127 Comments
  • Alois
    Januar 6, 2012

    Ich möchte auf einen neuen Vortrag über den Heiligen Geist aufmerksam machen.

    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1391

    Liebe Grüße und gesegnete Woche
    Alois

  • pit an frank&frei
    Januar 6, 2012

    oh, das sind infos, die sind mir völlig neu.
    auch die von hope.

  • Frank&Frei
    Januar 6, 2012

    Max Warburg war der Chef der FED Bank, sein Bruder in Hamburg der Chef der Reichsbank. Da kann man sich schon vorstellen, was da in diesen Kreisen abging. Ich bin überrascht und eigentlich doch nicht, da sich ein bild vor mir darstellt

  • pit an hope
    Januar 6, 2012

    oh, deinen eintrag hab ich übersehen.
    dann erübrigt sich meiner.

  • Tommy
    Januar 6, 2012

    Was mich dabei wundert Matthäus, ist die Tatsache, dass (soviel ich weiss) auch Russel damals im Knast war. Wie laesst sich nun das mit seiner unchristlichen Haltung vereinbaren. Was meint Ihr dazu?
    Gruesse an alle
    Tommy

  • Frank&Frei
    Januar 6, 2012

    Im Knast war der Russell wohl nicht, sondern vor GEricht. WEnn du Englisch kannst google mal „Brooklyn Eagle“ , Charles Taze Russell und Divorce.
    Seine Frau hatte ihn erwischt wie er mit ner 15 jährigen sich in deren Zimmer einschloß.
    er muß wohl pädophile Neigungen a la Bunga Bunga wie Berlusconi gehabt haben. ER war da schon über 50. könnte seine Enkelin gewesen sein. Einfach ekelhaft.
    Brooklyn Eagle war damals die Tageszeitung.

  • Tommy
    Januar 6, 2012

    Mensch ja Frank&Frei, ich hatte Rutherford gemeint, sorry. Aber stimmt ja auch mit Russel. Wie laesst sich diese rigorose Art und dieser Machtanspruch mit dem vereinbaren, dass Rutherford sich dann doch fuer den Glauben einsperren lies. Da fehlt mir noch ein bisschen der Zugang.
    Tommy

  • Hopefull
    Januar 6, 2012

    Lieber Tommy

    Rutherford wurde nicht für seinen Glauben eingesperrt. Er hatte auf dem Dachboden ein Funkgerät stehen wo er aus Deutschland Informationen bekam die er an Max Warburg weitergab. Das FBI kam ihm auf die Schliche, denn dies war in Amerika verboten.
    Ganz bestimmt wurde er nicht wegen seinem Glauben eingesperrt. Das kann man im Uraniabuch nachlesen.

    Liebe Grüße Hope

  • edelmuth an Hope
    Januar 6, 2012

    Interessanter Gedanke, Hope

    » Rutherford wurde nicht für seinen Glauben eingesperrt. Er hatte auf dem Dachboden ein Funkgerät stehen wo er aus Deutschland Informationen bekam die er an Max Warburg weitergab. Das FBI kam ihm auf die Schliche, denn dies war in Amerika verboten. «

    Nur gab es zu der Zeit als Rutherford eingesperrt war (1919) Funkgeräte mit einer derartigen Reichweite noch nicht.

    Ede

  • Frank&Frei
    Januar 6, 2012

    man lade sich hier das Dossier herunter, welches die Umstände näher beschreibt – auch das mit dem Funkgerät:
    http://www.manfred-gebhard.de/Urania6.pdf

  • Frank&Frei
    Januar 6, 2012

    Ede, der ARtikel zeigt auf, dass die Anlage über den ATlantik reichte und auch genutzt wurde, Nachrichtene zu empfangenund zu senden, da 2 ähnliche Anlagen vom FBI zu Beginn des Kreiges stillgelegt wurden. Ist schon sehr aufschlußreich der Gebhard aRtikel. Danke Hope für den Hinweis, mit dem ich googlen konnte

  • pit an tommy
    Januar 6, 2012

    ich erklär mir das so:
    zu allen zeiten haben sie felsenfest daran geglaubt, gottes willen zu tun. das machen sie heute noch.
    sie sehen die barmherzigkeit nicht. genauso wie die pharisäer nur den buchstaben des gesetzes sahen. jesus hat sie drauf aufmerksam gemacht. aber es half nichts. so wird es auch heute sein. es hilft nichts.

  • Tommy
    Januar 6, 2012

    „….sie haben Ohren, hoeren aber nicht….“ usw. Ja, wie damals bei den Pharisaeern. Aber es faellt ihnen selbst null auf.!?!? So isses halt wohl.
    Unser Bruder (neuer) Gerd hatte mal in einem anderen Forum ein huebsches Comic reingestellt, das die Uniformiertheit wirklich huebsch zum Ausdruck brachte.
    Da rennt man gegen Betonmauern. Andererseits scheint es ja Leute zu geben, die Nachdenken. Sieher hier.
    Tommy

  • Frank&Frei@Dennis
    Januar 6, 2012

    Mein Name – das mit der Mondlandung wird vielerorts sehr kritisch gesehen, vor allen Dingen, weil auf dem atmosphärenlosen Mond die US Flagge wie im Winde sich bewegte.
    Ich will daraus keine Streitfrage machen, ab er bitte bedenke, dass man dem Normalo die echten Wahrheiten vorenthält, uns mit Lügen füttert und uns hier in Deutschland seit 1914 ein V für ein X vormacht.
    Die Sklavenorganisation ist ein Gewerk mit Wurzeln im Bösen. Russell nutzte viele Symbole der Freimaurer, die Sonnenscheibe, stehend für Ra, dem Satan.
    Da kann man sich vorstellen, was aus so einem Keimling erwächst.
    Wenn das Böse sich zum Engel des Lichts macht, so erwachsen seine Diener zu Fürsten der strahlenden Sonne.
    Ich lese gerade das Buch von Spritz Springmeier The Watchtower and the Masons.
    Springmeier zieht die Parallelen zwischen russell und den Freimaurern und unterstgreicht damit, wie sehr Russell in den Mysterien zuhause war. Seine Pyramide am Grab spricht für sich.
    Nach neusten ERkenntnissen sind sie mit der Sphinx gebaut worden im Zeitalter des Löwen, wo wir nun Wassermann haben. Jedes Zeitalter dauert ungefähr 2200 Jahre, die ganze Präzession der Tierkreiszeichen über 26.000 Jahre. Die Sphinx weist deutliche Spuren von Erosion durch Regen vor. Ja, da muss sich klimatisch über die Jahrtausende am Nil was verändert haben.
    Übrigens spiegeln die 3 Pyramiden in Gizeh den Gürtel des Orion wider und, wenn man vom Sudan her dem Nil im Dunkeln mit blicken folgt, geht er am Horiont in die Milchstraße über wo sich dann exakt die Pyramiden spiegeln.
    Das alles deutet auf eine hohe Zivilisation hin, die vor weit mehr als 6000 Jahren lebte. Auch die Flut muss wesentlich vor der biblisch errechneten Flut stattgefunden haben. Dass sie kam, steht nicht zur Debatte.
    Alles zeigt uns auf: Wir müssen sehr viel mehr Gott vertrauen, weil das Leben vielerlei Fragen aufwirft, die wir heute nicht umfassend beantworten können.
    Das geht schon aus dem Kontext der Bibel hervor. Als Jesus von der Flut sprach, war das eine akzeptierte Tatsache.
    Und warum sagt Petrus in 2 Petrus 3: 3 Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, daß am Ende der Tage Spötter kommen werden, die nach ihren eigenen Lüsten wandeln
    4 und sagen: Wo ist die Verheißung seiner Wiederkunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es von Anfang der Schöpfung an gewesen ist!
    5 Dabei übersehen sie aber absichtlich, daß es schon vorzeiten Himmel gab und eine Erde aus dem Wasser heraus [entstanden ist] und inmitten der Wasser bestanden hat durch das Wort Gottes;
    6 und daß durch diese [Wasser] die damalige Erde infolge einer Wasserflut zugrundeging.

    Diese Flut wird geleugnet.
    Da ist also die Lücke zwischen Sintflut und großer Flut, die wohl vorher stattfand und schon einmal eine Welt vernichtete.

    Man kann in der Bibel diese Lückentheorie finden, wie sie in Genesis 1:1 und 2 dargelegt ist: die Erde wurde wüst und leer.
    Und dann begann Gott neu zu schaffen. Und gemäß der KJV sagte Gott zu Adam: And God blessed them, and God said unto them, Be fruitful, and multiply, and replenish the earth, and subdue it: and have dominion over the fish of the sea, and over the fowl of the air, and over every living thing that moveth upon the earth.

    replenish heißt auf deutsch: Wiederbevölkern.
    Gleicher Ausdruck kommt vor in 1. Mose 9:1 And God blessed Noah and his sons, and said unto them, Be fruitful, and multiply, and replenish the earth.
    Hier wird dem Noah und seinen Söhnen die Order gegeben die Erde wieder zu bevölkern. REPLENISH

    warum gebraucht der KJV Überetzer diese Begriffe? Ist ihm bei der Übersetzunbg einiges aufgefallen.
    Übrigens gilt die alte KJV als mitunter beste und Vorurteilsfreie Übersetzung

  • Mein Name
    Januar 6, 2012

    Die WTG-Org. handelt nach dem Motto: Spuck jemandem ins Gesicht, dann sage ihm: Es regnet …
    Und noch dieses:
    Die Erde ist eine Scheibe (bitte nicken)
    Die Mondlandung hat nie stattgefunden (bitte nicken)
    2 + 2 = 5 (bitte nicken)

  • pit an mathäus
    Januar 6, 2012

    1975 wars das gleiche. ich habs erlebt.
    wenn es einmal funktioniert, funktioniert es immer, denken die sich.

  • Neoveritas
    Januar 6, 2012

    Lieber „Mein Name“,

    wir leben in interessanten Zeiten. Das Schiff WTG schlingert zunehmend und bekommt immer mehr Schlagseite. Wenn die Kommentare hier auf „Bruderinfo“ nur ein kleiner Ausschnitt dessen sind, was unausgesprochen in den Köpfen vieler Brüder und Schwestern vorgeht, dann werden die nächsten Monate sehr interessant. Es zeigt sich immer mehr, und mit dem neusten Studienartikel besonders deutlich, dass die WTG eben doch nur eine, bis auf die Knochen menschliche Organisation ist, die den Geist Jehovas nie besaß. Das nun ausgerechnet Rutherford zum t.u.v.S gehört ist völlig absurd. Dieser Machtmensch, der mit seinen Spekulationen über das Jahr 1925 ZJ weltweit lächerlich gemacht hat, hat erst die Weichen dafür gestellt, dass es zu solch einer Fehlentwicklung kommen konnte, wie wir sie augenblicklich sehen. Alles was die LK oder die Präsidenten davor jemals vermutet, prophezeit oder angenommen haben, hat sich ausnahmslos als Luftnummer erwiesen. Wie man angesichts dieser niederschmetternden Tatsachen Menschen an den Türen die „Organisation“ schmackaft machen soll, ist mir ein Rätsel. Ich bin nun seit über zwei Jahren ausgetreten; aber mit gutem Gewissen könnte ich das jetzt nicht mehr verkaufen. Jehova wird die Dinge letztlich aufdecken. Wir können also ruhig in die Zukunft schauen. Auch wenn es für viele in der Organisation ein böses Erwachn geben wird.

    Viele Grüße von Neoveritas

  • Dennis
    Januar 6, 2012

    Lieber Neoveritas,

    wie Recht Du doch hast!

    Weil das alles so offensichtlich ist und leicht über’s Internet recherchiert werden kann, bin ich immer wieder von den Zahlen der WTG überrascht.

    Wie ist das möglich, dass sich immer noch jedes Jahr mehr als 250.000 Leute taufen lassen und sich damit dieser Org verpflichten? Sind die alle blind? Oder einfach nur naiv?

    Hätte es damals vor meiner Taufentscheidung schon Internet wie heute gegeben, hätte ich mich wahrscheinlich schon damals abgewandt.

    Lg
    Dennis

  • Mein Name
    Januar 6, 2012

    Liebe Mitleser,

    ich wollte eigentlich mal nichts mehr schreiben, da ich mich hier letztens doch sehr eingebracht habe; aber was der gestrige WT-Studienartikel an hammermäßigem enthielt, kann mich nicht schweigen lassen.

    Ich weiß nicht, ob das nur mir aufgefallen ist, aber der § 14 bildet einen weiteren Höhepunkt, was das sich Gleichsetzen der WTG mit Gott bzw. Gottes eigenen inspirierten Wort anbelangt:

    „Heute formt Jehova Menschen in erster Linie (1) durch sein Wort (2) UND SEINE ORGANISATION (Großschreibung von mir) (2. Tim. 3:16, 17)“ – Zitatende.

    Daß sich die WTG-Org. in gotteslästerlicher Weise „auf den Thron Gottes setzt“ und ihr uninspiriertes GB (ZK) Menschenwort zu Gottes Wort erklärt, ist ja bereits bekannt, doch noch nie zuvor habe ich eine „biblische“ Begründung hierfür gesehen. Doch nun lese man und staune:

    2 Tim 3, 16 und 17 muß nun laut WTG als „Beweis“ dafür herhalten, daß Gott – neben den Schriften (panta graphé, womit sich Paulus auf den Korpus Heiliger Schriften seiner Tage bezieht, also das AT, sowie alle NT-Schriften, die damals bereits vorgelegen und von den urchristlichen Gemeinden als verbindlich betrachtet wurden, sowie all die dann noch zukünftigen NT-Schriften bis hin zur Apokalypse, die per göttlicher Inspiration für den Bibelkanon qualifiziert wurden) – auch durch die WTG, durch IHRE Schriften zu den Menschen spricht. In diesem Absatz erklärt die WTG also völlig offen und unverblümt, daß wir ihre Lautäußerungen, ihre redaktionellen Ergüsse, ihre Dekrete und Edikte auf mit der Bibel auf gleicher Stufe stehend anzusehen haben, und „begründet“ oder „beweist“ das mit der Bibel.

    In den weiteren Ausführungen des § 14 werden dann „Jehova“ und WTG/Org ohne weiteren Federlesens stillschweigend gleichgesetzt:

    „Sollten wir nicht alles annehmen, wodurch er (= WTG) uns zurechtbringen möchte? Ganz gleich, wie lange wir schon getauft sind und wie viele Dienstvorrechte wir erhalten haben, wir sollten weiterhin auf Jehovas (= WTG) Rat hören und uns von ihm (= WTG) zu Gefäßen für einen ehrenhaften Zweck formen lassen.“ – Zitatende.

    Die „panta graphé“ aus 2 Timotheus 3, 16 beinhalten also

    – das AT
    – das NT
    – alle WTG-Belehrungen der Kongresse, Zusammenkünfte, Schriften: WT, Erw., Bücher, Traktate, …

    Und dann wieder der „Tanz um VORRECHTE“ – nicht um die Nachfolge Christi geht es, nicht um wahres Christsein, um echte Gottesanbetung, um Geistesmenschentum, um die großen Dinge, die sich um Liebe zu Gott und zum Nächsten drehen – nein, um kleinliche, menschliche Dinge, um „Status“, um von Menschen und einer menschl. Org. konditional verliehene VORRECHTE. Man suche mal in den Schriften (nicht WTG-editiert!), wie oft dieses Wort „Vorrechte“ dort erscheint. Das Resultat = 0. Es war diesem entthronten Ältesten „peinlich“, all seine menschl. Ehrenämter verloren zu haben. Das zeigt, auf welch kleinlich-niedrig-menschlichem Niveau diese „Belehrung“ sich bewegt, und um was es uns – der Herde – laut WTG gehen sollte: Darum, wie wir vor anderen Menschen (nicht vor Gott) „dastehen“ und welcher Ämter, Würden und Ehren wir uns „erfreuen.“ Diese Art „Köder“ läßt die WTG vor den hungrigen Herzen ihrer treuen Gefolgsleute baumeln: Ältesten“status“, Pionier“Status“, Bethel“status“, Redenschwingen auf Kongressen. Ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber für mich persönlich bedeutet Dienst am Gott und am Nächsten und in der Nachfolge Christi stehen etwas VOLLKOMMEN anderes. In der WTG ist es so, wie Christus es laut Mat 23, 5 treffend beschrieb:

    „Alle ihre Werke aber tun sie, um sich vor den Menschen sehen zu lassen“

    Und dann – wieder mal! – das Stipulieren von menschlicher Kälte, Herzlosigkeit und Grausamkeit i. V. mit Ausgeschlossenen im § 17: Ein gewisser Robert, der es absolut toll und wundervoll findet, wie ihm seine Lieben 16 Jahre lang die kalte Schulter gezeigt, und ihn als menschlichen Müll und Ungeziefer behandelt haben. Dieser Robert litt oder leidet sicherlich an einer schweren Form von krankhaftem Masochismus. Ich habe im Verlauf mehrere Jahrzehnte NIE auch nur einen einzigen „Wiederaufgenommenen“ getroffen, dem es im Rückblick gefallen hat, daß er so behandelt wurde, oder daß dies auch nur einen winzigen Faktor gebildet hätte, der ihn oder sie dazu veranlaßt hätte, wieder in die Gemeinschaft aufgenommen werden zu wollen. Ich würde gerne wissen wollen, ob es diese dubiosen „Roberts“ und wie sie lt. WT sonst noch alle heißen, wirklich gibt und, falls ja, was sie WIRKLICH über dieses Thema denken.

    Doch zurück zu 2 Tim 3, 16 & 17, der laut WTG zeigen soll, daß Gott außer durch sein Wort auch durch die WTG-Org. zu Menschen spricht. Oder habe ich in diesem Vers irgendetwas übersehen oder überlesen? Wo – bitte sehr – steht in diesem Text etwas von einer „Org.“? Habe ich da etwas verpaßt? Muß mir geholfen werden, dies zu erkennen? Ich bin für jede Hilfe dankbar!

    Ein ratsuchender

    M.N.

  • Michael 2
    Januar 6, 2012

    Hallo mein lieber Bruder M.N. und alle Mitleser,

    Ich kann dir und auch dem Kommentar von Autor nur zustimmen. Ich bin immer wieder Sprachlos mit welcher Dreistigkeit sich die WTG immer mehr als Institution zwischen uns und Gott stellt.
    Und das schlimmste für mich ist, das sich der größte Teil der Bruderschaft nicht im Geringsten gegen diese Anmaßung wehrt, sondern im Gegenteil, was im Wachtturm steht ist für sie ausschlaggebender als das Wort Gottes. Es ist bei den Meisten unmöglich darauf zu verweisen, dass sich die Behauptungen im WT mit der Bibel nicht belegen lassen.
    Wer so dreist die Wahrheit der Bibel verdreht, dem ist auch zuzutrauen, das er sich die Personen wie Dennis und Robert aus den Fingern zieht. Wann wachen unserer Brüder nur auf und merken wie sie hier systematisch verar—– werden.
    Es stellt sich auch in unserer Versammlung raus, dass diejenigen, “die alle ihre Werke tun um sich vor den Menschen sehen zu lassen” überhand nehmen. Alle diejenigen, die noch einen Funken Gewissen haben und diese Heuchelei nicht mehr ertragen legen ihre „Vorrechte“ nieder, auch auf die Gefahr hin, dass sie von den 100% in der Versammlung gemieden werden. Die 100% Übriggebiebenen sorgen dafür, dass die Zustände in den Versammlungen immer unerträglicher.

