392 Comments
  • Leprechaun@Edelmuth
    Oktober 27, 2013

    Lieber Ede,

    ich kann Deine geschätzten Einwände ja durchaus verstehen.
    Und „zwischen den Zeilen“… oder besser gesagt… im Kern, gebe ich dir auch unumwunden Recht.

    Anbetung gehört und gebührt ausschließlich dem Vater, also Jehova.
    Darin herrscht, zumindest zwischen Dir und mir, absolute Einigkeit.

    Ich rede hier auch nicht von Anbetung zu Jesus, sondern ganz einfach davon mit ihm auch reden zu können [zu dürfen], was könnte daran verwerflich sein?

    Als Jesus, hier auf der Erde, als Mensch lebte hat er große Dinge vollbracht und Wunder gewirkt. Er hat unheilbar Kranke geheilt… und oft haben sich Menschen dann vor ihm niedergeworfen, ihm gedankt und ihm gehuldigt. Kannst Du mir auch nur eine Stelle in der Bibel nennen, in der Jesus gesagt hätte, tu das nicht?

    Und als uns Thomas, der Ungläubige, anhand Jesu Wunden erkannte, dass Jesus wirklich Jesus ist, hat Jesus ihn damals davon abgehalten ihm zu huldigen, indem er sagte : „Mein Herr und mein Gott.“ ?? Nein, Jesus sagte: „Du glaubst weil du siehst, glücklich sind die, die nicht sehen und dennoch glauben.“ Thomas hat nicht zu Jehova gebetet und gesagt: Ich erkenne Jesus als meinen Herrn an… und als meinen Gott. Nein, er sagte diese Worte, ohne Umleitung, direkt zu Jesus.
    Hat Jesus ihn dafür getadelt? War es eine Ehrerbietung, eine Huldigung, an Jesus direkt, was Thomas damals tat? Ich denke, ja.

    Du schreibst: Zitat
    Das sind deine menschlichen Überlegungen. Jesus sah es aus seiner Sicht anders, denn er wollte, dass sein Vater verehrt wird. [Zitat Ende]

    Es ging, in der Sache, darum, dass sich ein Vater freut wenn sein Sohn geehrt wird. Und dass ein Vater stolz ist, auf seinen Sohn, wenn dieser seinen Willen tut und sein Herz erfreut. Du erinnerst dich?

    Frage, warum sind das menschliche Überlegungen?
    Weil wir Menschen sind?
    Offene Frage an dich: sind die Worte … Dieser ist MEIN SOHN, der GELIEBTE, an dem ich WOHLGEFALLEN habe …. kein Ausdruck väterlichen Stolzes? Wenn nicht, was bedeuten sie dann? Ehrte Jehova Jesus mit diesen Worten, oder nicht?

    Menschliche Überlegungen? Wer sprach diese Worte? Ein Mensch, oder Jehova?
    Menschliche Überlegungen? In wessen Bild sind wir erschaffen worden? Wer hat uns seine Wesenszüge mit in die Ursprungswiege gelegt?

    Richtig, Jesus möchte dass sein Vater verehrt wird, Zustimmung.
    Der Vater jedoch möchte genau so, dass sein Sohn verehrt wird. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht… stimmt doch?

    Ich mache hier schon einen Unterschied zwischen Anbetung und Huldigung… auch wenn dir das nicht bewußt zu sein scheint. In diesem Punkt bin ich frei von Scheuklappen.
    Aber, das muß natürlich jeder für sich entscheiden.
    Ich will jetzt auch meine Meinung nicht über die Deine stellen.

    Liebe Grüße, Lep

  • Leprechaun@Manfred u. Ede
    Oktober 27, 2013

    Lieber Manfred,

    zunächst einmal möchte ich dir für deine sehr fundierte Antwort an mich danken. Dein Text hat mir gut gefallen.

    Du sagst, ich zitiere:
    Weil er ein Sohn Gottes ist, ist er auch ein Gott und damit meine ich nicht nur dass er diesen Titel trägt, weil er mächtig ist, sondern weil er göttlichen Ursprungs und Wesens ist. [Zitat Ende]

    Genau so, exakt so, sehe ich das auch.
    Und ich denke, dass diese Aussage auch der eigentliche Kern aus Johannes 1: 1+2 ist.
    Nach meinem Verständnis müsste dieser Text lauten:

    „In Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott [an Gottes Seite].
    Und das Wort war [ein] Gott … [oder göttlichen Wesens und Ursprungs]
    Dieser [Gott(essohn)] war im Anfang bei Gott [dem Vater]“

    Nur so ergibt der biblische Inhalt des NT für mich einen wirklichen Sinn.

    Manfred, du sagst, ich zitiere:
    Ich spreche sowohl zum Vater als auch zum Sohn. Wenn ich einen von beiden vernachlässigen würde, würde ich sie nicht gleichermaßen ehren. Dies ist meine persönliche Ansicht, der niemand folgen muss. [Zitat Ende]

    Zunächst einmal nachgefragt: Was bedeutet denn „zu jemandem zu sprechen?“
    Der Rest meiner Antwort ergibt sich aus dem folgendem Text.

    @ Edelmuth

    Du schreibst, Zitat:
    Jesu Opfer ist gar nicht hoch genug zu bewerten. Doch ohne Auftrag und Anerkennung Jehovas wäre Jesu Opfer unwirksam. [Zitat Ende]

    Lieber Ede, hierzu möchte ich, mit Deiner Erlaubnis, etwas anmerken.
    Du hast Recht, dass Opfer Jesu ist tatsächlich nicht hoch genug zu bewerten. Völlige Zustimmung.
    Also muß das, was ich einwenden möchte, mit dem Rest des Zitats zu tun haben.
    Hat es auch.
    Und zwar mit dem Wort „Auftrag“.

    Weißt du, dieses Wort „Auftrag“ degradiert, für mich, Jesus zum Befehlsempfänger. Auftrag … hat bei mir einen schalen Beigeschmack, denn es erinnert mich immer an militärische Kadavergehorsamkeit. Ich habe das… und das… ja nur getan, weil ich den Auftrag dazu hatte.
    Kannst Du dir das bei Jesus auch nur im Ansatz vorstellen?

    Du hast hier etwas absolut wahres geschrieben, das Wort Opfer.
    Jesus hat sich tatsächlich für uns geopfert, ER ist verhöhnt worden, ER ist grausamst ausgepeitscht worden, ER ist bespuckt worden, ER litt Todesängste, ER ist ans Holz genagelt worden, ER hat Schmerzen ertragen die wir uns gar nicht vorstellen können, ER ist gestorben, für uns.

    Nur aus einem Auftrag heraus?
    Nein, aus Liebe… aus Liebe zu seinem Vater und zu uns Menschen.
    Wie sagte Jesus? „Es gibt keine größere Liebe, als dass man sein Leben gebe für jemanden.“
    Stimmt das? Was war also die Triebfeder, die es Jesus, als Mensch ermöglichte nicht zu wanken, die es ihm ermöglichte all diese Schrecken zu ertragen? Liebe!!

    Und nun kommen wir mal zum dem Punkt, der da heißt: zu Jesus zu reden, wie Manfred sagt.
    Da Jesus all diese Dinge für uns vollbracht hat, ist es für mich völlig abwegig, wenn ich ihn nicht persönlich dafür danken könnte. Wenn ich mich nicht in mein stilles Kämmerlein begeben dürfte um zu sagen: „Herr Jesus, ich bin dir so sehr dankbar für das was DU für uns getan hast. Ich danke dir für deine Liebe zu uns und zu deinem Vater.“ … so, in der Art …

    Ich denke nicht, dass Jehova mir das krumm nehmen würde, denkst du das, Ede?

