20 Comments
  • BenKenobi
    August 25, 2014

    Wir Menschen agieren heute nach wie vor sehr intuitiv, das kann jeder an sich selbst feststellen, wenn er sich am PC mit einem neuen Programm auseinandersetzt.
    Adam und Eva haben intuitiv gefühlt, etwas stimmt nicht mehr nach dem Sündenfall, sie fühlten sich nackt, keiner hat sie darauf hinweisen müssen.
    Genauso denke ich haben die ersten Menschen intuitiv das Bedürfnis gehabt (der eine mehr oder weniger wenn man Kain mit Abel vergleicht) dem Schöpfer etwas zu geben (zu opfern). (Römer 2,15)

  • Alois
    August 25, 2014

    Liebe Schwestern und Brüder

    Ein interessanter Vers von Jesus schreibt von Abel:

    Matth. 23
    34. Deswegen siehe, ich sende zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; und etliche von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, und etliche von ihnen werdet ihr in euren Synagogen geißeln und werdet sie verfolgen von Stadt zu Stadt;
    35. damit über euch komme alles gerechte Blut, das auf der Erde vergossen wurde, von dem Blute Abels, des Gerechten, bis zu dem Blute Zacharias‘, des Sohnes Barachias‘, den ihr zwischen dem Tempel und dem Altar ermordet habt.

    Abel wurde von Jesus als Gerechter bezeichnet, der von der bösen Seite getötet wurde. Obwohl die damals lebende theokratische Lehrorganisation nicht selbst den Abel getötet hat, wird das Blut des Abel über sie kommen. Jesus schmeißt alle die Gerechte ermordet haben in einen Topf und sagt dass das Blut der Gerechten über sie kommt.

    Sie haben sich selbst gerichtet. Da es in der heutigen modernen Welt nicht möglich ist vor Gott gerecht dastehende Menschen zu töten, schließt man sie aus der Glaubensgemeinschaft aus. Vor Gott dürfte das dasselbe sein. Was passieret wenn die gesetzlichen Schranken weg sind kann man in Nahost sehen, wer nicht konvertiert wird einen Kopf kürzer gemacht.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Edelmuth
    August 25, 2014

    Guten Abend

    Wieder habe ich eine Frage und ich würde gerne eure Meinung dazu hören.

    Kain und Abel waren Adams erste Kinder. Weder sie noch ihre Eltern kannten etwas von den Verheißungen Abrahams oder dem mosaischen Gesetz.

    Was veranlasse die beiden Söhne Adams zu opfern? Sie hatten weder eine Überlieferung von ihren Eltern, noch eine Anweisung Jehovas und kannten auch nicht die Bedeutung eines (Brand-)Opfers in Bezug auf Jesus Opfer. Warum opferten sie?

    Ede

  • Zadok/Achim
    August 25, 2014

    Guten Abend Ede,

    Das hier vermutest du nur: „Sie hatten weder eine Überlieferung von ihren Eltern, noch eine Anweisung Jehovas.“

    Du kannst in „Mein Buch mit biblischen Geschichten“ nachlesen, da wird’s erklärt. Oder im Einsichtenbuch.
    Oder du kannst die Frage bei Infolink einstellen, das wird sie sicher bestens beantwortet.

    Grüße

  • Alois
    August 25, 2014

    Hallo Edelmuth

    Der Kontakt der ersten Menschen zu den Engeln, die das Paradies versperrten und Jehova (wer auch immer in seinem Namen geredet hat) war sicher sehr eng. Sonst hätte Jehova nicht mit Kain geredet. Die ersten Menschen, also Adam, Eva und die Kinder, wussten ganz genau dass sie richtigen Mist gebaut haben. Sie wussten ganz genau dass sie nur durch ein gutes Herz und gute Taten wieder das Wohlwollen Jehovas erlangen konnten. Aber nur Abel hat im Einklang mit dem Willen Jehovas gehandelt und sich bei ihm durch Opfer bedankt. Ich glaube nicht dass das Opfer des Abel etwas mit dem Opfer Jesu zu tun hatte. Abel wollte einfach etwas zurückgeben, so wie wir etwas zurückgeben wenn wir an das Opfer Jesu glauben und nicht nur der WTO Geld, Predigtdienststunden und Anerkennung des Sklaven opfern.

