Written by

Bruderinfo

Kommentare (254)

  1. StCa says:

    …. was ist jetzt daraus geworden? Ich denke mal nichts, oder? Ich kann mir nicht vorstellen das sich die leidenden Körper von irgend jemanden die Butter vom Brot nehmen lassen. Jegliche Kritik wird im Keim erstickt oder man lässt diese im Sande verlaufen. Das durfte Ray Franz überdeutlich selbst an sich verspüren.
    Die Indoktrinierung geht jetzt noch intensiver voran. Durch die vielen Filmchen, Filme und die neue Art den tuvS nun fast persönlich zum anfassen auf seinem Browser zu laden hat eine neue Qualität erreicht. In perfekt ausgearbeiteten Darbietungen texten die Herren nun auch aalglatt den allerkleinsten Mitläufer in alles nur erdenklichen Schafsformen. Die neu’art’igen „10 Gebote“ Filmchen werden nun endlich mit wohl ausgesprochenen Gottesnamen und dem aktuellsten zeugenkonformen Lehrgerüst dargeboten.
    Wir sich einen solchen Doktrin nebst allen Versammlungen und Treffpunkten inkl. persönlichem Studium unterordnet ist so gut wie aus jeder Realität ausgebrochen. Solche Menschen leben dann ausschließlich in einer Pseudozeugenwelt und sind immun gegen jegliche Kritik oder eigenständiges denken/handeln.
    Immunisiert um den Willen der leidenden Körperschaft zu tun. Wohl bekommts.

    1. Manfred says:

      Hallo STCA,

      bei der LK wird so ein Brief nichts bewirken, dass ist uns bestimmt allen klar. Da es aber ein öffentlicher Brief ist, lesen den eben auch die kleinen Versammlungsverkündiger, die nicht zu den Oberen gehören. Für die ist es durchaus interessant zu lesen, dass die LK auf berechtigte Fragen keine Antworten gibt, sondern schweigt. Sind nicht sie es, die von sich behaupten die Schrift richtig zu verstehen? Sollten sie dann einem Bruder nicht anhand der Bibel eine Antwort geben können?

      Offensichtlich können sie das nicht und das ist ein Armutszeugnis für sie. Jeder der ihre Nicht-Reaktion sieht, wird das erkennen und sich dann hoffentlich das richtige tun.

      Jesus sagte: Joh.10:27;28: 27 Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; 28 und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie gehen nicht verloren in Ewigkeit, und niemand wird sie aus meiner Hand rauben.

      Wer ein Schaf unseres Hirten Jesus Christus ist, der wird seine Stimme hören und ihm folgen. Alle anderen sind dann wohl keine Schafe von Jesus. Er selbst sagt, dass keiner verloren gehen wird. Seine Schafe werden alle auf ihn hören, die anderen nicht. Da sich jedes Jahr tausende aus der Organisation zurück ziehen zeigt, dass es sich lohnt die verdrehten Wahrheiten aus dem WT wieder richtig zu stellen.

      Liebe Grüße Manfred

  2. Ratenfänger says:

    Hallo ihr lieben, darf ich diesen Beitrag in Russland in russische Srache veröffentlichen?

    1. Boas says:

      Hallo lieber Bruder/Schwester.

      Wir freuen uns über jede Hilfe, die angeboten wird. Nur eine Bitte hätten wir, wenn Du den Brief übersetzt hast, gestatte uns bitte den Brief hier als Download einzubinden. Das wäre schön.

      Mit ganz lieben Grüßen
      Bruno und Boas

  3. Brigitte Henkel says:

    Denn es ist die bestimmte Zeit,daß das Gericht beim Hause Gottes anfange.
    1.Petrus 4 : 17

    1. Alois says:

      Hallo Brigitte

      Diese Aussage bringe ich auch mit der WTG und den Zeugen in Verbindung.
      Im nächsten Vers steht dann:

      „18. Und wenn der Gerechte mit Not errettet wird, wo will der Gottlose und Sünder erscheinen?“

      Zeph. 2
      „3. Suchet Jehova, alle ihr Sanftmütigen des Landes, die ihr sein Recht gewirkt habt; suchet Gerechtigkeit, suchet Demut; vielleicht werdet ihr geborgen am Tage des Zornes Jehovas.“

      Es wird somit selbst für die Gläubigen, die sich auf die Seite Jesu geschlagen haben, knapp gerettet zu werden.

      Vielleicht werden wir geborgen…. niemand hat eine Garantie, nur durch Gnade werden wir gerettet.

