181 Comments
  • G-Linski
    Januar 13, 2013

    Ich hoffe Du bist kein Ältester mehr inzwischen….

  • zj-beobachter
    Januar 13, 2013

    Lieber Dennis, lieber Martin,
    danke für Eure Antworten. Auch Dank an die Betreiber dieser Seite, die mich als Protestanten hier mitreden lassen! Als Brüder spreche ich Euch noch nicht an, um Missverständnisse zu vermeiden. Aber eigentlich sind für mich alle Brüder (bzw. Schwestern!), die sich zu Gott, Jesus Christus und dem Heiligen Geist bekennen. (Nicht unbedingt zur Dreieinigkeit, an die glaube ich auch nicht. Diese Erkenntnis verdanke ich durchaus den Informationen der ZJ.) Letzteres als Beispiel dafür, dass ich Lehren und Leben der ZJ zwar kritisch-distanziert, aber beileibe nicht nur negativ sehe.
    Ich werde also beim nächsten Gedächtnismahl besonders genau hinsehen und -hören.

    Liebe Grüße
    ZJ-Beobachter

  • zj-beobachter
    Januar 13, 2013

    Als – wie gesagt – zj-beoachter gehe ich jedes Jahr zur Abendmahlsfeier. Bin sehr gespannt, ob da wirklich die Bilder der LK hängen werden. Würde bei nächsten Gespräch mit Zeugen einen interessanten Diskussionsansatz ergeben, z. B. im Hinblick auf die katholische Marienverehrung usw., die ich ebenso ablehne (als Protestant).

    Liebe Grüße
    zj-Beobachter

  • Martin@JZ-Beobachter
    Januar 13, 2013

    Lieber ZJ-Beobachter!

    Das dürfte eine Fehlinfo sein. Du wirst wohl kaum ein Bild der leitenden Körperschaft im Königreichssaal der ZJ öffentlich antreffen, denn das wäre zu offensichtlich. Während die katholische Kirche „die Mutter Maria verehrt“, verehren JZ zwischenzeitlich auf eine verstecktere Art und Weise „die Mutter Organisation“. Nur wenn du Zusammenkünfte über länge Zeit besuchst, wirst du bei den Gebeten der ZJ oft zu Beginn oder am Schluß feststellen, dass der öffentlich Betende Gott für die Organisation oder den treuen und verständigen Sklaven, bezw.für die 8 leitenden Glieder in der Weltzentrale, dankt sowie für „die Speise zur rechten Zeit“ von diesen…und sie sozusagen in den “ Mutter-Status“ stellt. Die obligatorische Schlußformel lautet dann gewohnheitsmäßig:“Erhöre uns im Namen Jesu…o.dgl…Amen. Aber diese Schlußformel nimmt die wenigste Zeit bei JZ in Anspruch.

    Wenn du bei nächsten Gedächtnismahl anwesend bist, beobachte auch einmal gut, wie lange in den Ausführungen Erklärungen gegeben werden, um zu beweisen, dass JZ zum richtigen Zeitpunkt, am 14.Nisan nur einmal im Jahr des Todes Jesu gedenken. Zum weiteren wieviel Zeit verwendet wird um zu erklären, dass Jesus das Abendmahl zweckgebunden einführte, nämlich für diejenigen, die mit ihm einmal im Himmel auf Thronen sitzen und 1000 Jahre im Königreich regieren über die Erde, und dass NUR DIESE, die die Hoffnung haben, zum sogenannten Überrest der 144000 zu gehören, vom Brot und Wein nehmen. Und dann beobachte, wieviel Zeit verwendet wird, um den Zuhörern, die in der Mehrzahl die Symbole Brot und Wein an sich vorrüber gehen lassen, an das wunderbare Erlösungswerk, das für alle Menschen gilt, zu erinnern und was das praktisch für jeden einzelnen heute schon für jeden als Christ, als an Jesus glaubender, bedeutet. Dann ziehe deine Schlüsse daraus.

    Liebe Grüße
    Martin

  • Dennis
    Januar 13, 2013

    Lieber Martin,

    dies ist keine Fehlinformation, sondern Fakt in meiner ehemaligen Ortsversammlung.

    Diese Info kam von mir und ist direkt von einem sehr nahen Verwandten, der auch hier mitliest und mich über jede Neuigkeit in der Versammlung informiert.

    Wenn das (noch) nicht in allen Versammlungen so gehandhabt wird ist das was anderes, aber hier vor Ort ist es so.

    LG
    Dennis

  • BruderinfoHPM
    Januar 13, 2013

    Hallo an alle, die auf die Freischaltung ihres Kommentares warten.

    Zur Zeit sind sechs Kommentare aus technischen Gründen nicht freizuschalten.
    Bitte versucht es noch einmal am Besten unter einem andern Thema.

    Liebe Grüße
    Bruderinfo

  • Alois an Johnny
    Januar 13, 2013

    Lieber Johnny

    Dies Frage wurde schon einmal diskutiert.

    Den Kommentar und die Antworten darauf findest Du unter diesem Link:

    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=760#comment-1948

    Liebe Grüße
    Alois

  • Maria
    Januar 13, 2013

    Hallo alle,
    also ich wollte auch mal was bezüglich des Endes sagen.Für mich ist dann das Ende,wenn ich tot bin.Ich glaube nicht mehr an Harmagedon.Das ist alles Angstmacherei.als Kind hatte ich immer Angst davor wenn ein Gewitter kam,dachte ich immer jetzt kommt Harmagedon,und du hast soviel falsch gemacht,jetzt wirst du sterben.Warum machen wir uns das Leben nur noch schwerer als es eh schon ist.Viele haben genug Probleme ihr Geld zu verdienen,und in der Arbeitswelt zu überleben.In der Bibel heißt es auch „Macht euch nicht zu viel Sorgen um den nächsten Tag,denn der nächste Tag hat seine eigenen Sorgen.“

    Maria

  • Rico
    Januar 13, 2013

    Hallo Maria,

    du hast geschrieben ich zitiere:

    Hallo alle,
    also ich wollte auch mal was bezüglich des Endes sagen.Für mich ist dann das Ende,wenn ich tot bin.Ich glaube nicht mehr an Harmagedon.Das ist alles Angstmacherei.als Kind hatte ich immer Angst davor wenn ein Gewitter kam,dachte ich immer jetzt kommt Harmagedon,und du hast soviel falsch gemacht,jetzt wirst du sterben.Warum machen wir uns das Leben nur noch schwerer als es eh schon ist.Viele haben genug Probleme ihr Geld zu verdienen,und in der Arbeitswelt zu überleben.In der Bibel heißt es auch “Macht euch nicht zu viel Sorgen um den nächsten Tag,denn der nächste Tag hat seine eigenen Sorgen.”

    Zitat Ende

    Ich kann dich gut verstehen das du so denkst weil die WTG dir aber nicht nur dir ein Bild von Harmagedon gezeichnet hat was nicht dem entspricht was die Bibel darüber wirklich sagt! Ich bin davon überzeugt das Jehova und auch Jesus das mit Abscheu mit angesehen haben wie die WTG mit der BIbel was Gottes Wort ist bei ihren Mitgliedern Angst und Panik hervorgerufen hat und Hoffnungslosigkeit! Genau das ist es was der Satan will und nicht Jehova oder Jesus! Ich hoffe sehr für dich das du deinen GLauben wiederfinden wirst auch wenn es nicht leicht werden wird da die WTG dich wie viele Millionen Anderer auch mit ihrer Irrlehre ein falsches Bild von der Bibel dir ins Gehirn eingebrannt hat! Ich glaube an das Loskaufopfer Jesu und an die Verheisungen Gottes das er eine neuen HImmel und eine neue Erde schaffen wird wo Frieden und Gerechtigkeit herrschen wird! Ich hoffe sehr das wir uns da wieder sehen werden und uns über dieses Paradies zusammen dann freuen werden! Egal ob du oder ich Harmagedon nun miterleben oder nicht es kommt so oder so weil es zum Plan Gottes gehört! Ich werde für dich beten das du deinen Glauben wieder findest weil das doch die einzige Hoffnung ist die ein Mensch in dieser kalten satanischen und kapitalistischen Welt noch haben kann! Kein Mensch kann die Probleme dieser Welt lösen und auch keine Regierung auch keine Weltregierung wird das schaffen das schafft nur ein Mann und das ist der Sohn Gottes Jesus Christus auf dem ich meine Hoffnung gesetzt habe! Siehe (Matt 5:1-12, Luk 21:28-36)

    Lg Rico

  • Manfred an Rico
    Januar 13, 2013

    Lieber Rico,

    Auch wenn Dein Kommentar an Maria gerichtet war, mich hat er genauso ermuntert. Vielen Dank dafür. Ohne Bruderinfo hätten wir gar nicht gewusst, wieviele Gleichgesinnte es noch unter den Zeugen gibt.

    Rico, bewahre Dir Deinen Glauben, so wie es hier geschrieben steht und das wünsche ich auch jedem anderen hier, der von der WTG so bitter entäuscht wurde:

    Da nun dies alles aufgelöst wird, wie sehr solltet ihr euch auszeichnen durch heiligen Wandel und Gottesfurcht, indem ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und ihm entgegeneilt , an welchem die Himmel sich in Glut auflösen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden! Wir erwarten aber nach seiner Verheißung neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt. Darum, Geliebte, weil ihr dies erwartet, so seid eifrig darum bemüht, dass ihr als unbefleckt und tadellos vor ihm erfunden werdet in Frieden! Und seht die Langmut unseres Herrn als [eure] Rettung an, wie auch unser geliebter Bruder Paulus euch geschrieben hat nach der ihm gegebenen Weisheit, so wie auch in allen Briefen, wo er von diesen Dingen spricht. In ihnen ist manches schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Ungefestigten verdrehen, wie auch die übrigen Schriften , zu ihrem eigenen Verderben. Ihr aber, Geliebte, da ihr dies im Voraus wisst, so hütet euch, dass ihr nicht durch die Verführung der Frevler mit fortgerissen werdet und euren eigenen festen Stand verliert! Wachst dagegen in der Gnade und in der Erkenntnis unseres Herrn und Retters Jesus Christus! Ihm sei die Ehre, sowohl jetzt als auch bis zum Tag der Ewigkeit! Amen. (2. Petrus 3:11-18 SCH2000)

    Liebe Grüsse Manfred

  • Rico
    Januar 13, 2013

    Hallo Manfred,

    schön das dich meine Worte ermuntern konnten auch wenn sie eigentlich für Maria gedacht waren aber wenn sie dich oder auch einen anderen Bruder oder Schwester hier bei BruderInfo ermuntern sollten freut mich das natürlich! Danke auch für den schönen Bibeltext aus (2Pe 3:11-18)!

    Lg Rico

  • BruderinfoHPM
    Januar 13, 2013

    Hallo Pinehas

    zu deiner Frage was das Freischalten betrifft.
    Zur Zeit gibt es für mich hin und wieder das Problem, dass sich mache Kommentare ohne Freischaltmöglichkeit meinerseits ergeben.
    Das Problem ist noch nicht erkannt. So auch bei deinem letzten Kommentar und auch der letzte Kommentar von Marion läst sich aus technischen Gründen nicht freischalten.

    Ich kopierte deshalb schon Kommentare in andere hinein die sich Freischalten lassen.
    Das werde ich aber nicht mehr machen.
    Deshalb die Bitte an alle, solltet ihr das Gefühl haben, das eure Kommentare schon freigeschaltet sein müssten, so schickt ihn noch einmal ab. Länger als 5 Stunden dürften nicht vergehen bis zur Freischaltung.
    In einer Woche ist der Administrator wieder aus dem Urlaub dann wird das Problem sicherlich gelößt.

    Liebe Grüße und bitte um Verständnis
    Bruderinfo

  • Rico
    Januar 13, 2013

    Hallo Dennis,

    um es vorweg zunehmen, ich möchte mich auch nicht mit dir streiten und das wäre ja auch nicht im Sinne Gottes oder Jesu! Denoch möchte ich versuchen auf deinen Komentar einzugehen! Du hast mir geschrieben ich zitiere:

    Lieber Rico,

    eigentlich wollte ich nicht auf Deinen Kommentar antworten, weil ich befürchte, dass wir in ein Streitgespräch abgleiten. Aber ich versuche es mal.

    Bemerkenswert, dass es hier immer noch Brüder gibt, die an das 1914-Märchen glauben.

    Es gibt nicht mehr Kriege, Hungersnöte, Seuchen usw. als vor 1914, wenn Du Dich unabhängig informieren würdest wüsstest Du das. Gerne kann ich Dir eine wissenschaftliche Abhandlung über diese Märchengeschichten schicken. Dort geht es um Fakten.

    Für mich es ist auch völlig logisch, dass eine “Endzeit” niemals 100 Jahre dauern kann, weil es total absurd ist. Dann kann die “Endzeit” genauso gut auch 200 oder 300 Jahre dauern.

    Aber wenn man aber 2. Tim. 3:1-5 zu Rate zieht, dann ist hier von “Tagen” die Rede, übrigens in allen Übersetzungen, die ich kenne.

    Auch ist es einfach nicht wahr, dass es ein 1. oder 2. oder 3. Erfüllung von irgendeiner Prophezeiung gibt, weil es schlicht nicht in der Bibel steht. Auch steht nirgends was von einer “kleinern” und “großen” Erfüllung.

    Wenn doch, würde ich gerne die Bibelstellen mal lesen.

    Das Predigen und warnen vor dem “Gericht/Harmagedon usw.” macht nur Sinn INNERHALB EINER MENSCHENGENERATION, denn das ist genau das was Jesus gesag hat in Matth. 24:34.

    Alle Menschen, denen man 1914 und kurz denach hätte predigen können, sind bereits tot und auf sie wird Apg. 24:15 angewandt.

    LG
    Dennis

    Zitat Ende

    Also ich glaube an keine Märchen mehr ich glaube aus diesem Alter bin ich raus aber mit dem Jahr 1914 ist es eigentlich ganz einfach entweder man glaubt daran das wir ab diesen Jahr in der Zeit des Endes leben oder nicht! Ich glaube daran du glaubst nicht daran belassen wir es dabei weil es nämlich nicht heilsabhängig ist wann die Zeit des Endes begonnen hat sondern nur das man an Jesus als seinen Erlöser glaubt ist heilsabhängig und da glaube ich können wir uns auch drauf einigen das es so ist! Mich würde aber auch mal interessieren ob du daran glaubst das wir die wir heute im Jahr 2013 leben in der Zeit des Endes leben oder nicht? Ich glaube daran aber ich weis nicht ob ich die Wiederkunft Jesu miterleben werde weil ich jeden Tag sterben kann genau wie jeder andere auch zB. durch einer Krankheit oder einen Unfall sowas kann jeden treffen! Aber ich glaube daran das Jesus in diesem Jahrhundert zurück kommen wird weil die Zeichen der Zeit eindeutig sind! Du hast auch geschrieben, das du nicht daran glaubst das die Endzeit 100 Jahre dauern kann da muß ich dich leider enttäuschen weil die Zeit wo Noah gepredigt und die Arche gebaut hat ungefähr 120 Jahre betrug bis dann die Sinnflut kam! Interessanterweise verglich Jesus die Tage Noahs mit der Zeit des Endes was aber jetzt nicht heisen soll das die Endzeit 120 Jahre dauert aber sie dauert eben nicht nur 3 oder 4 Jahre! Auch Paulus hat in (2 Tim 3:1-9)die gesammte Zeit des Endes beschrieben auch wenn er den Ausdruck letzte Tage erwähnt hat meinte er sicher nicht damit nur ein paar Tage sondern eine längere Zeitspanne! Übrigens informiere ich mich unabhängig da ich ein freier Mensch bin der frei denkt! WEnn du sogern mit wissenschaftlichen Berichten kommst, eine große Versicherung hat mal statistisch berechnet das seit 1900 die Erdbebenzahl sich bis heute enorm angestiegen ist und der zeitliche Abstand von einem Erdbeben zum anderen wird immer kürzer und stärker zu gleich! Genau das hat Jesus auch vorher gesagt in seiner berühmten Endzeitrede! Die Wissenschaftler erwarten noch das eine große Superbeben was alle Kontinentalplatten global erbeben lässt! Genau das sagt die Bibel auch voraus siehe (Off 16:17-19)! Die Wissenschaft und die Bibel sagen das selbe Ereignis voraus das ist schon sehr interessant finde ich! Ich hätte da noch eine Frage an dich, glaubst du an der Evolution oder an der Schöpfungslehre? Du liegst auch falsch mit deiner Annahme, das es nur eine Erfüllung gäbe was Prophezeiungen angeht, da die Bibel da was anderes dazu sagt siehe (Röm 15:4,Ps 102:19,2Tim 3:16-17,1Kor 10:11,Kol 2:17,Heb 7:18-19,10:1)!

    Ich kann mir auch gut vorstellen das du sehr enttäuscht bist was die WTG und ihre Irrlehren angeht zumal du dein halbes Leben dafür geopfert hast aber denoch bleibt dir die Hoffnung auf Erlösung durch Jesus Christus der von dir keine Predigtdienststundenzettel verlangt als ob man sich einen Platz in Gottes Königreich erarbeiten könnte! Nur durch Glauben und Gnade allein kann man erettet werden! Das ist das was die Bibel unmd auch Jesus sagt und keine menschliche Irrlehre von menschlichen Irrlehrern siehe ( 1Pe 5:5,Mich 6:8,Joh 3:16)!

    Lg Rico

  • Matthäus
    Januar 13, 2013

    Lieber Rico,
    Wenn ich mich hier einschalten darf, deine Meinung über Kennzeichen für die Zeit des Ende, da bist durch die WTG noch indoktriniert. Das mit den Erdbeben stimmt so nicht, ebenso was Hungersnöte und Seuchen betrifft,
    Da gab es im 14. Jhdt. Eine Zeit die viel schlimmer war als das 20. Jhdt., ich kann dir nur das Buch vom ehemaligen ZJ Carl Olof Jonnsen & Rud Person – das Zeichen der letzten Tage (ISBN 3-00-019019-8)
    Empfehlen, da werden die tlw. Sehr verzehrten Argument der WTG einer scharfen Prüfung unterzogen.

    Die Wahrheit sieht völlig anders aus, ZJ sind wie sooft sehr unehrlich mit ihren Zitaten und Belegen und führen Millionen in die Irre. Selber nachforschen ist angesagt!

    Lg. Matthäus

  • Jade
    Januar 13, 2013

    Hallo Rico,

    bitte besorge Dir das Buch „Das Zeichen der letzten Tage-Wann?“.
    Es ist von einem schwedischen Ex-Zeugen geschrieben. Wenn Du das liest, gehen Dir die Augen auf!! Und Du wirst erkennen, dass 1914 Unsinn ist, wie fast alles, was die Organisation so verbreitet. Auch was die sog. Endzeit betrifft.
    Sie haben uns angelogen, und tun dies immer noch.

    Lg Jade

  • Dennis
    Januar 13, 2013

    Lieber Rico,

    danke für Deinen ausführlichen Kommentar. Ich glaube es würde zu weit führen, wenn ich jetzt auf alle Deine Aussagen einginge. Übrigens glaube ich nicht an die Evolutionstheorie. Eine ziemlich komische Frage, die überhaupt nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun hatte. Was sollte diese unnötige Frage?

    Irgendwie passt aber Deine Frage nach der Evolutionstheorie zu Deiner ganzen Argumentationsweise.

    Du vermengst Sachverhalte, Aussagen, Interpretationen und Bibeltexte miteinander, die überhaupt nichts mit der eigentlichen Sache zu tun haben. Man weiß zum Schluß kaum noch um was es eigentlich mal ging. Es hat was von einem Verwirrspiel.

    Um das etwas klarer zu machen, möchte ich hier die Bibeltexte wörtlich zitieren, die Du als Stütze angegeben hast um die Mehrfacherfüllung von Prophezeiungen zu belegen.

    (alle gem. Elberfelder)

    Röm 15:4
    „Denn alles, was früher geschrieben ist, ist zu unserer Belehrung geschrieben, damit wir durch das Ausharren und durch die Ermunterung der Schriften die Hoffnung haben.“

    Psalm 102:19
    „Dies sei aufgeschrieben für die künftige Generation, und ein neu geschaffenes Volk soll Jah loben.“

    2. Tim. 3:16-17
    „Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes richtig sei, für jedes gute Werk ausgerüstet.“

    1. Kor. 10:11
    „Alles dies aber widerfuhr jenen als Vorbild und ist geschrieben worden zur Ermahnung für UNS, über die das Ende der Zeitalter gekommen ist.“

    Kol. 2:17
    „die ein Schatten der künftigen Dinge sind, der Körper selbst aber ist des Christus.“

    Hebr. 7:18-19
    „Denn aufgehoben wird zwar das vorhergehende Gebot seiner Schwachheit und Nutzlosigkeit wegen 19 – denn das Gesetz hat nichts zur Vollendung gebracht -, eingeführt aber eine bessere Hoffnung, durch die wir uns Gott nahen.“

    Hebr. 10:1
    „Denn da das Gesetz einen Schatten der zukünftigen Güter, nicht der Dinge Ebenbild selbst hat, so kann es niemals mit denselben Schlachtopfern, die sie alljährlich darbringen, die Hinzunahenden für immer vollkommen machen.“

    Halten wir fest: In keinem der von Dir angegebenen Texte geht es um Prophezeiungen, die sich mehr als 1mal erfüllten oder erfüllen werden. Die Texte aus Hebräer z.B. handeln von etwas völlig anderem, es geht hier um das mosaische Gesetz. Übrigens schreibt Paulus an die Korinther, dass über die, die damals lebten („uns“) „das Ende der Zeitalter“ gekommen sei und nicht, dass die „Zeit des Endes“ noch bevor stehen würde. Also widerspricht dieser Text der These, dass wir heute 2000 Jahre später in dieser Zeit leben.

    Ich glaube nicht, dass wir was Prophetie betrifft auf einen Nenner kommen, von daher würde ich es auch dabei belassen wollen.

    LG
    Dennis

  • Rico
    Januar 13, 2013

    Hallo Dennis,

    ich möchte dir nochmal kurz schreiben aber dieser Komentar ist auch für Matthäus und Jade gedacht!

    Ihr könnt gern glauben das wir nicht in der Zeit des Endes leben weil die WTG falsch lag mit ihren Voraussagen aber deshalb macht es ja die Bibel nicht unglaubwürdiger im Gegenteil dadurch wird gezeigt wer Gottes Geist besitzt und wer nicht! Die WTG hatte diesen heiligen Geist Gottes nie sonst hätte sie sich nicht so oft vertan mit ihren falschen Daten was Harmagedon angeht! Was mich angeht, ja ich glaube das wir in der Zeit des Endes leben und das tue ich nicht nur allein sondern viel Menschen egal ob Christ oder Moslem oder Atheist spühren das wir in einer besonderen Zeit leben! Selbst wenn das Jahr 1914 nicht stimmen sollte so leben wir denoch in der Zeit des Endes! Ich hab nichts mit der WTG zu tun um das mal klar zu sagen! Alles was ich hier bei BruderInfo schreibe stammt von mir und sind meine Gedanken und Überlegungen und Beobachtungen! Das Mittelalter war bestimmt nicht lustig aber es war nicht schlimmer als das 20. und der Beginn des 21. Jahrhunderts das kann mir niemand sagen auch ihr nicht! Was dich Dennis angeht, die Frage ob du an der Evolution oder der Schöpung glaubst habe ich dir nicht ohne Grund gestellt! Wenn man so deine KOmentare liest könnte man den Eindruck bekommen, das du durch den Irrlehren der WTG deinen Glauben verloren hast! Ob es so ist weis ich nicht und will ich auch nicht beurteilen das steht mir nicht zu aber man könnte es denken! Wie auch immer wenn wir nicht in der ZEit des Endes leben dann freue ich mich auf meiner Auferstehung von den Toten diese Hoffnung hat mir Jesus gegeben und die kann mir auch kein Mensch nehmen! Aber ich glaube schon das wir in der Zeit des Endes leben und ich kann nur hoffen das Jesus bald wiederkommen wird! Amen

    ===========================================================================

    Hallo Rico
    entschuldige wenn ich mich in dieser Diskussion hier einschalte, aber es scheint mir das hier eine Scheindebatte geführt wird. Es streitet keiner ab, das wir in der Zeit des Endes leben, so habe ich es jedenfalls verstanden, sonder es geht um die Frage ob 1914 der Beginn der „Zeit des Endes“ ist. Ausserdem sollte doch einmal vorab geklärt werden was viele von uns unter der Zeit des Endes verstehen und was die Bibel eventuell als Verständnis zu lässt.

    Liebe Grüße
    Bruderinfo

  • Rico
    Januar 13, 2013

    Hallo liebes BruderInfo Team,

    ihr schreibt mir das hier bei BruderInfo alle daran glauben würden das wir heute in der Zeit des Endes leben! Wenn ich mir die Komentare hier von Einigen lese könnte man denken das es nicht so ist aber Fakt ist nunmal das Jesus und auch die Propheten sowie die Apostel die Zeichen der Zeit des Endes genannt haben und diese Zeichen kann man heute alle erkennen solange man nicht blind umhergeht und meint das Jesus irgendwann mal kommt aber nicht zu meinen Lebzeiten! Das haben die Menschen die zur Zeit Nohas gelebt haben bestimmt auch so gesehen und wir alle kennen das Ende dieser Geschichte! Ihr habt sicherlich recht damit das man den Begriff Zeit des Endes oder Endzeit ersteinmal definieren sollte was damit gemeint ist weil es hier bei BruderInfo viele verschiedene Meinungen und Ansichten darüber gibt! Auch den Anfang der Zeit des Endes müßte mal geklärt werden weil es da auch verschiedene Meinungen gibt! Die revidierte Elberfelder Übersetzung teilt die Endzeit folgendermaßen ein: von (Matt 24:1-28) steht dort als Überschrift: Endzeitrede Jesu,Tempelzerstörung und Drangsale der Endzeit diese Drangsale beziehen sich nicht nur auf die große Drangsal von (Matt 24:21) sondern sie gipfeln dort aber beginnen tun sie schon vorher also umfasst die Endzeit mehr als nur die große Drangsal! Dann bei (Matt 24:29-31) steht als Überschrift folgendes: Ankunft des Menschensohnes diese Ankunft findet nach der großen Drangsal statt und schließt Harmagedon mit ein weil ja Jesus als König der Könige und Herr der Herren in Harmagedon kämpfen wird siehe (Off 19:19)! In (Matt 24:32-44)steht als Überschrift geschrieben: Ermahnung zur Wachsamkeit und ab (Matt 24:45-51)steht als Überschrift geschrieben: Gleichnis vom treuen und untreuen Knecht!

    Ich hoffe das ich mit meiner Ausführung aus (Matt 24:1-51) von der revidierten Elberfelder Übersetzung etwas Licht ins Dunkle bringen konnte?

    Lg Rico

    Lg

  • Matthäus
    Januar 13, 2013

    Lieber Rico,
    Also wenn ich meine Überzeugung zu dieser Diskussion nochmals klarstellen darf!
    Ich glaube sehr wohl das wir in kritischen Zeiten leben. Die Zeichen der Zeit wie sie Jesus in Matth. 24 beschrieb, sind heute genauso vorhanden wie vor 500 Jahren. Deshalb habe ich dir das Buch empfohlen, man muss halt auch andere Quellen und Fakten prüfen. Doch das wichtigste ist was Jesus selbst sagte, und sind dir seine Worte im Kap. 24 Vers 6 je aufgefallen? Wenn ihr von Kriegen und Unruhen hört oder auch im Vers 4 und 5 sagt er das viele kommen die andere irreführen.

    Du selbst bist enttäuscht und bestätigst das diese vielen Unwahrheiten eher dazu führen das viele ihren Glauben verloren haben. Auch das ist eine Masche des Teufels. Und hat nicht Jesus auch gesagt: siehe Verse 42-44, dass wir ALLEZEIT bereit sein sollen und der Tag zu EINER ZEIT kommt wo ihr ES NICHT erwartet. Folglich wenn ZJ seit über 100 Jahren immer in der Unmittelbarkeit diesen Gerichtstag erwarten, im besonderen 1925 oder 1975, damals (ich habe die Zeit 75 persönlich erlebt und erwartet – war deshalb auch Pionier und Ältester – trotz Familie mit Kind) erwarteten die meisten das Gericht. Ein Bruder im Brooklyner Bethel hat damals es gewagt zu sagen, nein ich glaube es nicht – genau aus dem Grund wie ihn Jesus im Vers 44 nannte. Er wurde nur ungläubig und mit Verachtung angesehen.

    Also bitte glaube weiterhin an da Kommen und die Wiederkehr Christ, aber lebe so das es jeden Tag soweit sein KÖNNTE, doch lebe dein Leben in dem Sinne wie einmal jemand sagte: Es gibt auch ein Leben vor Harmagedon!

    Lg. Matthäus

  • Karen @Matthäus
    Januar 13, 2013

    Danke, da kann ich nur zustimmen.

    LG

  • Rico
    Januar 13, 2013

    Hallo Matthäus,

    danke für deinen Komentar ich glaube wir sind gar nicht soweit entfernt von unseren jeweiligen Überzeugungen wie es vielleicht den Anschein hat! Ich sehe vieles genau so wie du nur wann eben die Zeit des Endes angefangen hat darüber kann man natürlich streiten aber Fakt ist das wir heute im Jahr 2013 in der Zeit des Endes leben und wir heute näher an Harmagedon und der Wiederkunft Jesu dran sind als wie vor 50 oder 100 Jahren! Ich werde mein Leben leben so wie du es ja auch tust aber ich werde denoch wachsam sein genau das hatte ja auch Jesus seinen Jüngern und seinen späteren Nachfolgern geboten! Aber du und ich sind uns vielleicht näher was die Bibelauslegung über die Endzeitrede Jesu angeht als wie du es vielleicht denkst!

    Lg Rico

  • Manfred an Rico, Dennis
    Januar 13, 2013

    Lieber Rico, Lieber Dennis,

    an Euren beiden Kommentaren sieht man, wie der Heilige Geist Gottes wirkt. Keiner bekommt alleine alles erklärt, sondern wir sind alle zusammen ein Leib und jeder erhält durch seine Wahrnehmung ein gewisses Verständnis an dem Gesamtbild. Statt also Streitgespräche zu führen, sollte man einfach mal schauen welcher Teil von jedem Kommentar richtig sein könnte und dann diese Stücke zusammen führen.

    Nach meinem Verständnis, sehe ich das so, dass 1914 noch nicht die Zeit des Endes begonnen hat. Wie wir wissen, hat sich die LK das ja schön gerechnet um dieses Datum weiterhin halten zu können. Doch jetzt fast 100 Jahre später, wissen wir das nicht das passiert ist was sie vorausgesagt haben. Damit haben sie sich zum falschen Propheten gemacht und wir können anhand der Geschichte belegen, dass noch nicht die Zeit des Endes begonnen haben kann, wie es Dennis richtigerweise geschrieben hat. Doch die Schlussfolgerung, dass Harmagedon deshalb auch nur ein Märchen ist und nur dazu da ist um die Menschen unter eine religiöse Führung zu zwingen, mit der Maßgabe: Ihr müsst uns unterstützen, ansonsten werdet Ihr gerettet! Ist auch nicht richtig. Harmagedon wird kommen, so wie es Rico geschrieben hat und die Zeit davor wird auch tatsächlich nur eine Generation erleben, so wie es Jesus vorausgesagt hat.

    Dan. Kap. 4 spricht von sieben Zeiten und Dan. 11, 12 und die Offenbarung sprechen von zwei Zeitperioden a 3,5 Zeiten, 1.260 Tagen oder 42 Monaten. Beide Zeitperioden zusammen geben genau 7 Jahre. Solange wird die Zeit des Endes dauern.

    Also die Aussagen von Rico und Dennis zusammengenommen würden bedeuten, dass Harmagedon am Ende der letzten Tage, die sieben Zeiten oder 3,5 Jahre dauert, kommen wird. Wenn wir jetzt die Aussage von Jesus, dass es eine Generation sein wird, mit der wissenschaftlichen Tatsache ergänzen, dass sich unser Körper alle 7 Jahre komplett erneuert, dann kann das Zufall sein, muss es aber nicht.

    Dennis, Du hattest noch 2. Tim. 3:1-5 angeführt. Das sind ja die typischen Texte eines Zeugen Jehovas, wenn er den Wohnungsinhaber an der Tür auf das Ende hinweisen möchten. Doch warum eigentlich immer nur die Verse 1-5 und nicht auch die Verse 6 und 7? Die gehören auch noch zu dem Zeichen dazu. Hier der gesamte Text aus der NWÜ:

    2. Tim. 3:1-7
    3 Dieses aber erkenne, daß in den letzten Tagen kritische Zeiten dasein werden, mit denen man schwer fertig wird. 2 Denn die Menschen werden eigenliebig sein, geldliebend, anmaßend, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, nicht loyal, 3 ohne natürliche Zuneigung, für keine Übereinkunft zugänglich, Verleumder, ohne Selbstbeherrschung, brutal, ohne Liebe zum Guten, 4 Verräter, unbesonnen, aufgeblasen [vor Stolz], die Vergnügungen mehr lieben als Gott, 5 die eine Form der Gottergebenheit haben, sich aber hinsichtlich deren Kraft als falsch erweisen; und von diesen wende dich weg. 6 Denn von ihnen stehen die Männer auf, die sich auf schlaue Weise Eingang in die Häuser verschaffen und schwache Frauen gefangennehmen, die, mit Sünden beladen, von mancherlei Begierden getrieben werden, 7 die allezeit lernen und doch niemals imstande sind, zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit zu kommen.

    Den Teil, den ich Fett hervorgehoben habe, also den kompletten Vers 6 und 7 gehören definitiv zu dem Zeichen der letzten Tage dazu. Durch den einleitenden Teil von Vers 6: 6 Denn von ihnen stehen die Männer auf, zeigt doch eindeutig, dass es hier um die gleichen Personen geht, die auch in den Versen 1-5 gemeint sind. Doch warum nur finden wir diesen Text in keinen Publikationen der Gesellschaft? Analysieren wir nur mal die letzten beiden Verse und Ihr versteht was ich meine:

    6 Denn von ihnen stehen die Männer auf, die sich auf schlaue Weise Eingang in die Häuser verschaffen und schwache Frauen gefangennehmen, die, mit Sünden beladen, von mancherlei Begierden getrieben werden,
    Die HFA gibt den Text so wieder:
    6 Einige gehen sogar von Haus zu Haus und versuchen dort vor allem gewisse Frauen auf ihre Seite zu ziehen. Diese Frauen sind mit Sünden beladen und werden nur von ihren Leidenschaften getrieben,

    Ja, die Formulierung dieses Textes lässt eigentlich Rückschlüsse auf die Zeugen Jehovas zu, denn dafür brüsten sie sich am meisten, dass sie von Haus zu Haus predigen gehen und laut der Bibel noch so einiges anderes machen. Bedenken wir, dass dieser Vers 6 sich auf die 5 vorherigen Verse bezieht, so dass wenn man erkennt um wen es sich im Vers 6 handelt, man auch erkennen kann wer davor gemeint ist und es sind nicht nur die „weltlichen“ Personen. Warum kann man das sagen. Lesen wir den Vers 7 weiter:

    7 die allezeit lernen und doch niemals imstande sind, zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit zu kommen.