    Weißt Du, jeden Vater freut es, wenn man seinen Sohn ehrt und es dem Sohn auch ruhig mal sagt, besonders, wenn der SOHN eine sehr außergewöhnliche Tat vollbracht hat. Warum? Weil es dem Vater wichtig ist, dass man seinem Sohn dann auch persönlich dafür dankt… und nicht nur aus der zweiten Reihe heraus, denn der Vater liebt seinen Sohn und gönnt ihm diese Ehre von Herzen. Es macht den Vater stolz zu sehen wenn der Sohn geehrt wird… und er selbst, der Vater selbst wird sagen… „wohl getan mein Sohn, ich bin stolz auf dich, du erfreust mein Herz.“

    Wie sagte die Stimme Jehovas?
    „Dieser ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe“.

    Klingt das nicht wie: „Schaut her, dieser hier ist MEIN SOHN und ICH bin sehr stolz auf ihn“
    … ist das nicht auch eine Ehrbekundung, vom Vater… an den Sohn?
    Warum sollte ich dann dem Sohn nicht ebenfalls diese Ehre entgegenbringen? Und persönlich mit ihm reden?

    Weißt du Ede, es gibt für mich einen Unterschied zwischen Ehrerbietung im persönlichen Gespräch und Anbetung. Der Grad mag schmal sein… vielleicht verstandesmäßig auch nicht immer offensichtlich … aber …

    den Unterschied macht meine persönliche Einstellung aus, zwischen Jehova und Jesus.
    Wenn ich in meinem Herzen bekenne, dass nur Jehova der wirklich wahre Gott ist, dann weiß Jehova das auch, denn er liest in den Herzen. Und dann wird er sich freuen, wenn ich aufgrund dessen IHN anbete… und seinen Sohn ehre, auch mit Worten, die ich persönlich an Jesus richte.

    Liebe Grüße, Lep

  • Edelmuth an LEP
    Oktober 27, 2013

    Guten Abend LEP

    Jesus war sehr gerne der Diener, oder wie du es sagst, der „Befehlsempfänger“ Jehovas. Jesus hat seinen Vater so sehr geliebt, dass es ihm Freude bereitete seinen Willen zu tun. Das will ich dir gerne anhand der Bibel belegen.

    (Johannes 5:19) . . .Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann gar nichts aus sich selbst tun, . . .

    (Johannes 5:30) . . .Ich kann gar nichts aus mir selbst* tun. *(Od. von mir selbst[Stammendes]). . . . .denn ich suche NICHT MEINEN EIGENEN WILLEN, sondern den Willen dessen [zu tun], der mich gesandt hat.

    (Johannes 4:34) . . .Jesus sagte zu ihnen: „Meine Speise ist, daß ich den Willen dessen tue, der mich gesandt hat, und sein Werk vollende.

    (Johannes 5:36-37) . . .denn gerade die Werke, die mein Vater mir zu vollbringen aufgetragen hat, die Werke selbst, die ich tue, legen Zeugnis über mich ab, daß der Vater mich gesandt hat. 37 Auch hat der Vater selbst, der mich gesandt hat, Zeugnis über mich abgelegt. . . .

    » Da Jesus all diese Dinge für uns vollbracht hat, ist es für mich völlig abwegig, wenn ich ihn nicht persönlich dafür danken könnte. Wenn ich mich nicht in mein stilles Kämmerlein begeben dürfte um zu sagen: „Herr Jesus, ich bin dir so sehr dankbar für das was DU für uns getan hast. Ich danke dir für deine Liebe zu uns und zu deinem Vater.“ … so, in der Art …
    Ich denke nicht, dass Jehova mir das krumm nehmen würde, denkst du das, Ede? «

    Was du in deinem Kämmerlein machst ist dir überlassen. Es stellt sich nur die Frage, ob das, was du dort tust, Jehova gefällt. Wenn du eine Telefonnummer oder einen Internetanschluss kennst über den du mit Jesus kommunizieren kannst, würde ich mich sehr dafür interessieren. Vermutlich wird es aber nicht Jesus sein, der am anderen Ende der Leitung sitzt, sondern eher sein Feind, der sich für Jesus ausgibt.

    Bekanntlich kann man nur über das Gebet mit Jesus kommunizieren. Doch das lehnt Jehova kategorisch ab.

    (2. Mose 20:3,5) . . .Du sollst keine anderen Götter wider mein Angesicht haben. 5 Du sollst dich nicht vor ihnen niederbeugen noch dich verleiten lassen, ihnen zu dienen, denn ich, Jehova, dein Gott, bin ein Gott, der ausschließliche Ergebenheit fordert,. . .

    Wer für sich ausschließliche Ergebenheit fordert, teilt seine Anbetung nicht mit anderen. Jesus sieht es wie Jehova

    (Matthäus 4:10) . . .Da sprach Jesus zu ihm: „Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “

    » Weißt Du, jeden Vater freut es, wenn man seinen Sohn ehrt und es dem Sohn auch ruhig mal sagt, besonders, wenn der SOHN eine sehr außergewöhnliche Tat vollbracht hat. Warum? Weil es dem Vater wichtig ist, dass man seinem Sohn dann auch persönlich dafür dankt… und nicht nur aus der zweiten Reihe heraus, denn der Vater liebt seinen Sohn und gönnt ihm diese Ehre von Herzen. Es macht den Vater stolz zu sehen wenn der Sohn geehrt wird… und er selbst, der Vater selbst wird sagen… „wohl getan mein Sohn, ich bin stolz auf dich, du erfreust mein Herz.“ «

    Das sind deine menschlichen Überlegungen. Jesus sah es aus seiner Sicht anders, denn er wollte, dass sein Vater verehrt wird.

    (Johannes 15:16) . . .was immer ihr den Vater in meinem Namen bittet, er euch gebe.

    (Johannes 16:23) . . .Wenn ihr den Vater um etwas bittet, so wird er es euch in meinem Namen geben.

    (Johannes 14:13-14) . . .Und worum immer ihr in meinem Namen bittet, das will ich tun, damit der Vater in Verbindung mit dem Sohn verherrlicht werde. 14 Wenn ihr um etwas in meinem Namen bittet, will ich es tun.

    Jesus forderte uns auf nicht ihn, sondern seinen Vater zu bitten. Dann, aber auch nur dann würde er es unterstützen. Für mich ist die alleinige Anbetung Jehovas unstrittig.

    Ede

  • Bird an Ede
    Oktober 27, 2013

    Ede, auch wir können nichts aus uns selbst machen! Heißt das jetzt dass auch uns keiner etwas bitten oder mit uns reden darf???

    Es ist echt traurig mit anzusehen was die ZJ an Menschen nein Christen angerichtet haben

    Bird

  • GerdK@Edelmuth
    Oktober 27, 2013

    Hallo Ede,
    ich wollte dich vor kurzem noch dafür loben dass deine Sichtweise der Dinge in letzter Zeit etwas weiter entfernt von denen der WTG sind. Du siehst die Dinge tatsächlich etwas objektiver.
    Allerdings muss ich feststellen, wenn du dich in die Ecke gedrängt fühlst, windest du dich raus wie eine Schlange, nur einigermassen Sinnfrei. Sorry. Ich kann mit deiner Antwort leider nichts anfangen.

