62 Comments
  • pit
    Juli 5, 2010

    liebe brüder,

    eine kleine geschichte:
    ein mann sitzt vor seinem rechner und versucht etwas über 2. samuel 7:14 heraus zu finden.
    doch alle predigten, die so veröffentlicht werden, reichen nur bis 2. samuel 7:14a. sie teilen den vers und ignorieren den rest.
    aber das ist der mann ja schon gewöhnt. immer, wenn es um die auslegung der eigenen dogmen geht. werden die verse, die nicht ins dogma passen, ignoriert. oder man eiert um sie herum, wenn die danach folgenden verse wieder zutreffend sind.
    und er hat gesehen, dass das keine einzelfälle sind.
    ´ist diese prophezeiung auf den Herrn bezogen, oder nicht? wie ist dann 14b zu verstehen?`, fragt sich der mann grade, als es klingelt.
    an der tür stehen drei männer.
    „wir möchten uns über gott unterhalten.“
    ´die kommen ja, wie gerufen` dachte der mann.
    die männer nehmen platz.
    „wir sind im namen gottes unterwegs und möchten auch ihnen zeigen, wie man gerettet werden kann.“

    der mann fragt sie: „stützt ihr euch auf die bibel?“
    „ja.“ bestätigen alle 3.
    „glaubt ihr an den Herrn?“
    „ja.“
    „habt ihr die wahrheit?“
    „ja, nur wir haben die wahrheit. alle anderen nicht.“
    „wer bestätigt euch, dass ihr die wahrheit habt?“
    „der geist“, meinen 2 wie aus einem munde. der 3. zögert kurz. „ja nicht direkt, aber durch die, die den geist haben.“

    „gut“, meint der mann. „so erklärt, wie ich gerettet werden kann.“
    „nur indem du nach norden betest, zu unseren hochheiligen göttern Jahwah und Jahshua.“ meint der 1.

    der 2. sagt: „das stimmt so nicht. du musst das gesetz halten und den sabbat. nur dann gibt es rettung.“

    „nein, die beiden haben unrecht. hör nicht auf sie“, meint der 3. „nur wenn du mit unserer organisation verbunden bist und fleissig predigen gehst, kannst du vielleicht gerettet werden.“

    der mann lehnt sich in seinen sessel zurück und denkt sich: ´sollen sie sich doch erst einig werden, was denn nun der rechte weg ist` und lässt sie diskutieren.

    auch fragt er sich, wie dieser geist funktioniert, wenn er doch so unterschiedliche ansichten einflüstert.
    zwei von dreien müssen ja falsch liegen.
    oder mag es vielleicht das unterbewusstsein dieser männer sein, das ihnen einen streich spielt?
    er weiss es nicht. er hat ja nicht den geist, der ihm etwas sagt. er hat nur die schrift, in der er forscht und die zusicherung auf rettung durch den Herrn und durch den glauben.

    er unterbricht den disput der 3.
    „meine herren. ich habe beschlossen, meine entscheidungen selbst zu treffen. ich entscheide im sinne der liebe, die uns geboten ist.“ und reglementiert die 3 nach draussen, da er nicht weiss, wie er ihnen helfen könnte.
    nur 2. samuel 7:14 bleibt unbeantwortet.

  • matthäus
    Juli 5, 2010

    Da der angebliche trvSk. bereits seit Russel bestehen soll hier ein Zitat was erneut belegen soll ob er von Gottes Geist geleitet wurde – oder kann sich jemand vorstellen einen solchen Widerspruch in Gottes Wort zu lesen?

    Schöpfung, S.300-301, 310-311:
    „Ein weiterer Beweis dafür ist, dass 1799 deutlich der Beginn der „Zeit des Endes“ ist. …
    Die Tatsachen zeugen, dass das Jahr 1914 das Ende der Zeiten der Nationen bezeichnet und darum auch das Ende der Welt.“

    Wacht-Turm, März 1914, S.41,42:
    „Wir haben niemals behauptet, dass unsere
    Berechnungen unfehlbar seien. Wir haben
    niemals gesagt, dass dieselben sich auf
    Wissen, auf unbestreitbare Beweise, Tatsachen
    oder Erkenntnis gründen; wir haben vielmehr
    darauf bestanden, dass sie sich auf Glauben
    gründen.“

    lg. Matthäus
    …und ein weiteres lesen unten nachfolgender Kommentare

  • AKAZIE an Bruderinfo
    Juli 5, 2010

    Ich hatte die beiden Link ohne (http://) vorgeschrieben und auch nicht so aus der Quelle herauskopiert. Warum sie trotzdem als direkter Link erscheinen, kann ich nicht nachvollziehen.

    Tut mir jetzt leid das diese Panne passiert ist!

    AKAZIE

  • AKAZIE
    Juli 5, 2010

    Liebe Brüder und Schwestern

    und ein jeder der ein wahres und aufrichtiges Herz besitzt.
    Ich bedanke mich zunächst bei all denen die mir bestätigt haben das dieses Bild vom WACHTURM (15.12.11 auf Seite 26 rechtes Bild) eine Bildmontage ist, also eine Situation die den Betrachter des Bildes in den Glauben lässt, dieses Aufnahme sei tatsächlich so geschehen.

    Nun könnte man meinen: –Was regt der sich auf, ist doch nur ein Bild, was bearbeitet wurde und wo ein bisschen nachgeholfen wurde, um den Sinn zur Unterschrift besser zu verstehen.—

    Doch genau um diese Unterschrift des Bildes geht es, es geht um den Heiligen Geist, die Kraft die jeder von uns erhalten kann wenn Jehova damit einverstanden ist. Doch da es sich bei dem Bild nur um eine Illusion handelt um etwas –unwirkliches—, wird doch diese Heilige Kraft unseres Vaters in dieser Weise geschmäht!

    Gleich zu Beginn eines jeden Wachturms für das getaufte Volk Gottes steht:
    –DER ZWECK DES WACHTTURM besteht darin, Jehova Gott als den höchsten Herrscher des Universums zu ehren. Ebenso wie hohe Wachttürme in alter Zeit es ermöglichten, Entwicklungen aus der Ferne zu beobachten, zeigt diese Zeitschrift die Bedeutung von Weltereignissen im Licht biblischer Prophezeiungen.—

    Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich genau in diese Richtung der Wachsamkeit, der Beobachtung so vom Sklaven so geschult wurde.

    Ich persönlich habe kein Problem damit, wenn bei einem Gileadabschluss ein Foto geschossen wurde wo im Nachhinein der Kopf eines Absolventen noch nachträglich eingebaut wurde, weil dieser zum Fototermin einfach krank war.

    Doch bei o.g. Bild ist das etwas anderes, da es einen symbolischen Charakter in sich birgt und hier explizit der Heilige Geist mit in Verbindung gebracht wurde.

    Der Sklave lehrt uns vieles was gut und nützlich ist zur Anwendung im täglichen Leben, das will ich überhaupt nicht bestreiten. Die Thematiken im –Erwachet– sind aufschlussreich und geben mir persönlich viel Wissen und neue anwendbare Impulse in meinen Leben. Das MUSS ich dazu auch und unbedingt betonen! Doch angehalten dadurch wie wir das im letzten Thema des Wachturms
    –WACHSAM SEIN WIE DIE APOSTEL– erfahren haben, bin ich eben verpflichtet, nicht nur in eine Richtung zu blicken. (Eph. 5:10 und 1. Th. 5:21)

    Die Vertreter des Sklaven die hier die Oberaufsicht haben und uns immer wieder zu den christlichen Tugenden der Ehrlichkeit, der Aufrichtigkeit, des Gehorsams und vielen anderen guten Eigenschaften die eine christliche Person auszeichnen ermahnen, ist ihre heilige Pflicht.

    Doch umgekehrt ist es genauso Pflicht das ganz klar und deutlich diese erlernten christlichen Eigenschaften auch dort Einsatz finden, wo es nicht gern gesehen wird, nämlich bei der Kritik dieses Gremiums der LK.

    Wenn man den Vorgängen Glauben schenken darf, das jeder Wachtturmartikel peinlich genau betrachtet wird, hätte bei diesen Vorgang und der gleichzeitigen Anwendung unserer christlichen Eigenschaften durch die vielen Augen doch auffallen müssen, das dieses Bild in keinster Weise zur Harmonie steht unter dem Titel wo es abgelegt wurde. Samuel Herd und Glied der LK der hier unverkennbar auf diesem Bild erscheint, müsste sich doch wohl normaler Weise daran erinnern müssen das dieses Foto mit ihm selbst darauf, so nie geschossen wurde.

    Die Frage ist erlaubt ob Jesus selbst oder einer der anderen APOSTEL, solch ein Bild welches eine in dieser Weise in Wirklichkeit nie stattgefundene Situation darstellt, für die Schafe freigegeben hätte?

    Die Beantwortung dieser Frage, darf jeder selbst vornehmen. Bei mir lautet Sie ganz einfach —UNDENKBAR–!!!.

    Die Geschichte zeigt, dass es nur sehr unscheinbarer Dinge bedarf die etwas zum Kippen bringen, von dem man vorher so felsenfest überzeugt war, das es noch Ewigkeiten besteht.

    Es war nur eine Fragestellung eines Reporters am 09.11.1989 wann die neuen Reisebestimmungen für die DDR denn in Kraft treten, und es war das herum stammeln der Uninformiertheit eines Herrn Schabowski: –Nach meiner Kenntnis ist das sofort ——- und unverzüglich–,

    und daraufhin rollte etwas, was nicht mehr aufzuhalten war.

    Es darf nicht so zu verstehen sein das nun ausgerechnet dieses kleine Bild etwas zum Kippen bringt,
    doch die Wachsamkeit die uns immer wieder anbefohlen wird, ist eine Eigenschaft die uns zum Schutz dient, um genau erkennen zu können wo der richtige Weg sich befindet.

    Die Anbetung zu unserem Vater, das Loben seines Sohnes wird für einen überzeugten Christ niemals ein Ende finden.

    In welcher wenn überhaupt notwendig organisierten Form dies weitergeht, kann kein Mensch beantworten.

    Doch das sich Abwenden von überaus wichtigen christlichen Glaubensgrundsätzen wird letztendlich auch bei uns eine Klärung erfahren.

    Eine Zusammenarbeit mit politischen Kräften und Organisationen der Staaten Europas und deren Vertretern, ein sich an einem Tisch setzen und mit einem Atemzug genannten religiösen Vertretern, wie einer Kommission der Bischofskonferenz, Gemeinden des Jüdischen Glaubens, Muslimischer Organisationen, der Kirche der Scientologen und anderer Glaubensvereinigungen, ist für den ganz einfachen Glaubenschrist schwer nachvollziehbar.
    Zumal dabei der heilige Name unseres Gottes Jehova genannt wird.

    Quelle : www. osce.org/odihr/38006

    Die OSCE die Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, verfolgt äußerst edle und humane Ziele, keiner kann dieses bestreiten.

    ZITAT:

    Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) setzt sich durch politischen Dialog über gemeinsame Werte und durch praktische Arbeit, die dauerhafte Verbesserungen
    bewirken soll, in 56 Staaten für Stabilität, Wohlstand und Demokratie ein.
    Quelle: www .osce.org/de/secretariat/28971

    Ich messe mir nicht an, letztendlich tatsächlich zu beurteilen ob Gottes Geist hier in irgendeiner Form mitwirkt, doch aus meinem erlernten Verständnis aus der Heiligen Schrift und der Person Jesu, muss ich sagen das dies wohl weniger der Fall sein müsste.

    Die Benennung des Namens unseres Vaters Jehova in einem solchen Zusammenhang stellt aus meiner persönlichen christlichen Überzeugung eine Entehrung dar.

    Wenn man schon der Meinung ist Auftreten zu müssen zu solchen Events um irgendwelche Ziele zur Festigung des Friedens und der Verständigung in Europa zu sichern, dann reicht es doch sicherlich aus, nur als „Wachtturmgesellschaft“ zu erscheinen ohne die Benennung des heiligen Namens unseres Gottes!

    Ich möchte am Ende noch auf Mat. 24:45-51 zusprechen kommen.

    Jesus stellt eine Frage, die Beantwortung der Frage bleibt streng genommen aus. Jesus zeigt nur bestimmte Eigenschaften auf wer dafür in frage kommt.
    Im weiteren Verlauf dieser Textpassage, ist die Rede von –jenem übelgesinnten Sklaven–.
    Forscht man in unseren Publikationen nach wird z.B. erklärt, dass tatsächlich dieser übelgesinnte Sklave aus den Reihen des treuen und verständigen Sklaven kommt,
    Quelle: w04 1. 3. S. 13 Abs. 2-3 Der ‘treue Sklave’ besteht die Prüfung!

    Doch keiner kann letztendlich garantieren, dass nach unseren menschlichen Ermessen dieser Prozess vom treuen und verständigen Sklaven zum übelgesinnten Sklaven bereits seinen Abschluss und Erfüllung gefunden hat.

    Mit brüderlichen Grüßen an jeden aufrichtigen, treuen Christ und Anbeter des wahren Gottes.

    AKAZIE

  • Ulrike P.
    Juli 5, 2010

    Hallo Akazie,
    mit all dem was du aufgeführt hast, untergraben sie selbst ihre Glaubwürdigkeit.

    Darauf angesprochen haben sie nicht mehr auf Lager als ein lapidares „Brüder…das wollt´ihr doch nicht glauben?“.

    Es ist einfach nur armselig und zeigt ihre Gleichgültikeit dem Fußvolk gegenüber. – Und was noch viel schwerer wiegt, es deckt auch ihre Einstellung zu Gott auf.

    Einer Rechenschaftspflicht IHM gebenüber, scheinen sie sich nicht bewusst zu sein…und das gibt mir sehr zu denken.
    Denn das Lug und Trug nicht in Gottes Sinne sein kann, müsste selbst ihnen klar sein. Wenn sie aber garnicht daran glauben das da irgendjemand ist, vor dem sie sich mal verantworten müssen, erklärt das so Manches…

    Ist keine Behauptung…nur eine Überlegung…

    LG Ulli

  • Dennis
    Juli 5, 2010

    Liebe Akazie,

    kann dir mit deinen Einschätzungen zum großen Teil zustimmen. Über die OSZE-Sache habe ich umfangreiche Unterlagen, die eindeutig zeigen, dass besonders seit dem Jahr 2000, als die Zeitung „The Guardian“ die Registrierung bei der UNO als NGO offenlegte, die WTG sich auf die OSZE konzentriert. Sie hatte in einem Jahr mehr als 1 Dutzend Rechtskörperschaften dort registriert, mehr als jede andere religiöse Gruppe bzw. Sekte. Diese OSZE verfolgt gemäß ihrer eigenen Definition POLITISCHE Ziele und jeder kann sich über diese Organisation informieren.

    LG
    Dennis

  • Martin
    Juli 5, 2010

    Lieber Bruder Akatzie.

    Um deinen Kommentar zu unterstützen, noch eine Erklärung auf Wikipedia, was die OEZE ist. Ferner die Einträge unter der von dir angegebenen Web-Site. Wehe, wenn ein einfacher Verkündiger in einer solchen Organisation tätig wäre, er würde des Amtes enthoben und wäre möglicherweise kein Zeuge Jehovas mehr. Oder???
    Ziele der OSZE
    Die Ziele der OSZE sind die Sicherung des Friedens und der Wiederaufbau nach Konflikten. Sie sieht sich selbst als stabilisierenden Faktor in Europa. Als regionale Abmachung nach Kapitel VIII der Charta der Vereinten Nationen soll die OSZE nach dem Subsidiaritätsprinzip als erster internationaler Ansprechpartner bei Konflikten innerhalb ihres Wirkungsbereiches dienen. Sie wird als System kollektiver Sicherheit angesehen und steht damit durchaus in Konkurrenz zur NATO, die allerdings deutlich militärischer ausgerichtet ist. Nach dem Prinzip „OSZE zuerst“ arbeitet sie auch mit Internationalen Organisationen zusammen. In Folge eines ergebnislosen Gipfeltreffens 2010 blieb die Frage einer künftigen Zielsetzung der OSZE offen.
    Aktivitäten
    Die Aktivitäten der OSZE gliedern sich in drei Themenbereiche („Dimensionen“), die auf die drei Körbe der Schlussakte von Helsinki zurückgehen. Diese sind die Politisch-Militärische Dimension, die Wirtschafts- und Umweltdimension und die Humanitäre (Menschenrechts-) Dimension.

    79 Office of General Counsel for Jehovah’s Witnesses
    100 Watchtower Drive; Patterson, NY 12563; U.S.A.
    Mr. James ANDRIK
    Associate General Counsel
    E-mail: generalcounsel@jw.org

    42 European Association of Jehovah’s Christian Witnesses
    Rue d’Argile, 60; B-1950 Kraainem; Belgium
    Website: http://www.jw-media.org
    Mr. Paul GILLIES
    Press Officer
    E-mail: paul.gillies@bigfoot.com

    Martin

  • Akazienholz
    Juli 5, 2010

    Liebe Brüder,

    ich setze diesen Kommentar ganz bewusst unter dieses Thema

    mir ist im Wachtturm vom 15.12.11 auf Seite 26 im rechten Bild aufgefallen, das dies höchstwahrscheinlich eine Bildmontage ist.

    Ich wollte von Euch auf diesem Weg wissen ob das Euch auch aufgefallen ist?

    Meine Beobachtung dazu ist das Samuel Herd (Glied der LK) und gleichzeitig auch die rechte Person auf dem Bild irgendwie hineingebaut wurde, so mein Eindruck.

    Die linke Person hat Licht- und Schattenwurf auf der Kleidung, währenddessen die rechte Person dies nicht aufweist.

    Desweiteren entsteht auch der Eindruck das rechte Person, zu erkennen an der Beinstellung, leicht hinter der linken Person läuft, währenddessen aber linke Person gleichzeitig die linke Hand auf die rechte Schulter, der rechten Person legt.(Dies wäre in Wirklichkeit unmöglich) Auch der Busch vorn unten in rechter Bildecke scheint mir bearbeitet worden zu sein und müsste eigentlich bei einer solchen Aufnahme die Tasche der rechten Person nicht vollständig erscheinen lassen, sondern die Tasche mit etwas
    –verschwommenen Grün– überdecken. Selbst wenn der linke Bruder seine Hand auf die Schulter legt, müsste auch seine linke Schulter sich etwas höher stellen, was ich nicht so richtig erkennen kann.

