Written by

Bruderinfo

Kommentare (533)

  1. Dany says:

    Bei mir kommt immer 403 verbot was mach ich falsch ?

    1. Liebe iacovazzo,
      hierzu brauchen wir mehr Infos von dir. Wo tritt das bei dir auf? Ein 403 ist ein versuchtes durchsuchen eines gesperrten Directorys. Wo willst du denn hin?
      Grüße Bruderinfo 🙂

      1. Dany says:

        bei prophetie kommt es vor. Habe ich keinen Zugriff und wenn ja, wieso?

        1. Cheyenne says:

          Liebe Dany!

          Du machst nichts falsch und brauchst auch keinen Zugriff. Die Links „Bruderinfo-Prophetie“ funktionieren nicht mehr, weil beide Seiten zusammengelegt wurden. Klicke auf HOME und dann auf Propheten oder Prophetie, so kommst du zu allen Beiträgen der früheren Prophetieseite.

          L.G. Cheyenne

  2. Argentum says:

    Hallo zusammen,
    ist diese Prophezeiung nicht aktueller denn je?
    Wie es aussieht, wird die Gefahr durch IS und der Konflikt zwischen Türkei und Russland für Damaskus immer größer.

    Liebe Grüße
    Argentum

    1. Alois says:

      Liebe Argentum

      Ich weiß dass viele glauben die Bibel erfüllt sich in der jetzigen Zeit im Orient. Manche glauben dass Russland die Türkei erobert, weil man es aus Daniel so herauslesen kann. Oder dass Damaskus in Trümmern liegen wird und nie mehr aufgebaut wird, weil es so in Jesaja 17 steht:

      1. Ausspruch über Damaskus. Siehe, Damaskus hört auf, eine Stadt zu sein, und wird ein Trümmerhaufen.

      Während große Teile Syriens wirklich in Trümmern liegen hat es in Damaskus nur Vororte getroffen und momentan geht die Front immer weiter weg von Damaskus.

      Die Bibel hat trotzdem recht, denn ich glaube dass wenn Jesus kommt und der jetzigen Welt ein Ende macht Damaskus nicht mehr gebraucht wird. Ob der König des Nordens in Daniel wirklich heutige politische Mächte sind bezweifle ich ebenfalls.

      Es ist mir zu einfach die prophetischen Äußerungen einfach wörtlich anzuwenden. Dafür braucht man keinen Geist Gottes. Aber ohne den Geist Gottes kann man die Propheten nicht verstehen. Allein dieser Widerspruch macht mich stutzig.

      Liebe Grüße
      Alois

      1. Argentum says:

        Lieber Alois,

        „Es ist mir zu einfach die prophetischen Äußerungen einfach wörtlich anzuwenden. Dafür braucht man keinen Geist Gottes. Aber ohne den Geist Gottes kann man die Propheten nicht verstehen. Allein dieser Widerspruch macht mich stutzig.“

        Das wurde ich nicht so sagen. Die Prophezeiungen z.B.über Babylon und Tyrus sind doch auch deutlich beschrieben und eingetroffen.

        Liebe Grüße
        Argentum

        1. Liebe Argentum

          In der ersten Erfüllung ja, da war alles wörtlich gemeint, aber in der 2 Erfüllung kann man die Prophezeiungen nicht mehr wörtlich nehmen. Um diese 2. Erfüllung zu erkennen geht es nicht ohne Heiligen Geist.
          Ein Glück gibt es heute kein buchstäbliches Babylon mehr, sonst würden die meisten Gläubigen Babylon so wie Damaskus und Jerusalem auch noch wörtlich nehmen.

          Liebe Grüße
          Alois

  3. ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ an ALLE says:

    Liebe Bruderinfo-Gemeinde,

    Der nachfolgende Bibeltext aus 1.Timotheus 2:4-6 (NGÜ) bringt eine interessante Frage auf, die ich anschliessend stelle und dazu sehr gerne eure Meinung erfahren erfahren möchte.

    » Das Erste und Wichtigste, wozu ich ´die Gemeinde` auffordere, ist das Gebet. Es ist unsere Aufgabe, mit Bitten, Flehen und Danken für alle Menschen einzutreten, ´insbesondere` für die Regierenden und alle, die eine hohe Stellung einnehmen, damit wir ungestört und in Frieden ein Leben führen können, das Gott in jeder Hinsicht ehrt und das in allen Belangen glaubwürdig ist. In dieser Weise zu beten ist gut und gefällt Gott, unserem Retter, denn er will, dass alle Menschen gerettet werden und dass sie die Wahrheit erkennen.«

    Bedeutet das nun, dass wir als Christen auch wählen dürfen/sollen/müssen, damit diese „Regierenden und alle, die eine hohe Stellung einnehmen“ überhaupt eine entsprechende Position/Amt erhalten können?

    Was meint ihr zur Frage Wählen – ja oder nein?

    Grüsse des Friedens Jesus vom Bodensee,
    Athalja

    1. Lieber Athalia

      Ich war zwar noch nie politisch wählen, aber bin für mich zum Schluss gekommen dass die WTO Lehre dass man nicht wählen gehen soll, ein weiteres der vielen Menschengebote ist. Gerade diesen Text den Du angeführt hast bestärkt mich darin.

      Angenommen es würden 2 Parteien zu Wahl stehen, die eine ist für Religionsfreiheit und die andere ist für die zwingende Annahme einer satanischen Religion.
      Ich könnte es beeinflussen ob ich weiterhin frei meinen Glauben leben darf, oder gezwungen werde meinem Glauben abzuschwören wenn ich weiterleben möchte.
      Wäre es da richtig nur zu beten und selbst aber nichts zu tun? Wegen einem Gesetz das in der Bibel nicht zu finden ist? Ich glaube es wäre falsch, genauso wie es vor Jahren falsch war in Malavi keine Parteikarten zu kaufen.

