Written by

Bruderinfo

Kommentare (59)

  1. Tomaso says:

    Hallo Ihr Lieben,

    Wir habe ja schon unzählige Beweise sehen können, wie die WTG gezielt die Bibel (NWÜ) verändert, um Ihre Doktrin zu stützen.
    Mir ist beim Nachforschen etwas aufgefallen. Ist wahrscheinlich für den ein oder anderen nichts neues, aber ich möchte es dennoch gerne mit euch teilen.

    1. Tim. 4:10 (NWÜ)
    „Denn dafür arbeiten wir hart und strengen uns an,+ weil wir unsere Hoffnung+ auf einen lebendigen Gott gesetzt haben, der ein Retter+ aller Arten von Menschen ist,+ besonders von treuen.+“

    Klingt jetzt vielleicht erst mal gar nicht so verkehrt. Sehen wir aber genauer hin und ziehen ein paar andere Übersetzungen zu Rate:

    Elberfelder:
    „denn dafür arbeiten und kämpfen wir, weil wir auf einen lebendigen Gott hoffen, der ein Retter aller Menschen ist, besonders der Gläubigen.“

    Luther:
    „Denn dafür arbeiten und kämpfen wir, weil wir unsre Hoffnung auf den lebendigen Gott gesetzt haben, welcher ist der Heiland aller Menschen, besonders der Gläubigen.“

    Neue Genfer:
    „Es weist auf das Ziel hin, für das wir uns abmühen und für das wir kämpfen; denn wir haben unsere Hoffnung auf den lebendigen Gott gesetzt, und er ist der Helfer und Retter aller Menschen – in besonderer Weise derer, die an ihn glauben.“

    King James Version:
    „For therefore we both labour and suffer reproach, because we trust in the living God, who is the Saviour of all men, specially of those that believe.“

    Zwei Dinge fallen auf:
    1. Die NWÜ spricht von „allen Arten von Menschen“, während die anderen Übersetzungen von „allen Menschen“ spricht.

    Das ist ein großer Unterschied, der meines Wissens auch schon das ein oder andere Mal auf BI erläutert wurde.

    Entweder werden ALLE Menschen gerettet oder alle ARTEN, quasi von jeder Art ein paar Auserwählte. Das sind aber bei Leibe nicht ALLE. Doch genau das sagt die Bibel über Gott.

    2. Die NWÜ schriebt danach: „besonders von treuen.“

    Alle anderen übersetzen entweder „Gläubige“ oder „diejenigen die gläubig sind“ oder ähnlich.

    Ein ZJ würde womöglich sagen: „Das ist doch Haarspalterei! Ob gläubig oder treu macht keinen Unterschied.“

    Mag augenscheinlich so sein, aber im Licht der Lehren der WTG betrachtet ist hier sehr wohl ein Unterschied. Es zählt für die WTG nicht, ob es andere Jesus-Gläubige gibt, sondern es geht ihr um die „Treuen“, was nichts anderes heisst als die „ORG-Treuen“, oder auch „ORG-Loyalen“ (angesichts der neusten Kongresse ja DAS Lieblingswort der WTG).

    Damit sortiert sie nicht nur die ganzen „Scheinchristen“ aus, sondern siebt auch die kritischen Stimmen und unbequemen Zeitgenossen innerhalb der ORG aus, den diese sind ja nicht treu/loyal der ORG gegenüber.

    Es passt also mal wieder genau ins WTG-Bild: Gott ist ein Retter „aller Arten von Menschen“, die Ihm (und seiner irdischen Organisation) gegenüber „treu“ (loyal) sind.

    So leicht legt man sich die Bibel zurecht, wie man es braucht. Und alle, die nur die NWÜ verwenden und blind alles schlucken, was der TuVS von sich gibt, laufen hinterher und übernehmen diese Denkweise.
    Wir können nur weiterhin darauf hinweisen und für die Brüder beten, dass sie den Mut haben zu forschen und sich auf den Geis Gottes zu stützen.

    LG Tomaso

    1. Manfred says:

      Lieber Tomaso,

      das hast Du wirklich auf den Punkt gebracht. Diese Übersetzung (Aller Arten von Menschen) ist definitiv falsch. Es soll wohl damit gesagt werden, dass es mehrere Arten von Menschen gibt. Das ist aber nicht so.
      Denn wir alle stammen von Adam und Eva ab, es wurde kein zweites Menschenpaar erschaffen und da sich alles nach seiner Art fortpflanzt, kann es keine zwei Arten von Menschen geben und schon gar nicht noch mehr.

      Bei den Tieren ist das anders. Diese wurden je nach ihrer Art erschaffen. Aber Menschen gibt es nur eine Art.

      Es ist schon wirklich interessant, wie die LK hier offensichtliche Falschaussagen benutzt um sich ihre Lehren hinzubiegen.

      Wenn ein ZJ hier mitliest, ist er hiermit gerne aufgefordert, doch einen Bibeltext zu zitieren, worin steht dass neben Adam und Eva noch ein zweites Menschenpaar erschaffen worden ist. Nur dann könnte es zwei Arten von Menschen geben. Die Bezeichnung (Aller Arten von Menschen) lässt allerdings noch viele weitere Menschenarten vermuten. Also müsste Gott noch mehr wie nur zwei Menschenpaare erschaffen haben.

      Man sollte wirklich mal darüber nachdenken, ob jemand der so etwas behauptet tatsächlich „Treu und Verständig“ genannt werden kann. Evt. treffen eher diese Verse über den bösen Sklaven zu:

      Mat. 24:48- 51; Elb:
      48 Wenn aber jener als böser Knecht in seinem Herzen sagt: Mein Herr lässt auf sich warten,
      49 und anfängt, seine Mitknechte zu schlagen, und isst und trinkt mit den Betrunkenen,
      50 so wird der Herr jenes Knechtes kommen an einem Tag, an dem er es nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht weiß,
      51 und wird ihn entzweischneiden und ihm sein Teil festsetzen bei den Heuchlern; da wird das Weinen und das Zähneknirschen sein.

      Das sind die Verse, die direkt nach den Versen über den „Treuen und verständigen Sklaven“ niedergeschrieben worden sind.

      Liebe Grüße Manfred

      1. Tomaso says:

        Hallo Manfred,

        gerade ist mir erneut ein Text aufgefallen.

        Kolosser 3:9,10 (NWÜ):
        „Belügt einander nicht.+ Streift die alte Persönlichkeit* mit ihren Handlungen ab,+ 10 und kleidet euch mit der neuen+ [Persönlichkeit], die durch genaue* Erkenntnis erneuert wird nach dem Bilde+ dessen, der sie geschaffen hat,“

        Nun ein paar andere Übersetzungen:

        ELB:
        9 Belügt einander nicht, da ihr den alten Menschen mit seinen Handlungen ausgezogen 10 und den neuen angezogen habt, der erneuert wird zur Erkenntnis nach dem Bild dessen, der ihn erschaffen hat!

        Schlachter2000:
        Lügt einander nicht an, da ihr ja den alten Menschen ausgezogen habt mit seinen Handlungen 10 und den neuen angezogen habt, der erneuert wird zur Erkenntnis, nach dem Ebenbild dessen, der ihn geschaffen hat;

        NEÜ:
        9 Hört auf, euch gegenseitig zu belügen, denn ihr habt doch den alten Menschen mit seinen Gewohnheiten ausgezogen 10 und seid neue Menschen geworden, die ständig erneuert werden und so immer mehr dem Bild entsprechen, das der Schöpfer schon in euch sieht.

        Lut:
        belügt einander nicht; denn ihr habt den alten Menschen mit seinen Werken ausgezogen 10 und den neuen angezogen, der erneuert wird zur Erkenntnis nach dem Ebenbild dessen, der ihn geschaffen hat.

        Was hier auffällt ist nicht nur, dass alle anderen Übersetzungen hier „Menschen“ schreiben und nur die NWÜ von „Persönlichkeit“ spricht.
        Das ließe sich ja noch verkraften, denn im Grunde ändert es nicht den Sinn der Aussage, wenn auch die Wiedergabe des Wortes „anthrōpon“ als „Persönlichkeit“ sehr speziell ist. In der Bibel wird dieses Wort eigtl. so gut wie immer mit „Mensch(en)“ übersetzt.

        Doch die eigentlich gravierendere Änderung ist diese:
        Während die anderen Übersetzungen von einer VERGANGENEN Handlung sprechen, nämliche den „alten Menschen ausgezogen [zu] haben“ spricht die NWÜ quasi im Imperativ: „Streift ab…. und kleidet Euch!“.

        Ich habe mich gefragt, warum das so ist und komme eigtl. wiedermal nur zu einem Schluss: Die Zeugen sind nicht erlöst sondern müssen stetig mit EIGENER Kraft und Anstrengung daran arbeiten, die alte Persönlichkeit abzustreifen und die neue anzuziehen.

        Das ein gläubiger Christ quasi von Neuem geboren ist, weil er im Hinblick auf die Sünde mit und in Christus gestorben ist, HAT er bereits das „Sinnen des Fleisches“ schon abgelegt und kann sich nun dank der Gnade darauf konzentrieren, seiner Berufung würdig zu wandeln und die guten Dinge aus Vers 12-15 hervorzubringen und zwar mit der Hilfe des Geistes Gottes.

        „12 So zieht nun an als die Auserwählten Gottes, als die Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld; 13 und ertrage einer den andern und vergebt euch untereinander, wenn jemand Klage hat gegen den andern; wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr! 14 Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit. 15 Und der Friede Christi, zu dem ihr auch berufen seid in „einem“ Leibe, regiere in euren Herzen; und seid dankbar.“

        Man sieht, dass es sich immer wieder lohnt, der NWÜ den Spiegel vorzuhalten und dadurch die geschickte Manipulation offen zu legen.

        LG Tomaso

        1. Manfred says:

          Lieber Tomaso,

          da hast Du aber ganz genau hingeschaut, sonst würde man so etwas schlicht und einfach überlesen. Liest man ausschliesslich in der NWÜ, dann fällt es gar nicht auf und da die Zeugen so viel Streß mit dem Predigen und studieren haben, können die nicht alle Bibeltexte nachschlagen, geschweige denn noch zusätzlich in einer anderen Übersetzung. So bleibt ihnen das verborgen.

          Ich bin mir sicher, dass wir hunderte solche Textänderungen finden würden, wenn man die ganze NWÜ mit anderen Übersetzungen vergleichen würde.
          Interessant finde ich, dass es immer noch keine neue deutsche revidierte Ausgabe der NWÜ gibt. Die Zeugen habe doch extra ein Übersetzungscomputer Programm namens MEPS. Da soll das doch so wahnsinnig schnell gehen. Zusätzlich haben wir in Deutschland das zweitgrößte Zweigbüro und trotzdem selbst 3 Jahre nach der Veröffentlichung in Amerika, immer noch keine deutsche Übersetzung.

          Warum nicht? Liegt es etwa an dem Geld? Oder daran, dass Selters nichts mehr druckt? Haben die deutschen Zeugen nicht genug gespendet?

          Das werden wir wohl nicht erfahren, woran es genau liegt.

          Liebe Grüße Manfred

  2. Man möge mir vergeben, wenn ich nicht paßgenau schreibe oder auch nicht alles genau lese. Doch beim Durchsehen fallen mir manchmal Dinge auf und ich denke, da möchte ich auch kurz was zu schreiben.