    Auch wenn das Ganze nur ein Bild ist, welches für mich persönlich eine Bildmontage darstellt, wollte ich mir auf diesem Weg dazu Eure ehrliche Meinung und Eure Sichtweise einholen.

    Wenn es eine Bildmontage ist, so frage ich mich warum diese so gemacht wurde? Verkörpert doch dieses Bild auch gleichzeitig einen Symbolcharakter, den der engen Zusammenarbeit am Werk Jehovas, der „anderen Schafe“ und der „kleinen Herde“ in Verbindung mit der gemeinsamen Teilhaberschaft des Heiligen Geistes.

    Wenn es sich wirklich hier um eine Bildmontage dreht, so ist dieses eine ganz klare Vortäuschung einer Szene die so nie stattgefunden hat und man kann den Autoren vorwerfen, ganz bewusst Millionen von Anbetern Jehovas eine Illusion vorzulegen, in der gestellten Momentaufnahme eines Bildes wo man diese vielen Menschen glauben machen möchte, das andere Schafe und kleine Herde, im Werk Jehovas eng zusammenstehen, aber aus mir unverständlichen Gründen ein Bild montiert werden muss, statt eine wirkliche Szene im gemeinsamen Dienst zu fotografieren wo es nicht zu diesen Auffälligkeiten kommen kann.

    Jeder Christ weiß wer der Meister der Täuschung und der Illusionen ist und von Anfang an diese künstliche Möglichkeit zur Irreführung angewendet hat und dabei sehr erfolgreich war.

    Deshalb bitte ich Euch liebe Brüder, dieses Bild einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Mit Sicherheit gibt es unter Euch auch ein paar Bildexperten die, dieses Bild ebenfalls beurteilen können.

    Mir ist vollkommen klar das Bilder in vielen Zeitschriften mit Bildbearbeitungsprogrammen nachgearbeitet werden um den Sinn und die Anschaulichkeit besser zur Geltung kommen zu lassen,
    doch gerade in diesem Fall, wo es sich um eine bildhafte, symbolische wichtige Thematik handelt, sollte jede Manipulation vermieden werden, wo die Glaubwürdigkeit einen Schaden nehmen könnte.

    Bitte schaut Euch dieses Bild nochmal an oder zeigt es jemanden der von Fotographie Ahnung hat, ob Ihm was dabei auffällt.

    Liebe Grüße von der AKAZIE

  • Manfred
    Juli 5, 2010

    Lieber Akazie,
    Also mit dem Schatten könnte es so sein, da sie in sehr Baumreicher Umgebung sind, dass dies in Ordnung ist.
    Ob die Füsse tatsächlich weiter hinten zu sehen sind, ist aud einem 2 D Foto schwer zu erkennen. Trotdem glaube ich aber, dass Du Recht hast, denn an dem Beinabstand der beiden Brd. Von den Füssen, bis zum Oberschenkel siehst Du, dass der Abstand geringer wird. Es sieht so aus, als würden sich zwei Betrunkene gegenseitig stützen. Der Rechte wankt nach links und der Linke nach Rechts, obwohl der Boden eben zu sein scheint.
    Vielleicht ist das Foto doch real und man hat nur die Bierflaschen in der Hand durch Taschen ersetzt.

    Nein, es sieht so aus als hätte man die zwei ins Bild kopiert und damit das mit der Hand passt, mussten sie beide Personen leicht schräg einfügen.

    Man mag sich wirklich fragen, warum sie dafür nicht einfach ein Foto im Park des Bethel gemacht haben. Wahrscheinlich liegt es daran, dass sie so eine Übung im verfälschen von Bildern haben, dass sie selbst ein einfaches Foto draussen in der Natur mehr Zeit kostet.

    Das hast Du sehr gut beobachtet.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Martin
    Juli 5, 2010

    Lieber Akazienholz!
    Natürlich ist das eine Bildmontage. Aber um den Geist noch besser zu erkennen, schau dir mal den Stamm des linken Baumes näher an und inspiziere die Fratzen, den „Perdekopf und andere versteckte Masken“, dann weisst du, was für ein Geist da mitwandelt“.Du wirst ein wenig Zeit benötigen aber du schaffst das sicherlich.
    Liebe Grüße
    Martin

  • walter
    Juli 5, 2010

    Hallo Akazie,

    vielen Dank für Deinen Hinweis.

    Ich selber hätte mit einer Bildmontage, auch wenn sie nicht so gut gelungen ist, oder manches verzerrt darstellt, keine Probleme.
    Viel mehr schocken mich die untergeschobenen Bilder.

    Schau mal auf den Lattenzaun. Mit welchem kritischen Blick Dich der
    Mann mit seinen, als Astlöcher getarnten, Augen anblickt.
    Der Busch vorne rechts erscheint nicht umsonst so verschwommen.
    Da ist etwas reingemogelt !

    Das sind alles Lichtspielereien. Aber weshalb ?

    Das hab ich auf den ersten Blick gesehen. Das reicht mir auch.

    Eine amerikanische Organisation, die technisch so hoch aufgerüstet ist,
    wieso hat die das nötig und macht so was ?

    Entweder haben die Ihren Laden nicht im Griff, oder es stecken andere Ziele dahinter.
    Ehrlichkeit habe ich zumindest anders verstanden.

    Liebe Grüße

    Walter

  • Martin an Walter&Akatzie
    Juli 5, 2010

    Lieber Walter,

    Du bist Spitze, danke, den Zaun habe ich garnicht diesbezüglich inspiziert, nur den Stamm. Mehr aufmerksame Augen sehen halt mehr. Das schockierende ist einfach, die Bezugnahme auf den „Heiligen Geist“ und dann diese versteckten „Dämonenfrazen“ in der über 100 Jahre international erscheinenden Zeitschrift die „Jehovas Königreich zu verkünden“ vorgibt. Es ist allerdings hoch interessant, dass gerade in der Darstellung der „zwei Klassen“ – andere Schafe und Gesalbte – dieser dämonische Hintergrund auftaucht. Da scheinen sich einige „ins Fäustchen zu lachen“. Man ist einfach nur fassungslos. Ich denke, wenn das Russel wüßte und all die alten treuen Kämpfer für die Wahrheit, die würden sich im Grab herumdrehen. Danke an all die „loyalen Mitarbeiter in Selters, die solche „exqlusive Druckqualität“ in vielen Ländern herstellen und zur Verbreitung versenden. Dank an all die „loyalen Dämonenfratzen-Verteiler. „Die haben ihren Spass…“

    Liebe Grüße
    Martin

  • Dennis
    Juli 5, 2010

    Lieber Akzie,

    das war ein Aha-Erlebnis für mich. Du hast dir das Bild wirklich genau angeschaut und ich muss dir zustimmen. An den Taschen der beiden sieht man ganz deutlich, dass das nicht echt ist und nicht zur natürlichen Umgebung gehört. Vor allem die Tasche des linken Bruders ist komplett schief gegangen. Am unteren Rand wird die eigentlich blaue Tasche ungefähr auf Kniehöhe auf einmal braun. Ich dachte zuerst das gehört zum Zaun im Hintergrund, aber das geht überhaupt nicht. An der Tasche von Brd. Herd sieht man sehr deutlich, dass das grüne Gras eingefügt wurde oder eben die Tasche wurde eingefügt.

    Das ganze Grün am rechten unteren Bildrand ist amateurhaft schlecht gemacht und definitiv unecht.

    LG
    Dennis

  • Alois
    Juli 5, 2010

    Lieber Akazienholz

    Eph. 5:11-14

    Und habet nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, vielmehr aber strafet sie auch;
    denn was heimlich von ihnen geschieht, ist schändlich selbst zu sagen.
    Alles aber, was bloßgestellt wird, wird durch das Licht offenbar gemacht; denn das Licht ist es, welches alles offenbar macht.
    Deshalb sagt er: Wache auf, der du schläfst, und stehe auf aus den Toten, und der Christus wird dir leuchten!

    Ich glaube diese Verse passen ganz gut zu den Bildchen in denen sich „zufällig“ alles mögliche erkennen lässt.

    Liebe Grüsse
    Alois

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    So könnte es auch bald der WTG in vielen Ländern gehen:

    http://www.idea.de/

    Wenn Menschenrechte – so wie es das Grundgesetz vorschreibt – nicht der gebührenden Status zuerkannt wird, so wie es auch ZJ tun, bin ich sogar dafür wenn der Staat zu solchen Maßnahmen greift. Vom zerstören von Familienbanden einmal ganz abgesehen.

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Zu dieser Frage ob die Organisation vom Geist geleitet ist, wie es ja jedem als heiliges Versprechen bei der Taufe abverlangt wird, ist ja schon viel geschrieben worden.

    Doch nun hat mich ein Bruder darauf aufmerksam gemacht daß die Organisation selbst den Beleg liefert das SIE NICHT vom Geist geleitet sein können !!!

    ip-2 Kap. 1 S. 7 Abs. 6 (Jesajabuch)
    Ein Prophet Gottes bringt den Menschen Licht

    Genauso gut kann er seine Diener befähigen, Ereignisse lange im Voraus zu prophezeien. In der Bibel heißt es: „Der Souveräne Herr Jehova wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart“ (Amos 3:7).

    Eine biblische Aussage die jeder ZJ kennen sollte! Doch wenn obiges NICHT zutrifft wie zieht sich der Knecht (trvSk. der sich allzugerne mit solchen „Belegen“ schmückt) aus der Verantwortung?

    Achte besonders auf GROSSGESCHRIEBENES:

    g93 22. 3. S. 3-4 Warum so oft falscher Alarm?

    Es gibt zwar solche, die spektakuläre Voraussagen über das Ende der Welt machen, um Aufmerksamkeit zu erregen und Anhänger zu gewinnen, andere jedoch sind ernsthaft von der Wahrheit ihrer Ankündigungen überzeugt. SIE verleihen Erwartungen Ausdruck, die auf ihrer EIGENEN Auslegung bestimmter Schrifttexte oder gewisser Ereignisse beruhen. Sie behaupten nicht, daß ihre Vorhersagen direkte Offenbarungen Jehovas seien, noch, daß sie in diesem Sinne im Namen Jehovas prophezeien würden. Daher sollten sie in den Fällen, wo sich ihre Worte nicht erfüllen, nicht als falsche Propheten betrachtet werden wie solche, vor denen 5. Mose 18:20-22 warnt. IN IHRER MENSCHLICHEN FEHLBARKEIT HABEN SIE DINGE falsch interpretiert.

    Unbeeindruckt von früheren Fehlschlägen, sind einige durch das Herannahen des Jahres 2000 beflügelt worden und haben erneut Vorhersagen über das Ende der Welt gemacht. Im Wall Street Journal vom 5. Dezember 1989 konnte man folgende Überschrift lesen: „Millenniumsfieber: Zahl der Propheten nimmt zu, das Ende ist nahe“. Mit dem Herannahen des Jahres 2000 sagen verschiedene Anhänger evangelischer Kirchen voraus, daß Jesus kommen werde und daß die 90er Jahre „eine Zeit noch nie dagewesener Schwierigkeiten“ sein würden. Als dieser Artikel geschrieben wurde, kam die letzte Meldung aus der Republik Korea, wo die Mission für die Kommenden Tage vorhergesagt hatte, Christus würde am 28. Oktober 1992 um Mitternacht kommen und Gläubige in den Himmel nehmen. Mehrere Untergangsgruppierungen machten ähnliche Vorhersagen. >Ende des Zitats<

    Wo gibt es für die Aussage in 5. Mo 18: 20-22 eine Ausnahmeregelung? Die WTG legt also selbst fest, was auf sie zutrifft und was nicht. 5. Mose wurde jedoch für Jehovas Volk geschrieben, und warnte vor falschen Propheten in den eigenen Reihen ( blöderweise gab es damals noch keine Christenheit, der man den schwarzen Peter zuschieben konnte, aber das kümmert die WTG nicht )

    Und was hat dieser Prophet Namens "leitende Körperschaft" oder "trvSk." ein paar Jahre vorher prophezeit?

    w89 1. 1. S. 12 Abs. 8 „Die Hand Jehovas [war] mit ihnen“

    Der Apostel Paulus ging im christlichen Missionardienst führend voran. Er legte auch die Grundlage für ein Werk, dessen VOLLENDUNG in das 20. Jahrhundert fällt

    Das 20. Jahrhundert endete ja bekanntlich mit dem Jahr 2000. Also reiht sich die WTG in die Reihe der "Untergangsgruppierungen" ein. Und das freiwillig. Ein typisches Zeichen für die überhebliche Arroganz. Die anderen sind die Untergangsgruppen, deren Vorhersagen nicht eintreffen, sie sind die "Propheten", die Dinge in ihrer menschlichen Fehlbarkeit, wenn mal wieder was daneben ging, falsch interpretiert haben. Da braucht man gar nicht mehr von 1874, 1914, 1925 und 1975 reden.

    Wann geht den "armen Gläubigen" muß schon fast sagen, endlich ein Licht auf, das diese Organisation nicht von Gott als Prophet gebraucht wird!

    Mit lieben Gruß Matthäus

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Ach ja, zu obigem noch als Nachtrag, man will ja kein Prophet sein doch warum stand im: Der Wachtturm, 1. Mai 1993, S. 15-17

    Im Frühjahr 1918 kamen Jehova Gott und sein „Bote des Bundes“, Jesus Christus – wie in Maleachi 3:1-5 vorhergesagtworden war -, zur Besichtigung des geistigen Tempels. Das Gericht sollte beim „Hause Gottes“ anfangen (1. Petrus 4:17). … Im Verlauf dieses Gerichts, das 1918 seinen Höhepunkt erreichte, wurde der Überrest der Sklavenklasse von weltlicher und religiöser
    Befleckung gereinigt. …

    Von Beginn der Gegenwart Christi bis zum Jahr 1918 war die
    Sklavenklasse trotz Unbeliebtheit und Verfolgung, ja sogar trotz eines gewissen Durcheinanders bemüht, den Hausknechten zeitgemäße Speise zu geben. Das stellte der Herr zu Beginn seiner Besichtigung fest. Der Herr Jesus war zufrieden, und 1919 pries er die als treu erfundene Sklavenklasse glücklich.

    Ein paar weitere Beispiele ihrer Voraussagen:

    Erwachet!, 22. März 1970

    Sehr schlechte Voraussagen werden der Kirche gemacht.
    Nicht nur ihre Organisation als Volkskirche wird zerbrechen.
    Das soll schon bis 1975 der Fall sein. Sie soll in dem
    kommenden Jahrzehnt ihren Bankrott erleben. … Es gibt
    Veränderungen, die sich heute schon genau abzeichnen.

    Oder: Der Wachtturm, 15. Oktober 1971
    Zum Beispiel ist öffentlich bekannt gegeben worden, dass
    im radikalen Lager die russischen Führer sagen, sie würden
    erwarten, bis zum Jahre 1975 die ganze Welt kommunistisch
    gemacht zu haben.

    Königreichs-Nachrichten Nr. 16:1973
    Läuft die Zeit für die Menschheit ab?

    Die Hungersnöte, denen Millionen Menschen zum Opfer fallen werden – 1975 wird es wahrscheinlich soweit sein -, können nicht mehr abgewandt werden. Schon jetzt verhungert langsam eine halbe Milliarde Menschen, und eine weitere Milliarde ist unterernährt.

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Weil es so wichtig ist die Glaubwürdigkeit der Organisation einer Prüfung zu unterziehen, auch diese Zitate die für sich sprechen:

    Auch Dean Acheson, ehemals amerikanischer Außenminister, erklärte, wie im Jahre 1960 gemeldet wurde, wir würden in einer „Zeit beispielloser Unsicherheit und beispielloser
    Gewalttat“ leben. Er sagte warnend: „Ich bin über das, was vor sich geht ausreichend unterrichtet, um mit Sicherheit sagen zu können, daß diese Welt heute in fünfzehn Jahren zu gefährlich sein wird, um darin zu leben.“

    Die Wahrheit, die zu ewigem Leben führt, gedruckte
    Ausgabe 1968 deutsch, S. 9

    In der Neuaufl age 1982 und danach in der CD-Fassung wird der amerikanische Außenminister ganz anders wie der gegeben:

    Auch Dean Acheson, ehemals amerikanischer Außenminister, erklärte, wie im Jahre 1960 gemeldet wurde, wir würden in einer „Zeit beispielloser Unsicherheit und beispielloser Gewalttat“ leben. Gestützt auf das, was er über die damaligen Vorgänge in der Welt wußte, kam er zu dem Schluß, daß es in dieser Welt bald „zu gefährlich sein wird, um darin zu leben.“
    Die Wahrheit, die zu ewigem Leben führt, Watchtower Library CD 2001, deutsch

    Und falls das böse System dieser Welt bis zur Jahrhundertwende bestehenbleiben würde – was aber in Anbetracht der Entwicklung der Weltverhältnisse und in Anbetracht der Erfüllung biblischer Prophezeiungen höchst unwahrscheinlich ist -, wären immer noch einige von der Generation, die den Ersten Weltkrieg erlebt hat, am Leben. Der Wachtturm, 15. Januar 1981, S.31

    Er hat uns gesagt, daß die `Generation‘ von 1914 – dem Jahr, in dem das Zeichen in Erscheinung zu treten begann – `auf keinen Fall vergehen wird, bis alle diese Dinge geschehen‘ (Matthäus 24:34). Einige von dieser `Generation‘ könnten bis zum Ende des Jahrhunderts leben. Aber es gibt viele Anzeichen dafür, daß das `Ende‘ viel näher ist! Der Wachtturm, 1. Juni 1984, S. 19

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Zur Ehrlichkeit im drucken von Vorankündigungen und dem wenn sich eine Sache wieder als falsch erwiesen hat, diese Belege:

    Der Apostel Paulus ging im im christlichen Missionardienst führend voran.Er legte auch die Grundlage für ein Werk, dessen Vollendung in das 20. Jahrhundert fällt.
    Der Wachtturm, 1. Januar 1989, S. 12

    The apostle Paul was spearheading the Christian missionary. He was also laying a foundation for a work that would be completed in our 20th century. The Watchtower, engl. Zeitschriftenausgabe, 1. Januar 1989, S. 12

    In der deutschen und englischen Zeitschriftenausgaben die gleiche Aussage. Warum wurde es dann später in der gebunden Ausgabe abgeändert und hies dann nicht mehr „in das 20. Jahrhundert“ sondern „in unsere Tage“.

