535 Comments
  • Eddi an Marion
    August 29, 2012

    Guten Abend Marion,

    Nordseeluft für COPD? Wer kam denn auf die Idee?

    Zunächst einmal möchte ich mich herzlich bedanken für dein Kompliment, nur – eigentlich gebührt es nicht mir. Da gab es nämlich so ein paar Erfüllungsgehilfen Christi hier auf BI, weil dieser nicht verstehen konnte, dass ich ihn zum x-ten Mal getreten habe, nur weil ein paar Älteste meinten, das müsse so sein. Im Geist brüderlicher Liebe kann und muss ich mich vor all diesen Brüdern und Schwestern verneigen und ich bin sehr dankbar, dies noch in meinem Leben erfahren zu dürfen.

    Wie geht es dir jetzt?
    Du beschreibst unglaublich viel leidvolle Sequenzen deines Lebens, ein Leben im Minimalismus. Und doch siehst und suchst du die kleinen, aber regelmäßigen Freuden durch eine gemeinsame Anbetung und dem Erforschen des göttlichen Plans. Gerade für Menschen wie dich wünschte ich, dass schon morgen Harmagedon wäre und all dies Leid beendet. Als Mama kann ich dich so gut verstehen, dass dir die Pflege deines Sohnes wichtiger ist als die Versammlung und/oder Predigtdienst. Ohnehin ist die tätige Nächstenliebe der beste Predigtdienst und quasi Heimarbeit für unsern Herrn Jesus. Und diese Heimarbeit braucht keine Rentenversicherung, es ist eine Zukunftsversicherung, die beste Sozialversicherung im Universum.

    Du schreibst, dass du seit 26 Jahren mit einer Zeugin Jehovas guten Kontakt hast, der nun offensichtlich ein Ende finden wird. Bestimmt wird auch diese Schwester einem Druck ausgesetzt sein, ihre Zeit fürs Schäfchen-suchen zu verwenden, Schäfchen (eigentlich sind es ja Hammel), die willig in die Zusammenkünfte gehen und bei denen eine Integration absehbar ist. Sei gewiss: Du bist alles andere als ein hoffnungs-loser Fall! Im Gegenteil, deine Hoffnung spiegelt sich in deinem Beitrag ganz klar wieder und du setzt deine Hoffnung dort ein, wo sie auf ewig bewahrt wird: Bei unserem himmlischen Vater und Jesus Christus. Er ist unser Herr und Heiland. Es gibt eine menschliche Redensart: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber das ist unchristlich. Glaube, Liebe, Hoffnung. Aber das Größte ist die Liebe. Wenn also die Hoffnung stirbt und vielleicht sogar unser Glaube, dann besteht immer noch die Liebe und das ist kein One-Way-Ticket, wenn unsere Liebe an Energie verliert, dann ist die des Christus umso größer und durchaus in der Lage, unsere Liebe neu anzufachen, unseren Glauben zu beleben und unsere Hoffnungen wieder zu wecken. Die Liebe ist das Schatzkästchen, in der alle anderen guten Eigenschaften aufbewahrt werden können.

    Ich werde für dich beten, dass dir die Zeit nicht lange vorkommt, bis deine beiden Jungs DICH versorgen, nicht weil du nicht mehr allein kannst, sondern weil du es bis dahin immer getan hast. Und ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du viel Kraft und Trost findest, hier und wo immer du suchst.
    Deine
    Eddi

  • Marion
    August 29, 2012

    Liebe Eddi,

    Ganz lieben Dank für Deine so liebevollen Worte!

    COPD habe ich, obwohl ich an der Nordseeküste wohne, also auch gute Luft schützt nicht.

    Du beschreibst in Deinem Kommentar an mich den 1. Korinther 13, der übrigends mein Liebliegsabsatz ist. Die Liebe versagt nie!!!

    Persönlich habe ich erkannt, daß ich nicht meinen Nächsten liebe,
    -meinen Sohn- wenn ich im Flur einer Versammlung mich total gestreßt bemühe, meinen Sohn zu beruhigen und vom Geschehen wirklich nichts mitbekomme.
    Auch die lobenden Aussagen, daß Jehova bestimmt wohlwollend auf mich sieht, weil ich ja unter solchen Umständen trotzdem……,
    konnten mich auf Dauer nicht überzeugen.

    Ich erlebe an jedem neuen Tag, nämlich wenn mein David lachend und singend aufsteht, daß ich wohl so verkehrt nicht handel.

    Die Liebe zum Vater und seinem Sohn Jesus ist immer da und ich bin davon überzeugt, daß sie meine kleine Familie auch lieben!

    Liebe Eddi, auch Du bist in meinen Gebeten eingeschlossen und ich hoffe sehr, daß Du in Deinen Kommentaren noch viele Menschen so berührst.

    Lieber Gruß aus Cux
    Marion

  • Eddi
    August 29, 2012

    Liebe Marion,

    danke für deine liebe Rückmeldung.

    Unser Vater müsste nicht jedem von uns das täglich Brot nach dem Bedürfnis des Einzelnen zukommen lassen, wenn es doch nach der Regel ginge: Einer wie alle. Paulus würde doch nicht unterschiedliche Reife ansprechen, wenn alle im Glauben gleich alt wären.
    Wo aber unterschiedliche Bedürfnisse sind, da gibt es dank der tiefen Erkenntnis Gottes auch unterschiedliche Arten, diese zu befriedigen. Das ist eine der vielen Arten, in denen sich Gottes Güte und Liebe zu uns zeigt. Das ist es auch, das die „verschiedenen Gaben in Form von Menschen“ überhaupt ausmacht, der Pluralismus in Lokik, Empathie, Psychologie. Paulus gibt das auch im Epheserbrief wieder, wenn er davon spricht, dass einige als Hirten, als Lehrer, … gegeben wurden. Es sind unterschiedliche Aufgabengebiete, die ganz unterschiedliche Interessen und Fähigkeiten erfordern. (Stell dir das mal bitte bildlich vor, so einen Lehrer 12 Stunden zwischen 100 Schafen 🙂
    Der wäre echt bedient)Bei uns Frauen weiß man das in der Organisation schon lange, dass wir Individualisten sein müssen, sowohl in der Kindererziehung wie auch bei der restlichen Aufgabenverteilung. (Und dann bekommen wir Monos als Älteste vor die Nase, die uns dann was nachempfinden sollen). Das mit dem Urteilen ist im Himmel schon ganz richtig aufgehoben, das steht mit Recht keinem einzigen Menschen zu. Fürbitte ist besser.

    Du machst das bestimmt richtig. Deine Liebe für David, dein Gebet auch für ihn, dein persönliches Erforschen der Schrift wie hier, du hast meinen absoluten Respekt. Und ich bin sicher, dass auch unser Herr Jesus sich über jedes Lachen von euch freut und bei jeder Träne ein Taschentuch reichen möchte.

    Ich wohne übrigens in Deutschlands wildem Westen und bin auch nicht gesund. Also wenigstens darauf haben die Reichen keinen Einfluss, genau wie auf das Wetter, die würden uns noch die Sonne abkaufen, da hätten wir echt schlechte Karten.
    Liebe Grüße und alles Gute
    Eddi

  • Matthäus
    August 29, 2012

    Danke für diese mehr als zutreffenden Zitate, liebe Mamre!

    Damit bekommen die warnenden Worte in Gal. Kap.1 eine noch größere Bedetung.
    Es lastet ein Fluch auf jenen die das Evangelium über den Christus verfälschen oder sich an dessen Stelle setzen. Seien wir wachsam wem wir unser Vertrauen schenken und wem wir folgen sonst trifft uns dieser Fluch!

