Publiziert von

Bruderinfo

Kommentare (229)

  1. fgzebaoth an Manfred says:

    Lieber Manfred, ich mache hier unten weiter, mit einem neuen Kommentar, nicht als Folgekommentar, dann haben wir mehr Platz und das Lesen fällt leichter:

    Hallo, Manfred.
    Ich versuche nun, Deine Fragen vom 19.08.2013 (http://www.bruderinfo.de/?p=1231&cpage=1#comment-72546)
    zu beantworten:
    A)
    Zitat: „23 Jeder aber in seiner eigenen Ordnung: der Erstling, Christus; sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft;
    Wie Du siehst steht in der Elberfelder wie auch anderen Bibelübersetzungen hier ANKUNFT und nicht GEGENWART. Warum kann man sagen, dass GEGENWART nicht korrekt ist? Die Auferstehung ist eine einmalige Sache zu einem bestimmten Zeitpunkt, genauso wie die sichtbare Ankunft Jesu eine einmalige Sache ist. Angenommen ein Zug fährt um 13.00 Uhr in den Frankfurter Hauptbahnhof ein, wartet dort eine Stunde und fährt um 14.00 Uhr wieder weg. Dann ist die Zeit der Ankunft exakt um 13.00 und nicht 13.05 oder 13.15. Gegenwärtig ist der Zug dann von 13.01 bis 14.00 Uhr. Danach ist er wieder weg.“

    aa)
    Du – und viele andere hier – wirst wissen, das „parousia“ hier in 1. Kor 15:23 mit Ankunft oder Gegenwart übersetzt wird, je nach Übersetzung.

    Ich erlaube mir zu zitieren:
    „Das Wort parousía, „Gegenwart“, unterscheidet sich von dem griechischen Wort éleusis („Kommen“), das im griechischen Text einmal belegt ist, in Apg 7:52 als eleuseōs (lat.: advẹntu). Die Wörter parousía und éleusis werden nicht austauschbar verwendet. Im ThWNT, Bd. 5, S. 863 wird dazu bemerkt, daß die „Vokabeln [páreimi und parousía] im NT n i e auf das Kommen Christi ins Fleisch angewandt werden und παρουσία n i e m a l s d i e B e d e u t u n g W i e d e r k u n f t annimmt. Die Zählung mehrerer Parusien gehört erst der späteren Kirche an [nicht vor Justin im 2. Jahrhundert u. Z.] . . . Daß man sich von dieser für das NT philologisch wie sachlich gleich bedenklichen Vorstellung [von mehr als einer Parusie] völlig freimacht, ist eins der Grunderfordernisse für das Verständnis der urchristlichen Gedankenwelt.“
    Bezüglich der Bedeutung des Wortes schrieb Dr. theol. Israel P. Warren in seinem Werk The Parousia (Die Parusie), Portland, Maine, USA (1879), S. 12—15: „Wir sprechen oft von dem ‚zweiten Advent‘, dem ‚zweiten Kommen‘ usw.; die Heilige Schrift jedoch spricht niemals von einer ‚zweiten Parusie‘. Was auch immer ihre Natur sein sollte, so wäre sie etwas Besonderes, was niemals zuvor geschehen wäre und auch niemals wieder geschehen würde. Es müßte eine Gegenwart sein, die sich von und über allen anderen Kundgebungen seiner selbst — Menschen gegenüber — unterscheiden würde, so daß ihre Bezeichnung passenderweise für sich stünde, ohne jegliches näher bestimmende Attribut außer dem Artikel: DIE GEGENWART.
    Ich denke, daß durch diese Betrachtung des Wortes offensichtlich wird, daß weder das englische Wort [ebenso das deutsche Wort] ‚Kommen‘ noch das lateinische ‚Advent‘ die beste Entsprechung des Originals darstellen. Sie stimmen nicht mit seiner Etymologie überein; sie entsprechen nicht dem Gedanken des Verbs, von welchem es abgeleitet wird, noch bilden sie einen geeigneten Ersatz für das genauere Wort ‚Gegenwart‘ in den Fällen, in denen die Übersetzer letzteres verwendet haben. Der grundlegende Gedanke, der durch ihr Wurzelwort vermittelt wird, ist ebenfalls nicht derselbe. ‚Kommen‘ und ‚Advent‘ vermitteln in erster Linie die Vorstellung eines Herannahens, einer Bewegung zu uns hin; die ‚Parusie‘ hingegen ist ein Bei-uns-Sein, ohne Bezugnahme darauf, wie sie begann. Der Bedeutungsgehalt der ersten Wörter endet mit der Ankunft, der des letzteren beginnt damit. Die ersteren sind Wörter der Bewegung, das letztere der Ruhe. Der Zeitraum der Handlung der ersteren ist begrenzt, vielleicht nur momentan, der des letzteren unbegrenzt. . . .“ Zitatende.

    Aber selbst wenn wir bei der Verwendung von „Ankunft“ bleiben: Dein Beispiel vom Zug ist nicht zutreffend, weil der Text in 1. Kor 15:23 wohl von einer Ankunft spricht, nicht jedoch vom Abfahren/Entfernen/Verlassen.
    Somit kann man zu Recht annehmen: Ist Christus gekommen, bleibt er! Während das Wort Ankunft „nur“ sein Ankommen bedeutet, nicht jedoch automatisch sein Verbleiben, was aber auch gemeint ist, drückt die Übersetzung des Wortes „parousia‘“ mit „Gegenwart“ insbesondere sein Verbleiben besser aus.
    Allerdings kann man auch das Wort Ankunft so verstehen, dass damit der Zeitpunkt des Ankommens sowie die Zeit des Verbleibs gemeint ist, „Gegenwart“ macht es aber klarer.

    B)
    Zitat: „Jesus selbst hat gesagt: Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters. (Mat. 28:20). Wenn Jesus also seit diesem Zeitpunkt wo er das sagte, fortwährend unsichtbar gegenwärtig ist, macht es keinen Sinn, dass er 1914 noch mal unsichtbar wieder kommt, da er ja schon da ist, bzw. seit damals auch nie weg war. Deshalb macht der Text aus 1.Kor. 15:23 nur dann Sinn, wenn die Auferstehung bei der sichtbaren Wiederkunft Jesu Christi stattfindet. Denn wann sollten denn die Toten während seiner Gegenwart von 33 u.Z. bis heute auferstanden sein? Es ist bisher noch niemand wiedergekommen, wie dieser Text sehr schön zeigt.“

    Lieber Manfred, ich denke da ist etwas unklar:

    1. Wenn Jesus gem. Matth. 28:20 verspricht, „bei seinen Jüngern“ zu sein, ist das nicht zwangsläufig so zu verstehen, dass er „gegenwärtig“ bzw. „angekommen“ ist.
    Angekommen, gegenwärtig sein bezieht sich auf seine „Wiederkunft“.
    Jesus kann bei seinen Jüngern sein im Sinne von Matth. 28:20, ohne bereits „wiedergekommen“ oder „gegenwärtig“ zu sein im Sinne von 1. Kor 15:23.

    2. Auch ist aus 1. Kor 15:23 nicht abzuleiten, wann der genaue Zeitpunkt der Auferstehung während seiner Ankunft/Gegenwart ist.

    3. Du sprichst von einer sichtbaren Wiederkunft/Ankunft ChristI? Nun, dazu sagt 1. Kor 15:23 nichts.

    C)
    „Nun fragst Du mich folgendes, ich zitiere: Da nun sowohl Paulus als auch Johannes offenbar nicht von ALLEN Nachfolgern Christi sprachen, stelle ich nun Dir folgende Fragen:
    Leider muss ich Dir schon bei der Formulierung der Frage widersprechen. Du schreibst, dass offenbar nicht von ALLEN NACHFOLGERN CHRISTI gesprochen wurde. Das ist falsch. Die Menschen, die an Christus glauben und ihm nachfolgen sind auch die Personen die ihm gehören.“

    aa) Das sind unterschiedliche Dinge, die Du hier ansprichst.
    Christus wurden alle Dinge unterworfen, damit gehören sie letztlich dem, der ihm (Christus) diese Dinge unterworfen hat: GOTT.
    „(1. Korinther 15:25-28) Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht. 27 Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.“

    Christus ist daher – Deutsches Rechtsverständnis angewendet – wohl „Besitzer“ dessen, was GOTT Jehova ihm unterworfen hat, nicht jedoch der „Eigentümer“.
    Und da Christus sich GOTT selbst wieder unterworfen hat, ist UND bleibt GOTT Jehova Eigentümer von ALLEM, im Himmel und auf Erden.

    Auch Menschen „gehören“ daher Jehova. Super, wie Paulus dies klargestellt hat, oder nicht?

    bb) Allerdings spricht Paulus in 1. Kor 15:23 von solchen, die Christus „ANGEHÖREN“, dass wiederum ist eine andere Begrifflichkeit, die beschränkt ist auf die, die an der ersten Auferstehung teilhaben. Siehe dazu auch Offb 20:1-6.

    D) Nun, wir beide stimmen wohl zu, dass Offenbarung 20:4-6 sowie 1. Kor 15:23 dieselbe Personengruppe meinen.
    Allerdings meinst Du, diese Texte umfassen alle, die Christus nachfolgen, daher Dein Hinweis auf Offenbarung 20:5, erster Teil?!

    Ich gebe jedoch zu bedenken, dass in beiden Texten von einer ersten Auferstehung gesprochen wird.

    Offenbarung 20:4, 5 (zweiter Teil!) und 6 sagt, NUR diese werden mit Christus regieren.

    Und in 1. Kor 15:23 heißt es ja:
    „Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während seiner Gegenwart.“

    Diese Definition derer, die an der ersten Auferstehung teilhaben, wird in 1. Thessalonicher bestätigt:
    „(1. Thessalonicher 4:16) 16 denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen.“
    Somit sind die „in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen“ bzw. „die, die Christus ANGEHÖREN“ nicht ALLE, die Christus nachfolgen.

    Und nochmals zur Erinnerung: Es geht noch immer um den BIBLISCHEN BEWEIS, dass die erwähnten „144.000“ sowie die „Große Volksmenge“ dieselbe Personengruppe sind.

    Und dieser Beweis ist noch immer nicht erbracht, lieber Manfred.

    Ich wäre dafür, dass wir DAS durch unsere gemeinsame Exegese
    zunächst möglichst final klären, lieber Manfred. Was denkst Du?

    LG

    1. edelmuth an Glückskind says:

      Interessanter Gedanke, Glückskind

      » Wenn Jesus gem. Matth. 28:20 verspricht, „bei seinen Jüngern“ zu sein, ist das nicht zwangsläufig so zu verstehen, dass er „gegenwärtig“ bzw. „angekommen“ ist.
      Angekommen, gegenwärtig sein bezieht sich auf seine „Wiederkunft“.
      Jesus kann bei seinen Jüngern sein im Sinne von Matth. 28:20, ohne bereits „wiedergekommen“ oder „gegenwärtig“ zu sein im Sinne von 1. Kor 15:23. «

      Wie macht unser Herr Jesus das? Wenn seine parousie nicht sichtbar im Fleische sein wird, dann müsste sie unsichtbar im Geiste sein. Diese Gegenwart hat er bereits seit seiner Himmelfahrt mittels des heiligen Geistes wahr genommen. Worin sollte sich dann seine praousie unterscheiden?

      Der Sklave lehrt, dass Jesus seit 1914 seine Macht angetreten und als König zu regieren begonnen hat. Wenn man von seiner Regentschaft auf der Erde, die in der Hand dessen, der böse ist, liegt, derzeit nichts merkt, so sollte es doch an den Lehren derjenigen manifestierbar sein, die vorgeben in seinem Auftrage zu handeln bzw. ihm zu dienen. Bei den ZJ kann ich gemessen an der Bibel nichts Derartiges feststellen. Ihre Lehren werden auch nicht biblischer, wenn sie von sich behaupten, das Volk Gottes zu sein, durch die der Herr regiert, denn das lehren fast alle Religionsgemeinschaften.

      Wir würden uns alle sehr freuen, wenn Lehren und ihre Handlungsweise der ZJ den biblischen Grundsätzen entspräche.

      Ede

    2. Manfred an Glückskind says:

      Liebes Glückskind,

      ich werde inhaltlich noch auf Deinen kompletten Kommentar eingehen, aber wie Du sagtest, möchtest Du erst klären ob die große Volksmenge auch zu den 144.000 gehören.

      Du sagst ja, dass die 144.000 als Priester und Könige im Tempel Gottes mit Christus regieren und demnach an der 1.ten Auferstehung teilhaben. Die große Volksmenge dürfen nicht als Priester und Könige im Tempel Gottes regieren und haben erst an der 2.ten Auferstehung teil.
      Sehe ich das so richtig?

      Dann möchte ich Dich jetzt bitten, dass Du mir mal einen Bibeltext nennst, wo gesagt wird, dass die 144.000 diejenigen sind, die im Tempel mit Christus dienen werden und somit als Priester und Könige amten. Vielleicht kommen wir so dem Geheimnis um diese Gruppe auf die Spur.

      Liebe Grüße Manfred

      1. Manfred an Glückskind says:

        Liebes Glückskind,

        ich weiß nicht, ob wir uns richtig verstanden haben, ich warte jetzt erst auf Deine Antwort um zu klären wie es sich mit der großen Volksmenge und den 144.000 verhält. Somit müsstest Du mir auf meinene vorherigen Kommentar erst antworten und wenn wir das geklärt haben, machen wir mit dem anderen weiter, ok?
        Nicht das Du auf meine wartest.

        Liebe Grüße Manfred

    3. Br. Bird says:

      Zwischenwurf,

      1. Auch wenn du Gegenwart sagst, dann ist Jesus laut Mat 24:29 NACH der Drangsal gegenwärtig. Damit ändert sich 1914. Obwohl Jesus schon immer Gegenwärtig ist, sonst könnte er nicht uns helfen. JOH 14:13-15

      2. Du sagst man kann nicht sagen, wann die Auferstehung begann.
      Doch man kann sagen, sie hat sicher noch nicht begonnen, weil die Drangsal nicht vorüber ist. Und Paulus nannte jemanden Abtrünnig, Weil er sagte die Auferstehung habe begonnen. Was sagt uns das Beispiel? Es sagt uns, das es jeder sehen wird wenn die Auferstehung begonnen hat.
      Ich denke es driftet auch heute evtl in Abtrünnigkeit ab, wenn wir das nicht anerkennen. Oder wie siehst du das? Wie kann die LK 1918 sagen, wenn es keiner gesehen hat??? Hier alleine ist höchste GEFAHR angesagt.

      LG
      Bird

    4. Hopefull says:

      Liebes GK, Lieber Manfred

      ich weiß nicht ob ich Euch mit meinen Gedanken helfen kann. Ich bin auch der Meinung, dass die 144.000 die Große Volksmenge ist. Das Gesalbtsein ist meines Erachtens nur eine Versiegelung. Wer gesalbt ist, kann von Satan nicht mehr das Mal bekommen, es ist also ein Schutz. Denn es gibt zwei Male die man bekommen kann, entweder das von Satan (entweder Stirn oder Hand) oder das Mal/Siegel von JHWH.
      Was ich nun sehr interessant finde ist dazu Johann. 7: 39:

      Dies aber sagte er (Jesus) von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten; DENN NOCH WAR DER GEIST NICHT DA, weil Jesus noch nicht verherrlicht war.

      Ich finde das eine sehr interessante Textstelle, die sehr viel aussagt, besonders wenn man noch andere Texte dazu nimmt.
      1)
      JEDER der an Christus glaubt bekommt den Heiligen Geist!! Es wird hier nicht explizit eine bestimmte Gruppe erwähnt. Somit ist das für mich eine Bestätigung, dass die Zahl 144.000 eine symbolische Zahl ist. Denn gesalbt werden ALLE, die an Christus glauben.
      2)
      Das heißt, dass ALLE Christen von den Symbolen beim Abendmahl nehmen müssen. Denn die Jünger Jesus, waren, als Jesus mit ihnen das Abendmahl feierte NICHT gesalbt. Denn Johannes der Täufer sagte, dass jemand kommen wird, der mit Heiligem Geist taufen wird. Johann. 1: 33. Da Jesus Christus selbst nicht taufte, laut Johann. 4: 2, sondern seine Jünger dies taten für ihn (und ich kann mir wirklich beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Jünger Jesus, die den Heiligen Geist selbst noch nicht empfangen hatten, dass diese mit Heiligem Geist tauften), muss zwangsläufig die Ausschüttung des Heiligen Geistes erst NACH der Auferstehung Jesus geschehen sein. Zumal ja, wie wir in Johann. 7 ja gelesen hatte, der Heilige Geist noch nicht ausgeschüttet wurde.
      Wann wurde er zum ersten mal ausgeschüttet. Richtig, nicht Pfingsten 33 n. Ch., wie die WTG behauptet. Die Erste Ausschüttung war kurz nach seiner Auferstehung. Johann. 20:22:

      Und als er dies gesagt hatte, hauchte er sie an und spricht zu ihnen : Empfangt Heiligen Geist!

      Somit ist für mich der eindeutige Beweis erbracht, dass ALLE Christen von den Symbolen nehmen müssen UND dass die Salbung mit Heiligem Geist „NUR“ eine Versiegelung ist, die JEDER Christ bekommt, der an Jesus Christus glaubt. Somit ist die Zahl der 144.000 eine symbolische Zahl, die die große Volksmenge erhält.

      Die Bibel ist doch manchmal so einfach und wir Menschen müssen immer so kompliziert denken. Dies war nur ein kleiner Denkanstoß und ist MEINE volle Überzeugung, die ich anhand durch mein Forschen in der Bibel erlangt habe.

      Liebe Grüße Hope

      1. Hopefull says:

        PS:
        Was mir noch einfällt. Die Verherrlichung Christi muss seine Auferstehung gewesen sein und nicht erst dann als er sich zur Rechten Gottes setzte. Denn es heisst ja, dass er erst dann den Heiligen Geist ausschütten wird, wenn er verherrlicht ist. Da er seine ersten Jünger noch VOR der Himmelfahrt mit Heiligem Geist salbte , muss seine Verherrlichung ja schon vor der Himmelfahrt geschehen sein.
        Somit muss Jesus auch schon bevor er sich zur Rechten seines Vaters setzte alle Gewalt gehabt haben. Da muss sich die WTG ihr Lehren bezüglich 33 u.Z noch einmal neu überdenken.

        Liebe Grüße Hope

        1. M. an Hope says:

          Hallo Hope,

          und in Matthäus 28:18 steht ja auch schon (=vor seiner Himmelfahrt), Jesus sei ALLE Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.

          LG,

          M.

      2. Manfred an Hope says:

        Liebe Schwester Hope,

        Ich danke Dir für Deinen Kommentar, denn Du hast mich auf den tollen Text aus Joh. 20:22 aufmerksam gemacht. Ja, der heilige Geist wurde schon vorher vergeben, dass wusste ich auch noch nicht. Das was Du über das versiegeln geschrieben hast, sehe ich genauso.

        Vielen Dank für diesen wertvollen Kommentar.

        Liebe Grüsse Manfred

      3. Gerd says:

        Danke hopefull, für deine interessante Betrachtungsweise, der ich zum Großteil schon seit längerer Zeit folge.

        Ob nun die „Körperschaften“ der 144.000 und die der großen Volksmenge ident sind, bezweifle ich. Nicht die himmlische Zielsetzung.

        An anderer Stelle zitierte ich schon aus der Russellschen Sichtweise, er wollte in den 144.000 eine Gruppe erkennen, die sich sehr für das Christentum engagierte, während die „große Schar“ aus dem christlichen Glauben, ohne besondere Verdienste, kommen. Ich lasse das nun mal so stehen.

        Offenbarung 7 zählt die 144.000 aus den Stämmen Israels auf, wo man auch vermuten könnte, es ist die Herauswahl aus diesem Volk. Danach, im Vers 9, heißt es dann: „N a c h diesem sah ich…“, hier wird auch durch einen Absatz eine Trennung zwischen den 144.000 und der danach folgenden Volksmenge gemacht. Die Bevorzugung der 144.000 lässt sich aus Kapitel 14 ersehen. Das „neue Lied“ konnten n u r die 144.000 lernen, hier wird eine Abgrenzung zu anderen Gruppen deutlich!

        Jedenfalls ist in keinem der Paulusbriefe irgend ein Hinweis zu finden, dass Christen eine „irdische Hoffnung“ hätten, diese materielle Zielsetzung ist typisch für die WTG, ab dem Jahr 1935.
        Mir fällt auch auf, dass es im AT bis hin zu den Synoptikern im NT, keinen Hinweis für die himmlische Berufung gibt. Die Bergpredigt zeigt wie Menschen sein sollen, die auf Erden leben werden. Erst im Johannes-Evangelium ab Kapitel 14:1ff zeigte Jesus, dass er gerne seine Jünger in der Nähe seines himmlischen Bereiches haben möchte. In Kapitel 17 kommt fast der Verdacht auf, dass es ursprünglich keine Berufung himmelwärts gab, im Gebet sprach Jesus:
        24 Vater, i c h w i l l , daß die, welche du mir gegeben hast, auch bei mir seien, wo ich bin, auf daß sie meine Herrlichkeit schauen, die du mir gegeben hast, denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt.

        Das „Evangelium“ des Paulus, das er in Römer 2:16 sogar als „mein Evangelium“ bezeichnete, hat die himmlische Zielsetzung offenbar gemacht. Wir wissen, dass Paulus diese Offenbarungen durch Jesus selbst bekam. Daher sind die kritischen Bemerkungen, auch einiger Ex-ZJ, dass Paulus sich diese Hoffnung aus den Fingern gesogen hätte, völlig unangebracht. Eine gute Erklärung dazu fand ich über Internet durch diesen Artikel: Evangelium — wie es Paulus geoffenbart wurde
        Autor: Mössinger, Manfred

        http://www.come2god.de/2009/03/09/evangelium-wie-es-paulus-geoffenbart-wurde/

        Hier wird sehr gut gezeigt, welche Hoffnung Christen wirklich haben.

        Das soll vorerst mal genug sein – eine schöne Woche wünscht allen
        Gerd

        1. Hopefull says:

          Lieber Gerd

          ich danke Dir für den Link. Mit voller Begeisterung habe ich diesen Artikel gelesen und habe wieder mein Glaubensspektrum erweitern und stärken können.
          Ich kann diesen Vortrag wirklich nur jedem empfehlen. Da sind unglaublich tolle Gedanken drin zu. Nachdenken, logisch nachvollziehbar und absolut nicht dogmatisch geschrieben.
          Super

          vielen Dank dafür. Ja, dieser Artikel beweist mal wieder, dass ZJ nicht die einzigsten sind, die missionieren. Und vor allem zeigt auch dieser Artikel, dass Jesus bestimmt wer den Heiligen Geist bekommt und der Artikelschreiber hat eine Menge davon 🙂

          liebe Grüße Hope

          1. Gerd says:

            Liebe Hope,

            es freut mich, dass dieser Artikel gut bei dir ankam.
            Ich merke oft in verschiedenen Ex-ZJ-Foren, dass solche Gedanken nur bei denen ankommen, wo die menschliche Antenne mit der Frequenz „Heiliger Geist“ verbunden ist. Wenn dieser „Funkkontakt“ nicht vorhanden ist trifft zu, was auch noch in Römer 8 steht:

            9… Wenn aber jemand Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein.

            Nicht nur der Autor Mössinger, sondern auch andere Autoren im genannten Link, vertreten die „Allaussöhnung“, dazu schrieb ich schon in einem anderen Forum:

            „Zitate aus „Gnade & Herrlichkeit“ – der Verlag vertritt keine bestimmte Kirche. Was ich in diesen Schriften nicht vertrete, ist die Allversöhnungsicht (dort „Allaussöhnung“ genannt).

            Daher habe ich Artikel gefunden, die sehr genau diese Lehre analysieren. Der Inhalt ist per PDF aufrufbar, oder per google zum download, Titel: „Warum wir die Lehre der Allversöhnung verwerfen“, keine Autoren sind genannt.“

            Ich stehe der Allversöhnungslehre nicht feindlich gegenüber, wenn sie stimmen würde, dann hätten viele unserer ungläubigen Verwandten und Freunde noch eine sog. „Zweite Chance“.

            Vielleicht könntest du (oder ihr hier) den PDF-Artikel aufrufen. Besonders die Seiten 17 – 19 sind aussagekräftig. Ich kopierte sie und habe sie hier hochgeladen: http://i17.photobucket.com/albums/b65/Gerdy1/Allvershnungwiderlegt.jpg

            http://i17.photobucket.com/albums/b65/Gerdy1/Allvershnungwiderlegt1.jpg

            Die Aufforderung „Prüfet alles!“ bleibt auch nach Abkehr von einer verführerischen Organisation aufrecht, oft muss man sogar der eigenen Meinung misstrauen. 😉

            Einen schönen Nachmittag wünsche ich (14.30, 26.08.13)
            Gerd

      4. Br. Bird an Hopefull says:

        Liebe Hope,

        Das war Speise zur Rechten Zeit. Der Gedanke von dir hat uns noch gefehlt.
        Als wir den Film von Matthäus (Johannesevangelium) alle Familie angesehen haben, fragten wir uns, was das Anhauchen bedeuten könnte. Wir sind auf keinen Schluss gekommen.

        Du hast es jetzt vervollständigt.
        🙂 🙂

        LG und THX
        Bird

  2. Sarah says:

    Hallo zusammen,
    auf der englischen Webseite (cedars blog) gibt es neue Artikel zu dem Thema, die WTG und das vertuschen von Kindesmissbrauch. In dem Nachrichtensender Team 10 gab es die Tage zu dieser Problematik ein ca. 4min. langen Beitrag der das Thema Kindesmissbrauch bei Zeugen Jehovas behandelt. Der Bruder und Ältester Jim Mc Cabe weißt in dem Interview noch mal ausdrücklich darauf hin ( 3.min), dass unter dem biblischen Gesetz die 2 zeugen Regel maßgeblich ist.
    Wirklich beschämend was die WTG, die Vertreter Gottes hier auf Erden da fabriziert haben.
    Da man hier keine links einfügen darf, stelle ich den Titel rein mit dem man das Video auf youtube findet: [Mirror] Team 10 obtains video of admitted child molester in Jehovah’s
    Grüße, Sarah

    1. edelmuth says:

      Hallo Sarah

      Dass die 2-Zeugen-Regelung in diesem Fall eine Schutzbehauptung ist, erkennst du daran, dass sie nicht konsequent angewendet wird. Wenn ein Mann bei einer Frau über Nacht bleibt, unterstellt man ihnen Hurerei begangen zu haben, ohne einen oder zwei Zeugen dafür benennen zu können, weil es sie i.d.R. nicht gibt. Warum verhält man sich bei geschändeten Kindern anders?

      Ede

      1. Frank&Frei says:

        Ede, vielleicht, weil die JZ Lobby im Turm mit zu denen gehört, die Spass an der Sache haben. Schließlich sind je selbst in d die Grünen und die Liberalen dafür bekannt, dass sie so was legalisieren wollten. Da haben sich Kräfte eingeschlichen, die Sodom umd Gomorrah einführen wollen, wiel sie Spass am Spass haben, die Spasstiker

      2. an edelmuth says:

        Ede, interessanter Punkt!

      3. PINEHAS an edelmuth says:

        Edelmuth,
        wirklich gut durchschaut und auf den Punkt gebracht.

        VLG PINEHAS

  3. Matthäus says:

    *g75 8. 3. S. 23-24 Niederlande: Jehovas Zeugen aus dem Gefängnis entlassen! ***
    Der Christ verweigert auch den Zivildienst… . In Wirklichkeit würde er durch diesen Dienst ein Teil der Welt werden, Jesus aber gebot, sich von der Welt getrennt zu halten

    *** w98 15. 8. S. 17 Abs. 6 Unsere Zuversicht gegenüber Gottes Gerechtigkeit festigen ***
    6 In der Vergangenheit haben einige Zeugen Jehovas leiden müssen, weil sie eine Tätigkeit ablehnten, die ihr Gewissen heute zulassen würde.

    Die Wachtturm-Gesellschaft verantwortet sich nicht ihrer Vergangenheit und gibt die Schuld ihrer Fehler meist ihren Mitgliedern. Das ist im Übrigen eines der klassischen Mittel der Bewusstseinskontrolle: Gib dem Opfer die Schuld! Insbesondere werden missbrauchte Kinder so manipuliert. Aber man kann auch die Abhängigkeit „geistiger Kinder“ missbrauchen. Erst nebeneinander gestellt, bemerkt man den Zynismus, der einen folgsamen Jünger immer in der Schuld stehen lässt.

    Oft lassen sich frühere Ansichten, die viele in die Irre führten, nicht einfach wegleugnen. Doch wie schnell werden aus „offensichtlichen und unleugbaren Tatsachen“, „biblischen Wahrheiten, die über jeden Zweifel erhaben sind“, am Ende die „übertriebenen Erwartungen einiger“ … :

    w68, 15.11., S. 691:
    „Sollten wir… annehmen, dass im Herbst 1975 die Schlacht von Harmagedon vorüber sein… wird? Vielleicht… . Der Unterschied mag höchstens einige Wochen oder Monate, keinesfalls Jahre ausmachen. … Es ist nicht an der Zeit, mit dem Gedanken zu spielen, Jesus habe ja gesagt: „Von jenem Tag oder jener Stunde hat niemand Kenntnis… .“

    Vortrag von Konrad Franke, Leiter des deutschen Zweiges der Wachtturmgesellschaft;
    am 20.Januar 1968 in Hamburg:
    „Doch werden bestimmt welche sagen: … Die Gesellschaft … hat doch auch gesagt „es könnte sein“. Und das ist eigentlich eine Verfälschung des Sachverhalts! Wenn wir vom Jahre 1975 sprechen und … dass in diesem Jahr 6000 Jahre menschlicher Geschichte zu Ende sind, dann [hat] … die Gesellschaft nicht den geringsten Zweifel…! [Hat] … die Gesellschaft gesagt… „es könnte sein“…? Das hat sie nie gesagt! Das steht außer Zweifel fest! Wie kommt es…, dass wir diesbezüglich Zweifel hegen? Trauen wir dem Sklaven nicht mehr? … Wenn … 1975 im Frühjahr die 1000 Jahre beginnen, dann dürfen wir doch wohl annehmen…, dass Harmagedon dann nicht nach dem stattfindet, … das gibt’s nicht. Das wissen wir doch wohl…!“

    Unser Königreichsdienst (englische Ausgabe), Mai 1974:
    „Das Ende des Systems ist so nahe… .Es erreichen uns Berichte von Brüdern, die ihre Häuser und Eigentum verkauft haben und planen den Rest ihrer Tage in diesem alten System im Pionierdienst zu verbringen. Das ist sicherlich eine schöne Art die verbleibende Zeit zu verbringen, bevor dieses böse System endet.“
    
    *** w80 15. 6. S. 17 Abs. 5 Wähle den besten Lebensweg ***
    [Es] wurden erhebliche Erwartungen bezüglich des Jahres 1975 geweckt. Es wurde damals und auch später erklärt, dies sei lediglich eine Möglichkeit.

    *** w76 15. 10. S. 633 Abs. 15 Eine sichere Grundlage für unser Vertrauen ***
    Es ist aber nicht ratsam, unser Augenmerk auf ein bestimmtes Datum zu richten und alltägliche Dinge zu vernachlässigen, die wir als Christen normalerweise tun würden oder die wir und unsere Familie wirklich brauchen. … Falls jemand enttäuscht worden ist, weil er nicht diese Einstellung hatte, sollte er sich jetzt bemühen, seine Ansicht zu ändern, und sollte erkennen, dass nicht das Wort Gottes versagt oder ihn betrogen und enttäuscht hat, sondern dass sein eigenes Verständnis auf falschen Voraussetzungen beruhte.

    Diese Chuzpe schreit zum Himmel!

    1. Matthäus says:

      Hola Glückskind! …das hola nur als gleichwertigen Gruss!

      Jetzt möchte ich aber diese von dir spöttisch genannten Zeilen nochmals hier einstellen:

      1. Tim. 6:20,21
      “O liebes Glückskind” behüte was als anvertrautes Gut bei dir hinterlegt ist, indem du dich von den leeren Reden der WTG abwendest, die verletzen was heilig ist und von den Widersprüchen der fälschlich sogenannten Erkenntnis! …sie stellen diese Erkenntnis zur Schau, …und sind dabei vom Glauben abgewichen.”

      Ich dachte immer du würdest die Bibel in allen Lehrfragen (oder Ermahnungen) akzeptieren. Wenn Paulus einem Timotheus solche Worte schrieb, keiner würde auf die Idee kommen dies als spöttisch zu bezeichnen – oder?

      Warum soll man einen Rat eines treuen Mannes Gottes der im Auftrag Jesu handelt nicht ernst nehmen – nur weil ich diesen Rat auf dich anwende? Da muss ich aber schlussfolgern dass es mit der Akzeptanz das Wort Gottes nicht sehr weit her sein kann.

      Warum habe ich diesen Vers etwas umgemünzt? Doch nur deshalb weil du seit Wochen versuchst die Brüder und Schwestern hier nicht nur zu beleidigen (ich hoffe nicht dass dies von dir geleugnet wird – es gibt zuviel Reaktionen die genau das bestätigen) sondern mit zynischen Worten (Zynismus hat leider zur Folge das es meist eine gleichlaufende Reaktion gibt, dafür entschuldige ich mich gerne – auch ich bin nur ein Mensch) sondern auch den Lesern hier einreden zu wollen doch der „Organisation Gottes“ oder dem „trvSk.“ zu vertrauen da er doch von Gott eingesetzt wurde.

      Für mich ist dieser Sklave alles andere als TREU und VERSTÄNDIG – ich denke ich habe genug Beispiele aus SEINER Feder vorgelegt die genau diese Widersprüchlichkeit bewiesen haben die Paulus als Mahnung an Timotheus und damit auch an dich richtet.

      Diese LK verlangt selbst solche Lehren zu vertreten die oft nach wenigen Monaten schon wieder zu alt sind, um deine Worte zu verwenden, die nichts anderes als eine Lüge oder z.B. Auflehnung zu Römer 13 waren (1975 – oder Zivildienst / 2 Beispiele von vielen) und dann solche als böse Abtrünnige ausgeschlossen haben.

      Später hat man dann noch die einzelnen jungen Brüder (Vorbestraft oder gar Gefängnis) für zu unreif bezeichnet und sie seien selber* Schuld an ihrer Dummheit. Und das ärgert mich sosehr daß ich oft auch übers Ziel hinaus schieße. Bei uns hat der gleiche KA (wie schon einmal erwähnt – was Jehova uns zu sagen hat steht im WT) am KK mit frechen Worten gesagt: „Und hat es ihnen geschadet?“ (den jungen Brüdern die wegen dem Zivildienst im Gefängnis einsaßen) Genau in dieser Zeit ist ein Vater (war beim Staat Beamter) mit Frau und 2 betroffenen Söhnen als ZJ (nach über 30 Jahren) ausgetreten – der Grund: beide Söhne wollten nach reiflicher Überlegung KEINEN Militärdient leisten dafür den Zivildienst. Prompt wurde beide (als ungetaufte Verkündiger) dieser Status aberkannt. Nur wenige Monate später war dann der Zivildienst von der LK abgesegnet worden. Eine Entschuldigung bei der Familie – Fehlanzeige!

      Mehr möchte ich dazu nicht mehr äußern, ich habe auch große Zweifel das dein Schwenk in einem der letzten Kommentare ehrlich und aufrichtig ist. Meine Überzeugung ist die: Du willst hier Unruhe
      stiften und die Brüder gegeneinander aufbringen (die Gründe hast du in diesem letzten Kommentar selbst geliefert) um der Seite zu schaden und neue Leser und Suchende zu vertreiben, vielleicht sogar im Auftrag von Selters. Aber wir lassen uns gerne alle vom Gegenteil überzeugen, ich bin der letzte der seine Meinung nicht gerne ändert wenn die Voraussetzungen es her geben liebes Glückskind!

      Lieb Grüße Matthäus

  4. Glückskind an Matthäus says:

    Servus,

    meine Anmerkung zu Deinem Kommentar
    http://www.bruderinfo.de/?p=1231&cpage=1#comment-70197:

    Wenn Euer KA das so sagt, dann sprich doch mal mit IHM darüber, er wird Dir erklären, was er meint.

    Die von Dir zitierten Publikationen sind nicht zutreffend,
    entweder zu alt oder falsch zitiert – wie schon öfter.

    Trotzdem: Danke für Deine Mühe!

    Grüzi

    1. Frank&Frei says:

      zu alte Zeitschriften? Wie kann es sein, dass das Sprachrohr Gottes Dinge darlegt, die höchsten Anspruch haben und hernach Altpapier sind? Der gläubige Zeuge steht also immer vor der Frage : Was darf bzw was kann ich glauben und wo kann ich offen drüber sprechen?

      Das Beispiel der Publikationen zeigt somit auf, wie Irrungen und Wirrungen ganz oben im Ivory Tower Politik sind. File & Ranks MÜSSEN es annehmen, oder fliegen raus wenn sie es infrage stellen.

      So sind sie, so waren sie und man erkennt nicht, dass es sich ändert.Das ist wie bei Louis Quartoce: L’etat c’est moi.

      Da mache ich doch lieber einen auf preußisch : Ein Diener sein.

      Ein früherer KA, mit dem ich mich offen unerhielt, der war genauso kritisch wie ich. ER erkannte, dass 1914 ein Fake ist analog zu Sacharja 7. ER wollte keinen Kadavergehorsam leben.
      Ich bemerkte ihm ggü, dass er dann sein Pfründe verliert. Er nickte.
      Und dann ging er mir stets aus dem Wege. Inzwischen ist er wohl im Ruhestand.
      Somit ist erwiesen, dass es auch dort in den Reihen der Scharführer Kritiker gibt, die denken können und sich nicht stopfen lassen wie die Gänschen.

      Und da die Zeugen dem WT mehr folgen als der Bibel ist wiederum bewiesen, dass sie Menschen folgen. IN Konsequenz heißt dieses Götzendienst.
      Sagte doch mal ein KA, der auf dem Kongress in – egal wo – ein glied der LK gesehen hat: Der sieht doch ganz normal aus wie ein Mensch.
      Lecker, dieser Vergleich. Ich muss mich darüber so was von beömmeln. Dat sinn alles Gurus.
      yet not for me.

      1. Elke an Ede says:

        Lieber Frank,

        uns wurde explizit das Gegenteil gesagt, nämlich, dass die Zeitschriften IMMER aktuell seien, da sie ja das Wort Gottes enthielten. Deshalb sollten wir ruhig erst einmal die älteren Zeitschriften verteilen. Das spielt bei einer Gratisabgabe keine Rolle und wir würden helfen, Druckkosten zu sparen.

        Wenn die Publikationen jetzt doch zu alt sind, enthalten sie ja doch nicht das Wort Gottes, denn das braucht kein Botox.

        Schade einfach, dass die kritischen Denker sich noch so wenig trauen. Aber so wird uns die Geduld Gottes noch mehr offenbar.

        Hab einen schönen Tag
        Elke

        1. Elke an Frank says:

          Entschuldige bitte lieber Frank,

          der Kommentar war für dich! Verbunden mit Dank für deinen Beitrag.

          Liebe Grüße
          Elke

          1. Frank&Frei says:

            LOb ist angekommen liebe Elke. Ich kenne die WT TRilogie – rein in die Kartoffeln – raus aus den Kartoffeln- rein in die Kartoffeln – seit weit über 50 Jahren. Schon meine Großmutter in Oberschlesien hatte den Russell um 1907 gesehen wo er im Reich – mit Straßburg im Elsaß – auf Tour war und im Reich war Oberschlesien früher eine Bibelforscher-Hochburg. Sie ließ sich aber erst Ende der 50iger taufen.
            Es ist höchst amüsant zu lesen, wie ein WT „Mauerbrecher“ hier Bezug nimmt zu „alten“ Zeitschriften.
            Wer das sich verinnerlicht, der sollte sich gewarnt fühlen, diesen Heftchen und Büchern zu vertrauen. Die sind aus Opportunismus verfaßt und heute hüh und morgen hott – so wie mit der KdöR vor 50 Jahren verpönt und nun ist es ganz heiß darum, wohl wegen dem finanziellen Segen und der Anerkennung „Gleiche unter Gleichen“ wie die Vestalinnen.,“Segen“ den Jehovas Anbeter auf diese Weise niemals nötig hätten.
            einen sommerlichen Gruß

      2. Glückskind an Frank & Frei says:

        Hello, Frank&Frei

        ….ja zu alt….es gibt bspw. in einer Publikation der WTG, Studienwachturm genannt, Datum 15.08.2013, in der Rubrik Fragen von Lesern einen Artikel, der nun eine Erklärung in einem WT vom 1.6.1953, S. 351, „aktualisiert“.

        Kanal hin, Kanal her – der WT ist halt nicht inspiriert, wissen hier die meisten, denke ich.
        Allerdings ist das m. E. kein Grund, zu polemisieren.

        Hola!

    2. Matthäus says:

      Und was will unser Glückskind damit sagen?
      Die Kraft des Heiligen Geistes ist zu alt, zu senil, der weiss nicht was er will!

      Denn all die Jahrzehnte bis zurück zu Russel hat man betonnt: „der trvSk.“ wurde stets von Ottes Geist geleitet!
      Also hört nicht auf den Schmarn von gestern, auch das was „heute“ im WT steht ist „morgen“ wieder zu alt und ohne jede Bedeutung. Ich frage mich warum er und viele Millionen ZJ angehalten werden den WT 3x zu lesen ja zu studieren, wenn er kommt, beim vorbereiten und dann nocheinmal in der Versammlung. Die Brüder können einem nur mehr leid tun!

      Liebe Grüsse mit einem WACH AUF?
      Matthäus

      1. Glückskind an Matthäus says:

        Hi,
        bleib ganz ruhig, es ist doch alles offenbar gemacht hier auf dieser „Plattform“ für die wahre Erkenntnis.

        Auch, das Publikationen halt alt werden.

        Oder?

        Übrigens: Angehalten hat mich bisher nur die Polizei…..war nur ein Scherz.
        Bleib ruhig, mein lieber, und zitier weiter aus den alten Schinken.

        Der himmlische Wagen rollt, mit oder ohne uns!

        Grüßle

    3. Turtle says:

      Hallo Glückskind,

      wollte nur mal kurz nachfragen, ob ich das richtig verstandehabe.
      Gibt es sowas wie ein Haltbarkeitsdatum für die Publikationen und wie lange ist das üblicherweise und was passiert, wenn man sie nach Ablauf noch liest bzw. das Geschriebene ernst nimmt?

      1. Matthäus says:

        Habe gerade deinen Kommentar gelesen lieber Turtle, hatte gerade auch eine Antwort geschrieben.
        In vielen Fällen sind es nicht einmal 10 Jahre, oft bereits nach 3 Jahren eine Änderung der Lehre.
        Das schlimme ist nur dass nicht selten eine 100% Umkehr gelehrt wird – siehe Generation – zuerst
        sind es die bösen Menschen die Gott Widerstand leisten, dann sind es die Gesalbten. Und dass sollen die ZJ auch noch glauben und verbreiten. Die Folge wird sehr deutlich an den jungen Timotheus geschrieben – diesmal in der NWÜ: (leicht verändert)

        1. Tim. 6:20,21

        „O liebes Glückskind“ behüte was als anvertrautes Gut bei dir hinterlegt ist, indem du dich von den leeren Reden der WTG abwendest, die verletzen was heilig ist und von den Widersprüchen der fälschlich sogenannten Erkenntnis! …sie stellen diese Erkenntnis zur Schau, …und sind dabei vom Glauben abgewichen.“

        Liebe Grüße
        Matthäus

      2. Hopefull says:

        Lieber Turtle

        das ist dann wie mit den Zeitschriften: Dann siehst Du alt aus 🙂

        Grüßle Hope

      3. Glückskind an turtle says:

        Klar, es gibt ein MHD, jedoch kein Verfalldatum.

        Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.
        (Ringelnatz!)

        Hola!

    4. Matthäus says:

      Wie wahr doch schon 1970 darauf hingewiesen wurde die Lehransichten nicht ernst zu nehmen:

      Erwachet!, 8.10.1970 Seite 8 :

      Änderungen, die die Gläubigen beunruhigen!
      „Sagen Sie mir, wie kann ich noch zu irgend etwas Vertrauen haben?“ fragte er. „Wie sollte ich denn noch an die Bibel und an Gott glauben können, wie sollte ich überhaupt glauben können? Vor zehn Jahren besaßen wir Katholiken noch die absolute Wahrheit; daran haben wir mit ganzem Herzen geglaubt. Nun sagen uns Papst und Priester, wir sollten das, was wir bisher geglaubt haben, nicht mehr glauben, sondern etwas ,Neues‘. Was gibt mir die Garantie, daß das ,Neue‘ in fünf Jahren noch Wahrheit sein wird?“

      Eigentlich müsste es heissen: …besaßen wir ZJ die absolute Wahrheit!

