70 Comments
  • kriticus
    Mai 27, 2014

    Liebes Glückskind,

    du hast mit deinem Kommentar gewartet, bis fast alle Teilnehmer sich geäußert hatten. Das ist klug! Aber trotzdem möchte ich noch etwas zu deinen Ausführungen schreiben.

    Zunächst einmal zu Offenbarung 11:15 u. Kontext:
    Ich verstehe nicht, wie du zu der Schlussfolgerung kommen kannst, dass das Blasen der 7. Trompete vor Harmagedon erfolgen muss. Ich verweise auf Offb. 10:6, 7:

    „ .. und bei dem, der da lebt für immer und ewig, der den Himmel und das, was darin ist, und die Erde und was darauf ist, und das Meer und das, was darin ist, erschaffen hat, schwor er: Es wird keine Verzögerung mehr geben, sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er daran ist, seine Trompete zu blasen, wird das Geheimnis Gottes gemäß der guten Botschaft , … , tatsächlich vollendet sein.“

    Daraus entnehme ich, dass die Trompete geblasen wird, wenn Harmagedon vorüber ist.
    Denn nur dann, kann von einer Vollendung die Rede sein.

    Zum Lohn für die Sklaven Gottes:
    Wann wird der Lohn gegeben? In Offb. 6:9-11 wird erwähnt, dass die Märtyrer fragen, bis wann sich Jehova zurückhält, ihr Blut zu rächen . Und sie müssen noch eine Weile warten, bis es soweit ist und alle Mitsklaven eingesammelt sind. (Sind sie schon alle eingesammelt?)
    In Offb.19:2 wird gesagt, dass durch die Vernichtung der großen Hure das Blut der Sklaven Gottes gerächt wird. Soweit ich erkennen kann, „lebt“ die Hure noch! Also kann von „Lohn“ wohl noch nicht die Rede sein. Hier wäre noch mehr zu sagen, aber das vielleicht ein anderes Mal.

    Noch eine Anmerkung zu Offb. 12: Hier wird die Geburt des Königreiches im Himmel beschrieben und der Hinauswurf Satans aus dem Himmel. Wann war das? Auch wenn es zweifelsfrei möglich sein sollte, den Zeitpunkt biblisch zu belegen, bedeutet dies immer noch nicht, dass dann auch die Auferstehung beginnen muss. (Die Offenbarung ist nicht in chronologischer Abfolge geschrieben. Bilder stehen oft nebeneinander oder gehen ineinander über. Offenbarung 20 aber ist ein zeitlich zusammen hängendes Stück.)

    (Mir fällt noch auf, dass manche Begriffe unscharf sind. Darum müsste man sich noch eingehend zu 1. Kor. 23 äußern. Sieht man sich den griechischen Text an, dann kann die fragliche Passage auch lauten: „… die dem Christus angehören in seiner Gegenwart.“ Aber ich weiche solchen unklaren Formulierungen gerne aus und beziehe mich ehen auf Zusammenhänge.)

    Ich möchte noch Offb. 20:4, 5 aus der Basisbibel hierher stellen:

    „Dann sah ich Throne. Diejeniegn, die darauf Platz nahmen, wurden ermächtigt, Gericht zu halten. Ich sah die Seelen der Menschen, die enthauptet worden waren. Denn sie waren als Zeugen für Jesus eingetreten und für Gottes Wort. Ich sah auch die Seelen derer, die das Tier und sein Standbild nicht angebetet hatten. Sie hatten auch nicht den Stempel auf ihrer Stirn oder ihrer Hand getragen. Sie alle wurden lebendig und herrschten mit dem Christus 1000 Jahre lang. Die übrigen der Toten wurden nicht lebendig, bis die 1000 Jahre vorüber waren. Dies ist die erste Auferstehung.“
    Ich würde lieber nicht auf das Wörtchen „dann“ fokussieren! Trotzdem bezeichnet Johannes deutlich den Zeitpunkt, wann die erste Auferstehung stattfindet: Nachdem Satan gebunden ist. Also was ist die erste Auferstehung? Die im Vers 4 beschriebene Auferstehung nach dem Gericht!

    Zur Sonderstellung der „Überrestglieder“ (ich muss das in Klammern setzen, denn auch hier herrscht eine Verwirrung der Begriffsinhalte) möchte ich nur anmerken, dass sie sich nicht auf das bezieht, was du erwähnst, sondern darauf, wie sie sich darstellen. Zum Beispiel betrachten sie sich als Mitteilungskanal. Und das allein schon legt den Gedanken in den Sinn, dass sie das Sprachrohr Gottes sind. Sie haben sich also auf Moses Stuhl gesetzt. Nun war Moses eben Moses, und mit ihm sprach Jehova tatsächlich von Angesicht zu Angesicht! Das kann man vom „Mitteilungskanal“ nicht sagen, denn ich kann meinem Schöpfer das alles nicht zumuten, was dieser Kanal im Laufe der Zeit abgelassen hat.
    Und dann erinnere ich mich an einen sehr alten Wachtturm aus den 50ger Jahren. Hieß es dort nicht sinngemäß, dass der Wille des Sklaven Gottes Wille sei und jede Rebellion gegen den Sklaven eine Rebellion gegen Gott sei? So etwas hat vorher nur ein katholischer Kirchenvater formuliert!

    Es gibt Gesalbte. Es gibt sie mit irdischer Hoffnung. Es gibt sie mit himmlischer Hoffnung. Es gibt Königreichserben. Es gibt sie mit irdischer oder mit himmlischer Hoffnung.

    Liebe Grüße ins Bethel!
    kriticus

  • Matti
    Mai 27, 2014

    Hallo lieber kriticus!

    Zu deinen Ausführungen habe ich noch folgendes hinzuzufügen:

    Glückskind legt anscheinend sehr viel Wert auf einzelne Worte und kommt wegen der Fehlübersetzung „Gegenwart“ in Schwierigkeiten.

    1.Korinther 15:23(Elberfelder) 23 Jeder aber in seiner eigenen Ordnung10: der Erstling, Christus; sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft;

    (Luther1984)23 Ein jeder aber in seiner Ordnung: als Erstling Christus; danach, wenn er kommen wird, die, die Christus angehören;

    (Schlachter)23 Ein jeder aber in seiner Ordnung: Als Erstling Christus; danach die, welche Christus angehören, bei seiner Wiederkunft

    Diese „Gegenwart“ ist eigentlich eine Ankunft. Die Fehlübersetzung dient nur zum Zweck Jesu „unsichtbare Gegenwart“ ab 1914 zu „erklären“. Darausfolgend auch die Auferstehung der Gesalbten.

    Kommt dieser unsichtbar? Matthäus 24:26-27
    26 Wenn sie nun zu euch sagen: Siehe, er ist in der Wüste!, so geht nicht hinaus! Siehe, in den Kammern!, so glaubt es nicht!
    27 Denn wie der Blitz ausfährt von Osten und bis nach Westen leuchtet, so wird die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.

    Ganz klare Antwort: Nein!

    Wann wird diese Ankunft stattfinden?
    Markus 13:24 24 Aber in jenen Tagen, nach jener Drangsal, wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird seinen Schein nicht geben,
    25 und die Sterne des Himmels werden herabfallen und die Kräfte im Himmel erschüttert werden.
    26 Und dann wird man den Sohn des Menschen in den Wolken kommen sehen mit großer Kraft und Herrlichkeit.

    Seine Ankunft wird also nach der Drangsal stattfinden. Können wir vorraussagen wann diese Ankungt zeitlich stattfinden wird? Vers 32 gibt Aufschluss: 32 Um jenen Tag aber und die Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, auch nicht der Sohn, sondern nur der Vater.

    Die Sache ist also ganz klar: Jesu kommt nach der großen Drangsal sichtbar wieder. Wir wissen nicht genau wann er zeitlich gesehen kommen wird. Somit kann diese erste Auferstehung noch gar nicht stattgefunden haben und da kann unser liebes Glückskind noch so viele Wörter groß schreiben und noch so viele Rufzeichen machen.

    Man sieht also: Wenn man seine „Beweisführungen“ auf einzelne Wörter, die zudem noch falsch übersetzt sind, aufbaut – steht jede weitere Argumentation auf wackeligen Füßen.

    Fraglich ist ob der Diskussionspartner mit dieser Einstellung „belehrbar“ ist:“Mit o. g. Darstellung wird offenbar, dass nur SO alle genannten Bibelpassagen widerspruchsfrei verstanden werden können.“

    Tja liebes Glückskind, wenn die Darstellung schon mit einer Fehlübersetzung beginnnt, wohl eher weniger.

    Lg Matti

  • turtle
    Mai 27, 2014

    Denn Sie wissen was sie tun…

    Auszug aus dem Studierwachtturm Juli 2013

    „Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave?“

    6 Jesu Aussagen ab Matthäus 24:29 drehen sich im Wesentlichen um Ereignisse, die sich in unserer Zeit zutragen sollten. (Lies Matthäus 24:30, 42, 44.) Während der großen Drangsal würden die Bewohner der Erde „den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen“…“

    In Matthäus 24:29 steht eindeutig „Sogleich nach der Drangsal“, für
    mich stellt das einen offensichtlichen Betrug dar und eine Verhöhnung der eigenen „Schafe“, denen man offensichtlich nicht zutraut, dies zu erkennen. Die Frage „Wer ist in Wirklichkeit der
    treue und verständige Sklave?“ ist da mehr als angebracht.
    LG, turtle

  • Dennis an Matti
    Mai 27, 2014

    Lieber Matti,

    danke für Deine guten Hinweise.

    Es ist das Grundproblem von unserem Wachtturm-Apologeten GK und den meisten ZJ in den Versammlungen:

    Einr Irrlehre und Bibelverdrehung stützt die nächste und fertig ist das Glaubensgebäude a la Wachtturm.

    Es ist klar wie noch irgendwas, selbst mit der verfälschte NWÜ, dass es keine „unsichtbare Gegenwart“ geben kann. Aber die WTG braucht dieses Märchen für 1914 und ihren überkommenen Führungsanspruch.

    Somit läuft natürlich die ganze darauf aufbauende Argumentation von GK in’s Leere.

    Interessant auch die 1:1 WT Vorgehensweise von ihm. Er taucht ab bei Fragen, die sein Lügengebäude bzw. das der WTG offenbaren, so als würden sich diese Fragen überhaupt nicht stellen. Dann meint man er hat sich endgültig verabschiedet. Auf einmal taucht er wieder auf und verzettelt einzelne in andere Themen Gebiete.

    Lg
    Dennis

  • Manfred an Matti
    Mai 27, 2014

    Lieber Matti,

    das hast Du ganz hervorragend erklärt. In diesem Punkt ist die Bibel sogar sehr einfach zu verstehen. Wir wissen zwar nicht zu welchem Datum das alles geschehen wird, aber wir können die zeitliche Abfolge erkennen. Diese wird nämlich sehr gut beschrieben, wenn man alle relevanten Texte entsprechend einordnet.

    Die Frage ist somit:
    1. Wann wird die 7. te und letzte Posaune geblasen?
    2. Was wird der Lohn sein, den die Brüder Christi erhalten werden?

    Du hast ja Mat. 24 bereits angeführt, ich hebe mal einige Textstellen hervor, ich nehme sogar die NWÜ, damit keiner sagen kann die Übersetzung sei falsch:

    Mat. 24:29-31: 29 Sogleich nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird sein Licht nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden. 30 Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes im Himmel erscheinen, und dann werden sich alle Stämme der Erde wehklagend schlagen, und sie werden den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen. 31 Und er wird seine Engel mit großem Trompetenschall aussenden, und sie werden seine Auserwählten von den vier Winden her versammeln, von [dem] einen äußersten [Ende] der Himmel bis zu ihrem anderen äußersten [Ende].

    Hier haben wir einen Zeitpunkt genannt. Es wird nach der Drangsal sein und die Engel werden die Auserwählten mit großem Trompetenschall (od. Posaunenschall) aussenden und die Auserwählten versammeln.

    Off. 11:14-18: 14 Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends.
    15 Und der siebte Engel blies seine Trompete.
    Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.“ 16 Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen saßen, fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott an 17 und sprachen: „Wir danken dir, Jehova Gott, du Allmächtiger, der ist und der war, weil du deine große Macht [an dich] genommen und als König zu regieren begonnen hast. 18 Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“

    Hier bläst der 7.te Engel die Trompete oder Posaune. Die 7.te ist auch die letzte Posaune. Es gibt keine 8.te Posaune die in der Bibel erwähnt wird. Die 7.te Posaune wird nach dem zweiten Wehe und vor der dritten Wehe geblasen. Demnach müsste die zweite Wehe die Drangsal sein und die dritte Wehe Harmagedon. Jetzt macht sich Jesus auf um die Herrschaft über die Erde anzutreten. Er gibt den Heiligen auch den Lohn und richtet die Schafe und die Böcke.

    1.Thes. 4:14-17: 14 Denn wenn wir den Glauben haben, daß Jesus gestorben und wieder auferstanden ist, so wird Gott auch die [im Tod] Entschlafenen durch Jesus mit ihm bringen. 15 Denn dies sagen wir euch durch Jehovas Wort, daß wir, die Lebenden, die bis zur Gegenwart des Herrn am Leben bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind; 16 denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen. 17 Danach werden wir, die Lebenden, welche überleben, mit ihnen zusammen in Wolken entrückt werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein.