    Lg. Matthäus

  • Irrelevant
    August 29, 2012

    IRRELEVANT schreibt: Zeigt die Bibel, daß wahre Christen ein organisiertes Volk sein würden?
    Mat. 24:14; 28:19, 20: „Diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.“ „Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie . . ., und lehrt sie.“ (Wie sollte das ohne eine Organisation durchgeführt werden?
    _________________________________________________________________________________________________
    UNSERE Antwort: In der Kraft des geistes Gottes, den Jesus als Helfer versprochenhat. Er hat nicht gesagt, ich baue eine Organisation auf, die wird euch helfen diesen Auftrag zu erfüllen. Als beweis dient die großartige Tätigkeit der Apostel, die nach der Aussage von Paulus die damilige ganze Bewohnte Erde durchdrang, so wie du es gestern im Buch-Biblelstudium gelernt hast.
    Wie konnte sich in Rom eine Christenversammlung bilden, ohne Paulus und ohne eine angebliche LK aus Jerusalem? Als Paulus nach Rom kam war die Christenversammlung schon vorhanden und keiner weiß wie genau sie zustande kam. Jesus zieht die seinen durch den geist, ganz ohne Schulung und anpeitschung, wie es deine Organisation versucht.
    _____________________________________________________________________________________________

    IRRELEVANT schreibt: Als Jesus seine Jünger für dieses Werk schulte, sagte er ihnen nicht einfach, jeder könne hingehen, wohin er wünsche, und seinen Glauben anderen auf irgendeine Art mitteilen, die ihm beliebe. Er schulte sie, gab ihnen Anweisungen und sandte sie auf organisierte Weise aus. Siehe Lukas 8:1; 9:1-6; 10:1-16.)

    ________________________________________________________________________________________________

    UNSERE Antwort: Es ist richtig, das Jesus seinen Jüngern mitteilte was sie sagen sollten und wie sie vorgehen sollten. Aber dies als eine großartig angelegte Schulung zu deuten, und als eine Art organisatorisches Vorgehen ist abwegig, und wird nur im intresse einer Organisation so ausgelegt.

    Auserdem kann jede Christliche Kirche für sich in Anspruch nehemen nach diesem angebliche Vorgaben zu handeln. Die Anweisung Jesu war so einfach, das man sie in drei Sätzen sagen konnte und jeder Verstand was er meinte. Sie sollten sagen, das Königreich ist nahe, und sollten in Jerusalem anfangen und bis an die Enden der Welt mit SEINER HILFE dieses Werk durchführen, und das haben sie getan. Sonst würde heute der Name Christe schon längst verschwunden sein.

    ___________________________________________________________________________________________________

    IRRELEVANT schreibt: Demnach ist ist nicht nur BIBLISCH, sondern auch völlig LOGISCH, dass sich JESUS auch GEGENWÄRTIG bei einer Erdbevölkerung von über 7 Milliarden ORGANISATORISCHER Strukturen bedient, wenngleich unnvollkommener menschlicher! Umso erstaunlicher ist es, was damit eigentlich erreicht wurde, noch dazu in einer gottlosen bzw. gottentfremdeten Welt, die die wahren Nachfolger Jesu um SEINES Namens willen hasst!!
    An wem oder was hat sich das alles erfüllt???

    ____________________________________________________________________________________________________

    Unsere Antwort: Gegen Organisatorischer Strukturen ist nichts zu sagen. Doch eine Organisation, die sich als Vertreter Christi hier auf Erden positioniert und Ehre und bedingungslosen Gehorsam fordert ist abzulehnen. Sie lenkt von der eigentlichen Kraft ab, die hinter dem von jesus ins Leben gerufenen „Evangeliumswerk“ steht.
    Die angeblichen Beweise des Segens worauf du als Beweis im Namen der Organisation verweist, sind so was von dürftig, und werden von andern christlichen Organisationen ebenfalls gestellt wenn nicht sogar übertroffen.
    Nur ein statistisches Beispiel: In den letzten 12 Jahren ist die Verkündigerzahl in Deutschland von ca. 180000 auf ca 16000 gesunken. Und das trotz großer zeitlicher Anstrengung und Versuche der Organisation die Brüder in den Dienst zudrängen.
    Und noch etwas, Jehovas Zeugen werden nicht um des Namens Jesu Willen gehast und verfolgt. Aber es gibt eine Christenverfolgung auch heute in vielen Länder, wo Menschen ihr Leben verlieren weil sie für Christus einstehen.

  • Irrelevant
    August 29, 2012

    Irrelevant:
    12. Oktober 2012 um 08:51

    IRRELEVANT schreibt: Zeigt die Bibel, daß wahre Christen ein organisiertes Volk sein würden?
    Mat. 24:14; 28:19, 20: „Diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.“ „Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie . . ., und lehrt sie.“ (Wie sollte das ohne eine Organisation durchgeführt werden?
    _________________________________________________________________________________________________
    UNSERE Antwort: In der Kraft des Geistes Gottes, den Jesus als Helfer versprochen hat. Er hat nicht gesagt, ich baue eine Organisation auf, die wird euch helfen diesen Auftrag zu erfüllen. Als Beweis dient die großartige Tätigkeit der Apostel, die nach der Aussage von Paulus die damilige ganze Bewohnte Erde durchdrang, so wie du es gestern im Buch-Biblelstudium gelernt hast.
    Wie konnte sich in Rom eine Christenversammlung bilden, ohne Paulus und ohne eine angebliche LK aus Jerusalem? Als Paulus nach Rom kam war die Christenversammlung schon vorhanden und keiner weiß wie genau sie zustande kam. Jesus zieht Menschen, und sie kommen zu Gott ganz ohne Schulung und anpeitschung, wie es deine Organisation versucht.
    _________________________________________________________________

    GEGENFRAGE: Warum waren dann „DIE ZU BEACHTENDEN VERORDNUNGEN“ (Apostelgeschichte) gut? Natürlich hätte das JESUS (das Haupt der Versammlungen) den damaligen Christenversammlungen auch mittels HEILIGEN GEISTES übermitteln können und es DIREKT selber geregelt, aber NEIN: Der GESIT GOTTES wies eben eine solche Vorgangsweise an UND die echten Christen damals BEACHTETEN es einfach und lehnten sich nicht dagegen auf und suchten auch nicht irgendwelche Ausreden oder Ausflücht!!!
    _____________________________________________________________________________________________

    UNSERE ANTWORT: Das Wort „Verordnungen“ scheint das Lieblingswort des Sklaven zu sein. Es kommt nur in der NWÜ vor. Andere Übersetzungen sagen Beschlüsse oder Entscheidungen. Es mag zwar keinen großen Unterschied machen, den es ist richtig, das diese Entschlüsse dazu dienten, die Streitfrage zwischen „Juden-Christen“ und Heiden-Christen zu beenden. Aber diese einmalige Situation darf nicht als Beweis dienen, das eine Körperschaft sich in allen Fragen des persönlichen Lebens einmischen darf, und vor allen Dingen nicht, das man Widerspruchslos alles umzusetzen hat. „Keine weiteren Lasten als nur diese Dinge“ lautete der Beschluss.

    Interessanter Weise nahm sich Paulus später selbst die Freiheit heraus zu der Frage „Fleisch das Götzen geopfert wurde“ eine differenziertere Entscheidung zu treffen. Ich denke solch ein differenziertes Denken und entscheiden ist nicht im Sinne der Einheit des Sklaven.
    ______________________________________________________________

    IRRELEVANT schreibt: Als Jesus seine Jünger für dieses Werk schulte, sagte er ihnen nicht einfach, jeder könne hingehen, wohin er wünsche, und seinen Glauben anderen auf irgendeine Art mitteilen, die ihm beliebe. Er schulte sie, gab ihnen Anweisungen und sandte sie auf organisierte Weise aus. Siehe Lukas 8:1; 9:1-6; 10:1-16.)

    ________________________________________________________________________________________________

    UNSERE Antwort: Es ist richtig, das Jesus seinen Jüngern mitteilte was sie sagen sollten und wie sie vorgehen sollten. Aber dies als eine großartig angelegte Schulung zu deuten, und als eine Art organisatorisches Vorgehen ist abwegig, und wird nur im intresse einer Organisation so ausgelegt.

