105 Comments
  • G.M.
    Januar 25, 2013

    Das es heute noch Juden gibt und diese auch wieder einen eigenen Staat haben, ist für mich kein Zufall. Hier muss der „Ewige“ seine Finger im spiel haben. Etliche Prophezeiungen können und werden sich in naher Zukunft erfüllen (Sacharia 12-14; Hesekiel 36-39; Jeremia 30-31), weil es seit 1948 wieder ein Staat Israel existiert. Übrigens hat C. T. Russell von Anfang an darauf hingewiesen, dass es so kommen würde (Existenzgründung Israels). Das ist der einzige Punkt wo er Recht behalten hat (Ehre wem Ehre gebührt).

  • Andreas Heller
    Januar 25, 2013

    Im aktuellen Beitrag (Teil 14) der Reihe „Bibelkunde 2013“ auf Youtube wird auf das Haus Israel (die verlorenen 10 Stämme) eingegangen und wo sie geblieben sind. Vielleicht für manche interessant, wenn sie gegen Israel reden oder sich nur zum geistigen Israel zählen lassen wollen.

    LG, Andreas

  • lara
    Januar 25, 2013

    ich finde es schade das ihr so gegen jehova arbeitet und es tut mir leid aber so verhalten sich nicht bruder wenn ihr es wirklich seid

  • Dennis
    Januar 25, 2013

    Hallo lara,

    wie kommst Du darauf, dass wir hier gegen Jehova arbeiten? Beziehst Du das auf den Artikel?

    Lg
    Dennis

  • Martin an Lara
    Januar 25, 2013

    Hallo liebe Lara,
    Dein Herz bewegte dich, sodaß du dich hier zu Wort gemeldet hast. Sei willkommen bei BI.
    Eine mahnende Stimme??? Fassungslos, was du hier liest??? Weshalb arbeiten wir deiner Meinung nach gegen Jehova??? Wir würden uns freuen, von dir zu hören, was hier gegen unseren himmlischen Vater läuft. Oder meinst du gar gegen die Organisation, mit der du…wir…noch teilweise verbunden sind? Ich würde mich freuen, deinen aufrichtig gemeinten Kommentar gerne näher erklärt zu bekommen.
    LG Martin

  • Hans
    Januar 25, 2013

    Hi Iara,

    wie definierst du „Bruder“? Und wie sollte sich einer verhalten?

    LG
    Hans

  • waytodawn
    Januar 25, 2013

    Liebe Lara,
    ist es nicht erstaunlich, dass man den Stempel „Gegen Jehova abtrünnig“ aufgedrückt bekommt, wenn man sich von einer fehlerhaften, von Menschen geleiteten Organisation trennt?

  • Elfi
    Januar 25, 2013

    Hallo, Rico!
    Nachdem ich alle über 90 Kommentare gelesen habe, drängt es mich
    Dir dennoch eine Bibelstelle zu schreiben, mit der Bitte, denke
    über diese nach:

    „Doch über die Nachkommen Davids und die Einwohner Jerusalems werde ich den Geist der G N A D E kommen lassen, dass sie um GNADE flehen.
    Dann werden sie zu mir aufblicken, den sie durchbohrt haben. Sie werden um ihn trauern und klagen wie man um einen Sohn trauert, sie werden bitter um ihn weinen wie um einen Erstgeborenen.“
    Sacharja 12:10. NeÜ

    LG Elfi

  • Rico
    Januar 25, 2013

    Hallo liebe Brüder und Schwestern,

    ich möchte nicht mehr viel zu diesem Thema schreiben weil einige mich nicht verstehen können oder es auch nicht wollen! Ich möchte nur noch eines klar stellen, ich glaube nicht daran das nur ich allein vom Heiligen Geist geleitet werde um die Bibel zuverstehen das hab ich auch nie so geschrieben nur einige haben mich da etwas falsch verstanden! Jeder Christ kann Gott um den Heiligen Geist bitten weil Gott so wie es Paulus so schön gesagt hat unparteisch den Menschen gegenüber ist! Aber ich glaube daran, das die Bibel sich selber auslegt siehe ( Joh 17:17,2Tim 3:16) auch glaube ich daran, das diejenigen die an Jesus Christus und sein Lösegeldopfer für uns Menschen glauben zur Freiheit Christi berufen sind! Diese christliche Freiheit hebt aber die Gebote Gottes nicht auf das man Gott über alles lieben sollte und seinen Nächsten wie sich selber! Wenn ich Gott liebe dann halte ich seine Gebote und dank seiner Gnade bin ich dann frei! Jeder der an Jesus Christus als den Weg der Wahrheit und des Lebens glaubt wird gerettet werden egal ob man Jude oder Nichtjude ist! Aber anzunehmen das alle Juden Jesus als ihren Erlöser und Messias anerkennen und annehmen das ist ziemlich unwahrscheinlich und auch unbiblisch da bei bleibe ich! Wir sind alle eins in Christus darum geht es schlussendlich! So das wollte ich noch los werden mehr möchte ich nicht mehr dazu sagen bzw. schreiben!

    Lg Rico

  • Mani
    Januar 25, 2013

    Diejenigen, die der Meinung sind, dass ALLE natürlichen Juden gerettet werden, müssen sich aber auch der Tatsache bewusst sein, was „ a l l e “ dann tatsächlich auch mit einschließt:

    1. Alle, die bis zur Wiederkunft Jesu bzw. bis zum Zeitpunkt der Auferweckung schon gestorben sind, gute wie böse.

    2. Alle, die zur Wiederkunft Jesu bzw. zum Zeitpunkt der Auferweckung der Toten am Leben sind, gute wie böse.
    ……………
    Es gibt sicher noch mehrere denkbare Varianten, doch zeigen schon diese, dass eine Gesamtrettung nicht möglich sein kann!

    Vom biblischen Standpunkt her ist es undenkbar, dass auch Böse gerettet werden! Also kann es von dieser Überlegung her schon gar nicht sein, dass „ganz“ Israel gerettet wird.

    Hier wird man vielleicht einwenden, dass unter „ganz“ nur alle „Guten“ gemeint sind. Ja! Aber wenn man sich einmal dazu durchgerungen hat, diesbezüglich eine Einschränkung zu machen, dann bleibt ja nur die logische Konsequenz, dass es dann doch nicht „ganz Israel“ sein kann, sondern nur ein „Überrest“, diejenigen, die Jehova als würdig erachten wird, gerettet zu werden.

    So, dies sind noch ein paar Gedanken. Ganz ohne Bibelstellen.

    Trotzdem, ich kann`s einfach nicht lassen: Eine Bibelstelle möchte ich dennoch anführen, weil sie meiner Meinung nach noch nicht in Erwägung gezogen wurde, aber sehr Themenrelevant ist:

    Es geht um die Zeit des Endes.
    Genauer gesagt um die Zeit der großen Drangsal.
    Es wird gesagt, dass Tote auferweckt werden, gute wie böse.
    Es geht bei dieser Bibelstelle um das Volk Gottes.
    Diese Verse sind im „Alten Testament“ zu finden, also betrifft es grundsätzlich auch das Volk der natürlichen Juden.

    Die Verse sind in Daniel, Kap. 11 und 12 zu finden und lauten:

    Daniel 11:40: Und zur Zeit des Endes wird …..
    Daniel 12:1-2: Zu jener Zeit wird Michael, der große Engelfürst, der für dein Volk eintritt, sich aufmachen. Denn es wird eine Zeit so großer Trübsal sein, wie sie nie gewesen ist, seitdem es Menschen gibt, bis zu jener Zeit. Aber zu jener Zeit wird dein Volk errettet werden, alle, die im Buch geschrieben stehen. Und viele, die unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen, die einen zum ewigen Leben, die andern zu ewiger Schmach und Schande.

    Wir lesen: …“es wird dein Volk errettet werden“. Alle?
    “dein Volk“ deutet zunächst auf das „ganze“ Volk hin, aber es werden nur die gerettet werden, die im Buch geschrieben sind.
    Das ist eindeutig und klar!
    “ … Und viele, die unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen …“ Wenn es hier heißt „und viele“ , dann bedeutet es eben nicht alle, sondern, was das Wort aussagt, VIELE. Auch das ist ebenfalls eindeutig und klar zu verstehen.

    Wenn es aber für einige dennoch nicht EINDEUTIG und KLAR ist, so möge man mir bitte zeigen, was ich bei diesen Bibelstellen missverstehe!

    Liebe Grüße

    Mani

  • heibea
    Januar 25, 2013

    Lieber Dennis,
    ich habe Dich als Eiferer für Jehova,Jesus und die Bibel kennen-
    und schätzen gelernt;aber zu Deinem letzten Kommentar an Rico
    muß ich fragen: Wo ist das Befolgen der Früchte des Geistes,die
    da u.a.wären: Selbstbeherrschung,Milde(die für mich Nachsicht einschließt),vor allen Dingen LIEBE (auch Brüdern gegenüber,die
    nicht unserer Meinung sind)!
    wir sind nicht die Richter des Glaubens unserer Brüder!!!Das ist
    WT-Usus…Davon haben wir uns befreit!
    Ich wäre sehr froh,wenn es hier wieder das Bemühen um christliche
    Einheit gäbe!!!!
    In diesem Sinne bea

  • Michael 2
    Januar 25, 2013

    Lieber Ricco
    wenn ich deinen letzten Kommentar richtig verstehe, dann siehst du dich als vom heiligen Geist geleitet was deine Bibelauslegung betrifft.
    Alle Bibelausleger ob kath. oder die leitende Körperschaft, alle behaupten vom Geist geleitet zu sein was ihre Auslegungen und Lehren betrifft, und deshalb haben sie alleine Recht und alle andern Unrecht.
    Zitat von dir: Zusammenfassend sage ich das die Bibel der Maßstab aller Lehrfragen ist und sie sich selber auslegt und man nur ein biblisches Thema verstehen kann, wenn man Gott darum im Gebet bittet das er es durch seinen Geist zeigt! Was jetzt das Thema der Juden angeht, so ist die Bibel da eindeutig und klar die Juden als Volk sind bei Gott verworfen das sagt die Bibel ganz klar nur ein Überrest wird von ihnen gerettet werden weil sie noch an Jesus gläubig werden das sagt die Bibel auch! Zitat Ende

    Also sagst du hier, du hast um den Geist gebeten und nun auch zum Thema Juden eine klare Antwort durch den Geist erhalten, und damit ist das was du zu diesem Thema sagst die Wahrheit.
    Du gehst überhaupt nicht davon aus, das auch der Autor sich gebetsvoll Gedanken gemacht haben könnte.
    Hier bei Bruderinfo, und das ist ja das wirklich erfrischende, sagt niemand, das er vom Geist geleitet ist. Auch Bruderinfo behauptet dies von sich nicht sonder möchte das wir durch Gedankenaustausch der Wahrheit näher kommen.
    Was das Thema der Juden angeht, bleibst du bei deiner Sicht der Dinge was dir unbenommen sei. Aber denke daran, dass es nicht für alle hier so klar ist und die Bibel eben nicht eindeutig sagt das die Juden als Volk von Gott verworfen sind.
    Wo bitte schön steht das nur ein Überrest von ihnen gerettet werden wird?
    Ich verstehe die Aussagen des Wortes Gottes auch so wie der Autor, dass zur Zeit jesu nur ein Überrest sich Jesu zu gewandt hat und gerettet wurde, doch es wird die Zeit kommen das auch ganz Israel Christus anerkennt und auf diese Weise gerettet wird., so wie es vorhergesagt wurde. Röm. 11:25,26
    Zitat von dir: Als ich vor 9 Monaten zu BruderInfo unter göttlicher Fühgung stieß,dachte ich Gott hat meine Gebete erhört das ich Menschen finden mag die auch ehrlich genau wie ich auf der Suche nach der Wahrheit sind aber was ich hier in letzter Zeit alles gelesen habe fand ich schon etwas traurig jeder denkt er hat die Warheit für sich gepachtet. Zitat Ende
    Lieber Ricco, alle hier sind wie du EHRLICH bemüht auf der Such nach Wahrheit.
    Doch die Einstellung, die du hier einigen vorwirfst „jeder denkt er hat die Warheit für sich gepachtet“ finde ich in deinem Kommentar hier auch vor.
    Neben bei bemerkt, ich verstehe auch nicht, warum gerade diese Frage der Juden so große Wellen schlägt und auch von dir immer wieder aufgekocht wird.
    Es ist für mich aber auch schön Ricco, das du nicht mehr von „Spaltung“ sprechen möchtest.Solche unteschiedlichen Ansichten zum Thema Juden sind wirklich kein Grund von Spaltung zu sprechen.

    Liebe Grüße
    Michael 2

  • Peter Krieger
    Januar 25, 2013

    Lieber Michael2!
    Ja wo steht das was Du fragst? Es giebt nur eine Hoffnung für alle. Die kompromisslos handeln, trotz Verfolgung. Off.12:17!!! Unser Glaube,unsere Hoffnung wird man nicht relativieren können, es wird knallhart werden u. jene die ein Wichiwaschie Evangelium sich zu eigen gemacht haben, für jene wird es ein böses Erwachen geben.
    Bleiben wir stark!
    L.G. Peter Krieger

  • Rico
    Januar 25, 2013

    Hallo liebe Brüder und Schwestern im Geiste,

    ich muß Bea recht geben dieses Thema ob die Juden wieder das auserwählte Volk Gottes in der Zukunft sein werden oder nicht hat uns alle ganz schön polarisiert ich möchte den Begriff Spaltung nicht nochmal gebrauchen vielleicht war es auch etwas zu hart formuliert von mir gewesen aber polarisieren tut dieses Thema das ist sicher! Die Bibel ist Gottes Wort und es ist durch seinen heiligen Geist inspiriert ich glaube darauf können wir uns alle einigen und wenn das so ist dann kann sich für mein Verständnis die Bibel nicht wiedersprechen! Nur die Bibel hat den Anspruch das Wort Gottes zu sein und damit ist sie auch die einzige Wahrheit und es mag noch so viele verschiedene Auslegungen der Bibel geben die Bibel bleibt die Wahrheit! Die Bibel legt sich selber aus das ist der Grundsatz und man kann die Bibel nur verstehen, wenn man sich vom heiligen Geist führen lässt und Gott darum bittet das er das Verständnis über ein biblisches Thema durch seinen heiligen Geist zeigt oder offenbart nur so kann man die Schrift verstehen nicht durch Streitgespräche die sinnlos sind weil sie nicht aufbauen sondern im Gegenteil einreißen!

    Als ich vor 9 Monaten zu BruderInfo unter göttlicher Fühgung stieß,dachte ich Gott hat meine Gebete erhört das ich Menschen finden mag die auch ehrlich genau wie ich auf der Suche nach der Wahrheit sind aber was ich hier in letzter Zeit alles gelesen habe fand ich schon etwas traurig jeder denkt er hat die Warheit für sich gepachtet und alle andern haben keine genaue Erkentnis der Schrift aber Jehova hat uns alle durch seiner Gnade die selben Voraussetzungen durch sein Wort der Bibel gegeben die Schrift zu verstehen so lange man sich vom heiligen Geist leiten lässt! Eins darf nicht passieren weil es unchristlich und gegen die Maßstäbe Gottes wäre das man die Wahrheit zugunsten einer religiösen Einheit aufgibt! Genau das ist den protestantischen Kirchen passiert was Luther nie wollte weil er wusste das man die biblische Wahrheit über einer religiösen Einheit zu stellen hat! Ich sehe das auch wie Luther auch wenn ich kein Protestant bin sondern einfach nur ein Christ!

    Zusammenfassend sage ich das die Bibel der Maßstab aller Lehrfragen ist und sie sich selber auslegt und man nur ein biblisches Thema verstehen kann, wenn man Gott darum im Gebet bittet das er es durch seinen Geist zeigt! Was jetzt das Thema der Juden angeht, so ist die Bibel da eindeutig und klar die Juden als Volk sind bei Gott verworfen das sagt die BIbel ganz klar nur ein Überest wird von ihnen gerettet werden weil sie noch an Jesus gläubig werden das sagt die Bibel auch! So das wollte ich noch ergänzen weil mir das auf der Seele gebrannt hat!

    Lg Rico

  • Dennis
    Januar 25, 2013

    Lieber Rico,

    Du kannst es noch so oft wiederholen, es wird dadurch nicht Richtiger.

    Einerseits leitest Du Deinen Kommentar so ein, dass man meint, dass Du endlich aufhören würdest Dein Verständnis als das allein Richtige und vom hl. Geist kommend zu sehen, nur um dann später wieder felsenfest zu behaupten, Du wüsstest, dass die Juden durch die Bibel „ganz klar“ und endgültig „verworfen“ sind. Warum zeigst Du uns nicht einfach die Bibelstelle wo das steht?

    Nein, Du weißt es genauso wenig wie ich, denn die Bibel legt sich eben nicht selbst aus. Wenn es so wäre, dann gäbe es auf der ganze Welt nur eine akzeptierte Auslegung.

    Ich weiß nicht wie oft ich das in der Vers. und von Brüdern gehört hatte: „Die Bibel legt sich selbst aus“. Das ist auch so ein Märchen, den jede Religion und ihre Führer für sich beanspruchen. Die WTG sagt das gleiche und behauptet damit, dass alle anderen Auslegungen automatisch falsch sind. Auf diesen Trick fällt hier niemand mehr rein.

    Erkennst Du nicht, dass Du Dich mit Deinen Kommentaren ständig im Kreis drehst.

    Akzeptiere doch einfach bitte, dass der BI-Artikel zum auserwählten Volk der Juden zu 100% auf die Bibel gestützt ist. Dieser Artikel ist damit die absolute Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Somit kann Deine Auslegung nur falsch sein! Richtig? – Nein, nicht richtig! Du und die anderen, die Deiner Meinung sind können Recht behalten.

    Wir werden es aber erst wissen welche Auslegung richtig war, wenn sich alles erfüllt hat, weil es Jehova nunmal so zugelassen hat, dass man 2 verschiedene Schlussfolgerungen zum Volk der Juden aus der Bibel ziehen kann.

    Damit will ich für mich mit diesem Thema abschließen.

    LG
    Dennis

  • Rico
    Januar 25, 2013

    Hallo Dennis,

    ich finde deinen Komentar schon ganz schön anmaßend und arrogant! Du unterstellt mir ich würde von mir behaupten das ich und nur ich die Wahrheit hätte! Sagmal was hast du denn an meinem KOmentar nicht verstanden? Ich hab nur gesagt das die Bibel Gottes Wort ist und das die Bibel sich selber auslegt weil das auch so ist! Wenn das die WTG auch so machen würde dann wäre sie ja vom Heiligen Geist geleitet aber der Gegenteil ist der Fall! Was die Bibeltextstellen angeht die hab ich schon genannt gehabt in meinen Komentaren aber ich kann sie dir gerne nochmal wiederholen! Siehe ( Joh 8:31-59,Mat 21:42-43,Röm 2:17-29,Eph 2:11-22,Gal 3:27-29,Off 2:9,3:9)! Das sagt das Wort Gottes dazu und das ist der Maßstab an dem wir uns zuhalten haben auch du Dennis!

    Lg Rico

  • Frank&Frei
    Januar 25, 2013

    hallo Dennis, hallo Rico
    ihr kafetzt euch in Sachen Bibelauslegung.
    Hört auf damit, euch was vor zu machen.
    Wer von uns kann schon sagen, dass er die rechte Einsicht hat?
    Gott ist es, der die Bibel auslegt durch sein Wirken.
    Warum soll man sich nen Kopf darüber machen ob die Sodomiten wiederkomen oder nicht, ob die Juden als Volk verworfen sind oder nicht?
    Gott ist unser Vater, er kennt das Herz jedes Einzelnen und ER wird entsprechend SEINER Erkenntnis handeln.
    von daher ist es müßig auf Standpunkten zu verharren und sich zu provozieren, dass Mitleser hier bei BI sich angewidert fühlen.
    Der brüderliche Respekt sollte hier offenbar werden, weil er zugleich verdeutlicht, das man Christsein verstanden hat.
    Matthäus hat hierzu einen guten Kommentar gegeben.
    Für mich sind alle Kommentare in dem Sinne wertvoll, dass sie meinen Blick über den Tellerrand mehren.
    was ich davon annehme oder ablehne ist meine Sache.
    Schließlich ist der Christus noch nicht manifestiert und noch hat das Ende nicht begonnen.
    Warten wir ab, wie Satan sein Königreich implementiert, seinen Abklatsch des göttlichen Reiches, die Situation der Offenbrung wo alle 7 auch ein 8er sein werden. Ich kann Nemos ausführlichen Bericht verstehen und einordnen, weil eben der Gott der Welt wie Adolf Hitler ist, der bei seinem Rückzug aus Osten alles dem Feuer hingab und zum Schluß das Reich der Vernichtung weihte, ebenso das deutsche Volk, weil in seinen Augen es nicht Wert war weiter zu existieren.
    Unser wunderbar geschaffener Planet Erde stirbt jeden Tag ein bischen mehr – ganz besonders dabei der Mensch durch Kriege und Gier nach Reichtum. Und, egal, was der Mensch an Gesetzen schafft – es wird schlechter statt besser.
    ein klares INdiz, dass wir das Königreich brauchen.
    Es liegt in Gottes Hand und da ist es wohl geborgen, ganz gleich ob Germanen, Juden, Chinesen oder Pygmäen – wir sind eine Familie und suchen die Nähe Gottes.
    Geben wir nicht uns die Ehre sonder Jehovah und seinem König, der unerwartet kommen wird.
    liebe grüße

  • armes Schaf 2012
    Januar 25, 2013

    zu 85,9% haste ja zu der situation des geistigen wettbewerbes und der neuen geistigen marktwirtschaft hier recht!das fällt jedem neuen leser hier sofort ins auge.na gut,die neue meinungsfreiheit ist gut für uns,insofern das es an der heutigen biblischen momentanen erkenntnis nichts mehr zu deuteln gibt,es sei denn es ist rein persönlich.dieses auslegen steht jedem frei und darauf weist du ständig hin,so sehen wir diese dinge zuhaus hier auch.guter kommentar.den habe sogar ich verstanden mähh

  • Matthäus
    Januar 25, 2013

    Bei „aller Einheit“ was grundsätzlich nicht verkehrt und auch erstrebenswert ist, sollte unsere Persönlichkeit nicht auf der Strecke bleiben, jeder hat das Recht eine Sache oder Entscheidung gemäß seinem Gewissen zu sehen. Hierbei sollte sicher das Maß der Dinge „DIE BIBEL oder Gottes WORT“ nicht beiseite geschoben werden. Doch bedenke daß auch bei den ersten Christen manche Entscheidungen gegensätzlich ausfielen – nachzulesen 1. Kor. Kap. 8 – lediglich wie die Verse 11-13 vermitteln: Auf das Gewissen des Bruders Rücksicht nehmen! Aber der eine isst Götzen geopfertes Fleisch der andere kann es nicht verantworten. Auch im Brief an die Römer im Kap. 14 steht ähnliches.
    Im Vers 5steht: jeder soll es halten wie es seiner Überzeugung nach richtig ist.

    lg. Matthäus

  • Bob
    Januar 25, 2013

    Lieber Rico,
    wann wirkt der Geist, dann wenn wir innerlich vom Gefühl getragen werden, dem Vater und dem Sohn nahe sein zu wollen. Das Bibellesen und Bibelstudium sollte dahin führen, soviel Klarheit darüber zu erhalten, die notwendig ist, um sich den Weg zum Vater nicht unnötig zu versperren.
    Beispielsweise ist die Aufforderung Jesu aus Joh.1 4,6: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben eine klare Aussage, die uns bei genauem Verständnis und Erkennen dazu bringt, alle Interpretationsversuche und Interpretationseskapaden von uns zu weisen, die dieser Aussage widersprechen. So hat beispielsweise der Geist bewirkt, dass wir nicht mehr Gefangene einer Organisationsmacht sind. Wenn wir die Gabe haben oder vom Vater erhalten, bestimmte Dinge zu verstehen, dann betrifft das in erster Linie unser eigenes Sein. Auch was die Lebensführung angeht, sind die Aussagen des Herrn deutlich. Schauen wir uns nur einmal die Bergpredigt an.
    Ab dem Moment, wo ich versuche eine Interpretationssicht anderen mit Vehemenz nahezulegen, das kann auch aus gutem Willen geschehen, nehme ich jenen die Möglichkeit, die für ihr eigenes Christsein notwendige Einsicht zum Erkennen des Herrn zu erlangen. Die Gemeinde Christi zeichnet sich dadurch aus, dass alle in der Liebe in Christus vereint sind. Der Geist wirkt nachweislich dann, wenn alle in der Gemeinde das Gefühl haben, sich in Freiheit und Selbstbestimmung dem Vater und dem Sohne zuzuwenden. Jesus sorgt dann dafür, dass wir uns wohlfühlen. Interpretationshoheiten und Vermachtungen wiederstreben der Erbauung, welche die Gemeinde mit Hilfe des Herrn zu pflegen hat.
    Die Bibel legt sich definitiv nicht selbst aus, wir geben einzelnen Bibelpassagen Bedeutungen. Diese Bedeutungszuweisungen stehen in engen Zusammenhang mit unserer eigenen Biografie, unseren gemachten Erfahrungen, sie stehen im Zusammenhang mit zahlreichen Einflussfaktoren aus unserem sozialen Umfeld, unserer Kultur, unseres Werteverständnisses , unserer bisherigen Religionszugehörigkeit.
    Als Kinder Gottes können wir als Fragende gegenüber dem Vater und dem Sohn auftreten, um den Geist Gottes bitten, zu Einsichten gelangen: diese gelten aber für uns persönlich. Erst wenn jeder die ganz persönliche Suche der Nähe Christus für sich klar bekommt, wird er in der Gemeinde weit werden können, weil er jedem anderen Mitbruder und Mitschwester diese Freiheit auch zugesteht. Für die ethischen Fragen des christlichen Zusammenseins, die Praxis der Erbauung, die Liebe unter den Brüdern, die Lebensführung, die persönliche Verantwortung vor Gott und dem Sohn, darüber lässt Gottes Wort keine Zweifel, die ganzen christlich-griechischen Schriften handeln davon, wie ein Zusammensein von Christen aussehen kann.
    Das Geheimnis der Gemeinde Christi ist, dass der Herr jene zusammenführt, die wirklich ganz persönlich die Nähe Jesu suchen. Wahre Gemeinde ist aber gerade deshalb so schwierig, weil Menschen meist dazu neigen, andere Menschen zu bewerten, Verantwortung mit Macht zu verwechseln, Gefühle organisieren zu wollen, soziale Ausschlusskriterien selbst festlegen zu wollen: aus diesem Grund wird es auf dieser Welt nie eine perfekte Gemeinde geben.
    Was wir aber tun können ist, dass wir die wahre Gemeinde in unserem Herz leben, und so vielleicht erreichen, dass wenigstens eine kleine Gruppe von Brüdern und Schwestern den Sinn von Gemeinde verstehen und sie versuchen zu leben.
    So ist der Begriff Spaltungen bei unterschiedlicher Bibelinterpretation fehl am Platz, soweit die Liebe zum Christus die Brüder eint. Versuche, Deine biblischen Einsichten subjektiv zu sehen und Du wirst feststellen, dass die Frage der Rolle der Juden keine Relevanz für Dein persönliches Glaubensleben hat, insoweit kannst Du Dich mit Spannung darauf freuen, was unser Vater vielleicht noch mit seinem Bundesvolk vorhat.
    So wünsche ich Dir neue wertvolle Einsichten und eine Rückbesinnung auf die wesentlichen Dinge des Christseins.
    Liebe Grüße
    Bob

  • Anna
    Januar 25, 2013

    Lieber Bob, liebe Brüder und Schwestern,

    herzlichen Dank für deine Antwort an Bruder Rico.

    Jeder von uns steht in seinem Glauben allein vor Jehova und Christus. Glauben ist etwas was in uns genetisch von unserem Schöpfer eingepflanzt ist.

    Es gibt ein wirklich schönes Buch der WTG: „Die Suche der Menschheit nach Gott“.

    Ich habe kürzlich wieder reingeschaut und es beschreibt sehr gut die Ausrichtung und die Hoffnungen der verschiedenen Religionen. Es ist doch so, dass sich alle Menschen nach etwas Besserem sehnen. Doch dieses „Bessere“ darf niemals in „Besserwisserei“ ausarten.

    Und Gottes Wort wirkt bei mir ganz persönlich nicht, wenn es mich nicht innerhalb meines familiären und beruflichen Umfeld dazu antreibt das Christ-Sein auszuleben. Und ich darf auch im Gebet zu Jehova zu Christus sprechen und ihn bitten mir dabei zu helfen.

    Die Bibel ist durch Gottes Geist geschrieben worden. Daher kann man sie auch nur mit Hilfe des Geistes Gottes verstehen.

    Vorher habe ich 1. Korinter Kapitel 2 durchgelesen. In den ersten Versen spricht Paulus davon, dass es nicht um menschliche Weisheit geht. Und de facto ist die Botschaft der Bibel kurz und bündig die Tatsache, dass Christus für uns gestorben ist. In dem UNS sind auch natürliche Nachkommen der Juden dabei, das ist doch logisch. Hier habe ich noch ein paar weitere Verse in 1. Korinther 2:

    1. Korinther 2:10 bis 13 (Hfa)

    9 Es ist vielmehr das eingetreten, was schon in der Heiligen Schrift vorausgesagt ist: „Was kein Auge jemals sah, was kein Ohr jemals hörte und was sich kein Mensch vorstellen kann, das hält Gott für die bereit, die ihn lieben.“
    10 Uns aber hat Gott durch seinen Geist sein Geheimnis enthüllt. Denn der Geist Gottes weiß alles, er kennt auch Gottes tiefste Gedanken.
    11 So wie jeder Mensch nur ganz allein weiß, was in ihm vorgeht, so weiß auch nur der Geist Gottes, was Gottes Gedanken sind.
    12 Wir haben nicht den Geist dieser Welt bekommen, sondern den Geist Gottes. Und deshalb können wir auch erkennen, was Gott für uns getan hat.

