119 Comments
  • hansi
    Dezember 7, 2012

    hallo alois hallo matthäus wir leben eben noch in diesem system wir sind alle noch unvollkommen solange dies so ist wird es meinungsverschiedenheiten und verschiedene ansichten die zu streitgesprächen führen geben. selbst der apostel paulus war sich nicht immer einig mit seinen glaubensbrüdern,apostelgeschichte berichtet über den streit des apostel paulus mit barnabas und sie gingen sich eine zeit aus dem wege .ich habe schon oft in den kommentaren gesagt wie wichtig ich bruderinfo finde warum weil wir alle geschwister,sind uns alles sagen können was uns auf dem herzen brennt ohne angst haben zu beauchen dafür zu rechenschaft gezogen zu werden ,was ich damit meine wir sollten kritik ob berechtigt oder nicht so stark sollten wir alle sein ertragen können. nochmal und auf die gefahrhin wie ein pappagei zu klingen bruderinfo ist eine tolle plattform unsere meinung zu äusern ob es allen passt oder nicht sollte in dieser hinsicht nicht ausschlaggebend sein lg hansi

  • Joshua
    Dezember 7, 2012

    1Pe 2:25
    „Früher seid ihr herumgeirrt wie Schafe, die sich verlaufen hatten. Aber jetzt habt ihr zu eurem Hirten zurückgefunden, zu Christus, der euch auf den rechten Weg führt und schützt.“

    Gute Woche allen!
    Josh

  • Zadok
    Dezember 7, 2012

    Lieber Alois,

    das ist ein sehr schöner Satz:
    „Wir sind ein wild zusammengewürfelter Haufen von ehemals zerstreuten Schafen Jesu…“
    der könnte gut zu der Rubrik „Wir?“ passen. 🙂
    Lieber Gruß
    Zadok

  • Max
    Dezember 7, 2012

    Hallo Alois, hallo Matthäus,

    es wurde ja schon einiges , und wie ich finde durchaus nützliches zu eurer Meinungsverschiedenheit gesagt.
    Dennoch möchte ich mich auch noch einmal dazu äußern, DA ES, WIE ICH FINDE, UM EIN GRUNDSÄTZLICHES PROBLEM GEHT, MIT DEM WIR ALLE HIER NOCH ZU KÄMPFEN HABEN.

    Wir haben hier eine Plattform des offenen Gedankenaustausches, aber es scheint, dass wir alle noch dazulernen müssen, damit richtig umzugehen.
    Wenn wir möchten, dass jeder seine Gedanken äußern sollte, dann sollten wir auch dazu in der Lage sein, Gedanken und Äußerungen zu ertragen die nicht unserem Verständnis entsprechen.

    Jeder hat irgend wo einen Standpunkt und auch Vorlieben zu gewissen Themen, und auch ich ertappe mich dabei nur das als Wichtig und Gut zu sehen was meiner Ansicht am nächsten kommt. Das ist auch nicht weiter schlimm, solange man die Meinung des anderen respektiert, und vor allem nicht jedes Wort auf die Goldwaage legt, indem man meint, jede Ansicht die jemand äußert und nicht mit meiner Überzeugung einher geht, gleich mit der Bibel widerlegen zu müssen. Vorausgesetzt es geht um Grundlegende Dinge, die einer biblischen Überprüfung benötigen.
    Wie gesagt, ich meine man muss es nicht, kann es aber natürlich tun, wenn man das Bedürfnis verspürt.

    Was eure Meinungsverschiedenheit ausgelöst hat gehört meiner Meinung nach nicht zu solch grundlegenden Dingen. Um so erstaunter bin ich, dass so reife Männer, für die ich euch halte, wegen solcher Dinge so hart reagieren. Das heißt, eigentlich bin auch ich nicht erstaunt, zeigt dies doch das wir alle nur menscheln und wie schon erwähnt noch lernen müssen.
    Jeder sollte hier die Möglichkeit haben, ohne gleich dem Vorwurf ausgesetzt zu werden unbiblische Fantastereien zu erliegen, seine Überlegungen zu äussern.

    Man kann auch einmal laut darüber nachdenken, ob auf der neuen Erde noch Druckereien oder Bodenschätze der Erde benötigt werden, so wie Alois und einige andere sich dazu ausgetauscht haben. Da muss man nicht gleich, so wie es Alois jedenfalls empfunden hat, die große Keule rausholen und nach biblischen Beweisen fragen. Gedanken sind frei, und es wurde ja nicht gesagt, dass diese Überlegungen ein Glaubensdogma sein sollen. Es gibt sicherlich gute Anhaltspunkte in der Bibel, die belegen könnten, dass auch die Bodenschätze eine weitere wichtige Rolle spielen werden für den Menschen.
    Wem das zu spekulativ ist braucht sich damit ja nicht beschäftigen. Von daher fand ich deine Reaktion; Matthäus auch etwas überzogen.

    Doch lieber Alois, ihr merkt ich möchte euch wieder versöhnen, deine Reaktion auf die Kritik von Matthäus war auch etwas überzogen.
    Nun hast du ja sehr gut dargelegt, warum du so reagiert hast, und ich haben nun auch Verständnis für deine Reaktion, und ich denke Matthäus auch.
    Aber halte Matthäus zu gute, das er vielleicht auch etwas überreagiert, wenn er das Gefühl hat es wird über das hinausgegangen was in der Bibel steht, etwas was wir alle ja jahrelang erlebt haben in Verbindung mit der Sklavenlehre.
    So gesehen gibt es also keinen Grund, dass ihr euch gegenseitig etwas vorwerfen müsst, sonder wir arbeiten alle an dem Ziel uns gegenseitig im Glauben voran zu bringen. Zum Schluss möchte ich auf die Worte des Paulus in 1. Kor. 8:1-6 verweisen, was er uns bezüglich genauer Erkenntnis sagt:

    „Gewiss, wir alle haben Erkenntnis. Aber Erkenntnis macht hochmütig, nur die Liebe baut auf.
    Wenn jemand meint, etwas Besonderes erkannt zu haben, dann hat er noch nicht einmal erkannt, wie man erkennen soll.
    Wenn aber jemand Gott liebt, dann ist er von ihm erkannt worden.
    Wir doch nur einen Gott, den Vater, von dem alles kommt und zu dem wir gehen. Und wir haben nur einen Herrn, Jesus Christus, durch den alles entstand und durch den wir leben.“

    Das ist doch für uns alle hier die wichtigste Erkenntnis, die uns vereint.

    Liebe Grüße
    an Euch beide und alle die hier
    dazu gehören.
    Max.

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Lieber Max

    Danke für Deine versönlichen Worte, Du hast auch recht und ich hoffe dass wir in brüderlicher Liebe weiter Fortschritte machen und uns nicht trennen lassen.

    Wir sind ein wild zusammengewürfelter Haufen von ehemals zerstreuten Schafen Jesu, welche alle durch das was sie in den Versammlungen erlebt haben geprägt wurden. Das lässt sich nicht einfach so abschütteln.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Johanna
    Dezember 7, 2012

    Zwischendurch bemerkt: vielen Dank für die freundlichen Antworten an Euch alle. Meine Frage an Michael2 lautet, nachdem ich deine Stellungnahme las, ob ich offen in der Versammlung sagen sollte, dass ich das Buch nicht als Auslegung, Erklärung oder ähnliches betrachten kann? Herzliche Grüße.

  • Manfred an Alois u. Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Lieber Alois, Lieber Matthäus,

    Eure Kommentare zu lesen, tat mir sehr weh, da ich weiß, dass Ihr zwei Beiden zu den Männern der ersten Stunde von Bruderinfo gehört. Ihr habt alle Beide sehr viel dazu beigetragen, dass Bruderinfo einen so guten Stand hat. Das Bruderinfo Team möchte ich hier nicht unerwähnt lassen, denn ohne das Sie die Idee zu dieser Seite hatten und auch die Plattform dafür zur Verfügung gestellt hätten, könnten wir uns ja gar nicht austauschen. Erst dadurch haben wir uns doch alle hier kennengelernt und erkannt, dass noch viele andere Schwestern und Brüdern über die Entwicklungen bei den Zeugen Jehovas besorgt sind.

    Leider ist mir auch bewusst, dass ich mit meinen Kommentaren an Ede dazu beigetragen habe, dass jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird und das tut mir sehr leid. Ich möchte auch gar nicht immer auf Edes Kommentare antworten, weil es in Bezug auf Ede sowieso nichts bringt. Da kann ein Bibeltext noch so klar sein und er behauptet doch glatt, dass wäre meine falsche Aussage.

    In diesem Zusammenhang ist mir ein Wort von unserem Brd. Barnabas nicht aus dem Kopf gegangen, er hat geschrieben, dass Ede hier bei Bruderinfo „Brunnenvergiftung“ betreibt. Damit hat Brd. Barnabas leider Recht. Der Ede macht sich nicht die Mühe jeden einzelnen hier bei Bruderinfo kennen zu lernen und durch persönliches Mails wieder auf Kurs der Gesellschaft zu bringen, er vergiftet mit den falschen Lehren einfach hier den Brunnen (Bruderinfo) und jeder der von diesem Wasser trinkt wird zwangsläufig vergiftet. Dass er keinerlei Emotionen zeigt, ist ein Beleg dafür, damit er ja nicht von Bruderinfo gesperrt wird, denn dann kann er sein Gift nicht mehr loswerden.

    Einige haben angeregt, ihn einfach zu ignorieren. Das würde aber bedeuten, um bei dem Bild von dem Brunnen zu bleiben, dass wir alle seelenruhig zusehen, wie EDE sein Gift vor unseren Augen in den Brunnen kippt und keiner verhindert es. Ich war wirklich froh, dass der Micha und der Dennis auch die Initiative ergriffen haben um da nicht mehr tatenlos zuzusehen. Das schlimme ist die Struktur der Kommentare auf Bruderinfo. Wenn man dem Ede nicht ständig widerspricht, sind die vorherigen Kommentare weg, bei denen man widersprochen hat. Wenn man also meint damit aufhören zu können, dann stimmt das nur bedingt. Die vielen neuen Leser würden die alten Kommentar gar nicht zu Gesicht bekommen und glauben das das was der Ede schreibt richtig ist, weil ihm keiner widerspricht.

    Auch wenn ich es nicht will, aber solange der Ede sein Gift in den Brunnen kippen darf, solange werde ich mit Bibeltexten dagegen halten. Aber ich wäre dankbar für Hilfe oder für Anregungen, wie wir diese Angelegenheit sonst handhaben könnten.


    Doch jetzt wieder zurück zu Euch beiden, die mir inzwischen sehr ans Herz gewachsen sind. Es darf nicht sein, dass durch den Ede bei uns Uneinigkeiten gesät werden. Der grösste Teil der regelmäßigen Kommentarschreiber stehen eindeutig hinter unserem Hirten Jesus Christus. Vielleicht gehören noch viele stille Leser dazu, dass wissen wir ja leider nicht. Dem Ede ist es doch im Grunde egal, ob wir wieder den falschen Lehren folgen, oder uns gegenseitig die Haare raufen. Er hätte in jedem Fall sein Ziel erreicht. Das dürfen wir nicht zulassen.

    Wir sind uns doch alle einig, dass wir nur noch dem unverfälschten Wort der Bibel folgen wollen. Und Jesus hatte gesagt, da wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich mitten unter Euch. Ich hatte heute Vormittag mit einem anderen Bruder ca. 1,5 Stunden telefoniert und wir haben einige Bibelstellen aus der Offenbarung besprochen. Dabei wurde uns wieder ein Rätsel gelöst, weil wirklich der Heilige Geist dann vermehrt spürbar ist, wenn wir unsere Gedanken bündeln. Doch mir ist klar, wenn ich dies jetzt hier posten würde, dann würde es sofort heißen, gehe nicht über das hinaus was geschrieben steht. Doch in Bezug auf die Offenbarung muss man sogar über das hinausgehen, weil sie zum großen Teil symbolisch geschrieben ist. Außerdem gibt es dazu auch eine klare Aussage in der Bibel:

    1. Thes. 5:16-22
    16 Freut euch allezeit. 17 Betet unablässig. 18 Sagt Dank in Verbindung mit allem. Denn dies ist der Wille Gottes in Gemeinschaft mit Christus Jesus euch betreffend. 19 Löscht das Feuer des Geistes nicht aus. 20 Behandelt prophetische Äußerungen nicht mit Verachtung. 21 Vergewissert euch aller Dinge; haltet an dem fest, was vortrefflich ist. 22 Von jeder Art Bosheit haltet euch fern.

    Hier bei Bruderinfo gibt es so viele Schwestern und Brüder, die ein enormes Bibelwissen haben, warum erarbeiten wir nicht selbst einmal bestimmte Bibeltexte, wie man die verstehen könnte, denn alles ist zu unserer Unterweisung geschrieben worden und nichts steht einfach nur so in der Bibel ohne Sinn und Zweck. Wir können uns doch anhand der Bibel unterreden, oder nicht? Ich bin mir sicher, dass wenn wir diese Texte im Sinne der kompletten Bibel in Einklang bringen können, dann sind auch die daraus gezogenen Schlüsse richtig. Doch leider wird das immer wieder im Keim erstickt. Es ist noch nichts dabei, wenn man über Texte nachdenkt und seine Schlussfolgerungen kund tut. Wir machen ja kein Dogma draus, wie die Gesellschaft. Dazu habe ich auf der Prophetieseite einen Kommentar über das neue hellere Licht geschrieben. Das sind Dinge die nachweislich falsch sind und da sollten wir uns auch fern halten.

    Doch das reine Bibelwort zu besprechen, ohne fremde Literatur und dazu würde ich auch die Schriften von EF oder Raymand Franz, oder Don Cameron zählen. Natürlich kann man das lesen und prüfen ob es sich so verhält, aber manchmal habe ich den Eindruck, dass alles was sie schreiben schon automatisch als richtig gilt, weil „Sie“ es geschrieben haben und wenn ein Kommentarschreiber hier das gleiche schreibt, wird er nieder gemacht. Das ist alles schon passiert. Wir haben doch die Bibel, mehr brauchen wir nicht, bitte lest diesen Text noch einmal:

    2.Tim. 3:14-17
    14 Du aber, bleibe bei den Dingen, die du gelernt hast und zu glauben überzeugt worden bist, da du weißt, von welchen Personen du sie gelernt hast, 15 und da du von frühester Kindheit an die heiligen Schriften gekannt hast, die dich weise zu machen vermögen zur Rettung durch den Glauben in Verbindung mit Christus Jesus. 16 Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

    Auch der Vers 14 ist wichtig, bleibe bei den Dingen, weil Du weißt von welchen Personen Du sie gelernt hast. Die drei o.g. Autoren kenne ich nicht. Doch Dich lieber Matthäus und Dich lieber Alois kenne ich persönlich und ich weiß dass Ihr beide für Euren Glauben und vor allem für Jesus Christus ohne Rücksicht auf Verluste eintretet. Deshalb sind mir Eure Gedanken und Kommentare immer wichtiger als von Autoren, von denen ich nicht einschätzen kann wie und was sie meinen.

    Gerade weil ich Euch kenne, weiß ich auch, dass Ihr beiden wieder zusammen findet und Euch nicht endgültig von Bruderinfo verabschiedet. Außerdem haltet Ihr Euch beide an das christliche Gebot der Liebe, da bin ich mir sicher.

    Was ich persönlich mir wünschen würde ist, dass wir die falschen Lehren der Organisation mal völlig hinter uns lassen und uns nur anhand der Bibel ein Thema erarbeiten und zwar alle, die hier mit schreiben. Denn wenn der Geist schon bei nur zweien sehr viel mehr wirkt, wie viel mehr dann wenn sich 10 oder 20 Schwestern und Brüder zusammen tun?

    Und jetzt schüttelt Euch die virtuelle Hand wie es sich für aufrichtige Männer des Glaubens gehört. 🙂

    Ganz herzliche Grüße
    Manfred

  • Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Danke auch für deine lieben Worte Manfred, wie schon erwähnt ich habe mit Alois kein persönliches Problem.
    Ich denke nur wenn man einen biblischen Rat, noch dazu solche mit weitreichenden Folgen (Offenb.22:18,19), nicht mehr anmerken darf dann ist diese Plattform „am Ende“.
    Lg. Matthäus

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Lieber Matthäus

    Mein letzter Kommentar war schon abgeschickt, bevor ich Deine letzten beiden Kommentare gelesen habe.

    Ich kann mir nicht vorstellen dass ein Kommentar in dem man seine Meinung äußert die beiden Verse in Offenbarung 22 verletzt:

    18. Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in diesem Buche geschrieben sind;
    19. und wenn jemand von den Worten des Buches dieser Weissagung wegnimmt, so wird Gott sein Teil wegnehmen von dem Baume des Lebens und aus der heiligen Stadt, wovon in diesem Buche geschrieben ist.

    Denn egal wie falsch ein Kommentar ist, solange der Schreiber nicht behauptet, das was er als seine Ansicht kundtut, würde in der Bibel stehen, oder nicht stehen, hat er nicht gegen diese Verse verstoßen.

    Denn sonst müsste man auch nichts mehr prüfen wie die Beröer, wenn es keine unterschiedliche Meinungen mehr gäbe.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Manfred
    Dezember 7, 2012

    Lieber Matthäus,

    Ich habe Deinen Kommentar an Alois gelesen und ich hätte mich sehr gewundert wenn es kein besonnener gewesen wäre.
    Aber zu Off. 22:18, 19 muss ich sagen, wäre Bruderinfo auch am Ende, wenn man nicht mehr seine Meinung sagen dürfte. Das ist doch genau der Unterschied von Bruderinfo zu einer Versammlung der Zeugen Jehovas. Dort gibt die LK vor was Du zu glauben hast und tust Du es nicht, fliegst Du raus. Dieser Text bezieht sich doch darauf, dass man die Offenbarung und letzten Endes auch die ganze Bibel bewusst manipuliert oder durch verdrehen der Bibeltexte als Beweise für eine falsche Lehre gebraucht. Genau das was die LK mit der NWÜ gemacht hat. Aber über diese Bibelworte zu diskutieren, das muss man dürfen, alleine schon weil in der Bibel steht das wir das prophetische Wort nicht verachten sollten, ebenso den Geist der Weissagung. Denn ansonsten hätte Jehova nicht die Offenbarung in einer symbolischen Sprache niederschreiben dürfen. Da er es aber getan hat, ist ein Beweis dafür, dass wir uns damit auseinander setzen sollen, um es zu verstehen. Sonst dürfte es dieses Buch gar nicht geben. Oder schau was zu Daniel gesagt wurde:

    Du aber, Daniel, verschließe diese Worte und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes! Viele werden darin forschen, und die Erkenntnis wird zunehmen. (Daniel 12:4 SCH2000)

    Hier wird doch ganz klar gesagt, dass das Buch Daniel bis zur Zeit des Endes versiegelt ist, aber dann werden viele darin forschen und die Erkenntnis wird zunehmen. Wer aber nicht forscht, kann auch nicht an Erkenntnis zunehmen. Von Brd. Alois können wir viel über prophetische Aussagen lernen, weil er sich schon viele Jahre damit beschäftigt hat. Das er dann aufgrund dieses Forschens eine andere Ansicht entwickelt als jemand, der noch nicht soviel geforscht hat, liegt ja auf der Hand. Ein Azubi im ersten Lehrjahr weiss ja auch noch nicht soviel wie einer, der schon im dritten Lehrjahr ist.

    Und ich glaube wir sind uns einig, dass keiner von uns mutwillig falsche Lehren vermitteln will, sondern dass wir aufrichtig das Wort Gottes erforschen möchten. Dazu muss man über Bibeltexte diskutieren und versuchen auch die symbolische Sprache der Bibel in eine für uns verständliche Sprache zu übersetzen. Denn ich bin fest davon überzeugt, dass wir nun in der Zeit des Endes leben und daher wir auch durch den Heiligen Geist das Verständnis erlangen können. Aber das ist natürlich nur meine eigene Meinung. Jemand anderes denkt da vielleicht ganz anders drüber.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Frank&Frei
    Dezember 7, 2012

    lieber Manfred,
    dein Kommentar geht in die Tiefe und zeigt auf, wie wunderbar brüderliche Liebe ist. Wir erweisen diese auch gegenüber dem Ede, weil wir positiv denken und annehmen, dass er durch seine lange WT Zugehörigkeit immer noch entsprechend konditiert ist.
    Steter Tropfen höhlt den STein. Der Ede wird Farbe bekennen müssen, denn die Wahrheit der bibel ist nicht die Wahrheit eines selbsternannten Sklaven, der jetzt wiederum bekennt doch nnoch nicht über alles gesetzt worden zu sein. Aber jahrzehnte lang hat er seine Schäfchen damit getäuscht, betrogen und in die irre geführt.
    Er läßt jetzt merh und mehr die Hosen runter, der letzte ernannte Mann der leitenden Körperschaft – ich habe seinen unbedeutenden Namen schn wieder vergessen, ist ja gerade mal 47 jahre alt.
    Es kommt der Tag, da wird Rutherfords verschlossenen Himmelstür weit offen sein und diese letzte seiner Theorien wird im Mülleimer landen, so wie alles andere zuvor auch.
    Der Edelmuth hat sich bisher auf vielen Foren getummelt, von daher könnte ich mir vorstellen, dass manche Kritker hier ihn als WT Troll ansehen, dessen einzige Aufgabe darin besteht, die Brüder in die Irre zu führen.
    Er wird das aber bei denen nicht können, die den Geist von oben haben.
    Der WT hat diesen geist nicht, denn wäre er wahrhaftig dort., würden weltweit nicht hunderttausende jährlich schwere Sünde treiben, würden die Verlagserzeugnisse nicht voller Dämonenfratzen sein und würden die Fälle von Kindsmissbrauch in diesem epidemischen Ausmass nicht gegeben sein.
    Edelmuth, bekenne hier im Angesicht der Brüder vor unserem Vater, dass du kein WT Troll bist sondern ein Bruder, der ein Suchender ist. Schmeiß deine NWÜ in die Mülltonne, sie ist es nicht wert Bibel genannt zu werden, sie ist ein Erzeugnis enes VErlages, der seine Zielgruppen konditioniert, schikaniert und kontrolliert.
    Geistige Freiheit gibt es da nicht, es ist sozusagen der größte GULAG auf Erden, genannt GEISTIGES PARADIES.
    In diesem Labyrinth des Todes leiden die Brüder Schikanen, Arbeitszwang und Entrechtung der Menschlichkeit.
    Eine Sekte, die ihren Gläubigen verbietet mit ihren „abtrünnigen“ Kindern bzw Famlilienangehörigen Umgang zu haben ist lebensfeindlich eingestellt und hat die liebende Güte Gottes verkannt.
    Babylon fiel in einer Nacht. Wenn der Turm fällt, wird die Glocke, die LK, zerbersten und nimmer gehört werden.
    Wir brauchen keine Glocke, der Ruf unseres vortrefflichen Hirten erreicht all jene, die mildgesinnt sind.
    der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht.
    Der Riss im Krug, genannt Wachtturm, wird von mal zu mal größer.
    der Henkel, Griff zum wegwerfen, fehlt bereits. Aber als Scherben mag er noch einen Nutzen haben, wenn er birst wird es weltweit gehört. Ich hoffe, dass Kelsey dann noch lebt und er sein persönliches Armageddon erlebt, sein Leben für die Lüge, als Kapo für einen Verlag, der bei Russell freimaurerischen Ursprung hatte und heute, so wie in der Freimaurerei, die untereren Chargen nicht wissen läßt, was die oben wirklich treiben.