    LG
    Gerd

  • Bird an Lep
    Oktober 27, 2013

    Lieber Lep!

    Danke für deinen Beitrag. Er bringt es auf den Punkt wie ich das empfinde! Es ist nicht immer leicht etwas zu schreiben das es alle verstehen.

    Du sagst es richtig, der grad ist schmal aber der Vater weiss wie wir es meinen.
    Ich bin der Meinung, wer mit Jesus noch nicht geredet oder ihn um etwas gebeten hat, kam noch nicht in den Genuss ihn zu spüren.

    Danke noch einmal für deine klaren Worte denen ich voll zustimme!

    LG
    Bird

  • Edelmuth an Bird
    Oktober 27, 2013

    Guten Abend Bird

    » Wieso dürfen wir das plötzlich nicht mehr! «

    Warum wollt ihr das? Kann der Vater euch nicht gesund machen?

    Kennst du eine andere Kommunikationsebene als das Gebet, um mit Jesus zu sprechen? Das Gebet ist ausschließlich dem Vater vorbehalten, der mehr als Jesus tun kann. Warum dann nicht den Vater im Getet bitten?

    » Gerade der Wichtige Punkt, unserem Erlöser im Gebet zu danken den verwerfen wir? «

    Niemand, der auf den Erlöser hört verwirft ihn, sondern er achtet und schätzt ihn. Nur der, der des Erlösers Wort missachtet verwirft ihn.

    Jesu Opfer ist gar nicht hoch genug zu bewerten. Doch ohne Auftrag und Anerkennung Jehovas wäre Jesu Opfer unwirksam. Wenn es Jesus Wunsch ist, nur Jehova anzubeten und IHN für seinen hervorragenden Sohn zu danken, damit der Vater durch den Sohn verherrlicht wird, dann sollten wir das mit aller Kraft unterstützen und Jesu Rat befolgen.

    Ede

  • Bird an Ede und alle
    Oktober 27, 2013

    Lieber EDE,

    sorry jetzt für meine HARTEN Worte! Was soll das??? Ich bete wirklich für dich das dir der Herr das nicht übel nimmt!

    Du sagst: Warum wollt ihr das? Kann der Vater euch nicht gesund machen?
    Kennst du eine andere Kommunikationsebene als das Gebet, um mit Jesus zu sprechen? Das Gebet ist ausschließlich dem Vater vorbehalten, der mehr als Jesus tun kann. Warum dann nicht den Vater im Getet bitten?

    SAG mal merkst du nicht wie du den Sohn beleidigst??? Der Sohn macht alles, er hat alle Macht bekommen!
    In Joh 14:14-15 steht das der Sohn es machen wird.

    Mit dir kommt man echt nicht weiter! Du beharrst stur auf 2 Texte in alle anderen sind dir egal!

    Ich antworte dir eigentlich nur mehr weil ich Jesus verteidige!

    Bird

  • Edelmuth an Bird
    Oktober 27, 2013

    » SAG mal merkst du nicht wie du den Sohn beleidigst??? Der Sohn macht alles, er hat alle Macht bekommen!
    In Joh 14:14-15 steht das der Sohn es machen wird.

    Ich antworte dir eigentlich nur mehr weil ich Jesus verteidige! «

    Nein, Bird,

    es ist der Wille Jesu und Jehovas, dass wir ausschließlich den Vater anbeten (Matthäus 4:10).

    Wie du es sagst ist dem Sohn alle Macht im Himmel und auf Erden gegeben. Das bedeutet aber nicht, dass der Vater nun keine Macht mehr hat. Der Vater ist nach Aussage Jesus größer als er. Außerdem bekennt Jesus nicht alles zu wissen, was der Vater weis.

    Wer Jesus anbetet beten einen anderen Gott als Jehova an und das ist in meinen Augen Selbstmord. Mach dir einmal darüber Gedanken, wen du damit beleidigst.

    Ede

  • ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ
    Oktober 27, 2013

    Liebe Geschwister,

    obwohl wir dieses Thema hier schon mehrmals disputiert haben, scheint den Standpunkten niemals die Luft auszugehen. Deshalb beziehe ich mich auf folgende Gedanken, die bestimmt bemerkenswert sind.

    Die Bibel sagt uns z.B. in Genesis 1:26 (ELB):

    “Gott sprach: Lasst uns Menschen machen in unserm Bild, uns ähnlich!“

    Es wird von mehreren „Schöpfern“ gesprochen denn JHWH sagte „uns“. Wenn hier also von einer 2.Person („uns“ ist plural) gesprochen wird, dann bezieht sich das offensichtlich auf Jesus. (In einigen Kommentaren wurde bereits dazu genügend gesagt – siehe Alois, Ede, Manfred.)

    Hatte JHWH hier bereits eine Vorkehrung dafür getroffen, dass nicht nur Er (JHWH) sondern auch sein Werkmeister, bzw. dieser genannte „uns“ angebetet werden sollte? Das kann ich mir nicht vorstellen…

    Einen weiteren Aspekt möchte ich auf einen Text vom Apostel Petrus lenken. In 2.Pet. 1:16 – 18 (NGÜ) finden wir sehr bedeutsame Worte, die wir uns bewusst machen sollten. Petrus, ein Augenzeuge unseres Herrn Jesus Christus sagt:

    “… dass Jesus Christus, unser Herr, wiederkommen und seine Macht offenbaren wird. Nein, wir haben seine majestätische Größe mit eigenen Augen gesehen. ´Wir waren` nämlich ´dabei,` als er von Gott, dem Vater, geehrt wurde und in himmlischem Glanz erschien; ´wir waren dabei,` als die Stimme der höchsten Majestät zu ihm sprach und Folgendes verkündete: »Dies ist mein geliebter Sohn; an ihm habe ich Freude.« Wir selbst haben die Stimme gehört, als wir mit ihm auf dem heiligen Berg waren – diese Stimme, die vom Himmel kam.“

    Petrus bezieht sich hier eindeutig auf die Begebenheit aus Lukas 9:28-36, die ich ebenfalls aus der NGÜ wiedergeben möchte.

    “Etwa acht Tage, nachdem Jesus das gesagt hatte, nahm er Petrus, Johannes und Jakobus mit sich und stieg auf einen Berg, um zu beten. Während er betete, veränderte sich das Aussehen seines Gesichts, und seine Kleider wurden strahlend weiß. Auf einmal erschienen zwei Männer in himmlischem Glanz und redeten mit Jesus; es waren Mose und Elia. Sie sprachen mit ihm über das Ende, das ihm in Jerusalem bevorstand, und wie sich damit sein Auftrag erfüllen würde. Der Schlaf hatte Petrus und seine Gefährten überwältigt. Als sie aufwachten, sahen sie Jesus in seinem himmlischen Glanz und die beiden Männer, die bei ihm standen. Als diese im Begriff waren, von ihm wegzugehen, sagte Petrus zu Jesus: »Meister, wie gut ist es, dass wir hier sind! Wir wollen drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elia.« Doch Petrus wusste selbst nicht, was er da sagte. Während er noch redete, kam eine Wolke und warf ihren Schatten auf sie. Als die Wolke sie ganz einhüllte, fürchteten sich die Jünger. Und aus der Wolke sprach eine Stimme: »Dies ist mein Sohn, mein Auserwählter; auf ihn sollt ihr hören!« Als die Stimme aufgehört hatte zu reden, war nur noch Jesus da.“

    Weshalb ist dieser Bericht so bedeutsam? Weil wir hier Beweise dafür haben, dass:

    1. Jesus selber zu seinem himmlischen Vater (JHWH)betete
    und
    2. Derselbe Vater (JHWH) seinen Sohn (Jesus/Immanuel) als seinen Auserwählten kenntlich machte.