    Auch ich muss mich nach und nach davon befreien eingebläutes WTG-Gedankengut beim Bibellesen wegzuschieben. Das ist ein langer Prozess weil in der Organisation ja immer nur die Schlüsseltexte gelesen werden. Dadurch wird vielfach die Bedeutung der Verspassagen völlig entstellt.

    Ich bin froh, dass ich einen Schöpfer habe der mir Freiheit zugesteht.

    Herzliche Grüße an euch alle
    Anna

  • Sternchen
    Januar 25, 2013

    Liebe Anna,

    „Ich bin froh, dass ich einen Schöpfer habe der mir Freiheit zugesteht.“

    Ein Satz mit soviel Aussagekraft.

    Vielen Dank und viele Grüße
    Sternchen

  • walter an Bob
    Januar 25, 2013

    Lieber Bob,

    vielen Dank für die tollen Gedanken.

    Wenn man versucht das anzuwenden, wird man erstaunt sein,welch
    schöne biblische Gespräche man führen kann.
    Man sieht seinen Gegenüber, trotz unterschiedlicher Ansichten in gewissen Punkten,als Bruder oder Schwester.

    Liebe Grüße

    Walter

  • Barnabas
    Januar 25, 2013

    Lieber Bob,

    danke das du hier den Mut hattest folgendes zu schreiben:
    Die Bibel legt sich definitiv nicht selbst aus, wir geben einzelnen Bibelpassagen Bedeutungen. Diese Bedeutungszuweisungen stehen in engen Zusammenhang mit unserer eigenen Biografie, unseren gemachten Erfahrungen, sie stehen im Zusammenhang mit zahlreichen Einflussfaktoren aus unserem sozialen Umfeld, unserer Kultur, unseres Werteverständnisses , unserer bisherigen Religionszugehörigkeit.
    Als Kinder Gottes können wir als Fragende gegenüber dem Vater und dem Sohn auftreten, um den Geist Gottes bitten, zu Einsichten gelangen: diese gelten aber für uns persönlich. Zitatende

    Wie oft haben wir den Menschen gesagt das sich die Bibel selbst aus legt? Anschließend haben wir ihnen die Auslegungen einer LK in Brooklyn vorgelegt oder wie wir es im Moment gerade sehen. So lange es die Bibel gibt, haben Menschen nach Möglichkeiten geforscht sie auszulegen, zu interpretieren. Es hatte auch, angeblich, immer etwas mit der jeweiligen Zeit zu tun in der sie lebten. Seit fast zweitausen Jahren geht das nun schon so. Bedauerlicherweise waren die eindeutigen Aussagen unseres Herrn Jesus eher zweitrangig, oder man hat versucht seinen Aussagen eine gewisse Mehrdeutigkeit zuzuweisen. Für mich ist in der bisherigen Geschichte des Christentums nicht erkennbar, dass sich eindeutige

    Mehrheitsverhältnisse zwischen „Wahrheit“und „Irrtum“ herrauskristallisiert hätten. Mir scheint, das beinahe überall „Wahrheit“ und „Irrtum“ zu gleichen Anteilen vorhanden ist. Sollte uns das nicht zur Vorsicht mahnen? Ist es Angebracht feste Behauptungen aufzustellen? Richtig ist zweifellos sich darüber Gedanken zu machen. Sich um Einsicht zu bemühen. Wie du richtiger Weise aber auch gesagt hast, gelten die für uns persönlich! Warum wird immer wieder versucht, aus persönlichen Ansichten ein Dogma zu machen? Weil es u n s so passt?

    Ich habe in letzter Zeit hier nicht mehr aktiv mit gelesen. Aus jenem Grund, den du hier auch genannt hast: . . . Du wirst feststellen, dass die Frage der Rolle der Juden keine Relevanz für Dein persönliches Glaubensleben hat, insoweit kannst Du Dich mit Spannung darauf freuen, was unser Vater vielleicht noch mit seinem Bundesvolk vorhat. Zitatende

    Ich habe mal gehört, dass sich ein Gericht zunächst darüber Klarheit verschafft welchen Streitwert eine bestimmte Sache hat. Das entscheidet dann, ob die Sache überhaupt verhandelt wird. Für mich, ist die Rolle der Juden in Gottes Vorhaben aus folgendem Grund nicht relevant: „Denn der Vater richtet niemand, sondern hat alles Gericht dem Sohn übergeben, 23 damit sie alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.“ Johannes 5:22,23
    Ich ehre den Sohn indem ich dasselbe Vertrauen in ihn setzte wie sein Vater. Er wird gerecht richten. Er kennt sich mit allen rechtlichen Angelegenheiten seines Vaters aus und kann die Herzen der Menschen beurteilen.

    Ich sehe also keinen wirklchen Grund, warum ich mich so intensiv damit auseinander setzen sollte. Ich sehe eher eine Gefahr in einer solchen Auseinanderetzung. Die Gefahr, dass mein Glaubensleben, was m.E. in der Hauptsache aus Liebe bestehen sollte, von solchen Debatten maßlos überzeichnet wird. Mir würde ganz einfach die Zeit zum Gutes tun fehlen.

    Das Gute, was ich für die Meinigen, Andere und mich tun könnte.

    Ich glaube, das die Gefahr schon zu Zeiten des Apostel Paulus bestand. Mir sind seine Worte aus 1. Korinther 2:1-5 in den Sinn gekommen. Jene Worte verstehe ich als eine Reduktion auf das Wesentliche.
    „Als ich zu euch kam, Brüder, kam ich nicht, um glänzende Reden oder gelehrte Weisheit vorzutragen, sondern um euch das Zeugnis Gottes zu verkündigen. 2 Denn ich hatte mich entschlossen, bei euch nichts zu wissen außer Jesus Christus, und zwar als den Gekreuzigten. 3 Zudem kam ich in Schwäche und in Furcht, zitternd und bebend zu euch. 4 Meine Botschaft und Verkündigung war nicht Überredung durch gewandte und kluge Worte, sondern war mit dem Erweis von Geist und Kraft verbunden, 5 damit sich euer Glaube nicht auf Menschenweisheit stützte, sondern auf die Kraft Gottes.“
    NICHTS ZU WISSEN AUSSER JESUS. Darauf kommt es an.

    Danke Bob!

    Liebe Grüße von Barnabas

    =========================================================================================0

    Danke auch dir lieber Barnabas für deine guten Ergänzungen zu dem was Bob schon an auferbauendem geschrieben hat.
    Bruerinfo

  • heibea
    Januar 25, 2013

    Liebe Mitleser,
    ich bin sehr traurig darüber,auf welche Weise dieser Artikel pola-
    risiert.Glaubt Ihr wirklich,dass Jehovas Segen auf einer kriegs-
    liebenden Nation ruht,der schon Jesus nachträglich den Wert der
    Liebe nahe zu bringen suchte?!
    Als anfangs stiller Mitleser gab mir Bruderinfo viel Kraft und
    auch Mut,meinen Glaubensweg bezüglich Jesus abseits der Orga zu gehen. Leider arten viele Kommentare inzwischen in „biblischer
    Besserwisserei “ aus,wobei mir die persönliche Demut fehlt,aus
    genommen z.B. bei F&F.
    Findet bitte wieder zu Eurer ursprünglichen Art zu kommunizieren
    zurück! Wir brauchen Auferbauung,Einheit, „liebevolles“ Miteinan-
    der!!!! In diesem Sinne
    hei-bea

  • Andre
    Januar 25, 2013

    Hallo Heibea und die anderen Mitleser,
    ja, ich kann dir nur zustimmen. Mir macht das Mitlesen immer öfter keinen Spaß mehr. Bei vielen Themen kommt mehr und mehr die WTG Ideologie durch: Das Rechthaben, das Recht beanspruchen, die Wahrheit meinen zu besitzen.
    Hm.. jeden ist es freigestellt, seine Meinung kundzutun; aber wie manchmal andere angegangen werden, nur weil sie Dinge anders sehen – ich weiß nicht.
    Wir werden uns damit abfinden müssen, nicht alles in dieser Zeit zu verstehen und zu begreifen. Wenn auf der anderen Seite Jehova
    wollte, dass wir einen Punkt zu 100 % verstehen, warum hat er uns das nicht deutlich – ohne wenn und aber – in der Bibel aufschreiben lassen. Wenn`s zum überleben oder zu Rettung notwendig wäre, dann hätte er es getan. Alles andere ist doch nur spekulativ. Gut, wenn es einer so mag, die Zeit und Energie hat.. aber letztendlich, wenn Liebe unter Gottes Volk herschen soll, dann muss ich auch andere Meinungen akzeptieren.
    „Back to the roots“

  • Dennis
    Januar 25, 2013

    Liebe Brüder und Schwestern!

    Um dieses hochemotionale Thema nicht noch weiter wie Kaugummi in die Länge zu ziehen, nur ein paar Sätze noch von meier Seite.

    Ich kann nur immer wieder kopfschüttelnd fragen: Wo ist eigentlich das Problem?

    Ich gehe davon aus, dass niemand hier ein „echter“ Jude ist. Damit ist es gem. der Bibel und dem was ich daraus lesen kann für mich Fakt, dass 95% der Bibel überhaupt keine Relevanz für mich als NICHTJUDE haben. Die einzigste Relevanz der Bibel für Nichtjude oder als ein „Mensch der Nationen“ ist das Evangelium des Christus. Durch ihn sind wir nicht mehr von Gott entfremdet sondern mit ihm verbunden. Die fleischlichen Juden waren per Geburt mit Gott verbunden, nicht zu letzt durch das mosaische Gesetz und die Opferrituale. Selbst der Sohn Gottes legte wert auf die Feststellung, dass er NUR zu den „verlorenen Schafen Israels“ gesandt war (Matth. 15:24). Seine Jünger schickte er ebenfalls NUR zu den Juden (Matth. 10:5).

    Paulus spricht sogar noch Jahre nach Jesu Tod und der Gründung der Christenversammlung, dass es eine „Überlegenheit der Juden“ gäbe (Röm. 3:1,2). Warum schreibt er das, wenn doch damals schon klar war, dass die Juden per se verworfen waren und keine besondere Bedeutung mehr hatten? (Auch im Kontext betrachtet sind diese Worte des Paulus bemerkenswert, auch wenn er einige Verse später Juden und Griechen auf eine Stufe stellt)

    Ich glaube das sich an diesem Thema „Verwerfung der Juden Ja-Nein“ eines sehr deutlich zeigt:

    Die Bibel ist in vielen Lehraussagen sowohl in die eine wie auch in die andere Richtung interpretierbar. Jeder kann Bibelstellen zitieren, in den Kontext stellen, zusammenfügen, erklären usw. damit es für IHN einen Sinn ergibt.

    Wir können weder Paulus noch sonst jemand direkt fragen, wie er dies oder jenes denn nun gemeint hatte. Wenn sogar Jesu Jünger, die Jahre mit dem Sohn Gottes verbrachten einige simple Veranschaulichungen nicht verstanden und Jesus fragen mussten, wie viel mehr bleiben bei uns 2000 Jahre danach viele Fragen offen? Wir können heute im Grunde „nur“ bedrucktes Papier deuten, interpretieren, einordnen und darauf vertrauen, dass Gott uns unsere falsches Verständnis verzeiht. Mehr können wir nicht!

    Außerdem gibt es unterschiedliche Übersetzungen, die auch oftmals eine tendenzielle Richtung haben und andere wiederum nicht.

    Ist es eigentlich so schlimm zuzugeben, dass wir heute noch kein vollständiges Verständnis haben können? Wäre es so schlimm zuzugeben, dass wir alle um den hl. Geist bitten können und doch unterschiedliche Ansichten dabei heraus kommen?

    Wie gesagt bin ich der Meinung, dass die wichtigsten Lehren über das Evangelium Jesu Christi und der Bedeutung für uns NICHTJUDEN, weit aus mehr Beachtung verdient haben, als die Zänkerei über Aussagen der Bibel, die wir einfach nicht zweifelsfrei klären können.

    Ich möchte noch betonen, dass es mir nicht darum geht, dass nicht auch ablehnende Kommentare zu gewissen BI-Artikeln geäußert werden sollen. Im Gegenteil! Ich habe selbst schon öfters Kritik geübt. Ich käme aber nie auf die Idee eine abweichende Ansicht gleich dem Satan zuzuschreiben oder irgendwelche Menschen oder selbst die WTG als seine „Werkzeuge“ zu diffamieren. Wie sicher können wir sein, dass wir uns nicht selbst betrügen und vielleicht auch in eine Falle Satans getappt sind?

    Wir alle sind „Gläubige“. Das heißt, dass wir bei Dingen, die nicht eindeutig beweisbar sind, immer die Möglichkeit des Irrtums einkalkulieren müssen. Wenn ich also meinen Irrtum einkalkuliere, dann kann ich niemals so weit gehen eine andere Meinung als von Satan kommend zu titulieren. Denn im Umkehrschluss sage ich damit, dass meine Ansicht von Gott kommt und diese damit nie mehr revidierbar ist.

    Wenn ein BI-Artikel eine „List Satans“ ist, dann möchte ich nicht erleben, wie derjenige reagiert, wenn er einem Katholiken begegnet oder einem Moslem oder oder oder…… Ich glaube ihr versteht was ich sagen will.

    LG
    Dennis

  • Manfred an Dennis
    Januar 25, 2013

    Lieber Brd. Dennis,

    Da sag doch einer, eine Diskussion ist zu nichts nütze. Lass Dich umarmen für diesen wertvollen Kommentar. Denn Du hast genau den Nagel auf den Kopf getroffen.
    Wir reden uns wann immer das Thema der Rettung aller Juden aufkommt, die Köpfe heiß, wobei ich sagen muss, dass alle hier schon sehr dazugelernt haben, was das „Heiß Reden“ an sich angeht. Bei früheren Diskussionen sind da richtig die Fetzen geflogen und jetzt diskutieren wir zumindest auf einem relativ niedrigen Streßpegel. Dafür sind wir alle sehr zu loben, so sind wir wirklich über die Monate in der Liebe gewachsen.

    Wir sind uns doch einig, dass wir keinem anderen Menschen den Tod wünschen würden. Das will doch wirklich keiner. Jehova möchte ja am liebsten auch alle retten, denn er sagt in Hesekiel, dass er kein Gefallen am Tod eines Bösen hat. Aber es ist auch Fakt, dass die Sanftmütigen niemals in Frieden leben könnten, wenn die Bösen weiterbestehen werden. Welcher Nation ein Böser angehört, ist genauso unerheblich wie welcher Nation ein Sanftmütiger angehört. Wer Böse ist, wird umkommen und wer Sanftmütig ist, wird gerettet. Also hoffen wir schon mal, dass wir in den Augen Jehovas zu den Sanftmütigen zählen. Ich denke, auf diesen Standpunkt könnten wir uns alle einigen.

    Was wir, die jetzt immer geschrieben haben, dass sich nicht alles am buchstäblichen Israel erfüllt, nicht richtig transportieren konnten, dass hast Du eben in Deinem Kommentar zum Ausdruck gebracht und ich zitiere Dich:

    Ich kann nur immer wieder kopfschüttelnd fragen: Wo ist eigentlich das Problem?
    Ich gehe davon aus, dass niemand hier ein “echter” Jude ist. Damit ist es gem. der Bibel und dem was ich daraus lesen kann für mich Fakt, dass 95% der Bibel überhaupt keine Relevanz für mich als NICHTJUDE haben. Die einzigste Relevanz der Bibel für Nichtjude oder als ein “Mensch der Nationen” ist das Evangelium des Christus.

    Das ist der springende Punkt. Wenn Jesus sagt:

    Joh. 10:16 Elberfelder
    16 Und ich habe andere Schafe, die nicht aus diesem Hof sind; auch diese muss ich bringen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde, ein Hirte sein.

    Wir gehören zu den Schafen aus den Nationen, die natürlichen Juden gehören zu den Schafen aus dem vom ursprünglichen auserwähltem Volk Gottes. Doch letztlich ist es egal, wo wir herkommen, weil diese zwei Herden zu einer einzigen Herde zusammen geführt werden. Menschen aus den Nation werden mit Menschen aus dem Volk Israel zusammengeführt und damit zu einem völlig neuen Volk werden, dass durchaus wieder Israel heißen könnte, denn gemäß Wikipedia bedeutet der Name Israel:

    Er lässt sich mit „Gott streitet (für uns)“ oder „Gott möge (für uns) streiten“ und „Gott herrscht“ oder „Gott möge herrschen“ übersetzten.

    Diese Namensbedeutung trifft ja auf alle Menschen zu, die Harmagedon überleben werden und da die Rettung am Berg Zion stattfinden wird, denn dorthin werden die zu rettenden Menschen hinkommen und dieser Berg wiederum in Israel liegt, wäre es ja denkbar, dass dieses neue Volk, diese eine Herde auch wieder das Israel Gottes werden würde und evt. auch diesen Namen wieder tragen wird.

    Doch selbst wenn dieses zukünftige Volk nicht diesen Namen tragen wird, treffen die Verheißungen, die für das buchstäbliche Israel niedergeschrieben wurden auch für die Menschen aus den Nationen zu, denn diese werden ja zusammen mit den buchstäblichen Israeliten gerettet.
    Um jetzt wieder auf Deinen Punkt zu kommen, Somit dürfen auch wir, die wir aus den Nationen stammen die zukünftigen Prophezeiungen über die natürlichen Juden auch auf uns anwenden, was bedeutet, dass uns nicht nur 5% der Bibel betreffen würde, sondern vielleicht 60 oder 70 Prozent. Alles was vergangen war, kann uns nicht betreffen, aber alles was für die Zukunft des natürlichen Israel geschrieben wurde, betrifft uns auch, weil wir dann eben diese eine Herde sind.

    Wir haben somit immer um den heißen Brei herum geredet und jeder hat seinen Standpunkt verteidigt. Doch ich glaube, mit Deinem Kommentar sind wir ein ganzes Stück weiter gekommen. Ich hoffe ich konnte es verständlich rüber bringen. Und ist das nicht großartig, dass wenn wir über die Segnungen der Israeliten etwas in der Bibel lesen, dies nun auch auf uns anwenden können?

    Ich bin froh, dass wir hier in Freiheit diskutieren können und auch froh, dass wir solche Themen diskutieren können. Wären wir noch in der Versammlung wäre jetzt wahrscheinlich eine Ausschlussorgie angesagt gewesen nach dem was wir in den letzten Tagen geschrieben haben. 😉

    Liebe Grüße Manfred

  • Rico
    Januar 25, 2013

    Hallo liebes BruderInfo,

    die ganzen Komentare die hier abgegeben worden sind, haben nur eins erreicht eine Spaltung zuverursachen das ist genau das was der Satan will und nicht das was Gott will! Wir alle sind ein Leib und haben einen Geist wie wir auch berufen worden sind mit der einen Hoffnung! Auserdem gibt es nur einen Herr (Jesus Christus), ein Glaube,eine Taufe,ein Gott und Vater aller der über allen und durch alle und in allen ist Jehova Gott! Jedem einzelnen von uns aber ist die Gnade nach dem Maß der Gabe Christi gegeben worden. Siehe ( Eph 4:4-7)! Auserdem hat Jesus in seinem Gleichnis von den Weingärtnern in (Mat 21:33-44) klar herausgestellt das die Juden von Gott verworfen werden! In (Joh 8:31-36)spricht Jesus von der wahren Freiheit die man nur erlangen kann wenn man in seinem Wort bleibt und damit auch an ihn glaubt! Die wahren Nachfolger Jesu würden die Wahrheit erkennen und sie würden dadurch frei werden! Das verstanden die Juden aber nicht sie sagten zu Jesus das sie niemals jemandes Sklaven gewesen waren! Jesus erwiederte ihnen darauf das jeder der die Sünde tut ein Sklave der Sünde ist! Der Sklave bleibt aber nicht für immer im Haus, der Sohn bleibt für immer! Dann geht das Gespräch zwischen den Juden und Jesus weiter und sie berufen sich auf die Nachkommenschaft Abrahams! Was erwiederte dann Jesus ihnen darauf? Er sprach: Ich weis das ihr Abrahams Nachkommen seid aber ihr sucht mich zu töten weil mein Wort nicht Raum in euch findet. Ich rede, was ich bei dem Vater gesehen habe,auch ihr nun tut,was ihr von eurem Vater gehört habt. Darauf antworteten die Juden ihm das Abraham ihr Vater sei! Jesus entgegnete ihnen darauf: Wenn ihr Abrahams Kinder wäret,so würdet ihr die Werke Abrahams tun,jetzt aber sucht ihr mich zu töten,einem Menschen der ich euch die Wahrheit gesagt habe die ich von Gott gehört habe,das hat Abraham nicht getan!Ihr tut die Werke eures Vaters! Die Juden unterstellten Jesus daraufhin das er durch Hurerei gezeugt worden wäre! Jesus sagte dann darauf zu den Juden wenn sie ihn lieben würden dann wäre Gott ihr Vater aber ihr Vater ist nicht Jehova Gott sondern der Teufel das sagte Jesus klar und deutlich zu den Juden! Sie konnten die Wahrheit über den Messias Jesus nicht verstehen weil Gott sie blind gemacht hat und diese Blindheit haben sie bis auf den heutigen Tag! Siehe (Joh 8:37-45,Jes 6:9,10)! Auch Paulus thematisiert das Thema ob Gott die Juden nun endgültig verworfen hat oder nicht in seinen Briefen besonders in (Röm 2:1-29,11:1-34 und in Gal 3:15-29)! Dabei kann man feststellen das sowohl Paulus als auch Jesus nicht davon sprechen das alle Juden gerettet werden nur weil sie die Nachkommen Abrahams sind sondern nur die Juden werden gerettet werden die Jesus Christus als ihren Herrn und Erlöser anerkennen! Da Gott Unparteiisch ist und es bei ihm keinen Unterschied mehr gibt ob man Jude ist oder Heide da wir alle das Loskaufopfer Jesu benötigen um vor Gott als gereinigt da zu stehen von unseren Sünden! Jesus Christus ist der Weg die Wahrheit und das Leben niemand kommt zum Vater als durch ihn (Joh 14:6)! Das gilt für die Juden und auch für die Heiden!

    Lg Rico

    ==============================================================

    Hallo Rico,
    du sprichst von Spaltung, Spaltung weil einige deine Ansicht nicht annehmen?
    Du sagst, Zitat: Auserdem hat Jesus in seinem Gleichnis von den Weingärtnern in (Mat 21:33-44) KLAR herausgestellt das die Juden von Gott verworfen werden!“

    Für dich vielleicht klar, für andere eben nicht. Für andere hat Paulus KLAR gesagt das sein Volk nicht für immer verworfen sei.

    Du sagst weiter: Zitat „Dabei kann man feststellen das sowohl Paulus als auch Jesus nicht davon sprechen das alle Juden gerettet werden nur weil sie die Nachkommen Abrahams.
    Das hat keiner behauptet.
    Paulus sagt, das sie gerettet werden weil ihnen die Verhärtung dem Christus gegenüber genommen wird. Also werden sie auch nur errettet wenn sie den Christus erkennen und anerkennen.
    Das du den Christus erkannt hast ist auch nur eine Gnade und nicht dein Verdienst.
    Wo ist das Problem, und warum ist für dich Gedankenaustausch auch über ein solches Thema gleich ein Grund von Spaltung zu sprechen.

    l.G. Bruderinfo

  • Alois
    Januar 25, 2013

    Lieber Rico

    Du hast geschrieben, Zitat:

    die ganzen Komentare die hier abgegeben worden sind, haben nur eins erreicht eine Spaltung zu verursachen

    Das habe ich vor ein paar Tagen auch noch geglaubt, aber ein lieber Bruder hat sich die Mühe gemacht mit mir darüber per Mail zu diskutieren. Jetzt denke ich dass es zwar unterschiedliche Ansichten gibt, aber keine Spaltung! Unterschiedliche Ansichten sind das Salz in der Suppe, denn die Einheitsansicht der Organisation oder anderer Religionen sollte und Negativbeispiel genug sein.

    Nehmen wir das Gleichnis der 10 Jungfrauen:

    Matthäus 25
    1. Alsdann wird das Reich der Himmel gleich geworden sein zehn Jungfrauen, welche ihre Lampen nahmen und ausgingen, dem Bräutigam entgegen.
    2. Fünf aber von ihnen waren klug und fünf töricht.
    3. Die, welche töricht waren, nahmen ihre Lampen und nahmen kein Öl mit sich;
    4. die Klugen aber nahmen Öl in ihren Gefäßen mit ihren Lampen.
    5. Als aber der Bräutigam verzog, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein.
    6. Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam! Gehet aus, ihm entgegen!
    7. Da standen alle jene Jungfrauen auf und schmückten ihre Lampen.
    8. Die Törichten aber sprachen zu den Klugen: Gebet uns von eurem Öl, denn unsere Lampen erlöschen.
    9. Die Klugen aber antworteten und sagten: Nicht also, damit es nicht etwa für uns und euch nicht ausreiche; gehet lieber hin zu den Verkäufern und kaufet für euch selbst.
    10. Als sie aber hingingen zu kaufen, kam der Bräutigam, und die bereit waren, gingen mit ihm ein zur Hochzeit; und die Tür ward verschlossen.
    11. Später aber kommen auch die übrigen Jungfrauen und sagen: Herr, Herr, tue uns auf!
    12. Er aber antwortete und sprach: Wahrlich, ich sage euch, ich kenne euch nicht.
    13. So wachet nun, denn ihr wisset weder den Tag noch die Stunde.

    Nehmen wir mal an, alle Menschen die dem Bräutigam (und nicht menschlichen Führern) entgegen gehen werden durch die 10 Jungfrauen vorgeschattet. Diese 10 Jungfrauen sind die ganze Zeit beisammen ohne dass es eine Trennung gäbe. Erst wenn der Bräutigam kommt, wird es einen sichtbaren Unterschied unter den 10 Jungfrauen geben.

    Der Bräutigam wird vermutlich erst nach der Großen Drangsal kommen, deshalb gibt es bis dahin gemäß diesem Gleichnisses auch keine Spaltung, so sehe ich das momentan. Da der Bräutigam doch nicht so schnell kommt wie erwartet, wurden alle schläfrig, wie Vers 5 sagt. Nicht nur die Unklugen wurden schläfrig, sondern alle, somit gibt es da immer noch keine Spaltung.

    Die Spaltung wird erst zum Schluss stattfinden, wir leben aber noch nicht im Schluss. Wann der Schluss sein wird, können wir nicht wissen, deshalb sollen wir genug Öl als Vorrat haben und wachen wie Jesus in Vers 13 als Fazit herausstellt.

    Über den Schluss und was dann geschehen könnte, gibt es einen neuen schönen Vortrag, man sollte sich zum lesen allerdings sehr viel Zeit nehmen, da sehr viele längere Bibeltexte zu lesen sind:

    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=910

    Ich hoffe ich habe mit meinem Kommentar nicht 1. Kor. 4:6 verletzt.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Karen
    Januar 25, 2013

    Ich finde es seltsam, dass hier über Spaltung gesprochen wird. Eine Dramatisierung, die ich überhaupt nicht verstehen kann.
    Wenn es in einer Familie unterschiedliche Meinungen gibt, geht man dann auseinander? Ist man sich dann böse????
    Na, dann hätte ich mich schon früh von meinen Eltern, meinen Kindern, meinem Mann und meinen Freunden abgespalten und wäre in „fortgeschrittenem“ Alter nicht zu den ZJ gegangen.;-)

    Vielleicht hätte ich in der Organisation aufwachsen müssen, um das zu verstehen. Wenn man einer Autorität in allen Richtlinien folgen muß, Streitgespräche und Diskussionen nie gelernt hat zu genießen, dann mag man vielleicht bei Abweichungen, des eigenen Verständnisses das Gefühl von Spaltung haben.

    Es gibt viele christliche Religionen mit unterschiedlichem Verständnis.
    Wer an Christus glaubt, ihn angenommen hat, der ist mein Bruder/meine Schwester, egal ob unser derzeitiges Verständnis übereinstimmt.

    Es gibt wunderbare Menschen unter den sogenannten Weltlichen. Ich habe meine weltlichen Freunde u Verwandten zum Glück behalten, egal welches biblisches Verständnis sie haben.

    Ich finde, es gibt nichts Natürlicheres als Unterschiede zwischen Individuen.

    LG

  • Rico
    Januar 25, 2013

    Hallo liebes BruderInfo Team,

    es tut mir leid wenn ich einen empfindlichen Nerv bei euch getroffen haben sollte! Aber eure Komentare und besonders der Komentar den ihr mir geschrieben habt zeigt doch das was nicht stimmt! Ich hab doch nie behauptet das ich die Erkentnis der Bibel und besonders über Jesus für mich als eine Art Verdienst ansehe! Im Gegenteil ich bin sehr dankbar das Gott mich diese kostbaren Wahrheiten über seinen Sohn hat erkennen lassen dank seiner Gnade! Aber nicht nur mir auch vielen anderen hier! Übrigens wer hat nun eher recht Jesus oder Paulus? Beide haben recht weil die Bibel sich nicht wiederspricht sonst wäre es ja nicht das inspirierte Wort Gottes! Tut mir leid wenn ihr mich falsch verstanden haben solltet ich wollte eure religiösen Gefühle oder eure Meinungen nicht angreifen! Ich wollte lediglich zeigen was Jesus bzw. was Paulus zu diesem Thema zu sagen haben!

