161 Comments
  • Innervisions
    Januar 15, 2011

    Hallo Tommy.

    Ich habe keine Ahnung wer dieser Herr Schneider sein aoll und was 70 nach Christus gewesen sein soll. Ich lese hier nur hin und wieder mit.

    Kannst du mir bitte auf die Sprünge hwlfen?

    Liebe Grüße.

  • Tommy
    Januar 15, 2011

    Herr Schneider sagt/behauptet, dass der Tag des Herrn schon 70 n. Chr. stattfand und beruft sich dabei darauf, dass der Herr oft gesagt hat „…noch waehrend diese Generation besteht….“ weisst ja.
    Kann man unter http://www.bibelcenter.de nachlesen.
    Ist nur ein Hinweis darauf, dass es verschiedenste Ansichten gibt und jeder die seine untermauern kann.
    Tommy

  • InnerVisionS
    Januar 15, 2011

    Ihr habt einen Tippfehler drinen. Es ist nicht Kolosser 11:13 sondern 1:13.

    Dann ist mir noch aufgefallen dass ihr schreibt dass es nur in der NWÜ anderst drin steht. Aber selbst in der Schlachter 2000 steht es wie in der NWÜ.

    Schlachter 2000
    „…das Reich des Sohnes seiner Liebe,“

    NWÜ, Studienbibel
    „…das Königreich des Sohnes seiner Liebe…“

    Was mich auch wundert, warum kommt die Stelle Off. 1:7 nicht vor:
    Offenbarung 1, 7 (Schlachter 2000)
    „Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, welche ihn durchstochen haben; und es werden sich seinetwegen an die Brust schlagen alle Geschlechter der Erde! Ja, Amen.“

    wenn ihn die sehen, die ihn durchstochen haben, dann müssten die ja zuerst wieder auferstanden sein, oder?

    Liebe Grüße

  • Tommy
    Januar 15, 2011

    Gute Idee Inner Vision,
    ein Herr Schneider ist der Meinung, dass dieser Tag ca. 70 n. Chr. schon da war.
    Watt nu?
    Aber die Idee ist natuerlich so schlecht nicht.
    Tommy

  • pit
    Januar 15, 2011

    liebe brüder,

    wie steht es mit all den zeitpunkten, die errechnet wurden?

    ist es dem menschen überhaupt möglich, einen zeitpunkt zu errechnen?

    die zeit, die zwischen adams erschaffung und dem ende des schöpfungstages lag, kann sie bedeutung haben?

    ich sage nein. denn alle geschöpfe des himmels und auch unser Herr haben diese zeit ja selbst erlebt.
    liese sich dadurch der zeitpunkt errechnen, wüssten sie tag und stunde. doch den kennt keiner, ausser dem vater.

    wie kann sich jemand so überheben, mehr zu wissen, als unser Herr?

    was ist mit den 6000 jahren menschheitsgeschichte?
    die waren, laut tuvs, 1975 zu ende.

    seitdem hört man kein wort mehr davon. es wurde in den giftschrank gestellt.

    welch ein hohn für alle lieben brüder, die das geglaubt haben.

    nach jüdischem kalender sind die 6000 jahre noch nicht um.
    können die zeugen die chronologie der geschlechtsregister besser darstellen, als die juden?
    können sie die bibel besser übersetzen, als althebräisch gelehrte?

    sind sie nicht in jeder form anmaßend?

    wäre es den engeln im himmel nicht gelungen, daraus selbst zu errechnen, wann das ende da ist?
    sie kennen die chronologie bestimmt genauer, als jeder mensch.

    ich denke das niemand mit zahlen jonglieren kann, ohne sich der lüge schuldig zu machen.

  • Hope
    Januar 15, 2011

    Eingereicht am 05.10.2013 um 14:55
    Hope

    Hallo,
habe mich sehr gefreut diese Seite gefunden zu haben.Ich sehe und sah nur ZJ, die anscheinend alles glauben, was gesagt wird.Ich habe es machmal in den Versammlungen nicht aushalten können und kann es teilweise heute auch nicht und bin früher gegangen oder erst gar nicht hingegangen.Weil ich es nicht mehr hören konnte wie der Bibel Gewalt angetan wurde.Bis jetzt habe ich mich immer gefragt, ob ich denn wirklich die Einzige bin, der es so geht und bin so froh es nicht zu sein. Weil ich mich auf die Loyalität der Mitglieder meiner Versammlung letztendlich nicht
    verlassen kann, habe ich von mir aus ganz bewußt keine Freundschaften aufgebaut. Ich bin jetzt fast 20 Jahre ZJ aber trage mich immer stärker mit dem Gedanken auszusteigen.Und die letzte Artikelserie über den treuen und verständigen Sklaven hat dies nur noch bestärkt. Sowohl von den Lehrinhalten als auch von den Strukturen als auch von den Möglichkeiten des Miteinanders, es liegt so viel im Argen. Ich will es an dieser Stelle nicht schreiben.Ich weiß nur nicht weiter im Moment.Und nach 20 Jahren suche ich Menschen, auf die ich mich verlassen kann und die zu mir halten auch wenn ich fallen sollte, und mit denen ich über die Bibel dikutieren kann auch kontrovers. Dies gibt es bei uns nicht. Die katholische Kirche sagt, der Papst ist unfehlbar aber jeder kann sagen, was er denkt. Bei ZJ ist die leitende Körperschaft nach ihrem Verständnis nicht unfehlbar aber keiner darf anderer Meinung sein. Ich mag nicht mehr.

  • Hopefull
    Januar 15, 2011

    Liebe/r Hope

    sehr schön, dass Du diese Seite gefunden hast und fühl Dich herzlich willkommen hier auf BI. Ich finde es sehr schön und auch sehr glaubensstärkend, dass immer mehr Brüder und Schwestern hinter die Kulissen sehen und sich nach und nach für den Christus entscheiden.

    Eine bitte hätte ich aber an Dich, liebe/r Hope, lass Dich nicht fallen. Nein, stütze Dich auf Jesus Christus und halte Dich an IHM fest. Er wird niemals zulassen, dass Du fällst. Und wenn Du meinst, Du fällst, dann wird er Dich tragen. Menschen lassen einen fallen wie eine heiße Kartoffel, Christus aber nicht.( Mat. 11:28-30)

    Ich wünsche Dir Gottes reichsten Segen und viel Kraft auf Deinen weiteren christlichen Weg in Christus und freue mich natürlich auf weitere Kommentare von Dir 🙂

    Liebe Grüße Hope

  • Nachdenker
    Januar 15, 2011

    Hallo Hope,
    zunächst einmal ein herzliches Willkommen hier auf BI. Du bist hier gut aufgehoben, glaub mir. Ich bin seit fast 30 Jahren ZJ und begann vor gut 2 Jahren an der WTG zu zweifeln. Mittlerweile bin ich auf dem Sprung die Organisation , auch offiziell, zu verlassen. Seit gut 1 Jahr nin ich eh nur noch inaktives Mitglied. Die Brueder und Schwestern hier auf BI haben mir bis heute sehr geholfen und mir so viele Informationen, Tips und wertvolle Gedanken gegeben, das aus den anfänglichen Zweifeln an
    der WTG heute die Gewissheit gewachsen ist, das diese Organisation nicht das ist was Jehova wohlgefällig ist, vielmehr die Anhaenger beluegt und fuer so viel Leid verantwortlich ist.
    Kurzum den Bruedern und Schwestern auf BI an dieser Stelle vielen Dank für alles.
    Ich wuensche dir alles Gute und halte dich an BI. Hier wirst du immer Hilfe und Antworten auf all deine Fragen und Probleme bekommen und das in absoluter Freiheit und ohne jegliche Hintergedanken.
    Gruesse
    Nachdenker

  • edelmuth an Hope
    Januar 15, 2011

    Hallo Hope

    Deine Gefühle kann ich gut verstehen. Den Meisten hier ergeht es ähnlich. Du bist also nicht alleine. Im Schutze der Anonymität kannst du hier deine Nöte und Sorgen wie auch deine Zweifel und deine Kritik ungeniert veröffentlichen, und wer mag wird dir gerne darauf antworten. Einige haben die Versammlung verlassen oder sind ausgeschlossen worden. Das macht für uns keinen Unterschied. Wir versuchen alle Christi Liebe wiederzuspiegeln. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen, dass dich hier jemand fallen lässt. Uns eint keine Organisation sondern unser Glaube an den Vater und den Sohn.

    Ede

  • Br. Bird an Hope
    Januar 15, 2011

    Liebe Hope,

    Auch von uns win Herzliches willkommen hier auf BI. Das du diese Seite gefunden hast, zeigt, dass auch du auf der Suche nach Jesus warst. Du siehst, es werden immer mehr, die da rausfinden,’oder rausgeschmissen werden.
    Wenn du die Vorträge’hier und auf der Prophetieseite liest, hast du schon mal ein gutes Material, um deine Glauben anhand der Bibel aufzubauen.

    Sei ganz lieb gegrüßt
    Birds aus Österreich

    PS: es gibt schon eine Hope!! Bitt sprecht euch ab, das es keine Verwechslung gibt. !! 🙂 🙂 🙂

  • kleiner Colibri
    Januar 15, 2011

    Hallo, liebe kleine Hope!!!

    Auch ich hatte solche Gedanken und Gefühle, wie Du Sie beschrieben hast, daß Du die Worte in der Versammlung nicht mehr ertragen kannst.
    Bei mir ging es so weit, ich konnte nicht mehr mit ihnen mitbeten, da sie so sehr die Organisation verherrlichen, nicht mehr mitsingen, da Sie die Texte so verändert haben.
    Mitunter die Vorträge waren wie ein Kabarett allein schon angefangen mit 1914, vorallem weil Sie die Bibel zu wenig betrachten und Bibelstellen übersehen, etc.
    Liebe Hope bist Du noch ein Mitglied bei den ZJ? darf ich Dir nur raten, zu gehen Du schadest Dir nur in der Organisation, wenn Du schon erkannt hast wie Sie die Bibel verdrehen und Unseren Vater Jahwe durch Ihre Verdrehung und Falschlehren und Sünden höhnen.
    Sei getrost liebe kleine Hope, Du bist nicht allein!
    Nimm stets Die Bibel zur Hand ohne Organisation, Religion etc.
    Liebste Grüße und eine lange Umarmung
    Colibri

  • NoirVelvet – gegen den Vorschlag von Marc…
    Januar 15, 2011

    Mir gefällt der Kommentar von Hope. Unwillkürlich musste ich an C.T.Russell denken. Als er begann in der Bibel zu forschen und seine Gedanken in seinen Schriften niederschrieb, war sein *Anfang* so, wie es sein sollte – wie zu Zeiten der Apostel. 1881 schrieb er, dass sie keine Organisation brauchen, denn man wäre zum Vorbild der Urkirche zurückgekehrt zur ursprünglichen Einfachheit. Der Herr Jesus sei allein ihr Haupt oder Gesetzgeber, der heilige Geist führe sie in der Wahrheit und sie waren verbunden durch das Band der Einheit, der Liebe. 1882 bekräftigte man es mit der Aussage, dass man kein Glaubensbekenntnis hätte, das wie ein Zaun wirke. Selbst im WT 15.09.1895 (engl. Reprints S.1866) steht…
    ‚Hütet euch vor Organisation. Sie ist vollkommen unnötig. Die Richtlinien der Bibel sind die einzigen, die ihr benötigt. Versucht nicht andere in ihrer Gewissensentscheidungen auf etwas festzulegen, und lasst das auch nicht bei euch zu. Glaubt und gehorcht so weit, wie ihr Gottes Wort im Augenblick versteht und wachst weiterhin Tag für Tag in der Gnade, in der Erkenntnis und der Liebe.‘

    Was ist daraus nur geworden?
    Machtmissbrauch, dem später Russell durch sein Testament vorzubeugen versuchte, wurde dem cleveren Rutherford zum Verhängnis. Das verbindende Band der Liebe war es wohl nicht, die das Leben und Handeln eines jeden Zeugen Jehovas bis ins Kleinste vorgeschrieben hat.
    Ebenso wie die Pharisäer im Bemühen um die reine und geeinte Gottesanbetung dem Volk Bürden in Form von Ge- und Verboten auferlegten, wurde nach Russell eine theokratische Gesetzessammlung ins Leben gerufen und bis heute vehement vertreten. Um die Liebe geht es schon lange nicht mehr.

    Nein, wir wollen nur noch einem Führer folgen – Jesus. Hierfür brauchen wir auch keine neue Religionsgemeinschaft gründen.

  • sarai@Tommy
    Januar 15, 2011

    WInston? – bist DU das? 😉

  • Tommy
    Januar 15, 2011

    Nein, ich bin das, Tommy der Baenker, Rockmusiker, taetowierter, langhaariger. Winston nennt sich so viel ich weiss immer Thomas.
    Ich wollte eigentlich nur ein Spaesschen machen, sorry Sarai. Nachdem Frank und Frei die WTG als baenkergleich dargestellt hatte. Und ich gab ihm, was die Baenker angeht ja auch Recht. Nerver mind.
    Tommy

  • Tommy
    Januar 15, 2011

    Buuuuuaeaeaeah Frank und Frei, ich bin Baenker und mach jetzt fuer zwei Minuten die beleidigte Leberwurst.
    Gut vorbei, hast ja Recht.
    Tommy

  • Gerd
    Januar 15, 2011

    Die Fehlleitung in der Denkstruktur bei „kirchen“gebundenen Christen, drückt sich hier aus, Zitat:

    „Noch eins … wenn ihr meint die Zeugen Jehovas habe nicht Gottes Segen, und sind Falschlehrer, dann tut Euch doch bitte zusammen und gründet eine neue Religionsgemeinschaft! Warum tut ihr das nicht!?! Der Segen Jehovas und Christi müßte ja bei Euch übersprudeln. Ich wage die Prognose, das eine solche Gemeinschaft nicht lange existieren würde. Eine Einheit wäre unter Euch niemals möglich.“

    Nicht die Hinwendung zu Gott (Vater) oder Sohn (Bruder) scheint in dieser Denke im Mittelpunkt zu stehen, sondern die „richtige Gemeinde“. Genau s o wurden wir „ausgebildet“ und Mittelpunkt unserer Botschaft war doch oft der reine Widerspruch zu kirchlichen LEHREN. Man machte sich z.B. lustig über Mitbewerber (Konkurrenten) die meinen, einmal bei Gott im Himmel zu leben.

    Geht es denn, christlich gesehen, um ein gutes Verhältnis zu einer Kirche oder Organisation?

    Wohin also gehen? – Hin zu Jesus selbst! Wohin denn sonst? Halten wir an der Einsicht des Apostels Petrus fest, der zu Jesus – nicht etwa zu einer Organisation und ihrer Führung – sagte: „Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens“ (Joh. 6:68).
    Mit diesem Petrusbekenntnis ist uns ein wichtiges Unterscheidungs-merkmal gegeben: Die wahre Kirche predigt Christus, die falsche predigt sich selbst. Das eine verdient den Namen Mission; das andere ist Propaganda.

    Wahre Glieder des Leibes Christi, die sich in den verschiedenen Denominationen befinden, oder sich bei BI einfinden, haben längst erkannt, was und wo in Wirklichkeit die Gemeinde Jesu ist, dass sie nicht mit irgendeiner Richtung identisch ist, dass wir den Bruder nicht nur in dem engen Kreis „unserer“ Bewegung zu suchen haben, sondern auch im Nachbarkreis! Glieder der Gemeinde Jesu sehen ihre Schwestern und Brüder überall, wo sie wirklich s i n d , wissen sich mit ihnen verbunden als Reben am gleichen Weinstock, als Teilhaber des gleichen Geistes- und Lebensstromes. Nur unbelehrbare Sektierer, die überall neben dem „Weizen“ als „Unkraut“ wachsen „bis zur Ernte“, werden entrüstet, wenn jemand über ihren behüteten Zaun blicken!

    H.-J. Twisselmann im „Bruderdienst“ brachte es auf den Punkt:

    „Darum verstehen wir auch die Gemeinde heute nicht als Gemeinschaft der „Besseren“ oder gar der Perfekten, sondern als Gemeinde von Sündern, freilich: von begnadigten Sündern, die täglich der Vergebung bedürfen, die aber dennoch dank der Treue Gottes berufen sind zur Vollendung (Phil. 1,6; 1. Kor. 13,9-12). Diese Gemeinde gibt es nicht nur in e i n e r Konfession!“

    Ich ergänze: solche Christen gibt es auch unter uns GottSUCHERN, die verstreut sich melden und ihre Meinungen zur Orientierung und Korrektur h i e r im BI-Blog einbringen und hier zusammenfinden –

    meint grüßend
    Gerd

  • Frank&Frei
    Januar 15, 2011

    Danke, Gerd für die Zitate. Sie sind treffend und richten den Niedergebeugten auf

  • Gerd
    Januar 15, 2011

    Ich danke dir auch Frank&Frei,

    so möchte ich nun auch frank+frei den Gedankengang fortsetzen. Ich habe seit den Erlebnissen mit unserem „Sklaven“, eine starke Abneigung gegen alle Kirchen und religiösen Organisationen entwickelt, korrigiert meine Empfindungen, wenn ich da vielleicht etwas extrem erscheine! Ich suchte nach dem Ausstieg auch nach einer Kleingruppe, die Großkirche war mir zu „babylonisch“. Erkenntnismäßig passten mir anfänglich die Mennoniten. Denen gefiel es aber nicht, dass ich nicht die (für sie) wichtige Trinitätslehre annehme, die erst so richtig zu einem Christen passen soll. Dann merkte ich, dass sie die meisten Stellen, die eine Trinität infrage stellen, kaum kannten. Dann kamen die ellenlangen Gebete, die förmlich zur gedanklichen Wanderschaft einluden, was mir wieder am Gewissen nagte. Danach kamen Zweifel, ob ich mir die stereotypen Abläufe weiter antun soll und suchte mit anderen ZJ-Aussteigern Kontakte. Es gab Treffen im Schwarzwald, anfänglich 2-mal im Jahr. Manche Referate, z.B. von „E.F.“ – auf dessen Artikel ich schon hinwies – zeigten mir, ich muss direkt zur göttlichen Quelle gehen und brauche ausser Gebet keine weiteren „Krücken“. Als ich 1998 das erste Ex-ZJ-Forum besuchte, kam es zu virtuellen Kontakten, die klappen auch hier bestens. Ich sah nun, dass ich als gottsuchender Gläubiger kein Einzelgänger sein muss – ich danke Euch für die vielen guten Beiträge!

    Vielleicht ist nachfolgender Rückblick, den ich schon mal kopierte, etwas untergegangen, ich wiederhole ihn, wo ich vermute wessen Geist schon von Anbeginn wirksam wurde:

    Schon die frühe Kirche begann die christlichen Bekenner unter ihre Fittiche zu bekommen

    Zitat
    „Kompendium der Kirchengeschichte“ von Karl Heussi, § 18:

    Der Ausbau der frühkatholischen Kirche [2. u. 3. Jh.]:

    „In dieser Zeit gelangte die Entwicklung des Gottesdienstes zu einem relativen Abschluß. An die Stelle der urchristlichen, völlig freien und regellosen Gemeindeversammlungen ist nun ein kompliziertes Gefüge heiliger Handlungen getreten, die in feststehender Ordnung feierlich vollzogen werden. Mit dem Aufkommen des Opferbegriffs ist als sein notwendiges Korrelat der Priesterbegriff in die Kirche eingedrungen. Die Leitung der gottesdienstlichen Versammlung, einst ein „Dienst“ an der Gemeinde, ist schon längst das ausschließliche Vorrecht des Klerus geworden. Die magisch-sakramentalen Vorstellungen haben im Laufe der Zeit immer größere Bedeutung gewonnen; zu Abendmahl und Taufe haben sich noch weitere heilige Zeremonien gesellt. Mit dieser Wandlung des Gottesdienstes aber hat sich eine spezifisch kultische Frömmigkeit ausgebildet, die sich immer ausschießlicher in dunkeln, mystischen Gefühlen bewegt. Was die Theologie lehrt, die Erlösung aus dem Todesverhängnis und die Vergottung des Menschengeschlechts, das läßt der Kultus den Christen e r l e b e n: in der Eucharistie fühlt der Gläubige in mystischen Schauern göttliche Kräfte in sich einströmen. Diese Entwicklung des Kultus hat sich unter starker Einwirkung der heidnischen Mysterien vollzogen.“

    Was die Kleingruppen heute vollführen, haben sie primär von den alteingesessenen Kirchen übernommen, ein paar Sonderlehren dazu gemixt und gerade mit diesen ihre Sonderstellung herausgestrichen. „Wir sind deswegen richtig, weil WIR die wichtige XY-Sicht erkannten…“.

    In die Taktik Satans hinein gedacht, erscheint es mir strategisch naheliegend, dass der Gottesgegner die Gruppendynamik fördert. Denn in der Gruppe hat er alle potentiellen Gottsucher auf einem Fleck zusammen und kann dort sein Unheil „ökonomisch“ ausrichten. Mit Zungenreden und Heilwundern verführt er die, die nach Wundern suchen und mit der Erkenntnisverführung erreicht er die, die Gott mit „klarem Wissen“ erfassen und beweisen wollen. Das ist die gnostische Denkungsart.

    Mit Einzelgängern, die sich ein persönliches herzliches Verhältnis zu ihrem Schöpfer aufgebaut haben, hat es der Verführer weit schwerer, denn die sind zerstreut unter der Masse und für ihn schwerer zu erreichen.
    Das ist nur meine Überlegung, die ich aber nicht beweisen kann, kann mich auch irren…

    Wir wurden u.a. informiert, dass die Sonderstellung der WTG dadurch erkennbar wird, weil sie den Namen Gottes verwendet und – angeblich – weltweit predigt. Die PERSON Jesu, seine „Regie“ von oben nach unten, geht bei all den sichtbaren Formalakten total unter.

    Sichtbare „Zeichen“ wären daher, um einen Christen vom Nichtchristen und Organisationshörigen zu unterscheiden, diese nachfolgend genannten Merkmale, Römer 8:

    14 Denn alle, die sich vom Geist Gottes leiten l a s s e n, sind Kinder Gottes.
    15 Ihr habt ja nicht den Geist der Knechtschaft empfangen, um von neuem in Furcht zu leben, sondern ihr habt den Geist der Kindschaft empfangen, in dem wir rufen: „Abba, Vater!“.

    Oder an anderer Stelle, Gal 4: 6

    6 Weil ihr nun Söhne seid, sandte Gott den Geist seines Sohnes in unsere Herzen, der da ruft: „Abba, Vater!“.

    Die Kehrseite lesen wir auch, Römer 8:

    9 Ihr jedoch lebt nicht dem Fleisch, sondern dem Geist, wenn wirklich der Geist Gottes in euch wohnt. Wenn freilich einer den Geist Christi nicht hat, so gehört er ihm nicht an.

    Daher sollten wir nicht nach Institutionen Ausschau halten, sondern vielmehr trachten in ein persönliches Verhältnis zu unserem Erlöser und „großen Bruder“ zu gelangen.

    Fehlt da noch was? Bitte fühlt euch frank+frei weitere Erfordernisse zu nennen!

    Sonnige Grüße!

  • Mark
    Januar 15, 2011

    Noch eins … wenn ihr meint die Zeugen Jehovas habe nicht Gottes Segen, und sind Falschlehrer, dann tut Euch doch bitte zusammen und gründet eine neue Religionsgemeinschaft! Warum tut ihr das nicht!?! Der Segen Jehovas und Christi müßte ja bei Euch übersprudeln. Ich wage die Prognose, das eine solche Gemeinschaft nicht lange existieren würde. Eine Einheit wäre unter Euch niemals möglich.

    Nochmals, Euch ein schönes Leben noch!

    Mark

  • Br. Brid an Mark,
    Januar 15, 2011

    Lieber Mark,

    Du platzt hier rein, regst dich nur auf. Brüder geben dir eine biblische Antwort, und du verschmähst sie, ohne eine fundierte Antwort zu haben.
    Wenn in dir der Geist Jehovas ist, würdest du HEB 1:1-2 erkennen, und keinem Sklaven vertrauen, denn Jehova spricht durch seinen Sohn zu uns, und nicht durch einen Sklaven.

    Ich finde du versteht einfach nicht, um was es geht. Würdest du es verstehen, würdest du anders reagieren.
    Wenn du nur ein einen kleinen Funken an Verständnis hast, würdest du erkennen, das hier sehr wohl alle eine Einheit haben.
    Nämlich die Einheit unseren Herrn Jesus anzuerkennen. Wenn du die Bibel lesen würdest, wüstest du auch, das sogar seine Jünger miteinander diskutiert haben, und sich nicht immer eins wahren, aber der Glaube an Jesus hielt sie zusammen.
    Zum Thema Organisation, wir brauchen keine,’wir sind in der Freiheit. Heb 34 / JOH 10 Sacharia…
    Nimm dir einfach die Zeit, und bitte Jehova um seinen Segen.
    Du kannst es dir aber auch einfacher machen. Dem Sklaven alles glauben, und am Ende schauen was Jesus dazu sagt. Wäre mir aber zu riskant.

    Dir alles Gute in deinem Leben.
    Bird

  • Br. Bird an Alle
    Januar 15, 2011

    Liebe Geschwister,

    Mir ist gerade der Gedanke gekommen, das hier in Zukunft immer mehr Älteste sich melden könnten, die einen Hass haben, weil Brüder aus der Versammlung weggehen.
    Mir ist aufgefallen, das LINIENTREUE Brüder oft keine Hemmungen mehr haben, dies macht sich durch Beleidigende Worte oder das fehlende Grüßen bemerkbar. Sie lassen regelrecht Dampf ab.

    Könnte es sein, das wir öfters damit konfrontiert werden könnten.?

    Liebe Grüße
    Bird

  • Nachdenker
    Januar 15, 2011

    Hallo Bird,
    es wird sicher so sein wie du es beschrieben hast. Immermehr Ratten verlassen das sinkende Schiff der WTO. Da koennen Mitglieder der Organisation die alles auf die WTO setzen und gesetzt haben und ausserhalb untergehen wuerden schon einen Hass auf uns bekommen. Aber damit koennen und werden wir souverän umgehen. Vielleicht beneiden sie uns auch insgeheim, erkennen sie doch das sie auf dem falschen Weg sind und wir die richtige Entscheidung getroffen haben.
    Gruesse
    Nachdenker

  • hansi
    Januar 15, 2011

    lieber br. bird
    das wäre nicht schlecht,wenn immer mehr älteste,sie brauchen ja nicht unbedingt einen kommentar verfassen wenn sie es nicht wünschen, wenn sie den drank verspüren sollten dies doch zu tun ,dann bitte mit anstand ,gegenseitigen respekt einer portion höflichkeit,aber selbst wenn sie nur mitlesen,mir kommt da gerade so ein gedanke vieleicht werden sie über die vielen vorträgen hier auf bruderinfo zum nachdenken veranlasst,über gewisse lehrpunkten ihrerseitz zu hinterfragen ,und wär weis ,es gibt ein schönes sprichwort übrigens der titel eines james bond film sag niemals nie.lg hansi

  • Frank&Frei
    Januar 15, 2011

    der Titel mit James Dean wäre passender: Denn sie wissen nicht, was sie tun.
    Aus eben diesem Grunde suchen sie ja, ein wenig verwirrt wie sie alle sind

  • hansi
    Januar 15, 2011

    lieber frank
    ich denke an die begebenheit mit den 10 auszätzigen die jesus heilte vieviele kamen zu jesus später um sich bei jesus nochmal zu bedanken ,genau lieber frank ein einziger und du weist selber 1 einziges schaf ist kostbar in jehovas augen ,und das gleiche gilt für jesus ,lieber frank nur ein vergleich ging mirvorhin durch den kopf ,nehmen wir nur an frank es sind vieleicht viel mehr älteste die hier mitlesen ,aber bleiben wir mal bei der zahl 10 ,wenn dadurch ein einziger ernsthaft zum nachdenken gebracht wird und er gewisse lehrpunkte seines freundes tuvsklave hinterfragt dan hat sich das doch gelohnt oder etwa nicht frank ,und seien wir doch erlich die mehrheit hier als sie auf diese seite stossen ganz am anfang war noch sehr verwurzelt mit den ansichten und lehrpunkten des tuv sklaven das lässt sich eben nicht von heut auf morgen abschütteln dieses brauch zeit sehe ich bei mir doch am allerbesten,versuchen wir uns doch in geduld im übrigen ein schwachpunkt meinerseits und ahmen wir jehova ,und jesu nach die in geduldüben unschlagbar sind.liebe geschwister freuen wir uns über jeden der sich hier beteiligt auch wenn es schwer ist.lg hansi

  • Frank und Frei
    Januar 15, 2011

    danke für die netten Worte Hansi, die dir Recht geben. Warten wirs alles ab, wie es kommt. Seine Schafe hören auf seine Stimme und brauchen keine Stimmgabel, die den Ton angibt und aus Brooklyn zu hören ist. Das sollten alle in Herz und Sinn bewahren.
    liebe Grüße an alle

  • Br. Bird
    Januar 15, 2011

    Lieber Hansi,

    Da gebe ich dir Recht, es wäre schön. Aber ich bin mir sicher, das wenn es sein soll, viele hier auch mitlesen werden.
    Wie du sagst, und wenn es nur wenige sind, die umkehren.
    Ich habe mir heute Offb 2,3 durch gelesen. Ein lieber Bruder hier hat mich daran erinnert, es zu lesen. Auch mir ist klar geworden, das Jesus wie er zu den 7 Versammlungen spricht, den ist Zustand der heutigen Zeugen Jehovas meinen kann. Lies dir das mal unter Gebet durch.

    LG
    Bird

  • Frank&Frei
    Januar 15, 2011

    Sie kommen aus Neugier, mit einem implizierten schlechten Gewissen weil sie ja die Aussätzigen aufsuchen.
    Sie merken nur nicht, dass diese geheilt sind und sie, die Konservativen, den Religionstripper haben, weil sie ungeschützt sich von ihrem Sklaven haben zufrieden stellen lassen.
    Ein komischer Vergleich? Brüder, ist es nicht so? Sie gehen in den Kö-Saal um sich dort „stopfen“ zu lassen, wie die Elsässer Gänse. Voller Kropf doch fette Leber.
    Ja, die fetten, triefenden Speisen, die sie bekommen auf Kongressen – 9 Stunden auf den Arenensitzen verweilen, der Hintern schläft ein, die Krampfadern entwickeln sich, es kribbelt in den Beinen und der Kopf hängt immer tiefer – forcieren die Müdigkeit und wenn man zu Hause ist, hat man schon wieder vergessen,was gelehrt wurde. Ach ja, es war ja so erbaulich. Und wie der Redner über die bösen Abtrünnigen herzog – er hat ja wohl so recht.
    Sie haben das „Sprachrohr Gottes“ eine Position, die auch der Pontifex Maximus in Rom für sich beansprucht. Sie haben ihren Governing Body, wie auch die Jesuiten und sie verbrennen die Abtrünnigen auf den Scheiterhaufen des Gemeinschaftsentzuges.
    So ein „Verbrannter“ ist ja als „tot“ anzusehen, niemand spricht mehr mit ihm und wenn er dabei erwischt wird, kommt die hochnotpeinliche Befragung und es kann auch der geistige Scheiterhaufen folgen.
    Tja, so sind sie, die Denunzianten, des Bösen Tanten, die hier mal reinschwappen, sich erbrechen und dann ein auf Saubermann machen.
    Während die Wachtturm Zeugen sich in einem Schrumpfungsprozess befinden – es werden Versammlungen aufgelöst, mit anderen fusioniert, eine „Mehrung“ hin zu weniger KOngregationen, weniger Kosten an Sälen, weniger Kosten an Printmedien – baut das Headquarter nach Verkauf der Brooklyn Facilites nun alles neu in Patterson. Die Patte, die sie haben reicht wohl und die Arbeit machen ja wieder Volontäre, die die brüderliche Gemeinschaft am Bau so gut finden und gar nicht merken, dass sie ihre Familie hinten abstellen. Was nützt es einem Ältesten, wenn er immer in der Bauregion mitmischt – und seine Kinder, inzwischen erwachsen, gehen eigene Wege. Er war mit ihnen ja auch nie predigen, sondern hat nur von der Bühne bla bla bal gemacht, hat die Treffpunkte besucht zu Predigtdienst – war dann aber wieder ganz schnell bei Muttern daheim und trank Kaffee, da er fürs Predigen nicht das Gen hat.
    Ja Brüder, solche Dinge gabs, gibt es immer noch und die werden sich auch nicht ändern.
    Man findet überall Doppelleben vor – das leibesfeindliche eine, das man im Königreichssaal vorlebt – und das eigene, zu Hause und sonstwo im Urlaub, wo man die Sau durchs Dorf jagt, man mit Vorliebe nach Norden geht und dorthin viel Bier und gute deutsche Bratwurst mitnimmt, weil man da ja seine Freunde hat, mit denen man dann theokratisch fachsimpeln kann und natürlich gemeinsam den Watchtower studieren.
    Und zu Hause bricht alles entzwei dideldum dideldei es ist ja einerlei.
    So sind sie die Zeugen, die gelernt haben, sich ihren eigenen Freiraum zu schaffen und zu erhalten – ohne Wenn und Aber.
    Und wenn ein Bruder Ältester sich nicht daran orientiert und möglicherweise öfter mal HiPi ist, Freude hat am informellen Predigen und dann auch als Vortragsredner gut ankommt – dann wird er mit Lügengebilden ausgegrenzt und platt gemacht im geistigen Gulag der Whippersnapper, die mit Vorliebe unter sich bleiben und Gastfreundschaft nur dem KA erweisen um ihn dann auch zu drillen und auf Linie zu bringen. Cest la vie der Schuss ins Knie.

  • sarai@Frank&Frei
    Januar 15, 2011

    Lieber Bruder Frank 😀

    Ich liebe Deine *sarkastische ADER* –

    welch schöner Tag, wenn er mit einem so herzhafen Lachen beginnen MUSS, wenn man diesen Deinen Kommentar liest *g* –

    und Du könntest irrsinnig viel Geld scheffeln, wenn Du dieses Talent als Komiker ausleben würdest oder wenigstens für diese Deine Texte schreiben und Ihnen überlassen würdest 😉

    Aber ich spüre auch, daß Dir Geld nicht wirklich wichtig ist, sondern viel mehr die *DINGE des HERRN*…

    liebe Grüße –

    Sarai

  • Frank&Frei
    Januar 15, 2011

    liebe Sarai, danke für das Lob.
    Wenn ich hier an meinem Rechner sitze und über meine Zeugen Existenz nachdenke, werde ich furchtbar traurig, weil man mit sich selbst nicht zufrieden ist. Warum? Man hat rund 50 Jahre sich für den Uhrenturm eingesetzt und stand immer im langen Schatten desselben.
    In der Retrospektive sehe ich, wie sehr sie die Doktrin modifizierten, wie der Roulettespieler seiene Jetons imer auf andere Zahlen setzt. Sie wollten alles haben – Ansehen, Macht und oberste Stellung.
    Dabei war es ihnen gleich, Familien zu zerschlagen und Menschen in den Tod zu treiben. Gerade wieder liegt eine alte Schwester im Sterben, die mit Blut wieder fit werden würde, so die Ärzte. IHr HB Wert ist weit unten.
    Ja, SElbstaufgabe für den Turm. Menschenopfer für Russells Gründug, er der den christus in einer seiner Preidgten den größten aller Freimaurer nannte – runterzuladen bei INfolink.
    WEnn man bei all dem Wissen nicht einen Weg findet, lachen zu empfinden, wird man schwermütig.
    Ich weiß noch wie ein Bruder mit seinen Geschäftsfreunden auf 1975 eine Kiste Sekt wettete. Und dann mußte er die bringen. Und wartete darauf, dass von Wiesbaden bzw von Selters her eine Entschuldigung für 1975 kam, die aber weitgehend ausblieb, nur in einem Jahrbuch, 80 oder 82 haben sie sich eine Teilschuld eingestanden.
    Die Fliegenfänger hatten für 1975 auch explizit den turnusmäßigen Wechsel der Ältesten angeordnet, bis der Casus beendet war und Ruhe im Pott einkehrte. Dann wurden die Ältesten wieder von der Rotation befreit.
    Sie predigen das Ende, glauben aber selbst nicht dran, sonst würden sie nicht so in INvestitionen und Hedge Fonds investieren.
    Ich gehe davon aus, dass sie4 bei der Lehman Pleite auch Federn lassen mussten. Sie fahren ein marodes Schiff, das leckt, die segel sind löchrig,.die Mannschaft ist trunken und der Kapitän besteht aus 8 Altmatrosen, die sich immer einigen müssen, wohin die Chose geht. Sie steuern auf den Malstroem zu, der sie verschlingen wird, weil sie dem Gott, der alles geschaffen hat und dessen Sohn, der alles richten wird sich als Sprachrohr für die Menschen vorgesetzt haben und nun lallen sie, trunken, wie sie sind ihre Einfältigkeiten hinein. Die Passagiere hören das gerne, wollen sie doch wieder Land unter den Füßen haben aber mehr und mehr von ihnen erkennen, dass da Chaos regiert und man auf nem Seelenfänger ist. Sie verlassen die Bark und schwimmen auf dem Rettungsbalken weg vom Malstroem, vertrauend, dass sie durch göttliche Winde gerettet werden und an festes Land gehen.

    Die Bartabschneider und Kravattnicks leben ihr Leben wie in Jonestown. Sie treten auf wie die Banker und bedenken dabei nicht, dass gerade diese Sorte von Mensch die heutige katastrophale Situation herbeigeführt hat.

    allen einen schönen Tag. Die Sonne scheint, es ist frisch und man ist im herbst gelandet.

  • sarai@Frank&Frei
    Januar 15, 2011

    …würde gern mal ein paar Wheelys mit Dir drehn 😉

  • Frank und Frei
    Januar 15, 2011

    solange es nicht die Andrea Doria ist oder dieses Schiff hier – sehr gerne http://www.youtube.com/watch?v=c4TPJji3_Wc

  • sarai@Frank&Frei und DIE GESCHICHTE DES TRAURIGEN PIEROTS
    Januar 15, 2011

    danke – lieber Frank&Frei –

    es tut mir leid. daß ich lachen musste, obwohl der Clown so traurig war –

    doch das ist das Schicksal jedes Pierots 🙁 … –

    welcher Späße treibt, daß Publikum unterhält, trotzdem er in seinem Herzen tief traurig ist, ob der Dinge, die ihm selbst widerfahren sind und genauso ob der Dinge, die er um sich herum geschehen sieht…

    Pierots haben wenigstens den Vorteil, sich in ihrer Kunstform noch ausdrücken zu können; und damit noch einige, welche als
    *Nachdenker* von Gott konzipiert sind, zum *nachdenken* zu bringen –

    manchmal gelingt es so einem Nachdenker dann doch noch, die Reißleine zu ziehen oder den Notknopf zu drücken, wenn sein
    *Geist ob des Erlebten sich plötzlich erhellt* oder wenn wenigstens EINEM unter den Zuhörern *das Licht aufgeht* –

    oder er sich schnell noch im letzten Augenblick eine Schwimmweste anzieht und *über Bord springt* – in der Hoffnung, doch noch aus eigener Kraft ans Land schwimmen zu können oder

    wenn einigen schon die Kraft für alles ausgegangen ist, wenigstens von mildtätigen Wellen durch glückliche Umstände gerade noch irgendwie ans Ufer gespült werden zu können… –

    denn der Rest, wird unweigerlich in den tiefen Fluten *auch Sintfluten genannt* ertrinken, –

    in den Strudel, den das sinkende Schiff erzeugt, werden sie mit hinabgerissen werden in die Hölle des Todes und niemals mehr daraus entrinnen können –

    ausser – es findet sich noch einmal ein Retter, der jemand, der es verdient, noch schnell schnappt und herauszieht und liebevoll wieder ans Tageslicht befördert und

    ihn wieder auf die Beine stellt, ihm neue Hoffnung gibt, neue Kleider, eine neue Denkweise, die Tränen abwischt, sein Herz und seine Seele streichelt und ihm dadurch wieder ZUKUNFT signalisiert und

    ihn mit anderen Geretteten zusammenführt zu einer Schicksalsgemeinschaft der zwar schwer Geschädigten – aber doch noch immerhin davongekommenen Opfer des SCHLECHTEN KAPITÄNS –

    und das ist der WItz an dem Ganzen- des durch und durch schwarzen Kapitäns Mephisto und seiner 8-köpfigen Mannschaft, seinen Oberoffizieren – welche sich nicht um ihre Mitreisenden
    kümmern, sondern von Grund auf schlecht, verdorben und FEIGE bis zum geht nicht mehr, so wie *Schettinolo* von der *Kotz-da_line*
    nur an sich selbst denken und ihre eigenen Köpfe aus der Schlinge ziehen wollen;

    welche sehen, daß das BOATPEOPLE untergeht, aber sich in rasender Eile gewissenlos und ehrlos nur sich selbst retten und das letzte Rettungsbot an sich reissen und sogar noch Frauen und Kinder dem Tod weihen –

    sich dann draussen ans Ufer stellen um dann anderen die Schuld zuzuschieben und am pietätlosesten, sogar den Opfern selbst 🙁

    Du hast recht, das kann nicht zum Lachen sein, denn es ist tieftraurig, wenn die Versammlungslinienschiffe ihre Reisenden in den buchstäblichen Tod führen, OHNE CHANCE, jemals gerettet zu werden 🙁

    indem man ihnen die Rettungswesten vorenthält; die Zugänge zu den Rettungsschiffen versperrt, sie zur Seite schubbst, wo noch eine Chance wäre; ihnen den falschen Rettungsweg zeigt und sie somit vollends in die IRRE und in den TOD führt, egal, ob er nun buchstäblicher oder geistiger Natur sein wird…

    Während vor ihren Augen die Menschen sterben, stehen sie unbeschadet und in schneeweiss wirkender Kapitäns- und Offizierskleidung draussen als Zeugen des Untergangs; putzen jedoch jede Schuld von sich ab – und nur die oder der noch imstande ist,

    mit dem Herzen zu sehen und einen Rest von Verstand herüberretten konnte, sieht,

    daß ihre Kleidung eigentlich rabenschwarz ist, satansgleich und von Blut nur so trieft, während sie sich ihres eigenen Lebens erfreuen –

    DOCH –

    es wird das Gericht kommen – der JUDGE wird es ihnen vergelten,
    bei der Gerichtsverhandlung, die unweigerlich kommen wird – da werden sie sich NICHT mehr herausreden können,

    dort werden sie REDE und ANTWORT stehen müssen und sie werden LEBENSLÄNGLICH bekommen für ihre unsäglichen UNTATEN oder die TODESSTRAFE – wobei besser wäre *lebenslänglich*, denn nur dann MÜSSEN sie über ihre SCHANDTATEN nachdenken –

    aber es wird ZU SPÄT sein – die Zeit der Chancen des rechtzeitigen BEREUENS und SICH NIEDERWERFENS und um VERZEIHEN FLEHENS ist dann unweigerlich vorbei –

    denn die CONCORDIADRIATA ist dann schon versunken und hat alle mit in den unweigerlichen TOD gerissen, sie wurden sträflich IHRES LEBENS BERAUBT und das ABSICHTLICH und auf SATANISCHE WEISE!!!

    SPRINGT AB! ENDLICH AB! SUCHT NACH AUSWEGEN! ÖFFNET EURE FESSELN!