      Liebe Grüße
      Alois

    2. piti says:

      Lieber Alois,
      vielleicht sollte man sich auch fragen, um welchen Tag Gottes es geht.
      Welchen Abschluss welchen Äons ist damit gemeint? Vielleicht 70 n. Chr?
      Friede pit

      1. Alois says:

        Lieber Pit

        Sicherlich hat sich das 70 n. Chr. erfüllt.
        Nach meinem Verständnis gibt es in der Zukunft noch weitere Erfüllungen.
        Mit der Rettung durch Jesus, wie ich es in der Neuzeit und dann noch einmal nach den 1000 Jahren erwarte, müsste die Auferstehung zum (ewigen) Leben gemeint sein. Das bedeutet nicht automatisch dass alle anderen Menschen sterben, sondern nur dass sie nicht an der 1. Auferstehung teilhaben.
        Schließlich gibt es noch eine 2. Auferstehung am jüngsten Gericht. Dazu muss es Menschen geben die nicht an der 1. Auferstehung gerettet wurden, anders macht das keinen Sinn.

        Liebe Grüße
        Alois

    3. piti says:

      Sorry, lieber Alois.
      Zephanja deutet ja primär auf Jerusalem/Juda/Ninive durch Babylon (und Medien) hin.
      Ich denk auf 70 kann man das nicht mehr speziell beziehen.
      Ausser die Generalismen die für alle Abschlüsse eines Äons gelten könnten.
      Material dazu auf: (https)://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/zefanja-zefanjabuch/ch/b5e7e37cc6d8170ddebd7a0d1ffc5632/
      Klammer raus.
      Friede pit

    4. piti says:

      Lieber Alois,
      die grosse Gefahr des Irrtums kommt dann zustande, wenn man alle Prophetie einfach verorten will und nicht weiss, an wen, zu welchem Zweck und Anlass, und wann sie geschrieben ist.
      Das ist nicht immer einfach zu bestimmen.
      Friede pit

      1. Gerd says:

        Lieber Piti und Alois,

        wir müssen einfach zur Kenntnis nehmen, dass ab Pfingsten eine neue Ära, oder wie manchen sagen: „Haushaltung“, begonnen hat. Die Zusage, dass Israel wieder ihr „Land“ bekommen wird, ist ja nicht aufgehoben worden und euer Hinweis auf 70. Chr. hat was für sich. Wie es manche sehen, ging da das „jüdische Zeitalter“ (Gesetzestaten) zu Ende und es begannen Jahrhunderte mit der Herauswahl, wo der himmlische Vater und sein „salbender“ Geist, eine Rolle spielt (Joh. 1: 12+13).

        Es wurde ab dem christl. Zeitalter nicht eine ganze Nation, aufgrund ihrer Abstammung durch Abraham, zum „Gottesvolk“, sondern Einzelne sind gerufen, die Gott aber längst zuvorerkannt hat, Eph. 1 bestätigt dies. Es ist nicht möglich durch Propaganda (einreden) jemand zum Kind Gottes zu machen. Ein Missionar mag den einen oder anderen Zuvorerkannten treffen, die Auswahl selbst erfolgt aber nicht durch eine Kirche oder christl. Gruppe.

        Das ist der Stand meiner momentanen Erkenntnis, Irrtum nicht ausgeschlossen…
        🙂

      2. Manfred says:

        Lieber Pit,

        da hast Du Recht. Ein Paradebeispiel ist etwas was Jesus gesagt hatte:

        Mat. 24:14-19; Elb:
        14 Und dieses Evangelium des Reiches wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen.
        15 Wenn ihr nun den Gräuel der Verwüstung, von dem durch Daniel, den Propheten, geredet ist, an heiliger Stätte stehen seht – wer es liest, der merke auf! -,
        16 dann sollen die in Judäa auf die Berge fliehen;
        17 wer auf dem Dach ist, soll nicht hinabsteigen, um die Sachen aus seinem Haus zu holen;
        18 und wer auf dem Feld ist, soll nicht zurückkehren, um seinen Mantel zu holen.
        19 Wehe aber den Schwangeren und den Stillenden in jenen Tagen!

        Jesus hat im Vers 14 auf das Ende Bezuggenommen. Das kann man jetzt für 70 u.Z. so sehen oder aber in die Zeit verlegen, kurz bevor Jesus zur Erde wiederkommt. Im Vers 15 bezieht sich Jesus auf den Gräuel der Verwüstung, von dem Daniel gesprochen hat. Im Vers 16 werden dann die Leser aufgefordert, in die Berge zu fliehen und zwar in Judäa. Nun nehmen wir einen Vers aus Daniel hinzu:

        Dan. 12:4; Elb:
        4 Und du, Daniel, halte die Worte geheim und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes! Viele werden suchend umherstreifen, und die Erkenntnis wird sich mehren.

        Das was Daniel aufgeschrieben hat, ist versiegelt bis zur Zeit des Endes. Somit kann der verwüstende Gräuel gar nicht 70 u.Z. da gestanden haben. Allerdings wenn es die Zeit des Endes betrifft, warum sollte ich heute nach Israel fliegen um mich dann in die Berge von Judäa zu fliehen. Das macht keinen Sinn…

        Im Vers 19 wurde jedoch auf die Schwangeren und Stillenden Bezug genommen. Nicht jedoch auf die Väter und Mütter. Gut ein Kind in den Bergen zu bekommen ist sicherlich viel umständlicher als wenn man es in einer Stadt oder einem Dorf bekommt. Ein Baby zu stillen, kann man jedoch überall. Allerdings mit einem Säugling in den Bergen zu sein ist widerrum sehr anstrengend.