    Ist es damit vorstellbar, dass Jesus jemals Anbetung für sich beanspruchte? Hatte JHWH das auch im Sinn? Wäre JHWH damit einverstanden, wenn Jesus an seiner Rechten sitzen würde?

    JHWH – zu diesem Zeitpunkt war selbst Jesus vollständig von JHWH abhängig – hat seinen Auserwählten wichtigen Zeugen vorgeführt, um seinen Vorsatz vervollständigt zu bekommen. Erinnern wir uns nochmal an Genesis 1:26 wo von „uns“ gesprochen wird. Darin können wir dieses „uns“ in einer weiteren Erfüllung sehen – sozusagen als „Sprungbrett“- damit Jesus zur rechten Gottes seinen Platz einnehmen kann, was er ja bekanntlich auch tat. Siehe Markus 16:19

    JHWH persönlich bezeichnete Jesus wie folgt:
    „Dieser ist mein Sohn, auf ihn sollt ihr hören.“

    Mein Sohn wurde von mir gezeugt. Kann es bei JHWH anders sein, wenn der Schöpfungsbericht Passagen wie „in unserem Bild“ verwendet? Jesus, als Gottes Sohn, wurde bestimmt auch im Bild seines Vaters (JHWH) „gemacht“ und hat ganz sicher seinen Gott (JHWH) angebetet. Jesus selber verlangte zu keinem Zeitpunkt Anbetung für sich selber. Er wollte allerdings, als Gottes Auserwählter und Messias, anerkannt werden. Das ist bis heute noch nicht vollständig gelungen.

    Jingle Bells vom Bodensee…
    Athalja

  • Bird
    Oktober 27, 2013

    Lieber Athalia,

    du sagst, das Jesus nie angebetet wurde, er betete selbst immer zum Vater!

    Klar hat Jesus zum Vater gebetet. Der Vater ist sein Haupt! So wie unser Haupt der Christus ist.

    Die Menschen hatten ihn schon als Mensch angefleht gesund zu werden usw.
    Wieso dürfen wir das plötzlich nicht mehr!

    Es ist schon eigenartig. Wir haben fast alle erkannt das die WTG eine falsche Religion ist und die Menschen irreführt.
    Die WTG ist aber denke ich die einzige Christliche Religion die mit Jesus nicht sprechen darf!!
    Gerade der Wichtige Punkt, unserem Erlöser im Gebet zu danken den verwerfen wir?

    LG Bird

  • Manfred an Lep
    Oktober 27, 2013

    Lieber Lep,

    dies ist meine Antwort auf Deinen Kommentar: http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1119#comment-6678.

    Vielen Dank für Deinen offenen Worte. Besonders diese hier finde ich sehr gut: Aber gut, ich will dir gerne mitteilen wie ich pers. das „ins Dasein kommen“ Jesu sehe, nämlich gar nicht. Bedeutet: ich mache mir keinen Kopf darüber ob Jesus nun erschaffen, oder sonst wie aus Gott, dem Vater, hervorgegangen ist. Denn diese Frage ist für mich völlig unrelevant und ohne jeglicher Bedeutung. Für mich ist von Belang, dass Jesus der Sohn Gottes ist, der sein sündenfreies irdisches Leben für uns gegeben hat, damit wir alle durch ihn errettet sein können. – Zitat Ende.

    Du hast Recht, es ist eigentlich völlig unwichtig, wie Jesus ins Dasein gekommen ist. Tatsache ist: Er ist der einzige Sohn Gottes und nur er kann von sich sagen:

    Joh 10,30 Ich und der Vater sind eins.

    Haben wir uns je Gedanken darüber gemacht, wie der Sohn der Königin von England hervorgebracht worden ist? Nein bestimmt nicht. Natürlich auch aus dem Grund, dass wir Menschen in jedem Fall von einer Frau geboren werden. Da braucht man gar nicht zu diskutieren. Wann wäre es aber interessant zu wissen, ob der Königssohn tatsächlich der leibliche Sohn der Königin oder eines Königs ist?

    Wenn es darum geht, wer das Königreich in Zukunft regieren wird. Wäre der Königssohn nämlich nicht der leibliche, sondern vielleicht adopiert, dann bestünde die Möglichkeit dass ein anderes Glied aus der Familie die erblichen Rechte an der Krone für sich beanspruchen könnte.

    Es wird somit erst dann wichtig die Herkunft eines Prinzen genau zu klären, wenn man versucht ihm sein Recht an der Herrschaft des Königreiches streitig zu machen. Dann wird man versuchen den Prinzen irgendwie in Mißkredit zu bringen und Zweifel an seiner Herkunft anmelden.

    Für jeden von uns, der Jesus als den einzigen Sohn unseres himmlischen Vater anerkennt ist es somit in der Tat völlig belanglos, wie Jesus ins Dasein gekommen ist, denn egal wie es nun war, wir glauben dass er der Sohn Gottes ist. Weil er ein Sohn Gottes ist, ist er auch ein Gott und damit meine ich nicht nur dass er diesen Titel trägt, weil er mächtig ist, sondern weil er göttlichen Ursprungs und Wesens ist. Niemand sonst in diesem Universum hat diesen einzigartigen Status, wie es Jesus hat.

    Wer aber Jesus NICHT als den Sohn Gottes akzeptiert in seinem göttlichen Wesen, der versucht ihn immer wieder klein zu reden. Indem man sagt er sei auch nur ein Geschöpf oder indem man sagt er sei einer von vielen Engeln und wurde nur als Sohn Gottes ausgewählt. Doch genau das kann nicht stimmen, denn alle Engel sind durch Jesus ins Dasein gekommen und somit war Jesus bevor der erste Engel erschaffen wurde, mit seinem Vater ganz alleine im Universum. Damit ist er einzigartig.

    Ist Jesus nun geboren oder wurde er erschaffen?

    Im Grunde trifft nach meiner Meinung beides zu. Nach unserem Verständnis benötigt man ein männlichen und ein weibliches Wesen um ein drittes Wesen (Kind) gebären zu können.

    Da der Vater aber allein war, wäre es nach unserem Verständnis nicht möglich, dass Jesus durch eine Geburt hervorgegangen wäre.

    Wäre Jesus aber wie alle anderen Wesen (Engel, Tiere, Menschen) erschaffen worden, dann wäre er nicht einzigartig und nicht mit dem Vater eins. Also kann Jesus nicht einfach eine Schöpfung seines Vaters sein.

    Wenn man jede Eigenschaft alleine betrachtet, dann kann Jesus nach unserem Wissen weder erschaffen, noch geboren worden sein. Denn beides wäre nicht zu 100 Prozent zutreffend. Doch wir finden in der Bibel sowohl Texte die von Jesus als einer Schöpfung und wiederum Texte die von der Geburt Jesu sprechen. Eigentlich widerspricht sich die Bibel hiermit selbst, in der wichtigsten Lehre, nämlich von der dass Jesus der einzige Sohn Gottes ist. Kann das sein?