      Liebe Grüße
      Alois

    2. Edelmuth an Athalja says:

      Sollten Christen politische Parteien wählen?

      (Matthäus 6:9-10) . . .Ihr sollt daher auf folgende Weise beten: ,Unser Vater in den Himmeln, dein Name werde geheiligt. 10 Dein Königreich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde.

      Christen haben gewählt. Sie haben sich für Gottes Königreich entschieden, auch wenn dieses Königreich nicht auf dem Wahlzettel steht. Sie haben sich für das Königreich mit Jesus als ihren König entschieden.

      (Daniel 2:44) . . .Und in den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und [ihnen] ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten bestehen;

      Christen lassen sich von niemandem, schon gar nicht von denen, die davon profitieren, vor die Wahl stellen, eine aus mehreren politischen Parteien zu wählen und damit dem Verbrechen Satans seine Zustimmung zu geben.

      (Offenbarung 12:9) . . .Und hinabgeschleudert wurde der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeschleudert. . .

      (1. Johannes 5:19) 19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist.

      Niemand kann einerseits um das Königreich Gottes mit SEINER Regierung bitten und gleichzeitig SEINEM Widersacher seine Zustimmung geben.

      (Matthäus 6:24) . . .Niemand kann ein Sklave zweier Herren sein; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird sich zu dem einen halten und den anderen verachten. . .

      (1. Korinther 10:20-21) . . .Nein; sondern ich sage, daß die Dinge, die die Nationen opfern, sie Dämọnen opfern und nicht Gott; und ich will nicht, daß ihr Teilhaber mit den Dämọnen werdet. 21 Ihr könnt nicht den Becher Jehovas und den Becher der Dämọnen trinken; ihr könnt nicht am „Tisch Jehovas“ und am Tisch der Dämọnen teilhaben.

      Wie wollt ihr das jemals dem Vater erklären?

      Ede

      1. Ja lieber Edelmuth,
        genau diese Ansicht hatte ich die letzten 40 Jahre auch. Mitterweile habe ich erkannt dass wir außer dem wählen gehen, bei allem mitmachen was diese vom Satan beherrschte Welt so bietet. Wir gehen Geld verdienen, geben es wieder aus, benutzen die moderne Technik, Medizin, Wissenschaft, gehen in den Urlaub, schauen uns die Nachrichten in den Medien an, haben zu allem auch eine Meinung, machen also zu 99% das diese Welt bietet mit, nur dieses eine Prozent was wir nicht machen ist das wählen gehen. Und das machen wir, Hand aufs Herz, doch nur weil es uns von der WTO so eingetrichtert wurde. Genauso hätte sie uns lehren können wir dürfen nie einen Fernseher in der Wohnung haben, die allermeisten Zeugen würden sich daran halten.
        Wenn man so konsequent Distanz zu dieser Welt machen würden, dürften wir nicht einmal vor dem Computer sitzen und diesen Kommentar schreiben. Wir haben die moderne Technik der Welt Satans gewählt, sonst würden wir sie nicht benutzen. Das wählen gehen, damit es uns in einer Demokratie besser geht als in einer Diktatur ist gegen das was jeder von uns sonst so in dieser Welt tut Peanuts. Wir zahlen auch Steuern, mit denen Waffen gekauft werden. Den Steuern kann man zwar nicht entgehen, aber jeder der gut verdient trägt mehr dazu bei dass Waffen gekauft werden. Somit müsste man nicht arbeiten gehen, damit man möglichst wenig zum Waffenkauf beiträgt.

        Wusstest Du eigentlich dass jede Stimme der Nichtwähler auf alle Parteien verteilt werden? Oder gibt es weniger Abgeordnete, weil die Hälfte nicht wählen geht?
        Ich werde wahrscheinlich auch weiterhin nicht wählen gehen, mir ging es nur darum daraus kein Dogma zu machen.

        Treffend sagte Jesus zu diesem Verhalten, ich meine Kleinigkeiten punktgenau richtig zu machen, aber große Dinge falsch:
        Matth. 23
        24. Blinde Leiter, die ihr die Mücke seihet, das Kamel aber verschlucket!
        LG
        Alois

  4. Anna says:

    Liebe Schwestern und Brüder,

    mir sind beim Bibellesen folgende Verse in Zephanja 1:2 und 3 aufgefallen:

    Elberfelder

    2 Wegraffen, ja, wegraffen werde ich alles von der Fläche des Erdbodens, spricht der HERR;
    3 wegraffen werde ich Menschen und Vieh, wegraffen die Vögel des Himmels und die Fische des Meeres und die Trümmerhaufen samt den Gottlosen2; ausrotten werde ich die Menschen von der Fläche des Erdbodens, spricht der HERR.

    Und hier noch aus der Übersetzung Neues Leben:

    Ich werde alles Leben auf der Erde vernichten«, spricht der Herr:
    3 Menschen und Tiere, ja sogar die Vögel in der Luft und die Fische im Meer will ich vernichten. Ich werde alle Götzenbilder samt den Gottlosen vernichten – ich werde die Menschheit von der Erde vertilgen«, spricht der Herr.

    _________________________________________________

    Hier ist die eindeutige Aussage, dass der Herr ALLES Leben vernichten will, Tiere, Vögel und Fische.

    Wie ist das zu verstehen im Hinblick auf den Eid den Jehova nach der Flut beim 1. Regenbogen gesprochen hat?

    Bin gespannt auf euere Antworten 🙂

    Liebe Grüße Anna

    1. Gerd says:

      Liebe Anna, ich versuche durch weiterlesen des Textes, eine Antwort zu finden.

      Vielleicht ist es eine Drohung, die nur dann stattfindet, wenn die Menschen nicht das tun, was zu Beginn des 2. Kapitels steht:

      2, 2 e h e der Beschluß gebiert, wie Spreu fährt der Tag daher, e h e denn über euch komme die Glut des Zornes Jahwes, e h e denn über euch komme der Tag des Zornes Jahwes!
      3 Suchet Jahwe, alle ihr Sanftmütigen des Landes, die ihr sein Recht gewirkt habt; suchet Gerechtigkeit, suchet Demut; vielleicht werdet ihr geborgen am Tage des Zornes Jahwes.