        Daher die Frage: Worauf bezieht sich nun Jesus? Auf die Zeit um 70 u.Z. oder auf die Zeit des Endes?

        Nach meiner Meinung bezieht er es gleichzeitig auf beide Zeitepochen. Während damals die Jünger buchstäblich aus der Stadt Jerusalem in die Berge fliehen sollten, brauchen wir das heute nicht mehr. Zumindest müssen wir nicht mehr in die Berge fliehen, aber wir müssen von dort weg, wo das abscheuliche Ding an der Heiligen Stätte steht. Denn das ist explizit für die Endzeit gedacht. Auch wenn heute nicht mehr die Schwangeren und Stillenden Frauen in die Berge fliehen müssen, so haben diese in der heutigen Zeit eines gemeinsam. Sie sind von jemand anderem abhängig. Eine schwangere ist in der Regel nicht mehr berufstätig und eine stillende Mutter bleibt in der Regel zu Hause. Da im Regelfall ein Mann zu dieser kleinen Familie gehört, ist er derjenige der sich um die finanziellen Belange kümmert. Somit ist eine schwangere oder stillende Frau von ihrem Mann abhängig. Würde dieser sie in die Wüste schicken, so wie JZ das tun wenn man nicht mehr glaubt, dass die LK der T.u.v.Sklave ist, dann wäre die Frau auf sich alleine gestellt. Denn neuerdings wurden die Belange bezüglich der Ausgeschlossenen weiter verschärft.

        Daher sagte Jesus auch:

        Mat. 10:32-39; Elb:
        32 Jeder nun, der sich vor den Menschen zu mir bekennen wird, zu dem werde auch ich mich bekennen vor meinem Vater, der in den Himmeln ist.
        33 Wer aber mich vor den Menschen verleugnen wird, den werde auch ich verleugnen vor meinem Vater, der in den Himmeln ist.
        34 Meint nicht, dass ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.
        35 Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter;
        36 und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.
        37 Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig;
        38 und wer nicht sein Kreuz aufnimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig.
        39 Wer sein Leben findet, wird es verlieren, und wer sein Leben verliert um meinetwillen, wird es finden.

        Die Entzweihung geht mitten durch die Familien, interessanter weise genau so wie es bei ZJ der Fall ist wenn ein Familienmitglied ausgeschlossen wird. Wer in der Versammlung sagt, dass er lieber Jesus nachfolgt als der LK steht sehr schnell vor einem (Un)Rechtskomittee und das nur weil er dem Wort Gottes mehr gehorchen möchte als dem WT.

        Übrigens, wenn die Wahrheit frei macht, warum braucht man dann einen Wachtturm und Versammlungsaufseher? Diese Dinge findet man doch eher in einem Gefängnis. Vielleicht wird deshalb in der Offenbarung von der Hure Babylon gesprochen?

        Liebe Grüße Manfred

        1. piti says:

          Lieber Manfred,
          woher nimmst du die Gewissheit, dass diese Prophetie eine doppelte Bedeutung hat?
          Friede pit

          1. piti says:

            Lieber Manfred,
            die 3-Teilung der Frage ist mir bewusst.
            Aber zu welchem Äons-Ende verortest du das Gräul?
            ZJ sind einfach zu unwichtig. Es gibt viele solcher Sekten.
            Warum sollten grade die eine Sonderstellung in der Prophetie haben?
            Sind doch nicht mehr als falsche Propheten. Da sind sie doch auch nur eine von Vielen.
            Und die Frage stellst du doch selbst: In welche Berge, bitte?
            Für mich ist das Gräul im römischen Heer zu sehen, das die Belagerung wieder aufgab. Sonst hätten sie nicht fliehen können.
            Eine zweite Erfüllung seh ich nicht. Ich wüsste nicht wo ein Hinweis steht.
            Klar seh ich einzelne Prophetien, die auf die ZJ weisen. Aber stets nur Negative. Das muss aber auch nichts bedeuten. Trifft auf andere wahrscheinlich auch zu, dass sie Familien zerstören. Schau dir die Moon an oder John Smith. Die hattens auch in sich.
            Friede pit

          2. Manfred says:

            Lieber Pit,

            ich weiß, dass denken die meisten, dass die Zeugen viel zu unwichtig sind. Du fragst, warum sie gerade eine Sonderstellung in der Prophetie haben?