    FANGT AN ZU DENKEN mit den allerletzten GEHIRNWINDUNGEN und SYNAPSEN, welche sich noch herüberretten konnten TROTZ des EINSCHWÖRENS auf die falsche Route –

    trotz des defekten, in die IRRE führenden KOMPASSES und dem TODESFUNKER, der nicht rechtzeitig seine NOTRUFE abzusetzen in der LAGE war, durch falsche und schlechte Ausbildung –

    die jämmerlichst versagt haben und sich somit selbst das Urteil gesprochen haben 🙁

    ÖFNNET EURE AUGEN –

    ALLES ist dem TODE geweiht –

    seht, dort liegt sie noch, –

    man macht sich nicht mal die Mühe, das tödlich verwundete GERIPPE

    der gestrandeten CONCORDATA zu bergen, um sie zu entsorgen –

    denn eine Wiederherstellung ist bei dieser Konstellation NICHT mehr möglich :-(((

    ES IST ZU SPÄT!!!

    Aber keiner hat schuld! Hat KEINER SCHULD? SCHULD hat KEINER?

    DOCH – speziell EINER,

    der Kapität des Untergangs – wie hiess er schnell nochmal? achsooooo – SATAN?

    hey, richtig geraten 🙂 und seine Mannschaft? Achso – die Brooklyn_Indiander –

    jaja, RECHT könntet IHR haben, wenn nur nicht alles soo traurig wäre

    und dann… schminkte sich der Clown die aufgemalten Tränen ab, steckt sein Trompete, die eigentlich aufwecken sollte, traurig wieder in den Sack, blutenden Herzens –

    voll vezweifelter Gedanken –

    wollte er doch so gerne durch seinen letzten liebevollen Zirkusakt sein Publikum zum NACHDENKEN bringen.. –

    doch diese lachten nur alle lauthals über vermeintliche Späße, brüllten sich auf die Schenkel klopfend buchstäblich die

    SEELE AUS DEM LEIB und
    gingen ins Verderben,
    weil sie nicht auf den tieftraurigen PIEROT hören wollten,

    der ihnen so FRANK&FREI das leben retten wollte, indem er nur die REINE WAHRHEIT sprach…

    „Komm, gib mir Deine HAND – lasset auch die KINDLEIN zu mir kommen“ –

    es hätte EINEN AUSWEG gegeben…

    in schwesterliche Liebe,

    Sarai

  • Tommy
    Januar 15, 2011

    Verzeiht wenn ich mich als Nichtzeuge wieder mal einmische, aber so wie ich hier hängen geblieben bin, ob meiner Kenntnis ueber die Zeugen und die Organisation, so geht dass auch an denselben nicht vorbei. Da werden noch ein paar hier aufschlagen und WIR sollten versuchen diese Menschen in christlicher Weise zu ueberzeugen. Das ist eine Chance meine ich.
    Tommy

  • sarai@Tommy
    Januar 15, 2011

    Hallo Tommy –

    sprichst Du mir grade wirklich das Christsein ab? :-O

    Kennst DU mich?

    Du sagst, Du bist nicht mal einer von uns (Deine eigenen Worte) –
    aber ich käme niemals auf die Idee, Dich als Nichtchristen zu betrachten, oder Dir eine nichtchristliche Handlungsweise anzudichten – NIEMALS!

    denn meine Intension ist Liebe und Nächstenliebe zu haben –

    auch DU kommst in den Genuss davon 😉

    den ich bin Deine

    Dich im Herrn liebende Schwester

    Sarai – erkennst DU mich nicht?
    ganz liebe Grüsse und hab einen schönen, relaxten Tag 🙂

  • Hopefull
    Januar 15, 2011

    Liebe Sarai

    Ich glaube hier ist ein ganz großes Missverständnis-
    Schau Dir mal das Datum von Tommy an. Ich glaube Du warst da gar nicht gemeint. Dies war eine Antwort auf Br. Bird vom 1.Oktober 2013 18:38 „Br. Bird an Alle“. Wenn Du den Kommentar von Br. Bird mal liest, dann verstehst Du auch was Tommy meinte.
    Bruder Bird hat darauf hingewiesen, dass es in Zukunft evtl immehr mehr linientreue Älteste hier BI aufmischen möchten und Tommy hat daraufhin geantwortet dass man ihnen auf christlicher Weise begenen sollte. Mehr war das nicht. Ich kann hier nicht erkennen, dass jemand das Christsein abgesprochen werden sollte.
    Auch hat Tommy nicht gesagt, dass er keiner von uns wäre, sondern dass er nie ein Zeuge Jehovas war. Ich meine schon, dass er einer von uns ist. Er ist mein Bruder, weil er Christus liebt so wie Du meine Schwester bist weil Du Christus ebenso liebst.
    Ja, manchmal kann man den Überblick wirklich verlieren bei so vielen Kommentaren und erst recht wenn dann noch jemand dazwischen schreibt. 🙂

    ganz liebe Grüße Hope

  • sarai@Tommy & HOPEFULL
    Januar 15, 2011

    VERZEIHUNG!!!! BITTE!!!

    Liebster Tommy – BITTE entschuldige vielmals – durch irgendeinen dummen Umstand oder Zufall ist Dein Posting direkt unter meinen Kommentar mit einem Bruder gerutscht und ich bin zur Zeit schwer angeschlagen durch Krankheit, kann mich deswegen immer nur unter viel Zeitdruck hier melden und klopfe meine Kommentare in Windeseile und im fliegenden Zehnfingersystem ein :-/

    Soll heissen ich bin HOPEFULL UNENDLICH dankbar, daß sie diesen meinen Kommentar als totally MISSverstanden entdeckt und aufgedeckt hat 🙂

    DAAAAANKE HOPE und Tommy, bitte verzeih mir, ich wollte DICH NICHT verletzen … – bitte glaub mir –

    ich kann nur hoffen, daß DU meinen ganzen Schmarrn ned schon gelesen und DIch gekränkt hattest, sondern ich hoffe inbrünstig, daß ich nochmals Glück im Unglück habe, so wie eigentlich irgendwie immer 😀 und DU DIESE NACHRICHT hier an DICH als ALLERERSTES LIEST und schon vorgewarnt bist und bitte

    stampf in Gedanken den Schwachsinn, von wegen Du würdest mir das christlich sein absprechen… sofort ein, ja? JA?? BITTE 🙂

    es tut mir wirklich leid, ich konnte Dich auch nicht irgendwie als Person einschätzen, ich hatte noch nie zuvor was von Dir gelesen unter Tommy …. 🙁

    die *kopfihängenlass* Sarai…

    und DANKE nochmals liebste Schwester HOPE (die per Kosenamen) 😉 – DU BIST EIN WAHRER UND ECHTER SCHATZ 😀

  • Hopefull
    Januar 15, 2011

    Liebe Sarai

    Dich muss man einfach lieb haben. Ich denke nicht, dass Tommy Dir böse ist. Dir kann man gar nicht böse sein 🙂

    Lass Dein hübsches Köpfchen nicht hängen, das strapaziert nur unnötig den Nacken.

    Fühl Dich umarmt
    liebe Grüße Hopefull

  • sarai@Tommy & HOPEFULL
    Januar 15, 2011

    P-S. und das mit dem *keiner von uns* hat ausserdem auch noch zu einem Missverständnis geführt –

    ich dachte, DU warst auch vorher nie ein Zeuge und da das aber eine eigentlich ussprünglich als Seite von Zeugen für Zeugen konzipiert war, hatte mich das irgendwie zusätzlich alarmiert und ich dachte, ein Fake-Organisations-Zeuge will mir hier eine reinwürgen :-O –

    aber ich freue mich sehr, nachdem ich nun weiss, wie das alles gemeint war und zustandekam, über DICH und da? DU HIER bist und sei herzlich gegrüßt, auch wenn DU vermutlich eh schon viel länger auf diesen Seiten hier bist als ich … bei mir wars erst im Sommer oder Frühsommer?

    Weiss ich gar nimmer so genau, weil die Zeit mit Euch verflutschte sich wie im Fluge; so interessant wars hier und ich durfte auch schon durch Euch alle so viel dazulernen und natürlich

    sollten mir deswegen auch solche HOPPALAS ned passieren –

    auf der anderen Seite bin ich auch (nicht falsch verstehen) ein bissal froh darüber, weil ich werde jetzt immer auch auf die Posting-Zeiten gucken, Tag,Monat und Uhrzeit – DANKE HOPE für diesen wirklich wertvollen Tipp !!!

    ich bin also gewarnt 🙂

    und äusserst dankbar dafür –

    ganz liebe Grüße an EUch 2, Tommy und HOPE

    und jetzt probierte ich wieder *an der Matratze horchen* 😉

    in Liebe,

    Eure Sarai

  • edelmuth an Mark
    Januar 15, 2011

    Guten Abend Mark

    Vermutlich wirst du es nicht verstehen, aber viele von uns besuchen wie ich noch regelmäßig die Versammlung. Uns sind unsere Brüder nicht gleichgültig. Wir müssen auch nicht den Fehler wie der t.u.v.S. machen und eine übergeordnete Organisation gründen, der andere sich unterzuordnen haben. Wir müssen uns auch nicht durch einen eigenen Namen von anderen abgrenzen. Was uns ausmacht ist unser Glaube, frei und ungebunden und auf ein Ziel gerichtet, nämlich die Verherrlichung des Namens unseres Vaters und seines Sohnes.

    Wer anders als Jesus hatte mehr Grund gegen die Pharisäer zu opponieren? Jesus hat keine Organisation gegründet. Das war Babylon die Große im 4. Jahrhundert. Der einzige Namenshinweis kam aus Antiochia und fordert uns auf uns Christen zu nennen.

    Der Knackpunkt ist die Lehre des Sklaven von der Bedeutung seiner Organisation innerhalb seiner Lehre. Die zweifeln wir an. Wenn du Schneid hast, stellst du dich dieser Diskussion.

    Ede

  • Matthäus an Milan
    Januar 15, 2011

    Wenn jemand vor obigen gut gemeinten und ehrlich vorgetragenen Argumenten allem voran biblischen Hinweisen, seine Augen verschliesst so ist ihm nicht zu helfen!
    lg. Matthäus

  • Nachdenker
    Januar 15, 2011

    Liebe Brueder die ihr Mark geschrieben habt,
    ich denke wir haben uns mit Mark viel Muehe gegeben und sind immer freundlich und sachlich geblieben. Eigentlich vorbildlich. Es ist auch alles gesagt worden. Wir sollten die Angelegenheit als abgeschlossen betrachten. Wir haben es nicht nötig und beleidigen zu lassen. Typisch fuer einen treuen ZJ. Erst verlaeuft er sich auf einer fuer ihn verbotenen Seite und dann argumentiert er nicht sondern beschimpft uns und unterstellt uns Dinge die absolut daneben sind.
    Schnaps drauf
    Nachdenker

  • Tommy
    Januar 15, 2011

    So isses
    Tommy

  • Mein Name
    Januar 15, 2011

    Genau. Don’t feed the troll.

  • Winston an mein Name
    Januar 15, 2011

    Lieber Tommy und mein Name,
    es ist sinnlos intoleranten verbohrten Menschen die Grundregeln der Liebe und Toleranz seinen Mitmenschen gegenüber erklären zu wollen.
    Da hilft nur Mitleid und ignorieren.
    Der soll sich endlich an die Regeln der WTG halten und sich von solchen Seiten, in denen ernste Bibelforscher sich austauschen fern halten. Er darf ja nicht einmal die Bibel ohne WTG-Erklärung studieren. Wenn ihm das ankreuzen von vorgegebenen Antworten auf allgemeine Fragen hilft, dann können wir ihm nicht helfen.
    Gruß
    Thomas
    Thomas

  • Hopefull
    Januar 15, 2011

    Lieber Mark

    schön, dass Du diese Seite gefunden hast.herzlich willkommen hier bei BI. Wir freuen uns immer über ehrliche und liebevolle Sucher der Wahrheit.

    Markus 9: 38-41:
    Johannes sagte zu ihm (Jesus): Lehrer, wir sahen jemand Dämonen austreiben in deinem Namen; und wir wehrten ihm, weil er uns nicht nachfolgt. Jesus aber sprach: Wehrt ihm nicht, denn es ist niemand, der ein Wunder in meinem Namen tun und bald darauf schlecht von mir reden kann. Denn wer nicht gegen uns ist, ist für uns. Denn wer euch einen Becher Wasser zu trinken geben wird aufgrund dessen, dass ihr dem Christus angehört, wahrlich ich sage euch: er wird seinen Lohn gewiss nicht verlieren. (Elberfelder)

    Lieber Mark, diesen Text wirst Du nie in einem Studienartikel in einem WT lesen. Warum nicht? Weil Zeugen Jehovas sonst andere Religionen, die im Namen Jesu wirken und auch verkündigen, als Christen anerkennen müssen, ja sie müssen sogar soweit gehen und es zulassen, dass auch andere den Heiligen Geist bekommen. Aber dieser Text steht nun mal in der Bibel und JESUS selbst, unser Herr und König, gab diese Antwort seinen Jüngern. Oder möchtest Du Jesus widersprechen?
    Es gibt tatsächlich auch andere, die die Kraft des Heiligen Geistes bekommen und christliche Werke vollbringen, nicht nur die ZJ allein. Interessant ist V 41 wo es heißt,
    „aufgrund dessen, dass IHR CHRISTUS ANGEHÖRT“ Frag Dich: wem gehörst Du an? Dem angeblich treuen und verständigen Sklaven oder wirklich dem Christus? Denk dran, zwei Herren kann man nicht dienen, entweder dem „t.u.v.S.“ oder Jesus Christus.

    Jesus fordert jeden Menschen auf ZU IHM zu gehen. Denn nur ER wird uns Ruhe und Frieden geben. SEINE Last und SEIN Joch ist leicht. Mat.11: 28-30
    Wir sind diesem Ruf gefolgt, denn wir kennen seine Stimme. Wir sind SEINE Schafe und werden NUR IHM folgen, keinen Menschen mehr. Joh. 10: 1-21
    Wir gehören dem Christus unserem Herrn, König, Hirten und alleinigen Erlöser. Er ist für uns gestorben, damit wir als rein vor unserem Allerhöchsten stehen können. Wir berufen uns auf Jesus und erkennen ihn als unser Heil als unser alleinigen Hirten an und Du verurteilst uns, obwohl Jesus uns laut Markus 9 anerkennt?

    Leider hast Du die Bibel nicht verstanden.
    1. Kor. Kap. 13
    Das ist das, was JHWH und sein Sohn Jesus Christus von uns sehen möchte.
    Gal. 5: 14:
    Denn das GANZE Gesetz ist in EINEM Wort erfüllt, in dem: Du sollst deinen Nächsten lieben wie Dich selbst. (Elberfelder)

    Psssst, *flüster* … ich sag Dir noch ein Geheimnis, das Heilige Geheimnis der Bibel ist die Liebe……
    Dieses Geheimnis habe ich erst nach 20 Jahren Mitgliedschaft der ZJ erfahren dürfen. Auch nach 25 Jahren, als getaufter Zeuge, kann man mit Jesus Christus liebevolle Erfahrungen machen.
    Ich bete für Dich und wünsche Dir, dass Du diesen Weg der Liebe in Christus finden wirst.

    liebe Grüße Hope

  • pit an mark
    Januar 15, 2011

    wir haben die einheit im glauben an jesu christi. das genügt.

  • waytodawn
    Januar 15, 2011

    Lieber Mark

    Sofern du noch hier mit liest, habe auch ich noch ein paar Zeilen an dich.
    Wenn ich dich zitiere, dann sind deine Wort „fett und kursiv“ formatiert

    „Viele von Euch scheinen ja den Sklaven nicht anzuerkennen, auch wenn Fehler in der Vergangenheit gemacht wurden und auch zugegeben werden.“

    Ich habe die Gemeinschaft der ZJ im Jahr 2003 freiwillig verlassen, weniger weil ich mit der Institution „treuer und verständiger Sklave“ ein Problem hatte, sondern viel mehr, weil ich mich mit dem Lebenswandel und der Druck, der in den Versammlungen propagiert wurde nicht mehr anfreunden konnte. Es hat 9 Jahre gedauert, bis mein Glaube an unseren himmlischen Vater wiederhergestellt war.
    Was mich nun an deiner ersten Frage stutzig macht:
    Als was muss ich den die Institution „der treue und verständige Sklave“ denn anerkennen? Als von Gottes Geist geleitet? Als geistliche Führung wie es der Vatikan in der katholischen Kirche ist?
    Was sagt denn die Bibel? Matthäus 23:8-10 (NWÜ): „8 Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi nennen, denn e i n e r ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid. 9 Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn e i n e r ist euer Vater, der himmlische. 10 Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn e i n e r ist euer Führer, der Christus.“
    Diese Verse sollten selbsterklärend sein – gerade aus dem Kontext heraus, dass die damaligen Schriftgelehrten genau dasselbe taten, was die heutigen „Führer“ der Zeugen Jehovas tun.
    (Matthäus 23:4, 13)

    Nein… ich habe meinen Glauben an Jehova zurückerlangt und das einzige Mittel zur Rettung erkannt – und das ist Jesus!
    Zu deiner Idee, dass die Institution „treuer und verständiger Sklave“ eigene Fehler zugegeben hat:

    Recherchiere bitte genauer. Bisher hat es der sogenannte Sklave immer wieder gut verstanden, die Schuld auf seine Anhänger umzuleiten. Hätte der Sklave – sofern er seine Fehler eingesehen hätte – nicht auch jeden Ausgestoßenen wieder aufnehmen müssen, dessen biblisches Verständnis offenbar besser war, als das des Sklave? Da wird immer von „dem Wagen Jehovas vorauseilen“ gesprochen… In diesem Falle kann man aber schon sehr oft davon sprechen, dass der „Sklave“ dem Wagen eher hinterzuhinken scheint.

    „Mich interessiert nur mal folgendes (bitte nicht als Vorwurf verstehen, ich richte diese Fragen auch nur an diejenigen die die LK offensichtlich ablehnen): Geht ihr überhaupt noch predigen und wenn ja, was sagt ihr den Menschen? Welche Religionsgemeinschaft ist der Wahrheit eurer Meinung nach am nächsten (Die LK behauptet nicht unfehlbar zu sein)? Seid Ihr überhaupt noch Zeugen Jehovas bzw. seit ihr bereits untätig? Haben persönliche Erlebnisse negativer Art Euch gegen die LK aufgebracht?“

    Ich rede über Gott, ich rede über meine Hoffnung für mich, sobald sich die Gelegenheit bietet. Aber sieh es mal so: Wir sind in einer sogenannten christlich geprägten Kultur. Wenn ein Katholik oder Evangelist zu mir sagt, er bekenne sich zu Jesus… dann kann und werde ich ihm nicht absprechen, dass er sich auf dem richtigem Pfad befindet… wie es der letzte Artikel von BI zeigt, ist es nicht unsere Aufgabe zu entscheiden, wer „Weizen“ ist… und wer „Unkraut“. Diese Entscheidung liegt zum Glück bei keinem Menschen.
    Deshalb kann ich auch nicht sagen, dass irgendeine Religionsgemeinschaft „der Wahrheit“ am nächsten ist. Zunächst mal… was oder wer ist Wahrheit? Jesus sagte, er sei der Weg und die Wahrheit (Johannes 14,6). IHM will ich folgen.
    Du fragst, was für Erlebnisse jemanden gegen die LK aufbringt… meiner Meinung nach bist DU das perfekte Beispiel dafür – bitte nimm das nicht negativ auf – denn Menschen wie du (und wie ich einer war) behaupten zwar, dass sie Gott dienen und Jesus folgen… doch in Wahrheit hört man immer nur „der Sklave sag jenes… der Sklave sagt dieses…“. Allein schon dein erster Beitrag hier dient zu Vorbereitung zu einem umfassenden Versuch, die Stellung der LK zu rechtfertigen.
    Dass ich nicht falsch liege, zeigst du mit den weiteren Worten in deinem nächsten Beitrag:

    „Ich finde es traurig und nicht richtig, alle aktiven Zeugen Jehovas als gleichgeschaltete Dümmlinge hinzustellen. Wer die biblisch begründete Einrichtung des t.u.v.S. ablehnt, lehnt meiner Überzeugung nach Gottes Wort ab!“

    Es gibt keine biblisch begründete Einrichtung eines t.u.v.S… und dessen bist du dir bewusst, sonst hättest du auch Bibelstellen angeführt, die belegen, dass es diese „Klasse“ (wie ich das Wort hasse) wirklich gibt… und das möglichst ohne Interpretation des Sklaven…

    „Warum aber aus Frust oder vielleicht sogar Haß der Wahrheit den Rücken kehren?“
    Nochmal: Jesus ist der Weg und die Wahrheit… wie selbstgefällig sagen ZJ immer „ich bin in der Wahrheit“… hier wenden wir uns eher IHM und seinem Vater zu…

    „Das Beste wäre es, auf Jehova zu vertrauen, der Unrecht zu seiner Zeit aufklären wird.“

    Das ist dieselbe Argumentation, die die Gesellschaft bringt, um den sexuellen Missbrauch in den eigenen Reihen zu verbergen oder unter den Tisch zu kehren.
    Ja… Jehova wird zu seiner Zeit das Unrecht aufklären. Aber heisst es nicht auch, „geht aus ihr hinaus, wenn ihr nicht an IHR teilhaben wollt?“ (gemeint ist Babylon die Große).
    Es ist nicht die Zeit, die Hände in den Schoß zu legen… so wie die WTG gerne die Dringlichkeit auf den Predigtdienst lenkt, so ist es ebenso dringend, sich zu vergewissern, auf welcher Seite man steht. Woran man teilhaben will.

    „Wie auch immer, wahrscheinlich sind hier viele aus weit weniger gewichtigen Dingen enttäuscht bzw. frustriert.“
    Mit diesem Satz erweckst du den Eindruck ein „Troll“ zu sein. Du bringst keine brauchbaren Argumente, sondern agierst unter der Gürtellinie. Ist das die Art und Weise wie man lernt, Kritik an der Organisation zu bearbeiten? Indem man an der Integrität der Kritiker zweifelt? Ein Armutszeugnis. Viele der darauffolgenden Sätze gehen in dieselbe Richtung.
    Etwa dieser hier „Bei manchen hat man sogar den Eindruck, dass sie sich gerne selber zum t.u.v.S. aufschwingen möchten.“
    Ich sage dir… JA… jeder hier will E I N treuer und verständiger Sklave sein… so wie Jesus es in dem Gleichnis darstellt… ein Gleichnis, welches ohne prophetische Bedeutung ist, sondern die Eigenverantwortung eines jeden seiner Nachfolger hervorheben soll.
    Zum Thema 1975… es gibt ausreichend Belege für die Dogmen der damaligen Führung der ZJ… wo sind deine Belege… schwarz auf weiß, aus der zeitgemäßgen Literatur der Gemeinschaft, dass die „Euphorie“ NICHT von der LK hervorgerufen wurde?
    Und wieso wurden dann die Brüder und Schwestern, die an 1975 zweifelten ausgeschlossen?

    „Man merkt sehr schnell, das es hier viele gibt, die Ihren Brüdern den inneren Frieden rauben wollen. Sei es weil sie selbst (aus welchen Gründen auch immer) frustriert sind oder sie offenen gegen Jehovas Zeugen ankämpfen möchten.“

    Ich hoffe sehr, dass dir die Kommentare auf dieser Seite beweisen, dass dem eben nicht so ist… dass es nur ein falscher erster Eindruck ist… denn viele Schafe kommen ermattet hierher und werden gestärkt… mir selbst ist es so gegangen und geht es immer wieder… Stattdessen wird der Druck und das zu schwere Joch der LK gegen das sanfte Joch Jesus getauscht.

    „Durch die Startseite dieser Website, auf der ein Besucher sofort mit der äußerst gegenerischen Überschrift -Wer ist „der neue BÖSE und UNverständige Sklave“?- konfrontiert wird, ist mir jedenfalls sofort klar, welches geistes Kind der Betreiber (bwz. die Betreiber!) dieser Seite ist. Ich bin davon überzeugt, dass hier fanatische Gegner der ZJ am Werk sind und sich viele aus ZJ ausgeben aber es längst nicht mehr sind oder nie waren. Natürlich kann man mir vorhalten dass das alles böse und unwahre Behauptungen sind. Aber als selbst denkender Mensch möchte ich hier trotzdem kundtun, was ich von dieser Seite halte – Ein Tummelplatz für Abtrünnige! Keiner kann eine echte alternative anbieten, oder will jemand von Euch oder eine Gruppe von Euch die Führung übernehmen!?! Ihr rüttelt nicht auf, sondern ihr versucht zu verunsichern, den Glauben der Brüder und Schwestern zu untergraben und seid eine Ursache des Strauchelns (Mat. 18:7), vor allem für diejenigen, die noch im Glauben wachsen müssen. Dies tut ihr offenkundig durch Halbwarheiten, sogar offenen Lügen und der alleinigen Darstellung eurer Sicht der Dinge. Für mich ist dieses Seite eine einzige Kampagne gegen ZJ und mich würde nicht wundern, wenn hier einige verantworliche anderer “christlicher” Gemeinschaften hinter dem Bildschirm sitzen.“

    Diese Seite ist ein CMS… was du als Überschrift der Seite zu erkennen glaubst ist ein Artikel, der ohne Frage einer der hervorragendsten Artikeln gehört, die ich hier bisher gelesen habe, seit ich hier bin.
    Fanatismus ist immer net gesagt aus der Sicht eines Menschen, der den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht. Ich weiß nicht wie du hier her gefunden hast, aber ich hoffe, du liest dir erstmal zusammen mit deinen Bibeln jeden Artikel durch und schaust, ob sich die Dinge so verhalten… wie es die eigentliche Überschrift dieser Seite auch sagt.

  • edelmuth an waytodown
    Januar 15, 2011

    Hallo waytodown

    Der Beitrag von Mark weist eine Symptomatik auf, die ich nicht akzeptieren kann.

    Er geht davon aus, dass Menschen nicht eigenständig glauben können. Er billigt ihnen einen Glauben nur innerhalb einer Organisation, der sie gehorchen müssen, zu. Das ist das Denken der kollektiven Verantwortung der alten Israeliten durch ihre geistigen Führer, die die Verantwortung für ihre Gläubigen trugen

    Aufgrund des neuen Bundes mit Jesus trägt jeder für sich selber die Verantwortung, ungeachtet welcher Religion er angehört. Er wird nach seinem Herzen und nicht nach seiner Religionszugehörigkeit beurteilt (z.B. der Offizier Kornelius, der Offizier, dessen Tochter gerettet wurde, der Schächer)

    Das Bewusstsein der individuellen Verantwortung aufgrund des neuen Bundes macht eine leitende Körperschaft, der sie gehorchen müssen, auch aus Gründen deiner zitierten Bibelverse unmöglich. Deshalb scheuen sie dieses Bewusstsein. Glaube geht nur mit und durch sie. Ihr Mittel zur Disziplinierung ist der Gruppendruck. Deshalb ist – ihrer Ansicht nach – Glaube nur innerhalb einer Gemeinschaft, der eine leitende Körperschaft gleich welcher Couleur vorsteht, möglich. Sie akzeptieren es nicht, dass sich Menschen Gott und seinem Sohn direkt unterstellen können, weil sie dann keinen Einfluss mehr auf sie nehmen können.

    Ede

  • GerdK an Mark
    Januar 15, 2011

    Hallo Mark,
    sorry wenn ich mich da kurz einmische. Aber wenn das Wachstum und die größe eine Religion oder die Dauer ihres bestehens ein Indiz dafür sein soll, inwieweit eine Religionsgemeinschaft den Segen Gottes haben soll, dann müssen sich die ZJ ganz hinten anstellen. Ich nenne unter den vielen die ein sehr großes Wachstum verzeichnen nur als Beispiel mal die Pfingstgemeinde. Das soll m.E. nichts über die richtigkeit dieser Gemeinde aussagen, das ist eher dein Standpunkt, für mich jedenfalls sind das keine Merkmale, woran sich die „wahre Religion“ festmachen lasst.
    L.G. GerdK

  • Frank und Frei
    Januar 15, 2011

    Mark, dein Götze tvuS hat jahrzehntelang Kinderschänder beschützt, sie nicht der Polizei gemeldet. Weil es der Wachtturm Firma inzwischen um 100 Mio Dollar gekostet hat – aussergerichtliche Vergleiche und Urteile, weitere von über 20.000 Fällen sind vor Gericht – hat dein Sklave es vorgezogen seit etwa 2002 diese Regelung umzudrehen und Eltern nicht mehr auszuschließen, die zum Staatsanwalt gehen und Klage gegen einen KInderschänder einleiten.

    Und nun Kopp in Nacken nich lang schnacken darauf kannste nen Klaren kippen, vielleicht fällt dann der eingerostete Groschen.
    Ich bin Jehovah dankbar, hier Brüder gefunden zu haben und liebe Schwestern, die darauf fixiert sind, dem Führer zum Leben zu folgen und nicht einer 8er Gang, die heute hüh und morgen hott ihre Direktiven erläßt ganz wie es die WEtterlage erfordert.
    Vor 50 Jahren lehnte man KdöR mit Vehemenz ab – man will nicht Cäsar Gottes Dinge zahlen. Und seitdem man erkennt, dass KdöR auch Steuern und damit Einnahmen und Rechte bedeutet – die reichen Alten leben ja ab und die Armen Tagelöhner und Sozialrentner spenden nichts mehr – da hat man sogar die eigene Position um 180° verändert und frisst das einst Erbrochene.
    Meinst du im Ernst, dass Jehova die als Sprachrohr gebraucht, wo sie ständig ihre Doktrin verändern? Gott macht sich nicht lächerlich aber die 8er Gang macht ihn lächerlich mit dem von ihr vertretenen Anspruch. Da waren selbst die Niniviten demütiger und bereuten, legten Sacktuch an, obwohl sie Jehovah nicht kannten.
    Christus ist der einzige Führer zum Leben. Wir brauchen keine Untervermittler und schon gar nicht solche, die sich zum
    Götzen machen unhd Menschen, die ihren Seim nicht akzeptieren können, weil es ihr Gewissen nicht erlaubt durch herrschsüchtige von Menschen ernannte Älteste einfach ausschließen.
    Die kath. Kirche verbrennt heute niemanden mehr auf dem Scheiterhaufen. Aber bei den Zeugen brennen die Haufen, weil viel vie Jan Hus oder Dr Martin Luther sagen: hier stehe ich, ich kann nicht anders.
    Die Peiniger und die Hurrah-Rufer werden alle ihren Mühlstein um den Hals bekommen, da sie die liebende Güte Gottes verächtlich machten und machen. Lebe wohl und bleib ikm größten Gullag der Gegenwart, wo jeder jeden bespitzelt und die Mehrheit es g3eohnt ist ein Doppelleben zu führen

  • hansi
    Januar 15, 2011

    lieber mark
    was ich jetzt schreibe soll meinerseitz keine belehrung sein sondern nur ein denk anstoss.was ist das grösste gebot jesus unser herr und erlösser sagte es. du sollst jehova deinen gott lieben mit deinen ganzen herzen ,mit deinem ganzen sinn ,mit deiner ganzen seele ,und deiner ganzen kraft,das ist das allergrösste und wichtigste gebot ,und gleich danach sagte jesus .du sollst deinen nächsten lieben wie dich selbst,an diesen geboten hängt das ganze gesetz .das mit der nächstenliebe fehlt oder fehlte den leitenden brüdern ,ich nehme stellvertretend das jahr 1975 wo der tuvsklave den brüdern ausrief harmagedon kommt ,vieviele auf diese worte des tuvsklaven doch leider vertrauten ihre häuser ja ihre exestenzen ja alles aufgaben ,weil sie der gesellschaft folgten.und dann kamm der grosse tag jehovas nicht ,viele geschwister waren endtäuscht verliesen die gemeinde,trauiger weise nahmen sich auch einige das leben,so und jetzt frage ich dich persönlich lieber mark ist das nächstenliebe des tuvsklaven zu sagen die brüder wären selbst schuld ,wäre es nicht besser gewessen diesen irtum zuzugeben vieviel leid hätte dadurch verhindert werden können ,noch eine frage an dich mark,und berücksichtige dabei die zwei wichstigsten gebote,wie haben sich wohl jehova gott und jesus christus gefühlt haben wie mit ihren schafen umgegangen wurde ,ja lieber mark geh in dich und denk einmal darübernach .ich wünsche dir alles gute und jehovas reichen segen .lg hansi

  • hansi
    Januar 15, 2011

    ach noch etwas mark. wenn sich die leitenden herren der gesellschaft tuvsklave .gottes wort beachtung geschenkt hätten ,wie heisst es in gottes wort ja jesus selbst sagt niemand kennt die stunde weder die engel noch der menschensohn ,sondern nur der vater ,dann wäre vieles leid unserer geschwister erspart geblieben,und wenn dann gerechtigkeitsliebende geschwister als 1975 harmagedon nicht kamm ,diesen missstand anprangerten und eben dazu den bibelvers niemand kennt die stunde nannten,was war dann das ergebnis sie wurden ausgeschlossen ,so kann mann nicht mit den schafen jehovas und des herrn jesu umgehen ,ich möchte nicht in der haut dieser ältesten stecken die diese ungerechtfertigte gemeinschaftsausschlüsse aussprachen ,und ich denke an unsere aufrichtigen brüder und schwestern die alles verloren haben und ganzbesonders an die die sich das leben nahmen und dann sehe ich vor meinem geistigen auge den grossen mühlstein ,das meer ,und das seil.lg hansi

  • Mark
    Januar 15, 2011

    Meine Güte, wo bin ich hier nur gelandet! Ich bin kein wirkllich junger Mensch mehr und seit 25 Jahren getauft. Habe auch schon so einiges erlebt und mache mir auch meine eigenen Gedanken, sehe aber absolut keinen Grund ein Rebell zu werden und schon gar nicht alles in den Schmutz zu ziehen. Vielleicht liegt der Grund für die Verbitterung einiger hier, dass sie zu spät geprüft haben, wo ihre persönlichen Grenzen liegen und sind jetzt Verbittert.

    Wie auch immer … Spart euch die Arbeit weiterer Kommentare – Euch ein schönes Leben noch!

    Mark

  • Manfred an Mark
    Januar 15, 2011

    Lieber Mark,

    auch wenn unsere biblischen Argumente an Dir abprallen, so schau Dir doch mal durch die Bank die Antworten von uns Abtrünnigen an Dich an. Selbst die, die der Ansicht sind, dass man Dir nicht antworten sollte, da man sonst nur beleidigt wird, sind ausnahmslos freundlich geblieben. Viele haben Dir mit Bibelstellen geantwortet, auf die Du aber nicht eingegangen bist.

    Ist es nicht eine Methode im Predigdienst, dass ein Zeuge zum Wohnungsinhaber sagt: Wenn wir uns darüber nicht einigen können, wie breit diese Tür ist, dann könnten wir doch einen Maßstab holen und es überprüfen. Der der falsch liegt, müsste sich dann an dem Maßstab orientieren. In Glaubensfragen ist die Bibel der Maßstab und wer davon abweicht, der müsste sich korrigieren.

    Ist es nicht so? Du hast ja einige Texte gezeigt bekommen, dass Jesus Jünger Liebe untereinander haben. Diesen Text beziehen Zeugen Jehovas ja gerne auf sich selbst und zwar nur auf sich selbst. Weil sonst würde das ja bedeuten, dass auch andere Religionsgemeinschaften Jesu Jünger wären. Ist eigentlich auch logisch, nicht wahr?

    Wir die wir in Deinen Augen von der Organisation abtrünnig sind, haben Dir freundlich und liebevoll und anhand der Bibel geantwortet.

    Du der Du doch aus der „reinen Organisation Gottes“ stammst und somit allein anhand der Liebe als Jünger Jesu zu erkennen sein müsstest, hast uns beleidigt und uns den Glauben an Christus und Gott abgesprochen. Ja wir sollten sogar eine eigene Religion gründen, als ob es nicht schon genug gäbe.

    Aber lassen wir mal die Bibeltexte beiseite und achten nur auf die Liebe, an der die wahren Jünger Jesu zu erkennen sind:

    Deine Antworten an uns waren, sagen wir mal grob und beleidigend.
    Die Antworten von uns Abtrünnigen waren allesamt liebevoll und ohne Haß oder Groll.

    Wenn jetzt ein unabhängiger Dritte diese Situation erklären sollte, was meinst Du bei wem er eher vermuten würde, dass sie die Jünger Jesu sind?

    Du müsstest als Teil dieser einziartigen wahren Religion als besonders liebevoll hervortreten, doch das Gegenteil ist der Fall. Woran mag das liegen?

    Du folgst Menschen, die sich selbst erhöht haben und das Wort Gottes um ihrer eigenen Überlieferungen willen ungültig machen. Wir hingegen folgen nur noch Jesus und versuchen das Wort Gottes zu ergründen, zu diskutieren, das Gute zu erkennen und zu behalten.

    Ja wir sind Abtrünnige, doch nur von der LK, von den blinden Führern dieser Zeugen Welt. Unserem himmlischen Vater und seinem Sohn Jesus Christus sind wir nicht abtrünnig. Im Gegenteil. Dafür sind wir sogar bereit uns von unseren vermeintlichen früheren Brüdern schlagen zu lassen um des Namens Jesu Christi willen.

    Mir hat eine Schwester auf meinen Abschiedsbrief, den ich an alle meine Schwestern und Brüder gesangt hatte, geantwortet:

    Weil Du offensichtlich mit Jesus sprechen kannst, deshalb möchte ich nichts mehr mit Dir zu tun haben und verbitte mir jeden weiteren Kontakt mit Dir…

    Sie hat mir sogar rechtliche Schritte angedroht, sollte ich sie noch einmal anschreiben.

    Ich war deshalb so baff über ihre Antwort, da ich mit keinem Wort in meinem Brief erwähnt habe mit Jesus sprechen zu können. Doch sie hat damit das Bibelwort erfüllt, dass man um des Namens Jesu Christi willen gehasst wird.

    Genau das unterscheidet einen Zeugen Jehovas von einem Christen der nur noch Jesus als dem alleinigen Hirten folgen möchte. Wir hören auf seine Stimme, weil wir seine Schafe sind und ein Schaf folgt nur seinem eigenen Hirten. Ein Zeuge Jehovas folgt jedoch nur dem was im WT steht oder wie ist es zu erklären, dass gegenteilige Lehren, die eindeutig im Widerspruch zu Gottes Wort stehen, anstandslos geglaubt werden?

    Lies Dir bitte alle Kommentare an Dich nochmal durch und auch Deine eigenen und dann beurteile selbst, wer sich eher durch die Liebe ausgezeichnet hat. Denn daran wird man die Jünger Jesu erkennen können.

    Liebe Grüße Manfred

  • Frank&Frei
    Januar 15, 2011

    lieber Manfred, du hast alles auf den Punkt gebracht. Habe Dank dafür. Die mit steinernem Herzen werden das niemals verstehen, weil sie ja schon „gerettet“ sind im Kropf einer Organisation, die wie das Nichts alles verschlingt.

  • Gerd
    Januar 15, 2011

    Wer meint, mit der angeblichen „Organisation Jehovas“ schon im angeblichen „geistigen Paradies“ gelandet zu sein, soll weiter in dieser (pathologisch anmutenden) Fantasiewelt verbleiben. Nur Achtung! Jes. 5 NWÜ:

    20 Wehe denen, die sagen, daß Gutes böse sei und Böses gut sei, denen, die Finsternis als Licht hinstellen und Licht als Finsternis, denen, die Bitteres als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres!
    21 Wehe denen, die in ihren eigenen Augen weise sind und sogar vor ihrem eigenen Angesicht verständig!

    Es ist unser Verstand und Urteilsvermögen gefragt, um beispielsweise zu entscheiden, welche Auslegungen der Wachtturmleute „Gut“ und welche „Böse“ sind. Hier zeigen Untersuchungen, dass Menschen unter Diktaturen durch Indoktrinierungen nicht mehr in der Lage sind, solche Entscheidungen objektiv treffen zu können. Dort überwiegt meist die Sympathie zu den Meinungsgebern und die eigene Meinung wird dann in der Psychologie durch die sogenannte „Kognitive Dissonanz“ erklärt. Sich davon frei zu machen ist… – ach, wem erzähle ich das in diesem Umfeld 🙂

    Hat man noch im Vorjahr die hier im Blog aktuell diskutierte Auslegung über den „Sklaven“ so interpretiert, wie es Ray Franz in seinem Buch „Auf der Suche nach der christlichen Freiheit“ nachfolgend formulierte, so laufen künftig ZJ Gefahr, wegen einer solchen öffentlichen Meinung ausgeschlossen zu werden, weil er/sie nicht mit der Ansicht der „Organisation Schritt hielt“.