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Lieber Manfred

    Paulus selbst zeigt an einem Beispiel, dass nicht alles was in der Bibel eigentlich klar da steht wörtlich zu verstehen ist:

    1. Kor. 9
    9. Denn in dem Gesetz Moses’ steht geschrieben: “Du sollst dem Ochsen, der da drischt, nicht das Maul verbinden”. Ist Gott etwa für die Ochsen besorgt?
    10. Oder spricht er nicht durchaus um unseretwillen? Denn es ist um unseretwillen geschrieben, daß der Pflügende auf Hoffnung pflügen soll, und der Dreschende auf Hoffnung dreschen, um dessen {d. h. der erhofften Ernte} teilhaftig zu werden.
    11. Wenn wir euch das Geistliche gesät haben, ist es ein Großes, wenn wir euer Fleischliches ernten?

    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1

    Liebe Grüße
    Alois

  • Bruderinfo
    Dezember 7, 2012

    Lieber Bruder Alois,
    dies ist ein so wichtiger Gedanke, das wir uns bei Dir bedanken möchten. Es kann nicht oft genug erwähnt werden das die Bibel auch einen geistigen Aspekt hat und gerade in dieser Zeit ist es wichtig mehr und mehr daruf zu achten.
    Das WORT war bei Gott -und durch Wörter kann die Welt zum positiven verändert werden, aber nur wenn man begreift das Wörter auch eine geistige Wirkung besitzen.
    Um die Bibel geistig verstehen zu können muß man sich die Texte im Geiste vorstellen und den Geist auf sich wirken lassen. Der Ochse der das Maul verbunden bekommen hat ist ein treues und demütiges Tier. Der Ochse versteht nur nicht das er im Grunde ein sehr starkes und mächtiges Tier ist. Von wem könnte der Ochse sein Maul verbunden bekommen, damit er seines Lohnes und somit seiner Hoffnung beraubt wird? Und wen könnte der Ochse darstellen. Ist es nicht so das in den Versammlungen liebenswerte Brüder und Schwestern sind die sich im Grunde den Mund vom Sklaven verbieten lassen? Sie bemerken nicht das Sie „die Kinder Gottes“ sind, im Grunde sehr mächtig und liebenswert.
    Gedanken werden zu Worte und Worte zu Handlungen die diese Welt verändern können. Deshalb liebe Brüder beachtet die WORTE auch im geistigen Sinne und lasst euch nicht in die Irre führen damit Ihr nicht um Eures Lohnes beraubt werdet.
    Lasst euch auch nicht durch Kommentare verunsichern und wieder lähmen. Nein sondern seit besonnen und denkt über eure WORTE nach. Wenn man euch beleidigt dann tretet mit Sanfmut entgegen. Wenn man Euch nicht beachtet dann schenkt Aufmerksamkeit, entgegnet man euch mit Hass dann schenkt Liebe um die Glut des Hasses zum erliegen zu bekommen. Euch allen da draussen einen erholsamen Restsonntag und dir lieber Alois danke für die prophetischen Worte. LG Bruderinfo 🙂

  • Charles.D.
    Dezember 7, 2012

    Ich bin kein Mann großer WORTE war es nie und werde es nie sein, ich freue mich aber über eine Diskussion, ich lerne daraus und bin euch von Herzen für eure offenen WORTE dankbar. Von Dogmen hab ich mich schon lange verabschiedet, denn über Dogmen kann man nicht diskutieren.
    Unter einem Dogma (altgr. δόγμα, dógma, „Meinung, Lehrsatz; Beschluss, Verordnung“[1]) versteht man eine fest stehende Definition oder eine grundlegende (Lehr-)Meinung, deren Wahrheitsanspruch als unumstößlich gilt.(Wikipedia)
    Und wenn eine Seite etwas als unumstößlich sieht erübrigt sich eine Diskussion.
    Denken wir daran wiviele Dogmen unser Herr Jesus umgeworfen hat.
    In vorfreude auf viele Diskussionen hoffend
    Charles.D.

  • Zadok
    Dezember 7, 2012

    Lieber Manfred, Alois und Matthäus,
    zuerst möchte ich mich deiner Meinung anschließen, Manfred, ohne unsere beiden, Matthäus und Alois wäre BI nicht das was es ist und deshalb möchte ich auf keinen der beiden verzichten als Kommentarschreiber.Ich schätze beide sehr.
    Es war Matthäus, dem ich mich persönlich sehr weit geöffnet habe über privaten Mailverkehr vor meinem Mitschreiben hier bei BI. Und er war es, der mir sehr geholfen hat, verschiedene Dinge in meinem Leben richtig zu bewerten und einzuschätzen.
    Es war dann Alois, der meine Fragen zu seinen biblischen Aussagen sehr liebevoll und verständlich beantwortet hat; auch in privaten Mails, was ich sehr schätze.
    Ich finde die – es war ja nur eine sehr kurze – Diskussion über
    Druckmaschinen im neuen System sehr kurzweilig; mir persönlich
    ist das egal, ob sie geben wird oder nicht, solange es überhaupt Lesestoff gibt, denn der würde mir dann doch sehr fehlen…
    Zudem wird mir klar, wenn ich das jahr 2012 anschaue wie sehr ich hier bei BI im Glauben gewachsen bin; ich bin sehr dankbar für persönliche Kontakte, die ich hier haben darf, es haben sich Freundschaften entwickelt, die ich nicht mehr missen möchte.
    Auch Edelmuth, der mir aus einem anderen Forum seit fast zwei Jahren eine Antwort schuldet auf eine Frage nach 1914; ich kann
    anhand seiner Kommentare immer wieder überprüfen, wie leicht
    bzw. wie schwer es ist, diese aalglatten WTG-Argumentationen
    aus dem Kopf heraus zu bekommen. Insofern nützen mir auch diese.

    Wenn BI tatsächlich eines der Mittel ist, das der Christus benutzt, um seine Schafe zu sammeln, dann wird es auch in der Zukunft, solange es gebraucht wird, seinen Zweck erfüllen. Und es lebt auch von Männern wie Alois und Matthäus, die von Jesus gebraucht werden, um den Leib zu erbauen.
    Möchte mit den Gedanken aus Philipper4 allen einen schönen Sonntag wünschen.:-)
    Lieber Gruß
    Zadok

  • Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Lieber Zadok, du machst mich mit deinen sehr lieben Worten schon fast verlegen, danke für dein Lob an Alois und mich. Es motiviert mich sehr weiterhin auch im Geiste des Friedens zur Ermunterung und Aufklärung anderer beizutragen.

    Aber wie auch schon von den vielen anderen angemerkt, auch ihnen gegenüber meinen Dank für den Zuspruch, werde ich mich in meiner Unvollkommenheit bemühen den guten Geist zu fördern und nicht zu behindern. Im Bewußtsein dieser Weisheit:

    19 Ein Freund, den du enttäuscht hast, ist schwerer zurückzugewinnen als eine bewachte Festung; wenn man sich entzweit, ist jede Tür verschlossen. 20 Du musst mit den Folgen deiner Worte leben – seien sie nun gut oder böse. 21 Worte haben Macht: sie können über Leben und Tod entscheiden. Darum ist jeder für die Folgen seiner Worte verantwortlich.

    …möchte ich mich bei jedem den ich irgendwie verletzt haben sollte, entschuldigen und in Zukunft diese Wahrheit hoch halten:

    15 Worte der Weisheit und der Erkenntnis sind viel kostbarer als Gold und Juwelen. und 23 Überlege deine Worte, und dir bleibt viel Ärger erspart!

    Liebe Grüße an alle!
    Matthäus

  • Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Lieber Zadok, wenn du mich privat anschreibst wäre ich sehr dankbar: zeugejesus@gmail.com
    lg. Matthäus

  • Manfred
    Dezember 7, 2012

    Lieber Matthäus,

    Da hast Du sehr schöne Bibeltexte angeführt, vielen Dank.
    Ist das nicht toll, wenn wir in Liebe die Fehler unserer Brüder, aber auch unsere eigenen zudecken dürfen?
    Spürt Ihr das nicht auch, wie gut sich das anfühlt?

    Wir haben im stressigen Alltag viel zuwenige Worte der Wertschätzung füreinander. Durch so einen Disput wurde das jetzt mal wieder nach oben ans Tageslicht befördert.

    Gibt es nun [bei euch] Ermahnung in Christus, gibt es Zuspruch der Liebe, gibt es Gemeinschaft des Geistes, gibt es Herzlichkeit und Erbarmen, so macht meine Freude völlig, indem ihr eines Sinnes seid, gleiche Liebe habt, einmütig und auf das eine bedacht seid. Tut nichts aus Selbstsucht oder nichtigem Ehrgeiz, sondern in Demut achte einer den anderen höher als sich selbst. Jeder schaue nicht auf das Seine, sondern jeder auf das des anderen. Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war, (Philipper 2:1-5 SCH2000)

    In diesem Sinne Herzliche Grüsse an alle
    Manfred

  • Barnabas
    Dezember 7, 2012

    Liebe Brüder und Schwestern,

    es ist jetzt ein Jahr her seit ich BI gefunden habe und ich möchte die Gelegenheit nutzen ein Resümee zu ziehen.
    Es war für mich, meine Frau und meine Familie ein sehr ereignisreiches, sehr segensreiches Jahr.
    Es ist uns gelungen, unseren Glauben an unseren Vater und unseren Herrn Jesus weiter zu festigen und uns geistig, teilweise auch formell, von der WTG und ihrer machtbesessenen Führungsriege zu trennen. Neue Erkenntnisse sind hinzugekommen. Wir sind damit unter die leichte Last des Christus gekommen, welches sich mit seinem sanften Joch viel besser tragen lässt.
    Die dabei entstandenen Verluste sind mehr als wett gemacht worden. Wir sind als Familie enger zusammengerückt (bis auf eine Ausnahme). Alte „Freunde“ haben gekündigt, neue sehr angenehme Bekanntschaften, Freunde sind dazu gekommen.
    So freuen wir uns schon sehr, das wir übernächste Woche in Familie mit alten und mit neuen Freunden, in hoffentlich verschneiter Winterlandschaft, ein wenig Urlaub machen können.
    Daran hatte auch BI eine Anteil. An dieser Stelle schon mal vielen Dank für eure ertragreiche Arbeit! Für uns hat es sich gelohnt.
    Danke an die meisten Kommentatoren. Ich habe nicht auf alles geschrieben. Sehr oft wären auch meine Kommentare ähnlich gewesen. Manchem konnte ich mich nicht anschließen, manches arbeite ich noch auf, manchmal hat es meinem Denken eine andere Richtung gegeben, manches habe ich einfach geparkt. Ja geparkt. Das geht auch. Ich muss bestimmte Dinge, die meine unmittelbare Gegenwart nicht betreffen, nicht detailgenau wissen. Es ist schon richtig, dass ich Vergangenes kennen muss um die Gegenwart begreifen und gestalten zu können. Ich brauche auch Zukunft um ein Fundament für eine Hoffnung zu haben. Die Gefahr liegt in einer unausgewogenen Gewichtung dieser drei Zeitformen. Ich lebe jetzt. In der Gegenwart. Ich habe jetzt die Möglichkeit meinem Vater und meinem Herrn Jesus zu gefallen. Ich habe jetzt die Möglichkeit meinen Nächsten und mich selbst zu lieben. DARUM GEHT ES EIGENTLICH! Was ich in der Vergangenheit getan habe kann ich nicht mehr rückgängig machen, wohl aber daraus lernen. Ich kann auch Anderen meine Erfahrungen mitteilen. Wenn sie es wünschen und wenn es für sie zutreffend ist, können sie es nutzen.
    Dem Team Edelmuth danke ich nicht. Obschon sie bei BI auch ein erfolgreiches Jahr hatten.
    Es ist ihnen pausenlos gelungen das Forum immer und immer wieder an die Kandare zu nehmen und im Kreis herum zu führen. Es wurde hochprofessionell, nach allen Regeln der Kunst, manipuliert. In jedes Thema wurde reingegerätscht. Nicht um zu argumentieren, sondern um zu manipulieren und zu verwirren. Es hat Versuche gegeben dieses Forum zu teilen.
    (Die „Bibel“ und Bruderinfo 2) Ein Vorschlag von Ede wäre ein kompletter Volltreffer geworden.
    Hatte er doch vorgeschlagen, das jeder hier bei BI seine negativen Erlebnisse in der Versammlung postet. Darauf ist aber keiner eingegangen. Die Vorteile für die WTG lagen auf der Hand.
    1.Man hätte BI auf „Bildzeitungsniveau“ herunter treten können. („Bruderinfo am Sonntag“, „Bild“ dir dein Meinung über Brüder oder so.)
    2.Da die geposteten Erlebnisse Mitgefühl erzeugen kann man negative Emotionen vervielfachen. Mit dem Ziel: Der Leser fühlt sich schlecht.
    3.Man wäre über die Ereignisse an die Klar-Namen der Kommentatoren gekommen.
    Als es in den letzten Tagen Ede so richtig an Kragen gegangen war, hat er die Reißleine gezogen.
    Er hat das kontroverse Thema über die „Sonderstellung“ des Volkes Israel aufbringen lassen.
    Damit ist ganz klar auf Klamauk programmiert worden. Das war sicher. Ede, zunächst war es dir sehr gut gelungen die Aktivisten auf einander loszuhetzen. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt Ede!
    Manfred und Co. ist es gelungen die Chemie wieder herzustellen. Gut gemacht!
    Ede, ich würde das ja nicht mit westlichen Demokratieverständnis regeln. Ich würde euch einfach abschalten. Aber wie auch immer, wenn ihr hier weiter euer Unwesen treiben dürft, könnt ihr auf mich rechnen. Das ist mein Paart. Das wird spannend. Ich würde mich dann weiter mit deiner Methodik befassen. Das Andere überlasse ich Alois, Dennis, Manfred, Matthäus, Sascha u.Co.(alphabetisch geordnet.)
    Da seid ihr insgesamt gut aufgehoben. Wenn es dich beruhigt Ede, ich predige. Nicht nur bei BI.
    Ich teile auch nicht alle Ansichten von zuvor genannten. Ich schätze aber ihre Wahrheitsliebe und eifrige Wahrheitssuche. Das ist mir zehn mal lieber als jene permanenten Wahrheitsfinder, die mit ihren ständig ändernden Wahrheiten ganze Generationen besoffen gemacht haben „welche nicht vergehen sollten“ bis das . . . . ?
    Wie auch immer, wir denken nicht daran euch jene Menschen, welche hier Verständnis und Trost erfahren haben zum Fraß vorzuwerfen. Wo immer sie auch herkommen.
    Ohne zweifel. Ihr werdet Lob erhalten Ede. Aber von wem?
    Hallo ihr lieben aktiven Leute von BI und stillen Leser. Alles Gute für Euch. Wir bleiben uns gewogen. Eines gibt es noch was mir unter den Nägeln brennt. Gibt es es unter denkenden Christen junge Leute zwischen 16 – 22 Jahren die gesellige Kontakte suchen?

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag

    von Barnabas und Familie

  • derleser
    Dezember 7, 2012

    guten abend,

    irgendwie mag ich doch noch was schreiben. ich lese schon jahrzehnte nicht mehr was der tvs von sich gibt und als ich das tat immer mit der überprüfung ob es bibelkonform ist. sicher gibt es schwer verstehbare passagen der bibel, aber einige sind auch einfach und solche zitierte ich.

    traurig finde ich, dass man einfach in die ecke der zj gesteckt wird. aber lustig ist andererseits, dass die zj genau aus dem grund mich meiden. ist doch ein nettes paradoxum.

    ich denke, wenn ihr hier, auch aus redlichen gründen heraus, alles wiederlegen wollt, was der tvs von sich gibt bekommt ihr über kurz oder lang ein grosses problem. denn alles ist nicht mist was über die jahrzehnte von denen kam. oder glaubt ihr, da waren und sind nur deppen bei denen, die alles von anfang bis ende fressen wie es ihnen vorgesetzt wird? ein bisschen wahres muss da schon sein und anderes eben eigene auslegung. da muss man trennen. das ist das schwierige, wenn es überhaupt schwierig ist. die gehirnwäsche findet ja langsam statt. also muss anfangs doch nachprüfbares bibelkonformes sein. oder wie gesagt wir kommen wieder zu niedrigen iq ergebnissen. nur das glaube ich nicht. denn was ich hier von ex und von noch zj gelesen habe spricht ja eigentlich von intelligenz.

    und wenn ich damit recht habe, müsst ihr einen weg finden damit umzugehen. nur so geht es. ansonsten ist es nur das wechseln von einem extrem in ein anderes. da ist kein fortschritt … von einem vernageltelten zj in einen vernagelten zj hasser. im verstehen aber stagnation weil nur die extreme verändert wurden.

    denkt mal drüber nach …

    liebe grüße dirk

  • Dennis
    Dezember 7, 2012

    Lieber Alois, lieber Matthäus,

    wie sooft ist es uns wieder passiert, dass durch die indirekten Antworten und Gegenantworten ein rießiges „Fass“ aufgemacht wurde, dass noch unnötiger ist wie ein Kropf, wie ich finde. Ich nehme mich da ausdrücklich nicht aus.

    Auch ich muss noch viel mehr lernen Aussagen einfach mal stehen zu lassen ohne gleich meinen Senf dazu zu geben.

    In diesem Sinne bitte ich Euch beide, dass Ihr Euch wieder vertragt und nicht „rar macht“. Das geht vor allem an dich leiber Alois 😉

    Wir sollten uns nicht wegen „törichter Streitfragen“ auseinander bringen lassen. Schon gar nicht wg. Streitfragen auf die wir niemals eine eindeutige Antwort geben können, weil noch in der Zukunft liegend und nicht klar in der Bibel beschrieben.

    Wenn wir uns so gegenseitig hochschaukeln, dass wir uns nur noch missverstehen, dann ist das eher etwas was Satan will, obwohl ich ihn sehr ungern für Schuldzuweisungen bemühe wie ihr wisst.

    LG
    Dennis

  • Sascha
    Dezember 7, 2012

    Lieber Dennis,

    du hast einen sehr schönen und ausgleichenden Kommentar geschrieben. Vielen Dank dafür.

    Wir alle werden immer mal wieder noch durch unsere Erfahrungen als Zeugen Jehovas beeinflusst. Jetzt lernen wir nach und nach, was es bedeutet, andere unparteiisch zu lieben, ihnen die Freiheit im Handeln und in Gedanken zuzugestehen, und sich immer wieder mit offenen Armen aufzunehmen. Das braucht Zeit, und wir alle, ich möchte mich hier auch ausdrücklich mit einbeziehen, tun gut daran, dass wir alles daran setzen, dass wir es jetzt hier in der „Freiheit“ nicht zulassen, dass wir vom „Regen in die Traufe“ kommen.

    Das möchte keiner von uns, da bin ich mir ganz sicher, und deshalb dürfen wir uns hier auch weiter unsere Gedanken schreiben, ohne befürchten zu müssen, dass jedes Wort auf die „Goldwaage“ gelegt wird. 🙂

    Liebe Grüße und vielen Dank nochmal

    Sascha

  • Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Hallo Dennis, danke für deine schlichtenden Worte, aber ich habe kein Problem mit Alois, ich denke auch er nicht mit mir.

    Man soll, darf seine Meinung äußern, durch Kritik soll auch dazu beigetragen werden darüber nachzudenken. Mehr wollte ich nicht erreichen!

    lg. Matthäus

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Lieber Matthäus

    Es gibt Sätze oder Worte, da bin ich zugegeben sehr dünnhäutig.

    Ich musste Anfang der 70-er Jahren miterleben, wie Älteste meinem Vater die Gemeinschaft entzogen haben, weil er der Lehrmeinung der Organisation (es ging ausschließlich um 1975) widersprochen hat.

    Zuvor wurde ihm immer wieder vorgeworfen, er würde nicht warten können bis die Organisation neues Licht verkündet, er würde der Organisation vorauseilen. Es war schon damals nicht erlaubt etwas zu sagen, was noch nicht von der Organisation gelehrt wurde.

    Ich selbst blieb die ganzen letzten 40 Jahre ein untätiger Zeuge Jehovas, habe somit kein Blut durch Gemeinschaftsentzüge an meinen Händen, habe niemanden in die Organisation geführt, auch nicht meine Kinder. Immer wieder hatte ich ungewünschte Gespräche mit Ältesten und wenn es nicht mehr anders ging habe ich ihnen meine Ansicht gesagt. Das Resultat war immer, dass ich nicht warten könne bis die Organisation neues Licht verkündet. Der ständige Tenor war, ich solle nicht über das hinausgehen was der Sklave sagt.

    Nun bin ich in Bruderinfo gelandet und gehe seit eineinhalb Jahren nicht mehr in die Versammlung. Am Anfang fand ich Deinen Satz „man soll nicht über das hinaus gehen was in der Bibel steht“ noch lustig. Aber mittlerweile erinnert er mich nur noch an die Zeit der Ältestengespräche.

    Bei mir reist dieser Satz den Du ständig postest immer wieder alte Wunden auf, auch wenn der Satz so prinzipiell stimmt.

    Ich ging bisher davon aus, dass man in Kommentaren auch mal seine persönliche Ansicht schreiben darf, ohne dass man dann die nächste Nacht vor Ärger nicht mehr schlafen kann. Das ist wegen mehr oder weniger versteckter schlagwortartiger Kritik die oft folgt, so nicht mehr möglich.

    Im Gegensatz dazu traue selbst ich mich nicht mehr bei einem Vortrag etwas gegenteiliges zu schreiben, oder etwas in Frage zu stellen. So tief sind wir inzwischen gefallen.