    Lg Rico

  • Dennis
    Januar 25, 2013

    Lieber Rico,

    genau diesen Anspruch den Du für Dich erhebst, berechtigt wie ich finde, diesen Anspruch musst Du auch dem Verfasser dieses Artikels zugestehen. Wir sehen hier an diesem Beispiel, dass die Bibel 2 unterschiedliche Ansichten und Schlussfolgerungen zulässt, ob man es nun wahr haben will oder nicht. Jehova hätte Paulus ja so inspirieren können, dass er eindeutig schreibt, dass die Juden für alle Zeiten verworfen sind. Hat er aber nicht. Römer 11 lässt diesen Schluss nicht zweifelsfrei zu.

    Wir sollten alle nicht weiter auf unserem Verständnis als das allein richtige Verständnis beharren, weil es kontraproduktiv ist.

    Meinungen, Ansichten und biblische Begründungen wurden ausgetauscht und besprochen. Wir sind hier keine neue Religion oder festgefügte Gruppe sondern freie Christen, die selbst entscheiden ob und was sie für sich annehmen oder eben nicht.

    Lg
    Dennis

  • Karen
    Januar 25, 2013

    Zitat von Regina: „Danke für diesen Artikel und die ABSCHLIESSENDE Erläuterung.“

    Ganz schön dominant! 😀

  • Regina
    Januar 25, 2013

    Zitat von Regina: “Danke für diesen Artikel und die ABSCHLIESSENDE Erläuterung.”

    Ganz schön dominant! 😀

    Was soll hier bitte dominant sein? Ich bezog mich lediglich auf den letzten Absatz von Bruder M.M. und den hab ihn eben als ABSCHLIESSENDE Erläuterung aufgefasst.

    Zitat von M.M.: Damit möchte ich von meiner Seite aus das THEMA BEENDEN, da die Standpunkte ja ausgetauscht sind. Denken wir dabei daran das es ein Austausch von Gedanken ist und nicht darum geht wer recht hat. Zitatende

  • Mani an BI und Alle
    Januar 25, 2013

    Liebes Bruderinfo-Team, Liebe Schwestern und Brüder!

    Ich denke, dass die gesamte biblische Botschaft bei weitem nicht so kompliziert ist, als wir es alle mit unseren unterschiedlichen Erkenntnisständen uns erdenken.

    Es betrübt mich, wenn ich die unterschiedliche Reaktion auf BI zu dem Thema lese. Mir scheint es so, dass nicht das Erkennen der biblischen Wahrheiten im Vordergrund steht. Es wird nicht auf Argumente, welche auf Bibelversen beruhen, eingegangen, sondern darüber geurteilt bzw. beurteilt, welche Tendenz einzelne Kommentarschreiber grundsächlich einschlagen. Beispiel Cheyenne: Weil sie sicherlich in einigen Aussprüchen eine etwas zu heftige Wortwahl anwandte, sind ihre relevanten, themenbezogenen Aussagen, die sie mit guten Erklärungen auf der Bibel basierend untermauert hat, alle untergegangen und aus diesem Grund nicht beachtet worden. Meines Erachtens geht es einigen nur darum, jedem Einzelnen seine neu gewonnene biblische Gedankenfreiheit nicht wegzunehmen. Die Wahrheit, die uns frei macht, ist zwar immens wichtig, doch es sollte auch nicht dahin ausarten, des jede Meinung und jeder Gedanke, den jemand äußert, unwidersprochen hingenommen werden soll. Meiner Meinung nach sollten Fortschritte erzielt werden. Gemeinsamte Fortschritte auch bei Themen, die nicht unbedingt rettungsrelevant sind. Auch wenn manche solcher Themen schwierig sind, sollte es dennoch nicht so sein, dass ganz konträre Meinungen auftreten, denn damit erklärt man zwangsläufig die Heilige Schrift als ungültig! Weil die Schrift ja auch dazu da ist, Dinge richtigzustellen! Meiner Meinung nach ist es falsch, bei Meinungsverschiedenheiten einfach aufzuhören, darüber zu sprechen und es jedem zugesteht, denken zu können wie jeder denken will.

    Ziel muss es sein, ohne persönliche Emotionen, sachlich, gemeinsam, hoffentlich mit Hilfe des Heiligen Geistes zuerst einmal zu eruieren, worin die unterschiedlichen Auffassungen bestehen, dann einen Weg finden, nicht immer und immer wieder die zuvor dargelegte Argumentationskette beizubehalten!

    Zum Beispiel: Im Thema wurde viel vom Volk Gottes, dem ursprünglichen Israel und Juda, gesprochen, an dem sich, so sehen es einige, die Prophezeiungen diesbezüglich erfüllen müssen. Andere meinen, die Prophezeiungen haben nichts mit dem ursprünglichen Volk zu tun. Wie wir uns aber alle einig sind, müssen sich die Prophezeiungen ja dennoch irgendwie erfüllen. Deshalb müsste zuerst einmal festgestellt werden, welche möglichen Szenarien es gibt.

    Gedanke 1: Alle natürlichen Juden, die gestorben sind, sind tot. Damit sich die Prophezeiung erfüllen kann, muss man zwangsläufig auch dem Thema Auferstehung Beachtung schenken. Was wird in der Bibel über die Auferstehung gesagt?
    Gedanke 2: Alle natürlichen Juden, die zum Zeitpunkt, an dem sich die Prophezeiung erfüllen wird und die noch am Leben sind: Haben sie sich vorher zu Jesus bekannt? Oder ist auch so für sie Rettung möglich? Was sagt die Bibel?
    Gedanke 3: Alle natürlichen Juden, die Auferweckten und die am Leben gebliebenen: Wie werden sie mit Christen vereint werden? Sagt die Bibel etwas dazu?
    Gedanke 4: Natürliche Juden und Christen werden gemeinsam zum Leib Christi geformt? Kann man diese Gedanken biblisch stützen?
    u.s.w.

    Diese Aufzählung von mir dient nur beispielgebend zur Veranschaulichung, wie man vielleicht sinnvoller bei einem komplizierteren Thema vorgehen könnte. Es müssten mögliche Varianten in der Denkweise zuerst analysiert werden. Dann sollten aber wieder nicht alle Punkte auf einmal behandelt werden. Es wäre von Vorteil, jeden Hauptgedanken vorerst nur für sich zu beurteilen und dann in der Gemeinschaft hier auf BI anhand der Bibel dazu Stellung zu nehmen.

    Das problematische an langen Vorträgen ist, dass auf einzelne Aspekte nicht eingegangen werden kann und auch nicht wird. Einige, vielleicht auch manchmal wesentliche davon, bleiben dann auf der Strecke und die ganze Sache wird nur aus einem bestimmten Blickwinkel betrachtet. Diskussionen sind dadurch vorprogrammiert.

    Dann stehen solche Vorträge für sehr lange Zeit in den Archiven, obwohl möglicherweise aufgrund von Diskussionen erkannt wird, die eine oder andere Formulierung ändern zu müssen, weil sie gegebenenfalls auch tatsächlich falsch sein könnten. Dies ist eine weitere Problematik, die ich kurz ansprechen möchte. Natürlich wird darauf verwiesen, dass der Artikel dem aktuellen Verständnisstand entspricht. Doch jemand, der nur einen Artikel liest und sich die Kommentare dazu nicht ansieht, bekommt vielleicht möglicherweise einen falschen Eindruck.

    Meine Frage dazu: Werden Vorträge aus dem Archiv entfernt oder korrigiert, wenn sich herausstellt, dass gewisse Sichtweisen sich zwischenzeitlich geändert haben?

    Ich will aber nicht dahingehend verstanden werden, dass ich an Vorträgen nicht interessiert sei. Ich möchte nur diese Problematik einmal ansprechen.

    Unser gemeinsames Ziel muss es jedenfalls sein, einerseits dem christlichen Hauptaspekt, nämlich der Nächstenliebe, Folge zu leisten. Dazu ist jeder hier aufgerufen, beim Formulieren seiner Gedanken inne zu halten und sich zu fragen, ob die Wortwahl angebracht ist oder nicht! Andererseits sollte es aber auch genauso unser Ziel sein, der biblischen Wahrheit näher zu kommen und diese auch verstehen zu wollen!

    Liebe Grüße

    Mani

  • ChopSue
    Januar 25, 2013

    Fakt ist: Es gibt hier zwei Gruppen. Die einen denken die Juden sind das auserwählte Volk und die zweite denkt das nicht. Verschiedene Ansichten wirken leider sehr wohl trennend. Wenn jemand deine Meinung vertritt dann ist er dir doch gleich symphatisch. Wenn du aber jemandes Gedankengänge nicht nachvollziehen kannst dann wirkt er auf dich befremdlich und er wird deshalb nie dein Freund sein. Das bedeutet nicht das ein Freund immer deiner Meinung sein muss. Doch ich sehe hier auch eins: Die Personen die die gleiche Meinung vertreten schließen sich zu einer Gruppe zusammen indem sie Mails austauschen um engeren Kontakt außerhalb von Bruderinfo zu pflegen. Oder gibts du jemand deine Mailadresse der genau das Gegenteil von dem schreibt was du denkst? Ich glaub so wirklich tolerant zu sein schafft keiner.

  • Svenja
    Januar 25, 2013

    Ja, das trifft es wohl ganz gut. Ich glaube aber auch, dass das größte Problem gar nicht das ist, das jemand eine andere Meinung hat. Das begegnet uns im täglichen Leben ständig und als erwachsene Menschen können wir wohl ganz gut damit umgehen. Das Hauptproblem ist, wenn jemand seine Meinung äußert und gleichzeitg dabei sagt (ob direkt oder indirekt), dass alles andere absolut undenkbar ist, überhaupt nicht aus der Bibel abzuleiten oder gar satanisch. Dann wirds schwierig.

    Ich finds insofern interessant, als dass ich mir bisher noch kein abschließendes Urteil gebildet habe über die Thematik Juden als auserwähltes Volk oder eben nicht auserwähltes Volk. Beide Argumentationsweisen haben etwas für sich, jedoch neige ich rein von der emotionalen Seite dazu, dass die Juden nicht verworfen wurden. Wisst ihr, warum? Weil diese Position nicht als definitiv richtig präsentiert wurde. Was nicht heißt, dass das meine abschließende Meinung sein wird.

    Außerdem find ich es immer wieder ermüdend, dass bestimmte Leute immer nur die loben, die ihrer Meinung sind und dass die alles richtig verstehen und den Hl. Geist haben.
    Meiner Ansicht nach ist jeder zu loben, der sich mit dem Thema ernsthaft befasst. Auch jemand, der nicht meiner Meinung ist. Es scheinen sich da echt Cliquen zu bilden, was schade ist. Vielleicht sollte man darüber auch mal nachdenken und sich nicht immer auf die fokussieren, die die eigene Meinung vertreten.

    Lassen wir doch einfach beide Ansichten nebeneinander stehen. Beweisen kann niemand, dass er recht hat, also warum bildet man sich so viel auf seine Ansicht ein? Vielleicht liegt man ja doch falsch… Das sollte man wohl nie vergessen, dass diese Möglichkeit immer besteht und das demütig in seinen Kommentaren berücksichtigen, bevor man wieder die andere Ansicht als definitiv falsch hinstellt. Und wenn es so ist, dass man falsch liegt, ist es ja auch gar nicht schlimm. Gott hat dafür sicher Verständnis!
    Keinesfalls sollten wir Angst davor haben, uns eine Meinung zu bilden. Das passiert nämlich leicht, wenn man ständig hört, dass nur der und der recht hat und alles andere Quatsch ist. Man fühlt sich nicht mehr frei in seiner Möglichkeit der Meinungsbildung. Wäre das nicht extrem schade?

  • Frank&Frei
    Januar 25, 2013

    Zitat: Meiner Ansicht nach ist jeder zu loben, der sich mit dem Thema ernsthaft befasst. Auch jemand, der nicht meiner Meinung ist.

    Genauso denke ich auch. Wer bin ich, dass ich anderen vorschreibe, was sie zu denken, zu glauben oder anzunehmen haben.
    Wir sind alle Suchende. Und als solcher bin ich demütig und hoffe auf die Gnade des Herrn, da wir Menschen aus uns heraus doch nur vergänglich sind, was man an sich selbst verspürt.
    Meine Hoffnung geht dahin, das zu einer bestimmten Zeit, wenn der christus manifestiert ist, Gottes Geist in uns wirksam wird um uns Kraft zu geben, die Drangsal zu bestehen.
    Komm Herr Jesus – das ist mein Wunsch, wie der Wunsch aller, die hier mitlesen.
    Bleiben wir in diesem Gedanken vereint. Alles weitere wird sich geben.

  • Anna
    Januar 25, 2013

    Lieber Bruder Frank & Frei, liebe Brüder und Schwestern,

    das hast du jetzt wirklich schön geschrieben: „Komm, Herr Jesus“. Das wünschen wir uns doch im Herzen alle! Wie auch immer Jehova unsere Mitmenschen jüdischer Abstammung beurteilen mag ist doch seine Sache.

    Für mich und meine Angehörigen wünsche ich mir, dass ich dabei bin in Jehovas Neuer Welt. Irgendwie sind wir doch immer noch Lernende, fast wie Grundschüler in biblischer Erkenntnis. Und so müssen wir uns auch nicht fragen, ob wir denn das Abitur schaffen, sozusagen. Das würde uns doch nur krank machen und uns die Freude rauben. Die Bibel sagt uns doch: „wir erkennen nur teilweise…“

    Wir wissen aber sicher eines: Da ist Jehova und da ist unser Herr Jesus der für uns sein Leben gegeben hat. Ich möchte mich sehr gerne an den Ratschlag von Jesus halten gemäß Matthäus 19:14 Hfa

    14 Doch Jesus sagte: „Lasst die Kinder zu mir kommen und haltet sie nicht zurück, denn für Menschen wie sie ist Gottes neue Welt bestimmt.“

    Ich kann mir nichts erarbeiten, aber ich darf mir ein kindliches Gemüt behalten und Fragen stellen wie wir das doch hier auch alle machen. Es ist schon ausgeführt, dass es viele Texte geben, die ein sowohl als auch belegen.

    Kinder kommen mit einem Herzen voller Wissbegier aber mit leeren Händen.

    Hände, die Jesus und unser Vater ergreifen und uns, wenn wir es alleine nicht schaffen, an die Hand nehmen.

    Liebe Grüße aus dem Dauerregen herzlich an alle

    Anna

  • Bob
    Januar 25, 2013

    Lieber Frank und Frei, liebe Brüder und Schwestern,

    ich finde, lieber Frank und Frei, Du hast das super auf den Punkt gebracht, … wenn unsere Perspektive, unser Wollen und Wünschen wirklich auf eine Freundschaft, auf eine Nähe zu Jesus hinweist, wir uns also als Teil der Familie Gottes sehen, als Gemeinde Christi, dann ist dieser emotionale Bezug genau das was die Liebe der Gemeinde ausmacht.

    Und dann können und brauchen wir nicht zu entscheiden, wer letztlich alles zur Familie Gottes gehört, dann vertrauen wir auf unseren Vater, der die seinigen schon zusammenbringen wird. Das Entweder-Oder Denken ist eine rhetorische Figur, mit der die WTG unsere Gedanken einst kolonialisiert hatte, das Denken in Schemata, in Schwarz-Weiß-Kategorien, das Denken Gegen und Für etwas. Natürlich sind eigene Standpunkte wichtig, auch Grenzziehungen was die christliche Ethik u.a. betrifft, aber dennoch lässt Gottes Wort viel Raum für mögliche Sichtweisen.

    Und auch wenn der Geist Gottes und des Sohnes im gebetsvollen Bitten und beim Bibellesen wirkt, wirkt er in erster Linie für uns, das wir dieses Leben in der Freude im Herrn genießen können, in erster Linie geht es um die innere Ruhe, um den Trost, den man in der Familie unseres Vaters findet. Darum geht es, das meint Jesus, wenn er in seiner Bergpredigt sagt, kommt….Bibelstudien sind wichtig und haben in erster Linie den Zweck unser Erkennen des Vaters und des Sohnes innerlich zu unterstützen. In erster Linie ist aber das aus dem Herzen kommende „Komm Herr Jesus“ das zentrale Moment.

    In den vielen Jahren des Zeugen-Daseins ist genau dieser Zugang versperrt gewesen, weil alles Sinnen nach formalen Verständnis (wobei das sogenannte Verständnis ja auch eine Mogelpackung war) ausgerichtet war, weit weg von der Emotion, immer in Richtung eines Funktionierens in einer kalten und hierarchisch vermachteten Organisationsmaschine.

    Mit jeden Wort, wo uns verschiedene Sichtweisen über die Wege des Vaters trennen, verkennen wir die Dimension zu erkennen, was es heißt, Teil der Familie Jesu zu sein. In Familien gibt es Diskussionen, unterschiedliche Meinungen, emotionale Höhen und Tiefen, und dennoch ist man wohlwollend gesinnt und in der Auseinandersetzung umarmt man sich schon innerlich wieder, aber nur dann, wenn die Liebe, das Gefühl die eigene Eitelkeit dominiert. Wenn wir wirklich die Nähe Jesus suchen, dann werden bestimmte Streitfragen nicht mehr die zentrale Rolle spielen. In diesem Sinne wünsche ich mir ein nach Vorne schauen, in eine Zeit, wo wir als selbstbestimmte Brüder uns als wirkliche Gemeinde Christi verstehen, und wenn unser Vater die Juden weiterhin auch als seine Familie betrachtet, dann ist es besser wohlwollend offen zu sein, anstatt zu früh wieder Grenzziehungen vorzunehmen. Weit bleiben ist angesagt. Grenzdenken hatten wir genug, die Gemeinde Christi kennt nur die Grenzen des Herzens und die sind gar nicht so leicht auszumachen.
    Ich wünsche Euch alles Gute und sende Euch meine brüderlichen Grüße

    Euer Bob

  • Mani
    Januar 25, 2013

    Danke für diesen wertvollen Kommentar!

    LG Mani

  • Frank&Frei
    Januar 25, 2013

    liebe Brüder, ich hatte gerade eine Unterhaltung mit einer lieben Schwester, die sehr enttäuscht ist, dass hier auf BI der eine oder andere Schreiber mit Vehemenz an seinem Verständnis hängt und es wohl zwingend anderen aufdrücken will.
    wie ich schon erwähnte in meinem obigen Kommentar – wir alle sind Suchende, die immer noch viel zu wenig wissen. Und wer von uns sich über andere überhebt, kopiert die Wachtturm Allüren.
    von deren Schwarz-Weiß-Malereien sollten wir uns baldigst trennen.
    Wir haben uns Jehovah hingegeben, seinem Führer zum Leben, dem Christus ergeben.
    Darin liegt unser Glaube und Vertauen begründet, mit dem wir sorgfältig wandeln wollen und niemandem Anstoss zum Straucheln geben.
    Satans Welt stirbt jeden Tag ein bischen mehr, Materialismus und Egoismus haben hohen Stellenwert.
    Lassen wir uns nicht vom Vogelfänger auf dessen Leim gehen.
    Bleiben wir bescheiden, demütig und trotzdem freimütig.
    Bruderinfo hat mir dabei sehr geholfen, nachdem ich in ein tiefes Loch gefallen war. Heute kann ich frei atmen und blicke zuversichtlich in die Zukunft weil ein ende mit Schrecken besser ist ist als ein Ende ohne Schrecken.
    Der von euch der englischen Sprache mächtig ist mag kjvbible.org besuchen und die dortigen Aussagen rekonzilieren. Es scheint die Lösung zu sein, Bibel und Wissenschaft in Einklang zu bringen.
    wer mir schreiben will: ostfalen@gmail.com
    LG F&F

  • Andreas
    Januar 25, 2013

    Liebe Svenja,

    genau das was du geschrieben hast, ging auch mir durch den Kopf.
    Auch Dennis Empfindungen kann ich gut verstehen.

    Ergänzen mochte ich nur zwei Dinge

    1. Ist es für uns wichtig zu wissen, verworfen oder nicht?
    2. Wir verunreinigen uns nicht mit dem was in unseren Mund hinein geht, sondern mit dem was herrauskommt.

    Dazu gehört auch das wie!!

    LG Andreas

  • Zadok/Achim
    Januar 25, 2013

    Liebe Svenja,
    du schreibst:
    „Außerdem find ich es immer wieder ermüdend, dass bestimmte Leute immer nur die loben, die ihrer Meinung sind und dass die alles richtig verstehen und den Hl. Geist haben.
    Meiner Ansicht nach ist jeder zu loben, der sich mit dem Thema ernsthaft befasst. Auch jemand, der nicht meiner Meinung ist.“

    Dieser Meinung bin ich auch. Wenn ich hier Aussagen lese wie:
    „Danke für deinen sehr guten Kommentar.“ oder ähnliche wertende
    Aussagen, dann denke ich an die vielen Vorträge, für die ich mich immer bedanken musste, wenn ich den Vorsitz hatte beim
    öffentlichen Vortrag. Was gibt/gab es da nicht für Auswüchse…und alles waren Bewertungen des Vortrages, nur wenige „Vorsitzende“ haben es geschafft, freundlich und neutral zu bleiben bei ihren Worten.
    Jeder der hier etwas schreibt, ist sehr zu loben. Denn viele Leser schreiben gar nichts. Und wenn mir der Kommentar nicht zusagt,den ich gerade lese, dann sage ich entweder genau das oder ich sage nichts.
    Und den Geist haben wir hier alle, die wir den Christus als Herrn bekennen gemäß 1.Kor.12:3. und ob der eine oder andere jetzt 100 Gramm mehr davon hat, geschnitten oder am Sück – das
    ist definitiv immer eine subjektive Einschätzung.
    Liebe Grüße
    Achim

  • Matthäus
    Januar 25, 2013

    Was ich bei diesem Thema „Volk Israel – Gottes Volk ja oder nein“ einfach nicht verstehe, da werden Diskussionen entfacht die tlw. in persönliche Angriffe oder Beleidigungn ausarten oder zumindest in einer Entzweiung endet. Es werden viele Worte geschrieben. Warum kann man ein KLARES BIBELWORT nicht einfach so stehen lassen und es dem Höchsten überlassen wie er letztendlich mit seinem VON IHM ERWÄHLTEN Volk verfahren wird?

    Paulus ist von Gottes Volk überzeugt. Seine Frage enthält auch gleich die Antwort in Römer 11:1 : “Hat Gott sein Volk etwa verstoßen?” Auf keinen Fall! Ich bin ja selbst ein Israelit, ein Nachkomme Abrahams aus dem Stamm Benjamin. Nein, Gott hat sein Volk nicht verstoßen. Er hat es doch von Anfang an erwählt.“

    Abgesehen von den übrigen Erklärungen im Kapitel, müssen wir oder steht es uns überhaupt zu hier etwas zu interpretieren? Jede Zusatzerklärung heisst über das was geschrieben steht HINAUS zu gehen und das wurde uns von GOTT untersagt!

    Lg. Matthäus

  • Alois
    Januar 25, 2013

    Lieber Matthäus

    Es ist schwer ohne zusätzliche Erklärung zu posten, was man eigentlich sagen will. Denn nur die Bibelverse ohne seine Meinung dazu zu sagen bringt auch nichts, denn die Bibel kann jeder selbst lesen.

    2. Kor. 3: 11-16 wird nach meiner Erkenntnis vom alten Bund gesprochen:
    Denn wenn das, was hinweggetan werden sollte, mit Herrlichkeit eingeführt wurde, wieviel mehr wird das Bleibende in Herrlichkeit bestehen!
    Da wir nun eine solche Hoffnung haben, so gebrauchen wir große Freimütigkeit,
    und tun nicht gleichwie Moses, der eine Decke über sein Angesicht legte, auf daß die Söhne Israels nicht anschauen möchten das Ende dessen, was hinweggetan werden sollte.
    Aber ihr Sinn ist verstockt worden, denn bis auf den heutigen Tag bleibt beim Lesen des alten Bundes dieselbe Decke unaufgedeckt, die in Christo weggetan wird.
    Aber bis auf den heutigen Tag, wenn Moses gelesen wird, liegt die Decke auf ihrem Herzen.
    Wenn es aber zum Herrn UMKEHREN wird, so wird die Decke weggenommen.

    Liebe Grüße
    Alois

  • mike
    Januar 25, 2013

    keiner möchte hier jemanden den mund verbieten, dennis. also ruhig bleibn hier. es wir doch nur geschrieben. jeder kann selber denken!!1

  • Sascha
    Januar 25, 2013

    Lieber Mike,

    du hast recht, ruhig bleiben ist für jeden von uns gut… 🙂

    Liebe Grüße
    Sascha

  • Dennis
    Januar 25, 2013

    Liebes Brd. M.M.,

    leider hat der interessante Artikel die erwarteten Reaktionen hervorgerufen.

    Die „üblichen Verdächtigen“ haben sich entsprechend ihrer zur Schau gestellten Allwissenheit als Behüter des einzige wahren Glaubens gezeigt und dabei natürlich nicht vergessen andere Sichtweisen als „Giftfutter“ und „satanisch“ zu diffamieren. Ein BI-Artikel wird unter die „Machenschaften Satans“ eingereiht. Wer solche Termini gebraucht offenbart einen sehr schwachen Glauben, der sich anscheinend größtenteils darauf stützt die Welt in „Satan“ und „Nicht-Satan“ einzuteilen. Wer hinter jedem abweichenden Gedanken ein List Satans vermutet, gibt ihm unbewusst eine Macht, die er gar nicht hat und die man ihm auch nicht geben sollte. Das ist meine ehrliche und offene Meinung.

    Es kann einem schon die Lust vergehen hier noch weiter aktiv zu sein. Es liegt nicht nur an diesem Artikel und den Diskussionen daraus. Es dreht sich zu vieles hier im Kreis und diese Rechthaberei nervt nur noch.

    Um es frei heraus zu sagen: Es gibt Kommentatoren auf BI, die nicht bemerken, dass sie ihr geistiges WTG-Gefängnis nie wirklich verlassen haben und die alten Mechanismen von „Gut-und-Böse“ immer noch fest in ihrem Hirn eingebrannt ist. Nur halt unter anderen Vorzeichen. Diese Mechanismen stehen unter dem Motto:

    „Wehe dir, wenn du nicht so die Bibel verstehst wie ich sie verstehe, dann bist du in den Fängen Satans.“

    Liebe Brüder, bitte tut Euch den gefallen und macht Euch bewusst, dass NIEMAND ein absolutes und richtiges Verständnis der Bibel und ihrer Prophezeiungen hat!!!

    Wenn es etwas gibt, was wir aus unserer Zugehörigkeit zur WTG gelernt haben sollten, dann doch diese Einsicht, oder etwa nicht???

    Die Wichtigsten Lehren der Bibel sind klar und eindeutig und kommen ohne Interpretationen aus. Man braucht auch keine unzähligen Querverweise lesen oder Hesekiel mit Hosea und Offenbarung verbinden und was weiß ich noch alles. Nur um nach der x-ten persönlichen Interpretation den Leuten zu verkünden, dass diese Schlussfolgerungen die einzige richtigen sind und unter der Leitung des hl. Geistes „geoffenbart“ wurden.

    Wahrscheinlich ist das auch der Grund warum wir hier viel zu wenig über die Evangelien sprechen. Sie sind wohl einigen zu einfach und unsymbolisch. Es bleibt anscheinend zu wenig Spielraum für Spekulationen und Selbstüberschätzung des eigenen Bibel-„Wissens“.

    Es ist mir ein Rätsel wie man sich über so einen Artikel aufregen kann. Mit keinem Wort hat der BI-Artikel die Rolle Jesu geschmälert oder abgewertet, im Gegenteil.

    Diese Streiterei um Israel/Juden Errettung Ja-oder-Nein ist eine kindische Phantomdiskussion.

    1. Hat der ganze Artikel nie behauptet, dass die heutigen Juden alle errettet würde.

    2. Was wäre, wenn es so kommen würde?

    Würde die Vernichtungsbefürworter dann auf die Barrikaden gehen und Jehova ordentlich in den Senkel stellen und ihm Vorhaltungen machen? Jona lässt grüßen!!!

    Ein Vers aus Röm. 11 sagt doch eigentlich alles aus:

    (32)
    „Denn Gott hat ALLE zusammen in den Ungehorsam eingeschlossen, damit er sich ALLER erbarmt.“

    Deshalb sagt Paulus auch in Röm. 9:18:

    „Also nun: Wen er will, dessen erbarmt er sich, und wen er will, verhärtet er.“

    Jehova tut das was er will und für richtig hält und nicht was wir meinen als richtig erkannt zu haben. Eigentlich ist Röm. 11:29 so eindeutig ist wie es nur geht. Wenn alle Juden per se verworfen wären, hätte sich Jehova geirrt in seiner „Berufung“ und wäre ein ziemlicher Versager. Irgendwas muss mit ihnen noch passieren, heute oder in Zukunft, dass sie von Gott wieder „erkannt“ werden. Massenbekehrung hin oder her, das ist Spekulation und für uns komplett unwichtig.

    An Euch liebes BI-Team kann ich nur sagen: Macht bitte weiter und lasst Euch den Mund nicht verbieten auch wenn es mal Gegenwind gibt. Das zeigt nur, dass ihr schon im Geiste viel weiter seit, als die anderen.

