk Gottes sind, sondern ich schrieb, dass das Volk Gottes ÜBERALL IN ALLEN Religionen noch verstreut ist. Das hat überhaupt nichts mit den falschen Lehren der Organisationen zu tun. Das sind zwei paar verschiedene Schuhe.

    Nochmal:

    Gott handelt mit JEDEM Menschen persönlich, ungeachtet welche Hautfarbe, welcher Sprache, welche Nation, welcher Religion er angehört. Die Schafe des Christus sind noch überall verteilt und werden nach und nach von ihm aus den Religionen herausgeholt und befreit. Denn wir leben in den Zeiten der Nationen, in den Zeiten, in denen aus den Nationen sein Volk rausgesammelt wird. Und da der Schall des Engels aus Offenbarung 18:4 noch nicht ausgerufen wurde, ist das Volk Gottes nun mal noch überall in allen Religionen, Sekten und Organsiationen zu finden.

    Du schriebst dies:

    um es abzukürzen meinerseitz sage ich, in den allermeisten Religionen ,organnisationen ,sekten wird Unwahrheit über den wahren Gott Jehova ,über Jesus Christus,und Unehre über gottes wort gebracht,ich nenne nur stellvertrettend die dreieinigkeitslehre,die höllenlehre,die Unsterblichkeit der seele,nur drei von vielen falschen lehren ,das keine bestädigung in gottes wort findet joh17:17.

    Lieber Hansi, nicht in allen Religionen, Sekten und Organisationen wird die Unwahrheit über Gott und den Christus gelehrt, sondern in ALLEN und führend voran geht die WTG! Und bei der WTG geht es nicht um die Höllenlehre, oder Dreieinigkeitslehre oder um die Unsterblichkeit. Das sind alles Peanuts.
    Ihre größte Sünde und das größte Verbrechen ist es, dass sie die Menschen vom Christus wegziehen und ihnen verbieten von seinem Leib zu essen und von seinem Blut zu trinken. Satan weiß ganz genau um was es geht und kleine Wahrheiten erlaubt auch er richtig zu stellen. Aber er erlaubt es nicht, dass die Menschen zum Christus finden. Und DAS ist der Knackpunkt. Die Organisation ist es, die Unwahrheiten über den Christus verbreiten, dass er „nur“ ein Engel wäre und dass nur eine kleine Elite von den Symbolen nehmen darf. Sie sind es, von denen der Apostel Johannes sagte, wer das Evangelium des Christus nicht bringt, den Grüßt nicht. Diese sind es von denen Jesus sprach, dass sie selbst nicht in das Königreich eingehen werden aber auch andere nicht in das Königreich Gottes eingehen lassen. Und dann sollen genau die das Volk Gottes sein?

    Du weißt ganz genau, dass die LK nicht die Wahrheit sagt und dann schreibst Du dies:

    für mich daher nur logisch wenn mann erkannt hatt das eine religion lügen verzapft ,schleunigst doch das weite suchen sollte und nicht erst in Zukunft sondern sofort.

    Soweit ich es noch in Erinnerung habe, hast nicht Du die Religionsgemeinschaft der ZJ von Dir aus verlassen, obwohl Du weißt, dass viele Lehren unwahr sind. Du wurdest ausgeschlossen, was auch sehr schlimm ist und mir auch sehr leid tat, weil ich weiß, wie sehr Du darunter gelitten hast. Du weißt aber, dass die Organisation lügt und genauso zu Babylon der Großen gehört, wie alle anderen Religionen und trotzdem behauptest Du, dass die ZJ das Volk Gottes wären und willst sie in Deinem Herzen eigentlich nicht verlassen. Würde Gott sich wirklich eine Organisation aussuchen, die lügt, betrügt, korrupt ist und sogar Blutschuld auf sich geladen hat und sagen: „Siehe mein Volk!“???
    Würde sich da Gott nicht selbst als Lügner hinstellen, ein Gott, der nicht lügen kann? Niemals!

    An Uwe hattest Du geschrieben:

    ich kenne auch eine menge zeugen Jehovas die ihren Mitmenschen helfen in welcher form auch immer, ich meine jetzt nicht unbedingt alleine den predigtdienst warum wird das den zeugen nicht zugebilligt.bleiben wir sachlich ausgewogen und seien wir doch nicht verbittert gegen unsere Geschwister wer weiss wer weiss wer alles noch erkennen wird ,das nur das zählt was Jesus sagte :ich bin der weg und die Wahrheit,und das leben ,niemand kommt zum vater ausser durch mich

    Diese „Menge Zeugen Jehovas“ die Du kennst, sind einzelne, die versuchen die Nächstenliebe so umzusetzen wie Jesus es geboten hatte. Aber diese „Menge Zeugen Jehovas“ die Du kennst sind nicht die Organisation. Das was Du als Begründung angibst sind Einzelfälle, und genau diese sind es, die zum Volk Gottes gehören. Aber auch in anderen Religionen, zB bei den Katholiken gibt es genau diese Menschen, die „Menge Katholiken“, die genauso handeln und sich um andere kümmern wie die „Menge an ZJ“, die Du persönlich kennst. Genau diese „Menge Katholiken“ haben ebenfalls Jesus als ihren Herrn und Erlöser anerkannt und glauben an ihn. Und da soll Gott nun einen Unterschied machen und ausgerechnet NUR die ZJ als sein Volk anerkennen und die anderen verwerfen?

    Darauf tat Petrus den Mund auf und sprach: Bestimmt merke ich, dass Gott NICHT parteiisch ist, sondern dass für ihn in JEDER Nation (Religion)DER MENSCH!, DER ihn fürchtet und Gerechtigkeit wirkt, annehmbar ist!(Apg. 10:34; ausnahmsweise mal aus der NWÜ)

    Sagt Petrus hier, dass nur Zeugen Jehovas für Gott annehmbar sind? Nein! Er sagt: JEDER Mensch DER Gott in Gerechtigkeit fürchtet, DIESER ist es, den Gott annehmen wird und zu seinen Schafen zählen wird, sprich zu seinem Volk zuzählen wird. Zeugen Jehovas sind nichts besseres und haben keine Sonderberechtigung. Auch sie können, wie Du sehr schön geschrieben hast, nur durch Jesus Christus zum Vater gelangen. Vergiss auch nicht, dass Petrus sagte in Gerechtigkeit. Die Organisation der ZJ ist im Allgemeinen nicht gerecht. Ganz im Gegenteil, sie übt viel Ungerechtigkeit aus und hat sehr viel Leid über Menschen gebracht, ja sogar bis in den Tod getrieben.

    Johannes sagte zu ihm: Lehrer, wir sahen jemand Dämonen austreiben in deinem Namen; und wir wehrten ihm, weil er uns nicht nachfolgt. Jesus aber sprach: Wehrt ihm nicht, denn es ist niemand, der ein Wunder in meinem Namen tun und bald darauf schlecht von mir reden kann. Denn wer NICHT gegen uns ist, ist FÜR uns. Denn wer euch einen Becher Wasser zu trinken geben wird aufgrund dessen, dass ihr Christus angehört, wahrlich, ich sage euch: Er wird seinen Lohn gewiss nicht verlieren. (Mark. 9:38_41; Elberfelder)

    Ein Zeuge Jehovas sagte zu ihm: Lehrer, wir sahen jemanden Predigen und Gutes tun in deinem Namen; und wir wehrten ihm, weil er uns nicht nachfolgt. Er gehört nicht der Organisation an, sondern ist ein Katholik. Jesus aber sprach: Wehrt ihm nicht, denn es ist niemand, der in meinem Namen predigen und Gutes tun und bald darauf schlecht von mir reden kann. Denn wer NICHT gegen uns ist, ist FÜR uns. Denn wer euch einen Becher Wasser zu trinken geben wird aufgrund dessen, dass ihr Christus angehört, wahrlich, ich sage euch: Er wird seinen Lohn gewiss nicht verlieren. (Veränderung zum besseren Verständnis von mir)

    Wenn Jesus Christus andere, die nicht zu seinem Taufkreis gehörten, anerkennt, wie können wir jemanden, der sich zum Christus bekennt ablehnen? Wie können wir da sagen, dieser gehört nicht zum Volk Gottes, wo doch Jesus selbst seine Schafe raussucht? Gott braucht und hat keine Organisation. Was uns zusammenhält ist Jesus und der Heilige Geist. Mehr brauchen wir nicht.

    Sogar der Apostel Paulus dachte so und er hatte ganz gewiss den Heiligen Geist. Ja, aus seinen Worten kann man sogar erkennen, dass er ganz gegen Religionsgemeinschaften und Organisationen war. Damals war es wohl üblich, dass sich Gruppen bildeten, nach denen, die Tauften. So sah sich jede Gruppe als etwas Besseres gegenüber den anderen Gruppen und waren stolz darauf zum Paulus zu gehören oder zu Apollos. Mit den Religionen heute ist das genau dasselbe. Da gibt es keinen Unterschied. Alle fühlen sich besser als die anderen und denken, sie seien etwas Besonderes in Gottes Augen. Und obwohl alle auf den Christus taufen bist du plötzlich ein Protestant, ein Katholik oder ein ZJ. Ist das richtig? Wenn wir alle auf Christus getauft sind, sind wir dann nicht alle schlicht Christen oder „Zeugen Jesu“?
    Paulus nahm damals diesen Gruppierungen den Wind aus den Segeln indem er in 1.Kor. 3: 5-9 sagte:

    Was ist denn Apollos? Und was ist Paulus? Diener, durch die ihr gläubig geworden seid, und zwar wie der Herr einem JEDEM gegeben hat. Ich habe gepflanzt, Apollos hat gegossen GOTT aber hat das Wachstum gegeben. So ist weder der da pflanzt etwas (Besonderes) noch der da begießt, SONDERN GOTT!, der das Wachstum gibt. Der aber pflanzt(vielleicht der Katholik) und der begießt (vielleicht der Zeuge Jehovas), sind eins; jeder aber wird seinen eigenen Lohn empfangen nach seiner eigenen Arbeit. Denn Gottes Mitarbeiter sind wir; Gottes Ackerfeld, Gottes Bau seid ihr. … 11 Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, WELCHER IST DER CHRISTUS!

    „Was ist denn ein Zeuge Jehovas? Was ist denn ein Katholik? Diener, durch die ihr glaubig geworden seid?“
    Paulus weißt hier eindeutig darauf hin, niemanden, der jemand zu Gott geführt und getauft hat, ob es ein einzelner Mensch ist oder eine Religion oder Organisation, diese/n höher als Jesus zu betrachten. Paulus sagt, dass alle, der Pflanzende und der Begießende nichts sind, nichts Besonderes. Gott ist derjenige, der es wachsen lässt. Da kann der Pflanzende noch so viel pflanzen und der Begießende noch so viel gießen, wenn Gott es nicht wachsen lässt, dann kann auch nichts wachsen.
    Der Grund ist Jesus Christus und dieser ist gelegt und auf diesen müssen wir bauen. Keine Religion oder Organisation hat somit das Recht zu sagen, sie hätten die alleinige Wahrheit und man komme nur durch sie zum Vater. Jesus Christus ist die Wahrheit und ER bestimmt wer zu seinen Schafen gehört.

    Lieber Hansi, ich finde es sehr traurig, dass Dein Herz noch so sehr an dieser Organisation hängt. Eine Organisation, mit einer Leitung, die Jesus nicht die Würde und den Respekt gibt, die er verdient und ihr Knie nicht vor ihm niederbeugt, sondern ihn von seinem Thron geschubst hat und sich als Mutter über ihn erhöht.
    Jesus sagte, dass ER der Weinstock ist und dass wir mit IHM dirkt verbunden sein sollen. (Joh. 15:1-8) Nur dann bekommen wir als Rebe den nötigen Saft, den Heiligen Geist. Sobald aber die Organisation dazwischen steht, sind wir von Jesus abgeschnitten und müssen mit dem auskommen was die Organisation uns gibt. Das erinnert mich an die Unterhaltung zwischen Jesus und der phönizischen Frau aus Mat. 15:21-28.

    ab Vers 26 sagt Jesus zu der Frau, die ihn um Hilfe bat:
    In Erwiderung sagte er: „Es ist nicht recht, den Kindern das Brot zu nehmen und es kleinen Hunden hinzuwerfen.“ 27 Sie sprach: „Ja Herr; aber die kleinen Hunde fressen doch auch die Brosamen, die vom Tisch ihrer Herren fallen.“

    Und genau das macht die WTG, die LK mit den kleinen Verkündigern. Sie nehmen den Menschen das Brot, nämlich den Christus weg. Das fängt schon damit an, dass sie die Verkündiger mit einer falschen Botschaft an die Türen schicken und versuchen Christen, die ja schon zu den Schafen Jesu gehören, von ihm weg zur Organisation zu ziehen. Und dann wenn sie es geschafft haben, werden die Verkündiger vom Tisch der LK geistig „ernährt“, von Brosamen, die keinen satt machen, nur bedrückend und schwer verdaulich im Magen liegen.

    Das ist auf gar keinen Fall Gottes Volk. Gottes Volk ist der Leib Christi, alle, die sich zu ihm bekennen, an ihn glauben und auf ihn hoffen. DAS ist die wahre Organisation.

    Ich wünsche für jeden, dass er sein Herz frei macht, es säubert und putzt und Jesus Christus hineinziehen lässt. Dass es erfüllt wird mit Heiligem Geist.

    Liebe Grüße Hope

  • Matthäus
    April 26, 2014

    Zum Thema „Hansi und die wahre Religion“ möchte ich einen Gedanken anbringen!

    Die Ansichten der sich ständig ändernden Lehren der Leitenden Körperschaft hat in den letzten 2,3 Jahren ein Ausmass angenommen, dass man von ältere Brüder oder Schwestern die Reaktion hört:

    „Ich komme überhaupt nicht mehr mit!“ Heute so, morgen schon wieder anders.
    Ist die Wahrheit (Joh. 17:17) wirklich so wandelbar?

    In Matth. Kap. 23 warnt Jesus vor selbst ernannten Führern, er fügt hinzu das diesen Führern der Eingang ins Reich Gottes verwehrt wird. Ihr seid Heuchler sagt er, ihr selbst geht nicht hinein und die hinein wollen, hindert ihr daran.

    Ein interessantes Detail erwähnt Jesus in den Versen 14,15 indem er solche religiösen Führer als gierig bezeichnet die auch vor dem Vermögen der Witwen nicht halt machen.

    Und was können wir in immer dreisterer Form von Spendenaufrufe, die monatlichen fixen Beiträge eintreiben, feststellen? Erst diese Woche hat mir ein Bruder erzählt, eine solche Witwe hat der Organisation einen höheren Geldbetrag als bedingte Spende (also bei Notwendigkeit kann man darauf zurückgreifen) zur Verfügung gestellt. Dann ist ihr Auto „eingegangen“, sie wollte ein neues erwerben, dazu fehlte ihr Bares. Sie wendet sich an Selters und wollte einen Teil IHRES Geldes abrufen. Da sind erst einmal mehrere Schreiben notwendig, dann muss sie sich mit einer monatlichen Rückzahlung von 600,- EUR zufrieden geben. Ich finde das eine riesen Sauerei.

    Oder warnt Jesus nicht davor dass die Führer (damit auch LK) keine Mühen scheuen um wenn es geht auch nur EINEN Menschen für IHRE Lehren zu gewinnen. Jeder der sich als ZJ taufen lässt muss jede ihrer auch UNSINNIGE Lehre (ihre eigene Formulierung) akzeptieren. Gibt jemand der Lehre Christi den Vorzug, der es z.B. UNTERSAGTE Zeit und Zeitberechnungen anzustellen (Apg. 1:6,7) der wird kurzerhand als böser Abtrünniger ausgeschlossen. Selbst für Zeitangaben die sich als eindeutig als falsch herausgestellt haben.

    Aber deshalb hat ja unser einziger Herr Jesus so deutlich vor falschen Propheten gewarnt, solche die sich mit der an sich gerissenen Autorität Gottes auf die Stufe Jesu stellen. Jesus sagte: „Lasst euch von diesen Menschen nicht täuschen! …geht ihnen nicht nach!“ Matth. 24:4,5 und 23 – 25

    Er vermittelt mit Nachdruck den Gedanken:
    „Denkt also daran, ich habe euch gewarnt!“ (Vers 25)

    Diese Warnung sollten wir weitergeben!
    Liebe Grüsse Matthäus

  • Matthäus
    April 26, 2014

    Dieser Gedanke passt noch sehr gut dazu:

    w98 15.3. S. 10 Menschen nachzufolgen ist gefährlich

    Unter einer „Sekte“ verstehen einige unter anderem „eine Gruppe, die einer bestimmten Lehre oder einem Führer anhängt“. Ihren Anhängern wird eine „große Ergebenheit gegenüber einer Person, einer Idee oder Sache“ nachgesagt. Eigentlich stehen die Mitglieder jeder Religion, die stark an menschlichen Führern und ihren Ideen festhalten, in der Gefahr, Sklaven von Menschen zu werden. Ein stark auf einen Führer ausgerichtetes Verhältnis kann dazu führen, in emotioneller und religiöser Hinsicht völlig abhängig zu werden.

    14 Kein Mensch ist völlig frei. ……. Auch in geistiger Hinsicht ist niemand vollkommen frei. Paulus erklärte: „Wißt ihr nicht, daß ihr, wenn ihr euch fortgesetzt jemandem als Sklaven darstellt, um ihm zu gehorchen, dessen Sklaven seid, weil ihr ihm gehorcht, entweder der Sünde, die zum Tod führt, oder des Gehorsams, der zur Gerechtigkeit führt?“ (Römer 6:16).
    15 Die Vorstellung, jemandes Sklave zu sein, wird die meisten Menschen unangenehm berühren. Doch in der heutigen Welt ist es eine Realität, daß sich Menschen häufig auf so subtile Weise manipulieren und beeinflussen lassen, daß sie schließlich unabsichtlich das tun, was andere wollen.
    …….die Menschen in eine bestimmte Form zu pressen, indem sie Maßstäbe festlegen, an die man sich halten soll. Politische und religiöse Organisationen veranlassen Menschen dazu, ihre Ideale und Ziele zu unterstützen, und das nicht immer durch überzeugende Argumente, sondern oft dadurch, daß sie an einen Geist der Solidarität oder Loyalität appellieren. Da wir, wie Paulus feststellte, ‘Sklaven derer sind, denen wir gehorchen’, tut jeder von uns gut, sich folgendes zu fragen: „Wessen Sklave bin ich? Wer übt den größten Einfluß auf meine Entscheidungen und meine Lebensweise aus? ……
    Wem gehorche ich — Gott oder Menschen?“

  • hansi
    April 26, 2014

    liebe hope.
    returkutsche allerdings liebe hope meine ich es lieb.
    ok ,du unterstellst mir manche Kommentare nicht richtig zu lesen,dass gleiche könnte ich aber auch von dir sagen ,denn hättest du alle meine Kommentare richtig gelesen hättest du feststellen können,dass ich kein Anhänger oder fan der wtg bin ,im Gegenteil kritisch betrachte ich die wtg und habe meine gewisse zweifel ,über gewisse lehren ,aber ich bin kein freund alles nun schlecht zu reden ,denn es war nicht alles schlecht ,und gewisse lehren von der wtg sind biblich vertretbar ,so fair sollten wir doch sein oder nicht?
    im übrigen hättest du meine Kommentare aufmerksammer gelesen ,hättest du mitbekommen dass ich seit längerer zeit schon mit keiner Versammlung mehr verbunden bin.
    einigen wir uns doch liebe hope und da gebe ich dir doch unbedingt recht ,da habe ich meinerseitz etwas falsch verstanden ,gut ich bin bei dir wenn du sagst schafe Jehovas,und des Christus sind noch in anderen Religionen zu finden richtig,und richtig keines dieser schafe wird verloren gehen ,dafür wird unser himmlicher vater Jehova,und unser retter und erlösser Jesus Christus sorgen .
    die menschen haben aber eine gewisse eigenverantwortung ,Jehova hatt uns menschen dieses schöne geschenk gemacht die Willensfreiheit und er Jehova hatt und wird immer das berücksichtigen .
    mit eigenverantwortung meine ich aber auch wenn ich feststelle das meine Religion nicht die früchte hervorbringt von den Jesus sprach was sollten wir tun? jeder mensch kann das nur für sich beantworten .Jehova Gott liebt die menschen ,wie sein geliebter sohn Jesus die menschen liebt. und deshalb steht in gottes wort in der Offenbarung wenn wir erkannt haben unsere Religion ist falsch sollten wir nicht zögern sie zu verlassen.
    nochetwas liebe hope zu dem Kommentar an uwe dazu stehe ich ,wie ich zu allen meinen Kommentare stehe ,und dass billige ich unbedingt anderen kommentarschreiber eben auch zu ,dass macht die Sache doch erst recht interessant wir erbauen uns doch gegenseitig ,auch wenn wir nicht immer gleicher Meinung sind ,aber was possetives wird dadurch erreicht wir bleiben geistig wach und können daher harren auf den grossen tag Jehovas der kommen wird ,so sicher wie die klossbrühe klar ist .in dem sinne liebe hope dir einen schönen tag ,und den anderen Geschwistern.lg hansi

  • Hopefull an hansi
    April 26, 2014

    Lieber Hansi

    ich habe Deine Kommentare sehr gut gelesen. Ich habe aber das Gefühl, dass Du Deine Kommentare selbst nicht liest und vergleichst. Da ist so ein Durcheinander. Einmal sagst Du so und gleich im nächsten Kommentar sagst Du genau das Gegenteil.

    Du schreibst:

    im übrigen hättest du meine Kommentare aufmerksammer gelesen ,hättest du mitbekommen dass ich seit längerer zeit schon mit keiner Versammlung mehr verbunden bin.

    Und im Nächsten Moment erzählst Du dass Du zum Gedächtnismahl warst. Du magst vielleicht nicht mehr mit Deiner Heimatversammlung verbunden sein, aber auch nur, weil Du von ihnen ausgeschlossen wurdest und Dich keiner grüßen würde wenn Du da auftauchst. Aber Dein Herz hängt noch sehr an der Organisation. Und im Ganzen gehts ja um diese und nicht um die Versammlungen oder die kleinen betrogenen Verkündiger. Wenn Du weißt, dass die Organisation falsch ist, warum gehst Du dann in eine andere Versammlung um mit ihnen das Abendmahl zu feiern?