    Selbst in der NWÜ wird hier gesagt, dass der Herr selbst vom Himmel herabkommen wird und zwar mit der Posaune Gottes. Somit wird hier das gleiche beschrieben wie in Mat. 24. Dann werden die Verstorbenen auferweckt werden und die Lebenden werden verwandelt werden. Daraus ergibt sich folgende Schlussfolgerung:

    Solange Jesus nicht vom Himmel herabgekommen ist, ist auch keiner auferweckt worden, weder zu himmlischen noch zu irdischem Leben. Beweis: Die Lebenden werden verwandelt werden, genau zu diesem Zeitpunkt. Wären also ab 1918 Personen auferweckt worden, hätten auch die Lebenden verwandelt werden müssen. Nicht mal in der Literatur der LK findet sich auch nur ein Hinweis darauf, dass eine einzige Person verwandelt wurde und in den Himmel aufgefahren wäre. Wenn also die Lebenden noch nicht verwandelt wurden, dann ist auch bisher keiner auferweckt worden. Warum?

    Weil Christus auch noch nicht sichtbar vom Himmel herabgekommen ist und auch die 7.te Posaune noch nicht geblasen wurde. Um zu beweisen, dass die Auferstehung tatsächlich beim Schall der 7.ten Posaune erfolgt, lesen wir noch:

    1. Kor. 15:51-52: 51 Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

    Wann wird also die 7.te Posaune geblasen? Nach der großen Drangsal und VOR Harmagedon. Denn erst nachdem Jesus vom Himmel herabgekommen ist, wird er die Nationen richten.

    Der Lohn der Heiligen ist jedoch nicht die Vernichtung der Hure, sondern die Heiligen werden damit belohnt, dass sie an der 1.ten Auferstehung teilhaben und mit Christus während der 1.000 Jahre regieren werden.

    Mat. 19:27,28: 27 Da gab ihm Petrus zur Antwort: „Siehe! Wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt; was wird uns eigentlich zuteil werden?“ 28 Jesus sprach zu ihnen: „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.

    Wer möchte kann noch Mat. 20:1-16 nachlesen, da geht es um das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg und da zahlt Jesus am Ende des Arbeitstages den Lohn an die Arbeiter aus.

    Liebe Grüße Manfred=

    ===========================
    Hallo an Alle
    Die Kommentare an Cir lassen sich zur Zeit nicht freischalten.
    Entweder warten oder neu schreiben aber nicht unter News
    oder F&A sonder als Antwort auf einen Kommentarschreibern !
    BI

  • NEU
    Mai 27, 2014

    Hallo Manfred,
    sehr verständlich und biblisch begründet erklärt.
    Bin mal gespannt, wann die WTG diesen Gedanken aus der Schublade zieht.

    Danke und Grüße
    NEU

  • Gerd
    Mai 27, 2014

    Wieder einmal möchte ich meine Bedenken für die oftmals vorgetragene Sicht bringen, dass alle künftigen Segensverheissungen und künftige Heimat der „Berufenen und Erwählten“, nur ein Ziel hätte: die ERDE

    Ich kopiere vom obigen Beitrag aus der Textstelle von 1. Thess. 4:

    „…16 denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen. 17 Danach werden wir, die Lebenden, welche überleben, mit ihnen zusammen in W o l k e n entrückt werden zur Begegnung mit dem Herrn in der L u f t ; …“

    Wer auslegerisch suggeriert, dass Jesus auf der ERDE den o.g. begegnen würde, widerspricht nicht nur der allgemein vorherrschenden Meinung der christlichen Kirchen, auch die der ZJ, sondern auch dem am 10. Juni um 9.04 Uhr einkopierten TEXT aus der Ansicht des Paulus!

    Werden die Auferstehenden und die dann noch Lebenden in einem Jojo-Verfahren zuerst mal dem Herrn in den luftigen Wolken begegnen und dann befiehlt er: jetzt gehts wieder runter zur Erde?

    Korrigieren wir die Lehren der Christenheit und ZJ nur dort, wo sie zurecht mittels klarer Bibelaussagen widerlegt werden muss!

    Dass ich auch an eine neue belebte Erde glaube, zeigen viele biblischen Belege, aber die mittels Herauswahl und Zeugung durch den himmlischen Vater Be- und Gerufenen, werden die sein, die mit Jesus zum Gericht a u f die Erde kommen werden. Die zutreffenden Bibelstellen, wie z.B. Off. 5:10, wurden schon oft hier zitiert.

    Erholsame Abendgrüße!
    Gerd

  • Alois
    Mai 27, 2014

    Lieber Gerd

    Niemand von uns weis wie es wirklich kommen wird und was die vorherrschende Meinung anderer christlicher Religionen ist, sollte sowieso kein Maßstab für uns sein. Die Mehrheit hat bekanntlich nicht recht, was durch das Gleichnis des breiten Weges und des schmalen Weges biblisch beweisbar ist.

    Mir ist es völlig egal was der Herr Jesus einmal mit mir vorhat, wichtig ist für mich nur dass er überhaupt etwas mit mir vorhat, dass er Gnade vor Recht ergehen lässt und mir das Leben schenkt.
    Ob mit einem geistigen Leib im Himmel weit weg von der Erde, oder mit einem geistigen Leib auf der Erde, oder mit einem fleischlichen Leib ebenfalls auf der Erde, ist mir völlig egal. Alles ist viel besser als sterben zu müssen.

    Ich denke nur durch die Gnade Jehovas und Jesu können wir gerettet werden und niemals durch eigene Leistung. Deshalb habe ich auch keinerlei Wünsche an unseren Herrn Jesus, außer dass mir die Gnade des ewigen Lebens geschenkt wird, wo auch immer das sein wird.

    Aber Gedanken machen wie das alles sein könnte dürfen wir uns natürlich, es gibt keine Denk oder Diskussionsverbote. Das gilt auch für viele andere Themen bei denen es ebenfalls keinen Konsens gibt, was nicht weiter schlimm ist.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Gerd
    Mai 27, 2014

    Lieber Alois,

    du meintest (fast resignierend):

    „Ob mit einem geistigen Leib im Himmel weit weg von der Erde, oder mit einem geistigen Leib auf der Erde, oder mit einem fleischlichen Leib ebenfalls auf der Erde, ist mir völlig egal.“

    Ich könnte nun ziemlich cool dazu sagen: was dir egal ist, ist mir eigentlich auch egal 🙂

    Nur noch ein Denkanstoß zum THEMA, das uns zu Richtigkeiten (Tatsachen) führen soll, ich vermeide damit das viel strapazierte Wort „Wahrheit“:

    Auch Paulus erlebte ein „Entrückt-erlebnis“, bis hin in den dritten … ( w o war das?)

    Nun ziehe ich mich auch in den Egalwinkel zurück, keineswegs resignierend

    Mit entz(r)ücktem Gruß! 😉

  • Glückskind
    Mai 27, 2014

    Gern greife ich die Ausführungen von kritikicus auf, mit dem Versuch, zur Klärung der aufgeworfenen Frage beizutragen.

    A.
    Bezüglich des Zeitpunkts der ersten Auferstehung darf folgender Text nicht ausser Acht gelassen werden:
    „(1. Korinther 15:23) 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während seiner Gegenwart. “

    Ich gehe davon aus, dass der Verfasser Kritikicus sowie die Mehrzahl der hier Lesenden/Schreibenden die Bedeutung der Ausführungen des Paulus in 1. Korinther 15 zur ersten Auferstehung nicht in Frage stellen, ansonsten müßte das zunächst geklärt werden.

    Wie o. g. Zitat jedoch eindeutig zeigt, ist mit der Auferstehung
    derer, die zu Christus angehören „während seiner Gegenwart“ zeitlich so zu erwarten, dass diese ihm während seiner Gegenwart auch angehören, also über die gesamte Zeit seiner Gegenwart.

    B.
    Wann also begann/beginnt Jesu Gegenwart?
    Nun, der Verfasser Kritikicus verbindet dies mit dem Erschallen der siebten (= letzten?) Posaune und leitet daraus ab, dass Jesus noch nicht wiedergekommen sei, da die siebte Posaune noch nicht erschallt wäre.
    Ist dem so?

    Ein Auszug aus Offenbarung 11 :
    „(Offenbarung 11:15-18) 15 Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.“ 16 Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen saßen, fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott an 17 und sprachen: „Wir danken dir, Jehova Gott, du Allmächtiger, der ist und der war, weil du deine große Macht [an dich] genommen und als König zu regieren begonnen hast. 18 Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“ “

    Diesem Text folgend, ist die „Ent-Lohnung“ der Propheten und Heiligen für die Zeit zu erwarten, wenn der siebte Engel seine – die siebte – Trompete geblasen hatte.
    Interessant ist hier, dass zu diesem Zeitpunkt die Nationen noch nicht gerichtet sind, es sind die noch nicht verdorben, die die Erde verderben.

    Dies bedeutet also, dass die Ent-Lohnung der Propheten und Heiligen VOR der Vernichtung der Nationen erfolgen würde.

    Ich denke, in Verbindung mit 1. Korinther 15:23 ff wird klar, dass dies nur so verstanden werden kann, das die Auferstehung derer, die „Christus angehören“,

    a) Zu Beginn dessen Wiederkunft als König
    b) Vor dem Binden Satans und vor dem Verderben derer, die die Erde verderben

    beginnen/stattfinden sollte.

    Siehe dazu folgenden Text:
    „(1. Korinther 15:52) 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.“

    Da die letzte Posaune (=Trompete?) den Beginn der Regentschaft Jesu als König „markiert“ – siehe dazu Offenbarung 11:15 – und gemäß 1. Korinther 15:52 die Auferstehung derer, die Christus angehören, „zur Zeit der letzten Posaune“ , quasi in einem Augenblick, erfolgen sollte, kann man tatsächlich annehmen, diese Auferstehung beginnt Zu Beginn des Königtums Christi!
    Für einige eine Auferstehung von den Toten, für andere eine Verwandlung, für alle aber eine WIEDERGEBURT in Form einer neuen Schöpfung.

    In diesem Zusammenhang ist auch 1. Thessalonicher 4:15-17 zu sehen:
    „(1. Thessalonicher 4:16, 17) 16 denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen. 17 Danach werden wir, die Lebenden, welche überleben, mit ihnen zusammen in Wolken entrückt werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein.“

    Doch zurück zur Offenbarung 11 – Kapitel 12 der Offenbarung beginnt dann mit der „Geburt eines Sohnes“, der zu Gott entrückt wurde und alle Nationen mit Eisernem Stab hüten sollte.

    In diesem Kapitel wird dann vom Krieg zwischen Michael und dem Drachen berichtet, der auf die bewohnte Erde hinabgeschleudert wird.
    Zu diesem Zeitpunkt steht das Binden Satans (=Drache) gemäß Offenbarung 20:1-3 noch aus!!!!

    Somit kann Offenbarung 20: 4 durchaus so verstanden werden, dass die mit Christus regierenden bereits VOR Satans Bindung dort waren, denn es heißt ja „….ich sah Throne und solche, die sich darauf setzten….“….wenn Johannes DANN schreibt, er „..sah die Seelen derer, die mit dem Beil……“, dann beschreibt er damit m. E. die Herkunft derer, die auf den Thronen Platz nahmen, nicht jedoch auch DEN ZEITPUNKT, WANN DIESE IN ERSCHEINUNG TRATEN!!!!!!!

    Vers 4 sagt dann auch, dass diese zum LEBEN kamen, Vers 5 hingegen, „..die übrigen Toten jedoch nicht…“….auch dies sagt ja nun nichts darüber aus, ob und wann diese AUFERSTANDEN sind.

    Mit o. g. Darstellung wird offenbar, dass nur SO alle genannten Bibelpassagen widerspruchsfrei verstanden werden können.

    Im Übrigen hat dies m. E. keine Bedeutung für die Existenz Gesalbter und /oder deren Aufgaben.

    Oder , wie Kritikicus schrieb, deren SONDERSTELLUNG, denn diese ist längst geklärt, und kein Gesalbter sollte ob seiner Hoffnung auf die erste Auferstehung besser von sich denken als von anderen Gläubigen, die DIESE Hoffnung nicht teilen – und die , die ich persönlich kannte/kenne, tun dies auch nicht!

    HZ

    Euer Glückskind

  • pit
    Mai 27, 2014

    liebe brüder,
    dies hörte ich grade: „wäre christus 1000 mal in bethlehem geboren und nicht in dir, so wärst du ewiglich verloren“.

    was soll ich davon halten?

    und wie soll das in der praxis aussehen?

    friede pit

  • Gerd
    Mai 27, 2014

    Lieber Rico,

    danke für die klaren Bibeltexte zur himmlischen Berufung! Wobei zu beachten ist, dass sich niemand s e l b s t berufen und erwählen kann!
    Ohne Einwirkung des Geistes Gottes, bleiben alle irdischen Sehnsüchte einfach nur irdisch. Was ja nicht verbotene Wünsche sind, daher sprach Jesus für die Volksmenge in der Bergpredigt nur über irdische Erfüllungen, auf der künftigen neuen Erde.