      Um nur ein Beispiel zu nennen:

      Wachtturm vom 1. 5. 99 Seite 11 Abs. 13
 „Was meinte Jesus, als er sagte: ‘Diese Generation wird nicht vergehen.’? Jesus hatte die Masse zeitgenössischer gegnerischer Juden, darunter die geistlichen Führer, oft als „eine böse und ehebrecherische Generation“ bezeichnet … die damaligen gegnerischen Juden im Sinn, ….eine „Kategorie von Menschen“, die dem Vorsatz Gottes widerstanden.



      KEINE 10 JAHRE später:

      Nach der Lehre (WT 15.2.08) ist „diese Generation“ nun eine Bezeichnung für die Gesalbten… !

      Und so werden die Gläubigen mit einem Wort vera…..!

      Es passt sogut zu obiger Lehre deshalb erneut einmal die Erklärung wie HELLERES LICHT funktioniert:

      w82 15. 5. S. 28-29 Der Pfad der Gerechten wird ständig heller ***

      9 Man könnte sagen, daß solche Änderungen einem Prinzip folgten, von dem man sich, wie es heißt, in der Wissenschaft bei der Suche nach der Wahrheit leiten läßt. Es funktioniert, kurz gesagt, folgendermaßen: Man stellt eine These auf, die als Ausgangspunkt für weitere Argumentation dient. Die These bietet große Möglichkeiten in bezug auf ein tieferes Verständnis oder in bezug auf die praktische Anwendung. Aber nach einiger Zeit stellt man gewisse Mängel oder Schwächen fest. Man neigt dann dazu, eine der These widersprechende Behauptung, eine Antithese, aufzustellen. Später findet man heraus, daß auch diese nicht der vollen Wahrheit entspricht, und man verbindet daher die wertvollen Punkte beider Behauptungen miteinander. Dieses Prinzip ist immer wieder angewandt worden, so daß sich Sprüche 4:18 erfüllt hat.

      Sollte man nicht glauben, dass so etwas im WT steht ! These – Anthithese,…Übrigens These bedeutet  „unbewiesene Behauptung“ Wer stellt die Mängel und Schwächen fest, wer legt die wertvollen Punkte fest ? Wieder nur Menschen. Und: Gibt es bei einer mangelhaften, unbewiesenen Behauptung überhaupt etwas „Wertvolles“ ? Und so wirkt der Geist bei der Belehrung – die Frage bleibt WELCHER Geist? Der hl. Geist kann es nicht sein, der lehrt die Wahrheit und die braucht nicht geändert werden!

      Meine Antwort auf Glückskind und seinen fadenscheinigen Ausreden dienen nur den vielen Lesern um sich von ihm nicht in die Irre führen zu lassen!
      Liebe GRüße Matthäus

      1. Matthäus says:

        Noch ein gutes Zitat das den Kern der Sache trifft:

        WT 15.8.76 S. 490 :
        Es ist eine schwerwiegende Sache, Gott und Christus zuerst auf eine bestimmte Weise zu vertreten, dann festzustellen, daß das Verständnis wichtiger und grundlegender Lehren der Bibel falsch war, aber danach ausgerechnet zu den Lehren zurückzukehren, die man aufgrund jahrelangen Studiums als verkehrt erkannt hatte. Christen dürfen hinsichtlich solch grundlegender Lehren nicht unschlüssig oder gar wankelmütig sein. Wenn sie es wären, könnte man ihnen dann Vertrauen schenken und sich auf ihre Aufrichtigkeit oder auf ihr Urteilsvermögen verlassen?

        Beispiele?
        Römer 13 – obrigkeitliche Gewalten – bis ca. 1923 richtig erklärt bis ca. 1962 falsch erklärt
        seit Anfang der 1960er Jahre wieder so wie früher und wie es alle erklären.

        Bewohner von Sodom und Gomorrah werden auferstehen – nein sie werden nicht auferstehen – doch sie werden auferstehen – sorry sie werden doch auferstehen – haben uns nochmals geirrt SIE WERDEN NICHT AUFERSTEHEN – das ist kein Witz, sooft wurde diese Lehre ins 100% gegensätzlich geändert!

        Wie wahr obiges WT Zitat – auf deren Urteilsvermögen kann man sich UNMÖGLICH verlassen und diesen vertraut unser armes Glückskind!

        Liebe Grüsse Matthäus

        1. Matthäus says:

          Zu Sodom noch die Belege:

          1916-1952 Ja sie werden auferstehen

          1952-1965 Nein sie werden nicht auferstehen

          1965-1988 Ja sie werden auferstehen

          1988- Nein sie werden nicht auferstehen

          Der Göttliche Plan der Zeitalter, Seite 105 (1916)
          Als überzeugendes Beispiel erwähnen wir die Sodomiter. Wenn wir die Wiederherstellung der Sodomiter klar und deutlich gelehrt finden, so können wir sicherlich von der Wahrheit dieser herrlichen Wiederherstellungslehre für die ganze Menschheit, von welcher der Mund aller heiligen Propheten geredet hat, ganz überzeugt sein. Warum sollten die Sodomiter nicht gerade so gut wie Israel oder einer von uns die Gelegenheit haben, Vollkommenheit und ewiges Leben zu erreichen? Jesu eigene Worte sagen uns, daß die Sodomiter in seinen Augen nicht so große Sünder waren wie die Juden, die mehr Erkenntnis hatten, trotzdem Gott Feuer vom Himmel regnen ließ und sie alle umbrachte. Damit lehrte Jesus, daß die Sodomiter noch keine volle Gelegenheit, Leben zu erlangen, gehabt haben; er sicherte sie ihnen aber zu, wenn er (Vers 24) hinzufügt: „Dem Sodomer Lande wird es erträglicher gehen am Tage des Gerichts als dir.“

          Der Wachtturm 1.8.1952, Seite 228
          Daraus würden einige argumentieren, es gebe für Sodom und gewisse jüdischen Städte ein künftiges Gericht im Tausendjahrreich. Wenn man diesen Ausdruck Jesu wörtlich nähme, würde das der Aussage des Judas widersprechen, daß Sodom bereits das ‚Gericht ewigen Feuers‘ empfangen habe.

          Der Wachturm 1.6.1988 S. 30 (Aussage zur Zeit vor 1964)
          Vor 1964 nahmen wir an, daß die Bewohner von Chorazin, Bethsaida und Kapernaum gemäß diesen Versen die ewige Vernichtung verdienten. Doch Wachtturm-Artikel, die 1964 und 1965 (deutsch 1965) erschienen, stellten klar, daß alle, die sich im Hades oder Scheol (dem allgemeinen Grab der Menschheit) befinden, in der Auferstehung hervorkommen und dann ‘gemäß ihren Taten gerichtet’ werden (Offenbarung 20:13).

          Der Wachturm 1.6.1988 S. 30 (Aussage zur Zeit ab 1965)
          In diesen Artikeln wurde folgendermaßen argumentiert: Aus Matthäus 11:23 und Lukas 10:15 gehe hervor, daß Kapernaum nicht bis zum Himmel erhöht werde, sondern es komme „zum Hades hinab“, was für die Bewohner dieser Stadt zumindest eine Erniedrigung bedeute.
          Wenn Jesus Tyrus und Sidon mit Sodom verglich, bedeute das, daß die Bewohner von Sodom ebenfalls im Scheol seien.

          Du kannst für immer im Paradies auf Erden leben, S. 178-179 (1982 – die Erstausgabe)
          8 Wird es einigen Auferstandenen schwerer fallen, Gerechtigkeit zu lernen und zu praktizieren, als anderen? Jesus Christus sagte, daß dies der Falle sei. Die meisten Menschen, denen er und seine Jünger predigten, hörten nicht auf sie. Sie verwarfen Jesus als den Messias, selbst nachdem sie ihn predigen gehört und seine Wunder gesehen hatten. Als Jesus seine Jünger zum Predigen aussandte, sagte er von einer Stadt, die ihre Botschaft ablehnen würde: „Wahrlich, ich sage euch: Es wird dem Lande Sodom und Gomorra am ‚Gerichtstag‘ erträglicher ergehen als jener Stadt“
          9 Mit diesen Worten deutete Jesus an, daß mindestens einige der ungerechten Bewohner Sodoms und Gomorras am Gerichtstag auf der Erde sein würden.

          Du kannst für immer im Paradies auf Erden leben, S. 178-179 (1989 – das revidierte)
          8 Es wird wirklich ein großartiges Vorrecht sein, während des großen Gerichtstages Jehovas zum Leben auf der Erde auferweckt zu werden. Doch wie aus der Bibel hervorgeht, ist es ein Vorrecht, dessen sich nicht alle erfreuen werden. Man denke beispielsweise an die Bewohner des alten Sodom. In der Bibel heißt es, daß die Männer von Sodom danach trachteten, mit den „Männern“, die bei Lot zu Besuch waren, Geschlechtsbeziehungen zu haben
          9 Werden solch überaus schlechte Menschen am Gerichtstag auferweckt werden? Wie aus der Heiligen Schrift hervorgeht, wird das offensichtlich nicht der Fall sein. ….. und fährt dann fort: „Ebenso werden Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte, nachdem sie in gleicher Weise wie die vorhergehenden über die Maßen Hurerei begangen hatten und dem Fleisch zu unnatürlichem Gebrauch nachgegangen waren, …… daß sie die richterliche Strafe ewigen Feuers erleiden“
          10 Auch Jesus deutete an, daß die Bewohner von Sodom nicht auferweckt werden. Jesus hob hier hervor, wie verwerflich …., indem er erklärte, daß es den Bewohnern von Sodom, die für seine jüdischen Zuhörer einer Auferstehung am Gerichtstag absolut unwürdig waren, erträglicher ergehen werde.

          1. Anna says:

            Lieber Matthäus,

            herzlichen Dank dir für das Posting von den beiden Paradies-Buch-Ausgaben. Ich habe seinerzeit mit dem revidierten mein Heimbibelstudium gehabt.

            Herzliche Grüße Anna

    5. Birds an Glückskind says:

      Hallo Glückskind,

      Ich versteh dich wirklich nicht mehr. Was heisst hier zu alt????

      Noch was zum Thema was von Jehova kommt. Wie soll er was anderes meinen als er sagt.????

      Jetzt mal eine Sache die mich sehr beschäftigt.

      Brüder haben früher Ansprachen selber ausgearbeitet. Heute bekommen sie eine Disposition. Das heißt sie legen etwas dar das sie so sagen müssen, und müssen vertrauen, das das Schreibkomitee den Geist hat. Wissen tut das keiner.
      Dann heißt es am Beginn Jeder Zusammenkunft, und Kongress das dargelegte kommt von Jehova.
      So wo kommt es deiner Meinung her??? Wieso sollte das Schreibkomitee den Geist haben, wenn das doch nur die 8 haben.?? Oder schreiben die doch selber???
      Also das ist doch alles sehr Eigenartig oder??
      Da weiß doch die Linke nicht was die Rechte macht.
      Außerdem schmücken sich die 8 mit fremden Federn, wenn es dann doch vom Schreibkomitee kommt. Also WER teilt hier Speise aus.???

      Bitte um deine persönliche Meinung.

      LG Bird

      1. Sledge Hammer@Birds says:

        Guten Morgen liebe Birds,

        wahrscheinlich übt er gerade anhand des Heller/Dunkler-Spielchens die Einrede der Verjährung 😉 und wenn nichts mehr hilft, ist da ja immer noch zur Rettung der berühmte § 242 BGB, Treu und Glauben.

        Matthäus hat ja mit seinen Beispielen so recht. Gleiches gilt für die Auslegung der Daniel-Prophezeiung, diese ist nun aktuell wieder auf dem Stand von vor 50 Jahren.

        Das Thema ‚Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand‘ scheint aber wohl erst im nächsten Semester durchgenommen zu werden, also sei bitte nachsichtig.

        Wünsche allen einen schönen, sonnigen Tag
        Sledge

      2. Glückskind an birdies says:

        Ihr Super-Vögel……grins.

        nur nicht so verbissen sein wie Matthäus, und bitte nicht so sarkastisch wie sledge – letzterer versteckt sich hinter Gesetzen, die hier eh nix zu bedeuten haben. Vielleicht sollte es ein Gleichnis sein.

        Nun , meine MEINUNG zu den Dispositionen?

        Bevor ich eine Meinung sage, mal zwei Fragen an Euch:

        1. Habt Ihr die erwähnten Dispositionen bereits gesehen?
        2. Wißt Ihr denn, seit wann UND WARUM es Dispositionen gibt?

        Und dann noch eine dritte Frage:

        3. Wißt ihr denn, wie die Dispositionen zu verwenden sind?

        Einigen Eurer Kommentare nach zu urteilen, besucht ihr noch Versammlungen der ZJ? Nun, dann fragt mal den Ä, der für die Vortragsplanung verantwortlich ist, und lasst Euch das erläutern – vor Ort, live.

        Wenn das geschehen ist, dann lasst mich wissen, was dabei herauskam, ok? Bitte!

        DANN sage ich Euch MEINE MEINUNG dazu, ok?

        Grüzi

        1. Br. Bird an Glückskind says:

          Hallo,

          Zu deinen Fragen.

          Ja ich habe einen Älteste mal gefragt. Mein SV ist VA.

          Dispositionen sind da um eigene Meinungen des Redners auszuschließen.
          Darum meine Frage, was ist wenn der Geist des Redners, mit dem Geist der WTG kollidiert???

          Besagter Ä. Sagte mir 1914 ist doch eh nicht wichtig. Aber auf der Bühne sagte er 1 Woche später was anderes. Wie passt das zusammen.???

          Gruß
          Bird.

  5. glückskind an Manfred says:

    Moin, moin, Manfred….
    …nun meine Überlegungen zu Deiner 1. Antwort:

    Es freut mich das Du an dieser genauen Auseinandersetzung über die Frage, ob die 144000 und die große Volksmenge identisch=dasselbe sind, Freude hast.

    Nochmals, du führst nun DIESE Disputation mit MIR:
    Ich kenne keine LK-Lehre und ich kenne keine Organisations-Anbetung. Diese Begriffe sind nicht biblisch und nicht zutreffend, ihr behauptet hier immer wieder, es gäbe so etwas, und ihr begründet das mit
    a) Euren Erfahrungen,
    b) Diversen Auszügen aus Druckschriften der WTG in Verbindung mit Bibelzitaten aus Übersetzungen ungleich der NWÜ.
    Ich halte mich an die Bibel, sie ist Gottes Wort, das ist WAHRHEIT. Ok? Bitte langweile mich nicht mehr mit dieser Polemik. Danke im Voraus.

    In medias res;
    Doch ich möchte Deinen Vorschlag an anderer Stelle auch hier aufgreifen und gern beim Thema bleiben – ohne Beweislastumkehr:

    Ich stellte fest, dass in Deinem Kommentar (Nr.1) ein missing link gibt.
    Du gehst leider NICHT auf den folgenden Text ein:
    „6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.“

    Bei genauer Betrachtung haben die von Dir genannten Schriftstellen aus Offenbarung 20 also ZWEI „Begrenzer“ in sich:

    Zum einen kommt in Offenbarung 20:1-6 weder die Zahl 144.000 noch das Wort alle vor (auch der Begriff große Volksmenge wird nicht erwähnt!); zum anderen findest Du im Vers 6 eine weitere Einschränkung, denn es heißt, dass die, „DIE AN DER ERSTEN AUFERSTEHUNG teilhaben, Priester Gottes und des Christus sein, und DIESE werden als Könige die tausend Jahre regieren.“

    Und ich darf noch mal an den Beginn dieser Disputation erinnern:
    Ich bat (Elke) darum, anhand der Bibel zu beweisen, dass die 144000=Große Volksmenge sind.

    Der Text oben ist für den erforderlichen Beweis nicht geeignet, denn
    a) Er erklärt nicht simpel und klar, dass die 144.000 die
    Große Volksmenge sind, im Gegenteil,

    b) Offb. 20:1-6 legen den Schluss nahe, dass tatsächlich
    eine begrenzte Menge Priester und Könige sein werden.

    Vielleicht hast Du andere Schriftstellen, die hier die Frage expressis verbis beantworten?

    Freundliche Grüße!

    1. Manfred an Glückskind says:

      Hallo Glückskind,

      Also lassen wir mal alle Zitate aus anderen Publikationen aussen vor und nehmen nur die Bibel zur Hand. Damit man den Überblick behält, kopiere ich noch mal die ursprüngliche Antwort von mir hier mit rein, damit man sehen kann auf welchen Kommentar Du geantwortet hattest:

      Erste Antwort: http://www.bruderinfo.de/?p=1231&cpage=1#comment-70398
      Zweite Antwort: http://www.bruderinfo.de/?p=1231&cpage=1#comment-70468

      Zu meiner zweiten Antwort hast Du noch nichts geschrieben, kommt wahrscheinlich noch?

      Du schreibst, dass es drei Einschränkungen gibt, um zu den Priestern Gottes und des Christus zu gehören. Das ist nicht richtig. Es sind nur zwei, ich schreibe in Klammern (1) und (2) im Bibeltext dazu:

      Off. 20:4-6; NWÜ: 4 Und ich sah Throne, und da waren solche, die sich darauf setzten, und es wurde ihnen Macht zu richten gegeben. (1) Ja, ich sah die Seelen derer, die mit dem Beil hingerichtet worden waren wegen des Zeugnisses, das sie für Jesus abgelegt, und weil sie von Gott geredet hatten, (2) und die, die weder das wilde Tier noch sein Bild angebetet und die das Kennzeichen nicht auf ihre Stirn und auf ihre Hand empfangen hatten. Und sie kamen zum Leben und regierten als Könige mit dem Christus für tausend Jahre. 5 (Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.) Das ist die erste Auferstehung. 6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

      Die Personen, die mit dem Beil hingerichtet worden waren (1) und die, die weder das wilde Tier, noch sein Bild angebetet hatten, noch sein Kennzeichen empfangen haben (2), werden mit Christus 1.000 Jahre regieren. Der zweite Teil der Fettschrift erklärt lediglich noch, dass dies die 1. Auferstehung ist und dass darüber der zweite Tod keine Gewalt hat und sie als Priester und Könige regieren werden. Die Personen, die zu (1) gehören, lebten irgendwann früher und werden auferstehen und die Personen, die zu (2) gehören, leben in der Endzeit, da das wilde Tier kurz vor der Wiederkunft von Jesus aktiv ist, also während der großen Drangsal. Von der großen Volksmenge heißt es explizit, dass diese aus der großen Drangsal gekommen sind.

      Wenn also die große Volksmenge NICHT zu den Personen aus (2) gehören soll, dann müssen sie das Kennzeichen des wilden Tieres annehmen. Denn wenn sie es nicht annehmen, gehören sie ja zu den Personen aus (2). Doch was geschieht mit denen, die das Tier angebetet und sein Kennzeichen angenommen haben? Wir lesen:

      Off. 13:8-15, NWÜ: 8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist. 9 Wenn jemand ein Ohr hat, so höre er. 10 Wenn jemand für Gefangenschaft [bestimmt ist], so geht er hin in Gefangenschaft. Wenn jemand mit dem Schwert töten wird, soll er mit dem Schwert getötet werden. Hier kommt es auf das Ausharren und den Glauben der Heiligen an. 11 Und ich sah ein anderes wildes Tier aus der Erde aufsteigen, und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm, doch begann es zu reden wie ein Drache. 12 Und es übt die ganze Gewalt des ersten wilden Tieres vor dessen Augen aus. Und es veranlaßt, daß die Erde und die, die darauf wohnen, das erste wilde Tier anbeten, das von seinem Todesstreich geheilt worden war. 13 Und es tut große Zeichen, so daß es vor den Augen der Menschen sogar Feuer vom Himmel zur Erde herabkommen läßt. 14 Und es führt die irre, die auf der Erde wohnen, durch die Zeichen, die ihm vor dem wilden Tier zu tun gewährt wurde, während es die, die auf der Erde wohnen, beredet, dem wilden Tier, das den Schwertstreich [empfangen] hatte und dennoch wieder lebte, ein Bild zu machen. 15 Und es wurde ihm gewährt, dem Bild des wilden Tieres Odem zu geben, damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden.
      Off. 14:9-11, NWÜ: 9 Und ein anderer Engel, ein dritter, folgte ihnen und sprach mit lauter Stimme: „Wenn jemand das wilde Tier und sein Bild anbetet und ein Kennzeichen auf seiner Stirn oder auf seiner Hand empfängt, 10 wird er auch von dem Wein des Grimmes Gottes trinken, der unverdünnt in den Becher seines Zorns eingeschenkt worden ist, und er wird vor den Augen der heiligen Engel und vor den Augen des Lammes mit Feuer und Schwefel gequält werden. 11 Und der Rauch ihrer Qual steigt auf für immer und ewig, und Tag und Nacht haben sie keine Ruhe, diejenigen, die das wilde Tier und sein Bild anbeten, und wer immer das Kennzeichen seines Namens empfängt.
      Off. 16:1,2, 10,11, NWÜ: 16 Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Heiligtum zu den sieben Engeln sagen: „Geht und gießt die sieben Schalen des Grimmes Gottes zur Erde hin aus.“ 2 Und der erste ging weg und goß seine Schale zur Erde hin aus. Und es bildete sich ein schmerzhaftes und bösartiges Geschwür an den Menschen, die das Kennzeichen des wilden Tieres hatten und die sein Bild anbeteten. 10 Und der fünfte goß seine Schale auf den Thron des wilden Tieres aus. Und sein Königreich wurde verfinstert, und sie begannen, vor Schmerz ihre Zunge zu zernagen, 11 aber sie lästerten den Gott des Himmels wegen ihrer Schmerzen und wegen ihrer Geschwüre, und sie bereuten ihre Werke nicht.
      Off. 19:19-21, NWÜ: 19 Und ich sah das wilde Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet, der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.

      Off. 19:20 ist sehr deutlich. Alle die das Zeichen des wilden Tieres angenommen haben, werden getötet werden. Wer also die Zornschalen Gottes überleben möchte, darf auf keinen Fall das wilde Tier anbeten und so sein Zeichen erhalten.

      Daraus ergibt sich folgende Schlussfolgerung:
      Wer die große Drangsal überlebt hat, hat nicht das wilde Tier angebetet oder sein Zeichen angenommen und wird deshalb mit Christus 1.000 Jahre regieren.

      Das ist auch logisch. Gerade diese sind es doch, die aus der größten Drangsal siegreich hervorgegangen sind. Einer Drangsal wie es sie bisher noch nie gegeben hat und auch nie wieder geben wird. Ausgerechnet diese Sieger sollten nicht mit Christus regieren? Lesen wir hier die Worte an die sieben Versammlungen und wie wir feststellen, wird hier den Siegern ewiges Leben versprochen, wenn sie siegreich sein werden:

      Off. 2:7, NWÜ: 7 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt: Dem, der siegt, will ich gewähren, von dem Baum des Lebens zu essen, der im Paradies Gottes ist.‘
      Off. 2:10, 11, NWÜ: 10 Fürchte dich nicht vor den Dingen, die zu leiden du im Begriff bist. Siehe! Der Teufel wird fortfahren, einige von euch ins Gefängnis zu werfen, damit ihr völlig auf die Probe gestellt werdet, und ihr werdet zehn Tage lang Drangsal haben. Erweise dich als treu selbst bis in den Tod, und ich will dir die Krone des Lebens geben. 11 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt: Wer siegt, der wird keinesfalls vom zweiten Tod Schaden erleiden.‘
      Off. 2:17, NWÜ: …Dem, der siegt, will ich etwas von dem verborgenen Manna geben, und ich will ihm einen weißen Kieselstein geben und auf dem Kieselstein einen neuen Namen geschrieben, den niemand kennt außer dem, der ihn empfängt.‘
      Off. 2:26, NWÜ: 26 Und dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, 27 und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten, so daß sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden, ebenso wie ich von meinem Vater empfangen habe, 28 und ich will ihm den Morgenstern geben.
      Off. 3:5, NWÜ: 5 Wer siegt, der wird so in weiße äußere Kleider gehüllt werden; und ich will seinen Namen keinesfalls aus dem Buch des Lebens auslöschen, sondern ich will seinen Namen vor meinem Vater und vor seinen Engeln bekennen.
      Off. 3:12, NWÜ: 12 Wer siegt — ihn will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird auf keinen Fall mehr [aus ihm] hinausgehen, und ich will den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das von meinem Gott aus dem Himmel herabkommt, und diesen meinen neuen Namen auf ihn schreiben.
      Off. 3:21, NWÜ: 21 Wer siegt, dem will ich gewähren, sich mit mir auf meinen Thron zu setzen, so wie ich gesiegt und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.

      Alle Bibeltexte belegen eindeutig, dass wer siegreich aus der großen Drangsal hervorgehen wird, auch mit Christus herrschen wird und somit als Lohn ewiges Leben erhält. In Off. 2:10 wird sogar die Drangsal erwähnt und in Off. 3:5 werden die Sieger in weiße äußere Kleider gehüllt werden. Genau diese Kleider haben auch die Glieder der großen Volksmenge an:

      Off. 7:9,10, NWÜ: 9 Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen. 10 Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“

      Für die große Volksmenge ist der Lohn für das, das sie siegreich aus der großen Drangsal hervorgekommen sind, dass sie an der 1.ten Auferstehung teil haben und als Priester und Könige dienen werden.
      Auch wenn in Offenbarung 20:4-6 weder steht, dass es sich bei den Königen um die 144.000, noch um die große Volksmenge handelt, so kann man dieser Personen über Ihre Taten identifizieren. Diese Punkte treffen also deutlich auf die große Volksmenge zu.

      Dann lesen wir noch in Off. 7:4 und 9, NWÜ:

      4 Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, <9 Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen.

      Gehört wurde die Zahl 144.000, doch gesehen wurde dann eine große Volksmenge. Du hast aber Recht, dass die Zahl begrenzt ist von denjenigen, die mit Christus regieren. Es werden weniger sein, als die große Masse der anderen, die nicht mit Christus regieren. Doch es sind eben mehr wie 144.000. Angenommen es werden 20 Milliarden Menschen auf der Erde leben und die große Volksmenge wären 200 Millionen Menschen. Dann ist es in der Tat eine große Volksmenge, deutlich mehr als 144.000 aber wesentlich weniger als die 20 Milliarden. Die Zahlen sollten nur zur Veranschaulichung dienen.
      Doch es gibt in der Offenbarung noch einen Hinweis, dass nicht alle Zahlen buchstäblich aufzufassen sind, sondern symbolisch. Wir lesen:

      Off. 13:18, NWÜ: 18 Hier kommt es auf Weisheit an: Wer Verstand hat, berechne die Zahl des wilden Tieres, denn sie ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.

      Warum steht hier, dass man Weisheit und Verstand benötigt um die Zahl des wilden Tieres zu berechnen, wenn sie doch im gleichen Vers steht, nämlich: 666. Also steht die Zahl 666 offensichtlich für etwas anderes, was man noch herausfinden muss. Somit ist diese Zahl symbolisch.
      Wenn da stehen würde es wäre eine Zahl 6 mal 111, dann könnte man diese Zahl berechnen und herauskommen würde 666. Doch hier wird dazu aufgefordert mit dieser Zahl 666 zu rechnen, obwohl es als Ergebnis bereits dasteht. Genauso verhält es sich auch mit der Zahl 144.000.

      Zu den 144.000 gehören zwei Gruppen. Die eine Gruppe kommt durch die Auferstehung wieder und die andere Gruppe lebt in den letzten Tagen und überlebt diese. Zusammen bilden dann beide Gruppen die 144.000.

      Stimmst Du diesen Bibelstellen zu?

      Liebe Grüße Manfred

      1. Glückskind an Manfred says:

        Hallo, Manfred,
        danke für Deine stets sehr umfangreichen, ausführlichen Antworten.

        Bleiben wir doch bei Offenbarung 20:1-6.

        Nochmals das, was ich Dir mitteilen wollte:

        1. Im o. g. Bibeltext gibt es KEINE Aussagen zu irgendeiner Anzahl derer, die Priester und Könige sein werden/sind.
        OK? Die Zahl 144.000 wird nicht erwähnt, die große Volksmenge wird nicht erwähnt, das Wort „alle“ findet man auch nicht.
        Wenn das Wort „alle“ fehlt, können es nicht alle sein.

        Also: Offenbarung 20:1-6 selbst beantwortet somit NICHT die Frage, ob die 144.000=die große Volksmenge sind.

        ok?

        2. Indirekt könnte es eine Identifikation der ANZAHL der Könige und Priester geben, wenn man den Schlußsatz von Vers 5 sowie
        Vers 6 komplett aus Offenbarung 20 berücksichtigt:
        Die an der ersten Auferstehung teilhaben, werden als Könige regieren.

        ok?

        Wenn das so zu verstehen ist, dann werden die nicht regieren, die NICHT an der ersten Auferstehung teilhaben.

        ok?

        Somit wäre dann klar, das auf Grundlage von Offenbarung 20:1-6
        a) die Zahl derer, die mit Christus regieren werden, begrenzt ist und
        b) diejenigen an der ersten Auferstehung teilhaben müssen, damit DIESE an der Regentschaft als Mitkönige und Mitpriester teilhaben dürfen.

        ok?

        Auf die anderen Schriftstellen sowie Deine 2. Antwort gehe ich dann später ein, aber ich schlage vor, wir machen das sehr genau und strukturiert, damit wir den Überblick nicht verlieren, ok?

        Grüßle

      2. Manfred an Glückskind says:

        Liebes Glückskind,

        ich hatte Deinen vorherigen Kommentar so verstanden, dass Du noch eine Antwort schreiben wolltest und diese hatte ich abgewartet. Wir dürfen nicht vergessen, dass Du noch eine Frage aus meinem zweiten Kommentar an Dich beantworten wolltest. Dies sollten wir nicht vergessen. Du hast ja Deine Punkte nummeriert, dann kannst Du meine Antworten leichter zuordnen.

        Zu 1. Nein, nicht ok. Du hast geschrieben: Wenn das Wort “alle” fehlt, können es nicht alle sein.
        Das derer weniger sind, die mit Christus regieren als derer, die regiert werden, habe ich ja gar nicht abgestritten. Es werden halt nur mehr wie 144.000 sein, aber deutlich weniger wie die, die erst am Ende der 1.000 Jahre zum ewigen Leben kommen. Dazu hatte ich Dir ja einen Vergleich mit den 200 Millionen im Verhältnis zu 20 Milliarden genannt.

        Weiter: Also: Offenbarung 20:1-6 selbst beantwortet somit NICHT die Frage, ob die 144.000=die große Volksmenge sind.
        Das stimmt. Es wird allerdings eine Handlungsweise genannt nämlich: Das wilde Tier und sein Bild nicht anzubeten und auch die Zahl des wilden Tieres nicht anzunehmen. Wer so handelt, wird mit Christus regieren. Das ist Fakt. Da gibt es keine mengenmäßige Beschränkung, wer so handelt wird als König und Priester regieren.

        Deshalb hatte ich Dir ja auch die Bibelstellen genannt, die zeigen was mit denen passiert, die das wilde Tier anbeten und das Kennzeichen seines Namens annehmen. Diese werden sterben. Somit gibt es für die große Volksmenge nur zwei Möglichkeiten:

        1. Das Tier anbeten, das Kennzeichen annehmen und dafür sterben, oder
        2. Das Tier nicht anbeten, das Kennzeichen nicht annehmen und dafür leben und mit Christus als Könige und Priester regieren.

        Du hast ja auch geschrieben, dass in Off. 20.1-6 weder von den 144.000, noch von der großen Volksmenge gesprochen wird.
        Frage: Kannst Du mir denn einen Bibeltext nennen, der explizit schreibt, dass die 144.000 mit Christus regieren? Also wenn ich es nicht übersehen habe, dann gibt es diesen Text glaube ich gar nicht. Bin mir allerdings nicht sicher. Aber vielleicht kennst Du ja einen Text wo steht, dass die 144.000 mit Christus regieren?

        Zu 2. Dein Zitat: Die an der ersten Auferstehung teilhaben, werden als Könige regieren.
        ok?
        Wenn das so zu verstehen ist, dann werden die nicht regieren, die NICHT an der ersten Auferstehung teilhaben.
        ok?

        Sehe ich beide Male ganz genauso wie Du. Ebenso noch die Punkte a) begrenzt ja, auf 144.000 limitiert nein. b) Ja, sehe ich genauso.

        Liebe Grüße Manfred

        1. fgzebaoth says:

          Nun, Manfred:

          Zusammenfassend kann man also sagen, dass die Personengruppe, die in Offenbarung 20:1-6 nicht genau beziffert werden kann?

          Es freut mich, dass Du diejenigen als Könige und Priester erwartest, die an der ersten Auferstehung teilhaben.

          Nun ein Auszug aus meiner Antwort vom 16.07.2013, hattest Du schon einmal kommentiert:
          „Was will ich damit sagen? Nun, NICHT ALLE, die Zeugnis ablegten, von Gott redeten, das Kennzeichen des Wilden Tieres NICHT hatten, werden auf diesen Thronen sitzen, sondern

          DIE, die AN DER ERSTEN AUFERSTEHUNG teilhaben.

          Paulus erläuterte dies ja in 1. Korinther 15:
          “ 20 Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden, der Erstling derer, die [im Tod] entschlafen sind. 21 Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen. 22 Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden. 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während seiner Gegenwart.“

          ER spricht davon, dass
          a) erst Christus
          b) dann die auferweckt werden, die ihm angehören.

          Da nun sowohl Paulus als auch Johannes offenbar nicht von ALLEN Nachfolgern Christi sprachen, stelle ich nun Dir folgende Fragen:

          1. Was denkst DU, wer sind die, „die Christus angehören“ gemäß 1. Kor 15 bzw. die, die „an der ersten Auferstehung teilhaben“ werden?

          2. Wer sind die „übrigen Toten“ aus Offenbarung 20:5?“

          Manfred, es ist nicht mehr nötig, Deinerseits auf die am Schluß gestellten Fragen nochmals einzugehen, Du hattes eine Antwort gegeben.
          Darauf gehe ich noch ein.

          Allerdings meine ich, wir sollten nun mal zunächst abstimmen,
          OB die Personen aus Offenbarung 20:6 mit den Personen aus 1. Korinther 15:23 identisch sind bzw. OB beide Texte Bezug auf dieselbe Gruppe nehmen.

          VG

          1. Br. Bird an Glückskind says:

            Sorry, das ich mich da einschalten,

            Aber hast du schon mal gedacht, das die, die Christus angehören, diejenigen sind, die sich bereits zu Christus bekannt haben.
            ZB die, die Gläubig wurden bei der Bergpredigt usw. Wieso sollten die zu einem Gericht auferstehen, wenn sie sich bereits entschieden haben.

            Es gibt keinen Text der besagt, das jemand überleben wird, der nicht Christus angehört. Er ist der Weg, und jeder der sich zu IHM bekennt hat Leben.
            Also denke ich, das alle anderen, die noch keine Chance gehabt haben bei der 2. Auferstehung sein werden.

            Könnte es nicht so einfach sein.??

            LG

          2. fgzebaoth says:

            Hallo, Br. Bird…..ja klar gehören zu denen, die Christus „angehören“, nur solche die ihn „bekennen“, d.h. die sich zu ihm bekennen.
            Wenn Du von einem Gericht nach einer Auferstehung sprichst, dann hast Du an Johannes 5:28,29 gedacht? Nun, ich denke DAS ist ein anderes Thema, vielleicht kann ich darauf später eingehen.

            Nur so viel:
            Z.B. die Zeit vor Christi Dienst auf Erden bedenkend, da gab es nur Menschen, die Christus nicht angehörten, weil sie ihn noch nicht annehmen konnten. Haben die auch eine Auferstehungshoffnung? Von einem Gott der Liebe dürften wir das erwarten, oder nicht?
            Wenn solche Menschen auferstehen, müssen Sie dann noch Christi Opfer anerkennen, also an ihn und sein Opfer glauben, damit sie ewiges Leben erhalten?
            Ich meine ja:

            (Johannes 3:16) Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe.

            Ich nehme deshalb an, das DIESE Auferstandenen somit erst nach ihrer Auferstehung Glauben an Christus entwickeln/bekunden, sich zu diesem bekennen können. Vor ihrem Tod ging das ja nicht.
            Insofern war nur folgerichtig, dass Jesus selbst in Johannes 5:28,29 von einer Auferstehung des Gerichts/des Lebens sprach, denn die Entscheidung dieser Auferstehenden für Jesus steht ja noch aus, und da auch diese „Herr ihres Glaubens“ (2. Kor 1:24) sind, bleibt deren Entscheidung für oder gegen Christus abzuwarten.

            Nun, wenn dies das ist, was Du gemeint hast: Dann wären wir in dieser Hinsicht ja einig, toll.
            Ich denke auch, dass diese Personen an der „zweiten“ Auferstehung teilnehmen.
            Allerdings geht es in der Disputation zwischen Manfred und mir um diejenigen, die an der
            ersten Auferstehung teilhaben.
            Und Manfred ist offenbar der Ansicht, dass nicht nur die 144.000 an der ersten Auferstehung teilhaben und das nicht nur die 144.000 Mitpriester und Mitkönige sind.

            Deinen Kommentar vom 19.08.2013 verstehe ich in diesem Zusammenhang so:

            „Alle, die sich seit Christi Dienstzeit auf der Erde – während dieser und danach, bis heute – zu Christus bekennen, „gehören Christus an“.“

            Habe ich das richtig verstanden?

            LG

          3. Br. Bird says:

            Hallo GK,

            Ja da denke ich, sehen wir es gleich.

            Die ersten sind meiner Erkenntnis diejenigen, die sich seit Jesu Zeit zu ihm bekennen, und das bis in unsere Zeit. Somit nicht wie es die WTG sagt, nur die Gesalbten in WTG Sicht.
            Bei der 2. Auferstehung, diejenigen die davor gelebt haben, bzw diejenigen, die noch keine Gelegenheit gehabt haben.
            Jemand der sich bewusst dagegen entscheidet, könnten ich mir vorstellen, das sie diese Chance versäumt haben.

            Letzt endlich wird das Jesus entscheiden.
            Und siehst du, auch hier greift der Sklave vor, weil er schon jetzt sagt wer wie wo auferstehen wird. Denke an die Ansprache von LOESCH, wo er sagte wir werden 100 Jahre Häuser bauen für sie anderen.
            Das sollte man doch dem König und seinem Vater entscheiden lassen.

            LG
            Bird

          4. Hopefull says:

            Liebes GK, Lieber Br. Bird

            GK schrieb ja, dass er denkt, dass die, die vor dem irdischen Leben Christi gestorben sind, sich nach der Auferstehung zu ihm bekennen müssen, bzw. GK stellt die Frage, ob sie das Loskaufsopfer Jesu anerkennen müssen. Ich würde nun ganz spontan „nein“ sagen.
            Denn derLohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ist ewiges Leben in Christus Jesus, unserem Herrn. Röm. 6: 23
            Mit dem Tod haben diese Menschen ihre Sünden ja schon bezahlt, so muss doch Jesus mit seinem Opfer nicht nochmal zahlen? Und zum anderen wird doch Jesus Christus diese Menschen nicht wieder unvollkommen auferstehen lassen, so dass sie das Loskaufsopfer erneut bräuchten? Das ist für mich absolut unlogisch.

            Sie müssen natürlich Jesus Christus als den Sohn Gottes anerkennen, das ist richtig, aber das Loskaufsopfer zählt dann nicht mehr. Auch sollten wir nicht vergessen, dass die Juden unter dem Gesetz standen und dieses hat für sie „gesprochen“. Es war doch wohl nicht unütz da?
            Das würde ich jetzt ma so ganz spontan dazu sagen. Ich muss aber noch ein bisschen weiter darüber nachdenken.

            Liebe Grüße Hope

          5. Manfred an Glückskind says:

            Hallo Glückskind,

            ich stimme unserem Brd. Bird zu. Diejenigen, die sich zu Christus bekennen, sind auch diejenigen, die Christus gehören. Du hast jetzt 1. Kor. 15:20-24 aus der NWÜ zitiert. Die ist aber in einem Punkt nicht korrekt und daher füge ich mal den Text aus der Elberfelder ein:

            20 Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt, der Erstling der Entschlafenen;
            21 denn da ja durch einen Menschen der Tod kam, so auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten.
            22 Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.
            23 Jeder aber in seiner eigenen Ordnung: der Erstling, Christus; sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft;
            24 dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt; wenn er alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht weggetan hat.

            Wie Du siehst steht in der Elberfelder wie auch anderen Bibelübersetzungen hier ANKUNFT und nicht GEGENWART. Warum kann man sagen, dass GEGENWART nicht korrekt ist? Die Auferstehung ist eine einmalige Sache zu einem bestimmten Zeitpunkt, genauso wie die sichtbare Ankunft Jesu eine einmalige Sache ist. Angenommen ein Zug fährt um 13.00 Uhr in den Frankfurter Hauptbahnhof ein, wartet dort eine Stunde und fährt um 14.00 Uhr wieder weg. Dann ist die Zeit der Ankunft exakt um 13.00 und nicht 13.05 oder 13.15. Gegenwärtig ist der Zug dann von 13.01 bis 14.00 Uhr. Danach ist er wieder weg.

            Jesus selbst hat gesagt: Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters. (Mat. 28:20). Wenn Jesus also seit diesem Zeitpunkt wo er das sagte, fortwährend unsichtbar gegenwärtig ist, macht es keinen Sinn, dass er 1914 noch mal unsichtbar wieder kommt, da er ja schon da ist, bzw. seit damals auch nie weg war. Deshalb macht der Text aus 1.Kor. 15:23 nur dann Sinn, wenn die Auferstehung bei der sichtbaren Wiederkunft Jesu Christi stattfindet. Denn wann sollten denn die Toten während seiner Gegenwart von 33 u.Z. bis heute auferstanden sein? Es ist bisher noch niemand wiedergekommen, wie dieser Text sehr schön zeigt. Somit liegt das noch in der Zukunft, genauer gesagt beim Schall der 7.ten Posaune.

            Nun fragst Du mich folgendes, ich zitiere: Da nun sowohl Paulus als auch Johannes offenbar nicht von ALLEN Nachfolgern Christi sprachen, stelle ich nun Dir folgende Fragen:

            Leider muss ich Dir schon bei der Formulierung der Frage widersprechen. Du schreibst, dass offenbar nicht von ALLEN NACHFOLGERN CHRISTI gesprochen wurde. Das ist falsch. Die Menschen, die an Christus glauben und ihm nachfolgen sind auch die Personen die ihm gehören.

            Wenn ich Deine Frage umformulieren darf, dann würde diese gemäß meiner Erkenntnis so lauten:
            Da nun sowohl Paulus als auch Johannes offenbar nicht von ALLEN Menschen sprachen, stelle ich nun Dir folgende Fragen:

            Die Frage 1 habe ich schon beantwortet, dass alle die Christus nachfolgen auch an der 1. ten Auferstehung teilhaben werden.

            Zu 2 antworte ich: Alle Menschen, die NICHT dem Christus nachgefolgt sind. Da ich mir kein Urteil über andere Menschen bilden kann und möchte, kann ich hier keine weitere Einschränkung vornehmen. „Übrige Tote“ heißt für mich eben alle, die nicht unter den Punkt 1 fallen. Allerdings spricht die Bibel ja noch explizit davon das die gerichtet werden, die in der Endzeit das Zeichen des wilden Tieres annehmen werden. Aber sonst ist mir kein weiterer Text bekannt, der die Hoffnung auf die zweite Auferstehung einschränken könnte. Wobei ich zugeben muss, dass ich erst am Anfang meines Bibelstudiums stehe und es diesen Text geben könnte. Aber noch habe ich keinen gefunden.

            Somit würde ich abschließend auf Deine letzte Frage antworten: OB die Personen aus Offenbarung 20:6 mit den Personen aus 1. Korinther 15:23 identisch sind bzw. OB beide Texte Bezug auf dieselbe Gruppe nehmen?

            Ja, die Personengruppe aus 1.Kor. 15:23 ist mit der Gruppe aus Off. 20:4 und 6 identisch und hinzufügen würde ich noch, dass die Personen, die in Off. 20:5 (erster Teil) genannt sind die Personen sind, die in 1.Kor. 15:24 angesprochen werden.

            Kannst Du meine Erklärungen nachvollziehen oder hast Du noch andere Anhaltspunkte, die dieser Ansicht widersprechen würden?

            Liebe Grüße Manfred

  6. edelmuth an Winston says:

    Hallo Winston

    Auch wenn ich vor allem morgens so aussehe, bin ich kein Ältester. Aufgrund meiner kritischen Äußerungen hätte man mir das Amt schon längst weg genommen. Im Gegenteil, man schikaniert mich als Abtrünnigen vor der Versammlung. Und, ich bin stolz darauf, denn ich kenne Jehovas Wort und kann ihre Heuchelei durch mein Verhalten vor den Brüdern bloß stellen.

    Das Predigen bereitet mir große Probleme. Literatur verteile ich schon lange nicht mehr. Aber die Menschen zählen mich zur Versammlung der Zeugen Jehovas ohne meine Ansichten zu kennen. Wenn möglich lehre ich ihnen die aussagekräftigsten Bibelstellen richtig zu verstehen, damit, wenn Brüder nach mir an die Tür kommen, sie ihnen eine passende Antwort geben können. Das ist für mich Genugtuung für alles, was sie mir angetan haben. Und, Jehova ist auf meiner Seite, denn ich halte mich enge an seine Worte. Ich kenne Jehova so gut, dass ich genau weiß, dass ER seine absolute Gerechtigkeit wieder herstellen wird. Deshalb können sie mich nicht erschüttern, auch wenn sie mich eines Tages ausschließen werden.