    Liebe Grüße
    Michael2

  • Anna
    Januar 6, 2012

    Lieber Bruder Mein Name, liebe Schwestern und Brüder,

    dir muß nicht geholfen werden. Auch ich bin über die angebliche Begründung für das Zurechtbringen durch eine Organisation zum Abs. 14 in 2. Tim. 3:16 und 17 stutzig geworden. Aber eigentlich wundert mich eh nichts mehr ;-(

    Herzliche Grüße Anna

  • Matthäus an M.N.
    Januar 6, 2012

    Hallo M.N. zu deiner Überlegung gibt es eine Aussage Jesu:

    Joh.7:
    Jesus beantwortete ihre Frage: „Was ich euch sage, sind nicht meine eigenen Gedanken. Es sind die Worte Gottes, der mich gesandt hat. 17 Wer von euch bereit ist, Gottes Willen zu tun, der wird erkennen, ob diese Worte von Gott kommen oder ob es meine eigenen Gedanken sind. 18 Wer seine eigene Lehre verbreitet, dem geht es um das eigene Ansehen. Wer aber Anerkennung und Ehre für den sucht, der ihn gesandt hat, der ist vertrauenswürdig und tut nichts, was seinem Auftrag widerspricht.

    Weiters solltest du daran denken: Jeder der dem Wort Gottes etwas hinzufügt, dem wird Gott die Plagen hinzufügen die in seinem Wort beschrieben sind! Oder schau dir einmal den Rat in 2. Kor.11:4,19,20 an!

    Und dann noch der deutliche Hinweis im Kap. 10:5-13 und Vers 18!
    Liebe Grüsse Matthäus

  • Mein Name
    Januar 6, 2012

    Wie wahr. Genau so sehe ich das. Und nicht zu vergessen 1. Korinther 4, 6: „Geht nicht über das hinaus, was geschrieben steht.“ (NWÜ) Und 2 Johannes 9: „Wer darüber hinausgeht und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat Gott nicht.“ (Luther) Bringt man einen solchen Sachverhalt wie den o. a. bei schlafenden linientreuen WTG-Nachfolgern zur Sprache (mit aller gebührenden Vorsicht, versteht sich!), bekommen sie glasige Augen, und es kommt, was kommen muß: „Der Sklave weiß schon, was er tut, er wird schon wissen, warum er das schreibt. Wenn er das hier so schreibt, dann wird das seine Gründe haben“ etc. Hab’s (wieder mal) versucht, genau so läuft es. Wenn der Sklave befiehlt: „Spring vom Hochhaus“ – dann springen wir, ohne Wenn und Aber. Jim Jones und die Sonnentempler lassen grüßen.

  • Matthäus an Hansi
    Januar 6, 2012

    Weil du Sonnentempler erwähnst. Russel machte sich auch der Sonnenanbetung schuldig! Zumindest seine Bücher trugen sehr häufig den Sonnengott Ra als Symbol auf der Titelseite. Quelle:

    http://www.youtube.com/watch?v=_-xvvgim-Lw

    Vielleicht ist ja auch das der Grund warum er als „trvSk.“ abgesetzt wurde?

    …wie lange wird es brauchen dass von Rutherford vieles bekannt wird und er ebenso UNMÖGLICH der von Jesus eingesetzte oder gebrauchte Sklave sein kann? Zitat folgt!
    lg.Matthäus

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Obiges sollte nicht an Hansi gehen – sorry!

    Zitat wie oben angekündigt:

    Lassen wir nun Rutherfords Irrtümer und berühmt-berüchtigsten Auftritte Revue passieren. Sein Auftritt als Präsident begann mit einem Paukenschlag, der alle zusammenzucken ließ. Kaum hatte Rutherford den Präsidentensessel besetzt, brach in der Weltzentrale ein Aufstand aus. Der Journalist Marley Cole schrieb darüber in seinem Buch „Jehovas Zeugen“. Der Autor war JZ freundlich gesonnen (er wurde später ein ZJ) und hatte die Unterstützung der WTG. In Deutsch erschien das Buch 1956, Pyramiden-Verlag. Wir zitieren S. 88: „Fünf Monate, nachdem er (Rutherford) die Präsidentschaft angetreten hatte, lehnten vier von sieben Direktoren es ab, seine Machtbefugnisse anzuerkennen. … Vor allem wollten sie, dass alles, was Rutherford tat, von der Zustimmung des Vorstands abhängig gemacht werde. Wie die Dinge standen, handhabte der Präsident selbst die Verwaltung, ohne die Vorstands-mitglieder zu befragen. Er ließ sie erst wissen, was er tat, nachdem es bereits geschehen war.“

    Der Protest der Mehrheit der Dirktoren war völlig berechtigt und in Übereinstimmung mit Bruder Russell, der für Veränderungen, vor allem für eine Dezentralisierung und Verteilung der Verantwortung, war. Das wäre auch heute ganz im Sinne der ZJ. Aber Rutherford, der sich als der wahre Rebell erwies, schmeckte das gar nicht. Er wollte nicht weniger, sondern mehr Macht als Russell. Marley Cole schreibt weiter: „Rutherford kümmerte sich nicht um den Widerstand. Vor ihm hatte es der Pastor ebenso gehalten. Der Pastor fasste die Beschlüsse und gab administrative Anordnungen heraus ohne vorherige Zustimmung des Vorstands. Den Pastor hatten sie nicht abgelehnt, aber Rutherford war nicht Pastor Russell. Als sie Rutherford stürzen wollten, mussten die vier Direktoren die Erfahrung machen, dass sie vier Flaschenkorken glichen, die gegen den Felsen von Gibraltar sprangen. Rutherford war ein Mann von gefürchteter persönlicher Macht. Gegen seine kraftvolle Persönlichkeit vermochten sich nur wenige Menschen zu behaupten.“

    Rutherfords eiserne Hand bekamen alle zu spüren, als er die vier Direktoren einfach aus dem Bethel hinauswarf! Und andere, die ihm ebenfalls unbequem waren, gleich mit ihnen. Marley Cole hat die Hinauswürfe auf S. 91 etwas milder beschrieben: „Im Brooklyner Bethel wurden die enthobenen Direktionsmitglieder und noch einige andere ‚unglückliche Ankläger’ ersucht, auszutreten. Ehe das ‚Sichten der Ernte’ im Bethel vorüber war, hatte man 31 Mitglieder ausgeschlossen.“ Auf S. 1o9 fügt Cole entschuldigend hinzu: „So rau, kühn und derb sich auch Rutherford im Laufe seiner Tätigkeit hatte erweisen müssen, …“ Sein Leben lang war Rutherford ein streitsüchtiger und sogar gewalttätiger Mensch. An persönliche Meinungen, die von der Mehrheit seiner engsten Mitarbeiter für absurd gehalten wurden, hielt er dogmatisch fest. Widerreden, die er nicht duldete, wurden barsch abgeschmettert.

    „Das ist nichts weiter als Verleumdung. Alles Lüge und üble Nachrede der Gegner“, sagen JZ. Irrtum! Das sagen nicht die bösen Feinde, sondern ZJ, die Bruder Rutherford gut kannten. Und es soll schon was heißen, wenn die Organisation im Verkündiger-Buch auf S.220 zugibt: „Er äußerte sich mit allem Nachdruck über das, was nach seiner Überzeugung die Wahrheit war, und machte dabei keine Zugeständnisse. Er konnte ziemlich barsch werden, …“ Hayden Covinton, Rutherfords engster Mitarbeiter und ehemaliger Staranwalt der WTG, der über den Präsidenten nie ein böses Wort fallen ließ, gab in einem Interview unumwunden zu: „Er hatte auch sehr viel Sinn für Humor, und er konnte auch sehr ausrasten!“ (Das auf Band aufgenommene Interview wurde von den Interviewern – Jerry Murray und seine Frau, beide ZJ – am 19.11.78 niedergeschrieben.)

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Noch ein Schmankerl aus der Vorgehensweise Rutherfords und die Frage: So einen Mann soll Jesus ausgewählt haben?

    Kaum war Russell tot, gab Rutherford zwei ihm ergebene Bibelforscher (Clayton Woodworth und George Fisher) den geheimen Auftrag, im Namen von C. T. Russell den siebenten Band der Schriftstudien zu schreiben. Marley Cole, S. 85 : „Geplant war die Herausgabe eines letzten Bandes, des siebenten. Er sollte die Krönung der sechs vorhergehenden ‚Studien in der Schrift’ bilden. Die ersten sechs Bände waren nur die Grundlage für den siebenten gewesen. Er sollte der Christenheit den geistigen Todesstoß versetzen.“ Der neue Präsident hatte mit dem 7. Band etwas Großes vor.

    Größenwahnsinnig wie er aber von Anfang an war, brauchte er dazu das Ansehen und den klangvollen Namen seines Vorgängers, damit die Bibelforscher mitmachten. Daher sagte er ihnen, dass dieser Band sozusagen ein posthumes Werk von Pastor Russell ist. War es aber nicht. Ihm wurden viele Ansichten unterstellt, die er nie und nimmer vertreten hatte. In Wirklichkeit waren es die persönliche Meinung von Rutherford. Das konnte natürlich nicht gut ausgehen. Eine gewaltige Karambolage war vorprogrammiert. So kam der Tag, an dem die völlig überraschte Bethel-Familie (incl. der sieben Direktoren) vor die vollendete Tatsache gestellt wurden: Der siebente Band betitelt „Das vollendete Geheimnis“ ist freigegeben.

    Das war am 17. Juli 1917, der Tag, an dem (nach Ansicht der meisten Direktoren) „die bestehende Tyrannei“ das Fass zum Überlaufen oder besser gesagt, das Pulverfass zur Explosion gebracht wurde. Das Verkündiger-Buch beschreibt den Moment, in dem der Aufstand ausbrach, mit folgenden Worten: „Bei dieser Gelegenheit wurde auch eine bestürzende Mitteilung gemacht: Die vier gegnerischen Vorstandsmitglieder waren ihres Amtes enthoben worden, und Bruder Rutherford hatte an ihrer Stelle vier andere ernannt.“

    War das so schnell und rechtlich überhaupt möglich? Für einen gewieften, durch und durch skrupellosen Juristen wie es der Richter war, war das schon möglich. Dazu das Verkündiger-Buch, S. 68: „Es stellte sich heraus, dass die vier Vorstandsmitglieder zwar von Bruder Russell ernannt worden waren, doch dass diese Ernennungen nie durch eine Abstimmung der Mitglieder der Körperschaft auf der Jahresversammlung der Gesellschaft bestätigt worden waren. Somit waren die vier rechtlich gesehen überhaupt keine Mitglieder des Vorstands.“ Ganz streng genommen waren sie es nicht, aber dann wären es auch die übrigen drei nicht gewesen. Moralisch gesehen waren sie alle Mitglieder des Vorstands. De facto waren sie anerkannt. Was allen sieben fehlte, war eine formelle Angelegenheit, die Eintragung nach dem Buchstaben des Gesetzes. Diese formelle Bestätigung sollte auf der nächsten Jahresversammlung im Januar 1918 erfolgen. Das es dazu nicht kam, war Rutherfords erster Narren- und zugleich Husarenstreich.

    Der zweite Streich folgte sogleich, als in einem Atemzug mit der Entbindung der Vorstandsmehrheit auch die Freigabe des 7. Bandes erfolgte. Während die eine Hälfte der Bibelforscher-Gemeinde in Aufruhr stand, wurde die andere Hälfte durch eine bombastische Propaganda in Euphorie versetzt. S. 69 des Verkündiger-Buches berichtet: „Ende 1917 und Anfang 1918 verbreiteten die Bibelforscher eifrig das neue Buch „Das vollendete Geheimnis“. Als das Jahr 1917 zu Ende ging, war man vollauf damit beschäftigt, die Auflage von 850 000 zu drucken. Im „Wachtturm“ vom 15.12.1917 (engl.) wurde berichtet: ‚Es ist außer der Bibel kein Buch bekannt, von dem in einem vergleichbaren Zeitraum so viele Exemplare verkauft wurden wie vom siebten Band.’“ Was versetzte die andere Hälfte in einen solchen Begeisterungstaumel?

    Nicht die Wahrheit, sondern Versprechungen und Behauptungen über die kurz bevorstehende Erfüllung von Prophezeiungen. Ein Ältester machte sich ein Urteil – speziell über den siebenten Band: „Mindestens 60 bis 70 Prozent von dem, was in diesem Band steht, ist überholt. Wenn ein Ältester heute solche Auslegungen in einem Vortrag über die Bibelbücher Hesekiel und Offenbarung äußerte, würden die Zuhörer der ZJ entsetzt sein. Und weil sie derart falsch, absurd und aggressiv sind, müsste ein solcher Redner als ‚Abtrünniger’ oder (verbaler) ‚Schläger’ ausgeschlossen werden.“

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Um oben anzuschliessen, das soll der trvSk. sein der 1918/19 erwählt wurde?

    Um die Sache noch weiter auszufüheren, in Kürze soll es ein ganzes Buch davon geben, zusammen getragen von einem Bruder in gehobener Position, der seinen Zugang zu Erkenntnissen uns daran teilhaben assen möchte – wie gesagt nur ein kleiner Auszug der sehr wertvoll und glaubhaft vermittelt dass das „neue Licht vom trvSk.“ wer es heute sein soll, als grossen Humbug blossstellt.

    Hier noch ein Zitat was iele nicht kennen:

    Das ominöse Jahr 1925

    Es ist unfassbar, wie viele sogar im Jahre 1926 noch zu dieser bedingungslosen Gefolgschaft bereit waren, nachdem sich dieser eine Führer als ein echter Verführer und falscher Prophet erwies. Etwa sieben Jahre lang wurde in einem gewaltigen Propagandafeldzug unter dem Motto Millionen jetzt Lebender werden niemals sterben für das Jahr 1925 (wie vorher für das Jahr 1914) das „Ende der Welt“ und die Aufrichtung eines weltweiten Paradieses auf der Erde angekündigt. Aber bekanntlich kam beides 1925 nicht. Diese Begebenheit erwähnt Karl F. Klein (Glied der LK) in seinem Lebensbericht im Wachtturm vom 15. Dezember 1984 in einer kleinen Fußnote auf S. 26 mit den Worten: „Hinsichtlich seiner irrigen Feststellungen in bezug auf das, was wir im Jahre 1925 erwarten könnten[?], sagte er einmal vor uns allen im Bethel: Ich habe mich lächerlich gemacht.“

    Da sich die meisten ZJ in der Geschichte ihrer Organisation nicht wirklich auskennen, könnten sie jetzt sagen: „Das ist doch ein ehrliches und demütiges Eingeständnis“; könnte man meinen. Dieses Eingeständnis erfolgte leider nur kleinlaut vor einem winzigen Kreis der Bethel-Familie und ist den ZJ heute sehr peinlich. Der großen Gemeinde der Wachtturm-Leser wurde das Gegenteil gesagt – wie wir noch hören werden.

    Und was ist von Kleins Konjunktiv „… 1925 erwarten könnten“ zu halten, obwohl es als „sicheres Datum vom Herrn“ angekündigt wurde? Der Gebrauch der Möglichkeitsform spiegelt den Geist der Unehrlichkeit jener Männer wider, die JZ mit der „geistigen Speise zur rechten Zeit“ versorgen. Wie hemmungslos sie über die geschichtlichen Tatsachen des Jahres 1925 lügen können, um die Ehre Rutherfords und des Wachtturms als „einziger Kanal Gottes“ zu retten, zeigt das Jahrbuch der ZJ von 1975, S. 145: „Das Jahr 1925 war für viele Brüder ein trauriges Jahr. Einige strauchelten; ihre Hoffnungen waren enttäuscht worden. Sie hatten gehofft, dass einige der ‚alttestamentlichen Überwinder’ auferstehen würden. Statt dies als eine ‚Wahrscheinlichkeit’ anzusehen, lasen sie hinein, dass dies mit ‚Sicherheit’ kommen würde, und manche bereiteten alles für ihre lieben Angehörigen vor, da sie deren Auferstehung erwarteten.“

    50 Jahre danach ist es nicht leicht festzustellen, wem die Verantwortung und der schwarze Peter der falschen Prophetie zugeschoben werden muss: den führenden Vertretern der WTG oder den einfachen Bibelforschern, die in ihrer blühenden Phantasie aus dem Wachtturm etwas herauslasen, was gar nicht darin stand? Seit mehr als 75 Jahren versucht die Organisation den schwarzen Peter von sich und den einfachen ZJ in die Schuhe zu schieben. (Genau diese Erfahrung mussten Millionen ZJ mit ihrer Organisation machen, als die Voraussagen für das Jahr 1975 nicht eintrafen.) Tausende Bibelforscher trauten ihren Augen nicht, als sie im Jahre 1925 im Wachtturm ab S. 88 lasen:

    „Es scheint eine Schwäche vieler Bibelforscher zu sein, dass, wenn sie einen zukünftigen Zeitpunkt in
    der Bibel entdecken, sie sofort so viele Prophezeiungen wie möglich auf dieses Datum konzentrieren. Das ist die Ursache vieler Sichtungen in der Vergangenheit gewesen. Soweit wir es im Gedächtnis haben, waren alle vorhergesehenen Daten richtig.(!!) Die Schwierigkeit war die, dass die Geschwister ihrer Einbildungskraft über jede vernünftige Grenze hinaus freien Spielraum gaben, und dass,
    als ihre phantastischen Gebilde zerplatzten, …. .“

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Man erfährt immer wieder Neues:

    Als Jurist war Rutherford so erfolgreich, dass er ermächtigt wurde, Rechtsfälle vor dem Obersten Gerichtshof der USA in Washington D. C. zu führen. Von 1909 bis zu seinem Tod fungierte er als Staatsanwalt in New York, zum Teil noch neben seiner Präsidentschaft der Wachtturm-Gesellschaft her.

    lg. Matthäus

  • Mamre
    Januar 6, 2012

    Hallo,

    das passt zwar nicht ganz hier rein, aber ich wage es trotzdem 😉

    „Es gibt nichts Neues in der Theologie, außer dem, was falsch ist. Wenn du etwas Neues predigst, ist es nicht wahr. Wenn du etwas Wahres predigst, ist es nicht neu.“

    „Gott hat solches Wohlgefallen an seinem eingeborenen Sohn, dass er Wohlgefallen an allen hat, die sich auf ihn als ihre einzige Hoffnung verlassen.“

    „Jede Umkehr, die nicht zu Christus hin geschieht, bedarf der Umkehr.“

    „Menschliche Schulen können uns lehren, was man glauben soll, aber nur die Schule Christi lehrt uns, wie man wirklich glaubt.“

    „Religion zur Schau ist eine eitle Show.“

    „Wer die Ketten der Sünde gefühlt hat, weiß die Freiheit zu würdigen, mit welcher Christus ihn freigemacht hat.“

    (Charles Haddon Spurgeon)

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Eddi
    Januar 6, 2012

    Liebe Mamre,

    schön, dass du dich gewagt hast! Hab vielen Dank dafür. Ich denke, solche erbauenden und weisen Gedanken passen immer und manchmal brauchen wir sie gerade dann, wenn wir denken, sie kämen gerade unpassend. So sind wir Menschen halt gestrickt.

    Eine gute Nacht wünsche ich dir.
    Eddi

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Zu Organisation habe ich einen guten Artikel von E.F. gelesen!

    Organisation – aber wie?

    Artikel von E.F.