    Die allezeit lernen und doch nie zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit kommen. Wer studiert denn wöchentlich, ja sogar täglich die Bibel, bzw. bibelerklärende Schriften? Natürlich gibt es auch Mitglieder der ev. Oder kath. Kirche, die sich sehr für die Bibel interessieren und darin lesen, doch welche Religionsgemeinschaft tut das so geschlossen wie die Zeugen Jehovas? Früher gab es alleine 3 wöchentliche Zusammenkünfte und dann noch das persönliche Bibellesen, die persönliche Vorbereitung auf das WT-Studium, die persönliche Vorbereitung auf die Dienstzusammenkunft, das persönliche Vorbereiten auf den Haus zu Haus Dienst und natürlich noch das Lesen sämtlicher anderer Literatur der LK. Und genau diese Punkte erwähnen sie immer wieder, dass das bei den Zeugen Jehovas das Besondere ist und dann steht der Vers 7 in der Bibel und auch noch in Verbindung mit den letzten Tagen. Dass man den da nicht gut zitieren kann ist ja logisch.

    Denn wenn man die Verse 6 und 7 auf die Zeugen anwendet, dann kann man auch die Verse 1-5 auf sie übertragen. Da kommen dann so Punkte zum Vorschein wie:

    2 Denn die Menschen werden eigenliebig sein, geldliebend, anmaßend, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, nicht loyal, 3 ohne natürliche Zuneigung, für keine Übereinkunft zugänglich, Verleumder, ohne Selbstbeherrschung, brutal, ohne Liebe zum Guten, 4 Verräter, unbesonnen, aufgeblasen [vor Stolz], die Vergnügungen mehr lieben als Gott, 5 die eine Form der Gottergebenheit haben, sich aber hinsichtlich deren Kraft als falsch erweisen; und von diesen wende dich weg.

    Die Fett hervorgehobenen Satzteile kannst Du ganz besonders feststellen, wenn Sie jemanden die Gemeinschaft entziehen. Da wird einer den anderen verraten, verleumden usw. Brutal ohne Liebe zum Guten wird demjenigen die soziale Isolation aufgezwungen. Vers 5: Die eine Form der Gottergebenheit haben, sich aber hinsichtlich deren Kraft als falsch erweisen.
    Das dies so ist, wurde hier auf Bruderinfo schon monatelang herausgearbeitet. Es steht alles schon in der Bibel, man muss immer nur ein bischen weiterlesen als die Gesellschaft die Verse in Ihren Publikationen zitiert und schon weiß man was wirklich gemeint ist.

    Liebe Grüße Manfred

  • Manfred
    Januar 13, 2013

    Liebe Brüder,

    sorry hier hat was gefehlt. Ich meinte nicht: die sieben Zeiten oder 3,5 Jahre dauert, kommen wird.

    Sondern:
    die sieben Zeiten oder 2 mal 3,5 Jahre dauert, kommen wird.

    Sieben Zeiten = 7 Jahre oder 2 mal 3,5 Jahre.

    Liebe Grüße Manfred

  • Frank&Frei
    Januar 13, 2013

    hallo Nemo, da hast du logisch gedacht. Aber bitte bedenke zusätzlich das jeweilige soziale Umfeld, zB die Ehefrau, die alles beim Alten lassen will. Da hat jeder seinen Zwiespalt un mancher hegt die Hoffnung, dass sich vielleicht doch noch was richtet.
    Ich gehöre nicht zu letzteren und ich habe nach 40 Jahren das Amt abgelegt, weil ich nicht trainiert bin „Spagat“ zu machen.
    liebe Grüße

  • Nemo
    Januar 13, 2013

    Hallo lieber Frank&Frei,
    da ist also der Älteste, der wegen seines sozialen Umfelds, sprich der Familie oder der lieben Mitbrüder wegen lieber alles beim Alten lässt und sich von seiner gewohnten Umgebung nicht lösen mag. Derselbe Älteste schreckt aber nicht davor zurück, einen anderen im Falle eines Gemeinschaftsentzugs der völligen sozialen Isolation zu überlassen, vor der er sich selbst aber zu bewahren trachtet? Wer das ohne innere Not längere Zeit durchhält, hat sein Gewissen vermutlich längst ruhiggestellt.

    ===================================================================================

    Hopefull
    Eingereicht am 17.01.2013 um 19:23 | Als Antwort auf Sloothopper.
    Lieber Sloothopper

    Dein Bericht ist mir sehr zu Herzen gegangen und hat mich tief berührt. Mit dem Buch “Der Gewissenskonflikt” hast Du schon mal den ersten Schritt getan um einen Einblick in die sog. Organisation zu bekommen und zwar einen dahinter. Dich kann die Orga schon mal nicht belügen.
    Ich kann Dir nur den Rat von Don Cameron weitergeben: Begeb Dich nicht in die Rolle eines Lehrers, sondern bleibe Schüler. Du musst Deiner Frau das Gefühl geben, dass sie die Lehrende ist und dann musst Du die richtigen Fragen stellen, so, dass sie selbst zum Nachdenken kommt. Bringe sie zum forschen.
    ZB wurde den Zeugen gelernt, dass Jesus Christus die leitende Körperschaft 1919 als den treuen und verständigen Sklaven erwählt hat weil ihre geistige Speise vortrefflich war. Wenn diese geistige Speise von Jesus als vortrefflich befunden wurde, wieso ist diese heute nicht mehr gültig, ja man wird sogar ausgeschlossen wenn man diese vertritt.
    Man glaubt damals noch, dass Jesus 1876 zur Besichtigung kam, das hätte doch Jesus selbst wundern müssen dass er angeblich schon mal da war es aber selbst nicht mitbekommen hat. Auch feierte man 1919 noch Geburtstage, Weihnachten, hatte das Kreuz und Freimaurersymbole auf der WT-Zeitschrift abgebildet, würde Jesus das gut heissen und als vortreffliche Speise nennen? Er würde doch solche nicht als treuen und verständigen Sklaven ernennen.
    Besorge Dir eine interlineare, also eine Wort für Wort Übersetzung des NT und zeige ihr Bibelstellen in der NWÜ, die bewusst verändert wurden, zB Johann. 17:3. Dann zeige ihr Off. 22: 18,19
    Es gibt noch ganz viele andere Bibelstellen, die andere Brüder hier auf BI Dir genau angeben können, die bewusst von der LK verändert wurden und mit der Bibel nicht übereinstimmen

    Das heisst nun für Dich, Du musst Dich mit der Bibel beschäftigen.
    Was eigentlich nicht schlimm ist, sondern Du nur gewinnen kannst:-)

    Ich wünsche Dir alles Gute und Gottes Segen, den heiligen Geist zum verstehen und das rechte Herz zum Erkennen.
    Lies weiter auf BI und stell Fragen und erzähle Deiner Frau Deine Erkenntnis. Diskutiere mit ihr und bringe sie zum Nachdenken. Wenn sie die Tür erkennt, wird Jesus sie ziehen.

    liebe Grüße Hope

  • Nemo
    Januar 13, 2013

    Lieber Bruder M.M.,
    als ehemaliger DAG kann ich den Verlauf solcher und ähnlicher Sonderschulungen nur bestätigen. Doch hat mich beim Lesen deines Berichts ein zwiespältiges Gefühl beschlichen, und ich frage mich, warum Du mit deinem Durchblick und deiner kritischen Sicht der Dinge nicht die Konsequenz ziehst und mit deinen Möglichkeiten als Noch-Ältester die Organisation entweder auf einen besseren Weg zu führen suchst oder, wenn das aus den bekannten Gründen nicht durchführbar sein sollte, Dich davon trennst.

    In dieser zwiespältigen Haltung und Herzensverfassung kannst Du doch deiner Versammlung, in der Du offenbar immer noch als Ältester dienst, ohne Dich verbiegen und verstellen zu müssen, nicht mehr aufrichtigen Herzens und guten Gewissens vorstehen und dienen.

    Sollte Dich mein Beitrag ansprechen, so kannst Du mir ja gerne antworten.

  • Segler
    Januar 13, 2013

    Hallo Nemo.
    Das hier im Bruderinfo.auch noch Brüder und Schwestern mit schreiben und uns informieren über die WTG.finde ich pers.gut den wer könnte sonst über die Vorhaben einer WTG.mehr Infos.geben.Betrachte die Brüder und Schwestern einfach wie bei jeder Armee, sie als Erkunder und Späher um dann die anderen zum richtigen Zeitpunkt zu warnen.Den sonst weiß keiner was von dieser Seite noch alles kommt.Denn über die feindseligen und Menschenverachtenden aktivitäten haben wir hier im BI und im Internet genügend gelesen.
    Und das nicht jeder sofort alles hinwerfen kann ist mir einleuchtend da gibt es als langjäriger Zeuge auch das Umfeld zu Organisieren.Fam.Freunde, Bekannte usw.
    Den Jesus sieht ins Herz eines jeden und gibt ihm den Weg den er gehen muß vor.Und wen hier im BI.schon soviel aufgedeckt wird hat man das Gefühl das hier das Licht heller wird,während in Selters das Kerzenlicht an Sauerstoff leidet und zunehmends schwächer wird.
    liebe Grüße der Segler.

  • Anna
    Januar 13, 2013

    Liebe Brüder und Schwestern,

    zum Umgangsverbot, welches nun noch verschärft werden soll habe ist es nach meiner Einschätzung so, dass dann viele Brüder, die eigentlich weg wollen und überhaupt nicht oder nicht mehr hinter den Lehren stehen einfach bleiben um nicht sämtliche sozialen Kontakte zu verlieren.

    Die Brüder werden damit zu einem Doppelleben gezwungen. Und – da sich dann doch bei vielen das Gewissen regt – kommt es oft zu ernsthaften psychischen Problemen.

    Bruder M.M. hat ja angeführt, dass ein Ausschluss sogar mit dem Tod eines Kindes verglichten wird. Hier das ZITAT Bruder M.M.:

    Einige die in solch einer Situation versucht haben diese Anweisung umzusetzen sollen gesagt haben, ” das diese Situation sei für sie zwar schlimmer war als wenn ihr Kind verstorben wäre, aber um Jehovas Souveränität zu respektieren haben sie diesen Schmerz ertragen, und wurden reich gesegnet.
    Dieses Umgangsverbot mit dem Tod eines Kindes überhaupt in Verbindung zu bringen ist Fanatismus pur. ENDE ZITAT

    In meinen Unterhaltungen mit meinen Brüdern höre ich manchmal, dass diese meinen, sollte jemand plötzlich sterben und KEIN Zeuge Jehovas (mehr) sein, dieser ja dann wenigstens eine Auferstehung hat und nicht in Harmagedon vernichtet wird.

    Also der Tod wird sogar als günstig für alle hingenommen. Welch eine Verdrehung der Lehren Jesu.

    Da wird so etwas Grausames wie der Tod zum Trost.

    Noch zu deiner Anmerkung, Bruder M.M., warum die Ältesten sich das überhaupt so anhören. Ich fürchte, weil sie sich viele als Wichtig vorkommen, wenn sie bei einer Schulung sind. Das ist doch die Masche der Organisation Informationen nur scheibchenweise zur Verfügung zu stellen. Und wer etwas VOR einem anderen (also den normalen Versammlungsverkündigern) erfährt weil er ein VORRECHT hat, der fühlt sich gut. Und dann kann man jemand alles erzählen, Hauptsache das innere Gefühl des Vorauswissens VOR den anderen Verkündigern ist da.

    Herzliche Grüße, bei mir schneit’s wie verrückt, Anna

  • Manfred
    Januar 13, 2013

    Liebe Anna,

    Du hast geschrieben ich zitiere: In meinen Unterhaltungen mit meinen Brüdern höre ich manchmal, dass diese meinen, sollte jemand plötzlich sterben und KEIN Zeuge Jehovas (mehr) sein, dieser ja dann wenigstens eine Auferstehung hat und nicht in Harmagedon vernichtet wird.

    Ich glaube, dass ist ein Trugschluss. Als ich noch ein Zeuge war, habe ich natürlich genauso gedacht, doch mittlerweile ist mir bewusst geworden, wie gerecht Jehova wirklich ist. Gemeinhin würde man sagen, dass der der gestorben ist, durch die Auferstehung noch mal eine zweite Chance erhält. Genau das glaube ich nun nicht mehr, denn es wäre gegenüber denen ungerecht, die in der Zeit des Endes leben und dann in Harmagedon zu Tode kommen. Denn Sie haben keine Möglichkeit eine zweite Chance wahrzunehmen. So könnte man sich ja einen Platz im Paradies sichern, indem man vor Harmagedon schnell noch Selbstmord begeht. Ist jetzt überspitzt ausgedrückt, aber genau darauf würde es hinaus laufen, wenn man glaubt, dass die Toten eine zweite Chance erhalten würden.

    Doch was sagt Gottes Wort? Lesen wir Mal. 3:16-18 NWÜ:

    16 Zu jener Zeit redeten diejenigen miteinander, die Jehova fürchten, jeder mit seinem Gefährten, und Jehova merkte unablässig auf und hörte zu. Und ein Gedenkbuch begann vor ihm geschrieben zu werden für diejenigen, die Jehova fürchten, und für diejenigen, die an seinen Namen denken.
    17 „Und sie werden gewiß mein werden“, hat Jehova der Heerscharen gesprochen, „an dem Tag, an dem ich ein besonderes Eigentum hervorbringe. Und ich will ihnen Mitleid erweisen, so wie ein Mann seinem Sohn Mitleid erweist, der ihm dient. 18 Und ihr werdet bestimmt wieder [den Unterschied] zwischen einem Gerechten und einem Bösen sehen, zwischen einem, der Gott dient, und einem, der ihm nicht gedient hat.“

    Zu den Lebzeiten eines jeden Menschen hört Jehova genau zu, wie derjenige redet, sich gegenüber seinem Sohn verhält usw. Das entscheidet ob er in das Buch des Lebens eingetragen wird. Dieses Buch bekommt dann Jesus und sammelt in der Endzeit die noch lebenden Schafe ein und bringt beim Schall der 7.ten Posaune die bereits gestorbenen wieder zum Leben. Somit hat jeder Mensch hier auf der Erde genau die gleiche Chance, egal zu welcher Zeit er gelebt hat. Sein bisheriges Leben entscheidet darüber ob er Harmagedon überlebt, oder ob er von den Toten auferweckt wird.

    PS: Um das vor weg zu nehmen. Das hat nichts damit zu tun, dass ich andere Menschen richte, denn ich weiß ja nicht wer sich wie verhalten hat. Auch will ich mich nicht darüber auslassen ob diese Gruppe oder jene Gruppe dazugehört oder nicht. Das ist nur die Erkenntnis, die ich ohne WT-Brille beim Bibellesen gewonnen habe. Da Jehova vollkommen gerecht ist, kann es eigentlich nicht sein, dass einige Menschen eine zweite Chance bekommen und andere nicht. Mehr wollte ich damit nicht sagen.

    Liebe Grüße Manfred

  • Hans
    Januar 13, 2013

    Hi Manfred,

    sehe ich ähnlich, den Grundsatz „gleiches Recht für alle“ halte ich am besten mit Jehovas und Jesu Persönlichkeit vereinbar.

    LG
    Hans

  • Rico
    Januar 13, 2013

    Hallo Manfred,

    das was du Anna über die Auferstehung der Toten geschrieben hast finde ich sehr interessant! Aber seitdem Jesus für uns gestorben ist und zur Auferstehung gebracht wurde ist doch der Glaube an ihn und sein Loskaufopfer ausschlagebend ob man zur Auferstehung kommt oder nicht oder sehe ich da etwas falsch? Sonst würde es ja bedeuten das es egal ist ob man Christ,Jude,Moslem,Buddist,Hindu oder Atheist ist solange man zu Lebzeiten ein guter Mensch war! Ich glaube was im Buch Malachi steht ist ein Hinweis darauf das man sich überlegen sollte wie man mit seinem Nächsten über Jehova redet weil unser himmlischer Vater es hört und auch sehen kann was wir jeden Tag unter den Himmeln tun! Aber dieser Text aus Malachi finde ich schon sehr interessant und mich würde mal interessieren welche Paralleltexte es in der Bibel dazu gibt?

    Lg Rico

  • Hopefull
    Januar 13, 2013

    Lieber Manfred

    ich musste Deinen Kommentar mehrmals lesen damit ich es auch richtig verstehe, was Du meinst. Nach Deiner jetzigen Erkenntnis werden alle Verstorbenen, die im Buch des Lebens eingeschrieben sind vor Harmagedon auferweckt. Die, die ins Buch des Lebens eingeschrieben sind, müssen sich aber vorher über Gott unterhalten um überhaupt in dieses Buch eingetragen zu werden.
    Meine Frage nun:
    Was ist mit den behinderten Kindern oder Erwachsenen, die nicht sprechen können und sich überhaupt nicht mitteilen können geschweige denn den Sinn begreifen über biblische Themen? Die haben doch bestimmt einen „zweite Chance“ verdient oder nicht?
    Was ist mit denen, die im Dschungel oder anderen sehr abgelegenen Gebieten leben und die man mit der Bibel nie erreicht hat? Diese haben doch bestimmt auch eine „zweite Chance“ verdient.

    Dann hattest Du geschrieben: „Sein bisheriges Leben entscheidet darüber ob er Harmagedon überlebt, oder ob er von den Toten auferweckt wird.“
    Das ist ein komischer Satz. Das heißt ja, dass die einen von den Toten erweckt werden um zu leben und das ewige Leben haben und die anderen werden nur auferweckt um in Harmagedon zu sterben. Oder beziehst Du das auf die, die bei Harmagedon leben?

    Und dann hattest Du noch geschrieben, dass man sich ja sonst den Platz im Paradies mit Selbstmord sichern kann. Ich sage nein, das geht nicht. Denn, erstens kommt dieser Tag so plötzlich, dass man entweder gar nicht daran denkt und auch nicht dazu kommt, denn keiner weiß den Tag und die Stunde außer der Vater, nicht einmal der Sohn. Zweitens, weiß Jesus ganz genau wer zu seinem Hofe gehört. Und ich denke er wird sich nicht austricksen lassen. Er schaut ins Herz und prüft die Nieren.

    Ich finde das ein sehr interessanter Gedanke, dass vor Harmagedon alle Schafe Jesu auferweckt werden. Meines erachtens sind auch die dabei, die von Jehova noch nie etwas erfahren haben und eine zweite Chance verdient haben. Oder auch welche, die in einem Gebet eine Fürbitte zugesprochen bekommen haben, weil sie jemand besonders lieb hat.

    Jehova ist Liebe

    Liebe Grüße Hope

  • Alois
    Januar 13, 2013

    Liebe Hope

    Zitat:
    Was ist mit den behinderten Kindern oder Erwachsenen, die nicht sprechen können und sich überhaupt nicht mitteilen können geschweige denn den Sinn begreifen über biblische Themen? Die haben doch bestimmt einen “zweite Chance” verdient oder nicht?

    Ich glaube auch dass es keine 2. Chance gibt, aber Jesus sagte in seiner Bergpredigt:
    Matth. 5
    2. Und er tat seinen Mund auf, lehrte sie und sprach:
    3. Glückselig die Armen im Geiste, denn ihrer ist das Reich der Himmel.
    4. Glückselig die Trauernden, denn sie werden getröstet werden.
    5. Glückselig die Sanftmütigen, denn sie werden das Land ererben.
    6. Glückselig die nach der Gerechtigkeit hungern und dürsten, denn sie werden gesättigt werden.
    7. Glückselig die Barmherzigen, denn ihnen wird Barmherzigkeit widerfahren.
    8. Glückselig die reinen Herzens sind, {W. die Reinen im (von) Herzen} denn sie werden Gott schauen.
    9. Glückselig die Friedensstifter, denn sie werden Söhne Gottes heißen.
    10. Glückselig die um Gerechtigkeit willen Verfolgten, denn ihrer ist das Reich der Himmel.
    11. Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und jedes böse Wort lügnerisch wider euch reden werden um meinetwillen.
    12. Freuet euch und frohlocket, denn euer Lohn ist groß in den Himmeln; denn also haben sie die Propheten verfolgt, die vor euch waren.

    Woher wollen wir keine Staubkörnchen wissen, ob diejenigen die Du genannt hast überhaupt eine 2. Chance brauchen? Jehova kennt die Herzen der Menschen und urteilt gerecht, egal ob jemand behindert ist, ob er im Urwald lebte oder als Neugeborenes gestorben ist.

    Es wird uns zugesichert dass niemand verloren geht. Darauf sollten wir vertrauen. Wenn es eine 2. Chance geben würde, dann würde man Jehova die Möglichkeit absprechen dass er tief in die Herzen der Menschen schauen kann um gerecht zu urteilen.

    Bei der Flut oder Sodom gab es sicherlich auch gerade neu geborene Menschen, aber Jehova kennt den Menschen schon bevor sie geboren wurden, auch das steht in der Bibel.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Caleb
    Januar 13, 2013

    Nur so eine Frage,

    Wenn Jehova uns kennt und aufgrund unseres Herzens beurteilt, ist es dann nicht eh im voraus schon klar, wie wir beurteilt werden?

    In weiterer Folge, ist es dann nicht egal wie wir leben und was wir tun weil wir eh schon beurteilt worden sind.

    Um es überspitzt auszudrücken ist es dann für einen „bösen“ Menschen unnötig Gutes zu tun weil er eh „böse“ ist und ein guter Mensch kann sich halt doch einen Haufen Schnitzer erlauben?

  • Alois
    Januar 13, 2013

    Lieber Caleb

    Wenn jemand zu sich´sagt, es ist sowieso egal wie ich lebe, da Jehova sowieso in die Herzen sieht und beurteilt, kann ich leben wie ich möchte, dann dürfte der Kanditat sich schon selbst gerichtet haben.
    Wer die beiden größten Gesetze, nämlich Jehova, Jesus und den Nächsten zu lieben aus seinem Herzen heraus einhält, der kommt gar nicht auf so eine Idee. Oder er verwirft so einen Gedanken gleich wieder weil sie nicht seiner Herzenseinstellung entsprechen.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Alois
    Januar 13, 2013

    Lieber Calep

    Jehova braucht nicht zu warten bis ein Mensch in seinem Leben dies oder das macht, er weis es schon vorher. Er ist ewig in allen Dimensionen, auch der Zeit. Wir können uns das nicht vorstellen, weil wir zeitlich sind, aber wer ewig ist überall gleichzeitig und sieht alles gleichzeitig.

    Angenommen Du könntest unendlich schnell fliegen, dann würdest Du überall gleichzeitig sein. Mit der Mathematik kann man das leicht beweisen.

    Jeremia zum Beispiel war jemand von dem Jehova schon vor der Geburt wusste was für ein Mensch er werden wird. Genauso Johannes der Täufer, oder Simson.

    Jer. 1 (HfA)
    4 Eines Tages sprach der Herr zu mir:

    5 „Ich habe dich schon gekannt, ehe ich dich im Mutterleib bildete, und ehe du geboren wurdest, habe ich dich erwählt. Du sollst ein Prophet sein, der den Völkern meine Botschaften verkündet.“

    Es ist nicht so, dass Jehova den Jeremia zum guten Menschen geformt hat, sondern Jehova wusste durch die „Zeitreise“ die er durch seine Unendlichkeit immer macht, dass Jeremia dafür geeignet ist ein Prophet zu werden.

    Auch bei Johannes dem Täufer wird dies offensichtlich, in den Propheten wird dieser angekündigt und er kam dann auch und hat seine Aufgabe so getan wie vorhergesagt.

    Ich gehe davon aus, dass Jehova schon vor der Schöpfung wusste wer am Ende ewig leben wird, aber er hat niemals einen Menschen so geschaffen oder programmiert, dass er durch die Gnade Jehovas zu den Gerechten gezählt werden kann.

    Die Unendlichkeit in Raum und Zeit ist für in Raum und Zeit endliche Menschen nur ansatzweise zu verstehen.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Manfred
    Januar 13, 2013

    Lieber Brd. Alois,

    Vielen Dank für Deinen Kommentar zur Unendlichkeit Jehovas.
    Das könnte die Erklärung dafür sein, dass die Bibel so genau geschrieben ist, denn Jehova brauchte nur das aufschreiben zu lassen, was er gesehen hat, weil er in jeder Zeit gleichzeitig ist. Somit handelt es sich bei Gottes Wort eigentlich um einen Augenzeugenbericht.
    Wenn wir Menschen dann diesen Zeitpunkt erreichen, stand es schon vorher in der Bibel. Für uns waren das Prophezeiungen und für Jehova hat es sich schon erfüllt. Ja, das ist für uns Menschen wirklich sehr schwer zu verstehen.

    ============================================================================================

    Ein Kommetar von:
    PINEHAS an Nichtausschließer Eingereicht am 18.01.2013 um 22:53 | Als Antwort auf Nichtsausschließer.

    Hallo lieber Nichtausschließer,
    also bei den 7 Tage Adventisten bin ich nicht. Seit 25 Tagen bin ich freier Christ.
    Ich war 22 Jahre Zeuge Jehovas . Als ich die Brüder in meiner Exversammlung auf viele Ungereimtheiten , durch einen Brief aufmerksam gemacht habe, schlossen sie mich aus.
    Dies war vor 25 Tagen.
    Wir als Zeugen oder Exzeugen müssen in vielen Bereichen umdenken auch wenn es schwer fällt. Hat man uns Jahrzehnte lang gebetsmühlenartig erklärt, dass alles, außer der WTG , zur falschen Religion gehört, müssen wir Akzeptieren, dass dem nicht so ist.
    Nur diejenigen die sich direkt oder indirekt gegen Jesus stellen , ist die falsche Religion bzw. Anbetung.
    Die kann ich bei so einigen u.a. den 7 Tage Adw. nicht feststellen. Natürlich haben sie einen anderen Erkenntnisstand als wir oder andere, Stichwort Sabbat oder 10-abgabe. Die Frage ist doch, sind dies Sünden die Jehova missfallen? Verurteilt es Jehova wirklich wenn sich jemand bewusst den ganzen Samstag frei nimmt um an sein Verhältnis mit Gott zu arbeiten, sich dem Gebet und Bibelstudium widmet und dies dann Sabbat nennt ? Untergraben sie damit wirklich das Loskaufsopfer Jesu ? Das selbe mit dem 10 ten geben ?

    Ich bin überzeugt, das unser Herr Jesus sagen wird: Ihr hättet dies nicht tun müssen , aber es spricht auch nichts dagegen.

    Ich persönlich würde aber dennoch in keine solche Gemeinschaft eintreten, da ich dann wieder in meiner christlichen Freiheit versklavt werde, da sie die genannten Merkmale schon recht deutlich fordern.
    Dennoch versuchen sie unseren Herrn Jesu zu folgen so gut wie sie es verstehen und sind mit Herzen dabei die Bibel bestmöglich zu ergründen. Die Ergebnisse kann man sich im Netz anhören und somit kann ich sie nur empfehlen. Nicht mehr und nicht weniger.

    Ein ruhiges Wochenende allen wünscht PINEHAS

    Liebe Grüsse Manfred

  • Caleb
    Januar 13, 2013

    Danke Alois für deine Antwortversuche, die mich leider nicht weiterbringen.

    Dein Zitat: „Wer die beiden größten Gesetze, nämlich Jehova, Jesus und den Nächsten zu lieben aus seinem Herzen heraus einhält, der kommt gar nicht auf so eine Idee. Oder er verwirft so einen Gedanken gleich wieder weil sie nicht seiner Herzenseinstellung entsprechen.“ – das sehe ich natürlich auch so, nur wieviele Menschen auf der Welt können diese Gebote auch hinsichtlich ihrer Auswirkung vollständig verstehen? Höchstens ein Bruchteil weil selbst viele Christen das nicht erfassen.

    Nach welchen Kriterien erfolgt eine Beurteilung:

    Herz?
    Glauben?
    Taten?
    Liebe?

    Prinzipiell will ich diese Diskussion aber gar nicht weiterführen, weil es, glaub ich, nix bringt, da wir Jehovas Wege nicht erfassen können und Spekulationen über 2. und 3. Chancen kontraproduktiv sind. Selbst das ausgeklügelste menschliche Rechtsprechungssystem weist Mängel auf – deshalb vollstes Vertrauen auf Jehova . Basta!

  • Sascha
    Januar 13, 2013

    Lieber Bruder Alois,

    ein sehr guter Gedanke. Vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße
    Sascha

  • Hopefull
    Januar 13, 2013

    Lieber Alois

    vielen Dank für Deinen sehr schönen Kommentar. Ich versteh das schon, was Manfred meint und es hat auch Sinn. Ich habe aber ein Problem mit Maleachi, mit dem Gedenkbuch. Ich habe die Stelle mir noch mal besser angeschaut. Es heisst da: „Zu jener Zeit…….wurde das Gedenkbuch angefangen.“ ( kurzform:-) )
    Also gab es dieses Buch wohl ganz früher nicht. So müssten Menschen, die Jehova liebten und davor gelebt haben entweder nachgetragen werden oder sie kommen auch ohne Eintrag im Gedenkbuch wieder. Wie zB der Schächer, der neben Jesus starb?

    Wie ich schon Manfred schrieb, muss ich aber erst nochmal darüber nachdenken. Das Prinzip habe ich verstanden, mit Kleinigkeiten tu ich mir noch etwas schwer. Aber in einem sind wir uns alle einig, keiner wird verloren gehen. Vielen dank für eure schönen Gedanken und Bibelstellen.

    lieber Grüße Hope

  • Alois
    Januar 13, 2013

    Liebe Hope

    Ich glaube dieses Gedenkbuch wird nur für diejenigen geschrieben welche die Jahre vor Harmagedon den schmalen Weg eingeschlagen haben und zu denen gehören, die den Namen Jehova (oder andere Schreibweisen) gehören. All die Anderen stehen in anderen Gedenkbüchern und sind deshalb nicht verloren.

    Daniel schreibt in Kap. 7 von mehreren Büchern:
    10. Ein Strom von Feuer floß und ging von ihm aus; tausend mal Tausende dienten ihm, und zehntausend mal Zehntausende standen vor ihm. Das Gericht setzte sich, und Bücher wurden aufgetan.

    Genauso Offbg. 20
    12. Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, {d. h. die Geringen} vor dem Throne stehen, und Bücher wurden aufgetan; und ein anderes Buch ward aufgetan, welches das des Lebens ist. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken.

    In Maleachi 3 ist nur von einem Buch die Rede:
    16. Da unterredeten sich miteinander, die Jehova fürchten, und Jehova merkte auf und hörte; und ein Gedenkbuch ward vor ihm geschrieben für die, welche Jehova fürchten und welche seinen Namen achten.
    17. Und sie werden mir, spricht Jehova der Heerscharen, zum Eigentum sein an dem Tage, den ich machen werde; und ich werde ihrer schonen, wie ein Mann seines Sohnes schont, der ihm dient.
    18. Und ihr werdet wiederum den Unterschied sehen zwischen dem Gerechten und dem Gesetzlosen, zwischen dem, der Gott dient, und dem, der ihm nicht dient.

    Da man dann auch den Unterschied zwischen dem Gerechten und Ungerechten sehen wird, muss das ins Gedenkbuch eintragen, unmittelbar vor dem Gerichtstag stattfinden.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Hermann
    Januar 13, 2013

    Hallo miteinander
    Bin einer der stillen mitleser hier ohne zj-hinterguund.

    Da dies mein erster post ist möchte ich mich zunächst mal bei bi bedanken: bin von hause aus ziemlicher einzelgänger und der gedanke, mich einer gemeinde anzuschliessen ( müssen) hat mir immer ziemliche probleme gemacht, glauben ist privatsache, denke ich und formelle strukturen belasten nur unnötig. Einige posts hier haben mich da sehr weitergebracht, dass ich keine schuldgefühle haben muss, ohne gemeinde zu sein, dafür danke ich euch sehr.

    Hatte vor etlichen jahren die bibel „naiv“ gelesen (als ein buch wie hunderte andere, stur von links nach rechts), weil ich da defizite verspürte, es gab viele fragen, aber wenig antworten, und eines tages standen zwei jungs von den zj auf der vor der haustüre (die ich bis dahin immer abgewimmelt hatte) und wir haben angefangen, meine fragen zu klären. Ich muss zugeben, ich habe die brüder „missbraucht“, wollte nie zj werden, habe mir ihre auslegungen gemerkt, habe quergelesen, auch archäologie, philosohie, internet, alle verfügbaren quellen, waren auch sehr geduldig, die brüder (haben mich immer vor abtrünnigen-literatur gewarnt), bin ihnen sehr dankbar für diese zeit. Ein „richtiges“ bibelstudium haben wir nie duchgeführt, das hab ich abgeblockt, aber es waren regelmässig älteste dabei, dann wurden die gespräche richtig interessant

    Soweit zu mir.

    Was ich aber eigentlich sagen wollte, als aussenstehender, viele beiträge hier scheinen sehr vom wt geprägt zu sein, einem glauben, der wissen und gesetzlichkeit voraussetzt. Ich finds zwar durchaus spannend, den ausführungen der hardcore-apologeten zu folgen, aber das wissen-wollen-wie-es-wird wird zuweilen über glauben und vertrauen gestellt…

    Paulus schreibt von glaube, liebe und hoffnung und dass unser wissen nur stückwerk ist, dich denkemal, daran sollten wir uns orientieren, und alles wird sich weisen, zu seiner zeit…

    Und jetzt mal konkret zu hopeful: jesaja schreibt: An jenem Tag hören alle, die taub sind, sogar Worte, die nur geschrieben sind (EU)
    Wir sollten uns keine sorgen machen, niemand geht verloren, die zeichen werden sehr sehr deutlich sein…

    Schönen sonntag
    Hermann

  • Hopefull
    Januar 13, 2013

    Lieber Hermann

    ich danke Dir für Deine aufmunternden Worte und den schönen Bibeltext aus Jesaja. Es wird niemand verloren gehen, Gott wird jeden erreichen, egal wie. Für mich ein sehr bruhigender Gedanke. Er hat auch Dich erreicht und das ist wunderbar. Ich finde nicht, dass Du die Zeugen ausgenutzt hast auch wenn Du auf kein Bibelstudium mit eingehen wolltest. Sie haben ihre Mission erfüllt, indem sie Dir Denkanstöße gegeben haben und Du hast Dich nicht von der Organisation ausnutzen lassen. Durch Aufdoktrinierung kann man keinen persönlichen Glauben zu Jesus aufbauen, das hast zum Glück sehr gut erkannt. Das ist ein ganz persönliches ja, privates Verhältnis zw. dem Gläubigen und Jesus, was Jesus wunderbar mit dem Gleichnis vom Weinstock zum Ausdruck bringt (Joh. 15). Aber man kann sich mit anderen austauschen und dann gewinnt man nur noch dazu. Das ist das Schöne am christlichen Glauben.

    Fühl Dich hier herzlich willkommen und frei weiter Kommentare zu posten. Ich freu mich schon auf Deine Gedanken

    liebe Grüße Hope

  • Sascha
    Januar 13, 2013

    Lieber Manfred,

    ich stimme deinen Gedanken zu. Und mit Richten hat das nichts zu tun, es sind ja biblische Gedanken. Wenn es nicht so wäre, und wenn mit dem Tod tatsächlich die Sünden bezahlt wären, dann gäbe es keine Auferstehung der Gerechten und der Ungerechten, es gäbe nur Gerechte, wenn der Tod ihre Sünden bezahlt hätte. Diese Unterteilung macht nur Sinn, wenn das jeweilige Leben, den Ausschlag dafür gegeben hat, zu welcher Gruppe man bei der Auferstehung zählen wird.