    Generation: Die Generation, die Jesus meinte waren die, die in seinem Alter waren und zur selben Zeit mit ihm gelebt haben.
    Interessant ist „in seinem Alter“, weil das für mich schon immer still meine Überzeugung war, dass eine Generation höchstens 15-20 Jahre beinhaltet.
    4 Generationen = meine Enkelin, meine Tochter, ich und meine Mutter.
    Kinder sind eine andere Generation, Eltern auch… „mit Krieg hat die heutige Generation nichts mehr zu tun“ …
    Volksdefinitionen gelten nur nicht für alle 😉

  3. an möge mir vergeben, wenn ich nicht paßgenau schreibe oder auch nicht alles genau lese. Doch beim Durchsehen fallen mir manchmal Dinge auf und ich denke, da möchte ich auch kurz was zu schreiben.

    Genaration: Die Genaration, die Jesus meinte waren die, die in seinem Alter waren und zur selben Zeit mit ihm gelebt haben.
    Interessant ist „in seinem Alter“, weil das für mich schon immer still meine Überzeugung war, dass eine Generation höchstens 15-20 beinhaltet. 4 Generationen = meine Enkelin, meine Tochter, ich und meine Mutter. Meine Kinder sind eine andere Generation, unsere Eltern auch… „mit Krieg hat die heutige Generation nichts mehr zu tun“ …
    Volksdefinitionen gelten nur nicht für alle 😉

  4. Bernard says:

    1. Ca. 40 Jahre lang (1889-1929) galt 1799 als Anfang der letzten Tage. (Davor war es 1798.)
    Die Harfe Gottes (Ausgabe 1929), S.220, Abschnitt 408:
    Diese allgemein wahrnehmbaren Tatsachen können nicht bestritten werden und
    müssen genügen, um jeden vernünftigdenkenden Menschen davon zu überzeugen,
    daß wir seit 1799 in der „Zeit des Endes” leben.
    2. Ebenso lange (bis 1929) galt 1874 als Anfang Christi Gegenwart.
    Auf derselben Seite der Harfe Gottes, Abschnitt 409, ist zu lesen:
    Mit dem Jahre 1874 beginnt der letzte Teil der „Zeit des Endes”. Mit dem Jahre 1874
    beginnt, wie zuvor ausgeführt, die Zeit der zweiten Gegenwart des Herrn.
    3. 1910 als Beginn der letzten Tage kenne ich nicht.
    In Schriftstudien Serie 3 (Ausgabe 1920), S.349 heißt es:
    … aber ein Trubel, in Besonderheit auf die Kirche, die Herauswahl, die Auserwählten
    nach dem Vorsatz Gottes, ist um 1910 n. Chr. zu erwarten.

    Gruß u. Gottes Segen
    B.

    1. R.B.M. says:

      Lieber Bernhard,

      vielen Dank für Deine fundierten Gedanken. Mit Zahlen und Daten haben die Bibelforscher und die Zeugen wahrlich nicht gegeizt. Ich besitze nur die Fassungen der Schriftstudien von 1926. Den heutigen Morgen habe ich damit verbracht ein paar Seiten vom Altdeutschen abzuschreiben, weil ich glaube, dass diese Zahlenwelt sehr aufschlussreich für so manchen Zeugen sein kann. Die angeblichen biblischen Bedeutungen der Königinnengrabkammer der Pyramide habe ich mir der Zeit wegen geschenkt.

      Schriftstudienband 3 Ausgabe v. 1926 „Dein Königreich komme“ Studie 10:

      „Das bestätigende Zeugnis von Gottes Stein – Zeugen und Propheten der Großen Pyramide in Ägypten“

      Seite 350
      Rufe dir ins Gedächtnis, dass die Schrift uns zeigt, dass das volle Ende der Macht der Heiden oder Völker in der Welt und der Anfang der Zeit der Drangsal, die ihren Sturz hervorruft, im Jahre 1914 herbeigeführt sein wird, und das zu einer jenem Datum nahe liegenden Zeit die letzten Glieder der Kirche Christi „verwandelt“ und verherrlicht sein werden. Erinnere dich auch, dass die Schrift auf verschiedene Weise – durch den Jubeljahreinfluss, die 1335 Tage Daniels, die parallelen Zeitordnung, u.s.w. – bewies, dass die „Ernte“ oder das Ende dieses Zeitalters im Oktober 1914 anzufangen fällig

      Seite 351
      war, und dass der große Schnitter damals gegenwärtig sein sollte; dass sieben Jahre später – im Oktober 1881 – der „hohe Ruf“ aufhörte, obwohl etliche auch noch später zu den gleichen Gnaden zugelassen wurden, ohne dass ein allgemeiner Ruf stattfand, um die Plätze einiger der Berufenen auszufüllen, welche in ihrer Prüfung unwürdig erfunden wurden. Dann blicke auf die Art und Weise, wie der Stein-„Zeuge“ diese Daten bezeugt und die gleichen Lehren illustriert.

      (…Nun folgt eine Auflistung der unterschiedlichen Maße des Pyramidengangs. Es wir als Pyramiden-Zoll oder Zoll-Jahre bezeichnet: 1874, 1881, 1910…)

      Nun fragen wir uns, wenn jeder Zoll der Bodenlinie dieser Passagen ein Jahr repräsentiert, wie es von allen Erforschern der Pyramide behauptet und zugegeben wird, welches Datum würde diese Maße der „Großen Galerie“ als Ende der „HOHEN BERUFUNG“ ZUR GÖTTLICHEN NATUR anzeigen, welche Berufung die „Große Galerie“ symbolisiert?

      Seite 352
      … So reduziert, ergeben sie (-1 1/4 Jahre)… und liefern die Daten (a) Oktober 1874, (b) Oktober 1881 und (c) Oktober 1910 n. Chr.

      Diese dreierlei Endungen stimmen mit dem, was wir in der Schrift gelehrt fanden: dass die „Ernte“, das Ende des Zeitalters, im Oktober 1874 erreicht wurde, und dass der eigentliche Ruf im Oktober 1881 endete, während darauf eine Periode folgen würde, während welcher, obwohl der ALLGEMEINE RUF aufgehört hat, noch etliche Würdigen die gleiche Vorrechte dargeboten werden, um die Stellen derer auszufüllen, welche bereits berufen waren, aber in der Prüfung der ihnen vorbehaltenen Krone unwert erfunden wurden. Wie lange dieses Sichten der Geweihten dauern wird , während welchem solchen, die sich unwürdig erweisen, die Kronen abgesprochen und ihre Namen als Bewerber um dieselben ausgelöscht werden, dagegen andere zur Bewerbung um dieselben eingeladen und deren Namen an jene Statt eingetragen werden (Off. 3:5,11), sagt die Schrift, so weit wir sehen können, nicht; aber dieses von der Pyramide angezeigte Datum, 1910, scheint gut mit den in der Bibel dargebotenen Daten zu harmonieren. Es sind nur vier Jahre vor dem eigentlichen Anfang der Drangsal, welche die Zeiten der Nationen zu Ende bringen; und wenn wir an die Worte unseres Herrn gedenken – dass die Überwinder würdig erachtet werden sollen, dem schwersten Teil der über die Welt hereinbrechenden Drangsal zu entgehen, so können wir verstehen, dass sich diese Drangsal auf die große Zeit der Anarchie, die bald nach 1914 folgen wird, bezieht; aber eine besondere Prüfungszeit für die Kirche, die Herhauswahl, die Auserwählten nach dem Vorsatz Gottes, ist 1910 n. Chr. zu erwarten.

      Seite 353
      Ist das nicht eine überaus bezeichnende Übereinstimmung zwischen diesem Stein – „Zeugen“ und der Bibel? Die Daten Oktober 1847 und Oktober 1881 stimmen genau, während das Datum 1910, obwohl nicht in der Schrift dargereicht, mehr wie begründet zu sein scheint.

      Die Sätze von Russell sind nicht so einfach zu verstehen, zumindest geht es mir so. Wenn ich Russell richtig verstanden habe, soll die Zeit von Oktober 1910 bis Oktober 1914 eine besondere Zeit der Prüfung sein. Es wäre somit die letzten Tage vor dem Sturz der Völker und dem Beginn der großen Drangsal. Um das Jahr 1914 werden die letzten Glieder der Kirche Christi „verwandelt“ und verherrlicht sein, weil die Überwinder würdig erachtet werden sollten, dem schwersten Teil der über die Welt hereinbrechenden Drangsal zu entgehen. Vielleicht habe ich den Sinn seiner Worte aber auch nicht ganz verstanden.

      Mit ganz lieben Grüßen
      R.B.M.

      1. Gonzo says:

        Wahnsinn, danke, dass war mir neu …
        ich habe den ganzen blödsinn satt, kein mensch ist in der lage die zeichen der zeit zu erkennen.
        weil es zu jeder zeit, wo menschen gelebt haben, zeichen gab, die auf das ende hinweisen …
        wenn jehova wirklich menschen in ein paradies führen will, dann soll er es doch einfach machen.
        die ganze rätsel sucherei, geht mir aufs schwein …
        er hat uns gemacht, weis wie wir ticken.
        was soll das alles, wenn er es nicht endlich tut, dann soll er es lassen.
        ich komme auch gut damit zurecht, dass alles ein ende hat.
        auch mein leben, es war schon immer so, seit dem sündenfall, dass jeder sterben muss.

        euer ronny

  5. Jeschke says:

    liebe shannon,
    du bist eine gute …

  6. Ronny Jeschke says:

    hallo ihr lieben,

    die beiträge sind immer noch nicht nach vollziebar durcheinander, ich werde es nicht verstehen, dass neue prinzip…

    euer ronny

  7. Ronny Jeschke says:

    hallo ihr lieben,

    dass eine generation überlappen kann und so zu einer generation wird ist mir neu.
    eine generation ist in der biologie die gesamtheit aller lebewesen, die inerhalb ihrer abstammungsgruppe denselben abstand von den gemeinsamen vorfahren, respektive ihrer nachkommen haben.
    zb. die generation der grosseltern, der eltern und dessen kinder.

    wenn zum beispiel in einem haus, die grosseltern deren kinder und enkel zusammen wohnen, spricht man von einem „drei generationen haus“.

    laut lk, wäre das aber nun ein ein generationen haushalt, denn die kinder sowie die enkel kennen die grosseltern …

    dies kann man max. auf zehn jahre plus/minus herunterbrechen.
    wenn einer der 24 jahre ist und ein anderer 14 jahre ist und beide lebten im jahr 1986 im april, haben beide von der nuklearkatastrophe in tschernobyl erfahren.
    beide gehören zur generation die tschernobyl zu lebzeiten erfahren haben.
    warum eine generation, ganz einfach, der 24 jährige konnte noch keinen 14 jährigen sohn haben, der 14 jährige keinen 24 jährigen vater.
    also eine generation.
    nimmt man nun die lk zu rate wären alle, die davon gehört haben und zu dieser zeit gelebt haben, die generation tschernobyl.

    ich weis das beispiel hinkt ein wenig, doch ich wollte damit nur untermauern, wie krank die neue theorie des tuvs. ist …

    wenn in einem so genannten drei generationen haus ein brand ausbricht und alle haben den brand miterlebt, spricht man da von der generation brand.

    ich hoffe ihr versteht meinen zynismus und ärger …

    euer ronny

    1. Shannon says:

      Lieber Ronny,

      kein Grund zum ärgern. Ich finde es eher lustig, weil man intelligente Menschen für dumm verkauft. Kann ja auch sein, die glauben den Mist, den sie selber verzapfen. Und du hast recht, meine Kinder waren 6 oder 7, als man ihnen verboten hat, draußen zu spielen. Von daher werden wohl auch ihre noch nicht geborenen Enkel, also meine Urenkel zur Generation Tschernobyl gehören.
      Dein Vergleich hinkt also nicht, sondern zeigt, wie absurd diese Erklärung ist.