    Vielleicht hilft dir nachfolgender Artikel den „Widerspruch“ – wie du es nanntest – zu lösen:

    Zweierlei Erwartungsgut

    Autor: Herbst, Gerhard | Kategorie(n): Gemeinde, Heilsgeschichte, Israel, Schriftteilung | 1,741 x gelesen

    Die Zukunftserwartung der Gemeinde Jesu Christi geht himmelwärts.
    Die Zukunftserwartung des Volkes Israel ist erdbezogen.

    »Denn unser Bürgertum ist in den Himmeln, von wo wir auch den Herrn Jesus Christus als Retter erwarten, der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird zur Gleichförmigkeit mit Seinem Leibe der Herrlichkeit« (Phil. 3, 20.21).

    »Siehe, Ich werde die Kinder Israel aus den Nationen herausholen … Ich werde sie von ringsumher sammeln und sie in ihr Land bringen. Und Ich werde sie zu einer Nation machen im Lande auf den Bergen Israels …, und sie werden wohnen in dem Lande …, worin eure Väter gewohnt haben …, sie und ihre Kinder und Kindeskinder, bis in Ewigkeit« (Hes. 37, 21.22.25).

    Aus den vorangestellten Schriftzeugnissen ersehen wir, daß beide Heilskörperschaften eines in ihren Erwartungszielen gemeinsam haben: Beide sehnen sich danach, aus der Fremdlingschaft in die Heimat zurückzukehren. Der Unterschied besteht nur darin, daß sich die Heimat der Gemeinde in den Himmeln befindet (Phil. 3, 20), während Israels Heimat das verheißene Land Kanaan (Erez Israel) auf dieser Erde ist (Hes. 37, 25)…

    mehr: http://www.come2god.de/2009/05/13/zweierlei-erwartungsgut/

    Samstagsgrüße!
    Gerd

  • Faktenchecker
    Mai 27, 2014

    Lieber Manfred,

    Deine Frage kann ich nur mit Logik beantwortern.

    Eine sogenannt christl. Religionsgemeinschaft,die lehrt ewiges Leben für Menschen hier auf der Erde.Niemand
    kommt in den Himmel,kann es nicht geben,weil die Bibel eindeutig davon spricht dass zumindest einige in den Himmel kommen.

    Ob es eine sogenannt heidnische Religion gibt die das lehrt, weiss ich nicht.Es gibt ja zigtausende davon.

    Aber das ist ja auch nicht relevant,weil keine davon die Bibel als Grundlage ihres Glaubens akzeptiert.

    L.G.
    Faktenchecker

  • Rico
    Mai 27, 2014

    Hallo Faktenchecker,

    du hast an Manfred geschrieben ich zitiere dich:

    Eine sogenannt christl. Religionsgemeinschaft,die lehrt ewiges Leben für Menschen hier auf der Erde.Niemand
    kommt in den Himmel,kann es nicht geben,weil die Bibel eindeutig davon spricht dass zumindest einige in den Himmel kommen.

    Zitat Ende

    Das ist so nicht ganz richtig was du da Manfred geschrieben hast! Lies dir mal folgende Texte aus der Bibel durch die sagen etwas anderes als was du behauptet hast! Ich zitiere:

    Joh 14:2-3

    Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, würde ich euch gesagt haben: Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten?2
    3 Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.

    1Kor 15:48-53

    Wie der Irdische, so sind auch die Irdischen; und wie der Himmlische, so sind auch die Himmlischen.
    49 Und wie wir das Bild des Irdischen getragen haben, so werden wir auch das Bild des Himmlischen tragen.
    50 Dies aber sage ich, Brüder, dass Fleisch und Blut das Reich23 Gottes nicht erben können, auch die Vergänglichkeit24 nicht die Unvergänglichkeit erbt.
    51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden,
    52 in einem Nu, in einem Augenblick, bei der letzten Posaune; denn posaunen wird es, und die Toten werden auferweckt werden, unvergänglich sein, und wir werden verwandelt werden.
    53 Denn dieses Vergängliche muss Unvergänglichkeit anziehen und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anziehen.

    2 Kor 5:1-10 ( nach Hoffnung für Alle Übersetzung)

    Das wissen wir: Wenn unser Leib einmal zerfällt wie ein Zelt, das abgebrochen wird, erhalten wir einen neuen Leib, eine Behausung, die nicht von Menschen errichtet ist. Gott hält sie im Himmel für uns bereit, und sie wird ewig bleiben.
    2 Voll Verlangen sehnen wir uns danach, den neuen Leib anzuziehen wie ein Kleid,
    3 damit wir nicht nackt, sondern bekleidet sind, wenn wir unseren irdischen Körper ablegen müssen.
    4 Solange wir in diesem Körper leben, liegt eine schwere Last auf uns. Wir wünschen uns nicht etwa den Tod herbei, sondern wir möchten den neuen Leib überziehen, damit alles Vergängliche vom Leben überwunden wird.
    5 Darauf hat uns Gott vorbereitet, indem er uns als sicheres Pfand dafür schon jetzt seinen Geist gegeben hat.
    6 Deshalb sind wir jederzeit zuversichtlich, auch wenn wir in unserem irdischen Leib noch nicht bei Gott zu Hause sind.
    7 Jetzt glauben wir an ihn, auch wenn wir ihn noch nicht sehen können.
    8 Aber wir rechnen fest damit und würden am liebsten diesen Leib verlassen, um endlich zu Hause beim Herrn zu sein.
    9 Ganz gleich, ob wir nun bei ihm sind oder noch auf dieser Erde leben, möchten wir in jedem Fall tun, was Gott gefällt.
    10 Denn einmal werden wir uns alle vor Christus als unserem Richter verantworten müssen. Dann wird jeder das bekommen, was er für sein Tun auf dieser Erde verdient hat, mag es gut oder schlecht gewesen sein.

    Phil 1:21-24 ( nach Hoffnung für Alle Übersetzung)

    Denn Christus ist mein Leben und das Sterben für mich nur Gewinn.
    22 Weil ich aber mehr für Christus erreichen kann, wenn ich am Leben bleibe, weiß ich nicht, was ich mir wünschen soll.
    23 Beides erscheint mir verlockend: Manchmal würde ich am liebsten schon jetzt sterben, um bei Christus zu sein. Gibt es etwas Besseres?
    24 Andererseits habe ich bei euch noch eine wichtige Aufgabe zu erfüllen.

    Phil 3:19-21 ( nach Hoffnung für Alle Übersetzung)

    Ihr Weg führt unausweichlich ins Verderben. Im Grunde leben sie nur für ihre Triebe und Begierden, und statt sich dafür zu schämen, sind sie auch noch stolz darauf. Sie denken an nichts anderes als an das Leben auf dieser Erde.
    20 Wir dagegen haben unsere Heimat im Himmel. Von dort erwarten wir auch Jesus Christus, unseren Retter.
    21 Dann wird unser hinfälliger, sterblicher Leib verwandelt und seinem auferstandenen, unvergänglichen Leib gleich werden. Denn Christus hat die Macht, alles seiner Herrschaft zu unterwerfen.

    Heb 11:15-16 ( nach Hoffnung für Alle Übersetzung)

    Unsere Vorfahren betrachteten das Land, aus dem sie weggezogen waren, nicht als ihre Heimat; dorthin hätten sie ja jederzeit zurückkehren können.
    16 Nein, sie sehnten sich nach einer besseren Heimat, nach der Heimat im Himmel. Deshalb bekennt sich Gott zu ihnen und schämt sich nicht, ihr Gott genannt zu werden; denn für sie hat er seine Stadt im Himmel gebaut.

    Heb 12:22-23 ( nach Hoffnung für Alle Übersetzung)

    Ihr dagegen seid zum himmlischen Berg Zion gekommen und in die Stadt des lebendigen Gottes. Das ist das himmlische Jerusalem, wo ihr Gott zusammen mit seinen vielen tausend Engeln bei einem großen Fest anbetet.
    23 Ihr gehört zu seinen Kindern, die er besonders gesegnet hat8 und deren Namen im Himmel aufgeschrieben sind. Ihr habt eure Zuflucht zu Gott genommen, der alle Menschen richten wird. Ihr gehört zu derselben großen Gemeinde wie alle diese Vorbilder des Glaubens, die bereits am Ziel sind und Gottes Anerkennung gefunden haben

    Zitat Ende

    Wie du siehst, sagen diese Texte eindeutig das es eine himmlische Hoffnung gibt! Die Frage ist nur für welcher Personengruppe? Da die Bibel ja auch lehrt das es eine paradiesische Erde geben wird und das Christus auf der Erde in Jerusalem regieren wird für 1000 Jahre! Aber wie man diese Wiedersprüche lösen kann das weis ich auch nicht! Spätestens wenn Christus wiedergekommen sein wird werden wir es verstehen da wir bis dahin nur stückweise erkennen sollen!

    Lg Rico

  • Dennis
    Mai 27, 2014

    Lieber Rico,

    Du solltest wirklich mal lernen einen Kommentar RICHTIG zu lesen.

    Jedes mal zitierst Du dann noch alles von einem vorherigen Kommentator in Deinen Antwort-Kommentar was komplett unnötig ist, weil Du ja direkt auf ihn antwortest. Nur mal so als Tipp.

    Jetzt zur Sache:

    „Faktenchecker“ hat ausdrücklich gesagt, dass keine Religionsgem. im christlichen Sinne geben kann, die die himmlische Berufung ausschließt, weil eben das gesamt NT NUR von dieser himmlischen Berufung spricht. Bitte zunächst einen Kommentar richtig lesen und dann antworten.

    LG
    Dennis

  • Rico
    Mai 27, 2014

    Hallo Dennis,

    zuerst einmal muß ich dir recht geben ich hatte den KOmentar vom Faktenchecker an Manfred falsch verstanden gehabt weil ich ihn nur überflogen hatte! Sorry Faktenchecker das war mein Fehler kommt nict wieder vor! Was das Zitieren von Texten angeht, da bin ich nicht der Einzige der das bei BruderInfo so handhabt und es ist auch meine Sache ob ich einen Text Zitiere oder nicht! Diese Freiheit solltest du mir schon gönnen lieber Dennis!

    Lg Rico

  • Dennis
    Mai 27, 2014

    Du hast alle Freiheiten!

    Es ist nur so (ich gehe von mir aus) wenn jemand seitenlang vorherige Kommentare wiederholt, dann schalte ich ab. Ein anderer Kommentator hat ja auch schon mal darauf hingewiesen. Ich kann mir vorstellen, dass das mehreren so geht. Das ist jetzt nicht auf Faktenchecker bezogen, sondern auf frühere Kommentare.

    Aber das ist natürlich Deine Entscheidung. Jeder hat seinen Stil.

  • Manfred an Alle
    Mai 27, 2014

    Liebe Geschwister,

    ich habe mal eine Frage an Alle Leser hier bei BI. Denn einige kennen sich ja sehr gut mit anderen Religionsgemeinschaften aus. Meine Frage wäre folgende:

    Gibt es irgendeine Religionsgemeinschaft die folgendes lehrt?

    Ewiges Leben für Menschen hier auf der Erde. Niemand kommt in den Himmel. Aber es kommt auch niemand in die Hölle.

    Kennt ihr eine solche Religionsgemeinschaft die das lehrt? Wenn ja, welche ist das?

    Vielen Dank für Eure Mithilfe.

    Liebe Grüße Manfred

  • Genovefa
    Mai 27, 2014

    Hallo Manfred,,

    Ich war ja mal katholisch und wir hatten einen Katechismus, indem auf der letzten Seite ein Bild mit der Erdkugel zu sehen war und es stand dabei,dass die Erde wieder ein Paradies werden wird und dass alle guten Menschen, wie Adam und Eva dort ewig leben würden.
    Das war in etwa in den 60ger Jahren.
    Als ich dann als ZJ predigen ging, hatte eine Wohnungsinhaberin genau diesen Katechismus und ich machte sie auf die Lehre der kath. Kirche von damals aufmerksam.
    Doch ich kann mich noch gut daran erinnern, dass wir später gelehrt wurden, dass wir eine unsterbliche Seele hätten und dass es mit dem Paradies nichts sei, denn wir würden alle in den Himmel kommen.

    Hölle wurde gelehrt, aber selbst diese Lehre wurde später abgeschwächt, man sagte uns, dass die Hölle ein Zustand wäre, der uns nie mehr erlauben würde Gott nahe zu sein.

    Ich hoffe, dass ich Dir mit meiner Antwort dienen konnte.

    Lb. Grüsse

    Genovefa

  • Manfred an Alle
    Mai 27, 2014

    Liebe Geschwister,

    leider kamen ja nicht sehr viele Antworten zusammen. Das könnte daran liegen, dass eben keiner solch eine Gemeinschaft kennt, die diese von mir angefragte Lehre so verkündet. Ich habe mal ein paar Bibeltexte auf mich wirken lassen und kam dann zu der Schlussfolgerung, dass es höchstwahrscheinlich keine Religionsgemeinschaft gibt, die diese Lehre verkündet. Warum sollen die Schriftexte zeigen, die ich nun nenne:

    Joh. 10:7,8; Elb: 7 Jesus sprach nun wieder zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür der Schafe. 8 Alle, die vor mir gekommen sind, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe hörten nicht auf sie.