    Warum diese Änderung?

    The apostle Paul was spearheading the Christian missionary. He was also laying a foundation for a work that would be completed in our day. The Watchtower, engl. gebundene Ausgabe, 1. Januar 1989, S. 12

    Da ist eine solch vollmundige Behauptung nur mehr blanker Hohn gegenüber jenen die man so gerne mit der reinen Wahrheit, Speise zur rechten Zeit versorgte:

    Heute zeigen die Tatsachen deutlich, dass das, was Jehovas Zeugen gesagt haben, die Wahrheit war. Sie waren tatsächlich die ganze Zeit von Gottes heiligem Geist geleitet worden.
    Der Wachtturm, 1. November 1971, S. 664

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Und als Schlußresümee:

    Bist du zufrieden mit Jehovas geistigen Vorkehrungen?

    Von den prophetischen Schattenbildern bis zu den tatsächlichen Wirklichkeiten beobachten wir, daß dieser von Gott bestimmte
    Kanal für Christen die kollektive Versammlung der Gesalbten ist, die als eine prophetengleiche Organisation unter der Führung ihres mitteilsamen Hauptes Christus Jesus dienen – Eph. 5:23.

    Der Wachtturm, 1. Oktober 1987, S. 10 ff.

    Wer bildet denn die Gruppe von Personen, die gegen Anfang dieser „Zeit des Endes“ damit beauftragt wurde, als Sprecher und aktives Werkzeug Jehovas zu dienen? … Doch ungeachtet dessen, wie die Christenheit diese Gruppe gesalbter Zeugen Jehovas ansieht oder betrachtet, muß die Zeit kommen, und das binnen kurzem, da diejenigen, die die Christenheit ausmachen, wissen werden, daß wirklich ein „Prophet“ Jehovas unter ihnen war.

    ‚Die Nationen sollen erkennen, dass ich Jehova bin‘ – Wie?,
    1972, S. 58, 70

  • Ulrike P.
    Juli 5, 2010

    Hallo alle zusammen,
    ja – die WTG zeigt schon seit ihren Anfängen, dass sie nicht vom heiligen Geist geleitet wird. Alles was hier auf Bruderinfo an Zitaten aus ihren eigenen Schriften – aber auch an Bibelversen die ihr verkehrtes Handeln bloßstellen – zusammengetragen wird, beweist das.
    Menschen die ihnen dennoch hinterherlaufen, sind im Grunde garkeine Christen, denn sie lesen die Bibel mit der Wachtturm-Brille und glauben an den Wachtturm-Gott der ihnen von der Organisation gelehrt wird.
    Ihnen ist es zwar größtenteils nicht bewusst, trotzdem ist es so…wer die Bibel nur Wachtturmgefiltert liest, der wird sie niemals wirklich kennenlernen und damit leider auch niemals den Gott, der sie hat niederschreiben lassen.

    In meinen Augen haben sich Menschen, die aufgrund all der WTG-Lügen ihren Glauben an einen Gott verloren haben, in Wirklichkeit nur von einem völlig verzerrtem Gottesbild losgesagt.
    Früher oder später werden sie das erkennen. – Allerspätestens dann, wenn es keine Ausweichmöglichkeit mehr gibt und dann werden sie froh sein, dass dieser Gott – den sie nie kennengelernt haben – sie mit seinem gerechtem Maßstab betrachten wird.

    All das gilt natürlich auch für alle anderen, die von ihren geistlichen Führern betrogen werden – ich freue mich über jeden, der sich ganz neu und unabhängig von menschlichen Dogmen, der Bibel nähert und damit die Chance wahrnimmt, JHWH und seinen Sohn so kennenzulernen wie sich wirklich sind.

    LG Ulli

  • Alois
    Juli 5, 2010

    Ja liebe Ulli, dieser Wachtturm Gott hat im Alten Testament Baal geheißen. Auch dieser Baal wurde neben Jehova geehrt. Es gab auch damals kein entweder oder, sondern ein nebeneinander anbeten beider Götter, wobei der Baal meist mehr Ehre abbekommen hat.

    Ich wäre daran interessiert Deine E-Mail Adresse zu kennen, Schwester Anna hat meine.
    Liebe Grüße
    Alois

  • Ulrike P.
    Juli 5, 2010

    Hallo Alois,
    ZITAT:
    Ich wäre daran interessiert Deine E-Mail Adresse zu kennen, Schwester Anna hat meine.

    Sehr gerne, leider habe ich nur verpasst Anna´s mailadresse zu „sichern“ und nun finde ich sie nicht mehr.

    Sonst kann dir aber Bruderinfo gerne meine mailadresse zukommen lassen.

    LG Ulli

  • Quasimodo
    Juli 5, 2010

    Ich danke allen die auf meine Fragen geantwortet haben.

    Ich bezweifle in keinster Weise, dass die Bibel ausreichende Antwort gibt auf die Frage wer der Sklave ist.

    Nun aber hat sich die Organisation selbst zum Sklaven ernannt.
    Wie kam es dazu.

    Wenn meine Erinnerung nicht trügt wurde als erster CTR von seinen Anhängern so genannt.

    Als CTR gestorben war und sich seine Vorhersagen nicht erfüllt hatten sollte doch klar sein, dass er nicht der Sklave gewesen sein konnte.

    Im Grunde war es notwendig einen neuen Sklaven zu erfinden, wollte man die Hoheit der Bibelauslegung behalten.

    So hat man nun die Gesamtheit der Gesalbten zum treuen und verständigen Sklaven ernannt, vertreten durch die in Brooklyn ansässige Führung der Gesellschaft.

    Soweit meine Erinnerung.

    Da aber in jüngster Zeit festgestellt wurde, dass der „Sklave“ weder vom Geist geleitet noch von Gott inspiriert ist, so muß man doch die Frage stellen: Ist das was der „Sklave“ in den Jahrzehnten seines Daseins als „geistige Speise“ ausgeteilt hat Gottes Wille oder ist es nicht doch einfach nur menschliche Erkenntnis.

    Im Logo von Bruder-Info wird auf die Beröer verwiesen.
    Die Gesellschaft untersagt jedoch das Prüfen.
    Ja, sie verbietet sogar das (private) Zusammenkommen von Gläubigen um in der Bibel zu forschen.
    Warum wohl?

    Ich bin sicher, die Verantwortlichen in Amerika wissen, dass das Gleichnis vom Sklaven nicht auf sie zutrifft.
    Sie wissen auch sicher, dass die ersten Christen keine leitende Körperschaft hatten worauf sie sich öfter berufen.

    Ich bin überzeugt, dass die Glaubensaussagen der WTG, welche sie ihren gläubigen Anhängern seit mehr als einem Jahrhundert indoktriniert falsch sind und in keinster Weise zu dem von ihr propagierten Ziel führen wird.

    Es ist ein „Glaubensgebäude“ das auf morschem Fundament steht und hinter einer hellen Fassade modrig und faulig ist.

    Man sollte es verlassen bevor es entgültig zusammen bricht.

    LG

  • Barbara
    Juli 5, 2010

    Lieber Dennis, Lieber Akazienholz!
    Echt treffend, Eure Vergleiche. Das Gottes Geist keine Fehlinformationen „offenbart“, sondern gleich das richtige Verständnis vermittelt ist mir beim Bibellesen immer mehr bewußt geworden. Der Heilige Geist schlägt keine Haken; Jehova redet nicht heute so und morgen so. Sämtliche Brüder und Schwestern mit denen ich darüber geredet habe hatten die gleichen Argumente: Licht wird heller etc. Ein Ältester meinte dazu: Jehova hat nicht immer das herbeigeführt was er angekündigt hat,er hat seine Meinung geändert. Beispiel Ninive. Das Jehova vernünftig ist und die Reue der Niniviten berücksichtigte wurde als Argument für die sich widersprechenden „Offenbarungen des Geistes Gottes“ gebraucht.
    Mehr Gotteslästerung als mit der Helleres-Licht-Doktrin geht fast nicht mehr! Hier werden Jehova Satans Methoden unterstellt.

    Liebe Grüße an Euch alle, Barbara

  • Alois
    Juli 5, 2010

    Liebe Barbara
    Liebe Brüder und Schwestern

    Da gebe ich Dir recht, Jehova die Schuld zu geben dass das Ende nicht kam, das ist das Allerletzte.

    Ninive als Beweis dafür heranzuziehen dass Jehova die Meinung ändert, das können wir gerne tun, denn wo steht dass Jehova gesagt hat, dass Ninive in 40 Tagen zerstört wird?

    Jona 1
    1. Und das Wort Jehovas geschah zu Jona, dem Sohne Amittais, also:
    2. Mache dich auf, geh nach Ninive, der großen Stadt, und predige wider sie; denn ihre Bosheit ist vor mich heraufgestiegen.

    Jona 3
    1. Und das Wort Jehovas geschah zum zweiten Male zu Jona also:
    2. Mache dich auf, geh nach Ninive, der großen Stadt, und rufe ihr die Botschaft aus, die ich dir sagen werde.
    3. Da machte sich Jona auf und ging nach Ninive, nach dem Worte Jehovas. Ninive war aber eine außerordentlich große Stadt von drei Tagereisen.
    4. Und Jona begann in die Stadt hineinzugehen eine Tagereise weit, und er rief und sprach: Noch vierzig Tage, so ist Ninive umgekehrt!

    So und nun, wo steht dass Jehova gesagt hat dass in 40 Tagen die Stadt umgekehrt wird? Es steht da nicht, denn Jona hat zwar gepredigt dass in 40 Tagen Ninive umgekehrt wird, aber es steht nicht in der Bibel dass Jehova die Zahl 40 genannt hat. Hat er wahrscheinlich auch nicht, denn Jehova kann nicht lügen!

    Jona hat sich die Zahl 40 vermutlich selbst ausgedacht.

    Die erste neuzeitliche Erfüllung könnte durch Russel eingetreten sein. Seit Werk begann 1874 und er hat das Ende im Jahr 1914 angekündigt, sind genau 40 Jahre. Nichts ist passiert, warum nicht? Weil Jehova die Welt damals noch gar nicht vernichten wollte. Warum nicht?
    Weil es in Ninive der großen Stadt, heute der Welt, noch viele Seelen gab welche Jehova retten wollte.

    Jona 4
    11. und ich sollte mich Ninives, der großen Stadt, nicht erbarmen, in welcher mehr als hundertundzwanzigtausend Menschen sind, die nicht zu unterscheiden wissen zwischen ihrer Rechten und ihrer Linken, und eine Menge Vieh?

    Selbst das Vieh war Jehova wichtig, das Vieh könnte ein Hinweis sein auf die Herde der großen Volksmenge, den Schafen Jesu.

    Aber es könnte noch eine weitere oder andere Erfüllung haben:

    Seit 1935 gibt es laut der Organisation die große Volksmenge. Auch diese predigte 1975, also 40 Jahre später würde Harmagedon kommen. Das ist wieder nicht eingetroffen, aus dem selben Grund. Jehova war der Zeitpunkt zu früh und es taten ihm die vielen Menschen und Tiere leid,
    Jona 4:11 …….die nicht zu unterscheiden wissen zwischen ihrer Rechten und ihrer Linken

    Die 1975 lebenden Brüder und Schwestern, waren nicht in der Lage zwischen rechts und links zu unterscheiden. Zur Rettung oder Vernichtung muss man sich aber entschieden haben.

    Wäre 1975 das Ende gekommen, dann hätte niemand gerettet werden können, denn niemand hatte sich damals für rechts oder links entschieden. Alle sind damals der Organisation und Jesus gleichermaßen gefolgt.

    Erst jetzt ist die Zeit gekommen in der sich die Menschen für Jesus ODER die Organisation entscheiden. Erst wenn diese Entscheidung für jeden endgültig gefallen ist, dann kann das Ende kommen. Dieser Prozess ist momentan noch nicht abgeschlossen, sondern wir sind mittendrin.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Manfred
    Juli 5, 2010

    Lieber Alois,
    ich bin immer wieder überrascht, wie Du den Bogen aus der Bibel in die Neuzeit spannst. Es kann ja wohl auch kein Zufall sein, dass beide Male in der Neuzeit 40 Jahre vergingen, bis feststand, dass die Schlussfolgerung falsch war.
    Du hast mal geschrieben, dass Du noch vielmehr schreiben könntest, aber es noch nicht die Zeit wäre es hier zu veröffentlichen. Wenn Du möchtest, ich wäre sehr daran interessiert, diese Gedanken zu hören und würde mich freuen wenn Du mir per email schreiben könntest.
    Bruderinfo oder Anna (sofern sie meine mail schon erhalten hat), können Dir gerne meine
    Adresse geben. Vielen Dank für Deine aufschlussreichen Kommentare.
    Liebe Grüsse Manfred

  • Neugierig
    Juli 5, 2010

    Hallo,

    Jehova kann nicht lügen?

    2. Thessalonicher 2,11:

    Gott wird Ihnen große Irrtümer senden und sie werden der Lüge glauben

    1. Könige 22,23:

    JHWH hat in den Mund deiner Propheten einen falschen Geist gegeben.

    Was wird als nächstes behauptet? Jehova kann nicht töten oder nicht sündigen?

    Dass die Organisation Jehova überhaupt als Lügner, der sein Volk belügt, hinstellt ist verwerflich!
    Dafür wird sich der Sklave verantworten müssen!

    Ich glaube nicht, dass ihn der Herr über seine ganze Habe setzen wird! 😉

    LG
    NG

  • Alois
    Juli 5, 2010

    Lieber Neugierig

    In meiner Elberfelder steht in 2. Thess. 2:
    3. Laßt euch von niemand auf irgend eine Weise verführen, denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, daß zuerst der Abfall komme und geoffenbart worden sei der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens,
    4. welcher widersteht und sich selbst erhöht über alles, was Gott heißt oder ein Gegenstand der Verehrung ist, so daß er sich in den Tempel Gottes setzt und sich selbst darstellt, daß er Gott sei.
    7. Denn schon ist das Geheimnis der Gesetzlosigkeit wirksam; nur ist jetzt der, welcher zurückhält, bis er aus dem Wege ist,
    8. und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus verzehren wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft,
    9. ihn, dessen Ankunft nach der Wirksamkeit des Satans ist, in aller Macht und allen Zeichen und Wundern der Lüge
    10. und in allem Betrug der Ungerechtigkeit denen, die verloren gehen, darum daß sie die Liebe zur Wahrheit nicht annahmen, damit sie errettet würden.
    11. Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, daß sie der Lüge glauben,
    12. auf daß alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit.

    Ich kann im Kontext nicht erkennen dass da steht, Gott würde lügen. Auch im von Dir zitierten Vers 11 steht in der Elberfelder Übersetzung nicht dass Gott lügt. Jehova gibt nur den betreffenden Ungläubigen ein verhärtetes Herz, so wie er dem Pharao das Herz verhärtet hat und dieser Israel nicht ziehen lassen wollte. Gott verhärtet das Herz der Gesetzlosen damit sie der Lüge glauben, das bedeutet nicht das Gott selbst lügt. Im Zusammenhang gelesen sollten diese Verse eigentlich klar zu verstehen sein.

    Dass Gott lügt, das wäre auch sehr verwunderlich, denn Paulus schreibt an Titus:

    Titus 1
    1. Paulus, Knecht Gottes, aber Apostel Jesu Christi, nach dem Glauben der Auserwählten Gottes und nach der Erkenntnis der Wahrheit, die nach der Gottseligkeit ist,
    2. in der Hoffnung des ewigen Lebens, WELCHES GOTT, DER NICHT LÜGEN KANN, verheißen hat vor ewigen Zeiten,
    3. zu seiner Zeit aber sein Wort geoffenbart hat durch die Predigt, die mir anvertraut worden ist nach Befehl unseres Heiland-Gottes-

    Aber auch in dem zweiten von Dir angegebenen Vers kann ich nicht erkennen dass Jehova gelogen hätte. Er lässt die Lüge nur zu!

    1. Kön. 22
    19. Und er sprach: Darum höre das Wort Jehovas! Ich sah Jehova auf seinem Throne sitzen, und alles Heer des Himmels bei ihm stehen, zu seiner Rechten und zu seiner Linken.
    20. und Jehova sprach: Wer will Ahab bereden, daß er hinaufziehe und zu Ramoth-Gilead falle? Und der eine sprach so, und der andere sprach so.
    21. Da trat ein Geist hervor und stellte sich vor Jehova und sprach: Ich will ihn bereden. Und Jehova sprach zu ihm: Wodurch?
    22. Und er sprach: Ich will ausgehen und will ein Lügengeist sein in dem Munde aller seiner Propheten. Und er sprach: Du wirst ihn bereden und wirst es auch ausrichten; gehe aus und tue also!
    23. Und nun, siehe, Jehova hat einen Lügengeist in den Mund all dieser deiner Propheten gelegt, und Jehova hat Böses über dich geredet.

    Zur Zeit Michas gab es im Himmel die guten Geister und die bösen Geister. Wer sagt Dir dass der Geist welcher die vielen Propheten beeinflusst hat ein guter Geist war? Steht zumindest nicht in der Bibel ob es ein guter oder ein böser Geist war. Aber selbst wenn es ein guter Geist war, so muss dieser gute Geist nur das Herz verhärten und schon folgen die Menschen ihren eigenen Gedanken. Auch in diesen Versen steht nicht dass Jehova gelogen hat. Bei Hiob hat Jehova auch zugelassen dass ein böser Geist das Leben des Hiob nahezu zerstört hat. Auch da war es nicht Jehova der das Leben des Hiob fast zerstört hatte.

    Somit bleibe ich dabei, Jehova kann nicht lügen!

    Liebe Grüße
    Alois

  • Neugierig
    Juli 5, 2010

    Lieber Alois,

    wenn Gott Menschen als Marionetten benützt und sie dadurch lügen, lügt Gott!

    Was kommt als nächstes? Gott kann nicht töten?

    LG
    Neugierig

  • Ulrike P.
    Juli 5, 2010

    Hallo Neugierig,
    ich werde aus deinen Kommentaren und deinen Fragen nicht ganz schlau.
    Darum frage ich dich jetzt mal ganz einfach: Was ist deine Position in Punkto Gottes-Glaube und Bibel und was ist der Grund warum du auf dieser Seite bist?