      Genieß den Tag und freu dich über den Frühling und die Farbenpracht, die unser Schöpfer geschaffen hat. Das ist emotional viel besser.

      Liebe Grüße
      Shannon

    2. R.B.M. says:

      Lieber Ronny,

      was die Generation der Gegenwart Jesu betrifft, die nicht vergehen soll, (Das ist im Übrigen biblisch falsch. Es ist die Generation die die Zeichen seines Kommens oder Jesu Eintreffens sieht, die nicht vergehen wird (Mat. 24:29-35).) habe ich einen interessanten Absatz im WT vom 15.7.2013 gefunden, den ich keinem Vorenthalten möchte:

      Zitat Anfang
      Zu Absatz 6: Christi „Kommen“ (griechisch érchomai) ist etwas anderes als seine „Gegenwart“ (parousía). Seine unsichtbare Gegenwart geht seinem Kommen als Urteilsvollstrecker voraus.
      Zitat Ende

      Jeder Zeuge wird nun zustimmend nicken. „Seine Gegenwart geht seinem Kommen voraus.“ Dieser Satz muss man sich auf der Zunge vergehen lassen und bringt mich immer wieder dazu, nur den Kopf zu schütteln. Jedes kleine Kind im Vorschulalter weiß bereits, dass man zuerst anKOMMEN muss, um dann DA ZUSEIN. Man muss erst im Eisladen anKOMMEN, um dann am Tisch zu sitzen und ein Eis zu essen. Die Mama muss zuerst einmal nach Hause KOMMEN, um dann den Rest des Tages mit dem Kind zu verbringen. Nach dem KOMMEN beginnt die Parousie. Wer hier den Fehler nicht bemerkt hat, der wird auch glauben, dass die Erde eine Scheibe ist, wenn es im Wachtturm steht. Zeugen wird hier der Film „Zurück in die Zukunft“ vorgeführt. Und keiner von ihnen merkt, dass es sich um ein modernes Märchen handelt.

      Einen lieben Morgengruß
      R.B.M.

      1. R.B.M. says:

        Mir ist in meinem Kommentar noch eine Ungenauigkeit aufgefallen, die man missverstehen könnte:

        Es ist die Generation die die Zeichen seines bevorstehenden Kommens oder die Zeichen vor dem Eintreffens Jesu sieht, die nicht vergehen wird (Mat. 24:29-35).

        Mit dem Eintreffen Jesu beginnt die Parousie. Dem Beginn dieser Zeichen geht die große Drangsal voraus, die vor dem Kommens Jesu, beendet sein wird. Die Ereignisse, die gerne von Zeugen als Zeichen der Parousia genannt werden (Mat. 24:4-28) sind meines Erachtens in Wirklichkeit die Ereignisse der großen Drangsal. Deshalb sagt Jesus ja auch im Vers 6: “ Ihr werdet von Kriegen und Kriegsberichten hören… Denn diese Dinge müssen geschehen, aber es ist noch nicht das Ende.“ Und im Vers 8: „Alle diese Dinge sind ein Anfang der Bedrängniswehen.“ Nach Zeugenverständnis müsste hier stehen: “ Alle diese Dinge sind ein Anfang der Parousia der Gegenwart.“ Das steht dort aber nicht. Auch müsste im Vers 6 stehen: „Es ist der Anfang.“ Das steht dort auch nicht. Sondern: „Es ist noch nicht das Ende!“ Also Kriege u.s.w. sind nicht das Ende der Drangsal. Im Vers 9 und im Vers 21 spricht Jesus wörtlich von der „Drangsal“. Es sind die Zeichen der großen Drangsal, die die Zeugen fälschlicher Weise für die Zeichen des bevorstehenden Kommens und der danach folgenden Parousie an den Türen der Menschen aufzählen. Keiner der Zeugen hat begriffen, dass die Drangsal mit Stephanus begonnen hat und seid dem fast 2.000 Jahre anhält. Kein Wunder, dass die Offenbahrung von „DER GROßEN DRANGSAL“ spricht. Es geht hier nicht um deren Heftigkeit, sondern um deren große Länge. Die Heftigkeit kann laut Offenbahrung von Jesus reduziert werden. Jeder, der sein Gewandt im Blute des Lammes weiß gemacht hat, musste durch (s)eine Drangsal gehen. Jeder Christ durchlebte und durchlebt seine eigene Drangsal. Diese wird entweder mit seinem Tod beendet oder mit den beginnenden Zeichen des bevorstehenden Eintreffens Jesu.

        Das erste Mal, wo Jesus den Begriff „parousia“ selbst benutzt, ist im Vers 27: „Denn wie ein gigantischer Blitz wird seine Parousia (Gegenwart) sein.“ Das Wort „DENN“ nimmt Bezug auf das voran Prophezeite aus Vers 23-26. Dort warnt er vor falschen Propheten, die behaupten, Jesus wäre während der großen Drangsal schon da. Wenn man unbedingt, wie die Zeugen, einen Unterschied machen will, zwischen dem Kommen Jesu und der Parousia (Gegenwart) Jesu, so ist der Vers 27 der Beweis, dass diese Propheten nicht von seinem Kommen, sondern von seiner GEGENWART falsches Zeugnis ablegen. Und das diese Behaupten, die GEGENWART Jesu hätte bereits begonnen.

        Was der Beginn von Vers 23 sehr deutlich macht, ist der Zeitpunkt, wo solche falschen Behauptungen ausgesprochen werden. „Wenn dann…“ Zuvor spricht er von der großen Drangsal, die es noch nie gegeben hat, noch wieder geben wird. Wenn also jemand in der großen Drangsal, also dann behauptet, die GEGENWART Jesu hätte bereits begonnen, so hat Jesus nur drei Worte für ihn übrig: „GLAUBT ES NICHT!“ Glaubt diesen falschen Propheten kein Wort. Laut der Zeugenlehre, hat die große Drangsal ja noch nicht einmal begonnen. Aber sie prophezeien schon seid 140 Jahren fleißig die falsche Botschaft, von der angeblichen Gegenwart Jesu. Hätte die Gegenwart Jesu wirklich 1914 schon begonnen, so hätten die falschen Propheten doch Recht mit ihrer Behauptung, dass die Parousia Jesu IN bzw. VOR der großen Drangsal stattgefunden hat. Wie Vers 29 aber unmissverständlich sagt, wird Jesus erst NACH der Großen Drangsal ankommen. Und erst, wenn er angekommen ist, ist er da. (Aua; diese Beweisführungen werden richtig weht getan haben!) Mit falschen Prophezeiungen kennen sie sich wirklich gut aus. Doch wenn man erkannt hat, dass die große Drangsal schon so lange andauert, bestätigen sich Jesu Worte wieder, wenn er sagt, dass diese falschen Propheten IN der großen Drangsal ihre Unwahrheiten über die Parousia Jesu zum Besten geben, auch wenn sie behaupten, dass die Drangsal noch nicht begonnen hat. Jesu Gegenwart, also der Beginn der Parousia, wird wie ein gewaltiger Blitz sein, und wird sogar die ungläubigen Stämme der Erde dazu bringen sich wehklagend schlagen. Davon habe ich noch nichts gemerkt. Also hat die Gegenwart Jesu noch nicht begonnen.

        Das wäre so mein Verständnis zu Matthäus 24

        Liebe Grüße
        R.B.M.

        1. Gerd says:

          Lieber Boas,
          das Bibellexikon meint mit der genannten Drangsal, wo der Herr von einer bestimmten Periode von Leiden, wie sie noch nie dagewesen war oder je wieder kommen würde spricht (Mt 24,21-29), die große Drangsalzeit, welche die Juden treffen wird: Jer 30,
          7 Wehe! denn groß ist jener Tag, ohnegleichen, und es ist eine Zeit der Drangsal für Jakob; doch wird er aus ihr gerettet werden.
          oder:
          Dan 12, 1 Und in jener Zeit wird Michael aufstehen, der große Fürst, der für die Kinder deines Volkes steht; und es wird eine Zeit der Drangsal sein, dergleichen nicht gewesen ist, seitdem eine Nation besteht bis zu jener Zeit. Und in jener Zeit wird dein Volk errettet werden, ein jeder, der im Buche geschrieben gefunden wird.

          Gegenwärtig ist es gerade die islamische „Kultur“, welche die Juden in deren Territorium stark verfolgt. Keine andere religiöse Richtung ist so stark antisemitisch, wie die genannte. Vorgestern sah man im TV (Nachrichten24) wie die syrischen Christen unter ihren muslimischen Landsleuten leiden und bis zum Tode verfolgt werden. Die Meisten bleiben aber in ihrer Heimat und haben sich bewaffnet zur persönlichen Verteidigung.

          Der besondere Zankapfel bleibt weiterhin Jerusalem, wo diese Konkurrenz zu Juden und Christen am Grundstück des Gottes JHWH, dem „Tempelberg“ ihre zweitwichtigste Moschee errichteten. Der Weltpresse bleibt es meist verborgen, dass gegenwärtig fast täglich junge Palästinenser(innen) auf Juden und Touristen einstechen.

          Vielleicht wird das die große Drangsal sein(?), Sach. 12,
          1 Ausspruch des Wortes Jahwes über Israel.
          Es spricht Jahwe, der den Himmel ausspannt und die Erde gründet, und des Menschen Geist in seinem Innern bildet:
          2 Siehe, ich mache Jerusalem zu einer Taumelschale für alle Völker r i n g s u m; und auch über Juda wird es kommen bei der Belagerung von Jerusalem.
          3 Und es wird geschehen an jenem Tage, da werde ich Jerusalem zu einem Laststein machen für alle Völker: alle, die ihn aufladen wollen, werden sich gewißlich daran verwunden.

          Dabei spielt die Rückgabe von Ostjerusalem an die Araber eine große Rolle. Denn 1967, als die arabischen Länder (zu denen auch Syrien gehört) Israel auslöschen wollten, haben diese den Krieg verloren und auch Ostjerusalem. Israel stand damals knapp vor Kairo und wurde dann vom „Westen“ zurück gepfiffen.

