4 Comments
  • Mein Name
    Februar 7, 2014

    Ihr Lieben,

    ich habe ein wenig auf Cedars Webseite herumgestöbert, und bin u.a. über folgende Passage gestolpert, die eine klare Sprache spricht, was das Selbstverständnis des WTG-ZK („Leitende Körperschaft“, der „Regierende Leib“) betrifft.

    Die Passage steht hier:

    http://jwsurvey.org/cedars-blog/deluded-or-dangerous-my-thoughts-on-anthony-morris-iii-following-his-rome-visit

    Es geht um Anthony Morris III, der 2005 ins WTG-ZK berufen wurde.

    Der Artikel steht sinnigerweise unter dem Thema „Wahnhaft oder gefährlich – meine Gedanken betreffs Anthony Morris III nach seinem Besuch in Rom“.

    Folgender Auszug belegt m. E. die „Wahnhaftigkeit“ der einzelnen ZK-Mitglieder, die sich allen Ernstes selbst zum „Mundstück Gottes „deklarieren (wobei man nicht sagen kann, ob sie das nun selbst wirklich glauben, oder nur so tun, als ob).

    Original:

    While other Governing Body members tend to be quite guarded and diplomatic when it comes to voicing their personal opinions, Tony has a seemingly insatiable appetite for offloading his private ponderings on bewildered audiences as though these are part of some divine revelation.

    As Tony himself is so fond of putting it, „I’m just a shoemaker. If the shoe fits, well you have to wear it. Don’t get mad at me. This is Jehovah’s Word, this is what’s been outlined by the Governing Body. Just take a look at yourself.“

    Übersetzung:

    Während andere Glieder der Leitenden Körperschaft eher zurückhaltend und diplomatisch sind, was das Äußern ihrer persönlichen Meinung anbelangt, zeigt Tony ein anscheinend unstillbares Verlangen, seine Privatüberlegungen über konsternierte Zuhörerschaften auszuschütten, so, als ob es sich dabei um Bestandteile göttlicher Offenbarung handelte.

    Tony selbst drückt es gerne so aus: „Ich bin nur ein Schuhmacher. Wenn der Schuh paßt, nun, dann mußt du ihn auch tragen. Sei dann nicht böse auf mich. Dies ist Jehovas Wort, dies ist, was von der Leitenden Körperschaft vorgegeben wurde. Schau einfach auf dich selbst.

    (Zitatende)

    Man bemerke: Dieser kleine Mann fühlt sich bemüßigt, anderen Menschen – den WTG-„Arbeitssklaven“ – Schuhe zu verpassen, die sie bitteschön ohne Wenn und Aber zu tragen haben, er glaubt von sich selbst, erhabene göttliche Weisheiten zu verkünden – und erklärt dann voller Emphase: „DIES (dieser Schuh, den ICH dir soeben verpaßt habe) IST JEHOVAS WORT. DIES ist, was von der Leitenden Körperschaft vorgegeben wurde.“ In anderen Worten: „Was ich euch soeben an Belehrung verpaßt habe, ist GOTTES Wort! Was ICH soeben von mir gegeben habe, kommt – da ich Teil des ZK-Kollektivs bin – vom ZK-Kollektiv selbst.“ D.h., was jedes Einzelmitglied des ZK irgendwann von sich gibt, ist so, als wenn es vom Gesamtkollektiv kommt, und damit göttliches Wort.

    Man muß sich fragen: Glaubt er das, glauben das die Herrschaften dieser Herrenrunde wirklich selbst (Wahnvorstellung), oder tun sie nur so (gefährlich für all die, die sich treudoof ihre Schuhe anziehen und wichtigste Lebensentscheidungen auf ihren „Späßen“ begründen)?

    Mir schien es aufschlußreich, diesen kleinen Leckerbissen hier zum Besten zu geben.

    Gruß,

    M.N.

  • Mein Name
    Februar 7, 2014

    Addendum:

    Der Bruder heißt John Cedars.

  • ilil
    Februar 7, 2014

    Hallo an alle….ja wo sind den die Kommentare hin?

    Ich wollte an merken, das der verlorene Sohn meiner Meinung nach Reue gezeigt hat, als er sagte lass mich Knecht sein…
    et hat als armer Mensch erkannt wir Reich er an Familie war. Und in welche ungünstige Lage in seine unreife gebracht hat. Als er nach Hause kam schämte er sich… Auch glaube ich war dem Sohn als er beim Vater war nicht bewusst was ihm in der großen Welt passieren kann.

    Ich hoffe meine Gedanken Gänge sind plausibel und nach vollzieh bar.

    LG ilil

  • Neuhier
    Februar 7, 2014

    Hallo BI,
    ich bin sehr verwundert, wo die Kommentare zu obigem Bericht geblieben sind. Auch war ich erstaunt das ein Kommentar von mir nicht erschienen ist. Mache ich irgendetwas falsch, oder wird nicht jeder Kommentar veröffentlicht?

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − fünf =