    LG
    Alois

  • ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ
    August 25, 2014

    Liebe Edelmuth,

    Deine Frage war:
    Was veranlasste die beiden Söhne Adams zu opfern? Sie hatten weder eine Überlieferung von ihren Eltern, noch eine Anweisung Jehovas und kannten auch nicht die Bedeutung eines (Brand-)Opfers in Bezug auf Jesus Opfer. Warum opferten sie?

    Meiner Ansicht nach, ist der biblische Bericht von den ersten Kapiteln aus 1.Mose, nicht chronologisch noch in logischer Reihenfolge deklariert. Warum kann ich das sagen?

    Zunächst sollte festgehalten werden, dass die Aufzeichnungen des 1. Buches Mose (Genesis) ca. 1513 v.u.Z. erfolgten und einen Zeitraum von ca. 2500 Jahre umfasst ((also von „Im Anfang“ (ca. 4025 v.u.Z.) bis 1513 v.u.Z.)). Moses berichtet demnach über einen Zeitraum von rund 2500 Jahre vor seiner Zeit. Daher können durchaus etliche Details ausgelassen worden sein, die uns nicht bekannt sind. Die chronologische Reihenfolge seiner Schilderungen ist zeitlich versetzt; es wird quasi hin-und-her gesprungen.

    Innerhalb der ca. 2500 Jahren haben sich offensichtlich viele Kulturen, Traditionen und Techniken entwickelt und verändert. Schau dir bitte nur mal die Entwicklungen des gesamten technischen Bereiches an, den wir innerhalb von rund 150 Jahren haben: Elektrizität, Telefon, Fahrzeuge und Computer/Kommunikation, um nur einiges zu nennen.

    Es kam demnach wohl – beginnend mit Kain und Abel – zu folgender Erkenntnis wie in 1. Mo. 4:26b(ELB) steht:

    “Damals fing man an, den Namen des HERRN anzurufen.“

    Wie auch in der Neuzeit, so haben die Menschen nicht immer eine „Vorlage“ für gewisse Verhaltensmuster gehabt. Das meiste ist eine Art Mutation, bzw. Evolution.

    Liebe Sonntagsgrüsse vom Bodensee wünscht
    Athalja

  • Edelmuth
    August 25, 2014

    Guten Morgen Athalja
    Guten Morgen Alois
    Guten Morgen Moderator von BI, Shannon, Hopefull und die vielen Anderen

    Das Opfern gehörte zur Anbetung Jehovas und sollte auf das Opfer Jesus hinweisen, denn das Blut von Tieren kann keinen Sünden sühnen. ER bestimmte die Personen, die die Opferung durchführen durften und was für welchen Zweck wie geopfert werden sollte. Es durften nur im Sinne des mosaischen Gesetzes reine Tiere geopfert werden, dessen Blut an bestimmten Stellen des Altars ausgegossen werden musste. Bestimmte Körperteile eines Opfertieres mussten sogar gegessen, Därme und andere unreine Körperteile entsorgt werden.

    Die ersten beiden Söhne Aaron wurden von Jehova deshalb getötet, weil sie unautorisiert, möglicherweise unter Alkoholeinfluss, geopfert hatten. Nur Aaron und seine späteren Söhne durften den Altar betreten und die Opfergeräte berühren.

    Es ist mir kaum vorstellbar, dass sich Kain und Abel aus Dankbarkeit überlegt hatten zu opfern, aber Jesus nahm unbestreitbar bezug auf Abel. Es ist mir aber vorstellbar, dass man, als man die Schriftrollen in Stein zu hauen begann, Begebenheiten, die viel Jahrhunderte zurück lagen, aus der derzeitigen Sicht beurteilte und aufschrieb, und zu der Zeit gab es bereits Schafherden und Haustiere.

    Ede

  • Hopefull
    August 25, 2014

    Lieber Ede

    was haben die Opfer des mosaischen Gesetzes nun mit Kain und Abel zu tun? Beide standen nicht unter dem mosaischem Gesetz und trotzdem opferten sie. Abel hatte ein gutes Herz und opferte als erstes, Kain, der ein böses Herz hatte und sah, dass das Opfer von Gott angenommen wurde, machte es ihm nach, in der Hoffnung ebenfalls von Gott angenommen zu werden, was aber nicht geschah.
    Die Frage ist, warum hat Abel angefangen zu opfern. Keiner kann das beantworten, weil keiner von uns Abel persönlich kannte. Die einzigste Erklärung wäre sein gutes Herz, dass er Gott etwas zurückgeben wollte. Und Abel musste wohl ein außergewöhnlich gutes Herz gehabt haben. Daher finde ich die Erklärung von Alois sehr logisch und kommt am nächsten. Mit dem mosaischen Gesetz hatte das damals gar nichts zu tun, weil es damals einfach nicht existierte und keine Gültigkeit hatte.