          Jetzt ist eine ähnliche Situation: Teile der Syrer erhoben sich gegen ihren Diktator Assad und haben nun den Krieg verloren. Die Flucht nach Europa wird die Probleme ihres Landes (bei uns) nicht lösen.
          Vielleicht wird der Kampf um Jerusalem bald seinen Höhepunkt erreichen, der das Kommen des Messias gewissermaßen „provoziert“, denn die Erfüllung nachfolgender Verse stehen noch aus:
          Sach. 12, 8 An jenem Tage wird Jahwe die Bewohner von Jerusalem beschirmen; und der Strauchelnde unter ihnen wird an jenem Tage wie David sein, und das Haus Davids wie Gott, wie der Engel Jahwes vor ihnen her.
          9 Und es wird geschehen an jenem Tage, da werde ich alle Nationen zu vertilgen suchen, die wider Jerusalem heranziehen.
          10 Und ich werde über das Haus Davids und über die Bewohner von Jerusalem den Geist der Gnade und des Flehens ausgießen; und sie werden auf mich blicken, den sie durchbohrt haben, und werden über ihn wehklagen gleich der Wehklage über den Eingeborenen, und bitterlich über ihn leidtragen, wie man bitterlich über den Erstgeborenen leidträgt.

          Off. 1 Vers 7 zeigt w e r der Durchbohrte ist…

          Diese Erwartung scheint mir z.Z. ziemlich naheliegend zu sein, die hat schon seit einiger Zeit ihre Anfänge –
          vermutet, mit Gruß
          Gerd

        2. Ronny Jeschke says:

          hallo rbm hallo ihr lieben,

          was sind schon zeichen der zeit, jede zeit hat ihre zeichen und doch gleichen sie sich auf den punkt.
          nach dem „rausschmiss“ aus dem paradies lebten vielleicht 6-10 menschen und obwohl sie alle der vollkommenheit noch sehr nahe waren, geschah schon der erste mord.
          so lange es menschen gibt, gibt es neid, missgunst, eifersucht, gier und verbrechen.

          klar, wenn die bevölkerungszahl steigt, dass auch die verbrechen zunehmen.
          und die zunehmenden naturkatastrophen, sind grössten teils auf das erschaffungswesen der erde zurückzuführen.

          kontinente die sich trennen und dann wieder zusammen rutschen.
          kontinentalplatten, die erdbeben und andere katastrophen herbeiführen.

          wo ist da eine endzeit, oder drangsal zu erkennen…

          euer ronny

  8. R.B.M. says:

    Lieber Ronny.
    Meine geliebte Omma und Oppa.

    Ja, es stimmt, dass ich diesen Vortrag geschrieben habe, der jetzt beim letzten Angriff vernichtet wurde. Da muss jemand mit sehr viel krimineller Energie stink sauer auf die Fakten aus diesem Vortrag gewesen sein. Besonders auf die verschieden Diagramme, die all das zeigten, was David Splane vielleicht zu verbergen suchte: Wie lange seine Generation jetzt wirklich ist. Welches er rechts neben seinem Diagramm NICHT zeichnete. Alles was er nach meiner Meinung zu verbergen suchte, wurde vor aller Welt ans Tageslicht gezerrt. Der Irrsinn fand seinen Wahnsinn. Wenn ich mich recht entsinne, fanden damals sehr viele Internetangriffe statt. Die Säule, die Generation auf dem die Leitende Körperschaft ihre Basis gegründet hat (1914/1918), begann massiv zu bröckeln. Und wurde von Menschen der Gesetzlosigkeit erstmals zum Schweigen gebracht. Hätte man keine Erklärung für die Generation, die nicht vergehen soll, würde sich der Anspruch des blinden Gehorsams gegenüber der leitenden Körperschaft in Luft auflösen. Alle Appelle zum bedingungslosen Gehorsams gegenüber dem angeblich 1918 eingesetzten treuen und verständigen Sklaven wären für halbwegs logisch denkende Zeugen Jehovas nur noch ein lächeln wert.

    Und jetzt hatte man es beim letzten Internetattentat wieder auf diese Fakten abgesehen, die den Zeugen Jehovas mit alle Mitteln vorenthalten werden muss. Die Wahrheit über diese neue Lehre darf auf keinen Fall ans Licht kommen. Wer wohl daran Interesse hat??? Ich wage es nicht, eine Vermutung abzugeben, wer für einen solchen feigen Anschlag mehrere Millionen Dollar zahlt, der von Profis zig Mal um die halbe Welt geleitet wird, um seine Spuren vor der Justiz zu verschleiern. Profis im Dienst von Fanatikern? Oder von Wirtschaftsinteressen? Aus unseren Reihen kommen solche Anschläge mit Sicherheit nicht. Was sollte uns das bringen? Dann kann es nur von Befürwortern der Zeugenlehren kommen. Wer hat nur so viel Geld zur Verfügung, solche siebenstellige Summen zu zahlen, wie man es für einen Kindesmissbrauchsfall als Schweigegeld bezahlt? Wer hat einen kurzfristigen Nutzen davon?

    Liebe Leser von Bruderinfo, denen das Geschriebene über David Splane nicht gefällt: Macht euch keine falschen Hoffnungen. Euer Erfolg ist nicht von Dauer. Ich habe den Originalvortrag Netzwerkunabhängig gespeichert. Sogar aus Sicherheitsgründen mehrfach außerhalb des Hauses. Einbruch sinnlos. Der Vortrag wir wieder kommen. Mit all seiner Macht aus der Bibel, Klarheit, Logik und mehr Kraft denn je.

    Aber jetzt möchte ich euch etwas schreiben, was nur die wenigsten wissen. Wie es dazu kam, dass ich diesen Vortrag geschrieben habe. Mein Freund und Bruder im Geiste W.F. rief mich eines Abends an, und fragte mich, ob ich den Beitrag von David Splane schon gesehen hätte. Ich verneine es und fragte ihn, was daran besonders wäre. Er erklärte mir mit Entrüstung, die überlappende Generationsidee der führenden Männer aus Brooklyn. Er sagte an diesem Abend: „Darüber muss ich unbedingt einen Vortrag schreiben.“ Nach dem Telefonat hörte ich mir die Worte von David Splane an. „Na dann helfe ich W.F. eben“, dachte ich bei mir.

    Also stellte ich den Film auf Anfang und fing an, David Splanes Worte abzuschreiben. Dann sendete ich dieses Manuskript zu W.F. Es würde ihm bestimmt gute Dienste tun. Aber das Thema ließ mir keine Ruhe. Also schrieb ich weiter auf, was mir dazu in den Sinn kam und schickte es wieder an meinen Bruder. Bibelstelle um Bibelstelle. Und dann kam mir ein Gedanke nach dem anderen in den Sinn. Und auch diese schickte ich an ihn per Mail. Vom Geist getrieben folgte eine Seite nach der Anderen. Auch ich muss morgens raus. Ich war total müde, aber der Geist unseres Gottes ließ mich nicht zur Ruhe kommen. Das ging so bis 4 Uhr Nachts. Ich betete und bat unseren Herrn doch Erbarmen mit mir zu haben. Darauf folgte die letzte Mail des neuen angebrochen Tages an W.F.

    Ein wirklich erholsamer Schlaf wiegte mich in einen glücklichen süßen Schlaf. Am darauf folgenden Morgen wurde ich durch das Klingeln des Telefons unsanft aus dem Schlaf gerissen. Es war W.F.

    Seine Worte waren kurz und knapp: „ICH wollte doch den Vortrag schreiben. Aber diesen Vortrag soll nicht ich, sondern du schreiben. Der Geist hat uns beiden eindeutig klar gemacht, dass Du ihn schreiben wirst. Du schreibst ihn, nicht ich!“ Seine Worte werde ich niemals vergessen.

    Da wurde es auch mir klar, warum ich in dieser Nacht keine Ruhe fand. So entstand dieser Vortrag, den man versucht hat zu vernichten. Ganz spontan, ohne Disposition einer LK. Ganz einfach anhand von Bibeltexten und dem Geistes des Höchsten, der einem sagt, was er von einem gerade will. Wenn sein Geist spricht, schweigt die Welt. Wenn er sich für etwas entschieden hat, wer will es ihm verweigern.

    An dieser Stelle möchte ich zwei Personen ganz herzlich danken. Meinem Freund W.F., dem die Botschaft wichtiger ist, als persönlicher Ruhm. Der mit mir in vielen Gedanken und Glaubensfragen einer Meinung ist. Und, als zweites, einer ganz besonderen Person, deren Worte mich dazu trieben den Vortrag so fertig zu stellen, wie er erschienen ist und wieder erscheinen wird. Und deren weiße Worte mich seid dem ständig begleiten. Es ist unser geschätzter Matthäus. Als er die Rohfassung gelesen hatte, weil ich auf seine Meinung Wert lege, schaffte er es mir folgenden Gedanken zu verinnerlichen:

    „Wenn ich etwas als falsch erkannt habe: Mache den Mund auf. Halte nicht zurück, was Wahrheit ist. Die eigenen Worte müssen nicht jedem gefallen.“

    Deshalb gebührt diesen zwei Brüdern Jesu mein innigster Dank. Ich schließe sie in meine täglichen Gebete mit ein. Dieser Vortrag über David Splan wird bei Bruderinfo wieder zu lesen sein.

    Mit ganz herzlichen Morgengrüßen an alle Frühaufsteher
    R.B.M.

    1. Alois says:

      Lieber Bruder R.B.M

      Danke für den Bericht Deiner Erlebnisse.
      Ich glaube fest dass der Geist auch Heute Menschen die Kraft gibt als Werkzeug für unseren Vater und für Jesus unseren Herrn zu dienen.
      Jesus kann schlecht selbst Vorträge schreiben und veröffentlichen. Deshalb braucht es Menschen die wie die Propheten in alter Zeit den Mut aufbringen unbequeme Dinge ans Tageslicht zu bringen. Es waren auch in alter Zeit immer nur ganz ganz wenige Menschen die diese Aufgabe wahrgenommen haben.
      Trotzdem waren sie und die betreffenden Geschwister heute nur Werkzeuge unseres Herrn und Meisters Jesu.

      Es ist eine großartige Sache in dieser Zeit zu leben in der sich vieles erfüllt. Ich bin gespannt was das nächste sein wird was sich vor unseren Augen erfüllt.

      Liebe Grüße
      Alois

      1. Shannon says:

        Guten morgen lieber Bruder Alois, liebe Brüder und Schwestern,

        dieses Vergleichen mit der alten Zeit erinnert daran, dass auch damals die Propheten in der Regel Ausgeschlossene und Geächtete waren. Sie waren weder bei der religiösen Führungsriege anerkannt, noch beim Volk sehr beliebt. Denn sie legten den Finger in die Wunde, waren Mahner und erinnerten an die Verfehlungen. Sie waren unbequem, sowohl bei der Führung, als auch beim Volk.

        Aus dieser Perspektive gesehen, kann die LK niemals der Kanal Gottes sein. Das glaubte die religiöse Elite damals auch, zumindest sagten sie das dem Volk und das hat es geglaubt.

        In der Regel sind die Voraussagen der Propheten auch eingetroffen. Die der LK bisher leider noch nicht. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die heutigen Führungsriege inzwischen von Sorge erfüllt ist, wie man die Schäfchen weiterhin bei der Stange halten kann. Denn die Abwanderungsbewegung ist nur noch zu kompensieren, in dem man die Jugend überzeugt, die all die alten Voraussagen nicht miterlebt haben.