    Ede

    1. Elke says:

      Lieber Ede,

      absoluten Respekt!

      Herzliche Grüße
      Elke

    2. Sledge Hammer@Ede says:

      und an alle, die weiterhin predigen gehen, um die wirklich gute Botschaft zu verbreiten.

      Nach meinem Weggang von den ZJ war ich zwar noch gläubig, doch wollte ich mich dieses Gottes entledigen. Es hat dann auch irgendwann geklappt, Glaube war kein Thema mehr für mich.

      Obwohl, da war etwas, was mich nie ganz los ließ. Aber die bewußte Auseinandersetzung meinerseits fand nicht mehr statt und zwar so lange, bis ZJ vor meiner Tür standen.

      Durch diese Gespräche angeregte Auseinandersetzung mit mir selbst wurde mir klar, ich glaube, all die langen Jahre über war ich immer durch eine unsichtbare Leine mit unserem Herrn verbunden. ER hat nie losgelassen.

      Mir blieb letztenendes gar keine Wahl, ich konnte nur in die Knie gehen und mit der weißen Fahne schwenken. Heute kommt es mir so vor, als hätte ER dafür gesorgt, daß genau durch diejenigen, die es ‚verbockt‘ hatten, auch die Wiedergutmachung erfolgte.

      Den Weg, den ich jetzt weitergegangen bin, war sicherlich nicht im Interesse der ZJ und ich denke, auch hier werde ich auf viel Unverständnis stoßen, aber ich bin glücklich mit meiner Entscheidung, ich bin angekommen.

      Ede, hab Mut – wenn Du ein Prediger bist, dann predige, denn es gibt sicher noch viele Menschen, denen es ähnlich geht.

      Denk immer daran, der Helfer, der Heilige Geist, steht direkt Schulter an Schulter bei Dir.

      Alles, alles liebe
      Sledgi

      1. verwundet@Sledge Hammer says:

        Lieber Sledge Hammer –

        Du schreibst *ich denke, auch hier werde ich auf viel Unverständnis stoßen*

        nein, bei mir nicht – obwohl – als ich hier meinen RUTH-Aufsatz schrieb – übrigens mein erster richtiger Kommentar-Versuch hier auf BI und auch überhaupt, (denn auch vor meinem Ausscheiden bei den Zeugen hatte ich noch nie eine eigene Aufgabe in der Predigt-dienstschule gehabt), da bist du irgendwie wütend über mich drüber gefahren 😀 daß ich nur noch dachte, na bumm – *Sledge HAMMER*, der Name passt ja, das war ja jetzt wirklich wie ein Hammerschlag auf mein Kopfi 😉

        aber das nächste, was ich von Dir gelesen hab, war ein Kommentar an Milan, dems damals sehr schlecht ging und ich war neugierig, was Du ihm antworten würdest…

        Du hast ihn dermaßen liebevoll getröstet, daß ich hin und weg war und mit Tränen in den Augen für einen Moment lang in Dein sehr liebevolles Herz schauen durfte 😉

        DANKE,

        mit besonders lieben Grüßen,

        Sarai

        1. Sledge Hammer@Verwundet says:

          Liebe Sarai,

          oweh, was schrieb ich denn? Ich weiß, ich kann so manchesmal eine kleine Dampfwalze sein, meine oftmals staubtrockene Art ist mißverständlich.

          Bitte sei versichert, daß ich Dir ganz gewiß nicht vor den Kopf hämmern wollte – wenn ich es doch tat, was ich wohl offensichtlich habe, bitte ich Dich um Entschuldigung.

          Ich wünsche Dir, daß Du bald nicht mehr ‚Verwundet‘ bist.

          Alles liebe für Dich und Danke Dir
          Deine Sledgi

          1. verwundet@Sledge Hammer says:

            Hallo Sledgi,

            ich finde das soooo schön hier, daß man immer über alles sprechen kann und somit sich auch jedes Missverständnis in Luft auflösen läßt 🙂

            Weil Du fragst, Dein Kommentar war:

            http://www.bruderinfo.de/?p=1242&cpage=1#comment-64426 und ich spürte nur, Du musst Dich grade irgendwie über was ziemlich geärgert haben?

            Ich wusste nicht, wars irgendwas in meiner Geschichte oder etwas in Deinem Tagesablauf – zurück blieben bei mir einige Fragezeichen 😀

            Und direkt nachfragen, das hab ich mich damals noch nicht getraut.
            Aber jetzt – jetzt bist Du dran 😉

            Ich freue mich sehr, daß wir nochmals ins Gespräch gekommen sind,

            ganz liebe Grüße,
            Sarai

          2. Sledge Hammer@Verwundet says:

            Dann gehörst Du also auch zu uns Sensitiven 🙂

            Ja, ich war tatsächlich wütend, aber niemals auf Dich! Dein Kommentar war/ist Superklasse.

            Wütend machte mich die Vorstellung, wie heute mit diesen Frauen umgegangen worden wäre (und ja auch wird). Und ich war wütend auf mich, weil ich zugeben mußte, daß es eine Zeit gab, da hätte ich auch verurteilt.

            Wütend macht mich die Behandlung der Frauen generell…

            Würde Jesus heute erst noch geboren werden müssen, die WTG würde alles in ihrer Macht stehende tun, die Blutlinie zu unterbrechen.
            Frauen als auch Männer würden ausgeschlossen bzw. erst gar nicht aufgenommen.

            Sarai, ich bin stolz darauf, daß gerade und genau diese vier Frauen namentlich im Stammbaum Jesu stehen, Frauen auf die man mit dem Finger zeigt.

            Wenn sie auf uns mit dem Finger zeigen, können wir auch stolz sein.

            Drück Dich fest
            Sledgi

          3. verwundet@Sledge Hammer says:

            Hallo Sledgi,

            danke nochmals für Deine Knuffiantwort an mich und nun verstehe ich auch, worum es Dir damals ging und was Dich so sehr bewegte…

            Cool, was für ein schönes, ausgewogenes Tagesende 🙂

            Drück Dich auch ganz lieb und wünsche Dir und allen anderen eine
            besonders gute N8,

            Sarai

    3. Frank&Frei says:

      lieber Edelmuth, du hast vollkommen recht. Ich freue mich, dass wir dich hier als Stütze im Glauben haben. Die Erfahrungen aller zusammen sind ein großes Kapital für unser aller Glauben, den wir pflegen wollen, damit er gedeiht und nicht mutilieren, wie es der 8er Club in Brooklyn macht nach dem Motto: Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartofflen. Wenn man im Kö-Saal die theokratische Bibliothek sieht – wenn alle Bücher vorhanden, ein großer Schrnak voll, und dann bedenkt, dass das von anfang an die „Wahrheit“ war, die solche Metastasen entwikelte, dass manche den Schrank „Giftschrank“ nennen, dann wissen wir, dass gerade mal das Chamäleon schneller ist, seine Farbe zu wechseln, wie die Organisation die Doktrin.
      Sagte mir mal ein KA: ich habe dem BA verdeutlicht, dass er von mir keinen Kadavergehorsam einfordern kann.
      Tun sie aber doch mit einem Trumpf in der Hinterhand – die gute Versorgung der reisenden Brüder, insbesondere durch die Versammlung. So hat ein KA im MOnat in der Regel deutlich mehr im Portefeuille als der schaffende Verkündiger.

      1. Kilian says:

        Hallo Frank&Frei,
        dein Kommentar passt zu dem, was auf dem Kongress jetzt passiert ist. Wieder ein Ladung voll Literatur, die freigegeben wurde, die man auch bitteschön noch am selben Abend – nach 8 Stunden Programm – durchstudieren sollte.
        5 Traktate, damit der Wohnungsinhaber nicht überlegt, soll ich eins nehmen, sondern überlegt welches – clever gemacht.
        Und dann die Broschüre für Kinder von 0 bis 3. Damit die Kleinen gleich lernen, nur die WT-Literatur ist heilsbringend.
        Mit der Begeisterung mit der geklascht wurde habe ich mich gefragt, ob da einige sitzen, die das ganze auch mal hinterfragen. Sind aber wahrscheinlich die wenigsten.
        LG Kilian

  7. Winston an Edelmuth says:

    Lieber Ede,
    alle Achtung. Deine Ansichten und Schlußfolgerungen werden immer klarer und treffender.
    Vor allem Dein Satz:
    Sie haben aber etwas noch viel Schlimmeres erreicht. Indem sie Jehova die Autorenschaft zusprachen, haben sie IHN für ihre Fehler in ihren Veröffentlichungen verantwortlich gemacht. Wenn der WT eine Korrektur seiner Lehrmeinung in Form eines neuen Lichtes veröffentlicht, korrigiert sich nicht der Sklave, sondern Jehova.
    Ich beneide Dich nicht, wenn Du heute noch predigen gehst und Dir vor verschlossenen Türen die Frage stellst, was vertrete ich da vor wildfremden Menschen. Aber es ist gut, dass Du in der Gemeinschaft der Versammlung als Ältester die Möglichkeit hast die wirklich Gute Botschaft zu predigen, die durch die WTG-Lehren verdreht und missbraucht wird.
    Liebe Grüße
    Thomas

  8. verwundet@Elke und Matthäus says:

    upsi – bitte vielmals um Entschuldigung, mein 2. Kommentar von heute sollte natürlich nicht an Elke, sondern an Matthäus gehen –
    habe nur vergessen, aus der vorgefertigten Namenszeile den letzten
    Kommentarempfänger rauszulöschen 🙁 SORRY

    1. Elke says:

      Ach liebe Sarai,

      ich wollte mich doch sowieso noch für deinen lieben Kommentar bedanken, den du mir letztens gewidmet hast. Ich habe deine Liebe und deine Mühe, mich zu trösten, sehr wohl erkannt, aber meine psychische Aufnahmekapazität zu diesem Thema war restlos erschöpft.

      Nochmals vielen Dank – und mir ist das auch schon passiert mit der Adresszeile – der Eifer halt 🙂

      Liebe Grüße
      Elke

  9. Tommy says:

    Mir wurde damals gross verkuendet, dass man sich bei der WTG dafuer entschieden haette Literatur umsonst abzugeben weil es sich um ein Werk Gottes handelt. Wenn es kein Werk Gottes ist, haette es keinen Bestand.
    Ich bin echt gespannt. Vielleicht findet sich ja noch ein Retter…..
    Tommy

    1. Elke says:

      Guten Abend Tommy,

      Münchhausen hat auch behauptet, sich selbst am eigenen Schopf aus dem Sumpf gerettet zu haben. Ist doch auch gar nicht so schwierig, Literatur umsonst herzustellen, wenn man Aktien an der Tabak- und Rüstungsindustrie hat, Immobiliengeschäfte macht und obendrein als KdÖR Anspruch auf staatlich bereitgestellte Grundstücke für lau.

      Und natürlich musste es als „Werk Gottes“ deklariert werden, das garantiert auch die Spenden. Wahrscheinlich ist die Freude über die kostenlose Bereitstellung so groß, dass mehr Spenden fließen, als es durch das Einnehmen im Verkauf jemals der Fall gewesen wäre. So gratis will das doch jeder unterstützen, oder? Prima Werbegag.

      Gute Nacht Tommy
      Elke

  10. Dennis says:

    Liebe Brüder,

    der „himmlische Wagen“, der natürlich „untrennbar“ mit den irdischen Repräsentanten Namens WTG verbunden ist, schreitet unaufhörlich Richtung Zukunft!!!

    Die neuesten Entwicklungen sind folgende:

    1. Seit kurzer Zeit gibt es auf YouTube einen offiziellen „JW.ORG“-Kanal, in dem z.B. Kurzclips der unsäglichen „Caleb“-Vidoes gepostet werden.

    2. Im Brief an alle Ältestenschaften des Zweiges der USA v. 08.07.13 wird beschrieben, wie Brüder ab sofort einen eigenen JW.Org-Account anlegen können um Spenden über die Kreditkarte abwickeln zu können. Also alles bequem vorm heimischen Bildschirm.

    Dazu passen auch die KA-Besuche mit den Filmvorührungen über die Literatur-Verbreitung in Afrika und diverse Ansprachen, in denen betont wird, dass das dt. Bethel für ganz Europa und einige Länder darüber hinaus Literatur drucken muss, was sehr kostenintensiv ist.

    Tja der „Mammon“ ist allgegenwärtig. Aber die WTG verfolgt, wie wir alle wissen nur ehrenwerte Ziele und dafür werden nunmal Unsummen an Geld benötigt. Nicht zu vergessen die neusten Bauprojekte in den USA mit einer neuen WTG-Zentrale auf der grünen Wiese für die l.K. und ihre Entourage.

    LG
    Dennis

    1. Elke says:

      O lieber Dennis,

      da bin ich aber froh, dass der himmlische Wagen wirklich im Sinn des Wortes ein Auto ist und in seiner Bewegung nicht abhängig von der LK. 😉

      Was das Geld betrifft: Da hat sich die Organisation ganz schön tief verstrickt. Wie wollen sie da rauskommen, wenn es heißt, die Zeit wird kommen, wo niemand kaufen und verkaufen kann? Mit Sicherheit ist der Führung schon längst bekannt, dass sie abseits des biblischen Rechts stehen und deshalb macht es ihnen nichts aus, solche Irrwege auch weiterzugehen.

      Hat man nicht verkündet, dass das Zusammenlegen von Zweigbüros und der damit verbundenen Drucktätigkeit soooo viel Kosten spart? Was denn nun, kostenintensiv oder gespart? Würde mich nicht wundern, wenn sie den gleichen Werbemanager hätten wie gewisse Banken.

      Danke für deine veröffentlichten Neuerungen und liebe Grüße
      Elke

    2. Frank und Frei says:

      lieber Dennis, als du Kind warst, haben sie über electronic cash gespottet, so wie das „MASCHINENGEWEHR GOTTES; BILLY GRAHAM“ schon damals in seinen Auftritten die Möglichkeit eröffnete derart zu spenden. Es wurde in Ansprachen usw immer die Geldgier der „Sektierer“ hervorgehoben.
      Und nun erkennt man, dass denen da oben nichts heilig ist, weil eben der Zweck die Mittel heiligt.
      So waren sie schon immer – Doktrin kommt und geht, der Tower besteht. leider merken das überwiegend nur die, die lange Zeit an der Kandarre gehalten werden. Und dann wirkt der Gedanke: Es kann nicht sein, was nicht sein darf und so bleiben siein der TRetmühle und laufen, laufen, laufen, b is das Getriebe nicht mehr mit macht.

  11. Dennis an Manfred says:

    Lieber Manfred,

    mal wieder muss ich meinen Hut ziehen vor der Art und Weise wie Du Foren-Trolle wie Mr. „Glückskind/Schluckauf“ mit der Bibel in die Schranken zu weißt. Es hat natürlich einen Grund warum er meine Fragen noch überhaupt nicht beantwortet hat und Deine erst mit 2-wöchiger Verspätung. Er hoffte wohl, dass sich das im Sande verlaufen würde, was auch in seinen Antworten abzulesen ist. Man nehme nur den Punkt 1.)

    Er behauptet allen Ernstes dies wäre NUR eine rein juristische Angelegenheit und eine „Mutter-Org.“ wäre juristisch notwendig bei einer Non-Profit-Org.

    Ich weiß nicht was schlimmer ist, dass Glückskind Dich und alle anderen für dumm verkaufen will oder dass er vlt. wirklich glaubt was er hier von sich gibt. Ich tendiere zum Ersten.

    Es ist aus juristischer Sicht völliger Nonsen, man müsste eine „Mutter-Org.“ haben um in anderen Ländern Büros zu eröffnen, weil es das jeweilige Land erst mal nicht interessiert was außerhalb ihres Rechtsraums noch passiert.

    Aber Fakt ist: Natürlich wurde/wird der Begriff „Mutter-Org.“ sowohl in den Versammlungen unter Brüdern als auch ganz explizit auf dem BZK 2012 auf die GEISTIGE LEITUNGSFUNKTION der WTG angewendet. Da geht es mit keinem Wort um rechtliche Dinge. Selbstverständlich weiß das Glückskind sehr gut, aber er denkt sich geschickt solche Nebelkerzen als Erklärung aus. Das kommt das noch sehr überzeugend daher weil er die Jura erwähnt und unbedarfte Leser vlt. denken könnten „oh da hat jemand mehr Ahnung von solchen Sachen wie ich“. Ich kann nur hoffen, dass die vielen Leser diesen billigen Täuschungsversuch erkennen.

    In einem seiner letzten Kommentare hat er unter der Definition von echter Abtrünnigkeit das einhalten des Blutverbots im Sinne der WTG als erstes aufgezählt. Natürlich behauptet er gleichzeitig, dass dies SEINE pers. Ansicht gem. der Bibel ist und sich das rein zufällig mit der WTG-Ansicht deckt. Aber es gibt keine Quadratur des Kreises: das Blutverbot wie es die WTG lehrt ist nicht in Übereinstimmung mit der Bibel zu bringen. Das ist Fakt!

    Ich hoffe lieber Manfred, dass Du Dich nicht allzu sehr an ihm abarbeiten wirst.

    LG
    Dennis

    1. Alois says:

      Lieber Dennis

      Da sich Glückskind mit den Lehren der Organisation sehr gut auskennt, hat er in dem Punkt der „Mutterorganisation“ eindeutig und möglicherweise absichtlich gelogen. Ich hoffe für Glückskind, dass es keine Absicht war sondern ein unabsichtliches Versehen, denn Lügner werden im Zusammenhang mit anderen Menschen in einem Aufwasch in 1. Tim. 1:10 genannt.

      Liebe Grüße
      Alois

      1. Frank und Frei says:

        lieber Alois,
        der Lucky Luke ignoriert voll und ganz die Irrungen der WTG.
        BI hat jetzt noch einmal den UNO Quickie und die ihm nachfolgenden OSZE Meetings dargestellt, die unzweideutig zeigen, mit welcher Doppelmoral die WTG operiert. Nach innen ist sie knallhart ablehnend und dort, wo es um Politk, Knete und Erfolg geht, da brechen sie ihre eigenen Gesetze.
        Und ein Lucky Luke aka Glückskind hat keine andere Chance, als da mitzuheulen, ansonsten müßte er dort konsequenter Weise seinen Step down proklamieren. tut er aber nicht, weil er gute Gründe hat.
        Wir wissen nicht ob er bei denen auf der Pyerole steht, möglicherweise sogar ein Bessertaker ist, mit Firmenwagen und Bjudget zur Verfügung. Ist ja auch eh Wurscht.
        Gut, dass wir hier die Option hab en Klartext zu sprechen und uns auf nunsere Hoffnung zu konzentrieren. Im Übrigen werden WTG und ihzre Holoding zu gegeb enerf zeit gerapt und wie Isebelo aus dem FEnster gehauen.
        Die WEltlage spitzt sich zu, Druck auf die Währungen, Druck im Nahen Osten, wo Lord Rothschilds Staat der Dorn im Fleische aller Nationen ist und als Mittel des Lichtbringers zu seinr Zeit handeln wird.
        Unser Vertrauen gilt JHWH und seinem Christus, die ihre Ziele erreichen werden. Befleißigen wir uns, deren Spur nichdt zu verlieren.

      2. Glückskind an Alois says:

        Du bezichtigst mich der Lüge?

        Ich empfehle Dir dringend, das unverzüglich zu beweisen.

        Aber bitte mit neuesten Fakten, nicht mit Aussagen von irgendwem aus irgendwo und von irgendwann.

        Jehova wird Dich schelten!
        (Judas 8-10) 8 In gleicher Weise beflecken dessenungeachtet auch diese Menschen, die sich Träumen hingeben, das Fleisch und mißachten [die] Herrschaft und reden lästerlich über Herrliche. 9 Als aber der Erzengel Mịchael mit dem Teufel uneins wurde und sich mit ihm wegen des Leibes Mose auseinandersetzte, wagte er nicht, über ihn in lästernden Worten ein Gericht zu bringen, sondern sprach: „Jehova schelte dich.“ 10 Doch diese [Menschen] reden lästerlich über alles, was sie in Wirklichkeit nicht kennen; aber alles, was sie von Natur aus wie die vernunftlosen Tiere verstehen, darin fahren sie fort, sich zu verderben. . .

        Grüßle, Alois!

    2. Glückskind an Dennis says:

      Oh Dennis….

      Ich vergebe Dir Deine Unverfrorenheit und komme zum Punkt:

      1. „mal wieder muss ich meinen Hut ziehen vor der Art und Weise wie Du Foren-Trolle wie Mr. “Glückskind/Schluckauf” mit der Bibel in die Schranken zu weißt. Es hat natürlich einen Grund warum er meine Fragen noch überhaupt nicht beantwortet hat und Deine erst mit 2-wöchiger Verspätung. Er hoffte wohl, dass sich das im Sande verlaufen würde, was auch in seinen Antworten abzulesen ist.“
      So schlecht wie Du von Menschen denkst, kann keiner sein.
      Woher nimmst Du das Recht, MIR schlechte Beweggründe zu unterstellen?
      Und welche DEINER Fragen habe ich nicht beantwortet? Schick mir den link, ich hole das nach, kann aber dann kein Blatt vor den Mund nehmen.

      2.
      „Man nehme nur den Punkt 1.)
      Er behauptet allen Ernstes dies wäre NUR eine rein juristische Angelegenheit und eine “Mutter-Org.” wäre juristisch notwendig bei einer Non-Profit-Org.
      Ich weiß nicht was schlimmer ist, dass Glückskind Dich und alle anderen für dumm verkaufen will oder dass er vlt. wirklich glaubt was er hier von sich gibt. Ich tendiere zum Ersten.
      Es ist aus juristischer Sicht völliger Nonsen, man müsste eine “Mutter-Org.” haben um in anderen Ländern Büros zu eröffnen, weil es das jeweilige Land erst mal nicht interessiert was außerhalb ihres Rechtsraums noch passiert.“

      Deine Antwort zeigt, dass Du keine Ahnung von der derzeitigen rechtlichen Struktur der WTG hast und ausserdem rechtliche Erfordernisse nicht kennst. Wieso äußerst Du dich dann dazu?

      3. „Aber Fakt ist: Natürlich wurde/wird der Begriff “Mutter-Org.” sowohl in den Versammlungen unter Brüdern als auch ganz explizit auf dem BZK 2012 auf die GEISTIGE LEITUNGSFUNKTION der WTG angewendet. Da geht es mit keinem Wort um rechtliche Dinge. Selbstverständlich weiß das Glückskind sehr gut, aber er denkt sich geschickt solche Nebelkerzen als Erklärung aus. Das kommt das noch sehr überzeugend daher weil er die Jura erwähnt und unbedarfte Leser vlt. denken könnten “oh da hat jemand mehr Ahnung von solchen Sachen wie ich”. Ich kann nur hoffen, dass die vielen Leser diesen billigen Täuschungsversuch erkennen.“

      Ich kann nicht ausschließen, dass einige Brüder in einem Anflug von mangelnder Sachkenntnis solche Äusserungen machen. De facto und de jure ist das aber falsch, und jeder vernünftige Zeuge Jehovas weiß das.
      Ich täusche hier niemand. Vielleicht ist es aber so, dass ich darüber mehr weiß als Du, hältst Du das nicht für möglich? Nein, das entnehme ich Deiner beleidigenden Antwort. Weiter so, es wird der Sache dienen.

      4. „In einem seiner letzten Kommentare hat er unter der Definition von echter Abtrünnigkeit das einhalten des Blutverbots im Sinne der WTG als erstes aufgezählt. Natürlich behauptet er gleichzeitig, dass dies SEINE pers. Ansicht gem. der Bibel ist und sich das rein zufällig mit der WTG-Ansicht deckt. Aber es gibt keine Quadratur des Kreises: das Blutverbot wie es die WTG lehrt ist nicht in Übereinstimmung mit der Bibel zu bringen. Das ist Fakt!“

      Mann o Mann, wie oft noch?
      Es geht nicht um das Blutverbot der WTG, sondern um das Blutverbot Jehovas, zu entnehmen seiner Heiligen Schrift, die bis heute gilt und nicht verändert werden darf.

      Die WTG erläutert m. E. die Bedeutung der Blutfrage, wie diese
      a) Durch Noah
      b) Durch Moses
      c) Durch die Christen des 1. Jahrhunderts
      Vorgelebt und übermittelt wurde.

      Sofern DU biblische Argumente hast, die eine andere Erklärung ERFORDERN, nur zu.
      Bisher habe ich von Dir dazu jedoch faktisch nix gelesen, nur Polemik und Beleidigungen in Kombination mit falschen Unterstellungen.

      Ich bin gespannt!

      Grüßle

      1. Matti says:

        Hallo Glückskind!

        „Es geht nicht um das Blutverbot der WTG, sondern um das Blutverbot Jehovas, zu entnehmen seiner Heiligen Schrift, die bis heute gilt und nicht verändert werden darf.“

        Bei allem Respekt, was du hier machst, ist die Meinung der WTG zu der Meinung Jehovas zu machen. Ich wäre bei so etwas sehr vorsichtig.
        Wenn man die Blutbroschüre zu diesem Thema betrachtet, merkt man schnell, dass hier aus dem Kontext heraus zitiert wurde und man durch einfügen eigener Gedanken, die so NICHT in der Bibel vorhanden sind, die Denkweise des Lesers in eine ganz bestimmte Richtung drängen wollte.
        Besonders fällt hierbei auf, wie kurz sich die WTG mit dem biblischen Standpunkt beschäftigt, aber auf den restlichen Seiten ausgiebig Wissenschafter und Fachkräfte zitiert, die im selben Atemzug verteufelt werden, wenn sie etwas äußern, dass der Lehrmeinung der WTG nicht entspricht.

        Ich habe dir ja bereits in einem anderen Thread(Vorsicht Abtrünnige) 2 mal ausgiebig zu diesem Thema geantwortet:

        29. Juni 2013 um 12:42

        29. Juni 2013 um 13:00

        Mfg, Matti

        1. Matthäus an Elke und Winston says:

          Und die Meinung der WTG ist einmal so und ein paar Monate später genau das Gegenteil!

          Zuvor jedoch was Fakten sind:

          Die Propheten des Alten und Neuen Testaments ließen allein ihre göttliche Botschaft sprechen, ohne ihre eigene Person in den Vordergrund zu rücken, sei trotzdem einmal unterstellt, daß die WTG möglicherweise “Gottes Mitteilungskanal”, sein “Prophet” auf Erden sein könnte. Diese Annahme verlangt zu recht nach Beweisbarkeit. Gibt es Kriterien, mit deren Hilfe man menschliche Ansprüche auf göttliche Sendung beurteilen kann.

          Jawohl, die gibt es!

          1. Maßstab für einen Propheten 5. Mose 18:20-22
          – Redet im Namen Gottes
          – Was er sagt, trifft auch zu und muß nicht geändert werden.

          2. Maßstab für göttliche Aussagen
          – Göttliche Aussagen widersprechen sich nicht (1. Korinther 14:33).
          Göttliche Aussagen verändern sich nicht (Jakobus 1:17, 1. Samuel 15:29, Hebräer 6:9).

          „Denn ich bin Jehova; ich habe mich nicht geändert…” (Maleachi 3:6).

          Zum Beispiel Blut:

          „Der Wachtturm“, 15. November 1958, Seite 703
          „Sollte wir annehmen, daß die Einspritzung eines Serums in die Blutbahn… das- selbe ist wie das Trinken oder Einnehmen von Blut…? Nein, es scheint nicht notwendig zu sein, daß wir diese zwei Dinge in ein und dieselbe Kategorie ein- reihen, obwohl wir es in der Vergangenheit getan haben.“

          „Der Wachtturm“, 01. September 1974, Seite 541
          „Wie daraus zu sehen ist, enthalten Seren (im Unterschied zu Vakzinen) einen Blutbestandteil , wenn auch nur im geringen Mengen…“

          Um eine Serum herzustellen, muß das Blut gesammelt, aufbewahrt und kommer- ziell verarbeitet werden. Verstößt dies nicht gegen die Heiligkeit des Blutes? Sollten sich Christen nicht „des Blutes enthalten“?

          „Der Wachtturm“, 15. April 1994, Seite 31
          „Warum wurden die Soldaten Sauls, die Fleisch mit dem Blut aßen, nicht hingerichtet, ob- wohl Gottes Gesetz diese Strafe vorschrieb? Die Betreffenden übertraten zwar Gottes Gesetz in bezug auf das Blut, aber ihnen wurde möglicherweise Barmherzigkeit erwiesen…“

          Waren die Israeliten nicht in einer Notsituation? Woher nimmt sich dann die WTG das Recht zu sagen, jemand würde sein „ewiges Leben“ verlieren, wenn er sich eine Bluttransfusion ge- ben läßt, wenn doch Gott derjenige ist, der Barmherzigkeit erweisen kann?

          „Der Wachtturm“, 01. Oktober 1958, Seite 606
          „Eine Zeugin Jehovas, die beansprucht, zum gesalbten Überrest zu gehören, begab sich kürzlich ins Krankenhaus und ließ sich freiwillig eine Bluttransfusion machen… Indes sind die Versammlungen nie angewiesen worden, Personen, die sich freiwillig Bluttransfusionen machen lassen oder sie gutheißen, die Gemein- schaft zu entziehen… Einer solchen Person wird die Gemeinschaft nicht entzo- gen…“

          Drei Jahre später…

          „Der Wachtturm“, 15. März 1961, Seite 190
          Darf man Bluttransfusionen mit einem Gemeinschaftsentzug ahnden? „Die inspirierte Heilige Schrift antwortet darauf mit einem Ja…“

          Von 1878 bis 1961 also 73 Jahre ging jeder Zeuge Jehovas, der sich eine Blut- transfusion geben ließ, straffrei aus. All diese Personen müßten somit ihr ewiges Leben verwirkt haben. Wenn dem so ist, warum hat Gott sein auserwähltes Volk nicht von Anfang an vor Bluttransfusionen gewarnt?

          Widersprüche dieser Art könnte man Dutzendhaft anführen!
          lg. Matthäus

          1. Matthäus says:

            Erneut wieder vergessen die Anrede zu ändern – sorry!

            Als Abrundung noch ein paar Fakten der Lehre durch die WTG:
            Nachdem das Glückskind dementiert das die WTG oder ihre Sprecher NIE behauptet hat dass die Literatur nicht von Gott inspiriert ist muss ich mich fragen warum unser Kreisaufseher am KK sagt:

            ALLES was uns heute Jehova sagen Möchte steht im Wachtturm!

            Doch hier noch ein paar Kuriositäten zum Thema Blut:

            Die Verbote bezüglich der Blutfrage

            “Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Leh- ren Menschengebote lehren.” Matthäus 15:9

            Düngemittel mit Blutbestandteilen dürfen nicht verwendet werden. Zuwiderhandlung wird mit einem Ausschluß geahndet.

            Das Verbot der Bluttransfusionen wird auch auf die eigenen Haustiere ausgedehnt. Zuwiderhandlung wird mit einem Ausschluß geahndet.

            Es ist verboten, seinen Haustieren Futter zu geben, das Blut enthält. Zuwiderhandlung wird mit einem Ausschluß geahndet. (Eine Katze, die im Instinkt eine nicht ausgeblutete Maus frißt, geht dagegen straffrei aus.) Blut spenden ist auch verboten. Zuwiderhandlung wird mit einem Ausschluß geahndet.
            Das Übertragen von eigenem Blut ist natürlich auch verboten. Zuwiderhandlung wird mit einem Ausschluß geahndet.

            Auch eine Behandlung mit einem Blutegel zieht Konsequenzen nach sich.

            Mit dem Blutgerinnungsfaktor VIII hat sich der “Mitteilungskanal Got- tes” sehr schwer getan. Heute ist die Einnahme erlaubt.

            Quellenverweise aus der Wachtturm-Literatur:
            Der Wachtturm, 01. August 1964, Seite 479 Der Wachtturm, 15. Januar 1982, Seite 30,31 Der Wachtturm, 15. Juli 1983, Seite 31
            Der Wachtturm, 01. März 1989, Seite 30, 31 Der Wachtturm, 01. Oktober 1978, Seite 30 Der Wachtturm, 15. September 1982, Seite 31

            Doch das Zitat ist die Höhe der Unverfrorenheit:

            „Zum Predigtdienst befähigt“, Ausgabe 1957, Seite 156
            „Wenn wir Jehova und die Organisation seines Volkes lieben, werden wir nicht mißtrauisch sein, sondern werden, wie die Bibel sagt, ,alles glauben’, nämlich alles, was Der Wachtturm darreicht…“

          2. Alois says:

            Lieber Matthäus

            Die großen Vorbilder der WTO, die Pharisäer und Schriftgelehrten haben sogar die Fliegen aus dem Wein gesiebt, damit sie nicht gegen das Blutverbot verstoßen. Die krankhafte Auslegung des Blutverbotes gab es somit auch schon zur Zeit Jesu:

            Matth. 23
            23. wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr verzehntet die Krausemünze und den Anis und den Kümmel, und habt die wichtigeren Dinge des Gesetzes beiseite gelassen: das Gericht und die Barmherzigkeit und den Glauben; diese hättet ihr tun und jene nicht lassen sollen.
            24. Blinde Leiter, die ihr die Mücke seihet, das Kamel aber verschlucket!
            25. Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr reiniget das Äußere des Bechers und der Schüssel, inwendig aber sind sie voll von Raub und Unenthaltsamkeit.
            26. Blinder Pharisäer! Reinige zuerst das Inwendige des Bechers und der Schüssel, auf daß auch das Auswendige derselben rein werde.
            27. Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr gleichet übertünchten Gräbern, die von außen zwar schön scheinen, inwendig aber voll von Totengebeinen und aller Unreinigkeit sind.
            28. Also scheinet auch ihr von außen zwar gerecht vor den Menschen, von innen aber seid ihr voll Heuchelei und Gestezlosigkeit.

            Wie treffend das auf die WTO zutrifft!

            Liebe Grüße
            Alois

  12. Glückskind an Manfred says:

    Hello again und nun ein paar Gedanken von mir zu Deiner Antwort/Stellungnahme vom 16.6.13, 19:26 Uhr.

    Zuvor erlaube ich mir folgende Hinweise:
    Die von Dir am 16.6. 19:26 Uhr kommentierte Antwort meinerseits war eine Antwort auf Deinen Kommentar vom 15.6.2013, 9:49 Uhr. OK?
    Ich habe darin Äußerungen von Dir ÜBER/AN mich aufgegriffen und tatsächlich korrigiert, da DU MIR die von Dir genannten Statements UNTERSTELLT hast.

    Du bestreitest nun, mir die von mir aufgezählten 6 Punkte UNTERSTELLT zu haben.
    Nun neige ich dazu, es für möglich zu halten, dass ich Dich missverstanden habe, ok?

    Nochmals also Ergänzungen zu den genannten 6 Punkten, danach dann ein Ausblick zu dem von Dir gemachten „Angebot“ einer ernsthaften Auseinandersetzung über Biblisches Verständnis, ok?

    zu 1.
    Der Begriff „MUTTERGESELLSCHAFT“ stammt aus der Juristerei, in Verbindung mit nationalem und internationalem Gesellschaftsrecht.

    Bekanntlich erlauben die Registrierung nationaler Büros einer international tätigen Religionsgemeinschaft die Wahrnehmung von Rechten im jeweiligen Rechtsraum.
    Die internationale Organisation von Non-Profit-Organisationen erfordert aus rechtlichen Gründen eine „Muttergesellschaft“.

    Ich denke, damit ist geklärt, warum dieser Begriff überhaupt Verwendung findet.

    Im Hinblick auf eine christliche, religiöse „ORdnung“ spielt der o. g. juristische Begriff KEINE Rolle.
    Und dies ist nicht zu verwechseln mit einer LK und/oder einem tuvS.

    Hosea ist daher hier nicht anzuwenden, ich denke das ist geklärt, ja?

    Zu 2.
    Zitat Deiner Aussage:
    „Doch das wird man. Da musst Du Dir mal den Erfahrungsbericht von unserer Schw. Brigitte schicken lassen. Da wurde eine Schwester ausgeschlossen, nur weil sie Jesus mehr glauben wollte wie der LK und zwar wortwörtlich. Aber ich hatte Dir dies hier geschrieben:
    Ist es nicht so, dass wenn man sich zu Christus bekennt ausgeschlossen wird. Wenn Du jetzt sagst das stimmt nicht, dann kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es so ist. Ich bin auch ein Ausgeschlossener, ein Abtrünniger der übelsten Sorte, weil ich nicht mehr den Anweisungen der Gesellschaft folge, sondern nur noch unserem Hirten Jesus Christus und Gottes Wort.
    Obwohl ich Dir in meinem Kommentar geschrieben hatte, dass ich es auch aus eigener Erfahrung weiß, weil es bei mir so gewesen ist, behauptest Du das würde nicht passieren. Damit stempelst Du mich zu einem Lügner ab und redest hier von Polemik????“

    Ich mache hier mal einen Unterschied zwischen dem, was ich schrieb und meinte und zwischen dem, was du hier erläuterst.

    Jesus ist das Haupt der Versammlung.
    Er ist der einzig gezeugte Sohn Gottes.
    Er stand treu zu Jehova, seinem Vater, und diente diesem loyal bis zum Tod, dabei DEN WILLEN GOTTES vollständig tuend.
    Er zeigte u.a. bei den Versuchungen durch Satan, dass allein GOTT Anbetung gebührt.
    Jeder, der dies – so wurde es von Christus angeführt – so glaubt und tut, wird SICHER NICHT ausgeschlossen.

    Wenn Du also willst, dass ich verstehe, warum DU ausgeschlossen wurdest, nun dann denke ich brauche ich mehr Informationen von Dir. Insbesondere wenn Dein Ausschluss darin begründet ist, dass Du Jesus so anerkennst, wie Jesus selbst es vorgelebt hat.

    Du schreibst allerdings etwas darüber, dass
    a)…Du den Anweisungen der (WT-?)Gesellschaft nicht mehr folgen wolltest….
    b) ..eine Brigitte Jesus mehr glauben wollte als der LK.

    Ich kann mir da ehrlich kein Bild machen, da ich keine Kenntnis über die Details in Euren diesbezüglichen Angelegenheiten habe.
    Sorry, ich kann deshalb hier nicht Stellung beziehen.

    Allerdings: Verehrst Du GOTT und CHRISTUS in Ihrer Vater-Sohn-Beziehung so, wie es Jesus vorlebte, nun dann WIRD es keinen Ausschluss geben.

    und kurz zu den von Dir zitierten Auszügen aus dem 60-seitigen Brief an die WTG:
    Die „Gesalbten“ sind Gesalbte – zukünftig mal Könige, wenn sie ihren Lauf erfolgreich=treu vollenden.
    Selbst die LK behauptet nicht, der WT sei inspiriert. Wieso beschwerst Du dich also, wenn die LK falsche Interpretationen berichtigt?

    Zu 3. und 4.
    Ich zitiere nochmal Deine Aussage, auf die ich mit Punkt 3 und 4 antwortete:
    „Wer studiert den wöchentlich wie ein Weltmeister die „Bibel“ anhand des Wachtturms? Kannst Du Dich erinnern, dass vor ein paar Jahren das Wachtturmstudium nach dem Vortrag Wachtturmstudium gehießen hat? Heute nennt es sich „Bibelstudium anhand des Wachtturms“. Hat sich aber irgendwas verändert? Nein, es wird nach wie vor der Wachtturm studiert, man hat ihm nur einen anderen Namen gegeben, damit es nicht auffällt, dass hier nicht die Bibel sondern der Wachtturm studiert wird. Aber Vers 7 ist eindeutig, diejenigen werden nicht imstande sein zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit zu kommen. Die Verse 8 und 9 möchte ich noch mal unkommentiert hier einfügen, da diese für sich selbst sprechen:“

    Also, bei allem Verständnis: Wenn Du so über die schreibst, die „den Wachtturm“ studieren, dann schließt Du mich selbstverständlich ein! Das ist doch klar und grds. auch kein Problem für mich.

    Mit meinen Antworten 3. und 4. wollte ich sagen/habe ich gesagt, das ICH die Publikationen der WTG und andere IMMER als Studienhilfsmittel gesehen habe, das VERSTÄNDNIS DER BIBEL zu fördern. Nicht mehr, nicht weniger.
    Ich hoffe, dass ist jetzt klarer geworden.

    Zu. 5
    Ich zitiere Dich:
    „Du als „Glückskind“ bist es gewohnt nur die Texte auszugsweise zu lesen, die in den Publikationen der Gesellschaft stehen. Doch gerade das war dort nicht steht, sondern nur in der Bibel, das zeugt gegen sie selbst. Also tue Dir selbst einen Gefallen und lies mal die Texte davor und danach wenn im WT ein einzelner Text genannt wird. Du wirst erstaunt sein, was Du dann für einen Eindruck gewinnst.

    Somit habe ich nicht behauptet, dass DU die Texte aus dem Zusammenhang reißt, sondern das Du es gewohnt bist diese Texte auszugsweise zu lesen, denn genau so sind ja sämtliche Publikationen der Gesellschaft abgefasst.“

    Du, ehrlich, wenn Du BEHAUPTEST, ich wäre es gewohnt, Bibeltexte in Publikationen der WTG (?) nur auszugsweise zu lesen, dann unterstellst Du mir damit sehr wohl, dass ich das auch so tue, somit also den Kontexte regelmäßig NICHT lese.

    Und ich frage Dich aufrichtig: Woher willst Du das wissen?
    Würdest du mich kennen, hättest du das so niemals geschrieben.

    zu 6.
    Ich zitiere nochmals Deine Aussage, auf die ich mit Punkt 6 antwortete:
    „Bitte versuche mal die Anwendung der nachfolgenden Bibeltexte mit den Anweisungen Deines „Treuen u. verständigen Sklaven“ abzugleichen. Halten sie sich daran?
    Joh. 14:6 6 Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich“.
    Die Organisation sagt, nur wer heute ein Zeuge Jehovas wird und bleibt kann gerettet werden. Sie sind der Kanal Gottes.“

    1.
    Der treue und verständige Sklave versorgt alle Hausgenossen mit Speise zur rechten Zeit – dieses Gleichnis schliesst aus, das der tuvS der Sklave einer Person sein könnte.

    2.
    Selbst wenn man unterstellt, der tuvS wäre der/ein Kanal Gottes:
    Meinst Du wirklich, die board members der WTS oder irgend eine Person in verantwortlicher Stellung, LK oder Branchoffice, würde behaupten, Joh 14:6 träfe auf uns nicht zu und man käme nur durch die LK/den tuvS zu GOTT?

    Wie kannst Du so eine Behauptung aufstellen?

    Aber: „Jeder der den Namen JEHOVAS anruft wird gerettet werden“.
    Jesus: „Jehova Deinen GOTT sollst Du anbeten, und ihm allein sollst Du heiligen Dienst darbringen“.

    Ich empfehle DIR, lieber Manfred , DEINE Kontextbetrachtungen nochmals zu überdenken und zunächst mal den Hass auf die WTG aus Deinem Herzen zu verbannen.
    Dies würde Dir leichter fallen, wenn Du damit aufhören würdest,
    quasi wie eine Gegen-LK (eine Gegenpäpstin gab es ja auch schon!)
    alles, was aus Brooklyn kommt, zu kritisieren UM DER KRITIK Willen, ohne biblischen Background oder mit falscher Anwendung zitierter Bibeltexte.

    Wenn Du dann mal Abstand gewonnen hast und Deine Kritik dann nochmals in Ruhe überdenkst, nun vielleicht kannst Du dann hier und da zu einem anderen Urteil kommen.

    Wie dem auch sei, ich respektiere, das DU – im Gegensatz zu den hier kommentierenden FrankFrei und anderen – immer die Bibel verwendest. Gottes Wort ist machtvoll….

    Mögen Jehova und Jesus Dir stets dabei helfen, die Botschaft über Christus korrekt zu verstehen UND DEINEN HERZENSFRIEDEN ZU FINDEN.

    Nun, warum gehe ich auf von Dir zitierte Bibeltexte nicht immer ein?

    Zum einen, weil es mir für meine Antwort nicht nötig erschien,
    zum anderen weil ich feststellte, dass Deine Zitate nicht immer
    passend erscheinen.

    Ein Beispiel vielleicht:
    Zitat Deines Kommentars „Ist es nicht so, dass wenn man sich zu Christus bekennt ausgeschlossen wird. Wenn Du jetzt sagst das stimmt nicht, dann kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es so ist. Ich bin auch ein Ausgeschlossener, ein Abtrünniger der übelsten Sorte, weil ich nicht mehr den Anweisungen der Gesellschaft folge, sondern nur noch unserem Hirten Jesus Christus und Gottes Wort.
    1. Joh. 4:20
    20 Wenn jemand erklärt: „Ich liebe Gott“ und doch seinen Bruder haßt, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er gesehen hat, kann Gott nicht lieben, den er nicht gesehen hat. 21 Und wir haben dieses Gebot von ihm, daß der, der Gott liebt, auch seinen Bruder liebe.
    Joh. 3:16
    13 Wundert euch nicht, Brüder, daß die Welt euch haßt. 14 Wir wissen, daß wir vom Tod zum Leben übergegangen sind, weil wir die Brüder lieben. Wer nicht liebt, bleibt im Tod.15 Jeder, der seinen Bruder haßt, ist ein Totschläger, und ihr wißt, daß kein Totschläger ewiges Leben bleibend in sich hat.
    1. Petr. 4:14
    14 Wenn ihr um des Namens Christi willen geschmäht werdet, seid ihr glücklich, weil der [Geist] der Herrlichkeit, ja der Geist Gottes, auf euch ruht.