    Auserdem kann jede Christliche Kirche für sich in Anspruch nehemen nach diesem angebliche Vorgaben zu handeln. Die Anweisung Jesu war so einfach, das man sie in drei Sätzen sagen konnte und jeder Verstand was er meinte. Sie sollten sagen, das Königreich ist nahe, und sollten in Jerusalem anfangen und bis an die Enden der Welt mit SEINER HILFE dieses Werk durchführen, und das haben sie getan. Sonst würde heute der Name Christe schon längst verschwunden sein.

    GEGENTHESE v. Irrelevant: Die ORGANISATION der ZEUGEN JEHOVAS ist nur auf GOTTES WILLEN ausgerichtet, stützt all ihre Lehren NUR AUF DIE BIBEL und bemüht sich AUSSCHLIESSLICH JEHOVAS WILLEN zu tun und damit auch den WILLEN JESU. Allein der Umstand, dass diese Organisation eine NICHT GEWINNBRINGENDE gesetzlich so eingetragene Gesellschaft ist, beweist, dass sich in dieser Organisation ke4in Mensch persönlich bereichert, noch irgendwie das Werk einem Menschen dient!!!
    _________________________________________________________________

    ANTWORT Bruderinfo: Wie bitte ??? Nicht auf Gewinn bedacht.
    Persönlich bereichert sich sicherlich keiner von den acht Männern, die den Sklaven bilden, aber ein sorgenfreies Leben mit allem was das Leben angenehm macht von dem so mancher Zeuge, der aufgefordert wird ein „Einfaches Leben“ zu führen nur träumen kann.
    Ganz anders als ihr „angeblicher Herr Jesus“ und die Apostel, deren Nachfolger sie sein möchten.
    ___________________________________________________________________

    WEITERE GEGENTHESE von Irrelevant: Es stimmt einfach nicht, dass diese Voraussetzungen auf jedwede kirchliche oder so genannte christliche Institution anwendbar wäre, denn wo ist dann die BIBLISCH ERFORDERLICHE GLAUBENSEINHEIT??? Wenn jeder macht was er will, wo bleibt die GLOBALE EINHEIT und bei zunehmender Erdbevölkerung wird das Ganze noch verwirrender und unüberschaubarer oder nicht!??

    UNSERE ANTWORT: Die von dir angeführte „Glaubenseinheit“ ist nichts anderes als eine Geistige Diktatur.
    Wenn die Apostel von der Einheit im Glauben sprechen, dann geht es um die Einheit im Glauben an Christus, um die Gnade der Erlösung und um Liebe. Nicht aber um Auslegungen von sich ständig veränderten Lehraussagen, die jeder zu schlucken hat, auch wenn er selbst keine biblische Beweise erkennen kann.
    Einheit auf Kosten der Wahrheit und Freiheit ist nicht im Sinne von Christus.
    ___________________________________________________________________________________________________

    IRRELEVANT schreibt: Demnach ist ist nicht nur BIBLISCH, sondern auch völlig LOGISCH, dass sich JESUS auch GEGENWÄRTIG bei einer Erdbevölkerung von über 7 Milliarden ORGANISATORISCHER Strukturen bedient, wenngleich unnvollkommener menschlicher! Umso erstaunlicher ist es, was damit eigentlich erreicht wurde, noch dazu in einer gottlosen bzw. gottentfremdeten Welt, die die wahren Nachfolger Jesu um SEINES Namens willen hasst!!
    An wem oder was hat sich das alles erfüllt???

    ____________________________________________________________________________________________________

    ANTWORT Bruderinfo: Gegen Organisatorischer Strukturen ist nichts zu sagen. Doch eine Organisation, die sich als Vertreter Christi hier auf Erden positioniert und Ehre und bedingungslosen Gehorsam fordert ist abzulehnen. Sie lenkt von der eigentlichen Kraft ab, die hinter dem von Jesus ins Leben gerufenen “Evangeliumswerk” steht.
    Die angeblichen Beweise des Segens worauf du als Beweis im Namen der Organisation verweist, sind so was von dürftig, und werden von andern christlichen Organisationen ebenfalls gestellt wenn nicht sogar übertroffen.
    Nur ein statistisches Beispiel: In den letzten 12 Jahren ist die Verkündigerzahl in Deutschland von ca. 180000 auf ca 16000 gesunken. Und das trotz großer zeitlicher Anstrengung und Versuche der Organisation die Brüder in den Dienst zudrängen.
    Und noch etwas, Jehovas Zeugen werden nicht um des Namens Jesu Willen gehast und verfolgt. Aber es gibt eine Christenverfolgung auch heute in vielen Länder, wo Menschen ihr Leben verlieren weil sie für Christus einstehen.
    ______________________________________________________________
    GEGENTHESE von Irrelevant: ZEUGEN JEHOVAS haben noch nie weder bedingunslosen Gehorsam eingefordert noch waren sie jemals auf eigene Ehre erpicht!!
    ____________________________________________________________
    ANTWORT: Das ist eine unehrliche Behauptung um nicht zu sagen Lüge. Die Publikationen sind voll von direkten und indirekten Aussagen, das nur wer dem Sklaven bedingungslos und ohne zu Fragen folgt „Harmagedon“ überleben kann. Du postest doch selber hier immer wieder, das dem Sklaven alle Macht über die Versammlung gegeben wurde. So eine Aussage hat sich von den Aposteln keiner gewagt zu äussern. Das sind die Fakten.

    _______________________________________________________________
    IRRELEVANT sagt: Stets betonen sie, das IHR WERK das WERK JEHOVAS und das des HERRN JESUS CHRISTUS ist!! Nur so und mit DEREN UNTERSTÜTZUNG durch den HEILIGEN GEIST ist es ihnen erst möglich geworden Apostelgeschichte 1:8 zu erfüllen!!!
    Niemals mit der Absicht, dass sie eigene Ehre erheischen wollten, sondern IMMER NUR ZUR VERHERRLICHUNG des NAMENS GOTTES und für den HERRN JESUS CHRISTUS!!!

    _________________________________________________________________

    ANTWORT Bruderinfo: Das ist richtig, es wird immer behauptet, im Auftrag und im Namen Gottes zu handelt, und alles was sie tut von Gott gesegnet ist.
    Aber dies tut die Organisation nur, um ihren Anspruch auf Macht zu zementieren.
    Apg. 1:8 wurde schon von den Aposteln und ersten Christen erfüllt, ohne eine Monsterorganisation, die das Leben eines Christen bis in die privatesten Bereich hinein versucht zu regeln.
    ____________________________________________________________________
    IRRELEVANT sagt: Also bitte bleiben wir bei den Fakten und vor allem bei den ehrlichen Aussagen und deutet bitte nicht stets alles um, damit völlig entstellte und daher falsche Behauptungen entstehen!!!

    ANTWORT: Das erwarten wir von dir auch. Vor allem haben wir versucht auf deine Fragen direkt zu antworten, was dir bisher noch nie gelungen ist. Du stellst nur immer wieder Gegenthesen auf.
    Wie erklärst du dir den den dramatischen Rückgang der Verkündigerzahlen in Deutschland und überhaupt die Stagnation in fast allen Ländern? Siehst du noch den Segen Jehovas über das Werk?
    Die Brüder, die, wenn sie überhaupt noch kommen müde und apathisch das Programm in den Zusammenkünften über sich ergehen lassen, und erst wenn sie vorbei ist etwas aufleben. Ist das der geist Gottes, der hier wirkt? Lies mal die Apostelgeschichte ohne Wachtturmbrille, dann erfährst was der Geist Gottes bewirken kann, z.B. Pfingste .

    Für DEINE ANTWORT wären wir dankbar, ohne WT-Zitate

  • Irrelevant
    August 29, 2012

    a) Mag sein, dass in einigen Ländern Stagnation oder gar Abnahmen sind, was aber so oder so sehen kannst …

    Damit du ehrliche Zahlen hast:
    WELTWEITER JAHRESBERICHT aber ist stets ZUNEHMEND !!!