        Wem auch immer im stillen Kämmerlein oder beim Angeln in Alaska die Idee mit der überlappenden Generation hatte, muss sich geradezu genial vorkommen. Und er muss mit der Dummheit oder eher der Gutgläubigkeit der Mitglieder gerechnet haben. Damit gewinnt man erst noch einmal ein paar Jahre Zeit. Anstatt zu sagen, „hey Leute, wir haben uns geirrt“ wird die nächste Lüge aufgetischt.
        Bin gespannt, was dem Kreativteam in der LK als Nächstes einfallen wird.

        Ich wünsche euch allen ein Schönes Wochenende

        Shannon

        1. Alois says:

          Liebe Shannon

          Wer dem Vater der Lüge folgt, kann nur immer wieder Lügen auftischen. Es ist ihnen nicht möglich vor das Volk zu stehen und Fehler zuzugeben. Wenn sich eine Lüge nicht mehr halten lässt wird rumgeeiert oder abgestritten. So wie der Teufelstrick 1975, bis Heute haben sie nicht eingestanden dass sie der Urheber dieser falschen Hoffnung und Lüge waren.

          Liebe Grüße
          Alois

      2. Zitat: „Ich glaube fest dass der Geist auch Heute Menschen die Kraft gibt als Werkzeug für unseren Vater und für Jesus unseren Herrn zu dienen.
        Jesus kann schlecht selbst Vorträge schreiben und veröffentlichen. “

        Wie ist das zu verstehen, dass Jesus keine Vorträge schreiben oder veröffentlichen kann?

        Die Juden sind ein Volk, wo Schulbildung hoch eingeschätzt wird, das war schon immer so. Jesus war AUSGEBILDETER Rabbi / Lehrer neben seinem Handwerk. Der Titel Rabbi steht nur studierten zu.
        Wenn er also gewollt hätte, dann wäre er dazu auch in der Lage gewesen. Und er tat es auch, als „Wort Gottes“, während er am Sinai selbst die 10 Gebote in Stein setzte.
        Auch betonte Jesus, dass selbst die Steine schreien könnten, wenn Menschen schwiegen.

        Das Gesetz war als Zielrichtung (nicht als Regelwerk) gegeben, schriftlich. „Die Tora will entzücken“, sagen die Juden…
        Jesus lebte, erfüllte und erklärte es, und gab damit die mündliche Form hinzu.

        Gesetz und Gnade, in schriftlicher und mündlicher Form, in Vorbild und Ausführung – was bedarf es da noch?

        Menschen sind dann Werkzeuge Gottes, wenn sie die Liebe und Vergebung der Höchsten, mit Hilfe des heiligen Geistes, täglich wiederspiegeln. So vervollständigen auch wir die Liebe und Gnade.

        Menschen sind aufgefordert in erster Linie zu „hören“. Zu hören, was Menschen brauchen, zu hören was Gott für uns als nützlich erachtet, zu hören, was der Geist flüstert…
        Wir denken, wir wissen schon fast alles und reden / schreiben.
        Dabei kann man ohne Worte predigen, die Talente gut nutzen, die wir erhalten haben und wir können noch so viel lernen…

        1. Alois says:

          Hallo Elijahu

          Natürlich kann Jesus viel mehr tun als wir Menschen tun können. Entschuldige wenn meine Bemerkung missverständlich war, nachfolgend meine Ansicht zu der Sache, die natürlich auch falsch sein kann.
          Wir glauben alles was Jesus an übernatürlichen Wundern getan hat als er auf Erden war.
          Auch Heute könnte Jesus über ein Wunder einen Vortrag einfach ins Netz setzen. Er könnte das, aber wäre das sinnvoll? Wäre es sinnvoll einen perfekten absolut fehlerfreien Vortrag als Autor Jesus ins Netz zu stellen? Sollen wir wissen dass es Jesus gibt, oder sollen wir GLAUBEN müssen? Wenn Jesus erscheint, gibt es keinen Glauben mehr, sondern nur noch die Tatsache dass es Jesus gibt. Der Glaube wird dann Gewissheit sein. Aber jetzt leben wir noch in der Zeit des Glaubens.

          Du hast in Deinem Kommentar die Antwort selbst gegeben:
          Zitat:
          „Auch betonte Jesus, dass selbst die Steine schreien könnten, wenn Menschen schwiegen.“

          Ja genau, wenn Menschen schweigen würden, dann würde Jesus und der himmlische Vater Steine schreien lassen. Aber die Menschen schweigen nicht, sondern schreiben biblisch fundierte Vorträge und Kommentare.
          Jesus hat mehrere Möglichkeiten das Wort Gottes unter die Menschen zu bekommen, indem Menschen nicht schweigen, oder indem er Steine schreien lässt. Steine mussten bisher noch nicht schreien, weil es immer Menschen gab die als Werkzeuge benutzt wurden. Es gab Zeiten da gab es nur ganz wenige, oder gar nur einen Menschen der als Werkzeug Gottes redete, zum Beispiel Elia. Fast alle Menschen haben ihm nicht geglaubt wie wir wissen.

          So hatte ich das gemeint mit den Werkzeugen und dass sich ein Werkzeug niemals über den Meister (Jesus) erheben darf. Mir kommt es vor allem darauf an, dass jeder der meint den Geist Gottes zu haben bestenfalls nur ein Werkzeug Jesus ist und sich keinesfalls als etwas Besseres fühlen darf. Denn wir Menschen sind vor Gott nur wie ein Haufen Staub.

          Psalm 103
          13. Wie ein Vater sich über die Kinder erbarmt, so erbarmt sich Jehova über die, welche ihn fürchten.
          14. Denn er kennt unser Gebilde, ist eingedenk, daß wir Staub sind.
          15. Der Mensch-wie Gras sind seine Tage; wie die Blume des Feldes, also blüht er.
          16. Denn ein Wind fährt darüber, und sie ist nicht mehr, und ihre Stätte kennt sie nicht mehr.

          Liebe Grüße
          Alois

        2. erwachter Sünder says:

          Liebe Schwester Elijahu,

          Zitat:“Menschen sind dann Werkzeuge Gottes, wenn sie die Liebe und Vergebung der Höchsten, mit Hilfe des heiligen Geistes, täglich widerspiegeln………….“

          Menschen sind aber auch dann Werkzeuge Gottes, wenn Sie die falschen Lehren, Irrlehren aufdecken/bloßstellen und richtigstellen.( Meinem Verständnis nach )

          P.S. Deinen Kommentar vom 4. Mai 2016 13:15 an Ruth52, wo Du von Werkzeuge in der Bibel schriebst finde ich sehr schön und ermunternt. Danke dafür!

          LG vom e.S.

    2. Schneeflocke says:

      Lieber R.B.M.

      Danke für Deinen persönlichen Bericht wie es zu dem Vortrag gekommen ist. Bin sehr berührt davon und wünsche Dir weiterhin stets die Führung und Leitung unseres allmächtigen Schöpfers durch seinen Heiligen Geist für alle Deine Wege!

      Lieben Gruß
      Schneeflocke

    3. W.F. says:

      Lieber R.B.M.,

      ich möchte mich ganz herzlich für Deine lieben Worte bedanken. Wenn wir alle zum Leib Christi gehören, dann darf es unter uns keine Neidereien geben. Oder würden wir unsere rechte Hand maßregeln, weil sie die Hauptarbeit verrichtet, statt unsere linke Hand (beim Linkshänder ist es ja umgekehrt). Jedes Glied des Leibes tut alles, damit es dem ganzen Leib zugute kommt. Deshalb ist es völlig egal, wer einen Artikel schreibt, hauptsache er wird geschrieben. 🙂

      Als ich den Gedanken hatte, über diese überlappende Generation etwas zu schreiben, da wusste ich noch nicht, dass ich nur den Anstoß dazu geben sollte. Als Du aber innerhalb von nur einer Nacht, alles zusammen getragen hattest, da war mir sofort klar, dass Du den Artikel schreiben sollst. Im Grunde war er ja schon fertig, man musste die einzelnen Mails von Dir an mich nur zusammenfassen, in flüssige Worte kleiden und das wars.

      Du hast ja auch geschrieben: „Da wurde es auch mir klar, warum ich in dieser Nacht keine Ruhe fand. So entstand dieser Vortrag, den man versucht hat zu vernichten. Ganz spontan, ohne Disposition einer LK. Ganz einfach anhand von Bibeltexten und dem Geistes des Höchsten, der einem sagt, was er von einem gerade will. Wenn sein Geist spricht, schweigt die Welt. Wenn er sich für etwas entschieden hat, wer will es ihm verweigern.“ – Zitat Ende.

      Ja, wenn der heilige Geist spricht und Dir was sagen will, dann ist er das auch in der Lage das zu tun, so dass man es versteht. Er hat Mittel und Wege um Dir ganz deutlich zu machen, was er einem sagen will.
      Ich denke da immer an das Beispiel von Jona. Jona hatte einen klaren Auftrag, aber aus Angst, wollte er ihm nicht nachkommen. Ist das aber eine Ausrede, die Gott akzeptiert? Nein, Gott akzeptiert kein Nein, wenn er möchte das jemand etwas in seinem Sinne erledigt. Moses sagte, ich kann nicht reden. Hat Gott Moses von der Aufgabe abgezogen? Nein, er hat ihm seinen Bruder Aaron an die Seite gestellt, der reden konnte. Problem erkannt, Problem gelöst.

      Jona ist vor seiner Aufgabe weggelaufen und ein Sprichwort sagt, wer nicht hören will, der muss fühlen! Gott hat Jona durch einen großen Fisch nachdrücklich vor Augen geführt, dass es für ihn keine Ausreden gibt. Wer kann sich Gott erfolgreich in den Weg stellen? Niemand und nur weil Gott etwas eine Zeit lang zulässt, heißt das noch nicht, dass der Böse erfolgreich ist in seinem Tun. Er wurde nur noch nicht zur Rechenschaft gezogen.

      Es sind schon einige Vorträge auf kuriose Weise zustande gekommen und ich weiß von einigen Artikelschreibern, dass sie nur dann schreiben, wenn es sich für sie richtig anfühlt oder anders ausgedrückt, wenn sie regelrecht dazu getrieben werden etwas zu schreiben. Genau wie es bei Dir in dieser Nacht der Fall war. Ja, wir sind alles nur Werkzeuge unseres Herrn und er entscheidet wie etwas gemacht werden soll und er ist auch heute noch in der Lage einem dies mittzuteilen und dann verweigert man sich besser nicht, sondern lässt sich gebrauchen. 🙂

      Zum Abschluss ein Bibeltext:

      1.Kor. 1:25-31; Elb: 24 den Berufenen selbst aber, Juden wie Griechen, Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit.
      25 Denn das Törichte Gottes ist weiser als die Menschen, und das Schwache Gottes ist stärker als die Menschen.
      26 Denn seht, eure Berufung, Brüder, dass es nicht viele Weise nach dem Fleisch, nicht viele Mächtige, nicht viele Edle sind;
      27 sondern das Törichte der Welt hat Gott auserwählt, damit er die Weisen zuschanden mache; und das Schwache der Welt hat Gott auserwählt, damit er das Starke zuschanden mache.
      28 Und das Unedle der Welt und das Verachtete hat Gott auserwählt, das, was nicht ist, damit er das, was ist, zunichte mache,
      29 dass sich vor Gott kein Fleisch rühme.
      30 Aus ihm aber kommt es, dass ihr in Christus Jesus seid, der uns geworden ist Weisheit von Gott und Gerechtigkeit und Heiligkeit und Erlösung;
      31 damit, wie geschrieben steht: „Wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn!“

      LG W.F.