    Du sagst, dass man schleunigst eine Organisation, die lügt und betrügt, zu verlassen hat und im nächsten Moment sagst Du, dass JZ das Volk Gott wären, obwohl Du weißt, dass die Organisation die größten Lügner sind. Wenn Du von ihnen nicht ausgeschlossen worden wärest, wärst Du immer noch bei ihnen. In meinen Augen ist das inkonzequent.

    Aber wie Du gesagt hast, jeder muss selbst wissen was er tut. Leider habe ich jetzt keine Zeit mehr ich muss los zum arbeiten. Ich wünsche Dir einen wundersachönen und segensreichen Tag.

    Liebe Grüße Hope

  • Petra
    April 26, 2014

    Lieber Hansi

    Was für welche Früchte haben den alle Religionen gebracht die behaupten die alleinige Wahrheit zu haben?? Schau sie doch an die Katholiken, Muslime ect. die behaupten alle sie hätten die alleinige Wahrheit für sich gepachtet. Genauso die Zeugen Jehovas. Was wird dazu gebraucht? Druck durch Angst (die Katholiken brauchen die Hölle die ZJ Harmagedon). Zeugt das von Nächstenliebe und der Achtung des freien Willens des Einzelnen?
    Steht nicht irgendwo in der Bibel geschrieben, dass der Weg der Wahrheit ein schmaler Pfad sei und nur wenige ihn gehen würden? Denkst du diesen Pfad lässt sich so einfach gehen, indem man sich einfach einer Organisation anschliesst die behauptet Gottes Volk zu sein?

    Und noch etwas zur unsterblichen Seele. Es ist viel einfacher Menschen zu manipulieren die nur an das Materielle glauben. Von da her unterscheiden sich die ZG finde ich nicht mal viel vom materialistischen Gedankengut der Evolutionstheorie.
    Aber wer denkt denn?? Dein Gehirn? eine Masse aus Zellen? Wer hat den diesen sogenannten freien Willen? Etwa dein grosser Zehe? Hast du schon Materie gesehen die sich selbst bewegt, ohne das Zutun eines Menschen oder von Menschen erschaffenen Computers?
    Was meint den Jesus in Joh 10.34

    „Jesus antwortete ihnen: Steht nicht in eurem Gesetz geschrieben: „Ich habe gesagt: Ihr seid Götter?“ 35 Wenn er jene Götter nannte, zu welchen das Wort Gottes geschah (und die Schrift kann nicht aufgelöst werden), 36 saget ihr von dem, welchen der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: Du lästerst, weil ich sagte: Ich bin Gottes Sohn? – (Johannes 5.17-20) 37 Wenn ich nicht die Werke meines Vaters tue, so glaubet mir nicht; 38 wenn ich sie aber tue, so glaubet den Werken, wenn ihr auch mir nicht glaubet, auf daß ihr erkennet und glaubet, daß der Vater in mir ist und ich in ihm“

    Ich glaube nicht das wir Götter sind nein. Aber aus Gott erschaffen von ihm „in seinem Bilde“ erschaffen wurden. Wir sind genauso Schöpfer Tag für Tag oder hast du schon mal einen Tisch sich selber bauen sehen? Jede Idee ist zuallererst geistiger Natur. Alles Materielle entsteht und bewegt sich zuerst geistig. Und deswegen glaube ich, ist unser wahres ICH geistiger Natur. Ich glaube nicht, dass wir unser Körper sind. Unser Körper ist für mich lediglich ein Ausdruck unserer Seele. Der Körper kann sterben die Seele nicht. So sehe ich das zumindest. Ich kann dir keine Bibelstelle dazu angeben. Aber ich schliesse mich gerne dem Schreiber waytodawn an der sagt: Wir müssen nicht alles wissen.

    Ich glaube die Liebe zu Gott unserem Schöpfer und das Wissen, dass wir zu jederzeit mit ihm verbunden sind und unser Dasein verdanken, indem wir jederzeit versuchen nichts und Niemanden über unseren Schöpfer zu stellen und die Nächstenliebe ist der Weg und dieser geht über Religiöse Dogmen und Fanatismus.

    Herzliche Grüsse

  • hansi
    April 26, 2014

    liebe Petra.
    den etwas längeren satz zum schluss deines kommentars unterschreibe ich blind.
    aber jetzt zum eigenen kern ,ich gebe dir völlig recht ,und dass ist mir unbedingt ein Dorn im auge ,etliche Religionen und da kann sich die wtg auch nicht davon lossagen operieren mit der angst höllenlehre,fegefeuer das ist totaler Humbug ,und mit gottes wort der Bibel nicht zu vereinbaren.gut um es klarzumachen die wtg lehrt nicht das es eine hölle gibt ,auch kein fegefeuer,
    aber ich unterscheide harmagedon Jehovas grossartiger tag wird kommen 100 prozendig sicher,und liebe Petra es bedeutet nicht friede,freude ,Eierkuchen es wir zur Sache gehen wie ,in der Offenbarung können wir es lesen das ist Realität Jesus wird in Gerechtigkeit richten vertrauen wir darauf ,deshalb sollte jeder mensch die verbleibende zeit nutzen gerettet zu werden ,denn dass möchte unser schöpfer,sein wille ist das alle menschen gerettet werden,seien wir aber realistisch kaum machbar ,dass hängt eben mit der Willensfreiheit zusammen, jeder mensch kann gerettet werden ,muss aber nicht wenn er es nicht möchte ,Jehova zwingt niemanden zu seinem glück .
    ich bin bei dir liebe Petra ,die wtg sollte unbedingt sensibler ,und wenniger angst schüren vorallen dingen der kinder wegen ,etwas disstanzierter wenniger drastisch sollte es die wtg den krieg gottes beschreiben ,wenn kinder anwesend sind ,sie sind sehr verletzlich ,und viele Geschwister haben ja hier auf bruderinfo ja beschrieben welche Ängste sie litten .
    sie können doch gut und gerne in einer ansprache darauf verzichten auf blutrünstige Details ,liebe wtg denkt darüber mal nach der kinder wegen ,wenn ihr als erwachsene allein in der runde seit könnt ihr loslegen mit allen notwendigen Details,aber bitte lasst die kinder von all dem gemätzel nichts hören dass wäre eine grosse bitte an euch ältesten in den Versammlungen ,entschuldige Petra ich bin etwas emotional abgetrifftet sorry.
    was ich noch sagen möchte liebe Petra ,es ist legitim jede,aber auch jede Religion meint ihre wäre die richtige dazu fällt mir jesu worte ein matthäus 7:21.
    nicht jeder der zu mir sagt herr,herr,haben wir nicht in deinen nammen Dämonen ausgetrieben und in deinem namen prohfezeit,was gibt Jesus ihnen zur antwort lösung im b teil des Bibelverses,ich habe euch nie gekannt weicht von mir ,ich jedenfalls vertraue darauf das Jesus dem spuk wenn Religionen behaupten die Wahrheit gepachtet zu haben bald ein ende macht,wer übrig bleibt der wird reichlich gesegnet werden Offenbarung 21:3,4 was für eine wunderbare Zukunft liegt vor uns ,aber nur wenn wir dem willen Jehovas leben.lg hansi

  • Petra
    April 26, 2014

    Ich muss dir leider sagen lieber Hansi, mit dir kann man unmöglich diskutieren. Dein Geist dünkt mich echt noch ziemlich vernebelt von der WTG. Du agumentierst mit der Angst und dem Druck den du gelehrt hast von den ZJ. Sorry aber das ist nicht mehr meine Welt und dieser vernichtende auf Gesetze pochende Gott Jehova der keine Gnade kennt nicht mein Gott.

    Ich wünsche dir trotzallem alles liebe mögest du deinen Weg finden
    Herzliche Grüsse

  • Manfred an Hansi
    April 26, 2014

    Lieber Hansi,

    Da jetzt das Stichwort wegen dem BI Gruppentreffen gefallen ist. Du wolltest doch mal daran teilnehmen. Ich hatte Dich ja schon mal darauf hingewiesen, dass wir demnächst eines haben werden. Jetzt steht der Termin fest. Es ist der 24. Mai um 16.00 Uhr. Das ist ein Samstag. Wenn Du mir eine email schreibst, dann teile ich Dir den genauen Ort mit und dann würde ich mich freuen, wenn Du auch kommst.
    Meine email: manfred93@gmx-topmail.de

    Liebe Grüße Manfred

  • sarai@Hope
    April 26, 2014

    Liebe Hopefull,

    daß unser lieber Hansi immer so *wiglwogl* schreibt, ist nun mal leider fast schon eine Tatsache.
    Mich macht das auch immer sehr traurig; drum habe ich die Kommunikation inzwischen aufgegeben.
    Außerdem erinnert mich das alles viel zu sehr an Ede…
    Aber vielleicht sieht man sich ja beim nächsten BI-Treffen mal real mit ihm und es könnte ja sein, daß man dann von Angesicht zu Angesicht viel besser und vor allem unmißverständlicher mit ihm reden kann, als es hier zu schreiben möglich ist 😉
    Ganz liebe Grüße,
    Sarai

  • Zadok/Achim an Sarai, Petra u. Hope
    April 26, 2014

    Liebe Geschwister,

    @Petra
    gut, dass du „Hansi“ nach der kurzen Zeit bereits durchschaut
    hast. Aber viel wichtiger ist das hier:
    „und dieser vernichtende auf Gesetze pochende Gott Jehova der keine Gnade kennt nicht mein Gott.“ Zitat Ende
    Lies doch mal dieses Thema hier: http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1241 über die Gnade Gottes.
    Würde mich sehr interessieren, was du dazu sagst.
    @Sarai:“Außerdem erinnert mich das alles viel zu sehr an Ede…“
    Genau das dachte ich auch…immer schön drauf, am besten auf die Neuen bei BI.Kennen wir schon von Ede.
    @Hope: du machst dir wirklich sehr viel Mühe mit Hansi.
    Vielleicht sollten wir ihn zu unserem nächsten Treffen einladen, oder?

    Liebe Grüße
    Achim

  • Alois
    April 26, 2014

    Lieber hansi

    Zitat:
    Babylon ist das Weltreich jeder falschen Religion ,und unser liebervoller gott und vater Jehova fordert uns auf sie zu verlassen.

    Sehe ich auch so, deshalb gehe ich nicht mehr in den Königreichssaal.

    LG
    Alois

  • Avalon
    April 26, 2014

    Liebe Petra
    Du schreibst an Hopefull: Wenn die Zeit gekommen ist, und der Ruf erschallt, werden alle Christen, alle Organisationen und Kirchen verlassen. Wie kommst du zu dieser Ansicht? Und Hopefull antwortet Dir, dass sie ihren Gedankengang auf Offbg.: 18.: 2 u. 4 aufgebaut hat. V2….Gefallen, gefallen ist Babylon, die Große, und eine Behausung von Dämonen geworden…..V4….Geht aus ihr hinaus mein Volk, damit ihr nicht an ihren Sünden teilhabt. Im 4ten Vers höre ich einen anderen Engel schreien: „Und ich hörte eine andere Stimme vom Himmel, die sprach: Gehet aus von ihr, mein Volk, daß ihr nicht teilhaftig werdet ihrer Sünden, auf daß ihr nicht empfanget etwas von ihren Plagen! Ich resümiere: Ich höre im 2ten Vers einen machtvollen Engel mit donnernder Stimme rufen, was eben zuvor geschehen ist. Also Vergangenheit. Ich höre im 4ten Vers eine andere Stimme vom Himmel her. Und die spricht (aus dem Kontext zu entnehmen) von dem Fall Babylons, der noch kommen wird. Und solange ist es noch Zeit sich aus dem Würgegriff der falschen Religion zu befreien. Also Gegenwart. Ganz liebe Grüße an Dich, Deine Lieben und an alle BI-Brüder und Schwestern. Avalon

  • M.N.
    April 26, 2014

    Ihr Lieben,

    der Gedanke, der in Offb. 12 beschriebene „Engelssturz“ habe bereits zu einer früheren, der Offb vorausgegangenen Zeit stattgefunden, ist sehr interessant, und da es grundsätzlich keine Denkverbote gibt, möchte ich diesen Gedanken aufgreifen und weiterspinnen, ohne ein Dogma formulieren zu wollen oder zu sagen „Genau so ist es.“

    Natürlich wissen wir alle um der Offb eigene Aussage gemäß 1,1 „… um seinen Knechten zu zeigen, was BALD/IN KÜRZE geschehen muss…“. Obgleich dies offensichtlich die grundsätzliche Blickrichtung der Offenbarungsvisionen vorgibt („bald“ = Zukunft), heißt dies zwingend, daß sich ausnahmslos ALLES in der Offb – jeder einzelne Vers – auf Dinge bezieht, die in der der Niederschrift des Bibelbuches nachfolgenden Zeit stattfinden bzw. eine Erfüllung finden sollten?

    Es steht außer Frage, daß vieles in der Offb auf Vergangenes zurückgreift. Stiftshütte – Tempel – Bundeslade – Priester – wilde Tiere – Trompeten – Jerusalem – Paradies, … all dies reminisziert Altbekanntes und bedient sich dessen symbolischen Gehaltes, wenn auch in neuer, zukunftsgerichteter Anwendung.

    Die „eigentlichen“ apokalyptischen Visionen beginnen ab Kap. 4 (nach der Einleitungsvision vom verherrlichten Christus des 1. Kapitels, sowie – in den Kap. 2 und 3 – der 7 Sendschreiben, die keine „Visionen“ im eigentlichen Sinne sind).

    Liest man also ab Kap 4, so ist folgender wiederkehrender Sprachgebrauch des Sehers auffällig: „Ich sah (eídon, Indikativ Aorist Aktiv von horáō) – ich hörte (ēkousa, v. akoúo)“:

    Kap 4: „Nach diesem sah ich … rings um den Thron sah ich …“

    Kap 5: „Ich sah in der Rechten dessen, der auf dem Thron sitzt … ich sah einen starken Engel … ich sah inmitten des Thrones … Und ich sah: Und ich hörte … “

    Kap 6: „Und ich sah, als das Lamm … Und ich sah: Und siehe, ein weißes Pferd … ein schwarzes Pferd … ich hörte ich das dritte lebendige Wesen sagen …. ich sah unter dem Altar … ich sah, als es das sechste Siegel öffnete … “

    Kap 7: „Nach diesem sah ich vier Engel … ich sah einen anderen Engel … ich hörte die Zahl der Versiegelten … Nach diesem sah ich: Und siehe, eine große Volksmenge … “

    Kap 8: „Ich sah die sieben Engel, die vor Gott stehen … “

    Kap 9: „Ich sah einen Stern … ich hörte eine Stimme … ich hörte ihre Zahl … so sah ich im Gesicht die Rosse“

    Kap 10: „Ich sah einen anderen starken Engel … ich hörte eine Stimme aus dem Himmel … “

    Der Seher betont hier also seine aktive Rolle beim Erhalt der göttlichen Visionen: ICH sah, ICH hörte.

    Nach dem im Kap 11 erfolgenden „Zwischenspiel“ jedoch ändert sich der Sprachgebrauch ganz plötzlich, und zwar recht drastisch: Nicht mehr heißt es „ich sah, ich hörte“, sondern …

    Kap 12: „Ein großes Zeichen ERSCHIEN im Himmel“ oder „WURDE im Himmel GESEHEN (ōphthē, Indikativ Aorist PASSIV von horáō)“ (Nicht „ICH SAH ein großes Zeichen …“) „ES ERSCHIEN ein anderes Zeichen … ES WURDE GEWORFEN der große Drache“ – alle Verben im Passiv.

    Nichts da von aktivem Schauen, aktiver Mitwirkung seitens des Sehers. Lediglich im V. 10 heißt es: „Ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen …“, aber dann geht es weiter mit „passiven“ Beschreibungen diverser stattgefundener Geschehnisse, die alle in der Vergangenheit verortet werden („Als der Drache SAH, …, VERFOLGTE er die Frau, … die Schlange warf, … der Drache wurde zornig“ etc.), dieweil, wenn der Schreiber aktiv mitwirkt („Ich sah, ich hörte“), sich die beschriebenen Geschehnisse „präsentisch“ vor dem Auge abspielen.

    Erst ab Kap. 13 kehrt der Schreiber generell wieder zum vorher üblichen, sich selbst mit einbeziehenden Sprachgebrauch von „ich sah, ich hörte“ zurück.

    Mir scheint, dieser Wechsel in der Darstellungs- und Beschreibungsart im Kap. 12 ist äußerst bedeutsam, und nicht nur rein zufällig oder belanglos. Könnte es sein, daß sich der Schreiber hier auf etwas bereits Geschehenes bezieht, etwas, das sich – abweichend von der generellen Blickrichtung der Offb in Richtung „bald/in Kürze“ – bereits in früherer Zeit, vor dem Erhalt und der Niederschrift des Buches – zugetragen hat?

    Folgende Überlegungen scheinen dies für mich zu bekräftigen:

    Liest man Offb 12,5 „ihr Kind wurde entrückt zu Gott und seinem Thron“ ohne jegliche Vorbehalte oder vorgefaßte Meinung, einfach „so“, im Großen Ganzen des gesamten Neuen Testaments eingebettet, so drängt sich einem förmlich das geistige Bild der Himmelfahrt Christi auf, wie auch mit dem vorhergehenden betreffs der Aggression des Drachens gegenüber dem Kind eine Anspielung auf die in den Evangelien enthaltenen Berichten zu enthalten sein scheint: Der Drache will das Kind vernichten, so, wie von Christi Geburt an menschliche Feinde versuchten, ihn zu vernichten. Schon als Baby sollte umgebracht werden. Die „Frau“ bezieht sich hier natürlich nicht auf Maria, sondern – der Beschreibung der Offb gemäß (Sonne, Mond, 12 Sterne – „12“ = göttliche Struktur) – auf etwas „Größeres“, „Herrlicheres“ als lediglich eine menschliche Frau. Fast alle Bibelgelehrten und Ausleger stimmen darin überein, daß die Frau ein Sinnbild für die „Kirche“, die Gesamtheit aller Gläubigen, des wahren Gottesvolks ist – damals die jüdische Nation, die den Messias „gebar“ oder hervorbrachte. Daß sich das Sinnbild des Kindes ohne jeden Zweifel auf Christus selbst bezieht, geht aus der Aufgabenbeschreibung in Offb 12,5 im Vgl. mit Offb 19,15 hervor.

    33 A.D. fand die Auferstehung und die Himmelfahrt Jesu Christi statt. Laut Offb 12,7 entbrannte um diese Zeit der Kampf im Himmel, der zum Engelssturz führte. Man kann also sagen: Christus fuhr hinauf – der Teufel fuhr hinab. Es scheint, daß der verherrlichte Christus in ein gereinigtes Reich eintreten sollte, in dem er nicht mehr mit dem alten Widersacher behelligt werden würde, der als „Verkläger unserer Brüder“, also als Unruhestifter bezeichnet wird. Damit wurde gleichzeitig der Himmel als zukünftige Wohnstätte (die „Wohnungen“, Joh 14,2) aller auferstandener Nachfolger Christi vor- und zubereitet, denn es erscheint schwer vorstellbar, Gott würde diese in ein Reich holen, in dem die „alte Schlange“ noch ihr Unwesen treibt und für „ständigen Ärger“ und Zwietracht sorgt. Laut Offb 14, 13 sollten sie vielmehr in den himmlischen Wohnstätten Ruhe finden. Das legt nahe, daß himmlische Auferstandene keinerlei „Direktkontakt“ mit dem Erzfeind und seinen Dämonen erleiden sollten.

    Laut Offb 12,10 sind „das Reich unseres Gottes“ und „die Macht seines Christus“ miteinander verknüpft. Das Reich Gottes findet in der – und durch die – Herrschaft des Christus seinen Ausdruck. Deshalb kann man sagen: Das „Reich Gottes“ ist auch „das Reich Christi“. Paulus bezieht sich darauf in Kol 1,13 mit der Bezeichnung „das (König)Reich (basileía) des Sohnes seiner Liebe“. Wer bildet dieses Reich? „Er hat UNS (geistgeborene Christen) gerettet aus der Macht der Finsternis und versetzt in das (König)Reich des Sohnes seiner Liebe.“ Man kann also sagen: Ab Pfingsten 33 A.D. existiert dieses „Königreich Christi“, das gemäß Offb 12,10 nach vollendetem Engelssturz ins Dasein kam.

    Noch mehr könnte gesagt werden betreffs der Rolle des Erzengels Michael i. V. mit der Durchführung des Engelssturzes im Lichte der Aussagen des Paulus aus 1. Thess. 4 („wenn die Stimme DES ERZENGELS erschallt“), und auch des zeitlichen Beginnes der himmlischen Auferstehung sowie des Begriffes „Parousía“; doch damit dieser Beitrag nicht zu lang wird, belasse ich es (erst mal) hierbei.

    Gruß,

    M.N.