    Warum starben die Söhne Aarons als sie opferten? Sie starben nicht weil sie einfach opferten. Lies dazu 3.Mose 10:1,2:

    Und die Söhne Aarons, Nadab und Abihu, nahmen jeder sein Feuerbecken und taten Feuer hinein und legten Räucherwerk darauf und brachten FREMDES Feuer vor dem HERRN dar, das er ihnen nicht geboten hatte.

    Das hatte JHWH ihnen geboten 2.Mose 20:3+4:

    Du sollst KEINE anderen Götter haben neben mir. Du sollst dir kein Götterbild machen, auch keinerlei Abbild dessen, was oben im Himmel oder was unten auf der Erde oder was im Wasser unter der Erde ist. Du sollst dich NICHT vor ihnen niederwerfen und ihnen NICHT dienen

    Die Söhne Aarons sind gestorben, weil sie im Heiligtum andere Göttern geopfert haben und die heiligen Gegenstände, die nur für JHWH bestimmt waren, dazu genutzt haben, aber nicht weil sie opferten. Das Opfer allein ist nicht der Tatbestand, sondern der Grund, die Herzenseinstellung, warum sie das taten.

    Liebe Grüße Hope

  • Edelmuth
    August 25, 2014

    Hallo Hopefull

    Wie du bin ich der Meinung, dass Kain und Abel nicht dem mosaischen Gesetz unterstanden. Deshalb wundert es mich, dass sie opferten. Wenn du jemandem eine Freude bereiten möchtest, wirst du deinen Dackel auch nicht verbrennen.

    Die Söhne Aarons brachten fremdes Feuer vor Jehova dar, d.h. sie opferten keinem anderen Gott, sondern sie brachten Jehova etwas dar, das ER ihnen nicht geboten hatte. Ebenso taten Kain und Abel auch, denn sie unterstanden nicht dem mosaischen Gesetz, und auch dann stünde diese Aufgabe Aaron und seinen späteren Söhnen zu.

    Die kupfernen Opferpfannen der beiden von Jehova gerichteten Söhne waren dennoch heilig und wurden zu einem Überzug für den Altar umgearbeitet, etwas, das Jehova bei einem Götzenopfer nie angeordnet hätte. (4. Mose 17:1-5). Sie sollten als Mahnmal gelten, damit niemand unbefugt Opfergaben darbringe.

    Ede

  • Hopefull
    August 25, 2014

    Lieber Ede

    trotzdem bleibt es dabei, wir wissen es nicht warum sie es taten. Und 4.Mose ist wieder ein anderer Fall, das hat nichts mit den Nadab und Abihu zu tun.

    liebe Grüße Hope

  • Shannon
    August 25, 2014

    Zu dem Thema habe ich mir gestern Abend schon so meine Gedanken gemacht und glaube, dass man zwischen den Zeilen mehr entnehmen kann.

    Abel gab das Beste was er hatte, die Erstlinge seiner Herde. Kain von den Früchten des Feldes. Da steht nicht, die beste oder erste Frucht des Feldes. Wenn ich die ersten zwei Früchte eines jungen Baumes als Opfergabe darbringe, hat das eine andere Qualität, als wenn er von hundert Früchten 10 opfert.

    Ich glaube, dass es nichts mit Wertigkeit (Tier oder Feldfrucht) zu tun hatte, sondern mit der Herzenseinstellung, mit der ein Opfer dargebracht wurde. Es besteht ein erheblicher Unterschied, ob ein Opfer mit offenem Herzen und voller Dankbarkeit dargebracht wird oder ob man es tut, weil man denkt, man sollte es tun. (Siehe Pflichtprogramm Predigtdienst.)

    Euch alle einen wundervollen Tag

    Shannon

  • Edelmuth
    August 25, 2014

    Guten Abend

    Die Begebenheit um Kain und Abel wirft (bei mir) etliche Fragen auf.