      Es hätten nicht viel Sinn, wenn die Angesprochenen ermahnt werden in sich zu gehen, wenn der Untergang schon fest beschlossen wäre. Wie bei Ninive, die bereuten ja auch und wurden, zum Leidwesen Jonas, verschont.

      Eine erschreckende Ankündigung mit Gegenwartsbezug ist für mich dann nachfolgendes:

      2, 4 Denn G a s a wird verlassen und Askalon eine Wüste sein; Asdod: am hellen Mittag wird man es vertreiben, und Ekron wird entwurzelt werden.
      5 Wehe den Bewohnern des Landstrichs am Meere, der Nation der Kerethiter! Das Wort Jahwes kommt über euch, Kanaan, Land der Philister! Und ich werde dich vernichten, daß kein Bewohner mehr bleibt.
      6 Und der Landstrich am Meere wird zu Triften voll Hirtenzisternen und Kleinviehhürden werden;
      7 und es wird ein Landstrich sein für den Überrest des Hauses Juda: sie werden darauf weiden und am Abend sich lagern in den Häusern Askalons; denn Jahwe, ihr Gott, wird sich ihrer annehmen und ihre Gefangenschaft wenden…

      Nunja, genaues weiß ich auch nicht, es ist nur mein Versuch für eine Erklärung, jedenfalls gibt das Zuversicht, 3. Kapitel:

      3, 8 Darum harret auf mich, spricht Jahwe, auf den Tag, da ich mich aufmache zur Beute! Denn mein Rechtsspruch ist, die Nationen zu versammeln, die Königreiche zusammenzubringen, um meinen Grimm über sie auszugießen, die ganze Glut meines Zornes; denn durch das Feuer meines Eifers wird die ganze Erde verzehrt werden.

      9 Denn alsdann werde ich die Lippen der Völker in reine Lippen umwandeln, damit sie alle den Namen Jahwes anrufen und ihm einmütig dienen.
      10 Von jenseit der Ströme Äthiopiens werden sie meine Flehenden, meine zerstreute Schar, mir als Opfergabe darbringen.
      11 An jenem Tage wirst du dich nicht mehr all deiner Handlungen schämen müssen, womit du wider mich übertreten hast…

      Sende Grüße der Geduld und der Zuversicht!

    2. Cheyenne an Anna says:

      Liebe Anna

      Um deine Frage zu beantworten, möchte ich zuerst den Text aus 1.Mose 9 zitieren (SCH 2000):
      11 Und ich will meinen Bund mit euch aufrichten, daß künftig nie mehr alles Fleisch von dem Wasser der Sintflut ausgerottet wird, und daß auch keine Sintflut mehr kommen soll, um die Erde zu verderben.
      12 Und Gott sprach: Dies ist das Zeichen des Bundes, den ich festsetze auf ewige Geschlechter hin zwischen mir und euch und allen lebendigen Wesen, die bei euch sind:
      13 Meinen Bogen setze ich in die Wolken, der soll ein Zeichen des Bundes sein zwischen mir und der Erde.
      14 Wenn es nun geschieht, daß ich Wolken über der Erde sammle, und der Bogen in den Wolken erscheint,
      15 dann will ich an meinen Bund gedenken, der zwischen mir und euch und allen lebendigen Wesen von allem Fleisch besteht, daß künftig die Wasser nicht mehr zur Sintflut werden sollen, die alles Fleisch verdirbt.
      16 Darum soll der Bogen in den Wolken sein, daß ich ihn ansehe und an den ewigen Bund gedenke zwischen Gott und allen lebendigen Wesen von allem Fleisch, das auf der Erde ist!
      17 Und Gott sprach zu Noah: Das ist das Zeichen des Bundes, den ich aufgerichtet habe zwischen mir und allem Fleisch, das auf der Erde ist.

      Nach meinem Verständnis gab Gott das Versprechen, dass er die Menschen und Tiere nie wieder durch eine vernichtende Wasserflut bestraft. Das schließt aber andere Strafen für die von ihm verurteilten Menschen nicht aus. Deutlich ist das in 2.Petrus 3 beschrieben:

      1 Geliebte, dies ist nun schon der zweite Brief, den ich euch schreibe, um durch Erinnerung eure lautere Gesinnung aufzuwecken,
      2 damit ihr an die Worte gedenkt, die von den heiligen Propheten vorausgesagt worden sind, und dessen, was euch der Herr und Retter durch uns, die Apostel, aufgetragen hat.
      3 Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, daß am Ende der Tage Spötter kommen werden, die nach ihren eigenen Lüsten wandeln
      4 und sagen: Wo ist die Verheißung seiner Wiederkunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es von Anfang der Schöpfung an gewesen ist!
      5 Dabei übersehen sie aber absichtlich, daß es schon vorzeiten Himmel gab und eine Erde aus dem Wasser heraus [entstanden ist] und inmitten der Wasser bestanden hat durch das Wort Gottes;
      6 und daß durch diese [Wasser] die damalige Erde infolge einer Wasserflut zugrundeging.
      7 Die jetzigen Himmel aber und die Erde werden durch dasselbe Wort aufgespart und für das Feuer bewahrt bis zum Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen.
      10 Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb in der Nacht; dann werden die Himmel mit Krachen vergehen, die Elemente aber vor Hitze sich auflösen und die Erde und die Werke darauf verbrennen.
      11 Da nun dies alles aufgelöst wird, wie sehr solltet ihr euch auszeichnen durch heiligen Wandel und Gottesfurcht,
      12 indem ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und ihm entgegeneilt, an welchem die Himmel sich in Glut auflösen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden!