    Man kann außerdem noch folgendes persönliches Versprechen berücksichtigen, dass uns unser Herr Jesus gegeben hat:

    Joh 14:21 Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

    Jesus wäre durchaus in der Lage dazu, sich jedem einzelnen Menschen, die im Laufe der ganzen Jahrhunderte gelebt haben, in irgendeiner Weise zu offenbaren. In der Offenbarung steht auch, dass Jesus „anklopft“. Auf dieses Klopfen, dass ja auf die unterschiedlichste Weise passieren kann, reagieren aber eben nicht alle Menschen. Deswegen sagte Jesus über sein Opfer und sein Blut:

    Mar_10:45 „Auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld für VIELE zu geben.“

    Mar_14:24 Er sagte: „Das ist mein Blut, das Blut, das für VIELE vergossen wird und den Bund zwischen Gott und Menschen besiegelt.“

    Es ist zwar der Wille Gottes, dass ALLE Menschen gerettet werden, aber da viele das Gnadengeschenk ablehnen, wird Jesu Blut letztendlich dann für VIELE vergossen worden sein, und nicht für alle. Auch hier zeigt sich, dass das jeweilige Leben, also meine Reaktion auf das persönliche Anklopfen Jesu darüber entscheidet, ob das Blut Jesu auch für mich vergossen wurde.

    Wir machen uns natürlich Gedanken über China, und die islamischen Staaten, und stellen dann die Frage, wie sie denn wohl mit Jesus in Berührung kommen. Aber denken wir daran, dass Gott die Steine reden lassen könnte, also wird Jesus als das Haupt seines ganzen Leibes auch die Macht haben, aus diesen Gebieten seine Schafe zu sich zu ziehen.

    Liebe Grüße
    Sascha

  • BruderinfoHPM
    Januar 13, 2013

    Sloothopper Eingereicht am 20.01.2013 um 15:07

    Ich möchte mich bei jedem Einzelnen von euch aus tiefstem Herzen bedanken.
    So viel Mitgefühl und die Bereitschaft einem Menschen, egal wer er ist, zu helfen, das rührt mich ungemein. In keiner Kirche oder Organisation könnte ich menschlicher behandelt werden als bei euch. Was nicht heißen soll, dass dies eine Organisation oder Kirche ist.
    Eure Worte machen mir Mut und geben mir Kraft, mich mit den schriften zu befassen. Es ist ein langer Weg, aber ich muss ihn gehen. Nützt alles nichts, für sein Glück muss man ”kämpfen”, sonst verliert man alles. Ich möchte, dass ihr wisst: Wann immer ihr selber jemanden braucht, sei es zum Reden oder bei Sorgen/Problemen >>> Ich werde genauso für euch da sein wie ihr für mich.
    Und seid gewiss, dass eure Liebe auch höheren Mächten nicht verborgen ist.
    Liebe Grüße

    Christian (ihr könnt mich gern auch so nennen:)

    ==========================================

    Matthäus Eingereicht am 20.01.2013 um 14:39 | Als Antwort auf Neoveritas an Bruderinfo.

    Marienverehrung (ohne etwas gegen sie zu haben) lässt Grüßen!!!
ZJ verurteile die Katholiken wegen der Verehrung von Marie, und selbst verehren sie die Mutter Organisation!
Wo ist der Unterschied?
Lg. Matthäus
    =====================================
    An alle

    bitte keine Kommentare unter F&A schreiben, können wahrscheinlich nicht freigeschatet werden
    Bruderinfo

  • Hopefull
    Januar 13, 2013

    tschuldigung, hab ich zu spät gesehen. 🙁

    grüßle Hope

  • Manfred an Hope
    Januar 13, 2013

    Liebe Hope,

    Du hast geschrieben: ich musste Deinen Kommentar mehrmals lesen damit ich es auch richtig verstehe, was Du meinst. Nach Deiner jetzigen Erkenntnis werden alle Verstorbenen, die im Buch des Lebens eingeschrieben sind vor Harmagedon auferweckt. Die, die ins Buch des Lebens eingeschrieben sind, müssen sich aber vorher über Gott unterhalten um überhaupt in dieses Buch eingetragen zu werden.

    Ich hatte doch den Vers zitiert, bitte beachte die fett hervorgehobenen Worte:

    Mal.3:16 NWÜ
    16 Zu jener Zeit redeten diejenigen miteinander, die Jehova fürchten, jeder mit seinem Gefährten, und Jehova merkte unablässig auf und hörte zu. Und ein Gedenkbuch begann vor ihm geschrieben zu werden für diejenigen, die Jehova fürchten, und für diejenigen, die an seinen Namen denken.

    Es gibt also mehrere Faktoren die Jehova beachtet und eine weitere ist die, welch Du auch geschrieben hast und das zeigt der folgende Text:

    Jehova wird die Völker richten. Richte mich, Jehova, nach meiner Gerechtigkeit und nach meiner Lauterkeit, die bei mir ist. Laß doch ein Ende nehmen die Bosheit der Gesetzlosen, und befestige den Gerechten! Es prüft ja Herzen und Nieren der gerechte Gott. (Psalm 7:8, 9 DELUT)

    Deine Frage lautete: ich musste Deinen Kommentar mehrmals lesen damit ich es auch richtig verstehe, was Du meinst. Nach Deiner jetzigen Erkenntnis werden alle Verstorbenen, die im Buch des Lebens eingeschrieben sind vor Harmagedon auferweckt. Die, die ins Buch des Lebens eingeschrieben sind, müssen sich aber vorher über Gott unterhalten um überhaupt in dieses Buch eingetragen zu werden.
    Meine Frage nun:
    Was ist mit den behinderten Kindern oder Erwachsenen, die nicht sprechen können und sich überhaupt nicht mitteilen können geschweige denn den Sinn begreifen über biblische Themen? Die haben doch bestimmt einen “zweite Chance” verdient oder nicht?
    Was ist mit denen, die im Dschungel oder anderen sehr abgelegenen Gebieten leben und die man mit der Bibel nie erreicht hat? Diese haben doch bestimmt auch eine “zweite Chance” verdient.

    Wenn Jehova Herz und Nieren prüft und auch prüft wie jemand denkt, dann kann er ihn schon in sein Buch des Lebens eintragen, denn in Römer heisst es, das auch das Gewissen über jemandes Gesinnung Auskunft gibt. Somit braucht er demjenigen nicht eine zweite Chance geben, sondern er bekommt ewiges Leben aufgrund der gerechten Massstäbe Gottes. Und wer da letzten Endes dazu gehört, möchte ich nicht diskutieren, denn das weiss nur Jehova und somit wäre alles Spekulation.

    Doch wenn es eine zweite Chance geben würde, dann könnte jemand am Gerichtstag sagen: Warum komme ich in die Gehenna und jene haben eine zweite Chance erhalten. Ich möchte auch eine zweite Chance haben!
    Was sollte Jehova oder Jesus dann daraufhin antworten? Du lebst halt zur falschen Zeit?
    Das kann nicht sein, dass kommt ja mir schon ungerecht vor, wieviel mehr dann unserem vollkommenen gerechten himmlischen Vater?
    Ausserdem glaube ich, dass alle Menschen die beim Schall der 7.ten Posaune auferweckt werden, an der ersten Auferstehung teilhaben werden und gleich ewiges Leben erhalten. Denn wenn es nur eine erste Chance gibt, dann ist auch logisch, dass man nicht ein zweites Mal geprüft werden muss.

    Keine zweite Chance, dann auch keine zweite Prüfung.

    Und das ist die gute Botschaft des Christus. Jeder hat die gleichen Möglichkeiten und kommt dann entweder zu ewigem Leben oder zum Tod. Es werden auch nicht die auferweckt, die nicht im Buch des Lebens stehen und somit wird auch niemand auferweckt, der dann in Harmagedon wieder sterben müsste.

    So verstehe ich die gute Botschaft. Das dies völlig anders klingt, wie man es bisher gekannt hat und man es dadurch schwerlich glauben kann, kann ich gut verstehen. Aber so sehe ich die Gerechtigkeit Gottes und es kann niemand bevorzugt werden, aber es wird auch niemand benachteiligt.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Hopefull
    Januar 13, 2013

    Lieber Manfred

    wenn aber jemand nicht mal die erste Chance bekommen hat, weil er zB behindert ist, weil er es einfach kognitiv nicht versteht? Was dann?. Ich kann mich nur schwer damit abfinden, dass jemand der vor Harmagedon gestorben ist und geistig behindert war und aufgrund dessen Jehova einfach nicht verstanden hat und sich deswegen auch nicht mit anderen über Gott unterhalten kann und deswegen wiederrum nicht ins Buch des Lebens geschrieben wird, dass dieser keine zweite Chance haben soll. Oder soll man dazu erste Chance sagen? Denn es werden ja laut Maleachi nur die ins Buch des Lebens eingeschrieben, die sich über Jehova unterhalten haben. Die, die es nicht können, ……..Pech gehabt?
    ich muss aber erst nochmal darüber nachdenken. Muss Jehova sich überhaupt rechtfertigen?

    liebe Grüße Hope 🙂

  • Segler
    Januar 13, 2013

    Hallo liebe Anna.
    Zum verschärfen des Umgangsverbot wundert mich nichts den in Zeiten des Internets wird es immer schwieriger etwas geheim zu halten.
    Wenn ich an meine Anfangszeit und studierzeit(16J) zurück denke ging es auch los.Keine Geburtstage feiern oder mitfeiern kein Weihnachten keine Familienfeiern.Vereine Freunde usw.usw.zuletzt und nach ein paar Jahren steht man dann allein da.Und dann kommt der Wachturmhammer zur geltung.
    Wenn du nicht so spurst wie wir das wollen wirst du ausgeschlossen und dann stehst du alleine da,keiner darf mit dir reden die Freunde in der Welt haben sich zurückgezogen was dann.Das ist Sektierertum hoch 3.Ich zu meiner Person hatte damit keine Probleme da mich diese Vorgaben nie intressierten, da ich Biblisch nichts fand.
    Lebte ich nach dem Motto den Römern ein Römer ,und den Bayern ein Bayer und so konnte man auch am besten über die Bibel reden .Und wenn du dann deinen Nachbarn sagst, du hast die Organisation verlassen die freuen sich mit Dir.
    Liebe Grüße der Segler

  • armes Schaf 2012
    Januar 13, 2013

    wat sollen die überflieger den noch alles lernen? die bibel sagt es doch!abgedroschener unsinn der geisterschreiber wird neu verzapft!egal,aber gut ist, das aus dem kleinen hagelkörnchen bruderinfo eine kleine lawine wird,die den permafrost unter der schneedecke zum schmelzen freilegt?!

  • Radiant
    Januar 13, 2013

    Lieber Bruder MM,
    Danke für die Zusammenfassung der einwöchigen „Schulung“… Obwohl ich schon vor mehreren Monaten dort gewesen bin, fühlte ich mich durch Deinen Beitrag sofort an das beklemmende Gefühl erinnert, welches ich dort empfunden hatte. Ich erinnerte mich dabei auch an einen überheblichen Unterweiser, der beim Thema „Taufe und Predigtdiensteinsatz“ davon sprach, dass (Originalzitat): „… wir bei Neugetauften keine geistigen Pflegefälle gebrauchen können…“ – was für eine zynische Einstellung in einer Organisation, die vorgibt, dass in ihr brüderliche Liebe vorherrscht!
    Ich kann hier nur die Armseligkeit und das Agieren ohne biblische Grundlage durch die WTG erkennen und bestätigen.
    Lieben Gruß

  • Selgora
    Januar 13, 2013

    Ein „Geistiger Pflegefall“ 😉 meldet sich mal wieder zu Wort: Jetzt weiß ich wenigstens, daß ich kein böses Vorurteil habe, wenn ich sage, daß ich nicht einmal Gespräche zur Taufe bekommen habe, weil ich Autist bin… 🙁

    Bin aber Dank euch allen hier auf bruderinfo wieder feststehend in meinem Glauben! Kann man zwar hier nicht „sehen“, aber ich rede wieder gerne und oft über Gott und die Bibel, auch ohne getauft zu sein. 🙂 🙂 🙂

    LG Selgora

  • armes Schaf 2012
    Januar 13, 2013

    Bei allem was man sagt,kommt es oftmals gar nicht darauf an,wie die dinge sind,sondern darauf,was böswillige daraus machen.

  • armes Schaf 2012
    Januar 13, 2013

    eine dicke haut ist ein geschenk gottes! konrad adenauer..nehmen sie die menschen wie sie sind!andere gibt es nit!..wenn zwei menschen immer die gleiche meinung haben taugen sie nichts! oha?!gruss vom rhein..

  • armes Schaf 2012
    Januar 13, 2013

    Game over!Wtg!

  • Neoveritas
    Januar 13, 2013

    Lieber Bruder M.M.

    herzlichen Dank für diesen Einblick in die Gedankenwelt der WTG. Ich hoffe Du hast diesen Klamauk geistig unbeschadet überstanden. Was hier betrieben wird, kann man nur noch als Gehirnwäsche bezeichnen. Die Jungs aus Brooklyn müssen den Realitätssinn völlig verloren haben. Sie stützen sich angeblich auf göttliche Autorität, nutzen aber Machtmechanismen wie sie vielen anderen Sekten gemein sind. Jeder Älteste muss sich ernstlich fragen, in wieweit er durch seine Mitarbeit, diese System noch unterstützt.

    Vielleicht ist es beser, wenn alle heiratswilligen ZJ ihren Partner nicht selbst aussuchen, sondern die Auswahl gleich den Ältesten der jeweiligen Versammlung überlassen. Sie haben einen genauen Überblick über die Predigdienststunden.

    Viele Grüße von Neoveritas

  • Thomas
    Januar 13, 2013

    Liebe befreite Denker der Zeugen Jehovas,

    vorerst bin ich tief beeindruckt von Eurem Respekt für die Lehren der Bibel, trotz der Erfahrungen, die Ihr mit der WTG macht oder gemacht habt. Abgesehen von einigen Kommentaren, die Zorn und Wut über das Verhalten der Organisation erkennen lassen, ist Euer christliches Mitgefühl mit den manipulierten Schafen dieser Gemeinschaft spürbar.
    Auch ich bin ein Opfer der verordneten Ausgrenzung und werde von Familienangehörigen, die ich nach wie vor schätze und liebe als unwürdiger Ketzer behandelt. Das hat 2006 begonnen, obwohl ich bereits 1982 freiwillig ausgetreten bin. Vorher war der familiäre Kontakt trotz meines Austritts herzlich und ungetrübt. Natürlich haben wir in dieser Zeit nicht über unsere Glaubensansichten gesprochen, sondern uns gefreut gemeinsame Urlaube oder Zusammenkünfte zu erleben.
    Im Gegensatz zu anderen Internetseiten, in denen sehr oft aggressiv und auch verletzend gegen ZJ gehetzt wird, erkenne ich bei Euch eher positive und durchaus hilfreiche Denkansätze, wie wir uns gemäß den Empfehlungen des neuen Testamentes gegenseitig anspornen können, um inneren Frieden zu erlangen.
    Ich persönlich bin den ZJ, die meinen Familienangehörigen den Umgang mit meiner Person verboten haben sogar dankbar. Sie haben mich dazu gebracht, mich nach 29 Jahren wieder mit der Bibel zu beschäftigen.
    Bis vor zwei Jahren fühlte ich mich vom Buddhismus angezogen, jedoch ohne in irgendeiner Gruppe mitzumachen. Ich erkenne jetzt viele Parallelen in der Botschaft, die von Buddha und Jesus den Menschen geschenkt wurde. Leider ist deren Interpretation durch sog. Schriftgelehrte nicht immer im Sinne der beiden erfolgt. Aber unser Schöpfer, wie auch die Gründer der beiden Lehren zeichnen sich durch Ihre Liebe und Toleranz gegenüber allen Menschen aus und machen uns Hoffnung, dass wenn wir nach Ihren Grundsätzen leben er noch viel mit uns vor hat.
    Ich hegen keinen Zorn gegen die ZJ, habe allerdings tiefes Mitleid mit ihnen, weil sie sich einem Joch unterworfen haben, das Intoleranz und Ausgrenzung Andersdenkender zur Doktrin erhoben hat.
    Dazu kommt der auch in der Wirtschaft und in politischen Parteien ausgerägte moderne Controlling-Wahn, der auf tiefstem Mistrauen gegenüber Mitarbeitern oder Mitgliedern beruht. Da haben die ZJ viel dazugelernt. Vielleicht beschäftigene Sie neben den teuren Anwälten sogar Unternehmensberater, die Ihre Organisation optimieren und compliance-Regeln bis hin zur kleinsten Gruppe erarbeiten. Ich würde gerne wissen, welche Daten über ihre Jünger und Interessierte gespeichert und ausgewertet werden. Diese Organisation agiert, wie die in George Orwell beschriebenen Zustände der Animal Farm oder des „Ministeriums für Wahrheit“ im Roman 1984. „Während die Gedankenpolizei seine Exekution vorbereitet, bekennt Winston unter Tränen, dankbar und demütig seine Liebe zum Großen Bruder, der ihm half, den Sieg gegen sich selbst zu erringen. Seine Seele war weiß wie Schnee, die Gehirnwäsche erfolgreich.“
    Wir sollten uns alle freuen Gleichgesinnte gefunden zu haben, die frei geworden sind von einer diktierten „Wahrheit“ und die es geschafft haben zu unterscheiden zwischen der Botschaft Jesu und den vorgegebenen Interpretationen derselben durch die WTG. Allen anderen, die sich auf den Weg gemacht haben ihre eigene Meinung und damit sich selbst zu achten, wünsche viel Erfolg.
    Es freut mich zu erkennen, dass wir immer mehr werden.
    Gott hat uns einen freien Willen gegeben, den wir auch bei der Suche nach der wirklichen Wahrheit gebrauchen dürfen. Nur wer sich ihm freiwillig nähert kann ihn verstehen und ihm für dieses großartige Leben auf dieser Erde dankbar sein. Egal, wie wir uns ihm nähern und wie wir ihn verehren, er ist für uns alle da.

    Römer 10:12 „Denn es ist kein Unterschied zwischen Jude und Grieche, denn er ist Herr über alle, und er ist reich für alle, die ihn anrufen“. Im übertragenen Sinne gilt dies auch für ZJ, Katholiken, Protestanten und sicherlich auch für ausgetretene ZJ.

    Ich wünsche der Organisation, dass ihnen bald ein Lichtlein aufgeht im Schatten ihres Scheinwerfers, den sie immer greller auf Ihre Brüder und Schwestern richten, so daß diese geblendet und halb blind in einen Tunnel der geistigen Finsternis laufen.

    Liebe Grüße
    Thomas

  • Wolseley
    Januar 13, 2013

    Lieber Bruder M.M. !
    Du sagtest, Eine Frage ging mir während der 4Tage Schulung immer wieder durch den Kopf : “Wie kann es sein, das erwachsene Männer, die mit beiden Beinen im Leben stehen, und sich sonst kein “X” für ein “U” vormachen lassen, eine derartige Schulung über sich ergehen lassen und alles abzunicken, ohne auch nur den geringsten Ansatz von Widerspruch oder Nachfragen zu zeigen?

    Die ganze sach ist diese, der besuch der Versammlung und das WT Studium ist wie eine „D R O G E“ so wie ein Mensch starke Drogen zu sich nimmt, der ist „H I G“, einer der Drogen zu sich nimmt ist nicht mehr herr seiner Sinne und darum saßen diese Ältesten in dieser schulung als ob sie mit Drogen vollgepumt waren, das ist der grund, warum Du dich fragtest. Diese Männer denen man kein X vor dem U machen kann, nur noch abnicken können, da ist der Denkaparat ausgeschaltet, genau so als wenn der Teufel über dieses Gebäude tront und die ganze mannschaft so beinflusst, das sie nicht mehr denken können.

    Liebe grüße

    Wolseley

  • heibea
    Januar 13, 2013

    Danke,Bruder M.M. für Deine mich zutiefst erschütternde Zusammen-
    fassung der Ä.-Schule.Woran erkennen wir-ohne wenn und aber-die
    Nachfolger Jesu? Das sie LIEBE untereinander haben…Die zwei
    größten Gebote für einen Christen? Gott zu lieben und seinen Näch-
    sten wie sich selbst…
    Es ist doch offensichtlich,das die WTG das Gegenteil von dem pro-
    pagiert,was die Bibel uns lehrt.Und noch schlimmer-sie maßen sich
    an,Menschen zu beurteilen und zu richten,die gemäß ihrem eigenen
    biblisch geschulten Gewissen Jehova gegenüber verantwortlich han-
    deln!
    Ich kenne Frauen von Ältesten,die voll Überzeugung Kontakt zu ih-
    ren ausgeschlossenen Kindern haben-werden diese bald für ihre
    christliche Einstellung auf dem Scheiterhaufen landen?!
    Ich verabscheue zutiefst alle, die solche Anweisungen geben und
    noch mehr die,die sie,ohne den eigenen Verstand zu gebrauchen,
    durchsetzen. Und-was noch wichtiger ist-sie verletzen die Gefüh-
    le Jehovas!
    Möge er trotzdem weiterhin allen wahrheitssuchenden Menschen zur
    Seite stehen!
    liebe Grüße
    hei-bea

  • Frank&Frei
    Januar 13, 2013

    Die WTG ist wie ein abgenutzter Autoreifen – verliert Profil und schneidet nach – zu tief ins Fleisch, das die Luft schließlich entweicht.
    Ich bin davon überzeugt, dass selbst die ernannten Unterweiser über den Irrsinn nachdenken. Aber auch sie sind Gefangene einer Idee und abhängig. Als reisende Diener vom geringen Gehalt aber vom hohen Bakschisch der Gläubigen. Sie haben hohes Ansehen, wenn sie kommen, kommen die Kriecher und und und. Aber am schönsten für alle sind die Briefchen mit der Kohle drin.
    Da lebt man besser als mit 12 € Stundenlohn und alle stehen stramm.
    Nen Strammen Max – dazu stehe ich gerne, serviert auf dem Teller. Aber solche Individuen, die Gott und jedermann verkaufen für ein paar Silberlinge – die werden ihren Teil rechtzeitig erhalten und am Ende sich selbst abschneiden, weil sie ihren glauben und ihr Vertrauen zu Gott und dem Christus schon heute aufgeben, für ein Linsengericht, das sich Leitende Körperschaft nennt, die entscheiden, was man zu glauben hat. Diktatur – nicht des Proletatiats – wohl aber des Octaviats.
    bin ja gespannt, ob man zukünftig hört, dass für diese Männer öffentlich gebetet wird.
    Es wird zunehmend eng im „geistigen Paradies“ der Wortverdreher.

  • Marion
    Januar 13, 2013

    Hallo ihr Lieben,

    die WT Studienausgabe 15.042013 ist da!!! Der Anfang ist löblich, da doch das Lesen der Bibel als wichtig beschrieben wird.
    In der Mitte geht es dann schon langsam los, der Organisation Glauben zu schenken.
    Am Ende………das müßt ihr selbst lesen…………!!???!!!!!!

    Ein lieber Gruß von der Küste
    Marion

  • Manfred
    Januar 13, 2013

    Liebe Marion,

    Ich habe mir die Zeitschrift gerade runter geladen. Auf der Seite 24 ist ein grosses Bild, auf dem auch ein Engel zu sehen ist. Da habe ich auf Anhieb 13 subliminale Bilder gefunden. Schaut Euch die Flügel des Engels an, besonders auch den rechten oder die Hand von dem Mann der auf dem Boden kniet. Einfach mal das Bild um 180 Grad drehen und ihr wisst was ich meine.

    Früher gab es in einer Fernsehzeitung auf der letzten Seite in den Witzen immer eine versteckte Maus, die man suchen konnte. Das war wenigstens witzig. Aber diese bösen Bilder in eine Zeitschrit rein zu manipulieren und dann auch noch zu behaupten, der Inhalt dieser Zeitschrift stammt von Jehova, das ist das niederträchtigste was man sich vorstellen kann.
    Aber sie haben hier eindeutig die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Harmagedon ist der Tag der Abrechnung, da wird sich der Zorn Gottes mit voller Wucht entladen. Wohl dem, der sich bis dahin von diesem Zeitschriftendruckverlag ganz, ganz weit entfernt hat.

    Man kann nicht zweier Herren dienen, das hat Jesus ganz klar gesagt. Entweder man steht an diesem Tag auf der Seite Jehovas und seines Sohnes oder auf der Seite der WTG. Es gibt kein Mittelweg. Entweder oder.
    Man bin ich froh, dass ich da raus bin.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Caleb
    Januar 13, 2013

    Ich bin über den riesigen erigierten Penis (die Blitze) in der Mitte des Bildes schockiert. Offensichtlicher geht es kaum.

  • Frank&Frei
    Januar 13, 2013

    Reiner Zufall wird es heißen. Das ist der Zwillingsbruder von Kein Zufall. Es ist erschreckend, mit welcher Akribie in den Publikationen derartige subluminale Objekte präsentiert werden. Dass die nun so eine Potenzkeule präsentieren unterstreicht die maskuline Hierarchie der Elite im Chefsessel. Ich sehe diese Einrichtung von Tag zu Tag differenzierter, mehr und mehr von Gottes Wort abweichend, sich eigenen Zielen setzend folgend und ihre Jünger hinter sich her ziehen. Jeder der aufmuckt wird auf dem „Scheiterhaufen“ der Abtrünnigkeit „verbrannt“.
    Es ist mir so zuwider, festzustellen, wie sie die Brüder auf den Leim kriegen, so wie die Vogelfänger in Italien die Drosseln in die Netze.
    Mal sehen, ob sie zukünftig die 8er Gang hoch in Ehren halten, indem sie in jedem Kö-Saal davon ein großes Photo aufhängen.
    So, wie sie Familien zerstören, indem sie ihre Gläubigen zwingen, die Abtrünnigen zu ächten – so distanzieren sie sich mehr und mehr vom Quell des Lebens und geben Raum dem Lichtbringer, der sie in sich selbst versklavt und wenn er sie dann nicht mehr braucht, wird er sie über die Klinge springen lassen. Die wird schön geschärft – in Sachen Kindsmissbrauchsprozesse.
    Sie werden eine reiche Ernte einfahren, da sie entsprechend „gesät“ haben.

  • Alois
    Januar 13, 2013

    Lieber Calep

    Stimmt auf S.24 sehe ich das auch so.
    Und direkt rechts neben dem Kopf sieht man einen Tierkopf mit Hörnern.
    Und rechts im Flügel schauf ein Menschenkopf mit Schlapphut.

    Ich dachte immer ich erkenne sowas nicht. Aber wenns mal so offensichtlich ist, sehe selbst ich das.

    Offensichtlich erfüllen sich auch hier die Propheten:

    Hesekiel 8
    6. Und er sprach zu mir: Menschensohn, siehst du, was sie tun, die großen Greuel, welche das Haus Israel hier verübt, damit ich mich von meinem Heiligtum entferne? Und du sollst noch weiter große Greuel sehen. –
    7. Und er brachte mich an den Eingang des Vorhofs; und ich sah: Und siehe, ein Loch war in der Mauer.
    8. Und er sprach zu mir: Menschensohn, durchbrich doch die Mauer. Und ich durchbrach die Mauer; und siehe, da war eine Tür.
    9. Und er sprach zu mir: Geh hinein und sieh die bösen Greuel, die sie hier verüben.
    10. Und ich ging hinein und sah: und siehe, da waren allerlei Gebilde von scheußlichem Gewürm und Vieh, und allerlei Götzen des Hauses Israel, ringsumher an die Wand gezeichnet.
    11. Und siebzig Männer von den Ältesten des Hauses Israel, und Jaasanja, der Sohn Schaphans, in ihrer Mitte stehend, standen davor, jeder mit seinem Räucherfaß in seiner Hand; und der Duft einer Weihrauchwolke stieg empor.
    12. Und er sprach zu mir: Hast du gesehen, Menschensohn, was die Ältesten des Hauses Israel im Finstern tun, ein jeder in seinen Bilderkammern? Denn sie sagen: Jehova sieht uns nicht, Jehova hat das Land verlassen!
    13. Und er sprach zu mir: Du sollst noch weiter große Greuel sehen, die sie verüben. –
    14. Und er brachte mich an den Eingang des Tores des Hauses Jehovas, das gegen Norden ist; und siehe, dort saßen die Weiber, welche den Tammuz beweinten.
    15. Und er sprach zu mir: Hast du gesehen, Menschensohn? Du sollst weiter noch größere Greuel sehen als diese. –
    16. Und er brachte mich in den inneren Vorhof des Hauses Jehovas; und siehe, am Eingang des Tempels Jehovas, zwischen der Halle und dem Altar, waren fünfundzwanzig Männer, ihre Rücken gegen den Tempel Jehovas und ihre Angesichter gegen Osten gerichtet; und sie bückten sich gegen Osten hin vor der Sonne.
    17. Und er sprach zu mir: Hast du gesehen, Menschensohn? Ist es dem Hause Juda zu gering, die Greuel zu verüben, die sie hier verüben, daß sie auch das Land mit Gewalttat füllen und mich immer wieder reizen? Denn siehe, sie halten das Reis an ihre Nase.
    18. So will auch ich handeln im Grimm, mein Auge soll nicht schonen, und ich werde mich nicht erbarmen; und rufen sie auch vor meinen Ohren mit lauter Stimme, so werde ich sie doch nicht hören.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Rico
    Januar 13, 2013

    Hallo Manfred,

    danke für deinen Komentar ich hätte da mal eine Frage an dich? Könntest du mir sagen wo du die WT Studien Ausgabe runtergeladen hast? Da Bilder mehr aussagen als tausend Wörter auch wenn es sich um sublimale Bilder handelt könnte ich durch diesen WT Studienausgabe meiner Mum zeigen, wem sie in Wirklichkeit dient!

    Ich bin gerade dabei ihr zu zeigen, das sie nicht mehr lange Zeit hat sich von der Organisation zu lösen das bestädigst du lieber Manfred und auch du Alois durch eure Komentare das es so ist! Natürlich wissen wir alle nicht wenn Harmagedon kommen wird aber es wird kommen wenn es keiner denkt das sollten wir nicht vergessen! Auserdem wenn mir Bekannte die weltlich sind, schon zu mir sagen, das es immer schlimmer wird in der Welt und das sie Angst vor der Zukunft haben dann sind wir dem Ende vielleicht näher als es vielleicht der Eine oder Andere hier glauben mag!

    Die Bibel bestädigt auch das es vom schlimmen zum schlimmeren voran schreitet bis dann der Tag da ist wo Jesus wiederkommt um die Welt zu richten! Paulus vergleicht es mit einer Geburt dieser Vergleich ist passend finde ich die Wehen der Endzeit werden immer stärker und schlimmer genau wie die Wehen bei einer schwangeren Frau bis sie dann das Kind gebiert! Dieses Kind ist in diesem bildhaften Vergleich Gottes Königreich auf Erden um das ich jeden Tag bete das es bald kommen möge!
    Jesus hat mich wirklich frei gemacht weil ich keine Angst mehr vorm Tod habe egal ob ich nun die Wiederkunft Jesu miterlebe oder nicht Jesus wird das letzte Wort haben und nicht der Tod! Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zu letzt also wieso sollte ich nicht darauf hoffen die Wiederkunft unseres Herren Jesus miterleben zu wollen? Das ist doch ein ganz natürlicher und menschlicher Wunsch! Schon die Apostel wollten das aber wie wir heute wissen kam Jesus damals noch nicht zurück das konnte er auch noch nicht weil damals die Zeit der Wiederherstellung aller Dinge noch nicht da war!

    Heute allerdings 2000 Jahre später sieht das ganze schon etwas anders aus wir leben heute wie vorhergesagt in der Zeit des Endes wer das bestreitet ist blind und will das offensichtliche nicht sehen! Die satanische Welt geht keuchent ihrem Ende entgegen das kann man auf allen Gebieten beobachten sei es die Politik,die Wirtschaft oder die Religion alles geht dem Bach runter und das hat die Bibel schon vor 2000 Jahren vorhergesagt das dies so kommen soll bevor der Messias Jesus Christus zurück kommen wird und genau in dieser Zeit leben wir heute! Ich bin froh das ich heute leben darf viele wollten diese Zeit miterleben und sind vorher gestorben aber es wird auch noch sehr hart werden für alle die den Anspruch für sich erheben Christen zu sein!
    Sind wir es auch unter Verfolgung oder unter Folter? Ist die Liebe zu unserem Schöpfer Jehova und seinem Sohn wirklich so groß das wir für sie all das ertragen würden und sogar sterben würden? Diese Fragen sollten wir uns stellen und das umso mehr wir den Tag des Herren nahen sehen aber ich möchte mit meinen Worten keine Angst erzeugen da ich auf Jehova und Jesus vertraue und das tust du lieber Manfred bestimmt auch genau wie die meisten von BruderInfo!

    Hab dank für deinen Komentar genauso bedanke ich mich bei Bruder M.M. für seinen Vortrag der wirklich gut und wichtig ist weil er hinter die Kulissen der WTG blickt wirklich gut!

    Lg Rico

  • Manfred
    Januar 13, 2013

    Lieber Rico,

    Die Zeitschriften kannst Du auf jw.org downloaden, wenn Du oben in der Leiste auf Publikationen klickst. Dann kannst Du Dir aussuchen, welche Du möchtest.

    Wegen Harmagedon gebe ich Dir Recht. Die grösste Gefahr wird es werden, wenn man glaubt das es gar nicht mehr kommt. Die WTG hat zwar viele falsche Lehren unters Volk gebracht, doch das mit Harmagedon gehört nicht dazu. Das aber nur sie gerettet werden ist schon wieder ein Trugschluss. Deshalb ist es ganz wichtig, das man sich selbst in der Bibel informiert, was Richtig und was Falsch ist. Die Bibel ist Gottes Wort und es enthält die Wahrheit über unsere Zukunft. Wir dürfen uns nicht von anderen Menschen beeinflussen lassen, sondern müssen uns einfach an Gottes Wort halten, denn was dort geschrieben steht, stammt von Gottes Geist und hilft uns auf dem richtigen Weg zu bleiben.

    Denn alles, was in der Schrift steht, ist von Gottes Geist eingegeben, und dementsprechend groß ist auch der Nutzen der Schrift: Sie unterrichtet in der Wahrheit, deckt Schuld auf , bringt auf den richtigen Weg und erzieht zu einem Leben nach Gottes Willen. So ist also der, der Gott gehört und ihm dient, mit Hilfe der Schrift allen Anforderungen gewachsen; er ist durch sie dafür ausgerüstet, alles zu tun, was gut und richtig ist. (2. Timotheus 3:16, 17 NGU2011)

    Liebe Grüsse Manfred

  • Rico
    Januar 13, 2013

    Hallo lieber Manfred,

    danke dir für den Tipp mit der SEite wo ich die Zeitschrift downloaden kann! Was Harmagedon angeht, da gebe ich dir recht aber das hatte ich ja schon in meinem letzten Komentar geschrieben gehabt das wir in der Zeit des Endes leben und das es immer schlimmer werden wird bis dann Harmagedon an unserer Tür klopfen wird! Dieser Zeitpunkt kommt immer näher! Eines Tages wird die WTG dann ihren letzten noch treuen Schafen einreden wollen das Harmagedon geistig gemeint ist und nicht buchstäblich und das man auf keiner buchstäblichen Erwartung mehr zu hoffen braucht! Das hat Jesus auch vorher gesagt das der böse Sklave (WTG)dann sagen wird: der Herr bleibt aus und er wird dann seine Mitbrüder schlagen! Jesus wird dann diesen bösen Sklaven ( WTG)das geben was er verdient seine Vernichtung! Siehe ( Mat 24:45-51)!