    Wenn Menschen sich zusammenfinden, um eine bestimmte Aufgabe zu bewältigen, Ziele anzustreben oder Leistungen auszuführen, dann bilden sie entsprechende Strukturen, das heißt sie organisieren sich. Das ist eine ganz normale, natürliche Sache. Dabei hängt die Art der Organisation ab von dem angestrebten Ziel, den gegebenen Möglichkeiten und den beteiligten Personen. Das gilt auch im religiösen Bereich, wobei es gleichgültig ist, ob sich eine solche Organisation Kirche, Denomination, Glaubensgemeinschaft oder schlichtweg Organisation nennt. So war auch die Christenversammlung des ersten Jahrhunderts durchaus organisiert, und die Bibel selbst vergleicht die Nachfolger Jesu auch mit bestimmten Strukturen, wie zum Beispiel mit einem geistigen Tempel oder mit einem Leib.

    Entscheidend dabei bleibt aber, ob diese jeweilige Organisation eine den Menschen dienende bleibt, oder ob sie zum Selbstzweck wird oder von einigen als Machtmittel und Herrschaftsinstrument gestaltet und missbraucht wird. Diese Gefährdung ist jeder Organisation eigen, besonders aber religiösen. Um das möglichst zu verhindern, sind bei den in der Bibel genannten Beispielen Richtlinien eingebaut, die eine solche Fehlentwicklung verhindern sollten: vom Tempel wird gesagt, dass sich alle Steine beim Aufbau nach dem Grundeckstein richten müssen, welcher Christus ist; würden sie das nicht tun, dann wäre dieser Tempel hinsichtlich christlicher Merkmale bald eine Bauruine; beim Beispiel des Leibes wird gesagt, dass alle Glieder harmonisch zusammenarbeiten können, wenn sich alle nach dem Haupt richten, welches ebenfalls Christus ist. Würden sich bestimmte Glieder nicht daran halten, dann gäbe es krankhafte Entwicklungen im Leib. Man könnte den Vergleich wagen, dass jeder Christ gleichsam in der Gemeinschaft wie eine gesunde Zelle wirken sollte; tut er das jedoch nicht, verfolgt er (oder eine bestimmte Gruppe von solchen Personen) Eigeninteressen, dann wirken sie wie eine außer Kontrolle geratene Zelle, es entsteht Krebs.

    Paulus warnte schon im ersten Jahrhundert die Christen gemäß Apostelgeschichte 20:29 mit den Worten: ‚Ich weiß, dass nach meinem Abschied grausame Wölfe zu euch hereinkommen werden, die die Herde nicht verschonen. Und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen, die verkehrte Dinge reden, um die Jünger abzuziehen hinter sich her‘. Also nicht mehr zum Haupt, zu Christus hin, sondern hinter sich her! Dabei spielt es keine Rolle, mit welchem echten oder auch vorgegebenen guten Absichten es ihnen gelingt, ihre Ziele zu erreichen. Sie führen die Menschen zu sich, zu ihrer Organisation, nicht mehr zum Herrn! Dabei mögen sie sogar seine Autorität, ja den Namen Gottes für ihre Zwecke missbrauchen.

    Doch wie kann ich feststellen, ob ich in einer Gemeinschaft bin, die solchen Tendenzen bereits zum Opfer gefallen ist? Frage Dich: führt mich meine Gemeinde zum Christus dem Herrn? Darf ich Ihm frei nach meinem Gewissen dienen, wobei mich meine Glaubensbrüder, ja die Gemeinde selbst darin stärkt und aufbaut, wie es Paulus meint, wenn er sich ’Mitarbeiter an eurer Freude‘ (2.Korinther 1:24) nennt, oder bestimmt die Gemeinde meine Entscheidungen und mein Verhalten in ganz wesentlichen bis hin zu privaten oder sogar unwesentlichen Dingen und Entscheidungen? Stehe ich wirklich in einem unmittelbaren Verhältnis zu meinem Herrn, oder hat sich hier eine Organisation dazwischengeschoben und den Herrn mehr oder weniger zur Seite gesetzt?

    Du magst sagen: ich fühle mich wohl in meiner Gemeinschaft, es gibt da viele liebe und aufrichtige Menschen, wir werden regelmäßig belehrt, wir haben wunderbare Kongresse! Doch alles das ist nicht entscheidend; das gibt es vielerorts, und gerade Diktaturen verstehen es, beeindruckende Veranstaltungen und einheitliche Informationen zu vermitteln. Entscheidend ist: wie ist Deine Verbindung zum Herrn? Bist Du in seinen Händen oder in denen einer Organisation? Keine Organisation hat sich für Dich geopfert, doch Jesus hat das getan. Ihm gebührt unsere Loyalität; wenn wir ihm gegenüber loyal sind, dann sind wir das ebenso gegenüber allen seinen Nachfolgern, unseren Glaubensbrüdern. Wer könnte uns dann Illoyalität oder gar Abtrünnigkeit vorwerfen? Nur solche, die unsere Loyalität für sich beanspruchen.

    Solche Gedanken sind seit den Tagen des Paulus immer wieder aktuell gewesen. Nachstehend einige Zitate zu dieser Problematik.

    Der japanische christliche Gelehrte Kokichi Kurosaki (1886-1970) schrieb in seinem Buch ‚Ein Leib in Christus‘, erschienen 1954, folgendes:

    „Die Hauptursache für die Spaltungen ist der Institutionalismus und Organisationskult der Kirchen, welche, ohne das Leben ihrer Gläubigen zu beleben, es vielmehr niederhalten oder es sogar aus der ekklesia hinaustreiben und so [die Kirchen] zu toten Institutionen machen. Christen, welche wirklich Leben in Christus haben, können innerhalb solcher toten Körper nicht existieren und werden schließlich aus ihnen herauskommen. Aber in fast allen solchen Fällen wollen jene, die aus derart toten Institutionen herausgekommen sind, an deren statt andere Institutionen haben oder andere Rituale und Zeremonien, die nur die gleichen Fehler wiederholen, statt dass sie sich Christus selbst zuwenden als ihrem Zentrum; sie suchen wiederum Gemeinschaft und geistige Sicherheit zu finden auf genau der gleichen Grundlage, die schon einmal versagte, und sie erkennen nicht, dass es die Institution ist, welche einen kaputtmacht, statt dass sie Leben in Christus hervorbrächte. Sogar die Bibel selbst wird auf unterschiedliche Weise ausgelegt und verstanden und wird so zu einem Mittelpunkt des Sektierertums. Auf genau die gleiche Weise können auch Dogmen und Glaubensbekenntnisse keine christliche Einheit hervorbringen, weil der menschliche Verstand nicht so gleichförmig geschaffen ist, dass er auch nur ein einziges Dogma oder Glaubensbekenntnis in Übereinstimmung bringen könnte. Sogar unser Verständnis der Person Christi selbst kann nicht die Grundlage der Einheit sein, denn Er ist zu groß, um von einer Einzelperson oder einer Gruppe völlig erfasst zu werden, und unser begrenztes Verständnisvermögen stimmt deshalb nicht immer überein. Der eine betont diesen Punkt Christus betreffend, der andere jenen, und dies wird dann schon wieder Ursache von Spaltungen. Wenn wir nur unsere Gemeinschaft mit Christus als Mittelpunkt des christlichen Glaubens nehmen würden, dann würden alle Christen ihre Einheit erkennen. ….. All unsere Gemeinschaft, obwohl so mannigfaltig, besteht doch mit demselben Herrn, und der gleiche Heiland ist unser gemeinsames Haupt ….“

    In ähnlicher Weise schreibt der Autor in seinem Buch ‚Die sanfte Gewalt des geistigen Mißbrauchs‘:

    „Es ist traurig, sich vorstellen zu müssen, wie oft religiöse Makler der Macht ihre geistigen Herrschaftsbereiche kontrollieren mit Fassaden der Macht. Sie berieseln die Leute mit Bibelversen über Autorität, Unterwürfigkeit, Gericht, Glück und dem Ende der Zeiten. Sie bestrafen die Menschen, wenn diese feststellen, dass ‚der Mann hinter dem Vorhang‘ [gemeint sind die Großen in den jeweiligen Leitungsgremien] nichts weiter ist als ein Mensch, ohne eigene Glaubwürdigkeit und ohne jegliche Autorität. ……

    In zu vielen christlichen Familien und Kirchen wird den Christen gesagt, sie sollten durch gewisse geistige ‚Verhaltensreifen‘ springen, um Gottes Anerkennung zu erlangen – etwas, was sie schon als freie Gabe erhalten haben durch den Tod Jesu am Kreuz. “

    Jemand schilderte seine Erfahrungen wie folgt:

    „Im Verlauf einer kürzlich geführten Unterhaltung kam mir ein Gedanke in den Sinn, den ich vorher nie in Worten ausgedrückt hatte. Im ersten Jahrhundert, als der Sohn Gottes auf Erden war, waren die Juden das einzige Volk, das einen rechtmäßigen Anspruch erheben konnte, Gottes Volk zu sein. Doch wie wenige unter ihnen reagierten im Glauben. Nur ein Überrest erwies sich als echte Gläubige. Wie sollte es dann aber für eine Organisation möglich sein, die nach eigenen Worten eine Botschaft verkündet, welche weit über das hinaus geht, was die Apostel im ersten Jahrhundert verkündigten, im Verhältnis zu ihrer Mitgliederzahl die größte Konzentration echter Gläubiger zu umfassen? Wie könnte sie die größte Konzentration von Gläubigen umfassen, welche von Glaube und Liebe motiviert wären, wenn doch das ganze System nach den Prinzipien des Druckes von außen handelt? Wie könnte sie die größte Konzentration wahrer Gläubiger umfassen, wenn der Zusammenhang des Wortes Gottes weitgehend missachtet wird? Man würde doch vielmehr zu Recht erwarten, dass es da nur wenige echte Gläubige geben würde, und dass die Mehrheit der Personen, welche dieses System verlassen, sich schließlich als Personen ohne Glauben erweisen würden oder als solche, die einfach eine andere Organisation suchen.

    Die Worte aus 2.Thessalonicher 2:10-12 geben Aufschluss darüber, was Menschen für ernste Irrtümer anfällig macht, obwohl sich der Text auf ‚den Menschen der Gesetzlosigkeit‘ bezieht. Es ist der Widerwille, die Wahrheit zu lieben, die Wahrheit bezüglich des Sohnes Gottes (wie sie zum Beispiel in grundlegenden Worten im Buch der Apostelgeschichte geäußert wurde, als die Botschaft an Ungläubige weitergegeben wurde). Wann immer jemand nicht anerkennt, dass es keinen anderen Herrn gibt, keinen anderen Lehrer, dessen Beispiel und dessen Lehren wir sicher folgen können, keinen anderen als ihn, durch den wir auf der Grundlage unseres Glaubens an ihn als Gottes Kinder angenommen wurden, dann ist die Tür geöffnet zu einem Weg, der zum Irrtum führt. Der griechische Text sagt, dass Gott eine wirksame Kraft des Irrtums sendet. Er verhindert das nicht, und auch wir können das nicht aufhalten. Doch zeigt dies wiederum, wie wichtig es ist, sein Auge auf die lebenswichtige Wahrheit auszurichten, und jene, die gewillt sind, die Wahrheit zu lieben, welche ihren Mittelpunkt in Christus hat, werden sicher davor bewahrt, in ernsthafte Irrtümer zu fallen.

    Einer der bemerkenswertesten Gesichtspunkte ist, dass all diese Lehren, die sich seit dem ersten Jahrhundert entwickelt haben, ins Dasein kamen, weil man mit der grundlegenden Wahrheit, wie sie von den Aposteln vertreten wurde, nicht zufrieden war. Das Verlangen entstand, darüber hinaus zu gehen, die Lehren zu erweitern, und endete schließlich mit ausgedachten Lehren. Etwas, das man wirklich liebt und daher auch hoch schätzt, ersetzt man nicht durch Täuschungen.“

    Folgendes Zitat findet man im Kommentar ‚Pulpit Commentary‘ von David Thomas bezüglich Offenbarung 17:1-6:

    „Echtes Christentum ist in hohem Maße tolerant ….. Aber die korrumpierte Christenheit war immer auf grausame Weise intolerant, und das betrifft sowohl den Teil, der protestantisch genannt wird, wie auch den päpstlichen Teil. Zwar wird nicht mehr so viel Blut vergossen wie einst, aber auch wenn das Leben nicht mehr bedroht ist, so können doch Ärgernisse und Schäden zugefügt werden, welche in mancherlei Hinsicht noch schmerzhafter sind als Blutvergießen. Diese Hure ist eine ‚Mutter‘; ihr Nachwuchs ist zahlreich und vermehrt sich immer weiter. ‚Die Mutter der Huren‘. Die religiösen Sekten, welche die Christenheit erfüllen, sind alles ihre Töchter, und jede Sekte hat den intoleranten Geist ihrer Mutter, jede ist nach ihren Möglichkeiten eine Verfolgerin, und in der Regel haben sie, je kleiner sie sind, einen um so bösartigeren Geist. Kleine Köter knurren und bellen in der Regel mehr als Bulldoggen. Große und wohlhabende Gemeinden können es sich eher leisten, bestimmte Umstände in der Gemeinde zu übersehen, welche bei den kleineren und ärmeren Zorn und Wut erregen:“

    Paton J. Gloag (1884) erwähnt in seinem Kommentar zu 1.Korinther 3:15 einige bedenkenswerte Bemerkungen über den rechten Geist:

    „Wir können uns an viele noch lebenden Personen oder an solche, die noch vor kurzem gelebt haben, erinnern, deren religiöse Ansichten wir als irrig beurteilten, die wir als Personen ansahen mit herätischen Ansichten, aber mit denen wir uns in Bezug auf persönliche Heiligkeit nicht einen Augenblick vergleichen möchten. Lasst uns deshalb nicht richten, damit wir nicht gerichtet werden ….. Wir sollten Engstirnigkeit vermeiden. Unser Mitgefühl sollte großzügig und umfassend sein Die Lehren, die wir aufrichtig als nicht unbedingt der Wahrheit entsprechend ansahen, jene, in denen wir uns unterscheiden, mögen näher an der Wahrheit sein als wir. Wenn ein Mensch auf eine wahre Grundlage baut, wenn Liebe und Ergebenheit gegenüber Christus die herrschenden Grundsätze seines Wandels sind, wenn sein Charakter sich auszeichnet durch Reinheit und Geistiggesinntsein, dann sollen wir uns davor hüten, die Religion eines solchen Menschen in Zweifel zu ziehen, der möglicherweise einmal einen der vorderen Sitze im Königreich der Himmel einnehmen wird, nur weil er sich in bestimmten Lehrpunkten von uns unterscheidet.

    Wir alle bauen durch unser Tun an unserem Charakter, sei es im Guten oder im Bösen, für die Ewigkeit. Lasst uns auf die einzige Grundlage bauen, auf Jesus Christus. Alle anderen Strukturen, die auf anderen Grundlagen errichtet wurden, werden vergehen, und ihre Erbauer selbst werden sie nicht überdauern. Solche sind törichte Baumeister, welche, ohne eine Grundlage, ihr Haus auf Sand bauen. Aber wir sollen uns nicht nur bemühen, auf die wahre Grundlage zu bauen, sondern auch wie ein weiser Baumeister gut zu bauen – gute, solide und feste Materialien zu benutzen – Materialien, welche die Feuerprobe des Gerichts bestehen werden. Wir müssen uns bemühen, den wahren Glauben zu haben, einen heiligen Wandel zu führen und für Christus zu wirken mit christlichem Eifer und heiligen Ergebnissen. Irrtümer und Fehler wandeln oft den Eifer in ein Mittel um nicht des Voranschreitens, sondern des Rückschritts für die Sache Christi; Charaktermängel zerstören oft den Einfluss sonst guter und religiöser Personen, und eine Veranlagung zu Härte und Intoleranz verursacht oft eine Menge Kummer und schafft ein Vorurteil gegenüber der Religion. Es wäre traurig, wenn wir bei unserem Sterben feststellen müssten, dass wir den größten Teil unseres Lebens unnütz verwendet haben, dass die Werke, welche wir verrichtet haben, alle als wertlos verloren gehen, und auch wenn wir selbst gerettet werden mögen, so bedeutete dies doch einen Verlust.“

    Zurück zum Ausgangspunkt: Wenn eine Organisation nicht mehr die Dienerin der zu ihr gehörenden Menschen ist, wenn sie sich zu ihrem Herrn aufschwingt – natürlich immer in Gestalt eines oder einer Gruppe von Menschen -,. dann ist es höchste Zeit, sich zu vergewissern, dass man selbst auf der rechten Grundlage steht und in Verbindung ist und bleibt mit dem Haupt. Dies ist auch die Kernaussage der zitierten Kommentare, aber auch die Kernaussage von Paulus in Galater 5:1 „Für die Freiheit hat Christus uns freigemacht. Steht nun fest und lasst euch nicht wieder durch in Joch der Sklaverei belasten“.

  • Mamre
    Januar 6, 2012

    Lieber Matthäus,

    E.F. schrieb: „Entscheidend ist: wie ist Deine Verbindung zum Herrn? Bist Du in seinen Händen oder in denen einer Organisation? Keine Organisation hat sich für Dich geopfert, doch Jesus hat das getan. Ihm gebührt unsere Loyalität; wenn wir ihm gegenüber loyal sind, dann sind wir das ebenso gegenüber allen seinen Nachfolgern, unseren Glaubensbrüdern. Wer könnte uns dann Illoyalität oder gar Abtrünnigkeit vorwerfen? Nur solche, die unsere Loyalität für sich beanspruchen.“ Zitatende

    –> Knackpunkt ist auch: „Wir wurden von JESUS eingesetzt, darum ist jeder JESUS gegenüber illoyal, wenn er unsere Lehren ablehnt.“
    Das was hier siegen könnte, wäre ein klarer, eindeutiger Konfliktpunkt zwischen Jesu Gebot und LK-Gebot. Sozusagen Jesus vs. LK und das dann auch offensichtlich.

    „… wollen jene, die aus derart toten Institutionen herausgekommen sind, an deren statt andere Institutionen haben oder andere Rituale und Zeremonien, die nur die gleichen Fehler wiederholen, statt dass sie sich Christus selbst zuwenden als ihrem Zentrum; … sie erkennen nicht, dass es die Institution ist, welche einen kaputtmacht, statt dass sie Leben in Christus hervorbrächte.“ Zitatende

    sehr gut beschrieben von Kokichi Kurosaki.

    „Wann immer jemand nicht anerkennt, dass es keinen anderen Herrn gibt, keinen anderen Lehrer, dessen Beispiel und dessen Lehren wir sicher folgen können, keinen anderen als ihn, durch den wir auf der Grundlage unseres Glaubens an ihn als Gottes Kinder angenommen wurden, dann ist die Tür geöffnet zu einem Weg, der zum Irrtum führt. Der griechische Text sagt, dass Gott eine wirksame Kraft des Irrtums sendet.“ Zitatende

    Eindeutig.

    „Einer der bemerkenswertesten Gesichtspunkte ist, dass all diese Lehren, die sich seit dem ersten Jahrhundert entwickelt haben, ins Dasein kamen, weil man mit der grundlegenden Wahrheit, wie sie von den Aposteln vertreten wurde, nicht zufrieden war.“ Zitatende

    Das strotzt ja nur so vor guten Gedanken 🙂

    „Diese Hure ist eine ‚Mutter‘; … Die religiösen Sekten, welche die Christenheit erfüllen, sind alles ihre Töchter, und jede Sekte hat den intoleranten Geist ihrer Mutter, … Große und wohlhabende Gemeinden können es sich eher leisten, bestimmte Umstände in der Gemeinde zu übersehen, welche bei den kleineren und ärmeren Zorn und Wut erregen:” Zitatende

    Danke Matthäus!