    Abel war ein Schafhirte. Schafe wie auch andere Haustiere sind domestizierte, ehemals wildlebende Tiere, die zu Nahrungszwecken von den Menschen in Herden gehalten wurden, und das damals zu einer Zeit, als man noch gar keine Tiere auf des Menschen Speiseplan hatte.

    Wenn sie dennoch Tiere aßen, was mir am wahrscheinlichsten erscheint – denn keiner würde aus Jux und Tollerei eine Schafherde hüten – haben sie dann die Tiere ausbluten lassen. Haben sie jeweils das erste männliche Tier unserem Gott Jehova geopfert, obwohl ihnen das mosaische Gesetz unbekannt war. Der Schafhirt Abel passt irgendwie nicht in die Welt vor der Sintflut, ebenso wenig, dass Adam den Haustieren Namen gab. Zu Adams Zeiten hätte es keine Haustiere geben dürfen/können.

    Ein Opfer stellt für denjenigen, der opfert, etwas Wertvolles dar. Im Gegensatz kann sich Jehova alles leisten. Doch er will die Herzen der Menschen sehen. Wenn das Schaf nicht zu den wichtigen Nahrungsmitteln des Menschen gehörte, wie könnte es dann etwas Wertvolles darstellen können. Auf ein Schaf, das man sowieso nicht essen will, kann man leicht verzichten. Das Opfer von Abel war in Jehovas Augen aber sehr wertvoll. Warum?

    Ede

  • Alois
    August 25, 2014

    Hallo Edelmut

    Interessante Fragen, darüber hatte ich mir noch gar keine Gedanken gemacht. Gut, Schafe liefern auch Wolle und Milch, man kann sie auch halten ohne Fleisch zu essen. Wolle war sicherlich in den Anfängen der Menschheit ein extrem wichtiges Gut.
    Vielleicht haben die ersten Menschen von den Raubtieren gelernt und auch Fleisch gegessen. Noah wurde gesagt dass ihm alles zur Speise gegeben wurde, aber was war zuvor?

    Kennt jemand eine Stelle in der Bibel in der steht dass sie vorher kein Fleisch gegessen haben?

    LG
    Alois

  • Hopefull
    August 25, 2014

    Lieber Ede

    ich kann Dir keine direkte Antwort geben, warum Abel Hirte war und eine Schafherde besaß. Aber ich kann eine Antwort geben, warum Abel bei Gott anerkannt war und Kain nicht. Allerdings findet man dies nicht in der Bibel, da in der Bibel nicht alles aufgeschrieben wurde.

    Aber es gibt noch andere Bücher, die sehr interessant sind und man einige Dinge erfahren kann, zB. das Buch „Jüdische Altertümer“ von Flavius Josephus.
    Flavius hat es sich zur Aufgabe gemacht alle jüdischen Überlieferungen von Anbeginn aufzuschreiben und Geschehnisse aus seiner Zeit. Und er schreibt im zweiten Kapitel unter dem Thema:
    „Von der Nachkommenschaft Adams und den zehn Geschlechtern von ihm bis zur Sintflut“,
    folgendes:

    Adam und Eva erzeugten zwei Söhne, von denen der ältere Kais, das ist „Besitzung“ hieß, der jüngere aber Abel, das ist „Trauer“. Auch Töchter wurden ihnen geboren. Die Brüder nun hatten verschiedene Neigungen. Abel, der Jüngere, pflegte die Gerechtigkeit, und da er Gott bei ALL SEINEM TUN GEGENWÄRTIG GLAUBTE, lebte er tugendahft als Hirt. Kais aber,
    IM HOHEM GRADE GOTTLOS UND NUR AUF GEWINN BEDACHT, pflügte zuerst die Erde und tötete seinen Bruder aus folgendem Anlass.
    Da sie beide Gott opfern wollten, brachte Kais
    (normalerweise wird hier über dem „i“ von Kais zwei i-Punkte gemacht, aber ich weiß nicht wie man das macht) von den Früchten des Feldes und der Bäume dar, Abel aber Milch und Erstgeburt der Herde. An diesem Opfer der freigiebigen Natur nun hatte Gott mehr Gefallen als an dem , was der Habgierige Mensch mit seiner Kraft hervorgebracht. Kais aber ergrimmte über diese Bevorzugung seines Bruders, tötete Abel und verbarg seinen Leichnam in dem Wahne, die Tat werde so geheim bleiben…..“