    Ray Franz resümierte, Seitenzahl ist auch kopiert:

    Der treue und
    verständige Sklave

    Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige
    Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt
    hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben?
    Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der
    Ankunft so tuend findet. Wahrlich, ich sage euch: Er
    wird ihn über seine ganze Habe setzen. Matthäus
    24:45-47.
    Auf keinen anderen Abschnitt in der Bibel verweist die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas so häufig, wenn sie zu Loyalität und Unterordnung auffordert, wie auf die gerade zitierten Verse.
    Der Anspruch auf Autorität als Organisation stützt sich nicht allein auf ihre Auslegung dieser Gleichnisrede Jesu Christi, sondern noch mehr auf die Art, wie diese Auslegung angewendet wird. Sie soll in erster Linie die Grundidee einer entralistischen
    Verwaltung untermauern, die eine weitgehende Kontrolle über alle Mitglieder der Christenversammlung (damit meinen die Zeugen nur sich selbst) ausübt.
    Wie in Kapitel 4 dargelegt wurde, hat man in der Spätzeit der Präsidentschaft Russells den Ausdruck „treuer und kluger Knecht“ auf ihn selbst angewandt. Den Aussagen Russells ist zu entnehmen, daß er diese Bezeichnung akzeptierte. Er argumentierte gegen die Vorstellung, der Begriff beziehe sich auf die Glieder des Leibes Christi insgesamt; vielmehr werde hier das Auftreten eines besonderen Knechtes zu ‚Gottes bestimmter Zeit‘, einer Einzelperson, vorhergesagt. Rutherford empfand es in den ersten zehn Jahren seiner Präsidentschaft als schwierig, einen ähnlich großen Einfluß wie sein Vorgänger zu erlangen. Er war nicht wie Russell zum alleinigen „Pastor“ der Wachtturm-Gemeinde erwählt worden. Einen großen Teil der ersten zehn Jahre brachte er damit zu, um Unterstützung zu kämpfen und die Kontrolle zu erlangen und mit der Auswirkung der Skepsis nach dem Fehlschlagen der Zeitvoraussagen der Wachtturm-Gesellschaft fertig zu werden. Während dieser Zeit vertrat er leidenschaftlich die Ansicht, Russell sei wirklich „jener Knecht“ gewesen und alles, was er gelehrt habe, auch die Zeitpunkte, sei über jeden Zweifel erhaben. Als er aber die umfassende Kontrolle erlangt hatte, hörte das auf. Man ging auf Gegenkurs, und immer mehr Ansichten Russells wurden ersetzt oder kamen in Verruf. Das Gleichnis vom „treuen und verständigen Sklaven“ wurde nur selten erwähnt. Man brauchte es
    nicht. Rutherford hatte den fast schon magischen Begriff „Organisation“ eingeführt und die „Theokratie“ (Herrschaft Gottes) betont. Seine Art, Gottes Herrschaft über die Organisation zu beschreiben, nämlich „von oben nach unten, nicht von unten nach

    [Fußnoten]1 Siehe Kapitel 4, Seite 79-81; siehe auch die Dokumentation dazu in Der Gewissenskonflikt, Seiten 57-60, 183-187.
    2 2.Korinther 1:21, 22; 1.Johannes 2:20; vergleiche Römer 8:8, 9, 12-14.
    3 Jahrbuch der Zeugen Jehovas 1994, Seite 33 (unter „Gedächtnismahl-Teilnehmer weltweit“).
    [Seite:]118

    oben“, ist typisch für seine Amtszeit, und auf der Erde war er ohne Frage „oben.“1 Mit der Zeit sah man den „treuen und klugen Knecht“ im ‚geweihten Volke Gottes.‘
    Schon seit vielen Jahren sagt man, er sei die Gesamtheit aller „gesalbten“ Christen auf der Erde alle Jahrhunderte hindurch seit Pfingsten bis heute. So heißt es im Wachtturm vom 1.März 1981, Seite 24: Nach dem Verständnis der Zeugen Jehovas besteht der „Sklave“ aus der Gruppe der gesalbten Christen auf der Erde, die in den seit Pfingsten bis heute vergangenen 1900 Jahren gelebt haben. Die „Hausknechte“ sind daher diese Nachfolger Christi als Einzelpersonen.
    Gegen diese Darstellung ist an sich nichts einzuwenden. Praktisch besagt sie nur, daß das Gleichnis vom Sklaven auf alle Christen zu allen Zeiten zutrifft, denn die Bibel zeigt, daß alle wahren Christen von Gott gesalbt sind.2 Natürlich sieht die
    Wachtturm-Gesellschaft nicht alle Christen als gesalbt an und teilt die heute lebenden Christen in zwei Klassen ein, in die Klasse der Nichtgesalbten mit irdischer Hoffnung und in die Klasse der Gesalbten mit himmlischer Hoffnung.
    Die „Gesalbten“ als einzelne sollen durch die „Hausknechte“ dargestellt werden, die vom „Sklaven“ Speise erhalten, während der „Sklave“ für sie als Gesamtgruppe steht. Auch dafür gibt es eine Parallele in der Schrift; so im oft zitierten Beispiel aus Jesaja 43:10-12, wo Jehova die Nation Israel „mein Knecht“ (Einzahl) und die Einzelpersonen, aus denen die Nation bestand, „meine Zeugen“ (Mehrzahl) nennt. Die eigentlichen Probleme entstehen bei der Anwendung des Grundsatzes durch die Wachtturm-Gesellschaft. Heute besteht diese „Sklavenklasse“ angeblich aus dem noch lebenden „Überrest“ der 144.000 Gesalbten. 1994 wurde ihre Zahl mit knapp
    8.700 angegeben.3
    Sehen wir uns einmal an, wie die Wachtturm-Publikationen auf dieser Auslegung aufbauen und zu welchen Extremen sie führt. Es wird deutlich, daß die allergrößte Sorge darin besteht, die Ansicht zu legitimieren und durchzusetzen, Gott und Christus handelten mit den Menschen nur durch eine Organisation und diese Organisation sei mit der Wachtturm-Gesellschaft verbunden.
    Zuerst stellen wir fest, daß die Wachtturm-Gesellschaft lehrt, die „Sklavenklasse“ bestehe durchgehend vom Jahr 33 n. Chr. an bis heute. Das wird im Wachtturm vom 15.April 1975 auf den Seiten 238 und 239 hervorgehoben: Jesus hatte gesagt: „Siehe! ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge“ (Matth.28:20). Er ist das Haupt der Versammlung, seines Sklaven, und seine Worte zeigen, daß er die Glieder der Versammlung stärken würde, damit sie die Jahrhunderte hindurch Speise an seine „Hausknechte“ austeilen würden. Offenbar nahm jede Generation der „Sklaven“klasse nicht nur selbst Speise zu sich, sondern reichte sie auch der nachfolgenden Generation weiter.
    Wir stellen also fest, daß Jesus Christus selbst die Aufmerksamkeit darauf lenkte, wie die Glieder seines Volkes geistige Speise erhalten nicht als voneinander unabhängige Einzelpersonen, sondern als eine Gruppe eng miteinander verbundener Christen, die echte Liebe haben und umeinander besorgt sind.

    [Fußnote]4 Im Wachtturm vom 15.September 1983 heißt es auf Seite 19, Christus sorge seit Pfingsten durch eine „bestimmte Klasse, […] den ‚treuen Verwalter‘“, dafür, daß „alle dieselbe geistige Speise erhalten.“
    119

    Ohne Frage hat es alle Jahrhunderte hindurch Männer und Frauen gegeben, die als einzelne wahre Christen waren. Das wird aus Jesu Worten in Matthäus 28:20 deutlich.
    Das ist es jedoch nicht, worauf der Wachtturm besteht. Es wird vielmehr das durchgehende Bestehen einer „Sklavenklasse“ nur als „eng miteinander verbundene Gruppe“ verlangt. Allein durch solch eine Gruppe sei geistige Speise weitergereicht worden. Man räumt nicht ein, daß Christus Menschen gestärkt habe, die nicht zu dieser engen Gruppe gehörten; einzelne, die für sich oder in verstreuten christlichen Gruppen lebten, die keinerlei Kontakt untereinander hatten.4 Das bedeutet: Alle diese Menschen mußten so die Vorstellung organisatorisch miteinander verbunden sein. Dazu brauchen wir uns nur anzusehen, wer heute die „Sklavenklasse“ bilden soll. Schon im (nicht in Deutsch erschienenen) Watchtower vom 15.Juli 1943 hieß es auf den Seiten 215 und 216:
    23 Die Tatsachen seit 1878 n. Chr. bis 1918 zeigen, daß die
    prophetische Beschreibung des „Knechts“ auf die kleine Gruppe
    geweihter, geistgezeugter Männer und Frauen zutrifft, die in
    Einheit Jehova Gott und seinem Königreich in Verbindung mit
    der Watch Tower Bible and Tract Society dienten und dienen.
    Daher sind sie, auch wenn sie über die Erde verstreut leben,
    aber doch mit Hilfe der Watch Tower Bible & Tract Society
    vereint zusammenarbeiten, der „Knecht“ des Herrn auf Erden.
    Die Hypothese, daß es die Jahrhunderte hindurch eine eng miteinander verbundene Gruppe gegeben habe, die als einzige durch Christus geistige Speise erhalten hat und damit zum alleinigen Anweisungskanal Gottes für alle Christen geworden ist, wird
    nirgendwo in der Geschichte belegt. Sie ist eine reine Behauptung. Die Haltung der Organisation und ihre Auslegung macht sie erforderlich. Was zeigt die Geschichte in bezug auf diese Hypothese wirklich? … Zitatende
    ————————-
    Hinweis vom Verlag bruderdienst.de
    Die Bücher von Raymond Franz und Carl Olof Jonsson sind beziehbar: Ursula Meschede, Binger Str. 105, 79185 Karlsruhe, Tel. 0721/754550, Email: umeschede@web.de

  • Matthäus
    Januar 15, 2011

    Zu deinem Zitat lieber Gerd möchte ich einen kleinen Auszug eines ehemaligen Kreisaufsehers hier wiedergeben – an MARK DIE FRAGE:

    Warum kommt ein Kreisaufseher (nicht ausgeschlossen!) zu solcher Überlegung?

    Gottes Organisation prüfen
    und – wenn nötig – kritisieren und korrigieren?

    Warum haben wir ein schlechtes Gewissen, wenn wir das machen? Warum ist es bei uns nach der Taufe verpönt, das zu tun, wozu wir Andersgläubige in unserer Predigtätigkeit auffordern? In der Broschüre der WTG Jehovas Zeugen – Wer sind sie? erhalten wir auf S. 4 folgende Einladung: „Jehovas Zeugen glauben, dass alle religiösen Lehren anhand der Bibel geprüft werden sollten, ganz gleich, ob es sich um Lehren handelt, die sie selbst vertreten, oder um die Lehren von jemand anders.“

    Wie soll man aber das Kunststück fertig bringen, dieser Einladung zu folgen und zugleich die Aufforderung zu befolgen, an nichts, was die Organisation lehrt, zu zweifeln oder in Frage zu ziehen?

    Wenn ein ZJ einem Irrtum seiner Organisation auf die Spur kommt, muss er lt. Wachtturm vom 1.2.96 sofort etwas unternehmen, um die geringste Spur des Zweifels auszurotten: „Wenn sich eine Spur des Zweifels an … seiner Organisation in unserem Herzen festzusetzen droht, müssen wir schnell etwas unternehmen, um ihn auszumerzen, bevor er so zu nagen beginnt, dass er unseren Glauben zerstört.“

    Wer so spricht, muss große Angst vor der Wahrheit haben. Auf wie wackligen Füßen muss doch jene Wahrheit stehen, die sich davor fürchten muss, hinterfragt zu werden. Eine Lehre, die auf Wahrheit beruht, hält auch einer noch so scharfen Kritik Stand.

    In einer Sonderausgabe der Zeitschrift Erwachet! (v. 8.1.61), in der die katholische Kirche nach Strich und Faden kritisiert wurde, zitiert die WTG Dr. Albert Schweitzer mit den Worten: „Man kann einer Lehre keine größere Ehre erweisen als sie mit der gleichen Rücksichtslosigkeit zu prüfen, mit der man Stahl prüft, um herauszufinden, wie viel Wahrheit sie enthält.“ (S. 3) Erweisen wir daher der WTG die große Ehre, ihre anmaßenden Behauptungen und Sonderlehren zu prüfen, um herauszufinden, wie viel Wahrheit sie enthalten.

    Alle Ansichten der Organisation sind richtig und wahr – glauben fast alle ZJ, da es ihnen von oben oft genug gesagt wird. Darum darf sich kein ZJ angesprochen fühlen, wenn er im Wachtturm (obwohl er in aller erster Linie für JZ geschrieben wird) liest: „Entspricht dies auch deiner Ansicht über Wahrheit? Wenn ja, könnte es dann sein, dass du diese Ansicht übernommen hast, ohne sie gründlich zu hinterfragen?“ (1.7.95, S. 4) Wer anfängt, eine der Ansichten, die nur ZJ vertreten, zu hinterfragen, beschwört eine weitere Reihe von Fragen herauf, so dass der Zweifel zu nagen beginnt, bis er unseren Glauben (an die hinter- fragte Ansicht) zerstört.

    Wir werden zwar durch den Wachtturm ermahnt, keine Ansicht zu übernehmen, ohne sie gründlich zu hinterfragen, aber die Schreiber können darauf vertrauen, dass die große Masse der Leser das nicht tut. Denn der regelmäßige Leser ist schon so weit indoktriniert, dass er sich über niemanden, der in der Organisation Autorität ausübt, beklagt und über nichts mehr murrt. Er vertraut uneingeschränkt und folgt rückhaltlos. Er hinterfragt nichts mehr, weil er dann ein schlechtes Gewissen hätte. Wer es dennoch tut und dann zwangsläufig anfängt zu murren und zu klagen, wird im Wachtturm vom 15.6.96 auf Seite 21 bereits zu den „gottlosen Abtrünnigen“ gezählt!

    Unter der Überschrift „Warnung vor dem Murren“ wird auf dieser Seite mit folgenden Worten auf die gefährlichen Folgen dieser missachteten Warnung aufmerksam gemacht: „Das Murren und Klagen kann bei ihnen sogar so weit gehen, dass sie Veröffentlichungen des ‚treuen Sklaven’ kritisieren.“

    Was für ein Vergehen, sogar so weit zu gehen! Wir dürfen selbstverständlich alle übrigen 7 Milliarden Menschen incl. der angesehensten Staatsmänner, Wissenschaftler, Bibelexegeten und alle hohen kirchlichen Amtsträger – allen voran den Papst – kritisieren, aber dann ist Schluss. Wenn es dann noch jemand von uns wagt, sogar so weit zu gehen, die LK des ‚treuen Sklaven’ zu kritisieren, dann liegt mehr als eine Majestätsbeleidigung vor. Das ist schon mindestens eine Blasphemie.

    Auch hinter dieser Warnung verbirgt sich die große Angst vor der Kritik denkender Menschen aus den eigenen Reihen. Wer von den ZJ eine Wachtturm-Aussage hinterfragt und dann kritisiert, ist in der Regel noch meilenweit vom Antichristen, von Gottlosigkeit und Abtrünnigkeit entfernt. Und doch wird jeder ZJ mit solchen und anderen Beleidigungen überschüttet, wenn er es wagt, im engsten Freundeskreis die angeblich prophetische Bedeutung der Jahre 1914, 1918 oder 1919 nach einer Überprüfung in Frage stellt. „Doch was wäre“ heißt es im oben zitierten Wachtturm weiter, „wenn wir eine negative Einstellung entwickeln würden, die in kritischen Diskussionen im engsten Freundeskreis zum Ausdruck käme?“ Wer das tut, ohne hinterher Tränen der Reue zu vergießen, wird am häufigsten mit dem Etikett Abtrünniger stigmatisiert. Und vor „Abtrünnigen“ wird mehr gewarnt als vor den außenstehenden Kritikern, an die sich die ZJ schon gewöhnt haben. Ja, die „abtrünnigen“ ZJ sind von der Organisation bereits zum Feindbild Nr. 1 erklärt worden, und sie ist daher sehr darauf bedacht, ihre Glaubwürdigkeit sogar durch Rufmord zu zerstören.

    Und was lieber Mark ist an dieser Überlegung falsch? Bin gespannt auf deine Antwort! Übrigens ich bin seit 1966 ein getaufter ZJ. War 15 jahre Ältester, 8 Jahre Pionier, bin in ein Gebiet gezogen wo Hilfe Not tat. Weil ich es mit der Wahrheit zu genau nahm im Sinne der Worte Jesu: „WIR MÜSSEN GOTT mit Geist und WAHRHEIT anbeten!“, habe ich vieles geprüft und festgestellt daß ich nicht nur einmal angelogen wurde.

    Meine Empfehlung deshalb UNBEDINGT lesen:
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1050 – es geht um Wahrheit und Lüge! Oder drücken wir es mit den Worte Jesu aus: „Wer immer als Lehren Menschengebote lehrt, dessen Anbetung ist vergeblich!“

    Ich wünsch dir ehrlich den Geist Gottes all das zu verstehen lieber Mark!
    Mathhäus

  • Matthäus
    Januar 15, 2011

    Lieber Mark!

    Wenn ich deine Emotionen auch verstehe, so spricht aus deinen Worten große Unerfahrenheit!
    Du hats Fragen gestellt und auch antworten bekommen! Ich könnte dazu noch Seitenweise Lehransichten der LK hier hereinkopieren, doch DU SELBST bist es der hier prüfen sollte – übrigens ein guter biblischer Rat an die Thessalonicher.

    Zu dieser Meinung von dir:
    >den Glauben der Brüder und Schwestern zu untergraben und seid eine Ursache des Strauchelns<

    …muss ich jedoch etwas erwidern. Wer untergräbt den Glauben – worauf kommt es
    beim Glauben an? – sind es jene die Menschen zu Jesus führen möchten oder jene die selbst bei der Taufe die Regel eingeführt haben: NUR WENN DU UNSERE (trvSk) Lehre akzeptierst kannst du getauft werden. Was hat Jesus hierbei gelehrt? Er sagte lehrt sie alles WAS ICH EUCH geboten habe!

    Hat Jesus gelehrt das jemand nur getauft werden soll wenn er die Organisation anerkennt? Ich war einmal selbst erschrocken als ich in der Library (2007) zwei verschiedene Begirffe zur Suche eingegeben habe:

    1. Interessierte zur Organisation führen – 137 Treffer
    2. Interessierte zu Jesu führen – 10 Treffer

    Ich denke hierbei sollte nur mehr das warnende Bibelwort sprechen: Apg. 20:
    29 Denn ich weiß: Wenn ich nicht mehr da bin, werden falsche Lehrer wie reißende Wölfe über euch herfallen, und sie werden die Herde nicht schonen. 30 Sogar unter euch wird es Männer geben, die nur deshalb die Wahrheit verfälschen, weil sie Menschen für sich gewinnen wollen.

    Wer sind dieser falschen Lehrer – wie das Wort schon sagt: SIE LEHREN falsches!
    Mani hat seine Erfahrung zur Sache "Generationenlehre" schon angeschnitten dazu möchte ich noch etwas anhängen:

    Wachtturm vom 1. 5. 99 Seite 11 Abs. 13
"Was meinte Jesus, als er sagte: ‘Diese Generation [griechisch: geneá] wird nicht vergehen.’? Jesus hatte die Masse zeitgenössischer gegnerischer Juden, darunter die geistlichen Führer, oft als „eine böse und ehebrecherische Generation“ bezeichnet (Matthäus 11:16; 12:39, 45; 16:4; 17:17; 23:36). Wenn er also auf dem Ölberg erneut von ‘dieser Generation’ sprach, dann meinte er wohl kaum das gesamte Geschlecht der Juden im Verlauf der Geschichte, noch meinte er seine Nachfolger, wenngleich sie ein „auserwähltes Geschlecht“ waren (1. Petrus 2:9). Jesus sprach auch nicht von ‘dieser Generation’ als von einem Zeitabschnitt.
    
13 Jesus hatte vielmehr die damaligen gegnerischen Juden im Sinn, die das Eintreffen des Zeichens, das er nannte, erleben sollten. Hinsichtlich der Erwähnung ‘dieser Generation’ in Lukas 21:32 bemerkt Professor Joel B. Green: „In dem Dritten Evangelium bezeichnet ‚diese Generation‘ (und verwandte Wendungen) regelmäßig eine . . . . "Kategorie von Menschen, die dem Vorsatz Gottes widerstanden.



    Nach der Lehre (WT 15.2.08) ist "diese Generation" nun eine Bezeichnung für die Gesalbten… die nicht vergehen werden, bis alle diese Dinge geschehen. Also eine 100% Umkehr der Lehre ! Wovor hat den Paulus einmal den jungen Timotheus gewarnt? Lies dir die Worte nach im 1. Brief Kap. 6 die letzen Verse – er spricht von einer WIDERSPRÜCHLICHEN sogenannten Erkenntnis! Kann etwas noch widersprüchlicher sein? Zuerst ist die Generation eine bestimmte Zeitepoche, dann sind es die BÖSEN MENSCHEN – und ab 2008 sind es die Gesalbten!

    Mittlerweile gibt es schon wieder eine neue Sichtweise!

    Hast Du gewußt das bereits in den 20iger Jahren die gleiche Erklärung bestand?
    

Im englischen Watch Tower vom 15. Februar 1927 wurde der Begriff "Generation" schon damals auf die "Gesalbten" angewendet.

    Da fällt mir nur noch dieses WT Zitat ein:
    WT 15.8.76 S. 490 :
    Es ist eine schwerwiegende Sache, Gott und Christus zuerst auf eine bestimmte Weise zu vertreten, dann festzustellen, daß das Verständnis wichtiger und grundlegender Lehren der Bibel falsch war, aber danach ausgerechnet zu den Lehren zurückzukehren, die man aufgrund jahrelangen Studiums als verkehrt erkannt hatte. Christen dürfen hinsichtlich solch grundlegender Lehren nicht unschlüssig oder gar wankelmütig sein. Wenn sie es wären, könnte man ihnen dann Vertrauen schenken und sich auf ihre Aufrichtigkeit oder auf ihr Urteilsvermögen verlassen?

    Diese Frage solltest du dir selbst beantworten und wenn du auf diesen trvSk. hörst dann solltest du das genauso tun! Beispiele dieser obigen Art gibt es dutzendhaft. Da wird etwas gelehrt, dann ins Gegenteil verkehrt, dann erneut wieder in die alte Lehransicht und wieder umgekehrt. Beispiel Sodom und Gomorrah – insgesamt 4x ins jeweilige Gegenteil verkehrt.

    Ist der Heilige Geist ein lustiger "Kasperl" der seinen Spass hat die menschen in die Irre zu führen?
    Oder stimmt das nicht was man hier behauptet:

    An den Ergebnissen gemessen, kann kein Zweifel bestehen, daß Bruder Russell und seinen Gefährten in ihren Bemühungen von Jehovas heili- gem Geist geleitet wurden. Es erwies sich, daß sie mit dem treuen und verständigen Sklaven gleichzusetzen waren. … Es ist wirklich dem heiligen Geist zuzuschreiben, daß die Wahrheit auf Grund der demütigen Anstrengungen Bruder Russells und seiner Gefährten im Einklang mit Jesu Verheißung wie nie zuvor erstrahlte. (Johannes 16:13). Jene gesalb- ten Bibelforscher bewiesen, daß sie tatsächlich zur Klasse des treuen und verständigen Sklaven gehörten, deren Auftrag es ist, an die Hausknechte des Herrn geistige Speise auszuteilen.
    Der Wachtturm, 15. Mai 1995, S. 17

    Das nur als kleiner Denkanstoss lieber Mark! Jederzeit gerne mehr!
    Liebe Grüße Matthäus

  • Winston an Matthäus und die anderen
    Januar 15, 2011

    Lieber Matthäus und alle die Mark geantwortet haben,

    ich bewundere Euch für Eure Bemühungen und Geduld, einem ZJ-Prediger so ausführlich zu antworten. Vielleicht bringt ihr ihn durch Eure fundierten aber sehr respektvollen Antworten zum Nachdenken.
    Auf alle Fälle ist dies ein hervorragendes Beispiel Gleiches nicht mit Gleichem zu vergelten. Ich kann das nicht, weil mir jegliches Verständnis fehlt, die lieblosen, respektlosen, vorwurfsvollen Tiraden eines Vertreters der WTG-Führung ernst zu nehmen. Ich erinnere mich an die teilweise sehr agressiven Kommentare von Glückskind und seinen Gefolgsleuten.
    Mark ist von seiner Meinung so fest überzeugt, dass er es nicht notwendig hat darüber nachzudenken und mit solchen Menschen ist es schwierig Gedanken auszutauschen bzw. etwas positives dabei zu empfinden. Eigentlich ein armer gefangener Mensch einer Meinung, die er durch jahrelange Indoktrination eingehämmert bekommen hat. Aber wer weiß, viele sind irgendwann aufgewacht, man soll die Hoffnung nicht aufgeben.
    liebe Grüße
    Thomas

  • Zadok/Achim
    Januar 15, 2011

    Hallo Mark,

    du schreibst:
    Wer die biblisch begründete Einrichtung des t.u.v.S. ablehnt, lehnt meiner Überzeugung nach Gottes Wort ab! Zitat Ende

    Schön, dass du gleich auf den Knackpunkt kommst. Wo bitte in der Bibel wird die LK der Zeugen Jehovas als Sklave eingesetzt?
    Du kannst keinen einzigen Text liefern und du weisst das auch.

    Danke, dass du mir klargemacht hast, was in den nächsten Monaten von Zeugen-Seite auf andere zukommt; ihr stimmt euch ja schon darauf ein, dass von den Medien der Welt gegen die ach so tollen Zeugen geschossen wird – da wird es dann um Kindesmißbrauch gehen. Bin gespannt, ob die Zeugen dann die Journalisten der Welt auch als Abtrünnige oder Satans Helfer bezeichnen.

    Du schreibst:
    „Wer sich hier so abfällig gegen diese treuen und hart arbeitenden Brüder äußert, der muß sich im Klaren sein, dass er Gefahr läuft, die Brüder Christi zu schlagen!“ Zitat Ende
    Der TuvSK hat nichts, aber auch nullkommagarnichts mit den Brüdern Christi zu tun.

    Was meinst du, hätte irgendeine Zeugeninstitution deinen Kommentar freigeschaltet?

    Mit freundlichen Grüßen von einem selbstdenkenden Christen
    Achim

  • Tommy
    Januar 15, 2011

    Das muss sie auch nicht sein Mark. Nimm es einfach hin, dass es Menschen gibt, die ein ganz andere Sichtweise haben als der treue und verstaendige Sklave, der sich leider tatsaechlich alle Stunde lang selbst neu definiert und dass mit heiligem Geist! Wann haette der sich mal getaeuscht? However, es hat schon jamend die Fuehrung uebernommen, Jesus. Auch wenn die Zeugen das nicht so gerne hoeren. Mach Dir keine Sorgen. Du musst glauben, was Du eben denkst oder, im schlimmen Fall, denken laesst.
    Ich behaupte, dass Jesus sich niemals mit einer Taufe einveratanden erklaert haette, die eine menschliche Fuehrung miteinbezieht.
    Gruesse
    Tommy

  • hansi
    Januar 15, 2011

    hallo mark
    zitat von dir für mich ist diese seite wirklich nichts zitat ende .aber offendsichlich schon sonst hättest du kein kommentar verfasst ,wie dem auch sei, sei herzlich gegrüsst und willkommen.zu gewissen punkten von dir möchte ich dir gerne lieber mark etwas dazu antworten ,aber der reihe nach.mir ist nicht bekannt das der tuvsklave sich jemals dafür endschuldigt hat bei den brüdern und schwestern für ihre falschen zeitangaben betreffs harmagedon weder für 1975 oder sonst einem datum,im gegenteil die brüder und schwestern ,so wurde mir von den ältesten beim hirtenbesuch erklärt wären selbst schuld weil sie zu wenig glauben hatten und sich in etwas hineinsteigerten was der tuvsklave nie gesagt hätte,da habe ich lieber mark so meine zweifel.die geschwister hier auf bruderinfo kehren auf keinen fall der wahrheit den rücken für sie ist gottes wort ausschlaggebend johannes 17 ,17 dein wort ist wahrheid und was sagt gottes wort ja was sagt jehova selbst, hört auf meinen sohn,auserdem ich selbst bin ein zeuge jehovas und ich wurde hier sehr willkommen geheissen und nie ermundert meinen glauben über bord zu werfen im gegenteil,aber mark wie heist es in psalm145 selbst setze dein vertrauen nicht auf edle bei dem es keine rettung gibt,und den vorwurf muss sich die gesellschaft schon machen ,da sie ja behauptet von gottes geist geleitet zu sein warum dann die vielen ungereimtheiten und die vielen missstände kindesmissbrauch ,ungerechtfertigte ausschlussverfahren ,und wie schon erwähnt die falschangaben die vom tuvsklaven ausgerufen wurden,lieber mark es gibt einen wunderbaren satz die wahrheit braucht sich vor nichts ängstigen,ja und der rat aus der bibel wird uns gegeben 1joh 4 prüfet immer wieder ob ihr im glauben seid ,und das ist der massstab deren sich die geschwister hier auf bruderinfo bedienen und es als ihre pficht sehen auf lügen auf missstände auf ungereimtheiten hinzuweisen das finde ich lieber mark legitim denk an den satz die wahrheit braucht sich keiner überprüfung zu fürchten sie hatt immer recht.und ich kann auch sagen obwohl mann unterschiedlicher auffassung ist das mann sich hier mit liebe und respekt begegnet ,schlussendlich muss du für dich selbst endscheiden welcher weg für dich der richtige ist und das ist auch gut so und ich wünsche dir dabei jehovas segen .lg hansi

  • Frank&Frei
    Januar 15, 2011

    sorry, hatte den Knopf zu früh gedrückt
    hier die Zitate:
    1975:
    Sollten wir aufgrund dieses Studiums annehmen, dass im Herbst 1975 die Schlacht von Harmagedon vorüber sein und die lang ersehnte Tausendjahrherrschaft Christi beginnen wird? Vielleicht … Der Unterschied mag höchstens einige Wochen oder Monate, keinesfalls Jahre ausmachen. (w68 15.11. 691)

    Wenn du ein junger Mensch bist, so musst du dir auch über die Tatsache im klaren sein,
    dass du in diesem gegenwärtigen System der Dinge nie alt werden wirst. (g69 22.8. 15)
    Ja, das Ende dieses Systems ist so nahe! Ist das kein Grund, unsere Tätigkeit zu vermehren? … Wir hören Berichte von Brüdern, die ihre Häuser und Eigentum verkauft haben und planen, den Rest ihrer Tage in diesem alten System im Pionierdienst zu verbringen. Das ist sicherlich eine gute Art und Weise, die verbleibende Zeit zu verbringen, bevor dieses
    böse System endet. (km 5/74, engl.)
    1925
    Da andere Schriftstellen der Tatsache bestimmt Ausdruck geben, dass eine Auferstehung Abrahams, Isaaks, Jakobs und anderer Treuen des alten Bundes stattfinden wird, und dass diese die erste Gunsterweisung empfangen werden, können wir erwarten, im Jahr 1925 Zeuge zu sein von der Rückkehr dieser treuen Männer Israels aus dem Zustand des Todes; indem sie auferweckt und zur vollkommenen Menschlichkeit wiederhergestellt sein werden.
    (Millionen jetzt lebender Menschen werden nie sterben, 1920, S. 79, 80)
    Das Jahr 1925 ist sogar noch schärfer von der Schrift gekennzeichnet, weil es festgelegt ist durch das Gesetz, welches Gott dem Volke Israel gab. (w23 15)
    Und – wer hat diese Saat gesät? der kleine Verkündiger oder dein Sklave?
    im Übrigen wurde 1975 auf der Bühne gelehrt, von den höheren Chargen des Sklaven, den Kreis- und Bezirksaufsehern. Ein Andreas Kälberer sagte freimütig: wer hier nicht an 1975 glaubt ist kein Zeuge Jehovas. Und was meinst du, wieviele Brüder ausgeschlossen wurden, weil sie den Kappes nicht glaubten.

    Und nun den Brüdern zu unterstellen, sie seien selbst Schuld daran ist eine sehr große Unverschämtheit deinerseits.
    Dein Sklave hat sogar die Tauffragen seit 1984 verändert und läßt in die Organisation taufen. Das ist ganz klar ein Hinzufügen zum Wort und wird auch mit von Gott bestraft werden.

    Wenn du gehst, halte bitte im Sinn, dass auch in der Anbetung der „mitgegangen mitgefangen mitgehangen-Effekt gilt. Eine spätere Entschuldigung mit „Ich folgte ja nur dem Sklaven“ wird nicht von Jesus hingenommen werden.
    Wir hier bei Bruderinfo folgen allein unserem Gewissen und damit dem Christus.
    Alles was darüberhinausgehen würde wäre Götzendienst. Und der in Form der Sklavenanbetung kann uns gestohlen bleiben.
    Es gibt nur einen Führer zum Leben, der der alleinige Mittler ist und kein Hauptvermittler, damit sich andere als Untervermittler bezeichnen können und die Anbeter in einem Gulag der Irrungen und Wirrungen gefangen halten.
    Oder meinst du im Ernst, dass Jehovas „Sprachrohr“ solchen Stuss von sich geben würde, der alle paar Jahre überholt ist und im „Giftschrank“ der Theokr. Bibliopthek verschwindet?
    Wir wünschen dir ein bisschen mehr Klare Sicht

    Checke doch mal 1914: IN Sacharja 7 im 4. Jahr des Darius der 521 vuZ auf den Thron kam, also im Jahre 517 vuZ fragt Jehova warum die Juden seit 70 Jahren 2 mal im Jahr fasten
    Enmal wegen GEdaljas Ermodrung, einmal wegen dem Fall Jerusalems.
    Rechne mal 70 Jahre von 517 vuZ zurück.
    Vielleicht machst du es wie die Juden mit Daniel 9. Das Kapitel ignorieren sie und So wirst du als Sklavenanbeter auch diese Wahrheit ignorieren und weiter zu 1914 halten.
    Es gibt so viele Unmesslichkeiten deines Sklaven, Widersprüche und Häresien, dass hier der Platz zu klein ist.
    Alles Gute.

  • Mark
    Januar 15, 2011

    Hallo Nachdenker,

    habe schon so einiges mitgelesen. Ich finde es traurig und nicht richtig, alle aktiven Zeugen Jehovas als gleichgeschaltete Dümmlinge hinzustellen. Wer die biblisch begründete Einrichtung des t.u.v.S. ablehnt, lehnt meiner Überzeugung nach Gottes Wort ab! Ja, die LK hat in der Vergangenheit Fehler gemacht, die mich auch ärgern könnten und ja, es gibt wohl Schicksale (mir persönlich ist keines bekannt) wo MENSCHEN u. U. katastrophal entschieden haben. Warum aber aus Frust oder vielleicht sogar Haß der Wahrheit den Rücken kehren? Das Beste wäre es, auf Jehova zu vertrauen, der Unrecht zu seiner Zeit aufklären wird.
    Wie auch immer, wahrscheinlich sind hier viele aus weit weniger gewichtigen Dingen enttäuscht bzw. frustriert. Es ist enorm wichtig anzuerkennen, die LK noch nie den Anspruch erhoben hat unfehlbar zu sein.
    Wenn ich hier z. B. lese, daß einige ins Hadern kommen weil in den 70ern es nicht gerne gesehen wurde (wohl aufgrund der Hippi-Zeit) das Männer einen Bart tragen etc., dann muß ich mir an den Kopf langen. Will niemand zu nahe treten, aber es gibt viele Beispiele wo Brüder damals um des Friedens willen nachgegeben haben, auch wenn es ihr persönliches Recht gewesen wäre einen Bart zu tragen. Das ist die beste Möglichkeit mit so einer Sache umzugehen. Sehr vorbildlich!
    Vielen fehlt hier die nötige Demut und Geduld. Bei manchen hat man sogar den Eindruck, dass sie sich gerne selber zum t.u.v.S. aufschwingen möchten.
    Ich finde es gut und richtig und biblisch nachvollziehbar, dass die LK die Führung übernimmt und den t.u.v.S. bildet. Es sind zwar unvollkommene Menschen, ich würde Ihnen aber nie unterstellen, dass sie gegen die Interessen Christi und des Volkes Gottes handeln. Wir könnten niemals organisiert vorgehen und würden als Gemeinschaft zerfallen (was hier wohl einige Abtrünnige gerne sehen würden) wenn es keinen t.u.v.S. gäbe. Wer sich hier so abfällig gegen diese treuen und hart arbeitenden Brüder äußert, der muß sich im Klaren sein, dass er Gefahr läuft, die Brüder Christi zu schlagen!
    Bzgl. 1975, was hier auch noch einige aus der untersten Schublade ziehen, habe ich unvoreingenommene, persönliche Nachforschungen angestellt. Bin zu dem Schluß gekommen, das auf 1975 als MÖGLICHES Jahr für den Eingriff Jehovas hingewiesen wurde, nie aber dogmatisch (mir steht die Literatur ab 1970 zur Verfügung). Ein lieber Bruder, der letztes Jahr im Alter von 93 Jahren verstorben ist hat mir vor Jahren über 1975 Auskunft gegeben, weil ich ihn darauf angesprochen hatte. Er sagte mir, dass es ihm damals schon klar war des ’75 Harmagedon nicht kommen würde, weil Tag und Stunde niemand kennt. Außerdem erklärte mir, dass die Hinweise im WT zum Selbstläufer wurden und verantwortliche Brüder in den Versammlungen dazu übergangen sind (obwohl das die Literatur nicht hergab) in eigenmächtiger Weise, dogmatisch auf 1975 als das „Harmagedon“-Jahr hinzuweisen. Es ist deshalb nicht richtig, die ’75er-Euphorie dem t.u.v.S. alleine in die Schuhe zu schieben, auch wenn es von ihm nicht richtig war, was er auch zugegeben hat, zu konkret auf dieses Jahr hinzuweisen.

    Ich bin ein selbst denkender Mensch, versuche aber auch demütig und geduldig zu bleiben und die Dinge nicht unnötig überzustrapazieren. Fehler sind begangen worden und wird es auch noch in Zukunft geben. Der t.u.v.S. ist nicht der Papst und das will er auch gar nicht sein!
    Ich bin fest davon überzeugt, dass Jehova und Jesus Christus mit unserer Gemeinschaft sind. Wer die Wahrheit und Jehova uns seinen Sohn liebt, für den gibt es keine Ursache des Strauchelns (Ps. 119:165).

    Man merkt sehr schnell, das es hier viele gibt, die Ihren Brüdern den inneren Frieden rauben wollen. Sei es weil sie selbst (aus welchen Gründen auch immer) frustriert sind oder sie offenen gegen Jehovas Zeugen ankämpfen möchten.
    Durch die Startseite dieser Website, auf der ein Besucher sofort mit der äußerst gegenerischen Überschrift -Wer ist „der neue BÖSE und UNverständige Sklave“?- konfrontiert wird, ist mir jedenfalls sofort klar, welches geistes Kind der Betreiber (bwz. die Betreiber!) dieser Seite ist. Ich bin davon überzeugt, dass hier fanatische Gegner der ZJ am Werk sind und sich viele aus ZJ ausgeben aber es längst nicht mehr sind oder nie waren. Natürlich kann man mir vorhalten dass das alles böse und unwahre Behauptungen sind. Aber als selbst denkender Mensch möchte ich hier trotzdem kundtun, was ich von dieser Seite halte – Ein Tummelplatz für Abtrünnige! Keiner kann eine echte alternative anbieten, oder will jemand von Euch oder eine Gruppe von Euch die Führung übernehmen!?! Ihr rüttelt nicht auf, sondern ihr versucht zu verunsichern, den Glauben der Brüder und Schwestern zu untergraben und seid eine Ursache des Strauchelns (Mat. 18:7), vor allem für diejenigen, die noch im Glauben wachsen müssen. Dies tut ihr offenkundig durch Halbwarheiten, sogar offenen Lügen und der alleinigen Darstellung eurer Sicht der Dinge. Für mich ist dieses Seite eine einzige Kampagne gegen ZJ und mich würde nicht wundern, wenn hier einige verantworliche anderer „christlicher“ Gemeinschaften hinter dem Bildschirm sitzen.

    Für mich ist dieses Seite wirklich nichts!

    Mark

  • Frank&Frei
    Januar 15, 2011

    da, werter Mark, diese Seite nichts für dich ist lebe wohl.
    Du hast weder 1925 noch 1975 bewußt miterlebt und so kannst du in keiner Weise den tuvS positiv oder negativ bewerten.
    Ich kopiere hier einmal Äußerungen deines Sklaven rein:

  • Manfred an Mark
    Januar 15, 2011

    Lieber Mark,

    ich kann Dich verstehen, was Du hier über die Seite von Bruderinfo denkst. Vor nicht einmal drei Jahren, hätte ich absolut genauso gedacht. Es hat sogar über drei Monate gedauert, bis ich meinen ersten Kommentar hier auf der Seite geschrieben habe. Weil ich wirklich geglaubt habe, dass die LK Recht hätte, wenn sie vor solchen Seiten warnt. Aber überlege einmal. Mit welchen Menschen kommt man im Haus zu Haus Dienst alles in Berührung? Warum ist es legitim sich an den Haustüren mit Menschen über die Bibel zu unterhalten, aber über das Internet ist es verboten? Aus welchem Grund?
    Nachdem ein paar meiner früheren Freunde und Brüder auf dem Marktplatz vor mir weggerannt sind und schnell in ein Geschäft flüchteten habe ich diese Worte gebraucht:

    Die Wahrheit braucht sich vor der Lüge nicht zu verstecken, die Lüge aber vor der Wahrheit schon.

    Warum fürchtet sich also die LK so sehr davor, dass Ihre Untergebenen im Internet surfen? Weil sie genau wissen, dass ihre Lügen so nicht mehr im Verborgenen bleiben können. Du hast geschrieben, dass sie in der Vergangenheit Fehler gemacht haben. Doch ist das so? Nur in der Vergangenheit? Dann müsste doch die Gegenwart zeigen, dass sie aus diesen Fehlern gelernt haben und nun keine mehr machen, oder nicht?

    Wenn Du möchtest, kannst Du unter diesem Link den aktuellen Studien WT mal betrachten, ob die Aussagen der LK tatsächlich mit der Bibel übereinstimmen. http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1054

    Es werden alle vier Artikel über das „neue hellere Licht“ bezüglich des T.u.v. Sklaven betrachtet. Wenn Du jetzt sagst, das möchtest Du nicht lesen, da Du Dir Deine Meinung über Bruderinfo schon gebildet hast, so denke bitte für Dich selbst einmal über folgende Punkte nach. Du brauchst auch nicht zu antworten.

    In dem Studien WT vom 15.7.13 hat die LK unter anderem behauptet, dass die UNO das abscheuliche Ding ist, dass an der von der Christenheit angesehenen „heiligen Stätte“ steht. Seit nun übrigens 68 Jahren, obwohl das Bibelbuch Daniel in dieser Verbindung ganz andere Zeitangaben enthält.

    Nun frage Dich: Wenn das abscheuliche Ding an der Heiligen Stätte der Christenheit steht, dann muss die Christenheit auch das Volk Gottes sein!! Oder aber die Zeugen Jehovas sind das Volk Gottes, dann muss das abscheuliche Ding bei ihnen selbst stehen. Denn in Gottes Augen, kann die heilige Stätte nur bei seinem Volk zu finden sein, genauso wie damals der Tempel Gottes in Jerusalem stand und nicht in Kairo oder einem anderen Land der Nationen.

    Der zweite Punkt ist, dass in diesem Studien WT fast ein Dutzendmal der Bibeltext aus Mat. 24:29 falsch wiedergegeben wurde, dieser lautet:

    29 Sogleich nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird sein Licht nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden.

    Sie schreiben immer, dass Jesus „während“ oder „in“ der großen Drangsal kommt. Doch die Bibel sagt eindeutig, dass es NACH der Drangsal ist. Wurde hier nicht bewusst und absichtlich Gottes Wort verdreht, damit sie ihre eigene Lehrmeinung unterstützen könnten? Meinst Du wirklich dass dies vom heiligen Geist gesegnet wird, wenn das Wort der Bibel missachtet wird?

    Frage Dich bitte selber ob es sein kann, dass man vom heiligen Geist geleitet wird und dann trotzdem gegensätzliche Aussagen zum Worte Gottes machen kann.

    Wir hier möchten keine neue Religion gründen, nur Jesus ist unser Führer und es steht in der Bibel:

    Joh. 10:7,8 ; Elberf.: 7 Jesus sprach nun wieder zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür der Schafe.
    8 Alle, die vor mir gekommen sind, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe hörten nicht auf sie.

    Alle die vor Jesus gekommen sind, sind Diebe und Räuber. Da wir in Mat. 24:29 gelesen haben, dass Jesus NACH der Drangsal kommt und diese ja noch nicht zu Ende ist, sind alle vorher Diebe und Räuber. Die LK ist auch vor Jesus gekommen und damit fallen sie auch unter die Diebe und Räuber, denn sie versuchen die Schafe Jesu hinter sich her wegzuziehen. Doch die Schafe hörten nicht auf sie. Nein, sie folgen nur noch Jesus nach und jedes einzelne Schaf wird von Jesus gespeist, damit obwohl alleine es die Drangsal überstehen kann.

    Die virtuelle Versammlung bei Bruderinfo kommt wohl den Christenversammlungen im ersten Jahrhundert am nächsten. Keiner ist der Führer, jeder darf seine Meinung sagen und keiner wird ausgeschlossen oder gemieden. Gibt es mal Streitigkeiten, so werden diese in Liebe beigelegt.

    Wir halten uns an Gottes Wort und schau Dir mal diese Bibeltexte an und ergründe mal ob diese bei den Zeugen Jehovas umgesetzt werden:

    Joh. 14:6 6 Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich“.

    Joh. 21:16-19
    16 Überdies werdet ihr sogar von Eltern und Brüdern und Verwandten und Freunden überliefert werden, und man wird einige von euch zu Tode bringen, 17 und ihr werdet um meines Namens willen Gegenstand des Hasses aller Menschen sein. 18 Und doch wird bestimmt kein Haar von eurem Haupt verlorengehen. 19 Durch euer Ausharren werdet ihr eure Seele erwerben.

    Joh. 16:2
    2 Man wird euch aus der Synagoge ausschließen. Ja die Stunde kommt, da jeder, der euch tötet, meinen wird, er habe Gott einen heiligen Dienst erwiesen.

    1. Joh. 4:20
    20 Wenn jemand erklärt: „Ich liebe Gott“ und doch seinen Bruder haßt, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er gesehen hat, kann Gott nicht lieben, den er nicht gesehen hat. 21 Und wir haben dieses Gebot von ihm, daß der, der Gott liebt, auch seinen Bruder liebe.