  • Manfred an M.N.
    April 26, 2014

    Lieber Mein Name,

    es ist schon sehr interessant, dass wir zeitgleich über diese Begebenheit nachgedacht haben, denn ich machte mir heute morgen beim Duschen darüber Gedanken, wie diese Bibelpassage zu verstehen sei. 😉

    Allerdings bin ich zu dem Schluss gekommen, dass der Satan nicht schon 33 u.Z. aus dem Himmel geworfen worden sein kann. Nicht nur alleine aus dem Gedanken heraus, dass die Offenbarung für die Zukunft geschrieben worden ist, sondern aus dem Kontext dieses Kapitels. Folgende Verse meine ich da im Besonderen:

    Off. 12; NGÜ:
    4 Mit seinem Schwanz fegte er ein Drittel der Sterne vom Himmel und schleuderte sie auf die Erde. Der Drache stellte sich vor die Frau hin, um das Kind, das sie bekommen würde, sofort nach der Geburt zu verschlingen. 5 Doch kaum war das Kind zur Welt gekommen, wurde es zu Gott hinaufgenommen und vor seinen Thron gebracht. Das Kind war ein männlicher Nachkomme, jener Sohn, ´von dem es in der Schrift heißt, dass` er mit eisernem Zepter über alle Völker regieren wird. 6 Die Frau selbst floh in die Wüste. Dort hatte Gott einen Ort für sie vorbereitet, an dem sie dann tausendzweihundertsechzig Tage lang mit allem Nötigen versorgt wurde. 7 Nun brach im Himmel ein Krieg aus. ´Der Engelfürst` Michael und seine Engel griffen den Drachen an. Dieser setzte sich mit seinen Engeln zur Wehr, 8 aber er unterlag, und von da an war für ihn und seine Engel kein Platz mehr im Himmel. 9 Der große Drache, jene Schlange der Urzeit, die auch Teufel oder Satan genannt wird und die ganze Menschheit verführt, wurde auf die Erde geworfen, und zusammen mit dem Drachen wurden auch seine Engel hinuntergeworfen. 10 Daraufhin hörte ich eine mächtige Stimme im Himmel rufen: »Jetzt ist der Sieg errungen! Gott hat seine Macht unter Beweis gestellt, die Herrschaft gehört ihm. Von jetzt an regiert der, den er als König eingesetzt hat, Christus.9 Denn der, der unsere Brüder und Schwestern anklagte, ist aus dem Himmel hinausgeworfen worden. Tag und Nacht beschuldigte er sie vor unserem Gott, 11 aber sie haben über ihn triumphiert, weil das Lamm sein Blut für sie vergossen hat und weil sie sich ohne Rücksicht auf ihr Leben zur Botschaft von Jesus bekannten, bereit, dafür sogar in den Tod zu gehen.

    12 Darum freue dich, Himmel, freut euch, alle, die ihr im Himmel wohnt! Doch wehe dir, Erde, und wehe dir, Meer! Denn der Teufel ist zu euch herabgekommen, rasend vor Wut, weil er weiß, dass er nicht mehr viel Zeit hat.« 13 Als nun der Drache sah, dass er auf die Erde hinuntergeworfen war, machte er sich daran, die Frau zu verfolgen, die jenen männlichen Nachkommen geboren hatte. 14 Aber der Frau wurden Flügel gegeben – die beiden Flügel des großen Adlers –, damit sie an ihren Zufluchtsort in der Wüste fliegen konnte, wo sie vor den Nachstellungen der Schlange sicher war und dreieinhalb Jahre lang mit allem Nötigen versorgt werden würde.

    Für mich ist das eine Begebenheit, die sich 3,5 Jahre vor der Wiederkunft von Jesus abspielt. Das die Frau hier nicht die buchstäbliche Maria sein kann, darüber sind wir uns ja einig. Sonst müsste es in den Evangelien ja auch Texte geben, die besagen dass Maria 1.260 Tagen in der Wüste gewesen ist. Das Jesus mit dem Kind gemeint ist, ist auch klar. Allerdings bezieht sich hier die Geburt und die Himmelfahrt nicht auf das was bei der Geburt Jesu hier auf der Erde passierte und nach seiner Auferstehung. Denn der Drache will das Kind ja direkt nach der Geburt verschlingen. Vers 5 sagt daher, dass Jesus sofort nach der Geburt vor den Thron Gottes gekommen ist. Doch Jesus lebte ja 33,5 Jahre hier auf der Erde.

    Die Frau (nicht Maria) die das Kind geboren hatte wurde für 1.260 Tage nun in die Wüste gebracht und dort ernährt. 1.260 Tage sind genau 42 Monate oder 3,5 Jahre. Sind diese buchstäblich zu verstehen? Ich denke ja, denn im Vers 14 wird nun statt der 1.260 Tage, dreieinhalb Jahre erwähnt, die die Frau in der Wüste ist. Also die gleiche Zeitspanne.

    Im Vers 12 wird gesagt, dass der Teufel nun nicht mehr viel Zeit hat. Wäre das 33 u.Z. geschehen, dann hätte der Teufel mittlerweile fast 2.000 Jahre Zeit gehabt, also sehr viel Zeit. 3,5 Jahre sind aber für den Teufel auch eine kurze Zeit, für uns Menschen kann sowas aber noch zu lange dauern, wenn man unter schwierigen Umständen zu leiden hat. Daher heißt es ja auch, dass um der Auserwählten willen, die Zeit verkürzt wurde.

    Wie man dieses Kapitel von der Symbolik in unsere Zeit übertragen kann, da überlege ich schon eine ganze Weile welche Begriffe am stimmigsten sind. Das ist allerdings nicht sehr einfach. Aber es gibt sicherlich eine Lösung, wer suchet der findet. Das sind meine Gedanken zu diesem Bibelbuch.

    Liebe Grüße Manfred

  • M.N.
    April 26, 2014

    Hallo Manfred,

    möglicherweise hätten wir dies im „Prophetie“-bereich abhandeln sollen; auf jeden Fall vielen Dank für Deine Gedanken betreffs dieses interessanten Themas.

    Wie ich andeutete, hätte ich noch weiter ausholen können, und ich ließ ganz bewußt etliche Details aus Offb 12 unerwähnt, da das sonst ein Megabandwurm geworden wäre.

    Betreffs der NGÜ muß ich sagen: Fehlanzeige. Diese Widergabe kann man – zumindest in V. 4 & 5 – nicht als autoritativ ansehen. Von „sofort nach“ sowie „kaum“ ist natürlich im Griechischen (egal, ob TR, oder kritische Ausgaben) keine Rede. Elberfelder kann als stellvertretend für alle „richtigen“ Wiedergaben gelten: „Und der Drache stand vor der Frau, die im Begriff war, zu gebären, um, wenn sie geboren hätte, ihr Kind zu verschlingen. Und sie gebar einen Sohn, ein männliches Kind, der alle Nationen hüten soll mit eisernem Stab; und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron.“ Einfach und simpel, textgetreu, ohne Hinzufügungen. Hier ist keinerlei Zeitrahmen bzw. Zeitverhältnisse vorgegeben. Geburt und Entrückung werden ohne Spezifikation von zeitlichem Verhältnis zueinander nebeneinandergestellt. 33,5 Jahre Erdenleben Christi – was ist das schon im Vergleich zu den viel längeren Zeiträumen, innerhalb derer sich das Walten Gottes vollzieht? Stichwort „1000 Menschenjahre = ein Gottestag.“

    „Direkt nach Christi Geburt“ schießt demgemäß auch all die Begebenheiten während seiner 3,5-jährigen Mission an den Juden ein, während der der Drache den Christus auf vielerlei Weise zu verschlingen suchte (Wüstenversuchungen, Anschläge seitens der jüd. Geistlichkeit, bis hin zum „final blow“, der allerdings nicht das war, was der Drache beabsichtigt hatte).

    Deshalb sollten wir solche Begriffe wie „kurz“, „bald“, „sofort“, „in Kürze“, „nicht mehr viel Zeit“ udgl. immer als „relativ“ betrachten. Auch der Aspekt der „perspektivischen Verkürzung“ aus der Sichtweise der Offb darf nicht übersehen werden: Sowohl in der Rück-, als auch in der Vorausschau erscheinen Zeiträume zwangläufig verkürzt, genauso wie wenn man sich wundert, wie langgezogen die weißen Pfeile auf der Straße in Wirklichkeit sind, wenn man sie von oben betrachtet, da man sie ansonsten immer nur aus dem niedrig gelegenen Autofenster in starker perspektivischer Verkürzung sieht.

    Betreffs der Flucht der Frau in die „Wüste“ (geistiges „Niemandsland“): Sieht man die Frau als Sinnbild des wahren Gottesvolk zu jedweder Zeit (früher das Volk Israel, später die Ekklesia Christi, die diese Rolle von Israel übernahm), so könnte man dies als einen „Seins- oder Zustandswandel“ betrachten, als das Überschreiten einer Schwelle von einer alten zu einer neuen Zeit.

    Das Symbol des Wüstenaufenthalts als Erfahren eines Wandels ist alt. Moses lebte 40 Jahre in einer „Wildnis“ (bei Jethro Schafe hüten), bevor er zur Tat schritt. Elia floh in die Wüste, bevor er Ahab & Isebel anging. Jesus ging vor Antreten seiner Mission 40 Tage in die Wüste. Auch andere Kultur- und Gedankenkreise kennen dieses Sinnbild der Wüstenwanderung als Durchlaufen einer Wandlungsperiode; dies ist sozusagen ein „universeller Archetyp.“

    Ebenso durchlief die „geistige Wesenheit“, die in der Offb unter dem Sinnbild einer „Frau“ auftritt, gemäß Gottes Sichtweise, der ja der Autor der Offenbarungsvisionen ist, im Verlauf der Geschichte eine Wandlung, sie „mutierte“ in Verbindung mit der Einführung des Neuen Bundes (Jer. 31) von „altem“ zu „neuem Israel“ (Gal 6, 15.16). Dies geschah i. V. mit der Vollendung der irdischen Mission Christi, seiner Entrückung und des Beginnes des Wirkens der urchristlichen Ekklesia. Wie wir aus der 70 Jahrwochenprophezeiung Daniels, sowie aus der Apg wissen, gab es hier eine Art „Überschneidungszeit“ von Altem und Neuem (Messias zur Hälfte der letzten Jahrwoche abgeschnitten, Alter Bund jedoch bis zum Ende derselben in Kraft gehalten.) Mir scheint, diese 1260 Tage = 3,5 Zeiten könnten hiermit in Verbindung stehen. Das Alte war im Absterben begriffen, das Neue war noch nicht vollends ausgebildet; dennoch sollte die „Frau“ während dieser Interimszeit in einer im Grunde nicht „lebensfähigen“ Form (weder dies noch das) geistig überleben, Gott würde dafür sorgen. Erst ab der endgültigen Vernichtung des jüdischen Systems 70 A.D. hatte die „Frau“ die Schwellenzeit von alter zu neuer Periode vollends durchlaufen; ab dann setzt sie sich aus Gliedern der „Wahren Kirche“, der Ekklesia zusammen, die laut Paulus (Gal 3, 28; Kol 3, 11 u.a.) Juden, Griechen, … alle Arten von Menschen beinhaltet.

    Wie gesagt: Dies ist alles kein Dogma, sondern ein Versuch, die Sinnbilder der Offb zu verstehen unter Inrechnungnahme des von mir zuvor erläuterte „Problems“ des augenfälligen Sprachwandels des Kap. 12. Andernfalls müßte man diesen komplett ignorieren, und das würde mir persönlich Unbehagen verursachen.

    Gruß,

    M.N.

  • M.N.
    April 26, 2014

    Noch eine kleine Präzisierung:

    Natürlich wurde das jüd. System VOLLENDS erst 70 A.D. beseitigt (Tempel zerstört, Priestertum beendet). Allerdings endete die letzte der 70 Jahrwochen weit davor – nach unserem Verständnis (welches hier auch mal WTG-Lehre entspricht) 36 A.D. Rechnet man vom Nisan 33 bis 36, so KÖNNTEN das die 1260 Tage = 3,5 Zeiten der Wandlungsperiode sein – buchstäblich. Es würde Sinn ergeben, die Wandlung der Rolle der apokalyptischen „Frau“ von altem zu neuem Wesen zu dieser Zeit als abgeschlossen zu betrachten, im Lichte dessen, was Paulus in Römer und Galater betreffs Altem und Neuem Bund schreibt. Daß ab 36 A.D. (Taufe des ersten „Heiden“ Kornelius) die christliche Ekklesia das „Wahre“ ist, der geistige „Tempel“ oder „Bau“, dessen Fundament und Eckstein Jesus Christus ist, steht außer Zweifel.

    Nur um klarzustellen, daß ich nicht sagen wollte, erst ab 70 hätte die christliche Ekklesia die Rolle des „alten Bundesvolkes“ als „wahres Gottesvolk“ übernommen. Ab Beginn der Existenz der Ekklesia zu Pfingsten 33, aber ganz besonders ab 36 trat ja dann auch all das auf, was Offb 12 als Angriffe des Drachens auf das wahre Gottesvolk beschreibt, wenn wir an die Christenverfolgungen denken, nicht nur seitens des röm. Reiches, sondern auch der fanatischen Juden, siehe Apg.

    Allerdings bin ich, was eine „buchstäbliche“ Anwendung von (Zahlen- und Zeit)Angaben in der Offb anbelangt, sehr skeptisch, in Anbetracht der offensichtlichen Symbolik der dort verwendeten Zahlen. Siehe meinen Beitrag unter http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=839

    M.N.

  • Manfred an M.N.
    April 26, 2014

    Lieber Mein Name,

    Dem was Du hier geschrieben hast, kann ich zum Teil zustimmen: Wie gesagt: Dies ist alles kein Dogma, sondern ein Versuch, die Sinnbilder der Offb zu verstehen unter Inrechnungnahme des von mir zuvor erläuterte “Problems” des augenfälligen Sprachwandels des Kap. 12. Andernfalls müßte man diesen komplett ignorieren, und das würde mir persönlich Unbehagen verursachen. – Zitat Ende.

    Die Offenbarung zu verstehen zu versuchen, wird auch zu Fehlinterpretationen führen, denn solange sich die entsprechenden Verse nicht erfüllen, werden wir zwangsläufig im trüben fischen. Aber ich widerum habe ein großes Unbehagen, auch die Offenbarung nur auf den Teil des alten Israels zu beziehen, so wie es viele mit Mat. Kapitel 24 machen. Gerade auch deshalb, weil die Offenbarung (Off. 1:1-3) für die Zukunft geschrieben wurde und auch erst aufgezeichnet wurde, nachdem sich die anderen Dinge schon längst erfüllt hatten.

    Denn dann müsste man objektiv betrachtet feststellen, dass der wirklich größte Teil der Bibel nur mit dem Volk der Israeliten zu tun hat und fast gar nichts mehr für die zweite Hürde Schafe übrig bleibt, die Jesus auch bringen muss. Alles hätte sich schon im ersten Jahrhundert erfüllt und der große Tag an dem Christus wiederkommt um dann das 1.000 jährige Reich seines Vaters endlich hier auf der Erde aufzurichten, wird mit ein paar Nebensätzen abgehakt.

    Meine Vermutung ist, dass es zwischen der ersten und der zweiten Hürde Schafe eine Schnittmenge gibt. Also Sichtweisen oder Merkmale, die auf beide Hürden zutreffen. Man stelle sich zwei Kreise vor, die sich an einem Rand überlappen. Es gibt Teile des linken Kreises, die sind spezifisch nur für das alte Israel und ebenso gibt es Teile des rechten Kreises, die betreffen nur die Zukunft, die Brüder Christi in der Endzeit. Dazwischen gibt es die Schnittmenge beider Kreise, dass sind Merkmale die sowohl auf das alte Volk Israel zutreffen, als auch auf das neue Volk. Somit bräuchte Gott nicht zwei Bibeln schreiben lassen, eines nur für das Volk Israel und eines für das zukünftige Volk, sondern er hat zum größten Teil die Merkmale beider Völker aufgeschrieben, worin sie sich absolut gleichen.

    Daher finden wir sehr oft Bibeltexte, die wir in der heutigen Zeit auf bestimmte Personengruppen anwenden können, aber eigentlich zu den Israeliten gesprochen wurde. Wenn der größte Teil der Bibel die Schnittmenge beider Hürden beschreibt, dann ist das sehr genial. Denn nur mit dem heiligen Geist kann man dann auseinanderhalten, was zu der einen Gruppe gehört, was zur anderen oder was beide betrifft. Die Schnittmenge eben. Damit hat Gott den Schlüssel zum Verständnis der Bibel in der Hand und kann ihn geben wem er will.

    Auch diese meine persönliche Ansicht ist mit Sicherheit nicht der Weisheit letzter Schluss, aber ich bin beim lesen so mancher Bibeltexte langsam zu dieser Schlussfolgerung gekommen. Denn es gibt Texte, da wird eine bestimmte Handlungsweise verurteilt und nicht nur das Volk Israel. Dann findet dieser Text auf jeden Anwendung der so handelt, wie es in diesem Text beschrieben ist.

    Dann geht es im Grunde nicht darum, dass es eine zweite Erfüllung von der ersten Prophezeiung ist, sondern darum das die Handlungsweise beschrieben wird, die immer den gleichen Ausgang haben wird, egal wie oft diese wiederholt wird. Da Gott ja alles weiß, braucht er somit nur die Dinge in der Bibel notieren lassen, die in beiden Hürden der Schafe Jesu vorkommen. Die jeweiligen Feinheiten betreffen dann entweder die eine oder die andere.

    Wie gesagt, ist meine persönliche Meinung.

    Liebe Grüße Manfred

  • Alois
    April 26, 2014

    Danke Manfred

    Super beschrieben! Das kann ich alles nachvollziehen und finde meine Ansicht in Deinem Kommentar wieder.

    Liebe Grüße
    Alois

  • M.N.
    April 26, 2014

    Zitat: „…die Offenbarung nur auf den Teil des alten Israels zu beziehen…“

    Wir stimmen völlig darin überein, daß dies nicht Sinn und Zweck der Übung sein kann. Eine solche Auffassung würde m. E. auf einen Irrweg führen. Wie ich ja ebenfalls ausführte, halte ich auch dafür, daß die generelle Blickrichtung der Offb auf die Zukunft gerichtet ist, daß aber dennoch nicht auszuschließen ist, daß einiges in der Offb rückbezogen ist, WENN ES INNERE INDIZIEN DAFÜR GIBT. Und die scheinen mir im Kap. 12 ganz klar gegeben, aber wir mögen hier durchaus zu verschiedenen Ergebnissen gelangen. Die letztendliche Wahrheit kennt nur der Vater, und der wird sie offenbaren, wie, wem, und wann er will, womit wir leben können.

    Gruß,

    M.N.

  • Barnabas
    April 26, 2014

    Lieber Manfred,

    hatte dir nicht geantwortet da ich derzeit im Urlaub bin. Gerne möchte ich kurz auf folgendes Zitat von dir antworten.
    „Dann geht es im Grunde nicht darum, dass es eine zweite Erfüllung von der ersten Prophezeiung ist sondern darum das die Handlungsweise beschrieben wird, die immer den gleichen Ausgang haben wird, egal wie oft diese wiederholt wird.“
    Bis vor kurzem hätte ich eine so große Schnittmenge in unserer beider Ansichten, in dieser Sache nicht für möglich gehalten. (Kriege jetzt leider den Smili mit erhobenem Daumen nicht hin.) Genau darin sehe ich den Nutzen der Propheten und der Geschichte. Man versteht das dann nicht als Prophetie sonder Typologie. Typisches Verhalten führt zu typischer Wirkung.

    Grüße aus dem Urlaub von Barnabas und Frau.

    Ps.: Danke auch an Hopeful, Petra und Matthäus für ihre gut durchdachten Antworten an Hansi.

  • Manfred an Barnabas
    April 26, 2014

    Lieber Barnabas,

    ich danke Dir für Deinen Kommentar. Das wir geistige Brüder sind, dessen war ich mir schon lange bewusst. Das wir mal unterschiedlicher Meinung sind, ist ja kein Beinbruch, kommt ja auch unter leiblichen Brüdern vor.

    Wahrscheinlich kommen die meisten Differenzen daher, dass jeder gewisse Wörter anders interpretiert. Wir meinen zwar grundsätzlich das gleiche, würden das aber mit unterschiedlichen Wörtern ausdrücken. Doch diese Wörter interpretiert dann der gegenüber ganz anders als man selbst und schon liegt man im Klinch. Dazu kommt, dass man bei der schriftlichen Kommunikation über BI nicht mal eben eine Nachfrage stellen kann, die das auflösen wird. Jeder sieht nur den fertigen Kommentar und denkt, dass ist ja völliger Blödsinn. Manchmal schreibt man dann zurück, andere Male lässt man es einfach bleiben.

    Daher hat es mich wirklich gefreut, dass wir nun doch eine größere Schnittmenge in unseren Ansichten haben, als wir es beide vermutet hätten. 😉 Ja, das hat mich wirklich sehr, sehr gefreut. Das ist mein heutiges Highlight. 🙂

    Ich wünsche Dir und Deiner Frau noch einen schönen Urlaub und kommt gesund wieder heim.

    Liebe Grüße Manfred

  • Dieter und Monika
    April 26, 2014

    Hallo,

    bitte Version 3 verwenden

  • Dieter und Monika
    April 26, 2014

    Gedanken zu unserem Verlassen der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas am 14.April 2014 und zum Ansporn für Zögernde

    Heute Freund und Morgen Feind,
    hat unser Herr dass so gemeint?
    So wie man richtet seinen Nächsten,
    bekommst auch du Gericht vom Höchsten!

    Welch böser Mensch hat dir gesagt,
    dass ich Jehova nicht mehr mag?
    Er gibt mir Leben und viel Kraft,
    an Jesu Blut hab‘ ich gedacht!

    Ich steh‘ fest auf Jahwes Seit‘,
    und bin für sein Gericht bereit!
    Auch dieser selbsternannte Sklave,
    erhält von Jesu seine Strafe.

    Wenn dieser kommt und hält Gericht,
    sagt Er zu ihm: Dich kenn ich nicht!
    Wer Andre tritt in ihrer Not,
    der verdient des Drachen Tod!

    Heute Freund und Morgen Feind,
    SO HAT DIES JESU NICHT GEMEINT!!!

    Dieter und Monika

  • Dennis an Alois
    April 26, 2014

    Liebe Monika, lieber Dieter,

    ein tolles Gedicht, das kurz und knapp auch meine Sichtweise zusammen fasst. Respekt!

    Alles Gute Euch und natürlich HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH nochmal zu Eurem mutigen Schritt.

    LG
    Dennis

  • M.N.
    April 26, 2014

    Es schallt ein Ruf wie Donnerhall:
    Des Sklaven Leuchtöl, das ist all!
    Sein Licht, das funzelt nur noch schwach,
    er kriecht nur noch mit ach und krach.

    Für sich er wollte nur das Beste,
    die Schafe kriegen nur die Reste.
    Will sie jedoch mit Macht beherrschen
    läßt sie marschier’n in Predigtmärschen.

    Doch überall sich öffnen Augen
    erschau’n den Christus nun im Glauben.
    Was wahr, was falsch sie klar nun seh’n
    und WT-Lehre wird vergeh’n.

  • Frank und Frei
    April 26, 2014

    dann öffnet der Herr den tiefen Abgrund
    die falschen Sklaven stürzen rein
    im Fallen tönt es aus dem Schlund
    das Böse muss verzehret sein.