    Meine Absicht ist nicht jemanden der an Jesus glaubt zu ärgern, sollte ich das getan haben entschuldige ich mich hiermit. Denn Jesus sagte in Matth. 18:

    6. Wer aber irgend eines dieser Kleinen, {O. einen dieser Geringen.} die an mich glauben, ärgern wird, dem wäre nütze, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt, und er in die Tiefe des Meeres versenkt würde.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Martin
    Dezember 7, 2012

    Lieber Alois,

    zu Deinem Kommentar, das der Vater ausgeschlossen wurde in Sache „der Organisation vorauseilen“ – usw.- übrigens eine ganz miese Masche der WTG, gegen Denker vorzugehen und sie ins Abseits zu stellen. In diesem Zusammenhang finde ich den aktuellen GmX-Beitrag interessant:
    (…)gmx.net/themen/wissen/mensch/60a1bj4-weltuntergang-weltuntergang
    In welche Kaste Jehovas Zeugen heute ganz allgemein gesteckt werden, bis ins Jahr 1975…2000 usw.Wer trägt dafür die Verantwortung, dass soviel Schmach öffentlich und international auf Gottes Namen gebracht wurde? Daraus ergibt sich doch sehr eindeutig der Beleg, wer hier wirklich „vorausgeeilt ist“ und damit viel Schmach auf Gottes Namen gebracht hat. Das war die WTG!

    In ihren Gemeinschaftsentzugs-Wahnsinn hält sie den Ausgeschlossenen vor, Schmach auf die Organisation und auf Gottes Namen zu bringen und gibt dies oftmals als Begründung für den Vollzug oder die Vollstreckung des GM an. Genau das hat auch sie in einem ganzen Jahrhundert fertig gebracht. Sind dann statt Mitläufer in diesem Schema als Mitdenker oder gar Vorausdenker auffällig geworden, wurden sie sogfort „kalt gestellt“, wie auch im Falle deines Vaters. So erging es nicht wenigen und somancher von diesen lieben Brüdern lebt heute nicht mehr. Aber das macht ja nichts, für die ist ja jetzt Jesus zuständig, weil sie ja in den „Gedächtnisgrüften liegen“.

    Die aber im Namen der WTG diese Schmach auf Gottes Namen gebracht haben, Ihnen wurde niemals die GM entzogen. Neues Licht hat sie erleuchtet…Sie haben ja im Namen Gottes Vollmacht. Es erschaudert einem an dem Gedanken, dass um der Einheit willen sich ein ganzes Heer von autoritätsgeilen Ältesten – die designierten Fürsten der WTG – hergibt, um als Werkzeuge der WTG zu fungieren und dabei gnadenlos über Forschungsergebnisse einzelner Diener Gottes hinweggehen, die sich auch von Gottes Geist leiten lassen möchten und dabei zu anderen Ergebnissen in Lehrpunkten kommen und dann Redeverbot haben mit ihren Mitbrüdern, denn das könnte ja die Autorität der lK untergraben.

    Wie leicht muss also der Glaubensboden der WTG-Brüder sein, dass wenn sie mal andere Meinungen hören, gleich vom Glauben abfallen könnten…deshalb müssen sie von „Vorauseilenden geschützt werden…und mit den „neuen Sklavenverständnis“ kann das nur noch auswüchsiger werden… Arme WTG.
    LG
    Martin

  • derleser
    Dezember 7, 2012

    hi hope,

    ja. da hast du recht. für diese menschen lass uns beten.

    liebe grüße dirk

  • der leser
    Dezember 7, 2012

    off 20 vers 12 Und ich sah die Toten, die Großen wie die Kleinen, vor dem Throne stehen, und Bücher wurden aufgetan; dann wurde noch ein anderes Buch aufgeschlagen, nämlich das Buch des Lebens, und die Toten wurden aufgrund dessen gerichtet, was in den Büchern geschrieben stand, (nämlich) nach ihren Werken. 13 Und das Meer gab die Toten zurück, die es barg, und der Tod und das Totenreich gaben die Toten heraus, die sich in ihnen befanden, und sie wurden alle nach ihren Werken gerichtet; 14 hierauf wurden der Tod und das Totenreich in den Feuersee geworfen. menge übersetzung

    vers 4 Dann sah ich die Seelen derer, die wegen des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet worden waren und die das Tier und sein Bild nicht angebetet und das Malzeichen an Stirn und Hand nicht angenommen hatten; sie wurden wieder lebendig und herrschten als Könige zusammen mit Christus tausend Jahre lang. 5 Die übrigen Toten aber lebten bis zum Ablauf der tausend Jahre nicht wieder auf. Dies ist die erste Auferstehung: 6 selig und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung Anteil hat! Über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und die tausend Jahre hindurch zusammen mit ihm herrschen. menge übersetzung

    gut. reihenfolge ist falsch rum. aber auf dem iphone habe ich jetzt nicht die muse es zu drehen. ist eindeutig die aussage.

    genau so wie … matth. 24 vers 4 Jesus antwortete ihnen: »Sehet euch vor, daß niemand euch irreführe! 5 Denn viele werden unter meinem Namen kommen und behaupten: ›Ich bin der (wiederkehrende) Christus‹, und werden viele irreführen. 6 Ihr werdet ferner von Kriegen und Kriegsgerüchten hören: gebt acht, laßt euch dadurch nicht erschrecken! Denn das muß so kommen, ist aber noch nicht das Ende. 7 Denn ein Volk wird sich gegen das andere erheben und ein Reich gegen das andere; auch Hungersnöte werden eintreten und Erdbeben hier und da stattfinden; 8 dies alles ist aber erst der Anfang der Wehen. «9 »Hierauf wird man schwere Drangsale über euch bringen und euch töten, und ihr werdet allen Völkern um meines Namens willen verhaßt sein. 10 Alsdann werden viele Anstoß nehmen und sich einander ausliefern und einander hassen. 11 Auch falsche Propheten werden in großer Zahl auftreten und viele irreführen; 12 und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in den meisten erkalten; 13 wer jedoch bis ans Ende ausharrt, der wird gerettet werden. 14 Und diese Heilsbotschaft vom Reich wird auf dem ganzen Erdkreis allen Völkern zum Zeugnis gepredigt werden, und dann wird das Ende kommen. « ebenfalls menge

    leider nutzt ja der tvs auch diesen text. aber jesu hat das nun mal gesagt. kann ich es deswegen abstreiten oder verwerfen? das könnte man jetzt immer weiter so treiben und sehr viel zu sagen, leider klingt dann manches nach zj denken.

    liebe grüße dirk

    ===========================================================================

    Hallo Dirk,
    es geht nicht darum Schrifttexte zu nutzen die auch der Sklave nutzt, sondern um die Schlußfolgerungen die man daraus zieht. Und die Schlußfolgerungen des Sklaven sind oft noch in unseren Köpfen, wenn wir viele Jahre vom Sklaven belehrt worden sind.

  • Hopefull
    Dezember 7, 2012

    Lieber Dirk

    ja es klingt sehr nach WTG-Denken. Und ich weiß auch warum. Irgendwie fehlt ein bischen Liebe und Wärme. Und da Jehova Gott Liebe ist, wird manches ganz anders ausgehen als wir uns zusammengreimt haben. Und ganz ehrlich? Darüber bin ich auserordentlich froh! Dass nämlich nicht Menschen das Schlusswort haben, sondern unser himmlischer Vater und sein gezeugter Sohn.

    liebe Grüße Hope

  • der leser
    Dezember 7, 2012

    hi max,

    getroffen? sieht so aus. ich werde kein offenbarungsbuch lesen weil mir die offenbarung samt rest im orginal reichen. und, seit 1992 habe ich mit den zj nichts mehr am hut. ich finde es traurig biblische wahrheiten einfach so abzutun weil eine ungeliebte organisation sie auch verkündet. und damit tappst du genau in die schlinge satans.
    und natürlich ist es einfach abders denkende des platzes zu verweisen. und es ist zum teil auch verständlich. ob entschuldbar oder nicht mögen andere entscheiden.
    die zeit wird zeigen was geschieht.
    meine pizza kam und ich werde erstmal was essen.

    liebe grüße dirk

  • Max
    Dezember 7, 2012

    Hallo Dirk, lieber Leser,
    deine Kurzfassung der Offenbarung mag für dich logisch sein, denn du liegst damit genau auf der Linie des Sklaven, für mich ist deine Kurzfassung noch lange nicht logisch.
    Du gehst davon aus, das alle, die nichts von Jehova und Christus wissen in Harmagedon vernichtet werden, …Unwissendheit schützt vor Strafe nicht.
    Das ist genau das verzerrte Gottesbild, das uns die WTG präsentiert.

    Wir sollen deshalb predigen, damit wir die Menschen retten und uns natürlich auch.
    Lieber Dirk, wenn du das ernst nimmst, dann mal los, verschwende deine Zeit nicht hier bei uns. Predige, es gibt Milliarden von Menschen die noch nichts gehört haben von der Botschaft des Sklaven zur Rettung.
    Am besten du gehst in die Islamischen Länder oder nach China, oder in den Busch, da gibt es die große Mehrzahl dieser Menschen. Das Stundenkloppen hier bei uns dient ja nur der Beruhigung deines Gewissens.
    Wenn Harmagedon kurz vor der Tür steht, dann musst du und alle anderen eifrigen Verkündiger Tag und Nacht predigen, bei dem Tempo wie die Menschen zur Zeit angeblich zur Organisation Gottes strömen.
    Wie viel 100 oder 1000 Jahre müssen wir noch predigen damit keiner aus Unwissenheit umkommt?

    Nach deinen Logik hängt das Leben der Menschen von unserem Wissen und Einsatz ab;- lächerlich.

    Du scheinst ja das absolute Wissen zu besitzen, deshalb bildest du dir ja auch ein die Offenbarung in Kurzform uns erklären zu müssen.
    Ich für meinen Teil traue mir das nicht zu, denn ich bin mir in vielen Frage nicht sicher.
    Deshalb freue ich mich, dass wir uns hier Austauschen können, ohne den Anspruch zu erheben alles zu Wissen.

    Aber du bist voll auf der Linie des Sklaven, der alles weis, oder zu mindest so tut.
    Lies mal das Offenbarungsbuch, was uns da für Schrott als Gottes Weisheit verkauft wurde.
    Erst jetzt hat der Sklave erkannt, dass er erst seit 1919 von Christus eingesetzt wurde. Und solchen angeblichen Geistgeführten willst du vertrauen, und deren Botschaft predigen?
    Mache das ruhig so weiter, ….den Satan freut es.

    L.G.
    Max

  • derleser
    Dezember 7, 2012

    hi leute,

    so richtig steig ich hier nicht lang. da wird irgendwie alles zusammen geschmissen obwohl es ja klar und deutlich in der offenbarung steht. und die offenbarung im bezug zu jesu aussagen ist passig. aber vielleicht habe ich ja andere bibeln.

    kap. 19 schlacht und vernichtung derer, die nicht in nesu leben ( daraus auch der predigtauftrag)
    kap. 20 satan gebunden, + auferstehung teil 1 ( 4 Dann sah ich Thronsessel (aufgestellt), auf die sich (Richter) setzen; und es wurde ihnen das Gericht übertragen. Dann sah ich die Seelen derer, die wegen des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet worden waren und die das Tier und sein Bild nicht angebetet und das Malzeichen an Stirn und Hand nicht angenommen hatten; sie wurden wieder lebendig und herrschten als Könige zusammen mit Christus tausend Jahre lang.)
    und am ende der tuasend jahre satan freilassung und seine vernichtung und dann auferstehung zum gericht aller anderen toten. und sie werden nach ihren werken/taten gerichtet.

    kurzfassung war das. ist aber einfach und logisch. es gibt somit während der tausend jahre eh keinen, dem man zeugnis geben muss. denn in der zeit leben die menschen, die jesu angenommen haben.

    um noch mal aufs zeugnis geben bzw. predigen einzugehen. da ja die, die in harmagedon sterben entgültig sterben ist ein ein zeugnisgeben davor wichtig. denn diese menschen alle, die nichts von gott und jesu wissen werden ja auch mit gottes gericht konfrontiert und bei dem was über die zeit geschrieben steht wird eine bekehrung genau dann wohl schwer.
    ausserdem sollen laut bibel und gottes liebe ja möglichst alle errettet werden. und da gibt es ein schönes sprichwort: unwissenheit schützt nicht vor strafe …
    jetzt noch die frage…. wer soll die menschen denn über all das aufklären wenn nicht wir, wir die um all dessen wisssen?

    streitet euch ruhig weiter über banalitäten und ergötzt euch in auslegung eizelner sätze … satan freuts

    liebe grüße dirk

  • Hopefull
    Dezember 7, 2012

    Zitat derleser
    >>ausserdem sollen laut bibel und gottes liebe ja möglichst alle errettet werden. und da gibt es ein schönes sprichwort: unwissenheit schützt nicht vor strafe …
    jetzt noch die frage…. wer soll die menschen denn über all das aufklären wenn nicht wir, wir die um all dessen wisssen?<< ende

    Lieber Dirk

    ich muss da grad an die kleinen Kinder in den Hungergebieten denken, mit den dünnen Ärmchen und dicken Aszitesbäuchen, oder auch an die Kleinen in den Kriegsgebieten. Die haben im Moment andere Sorgen und müssen ums nackte Überleben kämpfen.
    Ich bin der vollen Überzeugung, auch wenn diese nie Gott kennen gelernt haben und ihnen nie gepredigt wurden, und auch im Moment wirklich andere Sorgen haben,werden auch sie von Jehova und Jesus nicht übersehen. Auch sie haben die Auferstehungshoffnung.
    "Unwissenheit schützt nicht vor Strafe" ist in diesem Fall ganz schön hart.
    Jesus wird es mit vollkommener Liebe alles zum Guten regeln und er wird auf gar keinen Fall irgendeinen vergessen.

    liebe grüße Hope

  • hansi
    Dezember 7, 2012

    ja und bitte nicht vergessen die geistig behinderten ja jehova gott ist ein gott der liebe und er nimmt rücksicht auf unsmenschen nicht nur das. er berücksichtigt die umstände eines jeden einzelnen.wir sollten es jehova gott und seinem sohn jesus christus überlassen wer würdig ist ewig zu leben. lg hansi

  • Barbara an Ede
    Dezember 7, 2012

    Lieber Ede,

    da wir jetzt schon von Jehova durch seinen Heiligen Geist belehrt werden,
    ist es nicht abwegig, dass auch die Auferstandenen durch den Heiligen Geist ein Update erhalten und somit alle den gleichen Erkenntnisstand haben.
    1. Kor 13, 9+10+12
    Jes 54,13
    Jer 31,33+34 vgl. Heb 8, 10+11

    Liebe Grüsse,
    Barbara

  • Sascha
    Dezember 7, 2012

    Liebe Geschwister,

    ich möchte in Anlehnung an die Texte, die Schwester Barbara hier genannt hat, meine Gedanken zu diesem Thema schreiben. Ede hatte ja Johannes 17:3 genannt, der in der NWÜ natürlich falsch übersetzt wird, da der Eindruck vermittelt wird, als würde es um das „fortgesetzte Aufnehmen von Erkenntnis“ gehen. In Wirklichkeit wird dieser Text in allen anderen Übersetzungen wie folgt wiedergegeben:

    Joh 17:3 Dies aber ist das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesum Christum, ERKENNEN.“

    Dieses Erkennen hat nichts mit dem Aufnehmen oder dem Vermitteln von Verständnis oder mit menschlicher Belehrung zu tun, sondern vielmehr damit, dass man ERKENNT, welches wunderbare Geschenk uns durch die Gnade Gottes gegeben wurde, was dazu führt, dass wir dadurch das Wesen unseres Vaters und unseres Herrn Jesus erkennen.

    Passend dazu hat Paulus, als er von den Gaben des Geistes sprach, gesagt:

    1Ko 13:8 Die Liebe vergeht nimmer; seien es aber Prophezeiungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden.
    1Ko 13:9 Denn wir erkennen stückweise, und wir prophezeien stückweise; 1Ko 13:10 wenn aber das Vollkommene gekommen sein wird, so wird das, was stückweise ist, weggetan werden.

    Hier wird ausdrücklich gesagt, dass „Erkenntnis weggetan wird“, wenn das Vollkommene gekommen ist. In Offenbarung 10 wird die Vollendung mit dem Schall der siebten Posaune in Verbindung eingeläutet.

    Off 10:7 sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er posaunen wird, wird auch das Geheimnis Gottes vollendet sein, wie er seinen eigenen Knechten, den Propheten, die frohe Botschaft verkündigt hat.

    Diese Posaune wird nach meinem Verständnis am Anfang der 1000-jähringen Königreichsherrschaft ertönen. Wenn Paulus also sagt, dass Prophezeiungen weggetan werden, bedeutet das, dass sich nun die prophetischen Aussagen erfüllt haben werden. Und auch die Gabe der Erkenntnis werden wir dann nicht mehr brauchen, weil alle auf dem gleichen Erkenntnisstand sein werden. Dann wird sich dieser Text erfüllen:

    Jes 54:13 Und alle deine Kinder werden von Jahwe gelehrt, und der Friede deiner Kinder wird groß sein.“

    Da sich dann laut Offenbarung 21 „Gott und das Lamm“ mitten unter den Menschen sein werden, wie auch immer das genau aussehen wird, werden wir dann keine menschlichen Lehrer mehr benötigen.

    Off 21:22 „Und ich sah keinen Tempel in ihr, denn der Herr, Gott, der Allmächtige, ist ihr Tempel, und das Lamm.“

    Es wird dann ein VOLK von Königen und Priestern geben, so wie es von Anfang an der Wille unseres Vaters war.

    2Mo_19:6 Ihr sollt mir ein Königreich von Priestern sein, ein heiliges Volk!‘ Das sollst du den Israeliten sagen!“

    Entsprechend sagte Petrus, dass durch den Leib Christi die Grundlage für dieses Volk, bestehend aus gläubigen Juden und gläubigen Nichtjuden, im ersten Jahrhundert gelegt wurde:

    1Pe 2:9 Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, eine heilige Nation, ein Volk zum Besitztum, damit ihr die Tugenden dessen verkündigt, der euch berufen hat aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht;
    1Pe 2:10 die ihr einst „nicht ein Volk“ waret, jetzt aber ein Volk Gottes seid; die ihr „nicht Barmherzigkeit empfangen hattet“, jetzt aber Barmherzigkeit empfangen habt.“

    Dass dann keine bestimmte Gruppe mehr für besondere priesterliche Dienste gebraucht wird, geht auch daraus hervor, dass bei der Aufzählung der 12 Stämme des neuen Israels der Stamm Levi als einer von diesen 12 Stämmen genannt wird, während dieser Stamm im buchstäblichen Israel ja nicht zu den 12 Stämmen gezählt wurde, weil er für den besonderen Priester- Dienst ausgesondert war.

    Liebe Grüße

    Sascha

  • Johanna
    Dezember 7, 2012

    Erstmal vielen herzlichen Dank für diese ausgewogene und liebevoll gestaltete Webseite, außerdem herzlichen Dank für die liebe Antwort als Email.
    Als Interessierte in der Versammlung (mit einigem an Bibelwissen im Vorfeld)habe ich mich doch sehr über dieses flache Buch über Jeremia (?) gewundert. Ich kann dem Beitrag nur zustimmen. Die Botschaft des Büchleins hat gar nichts mit dem Inhalt des Buches Jeremia zu tun. Lustigerweise las ich völlig unabhängig von dieser Publikation voher schon wieder einmal Jeremia. Jeremia richtete sich an seine Zeitgenossen, also den Israeliten. Weder der gegenwärtige verzweigte und uneinige Judaismus, noch die etwas „zerzauste“ Christenheit (nicht gemeint im Sinne der Wachtturmlesart) sind als Empfänger der Botschaft gedacht. Die gegenwärtige Lage des modernen Staates Israel kann man auch nicht einfach mal so mit dem Inhalt des Buches Jeremia in Verbindung bringen.
    „Bewunderswert“ finde ich die Begabung des „Sklaven“ (für mich noch immer eine nebulöse und nicht greifbare Truppe von für mich zur Gänze unbekannten Menschen) aus dem Inhalt eines tiefgründigen Bibelbuches eine sprachlich wohlfeile und inhaltlich platte Predigtdienstanpeitsch-Lektüre zu machen. Das ist nicht einmal den Anhängern der meisten „babylonischen“ Religionsgemeinschaften gelungen. Ob konservative, oder liberale Theologen: alle haben tiefe Einsichten aus dem Inhalt des Buches Jeremia schöpfen können.

  • Anna
    Dezember 7, 2012

    Liebe Johanna, liebe Brüder und Schwestern,

    schön, dass du hier etwas schreibst. Zu deiner treffenden Bemerkung über das tiefgründige Buch von Jeremia haben die Autoren der WTG nun für einen WT-Artikel der uns wieder mal unsere Unzulänglichkeiten aufzeigen soll plötzlich bemerkt, dass Jeremia an sein eigenes Volk geschrieben hat.

    Hier im Studien-WT März 2013 der Artikel:

    „Hast du ein Herz Jehova zu erkennen?“

    Und nun das Beispiel für eine völlig andere Argumentationskette von dem was uns im Versammlungsbibelstudienbuch „Was Gott uns durch Jeremia sagen läßt“ bezüglich des Einsatzes im Predigtdienst suggeriert werden soll.

    ZITAT: Seite 9 Absatz 5 (Großschreibung von mir)

    5 Wie auch immer, es ist für uns alle wichtig, auf unsere Einstellung und unser Verhalten zu achten. Warum? Das wird an weiteren Aussagen Jeremias über das Herz deutlich. Abgesehen von einigen Kapiteln, in denen es um Nachbarnationen geht, richtete sich Jeremias Botschaft VOR ALLEM AN DAS VOLK JUDA unter der Herrschaft von fünf Königen (Jer. 1:15, 16). Er schrieb HAUPTSÄCHLICH ÜBER MÄNNER, FRAUEN UND KINDER, DIE EINEM JEHOVA HINGEGEBENEN VOLK ANGEHÖRTEN. Ihre Vorfahren hatten sich aus freien Stücken genau dafür entschieden (2. Mo. 19:3-8). Und zur Zeit Jeremias bekräftigten die Juden, dass sie Gott hingegeben waren, indem sie sagten: „Wir sind zu dir gekommen, denn du, o Jehova, bist unser Gott“ (Jer. 3:22). Nur: Wie sah es wohl in ihrem Herzen aus?

    ZITAT ENDE

    Danach geht es dann um „Herzoperationen“ damit wir für Jehova annehmbar werden. Ich könnte mir vorstellen, dass dieser Artikel dann nächstes Jahr auch hier bei BI noch besprochen werden wird. Daher erspare ich mir erstmal alles weitere.

    Viele liebe Grüße an alle, ist/wird glatt heute, rutscht nicht aus!

    Anna

  • Mamre
    Dezember 7, 2012

    Liebe Johanna,

    vielen Dank für Deinen Beitrag!

    Bin sehr gespannt auf weitere Beobachtungen von Dir, gerade weil Du beide Schauplätze analysierst.