    LG
    Dennis

  • Manfred
    Januar 25, 2013

    Lieber Dennis,

    Du schreibst, dass die „üblichen Verdächtigen“ hier wieder Ihre Allwissenheit zur Schau gestellt haben.
    Sehe ich das so richtig, dass alle die nicht die gleiche Meinung wie Du selbst vertreten, besser den Mund zu halten haben? Du schreibst doch jetzt auch, dass Du mit dem Vortrag einverstanden bist, dürfen aber die die nicht mit dem Vortrag einig gehen, das nicht sagen?
    Also das was Du sagst und das was im Vortrag steht ist erwünscht und andere Meinungen werden nicht geduldet?
    Merkst Du nicht, dass Du das gleiche machst, wie das was Du den „üblichen Verdächtigen“ vorwirfst?
    Das Schw. Cheyenne etwas impulsiv reagiert, ist allgemein bekannt und ich finde das auch nicht gut, aber ich kann mich kürzlich an einen Kommentar von Dir erinnern, da hast Du einen Bruder, der fast doppelt so alt ist wie Du als Fanatiker bezeichnet und das ohne, dass er Dich in irgendeiner Form gereizt hätte. Das einzige, er hatte eine andere Meinung als Du.

    Es gibt ein altes Sprichwort: Wer im Glashaus sitzt, der soll nicht mit Steinen werfen. Das stammt jetzt nicht aus der Bibel, ist aber trotzdem ein Körnchen Wahrheit dran.

    Sorry, entweder dürfen alle Ihre Kommentare gemäß Ihrer Erkenntnis schreiben oder nicht. Du hast Deinen Standpunkt und einige andere haben einen anderen Standpunkt.

    Und lieber Dennis, ich möchte kein Streitgespräch draus machen, ich wollte Dir nur vor Augen führen, dass Du haargenauso reagierst wie diejenigen die Du kritisierst, halt nur in die andere Richtung.
    Du kannst ja mal drüber nachdenken, ich wünsche Dir das Du die Liebe genauso hervorbringen kannst wie diejenigen von denen Du sie einforderst.

    PS: Und ich nehme mich davon nicht aus, an der Liebe können wir alle arbeiten.

    Herzliche Grüße Manfred

  • Regina
    Januar 25, 2013

    Lieber Manfred,

    Du schreibst an Dennis: Merkst Du nicht, dass Du das gleiche machst, wie das was Du den “üblichen Verdächtigen” vorwirfst?

    Ich hatte noch nie den Eindruck, dass Dennis nicht mit anderen Meinungen klarkommt.
    Das Problem ist nur die Art und Weise, wie diese anderen Meinungen artikuliert werden, und damit habe ich auch ein Problem, deshalb mische ich mich da selten ein.

    Dennis „verteufelt“ andere Meinungen nicht, sondern, was eigentlich ganz klar aus seinem Beitrag hervorgeht, er kritisiert die Totschlagargumente einiger Kommentatoren hier, die abweichende Meinungen gleich als satanisch bezeichnen.

    Und da steh ich ganz hinter ihm.

    LG Regina

  • Bruderinfo
    Januar 25, 2013

    Liebe Regina, Dennis, Alois, Manfred und alle Anderen Brüdern und Schwestern,
    ein Punkt den alle gelernt haben sollten die hier mitschreiben sollte doch der sein, das wir endlich unsere freie Meinung äußern dürfen ohne von einem selbsternannten Sklaven zensiert und ausgeschlossen zu werden.
    Ist es nicht so? Ist es nicht schön endlich einmal nach herzenslust streiten zu können?
    Wir sollten doch unser Angesicht an dem unseres Bruders schärfen. Das verursacht eben Reibung und durch Reibung entsteht eben mal Wärme.
    Der Eine empfindet eben diese Wärme als Angriff und der Andere ist beleidigt. Paulus sagt: freut euch….warum? -Weil wir endlich die Freiheit Christi erkennen durften…also nochmal….freut EUCH. Ja freut euch auch streiten zu dürfen und öffentlich mit euren Brüdern und Schwestern zu diskutieren. Ihr solltet endlich diese Freiheit der Kinder Gottes erkennen. Es ist nichts böses daran auch einmal eine andere Meinung zu vertreten, wenn sie mit Liebe gepaart ist.
    Deshalb denkt daran nicht den anderen Bruder zu beleidigen sondern versucht die Argumentation mit Liebe zu paaren, denn dann seit ihr auf dem richtigen Weg. 🙂 Liebe Grüße Bruderinfo

  • Alois
    Januar 25, 2013

    Danke lieber Bruder von Bi für den versöhnlichen Kommentar.
    Die Alternative wäre wirklich das was in Religionsorganisationen üblich ist, nämlich Einheit um jeden Preis.
    Das will wirklich niemand hier.

    Liebe Grüße und Jehovas Segen
    Alois

  • Dencker
    Januar 25, 2013

    Hallo Bruderinfo,
    das hast du gut erklärt ich sehe das auch so man muß streiten können (dürfen) man sollte es immer sachlich und respektvol tun und das machen die meisten hier. Wenn man garnicht damit einverstanden ist, muß man auch garnichts dazu sagen, das ist auch ok.Ich bin froh das es dieses Forum hier gibt,denn hier kann man offen seine Meinung sagen was in der Versammlung selbst unter Freunde meist nicht möglich ist, weil man nie weiß was der Freund mit meiner Meinung macht, zum bs. zum Ältesten geht und alles weitererzälht.Habe ich alles schon selber erlebt. Ich kann zwar nicht so oft hier einen Kommentar schreiben (weil meine Frau es nicht erfahren darf sonst habe ich schnell ein Besuch von Älteste) aber das es so viele Brüder und Schwestern gibt die auch so Denken wie ich hat mir schon über viele Hürden geholfen.Was den Artikel anbelangt muß ich mich noch mehr mit diesen Thema auseiandersetzen um mir eine Meinung darüber zu bilden. Ich bitte euch liebes Bruderinfotaem macht weiter so denn es werden bestimmt noch mehr auf(erwachen) vom WTGschlaf.
    Mit brüderlichen Gruß euer Denker
    Ich möchte an dieser Stelle auch noch etwas zu meinen Namen (Denker) sagen: ich habe ihn mir gegeben weil ich dachte es gibt nicht so viele die auch anders denken aber ihr habt mich eines besseren belehrt. Ich schreibe das damit nicht aufkommt das es überheblich klingt.

  • Hopefull
    Januar 25, 2013

    Lieber Denker

    ich habe Deinen Namen nie mit Überheblichkeit in Verbindung gebracht. Für mich ist das ein Name, der zeigt, dass Du Dein Gehirn selbst in die Hand genommen hast und es gebrauchst so wie Gott es gebührt. Ja, Jehova hat uns unser Gehirn zum Denken gegeben und das ehrt ihn, wenn wir es auch gebrauchen, denn es ist auch ein einzigartiges Geschenk und das hat mit Überheblichkeit nichts zu tun.

    Vielen Dank für Deinen mutigen Kommentar. Ich wünsche Dir Gottes Segen und viel Kraft auf dem Weg zur christlichen Freiheit.

    liebe Grüße Hope

  • Micha
    Januar 25, 2013

    Hallo Dencker!

    Aus welcher Ecke Deutschlands kommst du?
    Vieleicht können wir mal Kontakt aufnehmen!
    Es ist schön ,daß immer mehr Brüder nachdencken ob sie
    noch loyal Christus folgen oder einer menschlichen Organisation.
    Folge ich meinen Hirten oder einem untreuen Sklaven?
    Wir hoffen das Deine Frau irgendwann aus ihrer Letargie erwacht.

    Liebe Grüße

    Micha & Frau

  • Barbara an Dennis
    Januar 25, 2013

    Lieber Dennis,

    Ich gehöre zwar zu den „üblichen Verdächtigen“
    zumindest was das Thema Juden/Israel angeht, aber ich beanspruche weder Alllwissenheit
    für mich, noch überziehe ich
    jmdn, der nicht meiner Meinung ist mit wüsten Unterstellungen.
    Deine Art der Argumentation, wenn jemand nicht Deiner Meinung ist, ist sehr
    WT-like: absurde Unterstellungen, den anderen lächerlich machen, und Andersdenkende zum Feindbild aufbauen. Das ich durch meine Meinung BI den Mund verbiete oder die Arbeit von BI gefährde, ist echt der Knaller! Danke das Du mich zum lachen gebracht hast, konnte ich schon lange nicht mehr so herzhaft.

    Liebe Grüsse,
    Barbara

  • Hans
    Januar 25, 2013

    Hey Leute,

    leben und leben lassen!

    LG
    Hans

  • Alois
    Januar 25, 2013

    Lieber Mani, Rico, Manfred und liebe Cheyenne

    Vielen Dank dass Ihr Euch so viel Mühe gegeben habt obigen Vortrag nach einem anderen Verständnis zu beleuchten.

    Ich teile Eure Ansicht völlig, jedoch wissen wir nicht wen Jehova retten wird und deshalb sehe ich das entspannt. Denn uns wird versichert, dass kein Schaf verloren geht, das sollte uns reichen.

    Egal ob der Vortrag nun richtig oder falsch ist, wir können keinen einzigen Menschen zur Rettung verhelfen, der nicht im Buch des Lebens steht.

    Aber wir können durchaus einen Menschen zum straucheln bringen, deshalb sollten alle die in Bruderinfo sowohl in Vorträgen als auch in Kommentaren etwas schreiben, auf folgende Worte Jesu achten:

    Matth. 18:6
    6. Wer aber irgend eines dieser Kleinen, die an mich glauben, ärgern wird, dem wäre nütze, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt, und er in die Tiefe des Meeres versenkt würde.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Mani
    Januar 25, 2013

    Lieber Bruder, der Du den Artikel verfasst hast, liebe Brüder und Schwestern!

    Zuerst einmal möchte ich mich bedanken für Deine Mühe und den Zeiteinsatz, welche(r) notwendig ist, solch einen Artikel überhaupt abzufassen. Es hängt immens viel Arbeit damit zusammen, seine Gedanken und die entsprechenden Bibelstellen aufs Papier zu bringen. Ich weiß, dass es Dein Ziel ist – wie auch das der übrigen Brüder die hier mitschreiben bzw. ihre Kommentare dazu abgeben – die wahre Anbetung unseres Vaters Jehova und seines Sohnes Jesus in den Vordergrund zu stellen. Darum sind wir auch alle bemüht, das Wort Gottes in uns wirken zu lassen und es immer besser verstehen zu wollen. Dennoch ist es so, dass eine vollständige Erkenntnis zur jetzigen Zeit einfach noch nicht möglich ist, sonst würden wir ja jetzt nicht unterschiedliche Meinungen zu bestimmten Themen der Heiligen Schrift haben. Nur Jehovas Geist kann und wird es uns ermöglichen zur rechten Zeit alles richtig zu verstehen.

    Zum Artikel selbst möchte ich wie folgt Stellung nehmen: Die gewählten Bibelstellen sind treffend ausgewählt und die Argumente, dass sich die Verheißungen bezüglich des ursprünglichen Volkes Gottes, Israel, wie im Artikel dargelegt so erfüllen werden, sind durchaus plausibel und auch logisch. Dennoch kann ich insgesamt den Ausführungen n i c h t zustimmen und komme zu einer anderen Sichtweise, welche ich wie folgt darzustellen versuchen werde. Zuerst möchte ich noch ein paar Zeilen aus dem Vortrag zitieren:

    Zitat Anfang: Der Apostel Paulus ist von Israels ewiger Erwählung und Berufung als Gottes Volk fest überzeugt. In Römer 11:1 stellt er deshalb die Frage: “Hat Gott sein Volk etwa verstoßen?” Auf keinen Fall! Ich bin ja selbst ein Israelit, ein Nachkomme Abrahams aus dem Stamm Benjamin. Nein, Gott hat sein Volk nicht verstoßen. Er hat es doch von Anfang an erwählt.”
    Weiter ermahnt er uns “Heiden-Christen”, nicht stolz gegenüber Gottes Bundesvolk zu sein, wenn er sagt: “Und damit ihr (die Heiden-Christen) euch nichts auf eure Klugheit einbildet und falsche Schlüsse daraus zieht, will ich euch das folgende Geheimnis bekannt machen: Ein Teil von Israel hat sich zwar verhärtet. Aber das gilt nur so lange, bis die volle Zahl von Menschen aus den anderen Völkern zum Glauben gekommen ist.
    Israel als Ganzes wird allerdings so gerettet werden, wie geschrieben steht: “Aus Zion wird der Retter kommen, der alle Gottlosigkeit von Jakobs Nachkommen entfernt. Und der Bund, den ich mit ihnen schließen werde, besteht darin, dass ich sie von ihren Sünden befreie.” Röm. 11:25-28
    Auch Paulus deutet an, dass sich Gott nach einer Zwischenzeit seiner Erbarmungen gegenüber den Heidenvölkern wieder seinem Volk Israel zuwenden und es gemäß den alttestamentlichen Verheißungen wiederherstellen würde, wenn er sagt:
    “Verstockung ist Israel zum Teil wiederfahren, BIS die Vollzahl der Nationen hineingekommen sein wird. Und sodann wird Israel als Gesamtheit gerettet werden, so wie geschrieben steht…Denn die Gnadengaben und die Berufung Gottes sind unbereubar (Römerbrief 11:25-26,29).- Zitat Ende.

    Am Anfang des Vortrages hast Du bezüglich der Behandlung des Themas sehr zielführend den Römerbrief ausgewählt, denn in der Tat, der Römerbrief ist ein Schlüssel zum richtigen Verständnis.

    Interessanterweise hatte auch ich mich seit voriger Woche mit genau demselben Thema auseinandergesetzt. Nach dem Lesen in den prophetischen Büchern von Sacharja, Daniel, Jesaia und Jeremia, vor allem aber in Hesekiel war auch mir klar, dass die Vorhersagen, die ja so eindeutig und mannigfaltig im AT dargelegt werden, sich buchstäblich erfüllen müssten. Ich war auch hundertprozentig davon überzeugt. Ich musste dennoch meine Meinung ändern, nachdem ich vor ein paar Tagen nochmals den Römerbrief gelesen habe. Da kam ich auf meinen Irrtum drauf. Die o. a. Bibelstellen, die ich aus Deinem Vortrag zitierte, reißen das, was Paulus zu diesem Thema gesagt hat, nämlich aus dem Zusammenhang und somit zeigtest Du uns ungewollt genau das Gegenteil von dem, was Paulus wirklich gemeint hat. Das erkennt man erst, wenn man den Kontext zu den o. a. Bibelstellen berücksichtigt. Ich fasse daher wichtige Bibelstellen aus dem Römerbrief nochmals zusammen:

    Römer 1:8: Aufs Erste danke ich meinem Gott durch Jesus Christus euer aller wegen, dass euer Glaube verkündet wird in der ganzen Welt.

    In der Einführung zum Römerbrief dankt Paulus zunächst den römischen Christen dafür, dass ihretwegen vom Evangelium in der ganzen (römischen?)Welt gesprochen wird.

    Römer 1:16-17: Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, ist es doch Gottes Kraft zum Heil jedem Glaubenden, sowohl dem Juden zuerst als auch dem Griechen. Denn Gottes Gerechtigkeit wird darin offenbart aus Glauben zu Glauben, wie geschrieben steht: „Der Gerechte aber wird aus Glauben leben

    Das Evangelium würde also zur Rettung j e d e s Glaubenden gereichen. Es wird kein Unterschied zwischen Juden und Nichtjuden sein, da im Evangelium Gottes Gerechtigkeit für jeden ersichtlich werden wird.

    Römer 2:10-11: Herrlichkeit aber und Ehre und Frieden jedem, der das Gute wirkt, sowohl dem Juden zuerst als auch dem Griechen. Denn es ist kein Ansehen der Person bei Gott.

    Wenn es hier heißt „dem Juden zuerst“ so ist hiermit nicht gemeint, dass die Juden eine besondere Stellung vor Gott hätten, weil er (Jehova) ja keinen Unterschied macht. Daher muss sich diese Aussage auf etwas anderes beziehen. Es ist ja bekannt, dass das Evangelium zuerst den Juden, dann den Heiden verkündet wurde.

    Römer 2:17-24: Wenn du dich aber einen Juden nennst und dich auf das Gesetz stützt und dich Gottes rühmst …Der du dich des Gesetzes rühmst, du verunehrst Gott durch die Übertretung des Gesetzes? Denn „der Name Gottes wird euretwegen unter den Nationen gelästert“, wie geschrieben steht.

    Die Frage, die hier aufgeworfen wird ist: Können die Juden, die sich auf das Gesetz Mose stützten und jene, die es bis heute noch so sehen, überhaupt gerettet werden?

    Römer 2:25-29: Denn Beschneidung ist wohl nütze, wenn du das Gesetz befolgst; wenn du aber ein Gesetzesübertreter bist, so ist deine Beschneidung Unbeschnittensein geworden. Wenn nun der Unbeschnittene die Rechtsforderungen des Gesetzes befolgt, wird nicht sein Unbeschnittensein für Beschneidung gerechnet werden, und das Unbeschnittensein von Natur, das das Gesetz erfüllt, dich richten, der du mit Buchstaben und Beschneidung ein Gesetzesübertreter bist? Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch ist die äußerliche Beschneidung im Fleisch Beschneidung; sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und Beschneidung ist die des Herzens, im Geist, nicht im Buchstaben.

    Paulus will hier sagen, dass Gott nicht an äußeren Merkmalen interessiert ist, sondern dass es auf ein gottesfürchtiges Leben ankommt, um in einen gerechten Stand vor Jehova zu kommen.

    Römer 3:3-4: Was denn? Wenn einige untreu waren, wird etwa ihre Untreue die Treue Gottes aufheben? Auf keinen Fall!…

    Es wird zwar die Untreue der Juden gegen Gott bestätigt, aber auf keinen Fall würde es bedeuten, dass Jehova seine Verheißungen nicht erfüllen wird!

    Römer 3:9-10: Was nun? Haben wir einen Vorzug? Durchaus nicht! Denn wir haben sowohl Juden als auch Griechen vorher beschuldigt, dass sie alle unter der Sünde seien, wie geschrieben steht: „Da ist kein Gerechter, auch nicht einer; …

    Würden also die Juden gegenüber den Heiden in irgendeiner Weise doch dann bevorzugt behandelt werden? Die Antwort darauf: Nein!

    Römer 3:22-23: …Denn es ist kein Unterschied, denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes
    Vom Standpunkt der Gerechtigkeit Gottes aus gesehen wird daher der Jude und der Heide gleich zu behandeln sein.

    Römer 3:27-30: Wo bleibt nun der Ruhm? Er ist ausgeschlossen. Durch was für ein Gesetz? Der Werke? Nein, sondern durch das Gesetz des Glaubens….Oder ist Gott der Gott der Juden allein? Nicht auch der Nationen? Ja, auch der Nationen. Denn Gott ist einer. Er wird die Beschneidung aus Glauben und das Unbeschnittensein durch den Glauben rechtfertigen.
    Paul erwähnt, Gott ist einer. Das bezieht sich in diesem Fall auf die einzige Hoffnung der Juden und auch der Heiden. Denn in seinem Plan die gesamte Menschheit zu erretten, gibt es infolge Jesu Loskaufs Opfer nur diesen einen Weg zur Rettung. Und dieser Weg bedeutet GLAUBEN! Glauben an Jesus!

    Römer 4:13: Denn nicht durchs Gesetz wurde Abraham oder seiner Nachkommenschaft die Verheißung zuteil, dass er der Welt Erbe sein sollte, sondern durch Glaubensgerechtigkeit.

    Wieder wird gezeigt, dass die Gerechtigkeit nur aus Glauben kommen kann, nicht aus Werken!

    Römer 4:14-17: Wenn nämlich die vom Gesetz Erben sind, so ist der Glaube zunichte gemacht und die Verheißung aufgehoben. Denn das Gesetz bewirkt Zorn; aber wo kein Gesetz ist, da ist auch keine Übertretung. Darum ist es aus Glauben, dass es nach Gnade gehe, damit die Verheißung der ganzen Nachkommenschaft sicher sei, nicht allein der vom Gesetz, sondern auch der vom Glauben Abrahams, der unser aller Vater ist – wie geschrieben steht: „Ich habe dich zum Vater vieler Nationen gesetzt“

    Paulus zeigt uns hier, dass Abraham nicht nur der Vater der Juden war, sondern darüber hinaus auch der Vater der Nationen. Die Verheißung sollte sich an der g a n z e n Nachkommenschaft Abrahams erfüllen!

    Römer 4:23-25: Es ist aber nicht allein seinetwegen geschrieben, dass es ihm zugerechnet worden ist, sondern auch unsertwegen, denen es zugerechnet werden soll, die wir an den glauben, der Jesus, unseren Herrn, aus den Toten auferweckt hat, der unserer Übertretungen wegen dahingegeben und unserer Rechtfertigung wegen auferweckt worden ist.

    Durch unseren unerschütterlichen Glauben an Jehovas Pläne werden auch wir in den Genuss seiner Verheißungen kommen und können in dieser Hinsicht wie Abraham gerechtfertigt werden.

    Römer 5:19: Denn wie durch des einen Menschen Ungehorsam die vielen in die Stellung von Sündern versetzt worden sind, so werden auch durch den Gehorsam des einen die vielen in die Stellung von Gerechten versetzt werden.

    „Die vielen“ sind alle diejenigen, die insgesamt aus dem Loskaufs Opfer Jesu Nutzen ziehen werden.

    Römer 8:1-2: Also gibt es jetzt keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind. 2 Denn das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.

    Nur „in Jesus“ besteht die Möglichkeit, vom Gesetz der Sünde loszukommen.

    Römer 8:29-30: Denn die er vorher erkannt hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern. Die er aber vorherbestimmt hat, diese hat er auch berufen; und die er berufen hat, diese hat er auch gerechtfertigt; die er aber gerechtfertigt hat, diese hat er auch verherrlicht.

    Aus diesen Versen ist ersichtlich, dass es sich bei den zuvor Erkannten und Vorherbestimmten um die Summe aller handelt, welche Jehova berufen hat, die schlussendlich gerechtfertigt werden. Sie alle sollten zu Brüdern Jesu werden!

    Römer 9:1-8: Ich sage die Wahrheit in Christus, ich lüge nicht, wobei mein Gewissen mir Zeugnis gibt im Heiligen Geist, dass ich große Traurigkeit habe und unaufhörlichen Schmerz in meinem Herzen; denn ich selbst, ich habe gewünscht, verflucht zu sein von Christus weg für meine Brüder, meine Verwandten nach dem Fleisch; die Israeliten sind, deren die Sohnschaft ist und die Herrlichkeit und die Bündnisse und die Gesetzgebung und der Gottesdienst und die Verheißungen; deren die Väter sind und aus denen dem Fleisch nach der Christus ist, der über allem ist, Gott, gepriesen in Ewigkeit. Amen. Nicht aber als ob das Wort Gottes hinfällig geworden wäre; denn nicht alle, die aus Israel sind, die sind Israeliten, auch nicht, weil sie Abrahams Nachkommen sind, sind alle Kinder, sondern „in Isaak wird dir eine Nachkommenschaft genannt werden“. Das heißt: Nicht die Kinder des Fleisches, die sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als Nachkommenschaft gerechnet.

    Hiermit kommen wir wieder zurück zum Hauptpunkt. Werden durch die Botschaft des Evangeliums, welches sowohl die Erlösung der Juden wie auch die der Heiden beinhaltet, die „alten“ Prophezeiungen bezüglich der Juden als irdisches Volk Gottes auf Erden damit aufgehoben?

    Paulus bezeugt, dass den Israeliten allein die Bündnisse und die Verheißungen gegeben wurden. Dennoch sagt er ihnen, dass es nicht bedeutet, nur weil man dem Fleisch nach zum Volk der Juden gehört, dass man dann automatisch ein Erbe der Verheißung ist!

    Römer 9:24-28: … nämlich an uns, die er auch berufen hat, nicht allein aus den Juden, sondern auch aus den Nationen. 25 Wie er auch in Hosea sagt: „Ich werde Nicht-mein-Volk mein Volk nennen und die Nicht-Geliebte Geliebte“.Und es wird geschehen, an dem Ort, da zu ihnen gesagt wurde: Ihr seid nicht mein Volk, dort werden sie Söhne des lebendigen Gottes genannt werden.“ Jesaja aber ruft über Israel: „Wäre die Zahl der Söhne Israels wie der Sand des Meeres, nur der Rest wird gerettet werden. Denn indem er das Wort vollendet und abkürzt, wird der Herr es auf der Erde ausführen.“

    Paulus zitiert hier aus den Propheten des AT. Er drückt damit aus, dass den Heiden die Aufmerksamkeit geschenkt wurde, d. h. dass die Nationen in eine Vorrechtsstellung gekommen sind, dennoch auch Israel errettet werden würde. Aber nur ein Überrest!

    Römer 10:1-4: Brüder! Das Wohlgefallen meines Herzens und mein Flehen für sie zu Gott ist, dass sie gerettet werden. Denn ich gebe ihnen Zeugnis, dass sie Eifer für Gott haben, aber nicht mit rechter Erkenntnis. Denn da sie Gottes Gerechtigkeit nicht erkannten und ihre eigene aufzurichten trachteten, haben sie sich der Gerechtigkeit Gottes nicht unterworfen. Denn das Endziel des Gesetzes ist Christus, jedem Glaubenden zur Gerechtigkeit.

    Paulus flehte zu Gott für seine ungläubigen Brüder, den unbekehrten Juden, damit sie errettet würden. Er bestätigte ihnen Eifer für Gott, aber sie erkannten nicht die Gerechtigkeit Gottes.
    Das E n d z i e l lehnten sie bis zum heutigen Tag ab.

    Römer 10:11-13: Denn die Schrift sagt: „Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.“ Denn es ist kein Unterschied zwischen Jude und Grieche, denn er ist Herr über alle, und er ist reich für alle, die ihn anrufen; „denn jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, wird gerettet werden“.

    Wiederum bestätigt uns Paulus, dass die Erlösung j e d e m gilt, also allen, ob Jude oder Heide, jedem der glaubt.

    Römer 11:1: … Hat Gott etwa sein Volk verstoßen?

    Soll das nun heißen, dass alle natürlichen Juden keine Chance auf Rettung mehr haben?

    Römer 11:4: Aber was sagt ihm die göttliche Antwort? „Ich habe mir siebentausend Mann übrig bleiben lassen, die vor Baal das Knie nicht gebeugt haben.“

    Hier kommt wieder die Zusicherung der Rettung eines Überrestes zum Vorschein.

    Römer 11:5: So ist nun auch in der jetzigen Zeit ein Rest nach Auswahl der Gnade entstanden.

    Paulus zeigt uns mit diesem Vers eindeutig, dass sich ein Überrest der Juden auch im ersten Jahrhundert aus dem gesamten Volk der Juden herausgebildet hat. Diese Juden zu seiner Zeit hörten die gute Botschaft und nahmen sie an, indem sie an Jesus glaubten. Somit wurden sie ab diesem Zeitpunkt, obwohl sie von der Zugehörigkeit her Juden waren, Christen.Wenn dies zur Zeit des Paulus in diesem Sinne so gesehen wurde, kann man mit Sicherheit annehmen, dass es auch heute noch Gültigkeit hat, dass es immer noch Einzelne als Überrest geben wird, worin sich dann die Prophezeiungen erfüllen werden.

    Römer 11:7: Was nun? Was Israel sucht, das hat es nicht erlangt; aber die Auswahl hat es erlangt, die Übrigen jedoch sind verstockt worden…

    Die Mehrheit der Juden würden Jesus ablehnen, ein Rest aber – die Auswahl – nahm Jesus an. Wiederum der gleiche Gedanke.

    Römer 11:11: Sind sie etwa gestrauchelt, damit sie fallen sollten? Auf keinen Fall! Sondern durch ihren Fall ist den Nationen das Heil geworden, um sie zur Eifersucht zu reizen.

    Wieder zeigt uns Paulus, dass Israel nicht gänzlich verworfen wurde.

    Römer 11:16-18: wenn die Wurzel heilig ist, so auch die Zweige. Wenn aber einige der Zweige herausgebrochen worden sind und du, der du ein wilder Ölbaum warst, unter sie eingepfropft und der Wurzel und der Fettigkeit des Ölbaumes mit teilhaftig geworden bist, so rühme dich nicht gegen die Zweige!

    Weil die Juden als Gesamtes Jesus ablehnten, wurde ihnen ihre bevorrechtete Stellung weggenommen und den Heiden damit die Gelegenheit gegeben, in den Genuss der göttlichen Segnungen zu kommen.

    Römer 11:23: Aber auch jene, wenn sie nicht im Unglauben bleiben, werden eingepfropft werden; denn Gott ist imstande, sie wieder einzupfropfen.

    Es ist nicht ein endgültiges Urteil, welches gesprochen wurde. Es gäbe die Möglichkeit für die Juden, wieder in die ursprüngliche Stellung zurück zu gelangen. Aber wie aus den o. a. Bibelstellen eindeutig ersichtlich ist, wird nur ein Überrest davon betroffen sein.

    Römer 11:25-32: Denn ich will nicht, Brüder, dass euch dieses Geheimnis unbekannt sei, damit ihr nicht euch selbst für klug haltet: Verstockung ist Israel zum Teil widerfahren, bis die Vollzahl der Nationen hineingekommen sein wird; und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht: „Es wird aus Zion der Retter kommen, er wird die Gottlosigkeiten von Jakob abwenden; und dies ist für sie der Bund von mir, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde.“ Hinsichtlich des Evangeliums sind sie zwar Feinde um euretwillen, hinsichtlich der Auswahl aber Geliebte um der Väter willen. Denn die Gnadengaben und die Berufung Gottes sind unbereubar. Denn wie ihr einst Gott nicht gehorcht habt, jetzt aber Erbarmen gefunden habt infolge ihres Ungehorsams, so sind jetzt auch sie dem euch geschenkten Erbarmen gegenüber ungehorsam gewesen, damit auch sie jetzt Erbarmen finden. Denn Gott hat alle zusammen in den Ungehorsam eingeschlossen, damit er sich aller erbarmt.