    Erkennst Du nicht, dass diese Verse und davon gibt es ja noch mehr in der Bibel, völlig falsch bei den Zeugen Jehovas angewendet wird? “

    Also ehrlich: Nein, ich erkenne nicht wie diese Texte in DEINEM Falle nicht Anwendung gefunden haben, dazu fehlen mir die erforderlichen Kenntnisse.
    Ich vermute nun, Du wendest die zitierten Texte aus DICH an und willst damit zum Ausdruck bringen, dass Du der „nicht geliebte, der geschmähte“ bist.
    Ich kann das nicht ausschliessen, aber sei versichert: Jehova kennt Dein HERZ, sein Gericht wird gerecht sein.

    Aber du erkennst vielleicht, was genau hätte ich da noch kommentieren sollen?

    Grüßle

    1. Hopefull says:

      Hallo Glückskind

      zu Punkt 1:

      doch Hosea IST hier anzuwenden, weil die Organisation den Begriff “ Mutter“ nicht im Zusammenhang der Juristik benutzt, sondern im religiösen Bereich und sich auf die Bibel stützt, indem sie Spr. 1:8 zitieren. Außerdem ist sie KEINE Non-Profit-Gesellschaft. Sie erzielt ihren Profit mit Aktien, Immobilien und auf Kosten der Anhänger, besonders geil ist sie auf das Erbe Verstorbener. Es geht nur ums Geld. Mit Lug und Trug umgeht sie die Gesetze des Staates um ja nur keine Steuern zahlen zu müssen und erklärt aber mit fadenscheinigen Argumenten seinen Anhängern warum was so gelaufen ist. Deine Argumentation ist Augenwischerei.
      Die Organisation hat die Bibel benutzt um sich als Mutter, damit als Ehefrau JHWH auszuweisen. Und das wird wieder mal auf eine Art und Weise gemacht, die listig ist und die Brüder da hin lenkt wo die Organisation sie haben möchte. Nämlich beim erzwungenem absoluten Gehorsam. Sie sagt damit, dass die Verkündiger der ZJ die Kinder der Organisation sind. Wir sollten aber Kinder GOttes sein. Wer Ohren hat höre zu. Ich möchte kein Kind des Satans sein! Und ich bin gerade dabei, das Zeichen des wilden Tieres abzustreifen durch Jesus Christus.

      1. Glückskind an Hopefull says:

        Hallo,
        danke für Deine Einlassung.

        1. Spr 1:8 trifft nicht auf das Verhältnis eines Christen zur Versammlung zu, sondern auf Kinder und Eltern.

        2. Selbstverständlich ist die WTS eine non-profit-Gesellschaft. wenn Du diesen Quatsch über Aktien an Rüstungsfirmen und/oder Tabakverarbeitender Industrie als Wahrheit betrachtest, dann bist du selbst schuld. Und dann ist sie geil auf Erbschaften…..! Genau…..

        3. Die „Organisation“, die Du meinst, die irdische, hat sich nie als Mutter bezeichnet, und sie ist es auch nicht – Details siehe mein Kommentar an Manfred.

        ICH vergebe Dir Deine boshaften Verleumdungen, aber ob es unser GOTT im Himmel tut, das kann ich nicht sagen….

        Grüßle.

        1. Hopefull says:

          @ Glückskind

          zu Punkt 1:

          Sprüche 1:8 brauchst Du mir nicht zu erklären. Ich weiß was da steht. Erkläre es dem t.u.v.S. Dieser missbraucht diesen Text für seine Zwecke, nicht ich!

          Punkt 2:

          Die WTG IST geldgeil und auch hinter Erbschaften hinterher. Es gab eine eindrucksvolle Begebenheit in unserer Familie. Und was die Aktien angehen, haben wir diesen Beweis auf unserem PC.

          Zu Punkt 3:

          Auf dem BZK letzten Jahres hat sich die Organisation als Mutter selbst bezeichnet. Und es ist ganz klar, dass sie sich selbst meinte, also die irdische. Sonst würde sie nicht den absoluten Gehorsam für sich selbst von den Ergebenen fordern.

          Zu Deinem letzten Satz:

          Die 8 Mütter im schiefen Turm zu Patterson wären jetzt sehr stolz auf Dich. Und danke, dass DU mir die Absolution erteilst. Muss ich jetzt noch etwas spenden?

          Wie wenig Vertrauen Du zu Gott hast, was seine Vergebung angeht, vor allem dies auch noch in Frage zu stellen und seine eigene Vergebung über die Gottes zu stellen, ist schon sehr mutig.
          Vielleicht solltest Du mal Dein Verhältnis zu Gott überprüfen, denn er IST Liebe und dies in Frage zu stellen hätte ich nicht gewagt.

          1. Elke says:

            Liebe Hope,

            Glückskind weiß genau, dass das mit den Aktien richtig ist. Das sind öffentliche Dokumente in den USA. Unliebsame Wahrheiten verschwinden nicht einfach, weil man sie wegleugnet. Erinnert mich so ein wenig an kleine Kinder, die meinen, wenn sie sich die Augen zuhalten sieht man sie nicht. DAS meinte Jesus nicht als er sagte, werdet wie die Kinder.

            Wenn die Gesellschaft nicht so wild auf Erbschaften wären, dann stünden doch nicht von Zeit zu Zeit die Hinweise im WT, wie man der Gesellschaft Vermögen vererben kann, Lebensversicherungen überschreiben, etc. Das spricht doch für sich.

            Das mit der „Mutter“ ist wieder eine von den WTG-typischen „Verwechslungen“. Auch ich weiß, dass das im vergangenen Jahr so gesagt wurde – aber auch schon vorher wurde mir das von einem Ältesten gesagt – da gehörte ich noch zu dieser Mannschaft. Im WT vom 15. 03. 2006 heißt es: „Paulus wies darauf hin, dass Sara, die „Unfruchtbare“, Gottes Ehefrau darstellte, also den himmlischen Teil seiner Organisation. Diese himmlische „Frau“ war insofern unfruchtbar, als sie, bis Jesus kam, keine geistgezeugten „Kinder“ auf der Erde hatte (Galater 4:27; Jesaja 54:1-6). Zu Pfingsten 33 u. Z. wurde dann auf eine Gruppe Männer und Frauen heiliger Geist ausgegossen, die so als Kinder dieser himmlischen Frau wiedergeboren wurden. Die Kinder dieser Organisation wurden als Söhne Gottes angenommen und sie wurden unter einem neuen Bund Miterben mit Jesus Christus (Römer 8:15-17). Paulus, der zu jenen Kindern gehörte, konnte schreiben: „Das Jerusalem droben . . . ist frei, und es ist unsere Mutter“ (Galater 4:26).“

            Im „Gottes-Wort-Buch“ steht in Kap. 11: „Der Apostel Paulus sprach von einer himmlischen Frau, als er sagte: „Das Jerusalem droben dagegen ist frei, und es ist unsere Mutter“ (Galater 4:26). Andere Schriftstellen lassen erkennen, daß dieses „Jerusalem droben“ bereits seit Jahrtausenden besteht. Es handelt sich um Jehovas himmlische Organisation von Geistgeschöpfen, aus der Jesus hervorging, um hier auf der Erde die Rolle des ‘Samens der Frau’ zu übernehmen. Nur eine solche geistige „Frau“ konnte die Feindschaft der „Urschlange“ jahrtausendelang erdulden“

            Meines (biblischen) Wissens nach war Jesus derjenige, der als einziger und direkt von Gott gezeugt wurde und der selbst danach alles andere – auch die Engel – erschuf. Also ging nicht Jesus aus diesen Geistgeschöpfen hervor, sondern sie aus ihm!

            Und was die Ausgießung des Heiligen Geistes betrifft: er wurde allen anwesenden Gläubigen verliehen. Nicht allen Anwesenden, aber allen anwesenden Gläubigen. Und anschließend allen, die gläubig wurden. Die Wendung: „einer kleinen Anzahl“ ist somit wieder eine bewusste Täuschung, um das Denken zur Rechtfertigung der 144000er Lehre zu manifestieren. Und damit verbunden natürlich auch dem absoluten Gehorsam gegenüber diesen besonderen Kindern des Weibes Jehovas!

            Dieses sich „vorbeischleichen“ in Form der Änderung, die irdische Organisation und daraus die LK sei die Frau Gottes, unsere Mutter, habe ich sehr wohl zur Kenntnis genommen und entnehme dem noch größeres Machtstreben.

            Lass dich nicht beirren und das Glückskind weiß auch, dass Ableugnen von Tatsachen auch Lügen sind. Ich denke, hier braucht keiner dem andern irgendeine Absolution zu erteilen, weil er damit zugeben müsste, schon ein Urteil gesprochen zu haben – was uns nicht zusteht und somit auch Sünde ist.

            Fühl dich umarmt Hope und danke für deine Beteiligung
            Elke

    2. Fuchs says:

      Hallo Glückskind

      zu deinem Punkt:
      2.
      Selbst wenn man unterstellt, der tuvS wäre der/ein Kanal Gottes:
      Meinst Du wirklich, die board members der WTS oder irgend eine Person in verantwortlicher Stellung, LK oder Branchoffice, würde behaupten, Joh 14:6 träfe auf uns nicht zu und man käme nur durch die LK/den tuvS zu GOTT?

      Das unterstellt keiner, das behaupten sie von sich selber.
      Ich empfehle dir mal die Sendung Taff auf Pro7 vom 31.05.2012.
      Auf Feststellung des Reporters das der Wachtturm keinen Autor des oder der Artikel nennt antwortet Wolfram Slupina: „da ist der Autor Gott selbst durch Inspiration und wir möchten den einzelnen Menschen nicht in den Blickpunkt richten“
      Man behauptet hier also Gott würde sich irren oder etwas anders ausgedrückt er würde lügen. Denn wie oft haben sich die Lehrmeinungen der WTG geändert und wurden durch den Wachtturm zu Papier gebracht? WT 15.04.2009 S11 Abs 16
      16 Sehr zugute kommt uns auch, dass wir zu einer weltweiten Bruderschaft gehören dürfen, die durch den „treuen und verständigen Sklaven“ von Jehova mit geistiger Speise versorgt wird.
      Auch in den Zeitschriften selbst wird immer wieder mit Dreck auf Jehova geworfen indem oben genanntes behauptet wird.
      Aber wir wundern uns nicht darüber, denn 2.Korinther 11:14 und 15 sagte dies voraus. Auch der tuvS behauptet das „Licht“ zu haben das von Gott kommt, nur daß er damit den Gott dieses Systems meint und nicht unseren liebevollen Schöpfer.
      (Maleachi 3:6 Ich, der HERR, wandle mich nicht; aber ihr habt nicht aufgehört, Jakobs Söhne zu sein.)
      Bei Eva redete der Teufel durch die Schlange, heute durch den selbsternannten tuvS. Man kann es drehen und wenden wie man will, Lüge bleibt Lüge.

      Einen schönen sonnigen Sonntag euch allen
      es grüßt der
      Fuchs

      1. Alois says:

        Lieber Bruder Fuchs

        Im Kommentar
        http://www.bruderinfo.de/?p=1258&cpage=1#comment-69191
        schreibt Glückskind:
        Die von Dir gemeinte Kritik ggü. allem, was von der WTG kommt, nun die ist aus meiner Sicht überflüssig, wenn die BIBEL der Maßstab ist.

        Entgegen dem Kommentar auf den Du geantwortet hast, geht Glückskind auch davon aus, dass das was von der WTG kommt inspiriert ist, denn sonst müsste man die Puplikationen kritisch prüfen. Er meint aber, wenn die Bibel der Maßstab ist, sei dies überflüssig.

        Liebe Grüße
        Alois

        1. Glückskind an Alois says:

          Nein, Aloisius:

          Wenn ich schreibe, die BIBEL ist der Maßstab, dann bedeutet DAS, alle anderen Publikationen sind der Bibel UNTERGEORDNET.

          Ich habe weder geschrieben noch gemeint, das

          a) Publikationen der WTG inspiriert sind,
          b) Publikationen der WTG nicht im Sinne der Beröer mit Vorbehalt gelesen werden sollen/dürfen.

          Grüßle

          1. Elke says:

            Liebes Glückskind,

            du hast so recht. Wenn die Bibel der Maßstab ist, dann ist alles andere dem unterzuordnen.

            Deshalb ist auch die Organisation samt ihren Druckschriften – von denen du entgegen der Verlautbarungen aus Selters und USA schreibst, sie seien NICHT inspiriert – völlig der biblischen Aussage unterzuordnen.

            Und weil sie das nicht verstehen und schon erst recht nicht akzeptieren wollen, konnte ich es vor Gott und meinem Gewissen nicht mehr verantworten, Teil dieser Organisation mehr zu sein und habe Frohsinn, mich hier mit anderen Suchenden wie dir darüber auszutauschen, was DIE BIBEL wirklich sagt. Und ich möchte dich loben, dass du so gute Fortschritte machst im EIGENEN Denken, dass du trotz der Hasspredigten am Wochenende hier auf BI bist um endlich mal christliche Gemeinschaft zu pflegen.

            Liebe Grüße
            Elke

      2. Glückskind an Fuchs says:

        Hallo, Fuchs….

        ich zitiere dich:
        „Das unterstellt keiner, das behaupten sie von sich selber.
        Ich empfehle dir mal die Sendung Taff auf Pro7 vom 31.05.2012.
        Auf Feststellung des Reporters das der Wachtturm keinen Autor des oder der Artikel nennt antwortet Wolfram Slupina: “da ist der Autor Gott selbst durch Inspiration und wir möchten den einzelnen Menschen nicht in den Blickpunkt richten”
        Man behauptet hier also Gott würde sich irren oder etwas anders ausgedrückt er würde lügen. Denn wie oft haben sich die Lehrmeinungen der WTG geändert und wurden durch den Wachtturm zu Papier gebracht? WT 15.04.2009 S11 Abs 16
        16 Sehr zugute kommt uns auch, dass wir zu einer weltweiten Bruderschaft gehören dürfen, die durch den „treuen und verständigen Sklaven“ von Jehova mit geistiger Speise versorgt wird.
        Auch in den Zeitschriften selbst wird immer wieder mit Dreck auf Jehova geworfen indem oben genanntes behauptet wird.“

        Taff kenne ich, dass war NICHT die tatsächliche Ansicht der Glaubensgemeinschaft, sondern die antwort eines Einzelnen.
        Das weiß doch jeder……

        Die Tätigkeit des Kollektivs an ständig wechselnden brüdern, die das Gleichnis des TuvSkl umsetzen, wird nicht dadurch geschmälert, dass sie öfter biblische Prohezeiungen falsch interpretierten.
        Dies tun wir alle von zeit zu Zeit.

        Polemik bringt uns nicht weiter, selbst hier nicht…….

        Grüßle

        1. Hopefull says:

          Da der t.u.v.S. ja von Gott eingesetzt ist und DER direkte Draht zu ihm ist kann er keine Fehler machen, egal wie oft sich das Personal ändert. Der Heilige Geist bleibt der Gleiche und alle müssten zum gleichen Ergebnis kommen. Der angeblich t.u.v.S. erfüllt nur den zweiten Teil dieses Gleichnisses, wenn man es auf diese Gruppe der LK anwenden möchte. So entstehen tatsächlich Fehler, aber das ist nicht JHWH zuzuschreiben, denn sie haben den Geist Gottes nicht.

          Es WAR die Tatsächliche Ansicht der Glaubensgemeinschaft, sonst hätte Selters diesen Film so nicht freigegeben. Es ist jetzt auch sehr geschickt von Dir, dies plötzlich auf den „Einzelnen“ abzuwälzen, aber Du hast Deine Rechnung nicht zu ende gerechnet. Denn die Glaubensgemeinschaft hat das zu glauben was von oben kommt. Und dieser Film kam von höherer Stelle, nämlich von Selters und wurde von dort aus genehmigt auch wenn nur einer gesprochen hat. Sie haben jeden Satz zugestimmt, auch diesem, dass der WT von Jehova inspiriert ist. Und wenn die höhere Stelle zustimmt hat das der kleine Verkündiger gefälligst auch zu tun.

          Zu behaupten dass diese Art Speiseausteilung durch Gottes Geist geschieht, sich aber als falsch erweist, ist Blasphemie. Würden sie sagen, dies würden sie aus der Bibel rauslesen und entspräche ihrer Auslegung, könnte man Irrtümer durchaus entschuldigen.

        2. Frank und Frei says:

          Zitat: Die Tätigkeit des Kollektivs an ständig wechselnden brüdern, die das Gleichnis des TuvSkl umsetzen, wird nicht dadurch geschmälert, dass sie öfter biblische Prohezeiungen falsch interpretierten.
          ja das mögen alle hin und wieder mal irrigere Weise tun.
          Aber diese Irrungen als MUSS verkaufen und von den File und Ranks erwarten sie als Doktrin zu verbreiten, sie zu glauben und dafür sogar zu sterben — DAS IST GÖTZENDIENST

        3. edelmuth an Glückskind says:

          Nein Glückskind, so nicht!

          » Taff kenne ich, dass war NICHT die tatsächliche Ansicht der Glaubensgemeinschaft, sondern die antwort eines Einzelnen.
          Das weiß doch jeder…… «

          Niemand dreht ohne Erlaubnis in Selters einen Film und interviewt auch keine Brüder und Schwestern. Niemand veröffentlich ohne Erlaubnis darüber einen Film.

          Bruder Slupina ist offizieller Pressesprecher von Selters. Seine Aussagen sind repräsentativ für die gesamte Glaubensgemeinschaft. Sollte eine Darstellung nicht im Sinne des Sklaven sein, hätte diese Veröffentlichung verhindert werden können oder im Nachhinein ein Klarstellung erfolgen müssen.

          Die Behandlung der Veröffentlichungen des Sklaven wie das Wort Gottes, das nicht kritisiert werden darf sondern befolgt werden muss, geht in die gleiche Richtung. Wenn aber bei einer erwiesen Falschdarstellung, die durch neues Licht korrigiert werden musste, deutlich wird, das damit auch die Behauptung, dass Jehova der Autor der Veröffentlichungen des Sklaven sei, widerlegt wurde, rückt man von seiner Behauptung ab, als habe ohnehin niemand an ihre Richtigkeit geglaubt. Stimmt! Nicht einmal der Pressesprecher, der es besser als wir alle hätte wissen müsste, hat daran geglaubt! Mir stellt sich daher die Frage, warum er uns alle im Auftrage des Sklaven vorsätzlich durch seine Lügen täuschen wollte.

          Ede

          1. Frank und Frei says:

            gute Antwort Edelmuth, anders ist es nicht. soll mal einer sagen dasundas ist Lehre. Dann steigen die am Steinfels aufs Dach und kommen m,it ihrem Abram Tank, machen alles platt

          2. Elke an Matthäus says:

            Guten Abend Ede,

            wenn Glückskind wirklich in der Rechtsabteilung tätig ist hat er einige Faxe und Briefe auf den Tisch bekommen, wo über genau diese Äußerung des Herrn W. Slupina angefragt wurde. Selbst wenn er nicht persönlich Sachbearbeiter dieser Angelegenheit war – es gab Besprechungen zur Sache, weil Personen wie ich dort anriefen und hinterfragten und die landen nun nicht immer beim gleichen Mitarbeiter. Das wird dir Glückskind gern bestätigen.

            Eine meiner Fragen war: Wenn Herr Slupina dies nicht so gemeint hat, bzw. Galileo den Beitrag an dieser Stelle geschnitten hat (wie mir erklärt wurde), wann erfolgt eine Richtigstellung? Als Jurist weiß Glückskind und seine Kollegen, dass jederzeit eine Berichtigung möglich gewesen wäre. Das wären sie der Wahrheit auch schuldig gewesen, wenn – ja wenn es eben so gewesen wäre, dass Herr Slupina sich da vertan hat oder falsch interpretiert wurde. Und interessant ist doch, dass Glückskind wieder eine andere Argumentation hat, nämlich, dass es sich nur um die Ansicht eines Einzelnen handelt. Hat man doch von den Brüdern auch gesagt, die ihr Hab und Gut verkauften 1974/75 in Erwartung von Harmagedon. Die zunächst als Vorbilder gelobt wurden und dann hieß es, einige hätten das falsch verstanden mit der Vorhersage.

            Es ist halt auch ein Zeichen des Teufels, dass er mit nix Neuem aufwarten kann. Aber von dem Herrn Juristen hätte ich doch jetzt schon gern die Auskunft, wann die Richtigstellung erfolgt und in welcher Form. Oder warum nicht.

            Einen schönen Abend
            Elke

          3. Elke an Matthäus says:

            Siehste Matthäus,

            passiert mir auch, das mit der Adresszeile. War hier für Ede gedacht. Entschuldigung, hab euch trotzdem lieb.

            Elke

          4. edelmuth an Elke says:

            Guten Abend Elke

            Der Sklave wollte durch seine falsche Behauptung, dass Jehova der Autor seiner WT-Artikel sei, mehr Glaubwürdigkeit und Autorität bei seinen Lesern erschwindeln. Das Gegenteil hat er erreicht, denn jeder, der Gottes Wort als heilig betrachtet, bewahrt es wie ein Bibelbuch auf. Haben Zeugen Jehovas das getan? Nein! Damit haben sie ihre Aussagen bereits selber widerlegt.

            Sie haben aber etwas noch viel Schlimmeres erreicht. Indem sie Jehova die Autorenschaft zugesprachen, haben sie IHN für ihre Fehler in ihren Veröffentlichungen verantwortlich gemacht. Wenn der WT eine Korrektur seiner Lehrmeinung in Form eines neuen Lichtes veröffentlicht, korrigiert sich nicht der Sklave, sondern Jehova. Damit wird Jehova als unglaubwürdig und unzuverlässig dargestellt. Wenn wir auch nur einen Augenblick daran glauben würden, wie viel Vertrauen könnten wir dann in SEINE Rettungszusagen haben?

            Die Folgen einer derartigen Irrlehre sind verheerend. Bereits vor 1975 hat der Sklave die Ansicht verbreitet, dass er und seine Literatur durch Gottes Geist geleitet sind. Als sich die Endzeitprophezeiung des Sklaven als fataler Irrtum heraus stellte, haben die Brüder nicht den Sklaven, sondern Jehova für diesen Fehler verantwortlich gemacht und in Scharen nicht nur die Gemeinschaft, sondern auch Jehova verlassen. Dafür trägt der Sklave die Verantwortung.

            Ede

          5. Elke says:

            Lieber Ede,

            du hast mit jedem Wort recht. Da stellt sich die Frage, warum dennoch so viele in der Organisation bleiben und gleichzeitig wird diese Frage damit beantwortet, dass man im Zweifel auf „helleres Licht“ warten muss. Das ist wirklich ein Kreislauf. Ein braver Zeuge klappt die Ohren herunter wenn er auf diese Widersprüche hingewiesen wird, aber es sind viele, die ein mulmiges Gefühl haben, auch wenn sie dies nur intuitiv haben, da ihnen die Freiheit der Informationsbeschaffung nicht gestattet ist.

            Dieses ständige „Mehr studieren, mehr in den Predigtdienst gehen, sich für den Dienst verausgaben“ erinnert mich sehr an den ägyptischen Pharao, dem der Ruf nach Freiheit seitens der Israeliten auch eine Bedrohung war und er deshalb die Arbeit verdoppelte. Aber damals wie heute und bald noch mehr wird deutlich, dass das nicht funktioniert, weil es gegen Gott gerichtet ist.

            Herzliche Grüße
            Elke

        4. Alois says:

          Zitat von Dir Glückskind:

          dass war NICHT die tatsächliche Ansicht der Glaubensgemeinschaft, sondern die antwort eines Einzelnen.
          Das weiß doch jeder……

          Glaubst Du wirklich was Du schreibst, ich kann mir das nicht vorstellen.

          Frage:
          Wieso wird Bruder Slupina nicht ausgeschlossen wenn er falsche Lehren verbreitet? Dann noch in einer so hohen Stellung?
          Wenn ich in der Versammlung öffentlich sagen würde, nicht die Organisation ist undere Mutter, jedoch ist Jesus Christus unser Hirte, nur auf ihn muss ich hören, dann bekäme ich ernste Schwierigkeiten bis zum Ausschluss.

          Aber wenn es Zugunsten der Organisation ist, dann darf man sagen was man will!?

          Grüße
          Alois

          1. Martin says:

            Er wird nicht ausgeschlossen, weil er bereits in den internen Besprechungen über seinen Ausrutscher „bereut hat“ und andererseits sieht man das so, das die Spreu vom Weizen getrennt wird, da die sogenannten Abtrünnigen sich daran zerreiben werden und sich immer offener zeigen werden und dadurch „Zugriff der Ältestenschaften“ erfolgen kann. Man hat bereits „eine Sichtung einkalkuliert“. Es kommt bei 7-8 Mio. nicht mehr auf ein paar Hunderttausend an, die in aufgeklärteren Erdteilen das Vertrauen „zum Sklaven immer mehr in Frage stellen“… Die Zeiten, da einzelne Schafe Jehovas für die Versammlungen wertvoll waren, sind längst vorbei. Das ist anders, als bei unserem vorzüglichen Hirten Jesus Christus, dem jedes einzelne Schaf wertvoll ist.

          2. Matthäus says:

            Glauben Jehovas Zeugen, dass nur sie gerettet werden?

            Nein, das glauben sie nicht. Sie sind davon überzeugt, dass viele Millionen Menschen, die in vergangenen Jahrhun- derten lebten und die keine Zeugen Jehovas waren, auf- erstehen und die Gelegenheit erhalten werden, Leben zu erlangen. Außerdem warnte Jesus davon, andere zu rich- ten. Menschen sehen nur das Äußere; Gott aber sieht das Herz.
            Jehovas Zeugen ONLINE http://www.jehovas-zeugen.de/fua/gem/nur/default

            Diese Frage müßte die Wachtturm-Gesellschaft eigentlich mit einem klaren „Ja“ beantworten:

            Es ist ganz logisch, dass es nur e i n e wahre Religion geben kann. … Die Bibel sagt, daß es in Wirklichkeit nur ‚e i n e n Glauben‘ gibt. Wer bildet denn heute die Gemeinschaft der wahren Anbeter? … Wir sagen ohne Zögern, dass es Jehovas Zeugen sind.
            Du kannst für immer im Paradies auf Erden leben, S. 190

            Ein jeder mußte aber „in seinem eigenen Sinn völlig überzeugt“ sein. …
            Niemand hätte das Recht gehabt, ihn deswegen zu kritisieren, mit ihm zu streiten, ihn zu richten oder verächtlich auf ihn hinabzuschauen (Jak. 4:11, 12). Niemand durfte einem anderen seinen eigenen Standpunkt aufzwingen, denn dadurch hätte er versucht, den Glauben des anderen zu beherrschen.
            Das bedeutet aber nicht, daß Gewissensfragen nicht diskutiert und kei- ne Nachforschungen angestellt werden dürften, um den Standpunkt der Bibel zu ermitteln. Es können verschiedene Argumente vorgebracht werden, aber wir sollten deswegen nicht aneinandergeraten oder denken, der andere müsse etwas unbedingt so sehen, wie wir es sehen, oder es so
            tun, wie wir sagen. Älteste und andere reife Brüder können denen, die in solchen Punkten noch schwach oder noch nicht genügend belehrt sind, helfen. Aber weiter sollten sie nicht gehen. Der Betreffende muß dann so handeln, wie er es mit seinem Gewissen vor Gott vereinbaren kann.
            Der Wachtturm, 1. März 1978, S. 12

            Welche Eintracht könnte unter den ZJ herrschen wenn sie diese obige Belehrung auch praktizierten würden!

          3. Elke an Matthäus says:

            Lieber Matthäus,

            ich konnte erst gar nicht folgen, dass das im WT stand! Aber ich verstehe schon, die Batterien sind alle für die Taschenlampe, da kann ein WT von 1978 nicht mehr gelten 🙂

            Lass es dir gut gehen, die besten Wünsche an dich
            Elke

        5. Birds an Alle und Glückskind says:

          Geschwister,

          Lasst das Glückskind. Er hat sich soeben verraten.

          Wenn der TUVK Prophezeiungen nicht richtig auslegt, und den Machtanspruch trotzdem fordert, ist er ein falscher Prophet und Lügner. Wieso sollten wir ihm vertrauen.
          SAG mir bitte eine Bibelstelle wo steht das wir Menschen vertrauen müssen. Wo steht dezidiert das Jesus über einen Menschen Speise aus teilt.
          JOH 6:27 ist eindeutig. JOH Kap 4 eindeutig.

          Also GK icv warte jetzt auf deine Stelle in der Bibel. MAT 24:45 ist ungültig, weil da steht kein Name.

          Du hast keine Fakten, nur ausreden und relativisierst alles.

          Jeder noch ZJ sollte die Worte des Glückskind lesen.
          Vor allem verstehe ich dich nicht, das du den Rat vom TUVK nicht hältst. Denn am BZK hast du ja gehört, das du keinen Umgang mit andersdenkenden haben solltest.
          Oder bist du jemand, der immun ist.? Könnte mir vorstellen, das Vorträge durch solche wie dich geschrieben sind.

          Verstehe dich ehrlich gesagt nicht was du hier willst.
          Du schreibst, wir kommen hier nicht weiter.
          Ja warum wohl, weil du jedes Argument runterspielst.
          Das du überhaupt noch schlafen kannst.

          Bird Kopfschüttelnd

          1. Dennis an Birds says:

            Lieber Birds,

            Du hast Glückskind zum „Glück“ durchschaut. Er (Sie) fordert ständig sachlich zu bleiben und die Bibel sprechen zu lassen. Aber wenn man es tut ist doch alles ganz anders und die Sichtweise des Sklaven ist die Richtige (s. Blutfrage), was auch rein zufällig die seine ist. Ich habe noch kein einziges Wort der Kritik oder auch nur des Hinterfragens der WTG/Sklaven von ihm gehört. Nicht ein Wort! Selbst zu offensichtlicher Falschprophetie und Irrlehren sagt er nichts oder relativierendes, so als spiele es keine Rolle.

            Im Übrigen. Fällt eigentlich nur mir auf, das GK zu jeder Situation eine angeblich „persönliche Erfahrung“ oder eine „direkten Einblick“ hat?

            Sei es in der Blutfrage oder i.S. Kindesmißbrauch oder die genaue rechtl. Stellung der WTG im In- und Ausland, die er angeblich als Jurist kennt. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ausgerechnet auf BI jemand verirrt, der bei all dem so involviert ist und über diesen Erfahrungsschatz verfügt?

            Vor allem, was ist der Grund fast jedes Wochenende BI mit ca. 10-20 Kommentare zu überfluten, wenn sich doch hier überwiegend Abtrünnige tummeln? Wenn er sich so genau an die Bibel hält (bzw. Sklave), warum nicht an das Gebot Abtrünnige „zu meiden“?

            LG
            Dennis

          2. Frank und Frei says:

            Dennis, vielleicht hat er die Order, hier aufzumischen um den einen oder anderen zu verunsichern und zurück ins katholische Lager zu holen. Diese konservative Einstellung ist so zu vergleichen

          3. Elke says:

            Lieber Bruder Dennis,

            Lebenserfahrung ist nicht das schlechteste – es wird einem manchmal nur schlecht davon. Das könnte ich Glückskind nicht negativ ankreiden.

            Bei der Frage, warum er hier immer Kommentare im Sinn der WTG abgibt, für die er als Jurist tätig ist/sein will, obwohl wir von gleicher Gesellschaft als Abtrünnige bezeichnet werden, denke (hoffe) ich, dass Glückskind schon längst erkannt hat, dass die Organisation NICHT Gottes Organisation ist. Durch WTG-freundliche Kommentare vergewissert er sich, dass wir diese anhand der Bibel widerlegen können und das stärkt seinen Glauben – wie auch den Unseren. Dennis, Glückskind hat in einigen Bereichen der Lehre der LK widersprochen: Dass die Zeitschriften nicht inspiriert sind, dass jemand, der an Gott und Christus glaubt, nicht abtrünnig ist, dass ein Ausschluss nur unter sehr engen Grenzen möglich ist – also das muss ich sagen, doch, da hat er der offiziellen Lehre aber heftig widersprochen und würde, wenn das bei den Ältesten herauskäme, mit einem Ausschluss geahndet.

            Ich sehe es auch mit wachsender Freude, dass er beim Kommentieren mehr auf die Argumente der Brüder und Schwestern eingeht, ja, neuerdings ist eine fast krampfhafte Haltung diesbezüglich erkennbar. Dafür ist er echt zu loben.

            Jeder geht anders mit neuer Erkenntnis um und wir sollten das sein, was wir sein möchten: eine Hilfe zum Verständnis der Bibel. Der Heilige Geist wirkt hier auf so vielfältige Art, wir können es uns echt leisten, großzügig zu sein. Doch lese ich auch deine Hinweise und Warnungen immer gern – ich selbst bin in manchen Sachen unglaublich blauäugig und dankbar für eine andere Sicht der Dinge. So hilfst du mir, eine gute Mitte zu finden.

            Hab einen schönen Abend.
            Elke

          4. Nachdenker says:

            Hallo Dennis,
            Das GK alles und ueber alles und vor allem alles besser weis ist den meisten sicher aufgefallen. Die Frage warum er sich hier auf BI so vehement verausgabt, hatte ich ihm bereits vor einiger Zeit gestellt. Natuerlich kam keine Antwort. Auch nicht auf die Frage ob er weis das er hier eigentlich auch gar nicht lesen duerfe kam keine Antwort.
            Wir sollten ihm eigentlich gar nicht mehr antworten. Wir sind dann nicht unhöflich und wissen was wir von dem Spiel halten.
            Gruesse
            Nachdenker

          5. Birds says:

            Lieber Dennis,

            Oft denke ich mir ich antworte gar nicht. Aber es drängt einem oft dazu.
            Es geht einem Regelrecht der Hut hoch.:-) auf der anderen Seite mache ich mir um ihn Sorgen, und hoffe das er selbst erkennt Wasser da schreibt.
            Liebes GK wenn du mir deine Email gibst, würde ich dir gerne eine Abhandlung von allen WT Artikeln senden, wo so Falschmeldungen drinnen sind.

            LG
            birds

        6. Birds says:

          Nachtrag:

          Am BZK 2013 hat sich die LK selbst zum Falschen Geist bekannt. Warum kann man das sagen.?

          In der Ansprache wurde folgendes gesagt. Abtrünnige sind Satans Samen, und schreiben seine Gedanken nieder. Genau mit dieser Aussage haben sie sich verraten. Denn wie handelt ein Zeuge, und wie ein sog. Abtrünniger.

          Ein Zeuge: liest den WT nimmt das als 100% Wahrheit, denn es kommt vom Sklaven. Keiner hat eine andere Meinung. Also keiner überprüft ob der Sklave den Geist Gottes hat. Sind sie nicht einer Meinung bist du Abtrünnig.

          Ein Christ: liest die Bibel bittet Gott um den Geist. JHWH schickt uns nicht eine Schlange, sondern seinen Geist. Jeder soviel wie er gerade braucht.

          Mehr ist nicht mehr zu sagen Glückskind.
          Bird

          1. Matthäus says:

            Hallo Bird!

            Genau zu deinem Gedanken habe ich in meinen letzten Kommentaren EINIGES eingebracht das dürfte dem Glückskind und allen Beführwortern das NUR die WTG die Wahrheit lehrt schwer im Magen liegen. Da kann man nicht mehr nur von einer Verstimmung reden sondern einer Vergiftung die sollte sie nicht behandelt werden zum Tod führen!

            lg. Matthäus

          2. Birds says:

            Lieber Matthäus,

            Muss jetzt nachholen beim lesen waren Urlaub. 🙂

            Deine Gedanken sind für mich auch oft aufrüttelnd, da sie von Fakten getragen werden.

            Danke und Gruss
            bird

    3. Manfred an Glückskind says:

      Hallo Glückskind,

      ich stelle fest, dass wir vielleicht beide Dinge bei dem anderen vorausgesetzt haben, die wir nicht kennen und somit auch nicht beurteilen können. Vielleicht sollten wir einfach nochmal von vorne beginnen. Zuerst möchte ich Dir sagen, dass ich weder die Zeugen Jehovas, noch die Brüder in Selters (von denen mir sehr viele persönlich bekannt sind), noch die Ältesten aus meiner Ex-Versammlung hasse, die mich ausgeschlossen haben. Ich bin auch nicht nachtragend, was diese Punkte betrifft. Womit ich ein Problem habe, dass ist wenn man Gottes Wort entstellt, falsche Lehren als richtig hinstellt und Jesus Christus erniedrigt, sowie seinen Vater verhöhnt. Das und nur das bringt mein Blut so richtig in Wallung. Ich hasse nicht die Menschen, die das herausposaunen, sondern die falschen Lehren, die sie heraus posaunen. Das ist ein ganz entscheidender Punkt.

      Für mich zählt nur die Bibel als Maßstab in Glaubens Fragen. Mir ist egal, was ein Ray Franz oder Don Cameron oder die LK in Brookly schreibt. Wenn es mit der Bibel übereinstimmt, akzeptiere ich es als richtig und wenn es nicht mit der Bibel übereinstimmt, ist es für mich eine falsche Lehre. Punkt. Das und nur das zählt für mich.

      Du hast geschrieben, dass für Dich auch nur Gottes Wort der Maßstab ist. So sind wir ja schon mal einer Meinung. Wenn wir also nun anhand der Bibel ein Thema besprechen und wir uns alle beide nur nach Gottes Wort ausrichten, müssten wir am Ende zur gleichen Erkenntnis kommen. Ob dann Du oder ich Recht hatte, spielt für mich keine Rolle. Wenn ich einen Fehler gemacht habe, gebe ich ihn auch zu. Wenn wir auf der Basis zusammen jetzt hier über diese Plattform die Bibel studieren würden, dann würde es mich wirklich freuen mit Dir Thema für Thema zu besprechen. Denn wir würden beide viel lernen und vor allem unserem Herrn Jesus Christus viel näher kommen können. Das sollte es uns doch Wert sein, nicht wahr?

      Du hast ja an Elke geschrieben, dass Du gerne wissen möchtest, wo steht, dass die 144.000 und die große Volksmenge die gleiche Gruppe ist. Wir können das zusammen herausarbeiten, dazu müsste ich aber wissen, wie Du über diese Frage denkst:

      Glaubst Du das die große Volksmenge das Zeichen des wilden Tieres annehmen darf, Ja oder Nein?

      Und vielen Dank dafür, dass Du auf mich Rücksicht genommen hast und auf den üblichen Schluckauf Gruß verzichtet hast. Grüßle hört sich viel netter an. 😉 Das gebe ich gerne zurück.

      Liebes Grüßle Manfred

      1. Glückskind an Manfred says:

        Hallo, Manfred!

        Ich denke, es bedarf KEINES Neuanfanges.

        Und ich verstehe Deine Methode, hier den Weg für ein Miteinander zu ebnen, kann mir aber selbst nicht bestätigen, dass Ich bei DIR etwas vorausgesetzt hätte, das ich nicht kenne.
        Ich konzentriere mich hier stets auf eine Textanalyse, versuche Geschriebenes so zu verstehen, wie es hier geschrieben steht, und betrachte das dann im Lichte der Bibel.

        Dann kommt das ins Spiel, was evtl. Dir genauso wichtig ist wie mir: Gottes Wort und dessen Anwendung/Auslegung. Ich bemühe mich, Gottes Wort zu bewahren, seine Gerechtigkeit zu verteidigen und klare Grundlehren der Hl. Schrift nicht zu verwässern. Da bin ich sehr konsequent.

        Einer ehrlichen, sachlich geprägten Disputation Biblischer Themen/Fragen werde ich gern beitreten.

        In Bezug auf Deine Frage zum Kennzeichen des wilden Tieres:
        Du beziehst Dich auf Offenbarung 13:16-18?
        Nun, ich verstehe den Text nicht so, das ein Mensch DIESES Kennzeichen annehmen DARF. Egal, ob member der Großen Volksmenge oder nicht.

        Man kriegt dieses Kennzeichen, oder man kriegt es nicht.
        Wann nun kriegt man es ?

        Da antworte ich mal mit folgendem Bibeltext:
        „(Jakobus 4:4-6) 4 Ihr Ehebrecherinnen, wißt ihr nicht, daß die Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer immer daher ein Freund der Welt sein will, stellt sich als ein Feind Gottes dar. 5 Oder scheint es euch, daß die Schrift umsonst sagt: „Mit einem Hang zum Neid sehnt sich fortwährend der Geist, der in uns Wohnung genommen hat.“? 6 Die unverdiente Güte jedoch, die er erweist, ist größer. Folglich sagt er: „Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber erweist er unverdiente Güte.“

        Grüßle, Manfred.

      2. Manfred an Glückskind says:

        Hallo Glückskind,

        vielen Dank, dass Du mir sachlich geantwortet hast. Du hast ja geschrieben: In Bezug auf Deine Frage zum Kennzeichen des wilden Tieres:
        Du beziehst Dich auf Offenbarung 13:16-18?
        Nun, ich verstehe den Text nicht so, das ein Mensch DIESES Kennzeichen annehmen DARF. Egal, ob member der Großen Volksmenge oder nicht.
        Man kriegt dieses Kennzeichen, oder man kriegt es nicht.
        Wann nun kriegt man es ?

        Du hast auf jeden Fall Recht, dass man das Kennzeichen bekommt oder nicht. Man kann es sich nicht aussuchen. Denn es ist die Konsequenz einer Handlungsweise. Handelt man so, bekommt man das Zeichen des wilden Tieres, handelt man anders, bekommt man es nicht. Du hast Jak. 4:4-6 angeführt und auch das hat sicherlich auch mit dem annehmen des Zeichens zu tun. Wir brauchen das Bibelbuch jedoch nicht zu wechseln. Wir finden alle erforderlichen Texte auch in der Offenbarung selbst und es steht dort:

        Off. 13:8-15, NWÜ:
        8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist.
        9 Wenn jemand ein Ohr hat, so höre er. 10 Wenn jemand für Gefangenschaft [bestimmt ist], so geht er hin in Gefangenschaft. Wenn jemand mit dem Schwert töten wird, soll er mit dem Schwert getötet werden. Hier kommt es auf das Ausharren und den Glauben der Heiligen an.
        11 Und ich sah ein anderes wildes Tier aus der Erde aufsteigen, und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm, doch begann es zu reden wie ein Drache. 12 Und es übt die ganze Gewalt des ersten wilden Tieres vor dessen Augen aus. Und es veranlaßt, daß die Erde und die, die darauf wohnen, das erste wilde Tier anbeten, das von seinem Todesstreich geheilt worden war. 13 Und es tut große Zeichen, so daß es vor den Augen der Menschen sogar Feuer vom Himmel zur Erde herabkommen läßt.
        14 Und es führt die irre, die auf der Erde wohnen, durch die Zeichen, die ihm vor dem wilden Tier zu tun gewährt wurde, während es die, die auf der Erde wohnen, beredet, dem wilden Tier, das den Schwertstreich [empfangen] hatte und dennoch wieder lebte, ein Bild zu machen. 15 Und es wurde ihm gewährt, dem Bild des wilden Tieres Odem zu geben, damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden.

        Das was ich in Fettschrift markiert habe, zeigt an, wie man zu dem Zeichen des wilden Tieres kommt. Nur diejenigen, die das wilde Tier anbeten und gerade deshalb nicht im Buch des Lebens stehen, erhalten dieses Zeichen. Man hat also nicht die Wahl das Zeichen anzunehmen, man hat nur die Wahl, das wilde Tier anzubeten oder eben nicht. Die die das wilde Tier anbeten, erhalten dann das Zeichen des wilden Tieres und die die das wilde Tier nicht anbeten, werden von dem Bild des wilden Tieres getötet. Es ist aber die freie Entscheidung eines jeden Menschen, ob er das wilde Tier anbetet oder nicht. Denn niemand kann einen zu der Anbetung zwingen. Das tut man aus freien Stücken. Allerdings wird man von dem anderen wilden Tier, dass zwei Hörner hat in die Irre geführt, damit man das erste wilde Tier anbetet. Noch weitere Bibeltexte zur Bestätigung:

        Off. 14:9-11, NWÜ: 9 Und ein anderer Engel, ein dritter, folgte ihnen und sprach mit lauter Stimme: „Wenn jemand das wilde Tier und sein Bild anbetet und ein Kennzeichen auf seiner Stirn oder auf seiner Hand empfängt, 10 wird er auch von dem Wein des Grimmes Gottes trinken, der unverdünnt in den Becher seines Zorns eingeschenkt worden ist, und er wird vor den Augen der heiligen Engel und vor den Augen des Lammes mit Feuer und Schwefel gequält werden. 11 Und der Rauch ihrer Qual steigt auf für immer und ewig, und Tag und Nacht haben sie keine Ruhe, diejenigen, die das wilde Tier und sein Bild anbeten, und wer immer das Kennzeichen seines Namens empfängt.
        Off. 16:1,2, 10,11, NWÜ: 16 Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Heiligtum zu den sieben Engeln sagen: „Geht und gießt die sieben Schalen des Grimmes Gottes zur Erde hin aus.“ 2 Und der erste ging weg und goß seine Schale zur Erde hin aus. Und es bildete sich ein schmerzhaftes und bösartiges Geschwür an den Menschen, die das Kennzeichen des wilden Tieres hatten und die sein Bild anbeteten.
        10 Und der fünfte goß seine Schale auf den Thron des wilden Tieres aus. Und sein Königreich wurde verfinstert, und sie begannen, vor Schmerz ihre Zunge zu zernagen,
        11 aber sie lästerten den Gott des Himmels wegen ihrer Schmerzen und wegen ihrer Geschwüre, und sie bereuten ihre Werke nicht.
        Off. 19:19-21, NWÜ: 19 Und ich sah das wilde Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet, der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.