    Es lohnt sich tatsächlich alte Geschichtsschreiber rauszukramen wie Josephus und sich einfach mal die mündlichen jüdischen Überlieferungen näher zu betrachten. Oft ergänzen sie die Bibel und man bekommt ein besseres Verständnis.
    Bei Kain hat das Herz nicht gestimmt. Er wird als habgierig bezeichnet, genau das Gegenteil was Gott ausmacht. Gott liebt es zu geben und das auch noch reichlich bis zum Überfluss. Ich denke da an Salomo oder gar an Hiob, der nach seiner schlimmen Tortur mit dem Zehnfachen belohnt wurde.
    Kain hat nichts aus seiner Tat gelernt und wohl auch nicht bereut, dass er seinen Bruder erschlagen hat. Er hat gerade so weiter gemacht. Denn Josephus schreibt weiter ab V. 60:

    Kais aber durchzog mit seinem Weibe viele Länder und kam endlich nach Naida, wo er zu wohnen beschloss und Kinder zeugte. Übrigens ließ er sich seine Strafe keineswegs zur Warnung dienen, sondern steigerte seine Bosheit mehr und mehr. Denn er ging jede Art von Lüsten nach, wenn er sie auch nur durch Benachteiligung seiner Gefährten erreichen konnte. Sein Vermögen vermehrte er durch Raub und Gewalltätigkeit, verleitete seine Genossen zu Schwelgerei und Räuberei und unterrichtete sie in allen Schlechtigkeiten. Die bisherige Einfachheit der Lebensweise veränderte er durch Erfindung von Maß und Gewicht und verkehrte die Unschuld und Arglosigkeit des Wandels sowie den Abel des Geistes in Verschlagenheit und Pfiffigkeit. ER WAR DER ERSTE, der der Feldmark Grenzen setzte, eine Stadt erbaute, sie mit Mauern befestigte und die Hausgenossen zwang zusammen zu wohnen. Diese Stadt nannte er Anoch, seinem ältesten Sohne, Anocha. ……
    V66:

    Des Kais Nachkommenschaft wurde aber noch bei Lebzeiten Adams überaus frevelhaft; in der Schlechtigkeit folgte der eine dem anderen, und so wurde das Geschlecht immer verderbter. Zu Krieg und Räubereien waren sie über die Maßen geneigt, und war auch vielleicht einer zu Mordtaten weniger fähig, so tat er sich sicher umso mehr in sinnloser Verkehrtheit und Ungerechtigkeit hervor.

    Kain war ein böser Mann! JHWH hat sein Herz gesehen und ihn durchschaut und deswegen auch seine Opfergaben nicht angenommen. Wogegen Abels Herz gut war. Es ist also nicht das Opfer selbst, sondern die Herzens Einstellung. Abel war Gott dankbar und wollte ihm etwas zurückgeben und gab das Beste und wertvollste was in seinem Besitz war. Kain wollte seinen Besitz aber behalten, wollte aber trotzdem die Anerkennung Gottes haben und gab wahrscheinlich mit schwerem Herzen, das was er gerade so entbehren konnte, her. Da er aber diese Anerkennung nicht bekam wurde er eifersüchtig auf seinen Bruder.
    Ich glaube, dass diese Eifersucht und dieser Bruderhass schon lange vorher im Himmel geschehen ist. Dass Satan nämlich eifersüchtig auf Jesus wurde und anfing ihn zu hassen. Deswegen sprach JHWH dem Kain auch so ins Herz, weil er wusste wie es ausgehen würde. Kain aber wollte nicht hören.

    Warum jetzt Abel eine Schafherde hatte, kann ich nicht beantworten. Vielleicht für die Wolle? Schafe sind ja nicht zum essen da, jedenfalls damals nicht. Und warum hat Adam den Tieren Namen gegeben? Weil Gott es so wollte! JHWH war sogar gespannt was für Namen Adam den Tieren gab. Auch wenn es für den einen oder anderen nicht sinnvoll erscheint, finde ich es schon eine gute Sache einen Elefanten von einem Löwen namentlich unterscheiden zu können. Sonst müsste man von jedem Tier als „Dings“ reden und es wird dann sehr schwierig die ganze Vielfalt auseinander zu halten.
    „Ich war gestern im Zoo und habe ein Dings gesehen“. „Echt? das ist ja cool“. „Ja, und es hatte ganz viele kleine Dingse. Und die vielen kleinen Flatterdingse waren sooooo süß, und die Dings- Wasserwelt war auch sehr schön“
    Ohne Bezeichnung und Namen etwas schwierig 🙂