    2008 — 7 124 443 Zeugen Jehovas
    2009 — 7 313 173 – “ –
    2010 — 7 508 050 – “ –
    2011 — 7 659 019 – “ –

    b) Du darfst nicht deine persönliche Meinung oder dein persönliches Empfinden auf andere projizieren, das ist ziemlich unfair und noch dazu unchristlich, weil unterstellend !!
    Falls sich jemand in der Zusammenkunft „fadisiert“, so ist das sein persönliches Glaubensproblem, denn allein die körperliche Anwesenheit wird wohl nicht ausreichen!! Und die, die keinen „Bock“ mehr haben und fern bleiben, die sind leider jene, an denen sich Hebräer 10:25 erfüllt …

    c) Kannst DU unvoreingenommen erklären, wie sich Apostelgeschichte 1:8 JETZT/GEGENWÄRTIG erfüllt, wenn du schon von Apostelgeschichte sprichst??? Im 1.Jahrhundert war es offensichtlich noch nicht so weit, dass die Jünger Jesu Christi Zeugen von ihm BIS ZUM ENTFERNTESTEN TEIL DER ERDE geworden wären oder???

    Übrigens gibt es auch immer mehr Versammlungen weltweit, momentan schon fast 110 000 !!! Die über 1,7 Milliarden (!!) Stunden im letzten Jahr fruchteten wiederum enorm !!!

    Und zu deiner Beruhigung noch das:
    Ich lese die Bibel NUR mit meiner LESEBRILLE, keine WT-Brille, denn die gibt es gar nicht!!! Und wenn ich den Wachtturm lese, dann achte ich peinlich genau auf die Darlegungen des treuen und verständigen Sklaven, ob sich wohl alles mit den Aussagen der Bibel deckt und ob keine menschen- oder sklavenverherrlichenden Texte auftauchen und ob alles stets mit dem Kontext im engen wie auch im weitesten Sinne der Bibel gegeben ist!!
    Dazu gebrauche ich NUR MEINEN EIGENEN VERSTAND und dabei hilft mir eben die von GOTT JEHOVA VERLIEHENE WILLENSFREIHEIT !!!
    Ich denke, dass das in der Tat korrekt ist – ohne nun selbstgerecht klingen zu wollen !!!!!! Ist es nicht so???

  • Frank&Frei
    August 29, 2012

    wenn du die 15 Minuten Regelungs Nutzer abziehst, werdens immer weniger

  • Hans
    August 29, 2012

    Hallo FF,

    das war meines Erachtens nach der Hauptgrund für die Einführung der 15 Minuten Regelung: Aufbesserung der Statistik.

    Oder fühlt sich irgendjemand der Älteren und Kranken WIRKLICH besser, nur weil er dadurch einen Zettel abgeben kann, was ihm vorher nicht möglich war? Also ich weiß nicht …

    LG
    Hans

  • Edelmuth
    August 29, 2012

    » Dazu gebrauche ich NUR MEINEN EIGENEN VERSTAND… «

    Das glaube ich dir nicht, verehrter Irrelevant.

    Würdest du die NWÜ nur mit deinem eigenen Verstand lesen, würde es dich stören, dass vom Sklaven an 324 Stellen der Eigenname Jehovas im NT eingeführt wurde, wo eigentlich ein Synonym wie „Herr“ gestanden hat. Würden die ersten Christen gegenüber den Juden den Eigennamen Gottes so gebraucht haben, wie der Sklave es durch die NWÜ vermittelt, hätten man sie gelyncht, denn der Gebrauch des Eigennamens durch Aussprechen außerhalb eines Gebetes galt als gotteslästerlich und war den Israeliten verboten. Deshalb finden wir in den original griechischen Schriftrollen stets Synonyme für den Eigennamen Jehovas, so, wie die ersten Christen geredet haben.

    Ede

  • Irrelevant
    August 29, 2012

    Aber haloooo…

    Ist dir nicht bekannt, dass die Juden dies aus ABERGLAUBEN taten, folglich war das eine falsche Anwendung der 10 Gebote.
    Aus welchem Grund sie dies unterließen ist jedoch geschichtlich nicht ganz belegt. Man vermutet, dass sie es deshalb taten, weil sie meinten, der Name Gottes sei zu heilig, um von unvollkommenen und sündigen Lippen ausgesprochen zu werden – übrigens diesem Aberglauben sind Juden ja heute noch verfallen und da sie solche verkehrten Ansichten pflegten, verwarfen sie letztlich auch noch seinen Sohn!!!
    Also schlimmer geht es gar nicht:
    1. Verleugnung des wahren NAMENS GOTTES (JEHOVA/JAHWE/JHWH)
    2. Verleugnung des Messias (JESUS)

    Darum warten sie heute noch auf den Retter – VERGEBLICH!!!

    Aber mir ist klar, dass die NWÜ diese 324 Stellen mit dem NAMEN GOTTES ausdrückt, was eh korrekt ist und in keinster Weise als Verfälschung der Bibel anzusehen ist!!!
    Meiner persönlichen Meinung nach könnte man sogar in der GANZEN BIBEL überall dort JEHOVA hinschreiben, wo damit der ALLMÄCHTIGE gemeint ist – es wäre für mich überhaupt keine Entstellung oder Veränderung bzw. Zusatz zur Bibel …
    Ist es nicht so???

  • Alois
    August 29, 2012

    Zitat:
    Also schlimmer geht es gar nicht:
    1. Verleugnung des wahren NAMENS GOTTES (JEHOVA/JAHWE/JHWH)
    2. Verleugnung des Messias (JESUS)

    Doch es geht schlimmer, indem sich Menschen selbst erhöhen und sich an die Stelle Jesu setzten. Oder wenn sie behaupten über die irdische Habe des Christus gesetzt zu sein.

    Deine Organisation verspricht den Gläubigen gerettet zu werden wenn man ihr folgt. Das ist auch eine Art Verleugnung des Messias!

    LG
    Alois

  • Eddi
    August 29, 2012

    Guten Morgen Irrelevant,

    Zitat:“Meiner persönlichen Meinung nach könnte man sogar in der GANZEN BIBEL überall dort JEHOVA hinschreiben, wo damit der ALLMÄCHTIGE gemeint ist – es wäre für mich überhaupt keine Entstellung oder Veränderung bzw. Zusatz zur Bibel …
    Ist es nicht so???

    Nein, so ist es nicht. Denn ob tatsächlich immer der Allmächtige gemeint ist, wo in der NWÜ „Jehova“ geschrieben wurde, das weißt du doch gar nicht, kannst es aber auch nicht feststellen, weil du keine andere Bibel parallel liest. Wenn du neutraler eingestellt wärst, ich meine, mit dem wirklich aufrichtigen Wunsch, die Bibel zu erforschen, dann würde ich dir ja raten, die Watchtower-Library zu öffnen und parallel dazu von Bibelserver eine Übersetzung nehmen und die dann miteinander zu vergleichen. Aber leider ist das nur ein Rat für unvoreingenommene Christen.

    Also wünsche ich einen nachdenklichen Tag
    Eddi

  • Alois
    August 29, 2012

    Ein Satz aus Wikipedia:

    Weltweit verzeichnet die katholische Kirche einen Zuwachs in der Mitgliederzahl. Sie zählte 2009 1.166 Millionen Mitglieder, bei einem Zuwachs von 19 Millionen Mitgliedern bzw. 1,6 % gegenüber dem Vorjahr.

    Nach Deiner Denke müsste auch die katholische Kirche gesegnet sein. In einigen Ländern haben sie, wie die Zeugen auch, einen Mitgliederschwund, aber weltweit nehmen sie stetig zu.

    Gehen wir trotzdem davon aus dass die Zeugen Jehovas das neuzeitliche Volk Jehovas sind. Somit das neuzeitliche Israel.

    Dazu schreibt Jesaja 10:
    22. Denn wenn auch dein Volk, Israel, wie der Sand des Meeres wäre, nur ein Überrest davon wird umkehren. Vertilgung ist festbeschlossen, sie bringt einherflutend Gerechtigkeit.