      Maleachi 3:
      19 Denn siehe, der Tag kommt, brennend wie ein Ofen! Da werden alle Übermütigen und alle, die gesetzlos handeln, wie Stoppeln sein, und der kommende Tag wird sie verbrennen, spricht der Herr der Heerscharen, so daß ihnen weder Wurzel noch Zweig übrigbleibt.
      20 Euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und Heilung [wird] unter ihren Flügeln [sein]; und ihr werdet herauskommen und hüpfen wie Kälber aus dem Stall!

      21 Und ihr werdet die Gesetzlosen zertreten; denn sie werden wie Asche sein unter euren Fußsohlen an dem Tag, den ich machen werde! spricht der Herr der Heerscharen. (in anderen Übersetzungen 4:1-3)

      Zephanja 1:18.(EB) auch ihr Silber, auch ihr Gold wird sie nicht erretten können am Tage des Grimmes Jehovas; und durch das Feuer seines Eifers wird das ganze Land verzehrt werden. Denn ein Ende, ja, ein plötzliches Ende wird er machen mit allen Bewohnern des Landes.

      3:8 Darum wartet auf mich, spricht der Herr, bis zu dem Tag, da ich mich aufmache, um Beute zu machen! Denn mein Ratschluß ist es, Heidenvölker zu versammeln, Königreiche zusammenzubringen, um über sie meinen Grimm auszugießen, die ganze Glut meines Zornes; denn durch das Feuer meines Eifers soll die ganze Erde verzehrt werden.

      Offb.18:8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Leid und Hunger, und sie wird mit Feuer verbrannt werden; denn stark ist Gott, der Herr, der sie richtet.

      20:9 Und sie zogen herauf auf die Fläche des Landes und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt. Und es fiel Feuer von Gott aus dem Himmel herab und verzehrte sie.

      Es sieht so aus, dass das kommende und das jüngste Gericht durch ein verzehrendes Feuer stattfinden wird, Das ist kein Widerspruch zum Regenbogenbund, bei dem Jehova geschworen hatte, dass er keine Sintflut mehr über die Erde bringt.

      Interessant ist auch, dass es in den letzten Tagen Spötter geben wird, die das nicht glauben. Von dem göttlichen Gericht zu reden oder dazu zu stehen wird dann wahrscheinlich zu einem No Go. Die ersten Anzeichen dafür könnten schon in Erscheinung getreten sein, denn es gibt viele die absichtlich nicht mehr an dieses Weltgericht glauben. Andere reduzieren diese Vernichtung soweit, dass nur die WTG mit ihren Organisationszeugen vernichtet werden sollen. Der gesamten restlichen Weltbevölkerung soll nach ihrer Vorstellung nichts passieren. Dazu wird der Tag des Herrn einfach zu einem 1000 Jahren dauernden Gerichtstag umgedeutet. Aber Jesu 1000 jähriges Königreich ist sein Paradies für die Menschen denen Gnade geschenkt wurde, und kein Dauergericht um nach und nach die gesamte Menschheit noch einmal zu beurteilen.

      Zum Glück müssen sich die Geretteten dieses Szenario nicht ansehen. Nach meiner Überzeugung werden sie entrückt, entweder in das Tal der Rettung oder sie stehen vor dem Thron Jehovas. Wenn dann alles vorbei ist, kommen sie wieder auf die gereinigte Erde zurück.

      L.G. Cheyenne

      1. Anna says:

        Liebe Cheyenne, lieber Gerd, liebe Schwestern und Brüder,

        erstmal danke für euere Antworten. Sicherlich ist es wie du Gerd schreibst sinnvoll einfach mal weiterzulesen. Allerdings hat mich dies letztlich nicht weitergebracht. Und ich wende mich dann doch lieber Verspassagen zu die mich ermuntern.

        Das was du über das Feuer herausgefunden hast liebe Cheyenne, nachvollziehbar ist es anhand der Bibeltexte.

        Nur paßt das nicht zu meinem liebevollen Schöpfer wenn er beim Regenbogenbund einerseits sagt, dass er nie mehr allem Fleisch durch Wasser ein Ende machen wird. Dann hätte er doch gleich sagen können, dass er das nächste Mal Feuer nimmt.

        Ob ich oder die ganze Tierwelt nun ertrinke oder verbrenne??? Das ist alles sehr schwierig.

        Ich denke es ist einfach wichtig, das Verhältnis zum Christus und Jehova immer weiter zu festigen. Solche Bibelstellen finde ich halt zuweilen wenn ich in der Versammlung sitze und mir langweilig ist. Bibellesen fällt nicht auf 😉

        Ich kann mir jedenfalls auch vorstellen, dass diejenigen, die für würdig befunden werden in die Neue Welt zu kommen keine Horrorszenarien mitbekommen. Ähnlich wie wohl Noah und die Tiere auch in einer Art künstlichem Koma gewesen sein müßten, denke ich.

        Herzliche Grüße aus dem Herbst sendet Anna

      2. Alois says:

        Liebe Cheyenne

        Würde sich das Versprechen mit dem Regenbogenbund, auf alle Arten der Strafmaßnahmen beziehen, also auch auf Feuer vom Himmel, so hätte Gott nicht Sodom und Gomorrah vernichten dürfen. Das hat er aber getan, deshalb gilt dieser Regenbogenbund kein Wasser mehr für die Strafen einzusetzen auch nur für die Flut oder zumindest nicht für Feuer vom Himmel.

        Das ist auch irgendwie logisch, denn seit der Flut gibt es immer wieder verheerende Regenfälle und Unwetter. Damit wir Menschen uns sicher sein können, dass diese Unwetter nicht von Gott herbeigeführt werden um uns noch einmal zu vernichten, war dieses Versprechen notwendig. Sonst müsste bei jedem Dauerregen die Angst aufkommen dass es sich wieder um eine Sintflut handelt.