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Eddi
    Januar 6, 2012

    Viel Text und alles richtig!
    Kurz: aus dem Herzen gesprochen.

    Ganz liebe Grüße
    Eddi

  • Joshua
    Januar 6, 2012

    Danke Matthäus fürs Einstellen hier! Wertvolle Gedanken! Habs mir ausgedruckt und werde es mir noch einige Male unter Gebet durchlesen.

    LG
    Joshua

  • Manfred
    Januar 6, 2012

    Liebe Schwestern, liebe Brüder,

    ich habe das letzte Mal was über die Neue Welt Übersetzung geschrieben, was nicht ganz richtig war. Das möchte ich mit diesem Kommentar richtig stellen. Ich hätte das gerne unter meinen alten Kommentar geschrieben, aber ich habe ihn leider nicht mehr gefunden. Wenn also jemand einen Trick kennt, wie man hier auf der Seite nach bestimmten Kommentaren suchen kann, dann wäre ich sehr dankbar. Das wäre bestimmt für jeden eine große Hilfe.

    Ich hatte geschrieben, dass die Neue Welt Übersetzung bewusst so übersetzt wurde, dass man gewisse Lehren der Gesellschaft unterstützt (Leistungsevangelium z.Bsp.). Das stimmt auch immer noch, allerdings mit der Einschränkung, dass diese Übersetzung nicht ausschliesslich falsch übersetzt. Das wurde mir gestern bewusst als ich den 1. Petrus Brief gelesen habe und diesen mit allen anderen Bibelübersetzungen verglichen habe. Nur die Neue Welt Übersetzung bringt hier in der Einleitung richtig zum Ausdruck an wen dieser Brief gerichtet ist. In keiner der anderen Übersetzung kann man diesen Hinweis erkennen. Da habe ich mich natürlich gefragt wie das sein kann und mir kam das Gleichnis vom Weizen und dem Unkraut in den Sinn.

    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=564

    Mat. 13:30 gibt hier den Aufschluss:

    30. Laßt es beides zusammen wachsen bis zur Ernte, und zur Zeit der Ernte werde ich den Schnittern sagen: Leset zuerst das Unkraut zusammen und bindet es in Bündel, um es zu verbrennen; den Weizen aber sammelt in meine Scheune.

    Der Weizen und das Unkraut stehen dicht beieinander auf dem Feld, bis zur Ernte und die Ernte führen die Engel durch. Das ist ja bisher noch nicht geschehen, somit sind wir heute genau in der Situation, dass sowohl der Weizen und das Unkraut noch zusammen auf dem Feld steht.

    Wir haben durch die vielen falschen Lehren ja schon gezeigt wer mit dem Unkraut gemeint ist. Doch es wäre falsch zu sagen, dass der Weizen nur im Fussvolk zu finden ist. Denken wir z.Bsp. an die Jahrestexte 2011 und 2012. Diese sind bewusst so gewählt, dass wer aufmerksam ist erkennt was Jehova und sein Sohn Jesus uns mitteilen wollen. Woher kommen diese Jahrestexte? Natürlich auch von Brooklyn. Somit gibt es auch dort noch Personen, die zum Weizen gehören, bzw. auf jeden Fall von Jehova gebraucht werden um sein Volk heute zu warnen.

    Die Neue Welt Übersetzung ist ja von der Organisation der Zeugen Jehovas herausgegeben worden und jeder Zeuge Jehovas hat und benutzt diese Übersetzung. Möchte Jehova also bestimmte Dinge seinem Volk mitteilen, müsste es auch in der NWÜ zu finden sein, ansonsten würde er sein Volk ja gar nicht erreichen, weil die Zeugen Jehovas ja kaum andere Übersetzungen benutzen. Deshalb muss man die NWÜ so betrachten:

    2. Tim. 2:7
    7 Denke beständig an das, was ich sage; der Herr wird dir wirklich in allen Dingen Unterscheidungsvermögen geben.

    Ja, wir müssen Unterscheidungsvermögen bekunden. Wenn man die Grundeinstellung von Jehova und seinem Sohn kennt, dann kann man erkennen ob bestimmte Verse damit in Übereinstimmung sind und somit unterscheiden ob diese wahr oder falsch sind. Wenn also in der Bibel steht: Wer Glauben an mich ausübt wird gerettet werden, dann ist das falsch weil es ausreicht zu glauben. Auf der anderen Seite finden wir dann so spezielle Aussagen, wie es Brd. Alois über das Standbild mit der Zahl 6 geschrieben hat, die uns helfen die Bezüge von Bibelversen untereinander herzustellen. Da schreiben dann andere Übersetzungen was anderes und schon sind die Bezüge nicht mehr erkennbar.

    Da also das Volk Gottes hauptsächlich die NWÜ benutzt, glaube ich auch, dass Jehova wichtige Gedanken genau hier niedergeschrieben hat. Auf der anderen Seite gab es ja vor der NWÜ auch Bibeln, wie die Elberfelder und auch da hat Jehova dafür gesorgt, dass sein Wort erhalten geblieben ist.

    Somit lese ich nun alles in der NWÜ und schlage dann weitere Übersetzungen nach und prüfe was mit dem wirklichen Sinn in der Bibel übereinstimmt. Prüfet alles und das Beste behaltet.
    AUF JEDEN FALL MÖCHTE ICH DAZU ERMUNTERN, DIE NWÜ NICHT IN DIE TONNE ZU TRETEN, SONDERN MIT UNTERSCHEIDUNGSVERMÖGEN ZU LESEN, DA JEHOVA AUCH DIESE BIBEL GEBRAUCHT UM UNS SEINE UREIGENSTEN GEDANKEN MITZUTEILEN.

    Denn auch in dieser Bibel finden wir den Weizen und das Unkraut. Es liegt an uns herauszufinden, was von wem kommt. Aber es ist ganz wichtig, weiterhin die NWÜ zu gebrauchen.

    Liebe Grüße Manfred

  • Barnabas
    Januar 6, 2012

    Hallo Ihr Lieben,

    möchte Euch für die überaus freundliche Aufnahme in Euer Forum danken.

    „Ein gutes Wort zur rechten Zeit ist so lieblich wie goldene Äpfel in einem silbernen Korb.“
    Spr. 25:11 (Neues Leben)

    Eure g u t e n W o r t e sind mir wirklich unter die Haut gegangen.
    Werde mich zum aktuellen Thema wieder melden.

    Liebe Grüße und eine schönen Sonntag

    Euer Barnabas

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Lieber Edelmuth zu Deinem Kommentar daß man sogar nicht davor zurückschreckt eigene falsche Prophezeiungen Jehova in „die Schuhe“ zu schieben, deren Beispiele gibt es zur Genüge, ich möchte nur 2 Beispiele anführen:

    IM BUCH: Die Offenbarung – ihr großariger Höhepunkt ist nahe! ,S.105,§18 1914 vorhergesehen

    „Folglich geschah es im Jahre 606 v. Chr., daß Gottes Königtum endete; der Kopfbund wurde beseitigt, und die ganze Erde wurde den Heiden überlassen. Die Zeitspanne von 2 520 Jahren endet — wenn vom Jahre 606 v. Chr. an gerechnet — im Jahre 1914 n. Chr.“ (The Three Worlds [Die drei Welten], 1877, Seite 83).

    „Der biblische Nachweis ist klar und stark, daß die ‚Zeiten der Nationen‘ eine Periode von 2 520 Jahren sind, vom Jahre 606 v. Chr. bis (einschließlich des Jahres) 1914 n. Chr.“ (C. T. Russell, Schriftstudien, Band 2, herausgegeben im Jahr 1900, Seite 80). [Fußnoten]

    Durch eine HÖHERE FÜGUNG (also von Gott) hatten die Bibelforscher nicht verstanden, daß es zwischen „v. Chr.“ und „n. Chr.“ kein Jahr Null gibt. Später, als Forschungen ergaben, daß eine Änderung von 606 v. Chr. auf 607 v. u. Z. nötig war, wurde auch das Jahr Null fallengelassen, so daß die Voraussage für das Jahr „1914 n. Chr.“ weiterhin zutraf. (Siehe „The Truth Shall Make You Free“, herausgegeben von der Watch Tower Society, 1943, S. 239.)

    Durch eine höhere Fügung hatten die Bibelforscher nicht verstanden … . Nach dem Motto minus mal minus ergibt plus. Da hat also Gott dafür gesorgt, dass sie 2 Fehler machten, die sich gegenseitig aufhoben, statt gleich die richtige Lösung zu liefern.

    Wieviel Jahre hat man im Impressum EW folgendes behauptet:

    Erwachet bis einschließlich der Ausgabe vom 22.10.1995, auf Seite 4, unter der Rubrik „Warum Erwachet herausgegeben wird“, im letzten Satz abgedruckt wurde: „ Vor allem aber stärkt diese Zeitschrift das Vertrauen zum Schöpfer, DER verheißen hat, noch zu Lebzeiten der Generation, die die Ereignisse des Jahres 1914 erlebt hat, eine neue Welt zu schaffen, in der Frieden und Sicherheit herrschen werden

    Also nicht ZJ sondern Jehova hat diese Behauptung aufgestellt und als sich herausstellte das die eine falsche ja lügenhafte Lehre die man Gotter unterstellte, fand man es nicht einmal der Mühe wert sich aufrichtig zu entschuldigen.

    Nicht umsonst steht in Gottes Wort: PRÜFE ALLES!

    Durch Johannes warnt er im 1. Brief Kap. 4: 1 Meine Lieben! Glaubt nicht jedem, der behauptet, dass er Gottes Geist hat. Prüft vielmehr genau, ob er wirklich von Gottes Geist erfüllt ist. Es hat in dieser Welt schon viele falsche Propheten gegeben.

  • Barnabas
    Januar 6, 2012

    Hallo Alle miteinander,

    ich bin neu hier und seit Mitte Dezember (ca. 161 000 Clicks) auf dieser Seite. Den größten Teil meiner Schlussfolgerungen, Gedanken resultierend aus einem intensiven Bibelstudium, sowie aus Gesprächen im engsten Familien- und Freundeskreis, habe ich auf dieser Seite wiedergefunden. Ich habe mich immer wieder gefragt, wie viele es wohl sein mögen, die es sich wagen würden, innerhalb dieser Organisation, von Ihrer göttlichen Gabe des freien Willens und damit auch Gabe des eigenen Denkens Gebrauch zu machen. Ich muss zugeben, dass auch ich das in meinem Leben vernachlässigt habe. Es freut mich sehr, dass es so viele sind. Ich sehe darin eine Erfüllung von Daniel 12:4.: „. . . Viele werden umherstreifen, und die Erkenntnis wird sich mehren.“EBF
    Viele sind in jedem Falle mehr als Sieben.
    Ich finde es gut, dass die Gedanken deutlich aber auch mit Milde und Respekt dargelegt werden. So will es unser Herr Jesus und unser Gott Jehova. (Jak. 3:17) Das verleiht dem gesagten Würde und erhöht die Wirksamkeit der Aussagen.
    Seit meiner Kindheit bin ich diesen Weg gegangen. Die meiste Zeit aktiv und überwiegend so wie es dieser „Organisation“ gefiel. Es bedurfte einiger Schlüsselerlebnisse die mich dazu gebracht haben zu untersuchen, was an dieser „Wahrheit“ wirklich alles wahr ist. Ich bin damit auch noch nicht fertig.
    Jene Erlebnisse hatten alle etwas mit Lieblosigkeit, Arroganz und überzogenem Autoritätsgehabe zu tun. Zu einem großen Teil betrafen sie mich selbst. Auch ich habe auf diesem Weg kleine und große Fehler begangen.
    Ich habe aber auch viel Gutes bewirken können.
    Aus meinen persönlichen Erfahrungen habe ich verstanden was dieser Organisation am wichtigsten ist.
    In einem Satz: Das wichtigste dieser Organisation ist die Organisation. Ihr Einfluss auf jeden Einzelnen, ihre Autoritäts- und Machtstrukturen. In ihrer eigenen Begrifflichkeit haben sie sich vom Diener zum Aufseher zur Führungskraft entwickelt. Kurz vor seinem Tod hat Jesus seine Jünger nochmals gelehrt, dass sich Größe darin zeigt, wenn einer des anderen Diener und nicht einer des anderen Herr sein würde.
    Sie selbst behaupten von sich: “ Wer unserer Führung folgt, folgt dem Christus.“
    Unter Berücksichtigung von Matth.23:10 NWÜ war das für mich das Anmaßendste was ich je im Wachtturm gelesen habe. Es hat mich hoch motiviert fleißig weiter die Bibel zu studieren.
    Aus Gottes Wort erfahren wir, dass es schon sehr lange falsche Propheten gibt. Heskiel 13:1-16
    Der Apostel Petrus sagt uns das diese den falschen Lehrern unter uns entsprechen und es sie geben wird. 2.Petr. 2:1
    Unser Herr Jesus sagt, das schließlich Engel erforderlich sein würden dieses Unkraut zur Erntezeit herauszulesen.
    Matth.13:24-43
    Das bedeutet für mich, dass ich damit leben muss und ich es mir nicht antun sollte jenes Unkraut zu bekämpfen. Das ist Sache seiner Engel. Ich darf mir das nicht anmaßen, ich könnte mich daran verheben oder die Sachlage falsch einschätzen.
    Was auch einschließen muss mich nicht all zu sehr darüber zu ärgern. (Was mir oft nicht gelingt.)
    Folgen muss ich falschen Lehrern nicht. Ich muss alles prüfen. Verantworten muss ich das vor dem Christus und nicht vor einer Organisation. 1.Kor.11:3

    Ich habe mich ja Barnabas genannt und so hoffe ich das dieser oder jener ein wenig Trost erfahren hat.
    Wenn nicht, dann lasst es mich bitte wissen. Werde mich das nächste mal dann mehr darum bemühen.
    Das war mir schon immer wichtig.

    Liebe Grüße von

    Barnabas

  • Diener1000
    Januar 6, 2012

    Hallo Barnabas,
    genauso denken meine Frau und ich auch.Die Brüder der Info bemühen sich sehr,um transparent zu sein!Sie lassen Gottes Wort die Bibel sprechen,mehr nicht.Jeder hier hat sicherlich grossen Nutzen davon.Manchmal kommen ergreifende Themen und Kommentare,was mich oft mitnimmt,und ich dann reagiere, so wie viele hier!Aber die Brüder der Info achten auf Christliche Ordnung,was sehr gut ist!
    Herzlich Willkommen!!

  • Alois
    Januar 6, 2012

    Lieber Barnabas

    Herzlich Willkommen bei uns und sei gegrüßt!
    Ja die vielen Zugriffe beweisen dass sehr viele Brüder und Schwestern gerne die vielen Gedanken von Bruderinfo lesen. Seit es Bruderinfo gibt, sind wir an der gleichen Stelle wie Elia war, als Jehova im geoffenbart hat, dass noch 7000 Männer außer Elia das Knie nicht vor dem Baal gebeugt haben.
    Es macht uns allen Mut zu wissen dass wir viele sind die Jesus als unseren König, Hirten und Retter anerkennen und nicht die Organisation.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Barbara
    Januar 6, 2012

    Hallo, Barnabas!
    Herzlich willkommen und Danke dafür, dass Du uns an Deinen Gedanken teilhaben lässt. ZITAT: Das bedeutet für mich, dass ich damit leben muss
    und ich es mir nicht antun sollte, jenes Unkraut zu bekämpfen. Das ist Sache seiner Engel. Ich darf mir das nicht anmassen, ich könnte mich daran verheben oder die Sachlage falsch einschätzen.. Zitatende
    Das ist ein wirklich wichtiger Gedanke. Wir können das Unkraut nicht ausrotten und das steht uns nicht zu. Der vergebliche Kampf könnte uns sogar entmutigen und uns den Glauben kosten. Besser ist es da unseren Glauben durch Bibelstudium und Gebet zu stärken.

    Liebe Grüsse, Barbara

  • Dennis
    Januar 6, 2012

    Hallo Barnabas,

    ich grüße dich und freu´ mich, dass sich wieder jemand hier beteiligt.

    Es macht mich sehr froh und auch zuversichtlich, dass immer mehr aus der „Deckung“ kommen und ihre geheimen Zweifel und vielleicht auch Ängste hier äußern. Du hast einen schönen Namen gewählt, weil der Name Barnabas gemäß Apg. 4:36 ja „Sohn des Trostes“ bedeutet.

    Wir wollen uns hier „trösten“ und wenn möglich im Glauben aufbauen und in der Gewissheit, dass wir vor den WTG-Strukturen nicht verzweifeln brauchen. Es gibt eine Macht, die viel stärker ist, als alle „falsche Prophetie“ und falsche Lehre, die wir leider oftmals in den Vers. aufgetischt bekommen, wie du ja auch bemerkt hast. Der Geist der „Wahrheit“ oder besser gesagt der Wahrheitssuche lebt hier und vor allem auch der christlichen Liebe und „Einheit im Geiste“ auch wenn wir uns manchmal nicht alle einig sind in jedem einzelnen Punkt.

    Ein schönes Wochenende dir und bis bald!
    LG
    Dennis

  • Anna
    Januar 6, 2012

    Lieber Bruder Barnabas, liebe Brüder und Schwestern,
    herzlich willkommen hier. Dein Name passt sehr gut. Du hast sicher viele Brüder mit deinen Worten getröstet. Du hast recht, wir selber werden das ohnehin nicht schaffen die Organisation zu reformieren. Haben wir also weiterhind das Vertrauen zu Jehova und dem Christus und darauf, dass die Engel das Unkraut entfernen werden. Daniel 12:4, danke, dass du diesen Text erwähnst.

    Das passt gut auf uns, auch wenn man merkt, wie falsch man mal lag und „dass die wahre Erkenntnis überströmend ist“. So empfinde ich das auch! Ich freue mich, dass ich es erkennen durfte.

    So werde ich jetzt dank meines freien Willens in die Arbeit radeln. Da ein frischer Wind weht wird können wenigestens die Gedanken gut durchgerüttelt werden 🙂

    Einen schönen Tag herzlich Anna

  • Sascha
    Januar 6, 2012

    Lieber Barnabas,

    vielen Dank für deinen Kommentar und herzlich willkommen auf dieser Seite.

    Du hast viele Punkte angesprochen, die ich auch genauso beschreiben würde. Vor allem der Bezug zu Daniel 12:4 ist sehr treffend, und unter anderem diese Seite und der Kontakt, den man hier pflegen kann, ist ein Beweis für die Erfüllung dieses Textes.

    Jesus hat hier auf der Erde damals mit einigen Broten und Fischen tausende von Menschen gespeist, warum sollte er uns also heute nicht geistig ernähren können? Wozu brauchen wir dann noch die „vergängliche Speise“ des angeblichen Sklaven?