    Glaubst du an Gott, verstehst aber sein Handeln nicht? – Oder willst du uns zu irgendeinem Resümee bringen, auf das wir ohne deinen Frage nie gekommen wären?

    Ist nicht böse gemeint, ich bin nur wie du heißt….Neugierig. 😉

    LG Ulli

  • Neugierig
    Juli 5, 2010

    Liebe Ulli,

    ich stelle nur hier die Fragen, weil sie mir nirgendwo ausreichend beantwortet wurden!

    Im Glauben vertrete ich wohl die Einstellung wie die meisten hier!

    LG
    Neugierig

  • Michael
    Juli 5, 2010

    Hallo Barbara und meine anderen Diener Jehovas, mir ist gerade ein Vergleich eingefallen: hat Jehova es nötig mit seinen Dienern “ Schnitzeljagd zu spielen?“ Nein, er hat immer klar und deutlich sein Vorhaben preisgegeben.Ein Schöpfer,der alles so perfekt konstruiert hat, z.B. Jahreszeiten,Ebbe und Flut,Saat und Ernte um nur einiges u nennen, wird uns Menschen doch nicht im Unklaren lassen.Wenn wir den Hl. Geist wirken lassen werden wir alles verstehen, auch ohne einen „sog. tr.u.verst. Sklaven “
    Wir sind vollständig ausgerüstet…..Zeugen für Zeugen
    Schönes Wochenende
    Michael

  • Quasimodo
    Juli 5, 2010

    Wenn nun feststeht, daß der TuvS nicht vom Geist geleitet ist,wer ist dann der, welcher die „Speise zur Rechten Zeit“ austeilt?

    Wenn der TuvS (144000)nicht vom Geist geleitet wird,wie kommt es dass sie sich als „die Gesalbten“ betrachten?

    Wenn nun der TuvS nicht vom Geist geleitet wird ist er dann überhaupt glaubwürdig?

    Wer ist der „Treue und verständige Sklave“?

    Ist es die „Gesamtheit“ der Gesalbten oder sind es ein paar alte Herren in Brooklyn?

    Mir scheint, dass der Mitteilungs“kanal“ von allzu menschlichem Begehren ziemlich „verstopft“ ist.

    LG

  • Thomas
    Juli 5, 2010

    Eine SEHR gute und WICHTIGE Frage Quasimodo und
    es gibt nur EINE Antwort.

    Sie steht sogar in der NWÜ, wird aber von der WTG so gut wie nie erwähnt.

    Joh 14:26 Der Helfer aber, der heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, dieser wird euch alle Dinge lehren und euch an alle Dinge erinnern, die ich euch gesagt habe.

    Nirgends steht das es eine Organisation (oder kleine Gruppe) sein soll, welche den Willen des Höchsten ausführt?!

    Christus sagte ganz klar, WIR sind Sklaven und sollen einander DIENEN und LIEBE zueinander haben, DASS ist das wahre Zeichen SEINER Jünger!

    Wer die Leitung durch den Geist des Vaters verstanden hat und in diesem gnädigen Verhältnis steht, braucht KEIN Menschenwerk.

    Er gehört zur Herde Gottes und hört auf die Stimme des Hauptes der Versammlung Jesus Christus.
    Diese Schafe kennen IHN und hören auch NUR auf IHN!

    So sagt der Herr im Kontext treffend:
    Joh 14:27 Was ich euch hinterlasse, ist mein Frieden. Ich gebe euch einen Frieden, wie die Welt ihn nicht geben kann. Lasst euch nicht in Verwirrung bringen, habt keine Angst.

    Dieser Geist & SEIN Friede mögen Dich und jeden täglich begleiten!
    Herzlichst Dein Bruder
    Thomas

  • Alois
    Juli 5, 2010

    Lieber Thomas

    Danke für den weiteren Vers, diesen hatte ich in meiner Ausführung zum Thema „wer ist der treue und verständige Sklave“ noch nicht verwendet.

    Joh 14:26 Der Helfer aber, der heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, dieser wird euch alle Dinge lehren und euch an alle Dinge erinnern, die ich euch gesagt habe.

    Wenn Jesus sagt, dass der Vater den Heiligen Geist im Namen Jesu senden wird, dann bestätigt dies, dass Jesus es ist uns die geistige Speise geben möchte. Damit ist er der treue und verständige Sklave. Denn der Geist selbst ist keine eigenständige „Person“ und kann nicht selbstständig handeln. Sondern der Geist wird im Auftrag Jesus durch seinen Vater an uns gesendet.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Alois
    Juli 5, 2010

    Lieber Quasimodo

    Du hast viele Fragen gestellt, große teile des folgenden Kommentares habe ich schon einmal veröffentlicht, ich versuche nun meine Ansicht darzulegen:

    Matth. 24 Vers 45-47 (NWÜ)
    45 Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben? 46 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.

    Warum steht im Text, „wer ist in Wirklichkeit“, da muss es doch jemand geben der behauptet er sei der „treue und verständige Sklave, aber er ist es nicht, sondern jemand anderes. Das alleine ist natürlich kein Beweis, man muss Beweise in der Bibel finden.

    Suchen wir mal in der Bibel wem die „ganze Habe“ gehört, denn dann wissen wir auch wer der Herr ist.

    In Hebr. 2 ab Vers 5 steht: (Neue Welt Übersetzung)

    5 Denn nicht Engeln hat er die künftige bewohnte Erde unterworfen, von der wir reden. 6 Aber ein gewisser Zeuge hat irgendwo bezeugt, indem er sagt: „Was ist [der] Mensch, daß du seiner gedenkst, oder [der] Menschensohn, daß du für ihn sorgst? 7 Du hast ihn ein wenig unter Engel erniedrigt; mit Herrlichkeit und Ehre hast du ihn gekrönt und ihn über die Werke deiner Hände gesetzt. 8 Alle Dinge hast du seinen Füßen unterworfen.“ Denn indem [Gott] ihm alle Dinge unterworfen hat, hat er nichts ausgelassen, was ihm nicht unterworfen ist. Jetzt aber sehen wir ihm noch nicht alle Dinge unterworfen; 9 doch sehen wir Jesus, der ein wenig unter [die] Engel erniedrigt worden war, wegen des Erleidens des Todes mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt, damit er durch Gottes unverdiente Güte für jedermann den Tod schmecke.

    In Vers 8 kommt klar zum Ausdruck dass Gott Jesus alles unterworfen hat. Jesus alles unterwerfen ist dasselbe wie ihn über die Habe zu setzen.

    Im Vers 7 steht dass Gott Jesus, als er auf der Erde war, ein wenig unter die Engel erniedrigt hatte, aber dann Jesus über die Werke der Hände Gottes gesetzt wurde. Die Werke der Hände Gottes ist die Habe Gottes. Denn Gott gehört alles.

    In der Elberfelder steht in Vers 7:
    Du hast ihn ein wenig unter die Engel erniedrigt; mit Herrlichkeit und Ehre hast du ihn gekrönt [und ihn gesetzt über die Werke deiner Hände];

    In Matthäus steht: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.
    In Hebräer steht: ihn gesetzt über die Werke deiner Hände.

    Das ist nach mener Ansicht die selbe Aussage.

    In Hebräer ist klar ersichtlich dass Jehova Jesus über die Werke der Hände Jehovas setzt.
    Und die Werke der Hände Jehovas ist natürlich die Habe Jehovas.

    In Psalm 8 steht dasselbe, beachtet Vers 6!
    3. Wenn ich anschaue deinen Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, die du bereitet hast:
    4. Was ist der Mensch, daß du sein gedenkst, und des Menschen Sohn, daß du auf ihn achthast?
    5. Denn ein wenig hast du ihn unter die Engel erniedrigt; und mit Herrlichkeit und Pracht hast du ihn gekrönt.
    6. Du hast ihn zum Herrscher gemacht über die Werke deiner Hände; alles hast du unter seine Füße gestellt (Elberfelder)

    1. Kor. 15 ab Vers 24 steht:
    24 Dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt, wenn er weggetan haben wird alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht.
    25 Denn er muss herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat.
    26 Der letzte Feind, der weggetan wird, ist der Tod. {Eig. Als letzter Feind wird der Tod weggetan.}
    27 „Denn alles hat er seinen Füßen unterworfen.“ Wenn er aber sagt, dass alles unterworfen sei, so ist es offenbar, dass der ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hat.
    28 Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst dem unterworfen sein, der ihm alles unterworfen hat, auf dass Gott alles in allem {O. allen} sei.)

    In Vers 27 steht eindeutig, dass er (Jehova) alles ihm (Jesus) unterworfen hat, ausgenommen der (Jehova), der ihm (Jesus) alles unterworfen hat. Das ist dasselbe wie ihn (Jesus) über seine ganze Habe zu setzen.

    Es gibt eigentlich immer geschichtliche Begebenheiten im alten Testament, die als Vorausschattung zukünftiger Dinge niedergeschrieben sind.

    Da gab es die Geschichte mit Joseph in Ägypten.

    In 1. Mose 41 ab Vers 41 steht:
    41 Und der Pharao sprach zu Joseph: Siehe, ich habe dich über das ganze Land Ägypten gesetzt.
    42 und der Pharao nahm seinen Siegelring von seiner Hand und tat ihn an die Hand Josephs, und er kleidete ihn in Kleider von Byssus und legte die goldene Kette um seinen Hals.
    43 Und er ließ ihn auf dem zweiten Wagen fahren, den er hatte, und man rief vor ihm her: Werfet euch nieder! -Und er setzte ihn über das ganze Land Ägypten.
    44 Und der Pharao sprach zu Joseph: Ich bin der Pharao, und ohne dich soll kein Mensch seine Hand oder seinen Fuß aufheben im ganzen Lande Ägypten.

    Psalmen 105 Vers 16 bis 22
    16. Und er rief eine Hungersnot über das Land herbei; jede Stütze des Brotes zerbrach er.
    17. Er sandte einen Mann vor ihnen her, Joseph wurde zum Knechte verkauft.
    18. Man preßte seine Füße in den Stock, er kam in das Eisen.
    19. Bis zur Zeit, da sein Wort eintraf; das Wort Jehovas läuterte ihn.
    20. Der König sandte hin und ließ ihn los, der Herrscher über Völker, und befreite ihn;
    21. er setzte ihn zum Herrn über sein Haus, und zum Herrscher über all sein Besitztum,
    22. um seine Fürsten zu fesseln nach seiner Lust, und daß er seine Ältesten Weisheit lehre.

    Ist die Geschichte mit Joseph und dem Pharao im übertragenen Sinne nicht genau dasselbe wie Gott und Jesus? Auch Pharao hat Josef über seine ganze Habe gesetzt und Joseph hat dann zur rechten Zeit sein damals noch kleines Volk Israel Speise gegeben. Sonst wäre Israel verhungert. Über dem Pharao gab es niemanden, er war im Reiche Ägyptens der Höchste. Somit kann mit dem Pharao nicht Jesus gemeint sein, denn er ist nicht der Höchste. Es ist möglicherweise kein Zufall, dass Joseph auch 30 Jahre alt war als er vor dem Pharao stand, wie Jesus als er getauft wurde.

    Psalm 105 Vers 21 und 22 nimmt auch Bezug auf Joseph:
    Der König (Pharao) sandte hin und ließ ihn los, der Herrscher über Völker, und befreite ihn;
    er setzte ihn zum Herrn über sein Haus, und zum Herrscher über all sein Besitztum,
    (d.h. über seine ganze Habe)

    Psalm 104 ab Vers 24 steht:
    24 Wie viele sind deiner Werke, Jehova! Du hast sie alle mit Weisheit gemacht, voll ist die Erde deiner Reichtümer.
    25 Dieses Meer, groß und ausgedehnt nach allen Seiten hin: daselbst wimmelt’s, ohne Zahl, von Tieren klein und groß.
    26 Daselbst ziehen Schiffe einher, der Leviathan, den du gebildet hast, um sich darin zu tummeln.
    27 Sie alle warten auf dich, daß du ihnen ihre Speise gebest zu seiner Zeit.
    28 Du gibst ihnen: sie sammeln ein; du tust deine Hand auf: sie werden gesättigt mit Gutem.

    Gemäß Vers 27 gibt Jehova (durch seinen Heiligen Geist) die Speise zu seiner Zeit.

    Psalm 145 ab Vers 14, besonders Vers 15
    14 Jehova stützt alle Fallenden und richtet auf alle Niedergebeugten.
    15 Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zu seiner Zeit;
    16 Du tust deine Hand auf und sättigst alles Lebendige nach Begehr.
    17 Jehova ist gerecht in allen seinen Wegen und gütig in allen seinen Taten.
    18 Nahe ist Jehova allen, die ihn anrufen, allen, die ihn anrufen in Wahrheit.

    Jehova speist zu seiner Zeit, sind nicht wir die Niedergebeugten?

    Oder in Hesekiel 34 steht:

    2. Menschensohn, weissage wider die Hirten Israels, weissage und sprich zu ihnen, den Hirten: So spricht der Herr, Jehova: Wehe den Hirten Israels, die sich selbst weiden! Sollen die Hirten nicht die Herde weiden?
    3. Ihr esset das Fett und kleidet euch mit der Wolle, das fette Vieh schlachtet ihr; die Herde weidet ihr nicht.
    4. Die Schwachen habt ihr nicht gestärkt und das Kranke nicht geheilt und das Verwundete nicht verbunden, und das Versprengte führtet ihr nicht zurück, und das Verlorene suchtet ihr nicht; und mit Strenge habt ihr über sie geherrscht und mit Härte.
    5. Und so wurden sie zerstreut, weil sie ohne Hirten waren; und sie wurden allen Tieren des Feldes zur Speise, und wurden zerstreut.
    6. Meine Schafe irren umher auf allen Bergen und auf jedem hohen Hügel; und über das ganze Land hin sind meine Schafe zerstreut worden, und da ist niemand, der nach ihnen fragt, und niemand, der sie sucht. –
    7. Darum, ihr Hirten, höret das Wort Jehovas!
    8. So wahr ich lebe, spricht der Herr, Jehova: Weil meine Schafe zur Beute und meine Schafe allen Tieren des Feldes zur Speise geworden sind, weil kein Hirte da ist, und meine Hirten nicht nach meinen Schafen fragen, und die Hirten sich selbst weiden, aber nicht meine Schafe weiden:
    9. darum, ihr Hirten, höret das Wort Jehovas!
    10. So spricht der Herr, Jehova: Siehe, ich will an die Hirten, und ich werde meine Schafe von ihrer Hand fordern und machen, daß sie aufhören, die Schafe zu weiden, damit die Hirten nicht mehr sich selbst weiden; und ich werde meine Schafe von ihrem Munde erretten, daß sie ihnen nicht mehr zur Speise seien.
    11. Denn so spricht der Herr, Jehova: Siehe, ich bin da, und ich will nach meinen Schafen fragen und mich ihrer annehmen.
    12. Wie ein Hirt sich seiner Herde annimmt an dem Tage, da er unter seinen zerstreuten Schafen ist, also werde ich mich meiner Schafe annehmen und werde sie erretten aus allen Orten, wohin sie zerstreut worden sind am Tage des Gewölks und des Wolkendunkels.
    13. Und ich werde sie herausführen aus den Völkern und sie aus den Ländern sammeln und sie in ihr Land bringen; und ich werde sie weiden auf den Bergen Israels, in den Tälern und an allen Wohnplätzen des Landes.
    14. Auf guter Weide werde ich sie weiden, und auf den hohen Bergen Israels wird ihre Trift sein; daselbst, auf den Bergen Israels, werden sie auf guter Trift lagern und fette Weide beweiden.
    15. Ich will meine Schafe weiden, und ich will sie lagern, spricht der Herr, Jehova.
    16. Das Verlorene will ich suchen und das Versprengte zurückführen, und das Verwundete will ich verbinden, und das Kranke will ich stärken; das Fette aber und das Starke werde ich vertilgen: Nach Recht werde ich sie weiden. –
    17. Und ihr, meine Herde, so spricht der Herr, Jehova: Siehe, ich werde richten zwischen Schaf und Schaf, den Widdern und den Böcken.
    18. Ist es euch zu wenig, daß ihr die gute Weide abweidet und das Übrige eurer Weide mit euren Füßen zertretet, und daß ihr das abgeklärte Wasser trinket und das Übriggebliebene mit euren Füßen trübet?
    19. Und meine Schafe sollen abweiden, was mit euren Füßen zertreten, und trinken, was mit euren Füßen getrübt ist?
    20. Darum, so spricht der Herr, Jehova, zu ihnen: Siehe, ich bin da, und ich werde richten zwischen fettem Schaf und magerem Schaf.
    21. Weil ihr all die Schwachen mit Seite und Schulter verdränget und mit euren Hörnern stoßet, bis ihr sie nach außen hin zerstreut habt,
    22. so will ich meine Schafe retten, damit sie nicht mehr zur Beute seien; und ich werde richten zwischen Schaf und Schaf.
    23. Und ich werde einen Hirten über sie erwecken, und er wird sie weiden-meinen Knecht David: der wird sie weiden, und der wird ihr Hirt sein.
    24. Und ich, Jehova, werde ihr Gott sein, und mein Knecht David wird Fürst sein in ihrer Mitte. Ich, Jehova, habe geredet.
    25. Und ich werde einen Bund des Friedens mit ihnen machen, und werde die bösen Tiere aus dem Lande vertilgen; und sie werden in der Wüste sicher wohnen und in den Wäldern schlafen.
    26. Und ich werde sie und die Umgebungen meines Hügels zum Segen machen; und ich werde den Regen fallen lassen zu seiner Zeit, Regen des Segens werden es sein.
    27. Und der Baum des Feldes wird seine Frucht geben, und das Land wird seinen Ertrag geben; und sie werden in ihrem Lande sicher sein. Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin, wenn ich die Stäbe ihres Joches zerbreche und sie aus der Hand derer errette, welche sie knechteten.
    28. Und sie werden nicht mehr den Nationen zur Beute sein, und die wilden Tiere der Erde werden sie nicht mehr fressen; sondern sie werden in Sicherheit wohnen, und niemand wird sie aufschrecken.
    29. Und ich werde ihnen eine Pflanzung erwecken zum Ruhme, und sie werden nicht mehr durch Hunger weggerafft werden im Lande und nicht mehr die Schmach der Nationen tragen.
    30. Und sie werden wissen, daß ich, Jehova, ihr Gott, mit ihnen bin, und daß sie, das Haus Israel, mein Volk sind, spricht der Herr, Jehova.
    31. Und ihr, meine Herde, Herde meiner Weide, ihr seid Menschen; ich bin euer Gott, spricht der Herr, Jehova.