    Ich denke nicht. Man muss nur beide Aussagen miteinander kombinieren denn beide Aussagen sind wahr.

    Ich zitiere Spr. 8:22-36 mal aus der HFA:

    22 Der Herr schuf mich vor langer Zeit, ich war sein erstes Werk, noch vor allen anderen. 23 In grauer Vorzeit hat er mich geschaffen; und so war ich schon da, als es die Erde noch nicht gab. 24 Lange bevor das Meer entstand, wurde ich geboren. Zu dieser Zeit gab es noch keine Quellen, 25 und es standen weder Berge noch Hügel. 26 Ich war schon da, bevor Gott die Erde mit ihren Feldern erschuf. 27 Ich war dabei, als Gott den Himmel formte, als er den Horizont aufspannte über dem Ozean, 28 als die Wolken entstanden und die Quellen aus der Tiefe hervorsprudelten, 29 als er das Meer in die Schranken wies, die das Wasser nicht überschreiten durfte, als er das Fundament der Erde legte – 30 da war ich als Kind an seiner Seite. Ich erfreute mich an Gott und seinen Werken, 31 ich spielte auf seiner Erde und war glücklich über die Menschen. 32 Darum hört auf mich, ihr jungen Männer! Richtet euch nach mir, und ihr werdet glücklich. 33 Nehmt Belehrung an und weist sie nicht zurück, werdet vernünftig! 34 Glücklich ist, wer auf mich hört und mich immerzu erwartet! 35 Wer mich findet, der findet das Leben und wird von Gott geliebt. 36 Wer mich aber verachtet, der zerstört sein Leben; wer mich hasst, der liebt den Tod.“

    In diesem Text finden wir sowohl die Aussage, dass Jesus das erste WERK seines Vaters war und gleichfalls, dass er als Kind geboren worden ist. Wenn man diese Aussagen kombiniert, dann müsste der Vater ein Stück von sich selbst weggenommen und damit seinen Sohn gebildet haben. Dann wurde der Vater tätig, aber nicht mit irgendwas oder so wie bei Adam, der aus dem Staub gebildet wurde, sondern er nahm etwas von sich selbst weg.

    So einen Fall finden wir auch in der Bibel, denn Eva wurde nicht wie Adam aus dem Staub der Erde geschaffen, sondern aus einer Rippe von Adam. Ich glaube, dass uns dies helfen soll zu verstehen, wie Jesus ins Dasein gekommen ist, denn weil Gott Gott ist, weiß er natürlich dass man sich darüber irgendwann die Köpfe heiß reden würde.

    1.Mos. 2:21-24;Elb: 21 Da ließ Gott, der HERR, einen tiefen Schlaf auf den Menschen fallen, so dass er einschlief. Und er nahm eine von seinen Rippen und verschloss ihre Stelle mit Fleisch; 22 und Gott, der HERR, baute die Rippe, die er von dem Menschen genommen hatte, zu einer Frau, und er brachte sie zum Menschen. 23 Da sagte der Mensch: Diese endlich ist Gebein von meinem Gebein und Fleisch von meinem Fleisch; diese soll Männin heißen, denn vom Mann ist sie genommen. 24 Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und sie werden zu einem Fleisch werden.

    Wenn man diese wenigen Verse tatsächlich auf Jehova und seinen Sohn anwenden darf, dann würde das drei Fragen auf einmal klären:

    1. Der Vater hat Jesus aus einem Stück von sich selbst geschaffen und damit geboren.
    2. Die Eva wurde Männin genannt, da sie vom Mann genommen wurde und somit könnte das erklären, warum Jesus im AT unter dem Namen seines Vaters aufgetreten ist, denn von diesem wurde er genommen.
    3. Obwohl Mann und Frau zwei unterschiedliche Personen sind, sollten sie ein Fleisch werden.
    Obwohl Jesus der Sohn Gottes ist, sind er und der Vater immer noch EINS und würde auch erklären warum man den Sohn wie den Vater ehren sollte.

    Ich spreche sowohl zum Vater als auch zum Sohn. Wenn ich einen von beiden vernachlässigen würde, würde ich sie nicht gleichermaßen ehren. Dies ist meine persönliche Ansicht, der niemand folgen muss.

    Die letzten Verse aus Sprüche 8 sollten uns davor warnen, Jesus als gering zu achten, denn wir lasen dort:

    35 Wer mich findet, der findet das Leben und wird von Gott geliebt. 36 Wer mich aber verachtet, der zerstört sein Leben; wer mich hasst, der liebt den Tod.“

    Liebe Grüße Manfred

  • Edelmuth an Manfred
    Oktober 27, 2013

    Hallo Manfred

    Lass mich bitte deinen Gedanken aufgreifen, von dem ich glaube, dass hier ein Missverständnis vorliegt.

    » Wäre Jesus aber wie alle anderen Wesen (Engel, Tiere, Menschen) erschaffen worden, dann wäre er nicht einzigartig und nicht mit dem Vater eins. Also kann Jesus nicht einfach eine Schöpfung seines Vaters sein. «

    (Johannes 10:30) 30 Ich und der Vater sind eins.“

    Der Vater und Jesus sind eins, aber nicht ein Leib!

    (Johannes 17:11) 11 Auch bin ich nicht länger in der Welt, doch sie sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, wache über sie um deines Namens willen, den du mir gegeben hast, damit sie eins seien, so wie wir es sind.

    Wenn der Vater und der Sohn in dem Sinne, dass sie ein Leib oder eine Person sind, eins wären, dann wäre auch der Vater, Jesus und alle Jünger eine Person, weil sie alle eins sind. Doch das kann nicht sein.

    Was bedeutet es eins zu sein?

    (Johannes 17:20-21) . . .Ich bitte nicht nur in bezug auf diese, sondern auch in bezug auf diejenigen, die durch ihr Wort an mich glauben, 21 damit sie alle eins seien, so wie du, Vater, in Gemeinschaft bist mit mir und ich in Gemeinschaft bin mit dir, daß auch sie in Gemeinschaft mit uns seien, damit die Welt glaube, daß du mich ausgesandt hast.

    Eins zu sein, bedeutet einig, gleichen Sinnes oder einer Meinung zu sein, so wie man eins im Umgang mit gleichgesinnten Freunden ist. In dem Sinne können der Vater, Jesus und seine Jünger eins, d.h. einer Meinung sein, weil sie Gemeinschaft miteinander pflegen.

    Was bedeutet es denn, wenn Jesus sagt:

    (Johannes 14:9) . . .Wer mich gesehen hat, hat [auch] den Vater gesehen. . . .

    Wer Jesus damals gesehen hat, hat einen Mensch aus Fleisch und Blut gesehen. Der Vater ist ein Geistwesen und nicht aus Fleisch und Blut. Fleisch und Blut können den Himmel nicht erreichen. Der Vater ist im Himmel und kein Mensch kann den Vater sehen und leben.

    Jesus Worte beziehen sich auf seine Wesenseigenschaften. Jesus und der Vater sind eins, d.h. stets einer Meinung, weil der Vater die gleichen Wesenszüge wie Jesus hat und die gleichen Entscheidungen wie er fällt. Wer Jesu liebevolle Wesenseigenschaften gesehen hat, hat auch das liebevolle Wesen des Vaters gesehen. Deshalb heißt es in Kolosser 1:15 „Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, …“, (….aber nicht das Original.)