    Nach meinem Verständnis übersetzt:

    Denn wenn auch dein Volk, die Zeugen Jehovas, wie der Sand des Meeres wäre, nur ein Überrest davon wird umkehren. Vertilgung ist festbeschlossen, sie bringt einherflutend Gerechtigkeit.

    Da ein Überrest immer ein kleiner Teil von dem ganzen Teil ist, kannst Du davon ausgehen, dass die Organisation und die ihr folgen sicher nicht zum Überrest gehören. Nur ein Überrest wird umkehren, wovon umkehren?
    Umkehren von dem kritiklosen Folgen der Organisation, hin zu Jesus als unseren einzigen Hirten, Retter und Herrn.

    Ich weiß nicht ob ich gerettet werde, aber wenn Du nicht umkehrst von Deiner neuzeitlichen Sklavenbaalsanbetung, dann sehr ich schwarz.

    LG
    Alois

  • Eddi
    August 29, 2012

    Lieber Irrelevant,

    warum fällst du immer wieder in das Zahlen-Gerede, wo du doch schon selbst festgestellt hast, dass Wachstum und Geist Gottes nichts miteinander zu tun haben. Wir hatten das doch schon an anderer Stelle. Es gibt eine große Zunahme an Christen aller Art weltweit, die „Mehrung“ der Zeugen Jehovas nimmt sich da recht dürftig aus.

    Genauso verhält es sich mit den Gebäuden. 1. sagen sie nichts über das Wohlgefallen unseres Vaters aus, und 2. sind die Zeugen Jehovas auch da in der Minderheit gegenüber den „klassischen“ Religionen wie dem Katholizismus.

    Andere Kirchen haben Märtyrer, wenn ich es richtig im Kopf habe, ca. 270 pro Jahr, die von den Zeugen immer wieder vorgetragene Behauptung, als wahre Christen gehasst und verfolgt zu werden, erfüllt sich demnach in anderen Religionen. Das ist peinlich.

    Soweit du Hebr. 10: 25 als Merkmal eines Christen heranziehst, beachte bitte Hebr. 10: 24. Wenn eine christliche Organisation dies nicht leisten kann/will trifft Jesaja 1:12-15 zu, ich wähle wieder deine Übersetzung:

    „12 Wenn ihr dauernd hereinkommt, um mein Angesicht zu sehen, wer ist es, der dies von eurer Hand gefordert hat, meine Vorhöfe zu zertreten? 13 Hört auf, noch weitere wertlose Getreideopfer hereinzubringen. Räucherwerk — es ist mir etwas Verabscheuungswürdiges. Neumond und Sabbat, das Einberufen einer Zusammenkunft — ich kann die [Benutzung] unheimlicher Macht zugleich mit der feierlichen Versammlung nicht ertragen. 14 Eure Neumonde und eure Festzeiten hat meine Seele gehaßt. Mir sind sie zur Bürde geworden; ich bin müde geworden [, sie] zu tragen. 15 Und wenn ihr eure Handflächen ausbreitet, verhülle ich meine Augen vor euch. Auch wenn ihr viele Gebete vorbringt, höre ich nicht zu; mit Blutvergießen sind ja eure Hände gefüllt worden.“ 

    Daraus ergibt sich zweifelsfrei, dass die bloße Anwesenheit kein Segen bringt und/oder darstellt, sondern den Zorn Gottes herausfordert.

    Sofern du bezweifelst, dass die gute Botschaft über den Christus im 1. Jahrhundert auf der ganzen Erde gepredigt wurde, so bedenke bitte, dass aber genau das in der Bibel steht. Wieder wähle ich deine Übersetzung, damit wir EINE Sprache sprechen. Römer 1:8

    „8 Fürs erste sage ich meinem Gott durch Jesus Christus euer aller wegen Dank, weil in der ganzen Welt von eurem Glauben gesprochen wird.“

    Oder Kolosser 1:5 (NWÜ):“5 wegen der Hoffnung, die für euch in den Himmeln aufbehalten ist. Von dieser [Hoffnung] habt ihr zuvor durch die Verkündigung der Wahrheit von dieser guten Botschaft gehört, 6 die sich euch dargeboten hat, gleichwie sie IN DER GANZEN WELT Frucht trägt und zunimmt, so wie auch unter euch, seit dem Tag, an dem ihr gehört und die unverdiente Güte Gottes in Wahrheit genau kennengelernt habt.“

    Wenn man in der ganzen Welt darüber gesprochen hat, dann muss es ja wohl vorher auch dort gepredigt worden sein. Okay? Glaubst du der Bibel? Bedeutet sie für DICH das Wort Gottes?

    Als Nächstes erklärst du uns, nicht durch die WT-Brille zu lesen, gleichzeitig widersprichst du dir, nämlich, dass du Zitat:“Und wenn ich den Wachtturm lese, dann achte ich peinlich genau auf die Darlegungen des treuen und verständigen Sklaven, ob sich wohl alles mit den Aussagen der Bibel deckt und ob keine menschen- oder sklavenverherrlichenden Texte auftauchen und ob alles stets mit dem Kontext im engen wie auch im weitesten Sinne der Bibel gegeben ist!!“

    Also doch die WT-Brille. Und ja, die Texte sind in sehr weitem Sinn der Bibel gegeben. Soweit, dass man sie mit Menschenverstand gar nicht mehr dort hinein interpretieren würde. Und auch in einem ganz engen Sinn, schlimmer als ein Korsett, wie das manchmal ausgelegt wird.

    Du lässt uns wissen, Zitat: „Dazu gebrauche ich NUR MEINEN EIGENEN VERSTAND und dabei hilft mir eben die von GOTT JEHOVA VERLIEHENE WILLENSFREIHEIT !!!  

    Darin könnte das Problem liegen: Dein eigener Verstand statt die Hilfe des Heiligen Geistes. Wie heißt das so treffend in deiner Bibel in Sprüche 3:5,6: „5 Vertraue auf Jehova mit deinem ganzen Herzen, und stütze dich nicht auf deinen eigenen Verstand. 6 Beachte ihn auf all deinen Wegen, und er selbst wird deine Pfade gerademachen.“

    Unser himmlischer Vater hält sein Wort. Wenn du IHN beachtest, dann wird sich auch dieses kuriose Denken ändern und sein Plan wird für dich erkennbar und annehmbar. Ich wünsche es dir wirklich sehr.
    Eddi

  • Alois
    August 29, 2012

    Liebe Eddi

    Jer. 17 passt auf alle die dem „tuvS“ und der „LK“ folgen:

    5. So spricht Jehova: Verflucht ist der Mann, der auf den Menschen vertraut und Fleisch zu seinem Arme macht, und dessen Herz von Jehova weicht!

    Da nützt der ganze Verstand nichts wenn man dem „Menschensklaven“ folgt, man wird von Jehova verflucht werden.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Eddi an Marion
    August 29, 2012

    Guten Tag Alois,

    endlich habe ich wieder Gelegenheit, dich zu begrüßen.

    Gottes Wort durch Jeremia zeigt die Gefahr sehr deutlich, denn deutlicher als durch einen Fluch kann Jahwe nicht mehr warnen. Fleisch wird halt alt und das gilt auch für die Brooklyner. Und dann muss der Arm selbst gestützt werden. Und nach ein paar Jahrzehnten ist es vorbei und ein anderer hat wieder andere Ideen.

    Wir sollten wirklich gut daran arbeiten, nur auf Gott und seinen Sohn zu vertrauen.
    Einen schönen Sonntag
    Eddi

  • Eddi
    August 29, 2012

    Na gut Alois,

    du hast zwar einiges gemeinsam mit Marion, aber so war es nicht gedacht.

    Liebe Grüße
    Eddi

  • Hans an Irre.
    August 29, 2012

    Hi Irrelevan,

    nehm doch mal nur die westlichen Länder und schau dir die Nullen und Einsen im Jahresbericht in der Spalte der Wachstumsrate an. Das sind die Länder, in denen das Werk der ZJ ihre Anfänge nahm, in denen aber auch die Bildung der Bevölkerung am höchsten und der Zugang zum WWW am besten ist. Und jetzt sag mir, woran liegt der Rückgang? Woran liegt es, dass die Zusammenkünfte in vielen Versammlungen nur noch von 50-70% der Verkündiger besucht werden?