    Joh. 3:16
    13 Wundert euch nicht, Brüder, daß die Welt euch haßt. 14 Wir wissen, daß wir vom Tod zum Leben übergegangen sind, weil wir die Brüder lieben. Wer nicht liebt, bleibt im Tod. 15 Jeder, der seinen Bruder haßt, ist ein Totschläger, und ihr wißt, daß kein Totschläger ewiges Leben bleibend in sich hat.

    Wenn Jesus doch sagte, dass man nur durch ihn zum Vater kommen kann, wieso schiebt sich da ein Möchtegern Kanal dazwischen? Wieso geben diese Menschen, die sich zwischen Gott und Jesus gestellt haben, Anweisungen die Brüder zu hassen, obwohl Jesus und die Apostel das genaue Gegenteil davon gesagt haben?

    Lieber Mark, Du kannst das alles leugnen und uns auch die kalte Schulter zeigen, doch das ändert nichts daran, dass die LK sich zum Herrscher und Richter über alle Gläubigen aufgeschwungen hat und dafür werden sie auch zur Verantwortung gezogen werden.

    Mat. 15:14: 14 Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“

    Du hast es selbst in der Hand, ob Du Deine Augen jetzt aufmachen möchtest, oder weiterhin den blinden Leitern folgen willst. Denn eines ist sicher, sie werden in die Grube fallen und ich würde mir für Dich wünschen, dass Du ihnen dann nicht mehr gefolgt bist.

    Liebe Grüße Manfred

  • Michael
    Januar 15, 2011

    Hallo Mark,was hat dich denn veranlasst,diese Seite anzuklicken?Bist du auf der Suche nach Antworten,die du in den WT Versammlungen nicht bekommen hast?Und nun bist Du erschlagen von den ehrlichen und offenen Fragen und Antworten,die sich ausschliesslich auf die Bibel stützen.
    Mir ging es fast genauso,anfangs war diese Seite auch befremdend und suspekt,weil man zu sehr und zu lange die Lehren der WT Ges. inhaliert hat,aber das legte sich sehr schnell,und heute ist sie für mich nach dem Gebet,dem persönlichen Bibellesen sehr wichtig geworden.Wenn ich hier schreiben würde ich feiere nun meinen Geburtstag,da würde mich niemand verurteilen,sag das aber mal in deiner Ortsversammlung….viel Spass,oder das du von nun an von den Symbolen nehmen möchtest,weil du erkannt hast das jeder Nachfolger Jesu sie nehmen sollte…die Ältesten würden dich gerne mal besuchen…!
    Aber wenn du deine persönlichen Ansichten,die sicherlich auch nicht immer mit der WT Lehre übereinstimmen,los werden möchtest und darüber mit anderen reden (schreiben ) möchtest,ohne Probleme zu bekommen, dann herzlich willkommen.
    Mit brüderlichen Grüßen aus dem trüben Frankenland,Michael

  • edelmuth an Mark
    Januar 15, 2011

    Hallo Mark

    Deine Wort haben es in sich, wie die Worte des Sklaven.

    » Wer die biblisch begründete Einrichtung des t.u.v.S. ablehnt, lehnt meiner Überzeugung nach Gottes Wort ab! Ja, die LK hat in der Vergangenheit Fehler gemacht, die mich auch ärgern könnten und ja, es gibt wohl Schicksale (mir persönlich ist keines bekannt) wo MENSCHEN u. U. katastrophal entschieden haben. Warum aber aus Frust oder vielleicht sogar Haß der Wahrheit den Rücken kehren? Das Beste wäre es, auf Jehova zu vertrauen, der Unrecht zu seiner Zeit aufklären wird. «

    Zuerst, wir vertrauen auf Jehova. Das bedeutet, dass wir die Lehren des Sklaven anhand der Bibel prüfen müssen, denn wir vertrauen nur Jehova, unseren Gott und oberste Autorität.

    Würde man die Worte des t.u.v.S. mit dem Wort Gottes gleich setzen, müsste man jedes Wort aufgrund der Bedeutung und der Heiligkeit wie die Bibel aufbewahren. Das macht nicht einmal der Sklave. Im Gegenteil, er entzieht den Lesern bewusst große Teile seiner Literatur.

    Was uns/mich aufregt ist, dass wir dem t.u.v.S. geglaubt und vertraut haben und getäuscht und betrogen wurden.

    Mit deinen Empfehlungen „auf Jehova zu vertrauen und abzuwarten, bis ER die Sache aufklärt“ und etwas ändert, rätst du uns so lange zu warten, bis der Sklave seinen Fehler erkennt und er selber etwas ändert. Damit setzt du den Sklaven mit Jehova in der Bedeutung gleich, obwohl genügende Korrekturen das Gegenteil beweisen. Diese Gleichsetzung kann ich nicht hinnehmen, denn sie bedeutet Jehova gegen einen Götzen, den Sklaven, zu tauschen und das ist für mich undenkbar.

    Hier geht es um sehr viel mehr als um ein paar Schönheitsfehler. Hier geht es um eine Institution, die in den Herzen der Brüder als Götze aufgebaut wird und der alle blind folgen sollen. Was meinst du, wie lange wird Jehova noch untätig zuschauen?

    Ede

  • Nachdenker
    Januar 15, 2011

    Hallo Mark,
    die meisten EX ZJ auf dieser Seite haben es sich nicht leicht gemacht die Organisation zu verlassen. Aber alle verspüren jetzt eine innere Ruhe und Gelassenheit. Wir haben es auch nicht nötig uns beschimpfen zu lassen oder das man uns irgendwelche Dinge unterstellt. Keiner wird gezwungen diese Seite anzuklicken, auch du nicht. Wir haben es nicht noetig treue ZJ abtruennig zu machen. Diesen Schritt muss schon jeder selbst tun. Uns tun nur die vielen ZJ leid die dem tuvs blind hinterher laufen, nichts hinterfragen und nachprüfen.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Lieber Mark

    Ich bin Zeitzeuge bei den Zeugen seit den 60er Jahren, was ich erlebt und gehört habe ist in mein Gedächtnis eingebrannt. Beispiele:

    Erwachet 22.4.1967 Seite 17 – 20: (Auszug)
    In welchem Jahr wären dann die ersten 6000 Jahre Menschheitsgeschichte und auch die ersten 6000 Jahre des göttlichen Ruhetages zu Ende? Im Jahre 1975. Das ist beachtenswert, besonders wenn man bedenkt, dass im Jahre 1914 die „letzten Tage“ begannen und dass die Geschehnisse unserer Tage, durch die sich biblische Prophezeiungen erfüllen, diese Generation als die letzte dieser bösen Welt kennzeichnen.

    Wachtturm 15.11.1968, S.691
    Sollten wir aufgrund dieses Studiums annehmen, dass im Herbst 1975 die Schlacht von Harmagedon vorüber sein und die lang ersehnte Tausendjahrherrschaft Christi beginnen wird? Vielleicht; wir wollen aber abwarten und sehen inwieweit die siebente 1000 Jahr Periode der Menschheitsgeschichte mit der sabbatähnlichen Tausendjahrherrschaft Christi zusammenfällt. … Der Unterschied mag höchstens einige Wochen oder Monate, keinesfalls Jahre ausmachen.

    Königreichsdienst May 1974 (englisch)
    Ja, das Ende dieses Systems ist so nahe, ist das kein Grund unsere Aktivität zu erhöhen? In dieser Hinsicht können wir etwas von einem Läufer lernen, der am Ende eines Rennens noch mal sprintet. … Es erreichen uns Berichte von Brüdern, die ihre Häuser und Eigentum verkauft haben und planen den Rest ihre Tage in diesem alten System im Pionierdienst zu verbringen. Das ist sicherlich eine schöne Art die verbleibende Zeit zu verbringen, bevor dieses böse System endet.

    Aber wenn Du Deiner LK folgen möchtest dann darfst Du das in Deiner eigenen Entscheidung tun, ich für mich habe mich für Jesus als mein Herr und Haupt entschieden.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Matthäus
    Januar 15, 2011

    Die neueste WT Ausgabe 1/2014

    Also 100 Jahre nach der von ZJ immer wieder in den Mittelpunkt gerückten Lehre von 1914 diese Lehransage:

    3 Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde auf Daniel 2:44 Licht geworfen. In dieser 2 500 Jahre alten Prophezeiung heißt es: „In den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird.“ Die Bibelforscher wiesen jahrzehntelang darauf hin, dass 1914 ein besonderes Jahr sein würde. Damals waren viele optimistisch. Ein Historiker schrieb: „Die Welt von 1914 war voller Hoffnung und Erwartung.“ Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs in jenem Jahr erwies sich allerdings die biblische Prophetie wieder als wahr. Und mit den nachfolgenden Hungersnöten, Erdbeben und Seuchen erfüllten sich weitere biblische Voraussagen, die eindeutig bewiesen: Jesus Christus war 1914 König des Königreiches Gottes geworden und hatte im Himmel die Herrschaft angetreten. * Dadurch, dass Jehova seinen Sohn als messianischen König einsetzte, war er selbst in einem neuen Sinn König geworden.

    Kann mir jemand diesen letzten Satz erklären, was sie damit bezwecken?
    Vor allem weil in Jer. 10:10 folgendes steht:

    „Aber der Herr ist wirklich Gott, ein Gott, der lebt, König von jeher und für alle kommenden Zeiten!“

    Vielen Dank für eure Antworten – ich habs hier eingestellt weil es zum Hauptthema passt.
    lg. Matthäus

  • sarai@Matthäus
    Januar 15, 2011

    hi Matthäus –

    komisch bei mir steht da was andres: nämlich: „Der Herr aber ist der wahre und lebendige Gott, der EWIGE König. Wenn er zornig wird, dann bebt die Erde, kein Volk kann seinen Zorn ertragen.“

    HfA

    liebe Grüsse,
    sarai

  • Jürgen
    Januar 15, 2011

    Hallo Matthäus,

    Einen Absatz weiter oben in besagtem Studienartikel im Vers 2 soll wohl folgendes als „Erklärung“ dienen:
    „Jehova hat vor, durch das Königreich den himmlischen und den irdischen Teil seiner Familie zu vereinen. Dieses Vorhaben wird garantiert verwirklicht (Jes. 55:10, 11). Tatsächlich ist Jehova in unserer Zeit bereits König geworden! Das beweisen die begeisternden Ereignisse der letzten 100 Jahre. Gott tut große und wunderbare Werke für Millionen seiner loyalen Untertanen (Sach. 14:9; Offb. 15:3).“

    Allerdings ist auch mir schleierhaft was der WT damit sagen will, wenn man Jer.10:10 beachtet.

    …sehr nebulös!!!

    LG, Jürgen

  • Anna
    Januar 15, 2011

    Lieber Matthäus, liebe Schwestern und Brüder,

    wie sie auf die Idee kommen, dass Jehova auf’s Neue König wurde anno 1914 ist wie vieles in diesem Studienartikel wieder mal nicht nachvollziehbar.

    Danke, dass du Jeremia 10:10 erwähnst.

    Liebe Grüße Anna

  • Tommy
    Januar 15, 2011

    Na ja, dadurch, dass die beiden ja eins sind koennte man das vielleicht sogar so formulieren. Passte aber nicht in die Zeugenideologie und widerspricht bisschen dem Kontext.
    Aber im Notfall, frag sie mal (hähä, tschuldige)
    Tommy

  • Gerd
    Januar 15, 2011

    Da ich schon auf dieses Forum verwiesen habe…:

    http://www.ihrseidmeinezeugen.de/forum/index.php

    …urgierte ich bei dem Eröffner (Ex-ZJ) eine Überarbeitung und Reparatur. Nun mailte er mir:

    Hallo Ihr Lieben,

    um das Forum technisch auf den neuesten Stand zu bringen, ist es erforderlich, eine neue Software aufzuspielen. Es kann dabei passieren, dass alle Diskussionsbeiträge – die ich aber vorher gesichert habe – verloren gehen. Es kann ferner passieren, dass das Forum für ein bis mehrere Tage ausfallen wird. Sollte das der Fall sein, gehe ich davon aus, dass das Forum zum Wochenende wieder funktionieren wird. Falls Ihr Probleme mit der Anmeldung bekommt, dann schickt bitte Frank und mir eine Nachricht. Ihr erhält dann neue Zugangsdaten. Euer Benutzername bleibt jedoch erhalten. Hoffen wir mal, dass alles gut geht.

    Mit herzlichen Grüßen
    Michael Bruder
    ——————–
    Das als Information, fand keinen besseren Antwort-Button, daher klickte ich da –
    Gerd

  • sarai@Tommy
    Januar 15, 2011

    hi Tommy –

    ich denke, es ist wegen Jesus, denn der Papa übergibt doch bald schon die ganze Macht und Vollmacht an Jesus, seinen Sohn –

    ungefähr so zum besseren Verständnis, wie ein ALtbauer seinem Sohn dem Jungbauern die ganze Entscheidungsgewalt über den Bauernhof, und alles dazugehörige, den bäuerlichen Fuhrpark und das Land, die Weiden und Felder etc. übergibt, also der ALtbauer gibt dem Jungbauern *SEIN REICH* und die komplette *ENTSCHEIDUNGSFREIHEIT* –

    soll heissen, der bisherige König macht den Prinzen zum KÖNIG – und begibt sich so gesehen ins AUSGEDINGE 😉

    wenn man das nun übersetzt, dann ist es doch haargenau das selbe, was Himmelpapa mit *seinem Sohn* vorhat, er will sich im Hintergrund halten und seinen Sohn zum König machen, indem er ihm die Entscheidungsgewalt und das Totenbuch übergibt – dafür gibts ja Bibelstellen… –

    er macht ihn also vom Prinzen zum König… –

    genau das will die WTG nicht sagen und wollen die NormaloZeugen auch nicht hören – denn das widerspricht der eingeschlagenen Lehrmeinung –

    darum kramt man bissel rum, baggert und schaufelt so manches, was im Weg liegt beiseite, nämlich, daß der Christus jetzt immer mehr in den Vordergrund kommt, in *WIRKLICHKEIT* und leugnet ihn am besten gleich wieder weg, indem man plötzlich unsern GOTT JEHOVAH NOCH MEHR in den Vordergrund schiebt, um das alles wieder mal zu verschleiern und sagt deswegen:

    *JEHOVAH ist KÖNIG* und niemand sonst – und schiebt JESUS CHRISTUS wieder mal komplett beiseite, so wie sie es eben schon immer gemacht haben – nur:

    damit kommen sie von ihrem Holzweg nicht runter, im GEGENTEIL, sie verrennen sich immer NOCH mehr – denn: JESUS ist der von dem gesagt wird: *ICH bin der WEG, die WAHRHEIT und das LEBEN* und durch ihre manipulativen Lügen und das WEGLEUGNEN des CHRISTUS steht das LEBEN der oberen 8, die für diese Handlungsweise ja verantwortlich sind, sagen wir mal *IN DEN STERNEN* …

    Sind wir uns doch ehrlich, in der Bastelreligion der ZJ. ist es doch so, nur der Vater steht im Vordergrund, Mittelpunkt und Hintergrund… über 6000 mal mit seinem Namen die Bibel verdreht – in der ELberfelder konnte ich als Kind diesen Namen auch mal sehen, aber ich erinnere mich an ganz wenige Ausnahmen.. und nicht dieses erschlagende, dauernde, missbräuchliche unverantwortliche Namensgenenne, wo sogar ganz oft getürkt war, denn es handelte sich in vielen Fällen eigentlich um den Christus,

    man hat ihn weggedingst, wegetauft, weggenannt, negiert, alleine schon, weil man einen anderen Namen über den seinen schrieb in dieser schwarzen, schön aussehenden, aber leider gefakten Bibel :-/

    Mir war das eigentlich die ganze Zeit meines ganz kurzen Beiseins in der Versi alles schleierhaft und ich fühlte mich unwohl und es war mir unheimlich, konnte es aber nicht benennen, war hilflos verstrickt, suchte nach der Wahrheit und der Liebe, die mir versprochen worden war und fand BEIDES nicht –

    wurde ZUM GLÜCK dort rausgemobbt und bin heute glücklich darüber, weil ich so meine Freiheit wiederfand und das richtige Maß zwischen Jehovah und Christus und mir immer mehr die Augen aufgingen, speziell hier auf diesen Seiten und dafür bin ich unendlich dankbar!!!

    und ich begrüsse deswegen JEDEN NEUANKÖMMLING mit Begeisterung, denn auch diese werden die Kurve kriegen, auch wenn es anfangs seeehr schmerzhaft ist und für JEDEN sein wird, zu sehen, wie sehr man auf diesem Holzweg war, was alles man richtig stellen muss und dann tut sich plötzlich das TOR auf,

    durch das man gehen MÖCHTE und ein STRAHLEN kommt auf – das Innere unseres Herzens, wenn es die wirkliche Wahrheit erblickt und das Strahlen des CHristus, auch das können wir dann plötzlich schlagartig sehen und begreifen und ich bin so DANKBAR, diesem Umstand, daß der Vater zieht und der SOhn dafür die Möglichkeit; nämlich das SÜHNOPFER dafür gegeben hat – DANKE!!! und ich begrüsse alle NEUEN hiermit herzlichst 🙂

    Und wünsche jedem nur das Beste,

    und speziell Dir Tommy, denn Biker haben ein Herz aus Gold 😉
    mir und meiner Familie hat mal einer ganz unwahrscheinlich geholfen… (aber das gehört jetzt nicht hier her)

    liebe Grüsse,
    Sarai

  • Tommy
    Januar 15, 2011

    Danke fuer Deinen eloquenten Vortrag Sarai, hähä. Aber ich wusste das ja oder glaube es zu wissen. Jesus spielt leider bei der WTG eine seltsame Rolle, in der Schrift lese ich das anders. Ungern lobe ich Gerd, aber von dem konnte ich viel lernen.
    War nur ein leiser Erklaerungsversuch von mir. Ich mache mir keinen Reim auf die Stell des Wachturms (war´s doch oder?).
    Uebrigens, ich kenne dann doch so einige Rocker, denen man besser nicht begegnet, das nur nebenbei. Kommt immer auf den Menschen an. Gibt tatsaechlich viele nette Nichtbiker. Kaum zu glauben.
    Jetzt hoere ich aber auf und Gruesse Dich.
    Tommy

  • sarai@Tommy
    Januar 15, 2011

    Hi Tommy – na da muss ich ja viel Blödsinn gequatscht haben?

    Bin aber auch zur Zeit gesundheitlich und emotional ziemlich angeschlagen –

    mir ist auch klar, daß hier JEDER schon alles das kannte, schon lange vor mir… –

    mich gibts hier auch erst seit einem halben jahr ca. und bei den Zeugen war ich auch nicht länger als das und ich hatte auch niemals einen einzigen Auftrag für die Preditdienstschule gehabt und predigen in dem Sinne, wie die das dort verstehen war ich auch nie –

    tut mir leid, wenn ich dich fadisiert habe..

    Vielleicht wärs eh gescheiter, wieder nur still mitzulesen,

    liebe Grüsse,
    Sarai

  • Br. Bird an Matthäus
    Januar 15, 2011

    Lieber Matthäus,

    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das die heuer noch etwas vor haben. Dieses 100 (Geburtstag) Jahre 1914, denen schwinden die Ideen. Da kommt keiner mehr mit. Wer weiss was die machen, wenn das alles zerplatzt. Ich glaube bald das es gefährlich wird auf solchen Kongressen anwesend zu sein.
    Die werden bald ein Gelübde einfordern. Und jeder der nicht aufpasst, ist mitten in einem falschen Königreich.
    Schon allein, wenn sie von den tollen Ereignissen sprechen in den letzten 100 Jahren.

    KRIEG
    HUNGERSNOT
    ERDBEBEN
    MORD und TODSCHLAG

    ???????

    Da muss man einmal Nachdenken. Im Artikel davor, schreiben sie.
    Das Jehova Jesus erschaffen hat, und dann das er der Vater vom erstgeborenen Sohn ist. Wie jetzt? Sohn oder erschaffen???

    LG
    Bird

  • sarai@Br.Bird und Matthäus
    Januar 15, 2011

    ups – vielleicht hegen sie auch gänzlich neue Ideen, die sie retten könnten –

    so a la … irgendwo gibts dann vielleicht noch den echten Sohn, der aber gar nicht mehr erwähnt wird, er ist ja auch unsichtbar, weil regiert komplett unsichtbar, KEINER kann ihn also sehen, was man nicht sehen kann, ist irgendwie auch so gar nicht existent-

    da man aber 8 Leutchen auf Thronen sitzen hat – vielleicht werden diese ja als *Priesterkönige* deklariert und haben dann (Narrenfreiheit) – sorry…

    aber wurde nicht schon vorbereitet; daß man sich nicht verwundern sollte, über das was noch kommt in den Irrwachtürmern und Verwachtenheften und auch die Dinge annehmen soll, die einem komisch erscheinen? Wurde nicht darauf schon eingeschworen? Oder hab ich das alles nur *geträumt*? 😉

    Die neue Bibel unter dem Lichte der letzten Offenbarungsverse ist ja an sich schon mehr als erstaunlich – denn in der *blauen Bombe*, dem WAHRHEITSBUCH* – tönte man noch GANZ anders – oder war das etwa doch nicht die *WAHRHEIT*? 😉

    Oder gibts dieses Buch deswegen nimmer, weil es inzwischen eine ganz andere, nämlich abgeänderte Wahrheit gibt?

    achso, ja stimmt, das NEUE LICHT – upsi, dann hat wohl GOTT gelogen? ahsoj, nein – man hat nur an Erkenntnis zugelegt? AHA –
    wo aber werden diese immer wieder neuen Erkenntnisse uns noch hinführen? Zu Gott, dessen Bibel jetzt schon zum 2. Mal umgeändert wird im neuen Lichte oder zu Jesus, den man immer mehr unter den Tisch kehrt, weil er angeblich unsichtbar ist?

    Also WOHIN? Hmmmm – nicht zu Gott und auch nicht zu JESUS – wer bleibt denn dann noch über???

    * N E I N * !!!

    DORT und zu DEM – da will ICH absolut NICHT hin !!! –

    drehe mich um und laufe über diese verworfenen, weil entlarvten Schriften drüber hinweg und schnappe mir noch schnell die Elberfelder oder eine andere *unverfälschte* und renne, mich duckend durch all das falsche neue Licht vorbei an den ganzen verwirrenden Aussagen der oberen 8 und an den falschen Einflüsterungen des auf die Erde herabgeworfenen ehemaligen Oberengels und seinen Gesponsen und bahne mir mit meiner geretteten Bibel einen Weg durch die Spinnweben von falschen Hirngespinsten und düse mit letzter Kraft auf meinen *Über_Vater* zu und auf seinen *Sohn*, der es immer gut mit mir gemeint hat und will nichts als endlich *a n k o m m e n* und Ruhe haben und nicht mehr Verführungen ausgesetzt sein, sondern schlussendlich meinen Frieden finden und eins sein mit allen anderen suchenden und findenden Schafen 🙂

    Liebe Grüsse,
    Sarai

    will für Minibird ne Kleinigkeit senden, doch wohin?

    Ganz liebe Grüsse,
    Sarai

  • Anna
    Januar 15, 2011

    Lieber Bruder Bird, liebe Schwestern und Brüder,

    ja, der Studien-WT vom Januar 2014 😉

    Im letzten Artikel über das WANN vom Königreich sind wieder gruselige Bilder von den apokalyptischen Reitern zu sehen.

    Ich denke auch, dass sie irgendwas vorhaben um von allen Loyalitätsbekundungen einzufordern. Am Kongress eher nicht, da ist es zu unübersichtlich. Eher, dass sie die Brüder auf den Kongressen oder Live-Übertragungen von Zonenaufsehern darauf einstimmen. Ich könnte mir vorstellen, dass es über die Versammlungen geht. Da kann man alle dann per Liste abhaken.

    Im Gegensatz zur den anderen Religionsgemeinschaften haben wir ja keine Urkunde über unsere Taufe, allenfalls ein Foto. Ich habe noch meinen katholischen Taufschein als ich ein Baby war. Und viele Brüder sind ja noch mit den alten Tauffragen getauft worden und haben niemals JA zur Organisation gesagt.

    Na warten wir ab was ihnen noch alles einfällt. Ich werde mir das Warten jedoch so angenehm wie möglich gestalten und heute nachmittag frei nehmen und raus in den Herbst gehen :-).

    Bei mir sind auch die Biergärten noch offen :-).

    Schönen Tag an alle und viele Grüße Anna

  • Nachdenker
    Januar 15, 2011

    Hallo Mark,
    kurz von mir der Versuch einer Antwort. Die Personen hier auf BI sind kein gleichgeschaltete und fremdbestimmte Religionsgemeinschaft wie die ZJ. Wir haben alle ein anderes Schicksal und Lebenslauf. Es gibt hier noch aktive und mit Aemtern betraute Brueder, inaktive und ausgeschlossene und freiwillig ausgetretene Brueder. Kurzum alles, doch eins haben wir alle gemeinsam. Wir nehmen die Bibel als Grundlage und nicht das was uns die WTO vorsetzt. Wir koennen noch selbstständig denken und haben erkannt und erfahren das die Organisation gravierende Fehler gemacht hat und bis heute macht und keinerlei Fehler zugibt. Lies einfach mmit und du wirst anhand der Kommentare und Erfahrungen schnell erkennnen das die LK abzulehnen ist wenn man die Wahrheit an die 1. Stelle setzen will. Dafuer hat die WTO schon fuer zuviel Elend und grauenhafte Schicksale gesorgt. Wir predigen auch nicht als Zeugen Jehovas weil wir dessen Irrlehren nicht vertreten wollen und koennen.
    Es steht jedem frei ob er predigen gehen will oder nicht, aber für viele von uns ist der gute und liebevolle Umgang mit unseren Mitmenschen; und hier nehmen wir die biblischen Grundsaetze als Grundlage; der beste und effektivste PD den man sich denken kann.
    Also einfach weiter mitlesen und du wirst sicher bald merken das hier normale und selbst denkende Menschen versammelt sind, die sich auch Gedanken ueber ihre Zukunft machen und die die Bibel, Jehova und Jesus an die erste Stelle setzen, sich aber von keiner irregeleiteten Organisation Dinge vorschreiben lassen, die nicht biblisch sind.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Mark
    Januar 15, 2011

    Hallo zusammen,

    viele von Euch scheinen ja den Sklaven nicht anzuerkennen, auch wenn Fehler in der Vergangenheit gemacht wurden und auch zugegeben werden.
    Mich interessiert nur mal folgendes (bitte nicht als Vorwurf verstehen, ich richte diese Fragen auch nur an diejenigen die die LK offensichtlich ablehnen): Geht ihr überhaupt noch predigen und wenn ja, was sagt ihr den Menschen? Welche Religionsgemeinschaft ist der Wahrheit eurer Meinung nach am nächsten (Die LK behauptet nicht unfehlbar zu sein)? Seid Ihr überhaupt noch Zeugen Jehovas bzw. seit ihr bereits untätig? Haben persönliche Erlebnisse negativer Art Euch gegen die LK aufgebracht?

    Gruß
    Mark

  • Mani an Mark
    Januar 15, 2011

    Guten Tag, Mark!

    Gerne möchte ich kurz auf Deine Fragen antworten, doch kann ich nur für mich selbst sprechen.

    Einen Predigtdienst im Sinne eines ZJs führe ich schon lange nicht mehr durch. Aber ich versuche passende Gelegenheiten zu nutzen, um dafür aufgeschlossenen Menschen die gute Botschaft aus der Bibel zu verkündigen. Das alles läuft jetzt nicht mehr nach Plan ab und ich zähle auch nicht mehr die Stunden, aber rein gefühlsmäßig kommt es mir seit ich mich von der WTO losgesagt habe so vor, dass ich viel öfter in der Lage bin, wirklich wertvolle Gespräche mit meinen Mitmenschen zu führen. Ich lasse mich dabei von Gottes Geist leiten und ER ist es schlussendlich, der Menschen zu Jesus Christus zieht. So lasse ich mich als SEIN Werkzeug gebrauchen, spreche über die wirklich gute Botschaft und sehe mich nun nicht mehr als Verkündiger einer Gerichtsbotschaft!

    Welche Religionsgemeinschaft der Wahrheit am nächsten ist?
    Dies wollte ich auch wissen. Ich habe mich in den letzten eineinhalb Jahren intensiv damit beschäftigt und kam zu keinem wirklich befriedigendem Ergebnis. Ich habe aber, vor allem mittels dem gigantischen Informationsangebot des Internets, feststellen dürfen, dass es zahlreiche christliche Gruppierungen und Einzelpersonen gibt, die es wirklich aufrichtig meinen, die wirklichen Glauben haben, die genau so wie die einzelnen Gläubigen aus den Reihen der Zeugen Jehovas nichts anderes wollen, als ein christliches Leben zu führen und dabei dem Wort Gottes, der Bibel, große Aufmerksamkeit schenken. Meine Beobachtungen ergaben, dass es meist immer die selben Inhalte sind, worin unterschiedliche Auffassungen entspringen, im Kernpunkt der guten Botschaft doch Übereinstimmung vorhanden ist. Eine EINZIGE wahre, fehlerfreie Religionsgemeinschaft wird daher nicht zu finden sein. Eine Begründung dafür finde ich in der Bibel, in der Offenbarung, wenn Jesus die 7 Versammlungen lobt, bzw. tadelt. Ich verstehe darunter die weltweiten Christenversammlungen aller Konfessionen, demzufolge können im Endresultat bei ihrer Beurteilung nur Einzelpersonen daraus entsprechen oder nicht entsprechen.

    Ob wir noch Zeugen sind, oder untätig?
    Wir sind immer Zeugen, wenn wir für Jehova’s Vorhaben, für seinen Rettungsplan für die Menschheit, für seinen Lobpreis, usw. Zeugnis ablegen! Auch ich, obwohl von der gleichnamigen Religionsgemeinschaft ausgetreten, bin dann ein solcher und sehe mich zu Recht als solcher. In der selben Weise bin ich auch ein Zeuge Jesu, oder ein Zeuge für den Heiligen Geist.

    Persönliche negative Erfahrungen mit der LK?
    Ich will Dir dies an Hand des Grundproblems erklären. Das Grundproblem ist doch, dass die LK der Meinung ist, das einzige richtige Bibelverständnis zu besitzen. So kam es vor, dass ich im Predigtdienst im Namen Jehovas viele Jahre lang Unwahrheiten meinen Mitmenschen als gute Botschaft verkauft habe. Ich erzählte bis zum Jahr 1995, weil mich die LK das so lehrte, dass die Generation von 1914 nicht vergehen würde und die lang ersehnte Rettung Gottes noch zu Lebzeiten dieser Generation eintreffen sollte. Im Namen Jehovas haben Millionen seiner Zeugen dies über Jahrzehnte verkündigt. Damit stellte sich heraus, das dass Bibelverständnis der LK doch nicht richtig sein konnte, denn diese Generation ist heute eindeutig vergangen.

    Die LK versuchte daraufhin ein anderes Bibelverständnis darüber als „richtiges“ zu deuten. Nun ist es aber so, dass dies in Bezug auf diese eine Lehre der LK nicht der einzige Lehrmeinungswechsel gewesen ist. Es gab davor, und es gibt heute wieder ein anderes Verständnis über diese Lehre.

    Und nun komme ich zur eigentlichen Problematik. Als einzelner Gläubiger in dieser Gemeinschaft bin ich genau genommen der Willkür der jeweils leitenden Männer ausgeliefert, denn nur sie selbst, so ihre Meinung, hätten die Berechtigung, unter Vorwand der Erklärung, dass nur sie allein durch den heiligen Geist geleitet werden, zu entscheiden, was ich als Individuum zu glauben habe oder nicht.

    Wenn ich beim vorigen Beispiel bleibe, heißt das: Hätte ich vor dem Jahr 1995 erklärt, dass ich das mit der Generation von 1914 nicht glaube, so wäre ich ausgeschlossen worden, auch wenn sich jetzt herausgestellt hat, dass kein Grund für einen Ausschluss vorgelegen hatte, da ja die Lehrauslegung der LK sich als falsch erwiesen hat!

    Obwohl diese eine Glaubenslehre gar nichts mit meinem persönlichen Verhältnis zu meinem Gott zu tun gehabt hätte, obwohl dies auch in Wirklichkeits gar nichts mit meinem aufrichtigen Glauben an Gott zu tun gehabt hätte, wäre ich im Auftrag der LK von meinen Glaubensbrüdern gemieden worden, man hätte keinen Umgang mehr mit mir gepflegt.

    Jetzt ist es aber so, dass die LK diese falsche Bibelauslegungen nicht als Falschinterpretation ihrerseits erkannt hat. Nein, Jehova selbst war es ja, der durch „helleres Licht“ seine ursprünglich falsche Anweisung zum Predigtwerk nun richtig stellte. In den Augen der LK mußte es Jehova selbst sein, der mich jahrelang veranlaßt hat, in seinem Namen als gute Botschaft Dinge verkündigen zu lassen, freudige Botschaften, wobei er es sich dann doch kurzfristig überlegte und dann doch nicht, so wie er es verlautbaren ließ, einhielt.

    Jetzt kannst Du Dir selbst die Frage beantworten: Hat mich Jehova angelogen, oder war es nicht doch die maßlose Selbstüberschätzung einer rechthaberisch agierenden kleinen Gruppe von Männern?

    Wenn diese LK es sich nicht permanent angemaßt hätte, den Herrn über meinen Glauben zu spielen, wäre ich wohl heute noch wahrscheinlich in der Lage, mit liebevollen Glaubensbrüdern weiterhin Kontakt zu pflegen. So aber haben genau diese führenden Männer es bewirkt, dass mich meine ehemaligen Glaubensbrüder, die mich jahrzehntelang als lieben, freundlichen und glaubenden Glaubensbruder geschätzt haben, jetzt, nach meinem Verlassen der Gemeinschaft, plötzlich als Abschaum und Abtrünnigen hassend brandmarken, obwohl ich nichts tat, was erkennen lassen würde, dass ich meinen himmlischen Vater und seinen Sohn verworfen hätte und als Abtrünniger im Sinne der Bibel handeln würde.

    Das Fass zum Überlaufen haben die leitenden Brüder aber dadurch bewirkt, dass sie nun in ihren eigenen Verfassungen für jedes ihrer Mitglieder verbindlich festschreiben ließen, dass eine Zugehörigkeit zur Glaubensgemeinschaft nur dann möglich ist, wenn in jeglichem Punkt auch vollständige Übereinstimmung ihrer Bibelauslegungen anerkannt wird! Das heißt nichts anderes, dass ich auch definitiv Falsches als unbedingte Wahrheit anerkennen muß, um Mitglied sein zu können.

    Im Zuge meiner eigenen Bibelforschertätigkeiten erkannte ich zum Beispiel, dass zum jetzigen Zeitpunkt die Heilige Schrift es überhaupt nicht erkennen läßt, dass die sogenannte erste Auferstehung schon angefangen hat stattzufinden, wie es ja von der LK gelehrt wird, im Gegenteil, die Zeilen des geschriebenen Wortes Gottes lassen es klar erkennen, dass die Auferstehung noch gar nicht stattgefunden haben kann.

    Was sagen die Worte der Bibel als warnende Botschaft:

    „Halte dich fern von ungeistlichem losem Geschwätz; denn es führt mehr und mehr zu ungöttlichem Wesen, 17 und ihr Wort frisst um sich wie der Krebs. Unter ihnen sind Hymenäus und Philetus, 18 die von der Wahrheit abgeirrt sind und sagen, die Auferstehung sei schon geschehen, und bringen einige vom Glauben ab.“

    In der heutigen Zeit sind Diese u. a. auch Zeugen Jehovas, die von ihrer LK gelernt haben zu glauben, dass ihre Bibelauslegung unbedingt zu glauben ist. Es hat sich zum Krebsgeschwür entwickelt, wenn sie daher behaupten, die Auferstehung hat schon stattgefunden, bzw. ist noch immer im gange, denn so drückt es gemäß den obigen Worten der Apostel Paulus (2. Tim. 2:16-18) aus. Sie sind von der Wahrheit abgeirrt und bringen an sich gläubige Menschen vom Glauben ab! Und sind sich in ihrem Selbstverständnis des Glaubens an ihre eigene Unfehlbarkeit dies noch nicht einmal bewußt!

    Ja, lieber Mark, dies sind Erlebnisse persönlicher, negativer Art mit der LK, die es leider einem wahrheitsliebenden Menschen nun unmöglich macht, dieser Glaubensgemeinschaft anzugehören. Das Schlimme und Traurige daran ist aber, dass es nicht die vielen freundlichen, gutherzigen, aufrichtigen, gläubigen Ex-Glaubensbrüder sind, die diese Unvereinbarkeit heraufbeschworen haben, sondern dass es nur eine handvoll Leute sind, die sich als ein leitendes Gremium mit einer vermeintlichen Generalvollmacht Gottes ausgestattet in der Lage meinen, die aus falsch verstandenen Beweggründen Herren über den Glauben ihrer millionen christlichen Mitbrüder sein wollen.

    Soweit meine Sicht der Dinge zu Deinen Fragen.

    Lieben Gruß

    Mani

  • Rico
    Januar 15, 2011

    Ich glaube das der Weizen vom Unkraut noch getrennt wird da die Ernte noch nicht da ist! Was Russel angeht, er mag ehrliche Beweggründe gehabt haben aber er war auch sehr von sich eingenommen ansonsten hätte er ja auch nicht von sich behauptet er sei der treue verständige Sklave! Übrigens das er Astrologie benutzt hat wundert mich ehrlich gesagt nicht da er ja auch ein Freimaurer gewesen sein soll! Ob es stimmt weis ich nicht aber auf seinen Grab soll sich ein Freimaurerzeichen befinden! Wenn das stimmen sollte dann kann man davon ausgehen das er nicht den Heiligen Geist hatte sondern den Unheiligen Geist! Aber wie gesagt ob es stimmt weis ich nicht ich hab das nur mal von einem Adventtisten gehört gehabt! Was Harmagedon an geht, natürlich gibt es da biblische Stellen auser in der Offenbarung die darüber Auskunft geben zB. Matt. 24:30 dort steht zwar nicht Harmagedon aber es wird die Wiederkunft Jesu beschrieben was nichts anderes als Harmagedon ist weil ohne Jesus kein Harmagedon kommen kann! Siehe Off 19:19! Ich folge keinem Menschen das hab ich noch nie getan sondern ich folge Jesus und Gott da weis ich wenigstens das ich nicht betrogen werde und ich mich auf Sie verlassen kann!Ich glaube auch das wir in der Endzeit leben und das unsere Generation die Letzte sein wird! Da Jehova immer über die dritte oder vierte Generation das Gericht kommen lässt! So war es ja auch bei Noah und so wird es auch bei uns sein!

  • Manfred
    Januar 15, 2011

    Lieber Rico,

    Alles was Du geschrieben hast ist richtig. Auch das Du Dein Vertrauen nicht auf die edlen Menschen, sondern nur auf Jehova und seinen Sohn setzt, zeigt dass Du die richtige Einstellung hast.

    Wenn Du so weiter machst, dann wirst Du sicherlich nicht betrogen werden. Vielen Dank für Deinen Kommentar.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Rico
    Januar 15, 2011

    Hallo Manfred,

    ja das was ich geschrieben habe beruht auf meiner Lebenserfahrung und der biblischen Erkenntnis die ich mir über die Jahre angeeignet habe! Ich bin ein sehr ehrlicher und selbstkritischer Mensch! Ich weis das Gott also Jehova Liebe ist und Jesus ist der Weg dort hin! Eins habe ich auch erkannt, das niemand umsonst ins Königreich Gottes kommen wird! Das hat Paulus ja auch geschrieben das wir durch viele Drangsale müßen um ins Königreich aufgenommen zu werden! Mich beschäftigen in letzter Zeit ein paar Fragen die wie ich finde sehr wichtig sind! Zum Beispiel: Wann ist man ein Christ? Heute kann sich ja jeder Christ nennen egal in welcher Konfesion er sich gerade befindet! Muß ich getauft sein um mich Christ nennen zu dürfen oder reicht es aus Gott über alles zu lieben und seinen Nächsten wie sich selbst? Welche Taufe ist die Richtige? Nach Epheser 4:5 gibt es ja nur eine Taufe die Frage ist nun welche Konfesion hat die Richtige? Findet die zweite Auferstehung während der 1000 Jahre statt oder erst danach? Gemäß Off 20:5 kommen die übrigen Toten ja erst nach den 1000 Jahren zur Auferstehung! Aber der TVS hat ja immer gelehrt das die Toten während der 1000 Jahre wieder kommen werden! Was stimmt also? Gibt es eine Entrückung? Wenn ja wann und für wenn findet sie statt? Hab da schon abenteuerliche Versionen gehört! Wie denkt ihr darüber? Ich weis das waren viele Fragen aber diese Fragen beschäftigen mich sehr ich hoffe ihr könnt mir sie beantworten! Macht weiter so! Denkt immer daran wir sind zur christlichen Freiheit berufen worden und nicht zur Sklaverei!

    Lg Rico

  • Manfred an Rico
    Januar 15, 2011

    Lieber Rico,

    ich will versuchen Dir Deine Frage bezüglich der Auferstehung zu beantworten, denn ich beschäftige mich gerade intensiv mit diesem Thema. Folgendes habe ich zusammen getragen und vielleicht kannst Du mir ja dann Deine Meinung dazu mitteilen.

    Gemäß meinen Nachforschungen, wird in der Bibel nur von einer Auferstehung gesprochen und diese wird sogar zeitlich eingegrenzt. Es wird zwar kein Datum genannt, aber eine Situation an der man die Auferstehung festmachen kann. Diese Situation ist noch nicht eingetreten und daher glaube ich das bis heute noch niemand auferweckt wurde. Ich nenne Dir mal die Bibelstellen, die maßgebend sind. Ich habe alle Texte aus der Elberfelder Bibel entnommen:

    Ich habe das mal in eine chronologische Reihenfolge gebracht.

    Mat. 24:29-31
    Endzeitrede: Ankunft des Menschensohnes
    29 ABER GLEICH NACH DER BEDRÄNGNIS JENER TAGE wird die Sonne verfinstert werden und der Mond seinen Schein nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden.
    30 Und dann wird das Zeichen des Sohnes des Menschen am Himmel erscheinen; und dann werden wehklagen alle Stämme des Landes, und sie werden den Sohn des Menschen kommen sehen auf den Wolken des Himmels mit großer Macht und Herrlichkeit.
    31 Und er wird seine Engel aussenden mit STARKEM POSAUNENSCHALL, und sie werden seine Auserwählten versammeln von den vier Winden her, von dem einen Ende der Himmel bis zu ihrem anderen Ende.

    Im Vers 29 haben wir den Hinweis auf die Zeitangabe: ABER GLEICH NACH DER BEDRÄNGNIS JENER TAGE. Nach der Bedrängnis jener Tage ist die große Drangsal. Im Vers 31 heißt es, dass die Engel beim Posaunenschall ausgesendet werden um die Auserwählten von der ganzen Erde zusammen zu sammeln. Die Auserwählten sind deshalb auserwählt, weil sie nicht sterben müssen, denn sie werden verwandelt werden. Nachdem die Auserwählten versammelt wurden, werden die Toten auferweckt wie in den folgenden Versen beschrieben wird:
    1. Thes. 4:13-18
    Auferstehung und Entrückung
    13 Wir wollen euch aber, Brüder, nicht in Unkenntnis lassen über die Entschlafenen, damit ihr nicht betrübt seid wie die Übrigen, die keine Hoffnung haben.
    14 Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, wird auch Gott ebenso die Entschlafenen durch Jesus mit ihm bringen.
    15 Denn dies sagen wir euch in einem Wort des Herrn, DASS WIR, DIE LEBENDEN, DIE ÜBRIG BLEIBEN BIS ZUR ANKUNFT DES HERRN, DEN ENTSCHLAFENEN KEINESWEGS ZUVORKOMMEN WERDEN.
    16 DENN DER HERR SELBST WIRD BEIM BEFEHLSRUF, BEI DER STIMME EINES ERZENGELS UND BEI DEM SCHALL DER POSAUNE GOTTES HERABKOMMEN VOM HIMMEL, UND DIE TOTEN IN CHRISTUS WERDEN ZUERST AUFERSTEHEN;
    17 danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein.
    18 So ermuntert nun einander mit diesen Worten!