    Joh 6:27 Ihr solltet euch nicht so viel Mühe um die vergängliche Speise machen, sondern euch um die bemühen, die für das ewige Leben vorhält. Diese Nahrung wird der Menschensohn euch geben, denn dazu hat Gott, der Vater, ihn als seinen Gesandten beglaubigt.“

    Wie du es gesagt hast, sehe ich es auch: Die Engel sind die Schnitter, und nicht umsonst hat Jesus diese Aufgabe für sie vorgesehen. Wir sind allenfalls Werkzeuge in seiner Hand, aber weil die „Gnade Gottes jetzt sichtbar“ wird, „brennen wir darauf, Gutes zu tun“, so wie Titus 2 sagt:

    Tit 2:11 Denn die Gnade Gottes ist jetzt sichtbar geworden, um allen Menschen die Rettung zu bringen.
    Tit 2:12 SIE (also die Gnade Gottes) erzieht uns dazu, die Gottlosigkeit und die weltlichen Begierden zu verleugnen und besonnen, gerecht und mit Ehrfurcht vor Gott in der heutigen Welt zu leben,
    Tit 2:13 als Menschen, die auf die beglückende Erfüllung ihrer Hoffnung warten und auf das Erscheinen der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Retters Jesus Christus.
    Tit 2:14 Er hat sich für uns ausgeliefert, damit er uns von aller Gesetzlosigkeit loskaufen und sich ein reines Volk schaffen könne, das darauf brennt, Gutes zu tun.“

    Da wir jetzt nicht mehr nach formalen Werken streben, die sich Menschen ausgedacht haben, können wir tatsächlich mit Geduld auf das Erscheinen der Herrlichkeit Jesu warten, ohne uns ständig schlecht zu fühlen, weil wir im Verrichten dieser Menschenwerke aus Sicht der Organisation keine „Leuchten“ waren oder weil wir unsere eigenen Gefühle ständig übergehen müssen, weil sich uns bei den lieblosen Vorgehensweisen der WTG oft der Magen umgdreht hat…

    In diesem Sinne hoffe ich auf weitere erbauende Kommentare von dir und biete dir auch an, sich über den privaten Emailkontakt auch etwas persönlicher kennenzulernen. Natürlich nicht, um wieder etwas Neues zu gründen, um wieder etwas zu organisieren, nein, nur um sich zu ermuntern und sich gegenseitig zu bestätigen, dass man mit seinen Gedanken und Gefühlen nicht alleine ist. Bruderinfo kann dir meine Emailadresse gerne weiterleiten, wenn du das möchtest.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Akazienholz
    Januar 6, 2012

    Lieber Barnabas,

    Wie Du merkst freuen sich viele, hier einen -Sohn des Trostes-
    begrüßen zu können.
    Dein Kommentar hat einen Satz enthalten den ich für diesen Treffpunkt zum Austausch von Informationen und Erbaung besonders wichtig halte,

    Zitat:–Ich finde es gut, dass die Gedanken deutlich aber auch mit Milde und Respekt dargelegt werden. So will es unser Herr Jesus und unser Gott Jehova. (Jak. 3:17) Das verleiht dem gesagten Würde und erhöht die Wirksamkeit der Aussagen.–

    Je klarer wir uns ausdrücken, doch immer dabei die Würde bewahren, den Respekt gegenüber denen zu wahren über die wir hier schreiben und fällt es uns manchmal noch so schwer, da wir Dinge erfahren die uns auf das tiefste erschüttern, so sind wir darauf aus die Frucht des Geistes in der vollständigen Form hervorzubringen wie es uns persönlich möglich ist.

    Denn DIESE FORM der Auseinandersetzung macht es wiederum anziehend, das der eine oder andere Leser sich geneigt fühlt, nicht nur mitzulesen, sondern seine Gedanken an uns hier mitzuteilen. Du bist ein solcher und aus diesem Grund sei ganz herzlich willkommen.

    AKAZIE

  • Joshua
    Januar 6, 2012

    Lieber Bruder Barnabas,

    auch von mir ein herzliches Willkommen hier auf der Bruder-Info Seite. Dein Kommentar hat mir sehr aus dem Herzen gesprochen. Vielen Dank dafür!
    Nach über 4 Jahrzehnten leben unter dem Einfluss der WTG habe ich mich vor 5 Monaten entschieden mich nicht mehr diesem Einfluss auszusetzen. Der Hauptgrund war bei mir auch das die Organisation sich selbst am wichtigsten ist und es somit nicht um den einzelnen Christen und seinen Glauben, seinen lebensgeschichtlichen Hintergrund und ganz persönlichen Bedürfnisse in der Gemeinde geht. Es geht, auch wenn es Hirtentätigkeit und inzwischen ja auch Seelsorge genannt wird, in Wirklichkeit doch irgendwie immer um Leistung ( und wenn es eine viertel Stunde ist, die die Betagten irgendwie hinzukriegen haben um als Verkündiger gezählt zu werden ). Es ist so wie du schriebst, das sie in ihrer eigenen Begrifflichkeit sich vom Diener zum Aufseher zur Führungskraft entwickelt haben.
    Ich erfreue mich nun der christlichen Freiheit und darf jeden Tag aufs neue die Verantwortung dafür übernehmen. Ich danke meinem Herrn Jesus dafür, das er mich an die Hand genommen hat und mich sanft und liebevoll durch die Wahrheit frei macht.
    Falls Interesse an einem privaten Emailkontakt hast, hier meine Adresse: Joshuagross68@yahoo.de

    Grüße im Herrn aus dem Rhein-Main-Gebiet
    Joshua

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Hallo Barnabas,

    auch von mir ein herzliches Willkommen bei freien Menschen die sich nicht mehr länger unter das harte Joch der Organisation festnageln lassen. Ein Leitspruch von Bruderinfo ist:

    WER SICH NICHT BEWEGT – DER SPÜRRT DIE KETTEN NICHT !!!

    Wir wollen uns bewegen – wir wollen die Eigenverantwortlichkeit ausleben – wir lassen nicht zu das Menschen die unsere Diener sein sollten, sich als Herren über unseren Glauben aufspielen. Etwas was ihnen Jesus unser einziger Herr untersagt hat.

    Du hast in Deinem Kommentar geschrieben dass es uns nicht zusteht anstelle der Engel als Schnitter aufzutreten. Da stimme ich Dir voll und ganz zu! Paulus, Jakobus ermahnt wie auch Jesus selbst: Hört auf zu richten! Richten schließt anklagen ein – WER KLAGT seine Brüder am laufenden Band an? Wer gibt dazu ein Regelwerk heraus welches an Bosheit wie auch Unverschämtheit nicht zu überbieten ist? Wie hat doch Jesus in Matth. 23: die damaligen religiösen Führer angeklagt, WEIL SIE GENAUSO HANDELTEN !!!

    Und würde Jesus heute viele Älteste allem voran die LK durch ihren Talmud – Koran des Hüttebuches nicht ebenso scharf verurteilen. Alleine das keine „Gewöhnlicher“ Bruder dieses Buch in die Finger bekommen darf, das sagt alles aus.

    Jeder Bürger kann in das Bundesgesetzblatt bis zum letzten Buchstaben Einblick nehmen, jeder Bruder SOLL Gottes Wort und alle Grundsätze und Gesetze kennen und regelmäßig lesen. WAS WOLLEN SIE VERSCHWEIGEN? Alleine die Tatsache dass sich Richter in alter Zeit der ÖFFENTLICHKEIT stellen mussten – am Marktplatz wurden Streitigkeiten ausgetragen – jeder durfte SEINE Zeugen mitbringen, der andere durfte sie hören.

    Und bei einem Komiteefalle – von obigem Muster/Vorbild ist man weit entfernt. Genau deshalb dürfen die Brüder und Schwestern nicht wissen welche Anordnungen die LK gibt.
    Man setzt sich über das geschriebene Wort hinweg man gibt Lehranweisungen die sich am laufendem Band ändern – HINZUFÜGUNGEN zu dem was geschrieben steht – zwar untersagt aber wen kümmerts, so kann man doch andere nicht am Gängelband führen.

    Und diese Menschenhatz diese Verachtung welche nicht ins Schema von 1.Kor. 13 paßt:

    Das Wichtigste ist die Liebe
    1 Wenn ich in allen Sprachen der Welt, ja, mit Engelszungen reden kann, aber ich habe keine Liebe, so bin ich nur wie eine dröhnende Pauke oder ein lärmendes Tamburin.

    2 Wenn ich in Gottes Auftrag prophetisch reden kann, alle Geheimnisse Gottes weiß, seine Gedanken erkennen kann und einen Glauben habe, der Berge versetzt, aber ich habe keine Liebe, so bin ich nichts.

    3 Selbst wenn ich all meinen Besitz an die Armen verschenke und für meinen Glauben das Leben opfere1, aber ich habe keine Liebe, dann nützt es mir gar nichts.

    4 Liebe ist geduldig und freundlich. Sie ist nicht verbissen, sie prahlt nicht und schaut nicht auf andere herab.

    5 Liebe verletzt nicht den Anstand und sucht nicht den eigenen Vorteil, sie lässt sich nicht reizen und ist nicht nachtragend.

    6 Sie freut sich nicht am Unrecht, sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt.

    7 Liebe ist immer bereit zu verzeihen, stets vertraut sie, sie verliert nie die Hoffnung und hält durch bis zum Ende.

    8 Die Liebe wird niemals vergehen. Einmal wird es keine Prophetien mehr geben, das Reden in unbekannten Sprachen wird aufhören, und auch Erkenntnis wird nicht mehr nötig sein.

    9 Denn unsere Erkenntnis ist bruchstückhaft, ebenso wie unser prophetisches Reden.

    10 Wenn aber das Vollkommene da ist, wird alles Vorläufige vergangen sein.

    11 Als Kind redete, dachte und urteilte ich wie ein Kind. Jetzt bin ich ein Mann und habe das kindliche Wesen abgelegt.

    12 Jetzt sehen wir nur ein undeutliches Bild wie in einem trüben Spiegel. Einmal aber werden wir Gott von Angesicht zu Angesicht sehen. Jetzt erkenne ich nur Bruchstücke, doch einmal werde ich alles klar erkennen, so deutlich, wie Gott mich jetzt schon kennt.

    Im Vers 6 steht: Freude wenn die Wahrheit siegt! Bei einem Komitee zählt die Lehre der Organisation und selbst wenn diese Lehre ein paar Jahre später fallen gelassen werden muß (siehe Zivieldienst – Impfungen – Blutdoktrin – Zeitrechnungen) weil sie falsch waren – hier hat nicht die Wahrheit gesiegt. Hunderte und tausende sind auf dieser Grundlage von Lüge und Falschheit ausgeschlossen worden. Wo hat hier die Wahrheit gesiegt die man sich so gerne an die Fahnen heftet?

    Oder auch dieser Rat: Röm 13,8 Bleibt keinem etwas schuldig! Eine Verpflichtung allerdings könnt ihr nie ein für alle Mal erfüllen: eure Liebe untereinander. Nur wer seine Mitmenschen liebt, der hat Gottes Gesetz erfüllt.

    Wir haben das Recht und die Pflicht solches aufzuzeigen genauso wie wir die Verantwortung haben Menschen zu zeigen was in Gottes Wort steht. Da ist auch nicht alles lobenswert oder schön – würden wir deswegen auf die Idee kommen vom Lesen der Bibel abzuraten?

    Die LK „untersagt“ ständig und überall, auf diverse Anklagen sie betreffend nicht hinzuhören – alles gelogen.

    Ich erinnere mich an einen KK, der Bethelredner hat eine äußerst unangenehme Sache in Russland zur Sprache bringen müssen. Wie war seine Rechtfertigung:

    „Brüder ihr werdet so was doch nicht glauben!“ Ohne auch nur einen Gegenbeweis anzutreten. Das gleiche bei der UNO und der Packelei mit diesem wilden Tier (ihre Worte) und ist es bei Kindesmißbrauch anders? Tausende Fälle werden einfach verschwiegen und unter den Teppich gekehrt.

    Unter normalen Umständen würde das was oben in Korinther Kap.13 steht zur Anwendung kommen. Doch von jedem „kleinen Glied“ wird erwartet seine Sünden zu bekennen und zu bereuen. Das letzte mal als ich von einem Glied der LK etwas in dieser Richtung gehört habe. Am BK, …ja wir haben in Zeitangaben manches verkehrt gesehen – eine Entschuldigung für jene die damals ihre Häuser verkauft haben, die keine ordentliche Ausbildung fertig gemacht haben, die vielleicht sogar IHR LEBEN verloren haben – es geopfert am Tisch der WTG – eine Entschuldigung: N I E M A LS !

    Wir sind doch von Gott so angeleitet worden, es ist doch bequemer Gott die Fehlentscheidung in die Schuhe zu schieben – SEIN GEIST hat uns so geführt.

    Wann geht hier das hellere Licht auf ? Nun ja ich habe auch 4 Jahrzehnte dazu gebraucht.

    Helfen wir unseren Brüdern mit Respekt und Liebe die Finsternis in welchem sich die LK und damit viele Älteste befinden zu erkennen. Mit den Worten aus Hiob möchte ich meinen Aufruf sich zu BEWEGEN abschließen:

    Hiob 6: 24 Gebt mir eine klare Antwort, und weist mir nach, wo ich im Irrtum bin, dann will ich gerne schweigen!

    25 Nur wer die Wahrheit sagt, überzeugt mich – eure Vorwürfe beweisen nichts!

    Diese Worte treffen bei der Gerichtsbarkeit und eigenen Stellung wie sie bei den ZJ ausgeübt wird und sich gerne sehen 1:1 zu:

    Kap. 9: 24 Fällt ein Land Tyrannen in die Hände und werden alle Richter blind für das Recht, so hat Gott das getan! Wenn nicht er – wer sonst?

    29 Ich bin ja schon verurteilt – wozu soll ich mich noch abmühen?
    30 Wenn ich meine Hände mit Schneewasser wüsche oder mit Lauge reinigte, als Zeichen meiner Unschuld, 31 dann würdest du mich doch in eine Jauchegrube tauchen, dass sich selbst meine Kleider vor mir ekelten!

    32 Wärst du ein Mensch wie ich, dann könnte ich dir antworten! Wir würden beide vor Gericht gehen, damit der Streit entschieden wird.

    33 Aber es gibt keinen, der zwischen dir und mir entscheidet und für Recht sorgt.

    34 Hör auf, mich zu bestrafen! Halte deine Schrecken von mir fern! 35 Dann kann ich endlich frei und furchtlos reden, denn ich bin mir keiner Schuld bewusst!“

    Diese Freiheit wird den Brüdern genommen die Folgen sind katastrophal – der Niedergang ist vorgezeichnet und die Ernte der Jahrelangen Unterdrückung werden JETZT eingefahren.

    lg. Matthäus

  • Edelmuth
    Januar 6, 2012

    >> Deswegen finde ich es super gut, dass Du nicht Jehova und Jesus die Schuld für das Versagen der Organisation gibst,..<<<

    Das ist ein wichtiger Gedanke, Alois, den man nicht oft genug wiederholen kann. Der Sklave hat es bewusst darauf angelegt, dass alle Menschen glauben sollten, dass seine Behauptungen mit Jehovas Willen identisch wären. Darum haben so viele Menschen Jehova statt den Sklaven für den Fehler von 1975 verantwortlich gemacht und IHN verlassen. Wie schade!

    Wir müssen hinaus zu den Menschen in ihren Wohnungen und den Brüdern in den Versammlungen gehen und sie wissen lassen, dass nicht alles, was der Sklave lehrt, Gottes Wille ist. Jehova ist viel barmherziger und viel liebevoller als ER vom Sklaven dargestellt wird. ALLE Menschen, die Gott ernsthaft suchen, haben eine reale Chance aus ewiges Leben.

    Ede

  • Frank&Frei
    Januar 6, 2012

    es ist gut, brüderliche Ratschläge und Verständnis zu erhalten. Da falle ich mal aus dem Rahmen, kriege ne Watschen, die ich annehme, weil sie einen wieder wach macht und dann ein so überwältigendes Maß an Zuneigung. Hier bin ich im richtigen Boot.
    laßt uns gemeinsam rudern gegen die STrömung, gegen den Wind

  • Akazienholz
    Januar 6, 2012

    Ich sitze da, freue mich und es rollen die Tränen dabei.
    Jehova sei Dank!!!

  • Anna
    Januar 6, 2012

    Liebe Ulli, liebe Alois, liebe Brüder und Schwestern,
    schön, dass ihr Bruder Frank & Frei so auferbaut. Das denke ich macht den Geist eines Christen aus. Und, auch dass wir uns hier austauschen dürfen. Dies ín Kurzform von mir.
    Danke und gute Nacht, ich werde jetzt noch beten.
    Ganz herzlich Anna

  • Diener1000
    Januar 6, 2012

    Ich möchte nicht wissen wie die Kripo in Deutschland oder anderen Ländern bereits ermittelt.Meiner Frau und mir ist übel,wir müssen uns hinlegen,und was für den Magen und den Kopf einnehmen.

  • Frank&Frei
    Januar 6, 2012

    liebe Uli, lieber Sascha, liebe Anna,liebe Brüder eure Kommentare sind ermutigend, sie zeigen mir Verständnis und richten auf. Danke dafür.
    In der gegenwärtigen Phase mache ich eine große Prüfung durch, die mir sehr viel abverlangt – sowohl körperlich als auch geistig. Ich will damit nicht glänzen, ich habe es mir nicht ausgesucht. Es ist einfach nur eingetreten.Plötzlich und unerwartet und Befreiung gibt es nur durch das, was wir glauben.

    Wenn man so wie ich ein halbes Jahrhundert bei der Sache ist, und mit preußischem Wesen der „Wahrheit“ diente – also voller Hingabe, mit nichts für sich selbst, dann ist es Freude dies zu tun.
    Und dann kommen Schritt für Schritt Wahrheiten an den Tag, Fakten, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen. Man hatte Respekt vor dem WT, der galt soviel wie die Bibel und dann lernt man, dass man über Jahre verführt worden ist, man folgte einem Trugbild. Die uns Opfer abverlangten leben wie die Könige. Bedenken wir, wie schon der Rutherford Beth Sarim baue und pflegte – angeblich für die wiederkommenden Prinzen, schlussendlich aber „french shower“ für sich selbst
    Und sie schämen sich nicht, ihre Doktrin wettermäßig anzupassen. Ich kannte Kz-ler in Vielfalt, wie sie sich eingesetzt haben. „wir werden nie Kirche werden“ tja, das glaubte man und heuer ist es Schnee von gestern.
    Wenn der Mensch, seine Gefühle, seine Motivation und seine Leidenschaft für das Königreich so missbraucht werden – dann bleibt nur noch eines übrig, auch wenn wir es nicht pflegen wollen, da es krank macht. Ich bin leider so unvollkommen und kann diesen Frust und diese Ablehnung nicht einfach in seidenen Tüchern lagern.
    Ich habe viele Freunde verloren, in den 70igern wegen einem STückchen Bart (STudentenstreiche), in den 80igern wegen Ersatzdienst, in den 90igern wegen der Anerkennung als Kirche später wegen der UNO, dann wegen dem Kindsmissbrauch. Und man hat sich immer an die Direktiven gehalten, also den Bruch bestätigt.
    Ja, man wurde zum betrogenen Betrüger wobei man letzteres unbewußt war, die Doktrin mittrug
    Religion ist Stückwerk oder besser gesagt ein Werksstück des Herrn dieser Welt. ER hat sie alle unterwandert und zwar ganz oben. Ich habe viele – auch religiöse – Bücher – es ist so, dass nur in den WT Pubs subluminale Bilder vorhanden sind.
    Was können wir daran ändern? es ist wie beim Roulette: rien ne vas plus. Nichts geht mehr. Die Kugel rollt, die Zeit läuft, die Kriegstreiberei geht voran auch wenn es die meisten hier bewußt ablehnen mögen. Dabei ist die Zeit für uns Deutsche seit 45 extrem lang, was das Ausbleiben heißen Krieges anbelangt. Aber de fakto hat Deutschland seit 1914 Krieg und keinen Frieden mehr.
    die WElt wird ihr Armageddon im mittleren Osten realisieren um dann mit dem Anspruch gottgewollt aus den 7 den 8. zu machen. Damaskus wird fallen – Jesaja 17:1 – eine Prophezeiung, die bisher unerfüllt blieb. Der WT schweigt dazu in Fülle, was für sich spricht. Aber die Achse Damaskus- Teheran widerspiegelt auch Daniels Prophezeiung vom Ziegenbock und Widder.
    Lassen wir uns nicht auf kaltem Fuße erwischen. Abbaswatchman gibt in Englisch so mancherlei Gedanken zur Weltlage.