  • Anna
    April 26, 2014

    Liebe BI-Brüder, liebe Anbeter unseres Schöpfers,

    vielen Dank für das Video welches doch zeigt, durch welche Irrungen die Organisation gegangen ist und weiterhin geht.

    Mögen viele unserer Brüder dieses ansehen und sich Gedanken machen.

    Da werden immer wieder haarsträubende Argumente in den Studienartikeln aus dem AT verwendet, z.B. „der Assyrer“…

    Sollten sie sich lieber mal die Worte von Jesaja an das Volk Israel durchlesen.

    Jes. 65:2 HVA

    „Auch nach meinem eigenen Volk, das sich nichts sagen lässt, habe ich meine Hände ausgestreckt. Immer wieder wollte ich sie einladen. Doch sie weisen mich ständig ab, sie machen, was sie wollen, und gehen falsche Wege.“

    Sie behaupten ja das Volk Gottes zu sein. Jedoch sind sie nicht bereitwilliger als damals das Volk Israel auf Jehova und den Christus zu hören. Und damit erreicht der Teufel, dass der Glaube vieler armer Schafe zerstört wird.

    Ich hab‘ noch einen schönen Text in Jakobus 1:16,17:

    „16 Lasst euch also nichts vormachen, liebe Brüder und Schwestern!
    17 Alles, was Gott uns gibt, ist gut und vollkommen. Er, der Vater des Lichts, ändert sich nicht; niemals wechseln bei ihm Licht und Finsternis.“

    Damit ist schon wieder bewiesen, dass ständig welchsende Lehren niemals von Jehova kommen.

    Daher will ich mir auch die guten Gaben von Jehova verinnerlichen, die Schöpfung, feines Essen und Trinken 🙂

    Und dann staune ich, bin überwältigt ohne viele Worte. Und meine Opfer für Gott müssen mir nicht weh tun wie es die Organisation lehrt als ob ich mir etwas abringen muß, vor allem im Stundenfischen. Ich darf aus innigem Bedürfnis zu meinem Wohl aber auch zu dem meiner Lieben und Mitmenschen etwas darbringen.

    Herzliche Grüße an alle und auch ein Willkommen an @Petra

    Anna

    Anna

  • Humility
    April 26, 2014

    Liebe Petra, liebe Genovefa und Josef

    ich danke Euch für Eure Beiträge, die doch zeigen das wir Alle im gleichen Boot sitzen! Als Kind unseren Eltern endlos und vorbehaltlos vertraut, und alles geglaubt (sie wußten es nicht besser)- es läßt uns heute nur noch schwer los – auch nach Jahrzehnten suchen wir im Internet nach Informationen…Es irrt bei vielen noch der Gedanke: und WAS wenn sie doch Recht haben? Durch das Wissen, welches Macht gegen die Versklavung bedeutet, können wir uns sicher sein das wir leider, leider nur belogen wurden… Mißbraucht für menschliche Zwecke – Macht und vielleicht auch Geld…Wir haben alle den gleichen Fehler gemacht – endloses Vertrauen, wir haben uns kaum mit der Geschichte der Zeugen befasst, außer aus der nicht ehrlichen Literatur, die bis heute über die Vergangenheit lügt – sie nennt es Läuterung durch Christus, dabei waren es Komplotte und Lügen und Verleumdung von Brüdern die an der Wahrheit hingen… Danke Euch und vor allem Bruderinfo, der eine Platform bietet um begreifen zu können das alles aufgedeckte leider auch wahr ist…viele haben darüber sehr bitterlich geweint…

    Liebe Grüße und ganz viel Kraft!!!
    Bleibt dabei und macht weiter!!!
    H.

  • Omma@Humility
    April 26, 2014

    DANKE FÜR DEINE LIEBEN, EINFÜHLSAMEN WORTE!!!
    Wir sitzen hier mit feuchten Augen, und lesen deinen Kommentar. Es kommt uns so vor, als wenn du unsere innersten Gefühle genau kennst. – Ja, wir machen weiter!!!

    Ganz liebe Grüße sendet dir Omma

  • Genovefa
    April 26, 2014

    Lb. Humility, Monika und Dieter!

    nachdem wir uns von der OG abgewandt hatten dachten wir lange Zeit, die kommen und werden sich entschuldigen, doch da kann man lange warten, keiner kam. Sie sitzen auf ihren hohen Rössern und meinen, wie Jesus sagte, sie haben Gott einen hl.Dienst erwiesen.
    Was in meinem Innern ablief, konnten sie nicht sehen.
    Als wir dann anfingen in BI zu lesen, sahen wir, dass wir im falschen Boot gesessen sind.
    Lange verstanden wir die Welt nicht mehr. Ich hatte mein Herz, mein ganzes Leben und vieles mehr für eine grausame Sache hingegeben.
    Wir waren und sind nicht alleine, das zeigen die vielen Berichte hier in diesem Forum.
    Deshalb können wir Euch, die Ihr diese OG verlassen habt, nur sagen, gut gemacht, das war der beste Schritt in die Freiheit.
    Wie Humility sagte, macht weiter, gebt nicht auf.

    Lb. Grüsse

    Genovefa und Josef

  • Dieter und Monika
    April 26, 2014

    Liebe Genovefa,Du hast recht die Organisation zu verlassen war das Beste was wir tun konnten.Aber das weiß man meistens erst hinterher.Man empfindet mit der Zeit ein unglaubliches Gefühl der Freiheit und das werden wir für keine Religion der Welt mehr hergeben.Wir hoffen dass noch viele,viele den Weg aus dieser Menschen verachtenden Organisation heraus finden.Dir und Deinem Mann alles erdenklich Gute.
    Dieter und Monika

  • steven
    April 26, 2014

    Liebe(r) Humility.
    Ich kann deine Gedanken nur bejahen. Man hat jahre- oder eben jahrzehntelang einer Organisation blind vertraut….
    So sehr jeder für seinen Glauben verantwortlich ist: das Loch nach dem Erkennen der Lügen ist tiefer als man glaubt. Ich dachte viele Jahre ich würde doch einen christlichen Lebenswandel führen und die sich daraus oft auch schwierigen Situationen ertragen. 20 Jahre mit einem schlechten Gewissen, weil man ja nie ganz genügte. Alles im „Glauben“, dass ich durch das „Rechte tun“ einmal in der Gunst Gottes stehen würde….
    Und dann stolpert man über die eine oder andere kleinere Ungereimtheit und wird eines Tages mit grossen Lügen und Doppelmoralen konfrontiert. Wie soll ichs beschreiben….ein riesiger Scherbenhaufen. Meine Gedanken kreisen um viele Fragen: Habe ich wirklich den wahren Gott angebetet? Habe ich mich damit abzufinden, dass ich meine letzten 20 Jahre einem verlogenen System geopfert habe? Warum hat sich dieser Gott nie wirklich zu erkennen gegeben? Welche unverzeihlichen Fehler habe ich begangen? Wie soll es nun weitergehen?
    Nun entweder gibts keinen allmächtigen Gott oder ich habe dessen Gegenseite gedient…
    Ich bin ernüchtert, deprimiert und ebenso wütend.
    Ich wünsche JEDEM Zeugen, dass er hier auf dieses Portal stösst. Hier steht geschrieben wo der Schuh drückt. Hier werden viele Lügen offen gelegt. Ich wünsche jedem stillen Mitleser, dass er die Fakten prüft. Und das anhand BEIDER Seiten. Wer sich anhand der geschönten Berichte über Fehlentscheide in der „zeugeneigenen“ Literatur informiert wird mit Halbwahrheiten und Apellen an Demut zugetextet. Man behalte immer im Hinterkopf: Die selben Männer die menschliche Fehlentscheide fällen, verlangen absoluten Gehorsam und sehen sich als Gottes Vertreter auf Erden……
    Auf Youtube gibts interessante Videos dazu (von Who1ts2Live4Ever2)

    http://www.youtube.com/channel/UCdSvDrlete7zmY8gxCqkeCA

    Soll mir noch jemand sagen die Argumente so genannter „Abtrünniger“ seien alle gelogen. Hier folgen die Belege aus den WTG-Schriften.

    mit liebem Gruss, steven

  • Zadok/Achim an Steven
    April 26, 2014

    Lieber Steven,

    so wie du das beschreibst, ist es vielen von uns ergangen. Aber den Gottesglauben den sollten wir nie verlieren; neu definieren ja, endlich das glauben was die Bibel wirklich sagt.Mir haben da sehr die Bücher von Raymond Franz geholfen, der die Fakten aufzeigt, wie kein anderer, der aber auch zeigt, wie man den Glauben bewahren kann.
    Lieber Gruß
    Achim

  • Genovefa
    April 26, 2014

    Liebe Petra!

    Herzlich willkommen auf dieser Seite.
    Wie schön für Dich, dass Du den Absprung von ZJ geschafft hast. Doch das was Du schreibst, dass diese Dinge immer noch in Deinem Kopf rumgehen, ist wieder ein Beweis mehr, dass das eine Religion ist, die sich der menschlichen Gefühle bedient und mit Angst viel erreicht.
    Mein Mann und ich haben es leider nicht so schnell wie Du kapiert, wir waren 28 Jahre mit dieser Sekte verbunden und sind erst hellhörig geworden, als man uns wegen einem Ältesten, der sich an Teenager ranmachte, zu verfolgen begann.
    Man stellte uns als Lügner dar und begann uns aufs übelste zu verleumden.
    Ich kann mir vorstellen, dass es für Dich schwierig ist zu verstehen, dass auf dieser Seite NOCH Brüder mitschreiben.
    Zum einen hatte man uns als ZJ ja geschult THEATER zu spielen, ich meine damit, die Aufgaben die wir auf Kongressen und in den Versammlungen machten. Jeder Langjährige ZJ ist fähig irgend einen Wohnungsinhaber zu spielen, aber das was einige NOCH Älteste für BI tun, ist für uns wichtig gewesen, denn so bekamen wir doch auch EHRLICHE Informationen über die Entwicklung innerhalb der OG, ohne dass wir dahingehen mussten.
    Wie Du ja bestimmt auch erlebt hast, ist die plötzliche Abnabelung zu den ZJ nicht leicht gewesen, denn alles ist ja nicht schlecht gewesen.
    Doch im Laufe der Zeit, nachdem man ohne den ZJ weiter in der Bibel geforscht hatte, beginnt man zu begreifen, dass wir total manipuliert wurden und vieles einfach nachgeplappert hatten was die WTG lehrte.
    Dadurch, dass BI dieses Forum ins Leben gerufen hatte, lernten wir, dass man frei seine Meinung äussern kann, auch wenn man ABRÜNNIG von der OG ist.
    Einige der Ältesten, die noch in die Zusammenkünfte gehen und gleichzeitig auf BI schreiben oder es sogar finanzieren, versuchen aufrichtigen Brüdern zu helfen, den Weg in die christliche Freiheit zu finden. Und das ist meines Erachtens nicht leicht.
    Wann sie sich davon lösen, ist ihre Sache, ich könnte es nicht, denn wenn man weiss, was alles hinter dieser SEKTE steckt, dann kann ich nur sagen, DAS KÖNNTE ICH NICHT.
    Es ist schön, dass Du wieder zu Gott gefunden hast und Du brauchst keine Bedenken haben, dass Du Mitglied bei BI werden musst. BI möchte keine Werbung für eine neue Religion machen, sondern uns animieren, dass wir unseren Glauben nicht aufgeben.
    Dass Deine Mutter wieder mit Dir redet, zeigt, dass sie verstanden hat, dass die OG nicht das Recht hat den Kontakt mit unseren Lieben zu verbieten.
    Meine Tochter hatte sich auch eine Zeit von der OG getrennt und ich hatte damals alles versucht sie zurück zu gewinnen. Ich schaffte es sogar, doch dann kam das Problem auf uns zu, das ich oben angesprochen hatte. Es dauerte noch Jahre, bis wir dann als Familie der OG den Rücken kehren.
    In der OG hat sich aber auch gar nichts zum BESSEREN geändert. Schau mal auf Youtube :“Kongress der ZJ 2013 ABTRÜNNIGE“ an, das ist ein Menschenverachtender und Familien zerstörender Vortrag.
    Auch was den Reichtum der WTG betrifft, das Internet spricht BÄNDE.

    Wenn ich Dir was nettes sagen darf, dann öffne Dein Herz wieder für die Bibel. Lies einfach was da steht und versuche sie NEU zu entdecken.
    JHWH hat uns nicht fallen gelassen und sein Sohn J.Chr. auch nicht, beide kennen unsere verwundeten Herzen.

    Sei ganz lieb von einem Ehepaar gegrüsst, das durch diese OG die Heimat verlassen hat und gedacht hat, dass das der Wille Gottes war.

    Grüsse aus Paraguay

    Genovefa und Josef

  • Omma@Genovefa
    April 26, 2014

    Liebe Genovefa,

    ich habe soeben den Link: Youtube :”Kongress der ZJ 2013 ABTRÜNNIGE“ aufgerufen, und mir den Vortrag angehört. Ich habe jetzt noch Gänsehaut! Als wenn Satan persönlich spricht, diese Heuchelei!!! Mir fehlen einfach die Worte.

    GLG, und hoffentlich seid ihr bald wieder als Familie vereint

    Omma

  • Petra
    April 26, 2014

    Hallo Zusammen

    Also erst mal muss ich sagen, ich finde es absolut toll, dass es so eine Website gibt. Hut ab! Ich habe lange nach so etwas gesucht. Zeugen Jehovas die selber denken, etwas was schon fast nicht zusammen passt.

    Ich habe jetzt kurz mal etwas rumgestöbert auf eurer Seite und mir das Video angeschaut, das Buch werde ich bestimmt auch noch lesen. Dennoch muss ich schon sagen, dass mich ein paar Dinge doch etwas verunsichern. In dem Video redet ihr ganz eindeutig von einer Sekte. Zu der ihr aber nach eigenen Aussagen dazu gehört. So wie ich rausgehört habe deswegen, weil ihr nicht ausgeschlossen werden möchtet und dann mit euren Familien keinen Kontakt mehr haben könnt.

    Also nochmal, ihr bleibt willentlich einer Sekte zugehörig, nur aus Angst vor dem Ausschluss? Könnt aber total nicht hinter derer Lehre stehen? Also nach dem Video anschauen klingt es mir schon so, als ob ihr doch eigentlich totale Gegner der Zeugen Seit. Also ich könnte zumindest nicht bei einer Sekte bleiben, wenn ich so viel Wissen hätte was dagegen spricht.

    Ich konnte es auch nicht ohne das viele Wissen. Ich ging aus eigenem Willen mit Alter von 17 Jahren von den Zeugen weg. Ich habe damals nicht nur die ganze Gemeinschaft verloren und stand alleine da, nein, auch meine Mutter hat mich zu Hause so zu sagen rausgeschmissen. Sie hatte mich in diesem Glauben erzogen seit ich 3 Jahre alt war. Nun stand ich da mit meinem Lehrlingsgeld und musste mir eine eigene Wohnung finanzieren……

    Ich hatte von einem Tag auf den anderen nichts mehr, kein soziales Umfeld und keine Familie. Doch das war mir die Freiheit wert. Es war eine wirklich harte Zeit, an die ich nicht gerne zurück denke.

    Mittlerweilen sind einige Jahre vergangen inzwischen bin ich 37. Meine Mutter ist immer noch bei den Zeugen aber mittlerweilen spricht sie wieder mit mir und wir haben einen guten Kontakt. Ich habe nie gefragt, wieso das plötzlich möglich ist. Wisst ihr es? Hat die WTG eine neue Weisung herausgegeben? Ich getraute mich nie zu fragen, nur aus Angst meine Mutter wieder zu verlieren.

    Aber schaut, dass verstehe ich eben nicht ganz. Wenn ich es mit 17 Jahren ohne viel Wissen und Mutterseelen alleine geschafft habe dem Verein den Rücken zu kehren, dann solltet ihr es doch eigentlich auch schaffen. Oder operiert ihr sozusagen als Geheimorganisation innerhalb der Organisation? Dann muss ich sagen, seit ihr ziemlich gute Schauspieler!!! Stelle ich mir nicht ganz einfach vor, als Ältester auf der Bühne was anderes zu erzählen als man eigentlich wirklich denkt und vorallem auch weiss.

    Wie dem auch sei, für eure Recherchen bin ich überaus dankbar. Vieles habe ich längst vergessen. Doch alle paar Jahre kommt in mir wieder der Forscherdrang hoch und ich frage mich, wo ist bei den Zeugen der Haken? Es muss einen geben!! Jemand verdient hier verdammt viel Geld im Hintergrund. Und natürlich gehts auch darum immer und immer wieder gewisse Dinge zu verarbeiten. Es ist eine unglaubliche Gehirnwäsche die einem verpasst wird. Vorallem als Kind! Mit diesen furchtbaren Bildern über Harmagedon, Demonen und Satan. Ich kenne jedes einzelne und sie haben sich in meinem Kopf eingebrannt.

    Dazu kommen alle die Geschichten über Satan und die Demonen wie sie einem irreführen und beeinflussen und das im zarten Kindesalter wo das Unterbewusstsein weit offen und empfänglich ist für jegliche Art von Beeinflussung.

    Das und das stundenlange Rumsitzen als Kleinkind! Finde ich persönlich grenzt schon beinnahe an Kindsmisshandlung. Für mich war es zumindest der Horror! Und das mindestens 3 mal die Woche 2 Stunden und dann auch noch das Rumlaufen von Tür zu Tür und wieder stehen, stehen, stehen bis die dann fertig gequatscht hatten. Meine kleinen Füsse und Beinchen taten mir weh, oft musste ich aufs Klo während dieser Zusammenkünfte und getraute mich nicht die ganze Reihe entlang zu laufen. Ich habe heute noch Angstzustände, wenn ich mal ins Theater oder Kino möchte, dann muss ich immer schauen das ich einen Platz ganz aussen bekomme.

    Ich hätte so gerne was anderes gelernt als so eine blöde Lehre als Lebensmittelverkäuferin. Aber es hies, du brauchst nur etwas um über die Runden zu kommen evtl. machst du Lehre nicht einmal mehr fertig Harmagedon kommt vorher….. Pustekuchen!

    So nun genug gejammert, ich habs ja geschafft. Ich habe sogar nach langer langer Zeit als Atheistin (wofür ich die Zeugen Jehovas mitverantwortlich mache) nun doch wieder zurück zu Gott gefunden. Aber das ist mein ganz persönlicher Weg, dafür brauche ich keine Religionsgemeinschaft mehr.

    Macht weiter mit eurer Seite! Ich werde bestimmt oft reinschauen. Und vielleicht mal ab und zu kritische Fragen stellen.

    Herzliche Grüsse

  • Hopefull an Petra
    April 26, 2014

    Liebe Petra

    herzlich willkommen hier auf BI. Schön, dass Du diese Seite gefunden hast und bei uns aufgeschlagen bist. Vielen Dank auch für Deine ehrlichen Worte. Ich finde es auch super, dass Du Dein Leben in die Hand genommen hast, trotz der schlimmen Situation des Ausschlusses und des Kontaktverbotes zu Deiner Familie. Hut ab!

    Du hattes ja geschrieben:

    Aber schaut, dass verstehe ich eben nicht ganz. Wenn ich es mit 17 Jahren ohne viel Wissen und Mutterseelen alleine geschafft habe dem Verein den Rücken zu kehren, dann solltet ihr es doch eigentlich auch schaffen. Oder operiert ihr sozusagen als Geheimorganisation innerhalb der Organisation? Dann muss ich sagen, seit ihr ziemlich gute Schauspieler!!! Stelle ich mir nicht ganz einfach vor, als Ältester auf der Bühne was anderes zu erzählen als man eigentlich wirklich denkt und vorallem auch weiss.

    Nein, BI ist kein Geheimbund, die innerhalb der Organisation gegen die ZJ operiert. Für die Ältesten, die hier und auch gleichzeitig in der Versammlung tätig sind, ist es bestimmt sehr sehr schwierig einen Weg zu finden ohne an die Grenzen des Gewissens zu stoßen. Es gibt mehrer Aspekte, die man einfach beachten muss.
    Bei jedem ist die Situation anders. Du warst 17, gerade in der Lehre, nicht verheiratet. Ich denke mal keine Kinder und so wie ich es herausgelesen habe, Kontaktverbot „nur“ zu Deiner Mutter. Evtl keine Geschwister? Was ist mit Deinem Vater? Manche Ältesten hier sind um einiges älter als Du damals mit 17 warst, haben Kinder und Familie, einen festen Arbeitsplatz und eine evtl. sehr sehr linientreue Ehefrau, die Eltern ebenso sehr linientreu. Sie verlieren nicht „nur“ den Kontakt zu der Mutter, sondern gleich noch die Eltern und die Kinder dazu. Die Ausgangssituation war bei Dir ganz anders als bei vielen Ältesten es im Moment ist. Sie sind schon seid Jahrzehnten fest in einer lieben Familie integriert und verlieren mehr oder weniger alles. Manche sind schon sehr alt und brauchen Hilfe, Du warst 17 und hast gerade angefangen das Leben in die eigene Hand zu nehmen. Jede Situation und auch die Beweggründe sind nun mal anders und die Entscheidungen eines jeden ist privat und dürfen wir nicht verurteilen.

    Ein anderer Aspekt, den man nicht unterschätzen sollte,finde ich jedenfalls, sind solche Älteste, für die Brüder und Schwestern in der Versammlung, die das Denken anderer fördern und die Meinungsfreiheit respektieren, doch wirklich nicht einmal mit Gold und Diamanten auzuwiegen. Gerade für die „Eingeschlossenen“, die am aufwachen sind, sind doch solche Älteste unglaublich wertvoll. So haben sie doch gleich jemand an ihrer Seite, der sie versteht und sie nicht sofort an den Pranger hängt und ihnen hilft den Weg zu Jesus zu finden. Meistens ist doch die Enttäuschung sehr groß und viele verlieren, wie Du, ihren Glauben. So sind doch gerade diese Älteste eine wahre Bereicherung für eine zu linientreue Versammlung.
    Versuche es einfach mal positiv zu sehen. Die Liebe findet ihre Wege, auch in den Versammlungen, um liebenswerte Menschen zum Christus zu ziehen. Wenn die Zeit gekommen ist, und der Ruf erschallt, werden alle Christen, alle Organisationen und Kirchen verlassen. Aber solange der Ruf nicht erschallt, ist das doch die Gelegenheit, den Brüdern zu helfen. Jesus wird ihnen helfen einen Weg zu finden um den reinen Samen der Wahrheit in den Versammlungen zu säen.

