130 Comments
  • Janosh
    Juni 2, 2014

    Auch wenn ich nicht positiv über die WTG mehr denke, so ist deine Berechnung nicht korrekt.
    Es macht absolut Sinn auf eine Gebäudeversicherung bei sovielen Gebäuden auf Grund des geringen Risikos und der Möglichkeit der eigenen Instandsetzung durch einen Brandschaden zu verzichten. Eine Versicherung macht nichts anders als von vielen Versicherten Beiträge zu Kassieren und in einem Schadensfall maximal 20% zu regulieren, der Rest ist Gewinn und Verwaltung. Somit kannst du die 0,50 € nicht auf die einzelnen Verkündiger umrechnen, schon garnicht wenn mehrere Gebäude von mehreren Versammlungen genutzt werden und die Ausgaben sich pro Verkündiger fast im 0,10 € bewegen.
    Das gleiche gilt mit den Versammlungskass in Höhe von 200 – 300 € pro Versammlung, hier gibst du an das das pro Verkündiger 3-4 € macht. Gas, Strom, Abgaben können monatlich nicht pro Versammlung diese Höhen erreichen, da die Gebäude nicht rund um die Uhr genutzt werden und sogar von mehreren Versammlungen genutzt werden, vielmehr müsstest du also ca. wenn überhaupt 300 € pro Gebäude berechnen, hierbei wärst du dann sicherlich irgendwo bei 1,50 € pro Verkündiger realistisch gesehen.
    Das gleiche gilt bei der Fahrzeugflotte bei Kreisaufsehern. Es gibt Rahmenverträge mit Versicherungsgesellschaften, die sich mit einer hohen Selbstbeteiligung und ohne Vollkaskoversicherung darstellen, macht nämlich kein Sinn, da das Risiko tragbar ist bei 120 Fahrzeugen. Auch hier ist der Versicherungsbeitrag von dir mit 1.500 € deutlich überzogen, da sich die Gesellschaft irgendwo bei 30% bewegt und Sonderrabatte bekommt. Du kannst davon ausgehen, das das bei ca. 200 € Jahresbeitrag pro Fahrzeug liegt und nicht bei 1.500 €. auch bei der Steuer sind 400 € für ein Neufahrzeug oder jahreswagen überzogen, maximal 200 € weil einige im ersten Jahr oder zweiten Jahr keine Steuern zahlen, die Autoindustrie übernimmt sogar die Steuern und Versicherung fürs erste Jahr beim Kauf eines Neufahrzeuges, das ist Verhandlungssache. Einzig die Leasingrate ist realistisch, aber auch da würde ich eher denken das die Gesallschaft das finanziert um das Risiko kontrollierbar zu halten.
    Bei den Abzügen ist auch hier dir ein Fehler unterlaufen, du musst selbstverständlich die Rückstellungen für einen Schadensfall und die Regulierung pro Schadensfall abziehen, gleichzeitig aber auch die Kosten der Fahrzeugflotte, denn das sind durchlaufende Ausgaben. Und du musst die Spendeneinahmen die ja durch die hohe unrealistische Schätzung in den Bereichen korrigieren, so das am Ende weniger Einnahmen und tatsächliche Ausgaben ein ganz anderes Bild ergibt.
    Betriebswirtschaflich gesehen, ist an der Handlungsweise der WTG nichts auszusetzen. Und so muss man die WTG auch sehen, es ist ein gwinnorientiertes Unternehmen mit Hauptsitz in den USA. Religion ist Mittel zum Zweck, es ist ein Industriezweig. Mit Veröffentlichung von Literatur und vielen Projekten werden über Spenden Einnahmen erzielt. Neuerdings intensiv mit Immobilien.
    Ich kann mich noch daran erinnern das vor 1975 man Brüder und Schwestern belächelt hat das sie Immobilien kaufen oder Berufe erlernen oder Kinder in die Welt setzen. Ja sie wurden sogar bedrängt Besitz zu verkaufen oder Jobs aufzugeben für die WTG weil das Ende naht. Traurig ist das dieses auch eine durchdachte wirtschaflich positive Aktion für die WTG war und das die WTG jetzt selbst Besitztümer anhäuft und warscheinlich darauf hofft das Harmageddon so spät wie möglich kommt damit sie sich am Reichtum ihres erworbenen Schatzes auf der Erde noch lange erfreuen kann.

  • sarai an Michael2
    Juni 2, 2014

    Lieber Michael2;

    ich finde das echt gut, dass Du überlegst, welchem HERRN Du dienen willst 😉

    Bei mir selbst ist es ja so, dass ich noch nicht nach den „NEUEN“ Tauffragen getauft wurde; denn ich hätte mich sonst ganz bestimmt NICHT taufen lassen. Somit müsste ich MICH eigentlich gar nicht noch einmal neu taufen lassen, denn meine Taufe war somit ja noch auf Jesu.

    Tut mir leid, dass Du schlimme und traurige Erfahrungen mit Deiner Beziehung und deren Eltern machen musstest; die Dir heute noch nachhängen. Es ist aber zum Glück durchaus noch möglich, dass Du eine nette, besser zu Dir passende Partnerin findest, wenn Du es möchtest; diese muss ja nicht zwingend aus den Reihen der ZJ. kommen…

    Kann mir gut vorstellen, dass es frustrierend sein muss, wenn auf dem Grillfest keiner so wirklich zur Kommunikation mit Dir bereit war; aber daran erkennt man auch, dass sie echt nur daran interessiert sind, wie viel Predigtdienst Du bringst, was Du für die Versammlung leistest – denn da jeder blind und gedankenlos (denn sie lassen ja vordenken) im Gleichschritt marschiert, ist der einzelne Mensch leider nicht mehr wichtig – aber: JESUS hat gänzlich anders gehandelt; denn ER ging auf jeden einzelnen zu und hat sich voll demjenigen gewidmet, ist auf dessen Nöte, Ängste oder Krankheiten eingegangen und konnte somit JEDEM vermitteln, dass er ihm WICHTIG war und ist und darum bin ich sehr froh, nicht mehr in dieser beziehungslosen Gemeinschaft der ZJ. leben zu müssen und diesem genauso blinden wie deswegen wertlosem Gehorsam Menschen gegenüber entronnen zu sein, denn heute ist für mich nur noch wichtig, was Gott selbst uns durch seine Heilige Schrift und seinen Heiligen Geist mitteilt und dass ich Jesus als seinen einziggeborenen Sohn anerkenne und mein Leben danach ausrichte.

    (Hopeful ist übrigens grade auf Urlaub, aber ich denke, sie wird Dir auch noch antworten); allerdings ist Dein Kommentar nun schon so schnell aus der Leiste gerutscht und es befand sich leider auch kein Antwortbutton unter Deinem Kommentar, aber ich hoffe, Du findest meine Zuschrift an Dich auch so 😉

    Liebe Grüße,
    Sarai

  • Michael2
    Juni 2, 2014

    @sarai an Michael2

    Danke,ich denke deine Antwort deckt sich mit meinen Fragen..Du siehst viel sehr viel Du bist Mensch und auch sogleich jemand der sich in den selbigen versetzen kann. Nicht viele haben dies Gabe..mir zumindest erscheint es so.. Du scheinst sehr ausgeglichen und auch von einer Lebenserfahrung geprägt die ich bisher selten sehr selten erlebt habe.
    Ja so ähnlich mache ich es ja auch..in der Versammlung gehe ich wenn möglich auf jeden zu…was manchen altgedienten Zeugen in den Schatten stellt…will mich ja nicht selbst loben nur ist es eben so.
    Nochmals zur Taufe:ich perönlich kann mich nicht auf die SK taufen lassen.. dann wäre ja alles nur Selbstlüge und der Weg zu Gott ist mir verwehrt..oder nicht?
    Und eine wie Jesus befohlene Taufe sollte man aber schnellsten über sich ergehen lassen oder ist diese Taufe (ZJ) hinfällig da man ja nicht mehr diesen Glauben unterstützt oder wie geht es da dann weiter..diese Frage wäre mal zu beantworten..

    In Achtung vor dir

    Michael 2

  • sarai@Michael2
    Juni 2, 2014

    Lieber Michael,

    ich glaube genauso wie Du, daß man sich nicht auf eine Organisation taufen lassen darf, wenn man Jesus nachfolgen möchte.

    Die heutigen Tauffragen, die man mit Ja beantworten muss, lauten:

    1.“Hast du auf der Grundlage des Opfers Jesu Christi deine Sünden bereut und dich Jehova hingegeben, um seinen Willen zu tun?“

    2.“Bist du dir darüber im klaren, daß du dich durch deine Hingabe und Taufe als ein Zeuge Jehovas zu erkennen gibst, der mit der vom Geist geleiteten Organisation Gottes verbunden ist?“

    Dagegen stehen die ALTEN Tauffragen, welche LEIDER geändert und somit der neuen Lehre angepasst wurden.

    Sie lauteten:
    1. „Hast du erkannt, dass du vor Jehova Gott ein Sünder bist und der Rettung be­darfst, und hast du vor ihm anerkannt, dass diese Rettung von ihm, dem Vater kommt, und zwar durch seinen Sohn Jesus Christus?“

    2. „Hast du dich aufgrund dieses Glaubens an Gott und an seine Rettungsvor­kehrung Gott rückhaltlos hingegeben, um fortan seinen Willen zu tun, wie er ihn dir unter der erleuchtenden Kraft des Heiligen Geistes durch Jesus Christus und durch die Bibel offenbart?“

    Fällt Dir der GEWALTIGE Unterschied auf?

    Man wird bei den Zeugen also heute gar nicht auf Jesus getauft, sondern eigentlich auf die Organisation, welche aus unvollkommenen Menschen besteht, aber von Zeugen als MUTTER verstanden
    wird; aber man gleichzeitig bei den Katholiken seit jeher die Verehrung der Mutter Gottes anprangerte 😉

    Die Frage ist: WO bleibt bei alledem JESUS?

    Ferner wird bei den Zeugen Jehovas eine monatelange Vorbereitung durchgeführt; von welcher wir aber in der Bibel gar nichts lesen können, denn die Taufe erfolgte spontan und mit dem HEILIGEN GEIST.

    Ausserdem wird bei den ZJ. gar nicht der einzelne Täufling ernst genommen, es wird auch nicht über ihm während des Taufens die Tauffrage gestellt; sondern man läßt die Täuflinge gerne bei einem Kongress hintereinander aufmarschieren und dann aufstellen; es werden sodann publikumswirksam an alle gleichzeitig die Tauffragen verlesen; was diese dann einstimmig mit JA zu beantworten haben.

    Erst nachher läßt man sie abmarschieren und bringt sie dann zum Schwimmbad, wo dann die Taufe wortlos erfolgt.

    Ich finde das sehr beziehungslos und lieblos; ein Aufmarsch zur sturen Massenabfertigung.

    Die Taufe auf Jesu jedoch ist eine sehr persönliche, wunderschöne Handlung der totalen Hingabe und auch ein richtiges Versprechen; dies darf ruhig langsam und feierlich von statten gehen; denn es ändert ja auch Dein ganzes Leben und soll Dir auch währenddessen noch die Zeit geben, Deine eigenen Gedanken dazu fließen zu lassen.

    Eine ähnlich lieblose und genauso falsch gehändelte Massenabfertigung kann man bei den ZJ. beim Abendmahl beobachten und deswegen ist dieses auch genauso unwirksam wie deren Taufe.

    Ich wünsche Dir, lieber Michael, von Herzen, daß Du eine gute Entscheidung treffen kannst, die DU niemals wirst bereuen müssen.

    Ganz liebe Grüße,
    Sarai

  • Michael 2
    Juni 2, 2014

    Liebe Sarai,
    jetzt nachdem ich meine letzte „Bibelbesprechung“ hinter mir habe glaube ich das ich auch wenn es mir ein wenig schwer fällt wegen einiger Leute…das ich dem Verein -Lebwohl- sagen muss.
    Es bringt mich in keiner Weise weiter und auch diese „Wahrheit“
    ist nicht meine Wahrheit auch nicht die von Jesus.
    Gründ gibt es ja auch genug..an den Menschen liegt es nicht..aber unter willenlose Menschen kann ich nicht sein…gute Menschen aber tut mir leid ..schwach in der Handlung..etwas anderes fällt mir gerade nicht ein.
    Schade eigentlich das da so viele ihren Weg suchen aber ihn da bestimmt nicht finden…
    Der Mensch unvollkommen und auf der Suche nach Halt und auch Führung
    aber Denken soll ja nicht weh tun..liebe Sarai bist Du denn noch bei den Zeugen oder -Frei- beim denken?
    Ich werde mich jetzt erst einmal ein wenig erholen..klingt seltsam..aber die vielen falschen Lehren haben mich richtig weich gemacht im Kopf..wem soll man glauben etc. Erholung vor den Menschen..Gott werde ich bestimmt hinterher noch finden.
    Besten Dank
    und viel Glück

    Michael 2

  • Tommy
    Juni 2, 2014

    Verstehe ich Dich richtig Michael 2, willst aufgeben, weil einige Menschen nicht in der Lage sind die Schrift eingermassen zu erklaeren?
    Tommy

  • Michael 2
    Juni 2, 2014

    Nein,ganz so einfach ist es nicht..nur ich habe keine Kraft mehr auf die vielen Lügen..

    Gruß

  • sarai@Michael2
    Juni 2, 2014

    Lieber Michael,

    danke für Deine so ehrliche Antwort.

    Das tut mir sehr leid, daß Du nun auch gerade in dieser Phase bist, wo man enttäuscht und auch verletzt ist, durch die vielen Falschlehren und diesem inneren Kampf in Dir ausgesetzt bist; alles komplett neu überdenken zu müssen, etliches zu revidieren, ja neu ordnen zu müssen; eigentlich ist es auch irgendwie ein *Aufbruch zu neuen Ufern*, und dies ist immer schwer…

    Es erging JEDEM von uns hier eigentlich ganz ähnlich, wie Dir jetzt; wir alle mußten uns neu wieder finden und mit allem ins Reine kommen. Ich weiß, das ist alles andere als leicht. Auch ich habe sehr dafür gekämpft, da zu stehen, wo ich heute stehe, Du nanntest es so lieb: „ausgeglichen und auch von einer Lebenserfahrung geprägt die ich bisher selten sehr selten erlebt habe“.

    Aber das kam nicht von ungefähr; denn ich bin genauso verzweifelt wie DU hier auf BI aufgeschlagen und war auch ganz ähnlich verwundet wie Du; ich schrieb sogar unter *verwundet* damals, so sehr hatte man mich dort verletzt und so lange schleppte ich dies alles mit mir rum.
    Ich wünschte wirklich, ich hätte schon früher gewußt, daß es hier auf dieser Seite ZJ. gibt, die *frei* sind; die wirklich und echt den FREIEN WILLEN umsetzen können und dürfen, den unser Vater im Himmel uns gegeben hat.

    Weil Du fragtest, ob ich noch eine Zeugin Jehovas bin: Nein, aber ich bin eine Ex-Zeugin. Eine, die diesen Hintergrund hat und sich davon endlich innerlich losmachen konnte.
    Aber deswegen war ich nicht böse auf unseren Gott oder auf Jesus, denn diese können schließlich nichts dafür, daß es in vielen Religionen so schlecht läuft.

    Darum ist es auch gut, wenn Du sagst, Dich hat alles so viel Kraft gekostet und deshalb brauchst Du nun Erholung; dies für sich einsehen zu können, ist schon mal ganz viel wert. Viele machen in dieser Phase ja auch verzweifelt weiter und überfordern sich.
    Dies wird Dir durch Deine kluge Sichtweise wenigstens erspart bleiben.

    Nimm Dir alle Zeit, die Du brauchst, um Deine Gedanken und Gefühle wieder neu zu ordnen; ich wünsche Dir von ganzem Herzen, lieber Michael, daß Du so auf einen *grünen Zweig* kommst und es Dir bald wieder besser geht.

    Daß Du damals, als Deine Freundin bei den Z.J. dabei war, mitgemacht hast und auch jetzt noch nicht ganz loskamst davon, ist aber, so denke ich, ein Zeichen, daß unser Vater Dich zieht; Du hast ja auch hierhergefunden zu uns, vielleicht um zu sehen, daß es auch anders möglich ist; nämlich frei zu glauben und sich nicht mehr stetig aufs Neue indoktrinieren lassen zu müssen…

    Wirf nicht alles weg; gib nicht ganz auf, lösche nicht den Liebesfunken aus, den auch Dir unser Gott bei Deiner Geburt in Dein Herz gelegt hat; denn er liebt JEDES seiner Geschöpfe, auch DICH in ganz besonderem Maße. (Du bist sein Kind.)

    Ich hoffe sehr, daß Du dies noch spüren wirst und wünsche Dir von Herzen eine gute Erholung von all dem Stress, den Du erleben und leider noch eine Weile durchleben wirst müssen; aber ich fühle, Du bist auf einem GUTEN WEG 😉

    Schau mal wieder bei uns vorbei und berichte uns, wie es Dir geht; ich würde mich sehr freuen, immer wieder von Dir zu hören;

    ganz viele liebe Grüße, ALLES WIRD GUT;
    Sarai

  • Tommy
    Juni 2, 2014

    Da schliesse ich mich Sarai an und ich glaube sagen zu koennen, dass ich Dich auch verstehe. Und genau Dein Satz ist der Punkt den Du zum Neustart druecken musst. Hoer Dir Dinge an und ueberpruefe es anhand der Schrift. Glaube nicht, dass Du Nullkommanix zum Ergebnis kommst. Aber wenn Du um Unterstuetzung bittest beim Herrn oder beim Vater, dann kommt es. Da kannst Du Dir ziemlich sicher sein.
    Aber, nimm Dir Zeit.
    Kannst ja auch mal Personen Deines Vertrauens fragen, wenn Du nicht weiterkommst oder einfach hier mal eine Frage reinstellen. Da werden Dir viele Antworten. Dann wieder anhand der Schrift. Wenn Du am Schluss feststellst, dass der herr tatsaechlich da ist haut es Dich um, glaub mir.
    Tommy

  • hansi
    Juni 2, 2014

    lieber Michael 2.
    sei gewiss es gibt noch viele hier auf bruderinfo die noch in die Versammlungen gehen .
    es ist dir ganz allein überlassen und deine eigene Entscheidung es steht dir offen für oder gegen die Versammlung .
    ein tip von mir lieber Michael 2 hier auf bruderinfo gibt es einen Artikel mit dem titel wohin sollen wir gehen ,sehr ansprechend fand ich und auch für dich maasgeschneidert lohnt sich wirklich diesen Artikel zu lesen.
    was ich dir noch sagen möchte nimm dir die zeit die du noch brauchst und wenn du weiterhin in die Versammlung gehst auch gut ,lese weiterhin hier auf bruderinfo und wenn du fragen hast stelle sie uns ,im übrigen mir ging es kürzlich so wie dir ein früherer glaubensbruder als er mich von weiten sah wechselte er die strassenseite nach ja ihr Problem ,dir lieber Michael 2 alles gute Jehovas reichen segen wünscht dir hansi.

  • Michael2
    Juni 2, 2014

    Danke.

  • Bruderinfo an CirCe
    Juni 2, 2014

    Liebe CirCe,

    bitte keine Kommentare unter „News“ posten, da wir hier immer noch Probleme mit dem Freischalten von Kommentaren haben.

    Kannst Du Deinen Kommentar bitte nochmals unter einem Artikel-Thema posten?

    Vielen Dank und Entschuldigung für die Schwierigkeiten!

    LG
    Bruderinfo

  • Alois
    Juni 2, 2014

    Liebe Schwestern
    Liebe Brüder

    Irgendwie kommt es mir so vor, als würde das zur Zeit zutreffen was in Amos 4 steht, denn die Zeugen nennen sich das geistige Israel, somit treffen auch die vielen negativen Prophezeiungen auf sie zu:

    Amos 4
    4. Gehet nach Bethel und übertretet! Nach Gilgal und mehret die Übertretung! Und bringet jeden Morgen eure Schlachtopfer, alle drei Tage eure Zehnten;
    5. und räuchert von dem Gesäuerten Dankopfer, und rufet aus, verkündet freiwillige Gaben! Denn also liebet ihr’s, ihr Kinder Israel, spricht der Herr, Jehova.

    In Bethel wird übertreten
    Jeden Morgen den Tagestext
    Wer etwas auf sich hält spendet den Zehnten
    Alles ist natürlich freiwillig
    Und alle lieben es so im Schoße der Organisation

    Liebe Grüße
    Alois

  • NEU
    Juni 2, 2014

    Nun hab ich bei den ZJ, über Jahrzehnte die liebenswertesten Menschen kennengelernt.
    Menschen, die ihren Glauben wirklich leben.
    Stunden für die gute Botschaft opfern aber keine Zeit mehr finden, nach ihren Verwandten oder Nächsten zu schauen.
    Jedoch sind es auch Menschen, die nicht mehr die Zeit haben zwischen Wachturm und Bibel den Unterschied zu erkennen.
    Also den Unterschied zwischen Menschenwort und Gotteswort.
    Deshalb hält die LK unsere Brüder und Schwestern damit beschäftigt, altes gegen neues Licht sukzessive nach 10-Jahres Plan zu erneuern. Da steckt System dahinter. Leider erkennt man dieses System erst nach vielen Jahren Verkündiger-, Pionier-, u. jahrelanger Ältestenmitgliedschaft.
    Fragt doch bitte mal die LK, wie viele Stunden sie im Monat im Predigtdienst stehen.(Wer sammelt eigentlich deren PD-Bericht ein)?
    Oder fragt bitte mal die Bethelitten, wie viele Stunden die im Monat im Predigtdienst stehen. Im JZ-Volksmund werden diese auch als Verkündigerluschen bezeichnet, da diese die Haus- zu Haus Verkündigung verlernt haben und diese sich mit dem Alibi herausreden, dass sie ja in Jehovas Haus schaffen müssen.
    Also, wer einen aus dem Bethel kennt, einfach mal fragen.
    Doch müssen wir nicht alle unser Tagewerk verrichten und dennoch in den Predigtdienst gehen?
    Ja, die Zeit wird uns mit System gestohlen, mit ZJ-Beschäftigungstherapie.
    Obwohl uns jetzt während der KA-Woche ein Tag geschenkt wurde und wir diesen für das Familienstudium verwenden dürfen – geben die uns nur das zurück, was uns eh schon immer gehörte, nämlich unsere wertvolle Zeit.
    Die Kongresstage werden auch mit System demontiert, da sie langsam merken, dass diese einfach unbiblisch sind und wieder wird uns Zeit geschenkt, welche eh schon uns gehörte – Vielen Dank, aber wer gibt mir die gestohlene Zeit zurück?
    Viele Grüße…

  • Alois
    Juni 2, 2014

    Hallo NEU

    Jehova wollte die Feste, was die Kongresse auch sind sowieso nicht.