        Maleachi 2
        17. Ihr habt Jehova mit euren Worten ermüdet; und ihr sprechet: Womit haben wir ihn ermüdet? Damit, daß ihr saget: Jeder Übeltäter ist gut in den Augen Jehovas, und an ihnen hat er Gefallen; oder wo ist der Gott des Gerichts?

        Dieser Vers sollte eine Warnung an alle sein die meinen so gut wie jeder wird gerettet, oder die meinen es gäbe keinen Gerichtstag.
        Jeder ist für sich selbst verantwortlich, man kann nur mahnen.

        Oder Offbg. 11
        18. Und die Nationen sind zornig gewesen, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit der Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, welche die Erde verderben.

        Wenn diejenigen die den Namen Gottes des Allmächtigen (gemäß Vers 17) fürchten den Lohn erhalten, muss es auch Menschen geben die diesen Lohn nicht bekommen. Das kann man natürlich auch anders sehen, aber da steht auch dass welche verderbt werden, das kann man nicht anders sehen.

        Es ist zwar nicht unsere Sache zu richten und wir wissen auch nicht wann das Gericht kommen wird, aber dass Harmagedon nicht kommt, das halte ich für ausgeschlossen.

        Denn Jesus sagte gemäß Luk. 17
        26. Und gleichwie es in den Tagen Noahs geschah, also wird es auch sein in den Tagen des Sohnes des Menschen:
        27. sie aßen, sie tranken, sie heirateten, sie wurden verheiratet, bis zu dem Tage, da Noah in die Arche ging, und die Flut kam und alle umbrachte.
        28. Gleicherweise auch, wie es geschah in den Tagen Lots: sie aßen, sie tranken, sie kauften, sie verkauften, sie pflanzten, sie bauten;
        29. an dem Tage aber, da Lot von Sodom ausging, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und brachte alle um.
        30. Desgleichen wird es an dem Tage sein, da der Sohn des Menschen geoffenbart wird.
        31. An jenem Tage-wer auf dem Dache sein wird und sein Gerät im Hause hat, der steige nicht hinab, um es zu holen; und wer auf dem Felde ist, wende sich gleicherweise nicht zurück.
        32. Gedenket an Lots Weib!
        33. Wer irgend sein Leben zu retten sucht, wird es verlieren; und wer irgend es verliert, wird es erhalten.
        34. Ich sage euch: In jener Nacht werden zwei auf einem Bette sein; einer wird genommen und der andere gelassen werden.
        35. Zwei Weiber werden zusammen mahlen, die eine wird genommen, [und] die andere gelassen werden.
        36. Zwei werden auf dem Felde sein: der eine wird angenommen, der andere wird preisgegeben werden.

        Wer möchte den Worten Jesu widersprechen? Sobald Jesus erscheint, werden alle erkennen dass Jesus es ist der zukünftig die Welt regiert. Nachdem er das Böse und den Teufel hinweggetan hat, wird nur noch die Liebe, die Gerechtigkeit und das Glück vorhanden sein. Nimmt man Vers 34 bis 36 als Hinweis, so müssten die Hälfte überleben. Wenn das mal nicht was Größeres ist? Das was die WTO lehrt, dass nur ZJ überleben ist natürlich Quatsch. Genauso kann man nicht sagen ZJ würden nicht überleben. Jeder der sein Glaubensfundament auf Jesus Christus gebaut hat wird durch Gnade leben und gerettet werden.

        Man kann das alles Harmagedon nennen, oder auch das Gericht und in der Folge das Urteil das Jesus abhalten wird. Das Ergebnis ist dasselbe.

        Beten wir darum dass uns Gnade vor Recht geschieht, denn wir sind alles Sünder.

        Liebe Grüße
        Alois

  5. PINEHAS an N.S. says:

    Hallo Bruder N.S

    Da ich noch nicht Dement bin, weiß ich doch was ich geschrieben habe und was du freigeschaltet hast. Also was soll diese Info ?
    Zumal etliche Stunden später ? Jetzt denken alle ein Wunder was ich böses geschrieben habe.

    Ich kann Matthäus dies auch auf Facebook schreiben, damit er beurteilen kann , dass dieser Satz nicht bösartig war. Matthäus wird nicht beleidigt sein dessen bin ich mir sicher.

    Matthäus trat in seinen letzten Kommentaren immer als jemand auf der andere Gesprächspartner kundtat , das sie wohl eher mit ihrer Meinung falsch liegen.
    Dies war bei mir so, bei Lichti oder gestern bei Rico. So lange diejenigen sofort einlenken scheint ja die Welt in Ordnung zu sein. Doch umgekehrt, wenn man seine Ansicht biblisch untermauern kann wird gereizt reagiert, auf einmal spart man sich die Anrede und will das Gespräch schnell beenden.

    Schade, dass du scheinbar die Sachlage nicht verstanden hast und Partei ergreifst.

    Also wenn du gewisse Sätze rausnimmst , ist dies deine Sache,
    aber ich finde du hättest dir diese Info getrost sparen können.

    LG PINEHAS

  6. PINEHAS an Matthäus says:

    Lieber Matthäus

    Sorry, war mein Fehler.
    Ich war einfach zu Naiv anzunehmen, dass auch ein Matthäus sich etwas annimmt wenn man es biblisch darlegt.

    Nein mir ging es nicht darum Recht zu haben, sondern die Offenb. ein Stück weit besser zu verstehen.

    Geht es dir darum Recht zu haben ? Ich finde es nur bedenklich , dass du auf meinem Kommentar gereizt reagierst und auf einmal nicht mehr folgen kannst

    doch nur 20 Minuten später schreibst du an Rico um ihn eines besseren zu belehren.

    ……………..

    Darum beende auch ich diese Unterhaltung mit einem Zitat was ich dazu passend finde.