            5.Mo. 18:18-22; Elb:
            18 Einen Propheten wie dich will ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erstehen lassen. Ich will meine Worte in seinen Mund legen, und er wird zu ihnen alles reden, was ich ihm befehlen werde.
            19 Und es wird geschehen, der Mann, der nicht auf meine Worte hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich Rechenschaft fordern. –
            20 Doch der Prophet, der sich vermessen sollte, in meinem Namen ein Wort zu reden, das ich ihm nicht befohlen habe zu reden, oder der im Namen anderer Götter reden wird: dieser Prophet muss sterben.
            21 Und wenn du in deinem Herzen sagst: „Wie sollen wir das Wort erkennen, das nicht der HERR geredet hat?“,
            22 wenn der Prophet im Namen des HERRN redet, und das Wort geschieht nicht und trifft nicht ein, so ist das das Wort, das nicht der HERR geredet hat. In Vermessenheit hat der Prophet es geredet; du brauchst dich nicht vor ihm zu fürchten.

            Wieviele Glaubensgemeinschaften und Sekten kennst Du, die im Namen Jehovas reden? Wie heißt es auch in Jeremia?

            Jer.14:13-15; Elb:
            13 Und ich sprach: Ach, Herr, HERR! Siehe, die Propheten sagen zu ihnen: Ihr werdet kein Schwert sehen, und Hunger wird euch nicht treffen, sondern ich werde euch einen beständigen Frieden geben an diesem Ort.
            14 Und der HERR sprach zu mir: Die Propheten weissagen Lüge in meinem Namen. Ich habe sie nicht gesandt und sie nicht beauftragt – auch nicht zu ihnen geredet. Sie weissagen euch Lügenvision, Wahrsagerei, Nichtiges und den Trug ihres Herzens.
            15 Darum, so spricht der HERR: Über die Propheten, die in meinem Namen weissagen – und ich habe sie doch nicht gesandt -, die sagen: „Weder Schwert noch Hunger wird es in diesem Land geben“; diese Propheten sollen durch das Schwert und durch den Hunger umkommen.

            Wenn die Zeugen sagen, dass nur wer ihnen folgt in Harmagedon gerettet wird, sagen sie damit nicht genau das was im Vers 13 steht? Dass es nur bei Ihnen beständigen Frieden geben würde? Wenn Du mal in diesem Artikel stöberst:

            bruderinfo.de/category/passende-bibeltexte-zur-wtg/

            …dann siehst Du wieviele Prophezeiungen sich an den Zeugen erfüllen. Es sind soviele, dass es schon gar nicht mehr sein kann, dass sie nicht in der Bibel gemeint sind. Das wären ein paar Zufälle zuviel.

            Aber der wirklich entscheidende Punkt ist, dass sie im Namen Jehovas sprechen.

            Oder würdest Du weghören, wenn Du plötzlich im Radio Deinen vollen Namen hören würdest und Einzelheiten, so dass Du wirklich weißt dass Du gemeint bist?

            Jehova kann gar nicht über sie hinwegsehen, dafür posaunen sie seinen Namen zu oft in die Welt hinaus.
            Alleine im letzten Jahr: 1.933.473.727 Predigdienststunden. Und jeder weiß, wie oft ein Zeuge Jehovas den Namen Jehova in den Mund nimmt, wenn er predigt. Dazu kommen noch die unzähligen Versammlungspredigten und Kongresse u.sw.

            Also, welche Gruppierung kennst Du, die das noch übertrifft? Ich kenne keine.

            Übrigens wenn Du den Brief von Bruno M. liest, dann wirst Du feststellen, dass Jesus damals vor den Menschen gewarnt hat, die seine unsichtbare Gegenwart verkündigen würden. Auch das tun nur die Zeugen.

            Liebe Grüße Manfred

        2. Manfred says:

          Lieber Pit,

          das hatte ich doch geschrieben. Die Prophezeiungen Daniels werden erst in der Endzeit gelüftet werden. Das war aber 70 u.Z. noch nicht der Fall. Also muss es von damals aus gesehen noch in der Zukunft liegen. Allerdings können wir heute nicht in die Berge Judäas fliehen. Somit bezieht es sich auf zwei verschiedene Zeitepochen.

          Außerdem steht in Mat. 24:2,3:

          2 Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Seht ihr nicht dies alles? Wahrlich, ich sage euch: Hier wird nicht ein Stein auf dem anderen gelassen werden, der nicht abgebrochen werden wird. –
          3 Als er aber auf dem Ölberg saß, traten seine Jünger für sich allein zu ihm und sprachen: Sage uns, wann wird das sein, und was ist das Zeichen deiner Ankunft und der Vollendung des Zeitalters?

          Im Vers 3 werden 3 verschiedene Zeiten angesprochen:

          1.Wann wird das sein, dass kein Stein auf dem anderen gelassen wird?
          Das war die Frage zu der Zerstörung 70 u.Z. von Jerusalem

          2.Was ist das Zeichen Deiner Ankunft?
          Das sind die letzten Zeichen, wenn Jesus sichtbar wiederkommt: Blitze usw.

          3. Was ist das Zeichen der Vollendung des Zeitalters?
          Das geschieht eigentlich vor Punkt 2. Es sind die Zeichen, die der Ankunft Jesu vorausgehen und dazu gehört das abscheuliche Gräuel und das man fliehen sollte, wenn es an heiliger Stätte steht.