    Hiermit bestätigt Paulus, dass die Wiederherstellung Israels sich ohne Zweifel erfüllen wird. Aber, wenn er schreibt, das ganz Israel gerettet wird, dann kann es gemäß vorherigen Bibelstellen nur bedeuten, dass sich „ganz Israel“ nur auf den gläubig gewordenen Überrest beziehen kann. Und zusammen mit diesem Überrest werden Gläubige aus den Nationen die Erretteten sein.

    Im Vortrag hast Du geschrieben, dass dieser Artikel Auszüge aus dem Buch “Ist die Bibel Wahrheit?” von William MacDonald enthält. Damit führst Du diesen als solchen an, der eine Meinung vertritt, welche Du auch im Vortrag zum Ausdruck bringen wolltest. Doch das Gegenteil ist der Fall. Dieser William Mac Donald hat auch eine Vers für Vers Kommentierung zum AT und zum NT geschrieben. Dies kann jeder im Internet leicht finden und auch downloaden. Ich habe mir seine Kommentare zum Römerbrief angesehen. Einen kleinen Auszug daraus möchte ich nun auch noch anhängen, damit sich jeder selbst auch ein Bild davon machen kann:

    Aus dem Werk „Kommentar zum Neuen Testament“ von William MacDonald:
    Römer Kapitel 11:25-26:
    ZITAT ANFANG:
    11,25 Nun enthüllt der Apostel, da die zukünftige Wiederherstellung Israel nicht nur möglich, sondern schon eine feststehende Tatsache ist. Was uns Paulus nun offenbart ist ein »Geheimnis« –eine Wahrheit, die bisher unbekannt ist, die ohne Gottes Hilfe durch den Intellekt des Menschen nicht hätte entdeckt werden können und die jetzt bekannt gemacht wird. Paulus erwähnt sie, damit die heidnischen Gläubigen sich »nicht. . . selbst für klug« halten sollten, und mit Nationalstolz auf die Juden herabblicken könnten. »Dieses Geheimnis «ist folgendes:» Verstockung ist Israel zum Teil widerfahren.« Sie betrifft nicht das gesamte Volk, sondern nur den ungläubigen Teil. Diese »Blindheit« dauert nur zeitweilig. Sie wird andauern, »bis die Vollzahl der Nationen eingegangen sein wird«. »Die Vollzahl der Nationen« bezieht sich auf den Zeitpunkt, zu dem das letzte Glied der Gemeinde hinzugefügt wird und der vollständige Leib Christi in die himmlische Heimat entrückt wird. »Die Vollzahl« der Nationen ist etwas anderes als »die Zeiten« der Nationen (Lk 21,24). Die Vollzahl der Nationen entspricht zeitlich der Entrückung. Der Ausdruck »die Zeiten der Nationen« bezieht sich auf die gesamte Periode, in denen die Heiden über die Juden die Oberhand haben. Sie beginnt mit der Babylonischen Gefangenschaft (2. Chron 36,1-21) und endet mit der Wiederkunft Christi zur Herrschaft auf Erden.
    11,26 Obwohl Israels gerichtsweise Blindheit um die Zeit der Entrückung geheilt wird, bedeutet das nicht, daß gleich ganz Israel gerettet ist. Während der Großen Trübsal werden sich Juden bekehren, doch der gesamte erwählte Überrest wird erst erlöst, wenn Christus als König der Könige und Herr aller Herren auf die Erde wiederkommt. Wenn Paulus sagt, daß »ganz Israel errettet werden« wird, dann meint er das ganze gläubige Israel. Der ungläubige Teil des Volkes wird bei der Wiederkunft Christi vernichtet (Sach 13,8.9). Nur diejenigen, die sagen: »Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn«, werden verschont werden und in das Reich eingehen. Darauf bezog sich auch Jesaja, als er vom Erlöser sprach, der nach »Zion« kommt und die »Gottlosigkeiten von Jakob abwenden« wird. Man beachte, daß es hier nicht um das Kommen Christi nach Bethlehem, sondern nach »Zion« geht – d. h. um seine Wiederkunft.
    ZITAT ENDE

    William MacDonald sagt eindeutig, dass wenn von „ganz“ Israel gesprochen wird, dennoch nur der „Überrest“ aus dem Volk gerettet werden wird.

    Aus all dem heraus kann es nur eine einzig sinnvolle Erklärung geben, welche ich kurz noch in einer Zusammenfassung festhalten will:

    Der gesamte Plan Jehovas in Bezug auf die Menschheit besteht ja darin, die ins Dasein gekommene Sünde und den damit verbundenen Tod wieder auszumerzen. Durch die Liebe seines Sohnes Jesus allein konnte dies geschehen und durch seinen Opfertod schaffte Jesus die Voraussetzungen dafür. Der Gerechtigkeit Jehovas willen sind alle Menschen zum Tod verurteilt, der Gnade Jehovas aber willen sind aufgrund des Loskaufs Opfers Jesu grundsätzlich alle Menschen von Sünde und Tod wieder freigekauft. Das Endziel, welches erreicht werden soll, ist dieses: Alle Menschen, die Gott als seine „Söhne“ anerkennt, sollen in ewigem Frieden als eine geeinte Familie zusammen gebracht werden und das „Böse“ auf ewig ausgemerzt werden.
    Diese Gedanken kann man auch aus 1. Korinther 15:25-28 entnehmen, wo es heißt, dass Jesus so lange regieren muss, bis schlussendlich dann, nachdem Regierungen, Mächte und Gewalten zunichte gemacht wurden, auch der Tod endgültig beseitigt sein wird. Dann wird Gott allen alles sein, das heißt, Gottes Plan wird gemäß seinen Vorstellungen vollendet sein.

    Zuvor muss demzufolge die Menschheit auch zusammengeführt werden. Es ergäbe keinen Sinn, wenn für Juden andere Vorkehrungen getroffen würden wie für andere Menschen. Paulus bezeugt uns dies ja speziell im Römerbrief. Die vielen Prophezeiungen im AT erfüllen sich „in Jesus“.
    Z. B.
    Hesekiel 37:26: Und ich schließe mit ihnen einen Bund des Friedens, ein ewiger Bund wird es mit ihnen sein

    Jeremia 31:31: Siehe, Tage kommen, spricht der HERR, da schließe ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund und Vers 34: … Denn ich werde ihre Schuld vergeben und an ihre Sünde nicht mehr denken.

    1. Korinther 11:25: …Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut.

    Hebräer 12:24: …Jesus, dem Mittler eines neuen Bundes …

    1. Korinther 12:13: Denn in einem Geist sind wir alle zu einem Leib getauft worden, es seien Juden oder Griechen …

    Kolosser 1:18-20: Und er ist das Haupt des Leibes, der Gemeinde. Er ist der Anfang, der Erstgeborene aus den Toten, damit er in allem den Vorrang habe; denn es gefiel der ganzen Fülle, in ihm zu wohnen und durch ihn alles mit sich zu versöhnen – indem er Frieden gemacht hat durch das Blut seines Kreuzes – durch ihn, sei es, was auf der Erde oder was in den Himmeln ist.

    Hebräer 11:39-40: Und diese alle, (alle Gläubigen aus der Zeit vor Jesus) die durch den Glauben ein Zeugnis erhielten, haben die Verheißung nicht erlangt, da Gott für uns etwas Besseres vorgesehen hat, damit sie nicht ohne uns vollendet werden sollten.

    Epheser 4:3-6: Befleißigt euch, die Einheit des Geistes zu bewahren durch das Band des Friedens: Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen worden seid in einer Hoffnung eurer Berufung! Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist.

    Alleine diese letzte Bibelstelle muss zur Erkenntnis führen, dass Gott mit den Juden nicht anders handeln wird als wie mit den übrigen Nationen. Warum auch? Gott ist Vater aller! Nur in der Zugehörigkeit zum Leib Christi besteht Rettung. Dass bedeutet nichts anderes, als dass die Rettung Israels als Nation, so wie es im AT verheißen ist, sich nur darin erfüllen kann, dass in der Zeit des Endes sich der erwählte Überrest aus den verbliebenen Juden noch zu Jesus hin bekennen wird und zu Christen werden und gemeinsam mit Christen aus allen übrigen Teilen der Welt an der Rettung teilhaben werden, wenn Jesus in Herrlichkeit wieder kommen wird!

    Liebe Grüße
    Mani

  • Bruderinfo
    Januar 25, 2013

    Hallo Mani,

    ich danke dir für deine gut begründete Erklärung zu diesem Thema. Du hast dir viel Mühe gemacht, und ich als Autor des Artikels um den es hier geht möchte dir sagen, das ich es genau so sehe.
    Genau das sind auch meine Gedanken. Es scheint mir nicht gelungen zu sein zu vermitteln, das Paulus nicht von einer automatischen Errettung der Juden spricht nur weil sie Juden sind, sondern das die Rettung nur durch die Anerkennung und den Glauben an Christus erfolgt.
    Wer dies nicht tut egal ob Jude oder Nichtjude und den Christus ablehnt ist verloren.
    Die Tatsache, das Gott sein Volk wieder zurück in ihr Land führt und ihnen als Volk die Augen öffnen wird, entbindet keinen von seiner persönlichen Verantwortung. Es wird wahrscheinlich noch viele Juden und Nichtjuden geben, die auch dann noch den Christus ablehnen werden.

    Noch einmal danke.
    M.M.

  • Mani
    Januar 25, 2013

    Hallo M M ,
    Ich denke dass meine Gedanken doch nicht genau Deine Gedanken waren, wenn ich Deine Antwort auf Manfreds Kommentar mitberuecksichtige. Ich glaube, dass unsere Auffassungsunterschiede darauf zurückzuführen sind, dass verschiedene Begriffe nicht richtig definiert werden. Soweit ich es beurteilen kann, geht es eigentlich um die Frage, wer ist in der Zeit der Wiedereinsammlung das Volk, von dem die Propheten sprachen? Ist es ein prophetisch zu verstehendes, ein geistiges Israel – aber nicht das so wie es die WTG uns erklärte – oder gibt es in Bezug auf den Leib Christi (in dem sowohl Judenchristen als auch Heidenchristen vereint sind) noch Spielraum für eine weitere Gruppe, nämlich buchstäbliche Juden, die erst noch dazu kommen werden? Die Fragestellung von mir ist schon ein Widerspruch in sich! Denn die Bibel lässt keine verschiedenen Interpretationen zum Leib Christi zu. Nur wer zum Leib Christi gehoert, wird Rettung erfahren! Also geht es um die Frage: Werden Christen als Volk Gottes gemäß den alten Propheten in das ursprünglich verheißene Land, das heutige Israel versammelt werden? Vielleicht kommen wir mit dieser Fragestellung weiter?

    Liebe Grüße

    Mani

  • Bruderinfo
    Januar 25, 2013

    Hallo Mani, hallo Manfred,

    du hast recht lieber Mani, wir haben doch einen unterschiedlichen Standpunkt. Beim ersten lesen deines Kommentares waren so viele Grundsätzliche Übereinstimmungen das ich den Unterschied einfach übersehen habe.
    Ich muß gestehen lieber Mani und Manfred, eure Argumente und Schlußfolgerungen sind für mich etwas verwirrend. Für mich stellt sich die Thematik eigentlich relativ einfach dar.

    Ihr stellt nun Verbindungen her, die ich persönlich nicht machen würde, da sie ganz andere Themen darstellen und nichts mit der hier im Raum stehenden Frage in Verbindung zu bringen sind. Aber vielleicht bin ich zu einfach gestrickt, das ich das nicht sehe.

    Es wird vom Leib Christi gesprochen. Dies ist ein Vergleich, den Paulus gebraucht um die Einheit zwischen Judenchristen und Heidenchristen zu veranschaulichen. Ich sehe hier keinen Grund diesen „Leib Christi“ als ein geistiges Israel zu definieren, oder die Verwerfung Israel als das Volk Gottes.

    Du sagst „Nur wer zum Leib Christi gehört, wird Rettung erfahren! Da stimme ich dir zu. Zu der Frage: Werden Christen als Volk Gottes gemäß den alten Propheten in das ursprünglich verheißene Land, das heutige Israel versammelt werden? Nein

    Auch das Gleichnis vom Weizen und Scheinweizen , oder dass das Gericht am Hause Gottes beginnt sprechen nicht gegen die Aussagen der Bibel, dass das buchstäbliche
    Israel noch die Zusagen Gottes erleben wird. Wie gesagt diese Überlegungen gehen mir etwas zu weit und sind mir zu durcheinander.

    Lasst mich euch doch einige ganz einfache Fragen stellen, damit ihr versteht was ich meine.

    „Wer ist in den Augen Jehovas wie sein Augapfel “. Das buchtsäbliche Israel oder ein geistiges Israel, eventuell der Leib Christi?

    Erfüllt sich Sach 2:12 in Verbindung mit dem buchstäblich Israel oder symbolisch: „Freut euch und jubelt, ihr Bewohner der Zionsstadt!“, sagt Jahwe. „Denn ich werde kommen und mitten unter euch wohnen. Dann werden viele Völker sich zu Jahwe bekennen und so auch zu meinem Volk gehören. Siehe auch Apg. 15:16

    War der Apostel Paulus von Israels ewiger Erwählung und Berufung als Gottes Volk fest überzeugt??? In Römer 11:1 gibt er für mein Verständnis die Antwort „Hat Gott sein Volk etwa verstoßen?“ Auf keinen Fall!, sagt Paulus.
    Warum sollte ich dies klare Aussage mit komplizierten Überlegungen in Frage stellen.

    Paulus sagt: „Ein Teil von Israel hat sich zwar verhärtet. Aber das gilt nur so lange, bis die volle Zahl von Menschen aus den anderen Völkern zum Glauben gekommen ist.“
    Welcher Teil ist gemeint??
    Jes. 49:22-30 „Dann werden alle Menschen erkennen, dass ich, Jahwe, dein Retter bin, der mächtige Gott Jakobs, der dich befreit.“
    Spricht Jesaja hier von der Befreiung des buchstäblichen Volk oder von einem geistigen Israel oder vom Leib Christi??
    In Sacharja 12:10 lesen wir : „Dann wird Gott selbst ihnen die Decke wieder wegnehmen, die über ihren Augen liegt und sie werden auf Jesus schauen, den sie durchstoßen haben.“ Denn die Zeit ist noch nicht da, dass sie die Wahrheit erkennen.
    Wem muß die geistige Decke entfernt werden? Einem geistigen Israel, oder dem buchstäblichen Israel?? Wer hat Jesus durchstoßen??
    Jesus prophezeite: Und die Juden werden fallen durch die Schärfe des Schwertes und gefangen weggeführt werden unter alle Nationen; und Jerusalem wird zertreten werden von den Nationen, BIS die Zeiten der Nationen erfüllt sein werden.
    Spricht hier Jesus von einem geistigen Jerusalem und von einem geistigen Israel???
    5. Mose 4:27: „Dann wird Jahwe euch unter die Völker zerstreuen, und nur eine geringe Zahl von euch wird unter den Nationen übrig bleiben, zu denen Jahwe euch dann führt.
    Buchstäblich erfüllt oder hat er einen geistigen Überrest übrig gelassen???

    Sacharja 12:2-3. „Ich mache Jerusalem für die Völker ringsum zu einer Schale voller Wein: Wenn sie daraus trinken, werden sie taumeln wie Betrunkene. Sie wollen Jerusalem und ganz Juda erobern. Doch an jenem Tag wird Jerusalem für sie wie ein viel zu schwerer Stein sein: Wer ihn hochhebt, verletzt sich dabei. Alle Völker der Erde werden sich gegen Jerusalem verbünden, … Buchstäblich oder symbolisch ???
    Das mag genug sein. Ich würde mich freuen von euch diese Frage beantwortet zu bekommen. Muß aber nicht sein, es genügt ja auch sich die Antworten selbst zu geben.
    Damit möchte ich von meiner Seite aus das Thema beenden, da die Standpunkte ja ausgetauscht sind. Denken wir dabei daran das es ein Austausch von Gedanken ist und nicht darum geht wer recht hat.
    Gedankenaustausch sollte nicht dazu führen das wir uns durch den Aufbau von Mauern entzweien.

    Liebe Grüße
    M.M

  • Regina
    Januar 25, 2013

    Lieber Bruder M.M.

    Danke für diesen Artikel und die abschließende Erläuterung.

    Genau so hab ich das bisher auch verstanden.

    LG Regina

  • Manfred an M.M.
    Januar 25, 2013

    Lieber Brd. M.M.,

    Ich hatte Dir zwei Bibeltexte aus der Offenbarung genannt, wo steht, dass es Personen gibt, die behaupten Juden zu sein, es aber nicht sind. Auf diese bist Du leider nicht eingegangen, sondern hast mir einige Bibelstellen genannt, die in Deinen Augen sich am buchstäblichen Volk erfüllen werden. Jetzt könnte ich Dir wiederrum welche schreiben, die sich nur symbolisch erfüllen können, denn auch diese gibt es. Trotzdem kommen wir keinen Schritt weiter, deshalb fand ich den Kommentar von Mani sehr gut, statt in unseren gegenseitigen Positionen zu verharren, doch versuchen herauszuarbeiten, wie es tatsächlich gemeint sein könnte. Es gibt manchmal auch eine dritte Möglichkeitund die möchte ich anhand von Deinem angeführten Text aus Sach. 2:12 zeigen. Der Text lautet:

    Sach. 2:12
    “Freut euch und jubelt, ihr Bewohner der Zionsstadt!”, sagt Jahwe. “Denn ich werde kommen und mitten unter euch wohnen. Dann werden viele Völker sich zu Jahwe bekennen und so auch zu meinem Volk gehören.

    Hier ist von den Bewohnern der Zionstadt die Rede, nicht von einem natürlichen Juden. Denn ich glaube, dass in Zion die Rettung aller Menschen, die Harmagedon überleben sollen, erfolgt, sprich man wird an Jehovas Heiligen Berg gebracht und dort gerettet. Somit werden dann auch die Nichtjuden in der Zionstadt wohnen und somit wäre dieser Text weder symbolisch, noch buchstäblich auf ein Volk anzuwenden, sondern buchstäblich auf die Örtlichkeit, den Berg Zion in Israel. Denn das Land oder der jetzige Staat heißt ja auch ISRAEL. Wenn also in der Bibel von ISRAEL die Rede ist, kann auch das Land gemeint sein, so wie auch Ägypten oder Assyrien in der Bibel steht. Und evt. rühren daher auch unsere verschiedenen Standpunkte her.

    Deshalb will ich jetzt auch gar keine anderen Schriftstellen mehr posten, die eine andere Meinung zulassen, sondern nur die Aussagen des Apostel Paulus beleuchten, der ja die Wort gesagt hat:

    Röm. 11:1
    1 Ich sage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Auf keinen Fall!

    Das ist also erstmal die eine Aussage. Jetzt nehmen wir weitere Verse aus dem Kap. 11 hinzu:

    19 Du wirst nun sagen: Die Zweige sind herausgebrochen worden, damit ich eingepfropft würde.
    20 Richtig; sie sind herausgebrochen worden durch den Unglauben; du aber stehst durch den Glauben. Sei nicht hochmütig, sondern fürchte dich!
    21 Denn wenn Gott die natürlichen Zweige nicht geschont hat, wird er auch dich nicht schonen.
    Die Hoffnung des Heils für das ganze Israel – Lobpreis Gottes dafür
    22 Sieh nun die Güte und die Strenge Gottes: gegen die, welche gefallen sind, Strenge; gegen dich aber Güte Gottes, wenn du an der Güte bleibst; sonst wirst auch du herausgeschnitten werden.
    23 Aber auch jene, wenn sie nicht im Unglauben bleiben, werden eingepfropft werden; denn Gott ist imstande, sie wieder einzupfropfen.
    24 Denn wenn du aus dem von Natur wilden Ölbaum herausgeschnitten und gegen die Natur in den edlen Ölbaum eingepfropft worden bist, wie viel mehr werden diese, die natürlichen Zweige, in ihren eigenen Ölbaum eingepfropft werden!

    Wenn ich das mit meinen eigenen Worten formuliere, dann verstehe ich das so, dass Paulus die Nichtjuden gewarnt hat überheblich zu werden, denn wenn er schon sein eigenes Volk nicht verschont hat (wegen Ihrem Unglauben), dann wird er auch einen Nichtjuden nicht davor verschonen. Sozusagen, wer eingepfropft wurde, kann auch wieder ausgerissen werden und auf der anderen Seite kann derjenige, der ausgerissen wurde (das buchstäbliche Volk Israel) auch wieder eingepfropft werden. Doch Paulus macht hier im Vers 23 eindeutig eine Einschränkung:

    23 Aber auch jene, wenn sie nicht im Unglauben bleiben,

    Somit ist der Glaube entscheidend, sowohl für den Nichtjuden, als auch den Juden. Beide Gruppen werden gleich behandelt. Paulus schreibt das übrigens auch an die Korinther in:

    2. Kor. 3:11-18
    11 Denn wenn das Vergehende in Herrlichkeit war, wie viel mehr besteht das Bleibende in Herrlichkeit!
    12 Da wir nun eine solche Hoffnung haben, so gehen wir mit großer Freimütigkeit vor
    13 und tun nicht wie Mose, der eine Decke über sein Angesicht legte, damit die Söhne Israels nicht auf das Ende des Vergehenden blicken sollten.
    14 Aber ihr Sinn ist verstockt worden, denn bis auf den heutigen Tag bleibt dieselbe Decke auf der Verlesung des Alten Testaments und wird nicht aufgedeckt, weil sie nur in Christus beseitigt wird.
    15 Aber bis heute, sooft Mose gelesen wird, liegt eine Decke auf ihrem Herzen.
    16 Dann aber, wenn es sich zum Herrn wendet, wird die Decke weggenommen.
    17 Der Herr aber ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, ist Freiheit.
    18 Wir alle aber schauen mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn an und werden so verwandelt in dasselbe Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, wie es vom Herrn, dem Geist, geschieht.

    Vers 16 Dann aber, wenn es sich zum Herrn wendet, wird die Decke weggenommen.
    Wenn sich ein ausgerissener buchstäblicher Jude dem Herrn Jesus Christus zuwendet, dann wird die Decke über seinem Herzen weggenommen. Wenn er sich aber nicht Christus zuwendet, dann bleibt die Decke auf seinem Herzen liegen.

    Da Jehova ein Gerechter Gott ist, kann er nicht zwei verschiedene Maßstäbe anwenden, denn das wäre ungerecht. Christus ist auf die Erde gekommen um für alle Menschen auf der Erde Gleichstand zu schaffen. Wer an ihn glaubt wird gerettet werden. Jehova sagt in Sprüche:

    Spr. 20:10 NWÜ
    10 Zweierlei Gewichtssteine und zweierlei Ẹpha-Maß — sie alle beide sind für Jehova etwas Verabscheuungswürdiges.

    Somit würde er gegen seine eigenen Regeln verstoßen und das kann ich beim besten Willen nicht glauben. Alle von mir zitierten Texte stehen in der Bibel und somit bin ich nicht über das hinausgegangen was geschrieben steht.

    Liebe Grüße Manfred

  • Sascha
    Januar 25, 2013

    Lieber Mani,

    das sind sehr gute Gedanken. Vielen Dank für die Mühe, die du dir gemacht hast, und auch den anderen Kommentatoren möchte ich danken. Ich habe auch schon etwas von dem Autor McDonald gelesen und kann vielen Dingen zustimmen, und einige Dinge sehe ich anders. Mir ging es in meinen Anmerkungen dazu auch weniger um die Frage, welche Rolle die Juden aktuell als Volk spielen, für mich ist klar, dass ich nicht auf sie herabsehe, denn die Warnung in Römer 11 in Verbindung mit dem Ölbaum sind deutlich, und dass nur die gerettet werden, die gemäß Römer 11 „nicht im Unglauben verharren“.

    Ein „Problem“ sehe ich dann, wenn man sagt, dass seit 1948 die Wiederherstellung Israels im Gang ist, obwohl hier wirklich nur menschliche Bemühungen der Grund für die neuzeitliche Staatsgründung waren. Diese „Lehre“ wird im Übrigen in sämtlichen christlichen Religionen immer mehr vertreten, sodass der Gedanke vermittelt wird, dass man nur das buchstäbliche Israel unterstützen müsste, um dann Anteil an den Segnungen zu haben.

    Auch wenn es nicht so direkt gesagt wird, stellt das aber eine Bedingung dar, die erstens nicht biblisch ist, und zweitens schleichend vom Christus wegführt. Ich bin mir sicher, dass das nicht die Absicht von dir war, lieber M.M., und deswegen sehe ich diese Diskussion auch als positiv an, bei dem wir uns nicht wieder in die Situation bringen müssen, auf der persönlichen Ebene zu diskutieren, sondern themenbezogen.

    Wir brauchen alle eine bestimmte Zeit, um gewisse Dinge zu verstehen, wir müssen uns alle auch mal von der ein oder anderen Vorstellung trennen. Was uns weiterhin verbindet, und ich hoffe, dass das auch in Zukunft so bleiben wird, ist der Glaube und das Vertrauen in unseren Herrn Jesus, und dass er der verheißene Retter und Erfüller der Prophezeiungen ist und auch bei seinem Wiederkommen sein wird.

    Liebe Grüße
    Sascha

  • Cheyenne
    Januar 25, 2013

    Liebe Diener Jehovas!

    Über die Deutung der LK zu Sach.2:8 möchte ich nicht eingehen. Sie sind nun mal Blindenführer, die das ihr ergebene Volk in die Grube führen wird. Keines Falles besser ist dieser Vortrag, der auf der Grundlage eines anderen Führers, William McDonald basiert. Da frage ich mich auch, warum der Autor hier auf BI Schleichwerbung für dessen Bücher betreibt und ihm die Bibel nicht ausreiht.
    Die Antwort auf die berechtigte Frage, wer nun das wahre Gottesvolk ist und den Segen Abrahams bekommt zeigt sich darin, wer die wahren Kinder Abrahams sind. Die Verheißung die Abraham von Jehova gegeben wurde steht in
    1.Mose 12.3: Und ich will die segnen, die dich segnen; und den, der Übles auf dich herabruft, werde ich verfluchen, und ALLE Familien des Erdbodens werden sich bestimmt durch dich segnen.“

    Wie alle Familien des Erdbodens durch Abraham gesegnet werden können, das zeigt uns Paulus in Gal.3+4:
    3:7 Sicherlich erkennt ihr, daß die, die am Glauben festhalten, die Söhne Abrahams sind. 8 Nun hat die Schrift, in Voraussicht, daß Gott Leute von den Nationen zufolge des Glaubens gerechtsprechen würde, die gute Botschaft im voraus dem Abraham verkündet, nämlich: „Durch dich werden ALLE Nationen gesegnet werden.“ 9 Somit werden die, die am Glauben festhalten, zusammen mit dem glaubenstreuen Abraham gesegnet.
    10 Denn alle die, die sich auf Gesetzeswerke verlassen, sind unter einem Fluch; denn es steht geschrieben: „Verflucht ist jeder, der nicht bei allen Dingen bleibt, die in der Buchrolle des GESETZES geschrieben sind, um sie zu tun.“ 11 Daß übrigens durch Gesetz niemand bei Gott gerechtgesprochen wird, ist offenkundig, denn „der Gerechte wird zufolge des Glaubens leben“. 12 Das GESETZ nun hält sich nicht an [den] Glauben, sondern „wer sie tut, wird durch sie leben“. 13 Christus hat uns vom Fluch des GESETZES losgekauft, indem er an unserer Statt ein Fluch geworden ist, denn es steht geschrieben: „Verflucht ist jeder, der an einen Stamm gehängt ist.“
    14 So sollte der Segen Abrahams durch Jesus Christus für die Nationen kommen, damit wir den verheißenen Geist durch unseren Glauben empfangen könnten.15 Brüder, ich rede in einem Gleichnis aus dem menschlichen Leben: Einen rechtskräftig gemachten Bund, obwohl es der eines Menschen ist, setzt niemand beiseite oder versieht ihn mit Zusätzen. 16 Nun wurden die Verheißungen Abraham und seinem Samen zugesagt. Es heißt nicht: „Und den Samen“ wie im Fall vieler solcher, sondern wie im Fall EINES EINZIGEN: „Und deinem Samen“, welcher CHRISTUS ist. 17 Ferner sage ich dies: Was den ZUVOR von Gott rechtskräftig gemachten Bund betrifft, so macht ihn das GESETZ, das vierhundertdreißig Jahre SPÄTER entstanden ist, nicht ungültig, um die Verheißung aufzuheben. 18 Denn wenn das Erbe aus [dem] Gesetz [kommt], so [kommt es] nicht mehr aus [der] Verheißung, während Gott es Abraham gütigerweise DURCH EINE VERHEIßUNG gegeben hat.19 Warum denn das GESETZ? Es wurde hinzugefügt, um Übertretungen offenbar zu machen, bis der Same gekommen wäre, dem die Verheißung gegeben worden war; und es wurde durch Engel übermittelt durch die Hand eines Mittlers.
    22 Aber die Schrift hat alle Dinge zusammen dem Gewahrsam der Sünde übergeben, damit die Verheißung als Folge des GLAUBENS AN JESUS CHRISTUS denen gegeben werde, die Glauben ausüben.23 Bevor jedoch der Glaube gekommen war, wurden wir unter Gesetz verwahrt, indem wir zusammen in Gewahrsam gegeben wurden im Hinblick auf den Glauben, der geoffenbart werden sollte. 24 Folglich ist das GESETZ unser Erzieher geworden, der zu Christus führt, damit wir zufolge des Glaubens gerechtgesprochen werden könnten. 25 Jetzt aber, da der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter einem Erzieher.26 Ihr alle seid tatsächlich Söhne Gottes durch euren Glauben an Christus Jesus. 27 Denn ihr alle, die ihr in Christus getauft worden seid, habt Christus angezogen. 28 Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Sklave noch Freier, da ist weder männlich noch weiblich; denn ihr alle seid e i n e r in Gemeinschaft mit Christus Jesus. 29 Überdies, wenn ihr Christus angehört, seid ihr wirklich Abrahams Same, Erben hinsichtlich einer Verheißung.
    4:21 Sagt mir, ihr, die ihr unter Gesetz sein wollt: Hört ihr das GESETZ nicht? 22 Zum Beispiel steht geschrieben, daß Abraham zwei Söhne hatte, einen von der Magd und einen von der Freien; 23 aber der von der Magd wurde in Wirklichkeit nach der Weise des Fleisches geboren, der andere, von der Freien, durch eine Verheißung. 24 Diese Dinge sind ein symbolisches Drama; denn diese [Frauen] bedeuten zwei Bündnisse, das eine vom Berg Sịnai, welches Kinder zur Sklaverei hervorbringt, und das ist Hạgar. 25 Diese Hạgar nun bedeutet [den] Sịnai, einen Berg in Arabien, und sie entspricht dem heutigen Jerusalem, denn sie ist mit ihren Kindern in Sklaverei. 26 Das Jerusalem droben dagegen ist frei, und es ist unsere Mutter.27 Denn es steht geschrieben: „Sei fröhlich, du Unfruchtbare, die nicht gebiert; brich hervor, und rufe laut, die du keine Geburtsschmerzen hast; denn die Kinder der Einsamen sind zahlreicher als [die] von der, die den Mann hat.“ 28 Wir nun, Brüder, sind Kinder, die zu der Verheißung gehören, ebenso wie es Ịsa·ak war. 29 Aber so, wie damals der nach der Weise des Fleisches Geborene den nach der Weise des Geistes Geborenen zu verfolgen begann, so auch jetzt. 30 Doch was sagt die Schrift? „Treib die Magd und ihren Sohn hinaus, denn der Sohn der Magd soll KEINESFALLS Erbe sein mit dem Sohn der Freien.“ 31 Deshalb, Brüder, sind wir NICHT Kinder einer Magd, sondern der Freien.