    Lg Rico

  • Mani an Rico und Manfred
    Januar 13, 2013

    Lieber Rico, lieber Manfred!
    Ich habe eure Kommentare mitverfolgt und mir ist aufgefallen, dass ihr die zeitliche Abfolge bezüglich der „Wiederkunft Jesu“ und „Harmagedon“ aus folgendem Grund falsch einschätzt.
    Gemäß Matthäus 24 vom Vers 21 bis Vers 31 wird sich folgendes abspielen:
    Die große Drangsal wird stattfinden, die Tage werden verkürzt werden, weil sonst kein Fleisch gerettet werden würde, das heißt, die Drangsal wird so schlimm sein, dass sehr viele sterben werden, aber nicht a l l e . Denn ersten würden die Auserwählten (ob alle oder nur ein Teil davon, das steht nicht geschrieben) überleben und zweitens würden erst dann falsche Christi und falsche Propheten aufstehen, um so, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. Danach würde das Zeichen des Sohnes des Menschen am Himmel erscheinen und erst danach wird Jesus wiederkommen und die Auserwählten werden zusammen mit den an der ersten Auferstehung Teilhabenden (siehe 1. Kor. 15 und 1. Thess. 4) zu ihm hin versammelt werden. –
    Das alles hat aber (ich weiß, wir haben es bisher immer so verstanden) gar nichts mit Harmagedon zu tun!!!
    Was ist Harmagedon? Gemäß Offenbarung Kap. 16 Vers 12 bis 16 wird gesagt, dass die Könige der ganzen Erde zum Krieg versammelt werden, nachdem der sechste Engel seine Schale des Grimmes Gottes auf die Erde ausgegossen hat. Die Könige wurde an einen Ort versammelt, der Harmagedon heißt.
    Nachdem Jesus nach der großen Drangsal wiedergekommen sein wird, würden aber gemäß Offenbarung Kap. 20 noch mehr als tausend Jahre vergehen, bis Harmagedon stattfinden wird. Ob diese tausend Jahre nun buchstäblich sind oder aber vielleicht auch nur symbolisch zu verstehen sind, sie deuten jedenfalls auf einen (vom menschlichen Standpunkt aus gesehen) längeren Zeitraum hin. Es ist jedenfalls der Zeitraum gemeint, an dem Satan gebunden sein wird. Erst danach wird Harmagedon stattfinden! – Es stimmt, in Off. 20 kommt das Wort Harmagedon nicht vor. Aber wenn man die Wortwahl mit Off. 16 vergleicht (…Gog und Magog, um sie zum Krieg zu versammeln … bzw. um sie zu versammeln zu dem Krieg …) kann man den Zusammenhang erkennen.
    Harmagedon wird der Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen genannt. Warum? Eine Antwort darauf erhält man, wenn man die Worte Hesekiels liest, Hesekiel Kapitel 37 bis 39. Es wird darin gezeigt, dass Gog vom Land Magog sich gegen Gottes heiliges Volk auf Erden wenden wird, und zwar am Ende der Tage sollte es geschehen. Hes. 38:14-16: „Darum weissage, Menschensohn, und sage zu Gog: So spricht der Herr, HERR: Wirst du dich an jenem Tag, wenn mein Volk Israel in Sicherheit wohnt, nicht aufmachen9 15 und von deinem Ort kommen, vom äußersten Norden her, du und viele Völker mit dir – die alle auf Pferden reiten, ein großes Aufgebot und ein zahlreiches Heer -, 16 und wirst gegen mein Volk Israel heraufziehen wie eine Wolke, um das Land zu bedecken? Am Ende der Tage wird es geschehen, dass ich dich über mein Land kommen lasse, damit die Nationen mich erkennen, wenn ich mich an dir, Gog, vor ihren Augen als heilig erweise.“ Hes. 39:7-8: „Und ich werde meinen heiligen Namen kundtun mitten in meinem Volk Israel und werde meinen heiligen Namen nicht mehr entweihen lassen. Und die Nationen werden erkennen, dass ich der HERR bin, der heilig ist in Israel.“
    Diese drei o. a. Kapitel in Hesekiel und der Vergleich dann mit der Offenbarung zeigen, dass alles erst zum Ende der Tage stattfinden wird, zumindest aber erst eine lange Zeit nach der großen Drangsal.

    L G Mani

  • Rico
    Januar 13, 2013

    Hallo Mani,

    ich möchte dir gern auf deinen Komentar antworten. Du hast geschrieben ich zitiere:

    Lieber Rico, lieber Manfred!
    Ich habe eure Kommentare mitverfolgt und mir ist aufgefallen, dass ihr die zeitliche Abfolge bezüglich der „Wiederkunft Jesu“ und „Harmagedon“ aus folgendem Grund falsch einschätzt.
    Gemäß Matthäus 24 vom Vers 21 bis Vers 31 wird sich folgendes abspielen:
    Die große Drangsal wird stattfinden, die Tage werden verkürzt werden, weil sonst kein Fleisch gerettet werden würde, das heißt, die Drangsal wird so schlimm sein, dass sehr viele sterben werden, aber nicht a l l e . Denn ersten würden die Auserwählten (ob alle oder nur ein Teil davon, das steht nicht geschrieben) überleben und zweitens würden erst dann falsche Christi und falsche Propheten aufstehen, um so, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. Danach würde das Zeichen des Sohnes des Menschen am Himmel erscheinen und erst danach wird Jesus wiederkommen und die Auserwählten werden zusammen mit den an der ersten Auferstehung Teilhabenden (siehe 1. Kor. 15 und 1. Thess. 4) zu ihm hin versammelt werden. –
    Das alles hat aber (ich weiß, wir haben es bisher immer so verstanden) gar nichts mit Harmagedon zu tun!!!

    Zitat Ende

    Ich weis nicht wie du darauf kommst das Manfred oder ich den Zeitablauf von der großen Drangsal und Harmagedon falsch wiedergegeben haben? Zuerst einmal hab ich aus deinem Komentar entnommen das du nicht daran glaubst das wir in der Zeit des Endes leben du führst dann auch noch Hesekiel Kapitel 38 und 39 an um das zubekräftigen! Wenn man sich aber diese beiden Kapitel von Hesekiel in Ruhe durchliest und dann diese zwei Kapitel mit dem vergleicht was andere Propheten und Jesus selber sowie die Apostel dazu schreiben kommt man zu einem anderen Schluß als du und ich möchte dir auch sagen wieso! In (Hes 38:8-10)ist die Rede davon, das am Ende der Jahre man kann auch nach einer langen ZEit übersetzen wird ihm den Gog von Magog Aufmerksamkeit von Jehova zu teil werden weil Israel wieder in ihr Land zurück gebracht worden sein wird und in Sicherheit wohnen wird was natürlich diesen Gog nicht gefallen wird und er wird daraufhin mit einer großen Streitmacht Israel angreifen wollen was dann Jehova auf dem Plan rufen wird! In Hes (36:24) haben wir den Paralleltext zu (Hes 38:8)Übrigens alle Nationen die in Hes Kapitel 38 aufgeführt werden die sich gegen Israel versammeln werden sind Staaten die es heute noch gibt nur unter einem anderen Namen aber das nur mal nebenbei bemerkt! Fakt ist aber das dieser Angriff von Gog aus Hesekiel Kapitel 38 und 39 nichts mit dem Angriff zu tun hat der in (Off 20:8)erwähnt wird dieser Angriff Satans nach dem Millenium wird nur mit dem Angriff Gogs aus Hesekiel Kapitel 38 und 39 verglichen weil der Angriff ähnlich sein wird wie der von Gog aus Hesekiel außerdem wird in Hesekiel kein himmlisches Jerusalem erwähnt was von Satan und seinem Herr dann angegriffen wird so wie es in der Offenbarung erwähnt wird siehe ( Off 20:9-10)! Der Angriff Gogs aus Hesikel Kapitel 38 und 39 ist der Krieg von Harmagedon!!! Der Paralleltext aus (Hes 39:4)findet man in (Off 19:17-20)! Wie du sehen kannst sagt die Bibel was anderes als was du in den Raum gestellt hast! Der Angriff von Gog aus Hesekiel ist mit dem Angriff aus (Off 19:17-20)des wilden Tieres, des Drachen und des falschen Propheten identisch diese Schilderungen von Hesekiel und Johannes sind die selben daher sind sie auch synoptisch genau wie die vier Evangelien es auch sind sie ergänzen sich statt sich zu wiedersprechen das ist auch ein Beweis dafür das die Bibel von Gott inspiriert wurde! Aber nochmal kurz auf dem zeitlichen Ablauf zurück zukommen, das was Jesus in seiner berühmten Endzeitrede auf dem Ölberg gesagt hatte deckt sich mit dem was die Propheten (Jesaja,Daniel,Hesekiel,Joel,Sachraja und dann später auch die Apostel Paulus und Johannes) geschrieben hatten! Was Jesus in seiner Endzeitrede gesagt hat bezieht die ganze Endzeit mit ein nicht nur die große Drangsal sonst würde es ja auch die Drangsalrede Jesu heisen aber so heist sie nicht sondern Endzeitrede!!! Im ersten Jahrhundert kam es zur ersten Erfüllung der Worte Jesu als 70 u.Z. die Römer unter Titus Jerusalem den Erdboden gleich machten und den Tempel Jehovas niederrissen der nis heute nicht wieder aufgebaut worden ist! Dazu sind noch MIllionen von Juden umgebracht worden oder sie wurden in alle vier Himmelsrichtungen verstreut und erst im Jahr 1948 wurde der Staat Israel wieder neugegründet und die Juden kehrten in ihr Heimatland zurück genauso wie es die Bibel vorhergesagt hatte siehe (Hes 36:24)! Aber nicht das sondern auch alle anderen Zeichen der Endzeitrede Jesu können wir seit 1914 deutlich sehen das auch die WTG dieses Jahr nennt weis ich auch aber Russel behauptete ja das in diesem Jahr 1914 die Welt untergehen würde etwas was man nicht behaupten sollte weil nicht einmal Jesus weis wann Jehova eingreifen wird das hat er in (Matt 24:36 und Apg 1:7)seinen Jüngern klar zu verstehen gegeben aber seit diesem Jahr 1914 sieht man das die Weltverhältnisse global auf den Gebieten Kriege,Hungersnöte,Umweltkathastrophen,Verrohung der Sitten,Erdbeben und Wirtschaftsprobleme dramatisch gestiegen sind! Genau das hat Jesus in seiner Endzeitrede vorausgesagt und Paulus hat es in seinen Briefen dann noch komplett gemacht! Wir leben seit knapp 100 Jahren in der Endzeit das kann man biblisch sowie geschichtlich zeigen das es so ist nur wann Jesus wiederkommen wird das steht nicht in der Bibel geschrieben das stimmt deshalb nannte Jesus ja auch Zeichen damit seine Nachfolger die dann in der Zeit des Endes leben würden es erkennen könnten das die Wiederkunft ihres Herren kurz bevor steht! Zum Abschluß möchte ich noch schreiben, das die Wiederkunft Jesu das selbe ist wie der Krieg von Harmagedon da ja Jesus in diesem Krieg im Auftrag seines Vaters Jehova Krieg führen wird und zwar gegen den Antichristen der im Auftrag seines Herren Satan antreten wird siehe ( Off 16:16,Off 19:19, Sach 14:4-15, Hes Kapitel 38 und 39, Zeph 3:8,Joel 4:1-3,14-17 Mat 24:29-31,Mar 13:24-27,Luk 21:24-28,1Thes 5:1-3,2Thes 2:1-12)das ist nur eine kleine Auswahl von Bibeltexten die zeigen das die Wiederkunft Jesu das selbe ist wie Harmagedon!

    Ich hoffe ich konnte alle Mißverständnisse und Unklarheiten bei dir beseitigen wenn nicht, dann kannst du mich jeder Zeit anschreiben! Bestimmt wird Manfred dir auch noch antworten!

    Ich wünsche dir Gottes reichen Segen und seinen Frieden!

    Lg Rico

  • Dennis
    Januar 13, 2013

    Lieber Rico,

    eigentlich wollte ich nicht auf Deinen Kommentar antworten, weil ich befürchte, dass wir in ein Streitgespräch abgleiten. Aber ich versuche es mal.

    Bemerkenswert, dass es hier immer noch Brüder gibt, die an das 1914-Märchen glauben.

    Es gibt nicht mehr Kriege, Hungersnöte, Seuchen usw. als vor 1914, wenn Du Dich unabhängig informieren würdest wüsstest Du das. Gerne kann ich Dir eine wissenschaftliche Abhandlung über diese Märchengeschichten schicken. Dort geht es um Fakten.

    Für mich es ist auch völlig logisch, dass eine „Endzeit“ niemals 100 Jahre dauern kann, weil es total absurd ist. Dann kann die „Endzeit“ genauso gut auch 200 oder 300 Jahre dauern.

    Aber wenn man aber 2. Tim. 3:1-5 zu Rate zieht, dann ist hier von „Tagen“ die Rede, übrigens in allen Übersetzungen, die ich kenne.

    Auch ist es einfach nicht wahr, dass es ein 1. oder 2. oder 3. Erfüllung von irgendeiner Prophezeiung gibt, weil es schlicht nicht in der Bibel steht. Auch steht nirgends was von einer „kleinern“ und „großen“ Erfüllung.

    Wenn doch, würde ich gerne die Bibelstellen mal lesen.

    Das Predigen und warnen vor dem „Gericht/Harmagedon usw.“ macht nur Sinn INNERHALB EINER MENSCHENGENERATION, denn das ist genau das was Jesus gesag hat in Matth. 24:34.

    Alle Menschen, denen man 1914 und kurz denach hätte predigen können, sind bereits tot und auf sie wird Apg. 24:15 angewandt.

    LG
    Dennis

  • Karen @ Rico
    Januar 13, 2013

    Rico, ich konnte die Jahreszahl 1914 nie logisch nachvollziehen. Mir sträuben sich schon die Haare, wenn ich die Jahreszahl lese 😀 .

    Als Geschichtsinteressierte und Ahnenforscherin habe ich immer wieder feststellen müssen, dass die Menschen in früheren Jahrhunderten weitaus mehr Gründe hatten zu denken, dass sie in der Endzeit leben.
    Elend, Hunger, Krieg, Seuchen, Unmoral, Verrohung, Umweltkatastrophen ….
    Und wer weiß, ob wir nicht seit Jesu Zeiten in der „Endzeit“ leben. Zeit ist relativ.

    LG
    Karen

    ==============================================================================
    Alois
    bruderinfo-prophetie.de
    Eingereicht am 17.01.2013 um 19:07 | Als Antwort auf Sloothopper.
    Lieber Sloothopper

    Wie Anna schon geschrieben hat, mit Argumenten kann man da nichts ausrichten. Ich habe eine Zeugin als Arbeitskollegin, sie ist Pionier. Oft habe ich versucht mit Argumenten ein Nachdenken zu bewirken, aber es ist wirklich sinnlos.
    Die letzte Diskussion endete mit ihren Worten: Ja ja, Du meinst Du hast recht und alle anderen 7 Millionen Zeugen irren sich. Mit diesem todschlag Argument könnte man auch folgendes behaupten: 10 Milliarden von Schmeißfliegen finden Sch…. schmeckt gut, also muss Sch…. gut schmecken.

    Ich denke Du kannst nur versuchen “dumme” Fragen zu stellen, als würde Dich das interessieren und ansonsten solltest Du keinen Kommentar geben.
    Vielleicht können wir Fragen finden die sie zum Nachdenken bringen. Das hilft sicherlich auch anderen Mitlesern.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Manfred an Mani
    Januar 13, 2013

    Lieber Mani,

    wie siehst Du dann das Gericht an den Schafen und den Böcken, das wird in Mat. 25 beschrieben und spielt sich direkt nach der Wiederkunft von Jesus ab?
    Glaubst Du, dass nach der großen Drangsal jemand gerichtet wird, oder nicht?
    Nach meinem Verständnis gibt es zwei Gerichte, das eine nach der großen Drangsal (Harmagedon) und das andere am Ende der 1.000 Jahre.
    Oder wer wird Deiner Meinung nach während der 1.000 Jahre leben, etwa alle die auch heute in der Endzeit leben?
    Das müsstest Du mir nochmal näher erläutern, damit ich es verstehen kann.
    Vielen Dank im Voraus.

    Liebe Grüße Manfred

  • Mani an Rico
    Januar 13, 2013

    Lieber Rico!

    Danke für deine Antwort auf meinen Kommentar. Daraus habe ich gesehen, dass du mich wahrscheinlich nicht richtig verstanden hast und ich möchte daher nochmals darauf Bezug nehmen.

    Zuvor möchte ich aber noch einige deiner Aussagen wörtlich zitieren:

    „…Fakt ist aber das dieser Angriff von Gog aus Hesekiel Kapitel 38 und 39 nichts mit dem Angriff zu tun hat der in (Off 20:8)erwähnt wird …“
    Hier schreibst du definitiv, dass es sich um zwei verschiedene Ereignisse handel.

    „…dieser Angriff Satans nach dem Millenium wird nur mit dem Angriff Gogs aus Hesekiel Kapitel 38 und 39 verglichen weil der Angriff ähnlich sein wird wie der von Gog aus Hesekiel …“

    Hier schreibst du, dass die Situationen nur verglichen werden, weil sie ähnlich sind.

    „…außerdem wird in Hesekiel kein himmlisches Jerusalem erwähnt was von Satan und seinem Herr dann angegriffen wird so wie es in der Offenbarung erwähnt wird siehe ( Off 20:9-10) …“

    In Off. 20:9-10 wird kein himmlisches Jerusalem erwähnt.

    „…Der Angriff Gogs aus Hesikel Kapitel 38 und 39 ist der Krieg von Harmagedon!!! …“

    Ab jetzt ist es auf einmal doch ein und dasselbe Ereignis.

    „…Der Paralleltext aus (Hes 39:4)findet man in (Off 19:17-20)! Wie du sehen kannst sagt die Bibel was anderes als was du in den Raum gestellt hast! Der Angriff von Gog aus Hesekiel ist mit dem Angriff aus (Off 19:17-20)des wilden Tieres, des Drachen und des falschen Propheten identisch diese Schilderungen von Hesekiel und Johannes sind die selben …“

    Obwohl du dich selbst in deinen Aussagen total widersprochen hast, stellst du gleichzeitig fest, dass ich was anderes in den Raum gestellt habe als das was die Bibel sagt. Wenn du meinen Kommentar nochmals durchlesen würdest, müsstest du doch erkennen können, dass ich ja nichts anderes geschrieben habe als dies: Hesekel Kapitel 37-39 ist ident mit Offenbarung 20:7-9 = Harmagedon.
    Zum Schluss hast du geschrieben:

    „ …Zum Abschluß möchte ich noch schreiben, das die Wiederkunft Jesu das selbe ist wie der Krieg von Harmagedon …“

    Das dies aber, laut meinem Verständnis, genau n i c h t das sein kann, vom zeitlichen Ablauf her, genau das wollte ich mit meinem Kommentar zum Ausdruck bringen und ich versuche es jetzt nochmals:

    Gemäß Offenbarung Kapitel 20 ab Vers 1 wird ja berichtet, dass Satan tausend Jahre gebunden wird, damit er die Nationen nicht mehr verführen würde. Wozu nicht mehr verführen? Ab Vers 7 heißt es ja, dass nach den tausend Jahren Satan daran gehen wird unter der Führung von Gog – vergleiche das mit Hesekiel – die Nationen zu verführen. Wozu zu verführen? Zum Krieg zu verführen. Zum Krieg gegen Gottes Volk auf der Erde. Also noch einmal. Die Zeitspanne würde 1000 Jahre betragen.
    Ab Vers 4, also genau in diesem Zusammenhang, heißt es, dass es zur e r s t e n Auferstehung kommen wird und die daran Teilhabenden würden tausend Jahre mit Jesus herrschen. Der Krieg von Harmagedon wird also 1000 Jahre nach der großen Drangsal stattfinden. Denn die große Drangsal wird zuerst sein, dann wird Jesus wiederkommen und erst dann wird die e r s t e Auferstehung stattfinden und die 1000 Jahrfrist anfangen. Natürlich werden in der großen Drangsal sehr viele Menschen ihr Leben verlieren, aber es ist definitiv nicht damit der Krieg von Harmagedon gemeint.
    Harmagedon steht gemäß Off. 16 ab Vers 12 damit in Zusammenhang, dass von Satan ausgehend die Könige der ganzen Erde (alle Nationen) zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen versammelt werden.

    Es wird nirgends in der Bibel davon gesprochen, dass zwei verschiedene, zwei große, bedeutende, entscheidene Kriege in der Zeit des Endes stattfinden werden!!!

    Ich möchte dich bitten, in Ruhe diesbezüglich einmal nachzudenken, ob dies nicht doch genau so sein könnte!

    Liebe Grüße

    Mani

  • Rico
    Januar 13, 2013

    Hallo Mani,

    ich hab leider ein anderes Verständnis was den zeitlichen Ablauf der Eschatologie anbelangt und ich kann mich nicht daran erinnern das ich dir geschrieben hätte das es zwei Gerichte inerhalb in der Zeit des Endes geben wird! Ich sage dir was ich auch allen anderen sage, die Bibel legt sich selber aus nur so kommt man ans Ziel der Wahrheitsfindung ( Joh 17:17,14:6)! Ich schreibe dir mal kurz wie ich den zeitlichen Ablauf der Endzeit aus der Bibel verstanden habe! Zuerst kommen die letzten Tage von denen Jesus und auch Paulus gesprochen haben ( Matt 24:1-28,2Tim 3:1-9,Off 6:1-11)danach kommt die große Drangsal(Matt 24:21,Dan 12:1,Off 7:14) und der Höhepungt davon wird Harmagedon sein ( Matt 24:30,Off 19:16,Hes 38 und 39)dieser Kampf beinhaltet gleichzeitig Jesu Wiederkunft weil sein Vater ihm ja alles übertragen hat auch das Gericht demzufolge wird auch Jesus gegen den Satan und seine Verbündete kämpfen und zur selben Zeit wird die 7. Posaune geblasen werden was auch die Frühauferstehung von den Toten beinhaltet von der Paulus im (1 Thes 4:13-18)gesprochen hat! Was (Off 20:9)angeht dort steht natürlich nicht himmlisches Jerusalem aber ein anderer Name dafür nämlich geliebte Stadt und im Paralleltext von (Off 20:9) in der refidierten Elberfelderübersetzung steht es etwas näher erklärt das damit das himmlische Jerusalem gemeint ist ( Ps 87:2,Jer 12:7) auserdem wird etwas weiter hinten in der Offenbarung gesagt das dass himmlische Jerusalem vom Himmel auf die Erde kommen wird siehe (Off 21:2)! Ich hoffe ich konnte dir anhand der Bibel erklären wie der zeitliche Ablauf sein wird!

    Lg Rico

  • Sascha
    Januar 13, 2013

    Liebe Marion,

    ich habe mir wegen deinem Kommentar heute nach längerem auch mal wieder eine WT Ausgabe angeschaut. Du hattest die Studienartikel in der zweiten Hälfte angesprochen. Die habe ich mir mal genauer angesehen, und ich möchte euch das gerne schreiben, dann kann es jeder selbst beurteilen.

    In der 3. Woche wird ab Seite 22 der Artikel „Vergewissert euch der wichtigeren Dinge“ behandelt. Dieser Artikel hat 18 Abschnitte und in diesen kommt das Wort „Organisation“ geschlagene 28 Mal !!! vor, incl. den Fragen und den Überschriften. In den ersten drei Abschnitten kommt es gar nicht vor, doch dann in 15 Abschnitten wirklich 28 mal, fast zweimal pro Absatz. Wenn der Name Jehova gebraucht wird, dann zu einem hohen Anteil nur in Verbindung mit dem Wort Organisation (Jehovas Organisation, die Organisation Jehovas etc.)

    Ich dachte, dass es vielleicht eine extreme Ausnahme ist, und habe mir deshalb den nächsten Artikel angeschaut. Er lautet „Nicht müde werden, Jehova zu dienen“. Aber auch hier kommt in 18 Abschnitten das Wort Organisation 23 Mal vor. Alleine in den ersten beiden Absätzen wird es 6 Mal genannt. Außerdem sind mir drei Attribute aufgefallen, mit denen die Organisation in diesem Artikel betitelt wird: „wunderbare Organisation“, „großartige Organisation“, und „einzigartige Organisation“.

    Ist das nicht moderner Götzendienst? Diese Hervorhebung ist mir so geballt in anderen Artikeln noch nicht aufgefallen, vielleicht habe ich es auch überlesen. Jedenfalls steht die Organisation dem Standbild Nebukadnezars und dem golden Kalb in nichts nach.

    Dann noch ein Zitat bezgl. des Zusammenkunftsbesuchs: Wir würden keine Gelegenheit auslassen, uns mit unseren Brüdern zur Anbetung Jehovas zu versammeln, es sei denn, es gäbe dafür einen außerordentlich wichtigen Grund.
    Zitat Ende, WT 15.4.2013 S. 28 Ab.8

    Definiere einen außerordentlich wichtigen Grund… 😉

    Also, Marion, danke für den Tipp, es war sehr interesant, sich nochmal kurz damit zu beschäftigen.

    Liebe Grüße
    Sascha

  • Zadok/Achim
    Januar 13, 2013

    Lieber Bruder Sascha,

    „Definiere einen außerordentlich wichtigen Grund…“

    vielleicht, wenn der Handwerker kommt um den Rahmen für das Bild der LK zu liefern?
    Oder der Innenarchitekt zur Unzeit auftaucht, der den kleinen unauffälligen Altar anpassen will, der unter das Bild kommt?
    Oder vielleicht traut man sich ja auch nicht in die Versammlung, bevor man die Namen der Jungs nicht hunderprozentig auswendig kann?

    Ich halte das für ausserordentlich wichtiger Gründe.

  • Maximilian
    Januar 13, 2013

    Hallo Achim

    Ein Zitat bezgl. des Zusammenkunftsbesuchs: Wir würden keine Gelegenheit auslassen, uns mit unseren Brüdern zur Anbetung Jehovas zu versammeln, es sei denn, es gäbe dafür einen außerordentlich wichtigen Grund.
    Zitat Ende, WT 15.4.2013 S. 28 Ab.8

    Zu deiner Frage was ist ein AUSSERORDENTLICH WICHTIGER Grund wurde uns auf den Ältestenschule auch etwas geagt.
    Zitat des Unterweiseres: Es ist heute auch bei Ältesten üblich nicht die Versammlung zu besuchen, und wenn man dann nachfragt erfährt man, „er habe mich nicht Wohlgefühlt.
    Man sagt nicht ich war Krank, nein man bleibt schon zu Hause, wenn man sich nicht „Wohlfühlt“.
    Man kann sich nuicht wohlfühlen weil der kleinen Zeh weh tut, aber man fühlt sich nicht wohl, wenn man sich im Endstadion einer Krebserkrankung befindet.
    Nach dieser Aussage ist also eine allgemeinen Unpässlichkeit kein besondere Grund, nein, man muß schon den Kopf unter dem Arm tragen, wenn man es sich erlaubt eine Zusammenkunft nicht zu besuchen.
    L.G.
    Max

  • Caleb
    Januar 13, 2013

    wegen der Bilder der LK.

    Stimmt das wirklich?
    Von wo kommen die Bilder her? Werden die in Brooklyn produziert und MÜSSEN sie von den Versammlungen aufgehängt werden? Wenn ja – bis wann und wo (auf der Bühne oder im Besenkammerl)?

    Gibts dazu schon nähere Informationen?

    =================================================================================

    Von diesem Vorhaben, Bilder der l.K. im Saal aufzuhängen, ist offiziel nichts bekannt.

  • Frank&Frei
    Januar 13, 2013

    erinnert mich an das Spottlied „O hängt ihn auf“:

    O hängt ihn auf
    O hängt ihn auf den Kranz voll Lorbeerbeeren
    Ihn, unsern Fürst
    Ihn, unsern Fürst, den wollen wir verehren
    O hängt ihn auf! Ihn, unsern Fürst
    Ihn, unsern Fürst, den wollen wir verehren

    Wir treten dir
    Wir treten dir zu Ehren heut zusammen.
    Wohl in den Leib
    Wohl in den Leibern lodern hell die Flammen
    Wir treten dir wohl in den Leib
    Wohl in den Leibern lodern hell die Flammen

    …..
    ……

    die passende Strophen könnte dann heißen:

    Ihr gebet Acht
    Ihr gebet acht Mann eines Papstes Power
    dass alles lacht, das alles lacht
    denn da wird jeder Zeuge schließlich schlauer.
    Ihr gebet acht, weil alles lacht
    das außerhalb des geistgen Paradieses Mauer

    Es schlägt auf euch ein
    schlägt auf euch ein, der Wahrheit bittre Schande
    die euch vertreibt, die euch vertreibt
    aus usurpierten Lande.
    Es holt euch ein der Wahrheit Schein
    und fesselt euch in Finsternis’sche Bande.


    Sarkasmus ist da schon drin, aber das bleibt nicht aus, wenn man
    sieht, wie die Elite sich mehr und mehr abhebt und den Boden unter den Füßen verliert. Die Paralellen zur römischen Kirche sind gegeben.

  • Hans
    Januar 13, 2013

    Hi Caleb,

    falls du dich auf Achims Kommentar beziehst, würde ich mal meinen, dass das eher ein Scherz war 🙂

    Kannst mich aber gerne korrigieren Achim 🙂

    LG
    Hans

  • Zadok/Achim
    Januar 13, 2013

    Lieber Hans,

    es gibt nur einen wirklich akzeptablen Grund, nicht in die Zusammenkunft zu gehen: der FC Bayern spielt… 🙂

    Lieber Gruß
    Achim

  • Hans
    Januar 13, 2013

    Hi Achim,

    ZJ Vergangenheit und Bayern Fan? Da weiß ich ja gar nicht, welche Verblendung schlimmer ist 😉 😉

    LG
    Hans

  • Sascha
    Januar 13, 2013

    Liebe Geschwister,

    mir sind in diesen Artikeln noch ein paar Dinge aufgefallen. Es geht um das Bild auf Seite 29. Dort findet man folgende Beschreibung zum Bild:

    WT Zitat 15.04.2013 S. 29

    ZUM IRDISCHEN TEIL DER
    ORGANISATION JEHOVAS GEHÖREN:

    1. die leitende Körperschaft
    2. Zweigkomitees
    3. reisende Aufseher
    4.Ältestenschaften
    5.Versammlungen
    6.die einzelnen Verkündiger

    Zitat Ende

    Zu den Nummern gibt es auch Bilder die eindeutig die Hierarchie der Zeugen anzeigen. Auf dem Bild nimmt die LK den obersten Platz auf der Erde ein, dem Himmel quasi am nächsten. Dann folgen absteigend die durchnummerierten Gruppen. Interessanterweise geht es laut Titel ja nur um den irdischen Teil der Organisation. Trotzdem ist Jehova auf dem Thron abgebildet, der himmlische Wagen und auch einige Engel. Und jetzt ratet mal, wer überraschenderweise auf dem Bild nicht zu sehen ist, obwohl er doch das Haupt der Versammlung ist?

    Dann ein Punkt, auf den der Betreiber der Seite jwsurvey gekommen ist: Schaut euch mal an, wie die Hierarchie auch durch die Art der Stühle dargestellt wird, auf denen die Brüder sitzen. Die 8 Männer der LK (die einzelnen Bilder lassen sich den Brüdern zuordnen) sitzen auf gut gepolsterten Armlehnensesseln. Die 5 Männer des Zweigkomitees sitzen auf drehbaren Bürostühlen. Und für die Ältesten hat es nur noch zu besseren Campingstühlen gereicht. Der Kommentar auf jwsurvey dazu: Scheinbar sagt die Dicke des Sitzpolsters etwas über den Rang in der Hierarchie aus. 🙂

    Also hat man es auf einem Bild geschafft, die LK in die Nähe des Himmels zu bringen, und Jesus sogar völlig wegzulassen.

    Liebe Grüße
    Sascha

  • Frank&Frei
    Januar 13, 2013

    Ich habe mir das Bildchen auch mal angesehen. Es ist einfach lächerlich, wie die die Hierarchien deklassieren.
    Erinnert mich an den Witz: Kennedy tot, kommt in den Himmel mit einem großen Oldsmobile. Chrutchow tot, kommt in den Himmel mit einem Moskwitch. und dann stirbt Papst Paul der 6. und kommt in Rollschuhen die Milchstraße entlanggefahren.
    Es ist schon amüsant, wie billig die Effekte sind – die LK auf Direktionssesseln, die Zweigler auf Abteilungsleiterstühlen, die Ältesten auf Gartenstühlen.
    Wahrscheinlich dann die Pioniere auf nem Melkschemel und der allgemeine Verkündiger macht dann einen auf Schneidersitz – so wie in Fernost.
    Wie war es bei Jesus? „der größte unter euch soll euer Diener sein“. Und wie war Jesus materiell ausgestattet? Der hatte nicht mal nen Esel, kein eigenes Bett, nur das, was er auf dem Leib trug – und trotzdem war er erfolgreich in einer Weise, wie es die Zeugen NICHT sind.
    Der Wachtturm degeneriert immer mehr unter dem Einfluss der Jesuiten in eine ähnliche Struktur, passend zu deren neuen Weltordnung.

  • Matthäus
    Januar 13, 2013

    Lieber Sascha wie recht du hast,

    Und was sagte der Herr Jesus:

    DER UNTER EUCH GROSS SEIN WILL – DER SOLL EUER DIENER SEIN!
    Da ist ja der Papst noch demütiger der versucht sich wenigstens in der Fusswaschung!

    Lg. Mattäus

  • Lonely heart
    Januar 13, 2013

    Lonely heart

    Eingereicht am 15.01.2013 um 23:56 | Als Antwort auf Dennis.

    Hallo lieber Dennis , vielen dank das doch noch jemand geantwortet hat! Habe auch eine Mail und noch ein 2. Kommentar geschrieben und bin eine zeitlang ein paar mal täglich schauen gegangen aber es kamen keine neuen Kommentare.jetzt war ich länger nicht drin und bin froh das doch noch jmd geantwortet hat. Das was du schreibst ist schon erschreckend und fast nicht zu glauben.ich schickte meinem Dad eine Fratze und der zeigte es meinem bruder der sich mit grafik etwas auskennt.er meint das sei Zufall – ja vielleicht bei dem ein oder anderem Bild aber bei soo vielen ?! Das glaub ich eben auch nicht !! Ich wüsste gern mehr darüber vor allem wer das macht und vor allem was es bewirken soll.was hat das für Einfluss – weil ich hab Dad ja früher nie bemerkt! ich vermisse Jehova aber weis nicht wo anfangen um zurückzukommen.würde mich gar nicht mehr in unsere Versammlung trauen .. Die zeigen mit dem Finger auf mich obwohl ich nie wirklich was böses gemacht habe.. Naja lange Geschichte aber ich würde schon gerne mal irgendwo darüber reden.. Ich habe Angst in harmagedon umzukommen und meine mom die tot ist nie wieder zu sehen.ich bin nur so durcheinander und weis einfach nicht mehr was richtig ist.. Danke für die Hilfe liebe Grüße

  • Karen
    Januar 13, 2013

    Hallo Lonely heart,
    Du kannst Dich mal bei mir melden, wenn Du willst: sachsen.anhalt@aol.com
    LG
    Karen

  • Alois
    Januar 13, 2013

    Lieber Sascha

    Danke dass Du uns darauf aufmeksam gemacht hast.
    Auch Frank hat recht.
    Je höher die Hirarchie, desto gepolsteter der Stuhl.