    Amos 5
    21. Ich hasse, ich verschmähe eure Feste, und eure Festversammlungen mag ich nicht riechen:

    Auch dass die Belehrung der WTO sich im Kreise dreht und es nichts substanzielles gibt schreibt Amos:

    Amos 8
    11. Siehe, Tage kommen, spricht der Herr, Jehova, da werde ich einen Hunger in das Land senden, nicht einen Hunger nach Brot und nicht einen Durst nach Wasser, sondern die Worte Jehovas zu hören.

    LG
    Alois

  • NEU
    Juni 2, 2014

    Hallo Alois,
    Danke für die die gute biblische Grundlage.
    Was ich mich frage, wie schafft die LK immer wieder den Spagat vom Volk Israel zum heutigem ZJ-Volk?
    Auf der einen Seite stehen die ZJ nicht unterm mosaischen Gebot und auf der anderen Seite werden andauernd Parallelen für das 21. Jahrhundert mit der Brechstange aus dem AT umgebogen und neu aufgegossen. Alles was für die heutige Zeit nur annähernd passt wird passend gemacht. Besonders die Dinge, die irgendwie mit Predigtdienst zu tun haben, obwohl keiner aus dem AT irgendwie in den „organisierten PD“ gegangen ist.
    Hier werden Dinge verglichen die gar nicht mehr Vergleichbar sind und auch keinerlei Bezug zur heutigen Anbetung finden.
    Grüße…

  • Alois
    Juni 2, 2014

    Hallo NEU

    Das ist gut so, denn dadurch dass sie sich selbst als das neuzeitliche Israel bezeichnen, gelten für sie auch die meist negativen Prophezeiungen. Nur blendet die WTO diese aus und pickt sich nur die guten Dinge aus dem AT. Die schlechten Dinge sind dann einfach die Christenheit….toll.

    Aber so läuft das nicht, entweder gilt alles für sie, oder nichts. Ich denke es gilt alles für sie und das heißt, dass die Zeugen den Bach runter gehen werden und nur wenige Zeugen sich rechtzeitig ans rettende Ufer der Herde des Christus retten.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Dennis an CirCe
    Juni 2, 2014

    Liebe CirCe,

    willkommen! Schön, dass Du Dich getraut hast zu schreiben.

    Du hast sicher schon viel erlebt in der Zeugenwelt und jeder hat andere Gründe warum er hier liest und/oder einen Kommentar auf BI schreibt. Wichtig ist ja oft einfach mal drüber zu „reden“ bzw. zu schreiben. Ich verstehe auch dein Dilemma, in dem Du Dich befindest. Du musst eine Art Schauspiel vollführen um Deines Mannes willen und für Deine geistige Gesundheit, da bist Du sicher nicht allein. Da kann man sicher noch viel drüber schreiben.

    Möchte noch kurz auf Deine Kritik i.S. BI eingehen. Du bemängelst, dass hier nichts positives über ZJ geschrieben wird. Dabei hast Du aber m.E. übersehen, dass jeder Artikel und auch die allermeisten Kommentarschreiber sehr wohl zwischen der über allem thronenden „Organisation“ und dem einzelnen Zeugen in den Versammlungen unterscheidet. Habe noch keinen BI-Artikel gelesen wo alle Zeugen per se herabgewürdigt oder negativ dargestellt werden. Im Gegenteit! Die allermeisten hier machen sich Gedanken darüber wie sie ihren (ehemaligen) „Brüdern im Geiste“ helfen können aufzuwachen und ein bisschen über die WT-Welt hinauszublicken.

    Auch solltest Du bitte bedenken, dass diese Seite nunmal nicht dazu da ist Lobeshymnen auf die WTG zu singen. Wer Loblieder von und über die WTG hören will kann auf jw.org gehen. Dort kann man AUSCHLIESSLICH die „göttliche Erhabenheit“ der ZJ begutachten. Übrigens kann dort niemand Kommentare schreiben oder auch nur ein Wort der Kritik äußern.

    Ich vergleiche das spontan jetzt mal mit einem Alkoholkranken. Am Alkohol ist auch nicht alles schlecht, er kann sogar positive Wirkung haben. Ich trinke gern mal ein Glas Wein oder ein Bier. Aber genauso wie ein Alholiker süchtig ist und diese „Sucht“ sein Leben gefährdet, so sind auch viele Brüder/Schwestern in gewissem Sinne „süchtig“ nach der immer gleichen „geistigen Speise“ der WTG. Sie kommen davon überhaupt nicht mehr los. Für sie ist das Lebensinhalt, ein Leben ohne „Gottes Organisation“ ist nicht mehr vorstellbar. Jehova ohne Wachtturm einfach unmöglich.

    Wenn man einem Alkoholiker helfen will vom Alkohol los zu kommen, kann ich ihm auch nicht ab und zu sagen welche „positiven“ Seiten Alkohol haben kann. Verstehst Du was ich meine? Deshalb ist es völlig logisch, dass es auf BI nicht darum gehen kann, dass es natürlich auch positive Aspekte bei den ZJ gibt. Die haben wir alle erlebt, sonst wären wir nicht Jahre oder Jahrzehnte dabei geblieben.

    In meinem Abschiesbrief hab ich es so zusammengefasst: „Es ist einiges richtig, aber zu vieles falsch“.

    Ich freue mich wieder etwas von Dir zu lesen.

    LG
    Dennis

  • Genovefa
    Juni 2, 2014

    LIEBE CirCE,

    Ich freue mich, dass Du Dich hier in diesem Forum das erste Mal mitgeteilt hast.
    Viele von uns hatten am Anfang grosse Bedenken, Misstrauen und sogar Angst, sich auf etwas einzulassen, das einem vom Glauben an Gott wegbringen könnte.
    Das zeigt aber in Wirklichkeit, dass wir Jahre in eine Richtung gedrängt wurden, nicht selbstständig zu denken oder nachzuforschen.

    Das was hier auf dieser Seite diskutiert wird, sind zum grossen Teil Erlebnisse, Enttäuschungen und manchmal sogar grosses Leid, das wir durch die WTO erfahren haben.
    Solche Berichte sind für Aussenstehende oder noch Zeugen zunächst abschreckend oder haben einen negativen Beigeschmack.
    Doch wenn man weiss, was so manch einer durch die himmelschreiende Ungerechtigkeit dieser ORG mitgemacht hatte und dass das bei nicht wenigen so weit führte, dass sie keinen Sinn mehr im Leben sahen und nur noch sterben wollten, dann frage Dich lb, CirCe, ist das wirklich Gottes ORG ?
    Du bist kein Einzelfall, denn viele, die die WTO verlassen haben oder ausgeschlossen wurden, haben ähnliches wie Du mitgemacht.
    Eines ist klar, KEINER von uns kann Deinen Schmerz nachempfinden, denn nur Du hast das erlebt.
    Es ist genauso, wie wenn jemand stirbt und alle sagen:“ Ich verstehe Dich.“ NEIN, das versteht nur der, der den Verlust erleidet, denn wir sind alle verschieden, wir denken unterschiedlich und keiner kann den Schmerz tatsächlich empfinden den Du fühlst.

    Doch Gott und sein Sohn Jesus Chr. wissen es wirklich was Du mitgemacht hast, sie kennen alle Deine Gefühle.

    Bestimmt fragst Du Dich warum ich das sage.
    Weisst Du, ich war auch in einer ähnlichen Situation wie Du.
    Zum Glück drängten mich meine Verwandten doch mal in Bruderinfo zu lesen. Am Anfang war ich ängstlich, doch mit der Zeit stellte ich fest, dass ich mit meinen Zweifeln an der angeblichen Wahrheit der ZJ nicht alleine da stand.
    Jetzt lese ich täglich in diesem Forum.
    Trotzdem hat es bei mir fast 2 Jahre gedauert, bis ich aus meinem Tief herauskam.
    Doch die Zeugen haben mir dabei nicht geholfen, sondern die Kommentare und Aufsätze in BI.
    Es stimmt, dass in der Religion der ZH nicht alles schlecht war, z. B. habe ich durch die Besuche der ZJ angefangen mehr in der Bibel zu lesen.
    Aber die ZJ waren nicht die Einzigen, die mich zum studieren der Bibel anregten, denn ein Adventist kam auch zu uns und ermunterte mich mit ihnen mehr aus der Bibel kennenzulernen. Ich kaufte ihm sogar eine Bibel ab. Ist es ausserdem nicht so, dass fast alle christlichen Religionen dazu anregen in Gottes Wort zu lesen? Da braucht man nicht die ZJ dazu.

    Ein weiterer Punkt ist, dass es bei den ZJ sehr liebe Menschen gibt, die leider keine Ahnung haben, was in Wirklichkeit hinter ihrer Religion steckt. Aber da muss jeder selbst durch. Wie? Durch ehrliches, persönliches und von der WTG unabhängiges nachforschen in der Bibel.
    Dazu muss man auch offen sein, wenn es um die Interpretation der WT Lehre geht. Wer kann uns das VERBIETEN?
    Bedenke jedoch, wenn Dich Deine Religion so weit gebracht hat, dass Du nichts mehr glauben kannst, dann HAT SIE VERSAGT.
    Vergiss aber bitte nicht, dass Gott nicht die Schuld hat. Suche ihn aufs Neue und auch seinen Sohn J.CHR., denn ER ist unser wahrer Hirte, der uns aus der falschen Religion befreit und uns mit echten Christen zusammenbringen kann, wenn wir es zulassen.

    Johannes 10:1-10 kann Dir bestimmt dabei helfen, die Religion der ZJ in einem anderen Licht zu sehen.
    Wenn Dein Mann ein Ältester ist und wie Du sagst seine Arbeit gut macht und wenn er ehrlich nach der Wahrheit sucht, dann wird er Dir bestimmt dabei nicht im Wege stehen, wenn Du in Deinem Leben einen Kurs einschlägst, der tatsächlich zu JHWJ führt.

    Es stimmt im übrigen, dass sich hier im Forum auch Älteste, die noch in die Zusammenkünfte der ZJ gehen, zu Wort melden, doch dürfen wir nicht vergessen, dass Jesus uns zu unserem himmlischen Vater hinzieht und da brauchen wir KEINE Religionsorganisation.
    Ob sich diese Ältesten davon frei machen oder nicht, sie entscheiden das, aber sie tragen auch die damit verbundene Last.
    Leider gibt es auch einige, die in dieses Forum Unruhe rein bringen möchten, doch auch das merkt man im Laufe der Zeit und man ignoriert sie halt.
    Ich hoffe, dass Du bald wieder auf die BEINE kommst. Mein Mann und ich beten immer wieder, dass noch viele und auch Du Cir Ce den Mut haben der ORG den Rücken zu kehren, dass sie JHWH aufs Neue suchen und zu ihrem wahren Hirten Jesus Chr. finden mögen.

    Ich wünsche Dir von ganzem Herzen alles Liebe in Deinem weiteren Leben.

    Genovefa

  • Frage an Bruder
    Juni 2, 2014

    Gibt es den deutschen Brief über die Anweisungen auch im Original? Eine Übersetzung ist immer noch … nur eine Übersetzung.

  • Frage an BI
    Juni 2, 2014

    Gibt es den deutschen Brief über die Anweisungen auch im Original? Eine Übersetzung ist immer noch … nur eine Übersetzung.

  • An BRUDER
    Juni 2, 2014

    könntet ihr bitte den deutschen Brief über die Anweisungen auch im deutschen ORIGINAL-Wortlaut einstellen? Müsste ja inzwischen vorhanden sein…

  • an Bruderinfo
    Juni 2, 2014

    Hallo,

    könntet ihr bitte den deutschen Brief über die Anweisungen auch im deutschen ORIGINAL-Wortlaut einstellen? Müsste ja inzwischen vorhanden sein…

    MfG

    ============
    Liegt uns leider nicht vor.

  • waytodawn @unbekannt
    Juni 2, 2014

    Vielleicht kannst du ja einen Ältesten in deiner VS fragen, ob er dir den Brief vollständig zur Verfügung stellen kann 🙂

    Leider scheinen sich manche verantwortliche deutsche Älteste in dieser Hinsicht noch etwas zurückzuhalten. Deshalb erhält meist der Blogger Cedars auf seinem Blog jwsurvey die Informationen vorab auf Englisch.

  • Robin an waytodawn @unbekannt:
    Juni 2, 2014

    Vielleicht liegt es daran, das der Brief

    AN ALLE ÄLTESTENSCHAFTEN IM ZWEIGGEBIET DER VEREINIGTEN STAATEN

    gerichtet ist.

    Zu diesem Thema habe ich Zugriff auf folgende Briefe in deutscher Sprache:

    2014-04-30 Umsetzung der Finanzierung beim Bau von Kongress- und Königreichssälen weltweit
    2014-05-03 Erlass der Finanzierungshilfen

    Ich denke für andere Länder wird man sich je nach Steuer- oder Vereinsrecht, oder wie auch immer, was entsprechendes überlegen müssen.

    Liebe Grüße
    Robin

  • an Bruderinfo
    Juni 2, 2014

    Das heißt, der übersetzte Brief im Hauptbeitrag (er ist zudem nicht im Original) gilt nicht für Deutschland.

  • SusiderStrolch
    Juni 2, 2014

    Damit kein falscher Eindruck entsteht. die „freiwilligen“ Zwangsabgaben finde ich zum…….. für mich wird das immer mehr ein monetäres Gebilde. Bei der Befragung wieviel wir geben wollen, stand bei mir ne 0 drauf. Es ist doch so, dein Glauben kannst Du auch innerhalb der WTG Leben. Man darf halt nur kein Geschiss um alles machen. Muss ich mich denn rechtfertigen wenn ich nix Spende: Nein. Muss ich bei den Traktataktionen mitmachen: Nein muss ich einen Bericht abgeben: Nein………..leben kann so easy sein 🙂

  • SusiderStrolch
    Juni 2, 2014

    hmm, ich sehe in den meisten Anweisungen für das Bethel nicht so ein Problem. Es ist doch klar das man so ein Haus wirtschaftlich betreiben muss. Das habe ich zu hause gelernt die Heizung nicht aufzudrehen sondern mal ne Strickjacke anzuziehen. Das man lieber Treppen laufen soll anstatt Aufzug………steht doch echt in jedem Ratgeber für Gesundheit. Und es ist doch klar das ich nicht mit einer chronischen Krankheit ins Bethel gehen sollte. Das ist alles von Spendengeldern finanziert. Die können sich auch nicht eine Mega- Krankenstation dann leisten. Wenn ich mich für einen bestimmten Beruf in der freien Wirtschaft bewerbe, da gibt es auch Vorgaben. In vergangen Zeit gab es genug Lebensunfähige Brüder deren einzige Chance war im Bethel mal Karriere zu machen. Das kann man sich auf Dauer einfach nicht erlauben. Habe selbst mal Ferienarbeite gemacht und bin mit vielen Betheliten befreundet. Also die übernehmen sich wirklich nicht beim arbeiten. Und es gibt immer Sonderurlaub wenn deine Eltern krank sind oder du irgendwas familiäres zu klären hast.

  • Horst
    Juni 2, 2014

    PS: das ist an Michael, der uns einen Arzt empfiehlt …

  • michael
    Juni 2, 2014

    Ihr seid so verbohrt und enfernt von der Wahrheit wie ein Henschel auf Anti-Christ der euch jede Woche in die Pfanne haut..er genau wie ihr hier merkt nicht einmal das eure Frömmigkeit nicht aus der Bibel
    sind sondern vom Teufel…folgt dem falschen Herrn und verleugnet Jesus..Henschel dagen verleugnet euch mit dem Hinweis auf eure falschen Lehre/Leere!
    Tja wer hat da Recht?

    Warum löst ihr euch nicht von Satan und folgt Jesus?

    Wie gesagt.. bei Störungen schnell einen Arzt.

    Pharisäer vor dem Herrn..

  • Dennis
    Juni 2, 2014

    Hallo michael,

    auch Du solltest dringend zum Arzt, denn Deinen hanbüchenen Quatsch versteht kein Mensch.

    Wenn wir alle hier so satanisch sind, dann kann ich nur sagen: „Tschüss…und auf nimmer wiedersehen“

    Gruß
    Dennis

  • heibea
    Juni 2, 2014

    Warum schreibst Du so böse und von Hass erfüllt?! Was ist Dein
    Problem?! Solltest Du nicht “ Deinen Nächsten lieben wie Dich
    selbst?!“ Ich gehe mal davon aus, dass Du Dich selbst nicht lie-
    ben kannst, weil Du so bist, wie Du bist – andere verurteilst,
    ihnen das Nachdenken und die Selbstbestimmung absprechen willst…
    Halte es doch mit den Worten des weisen Gamaliels, der
    als tolerant und n i c h t fanatisch galt:
    „Wenn dieses Unterfangen oder dieses Werk von Menschen ist,wird
    es umgestürzt werden; wenn es aber von Gott ist, werdet ihr sie
    nicht stürzen können…; andernfalls mögt ihr vielleicht als sol-
    che empfunden werden, die in Wirklichkeit gegen Gott kämpfen“
    (Apg.5:34-39)
    Was meinst Du, Michael, sollten wir das zu beurteilen nicht unse-
    rem Höchsten überlassen?!
    In diesem Sinne alles Gute Dir und „Einsicht“
    hei-bea

  • Michael 2
    Juni 2, 2014

    Hallo,kommt auf die Sichtweise an..nein ich habe keinen Hass auf einen Menschen.
    Mal Ehrlich.vergleiche doch manche Bibelstellen wie diese in der NW-Übersetzung ausgelegt sind..das beste Beispiel:Apostelg.4-12
    in der ganzen Bibel von NW-Ü. wurde Herr durch „Jehova“ ersetzt
    schon das alleine zeigt den Betrug..setz man statt Heer in Apostelg.
    4-12 „Jehova“ ein weiss man wer Gott ist …aber genau da bleibt Herr stehen..seltsam oder?
    Ihr redet von Balken und Selbstbestimmung..gerne,da ja der Mensch unvollkommen ist hat man ja immer gleich eine Ausrede bereit 😉
    Ich schätze Menschen sehr die an Gott glauben aber bitte doch so wie es in der Bibel steht(ist eh nicht die ganze Schrift,fehlt ja vieles)aber zumindest richtig auslegen.
    Wie der Papst ein Vetreter sein soll..gibt es bei den ZJ gleich wie viele?

    8? Verrückt und in der Bibel steht: foge keinem Menschen usw.
    aber genau so wie es der Sklave in USA vor macht werden Kritiker als was auch immer bezeichnet.
    Nun ja wenn es doch Gott gibt warum kann eine Minderheit sagen,das die Mehrheit falsch im Glauben ist?
    Kann ja sein,aber glaubt da jemand daran oder hat Gott euch gesagt das ihr die wahren Anbeter seid?
    Wisst ihr warum das Ende nicht kommt..ich meine von Gott?
    Weil es noch genug Menschen zu retten gilt so einfach ist das..
    Und ja wären die Zeugen nur ehrlicher mit ihren Bibelzitaten hätten diese Zulauf ohne Ende..aber warum wird das nicht getan?
    Das ist eine gute Frage…
    Ach ja noch etwas und bitte nicht falsch verstehen..aber doch Fakt!
    Die Kinder die da in der Wahrheit aufwachsen bedauere ich sehr..
    wenn jetzt noch jemand fragt warum dann hat er das Menschsein nicht verstanden.
    Zu letzt: ich greife nicht die Personen an die kenne ich ja gar nicht…ich richte auch nicht..wie denn auch..mit Worten?
    Für manche ist das aber auch schon ein Angriff…ja der Stil war nicht perfekt..ist aber auch einem Vorfall geschuldet.
    MfG

  • Michael 2
    Juni 2, 2014

    setzt man „Herr“ muss es lauten ist aber wohl klar.

  • BenKenobi
    Juni 2, 2014

    Lieber Michael,
    fällt dir die ganze Zeit nicht auf, dass hier im Prinzip fast ausnahmslos Brüder schreiben die Jesus nachfolgen möchten und nicht der WT-Orgaanisation? Wenn dem so ist, bitte Hirn einschalten beim Lesen, bevor du irgendwas schreibst.
    Wenn du es aber eh auf der Reihe hast, wieso wetterst du gegen so gut wie alle hier! Dein ganzes Verhalten ist völlig unverständlich!
    Ist nicht böse gemeint, aber du kommst völlig verwirrt rüber!