    6:15 Denn weder Beschneidung ist etwas noch Unbeschnittenheit, sondern eine neue Schöpfung [ist etwas]. 16 Und alle, die nach dieser Regel des Benehmens ordentlich wandeln werden, über sie komme Frieden und Barmherzigkeit, ja über das Israel Gottes

    Röm.9:6 Es ist jedoch nicht so, als ob das Wort Gottes versagt hätte. Denn nicht alle, die von Israel [abstammen], sind wirklich „Israel“. 7 Auch sind sie nicht alle Kinder, weil sie Abrahams Same sind, sondern: „Was ‚dein Same‘ genannt werden wird, wird durch Ịsa·ak kommen.“ 8 Das heißt, nicht die Kinder des Fleisches sind wirklich die Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als der Same gerechnet.

    Hebr.8:6 Nun hat aber [Jesus] einen vorzüglicheren öffentlichen Dienst erlangt, so daß er auch der Mittler eines entsprechend besseren Bundes ist, der aufgrund besserer Verheißungen gesetzlich festgelegt worden ist.7 Denn wenn jener erste Bund ohne Mangel gewesen wäre, so hätte man nicht für einen zweiten Raum gesucht; 8 denn er findet am Volk etwas zu bemängeln, wenn er sagt: „ ,Siehe! Es kommen Tage‘, spricht Jehova, ‚da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen, 9 nicht gemäß dem Bund, den ich mit ihren Vorvätern an [dem] Tag machte, an dem ich ihre Hand ergriff, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen, da sie nicht in meinem Bund blieben, so daß ich aufhörte, für sie zu sorgen‘, spricht Jehova.10 ‚Denn dies ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel nach jenen Tagen schließen werde‘, spricht Jehova. ‚Ich will meine Gesetze in ihren Sinn legen, und in ihre Herzen werde ich sie schreiben. Und ich will ihr Gott werden, und sie selbst werden mein Volk werden.

    Paulus deutliche Worte lassen keinen Spielraum dafür, dass man zukünftig durch die Zugehörigkeit zum buchstäblichen Volk der Israeliten automatisch zum Gottesvolk gehören könnte. Die Nachkommen der Magd, also die buchstäblichen Israeliten die sich noch auf ihr mosaisches Gesetz berufen, werden nicht gemeinsam mit den Nachkommen der freien Sarah, den Kindern Abrahams im Glauben, erben können.
    Hier ist die Aussage des Autors unbiblisch. Die Nachkommen der Hagar sind genetisch gesehen zwar die Araber, aber in Gal.4:25 steht ganz klar, dass sich das auf Jerusalem und die Sklaverei unter dem mosaische Gesetz bezieht. Jesus hat in dieser Sache auch ganz deutliche Aussagen gemacht.

    Mat.3:7 Als er viele von den Pharisäern und Sadduzạ̈ern erblickte, die zur Taufe kamen, sagte er zu ihnen: „Ihr Otternbrut, wer hat euch zu verstehen gegeben, daß [ihr] dem kommenden Zorn entfliehen könnt? 8 So bringt denn Frucht hervor, die der Reue entspricht; 9 und maßt euch nicht an, euch einzureden: ‚Wir haben Abraham zum Vater.‘…

    8:11 Ich sage euch aber, daß viele von östlichen Gegenden und westlichen Gegenden kommen und mit Abraham und Ịsa·ak und Jakob im Königreich der Himmel zu Tisch liegen werden, 12 während die Söhne des Königreiches in die Finsternis draußen hinausgeworfen werden. Dort wird [ihr] Weinen und [ihr] Zähneknirschen sein.“

    21:43 Darum sage ich euch: Das Königreich Gottes wird von euch genommen und einer Nation gegeben werden, die dessen Früchte hervorbringt. 44 Auch wird der, welcher auf diesen Stein fällt, zerschmettert werden. Auf wen immer er aber fällt, den wird er zu Staub machen.“45 Als nun die Oberpriester und die Pharisäer seine Gleichnisse gehört hatten, merkten sie, daß er von ihnen redete.

    Joh.8:42 Jesus sprach zu ihnen: „Wenn Gott euer Vater wäre, würdet ihr mich lieben, denn ich bin von Gott ausgegangen und bin hier. Auch bin ich ja nicht aus eigenem Antrieb gekommen, sondern jener hat mich ausgesandt. 43 Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, was ich rede? Weil ihr nicht auf mein Wort hören könnt. 44 Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. 45 Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer von euch überführt mich einer Sünde? Wie kommt es, daß ihr mir nicht glaubt, wenn ich die Wahrheit rede? 47 Wer aus Gott ist, hört auf die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus Gott seid.

    10:25 Jesus antwortete ihnen: „Ich habe [es] euch gesagt, und doch glaubt ihr nicht. Die Werke, die ich im Namen meines Vaters tue, diese legen Zeugnis über mich ab. 26 Aber ihr glaubt nicht, weil ihr nicht zu meinen Schafen gehört. 27 Meine Schafe hören auf meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir. 28 Und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden keinesfalls je vernichtet werden, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. 29 Was mein Vater mir gegeben hat, ist größer als alles andere, und niemand kann sie aus der Hand des Vaters reißen. 30 Ich und der Vater sind eins.

    Jesus selbst bezeugte den Juden, dass der Teufel ihr wahrer Vater ist. Nur wer Jesus in seiner Erlöserrolle völlig anerkennt kann ein Sohn Gottes werden. Wer diese deutlichen Worte unseres Herrn ignoriert und aus Gründen der politischen correctness oder weil man sich zu den Vorstellungen von anderen “christlichen” Führern mehr hingezogen fühlt, der verschmäht Jesu Opfer erneut und stellt seine deutlichen Worte als Lüge dar. Alleine nur durch den Glauben an ihn ist die Erlösung von Sünden möglich, es gibt keine Ausnahmeregelung für die Nachkommen einer modernen jüdischen Idee. Etwa 85% der heutigen Israeliten sollen gar keine Nachkommen von Abraham sein, sie stammen ursprünglich von den früheren Chasaren ab. In dieses Gebiet zogen die Söhne Japhets, drei von ihnen hießen Magog, Meschech und Tubal. Erstaunlicherweise kommt der Widersacher Gog genau aus diesem Land um gegen das wahre Volk Jehovas zu kämpfen (Hesekiel 38+39). In der vor uns liegenden großen Drangsal werden die Irreführungen Satans und seiner Helfershelfer bestimmt noch verstärkt werden. Ja, wir werden uns alle sehr wundern, was sich in und um Israel noch alles tun wird. Falls die arabischen Nachbarländer um Israel plötzlich von verheerenden Erdbeben erschüttert werden, dann ist das kein Eingreifen Jehovas, sondern dank HAARP sind die Menschen inzwischen dazu selbst in der Lage.
    Sollte sich tatsächlich noch Sach.14:12 erfüllen:
    Und dies ist, was sich als die schlagartige Plage erweisen wird, mit der Jehova alle Völker plagen wird, die tatsächlich Heeresdienst gegen Jerusalem leisten werden: Jemandes Fleisch wird verwesen, während er auf seinen Füßen steht; und sogar jemandes Augen werden in ihren Höhlen verwesen, und selbst jemandes Zunge wird in seinem Mund verwesen.

    Es sei hier erwähnt, dass in Forschungslabors schon längst hochentwickelte Viren gezüchtet wurden, die am lebenden Menschen bestimmte Körperteile abfaulen lassen können. Sie verbreiten sich durch die Atemluft und befallen je nach Zuchtmuster nur bestimmte Rassen oder Altersgruppen.

    Mat.24.21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.23 Wenn dann jemand zu euch sagt: ‚Siehe! Hier ist der Christus‘ oder: ‚Dort!‘, glaubt es nicht. 24 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die Auserwählten irrezuführen. 25 Siehe! Ich habe euch im voraus gewarnt.

    Röm.8:14 Denn alle, die durch Gottes Geist geleitet werden, diese sind Söhne Gottes. 15 Denn ihr habt nicht einen Geist der Sklaverei empfangen, der wiederum Furcht erweckt, sondern ihr habt einen Geist der Annahme an Sohnes Statt empfangen, durch welchen Geist wir ausrufen: „Abba, Vater!“ 16 Der Geist selbst bezeugt mit unserem Geist, daß wir Gottes Kinder sind. 17 Wenn wir also Kinder sind, sind wir auch Erben, nämlich Erben Gottes, doch Miterben mit Christus, vorausgesetzt, daß wir mitleiden, damit wir auch mitverherrlicht werden.18 Demzufolge halte ich dafür, daß die Leiden der gegenwärtigen Zeit nichts bedeuten im Vergleich zu der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden wird. 19 Denn die sehnsüchtige Erwartung der Schöpfung harrt auf die Offenbarung der Söhne Gottes.

    Wer davon überzeugt ist, dass Gott das ganze buchstäbliche Israel nie verurteilt hat und sich seiner wieder annimmt und es als Gesamtheit rettet: das empfinde ich als eine üble Missachtung und Schmähung des Opfers Jesu. Außerdem hat Jehova sein Urteil über sein abtrünniges Volk durch das zerreißen des Vorhangs zum Allerheiligsten deutlich gezeigt. Da frage ich mich auch, warum in BI-Vorträgen seit fast 2 Jahren regelmäßig diese Vorstellung, dass Jehovas Segen auch zukünftig nur durch das Israel in Nahost kommen soll, fest zementiert werden soll. Dieses Giftfutter des Widersachers wird uns auch zukünftig regelmäßig serviert werden. Die immer größer werdende Zustimmung bei den letzten Vorträgen zeigen mir, wie perfekt Satans Manipulationen inzwischen greifen. Auch er weiß: steter Tropfen höhlt den Stein, und deshalb wird diese Vorstellung immer wieder hergeholt. Als Quelle dienen irgendwelche Bücher und wichtige Aussagen der Bibel werden vorsätzlich ignoriert. Wenn dann das wilde Tier auch noch aktiv wird, dann werden diese Irreführungen eine perfekte Form annehmen. Wohl dem, der dann noch den Mut besitzt und sich weiterhin zu Jesus als dem einzigen Weg zur Rettung bekennt und an diesem Glauben festhält.

    Off.2:9 ‚Ich kenne deine Drangsal und Armut — doch du bist reich — und die Lästerung von seiten derer, die sagen, sie selbst seien Juden, und sie sind es doch nicht, sondern sind eine Synagoge des Satans. 10 Fürchte dich nicht vor den Dingen, die zu leiden du im Begriff bist. Siehe! Der Teufel wird fortfahren, einige von euch ins Gefängnis zu werfen, damit ihr völlig auf die Probe gestellt werdet, und ihr werdet zehn Tage lang Drangsal haben. Erweise dich als treu selbst bis in den Tod, und ich will dir die Krone des Lebens geben

    Off.3:8 Ich kenne deine Taten — siehe, ich habe eine geöffnete Tür vor dich gestellt, die niemand schließen kann — [und weiß,] daß du eine kleine Kraft hast, und du hast mein Wort bewahrt und dich meinem Namen gegenüber nicht als falsch erwiesen. 9 Siehe! Ich will die aus der Synagoge des Satans geben, die sagen, sie seien Juden, und doch sind sie es nicht, sondern lügen — siehe, ich will sie veranlassen, zu kommen und vor deinen Füßen zu huldigen, und sie wissen lassen, daß ich dich geliebt habe. 10 Weil du das Wort über mein Ausharren bewahrt hast, will ich auch dich bewahren vor der Stunde der Erprobung, die über die ganze bewohnte Erde kommen soll, um die auf die Probe zu stellen, die auf der Erde wohnen. 11 Ich komme eilends. Halte weiterhin fest, was du hast, damit niemand deine Krone nehme.

    L.G. Cheyenne

    =========================================================

    Wir sollten keinem Unterstellen, der auf gewisse Quellen verweißt, wie es ja oft hier gemacht wird, Schleichwerbung macht.

  • Barbara an Cheyenne
    Januar 25, 2013

    Hallo Cheyenne!

    Dein Kommentar spricht mir aus der Seele.
    Vielen Dank dafür!
    Danke auch an alle anderen die nicht auf der Israel-Welle mitschwimmen und sich noch trauen zu widersprechen.

    Liebe Grüsse,
    Barbara

  • Jade
    Januar 25, 2013

    Seit ich in verschiedenen Foren lese, habe ich eins gelernt: Es scheint „ganz klar“ aus der Bibel hervorzugehen, dass Israel von Gott sowohl verworfen, als auch nie und nimmer verworfen wurde.

    Diser Streit wird wohl nie ein Ende nehmen, denn jeder hat stichhaltige „Beweise“ für seine Meinung. Ich weiß natürlich auch nicht was richtig ist, aber ist diese Frage für uns so lebenswichtig?

  • Bruderinfo
    Januar 25, 2013

    Liebe Jade,
    du liegst völlig richtig. Jerusalem und das Volk Israel wird solange ein Zanckapfel sein bis sich die Worte erfüllen werden und Friede einkehrt. Deshalb polarisieren Artikel und Vorträge in diesem Thema auch immer wieder. Die Zukunft wird es zeigen wie alles zu verstehen war. Bruderinfo will nur Hinweise und Artikel aufstellen, die zum nachdenken anregen und biblische Hintergründe beleuchten. Die Auslegung der biblischen Argumente läßt natürlich einen großen Spielraum offen. Aus diesm Grunde sagen wir das unsere Artikel, unserem biblischen Wissen und Verständnis entspricht. Es sollte niemals, als Dogma oder Alleinwissen dargestellt, angenommen werden. Wichtig ist nur das jeder der Leser wieder die Bibel selbst in die Hand nimmt und alles nachprüft um am Ende gestärkt wird. So wie geschrieben steht:….behaltet das Gute. Wichtig ist im Grunde nur die Liebe unter uns, auch wenn man nicht immer richtig liegt. Wir finden das eine angeregte Diskussion auch dazu beiträgt, den Glauben zu stärken. In diesen Sinne allen einen schönen Tag da draussen. Bruderinfo 🙂

  • Alois an H.P
    Januar 25, 2013

    Liebes Bruderinfo Team

    Zitat:
    Deshalb polarisieren Artikel und Vorträge in diesem Thema auch immer wieder.

    Meine Frage:
    Wieso muss Bruderinfo dann immer wieder dieses Thema in Vorträgen ansprechen wenn es doch immer wieder in 2 gegensätzlichen Ansichten endet?

    2. Tim. 3
    23. Aber die törichten und ungereimten Streitfragen weise ab, da du weißt, daß sie Streitigkeiten erzeugen.
    24. Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streiten, sondern gegen alle milde sein, lehrfähig, duldsam,

    Liebe Grüße
    Alous

    ====================================================================

    Lieber Alois,
    immer wieder ist das Thema ja nun nicht angesprochen worden sondern jetzt das zweite mal.
    Es wurde deshalb angesporchen, weil sich die WT Organisation damit brüstet das „Neuzeitliche Volk Gottes “ zu sein, und in den letzten Artikeln wiederholt darauf verweist, das sie der Augapfel ist der angetastet werden wird bevor Harmagedon kommt.

    Ausserdem sollten wir in der Lage sein auch kontroverse Themen hier zu besprechen und nicht nur solche wo sich alle einig sind. Nur so kann man geistig wachsen und seinen Horizont erweitern. Ich persönlich sehe das nicht als Streiten sonder als gegenseitiges schärfen.
    Liebe Grüße
    Bruderinfo

  • Karen
    Januar 25, 2013

    Ich schließe mich Barbaras Worten an.
    Vielen Dank, Cheyenne, für Deinen Kommentar.

  • Mani
    Januar 25, 2013

    Danke Cheyenne,

    ich hätte es nicht treffender formulieren können!

    Liebe Grüsse

    Mani

  • Alois an Mani
    Januar 25, 2013

    Lieber Bruder Mani

    wärst Du so lieb und würdest mir eine MAil schicken, ich habe weitere Fragen an Dich.

    Bruder.Alois@web.de

    Liebe Grüße
    Alois

  • Bruderinfo
    Januar 25, 2013

    Hallo Cheyenne,
    deine biblische Argumentationskette ist genauso logisch aufgebaut wie unser Artikel auch. Aber es gibt einen Unterschied. Wir behaupten nicht das der Artikel der vollständigen Wahrheit gerecht wird, im Unterschied zu deinem Kommentar (Artikel).
    Mann kann nicht in jedem Artikel alle Argumente darlegen. Das ist praktisch unmöglich.
    Wer argumentiert, daß er die Alleinige Wahrheit besitzt und dies so darlegt, der dogmatisiert schon. Auch die Quellenangabe ist nur ein Hinweis, der gesetzlich so vorgeschrieben wird…auch wenn nur ein Satz davon verwendet wird.
    Auch bezeichnest du den Artikel als Giftfutter und als Schmähung des Opfers Christi. Man sieht von dir nie einen Kommentar und wenn wir einmal nicht deinen Weg gehen dann kommst du mit dem versteckten Vorschlaghammer nur weil es nicht in dein Glaubensbild passt.
    Wir danken dir für deine liebevollen Worte, doch das Opfer und das Erbe Christi kann nur erlangen, wer die Liebe auch lebt und Vergebung übt.
    Wir haben nie behauptet das wir das Recht gepachtet haben. Eben weil uns bewusst ist das wir nicht vollkommen sind.
    Aber danke für deine Mühe deine Ansicht darzulegen. Bruderinfo 🙂

  • Cheyenne
    Januar 25, 2013

    Liebe Brüder und Schwestern von und bei BI!

    Habe mir lange überlegt, ob ich nochmals etwas zu diesem Thema sagen soll. Möchte jetzt aber keine weitere Diskussion lostreten, denn ich glaube, dass ich euch bei diesem Thema recht lästig werde. Seit Juli 2011, als diese Lehre hier in BI zum ersten Mal etabliert wurde, habe ich mich dagegen gewehrt. Der Grund ist nicht, wie vielleicht viele von euch denken, dass ich den Juden die Gnade Jehovas nicht gönnen würde. Auch liegt es mir fern, die Lehre der WTG hochzuhalten oder mich als Richter aufzuspielen um Jesus vorzuschreiben, wen er nicht zu retten hätte.

    Bei anderen Themen, die für mich nicht rettungsrelevant sind, gebe ich meistens keine Kommentare ab, auch wenn ich anderer Meinung bin. Obwohl ich z.B. nicht glaube, dass alle Menschen eine zweite Chance bekommen, oder dass man alle seine Vorfahren bis zu Adams Kinder kennenlernen wird (wie es viele ZJ glauben), beteilige ich mich nicht an diesen oder ähnlichen Diskussionen. Ich glaube, dass es nicht so schlimm ist, wenn man solche Erwartungen hegt, die sich dann vielleicht nicht erfüllen.

    Ganz anders empfinde ich, wenn man den Segen Abrahams den heutigen Staat Israel zuschreibt. Mein Beweggrund hierfür ist nicht Neid oder Missgunst gegen die heutigen Juden, sondern die Befürchtung, dass der Widersacher hier eine ganz üble Irreführungsaktion betreiben wird. Vermutlich wird er sein eigenes Königreich errichten und die Menschen damit täuschen. Wir kennen die Begriffe dafür: Mensch der Gesetzlosigkeit, Gräuel der Verwüstung, wildes Tier. Für mich erscheint es sehr naheliegend, dass sich in Israel etwas in diese Richtung tun wird. Die meisten Menschen werden bewundernd auf das wilde Tier schauen und sein Kennzeichen gerne annehmen. Man entscheidet sich dann für dieses Tier und nicht für Jesus. Das neue Jerusalem ist für mich nicht die von Menschen gegründete Stadt in Nahost. Das ist eine der Gefahren und auch der Grund dafür, dass ich vor diesem Weg warnen möchte. Jesus wird sein Königreich erst bei der Vernichtung dieser “Welt” errichten. Alle ähnlichen Erfüllungen in Israel, die vor Jesu Eingreifen stattfinden, sehe ich als eine Irreführung vom Widersacher, der der wahren Erfüllung vorausgreift.
    Joh.10:8 Alle, die irgend vor mir gekommen, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe hörten nicht auf sie.

    Er kann die politischen Fäden so ziehen, dass es so erscheint, als hätte Gott sich der Juden wieder angenommen. In dieser Sache der wieder- Annahme des ganzen Israel erwarte ich auch noch eine Lehränderung der LK. Wohl dem, der dann noch mit viel Geduld und Verspottungen auf Jesu wahres Königreich (vielleicht sogar im heutigen Land Israel) warten kann und sich nicht durch ein Scheinkönigreich irreführen lässt.

    Jesus warnte uns vor vielen falschen Christussen. Nach meiner Überzeugung sitzen die nicht nur in Brooklyn und den anderen christlichen Religionsorganisationen. Glaubt mir, es macht mir keinen Spaß, immer wieder eindringlich vor dieser raffinierten Schlinge Satans zu warnen. Mit Rechthaberei, mich über andere zu überheben, oder einer zur Schau gestellten Allwissenheit, wie es mir immer wieder vorgeworfen wird hat das nichts zu tun. Mein Gewissen verpflichtet mich dazu und ich möchte hiermit auch niemanden ärgern.

    Andererseits freut es mich sehr, dass ich seit mehreren Monaten niemanden mehr vor der WTG /LK warnen brauche und die meisten diese Gefahr klar erkannt haben. Als ich noch vor dieser Schlinge Satans warnte, habe ich auch keine sanften Worte gewählt.

    L.G. Cheyenne

  • Rico
    Januar 25, 2013

    Hallo Cheyenne,

    ich stimme dir mit deinem Komentar zu 100 Prozent zu! Ich sehe das auch so wie du dass das Volk Israel als Ganzes von Gott verworfen wurde! Dafür gibt es ja verschiedene Bibeltexte di das belegen das dies so ist! Alles was sich zur Zeit in Nahost abspielt hat nichts aber auch gar nichts mit irgendwelchen biblischen Erfüllungen von seitens Gottes zu tun sondern ist von einer machtvollen Elitte zu denen die Illuminaten sowie die Freimaurer und Bilderberger gehören zu tun da Satan auch seinen eigenen Plan verfolgt das Königreich Gottes auf Erden zuimitieren! Deshalb wird das wahre Reich Gottes auch nichts mit dem fleischlichen Israel zu tun haben! Auserdem wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit,das sich heute oder in Zukunft alle Juden zu Jesus bekehren werden? Diese Wahrscheinlichkeit liegt bei Null! Die Bibel sagt nicht das ganz Israel an den Messias (Jesus) gläubig werden wird sondern der Überrest wird glauben ausüben und dadurch Rettung erfahren! Was HARP angeht, so ist das eine durch Dämonen entwickelte Technik der USA es gibt geheime Protokolle darüber das die ganzen Ufo Sichtungen mit Dämonen zusammen hängen! In der (Off 13:1-2) wird gezeigt dass das wilde Tier seine Macht direkt vom Drachen also dem Satan bekommen hat als ist es auch kein Wunder wenn die politischen Mächte mit den Dämonen und auch Satan einen Bund gegen Jehova und seinen Christus eingehen! Mehr möchte ich hier nicht schreiben aber die Welt liegt wirklich in der Macht dessen, der Böse ist siehe ( 1Jo 5:19)!

    Danke für deinen guten Komentar!

    Lg Rico

  • waytodawn
    Januar 25, 2013

    Ich finde viele der angesprochenen Aspekte klingen logisch.

    Dennoch halte ich den Glauben an den Erlöser Jesus Christus, die Wertschätzung seines Blutes, für essentiel um gerettet zu werden.

    Ja, Israel hat einen neuen eigenen Staat mit Land.
    Ja, Israel als verhältnismäßig kleiner Staat hat irgendeine Bedeutung.

    Doch ich glaube nicht, dass die derzeitigen Umstände wirklich von Gott so herbeigerufen wurden, dass die Erstarkung als Staar in dieser Form so prophezeit wurde.
    Dafür passiert dort einfach noch zu viel, was nicht mit der unendlichen Güte und Liebe Jehovas vereinbar ist.
    Wie kann die Wiedereinführung eines Volkes als Staat auch von Jehova bewirkt worden sein? Wissen wir doch alle, dass es nur eine wahre Regierung gibt/ geben wird.

    Das Volk Israel war bereits ein gesegnetes Volk, weil alle Völker der Erde Nutzen ziehen können von dem wiederhergestelltem Verhältnis zum Vater, welches Jesus wieder instand gesetzt hat. Israel als ganzes hat den Menschensohn aber verworfen und bis jetzt nicht anerkannt. Einzelne Juden aber haben Jesu Rolle erkannt und sind ihm nachgefolgt.

    Mir selbst gebührt nicht das Recht zu urteilen ob Jehova Israel als „sein Volk“ wieder annimmt oder überhaupt nicht verworfen hat. Das ist seine Sache. Wir sollten uns in erster Linie um uns selbst kümmern und unser Verhältnis zu Jehova. Denn wir haben wie die Proselyten damals die Möglichkeit zu der wahren Anbetung zu gelangen.

  • Frank&Frei
    Januar 25, 2013

    Dieser Staat an der Ostküste des Mittelmeeres ist erwachsen aus den Strategien des Herrn Rothschild. Der kaufte in den 1870er Jahren vom türkischen Sultan einen Landstrich in Palestina mit dem Ziel, den Staat Juda wieder herzustellen.
    Um 1900 wurde dann Theodor Hertzel aus Budapest beauftragt, in Palästina Grundlagen zu schaffen für die Wiederansiedlung von Juden.

    Die Zielsetzung bei R. war klar: das Osmanische Reich, ging es doch zu dem Zeitpunkt runter bis zur Südspitze der Arabischen Halbinsel, müßte zerschlagen werden. Und da der Sultan mit Deutschland und Österreich Ungarn, spätger auch im Vierbund mit Bulgarien assoziiert war wurde aus den Umständen der Weltkrieg.

    Der ging zhiemlich zugunsgten der Achsenmächte voran, die 1916 die Option diskutierten im dialog mit England den Krieg zu beenden.
    Dann kamen gewisse Kräfte auf, die der Entente den Sieg versprachen, dafür aber eine Bedingung stellten, die dann Lord Balfour 1916/1917 mit der Balforu Deklaration bestätigte. Der Staat Judah sollte erstehen.
    Beim Zerfall des Osmanischen Reiches gab es aber eine diametrale Entwicklung, da die Mächte der Entente, UK und F sich den arabischen Teil des Reiches aufteilten. UK bekam Irak und Saudi Arabien, F bekam die Levante, also Libanon, Syrien und Jordanien als Einflussgebiet.
    Mehr muss hier nicht dargelegt werden – man sieht jedenfalls den werdegang und das Ziel des Üblen, mit Menschenkraft Juda wieder herzustellen.
    Die frommen Juden, zB im Iran, lehnen das kategorisch ab. Das hat auch Ahmadineschad in New York erfahren, als er vor der UNO sprach und im Belgeitprogramm jüdische Führer traf.
    die lehnen allesamt den Staat ab, da er nicht von Gott geschaffen ist.
    Das sollten wir hier bedenken. Wer mehr lesen möchte über die Enwicklung der Geschichte, der google „The Amazing Warnings Of Benjamin Freedman“. Er wird fündig werden und plötzlich eine klare Bild bekommen, was diese Wiedergeburt an Opfern in 2 Weltkriegen forderte.