    Die Hirten sind die Hirten der Organisation, und weil Jehova mit den Hirten nicht zufrieden ist, wird Jehova (Vers 23) einen neuen Hirten erwecken. Dieser ist dann Jesus, der mittels des Heiligen Geistes Jehovas dann die Herde weidet. Die Organisation sagt natürlich die bösen Hirten seien die Priester der Christenheit. Aber das kann ja nicht sein, denn Jehova redet von seinen Schafen und nicht von den Katholiken. Und er sammelt seine Schafe ein.

    Wenn die Organisation Recht hätte, würden ja die Katholiken am Ende gerettet. Lest bitte Hesekiel genau und mehrmals durch. Zum Beispiel trifft Vers 4 und Vers 6 auf uns zu, um unsere geistigen Probleme kümmert sich auch niemand, außer Jehova und sein Sohn Jesus.

    In Vers 27 ist die Organisation gemeint, die die Schafe knechtet.
    Da Jehova einen neuen Hirten erweckt der Jesus ist, wird der neue Hirte auch seinen Schafen mit Hilfe des Heiligen Geistes Speise geben.

    Dass Jesus in der Lage ist eine hungrige Volksmenge zu speisen beweist er indem er 2 Mal Brote vermehrt hat. (Lukas 9)

    In Johannes 6 Vers 27 steht:
    Wirket nicht für die Speise, die vergeht, sondern für die Speise, die da bleibt ins ewige Leben, welche der Sohn des Menschen euch geben wird; denn diesen hat der Vater, Gott, versiegelt.

    Da steht eindeutig, dass Jesus Speise für das ewige Leben geben wird. Die Speise die vergeht kommt von der Organisation.

    Die Organisation verbietet das eigenständige Bibelstudium ohne die Schriften der Organisation. Aber auch das wurde in der Bibel vorhergesagt:

    Timotheus 4
    1. Der Geist aber sagt ausdrücklich, daß in späteren {O. künftigen} Zeiten etliche von dem Glauben abfallen werden, indem sie achten auf betrügerische {O. verführerische} Geister und Lehren von Dämonen,
    2. die in Heuchelei Lügen reden und betreffs des eigenen Gewissens wie mit einem Brenneisen gehärtet sind,
    3. verbieten zu heiraten, und gebieten, sich von Speisen zu enthalten, welche Gott geschaffen hat zur Annehmung mit Danksagung für die, welche glauben und die Wahrheit erkennen.

    Mit der Speise in Vers 3 ist die himmlische Speise gemeint, die Speise die Jesus zur rechten Zeit austeilt, für die Brüder welche Glauben und die Wahrheit erkennen. Diese himmlische Speise anzunehmen verbietet die Organisation.

    Wer Zeit hat lese bitte Jesaja 28 als Prophetie für folgende Matthäus Verse.
    Ephraim bedeutet die Organisation.
    In Vers 16 kommt Jesus ins Spiel.

    Matth. 21:42
    42. Jesus spricht zu ihnen: Habt ihr nie in den Schriften gelesen: „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, dieser ist zum Eckstein geworden; von dem Herrn her ist er dies geworden, und er ist wunderbar in unseren Augen“?

    Joh. 5
    39. Ihr erforschet die Schriften, denn ihr meinet, in ihnen ewiges Leben zu haben, und sie sind es, die von mir zeugen;
    40. und ihr wollt nicht zu mir kommen, auf daß ihr Leben habet.
    41. Ich nehme nicht Ehre von Menschen;
    42. sondern ich kenne euch, daß ihr die Liebe Gottes nicht in euch habt.
    43. Ich bin in dem Namen meines Vaters gekommen, und ihr nehmet mich nicht auf; wenn ein anderer in seinem eigenen Namen kommt, den werdet ihr aufnehmen.

    Soll heißen, Jesus wird nicht vom Volke angenommen, die Organisation jedoch schon.

    Überlegt mal ob folgende Verse auf den „Organisations- Sklaven“ zutreffen können. (Sklave = Knecht)
    Jesaja 42
    1. Siehe, mein Knecht, den ich stütze, mein Auserwählter, an welchem meine Seele Wohlgefallen hat: Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt, er wird den Nationen das Recht kundtun.
    2. Er wird nicht schreien und nicht rufen, noch seine Stimme hören lassen auf der Straße.
    3. Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen; er wird der Wahrheit gemäß das Recht kundtun.
    4. Er wird nicht ermatten noch niedersinken, bis er das Recht auf Erden gegründet hat; und die Inseln werden auf seine Lehre harren. –
    5. So spricht Gott, Jehova, der die Himmel schuf und sie ausspannte, der die Erde ausbreitete mit ihren Gewächsen, dem Volke auf ihr den Odem gab, und den Lebenshauch denen, die darauf wandeln:
    6. Ich, Jehova, ich habe dich gerufen in Gerechtigkeit und ergriff dich bei der Hand; und ich werde dich behüten und dich setzen zum Bunde des Volkes, zum Licht der Nationen:
    7. um blinde Augen aufzutun, um Gefangene aus dem Kerker herauszuführen, und aus dem Gefängnis, die in der Finsternis sitzen. –
    8. Ich bin Jehova, das ist mein Name; und meine Ehre gebe ich keinem anderen, noch meinen Ruhm den geschnitzten Bildern.

    Nein Jesaja 48 kann nicht auf den Sklaven der Organisation zutreffen, siehe Vers 2!

    Wer Zeit hat lese bitte Jesaja 49 und Jesaja 53, hier besonders der Vers 11- 12

    Sach. 3:8
    Höre doch, Josua, du Hoherpriester, du und deine Genossen, die vor dir sitzen-denn Männer des Wunders sind sie; denn siehe, ich will meinen Knecht, Sproß genannt, kommen lassen.

    Der Sproß ist Jesus.

    Weitere Stellen welche beweisen dass Jesus die Habe Jehovas übergeben wurde:

    1. Petr, 3
    21. welches Gegenbild auch euch jetzt errettet, das ist die Taufe (nicht ein Ablegen der Unreinigkeit des Fleisches, sondern das Begehren eines guten Gewissens vor Gott), durch die Auferstehung Jesu Christi,
    22. welcher, in den Himmel gegangen, zur Rechten Gottes ist, indem Engel und Gewalten und Mächte ihm unterworfen sind.

    Eph. 1
    20. in welcher er gewirkt hat in dem Christus, indem er ihn aus den Toten auferweckte (und er setzte ihn zu seiner Rechten in den himmlischen Örtern,
    21. über jedes Fürstentum und jede Gewalt und Kraft und Herrschaft und jeden Namen, der genannt wird, nicht allein in diesem Zeitalter, sondern auch in dem zukünftigen,
    22. und hat alles seinen Füßen unterworfen und ihn als Haupt über alles der Versammlung gegeben.

    Lieb Grüße
    Alois

  • Michael
    Juli 5, 2010

    Hallo Quasimodo, die Frage: Wer ist der Treue u.Verständige Sklave? , hat Jesus auch nicht beantwortet, sondern im Kontext aufmerksam gemacht das dieser “ Sklave“ sich ändern wird oder kann.Deshalb ist es m.M wichtig die Speise ,die „ausgeteilt“ wird mid der hl. Schrift u vergleichen.Eigenartiger Weise macht Jesus in seinen Briefen an die 7 Versammlungen in der Offb. mit keinem Wort auf ein “ Sklaven“ oder Mittelungskanal aufmerksam.
    Also aufpassen!!
    Gruß Michael

  • Ulrike P.
    Juli 5, 2010

    Hallo Matthäus,
    klasse – und wieder ein Artikel der mir noch nicht untergekomemn war. Danke fürs hochholen! 🙂

    Die Frage ob der Sklave vom hl Geist geleitet wird, ist wohl wirklich mehr als geklärt. Jedenfalls für alle die den Mut hatten ihre Augen zu öffnen und ihr Hirn einzuschalten.

    Über den Vers mit den Generationen habe ich die letzte Zeit besonders nachgedacht, ich habe mir auch die Verse vor und nach dieser Aussage dazugenommen und dabei ist mir aufgefallen, dass es das Generationproblem überhaupt nur deshalb gibt, weil man ihr UNBEDINGT noch eine zweite Erfüllung aufdrücken will.
    Ganz ehrlich, ich habe mich schon immer gefragt, wie es eigentlich kommt, dass jeder Christ – lange nicht nur die Zeugen – meint, die Prophezeiungen hätten alle noch eine zweite größere Erfüllung vor sich. Wenn jemand hier ist der das mit Bibelstellen belegen kann, den bitte ich darum es zu tun.

    Bei dem Versuch die Sache mit der Generation zu erläutern, kommen jedenfalls die dollsten Auslegungen heraus, da hat man als Christ die freie Auswahl.
    Auch die Christen im Mittelalter und ischer schon davor, waren davon überzeugt das Ende noch selbst zu erleben, denn schließlich sahen sie ja die Zeichen um sich herum deutlich genug!
    JEDE christliche Generation war bisher davon überzeugt, dass es nun ENDLICH soweit ist…

    Seltsamerweise kommt anscheinend bei keinem mal der Gedanke auf, dass Jesus Prophezeiung und damit auch alle anderen Prophezeiungen des alten Testaments, sich mit der Zerstörung Jerusalems erfüllt haben und man daraus ableiten kann, dass JHWH sein Wort immer wahr werden lässt, also absolut verlässlich ist.

    Wir leben seit dem in der vorausgesagten dunklen, unruhevollen Zeit, die sowohl von Jesus als auch in der Offenbarung beschrieben wird. Zwar nur jeweils recht kurz angesprochen, aber dennoch voller Wahrheit. Denn in diesen 2000 Jahren Menschheitsgeschichte ist mehr geschehen, als in den tausenden Jahren zuvor.
    Aus steht noch der Fall Babylons, durch eine politische Weltherrschaft – die ja eine so große Macht haben muss, dass sie dies bewerkstelligen kann. In der Zwischenzeit wird laut Paulus die volle Zahl aus den Nationen zu Gott finden.
    Was gut zu Jesu Worten passt, dass er seine Auserwähten aus aller Welt herausrufen wird.

    Wann der Sturz der Weltreligionen (es gibt übrigens Christen die meinen es wäre NUR die kath Kirche damit gemeint) geschehen wird, bleibt abzuwarten.
    WIR haben heute kaum noch Zeichen, die nicht schon seit 2000 Jahren zu sehen sind und uns deshalb was den Zeitrahmen betrifft, überhaupt nicht weiterhelfen. – Im Gegensatz zu den Juden, die sehr wohl ganz konkret sowohl mit den Zeichen, als auch mit den Prophezeiungen etwas anfangen konnten und dementsprechen zeitig genug die Flucht ergreifen konnten. – Da gab es auch keine großartigen Möglichkeiten der unterschiedlichen Auslegungen. – So wie es heutzutage ist und wodurch sich die Christenheit selbst unglaubwürdig macht. – Ich finde es traurig, weil sie dadurch für alle anderen Menschen die keine Christen sind, die sich aber mal damit beschäftgen wollen, zur ablsouten Lachnummer werden.

    So gerne wir es anders hätten, wir haben keine Zeichen in dem Sinne wie die Juden es hatten. Aber durch alles was sich erfüllt hat, haben wir die Zuversicht, dass Gott seine Pläne auf jeden Fall verwirklichen wird. – Wann und wie auch immer es genau geschehen wird, darüber brauchen wir uns keinen Kopf zu machen.
    Vielleicht sterben wir noch an Altersschwäche darüber…soll uns das in unserem Willen zur Treue schwächen?

    Nein, für uns geht es einzig darum, egal wie lange es noch dauert, Jesus und JHWH gegenüber die Treue zu bewahren.

    Liest man die Bibel so wie sie geschrieben steht, dann ist sie ganz einfach zu verstehen, da braucht es keinen Möchtegern-Geistgeleiteten aus welcher Kirche auch immer.

    Fragen auf die man keine Antwort findet…bzw bei der Suche danach viele unterschiedliche Antworten findet, sind vielleicht für uns noch garnicht relevant.

    Mir macht es jedenfalls keine Bauchschmerzen mehr, wenn ich eine biblische Aussage noch nicht verstehe. – Ich vertraue darauf, dass dann wenn es für mich gut und richtig ist, mir das Verständis für die Bibelstelle von Gott geschenkt wird…wodurch auch immer.

    Das ist für manche vielleicht zu naiv…zu einfach…denn wo bleiben so die Wochenlangen Grübeleien über das Wort?

    Nun, für MICH ist es gut so…das muss ja nicht heißen, dass es für andere auch gut ist. 🙂

    Ich freue mich, wenn andere ihr Verständis mit mir teilen. Nicht nur hier, auch auf anderen christlichen Seiten…es hat mich schon oft weitergebracht. Aber oft hat es auch Bibelstellen in mir freigelegt, die genau das Gegenteil aufzeigten.
    Naja, das hilft mir in jedem Fall aber auch weiter. 😉

    In diesem Sinne freue ich mich schon auf weitere Artikel und die dazugehörigen Kommentare.

    LG Ulli

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Zu Deiner Anmerkung lieben Ulli, zur Generation noch ein erhellendes Licht:

    Wachtturms vom 15. April 2008 hier kannst Du im Studienartikel mit der Überschrift „Wertloses entschieden von uns weisen“ – auf der Seite 5 im Absatz 14 – „Wertlose Worte erkennen“ folgendes lesen:

    Auch Worte können wertlos sein. Jehova sagte zum Beispiel zu Jeremia: „Falsches prophezeien die Propheten in meinem Namen. (siehe oben) Ich habe sie nicht gesandt, noch habe ich ihnen geboten noch zu ihnen geredet. Eine falsche Vision und Wahrsagerei und Wertlosigkeit und den Trug ihres Herzens reden sie prophetisch zu euch“ (Jer. 14:14). Jene falschen Propheten behaupteten, im Namen Jehovas zu reden. Sie vertraten jedoch lediglich eigene Ideen, ihre eigene Weisheit. Deshalb waren ihre Worte etwas Wertloses. Aber nicht nur das; sie stellten eine Gefahr für die wahre Anbetung dar.“

    Kann eine Lehre wie „die NEUE“ der Generation noch widersprüchlicher sein – was sagte Paulus dem jungen Timotheus im Kap. 6:20? Das gleiche würde Paulus den Verantwortlichen in der Organisation sagen!

    Ist das helleres Licht ?
    … über die Generation konnte man im WT lesen:

    Wachtturm vom 1. 5. 99 Seite 11 Abs. 13
    „Was meinte Jesus, als er sagte: ‘Diese Generation [griechisch: geneá] wird nicht vergehen.’? Jesus hatte die Masse zeitgenössischer gegnerischer Juden, darunter die geistlichen Führer, oft als „eine böse und ehebrecherische Generation“ bezeichnet (Matthäus 11:16; 12:39, 45; 16:4; 17:17; 23:36). Wenn er also auf dem Ölberg erneut von ‘dieser Generation’ sprach, dann meinte er wohl kaum das gesamte Geschlecht der Juden im Verlauf der Geschichte, noch meinte er seine Nachfolger, wenngleich sie ein „auserwähltes Geschlecht“ waren (1. Petrus 2:9). Jesus sprach auch nicht von ‘dieser Generation’ als von einem Zeitabschnitt.

    13 Jesus hatte vielmehr die damaligen gegnerischen Juden im Sinn, die das Eintreffen des Zeichens, das er nannte, erleben sollten. Hinsichtlich der Erwähnung ‘dieser Generation’ in Lukas 21:32 bemerkt Professor Joel B. Green: „In dem Dritten Evangelium bezeichnet ‚diese Generation‘ (und verwandte Wendungen) regelmäßig eine . . . . „Kategorie von Menschen, die dem Vorsatz Gottes widerstanden.

    Nach neuester Lehre (WT 15.2.08) ist „diese Generation“ nun eine Bezeichnung für die Gesalbten… die nicht vergehen werden, bis alle diese Dinge geschehen. Also eine 100% Umkehr der Lehre !
    Hast Du gewußt das bereits in den 20iger Jahren die gleiche Erklärung bestand?

    Im englischen Watch Tower vom 15. Februar 1927 wurde der Begriff „Generation“ schon damals auf die „neue Schöpfung“ angewendet:

    Zitat

    In 1. Petrus 2:9 wandte sich der Apostel selbstverständlich an die Kirche uns sprach von denen, die treu sind [„ihr seid eine auserwählte Generation“] Aus diesem Grund ist es die unaufhaltsame Schlussfolgerung, dass Jesus von der neuen Schöpfung sprach, als er sagte: „Diese Generation wird auf keinen Fall vergehen, bis alle diese Dinge sich erfüllt haben.“ Dies wiederum wäre ein starker Hinweis, dass einige Glieder der neuen Schöpfung zur Zeit von Harmagedon auf der Erde sein würden. (Übersetzung aus dem Englischen)

    Abschließende Warnung vor Irrlehren
    1.Tim 6:20 O Timotheus, bewahre das anvertraute Gut, meide das unheilige, nichtige Geschwätz und die Widersprüche der fälschlich so genannten »Erkenntnis«! 21 Zu dieser haben sich etliche bekannt und haben darüber das Glaubensziel verfehlt.

    Wie wahr doch ihre eigenen Worte zutreffen:

    WT 15.8.76 S. 490 :
    Es ist eine schwerwiegende Sache, Gott und Christus zuerst auf eine bestimmte Weise zu vertreten, dann festzustellen, daß das Verständnis wichtiger und grundlegender Lehren der Bibel falsch war, aber danach ausgerechnet zu den Lehren zurückzukehren, die man aufgrund jahrelangen Studiums als verkehrt erkannt hatte. Christen dürfen hinsichtlich solch grundlegender Lehren nicht unschlüssig oder gar wankelmütig sein. Wenn sie es wären, könnte man ihnen dann Vertrauen schenken und sich auf ihre Aufrichtigkeit oder auf ihr Urteilsvermögen verlassen?