    Gemäß Vers 15 wird gesagt, dass bei der Ankunft des Herrn Gläubige da sein werden, die dann verwandelt werden. Warum verwandelt? Weil sie nicht gestorben sind. Die anderen müssen auferweckt werden und bekommen direkt einen unverweslichen Leib. Dies kann man noch in 1. Kor. 15 nachlesen. Zuerst werden die Toten auferstehen und dann werden die in der Endzeit lebenden verwandelt werden. Dieser Text aus 1. Thes. 4:17 beweist übrigens auch, dass die Auferstehung der Toten hier auf der Erde stattfindet, denn erst danach werden alle gemeinsam in die Wolken entrückt werden, Jesus entgegen.

    In 1. Kor. 15:51 bis 53 wird dieses göttliche Geheimnis beschrieben:
    51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden,
    52 in einem Nu, in einem Augenblick, BEI DER LETZTEN POSAUNE; denn posaunen wird es, und die Toten werden auferweckt werden, unvergänglich sein, und wir werden verwandelt werden.
    53 Denn dieses Vergängliche muss Unvergänglichkeit anziehen und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anziehen.

    Die in Vers 51 nicht alle entschlafen sind, sind die Auserwählten, die nicht sterben müssen, aber sie müssen alle verwandelt werden. Auch hier wieder der Hinweis auf den Zeitpunkt, nämlich beim Schall der letzten Posaune wird das geschehen. Vers 53 sagt, dass unsere Körper Unsterblichkeit anziehen müssen. Die einen bekommen ihn direkt bei der Auferstehung und die anderen werden verwandelt werden.

    Wann ist dieser Zeitpunkt der Auferstehung? Beim Schall der letzten Posaune und die Posaune wird übrigens in jedem Text erwähnt. Die Posaunen sind in der Offenbarung niedergeschrieben. Schauen wir also nach, wann die letzte Posaune (das ist die siebte Posaune) geblasen wird.

    Off. 11:15-19
    Der Beginn der Ereignisse der siebenten Posaune
    15 Und der SIEBENTE ENGEL POSAUNTE; und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: Das Reich der Welt ist unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit.
    16 Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen sitzen, fielen auf ihre Angesichter und beteten Gott an
    17 und sprachen: Wir danken dir, Herr, Gott, Allmächtiger, der ist und der war, dass du deine große Macht ergriffen und deine Herrschaft angetreten hast.
    18 Und die Nationen sind zornig gewesen, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit der Toten, dass sie gerichtet werden und dass du den Lohn gibst deinen Knechten, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die du verdirbst, welche die Erde verderben.
    19 Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel gesehen; und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel.

    Die siebte oder letzte Posaune wird somit unmittelbar vor Harmagedon geblasen. Die sechste Posaune hat übrigens die große Drangsal angekündigt oder die zweite Wehe. Harmagedon ist die dritte Wehe. Wie wir in Mat. 24 gelesen haben, wurden die Auserwählten beim Posaunenschall nach der Bedrängnis jener Tage zusammen gesammelt. Somit stimmt hier schon mal der Ablauf mit Offenbarung überein.

    Doch lesen wir noch Dan. 12:1-3
    1 Und in jener Zeit wird Michael auftreten, der große Fürst, der für die Söhne deines Volkes eintritt. Und es WIRD EINE ZEIT DER BEDRÄNGNIS SEIN, WIE SIE NOCH NIE GEWESEN IST, seitdem irgendeine Nation entstand bis zu jener Zeit. Und in jener Zeit wird dein Volk gerettet werden, jeder, den man im Buch aufgeschrieben findet.
    2 UND VIELE VON DENEN, DIE IM LAND DES STAUBES SCHLAFEN, WERDEN AUFWACHEN; DIE EINEN ZU EWIGEM LEBEN UND DIE ANDEREN ZUR SCHANDE, ZU EWIGEM ABSCHEU.
    3 Und die Verständigen werden leuchten wie der Glanz der Himmelsfeste; und die, welche die vielen zur Gerechtigkeit gewiesen haben, leuchten wie die Sterne immer und ewig.

    Im Vers 1 auch wieder der Hinweis, dass es EINE ZEIT DER BEDRÄNGNIS SEIN, WIE SIE NOCH NIE GEWESEN IST. Das ist die große Drangsal. Also wird nach der großen Drangsal die Auferstehung stattfinden. Die einen zu ewigem Leben, und die anderen zur Schande. Das heißt aber nicht, dass diejenigen gleich wieder gerichtet werden. Es scheint wohl eher so zu sein, dass diejenigen, die bereits in Treue gestorben sind bei Ihrer Auferstehung sofort ewiges Leben erhalten und somit den formalen Eintrag in das Buch des Lebens erhalten, dieser formale Eintrag ist die erste Auferstehung. Die zweite Auferstehung ist wieder der formale Eintrag in das Buch des Lebens am Ende der 1000 Jahre, nachdem die Schlussprüfung stattgefunden hat. Das betrifft diejenigen der Toten, die sich bisher noch nie freiwillig unter die Herrschaft Gottes gestellt haben. Somit wird jeder Mensch einmal geprüft werden, die die diese Prüfung schon hinter sich haben, haben an der ersten Auferstehung teil und die anderen müssen die Schlussprüfung überstehen um an der zweiten Auferstehung teilzuhaben.

    Deswegen heißt es auch in Off. 20:5: 5 Die Übrigen der Toten wurden nicht lebendig, bis die tausend Jahre vollendet waren.

    Hier wird nämlich nicht gesagt, dass Sie erst am Ende der 1000 Jahre auferweckt werden, sondern lebendig werden. Lebendig werden Sie erst, wenn auch Sie für immer im Buch des Lebens eingetragen sind. Dann werden sie lebendig. Auferweckt wurden Sie aber mit allen anderen nach der großen Drangsal und vor Harmagedon, beim Schall der letzten Posaune.

    Das war jetzt alles in stark komprimierter Form, ich habe noch weitaus mehr zusammen getragen, aber das muss ich erst noch komplett aufarbeiten.

    Wenn Du noch Fragen hast lieber Rico, dann stelle sie ruhig. Hier wird sich immer jemand finden, der sie Dir so weit es möglich ist beantworten wird.

    Liebe Grüße Manfred

  • Rico
    Januar 15, 2011

    Hallo lieber Manfred,

    danke für deiner aufschlußreichen Erklärung was den zeitlichen Ablauf der letzten Dinge angeht! Ich bin ehrlich gesagt froh das du mir schreibst das alle Tote vor den 1000 Jahren zurück kommen werden da ich meinen Vater,Großvater und einen guten Freund verloren habe und ich hätte keine Hoffnung mehr wenn sie erst nach den 1000 Jahren zur Auferstehung gebracht worden wären aber selbst wenn dies der Fall gewesen wäre wäre Gott gerecht gewesen! Was ist aber mit den 144000 und der großen Volksmenge? Kommen diese beiden Gruppen von Menschen in den Himmel so wie es einst Russel gelehrt hatte oder ist es so das die 144000 in den Himmel kommen und die große Volksmenge auf der Erde? Ich hab da noch eine besondere Frage und ich weis nicht ob da Andeutungen in der Bibel zu finden sind? Was ist mit den Tieren spiezell Haustiere kommen die auch zurück oder bleiben sie für immer Tod? Laut Prediger gehen ja der Mensch und das Tier an den selben Ort also müßte dann doch auch das Tier zurückkommen dürfen zumindest das Haustier oder was meint ihr dazu? Also Luther und die orthotoxe Kirche glaubt an einer Auferstehung von Tieren aber das ist irrelevant weil natürlich die Bibel das Wort Gottes die Richtschnur ist! Ich möchte mich bei euch nochmal bedanken das ich hier meine Gedanken kuntun darf auch wenn ich konfestionslos und ungetauft aber dafür gläubig, hoffnungsvoll und leiderprobt bin! Lg an Manfred, Sascha und alle die in diesem Forum nach der Wahrheit suchen und die agape Liebe zu Gott und Christus in sich tragen!

  • Manfred an Rico
    Januar 15, 2011

    Lieber Rico,

    Das ist ja schon sehr interessant, Du stellst genau die Fragen, mit denen ich mich auch gerade befasse.
    Ich habe dazu auch schon eine Meinung und die lautet, dass alle Menschen hier auf der Erde leben werden. Das die Auferstehung hier auf der Erde erfolgt hatte ich Dir ja vorhin schon geschrieben, denn wie könnten alle Jesus in den Wolken entgegengehen, wenn sie nicht von der Erde kommen würden.

    Doch wie gesagt, ist das ein sehr umfangreiches Thema und muss erstmal ordentlich zusammen getragen werden. Da bin ich gerade dabei und wenn ich es fertig habe, lasse ich es Dich wissen. Vielleicht könntest Du mir Deine email adresse zukommen lassen?

    Bezüglich der Tiere glaube ich nicht, dass sie wiederkommen, allerdings habe ich darüber auch noch nichts gelesen. Ich hatte auch mal einen dt. Schäferhund, der 10 Jahre mein Freund war. Es gibt einen Spruch:

    Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

    Eine ganze Zeit lang war er mein bester Freund, heute habe ich aber neue Freunde gewonnen, die das noch bei weitem übertreffen, dafür danke ich unserem himmlischen Vater. Auch 21 Jahre nachdem mein Hund gestorben ist, vermisse ich ihn noch. Aber ich glaube nicht, dass er auferweckt wird, denn wenn Du Dan. 12 nochmal nachliest, heisst es dort nicht, dass alle Menschen zur Auferstehung kommen, sondern viele. Wer oder wer nicht auferweckt wird, darüber steht uns kein Urteil zu, aber es werden nicht alle sein. Doch wie Du auch schon sagtest: Jehova wird das mit Sicherheit gerecht machen.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Rico
    Januar 15, 2011

    Hallo Manfred,

    hier ist erstmal meine E-Mail Adresse: Rico-Soumeur@t-online.de

    Ja ich hab gerade nochmal in meiner refedierten Elberfelder Bibel nachgeschaut und dort steht bei Off 20:1-6 das nur die Heiligen und christlichen Märtyrer zur ersten Auferstehung kommen um die 1000 Jahre mit Christus zu herrschen! Von Off 20:7-10 ab steht, letzter Aufstand Satans und endgültiges Gericht über ihn nach dem er die Völker die wie der Sand am Meer sind gegen Gott und das himmlische Jerusalem das dann auf der Erde sein wir aufgereizt haben wird! Ab Off 20:11-15 steht geschrieben,Zweite Auferstehung und Weltgericht! Ich finde man kann dieses Kapitel der Offenbarung nicht chronologisch sehen weil er sonst keinen Sinn machen würde! Über wenn sollen den die Heiligen und Märtyrer mit Christus herrschen wenn es keine Menschen mehr auf der Erde geben würde? Wen will der Satan aufreizen oder irreführen wenn er vernichtet wird bevor die zweite Auferstehung statt findet? Wie du siehst kann man dieses Kapitel nicht chronologisch sehen weil es sonst keinen Sinn machen würde oder was meinst du dazu? Was ich auch interessant finde ist Jesaja 26:19-21 dort heist es ich zittire: Deine Toten werden lebendig,meine Leichen (wieder)auferstehen. Wacht und jubelt ihr Bewohner des Staubes! Denn ein Tau der Lichter ist dein Tau und die Erde wird die Totengeister oder Schatten gebären. Geh hin,mein Volk, tritt ein in deine Zimmer und schließ deine Tür hinter dir zu! Verbirg dich einen kleinen Augenblick bis die Verwünschung verübergeht! Denn siehe der HERR zieht aus seiner Stätte aus um die Schuld der Erdenbürger an ihnen heimzusuchen! Dann wird die Erde ihr Blut enthüllen und nicht länger ihre Erschlagenen bedecken. Zitat Ende!Also ich finde deine Interpredation mit der siebenten Posaune deckt sich mit dem Text aus Jesaja erst kommen die Toten zur Auferstehung und dann wird Gericht gehalten! Nur wenn das so ist haben denn die vielen Auferstandenen Platz auf der Erde wenn man bedenkt das jetzt schon 7 Millarden Menschen auf der Erde leben und einer Schätzung zu Folge sollen ungefähr 20.00000000 Menschen jemals auf der Erde gelebt haben und wenn man noch die 7 Millarden von heute dazu nimmt kommt man auf 27.00000000 Menschen ob das die Erde fassen kann keine Ahnung aber Gott wird es so kommen lassen wie er es für richtig hält auch wenn wir das mit unserem 1 Prozent arbeitenten Gehirn nicht vorstellen können!

  • Frank&Frei
    Januar 15, 2011

    lieber Manfred,
    wenn man bedenkt, dass es heißt, dass Jehovah die Erde den Menschenkindern gegeben hat, so ist das selbsterklärend. Alles, was bis dato gelehrt wird als Doktrin mag infrage zu stellen sein und insbesondere beim WT sieht man, welche Wechselbäder der Gefühle die bei den zeugen verursacht haben und noch verursachen.
    Ich halte mein Augenmerk auf den Höchsten, denn, egal, was Menschen so lehren – der Irrtum ist immer eingeschlossen und man kann Büchereien füllen mit allen geistigen ERgüssen, was da kommt.
    Ich gehe davon aus, dass in der echten Endzeit, also dann, wenn alls drunter und drüber geht, der Geist wirken wird und die Erkenntnis überfließt. Diese Endzeit wird 1. und 2. Weltkrieg in den Schatten stellen glaube ich.
    Übrigens, deine Gefühle für einen Hund kann ich nur bestätigen. So ein freund kann einem sehr nahe sein, ist absolut loyal und auch im Sturme ergeben
    herzlichst

  • Rico
    Januar 15, 2011

    Ich hab deine Mail heute gelesen die du mir geschickt hast danke nochmal! Die Vorträge zu den Arbeitern im Weinberg hab ich schon gelesen und finde sie hoch interessant! Da war viel neues für mich dabei was ich für mich erstmal orden muß! Ich hab mal einen Vortrag von einem bekannten Advendisten im Internet gehört da wurde behauptet das die Füße im Standbild von Daniel 2:42-44 eine Weltregierung darstellen soll die der Satan erichten wird um das Königreich Gottes zu imitieren ich finde das könnte so kommen wenn man die derzeitigen Entwicklungen in der Welt verfolgt! Die EU könnte der Weg zur Weltregierung werden wenn sie sich zB. mit der UNO vereinigen würden! Aber abwarten mal sehen wie Gott es lenken wird? Jedenfalls stehen in der Bibel interessante Texte die eine satanische Weltregierung bestädigen könnten zB. ( Off 19:19,Sach 14:2,Joel 3:2,Zephanja 3:8, Ps 2:2-4 und Off 16:16)! Wir leben in einer sehr interessanten Zeit und ich bin dankbar das Gott mich bis jetzt am Leben erhalten hat!

    Lg Rico

  • Sascha
    Januar 15, 2011

    Lieber Rico,

    ich wollte das gleiche wie Manfred schreiben… 🙂

    Bevor ich es nur mit anderen Worten wiederhole, will ich mich für deine beiden Kommentare bedanken und dir sagen, dass ich mich über weitere Gedanken von dir freuen würde.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Rico
    Januar 15, 2011

    Also ich hab mir hier eure Meinungen zum Thema Harmagedon und Zeit des Endes mal durchgelesen und muß sagen ich persönlich verstehe die Bibel so besonders das Neue Testament das die Generation von Jesus also so 5 v.u.Z. – 70 n.u.Z. die Generation von heute die ich meine 1914 angefangen hat vorgeschattet hat! Wenn das so ist dann glaube ich schon das Harmagedon in diesen Jahrhundert noch zuerwarten ist! Ob wir das noch miterleben werden ist eine andere Sache! Da dürfen wir auch nicht den Fehler machen den die WTG gemacht hat und anfangen Tag und Stunde ausrechnen zu wollen das geht eh nach hinten los weil Jesus eindeutig gesagt hat, das Tag und Stunde niemand kennt auser der Vater! Aber ob ich nun Harmagedon miterlebe und überlebe oder vorher im Tod entschlafe ist für mich irrellevant geworden sollange Jesus meiner gedenkt und mich zur Auferstehung bringt!Auch wenn ich mich noch nicht hab taufen lassen da ich finde die Taufe des 1.Jahrhunderts war eine andere als heute! Damals wuste man das man durch der Taufe ein Christ war aber heute ist man durch die Taufe entweder ein Zeuge Jehova oder ein Baptist oder Adventist und man folgt in erster Linie Menschen und nicht Gott oder Christus der uns gemäß Paulus zur Freiheit berufen hat und nicht zum Sklaventum! Auserdem woher soll ich wissen ob heute Jehova die ZJ nicht auch zu Babylon der Großen mit rechnet?

  • Christof
    Januar 15, 2011

    Hallo, wir Menschen, die vielleicht 80 Jr alt werden, wollen natürlich wissen wann es so weit ist, bzw. wollen wir uns das „Ende“ herbeisehnen. Aber denken wir einmal an die Relation zwischen uns und Jehova, der ohne Anfang und Ende ist. Was ist für Jehova eine Zeitspanne von 100 Jahren ? Gar nichts.. Meine Mutter (ist schon älter und zudem „Z.J-fanatisch“ – sorry für den Ausdruck) hört am liebsten den ganzen Tag Nachrichten – ob nicht schon das Ende angekündigt wird. Und bei jedem Erdbeben oder jeder sonstigen Katastrophe der gleiche Satz: „Siehst du.. lange dauert es nicht mehr“. Woher wohl dieses Denken kommt ? Naja,
    als Folge von den ständigen „wir leben in der Endzeit“-Gerede der WTG – und dem daraus resultierenden Druck, mehr für die Org. zu tun. Sehen wir die Ereignisse der Weltbühne mal mit diesem Hintergedanken, wie dadurch jeder einzelne mühelos von der L K „angespornt“ werden kann. Und es ist ja auch auffällig, wie die
    Wirtschaft, Politik und sonstige Instrumente von diesen plötzlich auftretenden Horror-Nachrichten in den letzten Jahren profitieren (wer erinnert sich heute noch an BSE, Geflügelseuche etc.. ?) Aber ein sicheres Zeichen für die Endzeit gemäss der Bibel. Da paßt doch die übertriebene Mediendarstellung mit der Endzeitstimmung der Bibel. LG Christof

  • Der Skeptiker
    Januar 15, 2011

    In diese allg. Diskussion ob Zeit des Endes und ob berechtigt oder nicht, zu wissen in welchem Zeitabschnitt wir leben oder auch nicht, wie lange die Zeit des Endes dauert (wahrscheinlich seit dem Sündenfall oder auch nicht) möchte ich Euch gerne fragen, wie ihr die dzt. Weltlage (spez. in der unmittelbaren Nachbarschaft Israels) in Verbindung mit der bibl. Prophetie seht, da einige glauben, die Prophezeiungen in Offb. u. Daniel sich in erster Linie im nahen Osten erfüllen soll, was ja durchaus eine logische Komponente hätte, da es ja ein „Volk Gottes“ im Sinne der WTG nicht gibt.
    Auf Eure Antworten freut sich
    DerSkeptiker

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Lieber Skeptiker

    Ps. 66
    10.Denn du hast uns geprüft, o Gott, du hast uns geläutert, wie man Silber läutert.

    Wer sich mit Bergbau beschäftigt weiß wie schwer es ist Gold oder Silber zu finden. Bei Gold sind es z.B. 4 Gramm pro Tonne Ausbeute (1 Tonne = 1.000.000 Gramm)

    So werden auch wir immer wieder durch die Mangel genommen, nur wer das alles übersteht wird vielleicht errettet. Nicht umsonst heißt es dass die Drangsal so groß sein wird, wie sie nie war und nie mehr sein wird. In dieser Großen Drangsal geht es nicht um Gefängnis und Folter, damit könnten wir ja umgehen wenn es auch hart wäre.

    Der Gegenspieler Jesu ist der Teufel und er wird alles daran setzen uns zu verführen. Ich glaube er beherrscht die Organisation in weiten Teilen, aber möglicherweise auch so manchen Schreiber in Bruderinfo.

    Es ist somit durchaus möglich oder sogar zu erwarten, dass er vieles was eigentlich im geistigen Sinne für uns das Volk Jehovas in den Propheten geschrieben steht, auch am buchstäblichen Israel „erfüllen lässt“ um uns irrezuleiten. Schon die Tatsache dass zur Zeit des Endes Israel wieder in sein Land zurückgekehrt ist, legt die Möglichkeit nahe dass er auch andere Prophezeihungen „erfüllen lässt“. Ich halte es durchaus für möglich, dass das Nahostproblem vor Harmagedon noch so gut gelöst wird, dass wir Zeugen Jehovas mit unserem Glauben ganz schön blöde dastehen was auch immer kommen mag. Ich glaube das wird die allerletzte Prüfung für unseren Glauben an Jehova, seinen Sohn und die Verheißung in dieser Welt sein. Verschiedene Äußerungen in den Propheten lassen diesen Schluss zu.

    Als wir noch ungläubig waren mussten wir den schmalen schwierigen Weg finden um zum Leben zu laufen und nicht den breiten Weg der Welt zum Verderben führt.

    Als wir dann Zeugen Jehovas waren mussten wir den schmalen schwierigen Weg finden um zum Leben zu laufen und nicht den breiten Weg der Organisation der zum Verderben führt.

    Nachdem wir dann als Zeugen Jehovas die Organisation (mit dem Herzen oder ganz)verlassen haben aber Jehova treu geblieben sind, müssen wir weiter den schmalen schwierigen Weg finden um zum Leben zu laufen und nicht den breiten Weg der immer wieder neu vom schmalen, aber richtigen Weg abbiegt. Auch was in Bruderinfo geschrieben wurde kann grottenfalsch sein!

    Liebe Grüße
    Alois

  • Andreas
    Januar 15, 2011

    Lieber Alois,

    du hast jetzt mehrfach von „uns das Volk Jehovas“ geschrieben/gesprochen.
    Kannst du mir mal mit wenigen Worten/Sätzen erklären wer ist „uns“
    und wer ist das „Volk Jehovas“ ?

    LG Andreas

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Lieber Andreas

    Jehovas Volk war bis zur Zeit Jesu das Volk Israel obwohl es ständig schwer gesündigt hat. Danach die Urchristen bis zu einem gewissen Zeitpunkt, den ich nicht kenne.

    Heute sind es die Zeugen Jehovas, eigentlich das Volk das nach dem Namen Jehovas genannt ist.(siehe Bibelstellen unten auf die ich mich stütze)
    Vielleicht auch noch andere Glaubensgemeinschaften welche Jehova als ihren Gott anbeten und ihn auch mit seinem Namen anrufen.
    Denn ich erlaube mir kein Urteil darüber ob verschiedene Bibelforschergruppen welche die Organisation schon vor langer Zeit verlassen haben dazugehören oder nicht.
    Andere sogenannte christliche Religionen zählen für mich nicht dazu.

    Ein paar Bibelverse zu diesem Thema:

    Ps. 34:12
    Glückselig die Nation, deren Gott Jehova ist, das Volk, das er sich erkoren zum Erbteil!

    Ps. 144:15
    Glückselig das Volk, dem also ist! Glückselig das Volk, dessen Gott Jehova ist!

    Jeremia 14
    9. Warum willst du sein wie ein bestürzter Mann, wie ein Held, der nicht zu retten vermag? Du bist doch in unserer Mitte, Jehova, und wir sind nach deinem Namen genannt; verlaß uns nicht!
    10. So spricht Jehova zu diesem Volke: Also haben sie geliebt umherzuschweifen, sie hielten ihre Füße nicht zurück; und Jehova hat kein Wohlgefallen an ihnen: Nun wird er ihrer Missetaten gedenken und ihre Sünden heimsuchen. –

    1.Sam. 12:22
    Denn Jehova wird um seines großen Namens willen sein Volk nicht verlassen; denn es hat Jehova gefallen, euch sich zum Volke zu machen.

    Dan. 9
    18. Neige, mein Gott, dein Ohr und höre! Tue deine Augen auf und sieh unsere Verwüstungen und die Stadt, welche nach deinem Namen genannt ist! Denn nicht um unserer Gerechtigkeiten willen legen wir unser Flehen vor dir nieder, sondern um deiner vielen Erbarmungen willen.
    19. Herr, höre! Herr, vergib! Herr, merke auf und handle; zögere nicht, um deiner selbst willen, mein Gott! Denn deine Stadt und dein Volk sind nach deinem Namen genannt

    Nur die Zeugen Jehovas sind nach dem Namen Jehovas genannt. Es gibt auch die Meinung der Eigenname Gottes JHWH müsste man mit Jahwe übersetzen.
    Aber ich habe noch keine Religionsgemeinschaft gefunden welche in ihrem Namen JHWH oder Jahwe trägt. Somit erfüllt sich das nur an den Zeugen Jehovas.

    Vor der Flut hat sich Jehova nur die Familie von Noah auserkoren. Später war es nur das Volk Israel, andere Völker haben Jehova nicht interessiert.

    Amos 3:1-2
    1. Höret dieses Wort, das Jehova über euch redet, ihr Kinder Israel, über das ganze Geschlecht, welches ich aus dem Lande Ägypten heraufgeführt habe!
    2. Indem er spricht: Nur euch habe ich von allen Geschlechtern der Erde erkannt; darum werde ich alle eure Missetaten an euch heimsuchen.

    Dass wir die vielen Fehler bei den Zeugen Jehovas erkennen hat nichts damit zu tun ob es das Volk Jehovas ist.

    Jeremia 32:42
    Denn so spricht Jehova: Gleichwie ich über dieses Volk all dieses große Unglück gebracht habe, also will ich über sie all das Gute bringen, das ich über sie rede.

    Jeremia 50:20
    In jenen Tagen und zu jener Zeit, spricht Jehova, wird Israels Missetat gesucht werden, und sie wird nicht da sein, und die Sünden Judas, und sie werden nicht gefunden werden; denn ich will denen vergeben, die ich übriglasse.

    Ende gut alles gut, wir müssen nur im Glauben bleiben und ausharren.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Matthäus
    Januar 15, 2011

    Deine Worte lieber Alois:

    >>>Aber ich habe noch keine Religionsgemeinschaft gefunden welche in ihrem Namen JHWH oder Jahwe trägt.<<<

    Ich kenne eine ganze Reihe von Christen die den Namen Jahwe
    verwenden:

    Nur ein Beispiel: http://www.cai.org/de/search/node/Jahwe

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Lieber Bruder MAtthäus

    Selbst die Katholiken haben früher den Namen Jehovah als den Namen Jehovas angegeben.

    Ich habe geschrieben:

    Aber ich habe noch keine Religionsgemeinschaft gefunden welche in ihrem Namen JHWH oder Jahwe trägt.

    Du hast aber verstanden:

    Ich kenne eine ganze Reihe von Christen die den Namen Jahwe
    verwenden:

    Von dem NAmen verwenden ist in der Bibel nicht die Rede, sondern dass das Volk Jehovas seinen Namen TRÄGT.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Liebe Brüder und Schwestern

    Wenn ich hier sinngemäß lese, dass die „Zeit des Endes“ bereits fast 2000 Jahre andauert und wir somit völlig ohne Orientierung sind, wann dann tatsächlich das Ende, also Harmagedon kommt, so schließe ich daraus, dass es für die Vertreter dieser Meinung auch noch weitere 2000 Jahre dauern könnte bis Harmagedon tatsächlich kommt. (oder gar nicht weil sich Ninive inzwischen bekehrt hat)

    Alle Orientierungspunkte der jüngeren Zeitgeschichte wie 1914 oder das Fiasko 1975 werden auch alle durch verschiedene Schreiber verneint. Eigentlich bleibt dann gar nichts mehr an Orientierung für uns übrig, außer das Jahr 33, das Todesjahr Jesu und das ist schon sehr lange her. Mit dieser Ansicht würde uns jede reelle Hoffnung auf ein Erleben und Überleben in Harmagedon genommen. Denn wenn die Zeit des Endes bereits etwa 2000 Jahre andauert, wieso soll es dann ausgerechnet in unserer Zeit soweit sein? Die Wahrscheinlichkeit dass wir Harmagedon erleben ist bei dieser Ansicht sehr klein und unsere Hoffnung auf Rettung können wir dann auch gleich begraben. Jehova hätte total versagt, weil er es nicht geschafft hätte uns durch seinen Geist Orientierung zu geben.

    Ich frage mich ob die Schreiber überhaupt noch an Harmagedon und das Paradies auf Erden glauben. Die ganzen Jahrhunderte seit Jesus glaubten Menschen in der Zeit des Endes zu leben, das stimmt. Aber es waren nach dem Urchristentum alles Menschen die nicht zu Jehovas Volk gehört haben. Auch die Moslems und viele andere nichtchristliche Religionen glauben an ein Ende der Welt. Das kann doch kein Argument gegen unseren Glauben sein.

    Ich weiß dass es hier auch Schreiber gibt, welche wie die Organisation glauben es hätte die vielen Jahrhunderte durch immer treue Anbeter Jehovas gegeben. Das sehe ich überhaupt nicht so, nur weil Luther oder andere Menschen gegen den Ablass und andere falsche Lehren der katholischen Kirche gewettert haben, waren sie noch lange keine Kinder Jehovas. Es war eine Zeit in der Satan ohne Behinderung machen konnte was er wollte. Der Geist Jehovas hat in dieser dunklen Zeit nicht gewirkt. Und ohne den Geist Jehovas kann auch kein Volk Jehovas entstehen, denn ohne Geist Jehovas kann man auch die Bibel nicht verstehen. Auch nicht wenn man noch so gut denken kann und äußerst intelligent ist.

    Aber irgendwann war diese Zeit zu Ende und Jesus hat begonnen wieder ein neues Volk seinem Vater Jehova aufzubauen. Welches Jahr es dann tatsächlich war kann ich nicht 100%ig wissen, aber bestimmt nicht das Jahr 33 sondern eher ein Jahr nach dem Jahre 1874.

    Ich für mich glaube dass ich Harmagedon ganz bestimmt noch erleben werde, vorausgesetzt ich erreiche ein durchschnittliches Alter. Ob ich dann überlebe, das hängt von der Gnade unseres Vaters ab. Der Bräutigam wird kommen bevor der Morgen anbricht, davon lasse ich mich auch nicht abbringen.

    Alles dauert seine Zeit, der Tag und die Nacht. Irgendwann ist auch die dunkle Nacht vorüber und die Morgenröte ist am Horizont zu sehen. Dann kündigt sich der Morgen an. Wer aber, wie so mancher Schreiber hier, nicht gegen den Horizont schauen möchte, weil er davon überzeugt ist dass es keine Zeichen gibt welche den Morgen ankündigen, der wird die Morgenröte auch nicht erkennen und wird plötzlich vom Tag überrascht werden. Dabei hätte er mit etwas mehr Demut und Herz die Morgenröte sehr leicht erkennen können.

    Jesus sagte in Matth. 24

    32. Von dem Feigenbaum aber lernet das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon weich geworden ist und die Blätter hervortreibt, so erkennet ihr, daß der Sommer nahe ist.
    33. Also auch ihr, wenn ihr alles dieses sehet, so erkennet, daß es nahe an der Tür ist.

    Wenn das kein Beweis ist, dass wir mit der Hilfe des Geistes Jehovas rechtzeitig erkennen können wann die Zeit nahe ist, dann weiß ich auch nicht mehr was ich sagen soll.

    Lasst Euer Herz sprechen und nicht den Verstand. Der Verstand, die Intelligenz und die Logik, liebe Brüder, die führen uns garantiert in die Irre. Denn für eine verstandesgemäße logische Auslegung der Bibel braucht es nicht den Heiligen Geist, vergesst das bitte nicht.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Der Skeptiker
    Januar 15, 2011

    Der Eine lässt sein Herz sprechen der Andere den Verstand. Es sind so viele von irgendwas felsenfest überzeugt, daß mir der Verdacht kommt, das Wahreit genauso wie Vollkommenheit ein Zustand ist, den wir Menschen ganz einfach nicht erreichen können, danach ernsthaft streben lässt uns viell. dem näher kommen.

    Was ich Dich eigentlich fragen wollte: Was verstehst Du darunter, daß Jesus ein Volk für Jehova aufbaut. Wie schaut so ein Volk aus? Wer gehört dazu? Braucht ein solches Volk nicht wieder eine Orga und Führung und eine Administration?
    LG
    DSk.

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Lieber Skeptiker

    Ich meinte damit dass ab einem unbekannten Zeitpunkt in der jüngeren Zeitgeschichte (möglicherweise ab Russel) das Wirken des Geistes Jehovas durch unseren Mittler Jesus wieder begonnen hat.
    Das Volk Jehovas beinhaltet alles, wie in einem Weizenfeld in dem der Satan auch Scheinweizen gesäht hat. Erst bei der Ernte wird sortiert, die Ernte kommt aber erst noch.
    Auch die Organisation ist ein Teil des Volkes Jehovas, so wie die Königshäuser in Israel und Juda welche fast immer das Volk Jehovas ins Unglück gestürzt haben. Das Volk sieht so aus wie es jetzt ist.

    Ein Volk, oder eine Religion, welche das Falsche nicht macht wie es bei uns ZJ ist, kann nicht Jehovas Volk sein. Außer man würde akzeptieren dass die Prophezeihungen der Bibel falsch sind. Aber das kann doch keiner ernsthaft in Erwägung ziehen.

    Lese doch mal bitte Hes.36 aufmerksam und übersetze „Israel“ in „Zeugen Jehovas“.

    Liebe Grüße
    Alois

    Grüße
    Alois

  • Ulrike P.
    Januar 15, 2011

    Hallo Alois!

    >>>Wenn ich hier sinngemäß lese, dass die „Zeit des Endes“ bereits fast 2000 Jahre andauert und wir somit völlig ohne Orientierung sind, wann dann tatsächlich das Ende, also Harmagedon kommt, so schließe ich daraus, dass es für die Vertreter dieser Meinung auch noch weitere 2000 Jahre dauern könnte bis Harmagedon tatsächlich kommt. (oder gar nicht weil sich Ninive inzwischen bekehrt hat)<<>>>Die ganzen Jahrhunderte seit Jesus glaubten Menschen in der Zeit des Endes zu leben, das stimmt. Aber es waren nach dem Urchristentum alles Menschen die nicht zu Jehovas Volk gehört haben.<<<>>>Es war eine Zeit in der Satan ohne Behinderung machen konnte was er wollte. Der Geist Jehovas hat in dieser dunklen Zeit nicht gewirkt. <<<<

    Oh…du meinst also, dass all die Märtyrer die sich mit der Bibel um den Hals haben verbrennen lassen, nur religiöse Spinner waren?
    Lediglich von Satan zu seinen perversen Spielchen benutzt?

    Dann hat er aber nur halbe Sachen gemacht. Schließlich wäre es ein leichtes für ihn gewesen, auch noch die letzten Schriften in Flammen aufgehen zu lassen.

    Wer es für sein Durchhaltevermögen braucht, immer wieder auf der Landkarte nach Punkten zu schauen, die das Ziel kennzeichnen um sich ungefähr ausrechnen zu können wann er endlich da ist, der soll das tun. – Jeder muss den Weg so geh´n wie er es kann, ich mag es nur nicht, wenn mir immer wieder vorgerechnet wird, hinter welcher Wegbiegung es spätestens soweit sein müsste.

    Und ich mag es auch nicht, wenn mir unterstellt wird, dass ich garnicht an das Ziel der Reise glaube, weil ich ja nur auf den Weg und den Horizont vor mir schaue und mich nicht in Kilometerzählen übe.

    Ich stelle keine Behauptung über die Länge des Weges auf, ich
    will ihn nur in Treue gehen – egal wie lang er noch ist.

    Ob wir nun Kilometer zählen oder nicht, uns alles ist doch eins gemeinsam: Die Sehnucht und die Zuversicht.

    LG Ulli

  • Ulrike P.
    Januar 15, 2011

    Hallo lieber Bruder, der meine obige Abtwort freischaltet, könntest du wohl den ersten Teil nach den Absätzen sinngemäß auseinander schieben?

    die Absätze haben sich – warum auch immer – so zusammengeschoben, dass es schwer zu lesen ist.

    Danke schön!

    LG Ulli

  • Ulrike P.
    Januar 15, 2011

    Ach nein…jetzt habe ich gerade erkannt, dass meine Zwischenantworten auf Alois erste Zitate garnicht angenommen wurden!

    Sorry für das Durcheinander!

    Ich versuche es hiermit nochmal:

    >>>Wenn ich hier sinngemäß lese, dass die „Zeit des Endes“ bereits fast 2000 Jahre andauert und wir somit völlig ohne Orientierung sind, wann dann tatsächlich das Ende, also Harmagedon kommt, so schließe ich daraus, dass es für die Vertreter dieser Meinung auch noch weitere 2000 Jahre dauern könnte bis Harmagedon tatsächlich kommt. (oder gar nicht weil sich Ninive inzwischen bekehrt hat)<<>>Die ganzen Jahrhunderte seit Jesus glaubten Menschen in der Zeit des Endes zu leben, das stimmt. Aber es waren nach dem Urchristentum alles Menschen die nicht zu Jehovas Volk gehört haben.<<<

    Auch unter den Zeugen gibt es mittlerweile Tausende die alt geworden und gestorben sind, obwohl sie der festen Überzeugung waren, das Ende noch miterleben zu können, ja – jeden Tag sterben Menschen (und nicht nur Zeugen) die sich sicher waren, das Kommen Jesu noch zu erleben. Wohl denen, die trotzdem an ihrem Glauben festhielten und ihn nicht noch auf dem Sterbebett verloren haben.

    So, ich hoffe jetzt hat´s geklappt, ich habe bestimmt irgendetwas falsch gemacht, dass meine Antworten auf die Zitate verschwunden sind…

    LG Ulli

  • Ulrike P.
    Januar 15, 2011

    …Oder stimmt vielleicht heute hier etwas nicht, es hat nämlich wieder nicht richtig geklappt…dann also nochmal, denn es ist mir wichtig das klarzustellen.
    Aber nun lieber ohne Zitat und ohne Lücken:
    Nein lieber Alois (ich hoffe du hast bis hierhin nicht schon völlig die Geduld verloren), ich glaube nicht das es nochmal 2000 Jahre dauern könnte bis Jehova eingreift, ganz einfach weil ich nicht rechne und deshalb gibt es für mich auch keine „rechnerische Wahrscheinlichkeit.“
    Ich schaue genauso wie du Hoffnungsvoll auf den Horizont, indem ich die Weltgeschehnisse aufmerksam verfolge.
    Und alleine schon das zugrunde richten der Erde durch den Raubbau der Menschheit zeigt, dass es so nicht mehr lange weiter gehen kann.

    Verschämter Gruß

    Ulli P.

  • Maria
    Januar 15, 2011

    Hallo Ulrike P, ein kleiner Trost, bei meinen Kommentar ist das selbe passiert wie dir jetzt, die Zwischenantworten der Bibelstellen wurden auch nicht angenommen . Schade das man den Text nicht noch schnell korregieren kann. Also da kommt wie bei mir manchmal Quatsch heraus. >Liebe Grüße Maria

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Liebe Ulli

    Tut mir leid wenn ich Dir zu nahe getreten bin, Dich hatte ich gar nicht gemeint. Mit Deinen Kommentaren bin ich meist einig.

    Was Deine Fragen an mich betrifft:

    Dein Zitat:

    Oh…du meinst also, dass all die Märtyrer die sich mit der Bibel um den Hals haben verbrennen lassen, nur religiöse Spinner waren?

    Nein sie haben gemeint für eine gute Sache zu kämpfen, aber deswegen müssen es noch lange keine Kinder Jehovas gewesen sein. Moslem Selbstmord Attentäter meinen auch für für eine gerechte Sache und für Gott, sich in die Luft zu sprengen. Sie glauben das wirklich. Oder schaue Dir Luther an, wieso hat er JHWH mit HERR übersetzt? Er war kein Zeuge Jehovas.

    Dein Zitat:
    Lediglich von Satan zu seinen perversen Spielchen benutzt?

    Ja liebe Ulli, Satan ist leider so drauf, siehe 3. Reich und KZ. Er hat auch viele anderen Religionen und Völker ausrotten lassen welche mit Bibel und Christ sein gar nichts am Hut hatten.

    Dein Zitat:

    Dann hat er aber nur halbe Sachen gemacht. Schließlich wäre es ein leichtes für ihn gewesen, auch noch die letzten Schriften in Flammen aufgehen zu lassen.

    Der Teufel hätte ganz bestimmt die Bibel in den unzähligen Bücherverbrennungen vernichten lassen, aber Jehova oder Jesus haben die Vernichtung der Bibel verhindert, wie auch immer. Sonst wäre mit der Bibel der ganze Heilsplan Jesu in Flammen aufgegangen. Somit war es für den Teufel von Jehova aus unmöglich die Bibel zu vernichten. Genauso wie es im 20 Jahrhundert für ihn unmöglich war in der Kuba Krise und danach eine nukleare Vernichtung der Erde durchzuführen, denn dann gäbe es auch keine Zeugen Jehovas mehr welche Harmagedon überleben könnten.

    Jehova setzt dem Teufel durchaus Grenzen, siehe Hiob der nicht getötet werden durfte.
    Auch wenn viele jüngere Übersetzungen durch den Einfluss des Teufels gefälscht sind (hatten wir hier schon) so hat uns Jehova genug brauchbare Übersetzungen übrig gelassen.

    Grüße
    Alois

  • Ulrike P.
    Januar 15, 2011

    Hallo Alois, irgendwie scheine ich gestern kein gutes Händchen gehabt zu haben, denn meine Antwort die eigentlich unter deinem Beitrag stehen sollte, ist nun genau obendrüber gelandet. – Wollte dir das nur schnell sagen, denn es ist hier doch manchmal etwas unübersichtlich von der Aufteilung her…zumal dann, wenn´s nicht da landet wo es hin sollte…

    LG Ulli

  • Dennis
    Januar 15, 2011

    Lieber Brüder!

    Ich kann die Argumente von Alois zwar nachvollziehen, es fällt mir abe schwer das so anzunehmen. Ich habe aber überhaupt erst durch Alois Texte aus den kl. Propheten mal auf uns ZJ bezogen, das war mir bisher neu, deshalb danke ich ihm für die neuen Sichtweisen.

    Wenn ich aber darüber nachdenke, dass Jesus seinen Jüngern verspricht, dass „er bei ihnen ist bis zum Abschluß den Systems der Dinge“ und er zum „Haupt der Versammlung“ gemacht wurde, kann ich zu keinem anderen Schluß kommen, als den, dass Jesus die ganze Zeit über in den letzten 2000 Jahren „bei seinen Jüngern“ war, denn das ist genau was er damit meinte.

    Also ist es natürlich eine 1. Geschichtsverfälschung und 2. Anmaßung zu behaupten, Russell hätte das „wahre Christentum wiederhergestellt“. Ich kann einfach nicht glauben, dass sich Jesus von seinem Amt mal eben 1800 Jahre verabschiedet hat und sich Satan in der Zeit austoben durfte wie er gerade wollte. Das ist für mich weder logisch noch biblisch.

    Was die Propheten (Amos, Jesaja, Jeremia, Hesekiel usw.)betrifft haben für mich die Worte des Paulus großes Gewicht:

    (2. Korinther 1:20) . . .Denn so viele Verheißungen Gottes es auch gibt, sie sind durch IHN (Jesus) zum Ja geworden. . .