    4. Ronny Jeschke says:

      hallo lieber r.b.m.,

      du hast vollkommen recht,
      doch in einem punkt muss ich dir wiedersprechen.
      du sagst, wenn die lk. nicht eine glaugwürdige lösung für das problem generation 1914 bringt würden alle halbwegs logisch denkenden zeugen jehovas nur noch lächeln, über die autorität der lk.

      nein genau das glaube ich nicht, es gibt einfach nichts, was die zj. erschüttern kann.
      leider, denn 95% der zeugen sind leider nicht halbwegs logisch denkende …

      euer ronny

  9. Ronny says:

    hallo ihr lieben brüder und schwestern,

    dann baben wir ja zeit bis 2074 …

    wenn man mit 80 jahren lebenserwartung rechnet …
    🙂

    1. Shannon says:

      Ja Ronny, ich kann deine Entrüstung verstehen.
      Also so gesehen, meine Tochter hat meinen Opa auch noch gekannt, der 1914 noch im 1 Weltkrieg war und jetzt ist sie in den 40igern. Also gehört sie auch noch zu der Generation 1914. Wenn sie so alt wird, wie meine Ahnen….. warten wir die nächsten 40-50 Jahre, sollte diese Erklärung stimmen.

      LG
      Shannon

      1. piti says:

        Liebe Brüder.
        wenn ich und meine Oma geistgesalbt wären, dann würden wir auch zu einer Generation gehören.
        Aber da weder ich, noch meine Oma zum Überrest der 144000 gehören, können wir das weder verstehen, noch gehören wir einer Generation an. Das müssen wir dann schon einfach glauben. Oder wollen wir wirklich Satan folgen und die LK in Frage stellen, so wie er es im Garten Eden getan hat?
        Und wenn einer zwar von den Symbolen nimmt, aber das nicht verstehen kann, so möge er doch in sich gehen und überdenken, ob er wirklich berechtigt ist von den Symbolen zu nehmen.
        Friede pit

        1. Shannon says:

          @ Piti,

          wo bitte steht in der Bibel, dass die LK geistgesalbt ist und dass wir ihnen nachfolgen sollen? Wieso muss ich das einfach glauben?
          Und warum folge ich Satan, wenn ich für mich entschieden habe, dass mein Herr Jesus Christus ist?

          Ich meine, dass die LK in ihren Erklärungen sehr kreativ ist, wissen wir ja inzwischen. Beweisen können sie es jedoch anhand der Bibel nicht.
          Aber vielleicht kannst du uns beweisen, dass das, was sie sagen richtig ist.
          Du kennst doch den Text, wenn ein Blinder einen Blinden führt, fallen Beide in eine Grube.

          Oder war dein Beitrag sarkastisch gemeint? Dann verzeih mir meine Fragen.

          Friede
          Shannon

          1. piti says:

            Lieber Shannon,
            ich verzeih dir alles. Mach dir da mal keine Sorgen.
            War ein rein sarkastischer Text.
            Hätte ich wohl besser betonen sollen.
            Ich bin übrigens pit. Musste aber 4 Buchstaben zur Anmeldung nehmen.
            Friede pit

  10. Ronny Jeschke says:

    danke lieber bruder rbm.

    euer ronny

  11. Ronny Jeschke says:

    ich wünsche euch allen noch einen schönen abend,
    wir sind hier alle zusammen um klartext zu reden, dass finde ich toll.

    euer ronny

  12. Ronny Jeschke says:

    hallo ihr lieben brüder und schwestern,

    eine kurze anmerkung muss ich noch loswerden.
    da haben wir als zeugen jehovas nun fast hundert jahre vor den türen der leute gestanden und gesagt, diese generation (1914) wird nicht vergehen bevor das ende kommt.
    das finde ich toll, was erwarten wir denn nun von den leuten an den türen.
    wir können nur hoffen, dass sie nicht genau zu gehört haben.
    oder müssen auf das vergesslichkeits- prinzip hoffen.
    alles andere würde uns zu lügnern stempeln.
    es sei denn man nimmt die gute nachicht bibel zur hand …

    euer ronny

    ps. es ist unverantwortlich, wenn man im namen jehovas unterwegs ist und sich auf die erkentnisse der 7 männer stützt.
    die bibel ist das buch auf das man sich stützen soll, nicht die bereinigte literatur der wtg.

    euer ronny

    1. Manfred says:

      Lieber Ronny,

      da hast Du vollkommen Recht. Versetz Dich aber mal in die Lage von einem Bruder, der dann dem Wohnungsinhaber erklären will, dass es sich hierbei um eine überlappende Generation handelt und die Generation seit 1914 somit noch nicht vergangen ist.

      Was er dann erst an den Türen zu hören bekommt, das möchte ich mir gar nicht ausmalen, aber wer nicht rausgeht, wird einen Teil ihrer Plagen abbekommen. Oder wie ein Sprichwort sagt: Wer nicht hören will, der muss fühlen.

      Liebe Grüße Manfred

      1. Shannon says:

        Hallo Liebe Brüder,

        ihr habe einfach den Tunnelblick. Versetzt euch mal in einen Wohnungsinhaber. Der hat keine Ahnung, von 1914 und der Generationenfrage. Entweder er fühlt sich belästigt, dann ist die Tür schnell wieder zu. Oder er sucht Halt, dann wird er sich erst mal mit dem Thema Religion, Sinn, Glauben beschäftigen. Wenn dann das Thema überlappende Generation kommt, ist der schon so in den Fängen der Organisation drin, dass der diese fadenscheiniger Erklärung gar nicht bemerkt.
        Liebe Grüße
        Shannon

        1. Manfred says:

          Liebe Shannon,

          ja, ich habe den Tunnelblick. Und ich sehe am Ende des Tunnels ein Licht. Dieses Licht ist hoffentlich Jesus Christus, denn er ist das Licht der Welt. 🙂

          Liebe Grüße Manfred

      2. Ronny says:

        hallo manfred,

        was ist denn das für eine neue lehre der überlappenden generation,
        habe ich da etwas verpasst …

        viele grüsse ronny

        1. Omma says:

          Oh ja, lieber Ronny, da hast du was ganz „Tolles“ verpasst.

          Jetzt muss ich mal unseren lieben R.B.M. um Hilfe ersuchen, denn er hatte über dieses Thema ausführlich geschrieben. Eine „Suchfunktion“ wäre jetzt hilfreich, denn so kann ich den Artikel nicht mehr finden.

          Warten wir darauf, dass sich unser lieber Brd. meldet.

          Ganz liebe Grüße Omma

          1. Shannon says:

            Liebe Omma,

            ich glaube, du brauchst nicht zu suchen, die Erklärung war in dem fehlenden Vortrag (David Splane??) vom Ende des vergangenen Jahres. Kann sein, ich irre mich. Wir haben da eine Lücke von 4 Artikeln, weil diese Seiten besonders intensiv vervirt und verwanzt waren.
            Die Vorträge sind zwar bei den Autoren noch auf den Rechnern und auch der Admin hat sie inzwischen wieder. Ich vermute mal, dass die ganzen Kommentare fehlen und dass er sie deswegen nicht hochladen mag.
            Außerdem machen unsere Brüder derzeit viele Überstunden, bei dem Versuch, diese Seiten zu hacken. Ich denke, dass unser Admin im Moment besonders aufpasst und das kostet viel Zeit.

            Egal was sie machen, die Wahrheit ist nicht aufzuhalten, denn Jesus ist stärker, als der Teufel und seine Helfer.

            Liebe Grüße
            Shannon

        2. Shannon says:

          Ganz einfach Ronny,

          wenn mein Opa 1890 geboren wurde und ich in den fünfzigern, gehöre ich noch zu dieser Generation, weil mein Opa 1914 gelebt hat und ich meinen Opa gekannt habe.

          Alles klar?
          Hier eine nette Erklärung 🙂
          youtube.com/watch?v=N1nqpxEOZL4
          musst halt das übliche http und das WWW davor setzen.

          Liebe Grüße Shannon

          1. Ronny says:

            hallo ihr lieben,

            na super, dann endet das ja nie, jeder respektive fast jeder kennt seine grosseltern und die kannten ihre, somit kennt jeder irgentwelche leute die 1914 gelebt haben.
            ok nur wer direkt jemanden kennt der 1914 gelebt hat und heute noch lebt …
            die sind doch verrückt …

            euer ronny

          2. Ronny says:

            ich weiss schon das man die leute persönlich kennenlernen musste.
            doch das ist doch nicht mehr normal, was für lügen und abstruse geschichten werden uns denn noch serviert, um den vorhersagungen des tuvs gerecht zu werden, um jeden preis …
            langsam wird die ganze sache mehr als lächerlich-

            hallo, kennst du einen der 1914 gelebt hat, oh super, unsere prophezeihung erfüllt sich.

            ist das nicht schlimm …

            euer ronny

  13. Ronny Jeschke says:

    hallo ihr lieben brüder und schwestern,

    ja ein super beitrag, noch einmal alles klar zusammengefasst wie es war …
    was mich am meisten stört, ja richtig aufhorchen lässt, ist:

    in dem „entschuligungs-schreiben“der wtg. zitiert man eine ander bibelübersetzung !!!

    habakuk 2:3 aus der gute nachicht bibel, hallo …
    um das wort lüge nicht abdrucken zu müssen, dass ist der hammer.

    wo doch andere übersetzungen so wenig wert sind, gegenüber der nwü.
    sie haben angst der lüge bezichtigt zu werden, dass ist der einzige logische grund.
    eine frechheit in meinen augen.

    sehr gut recherchiert vom autor, super …
    in ihrem wachturm, der so heilig ist, der so nah an jehovas wort ist, eine andere bibelübersetzung zu installieren ist schon befremdlich.

    ihre bibelübersetzung ist doch angeblich ausgezeichnet worden, von unabhängigen, dass sie die beste ist, die der urschrift am nächsten kommt.

    nun auf einmal, um nicht als lügner da zu stehen, ist eine ander gnb gut genug.
    diese „brüder“ sollten sich schämen.

    wie es ihnen in den kram, in die zeit, in die normalen weltlichen geschehnisse passt, wird jehova missbraucht und falsche prophetie betrieben.

    doch es ist alles sinnlos, dass wir das hier alle erkennen, habe mich erst mit meinem vater (zeuge seit 1960) unterhalten, auch über dieses thema .
    er ist stolz über die eingangs genannte „entschuldigung“ und das stärkt ihn noch mehr im glauben …
    es ist sinnlos überzeugten jz. das alles zu unterbreiten, sie wollen es einfach nicht wahr haben.
    respektive, haben sie schon so viel zeit in ihrem leben damit verbracht, für die org. zu dienen, dass alles andere für sie nun sinnlos wäre.
    es kann, es darf keine lüge sein.
    ihr ganzes leben haben sie verzichtet, gedient, gelitten, im gefängnis gesessen (wehrdienst).
    das kann einfach alles nicht wahr sein, der tuvs. muss recht haben, anders geht es nicht.
    ich kann zwar mit meinem vater darüber diskutieren, er hört es sich auch an, aber kommt immer mit bibelstellen die alles belegen sollen, seine worte sind immer die bibel sagt, und entschuldigt jede fehlinfo der leitenden körperschaft.