    Thomas
    aufgeschlossen@gmx.net
    01.06.2011 auf 20:17

    Lieber Thomas, wir mußten deinen Kommentar hier mit einsetzen, da der Freischaltbutten fehlte. Ein sehr schönes Video, es lohnt sich es anzuschauen und darüber nachzudenken. l.G. BRUDERINFO

    Liebe Geschwister im Herrn,

    die Freiheit des EIGENEN Glaubens ist das Höchste Vorrecht welches uns unser Vater Jehova gegeben hat, dass erkannte auch schon Jesaja.

    Jes 12:2 Seht den Gott meines Heils! / Ich habe Vertrauen und fürchte mich nicht, / denn Jahwe ist meine Stärke, / Jah ist meine Freiheit und mein Lied!”

    In diesem Sinne darf ich Euch u.a. mit diesem neuen Beitrag erfreuen.

    http://www.youtube.com/watch?v=wLPjupm4NTc
    (Die Weitergabe ist vom Urheber genehmigt!)

    Liebe Grüße und den rei

  • Thomas
    Juli 5, 2010

    Danke und dann bin ich sehr beruhigt, wollte auch nicht an Euch zweifeln.

    Gesegnete Grüße
    Euer Bruder Thomas

  • Alois
    Juli 5, 2010

    Liebe Schwester Ulli

    Fast immer haben wir die gleiche Meinung, aber diesmal nicht ganz. Denn man kann nur behaupten was in der Bibel steht, aber man nicht behaupten was prophetisch gesehen nicht in der Bibel steht.

    Denn immerhin kann es sein, dass uns der Geist Jehovas dies, was Du meinst nicht im prophetischen Wort gefunden zu haben, noch nicht offenbart hat. Ob und was sich ein weiteres Mal jetzt oder in der Zukunft erfüllt oder erfüllen wird, das können wir erst im Nachhinein sicher erkennen. Sogenannte Erkenntnisse die Zukunft betreffend sind immer eine gewisse Spekulation, egal ob es Harmagedon, das Paradies oder die Auferstehung betrifft.
    Darüber zu schreiben und zu diskutieren sollte erlaubt sein, jedoch dies als die alleinige Wahrheit zu erheben, das sollte hier nicht sein und macht bewusst auch niemand.

    Denn das prophetische Wort ist hauptsächlich nicht dazu da, dass wir alles rechtzeitig wissen, sondern Jehova zu verherrlichen. Verherrlichen deshalb, weil wir nach der Erfüllung von Prophezeiungen erkennen, dass Jehova dies schon vor Jahrtausenden wusste wie es sich erfüllen wird.

    Wenn die Prophezeiungen zur Zeit Jesu so klar gewesen wären wie man heute meint, dann wären mehr Menschen aus Jerusalem geflohen als nur ein paar Gläubige. Oder wenn die Prophezeiungen welche auf das Kommen Jesu hindeuteten so klar gewesen wären wie man heute meint, dann hätten auch die Pharisäer erkannt dass Jesus der Messias ist.

    Nein die Generationen in der Geschichte der Bibel hatten es nicht leichter die Bedeutung der Prophezeiungen zu erkennen als wir Heute. Denn ohne den Geist Gottes ging es weder damals noch Heute. Wir haben es genauso schwer wie die Gläubigen damals.

    Wenn Dir der Geist Gottes etwas in der Bibel zeigt, was Dir bisher verschlossen war und Du deswegen abgelehnt hat, wirst Du erkennen dass das was Du davor geglaubt hast falsch war. Das geht jedem so, wir unterscheiden uns da nicht. Für einen Dritten ist dann diese Erkenntnis weiter verschlossen, egal wie sehr wir uns bemühen ihm das zu erklären.

    Aus diesem Grunde ist es zwar gut in Bruderinfo mehr über das prophetische Wort zu schreiben, aber letzten Endes muss jeder selbst die Verbindung zum Geist Jehovas und seinem Sohn hinbekommen.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Alois
    Juli 5, 2010

    Liebe Uli

    Über das Thema Generation habe ich mir folgende Gedanken gemacht:

    Die Generation / das Geschlecht wird nicht vergehen

    Matth. 24:34 (NWÜ)
    34 Wahrlich, ich sage euch, daß diese Generation auf keinen Fall vergehen wird, bis alle diese Dinge geschehen.

    Matth. 24:34 (Gute Nachricht Bibel)
    34 Ich versichere euch: Diese Generation wird das alles noch erleben.

    Matth. 24:34 (Elberfelder unrev.)
    34. Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist.

    Die Generationenfrage wurde vom „treuen und verständigen Sklaven“ aufgrund der fortschreitenden Zeit, ohne dass Harmagedon gekommen wäre, immer wieder anders gelehrt.

    Viele Jahrzehnte wurde gelehrt die Generation sei die Klasse der Gesalbten Zeugen Jehovas, welche 1914 bewusst erlebt haben. Ein Überrest davon würde noch leben wenn Harmagedon beginnt. An dieser Version wurde noch im Erwachet vom 22.Oktober 1984 Seite 5 festgehalten, wobei es schon reichte 1914 ein Baby gewesen zu sein. Zitat:

    Wenn Jesus den Begriff „Generation“ in diesem Sinn gebrauchte und wir ihn auf das Jahr 1914 anwenden, dann sind diejenigen, die damals Babys waren, heute 70 Jahre oder älter. Viele andere, die 1914 am Leben waren, sind nun über 80 Jahre alt, und so mancher hat sogar 100 Jahre erreicht. Viele Millionen aus jener Generation sind noch am Leben, und einige von ihnen werden am Leben bleiben, so daß man wirklich sagen kann: „Diese Generation wird auf keinen Fall vergehen, bis alle Dinge geschehen“ (Lukas 21:32).

    Nun leben wir im Jahre 2011 und nahezu jeder Zeuge Jehova dürfte wissen was im Moment als Wahrheit in der Generationenfrage gelehrt wird. Doch ist die zur Zeit gültige Version biblisch? Zu dieser Frage wollen wir versuchen mit Hilfe der Bibel mehr Klarheit zu schaffen.

    Wie ganz oben in verschiedenen Übersetzungen zu lesen ist, übersetzen manche Übersetzungen „Generation“ und andere „Geschlecht“. Beides sagt in diesem Falle das Selbe aus.

    Ich bin der Meinung und Amos bestätigt dies auch, dass alles was in unserer Zeit geschieht in den Propheten vorhergesagt wurde.
    Zitat aus Amos 3:7 (Elberfelder unrevidiert so auch nachfolgend wenn nicht anders angegeben)

    7. Denn der Herr, Jehova, tut nichts, es sei denn, daß er sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart habe. –

    Die Züricher Bibel übersetzt:
    7. Gott der HERR tut nichts, ohne seinen Dienern, den Propheten, seinen Plan offenbart zu haben! (Züricher Bibel)

    Somit ist es fast unmöglich Matth. 24:34 oder andere Aussagen des Neuen Testaments ohne Berücksichtigung der Propheten richtig zu verstehen. Jesus gibt schon 3 Verse später in Matth. 24:37 den Hinweis dass wir ganz vorne anfangen müssen in der Bibel zu suchen.

    37. Aber gleichwie die Tage Noahs waren, also wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.

    1. Mose 7:1
    1. Und Jehova sprach zu Noah: Gehe in die Arche, du und dein ganzes Haus; denn dich habe ich gerecht vor mir erfunden in diesem Geschlecht.

    Noah hat schon in einem Geschlecht (in einer Generation, so auch nachfolgend) gelebt. Der treue Noah und 7 weitere Menschen waren die einzigen welche als Gerechte die rettende Arche erreicht haben. Zur Zeit Noahs gab es nur eine Sprache, somit war Noah der gerechte Teil des Volkes das vernichtet wurde.

    Die 40- jährigen Wüstenwanderung des Volkes Jehovas ist die nächste große Begebenheit.

    5. Mose 1:34-35
    34. Und Jehova hörte die Stimme eurer Reden und ward zornig und schwur und sprach:
    35. Wenn ein Mann unter diesen Männern, diesem bösen Geschlecht, das gute Land sehen wird, das ich geschworen habe, euren Vätern zu geben,

    4.Mos. 32:13
    13. Und der Zorn Jehovas entbrannte wider Israel, und er ließ sie vierzig Jahre lang in der Wüste umherirren, bis das ganze Geschlecht aufgerieben war, welches getan hatte, was böse war in den Augen Jehovas.

    Was haben die Israeliten böses getan, dass Jehova sie in der Wüste sterben lassen hat?

    Lesen wir weiter in 5. Mos. 32:17-21
    17. Sie opferten den Dämonen, die Nicht-Gott sind, Göttern, die sie nicht kannten, neuen, die vor kurzem aufgekommen waren, die eure Väter nicht verehrten.
    18. Den Felsen, der dich gezeugt, vernachlässigtest du, und vergaßest den Gott, der dich geboren.
    19. Und Jehova sah es und verwarf sie, vor Unwillen über seine Söhne und seine Töchter.
    20. Und er sprach: Ich will mein Angesicht vor ihnen verbergen, will sehen, was ihr Ende sein wird; denn ein Geschlecht voll Verkehrtheit sind sie, Kinder, in denen keine Treue ist.
    21. Sie haben mich zur Eifersucht gereizt durch Nicht-Götter, haben mich erbittert durch ihre Nichtigkeiten; so will auch ich sie zur Eifersucht reizen durch ein Nicht-Volk, durch eine törichte Nation will ich sie erbittern.

    Die Psalmen 95:14
    14. Vierzig Jahre hatte ich Ekel an dem Geschlecht, und ich sprach: Ein Volk irrenden Herzens sind sie. Aber sie haben meine Wege nicht erkannt;

    Soweit das Geschlecht zur Zeit des Moses, ein Geschlecht das die Wege Jehovas nicht erkannt hat, trotz der vielen Wunder die Jehova vor ihren Augen getan hat.

    Der Sprücheschreiber wurde auch von Jehova inspiriert folgendes über Jehovas Volk zu schreiben:

    Sprüche 30:11-14
    11. Ein Geschlecht, das seinem Vater flucht und seine Mutter nicht segnet;
    12. ein Geschlecht, das rein ist in seinen Augen und doch nicht gewaschen von seinem Unflat;
    13. ein Geschlecht-wie stolz sind seine Augen, und seine Wimpern erheben sich! –
    14. ein Geschlecht, dessen Zähne Schwerter sind, und Messer sein Gebiß, um wegzufressen die Elenden von der Erde und die Dürftigen aus der Menschen Mitte!

    Das Geschlecht muss somit ein Geschlecht sein das meint rein zu sein und ohne Fehler, (Vers 12) ein Geschlecht das als Ganzes gesehen nie einen Fehler zugibt. Ein stolzes Geschlecht das überheblich ist. (Vers 13) Ein Geschlecht das jeden verurteilt und aus seiner Mitte entfernt der schwach ist. (Vers 14)

    Je weiter man im Alten Testament vorrückt desto deutlicher wird die Prophetie.

    Jeremia 2: 26-31
    26. Wie ein Dieb beschämt ist, wenn er ertappt wird, also ist beschämt worden das Haus Israel, sie, ihre Könige, ihre Fürsten und ihre Priester und ihre Propheten,
    27. die zum Holze sprechen: Du bist mein Vater, und zum Steine: Du hast mich geboren; denn sie haben mir den Rücken zugekehrt und nicht das Angesicht. Aber zur Zeit ihres Unglücks sprechen sie: Stehe auf und rette uns!
    28. Wo sind nun deine Götter, die du dir gemacht hast? Mögen sie aufstehen, ob sie dich retten können zur Zeit deines Unglücks! Denn so zahlreich wie deine Städte sind deine Götter geworden, Juda.
    29. Warum rechtet ihr mit mir? Allesamt seid ihr von mir abgefallen, spricht Jehova.
    30. Vergeblich habe ich eure Kinder geschlagen, sie haben keine Zucht angenommen; euer Schwert hat eure Propheten gefressen wie ein verderbender Löwe.
    31. O Geschlecht, das ihr seid, merket das Wort Jehovas! Bin ich für Israel eine Wüste gewesen, oder ein Land tiefer Finsternis? Warum spricht mein Volk: Wir schweifen umher, wir kommen nicht mehr zu dir?

    Das Geschlecht ist in Jeremia ein Geschlecht, das Jehova den Rücken zukehrt und sich einem vom Menschen geschaffenen Gott unterwirft. (Vers 27). Und das macht das gesamte Volk, auch die Propheten, Priester und Fürsten. (Vers 26)

    Es ist bei uns, den Zeugen Jehovas, gängige Praxis alles was in den Propheten an schlechten Dingen geschrieben steht nur als Warnung für uns zu betrachten. Keinesfalls wird in Erwägung gezogen dass es in der Neuzeit eine weitere Erfüllung an uns dem Volke Jehovas geben könnte. Und wenn man die neuzeitliche Erfüllung in Erwägung zieht, dann wird gesagt damit sei die Christenheit gemeint.

    Jeremia schreibt dazu in Jeremia 7:28-30
    28. So sprich denn zu ihnen: Dies ist das Volk, welches auf die Stimme Jehovas, seines Gottes, nicht hört und keine Zucht annimmt; die Treue ist untergegangen und ist ausgerottet aus ihrem Munde.
    29. Schere deinen Haarschmuck und wirf ihn weg, und erhebe ein Klagelied auf den kahlen Höhen: Denn Jehova hat das Geschlecht seines Grimmes verworfen und verstoßen.
    30. Denn die Kinder Juda haben getan, was böse ist in meinen Augen, spricht Jehova; sie haben ihre Scheusale in das Haus gestellt, welches nach meinem Namen genannt ist, um es zu verunreinigen.

    Das Geschlecht hat Scheusale in das Haus Jehovas gestellt das nach seinem Namen genannt ist. In der Christenheit gibt es kein Haus Jehovas das den Namen Jehova trägt.

    In Jeremia 8 weisagt Jeremia weiter über ein böses Geschlecht, Vers 3, 5 – 6
    3. Und der Tod wird dem Leben vorgezogen werden von dem ganzen Rest, der von diesem bösen Geschlecht übriggeblieben ist an allen Orten, wohin ich die Übriggebliebenen verstoßen haben werde, spricht Jehova der Heerscharen.
    5. Warum kehrt sich dieses Volk Jerusalems ab in immerwährender Abkehr? Sie halten fest am Truge, sie weigern sich umzukehren.
    6. Ich habe gehorcht und zugehört: Sie reden, was nicht recht ist; da ist keiner, der seine Bosheit bereue und spreche: Was habe ich getan! Allesamt wenden sie sich zu ihrem Laufe, wie ein in den Kampf stürmendes Roß.

    Das Geschlecht ist somit ein Geschlecht das seine Fehler nicht zugibt oder bereut.

    In den Tagen Jesu war das Geschlecht das ihn verurteilt hat das Geschlecht welches das damalige Ende von Jerusalem erleben sollte und auch erlebte.

    Matth. 23:34
    34. Deswegen siehe, ich sende zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; und etliche von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, und etliche von ihnen werdet ihr in euren Synagogen geißeln und werdet sie verfolgen von Stadt zu Stadt;
    35. damit über euch komme alles gerechte Blut, das auf der Erde vergossen wurde, von dem Blute Abels, des Gerechten, bis zu dem Blute Zacharias‘, des Sohnes Barachias‘, den ihr zwischen dem Tempel und dem Altar ermordet habt.
    36. Wahrlich, ich sage euch, dies alles wird über dieses Geschlecht kommen.
    37. Jerusalem, Jerusalem, die da tötet die Propheten und steinigt, die zu ihr gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küchlein versammelt unter ihre Flügel, und ihr habt nicht gewollt!

    Nachdem wir die Geschlechter zur Zeit Noahs, Moses, Jeremias und Jesu hinter uns gelassen haben kommen wir mit Markus 8:38 zu uns in der Neuzeit.

    38. Denn wer irgend sich meiner und meiner Worte schämt unter diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch der Sohn des Menschen schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln.

    Mit dem letzten Halbsatz dieses Verses haben wir den Bogen in die Neuzeit gespannt. Wer sich der Worte Jesus schämt, dessen wird er sich wenn das Ende kommt auch schämen. Wer sich nicht klar zu Jesus bekennt wird nicht gerettet werden. Das Geschlecht von dem Jesus redet ist genauso schlecht, sündig und ehebrecherisch wie das Geschlecht der Zeit Noahs, Moses, Jeremias und das Geschlecht des Volkes Jehovas zur Zeit Jesu. In der Bibel war das Geschlecht immer das sündige Volk Jehovas. Es gibt keinen plausiblen Grund warum es in der Neuzeit nicht auch so sein soll. Jedes gerade lebende Geschlecht glaubte nicht dass es sündigt, erst im Nachhinein wurde es offenbar.

    Lukas 17:24-27, 30
    24. Denn gleichwie der Blitz blitzend leuchtet von einem Ende unter dem Himmel bis zum anderen Ende unter dem Himmel, also wird der Sohn des Menschen sein an seinem Tage.
    25. Zuvor aber muß er vieles leiden und verworfen werden von diesem Geschlecht.
    26. Und gleichwie es in den Tagen Noahs geschah, also wird es auch sein in den Tagen des Sohnes des Menschen:
    27. sie aßen, sie tranken, sie heirateten, sie wurden verheiratet, bis zu dem Tage, da Noah in die Arche ging, und die Flut kam und alle umbrachte.
    30. Desgleichen wird es an dem Tage sein, da der Sohn des Menschen geoffenbart wird.
    Auch mit diesen Versen ist ohne Zweifel die Neuzeit gemeint. Vers 25 sagt sogar dass dieses Geschlecht Jesus verwerfen wird. In den Tagen Jesu hat das damalige Geschlecht des Volkes Jehovas den Christus verworfen.

    Der Ausspruch Jesu: Dieses Geschlecht oder Generation wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist, das sind in der Neuzeit wir! Wir die Zeugen Jehovas, vom Kleinsten bis zum Größten, welche in einen bestimmten Zeitraum vor und bis zu Harmagedon leben. Wir sind das böse Geschlecht aus dem nur wenige durch Gnade gerettet werden. Die Geretteten werden sich der vielen Sünden schämen welche diese jetzige Generation gemacht hat. An uns erfüllt sich das prophetische Wort, das Gute und das Schlechte.