    Ede

  • Manfred an Ede
    Oktober 27, 2013

    Hallo Edelmuth,

    nein, da liegt kein Missverständnis vor. Ich habe nie geschrieben, dass der Vater und der Sohn ein Leib oder eine Person sind. Jesus ist aus Jehova hervorgegangen und damit waren es dann zwei Personen. Erst am 3.12. habe ich Dir das mitgeteilt. Siehe diesen Kommentar:

    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1445#comment-6607
    Lieber Edelmuth,

    wo habe ich geschrieben, dass der Vater und Jesus eine Person sind? Alois hatte Dich erst letztens darauf hingewiesen, dass Du immer antwortest und eine Hinzufügung machst und dadurch einen Kommentar falsch aussehen lässt. Mein Kommentar war aber nicht falsch, denn Jesus sagt von sich selbst und das hatte ich frei zitiert:

    Joh. 10:30 Ich und der Vater sind eins.

    Warum versuchst Du immer mit Gewalt einen anders zu verstehen als man es meint???

    Liebe Grüße Manfred – Zitat Ende.

    Kannst Du oder willst Du mich nicht verstehen??? Wenn Du nicht verstehst, in welcher Art der Vater und der Sohn EINS sind, dann frage doch den der es gesagt hat und nicht mich. Ich habe den Bibeltext nur zitiert.

    Jesus hat das von sich gesagt: Joh. 10:30 Ich und der Vater sind eins.

    Ach stimmt ja, Du kannst Jesus ja nicht fragen, weil Du nicht mit ihm reden willst.

    Hast Du einmal darüber nachgedacht, dass Du jedes Gebet das Du an seinen Vater richtest eigentlich zu Jesus sprichst?? Wenn Du ihn nämlich bittest, dass er Dein Gebet seinem Vater vorlegt musst Du es ihm zuvor mitgeteilt haben oder nicht? Wenn Du nämlich direkt zum Vater beten könntest, ohne Jesus dann brauchst Du doch am Ende nicht mehr sagen: Im Namen Deines Sohnes Jesus Christus.

    Wenn Du sowieso mit ihm redest, warum fragst Du ihn nicht mal was ihn bewogen hat die Worte aus Joh. 10:30 auszusprechen. Denn wenn Jesus als Sohn Gottes von sich und seinem Vater sagt…:

    Joh. 10:30 Ich und der Vater sind eins.

    …dann wird das ja wohl einen Grund haben oder nicht?

    Liebe Grüße Manfred

  • Edelmuth an Manfred
    Oktober 27, 2013

    Guten Abend Manfred

    » Hast Du einmal darüber nachgedacht, dass Du jedes Gebet das Du an seinen Vater richtest eigentlich zu Jesus sprichst?? Wenn Du ihn nämlich bittest, dass er Dein Gebet seinem Vater vorlegt musst Du es ihm zuvor mitgeteilt haben oder nicht? «

    Sicherlich habe ich darüber nachgedacht, und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich ausschließlich Jehova und niemals Jesus anbeten werde.

    (Johannes 15:16) . . .was immer ihr den Vater in meinem Namen bittet, er euch gebe.

    (Johannes 16:23) . . .Wenn ihr den Vater um etwas bittet, so wird er es euch in meinem Namen geben.

    (Johannes 14:13-14) . . .Und worum immer ihr in meinem Namen bittet, das will ich tun, damit der Vater in Verbindung mit dem Sohn verherrlicht werde. 14 Wenn ihr um etwas in meinem Namen bittet, will ich es tun.

    Jesus weist unmissverständlich darauf hin, dass er unsere Bitten nur dann vermitteln wird, wenn wir sie in seinem(Jesu) Namen an den Vater richten. Er wird sie nicht unterstützen, wenn wir unsere Bitten an Jesus oder sie in unserem Namen an den Vater richten. Das deckt sich mit dem zweiten der zehn Gebote Gottes, in dem der Vater uns davor warnt, andere Götter als ihn anzubeten.

    Um als Mittler zwischen den Menschen und dem Vater zu amten, muss Jesus alle Gebete mithören. Das ist sicherlich für ihn und den Vater kein Problem. Aber beide wissen sehr genau, an wen die Gebete gerichtet sind, und da gibt es nur einen Ansprechpartner, einen Hörer des Gebets, und das ist der Vater.

    Mir will es nicht in den Kopf gehen, warum Menschen mit aller Gewalt Jesus statt Jehova anbeten wollen. Welchen Vorteil versprecht ihr euch davon? Was kann Jesus besser als der Vater?

    Ede

  • Alois
    Oktober 27, 2013

    Lieber Ede

    In Gedanken, oder aus dem Herzen Jesus etwas sagen bedeutet ja nicht zwingend ihn anzubeten. Ich sage meinem Chef auf etwas und bete ihn nicht an. Vielleicht hast Du noch nicht erkannt dass man mit Jesus oder dem Vater auch in Gedanken sprechen kann.
    Wenn Du betest wirst Du vermutlich an Jehova dies und das Danken und bitten und am Ende noch kurz „im Namen Jesu“, oder so etwas ähnliches beten. Da man ohne Jesus nicht zum Vater kommt, hätte in diesem Fall Jesus das Gebet mithören müssen um dann, falls Du die Endfloskel nicht vergisst, das Gebet dem Vater vorzulegen.

    Wieso kann ich da nicht auch das Gebet eröffnen, indem ich zu Jesus sage, „Jesus Christus bitte lege mein folgendes Gebet dem Vater vor“. Erst dann beginne ich zum Vater zu beten.
    Oder wieso darf ich nicht Jesus dafür danken, dass er all das Leid auf sich genommen hat um uns zu erlösen?
    Ich danke auch dem Vater dafür, dass es sein Wille war seinen einziggezeugten Sohn auf die Erde zu schicken. Aber wäre Jesus umgekippt, dann wäre es aus gewesen mit unserer Rettung und der Wille des Vaters hätte uns nichts genützt. Jesus ist aber standhaft geblieben und dafür muss ich ihm doch danken dürfen.

    Es ist etwa so als würdest Du in einem brennenden Haus gefangen sein und ein standhafter Feuerwehrmann geht durch die Flammen, erleidet dadurch schwere Verletzungen um Dich zu retten. Er schafft es dann auch Dich zu retten. Ohne diesen Feuerwehrmann wärst Du qualvoll verbrannt. Wieso sollte ich diesem Feuerwehrmann nicht danken dürfen? Was hat der Dank an den Feuerwehrmann mit der Anbetung Gottes zu tun?
    Du kannst Dich winden wie Du willst, der Feuerwehrmann hat meinen vollen Dank verdient. Nur weil ich dem Feuerwehrmann dafür danke, bete ich den Feuerwehrmann bestimmt nicht an.

    Rein zufällig heißt der Feuerwehrmann Chris Davidson. 😉

    Ich denke dieses Beispiel macht klar um was es geht, es geht kaum jemanden darum Jesus anstelle Jehovas anzubeten, sondern darum Jehova anzubeten aber auch Jesus zumindest für das was er für uns getan hat zu danken und ihn zu bitten unsere Gebete dem Vater vorzulegen. Mit diesem Dank ehre ich den Sohn zusammen mit dem Vater.

    Wieso möchtest Du keinesfalls den Sohn nur die geringste Ehre erweisen, bzw. dies nur über den Vater machen? Es heißt, niemand kommt zum Vater als durch (Jesus) und nicht, niemand kommt zu Jesus als nur über den Vater.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Leprechaun@Bird
    Oktober 27, 2013

    Lieber Bird,

    einen kleinen Nachtrag habe ich noch.