  • heibea
    Juni 2, 2014

    Hei, Michael 2,
    schön, dass Du geantwortet hast.
    Hier bei BI wurde-wie zu anderen wichtigen Themen auch- wieder-
    holt dazu Stellung genommen, dass die NW der ZJ eine „gefärbte“
    d.h. eine im Sinne ihrer Glaubensvorgabe abgefasste Übersetzung
    ist. Ich persönlich denke, dass keine Übersetzung g e n a u den
    Urschriften entspricht, aber wir müssen eben damit vorlieb neh-
    men, was vorhanden ist.
    Ich persönlich glaube schon mein ganzes Leben an einen liebevol-
    len, gerechten Gott, der ehrliche, von Herzen kommende Gebete
    erhört und mit dem man seine ganz eigenen Erfahrungen machen
    kann. Das gibt mir Sicherheit. Ich weiß, dass-wenn ich mal Feh-
    ler mache- mein Gott mir verzeiht (wie wir einem Kind).
    Als Kind bei ZJ aufgewachsen hatte ich das Glück, vernünftige,
    nicht fanatische Eltern zu haben, die ihren gesunden Menschen-
    verstand beibehielten. Ich durfte z.B. Geburtstag feiern, mich
    mit „Jungs“ treffen(ganz harmlos) u.s.w . Wir hatten Vertauen
    zueinander!
    In diesem Sinn habe ich meine drei Kinder auch erzogen (eine
    Hilfe war sicherlich mein Mann, der nie ZJ war)- wahrheitslie-
    bend, ehrlich und entscheidungsfrei, aber wohl wissend, das es
    einen über uns allen gibt…
    Ich habe seit c.a drei Jahren angefangen, die Lehren der ZJ zu
    hinterfragen. Mir fiel auf, dass zumindest in meiner VS nichts
    mehr stimmte. Die Ältesten ( drei,von denen man weiss) „hurten“
    rum,verurteilten aber jeden anderen. Versammlungen gingen ka-
    putt…
    Das z.B. gab mir den Anstoß, darüber nachzudenken und in der
    Bibel zu forschen, was „Hurerei“ bedeutet…Dabei bin ich auf
    BI gestoßen, habe viel recherchiert und bin zu dem Schluß ge-
    kommen, dass die (Organisation der ZJ) eine verlogene, auf materiellen Profit aus-
    gerichtete Gesellschaft sind, die ihre Mitglieder mit einer ei-
    genen Interpretation der Bibel „zudröhnen“, das eigenständige
    Denken und Nachforschen (zu dem die Bibel j e d e n ermuntert)
    verbieten und sich anmaßen, ihnen gleichgestellte Menschen (vor
    Gott) zu be- und verurteilen.
    Von alledem habe ich mich vor c.a. einem Jahr verabschiedet. Ich
    pflege weiterhin Kontakte zu liebgewonnenen „Brüdern“ und genie-
    ße die „christliche Freiheit“.
    Michael, was ich mit dem Ganzen sagen will: Du hast einen Ver-
    stand, gebrauche ihn! Bitte Gott ruhig um seine „Weisheit“ da-
    bei! Nimm Dir alle Zeit „der Welt“! Um es mit der „Bildzeitung“
    zu sagen: Bild Dir Deine Meinung!
    Hier auf BI darfst Du sicherlich alles fragen- natürlich in ei-
    nem angemessenen Ton. Alles Gute Dir und viel Freude beim For-
    schen
    hei-bea

  • sarai an heibea
    Juni 2, 2014

    Liebe heibea,

    schön, Dich hier mit einem so überaus verständigen und aufklärenden Kommentar an Michael2 zu treffen; ich habe den Deinen erst gesehen, als ich meinen schon abgesandt hatte und ich wollte Dir ohnehin auch endlich die email schreiben; das mache ich auch ganz bestimmt heute noch; bin leider mit ALLEM ein bisschen im LAG; aber das ist eben gewissen Umständen geschuldet, die für mich nicht immer ganz so leicht sind, ich hoffe, Du verzeihst;

    ganz liebe herzliche Grüße an Dich,
    bis ganz bald,
    Sarai

  • sarai an Michael2
    Juni 2, 2014

    Hallo Michael;

    ich sehe, DU fühlst DICH hier nicht verstanden, mit dem, was Du uns mitteilen möchtest und ich merke aber auch, daß sich VIELE hier auf der Seite von DIR nicht verstanden fühlen, weil Du Deinen Kommentar so unwirsch geschrieben hast 😉

    Nun, vielleicht kann ich vermitteln…?

    Weisst Du, viele hier auf dieser Seite sind gar keine Zeugen Jehovas mehr, welche in die Versammlungen gehen, eben weil sie erkannt haben, daß dort nicht alles so gerade läuft, wie es laufen sollte…

    Es ist hier mehr eine Seite, um verzweifelte und unglückliche Menschen aufzufangen, welche von dort freiwillig weggegangen sind oder die aus irgendwelchen Umständen ausgeschlossen wurden, ohne Rücksicht auf die näheren Umstände des einzelnen und eigentlich sind ja Ausschlüsse ohnehin unbiblisch, sie werden scheinbar nur darum gemacht, daß derjenige nicht noch über Herausgefundenes mit anderen Mitgliedern sprechen kann…

    Du hast angedeutet, daß Du aus einem bestimmten Anlaß hier geschrieben hast;
    bitte, magst Du uns erzählen, was Dir oder einem Deiner Angehörigen oder einem Deiner Freunde so schlimmes widerfahren ist?
    Hier findest Du ganz bestimmt liebvolle Zuhörer und auch Zuspruch, da bin ich mir ganz sicher!

    Auch ich wurde; als ich komplett verzweifelt war; vor einem Jahr auf dieser Seite aufgefangen und mir wurde geholfen, durch Kommentare in Nächstenliebe, mit mir wieder ins Reine zu kommen und mittlerweile getraue ich mir auch, hier selbst mitzuschreiben und mich auch an Dich zu wenden.

    Komm, gib Dir einen Ruck, erzähle, was Dir am Herzen liegt; schimpfe nicht nur, sondern öffne Dich, denn ich spüre, da muss was raus aus Dir, was Dich enorm bedrückt, sowohl auch verärgert, deswegen auch Deine Sturzflutkommentare…

    Wir sind hier alles inzwischen reife Christen, die Jesus Nächstenliebegebot hochhalten und die sich keine von Menschen gemachten Gebote mehr eintrichtern und aufhalsen lassen; wir halten uns inzwischen strikt nach der Bibel, so gut wir es vermögen.

    Bitte, fühle Dich hier mit all Deinen Sorgen und Ängsten willkommen und atme ein paarmal tief durch und schreibe uns einen Kommentar in Ruhe und Dich wird jeder hier verstehen und respektieren,
    glaub mir;
    ich kenne so ca. über 20 Leute hier schon persönlich und die anderen von ihren Kommentaren und kann das einschätzen: es sind im Grunde hier alles wirklich liebe, nette Leute. Sie konnten nur bis jetzt nichts anfangen mit Deinen Kommentaren, weil sie sich angegriffen fühlten.

    Probiers nochmal in Ruhe, bitte;
    ich grüße Dich herzlichst,
    Sarai

  • Michael 2
    Juni 2, 2014

    Liebe Sarai,deine Art unterscheidet sich aber ziemlich von denen die fast im selben Stil ihre Antwort verfasst haben wie ich..:-)
    leider verstehen diese nicht wirklich viel.
    Danke,Du hast meinen Nerv getroffen..ich hätte auch mehr ins Detail sollen..ist halt meine Art..setze gewisse Dinge voraus..nicht weil ich es böse meine sondern wie schon gesagt voraus setze.
    Natürlich habe ich schon viel gelesen und weiss auch das es viele hier gibt die dem VS nicht mehr folgen wollen..nur verstehe ich nicht warum man nicht da weg geht..aber das muss jeder selber wissen..
    hopp oder top…es ist schwer aber halb schwanger ..eher nicht.
    Leider muss ich weg..aber später schreibe ich dir noch etwas.

    Gruß

    Und danke für dein Verständnis.

  • sarai@Michael2
    Juni 2, 2014

    Lieber Michael,

    vielen lieben Dank für Deine nette Antwort; ich habe mich sehr darüber gefreut und ich bin schon sehr gespannt, was Du uns zu erzählen hast.

    Naja, wegen der VS, ich denke, manche zaudern noch, dort wegzugehen, weil sie ihre Familien nicht zur Gänze verlieren wollen; es dürfte dann ja auch nicht mehr untereinander gesprochen werden und es gibt bestimmt auch einige, die es nicht übers Herz bringen, ihre dortigen Freunde ganz im Stich zu lassen, weil sie ihnen als Mitmenschen wichtig sind.

    Es ist ein sehr schwerer Entscheid, verbunden mit vielen Problemen und ich glaube, daß man es fast jedem selbst überlassen sein muss, wann er diesen Schritt sich zu wagen getraut; denn es bricht ja dann auch mit einem einzigen Schlag das gesamte Sozialgefüge desjenigen weg und er steht mutterseelenalleine ohne Familie und seine dort gewesenen Freunde da und das kann auch sehr, sehr weh tun und allerschwerste Depressionen auslösen.

    Aber viele hier haben diesen Schritt auch schon gemeistert und erholen sich hier mit uns allen davon.

    Ganz viele liebe Grüße an Dich, Michael;

    Sarai

  • hansi
    Juni 2, 2014

    lieber Michael 2.
    hab ich irgendwas verpasst, gut gehe schon lange nicht mehr in die Versammlung also anders ausgedrückt bin nicht mehr auf den neusten stand .
    schau Michael ich selbst zitiere dich: zitat von dir dass viele nicht mehr die Versammlungen folgen ,lieber Michael 2 wo steht dass in gottes wort???.
    wenn dass so ist, dann sind wir auf bruderinfo richtig ,denn wir hier auf bruderinfo folgen einzig und allein Jesus Christus joh 14:6 .
    ich bin die Wahrheit,der weg ,und dass leben niemand kommt zum vater ausser durch mich ,wir hören zum grossteil auf den rat der uns der schöpfer mittgeteilt hatt durch sein wort ,was sagt Jehova Michael 2 sagt er hört auf die wtg, oder ist es nicht so Michael 2 dass Jehova vielmehr sagt hört auf meinen sohn .
    ein rat von meinerwennigkeit an dich nimm dir die zeit lese hier die Artikel in aller ruhe und komme dann für dich zur besten Entscheidung . lg hansi.

  • Hopefull
    Juni 2, 2014

    Lieber Michael

    ich finde wir sollten es jedem selbst überlassen ob er von der WTG weggeht oder nicht, vor allem sollte jeder den Zeitpunkt selbst bestimmen können. Es gibt Brüder, die einfach noch nicht soweit sind. Es gibt Brüder und natürlich auch Schwestern, die die ganze Verwandtschaft und sogar alle Freunde in den Versammlungen haben. Dieser Austritt hat so viele Folgen, ja ein riesen Rattenschwanz der da dran hängt und die Brüder wissen das. Das muss erst einmal verarbeitet werden und man muss auch etwas nebenbei aufbauen, damit man Halt hat, wenn es soweit ist. Dies kostet allerdings Zeit, bei dem einen länger bei dem anderen kürzer. Du bist vielleicht stark genug, oder Deine Umstände sind so, dass Du sagen kannst, und tschüss, ich gehe. Jemand anders ist aber etwas labiler von seinem Gemüt oder vielleicht ist er auch alt geworden und hat Angst, dass ihn keiner versorgen kann, wenn er geht. ZB, dass die Tochter ihn. nicht besuchen darf. Gott wird es jedem ins Herz legen, wann er gehen muss. Der Ruf, die Versammlungen zu verlassen, alle Religionen zu verlassen, ist noch nicht erschallt. Vergleiche dazu Offb. 18:1-4.
    Denn der Ruf, Babylon die Hure zu verlassen kommt erst nach ihrem Sturz. Da Babylon aber noch da ist, gehe ich davon aus, dass auch der Aufruf, sie zu verlassen‘ noch vor uns liegt.
    Wer weiß ob JHWH nicht auch durch sie, die noch zu den Versammlungen gehen, andere liebenswerte Brüder erreichen und ihnen gerade durch diese, die Augen öffnet. Der Mensch denkt, Gott lenkt.
    Bitte verurteile deswegen niemand. Sie alle haben ihre Gründe und das sollten wir akzeptieren. Für alle ist es schon schwer genug und wir sollten es uns gegenseitig nicht noch schwerer machen.

    Mit Deinem ersten Kommentar bist Du gleich mit der ganzen Tür ins Haus gefallen. Klopf doch das nächste mal einfach an. Du wirst sehen, auch Dir wird hier die Tür aufgemacht. 🙂

    Liebe Grüße Hope

  • Michael 2
    Juni 2, 2014

    @Sarai,Hopefull,hansi

    Nun,eigentlich muss ich mich entschuldigen ..da ihr viel weiter seid
    als doch so viele!
    Ja es ist sehr schwierig,aber nur mit Aussagen ich will ..geht da doch so vieles nicht.
    Ich sagte ja schon,das es nicht meine Aufgabe ist zu richten das wäre auch sehr vermessen da ich ja den Balken trage..im Ernst: ich gehe momentan noch in die Versammlung usw.aber ich kann mich nicht mehr mit dieser Organsisation unterordnen..da bestimmen alte Männer die in Hülle und Fülle schweben über die treuesten und auch manchmal ärmsten..
    Das kann nicht sein vor allem wenn ich mich ihnen bei der Taufe hingegeben habe..sollte man sich schnellstens wieder im Namen Jesus usw. taufen lassen das tut aber niemand..da ihr doch diesen „Eid“ geschworen habt..warum eigentlich nicht? (neue Taufe)
    Ich bin noch nicht getauft (treuer Sklave und so)
    Nun auch ich hatte mal ein Leben vor dem Glauben..hatte eine Freundin die war getauft aber „abtrünnig“ weil sie sehr jung geheitatet hatte und mit dem ganzen Weltlichen nicht klar gekommen ist.
    Ein wunderbarer Mensch..bis auf die Störungen die dann so nach und nach aufgetreten sind..( ja kann auch so passieren)aber hier war es so das ich Kontakt hatte da war ich viel jünger erst nach ca.10 Jahren war ich mit ihr zusammen nach ihrer Scheidung.
    Vieles was dann da raus gekommen ist führte genau auf diesen Weg..
    SK,ZJ,usw. ich war verbittert und zugleich hilflos..damals kannte ich die Bibel noch nicht so genau..einmal sagte ich zu ihrer Mutter ob sie vieleicht nicht etwas verkehrt gemacht hätte in Bezug auf die Erziehung..ohh Leute das war eine Pracht als stände der treue SK vor mir..heute lache ich darüber aber damals..bis diese dann auch nocht etwas nach meiner Meinung schreckliches getan hat..das war dann auch das Ende unserer Beziehung.
    Danach war ich geheilt von so viel „Mitgefühl“ usw.
    Erst viele Jahre später bin ich wieder zu den ZJ gestossen…
    und gehe warum auch immer in die Versammlung..obwohl ich eigentlich abgestossen bin von den Lehren und Falschzitaten von der WTG..
    Bin auch ein Wandler zwischen Gut und der vermeinlichen all zu bösen Welt..vor einiger Zeit fand ein Grillfest statt..da war ich vorher noch nie..aber 90% der „festen Brüder und Schwestern“
    liefen einfach an einem vorbei wie Zombies und kannten einem gar nicht mehr ..weder Gruß Handshake oder sonst etwas…die Versammlung ist da kleiner da müssen die meisten aber auch da gibt es viele die einem nie Grüßen..tja..als wären diese eine Last los geworden..wollten sie von einem nichts wissen beim Grillen..seltsam ? oder weiss da jemand eine Antwort?

  • BenKenobi
    Juni 2, 2014

    Find ich echt eine grosse Leistung: Trotz Balkens im eigenen Auge noch die Strohalme aller hier Mitschreibenden zu erkennen. Dankeschön! 🙂

  • Omma@BenKenobi
    Juni 2, 2014

    Ach, Ben, lass dir nicht deinen Frieden nehmen, es bringt nichts. Ich war auch kurz davor, aber ich wurde von meinem Mann wieder besänftigt. Manche WOLLEN einfach Unfrieden stiften, warum auch immer.

    Sei ganz lieb gegrüßt von Omma

  • BenKenobi
    Juni 2, 2014

    Danke, auch an euch liebe Grüsse!

  • Nachdenker
    Juni 2, 2014

    Hallo michael,
    egal was dich stoert und du uns vorwirfst macht der Ton die Musik. Ernsthaft kann ich mich mit solchen haltlosen und unhoeflichen Kommentaren nicht auseinandersetzen.
    Nachdenker

  • Neoveritas an Michael
    Juni 2, 2014

    Lieber Michael,

    ich lese seit geraumer Zeit die Kommentare der Teilnehmer dieses Forums und mache mir oft Gedanken, über das Niveau der Beiträge. Dein Kommentar, ist er eigentlich ein Kommentar oder nur Polemik, bereitet mir Kopfschmerzen. Jehova hat jedem Menschen ein Gehirn gegeben.
    So wie Du dieses wundervolle Geschenk missbrauchst, ist schon erschreckend. Denke doch bitte vorher nach, was Du eigentlich aussagen möchtest und setzte dich danach an den Computer. Keiner der hier Kommentare schreibt, hat je Jesus in seiner Stellung angezweifelt. Also, wenn Du hier ernstgenommen werden möchtest und nicht als spinnerter Typ in die Ecke geschoben werden willst, dann verfasse deine Kommentar entsprechend sachlich und so, dass jeder versteht was Du meinst.

    Neoveritas

  • waytodawn
    Juni 2, 2014

    Lieber Michael,

    vor dem nächsten Sonnenbad auf jeden Fall genug trinken und ordentlich eincremen… oder anders ausgedrückt:

    Erst einmal informieren, bevor du hier wild einen Text loslässt 🙂
    Wie du an den Reaktionen der Schreiber hier erkennst, kann man nicht einordnen, worauf du hinauswillst.

    Die Artikelschreiber dieser Seite sind unabhängig vom Wachtturm (und unabhängig von dem Kult) zu betrachten.

    Wenn du dir die Mühe machst und die Artikel durchliest wirst du feststellen, dass der Weg der Beteiligten zum Vater, mithilfe des Sohnes Jesus führt, in dem Rettung ist.

    Dein Wort „Pharisäer vor den Herrn“ erinnert mich an eine kleine Veranschaulichung, die Jesus gebracht hatte:
    Du kennst es sicher – das Gleichnis vom Pharisäer und vom Steuereintreiber. Du kannst es in Lukas 18, Verse 9 – 14 nachlesen.
    Mit deinem Kommentar empfiehlst du dich gerade selbst sehr als Pharisäer, auch wenn dies sicher nicht dein Vorsatz war.

    Liebe Grüße

    Uwe

  • Horst
    Juni 2, 2014

    entweder bist Du zu bald aufgestanden oder zu spät ins Bett gegangen …
    Dein Arzt hat jedenfalls noch geschlossen !?

  • PINEHAS
    Juni 2, 2014

    Ich habe 4 Jahre im Bethel gearbeitet und musste am Anfang definitiv ein solches Armutsgelübde ablegen. Da es mittlerweile 15 Jahre her ist, weiß ich nun nicht mehr genau, ob es schriftlich oder mündlich war. Sollte es schriftlich gewesen sein, war ich natürlich zu Naiv dieses zu Kopieren.

    Ausgehändigt , so etwas wie ein Arbeitsvertrag, gab es nichts.
    Beim Austritt gab es aber ein übliches Arbeitszeugnis.

    Das Armutsgelübde soll wohl den Zweck gehabt haben, so erzählte man uns, dass man sich nicht während der Bethelzeit noch einen kleinen bezahlten Job sucht.

    LG PINEHAS

  • Horst
    Juni 2, 2014

    Hallo Pinehas,
    Du warst ja an vorderster Front !
    Hast du noch in etwa im Kopf, was Du da als „Armutsgelübde“ unterschreiben musstest ?
    Würde mich interessieren.
    Danke und viele Grüße

  • PINEHAS an Horst
    Juni 2, 2014

    Hallo Horst,
    leider kann ich mich nicht mehr genau erinnern. Weißt du, wenn man neu ins Bethel kommt prasseln so viele neue Infos und Eindrücke auf einen ein, dass man erst viel später realisiert was da genau abgeht. Da ist die dreimonatige Einführungsschule, die Bibel muss man in einem Jahr durchlesen, ja und dann die 44 Stunden Arbeitswoche.
    Um dieses Armutsgelübte wurde auch kein großes tam , tam gemacht. Es wurde mehr so nebenbei erklärt. Ich weiß nur noch vage, dass es eine Broschüre gab die man durchlesen sollte in der noch einmal die Regeln des Bethellebens beschrieben wurden. Kann sein, das dort dieses Gelübte abgedruckt war. Ich meine wir sollten dann diese Broschüre unterschreiben.

    LG PINEHAS

  • Matthäus
    Juni 2, 2014

    Das habe ich mir einmal abgespeichert:

    Bethel – Arbeitsrecht (kommentiert)

    In Einheit beisammen wohnen

    „Das Bethel ist einer der allerbesten Orte, wo wir uns heute aufhalten können“, sagt die Haus- und Arbeitsordnung, die jeder Zeuge Jehovas erhält, der sich zur mehr oder weniger kostenlosen Arbeit in der Deutschland-Zentrale der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft in Selters entschlossen hat. Unter welchen Bedingungen die Menschen dort arbeiten müssen, dürfte allerdings so manchen überzeugten Zeugen Jehovas zum Nachdenken bringen.