  • Alois
    Januar 6, 2012

    Lieber Frank

    Ich glaube es ist schon ein Schock, wenn man Jahrzehnte lang dem „Sklaven“ gedient hat und dann merkt dass man eigentlich die ganze Zeit fast ausschließlich dem neuzeitlichen Baal gedient hat. Ich bin auch fast 40 Jahre getauft, hatte aber den Vorteil in meinem Elternhaus bereits gelernt zu haben, dass man nicht alles glauben darf was im Wachtturm steht. Dadurch wurde ich nie enttäuscht, denn ich hatte keine hohen Erwartungen an die Organisation.

    Wer höher stand als ich notorischer Hinterbänkler, der kann natürlich auch weiter nach unten fallen. Deswegen finde ich es super gut, dass Du nicht Jehova und Jesus die Schuld für das Versagen der Organisation gibst, sondern weist dass der Teufel längst die gesammte Organisation beherrscht.

    Ich gehe noch etwas weiter, ich glaube das organisieren an sich ist eine Masche des Teufels das Volk zu beherrschen. Nimrod war der erste Jäger gegen Jehova, der das Volk organisierte um den Turm Babel zu bauen. Angeblich damit das Volk sich nicht auf der Erde zerstreut, als wäre das schlimm gewesen. Nein es ging ihm um Macht. Genauso geht es in der Organisation nur um Macht. Es ist verführerisch ein Dienstamt oder ein Ältester zu sein wenn man es sonst zu nichts gebracht hat. Das trifft natürlich nicht für alle zu, es gibt viele Älteste die das aus Liebe zu ihren Brüdern und Schwestern auf sich nehmen.

    Nur sollten sich Älteste genau prüfen ob sie nicht zwei Herren dienen. Matth. 6
    24. Niemand kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird einem anhangen und den anderen verachten. Ihr könnet nicht Gott dienen und dem Mammon.

    Da die Organisation reich ist, vermute ich mal dass diese mit dem Mammon gemeint ist und nicht ein paar tausend Euro auf der Kante.

    Wie auch immer, es freut mich dass Du die Kurve gekriegt hast und Jesus als Deinen Retter, König und Hirten siehst und weiter an die Verheißung glaubst. So entnehme ich das zumindest Deinen vielen Kommentaren.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Ulrike P.
    Januar 6, 2012

    Hallo Frank&Frei,
    ZITAT:
    „In der gegenwärtigen Phase mache ich eine große Prüfung durch, die mir sehr viel abverlangt – sowohl körperlich als auch geistig. Ich will damit nicht glänzen, ich habe es mir nicht ausgesucht.“

    Glaub´mir, ICH habe mir das auch nicht ausgesucht…aber so hart wie es auch war…heute sehe ich, wie notwendig es war und das mir nichts Besseres hätte geschehen können.

    Je mehr man selbst über Jahrzehnte darin involviert war, um so heftiger fällt das innere Erdbeben aus. Auch ich habe als Zeugin einiges getan, was mich heutzutage nur noch befremdet…ja sogar beschämt, aber damals war ich halt der festen Überzeugung, dass Richtige zu tun.

    ZITAT:
    „Wenn der Mensch, seine Gefühle, seine Motivation und seine Leidenschaft für das Königreich so missbraucht werden – dann bleibt nur noch eines übrig, auch wenn wir es nicht pflegen wollen, da es krank macht. Ich bin leider so unvollkommen und kann diesen Frust und diese Ablehnung nicht einfach in seidenen Tüchern lagern.“

    Dieser Frust ist wahrscheinlich den meisten hier wohl bekannt. – Denn es ist ganz genau so wie du sagst – die eigenen Beweggründe wurden eiskalt missbraucht und so wurde man auch immer wieder dazu manipuliert, Dinge zu tun die dem eigenen Charakter überhaupt nicht entsprechen.

    Hast du denn zwischenzeitlich mit einigen deiner verlorenen Freunden wieder Kontakt aufnehmen können?

    Mein Frustgefühl hat sich mittlerweile größtenteils zur Ruhe begeben, es kommt nur dann hervor, wenn ich mal wieder mit besonders heftigen Dingen konfrontiert werde.

    Ansonsten ist es wirklich von Herzenfrieden abgelöst worden…und genau DEN wünsche ich auch dir.

    Meine mailadresse ist bei Anna hinterlegt, über Post von dir, würde ich mich freuen. 😀
    Den Filter kannst du dir dabei dann getrost sparen…meine Gedanken bezüglich einiger WTG-Machenschaften, sind auch nicht immer so hübsch ausgewogen, wie ich sie hier formuliere. 😉

    LG Ulli

  • Barbara
    Januar 6, 2012

    Lieber Frank & Frei,

    Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du Frieden und Ruhe findest.
    Da ich nicht so ein heftiges inneres Erdbeben durchgemacht habe, weiss ich nicht wirklich wie es Dir geht. Ich kann nur versuchen, mich in Deine Situation hineinzudenken. Ich stelle mir vor, dass es Dir so ergeht wie nach einem buchstäblichen Erdbeben. Zuerst der Schock, unerwartet mit sowas Konfrontiert zu sein und hilflos vor den Trümmern seines bisherigen Lebens zu stehen. Es muss sehr bitter für Dich sein,dass Dein aufrichtiger Wunsch, Gott zu Dienen, so missbraucht worden ist.Vielleicht machst Du Dir selbst Vorwürfe, weil Du es nicht gemerkt hast und so unwissentlich Dinge getan hast, für die Du Dich heute schämst. Das Du wütend und frustriert bist ist nur natürlich und hat auch seine Berechtigung. Da Du völlig auf Jehova und den Herrn Jesus vertraust, wird das Deinen Glauben nicht zerstören.Leider schaffen es so viele nicht und entsorgen mit dem WTG-Gedankengut auch ihren Glauben. Lieber Frank & Frei wenn Du magst, kannst Du mir gerne mailen, Schwester Anna hat meine Adresse. Ich drücke mich privat auch etwas deutlicher aus, da kommen wir sicher miteinander klar.

    Liebe Grüsse, Barbara

  • Akazienholz
    Januar 6, 2012

    Mein lieber Frank und mein lieber Frei,

    Jetzt kann ich Deine Reaktionen sehr gut nachvollziehen nachdem Du uns die Ursachen genannt hast.

    Es erfordert manchmal enorme Selbstbeherrschung, trotz aller Widrigkeiten ruhig zu bleiben, manche haben diese Eigenschaft von Natur aus, und ALLE arbeiten noch dran und ich glaube das arbeiten daran ist immer eine Dauerbaustelle. Das Du Dich mit diesen Kommentar öffentlich erklärt hast, das ehrt Dich, denn dazu gehört auch Mut, den ebenfalls nicht jeder sofort aufbringt.

    Jeder aufrichtige Kommentarschreiber und jeder aufrichtige Mitleser hungern nach diesem Verständnis, hungern nach der Liebe, hungern nach der Weisheit und hungern nach Gerechtigkeit.

    Behalten wir diese drei Dinge fest im Sinn Liebe, Weisheit, Gerechtigkeit, erhalten wir in unserer Schwachheit auch eine Macht. Womit die vier Haupteigenschaften Gottes- so wie wir es gelernt haben- sich in uns selbst vereinigen.

    Dann spricht man von der
    MACHT der Liebe,
    MACHT der Weisheit und
    MACHT der Gerechtigkeit.

    Man kann es nicht umkehren und sagen:
    die Liebe der Macht,
    die Weisheit der Macht oder
    die Gerechtigkeit der Macht

    das ergibt wenig bis keinen Sinn. Nein, MACHT entsteht erst durch das harmonische miteinanderwirken von Liebe, Weisheit und Gerechtigkeit.

    Solche Antwort- Kommentare wie z.B. der von ULRIKE.P oder von ALOIS können doch erst entstehen, weil Du den Impuls geliefert hast und nun wir mit Dir mitfühlen können und uns darüber Gedanken machen, wie es Dir dabei geht. Ich glaube auch das es jedem in solcher Situation gut geht, wenn er weiss das es Menschen gibt, denen es ähnlich geht und die mich verstehen können.
    Es ist doch ein gutes Gefühl zu wissen ich stehe nicht allein da, auch wenn die Person die hier schreibt, ich nicht persönlich kenne, so ist sie doch existent und denkt an mich.

    Und Gedanken mein lieber Frank & Frei,davon bin ich persönlich überzeugt, dieses feinstoffliche Gebilde was sich wahrscheinlich schneller ausbreitet als jede andere uns bekannte physikalische Größe, besitzen wahrscheinlich mehr MACHT als wir erahnen können. Bewiesen ist das bisher noch nichts absolut, doch die Quantenforscher sind da dran. Doch der gläubige Mensch für den, müßte es eigentlich auf der Hand liegen, den er glaubt ja wenn er betet und somit seine Gedanken an Gott richtet, das sein Gott Ihn genau in diesem Moment ohne Zeitverzögerung erhört und wenn Gott sich nicht innerhalb des stofflichen Universums befindet, legt dieser Gedanke im gleichen Moment enorme Strecken zurück die wir hier nicht in Zahlen fassen können. Sind wir davon erstmal überzeugt, liegt es wiederum auf der Hand uns die schöpferischen und harmonischen Gedanken anzueignen die zum einen Jehova von uns fordert und Jesus auf der Erde ausgelebt hat um diesen nachzuahmen. Wie das für uns in die Praxis umgesetzt werden kann, erfahren wir aus der Bibel.

    Sich hier über diesen Austauschkanal des Internets zu unterhalten gehört zu den wenigen positiven Punkte der modernen technischen Kommunikation.

    Brüder und Schwestern die alt geworden sind und nicht diese technischen Möglichkeiten in Anspruch nehmen konnten, aber trotzdem so manchen Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Organisation hatten, standen oft damit ein Leben lang allein da und nur Jesus und Jehova waren da Ihre einzigen Zuhörer.

    Heute erhalten wir über das Internet umfangreiche Informationen über den organisierten Glauben, es sind sehr viele Informatonen und da zwischen exakt RICHTIG, Halb-wahr, Falsch, Irrtum und Lüge
    zunterscheiden ist wohl eine der größten Herausforderungen vor denen wir stehen. Deshalb bleibt die einzige zuverlässliche Informationsquelle die Heilige Schrift. Sie zu verstehen dabei hilft uns der Heilige Geist. Jeden Morgen wenn ich aufstehe sollte ich meine Adenne für den sauberen Empfang dieser dynamischen Kraftquelle immer wieder neu kalibrieren um, den Kurs beizubehalten der mich zu einen Menschen des Geistes macht.

    Der heutige Tagestext z. B. Eph.4:26 

    Seid erzürnt, und doch sündigt nicht; laßt die Sonne nicht über eurer gereizten Stimmung untergehen, 

    und der Kommentar dazu, war für mich persönlich eine solche Kalibrierung, auch wenn ich so manchen anderen Kommentar aus dem Tagestext nicht als Ermunterung empfinde, dieser war es für mich auf alle Fälle.

    Es ist gut so wie die Dinge sind, auch wenn uns vieles bedrückt und unten hält, doch die Freude und Wissen das Gott uns ebenfalls versteht, ist ein wunderbarer Schatz, für den ich sehr dankbar bin.

    Mit lieben Grüßen an Dich mein Freund Frank & Frei.

    Der Gedanken Fruchtertrag

    Der Gedanke ist das Wesen aller Dinge,
    manchmal scharf wie des Messers Klinge,
    oft wir Ihn ganz schnell erkennen,
    andere sich tief in das Gedächtnis brennen.

    Gedanken sind nicht zu erspähen,
    oft sie auch viel zu schnell vergehen.
    Gerade schöne Gedanken in uns erzeugen Wohlbehagen,
    gerade diese werden viel zu schnell fortgetragen.

    Gedanken beeinflussen unser ganzes Sein,
    nicht immer sind sie lauter und auch rein.
    Zum Glück kann sie da kein Mensch sie sehen,
    zum Glück, keiner könnte je bestehen.

    Gute Gedanken sind mächtig an Kraft,
    in die richten Worte gekleidet wird Bestes geschafft.
    Doch werden eines Menschen Gedanken,
    ständig verwiesen in feste Formen und in Schranken.
    Dieses nur das schlimmste Unheil bringt,
    weil dies tief ins Unterbewusste dringt.

    Prüfe gut was Dir durch fremde Gedanken gegeben,
    denn durchaus können sie verändern Dein Leben.
    Sind sie gut kommt der beste Fruchtertrag,
    sind sie böse mancher diesem Trug erlag.

    Prüfe selbst Deine Gedanken,
    denn sie bestimmen reden und handeln,
    ist um Dich Glück, Harmonie und Frieden
    sind es die guten Gedanken, die sie Dir bieten.

  • Frank&Frei
    Januar 6, 2012

    „Von den Gedächtnismahlsymbolen nahmen: 11824“

    Die Erde als Wohnort scheint zunehmend weniger wünschenswert zu sein. Es wird immer spannender.

  • Akazienholz
    Januar 6, 2012

    Liebe Brüder und Schwestern,

    ich bin beim surfen auf eine bemerkenswerte Seite gestoßen, die auch BRUDERINFO verlinkt hat und noch viele andere Links zum Thema Glauben zu finden sind. (Wir hoffen das jetzt endlich die Verlinkung aufhört…wir haben jetzt schon mehrfach darauf hingewiesen, bitte beachtet es das wir verlinkungen zu andern Seiten nicht mehr genehmigen werden)

    Das wollte ich hier keinen vorenthalten, kann sicherlich sein das der eine oder andere diese Seiten schon kennt oder bei BRUDERINFO schon mal verwiesen wurde.

    Allen einen schönen Tag

    Akazie

  • Akazienholz
    Januar 6, 2012

    Liebe Brüder von BI

    upps,da bin ich wohl zu weit gegangen, bitte entschuldigt denn das ich nicht verlinken darf, war mir persönlich neu.

    Nur empfinde ich den Hinweis in den fettgedruckten Buchstaben etwas harsch und das stimmt mich nachdenklich, ich dachte das wir uns in freier Form hier äussern könnten und es wäre doch zunächst nur überaus fair wenn zu diesem FETTGEDRUCKTEM SATZ auch noch eine plausible Begründung geliefert werden könnte. z. B. das Euch dadurch enorm viel Mühe entsteht,oder auch technische Probleme auftauchen könnten. Solltest Du lieber Bruder der diesen Satz verfasst haben, heute nicht gut drauf sein, dann sei Dir von Herzen verziehen. Sollten aber andere Gründe eine Rolle spielen, dann wirst Du es zu verantworten haben. Das war jedenfalls nicht Milde und lässt bei mir, bis so hoffe ich zu einer Erklärung im vernünftigen Ton einige Fragen offen. Denn –dieser Ton– ist der Ton den so einige unserer Mitbrüder geschildert haben wie es Ihnen teilweise in Ihrer Versammlung ergangen ist, und genau deswegen sie sich hier bei BI wohlfühlen weil –dieser Ton– nicht vorherrscht.

    Mit brüderlichen Grüßen
    Ein äusserst resistendes und dauerhaftes Holz

    ========================================================

    Hallo Akazienholz,
    sorry es war nicht so gemeint wie es scheint. Aber wir haben von unserer Rechtsberatung den Rat bekommen mit Verlinkungen vorsichtig zu sein, da BI letztlich auch zur Verantwortung gezogen werden kann, auch wenn es manch Einer anders sieht. Hinzukommt, das wir bei der Flut von Kommentaren auch schnell einmal übersehen um welchen Link es sich handelt.
    Auch wenn wir wichtige Links schätzen, möchten wir es Grundsätzlich ablehnen.
    Eine Möglichkeit, die uns nicht in Schwierigkeiten bringt ist, den Link ohne „http://“ einzustellen, so das jeder der möchte selbst von seiner Seite aus diesen Link enigeben kann, ohne das er direkt von unserer Seite zugriff hat.
    Habe bitte Verständnis für diese Regelung, aber wir müssen hier Vorsichtig sein.
    l.G.
    BI

  • Akazienholz
    Januar 6, 2012

    Hallo BI

    Und damit hat sich die ganze Sache sauber und plausibel erklärt.

    Danke dafür

    Akazie

  • Ulrike P.
    Januar 6, 2012

    Hallo Bruderinfo-Team,
    meint ihr, es wäre so schlimm, wenn ihr nicht vielleicht doch direkt auf der Hauptseite kurz erwähnt, dass ihr aus rechtlichen Gründen keine Links wünscht?

    Das hat doch nichts mit vorschreiben – so wie man es von der WTG kennt – zu tun, sondern ist einfach nur ein Hinweis. – So wie es jetzt ist, kommt die Sache immer wieder auf´s Trapez und ihr müsst euch jedesmal aufs Neue erklären…wozu ihr verständlicherweise aber auch nicht immer Lust oder Zeit habt.

    Zumal euch manchmal Links auch durch die Lappen gehen…und so denkt der Nächste, falls er eure Einstellung dazu noch nicht kennt, es wäre völlig in Ordnung hier Links zu setzen. Bekommt Dieser dann gesagt er dürfe das nicht, kann er das natürlich nicht nachvollziehen. Und wie man an Akazienholz sieht, hat nicht unbedingt Jeder euer ausführliches Statement dazu mitbekommen.

    Ihr wollt mit dieser Seite Jedem der es möchte, helfen, zur Freiheit des Christus zu gelangen…doch etwas Vernünftiges NICHT zu tun, nur weil einige Besucher das eventuell als einengende Regel empfinden könnten, engt am Ende euch selber ein. – So hat die WTG hintenherum doch noch Einfluss auf euer Tun und Lassen, indem ihr euch nicht erlaubt, eine absolut normale Angelegenheit, auf eine einfache Weise zu handhaben.

    Der kleine Hinweis, doch bitte keine Links zu setzen, wird wohl niemanden abschrecken…jedenfalls Keinen, der sich ernsthaft mit dem Anliegen dieser Seite auseinandersetzen möchte.
    Ich denke, es ist viel wahrscheinlicher, dass sich niemand etwas Böses dabei denkt. 🙂

    LG Ulli

  • Michael2
    Januar 6, 2012

    Hallo Alois,

    du hast sicherlich Recht, wenn du daruf verweist, das Zahlen kein Beweis für die Richtigkeit einer Religionsorganisation sind. Aber ich habe Sascha dahingehend verstanden, das es gerade unsere Organisation ist, die die Mehrung als Beweis für den Segen Gottes sehen. Doch die Zahlen, die zur Zeit vorzuweisen sind sprechen wirklich nicht von einem Segen Gottes.
    l.G.
    Michael 2

  • Sascha
    Januar 6, 2012

    Lieber Michael2,

    danke für deine Antwort, genau so hatte ich es gemeint. Ich bin mir aber sicher, dass auch Alois und Shannon den Gedanken so verstanden haben. Wenn du wahllos irgendjemand in der Versammlung fragen würdest, warum aus ihrer Sicht die WTG den Segen Jehovas hat, würden er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Mehrung als einen Beweis anführen.