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Michael2
    Dezember 7, 2012

    Liebe Johanna,

    deine Einschätzung zu dem „Jeremiabuch“ möchte auch ich voll unterstützen. Gestern abend in der Zusammenkunft konnte ich wieder beobachten, wie sich die Brüder mit dieser „Predigtdienstanpeitsch-Lektüre“ rum quälen mußten. Manches mal hatte ich das Gefühl, das weder der Studienleiter noch die Brüder so richtig wußten was sie mit den Vorgegebenen Fragen anfangen sollten. So ein geistiger Kauderwelsch, was soll man damit auch anfangen.

    Interesanter Weise gab es dann einen Absatz, wo ich dachte, hopla was soll jetztdieser „Lichtblick“ bedeuten, indem man die Prophezeiung Jeremias aus Jeremia 31 mit Hebr. 8:7-9 verband und die Erfüllung in unsere Tage erkannte.

    Zitat: S. 23, Abs. 16: „Seine Botschaften enthielten so manche Lichtblicke. Er prophezeite beispielsweise, dass die Israeliten nicht ausgelöscht, sondern aus der Faust ihrer Feinde befreit und in ihr Land zurückgeführt würden. (???Hört, Hört)

    Dort sollten sie dann in Sicherheit wohnen. Jehova wurde dann mit seinem Volk einen „neuen“, „einen auf unabsehbare Zeit dauernden Bund“ schließen und sein Gesetz in ihr Herz schreiben.
    ???

    Er würde ihre Vergehungen vergeben und nicht mehr an ihre Sünden denken. Außerdem würde ein Nachkomme Davids ( Jesus Christus) „Recht und Gerechtigkeit im Land üben“ (Jer. 31:7-9; 32:37-41; 33:15). Diese Prophezeiungen sollten in den folgenden Jahrzehnten und Jahrhunderten eintreffen. Die Erfüllung berührt auch uns und gibt uns eine Zukunftsperspektive.
    (Lies Jeremia 31:31, 33, 34; Hebraer 8:7-9; 10:14-18.) Zitat Ende

    Doch leider wurde uns nicht erklärt in wie fern diese Prophezeiung bis in unsere Zeit reicht und auch uns berührt. Und keiner der Brüder war in der Lage den wahren Sinn dieser auch von Paulus aufgegriffenen Prophezeiung zu erfassen.

    Da hat sich einen Schwester doch tatsächlich gewagt, dann auf die Frage, „Welche herausragende Prophezeiung Jeremias reicht bis in die heutige Zeit?“ zu antworten, in dem sie dem Sinn nach sagte: Das Jehova sein Volk niemals verwerfen wird, egal wie groß ihre Sünden waren, er wird sie wieder zurückbringen und zu seinem Volk machen gemeinsam mit den Menschen aus den Nationen, in dem er die Herzen der Menschen durch seinen Geist formen wird.“ so wie es auch Paulus in Hebr. 8 betont hat.

    Der Studienleiter schaute nur irritiert und ging dann darüber hinweg. Ihm viel nichts dazu ein. Und ich glaube die Brüder in der Mehrzahl haben mit diesen Kommentar auch nichts anzufangen gewußt. Bin gespannt wie das so weiter geht.

    Herzliche Grüße
    Michael 2

  • Anna
    Dezember 7, 2012

    Lieber Bruder Max, liebe Brüder und Schwestern,

    dankeschön für den Vortrag zum Jeremia-Buch. Ich habe schon darauf gehofft, dass BI dieses WTG-Buch aufgreift.

    In meinen Kommentaren in der Versammlung versuchte ich bisher zumindest auch herauszustellen, dass Jeremia von Jehova zu einem besonderen Zweck ausgewählt wurde und sich seine Botschaft ausschließlich an das eigene Volk gerichtet hat. Und wenn nur einer der Anwesenden darüber nachdenkt ist es schon gut wenn ich mir die Mühe mache.

    Wenn es denn schon eine Parallele zur heutigen Zeit geben sollte dann doch die, dass wir hier alle an der Stelle von Jeremia sind wenn wir die offensichtlichen Fehler der Priester = LK wie Jeremia auch öffentlich anprangern. Ihn haben sie dafür in den Stock gelegt, wir werden in diesem Fall ausgeschlossen.

    Lieber Auto Max, mir gefällt auch dein Hinweis, dass nach Harmagedon keine Druckereien für biblische Belehrung mehr notwendig sind um mit Büchern die Auferstandenen zu belehren usw. Erst kürzlich haben mir ein paar Brüder gesagt wie viel Arbeit es nach Harmagedon mit den vielen Studien geben wird… Und wir natürlich die Druckereien deswegen alle dann brauchen werden.
    Doch die Botschaft ist so einfach und wer die richtig Herzenseinstellung hat wird sie ohnehin verstehen.

    Ich kann dem nur zustimmen was unser Bruder @Dennis als “Bibeltexte-Gulasch” bezeichnet um Lehraussagen zu schmoren. Leider keine „Speise zur rechten Zeit“ sondern durch das lange vor sich hin kochen zunächst ja ganz schmackhaft aber auf die Dauer für eine ausgewogene Ernähung nicht dienlich.

    Auch dürfen wir einfach diesen Text in Jeremia 31:37 ignorieren wie @Wolseley in seinem Kommentar aufgezeigt hat. Danke dafür! Hier noch in der Textbibel von 1899:

    „So spricht Jahwe: So wenig der Himmel droben ausgemessen oder die Grundfesten der Erde drunten erforscht werden können, so wenig werde ich die gesamte Nachkommenschaft Israels verwerfen wegen alles dessen, was sie getan, – ist der Spruch Jahwes.“

    Ja lieber Matthäus es ist schon beachtlich, was man durch falsche Belehrung so alles überliest.

    Im Nahen Osten passiert tagtäglich wirklich so vieles was mch nachdenklich macht.

    Ich habe mir überliegt, alles was für Jehova wichtig ist möchte ihm der Satan streitig machen. Nur damit erklärt sich die Spirale der Gewalt gerade im Nahen Osten, im Heiligen Land.

    Scheinbar ist das in der Bösartigkeit des Teufels zu begründen so Blutvergießen unter den Menschen anzuzetteln und damit das Gelobte Land sinngemäß mit Blut zu tränken.

    Allen einen schönen Abend in einem geheizten Zimmerchen wünscht herzlich

    Anna

  • Hans
    Dezember 7, 2012

    Hi Anna,

    ZITAT „Und wir natürlich die Druckereien deswegen alle dann brauchen werden.“

    Der ist gut, den könnte man in die Kategorie Traurige-Schenkelklopfer seinsortieren …

    LG
    Hans

  • Mamre
    Dezember 7, 2012

    Liebe Anna,

    Du schreibst: „Erst kürzlich haben mir ein paar Brüder gesagt wie viel Arbeit es nach Harmagedon mit den vielen Studien geben wird… Und wir natürlich die Druckereien deswegen alle dann brauchen werden.“

    Dazu 2. Korinther 4:18 (Elberfelder)
    „da wir nicht das Sichtbare anschauen, sondern das Unsichtbare; denn das SICHTBARE IST ZEITLICH, das Unsichtbare aber ewig.“

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Liebe Anna

    Man stelle sich mal vor:
    Nach Harmagedon würden Druckereien benötigt. Dann müsste man auch die Energie dazu erzeugen. Oder die Druckmaschine welche Harmagedon überstanden hätte verschleißt, man bräuchte irgendwann zum Beispiel neue Kugellager.
    Zur Herstellung eines Kugellagers braucht man Stahl, zu dessen Herstellung Eisenerz und andere Metalle wie Chrom. Das Eisenerz holt man aus dem Bergwerk und erfordert sicherlich auch Arbeitskräfte, Maschinen, Presslufthammer, Bagger, Energie usw..

    Nun wer soll dann in einem Paradies ins Bergwerk reinfahren und das Erz raus holen? Oder das Kupfer für ein neues Kabel usw.?

    Man könnte davon ausgehen, dass die Ältesten und die Organisation Abtrünnige ins Bergwerk verfrachten würden, somit eine Art Arbeitslager einrichten würden. (Das KZ und der Gulag lässt grüßen)

    Oder hat jemand eine andere realistische Idee wie man Druckmaschinen am Laufen halten will, ohne die jetzige Technik dieses jetzigen Systems nicht weiterhin zu nutzen?

    Ehrlich gesagt, auf so ein Wachtturm- Paradies verzichte ich dann lieber, denn ich wäre da wohl einer derjenigen der im Bergwerk schuften müsste, nicht nur bis zu Rente, sondern 1000 Jahre lang, da mich Jehova ja nicht sterben lassen würde, weil ich nur auf ihn und Jesus hören möchte.

    Was für widersprüchliche Lehren der „Sklave“ verzapft, kann man auch in einem langen, aber sehr lesenswerten Kommentar von Bruder Manfred nachlesen:

    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=776#comment-2223

    Liebe Grüße
    Alois

  • Anna
    Dezember 7, 2012

    Lieber Alois,

    jetzt hast du mich wundervoll so spät am Tag zum Lachen gebracht. Wenn ich denke, wie die armen Brüder in den KZ und in der DDR in Lagern für Bodenschätze geschuftet haben. Und wir sollten dann tatsächlich nach Harmagedon wieder am Hochofen weitermachen. Wie unser Bruder Frank & Frei gerne bemerkt ist es Absurdistan.

    Eine schöne gute Nacht, und schön, dass ich so liebe Brüder und Schwestern habe

    Herzlichst Anna

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Liebe Schwester Anna

    Es gibt noch mehr Gründe warum es nicht sein kann dass im Paradies Druckschriften verteilt werden.

    Die Erungenschaften dieser Welt sind nicht durch die Beeinflussung Jehovas entstanden, sondern durch die Beeinflussung durch Satan und den Geist der Menschen. Denn sehr viele Erfindungen wurden erst durch das Interesse des Militärs schnell weiter entwickelt. So das Schießpulver, Dynamit, Flugzeuge, Raketen, Atomkraft, Fahrzeuge, GPS usw.

    Man stelle sich vor Jesus würde die Erfindung der Druckmaschine und die Herstellungskette des Papiers in Harmagedon verschonen, damit diese im Paradies weiter funktionieren.

    Nach den 1000 Jahren, wenn der Teufel wieder frei ist, könnte er zu Recht Jesus verklagen, weil Jesus nur mit der Hilfe der Maschinen seiner alten teuflischen Welt in der Lage gewesen wäre die Menschheit zu belehren.

    Aber es wird nie geschehen, dass Jesus nur das geringste Schräubchen aus der jetzigen Welt benötigen wird um der Menschheit das Paradies zu schenken. Niemand wird mehr an die alte Welt erinnert werden, eine Druckmaschine würde das aber tun!

    Jes. 65
    17. Denn siehe, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde; und der früheren wird man nicht mehr gedenken, und sie werden nicht mehr in den Sinn kommen.
    18. Sondern freuet euch und frohlocket für und für über das, was ich schaffe. Denn siehe, ich wandle Jerusalem in Frohlocken um und sein Volk in Freude.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Dennis an Manfred
    Dezember 7, 2012

    Lieber Alois,

    ich sehe Deine Aussagen WIE die neue Welt sein wird, als ziemlich abwegig an, weil reine Spekulation. Woher willst Du das alles wissen? Die Bibelstelle, die Du zitierst ist aus dem Zusammenhang und lässt sich verschieden interpretieren. Wenn es heißt „die früheren Dinge“ sagt das im Grunde nichts aus. Es kann alles mögliche damit gemeint sein. Es kann z.B. nur geistig gemeint sein oder symbolisch, wie eben alles in der Offenbarung.

    Wir wurden als Menschen erschaffen mit einem Gehirn, das fast grenzenlose Möglichkeiten hat im vollkommenen Zustand. Aber die Menschen haben es geschafft in jetzigen unvollkommenen Zustand hervorragende Dinge zu entwickeln und sind in der Lage immer besser zu werden.

    Warum sollte Jesus in Harmagedon uns alle wieder in die Steinzeit katapultieren?

    Lassen wir es einfach auf uns zu kommen, dann werden wir schon sehen wie´s wird. Auf jeden Fall werden wir nicht wieder bei Null anfangen, für mich ist das unlogisch.

    LG
    Dennis

  • Dennis an Manfred
    Dezember 7, 2012

    …sorry, war ja ein Text aus Jesaja 😉

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Lieber Dennis

    Von Steinzeit war in meinem Kommentar nicht die Rede. Wenn Jesaja sagt:
    „18. Sondern freuet euch und frohlocket für und für über das, was ich schaffe.“
    Dann muss es wohl viel besser werden als jetzt, also genau das Gegenteil von Steinzeit.
    Aber nicht indem Druckmaschinen und andere sogenannte Errungenschaften dieser Welt für das Gelingen des Paradieses Jesu nötig wären. Jesus ist mächtig genug jedem Menschen absolute Gesundheit, Glück, Freude und Zufriedenheit zu schenken. Dazu passt nicht dass jemand ins Bergwerk muss um Metalle für Maschinen zu fördern.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Edelmuth
    Dezember 7, 2012

    Man stelle sich vor…

    Nach Harmagedon würde weiterhin Literatur gedruckt und dafür die Wälder gerodet, giftige Farben hergestellt und LKWs beladen und Geld gedruckt werden, um die Mitarbeiter zu entlohnen, dann hätten wir das jetzige System der Dinge.

    Tatsächlich verheißt die Bibel, dass viele Menschen aus den Gräbern kommen werden, die von der großen Volksmenge belehrt werden müssen, denn die Gesalbten sind bereits seit der Hochzeit des Lammes in den Himmeln, um von dort aus über die Erde zu regieren.

    Vermutlich werden wird die Dinge einfach abwarten müssen.

    Ede

    =============================================================================

    Hallo Ede. wo steht, das die Auferstandenen von der großen Volksmenge belehrt werden müssen?
    Warum schiebst du hier wieder die Ansichten Brooklyns rein?

  • Manfred an Edelmuth
    Dezember 7, 2012

    Hallo Ede,

    Du hast geschrieben: Tatsächlich verheißt die Bibel, dass viele Menschen aus den Gräbern kommen werden, die von der großen Volksmenge belehrt werden müssen,

    Wärest Du bitte so freundlich uns den Bibeltext zu nennen, wo steht dass die Auferstandenen die aus den Gräbern kommen, von der großen Volksmenge belehrt werden?

    Du hast ja geschrieben: Tatsächlich verheißt die Bibel.

    Wenn es so ist, wäre ich dankbar, dass Du uns den Bibeltext dafür noch nachreichst. Wenn es aber keinen Bibeltext dafür gibt, warum schreibst Du dann: Tatsächlich verheißt die Bibel???
    Gruß Manfred

  • Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Zu dieser Aussage von Alois:
    >Dazu passt nicht dass jemand ins Bergwerk muss um Metalle für Maschinen zu fördern.<
    …möchte ich auch etwas sagen:
    Warum hat wohl der Schöpfer Erz und andere Rohstoffe geschaffen?
    Damit sie in der Erde verotten? Aussagen darüber wie was in Zukunft so oder anders sein wird ist nicht nur verwegen sondern auch unvernünftig, abgesehen daß auch dies eine Art sein kann indem man über das hinausgeht was geschrieben steht.

    Zu den vielen Gedankengängen in den letzten Tagen, die teils skuril oder unvernünftig sind möchte ich mit einem einfachen Beispiel antworten.
    Du wirst von einem der reichsten Menschen auf Erden zur Hochzeit seines Sohnes eingeladen. Er läßt sich diese Hochzeit 40 Millionen Euro kosten (tatsächlich in einem arabischen Staat so geschehen) und du denkst – hat er auch an alles gedacht, was wenn der Wein ausgeht, oder die Nachspeise zuwenig ist, werden auch alle eine Nächtigung vorfinden, soll ich mich nichts selbst um ein Hotel kümmern usw.

    Genauso kleinlich sind mir manche Aussagen vorgekommen, Ideen die jeder Grundlage entbehren und nur mehr mit einem kleinkariertem Denken erklärt werden können. Was sollen solche Aussagen überhaupt für einen Wert haben?

    Dazu möchte ich nur mit einem Bibelzitat abschliesen:
    1. Kor. 2: INSBESONDER Vers 9!
    4 Was ich euch sagte und predigte, geschah nicht mit ausgeklügelter Überredungskunst, durch mich sprach Gottes Geist und wirkte seine Kraft. 5 Denn euer Glaube sollte sich nicht auf Menschenweisheit gründen, sondern auf Gottes rettende Kraft.

    6 Dennoch erkennt jeder im Glauben gereifte Christ, wie wahr und voller Weisheit diese Botschaft ist, auch wenn diese Welt und ihre Machthaber das nicht als Weisheit gelten lassen wollen. Aber die Welt mit all ihrer Macht wird untergehen. 7 Die Weisheit, die wir verkünden, ist Gottes Weisheit. Sie bleibt ein Geheimnis und vor den Augen der Welt verborgen. Und doch hat Gott, noch ehe er die Welt schuf, beschlossen, uns an seiner Weisheit und Herrlichkeit teilhaben zu lassen.

    8 Von den Herrschern dieser Welt hat das keiner erkannt. Sonst hätten sie Christus, den Herrn der Herrlichkeit, nicht ans Kreuz geschlagen.

    9 Es ist vielmehr das eingetreten, was schon in der Heiligen Schrift vorausgesagt ist: "Was kein Auge jemals sah, was kein Ohr jemals hörte und was sich kein Mensch vorstellen kann, das hält Gott für die bereit, die ihn lieben."

    lg. Matthäus

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Sag mal Matthäus, warum erlaubst Du nicht dass ich meine Meinung äußere ohne dass Du mit der Keule „man soll nicht über das hinaus gehen was geschrieben steht“ kommst? Habe ich behauptet mein Kommentar würde in der Bibel stehen?
    Du gehst doch auch ständig über das hinaus was geschrieben steht, oder sollen wir hier nur noch Bibelverse zitieren? Das hat mal jemand gemacht, das war Dir dann auch nicht recht.

    Zitat:
    „Warum hat wohl der Schöpfer Erz und andere Rohstoffe geschaffen?“

    Wo steht in der Bibel dass er das geschaffen hat um im Paradies verwendet zu werden? Jehova hat das ganze Universum geschaffen und wir verwenden es auch nicht. Mit Deiner Frage die eigentlich keine ist, bist Du auch über das hinausgegangen was in der Bibel steht. Du machst somit genau dasselbe wie Du mir vorwirfst.

    Ich denke es wird langsam Zeit sich hier noch rarer zu machen, entweder man bekommt Wachtturmdenke, Unbarmherzigkeit und Hartherzigkeit vorgeworfen oder man geht über das hinaus was geschrieben steht. Diese Begriffe sind hier von wenigen Brüdern zu Schimpfwörtern gemacht geworden. Wenn man bei jedem Kommentar den man schreibt Angst haben muss mit solchen Schimpfwörtern angefeindet zu werden, ist eine weitere freie Äußerung meiner Gedanken für mich nicht mehr möglich.
    Wenn das so gewollt ist, bitte, das könnt ihr haben.

    Grüße Alois

  • Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Lieber Alois, wenn ich dich mit meiner Bemerkung verletzt habe dann tut mir das leid, ich habe da nicht dich alleine gemeint, aber die verschiedeneren Aussagen ob es Druckmaschinen in Gottes neuer Welt gibt und auch andere „Vorausagen“ finde ich unnötig, weil sie uns nicht zustehen. Wobei die „Ermahnung“ ja nicht von mir stammt deswegen ich die heftige Reaktion nicht ganz verstehen kann!

    Es gibt ein Bibelzitat was hierbei vielleicht passend ist in der Hoffnung das dies richtig verstanden:

    Spr. 27:5 Liebe, die offen zurechtweist, ist besser als Liebe, die sich ängstlich zurückhält. 6 Ein Freund meint es gut, selbst wenn er dich verletzt; ein Feind aber schmeichelt dir mit übertrieben vielen Küssen.

    In diesem Sinne hoffe ich das meine Worte verstanden werden!
    Lg. Matthäus

  • Shannon
    Dezember 7, 2012

    Auf diesen Bibeltext, wo das steht warte ich schon lange:

    Tatsächlich verheißt die Bibel, dass viele Menschen aus den Gräbern kommen werden, die von der großen Volksmenge belehrt werden müssen

    Unser Schöpfer hat das Universum geschaffen. Er ist allmächtig und intelligent genug, Menschen auferstehen zu lassen. Aber offensichtlich nicht so allmächtig, dass er diese Auferstandenen mit dem Wissen und Bewusstsein ausstattet, dass sie von Haus aus alles wissen, was sie wissen sollen.
    Wie kann man so begrenzt denken? Ich fass es nicht.

  • Edelmuth
    Dezember 7, 2012

    Hallo BI

    (Apostelgeschichte 24:15) . . .ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird.

    Der Schächer, dem die Auferstehung von Jesus verbindlich zugesichert wurde, bestätigt Paulus Hoffnung. Der Schächer war ein rechtmäßig verurteilter Gesetzesbrecher und in hohem Maße ungerecht, aber er hatte etwas erkannt und die richtige Herzenseinstellung, die Anerkennung bei Jesus fand, und ihm das Leben rettete.

    Die auf der Erde Überlebenden und Auferstandenen bekommen tausend Jahre Zeit, um zu lernen und in Gottes Augen gerecht zu werden.

    (Johannes 17:3) . . .Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus.

    In der neuen Ordnung stirbt niemand an Krankheiten oder Alterschwäche. Der adamische Tod ist beseitigt. Die Bibel beschreibt, dass in der neuen Ordnung Unbelehrbare gerichtet und zum ewigen Tod verurteilt werden.

    (Jesaja 65:20-21) . . .„Nicht mehr wird es dann von jenem Ort einen Säugling von wenigen Tagen geben noch einen alten Mann, der seine Tage nicht erfüllt; denn obwohl hundert Jahre alt, wird einer noch als KNABE STERBEN; und was den Sünder betrifft, obwohl hundert Jahre alt, wird Übles auf ihn herabgerufen werden. 21 Und sie werden gewiß Häuser bauen und [sie] bewohnen; und sie werden bestimmt Weingärten pflanzen und [deren] Fruchtertrag essen.

    Erst bei Bestehen der Schlussprüfung werden die Menschen auf der Erde von Gott gerecht gesprochen

    (Offenbarung 20:7-9) . . .Und sobald die tausend Jahre zu Ende sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, 8 und er wird ausziehen, um die Nationen, die an den vier Ecken der Erde [sind], irrezuführen, Gog und Mạgog, um sie zum Krieg zu versammeln. Die Zahl dieser ist wie der Sand am Meer. 9 Und sie rückten über die Breite der Erde vor und umringten das Lager der Heiligen und die geliebte Stadt. Aber Feuer kam aus dem Himmel herab und verzehrte sie.