    ich bin froh, dass ich mich nicht habe taufen lassen, weil ich schon immer sehr grosse zweifel hatte.
    und dadurch noch ein recht normales verhältniss zu meinen eltern habe, die ich wirklich liebe.
    doch wie viele familien wurden durch den Irrsinn der zeugen zerstört.
    kann das jesu wille gewesen sein, dass menschen die das wort(der zeugen jehovas) prüfen und es für nicht vollkommen erkennen, verdammt werden.

    doch leider muss ich auch sagen, dass wir durch die ganze „scheiss“zeugen geschicht nie einen richtigen draht zu einander gefunden haben.
    wenn meine eltern kommen habe ich immer nur angst, sie fangen wieder mit dem thema an.
    ich würde ihnen so gern mal richtig die meinung sagen, doch ich mache es nicht aus respekt und liebe.
    doch ich muss mir jedesmal die grütze anhören, das alles bald ein ende hat.

    dabei haben sie (die zeugen jehovas) zu meiner mutter 1970 gesagt, bist du denn verrückt, jetzt schwanger zu werden…

    in der , ENDZEIT …

    mittlerweile bin ich nicht nur selbst vater sondern auch opa geworden, die habe einfach schon immer die realität nicht erkannt.

    getrieben von ergeiz, von sich abheben wollen anderer glaubensrichtungen, von immer recht behalten wollen und vom geist jehovas erleuchtet zu sein.#
    als einzige auf der welt, eine schande …

    jeder weltlichen org. würde ich solche fehler nachsehen, aber nicht dem spachrohr gottes …

    euer ronny

  14. Elijahu says:

    Zitat: „Zunächst waren wir im Reinigungsgang, dann im Feinwaschgang und nunmehr im Schleudergang“

    das paßt zu Gehirn-Wäsche 😉
    Unser Schöper läßt uns sicher nicht im Kreis trudeln…

  15. Shannon says:

    Danke lieber Bruder R.B.M.

    für diesen genialen Vortrag. Und danke an BI, auch für den Youtube Link. Es macht schon ein erheblicher Unterschied, ob man einen Text liest oder die Rede im O-Ton hört.
    Ich erinnere mich nur noch vage, wie oft ich meine Tage in purer Angst vor Harmagedon verbracht habe. Frauen und Beruf? Die heiraten ja sowieso und wozu, wenn doch bald Harmadedon kommt.
    Zumindest wird hier die Aussage der Organisation, dass einzelne Brüder hier was falsches „hineininterpretiert“ haben, der Lüge überführt. Aber auf eine Lüge mehr oder weniger kommt es da ja auch nicht mehr an.
    Es ist trotzdem vor allem für junge Menschen wichtig, die diese Zeit nicht erlebt haben, selbst zu hören, wie verlogen diese nachträglichen Erklärungen der Organisation sind. Vielleicht beginnt der eine oder andere, selbst in der Bibel zu lesen und nachzudenken.

    Liebe Grüße
    Shannon

  16. Anna says:

    Lieber Autor, liebe Schwestern und Brüder,
    vielen Dank für diese Zusammenfassung. Sollte man hoffen, dass dies auch ein paar der jungen jw.org-Anhänger lesen werden.
    Weil diese sich das ja einfach nicht mehr vorstellen können.
    Leben, stets mit dem Ende vor Augen, das macht auf die Dauer krank.

    An dieser Stelle möchte ich, auch wenns hier nicht ganz paßt noch folgendes mitteilen:
    Letztes Wochenende hatten wir Kreiskongress mit einem Bethel-Redner.
    Er ging auf die vielen Veränderungen ein und unter anderem auch auf die Entlassungen im Bethel.
    Zunächst betonte er, dass viele Bethelmitarbeiter, er eingeschlossen, dachten, sie würden bis zum Ende des Systems bzw. ihrem Tod dort bleiben können.
    Weil jedoch der Wagen Jehovas immer schneller unterwegs ist (jetzt ist also wieder Jehova schuld und hält sich nicht an Geschwindigkeitsbeschränkungen) sind Veränderungen notwendig.

    Und dann sein wortwörtliches Zitat, als er die organisatorischen Verändungen mit einem Waschmaschinenprogramm verglich:

    „Zunächst waren wir im Reinigungsgang, dann im Feinwaschgang und nunmehr im Schleudergang“

    Herzliche Grüße an alle Anna

    1. Ronny says:

      hallo anna, hallo alle brüder und schwestern,

      dass mit den bethel-entlassungen ist wirklich eine schande.
      doch die waren schon immer knallhart im bethel.
      ein beispiel:
      ein junger bruder aus unserer versammlung entschied sich nach reiflicher überlegung ins bethel zu gehen.
      alles war klar gemacht und das datum des einzuges im bethel auch.
      er kündigte seine lehrstelle und begab sich auf einen kurzurlaub mit anderen brüdern.
      dort aber erlitt er einen leichten schlaganfall, der ihn gesundheitlich ganz leicht einschränkte, eventuell auch nur temporär.

      das meldete er im bethel und bekam sofort eine absage, er brauche gar nicht erst zu erscheinen, für kranke haben sie keinen platz.

      nun stand er da, ohne ausbildungsplatz, ohne bethel …
      es ist schon traurig- oder …

      kaum eine weltliche firma würde so herzlos reagieren.
      das hat mich sehr erschüttert und meine meinung über diese org. bestätigt.

      man kann einem temporär eingeschränkten menschen natülich nicht durchfüttern im bethel, dass wäre ja verschwendung an spendengeldern … 🙁
      hauptsache der tuvs fliegt mit dem wtg. jet zum angeln nach alaska, dass bezahlen wir gern …

      noch mal kurz auf den predigdienst zu kommen, wie manfed schon sagte, wird es ja immer schwieriger den menschen an den türen, dass immer neue und eigentlich alte zu „verkaufen“.
      ich musste ja auch in den dienst, ich war 14 und musste verkündigen.
      wurde von einem ältesten eingeschworen und belehrt, wie man sich als verkündiger von jehova zu benehmen hat und und und.

      es war für mich sehr schlimm in den dienst zu gehen.
      nicht weil ich angst vor den leuten hatte, nicht weil ich nicht reden konnte, sondern ich habe mich nicht gut gefühlt, menschen von etwas überzeugen zu wollen, wovon ich selbst nicht richtig überzeugt war.
      so viele dinge kamen mir fremd und falsch vor, so viele dinge konnten einfach nicht stimmen und die klamotten, ich schämte mich …

      ich fühlte mich wie ein vertreter der eine ware anbot, die nicht schlecht war, aber bei weitem nicht das versprochene hielt.
      dieser zwang, diese stundenjägerei, dieses abgehake auf den dienstkarten, dass machte mich krank.
      wenn ich von einer sache überzeugt bin, rede ich von ganz allein darüber, aber nicht unter zwang und selbst-zweifeln.
      aber ich war der sohn eines ältesten und es wurde von mir erwartet, dass ich ein verkündiger bin.

      etwas anderes thema dazu, alle müssen predigen gehen, warum.
      mansche brüder und schwestern haben einfach keinen draht zur retorik.
      warum schicken wir nicht nur zeugen raus die auch wirklich das vermitteln können was fruchtet, wem nützt einer der sich zwar mühe gibt, aber die leute an der tür nicht entzündet werden, warum können brüder und schwestern denen es schwer fällt frei zu reden nicht einfach in der zeit, wo die retoriker predigen auf deren kinder aufpassen, oder deren rasen mähen, ihnen den rücken freihalten, dass ist auch dienst an gottes werk und vorhaben.

      „wenn alle alles machen müssen, wird alles nicht gut“
      predigdienstschule hin und her …

      euer ronny

  17. Ruth52 says:

    Hallo ihr lieben, ein treffender Artikel,der mich gleich wieder in jene Zeit zurück erinnert,als ich zur Warheit kam und anfing zu studieren.1985 fing ich an zu studieren und 1986 lies ich mich taufen und auch zu jener Zeit hies es ständig das Ende steht nahe bevor .Ob in den Zusammnekünften oder privat bei Brüdern war es oft ein Thema,wenn man als junger Mensch etwas planen wollte,was ja Unsinn war denn warum die Zukunft noch so planen denn das Ende stand ja bevor?! Ich kannte Schwestern die nicht mal mehr zum zahnarzt gingen weil sie ja hofften die neue Welt steht bevor ?!Wie lächerlich das war !!!Viele haben nicht in die Rente einbezahlt und ich kannte Ehepaare die jahrelang gedient hatten und nachher Sozialhilfeempfänger wurden,die dann ,wenn sie Glück hatten, von Brüdern finanziell unterstützt wurden.Als junge Frau hatte ich schon ein schlechtes Gewissen wenn ich meinen beruflichen Werdegang geplant hatte oder eventuell heiraten wollte und das dann auch noch als anerkannte Mitverbunden na sowas ,sowas ging ja wohl gar nicht?! Ich weis ,das viele es einfach heimlich gemacht hatten um sich mal für später abzusichern .Mir war es egal falls das Ende kommen sollte und alles futsch war hauptsache die neue Ordnung wäre da gewesen?!Nun bin ich 52 Jahre alt und habe zum Glück immer gearbeitet und in die Rente eingezahlt Wenn ich mir vorstelle wenn ich das nie gemacht hätte würde ich vielleicht auf irgendwann auf der Strasse hocken, würde all denen dieWTG helfen ?auch als damals viele lanjährige Bethelmitarbeiter das Bethel verlassen musste die dort jahrelang gearbeitet hatten die sich dann komplett ein neues Leben aufbauen mussten nur womit?darüber wurde nie berichtet was aus den Brüdern geworden ist .Und es gibt heute immer noch viele treue ,die wirklich glauben und hoffen und die selber miterleben ,das sie älter werden und nichts weiter dafür getan haben ausser zu predigen und treu zu dienen ,die dann sicher bald da stehen mit ,nichts?! Gruss von Ruth52

  18. Elijahu says:

    Zitat: “ Die Stelle als Mittler zwischen Gott und Menschen ist schon durch einen Menschen besetzt.“

    Ja, das ist sie wirklich – von unserem „Anfangshirten“, wie es der grich. Text sagt, (nicht „Oberhirte“), der „Retthüter“, der von Anfang an da war, dem die Menschen von anbeginn lieb waren…

    1. Boas says:

      Liebe Elijahu,

      das mit dem „Anfangshirten“ und „Retter und Hüter“ (Retthüter) sind sehr schöne Worte.
      Vielen Dank für diesen Gedanken.

      Herzliche Grüße
      Boas

  19. Manfred says:

    Lieber Brd. R.B.M.,

    vielen Dank für die Aufarbeitung dieses sehr wichtigen Themas. Vor allem fand ich es gut, dass Du erklärt hast, wenn sie ihre eigenen Maßstäbe gemäß dem „Hüte die Herde Gottes“ Buches auf sich anwenden würden, ihnen eigentlich als reuelosen Sündern die Gemeinschaft entzogen gehörte. Nein, sie haben sich nicht wirklich entschuldigt, sondern vielmehr ihren Gläubigen auch eine Teilschuld, wenn nicht gar die größte Schuld daran zugemessen.

