99 Comments
  • turtle
    Januar 14, 2015

    Ich habe mir gerade die diesjährige Einladung zum Gedächtnismahl angesehen – Jesus sitzt vor einem leeren Teller und einem leeren Becher – Zufall?
    LG turtle

  • Paul Z.
    Januar 14, 2015

    Hallo zusammen,

    wir hatten vor kurzem Besuch von der Elitetruppe der Versammlung, da wir schon einige Wochen nicht mehr in der Versammlung waren.
    Und genau zu diesem Thema lieber Manfred haben wir unsere „Freunde“ angesprochen. Die gleichen Bibeltexte haben wir genannt und begründet. Meine Frau hat jetzt schon 3 mal hintereinander die Offenbarung gelesen, weil sie dachte sie hätte vielleicht etwas übersehen-ist aber nicht der Fall.
    Wir mussten also in dem Gespräch die LK anzweifeln, da wir keine klaren biblische fundierten Nachweise gefunden haben.
    Und nun stellt Euch vor….pures Entsetzen aber keine Bibelstelle, die uns ein anderes Bild geben könnte. Stattdessen der Verweis auf 2 Petrus 2 ….als Empfehlung auf unsere Fragen.
    Nun sind wir gespannt, ob unsere Ausführungen zur Abschneidung führen oder nicht.
    Und nun denke ich wieder in Offenbarung 22 Vers 18 !
    Interessant auch die Bemerkung, dass in unserem Ort keiner überleben wird…und wer die Wahrheit kennt und diese verleugnet ……den Rest könnt Ihr Euch denken.

    Die Todgeweihten grüßen Euch ganz herzlich
    PaulZ und Familie

  • Manfred an Paul
    Januar 14, 2015

    Lieber Paul,

    Zu welchem Thema genau hast Du sie befragt? Ob man Mit Jesus sprechen darf oder zu einem anderen?

    Liebe Grüße Manfred

  • PaulZ
    Januar 14, 2015

    Hallo Manfred,

    ich hatte das Thema der Geistgesabten und deren Legitimation angesprochen und biblische Beweise gefordert.
    Welche Voraussetzungen muss ein Verwalter erfüllen-hast Du schön ausgeführt.

    Liebe Grüße
    PaulZ

  • Holger
    Januar 14, 2015

    Zitat: Nun sind wir gespannt, ob unsere Ausführungen zur Abschneidung führen oder nicht. Und nun denke ich wieder in Offenbarung 22 Vers 18 — Ende.
    Ich bin auf ein interessantes Video von Y.T. gestossen, in bezug auf Anbetung und Religion. Die Darstellung in dem Film habe ich so noch nie gesehen. Hier kann man sich die Geschehnisse aus der Offb. besser vor Augen führen.
    Wer ist das Tier im Buch der Offenbarung? youtube.com/watch?v=YGRUqMXDVFM Lg.Holger

  • Nachdenken an Paul Z.
    Januar 14, 2015

    Hallo Paul Z.,
    ich bewundere euren Mut. Übrigens seid ihr nicht
    Todgeweiht sondern steht kurz vor einer herrlichen Befreiung.
    Liebe Grüße

  • PaulZ
    Januar 14, 2015

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für Euren Zuspruch und den Segen-den können wir sicher brauchen. Wir beten täglich um Erkenntnis! Sind wir tatsächlich auf dem richtigen Weg? Seit ich bei Bruder Info bin glaube ich an uns und habe Mut die Dinge konkret anzusprechen- auch deshalb, weil die Zweifel durch die vielen hervorragenden Ausführungen der Brüder bestärkt werden. Ich spüre eine Menschenfurcht in den Versammlungen und die Angst vor Isolation. Ich würde mir wünschen Euch alle mal persönlich kennenzulernen. Ich halte Euch auf dem Laufenden-vielleicht gibt es ja noch eine positive Überraschung-die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

    Euch alles Liebe
    PaulZ

  • Omma@PaulZ.
    Januar 14, 2015

    Lieber Paul,

    mich würde es interessieren, aus welcher „Ecke“ Deutschlands, oder sonst, du kommst. Wir kommen aus dem Norden. Wenn es dir lieber ist, kannst du uns auch unter wegsucher51@web.de schreiben. Dann gibt man nicht so viel von sich preis.

    Ich bin schon richtig gespannt, und grüße ganz herzlich auch deine Familie Omma

  • Paul Z.
    Januar 14, 2015

    Hallo Omma,

    wir sind nicht weit von Karlsruhe entfernt.
    Danke für die Grüße.

    PaulZ

  • Bird an Paul Z.
    Januar 14, 2015

    Hallo Paul,

    ja sie haben keine Antwort auf Fragen. Das ist genau das was wir auch nicht bekommen haben.
    Anstatt dessen wurde uns gesagt das wir Buchstaben Reiter sind.
    Ein Ältester hat mich ausgelacht und gesagt das ich bestimmt nicht den Geist Gottes hätte, weil das hat nur der Sklave. Das ist eine Tatsache meinte er.
    Ich habe das ganze auf Band und so war es auch schon möglich das jemanden zu zeigen. Dieser war entsetzt, denn man erwartet ja das man Antworten bekommt.
    Komisch war, das sie sich mit jedem Bibeltext mehr in ihr Schlamassel rein geritten haben.

    Zwecks Offenbarung, ich gehe diese auch gerade durch. Im 6 . Kapitel wurde mir erst jetzt richtig klar das der erste Reiter am weissen Pferd nicht Jesus ist. Das geht gar nicht, weil er ja gar nicht gleich aussieht wie Jesus im 19.Kapitel.
    Damit ist eigentlich Klar wer dieser Reiter ist der uns mit Pfeilen beschießt. Zum Glück nhaben wir das Schild des Glaubens. 🙂

    Ist ja Absurd das Jesus der erste Reiter wäre wo er doch das Siegel aufmacht!

    Euch viel viel Segen. Toll das ihr das durchzieht. Vor allem die Älteste werden vielleicht mal zum Nachdenken gebracht.

    LG
    Bird

  • Frank&Frei
    Januar 14, 2015

    lieber Paul,
    die Infanterie der WTG kommt nur mit Gummiknüppeln. Zum Schießen haben sie keine Munition mehr. Und wenn man denen Paroli bietet, machen sie einen großen bogen um dich. Sie könnten ja infiziert werden.
    Es sind Kapos im Dienste einer Aktiengesellschaft, die sich als Religion verkauft.
    Wenn man das einmal durchschaut hat, ist man geheilt.
    Die Ältesten haben Angst – ihre Stellung, ihr Ansehen, ihre Reputation vor der schrumpfenden Zuhörerschaft zu verlieren, die zumeist eh schon ein Doppelleben führt. IM Saal hui ansonsten machen sie, was sie für richtig halten.
    Freut euch im Herrn, nur bei ihm ist Rettung und nicht beim Kasperle Theater wo es heißt SEid ihr alle da? Aber nicht mehr lange….

  • Paul Z.
    Januar 14, 2015

    Hallo Frank & Frei,

    ja da hast Du Recht. Tatsächlich sind manche Älteste unter 4 Augen selbstkritisch und haben schon Enttäuschungen erlebt. Trotzdem gefallen sie sich in der Rolle. Und erst die Frauen der Ältesten!
    Keiner will sein Amt abgeben-auch im Predigtdienst scheinen die um die Wette zu laufen….wer hat wohl die meisten Stunden. Hast Du den letzten Wachtturm gelesen? Da stand, dass jetzt auch schwer kranke in Pflegeheime 15 Minuten berichten dürfen…..da dies Jehova schätzt-Hallo!
    Und sie sind ja jetzt heilig so der letzte Wachtturm. An irgend einer Stelle setzen sie sich sogar mit Jesus auf eine Stufe-da fall ich glatt vom Glauben ab!
    Nein kein Kasperle Theater vielmehr Muppets!
    In diesem Sinne.
    Alles Gute!
    PaulZ

  • Manfred an Paul
    Januar 14, 2015

    Lieber Paul,

    Der Verweis von den Ältesten auf 2. Petr. 2 zeigt, dass sie nicht richtig verstehen, was dort nieder geschrieben ist. Ich zitiere mal aus der Elberfelder:

    1 Es waren aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden, die Verderben bringende Parteiungen heimlich einführen werden, indem sie auch den Gebieter, der sie erkauft hat, verleugnen. Die ziehen sich selbst schnelles Verderben zu.
    2 Und viele werden ihren Ausschweifungen nachfolgen, um derentwillen der Weg der Wahrheit verlästert werden wird.
    3 Und aus Habsucht werden sie euch mit betrügerischen Worten kaufen; denen das Gericht seit langem schon nicht zögert, und ihr Verderben schlummert nicht.

    Im Vers 1 steht, dass diejenigen die mit diesen Worten gemeint sind, den Gebieter, der sie erkauft hat, verleugnen. Dieser Gebieter ist Jesus Christus und sie reden nicht mit ihm und sie folgen Menschen nach (LK) um gerettet zu werden. Dabei gibt es doch keine Rettung außer durch Jesus. Sie verleugnen somit Jesus und auf diese Menschen bezieht sich 2.Petr. 2. Sie müssten den Text nur mal auf sich selbst anwenden, dann sehen sie etwas klarer. Auch sagte Jesus:

    Mt 6,24; Elb: Niemand kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird einem anhängen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

    Man kann nicht den Herren der LK und gleichzeitig Jesus dienen. Denn das verbietet der Herr LK sogar. Nur ihnen soll man nachfolgen und nur auf sie soll man hören.
    Doch Gott sagte: Dieser ist mein Sohn, hört auf ihn.

    Wenn dieses Gespräch nun dazu führt, dass ihr gemieden werdet, dann seid froh wenn ihr Jesus nicht vor den Menschen verleugnet habt und ihr nun auf seiner Seite steht. Heute wird auch wieder jemand aus meiner Familie ausgeschlossen und obwohl das erst heute abend geschieht wird man schon vorher zu einem Gegenstand der Verachtung. Wo ist da die vielgepriesene Liebe unter den ZJ???

    Alleine diese Bemerkungen von Eurem Ältesten: Interessant auch die Bemerkung, dass in unserem Ort keiner überleben wird… – Zitat Ende.

    Ist ja anmaßend hoch 10. Sie entscheiden wer gerettet wird und wer nicht. Dabei sollten wir doch gar nicht richten. In der Bibel steht:

    1. Joh. 2:3-11; Elb: 3 Und hieran erkennen wir, dass wir ihn erkannt haben; wenn wir seine Gebote halten.
    4 Wer sagt: Ich habe ihn erkannt, und hält seine Gebote nicht, ist ein Lügner, und in dem ist nicht die Wahrheit.
    5 Wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrhaftig die Liebe Gottes vollendet. Hieran erkennen wir, dass wir in ihm sind.
    6 Wer sagt, dass er in ihm bleibe, ist schuldig, selbst auch so zu wandeln, wie er gewandelt ist.
    7 Geliebte, nicht ein neues Gebot schreibe ich euch, sondern ein altes Gebot, das ihr von Anfang an hattet. Das alte Gebot ist das Wort, das ihr gehört habt.
    8 Wiederum schreibe ich euch ein neues Gebot, das, was wahr ist in ihm und in euch, weil die Finsternis vergeht und das wahrhaftige Licht schon leuchtet.
    9 Wer sagt, dass er im Licht sei, und hasst seinen Bruder, ist in der Finsternis bis jetzt.
    10 Wer seinen Bruder liebt, bleibt im Licht, und nichts Anstößiges ist in ihm.
    11 Wer aber seinen Bruder hasst, ist in der Finsternis und wandelt in der Finsternis und weiß nicht, wohin er geht, weil die Finsternis seine Augen verblendet hat.

    Im Grunde ist alles was die ZJ heute an Einsatz zeigen wertlos und nichtig, weil sie ihre Brüder hassen. Aber sie könne es nicht erkennen, weil die Finsternis ihre Augen verblendet hat.

    Also ich wünsche Euch den Segen unseres himmlischen Vaters und seines Sohnes auf dem weiteren Weg, der Jesus Christus ist.

    Liebe Grüße Manfred

  • Paul Z.
    Januar 14, 2015

    Lieber Manfred,

    vielen lieben Dank für Deine Glaubensstärkenden Ausführungen. Und anscheinend kennen sie wirklich nicht die Bedeutung mancher Verse. Ich wünsche auch Dir/Euch viel Kraft heute Abend. Und wenn es zum Ausschluss kommen sollte-dann haltet trotzdem zusammen. Lasst Euch durch Vorschriften der Organisation nicht entzweien. Ich kenne eine Familie da hat die Tochter (17) den Anfang gemacht. Danach folgte der Papa. Und Gott sei dank irgendwann die Mamma. Die Familie hat das Tal der Tränen überstanden und ist heute glücklicher denn je.
    Du hast es erwähnt-wo ist die Liebe der „Organisation“.
    Eines habe ich gelernt-die Familie als kleinste Organisation muss zusammen halten!
    Wenn ich nicht auf meine Frau gehört hätte, würde ich immer noch schön den Anweisungen der LK folgen.
    Ich bete für Euch, dass alles gut wird und wünsche Dir alles erdenklich Gute!
    Liebe Grüße
    PaulZ und Familie

  • Monika
    Januar 14, 2015

    Hallo PaulZ,
    das finde ich ja interessant.Die Geschichte dieser Familie hört sich an wie meine.
    Auch bei uns ist erst die 16 Jährige Tochter weggegangen.Fünfzehn Jahre später ging unsere zweite Tochter weg.Dann ging alles ganz schnell.Mein Mann,unsere jüngste Tochter und ich haben zusammen die Gemeinschaft verlassen.
    Das ist jetzt knapp ein Jahr her und auch wir sind glücklicher als je zuvor.Es ist ein wahrer Segen,das geschafft zu haben.Aber auch für uns war die erste Zeit sehr schwer.
    Ich wünsche Dir und allen anderen,die weggehen wollen oder gegangen sind von Herzen alles Gute und Gottes Segen.

  • Autor D.E.
    Januar 14, 2015

    Lieber Paul,
    denke immer darn dass ihr nicht alleine seid wenn ihr euch für die christliche Freiheit entscheidet.Viele,viele gehen täglich von dieser menschenverachtenden Organisation weg.Ich und meine Familie wohnen 1 Stunde Autofahrt von Euch weg.Wir sind immer noch Brüder nachdem man von der WTG weggegangen ist, aber echte ohne Vorbehalt.
    Gerne kannst Du meine e-mail Adresse bekommen wenn Du es möchtest.
    Bleibt stark,und liebe Grüße D.E.

  • pit an Janosh
    Januar 14, 2015

    lieber Janosh,
    warum hälst du die septuaginta für besser als das hebräische original?
    wenn sie doch schon elohim in 1. mo 1,1 als ho theos übersetzen und das ja bekanntlich Götter bedeutet?
    friede pit

  • Janosh
    Januar 14, 2015

    Ich glaube, im hebräischen gibt es für viele einzelne Worte mehrere Bedeutungen, wie z.B. Liebe. Damit in der Übersetzung ins Griechische das richtige Verständnis bzw. das richtige Wort gebraucht wird, haben die Übersetzer sehr oft die hebräischen Mitbürger befragt. Die Wortauswahl im Griechischen ist bedeutend weiter entwickelter gewesen als das hebräische zur Zeit der Niederschrift. Daher ist es genauer definiert. In der Rückübersetzung passieren dann aber die Fehler bzw. die eingeschränkten Definitionen. Also z.B. vom Griechischen in eine deutsche Übersetzung. Auch wieder das Beispiel mit der Liebe. Es wird nie mit brüderlicher Liebe übersetzt wenn im Griechischen Filea steht. Am besten ist eine Translinear Übersetzung. Die findet man im Internet Omline. So kann man z.B. Bibeltexte die Zweideuting sind besser verstehen.

    Bezüglich Götter? Weiß ich nicht. Vielleicht lag es ja daran, das die Griechen immer von mehreren Gottheiten ausgehen und die einfach nicht begreifen wollten und konnten und durften, staatliche Anweisung, nur von einem Gott zu berichten. Die Übersetzungen wurden ja bekanntlich staatlich angeordnet und war nicht das Eigenwerk von Christen.

  • agabus
    Januar 14, 2015

    Ähm, auch „elohim“ ist eine Pluralform und kann auch „Götter“ bedeuten, wird aber als Majestätsplural gesehen, ebenso ho Theos. Also keine Differenz an dieser Stelle

  • Faktenchecker
    Januar 14, 2015

    Was die Anbetung Jesu und Jehova betrifft,sind doch alle nicht so weit auseinander. Es geht doch lediglich darum,

    wie deffiniere ich das Wort „Anbetung“. Die Crux an der ganzen Sache ist,dass man das garnicht so ohne weiteres deffinieren kann.

    Ohne auf die hebräischen und griechischen Wörter einzugehen,die mit „Anbetung“ wiedergegeben werden,können
    sie auch mit „Huldigung“ „Ehrerbitung“ „Verehrung“ „niederbeugen“ usw wiedergegeben werden.

    All diese Entsprechungen für die hebr. und griechischen Wörter zeigen doch auch,dass sowohl Jesus Chr. als
    auch sein Vater Jehova Gott auf diese Weise geehrt oder angebetet werden können.

    Da Jesus von sich in Matth.18 :28 sagt:“Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden gegeben worden“
    ist es eine Selbstverständlichkeit, das wir zu ihm beten,ihn um etwas bitten,ihm danken können.

    Als allmächtigen Gott kann ich nur seinen Vater anbeten.