    Ich habe bisher noch nicht gehört, dass irgendein Angehöriger einer anderen Religionsgemeinschaft der Welt so einen Aufriss um die angebliche Mehrung gemacht wie es bei den Zeugen der Fall ist.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Anna
    Januar 6, 2012

    Lieber Bruder Michael2, lieber Alois, liebe Brüder und Schwestern,

    ich habe den Kommentar von Sascha auch dahingehend verstanden, dass ja die WTG behauptet die Mehrung sei ausschließlich auf den Segen Jehovas zurückzuführen. Und andere Menschen haben diesen Segen natürlich nicht. In unseren Publikationen ist ja eher die Tendenz zu beobachten, dass man darauf hinweist der Rest der Welt würde sich von Gott abwenden. Wer von unseren Mitmenschen letztendlich noch zum Glauben findet und wen Jehova retten wird, dies zu entscheiden steht uns nicht zu.

    Andererseits, so weit her ist es mit der Mehrung nun auch wieder nicht. Hier die neuesten Zahlen aus dem Jahrbuch 2012 = auf jw.org, Seite 55:

    ZITAT
    Zweigbüros der Zeugen Jehovas: 98
    Länder und Territorien: 236
    Versammlungen: 109403
    Gedächtnismahl-Anwesende: 19374737
    Von den Gedächtnismahlsymbolen nahmen: 11824
    Verkündiger (Höchstzahl): 7659019
    Verkündiger (Monatsdurchschnitt): 7395672
    Prozentuale Zunahme gegenüber 2010: 2,4
    Getaufte: 263131
    Hilfspioniere (Monatsdurchschnitt): 466911
    Pioniere (Monatsdurchschnitt): 895844
    Predigtdienststunden insgesamt: 1707094710
    Bibelstudien (Monatsdurchschnitt): 8490746

    Gesamtzahlen für 2011
    Im Dienstjahr 2011 gaben Jehovas Zeugen über 173 Millionen Dollar
    aus, um die Sonderpioniere, Missionare und reisenden Aufseher zu
    unterstützen. Außerdem sind weltweit insgesamt 20595 ordinierte
    Diener Gottes in den Zweigbüros tätig. Sie alle gehören zum Weltweiten
    Orden der Sondervollzeitdiener der Zeugen Jehovas. ZITAT ENDE

    Leider wird wieder das Leistungsevangelium vermittelt wie man in den Erfahrungen nachlesen kann. Zahlen sind wirklich kein Beweis dafür, dass man den Segen Jehovas hat. Auch zum Beispiel Berichte über Brüder die den 30-Stunden-Hilfspionierdienst durchführten obwohl sie alt, krank, halb tot usw. waren. Und wer das liest und gerademal mit letzter Kraft ein paar Stunden predigen kann, der verzweifelt doch dann und fühlt schlecht.

    Ganz anders das was die Apostelgeschichte wirklich lehrt, was es heißt ein CHRIST zu sein:

    Apostelgeschichte 11:25 und 26 Neue Genfer:
    Hier geht es um den Dienst des Barnabas:
    25 Schließlich reiste er nach Tarsus, um Saulus zu suchen, 26 und als er ihn gefunden hatte, nahm er ihn mit nach Antiochia. Die beiden waren dann ein ganzes Jahr miteinander in der Gemeinde ´tätig` und unterrichteten viele Menschen ´im Glauben`. Hier in Antiochia wurden die Jünger ´des Herrn` zum ersten Mal Christen genannt.

    Bestimmt haben diese ersten Christen Jesus nachgeahmt, seine tiefen Gefühle, seine Liebenswürdigkeit, sein Umgang mit Kindern und Frauen.

    Das passt auch schön dazu was uns Matthäus kommentiert hat über den HAUS zu HAUS Dienst. Dass dieser keine wirkliche Grundlage in der Bibel hat. Hier haben vor allem die Apostel andere unterwiesen. Und diese haben dann in ihren Familien usw. davon erzählt. Das ist ausleben des Christentums.Viele unserer Brüder die immer nur auf Leistung getrimmt werden meinen, dass zur Organisation zu gehören und regelmäßig die Zusammenkünfte zu besuchen, in den Dienst zu gehen usw. sie in die Gunst Jehovas bringt.

    Dabei steht so schön in Titus 3:5-7 was Jesus für uns getan hat (Hoffnung für alle):

    „5 Er rettete uns – nicht, weil wir etwas geleistet hätten, womit wir seine Liebe verdienten; nein, seine Barmherzigkeit hat uns durch eine neue Geburt und die Taufe1 zu neuen Menschen gemacht. Das wirkte der Heilige Geist, 6 den Gott uns durch unseren Retter Jesus Christus in reichem Maße geschenkt hat. 7 So sind wir allein durch seine unverdiente Güte von aller Schuld befreit und warten voller Hoffnung auf das ewige Leben, das wir als seine Kinder erben werden.

    Epheser 2:8 und 9 tröstet uns auch schön wenn wir von den Leistungen im Jahrbuch lesen:

    8 Denn nur durch seine unverdiente Güte seid ihr vom Tod errettet worden. Ihr habt sie erfahren, weil ihr an Jesus Christus glaubt. Dies alles ist ein Geschenk Gottes und nicht euer eigenes Werk. 9 Durch eigene Leistungen kann man bei Gott nichts erreichen. Deshalb kann sich niemand etwas auf seine guten Taten einbilden.

    Wenn ich verinnerliche was Jesus für mich getan hat bin ich dann ganz automatisch dankbar und erzähle anderen davon. So wie doch jeder begeistert davon erzählt wo es einen guten Arzt gibt der für eine bestimmt Krankheit die richtige Therapie hat. Dazu muss man niemanden zwingen, es braucht keine Schulung, kein auswendig gelerntes Monatsangebot usw.

    Diese Vermittlung der Dankbarkeit für das Opfer wird leider viel zu selten vermittelt. Und wenn ich für etwas dankbar bin dann sähe auch die Veranstaltung dafür (Gedächtnismahl) anders aus. Eventuell könnten ja diejenigen von uns, die die Zusammenkünfte besuchen mal bei geeigneter Gelegenheit die Brüder darauf hinweisen, dass dieses Gedenken an den größten Menschen der je lebte doch leider sehr nüchtern abläuft :-(. Ein weiterer Beweis dafür, dass der Geist Gottes in den Versammlungen nicht wirken kann. Diese Art von „Festversammlung“ muss Jehova sehr kränken.

    Viele Grüße, schon wieder aus dem Nieselregen sendet Anna

  • Ulrike P.
    Januar 6, 2012

    Hallo Anna,

    @ Mehrung
    Viele die immerzu erzählt bekommen, wie anderen Gemeinschaften die Schafe weglaufen und sich Jahr für Jahr vorgezählen lassen, wie viele wieder zum „wahren“ Volk Gottes kamen, die schlucken das einfach unbesehen.
    Es gehört zur obligatorischen Gehirnwäsche und ist aus dem Programm nicht wegzudenken.
    Wenn sie irgendwann nicht mehr drumrum kommen, einzugestehen das es im Grunde keine Mehrung mehr gibt, werden sie das mit der Reinerhaltung des Volkes erklären…hatten wir ja schließlich alles schon und ist schon so lange her, dass die Wenigsten davon wissen.

    @ Leistungsgedanke und Nüchternheit
    Beides ist ja genau so gewollt. Es geht wieder mal nur darum, sich von den anderen christlichen Gruppierungen zu unterscheiden…ob diese Unterscheidung im Sinne Gottes ist, danach wird garnicht gefragt.

    Die Brüder sollen denken: „Seht mal wie sehr WIR uns doch mühen, und wie leicht es sich die anderen dagegen machen.“

    Und: „UNSER Glaube beruht auf gesundem Denkvermögen, statt auf die Gefühlsduselei, wie sie bei den anderen üblich ist.“

    Oder:
    Für UNS ist Jesus der KÖNIG, für andere nur der Herr und Erlöser.

    Nicht zuletzt auch:
    WIR gehören JEHOVA, die anderen bilden sich ein, Jesus zu gehören.

    Es geht immer nur ums auseinanderdividieren und sich selbst als etwas Besonderes hervorzuheben – um sonst nichts.
    Erbringt man keine Leistung, ist man nichts Besonderes mehr, sondern genauso ein armes Hascherl das der Gnade Gottes bedarf, wie jeder andere auch.
    Und was die Gefühle betrifft, na…die will man doch wohl erst recht unter dem Deckel halten…WEHE wenn sie losgelassen, schließlich ist das Herz trügerisch und heillos!

    Jesus hat als gehorsamer Sohn, das Lösegeld erbracht und in der Zukunft über diese Erde als König regieren.
    Aber welcher Zeuge Jehovas sieht sich selbst schon heute, auch als Eigentum Jesu?

    6 Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten dir, du hast sie MIR gegeben, und sie haben sich nach deinem Wort gerichtet.
    Joh 17, 6

    Schuld daran sind allerdings alle geistigen Führer, die NUR noch vom Sohn reden und den Vater garnicht mehr beachten.

    Doch statt hier ausgeglichen zu sein, fiel die WTG genau ins andere Extrem, wiederum NUR um sich von den anderen zu unterscheiden.

    Heraus kommt dabei, dass sie Jesus seine Schafe wegstehlen, wie Alois es dieser Tage so prägnant auf den Punkt brachte.

    Warum nur, beachtet niemand die Worte aus Joh 17, 10+11:
    10 Alles, was mir gehört, gehört dir, und was dir gehört, gehört mir; und meine Herrlichkeit ist ihnen offenbar geworden.
    11 Bald bin ich nicht mehr in der Welt, ich komme ja zu dir. Sie aber sind noch in der Welt. Vater, du heiliger Gott, der du mir deine Macht gegeben hast, die Macht deines Namens, bewahre sie durch diese Macht, damit sie eins sind wie wir.

    Damit ist klar, wir gehören BEIDEN, dem Vater und dem Sohn…und damit auch zu Jesu Volk.

    Wer das nicht anerkennt läuft Gefahr, keinem von beidem zu gehören.

    LG Ulli

  • Alois
    Januar 6, 2012

    Liebe Ulli

    Wenn alle Zeugen Jehovas in den Versammlungen das ganze Kapitel Joh. 17 lesen würden, denn aus diesem Kapitel stammt der momentane Jahrestext, dann müssten sie eigentlich zum gleichen Schluss kommen wie Du.

    z.B. den Vers 6 den Du zitiert hast:
    „Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten dir, du hast sie MIR gegeben, und sie haben sich nach deinem Wort gerichtet.“

    Wenn man geistig gesehen nicht blind und taub ist, müsste der Widerspruch den die Organisation lehrt eigentluch auffallen.

    Jehova und sein Sohn haben einen Vers dieses Kapitels möglicherweise extra als Jahrestext neben die Bühne in den Versammlungen hängen lassen. Mir scheint das ist ein eindringlicher Weckruf von unserem Vater. Aber die Wenigsten werden aufwachen, damit könnte es sein dass sie sich selbst ihr Urteil richten.

    Leider, denn Jehova möchte alle retten, aber die Menschen wollen von einer Organisation gerettet werden.

    In Jes. 30 ist dieses Verhalten vorhergesagt:
    15. Denn so spricht der Herr, Jehova, der Heilige Israels: Durch Umkehr und durch Ruhe würdet ihr gerettet werden; in Stillsein und in Vertrauen würde eure Stärke sein. Aber ihr habt nicht gewollt;

    Liebe Grüße
    Alois

  • Martin
    Januar 6, 2012

    Das Evangelium nach Johannes 17

    Jesus betet …

    171Nachdem Jesus so ´zu seinen Jüngern` gesprochen hatte, blickte er zum Himmel auf und beteteA:
    … für sich selbst

    »Vater, die Zeit ist jetzt da. Offenbare die Herrlichkeit deines Sohnes, damit derA Sohn deine Herrlichkeit offenbart.
    dein.

    2Du hast ihm ja Macht über die ganze MenschheitA gegeben, damit er allen, die du ihm anvertraut hast, das ewige Leben schenkt.

    3Und das ewige Leben zu haben heißt, dich zu kennen, den einzigen wahren Gott, und den zu kennen, den du gesandt hast, Jesus Christus.

    4Ich habe das Werk vollendet, das du mir aufgetragen hast: Ich habe hier auf der Erde deine Herrlichkeit offenbart.

    5Und nun, Vater, gib mir, wenn ich wieder bei dir bin, von neuem die Herrlichkeit, die ich schon vor der Erschaffung der Welt bei dir hatte.«

    … für seine Jünger

    6»Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten dir, du hast sie mir gegeben, und sie haben sich nach deinem Wort gerichtet.

    7Sie wissen jetzt, dass alles, was du mir gegeben hast, tatsächlich von dir kommt.

    8Denn was du mir gesagt hast, habe ich ihnen mitgeteilt, und sie haben es angenommen und haben erkannt, dass ich wirklich von dir gekommen bin; sie sind zu der Überzeugung gelangt und glauben daranA, dass du mich gesandt hast.

    9Für sie bete ich. Ich bete nicht für die Welt, sondern für die, die du mir gegeben hast; denn sie sind dein Eigentum.

    10Alles, was mir gehört, gehört dir, und was dir gehört, gehört mir; und meine Herrlichkeit ist ihnenA offenbar geworden.

    11Bald bin ich nicht mehr in der Welt, ich komme ja zu dir. Sie aber sind noch in der Welt. Vater, du heiliger Gott, der du mir deine Macht gegeben hast, die Macht deines Namens, bewahre sie durch diese MachtA, damit sie eins sind wie wir.

    12Solange ich bei ihnen war, habe ich sie durch die Macht bewahrt, die du mir gegeben hast, die Macht deines Namens. Ich habe sie beschützt, und keiner von ihnen ist verloren gegangen – keiner außer dem, der verloren gehen mussteA; doch das geschah, weil sich erfüllen sollte, was in der Schrift vorausgesagt istB.

    13Jetzt aber komme ich zu dir. Ich sage das alles, solange ich noch hier in der Welt ´bei ihnen` bin, damit meine Freude sie ganz erfüllt.

    14Ich habe ihnen dein Wort weitergegeben, und nun hasst sie die Welt, weil sie nicht zu ihr gehören, so wie auch ich nicht zu ihr gehöre.

    15Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt herauszunehmen; aber ich bitte dich, sie vor dem BösenA zu bewahren.

    16Sie gehören nicht zur Welt, so wenig wie ich zur Welt gehöre.

    17Mach sie durch die Wahrheit zu Menschen, die dir geweiht sind.A Dein Wort ist die Wahrheit.

    18So wie du mich in die Welt gesandt hast, habe ich auch sie in die Welt gesandt.

    19Und für sie weihe ich mich dir, damit auch sie durch die Wahrheit dir geweiht sindA.«

    … für alle, die an ihn glauben werden

    20»Ich bete aber nicht nur für sie, sondern auch für die Menschen, die auf ihr Wort hin an mich glauben werden.

    21Ich bete darum, dass sie alle eins sind – sie in unsA, so wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin. Dann wird die Welt glauben, dass du mich gesandt hast.

    22Die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, habe ich nun auch ihnen gegeben, damit sie eins sind, so wie wir eins sind.

    23Ich in ihnen und du in mir – so sollen sie zur völligen Einheit gelangen, damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast und dass sie von dir geliebt sind, wie ich von dir geliebt bin.

    24Vater, ich will, dass die, die du mir gegeben hast, dort sind, wo ich bin. Sie sollen bei mir sein, damit sie meine Herrlichkeit sehen – die Herrlichkeit, die du mir gabst, weil du mich schon vor der Erschaffung der Welt geliebt hast.

    25Vater, du gerechter Gott, die Welt kennt dich nicht; aber ich kenne dichA, und diese hier haben erkannt, dass du mich gesandt hast.

    26Ich habe ihnen deinen Namen offenbart und werde es auch weiterhin tun, damit die Liebe, mit der du mich geliebt hast, auch in ihnen ist, ja damit ich selbst in ihnen bin.«

    Lieber Alois, zu deiner Ergänzung
    Gruß
    Martin

  • Sascha
    Januar 6, 2012

    Liebe Brüder und Schwestern,

    hier ein Hinweis, dass das stumpfe Wachstum einer Religionsgemeinschaft kein Zeichen des Segens Gottes sein muss.
    —————————-

    (New York) Laut dem Status of Global Mission 2012 hat sich die Zahl der Agnostiker seit Beginn des 21. Jahrhunderts weltweit um 2,7 Millionen reduziert und die der Atheisten um 1,37 Millionen Anhänger. Die katholische Kirche wächst täglich mit einem Rhythmus von 34.000 Gläubigen, der Islam mit 79.000 neuen Anhängern, während die „Religionslosen“ täglich um 700 Personen schrumpfen und die Atheisten um täglich 300.

    Die Religionen hingegen erleben im 21. Jahrhundert ein deutliches Wachstum und zwar fast ohne Ausnahmen. Auch das kleine Judentum, das 1970 wenig mehr als elf Millionen Gläubige und 2000 knapp weniger als 14 Millionen zählte, erlebt einen Aufwärtstrend und nähert sich wieder der Größenordnung, die es in den 1930er Jahren erreicht hatte.

    Im Durchschnitt werden weltweit 83.000 Menschen in einer dem Christentum zugerechneten Kirche oder Gemeinschaft getauft – und davon gibt es viele: 42.000 Konfessionen, die sich auf Jesus Christus beziehen, zählt die Statistik 2011. Die Zahlen des „Status of Global Mission“ werden jährlich vom „International Bulletin of Missionary Research“ mit Sitz im US-Bundesstaat Connecticut herausgegeben, berichtet das Internetportal „katholisches.info“. Insgesamt machen Christen 2,3 Milliarden Menschen der Weltbevölkerung aus.

    Innerhalb der wachsenden Christenheit stellt die katholische Kirche mit 1,2 Milliarden Anhängern den größten Block dar und wächst am schnellsten, hat die Studie ermittelt. Ein besonderes Wachstum erleben demnach auch die Pfingstgemeinden: Sie zählen 612 Millionen Gläubige zu ihren verschiedenen Denominationen und haben damit die „klassischen Gemeinschaften der Reformation“ (426 Millionen Gläubige), gemeint sind die älteren protestantischen Kirchen, überholt.

    Den orthodoxen Kirchen weltweit gehören laut der Studie momentan 271 Millionen Menschen an, das Wachstum beträgt 5.000 Menschen pro Tag. Die Anglikanische Kirche wächst täglich um 3.000 Personen. Die Gesamtzahl der so genannten „Randchristen“, also Gruppierungen wie Mormonen und Zeugen Jehovas, die theologisch von zentralen Lehren des Christentums abweichen, wird mit 35 Millionen angegeben.
    ——————————————————–

    Den letzten Satz fand ich am interessantesten: Die Zeugen Jehovas weichen theologisch von zentralen Lehren des Christentums ab!!! Wie wahr!

    Aber diese Studie ist ein Beleg dafür, dass die Mehrung, die die WTG immer wieder verkaufen will, keineswegs einzigartig ist, im Gegenteil: Wie der Bericht sagt, wächst beinahe JEDE christliche Gruppíerung, und teilweise mit einem wesentlich höheren prozentualen Anteil. Haben diese Religionen also alle den Segen Gottes, so wie es die WTG für sich beansprucht?