    5. Mo. 18:15-22;NL: 15 Der Herr, euer Gott, wird einen Propheten wie mich einsetzen, den er aus eurem Volk erwählt. Hört gut auf alles, was er euch sagt. 16 Genau darum habt ihr den Herrn, euren Gott, gebeten, als ihr euch am Sinai versammelt hattet: `Wir wollen nicht mehr die Stimme des Herrn, unseres Gottes, hören und nicht mehr dieses gewaltige Feuer sehen müssen, damit wir nicht sterben.´ 17 Da sprach der Herr zu mir: `Sie haben Recht. 18 Ich will einen Propheten wie dich einsetzen, den ich aus ihrem Volk erwähle. Diesem Propheten werde ich meine Worte in den Mund legen und er wird dem Volk alles sagen, was ich ihm auftrage. 19 Ich selbst werde jeden zur Rechenschaft ziehen, der nicht auf meine Worte hört, die dieser Prophet in meinem Namen verkünden wird. 20 Jeder Prophet aber, der sich anmaßt in meinem Namen zu sprechen, obwohl ich es ihm gar nicht aufgetragen habe, oder der im Namen anderer Götter redet, muss sterben.´ 21 Nun fragt ihr euch vielleicht: `Woran erkennen wir, ob eine Botschaft vom Herrn stammt oder nicht?´ 22 Wenn ein Prophet etwas im Namen des Herrn vorhersagt und es nicht eintrifft, dann ist seine Botschaft nicht vom Herrn. Dieser Prophet hat eigenmächtig gehandelt und ihr sollt nicht auf ihn hören.

    Wenn Jesus sagt, dass alle die vor ihm gekommen sind, Diebe und Räuber sind, dann kann es eigentlich keine Religionsgemeinschaft geben, die die reine Wahrheit lehrt. Ansonsten müsste Jesus hier die Möglichkeit einer Ausnahme gestatten. Alle Religionsgemeinschaften lehren demnach nicht die reine Wahrheit und gehören daher zu den Falschen Propheten. Das die LK dazugehört, wissen wir da sich ihre Prophezeiungen bezüglich Harmagedon nie erfüllt haben. Das ist ein Haupt Unterscheidungsmerkmal von einem wahren und einem falschen Propheten. Während sich Prophezeiungen eines wahren Propheten erfüllen, werden sich die Worte eines falschen Propheten nicht erfüllen. Das ist übrigens auch ein Grund dafür, dass sich die LK nie für ihre falschen Prophezeiungen bei ihren Mitgliedern entschuldigt.

    Nehmen wir mal die Tätigkeitsbeschreibung eines falschen Propheten. Um ein falscher Prophet zu sein, muss man falsch prophezeien. Wenn ein falscher Prophet somit etwas falsches prophezeit, braucht er sich hinterher nicht entschuldigen, da er ja aus seiner Sicht alles richtig gemacht hat, nämlich er hat falsch prophezeit.

    Ein wahrer Prophet hingegen würde es sehr leid tun, wenn er was falsches prophezeit hätte und würde sich demzufolge entschuldigen. Aber das nur am Rande.

    Die ganze Welt liegt in der Macht des Widersachers. Er hat soviele Religionen hervorgebracht, dass man den wahren Weg (Jesus Christus) nach Möglichkeit nicht mehr finden soll. Woran hat der Teufel also kein Interesse? Das jemand durch Zufall doch wieder auf den wahren Weg zurück findet. Deshalb macht er sich alle Tücken zu nutze und streut so viele Halbwahrheiten, dass man davon regelrecht erdrückt wird. Nur eines macht er ganz sicher nicht:

    Er würde keine Religionsgemeinschaft dazu bringen, dass richtige zu lehren. Denn das liegt nicht in seinem Interesse.

    Wir finden in der Bibel Hinweise auf ein ewiges Leben im Paradies. Weiter gibt es Bibeltexte, die den Schluss zulassen, dass Menschen in den Himmel kommen. Einige Religionen machen sich die symbolische Schreibweise der Bibel zu nutze und predigen eine Höllen Lehre.

    Allerdings kann man auch zu dem Schluss kommen, dass es nur ein ewiges Leben hier auf der Erde gibt und dass kein Mensch in den Himmel kommt und auch keiner in die Hölle. Doch genau das wird nicht gelehrt. Wenn das auch eine mögliche falsche Lehre ist, warum wird diese nicht von irgendeiner Religion gelehrt? Mir ist jedenfalls keine Religionsgemeinschaft bekannt, die das lehrt. Somit könnte dies tatsächlich wahr sein.

    Denn weder der Widersacher, noch die falschen Propheten haben ein Interesse daran, die Wahrheit zu verkünden. Gemäß Jesu Worten gibt es keine solche Religionsgemeinschaft. Die Gründe warum diese nicht die Wahrheit lehren wollen, sind einfach zu durchschauen:

    1. Der Widersacher will von Gott und Jesus wegführen, also kann es von ihm nur Halbwahrheiten geben, was sehr schwierig zu durchschauen ist, weil ein Teil von dem was er sagt, ja tatsächlich wahr ist. Jedoch nur ein Teil.

    2. Die Religionen brauchen die falschen Lehren, um ihre Schäfchen zu unterdrücken und damit Geld zu verdienen. Wer eine Höllenangst vor der Hölle hat, ist gerne bereit auf dem Sterbebett nochmal kräftig zu spenden. Da man Geld ja nicht mitnehmen kann, möchte man sich so doch noch einen Weg in den Himmel erkaufen.

    3. Diejenigen die lehren, dass nur wenige in den Himmel kommen, können sich so ganz leicht über die anderen erheben und Forderungen stellen, die nur zu gerne erfüllt werden. Warum? Wer will sich heute schon mit einem künftigen König anlegen und gegen ihn arbeiten? Wie wird es ihm dann wohl während der 1.000 Jahre ergehen?

    Mit dieser Lehre hier…:

    Ewiges Leben für Menschen hier auf der Erde. Niemand kommt in den Himmel. Aber es kommt auch niemand in die Hölle.

    … kann man keine anderen Menschen unterdrücken. Man kann keine Angst vor dem Tod schüren und man kann sich nicht über andere Menschen erheben, weil man sagt das man selbst in den Himmel kommt und die anderen auf der Erde bleiben müssen.

    Die Tatsache, dass dies keine Religionsgemeinschaft so lehrt, könnte tatsächlich bedeuten das dies so richtig ist. Denn mit dieser Lehre kannst Du andere nicht berauben. Da hat man kein Druckmittel in der Hand. Bitte versteht meinen Kommentar hier als Denkanstoss. Man muss ja in alle Richtungen denken dürfen.

    Liebe Grüße Manfred

  • Rico
    Mai 27, 2014

    Hallo Manfred,

    deine Frage kann ich dir beantworten solange du nur christliche Religionsgemeinschaften meinst? Die Kirche des ewigen Gottes lehrt das alles glaube ich aber sie halten auch den Sabbat und glauben dass das Gesetz Mose auch für Christen noch Gültigkeit besitzt! Sie sind interessanterweise 1931 oder 1932 entstanden genau wie die Zeugen Jehovas! Ihr Hauptsitz ist in Kalifornien USA und es gibt einen deutschen Gesanden Norbert Link von dem es auf youtube ettliche Predigten gibt! Wikipedia sagt über dieser Religionsgemeinschaft noch mehr also wenn du dich dafür interessieren solltest, dann kannst du ja dort mal rechachieren!

    Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten?

    Lg Rico

  • ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ➠Manfred
    Mai 27, 2014

    Lieber Manfred,

    zu deiner Anfrage hier, kann ich mit folgendem „Beitrag“ dienen.
    Er ist den sogenannten „Glaubensartikeln der Neu Apostolischen Kirche (NAK)“ entnommen, zu der meine Frau gehört.

    Zitat:
    9. Glaubensartikel
    „Ich glaube, dass der Herr Jesus so gewiss wiederkommen wird, wie er gen Himmel gefahren ist, und die Erstlinge aus den Toten und Lebenden, die auf sein Kommen hofften und zubereitet wurden, zu sich nimmt; dass er nach der Hochzeit im Himmel mit diesen auf die Erde zurückkommt, sein Friedens­reich aufrichtet und sie mit ihm als königliche Priesterschaft regieren. Nach Abschluss des Friedensreiches wird er das Endgericht halten. Dann wird Gott
    einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen und bei seinem Volk wohnen.“

    Zur Frage nach einer „Hölle“ vertritt die NAK nachfolgenden Standpunkt, den ich hier einfüge (ohne Gewähr der Richtigkeit UND ohne dass es meiner Meinung entspricht!).

    Auszug aus dem NAK Katechismus zum Thema „Jenseits“:

    Jenseits
    „Der Begriff „Jenseits“ bezieht sich im Allgemeinen auf alle Bereiche, Vorgänge und Zustände, die außerhalb der materiellen Welt liegen. Im engeren Sinn ist damit das Totenreich (hebr.: „scheol“, gr.: „hades“) gemeint, und in dieser Bedeutung wird der Begriff im Folgenden verwendet. So ist das Jenseits mit den Toten für Menschen grundsätzlich unsichtbar. Allerdings können sich Verstorbene in Einzelfällen zeigen. Mit Verstorbenen durch Totenbeschwörung oder Totenbefragung in Verbindung zu treten, ist von Gott untersagt und somit Sünde (5Mo 18,10.11).

    Das Alte Testament beschreibt das Totenreich vorwiegend als einen finsteren Ort (Hiob 10,21.22), an dem sich die Toten in einem freudlosen Zustand befinden (Ps 88,11-13; 115,17). Doch klingt auch die Hoffnung auf Erlösung aus der Finsternis an (Ps 23,4; 49,16).

    Jesus Christus spricht im Gleichnis vom reichen Mann und armen Lazarus von Abrahams Schoß, einem Bild für Geborgenheit (Lk 16,19—31). Aus diesem Gleichnis lässt sich noch Weiteres folgern:

    Die Seele des Menschen lebt nach dessen leiblichem Tod im Totenreich weiter. Die Individualität bleibt dabei erhalten.

    Im Totenreich gibt es einen Ort der Geborgenheit und einen Ort der Qual, die voneinander getrennt sind.

    An welchem Ort sich die Seele des Menschen nach seinem Tod befinden wird, hängt davon ab, wie er sich in seiner Lebenszeit dem Willen Gottes gegenüber verhalten hat.

    Dem Verstorbenen kann sein Zustand bewusst werden. Wer Pein leidet, erhofft Hilfe.

    Das Gleichnis verweist überdies auf Jesu Auferstehung, mithin auch auf seinen Opfertod und die darauf gründende Möglichkeit der Erlösung. Es zeigt bildhaft Gegebenheiten im Jenseits zur Zeit des Alten Bundes: Die Kluft zwischen dem Ort der Qual und dem Ort der Geborgenheit war im Alten Bund unüberwindbar.

    Christus, der „Erstling in der Auferstehung“ (1Kor 15,23), hat mit seinem Verdienst den Teufel überwunden und den Tod besiegt (1Kor 15,55; Hebr 2,14). Er hat damit auch den Seelen im Jenseits eine bis dahin nicht vorstellbare Möglichkeit erschlossen, in Gottes Nähe zu gelangen: Die Kluft zwischen dem Ort der Qual und dem Ort der Geborgenheit ist überbrückbar.“

    Das ist nicht meine Meinung.

    Alles hier inkludiert „bedingt“ die von Dir angesagten Lehren „Ewiges Leben für Menschen hier auf der Erde. Niemand kommt in den Himmel. Aber es kommt auch niemand in die Hölle..“

    Vielleicht ist das eine Variante zu diversen „kuriosen Ansichten“, die es gibt…

    Liebe Grüsse,
    Athalja

  • pit an autor
    Mai 27, 2014

    lieber autor,
    die berufenen, die auserwählten und die treuen. sind das 3 gruppen?
    da viele berufen sind, aber wenige auserwählt, sind das ja 2 gruppen.
    wer sind dann die treuen?
    und wie äussert sich die gruppenzugehörigkeit dann?
    oder wie hängen die zusammen?

    friede pit

  • kriticus
    Mai 27, 2014

    Lieber Pit!

    Die „Berufenen“, „Auserwählten“ und „Treuen“ sind bestimmt nicht drei unterschiedliche Gruppen von Nachfolgern Christi. Jeder Nachfolger ist berufen (zu irdischem oder himmlischem Leben, jeder ist auserwählt und jeder muss treu sein.

    Komplizieren würde ich das nicht weiter. Die Wahrheit ist einfach – oder nicht?

  • Tommy
    Mai 27, 2014

    Ganz so einfach scheint mir das aber nicht Rico, sonst koenntest Du ja direkt eine Auslegung der Offenbarung anbieten.
    Ich denke, dass man als Leser erkennen wird was geschieht, wenn es geschieht, eben weil man es gelesen hat und dem Wort Gottes vertraut.
    Grüsse
    Tommy

  • Rico
    Mai 27, 2014

    Hallo lieber Tommy,

    du hast geschrieben ich zitiere dich:

    Ganz so einfach scheint mir das aber nicht Rico, sonst koenntest Du ja direkt eine Auslegung der Offenbarung anbieten.
    Ich denke, dass man als Leser erkennen wird was geschieht, wenn es geschieht, eben weil man es gelesen hat und dem Wort Gottes vertraut.

    Zitat Ende

    Denkst du ich würde nicht Gottes Wort vertrauen? Ich habe die Bibel reden lassen da die Bibel sich selbst auslegt! Es wird so kommen wie es geschrieben steht! Nichts anderes habe ich geschrieben!