    Falls Deine Einlassung nun darauf abziehlt ob ich Jesus anbeten soll… oder nicht… habe ich darauf jedoch eine klare, für mich klare, Antwort.

    Nein!

    Jesus selbst hat die Antwort darauf gegeben, in Matthäus 4: 10
    Was sagte Jesus zu dem Satan? Frei zitiert.

    „Geh weg Satan, denn ES STEHT GESCHRIEBEN… Du sollst Gott anbeten und nur ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.“

    Es steht geschrieben? Ja, wo denn?
    Hier kann doch nur Bezug auf 2. Mose 20: 2-5 genommen worden sein?

    Mehr noch.
    Der Satan muß sich ja sehr sicher gewesen sein, dass Jesus verführbar / versuchbar sein könnte, oder? Ansonsten hätte er sich ja diese Aktion mit Jesus ersparen können und er hätte es vermieden sich einen unschönen Korb einzufangen. Einen Korb, bei dem sich Satans Engel, also die Dämonen wie wir sie nennen, sicherlich auch gedacht haben : „Na, tolle Wurst… jetzt ist der Zug für uns abgefahren.“ Satan hat hier alles auf eine Karte gesetzt, alles… und er wird sicherlich in Erklärungsnot gekommen sein, vor seinen „Engeln“.

    Wenn Jesus jetzt also ebenfalls das Recht hätte angebetet zu werden, wenn Jehova ihm dieses Recht eingeräumt hätte und Jesus zu einem gleichberechtigten Gott gemacht hätte, wie sinnfrei sollte denn dann Satans Aktion gewesen sein? Ein Engel, der nicht angebetet werden darf, verlangt von Gott
    [so Jesus [unser] Gott sein sollte, Johannes 1: 1-3] angebetet zu werden?
    Hat der Satan vorab etwa einen Joint geraucht, so dick wie ein Ofenrohr? War er zugekifft bis über die Stirnlocken? Nein, der Satan wußte ganz genau wer Jesus ist, nämlich nicht Gott… und somit verführbar.

    Denn von Gott heißt es: (frei zitiert, bin zu faul die Textstelle zu suchen)

    „Niemand sage, dass er von Gott versucht worden wäre. Denn Gott versucht niemanden, noch kann er versucht (in Versuchung geführt) werden.“

    Ob der Satan das wohl auch weiß… und wußte?

    Liebe Grüße, Lep

  • Bird an LEP
    Oktober 27, 2013

    Lieber Lep,

    ich wollte dir damit nicht sagen das du Jesus Anbeten sollst! Das bleibt jedem selbst überlassen.

    Für mich ist es zum jetzigen Zeitpunkt klar das man auch ihn anbeten darf. Das ergibt sich aus ein paar Punkten.

    1. steht in Joh 1:1 das das Wort Gott ist!!!
    2. steht in 1 Kor 1:1-2 das die Christen ihn anrufen
    3. hat Stephanus und Paulus und die Christen direkt mit ihm gesprochen und sich anbetend niedergeworfen!
    4. wird in Offenbarung gesagt das ALLE ihn anbeten werden
    5. sagte Jesus das wird den SOHN GLEICH WIE DEN VATER EHREN SOLLEN.
    6. er ist das Alpha und das Omega
    7. Jesus vergibt Sünden! Das kann nur Gott, denn gegen ihn haben wir gesündigt.
    8. er ist der Mittler, somit gibt und gab es nie einen Direkten Weg.
    9. das Zelt Gottes kommt auf die Erde! D.h. Jesus wird hier sein!

    Wie gesagt, die Zeugen verwerfen Jesus in dem sie sagen er sei nicht Gott sondern ein Engel!
    Die Mormonen sagen das er aus Fleisch und Blut ist und Adam sein Vater sei!
    Die Adventisten sagen das Jesus ein Engel ist.
    Die Juden haben ihn nicht erkannt. Wen? Die Juden waren sein Volk.
    Der Islam sagt das er ein Prophet ist.

    Ich denke das sehr wichtig ist zu erkennen wer er ist!
    Wenn die Zeugen recht haben, dann können eh alle drinnen bleiben, denn dann ist es egal wer was macht! Aber dann passt die ganze Offenbarung nicht mehr.

    Mir fällt leider auf, das sich immer mehr Kommentarschreiber zurückziehen! ):

    Dabei wäre es doch gerade jetzt wichtig herauszufinden wer Jesus ist!
    Es doch wirklich so, das ehemalige ZJ so indoktriniert wurden das es sehr schwer wird neues zu erforschen!

    LG
    Bird

  • Edelmuth an Bird
    Oktober 27, 2013

    Guten Morgen Bird

    Meine Zitate von Sprüche 8:22 aus anderen Bibelübersetzungen belegen ungeachtet ob einige Bibelstellen in der NWÜ anders übersetzt wurden, dass Jesus erschaffen wurde. Das deckt sich auch mit Offenbarung 3:14, wo Jesus als der Anfang und damit als Teil der Schöpfung Jehovas beschrieben wurde. Darüber hinaus ist Jesus zwei mal, nämlich als er in den Schoß Marias gelegt und als er vom Tod am Pfahl auferweckt wurde, neu erschaffen worden.

    Die Schlussfolgerung, dass Jesus wie Jehova eine besondere Gattung Geistgeschöpfe, die anzubeten sind, wäre, läst sich anhand der Bibel nicht belegen. Im Gegenteil, Jehova fordert von den Menschen, dass sie keine anderen Götter anbeten dürfen. (2. Mose 20:3,5). Auch Jesus fordert, dass Menschen nur dem Vater Anbetung darbringen dürfen (Matthäus 4:10).

    Welchen Grund sollten Menschen haben, die dem Vater gefallen und von IHM Hilfe erbitten wollen, Jesus im Gebet anzurufen? Wissen sie nicht, dass das niemals zum Erfolg führen kann, weil es den Vater kränkt und von Jesus abgelehnt wird!

    Ede

  • GerdK
    Oktober 27, 2013

    Hallo Ede,
    entschuldigung dass ich mich einmische. Erkläre mir bitte einmal den unterschied zwischen „Neu Erschaffen“ und „Auferweckung.
    Wurden Lazarus und Tabita Auferweckt oder neu Erschaffen?
    Ich denke das ist schon ein Unterschied. Bin gespannt auf deine Antwort.
    Gruß Gerd

  • Edelmuth an GerdK
    Oktober 27, 2013

    Guten Abend GerdK

    Jesus auferweckte einige Verstorbene, u.a. Lazarus, indem er ihren ursprünglichen, unvollkommene Körper zum Leben brachte.

    Alles, was Jehova macht, ist vollkommen. Wenn Jehova einem Menschen einen neuen fleischlichen oder geistigen Leib gibt, so ist dieser im Unterschied zum auferweckten Leib vollkommen, d.h. er ist nicht mehr der adamaischen Sünde unterworfen. Er wird nicht mehr krank, altert und stirbt nicht mehr.