    Tiere waren damals nicht zum Schlachten und essen da, sondern sie waren und sind es auch heute noch, eine Bereicherung und Freude der Menschen, und vor allem auch dass die Natur Bestand hat. Ein Papagei hat auch keinen direkten Nutzen für den Menschen und essen tut den auch keiner, aber alle erfreuen sich an seinen wunderschönen schillernden Farben und wenn er noch dazu sprechen kann ist jeder entzückt. Abel hatte seine Freude an Schafen, warum denn nicht?

    liebe Grüße Hope

  • Alois
    August 25, 2014

    Liebe Schwester Hopefull

    Danke für die umfangreichen Zusatzinformationen. Die waren mir teilweise neu. Die Zusatzinformationen über Kain sind durchaus glaubhaft, denn dadurch geben folgende Verse auch Sinn:

    1.Mos.4
    25. Und Adam erkannte abermals sein Weib, und sie gebar einen Sohn und gab ihm den Namen Seth; denn Gott hat mir einen anderen Samen gesetzt an Stelle Abels, weil Kain ihn erschlagen hat.
    26. Und dem Seth, auch ihm wurde ein Sohn geboren, und er gab ihm den Namen Enos. Damals fing man an, den Namen Jehovas anzurufen.

    Die Menschen neigen dazu immer dann Gott anzurufen wenn es ihnen schlecht geht. Wenn man allgemein anfing Jehova anzurufen, dann vermutlich wegen solcher Gewalttaten die Du zitiert hast.

    Liebe Grüße
    Alois

  • ausländer
    August 25, 2014

    Die Namen der Tiere haben sich dauernd geändert daher sind die Namen von Adam vergessen. Es war also ein sinnloses Tun?

  • Manfred an Ausländer
    August 25, 2014

    Lieber Ausländer,

    herzlich willkommen hier bei BI. Du fragst ob es sinnlos war, dass Adam den Tieren Namen gab?

    Ich denke nicht. Adam lebte 930 Jahre und das ist 10 Mal länger als wir es heute tun. Innerhalb einer so langen Zeit war es schon wichtig, dass man Tiere durch Namen auseinanderhalten kann. Angenommen eines der Enkel von Adam wäre nach Hause gekommen und heute gesagt:

    Mir ist etwas auf den Fuss getreten das vier Beine hat. Dann wurde hier ein Tier beschrieben, aber man weiss nicht welches. Denn es ist ja schon ein Unterschied ob dem Kind ein Elefant oder eine Maus auf den Fuss getreten ist. 😉

    Das war natürlich von mir übertrieben, aber es liegt den Menschen einfach im Blut alles was sie sehen beim Namen zu nennen. Gibt es für ein Ding noch keinen Namen, dann wird einer erfunden und wenn es eine Neuentdeckung ist, nimmt man auch gerne den Namen des Entdeckers. Vielleicht sind viele oder auch nur wenige Namen der Tiere heute nicht mehr so, wie sie Adam genannt hat. Wir wissen es nicht. Doch wir Menschen bauen immer auf dem Wissen von anderen auf und niemand von uns heute würde auf die Idee kommen einen Elefanten nun Giraffe nennen zu wollen. Denn dann müsste man auch für die Giraffe wieder einen neuen Namen finden usw. usw. Wer wollte sich das antun?

    Ich könnte mir vorstellen, dass etliche Namen es bis auf heute geschafft haben weiter zu bestehen, denn wenn eine Generation die nächste großzieht, dann gibt man das eigene Wissen weiter. Da die vorherigen Generationen das große schwere Tier mit dem Rüssel Elefant genannt haben, gibt man auch dieses Wissen an das eigene Kind weiter, wenn es fragt:

    Wie heißt das große Tier mit dem Rüssel da?

    Auch wenn am Anfang nicht alles in Büchern festgehalten wurde, so hat sich vieles über die mündliche Überlieferung gehalten. Selbst wenn alles verloren gegangen wäre, dann wäre es aber immer noch für Adam von Nutzen gewesen, der 930 Jahre mit den damalig vorhandenen Tieren lebte.

    Somit wäre meine Antwort auf Deine Frage, ob es sinnlos war, ein klares: Nein.