    Lg Rico

  • Tommy
    Mai 27, 2014

    O. K., dann habe ich es vielleicht falsch verstanden und bitte um Vergebung.
    Tommy

  • pit an tommy
    Mai 27, 2014

    lieber tommy,
    allein an offb. 17 kann man die chronologie der auferstehung nicht festmachen. da sollte man auch die texte mit einbeziehen, die rico anführt.

    ein beispiel:
    ich kann an 1.joh 5:1 auch nicht das kindsein (gottes) anführen. denn damit würde ich paulus ausser kraft setzen, der eben sagt, das solche und solche eben nicht ins königreich gelangen können.
    nach 1. joh 5,1 wäre jeder ein kind gottes, der glaubt das jesus, der christus ist. (das glaubt ein satanist auch).

    ich denk, die bessere methode ist es, alle texte, die ein thema betreffen, zusammenzutragen, um dann zu schauen, wie sie zusammenwirken.

    friede pit

  • Bird
    Mai 27, 2014

    Lieber Bruder,

    Dieser Artikel hat sehr viele wertvolle Gedanken die man weiterverfolgen sollte!

    Ich denke, das die Auslegung der WTG, „Gegenwart Christi“ der Grund allen Übels ist!

    Genau hier merken die meisten Brüder nicht das sie verführt und belogen werden.
    Die WTG muss ja verheimlichen, das sie eigentlich der Antichrist und Verführer sind.

    Wie komme ich darauf?

    Sie behaupten glatt das die Auferstehung schon begonnen hat, wo doch die Auferstehung erst nach der Drangsal sein kann.

    2. Timotheus 2:17-18 ELB71

    und ihr Wort wird um sich fressen wie ein Krebs; unter welchen Hymenäus ist und Philetus, die von der Wahrheit abgeirrt sind, indem sie sagen, daß die Auferstehung schon geschehen sei, und den Glauben etlicher zerstören.

    Warum konnte Paulus das sagen?

    Weil er das Geheimniss um die Auferstehung kannte.

    1. Korinther 15:51-52 ELB71

    Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, in einem Nu, in einem Augenblick, bei der letzten Posaune; denn posaunen wird es, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

    Die letzte Posaune hat noch nicht geschlagen, somit schlafen alle noch.

    Wir müssen alle uns in acht nehmen vor den Verführern. Genaugenommen, kann uns nur der heilige Geist helfen wach zu bleiben.

    Lg
    Bird

  • Stefan
    Mai 27, 2014

    Hallo Achim und Esther,

    vielen Dank für Eure Worte. Sicherlich kennt das jeder, man sucht und sucht und will alles richtig machen, aber man lässt sich ständig auch in seinen Gedanken verunsichern. Sehr viele Beiträge die ich hier auf dieser Plattform gelesen haben beeindrucken mich sehr, machen mich aber auch nachdenklich. Mein Stiefvater erinnert mich immer daran, das es doch glasklar wäre, das die ZJ die einzig richtige Organistation seien, weil viele Vorhersagen nur auf sie zutreffen würden, wie z.B. an Ihren Werken werdet Ihr sie erkennen, Liebe untereinander (verschiedene Rassen), sie folgen der Aufforderung Jesu „Geht hin und macht Jünger aus allen Nationen“ (Predigdienste), sie machen das Wort Gottes auf der ganzen Welt bekannt. Es gibt noch unzählige weitere Argumente die ich jetzt aufführen könnte, aber genau das meinte ich in meinem ersten Beitrag mit den Dingen die als Kind „eingebrannt“ wurden. Die Angst immer im Rücken, vor dem Gericht Gottes vernichtet zu werden.

    Nach dem Tod Jesu entwickelten sich doch die ersten Versammlungen, man nannte es vielleicht nicht Religion, aber diese Zusammenkünfte gab es ja. Genau wie in vielen Stellen der Bibel Verhaltensweisen und Hinweise/Gebote/Richtlinien gegeben wurden wie sich die Menschen verhalten sollten. So erklärt sich z.B. die Strukturen der ZJ und der Gemeinschaftsentzug, weil auch in der Bibel das so niedergeschrieben steht, das wisst Ihr alle sicher viel besser als ich. Was ich damit eigentlich sagen will, das diese Verhaltensweise der ZJ so 1 zu 1 aus der Bibel entnommen wurde, und sie heute noch handeln wie es früher geboten wurde. Seit mir nicht böse, ich versuche nur herauszufinden, wo ich in meinem Gedanken falsche Denkanstöße habe. Ich möchte es so gerne verstehen.

    Ich möchte niemanden verärgern mit meinem Beitrag, der nicht ganz zu diesem Thema passt.

    Viele Grüße
    Stefan

  • BenKenobi
    Mai 27, 2014

    Lieber Stefan, vieles was die Organisation behauptet ist sehr einseitig dargelegt und hält biblischen Tatsachen überhaupt nicht stand. Hier sind einige Abhandlungen angeführt die das belegen.
    Du findest eine Fülle weiterer guter Aufsätze in der Rubrik „Bibliothek“. Aber ich denke, wenn du dich nur mit den hier Angeführten auseinandersetzt wirst du vieles was die WT-Organisation behauptet in anderem Licht sehen!

    Geht daher hin und macht Jünger ! http://www.digidatanet.de/?p=90

    Unsere Organisation, ein Ebenbild der Christenversammlung? http://www.digidatanet.de/?p=61

    Von „Haus zu Haus“ oder in den „Privathäusern“ http://www.digidatanet.de/?p=207

    Ist das Zeichen der letzten Tage schon zu sehen? http://www.bruderinfo.de/?p=841

  • Stefan@BenKenobi
    Mai 27, 2014

    Hallo BenKenobi,

    vielen Dank für die Verlinkung der Aufsätze, das waren sehr gute Antworten auf meine Beispiele. Ich schätze ich habe allerhand aufzuarbeiten, und forste mich durch die vielen anderen Aufsätze. Es wird sicherlich nicht ganz einfach werden die enstprechenden Stellen in der Bibel nachzulesen, und vor allem auch „die Kurve“ beim „verstehen“ zu bekommen.

    Vielen Dank für diesen Denkanstoß
    Herzliche Grüße
    Stefan

  • BenKenobi
    Mai 27, 2014

    🙂

  • Dennis
    Mai 27, 2014

    Lieber Stefan,

    niemand ist Dir böse, da bin ich mir sicher. Ich verstehe Deine Unsicherheit sehr gut und diese latente Angst vor Harmageddon. Da hat die WTG ganze Arbeit bei uns allen geleistet. Bei den Katholiken und Moslems ist es die Hölle, bei den Zeugen Harmageddon.

    Eines ist aber sicher. Keine der Behauptungen, die Dein Stiefvater aufgestellt hat, entsprechen der Wahrheit. Möchte jetzt nicht auf alle Punkte eingehen, weil es dazu sehr viel Artikel hier auf BI gibt. Man muss ja nicht alles wiederholen.

    Was diese Ausschluss-Sache betrifft bist Du leider im Irrtum. Genau in diesem Punkt handelt die WTG explizit GEGEN die Bibel. Es ist ein Missbrauch der Bibel, gottentehrend und menschenverachtend.

    Dazu kann ich Dir auch nur die Artikel in der Bibliothek empfehlen und auch vlt. dieses Video auf dem BI-Kanal: https://www.youtube.com/watch?v=d3mxhkd3xsI

    LG
    Dennis

  • hansi
    Mai 27, 2014

    lieber dennis.
    es besteht doch absulut keinen grund,sich vor harmagedon zu fürchten oder angst zu haben.
    aus der Bibel wissen wir doch was harmagedon bedeutet,es ist der grosse tag des wahren gottes Jehovas,und seines sohnes Jesus Christus,und diesen tag sehnen wir uns doch als anbeter Jehovas herbei.
    oder irre ich mich,wir als christen harren doch diesen tag,wissen wir doch dass dann eine grossartige Zukunft vor uns liegt laut Bibel warum davor angst haben ???.
    wer den willen Jehovas tut ,an seinen sohn Jesus Christus glaubt braucht sich vor diesen tag nicht fürchten.
    joh 3:16.
    joh 17:3.
    Offenbarung 21:3,4.
    Daniel 2:44.
    dass Vaterunser mustergebet jesu wo uns jesu beten lehrte Jehovas wille geschehe.
    lg hansi.

  • Manfred an Hansi
    Mai 27, 2014

    Lieber Hansi,

    mit dem Tag Jehovas herbeisehnen, wäre ich vorsichtig. In Amos steht:

    Am.5:18, NWÜ: 18 ‚Wehe denen, die den Tag Jehovas herbeisehnen! Was wird euch denn der Tag Jehovas bedeuten? Er wird Finsternis sein und nicht Licht,

    Für diejenigen, die diesen Tag herbeisehnen, wird es ein Wehe sein und Finsternis bedeuten. Diesen Text sollten sich wirklich alle Zeugen Jehovas mal genauer ansehen.

    Liebe Grüße Manfred

  • Alois
    Mai 27, 2014

    Lieber Hansi

    Du hast geschrieben:
    und diesen tag sehnen wir uns doch als anbeter Jehovas herbei.</
    Amos 5
    18. Wehe denen, welche den Tag Jehovas herbeiwünschen! Wozu soll euch der Tag Jehovas sein? Er wird Finsternis sein und nicht Licht:

    Herbeisehnen tue ich den Tag Jehovas nicht, ich bete darum dass ich errettet werde und nicht sterben muss, wann immer es soweit ist.

    Denn bis jetzt ist noch niemand gerettet was sowieso nur durch Gnade geschieht.

    LG
    Alois

  • hansi
    Mai 27, 2014

    lieber alois,lieber Manfred.
    ihr zitierst Amos 5:18.
    umsowichtiger ist es Jehovas willen zu tun,darauf kommt es an letztendlich .
    wieviele christen oder gläubige im allgemeinen meinen sie tun dass richtige und ihre anbetungsform wäre Gott gemäss .
    diese sehnen den tag gottes herbei und genau für diese gibt es ein böses erwachen ,für diese gläubige trifft dann Amos 5:18 zu.
    ich will dies mit jesu worten aus matth 7:21 noch verstärken.
    matth 7:21.
    nicht jeder der zu mir herr, herr sagt wird gerettet werden,sondern wer den willen meines vaters tut der in den himmeln ist,viele werden zu mir sagen haben wir nicht in deinem namen prohezeit , und in deinem namen viele machttaten vollbracht und ich werde ihnen antworten ich habe euch nie gekannt weicht von mir.
    nocheinmal lieber alois ,und lieber Manfred ,wer den willen Jehovas tut, wie Jesus selbst sagt der wird gerettet werden und der kann nein er sollte sogar den grossen tag Jehovas herbeisehnen .
    was ist daran falsch???,und klardoch lieber alois , dass die Gnade Jehovas in erster Linie ausschlaggebend ist ewig leben zu können,dass ewige leben ist ein geschenk unseres liebevollen himmlichen vaters Jehova an uns menschen ,und durch dass loskaufsopfer jesu möglich geworden.lg hansi.

  • Dennis
    Mai 27, 2014

    Lieber hansi,

    nenne mir einen Katholiken oder Protestanten, der den „Tag Gottes“ herbeisehent. Die wissen überhaupt nicht was das ist. Der Harmageddon-Fanatismus gibt es nur bei den Zeugen.

    Lg
    Dennis

  • hansi
    Mai 27, 2014

    lieber dennis.
    ich muss dich leider koregieren die ausschlusspraxis ist biblisch begründbar die Bibel sricht von jemanden der so sündigt ,dass er von der Gemeinschaft entfernt werden sollte ,dies aber nicht unternommen wurde ,darauf hin wurde die Gemeinschaft vom Apostel Paulus gerügt .
    also generell zu sagen die ausschlusspraxis ist nicht biblisch ist falsch.
    ich höre schon den grossen aufschrei einiger hier auf bruderinfo,ich betone die gerechtfertigten ausschlüsse wie der aus der Bibel dagelegten fall .
    Paulus selbst hätte diesen vor die tür geworfen wäre er anwesend gewesen.legitim ist auch dass jeder verein dessen Präsidenten einem Mitglied kündigen kann der sich nicht an die Spielregeln hält.
    damit möchte ich zum ausdruck bringen ,oder sagen lieber dennis mann sollte besser die ungerechtfertigten gemeinschaftsausschlüsse sagen ,die es ohne wenn und aber zu hauf von der wtg ausgesprochen wird,ausgeglichenheit und Unterscheidungsvermögen wäre bei diesem sensiblen Thema angebracht.
    lg hansi.

  • Matthäus an Hansi
    Mai 27, 2014

    Lieber Hansi,
    und wie soll deiner Meinung der „gerechtfertigte Gemeinschaftsentzug“ nun aussehen?

    Ist damit ein Grussverbot – oder ein Kontaktverbot – oder darf mit demjenigen
    nicht gegessen werden, gemeint? Bevor du weiterliest halte inne und denke erst mal nach und überlege wie du mir oder anderen antworten würdest!

    Liebe Grüsse Matthäus

  • Matthäus
    Mai 27, 2014

    Ich hoffe du hast meinen vorhergehenden Kommentar an dich zuerst gelesen und mir auch eine Antwort geschrieben. Meine weiteren Gedanken sind nun die: Wie haben den die Korinther diesen Mann der ohne Zweifel eine schwere Sünde begangen hatte, eine die selbst „unter den Nationen“ nicht üblich war.