    Der größte Fehler der führenden Männer war und ist es auch heute noch, dass sie Zeiten berechnet haben, obwohl die Zeichen dafür noch nicht da waren. Erst müssen die Zeichen kommen und wenn dann bei den Zeichen Zeitangaben dabei stehen, dann kann man damit auch rechnen. Wenn die Zeichen aber noch nicht gekommen sind, dann kann auch keine Berechnung erfolgen.

    Dadurch sie das aber so gehandhabt haben, wurden sie nun selbst zu einem Zeichen für die Endzeit, denn Du hast das ja sehr schön herausgearbeitet, man solle denen nicht nachgehen, die sagen das die bestimmte Zeit da ist. Genau das haben sie gemacht und damit dieses Bibelwort erfüllt. Aber das erkennen sie nicht, weil sie eben alle negativen Bibeltexte auf andere anwenden, nicht aber auf sie selbst.

    Beispiel: Das abscheuliche Ding, dass an heiliger Stätte steht
    Das ist in ihren Augen die Vereinten Nationen, die an der heiligen Stätte der Christenheit steht.
    Aber halt, wenn sie doch das Volk Gottes sind, dann muss doch das abscheuliche Ding bei ihnen stehen und nicht bei der Christenheit oder etwa nicht? Sie müssten doch die heilige Stätte haben und nicht die Christenheit. Ansonsten wäre ja die Christenheit das Volk Gottes.
    Das ist eine einfache logische Konsequenz daraus, aber da sie nicht erkennen wollen, dass auch negative Texte auf sie zutreffen, schieben sie das den anderen zu und damit verwässern sie die Zeichen die in der Bibel stehen und die Nachfolger Jesu warnen sollen.

    Zu Deiner Aussage über die wahren Propheten ist mir aber eines eben aufgefallen, Du hattest ja geschrieben:
    Es gibt keinen einzigen Hinweis in der Bibel, wo sich ein Prophet Gottes revidieren musste, weil das Licht noch nicht ganz so hell geleuchtet hätte. Er also die Worte, die er durch göttlichen Willen verkündigen sollte, leider falsch verstanden hatte. Ist er ein echter Prophet Gottes, und sagt, dass 1914 das Ende der Welt kommt, so kommt es auch. Wenn ein echter Prophet sagt, dass das Ende der Welt 1925 kommen wird, so kommt es genau so, wie er es im Namen Gottes predigte. Und verkündet ein echter Prophet für 1975 das Ende der Welt, so trifft es ein. – Zitat Ende.

    Doch einen einzigen Hinweis gibt es, wo ein wahrer Prophet im Namen Gottes gesprochen hat und sich seine Voraussage nicht erfüllt hat. Das war aber nicht die Schuld des Propheten, sondern Gott hatte Erbarmen mit den Menschen, die aufgrund des Zeugnisses von Jona aufrichtig bereut haben. Die Niniviten wurden nicht vernichtet, weil sie aufrichtig bereuten, nachdem Jona ihn gepredigt hatte. Also keine Schuld des wahren Propheten, sondern es zeigt, dass der Höchste im Universum auf aufrichtige Reue auch seinen Schuldspruch zu Gunsten des bereits Verurteilten ändern kann. Wir haben einen sehr liebevollen und barmherzigen Gott. Jesus sagte damals zu den Schriftgelehrten:

    Mat. 12:39; Elb:
    39 Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Ein böses und ehebrecherisches Geschlecht begehrt ein Zeichen, und kein Zeichen wird ihm gegeben werden als nur das Zeichen Jonas, des Propheten.

    Ehebrecheriches Geschlecht könnte auf auf die Hure Babylon hinweisen. Oder eben auf die, die genauso handeln wie die Pharisäer und Schriftgelehrten. Wenn man aus der Sicht eines Zeugen Jehovas die Zeichen betrachtet, die die Endzeit beschreiben, dann kann man diese nicht erkennen, wenn man alles auf die anderen Religionen schiebt. Denn die ZJ sind ein Bestandteil dieser Prophezeiung, weil sie eben das Ende falsch vorausgesagt haben. Doch sie können es nicht sehen und somit wird es für sie kein Zeichen geben, außer das Zeichen Jonas. Was war das Zeichen Jonas? Er predigte Ninive, sie wußten nicht ob er die Wahrheit sagt, sie hatten keine Anzeichen dafür, aber sie bereuten. Wenn man Mat. 12 weiterliest, dann steht dort, dass Jesus der größere Jona ist und somit verurteilen die Worte von Jesus auch diejenigen, die heute die ganze Welt verurteilen. Richte nicht auf das ihr nicht gerichtet werdet.

    Nur wer dem Wort von Jesus glaubt, also dem was in der Bibel steht und nicht dem was im WT steht, der wird eine Chance haben, seine Fehler zu sehen und aufrichtig bereuen und zu Jesus umzukehren. Denn jeder der einem anderen folgt als dem Bräutigam Jesus Christus, begeht Ehebruch. Es gibt keinen Kanal, der zu Gott führt. Jesus ist der einzige Weg dahin, wann werden sie diese einfachen und klaren Worte akzeptieren?

    Liebe Grüße Manfred

  20. Omma says:

    Ach ja, lieber R.B.M.,

    was haben wir für Kämpfe durchstehen müssen, vor 1975 und auch später noch, nur weil wir „geerdet“ bleiben wollten.

    Unsere Eltern versuchten alles, um uns zu beeinflussen, damit auch wir daran glauben sollten 1975 würde das Ende kommen. Als mein Mann und ich heiraten wollten (1970), versuchte meine Mutter mich mit allen Tricks davon abzuhalten, nicht, weil sie etwas gegen meinen Mann hatte, sondern wegen dem nahen Ende hatte sie anderes vor mit mir. Sie versprach mir einen Führerschein und ein eigenes Auto, wenn ich ledig bleiben würde und in den Pionierdienst gehen würde. Ich entschied mich für meinen Mann!

    Als wir uns dann noch für Kinder entschieden, schlugen sie die Hände über dem Kopf zusammen. Genauso war es, als wir einen Sparvertrag abschließen wollten, glaubt ihr denn nicht an das Ende, war die Frage. Wir hatten ständig das Gefühl, alles erkämpfen zu müssen, und als ungläubig dazustehen.

    Aber wir kannten auch Datumschristen, die nur noch bis 1975 dachten. Ein Pionierehepaar in unserem Alter fragte uns nachdenklich, und wenn 1975 nicht das Ende kommt, was macht ihr dann? Weiter, war unsere Antwort, Jesus sagte doch Tag und Stunde weiß niemand. Sie meinten nur kleinlaut, ich weiß nicht …. Als das Ende nicht kam, waren sie weg!

    Und wie ist es heute? Als wir, als Zeitzeugen, von unseren 1975-Erlebnissen mit unseren Kindern reden wollten, glaubten sie uns kein Wort, alles würde sich nur in unserer Phantasie abspielen, die „Wirklichkeit“ wäre ganz anders gewesen. – Ja, die Org. hat ganze Arbeit geleistet!!!

    Vielen Dank, lieber R.B.M., für deine interessanten und zutreffenden Ausführungen!

    Ganz liebe Grüße sendet Omma

    1. Alois says:

      Danke Omma für den Zeitzeugenbericht.

      Ich kann das was Du erlebt hat nur voll und ganz bestätigen. Schon seit Anfang der 60er Jahre war ich regelmäßig in der Versammlung als kleiner Junge. Als dann der 1975 Hype begann war ich bereits etwa 15 Jahre alt und habe alle Schattierungen von Zeugen erlebt. Eine Gruppe hat ihr Leben auf 1975 ausgerichtet, sie haben Haus und Hof verkauft um in den Pionierdienst zu gehen. Die nächste Gruppe haben normal weitergearbeitet, aber verstärkt gepredigt und auch an 1975 geglaubt. Eine weitere Gruppe war schon etwas vorsichtiger, hat aber aus Angst vor Repressalien mitgemacht. Dann gab es noch die Skeptiker, diesen wurde die Gemeinschaft entzogen wenn sie mit anderen Brüdern über ihre Zweifel geredet haben und nicht „bereut“ haben. Das war beispielsweise bei meinen Eltern, einem weiteren Bruder und einer weiteren Familie derselben Versammlung der Fall.

      Der Haupthetzer- Älteste für die Ausschlüsse ist unmittelbar nach 1975 wegen Hurerei ausgeschlossen worden. So schnell ging das, als er feststellen musste dass 1975 nichts passiert ist, er hat nicht nur schnell seinen Glauben entsorgt, sondern gleich auch seine Frau.

      Das was damals 1975 war ist Heute die Anerkennung der LK, nichts hat sich geändert.

      Liebe Grüße
      Alois

    2. F.D.S. says:

      Hallo liebe Schwestern und Brüder
      Zum Datum 1975 noch eine Seite die einige Wachturmartikel zusammenfasst.
      manfred-gebhard.de/Parsimony.18902.htm (www davor)

      Lg Frank

  21. Matthäus says:

    Auch von mir lieben Dank für die gute Aufarbeitung – da kann ich nur mehr ein kurzes Zitat nachschieben welches zeigt wieviel diese vermeintliche Einsicht wert ist. Bis 1975 hat man unzählige falsche Ankündigungen gemacht und trotzdem wurde dies im WT abgedruckt:

    Heute zeigen die Tatsachen deutlich, dass das, was Jehovas Zeugen gesagt haben, die Wahrheit war. Sie waren tatsächlich die ganze Zeit von Gottes heiligem Geist geleitet worden.
    Der Wachtturm, 1. November 1971, S. 664

    Vermessener und uneinsichtiger kann man wohl nicht sein!
    LG Matthäus

    1. Matthäus says:

      Weil es so gut passt noch diese beiden Zitate:

      Denken wir daran, dass unser himmlischer Vater „den treuen und ver- ständigen Sklaven“ als Kanal eingesetzt hat. Dieser „Sklave“ ist dafür verantwortlich, festzulegen, welche Informationen dem Haushalt des Glaubens zugänglich gemacht werden sowie die ‘rechte Zeit’ dafür. Die geistige Speise ist ausschließlich durch die theokratische Organisation erhältlich. Zuverlässige Informationen sollten wir stets von Gottes Ka- nal erwarten…
      Unser Königreichsdienst, September 2002, S. 8

      Wir wollen einmal untersuchen, was Jehovas Zeugen im Laufe der Jahre verkündet haben, und es mit dem vergleichen, was führende Politiker, Geistliche und Wirtschaftsexperten des gegenwärtigen Systems der Dinge gesagt haben. Wer hat die Wahrheit gesagt? Wessen Voraussagen über die nächste Zukunft können wir vertrauen? … Heute zeigen die Tatsachen deutlich, dass das, was Jehovas Zeugen gesagt haben, die Wahrheit war. Sie waren tatsächlich die ganze Zeit von Gottes heiligem Geist geleitet worden.
      Der Wachtturm, 1. November 1971, S. 659,

  22. Sanna says:

    Lieber R.B.M!
    Vielen Dank für diese sachliche und doch gnadenlos treffende Offenlegung der falschen Prophetie! Sehr gut auf den Punkt gebracht! Die angeführten Bibelstellen lassen keinen Zweifel übrig.
    Viele Grüße, Sanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + acht =