    Der Kommentar von BI 2 ist sehr einleuchtend und hat mir gut gefallen.Vielen Dannk.

    L.G.

    Faktechecker

  • Manfred
    Januar 14, 2015

    Lieber Faktenchecker,

    Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Es geht eigentlich nur darum, wie man das Wort „Anbetung“ definiert. Was für den einen bereits Anbetung ist, bedeutet für den anderen nur ein sprechen. Du hast geschrieben:
    Ohne auf die hebräischen und griechischen Wörter einzugehen,die mit “Anbetung” wiedergegeben werden,können sie auch mit “Huldigung” “Ehrerbitung” “Verehrung” “niederbeugen” usw wiedergegeben werden. – Zitat Ende.

    Genau diese Wörter finden wir in einigen Bibeltexten auch in Bezug auf Jesus und deshalb kann man nicht pauschal sagen, dass es falsch ist, wenn man diese Texte dann auch so umsetzt. Auf der Prophetieseite hatten wir genau vor einem Monat dieses Thema auch und zwar war die Frage:

    Was verstehst Du unter Anbetung?
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1459

    Das ist im Grunde das gleiche was Du in Deinem Kommentar aufgeworfen hast. Allerdings drehten sich die Kommentare irgendwann im Kreis und das Thema wurde geschlossen. Ich möchte das auch gar nicht neu entfachen, aber vielleicht möchte sich der eine oder andere die Kommentare und die Bibelstellen dazu nachlesen um zu sehen, wie andere Brüder das aus ihrer Sicht geschildert haben.

    Liebe Grüße Manfred

  • Bernhard Schüler
    Januar 14, 2015

    Hallo an alle,

    ich habe einen großen Herzenswunsch:
    Bitte zerstreitet Euch nicht so, dass Ihr Bruder-Info den Rücken kehrt.
    Es muss eine christliche Bewegung geben, die gläubige Christen, die von der LK bzw. der WTG enttäuscht sind, auffangen.
    Ansonsten freut sich der Satan, über jeden den er zur Vernichtung führt.
    Auch wenn Ihr Exegese- oder Allegorese-Differenzen habt, bleibt bitte allesamt bei Bruder-Info. Mich persönlich könnt Ihr allesamt unter schueler.bernhard@web.de erreichen. Ich möchte mit Euch allen in Verbindung bleiben. Geben wir dem Satan also keinen weiteren Triumph!

    Liebe christliche Grüße von Bernhard

  • Markus
    Januar 14, 2015

    Mal ein Lob von mir an Janosh und Berhard Schüler für eure guten Kommentare – nicht alles zerreissen auf dieser Seite und selbstverständlich weiterhin dem höchsten des Universums, Jehova Gott die Ehre und Anbetung durch seinen geliebten Sohn Jesus Christus zukommen lassen.

    LG Markus

  • Janosh
    Januar 14, 2015

    Markus, danke aber ich brauch kein Lob, Ist nicht bös gemeint wirklich.
    Ich finde den Artikel nach wie vor gut, da es kritisch mit der LK ist. Was meine Kritik an dem Artikel ist, habe ich dargelegt.
    In der gleichen Art und Weise wie der Artikel in bestimmten kleinen Passagen geschrieben ist, tut es auch die LK. Der Autor hat meiner Meinung nach bewusst Gleichnisse verschachtelt um seine Ansicht darüber zu bekräftigen das man eher Jesus als Jehova anbeten sollte. Mehr noch das Gebet der LK an Jehova wurde so sehr kritisiert, das eine irreführende Ansicht vermittelt wurde.

    Niemand darf das Gebet eines Christen an Jehova kritisieren, egal in welcher Stellung oder Autorität er steht. Auch wenn es sich hier um die LK handelt.

    Um es noch einmal klar zu stellen, ich erkenne die LK nicht an. Aber ich kann es nicht ab, wenn man diese Antipathie dadurch missbraucht, das man mir eine unbiblische Ansicht versucht zu vermitteln.

  • Bruderinfo2 an Janosh
    Januar 14, 2015

    Lieber Janosh,

    ich habe mir den Artikel jetzt noch einmal ganz durchgelesen. So wie ich das verstehe, hat der Autor nur die Sichtweise beschrieben, wie sie die LK eigentlich haben müsste.

    Die LK behauptet von Jesus als T.u.v. Sklave eingesetzt worden zu sein. Obwohl sie aber Jesus eingestellt hat, arbeiten sie nicht mit ihm zusammen. Sie gehen immer zu seinem Vater in dem Vortrag Seniorchef genannt. Den Sohn beachten sie nicht. Um das geht es eigentlich in diesem Artikel. Diese Sichtweise berührt natürlich auch die Anbetung des Vaters, allerdings ist das nicht das Thema des Artikels.

    Wenn man einen Vortrag über ein biblisches Thema schreibt, dann berühren diese zwangsläufig auch andere Themen, da in einem einzigen Bibeltext mehrere Themen angeschnitten sein können. Doch man kann nicht auf alle eingehen, sonst würde das den Rahmen eines Vortrages sprengen.

    Das Beispiel aus dem Vortrag ist sehr gut gewählt. Den Seniorchef (Jehova) bekommt kein Mitarbeiter zu Gesicht. Er arbeitet nur von zuhause aus, denn er hat alle Geschäfte seinem Sohn (Jesus) übertragen. Wenn nun Jesus als Geschäftsführer Dich eingestellt hat und Du würdest aber wegen jeder Kleinigkeit zum Seniorchef nach Hause fahren und ihn fragen. Wie lange wärest Du wohl noch in dem Betrieb beschäftigt, wenn der Juniorchef das mitbekommt, wie er übergangen wird? Denn er hat Dich ja eingestellt und bezahlt auch Dein Gehalt. Genau das tut die LK. Sie behaupten dass Jesus sie eingestellt hat, arbeiten aber nur mit dem Vater zusammen und nicht mit dem Sohn.

    Nur darum geht es in diesem Artikel. Das man Jehova gar nicht mehr anbeten soll, darum geht es hier nicht. Dafür müsste man einen eigenen Vortrag schreiben.
    Was mir auch aufgefallen ist, dass viele denken wenn man zu Jesus betet, würde man das anstelle des Gebetes zu Jehova tun. Ich glaube das dies keiner hier beabsichtigt oder so tut. Es geht darum, den Sohn genauso wie den Vater zu ehren und Jesus sagte:

    Joh. 17:3-5: 3 Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.
    4 Ich habe dich verherrlicht auf der Erde; das Werk habe ich vollbracht, das du mir gegeben hast, dass ich es tun sollte.
    5 Und nun verherrliche du, Vater, mich bei dir selbst mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war!

    Und in Philipper:

    Phil. 2:7-11: 7 Aber er machte sich selbst zu nichts und nahm Knechtsgestalt an, indem er den Menschen gleich geworden ist, und der Gestalt nach wie ein Mensch befunden,
    8 erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja, zum Tod am Kreuz.
    9 Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben und ihm den Namen verliehen, der über jeden Namen ist,
    10 damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen,
    11 und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

    Jesus hat seinen Vater verherrlicht und er wird seinen Sohn verherrlichen und zwar so, dass sich jeder in seinem Namen niederbeugen wird. All dies ist zur Ehre Gottes des Vaters. Wer das heute schon erkannt hat, der wird sein Knie freiwillig beugen alle anderen wird später nichts anderes übrigbleiben. Der Vater und der Sohn sind eins. Wenn man den Sohn außer Acht lässt, ist es falsch und wenn man den Vater außer Acht lässt ebenso.

    Deshalb wäre es gut, wenn wir nicht darüber streiten würden, sondern akzeptieren das die Anbetung eine persönliche Angelegenheit ist und jeder sich auch später selbst vor Christus verantworten muss. Jeder solle so handeln, wie es sein Gewissen zulässt und diese Freiheit auch seiner Schwester oder seinem Bruder zugestehen.

    Die Freiheit eines Menschen hört dort auf wo die Freiheit eines anderen Menschen anfängt!

    LG Bruderinfo2

  • Alois
    Januar 14, 2015

    Sehr gutes Statement!
    Danke dass Bruderinfo doch noch geantwortet hat.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Janosh
    Januar 14, 2015

    Ich kann diese Ansicht leider nicht teilen,

    da ich nicht der biblischen Auffassung bin, das man Jesus umgeht, wenn man direkt zu Jehova betet.

    Es ist Gottes Wille das wir Jesus in der von ihm gewünschten Form anerkennen, so wie du es auch beschrieben hast. Aber ich sehe darin nicht die Aufforderung nicht mehr Jehova in Bezug auf die Dinge anzubeten, die Jesus übertragen wurden. Trotz des Vergleichs, welches ich unpassend und falsch finde eine Anbetung Jeus zu rechtfertigen, komme ich nicht zu dem Ergebnis, auf den du oder der Autor kommst.

    angeführte Bibelstelle von dir:

    10 damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen,
    11 und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

    Bedeutet nicht, das sich jedes Knie vor Jesus beuge, es bedeutet auch nicht, das jeder Jesus anbeten soll. Es heisst hier durch seinen Namen sich jedes Knie beuge. Als Nachfolger Christi und in Anerkennung des Loskaufsopfers, beugen wir unser Knie und beten Jehova an, so wie Jesus es uns gelehrt hat. In dem wir so verfahren, in Jesu Namen zu Jehova beten, verheerlichen wir Jesus in seiner hohen Autorität und erfüllen hiermit Jehovas Willen primär und Jesu willen sekundär.

    Die Anbetung gehört allein Jehova.

  • Bruderinfo
    Januar 14, 2015

    Lieber Janosch,
    das ist ganz allein deine Meinung und das ist völlig gut so. Jeder darf hier seine Meinung vertreten und ich verstehe genau was du meinst. Du möchtest Jehova verteidigen und das ist sehr zu loben, auch wenn du kein Lob annehmen möchtest, dass im Grunde auch richtig ist.(Da du die Brüder, die dir das Lob geben als Abtrünnige in deinem Herzen warnimmst und nicht als DEINE Brüder und du im Grunde und in Wirklichkeit noch Angst hast. Gott verbreitet aber keine Angst sondern ein ANDERER) Dies zeigt das du eine große Ehrfurcht vor Jehova hast. Du möchtest nichts Falsches in Jehovas Augen tun oder zulassen. Aber gestehe mir bitte zu das ich dich sehe wie Martha. Wenn ich so deine Darstellungen lese und bemerke das du keine andere Sichtweise zuläßt, sehe ich in dir Martha aus Bethanien die Schwester von Lazarus. Sie liebte Jesus sehr und hatte auch die Gelegenheit Jesus bei einem Besuch zu bewirten. Sie verausgabte sich sehr und hatte viel zu tun in der Küche und in der Bewirtung von Jesus und den Jüngern. Sie war ein wenig erbost das Maria ihr nicht half und sich zu den Füßen Jesus setzte. Lesen wir diese Begebenheit aber einmal nach in Lukas 10:38 und folgende:Jesus kam mit seinen Jüngern in ein Dorf, wo sie bei einer Frau aufgenommen wurden, die Marta hieß.39 Maria, ihre Schwester, setzte sich zu Jesu Füßen hin und hörte ihm aufmerksam zu.
    40 Marta aber war unentwegt mit der Bewirtung ihrer Gäste beschäftigt. Schließlich kam sie zu Jesus und fragte: „Herr, siehst du nicht, dass meine Schwester mir die ganze Arbeit überlässt? Kannst du ihr nicht sagen, dass sie mir helfen soll?“41 Doch Jesus antwortete ihr: „Marta, Marta, du bist um so vieles besorgt und machst dir so viel Mühe.42 Nur eines aber ist wirklich wichtig und gut! Maria hat sich für dieses eine entschieden, und das kann ihr niemand mehr nehmen.“
    Was möchte ich dir Janoch damit sagen. Du bist besorgt um Viele Dinge, aber nicht um Jesu und SEINE Worte. Er ist für DICH in den Tod gegangen und er sollte für DICH DEIN HERR SEIN. Du solltest nicht mehr einem Sklaven folgen sondern dem HERRN.Ist der Herr nicht größer als der Sklave? Paulus sagte, das wir uns nicht mehr in ein Joch einspannen sollten….hat nicht Jesus unser Joch leicht gemacht und uns zur Freiheit geführt? Wenn das deiner Meinung der Sklave war, dann folge Ihm, wenn nicht, dann folge Jesus. Dies schließt auch ein mit Jesus zu reden IHM zu danken. Dies schließt natürlich nicht aus Gott unseren Vater anzubeten- im Gegenteil.Jesus zu danken im Gebet oder wie auch immer man das bezeichnen mag, -spielt keine Rolle. Aber das ist doch das mindeste das ein Mensch tun kann wenn ein Anderer Ihm das Leben rettet …oder nicht? Wenn irgend ein Nachbar dir das Leben retten würde, verpflichtet es dann nicht die eigene Moral ihm zumindest dafür zu danken? Wie vielmehr hat Jesus für uns getan?! Sagt nicht Jesus selbst:…ICH bin DIE WAHRHEIT und das LEBEN…keiner kommt zum Vater auser durch micht?!. Er sagte nicht….ohhh sorry nur durch den selbsternannten Sklaven kommt ihr zum Vater und nur wenn ihr mich im Gebet ganz hinten erwähnt. Das wäre keine Ehre für den Sohn, sondern eine Beleidigung. Heute verwenden viele Älteste in Ihren öffentlichen Gebeten in der Versammlung noch vor Jesus, die Organisation. Welch Beleidigung für Jesus. Tun die Ältesten dies von sich aus? Nein, das bekommen sie vom Sklaven so vorgeschrieben. Warum? Weil der Sklave sich auf den Thron des Herrn setzen möchte und dies auch getan hat. Aus diesem Grunde ist er nicht mehr treu und verständig, sondern ein Anstoß für den Eckstein geworden und dieser in untreue gefallene Sklave wird zerschmettert werden und alle die mit ihm gehen wird diese Schmach ebenfalls zu Teil werden. Das ist der Grund warum Bruderinfo Artikel aufzeigt, die diese Unwahrheiten ans Tageslicht bringt. Denn jetzt ist die Zeit um ins Licht zu treten und nicht mehr Menschen zu folgen, die andere Menschen durch Angst und Lieblosigkeit ins Verderben leiten. Ist es nicht genug? Wieviele Brüder und Schwestern sollen sich noch das Leben nehmen. Wieviele Kinder sollen noch von ihren Eltern getrennt werden durch Ausschluß und Komiteeverhandlungen, indem SIE ihre Brüder richten. Sie werden doppelt gerichtet werden und Ihre Lieblosigkeit wird sie selbst in die Vernichtung stürzen. So sagt es die Schrift. Die Apostel sagten:…wohin sollen wir gehen?-du (Jesus) hast Worte ewigen Lebens. Jehova übergab das Gericht und das Leben, JESUS. Wer das nicht sehen möchte folgt dem blinden Leiter. Wie gesagt Janosch dies schließt die Anbetung an unseren himmlischen Vater nicht aus ….das Gegenteil ist der Fall. Ich selbst spreche mit Jesus und danke ihm und diskuttiere vieles mit ihm. Die Anbetung im Gebet gebe ich unserem himmlischen Vater. Das Eine schließt das Andere nicht aus. Danke für dein Verständnis. Bruderinfo 🙂

  • Franki
    Januar 14, 2015

    Franki an BI

    Eine hervorragende Argumentation,dem ist nichts mehr hinzu zufügen

    LG
    Franki

  • Janosh
    Januar 14, 2015

    Lieber Bruderinfo,

    ich weiss nicht welches Recht dir du heraus nimmst meine Person und meine Bewegründe zu beschreiben, nur weil ich nicht deiner Meinung oder des Autors bin. Nein ich habe keine Angst, ich betrachte auch Brüder nicht als Abtrünnige die einee anderen Auffassung sind. Ich diene auch nicht einer Organsitaion oder einem Sklaven. Ja ich bin dankbar Jehova das er seinen einzig gezeugten Sohn für uns geopfert hat. Ja ich bin Jesus dafür dankbar das er uns durch sein Loskauf von der Sünde befreit hat.

    Ich finde es gut von dir, das du energisch Aussagen und Artikel von deinen Autoren verteidigst und fest in deinem Glauben und deiner Meinung bist. In der ganzen Argumentation könnte man sogar den Eindruck gewinnen, das ihr im Einklag mit der Dreieinigkeit seid und Jehova und Jesus als eine Person, ein Gott sieht.

    Weiss du es gibt Menschen die sogar soweit gehen können, das sie fest der Meinung sind, Jehova hätte den Teufel und die Schlange erschaffen, damit Adam und Eva irregeführt werden und sündigen. Er hat es vorher gewusst weil er ja speziell ain Baum dafür erschaffen hat und klare Anweisungen gegeben hat. völlig absurd.

    Vieles in den Bibeln der Christenheit ist je nach Glaubensrichtung auf die eigene Lehrmeinung verfälscht. Ob das bei den Zeugen Jehovas, Adventisten, Katholiken, freie Evangelen und Neuapostelen oder sonst wer ist. Jeder von Ihnen gebraucht Bibeln die deren Bibelauffassung als nächstes dienen.

    Gerade die Septuaginta schmettert dann diese Lehrmeinungen nieder. Doch die leichtgläubigen, forschen nicht ausreichend nach und nehmen einfach die Worte direkt aus der NWÜ, der Schlachterbibel, Elberfelder oder Lutherbibel. So wie sie finden wie es der eigenen Meinung passt.