    Was mich aber besonders gefreut hat, dass Du wieder zu Gott gefunden hast. Ja, Du hast vollkommen Recht, die Organisation hat bei vielen Menschen den Glauben zum Christus zerstört. Aber, Jesus kennt seine Schafe ganz genau und er geht sie suchen, wenn eines verloren geht und Dich hat er wieder gefunden und zurüchgeholt. Jesus zerstört niemanden, er richtet die Geschundenen wieder auf. Wir brauchen keine Organisation und auch keine Religion. Wir brauchen nur den Christus. Joh 15:1-8. ER ist der Weinstock und mit IHM müssen wir verbudnen sein, nicht mit einer Organisation.

    Vielen Dank für Deinen schönen Kommentar und fühl Dich hier herzlich willkommen

    Gott segne Dich

    Liebe Grüße Hope

  • Maria- regula
    April 26, 2014

    Liebe Petra ,liebe Hope
    Zuerst einmal auch von mir ein ganz ganz herzliches Willkommen auf BI liebe Petra.
    Ich kann mich dem nur anschliessen was dir Petra, die liebe Schwester Hope geschrieben hat.
    Vorallem auch das,dass die Liebe immer einen Weg findet,auch in den Versammlungen.Ja Christus wird seine Schafe ziehen und er kennt uns genau.Seine Liebe wird auch niemand überfordern,bei manchen ist es ein Jahre langer Prozess.Mein Mann und ich sind beide bei den JZ aufgewachsen,wir bemühten uns über Jahre um Veränderung und selber Denken an zu regen, auch mit Seminare, dass wurde dann zu viel,bis wir vor 5 Jahren nach über 40J. wTG. “ gegangen worden sind“.
    Der Preis war / ist hoch viele liebe Menschen vorallem praktisch die ganze Verwandschaft “ verloren “ zu haben.
    Aber nie nie mehr möchte ich die Freiheit in Christus tauschen gegen diese Gefangenschaft die es fast geschaft
    hätte , mich in den Tod zu treiben..Ich bin meinem Herr und Erlöser für seine Geduld und Liebe mit mir und meinem Mann unsagbar dankbar.Vorallem auch ,dass ich mein Gott – Vaterbild korrigieren durfte.
    Liebe Petra, ich kann dich nur ermuntern durch eine persönliche Beziehung zu Christus und JHWH und das lesen der Bibel dich von der LIEBE GOTTES umsorgen, heilen und umarmen zu lassen.Ja Gott ist Liebe, Liebe in Person.
    Seit herzlichst gegrüsst und umarmt, wenn ich das darf.?

    Maria – regula

  • Esther
    April 26, 2014

    Liebe Petra,
    Deine Geschichte erinnert mich sehr an meine eigene. Ich habe im Alter von ca 19/20 diese Glaubensgemeinschaft verlassen. Mein Vater spricht seit heute kein Wort mit mir. Ich hab ihn vor ca 23 Jahren das letzte Mal gesehen, obwohl wir nur ein paar Kilometer voneinander entfernt wohnen.
    Wir gingen mehrmals die Woche zum Königreichssaal. In der einen Hand trug er seine Aktentasche, an der anderen Hand hatte er mich. Meine Mutter hatte ja sehr bald kein Interesse mehr an Bibelgeschichten und lebte ihr eigenes Leben. Das heißt, wenn mein Vater nicht daheim war, dann lebte ich ein paar Stunden „normal“ mit ihr, sobald sein Schlüssel das Schloss herumdrehte, lief ein anderer Film. Samt Klamotten- und Imagewechsel für mich. Etliche Sommersonntage verbrachte ich mit ihm in meinem Zimmer, mit zugezogenen Vorhängen, in Faltenrock und Rüschenbluse, die Bibel studierend. Jahrelang hatte ich eine Bibel- und Röckephobie.

    Ich wollte mit Gott und der Bibel nichts mehr, Never ever zu tun haben. Mein Bedarf war mehr als gedeckt. Außerdem „wusste“ ich ja, dass ich verloren hatte. Mein sicherer Tod war eine logische Konsequenz. Ich hatte den ZJ den Rücken gekehrt – mein Todesurteil!!!

    Vor ein paar Wochen erst bin ich über BI gestolpert und der Gedanke an Gott, Jesus und die Bibel ist noch sehr neu. Ich danke den beteiligten Brüdern von BI sehr, das möglich zu machen. Auch ein herzlicher Dank dafür, dass Ihr diese Seite auch den der Organisation abgewandten Menschen zugänglich macht, und nicht nur den „Internen“ 🙂
    Euer Mut ist beachtlich. Wobei ich mir vorstellen kann, dass das Verbleiben in der Org auch eine Qual sein kann. Ich glaube, ich könnte das nicht aushalten. Aber jeder hat seine Geschichte, Beweggründe und Schmerzgrenze. Und manchmal gilt es auch, durch seine Entscheidung andere zu schützen, wie zB die eigene Familie.

    Lg
    Esther

  • Lämmie
    April 26, 2014

    Hallo liebe Petra,

    es ist wirklich nicht schön, als Kind 2 Stunden still sitzen zu müssen, was für ein Kind in dieser Größenordnung, eine Form der Misshandlung ist.
    Z. B. kann ein Gewichtheber ohne weiteres 100 bis 200 kg heben, ich habe es schon schwer mit 50 kg. Würde man mir 100 kg zumuten, wäre ich hoffnungslos überfordert.
    Wenn sich deine Mutter über dein Vermögen hinweg gesetzt hat, so solltest Du nicht den gleichen Fehler machen.
    Brüder die noch die Versammlung besuchen, da mag der Eine oder Andere, einer psychischen Belastungen ausgesetzt sein, das zu ignorieren, wäre kurz gedacht.
    Es ist aber schön, das dein Herz und Verstand Dir geholfen haben, an einen wahrhaftigen Gott zu glauben. Es ist natürlich Deine Entscheidung, auf welche Weise Du Gott anbeten möchtest.
    Bedenke aber das Jesus sagte: Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte. Matthäus 18,20 „Elberfelder Bibel“
    Die Distanz der Gemeinschaft ist nur größer, als wenn ich neben jemanden sitze.
    Es werden von Zeit zu Zeit Treffen organisiert, vielleicht kommt der Tag, an dem Du Interesse hast.

    Ich wünsche Dir alles Liebe.

  • f.Lämmie
    April 26, 2014

    „es ist wirklich nicht schön, als Kind 2 Stunden still sitzen zu müssen, was für ein Kind in dieser Größenordnung, eine Form der Misshandlung ist.“

    … Kinder dann Fernsehen lassen oder in das Kino oder in die (Vor-)Schule gehen lassen wäre da noch mehr „Misshandlung“ …

  • Jade
    April 26, 2014

    Das ist Unsinn! In der Schule und Vorschule gibt es kindgerechten Lehrstoff mit viele Pausen. In der Versammlung werden kleine Kinder geistig vergewaltigt und manipuliert.
    Im günstigsten Fall langweilen sie sich nur.

  • Omma@Jade
    April 26, 2014

    Ich stimme deinen Worten völlig zu.

    Eine kleine, aber GRAUSAME Begebenheit:

    Als wir noch junge Eltern waren, das sind schon einige Jahrzehnte her, machten wir folgende Beobachtung:

    Einem kleinen Jungen, muß wohl so um die 4 Jahre gewesen sein, fielen die Augen zu, vor lauter Müdigkeit (war ja auch schon spät am Abend!), sein kleines Köpfchen fiel auf die Schulter seiner Mutter. Was macht sein herzloser Vater? Unsanft wird der Kleine hochgerissen, und muß für die restliche Zeit der Versammlung STEHEN! – Ich sehe heute noch den leeren Blick und die traurigen Augen dieses kleinen Jungen. So etwas vergisst man nicht! Ich habe nur Verachtung für so ein Verhalten!

    Omma

  • Dieter und Monika
    April 26, 2014

    Liebe Omma,ist es nicht entsetzlich, was man kleinen Kindern in den Versammlungen antut?Was für ein herzloser Mensch muss man sein,der sein müdes Kind so behandelt.In der Versammlung in die wir jahrelang gingen,gibt es über dreißig Kinder.Wie oft mussten wir mit ansehen,wie Eltern ihre Kinder dort an den Armen aus dem Saal gezerrt haben um sie dann auf den Toiletten zu verbrügeln.Unsere Älteste (Sie war zu diesem Zeitpunkt Pionier)konnte das irgendwann nicht mehr mit ansehen und hat es in der Dienstwoche dem KA gemeldet.Sie musste eine Liste mit den Familien erstellen,die ihre Kinder regelmäßig schlugen.Er hat mit allen gesprochen und sie ermahnt.Aber geändert hat sich nichts.So nach dem Motto „Der Kreisaufseher kommt,der geht auch wieder“.Auch ich werde diese Erlebnisse nie vergessen.Als ich mit meinem Mann vor 25 Jahren anfing die Bibel mit JZ zu studieren hat uns der Bruder der mit uns studierte Anleitung gegeben wie man Mädchen,wir hatten zwei,richtig schlägt.Er meinte man solle ihnen mit dem
    Rührlöffeln den Hinter versohlen, denn wenn man sie mit der Hand schlägt,könnten sie eventuell später keine Kinder kriegen.Wir hatten unsere Kinder bis zu diesem Zeitpunkt nie geschlagen und haben uns da zum Glück auch nicht beirren lassen.Noch heute denke ich mit Grauen daran.Einfach nur böse und Menschen verachtend.
    Ein Segen wenn man es geschafft hat ohne großen Schaden von da raus zu kommen.
    Alles Liebe senden Dieter und Monika

    =================================================================================

    Lieber Dieter, liebe Monika,
    ohne eure persönliche Erfahrung auf diesem Gebiet (körperliche Züchtigung von Kindern in der Versammlung) in Frage zu stellen, so mögen dies nur Ausnahmen sein. Der Ehrlichkeit wegen muß gesagt werden das die LK körperlichen Züchtigung nicht
    mehr offen lehrt und dies von der Mehrzahl der Brüder in den Versammlungen auch nicht angewandt wird.
    Wie wohl auf die Kinder von Zeugen dennoch psychischer Druck auf unterschiedlicher Weise ausgeübt wird.

    LG
    BI

  • NEU
    April 26, 2014

    Mit solchen Briefen sollen die Brüder wieder ein halbes Jahr mehr bei der Stange gehalten werden. Hier wird auf neues Licht gemacht.
    Der WT für November 2014 ist doch schon lange geschrieben.
    Wahrscheinlich wird der heilige Geist-Gedanke von Ernennungen demontiert. Die haben ja immer gesagt die Ernennungen kämen von und durch den heiligen Geist.
    Ab November 2014 kommen diese vom jeweiligen KA, dem Vertreter und Sprachrohr der WT, der wahrscheinlich noch nicht mal mit Geist gesalbt ist oder die Gabe des Handauflegens hat.
    Nur das Geld für das Flottenprogramm der neuen Opel-Astras kommt von den Brüdern, da vertrauen sie nicht auf den heiligen Geist.

  • Heiko
    April 26, 2014

    Ich hatte mal jemand aus dem Bethel gefragt, was die Ernennung mit heiligen Geist bedeutet. Die simple Antwort war, es bedeutet einfach nur das der derjenige den Anforderungen aus der Bibel entspricht. (Wobei vorbildlich bedeutet das genug Stunden auf dem Bericht stehen).

    Als Begründung wurde Apg.14:23 angegeben. Zu dem Zeitpunkt waren Paulus und Barnabas noch zusammen doch schon im nächsten Kapitel wird von Streit und Trennung berichtet. Möge sich jeder selbst die neuzeitliche Erfüllung in seinem Geist ausmalen. ….

    Weitere Texte sind 1.Tim 5:22 und Titus 1:5 wo „offensichtlich“ Timotheus und Titus Älteste ernannten.

  • Sonnenblume
    April 26, 2014

    Ja Anna, hab mich auch gefragt, was das nun wieder soll, naja warten wirs ab, was da wieder für ach so neues Licht erläutert werden wird.

  • Anna
    April 26, 2014

    Liebe Schwestern und Brüder,

    in meiner Versammlung wurde nach dem WT-Studium viel Aufhebens um einen vorzulesenden Brief gemacht. Angekündigt etwa wie folgt:

    „…noch eine wichtige Änderung, diesmal nicht vom Zweigbüro sondern direkt von der Leitenden Körperschaft“

    Es ging lediglich darum, dass künftig die Kreisaufseher Älteste und DAG’s nicht mehr ans Zweigbüro empfehlen und dann die Ernennung von dort kommt sondern dies direkt ohne Umweg über’s Zeigbüro machen, also in der Besuchswoche. Ebenso wird bei Streichungen vorgegangen.

    Als Begründung dienen die Bibeltexte dass u.a. auch Timotheus Älteste direkt ernannt hat.

    Dann wurde in dem Brief noch Erwatung geschürt auf die ausführliche Erklärung im Studien-WT vom November 2014.

    Was daran so interessant ist dies angeblich so wichtige Änderung am Wochenende vorzulesen, keine Ahnung.

    Liebe Grüße aus dem Dauerregen und schönen Tag noch

    Anna

  • Manfred an Anna
    April 26, 2014

    Liebe Anna,

    Das habe ich mir auch gedacht, was an dieser Änderung so bemerkenswert sein soll, dass man dies an einem Sonntag, nach einem Sondervortrag bekannt macht. Dann soll es dazu auch noch einen WT Artikel geben, oder auch zwei? Da ist wohl wieder „neues helleres Licht“ im Anmarsch. Wer weiss, was sie wirklich damit bezwecken. Sie geben ja nicht freiwillig ihre Macht aus den Händen. Wir werden es bald lesen können, was die im Brooklyner Tower wieder ausgeheckt haben.

    Liebe Grüße Manfred

  • Bird an Manfred
    April 26, 2014

    Lieber Manfred,

    Ich glaub das sie damit die Neugier der Mitglieder stärken. Sie halten alle per Laune!
    Warten wir, ob etwas nach dem Sondervortrag bekanntgegeben wird.
    Schön Langsam müsste ja der Assyrer erkenntlich sein! Auch fehlt einer in der LK, somit stimmt ja die Zahl der 8 Anführer nicht mehr!

    Lg
    Bird

  • Manfred an Bird
    April 26, 2014

    Lieber Brd. Bird,

    was aber völlig unverständlich ist, ist dass sie im WT vom 15.5. in zwei Artikeln darauf hinweisen, wie sehr die Organisation Gottes organisiert ist. Will in einem Betrieb der Chef wirklich alles nach seinem Willen durch organisieren, dann stellt er sich mit Sicherheit seine Leute selbst ein, die in seiner Firma eine leitende Position haben werden.

    Ausgerechnet nach so einem WT kommt nun die Rolle rückwärts und man überlässt den Kreisaufsehern diese Machtposition ganz alleine? Wie kann man nun noch behaupten, dass in der Organisation Gottes alles organisiert ist durch die LK, wenn solche Aufgaben dezentral durch viele Personen ausgeführt werden?

    Wie kann der heilige Geist nun wirken, der ja angeblich nur der LK zur Verfügung steht? Ach nein, das stimmt ja nicht. Jeder Diener Jehovas kann durch den heiligen Geist geleitet werden, aber nur der LK teilt der Heilige Geist mit, wie die Bibel zu interpretieren ist. Den einfachen Dienern in den Versammlungen teilt der Heilige Geist nur mit, wo was im WT abgedruckt ist, damit sie dann die Bibel verstehen können.

    Man kann wirklich nur hoffen, dass jetzt wieder einige wach werden, wenn sie solche hirnrissigen Entscheidungen nicht mittragen können. Aber auch da haben sie ja vorgebeugt. Man solle jeder Entscheidung der LK nachkommen, egal wie unsinnig sie auch sein mag.

    Zukünftig muss in der Dienstwoche der Saal mehrmals in der Woche geputzt werden, denn sonst rutscht man auf der Schleimspur aus, die zufolge der neuen Machtübertragung an die KA nun vermehrt ausgelegt wird. Für die KA wird sich das lohnen. Die werden nun noch mehr umgarnt. Erst bekommen sie von den Brüdern einen neuen Dienstwagen und dann noch soviel „Spritgeld“, dass sie damit eine Weltreise machen könnten.

    Die Frage die sich aber wirklich stellt:

    Was hat die LK davon, dass sie es nun so handhaben??? Denn die machen nichts ohne Grund und irgendeinen Vorteil ziehen auch sie daraus.

    Liebe Grüße Manfred

  • Maximilian
    April 26, 2014

    Hallo an alle,
    Das Ernennen von Ältesten und Dienstamtgehilfen durch den KA ist die eine Seite. Die andere Seite ist die, dass auch Älteste und Dienstamtgehilfen durch den KA schnell und unbürokratisch entbunden werden können.
    Offenbar rechnet die LK das es eine Welle von Entbindungen geben wird die schnell über die Bühne gehen muss.
    Diese KA,s machen das dann schnell und effektiv. Man darf gespannt sein wer alles dem Mopp zum Opfer fällt.
    Liebe Grüße
    Max

  • Anna
    April 26, 2014

    Lieber Max, liebe Schwestern und Brüder,

    das ist ein guter Gedanke, dann können Sie die Streichungen recht schnell über die Bühne bringen wenn ein Ältester oder DAG nicht (mehr) alles mitträgt und Fragen zu stellen beginnt. Oder mit der Familie nicht vorbildlich wie gewünscht den 30-Stunden-Hipi macht und brav Traktate verteilt.

    Dann werden die Dienstwochen in noch mehr Stress für die Brüder ausarten, aus Angst nicht alles richtig zu machen und entmachtet zu werden. Manche der jungen, die m.E. alles schlucken, scharren schon mit den Hufen 😉

    Gestern am regnerischen Sonntag habe ich mir übrigens auf youtube eine Dokumentation unter der Reihe Lebenslinien des BR angesehen mit dem Titel „Als ich zu denken begann“. Sehr begutsam und keineswegs reißerisch. Und der Film hat am Beispiel von Barbara Kohout gut aufgezeigt, dass viele früher Zeugen Jehovas wurden weil sie das Trauma von Krieg und Vertreibung miterlebt haben.

    Viele Grüße immer noch aus dem Regen an alle

    Anna

  • NEU
    April 26, 2014

    Genauso sehe ich es auch…, es geht um Entbindungen.
    Bei uns hatte der KA den Spitznamen „Hebamme“.

  • Zadok/Achim an Maximilian
    April 26, 2014

    Lieber Max,

    da hats du recht, das wird ein wichtiger Punkt sein – Entbindungen werden zügig umgesetzt.
    Was mir aber noch dazu einfiel:
    Wenn du bei deiner Ernennung weisst, dass du bei der nächsten Dientwoche wieder weg sein kannst, dann verhältst du dich entsprechend; entweder man wird zum A……oder man erkennt, das das Besondere, was dieses Amt ausgemacht hat, verschwunden ist und verliert mit der Zeit das Interesse, überhaupt ein Amt zu übernehmen. Der Satz: „Du bist zum Ältesten ernannt worden!“
    wird dann beantwortet mit: „Danke, aber nein.“ oder mit tausend Ausreden.
    Noch dazu ist es ja so, dass in einer Versammlung ja nicht endlos Brüder in Frage kommen,sondern oft gibt es nur wenige.
    Das gibt interessante Konstellationen innerhalb der Versammlungen.Alles so richtig schön unbliblisch..
    Lieber Gruß
    Achim

  • Alois
    April 26, 2014

    Lieber Achim

    Darauf kommt es dem geistigen Herrscher der Organisation schließlich an, möglichst viele unbiblische Gesetze, Verordnungen und Lehren durchsetzen.

    An den Früchten werdet ihr sie erkennen….

    Liebe Grüße
    Alois

  • NEU
    April 26, 2014

    Ein genialer Schachzug der Führungsriege der WTG.
    Sie delegiert und zentralisiert Ernennungen.
    Die ganzen Fehl-Ernennungen in der Vergangenheit sind auf 0 gestellt worden. Dann werden sicherlich alle älteren Briefe mit Anweisungen durch den Sekretär vernichtet, damit keiner nachvollziehen kann wie es in der Vergangenheit war.
    Verantwortung und alle personellen Fehlentscheidungen weg delegiert.
    Die Schuldfrage obliegt dann dem jeweiligen KA und alle Rückfragen ebenfalls.

  • Hans
    April 26, 2014

    Hi Manfred,

    das mit dem erhöhten Bedarf an Saalreinigung sehe ich ähnlich 😉

    Und ich hab mich auch schon gefragt, was die LK davon hat, Macht zu delegieren. Ernennungen/Entbindungen werden somit dezentralisiert.

    Was hier diskutiert wurde bzgl. Entbindungen zweifle ich eher an, da es im alten Verfahren auch Möglichkeiten gab, schneller als zur nächsten Dienstwoche zu entbinden, wenn gravierende Gründe vorlagen.

    Bei Entbindungen sind eher die möglichen Gründe interessant als der Zeitfaktor. Bisher war es „leichter“, jemand zu ernennen, als ihn zu entbinden. Manche Vollpfosten wurde man dann einfach nicht mehr los aus der Ältestenschaft.

    Ein anderer Aspekt der Neuregelung ist die Stärkung der KA! Ist ja nicht so, dass die KA nicht gerne an Macht erhaben durch die Säle schweben und gerne „verehrt“ werden. Zumindest eine ganze Reihe davon, so der subjektive Eindruck. Vielleicht werden sie so auch etwas mehr bei Laune gehalten durch tiefgreifendere Befugnisse und Verantwortung.

    Noch ein zu berücksichtigender Faktor mag das Nachwuchsproblem bei Ältesten, DAG und auch KA sein, von dem ich schon seit vielen Jahren aus Reihen der KA immer wieder höre. Man muss sich auf irgendeine Weise darum kümmern, wieder mehr Nachwuchskräfte für die Verwaltungspositionen zu bekommen. Die Verschlankung der Strukturen mag nicht aussreichend sein, um das Problem zu lösen.