    Verschwende Deine Zeit nicht mit Erklärungen,
    die Menschen hören nur,
    was sie hören wollen.
    Paulo Coelho

    LG PINEHAS

    1. Hallo Pinehas

      Ich bitte Dich bei Deinen Kommentaren darauf zu achten niemanden zu nahe zu treten.
      Dein Kommentar wurde um den besonders kritischen Satz gekürzt.
      Solche Kommentare werde ich zukünftig nicht mehr freischalten bzw. die kritischen Sätze weiterhin löschen.
      Bruder Matthäus darf antworten wenn er das möchte und es sein lassen wenn er es möchte. Wir leben in Freiheit und möchten uns nicht durch solche Kommentare zu einer Reaktion nötigen lassen.
      Wir bitten um Verständnis.

      LG
      Bruderinfo N.S.

  7. Matthäus an Pinehas says:

    Ich kann dir jetzt nicht mehr so recht folgen, warum ist das so wichtig ob die religiöse Verführung schon zur Zeit Jesu begann, natürlich es gab ja damals schon die Schriftgelehrten, die verführten doch auch. Geht’s jetzt nur darum Recht zu haben, dann will ich dir nicht länger widersprechen.

    Für mich macht es wahrlich keinen Sinn darüber zu „streiten“ ob die Offenbarung, wo bereits in den einleitenden Versen steht dass die Visionen und Ereignisse „in Kurzem geschehen“ werden. Die kurze Zeit ist ja schon sehr dehnbar, immerhin sind es fast 2000 Jahre. Also was soll die Diskussion von war schon oder kommt noch. Das machen Geschehnisse ineinander verfließen das liegt doch auf der Hand. Menschen die dem Christus widerstanden gab es damals wie heute, und Menschen die sich anstelle von Christus stark machen um andere Irre zu führen, auch das gab es schon immer.

    Doch ein Ereignis von globaler Größenordnung (Krieg im Himmel) und Rauswurf des Widersachers, ich habe kein Problem damit ob dies schon war oder noch kommt. Wie ich schon schrieb, Zeitangaben zu Geschehnissen mache ich keine mehr, weil es nicht unsere Sache ist. Und allzuoft ist der Mensch mit seiner Einschätzung daneben gelegen. Das denke sollte zu diesem Thema reichen!

    Liebe Grüsse Matthäus

  8. PINEHAS an Matthäus says:

    Hallo lieber Matthäus,

    jetzt bin ich schon überrascht und verwundert die Erklärungen von dir an Lichti zu lesen.

    Die Deutung des weißen Pferdes aus Kap. 6 auf den Antichristen finde ich gut und ich kann dies auch glauben. Danke das du dies angesprochen hast und darauf eingegangen bist.

    Verwundert bin ich aber deshalb, weil du noch vor ein paar Tagen geschrieben hast :

    “ Wenn in der Offenbarung die ja fast 70 Jahre NACH Jesu Tod geschrieben wurde und hier Johannes Visionen bekam, die bereits in der Vergangenheit lagen,

    das macht nun wahrlich keinen Sinn!“

    Dies meintest du in Bezug auf den Rauswurf Satans aus dem Himmel.

    Doch nun in einer anderen Vision scheinst du dies anders zu beurteilen. Ob du dir dies bewusst bist oder nicht, aber wenn der Reiter auf dem weißen Pferd der Antichrist darstellt, so ist auch dieser schon vor erhalt der Offenbarung losgeritten.

    Denn die falschen Lehrer sind doch schon im ersten Jahrhundert aufgetaucht, gleich nach Jesu Weggang, wie er es voraussagte. Du hast ja Matt. Kap 24 auch angesprochen.

    Johannes schrieb seine Briefe in etwa Zeitgleich mit der Offenbarung. In diesen Briefen schrieb er :

    1 Joh 2: 18 „Meine Kinder, es ist die letzte Stunde. Ihr habt gehört, dass der Antichrist kommt, und jetzt sind viele Antichristen gekommen. Daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist.“ JETZT sind sie gekommen !

    1Joh 4: 2-4„Daran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der bekennt, Jesus Christus sei im Fleisch gekommen, ist aus Gott. Und jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, ist nicht aus Gott. Das ist der Geist des Antichrists, über den ihr gehört habt, dass er kommt. Jetzt ist er schon in der Welt.“
    Hier ist nicht nur der Geist des Antichristen gemeint, sondern der Antichrist selbst !

    2Joh 7 „Viele Verführer sind in die Welt hinausgegangen; sie bekennen nicht, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Antichrist.“ Also sie SIND schon ausgegangen !

    Aus diesen Worten geht eindeutig hervor, das der Antichrist ja sogar viele Antichristen schon da wahren. Also der Reiter ist schon losgeritten bevor Johannes diese Vision bekam.

    Du schreibst:
    „Viele Bibelkommentatoren bezeichnen den Reiter im Kap. 6 den Antichristen – Religiöse Verführung,

    ja das macht Sinn,

    das ist ein Teil dieser Zeit wo alle anderen schlimmen Dinge auf Erden passieren.“

    Wie gesagt diese Religiöse Verführung begann im ersten Jahrhundert.

    Zu welcher Aussage stehst du denn nun ? Macht es nun Sinn oder nicht, das einige Visionen schon vorher angefangen haben können sich zu erfüllen. ?

    LG PINEHAS

  9. Matthäus an Lichti says:

    Liebe Licht, deine Meinung:

    „1:) Die vier Reiter sind losgeritten. Das weisse Pferd trägt den Reiter, welcher auf seinem Oberschenkel “Herr der Herren” als Titel hat. Off. 19 : 16.
    Wer ist dieser Reiter,wenn nicht Jesus?“

    Schau dir doch diese beiden Reiter im Kap. 6 und Kap. 19 an, das ist nicht ein und derselbe Reiter!
    Der Reiter im Kap. 6 führt die anderen „Krieg – Seuchen – Hungersnot“ an, würdest du sagen das Jesus mit diesen anderen Reitern gemeinsame Sache macht?

    Viele Bibelkommentatoren bezeichnen den Reiter im Kap. 6 den Antichristen – Religiöse Verführung, ja das macht Sinn, das ist ein Teil dieser Zeit wo alle anderen schlimmen Dinge auf Erden passieren.