    Deshalb kann ich dich auch verstehen und den Autor auch, das man die Bibel die der eigenen Auffassung am nächsten liegt verwendet. Es ist ganz ok lieber Bruder, wenn du deine eigene Meinung hast und auch der Autor. Es ist nur nicht ok, wenn man Personen die fundiert argumentieren und nicht eurer Meinung sind, unterstellt, sie würden fehlgeleitet werden und würden Jesus nicht dienen und blind alle als abtrünnige sehen. Wie gesagt, dem ist nicht so.

    Ich verteidige die Organisation nicht, ich klage sie scharf an. Genauso wie ich jeden scharf anklagen würde, der die Bibel für eigene Interessen missbraucht, umso mehr wenn er Jesu Worte und Jehovas als Deckmantel für irreführende Angaben gebraucht.

    Einen Lob möchte ich dir in der Funktion als Seitenbetreiber aussprechen. Zu mindestens lässt du Kommentare zu und setzt dich mit diesen Auseinander. In diesem Punkt leistet du herborragende Arbeit. Stell dir mal vor wie weit man in der Organisation solche Kommentare zulassen würde ; ) Ich denke nur einmal, der nächste Schritt wäre dann Rechtskomitee und direkter Ausschluss wenn man nicht der gleichen Meinung ist.

    Und genau das unterscheidet die Brüder und Schwestern hier auf der Seite, der Glaube an Jehova und Jesusu Christus vereint uns und das Joch das uns die Gesellschaft aufgebürdet hat führt uns zusammen. Wir sind die Leid tragenden die jedoch jeder auf seine Weise die wahrheit erkannt hat.

    Wünsche in deinem tun, weiterhin viel erfolg. Ich hoffe das nach einer genauen Prüfung wir vielleicht doch zu dem gleichen Ergebnis kommen. ; )

  • Bruderinfo
    Januar 14, 2015

    Lieber Janosh,

    danke für deine Antwort. Du hast recht mit deiner Aussage das es uns nicht zusteht Behauptungen aufzustellen die deine Person betreffen. Leider kennen wir uns nicht persönlich und so mußte ich auf Basis deiner Kommentare meine Aussagen treffen und dich irgendwie ansprechen. Es liegt mir fern dich als Person zu beleidigen. Da ich auch Psychologie ein wenig studieren durfte, kann ich oft erkennen, was manchmal hinter einem Satz oder einer Person steckt. Aber das ist eigentlich nicht wichtig. Wichtig ist das du klar dargelegt hast, das du zu Jesus stehst. 🙂 -dann ist ja alles gut. Der Eindruck von dir das wir im Einklang mit der Dreieinigkeit sind ist aber falsch. Das es aber eine Einheit der Drei gibt ist richtig. (Cleveres Wortspiel). Oft ist der Betrachtungswinkel wichtig. Früher hätte ich die WTG bis aufs Blut verteidigt. Heute nach einem anderen Winkel der Betrachtung, habe ich erkannt das wir sehr oft falsch liegen. Aber dies alles…unser Leben…unser Weg ist ein stetiges lernen. Daran erkennt unser Vater, wer von uns von der Milch zur festen Speise weitergehen kann und möchte. Der Fluß bewegt sich. Steht er still, so wird er trübe und faul. Also befreien wir uns von den Fesseln die uns zum Stillstand zwingen und seien wir gemeinsam mutig für die Freiheit des Glaubens. Auch du Janosh hast ein Herz das Stellung bezieht und für etwas wertvolles kämpft. Weiter machen und Stellung beziehen, aber sich selbst stets hinterfragen das versuchen wir. In diesem Sinne alles Gute und Gottes Segen allen da drausen. 🙂 Bruderinfo

  • Bird an Janosh
    Januar 14, 2015

    Lieber Janosh,

    wie passend sind da doch die Worte von Paulus, es ist alles Stückwerk.
    Ich denke daran, das selbst die Jünger Jesus oft nicht verstanden haben oder ihn richtig erkannten. Da denke ich an zum Beispiel an Thomas.
    Das wichtigste ist nicht dem Sklaven sondern unserem Vater und seinem Sohn zu folgen.

    Nicht jeder empfindet das selbe und jeder dankt es auf einem anderen Weg.
    Aber durch solche Gespräche wird jeder einzelne gestärkt und das zählt.

    Wie müssen doch Paulus und die Aposteln doch hitzig diskutiert haben wie es um die Beschneidung ging. 🙂 🙂

    LG
    Bird

  • Omma@Bruderinfo
    Januar 14, 2015

    Lieber Bruder von BI,

    du schreibst: „Du möchtest Jehova verteidigen und das ist sehr zu loben, … “

    Das erinnert mich an meine Reaktion vor einigen Jahren. Auch ich hatte immer das Bedürfnis, wie ein Anwalt für die Höchsten zu sein. Besonders für Jehova, denn seinem Sohn war ich noch nicht so nahe gekommen. Auch, wenn man es mir nicht glaubt, ich konnte mich richtig ereifern.

    Zum Nachdenken gebracht hat mich dann das Argument meines Mannes. Er sagte: „Meinst du nicht, dass die Beiden Höchsten mächtig genug sind, sich selbst zu verteidigen? Meinst du, dass sie uns brauchen?“ Das hat mir geholfen, mich nicht allzu wichtig zu nehmem, und meinen inneren Frieden wieder zu erlangen.

    Ja, manchmal braucht man einfach Hilfe, um wieder klar denken zu können, wenn man sich verrannt hat.
    Das ist nur eine kleine Erfahrung, die ich selber gemacht habe.

    Auch ich möchte dir von Herzen danken, für all die Mühe, die du dir mit uns machst, und für die Geduld!!!

    Es ist für uns alle ein Lernprozess, mit unserer Freiheit richtig umzugehen, und wir können nur hoffen, dass Andere viel, viel Geduld mit uns haben, auch mit mir!

    Sei ganz lieb gegrüßt, und noch einmal vielen Dank von Omma

  • Matthäus
    Januar 14, 2015

    Wobei liebe Omma die Frage gestellt werden soll:
    „Muss sich der allmächtige Gott überhaupt verteidigen?“

    Das ist ja auch mit dem Thema der Rechtfertigung Gottes – nie und nimmer braucht Gott sich vor Menschen zu rechtfertigen, ja er braucht auch unsere Rechtfertigung nicht.

    Bei der Thematik ob dem Sohn Huldigung oder Anbetung erwiesen werden soll/darf, da wundere ich mich warum es bei diesem Thema solch kontroverse Standpunkte gibt. Solange man nur von der WTG geformt ist, kann ich es ja verstehen. Doch die meisten die hier mitschreiben, auch Janosch hat sich als Kritiker der WTG geoutet. Also sollte Gottes Wort unser Leitfaden sein und wir alle können das gleiche nachlesen:

    Hebr. 1:6
    Als Gott seinen erstgeborenen Sohn in diese Welt sandte,
    erfüllte sich das Wort: „Alle Engel sollen ihn anbeten.“ (in den meisten Bibeln steht anbeten)

    In der NWÜ (Einfluss der WTG) steht zwar huldigen und doch steht in der Fussnote
    für das griechische Wort: proskyneo – ODER A N B E T E N

    Und das ist nur ein Beispiel von vielen – warum kann man eine Aussage der Bibel nicht so nehmen,
    wie es geschrieben steht, noch dazu der Gedanke DASS GOTT ES SO WILL!

    Da muss ich mich fragen wer immer noch einen größeren Einfluss ausübt?
    Gottes Wort oder Menschen bzw. deren Organisationen.
    LG. Matthäus

  • Bruderinfo
    Januar 14, 2015

    Lieber Matthäus,
    genau so ist es. Du hast es wieder einmal auf den Punkt gebracht. Unser himmlischer Vater möchte es so. Er möchte seinen Sohn die Ehre geben.Menschen eben nicht, die möchten sich selbst die Ehre geben bzw. erhöhen. Doch Jesus sagte wer sich selbst erhöht wird……. :-)LG Bruderinfo

  • papillon
    Januar 14, 2015

    Das seh ich genauso. Die Anbetung gehört Jehova und da gibt es gar nix zu deuten. Ich fühl mich fast wie in einer Brudergemeinde hier gerade die unbedingt Jesus höher heben möchte. Jesus hat nie beansprucht angebetet zu werden. Natürlich werden die Apostel oder Jünger auch mal in der Not ihn mit einbezogen haben in ihre Gebete. Die Intension war dann aber nicht die Anbetung sondern das sie die Aufgabe die Jesus hier auf der Erde erfüllte im Hinterkopf hatten. natürlich hat jesus einen besonderen Platz in unserem Herzen verdient. Derzeit ist er mein König und ich huldige ihm, bete ihn aber nicht an.

  • Franki
    Januar 14, 2015

    Franki an Matthäus

    Lieber matthäus

    Die Deffenierung des Mustergebetes wird bei der evangelischen Kirche genauso gelernt wie es auch die WTG macht,da gibt es keinen Unterschied.

    Was daraus gemacht wird das ist der Unterschied

    Wenn die WtG sich in der Jetztzeit über so ein Gebet anbeten läss bzw die LK. Dann müssen Sie mit den Konzequenten rechnen die Ihr Jehova Ihnen dann anheim stellt.

    Ich kann mich noch in den späten 70er und frühen 80er jahre daran erinnern das bei dem Gebet nur gesagt wurde am Gebetsende durch Deinen Sohn Jesus Christus.

    Wenn es jetzt übereifrige Älteste gibt die beim Gebet dann noch die LK oder die Organisation vor Jesus setzen,dann ist das Gotteslästerung.

    Vieleicht ist das dehnen in Ihrem Wahn gar nicht bewusst.

    Bevor ich zu den ZJ kam war ich lutherich/Evangelisch dort wurde das Gebet abgeschloßen
    Im Namen des Vaters,des Sohnes und des heiligen Geistes,

    genauso machen es auch mit einer kleinen Abwandelung die Katholiken

    Das man ein Gebet auch zu Jesus beten kann ist ja auch nicht verkehrt,nur man sollte ihn nicht höher stellen als Gott seinen Vater,das hätte er nie gewollt wenn man die Lebensgeschichte in der Bibel über Jesus verfolgt,er hat sich immer unter seinen Vater gesetellt,die Aussage mein Vater ist größer als ich hat er nicht nur dahin gesagt.

    Ansonsten ist es jedem in seinem Gewissen selbst überlassen ob er Jesus oder Gott anbetet.

    Grüße
    Franki

  • Manfred an Franki
    Januar 14, 2015

    Lieber Franki,

    Das was Du hier geschrieben hast:
    Das man ein Gebet auch zu Jesus beten kann ist ja auch nicht verkehrt,nur man sollte ihn nicht höher stellen als Gott seinen Vater, das hätte er nie gewollt wenn man die Lebensgeschichte in der Bibel über Jesus verfolgt,er hat sich immer unter seinen Vater gesetellt,die Aussage mein Vater ist größer als ich hat er nicht nur dahin gesagt. – Zitat Ende.

    …ist absolut richtig und ich denke niemand hier der sagt, dass er zu Jesus betet, stellt ihn über seinen Vater. Leider wird das von einigen nicht wahrgenommen, dass es so ist. Für mich persönlich ist Jesus Gottes Sohn und damit auch ein Gott und weil er sogar mit seinem Vater eins ist und nicht nur weil sie genauso denken, sondern weil sie auch genauso göttliche Wesen sind. Der Unterschied besteht meines Erachtens u.a. darin, dass der Vater nie einen Anfang hatte und viel viel größer als Jesus ist und vielleicht aufgrund dessen auch unendlich in Raum und Zeit ist. Alles weitere geht über mein Vorstellungsvermögen. 😉

    Liebe Grüße Manfred

  • Tommy
    Januar 14, 2015

    Tommy an Janosh,
    prime, habe Deinen Kommentar nicht mehr gefunden. Aelter werden ist schlimm, wer was anderes sagt…..
    Sacharja 12:10 : Und ich werde über das Haus Davids und über die Bewohner von Jerusalem den Geist der Gnade und des Flehens ausgießen; und sie werden auf mich blicken, den sie durchbohrt haben, und werden über ihn wehklagen gleich der Wehklage über den Eingeborenen, und bitterlich über ihn leidtragen, wie man bitterlich über den Erstgeborenen leidträgt
    Bedarf zumindest einer Erklaerung Deinerseits, wer jetzt am Kreuz gestorben ist. Nein, ich behaupte nicht, dass Gott tot war. Das geht nicht.
    Matthäus 8:2+3 : Und siehe, ein Aussätziger kam herzu und huldigte ihm und sprach: Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen. Und er streckte seine Hand aus, rührte ihn an und sprach: Ich will; sei gereinigt! Und alsbald wurde sein Aussatz gereinigt
    Auch der ist witzig, ICH WILL….hmmmmmm
    Im Codex steht uebrigens auch hir, kroch ihm anbetend hin….
    Matthäus 7:21: Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt
    Steht nur ein Kapitel vorher. Und wieder hmmmmm…..Kann man es so einfach mit schwarz/weiss erklaeren?
    Johannes 1:14 : Und das Wort ward Fleisch und wohnte (Eig. zeltete) unter uns (und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater), voller Gnade und Wahrheit;
    Johannes 1: 18 : Niemand hat Gott je gesehen. Der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht.A
    Wenn die Bibel die Wahrheit ist, stimmt auch das.

    Johannes 3:18 : Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes

    Johannes 3:34+35 : Denn der, den Gott gesandt hat, verkündet die Worte Gottes; denn er gibt den Geist unbegrenzt.A
    (Geber des Geistes ist entweder Gott, der seinem Gesandten den Geist in Fülle gibt, oder der Sohn, der den Glaubenden den Geist ohne Maß schenkt. Beide Auffassungen sind möglich und miteinander vereinbar (vgl. 1,33).)35Der Vater liebt den Sohn und hat alles in seine Hand gegeben.36Wer an den Sohn glaubt, hat das ewige Leben; wer aber dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern Gottes Zorn bleibt auf ihm.

    Johannes 12:43+44 : Jesus aber rief und sprach: Wer an mich glaubt, glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat; Jesus aber rief aus: Wer an mich glaubt, glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat, und wer mich sieht, sieht den, der mich gesandt hat.
    Johannes 14:1 : Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott und glaubt an mich! (Elberfelder) Nicht werde Euer Herz erregt, treuet in den Gott, auch in mich treuet (Codex Sinaiticus)

    Johannes 14:6-14 : Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich. Wenn ihr mich erkannt hättet, so würdet ihr auch meinen Vater erkannt haben; und von jetzt an erkennet ihr ihn und habt ihn gesehen Philippus sagte zu ihm: Herr, zeig uns den Vater; das genügt uns.9Jesus antwortete ihm: Schon so lange bin ich bei euch und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Wie kannst du sagen: Zeig uns den Vater?10Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch sage, habe ich nicht aus mir selbst. Der Vater, der in mir bleibt, vollbringt seine Werke.11Glaubt mir doch, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist; wenn nicht, glaubt wenigstens aufgrund der Werke!12Amen, amen, ich sage euch: Wer an mich glaubt, wird die Werke, die ich vollbringe, auch vollbringen und er wird noch größere vollbringen, denn ich gehe zum Vater.13Alles, um was ihr in meinem Namen bittet, werde ich tun, damit der Vater im Sohn verherrlicht wird.14Wenn ihr mich um etwas in meinem Namen bittet, werde ich es tun
    HOLLA DIE WALDFEE!!

    Johannes 14:20+21 : An jenem Tage werdet ihr erkennen, daß ich in meinem Vater bin, und ihr in mir und ich in euch. Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden; und ich werde ihn lieben und mich selbst ihm offenbar machen

    Johannes 17:7+8 : Sie haben jetzt erkannt, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir ist. denn die Worte, (O. Aussprüche, Mitteilungen) die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, und sie haben sie angenommen und wahrhaftig erkannt, daß ich von dir ausgegangen bin, und haben geglaubt, daß du mich gesandt hast.

    Johannes 17:21 : Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast.

    Apostelgeschichte 3:13+15 : Der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, der Gott unserer Väter, hat seinen Knecht Jesus verherrlicht, den ihr verraten und vor Pilatus verleugnet habt, obwohl dieser entschieden hatte, ihn freizulassen. den Urheber (O. Anführer) des Lebens aber habt ihr getötet, welchen Gott aus den Toten auferweckt hat, wovon wir Zeugen sind. (Elberfelder) Der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs, der Gott unserer Väter begerrlichte Jesus den Ihr, ja Ihr- das bleibt- danebengegeben und geleugnet in Bezug auf das Zuaugende des Pilatos indem jener richtete ihn gänzlich wegzulösen. (Codex Sinaiticus)
    Den Urheber des Lebens!!!!

    Matthäus 2:11 : Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar. WOW

    Matthäus 28:9 : Als sie aber hingingen, es seinen Jüngern zu verkünden, siehe, da kam Jesus ihnen entgegen und sprach: Seid gegrüßt! Sie aber traten herzu, umfaßten seine Füße und huldigten ihm.

    Matthäus 28:17+18 : Und als sie ihn sahen, huldigten sie ihm; einige aber zweifelten. „Krochen sie anbetend hin“ (gemäss Codex Sinaiticus) Und Jesus trat herzu und redete mit ihnen und sprach: Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden.

    Lukas 4:11 : Jesus antwortete ihm: In der Schrift steht: Vor dem Herrn, deinem Gott, sollst du dich niederwerfen und ihm allein dienen. Das sagte Jesus selbst!