    Und tatsächlich, Jesus haben sie weggelassen. Da Jesus sich laut Bibel zur Rechten Gottes gesetzt hat, müsste er vom Bildbetrachter aus gesehen links zu sehen sein.

    Es gibt aber eine logische Erklärung für das fehlen von Jesus:
    Auf dem leuchtenden Thron sitzt nicht Jehova, denn wäre es Jehova, dann würde Jesus zur Rechten sitzen.

    Das passt auch ganz gut zu folgender Bibelstelle:

    2.Kor. 11
    14. Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an;

    Somit kann auf dem Thron nur Satan sitzen, denn neben Satan sitzt niemand, zumindest gibt es keinerlei biblische Hinweise, dass sich jemand neben Satan gesetzt hätte.

    Wer Lust hat kann passend dazu noch Amos 6 lesen:
    Amos 6
    1. Wehe den Sorglosen in Zion und den Sicheren auf dem Berge von Samaria, den Vornehmen der ersten der Nationen, zu welchen das Haus Israel kommt!
    2. Gehet hinüber nach Kalne und sehet, und gehet von dort nach Hamath, der großen Stadt, und steiget hinab nach Gath der Philister: sind sie vorzüglicher als diese Königreiche, oder ist ihr Gebiet größer als euer Gebiet?
    3. Ihr, die den Tag des Unglücks hinausschieben und den Thron der Gewalttat nahe rücken;
    4. die auf Polstern von Elfenbein liegen und auf ihren Ruhebetten sich strecken, und Fettschafe von der Herde essen und Kälber aus dem Maststall;
    5. die da faseln zum Klange der Harfe, sich wie David Musikinstrumente ersinnen;

    6. die Wein aus Schalen trinken und mit den besten Ölen sich salben, und sich nicht grämen über die Wunde Josephs.
    7. Darum werden sie nun weggeführt werden an der Spitze der Weggeführten, und das Gejauchze der träge Hingestreckten wird aufhören.
    8. Der Herr, Jehova, hat bei sich selbst geschworen, spricht Jehova, der Gott der Heerscharen: Ich verabscheue die Hoffart Jakobs und hasse seine Paläste; und ich werde die Stadt preisgeben und alles, was sie erfüllt.
    9. Und es wird geschehen, wenn zehn Männer in einem Hause übrigbleiben, so werden sie sterben.
    10. Und hebt einen der Gestorbenen sein Oheim und sein Bestatter auf, um die Gebeine aus dem Hause hinauszuschaffen, und spricht zu dem, der im Innern des Hauses ist: Ist noch jemand bei dir? und dieser sagt: Niemand; so wird er sagen: Still! denn der Name Jehovas darf nicht erwähnt werden.
    11. Denn siehe, Jehova gebietet, und man schlägt das große Haus in Trümmer und das kleine Haus in Splitter.
    12. Rennen wohl Rosse auf Felsen, oder pflügt man darauf mit Rindern? daß ihr das Recht in Gift und die Frucht der Gerechtigkeit in Wermut verwandelt habt,
    13. die ihr euch über Nichtiges freuet, die ihr sprechet: Haben wir uns nicht durch unsere Stärke Hörner erworben?
    14. Denn siehe, ich werde wider euch, Haus Israel, eine Nation erwecken, spricht Jehova, der Gott der Heerscharen; und sie werden euch bedrücken von dem Eingange Hamaths an bis zum Bache der Ebene.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Nichtsausschließer
    Januar 13, 2013

    Nichtsausschließer

    Eingereicht am 16.01.2013 um 00:30

    Hallo liebe Brüder!
    Habe die letzten Monate mich sehr von den Lehren der Wachtturm-Gesellschaft distanziert. Ich würde so gerne meine Brüder und meine Mutter da raus holen, aber ich schaffe es nicht.

    Von meinen Brüdern (die blocken total ab) werde ich jetzt schon als Abtrünniger bezeichnet, obwohl ich nicht ausgeschlossen bin. Bei vielen meiner Fragen über Unklarheiten der Organisation und ihrer Lehren bekomme ich als Antwort leider nur ein ”ist halt so,,. Meine Brüder können oft nicht logisch argumentieren. Sie nehmen alles blind an was von der leitenden Körperschaft gelehrt oder neu ausgelegt wird. Immer wenn sie mir nicht antworten können, dann heißt es lediglich ,,ist halt so, du musst einfach Jehova und seiner Organisation bzw. den Sklaven vertrauen”! Sie sind der festen Überzeugung, dass Jesus die Organisation sei.

    Nur durch die Organisation ist das verstehen und die richtige Interpretation der Bibel möglich. Ohne Organisation kann man die Bibel nicht verstehen.
Meine Mutter möchte ich zwar einerseits auch da raus holen, aber andererseits möchte ich sie nicht belasten, weil für sie bei den ZJ alles so herrlich, brüderlich und alles voller Liebe ist. Eine heile Welt würde für sie zusammenbrechen wenn sie die Wahrheit hinter der Wahrheit wüsste.
Außerdem ist meine Mutter 60 und eine Person, die denkt, man müsse einer Führung untergeordnet sein. Mit dem Gedanken an Gott und Jesus zu glauben ohne dabei einer Organisation/Religion anzugehören, ist für sie unvorstellbar. Sie ist sehr um mich besorgt und tieftraurig, weil sie weiß, dass ich mich von der Lehre der ZJ distanziert habe.
    Ich habe hier sehr viel gelesen und das Gefühl bekommen, dass ich hier mit meinen vielen Fragen richtig bin. Seit ich angefangen habe meine Augen zu öffnen und zu hinterfragen, bin ich einerseits glücklich und fühle mich frei, aber andererseits auch sehr verwirrt, unsicher und antriebslos, weil auch für mich eine vermeintlich heile Welt zusammengebrochen ist. Ich verdaue es auch nur sehr langsam.
Hinzu kommt, dass ich in letzter Zeit Zweifel an den Wahrheitsgehalt der Bibel bekommen habe.

    Mich lässt das Gefühl nicht los, dass die Bibel NICHT komplett inspiriert ist. Ich habe in letzter Zeit viel über die Bibel recherchiert und bin zu dem traurigen Entschluss gekommen, dass die Bibel nur bedingt von Gott inspiriert ist. Was meint ihr dazu?
    Liebe Grüße

  • Shannon
    Januar 13, 2013

    Hallo Nichtausschließer,

    mit Entsetzen habe ich diesen Satz gelesen:

    
Außerdem ist meine Mutter 60 und eine Person, die denkt, man müsse einer Führung untergeordnet sein.

    Ich bin auch 60. Aber mit 60 ist man doch nicht senil. Versuch es wenigstens, so ganz nach dem Motto: Steter Tropfen höhlt den Stein. Und gib ihr die Chance ganz nach ihrem eigenen Tempo zu reagieren. Jeder hat seine Inkubationszeit.

    Nun zu deinem Thema der Bibel. Wenn darin steht, dass die ganze Schrift von Gott inspiriert ist, habe ich zwei Möglichkeiten. Entweder ich glaube es und vertraue oder ich glaube es nicht und vertraue nicht. Das würde im Umkehrschluss bedeuten, das diese Aussage, dass die GANZE Schrift von Gott inspiriert ist, eine Lüge ist. Und ich bin davon überzeugt, dass 1. Jehova nicht lügt und 2. durchaus in der Lage ist, das, was für uns wichtig ist, in unsere Zeit zu retten. Er hat mehr geschaffen, als nur einen Text in diese Zeit zu retten.
    Aber am Ende entscheidet jeder für sich selbst, denn die Konsequenzen des Denken und Handelns muss ja auch jeder selbst tragen.

  • Rico
    Januar 13, 2013

    Hallo Shannon,

    besser hätte ich es auch nicht ausdrücken können als wie du! Wirklich sehr gut dein Komentar! Übrigens ist meine Mutter auch 60 und da gebe ich dir auch recht damit das man mit 60 noch nicht senil ist! Wie hat Udo Jürgens so schön gesungen, mit 66 Jahren da fängt das Leben erst an!

    Lg Rico

  • Hans
    Januar 13, 2013

    Hi Nichtsauschließer,

    ZITAT „Ich würde so gerne meine Brüder und meine Mutter da raus holen, aber ich schaffe es nicht“

    So stark sich sowas viele von uns wünschen, sollte uns dennoch eins bewusst sein: „Rausholen“ kann sich jeder nur selber. Wir können Impulse geben, Information, Unterstützung, aber den eigentlichen Abnabelungs-Prozess kann und muss natürlich jeder selbst für sich auf die Reihe bekommen.

    LG
    Hans

  • Frank&Frei
    Januar 13, 2013

    ich denke, wir alle haben mehr oder weniger Verwandte und bekannte, denen wir zu mehr TRansparenz verhelfen wollen. Entscheidugnen muss schon jeder selber treffen.
    Ich finde das hier von BI propagierte Buch sehr hilfreich. Bin gerade dabei es zu studieren. Es zeigt ganz klar die Missstände auf und hilft somit den wEg im Dschungel des Turms zu finden.

  • Maximilian
    Januar 13, 2013

    Hallo Frank &Frei

    Zu deinem Gedanken, Zitat: Ich denke, wir alle haben mehr oder weniger Verwandte und Bekannte, denen wir zu mehr Transparenz verhelfen wollen. Entscheidungen muss schon jeder selber treffen.
    Ich finde das hier von BI propagierte Buch sehr hilfreich. Bin gerade dabei es zu studieren. Es zeigt ganz klar die Missstände auf und hilft somit den Weg im Dschungel des Turms zu finden.

    Ich kann mich deinen Worten voll anschließen. Auch ich bin dabei das Buch regelrecht zu studieren.
    Da ist so viel neues und stärkendes enthalten, wie man in den WT der letzten 10 Jahre nicht findet.
    Ich benutze auch dieses Buch um Freunden und Verwandten zu helfen, in dem ich ihnen eins schenke, was allerdings bei dem Preis des Buches nicht möglich ist es in Massen zu verbreiten.

    Deshalb nur bei Verwandten oder guten Freunden wo ich das Gefühl haben das es etwas bewirken kann, mit der Bitte um Rückgabe wenn es nicht mehr gebraucht wird.

    Ich kann nur jeden ermuntern sich das Buch zuzulegen, auch als Gesprächshilfe.

    Liebe Grüße an alle
    Max

  • Joshua
    Januar 13, 2013

    Lieber Nichtausschließer,
    du schreibst von Verwirrung, Unsicherheit und Antriebslosigkeit. Danke das du deine Gefühlslage so offen und ehrlich beschreibst! So erging es mir auch als ich vor fast 1,5 Jahren aufgehört habe die Zusammenkünfte zu besuchen. Obwohl ich zuletzt meine Zeit dort nur noch abgessen habe und über den Unsinn von der Bühne den Kopf geschüttelt habe, hatte ich Entzugerscheinungen die sich genauso wie bei dir in Verwirrung, Unsicherheit und Antriebslosigkeit bemerkbar machten. Aber wie bei jedem anderen Entzug, geht auch das vorrüber, glaube mir. Bleib einfach wachsam im Gebet, nähere dich dem Christus und die Dinge werden sich zum Positiven wenden. Für mich war auch eine heile Welt zusammengebrochen, aber so heil wie sie uns erschien, ist sie gar nicht und du weißt das auch, nur erscheint uns Menschen wohl die Vergangenheit oft süßer als sie wirklich war. Mir kamen auch ernsthafte Zweifel ob die GANZE Schrift von Gott inspirert ist, besonders die Aussagen von Paulus über die Frauen und die Ehe. Durch Bibelstudium und das Lesen von Bibelkommentaren bin ich darauf aufmerksam geworden, das gewisse Passagen, anfangs wahrscheinlich nur Randbemerkungen waren und dann in den Bibeltext aufgenommen wurden. Wenn man die z. B. das Kapitel 14 des ersten Korintherbriefes im Zusammenhang liest, dann erscheint die Passage über das Schweigen der Frauen in der Gemeinde, tatsächlich eingefügt zu sein. Das ändert aber nichts daran, das wir dem Wort Gottes nicht mehr vertrauen sollten. Sei geduldig und fang einfach nochmal bei den Evangelien an, diesmal ganz bewusst ohne Wachtturm-Brille.
    Über eine privaten Kontakt würde ich mich auch sehr freuen. Gerne kannst du mir an Joshuagross68@yahoo.de schreiben.

    Dein Bruder im Herrn
    Joshua

  • Regina
    Januar 13, 2013

    Zitat: Mich lässt das Gefühl nicht los, dass die Bibel NICHT komplett inspiriert ist. Ich habe in letzter Zeit viel über die Bibel recherchiert und bin zu dem traurigen Entschluss gekommen, dass die Bibel nur bedingt von Gott inspiriert ist. Was meint ihr dazu? Ende

    Lieber Nichtausschließer,

    ich glaube, dass sich die meisten von uns irgendwann einmal mit diesem Thema auseinandersetzen müssen. Mir ging das auch so, vor allem, als ich als Teenager erfahren habe, dass der Kanon von Menschen zusammengestellt wurde.

    Wenn man aber beginnt, Teile der Bibel anzuzweifeln, wo fängt man an und wo hört man auf? Man hat dann nichst mehr, worauf man sich verlassen kann.
    Ich fiel damals in ein großes Loch aber mir hat eines geholfen: wenn Gott sagt, dass die Schrift geistgehaucht ist und wir uns also darauf verlassen sollen, dann hat er auch durch die Jahrhunderte dafür gesorgt, dass sie vor Manipulationen weitgehend geschützt wurde.

    Was mich bestärkt hat, die Bibel als Wort Gottes anzuerkennen sind einige wissenschaftliche Erkenntnisse über Zusasmmenhänge, die die Menschen früher noch nicht kannten, die aber in der Bibel schon richtig beschrieben wurden.

    Hiob 26,7: Er spannt den Norden aus über der Leere und hängt die Erde über dem Nichts auf.

    1. Mose 3,15: Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen: Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.
    Hier wird vom Samen der Frau gesprochen als es noch gar keine Erkenntnisse über die Eizelle gab. Und alles so präziese, wenn man an die Jungfrauengeburt denkt!

    Psalm 139,16: Deine Augen sahen mich schon als ungeformten Keim…
    Golem steht für Embryo, ich hab das in einer Fußnote als Zusammengerolltes übersetzt gefunden. Das klingt für mich schon fast so, als wäre die DNA gemeint.

    Und im Psalm 22 wird die Kreuzigung beschrieben, noch bevor diese Todesart überhaupt bekannt war. ( Vers 17: … und hat mir Hände und Füße durchbohrt)

    Das sind nur wenige Ansatzpunkte, aber vielleicht helfen sie Dir, die Bibel mit positiven Gedanken zu prüfen.

    LG Regina

  • Sonnenblume
    Januar 13, 2013

    Du sprichst mir aus dem Herzen.

  • Matthäus
    Januar 13, 2013

    Aufgrund eurer Hinweise habe ich mir auch diese Ausgabe etwas angeschaut!

    Mir ist folgender Satz auf der Seite 25 aufgefallen:

    >>>Sie stellen nicht endlose Vorschriften und Regeln auf. Sie halten
    sich an die Bibel und lassen sich vom heiligen Geist anleiten.<<>>16 Nimmst du dir regelmäßig Zeit, um darüber nachzudenken,
    was Jehovas Organisation alles leistet? Manche machen daraus ein
    Projekt für den Studierabend oder für das persönlich Studium, um mehr darüber
    zu lesen und darüber nachzudenken<<<

    Ich dachte immer der Glaube an den Erlöser Jesus und die Dankbarkeit und Wertschätzung IHM gegenüber
    ist von lebensentscheidender Bedeutung. Hat nicht Jesus einmal gesagt: IHR SEID UNNÜTZE SKLAVEN?
    Was ihr getan habt, habt ihr getan was eure Pflicht war?

    Aber dies stellt einmal mehr heraus was dieser Sklave möchte: DANK – ANERKENNUNG – EHRE – UND DIE
    UNTERSTÜTZUNG JA UNTERWERFUNG JEDES ZJ !

    Lg. Matthäus

  • Matthäus
    Januar 13, 2013

    Da der TrvSk. ja gerne der Sklave sein möchte von dem Jesus sooft sprach frage ich mich warum der trvSk. dann zu meinem obigen geäußerten Kommentar die Worte seines Herrn nicht beherzigt?

    Luk. 17: Wer aber von euch, der einen Sklaven hat, der pflügt oder hütet, wird zu ihm, wenn er vom Feld hereinkommt, sagen: Komm und leg dich sogleich zu Tisch? 8 Wird er nicht vielmehr zu ihm sagen: Richte zu, was ich zu Abend essen soll, und gürte dich und diene mir, bis ich gegessen und getrunken habe; und danach sollst du essen und trinken? 9 Dankt er etwa dem Sklaven, dass er das Befohlene getan hat? Ich meine nicht. 10 So sprecht auch ihr, wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen ist: Wir sind unnütze Sklaven; wir haben getan, was wir zu tun schuldig waren.

    Darüber sollte der neue „trvSk.“ einmal ehrlich nachdenken!
    Lg. Matthäus

  • Anna
    Januar 13, 2013

    Lieber Matthäus, liebe Brüder und Schwestern,

    nachdem es draußen so grauslig ist habe ich meine Mittagspause genutzt diese April-Studienausgabe online querzulesen. Ist halt’ traurig womit unsere Brüder beschäftigt gehalten werden. Hier habe ich auch noch was aus dieser Zeitschrift:

    ZITAT 15.04.12, Seite 28:Abs. 4
    Sich zu versammeln war für Diener Jehovas schon immer sehr wichtig. Im Himmel kommt Jehova zu bestimmten Zeiten mit seinen Engeln zusammen (1. Kö . 22:19; Hiob 1:6; 2:1; Dan. 7:10)…. ZITAT ENDE

    Und nun von mir die Schriftstellen aus der Elberfelder dazu:

    1- Könige 22:19
    19 Und Micha sprach: Darum höre das Wort des HERRN! Ich sah den HERRN auf seinem Thron sitzen, und das ganze Heer des Himmels stand um ihn, zu seiner Rechten und zu seiner Linken.

    Hiob 1:6 und 2:1
    1:6 Und es geschah eines Tages, da kamen die Söhne Gottes, um sich vor dem HERRN einzufinden. Und auch der Satan kam in ihrer Mitte.

    2: 1 Und es geschah eines Tages, da kamen die Söhne Gottes, um sich vor dem HERRN einzufinden. Und auch der Satan1 kam in ihrer Mitte, um sich vor dem HERRN einzufinden.

    Daniel 7:10
    10 Ein Feuerstrom floss und ging von ihm aus. Tausend mal Tausende dienten ihm, und zehntausend mal Zehntausende standen vor ihm. Das Gericht setzte sich, und Bücher wurden geöffnet.

    Sollte jemand die Schriftstellen tatsächlich nachlesen dann ist daraus überhaupt KEINE Vorbildfunktion dafür zu erkennen 2 mal wöchentlich vorgekaute und größtenteils ermüdende Belehrung zu erhalten.

    Gerade Daniel 7:10 weist ja auf ein einmaliges Ereignis hin als die Bücher geöffnet wurden.

    Der Artikel geht ja dann weiter darauf ein uns die Juden und 1. Christen als Vorbild hinzustellen.

    Nur wird überhaupt nicht darauf eingegangen, dass Juden in die Synagoge gingen, damit ihnen das Wort Gottes vorgelesen wurde. Das war damals die einzige Möglichkeit die Schriften zu hören.

    Und die ersten Christen haben sich ebenfalls aus diesem Grund versammelt und um sich gegenseitig in ihrem Glauben aufzuerbauen und das Christsein auszuleben. Es wurde dabei gegessen und getrunken, gesungen, geweint und gelacht.

    Wir versammeln und heute leider im wesentlichen um Anweisungen für den Predigtdienst zu erhalten. Oder uns anzuhören was wir schon wieder alles falsch machen.

    Wären die Zusammenkünfte wirklich auferbauend, schön, das Herz berührend würde NIEMAND wegbleiben. Da müssten sich die Herren doch überlegen, dass es an der Speise liegt, die nicht schmeckt, wenn die Brüder froh über eine leichte Unpässlichkeit sind, weil sie dann nicht hinmüssen.

    Tja, und das persönliche Studium dient nun dazu die Organisation besser kennen- und schätzen zu lernen. Bin ja mal gespannt ob bei uns im Königreichssaal auch Bilder der LK aufgehängt werden… Nur Anerkennung und Ehre für sich selbst, wie recht du hast lieber Matthäus.

    Ich kann Jehova und seinem Sohn nicht genug danken, dass ich die Wahrheit über die Wahrheit erkennen durfte.

    Liebe Grüße an alle
    Anna

  • Pinehas
    Januar 13, 2013

    PINEHAS an Nichtausschließer Eingereicht am 17.01.2013 um 07:22

    Als Antwort auf Nichtsausschließer.

    Hallo lieber Nichtausschließer,

    Den ersten Teil deines Kommentars konnte ich sehr gut nachempfinden, da ich und die meisten anderen hier dies genauso erlebt und empfunden haben. Besonders der Aspekt, dass für uns selbst eine vermeintlich heile Welt zusammengebrochen ist macht es so schwer. Man kann es manchmal gar nicht fassen, es nicht verstehen. Es war doch ein so fester Stein auf dem man gebaut hat . Doch es war nur Sandstein und somit haben wir auf Sand gebaut.
    Für jeden Bauherren mag es ein Schock sein, wenn sein errichtetes Gebäude aus solch einen Grund einstürzt. So auch für uns.

    Doch nun gilt es ein neues zu bauen , denn irgendwo will man ja zuhause sein. Jetzt gibt es nichts wichtigeres als auf Felsen zu bauen , womit wir bei unserem Herren Jesus wären.
    Dies wird in den nächsten Wochen und Monaten deine wichtigste Aufgabe sein. Ergründe den Felsen. Forsche alles nach was du gemäß Joh 17:3 über unseren Vater und JESUS erfahren und somit erkennen kannst. Mir hat z.B. sehr geholfen Jesu in mein Herz zu lassen, indem ich mich vom Redeverbot mit ihm gelöst habe. Ich habe erkannt, dass mein hinterlistigster Feind mir dies nur eingeredet hat um eine echte Freundschaft mit ihm nicht möglich zu machen.

    Du befindest dich nun auf den Weg von der WTG-Gefangenschaft zur Freiheit in Christi.

    Für die Israeliten war der Weg in die Freiheit bekanntlich sehr schwer. 40 Jahre sollte er letztendlich dauern , obwohl es in wenigen Tagen möglich gewesen wäre. Aber sie erschwerten es sich selbst. Sehr schlimme Götzenanbetung trieben sie. Außerdem fingen sie an zu Murren.
    Liebe/r Nichtausschließer, bitte versteh mich nicht falsch,aber bitte, bitte fange nun nicht an zu Murren indem du denkst

    Zitat ” Mich lässt das Gefühl nicht los, dass die Bibel NICHT komplett inspiriert ist. Ich habe in letzter Zeit viel über die Bibel recherchiert und bin zu dem traurigen Entschluss gekommen, dass die Bibel nur bedingt von Gott inspiriert ist” Zitat Ende.

    Ich kann mir das nur so erklären, dass du momentan noch einige neue Zusammenhänge nicht richtig verstehst und aus der Tatsache, das die NWÜ an entscheidenden Stellen verfälscht wurde.
    Dennoch es ist momentan dein Manna was du täglich von Jehova bekommst !

    Neben dieser Bibel gibt es aber noch jede Menge “Wachteln” die uns unser liebevoller Vater zukommen lässt. Es gibt hochinteressante Bücher (der Gewissenskonflikt , das Buch von BI) und viele mehr.

    Doch diese solche Bücher muss man nun mit eigenen Mitteln erwerben.

    4 Mose 11:4 Und …….. die Söhne Israels begannen wieder zu weinen und zu sagen: „Wer wird uns Fleisch zu essen geben? 5 Wie wir doch der Fische gedenken, die wir in Ägypten jeweils U M S O N S T zu essen bekamen, der Gurken und der Wassermelonen und des Lauchs und der Zwiebeln ……… Gar nichts haben wir vor unseren Augen als nur das Manna.“

    Ja wir wahren es gewohnt diese so scheinbar leckeren Sachen umsonst in der WTG-Gefangenschaft zu bekommen. Dies ist eine Umstellung für uns.

    Außer solchen Büchern finden wir sehr viele hilfreiche Themen im Netz.
    2Mo 16:14 Mit der Zeit verdunstete die Tauschicht, und siehe, da war auf der Fläche der
    W I L D N I S etwas Feines, Flockiges….

    Schau über den WTG Tellerrand hinaus!
    Schau dich um in der Wildnis des Internets und du wirst viele gute geistige Nahrung finden die dich sehr aufbaut. Ich persönlich höre mir neben BI sehr viele Ansprachen auf Joyce Meyer. de an. Eine Christin die dir wirklich weiterhelfen wird die Bibel im Alltag anzuwenden.
    Es gibt so etwas wie das Danielseminar im Netz. Wirklich hochinteressante, oftmals mit sehr vielen schlüssige biblische Erklärungen. Oder der Prediger Thomas Knirr, gib den Namen ein auf You Tube. Martin hat am 14. Januar 2013 um 16:53 einen schönen Kommentar geschrieben, dass sich Jesus heute ein Bild von den unterschiedlichen Gemeinden macht.
    Der Thomas Knirr z.B. ist von der Gemeinde der 7 Tage Adventisten und sein Bibelverständnis ist das der WTG um Welten voraus. Hör dir mal sein Vortrag : der Antichrist entlarvt an, dann weist du was ich meine.

    Ich kann dir dies nur Empfehlen, mir hat es jedenfalls geholfen nicht verwirrt, unsicher und antriebslos zu sein. Dieses Manna einsammeln müssen wir aber alle selber !

    Viele Grüße und Erfolg wünscht PINEHAS

  • Hans
    Januar 13, 2013

    Hi Pinehas,

    Joyce Meyer find ich auch! Wirklich alltagsrelevant und auch sehr unterhaltsam …

    LG
    Hans

  • Regina
    Januar 13, 2013

    Lieber Pinehas,

    Zitat: Mir hat z.B. sehr geholfen Jesu in mein Herz zu lassen, indem ich mich vom Redeverbot mit ihm gelöst habe. Ich habe erkannt, dass mein hinterlistigster Feind mir dies nur eingeredet hat um eine echte Freundschaft mit ihm nicht möglich zu machen. Ende

    Vielleicht eine kleine Hilfe für alle, die wegen der Lehre des WT immer noch Angst haben, zu Jesus zu beten:
    Im Offenbarungsbuch auf der Seite 319 Abs. 19 steht: Mit Johannes beten wir somit inbrünstig: „Amen! Komm, Herr Jesus.“ …

    LG Regina

  • Joshua
    Januar 13, 2013

    Danke für den Hinweis aus der WTG-Literatur Regina!

  • Caleb
    Januar 13, 2013

    Seite 21, das Bild samt Kommentar – einfach großartig!

  • waytodawn
    Januar 13, 2013

    Habe mir besagte Zeitschrift heruntergeladen und angesehen. Mal von den subl Bildern abgesehen strotzt diese Zeitschrift vor Selbstbeweihräucherung und Götzendienst.

    Dies ist der erste Wachtturm seit langem, den ich mir vorgenommen hatte… und musste lachen, als ich mich an die Fragen und Antworten gesetzt habe. Gemeint ist hier erstmal nur der letzte Studienartikel „Werde nicht müde, Jehova zu dienen“

    Der absolute Oberknaller waren die Fragen zu 13,14 (Wer unterstützt Jehovas Organisation im Himmel?)Hat da wer vergessen, wer denn eigentlich die „Unterstützung“ bieten sollte?

    Und das eifrige Predigen bewahrt davor, „die Beigeisterung für die Wahrheit zu verlieren“ … es ist genau so eine Aussage wie: „Du hast Zweifel, du bist schwach, du musst mehr predigen und in die Zusammenkünfte kommen“. Genau das wird einem suggeriert.

    So viel von unterschwelligen Botschaften in dieser Zeitschrift. Erst mit diesem Abstand, den ich heute habe, kann ich das auch wirklich klar sehen.

    Die Fragen in den Artikeln dienen nicht mehr zum forschen, sondern der Abfrage und dem einprägen der vorgekochten Sklavensuppe. Der Einheitsbrei, mit dem die Schäfchen gehirngewaschen werden.

    Lustigerweise hatte meine Mutter einmal von meiner Cousine die Aussage getroffen: „Ich erkenne sie nicht mehr, sie ist wie ferngesteuert.“, nachdem meine Cousine ihre Bereitschaft erklärte aus der „Organisation Jehovas“ herauszugehen.
    Ob sie selbst zugeben würde, dass sie bereits seit Jahren ferngesteuert wird?

    Liebe Grüße und Jehovas Segen an euch alle.

  • Brigitte
    Januar 13, 2013

    Lieber Bruder M.M. liebe Schwestern und Brüder,
    dir lieber Bruder M.M möchte Ich danken für den Einblick den Du uns gewährt hast. Nimmt man das Ältesten Buch noch zur Hand und Liest darin kann man nur noch sagen Sie Quaken wie die Frösche. Wo bleibt die Liebe die in 1.Pe.4:8 steht. Ich bin erschüttert über die aufgestellten Dogmen(der Antichrist lässt grüßen).Ihr Ältesten denkt darüber nach bevor Ihr an so einem Rechtskommete teilhabt. Wir können nur noch für unsere Schwestern und Brüder beten dass Sie die Wahrheit erkennen und den richtigen Zeitpunkt finden die Versammlung zu verlassen denn Jesus ruft seine Schafe.
    Liebe Grüsse
    Brigitte

  • Frank&Frei
    Januar 13, 2013

    sie werden geschult, dem Götzen „Leitende Körperschaft“ zu huldigen und alles in sich hineinzustopfen ohne jegliche Prüfung.
    Das müßte eigentlich jeder der teilnehmenden Ältesten merken. Tun sie auch, aber sie fürchten die Konsequenzen für sich und ihre Familien.
    Ich erinnere mich an eine Ä Schulung in der ein Brief von selters vorgelesen wurde, in dem die bisher geübte Praxis, Eltern geschändeter Kinder, die zum Staatsanwalt gingen auszuschließen aufgehoben wurde.
    Es ging ein Raunen durch die Reihen, aber niemand stand auf und fragte, wie man die 180° Lehränderung begründete.

    So ist auch die aktuelle Ältestenschulung nichts weiter, als die „Werkzeuge“ des Wachtturms auf Linie zu bringen, sie dort zu halten um noch mehr Macht und Kontorolle auszuführen.

    Aber, der Mensch ist frei geboren und dieses Zwangsdiktat der WT Elite wird am Ende dazu führen, dass der ganze Kladderadatsch noch mehr geschlossen den Bach runtergeht.
    Ich bin froh, da nicht mehr mit involviert zu sein. Sollen sie ihren Bockmist allein verzapfen. Sie werden ihren Teil bekommen, die da gnadenlos ihre Brüder selbst bis in den Selbstmord treiben.

    Ich hoffe, dass der Verfassungsschutz das alles zur Kenntnis bekommt und schließlich Schritte einleitet. Es ist alles einfach nicht zu fassen.

  • Obadja
    Januar 13, 2013

    Hallo,

    das Vorgehen der WTG gegenüber Ausgeschlossene könnte in Deutschland schnell entschärft werden, wenn der Betroffene/in der/die von 3 Ältesten Ausgeschlossen wird Anzeige erstatten, wenn die Ältesten danach die engsten Verwanden, Eltern, oder auch enge Freunde nötigen keinen Umgang mehr mit den Ausgeschlossenen zu pflegen. Dann begehen die Ältesten eindeutig eine Straftat die zur Anzeige gebracht werden muss! Denn aus einer Gesellschaft oder besser Organisation ausgeschlossen zu werden ist eine Sache die bei vielen Organisationen gängige Praxis ist aber der Mensch an sich erleidet deswegen keine weiteren Nachteile im Leben und wird von anderen auch nicht gemieden. Und das muss bei der WTG ankommen!

    Liebe Grüße
    Obadja

  • Hans
    Januar 13, 2013

    Hi Obadja,

    eine Straftat gegen welches Gesetz, welchen Paragraphen hast du im Sinn?

    Ich geh mal davon aus, dass ZJ in der BRD rechtssicher die Ausschlusspraxis umsetzen, sonst hätte es mehr Ärger mit den Körperschaftsrechten gegeben. Insofern schätze ich mal, gib es nicht viel zu verklagen. Zumindest nicht mit Aussicht auf Erfolg. Bin aber kein Experte ….

    LG
    Hans

  • Joshua
    Januar 13, 2013

    Vielleicht haben diejenigen Ausgeschlossenen eine Chance die vor der Änderung der Tauffragen im Jahre 1985 getauft wurden?

    LG
    Joshua

  • Hans
    Januar 13, 2013

    In USA gab’s das wohl mal, dass welche gegen den Ausschluss geklagt haben mit dem Argument, wenn ich nirgendwo eingetreten bin, kann ich auch nicht rausgeworfen werden. Angeblich sollen dann daraufhin die Tauffragen entsprechend modifiziert worden sein. Weiß nicht mehr, wo ich das gelesen habe, vielleicht Ray Franz ….

  • Matthäus
    Januar 13, 2013

    Kann ich bestätigen, habe davon auch gelesen, weiß aber auch nicht mehr die Quelle!
    lg.

  • Anna
    Januar 13, 2013

    Lieber Obadja, liebe Brüder und Schwestern,

    Hans hat sicherlich mit seiner Antwort an dich recht. Sie passen schon auf, dass die Ausschlusspraxis an sich rechtssicher ist.

    Nur glaube ich nicht, dass der Öffentlichkeit das Unrecht bekannt ist, dass bei einer Komitee-Verhandlung eine Frau mindestens 3 Männern AUSGELIEFERT ist.

    Nur in Schurkenstaaten und Diktaturen ist dies möglich. Bei jeder ordentlichen Befragung welche NUR Männer durchgeführt wird, ist in der zivilisierten Welt mindestens 1 Frau zumindest als Beobachter anwesend um die Rechte der Frau auf seelische und körperliche Unversehrtheit zu gewähren.

    Wobei diese Art der Gerichtsbarkeit in keinem Rechtsstaat vorkommt indem Männer eine Frau nach persönlichen und intimen Details aus ihrem Leben ausfragen.

    Ich habe mit Schwestern Kontakt, die heute noch darunter leiden und immer noch mit Schuldgefühlen beladen sind.

    Das sollte sich jeder Älteste überlegen, bevor er sich auf eine Komiteeverhandlung einläßt wie unser Herr Jesus hier gehandelt hätte.

    Herzliche Wintergrüße Anna

  • Hans
    Januar 13, 2013

    Hi Anna,

    das ist ein wichtiger Aspekt, der grundsätzlich schief läuft bei der internen ZH Rechtssprechung. Es ist nicht öffentlich (wie zu Zeiten der Israeliten) und du hast keinen Verteidiger, stehst alleine da wie der Depp im Wald.

    Öffentlich machen ist ne andere Sache als rechtlich wirksam dagegen vorgehen. Mitunter mögen aber manche Klagen dem Zweck des Öffentlichmachens dienen, auch wenn sie keine Aussicht auf Erfolg haben.

    Allerdings gibt’s vielleicht effektivere Methoden, sein Geld einzusetzen.