    LG. Matthäus

    1. Lichti an Matthäus says:

      Lieber Matthäus!
      Niemals würde unser Herr Jesus diese Reiter anführen!
      Er reitet lediglich zuerst los,denn er weiss,wann sich die Off.zu erfüllen beginnt.
      Ebenfalls würde niemals der Antichrist ein langes weisses Gewand, welches gereichte Taten, Reinheit darstellt,
      Tragen – geschweige denn eine Krone.
      Es wäre ja trügerisch,den Antichristen eine ähnliche Gestalt wie Jesus zu geben,so handelt unser Vater keinesfalls!
      In geschwisterlicher Liebe
      Lichti

      1. Matthäus an Lichti says:

        Sorry, da liegst du völlig falsch mit deiner Einschätzung, ich möchte dir auch erklären warum!

        1. Selbst der Teufel gibt sich „als Engel des Lichts“ aus, nur so kann er geschickt andere verführen!

        2. Hast du die beiden Reiter in ihrem Aussehen miteinander verglichen?
        Der eine Reiter hat einen Bogen, der andere ein Schwert – warum wenn doch beide identisch sein
        sollen?

        Und nun schau dir den ersten Vers genau an:

        Die ersten vier Siegel: Die vier Pferde und ihre Reiter
        1 Nun sah ich, wie das Lamm das erste von den sieben Siegeln der Buchrolle öffnete. Daraufhin hörte ich eines der vier lebendigen Wesen rufen: »Komm!« Die Stimme war so laut, dass es wie ein Donnerschlag klang.

        Zuerst sieht Johannes das Lamm, also Jesus der für ihn die Siegel öffnet und danach den Reiter auf dem Pferd, das soll auch Jesus sein – ist das für dich logisch?

        Warum soll der Antichrist nicht ein langes weisses Gewand tragen? Das ist doch die beste Tarnung um als rein und heilig zu erscheinen, der Teufel ist doch nicht dumm und würde den Antichristen wie einen Teufel aussehen lassen dass jeder sofort erkennt: Achtung der Antichrist! ….geht ihm nicht nach! Der Teufel ist schlau und rechnet mit der Naivität der Menschen, deshalb laufen doch Millionen von Menschen falschen Führern nach, einschließlich der LK. Ich such dir noch einen Bibelkommentar raus der ähnliche Überlegungen anstellt!

        LG. Matthäus

        1. Matthäus an Lichti says:

          Gib einfach bei Google ein:

          Wer ist der 1.Reiter in Offenbarung 6:1 – du findest viele Kommentare die z.B. folgendes erklären:

          Die Ersten Vier Siegel – Die Vier Reiter der Apokalypse
          (1) Was wurde offenbart, als Christus – das Lamm – das erste Siegel öffnete? Offenbarung 6:1-2.
          Kommentar: Die meisten sich zum Christentum Bekennenden glauben, daß der Reiter des weißen Pferdes Jesus Christus ist. Ihre Verwirrung über die Identität dieses Reiters ist bezeichnend ihrer Verwirrung hinsichtlich der meisten Aspekte der Wahrheit. Jesus Christus, als Reiter des weißen Pferdes von Offenbarung 19 handhabte keinen Bogen, wie der Reiter von Offenbarung 6:2. Im Gegenteil, Christus hatte ein scharfes Schwert, das aus Seinem Mund hervorging (Ofbg 19:15). Der Reiter von Offenbarung 6:2 trug eine Krone, wogegen Christus viele Kronen trug (Ofbg. 19:12) – was viele geringere Ämter, die Er hielt, symbolisiert, bis hin zum Königstum über die Erde.
          Bei näherer Untersuchung finden wir, daß der Reiter des ersten Siegels von Offenbarung 6:2 einen falschen Christus repräsentiert, der die sich zum Christentum bekennenden Menschen hinterlistig irregeführt hat. Sogar Schreiber der meisten Bibelkommentare denken, daß diese Fälschung den wahren Christus darstellt!
          (2) Interpretiert Christus die Bedeutung des Ersten Siegels? Matthäus 24:4-5.
          Kommentar: Die prophetische Übersicht, die Christus in Matthäus 24 gab, umfaßt alle Siegel im Buch der Offenbarung, und in derselben Reihenfolge, wie in Offenbarung 6.
          Das erste Siegel war ‚Irreführung des falschen Christus.’ Es ist wichtig zu verstehen, daß der Reiter dieses weißen Pferdes nicht alle falschen Religionen repräsentiert, sondern spezifisch die Fälschung des wahren Christentums – ein falscher Christus. Da der Reiter im ersten Siegel ein Fälscher ist, müssen Ähnlichkeiten existieren. Zum Beispiel, beide reiten ein weißes Pferd und gehen voran zu erobern.
          Nur bei Seiner Rückkehr wird Christus die Nationen in einer schnellen und entscheidenden Art und Weise erobern. Jedoch hat der falsche Christus Nationen seit dem ersten Jahrhundert A.D. erobert. Nähere Untersuchung zeigt, daß der Reiter der Offenbarung 6:2 und der Reiter der Offenbarung 19:11 in etlichen Hinsichten bedeutend verschieden voneinander sind – sie reiten zwei verschiedene Pferde, zu verschiedenen Zeiten in der Geschichte. (Um den Reiter des ersten Siegels und den gefälschten, den er repräsentiert besser zu verstehen, lesen Sie unsere Broschüre Many Shall Come in My Name – noch nicht in Deutsch übersetzt.)

          1. Matthäus an Lichti says:

            Noch eine ähnliche Erklärung:

            Das erste Siegel: das weiße Pferd

            Johannes beschreibt die Szene, als Jesus das erste Siegel öffnet: „Und ich sah, daß das Lamm das erste der sieben Siegel auftat, und ich hörte eine der vier Gestalten sagen wie mit einer Donnerstimme: Komm! Und ich sah, und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hatte einen Bogen, und ihm wurde eine Krone gegeben, und er zog aus sieghaft und um zu siegen“ (Offenbarung 6,1-2).