    Johannes 14:13+14 : Alles, um was ihr in meinem Namen bittet, werde ich tun, damit der Vater im Sohn verherrlicht wird.14Wenn ihr mich um etwas in meinem Namen bittet, werde ich es tun.

    Apostelgeschichte 7:59 : So steinigten sie Stephanus; er aber betete und rief: Herr Jesus, nimm meinen Geist auf! Was hat Stephanus gemacht?

    2. Korinther 12: 8 : Dreimal habe ich den Herrn angefleht, dass dieser Bote Satans von mir ablasse. War Paulus (nicht Saulus) ein Goetzendiener?

    Philipper 2:10 : auf daß in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen,

    Alpha und Omega in der Offenbarung.

    Lieber BI. Verzeih meine ewig lange Ausfuehrung, die ja eigentlich fast nur aus Zitaten besteht.
    Hoffe, Janosh, dass ich meine (und das ist es) Meinung und meinen Wissensstand darlegen konnte.
    Gruesse
    Tommy

  • Monika
    Januar 14, 2015

    Hallo Janosch,
    keiner hier fordert dazu auf man solle Jesus statt Jehova anbeten. Das eine schliesst das andere doch auch gar nicht aus.
    Wir alle hier wissen, dass Jesus Gottes Sohn ist und wir alle beten zu Jehova als unseren Schöpfer.Und dennoch ist es uns auch möglich,mit Jesus Christus in Kontakt zu treten um mit ihm reden und ihm zu danken.
    Und keiner hier behauptet Jesus sei Jehova gleich.Wo um alles in der Welt liest du das denn raus???
    Ich finde es sehr schade,dass man durch solche Anschuldigungen den Hauptzweck des Artikels in den Hintergrund drängt.Es geht doch darum,ob die LK von Jesus zum treuen Verwalter eingesetzt wurde.

  • Janosh
    Januar 14, 2015

    Ich finde es schade, das man in einem solchen guten Artikel, solches falsches Gedankengut geschickt manipulierend gebraucht.

    Lies dir meine Kommentare oben, da habe ich ein Zitat aus dem Artikel und ausreichend kommentiert. Es geht hier nicht um danken etc. es geht um Anbetung.
    Und ich finde es noch mehr schade, das BI immernoch keine klare Antwort auf meine direkten Fragen gegeben hat.

    So muss ich annehmen, das BI voll und ganz dahinter steht, Jesus Christus „Anbetung“ darzubringen, statt Jehova. Etwas, was nicht Gottes Wille ist und auch nicht der Wille Jesu.

    Wenn ihr euch schon der WTO entfremdet, dann entfremdet euch nicht Jehova. Denn dann habt ihr nur noch eines von Jesus zu erwarten, nämlich die Aussage: Ich habe euch nie gekannt ….

  • Tommy
    Januar 14, 2015

    Tag Janosh,

    ich antworte Dir gleich zu Deiner letzten Antwort an mich. Rateaber vorher zur Vorsicht. Bitte mache Dich nicht zum Richter.
    Ein interessantes Thema diese Anbetungssache.
    Vorab, im Codex Sinaiticus steht anstatt huldigen oft anbetend hinkriechen.
    Bis gleich.
    Tommy

  • Janosh
    Januar 14, 2015

    Matthäus und Elfi,

    ich kann mich nicht ständig wiederholen, ihr stellt immer wieder die gleichen Fragen und bringt immer wieder die gleichen Argumente. Ich habe klare und deutliche Aussagen in Bezug auf Jesus, Jehova und die Anbetung gegeben. So wie auch die Bibel klare Aussagen bezüglich der Anbetung tätigt.

    @omma: Frage 1: Im Artikel steht das, das Zitat habe ich in einem vorherigen Kommentar herausgestellt.
    Frage2 und der Rest: Auch hier verweise ich auf meine Kommetare. Es ist verkehrt Jesus seinen Sohn anzubeten, wer das tut, tut nicht Gottes Willen.

    In eurer Argumentation interpretiert ihr in irgendwelchen Worten die bezüglich Jesus stehen eine Anbetung Jesu hinein. liest genau meine Kommentare, und überliest nicht die Antworten die ich bereits auf eure Fragen gegeben habe.

    Ihr habt euch in eurer Ansicht leider verhärtet, Jesus anbeten zu wollen. Eure angegeben Bibelstellen sind reine interpretation für eine Anbetung, jedoch sagt keine eurer Bibelstellen aus, das er angebetet werden sollte. Warum wohl nicht?

    Die Katholiken, beten Maria an, Jesus an, Engel an und Heilige an, ja sogar die Päpste beten sie an.

    @Elfi: Auch hier habe ich bereits eine Antwort auf deine Frage gegeben. Aber damit du es verstehst: Du kannst nicht zu Jesus kommen und dich erquicken lassen, wenn du nicht den Willen seines Vaters tust. Das tust du nämlich dann nicht, wenn du statt Jehova einen anderen Gott anbetest, nämlich seinen Sohn. Jesus hat seine Jünger gelehrt wie gebetet werden sollte. Das hat er nicht zu Spaß gemacht, sondern um klar und deutlich die Anbetung Jehovas heraus zustellen.

    Tut mir leid, ich will euch nichts böses. Im Gegenteil baut euch keine anderen Götter ausser Jehova zur Anbetung auf. Jesus ist sein Sohn, nicht er selbst. Wenn ihr Jesu nachahmen wollt, so tut es wie er, betet den Vater an.

  • Matthäus
    Januar 14, 2015

    Hallo Janosch,
    also ich habe auf meine Frage keine Antwort bekommen, vielleicht habe ich sie auch übersehen.
    Auf meine Frage was die ersten Christen gemacht haben als sie den Herrn anriefen. Deine Meinung ist dass wir Jesus nicht anrufen, bitten, anbeten dürfen, es steht dir frei deinen Herrn nicht anzurufen, nur warum haben die ersten Christen das sehr wohl gemacht?

    Damit leibt die Frage unbeantwortet!

    Stefanus hat in seiner Todesstunde Jesus angerufen, viele von uns würden JHWH anrufen, ist auch in Ordnung, doch zu sagen NEIN Jesus darfst du nicht anrufen, das ist lt. Lehre der WTG Götzendienst.
    Nur hat mir bisher noch keiner erklären können warum in der Studien NWÜ bei Apg. 7 „oder anbeten“ steht!

    Liebe Grüsse Matthäus

  • Bird an Janosh
    Januar 14, 2015

    Hmm. Ich weiss nicht so recht. Du hast voll und ganz meine Zustimmung das kein anderer Gott angebetet werden darf. Die Frage ist doch ob der Vater nicht genau das bei Jesus zulässt.

    Ich denke da auch an die letzten Worte der Bibel. AMEN komm Herr Jesus!

    Schon allein das war ein Gebet und eine Bitte an Jesus. Für mich sehr interessant, das Johannes hier nicht den Vater darum bittet das er Jesus senden möge zu seiner Zeit. Nein er sagt direkt zu Jesus KOMM.

    Wenn die Bibel ein Maßstab ist dann müssen wir dies auch akzeptieren.
    Das Argument das Satan Anbetung wünscht und Jesus somit in die Satansrolle gedrängt wird halte ich persönlich für sehr gefährlich.

    Vielleicht hat wirklich nicht jeder den Wunsch Jesus anzuregen anzubeten zu ehren oder was auch immer.
    Aber ich bin mir sehr sicher, dass jemand der das aufrichtig machen will und auch verspürt hier nichts Verkehr machen kann.

    Der Vater zieht zum Sohn und was sollen wir wohl beim Sohn machen?
    Ich kbin mir sicher das wenn Jesus das nicht möchte er es uns auch sagen würde!!

    LG
    Bird

  • Franki
    Januar 14, 2015

    Franki an Alle

    So langsam reicht es mal ,ich glaube wohl ich bin im falschen Film gelandet.

    Ihr zerstreitet Euch wegen Dinge die ganz klar erkenntlich sind.

    Mir kommt es solangsam vor das hier im Forum ein Crash veranstaltet wird.

    Es geht ganz klar aus dem Mustergebet von jesus Christus das er bei der Bergpredigt gebetet hat hervor

    Ich zitire

    Vater unser
    der Du bist im Himmel
    geheiligt werde DEIN NAME ( Wollte sich da Jesus selbst heiligen wenn er Jesus und Gott in einer Person ist,welcher Idiot kommt auf solche Gedanken

    weiter

    DEIN REICH KOMME
    WIE IM HIMMEL SO AUCH AUF DER ERDE (Da war Jesus ja schon auf der Erde,also wäre es kein Problem für ihn gewesen wenn er auch gleichzeitig Gott wäre sein Reich auf der Erde zu errichten)=

    Unser täglich Brot gib uns Heute

    Und vergib uns unsere Schulden (Sünden)
    wie auch wir vergeben unseren Schuldigern (Andere Sünder

    Und führe uns nicht in Versuchung
    sondern erlöse uns von dem Übel ( Bösen)

    Denn DEIN IST DAS REICH UND DIE KRAFT UND DIE HERLICHKEIT in EWIGKEIT

    AMEN

    Wer das Gebet zerreißt kann sich am besten dem Islam als Selbstmordattentäter anschließen,denn Gott wird ihn sowieso vernichten.

    Schöne Sonntagsgrüße
    an Alle die hier sich streiten
    Franki

  • Pro-Ton-Typ
    Januar 14, 2015

    Lieber Franki!
    Ich glaube nicht, dass hier irgend jemand das Mustergebet zerreißen möchte. Es geht einfach um einen Wahrheitsfindungsprozess. Es ist doch ganz natürlich, dass es unterschiedliche Auffassungen gibt. Wichtig aber ist doch vor allem der WUNSCH und der WILLE, die wahre Bedeutung der heiligen Worte zu verstehen. Jeder, der sich ehrlich Gedanken macht über das, was er in der Bibel liest, ist wirklich zu loben und ist ein wertvoller Mensch. Entscheidend ist, alles im Geist der Liebe und der Milde zu durchdenken und besprechen, denn, wie der Herr Jesus sagte, „selig sind die Sanftmütigen“. (Matthäus 5:5).
    Es tut mir weh, wenn du hier, offensichtlich mit deiner persönlichen Ansicht als Keule, versuchst, eine ernsthafte Diskussion zu zerschlagen, indem du so drastische Parolen veröffentlichst.
    Lass uns bitte fair diskutieren und jedem seine Auffassung zugestehen!
    Herzliche Grüße
    Pro

  • Matthäus
    Januar 14, 2015

    @ Franki!

    ???

  • Franki
    Januar 14, 2015

    Franki an Alle

    Das Mustergebet und seine Deffinierung ist einer der Grundlehren des Christlichen Glaubens selbst die kath Kirche die die dreieinigkeit hat differnziert sich auch da in Ihren Aussagen.

    Die meisten von Euch sind oder waren Zeugen Jehovas,auch da bleibt die Lehre in diesem Punkt genauso wie bei den anderen Christlichen Religionen.

    Wer das dann abstreitet oder seine eigene Religion daraus machen will hat entweder nichts kappiert oder nichts gelernt.

    Denkt mal drüber nach

    Gruß
    Franki

  • Bird
    Januar 14, 2015

    Es ist schade das man so ausrasten muss. Mir ist es im Moment sehr wichtig Christus kennenzulernen und dabei auch seinen Vater.

    Das geht NUR wenn man viele Dinge beachtet und nicht immer die WTG Lehren heranzieht.
    Sie ziehen alle nur von Jesus weg, warum wohl?

    Franki, ich verlange von keinem das er meiner Meinung ist. Ich möchte nur Dinge einwerfen damit andere diese Gedanken verwenden können.
    Ob sie richtig sind das weis ich nicht. Für mich sind sie es.

    Auch ich kann von anderen Lernen und so kann das ein Wertvolles Forum sein.

    Warum man ausrastet wenn man Jesus erhöht entzieht sich aber meiner Kenntnis.

    LG
    Bird

  • Elfi
    Januar 14, 2015

    Pardon, Janosch, habe noch eine Bibelstelle vergessen!

    „Kommt zu mir, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken.“ Matthäus 11:28

    Wie soll ich zu Jesus kommen und mich erquicken lassen, wenn ich nicht mit ihm reden oder zu ihm beten darf????

    LG. Elfi

  • Elfi
    Januar 14, 2015

    Hallo Janosch!
    Zitat von Dir: „Eine Anbetung versteht sich darin,sich vor einem Gott zu verneigen oder durch Anbetung zu einem Gott zu machen.“

    Wir brauchen Jesus nicht zu einem Gott machen, er ist Gott!
    Er wurde gezeugt von Gott und ist daher göttlicher Natur, er wurde nicht geschaffen!
    Johannes 1:1: „Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort.“

    Johannes 1:18: „Kein Mensch hat Gott jemals gesehen. Der einziggezeugte Gott, der am Busenplatz beim Vater ist, der hat über ihn Aufschluss gegeben.“ NWÜ

    Hebräer 1:5,6: „Oder hat Gott je zu einem der Engel gesagt: du bist mein Sohn, ich , ich habe dich heute gezeugt?
    Wenn er den Erstgeborenen aber wieder in die Welt einführt, sagt er: „Alle Engel Gottes sollen ihn anbeten!“
    Vers 8: „…vom Sohn aber:“Dein Thron , oh Gott, hat für immer Bestand. Dein Zepter bürgt für eine Herrschaft in Gerechtigkeit.
    …Vers 9: „Darum, oh Gott, hat dein Gott dich gesalbt mit dem Öl der Freude, wie keinen deiner Begleiter.“

    Jesaja 9:5: „…Gott hat ihm seinen Namen gegeben: wunderbarer Berater, kraftvoller Gott, Vater der Ewigkeit, Friedefürst.“

    Philipper 2:6-12: „Er war genauso wie Gott und hielt es nicht gewaltsam fest, Gott gleich zu sein. ……
    Denn vor dem Namen Jesu wird einmal jedes Knie gebeugt, von allen, ob sie im Himmel sind, auf der Erde oder unter ihr. Und jede Zunge wird bekennen: „Jesus Christus ist der Herr!“ So wird Gott, der Vater geehrt.“

    Was ist das alles? Anbetung Jesu Christi! Und was ist falsch daran?
    Nichts, denn es ist Gottes Wille!

    Warnend sagt unser Herr Jesus in Johannes 8:24: “ Denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich der bin, auf den es ankommt, werdet ihr in eurer Sünde sterben!“

    “ Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, zum Vater kommt man ausschließlich durch mich!“ Johannes 14:6

    Mit lieben Grüßen.
    Elfi

  • Janosh
    Januar 14, 2015

    Liebe Bruderinfo,

    jetzt hab ich mal ne direkte Frage und möchte am besten nur ein Ja oder Nein als Antwort.

    1) Steht BI hinter vom Autor D.E. veröffentlichten Lehrmeinung das nicht Jehova sondern Jesus angebetet werden sollte, weil ihm alles übertragen wurde?

    2) Hat der Autor damit Recht, das wir Jesus im Gebet umgehen, wenn wir Jehova Anbetung darbringen und ihn um die Leitung durch Jesus danken und Jehova um Hilfe und Erkenntnis bitten in Bezug auf die Erfüllung der Amtsgeschäfte Jesus?

    3) Billigt BI die irreführende Auslegung des Autors (wie weiter oben von mir kommentiert, Verschachtelte Darstellung und unpassendes Beispiel mit Gutshof) nicht Jehova sondern Jesus Anbetung darzubringen?

    Ich würde mich über eine Antwort von der Redaktion sehr freuen.

  • Matthäus
    Januar 14, 2015

    Ich erlaube mir, wenn ich auch nicht angesprochen bin eine Antwort (zugleich eine Frage) zu geben!

    1. Wo steht das Jehova NICHT angebetet werden soll?
    2. Wo ist deine Antwort, was die ersten Christen gemacht haben als sie den Herrn angerufen haben?

    Du schreibst immer von entweder oder, gibt es zur Frage „wer ist der wahre Gott“ auch nur ein entweder oder?
    Oder ist es nicht legitim Jesus als (sogar starker) Gott, oder (sogar Ewig) Vater zu bezeichnen?
    Weiters trägt er Titel wie Herr, König, alles Titel die ich auch von JHWH finden kann.

    Also wo ist das Problem? Den Sohn ehren wie den Vater, den Vater JHWH bete ich an, warum nicht den Sohn?
    Liebe Grüße
    Matthäus

  • Omma
    Januar 14, 2015

    Ihr Lieben,

    an euren Kommentaren, spüre ich, wie sehr ihr unseren lieben, himmlischen Vater und seinen lieben Sohn liebt, und wie sehr ihr Eifer zeigt für die Wahrheit der Bibel. Leider sind die Aussagen des Wortes Gottes nicht immer eindeutig, was es uns nicht gerade leicht macht. Aber sehen wir nicht gerade dadurch die Großzügigkeit der beiden höchsten Personen?

    Ich hatte vor einiger Zeit einen Interessanten Gedanken gelesen, den Ray Franz über dieses Thema geäußert hatte. Leider habe ich ihn nicht wieder gefunden, bin dabei aber auf die folgende schöne Aussage von ihm gestoßen.