    Verfügst du schon über die absolut richtige Erkenntnis? Bis du in der Lage diese Erkenntnis vollkommen umzusetzen? Wirst du dein Vorhaben, Gott in vollkommener Weise zu dienen, in deinem Leben erfüllen können?

    Ede

    ================================================================================
    Hallo Ede,
    deine Argumentation geht an der Frage die gestellt wurde voll vorbei. Du solltest in die Politik gehen.
    Die Auferstehung hat doch keiner in Frage gestellt. Höre bitte auf hier Nebelkerzen anzünden.

    Und was die „Erkenntnis“ anbelangt, hat hier auch noch keiner gesagt, das er sie Vollständig besitzt. Aber sie wird nicht durch Druckerzeugnisse bewirkt, sondern Gott wird es bewirken, das wir in einer Erkenntnis wachsen.
    Hier ein sehr schöner Text, der sich zwar auf das wiederhergestellte Volk Gottes bezieht, aber auch für alle Menschen Gültigkeit haben wird.
    „ICH (Jahwe) werde euch also aus den Völkern herausholen, euch aus allen Ländern einsammeln und euch auf euren Grund und Boden zurückbringen. Dann werde ich reines Wasser auf euch sprengen und euch so von allem Dreck und allen Götzen reinigen. ICH gebe euch ein neues Herz und einen NEUEN GEIST: Das versteinerte Herz nehme ich aus eurer Brust und gebe euch ein lebendiges dafür.
    ICH lege meinen Geist in euch und BEWIRKE, dass ihr meinen Gesetzen folgt und euch nach meinen Rechtsbestimmungen richtet. Hesekiel 36:24-27 NeÜ

    Möchtest du dazu etwas sagen?

  • Manfred an Edelmuth
    Dezember 7, 2012

    Hallo Ede,

    ergänzend zu dem was Bruderinfo und Sascha Dir schon geschrieben haben, bestätigst Du mit Deinem Kommentar wieder das was ich an Uwe geschrieben hatte. Statt einfach zuzugeben, dass es keinen Bibeltext gibt, der belegt dass die Große Volksmenge die Auferstandenen belehrt, bringst Du zu Beginn einen Text über die Auferstehung. Doch daran glauben wir hier alle.

    Sascha hatte Dir ja zu Joh. 17:3 schon geschrieben, dass dieser Text in allen anderen Bibeltexten nicht so lautet, wie es die NWÜ wiedergibt. Dieser Text ist ein hervorragendes Beispiel, wie man die Lehre des unaufhörlichen Predigdienstes in die Bibel hinein operiert hat, um nicht zu sagen, die Bibel gefälscht hat.

    Du hast geschrieben, ich zitiere: Die auf der Erde Überlebenden und Auferstandenen bekommen tausend Jahre Zeit, um zu lernen und in Gottes Augen gerecht zu werden. – Zitat Ende.

    Das die Überlebenden von Harmagedon auch ewiges Leben bekommen, das hatten wir doch schon mal mit der Bibelstelle über das Gericht von den Schafen und Böcken gelesen. Vielleicht kannst Du Dich nicht mehr erinnern. Hier ist der Link dazu: http://www.bruderinfo.de/?page_id=92&cpage=1#comment-14768
    Somit haben auch die Schafe schon zu Beginn der 1.000 Jahre ewiges Leben. Das ist eine klare biblische Aussage.
    Mit Deiner Beweisführung von Jes. 65:20-21 und Off. 20:7-9 widersprichst Du Dir wieder einmal selbst. Du hast doch weiter oben selbst geschrieben, dass es tausend Jahre Belehrung braucht um zu lernen, wie man in Gottes Augen gerecht sein kann. Nun führst Du aber Jesaja an und da meine ich diese Passage:

    denn obwohl hundert Jahre alt, wird einer noch als KNABE STERBEN; und was den Sünder betrifft, obwohl hundert Jahre alt, wird Übles auf ihn herabgerufen werden.

    Siehst Du denn den Widerspruch in Deiner Argumentationskette nicht? Wenn Du behauptest, dass die Menschen 1.000 Jahre belehrt werden müssen, wie kann dann ein 100 jähriger sterben? Die Schlussprüfung ist doch am Ende der 1.000 Jahre. Wenn es also in Gottes Augen gerecht zu gehen soll, wird jeder die gleiche Chance haben, also die volle Jahreszahl zur Verfügung haben. Und es gibt nur eine Schlussprüfung am Ende, nicht auch noch eine zwischendrin. Wie soll also ein 100 jähriger sterben? Denn gemäß der biblischen Aussage, wird die Auferstehung beim Schall der letzten Posaune erfolgen und diese wird noch vor Harmagedon geblasen. Somit muss jeder Auferstandene, der an der Schlussprüfung teilhat mindestens 1.000 Jahre + seine bereits gelebten Jahre vor seinem Tod, alt sein. Also zum Beispiel ist er mit 50 Jahren gestorben, dann müsste er bei der Schlussprüfung 1.050 Jahre alt sein.
    Auf Bruderinfo-Prophetie gibt es einen Vortrag von Brd. B über den Jüngling. Da wird auch Jesaja 65 erklärt. Vielleicht solltest Du Dir den mal durchlesen. http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=718

    Du verlässt Dich viel zu sehr auf die Lehren der LK aus Brooklyn, statt die einfachen Worte der Bibel zu akzeptieren. Obwohl Du sagst, dass Du diese Lehren Dir alle selber aus der Bibel erarbeitet haben willst, hast Du genau die gleichen Schlüsse wie die Gesellschaft gezogen, die nachweislich falsch sind. Evt. wäre es gut, wenn Du eine andere Bibelübersetzung verwenden würdest, dann wäre Dir der Fehler mit Joh. 17:3 nicht passiert, denn dort steht in allen anderen und ich zitiere aus der Elberfelder:

    3 Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

    Gruß Manfred

  • Edelmuth
    Dezember 7, 2012

    Hallo BI

    Gerne erkläre ich dir den Zusammenhang in kleinen Schritten, damit auch die aufgeworfene Frage bezüglich des Predigens während der tausend Jahre beantwortet werden kann.

    Unstrittig ist, dass unvollkommene Menschen, die sehr wenig Erkenntnisse haben, zu ewigem Leben auf der Erde gerettet werden. Die fleischliche Vollkommenheit bekommen wir vom Vater geschenkt, jedoch nicht die geistige. Die müssen wir uns in tausend Jahren Schulung unter der Leitung unseres Königs Jesus erarbeiten. Aus diesem Grunde wurde das tausendjährige Königreich Jesu eingerichtet, damit die Menschen körperlich und geistig zur Vollkommenheit gelangen können. Während diese Zeit wird Jesu Opfer zur Vergebung unserer Sünden auf uns angewendet und der adamische Tod zunichte gemacht, damit wir, obwohl wir noch sündigen mögen, während dieser Schulung lernen und uns verbessern können. Nach der tausendjährigen Schulung und bestehen der Schlussprüfung können wir uns nicht mehr auf unsere Unvollkommenheit und das Opfer Jesus berufen. Jede Rebellion gegen Gott hat dann unverzüglich den endgültigen Tod zur Folge.

    Jehova hat den Menschen die Wahlfreiheit gegeben IHN anzunehmen oder abzulehnen. Diese Freiheit erhalten auch diejenigen, die aus den Gräbern kommen. Sie bekommen die Gelegenheit Jehova kennen zu lernen und sich für IHN zu entscheiden.

    Jesaja schildert uns eindrucksvoll, dass sich Menschen, obwohl hundert Jahre alt, gegen Jehova entscheiden werden und sterben müssen. Nur die große Volksmenge wäre in der neuen Ordnung in der Lage, unter Leitung des himmlischen Königs Jesus Menschen zu schulen.

    Auch wenn Jehova uns die Hand reicht und uns sein Gesetz ins Herz legt, müssen wir IHM folgen wollen und unseren Teil dazu beitragen. (Jakobus 2:26)

    Ede

  • Edelmuth
    Dezember 7, 2012

    » Somit haben auch die Schafe schon zu Beginn der 1.000 Jahre ewiges Leben. Das ist eine klare biblische Aussage. «

    Und diese, deine „biblische“ Aussage ist falsch, Manfred.

    Nach den tausend Jahren kommen alle Menschen in die Schlussprüfung, um sich zu bewähren. (Offenbarung 20:7) Ein Hundertjähriger kann nach Jesajas Prophezeiungen in der neuen Ordnung sterben, wenn er trotz Belehrung nicht lernfähig ist und weiterhin böse handeln will. Für die einen wird die Auferstehung zu einer Auferstehung zu ewigem Leben, indem sie lernfähig sind und sich ändern wollen, für die anderen wird die Auferstehung zu einer Auferstehung des Gerichts, indem sie hartnäckig an Ihrem bösen Handeln festhalten und z.B. als Hundertjähriger von Gott gerichtet werden. In der Neuen Ordnung werden die Menschen nicht mehr nach ihrem Herzen beurteilt, sondern nach ihren Taten gerichtet. (Offenbarung 20:12,13). Aus diesem Grunde nennt die Bibel diesen Tag (1 Tag =1000 Jahre) auch den Gerichtstag Gottes. Es ist daher völliger Blödsinn, Jehova und Jesus Christus lediglich erkannt zu haben, auf seiner augenblicklichen mangelhaften Erkenntnis stehen zu bleiben und ewiges Leben zu erwarten ohne Fortschritte zu machen. Daher bedeutet oder beinhaltet ewiges Leben sich ständig mit Gottes Wort zu befassen, um Fortschritte in Richtung Vollkommenheit zu machen.

    Ede

  • Jade
    Dezember 7, 2012

    @Ede

    Sicherlich hast Du für Deine fantasievollen Zukunftsvisionen die passenden Bibelstellen parat?

    Bin gespannt!!

  • Manfred an Edelmuth
    Dezember 7, 2012

    Hallo Ede,

    jetzt hast Du endlich Farbe bekannt und offen gelegt, dass Dir das Wort unseres Herrn Jesus nichts bedeutet und Du nur das glaubst was aus Brooklyn kommt. Als ob der Diener größer sein kann als sein Herr. Du hast geschrieben:

    » Somit haben auch die Schafe schon zu Beginn der 1.000 Jahre ewiges Leben. Das ist eine klare biblische Aussage. «
    Und diese, deine „biblische“ Aussage ist falsch, Manfred.

    Du bezeichnest das als MEINE biblische Aussage, dabei habe ich nur das wiedergegeben was in Mat. 25:31-46 und ich zitiere aus der NWÜ, achte bitte auf die Fettschrift:

    31 Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.
    34 Dann wird der König zu denen zu seiner Rechten sagen: ‚Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet worden seid, erbt das Königreich, das von der Grundlegung der Welt an für euch bereitet ist.
    35 Denn ich wurde hungrig, und ihr gabt mir etwas zu essen; ich wurde durstig, und ihr gabt mir etwas zu trinken. Ich war ein Fremder, und ihr nahmt mich gastfreundlich auf, 36 nackt, und ihr bekleidetet mich. Ich wurde krank, und ihr saht nach mir. Ich war im Gefängnis, und ihr kamt zu mir.‘ 37 Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: ‚Herr, wann sahen wir dich hungrig und speisten dich oder durstig und gaben dir etwas zu trinken? 38 Wann sahen wir dich als einen Fremden und nahmen dich gastfreundlich auf oder nackt und bekleideten dich? 39 Wann sahen wir dich krank oder im Gefängnis und kamen zu dir?‘ 40 Und der König wird ihnen erwidern und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem der geringsten dieser meiner Brüder getan habt, habt ihr es mir getan.‘
    41 Dann wird er seinerseits zu denen zu seiner Linken sagen: ‚Geht weg von mir, ihr, die ihr verflucht worden seid, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bereitet ist. 42 Denn ich wurde hungrig, aber ihr gabt mir nichts zu essen, und ich wurde durstig, aber ihr gabt mir nichts zu trinken. 43 Ich war ein Fremder, aber ihr nahmt mich nicht gastfreundlich auf, nackt, aber ihr bekleidetet mich nicht, krank und im Gefängnis, aber ihr saht nicht nach mir.‘ 44 Dann werden auch sie antworten und sagen: ‚Herr, wann sahen wir dich hungrig oder durstig oder als einen Fremden oder nackt oder krank oder im Gefängnis und dienten dir nicht?‘ 45 Dann wird er ihnen antworten und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem dieser Geringsten nicht getan habt, habt ihr es mir nicht getan.‘ 46 Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“
    Meine angeblich falsche biblische Aussage steht auch in Deiner geliebten NWÜ. Die Schafe werden im Laufe dieses Gespräches Gerechte genannt und gehen am Ende als Gerechte in das ewige Leben. Somit hast DU der Bibel und unserem Herrn Jesus widersprochen und das nur weil es die allgemeine Lehre der Zeugen Jehovas so will.
    Du hättest meinen Kommentar vorher genauer lesen sollen, ich habe nicht geschrieben, dass die Auferstandenen alle ewiges Leben haben, sondern dass die Schafe, die Harmagedon überlebend ewiges Leben haben werden.

    In der Tat werden alle Menschen auf der Erde auch die Schlussprüfung am Ende der 1.000 Jahre miterleben, aber diejenigen, die bereits die Prüfung der großen Drangsal überstanden haben, werden daran nicht mehr scheitern, da diese Schlussprüfung viel einfacher und kürzer sein wird als die große Drangsal. Weil Jehova das weiß, wer diese Prüfung vor Harmagedon schon bestanden hat, wird an der letzten Prüfung nicht mehr scheitern und daher gehen alle in das ewige Leben.

    Mat. 25:46 46 Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

    So steht es geschrieben, so wird es geschehen und das sind nicht meine Worte, sondern die unseres Herrn Jesus, die Du leider nicht anerkennen willst. Doch das ist Dein Problem. Mehr brauche ich da nicht mehr mit Dir zu diskutieren, denn wer ganz offensichtlich der Bibel widerspricht kann niemals an Hand der Bibel belehrt werden. Und schliesslich hatten wir das ja schon, siehe die vorherige Diskussion zu diesem Thema: http://www.bruderinfo.de/?page_id=92&cpage=1#comment-14768

    Wünsche allen ein schönes Wochenende.
    Gruß Manfred

  • Micha
    Dezember 7, 2012

    Hallo edelmuth !

    Es tut schon sehr weh so viel konzentrierten Stuss von Dir oder wer IHR auch immer seid, zu lesen.
    Man wird den Eindruck nicht los, dass ihr die Brüder in diesem Forum bewusst in die Irre führen wollt. Was sollen diese sinnlosen Aussagen von Dir oder Euch edelmuth?
    Wahrscheinlich in die Irre führen ???
    Du oder Ihr seid nicht edel, ganz bestimmt nicht.

    Du schreibst, ich zitiere:
    „Gerne erkläre ich dir den Zusammenhang in kleinen Schritten, damit auch die aufgeworfene Frage bezüglich des Predigens während der tausend Jahre beantwortet werden kann.
    Unstrittig ist, dass unvollkommene Menschen, die sehr wenig Erkenntnisse haben, zu ewigem Leben auf der Erde gerettet werden.“

    Das ist Krank, was Du oder Ihr da SCHREIBT!

    Deine oder Eure Aussage ist völliger Blödsinn und steht im Widerspruch zu Aussagen der heiligen Schrift.
    Es geht nicht um viel oder wenig Erkenntnis von unvollkommenen Menschen, sondern um Glauben.

    PREDIGEN RETTET NICHT SONDERN GLAUBEN an Christus.

    Keine Werke sind nötig auch kein Wissen rettet.

    Wer immer Du auch bist oder Ihr auch seid.
    Hast Du, habt ihr NICHTS begriffen?
    Ist Dein oder Euer Sinn so verblendet?
    Dann seid ihr die Kinder Eures Vaters.

    Ein Pflicht Predigtdienst ist nicht nötig.
    Nochmal: Lies Römer 3:20-30

    Auszugsweise aus der Elberfelder Bibel:

    Darum: Aus7 Gesetzeswerken wird kein Fleisch vor ihm gerechtfertigt werden; denn durchs Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde.
    Gerechtigkeit aus Glauben
    21 Jetzt aber ist ohne8 Gesetz Gottes Gerechtigkeit offenbart worden, bezeugt durch das Gesetz und die Propheten:
    22 Gottes Gerechtigkeit aber durch Glauben an Jesus Christus9 für alle10, die glauben. Denn es ist kein Unterschied,
    23 denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes
    24 und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist.
    25 Ihn hat Gott hingestellt11 als einen Sühneort12 durch den Glauben an sein Blut13 zum Erweis seiner Gerechtigkeit wegen des Hingehenlassens der vorher geschehenen Sünden
    26 unter der Nachsicht Gottes; zum Erweis seiner Gerechtigkeit in der jetzigen Zeit, dass er gerecht sei und den rechtfertige, der des Glaubens an Jesus14 ist.
    27 Wo bleibt nun der Ruhm? Er ist ausgeschlossen. Durch was für ein Gesetz? Der Werke? Nein, sondern durch das Gesetz des Glaubens.
    28 Denn wir urteilen, dass der Mensch durch Glauben gerechtfertigt wird, ohne Gesetzeswerke15.
    29 Oder ist Gott der Gott der Juden allein? Nicht auch der Nationen? Ja, auch der Nationen.
    30 Denn Gott ist einer. Er wird die Beschneidung aus Glauben und das Unbeschnittensein durch den Glauben rechtfertigen.

    ODER 2. Timo.3V5-7
    Nicht aus Werken
    5 rettete er uns, nicht aus Werken, die, in Gerechtigkeit vollbracht, wir getan hätten, sondern nach seiner Barmherzigkeit durch die Waschung3 der Wiedergeburt und Erneuerung des Heiligen Geistes.
    6 Den hat er durch Jesus Christus, unseren Retter, reichlich über uns ausgegossen,
    7 damit wir, gerechtfertigt durch seine Gnade, Erben nach der Hoffnung des ewigen Lebens wurden.

    Oder Epheser2V8,9
    GNADE

    8 Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es;
    9 nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.

    Aus GNADE sind wir gerettet durch GLAUBEN, NICHT aus Werken.

    Das Team von Bruderinfo, Alois, Matthäus, Manfred und viele andere wollen DIR, EUCH helfen.

    ERWACHET !!!

    Micha

  • Dennis
    Dezember 7, 2012

    Hallo Edelmuth,

    schau Dir einfach nur den Kommentar von Manfred an und dann Deinen, der wie immer OHNE BIBELSTELLE auskommen muss und fast nur Behauptungen enthält.

    Dann zeig uns doch die Bibelstelle wo es heißt, dass Menschen in den 1000 Jahren sich die geistige Vollkommenheit „erarbeiten“ müssen?

    Zeig uns doch die Bibelstelle wo es heißt, dass erst dann das Loskaufsopfer auf die Menschen „angewandt“ wir?

    Zeig uns doch die Bibelstelle wo es heißt, dass es eine 1000jährige „Schulung“ geben wird?

    Langsam aber sicher offenbarst Du Dich immmer mehr als fleißigster Verteidiger von WT-Irrlehren.

    Was sollen die ganzen Diskussionen? Bringen die Dich im Glauben weiter?

    Manfred hat leider Recht, Du bist unbelehrbar und gefangen im WT-Denken, was man an Deiner ganzen Art der Argumentation erkennt.

    Gruß
    Dennis

  • hansi
    Dezember 7, 2012

    lieber edelmuth .dein letzter satz das wir es abwarten sollen dem stimme ich zu wir können es uns noch gar nicht richtig vorstellen,aber einen kleinen einblick erfahren wir heute schon aus gottes wort offenbarung 21.3,4 dann hörte ich eine stimme aus dem himmel sagen siehe das zelt gottes ist bei den menschen und er wird bei lhnen weilen und er wird jede träne abwischen und der tod wird nicht mehr sein noch trauer noch schmerz die früheren dinge werden vergangen sein .das wir das glauben können wird im vers 5 bestätigt schreibe denn diese dinge sind zuverlässig und wahr ,dies ist das wahre leben was für eine grossartige zukunft auf uns wartet.natürlich werden die vielen millionen menschen die auferstehen werden erfahren müssen wemm sie es zu verdanken haben das sie sich unter paradisichen lebensumstände erfreuen können johannes 5.28,29 wundert euch nicht denn die stunde kommt in der alle die in den gedächtnisgrüften sind seine jesu stimme hören und herauskommen werden die welches gutes getan haben zu einer auferstehung des lebens die welches schlechtes getan haben zu einer auferstehung des gerichts .es werden sehr sehr sehr viele zum leben kommen die keine zeugen jehovas waren diese haben gar nicht gewusst das jehova der wahre gott ist. jesus christus der sohn jehovas ist und vieles mehr.sie werden es erfahren durch gottes wort ,natürlich von der grossen volksmenge, jehova gott ist der autor der bibel denoch durch seinen geist hat er es von menschen schreiben lassen und nicht etwa von engeln.lg hansi

  • hansi
    Dezember 7, 2012

    schade es fällt dann noch etwas dazu ein wenn mann den kommentar schon weggesendet hat das gute ist mann kann nachsenden ich habe auch keinen passenden bibeltext der ausdrückt das die grosse volksmenge die auferstandenen belehren wird ,aber ich möchte doch ein aspekt anführen das es doch die grosse volksmenge sein wird, gut ich kann mich irren gut die zeit wird es offenlegen.zu meinem aspekt .jehova gebrauchte unvollkommene menschen sein wort zu schreiben durch seinen geist insperierte er sie dazu. er gebrauchte menschen weil sie sich in den menschen mit ihren problemen sorgen und nöten hineinversätzen konnten ,das können zum beispiel engel nicht sie sind vollkommen. natürlich in einem kommentar wurde es ausgedrückt wäre jehova natürlich in der lage gewessen durch seine allmacht und weisheit es auf andere weise zu tun er hat aber menschen,dafür gebraucht ,nach harmagedon nach der grossen drangsal werden wir erst zu vollkommenheit gebracht werden diese wird laut der bibel nach 1000 jahren der fallsein, zuvor wird es unsere aufgabe sein da wir schon ein biblisches verständnis erlangt haben, den vielen auferweckten behilflich zu sein das auch sie jehova gott jesus christus kennenlernen und so wenn wir die schlussprüfung gemeinsam mit ihnen erfolgreich überstanden haben als kinder gottes für immer unter paradiesichen verhältnissen ewig leben werden also es ist doch ein gutes argument anzunehmen das es doch die grosse volksmenge ist, weil noch unvollkommen die grosse volksmenge sich in die lage versätzen kann wie sich die vielen auferstandenen fühlen werden wie denkt ihr liebe geschwister ? lasst es mich wissen lg hansi.

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Hallo Ede

    Du glaubst jetzt und auch nach der Auferstehung an ein Menschenwerk und nicht an eine Werk Jesu.