          Liebe Grüße Manfred

      3. piti says:

        Lieber Gerd,
        noch ein Gedanke dazu, der mir grad kam:
        Da ohne Tod und Auferstehung des Herrn die Ekklesia nicht möglich gewesen wäre, denke ich, da der Herr der Mittelpunkt für uns Christen ist und alle Prophetie von Anbeginn auf Ihn hingewiesen hat, (Schlange Kopf) und auch alle Haushaltungen an Ihm orientiert sind, (muss) sein Tod das Ende des Äons gewesen sein. Dann wäre 70 überhängig, wollte man jedes Äon mit dem Gericht abschliessen.
        Dann muss man sich auch fragen ob wir die Gerichtstage gleichstellen können und ob wir nicht dem Gericht einen höheren Stellenwert geben als dem Tod des Herrn? War es denn überhaupt ein Gericht?
        Jetzt blick ich nicht mehr durch. Sorry. Muss erstmal ordnen.
        Friede pit

        1. Gerd says:

          Lieber Piti,

          um es etwas volkstümlich auszudrücken: „Ohne Jesus geht garnix!“
          Vielleicht hilft ein Bibelartikel wurde durch Come2God.de digitalisiert
          Autor:
          Heinz Schumacher
          Thema: Die unterschiedliche Berufung des Volkes Israel und der Gemeinde Gottes
          Auszug:
          „Solange aber die Neuschöpfung von Offenbarung 21 noch nicht da ist, haben wir es mit zwei Heilskörperschaften Gottes zu tun, die vorerst auf unterschiedlichen Berufungslinien geführt und zubereitet werden. Diese Unterschiede nicht zu
          beachten, trübt den Blick für die eigene Berufung und führt zu unguten Vermischungen, indem man die „Kirche“ (Gemeinde) theologisch an die Stelle Israels rückt und Israels Berufung nachahmt; man denke an die Stellung zu Engellehre oder Priesterhierarchie
          (um nur diese beiden einmal herauszugreifen)…“

          Es wird der Christus nicht geteilt, er muss für beide Bündnisse zuständig sein, um die Gläubigen zu retten! Die im neuen Bund, kehren nicht in den alten zurück. Und die im alten, sind nicht automatisch im neuen aufgenommen. Daher vermute ich auch, dass „ganz Israel“ in Römer 11 sich auf die Verheissungen für Israel im AT bezieht, das ihnen bis jetzt ja noch verwehrt ist. Darüber hatte ich in Verbindung mit Petra schon geschrieben.

          Der Eintrag wurde nicht angenommen, daher lasse ich den Link mit Klammern ganz weg! Hoffe auf Durchkommen>>>>>

          Liebe Grüße, auch an Manfred und Petra – Gerd

        2. Gerd says:

          Wie ich gerade sehe, wurde der Artikel (etwas zeitversetzt) doch noch zugelassen. Ich verstärke bei Annahmen des Artikelinhalts, wo Autor Schumacher eine zukünftige Zusammenführung vermutet, das können wir hier noch „zerlegen“, ob das soo sein wird (könnte)…

          1. Das Volk Israel und die Gemeinde Gottes (die Auswahlkör
          perschaft, die da ist Sein Leib) haben sehr vieles
          gemeinsam: Sie haben einen Gott, einen Herrn und Messias (Christus), Jesus, den Sohn Gottes; beide stellen eine Auswahlkörperschaft Gottes dar (Israel allerdings eine völkisch- nationale, die Gemeinde eine übervölkisch-internationale). Es gibt für sie nur ein Heil durch den einen Heiland und Seinen Opfertod am Kreuz auf Golgatha. Es wirkt in ihnen, wenn sie gläubig geworden sind an Christus, ein Geist; auch haben sie zutiefst und zuletzt ein Ziel: neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt. In dieser
          Neuschöpfung fließen die vorerst noch unterschiedlichen Berufungslinien in eins zusammen, die Unterschiede werden also einmal ihre trennende Bedeutung verlieren.
          [???]
          2. Wo ich im folgenden von Israel spreche, ist Israel als
          Volk gemeint, nicht einzelne an Jesus Christus gläubig
          gewordene Israeliten. Die letzteren haben teil an der Berufung der Gemeinde Gottes, haben eine „himmlische Berufung“ (Hebr. 3, 1).
          3. Die folgenden Gegenüberstellungen sind nicht
          ausschließend zu verstehen. Das heißt zum Beispiel: Wenn
          die Gemeinde Gottes und Christi mit himmlischen Segnungen gesegnet ist, so schließt das nicht aus, daß wir auch irdische Segnungen genießen. Doch spielen die irdischen Segnungen bei uns nicht die Rolle, die sie bei Israel spielen! Bei Israel haben die irdischen Segnungen etwas mit heilsgeschichtlicher tellung und Berufung Gottes zu tun, bei uns nicht. (Zitatende)

    5. piti says:

      Lieber Gerd,
      da sind wir absolut einer Meinung.
      Aber manche Propheten weisen gar nicht auf 70 hin, sondern auf die babylonische Vernichtung des 1. Tempels.
      Dieser Gerichtstag Gottes und der von 70 nach sind schon erfüllt.
      Erfüllen müssen sich noch die Generalaussagen, die auf Israel ausgerichtet sind.
      Die darf man nicht alle in einen Topf schmeissen und dann einfach wieder herausziehen, wie es einem passt, um die eigene Lehre zu untermauern.
      Wie du immer so schön sagst: „Differenzieren bitte!“
      Friede pit

      1. Gerd says:

        Lieber Piti,

        es sind eben zwei unterschiedliche Verheissungen, uns irritiert nur die Wortwahl durch die ZJ mit den „2. Klassen“.