    Zitat:
    Der Prüfstein für wahre Einheit ist nicht Einheitlichkeit im Glauben an jeden einzelnen Punkt. Fast ausnahmslos zeigen die Briefe des Paulus, dass unter den Christen in den verschiedenen Orten, an die er schrieb, die einen gewisse Dinge anders sahen als andere. Christliche Einheit erweist sich dann als echt, wenn Unterschiede in Ansichten BESTEHEN, die Personen mit solchen verschiedenen Ansichten aber nicht zulassen, dass sie das TRENNT. Und sie handeln so, weil sie erkennen, dass sie zwar gewisse Punkte anders verstehen, aber doch Glieder einer geistigen Familie mit einem gemeinsamen Glauben sind, der auf eindeutigen Grundlehren in der guten Botschaft beruht. Nicht Uniformität, und sicher keine von Menschen VERORDNETE, sondern Liebe ist das „vollkommene Band der Einheit“.
    Das ergibt das günstige Klima, in dem Erkenntnis und Verständnis wachsen und sich vertiefen können. Statt zu trennen, können Ansichtsunterschiede Personen dahin führen, sich um mehr Verständnis zu bemühen – sowohl was den Standpunkt selbst als auch die betrifft, die ihn vortragen. Sie können bei uns vermehrtes Studium und nachdenken darüber bewirken, wie all den Problemen aus diesen Ansichten zu begegnen ist, und uns anspornen, uns um Lösungen in Liebe zu bemühen.

    Ich wünsche euch allen einen guten, erholsamen Schlaf, und grüße euch von Herzen Omma

  • Alois an Janosh
    Januar 14, 2015

    Lieber Janosh

    Da Du von Bruderinfo keine Antwort bekommen hast tue ich das mal ersatzweise.
    Ich lese Bi fast von Anfang an und bin wie Matthäus einer der ersten Kommentarschreiber auf Bi
    Deshalb weiß ich aus langer Beobachtung wie sich die Brüder verhalten.

    Bruderinfo ist keine Instanz wie es die LK oder der Papst ist, sondern Bi ist eher mit einem Moderator vergleichbar, der zwar alles liest und freischaltet, aber nicht unbedingt gutheißt. Die moralische Verantwortung für jeden Vortrag und für jeden Kommentar hat immer der jeweilige Autor. Bruderinfo greift nur beschränkend ein wenn ein Kommentar nicht zu verantworten ist. Ein Vortrag wird dann nicht veröffentlicht, wenn eindeutig klar ist dass er falsch ist oder gar nicht hierher passt.
    Ein Vortrag der die Trinität lehren würde wäre so ein Fall.

    In dem Moment indem ein Bruder, oder die Brüder von Bi festlegen würden was richtig und was falsch ist, wären sie auch nicht besser als die LK. Sie würden die volle Verantwortung gegenüber Gott auf sich laden, diese Verantwortung kann ein Mensch nicht tragen der ein gutes Gewissen haben möchte.

    Jeder hat verschiedene Gnadengaben von unserem Herrn Jesus erhalten, deshalb sind wir erst eimal alles Brüder und Schwestern die wir in Liebe eine abweichende Ansicht anhören und in Erwägung ziehen sollten.

    Ich habe den Vortrag auch gelesen und bei mir kam nicht der Gedanke auf dass wir Jesus anstelle des Vaters anbeten sollen, was auch nach meiner Ansicht falsch wäre. Es gab schon sehr viele Debatten in Bi und in Bi Prophetie zu diesem Thema und für mich habe ich Stand Heute entschieden, dass ich nur den Vater anbete und trotzdem mit Jesus unserem Herrn rede und ihn ehre. So wie ein Arbeiter mit seinem Chef redet, zwar ehrerbietend und respektvoll aber nicht so als wäre er der oberste Gott.

    LIebe Grüße
    Alois

  • Störtebeker
    Januar 14, 2015

    Lieber Alois,

    danke für deinen ausgewogenen Kommentar. Ich für mich kann das von Dir Ausgeführte nur voll unterschreiben. Ich sehe das genauso.

    Nebenbei, dass Jesus nicht nur ein Engel, oder Erz- oder Erstengel im Sinne von nur den Engeln gleich (seit seiner Zeugung) war (1.Thess. 4:16 u. Jud. 9), geht für mich klar aus Kol. 1:15-17 hervor.

    Wenn er nämlich daran beteiligt war die Engel zu erschaffen, dann muß er logischerweise schon immer in einer Daseinsform existiert haben, die weit über den Engeln steht.

    Ja, er wird als „starker Gott“ (El Gibbor) bezeichnet Jes.9:6, aber nicht als „Gott der Allmächtige“ ( El Schadei) 1.Mos. 17:1.

    Und dann haben wir noch den Text aus 1.Kor. 15:27,28 und den aus 1.Kor. 11:3. Kann jeder selber nachlesen.

    Dass Jesus und JHW derselbe sind, wie das hier manchmal vermutet, (nicht behauptet), wird, halte ich für Unsinn, aber das habe ich auch schon mehrfach versucht zu begründen.

    Viele liebe Grüße an Euch alle von Störtebeker

  • Janosh
    Januar 14, 2015

    Ich habe euch verstanden, ihr verwechselt anrufen und mit Jesus sprechen mit anbeten.

    Wie schon gesagt, das sind zwei verschiedene Sachen. Anbetung gebührt Jehova. Wenn wir Jehova im Gebet etwas bitten, in Bezug auf die Amtsgeschäfte Jesu, so wird es uns gegeben. Denn auch wenn Jesus alles unterworfen wurde, so führt er in allem was er tut, den Willen Jehovas aus. Deshalb ist es richtig, es ist kein umgehen, wenn wir direkt Jehova im Gebet um etwas bitten, womit eigentlich der Sohn beauftragt ist. Dieses Vorgehen wünscht auch Jesus, das wir in seinem Namen Gott um etwas bitten.

    Zitat aus dem Vortrag von D.E.

    Die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas hat also unter Gebet ein neues Verständnis bekommen. Von wem hat sie dieses Verständnis angeblich bekommen?

    Nun, von dem, den sie angebetet haben, also Jehova Gott.

    Wenn aber Jehova Gott seine gesamten Amtsgeschäfte betreffend der Erde seinem Sohn übertragen hat, und der “treuen Verwalter” angeblich durch den Sohn eingesetzt wurde, warum arbeitet dieser Verwalter dann nicht mit dem Sohn zusammen, indem er ihn in wichtigen Fragen zu Rate zieht? Stattdessen übergeht er ihn, und holt sich im Gebet Rat beim Senior-Chef, der alle Amtsgeschäfte allerdings ja seinem Sohn übertragen hat???

    Zitat Ende.

    Die korrekte Anbetung Jehovas im Gebet, wird hier angezweifelt, ja sogar mit dem oben benannten Beispiel eine Aufforderung gegeben Jesus anzubeten. Wir können die LK nicht verurteilen Jehova anzubeten und nicht Jesus. Das steht uns nicht zu. Wir können auch nicht das Wort der Bibel in Bezug auf die Anbetung Jehovas so im Verständnis abändern oder auslegen, das wir den Eindruck vermitteln das nicht Jehova sondern Jesus angebetet werden sollte.

    Wir können noch lange diskutieren, die Wahrheit steht in der Bibel nicht in unserer Auffassung und Meinung.

  • Bird an Janosh
    Januar 14, 2015

    Lieber Janosh,

    ich möchte dich fragen, was deiner Meinung Anbetung bedeutet?

    Kann es nicht sein, das der Vater schon das als Anbetung sieht wenn wir auf Jesus hören, ihn huldigen und alles mit ihm ausmachen.
    Es ist ja der Wille des Vaters das wir Jesus dienen!

    Wenn ich dem Vater dafür danke das er mich zu seinem Sohn geführt hat ist es ebenfalls Anbetung.

    Wie haben die Aposteln den Vater angebetet?

    Würde mich echt freuen von dir zu hören.

    LG
    Bird

  • Janosh
    Januar 14, 2015

    Lieber Bird,

    in der Bibel gibt es genug Beispiele was es bedeutet etwas anzubeten. Kurz meine Meinung in Zusammenhang damit: Eine Anbetung versteht sich darin, sich vor einem Gott zu verneigen oder durch Anbetung zu einem Gott zu machen.

    Zu deiner Frage: Nein auf Jesus zu hören und ihn zu huldigen bedeutet nicht ihn dadurch anzubeten. Es bedeutet aber, wenn wir auf Jesus hören und ihn huldigen, das wir dadurch Jehovas Willen tun und Jehova gehorchen. Aber ich muss dir das doch nicht erklären oder? Du weisst das selbst, steht alles in der Bibel.

    Wenn du Gott Jehova dankst oder bittest, ist es ein Akt der Anbetung, weil Jehova dein Gott ist.

    Wenn du nun argumentierst, das ja Jesus auch ein Gott ist, wäre da ja die Frage ob man Jesus dann auch anbeten kann oder sollte, stimmts?

    Die Antwort ist einfach. Alles was ein Gott ist oder was wir zu einem Gott machen, können wir anbeten. Sollten wir das aber tun? Eindeutig Nein! Den Gott Jehova trifft hier eine eindeutige Aussage. Du sollst keine anderen Götter ……

    Das gilt auch in Bezug auf seinen Sohn. Wenn wir also Jesus gehorchen und uns von ihm leiten lassen, tun wir den Willen Jehovas. Wenn dir Beten, beten wir Jehova an, wenn wir Jehova im Namen Jesu um etwas bitten, beten wir Jehova an. Wenn unser Gebet erhört wird und Jesus in seiner Befugnis es uns ermöglicht, tut er den Willen Jehovas. Er Jesus tut nichts von sich aus, sondern erfüllt nur den Willen Jehovas. Somit dienen wir in der höchsten Ebene gemeinsam mit Jesus einzig und allein Jehova Gott.

    Das ist auch die Kernaussage im Mustergebet, dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde.

    Fakt ist lieber Bird: Sobald wir Jesus anbeten, widersetzen wir uns dem Willen Jehovas. Willst du das wirklich, durch einen Akt der Anbetung gegenüber seinem Sohn?

  • Franki
    Januar 14, 2015

    Franki an Alle

    Vielleicht hilft es Euch,wenn Ihr an das Mustergebet (Vater unser) das jesus gesprochen hat,denkt

    Er hat direkt mit seinem Vater gesprochen.

    Die Lehre der ZJ hat dann an die Gebete angeheftet

    den Schlusssatz,“durch Deinen Sohn Jesus Christus)

    Also wird Jesus nicht direkt angebetet,sondern als Mittler für das Gebet gesehen.

    Also kann man direkt Gott anbeten und auch das Gebet über seinen Sohn als Mittler sprechen so sind beide Versionen richtig

    Richtig ist das Jesus selber nie angebetet werden wollte.

    Schöne Wochenendgrüße
    Franki

  • Tommy
    Januar 14, 2015

    Hi Franki,

    ich bin auf jeden Fall auf derselben Spur so lange wir sehen, dass Jesus von Gott getrennt war als er auf der Erde war. Warum sonst haette er beten sollen. Wuerde gar keinen Sinn machen. Aber, er wusste wer er ist und hat es immer wieder gesagt.
    Tommy

  • Bird an Janosh
    Januar 14, 2015

    Danke Janosh für deine Antwort,

    ganz kann ich sie nicht nachvollziehen. Anbetung im alten Testament war meistens mit Opfergaben oder Zeremonien umgeben. Alles Sachen die wir heute so nicht mehr machen müssen.

    Es ist klar, das dem Vater die Höchste Anbetung gebührt, er ist ja der Urheber aller Dinge.

    Dennoch kann ich es nicht so empfinden wie du sagst das Jesus keine Anbetung gebührt. Warum?

    Hier ist ein Bibeltext der mir deutlich sagt welche Macht Jesus hat.

    Matthäus 12:7 ELB71

    Wenn ihr aber erkannt hättet, was es ist: „Ich will Barmherzigkeit und nicht Schlachtopfer“, so würdet ihr die Schuldlosen nicht verurteilt haben.

    Wie kann Jesus sagen das er keine Schlachtopfer will wenn doch die Juden dem JHWH diese Opfer zuerkannt hatten?

    Er sagte ICH und nicht der Vater!!
    Das ist nicht der einzige Text wo Jesus Dinge auch sich bezieht die eigentlich JHWH betreffen.

    Somit bin ich für mich eigentlich sehr sicher das er jegliche Vollmacht hat. Ich bin mir auch immer wieder mehr sicher das Jesus dieser JHWH ist. Der Vater ist und bleibt der Vater die höchste Instanz.

    Somit denke ich, sobald wir unser Knie beugen es ein Akt der Anbetung ist und diese gebührt Jesus.
    Er ist der Ewigvater der Starke Gott.

    Janosh, die meisten wenn nicht alle christlichen Gemeinden beten zu Jesus. Nur die Zeugen nicht! Wenn es richtig ist wie es die Zeugen machen, dann sind sie die einzige Wahre Religion!

    Das ist meine Meinung und hat mit BI nichts zu tun!

    LG
    Bird

  • Tommy
    Januar 14, 2015

    Ja Bird,

    mit WTG Denken kommt man nicht weit. Vielleicht ein Grund warum es Bruderinfo gibt.
    Wie konnte z. B. Jesus es wagen bei seiner Festnahme zu sagen „ich, ich bins“? War damals unglaublich und einige fielen sofort auf die Knie. Wie konnte er das tun. Und das mit Gottes Gutheissung, den es steht ja geschrieben?
    Lasst uns bitte Jesu goettlichkeit nicht unterschaetzen. Bin aber offen fuer biblische Argumente und sehr interessiert.
    Tommy

  • Alois
    Januar 14, 2015

    Zu diesem Thema passt auch ein anderer sehr interessanter Vortrag:

    1.Tim. 2:5 Jesus der Mittler und was es Bedeutet, im Namen Jesu zu Gott zu beten

    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1476

    Liebe Grüße
    Alois

  • NEU
    Januar 14, 2015

    @Alois,
    sauber erklärt, 1A.
    Ich wünschte mir in diesem Forum kürzere Antworten und keine „was wäre wenn“ Hypothesen. Die ganze vollkommen/unvollkommen Rhetorik geht mir auf die Nerven.
    Eine neue Superlative der LK fand ich im WT vom April.
    Zitat „Für unser Bildungsprogramm drucken und verbreiten wir jedes Jahr fast eineinhalb Milliarden Bibeln, Bücher, Zeitschriften und andere Studienbegleiter — in sage und schreibe rund 700 Sprachen! Ein Aufwand, der seinesgleichen sucht, um jedem einen Kurs in seiner eigenen Sprache zu ermöglichen.“ Hier wird dem Leser vermittelt, das 1,5 Mrd. Bibeln gedruckt wurden. (Frechheit)

    Die weltgrößte Bibeldruckerei steht übrigens im ungläubigen China.
    www. welt.de/wirtschaft/article135713498/Weltgroesste-Bibel-Fabrik-sitzt-im-unglaeubigen-China.html

    Grüße….

  • Bird
    Januar 14, 2015

    Schade das viele sich damit schwer tun unserem Herrn Jesus zu dienen, obwohl dies für einen selbst eine große Hilfe ist da sie unseren Herrn dadurch spüren können.

    Wenn dich jemand ruft, antwortest du dann? Genau so ist es mit Jesus, er ruft, antworten wir?

    Wie dankbar sind wir Jesus? Ich denke es schadet oft nicht sich in den Sinn zu rufen was Jesus für uns aufgegeben hat. Bei seinem Tod war er als Mensch nicht mehr zu erkennen. Genau so hat Johannes ihn auch bei seinen Visionen gesehen. Ein Lamm wie geschlachtet. Und so ein Lamm schaut nicht mehr ansehlich aus. Wer weiss, ob nicht Jesus diese Wunden für immer tragen wird weil er sich auch für unsere Sünden geopfert hat.

    Jesaja 52:13-15 NBH

    Seht, mein Diener wird erfolgreich sein! / Er wird sich erheben, / wird emporgetragen / und zu höchsten Ehren gelangen. Viele haben sich über sein Aussehen entsetzt, / denn er war völlig entstellt / und kaum noch als Mensch zu erkennen. Doch nun sind viele Völker überrascht, / selbst Könige halten die Hand vor den Mund. / Denn auf einmal sehen sie, was ihnen nie erzählt worden war, / wovon sie nie etwas hörten, verstehen sie jetzt.

    Liebe Geschwister, er der Herr hat für uns gelitten, er hat für uns den Schuldschein gelöscht!
    Die vergangenen jetzigen und zukünftigen Sünden sind getilgt!!

    Für diesen Akt der Liebe, sollen wir ihm nicht danken??
    Das muss sich jeder selbst fragen!

    Ich möchte es einmal damit vergleichen.
    Eine Mutter rettet ihr Baby aus den Flammen. Dabei hat sie solche schrecklichen Brandwunden erlitten das ihr Körper total entstellt ist.
    Doch sie hat es gerne und aus liebe zu ihrem Kind getan.
    Die Zeit vergeht und sie und ihre Tochter machen eine Schiffsreise.
    Am Abend gehen sie auf das Deck. Die Tochter, eine mittlerweile 20jährige schöne Frau geht an den vorderen Teil des Schiffes und die Mutter bleibt weiter hinten wo nicht so viele Leute sind.
    Die Tochter trifft einen Mann und sie kommen ins Gespräch und plaudern über Gott und die Welt. Auf einmal sagt dieser Mann, siehst du da hinten diese Frau mit dieser hässlichen Fratze, Mann ist die hässlich!!!
    Du denkst sicher das die Tochter sagt, das das ihre liebe Mutter ist die fast ihr Leben verloren hätte weil sie mich gerettet hat.
    Doch weit gefehlt, sie sagte ich weiss es nicht wer diese hässliche Person ist!
    Doch der Wind trägt die Worte zur Mutter und man konnte hören wie ihr Herz zerbrach.