    ZITAT „Übrigens gibt es auch immer mehr Versammlungen weltweit, momentan schon fast 110 000 !!! Die über 1,7 Milliarden (!!) Stunden im letzten Jahr fruchteten wiederum enorm !!!“

    Wie erlärst du dir dann, dass z.B. die Adventisten OHNE so ein lächerlich ineffizientes Predigen eine HÖHERE Wachstumsrate haben als ZJ?

    Oder schau dir mal die Statistik der Gideons an, wieviele Bibeln die unentgeltlich in der Welt verteilt haben. Wohlgemerkt die BIBEL. ZJ sind für ihre Heftchen bekannt, NICHT für die Bibel! ZJ stellen es immer so dar, dass man meint, NUR sie würden das Evangelium verbreiten.

    ZITAT „dass die Jünger Jesu Christi Zeugen von ihm BIS ZUM ENTFERNTESTEN TEIL DER ERDE geworden wären oder???“

    ZJ sind nicht Zeugen Jesu. Und damit meine ich nicht die Bezeichnung, sondern die Lehrinhalte. Somit bleibt die Frage: Erfüllen ZJ überhaupt Apg 1:8?

    ZITATE „achte ich peinlich genau auf die Darlegungen des treuen und verständigen Sklaven, ob sich wohl alles mit den Aussagen der Bibel deckt“

    Zwei Fragen dazu:
    1. Hast du jemals eine Aussage gefunden, die sich nicht mit der Bibel deckt?
    2. Falls ja, was hast du dann mit deinem Fund bzw. deiner Erkenntnis gemacht?

    LG
    Hans

  • Eddi
    August 29, 2012

    Guten Tag Hans,

    von 1,7 Milliarden Predigtdienststunden spricht unser Irrelevant da. Mein Gott, da blutet mir das Herz. Wieviel Gutes hätte man in dieser Zeit bewirken können, Ältere besuchen, sie zum Einkaufen begleiten oder für sie einkaufen, Alleinerziehende unterstützen, mit den Kindern toben gehen, Kräuter sammeln für Kranke, andere Kranke besuchen, Engagement in der Gefangenenhilfe leisten (die brauchen immer Leute), Anträge der Behörden ausfüllen helfen für Senioren und Behinderte, Trauerbegleitung auf dem Friedhof, Gartenpflege bei Älteren und vom gesparten Benzingeld mal den/die einen oder anderen zum Essen oder Kaffee einladen, in den Zoo, zum Wandern …

    Wenn sie das bei 50 Millionen (!) Menschen angewandt hätten, so wären dies für jeden 34 Stunden gewesen! Mehr als 2 Stunden/Monat.

    Das tut mir unendlich weh, so viel wertvolle Gelegenheit, das Liebste unseres Schöpfer durch praktische Nächstenliebe zu ehren – einfach weg.

    Eine weinende Eddi wünscht euch einen schönen Sonntag.

  • Karen
    August 29, 2012

    Hallo Irrelevant,

    da fällt mir doch gleich etwas ein was einem Aufmerksamen aufgefallen ist. Habe keine WT-CD mehr zu Hause konnte es deshalb nicht überprüfen, aber von Dir kann es ja nachgelesen werden. Keine Ausgeschlossenen-Literatur. Wachtturm-Wahrheit:

    Zitat:
    „Der Wachtturm vom 15. Dezember 1988, Seite 12
    Im Jahre 1935 waren bei der Feier zum Gedenken an den Tod Jesu weltweit 32 795 Personen anwesend; 27 006 davon nahmen von den Symbolen, womit sie sich als die auf der Erde Übriggebliebenen der 144 000 zu erkennen gaben, der Klasse, die eine himmlische Hoffnung hat.“

    und

    Zitat:
    Der Wachtturm vom 15. August 1996, Seite 31
    „Im Jahr 1935 waren bei der Feier des Gedächtnismahls 63 146 Personen anwesend, und 52 465 nahmen von den Symbolen, wodurch sie ihre Überzeugung, gesalbt zu sein, zum Ausdruck brachten.“

    Nach allen Kommentaren, die ich von Dir gelesen habe, fürchte ich dass Du ziemlich alleine bist unter den Brüdern/Schwestern.

    Wenn man gemütlich zusammensitzt, so unter Zeugens, dann redet man schon mal Klartext. Immer und überall habe ich das erlebt. Menschen mit Deinen Aussagen, Deiner Einstellung werden eher belächelt und gemieden (außer zum Predigtdienst), sind mehr die Außenseiter, so die WT-Nerds eben.

    Be cool, Irrelevant!

  • Selgora
    August 29, 2012

    Ich hab’s grad selber nachgesehen… Unglaublich!!! Ist aber bestimmt nur ein kleiner „Druckfehler“, oder? 😉 😉 😉

  • Eddi
    August 29, 2012

    Guten Tag Karen,

    ich grüße dich ganz herzlich.

    Du schreibst:“be cool“. Sorry, das geht gar nicht, ich versuche wirklich aufrichtig, ihn für die Wahrheit zu erwärmen 🙂

    Dein Kommentar zeigt mir, dass Zahlen bei der Organisation eingesetzt werden wie beim Glücksrad – einmal drehen, das wird geschrieben. Die Tasten auf der Tastatur liegen auch nicht nebeneinander, so dass man von einem Versehen sprechen könnte.

    Vielleicht hat ja jemand doppelt gesehen. 🙂
    Schönen Dank für die Aufmunterung.
    Eddi

  • Karen
    August 29, 2012

    Ich gehe auch davon aus, dass diese Zahlen absichtlich hoch gesetzt wurden, damit es so aussieht, als würden es tatsächlich immer weniger werden, die von den Symbolen nehmen.

    Ich habe es nicht mehr gefunden, aber es gab im letzten Jahr oder Anfang diesen Jahres eine „Leserfrage“ (wars glaube ich) im Studienwachtturm, wo auf das Thema Gesalbte eingegangen wurde. Das war beleidigend. Ich glaube es wurde sogar von psychischer Problematik gesprochen.
    Also, nach dem Motto, wer jetzt noch neu dazukommt und denkt er ist ein Gesalbter, der ist eben nicht ganz zurechnungsfähig.

    So einfach ist das also…

    Schönen Abend!:-)

  • Mamre
    August 29, 2012

    Guten Abend,

    ich möchte mal zwei bekannte Definitionen kommentarlos einstellen:

    Götze / Götzendienst (Einsichtenbuch):

    „Ein Götze ist ein Bild oder eine Darstellung von etwas, ein Symbol, das ein Gegenstand leidenschaftlicher Verehrung ist und entweder tatsächlich oder nur in der Vorstellung existiert.

    Götzendienst ist, allgemein gesagt, die einem Götzen erwiesene Ehrfurcht, Liebe, Anbetung oder Verehrung.

    Er wird gewöhnlich in Verbindung mit einer wirklichen oder angeblichen höheren Macht ausgeübt, die lebt oder von der man glaubt, sie sei lebendig (wie ein Mensch, ein Tier oder eine Organisation), oder die unbelebt ist (wie eine Naturkraft oder ein lebloser Gegenstand in der Natur).

    Götzendienst ist gewöhnlich mit irgendwelchen Bräuchen, Zeremonien oder Riten verbunden.“
    _________________________________

    Antichrist (Unterredungsbuch):

    „Antichrist bedeutet gegen oder anstelle Christi. Der Ausdruck bezieht sich auf alle, die das leugnen, was die Bibel über Jesus Christus sagt, auf alle, die gegen sein Königreich sind, und auf alle, die seine Nachfolger mißhandeln.