    LG
    Hans

  • Matthäus
    April 26, 2014

    Naja da wird der Simonie Tür und Tor geöffnet, wenn KA künftig die Autorotät des Enennen und Entbindes von Ämtern gewährt wird. Interessant das die Kirche schon im Mittelater dieser Form einen Riegel vorschob.

    Wikipedia schreibt:
    Als Simonie wird der Kauf oder Verkauf eines kirchlichen Amtes, von Pfründen, Sakramenten, Reliquien oder Ähnlichem bezeichnet. Im Zusammenhang mit dem Investiturstreit im Mittelalter wurde der Begriff zeitweilig auf jede Vergabe eines kirchlichen Amtes durch einen Laien ausgedehnt, ob gegen Geld oder kostenlos (Laieninvestitur). Der im frühen Mittelalter übliche Verkauf geistlicher Ämter wurde schließlich kirchenrechtlich verboten, da man dadurch geistliche Werte entwürdigt sah.

    LG. Matthäus

  • Matthäus
    April 26, 2014

    Da wird es dann so manche Bestechungsversuche geben, sich beim KA lieb Kind zu machen um eines der begehrten Ämter zu bekommen. Bei uns wurde z.B. sehr negativ davon gesprochen dass ein Bruder dem Kreisaufseher begehrte Festspielkarten besorgte, weil er direkt an der Quelle saß.

    Wie war das damals?

    Der Begriff Simonie ist abgeleitet von der in der Apostelgeschichte der Bibel erwähnten Person Simon Magus, einem „großen Zauberer“ in einer Stadt in Samaria.

    Die Bibelstelle in der Apostelgeschichte (8,5–24) lautet unter Einbeziehung der Vorgeschichte:

    „5 Philippus aber ging hinab in eine Stadt Samarias und predigte ihnen den Christus. 6 Die Volksmengen achteten einmütig auf das, was von Philippus geredet wurde, indem sie zuhörten und die Zeichen sahen, die er tat. […] 9 Ein Mann aber, mit Namen Simon, befand sich vorher in der Stadt, der trieb Zauberei und brachte das Volk von Samaria außer sich, indem er von sich selbst sagte, dass er etwas Großes sei […]“

    „14 Als die Apostel in Jerusalem gehört hatten, dass Samaria das Wort Gottes angenommen habe, sandten sie Petrus und Johannes zu ihnen. 15 Als diese hinabgekommen waren, beteten sie für sie, damit sie den Heiligen Geist empfangen möchten; 16 denn er war noch auf keinen von ihnen gefallen, sondern sie waren allein getauft auf den Namen des Herrn Jesus. 17 Dann legten sie ihnen die Hände auf, und sie empfingen den Heiligen Geist. 18 Als aber Simon sah, dass durch das Auflegen der Hände der Apostel der Geist gegeben wurde, brachte er ihnen Geld 19 und sagte: Gebt auch mir diese Macht, dass der, dem ich die Hände auflege, den Heiligen Geist empfange. 20 Petrus aber sprach zu ihm: Dein Geld fahre mit dir ins Verderben, weil du gemeint hast, dass die Gabe Gottes durch Geld zu erlangen sei! 21 Du hast weder Teil noch Recht an dieser Sache, denn dein Herz ist nicht aufrichtig vor Gott. 22 Tu nun Buße über diese deine Bosheit und bitte den Herrn, ob dir etwa der Anschlag deines Herzens vergeben werde; 23 denn ich sehe, dass du voll bitterer Galle und in Banden der Ungerechtigkeit bist. 24 Simon aber antwortete und sprach: Bittet ihr für mich den Herrn, damit nichts über mich komme von dem, was ihr gesagt habt.“

    Simonie wird in diesem Text der Apostelgeschichte bedeutend umfassender als im kirchenrechtlichen Sinn beschrieben. Historische Tatsache ist, dass Simonie als Machtmittel über viele Jahre ein verbreitetes Übel war.

    Ich kann mir gut vorstellen dass dies ein grosses Übel in vielen Versammlungen werden wird!

  • Lämmie
    April 26, 2014

    Lämmie an Matthäus

    Was hat man alles an Beweisen angeführt, mit schlauen und verdrehten Argumenten, die ich mit normalem Bibelwissen nicht zu durchschauen vermochte, haben sie mich gefangen. Mit den Aussagen, das sie 1975 das Eingreifen von seitens Jehovas erwartet haben, versetzten sie mich unter Angst und so habe ich mich taufen lassen. Als die Zeit verging und ich mir die Frage gestellt habe, wie lange dauert es denn noch, kam die Antwort, wir wissen nicht, weil man nicht weiß, wann Eva gebildet wurde, denn erst da wäre die schöpferische Tätigkeit Jehovas zu Ende gewesen.
    Wenn ich das so alles so lese, steigt mir ein gewisser Zorn in die Nase.
    Was habe ich mir alles gefallen lassen, erwartet haben sie von mir sehr viel, in theokratischer oder privater Hinsicht aber wenn ich von meinen Brüdern (Älteste) auf Einhaltung ihrer Zusagen bestanden, haben sie sich vor der Verantwortung gedrückt.
    Wenn ich über diese Lieblosigkeit der ganzen WTG nachdenke, kann man wirklich sagen, dass sie ohne es zu wissen, Diener des Satans sind. Denn von Gottes Dienern erwartet man, dass sie gerechtigkeitsliebend sind und Empathie bekunden können. Und wie ich festgestellt habe kennen sie die Bibel nicht, nur so wie es die LK es ihnen vorgibt.

    Lieber Matthäus, ich finde deine Kommentare sehr erbauend, da kommt so eine liebe Persönlichkeit zum Vorschein. Wenn es Dir recht ist und es sich mal bei einem Treffen ergibt, würde ich Dich gerne mal kennenlernen. Ich habe den Manfred schon kennengelernt, vielleicht kann man sich durch ihn in Verbindung setzen.
    Liebe Grüße

  • SledgeHammer
    April 26, 2014

    Guten morgen an alle!

    Sehr interessant ist auch dieses Video, Fred Franz hält eine Rede vor der Bethel-Familie im Jahr 1955 über das alte Licht:

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=v7coPgNoGQU

    Ich habe den Wortlaut einfach mal mitgeschrieben, so gut wie ich es konnte, habe allerdings nicht alles verstanden, vielleicht hab ich auch einiges überhört oder mich verhört.

    Mag das jemand vielleicht vervollständigen, ergänzen, korrigieren?
    Wenn dann alles korrekt ist, können wir es ja in’s Deutsche übersetzen.

    Vielen Dank für Eure Mühe!

    At any rate, I was scheduled to go to Oxford College. Well now this was the year 1914 and I have made progress in the understanding of the truth and what was it that we were expecting to occur in 1914?

    Well from my reading of the literature to that point we were expecting the end of the gentile times, the appointed times of the nations to take place in the fall of the year of 1914.

    And here I was attending a University and with further study at Oxford College University. For what? Well I thought it over, for what?
    We were expecting the end of the world, the end of the system of things in the fall of 1914 and here you’re going in for a worldly education and getting a job outside in the world, it’s gonna be destroyed. What’s the sense of it?

    And then was brought? to Pitsburgh where Pastor Russel, Charles Taze Russel was interred and you can go to his grave out there at Resurrection Park inside (?) I recall the name of a little flock of land XXX(?) and reserved for bible students a promonised? to be buried and you can see the pyramid that was reared up over his grave, because at that time, you know, we thought that the great pyramid of Egypt was the bible in stone and that in its interior ascending passages and the rooms illustrated the divine plan of the ages, which was the title of the first volume of the scripture studies as written by Charles Taze Russel.

    Well, the prophecy of this insigXXX(?) had spoken about the sword of Jehovah God that was going to be a XXXX(?) and hard would be rugged(?) up for the slaughter. And so when they finished mystery was issued by the Watchtower Bible and Tract Society at Brooklyn New York, I only certain ones received the first copies of that book and it was through the mail and it was in a casing and that was supposed to be an outworking of the prophecy, that this sword, spiritually speaking or figured typically speaking, that book the finished mystery inside, was wrapped up, you see, in this little box or container.

    Well now you can appreciate that the Finished Mystery brought out there in that year 1917 right in the mids of world war one could not have had the truth!

    Well we had been expecting to be glorified in heaven to have a rupture and being caught away and transferred to heaven.
    Back there in that marvelous year of 1914 and at that time a real study was being made of the book of Revelation and we thought that the seven last plaids were told in Revelation would be fulfilled starting with general conventions was held by the society.

    And the first of this series of seven conventions took place in the year 1922 and it was the second conventions that we held at Cedarpoint Ohio.

    Well to our amazement why world war one came to an end in the year 1918. But in that noteworthy year why something took place out here in California at Los Angeles. As I recall the date February the 21st, why brother Rutherford the second president of the Watchtower Bible and Tract Society gave a talk near in LA California and what was the theme of his talk? Something that electrified the world without a doubt.

    Because the theme of his talk was: Millions now living may never die, Millions now living may never die.

    Later on when we became more sure abput ourselves, the title of that talk was “Millions now living will never die”.

    And then when we speakers of the society would be set out having assigned topics on which to talk, while we would have the title of the talk up about and underneath there would be repeated the words
    “Millions now living will never die”.

    We just robbed in that idea you see into the heads of a general public. Well, we had great expectations with regard to the year 1925. It was thought to be the last year of a series that the bible refer to the 15 year periods, seventy of them were supposed calculated at that time to end in 1925 we thought that the world would undergo a transformation and the kingdom would come to a full control of the earth. And I recall how, at one convention, brother Rutherford first spoke and he said “if you die after the year 1925 it will be you own fault”. Well, 1925 came and I want to past and I remember how brother Rutherford speaking to the bethel family, he confessed, that he made a mistake.

    Now up til that time we thought, that the great multitude, they are mentioned in King James Version, was the secondary Spiritual Class.

    It was made up those you have made a failure and gaining the top most position as one of the 144000, the Royal Associate with the Lord Jesus Christ in heaven.

    These failures however did not deny the Lord Jesus Christ and they would prove their adherence to the lord Jesus Christ as their savior down to the very death.

    And in the resurrection they would be raised up as spirit creatures and they would be secondary to the 144000 Kingdom Associates of the lord Jesus Christ.

    Well there at that Washington convention in 1935, Brother Rutherford pointed out, that this was not true and that this great crowd that the Apostle John describes there in revelation chapter 7 a lot been made up`Christians who were just as fully and unreservedly dedicated to the most high god as the XXXXX(?) of the little flock were (?).

    So we have the grandious of prospects set before us and it’s a great privilege to stand before you this morning and the rehearsal of these facts of theocratic history in your hearing and I trust that you will remember some of these things and be strengthened in your faith.

  • SledgeHammer
    April 26, 2014

    Ich weiß nicht, wie ich auf das Jahr 1955 gekommen bin, dachte doch tatsächlich, ich hätte es im Video gesehen, doch da muß ich mich vertan haben. Tatsache ist, ich finde es nicht mehr und kann daher nicht mit Sicherheit sagen, aus welchem Jahr diese Rede stammt.
    Weiß es jemand von Euch?

  • Dietmar
    April 26, 2014

    Liebe(r) SledgeHammer!

    Laut der Quelle https://archive.org/details/DecisionMyLifeStoryByFredFranz
    sollte die Aufnahme cirka aus dem Jahr 1985 stammen.

    Liebe Grüße
    Dietmar

  • Avalon
    April 26, 2014

    Lieber Matthäus
    Du zitierst Amos 3:7: „Der Herr Jehova(JHWH) wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart.“ ….
    Tatsächlich war es ja auch spätestens bis zum Abschluss der Johannes-Offenbarung so.
    Danach aber, wird es für Jahrtausende so sein, dass kein Prophet Gottes irgendeine Prophezeiung verlautbaren lässt. Weil es, bis zurzeit, da neue Bücher geöffnet werden sollen, gar kein Prophet Gottes auf Erden sein wird. Jedenfalls ich habe noch keine diesbezügliche Stelle in den biblischen Prophezeiungen gefunden die etwas anderes aussagen. Ich lasse mich aber gerne belehren. Es ist ja nur zu meinem eigenen Vorteil. Meines Wissens hat sich die LK, aufgrund von Berechnungen, besonders aus dem Daniel-Buch, eigenmächtig herausgenommen, den Propheten der Neuzeit, zu spielen. Und die LK ist dabei auf die Nase gefallen. Außerdem hat die LK dadurch Gottes Leumund in Verruf gebracht. Hatte JHWH Gott uns durch Christus nicht sagen lassen: ‚Armageddon‘ Eintritt hat Gott in seine eigne Rechtsgewalt gestellt“.
    Ich wiederhole: Wegen dieser eben genannten, eindeutigen Aussage Jesus, konnte, nach theokratischen Maßstäben, die Endzeitberechnungen der LK nicht in Erfüllung gehen. Vielmehr konnte von aufmerksamen, gläubigen Menschen erkannt werden, dass hier im Staate NewYork etwas nicht in Ordnung sei.
    Nach dem 1. Weltkrieg, ja bis in unsere Tage hinein, können wir bei der LK, mit Erstaunen, beobachten, dass schon oftmals, anhand von angeblichen verbesserten Zeitberechnungen, weil angeblich „das Licht“ heller aufschien, der neue Zeitpunkt des Eintreffens von Armageddon, bekannt gegeben werden. Anscheinend haben Sekten, aller Couleur, es so an sich, durch furchteinflößende Andeutungen, ihre Schäfchen bei der Stange zu halten, so jedenfalls meine Erkenntnis.
    Da die LK, wie wir ja alle wissen, schon über viele Jahrzehnte mit Sekteneifer, den Propheten Gottes herauskehrt aber die geschichtlichen Aussagen sie immer eines besseren belehrten, da fragt man sich doch, was für ein triftiger Grund dahinter steckt! Vielleicht beruht ihre Handlung auf Sektenfanatismus! Vielleicht setzt sie auch auf die Wahrscheinlichkeit des „Blinden Huhns“, wie ich so ein Verhalten nenne! Ihr alle kennt doch das Sprichwort, „Ein ‚Blindes Huhn‘ findet manchmal auch ein Korn“. Es muss nur fleißig picken. Auf die LK umgemünzt bedeutet dies, die LK muss nur immer wieder, über einen langen Zeitraum, Armageddon voraussagen, irgendwann wird schon, zu einem von ihr genannten Zeitpunkt, eine erdenweite Naturkatastrophe, ein Impact, sich ereignen. Und siehe da, sie steht mit einem mal als Prophet Gottes dar. (Hier sehen wir wieder einmal: Wie der Schein doch manchmal trügen kann) Obwohl, wie schon oben gesagt, der Eintritt von Armageddon, Gott in seine eigene Rechtsgewalt gestellt hat.
    Eigentlich bräuchte ich Dir lieber Matthäus und damit vielen Lesern, hier auf BI, gar nicht meine Gedanken, zu Deinem Kommentar, mitteilen. Denn mein Kommentar bedeutet im Grunde, ja eigentlich nichts weiter, als dass ich „Eulen nach Athen“ getragen habe.
    Ganz liebe Grüße an Dich und an alle BI-Leser. Avalon

  • Manfred an Avalon
    April 26, 2014

    Lieber Avalon,

    Du hast geschrieben: Danach aber, wird es für Jahrtausende so sein, dass kein Prophet Gottes irgendeine Prophezeiung verlautbaren lässt. Weil es, bis zurzeit, da neue Bücher geöffnet werden sollen, gar kein Prophet Gottes auf Erden sein wird. Jedenfalls ich habe noch keine diesbezügliche Stelle in den biblischen Prophezeiungen gefunden die etwas anderes aussagen. – Zitat Ende.

    Es werden nicht Propheten Gottes angekündigt, das stimmt. Es gibt aber mindestens zwei Bibelstellen, die zeigen dass in der Endzeit Arbeiter Gottes tätig sein werden. Über die Arbeiter im Weinberg Gottes können wir in Mat. 20:1-16 lesen und da gibt es auch zwei Vorträge dazu:

    Das Gleichnis – Von den Arbeitern im Weinberg – Teil 1
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=662

    Das Gleichnis – Von den Arbeitern im Weinberg – Teil 2
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=666

    Dann wird in der Offenbarung Kap. 11 noch über die zwei Zeugen geschrieben. Sowohl die Arbeiter der 11.ten Stunde als auch die zwei Zeugen arbeiten bis zu dem Zeitpunkt wann Jesus sichtbar wiederkommt. Also in der Zeit des Endes. Wenn Du möchtest kannst Du Dir die entsprechenden Bibelverse durchlesen und evt. auch die zwei genannten Vorträge.

    Liebe Grüße Manfred

  • Avalon
    April 26, 2014

    Hallo lieber Manfred
    Deine Zeilen habe ich gelesen und nehme sie dankend zu Kenntnis.
    Nebst den angeführten Bibelstellen wurden von mir auch die Vorträge, auf Bruderinfo, gelesen. Entschuldige bitte an dieser Stelle meine Ausdrucksweise: „Was für eine Menge Holz!“ Zitat von Dir: „Es gibt aber mindestens zwei Bibelstellen, die zeigen dass in der Endzeit Arbeiter Gottes tätig sein werden. Über die Arbeiter im Weinberg Gottes können wir in Mat. 20:1-16 lesen. ….
    Gleich im Vers 3 fand ich Jesu Äußerung die mir,im Zusammenhang mit den zeitlich definitiv gemachten Voraussagen der WTG,über Armageddon’s Eintritt, wichtig erschien.
    Heuchler! über des Himmels Gestalt könnt ihr urteilen; könnt ihr denn nicht auch über die Zeichen dieser Zeit urteilen?
    Wie wir ja selbst unschwer erkennen können, nahm hier Jesus Bezug auf die besondere Zeit des Kommens des Messias und eben seines Daseins. Nicht einmal die Pharisäer konnten erkennen, dass sie auf der Zeitachse, (des Kommens des Messias) angelangt waren, Obwohl das jüdische Volk durchaus schon mit der Ankunft des Messias gerechnet hatte. Wenn wir dann weiter, auf der Zeitachse durch die Geschichte wandern, dann können wir aufgrund der biblischen Prophetie erkennen, was für uns, für die Welt, „die Uhr geschlagen“ hat. Christen werden dann ihre Häupter empor heben und frohlocken, wie geschrieben steht.
    Das bedeutet aber nicht, dass die Christen ihre Koffer packen und zu einer bestimmten Uhrzeit am Bahnsteig stehen werden, um genau im HIER und JETZT, in eine NEUE ZEIT, hinüberzufahren.
    Wann die Abfahrtzeit feststehen würde, darüber hätten sogar die Engel des Himmels gerne Bescheid gewusst. Obwohl Jesus sagte, dass der genaue Endzeit-Termin, sein Vater, in seine Rechtsgewalt gesetzt, hat, kennt. Trotzdem versuchen Christen aller Couleur dieses Datum immer wieder zu errechnen. Dadurch haben sich diese Zahlenjongleure bisher immer nur als FALSCHE-Propheten zu erkennen gegeben und viele Gläubige sind daran zerbrochen. Trotz aller Taschenspielertricks, stehen diese Art von Propheten genauso auf dem Schlauch, wie die obigen Pharisäer. Die Erntearbeiter waren und sind zu allen Zeiten, niemals definitive Propheten Gottes, außer sie werden explizit als solche mit dem Prophezeien beauftragt. Wozu sollte diese Auftragsvergabe (des Prophezeiens neuer Prophetie) in unserer Zeit geschehen! Alles was zu sagen wichtig war, wurde schon in der Bibel, vor rund 2000 Jahren, niedergeschrieben. Dies betrifft besonders die Zeit des Endes und auch den Eintrittstermin Armageddons und Aufrichtung des Königreiches Christi(Heilsplan Gottes). Wenn wir dann aber lesen sollten, dass in der Endzeit prophezeit wird, dann ist der Inhalt der dann gemachten Prophezeiungen nur eine Wiederholung von schon längst vorausgesagten Prophezeiungen. Und dieses Prophezeien wird in unserer Zeit tatsächlich durchgeführt, von vielen Kirchen, siehe Youtube.de. Jetzt ist von uns natürlich Unterscheidungsvermögen gefordert. Warum? Wenn Christus in Kürze erscheinen wird, dann Brüder, dann werden viele(Sekten/Kirchen) vor Christus kommen und sagen:“Haben wir nicht in Deinem Namen prophezeit. In deinem Namen Dämonen ausgetrieben usw. usw..
    Ihr kennt die Antwort des Christus: „Weichet von mir ihr Täter der Gesetzlosigkeit. Ich habe euch niemals gekannt“.
    Noch einmal sei an dieser Stelle gesagt: Wer heutzutage in die Welt hinausposaunt: „Hier ist der Christus“ und sogar ein genaues Endzeitdatum voraussagt, dem sollten wir nicht in die Wüste folgen.
    Lieber Manfred. Ich bin so froh, dass ich Dir, ob des vielen Stoffes Deinerseits, einigermaßen Antwort schreiben konnte. Hoffe ich jedenfalls! Nämlich, wie ich, das mit dem Prophezeien genauer Zeiten in der Jetztzeit und der wo möglichen Aufstellung von Propheten im 1000 jährigen Reich Christi, sehe.
    Erst wenn zukünftige neue Erkenntnis bei mir angekommen sein wird, werde ich mich erneut damit auseinander setzen. Ich meine, ich habe noch nicht die Erkenntnis wie Du oder Matthäus oder Horst und so vieler anderer Brüder und Schwestern auf BI. Aber dafür habe ich viel brüderliche Liebe, in aller Heiligkeit, im Herzen. Und auch ein riesengroßes Pensum an zu lernendem Stoff vor mir.
    Ganz liebe Grüße Dir und Deinem Haus und Gottes Segen. Avalon

  • hansi
    April 26, 2014

    lieber avalon.
    sorry das ich mich in eurem interesanten Dialog mit einbeziehe und mein Senf dazugebe, versprochen ich mach es diesmal kurz.
    ja von meiner seite möchte etwas ergänzen .
    Jehovas wort ist machtvoll ,stark,und vorallen dingen wahr jesu worte sprechen eine deutliche sprache joh 17:17.
    dieses ganze zenoffa so sagt mann ja bei uns im hesseland ,dieses ganze unnützige geschwappel über den grossen tag Jehovas harmagedon betreffend ,das alles hätte mann sich ersparen können von seiten der wtg,wenn mann sich jesu worte zu herzen genommen hätte .
    was sagt Jesus? weder engel ,noch selbst er Jesus wissen diesen tag nicht ,der grosse tag Jehovas harmagedon ,sondern Jesus sagte und das ist von Bedeutung ,nur mein vater weiss diesbezüglich bescheid.
    imm nachhineinbetrachtet hätte die wt Gesellschaft auf jesu worte gehört hätte sie sich vieles ersparen können sie haben sich der Lächerlichkeit preisgegeben nein nicht nur einmal, spästestens dann hätte mann zu Vernunft kommen müssen und aus fehlern lernen müssen als sie das erste mal ein Datum nannte ,nein sie taten es nicht in dem sie immerwieder neue Daten von harmagedon posaunten ,sie haben sich selbst ins abseitz gestellt ,und somit ihre Glaubwürdigkeit zur recht aufs spiel gesetzt.lg hansi

  • hansi
    April 26, 2014

    PS was vergessen was es noch schlimmer macht,sie behaupten ja von gottes heiligen geist getragen zu werden .
    die wtg sollte sich ernsthaft fragen ist dem so .
    eine hilfestütze von mir an die wtgesellschaft .
    hört wtg .
    Jehova ist ein Gott der wahrheid er kann nicht lügen unmöglich.