    Genau so denke ich mir oft ergeht es Jesus. Er gab sich für uns hin und er wird von uns entstellt ja sogar als Ausgeschlossener behandelt!
    Wie muss er über uns denken?

    Wer meint er möchte ihm nicht danken oder mit ihm keine Gemeinschaft pflegen der braucht es auch nicht.

    Doch bedenke, es kommt der Tag da werden wir ALLE in die Knie gehen und ihn als HERRN bekennen.
    Jeder denke einmal nach wer das von sich noch sagte!
    Wer der WTG glaubt soll es machen doch bedenke, bis jetzt hat sie nur gelogen.

    Wer dem Christus folgen will wird nicht um das herumkommen als auf seinen Ruf zu hören und ihm zu Antworten.

    Was sagt Paulus? Seit er Christus kennt ist alles andere Kehricht.
    Warum hatte Paulus den Vater vergessen?

    Matthäus erwähnte ja das Jesus auch Ewigvater genannt wird. Ich glaub das dieses Rätsel bei seiner Wiederkunft gelüftet wird. Bis dahin sollen wir uns eng an Jesus halten denn nur er ist der Mittler.

    Bird

  • Alois
    Januar 14, 2015

    Ein sehr guter Vortrag!
    Nur zu einem Punkt möchte ich einwenden:

    Zitat:
    im Jahr 1919 die kleine Gruppe der damaligen Bibelforscher unter der Leitung des Freimaurers C.T.Russel zu seinem treuen Verwalter ernannt???

    C.T.Russel ist am 31.Oktober 1916 gestorben, deshalb war es Rutherford, der mit weltlichen Mitteln die Macht an sich gerissen hat und angeblich von Jesus besichtigt wurde.

    Was Jesus wann gemacht hat können wir Menschen nicht wissen, deshalb werde ich nie schreiben, dass Jesus in diesen Jahren nichts gemacht hat, das wäre vermessen und steht uns Menschen nicht zu. Aber dass Jesus so einen machtgierigen Mann wie Rutherford ausgewählt hat, kann ich ich mir beim besten Willen auch nicht vorstellen. Zumal auch er sich als falscher Prophet disqualifiziert hatte.

    Auszug aus Wikipedia:
    Auf einem Kongress 1919 kündigte er die Herausgabe einer neuen Zeitschrift an, die heute als „Erwachet!“ bekannt ist. Aus dieser Zeit stammen auch Voraussagen in der Wachtturm-Literatur, dass es 1925 eine Auferstehung der Patriarchen der Bibel geben würde. Im Nachhinein räumte Rutherford ein, dass er sich mit dieser Erwartung blamiert habe.
    Er hätte einräumen sollen, dass er damit falsch prophezeit hat!

    Jesus soll 1919 einen falschen Propheten ernannt haben? Im gleichen Jahr als Rutherford falsch prophezeit hat?

    5. Mos. 18

    20. Doch der Prophet, der sich vermessen wird, in meinem Namen ein Wort zu reden, das ich ihm nicht geboten habe zu reden, oder der im Namen anderer Götter reden wird: Selbiger Prophet soll sterben.
    21. Und wenn du in deinem Herzen sprichst: Wie sollen wir das Wort erkennen, das Jehova nicht geredet hat?
    22. Wenn der Prophet im Namen Jehovas redet, und das Wort geschieht nicht und trifft nicht ein, so ist das das Wort, welches Jehova nicht geredet hat; mit Vermessenheit hat der Prophet es geredet; du sollst dich nicht vor ihm fürchten.

    Wenn die WTO schon keinen biblischen Beweis bringen kann, dass Jesus den Rutherford eingesetzt hat, so haben wir durch die Falschprohezeiung und die Aussage Moses den biblischen Beweis, dass Jesus niemals Rutherford zum tuvS ernannt haben kann.

    LG
    Alois

  • Neoveritas an Alois
    Januar 14, 2015

    Lieber Alois,

    dem Kommentar kann ich nur beipflichten. Es ist kaum vorstellbar, dass ein Autokrat und Phantast wie Rutherford, der mit seinen Spekulationen über 1925 eine Bruchlandung hingelegt hat, von Jesus ausgesucht wurde um als Repräsentant des treuen und verständigen Sklaven zu dienen. Dies um so mehr, als Rutherford ja nun bereits im Himmel mitregieren soll. Dies gilt auch für seine Nachfolger wie Fred Franz, der mit 1975 keinen Deut besser war. Nach den heutigen Maßstäben in der Organisation, hätte beiden die Gemeinschaft entzogen werden müssen.
    Mir kommen die Tränen wenn ich sehe, was für ein Klamauk da gelehrt wird. Jesus soll ja bei der Prüfung des Tempels 4 Jahre gebraucht haben, um dann ausgerechnet die Bibelforscher auszuwählen. Ein intelligentes Geistwesen braucht für die Prüfung aller Religionen auf der Erde volle 4 Jahre! Wem soll man das noch glaubhaft machen? Und wie kann man das selbst noch glauben?

    Ein schönes Wochenende wünscht Neoveritas

  • Frank&Frei
    Januar 14, 2015

    in stiller Stunde

    der Klamauk der WTG tut nicht nur beim Lesen weh
    Auch wenn man hernach sinniert
    fühlt man sich so schikaniert.
    Ach, was alles schon gesprochen
    und hernach sich still verkrochen
    jeder hat’s ganz leis geschluckt
    mancher wieder ausgespuckt.

    Die Himmelstür ward schon verschlossen,
    von Rutherford und Genossen,
    die sich dort schon eingerichtet
    lehrten, wer alles wird vernichtet.

    Schöne, neue, Weltgesellschaft
    Tyrannei und Diktatur
    und die Führung dieser Seilschaft
    niemals zeigte Reue nur.

    Nein, sie prügelten die Brüder
    führten viele gar ins Aus
    die auf 75 hofften
    gingen leer damit aus.

    Und heuer ist der gierig Moloch
    angeschlagen, wutentbrannt
    weil zigtausend Kinderf***er
    werden zwingend weltbekannt.

    Ja, die Führung nicht bekennt
    sie hat die Marionettenfäden
    niemals wirklich abgetrennt
    und so mehren sich die Schäden.

    Zahlen müssen sie dort oben
    Strafen und Entschädigung
    immer noch tun sie sich loben
    ohne jede Entledigung.

    so sind sie die feigen Gestalten
    von Spenden bezahlt, der Menge zum Spott
    doch es wird Gerechtigkeit walten
    dann fressen die Raben
    was gerichtet von Gott

  • Faktenchecker
    Januar 14, 2015

    Lieber Winston,

    deine Anrede, „Verteidiger der W T G Dogmen“, trifft auf mich nicht zu, weil ich vieles

    ablehne was die W T O uns vermittelt.

    Aber zu Deiner Frage:

    1. „Können vollkommene Menschen sündigen?

    Antwort: Ja sie können sündigen,weil sie einen freien Willen bekommen haben. Genauso wie auch vollkommene Geistgeschöpfe gesündigt haben.( Satan und die Dämonen.)

    2.“Wieso dürfen wir nicht mit Jesus als Mittler sprechen?

    Antwort: Dies habe ich auch nicht behauptet.

    Mich würde interessieren wie Du über den Schöpfungsbericht incl. Sündenfall von Adam u. Eva denkst,wie er in der Bibel niedergeschrieben ist.

    L. G.

    Faktenchecker

  • Janosh
    Januar 14, 2015

    An Faktendenker, Winston und Gerd,

    Danke dir Faktendenker für deine klare Position die völlig konform mit Gottes Wort der Bibel ist.

    Winston, sehr sehr schwach!

    Nur weil jemand die Bibel so auslegt wie sie auszulegen ist, ist er kein Verfechter der WTO Lehren, denn das tue ich/wir gerade nicht. Im Gegenteil. Nur weil jemand, die Aussagen der Bibel klar herausstellt und dieser Punkt im Einklag ist mit einer Lehre der WTO ist, heisst es nicht das man Dogmen der WTO vertritt! Lieber Bruder, es ist Pflicht eines Christen das Wort Gottes zu verteidigen und nichts anderes.

    Lieber Gerd,

    selbstverständlich ist es erlaubt mit dem Sohn zu sprechen. Es geht hier um die Anbetung eines Gottes. Das sind zwei verschiedene Angelegeheiten. Und hier bezieht Jesus und die Bibel und alle Nchahmer Christi eine klare Stellung. Ehre in der Anbetung als Gott gebührt einzig und allein unserem Schöpfer Jehova. Alle anderen Auslegungen, die eine Anbetung von Jesus oder irgendeinem anderen Geschöft billigen und zulassen, sind Gedankengut Satans.

    Das hat nichts mit Dogmen oder mit Verachtung Jesu in seiner Autorität zutun!

    In dem Punkt gibt es keine Diskussion, denn das Wort Gottes bezieht hier seit Erschaffung der Menschen, über Israel, bis hin zu viel Götterei seines Volkes, über Jesus bis heute eine klare Stellung: Nur Gott Jehova gehört Anbetung und Gebet! Nur vor ihm verneigen wir uns in der Anbetung!

    Ich stehe, dazu, alle Autoren, haben die Pflicht eine anderweitige Auslegung der Bibel, die eine Anbetung Jesu fördert und einer Anbetung Jehovas entfremdet als wahrer Christ zu unterlassen.

    Euer Hass über die WTO, welchem ich auch verbunden bin, darf nicht die Wahrheit der Bibel verfälschen!

    Vielen Dank für euer Verständnis.

  • Matthäus an Janosch
    Januar 14, 2015

    Mich würde interessieren wie du ein Anrufen des Herrn verstehst? Paulus 3 X !
    Oder was tat die Korinther, 1 Brief die ersten Verse, das überall der Herr Jesus angerufen wurde – was haben sie dabei gemacht?
    Bin gespannt auf deine Antwort!
    LG. Matthäus

  • Sosipater
    Januar 14, 2015

    …. gute Frage! Und mich würde ergänzend interessieren, wie er Joh.14:14 interpretiert. „Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun.“

  • Martin@Sosipater
    Januar 14, 2015

    Interessant ist hier sogar die Fußnote der NWÜ sagt:
    Gemäß ADIt u. in Übereinstimmung mit 15:16 u. 16:23; P66אBWVgSyh,p: „Wenn ihr mich . . . bittet“.

    Wäre eine klare Aussagebedeutung: Wir dürfen Jesus um etwas bitten. Dann aber….

    (Johannes 15:16 NWÜ) Nicht ihr habt mich auserwählt, sondern ich habe euch auserwählt, und ich habe euch dazu bestimmt, daß ihr hingeht und fortgesetzt Frucht tragt und daß eure Frucht bleibe, damit, was immer ihr den Vater in meinem Namen bittet, er euch gebe.

    Was immer ihr DEN VATER in meinem Namen bittet… ER euch gebe.
    Ist das ein Widerspruch?

    (Johannes 16:23 NWÜ) Und an jenem Tag werdet ihr mir gar keine Frage stellen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr den Vater um etwas bittet, so wird er es euch in meinem Namen geben.

    DEN VATER um etwas bitten …. ER wird es euch…geben…
    Die Frage ist, was bedeutet es, wenn der Vater es in „meinem Namen“ geben wird.

    Jemand übergibt jemanden etwas in Namen dessen von Jesus Christus…??? Wie dürfte das praktisch aussehen???

    LG Martin

  • Winston an Janosh
    Januar 14, 2015

    Lieber Janosh,

    Deine Frage, wie ich den Sündenfall im Paradies verstehe und der Satz, man sollte die klaren Worte der Bibel nicht verfälschen hat mich nachdenklich gemacht.
    Wenn ich die Bibel wirklich wörtlich annehmen könnte, wäre mein Schluß der gleiche, wie nach dem Studium des Koran oder des tibetischen Totenbuchs oder der WTG-Literatur. Das kann nicht der Gott sein, der diese Erde und uns Menschen erschaffen hat. Das ist nicht der Gott, der uns Jesus gesandt hatte um uns seine Beweggründe und vor allem seine Liebe zu erklären. Ob Verehrung, Huldigung, Anbetung oder nur Bitten bei dem Versuch mit Jesus in Verbindung zu kommen sind doch Haarspaltereien. Jesus nachzufolgen heißt doch auch die Größe des Vaters anzuerkennen. Und ob jemand Jehova Jachwe und oder Jesus verehrt ist gleichermassen biblisch und nicht durch uns Menschen zu verurteilen. Origenes hatte da schon sehr früh den Konflikt erkannt, der dann im Konzil von Nicea durch die völlig unsinnige Trinitätslehre aus der damaligen christlichen Welt entfernt wurde.
    „Wenn der Vater und der Sohn zwei Personen sind, dann verstieße man gegen das Monotheismusgebot, wenn man annähme, dass Vater und Sohn vom gleichen Wesen seien, denn dann hätte man zwei Götter; andererseits kann es sich aber nicht um eine Person handeln, denn das wäre der gleichfalls schon verurteilte Modalismus.“

    Zum Sündenfall und zur Sintflut ist mein Verständnis, dass diese Geschichte Jahrtausende nach diesen Ereignissen durch Moses aufgeschrieben wurde.
    Dabei bezog sich Moses auch auf andere Schriften und Überlieferungen, wie das Gilgamesch Epos.
    Das ist sehr interessante Geschichte, aber darauf würde ich meinen Glauben nicht stützen, auch wenn es in der Bibel steht.
    Diese Geschichten waren von einem Autor für die Menschen der damaligen Zeit gedacht und haben ihren Zweck erfüllt, dem sog. auserwählten Volk einen Gott zu erklären.
    Jesus hat uns alle befreit von den jüdischen Traditionen und Überlieferungen und uns klar erklärt, wie wir gottgefällig und glücklich leben können. Das ist die Kernaussage meines Glaubens in der Bibel. In vielen anderen Bücher finden sich menschliche Interpretationen einzelner Autoren manchmal sogar Anordnungen der römischen Herrscher im Namen Pauli und Petrus, die uns zu bedingungsloser Unterwerfung der Machthaber verpflichten wollen.
    Beispiel Römer 8:13 “ Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit außer von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott angeordnet. 2 Wer sich nun der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt der Anordnung Gottes; die ihr aber widerstreben, ziehen sich selbst das Urteil zu.“
    Nach meinen Versuchen die Bibel besser kennenzulernen und mich mit deren Entstehungsgeschichte auseinanderzusetzen, kann ich nicht daran glauben, dass die ganze Bibel inspiriert ist.
    Trotz allem glaube ich daran, dass uns Gott Jesus als Mittler gesandt hat und dafür bin ich beiden unendlich dankbar
    liebe Grüße
    Thomas

    p.s.
    Auch wenn Du meinen Kommentar als sehr schwach bezeichnet hast, versuche ich Deine ernstgemeinte Argumentationen nachzuvollziehen und reflektiere damit meine eigene Meinungen und Ansichten, die sicherlich die eines schwachen Menschen sind, der die Wahrheit sucht. Danke für Deine Denkanstöße.

  • Gerd
    Januar 14, 2015

    Vielleicht leide ich an eingeschränkter Auffassungsgabe, oder ich überlese bei den BI-Autoren andauernd diese Tatsachenbehauptung, Zitat:

    Zu oft vermittelt und versucht ihr den Eindruck zu erwecken, das nicht Jehova angebetet werden sollte, sondern Jesus.

    Weder beim bereits eingestellten „Anbetungsthema“, noch beim Autor „D.E.“ gibt es eine Aufforderung, dass Jehova gebetsmäßig keine Ansprechperson mehr wäre!

    Es wurde immer wieder gezeigt, auch neu durch D.E., dass Jesus als leidensvoller Erlöser das Recht erhielt, seine Erlösten, für die er der vorausgesagte „Ewigvater“ wurde, der Wegbereiter zur Gotteskindschaft sein soll. Besiegelte durch die höchste Autorität, was in den Artikeln doch ganz klar formuliert wurde!

    Blicken wir einmal in weite Zukunft, da gibt es eine Prophezeiung die weit über die Zeit hinaus geht, von der die Offenbarung voraus sagt, ich hebe hervor:

    1. Kor. 15: 27 „Denn alles hat er seinen Füßen unterworfen.“ Wenn er aber sagt, daß alles unterworfen sei, so ist es offenbar, daß der ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hat.
    28 Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst dem unterworfen sein, der ihm alles unterworfen hat, auf daß Gott alles in allem sei.)

    In der Zeit in der dem Sohn alles unterworfen ist, da soll es verboten sein, mit ihm zu sprechen, ihm beim Gedächtnismahl zu danken?

    Das die Glieder der künftigen Christuskörperschaft, nicht irgendwelche Engelgeister sein werden, zeigt Kapitel 8 des Römerbriefes deutlich, ein Vers geht ins Detail:

    28 Wir wissen aber, daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken, denen, die nach Vorsatz berufen sind.
    29 Denn welche er zuvorerkannt hat, die hat er auch zuvorbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der E r s t-geborene sei unter vielen Brüdern. (1. Joh. 3:2 ergänzt)

    Die heute schon verspüren, dass „Gottes Geist mit ihrem Geist ZEUGT“, sodass der Vater sie zum SOHN zieht, denen sei es v e r b o t e n mit ihm zu sprechen?

    Ich danke weiterhin gebetsvoll dem Vater, dass er mich in seine Familie hinein zeugt um Teil von ihr zu werden. Auch in der Zeit, da dem Sohn alles unterworfen wurde, wird Gott weiterhin der Allmächtige bleiben, aber der Sohn ist seit seinem Opfertod so hoch erhoben, dass ihn sogar die Engel anbeten/huldigen (Hebr. 1:6). Welcher Mensch will ihnen dies verbieten?