    Die erste Seite der 32seitigen Broschüre, in der dem Neuankömmling im „Bethel“ genau erklärt wird, wie er mit denjenigen zusammenwohnen und -arbeiten soll, die „deine geistigen Brüder und Schwestern oder deine geistigen Väter und Mütter sind“. Eines wird versprochen: „Sie lieben dich sehr, denn du hast dich bereit erklärt, hierherzukommen und mit ihnen zu arbeiten, und sie möchten alles tun, was in ihren Kräften steht, damit du dich hier zu Hause fühlst und dich an das Bethelleben gewöhnst.“

    Zunächst einmal kommt die Aussage: „Da du das feierliche Gelübde abgelegt hast, als Glied der Bethelfamilie ein Angehöriger der ordensähnlichen Gemeinschaft der Sondervollzeitdiener zu werden, konntest du im Bethel aufgenommen werden. Als Glied der Bethelfamilie stehst du unter einem Gelübde des Verzichts auf jegliche Erwerbstätigkeit.“ Vermutlich ahnt der Leser an dieser Stelle noch gar nicht den formaljuristischen Hintergrund, der sich hinter dieser Formulierung verbirgt. Ein Orden kennt keine Arbeitgeber und keine Arbeitnehmer. Folglich lassen sich auch keine Ansprüche aus irgendeinem Arbeitsverhältnis ableiten, genauso wenig wie Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge anfallen.

    Nach einer Beschreibung von Gottes „sichtbarer theokratischer Organisation“ geht es auf Seite 8 zur Sache. „Ernannte Aufseher teilen Bethelmitarbeitern ihre Arbeit zu“ lautet die Aussage zum Thema Arbeitsplätze und Zeitpläne. Deutlicher kann man das zu erwartende Betriebsklima eigentlich kaum beschreiben. Die dann folgenden Sätze sprechen eigentlich für sich selbst:

    „Die Aufseher haben in ihrer Arbeit Erfahrung. Sie können dich unterweisen, wenn du zum Lernen bereit bist.“ – „Du wirst feststellen, daß du die größte Befriedigung verspürst, wenn du demütig deine Arbeit gemäß den Anweisungen ausführst.“ – „Sei bei deiner Arbeit fleißig und freue dich über das Vorrecht, ein Glied der geeinten Bethelfamilie zu sein.“ – „Wenn du hinsichtlich deiner Vorrechte lässig und gleichgültig bist, wird dir ein Ältester freundlich Rat erteilen. Tut er das, dann höre ihm zu und nimm notwendige Änderungen vor.“

    Ob wohl der eine oder andere Bethelneuling beim Lesen dieser Zeilen gemerkt hat, mit welcher Geringschätzigkeit man ihm hier begegnet? Das ist das Vokabular autoritärer Väter vergangener Generationen. So spricht man noch nicht einmal zu einem unmündigen Kind, geschweige denn zu einem erwachsenen Menschen. Was die Arbeitszeit angeht, ist vor allem eines klar: Es wird 8 Stunden am Tag gearbeitet. Dazu noch vier Stunden am Samstag. Dabei wird auf der einen Seite „erwartet, daß du pünktlich deine Arbeit beginnst und nicht vor Arbeitsschluß deinen Platz verläßt.“ Auf der anderen Seite kann es jedoch „erforderlich sein, daß du außerhalb der normalen Arbeitszeit zusätzliche Verpflichtungen übernehmen mußt.“ Die Pflichten sind also ganz klar auf der einen und die Rechte auf der anderen Seite. Und so lassen Menschen mit sich umspringen, die ihre Arbeitskraft aus christlicher Überzeugung und ohne eine nennenswerte Bezahlung zur Verfügung stehen.

    Die Urlaubsregelungen würden bestimmt jeden Arbeitgeber erfreuen, der wehmütig an die Zeiten des Frühkapitalismus zurückdenkt: „Allen Bethelmitarbeitern wird für jeden vollen Dienstmonat ein Urlaubstag zugebilligt.“ Das ergibt einen Jahresurlaub von ganzen 12 Tagen. Und das bei einer 45-Stunden-Woche. Doch selbst diese zwölf Tage erhält man erst „wenn man sie verdient hat“ (das ist wirklich ein Zitat). Allerdings sind auch in der Theokratie nicht alle Menschen gleich. „Besondere Dienstzweige“ erhalten nämlich einen ganzen Tag Zusatzurlaub. Aber erst nach Vollendung von mindestens zwei Dienstjahren. Dann aber gibt es für jeweils zwei weitere Dienstjahre einen weiteren Tag Urlaub. Das heißt, wer volle 24 Jahre für ein Taschengeld im Dienste des Wachtturms geschuftet hat, kann sich endlich auf den Urlaubsanspruch freuen, der in der bösen, materialistischen Welt jedem einfachen Tarifangestellten zusteht.

    Missionare im Auslandseinsatz erhalten übrigens 2 Wochen Zusatzurlaub pro Jahr. Wofür? Damit sie „ab und zu in der Lage sind, auf eigene Kosten ihr Heimatland zu besuchen.“ Nur wer die Bezahlung der Bethel-Mitarbeiter im Ausland kennt und weiß, wieviel in diesen Ländern ein Flugticket kostet, kann die Ironie dieser Worte voll erfassen.

    Noch eine Bestimmung: „Bist du ein Bruder, bekommst du jeden Monat einen Samstagvormittag frei.“ Dies erhöht sich mit Vollendung des 50. Lebensjahrs auf zwei Samstage, mit 60 sind es drei und „Brüder im Alter von 70 Jahren und darüber dürfen an allen Samstagen vormittags frei nehmen.“ Jetzt wird auch klar, warum sich die Wachtturm-Gesellschaft weigert, für ihre Mitarbeiter Rentenzahlungen zu leisten.

    Die geistigen „Väter und Mütter“ haben auch ein Herz für besondere Notfälle. In der Bethel-Hausordnung liest sich das wie folgt: „Unter Berücksichtigung jedes einzelnen Falles wird entschieden, ob der Bethelmitarbeiter frei bekommt, oder ob ihm vorgeschlagen werden sollte, den Betheldienst zu beenden.“ Mit anderen Worten: Wer nicht mehr mit voller Energie arbeiten kann, sollte besser gehen.
    Wie beinhart die Wachtturm-Gesellschaft hinter ihrer christlichen Fassade ist, zeigen auch die folgenden Zitate, die eigentlich keines Kommentars bedürfen:

    „Brüder, die eine Bewerbung ausfüllen, werden unter der Voraussetzung angenommen, daß sie kräftig und gesund sind und kein ernsthaftes Gebrechen haben. Wenn du ein gesundheitliches Problem hattest, bevor du ins Bethel kamst, und vielleicht eine Operation oder eine längere Behandlung notwendig ist, dann ist die Gesellschaft nicht verpflichtet, sich dieses Problems anzunehmen. Du hättest dies erledigen müssen, bevor du die Einladung, ins Bethel zu kommen, annahmst. Solltest du nach deiner Ankunft im Bethel chronisch krank werden und nicht in der Lage sein, den Zeitplan und die Arbeitsroutine im Bethel einzuhalten, dann wäre es für dich besser, nach Hause zurückzukehren, wo du eher etwas für deine Gesundheit tun kannst.“

    Spätestens nach diesen Sätzen sollte dem Leser eigentlich klar werden, daß er hier nicht als Mitmensch, als geistiger Bruder, als Christ unter Christen angesehen wird, sondern einzig und allein seine Arbeitskraft gefragt ist. Aber Menschen mit eigenem Denkvermögen sind in der Zentrale der Wachtturm-Gesellschaft sowieso nicht gefragt, denn „die Ältesten werden jedem Glied der Bethelfamilie, das ständig Schwierigkeiten bereitet oder eine unabhängige Einstellung verrät… notwendigen Rat und Zurechtweisung erteilen.“ Menschen, die derartige Äußerungen schlucken, werden vermutlich auch bei den folgenden Forderungen nicht stutzig:

    „Wo es in den Gebäuden der Gesellschaft Fahrstühle gibt, dürfen Personen, die mehr als drei Etagen hinauf- oder mehr als sechs hinuntergehen müssen, den Fahrstuhl benutzen. Achte darauf, daß du den Wasserhahn richtig zudrehst. Dadurch, daß du achtsam bist, kannst du auf vielerlei Weise sparen helfen. Wird es im Raum kühl, dann kannst du, um Heizungsenergie zu sparen, eine Strickjacke oder etwas anderes anziehen.“

    So wenig der Einzelne im Bethel zählt, so besorgt zeigt man sich darüber, daß die ohnehin nicht üppige Freizeit mit sinnvollen Beschäftigungen ausgefüllt wird. Zum Beispiel am vorher erwähnten freien Samstagvormittag, der „dir nach Belieben zur Verfügung steht, beispielsweise für vermehrte Zusammenarbeit mit der Versammlung.“ Außerdem wird der Leser ermahnt, ausgeglichen zu sein, denn „zum Beispiel besteht die Gefahr, daß unser Betheldienst leidet, wenn wir mit anderen zuviel gesellig beisammen sind.“ Auch sollte nicht zuviel Sport getrieben werden, denn „manchmal werden mehr Brüder bei sportlichen Betätigungen verletzt, als bei der Arbeit.“

    Daß die Wachtturm-Gesellschaft in ihren Mitgliedern nicht viel mehr als kleine Kinder sieht, die ohne strenge Aufsicht nicht zu verantwortungsbewußtem Handeln fähig sind, wird in folgender Anweisung deutlich: „Es ist erforderlich, daß du die Zimmertür weit offen läßt, wenn du mit jemand vom anderen Geschlecht allein bist, es sei denn, es handelt sich dabei um deinen Ehepartner, deinen leiblichen Bruder, deine leibliche Schwester oder einen anderen nahen Verwandten.“

    Man sollte meinen, daß es für einen mündigen Menschen Dinge gibt, die er sich von niemanden vorschreiben läßt. Nicht so für Bethel-Mitarbeiter. Da gibt es doch in der Broschüre „In Einheit beisammen wohnen“ allen Ernstes eine Rubrik „Heirat“. Und dort heißt es: „Normalerweise wird eine ledige Person, die ins Bethel gerufen worden ist, nicht vor Beendigung ihres ersten Dienstjahrs heiraten.“ Es bleibt zwar im Nebel, was daran „normal“ sein soll, aber es wird klar gesagt, daß man zum Heiraten eine Erlaubnis braucht. Zumindest, wenn man seinen unterbezahlten Arbeitsplatz behalten möchte: „Er sollte sich jedoch im klaren sein, daß er bzw. sie nach einem Jahr noch verhältnismäßig neu ist und der Antrag, zu heiraten und mit dem Ehepartner den Betheldienst fortzusetzen, wahrscheinlich abgelehnt wird. In jedem Fall wird das Personalkomitee entscheiden, ob jemand, der heiraten möchte und sich darum beworben hat, den Betheldienst fortzusetzen, die Erlaubnis dazu erhält.“

    Bethel-Mitarbeiter genießen unter den Zeugen Jehovas ein hohes Ansehen. Vermutlich wäre das anders, wenn die große Masse der „einfachen Verkündiger“ wüßte, daß es sich dabei um Menschen handelt, die bereit sind, ohne Sozialversicherung, ohne Krankenversicherung, bei minimalem Urlaubsanspruch bis zu 45 Stunden pro Woche zu arbeiten und sich noch dazu Vorschriften bis ins Privatleben hinein machen zu lassen. Aber dazu besteht kaum Gefahr, denn die Bethel-Mitarbeiter werden aufgefordert, die Broschüre „In Einheit beisammen wohnen“ bei Beendigung des Betheldienstes wieder abzuliefern.

  • Tirza an Matthäus
    Juni 2, 2014

    Lieber Bruder Matthäus!

    Danke für das „Abgespeicherte“. Ich meine das irgendwann schon einmal in Teilen im Netz gefunden und gelesen zu haben?
    Was mir beim erneuten Lesen fast die Kehle zuschnürte, war die Art und Weise, wie mit Menschen kommunizert wird. Es war in den letzten Jahren, als ich den WT noch regelmäßig studierte genau der „geistige Ton“, der mir sehr viel Freude genommen hatte und wenn dann in den Studienartikeln explizit auf die Pflichten des Schafes, regelrecht, in die schon ohnehin vorhandene neurotische Kerbe reingehauen wurde, dann hatte ich oftmals über Stunden damit zu kämpfen mein Gleichgewicht wieder zu erlangen.
    Wenn man auf der Jw.org Seite sich die Statuten und dergleichen durchließt, dann müsste eigentlich dem Letzten auffallen, dass die „Führungsriege“ von oben nach unten in keinster Weise für die Schafe als Diener und Mitarbeiter an ihrer Freude da sind, sondern dies umgekehrt zwar einfordern, aber im Übrigen ihren Part völlig ignorieren.

    2 Kor 1,23-2,4:23 Ich aber rufe (den) Gott als Zeugen gegen mein Leben an, dass ich, [nur] weil ich euch schonen wollte, nicht wieder nach Korinth kam. 24 [Es ist] nicht [so], dass wir über euren Glauben herrschen, sondern wir sind Mitarbeiter [an] eurer Freude; denn im Glauben steht ihr. 1 Ich hatte nämlich bei mir dies beschlossen: nicht noch einmal in Kummer zu euch zu kommen. 2 Denn wenn ich euch betrübe, wer wäre dann derjenige, der mich froh machte, außer dem, der von mir betrübt wurde? 3 Und eben dies habe ich geschrieben, damit mir nicht, wenn ich gekommen wäre, Kummer bereitet worden wäre von denen, die mich [eigentlich] hätten erfreuen sollen; im Vertrauen auf euch alle, dass meine Freude [auch] euer aller [Freude] ist. 4 Denn aus viel Trübsal und Herzensbeklemmung habe ich euch unter vielen Tränen geschrieben, nicht damit ihr betrübt würdet, sondern damit ihr die Liebe erkennt, die ich ganz besonders zu euch habe.

    Quelle: http://www.welt-der-bibel.de/bibliographie.1.3.zweite_Brief_Paulus_Korinther.71.html

    Liebste Grüße
    Tirza

  • Omma@Matthäus
    Juni 2, 2014

    Lieber Matthäus,

    bezüglich Urlaubsanspruch der Bethelmitarbeiter, eine Frage: Ist es nicht so, dass im Bethel „weltliche Feiertage nichtexistent“ sind? (Siehe auch Kalender der WTG) Somit ist doch die Urlaubsregelung noch einmal verschärft, oder?

    GLG Omma

  • Manfred an Omma
    Juni 2, 2014

    Liebe Omma,

    ja das stimmt. An weltlichen Feiertagen wird in den Bethelheimen gearbeitet.

    Liebe Grüße Manfred

  • Horst
    Juni 2, 2014

    Danke Pinehas, danke Matthäus !
    Also wenn ich das lese, das ist der Hammer, so kann man nicht mit Menschen umgehen, das ist schlimmer als das Mittelalter und der Turbokapitalismus unserer Zeit.
    Und das hat mit Jesu Menschenliebe, mit Christentum und mit dem aus der Schrift ersichtlichen Umgang unseres Gottes mit den Menschen nun wirklich nichts mehr zu tun.
    Dieses Dokument bedarf nicht mal der kleinsten biblischen Beweisführung mehr, dass der Ursprung dessen nicht auf der christlichen Seite liegen kann.
    Das ist ja der blanke Zynismus. Und Gott ist nicht zynisch – allenfalls sein Widersacher.

  • Myra
    Juni 2, 2014

    Auf der gleichen Seite steht am ENde des Artikels: Franz fügte hinzu, dass die Regierung in Deutschland anordnete, dass die Zeugen den Angestellten eine Abfindung zahlen müsse. „Wenn jetzt Leute den Antrag stellen [zum Personal zu gehören], unterschreiben sie ein Armutsgelübde, das die [Wachtturm-Gesellschaft] davon befreit, denjenigen als Angestellten behandeln zu müssen“, sagte er.

    Also gibt es eine Art Arbeitsvertrag, wenn man ins Bethel eintritt, der als Armutsgelübde formuliert ist und somit die Organisation von Sozialleistungen befreit? (Ich ahne es schon, dass es so ist…) Aber wir bräuchten diesen Arbeitsvertrag! Kommt jemand an diese Eintrittserklärung als Vollzeit-Mitarbeiter heran?

    M

  • Myra
    Juni 2, 2014

    Hallo Ihr!

    Weiß hier jemand etwas über die Gesellschaft „Religiöser Orden der Zeugen Jehovas“ und ein ‚Armut-Gelübde‘, was man angeblich ablegen muss? Mich würde das mal interessieren. Diese Ordens-Gesellscahft ist ja angeblich nur für die Vollzeit-Mitarbeiter in den Bethel-Einrichtungen (und für die reisenden Aufseher, nehme ich an). Wenn man in einen Orden eintritt, muss man ja ein Gelübde ablegen, als Nonne bei Eintritt ins Kloster etc. Auf der Seite http://www.sektenausstieg.net/read/2748?article2pdf=1 wird gesagt: „Eine andere, der Religiöse Orden derZeugen Jehovas, wird mit den Vollzeitarbeitern zusammenwirken, die ein Armutsgelübde ablegen.“ Gibt es so ein Gelübde? Oder gibt es nur die Annahme, dass alle wüßten, dass sie sich keinen weltlichen, materiellen Reichtum anhäufen sollten? Und gibt es die Gesellschaft des Religiösen Ordens nun auch weltweit? Die ganze Struktur wird doch nicht nur für die USA geändert worden sein. Und ist ja auch schon vor so vielen Jahren geändert worden, nur dass Otto-Normal-Zeuge davon wieder mal überhaupt nichts mitbekommen hat.

    Liebe Grüße

    Myra

  • Franki
    Juni 2, 2014

    So nun haben die meisten kapiert,worauf es der WTG ankommt,

    Grüße
    Franki

  • sarai@Franki
    Juni 2, 2014

    Hallo Franki;

    ALLE die hierher auf diese Seite gefunden haben, hatten entweder durch gewisse traurige *Umstände* oder Begebenheiten hierhergefunden oder und wurden vom Vater gezogen – deswegen hatte jeder schon vorher leider sehr viel mitgemacht; aber auch schon ganz viel *dazugelernt* und *verstanden*.

    Falls Du mit Deinem Wortlaut – „So nun haben die meisten kapiert,worauf es der WTG ankommt“;

    die besonderen finanztechnischen Gepflogenheiten der WTG meinst; auch darüber waren wir eigentlich schon im Bilde; bis auf die genauesten Fakten.

    Aber auch Du, seit Deinem Auftauchen hier, konntest uns nur immer wageste Andeutungen machen; aber keinerlei fixe Beweise oder Fakten für irgendetwas liefern.

    Mich würde interessieren: Hat sich dies nun geändert? Gibt es etwas wirklich NEUES, das Du uns genauestens BELEGEN kannst?
    Etwas, das wir nicht ohnehin schon selbst, für jeden öffentlich zugänglich im Netz stehend, gefunden haben?

    Wenn ja, bist Du herzlich eingeladen, uns dies mitzuteilen.
    Wenn nein, dann hoffentlich keine *Heisse Luft* 😉

    Mit freundlichem Gruße,
    Sarai

  • Franki
    Juni 2, 2014

    Liebe Sarai

    Ich kann nur immer wieder sagen,da ich interne Ermittlungsergebnisse nicht veröffentlichen darf ,da ich mich strafbar machen würde.

    Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe,sowie das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln sind intensiv seit ca einem dreiviertel Jahr mit Ermittlungen zu Verschiedenen Delikten unter anderem wegen Kindesmißbrauch und auch wegen Finanzellen Dingen,sowie Ermittlungen da das Hütebuch gegen Deutsches Grund und Verfassungsrecht verstösst gegen die WTG Deutschland zu gange.

    Soweit solltet Ihr das erfahren,alles andere wird beim Abschluß der Ermittlungen Wann steht noch in den Sternen ,es kommt darauf an was da noch so alles ans Tageslicht kommt durch die Medien erfahren

    Gruß
    Franki

  • Dennis
    Juni 2, 2014

    Hallo Franki,

    mach doch mit Glückskind einen Club auf. Der Name sollte lauten:

    „Wie blamiere ich mich am besten e.V.“

    Du als erfahrener Jurist, wie ist das jetzt eigentlich. Gibt es in Deutschland jetzt ein Grund- oder Verfassungsrecht oder gibt es beides?

    Gruß
    Dennis

  • Darlene
    Juni 2, 2014

    ich habe auf Amazon eine App gefunden, deren einziger Zweck ist, den Nutzer auf jw.org weiterzuleiten. Kosten: 2,70 Euro. Es kann ja durchaus sein, dass diese App von einem „lieben“ Bruder und nicht der WTG kommt, aber merkwürdig berührt hat es mich schon, überhaupt etwas von Zeugen Jehovas auf Amazon zu finden.

  • Schäfchen
    Juni 2, 2014

    Darlene danke für Deine Anregung, hab bei Amazon nur den Suchbegriff jw eingegeben.Es werden eine fülle von Apps angezeigt

    z.B. EXAMINING THE SCRIPTURES DAILY – 2014. für 3,69€
    LEARN FROM THE GREAT TEACHER für 3,69€
    JW ORG PLUS. für 2,70€
    SING TO JEHOVAH für 1,99€

    Manche sind auch kostenfrei.So lernt man immer wieder dazu

  • turtle
    Juni 2, 2014

    Ab 1. September muss der Ältestenkoordinator, wenn er 80 Jahre und älter ist in den Ruhestand, siehe Ältestenbrief der LK auf Cedar’s Seite, hugh, die LK hat entschieden.