        Gemäß den hier angeführten Bibelstellen aus der Offenbarung, geht eindeutig hervor, dass diejenigen, die das wilde Tier anbeten und so sein Zeichen erhalten, dann auch die Schalen des Grimmes von Jehova über sich ergehen lassen müssen. Off. 19:20 ist sehr deutlich. Alle die das Zeichen des wilden Tieres angenommen haben, werden getötet werden. Wer also die Zornschalen Gottes überleben möchte, darf auf keinen Fall das wilde Tier anbeten und so sein Zeichen erhalten.

        Jetzt kommt aber der positive Aspekt, für diejenigen, die das Zeichen des wilden Tieres nicht angenommen, es also nicht angebetet haben. Das können wir hier nachlesen:

        Off. 20:4-6, NWÜ: 4 Und ich sah Throne, und da waren solche, die sich darauf setzten, und es wurde ihnen Macht zu richten gegeben. Ja, ich sah die Seelen derer, die mit dem Beil hingerichtet worden waren wegen des Zeugnisses, das sie für Jesus abgelegt, und weil sie von Gott geredet hatten, und die, die weder das wilde Tier noch sein Bild angebetet und die das Kennzeichen nicht auf ihre Stirn und auf ihre Hand empfangen hatten. Und sie kamen zum Leben und regierten als Könige mit dem Christus für tausend Jahre. 5 (Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.) Das ist die erste Auferstehung. 6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

        Wer das wilde Tier und sein Bild nicht anbetet und das Zeichen nicht empfangen hat, wird mit Christus 1.000 Jahre regieren und zwar als Könige. Dadurch haben sie an der ersten Auferstehung teil und der zweite Tod hat keine Gewalt mehr über sie. Sie werden Priester Gottes und des Christus sein.

        Wenn man sich diese biblischen Beweise angeschaut hat, wird offensichtlich, dass die große Volksmenge das wilde Tier nicht anbeten darf und dadurch auch nicht das Zeichen des wilden Tieres bekommen wird. Doch weil sie es nicht annehmen, haben sie an der 1.ten Auferstehung teil und gehören somit zu den 144.000 Königen.

        Das ist auch der Beweis dafür, dass die Zahl 144.000 symbolisch zu verstehen ist, da von der großen Volksmenge explizit gesagt wird:

        Off. 7:9 9 Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen.

        Es gibt für die große Volksmenge nur zwei Möglichkeiten:
        1. Das wilde Tier anbeten, sein Zeichen erhalten und deshalb müssen sie sterben oder
        2. Das wilde Tier nicht anbeten, sein Zeichen nicht erhalten, aber dafür mit Christus 1000 Jahre als Könige und Priester regieren.

        Jetzt würde mich Deine Meinung zu diesen Bibelstellen interessieren. Wie siehst Du das?

        Liebe Grüße Manfred

        1. Glückskind an Manfred says:

          Hallo Manfred,

          Du wendest Teile der Offenbarung direkt an, um
          a) die Folgen für Personen mit den Kennzeichen des wilden Tieres aufzuzeigen,
          b) die Folgen für Personen aufzuzeigen, die NICHT das Kennzeichen des wilden Tieres tragen/haben.

          Das ist natürlich grundsätzlich richtig.
          Gleichwohl stellt sich die Frage, wie man das Wilde Tier anbeten kann, denn niemand tut dies ja Bewußt – ich meine niemand BETET ein wildes TIER an, in dem er sich bspw. davor verneigt oder tatsächlich ein Gebet zu ihm spricht.
          Hier kommt nun der von mir genannte Text aus Jakobus 4 zum Tragen:
          Freundschaft mit der Welt oder nicht….SO ist man quasi ein Anbeter des Wilden Tieres ODER NICHT.

          Soweit klar, denke ich.

          Nun zu Deiner „Ableitung“ der symbolischen Bedeutung der Zahl 144.000:

          Zitat des Bibeltextes aus Offenbarung 20
          „4 Und ich sah Throne, und da waren solche, die sich darauf setzten, und es wurde ihnen Macht zu richten gegeben. Ja, ich sah die Seelen derer, die mit dem Beil hingerichtet worden waren wegen des Zeugnisses, das sie für Jesus abgelegt, und weil sie von Gott geredet hatten, und die, die weder das wilde Tier noch sein Bild angebetet und die das Kennzeichen nicht auf ihre Stirn und auf ihre Hand empfangen hatten. Und sie kamen zum Leben und regierten als Könige mit dem Christus für tausend Jahre. 5 (Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.) Das ist die erste Auferstehung. 6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.“

          Zum einen liest Du bei genauer Betrachtung, dass

          a) weder die Zahl 144.000
          b) noch das Wort „alle“ im Vers 4

          in diesem Bibeltext vorkommen.
          Im Vers 5 wird dann von den „übrigen Toten“ gesprochen.
          Vers 6 wiederum zeigt, dass NUR die als Könige mit CHristus 1000 Jahre regieren werden.

          Was will ich damit sagen? Nun, NICHT ALLE, die Zeugnis ablegten, von Gott redeten, das Kennzeichen des Wilden Tieres NICHT hatten, werden auf diesen Thronen sitzen, sondern

          DIE, die AN DER ERSTEN AUFERSTEHUNG teilhaben.

          Paulus erläuterte dies ja in 1. Korinther 15:
          “ 20 Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden, der Erstling derer, die [im Tod] entschlafen sind. 21 Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen. 22 Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden. 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während seiner Gegenwart.“

          ER spricht davon, dass
          a) erst Christus
          b) dann die auferweckt werden, die ihm angehören.

          Da nun sowohl Paulus als auch Johannes offenbar nicht von ALLEN Nachfolgern Christi sprachen, stelle ich nun Dir folgende Fragen:

          1. Was denkst DU, wer sind die, „die Christus angehören“ gemäß 1. Kor 15 bzw. die, die „an der ersten Auferstehung teilhaben“ werden?

          2. Wer sind die „übrigen Toten“ aus Offenbarung 20:5?

          Ich bin gespannt auf Deine Antwort(en).

          Grüßle

          1. Elke says:

            Liebes Glückskind,

            die von dir zitierte Bibelstelle, lies sie doch bitte nochmal: „22 Denn so, wie in Adam ALLE sterben, so werden auch in dem Christus ALLE lebendig gemacht werden. 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während seiner Gegenwart.”

            Es ist keine Frage, dass seit Adam alle Menschen gestorben sind und damit ist der Rest von „Alle“ auch klar, oder?
            Ein weiterer, ganz wichtiger Hinweis steht im Vers 23: Es gibt nur ZWEI Ränge der Auferstehug: Christus der Erstling, dann die, die ihm angehören. Was ist denn „während seiner Gegenwart“? Ist das nicht die Zeit, wo er die Menschen in Schafe und Böcke einteilt,… Ohne diese Gegenwart kein Harmagedon und auch keine Überlebenden.

            Liebe Grüße
            Elke

        2. Manfred an Glückskind says:

          Erste Antwort
          Hallo Glückskind,

          also ich sehe schon, das wird eine spannende Bibelbetrachtung. Nun der Reihe nach.

          Das mit dem wilden Tier kein buchstäbliches Tier gemeint sein kann ist denke ich klar. Dieses wilde Tier aus der Offenbarung steht für etwas anderes, was in der Endzeit zu sehen sein wird. Es muss jedenfalls eine große Macht über Menschen haben, was es auch letztlich sein wird. Außerdem wird dieses Tier entgegen dem Willen Gottes handeln, sonst würde es nicht in die Vernichtung gehen. Die die dieses Tier anbeten, haben anscheinend mehr Vertrauen zu dem Tier, als in Gottes Wort, sonst könnte die Offenbarung ja nicht schreiben das dies einer Anbetung gleichen würde. Was immer dieses Tier auch nun in Wirklichkeit ist, ist für die Frage ob man das Zeichen annehmen kann oder nicht, nicht relevant. Wenn Du also sagst, dass damit die „Welt“ gemeint sein könnte, stimme ich Dir zu. Somit haben wir hier eine Übereinstimmung.

          Nun schreibst Du: Zum einen liest Du bei genauer Betrachtung, dass
          a) weder die Zahl 144.000
          b) noch das Wort “alle” im Vers 4

          Zu A: Weil also die Zahl 144.000 nicht dort steht, könnte somit auch die große Volksmenge gemeint sein, oder nicht?

          Zu B: Du hast Recht, ALLE steht dort nicht. Ist auch gar nicht nötig. Angenommen es gibt eine Gruppe von 100 Personen. Davon sind
          10 Personen mit dem Beil hingerichtet worden waren wegen des Zeugnisses, das sie für Jesus abgelegt, und weil sie von Gott geredet hatten, und
          40 Personen die weder das wilde Tier noch sein Bild angebetet und die das Kennzeichen nicht auf ihre Stirn und auf ihre Hand empfangen hatten.

          Somit bleiben übrig:
          50 Personen Die kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.

          Alle wäre also für die Gruppe der 40 Personen nicht zutreffend, weil es ja noch zwei andere Gruppen gibt. 60 Personen gehören nicht zu ihrer Gruppe. Das ist egal welche man betrachtet, nur alle drei Gruppen zusammengenommen wären in der Tat ALLE gewesen.

          Doch auch wenn man dies unbedingt anders sehen möchte, nur weil ALLE nicht dasteht, heißt es nicht, dass ALLE DIE DAS ZEICHEN DES WILDEN TIERES NICHT ANGENOMMEN HABEN nicht mit Christus regieren werden. Denn wenn man das Merkmal erfüllt hat und das Zeichen des wilden Tieres nicht angenommen hat, wird man eben mit Christus regieren. Das ist ein Fakt der so in der Bibel steht. Nur zu behaupten ohne biblischen Beleg, das es eine Einschränkung für diese Personen gibt, wäre in meinen Augen nicht in Ordnung.
          1. Oder kennst Du einen Bibeltext, der explizit erklärt, dass es auch Menschen gibt, die das Zeichen des wilden Tieres nicht angenommen haben und trotzdem nicht mit Christus regieren dürfen?
          Angenommen Du hättest die Bibel alleine gelesen ohne je etwas über die Lehre der LK zu diesem Thema gekannt zu haben. Hättest Du dann auch gedacht, dass dies nicht für ALLE gilt, die das Zeichen des wilden Tieres nicht angenommen haben? Lies den Text bitte nochmal nach und beantworte Dir diese Frage selber.

          Ich zitiere einen Satz aus dem Offenbarungsbuch der Gesellschaft, Kap. 17: Sie sind auch „in weiße äußere Kleider gehüllt“, was bedeutet, daß sie gerechtgesprochen wurden und würdig sind, in den himmlischen Höfen einen Ehrenplatz vor Jehova einzunehmen. Dadurch erfüllt sich auch die Verheißung, die Jesus seinen treuen gesalbten Christen der Versammlung in Sardes gab: „Wer siegt, der wird so in weiße äußere Kleider gehüllt werden“

          Nun ein Zitat aus der NWÜ:

          Off. 7:9,10, 13-15 9 Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen. 10 Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“
          13 Und einer der Ältesten ergriff das Wort und sprach zu mir: „Wer sind diese, die in die weißen langen Gewänder gehüllt sind, und woher sind sie gekommen? “ 14 Da sagte ich sogleich zu ihm: „Mein Herr, d u weißt es.“ Und er sprach zu mir: „Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht. 15 Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht bringen sie ihm in seinem Tempel heiligen Dienst dar; und der, der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt über sie ausbreiten.

          Wenn Du die Publikationen der Gesellschaft mal genauer liest, dann wirst Du feststellen, dass sie gegensätzliche Aussagen enthalten. Denn sie wissen offensichtlich schon, dass die große Volksmenge auch weiße lange Gewänder anhaben und demzufolge gerecht gesprochen sind und würdig in den himmlischen Höfen einen Ehrenplatz vor Jehova einzunehmen. In der neuen Welt Übersetzung steht sogar im Vers 15 über die große Volksmenge:
          15 Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht bringen sie ihm in seinem Tempel heiligen Dienst dar;

          Ergänzend dazu noch:

          Off. 3:12 12 Wer siegt — ihn will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird auf keinen Fall mehr [aus ihm] hinausgehen, und ich will den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das von meinem Gott aus dem Himmel herabkommt, und diesen meinen neuen Namen auf ihn schreiben.

          Auch hier gibt es keine Einschränkung. Wer siegt — ihn will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird auf keinen Fall mehr [aus ihm] hinausgehen,

          Also wer gesiegt hat, kommt in den Tempel Gottes. Gemäß Off. 7:15 wird genau das von der großen Volksmenge gesagt. Wenn also die große Volksmenge in dem Tempel drin ist und gemäß Off. 3:12 nie mehr aus ihm hinausgeht, dann müssen sie ewig leben. Das bedeutet die erste Auferstehung.

          So steht es in Gottes Wort der Bibel auch in der NWÜ. Du hast ja geschrieben, dass Du nur der Bibel glaubst, deshalb meine Frage an Dich: Glaubst Du das was in der Offenbarung steht?

          Du kannst Dir ja mal Gedanken darüber machen und mir bitte auch die Frage beantworten, die ich mit 1 gekennzeichnet hatte.
          Ich antworte Dir dann auch auf Deinen zweiten Punkt, den Du ins Spiel gebracht hast, aber jetzt muss ich mit dem Hund Gassi gehen, der hat auch Bedürfnisse.

          Liebe Grüße Manfred

        3. Manfred an Glückskind says:

          Zweite Antwort
          Hallo Glückskind,

          nun zu dem neuen Punkt den Du aufgeworfen hast. Du hast 1. Kor. 15:20-23 aus der NWÜ angeführt. Leider sind diese Verse von der Gesellschaft manipuliert worden um Ihre Lehrmeinung zu stützen. Hier der Vers 23 zum Vergleich mit der Elberfelder Bibel.

          NWÜ: 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während seiner Gegenwart.”

          Elberfelder: 23 Jeder aber in seiner eigenen Ordnung: der Erstling, Christus; sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft;

          Jede andere deutschsprachige Bibel die ich aufgeschlagen habe, gibt hier den Wortlaut als „bei seiner Ankunft“ oder „Wiederkunft“ wieder. Nur die NWÜ schreibt hier „während seiner Gegenwart“. Doch diese bewusste Verfälschung des Wortes Gottes erweist sich hier als Eigentor. Denn nun frage ich Dich:
          Welche Gegenwart ist hier gemeint?
          1. Als Jesus auf der Erde war?
          2. Von 33 u.Z. bis zu seiner Wiederkunft, wenn er tatsächlich sichtbar wieder kommt?
          3. Oder die Zeit, wenn Jesus nachdem er sichtbar wiedergekommen ist, die 1000 Jahre regiert?

          Du wirst jetzt sagen, 1 kann es nicht sein, weil Paulus die Worte nach Jesu Tod und Auferstehung erst gesprochen hat. Richtig. 1 scheidet aus. Bei 2 wirst Du sagen, das ist ja Blödsinn, da Jesus erst 1914 wiedergekommen ist. Das lehrt die LK so. Doch was sagt die Bibel?

          Mat. 28:20b, NWÜ: …Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

          Wenn Jesus ALLE Tage bei uns ist, dann ist er das seit dem er diese Worte geredet hat und zwar im Jahr 33 u.Z. Du hast ja sehr viel Wert darauf gelegt, dass in Off. 20 das Wort ALLE gefehlt hat. Nun hier steht es explizit in der NWÜ drin. ALLE Tage heißt ALLE Tage. Wer also seit 33 u.Z. unsichtbar gegenwärtig ist, braucht 1914 nicht noch mal unsichtbar wiederkommen, weil er ja seit 33 gar nicht weg war. Oder sehe ich da was falsch?

          Übrigens Punkt 3 ist auch falsch. Da in den anderen Bibelübersetzungen geschrieben steht, dass die Toten bei seiner Wiederkunft auferstehen, wird während der 1.000 Jahre niemand auferstehen. Erst wieder am Ende der 1.000 Jahre, so wie es in

          Off.20:5 NWÜ steht: 5 (Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.)

          Das war jetzt nur mal der Hinweis auf die manipulierte Bibelübersetzung. Nun gehe ich auf Deine eigentliche Frage ein unter Bezugnahme auf die Elberfelder Bibel:

          1. Kor. 15:20-24: 20 Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt, der Erstling der Entschlafenen;
          21 denn da ja durch einen Menschen der Tod kam, so auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten.
          22 Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.
          23 Jeder aber in seiner eigenen Ordnung: der Erstling, Christus; sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft;
          24 dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt; wenn er alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht weggetan hat.

          Du hast mir geschrieben, ich zitiere:
          ER spricht davon, dass
          a) erst Christus
          b) dann die auferweckt werden, die ihm angehören.
          Da nun sowohl Paulus als auch Johannes offenbar nicht von ALLEN Nachfolgern Christi sprachen, stelle ich nun Dir folgende Fragen:
          1. Was denkst DU, wer sind die, “die Christus angehören” gemäß 1. Kor 15 bzw. die, die “an der ersten Auferstehung teilhaben” werden?
          2. Wer sind die “übrigen Toten” aus Offenbarung 20:5?

          Du hast aber Punkt c) noch vergessen und dieser lautet gemäß 1. Kor. 15:24:
          c) dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt;

          Die die zu Punkt c) gehören, sind die gleichen, die in Off. 20:5 mit den übrigen Toten gemeint sind.
          Damit wäre dann Deine Frage 2 beantwortet.

          So wie Du argumentiert hast, gibt es jetzt aber ein gehöriges Problem und ich nehme jetzt noch mal die Ansicht der LK, die Du ja auch zu haben scheinst, die ich aber nicht teile.

          Wenn Christus der ERSTE war der auferstanden ist und die nächsten (1. Auferstehung der Menschen) bei seiner Gegenwart wäre, so wie es die Organisation lehrt, was ja seit 1914/1918 passiert sein sollte und danach nur noch Menschen auferstehen am Ende der 1.000 Jahre (2.te Auferstehung).

          Wann sollen dann die Menschen auferstehen, die im Paradies leben sollen?
          Denn es gibt keine dritte, vierte, fünfte Auferstehung. Gemäß den von Dir angeführten Texten gibt es für die Menschen nur zwei Auferstehungen und nicht mehr. Die ERSTE ist bei der Wiederkunft Christi am Anfang der 1.000 Jahre und die ZWEITE am Ende der 1.000 Jahre. Dazwischen kommt gar keiner zur Auferstehung. Kannst Du mir verraten, wieso die Gesellschaft entgegen dieses von Dir zitierten Bibeltextes lehrt, dass während der 1.000 Jahre, pö a pö Menschen auferweckt werden?
          Dafür gibt es keinen biblischen Beleg.

          Oder wie siehst Du das? Kannst Du mir einen Bibeltext nennen, indem steht dass auch WÄHREND DER 1000 JAHRE Menschen auferstehen? Bitte benutze aber dafür dann eine andere Bibelübersetzung, die LK hat nämlich ein Problem mit dem Wörtchen WÄHREND. Die benutzen das öfter anstelle von dem was selbst in der NWÜ steht. Da haben sie nämlich vergessen einen Bibeltext zu manipulieren. Du kannst ja gerne mal den Studien WT vom 15.07.13 auf die Aussagen überprüfen. Mindestens 7 oder 8 mal schreiben sie, dass Jesus IN der großen Drangsal oder WÄHREND der großen Drangsal kommt. Doch was steht selbst in der NWÜ:

          Mat. 24:29, 30 29 Sogleich nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird sein Licht nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden. 30 Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes im Himmel erscheinen, und dann werden sich alle Stämme der Erde wehklagend schlagen, und sie werden den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen.

          Ich bin wirklich froh, dass für Dich auch nur Gottes Wort der wahre Maßstab ist, denn dann hast Du die Möglichkeit die offensichtlichen Fehler in den Publikationen der Gesellschaft zu entdecken. Schau Dir diesen Studien WT ganz genau an, lies jeden Bibeltext nach und vergleiche die Aussagen mit dem was in Gottes Wort tatsächlich steht. Du wirst überrascht sein. So, nun warte ich auf Deine Antwort.

          Liebe Grüße Manfred

  13. Winston an alle Freidenker says:

    Liebe Schwestern und Brüder, die Ihr versucht Kommentare von Glückskind liebevoll und sachlich zu beantworten,

    Nachdem ich jetzt endlich alle Kommentare dieses Artikels durchgelesen habe, muß ich Euch meine Anerkennung zollen, wie verständnisvoll Ihr auch mit den dümmsten überheblichen Antworten dieses Provokateurs umgeht. Hoffentlich gehen weitere Kommentare dieser Person verloren, damit wir uns wieder den Themen widmen können. Frank&Frei ist wohl einer der Wenigen, die klar sagen, daß es sich hier um einen verwirrten Menschen handelt, der nicht in der Lage ist, auch nur halbwegs vernünftig zu argumentieren.

    Warum können wir solche Leute nicht einfach ignorieren, nachdem sie uns beleidigt haben ? Das würde sie eher zum Nachdenken bringen, als gutgemeinte biblische Erklärungen. Die Hoffnung von Manfred, dass er Glückskind zum Nachdenken bringt, teile ich nicht. Dieser Mensch hat uns zig-fach bewiesen, dass er unfähig ist über Anschauungen nachzudenken, die nicht in sein beschränktes Weltbild passen.

    Zum Thema Kindes- oder Jugendlichen-Misbrauch hab ich mich vor Monaten durch die Schilderung eigener Erfahrungen geäußert.
    Erst nachdem silent lambs in Amerika die Zustände öffentlich gemacht hat und amerikanische Behörden die Vertuschungspraxis der WTG endlich ernst genommen haben, wurde im Hütebuch darauf hingewiesen solche Vorfälle zur Anzeige zu bringen. Davor wurden Opfer, wie auch empörte Eltern im Gegensatz zu den bereuenden Tätern ausgeschlossen. Das ist Fakt und mehrfach belegt. Hab ich selber dreimal erlebt. Der betreffende Wiederholungstäter ist immer noch ZJ und war auch Ältester.

    Wer diese Tatsachen leugnet, verhält sich wie die Päpste, die Galileo geächtet haben, als dieser behauptet hat, dass die Erde keine Scheibe ist. Auch bei denen hat es Jahrhunderte gedauert, bis sie ihren Fehler eingesehen haben. Ist noch gar nicht so lange her.

    Ich bemühe mich orthodoxe ZJ als verführte Menschen zu sehen, denen mein Mitgefühl gilt, in der Hoffnung, dass diese irgendwann einmal aufwachen und feststellen, dass freies Denken über die Bibel und andere Weltanschauungen die Grundvoraussetzung für wahren Glauben ist.

    Warum hat uns Gott den freien Willen gegeben ? Um ihm aus Überzeugung freiwillig und nicht durch andere verordnet, unsere Dankbarkeit und Anbetung zum Ausdruck bringen.
    Erzwungene Religion ist in den Augen Gottes verabscheuungswürdig.
    All jene die versuchen sich über Ihre Mitmenschen in Glaubensfragen zu erheben sind in den Augen Gottes und Jesu Pharisäer.

    Ich bin froh, so viele Menschen gefunden zu haben, mit denen es sich lohnt seine Ansichten auszutauschen und von denen ich sehr viel lernen kann. Dieses Forum ist zum Glück offen, auch wenn sich hier ab und zu ein „Spiritus simplicissimus“ herumtreibt, der alles verteidigt, was die WTG mit ihren blinden Schafen so alles angestellt hat bzw. noch verordnet.

    Dem Glückskind ist nur zu raten, „Geh in Deine Versammlung und versuche über Deinen Glauben mit denjenigen zu diskutieren, die ihn Dir verordnet haben“.

    In diesem Sinne alles Liebe und einen schönen Sommertag
    Thomas

    1. Igel says:

      Lieber Thomas,

      dem gibt es nichts hinzuzufügen!

      Danke für die klaren Worte und danke für den Rat an Glückskind, den Satz merke ich mir der ist echt gut!

      Liebe Grüsse Igel!

  14. Manfred an Marion u. Sascha says:

    Lieber Brd. Sascha,

    vielen Dank für das Posten diesen Textes aus Joh. Kap. 1. Ich meine diesen Kommentar von Dir:
    http://www.bruderinfo.de/?p=1231&cpage=1#comment-68003

    Dann auch noch ein herzliches Dankeschön an unsere Schw. Marion, die diesen Kommentar über Spr. 4:18 und 19 gepostet hat: http://www.bruderinfo.de/?p=1231&cpage=1#comment-68053

    Diese Bibelzitate möchte ich gerne zusammenführen und noch mit weiteren Bibeltexten ergänzen und dann bekommen wir ein herrliches Bild worum es eigentlich geht.

    Joh. 1:3-9, NWÜ; 3 Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht e i n Ding ins Dasein. Was ins Dasein gekommen ist 4 durch ihn, war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. 5 Und das Licht leuchtet in der Finsternis, aber die Finsternis hat es nicht überwältigt. 6 Es trat ein Mensch auf, der als ein Vertreter Gottes ausgesandt war; sein Name war Johạnnes. 7 Dieser kam zu einem Zeugnis, um Zeugnis von dem Licht abzulegen, damit durch ihn Menschen von allen Arten zum Glauben kämen. 8 Nicht er war dieses Licht, sondern er sollte Zeugnis von diesem Licht ablegen. 9 Das wahre Licht, das jeder Art von Menschen Licht gibt, war im Begriff, in die Welt zu kommen.

    Spr. 4:18,19, NWÜ; 18 Aber der Pfad der Gerechten ist wie das glänzende Licht, das heller und heller wird, bis es voller Tag ist. 19 Der Weg der Bösen ist wie das Dunkel; sie haben nicht erkannt, worüber sie fortwährend straucheln.

    1. Joh. 3:13-15; NWÜ; 13 Wundert euch nicht, Brüder, daß die Welt euch haßt. 14 Wir wissen, daß wir vom Tod zum Leben übergegangen sind, weil wir die Brüder lieben. Wer nicht liebt, bleibt im Tod. 15 Jeder, der seinen Bruder haßt, ist ein Totschläger, und ihr wißt, daß kein Totschläger ewiges Leben bleibend in sich hat.

    Mat. 8:22, NWÜ; 22 Jesus sprach zu ihm: „Folge mir beständig nach, und laß die Toten ihre Toten begraben.

    In Johannes ist von Jesus die Rede, der das wahre Licht ist und durch ihn wurde das Leben gegeben und das Leben war das Licht der Menschen. Gemäß vielen Bibeltexten, wird beschrieben, dass man durch den Glauben an Jesus Christus gerechtgesprochen wird und derjenige dann vom Tod zum Leben übergegangen ist. Wenn Jesus sagte: Laß die Toten ihre Toten begraben, heißt das nichts anderes, als das die Menschen, die nicht an ihn glaubten sich um solche Angelegenheiten kümmern sollten. Denn ohne den Glauben an Christus kann man nicht Leben. Wer den Sohn hat, hat auch den Vater und wer den Sohn nicht hat, hat auch den Vater nicht. Marion hat das sehr schön beschrieben, dass es hier nicht um das Licht der Erkenntnis geht, sondern den Pfad der Gerechten. Auch wird gesagt, dass dessen Licht immer heller und heller wird, bis es voller Tag ist. Die Nacht ist die Prophetische Nacht, bevor der Tag Gottes kommt. Deshalb finden wir im Gleichnis der Jungfrauen zum Beispiel den Hinweis, das diese nachts schliefen und dann wach wurden.

    Somit werden die Nachfolger Jesu, die Gerechten, die vom Tod schon zum Leben übergegangen sind, immer heller und heller leuchten, bis der Tag Jehovas gekommen ist. Einerseits, weil es immer mehr werden und andererseits, weil sie immer mehr ein besseres Verständnis über den Christus erlangen und dessen Eigenschaften somit immer mehr widerspiegeln können. Der Unterschied von einem Gerechten zu einem Ungerechten wird immer deutlicher werden.

    Jetzt kommen wir wieder zu 1.Joh. 3:13-15. Da die Zeugen Jehovas weltweit Ihre Brüder hassen, wenn sie ausgeschlossen werden, egal aus welchem Grund, haben sie kein bleibendes Leben (Christus) in sich. Da Jesus dieses Licht ist, können sie gar nicht ihr Licht leuchten lassen, so wie es die Gesellschaft immer so schön beschreibt. Denn sie haben das Licht nicht. Für sie treffen dann die Worte aus Spr. 4:19 zu:

    19 Der Weg der Bösen ist wie das Dunkel; sie haben nicht erkannt, worüber sie fortwährend straucheln.
    Es ist korrekt, dass hier nicht die Erkenntnis aus der Bibel mit Licht gemeint ist, sondern das Licht das einen erleuchtet, wenn man Jesus Christus als seinen Herrn anerkennt. Das ist mir vorher nicht so bewusst gewesen, aber durch das lesen der beiden Kommentare von Sascha und Marion wurde das schön gezeigt. Ich danke Euch beiden für Eure sehr wertvollen Kommentare und das wir alle wie Glieder des Leibes Christi zusammen arbeiten dürfen.

    Liebe Grüße Manfred

    1. Kilian says:

      Hallo Manfred, Marion und Sascha,
      ich danke euch für die wohlüberlegten Kommentare zu dieser eigenartigen Vorstellung von Licht.
      Ich denke, das da Vorsicht angesagt ist. Jesaja 5:20 zeigt das deutlich.
      Die Wahrheit über Jesus ist in der Bibel so klar aufgeführt, bestimmt wollte Jesus, das er einfach zu begreifen ist. Man kann schnell zu Glauben an ihn kommen. Wenn man alleine die Bergpredigt liest, das sind einfache klare Worte, da ist nichts sphärenhaftes, abgehobenes, das nur die Intellektuellen bgreifen. Im Gegenteil, die Worte waren an das einfache Volk gerichtet.
      In Matth. 5:14-16 sprach Jesus dann davon, welche Folge es haben würde, wenn man seine Worte begreift. Diejenigen, die das Wort annehmen und Glauben haben würden wie Licht leuchten- übrigens hat Jesus hier das einfache Volk angesprochen und nicht einen geistgesalbten treuen und vertändigen Sklaven.
      Und wenn man dieses Licht genauso leuchten lassen will, wie Jesus das zeigte, dann durch klare, einfache und zu Herzen gehende Worte.
      In dem Sinne kann ich euren Erklärungen gut folgen. Vielen Dank.
      LG Kilian

  15. Zadok/Achim says:

    Guten Tag Glückskind,

    hast du also aufs Wochenende hin eine neue Baustelle gefunden,wo du deinen WTG-Salat anpreisen kannst…

    Zu dieser Handlungsanweisung ist zu sagen, dass sie nur deshalb so formuliert wird, um nicht in die Schlagzeilen zu kommen.
    Jetzt lobst du also schon, dass das Opfer nicht mit Ausschluss bedroht wird als noble oder gar liebevolle Geste.. HILFE wäre angesagt, verstehst du? Das ist christliche Nächstenliebe, nicht dieses scheinbar so generöse „Wir schließen dich deswegen nicht aus“. zudem bleibt der Täter versammlungsseitig unbehelligt, vielleicht Dienstamt weg, aber kein Ausschluss. Keine zwei Zeugen, keine Verurteilung.
    Und darauf willst du stolz sein?
    Sehr interessant finde ich dein Zitat:
    “Nichts ist zu schwer für den, der liebt!” Seneca, röm. Gelehrter Zitat Ende
    Warum ist es denn so schwer für die Zeugen, Missbrauchsopfer liebevoll zu behandeln und ihnen Gerechtigkeit zu geben?
    Weil ein „heidnischer“ Philosoph mehr Menschenliebe hat als
    die ganze LK zusammengenommen.
    Auf zur nächsten Baustelle
    Achim

    1. Matthäus says:

      Hallo Achim,
      Zurück vom Urlaub, einer Rundreise in Deutschland in der ich mit vielen lieben Schwestern und Brüder zusammen sein durfte, möchte ich mich zu diesem Thema „Kindesmissbrauch“ kurz einbringen.

      In unserer Versammlung kam es durch eine junge Schwester zu einer Anklage, sie wandte sich an die Ältesten weil sie mehrfach vom Stiefvater secuell missbraucht wurde, offenichtlich auch mit dem Wissen der Mutter.
      Es kam zu einer Verhandlung doch der Vater leugnete beharrlich. Die Folge, die Stieftochter wurde ausgeschlossen wegen Lügen. Soweit zur fairen und gerechten Abhandlung solcher Fälle.

      Jahre später, der Vater regte sich laufend auf weil man ihn für Dienstämter stets ablehnte, kam dann doch die alte Sache wieder zur Sprache, die Mutter wollte offensichtlich auch ihr Gewissen erleichtern sodass der Stiefvater nun endlich ausgeschlossen wurde. Die Tochter wusste dennoch den „Weg der Reue“ gehen um wieder aufgenommen zu werden – es ist nur mehr ein Hohn dieses Rechtssystem. Da bekommt man von jedem Diktator mehr Gerechtigkeit als von dieser Organisation. Das könnte man mit all jenen fortsetzen die wegen Zivildienst, wegen nicht glauben von falschen Zeitberechnungen (1975, 7 Zeiten) ausgeschlossen wurde.

      All jene müssten bereuen das sie eine Lüge nicht geglaubt haben und diese nicht verbreiteten. Mein Vater war selbst Ältester, als er einen Inzesst ordentlich klären wollte verlor ER sein Dienstam weil er nicht locker lies.
      Ähnlich Br. Bouwen den man als Ältesten hinauswarf weil er Kindesmissbrauch nicht einfach unter den Tisch kehren wollte. Jetzt ist die Zeit der Ernte für diese Organisation und das ist erst der Anfang!

      Liebe Grüsse
      Matthäus

      1. Matthäus says:

        Kleine Korrektur!

        Br. Bowen ist der richtige Name: Hier die deutsche Homepage – in der Mitte auf der Startseite
        die Geschicht von ihm:

        http://www.silentlambs.org/welcome_de.htm

        Wenn unser Glückskind nach dem durchblättern von diesen 100en Seiten immer noch sagt das die Organisation korrekt bei diesem erschütternden Fakten gehandelt hat, dann ist ihm nicht mehr zu helfen!

        Lg. Matthäus

        1. glückskind an Matthäus says:

          Kenne ich mein Lieber……diese webadresse.

          ich war mit diversen Fällen befasst/vertraut,
          daher weiss ICH genau wovon ich spreche/schreibe.
          Auch wenn Du hier einen anderen Eindruck über mich vermitteln willst…..

          Glückauf

          1. Dennis says:

            Lügner!

            Du warst mit keinem einzigen Fall befasst. Willst du uns hier für dumm verkaufen?

            Willst du uns erzählen, dass du ein Ältester ais den USA bist oder besser noch ein Justiziar der US-watchtower.

            Heißt du Glockentin oder Pickl?

          2. Frank&Frei says:

            Dennis, man fällt immer wieder auf Quasimodo rein. ER trollt für den Tower und ist im dortigen Schach nur ein Bauer. WEr diese Schriften so vehement verteidigt, gleichwohl sie in einem Menschenleben holterdipolter die Doktrin zigmal änderten – vor 47 Jahren wollten sie keinesfalls Kirche sein – dem kann man nicht mehr helfen, da er sich nicht faktisch auseinandersetzt sondern allein mit Aussagen arbeitet, die widerlegt ihm am Gesäß vorbeigehen.
            Wer Selters trinkt dem bläht der Bauch
            und auch der Bregen bläht sich auf
            es bläht die Leere der Synapsen
            wo Wahrheiten im Dunkeln tappsen
            So bläht sich eines Mannes Lauf
            am Steinfels in dem Think Tank auf
            Es bläht der Glock samt seinen Mannen
            was rauskommt jagt das Volk von dannen.
            bald wird es allen etwas teuer
            dann zieht der Fiskus Kirchensteuer.
            was einst verpönt ist heuer Spitze
            amn kennt es auch als Wachtturm Witze

        2. glückskind an Manfred says:

          Wo ist mein Kommentar?

          1. Manfred says:

            Ich weiss es nicht.

        3. glückskind an Matthäus says:

          Ich kenne die website….ich war mit diversen Fällen diser Art befasst und weiß wovon ich rede.

        4. Barnabas@Matthäus u. Bob says:

          Lieber Matthäus,

          davon abgesehen, dass einem Glückskind nur schwer zu helfen ist, da manche nur dann etwas merken wenn ein großer Hammer schlägt habe ich eine Bitte. Bob hatte hier vor kurzem seine E-Mail veröffentlicht und ich wollte ihm schreiben. Finde aber leider seinen Beitrag nicht mehr. Hätte gern seine E-Mail Adresse.
          Kann mir da jemand helfen?

          Liebe Grüße und einen schönen Sonntag

          von Barnabas und Frau

          1. Anna says:

            Lieber Bruder Barnabas,

            hier die Adresse von unserem lieben Bob:
            bobsimon@gmx.de

            Herzliche Grüße Anna

    2. glückskind an Zadok/Achim says:

      JA hallo, du gehst ja ran…..
      ….den SALAT nehme ich mal nicht persönlich.

      1. Ich habe niemand gelobt, dazu besteht kein Grund.
      2. Ich war mit diversen Fällen befasst, in denen alles im Sinne der Opfer behandelt wurde.
      3. Klar ist, dass der Opferschutz immer verbessert ist und viele in dieser Hinsicht noch (mehr) umdenken müssen.

      Ansonsten bleiben wir doch einfach bei den Fakten….

      Glückauf

    3. glückskind an Matthäus says:

      aha

  16. glückskind says:

    Guten Tag,

    ein sehr emotionales Thema und sehr belastend für Opfer, insbesondere wenn nicht Gerechtigkeit in Sicht ist!

    Dennoch wird auch in derartigen Fällen nur etwas erreicht, wenn konsequent nach der Faktenlage geforscht und auf Grundlage der Fakten beurteilt wird.

    In Verbindung mit dem Video und BI-Spezial Nr. 3 ist es so wie schon oft hier auf BI: Wenig Fakten, einseitige Darstellung seitens Verfasser und insbesondere in den Kommentaren der hier schon lange aktiven Leser/Schreiber.
    Was mich besonders stört, ist die übertriebene Polemik ggü. WTG und/oder Ä. Meist nicht biblisch begründet.

    Wie ich weiß, kursiert hier unter einigen auch Info über die Handlungsempfehlungen für Älteste.
    Manche habe auch eine Kopie des Buches „Hütet die Herde Gottes“.

    In BI-Spezial Nr. 3 wird Bezug genommen auf die S. 131 des eben genannten Buches.

    Dort steht (Zitat):

    „Kindesmissbrauch ist eine strafbare Handlung. Niemals sollte ein Ältester dazu anregen, Kindesmissbrauch NICHT bei der Polizei oder einer anderen Behörde anzuzeigen. Auf Anfrage sollte man deutlich sagen, dass es jedem selbst überlassen ist, die Angelegenheit anzuzeigen oder nicht, und dass deshalb in keinem Fall mit Massnahmen seitens der Versammlung (gegen den Anzeigenden!, Zusatz von Glückskind) zu rechnen ist. Älteste kritisieren niemand, der einen solchen Fall anzeigt. Der Betroffenen ist absolut berechtigt, die Angelegenheit anzuzeigen, wenn er das möchte (gal. 6:5).“ Zitat Ende.

    Diese Handlungsempfehlung im zitierten Buch ist nicht zu beanstanden, findet meine Zustimmung und spiegelt MEINE Denkweise in derartigen Fällen seit 50 Jahren wider.
    Wie ich bereits zu einem früheren Zeitpunkt hier auf BI an anderer Stelle erwähnte, kenne ICH mehrere Fälle, in denen die verantwortliche Versammlung korrekt im Sinne der oben zitierten Handlungsmpfehlung vorgegangen ist.

    Leider werden jedoch hier auf BI äußerst selten auch positive Beispiele genannt.
    Machen wir uns nix vor – GOTTES GESETZ ist Massstab für Angelegenheiten zwischen den Menschen, dass sollte unser aller „Ausrichtung“ sein.

    Wenn HIER auf BI unpassendes Verhalten in der Organisation der ZJ „enthüllt“ werden soll, dann kann der geneigte Leser zu Recht erwarten, dass HIER fair und gerecht über Probleme geschrieben wird, gerade dann, wenn Fehlverhalten Dritter hier zu grds. sicher berechtigter Kritik führt.

    Also, wenn ihr hier ein Forum für Kritik seht, dann bitte sachlich und auf Fakten basierend und nicht mit DEN Fehlverhalten, die ihr ja gerade denen vorwerft, die ihr kritisiert.

    Ist das denn so schwer?

    „Nichts ist zu schwer für den, der liebt!“ Seneca, röm. Gelehrter

    Glückauf

    1. Manfred an Glückskind says:

      Hallo Glückskind,

      Du schreibst: Was mich besonders stört, ist die übertriebene Polemik ggü. WTG und/oder Ä. Meist nicht biblisch begründet. – Zitat Ende.

      Wie willst Du denn die Handlungsweise der WTG und der Ältesten im Falle der Kindesmissbrauchsfälle biblisch begründen? Ich mach mal einen Versuch, mir fallen da folgende Texte ein:

      Tit 3,1 Erinnere sie, staatlichen Gewalten und Mächten untertan zu sein, Gehorsam zu leisten, zu jedem guten Werk bereit zu sein,

      2. Tim. 3:1-9; NWÜ 1Dieses aber erkenne, daß in den letzten Tagen kritische Zeiten dasein werden, mit denen man schwer fertig wird. 2Denn die Menschen werden eigenliebig sein, geldliebend, anmaßend, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, nicht loyal,3ohne natürliche Zuneigung, für keine Übereinkunft zugänglich, Verleumder, ohne Selbstbeherrschung, brutal, ohne Liebe zum Guten,4Verräter, unbesonnen, aufgeblasen [vor Stolz], die Vergnügungen mehr lieben als Gott,5die eine Form der Gottergebenheit haben, sich aber hinsichtlich deren Kraft als falsch erweisen; und von diesen wende dich weg. 6Denn von ihnen stehen die Männer auf, die sich auf schlaue Weise Eingang in die Häuser verschaffen und schwache Frauen gefangennehmen, die, mit Sünden beladen, von mancherlei Begierden getrieben werden,7die allezeit lernen und doch niemals imstande sind, zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit zu kommen. 8So, wie nun Jạnnes und Jạmbres Moses widerstanden, so widerstehen auch diese weiterhin der Wahrheit, Menschen von vollständig verderbtem Sinn, unbewährt hinsichtlich des Glaubens.9Doch werden sie keine weiteren Fortschritte machen, denn ihr Wahnsinn wird für alle klar ersichtlich werden, ebenso wie es der [Wahnsinn] jener [beiden Männer] wurde.

      Aha, man sollte als guter Christ den staatlichen Gewalten untertan sein. Die haben Gesetze zum Schutze der Kinder erlassen. Hat sich die Gesellschaft daran gehalten? Das was Du aus dem neuen Hütebuch zitiert hast, stand nicht immer dort. Denn der Fall von Candance Conti liegt schon zig Jahre zurück. So weit ich mich erinnern kann war sie damals 9 Jahre alt, mittlerweile ist sie in den zwanzigern. Kennst Du nicht die zwei Zeugen Regel? Du musst mindestens zwei Zeugen beibringen, die bestätigen dass ein Bruder etwas unrechtes getan hat. Erst dann gehen die Ältesten gegen denjenigen vor. Da Kindesmissbrauch nicht am Mittagstisch im Beisein der Familie stattfindet, sondern irgendwo wo derjenige mit dem Kind allein ist, kann es in Kindesmissbrauchsfällen niemals zwei Zeugen geben, die das bestätigen würden. Diese Regel ist dort nicht anwendbar, doch genau das hat die LK von oben heraus angeordnet.