    Abendgruß!
    Gerd

  • Matthäus an Gerd
    Januar 14, 2015

    Lieber Gerd!

    Ich darf einmal ein Lob aussprechen, deine Kommentare sind immer sehr ausgewogen und überzeugend,
    auch obige Schlussfolgerung ist absolut richtig. Ich kann es eigentlich nicht mehr verstehen warum sich soviele innerlich streuben mit Jesus ins Gespräch zu kommen. Jesus und auch JHWH haben mit dem Teufel gesprochen, war das deshalb eine Anbetung? Aber ich habe Verständnis durch Jahrzehnte lange Indoktrination wird einem vieles eingebläut, aus dem man nicht von heute auf morgen herauskommt.

    Das ist gut mit dem Sabbat zu vergleichen, das Volk Israel hatte 1500 Jahre dieses Gesetz akribisch beachtet
    und da kommt ein ehemaligen Pharisäer (Paulus) und will den Leuten einreden, den Sabbat könnt ihr vergessen, dazu sind wir nicht verpflichtet, damit könnt ihr bei Gott keine Gerechtigkeit erwirken. Das die Judenchristen hier nicht von heute auf morgen das verstanden, das ist klar.

    Ähnlich bei den ZJ heute, seit Jahrzehnten ist es ihnen untersagt, mit Jesus ins Gespräch zu kommen, ja es wird als Götzendienst geahndet, man stelle sich diese Respektlosigkeit gegenüber dem König aller König und Herrn aller Herren vor. Ihm die Ehre zu erweisen führt zu einem Komiteefall und wenn derjenige nicht bitter bereut folgt der Ausschluss – gehts noch? Wo bleibt hier die Ehre für unseren Herrn? Auch wie du Gerd schriebst, auch Paulus hat 3 MAL den Herrn angerufen – was hat er dabei gemacht? Hat er da nur gesagt: „Hallo Jesus, wie gehts dir?“ …oder hatte er eine Bitte an seinen Herrn? Und was ist eine Bitte?

    Diese Diskussion werden wir wahrscheinlich noch öfter erleben, denn jeder der neu mit diesem Thema in Verbindung kommt, muss sich erst einmal mit biblischen Fakten auseinander setzen, die in der Lehre der LK keinen Platz hat. Da wollen sie SICH lieber selbst hervortun, und sehen sich schon auf Thronen sitzen.

    LG. Matthäus

  • Gerd
    Januar 14, 2015

    Lieber Matthäus,

    wie ich vor einigen Wochen schon schrieb, will ich das Wort „anbeten“ in Bezug auf Jesus vermeiden, ich mache das nicht wegen des kritischen Publikums, ich mache das für mich.

    Auch beim Wort „Gott“ differenziere ich, auch wenn Thomas spontan sagte „mein Herr und mein Gott“, dann war das Ehrerbietung zu Jesus, aber keineswegs mit einer Abdankung oder eines Wechsels vom Allmächtigen zu verstehen, unser Vater braucht nie in Rente gehen.

    Viele greifen Paulus an und meinen, er hätte diese „Gottverschiebung“ initiiert – man lese nur hier einmal, wie er ein Bewunderer dessen war, der der Architekt der Schöpfung war und seinen Sohn als Logos im Raum-Zeit-Kontinuum vollenden ließ.

    Römer 11: 31 Was sollen wir nun hierzu sagen? Wenn Gott für uns ist, wer wider uns?
    32 Er, der doch seines eigenen Sohnes nicht geschont, sondern ihn für uns alle hingegeben hat: wie wird er uns mit ihm nicht auch alles schenken?
    33 Wer wird wider Gottes Auserwählte Anklage erheben? Gott ist es, welcher rechtfertigt;
    34 wer ist, der verdamme? Christus ist es, der gestorben, ja noch mehr, der [auch] auferweckt, der auch zur Rechten Gottes ist, der sich auch für uns verwendet.
    35 Wer wird uns scheiden von der Liebe Christi? Drangsal oder Angst oder Verfolgung oder Hungersnot oder Blöße oder Gefahr oder Schwert?
    36 Wie geschrieben steht: „Um deinetwillen werden wir getötet den ganzen Tag; wie Schlachtschafe sind wir gerechnet worden“.
    37 Aber in diesem allen sind wir mehr als Überwinder durch den, der uns geliebt hat.
    38 Denn ich bin überzeugt, daß weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fürstentümer, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Gewalten,
    39 weder Höhe noch Tiefe, noch irgend ein anderes Geschöpf uns zu scheiden vermögen wird von der Liebe Gottes, die in Christo Jesu ist, unserem Herrn.

    „Gott bleibt im Regimente“ sagte Luther, das bleibt für immer so

    Amen!

  • Faktenchecker
    Januar 14, 2015

    Lieber Janosh

    Deine Ausführungen kann ich nur unterschreiben. Jesus Chr. u. Jehova Gott gegeneinander auszuspielen was

    Göttlichkeit und Anbetung betrifft geht garnicht.

    Der Vergleich mit dem Gutshof hinkt gewaltig. Der Seniorchef des Gutshofes ist sterblich.
    Jehova ist von Ewigkeit zu Ewigkeit. Für das menschliche Gehirn unbegreiflich.

    Noch eine Überlegung, die darlegt,dass Jehova der allmächtige Gott ist,dem allein Anbetung gebührt.

    Was wäre gewesen,wenn Adam und Eva nicht gesündigt hätten?
    Die Erde wäre heute ein Paradies,und Jehova wäre unser Gott zu dem wir sogar ohne Mittler hätten sprechen
    können.

    Das war und ist Jehovas Vorsatz und so wird er ihn auch durchführen wenn auch mit zeitlicher Verzögerung.

    Warum soll er seine Stellung als alleiniger allmächtiger Gott aufgeben,nur weil 2 vollkommene Menschen gesündigt haben?

    Über die Stellung Jesu wurde schon viel diskutiert aber als Sohn Gottes wird er nie gleichgestellt sein

    mit Jehova und das wollte er auch nicht.

    L.G.

    Faktenchecker

  • Winston an Faktenchecker und Janosh
    Januar 14, 2015

    Liebe Verteidiger der WTG Dogmen,

    könnt Ihr mir erklären, warum vollkommene Menschen, die im Angesicht Gottes erschaffen wurden sündigen können ?
    Wenn Sie sündigen konnten, können sie nicht vollkommen gewesen sein.

    Auch kann ich schwer nachvollziehen, wieso wir Jesus als Mittler zu unserem Schöpfer anerkennen müssen, aber nicht mit ihm sprechen dürfen. Wozu ist ein Mittler denn eigentlich da, wenn nicht als Übersetzer unserer Gedanken, die er seinem Vater übermittelt. Und umgekehrt uns die Antworten des Vaters verständlich macht.
    Das kommt mir fast so vor wie ein Dolmetscher, mit dem man nicht sprechen darf, der wäre dann wohl überflüssig.
    Irgendwie schwer verständlich und nur durch Dogmen oder jahrelange Indoktrination zu erklären.
    Gruß
    Thomas

  • Hopefull
    Januar 14, 2015

    Hallo Thomas

    ich bin zwar kein Vertreter der WTG-Lehren, aber zu Deiner ersten Frage kann ich nur antworten, dass es evtl daran liegt, dass das erste Menschenpaar betrogen wurde. Sie haben nicht damit gerechnet, dass es ein Geschöpf gibt, das etwas Böses im Schilde führt und haben gutmütig und naiv sich betrügen lassen. Die Schlussfolgerung, dass Adam und Eva vorher nicht vollkommen war, nur weil es ihnen möglich war zu sündigen, kann ich und will ich so nicht bestätigen.
    Denn das würde bedeuten, dass JHWH nicht fähig ist Vollkommenes zu erschaffen und dass Gott Fehler macht. Dass er dann letztendlich an unserer Misere schuld ist, dass er der Verursacher des Bösen ist, denn Satan war vorher auch vollkommen erschaffen worden; ist ein Geschöpf JHWH´s. Und trotzdem ist er hochmütig und eifersüchtig geworden. Hat Gott hier etwa auch einen Fehler gemacht? Gott sagte am Ende eines jeden Schöpfungstages: „Und siehe, es war sehr gut.“ An einer anderen Stelle in der Bibel wird gesagt, dass JHWH kein Versucher ist (Jak. 1:13). Er kann nicht versuchen. Dass er den Baum ins Paradies stellte und dem Menschen gebot nicht davon zu essen, war nicht dazu gedacht sie in Versuchung zu bringen. Das muss einen anderen Grund haben, den wir aus der Bibel nicht herauslesen können. Vielleicht wurde er von Satan verseucht? Wer weiß….
    Ich kann nur immer wieder darauf hinweisen, dass vieles nicht aufgeschrieben wurde, und dass wir alle nicht mit dabei waren. Wir können zwar einiges aus der Bibel herauslesen und auch nachvollziehen, aber ich denke, das meiste bleibt im Dunkeln. Jedenfalls im Moment.
    Gott hat das erste Menschenpaar vollkommen erschaffen, weil er selbst vollkommen ist. Alles war er tut und erschafft ist heilig und rein.

    Ich stimme Dir zu, dass Jesus unser einzigster Mittler ist und wir auch mit ihm reden dürfen per Gebet. Ich habe dies erst wieder lernen müssen und habe immer noch Schwierigkeiten damit, aber ich bin auf dem besten Weg. Wir dürfen jederzeit mit ihm reden, zu ihm beten und er hört immer zu. Er ist immer an unserer Seite.

    Liebe Grüße Hope

  • Manfred an Hope
    Januar 14, 2015

    Liebe Hope,

    schön mal wieder was von Dir zu lesen. Ich bin genau wie Du auch der Meinung, dass Gott alles vollkommen gemacht hat und es immer sehr gut war. Wir Menschen und auch die Engel wurden mit einem freien Willen erschaffen und genau diese Freiheit steht uns manchmal selbst im Weg. Hätte Gott uns mit dem Drang unbedingt zu gehorchen zu erschaffen, dann wären wir zwar auch vollkommen gewesen, nur wären wir dann vollkommene Roboter gewesen. Darauf programmiert genau das zu tun, was Gott uns zuvor einprogrammiert hat.

    Gott wollte aber etwas vollkommenes erschaffen, dass auch in der Lage ist eigene Entscheidungen zu treffen und wenn diese mit Gott in Übereinstimmung sind, dann sind wir Frei. Das Problem ist aber, wie kann man einem Geschöpf das zeigen ohne ihn zu programmieren? Wie kommt er selbst zu dem Schluss, dass es das Beste für einen ist, wenn man sich an das Wort Gottes hält? Erfahrung und Lernprozess.

    Wir Menschen müssen erst erfahren und lernen, dass ein Leben ohne Gott nicht möglich ist. Dass nur die Liebe zählt, denn das ist das einzige was am Ende bleiben wird. Wir müssen also lernen zu lieben und zwar nicht nur diejenigen die uns wohlgesonnen sind, sondern auch unsere Feinde. Wenn das dann alle gelernt haben, wird die Erde zukünftig durch die Liebe regiert werden.

    Was ist die erste Lektion der Liebe?

    Respektiere das Eigentum von anderen. In dem Fall mit dem Baum im Garten Eden war es das Eigentum Gottes, was Adam und Eva respektieren sollten. Du hattest ja geschrieben:

    Er kann nicht versuchen. Dass er den Baum ins Paradies stellte und dem Menschen gebot nicht davon zu essen, war nicht dazu gedacht sie in Versuchung zu bringen. Das muss einen anderen Grund haben, den wir aus der Bibel nicht herauslesen können. – Zitat Ende.

    Ich hatte mal eine 4.te Aufgabe in der TPD-Schule wo es darum geht, ob Gott seine Diener versuchen würde. Nein, versuchen tut er sie nicht, aber er stellt sie auf die Probe. Wo ist der Unterschied? Nehmen wir den Garten Eden als Beispiel.

    Eine Versuchung ist es, wenn in dem ganzen Garten nur ein einziger Baum steht, der eine sehr schmackhafte Frucht und alle anderen Bäume entweder gar keine oder schlechte Früchte hervorbringt. Wenn dann Gott sagt, von dem einzigen Baum der gute Früchte hat, da sollt ihr nicht davon essen, dann wäre es eine Versuchung.

    Wenn aber in dem Garten Eden tausende von Bäumen stehen, die Früchte hervorbringen, die eine besser als die andere schmecken und Gott dann sagt: Nur von dem einen Baum sollt ihr nicht essen, dann stellte er damit Adam und Eva auf die Probe. Sie litten keine Not, keinen Hunger. Die Frage ist also, hören die Menschen auf Gott und respektieren sie sein Eigentum.

    Mein Fazit aus der Ansprache war: Gott versucht die Menschen nicht, aber er stellt sie auf die Probe.

    Danach erhielt ich 7 min. Rat von der Bühne, dass dies völlig falsch wäre und es der Studienleiter nicht verantworten könne, dass alle die diese Ansprache gehört haben nun mit einer falschen Erkenntnis nach Hause gehen. In den ganzen 38 Jahren, die ich als Zeuge Jehovas in der Versammlung der Schule beigewohnt habe, habe ich keinen einzigen weiteren Fall erlebt, bei dem eine Ansprache so vor versammelter Mannschaft zerrissen wurde. Wie man sich da fühlt, kannst Du Dir sicherlich vorstellen. Der Rat war länger als meine Ansprache.

    Dabei ist gerade der Index der WTG voll mit Schriftstellen, woraus hervor geht, dass Jehova seine Diener auf die Probe stellt. Der Studienleiter wollte es aber nicht wahrhaben. Als sie die Woche drauf bei mir einen Hirtenbesuch durchgeführt haben, habe ich die beiden Ältesten nochmal gefragt ob Jehova nun seine Diener auf die Probe stellt oder nicht. Der andere Älteste sagte selbstverständlich macht das Gott und der Studienleiter blieb bei seiner Meinung.

    Über Jesus hast Du geschrieben: Ich stimme Dir zu, dass Jesus unser einzigster Mittler ist und wir auch mit ihm reden dürfen per Gebet. Ich habe dies erst wieder lernen müssen und habe immer noch Schwierigkeiten damit, aber ich bin auf dem besten Weg. –Zitat Ende.

    Das geht mir ganz genauso. Es ist eine Sache zu wissen was richtig ist und die andere ist, es dann auch tatsächlich zu tun. Leider hemmen uns immer noch die Verbote die man als Zeuge Jehovas eingetrichtert bekommen hat. Es ist ganz schwer sich von allem zu lösen. Ich spreche gleichzeitig zum Vater und dem Sohn und immer wenn ich mir darüber Gedanken mache ob es richtig ist was ich tue, bekomme ich ein warmes Gefühl wie ich es sonst kaum bekomme. Das ist eigentlich immer dann da, wenn ich mir Gedanken über Christus mache. So als wolle er mir sagen:

    Ich verstehe Dich wie schwer es Dir fällt das alte zu vergessen, aber ich bin Dir nicht böse. Ich kenne Dein Herz und weiss wie Du es meinst auch wenn Du es nicht richtig zeigen kannst.

    Wie man also damit umgeht, ob man mit Jesus spricht oder zu ihm betet, dass muss wirklich jeder selbst entscheiden, wann er soweit ist. Aber ich bin mir auch sicher, dass die Zeit kommen wird in der jeder ausnahmslos sein Knie vor ihm beugen wird. Die einen aus Angst weil sie erkennen wer der Richter über die Menschheit ist und die anderen aus Liebe, weil sie endlich mit Christus vereint sein werden.

    Liebe Grüße Manfred

  • Janosh
    Januar 14, 2015

    Lieber Autor und andere Autoren,

    ich bin sehr kritisch gegenüber der WTO und deren Lehren, aber ich bin auch sehr kritisch mit euch.

    Zu oft vermittelt und versucht ihr den Eindruck zu erwecken, das nicht Jehova angebetet werden sollte, sondern Jesus. Diese Ansicht ist schlichtweg falsch, und daran gibt es nichts zu debatieren!

    1. Soll nur Jehova angebetet werden, sonst kein anderer Gott
    2. Lehrte Jesus selbst wie ein Gebet durchgeführt werden soll
    3. Wollte Jesus nie selbst angebetet werden, nur Satan

    Wenn also Jesus das Haupt der Versammlung und eines Mannes ist und ihm Gewalt über alles gegeben wurde, bedeutet das nicht, das dadurch automatisch auch das Gebet an Jesus freigegeben wurde.

    Zum Vater kommen durch Jesus Christus bedeutet nichts anderes als sein Loskaufsopfer anzuerkennen und Glauben daran auszuüben.

    Demnach ist es völlig richtig und im Einklang mit der Bibel, Jehova Gott im Gebet um Rat und Anleitung und Erkenntnis zu bitten!

    Deine persönliche Auslegung lieber Autor, muss sich genauso mit dem Wort der Bibel decken wie auch die Auslegung jedes anderen Christen. Wenn auch in deinen Worten viel Wahrheit ist, darfst du dich nicht genauso wie die LK tut, dich dahin verleiten lassen, falsches Gedankengut zu verschachteln um es insgesamt als Wahrheit zu präsentieren.

    Denn wie sagte Jesus schon, ein wenig Sauerteig verdirbt die ganze Masse. Das wünscht du dir sicherlich nicht von deinem Artikel oder?