        Das erste Volk Jahwes war wegen seiner Abstammung erwählt, sie mussten nur den Bestimmungen Jahwes entsprechen. Aber die Gnade spielte bei ihnen auch schon eine Rolle, 5. Mose 4, ich verstärke:

        27 …Und Jahwe wird euch unter die Völker zerstreuen, und ihr werdet übrigbleiben, ein zählbares Häuflein unter den Nationen, wohin Jahwe euch führen wird;

        29 Aber ihr werdet von dort Jahwe, deinen Gott, suchen; und du wirst ihn finden, wenn du mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele nach ihm fragen wirst.
        30 In deiner Bedrängnis, und wenn alle diese Dinge dich treffen werden am Ende der Tage, wirst du umkehren zu Jahwe, deinem Gott, und seiner Stimme gehorchen.
        31 Denn ein barmherziger Gott ist Jahwe, dein Gott; er wird dich nicht lassen und dich nicht verderben und wird des Bundes deiner V ä t e r nicht vergessen, den er ihnen geschworen hat.

        Unsere Nachdenkfunktion wird noch durch solche Analysen angeregt, Auszug:

        Auferstehung – Bibel-Lexikon

        Diese kann als der fundamentale Grundsatz von Gottes Handeln mit dem Menschen in Gnade betrachtet werden, angesichts der Tatsache, dass der Mensch durch die Sünde unter dem Gericht des Todes steht. Der Ausdruck „Die allgemeine Auferstehung“ findet sich in den Werken der Theologie wieder und wird damit erklärt, dass die Toten alle zur selben Zeit auferweckt werden; aber diesen Gedanken findet sich nicht in der Schrift. Der Herr spricht von einer Auferstehung zum Leben. „Die Toten in Christus“ werden beim Kommen des Herrn Jesus auferweckt werden (1. Thes 4,16), und Johannes spricht von der ersten Auferstehung und fügt hinzu: „die Übrigen der Toten wurden nicht lebendig, bis die tausend Jahre vollendet waren“ (Off 20,5.6). Die Bezeichnung erste kennzeichnet mehr den Charakter als die Zeit der Auferstehung, es werden offensichtlich nur die Erlösten eingeschlossen; „die Übrigen“ werden nur zum Gericht auferweckt.

        In Römer 8,11 wird deutlich, dass die Auferstehung der Gläubigen einen ganz andere Rang trägt als die der Ungläubigen: die Heiligen werden auferweckt durch oder wegen Gottes Geist, der in ihnen wohnt, was von den Unbekehrten sicher nicht gesagt werden kann. Die Auferstehung der Heiligen wird auch dadurch von der der Ungläubigen unterschieden, dass es, wie die des Herrn und des Lazarus, eine Auferstehung „aus (έκ) den Toten“ ist (Mk 12,25). Es war der aufrichtige Wunsch des Paulus, diese zu erlangen (Phil 3,11, siehe im Griechischen)…

        Da wird die „erste Auferstehung“ gewissermaßen zu einer Frage der Qualität, nicht der Zeit, das müsste überdenkt werden 😉

        Schönen Montag!

      2. piti says:

        Lieber Gerd,
        2 Klassen von Christen sind nirgends beschrieben. Auch Johannes bringt das nicht zum Ausdruck durch die grosse Volksmenge.
        Eindeutig sind die 2 Herden, darunter versteh ich alle unter dem alten Bund und alle unter dem neuen Bund, vereinigt zu einer Herde, durch Christus. Wie das gehen soll, weiss ich nicht. Womöglich beim alle Knie beugen. Jeder wird sich plötzlich bewusst, wer der Herr ist.
        Die 1. Auferstehung ist klar zeitlich zu verorten. Auch in der Qualität. NACH der grossen Drangsal, beim Kommen des Herrn, wie ein Blitz (jeder wird das mitkriegen, auch wenn er grad schläft. (Geistiges Auge; Bewustseinsblitz,)
        Die 2. Auferstehung NACH dem Millenium ist auch klar. Gerichtstag.
        Das Ende dieses Äons sehe ich in der Aussage. „Dann wird Gott alles in allem sein.“
        Das letzte Äon endet meiner Meinung nach in 70 n.Chr mit dem Gerichtstag über Israel, oder schon 33 mit zerreissen des Vorhangs (Auflösung des alten Bunds)
        Pfingsten sehe ich möglicherweise als Anfang des jetzigen Äons mit dem Heraustreten der Ekklesia durch die Ausgiessung des Heiligen Geistes.
        Wobei Ende alt und Anfang neu nicht zeitgleich wären.
        Friede pit