    Mit dem Opfertod unseres Herrn Jesus wurde etwas völlig neues „geschaffen“, nämlich ein Volk durch Glauben und nicht durch Geburt und Beschneidung.

    Wenn Paulus oder andere aus dem AT zitiert haben, wurde dies immer auf Jesus oder auf die zu seiner Zeit lebenden Israeliten bezogen (Römerbrief), sofern ich das beurteilen kann. Vielleicht kennt ihr ja noch andere Bibelstellen und ich muß mich da korrigieren.

    Gruß
    Dennis

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Lieber Bruder Dennis

    Du sollst doch gar nichts annehmen, es ist grundsätzlich falsch was anzunehmen von dem man nicht 100%ig überzeugt ist, denke an die Beröer.
    Etwas einfach annehmen, das hatten wir mit der Organisation zur Genüge, das will keiner mehr von uns.
    Christ sein heist frei sein, unser Haupt ist Christus und sonst niemand. Unser Glauben und Gewissen zählt.

    Es ist gut dass Du nichts annimmst von dem Du nicht überzeugt bist, das hätten wir eigentlich schon immer so halten sollen, dann wären wir als Volk Jehovas nicht da angekommen wo wir uns als Ganzes jetzt befinden.

    Aber dann komme ich wieder und wende ein: Es ist doch in den Propheten vorhergesagt dass es so kommt wie es bei den Zeugen gekommen ist. Freut Euch doch, dass es so ist, denn dann wissen wir dass wir richtig liegen. Ich möchte doch nichts anderes als den Glauben an Jehova aufbauen und Beweise anbringen dass wir nicht umsonst auf Rettung durch unsern Vater und seinem Sohn hoffen, wann immer es auch soweit sein mag. Das WANN spielt wirklich nur eine untergeordnete Rolle.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Shannon
    Januar 15, 2011

    Hallo Dennis,

    Zitat Dennis: Für uns Nachfolger Christi ist es in der Tat überhaupt nicht von Bedeutung,

    1. den genauen Beginn der „Zeit des Endes“, „letzten Tage“ zu kennen.

    Frage: Wo steht das, dass es nicht von Bedeutung sein soll? Ist es für dich nicht von Bedeutung oder für alle nicht von Bedeutung und kann es nicht sein, dass es für manche der Brüder und Schwestern doch von Bedeutung ist?

    Zitat Dennis: Deshalb liegt es für mich Nahe ohne dogmatisch zu sein, dass wir seit dieser Zeit in den „letzten Tagen“ leben, also seit fast 2000 Jahren!

    Nun meine Frage: Sind 2000 Jahre Endzeit nicht ein wenig lang, gemessen an 7000 Jahren Ruhetag Jehovas? Ist das Fakt oder deine Schlussfolgerung?

    Zitat Dennis: Daher sind für mich obige Worte des Ap. Paulus auch so wichtig wenn es um „Zeit des Endes“ , „Wachsamkeit“ und dergleichen geht. Denn als Jesus von diesen Dingen sprach redete er über das „DIESES System der Dinge“ und das war das jüdische und nicht das unsere.

    Meine Frage: Sicherlich war vom damaligen System die Rede, aber hat nicht alles in der Bibel eine prohetische Bedeutung? Wenn nicht, warum nicht??

    Zitat Dennis: Paulus warnt uns vor sog. „inspirierten Äußerungen“ also Botschaften von Menschen oder einer Organisation, die uns weiss machen will sie sei von Gott ermächtigt zu beurteilen, ob wir nun TATSÄCHLICH in der „Zeit des Endes“ oder sogar buchstäblich „letzten Tagen“ UNSERES Systems leben und wie wir uns zu verhalten hätten.

    Für mich ist das alles “List im Ersinnen von Irrtum” (Epheser 4:14)um Menschen in eine innere Panik zu versetzen und sie so geistig abhängig zu machen.

    Meine Frage: Unabhängig von diesen Bibeltexten, tust du doch gerade genau das Gleiche, indem du anderen unterstellst, sie würden Irrtum ersinnen. Bis du der Richter? Und kann es nicht sein, dass der eine oder andere doch tiefer in die Materie „Bibel“ eingedrungen ist, als viele hier?

    Zitat Dennis: Wir haben Gottes Wort und sind des Lesens mächtig und ein Gehirn haben wir auch, also lasst es uns gebrauchen ohne ideologische Scheuklappen, sondern in Geist und Wahrheit.

    Meine Frage: Meinst du nicht auch, dass wir dazu nicht nur ein Gehirn, sondern auch ein Herz brauchen? Ich lasse mich lieber von der Stimme meines Herzens leiten, als von meinem Kopf, denn der Kopf liegt oft daneben. Leider wirst du bei drei Lesern eines Textes drei Wahrnehmungen und drei Ansichten haben…

    Zitat Dennis: Menschen, die sich so absolut sicher sind eine besondere sog. „Erkenntnis“ zu besitzen, die allen anderen weit überlegen ist, werden irgendwann einsehen müssen, dass sie sich in „Widersprüchen“ verstrickt haben und so vom „Glauben abweichen“ sind.

    Frage: Ist nicht jeder von „seiner“ Wahrheit überzeugt? Angefangen von der Organisation bis zu jedem Einzelnen von uns?Einschliesslich mir oder dir?

    So gesehen ist jeder Text hier die alleinige Wahrheit dessen, der es schreibt, auch in deinem Kommentar. Ich für mich, glaube nicht, dass wir seit 2000 Jahren in der Endzeit leben und ich bin tolerant genug den Brüdern und Schwesten ihre Rechnerei zu lassen. Lies es doch ganz einfach, nimm an, was du für dich annehmen kannst und lass beiseite, was für dich nicht annehmbar ist.
    Vielleicht am Ende noch der Satz: Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Und wer blind anderen folgt (Einzelnen oder der Organisation), trägt auch dafür die Verantwortung….

    Alles Liebe

  • Matthäus
    Januar 15, 2011

    Zu Deiner Frage/Zitat:
    >>>Zitat Dennis: Deshalb liegt es für mich Nahe ohne dogmatisch zu sein, dass wir seit dieser Zeit in den „letzten Tagen“ leben, also seit fast 2000 Jahren!
    Nun meine Frage: Sind 2000 Jahre Endzeit nicht ein wenig lang, gemessen an 7000 Jahren Ruhetag Jehovas? Ist das Fakt oder deine Schlussfolgerung? << NOCH NICHT DAS ENDE < !!!

    Und wenn wir die bekannten Verse an den Timotheus 2.Brief
    Kap.3:1-5 hierbei mit einbeziehen – trifft das was er beschreibt nicht genauso auf das schlimme 14. Jahrhundert zu? (um nur eines herauszugreifen)

    Gab es nicht die gesamten Jahrhunderte seit Jesus immer solche Zustände ? Ist nicht der Begriff "Zeit des Endes" von vielen Gläubigen überstrapaziert worden, insbesonder daß man zeitlich etwas eingrenzen, herbei gepredigt hat.

    Sollten wir nicht einfach die Worte Jesu ernst nehmen als er sagte:

    "Zeit und Zeitabschnitte – das ist nicht eure Sache – das hat sein Vater in SEINER Rechtsgewalt" ?

  • Matthäus
    Januar 15, 2011

    Mein Kommentar war um einiges länger, doch einige Zeilen sind einfach weggeblieben – warum ???

    Ich wollte noch fragen: Wie kommst Du Shanonn auf 7000 Jahre Ruhetag Gottes – ist das Fakt oder sind das auch nur Schlußfolgerungen. Warum wird hier im Zusammenhang mit Zeitangaben (2000 Jahre) der eine „angegriffen“ und selber macht man ebensoche Zeitangaben für die es keine Grundlage gibt ?

    Hat Jesus zur „Zeit des Endes“ eine Angabe gemacht? Waren nicht seine Worte – auf die Frage seiner Jünger. WANN ist es soweit? –
    einen Hinweis gegeben der genau das Gegenteil aussagt – nämlich ES IST NOCH NICHT DAS ENDE ? – …siehe Vers 6 !

    Matth. 24:
    3 „Wann wird das geschehen?“, fragten ihn später seine Jünger, als er mit ihnen am Abhang des Ölbergs saß. „Welche Ereignisse werden dein Kommen und das Ende der Welt ankündigen?“

    4 Jesus antwortete: „Lasst euch von keinem Menschen täuschen und verführen! 5 Denn viele werden auftreten und von sich behaupten: ‚Ich bin Christus!‘ Und sie werden viele Menschen in die Irre führen.

    6 Wenn ihr von Kriegen und Unruhen hört, achtet darauf, aber erschreckt nicht! Das muss geschehen, doch es bedeutet noch nicht das Ende.

    7 Die Völker und Königreiche der Erde werden Kriege gegeneinander führen. In vielen Teilen der Welt wird es Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben geben. 8 Das ist aber erst der Anfang …

    Genau diese Abhandlung wird bei ZJ als Erklärung für die Zeit des Endes immer wieder herangezogen. In Wahrheit sagt Jesus das Gegenteil von dem was ZJ behaupten. Mit 1914 sind alle diese Zeichen als sogenannt kombiniertes Zeichen in Erfüllung begriffen.

    Er lehrt: „ES IST NOCH NICHT DAS ENDE !!!“

  • Ulrike P.
    Januar 15, 2011

    Hallo Shannon,
    steht eigentlich irgendwo in der Bibel ganz explizit das alles was in alter Zeit geschehen ist, in der Neuzeit nochmal eine größere Erfüllung hat? – Die Frage ist jetzt nicht ironisch gemeint sondern ernsthaft…kann ja sein das mir der Vers entfallen ist…ich weiß im Moment nur, das es für einige Ereignisse galt, aber kann man aufgrund dessen darauf schließen, das es auch für alles andere eine zweite Erfüllungen gibt?

    Wer sein Heil im Rechnen findet, der soll das tun, das muss jeder selber wissen. Nur sollte er vorsichtig sein und es lieber für sich behalten, wenn er zu einem Ergebnis kommt. Denn es haben schon viele durch falsche zeitlichen Angaben ihr Vertrauen an Gott verloren, nicht nur diejenigen die auf die Zeugen gehört haben…
    Ein Datum zu nennen das sich hinterher als falsch herausstellt und dann zu sagen: Selber Schuld das du auf mich gehört hast, wenn du deshalb jetzt deinen Glauben verlierst ist er nicht stark genug gewesen.“ – ist nicht nur furchtbar selbstgerecht, es ist auch unglaublich kaltschnäuzig und lieblos.

    Und was Jesus von Christen hält, die Glaubensbrüder zum straucheln bringen, ist ja bekannt.

    LG Ulli

  • Dennis
    Januar 15, 2011

    Hallo Shannon!

    DEINE FRAGENEN: Wo steht das, dass es nicht von Bedeutung sein soll? Ist es für dich nicht von Bedeutung oder für alle nicht von Bedeutung und kann es nicht sein, dass es für manche der Brüder und Schwestern doch von Bedeutung ist?

    MEINE ANTWORTEN:
    Es steht nirgends in der Bibel, welche Prophezeiung eine 1., 2. und Xte Erfüllung hat. Also ist jede Interpretation von Prophezeiungen letztlich pure Spekulation.
    Selbstverständlich kann es für andere Brüder genau anders sein und ich lasse ihnen ihre Überzeugung.

    DEINE FRAGEN: Sind 2000 Jahre Endzeit nicht ein wenig lang, gemessen an 7000 Jahren Ruhetag Jehovas? Ist das Fakt oder deine Schlussfolgerung?

    MEINE ANTWORTEN:
    Es ist pure Spekulation anzunehmen 2000 Jahre Endzeit sind zu lang oder zu kurz oder was auch immer. Für Jehova gibt es keine Zeit im menschl. Sinne.
    Wer allen Ernstes glaubt wir würden seit der Erschaffung Adams erst im 7 Jahrtausend der gesamten Menschheit leben, glaubt sicher auch noch, dass sich die Sonne um die Erde dreht.

    DEINE FRAGEN: Sicherlich war vom damaligen System die Rede, aber hat nicht alles in der Bibel eine prohetische Bedeutung? Wenn nicht, warum nicht??

    MEINE ANTWORTEN:
    Was hat welche prophetische Bedeutung und wie oft und in welchem Sinn erfüllt sich dann alles zum 2.mal und wann erfüllt es sich endgültig?
    Alles pure Spekulation!

    DEINE FRAGEN: Unabhängig von diesen Bibeltexten, tust du doch gerade genau das Gleiche, indem du anderen unterstellst, sie würden Irrtum ersinnen. Bis du der Richter? Und kann es nicht sein, dass der eine oder andere doch tiefer in die Materie “Bibel” eingedrungen ist, als viele hier?

    MEINE ANTWORTEN:
    Ich habe niemandem etwas unterstellt. Lies genau was ich geschrieben habe: „Für mich ist…..“
    Nein ich bin kein Richter.
    Ja das kann sein und ich habe schon über viele Kommentare lange nachdenken müssen, auch was meine grundlegende Skepsis zu Interpretationen von Prophezeiungen angeht.

    DEINE FRAGEN: Meinst du nicht auch, dass wir dazu nicht nur ein Gehirn, sondern auch ein Herz brauchen? Ich lasse mich lieber von der Stimme meines Herzens leiten, als von meinem Kopf, denn der Kopf liegt oft daneben. Leider wirst du bei drei Lesern eines Textes drei Wahrnehmungen und drei Ansichten haben…

    MEINE ANTWORTEN:
    (Jeremia 17:9) . . .Das Herz ist verräterischer als sonst irgend etwas und ist heillos. Wer kann es kennen?

    Wer mit dem Herzen versucht bibl. Prophetie zu ergründen wird immer scheitern, weil er nicht in der Lage ist etwas objektiv zu beurteilen, sondern in immer von dem unverrückbaren Standpunkt ausgeht:
    „Ich lebe jetzt in diesem Zeitalter, also muss auch dieses Zeitalter die Endzeit sein, alles ist schlecht und wird immer schlimmer, es kann nicht mehr lange dauern bis Gott eingreift. Es MUSS SO SEIN. Dieses System besteht noch Jahrzehnte? Nein!
    Es kann nicht sein was nicht sein darf!“ (s. Russel, Rutherford und Tausende vor ihnen)

    Deiner Feststellung „bei drei Lesern eines Textes drei Wahrnehmungen und drei Ansichten haben“ stimme ich 100% zu.

    DEINE FRAGEN: Ist nicht jeder von “seiner” Wahrheit überzeugt? Angefangen von der Organisation bis zu jedem Einzelnen von uns? Einschliesslich mir oder dir?

    MEINE ANTWORT:
    3mal volle Zustimmung.

    Grüße dein Bruder
    Dennis

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Liebe Brüder und Schwestern

    Akzeptiert bitte, dass wir alle verschiedene Gaben von unserem Vater im Himmel und seinem Sohn erhalten haben. Der eine kann dies, der andere das besser. Der eine kann überhaupt nichts mit Jahreszahlen anfangen, der oder die Andere hat längst den zeitlichen Faden gefunden und glaubt zu wissen wo wir in der Zeit stehen.

    Römer 12
    3. Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben worden, jedem, der unter euch ist, nicht höher von sich zu denken, als zu denken sich gebührt, sondern so zu denken, daß er besonnen sei, wie Gott einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt hat.
    4. Denn gleichwie wir in einem Leibe viele Glieder haben, aber die Glieder nicht alle dieselbe Verrichtung {O. Tätigkeit} haben,
    5. also sind wir, die Vielen, ein Leib in Christo, einzeln aber Glieder voneinander.
    6. Da wir aber verschiedene Gnadengaben haben, nach der uns verliehenen Gnade: es sei Weissagung, so laßt uns weissagen nach dem Maße des Glaubens;
    7. es sei Dienst, so laßt uns bleiben im Dienst; es sei, der da lehrt, in der Lehre;
    8. es sei, der da ermahnt, in der Ermahnung; der da mitteilt, in Einfalt; {O. Bereitwilligkeit, Freigebigkeit} der da vorsteht, mit Fleiß; der da Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit.

    Mit welchem Recht können wir kleine Menschen uns darüber erheben und urteilen was der Geist Jehovas dem Einzelnen Bruder geschenkt hat? Das Recht steht keinem von uns zu, nicht dass noch jemand zum Widersacher des Geistes Jehovas wird, weil er steif und fest behauptet es sei unmöglich ungefähre Jahreszahlen aus der Bibel errechnen zu können. Nichts ist unmöglich, wer etwas als unmöglich darstellt, erhebt sich über die Bibel, denn wir sind alle miteinander zu klein um zu wissen was möglich ist und was nicht.

    Nur in einem müssen wir uns einig sein, Jahreszahlen die Zukunft betreffend, haben hier in Bruderinfo nichts verloren. Was jemand im kleinen nichtöffentlichen Kreis macht ist seine Sache. Wenn jemand im Glauben stark genug ist auch mal eine falsche Jahreszahl ohne Verlust oder Minderung des Glauben wegzustecken, so schadet das auch nicht. Zu behaupten, es sei falsch sich überhaupt mit dem zeitlichen Ablauf in den letzten Jahren vor Harmagedon zu beschäftigen, das kann ich nicht nachvollziehen. Ein Bruder welcher so ein Vorurteil hat, blockiert für sich selbst in diesem Punkt den Geist Jehovas.

    Mit dem Fiasko 1975 hat es der Teufel sogar geschafft uns einzureden, dass jegliche Untersuchung des ungefähren Zeitpunktes von Harmagedon zur gegebenen Zeit falsch sei. Lasst Euch nicht irreführen und von diesem Gedankengut anstecken, lasst diesen Punkt Jahreszahl doch einfach offen ohne ein entgültiges Urteil zu bilden.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Matthäus
    Januar 15, 2011

    Zum Thema „Rechnen und Jahreszahlen“ noch ein abschreckendes Beispiel wozu es führt wenn man Jesu Ermahnung nicht ernst nimmt:

    Der siebten Band der Schriftstudien, ‘Das vollendete Geheimnis’, Ausgabe 1917, ein Band, der den meisten Zeugen gar nicht mehr bekannt ist, der aber einmal sogar mit dem ‘Denar’ verglichen wurde, den die Arbeiter im Weinberg gemäß Matthäus 20:1-16 erhielten.

    Daraus ein Zitat von S.152:

    Zweifellos war Satan der Meinung, daß das tausendjährige Reich im Jahre 1915 aufgerichtet werden würde, und ohne Zweifel wußte er auch, daß sieben Jahre vor der Aufrichtung dieses Königreiches die bösen Geister von ihren Fesseln würden befreit werden. Nun, sei dem, wie es wolle, es liegen Beweise vor, daß die Aufrichtung des Reiches in Palästina wahrscheinlich ins Jahr 1925 fällt, also zehn Jahre später, als wir einst annahmen.

    Waren denn nicht damals eigentlich Russell und seine Leute dieser Meinung? Hatten sie diese etwa von Satan, der ‘zweifellos’ der Meinung war? Rechnen, das war von Anfang an das Merkmal der WTG: 1874, 1914, 1915, 1918, 1925, bis zu 1975 usw. usw.

    Jesu Standpunkt bezüglich des Rechnens hat sie nie gekümmert; er wurde nur zitiert, wenn es zufällig einmal in die Pläne der WTG paßte.

  • Ulrike P.
    Januar 15, 2011

    Noch bete ich so, wie Jesus es uns gelehrt hat: „Dein Königreich KOMME…“

    Was die Jungfrauen betrifft, auch über dieses Gleichnis wird viel gefachsimpelt. – Ich selbst vermag nicht zu beurteilen wer mit seiner Schlussfolgerung richtig liegt. – Aber das Wichtigste in diesem Gleichnis bleibt für mich der letzte Satz: „Deshalb seid wach und haltet euch bereit, denn ihr kennt weder Tag noch Stunde.“
    Nur dann ist man auf der sicheren Seite. – Denn woher weiß ich denn ob ich wirklich so „klug“ bin, wie ich annehme? – Ne, also auf meine vermeintliche Klugheit stütze ich mich lieber nicht.

    Ob es um die Braut geht, die Jungfrauen, um Verwalter oder Schafe – es sind Gleichnisse Jesu, die allesamt ganz klar in ihren Kernaussagen sind: Stützt euch NUR auf mich, auf niemanden sonst; lasst nicht nach in eurem Glauben; reicht eure Hoffnung an andere weiter; bleibt jederzeit Einsatzbereit; haltet mein Gebot der Liebe.

    LG Ulli

  • cheyenne
    Januar 15, 2011

    Nachdem ich diesen Vortrag noch mal gelesen habe, kommen mir noch einige Fragen.

    Zitat:

    Doch wenn die Heidenzeiten nicht im Jahr 1914 zu Ende gingen und auch die Gegenwart Christi damals nicht begann, wann dann? Welchen Schluss lässt die Bibel auf diese Fragen zu?

    Keiner der Brüder, die ich kenne, und die das Jahr 1914 in Frage stellen, bestreiten, dass wir in den letzten Tagen leben. Was wir aber nicht mehr glauben ist, daß das Jahr 1914 der Beginn der “unsichtbaren Königsherrschaft Christi” im Himmel markiert.

    Die Bibel berichtet eigentlich sehr genau darüber, was die “Wiederkunft Christi” sowie die Zeit der “letzten Tage” betrifft. Sie gibt sogar einen sehr genauen Bericht darüber, was ja auch nicht erstaunlich ist. Waren es nicht gerade die Jünger selbst, die Jesus gezielt fragten “wann und wie” er wieder kommt….

    “Christus dagegen hat sich, nachdem er ein einziges Opfer für die Sünden dargebracht hat, für immer auf den Ehrenplatz an Gottes rechter Seite gesetzt und wartet seither darauf, dass seine Feinde zum Schemel für seine Füße gemacht werden.” Hebr. 10 : 12-13 neue Genfer Ü.

    Das deckt sich auch mit der Aussage Jesu an seine Jünger, die er nach seiner Auferstehung machte: “Jesus trat auf sie zu und sagte: »Gott hat mir UNEINGESCHRÄNKTE Vollmacht im Himmel und auf der Erde gegeben. Darum geht nun zu allen Völkern der Welt und macht die Menschen zu meinen Jüngern und Jüngerinnen! Tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch aufgetragen habe. Und das sollt ihr wissen: Ich bin immer bei euch, jeden Tag, bis zum Ende der Welt.

    Die einzige vernünftige Schlussfolgerung aus diesen Aussagen Jesu ist, “Direkt nach seiner Auferstehung und Himmelfahrt setzte er sich zur rechten Gottes mit aller Macht ausgestattet, wartend bis Gott die feindlichen Regierungen zu seinen Füssen legt” und nicht erst seit 1914…

    Das ist soweit noch OK, wobei ich meine Probleme habe, wenn von “die einzige vernünftige Schlussfolgerung” die Rede ist. Zu oft hat die LK auf diese Weise versucht, ihre menschlichen Gedanken zu beweisen. Aber jetzt geht ´s los:

    Zitat :Aber die Gute Botschaft, dass Gott schon angefangen hat, seine Herrschaft aufzurichten, wird in der ganzen Welt verkündet werden. Alle Völker sollen sie hören. Danach erst kommt das Ende.« Matth. 24 : 14 G.N.

    Also in der EB heißt es:.Und dieses Evangelium des Reiches wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen.

    Sinngemäß genauso wiedergegeben ist dieser Vers auch in folgenden Übersetzungen: Herder, Luther, van Eß, Rösch, Vulgata, NWÜ .

    Auch in der G.N. von 1978 heißt es in Math. 24:14
    Zuvor wird die Gute Nachricht in der ganzen Welt verkündet werden. Denn alle Menschen sollen die Einladung in Gottes neue Welt hören. Dann erst kommt das Ende.

    Wo kommt die Einfügung: —dass Gott schon angefangen hat, seine Herrschaft aufzurichten– -her?

    In meiner G.N. steht das nicht. Hat hier der Autor seine persönliche Zugaben gemacht, damit es besser zu seiner These passt? Von der LK kenne ich derartige “Zugaben” seit Jahrzehnten und sie verfälscht damit das Bibelwort immer mal wieder in ihrem eigenen Sinn. Muss so was nun auch bei Bruderinfo eingeführt werden?

    Matth. 28:18. Und Jesus trat herzu und redete mit ihnen und sprach: Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden.

    Hebräer 2:7 Du hast ihn ein wenig unter die Engel erniedrigt; {Eig. geringer gemacht als} mit Herrlichkeit und Ehre hast du ihn gekrönt [und ihn gesetzt über die Werke deiner Hände];
    8.du hast alles seinen Füßen {Eig. unter seine Füße} unterworfen.“ Denn indem er ihm alles unterworfen, hat er nichts gelassen, das ihm nicht unterworfen wäre; jetzt aber sehen wir ihm noch nicht alles unterworfen.

    Es heißt hier, dass sich Jesus zur rechten Gottes gesetzt hat und wartet. Nicht, dass er schon UNEIGESCHRÄNKTE Vollmacht im Himmel und auf der Erde hat. In 1. Petr.3:22 ist auch nur vom Himmel die Rede, nicht von uneingeschränkter Macht auf der Erde.

    Zitat :
    Trotz der überzeugenden Aussagen der Bibel zu dieser Frage wird in unseren Veröffentlichungen weiter behauptet, dass Jesus am Ende der von uns festgelegten Heidenzeiten, also erst 1914, inthronisiert wurde und als erste Amtshandlung Satan und seine Dämonen aus dem Himmel warf.

    Doch was sagte Jesus selbst zu dem Zeitpunkt der Entmachtung Satans und seines Rauswurfs aus dem Himmel?
    Joh. 12:31
    ” Jetzt (mit seinem Opfertod) ergeht ein Gericht über diese Welt; jetzt wird der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen. Und doch werde ich, wenn ich von der Erde erhöht bin, Menschen von allen Arten zu mir
    ziehen”.
    ….
    Nicht nur die eben bereits angeführten Texte, sondern noch viele andere, beweisen, das Jesus Christus bereits zur Zeit seiner Auferstehung und Erhöhung im Himmel inthronisiert wurde, ausgestattet mit aller Macht.
    “Und Jesus trat herzu und sprach zu ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.” Mat 28 : 18
    Hier noch einige biblische Aussagen.: Wer durchhält und den Sieg erringt, wird mit mir auf meinem Thron sitzen, so wie auch ich mich als Sieger auf den Thron meines Vaters gesetzt habe.
    Off. 3:21
    “der jetzt – nachdem er in den Himmel gegangen ist – ´auf dem Ehrenplatz` an der rechten Seite Gottes sitzt und dem die Engel und alle Mächte und Gewalten unterstellt sind.” 1. Petrus 3 : 22 neue Genfer Ü.
    Da Jesus Christus also offensichtlich schon seit Pfingsten 33 u. Z. seine Herrschaft angetreten hat, und von diesem Zeitpunkt an die ” letzten Tage ” angebrochen sind, ist es für uns nicht nötig immer und immer wieder, wie auch viele andere religiöse Organisationen schon vor uns, Jahreszahlen zu ermitteln.

    Wie bitte ?? Die “letzten Tage” sollen schon 33 u.Z. angefangen haben und Jesus hat uneingeschränkte Vollmacht auf der Erde? Zusammen auch noch mit dem Satan? Und das seit fast 2000 Jahren? Wer ist denn dann der Mächtigere?
    Jesus herrscht bereits? Ich dachte er wartet noch.
    Habe ich das richtig gelesen?? Satan wurde schon 33 u. Z. aus dem Himmel geworfen?? Dann hätte sich ja
    Offb. 3:21 und
    11:15. Und der siebte Engel posaunte: und es geschahen laute Stimmen in dem Himmel, welche sprachen: Das Reich der Welt unseres Herrn und seines Christus ist gekommen, und er wird herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit.
    Schon erfüllt? Ebenso Offenbarung 12.7-12, da wird der Rausschmiss Satans aus dem Himmel beschrieben.

    7. Und es entstand ein Kampf in dem Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel;
    8. und sie siegten nicht ob, auch wurde ihre Stätte nicht mehr in dem Himmel gefunden.
    9. Und es wurde geworfen der große Drache, die alte Schlange, welcher Teufel und Satan {Eig. der Satan} genannt wird, der den ganzen Erdkreis {O. die ganze bewohnte Erde} verführt, geworfen wurde er auf die Erde, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeworfen.
    10. Und ich hörte eine laute Stimme in dem Himmel sagen: Nun ist das Heil und die Macht und das Reich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus gekommen; denn hinabgeworfen ist der Verkläger unserer Brüder, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagte.
    11. Und sie haben ihn überwunden um des Blutes des Lammes und um des Wortes ihres Zeugnisses willen, und sie haben ihr Leben nicht geliebt bis zum Tode!
    12. Darum seid fröhlich, ihr Himmel und die ihr in ihnen wohnet! {O. zeltet, Hütten habt} Wehe der Erde und dem Meere! Denn der Teufel ist zu euch hinabgekommen und hat große Wut, da er weiß, daß er wenig Zeit hat.

    Bereits 33 u.Z. erfüllt?? Dann soll sich nach der Meinung von Bruder H.P.M. das, und vieles Andere aus der Offenbarung bereits 63 Jahre VOR deren Niederschrift erfüllt haben?? Apokalypse und Erfüllung schon vorab?
    Da hat sich der Autor, so wie ich es von der LK seit Jahrzehnten gewohnt bin, ein einzelner Vers (in diesem Fall Joh. 12:31) aus der Bibel herausgepickt und will ihn nun ohne all die anderen Angaben der Bibel deuten. Mit dieser Methode hat die LK schon so manche Bruchlandung erlebt.
    Jesus kann hier auch eine Voraussage für die Endzeit gemacht haben. Auch in seiner 2. Gegenwart wird er wieder von den Führern seines Volkes, also der heutigen theokratischen Priesterklasse verurteilt und „ermordet“ werden.
    Aber wenn man eine neuzeitliche Erfüllung der Propheten ausschließt, kann solch eine Lösung eben nicht in Frage kommen.

    Zitat: Die Tatsache, daß die unsichtbare “Herrschaft Christ” keine Auswirkungen auf die irdischen Regierungen hat, und seit 1914 absolut unverändert geblieben sind, scheint nicht von Belang zu sein. Ihre “Zulassung zur Macht” sei abgelaufen, sagt man jetzt, da der “unsichtbare König” sie “unsichtbar aufgehoben” habe, und damit sei das Ende der bestimmten Zeiten gekommen.

    Da gebe ich ihm Recht. Aber seine These, dass das schon seit 33 u.Z. erfüllt sein soll ist noch abwegiger als das, was die LK behauptet.

    Die Hauptaussage dieses Vortrags gleicht sich zu einem großen Teil mit der der LK: Die Propheten haben heute keine Bedeutung mehr, hat sich alles schon erfüllt, brauchen nichts genaueres darüber wissen, schon gar nicht in welcher Zeit wir leben, brauchen uns darüber nicht den Kopf zerbrechen, nur warten bis es losgeht.
    Nur der Zeitpunkt, wann die „letzten Tage“ angebrochen sind und Satan aus dem Himmel geworfen wurde, wurden von 1914 nun nochmals auf 33 u.Z. vorverlegt.

  • Bruderinfo
    Januar 15, 2011

    Liebe Cheyenne,
    deine Schlußfolgerungen und biblischen Beweise sind sehr gut. Man sieht das du dir viel Mühe machst. Vielen Dank für deine Darlegungen auch im Artikel „Tud dies immer wieder….“ Da wir nicht vollkommen sind, schleichen sich auch bei uns Fehler ein. Deshalb ist es von größter Wichtigkeit das es Schwestern und Brüder gibt die mitdenken und die Kommentare dazu gebrauchen uns darauf aufmerksam zu machen. Auch wir müssen noch viel lernen. Wir werden deine Argumente genau studieren und dann die Artikel berichtigen. Bleib weiterso aufmerksam. Danke Cheyenne. Liebe Grüße vom bruderinfo Team

  • cheyenne
    Januar 15, 2011

    Dieser Vortrag vermittelt den Eindruck, dass man gar nicht darauf achten soll, in welcher Zeit wir leben. 6 x wiederholt der Autor: wir brauchen es nicht zu wissen, wir sollen uns nicht den Kopf darüber zerbrechen, usw. Der Autor vermittelt den Eindruck, dass Jesu Jünger auch nichts darüber wussten.

    Das widerspricht dem, was in Apg. 1:3 und Luk. 24:27,32,44,45 steht

    3 Diesen zeigte er sich auch, nachdem er gelitten hatte, durch viele sichere Beweise als lebend, indem er vierzig Tage hindurch von ihnen gesehen wurde und von den Dingen über das Königreich Gottes redete.

    27 Und ausgehend von Moses und allen PROPHETEN, legte er ihnen in allen Schriften die Dinge aus, die ihn betrafen.
    32 Und sie sagten zueinander: „Brannte nicht unser Herz, als er auf dem Weg zu uns redete, als er uns die Schriften VÖLLIG erschloss?“
    44 Er sagte nun zu ihnen: „Dies sind meine Worte, die ich zu euch redete, als ich noch bei euch war, daß sich alles, was im Gesetz Mose und in den PROPHETEN und Psalmen über mich geschrieben steht, erfüllen muß.“ 45 Dann öffnete er ihnen den Sinn VÖLLIG, damit sie die Schriften begriffen,

    In diesen 40 Tagen hat Jesus seinen Jüngern die GANZE Schrift erschlossen, wie seine Herrschaft aufgerichtet wird und sein Werk vollendet wird.
    Von diesem 40 tägigem Aufschluss und dem besseren Verständnis durch die spätere Ausgießung des heiligen Geistes durften Jesu engste Vertraute offensichtlich nichts weitergeben.
    Wenn Jesus diesen Aufschluss durch ALLE Propheten gab, dann haben auch ALLE Propheten in der heutigen Endzeit ihre Bedeutung und Erfüllung. Aber wie soll man das erkennen, wenn der Normal- ZJ nur das nachplappert, was die LK vorgibt? Diesen Trend stelle ich auch hier bei einigen Vortragsschreibern und vielen Kommentatoren fest.
    Die gemeinsame Aussage ist sinngemäß: wir brauchen nicht wissen in welcher Zeit wir leben, schön ruhig bleiben, bis die kosmischen Ereignisse aus Math. 24.29-31 losgehen. Das heißt für mich soviel wie: Bitte weiterschlafen und die schlafenden nicht aufwecken und auch nicht erschrecken.
    Wenn Jesus zu seinen Zeitgenossen sagte, dass es nicht ihre Sache sei über diese Zeiten Bescheid zu wissen, dann hatte er recht, denn sie brauchten es wirklich nicht. Und wenn das Gericht in 50 oder 100 Jahren kommen würde, wäre es jetzt auch nicht unsere Sache.
    Wenn es aber in unserer Zeit kommt, dann halte ich es für einen verheerenden Fehler wenn man behauptet, dass die Propheten für unsere Endzeit keine Bedeutung haben und man somit in völliger Unkenntnis lebt.
    So ist es jedem ZJ selbst überlassen, ob er sich von der Bibel, (auch den Propheten) und dem Geist Jehovas leiten lässt, oder von Bibelauslegern der LK und einigen von Bruderinfo.

    Matth. 24:43 Doch erkennt e i n e s , daß der Hausherr, wenn er gewußt hätte, in welcher Wache der Dieb kommen würde, wach geblieben wäre und nicht in sein Haus hätte einbrechen lassen. 44 Deswegen erweist auch ihr euch als solche, die bereit sind, denn zu einer Stunde, da ihr es nicht denkt, kommt der Menschensohn.
    Das steht auch in Hosea und gilt heute genauso. 7:1 Sobald ich Israel heilen will, werden die Ungerechtigkeit Ephraims und die Bosheiten Samarias offenbar; denn sie üben Falschheit, und der Dieb dringt ein, draußen raubt die Streifschar.
    3. Mit ihrer Bosheit erfreuen sie den König und mit ihren Lügen die Fürsten.

    Diese beiden Texte zeigen, dass unser Hausherr (LK) den Dieb, einbrechen lässt. Das gilt auch für die Mehrheit der ZJ, die damit zufrieden sind, wenn andere für sie wachen und denken. Und zu einer Zeit, da SIE nicht damit rechnen, kommt der Sohn des Menschen. Auch hier zeigt sich ein Unterschied, ob man weiterschläft, oder Dank der prophetischen Aussagen aufwacht.

    Das Gleichnis mit dem bösen Knecht aus Matth. 24:48-51 sagt dasselbe aus.
    Wenn aber jener als ein böser Knecht in seinem Herzen sagt: Mein Herr kommt noch lange nicht, und fängt an, seine Mitknechte zu schlagen, isst und trinkt mit den Betrunkenen: dann wird der Herr dieses Knechts kommen an einem Tage, an dem er’s nicht erwartet, und zu einer Stunde, die er nicht kennt, und er wird ihn in Stücke hauen lassen und ihm sein Teil geben bei den Heuchlern; da wird sein Heulen und Zähneklappern.
    Also auch hier, zu einer Zeit wenn ER -der böse Knecht- nicht damit rechnet. Genauso trifft es auch seine geistig schlafenden Anhänger.
    Sehr treffend zeigt das auch das Gleichnis von den 10 Jungfrauen aus Math. 25:1-13.

    Zitat. -Jesus Christus wollte seinen Jüngern ganz einfach verdeutlichen, dass es nicht darauf ankommt Zeit und Stunde seiner Wiederkunft zu wissen, sonder sie sollten zu jeder Zeit bereit sein, wie es das Gleichnis von den 5 klugen Jungfrauen und das des “klugen Verwalters” beschreibt, ihrer Verantwortung als Christi Nachfolger nachkommen.

    Hier hat der Autor das Gleichnis wohl nicht richtig gelesen. Die 5 Klugen waren zu jeder Zeit bereit?

    Aber 25:5-7 sagt: Während der Bräutigam noch ausblieb, nickten sie ALLE ein und begannen zu schlafen. 6 Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: ‚Der Bräutigam ist da! Geht hinaus, ihm entgegen!‘ 7 Da erhoben sich ALLE jene Jungfrauen und brachten ihre Lampen in Ordnung.
    Die 5 Klugen haben genauso die halbe Nacht verschlafen und wurden auch erst durch den Ruf: “Der Bräutigam ist da” geweckt. Ihre Rettung war das vorrätige Öl das sie hatten. Damit waren sie jederzeit bereit, dem Bräutigam entgegenzugehen.
    So brauchen auch wir heute genügend Ölvorrat, damit wir in dieser geistigen Nacht fähig sind weiterzukommen, und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Das bedeutet auch zu wissen, WANN man die Gedankenlosen Jungfrauen verlassen muss, die zu den “Ölverkäufern” gehen. Ob diese Entscheidung so einfach ist, wenn es einem egal ist ob es in 50 oder 100 Jahren soweit ist, das kann sich jeder selbst überlegen. Da gehört auch mehr dazu, als das Ganze nur auszusitzen und zu warten bis es losgeht. Denn auch dann könnte man vor der verschlossenen Türe stehen.
    In diesen Gleichnissen steckt weit mehr drin, als uns der Autor weismachen will und es sind sehr wohl prophetische Hinweise auf unsere heutige Endzeit.
    Wenn Jesus sagt, dass er zu einer Stunde kommt wann Ihr es nicht denkt, dann heißt das, dass die Mehrheit der ZJ noch nicht damit rechnet, oder gar nicht mehr an Jehovas Gericht glaubt. Mal abwarten, wie erfolgreich die LK mit ihren Anerkennungsprozessen, ihrer Eingliederung in die Welt, ihrem ökumenischen Bestrebungen und dem Ansammeln von Reichtum in dieser Welt ist. Eigentlich können sie dieses göttliche Gericht gar nicht mehr brauchen.
    Viele ZJ haben ihre ganze Energie und ihr Leben in diese Organisation investiert und Schätze bei ihr auf der Erde gesammelt. Schade für diejenigen, die nicht noch Schätze im Himmel sammeln. Matthäus 6:19-21

  • cheyenne
    Januar 15, 2011

    Habe noch nie daran gezweifelt, dass die LK uns seit Jahrzehnten in vielen Punkten falsch belehrt. Aber ich möchte darauf hinweisen, dass die Erwartungen von 1975 nicht das Geringste mit 1874, 1914, 1934, 607, oder 587, geschweige mit den 2520 Jahren oder den 7 Zeiten der Nationen zu tun haben.

    Der Fehler lag daran, dass die LK die Zerstörung Jerusalems ca. 20 Jahre zu früh ansetzt. Sie hat nun mit den Zeitangaben der Bibel zurückgerechnet, und ist mit der Erschaffung Adams auch 20 Jahre zu früh dran. Die soll laut LK 4026 v.u.Z. gewesen sein. Wenn man dann die 6000 Jahre Satansherrschaft dazuzählt, kommt man auf 1975.

    Dazu hat die LK noch den Fehler gemacht, davon auszugehen, dass Adam und Eva im selben Jahr ihrer Erschaffung gesündigt hatten und auch Jehovas Ruhetag begann. Das steht so nirgends in der Bibel. Es entsprang dem Wunschdenken der LK, die künstlich eine Endzeitstimmung erzeugen wollten um die Mehrung, Aktivität und Spendenbereitschaft der Zeugen zu erhöhen.

    Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass: wachsam zu sein, die Bibel und die Propheten zu verstehen nicht gerade die Stärke unseres “Sklaven” und seiner Diener sind. Noch weiter sind sie davon entfernt, die Offenbarung zu verstehen. Das beweist mir der Inhalt des Offenbarungsbuchs, der nach meiner Überzeugung zu etwa 75-85% falsch gedeutet wird.

    Offenbarung1:1 Eine Offenbarung von Jesus Christus, die Gott ihm gab, um seinen Sklaven die Dinge zu zeigen, die in kurzem geschehen sollen…

    Offensichtlich gehört die LK nicht zu diesen Sklaven.
    Somit ist es jedem selbst überlassen, ob er mit Hilfe des heiligen Geistes selbst in den Schriften forschen will oder nicht.

    Die Voraussage Russells, dass 1914 das Gericht beginnt, war eindeutig falsch, das unsichtbare Gericht hatte damals noch nicht angefangen. Auch hat Jesus noch nicht die Herrschaft über die Welt übernommen, nicht die Macht der Herrscher unsichtbar aufgehoben und Babylon die Große ist bis heute noch nicht gestürzt.

    Das schließt aber nicht aus, dass Jesus in dieser Zeit angefangen hat auf der Erde zu wirken und ein Volk bildete, das später den Namen seines Vaters annahm.
    Russell war nur der Wegbereiter, so wie auch Johannes der Wegbereiter für Jesus war.
    Die Anfänge, das Aufblühen im Glauben, der hellere Tag und dann der Absturz in die geistige Nacht kann man nur mit dem geistigen Auge des Glaubens an der Geschichte der ZJ sehen. Der Ausbruch des 1. Weltkriegs hat damit nichts zu tun.
    Es gibt keine Beweise um Menschen, die das nicht glauben wollen oder können zu überzeugen.
    Wobei ich mir fast sicher bin, dass Jehovas Geist nicht in Rutherford wirkte und heute kaum noch in der LK.

    Es ist gut möglich, dass man Jesus auch richtig sehen kann, wenn das Gericht anfängt. Aber es fängt in seinem Haus an, also in seinem Tempel in Brooklyn.
    Jesaja 3:.14 Jehova selbst wird ins Gericht gehen mit den Älteren seines Volkes und dessen Fürsten. „Und ihr selbst habt den Weingarten niedergebrannt. Was dem Niedergedrückten durch Raub genommen wurde, ist in euren Häusern.

    Jeremia 25:29 Denn siehe, über die Stadt, über der mein Name genannt wird, fange ich an, Unglück zu bringen, und ihr selbst solltet irgendwie straffrei ausgehen?“ ‘,Ihr werdet nicht straffrei ausgehen, denn da ist ein Schwert, das ich gegen alle Bewohner der Erde rufe‘ ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen.