    LG
    Hans

  • Maryam
    Januar 13, 2013

    Liebe Anna, ich kann nur bestätigen, dass es besonders für Schwestern in Kommitteefällen schwer ist. Kenne Fälle wo die Schwestern so detailliert über ihr Fehlverhalten azsgefragt wurden, dass man schon von Voyeurismus und in Einzelfällen von sexueller Belästigung sprechen kann. Und man bzw frau hat ja kein Recht einen Beobachter mitzubringen, der dafür sorgt, dass solche intimen Grenzen nucht verletzt werden. Besonders schlimm für Menschen, die tatsächlich irgendwann auch noch missbraucht wurden. Das ist dann im Kommittee schon fast Retraumatisierung. Aus lauter Liebe und Verständnis wird den Betroffenen ja gnädigerweise erlaubt, dass sie sich ihre Kommitteeältesten selbst aussuchen dürfen. Zumindest nach Hüte-Buch. Na, ist das etwa kein Zeichen für echte Liebe und Barmherzigkeit??
    Es wird echt Zeit, dass sich diese unbiblische Praxis ändert.
    LG Maryam

    =================================================

    Johnny
    Eingereicht am 22.01.2013 um 13:52 | Als Antwort auf Alois.
    Hallo Alois !

    Ich habe zu diesem Thema mal nachgeforscht und mich am roten Offenbarungsbuch der Gesellschaft gehalten.

    Ich habe dann gründlich den Text aus Joel mit Offenbarung verglichen so wie die Brüder das im roten Buch auch vorschlagen( S.142 )
    .In der Bibel kommen die Plagen von Jehova wie auch im alten Testament.Also es steht in der Bibel ganz klar dass es sich in Joel und in Offenbarung um Jehovas Volk handelt die die Ungläubigen oder falschen Religionen usw mit den wahren Worten Jehovas quälen!!

    Es heisst z.b in Off.9:4 dass sie die quälen die das Siegel Gottes nicht an ihrer Stirn haben!! Ob der Engel des Abgrunds Jesus ist oder ein mächtiger Engel ist unwichtig.Es ist auf jedenfall nicht Satan weil die Heuschrecken eine von Jehovas kommende Plage ist und nicht von Satan!! Und der Engel der dann Satan in den Abgrund wirft ist denk ich mal der gleiche der den Schlüssel hatte um die Heuschrecken loszulassen!! Also die Brüder erklären das schon sehr gut wie sich die Plage damals im ersten Jahrhundert erfüllt hat und wie es in der Endzeit sein soll!! Ob im Endefekt die WTG auch zu den falschen Christen gehört die von den Heuschrecken geplagt werden ist ne andere Sache…ich habe mir gedacht dass vll mit dem Abgrund auch der “underground” oder das Internet sein kann in dem die Heuschrecken vom Untergrund aus die Wahrheiten und Lügen der sogenannten “Christen” oder auch ZJ aufdecken und SIE plagen. Aber ich lieber erstmal neutral
    Warte auf deine Antwort…Lg Johnny

    Hallo Johnny,
    Bitte keine Kommentare mehr unter Fragen & Antworten schreiben. Lassen sich nicht freischalten
    Bruderinfo

  • Caleb
    Januar 13, 2013

    Das Problem ist, daß es aus Sicht der ZJ bei einem Komittee nicht um einen Gerichtsprozess geht, sondern darum, um bei einem Fehlverhalten die Reue festzustellen.

    D.h. du bekommst kein Komittee um die Frage zu klären ob du rauchst, sondern wenn du geraucht hast, bekommst du ein Komittee um zu klären ob du es bereust und aufgehört hast um dann ev. Konsequenzen zu verhängen.

    Und deshalb können sich die ZJ da schön herausreden.

    Außerdem gibt es nach Kontaktverbot nur um internen Sprachgebrauch, nach außen wird das ganz anders kommuniziert.

  • Maria
    Januar 13, 2013

    Maria Eingereicht am 22.01.2013 um 22:32

    Hallo liebe Brüder und Schwestern,

    bin erst heute auf Eure Seite gestossen und ich muß sagen, dass mir das lesen sehr geholfen hat…es ist, als würde sich ein Knoten in mir langsam lösen und ich kann loslassen…die letzten Tage war ich sehr hin und hergerissen, denn es ist nicht leicht im Internet Aussteiger/Ausgeschlossene zu finden, die einigermaßen objektiv über die Zeugen denken…ich kann das schon verstehen. Hinter jeder Geschichte steckt mehr oder weniger vor allem seelisches Leid, dass auch ich erfahren habe. Dennoch bin ich der Meinung, dass es nichts bringt alles bei den Zeugen zu verteufeln, denn die einzelnen (wahrscheinlich meisten) Personen handeln ja nach ihrem besten Gewissen und geben sich größte Mühe “alles richtig” zu machen…

    Es bringt uns auch nicht im Glauben weiter, wenn wir uns gegeneinander aufhetzen…dennoch tut es unglaublich gut einen Ort zu wissen an dem man sich austauschen kann, verstanden wird und so vielleicht auch einiges verarbeiten kann! Ich habe den Eindruck hier so eine Seite gefunden zu haben.

    Was mir in den letzten Monaten auf der Suche nach DER Warheit bzw auf der Suche nach der Gemeinschaft mit der richtigen “perfekten” Auslebung ihres Glaubens klar geworden ist, ist dass es eben jene nicht gibt. Denn alles ist Menschenwerk und da Gott um unsere Schwächen weiß, macht er sicher niemanden einen Vorwurf, wenn man nicht immer richtig liegt – unsere Fehler und Schwächen (oder eben das bewußtmachen jener) machen uns ja bewußt, dass wir Gott und das Loskaufopfer Jesu so sehr brauchen!

    Eine Religion, die von sich behauptet die alleinige Warheit gepachtet zu haben und denkt unfehlbar zu sein, kann nicht “gesund” sein und setzt sich damit selber ins Aus…

    herzliche Grüße – und ich würde mich über Austausch per Mail und dergleichen sehr freuen

  • Matthäus
    Januar 13, 2013

    Hallo Maria,
    Herzlich Willkommen bei einer bunt zusammengewürfelten Gruppe von Menschen die sich nicht mehr
    länger von selbsternannten Führerern vorschreiben lassen wie sie ihren Glauben an Christus zu leben haben, vor allem sich nicht mehr die sich laufenden Lehrändeungen des trvSk. aufbinden zu lassen.

    Es erfreut uns alle wenn jemand die Freiheit in und durch Christus gefunden hat. Freue mich immer wieder auf private Kontakte, meine Frau und ich haben schon eine Reihe von sehr lieben Freunden auch persönlich kennengelernt und die Freundschaft wird gepflegt und ich möchte hierbei dem Team von Bruderinfo meinen aufrichtigen Dank aussprechen durch den wir viele neue Freunde gefunden haben.

    Meine eMail ist zeugejesus@gmail.com!
    Lg. Matthäus

  • Joshua
    Januar 13, 2013

    Hallo liebe Schwester Maria, herzlich Willkommen hier bei BI !
    Schön das du hierher gefunden hast! Du bist die zweite, die hier als Maria schreibt. Vielleicht möchtest du deinem Namen etwas hinzufügen, damit man dich unterscheiden kann.
    Gerne kannst du mir auch privat schreiben: Joshuagross68@yahoo.de

    Viele Grüße!
    Joshua

  • hansi
    Januar 13, 2013

    herzlich willkommen maria hier auf bruderinfo.dein kommentar du hast mir aus dem herzen gesprochen,sei ermundert du kannst hier auf bruderinfo alles was dir wichtig ist loswerden .dir privat alles gute maria. lg hansi

  • Anna
    Januar 13, 2013

    Hallo liebe Maria,

    herzlich willkommen und schön, dass, du die Seite gefunden hast. Wir sind hier alle bemüht Jehova und Jesus alle Ehre zu geben. Die Organisation können wir nicht ändern. Allerdings tragen viele von uns noch Altlasten mit sich herum die wir gemeinsam abarbeiten können. Vieles ist einfacher, wenn man sieht, dem anderen geht oder ging es genauso.

    Ich habe über BI viele liebe Brüder innerhalb und außerhalb der Versammlung kennengelernt. Manche bisher nur per mail oder Telefon. Nur man kann sich austauschen und das allein zählt.

    Ich welcher Ecke von Deutschland oder Österreich wohnst du?

    Herzliche Grüße an alle sendet Anna

  • Maria
    Januar 13, 2013

    Danke Anna und all den anderen, die mich hier so lieb begrüßt haben 🙂 – ich bin im Süden Deutschlands daheim und du?

  • Anna
    Januar 13, 2013

    Liebe Maria,

    jetzt erst komme ich dazu dir zu antworten. Ich bin ebenfalls im Süden Deutschlands zu Hause. Du kannst mir gerne schreiben:
    vierzonfrie@aol.com.

    Liebe Grüße auch an alle anderen lieben Brüder und Schwestern wünscht Anna

  • Sternchen
    Januar 13, 2013

    Hallo liebe Maria,
    diese Seite hat mir auch geholfen, von den Lehren mich mehr und mehr zu verabschieden, jedoch die Menschen nicht zu verteufeln, wie Du es auch schreibst.
    Bin aus Südwestdeutschland und wenn Du etwas email Austausch noch haben möchtest gerne unter cavalli12_@t-online.de . Liebe Grüße Sternchen

  • Dennis
    Januar 13, 2013

    Liebe Maria,

    auch von mir herzlich willkommen!

    Möchte Dir zustimmen, wenn Du sagst, dass es im Grunde nichts bringt alles zu verteufeln, was von den ZJ kommt. In jeder Religion gibt es was gutes und positives. Warum? Nach meiner Meinung einfach deshalb, weil jede Religion aus Menschen wie Du und Ich besteht, die eine gute Erziehung genossen haben und gewisse Werte und Umgangsformen kennen, wie z.B. gutes Benehmen, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Empathie usw.

    Ich gehe soweit zu sagen, selbst bei Scientology findet man sehr angenehme und ausgeglichene Personen, die auf den ersten Blick ganz „normal“ wirken. Trotzdem würde ich Scientology wie auch andere sog. „Sekten“ immer rundherum ablehnen. Für mich geht es darum, nicht die Augen vor allem anderen zu verschließen und der Tatsache, dass sich sog. „Sekten“ grundsätzlich von der Allgemeinheit abkapseln, sich per se als etwas „besseres“ sehen, eine klare und strenge Hierarchie haben usw…

    Sekten verändern ganz bewusst aber dafür sehr subtil das Bewusstsein des Individuums und das Wahrnehmungsvermögen. Bei ZJ ist ganz klar und verstärkt in letzter Zeit die Fixierung auf die „Organisation“ und den „Sklaven“ erkennbar. Jesus Christus spielt so gut wie keine Rolle mehr. Das wurde hier auch schon oft thematisiert.

    Kann Dir den Artikel zum Thema „Sekten“ im Übrigen empfehlen, vlt. hast Du ihn noch nicht gelesen, da Du ja erst ein paar Tage hier bist: http://www.bruderinfo.de/?p=851

    Freue mich auf Deine weiteren Kommentare.

    LG
    Dennis

  • Andre
    Januar 13, 2013

    Liebe Anna,
    so wie du das geschrieben hast, glaube ich das nicht.
    Ich denke, die sind sich nicht bewusst, das (ehemalige) Z.J. oder Betroffene vielleicht dagegen angehen können. Wenn du das ganze Verfahren um die Anerkennung dir anschaust, da wurden doch auch bewusst Sachen verheimlicht, so hingedreht, das es (momentan) passt, ja, ich finde sogar gelogen. Somit wurden Gerichte getäuscht !. Die akutelle Verfahrensweise mit den Umgang zu Ehemaligen dürfte so nicht publik werden. Das widerspricht dem,
    was die eigenen Rechtsanwälte ausgesagt haben, ich glaube auch, dass dadurch Grundgesetze verletzt werden.

    Man müsste es mal drauf ankommen lassen, das ein Betroffener Klage erhebt, es gibt ja genug Beweise, die dies untermauern.

    LG
    Andre

  • Hans
    Januar 13, 2013

    Hi Andre,

    einerseits verstehe ich deine Sichtweise, andererseits haben wir hier in der BRD die besondere Situation des Körperschaftsverfahrens. Die Gegner von ZJ (zumindest die beiden großen Kirchen, Sektenbeauftragte, usw.) haben – so spekuliere ich einfach mal ganz frei – alle bis dahin möglichen oder sinnvollen Optionen, rechtlich GEGEN die Verleihung der Körperschaftsrechte vorzugehen, ausgeschöpft.

    Die Gegner wissen ja von Aussteigern, Psychologen, Beratern und anderen Fachleuten, dass die Darstellung der WTG in einigen Punkten nicht stimmt. Da ich kein Experte bin, kann ich nicht sagen, woran es genau lag, dass man das Ganze nicht verhindern konnte. Aber hätte es realistische Chancen gegeben, so wären diese von der ZJ-Gegenseite ergriffen worden. Wissen tue ich das natürlich nicht, ich vermute es nur.

    Eine weitere Schiene wäre noch das EU-Recht, aber dazu kann ich nix sagen …

    LG
    Hans

  • Robin
    Januar 13, 2013

    Wenn es von Interesse ist, googelt mal:

    Urteil: Rheinland-Pfalz muss Zeugen Jehovas mit Kirchen gleichstellen

    Hier wir im Spiegel-Online erklärt, warum den Zeugen Jehovas Anfang 2012 in Rheinland-Pfalz Rechtstreue zugesprochen wurde.

    Liebe Grüße
    Robin

  • Hans
    Januar 13, 2013

    Danke Robin,

    für den Hinweis. Auszüge aus dem Artikel:

    ZITAT „Die Zweifel an der Rechtstreue ließen sich durch Ermittlungs- und Rechercheunterlagen nicht bestätigen, urteilten die Richter. Zuvor waren zahlreiche Behörden, unter anderem Jugendschutzämter, zu ihren Erfahrungen mit den Zeugen Jehovas befragt worden.“

    ZITAT „Bei den Aussteigerberichten handle es sich um „subjektive Empfindungen, wie Leute ihr Leben wahrnehmen“. Zudem sei die oft aufgestellte Behauptung nicht wahr, dass es sich um Tausende bis Hunderttausende handle. Auch ein Verbot der Teilnahme an Wahlen gebe es nicht, die Zeugen Jehovas verträten lediglich eine „apolitische Lebensauffassung“.“

    Interessant auch der Hinweis auf den hier bereits früher diskutierten Brief mit der Anweisung, Akten zu Missbrauchs-Fällen zu vernichten. Wusste nicht, dass der auch in dem Verfahren thematisiert wurde. Die WTG argumentiert, der Brief wäre eine Fälschung.

    Das Interview bestätigt letztendlich mein Fazit, dass rechtlich wohl im Moment nicht mehr möglich ist. Vielleicht ergeben sich eines Tages neue Beweise, aus denen man mehr machen kann.

    Aber letztendlich kann uns als Christen das ja relativ wurscht sein, was mit der Organisation geschieht. Jesus wird dafür sorgen, dass den darin verbliebenen „echten“ Schafen geholfen wird. Wie auch immer. Auf welche Weise wir persönlich dabei mitwirken dürfen, werden wir sicher individuell feststellen, wenn wir mit dem Haupt der wahren Versammlung verbunden sind.

    LG
    Hans

  • Barnabas
    Januar 13, 2013

    Lieber Obadja,

    die WTG ist sich der Brisanz dieser Thematik wohl bewusst und hat entsprechend vorgesorgt und das geht so. Ich zitiere:“Hütebuch“ Seite 60 (Es geht dort darum, wann ein Rechtskomitee gebildet wird) Punkt 10: Bei Folgendem kann es sich um dreistes Verhalten handeln, wenn der Missetäter es immer wieder tut und dadurch eine unverschämte überhebliche Haltung verrät (keine Vollständige Aufstellung):
    -Trotz wiederholter Ermahnung willentlicher, fortgesetzter, unnötiger Umgang mit einem Ausgeschlossenem, mit dem man nicht verwandt ist.(Mat.18:17b; 1.Kor.5:11,13;2.Joh.10,11; w8115.12. S.24-25)
    Auf Seite 119 unter Punkt 6 findet man dann folgendes:
    Wenn von Brüdern oder Schwestern bekannt ist, ungebührlichen Umgang mit einem Verwandten zu haben, der nicht bei ihnen wohnt und ausgeschlossen ist oder die Gemeinschaft verlassen hat,
    sollten Älteste (also kein Rechtskomitee) mit ihnen reden und sie anhand der Bibel ermahnen. . . .
    Gegen ihn würden keine rechtlichen Schritte unternommen, es sei denn, er hätte ständige geistige (kursiv gedruckt) Gemeinschaft mit dem Ausgeschlossenen oder würde den Gemeinschaftsentzug offen kritisieren.
    Wenn ihre finanziellen Vorteile gefährdet sind verdrehen sie auch schon mal ihre eigenen Prinzipien und erlauben sich zweierlei Gewichtssteine. Spr.20:10 Der einfache Verkündiger weiß von solchen Verfahrensweisen natürlich nichts. Es könnte ihm von Nutzen sein.

    Liebe Grüße von Barnabas

  • Robin
    Januar 13, 2013

    Lieber MM,

    vielen Dank für diese „Einsichten aus der babylonischen Gefangenschaft“.

    Meine Schulung findet erst am Ende diesen Jahres statt und das ist gut so. Wenn sich die Dinge in Richtung Verherrlichung der Brooklyn-Brüder entwickeln, bin ich bis dahin kein Ältester mehr und nutze die fünf Tage Urlaub zur Erholung für mich und meine Familie.

    Liebe Grüße
    Robin

  • Bibelforscher
    Januar 13, 2013

    Lieber Bruder Robin,

    ich kann gut mit Dir mitfühlen, aber bitte gib nicht auf, wir brauchen Dich als „Insider“. Denk an Jesu Rat:
    „Siehe! Ich sende euch aus wie Schafe inmitten von Wölfen; darum erweist euch vorsichtig wie Schlangen und doch unschuldig wie Tauben. 17 Hütet euch vor den Menschen; denn sie werden euch an örtliche Gerichte ausliefern, und sie werden euch in ihren Synagogen geißeln.“ Matth. 10:16, 17 (NWÜ)

    Wenn Du als Ältester abdankst, dann wird es Dir so ergehen wie vielen – die Probleme geht dann erst richtig los und enden oft mit einem Ausschluss (siehe den Hinweis mit der Geißelung in den Synagogen).

    Außerdem ist Buderinfo umso anziehender für „aktive“ ZJ je mehr „aktive“ ZJ hier dabei sind.

    Brüderliche Grüße

  • Alois
    Januar 13, 2013

    Lieber Bibelforscher

    Aber irgendwann muss sich jeder entscheiden ob er weiterhin dem modernen Baal oder Jehova folgen will. Beides geht nicht auf Dauer, man kann nicht auf zwei Weigen gleichzeitig gehen.

    1. Kön. 18
    21. Da trat Elia zu dem ganzen Volke hin und sprach: Wie lange hinket ihr auf beiden Seiten? Wenn Jehova Gott ist, so wandelt ihm nach; wenn aber der Baal, so wandelt ihm nach! Und das Volk antwortete ihm kein Wort.

    Spr. 28
    6. Besser ein Armer, der in seiner Vollkommenheit wandelt, als ein Verkehrter, der auf zwei Wegen geht und dabei reich ist.

    18. Wer vollkommen wandelt, wird gerettet werden; wer aber verkehrt auf zwei Wegen geht, wird auf einmal fallen.

    Matth. 6
    24. Niemand kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird einem anhangen und den anderen verachten. Ihr könnet nicht Gott dienen und dem Mammon.

    Dabei denke ich dass das Wort „Mammon“ oder an anderer Stelle „Reicher“ ein Hinweis auf das Wirtschaftsimperium Organisation ist. Hiob und Abraham waren auch sehr reich und trotzdem war er auf Jehovas Seite.

    Das Zeitfenster wird immer enger die Organisation noch zu verlassen. Jeremia blieb in Jerusalem bis zum bitteren Ende, es war auch seine von Gott gewollte Aufgabe. Aber als er einmal Jerusalem verlassen wollte um sein geerbtes Grundstück anzuschauen, wurde er sofort verhaftet. Das beweist dass es einen Zeitpunkt geben wird, nachdem man nicht mehr einfach die Organisation verlassen kann, auch wenn sich das auf geistiger Ebene abspielt.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Dennis
    Januar 13, 2013

    Lieber Alois,

    was die 2 Wege betrifft stimme ich Dir zu auch im Hinblick auf 1. Kö. 18:21. Ich glaube, dass ein Bruder, der hier kommentiert oder sogar für BI verantwortlich ist, irgendwann einer Situation nicht ausweichen kann, in der er Farbe bekennen muss.

    Worin ich Dir nicht zustimme ist die Behauptung, dass das „Zeitfenster“ sich schließen würde. Woher nimmst Du das? Niemand von uns ist in irgendwelche göttlichen Zeitpläne eingeweiht. Wir sollten nicht versuchen den Brüdern jetzt schon wieder Angst zu machen mit definitiven Aussagen, dass sie dies oder jenes zu tun oder zu lassen hätten.

    Man kann nicht einfach aus dem AT z.B. Jeremia die Aufforderungen Jehovas räumlich eine Stadt oder ein Gebiet zu verlassen auf heute übertragen. Wir leben in einer globalisierten Welt, da spielt es überhaupt keine Rolle mehr wo ich physisch bin.

    Wichtig ist wo mein Herz und mein Glaube ist!

    Es ist gut möglich und am aller Wahrscheinlichsten, dass wir alle hier sterben werden OHNE die „große Drangsal“ mitzuerleben. Millarden Menschen sind gestorben in dem Glauben sie würden das „Ende“ ganz sicher erleben und Jesu Wiederkunft.

    Jesus weiß wer zu ihm gehört und wann es für was Zeit ist, wir nicht! Und wir sollten auch nicht den Eindruck erwecken wir wüssten es. Letztlich sind das subjektive Einschätzungen und Überzeugungen.

    LG
    Dennis

  • Alois
    Januar 13, 2013

    Lieber Dennis

    Ich habe keine Zeit genannt und kenne sie auch nicht. Auch habe ich absichtlich das Beispiel Jeremia genannt um zu beweisen, dass es auch Brüder geben wird, die Jehova treu sind und weil es sein Wille ist, trotzdem bis zum bitteren Ende in der Gemeinschaft der verurteilten Stadt bleiben werden. Jedoch in ihrem Glauben sich nicht schuldig machen, wie Jeremia sich auch nicht schuldig gemacht hat.

    Nochmal der strittige Teil meines Kommentars:
    Das Zeitfenster wird immer enger die Organisation noch zu verlassen. Jeremia blieb in Jerusalem bis zum bitteren Ende, es war auch seine von Gott gewollte Aufgabe.

    Das soll heißen, wer in der Organisation bleibt, muss auch mit enormen Schwierigkeiten rechnen, so wie es Jeremia erging. Ob man sich das antun muss? Besser man flieht rechtzeitig!

    Egal wie man sich entscheidet, man nicht der Organisation dienen, weil man nicht 2 Herren dienen darf.

    Was jetzt wahrscheinlicher ist, das kannst weder Du noch ich beurteilen. Die eine Einschätzung kann so falsch sein wie die andere.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Dennis
    Januar 13, 2013

    …dann sind wir wieder auf einem Nenner :-), sei mir gegrüßt!!!

  • Zadok/Achim
    Januar 13, 2013

    Lieber Dennis,

    du schreibst:
    „Es ist gut möglich und am aller Wahrscheinlichsten, dass wir alle hier sterben werden OHNE die “große Drangsal” mitzuerleben. Millarden Menschen sind gestorben in dem Glauben sie würden das “Ende” ganz sicher erleben und Jesu Wiederkunft.“

    Das habe ich lange Zeit auch so gesehen.Wenn man sein ganzes Leben mit dieser Endzeiterwartung gelebt hat und unter den Auswüchsen dieser Haltung gelitten hat, dann tut es sehr gut,
    diese abzuschütteln und ohne den Blick auf Daten ein Leben gemäß Matth 11:28 zu führen.

    Aber: bedenke 2.Petr.1:21 – die prophetischen Dinge sind allesamt von Jehova für uns aufgeschrieben. Warum hat Jehova über hunderte von Kapiteln seines Wortes auf Klartext verzichtet und Bilder – ich denke da an Sacharja – seltsam anmutende Beschreibungen, schwer verständliche Aussagen verwendet? Die Antwort – korrekt: meine Antwort – ist, dass er unsere Bereitwilligkeit und Demut sehen will uns damit auseinander zu setzen.Und dass wir erkennen,ohne seinen Geist verstehen wir gar nichts von dem was wir lesen.Wir müssen Gott um diesen Geist bitten und nicht nur einmal. Und dann werden wir Stück für Stück dieser prophetischen Aussagen verstehen.
    Ob wir dies alles erleben werden? Ich wünsche mir das sehr. Kommt es nicht dazu, dann hast du recht gehabt; aber auch dann war es faszinierend und glaubensstärkend sich mit der Prophetie auseinander zu setzen, ich finde das erhabend und glaubensstärkend ohne Ende.
    Lieber Gruß
    Zadok/Achim

  • ChopSue
    Januar 13, 2013

    Sehr schöner Kommentar. Kann ich nur voll und ganz zustimmen.

  • Caleb
    Januar 13, 2013

    Man kann das sich schließende Zeitfenster auch darauf beziehen, daß es immer schwieriger wird in der Versammlung zu bleiben um anderen zu helfen. Das die WTG immer mehr Anbetung und ausschließlichen Gehorsam fordert und man sich deshalb irgendwann endgültig entscheiden muss und in diesem Sinne geht das (Zeit)Fenster immer mehr zu.

  • Orakel Fred
    Januar 13, 2013

    Oder das Zeitfenster könnte auch zugehen, wenn irgendwann mal sich die politische Gesamtwetterlage gegen die Organisation wendet, der Wachtturm schürt ja immer die Angst, dass irgendwann nochmal über alle ZJ Verfolgung hereinbrechen wird. Nun hat die l.K. ja bereits gezeigt, dass sie Laien sind im Zukunftsdeuten. Aber wenn sie weiter verschiedenste Regierungen auf der Welt provoziert, dann könnte ganz schnell eine „große Drangsal“ hereinbrechen, eine irdische, menschengemachte freilich. Dann heißt es mitgefangen, mitgehangen.

  • Sascha
    Januar 13, 2013

    Lieber Caleb,

    an so etwas denke ich auch. Bruder Alois hat ja zum Zeitfenster geschrieben, dass die Drangsale auch auf der geistigen Ebene stattfinden. Als ich mir den neuen Studienartikel angesehen habe, dachte ich bei der Häufigkeit des Wortes Organisation spontan an Hypnose. Wegen der ständigen Verbindung dieses Wortes mit Jehova, vermittelt es den Gedanken, dass es eine Sünde wäre, die Organisation zu verlassen.

    Je länger man dieser Art der Hypnose und Manipulation ausgesetzt ist, umso schwerer wird es, sich davon lösen zu können. Wir erleben doch auch jetzt erst, was es bedeutet, die gedanklichen Schranken abzubauen. Wie Shannon geschrieben hat,kann man nicht davon ausgehen, dass es bei jedem in der gleichen Geschwindigkeit vorangeht.

    Über Lot heißt es, dass seine Drangsal darin bestand, dass er Tag für Tag seine gerechte Seele quälte, wegen der Zustände um sich herum. So mag es auch denen gehen, die noch mit der Versammlung verbunden sind. Was ihnen und uns Mut macht: Unser Vater schickte Engel um Lot an der Hand zu packen, um ihn vor dem Strafgericht zu bewahren. Und Jesus hat versprochen, dass kein Schaf verloren geht. Auch wir werden rechtzeitig, nötigenfalls an der Hand gepackt, zu der für uns vorgesehen Zeit. Bei einigen ist das schon geschehen, bei anderen ist es noch nicht der Fall. Lot hätte sich aber einiges ersparen können, wenn er auch wie Abraham in der Wildnis gewohnt hätte, im alleinigen Vertrauen auf Jehova. Hier kann man dann sagen: Je eher wir es lernen, aus menschlich religiöser Sicht in der geistigen Wildnis zu sein, und dort nur im Vertrauen auf unseren Vater und unseren Herrn Jesus zu leben, umso leichter wird für uns die „große Drangsal“ sein, Denn in Offenbarung wird denen, die „standhaft“ bleiben, gesagt:

    Off 3:10 Weil du das Wort meiner Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, zu versuchen, die auf Erden wohnen.“

    Jesus möchte uns vor der „Stunde der Versuchung“ bewahren, und das wird uns leichter fallen, wenn wir nicht auf die „Stimme von Menschen“ hören, und unser Vertrauen nicht in menschliche Institutionen setzen.

    Liebe Grüße
    Sascha

  • Orakel Fred
    Januar 13, 2013

    Hallo Sascha,

    sehr schönes Beispiel, das mit Lot und Abraham, hatte ich so noch nicht entdeckt. Von Raymond Franz war mir bisher nur die Gegenüberstellung von David und Saul bekannt. Saul verkörperte, wenn man so will, die „Organisation“, David lebte getrennt von dieser. Er tötete „die Organisation“ nicht, sondern wartete auf Jehova (hier ist diese Wendung wohl richtiger angewendet als wenn dies im WT geschieht), weil dies seine Befugnisse überschritten hätte. Aber vertraute er Saul, deshalb? Pflegte er Gemeinschaft mit ihm? Und wer hatte Gottes Segen? Rhetorische Frage, denke ich.

    LG Orakel Fred

  • waytodawn
    Januar 13, 2013

    Lieber Bruder M.M.
    Liebe Mitwirkende an Bruderinfo

    mir fehlen die Worte, so erschüttert bin ich aufgrund dieses gesamten Themenstrangs. Gerade die Gedankengänge, die hier geschildert wurden sind es, die zeigen, was für eine Arbeit geleistet wird.
    Ich wüsste nicht, wie lange ich ein solches Spiel, ja so eine Maskerade aufrecht erhalten könnte. Hut ab davor, denn wir wissen alle, warum ihr das tut.

    Dir M.M. möchte ich für die Schilderungen danken. Ich hege keinen Zweifel daran, dass sich diese ‚Schulung‘ tatsächlich so zugetragen hat. Und es ist eine Sauerei!
    Wäre es zumindest kein Frontalunterricht gewesen, sondern wäre ein Austausch von Ermunterung, Erbauung… dann hätte sich die Zeit eventuell wirklich gelohnt, auch die Vorbereitungszeit/ Nachbearbeitungszeit.
    So dient es doch nur einem Zweck: Die Funktioniere zermürben, sie anfällig für das Geschwätz der sogenannten leitenden Körperschaft machen… hier werden Duckmäuser gezüchtet.

    Ich habe mehrmals die Hände überm Kopf zusammenschlagen müssen und innerlich in mich hineingebrüllt: „NEIN! Das kann nicht sein, nicht ihr Ernst sein!“. Offensichtlicher geht es doch gar nicht mehr!

    Diese Manipulation hat System:
    Schritt 1: Beweise Dinge, die nicht in der Bibel stehen! Zur Not interpretiere, lege aus.
    Schritt 2: Interpretiere die Existenz einer leitenden Körperschaft im ersten Jahrhundert, erkenne die Wichtigkeit, dass sie auch heute existiert
    Schritt 3: Ach ja übrigens, da ja die leitende Körperschaft seit neustem sogar alleinig der „treue und verständige Sklave“ ist, musst du uns kennen, lieben und ehren.
    Schritt 4: Resultierend aus Punkt 3 muss die leitende Körperschaft zukünftig in jedes Gebet miteingeschlossen werden, wehe wenn nicht! Zu jeder Tageszeit musst du an die leitende Körperschaft denken, selbst wenn du mit deiner Frau schläfst.
    Schritt 5: Ich bin der treue und verständige Sklave, ich bin dein Gott… du sollst keine anderen Götter neben mir haben…

    Ehrlich… darauf läuft es hinaus. Und die meisten Ältesten schlucken es ohne mit der Wimper zu zucken. Wie könnten sie auch? Erkennen sie den Sklaven nicht an, erkennen sie Jehovas Autorität nicht an… so ein Unfug.

    Ich frage mich ernsthaft, wie absurder das ganze noch wird!

    Die Geschichte mit dem Umgang mit Ausgeschlossenen/ Abgefallenen… natürlich wird es noch verschärft. Viele junge Leute gehen aus den Versammlungen weg oder spielen mit dem Gedanken. Sie können sich bald nicht mehr auf „die GEwissensentscheidung“ ihrer Eltern verlassen. Denn diese können künftig sogar eines auf die Mütze bekommen, wenn sie weiterhin Umgang mit ihren ausgeschlossenen / abgefallenen Kindern haben.
    Und dann gibt es ja noch die Abtrünnigen, die dem Sklaven die Mitglieder entreissen wollen. Dies muss unterbunden werden.

    Keine Spur von Barmherzigkeit. Dieses gespielte Einfühlungsvermögen… diese Heuchelei. Künftig ist das Kind also wirklich besser dran, wenn es stirbt. Lieber tot, als ausgeschlossen.
    Wieviele Familien werden durch diese hohle und unbarmherzige Forderung ruiniert, zerstört?

    Obadja hat er richtig ausgedrückt: Es ist Fanatismus, erinnert mich an den Wachtturm vom 15.01.1953

    Ich frage mich, wann meine Mutter von ihrem Schwager (dem Mann ihrer Schwester, Ältester meiner alten Versammlung) einen auf den Deckel bekommt, da sie mit mir noch Umgang pflegt.

    Aus der Angst, dass sie dem Wachtturm fügig bleibt, fügiger wird, habe ich beschlossen, meine Kommentare ab sofort nur noch mit dem Pseudonym „waytodawn“ zu veröffentlichen. Damit schütze ich sie und mich, indem interpretierbar bleibt, wer diesen Beitrag geschrieben hat.

    Liebe Grüße und Jehovas Segen an euch alle

    Uwe

  • Manfred
    Januar 13, 2013

    Lieber Uwe,
    Du sollstest dann aber am Ende auch mit Deinem Pseudonym abschliessen, sonst könnte man doch wieder Rückschlüsse auf Dich ziehen.

    Liebe Grüße Manfred

  • waytodawn
    Januar 13, 2013

    Hallo Manfred,

    erstens ists nur ein Vorname,
    zweitens wollte ich nur zeigen, dass ich schon mal hier gepostet habe.
    Sonst weiß das ja nur Bruderinfo, wenn meine Emailaddy versteckt angezeigt wird 😉

    Aber danke für den Hinweis

  • Anna
    Januar 13, 2013

    Lieber Bruder M.M., liebe Brüder und Schwestern,

    vielen Dank für die Zusammenfassung der Ältestenschulung. Da es genug Schwestern und Brüder gibt die still mitlesen, auch Älteste und Angehörige von Ältesten werden diese Informationen vielen helfen. Auch den Brüdern, welche die Schulung noch vor sich haben sich innerlich darauf einzustellen.

    Noch eine Frage an dich M.M.:

    Reden denn die Teilnehmer in den Pausen, morgens, abends usw. NICHT miteinander???

    – . –

    Weiter zu meinen Gedanken war es sicherlich schon immer so. Gut formuliert: „Frontalbelehrung“.

    Nur heute in der Berufswelt wird der Mitarbeiter mit einbezogen in Entscheidungen, wird es seitens der Geschäftsleitung als POSITIV angesehen wenn man etwas nachfrägt. Und gibt es stets nach Referaten eine Diskussionsrunde mit den Zuhörern.

    Jesus sagt: „werdet wie die Kinder“. Und Kinder fragen nach. Immer und immer wieder, bis sie etwas verstehen.