    Er schließt auch Einzelpersonen, Organisationen und Nationen ein, die fälschlicherweise behaupten, Christus zu vertreten, oder sich unrechtmäßigerweise die Rolle des Messias zuschreiben.“

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Eddi
    August 29, 2012

    Guten Morgen Mamre,

    wow, das war wirklich einsichtig!

    Im Gegensatz dazu der Wachtturm-Studienartikel, v. 15. Mai 2012 auf S. 25, Abs. 11: „Gott hat dem „treuen und verständigen Sklaven“ seine kostbaren Schafe anvertraut(Mat. 25:45-47;Ps. 100:3). Der Sklave ist sehr daran interessiert, wie Glaubensbrüder die Herrlichkeit Jehovas widerstrahlen.“

    Kein Wort von Jesus, dem das gesamte Gericht übergeben wurde und als Einziger als Mittler zwischen Gott und Menschen fungieren darf.

    Danke Mamre für deinen Beitrag. Beten wir darum, dass es noch vielen Brüdern und Schwestern gelingt, die Realität zu erkennen.

    Liebe Grüße und einen schönen Tag für dich und alle LeserInnen.
    Eddi

  • Selgora
    August 29, 2012

    Na was denn nun? Hat jetzt Gott dem Sklaven die Schafe anvertraut oder der Herr Jesus, der ja „nur“ der Sohn ist? Ist Jesus neuerdings Gott? Kann der Sklave sich wirklich nicht mal an sein eigenes Gerede halten???

    Ich kann es nicht fassen, daß millionen Brüder bei so einem Schwachsinn keine Kopfschmerzen kriegen. Aber vielleicht liegt das ja an dem ganzen Sklavenfutter, das die gehirne zu Schwämmen umfunktioniert, denen es egal ist, mit welcher Flüssigkeit sie vollgesogen sind… 🙁

  • Eddi
    August 29, 2012

    Selgora, Liebes,

    der Körper kann sich nur auf einen Schmerz konzentrieren und das nimmt man dann auch nur begrenzt wahr, wenn es länger dauert. Und du weißt selbst, wie leicht man etwas überliest, wenn man nicht gewöhnt ist, zu hinterfragen. Für Millionen steht es halt so im Wachtturm und dann muss es so sein.

    Der vorliegende Text zeigt sehr deutlich, dass die Organisation den Platz Christi unbedingt einnehmen will. Denn wenn unser geheiligter Vater seine Kinder der LK anvertraut, dann muss er auch der LK das Gericht übertragen, das allein dem Christus obliegt. Das ist wirklich ein abscheuliches Ding auf heiligem Boden.

    Liebe Selgora, da haben wir noch viel zu beten, damit der Geist Gottes noch stärker wirken kann. Und wir selbst müssen uns immer wieder auf den Prüfstand der Liebe stellen. Ich freue mich sehr über deine Kommentare, die mich oft zum Lachen bringen.

    Ganz liebe Grüße an dich
    Eddi

  • Selgora
    August 29, 2012

    Freut mich, wenn ich Dich durch meine Kommentare gelegentlich zum Lachen bringe! Umso fröhlicher kannst du die gute Botschaft verbreiten/ vertreten… 😉

    Ich selbst hab schon sehr früh erkannt, daß man die allgemeine Dummheit der Menschen am sinnvollsten mit Humor verdaut. Das schadet zumindest der Gesundheit weniger, als wenn man sich über alles nur aufregt.

    LG Selgora

  • gromio
    August 29, 2012

    Lies Joh 17, dann wirst Du feststellen, dass Jesus sich selbst zurücknahm und Jehova für seine/dessen/die Schafe um verschiedene Segen bat.
    Was ist schlimm daran, wenn der WT die gleiche Demut bekundet und anerkennt, dass es letztlich Jehovas Werk ist, in dem WIR ALLE (?) arbeiten, in dem Jesus eine wichtige Rolle ausfüllt, aber eben letztlich auch dem VATER die Ehre gibt!?

    Oh möge der HERR die Verwirrung beenden….

  • Mamre
    August 29, 2012

    Hallo gromio,

    ich denke es liegt daran, dass man mit ALLEN Lehrmeinungen offen einig gehen MUSS, sie persönlich glauben und vertreten MUSS (!), SONST gilt man NICHT (mehr) als Zeuge Jehovas (siehe Leserfrage vom 1. April 1986, WT S. 30, 31)

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Frank&Frei
    August 29, 2012

    und ständig wechselt die Lehre, implizierbar durch „neues“ Licht. so kann der WT seinen Gläubigen alles aufdrücken und zu glauben abverlangen. Das wird so gehandhabt wie in der kath. Kirche vor 500 Jahren. Wer nicht einig geht, kommt auf den Scheiterhaufen, genannt Gemeinschaftsentzug.
    Da sind die Katholischen heute weiter. Der Papst wird kritisiert, Lehren infrage gestellt und niemand wird verteufelt.
    Aber bei den WT Jüngern – da heißt es „Vogel friss oder stirb“ auf gut deutsch: glaube es oder du bist draussen.
    Erpressung pur seitens einer Organisation der nichts so heilig ist wie sie sich selbst, geführt von einem Octumvirat, die sich nun zum „Treuen Sklaven“ benennen, dem die gesamte Habe des Herrn überstellt ist. Ziemlich anmaßend und unglaubwürdig. Wer sich selbst erhöht, wird gedemütigt werden. Lieber am Boden bleiben und Bescheidenheit üben. Aber Bescheidenheit – gemessen an deren Äußerungen zu Organtransplantationen, Impfungen, KdöR und so weiter – läßt erkennen, das es alles blanker Opportunismus ist.
    Und der findet sein Ende bei sich selbst.

  • Mamre
    August 29, 2012

    Hallo Eddi,

    ich möchte nicht dem Sklaven „anvertraut“ sein, sondern nur Jesus.

    Es war damals bei der Vorbereitung des Wts wirklich ein Widerstreben in mir, bei dieser Aussage!

    Ich sehne mich dann sehr nach der „Heimat“, meinem Hirten, nur diesem gehöre ich und möchte ich gehören.

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Eddi
    August 29, 2012

    Guten Abend Mamre,

    ja, da sind wir uns wohl absolut einig! ICH habe den WT auch nicht verfasst, es stand halt da und hat mich zutiefst beeindruckt – negativ!

    Ich wollte es eigentlich halten wie die Glühbirne: Immer mit Fassung tragen, aber bei dem Text funktioniert das nicht.

    Es fällt mir unglaublich schwer, zu beschreiben, wie ich empfinde, seit ich unserem Herrn Jesus näher gekommen bin. Eine unglaubliche Vertrautheit, nicht mehr einfach nur „Mittagessen, Zeit fürs Gebet“ oder „ach ja, Gedächtnismahl, Zeit über Jesus zu reden“, er ist nicht einfach der Bote unserer Gebete, wobei ich das nicht abwertend sehe, aber es ist eben nur ein Teil dessen, was Jesus für uns tut. Für mich ist er mein großer Bruder, der sich für mich bei unserem himmlischen Vater verwendet, damit ich dort ohne Scheu alles vortragen kann, was mich bewegt. Ich verspüre selbst seine Sorge um unser Leben, seine Trauer, wenn wieder einmal Menschen getäuscht und enttäuscht werden, sich einander stoßen, unsere Engstirnigkeit und Ungeduld.

    In seinen Tod getauft zu werden, mit ihm die Welt überwinden und zur Herrlichkeit des Vaters geistig neu belebt werden, das ist mein Ziel und ich freue mich unendlich über jeden Christen.

    Danke für dein deutliches Statement und fühle dich umarmt
    Eddi

  • Mamre
    August 29, 2012

    Danke Dir Eddi!

    Ja, ich freue mich auch über JEDEN Christen, jetzt weiß ich auch was ein Christ ist 🙂 Vorher war das nur ein Floskel.

    Wenn ich in der Zusammenkunft sitze (ja, das tue ich noch 😉 ) und es ist z. B. fremder Besuch da, denke ich (nicht bei allen, aber bei manchen) – ist das vielleicht ein Bruder im Herrn? Ich sehne mich nach meinen geistigen Geschwistern.