    Sünden könne ja auch persönlicher Natur sein, eine schwere Beleidigung, eine Verleumdung,
    Paulus erwähnte in diesem Zusammenhang auch Schmäher, oder Erpresser (die Gottes Königreich nicht ererben). Diese Sünden hat ja auch Jesus einmal in Matth. 18 beschrieben. Er ermuntert die Sache zwischen „ihm und dir“ zu erledigen. Also du sollst mit dem Bruder der dich z.B. verleumdet oder geschmäht hat, versuchen persönlich ins Reine zu kommen. Sieht er es nicht ein, dann sollst du Zeugen (Helfer – oder Vermittler) mitnehmen. Ist auch das noch nicht erfolgreich, dann sprich zur Versammlung – bleibt auch das ohne Einigung, so heißt es: „Behandle ihn wie einen Steuereinnehmer!“

    ZJ schlussfolgern daraus dass er verachtet oder ausgestossen werden soll (wie die Steuereinnehmer allgemein angesehen wurden). Und nun frage dich wie hat Jesus selbst Steuereinnehmer behandelt, war er nicht bei ihnen zu Gast, pflegte er mit solchen nicht auch zu essen? Also wie soll jetzt der Ausgeschlossene behandelt werden?

    Und nun kehren wir zu den Korinthern zurück – wie haben sie den Ausgeschlossenen behandelt?
    Im 2. Brief der nur wenige Monate (nach der Anordnung des „entfernt den Bösen“) danach geschrieben, hat Paulus selbst folgendes geäußert: Kap. 2

    Vergebung für den Schuldigen
    5 Hat aber jemand Betrübnis verursacht, so hat er nicht mich betrübt, sondern zum Teil — damit ich nicht zu viel sage — euch alle. 6 Für den Betreffenden sei die Bestrafung von seiten der Mehrheit genug, 7 so daß ihr ihm nun im Gegenteil besser Vergebung und Trost gewährt, damit der Betreffende nicht in übermäßiger Traurigkeit versinkt.

    Also nochmals, wie haben (die meisten!) diesen Bruder behandelt? Und kann damit die Praxis der ZJ wie sie mit Ausgeschlossenen umgehen, diesen verachten ja selbst hassen sollen, gerechtfertigt werden?

    Mit lieben Gruss Matthäus

  • Omma@Matthäus
    Mai 27, 2014

    Lieber Matthäus,

    deinem letzten Satz möchte ich nur noch dieses hinzufügen:

    Du schreibst:
    Also nochmals, wie haben (die meisten!) diesen Bruder behandelt? Und kann damit die Praxis der ZJ wie sie mit Ausgeschlossenen umgehen, diesen verachten ja selbst hassen sollen, gerechtfertigt werden?

    Meine Frage:
    Wurden die Anderen, die sich der Behandlung dieses Bruders, NICHT anschlossen, DAFÜR AUSGESCHLOSSEN? Ich lese nichts davon!

    GLG Omma

  • hansi
    Mai 27, 2014

    lieber matthäus.
    du wirst es nicht für möglich halten ,ich denke immer über die Kommentare anderer nach und überlege was ich als antwort schreibe, anders ausgedrückt ich mache mir kopf wie ich dem jenigen antworten möchte ,wie jetzt in deinem fall.
    ehrlich gesagt lieber matthäus habe ich auf deine frage mir gegenüber ,aus meiner sicht kein Patentrezept ,da verlasse ich mich lieber auf gottes wort ,du hast es selbst angesprochen dass uns da gottes wort und speziel jesu worte wie wir da diesbezüglich verfahren sollten gute Anleitung uns ermöglicht ,mehr möchte ich dazu nicht sagen,wohlweisslich aber noch mal hinweissend darauf aufmerksam machen, wie ich dennis ja antwortete der gemeinschaftsausschluss ist biblisch begründbar,aber lieber matthäus wir sollten schon mit klarem verstand diesem zugegebener weise sensiblen Thema gemeinschaftsausschluss objekttiv und sachlich beurteilen und vorallen dingen nicht unsere also menschliche weissheiten raum schaffen, sondern gottes wort sprechen lassen worauf es letztendlich ankommt.lg hansi

  • Bird an Hansi
    Mai 27, 2014

    Lieber Hansi,

    Verzeih mir bitte wenn ich falsch liege, aber mich überkommt in letzter Zeit sehr oft das Gefühl, das du nicht der bist für den du dich ausgibst.

    Wenn dem so ist, bitte hör auf damit!!!

    Lg
    Bird

  • Manfred an Hansi
    Mai 27, 2014

    Lieber Hansi,

    Du hast an Matthäus im letzten Satz geschrieben: lieber matthäus wir sollten schon mit klarem verstand diesem zugegebener weise sensiblen Thema gemeinschaftsausschluss objekttiv und sachlich beurteilen und vorallen dingen nicht unsere also menschliche weissheiten raum schaffen, sondern gottes wort sprechen lassen worauf es letztendlich ankommt. – Zitat Ende.

    Du solltest mal Deinen eigenen Rat befolgen und Gottes Wort sprechen lassen, statt menschliche Weisheiten, zu verkünden die nachweislich von Gottes Wort als falsch deklariert werden. Matthäus hat genau das getan und Dir die entsprechenden Bibelverse genannt.

    So weit ich mich erinnern kann, wurdest Du doch auch erst vor ein paar Monaten von Deiner Versammlung ausgeschlossen. Du hast anscheinend recht schnell vergessen welches Leid Dir damit angetan wurde. Kann es etwa sein, dass Du Dich gerade darum bemühst, wieder aufgenommen zu werden und Dir daher diese unbarmherzige Ausschlusspraxis schön reden musst?

    Oder wurdest Du gar nicht ausgeschlossen? Irgendetwas scheint an Deinen Kommentaren nicht zu stimmen. Willst Du uns ein X für ein U vormachen? Zum Glück fällt hier keiner mehr darauf rein.

    Liebe Grüße Manfred

  • Zadok/Achim an Bird
    Mai 27, 2014

    Lieber Bird,

    dass Hansi ein Fake sein könnte, ist naheliegend.
    Seine bereits angekündigte Langzeit-Psychtherapie scheint sich zu verzögern,aber anderen diese Maßnahme nahelegen, dazu reichts dann noch…Zum Treffen am letzten Samstag ist er auch nicht erschienen, aber das war klar. Wäre eine sehr sichere Wette gewesen… 🙂
    Lieber Gruß
    Achim

  • hansi
    Mai 27, 2014

    lieber matthäus.
    ich hab noch mal nachgedacht,bei diesem sensiblen Thema gemeinschaftsausschluss,und möchte dir lieber matthäus noch folgendes sagen.
    beim nachdenken so musste ich unweigerlich an Adam und eva denken,ja die menschheit ist nicht nur die krönung der Schöpfung,sondern wertvoll in den augen des wahren gottes Jehova ,und seines sohnes Jesus Christus.
    ja selbst als dass erste Menschenpaar Jehova untreu wurden,durften sie noch unendlich lange leben ,sie hätten ja rein theroretisch sofort sterben können,für mich ein beweiss der unverdienten güte Jehovas gegenüber Adam und eva ,er der schöpfer sorgte weiterhin für dass erste Menschenpaar indem er für dass sorgte wass sie zum leben benötigten,bis sie letztendlich starben dass erinnert mich an den Bibelvers und Jehovas Einstellung gegenüber den menschen ,niemals hasst er die menschen,er hasst nur die schlechten handlungen und schweren sünden die die menschen begehen.
    Jehova sorgte weiterhin für dass erste Menschenpaar obwohl sie gegen ihn rebelierten,ein Indiz dafür aussgeschlossen nicht mit hass zu begegnen .
    zum anderen du hast es ja angedeutet lieber matthäus Jesus hatte umgang mit Steuereinnehmern matthäus war selbst einer und wurde ein Apostel jesu, obwohl in den augen der Pharisäern,schriftgelehrten,saduzäern ja in den augen dieser heuchlerbagarsch die Steuereinnehmer gering waren.
    und gottes wort bringt es genau auf den punkt Jesus war ein freund von sündern und er sagte die zu herzen gehenden worte die gesunden benötigen keinen Arzt wohl aber die leitenden.
    ich persönlich lieber matthäus nehme mir meinen himmlichen vater Jehova,und seines sohnes Jesus Christus zum vorbild ,wie sie menschen begegneten,und aussgeschlossene sind auch nur menschen.lg hansi

  • Hopefull
    Mai 27, 2014

    Lieber Hansi

    Wenn jemand ein Lodderleben führt, sowie dieser Mann aus 1.Korinther 5, dann soll er gemieden werden aber NUR aus der Gemeinde ausgeschlossen werden, aber niemals privat oder aus der Familie. Lies mal dazu 2.Korinther 2:5:

    Wen euch aber jemand traurig gemacht hat, so hat er nicht mich truarig gemacht, sondern zum Teil – damit ich nicht zu viel sage – euch alle. Dem Betreffenden (der nämlich aus 1.Kor.5) genügt diese Strafe VOn DEN MEISTEN!!(DER GEMEINDE) sodass IHR IM GEGENTEIL vielmehr vergeben und ermuntern sollt, damit der Betreffende nicht etwa durch allzu große Traurigkeit verschlungen werde.

    Die Versammlung hatte geschlossen die Aufgabe als erstes auf den Sünder zuzugehen um ihn wieder aufzunehmen, wenn der Sünder dies wollte und nicht umgekehrt. Und sehr interessant, dass nur EINIGE!! ihn mieden, nicht die ganze Versammlung. Also war diese „Ausschlusstaktik“ eine private Angelegeneheit jedes einzelnen und wurde damals nicht als Kollektiv vorgeschrieben. So steht es in der Bibel und nicht anders. Es war jedem selbst überlassen ob er es machen wollte oder nicht.
    Auch die andere Bibelstelle wird von der WTG missbraucht, wo es heißt dass man denjenigen keinen Gruß entbieten soll. Die WTG lässt aber den Vers davor immer weg. Dort heißt es nämlich, wer die Lehre des Christus nicht bringt, den soll man nicht grüßen. Dazu gehören in meinen Augen die Herrschaften der LK. Diese bringen die Lehre des Lichtbringers, aber keinesfalls die Lehre des Christus.

    Das was die LK den Zeugen vorschreibt ist ein absolutes Verbrechen. Die LK schützt sich mit dieser Ausschlusspraxis nur, damit ihre ganzen Verbrechen nicht ans Tageslicht kommen. Mit Liebe hat das gar nichts zu tun. Ich werde sowas nie wieder unterstützen!

    Liebe Grüße Hope

  • hansi
    Mai 27, 2014

    liebe hopefull.
    wo habe ich gesagt dass der aussgeschlossene keinen kontakt zur seiner Familie haben sollte ,oder dass die Familienangehörigen aufhören sollten mit ihm kontakt zu haben mit keiner silbe habe ich dass gesagt.
    ich selbst sehe für mich absulut keinen plausiblen grund dafür.
    aber dennoch bleibe ich dabei der gemeinschaftsausschluss ist biblisch begründbar, du selbst liebe hope hast 1kor 5 erwähnt.
    ein vergleich ein fussballspieler der einen vertrag bei einem verein unterschrieben hatt ,muss diesem vertrag demgemäss leben und die vereinsregeln beachten ,tut er dies nicht ,so ist es legitim dass der Präsident dieses vereins ihn entlässt.
    lg hansi.

    ================================================================================

    Hallo lieber Hansi,

    Um die Diskussion zu diesem Thema abzuschließen: das der Gemeinschaftsentzug eine biblische Grundlage hat stellt hier keiner in Abrede.
    Allerdings nur für Personen die Sünde TREIBEN, also Bewußt und ohne jede Einsicht und REue oder Bedauern über ihren Zustand der Sündhaftigkeit auch das Opfer Jesu mit Füssen treten.
    Nicht derjenige der einer Sündigen Neigung erlegen ist treibt Sünde, sondern der, der sich Bewußt gegen die Einsicht seiner Sündhaftigkeit stellt und nicht anerkennt das er ein Sünder ist und deshalb das Opfer der Erlößung verwirft treibt Sünde.
    In dem allerwenigsten Fällen der Gemienschaftsentzüge bei J.Z. trifft dies aber zu.

    Hier kommt es für uns ALLE als Sünder auf das Wollen an nicht auf das Können.

    Und schon überhaupt nicht bei denen, die den Sklaven und seine Lehren und seine Aabsolutheitsanspruch in Frage stellen.
    Liebe Grüße
    Brudreinfo

  • hansi
    Mai 27, 2014

    liebes bruderinfo Team.
    ich sehe es genauso wie ihr ,da gibt es keine zwei Meinungen.
    liebe grüsse hansi

  • Dennis
    Mai 27, 2014

    Lieber hansi,

    welchen Bibeltext meinst du genau? Ich meine jetzt die Stelle wo der „gerechtfertigte“ Auschluss beschrieben wird.

    Lg
    Dennis

  • hansi
    Mai 27, 2014

    lieber dennis.
    grüss dich.
    ich meine 1kor5,1-13.

  • Dennis
    Mai 27, 2014

    Ok, dass dachte ich mir, dass Du diesen Text meinst.

    Da ich weiß, dass Du die NWÜ verwendest, möchte ich Dich auf den Vers 11 aufmerksam machen.