    Zur Erinnerung: In 5.Mos. 32:18 steht:
    18. Den Felsen, der dich gezeugt, vernachlässigtest du, und vergaßest den Gott, der dich geboren.

    Auch wir, das Volk Jehovas als Ganzes, haben Jesus den Fels bereits verworfen und vernachlässigt. Wir haben die Organisation an die erste Stelle gesetzt. Dies ist erst einmal eine Behauptung welche biblisch zu beweisen ist. Jedoch ist das ein anderes Thema.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Ulrike P.
    Juli 5, 2010

    Lieber Bruder Alois,
    bitte verstehe es richtig, wenn ich dir sage, dass jemand wie du eigentlich vor ein Rednerpult gehört und nicht einfach nur in eine der hinteren Sitzreihen. 🙂

    Gut das es Buderinfo gibt und damit die Möglichkeit, an deinen Gedanken teilzuhaben.
    Worin ich auch alle anderen Beitragsschreiber hier mit einschließen möchte, ich empfinde große Wertschätzung für alles was ich hier lese. – Denn es stärkt mein Vertrauen auf Gottes Gerechtigkeit.

    ZITAT Alois:
    Nachdem wir die Geschlechter zur Zeit Noahs, Moses, Jeremias und Jesu hinter uns gelassen haben kommen wir mit Markus 8:38 zu uns in der Neuzeit.
    38. Denn wer irgend sich meiner und meiner Worte schämt unter diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch der Sohn des Menschen schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln.
    Mit dem letzten Halbsatz dieses Verses haben wir den Bogen in die Neuzeit gespannt. Wer sich der Worte Jesus schämt, dessen wird er sich wenn das Ende kommt auch schämen. Wer sich nicht klar zu Jesus bekennt wird nicht gerettet werden. Das Geschlecht von dem Jesus redet ist genauso schlecht, sündig und ehebrecherisch wie das Geschlecht der Zeit Noahs, Moses, Jeremias und das Geschlecht des Volkes Jehovas zur Zeit Jesu. In der Bibel war das Geschlecht immer das sündige Volk Jehovas. Es gibt keinen plausiblen Grund warum es in der Neuzeit nicht auch so sein soll.

    Ich stimme dir da vollkommen zu. Für mich zeigt die Erfüllung der Prophezeiungen zweierlei Dinge: Zum einen, dass Gott auf jeden Fall sein Wort hält. – Und obendrein, dass er mit denen die sich auf ihn, bzw auf seinen Namen berufen – aber durch ihr Handeln seinen Sohn verleugnen – besonders hart ins Gericht gehen wird.

    Das hilft mir, mich immer weiter auf ihn zu verlassen, auch wenn ich darüber alt werde und sterben sollte.
    Du Alois, erläuterst die Prophezeiungen ohne sie zu entstellen und weil du keine an den Haaren herbeigezogene Schlüsse ziehst, brauchst du die Bibeltexte auch nicht zu vergewaltigen, so wie manch anderer Bibelexperte das tut.

    In Jakobus 1, 17 b (Hoffnung für alle) heißt es:
    Er, der Vater des Lichts, ändert sich nicht; niemals wechseln bei ihm Licht und Finsternis.

    Damit ist eines ganz klar: Was damals galt, gilt durch alle Zeiten hindurch…bis zum Ende.
    Gott ist und bleibt absolut zuverlässig, weil seine gerechten Maßstäbe unabänderlich sind.
    Ob „zweite Erfüllung der Prophetien“ oder „unabänderlicher göttlicher Maßstab“ genannt…es kommt auf´s Selbe raus.

    Nebenbei zeigt der Vers 17 aus Jakobus aber auch, dass dieses verstellbare und deshalb ständig flackernde Dimmerlicht was die Organisation ihren Schafen präsentiert, nicht von Gott kommen kann. Denn solch ein Durcheinander würde ihm garnicht in den Sinn kommen.

    Die „Gute Nachricht“ übersetzt es dahingehend sogar noch deutlicher:
    Bei ihm gibt es kein Zu- und Abnehmen des Lichtes und keine Verfinsterung.

    Ob einer der heiligen Schrift Glauben schenkt oder nicht, liegt sowohl damals als auch heute und in der Zukunft, bei jedem Einzelnen selbst.

    LG Ulli

  • Alois
    Juli 5, 2010

    Nein liebe Uli ich bleibe lieber in der letzten Reihe sitzen.
    Wir sind alles Glieder desselben Leibes. Jedes Glied hat im Leib eine andere Funktion. Kein Glied wird sich in einem vollkommenen Leib über das andere erheben. Reden ist nicht mein Ding.
    In diesem Sinne arbeiten wir alle zusammen damit der Leib sehr gut funktioniert. In Bruderinfo wird es erst richtig deutlich wie wir alle zusammen einen Leib bilden.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Der „trvSk.“ behauptet vom hl. Geist geleitet zu sein – es sind ja schon genug Belege erbracht worden daß dies nicht sein kann.

    Die Erklärung vom heller werdenden Licht tut ja manchmal schon richtig weh, als wenn es JHWH nötig hätte „seinen“ Sklaven zuerst in die Irre zu führen um sie dann mit helleren Licht wach zu rütteln.

    Das hat tatsächlich einmal ein Ältester behauptet. Meine Frage war warum die Bibelstelle in Röm. 13 – von den Obrigkeitlichen Gewalten nahezu 40 Jahre verkehrt erklärt wurde?

    Römer 13 wurde bis Anfang der 1920ger Jahre richtig erklärt (jedes Kind kann das, wenn es etwas Verstand hat) doch dann wurde erklärt das die obrigk. Gewalten Jehova und Jesus seien. Erst in den 60ger Jahren wurde das Licht wieder heller!

    Besagter Ältester wollte mir tatsäüchlich weis machen – Jehova hätte seinem Sklaven desswegen es so eingegeben weil die Brüder in den Kriegsjahren sich mit der Neutralität leichter taten – also dem Staat keine Unterordnung zollen brauchten.

    Interessant ist auch hier die widersprüchliche Erklärung zu Spr.4:18 – innerhalb weniger Jahre:

    g77 22. 5. S. 27 „Der Pfad der Gerechten“

    In Sprüche 4:18, 19 wird der „Pfad der Gerechten“ dem „Weg der Bösen“ gegenübergestellt. Wir lesen dort: „Der Pfad der Gerechten ist wie das glänzende Licht, das heller und heller wird, bis es voller Tag ist. Der Weg der Bösen ist wie das Dunkel; sie haben nicht erkannt, worüber sie fortwährend straucheln.“
    Von Tagesanbruch an wird das Licht der Sonne heller und heller, bis es „voller Tag ist“. So verhält es sich mit gerechten Personen. Der Weg, den sie gehen, ist hell, weil er von der göttlichen Weisheit erleuchtet wird. Dadurch, daß sie sich bemühen, immer genauer nach dieser Weisheit zu handeln wird ihr Weg heller und heller.“

    Genauso verstehe ich diesen Vers 18 – man sollte ja immer den Zusammenhang lesen !!!

    Warum wurde ein paar Jahre später der gleiche Vers wie nachfolgend erklärt:

    w82 15. 5. S. 28-29 Der Pfad der Gerechten wird ständig heller

    “ 9 Man könnte sagen, daß solche Änderungen einem Prinzip folgten, von dem man sich, wie es heißt, in der Wissenschaft bei der Suche nach der Wahrheit leiten läßt. Es funktioniert, kurz gesagt, folgendermaßen: Man stellt eine These auf, die als Ausgangspunkt für weitere Argumentation dient. Die These bietet große Möglichkeiten in bezug auf ein tieferes Verständnis oder in bezug auf die praktische Anwendung. Aber nach einiger Zeit stellt man gewisse Mängel oder Schwächen fest. Man neigt dann dazu, eine der These widersprechende Behauptung, eine Antithese, aufzustellen. Später findet man heraus, daß auch diese nicht der vollen Wahrheit entspricht, und man verbindet daher die wertvollen Punkte beider Behauptungen miteinander. Dieses Prinzip ist immer wieder angewandt worden, so daß sich Sprüche 4:18 erfüllt hat.“

    Hier bleibt nur noch – ??? – ein Kopfschütteln und die Erkenntnis auf euren Artikel:

    NEIN der trvSk. wird NICHT vom hl. Geist geleitet !!!

  • Akazienholz
    Juli 5, 2010

    Lieber Matthäus,

    Das hast Du wieder gut recherchiert!
    Es ist so als ob in einem Raum eine Kerze steht und in der anderen Ecke man einen Korpus erkennen kann, den man in diesem schwachen Licht als Vitrine deffiniert. Eine zweite Kerze die diesen Raum heller macht, zeigt das man Holz erkennen kann, natürlich es ist eine Vitrine aus Holz gefertigt, gar keine Frage wer das Gegenteil behauptet ist ein Aufsätziger. Noch eine Kerze die Dritte, jetzt erkennen wir am Korpus eindeutig eine Tür. Jawohl es ist eindeutig eine Vitrine absolut kein Zweifel mehr. Noch ne Kerze im Raum die Vierte, da sieht man das die Tür aus Glas besteht, es kann sich also nur um eine Vitrine handeln, denn Vitrinen haben doch Glastüren.

    Endlich strahlt die Morgensonne durch das Fenster, wir brauchen keine Kerzen mehr, doch mit Entsetzen stellen wir fest das besagte –Vitrine– ein „“Kaminofen““ ist, mit einer großen Glastür und Feuerholz im unteren Bereich. Dumm gelaufen würde ich sagen, die Wahrheit und die Wirklichkeit bringt es ans Licht und keine mikrigen Kerzen.

    Etwas anzunehmen das es so sein könnte, es dann als die allein gültige Wahrheit zu verkaufen um dann doch festzustellen das, diese nicht der Wirklichkeit entspricht.

    Gut das es ein Ofen ist, weil der dazu dient den ganzen Mist hineinzuwerfen und zu verbrennen. Feuer ist das Strafgericht und nicht die zur SCHAU Stellung in Vitrinen, von irgentwelchen Interpretationen, nur weil es gerade so schön in unsere zur Machtsicherung dienenden Überlegungen paßt.

  • Dennis
    Juli 5, 2010

    Danke Matthäus,

    für diese Gegenüberstellung von Widersprüchen im WT, ich habe irgendwann aufgehört zu zählen wieviele es sind.

    In Bezug auf die irreführende Lehre des „helleren Lichts“ habe ich mal einer Sklaven-treuen Schwester versucht folgendermaßen zu erkären:

    „Du stehst in einem völlig dunklen Raum, dann drehst du an dem Lichtschalter mit Dimmer (also langsame „Erhellung“) du erkennst schemenhaft, dass sich noch jemand oder etwas im Raum befinden muss, aber du weißt nicht wer oder was es ist. Dann wird der Dimmer weitergedreht „helleres Licht“ und jetzt erkennst du, dass es ein Mensch sein muss rein von den Umrissen her, du weißt aber noch nicht ist es ein Mann oder eine Frau, ist es jemand den ich kenne oder nicht, aber du weißt es ist ein Mensch. Das Licht erhellt den Raum weiter und jetzt erkennst du an der Statur und an den Haaren, dass es eine Frau sein muss, aber kennst du sie? Dann ist das Licht soweit aufgedreht, dass du die Gesichtszüge schon leicht erkennen kannst und du weißt es ist……….. deine Mutter! Es gibt keinen Zweifel mehr.
    Beim „Sklaven“ sieht „helleres Licht“ meistens so aus, dass bei schemenhaftem Licht eine Lehre aufgestellt wird, also man sieht, dass es ein Mensch ist, dann wird aber das Licht heller und der Mensch ist auf einmal kein Mensch mehr sondern ein Esel, dann wird das Licht noch heller und aus dem Esel wird auf einmal ein Wohnzimmerschrank usw……“

    Etwas was man in Umrissen bei schwachem Licht erkennen kann, wird demnach nicht später bei „hellerem Licht“ bestätigt und dann in seinen Einzelheiten erkannt oder vertieft, sondern es kommt auf einmal das genaue Gegenteil dabei heraus. Völlig absurd!

    Ein geradezu exemplarisches Beispiel hierfür ist die „Generation, die nicht vergeht“-Lehre:

    Jede bisherige Erklärung hierzu war über jeden Zweifel erhaben:

    1. Erklärung (gültig von ca. 1950 – 1995):

    w81 15. 1. S. 31 Fragen von Lesern
    Das ist die Generation der Menschen, die die schrecklichen Ereignisse gesehen haben, die in Verbindung mit dem Ersten Weltkrieg seit 1914 eingetreten sind.

    2. Erklärung (gültig von 1995 – 2008)

    w97 1. 6. S. 28 Fragen von Lesern
    Viele Bibeltexte belegen, daß Jesus den Begriff „Generation“ nicht auf eine kleine oder eine bestimmte Gruppe bezog, daß er damit nicht nur die jüdischen Führer oder nur seine loyalen Jünger meinte. Er verwendete „Generation“ statt dessen bei der Verurteilung der Mehrheit des jüdischen Volkes, die ihn verwarf.

    3. Erklärung (gültig seit 2008)

    w08 15. 2. S. 23
    Da Jesus keine negative Beifügung verwendete, als er mit ihnen über „diese Generation“ sprach, zählten die Apostel sich und ihre Mitjünger zweifellos zu der „Generation“, die nicht vergehen sollte, „bis alle diese Dinge geschehen“ würden.

    Wenn das „helleres Licht“ ist, das von Gottes hl. Geist kommt, dann bleib ich lieber im „dunkeln“. Paulus sagt uns ja was wir zu tun haben, wenn wir solche Dinge lesen oder hören:

    (1. Timotheus 6:20-21) . . .O Timọtheus, behüte, was als anvertrautes Gut bei dir hinterlegt ist, indem du dich von den LEEREN REDEN abwendest, die verletzen, was heilig ist, und von den WIDERSPRÜCHEN der fälschlich so genannten „Erkenntnis“. 21 Denn indem einige eine solche [Erkenntnis] zur Schau gestellt haben, sind sie vom Glauben abgewichen.. . .

    Liebe Grüße
    Dennis

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Wenn es so wäre das der trvSk vom Geist Gottes geleitet wird dann müßte er allem voran – ehrlich – demütig – einsichtig – sich der Lehre Christi unterordnen !

    Unser Br. E.F. hat ein paar interessante Überlegungen zu Papier gebracht die der Wahrheit zur Geltung verhilft:

    Sollte man es nicht Heuchelei nennen?

    Geschrieben von: E.F.

    Beim Lesen der Ausgaben des Wachtturms, der Hauptveröffentlichung der Wachtturm-Gesellschaft (WTG) und Grundlage der Betrachtung in einer der wöchentlichen Zusammenkünfte von Jehovas Zeugen, sind mir in den Ausgaben vom 1.12.2006 und vom 15.12.2006 zwei Äußerungen aufgefallen, die vielleicht in all den dort geäußerten Gedanken von Vielen überlesen werden, die mir aber wieder einmal zeigen, wie unaufrichtig religiöse Führer sein können und welche noch so unscheinbaren Mittel eingesetzt werden, um vertrauensvolle Menschen zu manipulieren und zu indoktrinieren.

    Es ist bekannt, daß in den Schriften und Publikationen der WTG der folgender Text aus Apostelgeschichte 17:11 häufig zitiert wird:

    Diese [gemeint sind die jüdischen Bewohner der altgriechischen Stadt Beröa] nun waren edler gesinnt als die in Thessalonich, denn sie nahmen das Wort mit der größten Bereitwilligkeit auf, indem sie täglich in den Schriften sorgfältig forschten, ob sich diese Dinge so verhielten.

    Apostelgeschichte 17:11
    Der Text wurde dann regelmäßig als Beispiel oder als Ermunterung oder Aufforderung für die Menschen angewandt, die keine Zeugen sind, damit sie ihre eigene Religion prüfen sollten; dazu sollten sie auch die ihnen von Jehovas Zeugen in ihrer Predigttätigkeit an den Türen und in den Wohnungen überbrachten Lehren bereitwillig aufnehmen und mit dem Schriften, also der Bibel, gemäß den Erläuterungen der Zeugen vergleichen, also im Sinne der WTG ‚sorgfältig erforschen‘. Die Beröer wurden regelmäßig als beispielhaft für diese Leute hingestellt, wobei der Nachdruck auf dem ‚sorgfältigen Forschen‘ lag.

    So weit, so gut! Dagegen wäre nichts zu sagen! Es gab und es gibt glücklicherweise immer wieder Menschen mit einer solchen Grundeinstellung, die aufrichtig und ehrlich zu forschen suchen; doch wie äußert sich die WTG, wenn sie den Text auf Jehovas Zeugen selbst, auf ihre Anhänger oder Gläubigen anwendet?
    Wie bei Jesus zeigt sich auch unsere Liebe zu Gott durch Gehorsam. … Alle, die Jehova wirklich lieben, lassen sich gern von ihm leiten. Sie vertrauen auf Gottes Weisheit und befolgen seine liebevollen Anweisungen, weil sie anerkennen, daß sie ihre Schritte nicht selbst lenken können (Jeremia 10:23). Sie gleichen den edel gesinnten Beröern, die Gottes Botschaft „mit der größten Bereitwilligkeit“ aufnahmen und denen viel daran lag, den Willen Gottes zu tun (Apostelgeschichte 17:11). Sie forschten sorgfältig in den Schriften, um Gottes Willen noch besser zu verstehen.

    Der Wachtturm vom 1.12.2006, Seite 22, Absatz 10

    Kein Wort mehr vom Prüfen, sondern Anweisungen befolgen. Die edle Gesinnung, die sich nach Lukas gerade in der Bereitschaft, Aussagen in Frage zu stellen und an Hand des Wortes Gottes zu prüfen, zeigt, wird hier einfach in Gehorsam umgedreht. Was bei Außenstehenden gelobt wird, kommt natürlich bei den eigenen Mitgliedern nicht in Betracht. Nennt man das nicht Heuchelei?