    Ich bin mir wie einige von euch sicher, dass viele nur noch wegen der Familie mitmachen. Da geht es ja auch um Prestigeverlust.

    Und um zum Thema „Heirate im Herrn“ und der Verschärfung. Da hat ein Ältester auch Kinder und möchte, dass diese eine gute Partie machen. Und da wirft es doch ein schlechtes Licht auf den Nachwuchs, wenn Papa rebellisch ist…

    Dir, lieber Uwe = dein neuer Name „Weg zum Morgengrauen“ meie persönliche Einschätzung als Mutter:

    Wenn deine Mutter bisher mit dir Umgang hatte dann wird sie sich auch von ihrem Schwager nichts drein reden lassen. Verschärfung hin oder her. Falls ihr bekannt ist, dass du hier schreibst, so ist sie, denke ich, stolz auf dich.

    Was mir noch zum Umgang mit Ausgeschlossenen bzw. Zulassung zur Taufe einfällt:

    Der Schuss könnte nach hinten losgehen. Dann werden eben die Jugendlichen ewig ungetaufter Verkündiger bleiben. Dann haben sie ihre Ruhe und können machen was sie wollen.

    Oder, falls die Taufe nötig sein sollte, um einen Partner im Herrn zu heiraten, halt mal ein paar Monate Power im Dienst machen, Stunden schinden und dann kann man es ja wieder ruhig angehen lassen.

    Durch diese Belehrung haben ja viele gar kein persönliches Verhältnis mehr zu Jehova und Jesus Christus und dabei dann nicht mal ein schlechtes Gewissen weil sie ja mit ihrem pro-forma-Dienst die Vorgaben seitens der WTG erfüllen.

    Allen einen schönen Wintertag und Freude am echten Bibelstudium.

    Herzlich Anna

  • Alois
    Januar 13, 2013

    Lieber Bruder M.M

    Danke dass Du uns diesen Vortrag geschrieben hast.
    Dies hilft uns neben den Puplikationen, den geistigen und moralischen Niedergang der Organisation von einer weiteren Warte aus zu beobachten.

    Liebe Grüße
    Alois

  • ChopSue
    Januar 13, 2013

    Ich habe da auch eine Frage. Angenommen ein Bruder/Schwester heiratet eine Person die kein Zeuge Jehovas ist. Wir man heute dafür ausgeschlossen? Auch wenn es nicht zur Hurrerei gekommen ist?

    ===================================================================================
    Zu deinenr Frage,
    Nein, ein Ausschluß erfolgt nicht. Du wirst lediglich als ein „schwacher Verkündiger“ bezeichnet gehalten und kommst für „Vorrechte“ in der Versammlung nicht in Frage.
    Bruderinfo

  • Jürgen
    Januar 13, 2013

    Sagt mal Leute,

    ist es nicht allmählich schon ….. und peinlich, wenn Ihr hier immer wieder von Hurerei redet, dass …… nicht im Sinne der Leitenden Körperschaft ist , usw.??? Geht´s noch ???

    Oder in welchem Jahrhundert lebt Ihr eigentlich ? Wisst Ihr überhaupt selbst, wie Eure Eltern Euch gezeugt haben – mit oder ohne …… ? Und vor allem, warum gibt´s hier nichtmal eindeutige Stellungnahmen von Frauen? Gibt es denn soetwas wie
    Emanzipation bei den ZJ-lern überhaupt nicht ???

    Liebs Herrgöttle von Biberach, bitte sag den kranken Gehirnen doch endlich, wozu DU ihnen ein ………. gemacht hast. Vielleicht brauchen wir ja dann keinen Dr.Sommer und keine …… mehr…

    Mögen all diese Dummchen von Gehirnen in einem ….. Platz finden, und dann weg damit Was ist eigentlich Schöneres als ein
    wenig Hurerei. Nur die meisten reden eben garnicht drüber, sondern tun´s einfach, angefangen bei den sogenannten Ältesten bis hin zum Normalo-ZJ.

    _______________________________________

    Admin Info:
    Die mit
    …. wiedergegebenen Stellen enthielten vom Server gesperrte Ausdrücke.
    Da deine vergangenen Kommentare vernünftig erschienen wurde dein Account noch nicht gesperrt.
    Wir sind hier kein Forum für obszöne Worte. Wähle in Zukunft deine Worte mit bedacht.
    Solltest du dies nicht einhalten dann wird dein Account das nächste Mal gesperrt.

  • Bruderinfo
    Januar 13, 2013

    Hallo Jürgen,

    bitte einhalten was der Admin schreibt.

    Viele Grüße Bruderinfo

    Admin Info:
    Die mit …. wiedergegebenen Stellen enthielten vom Server gesperrte Ausdrücke.
    Da deine vergangenen Kommentare vernünftig erschienen wurde dein Account noch nicht gesperrt.
    Wir sind hier kein Forum für obszöne Worte. Wähle in Zukunft deine Worte mit bedacht.
    Solltest du dies nicht einhalten dann wird dein Account das nächste Mal gesperrt.

  • Uschi
    Januar 13, 2013

    Haha ! Wie recht Du hast !!
    Ich hab laut gelacht und mir vorgestellt, wie viele hier zusammengezuckt sind, obwohl die Worte fehlen.
    Wenn man es genau nimmt, wird durch die unglaublichen Regeln und Anordnungen, die permanent wiederholt werden (in allen Bereichen)jedem unterstellt, er sei bereits auf Abwegen. Einem überzeugten Vegetarier musst Du auch nicht jeden Tag sagen, er soll bloss kein Fleisch essen. Mir würde die 125.000 Wiederholung im WT : geh in den P-Dienst oder höre nicht DIESE Musik einfach nur auf den Keks gehen. Ist das neue geistige Speise, wenn das im NEUEN WT steht?

  • Bruderinfo
    Januar 13, 2013

    Hallo Uschi,
    schön das du so laut gelacht hast und dich ergözen kannst an dem Leid Anderer. Sei froh das du nicht durch Indoktrination gefangen gehalten wirst. Die meißten der Brüder sind bestimmt zusammengezuckt aber nicht aus Scham sondern aus Mitgefühl und Traurigkeit. Wenn du etwas positives beitragen möchtest, damit man die biblischen Zusammenhänge besser versteht oder indem du etwas erkannt hast das den Brüdern hier weiter hilft dann wären wir bestimmt begeistert und erfreut. Aber nur um sich über Andere lächerlich zu machen und zu ergözen, finden wir einfach nur schamlos. Bruderinfo

  • Uschi
    Januar 13, 2013

    Tut mir leid, wenn ich Euch auf den Schlips getreten habe. Das war nicht meine Absicht und auch nicht , Euch lächerlich zu machen oder mich über Euch lächerlich zu machen.
    Ihr selber schreibt jeden Tag zig Kommentare und beschreibt, wie die WTG Euer Leben diktiert. Es gibt eigentlich keinen Grund so heftig zu reagieren.
    Was hier geschrieben wurde, ist doch wahr – auch wenn es weh tut.
    Und das es weh getan hat, das konnte ich Eurer Antwort gut entnehmen. Es ist an Euch, die Regeln zu brechen und die Anordnungen abzuweisen. Tut es einfach. Nix für ungut.

  • Bruderinfo
    Januar 13, 2013

    Liebe Uschi,
    danke für dein einsehen. Ja es tut weh wenn man jeden Tag ganz viele Mails bekommt wo Brüder verzweifelt sind und sich nicht trauen auch nur einen Pips in der Versammlung zu tun, da sie wissen wenn Sie Kritik äußern sie eventuell ausgeschlossen werden und dann das komplette soziale Umfeld wegbricht und sie vielleicht nie wieder Kontakt zu Ihrer Familie haben dürfen. Da überlegt man es sich schon zweimal ob dies psychisch zu verkraften ist.
    Wir wissen das du nicht an Gott glaubst und hier vielleicht viele Dinge nicht nachvollziehen kannst. Für uns ist der Glaube an Gott sehr wichtig, aber nicht der Glaube an eine menschliche Organisation.
    Danke für dein Verständnis und liebe Grüße Bruderinfo 🙂

  • Jürgen
    Januar 13, 2013

    Was für eine perverse Logik ist das denn ? Ihr verwendet das
    Wort Hurerei. Ist das etwa kein obszönes Wort ????? Das ist doch mal wieder Heuchelei pur.

  • Bruderinfo
    Januar 13, 2013

    Hallo Jürgen,
    es ist sehr schade das du so herablassend und beleidigend antwortest. Dein Umgangston verrät das du in dieser Hinsicht anscheinend schon selbst betrogen wurdest und dieses Muster nun in deinem Leben weiter verfolgst. Doch Hass und Rache sind es die einem zum Ende selbst schaden werden. Jemand muß dich in deinen Gefühlen schwer verletzt haben das du nun so reagierst. Bedenke bitte das du dir damit nur selbst schaden zufügst. Du darfst dich gerne hier im normalen Umgangston mit uns hier unterhalten. Da das Wort „Hurerei“ noch nicht gebloggt wird hängt damit zusammen, da es im Grunde für eine Darstellung einer falschen Handlungsweise steht. Aber wir denken das du dies weißt. Wir hoffen das sich deine negative Gesinnung gegenüber uns ändert und bitten dich einfach nur deinen Umganston ein wenig zu ändern. Das müßte doch unter zivilisierten Menschen möglich sein. Grüße Bruderinfo 🙂

  • Segler
    Januar 13, 2013

    Hallo Opadja
    Zu der Unterschriftensammlung: In Baden-Württemberg sind die Zeugen noch nicht anerkannt hier kann man noch was liefern um die Anerkennung zu verhindern.Allein das bei Straftaten die nicht qualifizierten Ältesten das Strafrecht nach dem Ältestenbuch selbst in die Hand nehmen können verstößt schon gegen die Verfassung.
    Viele Grüße der Segler

  • Dennis
    Januar 13, 2013

    Lieber Brd. MM,

    danke Dir für die Einsichten in die „geheimnisvolle“ Ä-Schulung. Es ist sicher so wie Du es auch beschrieben hast, dass wohl einige, ich vermute junge oder jung-ernannte Ä., ganz ehrfürchtich den Unterweisern an den Lippen klebten. Diese Brüder würden wohl ein völlig anderes Bild von dieser Schulung zeichnen, als Du das gemacht hast. Warum? Weil sie Gefangene der Illusion von „Gottes Organisation“ sind.

    Die neueste Stufe der Verherrlichung und Überhöhung der l.K. tut ihr übriges um diese Illusion aufrecht zu erhalten.

    Ich habe gehört, dass in den Versammlungen ab sofort an der Bekanntmachungs-Tafel die Porträtbilder aller Glieder der „leitenden Körperschaft“ ausgehängt werden. Stimmt das?

    LG
    Dennis

  • Obadja
    Januar 13, 2013

    Hallo, habe den Artikel aufmerksam durchgelesen und bei den Punkt: „Das Umgangverbot mit Ausgeschlossenen.

    Das Umgangverbot mit Ausgeschlossenen Freunden und Familienmitgliedern wurde noch weiter verschärft. Es muss von jedem, der Jehovas Autorität anerkennen möchte, beachtet werden. Die Unterweiser versuchten zwar ein gewisses Verständnis dafür aufzubringen, das es für eine Mutter oder einen Vater nicht leicht ist dieses Umgangsverbot eines ausgeschlossenen Kindes auch wirklich umzusetzen. Da von den Unterweisern offensichtlich keiner Kinder hatte, bemühte sie sich Äußerungen von Eltern zu zitieren, die so etwas gehorsam durchgezogen haben.

    Einige die in solch einer Situation versucht haben diese Anweisung umzusetzen sollen gesagt haben, ” das diese Situation sei für sie zwar schlimmer war als wenn ihr Kind verstorben wäre, aber um Jehovas Souveränität zu respektieren haben sie diesen Schmerz ertragen, und wurden reich gesegnet.
    Dieses Umgangsverbot mit dem Tod eines Kindes überhaupt in Verbindung zu bringen ist Fanatismus pur.
    Es scheint, als würde von Eltern erwartet, das sie ihre Kinder als gestorben ansehen sollten, solange sie sich nicht wieder der Organisation zuwenden.“
    stellt in Deutschland eindeutig die Verletzung des Grundgesetzes dar. Die Menschenwürde ist unantastbar dagegen wird eindeutig verstoßen und ist auch strafbar bei Anzeige.
    Hier muss eine Unterschriftenaktion getartet werden aller Ausgeschlossenen für den Peditionsausschuss und Staatsanwaltschaft.

    es tut mir leid so hart zu reagieren aber das ist einfach unverschähmt.

    trotzdenvielen Dank für Euren Bericht und viele Liebe Grüße

  • Matthäus
    Januar 13, 2013

    Lieber Obadja!
    Danke für diese harten aber wahren Worte!
    Ich wäre der erste der diese Petition unterzeichnen würde!
    Lg. Matthäus

  • Zadok/Achim
    Januar 13, 2013

    Lieber Bruder M.M.,
    erstmal vielen dank für deine Ausführungen.
    Meine letzte Ä-Schulung liegt jetzt knapp 15-16 Jahre zurück und wenn ich deinen Bericht lese, dann muss ich sagen:“Es gibt nichts Neues unter der Sonne.“ Abgesehen von Kennen der Namen der acht superfeinen Apostel aus Brooklyn,aber das ist ja eher eine Lachnummer.
    Das Gute ist sicherlich, dass im Versammlungsalltag dann wieder andere Mechanismen greifen wie Doppelleben, Familieneinflüsse und Heuchelei auf allen Ebenen.
    Ist dir bewusst gewesen als du dort warst, dass dort als Gruppe die Männer versammelt waren, die Kinderschänder schützen?
    Dein Beitrag verdient Respekt, zeigt er doch, dass du die Liebe zum Vater und Jesus über die Loyalität zu solchen Menschen stellst.
    Ich wünsche dir, dass dies deine letzte Ä-Schule war. 🙂
    Lieber Gruß
    Achim

  • Matthäus
    Januar 13, 2013

    Auch von mir einen lieben Dank für die Zusammenfassung dieser Schulung oder gar Ermunterung die diesen Namen nicht verdient. Ich erinnere mich als ich vor über 35 Jahren die Königreichsdienstschule besuchte die damals noch ganze 14 Tage dauerte.

    Das war wenigstens eine Schulung im Sinne von biblischen Belehrung.
    Ich erinnere mich als ich den Unterweiser Br.Renoldner eine Frage stellte und er sich große Mühe gab mittels der Bibliothek UND biblischer Literatur NICHT „vom Sklaven“, eine Antwort heraussuchte und an alle Älteste in die Schulung mit einfließen lies. Auch wurde jedem Ältesten ein Thema zugeteilt und er konnte am Abend in der Unterkunft eine Ansprache herausarbeiten und nach dem Vorbild der TkS. dann vortragen.

    Was ist doch das für ein Gegensatz zu deiner Schlussbemerkung: NACHFORSCHEN und NACHFRAGEN ist unerwünscht. Da fällt mir nur noch die Aufforderung von Johannes dazu ein: 1.Brief Kap. 4

    „Meine Lieben! Glaubt nicht jedem, der behauptet, dass er Gottes Geist hat. Prüft vielmehr genau, ob er wirklich von Gottes Geist erfüllt ist. Es hat in dieser Welt schon viele falsche Propheten gegeben!“

    Lg. Matthäus

  • Maria
    Januar 13, 2013

    Lieber Bruder M.M.
    ich muss sagen als ich deinen Bericht las,kamen mir die Tränen.Es ging speziell um den Punkt wie man ausgeschlossene behandelt.Wie können Mütter z.Bsp.es schaffen so mit ihren Kindern umzugehen.Ich würde es niemals schaffen nicht mehr mit meinem Kind zu sprechen,oder Umgang mit ihm zu haben.Zum Glück konnte ich meiner Mutter klar machen das so etwas für mich nie infrage käme.Mein Kind steht für mich an erster Stelle.Danach kommt mein Mann,und dann der Rest.durch intensive Gespräche hat sie dann verstanden das ich Recht habe.Ursprünglich wollte sie nach unserem Austritt nichts mehr mit uns zu tun haben.Ich hab ihr immer versucht klar zu machen,das sie doch ein Gehirn hat zum nachdenken,aber sie sind schon sehr unter der Fuchtel der WTG.Ihre Aussage war immer das es ein Gebot Jehovas ist,sich nicht mit Abtrünnigen zu unterhalten,und sie können ihr göttlich geschultes Gewissen nicht verletzen.Für mich ist mein Kind immer mein Kind,und es bekommt alle Liebe und Fürsorge die ich ihm geben kann.
    Durch diesen Bericht hab ich mal wieder gemerkt das es sehr richtig war auszutreten,und nie mehr in eine Sekte wie diese einzutreten.

    Liebe Grüße,und vielen dank für deinen Bericht.

  • Matthäus
    Januar 13, 2013

    Diese Tränen liebe Maria müssen auch Jesus kommen der sich fragen wird: Haben diese Hirten von mir den gar nichts gelernt? Wozu habe ich ein belehrendes Gleichnis vom „verlorenen Sohn“ erzählt?

    Warum habe ich davon gesprochen das die Kranken einen Arzt benötigen, … warum die Begebenheit von
    dem 1 Schaf welches verloren ging und ich erwarte dass die 99 zurückgelassen werden weil mein Vater nicht will dass auch nur der Geringste verloren geht?

    Aber jene Älteste die darüber nicht nachdenken, sind auch keine Hirten die Jesus ihr HERR von ihnen erwartet. Welchen Lohn sie erwarten kann jeder mit deutlichen Worten in Hesekiel 34 nachlesen!

    Lg. Matthäus

  • Karen
    Januar 13, 2013

    Danke Bruder M.M. für den interessanten Bericht!

    Du stelltest die Frage: “Wie kann es sein, das erwachsene Männer, die mit beiden Beinen im Leben stehen, und sich sonst kein “X” für ein “U” vormachen lassen, eine derartige Schulung über sich ergehen lassen und alles abzunicken, ohne auch nur den geringsten Ansatz von Widerspruch oder Nachfragen zu zeigen?“

    Ich finde es leider normal, denn auch Du warst dort und schreibst hier sogar ein Monatsthema. Jeder wird seinen Grund haben.
    Sicher saßen dort auch Älteste, die resigniert haben, oder die nur wegen der Familie mitmachen oder die sonst im beruflichen Leben keinerlei Autorität verkörpern und dies wenigstens in der Versammlung ausleben können u u u.
    Das ganze System ist so aufgebaut, dass genau das passiert, was Du bei Euch Teilnehmern festgestellt hast. Im Grunde sind die, die sich mit der Organisation kritisch auseinandersetzen in einem Teufelskreis gefangen.
    Ich bin sehr gespannt wie sich alles entwickelt. Mir scheint die Organisation langsam den Bogen zu überspannen. Jedenfalls meinte mein Mann, der früher Ältester war, dass es früher keine Verherrlichung der Leitenden Körperschaft gab und eher die Hirtenfunktion des Ältesten herausgestellt wurde. Ich kann das nicht beurteilen.

    Schwesterliche Grüße
    Karen

  • Jürgen
    Januar 13, 2013

    Hallo Brüderlein Matthäus Müller ,

    der MM-Sekt wäre mir lieber als so tumbes Geschwafele mir anzusehen.
    Warum wird eigentlich das sogenannte Ältesten-Buch aus dem Jahr 2010 so geheim gehalten ? Könnte es sein, daß hier vielleicht eine
    Parallel-Hierarchie etabliert wurde ? Oder wird hier ein Lügengespenst dem normalen Volk aufgetischt ? Fakt dürfte doch wohl sein, daß dieses Pamphlet überall im Internet zu haben ist. Was also soll diese verdammte Heuchelei ? Genauso was Pädophilie anbelangt…. Allmählich geht mir die Galle über bei all dieser Verlogenheit . Das ist wahrlich ein perverses Sklaventum und sonst nix .

  • Lavendel
    Januar 13, 2013

    Danke für den Einblick. Mich würde interessieren, wie Jesus eine solche Schulung beruteilt hätte. Das Ganze wirkt kühl, sachlich und absolut unpersölich. Eine Schulung von einem Konzern, der Leistung ohne Gegenleistung erwartet.

  • Tina
    Januar 13, 2013

    lieber bruder m.m.

    vielen dank für deine zusammenfassung und das du uns an diesen gedanken teilhaben läßt. es muß für dich unerträglich gewesen sein dem ganzen zuzuhören, auf fragen zu antworten, sich den stoff „ganz“ anzueignen und sich dann aber nicht zu verraten in welche richtung deine wahren gedanken und dein herz gingen.
    ich habe fst atemlos gelesen und mußte mehrmals innehalten. es ist unglaublich was da verlangt wird.
    eine ungeheuerlichkeit ist … ich zitiere dich :

    “ Und da von jedem Ältesten erwartet wird, dass er die Namen der 12 Apostel kennt, so wird erwartet das wir auch heute die Namen der aktuellen Glieder der leitenden Körperschaft kennen.

    Damit das auch in Zukunft der Fall ist, wurden die Ältesten aufgefordert die Namen zu nennen. Das war sehr lustig, da viele Namen genannt wurden die angeblich schon im Himmel waren. Diese selbst ernannten Glieder der l. K. sollten geehrt und gewürdigt werden, wir sollten für sie beten und sie respektieren. Dies zu unterlassen würde bedeuten die Autorität Jehovas nicht zu respektieren, was in einem weitern Lehrpunkt ausführlich besprochen wurde “
    zitat ende

    das erst was mir sofort in den sinn schoß …. heiligenverehrung wie in der katholischen kirche. das klingt fast wie eine seeligsprechung. 🙁
    die zweite ist der umgang mit ausgeschlossenen. wo bleibt nur die barmherzigkeit? wer will echte reue oder nicht erkennen in einem herzen … außer Jehova selbst? älteste erdreisten sich also zu richten und einen menschen zum tode zu verurteilen … ohne auferstehungshoffnung(nach ihrem biblischen verständnis)
    haben sie das gleichnis vom verlorenen sohn nicht gelesen? wie liebevoll er aufgenommen wurde trotz allem schlimmen was er hinter sich hatte? keinerlei parallele zu dem handeln heute. mich würde interessieren wie hoch die selbstmordrate bei ausgeschlossenen ist … prozentual zur gesammtzahl der suizide. und überhaupt die prozentrate von suiziden unter JZ zum rest der bevölkerung. es soll da eine untersuchung geben wie mir vor einiger zeit jemand sagte. leider habe ich keinen zugang mehr zu den informationen und ich kann nichts im net darüber finden.
    aber es würde auch nichts an der tatsache ändern.
    wie sehr muß es unserem gott und auch unserem herrn jesus erzürnen wie „seine“ diener handeln. und wie sehr muß es sie schmerzen zu sehen wie sehr menschen darunter schwer leiden müssen.

    und „heiraten nur im herrn“? dann wird es in zukunft fast wie ein spießruten laufen sein für paare, wenn älteste meinen einer der beiden sei nicht eifrig genug. wenn dann „vorrechte“ weggenommen werden oder jemand wie bezeichnet gehalten wird von anderen 🙁
    es kommen eh 3 – 4 schwestern auf 1 bruder unter möglichen partnern. damit wird es wohl fast unmöglich für heiratswillige „treue“ zeugen einen geeigneten partner zu finden, der die anerkennung und das wohlwollen der ältesten hat.
    aber das ist ja auch wieder praktisch. ledige können sich dann ja noch mehr am dienst und werk beteiligen ohne sich ablenken zu lassen. alle zeit, kraft und geld fließt direkt in den gierigen rachen der wtg.
    der ideale kreislauf. und keiner traut sich zu widersprechen – ja nicht einmal aufzumucken.
    für mich ist das nun der anlaß noch mehr darüber zu sprechen das des bruderinfo gibt. wie die realität aussieht. wo brüder hilfe finden können. mit aller vorsicht denoch. denn es ist wohl tatsächlich so, dass ich mehr erreiche, wenn ich (noch) nicht ausgeschlossen bin und brüder mich nicht meiden müssen.
    möge Jehova uns alle segnen und die kraft geben in allem was da noch auf uns zukommt. es werden sicher noch viele aus den reihen wegströmen, die das nicht mehr so tragen können und erkennen wieviel falsch ist. all denjenigen müssen wir beistehen.
    denn die erkenntnis das man in einer sekte gedient hat erschlägt einen erst mal (mich jedenfalls)
    liebevolle hilfe, aufnahme und immer ein hörendes ohr werden sie hier finden. (habe ich auch) 🙂
    ganz lieben dank noch einmal !!
    tina

  • Maryam
    Januar 13, 2013

    Liebe Tina,
    wenn dich solche Infos über Suizid bei ZJs oder psychische Erkrankungen interessieren, dann google lieber in Englisch. z.B. unter den Schlagwörtern „Jehovah’s witnesses +psychosis“ oder „Jehovah’s witnesses +suicide“. Da findest du z.B. einen Artikel mit dem Titel „A Ministry of Misery“, der führt auch einige wissenschaftliche Studien an. Allerdings weiß ich nicht, wie genau die recherchiert sind und ob es noch aktuellere Studien gibt. Aber als Überblick ganz informativ, auch, weil sich mit den Gründen für die psychischen Probleme auseinander gesetzt wird.
    Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass es eine Menge (aktive und ehemalige) Brüder und Schwestern gibt, die sich suizidierten bzw. es probiert haben. Noch höher ist die Anzahl derer, die regelmäßig oder zeitweise suizidale Gedanken haben. Viele bringen es nicht über sich, sich zu suizidieren, weil sie noch die Hoffnung haben, dass Harmagedon bald kommt und ihr Leiden dann endlich ein Ende hat und Jehova sie für ihr Ausharren segnen wird. Ich gehe davon aus, dass diese Menschen in Zukunft sehr enttäuscht werden, wenn doch nicht genau das passiert, was sie so lange schon erwarten (dass nämlich die Zeugen in ihrer Glasglocke gerettet werden und alle anderen umkommen). Dann werden auch noch mehr psychische Probleme bei ZJs auftauchen, als es sowieso schon gibt.
    Wo sollen ZJs auch hin, wenn sie psychische Probleme haben? So viele Zeugen-Therapeuten gibt es nicht und die meisten davon haben sich privat weitergebildet – d.h. die Therapien sind häufig nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abrechenbar. Man muss sich ja eine private Therapie auch leisten können. Viele ZJ sagen, sie trauen sich nicht zu einem „weltlichen“ Therapeuten zu gehen, weil sie Angst haben, ihren Glauben (oder ihre Ehe o.Ä.) ausgeredet zu bekommen. Oder weil andere aus der Versammlung ihnen abgeraten haben. Es gibt auch Therapeuten, die ehemalige Zeugen behandelt haben und aktive Zeugen nicht behandeln würden, weil die Therapeuten damit rechnen müssen, dass die Zeugen-Patienten bei einigen Methoden bzw. Deutungen nicht mitarbeiten (damit haben sie wohl recht…) oder weil sie so erschrocken darüber sind, wie Ausgeschlossene behandelt werden, dass sie sich weigern, aktive Zeugen zu behandeln, die diese Behandlungsweise für korrekt halten.
    Eine Schwester sagte mir mal, dass man doch die Ausgeschlossenen, die wieder aufgenommen wurden, nur fragen muss, was ihnen geholfen hat. Und die würden dann antworten, dass es die konsequente Behandlung in der Versammlung war, dass sie erst so wieder „zur Vernunft“ gekommen sind. Ich glaube das nicht. Immerhin fragt keiner den größeren Anteil der Ausgeschlossenen, die nie wieder zurückkommen, weil sie die Behandlung so dermaßen demütigend und menschenverachtend finden, dass sie mit Jehova und den Zeugen nie wieder etwas zu tun haben wollen. Da frage ich mich, was schlimmer ist, der „Fehler“ den der Ausgeschlossene gemacht hat oder die Lieblosigkeit der Brüder als Reaktion.
    Hab mich grad heute erst wieder mit ner Freundin darüber unterhalten und sie hat mich ungläubig gefragt, was das denn für „Mafia- bzw. Stasi-Methoden“ seien und warum die Leute da mitmachen würden?! Da hab ich auch nur eine Antwort: Aus Angst, dass es ihnen sonst auch an den Kragen geht. Wie schade, dass so wenig Zeugen den Text aus 1. Johannes 4:18 kennen und verstehen: „Furcht gibt es nicht in der Liebe, sondern vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, weil die Furcht hemmend wirkt. In der Tat, wer sich fürchtet, ist nicht vollkommen gemacht worden in der Liebe.“
    Herzliche Grüße von Maryam

    Lieber Bruder M.M.,
    auch von mir ein großes Dankeschön für die Mühe, diese Dinge aufzuschreiben und die Inhalte der Schulung zu reflektieren. Ich hatte schon von einigen Ältesten gehört, „wie ermunternd“ die Schulung doch war und sie wollten nichts genaueres dazu sagen. Was du inhaltlich und vom Ablauf her beschrieben hast, hatte ich schon erwartet und befürchtet. Letztes Jahr habe ich einmal länger mit einem Ältesten gesprochen und ihm einige Dinge versucht vor Augen zu führen, vor allem in Bezug auf das fehlende persönliche, tiefe Bibelstudium und ihm gesagt, dass die meisten ZJs für Harmagedon überhaupt nicht vorbereitet sind, weil sie doch nur Nachplapper-Affen sind und wir uns daher freuen und Jehova dankbar sein können für jeden Tag, da Harmagedon noch nicht kommt, damit vielleicht doch noch einige mehr anfangen nachzudenken. Da hat er ganz schön Muffensausen bekommen, weil er das gar nicht so gesehen hab. Hab ihn dann mal gefragt, wann er das letzte Mal die Bibel (und nur die Bibel) studiert hat und zwar zu einem Thema zu dem er von Jehova persönlich Anleitung haben wollte. Er hat mir keine Antwort gegeben. – Ich hoffe, es hat ihn zum Nachdenken gebracht.
    Danke dir und den anderen ehemaligen und aktiven Ältesten auf BI und sonstwo auf der Welt, dass ihr es auf euch nehmt bzw. so lange auf euch genommen habt, trotzdem ihr anders denkt, dieses Amt zu erfüllen, und dass ihr vielleicht bei dem einen oder anderen durch euren tieferen Einblick in die Strukturen der Organisation noch ein Umdenken bewirken könnt (manche Leute lassen sich ja nur von Ältesten als „Autoritätspersonen was sagen).
    LG Maryam

  • Tina
    Januar 13, 2013

    liebe maryam 🙂

    vielen dank für deinen tipp. mittlerweile habe ich ein bischen gefunden – auf deutsch. denn leider ist mein englisch nicht so besonders gut. ich bin bis 1977 herum zur schule gegangen. da waren meine eltern so überzeugt, dass harmagedon direkt bevor steht, das ich nicht viel lernen durfte. und mit bing – oder google-übersetzter ist es nicht besonders. aber ich werd es trotzdem ausprobieren – DANKE 🙂
    ich habe ähnliche erfahrungen wie du gemacht – bzw gesehen bei anderen.
    allerdings wird das auch gern vertuscht (ein JZ macht kein sebstmord) oder so hingestellt als wäre die person schwach im glauben gewesen. denn das kommt davon wenn man sich von der organisation zurückzieht
    ich habe auch vor einen therapeuten aufzusuchen und habe dies einer schwester erzählt. sofort wurde mir dringenst empfohlen nur einen brd oder schw aufzusuchen. keinesfalls einen weltlichen, da der rat immer entgegen den geboten der bibel wäre. außerdem würde dies schmutz auf Jehovas namen und die versammlung bringen wenn ich alles erzähle. (sie kennt viele schlimme details aus meiner kindheit, jugend und ehe)
    aber die würden mir kaum neutral gegenübersitzen. für mich kommt also nur ein neutraler „weltlicher“ therapeut in frage. klar, das ich nun argwöhnisch beäugt werde.
    meine beobachtungen in meinem bisherigen theokratischem umfeld : es gibt meiner meinung nach so gut wie keine/n der nicht mehr oder weniger psychisch krank ist oder an depressionen leidet.
    auch darüber habe ich mit einer schwester gesprochen .
    ihre antwort:
    das kommt davon weil wir so mitfühlend mit den problemen unserer menschen sind und helfen wollen. da sind wir anfälliger. „es liegt niemals an der wahrheit … daran sind wir selber schuld.“
    ziemlich zynisch wie ich finde.
    vielen dank auch für den text aus 1. Johannes 4:18
    “Furcht gibt es nicht in der Liebe, sondern vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, weil die Furcht hemmend wirkt. In der Tat, wer sich fürchtet, ist nicht vollkommen gemacht worden in der Liebe.“
    den text werde ich beim nächsten gespräch gebrauchen. denn die schwester, mit der ich mich darüber unterhalten habe, ist bis jetzt noch meine freundin. aber so langsam schaut sie mich eigentümlich an und wird sich entweder zurückziehen von mir oder mit den ältesten das gespräch suchen … weil ich ja offensichtlich hilfe brauche und schwach bin.
    und sie sehr linien – und sklaventreu
    liebe grüße aus dem norden tina

  • Martin
    Januar 13, 2013

    Lieber Br. M.M, ihr Lieben Alle!

    Zunächst auch herzlichen Dank für die Übermittlung deiner Eindrücke in Sache Ältestenschulung 2012. Diese vermittelten Eindrücke zeigen, dass ein Denker geschrieben hat und durch seinen Aufrichtigen Wunsch, die Stimme des Herrn zu hören, gerade diese vermisst hat.

    Bei Lesen der Offenbarung stellen wir fest, dass der “treue und wahrhaftige Zeuge Jesus Christus“ sich ein Bild von Entwicklungen in vielen christlichen Gemeinden macht, die entstanden sind und noch entstehen würden, bis hin zu seinem Wiederkommen vor allen Nationen, um sie zu versammeln.

    Wenn ich deinen Bericht so verfolge, dann fällt mir hier ganz besonders die Versammlung in Laodicea auf und ich möchte diese Aussage auf die Bewegung der Organisation der ZJ anwenden und feststellen, dass Jesus zur Versammlung sprach und nicht Jehova. Er hatte die Autorität erhalten. Über sie sagt er in Offenb. 2:14-22 Hfa):

    Der Brief an die Gemeinde in Laodizea
    14 „An den Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: Dies sagt dir der eine, der die Erfüllung aller Zusagen Gottes ist.1 Christus ist Gottes treuer und wahrhaftiger Zeuge. Er ist der Ursprung von allem, was Gott geschaffen hat.15 Ich kenne dich genau und weiß alles, was du tust. Du bist weder kalt noch heiß. Ach, wärst du doch das eine oder das andere!16 Aber du bist lau, und deshalb werde ich dich ausspucken. 17 Du bildest dir ein: ‚Ich bin reich und habe alles, was ich brauche!‘ Da machst du dir selbst etwas vor! Du merkst gar nicht, wie jämmerlich du in Wirklichkeit dran bist: arm, blind und nackt.18 Darum solltest du dich endlich um den wahren Reichtum bemühen, um das reine Gold, das im Feuer geläutert wurde. Nur dieses Gold macht dich reich, und nur von mir kannst du es bekommen. Lass dir auch die weißen Kleider von mir geben, damit du nicht länger nackt und bloß dastehst. Kauf dir Augensalbe, die deine blinden Augen heilt.19 Bei allen, die ich liebe, decke ich die Schuld auf und erziehe sie mit Strenge. Nimm dir das zu Herzen, und kehr um zu Gott!20 Merkst du es denn nicht? Noch stehe ich vor deiner Tür und klopfe an. Wer jetzt auf meine Stimme hört und mir die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und Gemeinschaft mit ihm haben. 21 Wer durchhält und den Sieg erringt, wird mit mir auf meinem Thron sitzen, so wie auch ich mich als Sieger auf den Thron meines Vaters gesetzt habe. 22 Hört genau hin, und achtet darauf, was Gottes Geist den Gemeinden sagt.“

    Ein Kommentator verwendete den Ausdruck: „es ist ein übertriebener Jehova-Kult entstanden“. Zweifellos ist es richtig, den Namen JHWH, bezw. Jahwe oder Jehova zu verwenden. Aber scheinbar lag es Rutherford und seiner Gefolgschaft nie richtig daran, auch unserem Herrn Jesus den Platz im Lehrstoff einzuräumen, den ihm der Vater zugewiesen hat. Die Elite wollte Jesus als König präsentieren. Ein richtiger Erlöser ist er nur für die Gesalbten, die jetzt schon Gerecht gesprochen werden, dadurch können sie sich auch alles erlauben und glauben, „Gott ist mit ihnen“ und verzeiht ihnen alle Organisations-Streiche. Viel wichtiger war es ihnen, Jesus allenfalls als König zu repräsentieren, aber da er sich im Himmel befindet, ist es daher naheliegend seine Regierungskompetenzen auf die „Gesalbten-Elite“ zu übertragen. Neuerdings wurde der Mehrheit der Gesalbten aber auch dieses Privileg abgesprochen und nur noch auf 8 übertragen, „die über die Bewegung der Zeugen Jehovas regieren“. Die Fürsten wurden gerade mal wieder organisationstreu geschult.