    Habe Glauben und Vertrauen zu Jesus und unserem Vater. Denn Jehova braucht uns Menschen nicht um seinen Willen umzusetzen.

    Ein perfektes Beispiel wie so eine Belehrung im Paradies sein könnte steht in Apg. 2

    2. Und plötzlich geschah aus dem Himmel ein Brausen, wie von einem daherfahrenden, gewaltigen Winde, und erfüllte das ganze Haus, wo sie saßen.
    3. Und es erschienen ihnen zerteilte Zungen wie von Feuer, und sie setzten sich auf jeden einzelnen von ihnen.
    4. Und sie wurden alle mit Heiligem Geiste erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.

    Grüße
    Alois

  • armes Schaf 2012
    Dezember 7, 2012

    ihr lieben alle!!so,langsam geht es an das eingemachte,nicht nur in down under ,sondern überall in unserer heilen jehova welt made in usa!wir beten jeden tag zu ihm. durch unseren Herrn und Befreier und König,Jesum Christum.Nun gut, ich habe 25 Jahre im sinnlosen dienst zugetan,soll das ein dienst für freimaurer und kinderschänder gewesen sein? und durch meine Deutsche Mark und Euro Spenden der letzten jahre finanziert wurde? ein zj darf nicht mehr in den dienst!!!so sehe ich das!Punkt!

  • Max
    Dezember 7, 2012

    Lieber Alois; und alle anderen, Ich muß immer an Jonas denken, der auch damit haderte, das Gott Jehova den Bewohnern von Ninive Barmherzigkeit erwies.

    wer von uns kleinen Würmchen hat das Recht Gottes Barmherzigkeit irgendjemand gegenüber in Frage zu stellen.
    So, oder so ähnlich kann man natürlich jede gutgemeite Diskussion abwürgen, indem man anders Glaubende als unbarmherzig darstellt. Ich habe auch zig Mal die Bibel gelesen, bin aber zu einem anderen Schluss gekommen. Ich stelle bestimmt nicht die Barmherzigkeit unseres Vaters in Frage.
    Dieses Thema ist für mich momentan beendet, die Zeit wird es zeigen.

    Lieber Alois,
    sollte ich bei dir den Eindruck erweckt haben, dass du in meinen Augen Unbarmherzig bist, so möchte ich mich entschuldigen. Ich glaube nicht, das du aus Unbarmherzigkeit heraus andere Schlussfolgerungen wie ich aus dem ziehst was die Bibel zu diesem Thema sagt. Und ich denke auch Matthäus hält dich nicht für einen unbarmherzigen Menschen. Durch deine Kommentare, die ich hier all die Jahre lese offenbart sich mir was deine Person angeht genau das Gegenteil.

    Mit dem Hinweis darauf, dass die Barmherzigkeit Gottes und seine Gerechtigkeit, außerhalb unserer menschlichen Überlegungen und Beurteilungen liegt wollte ich die Diskussion nicht abwürgen. Wir möchten uns auch nicht darüber ereifern, wer wie oft die Bibel gelesen hat. Ich erkenne immer wieder neue Dinge beim lesen der Bibel, auch wenn ich dies oder jenes schon mehrmals gelesen habe, und ich denke es geht dir genau so.

    Ich stimme dir zu, das es das Beste ist dann, wenn man zu einer Frage nicht zur Übereinstimmung kommt man abwartet, mit der Zeit wird jeder, wenn der aufrichtig das Wort Gottes in sich wirken lässt, bereit sein sich korrigieren.

    Es geht auch dir; so gut kenne ich dich schon, nicht darum auf allen gebieten Recht zu haben, und mir und Matthäus, der so wie du schon von der ersten Stunde an hier mitschreibt geht es auch nicht um Rechthaberei. Wir können unsere Meinungen nebeneinander stehen lassen. Das ist ja das schöne hier bei Bruderinfo, das wir alle keinen Anspruch auf den Besitz absoluter Wahrheit erheben möchten.
    In diesem Sinne wünsche ich mir weiteren produktiven Gedankenaustausch auch mit dir.

    L.G.
    Max

  • Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Liebe Brüder!

    Es liegt mir fern jemand in die eine oder andere Schublade zu stecken!
    Wie sooft gibt es bei Diskussionen 2 verschiedene Meinungen, grundsätzlich möchte ich das jemand meine Meinung zumindest anhört, wie auch ich den Standpunkt anderer prüfe und überlege. Nicht erst einmal habe ich mein Denken korrigiert.

    In der Frage von Auslegung der Schrift gibt es jedoch eine Auflage: Geht nicht über das hinaus was geschrieben steht! Fügt nichts hinzu, lasst nichts weg! Diese klare Auflage wird leider des öfteren nicht beachtet.

    Zur Frage der Rettung des natürliches Israel, sollten wir es dabei bewenden lassen was Röm. Kap. 11 uns vermittelt. Dort steht auch das nur ein Überrest gerettet wird und nicht automatisch ALLE nur weil sie zu Israel gehören. UND auch die Feststellung aus Jak. 4 beherzigen:

    11 … Denn wer jemandem Schlechtes nachsagt oder ihn verurteilt, der verstößt gegen Gottes Gesetz. Anstatt es zu befolgen, spielt er sich als Richter auf. 12 Gott allein ist beides: Gesetzgeber und Richter. Nur er kann verurteilen oder von Schuld freisprechen. Woher nimmst du dir also das Recht, deine Mitmenschen zu verurteilen?

    Lg. Matthäus

  • Orakel Fred
    Dezember 7, 2012

    Liebe Brüder,

    das mit Israel ist natürlich ein heikles Thema. Es ist aber schön zu sehen, wie dennoch trotz unterschiedlicher Standpunkte der Frieden hier bewahrt werden kann. Das war auch etwas was die ersten Christen auszeichnete. Gab es damals etwas so eine „Einheit im Glauben“ gemäß dem Verständnis der WTG? Wohl kaum. Paulus sprach in seinen Briefen einige Dinge an, wo die Christen verschiedene Meinungen hatten. Er sagte auch seine Meinung. Sollte es dann aber zu Streit kommen, dann entschloss er sich am liebsten gar nichts zu wissen außer Christus den Gekreuzigten.

    Die Worte der Bibel bezüglich Israel haben Gewicht für mich. Irgendwann wird Gott die „Blindheit“ Israels wegnehmen und sie werden den Christus erkennen. Für mich ist das kein Problem der Gerechtigkeit. Jehova hatte dem Abraham etwas versprochen und er wird es halten. Es wurde hier schon einmal erwähnt: Die Juden haben vor 2000 Jahren Jesus nicht erkannt und die Menschen jüdischen Glaubens heute erkennen Christus in der Regel auch nicht an. Den heutigen Staat Israel habe ich damit nicht bewertet bezüglich seiner Handlungsweise. Aber diese Frage kam auch schon vor: Sind die Juden im Staat Israel heute wirklich Nachkommen der 12 Stämme Israels? Ich habe letztes Jahr mal ein Buch gelesen „Die Erfindung des jüdischen Volkes“ von Shlomo Sand, einem Gelehrten in Israel. Leider habe ich beim Lesen gemerkt, dass ein bisschen zu viel Kritik am alten Testament im Buch vorkam. Dennoch sprechen einige Erkenntnisse in diesem Buch dafür, dass höchstens eine kleine Minderheit im heutigen Staat Israel Juden „dem Fleische nach“, also Nachkommen der 12 Stämme sind. Der Rest sind Proselyten, viele z.B. aus Osteuropa, von den Khasaren hat vielleicht schon mal jemand gehört. Deshalb stellt sich für mich die Frage, ob das, was seit 1948 im nahen Osten passiert wirklich UNMITTELBAR eine Erfüllung der Prophezeiung aus Jesaja darstellt. Vielleicht wurde eine Grundlage gelegt, die Entwicklungen seit 1948 sind natürlich schon beachtlich und weiter interessant zu beobachten. Wir können es nicht zu 100% wissen, was jetzt wirklich eine Erfüllung von Prophezeiungen darstellt, die Handlungsweise von israelischen Politikern sollte auch nicht der Gradmesser dafür sein. Es wäre wirklich besser es Gott zu überlassen, wie es sich erfüllt. Spekulieren können wir natürlich, aber, wie gesagt, ohne „Einheit im Glauben“ gemäß dem Verständnis der WTG.

    Schöne Woche noch

  • Edelmuth
    Dezember 7, 2012

    (1. Mose 22:16-18) . . .Ich schwöre in der Tat bei mir selbst‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚daß wegen der Tatsache, daß du dies getan hast und [mir] deinen Sohn, deinen einzigen, nicht vorenthalten hast, 17 ich dich bestimmt segnen werde und deinen Samen bestimmt mehren werde wie die Sterne der Himmel und wie die Sandkörner, die am Ufer des Meeres sind; und dein Same wird das Tor seiner Feinde in Besitz nehmen. 18 Und durch deinen Samen werden sich bestimmt ALLE NATIONEN DER ERDE zufolge der Tatsache segnen, daß du auf meine Stimme gehört hast.‘ “

    Dieses Versprechen, auf das sich die Israeliten heute noch berufen, kann das mosaische Gesetz nicht erfüllen. Das mosaische Gesetz segnet ausschließlich die im Fleische beschnittenen Juden.

    Deshalb kündigte Jehova den neuen Bund mit Jesus durch eine Herauswahl nicht nach dem Fleisch, sondern nach dem Herzen an.

    (Jeremia 31:31-33) . . .Siehe! Es kommen Tage“, ist der Ausspruch Jehovas, „da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen; 32 nicht einen wie den Bund, den ich mit ihren Vorvätern schloß an dem Tag, an dem ich ihre Hand ergriff, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen, ‚welchen meinen Bund s i e brachen, obwohl ich selbst ihr ehelicher Besitzer war‘ ist der Ausspruch Jehovas.“ 33 „Denn das ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel nach jenen Tagen schließen werde“ ist der Ausspruch Jehovas.

    „ICH WILL MEIN GESETZ IN IHR INNERES LEGEN, UND IN IHR HERZ WERDE ICH ES SCHREIBEN. UND ICH WILL IHR GOTT WERDEN, UND SIE SELBST WERDEN MEIN VOLK WERDEN.“

    Nur Jesus, der Sohn Gottes, konnte diesen Bund durch sein vergossenes Blut schließen. Der Bund, den Jesus zu erst mit dem Haus Israel schloss, wurde dann auf alle Nationen ausgedehnt, sodaß alle Menschen guten Willens ungeachtet ihrer Abstammung gerettet werden können.

    Wer daher meint, durch Einhaltung des mosaischen Bundes gerettet zu werden, benötigt Jesus nicht. Er lehnt ihn förmlich ab. Gleichfalls ist er nach Worten Paulus verflucht, weil kein unvollkommener Mensch es schafft den mosaischen Bund einzuhalten und gerettet zu werden.

    Ede

  • hansi
    Dezember 7, 2012

    danke lieber edelmuth für deinen kommentar und dessen bibelstellen.ich möchte noch generell an allen geschwistern etwas posten lch habe jetzt sehr viele aufrichtige ehrliche kommentare zu dem zugegebenerweise heiklen thema sind die nachtürlichen juden immernoch das auserwählte volk jehovas? oder nicht?gelesen das gute ist wir bleiben geistig fit indem wir prüfen verschiedene quellen historische betrachten, natürlich in erster lienie benutzen wir gottes wort und wir tauschen uns gegenseitig aus ohne mit ernsthaften konsequenzen rechnen zu müssen und das ist gut so.ich hab da noch was zu diesem thema zu sagen für uns und das ist das ausschlaggebende sollte gottes wort das endscheidene mas aller dinge sein wenn es ums prüfen geht .jesus sagt in matthäus 12.32 und wer irgend ein wort reden wird wieder dem sohn des menschen,dem wird vergeben werden. wer aber irgend wider den heiligen geist reden wird dem wird nicht vergeben werden weder in diesem zeitalter noch in der zukunft.das sind klare worte unseres herrn und königs jesus christus er sagte deutliche worte zu den pharisäern saduzäern schriftgelehrten ja zu diesen stolzen und unnachgibigen fühern der juden otternbrutt schlangen wie wollt ihr dem gericht der gehenna völlige vernichtung entgehen jehova hat aus liebe seinemvolk soviel zeit eingeräumt seinen geliebten sohn anzuerkennen bis auf sehr sehr wennige verharren bis auf den heutigen tag in ihrer sturheit und erkennen den sohn gottes nicht an. was ich auch für richtig finde das kamm in vielen kommentaren zu recht durch das wir menschen vorsichtig damit sein sollten irgend jemand zu richten jesus sagte ja in matthäus kapietel 7 hört auf zu richten bevor ihr gerichtet werdet .nur jehova gott kann das in seiner unendlichen reinheit und weisheit und seiner vollkommenheid richtig beurteilen und wenn mann aufrichtig sein wort befragt erhalten wir eine klare antwort zu diesem thema wenn mann alles in betracht zieht können wir doch in dieser hinsicht nur zu einem schluss kommen das sollte es von meiner warte aus gewessen sein zu diesem thema lg hansi

  • Hans
    Dezember 7, 2012

    Hi Orakel Fred,

    danke für diesen interessanten Hinweis:

    ZITAT
    Dennoch sprechen einige Erkenntnisse in diesem Buch dafür, dass
    höchstens eine kleine Minderheit im heutigen Staat Israel Juden “dem Fleische nach”, also Nachkommen der 12 Stämme sind.
    ZITAT ENDE

    LG
    Hans

  • Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Genau das – „eine kleine Minderheit“ – steht auch in Römer 11: siehe Vers 5 und 7

    5 So war es damals, und so ist es auch noch heute. In seiner Barmherzigkeit hat Gott einen Teil des Volkes Israel auserwählt und gerettet. 6 Wenn das aber ein unverdientes Geschenk war, dann hatte es nichts mit eigenen Leistungen zu tun. Sonst wäre ja sein Geschenk nicht mehr unverdient. 7 Was heißt das also? Israel hat nicht erreicht, worum es sich mit aller Kraft bemühte. Das wurde nur einem kleinen, von Gott auserwählten Teil des Volkes geschenkt. Alle übrigen aber sind verhärtet und taub für Gottes Botschaft. 8 Von ihnen sagt die Heilige Schrift: „Gott hat einen Geist über sie kommen lassen, der sie wie in tiefen Schlaf versetzt hat. Mit ihren Augen sehen sie nichts, mit ihren Ohren hören sie nichts – und das bis auf den heutigen Tag.“

  • Barnabas
    Dezember 7, 2012

    Lieber Matthäus,

    muss mir meine Ansicht über das Thema noch erarbeiten.
    Bin dran.
    Was Ede mit seinem Zitat: Wer daher meint, durch Einhaltung des mosaischen Bundes gerettet zu werden, benötigt Jesus nicht. Er lehnt ihn förmlich ab. Gleichfalls ist er nach Worten Paulus verflucht, weil kein unvollkommener Mensch es schafft den mosaischen Bund einzuhalten und gerettet zu werden.

    Ede (Zitatende)
    gesgt hat, kann man nur unterstreichen. Das ist absolut richtig.
    Nur versucht er es wieder einmal mit Brunnenvergiftung.
    Das Gegenteil von dem was er schreibt hat nämlich hier Niemand behauptet. Durch jene vier Sätze lässt sich aber dem flüchtigen, oder stillen Leser sehr gut suggerieren, dass hier so was behauptet wurde. Daher erwähne ich es noch mal. Das hat hier keiner behauptet!
    M.E. ist es heute nicht anders wie damals. Die Zugehörigkeit zu einem Volk oder einer Organisation (z.B. der „Watch Tower Immobilien und Hedgefonds AG“) rettet nicht. Es kann auch niemand schaffen das grausame, belastende Gesetzeswerk der WTG einzuhalten.
    Was bleibt dann eigentlich der WTG, hier vertreten durch Edelmuth, noch?

    Liebe Grüße von Barnabas

  • Sascha
    Dezember 7, 2012

    Liebe Geschwister,

    ich habe jetzt einige Tage überlegt, ob ich zum Thema „Automatische Rettung“ der Juden etwas schreibe oder nicht. Weil es ja schon zum wiederholten Mal zu erhitzten Gemütern wegen dieser Sache gekommen ist, versuche ich so objektiv wie möglich und möglichst ohne persönliche Wertungen an dieses Thema heranzugehen, und ich hoffe, dass mir das gelingt.

    Auch muss es einen tieferen Grund haben, warum dieses Thema so ein hohes Konfliktpotenzial enthält, aber diesen Grund werden wir vermutlich erst klar erkennen können, wenn der Satan seinen „Mensch der Gesetzlosigkeit“ endgültig installieren wird. Deswegen möchte ich mich zunächst auch bei Bruder Alois für das Zitieren vom Kapitel 3 aus 2. Korinther bedanken, aber auch für die anderen Kommentare, die alle dazu beitragen, dass wir nach und nach „die Breite, Höhe, Tiefe und Länge“ des göttlichen Willens besser begreifen können.

    In dem schon mehrfach zitierten Kapitel 11 aus dem Römer-Brief wird klar gesagt, dass es keinen „Automatismus“ bei der Rettung gibt, sondern dass am Ende auch für die Juden, genau wie für alle anderen Menschen, der Glaube an den Christus ausschlaggebend für die Rettung sein wird. Paulus beschreibt sowohl die fleischlichen Juden, als auch die Menschen, die aufgrund der Beschneidung des Herzens ebenfalls zu den „wahren Juden“ gehören, mit einem Ölbaum und verschiedenen Zweigen und sagt dann:

    Röm 11:23 „Jene (die fleischlichen Juden) dagegen, WENN SIE NICHT IM UNGLAUBEN VERHARREN, sollen wieder eingepfropft werden; denn Gott vermag sie wohl wieder einzupfropfen.“

    Und auch im Kapitel 10 zeigt Paulus ganz klar, dass dieser Glauben für alle gleichermaßen notwendig ist:

    Röm 10:10 Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, und mit dem Munde wird bekannt zum Heil. Röm 10:11 Denn die Schrift sagt: „Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zu Schanden werden“. Röm 10:12 Denn es ist KEIN UNTERSCHIED zwischen JUDE UND GRIECHE, denn derselbe Herr von allen ist reich für alle, die ihn anrufen; Röm 10:13 „denn jeder, der irgend den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden“.

    Und wer aus der Sicht Gottes und Jesu zu „GANZ ISRAEL“(Röm.11:26) gehört, wird auch im Römer-Brief gesagt:

    Röm_2:29 „Ein wahrer Jude ist der, der es innerlich ist, und die wahre Beschneidung ist die, die am Herzen geschieht. Sie kommt nicht durch die genaue Befolgung der Vorschrift zustande, sondern durch den Geist Gottes. Ein solcher Jude sucht nicht den Beifall von Menschen. Sein Lob kommt von Gott.“

    Es gibt also keinen Grund, aus diesem Thema eine Streitfrage zu machen, da die biblische Aussage dazu doch recht eindeutig ist. Für uns, die wir uns nicht zu den fleischlichen Juden zählen, gilt aber die Warnung, nicht auf sie herabzublicken, auch nicht wegen Fehlern der Vergangenheit, und ihnen, genau wie allen anderen Menschen auch, von Herzen die Rettung zu wünschen. Denn wir sind alle Glieder des EINEN Leibes und wir ALLE haben unsere Hoffnung nur aufgrund der Gnade Gottes erhalten. Deswegen schreibt Paulus dann im Anschluss an seine Ausführungen zu diesem Thema:

    Röm 12:3 „Aufgrund der Gnade, die Gott mir gegeben hat, warne ich JEDEN EINZELNEN von euch: Denkt nicht höher von euch, als es angemessen ist, und seid besonnen! Maßstab dafür ist der Glaube, von dem Gott jedem ein bestimmtes Maß zugeteilt hat.“

    Liebe Grüße

    Sascha

  • Dennis
    Dezember 7, 2012

    Lieber Sascha,

    Du hast einen sehr ausgeglichenen und unemotionalen Kommentar zu diesem Thema geschrieben, dafür möchte ich mich bei dir bedanken.

    Es ist dir sehr gut gelungen 😉

    Damit könnte man die Diskussion um die Rettung der Juden ja/nein eigentlich beenden, weil man eh nicht mehr darüber aussagen kann als die Bibel her gibt. Letztlich bleibt nur abwarten und auf die eigene Rettung hoffen.

    LG
    Dennis

  • Manfred
    Dezember 7, 2012

    Lieber Sascha,

    Vielen Dank für diesen Kommentar. Ich kann mich der Aussage von Dennis nur anschliessen, Dein Kommentar war ganz sachlich. Vom Inhalt empfinde ich genauso.

    Liebe Grüsse Manfred.

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Ich auch!

  • Zadok
    Dezember 7, 2012

    Lieber Bruder Sascha,
    danke für diesen klaren Kommentar!
    Zeigt er doch mal wieder, dass das Wort Gottes schärfer ist, als jedes zweischneidige Schwert.
    Und für uns ist es ein Prüfstein unserer Liebe und unserer Achtung vor Gottes Wort, ob wir das was geschrieben steht, so akzeptieren können oder nicht.
    Danke!
    Lieber Gruß
    Zadok

  • Bruderinfo
    Dezember 7, 2012

    Manfred Eingereicht am 10.12.2012 um 22:09

    INFO VON VON MANFRED EINGEREICHT

    Liebe Brüder,

    Ich habe gerade eine Meldung vom 1.12.12 auf Jw.news.net gelesen, dass in Australien eine Sammelklage über 3 Milliarden Dollar gegen die Führung der Zeugen Jehovas vorgebracht wurde wegen Kindesmissbrauch. Die erste Anhörung soll Anfang 2013 sein.

    In diesem Zusammenhang wurde auch erwähnt, dass auf der Jahreshauptversammlung der LK auch gesagt wurde, dass die Gesellschaft keine Vermögenswerte hätte. Das würde ja bedeuten, dass sie die Gelder auf irgendeine Art auf die Seite geschafft haben. Vielleicht kann jemand das mal prüfen, der besser englisch spricht als ich. Vielen Dank im Voraus.

    Auf jeden Fall da braut sich was zusammen.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Dennis
    Dezember 7, 2012

    Lieber Manfred,

    zunächst einmal ist es wohl so dass die WTG in Australien eine Verordnung bzgl. der Zusammenarbeit mit Kindern, die seit 2005 bestand einfach unbeachtet gelassen hat. Sie wäre verpflichtet gewesen alle „Lehrer“ (Älteste) der vers. in Australien zu benennen und den Behörden zu melden, da diese ja mit Kindern „arbeiten“ und auc hin und wieder alleine sind. Das hat die WTG schlicht ignoriert, es ging ja nur um Schutz vor Kindesmißbrauch!!!