    Liebe Grüße Manfred

  • Edelmuth an Ausländer
    August 25, 2014

    Hallo Ausländer

    Vermutlich sind die Namen, die Adam den Tieren gab, wie du sagst, heute bereits vergessen. Interessanter als die Namengebung ist das friedliche Verhältnis, das Adam zu den Tieren hatte. Der Mensch war im positiven Sonne König über die Tiere. Sie hatten eine natürliche Furcht aber keine Angst vor dem Menschen. Die Tiere waren dem Menschen auch nicht gefährlich.

    Einschränkend kann ich mir nicht vorstellen, dass die Tiere untereinander friedlich waren, denn auch der Wolf und der Löwe haben im ökologischen Kreislauf ihre unverzichtbare Funktion, wenn es darum geht kranke und alterschwache Tier zu entsorgen. Man stell sich einmal vor, wie es auf der Erde stinken würde, wenn ihre Funktion weg fallen und verstorbene Tiere langsam verrotten würden. Das ganze natürliche Gleichgewicht würde aus den Fugen geraten. Wie das aber in bzw. auf der Arche umgesetzt wurde, kann ich mir auch nicht vorstellen.

    Ede

  • Manfred
    August 25, 2014

    Liebe Geschwister,

    In Hebräer wird gesagt, warum das Opfer von Abel vorzüglicher war als das seines Bruders:

    Durch Glauben brachte Abel Gott ein vorzüglicheres Opfer dar als Kain, durch welches er Zeugnis erlangte, daß er gerecht war, indem Gott Zeugnis gab zu seinen Gaben; und durch diesen, obgleich er gestorben ist, redet er noch. (‭Hebräer‬ ‭11‬:‭4‬ ELB71)

    Der Glaube war das ausschlaggebende. Dies wird auch im ganzen 11 ten Kapitel von Hebräer hervorgehoben. Wir können uns das Paradies nicht verdienen, wir bekommen es geschenkt, wenn wir an Jesus und die Verheissung glauben.

    Ein Geschenk kann man auch nicht bezahlen, dann ist es nämlich kein Geschenk mehr. Mit was wollten wir den Gegenwert für unser Leben auch bezahlen? Vor allem an jemanden, der sich aus Geld nichts macht, weil er ehe alles hat was man sich nur vorstellen kann. Wir brauchen nur glauben, ist eigentlich nicht viel und doch bedeutet es für unseren himmlischen Vater und seinen Sohn alles.

    Liebe Grüße Manfred

  • Matthäus
    August 25, 2014

    Zum Geschenk habe ich einen guten Vergleich gelesen:

    entnommen aus:……meinbezirk.at/hollabrunn/magazin/welche-auffassung-vertreten-die-zeugen-jehovas-ueber-die-erloesung-d1054971.html#comment1128841

    Wir wollen einmal kurz darüber nachdenken, was eine Gabe oder ein Geschenk ist. Ein junger Mann bringt einer jungen Frau eine Pralinenschachtel oder einen Blumenstrauss mit und sagt zu ihr: «Das ist ein Geschenk für dich. Du musst dafür nur mein Haus und mein Auto putzen.»

    In diesem Fall würde die Frau antworten: «Wenn ich dein Haus und dein Auto putze, hätte ich mir dein Geschenk verdient. Dann wäre es kein Geschenk mehr.» Ein Geschenk ist kostenlos, denn jemand hat dafür bezahlt und gibt es einem anderen. Junge Frauen kennen den Unterschied zwischen einem liebevoll dargebotenen Geschenk und einer Sache, die man sich verdienen muss.

    Gott sagt, dass Er uns das ewige Leben als Geschenk gibt. Er kann diese Gabe anbieten, weil Er Jesus gesandt hat, um sie für uns zu erkaufen. In der Neue-Welt-Übersetzung heisst es: «… die Gabe aber, die Gott gibt, ist ewiges Leben durch Christus Jesus, unseren Herrn» (Römer 6,23; NWÜ; Hervorhebung von den Autoren). Die gleiche Bibelübersetzung betont: «Durch diese unverdiente Güte seid ihr tatsächlich durch Glauben gerettet worden; und dies habt ihr nicht euch zu verdanken, es ist Gottes Gabe. Nein, es ist nicht Werken zu verdanken, damit kein Mensch Grund zum Rühmen habe».