  • Avalon
    April 26, 2014

    Lieber Hansi
    Ich war bis eben der Meinung, dass hier auf BI, jeder Bruder/Schwester im Herrn, einen Kommentar einstellen kann bzw. auch zu einem Dialog, seinen angebrachten Kommentar, einbringen kann.
    Trotzdem sei Dir Dank für Deine Aufmerksamkeit/Höflichkeit.
    Außer dem Aufsatz: Jehovas Zeugen – im Licht oder in Finsternis? habe ich bis jetzt alle anfallenden Kommentare gelesen, partiell auch mehrmals.
    Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie sich bei mir, diese neuen „Offenbarungen – im Licht oder Finsternis“ ausgewirkt haben. Mein Verstand wollte zeitweise nicht akzeptieren, was Brüder so alles ‚ausgegraben‘ haben bzw. schon wussten! Beim weiteren Durchlesen und Verstehen Wollens, verbog sich, unsichtbar, mein Körper regelrecht.
    Die Wahrheit, ich meine die Wahrheit in den Kommentaren, zum obigen Aufsatz lässt jedes Vertrauen in die WTG versiegen. Haben denn diese Brüder keine Furcht/Ehrfurcht vor JHWH Gott?
    Wenn Du mich jetzt sehen könntest, dann würdest Du womöglich ausrufen: „Mensch, wie sitzt Du denn so verbogen und blöd vor der Kiste herum. So kenne ich dich ja gar nicht!
    Dein biblisches Zitat: „… nur mein Vater weiß diesbezüglich Bescheid(über das genaue Datum des Eintritts von Armageddon,)“. Ich möchte dazu nur noch hinzufügen. Der Geschichtsverlauf der Menschenwelt, zu diesem Datum hin, wurde uns ja aufs gründlichste, durch die biblische Prophetie, mitgeteilt, da brauche ich nicht erst durch eine Erbsenzählerei-Berechnung herauszufinden suchen, wann der Tag da sein wird. JHWH Gott hat ja, unübersehbar, uns mitteilen lassen, das dies unmöglich sein wird. Ganz liebe Grüße Dir und Deinen Lieben. Bleibe gesund. Avalon.

  • hansi
    April 26, 2014

    lieber avalon.
    dem ist auch so jeder kann und darf ein Kommentar schreiben ,und sich in einem dialok beteiligen ,solange es nicht unter die gürtellienie geht.
    ich kann mich gut in dich hineinversätzen ,mir ging oder besser gesagt mir geht es immer noch so ähnlich wie dir ,ich kamm aus dem staunen gar nicht mehr raus ,als ich angefangen habe , die beröer für mich als vorbild zu nehmen ,und was alles durch mein forschen ans Tageslicht kamm über die wtg ertaunlich damit muss mann ersteinmal fertig werden ,es ist wie ein Hammerschlag den einen trifft und ich bin noch längst nicht fertig das alles zu verdauen es bedarf noch eine menge zeit das alles zu verarbeiten ,bei mir hatt es auch gesundheitliche spuren hinterlassen auch und gerade sychich leide unter deppressionen ,im Moment bin ich aber auf einen guten weg glaube ich jedenfalls .
    abprobo Gesundheit ich meine es lieber avalon hummorvoll und mit einer Portion spass gewürzt ,ich mach mir sorgen um deine verrengungen,verbiegungen nicht das du noch Weltmeister in diesen Übungen wirst ,denn das ist ja schon die wtg wie gesagt als spass gemeint wir hier auf bruderinfo haben trotz allem hoffe ich doch unseren Humor nicht verloren.
    ganz liebe grüsse an dich ,und den Brüdern und Schwestern.

  • Manfred an Avalon
    April 26, 2014

    Lieber Avalon,

    Du hast geschrieben: Ich meine, ich habe noch nicht die Erkenntnis wie Du oder Matthäus oder Horst und so vieler anderer Brüder und Schwestern auf BI. Aber dafür habe ich viel brüderliche Liebe, in aller Heiligkeit, im Herzen. Und auch ein riesengroßes Pensum an zu lernendem Stoff vor mir. – Zitat Ende.

    Du brauchst Dich dafür nicht zu entschuldigen. Im Gegenteil, Du baust Deinen Glaubensbau für die Zukunft, denn schau mal was in der Bibel steht:

    1. Kor. 13:1-13; NWÜ: 1 Wenn ich mit Menschen- und Engelszungen rede, aber nicht Liebe habe, bin ich ein tönendes [Stück] Erz oder eine schallende Zimbel geworden. 2 Und wenn ich die Gabe des Prophezeiens habe und mit allen heiligen Geheimnissen und aller Erkenntnis vertraut bin und wenn ich allen Glauben habe, um Berge zu versetzen, aber nicht Liebe habe, so bin ich nichts. 3 Und wenn ich alle meine Habe austeile, um andere zu speisen, und wenn ich meinen Leib hingebe, um mich zu rühmen, aber nicht Liebe habe, so nützt es mir nichts.
    4 Die Liebe ist langmütig und gütig. Die Liebe ist nicht eifersüchtig, sie prahlt nicht, bläht sich nicht auf, 5 benimmt sich nicht unanständig, blickt nicht nach ihren eigenen Interessen aus, läßt sich nicht aufreizen. Sie rechnet das Böse nicht an. 6 Sie freut sich nicht über Ungerechtigkeit, sondern freut sich mit der Wahrheit. 7 Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, erduldet alles.
    8 Die Liebe versagt nie. Seien es aber [Gaben des] Prophezeiens, sie werden weggetan werden; seien es Zungen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden. 9 Denn wir erkennen teilweise, und wir prophezeien teilweise; 10 wenn aber das Vollständige gekommen ist, wird das Teilweise weggetan werden. 11 Als ich ein Unmündiger war, pflegte ich wie ein Unmündiger zu reden, wie ein Unmündiger zu denken, wie ein Unmündiger zu überlegen; nun aber, da ich ein Mann geworden bin, habe ich die [Merkmale] eines Unmündigen abgelegt. 12 Denn jetzt sehen wir mit Hilfe eines metallenen Spiegels in verschwommenen Umrissen, dann aber wird es von Angesicht zu Angesicht sein. Jetzt erkenne ich teilweise, dann aber werde ich genau erkennen, so wie ich genau erkannt worden bin. 13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe.

    Ob Du jetzt Erkenntnis und Wissen hast, ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass Du Liebe hast und die hast Du. Von daher darfst Du Dich glücklich schätzen, denn Du lebst heute schon das aus, was auch in der Zukunft nicht verschwinden wird. Die Liebe wird es immer geben, daher mach einfach so weiter.

    Ganz liebe Grüße Manfred

  • Avalon
    April 26, 2014

    Lieber Manfred,
    Danke für Deinen lieben Kommentar und auch für die angeführte Bibelstelle aus Korinther. Paulus Worte sowie ähnliche Gedanken und dazu zähle ich auch die Bergpredigt Jesu, höre ich mir immer wieder gerne an, besonders dann, wenn ich vor meinem Computer sitze und traurig bin. Dann, nach einer Weile, da beginnt meine Seele mich wieder mit mehr Licht zu umgeben. Ja, sie beginnt sogar irgendwie zu singen. Die Gedanken unseres Herrn Jesus und die des Apostels sind ja auch unglaublich großartig, ja geradezu überirdisch. Ich verbinde diese herrlichen Gedanken immer mit Römer 10.10 „Mit dem Herzen über man Glauben“; gehe dann weiter zu Hebräer 11.1 Und wenn ich dann in Gedanken, bei der erhofften Zukunft ankomme, dann muss ich immer wieder, es ist bei mir halt so, an den großen Tag des Herrn denken. Und mein automatisch folgendes Bitten und Flehen: Möge doch deine Barmherzigkeit, Allmächtiger Gottes, über alle Maßen hinaus, wegen all der dann sonst verlorenen Menschenseelen, groß sein. Und weiter: Bitte, Allmächtiger Gott, siehe, wenn ich doch, in all meiner erbärmlichen Unvollkommenheit so um meine Mitmenschen bange, wie groß muss doch da deine Barmherzigkeit sein. Aber, leider, wird auch durch mein Flehen, JHWH-Gott sich sicherlich nicht bewegen lassen, seinen Ratschluss, aus Offenbarung, umzustoßen. Prophetie-Stelle (sinngemäß) „Wenn die Tage des Zorn Gottes nicht verkürzt würden, dann wird gar kein Fleisch gerettet werden“. Verlorenes Loskaufsopfer für Menschenseelen ohne Zahl.
    Zum Abschluss meiner Zeilen noch dies: In meinem vorherigen Kommentar bin ich in meiner Antwort auf Deinen Kommentar hin, fasst ganz neutral geblieben, habe eigentlich keinen Bezug genommen. Im Augenblick war es einfach zu viel Stoff(und trotzdem habe ich die Links angeklickt und durchgelesen. Nochmals werde ich Deine angegebenen Links anklicken und die Dateien herunterladen. Ganz liebe Grüße an Dich und Deine Lieben zu Hause. Bleibe im Geiste gesund und auf BI weiterhin so fleißig. Gottes Segen und Frieden sei mit euch allen. Avalon

  • Esther
    April 26, 2014

    Hach ich kann mich an die Geschichten noch so gut erinnern, die mir als Kind erzählt wurden. Demnach wurde Jesus Christus 1914 im Himmel inthronisiert und seine erste Amtshandlung soll gewesen sein, den Satan samt Seinesgleichen aus dem Himmel zu werfen. Daraufhin entstand grosse Verwirrung auf der Erde und der Erste Weltkrieg brach aus. Ausgelöst durch die Ermordung des Erzherzogs Franz Ferdinand, der ja erschossen wurde. Ihm wurde in die Stirn geschossen, und genau da hatte er eine Tätowierung in Form eines Drachen und somit schliesst sich der Kreis.
    Das zum Thema „Märchenstunde“ für kleine Mädchen. Ich habe nie wieder etwas von irgendeiner Tätowierung gehört oder gelesen, auch im Internet findet sich nix dazu. Hirngespinste meines Vaters? Oder kann sich sonst noch jemand an so eine Geschichte erinnern???
    Liebe Grüsse
    Esther

  • Amalie@Esther
    April 26, 2014

    Hallo liebe Esther,
    mir wurde exakt das Gleiche erzählt, außer die Sache mit der Tätowierung. Naja, manche haben ja auch am 11.September die Fratze Satans im Rauch gesehen…..

  • Matthäus
    April 26, 2014

    Das zeitliche Problem bei den ZJ wird jedoch gerne übergangen. Wenn der Rauswurf Satans der Auslöser für den 1. Weltkrieg war, angeblich weil seine Wut so groß war, dann hätte der Weltkrieg erst, lt. Ansicht der ZJ ist dieser Vorgang (Ende der 7 Zeiten) im Herbst erfolgt, auch der Krieg erst im Herbst beginnen dürfen.
    Tatsache ist das durch den Mord im Juni der Krieg bereits Anfang Juli begann.
    Lg.

  • Störtebeker
    April 26, 2014

    Störtebeker:

    Lieber Matthäus, ich hatte all die Jahre so manche Fakten im Hinterkopf. So auch die von dir hier erwähnte Tatsache. Es ist erschreckend wie man offensichtlich durch die Indoktrination einer von Menschen ins Leben gerufenen Organisation daran gehindert werden kann diesen Dingen auf den Grund zu gehen.
    Danke für diese Richtigstellung.
    Liebe Grüße an alle

    von Störtebeker

  • Matti
    April 26, 2014

    Hallo lieber Matthäus!

    Ich habe erst kürzlich eine Textstelle entdeckt, die den Rauswurf Satans aus dem Himmel weit vor 1914 stützen würde:

    Johannes 12,31: Jetzt ist das Gericht dieser Welt; jetzt wird der Fürst dieser Welt hinausgeworfen werden.
    32 Und ich, wenn ich von der Erde erhöht bin, werde alle zu mir ziehen.(Elberfelder)

    Interessant das Jesus hier von „jetzt“ spricht und nicht erst von 1914. Man könnte darauf schließen, dass Jesus seinen Widersacher bereits nach seiner Ankunft im Himmel hinausgeworfen hätte.Was meint ihr?

    Lg Matti

  • pit an matti
    April 26, 2014

    lieber matti,
    das haben wir hier
    http://www.bruderinfo.de/?p=1575&cpage=1#comment-94598
    schon mal angefangen zu diskutieren.

    bitte ein stück hochskrollen.
    danke

  • hansi
    April 26, 2014

    hallo matti.
    vorweg das was ich dir jetzt schreibe ist mein bibliches verständniss,muss nicht für alle bindend sein ,nur das mal am rande erwähnt.
    jetzt zum eigenen kern ,die wt Gesellschaft lehrte oder lehrt noch immer das im jahre 1914 Jesus Christus als König zu herschen begonnen hatt im himmel ,und seine erste handlung laut wt Gesellschaft er säuberte die himmel und warf satan samt Dämonen in den Bereich der erde.
    richtig ist wiegesagt nach meinem biblichen verständniss Jesus entfernte satan und die Dämonen aus seinem herschaftsgebiet in die nähe der erde sagen wir es mal so. richtig ,aber und jetzt ein grosses aber ist dies wirklich 1914 geschehen???,ich glaube eher nein wiegesagt mein verständniss ,bin davon überzeugt das Jesus nach seiner Auferstehung und als er wieder in den himmel zurückkehrte, als er dann wieder zur rechten seines vaters sass ,er von seinem vater Jehova mit königsmacht und als König inthronisiert wurde zu regieren begann .
    logisch und dass macht absulud sinn das er als erste Handlung sich seine feinde sich zur brust nahm und sie zur erde schleuderte.somit wie wir ja im mustergebet lesen Jehovas wille geschieht bereits im himmel,damit Jehovas wille auch hier auf erden geschieht muss noch folgendes geschehen die entgültige Vernichtung des Widersachers satan samt Dämonen.
    1joh 5:19
    die ganze welt liegt in der macht dessen der böse ist .
    satan ,samt Dämonen wird noch die Betonung liegt auf noch erlaubt die menschen irrezuführen und viel leid zu verursachen .
    aber das wird einmal geschichte sein und das ist unsere wunderbare Hoffnung ewig und in frieden auf der erde zu leben ,wenn der grosse tag Jehovas hereinbricht und Jehova ,seinen geliebten sohn Jesus Christus beauftragt in Gerechtigkeit zu richten harren wir diesen tag und bleiben wir unbedingt geistig wach.lg hansi

  • Matthäus
    April 26, 2014

    Die Überlegung ist grundsätzlich richtig, wobei als Jesus diese Worte äußerte er noch auf der Erde war und die Offenbarung wie im Kap. 12 es beschreibt erst gegen Ende des ersten Jhdts. aufgeschrieben wurde und die Sache auf die Zukunft bezog.
    Ich glaube auch nicht das Jesus sich über 100 Jahre Zeit lässt um zuerst im Himmel für Ordnung zu sorgen und dann so lange das Treiben Satans auf Erden zulässt. Entweder der Teufel wurde gleich unmittelbar nach seiner
    Rückkehr in den Himmel rausgeworfen oder der Teufel wird immer noch „geduldet“ und seine kurze Frist, wo seine Wut sich zeigen wird, steht noch bevor.
    Lg. Matthäus

  • hansi
    April 26, 2014

    lieber matthäus.
    im endefekt wird satan zwei kurze fristen eingeräumt. vor harmagedon ,dann nach den 1000 jahren wenn er aus dem gefängniss entlassen wird.lg hansi.

  • Matthäus
    April 26, 2014

    … wobei wir nicht vergessen sollten das „in Kurzem“ wie es in den ersten Versen der Offenbarung heisst, immerhin schon fast 2000 Jahre her ist! Also das in Kurzem ist sehr relativ!
    lg.

  • Rico
    April 26, 2014

    Hallo lieber Matthäus,

    ich glaube persönlich, das der Rauswurf Satans und seinen Engeln aus dem Himmel erst noch kommen wird, da erstens die gesammte Offenbarung für den Tag des Herrn oder Jehovas geschrieben wurde damit würde auch der Rauswurf Satans aus dem Himmel erst am Tag des Herrn passieren! Dazu sollte man aber wissen was alles zum Tag des Herrn gehört! Dazu gehört die große Drangsal sowie Harmagedon und die Wiederkunft Jesu mit seinen Engeln und der Beginn des 1000 jährigen Friedensreiches Jesu auf Erden mit der Bindung Satans und seiner Dämonen in dem Abgrund! Das kann man alles in der Offenbarung nachlesen das es so ist!

    Lg Rico

  • Dietmar
    April 26, 2014

    Hallo, lieber Matthäus!

    Du hast vollkommen Recht.

    Zu diesem Thema hat der Wachtturm vom 1.9.1972 bei „Fragen von Lesern“, Seite 543, 544 einmal eine ungewöhnliche Erklärung abgeliefert.

    Hier der Text laut Watchtower-Library:

    Fragen von Lesern

    Warum fiel der Anfang des Ersten Weltkrieges nicht auf den Beginn des Monats Oktober, da dann die „bestimmten Zeiten der Nationen“ endeten? — USA.

    Wie in dieser Zeitschrift oft gezeigt worden ist, wurde Christus Jesus im Jahre 1914, nach Ablauf der „bestimmten Zeiten der Nationen“ oder der Heidenzeiten, das Königtum über die Nationen verliehen. (Luk. 21:24; Dan. 4:16, 17, 31, 32) Diese „bestimmten Zeiten“ begannen 2 520 Jahre zuvor, nämlich nach der Zerstörung Jerusalems im Jahre 607 v. u. Z. und der Ermordung des jüdischen Statthalters Gedalja. Die Ermordung Gedaljas im Monat Tischri (September/Oktober) („im siebenten Neumond“, Byington-Übersetzung) veranlaßte die im Lande Juda übriggebliebenen Juden zu fliehen. (Jer. 41:1, 2; 43:2-7) Als die furchterfüllten Juden nach Ägypten flohen, muß es mindestens Mitte Tischri gewesen sein, wenn man für die in der Bibel erwähnten Ereignisse, die zwischen der Ermordung und der Flucht eintraten, genügend Zeit einräumen will. (Man vergleiche Jeremia 41:4, 10 bis 42:7.) Dadurch würde der Anfang der Zeiten der Nationen ungefähr auf den 15. Tischri des Jahres 607 v. u. Z. fallen.

    Am Ende der Zeiten der Nationen, um den 15. Tischri (4./5. Oktober) des Jahres 1914 u. Z., erfüllte sich der Text aus Offenbarung 11:15: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden.“ Indem Jehova Gott seinen Sohn Jesus Christus auf den Thron erhob, nahm er seine Macht, als König über die Menschenwelt zu herrschen, an sich. Die Herrschaft des großen Widersachers, Satans, des Teufels, mußte enden.

    Da Satan der „Herrscher der Welt“ der von Gott entfremdeten Menschen ist, will er bestimmt nicht sehen, daß das Königreich die volle Gewalt über die Angelegenheiten der Erde übernimmt. (Joh. 12:31; 14:30; 16:11) Mehr als neunzehnhundert Jahre zuvor lenkte er die Dinge auf eine Weise, daß Herodes der Große Jesus als Kleinkind umgebracht hätte, wäre nicht Gott dazwischengetreten. (Matth. 2:13).

    Ähnlicherweise machten sich Satan und seine Dämonen schon vor der Geburt des himmlischen Königreiches zu einem Angriff bereit. Dies wird in Offenbarung 12:3-5 sinnbildlich beschrieben. Wir lesen dort: „Ein anderes Zeichen wurde im Himmel gesehen, und siehe! ein großer, feuerfarbener Drache mit sieben Köpfen und zehn Hörnern und auf seinen Köpfen sieben Diademe; und sein Schwanz zieht ein Drittel der Sterne des Himmels fort, und er schleuderte sie zur Erde hinab. Und der Drache blieb vor dem Weibe stehen, das im Begriff war zu gebären, damit er, wenn sie geboren hätte, ihr Kind verschlänge. Und sie gebar einen Sohn, einen Männlichen, der alle Nationen mit eisernem Stabe hüten soll. Und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron.“

    Es sollte uns daher nicht überraschen, daß der Erste Weltkrieg zwei Monate vor dem Ende der Zeiten der Nationen ausbrach, somit vor der Geburt des symbolischen ‘Sohnes’ oder des himmlischen Königreiches.
    Um die Nationen in einen Krieg großen Ausmaßes hineinzu-manövrieren, brauchte Satan, der Teufel, nicht bis zu der Zeit zu warten, da das Königtum über die Nationen Jesus Christus übergeben worden war.

    Der Anfang jenes blutigen Konfliktes war zweifellos ein Teil seines listigen Planes, die Menschen vor dem blind zu machen, was in Erfüllung der biblischen Prophezeiung in den Himmeln stattgefunden hatte, und ferner, wenn möglich, zu verhindern, daß das Königreich über die Menschenwelt herrsche.“

    Liebe Grüße
    Dietmar

  • Matthäus
    April 26, 2014

    Im verbiegen von Bibelstellen waren sie schon immer Weltmeister!