    Was die hohe Milliarden Summe angeht wäre ich sehr vorsichtig, das ist mir zu früh und zu plakativ. Anfang nächsten Jahres gibt es erst mal eine Anhörung und es ist noch nicht gesagt ob es überhaupt zu einem Prozess kommt, der auch wiederum Jahre in Anspruch nehmen würde.

    Trotzdem sind das natürlich schlimme Entwicklungen für die WTG, denn der Image schaden ist absolut verheerenden, genau wie im candace conti Fall.

    LG
    Dennis

  • Hopefull
    Dezember 7, 2012

    Hallo zusammen

    Matthäus oder Alois hat vor kurzem eine Google-Übersetzung diesbezüglich irgendwo hier reingesetzt. Soweit ich es verstanden habe ging es auch um Kinderarbeit. Es gibt wohl in Australien einige Kinder, die Pioniere sind, und auf die Stunden kommen müssen. Wie das Beispiel im neuesten Vortrag, mit dem 10 Jährigen Mädchen, dass die Pionierdienstschule besuchte und als Pionier arbeitet. Und wie Dennis schon ausführte, gab es wohl bis zu 5 Vorladungen, die die führenden ZJ in Australien, oder wer auch immer da zuständig sind, einfach mal ganz schick ignoriert haben.
    Wir werden sehen was passiert.
    Aber trotzdem danke für den Hinweis

    Liebe Grüße Hope

  • Sascha
    Dezember 7, 2012

    Liebe Brüder,

    ihr habt mich mit euren Kommentaren und eurer Reaktion sehr ermuntert. Vielen Dank dafür.

    Liebe Grüße

    Sascha

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Liebe Schwestern und Brüder

    Ich poste mal ein ganzes Kapitel aus der Elberfelder unrev.
    Wenn man dieses Kapitel aufmerksam / mehrmals liest sollte eigentlich so mancher Bruder oder Schwester erkennen inwieweit der alte Bund noch eine Bedeutung hat:

    2. Korinther 3
    1. Fangen wir wiederum an, uns selbst zu empfehlen? Oder bedürfen wir etwa, wie etliche, Empfehlungsbriefe an euch oder von euch?
    2. Ihr seid unser Brief, eingeschrieben in unsere Herzen, gekannt und gelesen von allen Menschen;
    3. die ihr offenbar geworden, daß ihr ein Brief Christi seid, angefertigt durch uns im Dienst, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geiste des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens.
    4. Solches Vertrauen aber haben wir durch Christum zu Gott:
    5. nicht daß wir von uns selbst aus tüchtig sind, etwas zu denken, als aus uns selbst, sondern unsere Tüchtigkeit ist von Gott,
    6. der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig.
    7. (Wenn aber der Dienst des Todes, mit Buchstaben in Steine eingegraben, in Herrlichkeit begann, so daß die Söhne Israels das Angesicht Moses‘ nicht unverwandt anschauen konnten wegen der Herrlichkeit seines Angesichts, die hinweggetan werden sollte,

    8. wie wird nicht vielmehr der Dienst des Geistes in Herrlichkeit bestehen?
    9. Denn wenn der Dienst der Verdammnis Herrlichkeit ist, so ist vielmehr der Dienst der Gerechtigkeit überströmend in Herrlichkeit.
    10. Denn auch das Verherrlichte ist nicht in dieser Beziehung verherrlicht worden, wegen der überschwenglichen Herrlichkeit.
    11. Denn wenn das, was hinweggetan werden sollte, mit Herrlichkeit eingeführt wurde, wieviel mehr wird das Bleibende in Herrlichkeit bestehen!
    12. Da wir nun eine solche Hoffnung haben, so gebrauchen wir große Freimütigkeit,
    13. und tun nicht gleichwie Moses, der eine Decke über sein Angesicht legte, auf daß die Söhne Israels nicht anschauen möchten das Ende dessen, was hinweggetan werden sollte.
    14. Aber ihr Sinn ist verstockt worden, denn bis auf den heutigen Tag bleibt beim Lesen des alten Bundes dieselbe Decke unaufgedeckt, die in Christo weggetan wird.
    15. Aber bis auf den heutigen Tag, wenn Moses gelesen wird, liegt die Decke auf ihrem Herzen.
    16. Wenn es aber zum Herrn umkehren wird, so wird die Decke weggenommen.)

    17. Der Herr aber ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, ist Freiheit.
    18. Wir alle aber, mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn anschauend, werden verwandelt nach demselben Bilde von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, als durch den Herrn, den Geist.

    Liebe Grüße
    Alois

  • derleser
    Dezember 7, 2012

    ps. es sind immer einzelne menschen die sich aus der masse abheben … so oder so

  • derleser
    Dezember 7, 2012

    hallo elfi,

    wenn du das jetzige israel meinst verkennst du real existierende tatsachen. beschäftige dich mal spasseshalber mit dem judentum und der weltpolitik der letzten 150 jahre. tut mir leid, dem kann ich mich genauso wenig anschliessen wie wenn jemand behauptet die kath. kirche ist eine kirche, die nur das gute tut und will. sicher wird es wie in jedem volk wohlwollende in liebe handelnde menschen geben, aber nicht als gesamtheit. überleben kann etwas auch jahrtausende wenn es sich mit dem einlässt der der herrscher der welt ist. deswegen heisst es ja an ihren taten werdet ihr sie erkennen. man kann nichts pauschalisieren. wenn, dann muss man sich jeden einzelnen ansehen und kann für oder gegen denjenigen anhand seiner taten urteilen. nur gott kann in unsere herzen sehen und jeder in sein eigenes. aber um andere zu beurteilen bleibt uns menschen nur die sicht auf die taten der anderen.
    und wahrlich, das judentum an sich hat sich da nicht wirklich mit ruhm bekleckert und deswegen gehe ich für mich davon aus, dass das judentum welches in israel existiert nicht wirklich von gottes seite gesegnet ist. mal ganz höflich ausgedrückt.
    schau dir den islam an und lies im koran. da stellen sich einem die nackenhaare hoch, aber ist deswegen jeder einzelne so wie es im koran und durch den koran gefordert ist. liebt jeder christ seinen nächsten? so ist das nun mal in einer welt des satans. liebe, egal in welcher form ist nicht das was er will. einiges sehen wir ja auch hier im kleinen. stellenweise kindergarten mit anschuldigungen, verdrehungen, belehrungen usw.. durchaus belustigend das zu lesen, aber auch traurig. weil, eigentlich egal welche wahrheit…. solange ihr liebe innewohnt ist sie denke ich im segen.

    ich denke zum bsp. auch, nicht alles ist schlecht bei den zj. schlecht ist was aus den guten ansätzen gemacht wurde. aber da können wir überall hinsehen. menschen mit macht neigen zum machtmissbrauch. warum? die welt liegt in der macht dessen der böse ist. fanatismus ist auch nicht gottgewollt. und doch gibt es den … auch hier. nur eben in eine andere, nicht zj. richtung. aber bringt uns das in uns für uns näher zu gott. ich bezweifle es. es gibt in der bibel eine so schöne beschreibung der liebe. das in uns zu nähren und zu entwickeln, das ist das was uns von dieser welt trennt und uns nicht den weg satans gehen lässt. aber jeder kann nur sich entwickeln.

    und siehst du, auch ich neige zur manipulation durch wort und schrift. früher als ich noch reikilehrer war sagte ich immer geht euren eigenen weg. nur wenn ihr fragen habt, dann fragt. ansonsten gebe ich nichts vor ausse den ratschlag: hört auf euer herz und der liebe in ihm. wir haben alles in uns, nur wir lassen es nicht raus weil … langes thema, lasse ich jetzt.

    liebe grüße dirk

  • Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Zu deiner Bemerkung dass sich das Judentum nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat, lieber Leser möchte ich nochmals jene Aussage von Paulus in Römer 11 zitieren:

    13 Euch, die ihr keine Juden seid, möchte ich sagen: Gott hat mich gerade zu euch geschickt, um euch die rettende Botschaft zu verkünden. Darauf bin ich stolz. 14 Vielleicht eifern dadurch auch einige aus meinem Volk eurem Beispiel nach, so dass sie doch noch gerettet werden. 15 Denn kam es schon zur Versöhnung der Völker mit Gott, als er sich von Israel abwandte, wie herrlich muss es werden, wenn Gott sich seinem Volk wieder zuwendet!

    Also was wird Gott tun?
    Jer. 31: 37 Und wie man die Weite des Himmels und die Fundamente der Erde niemals ermessen kann, so werde ich Israel nicht verstoßen trotz allem, was es getan hat. Darauf gebe ich, der Herr, mein Wort!“

    Lg. Matthäus

  • Edelmuth
    Dezember 7, 2012

    (Epheser 2:11-22) 11 Behaltet daher im Sinn, daß ihr früher nach dem Fleische Leute von den Nationen gewesen seid; „Unbeschnittenheit“ wurdet ihr genannt von dem, was „Beschneidung“ genannt wird, die mit Händen am Fleisch vorgenommen wird — 12 daß ihr zu jener besonderen Zeit ohne Christus wart, entfremdet dem Staatswesen Israels und Fremde gegenüber den Bündnissen der Verheißung, und ihr hattet keine Hoffnung und wart ohne Gott in der Welt. 13 Nun aber, in Gemeinschaft mit Christus Jesus, seid ihr, die ihr einst fern wart, durch das Blut des Christus nahe gekommen. 14 Denn er ist unser Frieden, er, der die zwei Teile zu e i n e m machte und die Zwischenwand, die sie voneinander abzäunte, vernichtete. 15 Durch sein Fleisch hob er die Feindschaft auf, das aus Verordnungen bestehende GESETZ der Gebote, damit er die beiden Völker in Gemeinschaft mit sich zu e i n e m neuen Menschen schaffe und Frieden mache 16 und damit er durch den Marterpfahl beide Völker in e i n e m Leib mit Gott völlig versöhne, weil er die Feindschaft durch sich selbst getötet hatte. 17 Und er kam und verkündete die gute Botschaft des Friedens euch, den Fernen, und Frieden den Nahen, 18 denn durch ihn haben wir, beide Völker, durch e i n e n Geist den Zutritt zum Vater. 19 Bestimmt seid ihr daher nicht mehr Fremde und ansässige Fremdlinge, sondern ihr seid Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes, 20 und ihr seid auf der Grundlage der Apostel und Propheten aufgebaut worden, wobei Christus Jesus selbst der Grundeckstein ist. 21 In Gemeinschaft mit ihm wächst der ganze Bau, harmonisch zusammengefügt, zu einem heiligen Tempel für Jehova. 22 In Gemeinschaft mit ihm werdet auch ihr zusammen zu einer Stätte aufgebaut, die Gott durch den Geist bewohnen wird.

    Ede

  • Elfi
    Dezember 7, 2012

    Lieber Dirk,
    selbstverständlich ist das jetzige Israel gemeint! Oder glaubst Du
    allen Ernstes, dass ein ixbeliebiges Volk, dass fast 2000 Jahre unter alle Völker zerstreut wurde, überlebt hätte, wenn Gott das
    nicht genau so gewollt hätte? Er hat es ja voraus gesagt, zum Beispiel in 5.Mose Kapitel 29 und 30. Gott lügt nicht und erfüllt immer seine Prophezeiungen. Zu unser aller Glück!
    Israel existierte damals nur aus einem Grund, weil Gott seinen Sohn als Juden zu Welt kommen lassen wollte.(Hatte er vespriochen) Gott hat Israel nur aus einem
    einzigen Grund wieder gesammelt, weil Jesus in Jerusalem wieder
    kommen wird! LG Elfi

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Hallo Elfi

    Meinst Du im himmlischen, also geistigen Jerusalem, oder meinst Du im Jerusalem im Staate Israel?

    Falls im Staate Israel:
    Auf dem Tempelberg steht momentan eine Moschee, was wird bei Jesu Wiederkunft damit geschehen?

    Grüße
    Alois

  • Edelmuth
    Dezember 7, 2012

    Wird Israel als Gottes Volk widerhergestellt?

    Diese von den Ernsten Bibelforschern vertretene These war 1928 Ursache für die Abspaltung der Zeugen Jehovas. Seit der Zeit hat es immer wieder heftige Kontroversen zwischen diesen beiden Gruppen gegeben.

    Um die Wahrheit heraus zu finden müssen wir die Bibel bemühen.

    Doch zuvor ein paar ganz praktische Erwägungen. Wenn ich die These von der Wiederherstellung Israels als Gottes Volk ablehne, hat das nichts mit dem Sklaven oder Antisemitismus zu tun, denn ein Teil meiner Vorfahren stammen aus Israel.

    Dazu meine Frage:

    Welcher Teil von mir wird als Gottes Volk wiederhergestellt und gerettet? Sind die Bewohner Israels nachweisliche von Abraham abstemmende Juden? Erfüllen sie durch ihr Vertrauen auf Jehova und Einhaltung des mosaischen Gesetzes die Voraussetzungen, um von Jehova als sein Volk anerkannt und wiederhergestellt zu werden? Was ist mit der Anerkennung Jesu als ihren Messias, den sie noch heute als Gotteslästerer ablehnen. (Kein Mensch jüdischer Abstammung und christlichen Glaubens kann nach Israel immegieren!)

    Ede

  • Marion
    Dezember 7, 2012

    Lieber Ede,

    ich glaube, daß dem alten Israel Gnade widerfährt und nicht verworfen ist. Jeremia sagt es, aber auch Sacharja 12:1-10 und Offenb. 1:7 spricht davon.

    Lieber Gruß
    Marion

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Hallo Edelmuth

    Es ist ganz einfach, Du wirst nur gerettet wenn Du Jesus als unseren Herrn folgst und ihm uneingeschränkt glaubst. Nur weil in Dir jüdisches Blut steckt, oder nur weil Du vielleicht dem „Sklaven“ folgst, wirst Du nicht gerettet.
    Jesus ist die Tür und nur wer durch diese Tür geht gehört zu den Schafen Jesu.

    Joh. 10
    7. Jesus sprach nun wiederum zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür der Schafe.
    9. Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich eingeht, so wird er errettet werden und wird ein-und ausgehen und Weide finden.

    Jesus spricht noch von einer 2. Gruppe Schafe:

    16. Und ich habe andere Schafe, die nicht aus diesem Hofe sind; auch diese muß ich bringen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde, ein Hirte sein.

    Aber auch da steht, „sie werden meine Stimme hören“. Selbst wenn das jetzt lebende fleischliche Judentum diese Schafe wären, müssten sie auf die Stimme Jesu hören. Da steht nichts davon dass er sie zwangsweise bekehren wird, wie man es hier bei manchen Äußerungen verstehen muss.

    Klar, wenn das heutige Israel auf die Stimme Jesu hört, dann wird es auch gerettet werden. Aber davon ist das heutige Israel Lichtjahre entfernt.

    Man kann einwenden, wenn Jehova möchte werden sie zum Glauben kommen, stimmt, aber möchte Jehova Menschen haben die nicht aus freien Stücken zu Jesus finden wollen? Also die sozusagen gedrängt oder gezwungen werden Jesus anzunehmen?
    Niemals, denn dann hätte er auch schon vor 2000 Jahren die Juden zwingen können Jesus anzunehmen. Damals hat er es nicht gemacht, warum soll er das dann Heute tun?

    Grüße
    Alois

  • Maxemilian
    Dezember 7, 2012

    Hallo lieber Alois,

    ich weiß, das viele von uns sich mit dem Gedanken schwer anfreunden können, dass das Volk der Juden von Gott nicht endgültig verworfen ist. Auch für mich ist der Gedanke, das Gott weiter zu seinem Volk steht bei all dem was sie in der Vergangenheit getan haben und auch heute noch tun, schwer Vorstellbar, besonders das sie den Christus bis heute immer noch nicht anerkennen als Gottes Sohn.

    Doch wir sollten nicht dem Fehler erliegn, so wie du und auch viele andere , diese Sache mit unserem menschlichen Gerechtigkeitsgefühl und Verstand beurteilen zu wollen.

    Ich jedenfalls werde es nicht wagen die inspirierten Worte des Paulus in Frage zu stellen wenn er sagt. :

    „Jetzt gehorchen sie (die Juden) Gott nicht, weil er euch (UNS ALLEN) sein Erbarmen SCHENKEN wollte; und so werden künftig auch SIE ERBARMEN finden. Gott hat ALLE ohne Ausnahme dem Ungehorsam ausgeliefert, weil er sich über ALLE ERBARMEN will.

    Wie unergründlich tief ist Gottes Reichtum, wie tief seine Weisheit und seine Voraussicht! Wie UNERFORSCHLICH sind seine Gerichtsurteile, wie unbegreiflich seine Führungen! Denn wer hat die Gedanken des Herrn erkannt, oder wer ist sein Ratgeber gewesen? Wer hat ihm je ein Geschenk gemacht, sodass er etwas dafür fordern könnte? Von Gott kommt alles, durch Gott lebt alles, zu Gott geht alles. Ihm gehört die Herrlichkeit für immer und ewig! AMEN.“ Röm 11:32-36

    Lieber Alois; und alle anderen, die sich schwer tun mit der Barmherzigkeit Gottes und seiner Gerechtigkeit, versuchen wir nicht mit menschlichen Überlegungen und Beurteilungen zu Argumentieren.
    Ich muß immer an Jonas denken, der auch damit haderte, das Gott Jehova den Bewohnern von Ninive Barmherzigkeit erwies.
    Auch sie haben sich im letzten Moment Gott zugewandt und vorher abscheuliche Handlunge begangen.
    Wenn Jehova durch Paulus dieses Geheimnis uns offenbart, wer sind wir, das wir hier dagegen argumentieren, und dabei auch noch die WT- Dogmatik in dieser Frage verteidigen?

    Ich habe Römer 11 : 25- 27 in der wörtlichen Übersetzung gelesen, nicht in der NWÜ, die diese eindeutige Aussage von Paulus etwas verwischt, indem sie sagt, auf diese WEISE wird ganz Israel gerettet werden.
    Wörtlich muß es aber lauten: „Ich will euch über dieses Geheimnis nicht in Unkenntnis lassen, damit ihr nicht BEI EUCH SELBST als weise geltet. Die Verstockung, die dem Großteil Israel widerfahren ist besteht nur so lange, bis die Vervollständigung der Nationen erfolgt ist.

    UND SODANN wird Israel als GESAMTHEIT gerettet werden, so wie geschrieben steht: Eintreffen wird der Erretter aus Zion ; ABWENDEN wird ER die Unfrömmigkeit von Jakob.
    Durch meinen Bund mit ihnen werde ich ihre Sünden WEGNEHMEN. (bezogen auf Jeremia 31)

    Jesus Christus wird der Gesamtheit des Volkes der Juden ihre Sünden WEGNEHMEN!

    Das hat nichts mit Zwangsbekehrung zu tun. Die Juden werden Christus erkennen und anerkennen, von Herzen und Demütig, wenn auch in letzter Minute in der schwersten Notlage.

    Zu deinem Einwand , Alois, wenn du fragst: „warum hat er das nicht schon vor 2000 Jahren dafür gesorgt das die Juden Jesus annehmen. Damals hat er es nicht gemacht, warum soll er das dann Heute tun?

    Ich denke diese Frage , das „warum“ hat Paulus in Römer 11 ausführlich erklärt.

    l.G.
    Max

  • Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Sehr gut überlegt lieber Max, auch deine Argumente sind schwer entkräftbar!

    Ich sehe das genauso, wer von uns kleinen Würmchen hat das Recht Gottes Barmherzigkeit irgendjemand gegenüber in Frage zu stellen. Deshalb hat auch Paulus an die Römergeschrieben :

    ICH werde barmherzig sein gegenüber wem ICH will! Kap. 9:15, niemand sollte es Wagen das in Frage zu stellen, den mit dem Mass mit dem wir messen wird uns gemessen werden – mehr sollt dazu nicht gesagt werden! Jak.4:12 rundet die Sache ab!

    Lg. Matthäus

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Lieber Matthäus

    Zitat:
    wer von uns kleinen Würmchen hat das Recht Gottes Barmherzigkeit irgendjemand gegenüber in Frage zu stellen.

    So, oder so ähnlich kann man natürlich jede gutgemeite Diskussion abwürgen, indem man anders Glaubende als unbarmherzig darstellt. Ich habe auch zig Mal die Bibel gelesen, bin aber zu einem anderen Schluss gekommen. Ich stelle bestimmt nicht die Barmherzigkeit unseres Vaters in Frage.

    Dieses Thema ist für mich momentan beendet, die Zeit wird es zeigen.

    Liebe Grüße
    Alois

  • hansi
    Dezember 7, 2012

    hallo alois .genau dann hätte jehova gott ja die ersten menschen adam und eva robotermäsig und nicht mit einem freien willen ausstatten können ?.der freie wille den ein mensch besitzt ist ein kostbares geschenk von unserem schöpfer ,und jehova freut sich sehr wenn wir ihm aus freien stücken willen dienen und das hat sich bis auf heute nicht geändert .fakt ist die juden israeliten von heute und das ist der grösste teil verhält sich so wie sich die israeliten vor 2000 jahren unserem könig und herrn jesus christus verhielten , nähmlich sie lehnen ihn weiterhin ab.eine glaubensschwester von mir war vor kurzem in israel und sie vermutete in dem garten gesehmane,war wo jesus gefangen genommen wurde sie vermutet dies nur weil die juden diesen historischen ort ablehnen und dastrifft auf vieles was jesus christus und die historie betrifft weiterhin zu .nur ein bruchteil heute nimmt unseren retter jesus christus an wenn dies geschieht freut sich der himmel und jehova gott jesus christus die heiligen engel und die brüder jesu klatschen vor freude symbolisch in die hände ja alois genau wie du schriebst rettung ewiges leben haben wir nur wenn wir den sohn gottes annehmen lg hansi

  • hansi
    Dezember 7, 2012

    hallo alois .ps ich möchte noch was ergänzen zu dem kommentar den ich dir sand ja die juden waren das auserwählte volk jehovas und es hatt jehova sehr wehgetan sein volk zu werferfen schon in der historie als die juden falsche götter anbeteten, baals ihre eigene kinder opferten ja jehova sehr kränkten weil sie anderen göttern folgten selbst da verwarf jehova sie nicht sofort im gegenteil er wollte sie zurechtbringen ,indem er jehova propehten zu ihnen sante was taten die juden sie ermordeten die propheten.und was taten die juden in der neuzeit? als jehova das liebste was er besas seinen geliebten sohn auf die erde sandte ,verwarfen die juden ihn. nicht nur die gesetzeslehrer die saduzäer pharisäer schriftgelehrten sondern auch das normale jüdische volk sie brachten den sohn gottes um.jesus hat ein sehr schönes gleichnis ja er redete nur in gleichnissen zu den juden ja dieses gleichnis jesu berührte mich nicht nur sondern veranlasste mich sehr über das jüdische volk nachzudenken jesu gleichnis handelte von einer einladung diese eingeladene kammen einfach nicht jesus sagte dann ladet die die auf der strasse wohnen obdachlose arme menschen ein die kammen dankbaren herzen gerne .wen stellten die reichen und wen stellten die armen da die reichen juden sollten ursprünglich die klasse der 144000 bilden diese aber ablehnten die armen sind das geistige israel ja nationen aus den sogenannten heiden die jetzt das erbe erhalten haben die himmlische regierung zu bilden .lg hansi

  • Wolseley
    Dezember 7, 2012

    Les Dir mal das urteil duch, das Jehova gefällt hat mit der Rotte Korah.