    Nicht dass es andere vielleicht nicht wären, das soll kein Urteil sein. Aber so eine geistige Verbundenheit durch Jesus Christus – allein bei der Vorstellung könnte ich vor Freude springen. Oft folgt aber dann doch die Ernüchterung 😉

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • gromio
    August 29, 2012

    Beantet man die neueste Interpretation des Gelcihnisses vom Sklaven, dürfte Deinem Wunsche entsprochen werden.

    Aber: Ist es nicht Jehovas Werk?

    Jedoch: Was ist dann mit Offenbarung 12:17????

    Cheerio!

  • Mamre
    August 29, 2012

    Hallo gromio,

    wie meinst Du das?

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Eddi
    August 29, 2012

    Hallo gromio,

    ich kann mich der Frage von mamre nur anschließen, möchte aber auch zu bedenken geben, dass in Offb. 12: 17 steht, dass es sich um Menschen handelt, die sich zu Christus bekennen, also nix für Zeugen Jehovas ist. Jedenfalls nicht für solche, die an die Organisation glauben. Die Gebote Gottes und die Botschaft des Christus sind nämlich untrennbar miteinander verbunden, jedoch findet die Botschaft des Christus leider kein Gehör in der WTG, vielmehr erschienen dieses Jahr mehrere Artikel, in denen auf Jesus „verzichtet“ wurde.

    Steht das auch in deinem Gleichnis?
    Liebe Grüße
    Eddi

  • Hans
    August 29, 2012

    Hi Mamre,

    wenn du Zeit & Lust hast, lass uns doch mal mailen:

    mymail3000@vollbio.de

    LG
    Hans

  • Mamre an Hans
    August 29, 2012

    Du hast (kleine) Post (^^)

  • Frank&Frei
    August 29, 2012

    mal sehen, wann die entscheidung fällt, Kirchensteuer zu ziehen.
    Noch winden sie sich, weil sie das vor jahren ablehnten.
    ABer man spürt es, deren Verlangen nach Geld

  • Uwe Schöning
    August 29, 2012

    Kann mir jemand bestätigen, dass es im Dezember Königreichsdienst eine Aufforderung gibt bzw die Möglichkeit aufgezeigt wird, Zeitschriften per Email zu verschicken?

    Und kann mir jemand bestätigen, dass in dem selben „Artikel“ der Absatz „Stelle die Organisation vor“ zu finden ist?

    Wer findet den Fehler?

  • Hans
    August 29, 2012

    Hi Uwe,

    den km hab ich leider auch noch nicht, aber genau diese Entwicklung erwarte ich von der WTG. Downsizing, Internet statt Papier, Kosteneinsparung um jeden Preis bei weiterer Abschröpfung der gutgläubigen Mitglieder.

    LG
    Hans

  • Mamre an Uwe
    August 29, 2012

    Hallo Uwe,

    guck mal hier: www. eingeben, dann scribd.com/doc/109421482/Kingdom-Ministry-December-2012-English

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Hans
    August 29, 2012

    Danke Mamre!

    Mal schauen, was im km für Deutschland stehen wird, aber ich nehme mal an, dass da nicht viel geändert wird.

    Lustig, da für ZJ wichtig, fand ich diesen Satz zum Versenden von Literatur per Mail: „Eachtime you give someone who is not baptized a complete electronic book, brochure, or magazine, you may count it as a placement.“

    Toll. Man kann’s auch berichten. Damit wäre das Wichtigste geklärt! 😉

    Vielleicht mal ein paar Bücher an das „weltliche“ Adressbuch schicken, um den Bericht zu tunen? Oder einen Spam-Server aufsetzen? Nenenenene:

    „Material should not be sent anonymously or in bulk“

    🙂

    LG
    Hans

  • Eddi
    August 29, 2012

    Guten Abend Hans,

    das erklärt ganz eindeutig, warum wir auf BI in letzter Zeit so viel WTG-Klump bekommen. Man kann das eifrige einscannen berichten.

    Na ja, vielleicht sollten wir das mal alles nach Selters schicken, das wäre bestimmt lustig und dann könnten die mal lesen, was sie so in die Welt hinaus schicken. Wenn es per Mail geht, müsste es doch auch per Fax gehen, oder? Und in Berlin ist der Außendienst postiert, die haben auch Fax. Und ja, Brooklyn hat auch ein Fax. Und bestimmt kennt der eine oder andere auch die Mailadresse eines Ältesten!

    Ich weiß gar nicht, ob ich noch so alt werden kann bis ich damit fertig bin:)Also wenn sich darin die „Liebe zum Sklaven“ definiert, könnte ich noch ein recht brauchbarer Zeuge Jehovas werden.
    Ganz liebe Grüße
    Eddi

  • Robin
    August 29, 2012

    In der Woche vom 24. Dezember wird in der Dienstzusammenkunft 30 Minuten lang „Unsere neue Website“ behandelt. U.a. gibt es dort diesen Punkt:

    ZITAT
    Verschicke Artikel/Publikationen: Du kannst PDFs und EPUBs per E-Mail verschicken — oder Tonaufnahmen auf CD brennen. Wenn du jemandem, der nicht getauft ist, eine vollständige Publikation
    zukommen lässt (Buch, Broschüre oder Zeitschrift), kannst du das berichten. Wichtig: Die Publikation nur an jemand schicken, den du kennst, niemals anonym oder als Rundmail. Uploads auf
    andere Websites sind ebenfalls tabu.
    ZITATENDE

    Wenn ich daran denke, wie das Internet vor noch nicht all zu langer Zeit verteufelt wurde, . . .?!

    Liebe Grüße
    Robin

  • Dennis
    August 29, 2012

    Oh mann das wird ja immer kurioser! Was kommt denn als nächstes?

    Ich bin mir sicher, daß schon sehr bald die WTG eine eigene Facebook Seite haben wird, obwohl es natürlich heute noch teufelszeug ist. Dann kann auch jeder Bruder, wenn er eine Statusmeldungen macht mit WTG Inhalt, das ganze berichten. Ein paar Jahre später wird Facebook zum „Segen Jehovas“ erklärt und jeder Bruder wird angehalten über diese segensreiche Einrichtung zu predigen ;-).

    Lg Dennis

  • Frank&Frei
    August 29, 2012

    Löschpapier kannste bei facebook schon begutachten: http://www.facebook.com/pages/Governing-Body-of-Jehovahs-Witnesses/110268435692181?fref=ts&rf=132269273479246
    auf der eien Seite verteufeln, auf der anderen Seite Strahlemann.
    Das sind die Opportunisten. manchmal opportun, manchmal Nudisten…

  • Hans
    August 29, 2012

    Hi,

    mein Restrukturierungsvorschlag für die WTG:

    LK + Rechtsabteilung + Web-Designer.

    Mehr braucht’s nicht 😉

    LG
    Hans

  • Eddi
    August 29, 2012

    Guten Abend Uwe,

    schriftliches per Mail? Wo doch das Internet so böse ist und man dort tatsächlich auch auf uns treffen könnte? Und via Internet die Organisation vorstellen? Das sind ja drei Krumme auf einer Geraden!

    Wird Zeit, dass ich eine weiße Fahne fürs Internet entwickle, so quasi als Zeichen, hier bitte vorbei gehen.

    Aber im Ernst: Das eröffnet uns doch viele Möglichkeiten. Stell dir mal vor, du schickst einen Artikel von BI oder ein paar gute Kommentare per Mail an Brüder. Und das noch mit dem Segen der Eminenz LK. Der Gedanke macht mich ja richtig lebendig!

    Liebe Grüße
    Eddi

  • Selgora
    August 29, 2012

    Die Fahne sollte schwarz oder knallrot sein, weil die Verblendeten wohl inzwischen schneeblind sind und weiß/ „Weis“-heit garnicht mehr wahrnehmen können… 🙂 🙂 🙂

  • gromio
    August 29, 2012

    Für Dich sollte die dann hellblau sein, oder nicht?

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − zwei =