    1.Petrus 4:17 Denn es ist die bestimmte Zeit, daß das Gericht beim Hause Gottes anfange. Wenn es nun zuerst bei uns anfängt, was wird das Ende derer sein, die der guten Botschaft Gottes nicht gehorchen?
    Das war nicht 1914-18, sondern liegt noch vor uns und könnte auch der Anfang von Harmagedon sein.
    Auch sind wir seit 1919 noch nicht das wiederhergestellte Volk Jehovas, wie uns das die LK weismachen will. Die Auferstehung der 144000 hat auch noch nicht begonnen
    Die Generation, die nicht vergehen wird, begann nicht 1914 und die aktuelle Erklärung ist die schlechteste, die es je gegeben hat. Damit lässt sich Jehovas Tag bis zum Sanktnimmerleinstag hinausschieben.
    Da die LK das Zentrum und Heiligtum der ZJ sind, entschuldigt man ihre Fehler gerne und schiebt deren Schuld weit von sich – und fast alle ZJ blasen ins selbe Horn: Nicht sie ist schuld an den falschen Voraussagen, es sind die “unbrauchbaren” Zeitangaben der heiligen Schrift, die ausgerechnet jetzt in der Endzeit ohne Bedeutung sein sollen.
    Jeremia 8:8 ‚Wie könnt ihr sagen: „Wir sind weise, und das Gesetz Jehovas ist bei uns.“? Nun, sicherlich hat der falsche Griffel der Sekretäre in völliger Falschheit gearbeitet.
    29:9 Denn ‚in Falschheit prophezeien sie euch in meinem Namen. Ich habe sie nicht gesandt‘ ist der Ausspruch Jehovas.“
     
    Bei vielen Lehren, auch der von 1975 war in Brooklyn offensichtlich der Lügengriffel Satans am Werk, um langfristig deren Glauben an das Gericht und an die Zuverlässigkeit des Bibelwortes zu untergraben.
    Das ist ihm gelungen, denn seither wird in der Regel jedem die Fähigkeit abgesprochen, die biblischen Zeiten im richtigen Zusammenhang zu sehen. Genau das vermittelt uns die LK, nur dass sie es anders formuliert. Da man ihr nicht vorauseilen darf, bekommt man von ihr denselben Maulkorb verpasst, er sieht nur etwas anders aus.
    Es ist egal, welchen Weg Satan wählt um uns in Finsternis zu halten. Er weiß ganz genau, wann er Adam und Eva zu Fall brachte und wann ungefähr seine 6000 jährige Herrschaft zu Ende ist. Er wird alles daran setzen, diese Zeit zu verschleiern um Jehovas Volk im Dunkeln zu halten und wenn möglich auch im Unglauben . Oder noch besser: die Zeitangaben, die in Jehovas heiligem Wort gegeben sind, ins lächerliche und absurde zu ziehen. Die sich damit befassen als Spekulanten zu beschuldigen. Indirekt verurteilt man dann auch die Bibelschreiber, die solche Angaben machen mussten oder selbst gerechnet hatten.
    Jeder Versuch, die Berechnungen einiger Kommentatoren hier mit dem Lehrdogma der LK gleichzusetzen ist aus der Luft gegriffen. Hier habe ich noch keine Dogmen gefunden. Niemand wird bei Bruderinfo genötigt, seine ganze Energie, Lebensunterhalt und Zeit einer Organisation zu geben. Außerdem habe ich hier noch keine Spekulationen gelesen. Spekulieren kann man nur über Zukünftiges. Vergangenes ist erledigt und sind Fakten.
    Man darf aus den Vorträgen und Kommentaren das annehmen, was man glauben kann, oder was einem gut tut und den Rest läst man. Es gibt hier keinen Glaubenszwang und kein mehrfaches Durchkauen von vorgegebenen Antworten. Man darf diese Geistige Speise anhand der Bibel prüfen, und wenn sie gut ist, zu sich nehmen. Man muss kein Jahrzehnte altes, abgestandenes “Kanalwasser” trinken. Oder wie heißt es über unsere Hirten in
    Hesekiel 34: 18 Ist es etwas so Geringes für euch, daß ihr auf der allerbesten Weide weidet, aber das übrige eurer Weiden mit euren Füßen zertreten solltet, und daß ihr die klaren Wasser trinkt, aber die übriggelassenen durch das Stampfen mit euren Füßen verschmutzen solltet? 19 Und was meine Schafe betrifft, sollten sie auf dem von euren Füßen zertretenen Weidegrund weiden, und sollten sie das durch das Stampfen eurer Füße verschmutzte Wasser trinken?
    Ich gebe zu, dass man mit der Zeitrechnung ein heißes Eisen anpackt. Die ZJ haben sich mit 1975 so gewaltig die Hände verbrannt, dass die meisten nie mehr was von Berechnungen und Prophezeiungen hören wollen. Dieses Trauma sitzt heute noch genauso tief wie vor 35 Jahren. Kommt noch dazu, dass wir deshalb heute noch von den Menschen verspottet werden. Diese Schmach wird uns bis zum Ende dieses Systems begleiten.
    Daniel 9:8 O Jehova, uns gehört die Scham des Angesichts, unseren Königen, unseren Fürsten und unseren Vorvätern, weil wir gegen dich gesündigt haben. 9 Jehova, unserem Gott, gehören die Erbarmungen und die Taten der Vergebung, denn wir haben gegen ihn rebelliert. 10 Und wir haben der Stimme Jehovas, unseres Gottes, nicht gehorcht, indem wir in seinen Gesetzen gewandelt wären, die er uns durch die Hand seiner Knechte, der Propheten, vorlegte. 11 Und alle von Israel haben dein Gesetz übertreten, und man ist dadurch abgewichen, daß man deiner Stimme nicht gehorcht hat, so daß du den Fluch und den Eidschwur auf uns ausgegossen hast, der in dem Gesetz Mose, des Knechtes des [wahren] Gottes, geschrieben ist, denn wir haben gegen IHN gesündigt. 12 Und er führte dann seine Worte aus, die er gegen uns und gegen unsere Richter, die uns richteten, geredet hatte, indem er großes Unglück über uns brachte, wie solches unter den ganzen Himmeln nicht getan wurde, wie das, was in Jerusalem getan worden ist. 13 So, wie es im Gesetz Mose geschrieben steht, all dieses Unglück — es ist über uns gekommen, und wir haben das Angesicht Jehovas, unseres Gottes, nicht besänftigt, indem wir von unserer Vergehung umkehrten und indem wir Einsicht in deine Wahrhaftigkeit bekundeten.
    14 Und Jehova blieb wachsam in bezug auf das Unglück und brachte es schließlich über uns, denn Jehova, unser Gott, ist gerecht in all seinen Werken, die er getan hat; und wir haben seiner Stimme nicht gehorcht.
    15 Und nun, o Jehova, unser Gott, der du mit starker Hand dein Volk aus dem Land Ägypten herausgeführt und dir dann einen Namen gemacht hast wie an diesem Tag, wir haben gesündigt, wir haben böse gehandelt. 16 O Jehova, gemäß all deinen Taten der Gerechtigkeit möge bitte dein Zorn und dein Grimm sich von deiner Stadt Jerusalem, deinem heiligen Berg, abwenden; denn wegen unserer Sünden und wegen der Vergehungen unserer Vorväter sind Jerusalem und dein Volk ein Gegenstand der Schmach für alle um uns herum. 17 Und nun höre, o unser Gott, auf das Gebet deines Knechtes und auf seine flehentlichen Bitten, und laß dein Angesicht leuchten über dein Heiligtum, das verödet ist, um Jehovas willen. 18 Neige dein Ohr, o mein Gott, und höre. Öffne doch deine Augen, und sieh unsere verödeten Zustände und die Stadt, die nach deinem Namen genannt ist; denn nicht gemäß unseren gerechten Taten lassen wir unsere flehentlichen Bitten vor dich niederfallen, sondern gemäß deinen vielen Erbarmungen. 19 O Jehova, höre doch. O Jehova, vergib doch. O Jehova, schenke doch Aufmerksamkeit und handle. Säume nicht, um deiner selbst willen, o mein Gott, denn dein eigener Name ist über deiner Stadt und über deinem Volk genannt worden.“

    Wegen den falschen Voraussagen unserer “Könige und Fürsten” aus Brooklyn und unserer “Vorväter” vor etwa 40 Jahren dürfen wir nun die Scham und die Schande tragen. Die Schuld für dieses Desaster dürfen wir nicht den Zeitangaben der Bibel anlasten, auch nicht den Knechten Jehovas, die all das aufschreiben mussten, sondern alleine der LK und all jenen, die 1975 vor sich herposaunten.

  • matthäus
    Januar 15, 2011

    … zu Deinen Gedanken cheyenne und den richtigen Schlussfolgerungen, das warnende Bibelwort:

    Hes.13: Die falschen Propheten werden umkommen!

    7 Eure Visionen führen die Menschen in die Irre, eure Weissagung ist nichts als Lüge. Denn ihr behauptet, meine Worte zu verkünden, obwohl ich euch gar keine Botschaft mitgeteilt habe.

    8 Darum sage ich, der Herr: Weil ihr leere Worte macht und von trügerischen Visionen erzählt, bekommt ihr es mit mir zu tun!

    9 Drohend erhebe ich meine Hand, um euch zu strafen, ihr Lügenpropheten! Ich schließe euch aus meinem Volk aus – in den Verzeichnissen der Bewohner Israels wird man eure Namen nicht mehr finden.

  • Quasimodo
    Januar 15, 2011

    Hallo Shannon,
    für dich mag es keine Rolle spielen wann das Königreich kommt.Wichtig ist, dass du sicher bist es kommt.

    Hallo Dennis, sicher ist es für uns nicht wichtig zu wissen wann Harmagedon kommt. Die WTG ist da anscheinend anderer Meinung, da sie seit mehr als hundert Jahren darauf hinweist wie nahe es ist, wie drängend die Zeit ist.Es ist der selbsternannte Sklave der das Kommen immer wieder ins Gedächtnis ruft. Warum wohl?

    Hallo Alois, vor der Org. war Russel der Sklave. Nach seinem Tod war es die Org. Weder Russel noch die Org. sind von Jehova ernannt. Russel wurde von seinen Anhängern dazu gemacht, die Org. hat sich selbst ernannt.

    PS: Bibelverse wecken in mir keine Emotion.

  • Shannon
    Januar 15, 2011

    Lieber Quasimodo,

    ich will dir direkt antworten: Ja – weil ich über den Tellerrand geblickt habe. Und zwar vor allem im Bereich der sogenannten esoterischen Leeren. Auch in diesem Bereich wird den Menschen, von vermutlich Dämonen oder sonstigen Geistwesen immer mehr geoffenbart. Sei es das Gesetz der Anziehung oder das Thema „alles ist mit allem verbunden.“ Ich denke, die Dämonen nutzen nur das, was Jehova ursprünglich installiert hat.
    Nichts davon ist ein direkter Widerspruch zu Bibel. Darum denke ich immer wieder – Aha- so ist das also und es passt zu so vielen Bibelstellen.
    Und darum kommt es für mich im Moment vor allem darauf an, meinen Glauben zu bewahren, den Frieden in mir zu bewahren und meine Mitmenschen mit Liebe entgegen zu kommen. Selbstverständlich habe ich den Glauben an die Verheißung, aber es spielt für mich keine Rolle, ob das Königreich morgen oder in zwanzig Jahren oder nach meinem Tod kommt.

  • Dennis
    Januar 15, 2011

    Hallo Quasimodo,

    aus deinen Worten (Zitat): macht euch einfach mal Gedanken darüber was geschehen würde wenn der SKLAVE Harmagedon auf unbestimmte Zeit VERSCHIEBT…

    könnte man meinen, dass du glaubst der Sklave hat irgendeinen Einfluss darauf wann „Ha-rmagedon“ kommt oder wie nahe wir dem bevorstehen.

    Niemand auf der Welt und nur EINER im Himmel weiß wann dieses Ereigniss stattfindet, das ist Jehova selbst.

    Überhaupt was ist Har-magedon? Dieser Begriff kommt in der Bibel nur EINMAL vor und zwar in Offenbarung, wie schon mal erwähnt ein hochsymbolisches Bibelbuch.

    Was ist „Har-magedon“ genau? Wann kommt es? Wie lange dauert es? Was passiert während „Har-magedon“ genau? Woran werden wir erkennen, dass es da ist?

    Wenn es so wichtig wäre diese Dinge zu wisssen, hätte uns doch Jesus oder wenigsten die Briefe der Apostel u.a. darüber Auskunft gegeben, wenigsten in Ansätzen, aber nichts davon ist der Fall.

    Ich glaube diese geschürte Angst vor Har-magedon ist ein geschickter Trick um Menschen bei „der Stange“ zu halten. Man kann so raffiniert Stück für Stück einen Begriff prägen, der in den Köpfen der Brüder fest verankert wird, obwohl es überhaupt keine biblische Begründung für diese Interpretation gibt.

    Genauso ist es auch mit dem Begriff „Babylon die Große…“, jeder ZJ der diesen Bezeichnung hört oder liest vervollständigt automatisch in seinem Kopf den Satz mit den Worten „….das Weltreich der falschen Religion“. Das ist eine Erfindung von Bruder Rutherford aus den 1930er Jahren und ohne jede biblische Grundlage.

    Bei mir hat es auch viele Jahre funktioniert bis ich mich langsam aber sicher von dieser diffusen Angst und der Begriffsmanipulation lösen konnte.

    Ich finde auch deinen Zusammenhang mit uns heute etwas fehl am Platze, denn wenn das die Triebfeder für Menschen ist Jehova zu dienen, weil sie Angst vor Har-magedon haben, läuft sowieso etwas falsch. Diejenigen haben die „Lehre Jesu“ (Christi Sinn) nicht erfaßt.

    „Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen“ sagt unser Herr Jesus, das bedeutet auch frei von jeglicher Angst vor dem was noch kommt zu sein, weil man „in Gemeinschaft mit IHM“ ist.

  • Quasimodo
    Januar 15, 2011

    Liebe Freunde der Wahrheit, macht euch einfach mal Gedanken darüber was geschehen würde wenn der Sklave Harmagedon auf unbestimmte Zeit verschiebt.

    Wäre die WTG heute das was sie ist, wenn Rutherford nach 1914 gesagt hätte “ OK,Leute dann bis irgendwann“.

    Wärt ihr heute Zeugen wenn nicht die Hoffnung auf ein schöneres Dasein auf einer neuen Erde gewesen wäre?

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Lieber Quasimodo

    kaum jemand bestreitet, dass die Organisation eine wichtige Aufgabe zu erledigen hatte.
    Ihr Erscheinen und ihr Handeln ist biblisch vorhergesagt.

    Aber das Werkzeug hat sich über den Meister erhoben, oder der Ton über den Töpfer der das Gefäß gebildet hat.

    Aus Dankbarkeit dass wir durch die Hilfe der Organisation zu Zeugen Jehovas geworden sind ist der falsche Ansatz. Denn diese Dankbarkeit gehört dem Gott Jehova und nicht dem (Gott) Organisation. Nicht die Organisation hat uns zum Glauben gebracht sondern der Geist Jehovas. Alles was ohne den Geist Jehovas geschieht ist ein Menschenwerk das am Ende vergehen wird.

    Ein Meister verwendet das Werkzeug solange bis er seine Arbeit beendet hat das er mit ihm verrichten wollte. Ist der Meister fertig legt er das Werkzeug aus der Hand und wenn er es zukünftig nicht mehr benötigt, schmeißt er es weg.

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Lieber Quassimodo

    Einige Verse aus der Bibel, mit dem Reichen sind die gemeint, welche durch das Volke Jehovas reich geworden sind:

    Jakobus 5
    1.Wohlan nun, ihr Reichen, weinet und heulet über euer Elend,das über euch kommt!
    2.Euer Reichtum ist verfault, und eure Kleider sind mottenfräßig geworden.
    3.Euer Gold und Silber ist verrostet, und ihr Rost wird zum Zeugnis sein wider euch und euer Fleisch fressen wie Feuer; ihr habt Schätze gesammelt in den letzten Tagen.
    4.Siehe, der Lohn der Arbeiter, die eure Felder geschnitten haben, der von euch vorenthalten ist, schreit, und das Geschrei der Schnitter ist vor die Ohren des Herrn Zebaoth {d. i. Jehova der Heerscharen} gekommen.
    5.Ihr habt in Üppigkeit gelebt auf der Erde und geschwelgt; ihr habt eure Herzen gepflegt wie an einem Schlachttage.
    6.Ihr habt verurteilt, ihr habt getötet den Gerechten; er widersteht euch nicht.
    7.Habt nun Geduld, Brüder, bis zur Ankunft des Herrn. Siehe, der Ackersmann wartet auf die köstliche Frucht der Erde und hat Geduld ihretwegen, bis sie den Früh-und Spätregen empfange.
    8.Habt auch ihr Geduld, befestiget eure Herzen, denn die Ankunft des Herrn ist nahe gekommen.

    Vers 6 sind die wegen anderer Auffassung als der „Sklave“ Ausgeschlossenen.

  • Marcel
    Januar 15, 2011

    Die WTG ist heute das was sie ist wegen Rutherford, das stimmt. Kennst Du die Schriften von Brd.Rutherford oder die Aussagen und Lehren der ersten 40 Jahre Wachtturm? Kaum ein Zeuge Jehovas von heute weiß, dass 85% der strahlenden Erkenntnis der ersten Bibelforscher von Rutherford nach und nach verdunkelt wurden. Als Folge dessen verließen weit über die Hälfte der Bibelforscher bis zum Jahr 1930 die Wachtturmgesellschaft – aus Gewissensgründen. Als ich zum ersten Mal den ersten Band der Schriftstudien herausgegeben von der WTG las, war ich sprachlos vor Freude und gleichzeitig vor Entsetzen, was aus den guten Anfängen geworden ist. Du kennst sicherlich die Aussprüche „Millionen jetzt lebender werden nie sterben!“ Anfang der 1920er Jahre. Kennst Du die Hintergründe? Es gab nur zig Tausende Bibelforscher – wie sollten da etliche Millionen nie sterben? – Harmagedon wurde als das erkannt, was es sein wird, die Abrechnung Christi mit den Systemen Satans – aber NICHT die Masssenvernichtung – 99% – der Weltbevölkerung. Russell erkannte die Brilliance und Tragweite des Lösegeldes – die heute leider von der WTG geleugnet wird. Ich kann Dir wirklich empfehlen, die ersten Wachttürme von 1879-1920 zu lesen und mit der Bibel zu vergleichen.

  • Matthäus
    Januar 15, 2011

    Schön einen neuen Namen, lieber Marcel, hier im Forum zu lesen – herzlich willkommen! Gehörst du noch zu den alten Bibelforschern die dem Gründer Russel „treu“ geblieben sind? Meine Schlußfolgerung ziehe ich aus deiner Anregung die alte Literatur zu lesen. Ich habe kein Problem mit „alter Literatur“ – die Bibel ist ja auch sehr alt. Entscheidend ist was der Inhalt her gibt. Ist er wirklich NUR an der Bibel orientiert?

    Wenn ich Br. Russel auch sehr schätze – ich kenne ihn nur von seinen Schriftstudien und da habe ich nur Auszüge gelesen – es gibt ja sogar eine Homepage wo alle seine Schriften zu finden sind. Ich erlaube mir auch kein Urteil über seine Person, Menschen zu beurteilen das ist dem Sohn Gottes übertragen worden.

    Er hat sicher viel für die Ausbreitung des wahren Christentum geleistet. Doch darf ein Mensch egal wer er ist, über das hinaus gehen was geschrieben steht? Ich erlaube mir ein Zitat aus seinen Schriftstudien hier einzufügen und möchte an alle die Frage stellen: Kann eine solche Erklärung vom Geist Gottes kommen?

    Heute werden relativ belanglose Dinge wegen ihres „heidnischen Ursprungs“ für Christen verboten. Konnte es Jehova dann hinnehmen, dass Russell die Maße der Korridore der Cheopspyramide in Giseh als Hilfe benutzte, um die Gültigkeit seiner Vorstellungen vom „Ende der Heidenzeiten“ zu beweisen?

    Ein ganzes Arsenal von Zahlen und Zahlenspielen findet sich in seinen Erklärungen wieder. Nur ein kurzes Zitat:

    Der Zeitbeweis der Schrift, welchen wir betrachtet haben, zeigt, daß diese Drangsal mit der Zeit des zweiten Adventes Christi anfangen sollte (im Oktober 1874), woselbst das Richten der Nationen unter dem erleuchtenden Einflusse des Tages Jehovas beginnen würde.

    Dies zeigt sich in der Pyramide auf folgende Weise:
    Die „abwärtsführende Passsage“, welche vom Eingange der Großen Pyramide hinab in den „Abgrund“ oder in die „unterirdische Kammer“ führt, stellt den Lauf der Welt im allgemeinen (unter dem Fürsten dieser Welt) in die Zeit der großen Drangsal (den „Abgrund“) dar, in welcher das Böse zu Ende kommen soll. Diese Periode zu bemessen und zu bestimmen, wann der Abgrund der Drangsal erreicht sein wird, ist leicht genug, wenn wir ein bestimmtes Datum haben – einen Punkt in der Pyramide, von dem wir auszugehen haben. Wir besitzen diesen Zeit-Merkpunkt an der Vereinigung der ersten aufsteigenden Passage mit der „Großen Galerie“. Dieser Punkt markiert die Geburt unseres Herrn Jesus (das Jahr 1), wie der „Brunnen“, 33 Zoll weiter, seinen Tod anzeigt. Wenn wir also die erste aufsteigende Passage hinab bis zu ihrem Vereinigungspunkte mit der Eingangs-Passage messen, so gibt uns das ein festes Datum, um es an der abwärtsführenden Passage zu markieren. Dieses Maß beträgt 1542 Zoll und gibt das Jahr 1542 v. Chr. als das Datum an jenem Punkte an. Dann, von diesem Punkte an, die „Eingangs-Passage“ HINAB messend, um die Entfernung bis zum Eingange des „Abgrundes“ zu finden, der die große Drangsal und Zerstörung darstellt, mit welcher dieses Zeitalter schließen soll, da das Böse von seinem Throne gestoßen sein wird, erfahren wir, daß es 3457 Zoll beträgt, welche 3457 Jahre symbolisieren, von dem obigen Datum, 1542 v. Chr. an. Diese Berechnung zeigt das Jahr 1915 n. Chr., als den Anfang der Zeit der Drangsal bezeichnend, an; denn 1542 v. Chr. und 1915 n. Chr. geben 3457 Jahre. So bezeugt die Pyramide, daß der Schluß des Jahres 1914 der CHRONOLOGISCHE Anfang der Zeit der Drangsal war, dergleichen nicht gewesen ist, seitdem eine Nation besteht, nein, noch auch je sein wird. Und so wird man bemerken, daß dieser „Zeuge“ das biblische Zeugnis über diesen Gegenstand völlig bestätigt, wie es durch die „parallelen Zeitordnungen“ in den Schriftstudien, Band 2, Kapitel 7 gezeigt wurde.

    Nachzulesen im 3.Band Seite 330

    Etwas, das die Organisation deutlichst verurteilt, ist Astrologie. Russell schrieb/sagte:

    „Wenn Uranus und Jupiter 1914 im Sternbild des Wassermanns in Konjunktion sind, wird das langerwartete Zeitalter einen ansehnlichen Beginn in dem Werk getan haben, den Menschen freizumachen, damit er seine eigene Rettung bewirke, und es wird die schließliche Verwirklichung der Träume und Ideale aller Dichter und Weisen in der Geschichte gewährleisten.
    Offenbar spielten Astrologie und die Pyramidenlehre eine Rolle bei der Bestimmung des Jahres 1914. War das die Leitung durch Gott und „seinem Kanal“?

  • Marcel
    Januar 15, 2011

    Lieber Matthäus, als Freie Bibelforscher schätzen wir, was Russell im Werke des Herrn getan hat. Jedoch – und das habe ich bereits an anderer Stelle hier geschrieben – verehren wir ihn nicht und befassen uns auch nicht über Gebühr mit seinen Schriften. Einiges davon ist so klar und gut verständlich dargelegt, dass wir es selbst 100 Jahre später nicht besser erklären können. Anderes natürlich entbehrt biblischer Grundlage und wird daher NICHT von uns akzeptiert. Unsere Grundlage ist EINZIG die Heilige Schrift. Weshalb ich des öfteren auf die Schriften von Russell verweise ist, weil er in den heutigen Wachttürmen immer häufiger Erwähnung findet und somit der Einduck erweckt werden soll er wäre der „Gründer“ der neuzeitlichen Zeugen Jehovas. Das ist DEFINITIV falsch, denn er nannte viele Lehren der Kirchen „Lehren von Menschen“ und verwarf sie richtiger Weise – jedoch die Zeugen Jehovas gingen zu eben diesen Lehren die er als nicht von Jehova kommend erkannte zurück – unter der Fahne des „Neuen Lichtes“. Damit wahrheitssuchende Mitbrüder das selbst erkennen können, aus diesem Grund erwähnte ich des öfteren die Schriften Russells.
    —————
    Die „Ernsten Bibelforscher“ folgen bis heute Russell – nicht aber die „Freien Bibelforscher“, die sich bereits 1907-1909 wegen unbiblischer Lehren von ihm und der WTG trennten.
    Dein Bruder Marcel

  • matthäus
    Januar 15, 2011

    Das war für mich neu, daß es hier zwei Gruppierungen von Bibelforschern gibt. Ich kann deine Meinung nur bestätigen, nie auf Menschen zu hören oder ihnen zu vertrauen bei denen es KEINE RETTUNG gibt. Deshalb kann ich es auch nicht verstehen das die größte Zahl der heutigen ZJ BLIND auf Menschen wie immer sie sich auch nennen, vertrauen.

    Alleine diese Aussage sollte jedem Erforscher der Bibel ein MUSS sein:

    1.Joh. 4: Der Geist der Wahrheit und der Geist der Lüge

    1 Meine Lieben! Glaubt nicht jedem, der behauptet, dass er Gottes Geist hat. Prüft vielmehr genau, ob er wirklich von Gottes Geist erfüllt ist. Es hat in dieser Welt schon viele falsche Propheten gegeben.

  • Marcel
    Januar 15, 2011

    @ Matthäus ALLEIN Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Die Anfänge der Bibelforscherbewegung waren wirklich lichtvoll und das zog ja auch die Menschen in Scharen an. Aber wir wissen ja, dass Satan alles Positive ins Gegenteil umkehren möchte. Einzig unter der Leitung des Geistes Jehovas und des Christus kann Wahrheit und christliche Freiheit gedeihen. Überall wo Menschen versuchen – selbst vielleicht aus anfänglich rechten Beweggründen – ihre Erkenntnis in den Vordergrund zu stellen und das als Maß aller Dinge ausgeben, entwickelt sich etwas Ungöttliches. Die Heilige Schrift zeigt wie unabdingbar die eigene Verantwortung vor Christus ist. Schockiert hat mich ein Wachtturmartikel aus 2009, der mir vor einiger Zeit gemailt wurde. Dort wurde deutlich gesagt, dass die „anderen Schafe“ also immerhin 99% der Zeugen Jehovas NICHT Jesus folgen, sondern dem Sklaven! Dass das keinen Sturm des erwachens ausgelöst hat verwundert mich wirklich zutiefst.

  • Thorsten
    Januar 15, 2011

    Ich schaue nicht mehr nach Jahreszahlen, ich habe mein ganzes Leben dabach ausgerichtet und lebe heute in ständieger Sorge weil ich meine Familie nicht mehr ernähren kann.
    83 getauft dann 5 Jahre Pionier, 5 Jahre Behtelund und heute mit 43 muß ich aufgrund meiner schlechten Ausbildung für ein Hungerlohn arbeiten. Nicht das ich es bereue auf Menschen gehört zu haben den ich weiß Jehova ist dankbar für das was wir in Aufrichtigkeit für Ihn tun, doch ich rate jeden Heute keine Endzeitausgerichtete Ausbildung zu machen wie ich. Nach dem neuen Licht über die Genaration meiner Meinung nach ohne Halt, hatt ich erstmal eine Sinnkriese. Doch ist es nicht egal wann Harmagedon kommt wenn man selbstlos liebt? Heute weiß ich alle wollen das Harmagedon zu ihren Lebzeiten kommt darauf baut ja alles auf, aber es kommt nicht wann wir wollen. Ich denke ( 43 Jahre ) Ich werde noch sterben was viele befremdet wenn ich das von mir gebe.
    Jesus sagte zu einer Stunde wo ihr es nicht denkt komme ich. Was soll das also mit Zeichen und Zeiten. Leben wir endlich aus aufrichtiger Liebe zu Gott und geben jeden Tag unser bestes egal wann das Ende kommt. Ich wünsche mir auch das es Morgen kommt vorallem für alle die alt geworden sind und schon 40 60 oder mehr Jahre warten aber es kommt nicht wann wir wollen. Nur schade und traurig ist es wenn man heute ein schwereres Leben führen muß weil man auf Menschen gehört hat. Die es sicher gut meinen, den wie würde ich an ihrer Stelle handeln? Eine große Aufgabe so ein großes Volk Wach zu halten ohne
    falsch zu handeln.

  • Ulrike P.
    Januar 15, 2011

    Hallo zusammen und ein erst mal herzliches Dankeschön für diese mutige Seite!

    Ich denke, Amos 3:7 kann man nicht in die heutige Zeit transportieren, denn die Prophezeiungen nahmen mit dem letzten Bibelbuch, der Offenbarung, ein Ende. Es sollte nichts mehr hinzugefügt werden. – Deshalb setzt sich jeder der doch noch über die Bibel hinaus prophezeit, über diese Anweisung hinweg.

    Außerdem hält sich JEDER der aufgrund irgendwelcher Rumrechnereien ein bestimmtes Datum prophezeit, selbst für „verständig und auserwählt“. Er ist schließlich überzeugt davon, richtig zu liegen und diese Erkenntnis von Gott selbst bekommen zu haben. – Und das trifft nicht nur auf den Möchtegern-Sklaven zu, sondern auch auf alle anderen die das Rechnen nicht sein lassen können.

    Ich frage mich darüber hinaus: wenn Jesus damit zufrieden war, das Datum nicht zu kennen, wieso können wir es dann nicht auch sein? – Sind wir etwa mehr als er? – Halten wir uns selbst für sooo wichtig, dass wir glauben uns steht mehr Wissen zu als Jesus?

    Fest steht, um ein hoffnungsfrohes Leben über diese Welt hinaus führen zu können, brauchen wir nichts über das „wann“ zu wissen, es reicht wenn wir davon überzeugt sind, dass mit jeder Minute die vergeht, die Zeit Satans unwiederruflich abläuft.

    LG Ulli

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Hallo Ulli

    In Amos 3:7 steht:

    Denn der Herr, Jehova, tut nichts, es sei denn, daß er sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart habe. –

    Wie kommst Du darauf dass dieser Vers nicht für die Heutige Zeit gilt? Hast Du biblische Begründungen warum manche Texte der Bibel nicht mehr in unserer Zeit gelten sollen?

    Mit den Propheten sind nicht Menschen in unserer Zeit gemeint, sondern die Propheten der Bibel.

    Meines Wissens ist Amos weit vor der Zeit von Offenbarung geschrieben worden. Somit ist der Vers in Amos auch keine nachträgliche Hinzufügung.

    Kein Wort steht umsonst in der Bibel, weder Amos 3:7 noch das letzte Kapitel in Daniel.

    Glücklicherweise entscheiden nicht Menschen wer den Geist Gottes erhält sondern Jehova, sonst wären wir sehr arm dran.

  • Ulrike P.
    Januar 15, 2011

    Hallo Alois!
    Ich meine es insofern, als das nichts was über das hinaus geht, was an Prophezeiungen schon in der Bibel niedergeschrieben wurde, noch hinzu kommt.

    Stimmt, Jehova entscheidet alleine wem er seinen Geist gibt, aber nicht jeder der seinen Geist hat, ist auch ein Prophet. 🙂
    Und nicht jeder der völlig davon überzeugt ist befähigt zu sein Dagten zu errechnen oder Dogmen aufzustellen, hat auch wirklich seinen Geist. – Und DAS ist das größte Problem.

    Ich glaube, das es keine NEUEN Prophezeiungen mehr gibt, denn genau vor denen die behaupten Weisheiten zu besitzen die nicht in der Bibel zu finden sind, werden wir sowohl von Jesus als auch von den Aposteln gewarnt.

    Amos 3 : 7 gilt für uns selbstverständlich schon noch…insoweit, das die schon niedergeschriebenen Zeichen des Endes auf jeden Fall erst in Gänze ihre Erfüllung finden müssen, ehe Gottes Reich aufgerichtet wird. Wie weit wir davon entfernt sind, können wir nicht wissen, denn es kann sich gleichermaßen noch hinziehen, oder auf einmal doch ganz schnell gehen.

  • Ulrike P.
    Januar 15, 2011

    Nochmal ich…:-)

    Zu Daniel:
    „Und von der Zeit an, da das tägliche Opfer abgeschafft und das Gräuelbild der Verwüstung aufgestellt wird, sind 1290 Tage.
    12 Wohl dem, der da wartet und erreicht 1335 Tage!
    13 Du aber, Daniel, geh hin, bis das Ende kommt, und ruhe, bis du auferstehst zu deinem Erbteil am Ende der Tage!“

    Auch hier gebe ich dir recht, es ist selbstverständlich nicht unnütz aufgeschrieben worden, wie könnte es auch…. – Doch durch die letzten Jahre hindurch, kursieren haufenweise unterschiedliche Auslegungen darüber wie diese Worte zu verstehen sind. Jeder ist überzeugt er hat seine Sichtweise durch den Geist erkannt und dargelegt.
    Aber nur weil einer MEINT es wäre so, ist es noch lange nicht so.
    Was sich schon alleine daran zeigt, das es eben so viele verschiedene Auslegungen gibt…sind ja nicht nur die Zeugen alleine, die sich mit diesen Dingen auseinander setzen. 😉

    In obigem Bibelvers aus Daniel schwirrt es zwar von Zahlen…aber weder ist man sich einig, ob sie buchstäblich zu nehmen sind oder in Jahre umgerechnet werden muss und wenn ja, wie genau…noch ist man sich einig über die Bedeutung des täglichen Opfers, noch was das Greuel der Verwüstung überhaupt ist.

    Aber Jehova wird schon einen Weg finden wenn´s soweit ist, das hat er bisher immer.

    Ich hoffe, ich konnte mich nun verständlich ausdrücken, es ist über´s Netz garnicht immer so einfach. 🙂

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Hallo Schwester Ulli

    Mit Deinen weiteren Kommentaren unten bin ich voll und ganz einig.

    Die Bibel hat viele Zeitangaben, aber wir Menschen sind trotzdem nicht in der Lage für die Zukunft zuverlässige Zeitangaben zu machen. Das ist für die Geschehnisse der Vergangenheit schon schwer genug. Meines Wissens hat in Bruderinfo auch noch nie jemand zukünftige Zeitangaben gemacht und das ist besser so.

    Wir können allenfalls erahnen in welcher Zeitperiode wir leben, z.B. in der geistigen Nacht oder in der geistigen Morgenröte. Damit sind aber keinerlei Zeitangaben mit verbunden, denn wer weiß schon zuverlässig wie lange so eine Periode dauert.
    Wenn man erkannt hat in welcher Zeit wir etwa leben, könnte man sich zwar vage ausmalen wie lange es noch dauert, aber das ist bestimmt nichts für die Öffentlichkeit.

    Ein Beispiel ist die Flucht aus Jerusalem im Jahre 66 u.Z.
    Im Jahre 64 u.Z. hatten die Christen in Jerusalem noch keine Ahnung wann es soweit ist. Als sie dann im Jahre 66 erkannten dass die Flucht sein müsse, flüchteten sie aus Jerusalem. Wie lange es dann wiederum dauert bis die Zerstörung eintraf, wussten sie wieder nicht.

    In der Neuzeit geschehen auch mehrere Dinge hintereinander, bei jeder Zeitperiode die eintrifft ist man wieder ein Stück weiter.

    Folgende Geschichte hat sich z.B. noch nicht erfüllt, müsste sich aber bald an uns Zeugen Jehovas erfüllen:

    Richter 6
    23. Und Jehova sprach zu ihm: Friede dir! Fürchte dich nicht, du wirst nicht sterben.
    24. Und Gideon baute daselbst Jehova einen Altar und nannte ihn: Jehova-Schalom. Bis auf diesen Tag ist er noch zu Ophra der Abieseriter.
    25. Und es geschah in selbiger Nacht, da sprach Jehova zu ihm: Nimm den Farren deines Vaters, und zwar den zweiten Farren von sieben Jahren; und reiße nieder den Altar des Baal, der deinem Vater gehört, und die Aschera, die bei demselben ist, haue um;
    26. und baue Jehova, deinem Gott, einen Altar auf dem Gipfel dieser Feste mit der Zurüstung; und nimm den zweiten Farren und opfere ein Brandopfer mit dem Holze der Aschera, die du umhauen wirst.
    27. Und Gideon nahm zehn Männer von seinen Knechten und tat, so wie Jehova zu ihm geredet hatte. Und es geschah, da er sich vor dem Hause seines Vaters und vor den Leuten der Stadt fürchtete, es bei Tage zu tun, so tat er es bei Nacht.
    28. Und als die Leute der Stadt des Morgens früh aufstanden, siehe, da war der Altar des Baal umgerissen, und die Aschera, die bei demselben war, umgehauen, und der zweite Farre war als Brandopfer auf dem erbauten Altar geopfert.
    29. Und sie sprachen einer zum anderen: Wer hat das getan? Und sie forschten und fragten nach, und man sagte: Gideon, der Sohn des Joas, hat das getan.
    30. Da sprachen die Leute der Stadt zu Joas: Gib deinen Sohn heraus, daß er sterbe, weil er den Altar des Baal umgerissen, und weil er die Aschera, die bei demselben war, umgehauen hat!
    31. Und Joas sprach zu allen, die bei ihm standen: Wollt ihr für den Baal rechten, oder wollt ihr ihn retten? Wer für ihn rechtet, soll getötet werden bis zum Morgen. Wenn er ein Gott ist, so rechte er für sich selbst, weil man seinen Altar umgerissen hat.

    Liebe Grüße
    Bruder Alois

  • Alois
    Januar 15, 2011

    OH, Bruderinfo sortiert den Kommentar anders als ich gedacht habe, Schwester Uli, somit meine ich Deine weiteren Kommentare oben.

  • Ulrike P.
    Januar 15, 2011

    Hallo Alois,
    danke für dieses Beispiel aus Richter 6.

    Das es soviele gibt, die „bei Nacht“ daran gehen das Falsche niederzureißen, wusste ich bevor ich diese Seite entdeckte garnicht.

    Ich bin froh hierher gefunden zu haben und ich hoffe sehr, dass die Gesellschaft keinen Weg findet, um alle die sich daran beteiligen Mundtod zu machen.

    LG Ulli

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Liebe Schwester Ulli

    Zu Richter 6;23-31 (steht auch oben) noch ein paar Gedanken, nach meinem Verständnis:

    Gideon schattet in unserer Zeit Jesus vor.
    Joas schattet in unserer Zeit Jehova vor.
    Das Volk schattet in unserer Zeit die ganzen Zeugen Jehovas vor.
    Der Baal schattet in unserer Zeit die Organisation vor.
    Die Nacht schattet in unserer Zeit die große Drangsal vor und ist seit vielen Jahren bereits im Gange.
    Der Morgen ist die Zeit um Harmagedon.

    Wer die Geschichte aufmerksam liest, erkennt was in den nächsten Jahren noch geschehen wird.

    Liebe Grüße
    Bruder Alois

  • Shannon
    Januar 15, 2011

    Lieber Thorsten,

    ich kann dich verstehen, wenn du nicht mehr nach Jahreszahlen schaust. Ich tue es auch nicht. Und ich freue mich, dass du die Verantwortung dafür übernimmst, für deine Entscheidung, auf Menschen gehört zu haben.
    Es ich finde es gut, dass du das ohne Groll schreibst und ohne mit dem Finger zu zeigen: Die sind schuld.
    Um so schöner finde ich es, dass du trotz deiner Sinnkrise deinen Glauben nicht verloren hast.
    Vielleicht ist dir Sprüche 15:17 ein kleiner Trost: 17. Besser ein Gericht Gemüse und Liebe dabei, als ein gemästeter Ochs und Haß dabei.
    Oder 17: 1 1. Besser ein trockener Bissen und Friede dabei, als ein Haus voll Opferfleisch mit Zank

    Ich wünsche dir deinen inneren Frieden – und das Vertrauen in die Verheißung.

  • Matthäus
    Januar 15, 2011

    Wir erwarten mit voller Gewißheit, daß die jetzige große Drangsal … im Jahre 1925, etwa im Herbst, ihren furchtbaren
    Höhepunkt erreicht und alsdann zum endgültigen Abschluß kommen wird … Wir erwarten mit absoluter Zuverlässigkeit
    die nach der Drangsal beginnende Auferstehung der gesamten Menschheit … und zwar so, daß die zuletzt Gestorbenen
    zuerst und die vor Jahrtausenden Gestorbenen wie z. B. Adam, zuletzt auferstehen werden. … Ferner dürfen wir verkündigen,
    daß vielen Menschen, die jetzt leben, die Möglichkeit werden kann, überhaupt nicht sterben zu brauchen.
    Das Goldene Zeitalter, 15. März 1924

    Obiger posaunenhafte FALSCHE Ankündigungen haben damals wie heute nur eines zur Folge: Menschen wenden sich von den wirklich wichtigen Botschaften der Bibel – ungläubig ab.

    Was möchten jene die Spekulationen zu Zeitangaben machen, eigentlich erreichen ? Ist die Aussage unseres HERRN nicht eindeutig und klar – ES IST NICHT EURE SACHE ZEITABSCHNITTE ZU KENNEN – DIES HAT MEIN VATER IN SEINER RECHTSGEWALT?

    Warum wollt ihr euch den gleichen Anschuldigungen (und das zurecht) aussetzen, was wir der Organisation vorwerfen?

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Lieber Matthäus

    Vermutlich kennen alle hier den Vers in Apg. 1:7

    Gilt diese Aussage auch uneingeschränkt für unsere Zeit? Um das zu klären braucht man ähnlich gelagerte Aussagen der Bibel.

    Es gibt in den Propheten einen äüßerst ähnlich gelagerten Fall, weil er auch zeitliche Angaben beinhaltet:

    Daniel 12
    1. Und in jener Zeit wird Michael aufstehen, der große Fürst, der für die Kinder deines Volkes steht; und es wird eine Zeit der Drangsal sein, dergleichen nicht gewesen ist, seitdem eine Nation besteht bis zu jener Zeit. Und in jener Zeit wird dein Volk errettet werden, ein jeder, der im Buche geschrieben gefunden wird.
    2. Und viele von denen, die im Staube der Erde schlafen, werden erwachen: diese zu ewigem Leben, und jene zur Schande, zu ewigem Abscheu.
    3. Und die Verständigen werden leuchten wie der Glanz der Himmelsfeste, und die, welche die Vielen zur Gerechtigkeit weisen, wie die Sterne, immer und ewiglich.
    4. Und du, Daniel, verschließe die Worte und versiegele das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden es durchforschen, und die Erkenntnis wird sich mehren.
    5. Und ich, Daniel, sah: und siehe, zwei andere standen da, einer hier am Ufer des Stromes, und einer dort am Ufer des Stromes.
    6. Und einer sprach zu dem in Linnen gekleideten Mann, welcher oben über dem Wasser des Stromes war: Wie lange wird dauern das Ende dieser wunderbaren Dinge?
    7. Und ich hörte den in Linnen gekleideten Mann, welcher oben über dem Wasser des Stromes war, und er erhob seine Rechte und seine Linke zum Himmel und schwur bei dem, der ewig lebt: Eine Zeit, Zeiten und eine halbe Zeit; und wenn die Zerschmetterung der Kraft des heiligen Volkes vollbracht sein wird, dann werden alle diese Dinge vollendet sein.
    8. Und ich hörte es, aber ich verstand es nicht; und ich sprach: Mein Herr, was wird der Ausgang von diesem sein?
    9. Und er sprach: Gehe hin, Daniel; denn die Worte sollen verschlossen und versiegelt sein bis zur Zeit des Endes.
    10. Viele werden sich reinigen und weiß machen und läutern, aber die Gottlosen werden gottlos handeln; und keine der Gottlosen werden es verstehen, die Verständigen aber werden es verstehen.
    11. Und von der Zeit an, da das beständige Opfer abgeschafft wird, und zwar um den verwüstenden Greuel aufzustellen, sind tausend zweihundertneunzig Tage.
    12. Glückselig der, welcher harrt und tausend dreihundertfünfunddreißig Tage erreicht!
    13. Du aber gehe hin bis zum Ende; und du wirst ruhen, und wirst auferstehen zu deinem Lose am Ende der Tage.