      Als treuer Zeuge Jehovas, wirst Du ja den Bibeltext aus 2. Tim. 3:1-5 auswendig kennen. Frag dich mal, warum die Gesellschaft in ihren Publikationen niemals die Verse 6 bis 9 zitiert, obwohl diese doch auch ein Zeichen für die letzten Tage sind. Im Vers 6 wird gesagt, dass sich Männer auf schlaue Weise Eingang in die Häuser verschaffen und schwache Frauen gefangen nehmen. Könnte man diesen Text vielleicht damit in Verbindung bringen? Der Vers 7 aber allemal:

      7die allezeit lernen und doch niemals imstande sind, zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit zu kommen.
      Wer studiert den wöchentlich wie ein Weltmeister die „Bibel“ anhand des Wachtturms? Kannst Du Dich erinnern, dass vor ein paar Jahren das Wachtturmstudium nach dem Vortrag Wachtturmstudium gehießen hat? Heute nennt es sich „Bibelstudium anhand des Wachtturms“. Hat sich aber irgendwas verändert? Nein, es wird nach wie vor der Wachtturm studiert, man hat ihm nur einen anderen Namen gegeben, damit es nicht auffällt, dass hier nicht die Bibel sondern der Wachtturm studiert wird. Aber Vers 7 ist eindeutig, diejenigen werden nicht imstande sein zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit zu kommen. Die Verse 8 und 9 möchte ich noch mal unkommentiert hier einfügen, da diese für sich selbst sprechen:

      8So, wie nun Jạnnes und Jạmbres Moses widerstanden, so widerstehen auch diese weiterhin der Wahrheit, Menschen von vollständig verderbtem Sinn, unbewährt hinsichtlich des Glaubens.9Doch werden sie keine weiteren Fortschritte machen, denn ihr Wahnsinn wird für alle klar ersichtlich werden, ebenso wie es der [Wahnsinn] jener [beiden Männer] wurde.
      Weil die Verse 6-9 nicht in den Publikationen als Zeichen des Endes genannt werden, beweist das die in Brooklyn genau wissen wer damit gemeint ist. Hätten sie nämlich die Möglichkeit diese Bibeltexte auf eine andere Gemeinde, beispielsweise die kath. Kirche abzuwälzen, würden sie es tun. Doch bei denen studiert keiner wöchentlich die Bibel, zumindest nicht in dem Ausmass wie es jeder Zeuge Jehovas tut.

      Du als „Glückskind“ bist es gewohnt nur die Texte auszugsweise zu lesen, die in den Publikationen der Gesellschaft stehen. Doch gerade das war dort nicht steht, sondern nur in der Bibel, das zeugt gegen sie selbst. Also tue Dir selbst einen Gefallen und lies mal die Texte davor und danach wenn im WT ein einzelner Text genannt wird. Du wirst erstaunt sein, was Du dann für einen Eindruck gewinnst.

      Du wirfst uns vor, dass wir nicht biblisch genug begründen. Warum verurteilst Du uns dafür und lässt das gleiche bei Deiner „Mutter Gesellschaft“ durchgehen? Versuche doch mal wirklich 1914 anhand der Bibel zu begründen, oder dass die Generationenfrage mittlerweile fast 100 Jahre umfasst, obwohl sogar in der Bibel steht, dass der Mensch so in etwa 80 Jahre alt wird. Oder sieh Dir den Studien WT vom 15.7.2013 an und versuche mal hinter die vorgegebenen biblischen Beweise zu schauen. Halten Sie einer Überprüfung stand? Vielleicht ist Dir das hier eine Hilfe dies zu erkennen:
      http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=988 1. Studienartikel
      http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1000 2. Studienartikel
      http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1021 3. Studienartikel

      Dann hast Du noch geschrieben: Leider werden jedoch hier auf BI äußerst selten auch positive Beispiele genannt. Machen wir uns nix vor – GOTTES GESETZ ist Massstab für Angelegenheiten zwischen den Menschen, dass sollte unser aller “Ausrichtung” sein. – Zitat Ende.
      Wir hier bei BI versuchen uns an das Gesetz Gottes als alleinigen Maßstab zu halten. Das ist auch der Grund, warum Du bisher bei uns nicht ausgeschlossen wurdest, obwohl Du nicht die Lehre des Christus bringst, sondern die der Gesellschaft. Bitte versuche mal die Anwendung der nachfolgenden Bibeltexte mit den Anweisungen Deines „Treuen u. verständigen Sklaven“ abzugleichen. Halten sie sich daran?

      Joh. 14:6 6 Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich“.

      Die Organisation sagt, nur wer heute ein Zeuge Jehovas wird und bleibt kann gerettet werden. Sie sind der Kanal Gottes.

      Joh. 21:16-19
      16 Überdies werdet ihr sogar von Eltern und Brüdern und Verwandten und Freunden überliefert werden, und man wird einige von euch zu Tode bringen, 17 und ihr werdet um meines Namens willen Gegenstand des Hasses aller Menschen sein. 18 Und doch wird bestimmt kein Haar von eurem Haupt verlorengehen. 19 Durch euer Ausharren werdet ihr eure Seele erwerben.

      Joh. 16:2
      2 Man wird euch aus der Synagoge ausschließen. Ja die Stunde kommt, da jeder, der euch tötet, meinen wird, er habe Gott einen heiligen Dienst erwiesen.

      Ist es nicht so, dass wenn man sich zu Christus bekennt ausgeschlossen wird. Wenn Du jetzt sagst das stimmt nicht, dann kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es so ist. Ich bin auch ein Ausgeschlossener, ein Abtrünniger der übelsten Sorte, weil ich nicht mehr den Anweisungen der Gesellschaft folge, sondern nur noch unserem Hirten Jesus Christus und Gottes Wort.

      1. Joh. 4:20
      20 Wenn jemand erklärt: „Ich liebe Gott“ und doch seinen Bruder haßt, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er gesehen hat, kann Gott nicht lieben, den er nicht gesehen hat. 21 Und wir haben dieses Gebot von ihm, daß der, der Gott liebt, auch seinen Bruder liebe.

      Joh. 3:16
      13 Wundert euch nicht, Brüder, daß die Welt euch haßt. 14 Wir wissen, daß wir vom Tod zum Leben übergegangen sind, weil wir die Brüder lieben. Wer nicht liebt, bleibt im Tod. 15 Jeder, der seinen Bruder haßt, ist ein Totschläger, und ihr wißt, daß kein Totschläger ewiges Leben bleibend in sich hat.

      1. Petr. 4:14
      14 Wenn ihr um des Namens Christi willen geschmäht werdet, seid ihr glücklich, weil der [Geist] der Herrlichkeit, ja der Geist Gottes, auf euch ruht.

      Erkennst Du nicht, dass diese Verse und davon gibt es ja noch mehr in der Bibel, völlig falsch bei den Zeugen Jehovas angewendet wird? Wenn Du Dich an dieser Ausschlusspraxis beteiligst und Deinen Bruder hasst, dann hast Du kein ewiges Leben bleibend in Dir. Überlege Dir gut, wem Du mehr vertraust. Menschlichen Publikationen oder dem Wort Gottes. Übrigens es sind alles Bibelzitate aus der NWÜ.

      Dann hast Du noch dies geschrieben: Wenn HIER auf BI unpassendes Verhalten in der Organisation der ZJ “enthüllt” werden soll, dann kann der geneigte Leser zu Recht erwarten, dass HIER fair und gerecht über Probleme geschrieben wird, gerade dann, wenn Fehlverhalten Dritter hier zu grds. sicher berechtigter Kritik führt.
      Also, wenn ihr hier ein Forum für Kritik seht, dann bitte sachlich und auf Fakten basierend und nicht mit DEN Fehlverhalten, die ihr ja gerade denen vorwerft, die ihr kritisiert.
      Ist das denn so schwer?
      – Zitat Ende.

      Du wirst ja sicherlich einen der Bezirkskongresse besuchen. Da wird es auch einige Ansprachen über Abtrünnige geben. Wenn Du diesen Vorträgen beiwohnst, lege bitte genau den Maßstab, den Du gerne bei uns sehen würdest, auch an Deine religiöse „Mutter“ an. Denn diese vertreten doch den Gerechten Gott hier auf der Erde. Müsste sich das nicht in Ihrer Handlungsweise und auch Ausdrucksweise widerspiegeln? Da wir die Abtrünnigen sind, kann man von uns wohl nicht die rechte Anwendung des Wortes Gottes erwarten, von dem „Kanal Gottes“ sollte man es aber verlangen können, da sie genau das behaupten, der „Kanal Gottes“ zu sein.

      Da ich diese Kongresse nicht mehr besuche, bitte ich Dich uns einen Eindruck von diesen Vorträgen zu geben. Werden diejenigen, die als Abtrünnige bezeichnet werden, dafür gelobt, dass sie Gottes Wort an die 1.te Stelle setzen? Das sie sich mit anderen darüber austauschen wie die Beröer? Dafür das sie falsche menschliche Gebote kenntlich machen und die Öffentlichkeit darüber informieren?

      Bitte sei ehrlich wenn Du Deinen Bericht nach dem Kongressbesuch abgibst, ob sie sachlich und auf Fakten basierte Vorträge gehalten haben, die zudem auch noch fair gegenüber den Andersdenkenden sind. Solltes Du nach dem Kongress keinen Bericht über diese Vorträge abgeben, dann wird offensichtlich, dass diese Organisation, der Du ja so sehr dienst, eben nicht fair und gerecht und auf tatsächlichen Fakten aufbauende Vorträge gehalten hat. Solltest Du doch einen Bericht abgeben, so bleibe bei der Wahrheit, da einige von denjenigen, die hier bei BI schreiben, auch diese Kongresse besuchen werden und somit wissen was tatsächlich verkündet wurde.

      Ich hoffe, für Dich, dass Dir die Augen geöffnet werden, wenn Du mal Deinen Maßstab an Deine Führungsetage anlegst, so wie Du es bei den vermeindlich Abtrünnigen tust. Denn wir sind nicht Jehova und nicht Jesus abtrünnig, nur denjenigen Menschen, die sich an ihre Stelle gesetzt haben.

      Liebe Grüße Manfred

      1. Jeschua n Zaret says:

        Liebe Mitbrüder und liebe Mitschwestern,

        Lob sei Euch allen die ihr die Wahrheit sucht und Lob dem Vater durch euer Gutes tun.
        Doch sucht die Wahrheit in euch selbst. Hier werdet ihr sie finden. Ich sagte einst: Ich bin die Wahrheit und das Leben….mit den Worten Ich bin ist das „Ich bin“ in euch gemeint.
        Der Vater ist in mir und ebenso in euch, sowie ich in euch bin. So wie wir alle Eins sind. So sind meine Worte die euren.

        Dies versteht nun. Die Zeit der Erkenntnis ist nun gekommen. Bricht das Brot der Erkenntnis mit dem Nächsten, erkennt das ihr im Vater seid und der Vater in euch.
        Habt keine Angst der Vater ist immer bei euch. In euch.

        Ich bin hier.
        Friede sei mit euch.
        Jeschua n`Zaret

        1. M. says:

          Das sind keine biblischen Worte!

          1. Alois says:

            Matth. 24
            23. Alsdann, wenn jemand zu euch sagt: Siehe, hier ist der Christus, -oder: Hier! so glaubet nicht.
            24. Denn es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen.
            25. Siehe, ich habe es euch vorhergesagt.
            26. Wenn sie nun zu euch sagen: Siehe, er ist in der Wüste! so gehet nicht hinaus; Siehe, in den Gemächern! so glaubet nicht.

          2. Jeschua n Zaret says:

            Lieber Bruder,
            Lob sei dir und allen die ihr die Wahrheit sucht und Lob dem Vater durch euer Gutes tun.
            Ich bin nicht der Christus, achtsamer Bruder wie es Mätthäus im Kapitel 24 des Verses 23 ausdrückt.
            Ich sprach einst die Worte dessen den ihr Christus nennt.
            Auch könnt ihr mir nicht folgen, da ich kein Führer bin wie er.
            Die Christkraft ist schon lange hier und keimt in vielen Seelen. Der Christus wird kommen nach der Verheißung.
            Ich rette nicht noch verurteile ich, sondern gebe Licht zur Bewusstseinserweiterung.
            Der Wegbegleiter der führende zum Licht bin ich. Der, der den Schleier etwas lüftet.
            Ich bin hier.
            Friede sei mit euch.
            Jeschua n`Zaret

          3. Sascha says:

            Lieber Jeschua,

            du nennst dich „Jesus aus Nazareth“ und sprichst von „Licht“? Und davon, dass DU uns zum Licht führst? Vielleicht sollte man diesen Text dazu lesen:

            Joh 1:3 Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist. Joh 1:4 In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Joh 1:5 Und das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen. Joh 1:6 Es wurde ein Mensch von Gott gesandt, der hieß Johannes. Joh 1:7 Dieser kam zum Zeugnis, um zu zeugen von dem Licht, damit alle durch ihn glaubten. Joh 1:8 Nicht er war das Licht, sondern er sollte zeugen von dem Licht. Joh 1:9 Das wahrhaftige Licht, welches jeden Menschen erleuchtet, sollte in die Welt kommen.“

            Ich habe mich im Zuge meines Studiums der „falschen Christusse“ auch mit Esoterik beschäftigt, und da bin ich mehrfach auf das angebliche „Licht zur Bewusstseinserweiterung“ gestoßen. Mag sein, dass ich dich falsch verstanden habe, aber für mich war es nur eine Frage der Zeit, bis diese Art des „Lichts“ auch hier im Forum auftaucht…

            Liebe Grüße
            Sascha

          4. Sascha says:

            Weil es mir angebracht scheint, hier ein Link…(www muss davor gesetzt werden):

            achtung-lichtarbeit.de

            Ich kenne nicht den gesamten Inhalt, aber es ist hochinteressant, wie in der Esoterik mit „Licht“ gearbeitet wird. Ehemalige Esoteriker berichten davon…

            Liebe Grüße
            Sascha

          5. Birds says:

            Lieber Sascha,

            Danke das du diesen Link eingefügt hast. Mir ist es kalt über den Rücken gelaufen, als ich den Ersten Beitrag von diesem Jeschua gelesen hab.

            Ich kann dir nur zustimmen, unser Haupt an den wirklichen Christus zu richten.

            LG
            BR bird

          6. Joshua says:

            Danke Sascha für die Aufklärung ! Beim ersten Kommentar von Jeschua ist mir die Esotherikschiene noch gar nicht aufgefallen. Habe nur den Gedankenansatz interessant gefunden, denn die Bibel ja tatsächlich sagt das Gott Licht ist und Jesus hat ja auch gesagt das er das Licht der Welt ist! Und das wir „durch Licht von dir wir das Licht sehen können“.
            Geschickt vermischt das Ganze! Adlerauge sei wachsam 😉

            SEGEN!
            Joshua

          7. Zadok/Achim says:

            Guten Tag, Jeschua

            lies mal in Lukas 21:8

            Gebt acht, dass euch niemand irreführt!“, erwiderte Jesus. „Viele werden unter meinem Namen auftreten und von sich sagen: ‚Ich bin es!‘, und: ‚Die Zeit ist da!‘ Lauft ihnen nicht nach!

            Grüße
            Achim

        2. Joshua says:

          Intetessanter Gedankengang! Interessantes Verständnis welches du von Jesu Aussagen hast lieber Jeschua n Zaret. Jesus hat es so gesagt und auch darum gebetet, das wir alle Eins werden. Über verschiedene Psychlogische Techniken und die Quantenphysik kommt man auch zu diesem Ergebnis.

          Seid gesegnet!
          Joshua

          1. Jeschua n Zaret says:

            Lieber Mitbruder,
            Lob sei dir und allen die ihr die Wahrheit sucht und Lob dem Vater durch euer Gutes tun.
            Gesegnet bist du wenn du diese Lehren anwenden kannst. Erfülle dein Tun und gib es an den Nächsten weiter. Sei ein Lehrer. Denke an die zweidimensionale Materie in der du hineingeboren wurdest.
            Die Duale Welt der Materie der du unterliegst. Licht und Schatten begrenzen die Materie der dualen Welt.
            Der Geist herrscht über die Materie. Er kann dich, wenn du es zulässt, hier führen.
            Vertraue.
            Ich bin hier.
            Friede sei mit euch.
            Jeschua n`Zaret

          2. Dennis says:

            ??????

            Mehr fällt mir dazu nicht ein. Das klingt irgendwie nach AstroTV was du hier vom Stapel lässt.

          3. Sascha says:

            Lieber Dennis,

            gut beobachtet…

            Hier ein Zitat aus einer einschlägigen Seite, die ein sogenanntes „Christus-Chanelling“ anbietet, achtet bitte auf die Wortwahl und wie sie dem obigen Kommentar ähnelt:

            Zitat von heilsein-einssein.de:

            Jeshua, Jesus und Christus
            (Channeling von Jeshua durch Pamela Kribbe)

            Die Christus-Energie, die ich Euch angeboten habe, stammt von einer kollektiven Energie, die über die Welt der Dualität hinausgegangen ist. Das bedeutet, dass sie die Gegensätze von Gut und Böse, von Licht und Dunkel, von Geben und Nehmen als Aspekte ein und derselben Energie anerkennt. In der Realität des Christus-Bewusstseins zu leben bedeutet, gegen nichts anzukämpfen. Es bedeutet eine absolute Akzeptanz der Realität. Diese Abwesenheit von Kampf oder Widerstand ist ihr Hauptmerkmal. Da Christus (oder die Christus-Energie) die Gegensätze aller Gedanken, Gefühle und Taten als Manifestation der einen göttlichen Energie betrachtet, kann es keine Dualität geben, kein Urteil darüber, wie „sie“ (die Christus Energie) die Realität erfahren soll.

            Zitat Ende—

            Liebe Geschwister, bitte halten wir uns auch weiterhin nur an unser wirkliches Haupt, den echten Christus.

            Liebe Grüße
            Sascha

      2. Alois says:

        Lieber Wolfgang

        Über die Mutter Organisationderen Wachtturm ständig studiert wird, bin ich gerade über einen Text gestolpert:

        Hosea 4
        5. Und du wirst fallen bei Tage, und auch der Prophet wird mit dir fallen bei Nacht; und ich werde deine Mutter vertilgen.
        6. Mein Volk wird vertilgt aus Mangel an Erkenntnis; weil du die Erkenntnis verworfen hast, so verwerfe ich dich, daß du mir nicht mehr Priesterdienst ausübest; und du hast das Gesetz deines Gottes vergessen: so werde auch ich deine Kinder vergessen.
        7. Je mehr ihrer geworden sind, desto mehr haben sie gegen mich gesündigt: ich werde ihre Herrlichkeit in Schande verwandeln.

        Liebe Grüße
        Alois

        1. Frank&Frei says:

          paßt haargenau ins Konterfeit dieser Frau

      3. Nachdenker says:

        Hallo Manfred,
        danke für deine super fundierten Begründungen und Erwiderungen Glückskind gegenüber. Habe schon einmal geschrieben das es sich nicht lohnt auf diese Kommentare einzugehen oder sich darüber zu ärgern. Es gibt Menschen die sind und wurden von der Organisation verblendet und koennen einfach nicht mehr selbstständig denken. Warum nur investiert sie soviel Zeit um solche unhaltbaren Kommentare hier auf BI zu hinterlassen. Sie glaubt doch nicht im Ernst uns, die wir uns von der Organisation frei gemacht haben und dafür von Jehova mit Ruhe und Erlösung von den unbiblischen Zwängen gesegnet wurden, umzustimmen ??Es sollte ihr nach ihrer eigenen Glaubensansicht sogar verboten sein hier mitzulesen bzw. sich zu beteiligen. Zeit die sie nicht berichten kann. Soll sie diese Zeit doch für ihren Dienst oder Studium einsetzen. Dann stünde sie dich in ihrer Organisation noch besser dar als bisher, oder stimmt da vielleicht was nicht bei ihr, das sie BI so oft besucht. Nichts für ungut, aber entweder halte ich mich an die Ermahnungen und Ratschläge meiner geliebten Organisation; und das gilt auch im hiesigen Fall, sich nämlich nicht mit den Gedanken von Ausgeschlossenen etc. zu befassen, oder ich bin schon kein loyaler Vertreter dieser Organisation mehr. So inkonsequent dieses Verhalten ist, kann ich leider keinen Kommentar von Glückskind ernst nehmen. Ich kann und darf als loyaler Zeuge nicht auf 2 Hochzeiten tanzen und das sollte sie wissen.

        1. glückskind says:

          Hallo, icht aufhören nachzudenken, ok!

          Vor-Denken wäre allerdings noch besser:

          „(Sprüche 12:15-19)
          15 Der Weg des Törichten ist recht in seinen eigenen Augen, aber wer auf Rat hört, ist weise. 16 Eine törichte Person ist die, die ihren Verdruß am [selben] Tag bekanntgibt, aber der Kluge deckt eine Unehre zu. 17 Wer Treue zum Ausdruck bringt, wird mitteilen, was gerecht ist, ein falscher Zeuge aber Trug. 18 Da ist einer, der gedankenlos redet wie mit Schwertstichen, aber die Zunge der Weisen ist Heilung. 19 Die Lippe der Wahrheit ist es, die für immer gefestigt wird, aber die Zunge der Falschheit währt nur einen Augenblick lang.“

          Mit welchem Recht diskriminierst Du mich hier?

          Spiritus simplicus….!

          Schluckauf.

          1. Nachdenker says:

            Hallo Glückskind,
            dies ist meine letzte Erwiderung zu deinen Ausführungen. Wer bisher noch nicht gemerkt hat woran er bei dir ist dem ist nicht mehr zu helfen. Toll auch das du meine Ratschlaege an dich mehr Zeit für die Organisation als für BI einzusetzen nicht ansprichst. Scheinbar ist es dir wichtiger deine Ansichten bei BI zu verbreiten als Zeit fuer die deiner Meinung nach richtige Organisation einzusetzen. Ist doch schizophren, oder. Draussen in der Welt wsrten bestimmt noch ne Menge Schafe auf dich die du bekehren und retten kannst. Das wäre im Sinne der Organisation korrekt, sonst nichts. Du redest von guten Ratschlägen. Nimm doch selbst die Ratschläge deiner Organisation an sich nicht auf solchen Foren herum zu treiben. Und was hst es mit Treue zu tun wenn man in dieser Hinsicht seiner Organisation untreu ist. Ist irgendwie typisch wie du Bibelstellen aus dem Kontext heraus löst und sie für deine Zwecke passend machst. Wer fällt darauf rein? Wenn schon die Grundeinstellung eine Falsche ist brauchen wir uns nicht noch mit Bibelstellen rechtfertigen. Lass es doch einfach gut sein und kuemmere dich mehr um das was deine Organisation
            Dir vorgibt. Sie braucht Menschen wie dich jetzt so dringend wie nie, denn bald wird sie nicht mehr sein und dann wirst du erkennen welche Zunge die Wahrheit geredet hat.
            Gruesse.

          2. Marion says:

            Hallo Glückskind,

            den Spruch
            „19 Die Lippe der Wahrheit ist es, die für immer gefestigt wird, aber die Zunge der Falschheit währt nur einen Augenblick lang“
            solltest Du anhand von Aussagen des tuvS prüfen.

            Wahrheiten sind für immer gefestigt, müssen nicht alle „Augenblicke“ korregiert werden.

            Sich mit jeder Korrektur durch „helleres Licht der Erkenntnis“, von Jehova kommend, herauszureden “ Spr. 4:18 „Aber der Pfad der Gerechten ist wie das glänzende Licht, das heller und heller wird, bis es voller Tag ist“, finde ich nicht passend, denn in diesem Spruch geht es um den Pfad der Gerechten, nicht um Licht der Erkenntnis.
            Außerdem sollte in diesem Zusammenhang auch 4:19 „Der Weg der Bösen ist wie das Dunkel;sie haben nicht erkannt, worüber sie fortwährend straucheln“ gelesen werden.

            Dir auch „Glückauf“, der Wunsch, daß auch Du aus dem dunklen „Stollen“ ans helle Tageslicht gelangst.

            Lieber Gruß von der Küste
            Marion

        2. Manfred says:

          Lieber Nachdenker,

          die Hoffnung stirbt zuletzt, sagt man. Man weiß nie ob nicht doch noch jemand, der jetzt ein Verfechter des bösen Sklaven ist, der sich an die Stelle von Jesus gesetzt hat, zum nachdenken kommt. Du hast Dich ja so genannt (Nachdenker). Bei Dir ist der Name wohl Programm. 😉 Hoffen wir, dass es noch viele Dir nachtun und eigenverantwortlich denken und wieder anfangen in der Bibel zu lesen, statt den WT.

          Mir ist aber schon bewusst, dass diejenigen, an die der Kommentar gerichtet ist, sehr wahrscheinlich nicht drüber nachdenken. Doch wenn hier immer wieder die falschen Lehren der Organisation gepostet werden und man würde nicht widersprechen, dann hätte es für viele Leser den Anschein, das diese richtig wären. Diejenigen, die hier die Lehren der Organisation hochhalten, die wollen ja damit beweisen, dass die Organisationlehren doch nicht falsch sind und möglichst viele wieder zurück holen.

          Wenn man aber jeden falschen Kommentar, der dafür gedacht ist die Lehren der Organisation als richtig hinzustellen, anhand der Bibel widerlegt und somit als unbiblisch kenntlich macht, dann wird der vermeintliche „Segen“ zu einem „Fluch“ werden. Je mehr Kommentare, diese Organisationsjünger schreiben, um so schneller und deutlicher werden die falschen Lehren der LK offensichtlich. Somit tragen diese „Sklaventreuen Diener“ zur Kenntlichmachung des falschen Propheten bei. Das wird dann so offensichtlich, dass sich diese Worte die ich schon vorher gepostet hatte erfüllen:
          2. Tim. 3:6-9; 6Denn von ihnen stehen die Männer auf, die sich auf schlaue Weise Eingang in die Häuser verschaffen und schwache Frauen gefangennehmen, die, mit Sünden beladen, von mancherlei Begierden getrieben werden,7die allezeit lernen und doch niemals imstande sind, zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit zu kommen. 8So, wie nun Jạnnes und Jạmbres Moses widerstanden, so widerstehen auch diese weiterhin der Wahrheit, Menschen von vollständig verderbtem Sinn, unbewährt hinsichtlich des Glaubens.9Doch werden sie keine weiteren Fortschritte machen, denn ihr Wahnsinn wird für alle klar ersichtlich werden, ebenso wie es der [Wahnsinn] jener [beiden Männer] wurde.
          9Doch werden sie keine weiteren Fortschritte machen, denn ihr Wahnsinn wird für alle klar ersichtlich werden, ebenso wie es der [Wahnsinn] jener [beiden Männer] wurde.

          Es wird sich definitiv zum Nachteil der Organisation auswirken, wenn hier ihre treuen Diener Kommentare mit WT-Wissen geben. Das mag auch ein Grund sein, warum die Organisation eigentlich Ihren Anhängern verbietet auf Abtrünnigenseiten zu lesen oder gar zu schreiben. Denen geht es gar nicht darum, dass derjenige geistig schwach werden könnte, sondern darum das ihre Lehren nicht anhand der Bibel als FALSCH kenntlich gemacht werden.

          Was ich sehr schön fand zu sehen, dass sich so viele Schwestern und Brüder schon daran beteiligt haben, die WT-Lehren anhand der Bibel richtig zu stellen. Jeder Kommentar eines treuen Organisationsjüngers wird sich als Bumerang erweisen und seine Organisation schwächen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass man das in Selters mittlerweile genauso sieht und auf dem BEZ-Kongress wohl sehr viel Nachdruck darauf legen wird, auf keinen Fall in Internetforen Lehren des „T.u.v.Sklaven“ zu diskutieren, denn damit würde viel Schmach auf Gottes Organisation geworfen, wenn man mit Abtrünnigen diese Lehren diskutiert. Das natürlich die WT-Lehren gegenüber Gottes Wort der Bibel den Kürzeren ziehen, das werden sie geflissentlich weglassen.

          Liebe Grüße Manfred

          1. Nachdenker says:

            Hallo Manfred,

            danke fuer deine wohltuenden Worte. Du hast absolut Recht mit deinen Anmerkungen angeblich WT treuer Zeugen. Aber bei soviel geschriebenem und weltfremden Unsinn kann man doch mal nen dicken Hals kriegen, oder ??
            Liebe Gruesse
            Nachdenker

          2. Manfred says:

            Lieber Nachdenker,

            Ja, einen dicken Hals zu kriegen ist ok. Aber man sollte Eph. 4:26 im Auge behalten:

            26 Seid erzürnt, und doch sündigt nicht;

            Herzlichen Dank, das Du auf dem Kongress mithörst. Vielleicht kannst Du ja nach dem Kongress Deine Notizen als Kommentar zusammen fassen und hier posten. So haben wir es ja immer gelernt, nach einer Woche nochmal die Höhepunkte des Kongresses ins Gedächtnis zu rufen. 😉

            Liebe Grüsse Manfred

          3. Nachdenker says:

            Hallo Manfred,
            werde mit meiner Familie den bevorstehenden Kongress besuchen und ganz genau darauf achten was zum Thema Abtruennig und Liebe etc. gesagt wird und dieses Jahr den Kongress erstmals unter ganz anderen Gesichtspunkten angehen und beobachten.
            Gruesse
            Nachdenker

          4. Birds says:

            Hallo Nachdenken,

            Werde den Kongress ebenfalls besuchen. Zumindest den Vortrag bez. der Abtrünnigen. Werde es festhalten.
            Ja ich glaube auch es geht mit Riesenschritten den Bach runter mit dieser ORG.
            Ich bete auch für ALLE das sie rechtzeitig noch erkennen WER hinter diesem SYSTEM steht.
            Habe im Zuge dessen folgendes Gefunden.
            Apostelgeschichte 16:16-20 HFA

            Auf dem Weg zur Gebetsstätte begegnete uns eines Tages eine Sklavin, die von einem Dämon besessen war. Sie konnte die Zukunft voraussagen und brachte auf diese Weise ihren Besitzern viel Geld ein. Die Frau lief hinter Paulus und uns anderen her und schrie: »Diese Männer sind Diener des höchsten Gottes und zeigen euch den Weg zum Heil!« Das wiederholte sich an mehreren Tagen, bis Paulus es nicht mehr ertragen konnte. Er wandte sich zu der Frau um und befahl dem Dämon: »Im Namen Jesu Christi, verlasse diese Frau!« In demselben Augenblick verließ der Dämon die Sklavin. Als aber ihre Besitzer merkten, dass sie mit ihr nichts mehr verdienen konnten, packten sie Paulus und Silas und schleppten die Apostel auf den Marktplatz zur Stadtbehörde. »Diese Männer bringen unsere Stadt in Aufruhr«, beschuldigte man sie vor den obersten Beamten der Stadt. »Es sind Juden!

            Interessant, ist das hier der Dämon die Wahrheit sprach. Auch bei der Versuchung Jesu hatte Satan nicht gelogen. Auch im Garten Eden, hatte er von 3 Fragen, nur bei einer gelogen. Satan liebt als Engel des Lichtes ja diese Halbwahrheiten.
            Habe heute ein Dokument von jwleaks runter geladen. Es geht um den INCORPORATED Vertrag der Gesellschaft. Mir ist aufgefallen das die noch immer das komische Kreuz und Krone Logo mit Löwe und Stier da drauf haben. Weiss da jemand mehr dazu.?

            Genau hier liegt die FALLE. Auch an der ORG sind viele Sachen auf dem ERSTEN Blick gut. Ein perfektes Geschenk. Aber es führt am ENDE nicht ans Ziel, nämlich Christus als den Retter anzunehmen. Sehen dürfen ihn ZJ aber „angreifen, anfassen“ das lassen sie nicht zu.

            @diejenigen, die hier immer murren, das keiner etwas positives schreibt über die ORG.Was bringt es, wenn sie am Ende keinen an das richtige Ziel bringen.
            LG.
            Die Birds

        3. Dieter says:

          Hallo Nachdenker, dein Kommentar ist sehr gut durchdacht, wohltuend ruhig und gelassen. Völlig richtig, wenn die Organisation und ihre Getreuen sich an ihre eigenen Regeln halten würden, bräuchten sie nicht herumzuspionieren, wer wo was schreibt.
          Da fällt mir eine Aussage meines Sohnes ein, wenn das die wahre Religion wäre, könnte sich jeder frei und ungezwungen mit anderen Meinungen, Ansichten und Kritik beschäftigen. Von der wirklich wahren Religion würde so viel Kraft ausgehen, die einem hilft unbeirrt den Weg weiterzugehen.

          1. Nachdenker says:

            Hallo Dieter,
            danke dir für den Kommentar. Hat mir gut getan. Ja, warum woanders suchen und Zeit verbringen wenn man doch von seiner eigenen Sache so überzeugt ist? Einzige Erklärung: Man moechte ueber BI Zweifel säen und vielleicht Personen wieder oder überhaupt dazu bringen aktiv in der Organisation tätig zu sein oder zu werden. Vielleicht gibts ja fuer jeden Rueckkehrer ein kleines Taschengeld oder eine Stundengutschrift für den PD Zettel, wer weis.Freue mich auf alle Fälle nochmal von dir zu hoeren.
            Gruesse

          2. Dieter says:

            Hallo Nachdenker,
            freut mich wenn ich dir was Gutes tun konnte. Was du an möglichen Gründen für die Organisation anführst, auf dieser Seite tätig zu sein, ist durchaus im Bereich des Möglichen.
            Die Herrschaften haben längst gemerkt auf welch dünnem Eis sie sich bewegen. Zu viel ist mir in der Zeit als ich dabei war aufgefallen, was weit weg von dem ist, was die Bibel schreibt.
            Wünsche dir und allen anderen eine schöne und angenehme Woche.

      4. glückskind an Manfred says:

        Hallo, Manfred..

        ….DEINE Antwort bestätigt doch meinen EINDRUCK der übertrieben Polemik.

        1. Ich habe keine MUTTER-Gesellschaft, diese Formulierung ist ja lächerlich.
        2. Niemand, er sich zu Christus so bekennt, wie CHRISTUS es vorgelebt hat, wird ausgschlossen.
        3. ICH habe NIE etwas anderes getan als: Bibelstudium.
        4. Ich habe IMMER die BIBEL anhand es Wachtturms oder anhand anderer Druckschriften studiert.
        5. Ich reiße niemals Bibeltexte aus dem Kontext und versuche IMMER, den Zusammenhang zu sehen.
        6. Ich habe auch nicht „meinen“ Treuen und verständigen Sklaven.

        DU kennst MICH nicht. Aber Du unterstellst mir die o. g. Punkte, vermutlich begründest Du Deine „Vorurteile“ mir ggü. mit meinen Kommentaren hier.

        Ich bezweifele, das Du derzeit zu einer sachlichen Auseinandersetzung fähig bist. Komm erst mal runter von DEINEM Elfenbeinturm und stelle Dich biblischen Argumenten, die DICH betreffen UND Deine Ansichten evtl. ad absurdum führen.
        Wenn Du dazu bereit bist, dann disputiere ich mit Dir auch über Abtrünnige etc. bzw. Aspekte zu diesem Thema, veröffetnlicht auf dem bevorstehenden BK.

        Meine Sicht über Abtrünnige habe ich bereits in mehreren Kommentaren zum Thema „Abtrünnige“ zum Besten gegeben.

        Glückauf.

        1. Manfred an Glückskind says:

          Hallo Glückskind,

          Du hast mir 6 Punkte genannt, die ich gerne richtig stellen möchte. Es wäre schön, wenn Du meine Kommentare genau liest und mir nicht das Wort im Munde verdrehst. Deshalb füge ich zu den von Dir genannten Punkten meine tatsächlichen Aussagen aus dem vorherigen Kommentar an Dich ein.

          Zu 1: 1. Ich habe keine MUTTER-Gesellschaft, diese Formulierung ist ja lächerlich.
          Ich stimme Dir zu, dass die WTG unsere geistige Mutter ist, ist lächerlich. Vielen Dank das Du dies bestätigst. Doch diese Formulierung stammt nicht von mir, sondern kommt aus Brooklyn. Dort steht übrigens der Elfenbein Tower. Hättest Du auf dem Bezirkskongress 2012 genau zugehört, dann wüsstest Du, das die Formulierung von der LK herausgegeben wurde. Es kann natürlich sein, dass Du dem Kongress nicht beigewohnt hast, dann bist Du natürlich entschuldigt. Ob und in welchem WT es gestanden ist, suche ich nicht heraus. Es reicht, dass es so auf dem Kongress verkündet wurde. Die Formulierung ist nicht nur lächerlich, sondern Gottes lästerlich, da wenn wir alle die Brüder Jesu und sie nun unsere geistige Mutter sind, dann haben sie sich dadurch auch zur Mutter über Jesus erhoben. Was sie weiterhin zur Frau Gottes machen würde. Doch auch das steht schon in der Bibel:

          Hosea 2:4-7
          4 Rechtet mit eurer Mutter, rechtet! – denn sie ist nicht meine Frau, und ich bin nicht ihr Mann -, damit sie ihre Hurerei von ihrem Gesicht entfernt und ihren Ehebruch zwischen ihren Brüsten,
          5 damit ich sie nicht nackt ausziehe und sie hinstelle wie an dem Tag ihrer Geburt und ich sie einer Wüste gleichmache und sie wie dürres Land werden lasse und sie vor Durst sterben lasse.
          6 Auch über ihre Kinder werde ich mich nicht erbarmen, weil sie hurerische Kinder sind.
          7 Denn ihre Mutter hat gehurt; die mit ihnen schwanger ging, hat Schande getrieben.


          Zu 2: 2. Niemand, er sich zu Christus so bekennt, wie CHRISTUS es vorgelebt hat, wird ausgschlossen.
          Doch das wird man. Da musst Du Dir mal den Erfahrungsbericht von unserer Schw. Brigitte schicken lassen. Da wurde eine Schwester ausgeschlossen, nur weil sie Jesus mehr glauben wollte wie der LK und zwar wortwörtlich. Aber ich hatte Dir dies hier geschrieben:

          Ist es nicht so, dass wenn man sich zu Christus bekennt ausgeschlossen wird. Wenn Du jetzt sagst das stimmt nicht, dann kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es so ist. Ich bin auch ein Ausgeschlossener, ein Abtrünniger der übelsten Sorte, weil ich nicht mehr den Anweisungen der Gesellschaft folge, sondern nur noch unserem Hirten Jesus Christus und Gottes Wort.

          Obwohl ich Dir in meinem Kommentar geschrieben hatte, dass ich es auch aus eigener Erfahrung weiß, weil es bei mir so gewesen ist, behauptest Du das würde nicht passieren. Damit stempelst Du mich zu einem Lügner ab und redest hier von Polemik????

          Wollen wir doch mal ein Beispiel herausnehmen, so wie Christus es vorgelebt hat und schauen ob ich mich genauso verhalten habe. Du kannst den ganzen Bericht in Mat. Kap. 23 nachlesen, ich zitiere hier die Verse 29-33 aus der Elberfelder Bibel:

          29 Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr baut die Gräber der Propheten und schmückt die Grabmäler der Gerechten
          30 und sagt: Wären wir in den Tagen unserer Väter gewesen, so würden wir uns nicht an dem Blut der Propheten schuldig gemacht haben.
          31 So gebt ihr euch selbst Zeugnis, dass ihr Söhne derer seid, welche die Propheten ermordet haben.
          32 Und ihr, macht nur das Maß eurer Väter voll!
          33 Schlangen! Otternbrut! Wie solltet ihr dem Gericht der Hölle entfliehen?

          Wir halten fest, Jesus hat falsche Lehren und die damalige geistige Führung des Volkes Israel bloßgestellt und dass tun wir hier bei BI auch und nun ein Auszug aus meinem 60 seitigen Brief an ein Vorstandsmitglied der Gesellschaft und Du wirst sehen, ich bin dem Beispiel von Jesus gefolgt und drei Wochen später war ich ausgeschlossen (Auslöser war der Fernsehbericht über Selters in Galileo):

          …Wenn Jehova tatsächlich der Autor dieser Zeitschriften wäre, dann wäre alles immer 100% Richtig, denn Jehova kann nicht lügen. Aber wie oft wurden Lehren wieder geändert. Denken wir nur an die Generationen Frage. Hat Jehova damals selbst nicht gewusst was Richtig ist??

          Dies ist was Jehova in seinem Wort über Lügner sagen lässt:

          Sprüche 30:6
          6 Füge nichts zu seinen Worten hinzu, damit er dich nicht zurechtweist und damit du nicht als Lügner erfunden werden müsstest.

          Joh. 8:44
          44 Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge].

          Off. 2:2
          2 ‚Ich kenne deine Taten und deine mühevolle Arbeit und dein Ausharren und [weiß,] dass du schlechte Menschen nicht ertragen kannst und dass du diejenigen auf die Probe gestellt hast, die sagen, sie seien Apostel, es aber nicht sind, und du hast sie als Lügner erfunden.


          Die Leitende Körperschaft macht genau das. Dadurch dass Sie sagen, dass Sie zu den geistgesalbten Königen gehören, die mit Christus regieren werden, sagen sie sie seien Apostel, sind es aber nicht. Diese wurden als Lügner erfunden. Was passiert mit diesen Lügnern?

          Off. 21:8
          8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

          In dem Brief stand unter anderem auch noch, dass wir nur unserem Herrn Jesus Christus folgen sollten und er in Wirklichkeit der Treue und verständige Sklave ist und die Speise zur rechten Zeit austeilt.

          Die Punkte 3 und 4 fasse ich mal zusammen:
          3. ICH habe NIE etwas anderes getan als: Bibelstudium.
          4. Ich habe IMMER die BIBEL anhand es Wachtturms oder anhand anderer Druckschriften studiert.

          An Dich geschrieben hatte ich:
          Wer studiert den wöchentlich wie ein Weltmeister die „Bibel“ anhand des Wachtturms? Kannst Du Dich erinnern, dass vor ein paar Jahren das Wachtturmstudium nach dem Vortrag Wachtturmstudium gehießen hat? Heute nennt es sich „Bibelstudium anhand des Wachtturms“. Hat sich aber irgendwas verändert? Nein, es wird nach wie vor der Wachtturm studiert, man hat ihm nur einen anderen Namen gegeben, damit es nicht auffällt, dass hier nicht die Bibel sondern der Wachtturm studiert wird. Aber Vers 7 ist eindeutig, diejenigen werden nicht imstande sein zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit zu kommen.

          Ich habe somit niemals behauptet, dass DU es so getan hast, sondern das es in der Versammlung so gehandhabt wurde.


          Zu 5: 5. Ich reiße niemals Bibeltexte aus dem Kontext und versuche IMMER, den Zusammenhang zu sehen.

          Tatsächlich hatte ich geschrieben:
          Du als „Glückskind“ bist es gewohnt nur die Texte auszugsweise zu lesen, die in den Publikationen der Gesellschaft stehen. Doch gerade das war dort nicht steht, sondern nur in der Bibel, das zeugt gegen sie selbst. Also tue Dir selbst einen Gefallen und lies mal die Texte davor und danach wenn im WT ein einzelner Text genannt wird. Du wirst erstaunt sein, was Du dann für einen Eindruck gewinnst.

          Somit habe ich nicht behauptet, dass DU die Texte aus dem Zusammenhang reißt, sondern das Du es gewohnt bist diese Texte auszugsweise zu lesen, denn genau so sind ja sämtliche Publikationen der Gesellschaft abgefasst.

          Zu 6. 6. Ich habe auch nicht “meinen” Treuen und verständigen Sklaven.

          Wenn dem tatsächlich so ist, dann bist Du in der Tat ein Glückskind. Denn Du hast ja in Hosea gelesen was mit den Kindern passiert, die von der vermeintlichen Mutter Gottes abstammen.

          Dann hast Du geschrieben, ich zitiere: DU kennst MICH nicht. Aber Du unterstellst mir die o. g. Punkte, vermutlich begründest Du Deine “Vorurteile” mir ggü. mit meinen Kommentaren hier.

          Ich bezweifele, das Du derzeit zu einer sachlichen Auseinandersetzung fähig bist.

          Mein Fazit:
          Obwohl ich in meinem vorherigen Kommentar diese ganzen Dinge nicht Dir persönlich unterstellt habe, hast Du mich nur angegriffen und meine Worte verdreht. Ich habe keine Vorurteile über Dich und ich versichere Dir, ich bin jederzeit zu einer sachlichen Auseinandersetzung fähig. Weiterhin habe ich Dir eine ganze Reihe von Bibeltexten angeführt, über die man hätte reden können, Du hast Dich aber entschlossen nur meine Person anzugreifen. Und bist auf keinen einzigen Bibeltext eingegangen. Wenn das Dein Stil ist und bleibt, dann können wir uns eine Diskussion sparen.

          Doch jeder hier bei BI, auch die Brüder die nicht meiner Meinung sind und wir deshalb sehr oft in biblische Diskussionen verwickelt sind, werden Dir bezeugen, dass ich immer sachlich
          anhand der Bibel argumentiere. Du kannst aber auch die vielen Kommentare von mir nachlesen und Dir ein eigenes Bild machen. Es gibt zu fast jedem Vortrag hier auch Kommentare von mir, da ich schon seit Dezember 2010 hier mitschreibe.

          Also wenn Du sachlich und biblisch diskutieren möchtest, dann jederzeit. Du kannst als Argumentationsgrundlage in der WTLIB forschen, ich forsche dann die Antworten dazu in der Bibel nach. Welches Thema würde Dich denn als erstes interessieren, über das wir diskutieren möchten?