  4. Liebe Anna,
    Vielen Dank für die netten Worte.

    Lieber Manfred,
    Du hast recht! Ich bin sogar Steinreich… denn ich finde auf meinem Lebensweg so viele Steine, sodaß ich mich auch als sehr Steinreich betrachten kann. Und der große “Trick” dabei ist, mich bei meinen nicht einmal 1,60 m auf diese Steine zu stellen, damit ich etwas größer erscheinen kann. Sogar mein etwas jüngerer Computer, aber viel lahmer als ich, hat sich bei dieser Übersetzung gut benommen. Haha

    Und ich kann Euch allen sagen, daß es mir wirklich eine große Ehre gewesen ist, nach meiner Arbeitszeit und in die Nacht hinein, den Brief vom lieben Bruno M. freiwillig und mit Freude zu übersetzen.
    Es gibt auch wirklich einen großen Unterschied zwischen “sagen” und “tun”…

    Besten Dank an alle, für diese Komplimente und Eure lieben Worte , die ich auf jeden Fall mit den Verwaltern unseres Forum in Portugal brüderlich teilen muß, sodaß es mir lieber ist zu sagen, daß diese Arbeit im Namen des portugiesischen Forums realisiert wurde. Denn ohne die Unterstützung meines lieben “Kollegen”, wäre diese halb so schön gewesen. Denn er hat meine Übersetzung auf die Lupe überprüft! Er hat sowohl auf alle richtigen Quellenangaben als auch auf eine korrekte Rechtschreibung geachtet. Diese Teamarbeit war sehr wichtig. Dieser Lob gehört nicht mir, sondern unserem Forum in Portugal, dem ich angehöre.

    Außerdem freue ich mich zu hören, daß dieser Brief auch in anderen Sprachen, wie jetzt in italienisch, übersetzt werden soll. Gibt es bereits eine Version in Englisch? Ich wundere mich ein bischen, daß ich effektiv noch keine in englischer Sprache gesehen habe. Es wäre schön zu sehen, wenn diese Übersetzungen in verschiedenen Sprachen dann auch hier eingestellt werden könnten.

    Lieber Boas und lieber Bruno M.
    An erster Stelle möchte ich Deinem Vater eine gute Genesung wünschen.

    Ich freue mich wirklich von Herzen, daß wir Deinem Vater eine gute Überraschung machen konnten. Es stimmt schon, daß wir uns überhaupt nicht kennen, aber wenn ich ein Privatflugzeug hätte, würde ich heute noch zu einem Kaffe und Kuchen bei Euch vorbeikommen. Hahah

    Wie ich Euch schon mitgeteilt habe, habe ich auf allen von mir bekannten Facebookseiten diesen Brief verteilt. Viele haben “like” gemacht und nur wenige haben darauf geantwortet. Ich werde weiterhin diese Nachricht verteilen. Es gabe eine Person, die mir dann von einer Seite aus Australien gesagt hat, daß die LK diesen Brief ignorieren und nicht antworten würde. Und ich antwortete ihm: Ja, die LK wird es sicherlich ignorieren, aber WIR nicht!
    In unserem Forum haben einige ihre Meinung gegeben und da wir auch dort viele brasilianer haben, die ebenso im Forum in Brasilien registriert sind, wurde díeser Briefe auch im brasilianschem Forum eingestellt und es wurde auch schon viel davon gesprochen. Die allgemeine Stellungnahme und Analyse zum Brief ist sehr positiv und alle sagen, daß dieser Brief von allen gelesen werden sollte, damit auch immer mehr Personen davon wissen können und jedem klar werden kann, wie die Organisation letztendlich eine Antichristliche Position hat und jahrzehnte lang viele glaubwürdige und gute Menschen in Irre führt.

    Alle beglückwünschen Bruno M. für seinen Mut und daß es sich hier um einen sehr “starken” Brief handelt!

    Eine der Theorien war, daß die LK sich nicht äußern wird und in der kommenden Zeit sogar sagen und veröffentlichen wird, daß “mit dem Erscheinen eines neuen Lichtes” sich herausstellt, daß Jesus doch erst NACH der Drangsal kommen wird.

    Es gibt sogar schon eine Person aus Brasilien, die bei uns registriert ist und auf seinem Blog den Brief analysiert und kommentiert hat.

    Generell kann ich Euch sagen, daß dieser Brief seine Wirkung nicht verfehlt hat! Es ist zu erwarten, daß die meisten nichts dazu sagen…..

    Nicht jeder hat den Mut dazu und schämt sich, etwas zu sagen und befüchtet einige Konsequenzen….

    Und das merkt Ihr selber mit den “Freunden” die Ihr seit Jahren kennt und neben Euch schweigen….

    Aber so ist eben das Leben und deshalb sollten wir alle das Besten daraus machen.