    Schau bitte mal hinter dem ersten Halbsatz das Sternchen. Dort steht dann in der Fußnote der Studienbibel, die wörltiche Erklärung dieses Wortes. Dann folge bitte dem Querverweis in Vers 11 hinter dem Wort „Umgang“(t) und hier 2. Thes. 3. Lies hier bitte aber den Vers 13, dort wirst Du wieder von Paulus die Aufforderung finden, keinen „Umgang“ zu haben. Siehe Fußnote #.

    Paulus benutzt das gleiche Wort wie in seinem Brief an die Korinther.

    Aber jetzt schau Dir mal an was er in Vers 15 bei 2. Thes 3 sagt:

    „Und doch betrachtet ihn nicht als einen Feind, sondern ermahnt ihn weiterhin ernstlich als einen Bruder.“

    Mit keinem Wort wird in der Bibel darüber gesprochen jemanden „auszuschließen“ so wie es die WTG praktiziert oder wie Du es verteidigt hast. Wobei mich interessieren würde was Du unter gerechtfertigtem Ausschluss konkret verstehst!

    Paulus regt sich übrigens in 1. Korinth 5 ganz am anfang darüber auf, dass es dort wohl „Brüder“ gab, die sich schlimmer verhalten hatten als die sog. „Weltmenschen“. Das kommt so gut wie nie bei bekennenden Christen vor und ist eine absolute Ausnahmesituation.

    Es wäre eine eigene Diskussion darüber was Paulus konkret mit „keinen Umgang“ gemeint haben könnte und wie man sowas in der Praxis umsetzt. Ausschluss im Sinne von jemanden vor die Tür setzen und ihn als „persona non grata“ behandeln bleibt für mich unbiblisch.

    LG
    Dennis

  • Stefan@Dennis
    Mai 27, 2014

    Hallo Dennis,

    danke für die Verlinkung des Videos. Das ist schon heftig, wenn man sich die Machenschaften der LK so anschaut. Viele Dinge die man u.a auch in diesem Video gehört hat, habe ich so im Detail nie wahrgenommen, besser gesagt selbst nie hinterfragt. Wenn man das nun so hört, dann fallen einem viele Szenen ein, in denen man ähnliche Situationen schon aus näherer Umgebung wahrgenommen hat. Je mehr ich lese, desto verrückter macht mich das alles, weil ich einfach merke, das es kaum einen „richtigen“ Weg geben kann, wem kann man heute noch vertrauen? Eigentlich bleibt nur noch die Hoffnung das Gott uns den Weg weisen wird, ich hoffe sehr, das ich auch in der Lage sein werde, diesen zu erkennen.

    Herzliche Grüße
    Stefan

  • Zadok/Achim
    Mai 27, 2014

    Lieber Stefan,

    wenn du dich traust, dann lies das Buch „Der Gewissenskonflikt“
    von Raymond Franz. Dann klären sich alle deine Fragen von selbst.
    Und dann kannst du deinen Sinn mit deinem eigenen Bibelstudium unter dem Geist mit göttlicher Wahrheit füllen, ohne Erklärbären
    aus Brooklyn.

    Lieber Gruß
    Achim

  • NEU
    Mai 27, 2014

    Sehr gute biblische Argumente im obigen Aufsatz.
    Hat mir sehr gut gefallen. Vielen Dank.

    Viele Neue bei den ZJ wissen überhaupt nicht was Ihr Lehrkörper vor 20, 30 oder noch früher in ihren Publikationen als Wahrheit publiziert und versprochen hat.
    Auf dieses Unwissen baut die WTG. Sie kann alle 10 Jahre neues oder helleres Licht erfinden und somit die älteren Publikationen aus der WT-Bibliothek mit Briefen von der Gesellschaft in den Versammlungen entfernen lassen.
    Wie viele Bücher wurden von der WT gedruckt, in den Versammlungen oder zu Hause intensiv studiert um später revidiert und aus den Versammlungen beseitigt zu werden oder als Heimbibelstudienmaterial als nicht mehr zeitgemäß durch andere Publikationen ersetzt zu werden. Soviel Lebenszeit für helleres Licht verwandt, welches keiner mehr sehen möchte.
    So handelt kein allmächtiger Gott. So handeln Menschen die sich ihrem Glauben nicht sicher sind und hoffen, dass diese Masche lange funktioniert.
    Sie, die Masche hat auch viele Jahrzehnte funktioniert.
    Jedoch bemerke ich in der Rhetorik der WT-Gesellschaft eine von langer Hand geplante Verabschiedung von alten Glaubenslehren in kürzeren Abständen.
    Sie können ihr Lehrgebäude aus den letzten Jahrzehnten nicht mehr länger Stand halten und demontieren fast unbemerkt durch ein komplizierten Fußnotenapparat in ihren jetzigen Publikationen auch die oben gut recherchierte Erste Auferstehung.
    In ein oder drei Jahren schreibt die WT-Gesellschaft einen ähnlichen Artikel wie oben und wird behaupten es sei auf ihren Mist gewachsen.
    Viele Grüße und viel Freude beim WT studieren.

  • Rico
    Mai 27, 2014

    Hallo lieber Bruder,

    danke für deinen Vortrag also ich verstehe die Bibel mit meinem biblischen Verständnis so, das nach dem blasen der siebenten Posaune die erste Auferstehung statt finden wird! Diese Posaune wird aber vor Harmagedon geblasen werden und nur die Heiligen und Propheten Gottes kommen da zu dieser ersten Auferstehung damit sie gemeinsam mit Christus und den Engeln die Welt richten können! Interessant ist auch das Paulus im 1.Korintherbrief davon spricht, das die Heiligen nicht nur die Welt richten werden sondern auch Engel! Ich zitiere jetzt Bibeltexte die das bestädigen!

    1Kor 6:1-3

    Bringt es jemand von euch, der einen Rechtsstreit mit dem anderen hat, über sich, vor den Ungerechten zu streiten und nicht vor den Heiligen?
    2 Oder wisst ihr nicht, dass die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch1 die Welt gerichtet wird, seid ihr dann nicht würdig, über die geringsten Dinge zu richten2?
    3 Wisst ihr nicht, dass wir Engel richten werden, wie viel mehr über Alltägliches?

    1Kor 15:22-26

    Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.
    23 Jeder aber in seiner eigenen Ordnung10: der Erstling, Christus; sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft;
    24 dann das Ende, wenn er das Reich11 dem Gott und Vater übergibt; wenn er alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht weggetan hat.
    25 Denn er muss herrschen12, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat.
    26 Als letzter Feind wird der Tod weggetan.

    1Kor 15:51-52

    Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden,
    52 in einem Nu, in einem Augenblick, bei der letzten Posaune; denn posaunen wird es, und die Toten werden auferweckt werden, unvergänglich sein, und wir werden verwandelt werden.

    1 Thes 4:14-18

    Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, wird auch Gott ebenso die Entschlafenen durch Jesus mit ihm bringen.
    15 Denn dies sagen wir euch in einem Wort des Herrn, dass wir, die Lebenden, die übrig bleiben bis zur Ankunft des Herrn, den Entschlafenen keineswegs zuvorkommen werden.
    16 Denn der Herr selbst wird beim5 Befehlsruf, bei6 der Stimme eines Erzengels7 und bei dem Schall der Posaune Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen;
    17 danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen8 in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein.
    18 So ermuntert9 nun einander mit diesen Worten!

    Off 11:15-18

    Und der siebente Engel posaunte; und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: Das Reich4 der Welt ist unseres Herrn und seines Christus geworden5, und er wird herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit6.
    16 Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen sitzen, fielen auf ihre Angesichter und beteten Gott an
    17 und sprachen: Wir danken dir, Herr, Gott, Allmächtiger, der ist und der war, dass du deine große Macht ergriffen und deine Herrschaft angetreten hast.
    18 Und die Nationen sind zornig gewesen, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit der Toten, dass sie gerichtet werden und dass du den Lohn gibst deinen Knechten7, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen8 und den Großen, und die du verdirbst, welche die Erde verderben.

    Off 20:4

    Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben; und ich sah die Seelen derer, die um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet worden waren, und die, welche das Tier und sein Bild nicht angebetet und das Malzeichen nicht an ihre Stirn und an ihre Hand angenommen hatten, und sie wurden lebendig2 und herrschten mit dem Christus tausend Jahre.

    Mat 25:31-32

    Wenn aber der Sohn des Menschen kommen wird in seiner Herrlichkeit und alle Engel mit ihm, dann wird er auf seinem Thron der Herrlichkeit sitzen;
    32 und vor ihm werden versammelt werden alle Nationen, und er wird sie voneinander scheiden, wie der Hirte die Schafe von den Böcken8 scheidet.

    Sach 14:1-5

    Siehe, ein Tag kommt für den HERRN, da verteilt man in deiner Mitte dein Plündergut.
    2 Und ich versammle alle Nationen nach Jerusalem zum Krieg; und die Stadt wird eingenommen und die Häuser werden geplündert. Und die Frauen werden geschändet. Und die Hälfte der Stadt wird in die Gefangenschaft1 ausziehen, aber der Rest des Volkes wird nicht aus der Stadt ausgerottet werden.
    3 Dann wird der HERR ausziehen und gegen jene Nationen kämpfen, wie er schon immer gekämpft hat am Tag der Schlacht.
    4 Und seine Füße werden an jenem Tag auf dem Ölberg stehen, der vor Jerusalem im Osten liegt; und der Ölberg wird sich von seiner Mitte aus nach Osten und nach Westen spalten zu einem sehr großen Tal, und die eine Hälfte des Berges wird nach Norden und seine andere Hälfte nach Süden weichen.
    5 Und ihr werdet in das Tal meiner Berge fliehen, und das Tal der Berge wird bis Azal reichen.2 Und ihr werdet fliehen, wie ihr vor dem Erdbeben geflohen seid in den Tagen Usijas, des Königs von Juda. Dann wird der HERR, mein Gott, kommen und alle Heiligen mit ihm3

    Zitat Ende

    Ich denke das diese Bibeltexte zeigen das nicht nur Engel über die Welt richten werden sondern auch Heilige die zur ersten Auferstehung gekommen sind! Diese findet chronologisch vor Harmagedon statt weil sie ja sonst die Welt nicht richten könnten geschweige denn die gefallenen Engel! Die ja nach Harmagedon zusammen mit dem Satan in den Abgrund kommen sollen!

    Ich weis nicht ob ich recht habe aber nur so verstehe ich diese Bibeltexte und auch nur so macht diese erste Auferstehung nur Sinn! Im Urtext steht ja auch nicht erste Auferstehung sondern Frühauferstehung! Wieso sollten denn eine Gruppe Menschen zu dieser Frühauferstehung kommen wenn sie nicht von Gott zu einem Zweck bestimmt worden wären? Dieser Zweck besteht darin zusammen mit Christus und den Engeln die Welt und die gefallenen Engel zu richten!

    Lg Rico

  • kriticus
    Mai 27, 2014

    Lieber Rico,

    ich möchte nicht noch einmal von vorne beginnen. Meine Absicht war, die Aufmerksamkeit auf den Zusammenhang in Offb. 20 zu lenken.
    Wann wird die letzte Posaune geblasen (man kann auch Trompete sagen)?
    Du meinst, dass es vor Harmagedon ist? Ich denke einmal an die siebte Trompete, die ja auch eine „letzte“ ist. Wann wird sie geblasen? Darüber kann man diskutieren, aber ich halte es für sinnvoller, sich auf das zu beschränken, was einigermaßen klar ist. Jedenfalls werden beim Blasen der letzten Trompete die Toten auferstehen.
    Auch der Begriff „Welt“ läßt sich nicht nur auf unsere gegenwärtige Welt anwenden; auch das Paradies ist eine neue „Welt“.
    Ich möchte immer davor warnen, mit unscharfen Begriffen zu operieren. Leider ist Sprache in der Regel unscharf und verführt dazu, ein System“ zu basteln, wie es Rutherford „meisterhaft“ getan hat. Wichtig und hilfreich ist immer der Zusammenhang, in dem ein Text der Bibel steht. Davon gibt es in diesem Forum recht gute Beispiele.
    Alles Liebe! kriticus

  • Ether 2
    Mai 27, 2014

    Eingereicht am 27.05.2014 um 18:36 |
    Als Antwort auf Jürgen.

    Herzlich willkommen hier 
Schön das Du es geschafft hast, selbst zu denken .
Auf dieser schönen Webseite findest Du Leute, die festgestellt haben, das man Glauben nur ohne Organisation und WTG aufbauen kann und Jesus so annimmt. Alle hier denken selbst und das ist das wichtigste. Diejenigen, die noch aus irgendwelchen Gründen in die Versammlung gehen, passen halt auf, wem und was sie sagen.
Fühl Dich wohl hier.

    Esther 2 und Mann.

  • Esther2@Jürgen
    Mai 27, 2014

    Da ist wohl was schiefgelaufen, ich hatte den Komentar bei Umfragen @ Jürgen geschrieben.