  • Gerd
    Juni 2, 2014

    Walter Voigt – Österr. Zweigaufseher bis 1965, getauft 1916 – erzählte mir, dass er einige Jahre Aktionär der WTG war. Er musste auch alljährlich zur Aktionärsversammlung nach Brooklyn per Flug oder Schiff reisen.

    Zitat aus dem Forum von Drahbeck fand ich diese Notiz:

    „… daß nicht ein einzelner Mann, sondern ein Komitee von namentlich angeführten Brüdern die Leitung der Gesellschaft und die Führung ihres Schrifttums überwachen solle, um – wie es darin hieß – „alle vor jedem Geist des Ehrgeizes, des Hochmutes und des Herschen-wollens (des der ‚Erste sein wollen‘) zu schützen, damit die Wahrheit ihres eigenen Wertes wegen anerkannt und wertgeschätzt werden möge, um in immer besserer Weise den Herrn als das wahre und einzige Haupt der Kirche, als die einzigste Quelle der Wahrheit anerkannt werden möge“ (WT 1917 S.22).
    Aber die List der Menschen und juristische Spitzfindigkeiten brachten es in verhältnismäßig kurzer Zeit dahin, daß der überwiegende Teil aller Aktien der Gesellschaft sich in der Hand eines einzelnen Mannes, des dann bald mit Stimmenmehrheit gewählten zweiten Präsidenten der Gesellschaft ansammelte, und den Mitgliedern des Komitees jeden Einfluß auf die weitere geistige Entwicklung entzogen wurde. So konnte dann der Weg bergab fortan ungehindert verfolgt werden …“

  • Horst
    Juni 2, 2014

    Liebe Mitschreiber,
    unter der Rubrik „Kommentare zum Artikel“ muss man wieder ziemlich weit nach oben gehen, damit man den ursprünglichen Diskussionspunkt ohne Worthülsen überhaupt noch erkennen kann. (Aufschrei Hansi kommt bestimmt)..
    Kommen wir doch bitte mal auf den Artikel zurück, den wir hier eigentlich kommentieren (sollten, dürfen):
    Eine einfache Rechnung mit geschätzten 9 Millionen Euro Überschuss für die WTG in Deutschland, und das jährlich.
    Bereits bezahlt sind Versicherungen, reisende Aufseher, der Fonds für Königreichssäle und Kongresshallen, die Spenden für das weltweite Werk (für was denn genau bitte ? Aufseher und Königreichssäle und Versicherungen sind ja schon abgerechnet…) und die Spenden für die Versammlungskasse sind auch schon weg.
    Wo gehen dann diese 9 Millionen hin ? Wieviele Millionen und Milliarden sind dies weltweit, und wo gehen sie hin ? Kann das einer, samt John Cedar und Konsorten, mal belegen ? Kann auch nur einer eine persönliche Bereicherung von WTG-Mitgliedern nachweisen ausser ein paar guten Hotelaufenthalten vor vielen Jahren oder einem einzelnen Flug mit einem WTG-Flugzeug zum Fischen nach Alaska ?
    Ich bin kein Freund der leitenden Körperschaft – aber wo sind die Facts, wo ist die Kohle, und wenn nicht klar belegbar, wozu dieses Herumgeeiere ?

    =====================
    Hallo Horst
    Wo die Fakten sind frage die WTG
    WO sollen die Fakten herkommen?
    Die Infos von der WTG sind nicht vorhanden dann kann
    man nur blind recherchieren.
    So das Geld bleibt wird sie nie offenlegen und wir sind
    auf Vermutungen angewiesen .
    Grüße BI

  • turtle@Horst
    Juni 2, 2014

    schau mal hier unter:

    „www.hedgefundintelligence.com/Product/13793/Forthcoming-Events/InvestHedge-Forum-2011.html?ElementId=9679“

    Veranstaltung:Invest Hedge Forum 2011, wer bei „Investors“ als Teilnehmer gelistet ist.
    Dann gibt es noch eine Watchtower Capital Management Ll und ähnliche
    eingetragene „Firmen?“, habe ich eben beim Raussuchen des Links entdeckt, eine Recherche lohnt sich bestimmt, habe jetzt aber keine Zeit dazu.

    ——————————————————————————

    Hallo Turtle,
    die Wachtturmgesellschaft braucht anscheinend viele Firmen um das Geld der Brüder zu verschleiern.
    Wenn man in Amerika recherchiert dann gibt es an die 60 Einzelfirmen der Gesellschaft…darunter auch ein eigenes Reisebüro.
    Jesus sagte das wir bescheiden leben sollten. Das kann man von der Gesellschaft nicht behaupten.
    Hier ein Link dazu:
    http://www.brightscope.com/financial-planning/firm/233065/Watchtower-Capital-Management-LLC/
    Grüße
    Bruderinfo

  • turtle
    Juni 2, 2014

    Habt Ihr Euch schon das neueste „Warwick“-Video angeschaut?
    (jworg/Presse/weitere Videos) „Die neue Weltzentrale – ein historisches Projekt“. Sie lassen schon mal vorab das Paradies für sich und die Bethelfamilie errichten von den vielen dankbaren Brüdern und Schwestern aus aller Welt, die mit Tränen in den Augen berichten, wie stolz sie sind da mitarbeiten zu dürfen. Die anderen, die das ja finanzieren, dürfen auch mal zum gucken kommen, so als Vorfreude für später. Wie viele Brüder und Schwestern, sparen sich ihre Spende vom Mund ab, wohnen in kleinen beengten Verhältnissen und haben vielleicht nicht einmal das Geld, um sich Computer und Internetzugang zu leisten um diese Videos anzuschauen?
    Mein Vater, Ü70 habt keinen Computer und er denkt, er spendet für
    Saalbauten in armen Ländern.
    So sieht also das „bescheidene Leben“ aus, gibt es da nicht ein Gleichnis von einem der meinte er müsse größere Lagerhäuser bauen?
    Ich hoffe, sie erleben bald ihr „historisches Ende“.
    Liebe Grüße von einer frustrierten turtle

  • Myra
    Juni 2, 2014

    60?!!!! Sechzig Einzelfirmen der Gesellschaft. Mehr als???!

  • Frank&Frei
    Juni 2, 2014

    die Frage läßt sich klären, wenn man erfährt WER die Aktien besitzt.

  • Horst
    Juni 2, 2014

    OK ich habe sogar hier was gefunden, einen Kommentar vom 30.10.2010 von „Quasimodo“, der eine ganze Anzahl von Beteiligungen und Verflechtungen der Finanzen der WTG aufzählt.
    Das zeigt wirklich ein Finanzimperium ohne moralische Rücksichten.
    Was ich meinte ist, am kann den LK-Mitgliedern vermutlich keine persönliche Bereicherung nachweisen. Die Betonung liegt auf „nachweisen“.
    Vielen Dank jedenfalls für eure Hinweise.

    ==================
    Das sich jemand bei der WTG persönlich bereichert,
    sicherlich nicht. Der Papst bereichert sich auch nicht
    persönilch.
    Wer das Geld abgreift und wofür bleibt im Dunkeln.
    Ein offener und ehrlicher Rechnungsbericht
    , warum wird er nicht der Bruderschaft vorgelegt?

  • Genovefa
    Juni 2, 2014

    An alle die nachdenken!

    Die Religion meiner Mutter, was brachte sie mir bei?
    Nicht alles war schlecht, doch ich war nicht frei.

    Gottesbilder, Kreuze und noch mehr,
    führten mich in die Irre, ich war so leer.

    Da rieten ganz unverhofft 2 WT Damen,
    durch Jesus Christus sagt man das Amen.

    Unsere Religion ist da anders gestrickt,
    keine Götzen, keine Pfarrer argumentier´n sie geschickt.

    Belehrung, Zusammenkünfte, kostenfrei, so steht´s geschrieben,
    wenn ´s nicht so wäre, wär ich katholisch geblieben!

    Und so glaubt man was man jede Woche studiert,
    leider wurde man nur ausgeschmiert.

    Schöne Kongresse, liebe Brüder die kosten Geld,
    liebt ihr den Schöpfer, die Spende nicht fehlt.

    keiner weiss, dass man spart seit vielen Wochen,
    so mancher kommt mit wenigem angekrochen.

    Königreichs Säale brauchen wir für die Mehrung weltweit,
    gebt Brüder, gebt, seid zum Spenden bereit.

    Auch die KA verdienen unsere Liebe,
    das hört man jede Woche wie Hiebe.

    Zweigbüros, Autos, Reparaturen werden gemacht,
    man gibt Rat von der Bühne und die LK lacht.

    Unser dickes Konto darf nicht weniger werden,
    als Lohn dürft ihr ewig leben auf Erden.

    Den 10. Teil braucht ihr nicht zücken,
    ihr tut nur eine wenig füllen die Lücken.

    Für uns ist das Beste gerade genug,
    wir brauchen Geld, wenn auch für Lug und Trug.

    Wenn dann in kürze unser Grossmeister kommt,
    Er euch gewiss euren Grossmut lohnt.

    Während ihr schuftet, spendet und predigen geht,
    die LK spottet, lacht und LEBT.

    Die Spenden kann man auch anders bewegen,
    Lachsfang, Hotels in Luxus schweben.

    Währen die GROSSEN all den Reichtum geniessen,
    die Langgedienten aus dem Bethel müssen.

    Und so fehlt´s ihnen an notwendigen Dingen,
    keiner bemerkt´s wenn sie um Hilfe ringen.

    Liebe soll das Merkmal echter Christen sein,
    doch was wir gesehen, ist nicht rein.

    Darum öffnet die Augen IHR EHRLICHEN LEUTE,
    verschenkt euer Geld nicht wie gestohlene Beute.

    Gebet, spendet nicht was eurer Familie gehört,
    erweist wahre Liebe, die den Schöpfer ehrt.

    Herzliche Grüsse

    Genovefa

  • NEU
    Juni 2, 2014

    Super…Klasse

    noch ein Vers:
    und liebe Zeugen denkt nicht dran, was geht uns unser helles Licht von gestern an.
    Unser helles Licht war doch nicht schlecht, doch besser waren die Spenden, die waren echt.
    Die bauchten wir auch nicht revidieren, nur aktualisieren und konkretisieren.

  • Brigitte
    Juni 2, 2014

    Liebe Genovefa, lieber Neu,

    Danke für Euer Gedicht Ihr habt es auf den Punkt gebracht, warten wir mal was die Zukuft noch alles aufdeckt und an den Tag bringt.

    Lg
    Brigitte

  • Frank&Frei
    Juni 2, 2014

    das helle Licht, du Glaubenswicht
    ist dunkel und du siehst es nicht.
    Wir preisen es drum ständig an
    verdummen so glatt jedermann.
    Es geht ja um des Reiches Wohle
    drum her damit, mit eurer Kohle.
    Die wir in Hedge Fonds investieren
    um noch mehr den Profit zu schmieren.
    Wir verachten euch und alle
    ihr geht uns doch ja in die Falle.
    Wir sind wie ein Chamäleon
    und eilen mit dem Geld davon.
    Wenn dann der große Crash gekommen
    hat der uns alles weggenommen
    dann gehen in Büßerkleidern
    zu jenen die wir einst beneideten
    und unterfen uns dann gleich
    der NWO, dem letzten Reich.

  • Michael
    Juni 2, 2014

    Hallo ihr Lieben,nun möchte ich auch mal meinen “ Senf“ dazu geben.In Verbindung mit dem Einsammeln von Materiellen Gütern
    ( Geld und Immobilien ),so wie es die WT-Ges. in letzter Zeit offensichtlich sehr eilig hat,und scheinbar alle tränendrückenden und angstmachenden Methoden anwendet,auch mit dem nicht Beweisbaren Argument,Jehova wünsche das so,ja er erwartet es sogar um seine Segen auszugiessen, ist mir eine Begebenheit aus der Zeit Jesu eingefallen:
    In Matth.19 ab Vers 16 wird ein Junger Mann erwähnt der
    fragte ,was er denn tun müsse um ewiges Leben zu erhalten,wir alle kennen die Geschichte und auch was Jesus ihm erwiderte.
    Alles was das Gesetz erforderte erfüllte dieser junge Mann…aber als er aufgefordert wurde seinem Besitz aufzugeben….davon wollte er sich nicht trennen..und was sgte Jesus darauf: eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als einer mit viel Besitz in das Königreich.
    Wenn man sich jetzt vor Augen hält,welche Besitztümer und Vermögen die WT-Ges. schon hat und was sie jetzt noch einsammeln will,kurz vor !! Harmagedon dann bleiben eigentlich keine Fragen mehr offen,ausser einer: Sind die Kamele jetzt kleiner oder die Nadelöhre grösser geworden,hat sich Jesu Grundsatz geändert zu Gunsten des Wohlstandes?
    Jesus hat nie Bauvorhaben oder ähnliches angekündigt ebenso die Apostel,es war niemals geplant so einen organisatorischen und kontrollierten Apparat auf zustellen,der soviel Geld verschlingt und aufhäuft!
    Was sagte Jesus auch zu dem Jungen Mann : verkaufe alles und gib den ARMEN.
    Hat die Wt-Ges. jemals Arme in ihren Reihen unterstützt? Das Geld dazu wäre da……
    In diesm Sinne wünsche ich euch allen einen schönen Abend und den Segen unseres Himmlischen Vaters und unseres Herrn Jesus – in brüderlicher verbundenheit Michael ( der echte )

  • Dennis
    Juni 2, 2014

    Lieber Michael,

    sehr guter Punkt, den Du hier gebracht hast!

    Ich glaube auch, dass durch diese rasende Geschwindigkeit, mit der die WTG organisatiorische und finanzielle Änderungen durch drückt, wir im Grunde eine Zeitenwende erleben „dürfen“.

    Der „schnöde Mammon“ ist mit Etablierung einer de facto „Pflichtspende“ in den Vordergrund der WTG gerückt. Wir werden erleben, dass es in den nächsten Jahren vor allem darum gehen wird. In Briefen an die Ältesten, Ältesten-Besprechungen, KA-Besuchen, Erinnerungen an die Verkündiger in Ködi und Zeitschriften und von der Bühne.

    Ich kann nur sagen: Gut gemacht WTG! Weiter so!

    Sind wir mal ehrlich. Aus WTG-Sicht verhält sich die l.K. absolut richtig und professionell. Sie gehen jetzt den Schritt, den andere amerikanische Sekten schon seit Jahrzenten erfolgreich gehen (z.B. Scientology, Mormonen):

    1. Zentralisierung der Macht (neuer „Sklave“)
    2. Flache Hierarchien (z.B. keine Bezirksaufseher mehr)
    3. Immobilienanhäufung + gewinnbringender Verkauf „alter“ Immos (s. Brooklyn)
    4. Cashflow Generierung (dauerhafte Liquiditätssicherung, s. oben)

    Dieser Fokusierung auf Geld ist gleichzeitig die Bankrotterklärung ihrer christlichen Ausrichtung, zumal sie NICHTS für die Allgemeinheit tun, wie Du richtig erwähnt hast. Der Verlagskonzern WTG hat nur noch eine pseudo-religiöse Hülle.

    Deshalb kann ich die WTG-Führung nur ermutigen den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen, denn dann werden doch noch einige aufwachen und sich von ihr abwenden. Beim Geld hört die Freundschaft auf! Ich bin mir sicher, das gilt bei einigen auch i.S. Loyalität zu dieser Organisation.

    LG
    Dennis

  • Michael
    Juni 2, 2014

    Hallo Michael,da ich seit Jahren in unregelmässigen Abständen unter dem Namen „Michael“ schreibe,solltest Du Dir einen anderen Namen ausdenken, denn ich möchte nicht das Deine Gedanken mit mir in Verbindung gebracht werden.
    Gruß an alle Michael

  • Omma@Michael
    Juni 2, 2014

    Lieber Michael,

    ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass ich die Gedanken von deinem „Namens-Doppelgänger“, schon einmal gelesen habe, aber unter einem anderen Namen.

    GLG Omma

  • Denker
    Juni 2, 2014

    Ich frage mich, was die WTO noch alles machen darf bis die Brüder und Schwestern endlich wach werden. Noch nie wurden so offen Spenden eingetrieben und so viel Vielseitige Arten von regelmäßige Spenden erdacht wie in der letzten Zeit.
    Aber leider sind WT-Hörigen Zeugen zu allem bereit wenn es von der Organisation kommt, es hat wirklich gut funktioniert, man braucht nur alles mit Jehova in Verbindung bringen. Ich finde es traurig wie damit unser Schöpfer und sein Sohn missbraucht werden.
    In unserer Versa. ist eine utopische Zahl zustande gekommen, was die Brüder jetzt regelmäßig jeden Monat spenden wollen.
    Ich denke das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht.

    Einen schönen Tag noch vom Denker

  • Michael
    Juni 2, 2014

    Hallo,man merkt sofort welche Herren wem dienen..was war an meiner Mail so schlecht?
    Hätte ich diese mit den Bibelstellen untermauern sollen?
    Die Seite hier ist wirklich sehr informativ nur das immer noch welche Jehova sagen ist auch ein Zeichen das diese ZJ immer noch gefangen sind im Wachturm.
    Naja so ist es halt wer die Seite hat hat die Macht..macht aber auch nichts …denn:
    an ihren falschen Lehren/Leeren sollt ihr sie erkennen..ich weis das das wieder nicht on geht aber…seelig sind die Armen..

  • Myra
    Juni 2, 2014

    Mich irritiert die Firmierung im Briefkopf: sind die Briefe nicht sonst von der Wachtturm Bibel- und Traktatgesellschaft. Wer ist die „Christliche Versammlung der Zeugen Jehovas“? Wurde eine neue Gesellschaft gegründet?

  • Maryam
    Juni 2, 2014

    Liebe Myra,
    das hat mich auch gewundert. Wikipedia erklärt, dass die „Christian Congregation of Jehovah’s Witnesses“ eine Kooperation ist, welche für die Belange der US-amerikanischen Versammlungen verantwortlich ist. Warum diese im Jahr 2000 noch extra gegründet wurde, weil ich aber auch nicht.
    LG Maryam

  • Omma@Myra
    Juni 2, 2014

    Liebe Myra,

    genau diese Frage habe ich mir auch schon gestellt!!!

    GLG Omma

  • Omma@Myra
    Juni 2, 2014

    Liebe Myra,

    habe folgende Seite gefunden, die unsere Frage etwas beleuchtet:

    http://www.sektenausstieg.net/read/2748?article2pdf=1

    Was hältst du davon?

    GLG Omma

  • Myra
    Juni 2, 2014

    Hallo Omma,

    wie viele Gesellschaften existieren bereits parallel? Mit den neuen 3 Gesellschaften mindestens 5… ein vielköpfiges Ungeheuer, oder? Es scheint, als wüßten sie genau, wie man unangreifbar bleibt. Es wird komplizierter, jemanden zu verklagen. Es hat ungemeine Vorteile, sein Vermögen auf mehrere Gesellschaften zu verteilen.
    Ein Orden der Zeugen Jehovas? Das ist verkehrte Welt. Es geht um Geld, sonst würden sie so einen Wasserkopf an Verwaltung nicht brauchen. Deligiert haben sie ihre reinen Verwaltungsaufgaben doch schon immer, das Argument klingt viel zu lahm. Ja, so wie dein link sagt, es geht darum, nicht angreifbar zu sein und Geld zu sparen. Jedes Mal, wenn ich wieder auf eine neue Sache, eine neue Ungereimtheiten stoße, hoffe ich, dass es eine gute Erklärung gibt, die die Handlungsweisen und Machenschaften der WTG doch als Jesus dienend darstellt, aber jedes Mal zeigt sich etwas eher Gruseliges. Ein Biest, ich sehe eins der wilden Ungeheuer, aus dem Offenbarungsbuch gar….

  • Manfred an Bruderinfo
    Juni 2, 2014

    Liebe Brüder,

    Ihr solltet Euch mal den neuesten Artikel von JW Survey ansehen über das falsche Zitat im Evolutionsbuch.
    Ich glaube das lohnt für eine Übersetzung ins Deutsche.

    Liebe Grüße Manfred

  • Bruderinfo
    Juni 2, 2014

    Danke Manfred für die Info….wird gemacht 🙂

  • Turtle
    Juni 2, 2014

    Die Aussage des Evolutionsforschers Niles Eldridge, um die es bei Cedar geht, ist auch in der Broschüre „Das Leben: Reiner Zufall?“ auf S. 22 zu finden. Das „Evol.buch“ gibt es auf jworg, im Gegensatz zur Broschüre, nämlich nicht mehr.
    LG turtle

  • Lore
    Juni 2, 2014

    Die LK mutiert zu Aaßgeiern. Erbärmlich dieses im Namen des Höchsten
    einzufordern. Es gibt auf diesem Planeten nur eine auerwählte Gruppe, die
    das Monopol auf Geldwirtschaft hat. Folge der Spur des Geldes, es wird
    immer offensichtlicher, dass es hier nicht mehr um das Seelenheil der
    Schafe geht. Wie Einstein schon sagte:“Um ein tadelloses Mitglied einer
    Schafherde zu sein, musst vor allem eines sein, ein Schaf“
    Gruß an die wirklichen Schafe Jesu
    Lore

  • Manfred
    Juni 2, 2014

    Liebe Geschwister,

    vielen Dank für die Übersetzung dieses Briefes.