  • Rico
    Januar 25, 2013

    Hallo liebes BruderInfo Team,

    dieser Vortrag erhitzt die Gemüter das konnte ich bei den abgegebenen Komentaren bisher feststellen!Also meiner Meinung nach sind die Juden als Volk gesehen von Gott verworfen aber ein Überrest wird gerettet werden gemäß Röm (11:5) und gemäß (Röm 10:9-13) macht Gott keinen Unterschied zwischen Jude oder Heide sondern alle die den Namen Jesus Christus anrufen werden gerettet werden! In (Apg 28:25-28)hat Paulus (Jes 6:9,10)zitiert um zu zeigen das sich die Worte Jesajas erfüllt haben deshalb predigte er auch den Nationen weil die Juden das Wort über den Christus von sich gestosen haben! Jeder kann gerettet werden solange er an Christus glaubt und wie gesagt, Gott macht da keinen Unterschied ob man Jude ist oder Heide! Siehe (Röm 2:1-29)interessanterweise macht Paulus in (Röm 2:26-29)einen Unterschied zwischen einen fleischlichen Juden und einen geistigen Juden! Für Jehova ist es nicht mehr wichtig ob man äußerlich am Fleisch beschnitten wurde sondern ob man am Herzen beschnitten ist,ist ausschlaggebend für die Rettung und das kann man nur sein wenn man an den Sohn Gottes Jesus Christus und sein Loskaufopfertod für uns Menschen die wir alle gesündigt haben glaubt! Die Christen sind die wahren Nachkommen Abrahams und nicht die fleischlichen Juden siehe (Gal 3:28-29)! Übrigens bezeichnete Jesus in ( Off 3:9)die Juden als eine Synagoge des Satans! Das zeigt eigentlich dass das Volk Israel bei Gott verworfen ist aber der Überrest der noch an dem Messias Jesus Christus gläubig werden wird kurz vor Harmagedon dieser Überrest wird gerettet werden genauso wie jeder Heide der an Jesus Christus gläubig wird! Amen

    Lg Rico

  • Manfred
    Januar 25, 2013

    Liebe Brüder von Bruderinfo,

    Leider stand kein Namenskürzel im Vortrag, deshalb spreche ich Euch allgemein an. Ich habe den Vortrag jetzt zweimal aufmerksam gelesen und mir ist klar, dass dieses Thema in der Vergangenheit immer für sehr viel Zündstoff gesorgt hat. Diese Diskussion möchte ich auch nicht wieder aufflammen lassen. Ich habe nur eine oder zwei bescheidene Fragen, die mir der Autor des Artikel vielleicht noch beantworten könnte und zwar geht es um folgendes:

    Mir ist aufgefallen, dass Ihr in dem Vortrag die Verse 1, 25-29 aus dem Kapitel 11 in Römer zitiert habt, aus denen hervorgeht, das ganz Israel gerettet wird. Was ich nicht verstehe ist, dass Ihr die restlichen Verse aus genau diesem 11.ten Kapitel nicht ebenfalls zitiert habt, da es auch in diesen Versen um die Rettung von Israel geht. Ich zitiere erstmal die im Vortrag genannten Verse und dann die restlichen Verse, die Ihr nicht mit angegeben habt. Die Textstellen die ich meine, habe ich Fett hervorgehoben.

    Röm. 11:1, 25-29 NWÜ
    11 Ich frage also: Gott hat doch nicht etwa sein Volk verworfen? Das geschehe nie! Denn auch ich bin ein Israelit, vom Samen Abrahams, vom Stamm Bẹnjamin
    25 Denn ich will nicht, Brüder, daß ihr über dieses heilige Geheimnis unwissend seid, damit ihr euch nicht in den eigenen Augen für verständig haltet: daß eine Abstumpfung des Empfindungsvermögens Israel zum Teil widerfahren ist, bis die Vollzahl der Menschen aus den Nationen hereingekommen ist, 26 und auf diese Weise wird ganz Israel gerettet werden, so wie geschrieben steht: „Der Befreier wird aus Zion kommen und gottlose Handlungen von Jakob abwenden. 27 Und dies ist meinerseits der Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehme.“ 28 Allerdings sind sie hinsichtlich der guten Botschaft Feinde um euretwillen, doch hinsichtlich [Gottes] Auserwählung sind sie Geliebte um ihrer Vorväter willen. 29 Denn die Gaben und die Berufung Gottes sind Dinge, die ihn nicht gereuen werden.

    2 Gott hat sein Volk nicht verworfen, das er zuerst anerkannt hat. Nun, wißt ihr nicht, was die Schrift in Verbindung mit Elịa sagt, wie er vor Gott gegen Israel vorstellig wird? 3 „Jehova, sie haben deine Propheten getötet, sie haben deine Altäre ausgegraben, und ich allein bin übriggeblieben, und sie trachten mir nach der Seele.“ 4 Doch was sagt ihm der göttliche Ausspruch? „Ich habe siebentausend Männer für mich übrigbleiben lassen, [Männer,] die das Knie nicht vor Baal gebeugt haben.“ 5 So hat sich nun auch in der gegenwärtigen Zeitperiode ein Überrest gemäß einer Auserwählung zufolge unverdienter Güte gezeigt. 6 Wenn es nun durch unverdiente Güte ist, ist es nicht mehr zufolge von Werken; sonst erweist sich die unverdiente Güte nicht mehr als unverdiente Güte.
    7 Was nun? Gerade das, was Israel ernstlich suchte, hat es nicht erlangt, die Auserwählten aber haben es erlangt. Die übrigen hatten ihr Empfindungsvermögen abgestumpft, 8 so wie geschrieben steht: „Gott hat ihnen einen Geist tiefen Schlafes gegeben, Augen, um nicht zu sehen, und Ohren, um nicht zu hören, bis auf den heutigen Tag.“ 9 Und David sagt: „Möge ihr Tisch ihnen zur Schlinge und zur Falle und zur Ursache des Strauchelns und zur Vergeltung werden; 10 mögen ihre Augen verfinstert werden, damit sie nicht sehen, und ihren Rücken beuge allezeit.“
    11 Daher frage ich: Sind sie gestrauchelt, um vollständig zu fallen? Das geschehe nie! Sondern durch ihren Fehltritt wird Menschen von den Nationen Rettung zuteil, um sie zur Eifersucht zu reizen. 12 Wenn nun ihr Fehltritt Reichtum für die Welt bedeutet und ihre Verminderung Reichtum für Menschen von den Nationen, wieviel mehr wird es ihre Vollzahl bedeuten!
    13 Nun rede ich zu euch, die ihr Menschen von den Nationen seid. Insofern als ich in Wirklichkeit ein Apostel für die Nationen bin, verherrliche ich meinen Dienst, 14 ob ich irgendwie [die, die] mein eigenes Fleisch [sind,] zur Eifersucht reize und einige aus ihnen rette. 15 Denn wenn ihre Verwerfung Versöhnung für die Welt bedeutet, was wird ihre Annahme [anderes] bedeuten als Leben aus den Toten? 16 Ferner, wenn [der Teil, der als] Erstlingsfrucht [genommen wird,] heilig ist, ist es auch die Masse; und wenn die Wurzel heilig ist, sind es auch die Zweige.
    17 Wenn indes einige der Zweige ausgebrochen wurden, du aber, obwohl du ein wilder Olivenbaum bist, zwischen sie eingepfropft und des Olivenbaums Wurzel der Fettigkeit teilhaftig wurdest, 18 so überhebe dich nicht über die Zweige. Überhebst du dich aber über sie: nicht du trägst die Wurzel, sondern die Wurzel [trägt] dich. 19 Du wirst nun sagen: „Zweige sind ausgebrochen worden, damit ich eingepfropft werde.“ 20 Richtig! Wegen [ihres] Unglaubens sind sie ausgebrochen worden, du aber stehst durch Glauben. Hege nicht mehr überhebliche Gedanken, sondern fürchte dich. 21 Denn wenn Gott die natürlichen Zweige nicht verschont hat, wird er auch dich nicht verschonen. 22 Sieh also Gottes Güte und Strenge. Gegen die, die gefallen sind, Strenge, gegen dich aber Gottes Güte, vorausgesetzt, daß du in seiner Güte bleibst; sonst wirst auch du abgehauen werden. 23 Auch werden sie, wenn sie nicht in ihrem Unglauben bleiben, eingepfropft werden; denn Gott vermag sie wieder einzupfropfen. 24 Denn wenn du aus dem von Natur wilden Olivenbaum herausgeschnitten und entgegen der Natur in den edlen Olivenbaum eingepfropft wurdest, wieviel eher werden diese, die natürliche [Zweige] sind, in ihren eigenen Olivenbaum eingepfropft werden!

    30 Denn so, wie ihr einst Gott ungehorsam wart, jetzt aber wegen ihres Ungehorsams Barmherzigkeit erlangt habt, 31 so sind auch diese jetzt ungehorsam gewesen, was euch zur Barmherzigkeit gereicht, damit auch ihnen selbst jetzt Barmherzigkeit erwiesen werde. 32 Denn Gott hat sie alle zusammen in den Ungehorsam eingeschlossen, damit er ihnen allen Barmherzigkeit erweise.
    33 O Tiefe des Reichtums und der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unerforschlich [sind] seine Gerichte und unausspürbar seine Wege! 34 Denn „wer hat den Sinn Jehovas erkannt, oder wer ist sein Ratgeber geworden“? 35 Oder: „Wer hat ihm zuerst gegeben, so daß es ihm vergolten werden müßte?“ 36 Denn aus ihm und durch ihn und für ihn sind alle Dinge. Ihm sei die Herrlichkeit immerdar. Amen.

    Zwei Fragen dazu:
    1. Was hat Euch bewogen die restlichen Verse aus Römer Kapitel 11 nicht zu zitieren, obwohl sie sehr gut zum Thema passen?
    2. Seid Ihr nicht auch der Meinung, dass die Aussage aus Röm. 11:1 durch die Beachtung des gesamten Kontextes relativiert würde?

    Bitte beachtet, dass ich das Thema an sich nicht diskutieren möchte, sondern nur die Frage aufwerfe, warum die anderen Verse nicht im Vortrag erwähnt werden. Vielen Dank im Voraus für Eure Mühe.

    Liebe Grüße Manfred

  • Bruderinfo
    Januar 25, 2013

    Hallo Manfred,

    als Autor des Artikels „Wer euch antastet tastet meinen Augapfel an“ bin ich gerne bereit deine Frage zu beantworten. So wie ich dich verstanden habe geht es dir darum, warum ich die von dir hervorgehobenen Verse aus Hebr. 11 nicht auch zitiert habe.

    Nun ist mir nicht ganz klar, warum du diese Verse im Zusammenhang mit diesem Artikel als Wichtig ansiehst. Die Verse sind mir sehr wohl bekannt, und ich sehe sie nicht im Widerspruch zu dem was Paulus über den Status seines Volkes Israel im gleichen Kapitel aussagt. Vielleicht kannst du mir sagen was ich eventuell übersehen habe.

    Zu deinen beiden Fragen: Was hat Euch bewogen die restlichen Verse aus Römer Kapitel 11 nicht zu zitieren, obwohl sie sehr gut zum Thema passen?

    Ich weiß, dass das ganze Kapitel von Römer 11 zu diesem Thema passt, aber wie es so ist, man zitiert nur die Verse, die das was man sagen möchte am Besten unterstreichen.
    Zumal ich, und damit zu deiner zweiten Frage, keinen Widerspruch zudem sehe was Paulus in diesem Kapitel zu dieser Frage sagt. Deshalb bin ich nicht der Meinung, dass die Aussage aus Röm. 11:1 durch die Beachtung des gesamten Kontextes relativiert wird.

    Grundsätzlich möchte ich noch etwas zu dem von mir verfassten Artikel sagen.
    Ich war mir im Klaren darüber, dass das Thema sich für viele wieder reduziert auf die Frage „ist Israel von Gott endgültig als Volk verworfen oder nicht“, obwohl der Hauptgedanke das Artikels eigentlich etwas anderes aussagen sollte.

    Wir hatten ja schon einmal einen ähnlichen Artikel, der dazu führte das die Emotionen hoch kochten, so das wir den Artikel zurückstellten. Für einen Zeuge Jehovas sind diese Überlegung zu fremd, fühlt er sich doch all die Jahre als zu neuzeitlichen Volk Gottes zugheörig.
    Dieser erste Artikel ist aber für alle, die sich mit dieser Frage auseinander setzen möchten noch in der Bibliothek zu finden.

    Es ist für mich aber erfreulich, das die Auseinandersetzung jetzt doch sehr sachlich und ohne große Emotionen stattfindet. Ein Zeichen für mich, das unser Gedankenaustausch auf einem immer besserem Niveau statt findet.

    Grundsätzlich möchte ich hier den Worten von Ricco zu stimmen, das unser Glaube und unser Verhältnis zu Gott nicht von dieser Frage abhängt. Jehova wird das tun was er für richtig hält auch wenn wir es nicht nachvollziehen können.

    Die Worte des Paulus im Zusammenhang mit diesem Thema sprechen für sich wenn er sagt, Röm 11:33 „O Tiefe des Reichtums und der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unerforschlich [sind] seine Gerichte und unausspürbar seine Wege! Denn „wer hat den Sinn Jehovas erkannt, oder wer ist sein Ratgeber geworden“?

    Ich denke das sagt er nicht ohne Grund, den er wusste wie heikel diese Frage anscheinend schon damals war.

    Als Autor diese Artikels war es mein Anliegen zu zeigen, das sich alle Prophezeiungen in Verbindung mit dem Volk Israel bis in kleinste erfüllt haben und nach meiner Überzeugung, die ich glaube aus der Bibel entnehmen zu können, auch noch erfüllen werden.

    Es gibt keine Grund diese Prophezeiungen auf ein so genanntes „geistiges Israel“ anzuwenden.
    Und dass, was die so genannten christlichen Religionen machen, sowohl die kathl. Kirche als auch Jehovas Zeugen, in dem sie ich als dieses neuzeitliche Volk Gottes sehen hat keine biblische Grundlage.

    Es ist zwar richtig, das Petrus in Apostelgeschichte 15:14 davon spricht das sich Gott aus allen Nationen ein Volk für seinen Namen erwählen wird. Doch auch hier verweist Petrus auf die Propheten. Dieses Vorhaben Gottes wurde schon in den Propheten erwähnt und wird sich nur in Verbindung mit dem Volk der Juden erfüllen.
    Dieser Vers liefert keinen Hinweis auf eine endgültige Verwerfung des buchstäblichen Volkes Gottes, denn wir lesen dort:

    „Simon hat gerade berichtet, wie Gott selbst die Initiative ergriffen hat, um auch aus den Nichtjuden ein Volk zu gewinnen, das seinen Namen trägt. Das stimmt auch mit den Worten der Propheten überein, denn so steht es geschrieben: Danach will ich zurückkehren, sagt der Herr, und die zerfallene Hütte Davids (das Verhältnis der Juden zu Gott) wieder aufbauen. Aus ihren Trümmern werde ich sie wieder errichten, damit auch die übrigen Menschen nach mir fragen, die Menschen aller Völker, die ich zu meinem Eigentum erklärt habe. Ich, der Herr, werde tun“ Apg. 15:14-16 NeÜ

    Gott wird auch die übrigen Menschen aus allen Völker als sein Eigentum erwählen.
    Die Aussage von Paulus deckt sich mit dem was Petrus ausführte. Wenn Paulus sagt, „nicht der ist ein Jude, der es nach dem Fleisch ist, sonder der am Herzen beschnittene“ dann macht er damit deutlich, das auch Menschen aus den Nationen einmal zum Volk Gottes gehören werden, so wie er es mit dem wilden Olivenzweigen veranschaulichte.
    (Wobei diese Veranschaulichung eine noch tiefere Bedeutung hat, die ich aber hier nicht thematisieren möchte )

    Doch Grundsätzlich steht diese Veranschaulichung nicht im Widerspruch zu seiner Zusicherung sein Volk nicht endgültig und für immer zu verwerfen.

    Für mich sagt Paulus deutlich und unmissverständlich: Röm 11:1-25 „Ich frage also: Gott hat doch nicht etwa sein Volk verworfen? Das geschehe nie!
    …. ein Teil Israels ist zwar verhärtet, aber nur so lange bis die Volle Zahl der Menschen aus den Nationen zu Christus gefunden haben. Israel als Ganzes wird allerdings so gerettet werden, wie geschrieben steht: „Aus Zion wird der Retter kommen, der alle Gottlosigkeit von Jakobs Nachkommen entfernt.

    Diesen Worten vermag ich nichts entgegen zu setzen. Wie das im Einzelnen geschehen wird weiß ich nicht. Ich sehe nur wie sich vor unseren Augen Schritt für Schritt die Vorhersagen erfüllen.
    Was die Rückkehr der Juden seit 1948 in ihr Land betrifft, so ist dies für mich ein Wunder. Wer in Wirklichkeit der Urheber dieser Rückführung ist ist unerheblich und vermag mit letzter Gewissheit keiner zu beurteilen. Welche Zionistische Bewegung oder wer auch immer ist nicht entscheidend. Das Jehova die Könige und Mächte dieser Erde gebraucht um seinen Willen durchzuführen ist biblisch in vielen Fällen belegt.

    Die Rückführung Israels, wie sie bis jetzt erfolgte ist, ist auch für mich noch kein Beweis, das Israel jetzt im Sinne Jehovas handelt und Jehova alles segnet oder billigt ist was sie tun. Noch hat er sie noch nicht befreit von der Decke, die über sie gelegt ist. Noch sind sie mit Blindheit geschlagen.

    Noch einmal, der Artikel befasst sich mit den Prophezeiungen die in Verbindung mit der buchstäblichen Nation Israel gemacht wurden. Die Erfüllung dieser Vorhersagen sollten wir und können wir all die Jahrtausende beobachten bis in unsere Zeit, der Zeit des Endes.
    Nur weil wir uns einiges nicht Vorstellen können, oder vieles was die Juden zur Zeit tun, nicht dem christlichen Geist entspricht, dürfen wir die eindeutigen Aussagen der Propheten, Jesu und Apostel nicht mit den wenigen Bibelversen in Frage stellen, die man eventuell anführen könnte.
    All diese Ereignisse können unseren Glauben und unser Vertrauen in Gottes Zusagen stärken.

    Liebe Grüße
    Autor M.M.

  • Emil
    Januar 25, 2013

    Lieber Autor MM

    Ich habe lange überlegt ob ich mich auch zu deinem Artikel äußern sollte und kann.
    Habe deinen Artikel mehrmals gelesen und dann auch die Kapitel 10 und 11 aus dem Römerbrief.
    Meine Überzeugung ist nun die, das du doch in vielen Dingen sehr zutreffend herausgestellt hast, dass Jehova Gott seine Zusage dem Volk Israel gegenüber nicht aufgegeben hat.
    Ich schätze all die vielen unterschiedlichen Gedanken der Kommentatoren zu diesem Thema, doch leider tun sich doch viele schwer den Gedankengängen des Paulus zu folgen, die auch zugegebener maßen nicht immer leicht zu verstehen sind.

    Von einigen Kommentatoren, auch von Mani, wird argumentiert, dass Paulus nur von einem Überrest spricht, der gerettet werden wird der zu Christus findet.
    So verstehe ich das aber nicht das was Paulus sagt. Der Überrest, von dem Paulus spricht ist der Teil, der Juden, der schon zur Zeit Jesus positiv auf die Botschaft reagierte.
    Paulus aber spricht davon dass in einer noch kommenden Zeit GANZ ISRAEL gerettet werden wird.
    Ich zitiere hier noch einmal die betreffenden Verse aus Römer 11,25- 30, die ja schon zum wiederholten mal zitiert wurden, aber sie sind für mich die ausschlaggebenden Verse in dieser Frage.

    „Ich will euch, liebe Brüder, dieses Geheimnis nicht verhehlen, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Verstockung ist einem Teil Israels widerfahren, (gemeint ist der Teil der zur Zeit Jesu den Messias nicht erkannte)
    aber nur so lange bis die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist; danach wird GANZ ISRAEL gerettet werden, so wie geschrieben steht (Jesaja 59,20; Jeremia 31,33): »Es wird kommen aus Zion der Erlöser, der abwenden wird alle Gottlosigkeit von Jakob.

    Hier können wir noch so lange diskutieren und alle möglichen Überlegungen anstellen oder Einwände vorbringen, Ganz Israel wird durch den Erlöser, von dem die Propheten schon immer gesprochen haben gerettet werden. Der neue Bund, der mit ihnen geschlossen wird beinhaltet, dass sie auf Grund ihrer Berufung dies erfahren werden, ohne Verdienst und Leistung. Vers 27: „Und dies ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden WEGNEHMEN werde. Im Blick auf das Evangelium sind sie zwar Feinde um euretwillen; aber im Blick auf die Erwählung sind sie Geliebte um der Väter willen. Denn Gottes Gaben und Berufung können ihn nicht gereuen.

    Das bedeutet für mich, dass Jehova Gott dafür sorgen wird dass sie den Christus erkennen und anerkennen werden, wie auch immer. Siehe Jeremia 33. Sie sind GELIEBTE auf Grund ihrer Erwählung. Jetzt befinde sie sich zwar noch in einem Zustand er Finsternis, doch diese Finsternis wird von Jehova beseitigt werden.
    Wie, warum und weshalb Jehova so handelt haben wir nicht zu beurteilen.
    Außer dem sollten wir meiner Meinung nach hier auf dieser Plattform nicht unterschwellig mit irgend welchen Verschwörungsmächten argumentieren, um diese Verheißung zu entkräften.

    Nochmals danke dem Autor das er den Mut hat dieses Thema anzusprechen, auch wenn es einigen anscheinend etwas Bauchweh bereitet.
    Aber, und das möchte ich noch sagen, ich schätze den offenen Meinungsaustausch hier sehr und vor allem, das wir ja nicht gezwungen sind die Meinung eines anderen zu vertreten, wenn wir es nicht können.
    Da ist es in der Organisation ja ganz anders, da müssen wir ja in Einheit denken und glauben was man uns vorgibt.

    Liebe Grüße
    Emil

  • Mani
    Januar 25, 2013

    Lieber Emil!

    Ich hoffe sehr, dass Deine Ansicht die Zutreffende sein möge, denn so würden mehr Menschen gerettet werden.

    LG

    Mani

  • Frank&Frei
    Januar 25, 2013

    darüber würde ich mir keinen Kopf machen, wie man so sagt.
    Warum? Weil Hypothesen nicht weiterbringen, eher den Glauben schwächen. Für mich zählt: Jehovah ist unser Vater, der Christus unser Erlöser und König. Bei ihnen sind wir in guten Händen und damit geborgen. alles weitere gibt sich, auch für Juden usw.

  • Manfred an M.M.
    Januar 25, 2013

    Hallo M.M.,
    erst mal vielen Dank, dass Du mir so ausführlich geantwortet hast. Aufgrund der letzten Diskussionen als es um dieses Thema ging, habe ich dazu gelernt und wollte erst nachfragen, weil es besteht ja immer die Möglichkeit, dass ich etwas an Deinem Vortrag falsch verstanden haben könnte. Jetzt hast Du mir geantwortet indem Du schreibst, dass die anderen Verse aus dem Kap. 11 keinen Widerspruch darstellen, womit ich nicht einig gehe, hast aber Mani geschrieben, dass Du seine Gedanken teilst. Da bin ich schon ein bischen verwirrt, weil es halt gegensätzliche Meinungen sind.
    Dem Mani möchte ich aber ein großes Lob aussprechen, sein umfassender Kommentar zu dem ob „GANZ ISRAEL“ gerettet wird, hat alle Fakten gemäß dem Kontext der Bibel herausgearbeitet. Dem kann ich auch nichts mehr hinzufügen und deckt sich vollkommen mit dem, wie ich die Bibeltexte verstehe. Da Du dem Mani ja auch zugestimmt hast, scheint es wohl zwischen uns ein Missverständnis gewesen sein. Also gut das wir darüber gesprochen haben.

    Aber auf einen Punkt in Deiner Antwort möchte ich eingehen, weil das eine grundsätzliche Frage betrifft. Hier Dein Zitat:
    Es gibt keinen Grund diese Prophezeiungen auf ein so genanntes „geistiges Israel“ anzuwenden.
Und dass, was die so genannten christlichen Religionen machen, sowohl die kathl. Kirche als auch Jehovas Zeugen, in dem sie ich als dieses neuzeitliche Volk Gottes sehen hat keine biblische Grundlage.

    Nachdem was Du geschrieben hast, werden sich alle Prophezeiungen am buchstäblichen Israel erfüllen. Dann frage ich aber wie sich das Gleichnis vom Weizen und Unkraut am buchstäblichen Israel erfüllen soll. Denn in diesem Gleichnis wird gesagt, dass es eine Zeit geben wird in der der Weizen aufsprosst und gleichzeitig der Satan sein Unkraut züchtet. Der Weizen und das Unkraut sollen bis zur Zeit des Endes nebeneinander her wachsen und die Schnitter (Engel) werden dann das Feld abernten. Der gute Weizen ist das Volk Gottes.

    Wie kann sich dieses Gleichnis am buchstäblichen Israel erfüllen, wenn doch Paulus geschrieben hat, dass erst am Ende ganz Israel gerettet werden wird?

    Petrus hat gesagt, dass das Gericht am Hause Gottes anfängt, wie kann damit Israel gemeint sein, wenn diese doch erst am Ende gerettet werden und warum muss das Gericht überhaupt am Hause Gottes anfangen, wenn doch sowieso klar ist, dass alle am Ende gerettet werden?

    Warum hat Jesus gesagt wir sollen wachsam sein? Er hätte doch auch sagen können, schaut was am Volk Israel geschieht und Ihr wisst was Sache ist, oder? Vielleicht denkt jetzt der eine oder andere, der Manfred spaltet mal wieder Haare (Haarspalterei). Doch ich finde das ist von entscheidender Bedeutung. Denn wenn man meint, dass sich alles an Israel erfüllt, es aber eigentlich sich an einem geistigen Israel erfüllt, wird man sämtliche Zeichen falsch deuten, da man diese an der falschen Stelle sucht. Das ist der Grund warum die LK ständig Falschaussagen macht und diese hast Du ja in Deinem Vortrag ganz zu Anfang angeführt.

    Die LK sagt, dass die große Drangsal anfängt, wenn sie als Gottes Volk angegriffen werden. Doch gemäß Petrus wird das Gericht am Hause Gottes anfangen, wenn Sie also das Haus Gottes sind, werden sie als allererste gerichtet und dann erst die anderen. Somit wird für sie die Wiederkunft von Jesus absolut überraschend sein, da sie die Zeichen bei den anderen suchen und nicht bei sich selbst. Genau das hat Jesus übrigens vorausgesagt, dass sie keine Kenntnis von seiner Wiederkunft hatten, bis die Zeichen im Himmel zu sehen waren.

    Bei den Zeugen ist noch dazu das Problem, dass sie nicht glauben, dass es sich am buchstäblichen Israel erfüllt, weil sie ja sich für das geistige Israel halten und somit haben sie überhaupt keinen Anhaltspunkt wann die Zeichen tatsächlich zu sehen sind. Sie sind blind und Taub und führen alle Ihre Anhänger in die Grube.
    Ist es außerdem logisch, dass Jehova in der Bibel haarklein Voraussagen macht, die sich vollständig erfüllen und er kein Wort über eine Religionsgemeinschaft verliert, die seinen Namen benutzen und in seinem Namen viele schlechte Dinge treiben (Beispiel: Vertuschung von Kindesmissbrauch)?

    Schauen wir mal in der Offenbarung, was dort steht:
    Off. 2:2 Ich kenne deine Werke und deine Mühe und dein Ausharren, und dass du Böse nicht ertragen kannst; und du hast die geprüft, die sich Apostel nennen und es nicht sind, und hast sie als Lügner befunden;

    Off. 2:9 Ich kenne deine Bedrängnis und deine Armut – du bist aber reich – und die Lästerung von denen, die sagen, sie seien Juden, und es nicht sind, sondern eine Synagoge des Satans.

    Off. 3: 9 Siehe, ich gebe Leute aus der Synagoge des Satans, von denen, die sich Juden nennen und es nicht sind, sondern lügen; siehe, ich werde sie dahin bringen, dass sie kommen und sich niederwerfen vor deinen Füßen und erkennen, dass ich dich geliebt habe.

    Die die sich Apostel nennen und es nicht sind, sind nach meiner Auffassung die LK. In den anderen beiden Versen wird gesagt, dass es welche gibt, die sagen, sie seien Juden, es aber nicht sind, diese sind aus der Synagoge des Satans.

    Die Zeugen sagen, dass sie die geistigen Israeliten sind, also sagen sie sinngemäß sie sind Juden, sind es aber nicht. Dass sie aus der Synagoge des Satans sind zeigen sie durch die subliminalen Bilder in den Publikationen und das damit erfüllen sie auch das Gleichnis vom Weizen und dem Unkraut, denn sie haben schon einige Wahrheiten erkannt, aber das Unkraut wurde übermächtig und hat die ganze Macht an sich gerissen und wie wir wissen stammt das Unkraut vom Satan und somit sind sie eine Synagoge des Satans.

    Das sind nur drei Bibelstellen, die sich meiner Meinung nach 100 Prozentig auf die Zeugen anwenden lassen. Es sind noch viele weitere Prophezeiungen in der Bibel, die auf diese Glaubensgemeinschaft abzielen, schon alleine aus dem Grund weil sie die einzigen sind, die Jehovas Namen permanent beschmutzen, auch wenn sie behaupten ihn zu ehren.

    Somit macht es für mich schon ein Unterschied ob ich anerkenne ob es ein geistiges Volk Israel gibt, denn nur dann kann ich auch dort Prophezeiungen in Erfüllung gehen sehen und dadurch weiß man wie weit man im Strome der Zeit vorangegangen ist.
    Aber so ist es nun mal, ich kann auch völlig falsch liegen und alles ist ganz anders. Doch man sollte mal prüfen ob es Sinn macht, dass Israel wirklich alle Prophezeiungen erfüllen kann, denn wenn nicht, muss es ein geistiges Israel geben. Aber schön ist, dass wir das hier auf Bruderinfo diskutieren dürfen.
    Von daher wünsche ich Dir einen schönen Abend.