    Ede

  • GerdK@Edelmuth
    Oktober 27, 2013

    Hallo Ede,
    vielen Dank für deine Antwort. Jedoch so ganz hast du meine Frage nicht beantwortet, darum erkläre ich dir mal wie ich das sehe.
    Die Frage war, ob Jesus Lazarus auferweckt hat, oder neu erschaffen. Ein Mensch besteht ja aus einem physischen Leib und einem Bewusstsein, geistigem Leib, nennen wir es mal Seele, ohne jetzt auf der Bedeutung des Wortes Seele herumzureiten.
    Du hast in deinem Kommentar gesagt, ich zitiere:
    Darüber hinaus ist Jesus zweimal, nämlich als er in den Schoß Marias gelegt und als er vom Tod am Pfahl auferweckt wurde, neu erschaffen worden.
    Und das sehe ich doch etwas anders. Wenn Jehova einen Mensch neu erschafft oder sagen wir, wenn ein Mensch geboren wird, dann hat er oder erhält er sein eigenes, neues Bewusstsein, „Seele“. Das ist das, was die eigentliche Person ausmacht, nicht der Fleischliche Leib.
    Wenn Jehova jedoch jemanden auferweckt, sei es so wie bei Lazarus zu unvollkommenen Leben oder später zu Vollkommenen Menschen, ist es erforderlich dass ich mein mir eigenes Bewusstsein, „Seele“ wieder erhalte. Nur so weiß ich auch dass ich auferweckt wurde.
    Als Jesus als Mensch auf die Erde kam, wusste er dass er vorher bei seinem Vater im Himmel war und als er nach seinem Tod wieder zu seinem Vater in den Himmel kam, wusste er dass er vorher als Mensch hier auf der Erde lebte. Es ist somit egal mit was für einem Leib ich auferweckt werde, mit einem vergänglichem oder unvergänglichem, einem geistigen oder Fleischlichem Leib. Das ist nur die Hülle. Das mag man als neue Schöpfung bezeichnen. Aber das Bewusstsein, die „Seele“, das ist das was auferweckt wird. Und in diesem Sinne wurde Jesus nicht zweimal neu erschaffen.
    Ich hoffe, ich konnte mich deutlich genug ausdrücken, Edelmuth.
    Liebe Grüße Gerd……………

  • Edelmuth an GerdK
    Oktober 27, 2013

    Guten Abend GerdK

    » Als Jesus als Mensch auf die Erde kam, wusste er dass er vorher bei seinem Vater im Himmel war und als er nach seinem Tod wieder zu seinem Vater in den Himmel kam, wusste er dass er vorher als Mensch hier auf der Erde lebte. Es ist somit egal mit was für einem Leib ich auferweckt werde, mit einem vergänglichem oder unvergänglichem, einem geistigen oder Fleischlichem Leib. «

    Jesus bekam im Laufe der Jahre, spätestens bei seiner Taufe und seiner Salbung mit heiligem Geist, seine Erinnerung an die Zeit vor seiner Menschwerdung wieder, aber ob sie vollständig war, wissen wir nicht. Immerhin verfügt Jesus als Werkmeister über erhebliche Kenntnis über den Menschen und seinen Lebensraum.

    Auch wir werden unsere Erinnerung mitnehmen. Die Erinnerungen prägen unsere Persönlichkeit, sie allein machen sie aber nicht aus. Als vollkommener Mensch haben wir ganz andere Erinnerungsmöglichkeiten und Fähigkeiten und können schlechte Erinnerungen besser vergessen. Auch unsere Bedürfnisse sind als vollkommener Mensch andere als als unvollkommener Mensch. Damit wird unsere Persönlichkeit nicht nur durch unsere Erinnerungen und dem Lebensraum, sondern auch durch unsere individuellen Möglichkeiten in einem anderen Körper geprägt. Wir werden nach der Auferstehung nicht mehr der gleiche Mensch sein, der wir vor unserem Tod waren.

    Beim Tod lediglich den Leib als sterbliche Hülle abzulegen, impliziert, dass wir nach unserem Ableben in den Gedächtnisgrüften des Vaters weiter leben. Das tun wir eindeutig nicht. Wenn wir auferweckt werden, werden wir überrascht sein, dass das möglich ist, woraus sich ein ganz anders Verhältnis zum Vater und zum Sohn und eine ganz andere Sichtweise auch zu unserem Leben ergibt.

    Ede

  • Bird an Ede und alle
    Oktober 27, 2013

    Guten Abend,

    ich weiss nicht wo du das her hast, das Jesus erschaffen wurde! Es steht nicht in der Bibel! Das du Jesus auf einen Menschen reduzierst,spricht für sich!

    Jeder kann sich ja selbst die Meinung bilden. Ich denke JESUS ist der Mittler somit läuft ALLES über ihn! Wenn du der Meinung bist das du einen direkten Draht zum Vater hast, dann Frage ich mich für was Jesus diesen Qualvollen Tod erlitten hat wenn doch die Juden und wir direkt beten können.

    Jetzt zu deinen Stellen die für mich mit KEINEM Wort bezeugen das Jesus erschaffen wurde! Sogar als er auf eine Erde kam wurde er geboren, nichtbso wie du sagst erschaffen!!

    Sprüche 8:22-24 ELB71

    Jehova besaß mich im Anfang seines Weges, VOR seinen Werken von jeher. Ich war eingesetzt von EWIGKEIT her, von Anbeginn, VOR den Uranfängen der Erde. Ich war GEBOREN, als die Tiefen noch nicht waren, als noch keine Quellen waren, reich an Wasser.

    Sprüche 8:22-24 NBH

    Bevor alles anfing, besaß mich Jahwe, / vor seinen Werken, vor aller Zeit. Schon ewig war ich eingesetzt, von Anfang an, / noch vor Beginn der Welt. Als noch keine Meere waren, wurde ich geboren, / als es noch keine wasserreichen Quellen gab.

    Sprüche 8:22-24 SCH2000

    Der Herr besaß mich am Anfang seines Weges, ehe er etwas machte , vor aller Zeit. Ich war eingesetzt von Ewigkeit her, vor dem Anfang, vor den Ursprüngen der Erde. Als noch keine Fluten waren, wurde ich geboren, als die wasserreichen Quellen noch nicht flossen.

    Sprüche 8:22-25 DELUT

    Der HERR hat mich gehabt im Anfang seiner Wege; ehe er etwas schuf, war ich da. Ich bin eingesetzt von Ewigkeit, von Anfang, vor der Erde. Da die Tiefen noch nicht waren, da war ich schon geboren, da die Brunnen noch nicht mit Wasser quollen. Ehe denn die Berge eingesenkt waren, vor den Hügeln war ich geboren,

    Dein Text aus OFFB 3
    Offenbarung 3:14 DELUT

    Und dem Engel der Gemeinde zu Laodizea schreibe: Das sagt, der Amen heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Kreatur Gottes:

    Als Jesus mit Satan sprach und er die Anbetung von Jesus einforderte, da war Jesus Mensch!!!!! Außerdem sagte Jesus NICHT das der Vater allein angebetet werden soll, sondern GOTT der HERR!

    Ich weiss echt nicht auf was du hinaus willst, auf der einen Seite sagst du das die LK falsch ist, auf der anderen Seite gibst du alles wieder so wie es der Sklave lehrt!

    Ich habe eigentlich gesagt das ich hierzu nichts mehr sage, aber das du Jesus PERMANENT ins ABSEITS stellst, finde ich krass!!

    Auch ist mir aufgefallen, das du hier keinen Bruder oder Schwester nennst!
    Ich habe das Gefühl Ede das irgendwas faul ist an deinen Kommentaren. Du versuchst hier PERMANENT Werbung für den Sklaven zu machen. Entweder sind die ZJ vom HG geleitet oder nicht!

    LG
    Bird