    Die eigentliche Frage die man sich doch stellen muss ist die:

    Warum baut die Gesellschaft in der Zeit des Endes wie wild Königreichsäle, wenn man doch auch welche mieten kann?

    Bei einem Quadratmeterpreis Bauland von 120 Euro, kostet ein 600 m2 Grundstück ca. 72.000 Euro. Rechnet man noch ca. 100.000 Euro für die Materialkosten des Saales hinzu, dann kommt man auf ca. 172.000 Euro. Lohnkosten muss man ja nicht einkalkulieren, da die Brüder ja umsonst Hand anlegen.
    Und genau hier muss man sich doch fragen, warum ca. 200 Brüder über 8 Wochenenden damit beschäftigt sind einen Saal zu bauen, wenn man in dieser Zeit auch predigen gehen könnte. Das wären während der Bauzeit eines einzigen Königreichssaales etwa 12.000 Predigdienststunden, die verloren gehen. Ich habe da nur mit 8 Stunden pro Samstag innerhalb von 2 Monaten gerechnet.

    Würde man einen Saal für 700 Euro im Monat mieten, dann hätte man im Zeitraum von 20 Jahren nur 168.000 Euro an Miete gezahlt. Die Nebekosten braucht man ja nicht zu rechnen, die fallen ja bei beiden Varianten an. Erst nach 20 Jahren würde sich der Bau eines Königreichssaales rechnen und wie lange meint die Gesellschaft dauert es noch bis Harmagedon kommt? Geht sie nicht davon aus, dass es nun jeden Tag soweit sein könnte. Warum plant man dann so, dass man den Eindruck hat, dass Harmagedon auch in den nächsten 100 Jahren nicht kommen wird?

    Sollte man nicht in den letzten Tagen vermehrt predigen und alles daran setzen um Menschenleben zu retten, statt Säle zu bauen, die nach Harmagedon sowieso nicht gebraucht werden?

    Rechnet doch mal aus wie viel Predigdienststunden die Brüder leisten könnten, wenn sie nicht 13.000 Königreichssäle bauen müssten?

    Bezüglich der Firmen Leasingfahrzeugen ist es so, dass man einen drei Jahre alten Opel Astra Kombi mit ca. 50.000 km für etwa 9.000 Euro kaufen kann. Würden die KA diesen drei Jahre fahren und danach wieder verkaufen, dürfte er noch einen Restwert von ca. 2.00 Euro haben. Da die Gesellschaft in Selters eine eigene KFZ Werkstatt unterhält, könnten Sie diese Fahrzeuge immer dann warten, wenn die KA sowieso zu einer Schulung in Selters sind. Auch dann fallen nur die Materialkosten an und man bräuchte nicht zu leasen. Leasen macht nur dann Sinn, wenn man selbst keine Ahnung von Autos hat und daher immer ein neues Fahrzeug fahren möchte um nicht liegen zu bleiben. Mit der eigenen Werkstatt, könnten alle KA Fahrzeuge auf einem sehr guten Stand gehalten werden, so dass er läuft wie ein Neuwagen. Schliesst man noch eine Mobilitätsgarantie ab, dann ist alles paletti.

    Würde man das ganze vorhandene Potenztial richtig einsetzen, dann würden die Brüder in den Versammlungen deutlich weniger belastet werden und könnten sich selbst Schätze im Himmel aufhäufen, statt dazu beizutragen, dass die Gesellschaft sich Schätze auf der Erde aufhäuft. Denn jeder Königreichssaal geht ja in das Eigentum der Gesellschaft über.

    Würde die Organisation an ihre eigene Lehre glauben, dass Harmagedon vor der Tür steht, dann würden sie nicht solche Bauprojekte anstrengen, sondern die Zeit zum predigen nutzen. Doch das scheint immer mehr ins Hintertreffen zu geraten, haben Sie doch 2013 schon die Zeitschriften für die Öffentlichkeit um je die Hälfte reduziert. Anscheinend steht das Predigtwerk nicht mehr im Fokus, sondern das Aufhäufen von Eigentum. Warum merkt das keiner von den aktiven Zeugen?

    Liebe Grüße Manfred

  • Nachdenker
    Juni 2, 2014

    Hallo Manfred,
    mit dem Kommentar hast du dein betriebswirtschaftliches Meisterstueck gemacht. Super und logisch errechnet.
    Mich wundert nix mehr bei diesem Verein und keiner ihrer Schaefchen merkt wo es hingeht.
    Gruesse
    Nachdenker

  • sarai
    Juni 2, 2014

    Lieber Manfred –

    vielen Dank für Deine Kostenaufstellung.
    Was mir dazu noch einfällt, ist, daß die WTG sich bei den Überschreibungen der Königreichssäle noch wesentlich mehr bereichern kann; denn: man muss diese Dinge durchaus auch regional sehen:
    Ich zum Beispiel wohne in einem Gebiet, wo man für einen m2 Baugrund locker zwischen 450,– € und 850,– € hinblättern muss und das sind noch absolute Schnäppchen! Direkt in der City wird oft bis zu 4.000,– € (Teuro) pro m2 gedealt.

    Man könnte dann den Namen der Bauwerke auch SO sehen: Die selbsternannten Könige werden damit reich 😉

    Liebe Grüße,
    Sarai

  • Manfred an Sarai
    Juni 2, 2014

    Liebe Sarai,

    Ich habe mir die durchschnittlichen Quadratmeterpreise von Deutschland angesehen und dann einen Wert aus dem unteren Mittelfeld angenommen. Es soll ja nicht heißen, dass wir extra mit falschen Zahlen rechnen würden. 😉

    Wenn man nun nur den niedrigen von Dir genannten Wert einsetzt, also die 450,- Euro. Dann rechnet sich ein Saalneubau erst nach 30 bis 40 Jahren. Harmagedon scheint wohl in weite Ferne gerückt zu sein.

    Mir ist aber noch ein Fehler in meinem Kommentar aufgefallen. Ich hatte geschrieben, dass der Restwert des Opel Astra nach drei Jahren noch ca. 2.00 Euro haben wird. Da hat eine Null gefehlt. Ich meinte 2.000 Euro.

    Es ist eine Tatsache, dass es heute in der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas nicht mehr darum geht, möglichst viele Menschen zu retten, sondern ein möglichst großes Vermögen für die Gesellschaft aufzuhäufen. Wenn nämlich alle mit bauen beschäftig sind, wird nicht mehr soviel gepredigt, demzufolge schwindet auch das Wachstum und wer soll dann die Säle nutzen? Dann lässt man sie zwei Jahre ackern um den Saal voll zu bekommen, weil das natürlich nicht klappt, legt man zwei oder drei Versammlungen zusammen und was macht man dann mit den überzähligen Sälen?

    Man verkauft sie. Beim Verkauf kommen auch die Lohnkosten zum tragen, dass heißt es wird nicht nur das Grundstück und die Materialkosten bewertet, sondern auch die Herstellungskosten. Dann kann ein Saal, der vorher für 170.000 Euro in Eigenleistung erstellt wurde auch gerne mal für 250.000 bis 300.000 Euro verkauft werden. Und wer bekommt dann das ganze Geld? Naja, der Eigentümer und der ist dann mal wieder die Gesellschaft. So machen sie aus einem einzigen Saal bis zu 300.000 Euro Gewinn und das mit 0,- Euro Einsatz. Vor so einer geschäftlichen Meisterleistung muss man einfach den Hut ziehen.

    Doch halt, sollte eine Religionsgemeinschaft nicht eine Non Profit Gesellschaft sein??? Irgendwie erinnert mich das ganze an Monopoli. Häuser bauen oder kaufen, dann renovieren und wieder verkaufen.

    Liebe Grüße Manfred

  • Hans
    Juni 2, 2014

    Hi Manfred,

    Monopoly ist gut 🙂

    Brooklyn war/ist dann sozusagen die Schlossallee der WTG.

    Und ob die Führung nur zu Besuch im Gefängnis landet, wird sich nach Abschluss der Gerichtsverfahren zum Thema Kindes-Missbrauch zeigen.

    LG
    Hans

  • Brigitte
    Juni 2, 2014

    Lieber Manfred,liebe Schwestern und Brüder,

    danke für Deine Berechnungen,
    bei dieser Gesellschaft geht es nur noch um Manipulation und Geld Optimierung.
    Ich hoffe und Bete das dies noch viele Schwestern und Brüder erkennen dürfen.
    Liebe Grüsse an alle

    Brigitte

  • Anna
    Juni 2, 2014

    Liebes BI-Team, liebe Schwestern und Brüder,

    vielen Dank für die weiteren Informationen bezüglich der Fonds.

    Mal sehen was es dann für die deutschsprachigen Länder an Anweisungen gibt.

    Und was der von der WTG angeführte Bibeltext in Zephanja 3:9 mit der Geldeintreiberei zu tun hat… Dies hat Bruder @Alois bereits sehr schön erläutert.

    Noch zu dem was du, @Horst über die befürftigen Brüder geschrieben hast ist es so, dass auch dies die Organisation an die Versammlungen abgewälzt hat. Z.B. wenn ehemalige Kreisaufseher in den Ruhestand gehen und im Königreichssaal wohnen kommt die Versammlung für die Kosten auf.

    Und für verarmte Brüder/Schwestern, die mal im Vollzeitdienst waren wird seitens der VERKÜNDIGER gesorgt. Natürlich nur dann, wenn diese auch brav alles schlucken und weiterhin vorbildlich predigen gehen, soweit gesundheitlich in der Lage. Also, da kann es dann schon mal vorkommen, dass für diese diskret in der Versammlung gesammelt wird bei den Brüdern und Schwestern, von denen man weiß, dass sie ordentlich verdienen.

    Zu den verschiedenen Fonds möchte ich noch bemerken, dass bereits seit ein paar Jahren der Kreisaufseher seine Spesenabrechnung (Benzin, Telefon etc.) nicht mehr über Selters abrechnet sondern dieses direkt am Ende der Dienstwoche aus der Versammlungskasse beglichen wird, in bar oder per Überweisung.

    Es ist schon recht geschickt, die Ältesten hier in die Pflicht zu nehmen für die Einhaltung der verschiedenen Fonds zu sorgen. Weil, dieses ist ja ab September auch neu, nunmehr der Kreisaufseher Älteste einsetzen und absetzen kann, ohne dem Umweg über das Zweigbüro.

    Bei mir jedenfalls in der Versammlung ist es ca. 2 – 3 Wochen vor jeder Dienstwoche sehr hektisch. Und fast alle gehen vorher zum Friseur 😉

    Herzliche Grüße an alle

    Anna aus der Sonne

  • Stefan
    Juni 2, 2014

    Irgendwie schockt mich dieser Bericht. Ich gehe ganz stark davon aus das die „einzelnen“ Mitglieder sich dessen nicht bewussst sind. Ich höre immer nur von „lieben Brüdern“, der guten „Gemeinschaft“, der Freude weil es wieder erfrischende Vorträge gegeben hat.

    Jetzt erkläre mir doch mal bitte einer:

    Wie kommt es das Menschen immer davon reden vom heiligen Geist geleitet zu sein? Gerade die ZJ machen das oft, in Gesprächen wurden mir viele Beispiele genannt. Wenn die ZJ genauso Babylonisch sind wie alle anderen Religionen, wer wirkt dann bei denen? Ist Gott trotzdem bei einzelen ZJ, weil er das Herz des einzelen geprüft und für würdig gehalten hat?
    Wenn man keiner Religon angehört, wie können sich die Menschen dann zu Gott und Jesus durch die Wassertaufe bekennen? Man kann sich schlecht selbst taufen, oder sich von Menschen taufen lassen die Irrlehren nachlaufen? Mir fällt es schwer, zu glauben, das ein so mächtiger Gott erwartet das jeder für sich sein Süppchen kocht und den Weg findet. Wozu gab es bei den ersten Christen Vesammlungen, und die vielen Briefe in denen Paulus Verhaltensregeln aufstellte, damit, dass heute jeder für sich sein Ding macht? Er sprach doch ganz deutlich das berufene Ämter und Verantwortung übernehmen sollten. Welche Hirte lässt seine Herde denn alleine? Das macht mich einfach keinen logischen Sinn, vielleicht kann mir von Euch jemand helfen Klarheit in meine Gedanken zu bekommen.

    Ich würde es gerne besser verstehen lernen.

    Herzliche Grüße
    Stefan

  • BenKenobi
    Juni 2, 2014

    Lieber Stefan, ein Christ ist nicht jemand der einer bestimmten Religionsgemeinschaft angehört. Ein Christ ist jemand der das Opfer Jesu dankbar annimmt und sich bemüht das was Jesus gelehrt hat in seinem Leben umzusetzen. (Matthäus 7,24-26)
    Es kann auch keine einzige christliche Gemeinschaft von sich behaupten „die Wahrheit“ für sich gepachtet zu haben.
    Allerdings kann man sicher sagen, das die Wahrheit in Gottes Wort zu finden ist. (Johannes 17,17;)
    Wahre Christen findest du in allen christlichen Gemeinschaften. Unser Herr Jesus hat jedem einzelnen seiner Nachfolger die Hilfe des heiligen Geistes zugesagt. (Johannes 14,26;)
    Das würde also in deinem Fall bedeuten, dass dir Jesus durch den heiligen Geist hilft Dinge die für dich wichtig sind zu verstehen. Du wirst also mit der Zeit erkennen was du zu tun hast.
    Beispielsweise ob und wie deine Taufe sein sollte. Du wirst auch durch diesen Geist erkennen in welchem Rahmen du diese Taufe vollziehen kannst. Welche christliche Gemeinschaft dies ist kann niemand für dich bestimmen. Es gibt überall Personen die im Namen Jesu zusammenkommen, ob das jetzt im Rahmen eines Hauskreises , oder einer bestimmten christlichen Kirche ist, ist zweitrangig. Ich wurde bei den Zeugen Jehovas getauft und bis jetzt erkenne ich keinen Grund warum diese Taufe nicht gültig wäre. Sollte ich hier falsch liegen, vertraue ich darauf, dass ich es erkennen werde, denn Jesus sagte ja, er würde mir alles erklären durch „den Helfer“.
    Nochmals: Jesus hat jedem seine Nachfolger versprochen auf diese Weise zu helfen: Matthäus 28,20; Johannes 14,16; Johannes 14,26;) Was musst du tun? Dich mit dem Wort der Wahrheit, der Bibel beschäftigen (2. Timotheus 3,16), Jesu Lehren in deinem Leben anwenden und unseren Vater um Leitung bitten (Johannes 15,7). Daraus ergibt sich folgendes: Hebräer 5,14;
    Man muss wirklich umdenken und lernen das Wort Gottes mit Hilfe seines Geistes zu verstehen. Jesus hat uns zugesagt er wäre bei uns und er würde uns einen Helfer senden. Das ist nicht die WT-Gesellschaft mit ihren Publikationen, sondern wie gesagt der Geist Gottes. Darauf muss man vertrauen und man wird merken: Es funktioniert, wie Jesus versprochen hat.
    Ich hoffe ich habe dich richtig verstanden und jetzt nichts Unpassendes für dich geschrieben.

  • Bird an BenKenobi
    Juni 2, 2014

    Hallo Ben,

    Das waren sehr gute Gedanken. Sehr hilfreich und auf den Punkt gebracht.

    Danke dir
    Bird

  • Stefan@BenKenobi @Omma
    Juni 2, 2014

    Liebe Omma, lieber BenKenobi,

    vielen Dank für Eure Gedanken. Sicherlich werden wir die Geheimnisse die sich hinter der Wahrheit verbergen nicht gänzlich lüften können, aber grundsätzlich fällt es mir sehr schwer, daran zu glauben, das es egal sei in welcher Religionsgemeinschaft man sich befindet um die Anleitung Gottes und seines Sohnes Jesu zu verspüren. Mir ist schon klar, dass Gott die Herzen des einzelnen prüft, aber welchen Sinn macht es für Gott, einen Menschen zu belohnen, der andere Götter oder einem falschem Glauben hinterherläuft. Wenn ich z.b. in einer evangelischen Christengemeinde wäre, die alle an die Dreieinigekeit glauben, dann weiss ich nicht ob es Gott gefallen würde dort getauft zu werden. Genauso wäre es bei den ZJ, wenn der treue und verständige Sklave sich als Mittler zwischen Menschheit und Gott sieht, dann stimmt doch die Grundvoraussetzung nicht, nämlich, das es nur einen Mittler zwischen Gott und dem Menschen gibt. Ich bin sehr kritisch mit mir selbst, und denke immer wieder an 1.Thessalonicher 5:21-22 , prüft aber alles, das Gute haltet fest! 22 Von aller Art des Bösen haltet euch fern!
    2.Korinther 13,5 Prüft euch, ob ihr im Glauben seid, untersucht euch!

    Genau daran arbeite ich, merke aber immer wieder, das mir die Geduld und vielleicht auch der richtige Wink fehlt, das gelesene Wort besser verstehen zu können.

    Ich danke Euch sehr für Eure Ausführungen, über die ich noch weiter nachsinnen werde. Liebe Omma, Dein letzter Absatz mit dem dunklen Wald und dem unbestimmten Weg, spricht mir aus dem Herzen, genauso fühle ich auch.

    Ich beschäftige mich schon seit längerem mehr oder weniger erfolgreich mit der Bibel, ich dachte immer mein Glaubensphilosophie wäre so wie sie ist, weil ich durch meine Kindheit durch die ZJ geprägt worden bin, das wurde vor einem Jahr dann nochmal sehr durch den Tod unserer kleinen Tochter verstärkt. Die folgenden Bibelstellen haben bei mir den naiven Eindruck erweckt gehabt, an den Umständen unseres Lebens etwas zu ändern, und bis zum letzten Tag hatten wir Hoffnung, das sich doch noch etwas ändern zu können, dem war aber nicht so.

    Matthäus 17,20-21 denn wahrlich, ich sage euch, wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so werdet ihr zu diesem Berg sagen: Hebe dich weg von hier dorthin!, und er wird sich hinwegheben. Und nichts wird euch unmöglich sein.
    Matthäus 21:21 Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr Glauben habt und nicht zweifelt, so werdet ihr nicht allein das mit dem Feigenbaum Geschehene tun, sondern wenn ihr auch zu diesem Berg sagen werdet: Hebe dich empor und wirf dich ins Meer!, so wird es geschehen

    Und so ist für mich nun der Scheidepunkt da, ein Leben ohne Gott, oder ein Leben mit und für Gott und seinem Sohn Jesus Christus. Ich habe mich für letzteres entschieden, ich möchte für Gott leben, und auch mit der Hoffnung die kleine Maus wiedersehen zu dürfen. Ich weiss, das in erster Linie ich auch Gott als Beweggrund sehen muss, und nicht das eigennützige Denken, meine Tochter wiedersehen zu dürfen. Aber diese Hoffnung möchte ich trotzdem haben,
    Psalm 7:10 Der Bosheit der Gottlosen mach ein Ende, aber hilf dem, der dir gehorsam ist. Denn du bist ein gerechter Gott und prüfst die Menschen auf Herzen und Nieren.

    Ich bete zu Gott, dass er mir den rechten Weg weisen wird.

    Matthäus 7,8: Bittet, und ihr werdet erhalten. Sucht, und ihr werdet finden. Klopft an, und die Tür wird euch geöffnet werden. 8 Denn wer bittet, wird erhalten. Wer sucht, wird finden. Und die Tür wird jedem geöffnet, der anklopft. 9 Ihr Eltern – wenn euch eure Kinder um ein Stück Brot bitten, gebt ihr ihnen dann stattdessen einen Stein? 10 Oder wenn sie euch um einen Fisch bitten, gebt ihr ihnen eine Schlange? Natürlich nicht! 11 Wenn ihr, die ihr Sünder seid, wisst, wie man seinen Kindern Gutes tut, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen, die ihn darum bitten, Gutes tun.

    Herzliche Grüße
    Stefan

  • Hopefull an Stefan
    Juni 2, 2014

    Lieber Stefan

    ich bin sehr froh und danke Gott, dass Du Dich für den besten Weg entschieden hast, den Weg des Christus. Jesus sagte einmal, dass dieser Weg sehr schmal ist und nur wenige ihn finden werden. Er sagte aber nicht, dass es unmöglich wäre ihn zu finden oder gar zu gehen. Und das schöne daran ist, Jesus begleitet uns auf diesem Weg.

    Jesus Christus hat keine Religion ins Leben gerufen, wie manch einer denkt. Sogar zur Zeit der Apostel kam diese Idee auf und Paulus musste die Brüder schon damals zurrechtweisen. Schon da haben Spaltungen in Gruppen angefangen und manch einer hat gemeint seine Gruppe wäre besser als die der anderen.
    Paulus antwortete ihnen nun in 1. Kor. 1:11-17:

    Denn es ist mir durch die Hausgenossen der Chloe über euch bekannt geworden, meine Brüder, dass Streitigkeiten unter euch sind. Ich meine über dies, dass jeder von euch sagt: Ich bin des Paulus, (zB ein Katholik) ich bin des Apollos, (zB ein Protestant) ich aber des Kephas, (zB ein ZJ) ich aber Christi. Ist der Christus zerteilt? Ist etwa Paulus für euch gekreuzigt worden, oder seid ihr auf den Namen des Paulus getauft worden? Ich danke Gott, dass ich niemand von euch getauft habe außer Krispus und Gajus, damit nicht jemand sage, ihr Seite auf meinem Namen getauft worden. Ich habe aber auch das Haus des Stephanas getauft; sonst weiß ich nicht, ob ich noch jemand getauft habe. Denn Christus hat mich nicht ausgesandt zu taufen, sondern das Evangelium zu verkünden.