    ============================================================================================

    Hallo Esther2
    Kommentare bei Umfrage lassen sich nicht freischalten deshalb haben wir ihn wo anders platziert.
    Sorry

  • Stefan
    Mai 27, 2014

    Hallo Bruder,

    leider gibt es sehr sehr viele unterschiedliche Auslegungen bezüglich der Offenbarung, und es ist wirklich sehr schwer das richtige Verständnis dafür zu entwickeln. In der Bibel steht irgendwo geschrieben, das auch einfache Menschen die Bibel verstehen sollen, und entweder bemühe ich mich nicht gut genug, oder ich bin einfach nicht dazu geeignet „selbständig“ eine Logik zu entwickeln. Da ich als Kind bei den ZJ war, habe ich das Gefühl irgendwie in eine gewisse Richtung gedrückt worden zu sein, die sich auch jetzt viele viele Jahre später bemerkbar macht. Ich lese seit längerem in der Bibel, aber ich bin einfach nicht in der Lage sie richtig zu verstehen. Dann habe ich vor einigen Wochen angefangen die Zusammenkünfte der ZJ zu besuchen, in der Hoffnung ein besseres Verständnis zu entwickeln, und jedes Mal wenn ich hinfahre, überkommt mich ein Gefühl des Unwohlseins, obwohl die Menschen dort immer sehr freundlich sind. Also ob ich schon wieder etwas falsch machen würde. Was ich jetzt eigentlich damit sagen wollte, wie kann ich was darüber lernen, im Selbststudium scheint es endlos schwer zu sein. Ich gehöre zu denen, von denen Jesus sagte, sie lesen/hören, aber sie verstehen nicht…!

    Die Bibel ist voller Geheimnisse, irgendwer muss doch den richtigen Weg aufzeigen können. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, das ein allmächtiger Gott, die Menschen so umherirren läßt, welcher Vater lässt seine Kinder draußen im dunklen stehen, wenn er merkt sie brauchen seine Hilfe.

    Etwas vom Thema ab, musste ich aber mal loswerden.

    Herzliche Grüße
    Stefan

  • Zadok/Achim an Stefan
    Mai 27, 2014

    Lieber Stefan,

    das mit dem unwohlen Gefühl kenne ich auch von mir. Mir ging es genau so als ich in den KöSaal wollte. Heute weiss ich, dass der Vater mich davon abgehalten hat. Vielleicht ist das bei dir genauso, gut möglich. Denke einmal darüber nach, vielleicht sollst du ja gar nicht mehr dort hin gehen…
    Was das Bibellesen betrifft, kann ich dir von mir berichten, dass ich oft zuvor um den Geist bete, das, was ich lesen werde verstehen zu können.
    Ausserdem hab ich eine Übersetzung, die sich sehr gut lesen lässt. Und eine, die gute Zusatzerklärungen hat, aber sich nicht so flüssig liest.So lässt sich das Lesen gut kombinieren.
    und lege die NWÜ weg…dann läufts.
    Lieber Gruß
    Achim

  • Rico
    Mai 27, 2014

    Gute Antwort Achim die du Stefan gegeben hast dem kann ich mich nur anschliesen! Übrigens als ich noch zusammen mit meiner Mum zu den Zusammenkünften ging fühlte ich mich auch immer so unwohl als wäre ich am falschen Ort! Heute weis ich das war ich auch und Gott hat mir das auf seiner Art gezeigt! Ich brauche keine Organisation mehr sondern nur Gottes Wort die Bibel, Jesus Christus und dem heiligen Geist sowie das Gebet um ein Kind Gottes zu sein und um die Bibel zu verstehen! Ich wünsche jedem der sich noch in diesem babylonischen System befindet von dort heraus zukommen bevor es zu spät dafür sein wird! Das wünsche ich besonders für meine Mutter die ich sehr lieb habe und sehr schätze!

    Lg Rico

  • Matthäus
    Mai 27, 2014

    Hallo Stefan,
    die Bibel kann jeder verstehen sofern er den Geist Gottes wirken (rein) läßt. In seinem Wort steht klar und deutlich dies: 1. Kor. 2:

    5 Denn euer Glaube sollte sich nicht auf Menschenweisheit gründen, sondern auf Gottes rettende Kraft.

    6 Dennoch erkennt jeder im Glauben gereifte Christ, wie wahr und voller Weisheit diese Botschaft ist, auch wenn diese Welt und ihre Machthaber das nicht als Weisheit gelten lassen wollen. Aber die Welt mit all ihrer Macht wird untergehen.

    7 Die Weisheit, die wir verkünden, ist Gottes Weisheit. Sie bleibt ein Geheimnis und vor den Augen der Welt verborgen. Und doch hat Gott, noch ehe er die Welt schuf, beschlossen, uns an seiner Weisheit und Herrlichkeit teilhaben zu lassen. 8 Von den Herrschern dieser Welt hat das keiner erkannt. Sonst hätten sie Christus, den Herrn der Herrlichkeit, nicht ans Kreuz geschlagen.

    9 Es ist vielmehr das eingetreten, was schon in der Heiligen Schrift vorausgesagt ist: „Was kein Auge jemals sah, was kein Ohr jemals hörte und was sich kein Mensch vorstellen kann, das hält Gott für die bereit, die ihn lieben.“

    10 Uns aber hat Gott durch seinen Geist sein Geheimnis enthüllt. Denn der Geist Gottes weiß alles, er kennt auch Gottes tiefste Gedanken.

    11 So wie jeder Mensch nur ganz allein weiß, was in ihm vorgeht, so weiß auch nur der Geist Gottes, was Gottes Gedanken sind. 12 Wir haben nicht den Geist dieser Welt bekommen, sondern den Geist Gottes. Und deshalb können wir auch erkennen, was Gott für uns getan hat.

    13 Was wir euch verkünden, kommt nicht aus menschlicher Klugheit, sondern wird uns vom Geist Gottes eingegeben. Und so können wir Gottes Geheimnisse verstehen, weil wir uns von seinem Geist leiten lassen. 14 Der Mensch kann mit seinen natürlichen Fähigkeiten nicht erfassen, was Gottes Geist sagt. Für ihn ist das alles Unsinn, denn Gottes Geheimnisse erschließen sich nur durch Gottes Geist. 15 Der von Gottes Geist erfüllte Mensch kann alles beurteilen, er selbst aber ist keinem menschlichen Urteil unterworfen. 16 Es steht ja schon in der Heiligen Schrift: „Wer kann die Gedanken des Herrn erkennen, oder wer könnte gar Gottes Ratgeber sein?“ Nun, wir haben den Geist Christi empfangen und können ihn verstehen

    Diesen Geist solltest du erbitten und den wünsch ich dir aus ganzen Herzen!
    LG. Matthäus

  • Omma@Stefan
    Mai 27, 2014

    Lieber Stefan,

    ich sitze schon eine ganze Weile vor dem PC und überlege, wie man dir helfen könnte. Ich kann nur erzählen, wir wir es gemacht haben.

    Fang mit leichteren Bibelbüchern an, und überlege dir einen Gesichtspunkt, oder eine Facette der Bibel, die du kennenlernen möchtest.

    Vor allen Dingen, lege die BRILLE DER WTG beiseite, und verwende verschiedene Bibelübersetzungen. Picke nicht nur einige Verse heraus, sondern lese auch das Drumherum.

    Dann, ganz wichtig, bete um den heiligen Geist, und zwar immer wieder. (Vergleiche Lukas 11:5-13, ich habe die NGÜ vor mir liegen). – Und habe Geduld mit dir!!!

    Hast du jemand, mit dem du über das Gelesene sprechen kannst?

    Wir sind so vorgegangen, unsere Fragen waren:
    Wie haben die ersten Christen das umgesetzt, was sie von Jesus Christus gelernt hatten?
    Wie wurden die Versammlungen abgehalten?
    Was tat man bei Problemen?
    Mussten alle Predigen? … usw.

    Dann haben wir das gelesene mit dem verglichen, was wir von der Versammlung her kannten. Und so wurden uns die Augen immer weiter geöffnet.

    Ich wünsche dir den Segen unseres himmlischen Vaters und seines Sohnes!

    GLG sendet dir Omma

  • BenKenobi
    Mai 27, 2014

    Lieber Stefan,
    ich verstehe sehr gut was du meinst, denn mir ging es ebenso wie dir. Heute stehe ich auf dem Standpunkt, dass, wenn unser himmlische Vater eindeutiges Verstehen wollte, er ganz sicher die Bibel eindeutiger schreiben hätte lassen.
    Das was notwendig ist, ist allerdings ganz einfach, jeder kann es tun, er muss nicht einmal lesen können, nur darauf hören wenn ihm jemand vorliest.
    Folgendes ist notwendig: Matthäus 7,12 und damit in Verbindung steht 1. Korinther 13,8 und Vers 13.
    Wie man das tun kann lehrt Jesus in der Bergpredigt und er hilft dem Einzelnen es umzusetzen: Matthäus Kapitel 5-9; Matthäus 28,20;
    Was Erkenntnis über die Offenbarung und vieles andere prophetische betrifft, da hilft dir der Geist Gottes weiter: Johannes 14,16; Johannes 14,26;
    Wenn du um den heiligen Geist bittest, dann wirst du für dich wichtige Wahrheiten verstehen können und du wirst auch die Fähigkeit durch diesen Geist bekommen verschiedene Auslegungen zu erwägen, sie dann annehmen können oder auch verwerfen. Keine Glaubensgruppe hat die gesamte Wahrheit, aber jeder einzelne kann sich die Wahrheit durch das Wort Gottes und mithilfe des Geistes Gottes erschliessen.
    Vertraue auf das was unser Herr Jesus versprochen hat und du wirst mit der Zeit Antworten bekommen die dein Weltbild vervollständigen, deinen Glauben stärken und deine Hoffnung festigen.
    Ich wünsche Dir auf deinem Weg alles Gute und den Segen JHWH´s.
    BenKenobi

  • Stefan
    Mai 27, 2014

    Vielen Dank an alle die mich persönlich angesprochen haben. Das tut schon gut diese Aufmunterung zu lesen und ich bin froh hier eine Plattform für eine Gedankenaustausch und zum nachfragen gefunden zu haben.
    Vielleicht ist man doch nicht so alleine wie man manchmal denkt.

    Herzliche Grüße
    Stefan

  • kriticus
    Mai 27, 2014

    Lieber Stefan!

    Ich freue mich, dass du die Wahrheit des Wortes Gottes suchst. Und ich will dich ermuntern, es weiter zu tun. Die eigene Gedankenarbeit kann dir niemand abnehmen. Aber diese Gedankenarbeit wird nur Früchte bringen, wenn du dich mit aller Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit der Bibel näherst. Man darf keinen Zweck in dem Sinne verfolgen, dass man etwas beweisen will, was man gerne hat, seine Lieblingsmeinung etwa oder eine persönliche Behauptung. Gott akzeptiert nur „die Wahrhaftigkeit im geheimen Ich“: Nur dann erschließt sich durch den Geist Gottes die Wahrheit der Bibel. Und diese Wahrhaftigkeit führt zum Erkennen Jehovas! Jedenfalls ist das meine Erkenntnis und meine Erfahrung. Kirchen und Organisationen haben kein Monopol auf die Wahrheit. Zum Glück verfügt nur Gott über seinen Geist und niemand kann ihn daran hindern, ihn würdigen Menschen zu schenken.

    Liebe Grüße! kriticus

  • Matthäus
    Mai 27, 2014

    Die Erfüllung von 1. Thessalonicher 4:16 „der Herr selbst [nach Ansicht der ZJ -1918] vom Himmel herabgekommen“ ist, um „die in Gemeinschaft mit Jesus Christus Verstorbenen“ aus dem Tode aufzuerwecken.

    Wenn sich diese Worte schon 1918 erfüllt hätten, dann würde es seitdem keinen einzigen gesalbten Christen mehr auf der Erde geben.. Denn gemäß dem nächsten Vers wären sie dann mit den Auferstandenen – „mit ihnen zusammen“ (Fußn.: „zur selben Zeit“) „entrückt“ worden, um „allezeit beim Herrn zu sein“.

    Das Dogma, dass Jesus Christus die Überrestglieder seiner Braut zitzelweise im Laufe vieler Jahrzehnte zu sich holt, widerspricht der Bibel klar und deutlich und gehört zu den großen Böcken, die Rutherford geschossen hat. Wann wird es der leitenden Körperschaft endlich einfallen, auch diesen Bock zu Grabe zu tragen?

    Uns ermahnt die Organisation ständig, der Zeit nicht vorauszueilen. Sie selbst macht diesen Fehler aber am laufenden Band mit ihren Erklärungen über Prophezeiungen, die sich zwischen 1914 und dem 2. Weltkrieg massenweise erfüllt haben sollen. Aber kaum einer wagt es von uns, seine Stimme gegen die Vergewaltigung des prophetischen Wortes zu erheben, weil fast alle in ihrem uneingeschränkten und rückhaltlosen Glauben an die Organisation darauf vertrauen, dass alles, was seit 1919 veröffentlicht wird, „gut durch-dacht und von Gott offenbart ist“.

    Was von Gott offenbart ist, muss aber nicht mehr gut durchdacht werden, weil das einem Zweifel an Gottes Wahrhaftigkeit gleich käme. Wozu überhaupt noch denken, wenn Gott doch in allen Glaubensfragen durch die leitende Körperschaft für uns denkt? Indem es der Organisation gelang, uns das selbständige Denken abzugewöhnen, stieß sie kaum noch auf Widerspruch. Das machte sie kühn, sogar tollkühn, so dass sie nicht einmal vor dem Mittel der Täuschung zurückschreckt.

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − 4 =