  • Gerd
    April 26, 2014

    Die WTG schleppt seit der Russell-auslegung bei dem Begriff „Zeiten der Nationen“ einen Irrtum nun schon über 3 Jahrhunderte hinweg!

    Wo steht denn diese Wortkombination? Nur hier, beachtet den zeitlichen Hinweis für den BEGINN, ich hebe hervor:

    Lukas 21, 24 Und sie werden fallen durch die Schärfe des Schwertes und gefangen weggeführt werden unter alle Nationen; und Jerusalem w i r d zertreten w e r d e n von den Nationen, b i s die Zeiten der Nationen erfüllt sein werden.

    Als Jesus dies sprach, hatten die Z.d.N. noch garnicht begonnen! Weder 607 noch 587

    Liebe Grüße bei schönen Sonnenschein!

  • Störtebeker
    April 26, 2014

    Das ist aber eine dubiose Erklärung. Wie konnte denn Satan dadurch, dass er den 1. Weltkrieg anschob verhindern, dass das Königreich über die Menschenwelt herrscht? Und inwiefern werden Menschen dadurch blind gemacht? Ist es nicht vielmehr so, dass Menschen durch solch gravierende Ereignisse wie einen Weltkrieg, dazu gebracht werden nachzudenken und Fragen zu stellen? Im überigen sind solche oder ähnliche Ereignisse immer die große Chance für die WTG neue Mitglieder zu werben. Außerdem werden „Fragen von Lesern“ meistens garnicht von einem Leser gestellt. Die WTG nutzt diese Rubrik oft um Themen aufzuarbeiten, die im Raum stehen und Zweifel an der Richtigkeit ihrer Auslegung aufkommen lassen. Lg.Störtebeker

  • Matthäus
    April 26, 2014

    Die „große Drangsal“ – sollte 1914 angefangen?

    Von 100 ZJ, die sich in den letzten 20 Jahren taufen ließen, wissen 99 nicht, dass bis zum Jahre 1969 noch alle ZJ geglaubt haben, dass die „große Drangsal“ 1914 begann , aber 1918 abgekürzt wurde, und das dicke Ende (Harmagedon) oder der Schlussteil der großen Drangsal noch bevorsteht. Das war kein versehentlicher Irrtum. Das war perfekte Menschenverdummung. Hier wurde die Dummheit des „von Gottes Geist geleiteten verständigen Sklaven“ so dick aufgetragen, dass dieses Dogma 1969 endlich verworfen werden musste.

    Nun sollte man doch meinen, dass das Zitat aus „The World“ vom 30.8.1914 den ZJ mehr zur Schande als zur Ehre gereicht. Trotzdem tauchte es nur zwei Jahre nach 1969 im Wachtturm vom 1.11.71wieder auf; und zwar mit folgendem anschließenden Kommentar:

    „Wieso wussten Jehovas Zeugen so lange im voraus, was führende Männer der Welt nicht einmal wussten? Sie wussten es nur, weil Gottes heiliger Geist ihnen diese prophetischen Wahrheiten kundgetan hatte.“

    Ist das keine Lästerung gegen den heiligen Geist? Nichts von all dem, was auf der Erde geschehen sollte, ist eingetroffen. Sie stellen Gottes Geist direkt als Lügengeist hin. Und das Märchen, dass Christi Inthronisierung u.a.m. nicht gesehen werden konnte, weil alles unsichtbar im Himmel stattfand, erzählt man noch nicht einmal kleinen Kindern.

    Auch im Jahrbuch 1975 der ZJ wird auf S. 70 so getan als ob wir ZJ den I. Weltkrieg vorausgesehen und vorausgesagt haben: „Jahrelang hatten Gottes Diener auf 1914 als auf das Jahr hingewiesen, dass das Ende der Heidenzeiten kennzeichnen würde.

    Ihre Erwartungen sollten nicht enttäuscht werden.

    Am 28. Juli 1914 brach der Erste Weltkrieg aus…“ Erwartet wurde nicht der Ausbruch des Krieges, sondern das Ende der „Heidenzeiten“. Auch in dieser Hinsicht waren ihre Erwartungen eine einzige Enttäuschung. Denn nach Ablauf der „bestimmten Zeiten der Nationen“ (NWÜ) oder „Heidenzeiten“ sollte Israel und das Paradies auf Erden wiederhergestellt werden.

    Vorher – also sogar noch vor 1914 – sollte die gottlose Welt durch eine beispiellose Schreckenszeit beseitigt werden. Geschah das?

    Was für ein gewaltiges Glück im großen Unglück, dass 1914 zufällig doch etwas Sichtbares geschah: Der I. Weltkrieg brach aus. Aus dem großen Krieg machte man sofort eine große Sache, die als Beweis für alles, was man nicht sehen konnte, herhalten musste.

    Ein glückliches Unglück rettete die Ehre des Möchtegern-Propheten. Der Zufall sei gepriesen! Nun hatte man einen Beweis, dass die große Drangsal doch ausgebrochen war, denn nie zuvor hatte es einen so großen Krieg gegeben. Dementsprechend groß war auch die Trüb- oder Drangsal für die Menschheit. Was wollte man noch mehr? Damit war auch der Beweis erbracht, dass sie ein wahrer Prophet sind. Wie viel Wahnsinn und Willkür steckt doch in dieser Argumentation. Der Prophet, der im Wasser der Wahrheit nicht schwimmen kann, greift zum Strohhalm der Lüge, um nicht als Lügenprophet entlarvt zu werden.

    Ein Wehrmutstropfen im Becher des großen Glücks wurde aber immer bitterer: Die tausendjährige Friedenszeit, die nach dem Abkürzen der „großen Drangsal“ – d.h. gleich nach 1918 – beginnen sollte, kam und kam nicht. Kein großer Frieden brach aus, sondern ein noch größerer Krieg. Die nackten Tatsachen zwangen selbst die letzten Gläubigen zu der Einsicht, dass das, was sie angeblich nur durch Gottes heiligen Geist so lange im voraus wissen konnten, nicht das geringste mit dem Geist Gottes zu tun hatte.

    Auch der zweite Weltkrieg hatte nichts mit dem noch ausständigen Schlussteil der „großen Trübsal“ zu tun. Und da auch alles andere noch auf sich warten ließ, wurde der Irrtum mit jedem weiteren Jahr offensichtlicher. Was nun? Das Dogma über den Beginn der „großen Drangsal“ im Jahre 1914 musste 1969 zwangsläufig korrigiert und verworfen werden. Ist das nicht die Bankrott-Erklärung für das ganze Dogma um 1914?

    Diese Korrektur betrifft nur einen Gesichtspunkt der großen Offenbarung über 1914, heißt es im Wachtturm. Wer war für diesen Irrtum (im WT „Klarstellung“ genannt) verantwortlich? Etwa auch der heilige Geist? Selbstverständlich! So nachzulesen im WT vom 1.7.79: „Jede Klarstellung eines Gesichtspunktes verdanken wir der Wirksamkeit seines heiligen Geistes oder seiner wirksamen Kraft. Dieser Geist ‚erforscht… die tiefen Dinge Gottes’ (1. Kor. 2:10).“

    Dieser Geist erforscht und offenbart dem suchenden Christen begeisternde Wahrheiten und macht ihm die tiefen Dinge Gottes verständlich. Und trotzdem hatten die intelligentesten Bibelforscher Jahrzehnte lang die allergrößten Schwierigkeiten, die WT-Artikel zu verstehen, die solche „Klarstellungen“ behandelten. Aber der Wachtturm behauptet wie z. Bsp. in der Ausgabe vom 15.5.86 unter dem Thema „Die geoffenbarten Dinge gehören uns“: „Im Jahre 1925 erhielten Gottes Diener ein genaues Verständnis über Offenbarung Kapitel 12 und erkannten präzise, was in dem gekennzeichneten Jahr 1914 geschehen war.“ Die meisten ZJ verstehen Offenbarung Kap. 12 bis heute nicht, und der Rest meint es zu verstehen, plappert aber nur nach, was im Wachtturm ständig vorgegaukelt wird. Das „Fußvolk“ der ZJ wäre entsetzt, wenn es wüsste, dass in den höchsten Kreisen der ZJ (incl. der leitenden Körperschaft) hinsichtlich der Lehre über 1914 schwerwiegende Zweifel bestehen.

  • Matthäus
    April 26, 2014

    Irgendwann – auch wenn es viele Jahre dauert – kommen manchmal auch allesgläubige ZJ darauf, dass weder die LK oder der treue und verständige Sklave noch irgendein Präsident der WTG auf übernatürliche Weise zu der Einsicht über das für alle Menschen höchst bedeutungsvolle Geschehen des Jahres 1914 kamen.

    Warum hatte es kein Mensch rechtzeitig mitbekommen?

    Von weltgeschichtlicher Bedeutung war in diesem Jahr nur der I. Weltkrieg. Warum hat Gott dessen Ausbruch keinem einzigen seiner Propheten im voraus geoffenbart? Heißt es doch in Amos 3:7: „Der Herr Jehova wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart.“

    Die LK oder WTG der ZJ verbreitet seit vielen Jahrzehnten die Lüge, sie hatten schon Jahrzehnte vor 1914 gewusst, was in diesem Jahre geschehen wird. Sie hatten es auch vorausgesagt; aber gar nichts von all dem ist eingetroffen; alles blieb aus. Um aber zu beweisen, dass sie doch kein Lügenprophet sind, haben sie immer wieder in den vergangenen Jahrzehnten – zwar dosiert, aber regelmäßig – die New Yorker Zeitung The World angeführt, die in ihrer Ausgabe vom 30. August 1914 schrieb: „Der Ausbruch des schrecklichen Krieges in Europa hat eine außergewöhnliche Prophezeiung erfüllt.

    Während der vergangenen 25 Jahre haben die ‚Internationalen Bibelforscher’ durch ihre Prediger und durch die Presse der Welt verkündet, dass der Tag der Rache, der in der Bibel prophezeit worden ist, im Jahre 1914 anbrechen werde. ‚Blickt nach dem Jahre 1914 aus!’, ist der Ruf … der Evangelisten gewesen.“ (Ein von JZ beeinflusster Journalist hat den Ausbruch des Krieges mit dem Anbruch des „Tags der Rache“ verwechselt.)

    JZ oder die Bibelforscher haben also nicht für 1914 den Ausbruch des schrecklichen Krieges prophezeit, sondern weissagten, dass der „Tag der Rache“ im Jahre 1914 anbrechen werde! Das ist eindeutig falsche Prophetie. Dieser Tag soll nach Auffassung der ZJ identisch sein mit der großen Not (Einh.) oder Schreckenszeit (GN), wie sie die Menschheit noch nie erlebt hat und nie wieder erleben wird (nachzulesen in Matthäus 24:21).

    JZ haben zwar fast alles, was noch kommen soll, auf das Jahr 1914 und die Jahre danach als bereits erfüllte Prophezeiung vorverlegt, aber dass Gottes „Tag der Rache“ im Jahre 1914 angebrochen ist, glauben selbst die ZJ nicht (bzw. nicht mehr). Die von Jesus prophezeite „große Drangsal“ oder „Schreckenszeit“ bzw. Gottes „Tag der Rache“ gehört zu den ganz wenigen prophetischen Ereignissen, die sich auch bei ZJ noch nicht erfüllt haben.

  • Dietmar
    April 26, 2014

    Liebe Leser!

    Hier die SIEBEN Ereignisse, die SPÄTESTENS im Jahre 1914 erwartet wurden und bis dahin eintreffen sollten!

    Die Quelle: Schriftstudien Band 2 von 1926, Die Zeit ist herbeigekommen, Kap. 4 (Die Zeiten der Nationen), Seite 73 und 74.

    „In diesem Kapitel liefern wir den BIBLISCHEN NACHWEIS, dass das völlige Ende der Zeiten der Heiden (Nationen), das bedeutet das volle Ende ihrer Herrschaft, mit dem Jahre 1914 erreicht sein wird; und dass dieses Datum die äußerste Grenze der Herrschaft unvollkommener Menschen sein wird.
    Und wem dies als eine in der Schrift fest begründete Tatsache nachgewiesen ist, der wird auch erkennen, dass dadurch Folgendes bewiesen ist: –

    ERSTENS, dass dann das Königreich Gottes, für welches unser Herr uns beten lehrte: „Dein Reich komme“, volle und universelle, weltweite Herrschaft erreicht haben und „aufgerichtet“ oder auf Erden fest gegründet sein wird.

    ZWEITENS beweist es, dass er, dem das Recht, diese Herrschaft an sich zu nehmen, gebührt, dann als der neue Herrscher der Erde gegenwärtig sein wird; und nicht nur dies, sondern auch, dass er einen beträchtlichen Zeitraum vor jenem Datum gegenwärtig sein wird, weil der Umsturz dieser nationalen Obrigkeiten direkt darauf zurückzuführen ist, dass er „wie Töpfergefäße sie zerschmettern“ (Ps. 2:9; Offb. 2:27) und an ihrer Statt sein eigenes, gerechtes Regiment aufrichten wird.

    DRITTENS beweist es, dass einige Zeit vor dem Ablauf von 1914 n.Chr. das letzte Glied der göttlich anerkannten Kirche (Herauswahl) Christi, das „königliche Priestertum“, „der Leib Christi“, mit dem Haupt verherrlicht sein wird: denn jedes Glied soll mit Christus herrschen als Miterbe des Königreiches mit ihm; und dieses kann nicht ohne die völlig aufgerichtete Vollzahl seiner Glieder stattfinden.

    VIERTENS beweist es, dass von jener Zeit an Jerusalem nicht länger von den Nationen zertreten sein, sondern sich aus dem Staub der göttlichen Ungnade zur Ehre erheben wird; denn „die Zeiten der Nationen“ sind dann erfüllt oder vollendet.

    FÜNFTENS beweist es, dass mit jenem Datum oder auch früher Israels Blindheit anfangen wird, sich wegzuwenden; denn ihre „Blindheit zum Teil“ sollte so lange dauern, „bis dass die Vollzahl der Nationen eingegangen sein würde“ (Röm. 11:25), oder in anderen Worten bis die volle Zahl derer aus den Nationen heraus gewählt wäre, die Glieder des Leibes oder der Braut Christi sein sollen.

    SECHSTENS beweist es, dass die große „Zeit der Drangsal“, „dergleichen nicht gewesen, seitdem ein Volk ist“, ihren schließlichen Höhepunkt erreichen und an jenem Zeitpunkt enden wird; und dann werden die Menschen gelernt haben, stille zu sein und zu erkennen, dass Jehova Gott ist und dass er auf Erden hoch erhöht werden wird. (Ps. 46:11) Der Zustand der Dinge, von dem in symbolischer Sprache als von brausenden Wogen des Meeres, schmelzender Erde, fallenden Bergen und brennenden Himmeln geredet wird, wird dann vergangen sein, und „die neuen Himmel und eine neue Erde“ mit ihrem Friedenssegen werden dann von der durch Trübsal zerschlagenen Menschheit erkannt werden;
    und der Gesalbte des Herrn und seine rechtmäßige und gerechte Oberhoheit wird dann allmählich anerkannt werden; zuerst von einer Schar von Kindern Gottes, die aus großer Trübsal gekommen sind – die Klasse, die auf der Karte der Zeitalter in Band 1 von den Schriftstudien mit m und t bezeichnet sind; darauf von Israel nach dem Fleisch und dann von der ganzen Menschheit.

    SIEBENTENS beweist es, dass das in Macht ein – und aufgerichtete Reich Gottes vor jenem Datum in der Welt sein und das heidnische Standbild (Dan. 2:34) geschlagen und zermalmt, die Macht dieser Könige verzehrt haben wird.
    In demselben Maße wird seine Macht und Herrschaft aufgerichtet als durch seine verschiedentlichen Einflüsse und Werkzeuge die gegenwärtigen Gewalten – die bürgerlichen und kirchlichen, das Eisen und der Ton – zermalmt und zerstreut werden.“

    Liebe Grüße
    Dietmar

  • Manfred an Dietmar
    April 26, 2014

    Lieber Dietmar,

    vielen Dank für Dein Zitat das Du eingestellt hast. Würde die heutige LK mal in ihren alten Büchern nachlesen, dann würden sie evt. etwas „helleres Licht“ finden. Ich möchte den dritten Punkt anführen, wo gesagt wird:

    DRITTENS beweist es, dass einige Zeit vor dem Ablauf von 1914 n.Chr. das letzte Glied der göttlich anerkannten Kirche (Herauswahl) Christi, das „königliche Priestertum“, „der Leib Christi“, mit dem Haupt verherrlicht sein wird: denn jedes Glied soll mit Christus herrschen als Miterbe des Königreiches mit ihm; und dieses kann nicht ohne die völlig aufgerichtete Vollzahl seiner Glieder stattfinden. – Zitat Ende.

    Der letzte Satz ist vollkommen richtig und daher kann es auch nicht sein, dass bereits 1918 Personen zum himmlischen Leben auferweckt worden sind. Das ist nicht biblisch. Denn in der Offenbarung steht:

    Off. 6:9-11; Elb.: 9 Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die geschlachtet worden waren um des Wortes Gottes und um des Zeugnisses willen, das sie hatten. 10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: Bis wann, heiliger und wahrhaftiger Herrscher, richtest und rächst du nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen? 11 Und es wurde ihnen einem jeden ein weißes Gewand gegeben; und es wurde ihnen gesagt, dass sie noch eine kurze Zeit abwarten sollten, bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollendet seien, die ebenso wie sie getötet werden sollten.

    Im Vers 11 wird gesagt, dass diejenigen der Brüder Christi, die tot unter dem Altar liegen noch warten müssen, bis auch die anderen Brüder Christi vollzählig sind. Da ja offensichtlich gemäß der Lehre der LK bis 1935 noch Menschen zu den Gesalbten eingesammelt worden sind und nach dem neuen „helleren Licht“ dies sich sogar bis in unsere Zeit hinzieht, denn der M.Sanderson ist erst 1965 geboren und trotzdem ein gesalbtes Glied der LK, somit kann die Auferstehung der vorher gestorbenen Gesalbten, wie zum Beispiel der Apostel noch nicht 1918 stattgefunden haben. Gemäß der Bibel und dem was sie damals schon festgestellt haben, ist dies nicht möglich.

    Der Apostel Paulus sagte über diejenigen, die behaupteten, die Auferstehung sei schon geschehen:

    2. Tim. 2:16-18; Elb: 16 Die unheiligen, leeren Geschwätze aber vermeide! Denn sie werden zu weiterer Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird um sich fressen wie Krebs. Dazu gehören Hymenäus und Philetus, 18 die von der Wahrheit abgeirrt sind, indem sie sagen, dass die Auferstehung schon geschehen sei, und den Glauben mancher zerstören.

    Die, die behaupten dass die Auferstehung schon geschehen sei, sind von der Wahrheit abgeirrt und werden damit den Glauben mancher zerstören. Wie wahr doch diese Worte auch heute noch sind.

    Liebe Grüße Manfred

  • Dietmar
    April 26, 2014

    Lieber Manfred!

    Danke dir auch für deine feinen Bibelstellen und die guten Schlussfolgerungen zum Punkt Drei!

    Liebe Grüße
    Dietmar

  • Manfred
    April 26, 2014

    Liebe Brüder,

    zu Euren einleitenden Worten des Videos, möchte ich noch ein paar Bibelverse beisteuern:

    Jes. 5:18-22; NWÜ: 18 Wehe denen, die die Vergehung mit Stricken der Unwahrheit herbeiziehen und wie mit Wagenseilen die Sünde, 19 denen, die sprechen: „Sein Werk beeile sich; möge es doch schnell kommen, damit wir [es] sehen können; und möge der Beschluß des Heiligen Israels herannahen und kommen, damit wir [ihn] kennenlernen können!“
    20 Wehe denen, die sagen, daß Gutes böse sei und Böses gut sei, denen, die Finsternis als Licht hinstellen und Licht als Finsternis, denen, die Bitteres als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres!
    21 Wehe denen, die in ihren eigenen Augen weise sind und sogar vor ihrem eigenen Angesicht verständig!

    22 Wehe denen, die im Weintrinken stark sind, und den Männern, die leistungsfähige Kraft haben zum Mischen von berauschendem Getränk, 23 denen, die für eine Bestechung den Bösen gerechtsprechen und die dem Gerechten sogar seine Gerechtigkeit nehmen!

    Zufall, dass hier in Jesaja ausgerufen wird, Wehe denen die Finsternis als Licht hinstellen? Und auch das was dort weiterhin über diese gesagt wird. Es trifft wirklich ganz genau auf diese Religionsgemeinschaft zu.

    Sie behaupten, dass nur sie im Licht sind, doch die Vergangenheit und ihre dort gemachten falschen Prophezeiungen zeigen deutlich, dass sie kein Licht verkündet haben, sondern die Finsternis. Sie verdrehen die Tatsachen und stellen böses als Gut dar und gutes als Böse. Diejenigen die nur das glauben möchten, was tatsächlich in der Bibel steht, werden als Abtrünnige hingestellt und ausgeschlossen und selbst Personen, die unschuldige Kinder missbrauchen werden geschützt und nicht ausgeschlossen. Warum? Damit diese Tat nicht bekannt wird in dem ach so reinen Volk. Dadurch erfüllen sie genau den Vers 20 und auch der Vers 21 trifft auf sie zu:

    21 Wehe denen, die in ihren eigenen Augen weise sind und sogar vor ihrem eigenen Angesicht verständig!

    Nur die LK kann gemäß ihren eigenen Aussagen die Bibel richtig verstehen und interpretieren. Nur warum kommt es dann zu den vielen falschen Prophezeiungen? Sogar die eigenen Neue Welt Übersetzung zeugt gegen sie. Man muss noch nicht mal eine andere Bibelübersetzung heranziehen. Wohl dem der das langsam erkennt und sich dort vom Acker macht. Denn auf diesem Acker wächst nur noch der Taumelloch. Der sieht zwar aus wie Weizen, ist aber Unkraut. Die Ernte rückt langsam näher und daher wird das immer deutlicher, dass es sich hier um Unkraut handelt.

    Liebe Grüße Manfred

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + vierzehn =