    Du siehst, dieses Zugehörigkeitsproblem gab es schon sehr früh. Jeder, der Jesus liebt und ihn als sein Erlöser anerkennt und sich taufen lässt, lässt sich in seinem Namen taufen. Wieso sind wir dann hinterher plötzlich Katholiken, Protestanten, Freikirchler, ZJ usw?? Sind wir nicht einfach nur Christen? Sollten wir nicht Jesu Jünger sein? Wir müssen lernen Religion auszuschalten, aus unserem Kopf verbannen und jeden, der sich zum Christus bekennt, als unseren Bruder anzuerkennen. Wir sollten nicht denken:“Oh, er ist ein Katholik“. Nein, wir sollten denken:“ Ein Bruder“.

    Es gibt keine Religion. Es gibt nur den Leib Christi zu dem wir gehören. Religion bringt nur Spaltungen, Hass, Konkurrenzkampf. Es macht einen überheblich, man möchte sich als etwas besseres absondern. „Wir haben die Wahrheit!“ Und das sagen nicht nur die ZJ.
    Auch Paulus erkannte dies und sagte in 1.Kor.6:15-17 folgendes:

    Wisst ihr nicht, dass eure Leiber Glieder Christi sind? Soll ich denn die Glieder Christi nehmen und Gliedern EINER Hure (Religion) machen? Auf keinen Fall! Oder wisst ihr nicht, wer der Hure (Babylon der Großen) anhängt, ein Leib mit ihr ist?„Denn es werden“, heißt es, „die zwei EIN Fleisch sein.“ Wer aber dem Herrn anhängt, ist ein Geist mit ihm.. (in Klammern von mir so wie ich den Text verstehe)

    Der Apostel Paulus hebt hier deutlich hervor, dass wir nicht mit Christus verbunden sein können, wenn wir einer Religion angehören und diese wichtiger erachten als ihn. Denn die Traditionen und menschliche Lehren stehen sehr oft bei den Anhängern an erster Stelle und über der Bibel, selbst wenn sie der Bibel nicht entsprechen. Ich möchte aber nicht behaupten, dass es in den verschiedenen Religionsgemeinschaften keine Jesu Jünger gibt. Es gibt sehr viele, die Jesus als ihren Heiland betrachten und ihn an erster Stelle setzen in ihrem Leben. So wird aber die Religionszugehörigkeit zweitrangig. Sie sind mit Jesus verbunden, egal welcher Religion sie angehören. Und ich denke, dass Jesus auch darüber hinwegsieht. Denn er handelt mit jedem Menschen einzeln und nicht mit Religionen, Gemeinschaften, Versammlungen oder Organisationen.
    Er sagt das ja sogar selbst in Joh. 15:1-8.
    Die Rebe ist direkt mit dem Weinstock verbunden. Solange sie mit diesem verbunden ist, bekommt sie auch den nötigen Saft (Heiligen Geist) um Früchte tragen zu können (Gal. 5:22)
    Sobald sich aber jemand dazwischen schiebt, zB eine Organisation, dann ist die Rebe, sprich wir, nicht mehr mit dem Weinstock, Jesus, verbunden. Dann ist die Rebe plötzlich abhängig von dem was die Organisation ihr gewährt zu geben und was nicht. Und die Rebe kann auch dann auch nicht beeinflussen, wenn die Organisation sich plötzlich an einen anderen Weinstock andockt. Sie muss mitgehen und bekommt plötzlich etwas ganz anderes als sog. „geistige Speise“. Und das was wir als ZJ bekommen haben war nichts Gutes. Die Führung der ZJ haben sich an einen anderen „Weinstock“ angedockt, aber nicht an den heiligen Weinstock des Christus.

    Lieber Stefan, schieb Religion bei Seite und fang an jeden, der Jesus liebt als Deinen Bruder anzuerkennen. Auch dieser gehört zum Leib Christi. Denn wer in seinem Namen etwas Gutes gewirkt hat kann hinterher nicht schlecht von ihm sprechen. Selbst zu seinen Lebzeiten auf der Erde hat Jesus nicht die Zugehörigkeit beachtet. Aber seine Jünger hatten schon da genau dieses Problem. Sie meinten nur sie dürften Wunder im Namen Jesus tun. Jesus gab ihnen die obige Antwort darauf und sagte noch dazu: “ Wer nicht gegen uns ist, ist für uns“.
    Nachzulesen in Mark. 9:38-41

    Jesus sagte in Mat. 11:28-30, dass alle Beladenen und Sanftmütigen zu IHM kommen soll, nicht zu einer bestimmten Religion. Nein zu ihm. Und er wird sie erquicken und ihnen Ruhe geben, denn sein Joch ist sanft und leicht. Diese Ruhe wirst auch Du finden. Auch in bezug auf Deine kleine Maus. Du wirst Deine geliebte Tochter auf alle Fälle wiedersehen. Denn bei Gott ist niemand verloren, sondern sicher aufgehoben bis zur Stunde der Auferstehung, ja und sogar darüber hinaus. Du hast so schöne Texte angeführt, dass wer Glauben eines winzigen Senfkornes hat sogar Berge versetzen kann. Glaube ganz fest daran. Du wirst sie wieder in Deine Arme schließen!

    Der Glaube aber ist eine Wirklichkeit dessen, was man hofft, ein Überzeugtsein von Dingen, die man nicht sieht. Denn durch ihn haben die Alten Zeugnis erlangt
    (Heb. 11:1,2)

    Ich glaube fest daran!!

    Ich wünsch Dir von ganzen Herzen den reichsten Segen JHWH und seines lieben Sohnes, dass Du den Weg finden mögest. Schließe Jesus in Dein Herz und er wird Dich immer begleiten wohin Du auch gehst.

    Liebe Grüße Hope

  • Stefan
    Juni 2, 2014

    Vielen Dank an alle die mich ermuntern, vor allem in der Hoffnung die wir haben dürfen bezüglich der Wiederauferstehung. Wenn ich diese Hoffnung nicht hätte, wäre ich vielleicht heute auch nicht hier.

    @Hopeful
    Danke für die schöne Ausführung, das tat gut beim lesen.

    Manchmal scheine ich einfach zu vergessen, dass wir alle „nur“ Menschen sind, viel Zeit damit verbringen Dinge zu tun die gar nicht wichtig und entscheidend sind im Leben. Spontan fällt mir dazu ein, wieviel Zeit man damit verbringt nach der „richtigen“ Religion zu suchen, wenn man diese Zeit doch gleich in Gott und seinen Sohn Jesus investieren könnte. Aber wem passiert das nicht, man liest oder hört was, und lässt sich viel zu leicht von seinem Weg abbringen, oder von seiner eigenen Denkweise und den Gefühlen die man spürt. Immer die Angst im Rücken etwas verkehrt zu machen, und dafür die Strafe zu erhalten. Von diesem Denken muss ich mich frei machen. Aber das ist schwer. Als man uns im Krankenhaus sagte, das unsere Tochter Blut braucht, bin ich fast gestorben, weil ich ja immer gelehrt wurde was das bedeutet. Das Blut hat sie nicht gerettet, aber sie lebte immerhin noch einige Wochen…Zeit die für uns Eltern einfach auch wichtig war. Dennoch, die Schuldgefühle, ja auch die habe ich heute noch in mir und es fällt mir schwer mich davon zu befreien.
    Ich möchte Euch jetzt nicht meinem Familienleben einlullen, aber vielleicht fällt es dann leichter, die Beweggründe zu verstehen, warum ich so erpicht darauf bin, die Wahrheit herauszufinden, und vor allem auch zu fühlen im Geiste. Als man uns sagte, wir könnten unser Kind jetzt noch taufen lassen, habe ich das abgelehnt, weil ich mein Kind nicht von einem Priester oder Pfarrer taufen lassen wollte, der die Dreieinigkeit lehrt. Diese Suche, nach dem richtigen Glauben, der richtigen Religion, ja ich denke, das letzte werde ich jetzt aufgeben und meine Ziele und Hoffnung einzig auf Gott Jehova und seinen Sohn Jesus richten. Danke fürs Zuhören Ihr Lieben. Ich will das auch damit ruhen lassen. Danke.
    Grüße
    Stefan

  • Nachdenker an Stefan
    Juni 2, 2014

    Hallo Stefan,
    habe deine Kommentare und deine Lebens und leider auch Leidensgeschichte verfolgt. Sehr traurig. Habe selbst 6 Kinder und weis was du mitgemacht hast, denn 1 unserer Kinder kam auch 10 Wochen zu frueh mit 1080 g. Es war monatelang ein Kampf um Leben und Tod, zum Glück mit gutem Ausgang. In der schweren Zeit kam 0 Hilfe aus der Vetsammlung, azch danach nicht. Du bist auf dem rechten Weg. Halt dich an die Bibel und an unseren Schoepfer und seinen Sohn und an keine Organisation oder aehnliches. Seit wir das tun und uns von der Organisation frei gemacht haben gehts uns entschieden besser.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Störtebeker
    Juni 2, 2014

    Lieber Stefan, die Kommentare von dir, die ich hier gelesen habe, haben auch mich wirklich beschäftigt.

    Es wurde dir hier ja schon manch gute Empfehlung, und manch guter Rat gegeben, und ich möchte mich persönlich, aus meinem eigenen Erfahrungsschatz hier nicht einbringen.

    Ich habe ähnliches auch nicht erlebt. Aber auch ich bin Vater von zwei erwachsenen Söhnen. Beide nicht getauft (als ZJ, zum Glück).
    Ich war 35 Jahre ZJ, habe mich aber seit ca. 3 Jahren davon distanziert.

    In den 35 Jahren habe ich mich teilweise sehr stark eingebracht(Ä, Bethel, SPV, u.s.w.).

    Mir haben die beiden Bücher von Raymon Franz, „Der Gewissenskonflikt“, und „Auf der Suche nach christlicher Freiheit“ enorm geholfen Dinge richtig einzusortieren.

    Die meisten hier kennen diese Bücher. Er war ehemals Mitglied der LK.

    Ich glaube, dass es dir wirklich gut tun würde, diese beiden Bücher zu lesen. Du würdest Antworten auf viele Fragen erhalten.
    Auch eine Menge sehr vernünftigen und sachlichen Aufschluß hinsichtlich der Blutfrage.

    Glaub mir, es würde eine wirkliche Hilfe für Dich sein, und dich von mancherlei Ängsten und Zweifeln befreien.

    Bitte laß wieder von dir hören.

    Ganz liebe Grüße von Störtebeker

  • Maria- regula@Hope @ Stefan
    Juni 2, 2014

    Danke vielmal für deine wunderbaren Gedanken,für Stefan liebe Hope und auch danke allen anderen fleissigen Schreibern,es tut gut solch ermunternde Speise immer wieder zu erhalten,vielen vielen Dank, und ich möchte mich dem einfach anschliessen.
    Seit alle reich gesegnet mit der Kraft unseres Herrn

    Maria – Regula

  • Tommy
    Juni 2, 2014

    Da hast Du Dich meines Erachtens richtig entschieden Stefan. Gut.
    Die Taufe bei Protestanten hast Du angesprochen. Werde ich demnächst wohl machen. Die fragen nicht lange. Im Namen…., weisst ja. Dreieinigkeit ist ein menschliches Wort. Nicht mehr. Viele Protestanten, vermute ich, wissen nichtmal um was es da eigentlich grundsaetzlich geht. Bei naeherer Betrachtung der Lehre wird einem vielleicht auffallen, dass sie gar nich mal so weit daneben liegen und Ihnen doch bewusst ist, dass Jesus nicht Gott wahr oder ist. Es gibt naemlich nur einen.
    Tommy

  • hansi
    Juni 2, 2014

    lieber stefan.
    sei herzlich gegrüsst ,und willkommen hier auf bruderinfo.
    es tut mir unendlich leid dass du deine tochter durch den Tod verloren hast.
    und ob du darfst ,ganz sicher darfst du lieber stefan die Hoffnung hegen deine geliebte tochter wieder in die arme zu schliessen die Bibel lehrt die Auferstehung dass die toten wieder leben werden.
    ich möchte dich auch beglückwünschen absulut richtig dass du dich für Gott ,und seines sohnes entschieden hast .
    und deine Gedanken sind wertvoll und richtig und unbedingt erwähnenswert ,ganz sicher bin ich bei dir lieber stefan sinngemäss habe ich es so verstanden es kommt nicht darauf an wie wir es für richtig halten Gott anzubeten ,sondern dass alles entscheidene ist wie möchte Gott angebetet werden seine gottes Ansicht der Anbetung ist dass was zählt und nicht wie wir es meinen .
    und deine Überlegung teile ich zu hundertprozent, zu recht hast du gesagt ob Gott einvertanden ist dass mit der dreieinigkeitslehre Gott dadurch geehrt wird, wie du zweifle auch ich dies stark an, viele Religionen lehren eben diese unbibliche lehre, entscheident ist wie Gott darüber denkt,und natürlich die seines sohnes wie Jesus denkt erfahren wir in matth 7:21.
    ich wünsche dir lieber stefan alles erdenkbar gute vorallen dingen gottes segen,kraft und stärke liebe grüsse hansi.

  • BenKenobi
    Juni 2, 2014

    Lieber Stefan, du wirst die kleine Maus wiedersehen, so wie Martha ihren Bruder Lazarus in Zukunft wiedersehen wird! (Johannes 11,24; Johannes 6,40; Römer 2,7;)
    Während des Milleniums wird die Schöpfung frei von der „Knechtschaft der Vergänglichkeit“. Wenn deine kleine Tochter nicht an der ersten Auferstehung teilhat, dann wird sie auf der Erde auferweckt als Teil der befreiten Schöpfung. Das hat unser himmlischer Vater so vorgesehen! Römer 8,20-21; Alles Gute Dir!

  • Tommy
    Juni 2, 2014

    Richtig Ben, genauso kann man Omma beipflichten. Die Frage ist oft, vertraue ich dem Herrn tatsaechlich? Oder vertraue ich auf meine Urteilsfaehigkeit, die im schlimmen Fall beeinflusst werden kann?
    Tommy

  • BenKenobi
    Juni 2, 2014

    Entschuldige bitte, wenn ich einige Gedanken wiederholt habe die ich schon einmal an dich geschrieben habe. Doppelt hält besser. 🙂

  • Omma@Stefan
    Juni 2, 2014

    Lieber Stefan,

    du hast eine Menge Fragen aufgeworfen. Aber deine Gedanken sind auch meine. Auch mich macht es betroffen, wenn ich sehe, wie unbedarft die einzelnen Brüder alles glauben.

    Ich bemerke aber auch, dass andere nachdenklicher werden, und nicht mehr alles schlucken, auch Älteste und DA.

    Um meinen Herzensfrieden nicht zu verlieren, habe ich zur Zeit folgende Einstellung:

    Jehova hat das gesamte Gericht seinem Sohn übergeben, beide können die Herzen aller beurteilen, auch unsere. Wir müssen uns also keine unnötigen Sorgen machen.

    Ich bete täglich darum, dass ich durch den Heiligen Geist die Fallen Satans erkennen möge, und die Bibel so verstehen kann, wie Jehova und Jesus es uns sagen möchten. Bei Dingen, die ich noch nicht verstehe, übe ich mich in Geduld, und bete weiter um Weisheit und Verständnis, vieles hat sich schon aufgeklärt, aber noch nicht alles.

    Ich habe immer EIN BILD vor mir: >Ich halte die ausgestreckten Hände von Jehova und Jesus ganz fest, und lasse mich leiten. Ich versuche, nicht vorauszueilen, und auch nicht zurückzubleiben, sondern mit ihnen zu gehen.< Dabei ist das Lesen in der Bibel, das Gebet, und der Heilige Geist sehr wichtig.

    Mir kommt es immer so vor, dass ich einen unbekannten Weg durch einen dichten Wald gehe, und bis jetzt nicht mit Bestimmtheit sagen kann, wie er endet. Aber ich habe das untrügliche Gefühl: Es ist der richtige Weg!!! Das gibt mir Ruhe und Herzensfrieden!

    Diesen Frieden wünsche ich auch dir!!!

    GLG Omma

  • michael
    Juni 2, 2014

    Hallo,es wird immer toller..ja in der Bibel steht auch das der Mensch selbst denken soll…kann!

    Selbst wenn ich die NW-Übersetzung lese komme ich an dem Manipulierten Text darin nicht vorbei…

    Schade

    Michael

  • Horst
    Juni 2, 2014

    Gemäß Markus 10:21 sagte Jesus : „…gib das Geld den ARMEN …“
    Er erteilte keinerlei Anweisung zum Bau von Versammlungsstätten für seine Nachfolger.
    Die christliche Urgemeinde praktizierte dadurch eine Art Gütergemeinschaft, behob den Mangel der Bedürftigen (Apg. 4:34).
    Man kann sich nicht vorstellen, daß Gottes Sohn ein Vermögen aufgehäuft hätte, von dem er dazu noch seine Jünger und Nachfolger weder über den Umfang noch über den Verwendungszweck informiert hätte.
    Ich kenne keinen Fall, in dem arme und bedürftige Versammlungsmitglieder Unterstützung materieller Art erfahren hätten. Diese unverhohlene Geldeintreiberei ist völlig neu in der Geschichte der Zeugen Jehovas. Wenn alle ZJ Pionier geworden wären, keiner mehr eine Schulbildung oder eine Berufsausbildung genossen hätte, wo würde denn das Geld herkommen ?
    Ein vollkommen paradoxes Verhalten, mit der gleichen Struktur anderer, vorwiegend amerikanischer Abstammung entspringender Sekten und Strukturvertriebe, nur noch nachlässig mit verdrehten Bibelstellen verpackt.

  • Pauline
    Juni 2, 2014

    Daran werdet ihr meine Jünger erkennen, indem ihr Liebe untereinander habt.

    Dieser Bibelvers gilt für die WTG schon lange nicht mehr.

    Wer sich so, wie wir es zurzeit erleben, von der WTG ausnehmen läßt wie eine Weihnachtsganz, ist selber schuld.

    Brüder wehrt Euch, indem ihr den Geldhahn zudreht.

    Es gibt es bessere Institutionen, die es wirklich verdient haben.

  • BenKenobi
    Juni 2, 2014

    Sie bitten am Ende des Biefes um Gottes Segen für die Abzocke der Brüder. Unserem Schöpfer wird dieses Verhalten nicht entgehen……

  • Martin@CirCe
    Juni 2, 2014

    Liebe Schwester CirCe,

    Zunächst ein Hinweis. Ich habe bereits 2 Mal versucht, diesen Kommentar unter der Rubrik NEWS zu senden und er kam nicht an. Dann erinnerte ich mich, das BI schon mal darauf hinwies, dass unter dieser Rubrik schon mal Kommentare “untergehen” durch irgendwelche Problematiken. Deshalb sende ich ihn nun unter dieser Rubrik. Du sollst also wissen, dass sofort auf Dein Kommentar reagiert wurde.

    Nun zu Dir, liebe Schwester.

    Es kostete dir enorm viel Überwindung, dich hier zu Wort zu melden aber du hast es geschafft!!! Genau dies zeigt, dass unser himmlischer Vater und unser wunderbarer Hirte Jesus Christus dich ins Herz geschlossen haben. Es gibt nichts, was dich von Ihrer Liebe trennen könnte, selbst wenn du gegenwärtig das Gefühl hast, dass die Verbindung zu ihnen nicht stimmt. Die Tasache, dass du vor kurzem diese Seite entdeckt hast, das ist schon einmal der Beweis dafür, dass dir der Vater Hinweise gegeben hat, dass sich viele Brüder ebendso fühlen, wie du dich auch. Bedenke bitte, dass sich hier viele liebe Schwestern und Brüder kommunikativ verbunden haben und ihre Gefühle bezüglich ihrer Erlebnisse in der Organisation zum Ausdruck bringen. Nicht wenige sind „sehr geschundene Schafe“, die ähnliches erlebt haben wie du. Nicht wenige sind wirklich „geladen“ und an manchen messerscharfen Kommentaren spürst du dann Ihren Abscheu, die man ja nicht immer teilen muß.

    Das du für „diesen Glauben gelitten hast“, oder man kann auch sagen, für eine Organisation, ist schon sehr bemerkenswert. Worin bestanden deine Leiden und was führte dich zu dem Entschluss, dir das Leben nehmen zu wollen? Das alles können Aussenstehende oder auch wir nicht beurteilen. Nur du alleine weisst dies natürlich. Es stimmt mich traurig, wenn du das Gefühl hast, das niemand nachvollziehen kann, „“was das in meiner Seele für einen Schaden angerichtet hat…“ Ich versuche mich in deine Lage zu versetzen. Du musst schockierende Erlebnisse hinter dir haben, das du in Zusammenhang mit der Organisation den Glauben verloren hast. Für mich heißt das, dass du in Wirklichkeit ein Doppelleben führst, zumal dein Mann ja noch als Ältester dient und du auch noch den Eindruck hast, „Wenn nicht mein Mann wäre, der als Ältester wirklich gute Arbeit leistet und sich – so wie es ihm möglich ist und gestattet wird – um die kümmert, die allein und ohne Lobby sind, wäre ich schon längst weg… Das ist grad der Stand der Dinge..“ LEIDER IST DIES KEIN GUTER STAND DER DINGE!