          Liebe Grüße Manfred

          1. Frank&Frei says:

            lieber Manfred,
            es ist bewundernswert, dass du so geduldig mit dem Lucky Luke bist,
            der die Darltons verteidigt,wo immer er kann.
            Wir alle haben doch festgestellt, dass er weniger auf Fakten eingeht, vielmehr blind in der Tonne wühlt.
            Mit Fakten und Logik kommst du ihm nicht bei, auch nicht mit dem Umstand, dass er als ZJ gar nicht hier mitlesen dürfte. Dem Reinen sind alle Dinge rein, besnders dann, wenn er möglicherweise am Steinfels sitzt und Selters trinkt.
            Wir alle wissen um die Beständigkeit der Lehre des WT. Was scherts die Eiche wenn die Wuzz sich dran wetzt könnte man als VErgleich anführen.
            WEndehälse par Excellence in jeglicher Hinsicht. Allein das perfide Verhalten beim Kindsmissbrauch vor 2001 spricht Bände.
            Und heuer warfen sie schon immer dafür, für den verbesserten Schutz der Kinder.
            Ich habe viele solche Fälle in meinem Zeugenleben erlebt und nur ganz wenige Fälle sind gar vor Gericht gegangen – aus Organisationstreue.
            Diese Loyalität ist reiner Götzendienst. Wer einer Organsiation die Ehre entgegenbringt, die allein gott zusteht, sündigt gegen den Höchsten.
            Und alles, was der Tower bisher an Druckschriften heruasgebracht hat, als von oben gewollt – der Schrott steht dann irendwann im „Giftschrank“, dort, wo keiner mehr reinguckt.
            Wie oft hat der WT die Sodomiten wieder auferstehen lassen oder in die ewige Vernichtung geschickt? mindestens 6 mal.
            Und nun saugen sie an der Pulle KdöR und versprechen sich, dass der Staat schließlich die STeuer fordert und ihnen gibt.
            Das wird zu vielen vielen Austritten führen, denn die Oberzeugen habern ja immer deklariert. wir wollen keine Kirchensteuer.
            Und nun kommt sie wohl automatisch….

      5. glückskind an Manfred says:

        Leider wurde meine Einlassung zu Deinem Kommentar oben entfernt, glaube ich

        …kurzum: Ich bin nicht der, den Du beschreibst.

        Sobald DU Dich aufrichtig einer Bibel-basierten Auseinandersetzung stellst, stehe ich zur Verfügung.

        Glückauf

      6. glückskind an Matthäus says:

        oha,,,leider verschwindet mein Kommentar immer…..sorry, dafür bin ich nicht verantwortlich.

        1. Matthäus says:

          Da wird wohl ein guter Geist mitwirken um uns vor deinen „Weisheiten“ zu verschonen!

          Die Unehrlichkeit eines Glückskind ist es nicht Wert noch länger darauf eine Erwiderung abzugeben, es ist auch sinnlos, sagt nicht GW: „Seht euch vor, dass auf euch nicht zutrifft, was in den Propheten geschrieben steht: Ihr Verächter der Wahrheit! Wacht auf aus eurer Gleichgültigkeit und erschreckt zu Tode!“ Apg. 13:40,41 HFA
          Siehe auch Tit.1:9 und 3:10 dort steht wenn einer 2 mal zurechtgewiesen wurde ( unser G-Kind wurde schon wesentlich öfter zurechtgewiesen) dann trenne dich von ihm, diesen kann man nicht helfen
          steht noch im Vers 11 !!!

          Unser Glückskind verachtet uns und auch 3 Zeugen reichen ihm nicht, du Manfred, Brigitte und auch ich wurde deswegen ausgeschlossen weil für mich die Lehre Christi wichtiger war und ich dafür eingetreten bin. Bei meiner Berufung waren dann noch in ehemaliger Kreisaufseher und ein Sonderpionier zugegen, als ich einem Ältesten klar bewies das er die Unwahrheit sagt (eine biblische Lehre – Forderung von unserem Herrn Jesus in Apg. 1:6,7) er sogar ins stocken kam und nicht mehr recht wusste was er jetzt sagen soll – seine Verlegenheitsantwort: …ja das Licht wird heller – Punkt! Keiner der anderen 5 „weißen Männer“ ist für das eingetreten was Wahrheit ist. Wie zutreffend obiges Bibelzitat aus Apg. Und wie bitter werden die Folgen sein, ebenso für „unseren Pechvogel“ – den von einem Glückskind kann man wohl nicht mehr reden.

          Liebe Grüsse
          Matthäus

      7. glückskind an Manfred says:

        Hallo,
        die von Dir erhobenen Vorwürfe gegen mich sind nicht korrekt und zeugen von Vorurteilen.

    2. hansi says:

      hallo glückskind,im hütebuch steht auszugsweise jedem sollte es freigestellt sein der behörde den kindesmissbrauch anzuzeigen,mann sollte diesen satz koregieren ,und deutlich sagen ,das es pflicht und unbedingt notwendig ist dies auf jeden fall der behörde zu melden ohne wenn und aber es ist eine schwere straftat.natürlich und das wurde aber auch im video deutlich hervorgehoben das die allermeisten zeugen jehovas kindesmissbrauch verabscheuen und das zu recht ,das es eben das muss mann sagen nur wennige sind die diese schwere straftat begehen ,die allermeisten zeugen jehovas sind ehrliche den gesetzen des staates folgende gesetzestreue erdenbürger.lg hansi

      1. Sledge Hammer says:

        Lieber Hansi,

        die Kindswohlgefährdung durch z.B. hier sexuellen Mißbrauch ist zwar ein Offizialdelikt, eine Anzeigepflicht Dritter bei Kenntnis besteht in D allerdings nicht.

        Insofern ist die Aussage im Hütebuch aus rechtlicher Sicht korrekt. Da kann man ihr nichts an’s Zeug flicken.

        1. Winston an Sledge Hammer says:

          Hallo Sledge Hammer,
          das eine sind die Paragraphen (Offizialdelikt usw.), die meiner Meinung nach falsch und zügig verändert werden müssen.
          Den Vorwurf unterlassener Hilfeleistung für die Opfer, den müssen sich die Zeugen gefallen lassen.

          Ganz klar wird die Einstellung der WTG im Hütebuch beschrieben, wie Elke bereits zitiert hat:

          Denn 1) ist auf S. 73 unter P. 39 ganz klar festgehalten, dass dann, wenn es keine Zeugen gibt oder der Täter die Tat bestreitet, die Angelegenheit Jehova überlassen werden soll.

          Ganz klar, ohne zweiten Zeugen, also einem ähnlich veranlagten Bruder, der das Ganze vielleicht auch noch gefilmt oder fotografiert hat für die private Videosammlung dieser Schweine, sollte man nichts unternehmen.

          2) steht auf S. 60. letzter Abs.,”bei Kindesmissbrauch KANN es sich um dreistes Verhalten handeln….”

          Was ist dreistes Verhalten. Wahrscheinlich die aufreizende Kleidung einer jugendlichen vollbusigen Schwester, die dem armen Ältesten keine andere Wahl gelassen hat, als sie mit seiner Manneskraft zur Ordnung zu rufen.

          Wie verstehst Du diese Sätze ?

          Wenn man diese beiden Sätze liest, dann gibt es keinen Zweifel an der Einstellung der WTG zu diesem unerfreulichen Thema.

          Ich hoffe nur, dass endlich, wie auch bei Katholiken, Privatschulen und Heimen der Staat oder die Politik aufwacht und diese Kirche und ihren Orden für ihre jahrzehntelange Vertuschungen und Verhöhnung der Opfer, sowie auch die betroffenen Kinderschänder, die in ihren Reihen zu finden sind, zur Verantwortung zieht.

          Genügend Beweise in Form von WTG-Stellungnahmen und dem Hütebuch sind vorhanden, werden aber seit Jahrzehnten verleugnet.

          Da ich selber miterlebt habe, was mit meiner Schwester passiert ist, muß ich mich jedes mal, wenn ich die Lügen der WTG zu diesem Thema lese zusammen reissen.

          Fakt ist bis heute, dass die WTG Kinderschänder deckt und damit an ihrer Sünde teilhat.
          Dazu ein Text aus der Wachturm Bibliothek:
          An den Sünden anderer teilhaben. Wer vorsätzlich mit Missetätern Umgang pflegt, wer ihre Missetaten gutheißt oder ihre Handlungsweise deckt, so daß die Ältesten nichts davon erfahren und nichts unternehmen können, macht sich in Gottes Augen der Sünde schuldig. (Vgl. Ps 50:18, 21; 1Ti 5:22.)

          Um wie viel schlimmer ist es nichts unternehmen zu wollen obwohl man weiss was passiert ist.

          Liebe WTG, das gilt auch für alle Ältesten, die das Thema diskret vertuschen und die Kinderschänder und Vergewaltiger in Euren Reihen, über die Ihr ja bestens Bescheid wißt.

          Jetzt hör ich besser auf
          Gruß
          Thomas

        2. Elke says:

          Guten Tag hansi, Sledge und Thommy,

          bitte lest euch §140 StGB genau durch. §176 und 176a werden explizit als strafbewehrt genannt. Da gibt es nur zwei Ausnahmen: Wenn du verwandt bist oder den Täter zur Selbstanzeige bringst.

          Liebe Grüße
          Elke

          1. Sledge Hammer@Elke+Thommy says:

            Liebe Elke, Hallo Thommy u. Mitleser.

            Grundsätzlich vorab: Als ‚Überlebende‘ stehe ich in allem, was Ihr sagt, in Eurer Entsetztheit und Empörtheit, an Eurer Seite. Auch ich klage und prangere an.

            Dennoch kann ich nicht die derzeit bestehende Rechtslage ignorieren:

            Der Runde Tisch „Sexueller Kindesmissbrauch“ hat eine allgemeine strafbewehrte Anzeigepflicht für Straftaten des sexuellen Missbrauchs diskutiert.

            Strafbewehrt hätte in diesem Zusammenhang bedeutet, dass alle, die von möglichen Fällen sexuellen Missbrauchs erfahren, zur Erstattung einer Anzeige verpflichtet sind, um sich nicht selbst strafbar zu machen.

            Der Runde Tisch hat sich aber gegen eine solche Anzeigepflicht ausgesprochen.

            Eine allgemeine Anzeigepflicht begangener Straftaten besteht in Deutschland nicht, weder für Privatpersonen noch für Institutionen – mit Ausnahme der Strafverfolgungsbehörden.

            Jede und jeder ist aber verpflichtet, bei Unglücksfällen die mögliche, zumutbare und erforderliche Hilfe zu leisten. Sonst liegt unterlassene Hilfeleistung (§ 323c Strafgesetzbuch) vor. Auch drohende oder gegenwärtige Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung können „Unglücksfälle“ sein, wenn sie mit
            einer erheblichen Gefahr für das betroffene Mädchen bzw. den betroffenen Jungen verbunden sind.

            Diese Pflicht umfasst aber keine Verpflichtung zur Strafanzeige gegen den Täter bzw. die Täterin.

            Bei Personen, die als „Garanten“ zum Schutz von Kindern bzw. Jugendlichen berufen sind, z.B. Eltern, Lehrerinnen und Lehrern, Trainerinnen und Trainern, geht die Verpflichtung noch weiter: Sie müssen sexualisierte Übergriffe von den ihnen anvertrauten Kindern bzw. Jugendlichen abwenden. Wer nicht einschreitet,kann dadurch eine Straftat durch Unterlassen (etwa Beihilfe zu sexuellem Missbrauch gegen Kinder und Jugendliche durch Unterlassen) begehen.

            Aber auch diese Schutzpflicht bedeutet keine Verpflichtung
            zur Strafanzeige, wenn andere zumutbare Maßnahmen zur Verhinderung weiterer sexueller Übergriffe vorgenommen werden.

            Das hört sich sehr deutlich an, ist es aber nicht so ohne weiteres, nachzulesen hier:
            http://193.197.34.225/ZHEAF/diskussionspapiere/2001-04.pdf

            Die WTG könnte sich allerdings per Statut eine institutionelle Anzeige-Verpflichtung auferlegen.

            Wer so hochheilig moralisch tut und bereits einen zarten Kuss unter Verliebten/Verlobten als Hurerei ahndet, der sollte doch wohl um so mehr auf die Unversehrtheit seiner Kinder bedacht sein.

            Ebenso ist es unerträglich, dass Opfer stigmatisiert, bezeichnet und gemieden werden, wie es im Hütebuch geraten wird. Ich bin da ja ganz bei Euch. Das Opfer wird wiederholt zum Opfer gemacht, weitere Verbrechen werden hierdurch an ihm begangen.

            Muss hier ersteinmal abbrechen, kann bei diesem Thema nur in Etappen immer ganz bei mir bleiben.

            Liebe Grüße
            Eure Sledgi

  17. Ganz einfach lb. Gerd weil diese Org. nicht die wahre Org. Gottes ist.Die WTG ist ein Verein ,eine Aktiengesellschaft. Wie R. FRanz geschrieben hat,für die meisten Mitglieder ist die Org. die Mutter ,lediglich eine vage Idee ohne konkrete Gestalt. „Statt Mutter Kirche „ist sie Mutter Org. Diese Org. kann niemals Gottes Org. sein ,sonst wäre sie nicht so Herzlos u. Gnadenlos mit den alt gewordenen Br.in Brookl.und ihren Herzlosen ungerechten verlogenen Ausschlüssen…! Auch wie Du sagst. der Kindesmissbrauch. Der Verleger Glökel hat 50.000 Akten zur Vernichtung abgefangen von JZ nur über Kindesmissbrauch. Glöckel sagt: er wird den Zeugen schon noch die Maske vom Gesicht reißen. Wenn Du willst sende ich dir den Link.Und das Buch von R.Fr. da hat es uns fast umgehauen ,wir konnten nicht mehr schlafen.Ich habe dass Buch 4 X gelesen ,weil ich es nicht glauben konnten washinter der Wahrheit steckt!… .Lb. GR. marille

    1. Gerd says:

      Hallo Walter
      Sorry dass ich erst so spät antworte, erst war ich Krank(schwere Lungenentzündung), danach hatte ich Urlaub. Jedoch vielen Dank für deine Tip´s. Das Buch von Ray habe ich auch zwei mal gelesen, echt erschütternd wenn einem so die Augen geöffnet werden. Ich habe mich auch mit Charly Geis getroffen der von Ray auch schon besucht wurde, es war sehr interessant was ich von ihm so erfahren habe. Die Artikel von Glöckel kenne ich auch sehr gut, habe mich was dieses Thema betrifft natürlich intensiv informiert. Danke trotzdem für deine Hinweise.
      Es ist angenehm dass man auf dieser Seite solche Themen ansprechen kann und dass einem auch Prompt Hilfe angeboten wird, ein Grund warum ich diese Seite so gerne besuche.
      Mit lieben Grüßen Gerd

      1. W.M.L 26. Aug. 20013 says:

        Hallo lb. Gerd
        lass Dich erstmal grüßen u. danken für Deine Zeilen. Du, ich hab da einen ganz inters. Zeitungsabschnitt von Paraquay . Da gings um eine Pionier Sr. die vom Bethel Ältesten und von einem Ältesten der verheiratet war,aber eben mit dieser Sr. Hurerei trieb,misshandelt wurde.sie ging zur Polizei u. da kam gleich die Presse mit.hm.Diese Sr. hatte aber keine Ahnung dass der Br. verheiratet war und hatte sich natürlich Hoffnungen gemacht,was dem Br. Ältesten garnicht in den Kram passte.- Nun, er dachte sich ein schlaues gemeines Geschichtlein aus und hat die Sr. Zusammen mit dem Bethel Ältesten prutal zusammen geschlagen. Die Sr. ist dann über die zeitung zu Bruderinfo gekommen um sich Hilfe zu holen.Leider ist der Z. Ausschnitt in Spanisch aber der Älteste der mit der Sr. Regina G.ein Verhältnis hatte ist Abgebildet mit Namen. Ich kenne die Geschichte auch v. meiner Lbl. Sr. weil die in der zeit auch dort i. Py war, wenn Du einen Br. kennst der Spanisch kann dann wäre es inters.zu übersetzen.Ich war ganz baffff, was die alles mit der Sr. gem. haben u. sowas nennt sich Zeugen Jehova.Also schreib mir dann schick ich Dir über e-mail den Z. Auschnitt ,wenn Du willst ??? also bis dann Marile

        1. Marion says:

          Hallo,

          es gibt wieder einen neuen Fall von Kindesmißbrauch. Der Täter Marcelo Alonzo Lozano stammt aus einer spanischen Versammlung in Sun Valley. Dazu gibt es mehrere Zeitungsberichte, Daily News usw. und einen TV-Bericht auf NBC Los Angeles.

          Liebe Grüße von der Küste
          Marion

  18. Gerd says:

    Hallo liebe Brüder und Schwestern im Geiste
    Vielen Dank für diesen Artikel. Es wurde höchste Zeit dass mal jemand dieses Thema anspricht. Wie sich Personen fühlen denen so etwas abscheuliches widerfahren ist, kann ich nur allzugut nachvollziehen. Ich selbst war ein Opfer von Kindesmissbrauch. Heute kann ich darüber Reden, liegt es doch fast 40 Jahre zurück. Was dieser Vorfall in meinem Leben zerstört hat kann ich nicht beantworten, ich weiß es nicht. Ich konnte es damals auch nicht zur Anzeige bringen da mir die entsprechende Person (ich müsste sie hier eigentlich anderst bezeichnen) gedroht hat. Es hätte ja auch nichts genutzt da ich keinen Zeugen hätte vorweisen können. Was mich aber immer noch böse macht ist, dass die Gesellschaft nicht auf dieses gravierende Problem eingeht. Es werden alle erdenklichen „Probleme“ angesprochen z.B.: nur im Herrn zu Heiraten; wer alles das Buch von Ray Franz, der Gewissenskonflikt, gelesen hat; weltlicher Umgang; etc.etc.. Allein in Sache Kindesmissbrauch hüllt man sich in Schweigen. Es wird nur insofern angesprochen als es die Kirchen der Christenheit betrifft. Vieleicht und ich hoffe das, werden die WT-Bosse durch diesen Artikel etwas wach gerüttelt.
    Mit lieben Grüßen Euer Gerd

    1. glückskind says:

      Liebr Gerd,
      schade dass Du nicht angezeigt hast.

      Siehe meine Einlassung von heute, die Handlungsempfehlungen für Ä sind m. E. korrekt, und ich kenne mehrere Fälle in denen Versammlungen richtig gehandelt und das OPFER geschützt/verteidigt haben.

      Cheerio

  19. Matthäus says:

    Obiges wird auch durch diesen Brief bestätigt:

    Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas
    25 Columbia Heights
Brooklyn, New York 11201-2483
Fax: (718) 560-5619

    Betreff: Tadel

    Liebe Brüder,
    Ich habe zwei erwachsene, geistig gesinnte Kinder. Meine Frau und ich haben alles in unserer Macht Stehende getan, unserer von Gott verfügten Verantwortung nachzukommen. Wir haben uns bemüht, sie zu Menschen zu erziehen, die eines Tages – ohne uns – auf eigenen Füßen vor dem wahren Gott Jehova stehen und für annehmbar befunden werden könnten.

    Wir haben sie gelehrt, dass wir alle rechenschaftspflichtig sind. Niemand hier auf dem Planeten Erde ist frei von Rechenschaftspflicht. Jehova wird uns alle richten, und niemand von uns steht über irgend jemand anderem.

    Was die Art und Weise angeht, wie Ihr Fälle von Vergewaltigung von Kindern handhabt, so folgt Ihr nicht Euren eigenen Empfehlungen. Ihr besteht darauf, dass die Herde gemäß bestimmten Grundsätzen leben soll, werdet aberselbst eben jenen Grundsätzen nicht gerecht. Durch Euer Ausweichen vor den Hilfeschreien habt Ihr alle Grundsätze, die uns teuer sind, missachtet. Ich frage Euch: Warum? Warum wollt Ihr keine Änderung vornehmen! Liegt der Grund darin, dass es in der leitenden Körperschaft und/oder in hochrangigen Stellungen Personen gibt, die sich selbst der Pädophilie schuldig gemacht haben? Ich kann mir KEINEN anderen Grund vorstellen, warum Ihr nicht wollt, dass die Herde geschützt wird, als den, dass Ihr die Sünden von Personen unter Euch selbst vertuschen wollt!

    Wenn das so ist, werdet Ihr bei diesem Vorhaben keinen Erfolg haben. Vielleicht entzieht Ihr ein paar weiteren treuen Zeugen Jehovas die Gemeinschaft. Vielleicht zerstört Ihr den Ruf von ein paar weiteren Personen. Aber wie die bösen Könige im alten Israel – Ihr werdet keinen Erfolg haben. Jehova wird Euch bloßstellen und Rechenschaft von Euch fordern. Ich bete darum, dass Ihr von Eurem dickköpfigen, Bileam-gleichen Lauf ablasst.

    Ihr seid in dieser Sache wie der Hohepriester Eli geworden. Ihr solltet Euch die Geschichte noch einmal durchlesen, weil Ihr sie offensichtlich vergessen habt. Eli ließ seine Söhne ungestraft, als sie die jungen Frauen im Tempel schändeten und betrunken ihren Pflichten als Priester nachkamen. Wie mit Eli und seinen Söhnen wird es ein böses Ende mit Euch nehmen, wenn Ihr nicht sofort aufhört, die Art von unmoralischem Verhalten, dessen sie schuldig sind, zu unterstützen und zu ignorieren.
    Als Elternteil sage ich Euch, dass Ihr KEIN RECHT habt, die Art nutzloser „Politik“ zu verfügen, der zu folgen die Ältesten gezwungen sind. Ich bin empört und angewidert, wieIhr Euch da einmischt und manipuliert, so dass besorgte Eltern aus den Versammlungen entfernt werden, während Ihr zulasst, dass unsere Kinder vergewaltigt werden.

    Ich vertraue dem wahren Gott Jehova vollkommen, dass er die Sache zurechtrücken wird. Ich hoffe nur, dass Ihr gemeinsam in der Lage sein werdet, in dieser Richtigstellung voranzugehen – ehe Euch Jehova aus dem Amt wirft und es jemand anderen tun lässt.

    Brüder, Ihr liegt hier völlig daneben. Ich empfehle Euch, zusammenzukommen, gemeinsam auf Euer Gesicht zu fallen und Jehova um Vergebung und Anleitung zu bitten, wie Ihr nicht nur Eure Politik zur Vergewaltigung von Kindern ändert, sondern auch den besudelten Ruf derer wiederherstellt, die an das Wohl unserer Versammlungen denken.
    Mit freundlichem Gruß Euer Bruder
     

  20. Zadok/Achim says:

    Liebes Bruderinfo-Team,

    danke für das sehr ansprechende, treffende Video. Mir haben die „Worte zum Schluß“ gefallen, klasse.
    Ich denke, dass vielen Ältesten so langsam bewußt werden dürfte, dass sie als Gruppe diejenigen sind, die Kinderschänder kennen und schützen.
    Ein sehr zweifelhaftes Diensamt mittlerweile…
    Lieber Gruß
    Achim

  21. AKAZIE says:

    Hallo Brüder und Schwestern!!!

    Eine sehr klare und ernüchterne Darstellung die mich bewegt und erregt.
    Doch innerlich mich immmer merh im Ruhigen lässt, da immer mehr offengelegt wie sich das Wort Gottes erfüllt.

    Eigenartiger Weise an denen die es mit ernsthaftiger Weise zuerst verteitigen und suchen und in Ihrer falschen Bestebung menschliche Macht zu erhalten, doch daran scheitern und mit Sicherheit deshalb auf der Waage zu leicht befunden werden.

    Danke Euch für diese ganz klare viertelstündige Videoaufklärung, die von Beweisführung ganz deutlich vor Augen führt das hier zuerst das die meschliche Vorstellung nach menschlichen Machtbestreben, der Reinheit einer religösen Organisation die meint das wohlwollen Gottes zu besitzen, zum Ausdruck kommt.

    Doch es wird sich als ein Haschen nach dem Wind herausstellen.

    Danke nochmals an die Macher dieses klaren Reports.

    AKAZIE

    1. Sascha an Akazie says:

      Lieber Bruder Akazie,

      ich habe mich sehr gefreut, als ich deinen Namen in der Liste am linken Bildschirmrand gelesen habe… 🙂

      Brüderliche Grüße
      Sascha

    2. Dennis says:

      Lieber Akazie,

      welcome back!!! 🙂

      LG
      Denni

      1. AKAZIE an Dennis Sascha says:

        Danke für das Willkommenheissen,
        doch ich war in Wirklichkeit nie ganz weg und habe mit großer Aufmerksamkeit, die Beiträge und Kommentare gelesen.

        Da wir uns hier in diesem Rahmen über die Dinge Gottes austauschen, ist ja eine hervorragende Sache und unser Focus geht wie kann es auch anders sein im besonderen um die Religion der Zeugen Jehovas,
        leitende Körperschaft, treuer und verständiger Sklave, Wachtturmgesellschaft.

        Wenn ich längere Zeit keinen Kommentar schreibe, so auch deshalb um den eigenen christlichen Standpunkt zu überdenken.

        In den letzten drei Jahren sind des öfteren immer wiederholt Auseinandersetzungen die sich auch ähnelten, manchmal dekonstruktiv aber natürlich auch sehr konstruktiv geführt worden.

        Zu jeder Meinung dann immer auch etwas sagen zu wollen, ist sehr zeitraubend und führt zu wenigen verwertbaren Resultaten.

        Unsere Weltpuzzle und die vielen Ereignisse die wir jeden Tag darauf neu erleben einschließlich des Puzzleteils
        –Jehovas Zeugen–, können einen total und gedanklich beschäftigt halten. Da mir aber persönlich und allen anderen Menschen nur ein festgelegter Zeitrahmen bescherrt ist, denke ich über diesen Umstand viel nach und komme immer wieder zu den den gleichen Schlusspunkt, es kommt darauf an Gott und Christus zu gefallen.

        Das bedeutet nicht nun in Stille alles hinzunehmen und über alles zu schweigen, schon gar nicht über solche Vorkommnisse wie die Vergewaltigung unschuldiger und junger Kinderseelen.

        Diese Dinge sind verabscheungswürdig und die Verschleierungstaktiken der leitenden Körperschaft, die es sich mittlerweile in dicken Ledersesseln bequem macht, dürfen vom kleinen Zeugen an der Basis der den Mut aufbringt auch mal solche Seiten hier anzuklicken um sich Laut Paulus –aller Dinge zu vergewissern– was wohl auch die weniger ruhmhaften Angelegenheiten mit beinhaltet, nicht hingenommen werden.

        Und ich empfehle jeden der überzeugt genug worden ist, bei passenden Gelegenheiten seine Abscheu über den Missbrauch von Kindern nicht nur im allgemeinen zum Ausdruck zu bringen, sondern auch dieses seltsame Todschweigen dieses Themas innerhalb unserer Religion anzusprechen.

        Lange hält sich dies Taktik ohnehin nicht, da wir doch wissen das vor Gott nichts im verborgenen bleibt und es seinem Geist zuzusprechen ist das er die Dinge zu seiner Zeit offenlegt und richtigstellt. Durchaus möglich das auch diese Webide ein Werkzeug ist, welches der Heilige Geist mitbenutzt um die geistige Reinheit seines Volkes zu erhalten.

        Wir werden sehen und bis dahin können alle, die den aufrichtigen Wunsch haben, das die abscheulichen und bewusst versteckten Besonderheiten die einen schmutzigen Charakter besitzen nun endlich aufgedeckt werden, darum beten.

        Grüße an alle AKAZIE

  22. Radiant says:

    Hallo Schwester ChopSue,

    das Neueste, was ich im Fall Candace Conti gefunden habe, ist ein Dokument zur Revisionseröffnung durch den Beschwerdeführer/Revisionskläger vom 26.03.13 (z.B. hier zu finden: http://www.watchtowerdocuments.com/cases/conti.html).
    LG
    Radiant

  23. ChopSue says:

    Es wird so viel geschrieben über Kindesmissbrauch bei den Zeugen. Aber gibt es schon Fälle wo jemand tatsächlich verurteilt wurde? Was ist jetzt mit Candance Conti? Muss ihr die Gesellschaft zahlen oder nicht? Habe von ihr lange nichts mehr gehört.

    1. glückskind says:

      Hallo, asiatisches Essen….grins

      …nun, im Conti-Case ist man in der Revision.
      Wir alle hier kennen zu wenig Einzelheiten des Tatbestands, um etwas beurteilen zu können.
      Inwieweit das Urteil auf Schadenseratz GEGEN DIE WTG Bestand habe wird, muss man abwarten.
      Ich denke aber, dass der Schadensersatz auf jeden Fall beglichen wird, WENN die Entscheidung bestehen bleibt.

      Unabhängig davon denke ICH, dass auch folgende Entwicklung möglich ist:
      Verantwortliche in der Versammlung Conti’s dürften Diejenigen sein, die hier GGFS. Schaden angerichtet haben. U. U. werden im REvisionsverfahren Einzelpersonen zu Schadenersatz verurteilt, nicht aber die WTG.

      Wir werden sehen…..

      Glückauf

      1. Frank und Frei says:

        Glückskind erweist sich durch und durch als Apologet des Sklaven, einer Organisation die heute sich nen Haufen drum schert, was sie gesten als Doktrin lehrte.
        Im Conti Fall wurden auch die Ältesten mit Pönnale bedacht.
        Sie haen sich doch als „willige“, kopflose Werkzeuge vom Big Brother erwiesen, die kadavergetreu nach Satz und unkt der Crooklyn Vorgabe handelten. Soweit ich weiß sind sie mit 900 k $ bedacht worden.
        In den USA schwillt dieses thema weiter und clevere Barristers oder Lawyers suchen Opfer um denen kostenfreien Service anzudienen um dann bei Urteil und Schadenersatz durch die Watchtower AG dann 50 % der REmuneration abzukassieren.

        Der Schwelbrand geht weiter und mal sehen, wenn es hier kracht, denn wenn die AG in Crooklyn ihr Urteil empfängt, werden sie ihren ganzen Besitz los sein, auch die Liegenschaften im vereinten Wirtschaftsgebiet in D.

        Pechvögel, die sich glücklich nennen, weil sie die Mentaldroge ihres Dealers Watchtower rüsseln, werden schlussendlich einsehen müssen, dass sie dem Fliegenfänger auf das Klebeband gegangen sind und der sie lange zappeln läßt.
        Ich kann mich genau daran erinnern, wie die KAs über Jahrzehnte hinweg immer wieder unterstrichen: Eltern geschändeter Kinder, die zum Staatsanwalt gehen, gehören vors REchtskommittee.
        und um 2002 wurde das um 180° geändert gleichwohl die Bibel die gleiche ist.
        Ein Sklave, der 1918 mit den Kirchen in Nordamerika für den Sieg gegen Kaiser Wilhelm betete, kann NIEMALS von Gott bei seiner Inspektion wohl tuend gefunden worden sein.
        Dieser Organisation wird gehuldigt wie einem Dagon.
        Und dessen Temple schließlich zerstörte Simson.
        Russell war Freimaurer und liegt auf nem Freimaurer Friedhof. Sein Grab wird von einer Pyramide geziert, die oben Luzifers Auge hat.
        So sehen wir, wer dahinter steht und bis heute mit satanischen Fratzen seine Druckschriften „veredelt“ und die Leser mit Zauber belegt.
        Christus wird richten und allen Plunder vernichten.
        Bleiben wir wachsam, besonnen und lassen uns nicht einlullen von der Droge Religion, die Menschen versklavt und Gott entehrt

      2. Manfred an Glückskind says:

        Hallo Glückskind,

        Du schreibst: Inwieweit das Urteil auf Schadenseratz GEGEN DIE WTG Bestand habe wird, muss man abwarten. …. Unabhängig davon denke ICH, dass auch folgende Entwicklung möglich ist:
        Verantwortliche in der Versammlung Conti’s dürften Diejenigen sein, die hier GGFS. Schaden angerichtet haben. U. U. werden im Revisionsverfahren Einzelpersonen zu Schadenersatz verurteilt, nicht aber die WTG. Wir werden sehen…..
        – Zitat Ende.

        Du hoffst dass das Urteil gegen die WTG aufgehoben wird und sich die Schadensersatz ansprüche dann eher gegen die Ältesten richten. Ist das Gerecht? Das man die „Kleinen“ hängt und die „Großen“ laufen lässt. Meinst Du Gott würde so urteilen? Hat nicht Jehova in seinem Wort genügend Beispiele gebracht, dass er nicht davor zurück schreckt Könige abzusetzen und zu bestrafen, wenn Sie seine Gesetze gebrochen hatten?

        Der Fall Candance Conti ist deshalb so brisant, weil es dieser Frau nicht auf den Schadesersatz angekommen ist. Sie hat die Führung der Zeugen Jehovas verklagt, weil ihr Missbrauch durch die zwei Zeugen Regel nicht geandet werden konnte. Ich weiß jetzt nicht mehr genau, ob es 144.000 Cent oder 144.000 Dollar waren, die Candance als symbolischen Schadensersatz gefordert hat. Sie wollte damit jedenfalls diejenigen vor den Kadi zitieren, die durch die Vorgaben der menschlichen Gebote eine Verfolgung der Täter nicht möglich gemacht haben. Sie gingen einfach in eine andere Versammlung und gingen dort ihrem Treiben nach.

        Immer wenn Menschen nicht danach trachten aus einem Rechtsfall Kapital zu schlagen, sondern denen es um Gerechtigkeit und oder aber um den Schutz von anderen (möglichen zukünftigen Opfern) geht, dann wird es für die Angeklagten eng. Denn derjenige ist nicht bestechlich. Das Gericht hat für Candance die Schadensersatzforderung auf 18 Mill. Dollar heraufgesetzt. Dann war es der Gesellschaft möglich, diese auf 11 Mill. Zu reduzieren und der Richter hat Candance gefragt ob sie damit einverstanden sei. Ansonsten sei es ihr gutes Recht dies in der nächsten Instanz einzuklagen. Doch sie wollte das nicht, denn ihr kam es nicht auf das Geld an, sondern darauf dass die Gesellschaft verurteilt wurde. So hat sie also die 11 Mill. akzeptiert und nur die Gesellschaft ist wieder in die Berufung gegangen. Candance Conti ist die Axt am Baum der Gesellschaft und wenn sie den Fall gewinnt, dann werden über 23.000 weitere Schläge mit dieser Axt erfolgen. Denn sowiele Missbrauchsfälle sind in den USA dokumentiert.
        Wenn dann in dieser Sammelklage nur jeder mit 10 Prozent der Summe abgefunden wird, die der Candance zugesprochen würde, dann ist die Gesellschaft am Ende. Das bekommt sie auch über Spendengelder nicht mehr rein und nur noch wenige ganz abgebrühte werden dann überhaupt noch was spenden, wenn sie erst erkennen, wohin ihre Spende fliessen wird.

        Aber es ist schon schlimm genug, dass Du Dir mehr um die Gesellschaft sorgen machst, als um die armen Kinder, denen so unendliches Leid angetan wurde. Vielleicht solltest DU DICH mal über die genaue Sachlage informieren. Vielleicht änderst Du dann Deine Meinung.

        Gruß Manfred

        1. Frank&Frei says:

          hallo Manfred,
          ich finde es müßig überhaupt auf den Kommentator „Glückskind“ einzugehen. ER ist im Bregen blockiert.
          Da ich selbst an die 40 Jahre Diener war, weiß ich genau, wie daqs Thema Kindsmissbrauch gehandhabt wurde. Erst seit ca 12 Jahren ist es erlaubt, zum Staatsanwalt zu gehen, vorher wurden Eltern missbrauchter Kinder rigoros vors Rechtskommittee ihrer Versammlung gestellt.
          Der Tower hat früher mit seinem Zeigefinger auf die Kinderschänder in der katholischen Kriche hingewiesen um auf seine HOHE Moral hinzuweisen.
          Nun kriegt er die Fakten auf den Tisch und schon jammert die Clique und unterstreicht, sie sei schon immer dafür gewesen.
          Eine Sekte, die 10 Jahre mit der UNO kohabitiert und dann einfach die Lüge gebraucht, man wollte doch nur in die Bücherei der UNO –
          die sind abgebufft, skrupellos, ganz nach Jesuitenart und verändern ohne Bedenken als Opportunisten ihre Ausrichtungen – ganz nach Bedarf.
          Ich erinnere mich noch sehr genau an die 60iger jahre wo damals das Wiesbadener Zweigbüro eine STeuernachzahlung von 1 MIO DM hatte, was vor Gericht ging. Der Diener, der mich formte erklärte stolz, dass der Richter vorschlug der WT sollte KdöR werden. Das wurde spöttisch abgelehnt. Sogar ein Heinrich Dickmann der zu der Zeit bei uns diente, spottete über die Option und sagte, wir haben keinen von Papen und sind keine katholische Aktion.
          Ich erinnere mich auch an den langen Osfriesen den Berzirksaufseher, Eberhard Fabian, der lullte vor ca 25 Jahren seine Zuhörer damit ein, dass Watchtower INcorporated KEINESFALLS
          Aktiengesellschaft bedeutet sondern eingetraqgener Verein.

          Sie lügen, dass sich die Balken biegen.

          Die Mitläufer in der Org, die an Schnittstellen sitzen sind ja voll in der Hand der Org, weil sie von ihr leben.
          Sie werden ihren fetten Teil bekommen.
          Denken wir an die Mitläufer im 1000 jährigen Reich, Die konnten sich nicht damit entschuldigen…..
          Für mich hat sich die Praxis ergeben, dass sowohl die im Elfenbeinturm als auch ihre Ortsprokuratoren nicht geistegeleitet sind. Ich habe so viel LUg und Trug erfahren, dass man sich nicht an seine eigene Gerechtigkeit im Ältesten Buch hält sondern ganz nach Belieben operiert. Ich habe bis vor wenigen Jahren denen oben Gelichgültigkeit entgegengebracht, weil ich an die Kraft der Ortsversammlung dachte.
          Doch die ist genauso marode, Schweick-gleich und macht die Brüder nieder. Ich habe Heuchler erfahren, die skrupellos Brüder ausgrenzten, aufgrund von viele jahre altem Gerücht. Und diese Typen, die selber sich über GEsetzmäßigkeiten hinwegsetzen, die auf der Bühne Tacheles lehren, die leben ein Doppelleben.
          Da kann niemals der Geist von oben wirksam sein – und so zerbricht die Versammlung, verschwindet von der Oberfläche, löst sich auf. Das geschieht seit Jahren immer und immer wieder.
          Ich kann da nicht mehr hingehen und solchen Männern in die augen schauen, die vorgeben Hirten zu sein, die aber die Schafe scheren und schlachten. Ich wurde preußisch erzogen und Dienen war bei mir stets ohne Hintergedanken an eigener Ehre. Das eigene Gewissen war dann Motivator und Ruhekissen.
          Es ist heute so wie in der Politik – nichts ist glaubwürdig.
          Und die wenigen Brüder, die selbstlos handeln, stehen im Wind der neider und Gegner.

          1. glückskind an Frank&Frei says:

            Olá,
            es besteht meines Erachtens kein berechtigter Grund, Dass DU persönlich wirst.

            Ich kann die Qualität Deiner Erfahrungen als „Diener“ nicht beurteilen, aber wenn ich so lese, was Du schreibst, dann könnte ich mir vorstellen, dass DU in der Zeit auch einer von denen warst, die mit den Wölfen geheult haben?!

            Es wäre sicher interessant, mit Dir über Deine Erfahrungen wahrheitsgemäß und nicht einseitig zu disputieren, allerdings habe ich hier den Eindruck, dass Du selbst die Einseitigkeit in Deiner Einstellung zur schau stellst, die DU ANDEREN vorwürfst.

            Vielleicht kriegst Du ja nochmal die Kurve hin zu einer sachorientierten Auseinandersetzung?

            Glückauf

          2. Frank&Frei says:

            Wölfe? Lupus Religiosus –
            Paßt irgendwie ins Bild. wenn der STeiger kommt und sein helles Licht anmacht.
            Ich war Diener und ich ordnete mich den Anforderungen derjenigen unter, die die Leitwölfe im Kreise waren, um die Dialektik eines Glückspilses zu gebrauchen.
            Ich war der ruhende Pol, der sachlich und konsequent die Dinge anging und jenen Fresswölfen, die gleich mit dem Scheiterhaufen kamen in Kommitteefällen Einhalt riet, was nicht ankam.
            So wurden viele Brüder durch Willkür von Whippersnapper und Möchtegerns ihres Glaubens gemordet und blieben fern.

            Nun denn, ich habe meinen Glauben wiedergefunden, nachdem ich über Jahre erlebt habe, wie korrupt doch Macht macht, eigentlich eher Ohnmacht, die zu intrigieren anfängt, wenn am Dienstag der K eine A hnung naht und man ihm zu Beginn der Dienstwoche Konditionierungen aufschwatzt, die der auch unbesehen gern annimmt.

            Ich muss mich hier vor niemanden der Leser rechtfertigen. Meine Rechtfertigung liegt in der Hand dessen, der es gerecht macht, ohne Kinkerlitzchen und Hüte-Buch, ohne Drohungen und Doppelzüngigkeit.
            allen einen schönen Sonntag…

        2. glückskind an Manfred says:

          Servus,

          ich möchte vorsichtig darauf aufmerksam machen, dass
          a) ich nicht schrieb und nicht meinte, ich HOFFE, dass das Urteil gegen die WTG aufgehoben wird,
          b) ich weder meinte noch andeutete, dass man die Kleinen hängen, die Großen aber laufen lassen sollte.

          Aufgrund meiner juristischen Ausbildung UND meiner Kenntnisse vom
          angelsächsischen Rechtssystem ist es möglich, dass das erstinstanzliche Urteil aufgehoben wird.
          DIES habe ich geschrieben UND gemeint.

          Ich habe keine Silbe darauf verwendet, was ich mir wünsche…..das spielt keinerlei Rolle.

          Im Übrigen: KEINER HIER hat genug Kenntnisse über die Einzelheiten des Falls, um ein Urteil abzugeben.

          Also, Ball bitte flach hatlen und abwarten, was nun passiert.

          Glückauf

          1. Dennis says:

            Jeder 10 jährige OHNE juristische Ausbildung weiß, dass Urteile auch aufgehoben werden können, so lange sie nicht rechtskräftig sind. Sowas nennt man Berufung oder Revision.

            Wenn du dich noch mehr lächerlich machen willst, solltest du genau so weiter machen. Deine angebliche juristische Ausbildung schützt dich dabei anscheinend nicht.

        3. glückskind an Manfred says:

          Leider wurde meine -antwort auf diesen Deinen Kommentar entfernt…

        4. glückskind an Manfred says:

          wo ist mein Kommentar von heute ca. 9:40 Uhr?

      3. Elke says:

        Hallo Glückskind,

        im Conti-Case ist man schon lange nicht mehr in der Revision. Wer hat dir den Schmarrn aufgeschwatzt? (War eine rhetorische Frage!) Die WTG darf ihre Immobilien in Brooklyn verkaufen, nachdem der Anwalt eidesstattlich versichert hat, dass Patterson in etwa den dreifachen Wert hat.

        Damit wurde das Verfahren abgeschlossen.

        In einem anderen Kommentar zitierst du S. 131 des Ältestenlehrbuches und unterschlägst dem Leser hier ganz klar die EINSTELLUNG der WTG zur Sache des Kindesmissbrauchs insgesamt. Denn 1) ist auf S. 73 unter P. 39 ganz klar festgehalten, dass dann, wenn es keine Zeugen gibt oder der Täter die Tat bestreitet, die Angelegenheit Jehova überlassen werden soll. Da steht nichts davon, dass die staatlichen obrigkeitlichen Behörden diese Aufgabe zu übernehmen haben, die ohnehin geschult darin sind im Gegensatz zu den absolut ungeschulten, teils primitiven und sich gegenseitig schützenden „Führern“.

        2) steht auf S. 60. letzter Abs.,“bei Kindesmissbrauch KANN es sich um dreistes Verhalten handeln….“ Sieht das irgendwie danach aus, dass man der Sache den gebührenden Ernst schenkt?

        3) werden weibliche missbrauchte Personen ZUSÄTZLICH abgestraft, indem sie wie Huren behandelt werden, sagt doch dieses Buch auf S. 56 unter P. 58: „Es ist besonders wichtig, niemals mit einer Schwester allein zusammenzukommen, die missbraucht worden ist, an Depressionen leidet oder deren Gemütszustand aus einem andern Grund labil ist. EINE SCHWESTER KÖNNTE IN DIESEM ZUSTAND LEICHT UNANGEBRACHTE GEFÜHLE FÜR EINEN ÄLTESTEN ENTWICKELN DER MIT IHR ZUSAMMENKOMMT“. Also erst missbraucht und dann weggeworfen, das ist die Devise der WTG mit ihrer LK.

        Aber ja, liebes Glückskind, wir verstehen dich alle und deinen Ärger, dass diese Dinge hier offengelegt werden und eben nicht wie in der Versammlung die Frauen nur eine Möglichkeit des artigen Glaubens haben: – nein, das schreibe ich jetzt nicht.

        Noch, Glückskind, noch sind „nur“ die Opfer am klagen! Es kommt der Tag, da auch Täter die WTG verklagen, weil man ihnen aufgrund dieses Buches und aufgrund der „Ältestenbelehrungen“ zugesichert hat, dass ihnen nichts passieren wird, wenn sie sich nicht erwischen lassen. Und da die USA in ihrer Verfassung verankert hat, dass überall auf der Welt, wo ein US-Bürger Schaden verursacht hat, die USA dafür aufkommen werden und dieser Club eben eine amerikanische Sekte mit Scheinselbständigkeit im Rest der Welt ist, muss die USA in absehbarer Zeit Billionen Dollar für einige Millionen verkorkste Leben aufbringen.