    Dem Daniel wurde diese Prophezeiung damals nicht erklärt, weil alle prophetischen Dinge die Endzeit betreffend, eben erst in der Zeit des Endes durch den Geist unseres Vaters geoffenbart wurden und noch werden.

    So wie Daniel seiner Zeit weit voraus war, waren auch die Jünger Jesu der Zeit weit voraus. In Vers 10 steht auch, dass die Verständigen der Zeit des Endes dies verstehen werden, was Daniel geschrieben hat. Die Gottlosen aber nicht. Bevor die Zeit des Endes gekommen war konnte es somit überhaupt niemand verstehen.
    Ich glaube man kann nicht behaupten Jesus hätte Überlegungen, Zeiten betreffend grundsätzlich verboten, denn Jesus kannte das Buch Daniel sicher auswendig.

    Wir dürfen jedoch, wie Du richtigerweise schreibst, hier in Bruderinfo keine Zeitangaben die Zukunft betreffend machen. Denn es ist die Aufgabe des Geistes Jehovas dies den verständigen Brüdern und Schwestern zu offenbaren.

    Bisher habe ich in Bruderinfo auch noch nie eine in die Zukunft gerichtete Zeitangabe gelesen. Aussagen wie die nächsten Jahre sind keine Zeitangabe, wobei der Schreiber dann sicherlich keine 50 Jahre in Erwägung zieht.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Berndt
    Januar 15, 2011

    Lieber Alois,
    du hast sicherlich recht, wenn du daraf hinweist, das die Bilel auch prophetischen Zeitangaben macht.
    Doch in Amos 3:7 steht: Denn der Herr, Jehova, tut nichts, es sei denn, daß er sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart habe.

    An Hand der falschen Auslegungen und Deutungen von Jahreszahlen und der darausfolgenden Vorraussgen des t.u.v.S. denke ich, ist zu sehen das es sich hier nicht um einen Propheten Jehovas handelt. Deshal bin ich dankbar, das auch hier bei Bruderinfo diese Tatsache angesprochen wird.
    Ich würde mich auch davor hüten mich selbst als ein Prophet Jehovas zu sehen, um dann irgend welche Zeitangaben zu deuten. Deshalb schätze ich es sehr,das „Bruderuinfo“ nicht den Anspruch erhebt ein Prohet Jehovas zu sein.

    Wenn Jesus schon seinen Jüngern sagte: „Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Zeitpunkte zu wissen, die der Vater in seiner eigene Gewalt gesetzt hat“ dann trifft dies doch sicherlich auch auf uns heute zu.
    Insofern bin ich dankbar für den Hinweis von Bruderinfo, unseren Glauben auszuleben und bereit zu sein, mehr erwartet Christus und Jehova nicht von uns einfachen Menschen.
    Jesus sagte wir brauchen nicht zu spekulieren, denn wenn er kommt werden es alle wahrnehmen können.

    Meine persönliche Überzeugung ist, das wir jetzt in einer Zeitperiode Leben, wo es keinen Auserwählten Knecht odr Propheten gibt, dem Jehova irgend wie zeitliche Geheimnisse offenbart. Wie Paulus sagte, wird es nach dem ableben der Apostel keine Wundergaben oder direkt vom Geist Gottes geleitete Diener geben. Was uns in dieser Zeitperiode bleibt sind der Glaube, die Hoffnung und die Liebe. 1.Kor. 13:13 Ich glaube dieser Gedanke wurde auch hier bei Bruderinfo schon des öffteren angedeutet.

    Ich denke auch nicht, das die Veröffentlichungen hier bei Bruderinfo den Eindruck vermitteln möchten, die Bibel würde keine prophetischen Zeitangaben machen und wenn, dann haben wir uns nicht damit zu beschäftigen. Jeder kann sich wenn er möchte damit beschäftigen, nur müssen wir aufpassen, das wir unsere Berechnungen und vermeintlichen Erkenntnisse nicht überbewerten, den ich bin überzeugt davon, das wir alle zu unterschiedlichen Auslegungen kommen werden, solange wir nicht als Propheten Jehovas durch seinen Geist direkt gebraucht werden.
    Insofern bin ich auch dankbar für den Hauptvortrag, der uns ermuntert bereit zu sein, und uns nicht mit Spekulationen abzugeben. Was spricht dagegen, daß das Kommen Christi erst in 50 oder 100 Jahren sein könnte? Ich weiß, das viele Brüder in diese Richtung denken, und trotzdem ihren Glauben nicht veröloren haben.

    Du führst viele Beweisketten an wie Jehova in der Vergannenheit gehandelt hat in Verbindung mit dem Erscheinen des Messias, und den Prophezeiungen die damit verbunden waren, aber ob man jetzt alles so eins zu eins übertragen kann, da ich bin mir nicht sicher.

    Jesus gab eigentlich sehr genaue Anhaltspunkte was sein Wiederkunft Zeitlich anbelangt, und die Hauptaussage war ganz eindeutig, den genauen Zeitpunkt brauchen wir nicht zu wissen, selbst er weiß ihn nicht, den dies liegt allein in der Hand des Vaters.

    Du schreibst: „Es kamen damals viele welche behaupteten der Messias zu sein. Heute denken viele, weil die Welt heutzutage angeblich so schlecht ist, müssten wir in der Zeit des Endes leben, das ist aber kein Beweis. Es gab im Mittelalter wesentlich schlechtere Zeiten, mit Folter, Pest und Hungersnot.“
    Da stimme ich dir voll und ganz zu, so wie ich dir ja oft gerne zustimme.
    Doch zu deiner weitern Aussage:“ Wenn man Beweise möchte, dass wir in der Zeit des Endes leben, dann geht es nur durch prophetische zeitliche Angaben in der Bibel“ lass mich fragen.
    „Warum brauchen wir Beweise? Beweise braucht man doch nur wenn man einen Standpunkt als richtig oder falsch gesehen haben möchte, oder sich selbst in einer Ansicht bestätigen möchte.

    Für meinen persönlichen Glauben an die Erlösung brauche ich nicht unbedingt Beweise dafür das ich in der Zeit des Endes lebe.
    Und da sind wir uns ja auch wieder einig, wenn du hier am Schluß sagst: „Für die Rettung in Harmagedon reicht der Glaube und die Gnade unseres Vaters im Himmel völlig aus. Wenn ein Bruder oder eine Schwester einen unerschütterlichen Glauben hat und meint, nicht weiter in den Schriften forschen zu wollen, ist das in Ordnung. Man braucht keine Berechnungen oder Jahreszahlen um gerettet zu werden. Trotzdem gibt es noch viel mehr in der Bibel und im Nachhinein ist man immer schlauer. Dann fällt es wie Schuppen von den Augen und man erkennt die Weisheit Jehovas in der gesamten Bibel“.

    Lieber Alois, ich möchte deine Forschungsarbeiten nicht in Frage stellen, im Gegenteil mache weiter, denn du hast viele ineressante Gedanken und Ansätze hier schon veröffentlicht.
    Aber denke daran, viele Brüder sind mit solchen Vorschungsarbeiten was Zeiten und Prophezeiungen anbelangt überfordert, und Jehova erwartet dies auch nicht von uns alles bis ins kleinste zu verstehen.
    Liebe Grüße dein Bruder
    Berndt

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Lieber Bernd

    In der Neuzeit sind Propheten und Prophezeiungen im Sinne der Bibel, wie Jeremia, Daniel oder auch die Offenbarung nicht mehr notwendig. Die Bibel ist vollständig geschrieben und abgeschlossen. Aus diesem Grunde bin ich der Meinung dass die Bibel und der Heilige Geist unseres Vaters für das Verständnis im Prinzip ausreichen. Es wäre vermessen wenn sich jemand Prophet nennen würde. Es gibt nichts mehr zu prophezeien. Jesus sagte einmal: Denn niemand soll sich Lehrer nennen, den nur einer ist euer Lehrer, der Vater im Himmel. Wenn man sich nicht einmal Lehrer nennen sollte, dann erst recht nicht Prophet!

    Aber es kann jederzeit sein dass Jesus unser Hirte, den einen oder anderen Menschen als Werkzeug benutzt, um das eine oder andere zu veröffentlichen. Auch die Organisation sollte ursprünglich nur ein Werkzeug sein, aber das Werkzeug hat sich schon seit Jahrzehnten über den Meister erhoben. Oder der Ton sagt zum Töpfer, er sei auf gleicher Stufe wie der Töpfer:

    Jesaja 29
    16. O über eure Verkehrtheit! Soll denn der Töpfer dem Tone gleichgeachtet werden? Daß das Werk von seinem Meister spreche: Er hat mich nicht gemacht! Und das Gebilde von seinem Bildner spreche: Er versteht es nicht!

    Aber die prophetischen Worte der Bibel verstehen und richtig auslegen, das ist auch in unserer Zeit eine Aufgabe welche gemacht werden darf und kann, aber nicht muss. Nicht jeder von uns hat die gleiche Gabe, der eine Bruder kann das eine besser verstehen der andere Bruder was anders. Wenn ich die Gnadengabe erhalten habe die Zeitabläufe zu verstehen, so hat ein anderer Bruder eine andere Gnadengabe erhalten, diese wiederum habe ich nicht erhalten. Keiner kann einem anderen Bruder sagen was er zu tun hat, denn nicht von Menschen aus kommt die Gnade sondern vom Himmel. Keiner ist besser oder schlechter als der Andere. Wichtig ist nur dass alle Vorträge und Kommentare in Bruderinfo, oder auch an anderer Stelle, helfen den Glauben an Jehova, den Christus und der Verheißung aufzubauen und nicht niederzureisen.

    Vieles was zu diesem Thema gehört, hat vor ein paar Stunden Schwester Cheyenne in der Rubrik „Wohin sollen wir gehen“ reingestellt. Ich finde das alles sehr interessant und richtig was sie geschrieben hat. Deswegen muss ich das nicht wiederholen.

    Lese mal was Paulus zu den verschiedenen Gnadengaben geschrieben hat:

    1. Korinther 12
    4.Es sind aber Verschiedenheiten von Gnadengaben, aber derselbe Geist;
    5.und es sind Verschiedenheiten von Diensten, und derselbe Herr;
    6.und es sind Verschiedenheiten von Wirkungen, aber derselbe Gott, der alles in allen wirkt.
    7.Einem jeden aber wird die Offenbarung des Geistes zum Nutzen gegeben.
    8.Denn einem wird durch den Geist das Wort der Weisheit gegeben, einem anderen aber das Wort der Erkenntnis nach demselben Geiste;
    9.einem anderen aber Glauben in {d. h. in der Kraft des} demselben Geiste, einem anderen aber Gnadengaben der Heilungen in {d. h. in der Kraft des} demselben Geiste,
    10.einem anderen aber Wunderwirkungen, einem anderen aber Prophezeiung, {O. Weissagung; so auch später} einem anderen aber Unterscheidungen der Geister; einem anderen aber Arten von Sprachen, einem anderen aber Auslegung der Sprachen.
    11.Alles dieses aber wirkt ein und derselbe Geist, einem jeden insbesondere austeilend, wie er will.
    12.Denn gleichwie der Leib einer ist und viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obgleich viele, ein Leib sind: also auch der Christus.
    13.Denn auch in {d. h. in der Kraft des} einem Geiste sind wir alle zu einem Leibe getauft worden, es seien Juden oder Griechen, es seien Sklaven oder Freie, und sind alle mit einem Geiste getränkt worden.
    14.Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele.
    15.Wenn der Fuß spräche: Weil ich nicht Hand bin, so bin ich nicht von dem Leibe; ist er deswegen nicht von dem Leibe?
    16.Und wenn das Ohr spräche: Weil ich nicht Auge bin, so bin ich nicht von dem Leibe; ist es deswegen nicht von dem Leibe?
    17.Wenn der ganze Leib Auge wäre, wo wäre das Gehör? Wenn ganz Gehör, wo der Geruch?
    18.Nun aber hat Gott die Glieder gesetzt, jedes einzelne von ihnen an dem Leibe, wie es ihm gefallen hat.
    19.Wenn aber alle ein Glied wären, wo wäre der Leib?
    20.Nun aber sind der Glieder zwar viele, der Leib aber ist einer. {O. zwar viele Glieder, aber ein Leib}
    21.Das Auge kann nicht zu der Hand sagen: Ich bedarf deiner nicht; oder wiederum das Haupt zu den Füßen: Ich bedarf euer nicht;
    22.sondern vielmehr die Glieder des Leibes, die schwächer zu sein scheinen, sind notwendig;
    23.und die uns die unehrbareren des Leibes zu sein dünken, diese umgeben wir mit reichlicherer Ehre; und unsere nichtanständigen haben desto reichlichere Wohlanständigkeit;
    24.unsere wohlanständigen aber bedürfen es nicht. Aber Gott hat den Leib zusammengefügt, indem er dem Mangelhafteren reichlichere Ehre gegeben hat,
    25.auf daß keine Spaltung in dem Leibe sei, sondern die Glieder dieselbe Sorge für einander haben möchten.
    26.Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; oder wenn ein Glied verherrlicht wird, so freuen sich alle Glieder mit.
    27.Ihr aber seid Christi Leib, und Glieder insonderheit.
    28.Und Gott hat etliche in der Versammlung gesetzt: erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, sodann Wunderkräfte, sodann Gnadengaben der Heilungen, Hilfeleistungen, Regierungen, Arten von Sprachen.
    29.Sind etwa alle Apostel? Alle Propheten? Alle Lehrer? Haben alle Wunderkräfte?
    30.Haben alle Gnadengaben der Heilungen? Reden alle in Sprachen?
    31.Legen alle aus? Eifert aber um die größeren Gnadengaben; und einen noch weit vortrefflicheren Weg zeige ich euch.

    Du hast geschrieben: „Meine persönliche Überzeugung ist, das wir jetzt in einer Zeitperiode Leben, wo es keinen Auserwählten Knecht oder Propheten gibt, dem Jehova irgend wie zeitliche Geheimnisse offenbart“

    Da bin ich mir ganz sicher dass es so ist, solange man dies auf eine Gruppe von Menschen bezieht. In unserer Zeit gibt es den wahren Hirten Jesus Christus, er speist uns vom Himmel aus, so wie es ihm beliebt. Es ist nicht unsere Sache zu entscheiden was der Geist den einzelnen Brüdern sagt und was nicht.

    Jesus und Jehova sind problemlos in der Lage dazu alle mit Hilfe des Heiligen Geistes zu versorgen. Zur Zeit Mose wurden auch Millionen von Menschen in der Wüste buchstäblich gespeist. Vom Himmel aus, ohne menschliche Organisation. Wichtig ist nicht was der eine oder andere Bruder erkennt und glaubt, sondern wie er es umsetzt. Es ist menschlich und nicht verwerflich wenn sich jemand irrt, schließlich wissen wir alle, dass sich der Geist Jehovas und unsere eigene Gedanken kaum oder gar nicht unterscheiden lassen.

    Ich würde es der Organisation nicht übel nehmen wenn sie immer wieder was Falsches schreibt, wenn sie dies nicht als die reine Wahrheit Jehovas mit all ihren bekannten Mitteln durchsetzen würde. Nur wer seine Meinung als Dogma verkauft wie es die Organisation eigentlich immer tut, dann ist das verwerflich.

    Aber was der Geist Jehovas den einzelnen Brüdern durch die Gnade eingibt, das kann niemand wissen oder bestreiten. Ich glaube schon dass der Geist Jehovas gerade jetzt auf jeden einzelnen Bruder, der zu der Gruppe der 5 klugen Jungfrauen gehört, sehr wirksam ist. Wann sonst wenn nicht jetzt, nachdem der Morgenröte naht und die Jesus treuen Brüder und Schwestern einer nach dem anderen aus ihren Verstecken hervorkommen?

    Bruderinfo und auch alle die hier was schreiben, schreiben das gemäß ihrem Verständnis oder ihrer Gnadengabe durch den Heiligen Geist, oder ihrem eigenen Geist nieder. Keiner weiß das so genau. Niemand verlangt von einem Mitbruder er solle dies oder das glauben. Im Gegenteil, immer wieder werden wir aufgefordert das gelesene zu prüfen und was wir für gut befinden zu behalten.

    Gerade der Vortrag oben über das Jahr 1914 ist ein Beispiel der Meinungsfreiheit hier. Denn Bruder H.P.M hat ausdrücklich geschrieben: (Die Nachfolgenden Erörterungen entsprechen unserer Erkenntnis und unserem derzeitigen biblischen Verständnis, und erheben nicht den Anspruch in allen Punkten richtig zu sein. Sie möchten zu Nachdenken anregen.)

    Also denken wir nach und falls wir eine andere Erkenntnis haben schreiben wir das nieder. Ein Dritter liest beides und kommt zu einem dritten Ergebnis. Danken wir unserem Vater dass wir diese Glaubensfreiheit endlich leben dürfen.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Dennis
    Januar 15, 2011

    Lieber Bob,

    du hast mir mal wieder aus der Seele gesprochen.

    Zitat:
    …dass es das Beste ist, dass zwischen JHWH, Jesus und uns Menschen niemals mehr selbsternannte Führer treten dürfen.
    Die Jahresspielereien und Berechnungsexzesse der WTG sind tragisch und dumm zugleich.

    Worte zum nachdenken!

    Die allgemeine Zahlenverliebtheit des „Sklaven“ drückt sich auch in dem heute weltweit vorgelesen Brief aus, wo es darum geht die Zahl der Hilfspioniere im „besonderen“ Monat April künstlich in die Höhe zu treiben. Wie wird das erreicht, mit der natürlich segensreichen Vorkehrung, dass man auch 30 anstatt 50 Std. berichten kann.

    Wie verzweifelt muß der „Sklave“ in Wahrheit sein.

    Ich betätige mich jetzt auch mal als Prophet:

    In einem der Ködis ungefähr Ende des Jahres wird unter der Rubrik „Predigtdiensthöhepunkte“ eine neue Hipi-Höchstzahl vermeldet, was wiederum auf den Segen Jehovas zurückgeführt wird. Natürlich garniert mit einer passenden Bibelstelle, die aus dem Kontext gerissen wird.

  • Alois
    Januar 15, 2011

    Liebe Brüder und Schwestern

    Die Veröffentlichungen in Bruderinfo, auch an anderer Stelle, vermitteln den Eindruck als würde die Bibel keine prophetischen Zeitangaben machen und wenn, dann haben wir uns nicht damit zu beschäftigen. Nach meiner Erkenntnis schreibt die Bibel aber prophetische Hinweise, die Zeiten und Zeitpunkte betreffend.

    Ich kenne natürlich die Aussagen Jesu wie zum Beispiel in Apg. 1:7
    Er sprach aber zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Zeitpunkte zu wissen, die der Vater in seine eigene Gewalt gesetzt hat.

    Solche Aussagen sagen nicht dass von Zeiten in der Bibel nicht die Rede ist. Wie so oft in der Bibel ist es nicht ratsam nur einen Vers aus der Bibel raus zu picken und alle anderen Aussagen einfach zu ignorieren. Bei allen wichtigen Themen, wie das Blutgesetz, beim Thema Sklaven, Gedächtnismahl, den 2. Klassen (Volksmenge und 144.000) oder wie aktuell den zeitlichen Angaben der Bibel ist es nicht ratsam seinen Glauben zu einem Thema nur auf eine einzige Bibelstelle zu stützen. Einzelne Bibelstellen können sogar widersprüchlich sein, wenn man sie nicht versteht oder aus dem Zusammenhang reist.

    Zurück zum Thema Zeiten, logisch dass der Geist Jehovas nicht will dass wir irgendwelche, vor allem zukünftige Jahreszahlen veröffentlichen. Würde so eine Jahreszahl nicht eintreffen, weil man zwar die Zahl selbst richtig berechnet hat, aber das falsche Ereignis dazu zugeordnet hat, dann wäre der Spott, auch auf Jehova sehr groß. So ist es der Organisation mehrfach passiert, sie hat mehrfach Jahreszahlen richtig vorherberechnet, aber das falsche Ereignis dazu verkündet. So auch 1975, dieses Jahr war nach meiner Erkenntnis prophetisch wirklich das letze Jahr einer Epoche, nur die Ankündigung, es würde Harmagedon kommen, die war falsch. (Bruder Brosi und Schwester Ceyenne haben das in einem Kommentar deutlich gemacht) So könnte es auch 1914 gewesen sein.
    Ich möchte erst mal der Frage nachgehen ob Zeiten überhaupt in der Bibel stehen.

    Denn in Amos 3:7 steht:
    Denn der Herr, Jehova, tut nichts, es sei denn, daß er sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart habe. –

    Ich meine diesen Vers sollte man genauso beachten wie Apg. 1:7 (siehe oben). Wenn alles was geschieht in den Propheten steht, dann steht auch drin wann die Zeit des Endes ist. Zum Ende hin werden die Angaben immer genauer, wenn man erkennt und mit verfolgt, was im Volke Jehovas so alles geschieht. Der Hauptvortrag erweckt bei mir, bei allem Respekt, den Eindruck, wir müssen nur ständig bereit sein auf das Kommen Christi, ansonsten könne man nicht wissen wann es soweit ist. Daraus schließe ich dass das Kommen Christ auch in 100 Jahren sein kann.

    Würde sich Jehova in dieser Sache so verhalten, wäre das zum erste Mal so. Denn bei allen anderen wichtigen Eingriffen von Seiten Jehovas hatte er die Zeitpunkte schon Jahre oder Jahrhunderte vorher prophezeit. Diesmal soll es anders sein? Nein, wir haben es nur nicht erkannt. Nur weil wir das nicht oder nicht richtig erkannt haben, meinen viele wir sollten uns nicht mit den Zeitpunkten beschäftigen. Es ist auch sinnvoll sich nicht mit Zeitpunkten zu beschäftigen, wenn nicht einmal die Grundmauern und der Rohbau des geistigen Glaubensgebäudes stehen. Aber wenn das Glaubensgebäude stabil und wetterfest auf einem Felsen steht, warum soll man sich dann nicht damit beschäftigen?

    Folgend ein paar Beispiele wie Jehova in der Vergangenheit damals zukünftige Dinge zeitlich angekündigt hat:

    1. Mose 6
    Und Jehova sprach: Mein Geist soll nicht ewiglich mit dem Menschen rechten, da er ja Fleisch ist; und seine Tage seien hundertzwanzig Jahre.

    Es fehlt der Beweis, dass es tatsächlich 120 Jahre waren bis die Flut kam, aber das Alter der Menschen bis zu ihrem Tod kann kaum gemeint sein, wurden doch die noch die Ururenkel Noahs deutlich älter (1. Mos. 11 ab Vers 10)

    1. Mos. 15:13
    Und er sprach zu Abram: Gewißlich sollst du wissen, daß dein Same ein Fremdling sein wird in einem Lande, das nicht das ihre ist; und sie werden ihnen dienen, und sie werden sie bedrücken vierhundert Jahre.

    2. Mos. 12:40-41
    Und die Wohnzeit der Kinder Israel, die sie in Ägypten zugebracht haben, ist vierhundertdreißig Jahre.
    Und es geschah am Ende der vierhundertdreißig Jahre, und es geschah an diesem selbigen Tage, daß alle Heere Jehovas aus dem Lande Ägypten auszogen.

    In den ersten 30 Jahren wurde Jehovas Volk nicht bedrückt, weil das Wirken Josephs noch seinen Einfluss hatte. Aber nach diesen 30 Jahren haben die Ägypter begonnen das Volk Israel zu bedrücken. Das bedeutet, wer damals diese Prophezeiung welche Abraham erhalten hatte kannte und wusste, wann die Bedrückung begann, der konnte auch auf den Zeitpunkt des Erscheinens eines Retters, damals Mose, harren. Nebenbei bemerkt, Mose wollte schon 40 Jahre vor dem Auszug seinem Volk helfen, aber er war zu früh dran, es war ein menschliches Begehren.

    Auch später prophezeit Jeremia Jer. 25:11-12
    Und dieses ganze Land wird zur Einöde, zur Wüste werden; und diese Nationen werden dem König von Babel dienen siebzig Jahre.
    Und es wird geschehen, wenn siebzig Jahre voll sind, werde ich an dem König von Babel und an jenem Volke, spricht Jehova, ihre Schuld heimsuchen, und an dem Lande der Chaldäer: Und ich werde es zu ewigen Wüsteneien machen.

    Auch diese Prophezeiung, Zeiten und Zeitpunkte betreffend erfüllte sich.

    Danach als richtigen Höhepunkt in der Zeitangabe der Propheten ist die Ankündigung des Messias.

    Dan. 9:25-26
    So wisse denn und verstehe: Vom Ausgehen des Wortes, Jerusalem wiederherzustellen und zu bauen, bis auf den Messias, den Fürsten, sind sieben Wochen und zweiundsechzig Wochen. Straßen und Gräben werden wiederhergestellt und gebaut werden, und zwar in Drangsal der Zeiten.
    Und nach den zweiundsechzig Wochen wird der Messias weggetan werden und nichts haben. Und das Volk des kommenden Fürsten wird die Stadt und das Heiligtum zerstören, und das Ende davon wird durch die überströmende Flut sein; und bis ans Ende: Krieg, Festbeschlossenes von Verwüstungen.

    Jesu Erscheinen war somit auch in den Propheten zeitlich definiert angekündigt. Natürlich nur wenn man die etwas verschlüsselte Aussage der Bibel zu deuten wusste. Es gab auch viele Menschen im Volke, welche das Erscheinen des Messias erwartet haben. Sie wurden nicht enttäuscht.

    Aber in der Neuzeit soll es ausnahmsweise nicht so sein, ausgerechnet im Finale, dem Ende der Satansherrschaft? Nein, auch in die Neuzeit gibt es prophetische Hinweise. Wenn man dann im Verlauf der Neuzeit das Volk Jehovas beobachtet und die Perlenschnur der zeitlichen Abläufe gefunden hat, dann werden die Angaben zu Zeiten in der Bibel immer genauer.

    Für mich ist es gar nicht wichtig ob jetzt 1914 die 7 Zeiten der Nationen zu Ende waren oder davor oder danach. Denn unklar ist tatsächlich ob die Berechnungsformel: 7 x 360 Tage / Jahre = 2520 Jahre überhaupt richtig ist. Nach dieser Rechnung kommt man von 606 v. Chr. tatsächlich auf 1914. Ich habe in der Bibel noch nicht gefunden, dass ein Jahr mit 360 Tage zu berechnen ist. Es könnte auch das Sonnenjahr gemeint sein, dann wären es 7 x 365,25 Tage = 2556 Jahre und man würde um das Jahr 1950 landen. Aber zu Zeiten der Prophezeiungen war der Mondmonat üblich, deswegen könnte auch ein Mondjahr gemeint sein, ein Mondjahr hat genau 354,367068 Tage, mit 7 multipliziert kommt man auf das Jahr 1874. Vermutlich wurde deswegen von Russel auch dieses Jahr in Erwägung gezogen. Wie dem auch immer sei und unabhängig davon, ob jetzt 607, 609 oder 607 als Startjahreszahl stimmt, schlägt diese Prophezeiung den Bogen in die Neuzeit.

    Mit diesen Zahlenspielen alleine kann man auch nicht auf das richtige Jahr kommen. Aber in der Bibel gibt es noch mehr Hinweise in welcher Zeit wir leben.

    Eines sei hier genannt: Schon in den Propheten wurde vorhergesagt, dass jemand kommen wird, der dem Erscheinen des Christus vorhergeht. Dies ist durch das Wirken des Johannes der Täufer tatsächlich so eingetroffen. Deswegen gehe ich davon aus, dass auch in der Neuzeit jemand dem Christus vorausgeht und ihn ankündigt. Trotz aller menschlichen, zugegebenermaßen haarstäubende Fehler des Bruder Russel, trifft dies auf C.T. Russel zu. Nachdem Jesus getauft wurde, predigten beide eine gewisse Zeit gleichzeitig nebeneinander. Johannes hatte nicht dieselbe Lehre wie der Christus.

    Matth. 9:14
    Dann kommen die Jünger des Johannes zu ihm und sagen: Warum fasten wir und die Pharisäer oft, deine Jünger aber fasten nicht?

    Das bedeutet doch dass die Lehre des Bruders Russel gar nicht mit der Lehre des Christus kompatibel sein musste. Trotzdem hatte er die Grundlage für das neuzeitliche Volk Jehovas geschaffen und das Kommen des Christus angekündigt.

    Bis zu dem Zeitpunkt zu dem Johannes geköpft wurde wirkten Johannes und Jesus parallel. Johannes der Täufer war sogar unsicher ob Jesus der Messias ist, wie wir aus seiner Frage aus dem Gefängnis entnehmen können, als er fragte ob er der Kommende ist, oder ob er auf einen anderen warten soll. (Matth. 1:2) C.T.Russel ist 1916 plötzlich gestorben und Gerüchte verstummen nicht, dass er vergiftet wurde. Die Geschichte um Russel vorgeschattet durch den Johannes lässt für mich eher das Jahr um 1914 für den Beginn des Wirken Jesus aus dem Himmel als wahr erscheinen. Mit dem Zeitpunkt von Harmagedon hat dies ohnehin nichts zu tun. Es ist aber wichtig für uns, dass wir erkennen in der Zeit des Endes zu leben. So wie zur Zeit Jesu auch viele aufgrund der Prophezeiungen das Kommen Messias erwartet haben, so erkennen auch wir, wenn wir glauben wollen, dass wir in der Endzeit leben.

    Es kamen damals viele welche behaupteten der Messias zu sein. Heute denken viele, weil die Welt heutzutage angeblich so schlecht ist, müssten wir in der Zeit des Endes leben, das ist aber kein Beweis. Es gab im Mittelalter wesentlich schlechtere Zeiten, mit Folter, Pest und Hungersnot. Wenn man Beweise möchte, dass wir in der Zeit des Endes leben, dann geht es nur durch prophetische zeitliche Angaben in der Bibel.

    Für die Rettung in Harmagedon reicht der Glaube und die Gnade unseres Vaters im Himmel völlig aus. Wenn ein Bruder oder eine Schwester einen unerschütterlichen Glauben hat und meint, nicht weiter in den Schriften forschen zu wollen, ist das in Ordnung. Man braucht keine Berechnungen oder Jahreszahlen um gerettet zu werden. Trotzdem gibt es noch viel mehr in der Bibel und im Nachhinein ist man immer schlauer. Dann fällt es wie Schuppen von den Augen und man erkennt die Weisheit Jehovas in der gesamten Bibel.

  • Bob
    Januar 15, 2011

    Liebe Brüder v. Bruderinfo,

    ich habe mit großem Interesse Eure Ausführungen zum Jahr 1914 und die „Wiederkunft Christi“ gelesen und möchte Euch für Eure klare Analyse der angeführten Bibeltexte ganz herzlich bedanken.

    Die Art und Weise wie Ihr mit den doch oft gehörten Bibeltexten zu diesem Thema umgeht zeigt einen sehr würdigen und vorbildlichen Umgang mit dem Wort Gottes. Der Aussagegehalt der Bibel zu diesem Thema ist klar und eindeutig.Das Ganze zeigt mir wiederum, wie wichtig es ist, Bibeltexte soweit verstehen zu wollen, wie es der Text und Kontext zulässt, keine Kunstgriffe und Verkomplizierungen vorzunehmen, und die weiteren Möglichkeitsräume der weiteren Textbedeutung (z.B. zur Rolle Jerusalems bei der Wiederkunft Christi)einfach mal stehen zu lassen.

    Die kontextbezogene Betrachtung der Gleichnisse Jesu mit der Fragestellung der Jünger ist sehr erhellend.

    Zahlen als biblische Lehren auszugeben erschien mir schon immer unangemessen. Nur ausgesprochen hat man es eben nur im vertrauten Kreis.

    Es ist erstaunlich wie unangemessen und tendenziös die WTG mit Bibeltexten umgeht, nur um vielleicht ein Alleinstellungsmerkmal ausweisen oder einen Machtanspruch legitimieren zu können.

    Es zeigt sich aber auch wieder, dass der unangemessene Umgang mit Gottes heiligem Wort von JHWH nicht gesegnet wird. Der sog. „t.r.v.S.) sieht sich immer mehr mit Erklärungsnöten konfrontiert oder muss beobachten wie frustrierte ältere Brüder und Schwester auf Daten bezogene Lebensentscheidungen neu hinterfragen, für deren Revision es jetzt zu spät ist. Es zeigt sich, dass alle Beteiligten, die Autoritären Funktionäre der WTG, wie auch jene die sich in mangelnder Kenntnis der Schrift dieser Autoritäten in unannehmbarer Weise unterworfen haben, die Konsequenzen aus einem interessengeleiteten Auslegungsstil der heiligen Schrift zu tragen haben. Jetzt sind die Jahre vergangen, und ich hoffe sehr, dass viele Brüder und Schwester zur Erkenntnis kommen, dass es das Beste ist, dass zwischen JHWH, Jesus und uns Menschen niemals mehr selbsternannte Führer treten dürfen.

    Die Jahresspielereien und Berechnungsexzesse der WTG sind tragisch und dumm zugleich. Jene die behaupten, die Auslegungsmacht der Bibel innezuhaben, verzetteln sich selbst unsäglich in untragbare interessen- und machtgeleitete Deutungen.
    Sie tun Bibeltexten Gewalt an und zementieren die Räume des Geistes in Kategorien der Unvernunft.

    Ich wünsche uns allen weiterhin einen demütigen und aufrichtigen und selbstlosen Umgang mit den heiligen Texten unseres Gottes.

    Vielen Dank, lieber Brüder für Eure Ausführungen

    Liebe Grüsse

    Bob

  • Dennis
    Januar 15, 2011

    Eine wunderbare Ausarbeitung, hervorragend!

    Vielen Dank an Bruderinfo!

    Zu diesem Thema hier noch einige Bibeltexte als Ergänzung:

    Das Ende ist nahe! Seit wann?

    (Hebräer 10:37) . . .Denn noch „eine GANZ KLEINE WEILE“, und „der Kommende wird eintreffen und wird nicht säumen“.

    (Offenbarung 1:3) . . .Glücklich der, der laut liest, und diejenigen, die die Worte dieser Prophezeiung hören und die darin geschriebenen Dinge halten; denn die BESTIMMTE ZEIT IST NAHE.

    Das „Ende“ war auch schon im 1.Jhrdt. sowohl vor als auch Nach 70 u.Z. (Zerstörung d. jüdische Systems der Dinge) NAHE!

    (Johannes 14:19) . . .Noch eine KLEINE WEILE, und die Welt wird mich nicht mehr sehen, ihr aber werdet mich sehen, weil ich lebe und ihr leben werdet.

    Gegenwart (Parousia)! Eine „unsichtbare Gegenwart“?

    (Philipper 2:12) 12 Darum, meine Geliebten, fahrt fort, in der Weise, wie ihr allezeit gehorcht habt, nicht nur während meiner GEGENWART (*FN:parousia), sondern jetzt noch viel bereitwilliger während meiner ABWESENHEIT, mit Furcht und Zittern eure eigene Rettung zu bewirken;

    War Paulus einmal in Philippi „unsichtbar gegenwärtig“?
    Es wird eindeutig das Wort „parousia“ als buchstäbliche Gegenwart der buchstäblichen Abwesenheit von Paulus gegenübergestellt.

    (Jakobus 5:7-8) . . .Übt daher GEDULD, Brüder, bis zur GEGENWART des Herrn. Seht! Der Landwirt wartet die köstliche Frucht der Erde ab und übt Geduld ihretwegen, bis er den Frühregen und den Spätregen erhält. 8 Übt auch ihr Geduld; befestigt euer Herz, denn die GEGENWART des Herrn hat sich GENAHT.

    (2. Petrus 3:11-12) . . ., 12 indem ihr die Gegenwart (parousia) des Tages Jehovas erwartet und fest im Sinn behaltet, durch den [die] Himmel im Feuer aufgelöst werden und [die] Elemente vor Gluthitze zerschmelzen werden!

    Petrus zeigt deutlich, durch die „Gegenwart des Tages Jehovas“ (parousia) wird es sichtbare Eingriffe geben, nicht unsichtbare.

    Paulus warnt alle Nachfolger Christi:

    (2. Thessalonicher 2:1-2) . . .“Wir bitten euch jedoch, Brüder, in bezug auf die GEGENWART (*FN: parousia) unseres Herrn Jesus Christus und unser Versammeltwerden zu ihm hin, 2 euch nicht schnell erschüttern und dadurch von eurem VERNÜNFTIGEN DENKEN abbringen noch euch AUFREGEN ZU LASSEN, weder durch eine inspirierte Äußerung noch durch eine mündliche Botschaft, noch durch einen Brief, angeblich von uns, in dem Sinne, DASS DER TAG JEHOVAS HIER SEI.“

  • Matthäus
    Januar 15, 2011

    An den Ergebnissen gemessen, kann kein Zweifel bestehen, daß Bruder Russell und seinen Gefährten in ihren Bemühungen von Jehovas heiligem Geist geleitet wurden. Es erwies sich, daß sie mit dem treuen und verständigen Sklaven gleichzusetzen waren. … Es ist wirklich dem heiligen Geist zuzuschreiben, daß die Wahrheit auf Grund der demütigen Anstrengungen Bruder Russells und seiner Gefährten im Einklang mit Jesu Verheißung wie nie zuvor erstrahlte. (Johannes 16:13).

    Jene gesalbten Bibelforscher bewiesen, daß sie tatsächlich zur Klasse des treuen und verständigen Sklaven gehörten, deren Auftrag es ist, an die Hausknechte des Herrn geistige Speise auszuteilen.

    Der Wachtturm, 15. Mai 1995, S. 17

  • Matthäus
    Januar 15, 2011

    Die 7 Schriftstudien von Russell enthalten „Weisheiten“ die, vertritt man sie heute, zum Gemeinschaftsentzug führen können.

    Dennoch wird mit Respekt und Hochachtung (auch Zitate in den letzten Jahren im WT) von diesen Büchern gesprochen als seien sie Gottes Antwort, die er „seinem“ Sklaven offenbarte.

    Er behauptete sogar wenn jemand nur seine Schriften ließt bleibt er in der Wahrheit, wenn jemand die Bibel alleine ohne seine Schriften ließt, versinkt er binnen Kurzem in der Finsternis. >Ist das Vermessenheit?<

    Heute werden relativ belanglose Dinge wegen ihres "heidnischen Ursprungs" für Christen verboten. Konnte es Jehova dann hinnehmen, dass Russell die Maße der Korridore der Cheopspyramide in Giseh als Hilfe benutzte, um die Gültigkeit seiner Vorstellungen vom "Ende der Heidenzeiten" zu beweisen? Ein ganzes Arsenal von Zahlen und Zahlenspielen findet sich in seinen Erklärungen wieder.

    Nur ein kurzes Zitat:

    Der Zeitbeweis der Schrift, welchen wir betrachtet haben, zeigt, daß diese Drangsal mit der Zeit des zweiten Adventes Christi anfangen sollte (im Oktober 1874), woselbst das Richten der Nationen unter dem erleuchtenden Einflusse des Tages Jehovas beginnen würde.

    Dies zeigt sich in der Pyramide auf folgende Weise:
    Die "abwärtsführende Passsage", welche vom Eingange der Großen Pyramide hinab in den "Abgrund" oder in die "unterirdische Kammer" führt, stellt den Lauf der Welt im allgemeinen (unter dem Fürsten dieser Welt) in die Zeit der großen Drangsal (den "Abgrund") dar, in welcher das Böse zu Ende kommen soll. Diese Periode zu bemessen und zu bestimmen, wann der Abgrund der Drangsal erreicht sein wird, ist leicht genug, wenn wir ein bestimmtes Datum haben – einen Punkt in der Pyramide, von dem wir auszugehen haben. Wir besitzen diesen Zeit-Merkpunkt an der Vereinigung der ersten aufsteigenden Passage mit der "Großen Galerie". Dieser Punkt markiert die Geburt unseres Herrn Jesus (das Jahr 1), wie der "Brunnen", 33 Zoll weiter, seinen Tod anzeigt. Wenn wir also die erste aufsteigende Passage hinab bis zu ihrem Vereinigungspunkte mit der Eingangs-Passage messen, so gibt uns das ein festes Datum, um es an der abwärtsführenden Passage zu markieren.

    Dieses Maß beträgt 1542 Zoll und gibt das Jahr 1542 v. Chr. als das Datum an jenem Punkte an. Dann, von diesem Punkte an, die "Eingangs-Passage" HINAB messend, um die Entfernung bis zum Eingange des "Abgrundes" zu finden, der die große Drangsal und Zerstörung darstellt, mit welcher dieses Zeitalter schließen soll, da das Böse von seinem Throne gestoßen sein wird, erfahren wir, daß es 3457 Zoll beträgt, welche 3457 Jahre symbolisieren, von dem obigen Datum, 1542 v. Chr. an.

    Diese Berechnung zeigt das Jahr 1915 n. Chr., als den Anfang der Zeit der Drangsal bezeichnend, an; denn 1542 v. Chr. und 1915 n. Chr. geben 3457 Jahre. So bezeugt die Pyramide, daß der Schluß des Jahres 1914 der CHRONOLOGISCHE Anfang der Zeit der Drangsal war, dergleichen nicht gewesen ist, seitdem eine Nation besteht, nein, noch auch je sein wird. Und so wird man bemerken, daß dieser "Zeuge" das biblische Zeugnis über diesen Gegenstand völlig bestätigt, wie es durch die "parallelen Zeitordnungen" in den Schriftstudien, Band 2, Kapitel 7 gezeigt wurde.

    Nachzulesen im 3.Band Seite 330

  • Matthäus
    Januar 15, 2011

    Dazu braucht nicht viel gesagt zu werden – BITTERE Wahrheiten !!!

    Die Fehler (Vermessenheit) die der „trvSk.“ seit über 100 Jahre macht, die man über viele Seiten nachweisen kann, sind von Jesus warnend genannt worden. Nur ein Zitat – lies Luk. 21:8.

    Ich kenne KEINE einzige Organisation, die im vorigen Jhdt. so viele Daten und Ankündigungen von sich gab, die sich ALLE nicht erfüllten. Diese Organisation soll DIE EINZIGE sein die er gebraucht? Was für eine Ungeheuerlichkeit unterstellt man dem Sohn Gottes und welche Lästerung an den Höchsten, JEHOVA selbst?

    Nein, es besteht kein Grund die BIBEL zu verurteilen, aber berechtigterweise die von Christus genannten „falschen Propheten“! Warum warnt Jesus vor diesen, wenn er sie – NUR sie allein – ANGEBLICH ausgewählt hat?

    Ist Jesus schizophren, muß man hier nüchtern, und keineswegs blasphemisch, fragen.

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − 1 =