    Kann BI dir helfen? BI hat vielen bereits geholfen. Wodurch? Nun zum einem kann man sich hier anonym und offen äussern. Das braucht die gekränkte Menschenseele. Zum weiteren kann man hier viele Aufsätze und Kommentare lesen, die zeigen, worauf es in unserem Leben wirklich ankommt, welche Rolle JHWH und unser Herr Jesus in unserem Leben spielen müssen. Es gibt hier eine Menge wertvoller Hinweise, wie du ein enges persönliches Verhältnis zu Jesus in kurzer Zeit entwickeln kannst, denn in der Umgestaltungsszene sagte Jehova: „Hört auf ihn“. Bedenke bitte, dass du in einer Orgsnisation aufgewachsen bist, die uns lehrte „hört auf uns“, hört auf den „treuen und verständigen Sklaven, um gerettet zu werden…“ usw. du wurdest also mehr auf Menschen fixiert, als auf deinen wirklichen Vater und deinen wirklichen Retter und Erlöser. Du musst verstehen, dass er dich bereits erlöst und gerettet hat und du eigentlich nur bemüht bist, dich dafür als dankbar zu erweisen… nicht durch „theokratische Leistung“, sondern durch „deinen Glauben“.

    In dieser Organisation werden Menschen klassifiziert, in Reif oder Unreif. Unterlaufen jemanden Fehler, so hat er natürlich unweise gehandelt und wird oft durch viele Maßnahmen sanktioniert und in der Gemeinschaf bloßgestellt. Unvollkommene Menschen werden in einem „aufgepuschten Rechtssystem“ in eine Richterrolle gedrängt als sogenannte Rechtskomitees, schon mal die Rolle Jesus hier auf Erden als Richter auszuführen. Es ist also ab der Taufe für einen ZJ ein ständiger Kampf um Ruf und Ansehen in den Versammlungen gegeben. Kein Wunder also, das immer mehr Schwestern und Brüder ernsthaft mit Depressionen zu kämpfen haben, um den Spagat zwischen Liebe und Gerechtigkeit im Gemeindewesen der WTG zu überstehen. Darüber wurde hier auch schon vieles berichtet. Also BI kann schon helfen. Es gibt auch bereits Gruppen, die sich miteinander treffen und herzlichen Gedankenaustausch pflegen. Aber die wichtigsten, die dir helfen können, das ist unser himmlischer Vater und Jesus unser Hirte. Wir sind uns hier im großen Ganzen einig, dass die Anbetung alleine unserem himmlischen Vater gebührt, das schließt aber nicht aus, dass du Jesus ansprichst und ihm deine Sorgen ausschüttest. Bitte ihn um heiligen Geist, um deine Freude neu zu entfachen.

    Und dann noch etwas. Besorge dir schnellstens einige verschiedene Bibelübersetzungen, z.B „Die Gute Nachricht“ oder die Schlachter-Überstzung“ oder „Hoffnung für alle“ und lese das Johannes-Evangelium, oder verschieden Psalmen und du wirst sehen, wie die herzliche Liebe unseres Vaters und unseres Erlösers auf dich überströmen werden und du wirst verstehen, mit was für einer oftmals komplizierten Textwahl wir in der NWÜ vom eigentlichen Sinn der herrlischen guten Botschaft unseres Herrn Jesus als ZJ abgelenkt wurden. Vor dir liegen großartige segensreiche Stunden, Tage und Wochen. Plage dich nicht damit herum, als Ältesten-Gattin ein Doppelleben führen zu müssen, immer vorbildlich für die anderen, immer lächelnde Miene, wie es „drinnen aussieht, geht niemanden etwas an“. Mache aus deinem Herzen keine Mördergrube. Sage es Jesus, was du erlebt hast und bitte ihn, dir zu helfen, wie er den Vater zu verherrlichen. „wenn du Durst hast, glaube mir, er wird deinen Durst stillen“….Jesus sagte: „Kommt zu mir alle, die ihr euch abmüht und die ihr beladen seid, und ich will euch erquicken. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin mild gesinnt und von Herzen demütig, und ihr werdet Erquickung finden für eure Seele“ (Mat. 11:28, 29). Seine Ermunterung ist belebend und lässt aufatmen. Ihm liegt sehr viel an den einzelnen Menschen, die benachteiligt sind und es im Leben schwer haben. Fühle dich bereits als Gerettete, nicht als eine, die sich die Rettung erst noch vor Harmagedon verdienen musst. Nimm das „Brot des Lebens“ in dein Herz auf. Jesus ist das Brot des Lebens. Darüber freut sich unser himmlischer Vater.

    Sicherlich erhältst du auch noch weitere wichtige Hinweise von anderen Kommentarschreibern. Empfinde es als Segen, dass du diese Seite gefunden hast und mach dir keine Gewissensbisse, wenn du wieder diese BI-Seite anklickst. „Die Freiheit nehm ich mir“. Du hast einen gesunden Menschenverstand, der auch zwischen den einzelnen Kommentare abwägen kann. Behalte „das Gute“ und es wird dir bald besser gehen.

    Sei mitfühlend gegrüßt
    Dein Bruder Martin
    Antworten

  • Anna
    Juni 2, 2014

    Liebe Schwester CirCe, lieber Martin, liebe Schwestern und Brüder,

    sei hier herzlich willkommen. Auch ich habe versucht dir gestern unter „NEWS“ zu antworten. Dies ist wohl auch untergegangen.

    Da du inzwischen so viele schöne Zuschriften erhalten hast möchte ich mich dem einfach anschließen.

    Und an dich @Martin, vielen Dank für die wirklich tröstenden Worte an CirCe.

    Zu dem Doppelleben einer Frau eines Ältesten, dies muß sehr schwer für dich sein. Siehst du die Möglichkeit mit deinem Mann über deine Ängste und Zweifel zu reden? Die Ältesten wurden in der letzten Schulung dahingehend ermahnt, dass die eigene Frau das 1. Schaf ist um das sie sich unbedingt kümmern sollen, wie mir ein Ältester meiner Versammlung erzählt hat.

    Laß wieder von dir hören und liebe Grüße

    Anna

  • CirCe
    Juni 2, 2014

    Danke für die lieben worte. Ich habe erst über News geantwortet, bin aber nicht freigeschaltet worden, das ist wohl etwas schwierig, lt. Bruderinfo. Ich muß erst einmal etwas klar stellen. Ich wollte mir als Kind nicht das Leben nehmen, weil es in der Org. so schrecklich war. Es war vielmehr so, dass ich in der Schule über alle Maßen drangsaliert, geschlagen und getreten wurde WEIL ich das Kind von Zeugen Jehovas war. Dies ging über Jahre und ich habe das nur mit Glück überlebt, sie hätten mich fast buchstäblich totgeschlagen. Ich habe nichts dagegen tun können, meine Eltern, liebevolle Mensche, die dachten, sie tun das richtige, haben mich in diese Situation gebracht; d. h. ich war machtlos, ein Opfer. Ich habe mich seelisch niemals davon erholt. Soviel zu meiner Vorgeschichte.

    In der Versammlung selbst habe ich von Brüdern, auch von verantwortlichen nichts Böses erfahren. Aber ich bin nie wirklich aus absoluter Überzeugung eine Zeugin Jehovas. Ich habe mich mit 12 Jahren taufen lassen aus Angst vor Haarmagedon, dass ich da sterben muss. Im Nachgang ist mir klar, von Freiwilligkeit war da nie auch nur eine Spur. Ich habe getan, was alle tun, es war irgendwie gar nicht schlimm.

    Es gab immer Lehren, die ich nicht nachvollziehen konnte. Die Behandlung von Ausgeschlossenen z. B. Ich habe immer Mittel und Wege gefunden, das irgendwie zu umgehen. Wenn ich nicht mit Ihnen sprechen darf, habe ich sie wortlos umarmt. Ich habe ihnen in die Augen gesehen und sie angelächlt und damit gezeigt, ich hab dich lieb, ich habe telefoniert und bin damit auch einmal auf die Nase gefallen, weil mich jemand angeschwärzt hat, der dann zurück kam. Aber ich mache das trotzdem weiter.

    Überhaupt nicht verstehen kann ich, daß soziale Kontakte nacht außen verhindert werden. D. h. du kannst nicht weg, wo willst du hingehen. Wenn du gehst bist du allein, kein Netz von Freunden außerhalb; nur ein tiefes schwarzes Loch. Für mich hat das mit Freiwilligkeit nichts mehr zu tun.

    Das, was wir Jehova und seinem Sohn schenken können, ist letzten Endes nur unser freier Wille. Alles andere gehört ihm doch sowieso schon. Alles, was nicht dem freien Willen entspringt, ist für Jehova nichts wert. Das ist für mich absolut nachvollziehbar und ich sehe das im zwischenmenschlichen Bereich für mich auch so. Wie muss also mein Fazit für mein Leben in der Org. aussehen?
    Jehova wird mich nicht am Leben lassen, es wird für mich keine Auferstehung geben, denn nichts was ich tat oder gab, war wirklich aus meinem freien Willen.

    Kein guter Gedanke.

    L. G. Cir.Ce

  • Matthäus an CirCe
    Juni 2, 2014

    Hallo liebe Circe!

    Auf deinen Schlussgedanken muss ich etwas erwidern. Wie kannst du nur denken dass JHWH oder sein Sohn Jesus dir nicht das Leben schenken oder dich an der Auferstehung teilhaben lassen? Was veranlasst dich zu einer solchen Aussage? Da muss es doch ein schlimmes Erlebnis gegeben haben?

    Bedenke eins, niemand von uns verdient die Liebe oder Güte, das wäre nicht möglich. Deshalb gibt es dazu einen Bibelvers den ich dir gerne zum Nachdenken übermittle. Johannes schreibt in seinen Briefen sehr ausführlich über die Liebe, die du durch dein Verhalten (Ausgeschlossenen – auch ich bin einer) bereits lebst. Und was will er uns hiermit sagen? 1. Brief Kap. 4:

    14 Wir haben es selbst erlebt, und darum bezeugen wir: Gott, der Vater, hat seinen Sohn in diese Welt gesandt, um sie zu retten. 15 Wer bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, der bleibt in Gott und Gott in ihm. 16 Das haben wir erkannt, und wir vertrauen fest auf Gottes Liebe. Gott ist Liebe, und wer in dieser Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.

    17 Wenn Gottes Liebe uns ganz erfüllt, können wir dem Tag des Gerichts voller Zuversicht entgegengehen. Denn wir leben in dieser Welt so, wie Christus es getan hat. Wirkliche Liebe ist frei von Angst. 18 Ja, wenn die Liebe uns ganz erfüllt, vertreibt sie sogar die Angst. Wer sich also fürchtet und vor der Strafe zittert, der kennt wirkliche Liebe noch nicht. 19 Wir lieben, weil Gott uns zuerst geliebt hat.

    Ist dir aufgefallen dass Gott uns ZUERST geliebt hat, also nicht erst dann weil wir etwas geleistet hätten. Weiters steht im Vers 17 wir können voller Zuversicht dem Gericht entgegen sehen. Die Vorraussetzung dafür ist nur eins: BEKENNE Jesus als deinen Herrn, glaube an ihn, er versichert uns im Johannesevangelium 6:37: ALLE Menschen die der Vater mir gibt werden ZU MIR kommen, UND KEINEN von ihnen werde ich zurückstossen. Im Vers 40 fügt er noch hinzu:

    Der Wille des Vaters ist, wer an den Sohn glaubt, für IMMER leben wird – oder er fügt hinzu – darum werde ich sie am letzten Tag vom Tod auferwecken.

    Zweifelst du an der Zusage Gottes und seinen Sohnes?
    Ich würde dir gerne eine sehr gute Abhandlung schicken – DIE GNADE GOTTES – wenn du an Gott glaubst und das gelesen hast, dann kann es keine Zweifel FÜR DIE Gnade Gottes auch für DICH geben.
    Wenn du möchtest schreib mir auf: zeugejesus@gmail.com

    Liebe Grüsse Matthäus

  • CirCe
    Juni 2, 2014

    Lieber Matthäus,

    danke für Deine Antwort. Ach, es liegt wohl an mir, ich habe wohl verlernt mich konkret auszudrücken.

    Ich bekam in der Versammlung immer gelehrt, dass Dinge, die wir für Jehova tun und sie nicht freiwillig tun, nichts wert sind.

    Da ich aber unter Zwang gehandelt habe, ist es nach WT Meinung so, dass es so ist, als hätte ich NICHTS getan.

    Folgerichtig müßte mich unser Vater im Himmel verwerfen.

    Folgerichtig nimmt nach ihren eigenen Lehren die Org. durch den subtil ausgeübten Zwang ihren Schäfchen die Möglichkeit, vor Jehova wertvoll dazustehen und folgerichtig die Möglichkeit auf ewiges Leben.

    Ich wollte nur aufzeigen, wie widersinnig dieser subtile Zwang ist und wie er den eigenen Lehren der Freiwilligkeit als Grundlage zur Anerkennung durch den Vater widerspricht.

    Ich persönlich sehe Jehova und Jesus durch ein wirklich gründeliches BIBEL Studium natürlich anders. Barmherzig, mitfühlend, liebevoll..

    Ich gehe sogar soweit, zu sagen, wenn Jehova so ist, wie von der Org. dargestellt, dann möchte ich im Paradies nicht leben.

    Im Augenblick zweifele ich an allem und jedem, daran, ob die Bibel das Wort Gottes ist, ob mit dem Tod nicht doch alles vorbei ist, am meisten an mir selbst.

    Ich hatte immer ein sehr starkes persönliches Verhältnis zu meinem Schöpfer und irgendwie habe ich trotz aller Zweifel immer noch das Gefühl einer Verbindung zu ihm. Ich bin davon überzeugt, wenn es IHN wirklich gibt, dann wird er mich nicht allein lassen und mir meinen Weg zeigen.

    Nochmals Dank Dir

    CirCe

  • Omma@CirCe
    Juni 2, 2014

    Liebe CirCe,

    lange habe ich überlegt, was ich dir schreiben soll. Du hast so viel durchmachen müssen, und ich möchte dich so gern trösten. Ich glaube, dass deine Verletzungen sehr tief sind, vielleicht tiefer, als du es vermutest. Viele deiner Äußerungen sind mir sehr vertraut, da mein Mann ähnlich gefühlt hat.

    Ich habe ihm deinen Kommentar gezeigt, er war ganz nachdenklich, und nickte immer wieder mit dem Kopf. Er kann dich nicht nur verstehen, sondern sich auch gut in dich hineinfühlen. Ich kann mich gut an eine Äußerung von ihm erinnern, sie liegt aber schon eine Weile zurück. Er sagte: „Wenn ich einmal sterbe, möchte ich mir am liebsten ein Schild um den Hals hängen: Bitte keine Auferstehung!“

    Nach dem Lesen deines Kommentars habe ich ihn gefragt, was ich dir schreiben soll.

    Für ihn ist es wichtig, immer wieder über das Opfer Jesu Christi nachzudenken, weil durch dieses Opfer die Liebe Jehovas und seines Sohnes offenbar wird – und das, obwohl wir Sünder sind. Dann haben ihn die Briefe in den Chr. Griech. Schriften (verschiedene Bibelübersetzungen!) sehr ermuntert. Zu lesen was die ersten Christen (und Apostel) so alles erlebten, wie sie dachten und fühlten. Besonders ihr Glaube, und ihr Kampf gegen gewisse Personen, die ihnen widerstanden. Besonders Paulus ist uns ans Herz gewachsen.

    Vergiss nicht, du kannst alles im Gebet sagen, auch negatives. Jehova und Jesus freuen sich, wenn du offen und ehrlich bist. Bitte auch immer wieder um den Heiligen Geist.

    Wir wünschen dir viel Kraft und habe Geduld.

    Sei ganz lieb gegrüßt von deiner Schwester Omma und meinem Mann

  • Matthäus
    Juni 2, 2014

    Liebe CiCe!
    Unsere Schwester Omma hat ja schon einige tröstende Worte an dich gerichtet, ich möchte mich dem Gedanken anschliessen, bedenke nicht wir entscheiden sondern unser lieber Vater der barmherzig und gütig ist und was sagte Paulus über ihn: Röm. 9

    Denn Gott hat einmal zu Mose gesagt: „Ich erweise meine Güte, wem ich will. Und über wen ich mich erbarmen will, über den werde ich mich erbarmen.“ 16 Entscheidend ist also nicht, wie sehr sich jemand anstrengt und müht, sondern dass Gott sich über ihn erbarmt.

    Das soll als Leitgedanke dir bei deinen Gefühlen oder Ängsten eine Hilfe sein!
    Liebe Grüsse Matthäus

  • Fox
    Juni 2, 2014

    Guten Morgen CirCe,

    Irrtum schließt Freiwilligkeit sowohl ein als auch aus. Gott ist größer als unser Herz. Wenn du dich innerlich verpflichtet fühlst, WEGEN deiner Liebe etwas zu tun, dann zählt dies als für Gott getan. Auch wenn es „nur“ deshalb war, weil es von Menschen verlangt wurde, die es aus ihrer eigenwilligen Vorstellung heraus als von Gott kommend verlangten. Nun bist du in die berühmte Grube gefallen, in der ein Blinder landet, der von einem Blinden geleitet wurde. So ist das halt, wenn man sich wie gewünscht kritiklos von dieser Organisation führen lässt. Aber die Bibel sichert uns auch zu, dass Menschen überall von Gott gefunden werden. ob in einer Grube unter der Erde oder auf der Erde oder über ihr. Die Redensart „Aus Erfahrung wird man klug“ stimmt so nicht, der Mensch wird zu Lebzeiten niemals klug. Dem hat Jesus Rechnung getragen, sein Opfer zählt jeden Tag 24 Stunden.

    Hast du nicht nicht gefragt, ob dein Verhältnis zum Schöpfer deswegen noch besteht, WEIL du Zweifel hast? WEIL du gibst, obwohl dir der Sinn nicht gerade danach steht? Und sollte Gott dich dafür nicht lieben, denkst du, er ist kleiner als ich? Ich liebe dich, wenn ich so etwas lese! Lösung: ER auch – und im Gegensatz zu meiner ist seine Liebe unendlich groß.

    Hab einen schönen Tag

  • CirCe
    Juni 2, 2014

    Liebe oder lieber Fox,

    Du hast mir hinsichtlich „Freiwilligkeit“ ein ganz neue Perspektive aufgezeigt. Sehr hilfreich.

    Euch allen einen schönen Sonntag

    CirCe

  • Matthäus
    Juni 2, 2014

    Aber es steht doch in Gottes Wort:

    2.Petr. 2: 1 Doch schon damals hat es im Volk Israel falsche Propheten gegeben. Solche Leute werden auch bei euch auftreten und Lehren verbreiten, die euch ins Verderben stürzen sollen. Damit verleugnen sie Christus, den Herrn, der sie doch von ihren Sünden freigekauft hat. Aber sie sollen ein schnelles Ende finden!

    „solche Leute“ schreibt Petrus, verbreiten Lehren die euch ins Verderben stürzen, im WT 7/2013 wurde genau das geschrieben. Die WTG will den Gläubigen weiß machen nur wenn die 7 alten Männer in den USA anerkannt werden könne man gerettet werden! Und was schreibt Petrus weiter?

    2 Trotzdem werden viele auf sie hören und sich ihrem zügellosen Leben anschließen. Diese Leute bringen unseren Glauben, den wahren Weg zu Gott, in Verruf. 3 Sie können nie genug bekommen und werden euch belügen und betrügen, um euch das Geld aus der Tasche zu ziehen. Doch das Urteil über sie ist längst gefällt; sie werden ihrem Untergang nicht entgehen. Ende des Bibelzitat!

    Vers 3 !!! …sie können nie genug bekommen, …werden euch betrügen und belügen und das Geld aus der Tasche ziehen – wie zutreffend!

    Hier gibt es dazu eine interessante Diskussion:
    http://www.meinbezirk.at/hollabrunn/magazin/26-juli-2014-ein-tag-des-gedenkens-d1030490.html/action/posted/1/#comment1091008

  • Franki
    Juni 2, 2014

    Franki an Alle

    Bekannt ist das es bei ZJ hier in den Industrie Staaten einen starken Einbruch der Mitglieder gibt.

    Älter Zeugen sterben weg(Ohne Harmagedon erlebt zu haben) und Jüngere Generationen der ZJ sind kritischer geworden und esrücken nicht mehr soviele nach wie von den Älteren gestorben sind.

    In den Skandinavischen Ländern ist der Einbruch sehr stark,so das die WTG hier sogar über die Landesgrenzen hinweg Versammelungen usw zusammenlegen muss.

    Es ist noch gar nicht solange her das im Intenet der Verkauf des Bethels in Schweden bekannt gegeben wurde,nun folgt Dänemark.

    Man sieht hier ganz genau das es nicht stimmen kann was an Mitgliedszahlen bzw Verkündigerzahlen auf den Kongreßen bekannt gegeben wird.

    Es mag sein das im tiefsten Afrika oder auf den Inselstaaten wie den Philippinen noch Zuwachs kommt.
    Aber in Europa oder Japan usw ist ein starker Einbruch zu verzeichnen..

    Amerika schließe ich mal aus,wer schon mal in Amerika war (ich meine nicht nur in Urlaub sondern längere Zeit) wird die Erkenntniss haben das Religion in Amerika anders eingeordnet wird ,als hier bei uns.

    Dort laufen viele Soziale Sachen über die Religionen,auch Dinge die bei uns der Staat in die Hand genommen hat.

    Wer sich mal Amerikanisches Fernsehn angeschaut hat wird erkennen,das sehr viele Sender die senden sogenannte Religionssender sind und dementsprechend ihr Programm danach ist von dem man sich 24 Stunden am Stück berieseln lassen kann.

    Deshalb muss man da auch differenzieren.

    Nicht alles ist so gut was die Amis uns hier rüber bringen.

    Gruß
    Franki

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − fünfzehn =