            Weiß ist ein Sinnbild der Reinheit und des Friedens. Bei dem ersten der Apokalyptischen Reiter geht es um jemanden, der für die Sache des Friedens aufzutreten scheint, der jedoch wie ein Eroberer wirkt und anderen seine Vorstellung des Friedens aufdrängt.

            Manche verwechseln diesen Reiter mit dem wiederkehrenden Jesus, der in Offenbarung 19 ebenfalls als Reiter auf einem weißen Pferd erscheint. Eine genaue Untersuchung beider Abschnitte weist bedeutende Unterschiede auf. Jesus trägt viele Kronen (Vers 12), der Apokalyptische Reiter hingegen hat nur eine. Aus dem Munde Jesu geht ein scharfes Schwert hervor (das Wort Gottes ist wie ein zweischneidiges Schwert, vgl. dazu Hebräer 4,12), der Reiter in Offenbarung 6 „hatte einen Bogen“.

            In Matthäus 24 gab Jesus seinen Jüngern als erstes Zeichen eine Warnung vor falschen Lehrern, die sich als seine Gesandten ausgeben: „Seht zu, daß euch nicht jemand verführe. Denn es werden viele kommen unter meinem Namen und sagen: Ich bin der Christus, und sie werden viele verführen“ (Verse 4-5). Jesus wußte, daß falsche Lehrer sich als seine Nachfolger ausgeben, in Wirklichkeit aber seine Lehre entstellen würden. Solche Lehrer wurden immer beliebter, und ihre Anhänger waren zum Schluß in der Mehrheit, genauso wie Jesus es vorausgesagt hatte.

            Der erste Reiter verheißt den Menschen etwas – Frieden –, was nur der wahre Messias, Jesus Christus von Nazareth, bringen kann. Vielleicht schafft die religiöse Bewegung, die das weiße Pferd mit seinem Reiter symbolisiert, einen Pseudo-Frieden, wie Paulus ihn für die Endzeit voraussagte: „Von den Zeiten und Stunden aber, liebe Brüder, ist es nicht nötig, euch zu schreiben; denn ihr selbst wißt genau, daß der Tag des Herrn kommen wird wie ein Dieb in der Nacht. Wenn sie sagen werden: Es ist Friede, es hat keine Gefahr –, dann wird sie das Verderben schnell überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau, und sie werden nicht entfliehen“ (1. Thessalonicher 5,1-3; alle Hervorhebungen durch uns).

            … entnommen aus „Gute Nachrichten“

            Aber ich versteh dich liebe Licht, ich bin auch viele Jahre noch an den alten falschen Lehren der WTG gehangen, diese verkehrten Lehren zeigen einmal mehr wie OHNE Heiligen Geist die LK ihre Bücher und Zeitschriften verfasst. Aber sie MÜSSEN diese Lehre so darstellen, weil IHRE (falsche) Lehre sagt dass Jesus im Jahr 1914 auf den Thron erhoben wurde und mit dem Ritt der anderen Reiter (1.Weltkrieg) seine Macht bekam und auszog um seinen Sieg zu vollenden. Da sieht man wieder einmal was eine falsche Lehre für weitere Lügen nach sich zieht.

            LG. Matthäus

        2. Alois says:

          Lieber Matthäus

          Ich habe mir die beiden Texte der weißen Pferde angeschaut und sehe das auch so, dass in Offbg. 6 Jesus nicht gemeint sein kann.
          Denn dort ist das weiße Pferd im Zusammenhang mit anderen Pferden genannt. Entweder sind alles gute Pferde, oder alles schlechte Pferde.

          Ich glaube, dass wenn man Offenbarung richtig verstehen will, braucht man die Propheten und den Heiligen Geist sowieso. Mit dieser Grundeinstellung habe ich das AT durchsucht, bzw. Microsoft Word hat für mich gesucht.

          In Klagelieder 4 bin ich fündig geworden:

          1. Und die Schuld der Tochter meines Volkes ist größer geworden als die Sünde Sodoms, welches plötzlich umgekehrt wurde, ohne daß Hände dabei tätig waren.
          2. Ihre Fürsten waren reiner als Schnee, weißer als Milch; röter waren sie am Leibe als Korallen, wie Saphir ihre Gestalt.
          3. Dunkler als Schwärze ist ihr Aussehen, man erkennt sie nicht auf den Straßen; ihre Haut klebt an ihrem Gebein, ist dürr geworden wie Holz.
          4. Die vom Schwert Erschlagenen sind glücklicher als die vom Hunger Getöteten, welche hinschmachten, durchbohrt vom Mangel an Früchten des Feldes.

          Vers 1 passt perfekt zum aktuellen Vortrag „Jehova und sein Findelkind“, auch da wird in Hes. 16 gesagt dass das Volk Jehovas schlechter ist als Sodom.
          In Vers 2 sind die Fürsten als reiner wie Schnee und weißer als Milch genannt. Danach die Farben rot und schwarz. Also genau in der selben Reihenfolge und auch die gleichen Farben wie Offbg. 6.

          Fazit wenn man Klagelieder und Offng. 6 zusammenbringt:
          Das erste Siegel sind die Fürsten des Volkes Jehovas, äußerlich weiß, aber unter dem weißen Gewand auf der Haut rot wie Korallen.

          Danke dass Du und Lichti mich auf dieses Thema aufmerksam gemacht habt, nun bin ich mir sicher dass Offbg. 6 nicht Jesus ist, sondern die Fürsten des Volkes Jehovas. Durch Klagelieder sieht man klar. Logisch dass die LK und ihr Chef das gerne auf Jesus abwälzen.

          Liebe Grüße
          Alois

          1. Matthäus says:

            Interessante Kombination, lieber Alois!
            Danke! LG. Matthäus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − eins =