    Die Erde spaltet sich, der Felsendom versikt in der Spalte, Spalte schließt sich, das war es !!!!!!!!

    Fiele Grüße alois von Dein Bruder
    Wolseley

  • Alois
    Dezember 7, 2012

    Hallo Elfi

    Dass die Juden so lange überlebt haben ist kein Beweis dass Jehova ihnen geholfen hat.

    Denn auch andere Volksgruppen wie die Roma haben es geschafft so lange zu überleben. Dabei wurden die Roma in den Jahrhunderten wesentlich mehr verfolgt als sie Juden.
    Auszug aus Wikipedia:
    Es wird allgemein angenommen, dass die Vorfahren der heutigen Roma in unterschiedlichen Gruppen und zu unterschiedlichen Zeiten ihre ursprünglich indischen Siedlungsräume verließen, zwischen dem 5. und 10. Jahrhundert über Persien und Armenien weiter westwärts migrierten und über Südosteuropa nach Mittel- und Westeuropa gelangten.

    Bevor diese Roma den indischen Raum verließen, haben sie auch schon Jahrhunderte oder Jahrtausende dort gelebt. Somit können die Roma auf eine genauso alte Abstammung zurückblicken.

    Grüße
    Alois

  • Ephraim
    Dezember 7, 2012

    Shalom Elfi,

    ich habe mich sehr gefreut deinen Kommentar zu lesen, unser himmlischer Vater hat nur ein Volk gebildet. Aber wir haben die Möglichkeit sich diesem Volk anzuschließen. Hier geht es um Israel nicht um Juda (Juden). Wir müssen unterscheiden zwischen Judentum und dem Volk Gottes welches aus 12 Stämmen bestand und in der Zukunft in dieser vollständigen Gemeinschaft wieder bestehen wird. Avraham Yitzak, Jacov, wurden die Verheißungen gegeben und sie gingen auf die jeweiligen Generationen über. Bündnisse, Sabbat, seine Feste, seine Gebote sind nach wie vor gültig. Dies hat nichts mit irgend einer Religionsgemeischaft zu tun, es ist Gottes Anweisung an sein Volk. Wer aus dem Messias ist der hört auf seine Stimme. Nur als Info bitte die Schrift aus einer richtigen Perspektive betrachten. Sie ist aus einer hebräischen Perspektive geschrieben. Wir müssen Gott suchen nicht umgekehrt. So daß hier mal als Anregung, wer gerne mehr erfahren möchte wie ich als Ex Zeuge meinen Glauben an Gott und seinem Sohn gefunden habe, dem gebe ich gerne Antwort.

    Shalom an Alle Leser

    PS
    Rechtschreibfehler bitte ich zu entschuldigen !!!

  • derleser
    Dezember 7, 2012

    hallo,

    ich habe ja lange nichts mehr geschrieben, aber hier viel mitgelesen. mal ne frage …. wen meint ihr mit israelund den juden? das jetzige israel und die juden? die rockefellers und wie sie alle heissen, die die fäden in dieser welt in ihrer hand halten und im verborgenen alles lenken? na dann doch lieber das geistige israel.

    liebe grüße dirk

  • Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Wen hatte Jeremia im Kap. 31:37 im Sinn gehabt?
    Wenn du dir diese Fage beantwortest dann weist du auch wenn wir mit Israel verstehen sollten!
    Lg. Matthäus

  • Dennis
    Dezember 7, 2012

    Lieber derleser,

    möchte etwas zum Thema „geheime“ Kräfte, die im Hintergrund alles lenken, sagen. Du hast für mich den Eindruck erweckt, dass eine Art „Weltjudentum“ überall die Finger im Spiel hat und das alles im Verborgenen geschieht (Rockefeller?!). Ich hoffe ich habe Dich richtig verstanden?

    Wenn Ja, dann überlege Dir bitte warum sog. „Geheimbünde“ oder „verborgene Kräfte“ so heißen wie sie heißen? – Weil sie eben „verborgen“ bzw. „geheim“ sind. Demnach kann auch niemand außer sie selbst was über sie wissen.

    Man kann diese Theorien getrost in den Papierkorb werfen, denn genauso gut könnte ich behaupten dass Micky Maus die Weltherrschaft erlangt hat, aber keiner es mitbekommt, weil geheim.

    Was bringt´s an das eine oder das andere zu glauben? – Nichts!

    Mein Kommentar soll kein persönlicher Angriff gegen Dich sein. Meine Aversion gilt generell allen Verschwörungstheorien.

    LG
    Dennis

  • derleser
    Dezember 7, 2012

    guten morgen dennis,

    ich halte auch nicht viel davon, nur in allem wird auch ein quentchen wahrheit stecken. einiges ist ja nachprüfbar.

    es geht ja nicht um verschwörung sondern nur darum warum etwas so ist wie es ist. und es ist doch durchaus interessant zu sehen wie gier und geld die welt regieren und wozu menschen fähig sind.

    liebe grüße dirk

  • derleser
    Dezember 7, 2012

    ps: deinen satz mit dem glauben finde ich niedlich. du sprichts wegen den verschwörungstheorien vom glauben … alles womit wir uns hier beschäftigen ist glauben
    da gibt es nur inhaltliche unterschiede.

    liebe grüße dirk

  • Wolseley
    Dezember 7, 2012

    Mein lieber Bruder mit Nachnahme !
    Herzlichen Dank für diesen wunderschönen Vortrag.
    Entlioch mal Klartext, wenn der TüV sklave behauptet, das Jehova die Israeliten verworfen hat, bewergt er sich auf einem gefährlichen Weg, er erklärt, durch seine Behauptung, das Jehova ein Lügner ist und da stellt er sich auf der seite des Teufels.
    Ich habe das Buch von Reimond Franz gelesen, wo er sahte, das die glieder der Leitenden Körperschaft auch mal die Bibel konsultieren mögen, wurde ihm nur gesagt „Was sollen wier denn it diesen Buch, die Bibel ist für die LK nuir ein normales Buch.

    Wie Paulus im Römerbrief sagt, Gott hat verfügt, das ein Großteil des Jüdischen Volkes gegen die Einladung zum Glauben verhärtet.

    Jehova hat eine ganz andere Srategie, er will aus den Nationen ein großteil der Braut Christi herausholen.

    „Wenn ganz Israel den Christus angenommen hätten, dann wäre die Tür für die Nationen entgültig zugeschlagen, und sie hätten nicht einen für die Braut Christi stellen können“

    Jehova hat einen Zeitplan den nur er kennt und in diesen Zeitplan, der bis heute anhält, sucht er Personen für die Braut Christi, Jehova sucht diese Personen sorgfältig aus, er geht auf nummer sicher.

    Ich bin auch gespannt wie sich alles im Verheisenen Land noch entwickelt.

    Auf jeden falle werden die Zeugen Jehovas, die den TäV Sklaven nachplappern mit geöffneten Mund und herunterfallenden Kinn staunen und werden den TüV Sklaven kein Wort mehr glauben.

    Ich empfehle allen die Bruderinfo lesen bei Uo Tube bei Google diesen Fiilm sich ansehen „Reise in’s inner der Erde“ dauert ca. 1,5 Stunden.

    Dann les nochmal Jeremia 31: 37, dann sind sämtliche Zweifel ausgeräumt

    Lieber Bruder mit Namen Bruder, mach weiter so und wenn Dunoch mehr über dieses Thema schreibst, mache es so wie ich, lege es Jehova im gebet vor und bitte den Christus das er dier den Sinn und das Herz durch den heiligen Geist öffnen möge.

    In Brüderlicher Verbunden heit

    dein Bruder Wolseley

  • Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Danke Wolseley für dein Bibelzitat aus Jeremia 31:37, ist mir nie zuvor aufgefallen!
    Wenn man Jahrzehnte von diesem untreuen Sklaven indoktriniert wird dann fallen einem einfache aber deutliche Worte der Bibel nicht auf! Ein Grund mehr sich von dieser Belehrung zu lösen.

    Durch die ständige Unterweisung dass das Israel Gottes heute ein geistiges ist, da ja das buchtstäbliche Israel verworfen worden sein soll, wird das denken manipuliert. Dabei hat auch Paulus an die Römer im Kap. 11 es genauso deutlich formuliert – am besten das ganze Kapitel aufmerksam lesen und wirken lassen! Wenn man danach immer noch sagt Gott habe sein Volk verworfen der hat „noch nie in der Bibel“ gelesen!

    Lg. Matthäus

  • Matthäus
    Dezember 7, 2012

    Hier die wichtigsten Aussgen an die Römer Kap.11:
    …man bedenke auch noch wann dieser Brief geschrieben wurde,
    Erst Anfang der 60er Jahre!

    Hat Gott sein Volk aufgegeben?
    1 Ich frage jetzt: Will Gott von seinem Volk nichts mehr wissen? Davon kann keine Rede sein! Auch ich bin ja ein Israelit, ein Nachkomme Abrahams aus dem Stamm Benjamin. 2 Wie könnte Gott sein Volk, das er sich einmal erwählt hat, einfach aufgeben? Oder habt ihr vergessen, was in der Heiligen Schrift berichtet wird? Elia beklagte sich bei Gott über Israel: 3 „Herr, alle deine Propheten haben sie ermordet, und deine Altäre haben sie niedergerissen. Nur ich bin übrig geblieben, ich allein, und nun trachten sie auch mir nach dem Leben.“ 4 Und was antwortete Gott damals? „Mit dir lasse ich noch 7000 Menschen in Israel am Leben, die nicht vor dem Götzen Baal auf die Knie gefallen sind.“ 5 So war es damals, und so ist es auch noch heute. In seiner Barmherzigkeit hat Gott einen Teil des Volkes Israel auserwählt und gerettet. 6 Wenn das aber ein unverdientes Geschenk war, dann hatte es nichts mit eigenen Leistungen zu tun. Sonst wäre ja sein Geschenk nicht mehr unverdient. 7 Was heißt das also? Israel hat nicht erreicht, worum es sich mit aller Kraft bemühte. Das wurde nur einem kleinen, von Gott auserwählten Teil des Volkes geschenkt. Alle übrigen aber sind verhärtet und taub für Gottes Botschaft.

    11 War es nun Gottes Absicht, dieses Volk fallen zu lassen, weil er sich endgültig von ihm abwenden wollte? Nie und nimmer! Weil das Volk Israel die rettende Botschaft abgelehnt hat, wurde der Weg bereitet, um den übrigen Völkern diese Botschaft zu bringen. Ihrem Beispiel soll Israel nun nacheifern.

    13 Euch, die ihr keine Juden seid, möchte ich sagen: Gott hat mich gerade zu euch geschickt, um euch die rettende Botschaft zu verkünden.

    . 14 Vielleicht eifern dadurch auch einige aus meinem Volk eurem Beispiel nach, so dass sie doch noch gerettet werden. 15 Denn kam es schon zur Versöhnung der Völker mit Gott, als er sich von Israel abwandte, wie herrlich muss es werden, wenn Gott sich seinem Volk wieder zuwendet!

    Gott hält seine Zusagen
    25 Damit ihr nicht auf die Juden herabseht, liebe Brüder und Schwestern, möchte ich euch ein Geheimnis anvertrauen: Ein Teil des jüdischen Volkes ist verhärtet und verschlossen für die rettende Botschaft. Aber das wird nur so lange dauern, bis die volle Zahl von Menschen aus den anderen Völkern den Weg zu Christus gefunden hat. 26 Danach wird ganz Israel gerettet, so wie es in der Heiligen Schrift heißt: „Aus Jerusalem wird der Retter kommen. 27 Und das ist der Bund, den ich, der Herr, mit ihnen schließe: Ich werde ihnen ihre Sünden vergeben.“

    28 Indem sie die rettende Botschaft ablehnen, sind viele Juden zu Feinden Gottes geworden. Aber gerade dadurch wurde für euch der Weg zu Christus frei. Doch Gott hält seine Zusagen, und weil er ihre Vorfahren erwählt hat, bleiben sie sein geliebtes Volk. 29 Denn Gott fordert weder seine Gaben zurück, noch widerruft er die Zusage, dass er jemanden auserwählt hat.

    32 Denn Gott hat alle Menschen ihrem Unglauben überlassen, weil er allen seine Barmherzigkeit schenken will.

  • Marion
    Dezember 7, 2012

    Lieber Woseley, lieber Matthäus und alle Lieben,

    ich lese gerade eure Kommentare und ganz spontan kamen mir die „Schafe“ und „anderen Schafe“ und die „144000 aus den Stämmen Israel“ und die „Volksmenge in den Sinn.
    Könnte es sein, daß die Schafe bzw. 144000 diese treuen Israeliten sind?

    Und eine Frage habe ich noch! Unser Christus ist doch für alle Menschen gestorben, auch für die Verstorbenen der alten Zeit. Ich kann mir auch mit viel Mühle nicht vorstellen, daß unser Vater an seiner Seite lieber einen Rutherford, Knorr usw. haben möchte, als nicht lieber seine Treuen, mit denen er ja direkten Kontakt hatte.

    Von meiner Seite ist das naives Denken, was meint ihr?

    Ganz liebe Grüße von der verschneiten Küste
    Marion

  • hansi
    Dezember 7, 2012

    liebe marion ich möchte auf deine zusatzfrage gerne stwas sagen das die treuen der alten tage ich erwähne ein paar hiob, abraham,mose ,josua, noah,lot,die profheten uud viele viele mehr eine auferstehung haben ist eindeutig sie sind im gedächtnis jehovas ja mehr noch für jehova leben sie bereits obwohl sie noch schlafen im scheol das allgemeine grab der menschheit. was mich ein wenig trauig gestimmt hat ist deine aussage zitat von dir vielmehr als knoor russel ruhterfort zitat ende .das ist konträr zu jehovas und jesus herzenseinstellung ja jehova gott sehnt sich den tag herbei die menschen durch jesus wieder zum leben zu bringen johannes 5.28,29 wundert euch nicht denn die stunde kommt in der alle die in den gedächtnisgrüften sind seine stimme jesu stimme hören und herauskommen werden die gutes getan haben zur einer auferstehung des lebens die welches schlechtes getan haben zur einer auferstehung des gerichts. über lassen wir doch liebe marion es doch lieber bitte unseren vater jehova gott und seinem sohn jesus christus wer dann auferstehen wird und wer nicht. im übrigen ich gebrauche gern den bibeltext joh 5. 28,29 es wird ja oft in den medien plötsinn verzapft das nur zeugen jehovas gerettet werden .ich als ein zeuge jehovas zeige dann aus der bibel joh 5. 28 ,29 und akumendiere dann das viele die gestorben sind nicht wussten wer jehova gott jesus christus, ist was gottes wort genau sagt ? wer oder was sind jehovas zeugen u .s. w .auch diese werden zum leben kommen.freuen wir uns doch liebe marion auf eine so wunderbare hoffnung der auferstehung und das ungeachtet seines nachnammens. lg hansi

  • Hopefull
    Dezember 7, 2012

    Lieber Hansi

    ich glaube Du hast da etwas falsch verstanden. Aus Marions Kommentar lese ich heraus, dass Marion sich nicht vorstellen kann, dass Rutherford und Co zu den 144.000 gehören sollen. Sie sagte aber nicht, dass sie nicht die Auferstehungshoffnung hätten. Das überlassen wir alle natürlich Jehova und seinem Sohn und ich denke es ist auch keiner böse drum es nicht machen zu müssen 😉
    Ich schließe mich allerdings Marions Meinung an, ich kann es mir auch nicht vorstellen, dass die LK zu den 144.000 gehören soll oder besonders gesalbt sind. Die Zahl ist schon längst voll und so wie die sich aufführen mit ihren Betrügereien und Lügen, muss ich ehrlich sagen: Ich möchte kein Untertan mehr von denen sein.
    Unser Vater und unser König werden das aber schon alles richtig machen. Da stimme ich Dir zu Hansi, überlassen wir das ihnen.

    Liebe Grüße Hope

  • Marion
    Dezember 7, 2012

    Liebe Hopefull,

    vielen Dank für die Klarstellung, denn es ging mir tatsächlich um den TuS als „Gesalbte“, die sich schon jetzt im Himmel auf Thronen sehen, sich schon Heute verehren lassen, doch ich sehe sie dort nicht.
    Eher sehe ich eben die Treuen der alten Zeit dort sitzen, die von unserem Vater direkt auserwählt und den hl. Geist empfangen hatten, genauso wie die Jünger, die zu Pfingsten den hl. Geist direkt aus dem Himmel bekamen.

    Allen Lieben hier ein herzlicher Gruß
    Marion

  • Wolseley
    Dezember 7, 2012

    Lieber Bruder Mattäus !

    Mache Dir mal die mühe, wähle bei google you tube den begriff
    „Reise ins innere der Erde“ keine doku sondern nur die Reise.
    dauert ca. 1,5 Stunden, Du kommst aus dem staunen nist mehr raus.

    Und les in Jeremia 31: 35 – 37

    Liebe grüße Dein Br, Wolseley

  • PINEHAS
    Dezember 7, 2012

    Hallo Max, danke für deinen treffenden Vortrag. Ich kann dem allen nur zustimmen. Vor einiger Zeit gab es hier bei Bruderinfo schon mal einen hoch interessanten Vortrag über die Juden. Leider wurde er gelöscht, weil er für zuviel Aufregung sorgte. Ich hoffe diese, deine Abhandlung wird mehr Verständnis über die Juden als weiterhin auserwähltes Volk Jahwes finden. Wer weiterhin über deine Worte zweifelt, sollte sich unbedingt über you-tube den Film “ Israel Islam und Harmagedon“ anschauen. Hier werden einen wirklich die Augen geöffnet.
    VLG PINEHAS

  • Aaron
    Dezember 7, 2012

    Danke Max für diesen aufschlussreichen Vortrag. Bisher hatte ich darüber noch nicht nachgedacht -offensichtlich eine Folge der jahrelangen Indoktrination. Interessanterweise haben weder Jesus noch die Apostel das Buch Jeremia verstanden, denn in keiner Schrift des NT wird in der Weise argumentiert, wie es der tuvS macht. Dabei waren sowohl der Name Jeremia, sein Wirken und sein Buch bei den 1.Christen gut bekannt. Warum hat Paulus nicht auf das Beispiel Jeremias Bezug genommen um zum Predigen zu ermuntern? Wir können dem Sklaven wirklich dankbar sein, dass er es wenigstens macht. So kommt das Buch Jeremia dann doch noch zu Ehren 🙂
    Gruss Aaron

  • Elfi
    Dezember 7, 2012

    Da freue ich mich aber sehr, dass hier mal endlich jemand deutlich
    sagt, dass Israel nicht verworfen ist! Alles, was Gott ihnen im alten Testament zusichert, wird sich erfüllen. In Jesaja 54:6-10
    steht unter anderem:“Wie kann man denn seine Jugendliebe verstoßen?
    sagt dein Gott. Für eine kleine Weile habe ich Dich verlassen, aber
    mit großem Erbarmen hole ich dich wieder heim.“ Und in Sacharja
    12:10-12 steht unter anderem:“Doch über die Nachkommen Davids und die Bewohner Jerusalems werde ich den Geist der Gnade kommen lassen,
    das sie um Gnade flehen. Dann werden sie zu mir aufblicken, den sie durchbohrt haben.“ Und so passt natürlich auch Römer 11 in das Ganze hinein.
    Die meisten falschen Lehren der WTG entstehen ja nur aus der Tatsache heraus, dass sie alles, was Israel gilt, auf sich und ihre Anhänger beziehen.
    LG. Elfi

  • Holger
    Dezember 7, 2012

    Was uns Jeremia mit seinem Buch wirklich sagen will, hat der “Sklave” scheinbar selbst nicht verstanden. Wie treffend sind daher die Worte des Propheten Jesaja, wenn er sagt: “Gott hat ihnen einen Geist der Betäubung gegeben, Augen, dass sie nicht sehen, und Ohren, dass sie nicht hören, bis auf den heutigen Tag.” Jesaja 29:10
    Vielen Dank für den Vortrag der uns wieder zum denken anregen sollte. #
    Leider ist nicht alles Gold was glänzt. Auf der Coverseite und in anderen Seiten(Bilder)sind diese wieder mit versteckten Schatten-Gesichtern gesichtet worden. Teilweise muss man mit der Lupe arbeiten oder das Buch drehen. Es kommt mir vor, dass die Anzahl der Bilder in der Literatur zu nimmt. LG Holger

  • Dennis
    Dezember 7, 2012

    Lieber Max,

    schön einen von einem neuen Autoren zu lesen 😉

    Deine Darlegungen entsprechen auch meinem Verständnis, vor allem der Texte des AT. Diese 1:1-Übertragung des AT auf Nachfolger Christi heute, halte ich für grundlegend falsch.

    Herzlichen Glückwunsch für diesen tollen Artikel!

    In diesem Jeremia-Buch wird einmal mehr deutlich wie die Herangehensweise des selbsternannten „Sklaven“ ist, nicht erst seit gestern, sondern schon zu Russells Zeiten.

    Es wird eine von Menschen erdachte Lehre als „Wahrheit“ hingestellt, die göttliche Fügung beansprucht. Die Bibel dient dabei nur als Argumentationshilfe um diese Lehre zu begründen. So gut wie jede Publikation zeigt anschaulich, wie WTG durch einen regelrechten „Bibeltexte-Gulasch“ eine Lehraussage zusammenrührt. Dieser „Gulasch“ wird dann Mio. von Brüdern als „Speise zur rechten Zeit“ kredenzt. Die vielen lieben Brüder erkennen nicht, dass sie Gefangene in einem Denksystem sind, dass als einzig unverückbare WAHRHEIT die Lehre von „Gottes Mitteilungskanal“ proklamiert.

    Das alles passiert so geschickt und raffiniert, dass es schwer ist dies zu durchschauen. Auch hier ist wieder das Problem, dass ja nicht alle schlecht ist, was in diesem Buch steht. Du hast sehr gut die Kernbotschaften herausgestellt: Predigen, Predigen, Predigen und natürlich nicht zweifeln, nicht hinterfragen, nicht nachlassen, egal was kommt, egal was passiert, egal was andere sagen oder tun.

    Das ist typische Terminologie von Sekten.

    Nochmals Danke und weiter so!

    LG
    Dennis

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 5 =