    Ein anderer Punkt fiel mir auf im Wachtturm vom 15.12.2006, Seite 26, Absatz 5; dort schreibt die WTG:

    Jesus war also darum besorgt, Satans Welt könne auch seine Nachfolger so sehr ablenken, daß sie möglicherweise ‚zu den Dingen zurückkehren, die dahinten sind‘ (Lukas 17:22, 31). Und auf einige trifft das tatsächlich zu. Jahrelang sehnten sie den Tag herbei, an dem Jehova der bösen Welt ein Ende macht. Als Harmagedon entgegen ihrer Erwartung ausblieb, wurden sie mutlos. Ihre Überzeugung, daß das Strafgericht Jehovas nahe ist, schwand. Sie ließen im Predigtdienst nach und gingen allmählich in weltlichen Dingen derart auf, daß sie für geistige Bedürfnisse kaum noch Zeit fanden (Lukas 8:11, 13,14). Schließlich ‚kehrten sie zu den Dingen zurück, die dahinten sind‘. Wie schade!

    Der Wachtturm vom 15.12.2006, Seite 26, Absatz 5

    … ihre Erwartung? Ihre Überzeugung? Schämt sich die WTG nicht, wo etwas zu schreiben? Wer hat diesen Menschen denn eine solche Erwartung und Überzeugung eingeflößt, eingetrichtert, eingebleut, zur Glaubensfrage hochstilisiert, selbst unter Anwendung von Druck, wer hat Daten für das Ende festgesetzt, hat zum Endspurt auf der christlichen Rennbahn aufgefordert, und das nicht einmal, sondern immer wieder! Zweifler wurden diskreditiert, in Verruf gebracht, mißachtet. Wer hatte denn ‚ihre Erwartung‘ und ‚ihre Überzeugung‘ zum allgemeinen Glaubensgut, zur verpflichtenden Überzeugung von einigen Millionen Menschen festgesetzt? Und nun war all das plötzlich nur noch die – natürlich falsche – Erwartung und Überzeugung von ‚einigen‘!

    Hier zeigt die Heuchelei ganz offen ihr Gesicht für jeden, der sehen will. Und man kann absehen, wie von Seiten der Führung reagiert werden wird, wenn wieder einmal Lehren, Erwartungen und Überzeugungen aufgegeben werden müssen, die heute noch von dem ‚treuen und verständigen Sklaven‘ und seinen offiziellen Vertretern im Namen der Einheit durchgesetzt, ja erzwungen werden, so daß man Zweifel gar nicht mehr zu äußern wagt. Stelle Dich nur rechtzeitig darauf ein, daß auch Du einmal zu den ‚Einigen‘ gehören kannst, die verkehrte Erwartungen und Überzeugungen hatten; der ‚Sklave‘ hat dann nichts mehr damit zu tun; er ist ja nur der treue Ausführer des Willens Gottes.

  • Shannon
    Juli 5, 2010

    Hallo Matthäus,

    entweder bin ich um diese Zeit zu müde oder ich steh auf dem Schlauch. Was genau willst du uns mit diesem Beitrag sagen? Ich verstehe ihn nicht ganz.

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Die Organisation behauptet die Wahrheit zu besitzen -es ist sogar zu einer Floskel geworden – man spricht: In der Wahrheit zu sein!

    Wenn es so ist – dann ist die Frage erlaubt:

    Wie kann man freien Meinungsaustausch, Fragen, auch Kritik so fürchten, wenn man ‚die Wahrheit‘ hat?

    Wovor hat diese Gesellschaft Angst?

    Warum will sie mit all ihren Lehren, ihrem Tun nicht ins Scheinwerferlicht der Diskussion, der Faktenabwägung und Beurteilung kommen?

    Warum kein freier Gedankenaustausch? Warum dieser Anspruch auf bedingungslosen Gehorsam und Autorität, wie ihn nicht einmal ein Paulus vertrat (2.Kor 1:24)?

    Warum nicht die Toleranz, wie sie in Römer 14 zum Ausdruck kommt – ganz gleich, wer hier der ‚Schwache sein mag – eine Toleranz, die man von Außenstehenden für die Organisation fordert, aber den einzelnen Zeugen nicht zubilligt.

    Scheut man das prüfende Licht (Joh. 3:20-21)?

    Spricht sich eine solche Organisation nicht selbst ein Urteil? Leider werden die meisten durch die beständige Wiederholung der ‚WTG-Speise‘ in den Versammlungen und natürlich auch durch das übrige Umfeld so beeinflußt, daß sie nicht einmal merken, wie sie ihre Willens- und Entscheidungsfreiheit, ihre Denkfähigkeit einer ‚Leitenden Körperschaft‘ und ihren Funktionären opfern, ja selbst ihr persönliches Gewissen gleichsam ‚fernsteuern‘ lassen.

    Dafür gibt es genügend Beispiele!
    1. Verhalten zu ausgeschlossenen Verwandten
    Wie ist es möglich, daß die Zeugen sofort prüfen, ob sie sich weisungsgemäß verhalten, aber daß kaum einer prüft, ob das Verlangen der Organisation biblisch ist? Haben nicht auch die Pharisäer das Gebot, die Eltern zu ehren, übertreten um ihrer Anweisungen willen? Es gibt Bibeltexte, die das geforderte Verhalten zurückweisen, aber anscheinend sind die Weisungen des ‚Sklaven‘ höher einzustufen als Gottes Wort.

    2. Andere Schriften lesen: Haben wir als Christen nicht die eigene Verantwortung und Entscheidungsfreiheit, zu lesen, was wir möchten? Wer hat das Recht, uns unserer Entscheidung wegen zu kritisieren, zu bevormunden oder zu disziplinieren?

    3. Die Frage was von Blut und/oder seinen Bestandteilen erlaubt ist oder nicht.

    4. Zivildienst ist einem Christen nicht gestattet – jetzt „erlauben“ wir es! ……usw.

    Eine Gemeinschaft, in der man Angst haben muß und hat, kann das die Versammlung sein die Jesus Christus ins Leben rief? Wenn eine Organisation, die der ‚Kanal Gottes‘ sein will, bei ihren vielen Irrtümern in der Vergangenheit stets als Entschuldigung in Anspruch nahm, ’nicht inspiriert‘ zu sein, aber gleichzeitig verlangt, daß man sie ‚de facto‘ so behandelt, indem alles kritiklos angenommen werden muß, was ‚von oben‘ kommt, dann stimmt hier einiges nicht zusammen!

  • schneerose
    Juli 5, 2010

    hallo Matthäus

    wir bedanken uns für die vielen nachforschungen deinerseits…
    es ist für uns eine grosse hilfe.. die falschen aussagen und lehrmeinungen der organisation im bruder-info zu lesen…

    lese bitte erwachet dez. 2010 seite 23 erste spalte 2 absatz
    …..so einfach wird ein bibelvers missbraucht…

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Ein Sklave der von sich (der einzige?) behauptet das er von Gottes Geist geleitet ist in erster Linie an den Früchten erkennbar! Dazu gehört allem voran die Ehrlichkeit – ist diese Ehrlichkeit bei nachfolgenden Aussagen erkennbar?

    WT 94 15.2. S.6 Sind Jehovas Zeugen eine Sekte?

    „Sektenmitglieder kapseln sich oft von Angehörigen, Freunden und sogar von der Gesellschaft im allgemeinen ab. Ist das bei Jehovas Zeugen der Fall? … sie leben weder in Kommunen,noch kapseln sie sich von Verwandten und anderen ab.“

    WT 94 15.2. S.24 Wahre Abstand, wenn Gefahr droht!

    Wir sollten uns auch vor vermehrtem Umgang mit
    Weltmenschen hüten. Dabei könnte es sich um
    Nachbarn, Schulfreunde, Arbeitskollegen oder
    Geschäftspartner handeln.

    WT 15.10. S.27 Fragen von Lesern

    Zwar fühlen wir uns Menschen, die sich zu einem
    anderen Glauben bekennen, nicht überlegen, doch
    hüten wir uns davor, geselligen Umgang mit ihnen zu
    pflegen… .

  • Psalm91
    Juli 5, 2010

    Also ich habe schon festgestellt das da viele Versis unterschiedlich handeln. Mir (ich bin erst mit mitte 20 getauft worden)ist sowas nie angeraten worden. Ich bin nicht in der Wahrheit aufgewachsen, habe einige gute Freunde in der Wahrheit und genausoviel ausserhalb!! Ich unternehme zeitweise fast mehr mit „weltlichen“ einfach deshalb, weil die auch Kinder haben und ähnliche Probleme (autismus, ADHS, usw) dafür habe ich in der Versi nicht viel Verständnis… Nachdem was mir auch alles passiert ist, machen die Ältesten eh einen Bogen um mich ;o)
    Aber vielleicht ist das bei uns auch so weil, die ganzen ältesten lauter Familien usw ausserhalb haben und einige davon sind Geschäftsleute, also wir hören ziemlich selten so dinge, natürlich halte ich mich von Freunden die Rauchen, und eine schlechte Sprache führen automaisch fern,
    ABER AUCH DIES IST WIEDER EIN WUNDERBAHRES BEISPIEL FÜR SELBSTVERANTWORTUNG bzw eigenverantwortung und Gewissensentscheidung oder nicht?

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Auch das stand einmal im WT:

    Wie die Prophezeiungen der Bibel auf den Messias hindeuteten, weisen sie uns auf die festgefügte Körperschaft gesalbter christlicher Zeugen hin, die heute als der treue und verständige Sklave dienen. Dank ihrer Hilfe können wir das Wort Gottes verstehen. Alle, die die Bibel verstehen möchten, sollten anerkennen, daß „die überaus mannigfaltige Weisheit Gottes“ nur durch den Mitteilungskanal Jehovas, den treuen und verständigen Sklaven, bekannt werden kann

    Der Wachtturm 1.10.1994, Seite 8

    Das ist eine Verfälschung dessen vor der Paulus im obigen Brief an die Korinther warnte!

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Wie soll ich diese WT Zitat verstehen?

    „Es ist eine schwerwiegende Sache, Gott und Christus zuerst auf eine bestimmte Weise zu vertreten, dann festzustellen, daß das Verständnis wichtiger und grundlegender Lehren der Bibel falsch war, aber danach ausgerechnet zu den Lehren zurückzukehren, die man aufgrund jahrelangen Studiums als verkehrt erkannt hatte. Christen dürfen hinsichtlich solch grundlegender Lehren nicht unschlüssig oder gar wankelmütig sein. Wenn sie es wären, könnte man ihnen dann Vertrauen schenken und sich auf ihre Aufrichtigkeit oder auf ihr Urteilsvermögen verlassen?“

    Der Wachtturm 15.8.1976 Seite 490

    Als Beispiel sei die Auferstehung von den Bewohnern Sodom und Gomorrah erwähnt – in den letzten 50 Jahren wurde diese Lehre ob sie auferstehen oder nicht, mindestens 5 mal geändert – nein – ja – nein -ja und nun wieder nein sie werden nicht auferstehen!

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Die Frage zu diesem Thema kann ganz leicht mit der Aussage des Apostel Paulus beantwortet werden – nach Auffassung der Lehre des trvSk ist auch Paulus ein Teil dieses Sklaven!

    Die Frage die mir schon oft beim lesen seiner Briefe in den Sinn gekommen ist – warum verweist Paulus NIE auf diesen trvSk? Er hat doch an viele Versammlungen Briefe geschrieben, er müßte doch zumindest einmal irgendwo auf diesen trvSk hinweisen – ganz im Gegenteil – ließ doch einmal 2 Korinther Kap 4:
    im Besonderen Vers 5 – denke einmal darüber nach ob der heutige trvSk dieser Feststellung des Paulus entspricht!

    Kap 4: 2…wir täuschen niemanden und verfälschen auch nicht Gottes Botschaft. Im Gegenteil, wir sind Gott verantwortlich und verkünden frei und unverfälscht seine Wahrheit. Das ist unsere Selbstempfehlung!

    3 Die Botschaft, dass Jesus Christus unsere Rettung ist, bleibt nur für die dunkel, die verloren sind.

    4 …dass sie das helle Licht dieser Botschaft und die Herrlichkeit Christi nicht sehen können. Und doch erkennen wir Gott selbst nur durch Christus, weil Christus Gottes Ebenbild ist.

    5 Nicht wir sind der Mittelpunkt unserer Predigt, sondern Christus, der Herr! Wir sind nur eure Diener, aus Liebe zu Jesus.

    … So wird jeder erkennen, dass die außerordentliche Kraft, die in uns wirkt, von Gott kommt und nicht von uns selbst.

    13 Wir haben Gottes Geist, der uns auf Gott vertrauen lässt. Wie … in der Heiligen Schrift können wir sagen: »Ich vertraue auf Gott, deshalb rede ich!« Weil wir also an Jesus Christus glauben, müssen wir von ihm reden.

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    zum Vers 5 und 13 noch ein Nachtrag:

    „Ihr fragt euch vielleicht: Woher wissen wir, ob jemand im Auftrag des Herrn spricht? Nun wenn ein Prophet im Namen des Herrn etwas ankündigt und es trifft nicht ein, dann waren es nicht Worte des Herrn. Er hat eigenmächtig geredet, und ihr braucht ihn nicht ernst zu nehmen!“ 5. Mose 18:21,22

  • Psalm91
    Juli 5, 2010

    das ist ein GUTER Text!!

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Es folgen einige Beispiele die jeden Leser der Verstand und Weisheit besitzt erkennen lassen ob der „trvSk“ von Gottes Geist geleitet wird und zeigen wie ehrlich die LK ist:

    Folgende Vereinbarung (Kompromiss) ist getroffen worden um die staatliche Anerkennung zu bekommen!

    Christliche Gemeinschaft der Zeugen Jehovas
    vs. Bulgarien; Council of Europe, 3. Juli 1997,
    Az. 28626/95:

    „In Bezug auf die Ablehnung der
    Bluttransfusion unterbreitet die antragstellende
    Gemeinschaft, dass es keine religiösen
    Sanktionen für einen Zeugen Jehovas gibt, der
    beschließt, eine Bluttransfusion anzunehmen.

    Pressemitteilung der Watch Tower Bible & Tract
    Society vom 27. April 1998:

    „Die Vereinbarung schließt auch die
    Anerkennung der Freiheit einer jeden Person
    ein, die von ihr gewünschte medizinische
    Behandlung zu wählen. … Die Bedingungen
    der Vereinbarung bedeuten keine Änderung
    der Lehre der Zeugen Jehovas.“

    Und die Anweisung innerhalb der Versammlung lautet:

    w61 15.03., S. 190,191:

    „Nach dem Gesetz Moses, dessen Vorschriften
    künftige Gesetze vorschatteten, muss der
    Empfänger einer Bluttransfusion durch die
    Ausschließung oder einen
    Gemeinschaftsentzug vom Volke Gottes
    abgeschnitten werden.“

    Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze
    Herde, Ausg. 1991, S. 92, 95:

    „Entfernt reuelose Missetäter aus Eurer Mitte.
    … Missetaten werden immer häufiger begangen und nehmen an Verderbtheit zu… .
    Die Heilige Schrift sagt deutlich, dass Jehova
    seinem Volk bestimmte Handlungen verbietet;
    die Brüder müssen Jehovas gerechte Maßstäbe
    bezüglich folgender Dinge hochhalten: .. Das
    Versäumnis, sich des Blutes zu enthalten.“

  • Matthäus
    Juli 5, 2010

    Zur Frage des Hauptartikel eine weitere sehr gute Erkenntnis und Antwort :

    In welchem Maße haben nicht-„gesalbte“ ZJ Gottes Geist?

    Das allgemeine Volk der ZJ sollte sich endlich von der Denkweise befreien, dass Gottes Geist bei der LK in Überfluss fließt, während er bei ihnen nur tröpfelt. Die Masse der ZJ hat noch nicht die erstaunliche Antwort der „Leserfrage“ im Wachtturm vom 15. Juni 1996 zur Kenntnis genommen. Die Frage: „Können wir sagen, dass heute Diener Gottes mit irdischer Hoffnung genauso viel von Gottes Geist haben wie geistgesalbte Christen?“ Die Antwort: „Die grundlegende Antwort lautet: Ja. Treue Brüder und Schwestern, die zur Klasse der anderen Schafe gehören, können den gleichen Anteil des Geistes Gottes empfangen wie Gesalbte.“ Der Geist Gottes macht keinen Unterschied zwischen Mann und Frau, zwischen Gesalbten und „anderen Schafen“, zwischen einem Mitglied der LK und einem „Ganoven“ (scherzhafte Abkürzung für: ganz normaler Verkündiger). So manche Schwester und mancher „Ganove“ hat über den Inhalt und die Bedeutung des Bibelbuches Offenbarung oder andere Themen ein besseres Verständnis als ihre LK. Der Wachtturm vom 1. Juni schreibt weiter: „… doch bleibt die Tatsache bestehen, dass dieselben Wahrheiten und dasselbe Verständnis beiden Klassen zugänglich sind, und das tiefere Verständnis hängt sehr davon ab, wie sich die einzelnen dem Studium [des Wortes Gottes] widmen. Des Herrn Geist ist beiden Klassen in gleichem Maße zugänglich, und Erkenntnis und Verständnis werden beiden in gleicher Weise angeboten.“ Mit diesem Sprung über ihren eigenen Schatten sollte eigentlich die Glorifizierung des „treuen und verständigen Sklaven“ – „vertreten durch die leitende Körperschaft“ – ihr Ende gefunden haben.

    Lg. Matthäus

  • Winston an Matthäus
    Juli 5, 2010

    Lieber Matthäus,
    ich finde Deine Kommentare immer wieder treffend und kann sicherlich viel von Dir lernen.
    Die Abkürzung Ganove ist treffend gewählt. Für mich ist der TuvS nichts anderes als ein im Geiste Jesu „treuloser unverständiger Sklavenaufseher“. Schade, daß viele Menschen sich als Sklaven und Schafe eines schlechten Hirten trotzdem angeblich wohlfühlen. Früher als Sklaven noch gehalten wurden, gab es viele Geschichten, dass diese die ihnen angebotene Freiheit nicht annahmen, weil sie nicht wußten, wie sie damit umgehen sollen.
    Die LK ist in den letzten Jahren immer mehr zu einem Rudel aggressiver Hütehunde geworden, die wild um sich beissen, wenn ein Schaf sich nicht damit begnügt innerhalb der geistigen Grenzen des Bibelverständnisses zu bleiben. Und der wirkliche Hirte, das sind für mich die menschlichen Ältesten sieht dabei zu und versucht die armen verwirrten Schafe zu trösten. Er begibt sich aber auch in Gefahr von den Hütehunden rausgebissen zu werden.
    liebe Grüße
    Thomas

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − sechs =