        Und nochwas Glückskind: Ich bin zwar erwachsen, aber solange von diesen ausgewachsenen Ferkeln niemand Werke der Reue mir gegenüber gezeigt hat für die sexuelle Nötigung im Foyer des Königreichsaales, solange glückskind, brauchst du hier ganz sicher nicht aufwarten von wegen Polemik! Du nicht und kein anderer auch nicht.

        Elke

        1. Frank&Frei says:

          liebe Elke, manche entwickeln Glückshormone, die ihnen helfen, über den Tag zu kommen. Ich finde deinen Kommentar absolut passend. Der Tower und seine gewissenlosen Knechte werden ernten, was sie in Jahrzehnten gesät haben und das wird der Niedergang und Abgang sein.
          Auch die Doppelzüngigkeit im Verhalten – bei Kinderschändern 2Zeugen – welcher Kinderschänder macht das im Beisein von Zeugen? – es gibt aber auch Fälle wo nicht mal ein Zeuge schon genügte, Anklage von doppelköpfigem Ältesten zu erheben, damit der seine ureigenen Triebe befriedigen konnte – Leute, die besser sind als er und erfolgreicher im Leben, eins auszuwischen.
          Ich habe in 50 Jahren Tower sehr viel erfahren – einst waren meine Schulmeister Kz-ler, die überlebten. Die waren gänzlich anders gestrickt als die Emporkömmlinge heute, die Karriere machen und großen wErt auf Ansehen legen. Und trotzdem sehen viele Brüder sie mit anderen Augen, weil eben innerhalb der Versammmlung das stärkende Element, die Liebe, zwar wortgewaltig gelehrt wird, aber praktisch ist man leeeer darin.
          So kalt, wie in der Versammlung ist es sonst nur im Dom – nurmit einem Unterschied: im Saal da wird geplaudert was das Zeug hält, im Dom hörst du eine Nadel fallen

          1. Elke says:

            Lieber Frank,

            offensichtlich war es nach dem Krieg tatsächlich in einigen Bereichen besser, besonders dort, wo Versammlungsdiener aus Überzeugung tätig waren. Aber schon 1953 hatte mein Vater (Nichtzeuge) meine Mutter darauf aufmerksam gemacht, was sie für „staubige Brüder“ hätte.

            Frank, glaub mir, die 2 Zeugen Regelung konnte getrost außer Kraft gesetzt werden. Man kennt sich doch.

            Mich überfordert dieses Thema, ich hatte die ganze Zeit darauf geachtet, diese Seite nicht zu kontaktieren und dann ist es doch passiert und habe mit diesem verlogenen Kommentar echt Hass bekommen. Ich krieg dann immer so ein Würgereiz – nicht im Hals, sondern in den Händen und soweit will ich Satan und seinen menschlichen Abordnungen nicht entgegenkommen.

            Ganz liebe Grüße
            Elke

        2. Winston an Elke says:

          Liebe Elke,
          Danke für Deine diesmal deutlichen Worte, die Du dem Trollinger-Glückauf gesagt hast.
          Ich nehme an, dass auch Du Opfer eines Bruders warst und die nachfolgende Behandlung durch die Versammlung im Auftrag der WTG inkl. der Geringschätzung von Schwestern erleiden mußtest. Ich hoffe und wünsche es Dir, dass diese traumatischen Erlebnisse Dich nicht daran hindern, Dein Leben als praktizierende Christin, heute und in Zukunft positiv zu sehen, bzw. Du die wiedererlangte Freiheit genießen kannst.
          Ich stimme Dir zu, dass die WTG die Rolle der Frau darauf beschränkt dem Manne untertan zu sein. Egal wie schlecht dieser sie behandelt. Es ist auch immer die Rede von Brüdern. Nie habe ich einen Satz gehört liebe Schwestern und Brüder, dabei gebietet es der Anstand die Frau vor dem Mann zu begrüßen.
          Ich mußte als Bruder meiner Schwester am Rande miterleben, wie diese mit 18 Jahren vor dem Komitee erscheinen mußte, weil ein Bruder (32 Jahre, geschieden), der früher Ältester war sie „anal missbraucht hat“ dabei bleibt man ja Jungfrau. In diesem Fall hat sich herausgestellt, dass er gleichzeitig mit einer anderen Schwester gleiche Handlungen vollzogen hat. Das Ältestenamt hatte man ihm Jahre vorher wegen eines ähnlichen Falles entzogen.
          Was war das Ergebnis.
          Meine Mutter sowie meine Schwester und die andere Schwester wurden zum Stillschweigen verdonnert, wegen Schmach über die Versammlung bringen usw. und aufgefordert dem Bruder, der wieder einmal aktive Reue bekundet hatte, zu vergeben.
          Meine Schwester konnte nachdem sie später geheiratet hatte nie ein erfülltes Sexualleben mit Ihrem Mann pflegen und hat dieses nur über sich ergehen lassen, um Kinder zu bekommen. Ihr Mann hat sich dann nach Jahren hauptsächlich deshalb von ihr scheiden lassen.
          Sie hat es dann bis heute abgelehnt, eine Beziehung zu einem Mann zuzulassen.
          Der besagte Ferkel-Bruder hat drei Jahre später eine junge Schwester mit 17 Jahren geheiratet. Da gab es sogar eine Festansprache in der Versammlung. Sie hat ihn aber nach Jahren verlassen und ist heute keine Zeugin mehr. Der Bruder ist noch Zeuge. Sowohl meine Mutter als auch meine Schwester grüßen ihn und sprechen mit ihm belangloses. Meine Schwester ist nicht in der Lage mich zu treffen oder mit mir zu reden, weil das ihr Souverän Jehova von ihr so verlangt.
          Zum Thema Frauendiskriminierung gibt’s noch ganz andere skurille Auswüchse. Meine Mutter durfte nachdem ich mit 15 Jahren getauft wurde, kein Tischgebet mehr sprechen, weil ja ein Bruder (sprich ihr Sohn) am Tisch gesessen ist. Frauen dürfen nur dienen, jegliche Lehrtätigkeit oder Seelsorge ist strikt verboten, das geht dann nur über den Mann. Nur was da rauskommt, wenn der Mann, mangels Bildung blöder ist, aber ein Amt inne hat , das kann man sich gut vorstellen. Bei der Ämtervergabe werden vorrangig die ausgewählt, die bewiesen haben, dass ihnen der PD wichtiger war , als Lernen und die die Bibel nur in Verbindung mit dem Wachturm lesen.
          Bei der Ernennung zum Ältesten erhält er dann das WTG- statt TÜV Siegel
          „Gesinnungsüberprüft keine kritischen Mängel festgestellt uneingeschränkt für den Verkehr in Rechtsfragen und Ermahnungen zugelassen“.

          Ich kann Deine geäußerten Gefühle sehr gut nachempfinden und hoffe, Du hast sie gut verarbeitet hast und Dich an Deinem jetzigen Leben erfreust. Jeder Mensch wird irgendwann vor Gott für seine Verfehlungen Rechenschaft ablegen müssen. Insbesondere die, die sich in seinem Namen an ihren Schwestern und Brüdern versündigt haben.
          Genieße den schönen Sommer und die Liebe Deiner Schwestern und Brüder
          Thomas

          1. Anna says:

            Lieber Thomas, liebe Anbeter Jehovas,

            diese leidvollen Erfahrungen deiner Schwester und auch die von dir machen mich sehr traurig. In deinem anderen Kommentar hast du ja auch deutliche Worte gefunden über die von vielen wahrgenommene Nutzlosigkeit des Seins in Verbindung mit vertaner Zeit. Zeit = auch nicht wirklich gelebtes Leben. Meine Tochter hat sich kürzlich ähnlich geäußert im Sinne von „gebt mir mein Lachen und meine Fröhlichkeit zurück“. Sie war, bis wir wir Eltern uns taufen ließen etwa 6 Jahre alt und ein glückliches und aufgewecktes Kind. Natürlich reagieren nicht alle gleicherweise sensibel, nur diese ständige Frontalbelehrung über das Ende, Tod und Vernichtung führt bei Kindern, wie ich schon öfter erwähnt habe, zu traumatischen Erlebnissen. Daher sollte wirklich NIEMAND der hier mitliest seine Kinder mit in den Predigtdienst nehmen und falls er noch mit einer Versammlung verbunden ist, den Versammlungs-/Kongressbesuch MIT den Kindern wohl dosieren.

            Dafür, dass Kinder predigen gehen gibt es nun bei den ersten Christen beim besten Willen keinerlei Vorbild. Und das Mädchen, das dem aussätzigen Naaman von Elia erzählt hat reicht nun wahrhaftig nicht für die Missionierungspflicht von Kindern aus.

            Dass wir Schwestern in der WTG 2. Klasse-Christen sind stimmt schon.

            Die Briefe aus Selters/Berlin beginnen mit „Liebe Brüder“. Soweit ich mich erinnere kommen die Schwestern da gar nicht mehr vor.
            Ich werde aber am Bekanntmachungsbrettchen nachsehen welche Formulierung genau in den Briefen steht.

            Eine Ausnahme habe ich allerdings im letzten Jahr vernommen 😉

            Als der Brief zum Aufruf für die Stadionreinigung erfolgt ist las der Sekretär doch tatsächlich vor:

            „Lieber Schwestern und Brüder“

            Vieles was wir erleben sind alttestamentarische Verhaltensweisen. Bei den damaligen Juden wäre ich nun auch nicht gerne Frau gewesen. Christus hat das ja wieder so geregelt wie es sein sollte und hat Frauen liebevoll und respektvoll behandelt. Die Organisation übersieht bei der Nachahmungspflicht für uns über das, wie Jesus ein Gelegenheitszeugnis der Frau am Brunnen gegeben hat m.E. etwas:

            Unser Herr Jesus hätte ja niemals allein mit der Samariterin am Brunnen sprechen dürfen, die noch dazu einen schlechten Ruf hatte. Es hätte ja sein können, dass sie sich ihm an den Hals geworfen hätte.

            Das tut schon weh wenn zuweilen schlechte Beweggründe unterstellt werden.

            Bleibt alle tapfer und einen restlichen schönen Mittwoch. Ich kann nur jedem empfehlen raus in Jehovas schöne Natur zu gehen wann immer möglich. Das ist so wunderschön und befreiend. Einfach ansehen wie sich Getreidehalme im Wind wiegen…

            Liebe Grüße Anna

          2. Elke says:

            Liebe Anna,

            Jesus am Brunnen mit der Samariterin. Jesus heute mit einer Frau? Keinesfalls als Zeuge Jehovas. Jesus der den Ältesten sagt, sie würden das Wort Gottes um ihrer Überlieferung willen ungültig machen? Oder ein Jesus, der einem Kind mehr Reife bezeugt als einer Rotte Pionieren? Der Arme wäre schon beim ersten Mal ausgeschlossen worden.

            Oder mit anderen Worten: Jesus kann unmöglich Zeuge Jehovas sein. Es gilt ein striktes Kontaktverbot!

            Ede hat mit seinem Ausdruck „Brüderinnen“ sehr schön zum Ausdruck gebracht, dass wir alle eine Familie sind und in christlichem Bereich gleich sind wie Brüder. Ein guter Gedanke.

            Fühl dich umarmt und vielen Dank für deine ausgereiften Kommentare.
            Elke

          3. Frank und Frei says:

            liebe Anna, meine Tochter ist heuer exmatrikulierte Zeugin, lebt im Sinn des Turms unmoralisch mit Mann wie in einer Ehe. Als sie vor einigen Jahren zum Sommerkongress das Stadion mit reinigte – vollauf begeistert – kam da ein Ältester, der Abteilungsleiter war in feinem Wichs mit Ledermappe und lobte das Team, betete, liess sie loslegen und verdünnisierte sich ganz schnell. Meine Tochter bemerkte, dass das kein Vorbild ist und hat fortan sich nicht mehr gemeldet. Im Zusammenhang mit den Intrigen gegen mich und meine Familie hat sie immer drauf gedrängt, dass ich handele. Das tat ich schließlich auch, weil man korrupten Pharisäern nichts beibringen kann. Es gibt da Männer, die scheinar bei Macchiavelli in die Lehre gehen. Ich bin spartanisch und preußisch erzogen worden, stets bescheiden zu bleiben und im Dienen die Erfüllung zu sehen. Diese Freude erfüllt und gibt Zufriedenheit. Der Alte Fritz hat in seinem Dialog mit Voltaire Macchiavelli widerlegt, der ja lehrte, dass der Zweck die Mittel heiligt. Ja, diese Einstellung ist ein Bild des Lichtbringers, der dadurch Tod und Sünde brachte. Durch den Kadavergehorsam innerhalb der WT Organisation wird Gottes Liebe eliminiert, umgekehrt und das Böse wächst. Da kann niemals der Segen von Oben drauf sein. Man braucht um das zu rekognizieren nicht mal große Bildung der Welt. Wer sein Herz fühlen läßt, der erkennt, wie boshaft die Doinge sich entwicklen in einer Abwärtsspirale. Der Höhepunkt wird nicht ausbleiben – man wird die Organisation rankriegen, abkassieren und abstrafen. Die Ältesten, die Jahrzehnte lang mit duldeten, dass Kinderschändere unbehelligt davonkommen haben sich schuldig gemacht und sollten, wie im Falle von Candace Conti ebenso zur Kasse gebeten werden. Dann wird endlich die gedachte Oberhoheit einer selbstgefälligen Organisation ihren verdienten Lohn erhalten. Dann ist es vor bei mit machtvollen, salbungsreichen Wortphrasen. Gottes Wille möge geschehen. Er wird ALLES blosstellen und die heuer als Lemminge Richtung Klippen laufen, werden halten.

          4. Winston an Anna und Elke says:

            Liebe Schwestern,

            ich habe mich schon als Kind darüber gewundert, warum sich die ZJ-Frauen mit Ihrer Rolle als minderwertige Mitglieder der Gemeinschaft abgefunden haben. Die haben da nichts zu melden, wenn ein Bruder oder sogar ein Ältester anderer Meinung sind. Auch werden sie aufgefordert ihrem Mann das zu geben, was ihm zusteht. Sex auch dann, wenn sie keine Lust haben oder vorher verletzt wurden.
            Zur Rolle der Frau findet man unter JW.ORG folgendes
            Als der Apostel Paulus die relativen Stellungen behandelte, die dem Mann und der Frau in der Einrichtung Gottes zustehen, sagte er: „Ich will indes, daß ihr wißt, daß das Haupt jedes Mannes der Christus ist; das Haupt einer Frau aber ist der Mann; das Haupt des Christus aber ist Gott.“ Danach wies er darauf hin, daß eine Frau, die in der Versammlung ohne Kopfbedeckung betet oder prophezeit, ihrem Haupt Schande macht. Um sein Argument zu bekräftigen, erklärte er dann: „Denn ein Mann sollte sein Haupt nicht bedeckt haben, da er Gottes Bild und Herrlichkeit ist; die Frau aber ist des Mannes Herrlichkeit.“ Der Mann wurde zuerst erschaffen, und da er einige Zeit allein war, war er der einzige im Bilde Gottes. Die Frau wurde aus dem Mann gemacht und sollte ihm untertan sein. Sie befand sich also in einer anderen Lage als Gott, der niemandem untertan ist. Der Mann steht aber in seiner Rolle als Haupt unter Gott und Christus (1Ko 11:3-7).
            Wenn man diesen abstrusen Argumenten folgt, dann heißt das konkret. Eine Frau kann nur über einen Mann Kontakt zu Christus aufnehmen. Ganz unabhängig davon, ob dieser geistig in der Lage ist sie oder die Bibel zu verstehen. Die Frau aber ist des Mannes Herrlichkeit. Da tun mir die vielen Schwestern leid, die keinen Mann haben und davon gibt es leider viele bei den Zeugen Jehovas, weil die meisten Jungendlichen Zeugenkinder, die sich vor der drohenden Taufe verabschieden, sind Männer. Schön für den übriggebliebenen Rest. Die Auswahl an Jungfrauen , die nur darauf warten ihnen untertan zu sein ist groß. Da hat jeder ungehobelte, meistens ungebildete Dödl beste Chancen eine hübsche Schwester abzubekommen, die sich nur über Ihr Haupt definiert, alles mitmacht und schweigt, wenn er mal wieder Blödsinn verzapft.
            Eigentlich ein Fall für die Gleichstellungsbehörde wegen Diskriminierung von Frauen. Vielleicht sollten wir diese Lehrmeinung der WTG-Machos mal den Grünen oder direkt an Alice Schwarzer schicken. Es ist mir bis heute nicht verständlich, wieso sich da noch niemand mit diesem Thema befaßt hat.
            Für mich sind Frauen die gleichen Geschöpfe Gottes, die geistig genauso befähigt sind wie Männer. Sie sind nicht besser, aber auch nicht schlechter als Männer im Verständnis der Bibel. Die kleinen Unterschiede zum männlich geprägtem Denken und Empfinden sind genau das was uns manchmal fehlt.
            Liebe Schwestern, seid froh, daß die selbstherrliche Brüder Euch nicht mehr versklaven können.
            Liebe Grüße
            Thomas

          5. Elke says:

            Guten Morgen Winston,

            vielen Dank für dein Mitgefühl.

            Klare Antwort: Als kleines Kind missbraucht, vor einigen Jahren im Foyer der Versammlung sexuell genötigt. Dazwischen über 4 Jahrzehnte, hunderte Versprechen und noch mehr Lügen! Wie ich schon schrieb: als die Nötigung im Foyer passierte, war eine 12jährige zugegen. Als ich mich bei den Ältesten beschwerte, wurde mir gesagt, ich würde das aufgrund meiner früheren Erfahrungen alles zu eng sehen. Sollte ich mich aber an die Behörden wenden, würde man das Mädchen so schulen, dass sie nicht gegen „ihren Bruder“ (war kein leiblicher Bruder) aussagen würde. Da der Täter leugnete und meine Zeugin Erinnerungslücken hatte, ich nicht in der Lage war, meine schriftliche Aussage persönlich bei einem Beamten zu wiederholen, wurde das Verfahren eingestellt. Den Rest bringe ich hier nicht zur Sprache.

            Fakt ist, missbrauchte Frauen neigen in der Regel zu Depressionen, während missbrauchte Jungen zu 75% selbst kriminell werden.

            Verarbeitet? Nein. Lebensfreude? Nein. Ließ ich mir früher ein schlechtes Gewissen einreden, dass ich mit Gott hadere deswegen, nehme ich mir heute die Freiheit mit Jesus darüber zu reden. Aber ganz ehrlich: Ich hätte nichts dagegen, wenn er mir mal einen ernsthaften Grund zum Leben geben würde. Denn so langsam geht mir der Grund für die Freude aus.

            Die Art, wie sexuelle Themen in der Versammlung behandelt werden, veranlasste mich über viele Jahre, mich selbst zu verletzen. (Trotz traumatischer Ereignisse im vergangenen Jahr ist das Vergangenheit; auch ein Vorteil, wenn man dieser Organisation Ciao sagt) Damit fiel ich natürlich auch unter die im Ältestenlehrbuch genannte Regel, „besondere Vorsicht“ mir gegenüber walten zu lassen. Nur hatte ich davon keine Ahnung, ich habe einfach meinen Freunden geglaubt, dass sie immer für mich da sein würden. Es waren diese sogenannten Freunde (er war 13 Jahre in Selters!), die mir erklärten, ich sei Jehova nichts wert wegen meiner psychischen Probleme.

            Ich hoffe ganz ernsthaft, dass die Gesellschaft noch ganz viele solche Ältesten heranzieht, damit die Leidenszeit für ihre Mitglieder verkürzt wird, weil es schneller offensichtlich ist, dass sie ihr Geschwätz selbst nicht ernst nehmen. Dieser Teil der Hure Babylons hat ihre Gläubigen bald komplett kaputt geritten.

            Die von dir geschilderte Erfahrung zeigt mir einmal mehr dieses Gefängnis der Abhängigkeit und wie in dieser Organisation Menschen nach Ehre und eigener Herrlichkeit streben und sie auch erhalten – weil die Organisation sie zur Anbetung freigegeben hat. Ja Anbetung! Denn wenn ständig Gehorsam eingefordert wird für ganz normale Männer (rein physisch betrachtet), die sich selbst um nichts wirklich bemühen und sie dann auch noch als Fürsten dargestellt werden, dann ist das eine Form der Anbetung. Nun, wir wissen, was mit solchen Götzen passiert. Und je höher der Sockel, auf die sie gestellt werden, umso tiefer der Sturz.

            Winston, weißt du, dass ein Knochen dort, wo er gebrochen war, besonders stabil wird? Genau das passiert auch im psychischen Bereich. Einmal das Problem erkannt – wirklich erkannt – ziehen diese Diskriminierungen nicht mehr. Man weiß, dass solche Äußerungen, dieses Mobbing, nur aus eigener Schwäche betrieben wird, aus Angst, ihnen geistig überlegen zu sein. Wer so mickrig ist, kann mir doch nicht mehr das Wasser reichen, solche Leute haben mein aufrichtiges Beileid.

            Und Glückskind möchte ich raten, seine Uni zu verklagen, wenn er sich tatsächlich hier als rechtskundig ausweisen will.

            Nochmals vielen Dank für deinen mitfühlenden Kommentar.
            Herzliche Grüße
            Elke

          6. Tirza an Elke says:

            Liebe Elke!

            Dein Erlebnisbericht ging mir sehr nahe und wenn ich könnte, würde ich dich gern trösten, nicht vertrösten, einfach nur wissen lassen, dass das, was du bereits selber weist auch greift und im hier und jetzt Realität ist und unseren Frieden bewahrt – der Herr Hesus Christus sei mit dir und segne dich!
            Du schreibst, Zitat: “ Ich hätte nichts dagegen, wenn er mir mal einen ernsthaften Grund zum Leben geben würde. Denn so langsam geht mir der Grund für die Freude aus.“
            Dieser Satz ist mir sehr zu Herzen gegangen, vielleicht weil er auch auf mich zutreffen könnte und an manchen Tagen auch zutrifft?
            Einen Grund möchte ich Dir nennen, den nämlich, den du selber bietest, wenn du hier im Blog über dich und die verschiedenen Themen schreibst. Du zeigst persönliches Interesse an anderen und zeigst ihnen deine Liebe! Liebe Elke, glaube mir, der Grund der gelegt ist, ist der dass wir uns lieben und persönliches Interesse aneinander bekunden! Ich habe dich lieb gewonnen, so wie viele Schwestern und Brüder hier im Forum dich bestimmt auch lieben und persönliches Interesse an dir bekunden und sich darauf freuen würden dich einmal persönlich kennenzulernen.
            Unser himmlischer Vater und sein geliebter Sohn Jesus Christus
            mögen dir stets nah sein und dich behüten und dir Lebensfreude schenken, darum bitte ich von ganzem Herzen für dich und alle hier im Forum.
            Liebe Grüße
            Tirza

          7. Tommy says:

            Der ist gut Elke, der Ausschluss Jesu. Den Verdacht habe ich glaube ich auch schonmal aehnlich geaeussert.
            Und doch, es gibt einen Grund zum Leben. Denjenigen der es erschaffen hat.
            Ich kann Dich ein bisschen verstehen, obwohl ich immer leicht reden habe. Wenn man heute die Nachrichten einschaltet braucht man keinen Krimi mehr. So ist es auf der ganzen Welt. Nur diese interessiert sich nicht dafuer. Weil wir aber versuchen (waren stehts bemueht) uns an den Herrn zu halten, haben wir ein anderes Ziel.
            Staerke Dich in einer solchen Gemeinschaft sei es hier oder vor Ort. Dort gibt es garantiert Christen. Und versuche gebetsvoll Hilfe von oben zu erhalten, denn jener braucht sich vor niemand zu fuerchten und so sollten wir denken, auch wenn uns manchmal der Hut hochgeht oder wir verzweifeln.
            Wuensche Dir Staerke und Glauben.
            Tommy

          8. edelmuth says:

            Hallo Elke

            Deine schlimmen Erfahrungen möchte ich zum Anlass nehmen, alle Schwestern und Interessierte aufzufordern, unverzüglich handgreiflich zu werden und dem Grabscher eine schallende Ohrfeige zu versetzen, damit alle darauf aufmerksam werden. Dazu haben sie nicht nur das Recht, sondern auch eine Pflicht, um anderen ihre Ablehnung deutlich zu machen und ihre sittliche Reinlichkeit zu bewahren. Auch wenn die Grabscherei im Nebenraum passiert, der Handabdruck ist im Gesicht noch lange zu sehen. Dann kann man unter Bezugnahme des Handabdruckes im Gesicht des Anderen die Ältesten ansprechen.

            Ede

          9. Elke an edelmuth says:

            Lieber Ede,

            das ist genau richtig, dein Rat. Diese Reaktion muss man einstudieren wie die Bibeltexte selbst.

            Nichts desto trotz gab es zwei Hinderungsgründe für mich. Der erste war, dass es mir einfach unmöglich erschien, dass so etwas passieren könnte, das hätte ich einfach nicht für möglich gehalten trotz meiner reichlich negativen Erfahrungen. Und zweitens: wenn ich hinlange, dann fallen bei mir die Jalousien und das bedeutet konkret, dass mein Gegenüber nicht mehr aufsteht. Dabei spüre ich keinerlei Schmerz und habe absolut keine Kontrolle, wo ich hintreffe. Das passiert äußerst selten, aber deshalb nahm ich lieber einen Angriff in Kauf – auch wenn es unglaublich beschämend und deprimierend ist.

            Ede, ich dachte es mit Dienern des höchsten Gottes zu tun zu haben. Ich war wirklich so beschränkt Ede. Nur heute darf mir halt kein Schlipsträger mehr erzählen, zur reinen Organisation zu gehören, sonst frag ich schon mal, ob er weiß, was Ariel heißt. (Ariel ist ein Luftgeist)

            Ich hoffe sehr, dass viele Schwestern sich deinen Rat zu Herzen nehmen, aber ich hoffe noch mehr, dass sie die ganze Orga bald hinter sich lassen.

            Hab einen schönen Abend und sei lieb gegrüßt
            Elke

          10. edelmuth says:

            Dass du eine umwerfende Frau bist, Elke, kann ich mir gut vorstellen, aber so…? Ist deine Rechte eigentlich waffenscheinpflichtig?

            Ede

          11. Elke an Ede says:

            Guten Tag Ede,

            momentan ist mir nicht ganz klar, ob ich das als Kompliment werten soll. Das Nachfragen verlangt offensichtlich eine Antwort, okay, auch wenn´s weh tut:

            Als junge Frau wurde ich brutalst vergewaltigt. Als ich Gelegenheit hatte mich zu wehren, lag mir zum ersten Mal in meinem Leben ein Mann zu Füßen – wenn auch alles andere als freiwillig. Damals habe ich mit dem Tod Bekanntschaft gemacht und seither kann es durchaus passieren, dass akute Gefahr einen Blackout auslöst, der dem Gegenüber zum Verhängnis wird. Deshalb Ede, deshalb ist es eine ungeheure Kraftanstrengung, solche Aktionen wie im Königreichssaal zu ertragen, deshalb fließen bei mir Tränen, die der andere vergießen müsste, deswegen brauche ich Zeit und hätte eigentlich Menschen gebraucht, die mir beistehen. Besonders Menschen, denen ich mich anvertraut habe – und statt dessen sind diese „von Amts wegen“ (Ältestenamt) gehalten, unsereinen auszulachen, zu verspotten und zu entsorgen wie Müll.

            Ich glaube nicht, dass sich jemand vorstellen kann, wieviel Kraft es kostet, sich Jesu Sichtweise anzueignen, der die Pharisäer gerügt hat, ja sogar scharf kritisiert hat, aber dem Rest seines Volkes wissend der göttlichen Liebe gezeigt hat, was es heißt, wenn Gott sein Volk trägt wie ein Hirte seine Lämmer oder eine Mutter ihren Säugling.

            Der steten Gewissheit folgend, dass noch viele aus dieser Organisation ins Licht des Christus kommen, argumentiere ich hier, nicht, weil ich denke, die Organisationsleitung sei irgendwie belehrbar bezüglich ihrer Irrtümer. Aber manchmal fehlt auch hierzu einfach die Kraft.

            So Ede, jetzt habe ich spontan beschlossen: ich nehme es als Kompliment von dir. Dankeschön.

            Ganz liebe Grüße
            Elke

          12. Winston an Elke und Edelmuth says:

            Liebe Elke und Ede,

            warum machen wir es nicht so wie silent lambs oder andere Foren. Es reicht doch, wenn wir unter unserem Pseudonym die Namen der Kinder und Frauenschänder mit Angabe der Versammlung und der damals agierenden Ältesten klar aussprechen. Natürlich nur, wenn wir uns ganz sicher sind, mit den Anschuldigungen keine unschuldigen Personen anzuprangern. Nicht unter dem Blickpunkt der Rache, sondern der Aufklärung und der Verteidigung der Opfer.
            Es ist dann sicher damit zu rechnen, daß die Bethel-Gesinnungspolizisten wie immer reagieren, aber was haben wir von denen schon zu fürchten, außer daß sie sich wieder blamieren
            Wie denkt Ihr darüber ?
            Gruß
            Thomas

          13. Alois says:

            Hallo Winston / Thomas

            Du hast geschrieben:
            Es reicht doch, wenn wir unter unserem Pseudonym die Namen der Kinder und Frauenschänder mit Angabe der Versammlung und der damals agierenden Ältesten klar aussprechen.

            Hast Du Dir auch Gedanken gemacht wer die Rechtsanwaltskosten bezahlt wenn ein namentlich genannter, vermeintlicher Ältester gegen Bi Schmerzensgeld fordert? Solange niemand gerichtlich verurteilt ist, kann so etwas schwer ins Auge gehen. So kann man Bi bzw. der Bruder der den Kopf dafür hinhält auch finanziell kaputt machen.

            Wir sind in einem Rechtsstaat und solange die Schuld eines Täters nicht bewiesen ist, gilt jeder als unschuldig. Solange jemand als unschuldig gilt, wäre so eine Veröffentlichung Rufmord, somit illegal und auch eine Art Mord.

            Ich kann nur hoffen dass der verantwortliche Kommentare- Freischalt- Bruder die Gefahr für Bi erkennt und so ein Ansinnen nicht toleriert.

            Grüße
            Alois

          14. Danke Alois für deine Übersicht. Genauso ist es. Es ist schnell ein Bruder verurteilt und an den Pranger gebracht, ohne stichhaltige Beweise grenzt dies an Verleumdung und Rufmord. Wir von Bruderinfo möchten uns ausdrücklich von so etwas distanzieren. Am besten ist hier der persönliche Klageweg, wenn jemanden so schlimme Dinge wiederfahren sind. Kindesmissbrauch und ähnlich gelagerte schwere Sünden gehören sofort und ohne jede Umschweife polizeilich angezeigt. Es ist jedoch sehr wichtig vorher einen Anwalt zu Rate zu ziehen und dann mit dessen Hilfe die nötigen Schritte zu besprechen. Auch ärrtzliche Untersuchungen sind hier ein Thema. Auch Organisationen wie Silentlambs sind Anlaufpunkte die einem weiterhelfen können. Danke Euch allen. Grüße Bruderinfo 🙂

          15. Elke says:

            Lieber Thomas,

            die Gesellschaft WILL KEINE OPFER kennen! Vom Ehemann vergewaltigte Frau, die wegen ihrer Verletzung in ärtzlicher Behandlung war, in die Psychiatrie geflohen ist, wurde ausgeschlossen, weil sie die Scheidung eingereicht hat. Du denkst, die Gesellschaft weiß das nicht? O doch, Selters weiß das und Brooklyn auch! Kennt Namen, Versammlung, Zeitraum – man WILL es nicht wissen!

            Ich schrieb es auch, ich hatte mich in meiner Angelegenheit an Selters gewandt, an Brooklyn. Und? Thomas, sie werden und würden es nicht anerkennen und Glieder der Versammlung müssten gegen ihre Überzeugung aussagen. Das ist die traurige Wahrheit.

            Mich tröstet, dass der Arm Jahwes noch nie zu kurz war. Es geht schon viel mehr, als an der Oberfläche ersichtlich ist, es ist zwar gemein, aber ich sag jetzt mal: glaub mir.

            Hab noch einen schönen Abend
            Elke

          16. verwundet@elke says:

            Liebe Elke,

            ich möchte Dich sehr gerne tröstend in den Arm nehmen, wenn ich darf?

            Es scheint viele Parallelen in unser beider Leben zu geben…
            Verarbeitet? – bei mir auch *Nein* – Lebensfreude? *Ja, inzwischen
            wieder*. Weil ich es meinem Lebengeber schuldig bin, mich an dem mir von ihm geschenkten Leben zu erfreuen. Obwohl, ich es damals im ersten Schock wegwerfen wollte und nur ein Zufall mich rettete und alles am >seidenen Faden< hing… Auch als ich wieder aufwachte, war ich noch nicht froh darüber, gerettet worden zu sein…

            Zu schlimm war das Passierte, aber die noch bösere Überraschung kam erst noch nach einem mehrmonatigen Krankenhausaufenthalt auf mich zu – meine Entsorgung im Mistkübel durch ein *Rechtskomitee*,
            doch was und für wen hatte das mit *Recht* zu tun? Ich konnte gar nicht verstehen, was man eigentlich von mir wollte, ich konnte vor lauter Schluchzen und Zittern kein einziges Wort hervorbringen, war gedemütigt und geschockt von den perversen Fragen, die mir gestellt wurden von alten Männern, die ich eigentlich gar nicht kannte (ausser top gestylt mit freundlichem Lächeln und bibelbewaffnet von der Bühne).

            Wieso lässt man zu, daß so schwer traumatisierten Mädchen, die vorher natürlich noch keinerlei sexuelle Kontakte hatten, INTIMSTE Fragen von MÄNNERN gestellt werden? Ist das rechtlich und menschenrechtlich gesehen überhaupt erlaubt??? Haben diese überhaupt eine Befähigung oder psychologische Ausbildung dafür erhalten?

            Es gibt noch weitere äusserst schockierende Details und Einzel-heiten über die Verhaltensweise dieser Männer damals, die ich hier gar nicht erwähnen möchte 🙁

            Sie benahmen sich mir gegenüber hasserfüllt und ich wusste nicht einmal wieso – hier auf BI habe ich gelesen, daß man Reue zeigen muss während eines Rechtskomitees – natürlich habe ich bereut, überhaupt in die Lage gekommen zu sein, vergewaltigt zu werden, doch wieso wird ein OPFER beschuldigt und aus der Versammlung entfernt?

            Ich kann nur vermuten, um es mundtot zu machen, damit es nicht mehr die Kraft hat, irgendetwas zu erzählen…

            Und können Älteste nicht ersehen oder abschätzen was zu tun ist, wenn jemand einen Nervenzusammenbruch erleidet?

            Es gibt trotzdem ich wieder angefangen habe zu leben und besonders Gottes schöne Natur geniesse – Defizite, die aus der Behandlung der
            Ältesten herrühren, z.B. ich kann zwar erkennen, daß es auch scheinbar ehrliche und aufrichtige und auch zu ihren Frauen liebe Männer gibt, doch ich selbst könnte in diesem Leben keinem Mann mehr an meiner Seite vertrauen und komischerweise, wenn mir welche vorgestellt werden, oder Nachbarn in dem grossen Wohnblock, in den ich eingezogen bin – ich kann mir ihre Gesichter nicht merken…

            Ich fürchte, um komplett frei von all den Nachwirkungen zu werden, müssten wir total verzeihen können, alles, jede Einzelheit, –

            doch das ist unendlich schwer, geht eigentlich über unsere Kraft, ist nahezu menschenunmöglich… –

            ich will es versuchen, immer und immer wieder, bis es mir gelingt,
            denn ich WILL all diesen Schmutz von mir abstreifen und in Christus rein sein und dadurch, daß ich selbst verziehen habe, vielleicht auch noch den ungerechten Richtern die Möglichkeit erschliessen, daß ihnen am Gerichtstag verziehen wird.

            Frei zu werden von Hass, auch wenn mir selbst Bösestes widerfahren ist, das ist buchstäbliche Schwerarbeit – und ich WILL für diese
            irregeführten Menschen beten, beten und beten – ich habe begriffen, daß ich NUR SO wieder vollständig und gesund werden kann – bitte helft mir und auch anderen Opfern, die das möchten, dabei 🙂

            Liebe Elke, BI kann Dir meine e-mail-Adresse geben, falls Du das möchtest, es liegt mir sehr am Herzen, daß es Dir bald wieder besser geht.

            Am liebsten würde ich immer alle Wunden, auch Deine *wegliebhaben*

            …mein kleiner Sohn und ich hatten beide ein Geburtstrauma – wenn er als Baby geschrien hat, dann hat er sich immer total verkrampft und auch den Kopf überstreckt dabei – man wollte mich mit ihm in die *Bobath-Therapie* stopfen – aber es ist mir gelungen, dieses Trauma buchstäblich mit viel Liebe wegzustreicheln 🙂

            man merkt nun gar nichts mehr davon –

            ganz liebe Grüße und Du bist nicht allein, ich denke an Dich,

            Sarai

          17. Hopefull says:

            Liebe Elke, Liebe Sarai

            ich finde es ganz ganz schlimm, was ihr erleben musstet und tut mir unendlich leid. Und trotz, dass Ihr so verwundet seid, gebt Ihr anderen mit Euren Kommentaren unglaublich viel Trost, Kraft und Mut.
            Ich finde es toll, liebe Sarai, dass Du im Gebet den Weg der Vergebung suchst. Dass Du Gott darum bittest, Dir die Kraft zu geben um anderen, die Dir so böses angetan haben, zu vergeben. Das ist bestimmt ein edler aber auch schwerer Weg. Vielleicht hilft es Dir auch daran zu denken, dass man nicht immer vergeben muss. Erst dann, wenn Dich der andere auch darum bittet. Wenn er seine Taten von Herzen bereut und aufrichtig Dich um Vergebung bittet. Trotzdem sollte man aber weiterhin seine „Feinde“ lieben und Frieden halten mit jedem, soweit es von dir abhängt Rö. 12:18. Jesus Christus wird für Dich kämpfen. Du bist auf dem richtigen Weg ^^

            Ich habe Euch zwei wirklich sehr lieb gewonnen. Und ich bete zu Gott, dass er Euch die Kraft geben möge, mit diesen schlimmen Erlebnissen leben zu können und ihr Euch an anderen Dingen im Leben freuen könnt. Es gibt so viele Dinge, die das Leben so schön machen, besonders die kleinen ^^

            seid herzlichst umarmt

            Hope

        3. Sledge Hammer says:

          Elke, wie kommst Du darauf, der Fall wäre abgeschlossen?

          Mit Datum 29.03.2013 geht die Beschwerde/Berufung durch die WTS NY doch gerade ersteinmal los, das Erwiderungsschreiben datiert vom 3. Juni 2013.

          http://jwleaks.org/candace-conti/

          1. Elke says:

            Lieber Sledge,

            vielen Dank für deinen Link.

            Mein Kommentar war die letzte Information, die ich dazu hatte und ich hätte es Candace Conti gewünscht,wenn diese Information richtig gewesen wäre. Nochmals Danke.

            Liebe Grüße
            Elke

          2. Matthäus an Sarei says:

            Liebe Sarei!

            Deine Schilderungen sind wahrlich schwer vorstellbar, als nicht Betroffener auch nicht wirklich
            nachvollziehbar. Vielleicht ist in diesen Worten ein kleiner Trost enthalten:

            Jes, 61:Die frohe Botschaft von der kommenden Herrlichkeit

            1 Der Geist Gottes des HERRN ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, dass sie frei und ledig sein sollen; 2 zu verkündigen ein gnädiges Jahr des HERRN und einen Tag der Vergeltung unsres Gottes, zu trösten alle Trauernden, 3 zu schaffen den Trauernden zu Zion, dass ihnen Schmuck statt Asche, Freudenöl statt Trauerkleid, Lobgesang statt eines betrübten Geistes gegeben werden, dass sie genannt werden »Bäume der Gerechtigkeit«, »Pflanzung des HERRN«, ihm zum Preise.

            6 Ihr aber sollt Priester des HERRN heißen, und man wird euch Diener unsres Gottes nennen. Ihr werdet der Völker Güter essen und euch ihrer Herrlichkeit rühmen. 7 Dafür, dass mein Volk doppelte Schmach trug und Schande ihr Teil war, sollen sie doppelten Anteil besitzen in ihrem Lande und ewige Freude haben.

            8 Denn ich bin der HERR, der das Recht liebt und Raub und Unrecht hasst; ich will ihnen den Lohn in Treue geben und einen ewigen Bund mit ihnen schließen. 9 Und man soll ihr Geschlecht kennen unter den Heiden und ihre Nachkommen unter den Völkern, dass, wer sie sehen wird, erkennen soll, dass sie ein Geschlecht sind, gesegnet vom HERRN. 10 Ich freue mich im HERRN, und meine Seele ist fröhlich in meinem Gott; denn er hat mir die Kleider des Heils angezogen und mich mit dem Mantel der Gerechtigkeit gekleidet, wie einen Bräutigam mit priesterlichem Kopfschmuck geziert und wie eine Braut, …

            Dir alles Gute und ein fröhliches Herz!
            Lg. Matthäus

          3. verwundet@elke says:

            Lieber Matthäus –

            ich zähle Dich hier auf BI zu den Schreibern, deren Kommentare ich absolut am liebsten lese und ob des biblischen Inhaltes am allermeisten schätze – danke auch für die schönen tröstlichen Bibelverse 🙂

            Liebevolle Worte können wahrlich Balsam für die Seele sein, unbedachtes hingegen wie die Spitzen von vergifteten Pfeilen mitten
            ins Herz…

            Deine Wortwahl *wahrlich schwer vorstellbar,und nicht wirklich
            nachvollziehbar* war jetzt nicht unbedingt so der Bringer, 🙂 auch daß Du meinen Namen beharrlich falsch schreibst, 😉 aber ich nehme das mit Humor und ich habe Dich hier als wirklich lieben Bruder kennengelernt und bin mir ganz sicher, daß Du nie etwas böse meinst.

            Ich habe ein frohes Herz bekommen, seit ich auf BI hier sein konnte und bin auch sehr froh über Dich, lieber Matthäus –

            ganz liebe Grüße,

            Sarai

          4. Matthäus an Sarai says:

            Liebe Sarai!

            Sorry dass ich deinen Namen falsch geschrieben habe!

            Das mit dem „schwer vorstellbar“ sollte nicht heissen dass ich an deiner Schilderung Zweifel habe sondern lediglich dass für jemanden der das nicht selbst durchmacht dieser das nicht wirklich nachvollziehen kann.

            Danke auch für dine lobenden Worte, gerne trage ich zur Ermunterung und Stütze bei!
            Liebe Grüsse
            Matthäus

  24. armes Schaf 2012 says:

    Ihr lieben alle,ja die wahrheit ist ernüchternt.also,alle die ich im umkreis von 100 kilometern kenne sagen das das nur die abtrünnigen behaupten.so glauben auch meine leiblichen geschwister die vor 40 jahren in meschede-sauerland, im schulschwimmbad getauft wurden!die sind 250%.45 haben auch noch die letzten solcher speziellen an den endsieg geglaubt!das taschenlügen findet wohl kein ende mehr? ach und wie toll und fürsorglich sind doch unsere ältesten!um jeden machen sie sich allerdings nur immer im studienartikel sorgen um die schafe.fehlt nur noch eine tv-werbung..willi du ÄLTESTER mach dier KEINE SORGEN um die schafe und das geld !

    1. Matthäus an Hansi says:

      Ein Grund warum viele so reagieren „armes Schaf“ wie sie reagieren ist in einem weisen Spruch vom Altbischof aus Tirol enthalten:

      „Es gibt verhältnismäßig viele Menschen, die sich gerne einer Überautorität oder einem Über-Ich in die Arme werfen. Wir wissen doch, wie viele auf Führertypen hereinfallen. Beispiele aus Vergangenheit und Gegenwart erübrigen sich. Das gibt es in allen Bereichen. Man deponiert das kritische Denken, die eigene Persönlichkeit, die Entscheidungsfreude, ja sogar das Gewissen in der Garderobe des Machtausübenden und fühlt sich dabei noch hochmoralisch als Muster der Treue und des Gehorsams.“
      (Dr. R. Stecher: „Werte im Wellengang“, S. 53)

      lg. Matthäus

  25. Dennis says:

    Liebes BI-Team,

    vielen Dank für die gute Thematisierung dieses immer größer werdenden Problems innerhalb der WTG.

    Das Video, auf das ihr verlinkt habt, ist sehr aufschlussreich. Ich wusste nicht, dass es schon so viele dokumentierte Fälle gibt, die auch öffentlich gemacht wurden. Leider bisher nur in dem jeweiligen Land. Der Fall Candace Conti hat aber zu Recht viel Aufsehen erregt. Mal sehen wie die Reaktionen in Brooklyn in nächster Zeit ausfallen werden.

    LG
    Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − 7 =