    Jeden Tag eine klitzekleine Freude und Dankbarkeit….

    Ich werde Euch weiterhin auf dem Laufenden halten.

    Seid herzlich gegrüßt und eine große Umarmung an meinen lieben Bruno M.

    Vielleicht, irgendwo, irgendwann, irgendwie, werden wir uns schon mal treffen….

    PS: Ich habe eine Frage na Bruno M. :
    Gibt es einen Unterscheid zwischen “Drangsal” und “Große Dangsal”.

  5. Boas says:

    An Alle, die an Bruno denken

    Unseren aufrichtigen Dank für euere ermunternden Genesungswünsche und Tipps für meinen Vater. Sein Sturz rührte von einer kleinen Unachtsamkeit her, des Nachts beim Aufstehen, nicht das Bettlicht einzuschalten, sondern sich auf die kleinen Steckdosennachtlichter zu verlassen. Bei solchem Dämmerlicht kann man schnell etwas am Boden übersehen oder Abstände falsch einschätzen. Aus Fehlern kann man lernen.

    Ganz liebe Abendgrüße
    Bruno und Boas

    1. Ulla says:

      Lieber Boas,

      ich wünsche deinem Vater alles nur erdenklich Gute! Wie wunderbar, dass das Licht des Christus nach all den Jahren in den Sinn deines Vaters hindurchgestraht ist!
      Ich gehe stark davon aus, dass die jw.org. an ihrer falschen Lehre der Wiederkunft Christi WÄHREND der Trübsal festhält, weil mit Zeichen des Engels des Lichts (Satan) tatsächlich während der Drangsal zu rechnen ist, um noch mehr Auserwählte Gottes vom wahren Licht, unserem Jesus Christus, zu rechnen ist!
      Laßt uns in der Lehre des Herrn bleiben, um solchen „Zeichen“ nicht anheimzufallen.
      Nichts soll uns noch länger von der Liebe Gottes, die in Christus ist, trennen.

      Liebe Abendgrüße
      Eure Schwester im Geiste
      Ulla

  6. S. Rossi says:

    Hallo an allen lieben Brüder in Deutschland,

    mit großem Interesse habe ich den Brief von Bruder Bruno gelesen.

    Ist dieser Brief bereits ins Italienische übersetzt worden? Wenn nicht, würde ich mir gerne die Mühe machen. Ich möchte diesen Brief, mit eurem Einverständnis, auch in Italien publik machen.

    Setzt euch bitte mit mir in Verbindung
    cercahassel (at) gmail.com.

    Tanti saluti
    S. ROSSI

    1. Boas says:

      Liebe, Lieber Rossi.

      Vielen Dank für Dein Interesse am Brief meines Vaters. Er wäre sehr dankbar, wenn dieser Brief auch noch in weitere Sprachen übersetzt wird, damit möglichst viele vom Inhalt erfahren. Wenn Du fertig bist, schicke mir doch bitte die Datei. Vielleicht dürfen wir Deine Übersetzung ja auch hier zum Download einstellen. Für Deine Mühe im Voraus vielen Dank.

      Sei ganz herzlich vom uns gegrüßt
      Bruno und Boas

      1. Samariter says:

        Guten Morgen,

        ich habe heute Nacht die beiden briefe an 240 verantwortliche Brüder in Berlin und Umland weitergeleitet!

        1. Boas says:

          Lieber hilfsbereiter Samariter.

          WOW! 240 verantwortliche Brüder in Berlin und Umland; das ist wahrlich eine große Hilfe, die Du Jesus da gibst. Mein Vater und ich haben uns sehr über Deinen Einsatz gefreut. Wir schätzen Deine Mühe und Deinen großen Eifer.

          Solltest Du Rückmeldungen erhalten, so lass uns bitte daran teilhaben.

          Vielen Dank !!!

          Ganz liebe Morgengrüße
          Boas

    2. Schneeflocke says:

      Lieber S. Rossi
      Das ist ja prima!!!
      Wir haben Verwandte in Italien, die Zeugen sind… 🙂
      Wenn Du den Brief übersetzt hast, wärst Du so lieb mir die Übersetzung weiterzuleiten??
      Schneeflocke.bi@gmail.com
      Ganz herzlichen Dank im Voraus, für Deine Mühe und äußerst wertvolle Arbeit den Brief zu übersetzen!!!

      Tanti saluti
      Schneeflocke

    3. Schneeflocke says:

      Lieber S.Rossi

      Das ist prima!!!
      Da wir ein paar Verwandte in Italien haben, die alle noch fleißig in die Versammlung gehen, würde ich mich sehr über eine Übersetzung ins italienische freuen…
      Würdest Du vielleicht den übersetzen Brief an mich weiterleiten?
      Schneeflocke.bi [at] gmail.com
      Das wäre suuuuuper lieb!!
      Danke im Voraus für Deine Mühe und die wertvolle Arbeit.

      Sei ganz lieb gegrüßt!!
      Schneeflocke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 5 =