    Der V15 und 16 zeigt erst einmal, wie Jesus die Bewegung in Laodicea rügt und klar macht, wer er ist und welche Kompetenz er wirklich in der Gemeinde oder Versammlung hat. In ihm haben sich alle Zusagen erfüllt. Christus ist nun der treue und wahrhaftige Zeuge und ein leuchtendes Beispiel für alle, sich ebenfalls als seine treuen und wahrhaftigen Zeugen zu erweisen. Dann macht er einen dicken Strich unter seine Aussage, damit es auch alle Lauen und kalten angeblichen Vertreter verstehen: „Ich bin der Ursprung von allem, was Gott geschaffen hat“.

    Und nun kommt die vernichtende Aussage: „Ich kenne dich genau und weiß alles, was du tust“. Mit anderen Worten: Ich kenne deine nach „weltlichem Denkmuster mit Millionen und Milliarden aufgebautes organisierte Predigtwerk“. Trotzdem, DU BIST WEDER KALT NOCH HEISS. Ach wärst du doch das eine oder das andere!“ Was meinte Jesus damit?

    Ganz offensichtlich spricht er es den Laodicenern nicht ab das sie etwas tun. Nein sie tun etwas, was Jesus sogar genauestens beobachtet. Zweifellos ist ihm die Entwicklung seit der Bewegung der Bibelforscher unter Br. Russel und die Entwicklung über Rutherford bis hin zur heutigen WTG im Jahre 2013 nicht entgangen, so wie ihm das Wirken auch anderer christlichen Bewegungen nicht entgangen ist. „Ich weiss, was du tust“. Du suchst wahrheitsliebende, aufrichtige Menschen, aber organisierst sie, um selber über sie zu regieren. Du behandelst die Schafe, als gehören sie dir, du sammelst sie ein in meinem Namen, taufst sie aber dann um in deinen Namen und behandelst sie, als gehören sie dir. Du schmeißt sie wieder raus, wenn sie die gerechten Gesetze meines Vaters nicht zu 100% beachten und erdreistest dich, die Herzen der Schafe beurteilen zu können, schlägst sie und schmeißt sie wieder auf die „Straße der Nationen“, damit sie den Wölfen ausgeliefert sind und reibst dir dann die Hände, wenn sie noch mehr zu Grunde gehen und fühlst dich dann noch bestätigt“… du hättest ja recht gehabt, wenn die fürstlichen Richter vor Ort die Schafe wieder dem Satan übergeben wurden“. Keinesfalls wendest du meine Erlösungsvorkehrung so an, wie ich es geboten habe. Darin bist du weder Kalt noch heiß. Meine wahre Stellung, die mir der Vater übergeben hat, hast du „unter den Teppich gefegt“ und dir als Organisation einen Namen gemacht. Du glaubtest, das der Vater dir besondere Aufmerksamkeit schenkt, weil du seinen Namen in all deinen Aktivitäten nur kultartig erwähnst, und damit der Schein gewahrt bleibt, wird mein Name gewohnheitsmäßig am Ende jedes Gebetes zwar erwähnt, aber wurde bedeutungslos. Du glaubtest, dir die besondere Gunst meines Vaters zu erwerben und dich in meine Stellung zu drängen. Das hat schon mal jemand im Garten Eden versucht, aber er hatte kein bleibendes Gelingen. Statt dessen „hast du einen neuen Namen zum Kult erklärt, „den treuen und verständigen Sklaven“, der rettet euch jetzt, da ich ja weit weg bin, beim Vater. Ich bin dein Hirte, ich sammle die Schafe in meine Hürde. Darin habe ich dich als lau bezeichnet.“ Ach wärst du doch das eine oder das andere.

    16 Aber du bist lau, und deshalb werde ich dich ausspucken.
    17 Du bildest dir ein: ‚Ich bin reich und habe alles, was ich brauche!‘
    Da machst du dir selbst etwas vor!
    Du merkst gar nicht, wie jämmerlich du in Wirklichkeit dran bist: arm, blind und nackt.
    Soweit zur neuzeitlichen Laodicea-Organisationsstruktur!

    Welche Ermunterung geht trotzdem von Jesus Christus aus?

    18 Darum solltest du dich endlich um den wahren Reichtum bemühen, um das reine Gold, das im Feuer geläutert wurde. Nur dieses Gold macht dich reich, und NUR VON MIR kannst du es bekommen. Lass dir auch die weißen Kleider VON MIR geben, damit du nicht länger nackt und bloß dastehst. Kauf dir Augensalbe, die deine blinden Augen heilt.
    19 Bei allen, die ich liebe, decke ich die Schuld auf und erziehe sie mit Strenge. Nimm dir das zu Herzen, und kehr um zu Gott!
    20 Merkst du es denn nicht? Noch stehe ICH vor deiner Tür und klopfe an. Wer jetzt AUF MEINE STIMME HÖRT und MIR die Tür öffnet, ZU DEM WERDE ICH HINEINGEHEN UND GEMEINSCHAFT MIT IHM haben.
    21 Wer durchhält und den Sieg erringt, wird MIT MIR auf meinem Thron sitzen, so wie auch ich mich als Sieger auf den Thron meines Vaters gesetzt habe.
    22 HÖRT GENAU HIN, und achtet darauf, was Gottes Geist den Gemeinden sagt.“

    Das ist sicherlich für uns alle, auch hier auf BI Verbundenen, eine liebevolle Ermunterung unseres Herrn Jesus. Ob sie, die achtköpfige Mannschaft, die derzeit die WTG und ihre Versammlungen, zu leiten scheint, das im tiefsten Sinn verstehen wird, das steht auf einem anderen Blatt. Doch immer mehr einzelne Schafe des Herrn verstehen seine Worte sehr genau. Deshalb richtete der Oberhirte auch seine Worte an die Versammlung in Laodicea. Eine sehr deutliche Aussage.

    Deine Schilderung des Inhaltes der Ältestenschulung und der Umgang mit den einzelnen Ältesten ist ein klares Abbild des Zustandes der Versammlung in Laodicea. Treffend schreibst du: „Die Aufgabe der Ältesten besteht darin, das WAS DER SKLAVE LEHRT, den Brüdern verständlich zu machen, was allerdings sehr schwer ist, wenn sie es selber nicht verstehen“.

    Martin

  • Barnabas
    Januar 13, 2013

    Danke MM das du uns einen Einblick gewährt hast,
    danke Martin für deinen sehr treffenden Vergleich mit der Versammlung aus Laodicea. Sehr gut kommentiert!
    Angeblich sollen sich auf der Seite der Lehrer sowie auf der Seite der Lernenden, im Rahmen dieser „besonderen“ Schulung, nur Männer befunden haben auf die folgende Beschreibung aus Titus 1:9 zutrifft.
    . . “ einer, der sich an das zuverlässige Wort hält, wie es der Lehre entspricht, damit er imstande ist, sowohl mit der gesunden Lehre zu ermahnen als auch die Widersprechenden zu überführen.“
    Das was dort dargeboten wurde ist kein zuverlässiges Wort, gemäß der Lehre Jesu, und schon gar nicht gesund.
    Ich hoffe sehr, dass das außer MM noch mehr Älteste gemerkt haben. Wenn ja, dann meldet euch doch bitte mal.

    Liebe Grüße von Barnabas

  • Anna
    Januar 13, 2013

    Lieber Martin,
    vielen Dank für deinen Vergleich mit der Versammlung in Laodicea. Es ist immer wieder sehr beruhigend für mich, dass Jesus alles weiß. Wie es der Vers 17 ausdrückt merkt die LK gar nicht, dass sie in Wirklichkeit erbärmlich und arm sind.

    Und die Verse 18 – 22 aus Kapitel 3 der Offenbarung habe ich noch nie in diesem Zusammenhang verstanden. Ich freue mich das zu verstehen! Unser Herr Jesus steht vor unserer Tür, rumpelt nicht rein, sondern klopft. Und wir müssen NUR aufmachen. Und dann wird er mit uns Gemeinschaft pflegen, manche Übersetzungen schreiben: „er wird mit uns essen“. Ist das nicht schön!

    Danke nochmal und allen einen schönen Tag wünscht Anna

  • Zadok/Achim
    Januar 13, 2013

    Lieber Martin,

    ein sehr ermunternder Kommentar, den du hier geschrieben hast.Danke!!
    Lieber Gruß
    Achim

  • Andre
    Januar 13, 2013

    Liebe Tina/Maryam,
    zum Thema Psychologe kann ich dir auch was berichten. Ich musste mich aus gesundheitlichen Gründen 2 x an einen Psychologen wenden. Warum/wieso erzahl ich gerne privat, sofern es dich interessiert. andrebiallas@hotmail.com
    Ich habe festgestellt, das es wichtig es, zu sich und zum Therapeuten ehrlich und offen zu sein. Sonst bringt es nicht`s. Außerdem merken die sehr schnell, wenn du was verheimlichst. Es gibt Therapeuten die pro Zeugen Jehovas sind (Halt in der Gemeinschaft, soziales Netz, positive Zukunftsperspektiven u.a.), aber auch sehr dagegen (u.a. was wir hier viel bei B.I. diskutieren). Ein guter Therapeut wird das aber außen vor lassen und dir nichts raten oder dich bewußt in eine Richtung lenken. Du wirst im Laufe der Zeit durch gute Fragen oder Durchleuchtung deines Lebens sehr wohl merken, was bei dir die Ursache der Probleme sind. Und du kommst zu Entscheidungen….
    Viel Erfolg
    LG Andre

  • Maryam
    Januar 13, 2013

    Liebe Tina, lieber Andre,
    ich kann auch nur jedem raten, zu nem weltlichen Therapeuten zu gehen. Auch, weil es manchmal besonders gut ist, jemandem „objektives“ zu erzählen, was bei ZJs so abgeht. Niemand sollte sich einreden lassen, es würde Schmach auf Jehovas Namen bringen, wenn man die teilweise sehr schlimmen, kaum aushaltbaren Zustände, die man in den Versammlungen erlebt, beschreibt. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass es sehr gut und heilsam, wenn auch manchmal sehr schmerzhaft ist (weil man so lange so viel verpasst bzw. nicht gespürt hat), wenn man wahren Trost und Mitgefühl bei nem Therapeuten findet für Geschichten, bei denen ein anderer ZJ sagen würde, dein Glaube ist zu schwach oder dass du eben nicht so an deinen ausgeschlossenen Verwandten hängen sollst oder dass du Gottes Gabe des Lebens nicht zu schätzen weißt oder dass du einfach mehr in den Dienst gehen musst und dein Gebet nicht ernst genug ist oder dass du dich nicht wundern brauchst, dass du Probleme hast, bei der Menge an kritischen Gedanken und weltlichen Freunden, die du hast, ja nichts anständiges rauskommen kann oder dass du ja gar nicht wirklich psychisch krank und suizidal bist, wenn du noch arbeiten gehen kannst oder dass du dich einfach mehr für deine Brüder einsetzen solltest und das „Gejammere“ ein Zeichen für Egozentrismus ist oder dass deine Probleme hausgemacht sind, weil du eh zu rebellisch und gegen den Sklaven bist (alles schon persönlich oder von anderen gehört – wenn auch manches nur durch die Blume).
    Mir tut jeder Mensch leid, der dies hören musste. Und noch mehr tut er mir leid, wenn er das Gehörte für richtig hält und sich für falsch. Hoffe, ihr hört auf solchen Schwachsinn nie wieder und streicht alle diese oder ähnliche Sätze aus eurem Kopf. Solche Sprüche zu klopfen ist weitaus schlimmer, als einfach nur lieblos zu sein. Und wer lieblos ist, zeigt schon, dass er Jehova und Jesus nicht erkannt hat.
    LG Maryam

  • Matthäus
    Januar 13, 2013

    Liebe Tina,
    Wenn du möchtest kann ich dir gerne eine PDF Datei per eMail senden die von einem Dr. Bergmann in den 80e Jahren geschrieben wurde, ursprünglich war es ein Buch wa es jedoch nicht mehr gibt.
    Dr. Bergmann war ein ZJ und hat Psychologie studiert, er gilt in den USA als gefragte Kapazität, ha an unzähligen ZJ ihre psychische Krakheiten studiert und liefert gute Ratschläge über die Gründe für die psychischen Störungen unter ZJ. Auch wie man am besten davon „los kommt“.

    Ich war selbst Suizide gefährdet und in ärztlicher Behandlung wiegender grausamen Menschen verachtenden Behandlung. Ich kann dir gerne diese rund 80 Seiten lange Abhandlung schicken, schreibe mir auf zeugejesus@gmail.com!

    Lg. Matthäus

  • Matthäus
    Januar 13, 2013

    Ein Auszug bzw. Hintergrundinfo zur Arbeit von Dr. Bergmann:

    Zur Seelischen Gesundheit von Zeugen Jehovas …….von Jerry R. Bergman
    Der folgende Text ist eine autorisierte Übersetzung von Auszügen aus dem 171seitigen Werk „The Mental Health of Jehovah’s Witnesses.“, USA, 1987.


    Vorwort von Dr. phil. Carl Thornton, Professor der Psychologie in Flint, Michigan
    Dr. Bergman und ich haben in unserem Lebenslauf einzigartige Erfahrungen gemeinsam: Wir wurden beide als Zeugen Jehovas erzogen, traten beide aus der Glaubensgemeinschaft aus, besuchten die Universität und studierten Psychologie, und haben beide auf diesem Gebiet auch promoviert. Dieser gemeinsame Entwicklungsgang hat uns veranlasst, genauer zu erforschen, wieso von dieser Gemeinschaft so starke Wirkungen ausgehen, im Positiven wie im Negativen.
    Positiv läßt sich vermerken, daß die Zielgerichtetheit und die Selbstdisziplin, die wir als Kinder lernten, wesentlich zum Erfolg unserer akademischen Ausbildung beigetragen hat. Auf der Negativseite sehe ich (und ebenso Dr. Bergman) bei mir und anderen das Risiko, in eine regelrechte Arbeitssucht abzugleiten und nur mit Mühe ein ausgeglichenes Leben aufrechtzuerhalten.

    Bei den Zeugen Jehovas beobachte ich ein unablässiges Bemühen, einer „vollkommenen“ Verhaltensnorm zu entsprechen. Das hat oft ein vermindertes Selbstwertgefühl zur Folge („Das schaffe ich nie“), und es kann zu psychosomatischen Erkrankungen führen, zum Zusammenbruch der Widerstandskraft des Körpers gegen Krankheiten und zu einem frühzeitigen Tod. Aus dem Schuldgefühl heraus („Ich kann nicht genug tun“) sowie aus der Angst vor dem bevorstehenden Weltuntergang („Jeden Tag kann Harmagedon kommen“) fordert man ständig mehr von sich, als man eigentlich schaffen kann. All dies zusammengenommen führt zu körperlichen Leiden: Geschwüre, Migräne, Herzinfarkt und vielen weiteren. […] Ein anderes Problem, das meiner Ansicht nach unter Zeugen Jehovas und ehemaligen Angehörigen dieser Gemeinschaft auffällt, ist das der Depressionen und Selbstmorde. Zwar liegen nur wenige statistische Daten vor, die das absichern könnten, doch Dr. Bergman und ich sind unabhängig voneinander zu denselben Schlußfolgerungen gelangt.
    Jehovas Zeugen neigen sehr stark zu Selbstzweifeln und Schuldgefühlen, den wesentlichen Voraussetzungen für Depression. Geht man von einer schwachen Persönlichkeit aus und zählt die verheerenden Folgen des bei Jehovas Zeugen üblichen Gemeinschaftsentzugs hinzu, wozu der totale Abbruch aller Kontakte von seiten sämtlicher Freunde und Verwandten gehört, so ergibt sich eine Belastung, der die meisten Menschen nicht gewachsen sind. Ich vermute, der Prozentsatz an Selbstmorden unter ehemaligen Zeugen Jehovas ist sehr hoch. (wtcleanup: HYPERLINK „http://www.geocities.com/wtcleanup/02Internes/09Selbstmorde.htm“ t „D“ Selbstmorde unter ZJ – ein absurdes „geistiges Paradies“ und HYPERLINK“http://www.geocities.com/wtcleanup/08Erfahrungen/17Marinic.htm“ t „D“ Selbstmord eines ZJ – Marinic war Gast bei Biolek – WTG-Doktrinen richteten ihn zugrunde)

    Es ist zu hoffen, daß Jerry Bergmans Buch dieses sehr bedeutende soziale Problem bewußt machen wird. Auch für ehemalige Zeugen Jehovas kann es von Nutzen sein, da sie in der Vereinsamung ihrer Depression höchst selten fachliche Hilfe suchen, dieser sogar äußerst mißtrauisch gegenüberstehen, wenn sie ihnen angeboten wird. Eine nüchterne Analyse des Phänomens Jehovas Zeugen wird ihnen vor Augen führen, daß sie nicht allein sind, sondern daß es viele wohlmeinende Menschen wie Dr. Bergman gibt, die ihnen über die schweren Zeiten, die sie mit „der Gesellschaft“ durchmachen müssen, hinweghelfen. Hierin kann dieses Buch von unschätzbarem Nutzen sein.

    In einem Punkt unterscheiden sich Dr. Bergmans Ansichten und meine: Während er als auslösendes Moment für psychische Probleme vor allem den Einfluß der sozialen Umwelt innerhalb der Zeugen Jehovas sieht, meine ich, gestützt auf meine Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Psychosen und des Alkoholismus, daß hierbei eine sehr starke genetische Komponente wirksam ist. In Bezug auf psychosomatische Erkrankungen und Depressionen stimme ich allerdings völlig mit ihm überein. Und ebenso teile ich seine Besorgnis. Die Tragik liegt meines Erachtens darin, daß die „Ältesten“ in den Versammlungen (Gemeinden) der Zeugen Jehovas nicht die geringste Ahnung davon haben, wie psychische Krankheitszustände entstehen und wie sie zu behandeln sind. Diese Unwissenheit kann für einen Betroffenen verheerende Folgen haben. Für Mitglieder der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas besteht eine reale Wahrscheinlichkeit, durch Selbstmord aus dem Leben zu scheiden oder dauernd behindert zu sein, weil sie nicht angemessen behandelt werden.

    Dr. Bergman und ich hoffen, daß seine umfangreichen Forschungen, Analysen und Empfehlungen mehreren guten Zwecken dienen. Angehörige der helfenden Berufe können die Zeugen Jehovas und ehemaligen Zeugen Jehovas unter ihren Klienten und Patienten besser verstehen und darum bessere Therapiepläne für sie erstellen. Und auch dem Laien wird eine Einsicht in die Risiken vermittelt, die mit der Sozialstruktur der Zeugen Jehovas verbunden sind.

    Vielleicht führen Werke wie dieses einmal zu einer positiven Veränderung bei den Zeugen Jehovas. Das darf man aber nur sehr vorsichtig und nur für die fernere Zukunft erhoffen.

    Über den Autor

    Der Verfasser forscht seit zwei Jahrzehnten auf dem Gebiet der Besserung von Straftätern und der Psychologie. Seit über einem Jahrzehnt lehrt er Psychologie und Soziologie im Hochschulbereich. Er hat über 300 Artikel auf dem Gebiet der Psychologie und Soziologie verfaßt, die sowohl in wissenschaftlichen wie in allgemeinen Zeitschriften veröffentlicht wurden, und hat mehr als 20 Bücher, Buchbeiträge und Monographien geschrieben, darunter ein Lehrbuch für das Gebiet Leistungsmessung und Psychometrie und eine Bibliographie zu den Zeugen Jehovas (Garland Press 1984).
    Mit den Zeugen Jehovas befaßt sich Dr. Bergman bereits seit langem. Aus seinen Forschungen zur seelischen Gesundheit der Zeugen Jehovas sind vier Zeitschriftenartikel und mehrere Vorträge auf wissenschaftlichen Fachkonferenzen hervorgegangen. Derzeit ist er der führende US-Experte in Fragen zur Psychologie der Zeugen Jehovas. Seine nächste Veröffentlichung auf diesem Gebiet wird ein Buch über die psychologische Beratung und Therapie von Zeugen Jehovas sein.

    Seit über 20 Jahren befaßt sich Bergman auch ausführlich mit den Glaubensansichten der Zeugen Jehovas. Er besucht ihre religiösen Zusammenkünfte regelmäßig seit fast zwei Jahrzehnten und hat sich mit buchstäblich allen Entwicklungsphasen dieser Glaubensgemeinschaft aktiv auseinandergesetzt. Zur Vorbereitung des vorliegenden Buches wurde die Literatur gründlich auf alle Hinweise durchforstet, die zum Verständnis dieser Gruppe beitragen können.
    Darüber hinaus wurden Tausende von Einzelgesprächen geführt mit einem Personenkreis, der von ausgeschlossenen Zeugen bis zu Mitgliedern der leitenden Körperschaft der Wachtturm-Organisation reicht. Neben seiner Beratungs- und Forschungsarbeit hat der Verfasser über 100 psychisch kranke und verstörte Zeugen Jehovas psychologisch betreut, viele von ihnen mit schweren psychischen Funktionsstörungen, die bei manchen ein solches Ausmaß erreicht hatten, daß man sie normalerweise in eine Anstalt eingewiesen hätte, wenn dem nicht die Devise der Wachtturm-Organisation entgegengestanden hätte, sich auf keine psychiatrische Behandlung einzulassen.

    Wichtige Vorbemerkung zu den Fallgeschichten

    Alle Fallgeschichten stammen aus der Arbeit des Autors, sofern nichts anderes angegeben wird. Die Namen der Personen, Orte und weitere Angaben, die der Identifizierung dienen könnten, wurden in allen Fällen geändert, teils um die Anonymität der Betroffenen zu wahren, die traumatische Erfahrungen mit der Wachtturm-Organisation hinter sich haben. Viele ehemalige Zeugen Jehovas wollen diese Geschehnisse so weit wie möglich vergessen und jeden Kontakt mit ihrer früheren Glaubensgemeinschaft sowie alle Gespräche darüber vermeiden. Darüber hinaus sind (oder waren) viele hier erwähnte Personen Patienten in Nervenheilanstalten, so daß es von der Berufsethik und vom Gesichtspunkt des therapeutischen Prozesses her verkehrt wäre, ihre Identität preiszugeben. Andere sind aktive Zeugen und wollen die Probleme der Vergangenheit hinter sich bringen. Aus diesem Grund wurden zur Wahrung der Vertraulichkeit unwichtige Einzelheiten in vielen Fällen abgeändert. Im wesentlichen werden die Fallgeschichten aber so geschildert, wie sie sich zugetragen haben. […]
    Man muß sich hüten, aus den vorgetragenen Einzelfällen verallgemeinernde Schlüsse zu ziehen. Sie können höchstens belegen, daß bestimmte Dinge sich tatsächlich zutragen können. Jeder Fall zeigt eine ganz besondere Problemlage, jeder ist einzig in seiner Art. Wenn daher ein Zeuge bestimmte Probleme hatte, so heißt das nicht, daß diese allgemein verbreitet seien. Ich habe mich bemüht herauszufinden, welche Muster typisch sind und wie oft sie auftreten, doch das ist ein sehr schwieriges Unterfangen. Fallgeschichten beleuchten ihrer Natur nach vor allem das Außergewöhnliche. Aus mehreren hundert haben wir einzelne wenige ausgesucht, und jede veranschaulicht ein Problem oder einen Diskussionsgegenstand. […]

    Wenn bestimmte Klassen von Vorkommnissen häufig auftreten, so können wir daraus erkennen, daß eine bestimmte Beziehung besteht, doch diese Methode darf nicht mit dem experimentellen Nachweis eines Ursache-Wirkungs-Zusammenhangs gleichgesetzt werden. Sobald man zur Bestätigung einer Hypothese lediglich Einzelfälle zitiert, neigt man dazu, gegenteilige Fälle unbeachtet zu lassen oder ihnen nicht das richtige Gewicht zu geben. Will man wirklich angemessen abschätzen, weshalb es unter Jehovas Zeugen offenkundig so viele Fälle psychischer Erkrankungen gibt, muß man systematisch vorgehen. […] Dieser Untersuchung liegt ein Begriff von psychischer Krankheit zu Grunde, der die Mehrzahl der Psychosen als nur graduell verschieden von den Neurosen ansieht (wenn auch anerkannt wird, daß die Psychose vielfach eine gänzlich andere „Krankheit“ ist als die Neurose). Eine neuere Besprechung dieses Problemkreises findet man bei Al-Issa (1982). Darüber hinaus gründet die vorliegende Arbeit auf der Annahme, daß – ohne die Faktoren Biologie, Vererbung und Ernährung auszuschließen – psychische Probleme vor allem durch den Faktor Umwelt hervorgerufen werden oder daß dieser zumindest die Schwere der Probleme, den Grad der Niedergeschlagenheit und die Aussichten auf Heilung mitbestimmt. Mit dem Begriff „psychische Krankheit“ ist in diesem Text gewöhnlich nicht ein unerklärliches, sozial auffälliges Verhalten gemeint wie eine gespaltene Persönlichkeit, das in den Massenmedien so oft hochgespielt wird. Menschen, die psychisch erkrankt sind, haben Mühe, mit Problemen fertig zu werden, und sind deswegen sehr unglücklich. Manche der hier vorgestellten Fälle müssen zwar genaugenommen als „abnorm“ bezeichnet werden, z. B. solche mit somatischen Beschwerden, Depressionen oder Halluzinationen, doch bei den meisten handelt es sich nicht um Psychosen, sondern Neurosen. Die Begriffe „psychische Erkrankung“ und „Geisteskrankheit“ haben viel Schaden gestiftet (Szasz 1970). Auch wenn die Etikettierung psychisch erkrankter Menschen oft in bester Absicht geschah, so sind sie doch in vieler Hinsicht völlig „normal“; sie sehen sich einfach nur mehr Problemen gegenüber, als sie verkraften können (Laing 1978). Ein psychisches Leiden ist in mancher Hinsicht eine normale Anpassung an eine anormale Situation. Zwar ist die Fähigkeit, Probleme zu bewältigen, bei jedem Menschen unterschiedlich entwickelt, doch würden wir wohl fast alle psychisch erkranken, wenn der äußere Druck zu groß wird. Ich habe mich bemüht, Etikettierungen zu vermeiden, doch manche Fachbegriffe lassen sich einfach nicht umgehen. Sie wurden lediglich dort benutzt, wo sie hilfreich oder notwendig waren.

    Einführung

    Von welcher Warte man es auch sieht, Jehovas Zeugen sind eine bedeutende religiöse Sekte. Sie waren höchst einflußreich in der Ausformung des Verfassungsrechts und haben eine tiefgreifende Wirkung auf die Geschichte der USA, Kanadas, sowie zahlreicher afrikanischer Länder gehabt (Kim 1963; Kernaghan 1966; Penton 1976, 1984; Maeson 1968; Manwaring 1959). Darüber hinaus übt die Watchtower Bible and Tract Society (das leitende Unternehmen der Zeugen Jehovas) allergrößten Einfluß auf das Leben von Millionen Menschen aus. Die Gesamtzahl der Personen, die die grundlegenden Glaubensansichten der Zeugen teilen oder sich davon beeinflussen lassen, ist drei- bis fünfmal so hoch wie die Zahl der aktiven Zeugen (im Jahr 1989 wurden beim Gedächtnismahl etwa zehn Millionen Anwesende gezählt) – (wtcleanup: 1999: 14 Millionen) Aus Kanada liegen recht genaue offizielle statistische Angaben vor. Dort gaben im Jahr 1981 beinahe 200 000 Personen an, Zeugen Jehovas zu sein (ein Prozent der Bevölkerung), obwohl derzeit lediglich 80 000 regelmäßig bei den Zusammenkünften anwesend sind (siehe auch Penton 1976:229). In den Königreichssaal gehen etwa genauso viele Leute, wie die Anglikanische Kirche an regelmäßigen Gottesdienstbesuchern zählt – und diese ist die zweitgrößte protestantische Glaubensgemeinschaft in Kanada! Mit anderen Worten, was die Zahl der Aktiven angeht, gehören Jehovas Zeugen in vielen Ländern zu den zahlenstärksten unter den Weltreligionen. In mehreren Ländern Afrikas gehören sie auch der Mitgliederzahl nach zu den größeren Gemeinschaften.

    Daraus folgt, daß die Zeugen einen weit größeren Einfluß auf die Gesamtbevölkerung haben, als es zuerst den Anschein haben könnte. In manchen Ländern sind sie als Religion ebenso bedeutend wie die Katholische Kirche, die Baptisten oder die Lutheraner. Darüber hinaus deutet manches darauf hin, daß es heute erheblich mehr ehemalige als aktive Zeugen Jehovas gibt (Franz 1983). Viele davon haben die Gemeinschaft zwar verlassen, halten aber an Ansichten und Bräuchen der Zeugen fest.
    Ist jemand als Zeuge Jehovas aufgewachsen oder hat eine gewisse Zeit unter ihrem Einfluß gestanden, so nimmt er oft bei seiner Trennung von der Gemeinschaft viele oder die meisten religiösen Auffassungen, wie sie von der Wachtturm-Organisation gelehrt werden, mit. Seit etwa Mitte der siebziger Jahre ist es zu schockierend vielen Austritten gekommen, weit über einer Million (Franz 1983). Als Hinweis darauf, wieviele Menschen unter dem Einfluß dieser Organisation stehen, läßt sich auch die Auflagenzahl ihrer offiziellen Zeitschrift, des Wachtturms, verstehen. Von deren Abonnenten ist zu erwarten, daß sie entweder zu den Zeugen gehören oder ihnen freundlich gesinnt sind. Im Jahre 1975 erreichte Der Wachtturm eine Auflage von 10 025 000. Er wurde 1982 halbmonatlich oder monatlich in 106 Sprachen verbreitet. Wenn auch viele Exemplare nicht gelesen werden, so zeigt doch die derzeitige Auflage von rund 14 000 000 Exemplaren deutlich an, daß die Zeugen weltweit einen beachtlichen Einfluß ausüben (wtcleanup: 2000: 22,398.000 Exemplare). In dem Werk The Book of Lists (New York 1980) wird beispielsweise angegeben, die Wachtturm- Veröffentlichung Die Wahrheit, die zu ewigem Leben führt sei das Buch mit der viertgrößten Auflage in der gesamten Menschheitsgeschichte. Bis 1986 waren davon weit über 120 Millionen Exemplare gedruckt.
    Früher oder später sieht sich praktisch jeder klinisch tätige Psychologe und Psychiater mit Klienten konfrontiert, die sagen, sie seien als Zeugen Jehovas aufgewachsen, hätten früher zu ihnen gehört oder seien von ihnen beeinflußt. Diesen Menschen zu helfen ist sehr schwierig, wenn man nichts darüber weiß, welche Triebkraft hinter den Lehren dieser Gemeinschaft liegt und welche allgemeinen Stressfaktoren aus dem Glaubensgebäude und dem sozialen Milieu resultieren.

    Zudem ist es für einen einigermaßen ausgeglichen lebenden Menschen oft schwer, die Lage anderer voll zu begreifen, besonders wenn sie einem so autoritären Glauben wie dem der Zeugen Jehovas angehören. Für den Außenstehenden genügt aber bereits eine kurze Orientierung, um über einige der gravierendsten Probleme der Zeugen Bescheid zu wissen, ohne deren Kenntnis man dem einzelnen kaum helfen könnte. Das gilt für professionelle Helfer genauso wie für Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn.

    Das auslösende Moment für die vorliegende Studie war und ist das tiefe Mitgefühl mit den Zeugen. Der Autor fühlt sich ihnen seit vielen Jahren zutiefst verbunden. Weil es darum geht zu helfen, wurde alles unternommen, um fair und genau zu sein. Vor allem sollen die Zeugen Jehovas als Menschen gesehen und verstanden werden. Geschichte und Lehren der Gemeinschaft werden nur dort angesprochen, wo es zum Verständnis der psychologischen Zusammenhänge gebraucht wird. Dieses Werk ist aufschlußreich für alle diejenigen, die menschliches Verhalten untersuchen, insbesondere das innerhalb von kleinen Gruppen, sowie Erforscher der Religionen Nordamerikas und der Zeugen Jehovas als spezifischer religiös-sozialer Gruppierung. Soziologen, Therapeuten, Lebensberater, Psychiater, Pfarrer, Gemeindeglieder und die Zeugen selbst werden aus diesem Überblick Nutzen ziehen. Viele Psychologen haben ihr Interesse an einer psychologischen Untersuchung der Zeugen bekundet. Kogon (1946:365) schreibt:

    „Wie reizvoll wäre es […], […] eine Psychologie der Bibelforscher zu schreiben! Obwohl sie in der Regel mittelständlerischen Berufsschichten von einfacher Denk- und Fühlart entstammten, entfalteten sie im Konzentrationslager einen wahren Regenbogen seelischer Reaktionen und äußerer Verhaltensweisen, der sich zwischen den Polen hoher Jenseitserwartung und tiefirdischen Eß-, ja Freßappetits spannte.“
    Was an soziologischen und psychologischen Erkenntnissen vorliegt, ist leider so verschwindend gering, daß man versucht ist, seine Schlußfolgerungen mehr auf persönliche Ansichten als auf saubere Forschung und aussagekräftige Daten stützt. Die Zeugen Jehovas meinen oft, sie müßten „beweisen“, daß es in ihren Reihen nur wenige Fälle psychischer Erkrankungen gibt, während viele ihrer Gegner aller Schattierungen versessen darauf aus sind, das Gegenteil zu zeigen. Zur Feststellung der tatsächlichen Gegebenheiten ist die vorurteilsfreie Untersuchung durch einen Wissenschaftler notwendig, der kein Eigeninteresse daran hat, eine hohe oder niedrige Quote nachzuweisen. Notwendig ist allein das Ziel, die Wirklichkeit zu verstehen, und der Wunsch, den Zeugen zu helfen.

  • Tina
    Januar 13, 2013

    lieber matthäus 🙂

    dein angebot nehme ich gerne an. heute werde ich es nicht mehr schaffen – aber ich schreibe dir morgen eine mail.
    ganz lieben dank für dein angebot. ich nehme es wirklich gerne an.
    liebe grüße aus dem norden
    tina

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + sechs =