    Bitte lieber Autor und Autoren, erkennt dies an. Das Gebet und die Anbetung gebührt Jehova, nicht dem Sohn oder einem anderen Gott! Wenn eure Artikel einen anderen Eindruck erwecken oder irreführen, so ändert es ab oder stellt es bitte klar. Jesus ist unser Haupt, Jehova ist unser Gott.

    In allem anderen bin ich grundsätzlich konform mit euch.

    Danke!

  • Bird an Autor und alle
    Januar 14, 2015

    Lieber Autor,

    danke für diesen tollen und vor allem zeitgerechten Artikel.
    Er zeigt auf Einfache Weise das die LK eben nicht von Gott geleitet ist.

    dieser Artikel ist gerade jetzt für diejenigen die noch in die Versammlung gehen eine wichtige Hilfe!

    Ich glaube persönlich auch das sch jeder entscheiden muss wem er dient.
    Ein ZJ wird immer sagen das er JEHOVA dient. Er wird NIE sagen das er Jesus dienen will.
    Was sagt die Bibel wem wir dienen sollen?

    Johannes 12:25-26 ELB71

    Wer sein Leben liebt, wird es verlieren; und wer sein Leben in dieser Welt haßt, wird es zum ewigen Leben bewahren. Wenn mir jemand dient, so folge er mir nach; und wo ich bin, da wird auch mein Diener sein. Wenn mir jemand dient, so wird der Vater ihn ehren.

    Wer das erkennt wird auch erkennen das wir nur einen Herrn haben JESUS. Diesem Herrn müssen wir erkennen und anerkennen.

    JEDER ja JEDER wird erkennen müssen das Jesus Herr ist.

    Philipper 2:9-11 ELB71

    Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben und ihm einen Namen gegeben, der über jeden Namen ist, auf daß in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, und jede Zunge bekenne, daß Jesus Christus Herr ist, zur Verherrlichung Gottes, des Vaters.

    Wenn hier jeder steht dann heißt das das alle Menschen vor Jesus in die Knie gehen werden. Sie werden es erkennen wer Jesus ist!

    Ich denke das wir auch jetzt schon mal vor Jesus in die Knie gehen sollen und ihm dafür danken das er unser Herr ist.

    LG
    Bird

  • Pro-Ton-Typ
    Januar 14, 2015

    Lieber Bird,
    und ich möchte noch einen Text ergänzend hinzufügen, der mich schon lange beschäftigt hatte, als ich noch ein Zeuge war, der auch irgendwie an mein Gewissen appellierte und mich verwunderte, da es doch ständig hieß, wir würden ausschließlich Jehova dienen. Dieser Text ist 1. Timotheus 4:6:
    „Wenn du die Brüder dies lehrst, dann wirst du ein guter Diener CHRISTI JESU sein, auferzogen in den Worten des Glaubens und der guten Lehre, bei der du immer geblieben bist.“ (Luther).
    In der NW-Übersetzung heißt es „vortrefflicher Diener Christi Jesu“. Seltsamerweise oft in den Zusammenkünften gelesen, und genau so oft verdrängt, geleugnet, übergangen, ignoriert. So etwas ist doch nur durch eine sehr, sehr machtvolle Indoktrination möglich, oder?
    Heute ist mir, nicht zuletzt dank eurer Hilfe, so vieles klarer, und dadurch ist mir auch viel leichter ums Herz.
    Viele liebe Grüße
    Pro

  • Tommy
    Januar 14, 2015

    Sag ich doch immer Pro,
    anhand ihrer eigenen Uebersetzung sind sie doch zu ueberfuehren. Man muss es nur lesen.
    Tommy

  • NEU
    Januar 14, 2015

    Sehr gute Ausführungen, Vielen Dank.
    Sicher sind wir uns alle einig, dass es keine biblische Legitimation der LK in Brooklyn gibt. Genauso, wie diese Herren sich selbst, ohne biblische Legitimation 1935 den Namen „Jehovas Zeugen“ gaben. (Seit wann darf sich das gesalbte Kind seinen Namen selbst aussuchen)
    Für mich ist das Amtsanmaßung und diese ist nicht in aller Aufrichtigkeit ohne biblische Kenntnis geschehen, sondern bewusst herbeigeführt und über Generationen von Zeugen manifestiert. Die wissen genau was sie tun und wann sie es tun, da steckt Strategie dahinter, kein Geist Gottes, sondern ein 10 Jahres-Plan.
    Wir sollten unseren Brüdern helfen keine WT-Sklaven zu bleiben.

  • Gerd
    Januar 14, 2015

    Zitat: „Interessant ist dass Johannes die Personen in den Antichristen einordnet!
    LG. Matthäus“

    Und typisches Verhalten auch im 3. Brief aufzeigt:

    9 Ich schrieb etwas an die Versammlung, aber Diotrephes, der gern unter ihnen der erste sein will, nimmt uns nicht an.
    10 Deshalb, wenn ich komme, will ich seiner Werke gedenken, die er tut, indem er mit bösen Worten wider uns schwatzt; und sich hiermit nicht begnügend, nimmt er selbst die Brüder nicht an und wehrt auch denen, die es wollen, und stößt sie aus der Versammlung.

    Ich möchte noch erinnern:
    Die Verse über den treuen Sklaven, ist eine GLEICHNISerzählung!
    Es könnte irgend ein Christ sein: du, ich, Müller oder Smith, die sich als treuer Diener des Herrn erweisen, oder es nicht sind.
    Es ist keine Prophetie auf eine ganz bestimmte Körperschaft

    LG – Gerd

  • Matthäus
    Januar 14, 2015

    Lieber Gerd,
    ein sehr interessanter Gesichtspunkt!

    Menschen werden von „prominenten“ (oder wie es andere Übersetzungen formulieren – der gerne der erste sein will) aus der Versammlung rausgeworfen. Wer entspricht heute dem? Kein einfacher Verkündiget kann das, sondern es muss mindestens ein Ältester sein oder jene die ihre Weisung von oben nach unten durchdrücken.

    LG. Matthäus

  • Janosch
    Januar 14, 2015

    Die LK, der Treue und verständige Sklave, der Vertreter Jehovas auf Erden, tut hier etwas, wovor Jehova eindeutig in der Offenbarung warnt! Sie fügt dem Worte Gottes Wörter und Behauptungen hinzu, nimmt Wörter und Tatsachen aus seinem Wort heraus um ein eigenes Lehrbild und Aussagekraft der Bibel zu schaffen. Das Wort Gottes ist durch seinen heiligen Geist inspiriert. Damit bekräftigt die LK erneut das sie gegen den heiligen Geist Gottes verstößt. Aber wir wissen wie Jesus Antworten wird: ich habe euch nie gekannt, ihr Täter der Gesetzlosigkeit. Hart? Nein! Wenn die LK mit jedem hart ins Gericht geht der sie nicht anerkennt, so wird auch mit ihr genauso hart verfahren werden!

  • Matthäus
    Januar 14, 2015

    Und genau dieser Gedanke von dir lieber Janosch belegt dass sie nicht die Wahrheit ihr eigen nennen können. Wären sie vom Hl. Geist geleitet dann gäbe es nicht soviele Irrlehren:

    Einer Erklärung von Johannes soll dies verdeutlichen – siehe Vers 21! – 1. Joh. 2:

    18 Das Ende dieser Welt ist nahe, meine geliebten Kinder! Ihre letzte Stunde ist angebrochen. Ihr wisst, dass zu dieser Zeit der Feind Christi, der Antichrist, kommen wird. Schon jetzt sind viele Antichristen aufgetreten. Daran können wir erkennen, dass die Welt ihrem Ende entgegengeht. 19 Diese Feinde Christi kommen zwar aus unseren eigenen Reihen, in Wirklichkeit aber haben sie nie zu uns gehört. Denn wären sie wirklich Christen gewesen, hätten sie sich niemals so weit von uns entfernt. Nun aber ist für jedermann sichtbar geworden, dass sie gar nicht zu uns gehören.

    20 Doch euch hat Christus seinen Heiligen Geist gegeben, und deshalb kennt ihr die Wahrheit.

    21 Ich schreibe euch also nicht, weil ich meinte, ihr müsstet die Wahrheit über Gott erst noch erfahren. Ihr kennt diese Wahrheit sehr gut und wisst auch, dass aus ihr keine verlogene Irrlehre kommen kann.

    Interessant ist dass Johannes die Personen in den Antichristen einordnet!
    LG. Matthäus

  • Omma@D.E.
    Januar 14, 2015

    Liebe(r) D.E.,

    mir fehlen einfach die Wort, so begeistert bin ich von deinen Ausführungen!!! Logisch und nachvollziehbar aufgebaut – Einfach und verständlich – und was am Wichtigsten ist, es stärkt den Glauben!!!

    Dein Beispiel mit dem Eisberg haben wir benutzt, als wir sowohl unseren Kindern, als auch den Ältesten unseren Austritt zu erklärten.

    Deine Beschreibung von Jesus als einzigen Mittler, und deine Worte: „Jehova Gott wird sich auf keinen Fall in die Amtsgeschäfte seines geliebten Sohnes, Jesus Christus, einmischen.“, erinnern mich an die Begebenheit mit Josef und Pharao.

    1. Mose 41:41-44,55 (Die gute Nachricht)

    41 Ich gebe dir die Vollmacht über ganz Ägypten.«
    42 Mit diesen Worten zog er seinen Siegelring vom Finger und steckte ihn Josef an. Dann ließ er ihn in feinstes Leinen kleiden und legte ihm eine goldene Halskette um.
    43 Er ließ ihn den Wagen besteigen, der für den Stellvertreter des Königs bestimmt war, und die Läufer, die vor ihm her den Weg bahnten, riefen den Leuten zu: »Abrek! Aus dem Weg!« So machte der Pharao Josef zum HERRN ÜBER GANZ ÄGYPTEN.
    44 »Ich bin und bleibe der Pharao«, sagte er zu ihm, »aber OHNE DEINE ERLAUBNIS darf niemand im ganzen Land auch nur die Hand oder den Fuß bewegen.«
    55 Aber auch dort hungerten die Menschen und verlangten VOM PHARAO Brot. Da ließ der Pharao im ganzen Land verkünden: »Wenn ihr Brot wollt, dann WENDET EUCH AN JOSEF UND TUT, WAS ER EUCH SAGT.«

    So, wie es Pharaos Wille war, die Menschen durch Josef mit Brot zu versorgen, ist es auch Jehovas Wille, nur durch Jesus Christus, geistiges Brot auszuteilen. Nur er hat die Berechtigung dazu erhalten.

    Noch einmal VIELEN DANK!!! Hoffentlich hören, oder lesen, wir mehr von dir!

    Es grüßt dich ganz herzlich Omma

  • Shannon
    Januar 14, 2015

    Liebe/r D.E.

    mir gefällt dieser Vortrag sehr. Er ist so leicht verständlich geschrieben. Damit meine ich, man muss sich nicht einmal anstrengen, um die Ausführungen zu verstehen.

    Somit müsste jedem auffallen, dass die LK nicht der treue Verwalter ist. (Sofern man sich die Mühe macht und hier liest.)

    Herzlichen Dank
    Shannon

  • Manfred
    Januar 14, 2015

    Lieber D.E.

    Vielen Dank für diesen sehr guten Vortrag. Besonders diesen Absatz sollten sich alle aktiven Zeugen mal ganz genau ansehen:

    Wenn aber Jehova Gott seine gesamten Amtsgeschäfte betreffend der Erde seinem Sohn übertragen hat, und der “treuen Verwalter” angeblich durch den Sohn eingesetzt wurde, warum arbeitet dieser Verwalter dann nicht mit dem Sohn zusammen, indem er ihn in wichtigen Fragen zu Rate zieht? Stattdessen übergeht er ihn, und holt sich im Gebet Rat beim Senior-Chef, der alle Amtsgeschäfte allerdings ja seinem Sohn übertragen hat??? – Zitat Ende.

    Es ist vollkommen richtig. Wenn Jesus über alles gesetzt ist, dann müssten Sie sich an ihn halten und nicht an seinen Vater. Allerdings gibt es in der Bibel auch einen Hinweis, wer in Wirklichkeit der Treue Verwalter ist. Wir lesen im Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg:

    Mat. 20:1 Denn mit dem Reich der Himmel ist es wie mit einem Hausherrn, der ganz frühmorgens hinausging, um Arbeiter in seinen Weinberg einzustellen.

    8 Als es aber Abend geworden war, spricht der Herr des Weinbergs zu seinem Verwalter: Rufe die Arbeiter und zahle ihnen den Lohn, angefangen von den letzten bis zu den ersten!

    Jehova ist der Herr des Weinberges und den den er über alles gesetzt hat, ist sein Sohn Jesus Christus. In diesem Gleichnis kann nur Jesus in der Stelle des Verwalters gemeint sein. Denn einer zahlt viele aus. Der Lohn ist ewiges Leben durch die 1.te Auferstehung. Welcher Mensch könnte einem anderen Menschen diesen Lohn auszahlen? Wo steht in dem Gleichnis das sich der Verwalter erst einmal selbst Lohn auszahlt? Denn wenn der Verwalter keinen Lohn erhält, kann er nicht an der 1.ten Auferstehung teilhaben. Wenn ihn keiner auszahlt, dann geht er am Ende leer aus.

    Nur Jesus hat außer seinem Vater Leben in sich selbst und daher kann hier nur Jesus derjenige sein, der allen anderen den Lohn auszahlt. Jesus ist der treue Verwalter und nicht irgendein Mensch.

    Dein Vortrag hat sehr gut herausgestellt, dass die LK in Brooklyn in keinem Fall der T.u.v.Sklave sein kann.

    Liebe Grüße Manfred

  • Bernhard Schüler
    Januar 14, 2015

    Das Licht der Wahrheit scheint tatsächlich immer heller, aber nicht durch die LK, sondern mithilfe von Bruderinfo und das Internet. Jesus und seine Engel haben vielleicht sogar die Erfindung des Internet zur rechten Zeit mit forciert, um das Böse zu entlarven. Was ich mich allerdings frage, ist, ob sich die Mitglieder der LK bewusst sind, dass sie böse handeln, denn vernichtungswürdig vor Jehova und Jesus sind eigentlich nur Personen, die bewusst und absichtlich böse sind, dies also sein wollen.

  • Matthäus
    Januar 14, 2015

    Hervorragend !!!

    …zu dieser Frage aus dem WT:
    Durch welches Organ versorgt uns Jesus heute mit geistiger Speise, und warum ist es so wichtig, dass wir dieses Organ kennen und anerkennen?

    …gibt es eine deutliche Aussage die uns gleichzeitig warnt, nicht falschen Lehrern auf den Leim zu gehen. Johannes schrieb im ersten Brief Kap. 2:

    23 Denn wer sich gegen den Sohn stellt, der stellt sich auch gegen den Vater. Doch wer sich zum Sohn bekennt, der hat auch Gemeinschaft mit dem Vater. 24 Lasst euch also nicht von dem abbringen, was ihr von Anfang an gehört habt. Wenn ihr daran festhaltet, dann werdet ihr für immer mit Gott, dem Vater, und mit seinem Sohn Jesus Christus verbunden sein. 25 Denn genau das hat uns Gott zugesagt: ewiges Leben bei ihm.
    26 Das müsst ihr über diese Leute wissen, die euch vom richtigen Weg abbringen wollen. 27 Doch der Heilige Geist, den euch Christus gegeben hat, er bleibt in euch. Deshalb braucht ihr keine anderen Lehrer, der Heilige Geist selbst ist euer Lehrer. Was er euch sagt, ist wahr und ohne Lüge. Haltet also an dem fest, was euch der Geist lehrt, und bleibt bei Christus.

    Und was wird im gleichen WT oben vermittelt?
    Wachtturm vom 15.07.2013, Seite 20, Abschnitt 2

    „Warum ist es so außerordentlich wichtig, dass wir diesen treuen Sklaven kennen und anerkennen?
    Weil von diesem Organ unsere geistige Gesundheit, unser gutes Verhältnis zu Jehova , abhängt.“ (Matth. 4:4, Joh. 17:3)

    Johannes schrieb sowohl im ersten Brief als auch im Evangelium (17:3) das wir durch Jesus ewiges Leben bekommen, die LK will sich als „treuer Sklave“ darstellen und den Gedanken vermitteln dass wir durch diesen Sklaven ewiges Leben bekommen und auch durch ihn zu Gott ein gutes Verhältnis haben können. LG. Matthäus

  • Tommy
    Januar 14, 2015

    Ja Matthäus,

    erstaunlich wie klar die Bibel manchmal ist und wie man es überlesen kann. Oder? Mir isses aber auch mal so gegangen, bis ich die Schrift einfach nochmal pur gelesen habe. Ohne Hilfsmittel.
    Tommy

  • Zadok/Achim
    Januar 14, 2015

    Lieber D.E.

    danke für diese gelungene, auf den Punkt gebrachte Ausarbeitung.
    Deine Beweisführung, dass sie weder von Jehova noch von Jesus Christus ernannt wurden, ist glasklar. Danke!

    Mir fällt da noch ein biblisches Beispiel ein für eine Ernennung, wenn sie von Jehova kommt:
    Haggai 2:23
    An jenem Tag mache ich dich, Serubbabel, Sohn Schealtiëls, zu meinem Bevollmächtigten. Du bist für mich wie mein Siegelring, denn ich habe dich erwählt. Darauf gebe ich, der Herr, der allmächtige Gott, mein Wort!“
    Lieber Gruß
    Achim

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 − zwei =