    Liebe Grüße Manfred

  • Andreas Heller
    Januar 25, 2013

    Mit der (finalen) Krise dieses Systems der Dinge greifen auch wieder Verschwörungstheorien, Wahnideologien und allgemeine Verblödung um sich. Und auch der gemeine Bürger macht sich (s)einen Reim auf die Verhältnisse … und hat auch schon den Sündenbock parat. Handauflegen auf einen Ziegenbock ist natürlich von gestern, also schreibts sichs doch auf Bruderinfo seine Meinung von der Seele. Fazit: „Die Juden sind unser Unglück!“ Das wissen wir Deutsche doch schon lange, auch wenn wir sonst nichts wissen.
    Jerusalem wird zum Taumelbecher für alle Völker, auch was solche mörderischen Ideologien betrifft.

    Andreas

  • Karen
    Januar 25, 2013

    Auch die „Bilderberger“ bzw „Bilderberg-Konferenzen“ wurden lange als Verschwörungstheorie bezeichnet, können aber längst nicht mehr verheimlicht werden.

    Wenn ich will, dass etwas von dem „gemeinen Bürger“ (wie A. Heller es bezeichnet) nicht geglaubt wird, mache ich es lächerlich, setze vielleicht noch gezielt absurde Informationen hinzu und nenne es dann „Verschwörungstheorie“!

  • Peter Krieger
    Januar 25, 2013

    Hallo hardy u. alle Anderen!
    Ich sehe es ähnlich wie Du, was heute im Nahen Osten abgeht ist nach meinem Verstäntnis nur eine scheinbahre Erfüllung u. nicht Zeiger an der Uhr für die Wiederkunft von Jesus Christus. Off.3:3 u. andere. Aber die entcheidenten Bibelhinweise stehen nach meiner Erkentnis in Röm.2:25-29, wo es u.a. heist, …sondern der ist ein Jude,der es innerlich ist… Wenn es wie ich fest überzeugt bin, das es nur eine Hoffnung giebt, Ep.4:4,5…,passt genau der Schrifthinweis aus Gal.6:13-18, wo das Israel Gottes beschrieben wird. Genau diese Gemeinde, Versammlung o. auch Kirche hat Jesus Christus gegründet. Die Eklesia, Herausgerufenen o. Gemeinde aus dem grieschichen Grundtext stellen alle die Christen in den unterschiedlichsten Gemeinschaften dar, die nach besten Wissen u. Gewissen versuchen Jesus nachzufolgen, nicht die Namenchristen. …an ihren Früchten werdet…Matt.7:20 In diesem Text u. dem gesammten Kontext ist eben nicht von Kirchen o. Organisationen die Rede sondern von einzelnen Menschen, weil ja letztlich jeder für sich steht. Gal.6:5 Kirchen o. Gemeinschaften sollen nur einen Rahmen bilden, für die Gemeinschaft der Gläübigen u. für echten Gottesdienst, aber nicht für direkte o. indirekte Götzenanbetung. Da gibt es gewaltige Unterschiede, ist aber alles vorhergesagt. Wie Jesus seine Schafe letztlich sammelt, ist seine Sache, da kann man nichts veralgemeinern nur soviel, seine Schafe werden seine Stimme hören. Wachen wir beständig u. höhren auf Ihn. Matt.17:5
    L.G. Peter Krieger

  • Nemo
    Januar 25, 2013

    Hallo zusammen, wenn Christus seine Jünger warnt, sie möchten sich vor den zahlreichen falschen „Christussen“ in Acht nehmen, weil die Gefahr der Irreführung sehr groß sei, und sich im Gericht dann Personen an ihn wenden werden mit den Worten: „Herr haben wir nicht in deinem Namen große Machttaten und Wunder vollbracht“, er ihnen dann aber entgegenet, „Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit, ich habe euch nie gekannt“, dann frage ich mich, wer anders sollte das denn sein, wenn nicht die Menschen, die in den zahllosen organisierten christlich gefärbten Denominationen, die sich allesamt auf Christus berufen und für sich in Anspruch nehmen im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein? – Habt ihr darauf eine schlüssige Antwort?
    Nebenbei reihe ich Hitler, der ein 1000-jähriges Reich aufrichten wollte (Reichsparteitagsgelände in Nürnberg mit 144 Säulen ist ja auch kein Zufall) in diese Gruppe der „falschen Christusse“ mit ein; zumindest hat dieser „Führer“ „viele irregeführt.
    Sicher werden dieser Interpretation einige von Euch widersprechen und denken, es müssten doch alle aufrichtigen Menschen, ungeachtet ihrer derzeitigen Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion, die Aussicht auf das Neue System haben.
    Am besten wird es sein, wir greifen dem, der die letzte Entscheidung trifft,nicht vor und schauen mehr auf uns selbst.

  • Manfred
    Januar 25, 2013

    Liebe Geschwister:

    in dem Artikel hat die Gesellschaft geschrieben: Gemäß unserem Verständnis wird man irgendwann nach der Vernichtung der falschen Religion auch die Diener Jehovas angreifen, die seine Gerichtsbotschaften verkünden . Die Angreifer werden es allerdings auf der Stelle mit Jehova zu tun bekommen, der verspricht, sein treues Volk zu beschützen. Er erklärt: “In meinem glühenden Eifer, im Feuer meines Zornausbruchs, werde ich reden müssen. . . . Und sie werden erkennen müssen, dass ich Jehova bin.” Gott sagt in seinem Wort außerdem: “Wer euch [seine treuen Diener] antastet, tastet meinen Augapfel an” (Sacharja 2:8) Sobald Jehovas Feinde ihren globalen Angriff auf seine Diener starten, wird er also reagieren. Er wird einschreiten und die Schlussphase einleiten, den Höhepunkt der großen Drangsal: Harmagedon. Unter dem Befehl Christi werden mächtige Engelheere an Satans Welt das Strafurteil Jehovas vollstrecken.”,

    Die LK hat wohl diesen Bibeltext hier vollkommen vergessen:

    „Es ist die bestimmte Zeit, dass das Gericht beim Hause Gottes anfange“ (1. PETRUS 4:17)

    Gemäß Ihrem „Verständnis“ werden sie nicht mitbekommen, wann die große Drangsal anfangen wird, da sie auf die falschen Zeichen achten. Sie warten darauf, dass die anderen Religionen zuerst gerichtet werden, doch gemäß 1. Petrus wird das Gericht am Hause Gottes anfangen und danach geht es erst an die anderen Religionen. Somit werden sie nicht wissen wann ihr Herr kommt, womit sich auch dieser Bibeltext erfüllt:

    48 Wenn aber jener übelgesinnte Sklave je in seinem Herzen sagen sollte: ‚Mein Herr bleibt noch aus‘ 49 und anfangen sollte, seine Mitsklaven zu schlagen, und mit den Gewohnheitstrinkern essen und trinken sollte, 50 wird der Herr jenes Sklaven an einem Tag kommen, an dem er es nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht kennt, 51 und wird ihn mit der größten Strenge bestrafen* und wird ihm sein Teil mit den Heuchlern zuweisen. Dort wird [sein]* Weinen und [sein]* Zähneknirschen* sein.

    und

    36 Von jenem Tag und jener Stunde hat niemand Kenntnis, weder die Engel der Himmel noch der Sohn*, sondern nur der Vater. 37 Denn geradeso wie die Tage Noahs waren, so wird die Gegenwart* des Menschensohnes sein. 38 Denn so, wie sie in jenen Tagen vor der Sintflut* waren: sie aßen und tranken, Männer heirateten und Frauen wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche hineinging, 39 und sie nahmen keine Kenntnis davon, bis die Sintflut kam und sie alle wegraffte: so wird die Gegenwart* des Menschensohnes sein.

    In letzter Zeit wird es immer offensichtlicher, dass sie keinen heiligen Geist haben, so wie sie immer behaupten. Es wäre wirklich besser, sie würden mit dem drucken aufhören, dann gäbe es zumindest einige Wälder mehr auf der Erde und das würde dann das Klima verbessern. Damit würden sie dann mal einen nützlichen Beitrag leisten.

    Liebe Grüße Manfred

  • Fuchs
    Januar 25, 2013

    Hallo Hardy

    Zu deinen Anführungen bezüglich der Rothschilds fällt mir das Beispiel Achans ein. Auch er war ein Jude und er brachte viel Unglück über seine Mitbrüder. So wird es immer Einzelpersonen geben die aus der Reihe tanzen, dabei aber gleich das ganze Volk zu verurteilen fällt mir schwer. Ich sehe das so wie eine großes Tuch das über der Erde liegt, von Satan gelegt, damit das Licht der guten Botschaft nicht durchstrahlt. Die einzelnen Fäden die wir zu fassen bekommen sind durchaus gewollt, sie führen uns auf einen der z.B. von dir angeführten Themen oder Verschwörungstheorien um abzulenken vom Gesamtbild.
    Sie sollen uns verwirren und verunsichern, damit wir nicht nach dem Licht suchen und uns vom Herrn Jesus leiten lassen. (1.Johannes 5:19) Die ganze Welt liegt in der macht dessen der Böse ist, sagt die Bibel. Das ist nicht nur eine Feststellung sondern auch eine Warnung.
    Darum lass die nicht verbittern wegen all der Bosheit und Hinterlist der Menschen, es sind nicht alle so, nur einzelne.
    Brüderliche Grüsse Fuchs

  • Frank&Frei
    Januar 25, 2013

    Hardy, deine INformation ist einigen hier bekannt, es gibt aber leser bei BI, die das alles ablehnen, wobei es abre offensichtlich ist.
    Mir sagte vor annähernd 45 Jahren ein Bruder: Am Ende dieser Weltzeit wird Satan einen Abklatsch des Königreiches Gottes aufrichten. Das wird eine Zeit der Bedrängnis sein und nur Gott allein wird uns retten können.
    Ich kenne die Rede von Benjamin Freedman.
    Fazit: Deutschland hat 2014 seit 100 Jahren Krieg und in dieser Zeit über 40 % seines angestammten Territoriums verloren – im Widerspruch zur Haager Landkriegsordnung von 1907. Ebenso wurden annähernd 20 Mio Deutsche (Reichs- und Volksdeutshe) vertrieben, geschändet, ermordet und bis heute ist das Land fremdbestimmmt.
    Das provisorische Grundgesetz sollte ja durch eine vom Volk bestimmte Verfassung abgelöst werden, was bisher nicht geschah und 1990 in Paris bei den Verhandlungen wurden beschlossen, dass es keinen Friedensvertrag gibt. Ja, das Angebot Gorbatschows, Deutschland in den 1937er Grenzen wieder herzustellen – er hatte der Uni Moskau dafür eine Studie in Auftrag gegeben, wurde von Kohl und Genscher abgelehnt, auf Druck von Frankreich.
    Es läuft alles auf die gezielte NWO hinaus, die als Matrix wirken wird, abgelehnt von allen und schließlich durch Gottes Hand fallen wird.
    Diese gewachsene Geschichte bewegte zunehmend Menschen zum Nachdenken, weil es eine große Unbgerechtigkeit darstellt.
    Aber erwarten wir von dieser Welt Gerechtigkeit?
    Nur Gottes Eingriff wird aufräumen mit den Intrigen des Fallenstellers und seiner Handlanger. Wir brauchen Geduld und Vertrauen, dass Gott entsprechend handeln wird, ansonsten würden wir genauso ins Leere laufen, wie die VErblendeten der Gegenwart.

  • Sascha
    Januar 25, 2013

    Lieber Frank & Frei,

    immer wieder interessant, deine Kommentare zu lesen. Das sind Zusatzinfos, die sich dann gut ins Gesamtbild einfügen lassen. Meiner Meinung nach hat die Gründung des Staates Israel nichts mit einer biblischen Verheißung zu tun, und das was in Römer 11 gesagt wird, liegt zumindest aus meiner Sicht noch in der Zukunft. Aber das ganze Thema ist sehr spannend, und ich finde es interessant, die verschiedenen Gedanken dazu zu lesen.

    Liebe Grüße
    Sascha

  • Sascha
    Januar 25, 2013

    Liebe Geschwister,

    vor kurzem hatte ich zu dem Thema, ob die Gründung des heutigen Staates Israels etwas mit der „Sammlung der Juden“ zu tun hat, bereits einen Kommentar mit meinen persönlichen Gedanken dazu geschrieben. Vielleicht interessiert sich der ein oder andere dafür, dann kann er ihn hier nachlesen: http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=905#comment-2412

    Ein weiterer Gedanke, der mir dazu noch in den Sinn kam, ist, dass in Römer 11 ja gesagt wird, dass erst die VOLLZAHL aus den Nationen eingegangen sein wird, bevor sich die biblischen Verheißungen an einem Überrest der Juden erfüllen. Wenn das 1948 bei der Staatsgründung den neuzeitlichen Israels bereits der Fall gewesen wäre, könnten wir uns wohl nicht zu den Schafen Jesu zählen, die zu dieser Vollzahl der Menschen aus den Nationen gehören…

    Ich habe die Entwicklungen in Nahost und in Israel zwar immer im Auge, und ich wünsche einem jüdischen Menschen genau wie jedem anderen Menschen, dass er die Barmherzigkeit Gottes erfährt, gehe aber allein schon aufgrund dieses Verses in Römer 11 davon aus, dass die sogenannte „Rückführung“ oder „Sammlung“ noch in der Zukunft liegt. Außerdem wurde in einem anderen Kommentar ja bereits dieser Text zitiert:

    Röm_2:29 „Ein wahrer Jude ist der, der es innerlich ist, und die wahre Beschneidung ist die, die am Herzen geschieht. Sie kommt nicht durch die genaue Befolgung der Vorschrift zustande, sondern durch den Geist Gottes. Ein solcher Jude sucht nicht den Beifall von Menschen. Sein Lob kommt von Gott.“

    Meine Einschätzung kommt auch ganz ohne die von vielen als absurd beschriebenen „Verschwörungstheorien“ aus… 😉

    Liebe Grüße
    Sascha

  • Nemo
    Januar 25, 2013

    Lieber Hardy, lieber Frank&Frei,
    kann mich euren Gedanken nur anschließen, die man bei einiger Recherche insgesamt alle im Netz finden kann.
    Jeder hat so seine Zeitachse im Sinn, auf welcher er für sich gemäß seinem Verständnis die zeitliche Abfolge der zu erwartenden Ereignisse einordnet.
    Klar, der Urian will auf unserem Erdenrund noch schnell sein Abziehbildchen des messianischen Königreiches als ganz persönlichen Triumph installieren, um einmal seinem Antagonisten Christus eine „lange Nase“ drehen zu können und nebenbei möglichst die ganze Menschheit irrezuführen und mit sich in den Abgrund zu reißen. Er ist wütend, da er weiß, dass seine Zeit bald abgelaufen ist, und seine Dämonen „schaudern“.
    Wer die Verhältnisse beobachtet und sie mit den einschlägigen Vorhersagen abgleicht, muss immer mehr erkennen, dass sich alles so fügen wird, wie es geschrieben steht. Man kann bereits seit geraumer Zeit die ganzen hinterhältigen und verlogenen Kapriolen beobachten, die der Zionisten-Rockefeller-, Rothschild-, Fed- Goldman Sachs-Verein, die CIA nebst Bilderbergern und wie sich die 300 mächtigsten Diener des Urian noch schimpfen, über die Weltereignis-Bühne bringen, um zielstrebig ihre NWO, ihre „Novus Ordo Seclorum“ auf den Weg zu bringen. Zudem besitzen die Drahtzieher fast ausnahmslos hohe Grade in irgendwelchen Logen, um sich vom Weltbeherrscher und seinen Schergen die nächsten Etappenziele einflüstern zu lassen.
    Auf dem Weg dorthin wird zunächst mal Euro-Land mit künstlich in die Höhe getriebenen Schulden in die Knie gezwungen – derzeit gilt der Kampf der Kaufkraft, will heißen, man lässt das Volk, allen voran die reichen Deutschen, über die prächtig funktionierenden Rettungsschirme (ESM, TARGET2, EFS, EFSF usw.)zur Errettung der Banken erst einmal finanziell ausbluten, steigert die Pro-Kopfbelastung ins Uferlose, facht die Inflation an, lässt schon mal unsere US-Freunde in Eigenregie auf unserem Boden Antiterror-Camps bauen, damit die Bürger besser vor der Achse des Bösen geschützt werden können (um sie in Wirklichkeit bei bürgerkriegsähnlichen Ausschreitungen zusammenkartätschen zu können), und hat in unserer Laienspielertruppe in Berlin willfährige Erfüllungsgehilfen, die genau wissen, wohin die Reise geht, ihr Volk aber belügen und hinters Licht führen.
    Die verlogene Desinformations- und Verblödungsmaschinerie Mainstream-Radio, -TV und -Zeitungen tut ihr Übriges, um den desinformierten Durchschnittsbürger weiter mit unverdaulichem Müll zu füttern, und ihm vorzugaukeln, es würde schon alles irgendwie wieder ins Lot kommen.

    Die Abfolge der kommenden Ereignisse stelle ich mir in etwa so vor:
    1. Nationale EU-Regierungen werden von Brüssel geschluckt, zu erwartenden Bürgerprotesten wird brutalst möglich mit Waffengewalt und Masseninhaftierungen begegnet, in EU wie in den USA, um alle mürbe zu machen, bis sie die Regierung bitten, sie doch bitte aus dieser Misere herauszuführen, sie wollten aber auch ganz brav alles akzeptieren und sich fügsam unter die führende europäisch/zionistische Hand begeben. Dann wird der EU-Block nach Vorstellung der Fed, CIA und den Zionisten als ein Etappenziel stehen und auf den nächsten Schritt vorbereitet sein.
    2. Der Wirtschaftsverbund NAU (North American Union) mit Mexiko, den USA und Kanada steht ja bereits, von der Weltöffentlichkeit weitgehendst unbemerkt.
    3. Derzeit noch nicht so richtig abzusehen: Die Bildung eines dritten großen Blocks im Osten.
    4. Schließlich die Verschmelzung dieser drei Blöcke unter der NWO.
    Wie und wann es zur heftigen kriegerischen Auseinandersetzung zwischen einem Nord- und einem Südkönig kommen wird, darüber habe ich noch keine rechte Vorstellung. Schaut man sich aber den Syrienkonflikt an, hinter dem Russland und die USA stehen, jede Seite bereits mit zahlreichen Kriegsschiffen im östlichen Mittelmeer, dann darf man noch auf einiges gespannt sein.

    Dazu gäbe es noch manches zu sagen, ist hier aber zu umfangreich. Nur noch ein Gedanke: Christus sagt ja: „Zu einer Zeit, da ihr es nicht denkt, kommt der Sohn des Menschen.“ Das müsste dann bereits unter der NWO der Fall sein, wenn dessen Erbauer „Friede und Sicherheit“ ausrufen, und die meisten in eine gewisse Schläfrigkeit verfallen sein werden. – Vergleiche die 3-Jahresfrist zwischen der ersten Belagerung Jerusalems 66 u.Z. und seiner Zerstörung durch Titus 70 u.Z. Die Juden dachten, die Gefahr sei vorbei, kehrten vielfach aus der Berggegend von Pella wieder in ihre Häuser zurück und wähnten sich in trügerischer Sicherheit. – Dann dürfte auch die Hure gestürzt werden und damit die heiße Phase in den weltweiten Schlusskampf eingeleitet sein. Spätestens da ist es mit der Gemütlichkeit dann erst einmal vorbei.
    LG

  • Frank&Frei an Neoveritas
    Januar 25, 2013

    Da Jesus zu den verlorenen Schafen Israels geschickt wurde, aber nur bei Juda ankam denke ich, sind die anderen Schafe die verstreuten 10 Stämme die mit der kleinen Herde eine Herde werden.
    Wr die verstreuten 10 Stämme googelt kommt zu dem Aufschluß, dass sie von den Assyrern nach Norden geracht wurden, Skythen wurden, von denen dann die Völker Europas abstammen.

  • Elfi
    Januar 25, 2013

    Lieber Bruder,
    ich bin unendlich glücklich, dass endlich einer durch den Heiligen
    Geist geleitet, erkannt hat, dass Israel nicht verworfen ist! Danke
    für deine Ausführungen, die sich auch mit meiner Erkenntnis decken.
    Die Bibel ist wahr, denn Gott lügt nicht! Alles, was im Alten Testament für die Juden vorausgesagt wurde, hat und wird sich buchstäblich erfüllen! Sacharja Kapitel 12-14 sind meine Lieblings-
    stellen, da sie deutlich machen, dass unser Herr Jesus bei seiner
    Wiederkunft seinem auserwählten Volk die Gnade der Reue und Vergebung schenken wird. (12:10) Dann wird ihnen das 1000 jährige
    Reich gehören!
    Das war einer unserer Gründe, warum wir die WTG verlassen haben, ihre anmaßende Auslegung, sie seien Gottes auserwähltes Volk, wobei sie jede Bibelstelle des Alten Testamentes auf sich bezog.
    Damit hat sie bewiesen, dass sie nicht Gottes Geist besitzt.

    Bedenken wir immer: Israel ist Gottes Zeiger an der Weltenuhr!

    Liebe Grüße. Elfi

  • Manfred
    Januar 25, 2013

    Liebe Elfi,
    Du hast geschrieben, ich zitiere:Das war einer unserer Gründe, warum wir die WTG verlassen haben, ihre anmaßende Auslegung, sie seien Gottes auserwähltes Volk, wobei sie jede Bibelstelle des Alten Testamentes auf sich bezog.
    Damit hat sie bewiesen, dass sie nicht Gottes Geist besitzt.

    Der Fehler lag nicht darin, dass sie Bibelstellen aus dem alten Testament auf sich angewandt haben, sondern darin, dass sie sich die Bibelstellen herausgesucht haben, die sie auf sich angewandt haben.Denn sie haben nur die positiven für sich in Anspruch genommen und die negativen auf die anderen Religionen bezogen.
    Tatsächlich treffen auch die negativen Bibelverse auf sie zu und machen sie als das Volk kenntlich, dass Jehova verworfen hat. Ich bin froh heute nicht mehr zu diesem Volk zu gehören, weil ich sonst auch an deren Plagen teilhaben würde und das möchte ich nach Möglichkeit vermeiden.

    Wie heißt es so schön, wer A sagt, muss auch B sagen. Sprich, wenn Sie die positiven Bibeltexte als Volk auf sich anwenden, dann müssen sie auch die negativen schlucken. Man kann sich aus der Bibel nicht einfach die Rosinen rauspicken und das Schlechte den anderen zuschreiben. Genau das war Ihr Fehler.

    Liebe Grüße Manfred

  • Michael2
    Januar 25, 2013

    Auch Hallo,

    es geht nicht darum ob wir oder du daneben liegen sonder ob die Bibel recht hat mit ihren vorhersagen. Ich verstehe den Artikel so, er soll uns helfen die biblischen Prophezeiungen in Verbindung mit dem auserwählten Volk Gottes als solche zu verstehen. Wer diese Prophezeiungen nicht versteht wird auch nach meiner Überzeugung keinen wirklichen Zugang zu den Prophezeiungen finden, die mit Jesus Christus zu tun haben, der ja nun mal ein Jude war.
    Jesus hat nichts mit den Zionisten zu tun, genau so wenig wie Abraham der Stammvater der Juden und arabischen Völker.
    Deine Verweise auf die Zionistischen Machenschaften mögen zwar zutreffend sein, aber die Zionistischen Bewegungen haben nichts mit dem zu tun was Gott seinem Volk verheißen.
    hat.

    Die Zionisten werden auch nicht verhindern, das sich Gottes Vorhaben mit den Juden und der Menschheit erfüllen wird.

    Im übrigen sind nicht nur die Zionisten in undurchsichtigen Aktivitäten verwickelt, sondern auch christliche oder anders orientierte religiöse Gruppen.

    Versuche deshalb die dargelegeten Gedanken des Artikels ohne diese Weltverschwörungstheorien zu beurteilen.
    Vor allem vom Standpunkt der Bibel und seiner Prophezeiungen aus.

    Gruß
    Michael2

  • Sloot
    Januar 25, 2013

    Sloothopper

    Eingereicht am 25.01.2013 um 20:28

    Hallo, ihr Lieben.

    Ich wollte euch nur kurz wissen lassen, wie der derzeitige Status Quo ist.
    Mein PC läuft wieder und ich bin überwältigt. Die ganzen Mail-Anhänge, die ich erst jetzt lesen kann, öffnen mir mehr und mehr die Augen. Gut, bei mir ist das jetzt kein großes Problem, aber ich wünschte, dass das auch bei anderen Menschen so leicht funktionieren würde.
    Seit kurzem stelle ich meiner Frau viele Fragen, natürlich immer im Blick behaltend, worauf ich in (vielleicht ein paar Tagen,Wochen,Monaten) hinaus will. Eine Bibel ist auch unterwegs, denn ihre NWÜ möchte ich ungern benutzen. Man hört ja nicht viel gutes darüber und ich möchte natürlich auch mal hören, warum denn da Texte sind, die in der NWÜ ganz anders oder gar nicht stehen.

    Das alles muss ich natürlich “schleichend” machen, damit sie nicht denkt, dass ich mir das alles irgendwo zusammenlese (Stichwort: Abtrünnige)…
    Ich muss ganz ehrlich sein. Als ich die Mails von euch bekommen habe (die mit Anhängen), dachte ich:,,So viel wirds nicht sein (von der Menge her)”…aber mir blieb der Mund offen stehen bei der Fülle an Informationen. Echt Klasse, was ihr so zusammengetragen oder auch aus eigenen Erfahrungen nierdergeschrieben habt. Tausend Dank für Alles, was ihr für mich tut und auch vielleicht (oder bestimmt) noch tun werdet.

    So viel Nächstenliebe sollte es überall geben. Ihr seid einfach Klasse.

    Liebe Grüße
    Sloot

  • ChopSue
    Januar 25, 2013

    Gut argumentiert aber wie ist dann folgende Bibelstelle zu verstehen?: Heb. 12:22: „Ihr habt euch einem Berg, Zion, genaht und einer Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und Myriaden von Engeln.“ Zeigt dieser Vers nicht das es sich hierbei um ein geistiges Jerusalem handelt?

  • Bruderinfo
    Januar 25, 2013

    Hallo lieber ChopSue

    Im Hebräer 12 spricht Paulus nicht davon, dass das buchstäbliche Volk Gottes durch ein geistiges Volk Gottes abgelöst werden wird.
    In der Schlachter Übersetzung sind die von dir angeführten Verse wie folgt überschrieben.

    Ermahnung zur Heiligung. Warnung davor, Jesus Christus abzuweisen.

    Lies doch bitte die Verse im Zusammenhang, und du wirst sehen worum es Paulus ging.

    Ab Hebr. 12:12 „Darum »richtet wieder auf die schlaff gewordenen Hände und die erlahmten Knie« und »macht gerade Bahnen für eure Füße«, damit das Lahme nicht vom Weg abkommt, sondern vielmehr geheilt wird!

    Jagt nach dem Frieden mit jedermann und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird! Und achtet darauf, daß nicht jemand die Gnade Gottes versäumt, daß nicht etwa eine bittere Wurzel aufwächst und Unheil anrichtet und viele durch diese befleckt werden,daß nicht jemand ein Unzüchtiger oder ein gottloser Mensch sei wie Esau, der um einer Speise willen sein Erstgeburtsrecht verkaufte. ….

    ….Denn ihr seid nicht zu dem Berg (Sinai) gekommen, den man anrühren konnte, und zu dem glühenden Feuer, noch zu dem Dunkel, der Finsternis und dem Gewittersturm,noch zu dem Klang der Posaune und dem Donnerschall der Worte, bei dem die Zuhörer baten, daß das Wort nicht weiter zu ihnen geredet werde — denn sie ertrugen nicht, was befohlen war: …..
    ….. Und so schrecklich war die Erscheinung, daß Mose sprach: »Ich bin erschrocken und zittere!« —,

    sondern ihr seid gekommen zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu Zehntausenden von Engeln, zu der Festversammlung und zu der Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel angeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten, und zu Jesus, dem Mittler des neuen Bundes, und zu dem Blut der Besprengung, das Besseres redet als [das Blut] Abels.

    Habt acht, daß ihr den nicht abweist, der redet! Denn wenn jene nicht entflohen sind, die den abgewiesen haben, der auf der Erde göttliche Weisungen verkündete, wieviel weniger wir, wenn wir uns von dem abwenden, der es vom Himmel herab tut! Seine Stimme erschütterte damals die Erde; jetzt aber hat er eine Verheißung gegeben, indem er spricht: »Noch einmal erschüttere ich nicht allein die Erde, sondern auch den Himmel!«Dieses »Noch einmal« deutet aber hin auf die Beseitigung der Dinge, die erschüttert werden, als solche, die erschaffen worden sind, damit die Dinge bleiben, die nicht erschüttert werden können. Darum, weil wir ein unerschütterliches Reich empfangen, laßt uns die Gnade festhalten, durch die wir Gott auf wohlgefällige Weise dienen können mit Scheu und Ehrfurcht! Denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer.“

    Paulus ermahnt hier die Juden, das sie auf den hören sollten der vom Himmel her zu ihnen sprechen wird wenn Gott die Himmel und die Erde noch einmal erschüttern wird. Diese Erschüttern ist nicht mit dem zu vergleichen was die Israeliten am Berg Sinai erlebten.

  • Barnabas an Bruderinfo
    Januar 25, 2013

    Liebe Brüder,

    …… Ist das so gewollt?

    Liebe Grüße von Barnabas.

    =========================================================
    Danke für den Hinweis, haben es geändert
    L.G.
    Bruderinfo

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × vier =