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Shannon
    Januar 6, 2012

    Na ja, hat das nicht auch etwas mit der wachsenden Bevölkerung zu tun?

  • Alois
    Januar 6, 2012

    Lieber Sascha

    Die Größe einer Religion und deren Mehrung ist eher ein Beweis dafür dass die Religion dem Satan folgt. Denn nur wenige, oder ein Überrest wird laut den Propheten gerettet.

    Beispiel:
    Jes. 17
    3. Und die Festung nimmt ein Ende in Ephraim und das Königtum in Damaskus, sowie der Überrest von Syrien: er wird sein wie die Herrlichkeit der Kinder Israel, spricht Jehova der Heerscharen.
    4. Und es wird geschehen an jenem Tage, da wird die Herrlichkeit Jakobs verkümmert sein und das Fett seines Fleisches mager werden.
    5. Und es wird sein, wie wenn ein Schnitter Getreidehalme zusammenfaßt und sein Arm Ähren abmäht; und es wird sein, wie wenn einer Ähren sammelt in der Talebene Rephaim.
    6. Doch wird eine Nachlese davon übrigbleiben wie beim Abschlagen der Oliven: zwei, drei Beeren oben im Wipfel, vier, fünf an seinen, des Fruchtbaumes, Zweigen, spricht Jehova, der Gott Israels. –

    Ein Olivenbaum hat geschätzt vielleicht 10.000 Oliven am Baum. Wenn da nur ein paar Oliven als Nachlese übrigbleiben, dann sieht es nicht gut aus für die meisten Menschen der Welt.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Akazienholz
    Januar 6, 2012

    Hallo Lieber Sascha,

    Habe gerade diese Zahlen mir so angeschaut, ich persönlich kann mit Statistiken wenig was anfangen, da Statistiken dazu dienen um die Masse Mensch berechenbarer zu machen.

    Und an dieser Stelle greift der Mensch wieder einmal, ganz bewusst in die Abläufe ein die an und für sich nur Gott vorbehalten sind.

    Denn mit Zahlen läßt sich rechnen um Zukunftsprognosen erstellen zu können, da der Mensch dies schon seit einigen Jahrzenten auf allen möglichen Gebieten mittlerweile sehr perfekt Statistiken erhebt um auf diesen Stelzen seine eigene Zukunft und Entwicklung vorherzusagen, müßte man doch nun langsam darauf kommen, das dieses Gestalten auf Grund von Statistiken grober Unfug ist, da doch die gesamte Lebensqualität des Menschen auf diesen Planeten alles andere als erfreulich ist und die Statistiken garantiert nicht dazu beigetragen haben unser Leben sicherer zu machen.

    Insgesamt gesehen geht es immer nur um eins, Machtsicherung, Vormachtstellung, wir sind die Größten usw.

    Diese Welt ist insgesamt recht einfach erklärt und das kann man mit 7 einfachen Strichen tun: –$€X–

    AKAZIE

  • Sascha
    Januar 6, 2012

    Liebe Schwester Ulli, und auch alle anderen Leser,

    ich habe auch lange überlegt, ob man diese Infos hier einstellen sollte. Aber da die Verblendung bei den WTG treuen Zeugen ein solches Ausmaß angenommen hat, finde ich, dass sie spätestens bei diesem entsetzlichen Thema doch zum Nachdenken kommen müssten. Werden sie aber vielleicht trotzdem nicht, aber wir alle, die wir hier schreiben, können uns dann den Staub von den Füßen abschütteln, weil sie dann keine Ausrede mehr haben, dass sie davon nichts gewusst hätten.

    Auch folgende Information steht zu dem Thema Kindesmissbracuh innerhalb der WTG im Internet bereit. Wer einen Link haben möchte, kann ihn von mir privat erhalten, da ich nicht weiß, ob Bruderinfo durch die Veröffentlichung Probleme bekommt.

    Die Informationen sind wieder mit Googleübersetzer ins Deutsche übersetzt worden, weshalb es sich wieder nicht immer flüssig lesen lässt. Man beachte aber die Höhe der Entschädigungszahlungen, was eine Frechheit darstellt, in Anbetracht der Tatsache, dass die armen, gutmütigen Zeugen immer wieder zum Spenden aufgefordert werden, die dann für diese Zahlungen und eben nicht für das angeblich lebensrettende Predigtwerk benutzt werden. Als ich mich vor Monaten mit diesem Brechreiz-Thema beschäftigt habe, war für mich als Vater von drei Kindern das Thema WTG endgültig durch.
    —————————————————
    Klagen

    Obwohl zahlreiche Klagen in den letzten Jahren eingereicht worden, ab 2010 hat es keine gerichtliche Entscheidung gegen die Wachtturm-Gesellschaft oder eine andere gesetzliche Vertretung von Jehovas Zeugen bei Fahrlässigkeit verwendet in einer Kindesmisshandlung Fall gewesen; die Wachtturm-Gesellschaft hat einige Fälle erledigt außergerichtlich.

    In einer Pressemitteilung vom 21. November 2007, Zeugen Jehovas ‚Office of Public Information, erklärte: „In den Vereinigten Staaten, mehr als 80.000 Ältesten derzeit dienen in über 12.300 Gemeinden … In den letzten 100 Jahren haben nur elf Ältesten wegen Kindesmissbrauchs angeklagt in dreizehn Klagen in den USA eingereicht; In sieben dieser Klagen gegen die Ältesten, Vorwürfe gegen die Wachtturm-Gesellschaft selbst wurden von den Gerichten abgewiesen „. [52]

    Im Jahr 2007 während einer bahnbrechenden Studie Bewegung in der Napa, Kalifornien vor Gericht gegen die Wachtturm-Gesellschaft, „überzeugt, Anwälte das Gericht, dass“ Opfer kirchlicher Privilegien „ersetzt nicht die rechtliche Verpflichtung der Geistlichen zum sexuellen Missbrauch von Kindern zu weltlichen Behörden zu melden. Die Wachtturm-Gesellschaft bezahlt einen nicht genannten Betrag (vermutlich in die Millionen gehen) in einer Out-of-court Siedlung mit 16 ungenannten Opfer des angeblichen sexuellen Missbrauch in der Religion. [53] Laut Gericht Unterlagen erhalten NBC News wurde einem Kläger ausgezeichnet über $ 780.000 USD. [54]
    ——————————————–

    Halten wir es bei diesem Thema so, wie es uns Akazienholz empfohlen hat. Beten wir um Gerechtigkeit für diese armen Kinder, denn mit Geld, egal wie hoch die Zahlungen sind, ist damit nichts erledigt. Es ist letztendlich ein Schweigegeld. Ein absoluter Skandal ist das, und wer diese Dinge einfach wegwischt, und weiter ein treuer WT Zeuge bleibt, macht sich mit schuldig. Das geht auch aus folgendem Text hervor:

    Hab_2:17 Die Gewalttat am Libanon wird dich erdrücken, / die Misshandlung der Tiere dich zerschmettern, / denn du hast Menschenblut vergossen, / dem Land Gewalt angetan, / den Städten und ihren Bewohnern.'“

    Wenn hier von der Misshandlung von Tieren die Rede ist, die das Land nun erdrücken sollen, sind wohl nicht die buchstäblichen Tiere gemeint, auch wenn selbst das schon schlimm genug wäre, in Anbetracht der Tatsache, dass sie genau wie wir zur Schöpfung Jehovas und Jesu gehören. Aber dadurch dass auch Jesus die demütigen Menschen, die auf die Gnade Gottes reagieren würden, als SCHAFE bezeichnet, können wir daraus ableiten, dass mit diesen Tieren hier arme, geschundene Schafe gemeint sein könnten, denen man diese Gewalt angetan hat.

    Schöne Grüße an alle, die seufzen und stöhnen, wegen diesen Abscheulichkeiten…

    Sascha

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Zur Diskussion der UNGEHEUERLICHKEIT dessen was in Australien ans Tageslicht kommt hier ein weiterer Brief eines Ältesten in Amerika der ebenfalls dafür weil er Kindesmißbrauch nicht einfach unter den Teppich kehren wollte – DAFÜR ausgeschlossen wurde.

    Jeder kann unter dem Stichwort „silentlambs“ alle Informationen abrufen!

    Einspruch von William H. Bowen gegen Ausschluss

    Versammlung Draffenville der Zeugen Jehovas Älteste des Rechtskomitees:

    Liebe Brüder,

    ich möchte gegen die Entscheidung, mir die Gemeinschaft zu entziehen, Berufung einlegen. Der Grund: Obwohl ich kategorisch jedes Fehlverhalten bestritten habe, hat das Rechtskomitee in trügerischer Weise gehandelt und ist so zu einem Fehlurteil gekommen. Ich habe keine Sünde gegen Gott oder die Organisation begangen. Das Rechtskomitee hat keine Augenzeugen beigebracht, um seine Anschuldigungen zu untermauern, also liegt nichts gegen mich vor.

    Wie Ihr aus dem Briefverkehr der letzten 19 Monate ersehen werdet, habe ich mich bemüht, mich ausführlich mit der Organisation über die Notwendigkeit einer Änderung der Wachtturm-Politik im Falle sexuellen Missbrauchs zu verständigen und eine Entschuldigung und/oder Erklärung für die Sanktionen zu fordern, die die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas gegen mich gerichtet hat. Ich empfinde es als verachtenswert, dass jeder Älteste auf ihre Anweisung hin mit solch böser Handlungsweise kooperiert.

    Zu Eurer Erinnerung das folgende:

    1. Mir werden in der Versammlung Einschränkungen auferlegt, und zwar ohne eines Fehlverhaltens beschuldigt zu werden, damit die Versammlung den Eindruck erhält, ich hätte in irgendeiner Weise gesündigt.

    2. Wachtturm-Vertreter halten zahlreiche Ansprachen, in den unterstellt wird, ich sei ein Lügner und alle Beschuldigungen über die Mängel der Wachtturm-Politik bezüglich Kindesmissbrauch seien falsch.

    3. Die Wachtturm-Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit verbreitet in den Medien ein Video, in dem mein Vater gezwungen wird, mich gemeinsam mit Earl Norman und J. R. Brown als Lügner zu bezeichnen.

    4. Man verbietet mir Aufgaben in der Theokratischen Predigtdienstschule und lässt mich nicht den Wachtturm lesen, um in der Versammlung den Anschein zu erwecken, ein Rechtskomitee habe mir Zwangsmaßnahmen auferlegt.

    5. Die Versammlung Draffenville wird angewiesen, von Tür zu Tür zu gehen und der Öffentlichkeit zu erzählen, ich sei ein Lügner.

    6. Man verbietet mir, mit der Versammlung im Predigtdienst zu arbeiten.

    7. Die Brüder und Schwestern in meiner Versammlung werden angewiesen, mich wie jemanden zu behandeln, der einen Gemeinschaftsentzug hat.

    8. Trügerische Kommentare den Medien gegenüber, um in der Öffentlichkeit den Eindruck zu erwecken, ich und weitere [Kinderschutz]befürworter hätten „andere“ Sünden gegen Gott begangen. (eine glatte Lüge)

    9. Aufgrund der negativen Bemerkungen von Vertretern der Wachtturm-Führung wird Druck auf Mitzeugen ausgeübt, nicht mehr in meinem Kerzenunternehmen zu arbeiten.

    10. Es wird in trügerischer Weise gesagt, man könne weder den Königreichsdienst, noch persönliche Literaturbestellungen und Zeitschriften finden, wenn ich darum gebeten habe.

    11. Älteste informieren mich, ich sei bei den Zusammenkünften nicht willkommen.

    12. Der Kinderschänder in unserer Versammlung wird unterstützt, indem ihm Vorrechte in der Versammlung übertragen werden.

    13. Ich habe zahlreiche schriftliche Hilfeersuchen gestellt, die obigen Probleme zu lösen, aber die leitende Körperschaft hat Euch angewiesen, meinen Hilfeschrei zu ignorieren.

    Wie Ihr wohl wisst, gründe ich meine Bemerkungen auf Dinge, mit denen ich selbst zu tun hatte, das heißt, auf Handlungen, die ich mit eigenen Augen gesehen und mit eigenen Ohren gehört habe. Wenn Ihr zufällig Dateline und BBC Panorama gesehen habt, könnt Ihr natürlich im landesweiten Fernsehen den Wahrheitsgehalt meiner Erklärungen erkennen, die durch Tatsachenbeweise der Missbrauchsüberlebenden selbst gestützt werden. Wenn diese Programme voller Lügen waren, wie die Wachtturm-Gesellschaft viele Brüder und Schwestern informiert hat, warum hat sie dann diese Programme nicht verklagt, um ihren guten Ruf zu schützen? Jeff Steen weiß sehr wohl, dass das, was ich über unsere Versammlung gesagt habe, wahr ist, denn er hat an der Untersuchung wie auch bei den Unterredungen per Telefon mit der Dienstabteilung teilgenommen. Und doch sitzt er in einem Rechtskomitee, um mir die Gemeinschaft zu entziehen? Als was für eine Art „geistiger Mensch“ erweist er sich da?
    Damit ein Urteil vor einem Gericht fair und unparteiisch ist, müssen gewisse Verfahrensvorschriften eingehalten werden. Für ein Gericht der Zeugen Jehovas werden die Verfahrensvorschriften in dem Ältestenbuch „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“ umrissen. Indem das Rechtskomitee den Anweisungen der leitenden Körperschaft folgte, hat es sich im Verlauf meiner Verhandlung nicht an die schriftlichen Leitregeln gehalten; daher war das Urteil unfair und parteiisch.

    Dazu folgende Beispiele:

    1. Es wird eine Verhandlung schriftlich anberaumt und das Rechtskomitee lässt sich nicht blicken.

    2. Man weigert sich, Antworten auf klärende Fragen für die Verhandlung zu geben, indem man den ganzen Schriftverkehr ignoriert.

    3. Man bringt keine Augenzeugen bei, um mein Bestreiten jeglichen Fehlverhaltens zu widerlegen.

    4. Man hält eine geheime Rechtsverhandlung ab, ohne mich zu informieren.

    5. Man ignoriert ohne Mitteilung eine zweite „schriftlich anberaumte“ Verhandlung.

    6. Ich werde wiederholt schikaniert, indem man meine respektvolle Bitte ignoriert, den ganzen Schriftverkehr über meinen Anwalt laufen zu lassen.

    7. In den letzten Verhandlungen werden die Anschuldigungen gegen mich nicht beschrieben.

    8. Der Vorsitzende bringt keinen Schriftverkehr mit dem Beklagten vor, wie in dem „Herde“-Buch vorgeschrieben.

    9. Durch die Handlungsweise des Komitees hat man mir das Recht vorenthalten, meine eigenen „Zeugen“ beizubringen.

    10. Das Komitee hat keine „passenden“ und „geeigneten“ Vorkehrungen für die Zeit der Verhandlung getroffen, indem es auf Täuschung und kurzzeitige Benachrichtigung zurückgriff.

    Ich glaube, diese Handlungen, jede Verfahrensvorschrift für dieses „Femegericht“ zu ignorieren, geschahen auf persönliche Anweisung der leitenden Körperschaft, um den Ruf nach angemessenen Taten zugunsten der Kinder zu unterdrücken. Das örtliche Rechtskomitee hat nicht im Sinne der Gerechtigkeit gehandelt, sondern das waren Männer ohne Moral oder Ethik, die einfach den Befehlen gehorchen. Das wäre einer Bloßstellung von Kinderschändern in der Versammlung gleich, wenn sie nur auf Anweisung der leitenden Körperschaft zustande kommt.

    Als diese Dinge begannen, hegte ich die Hoffnung, aufrichtige Männer würden aufstehen, um die Kinder in unserer Organisation zu schützen. Ich habe gehofft, einige solcher Männer wären in der leitenden Körperschaft zu finden, die aufstehen und eine Politik stoppen würde, die zulässt, dass Kinder vergewaltigt werden. Im Verlauf der vergangenen neunzehn Monate hat die leitende Körperschaft, anstatt sich als aufrecht zu zeigen, Taten begangen, die sie als böse ausweisen.

    In der Veranschaulichung vom „treuen und verständigen Sklaven“ ist es interessant, die Bemerkung in Lukas 12:43-45 zu beachten:

    Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 44. Ich sage euch in Wahrheit: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen. 45. Wenn aber jener Sklave in seinem Herzen je sagen sollte: ‚Mein Her verzögert sein Kommen’ und anfangen sollte, die Knechte und die Mägde zu schlagen und zu essen und zu trinken und trunken zu werden …

    Ihr seht also, Brüder, in der Veranschaulichung ist der „Sklave“ jemand, der eine Wahl hat, nämlich gut oder böse zu sein. Die leitende Körperschaft als ernannter Führer des treuen und verständigen Sklaven hat Taten eingeführt, durch die die Kinder in dieser Organisation „geschlagen“ werden. Wenn jemand darüber redet, dann wird er mit der Drohung und Durchführung eines Gemeinschaftsentzuges als Mittel, angemessene Taten zugunsten der Kinder zu unterdrücken, „geschlagen“. „Jener Sklave“ ist „böse“ geworden, denn es werden Kinder verletzt. Seit 1992 ist die leitende Körperschaft ganz klar durch ein Schreiben an jedes Mitglied informiert, dass Kinder vergewaltigt werden, weil durch die Wachtturm-Politik fahrlässig gehandelt wird.

    Mit großer Bosheit und 23.000 Kinderschänder später hat sie sich bis heute geweigert, etwas zu unternehmen. Mein Brief vom Juni an das Dienstkomitee forderte dafür in Übereinstimmung mit theokratischen Richtlinien innerhalb der Vorkehrungen der Organisation am 27. September eine Lösung.

    Das Ergebnis?

    Die leitende Körperschaft ernennt ein Rechtskomitee, um mir gegen jede Verfahrensvorschrift die Gemeinschaft zu entziehen. Glaubt Ihr wirklich, Ihr könntet Jehovas Geist haben und den Befehlen böser Männer folgen? Wenn ich hierin Unrecht habe, dann, Brüder, lade ich Euch ein, das Gegenteil zu beweisen.

    Bis heute ist dieses Verfahren völlig parteiisch, unfair, betrügerisch und ungerecht gewesen. Werdet Ihr als Berufungskomitee für Gerechtigkeit einstehen? Ich erwarte Eure Mitteilung, wann eine Verhandlung stattfindet. Ich fordere auch genügend Zeit, um Augenzeugen beizubringen, und bin mit jedem Zeugen einverstanden, der gegen mich aussagen mag. Bitte seht für die Verhandlung ein Wochenende vor und gebt deutlich die Zeit dafür an – schriftlich an meinen Anwalt.

    Hochachtungsvoll William H. Bowen

  • Akazienholz
    Januar 6, 2012

    HALLO ULRIKE,

    Gehe bitte bei GOOGLE zu –Übersetzung–

    hier der link: Bruderinfo

    markiere dann den gesamten Text und kopiere Ihn in das Textfeld ein.

    Sofort ist eine Übersetzung da. Zwar nicht einwandfrei in Grammatik und Rechtschreibung, doch es genügt auf alle Fälle den Inhalt recht klar zu verstehen.

    Die Übersetzungsseite funktioniert auch mit anderen Sprachen.

    Grüße AKAZIE

  • Holger
    Januar 6, 2012

    Liebe Mitleser,
    in dem letzten WT am So. steht ein Artikel für verschiedene Spendenmöglichkeiten. Ich bin auf einer US Webseite gelandet, wo die WTG Geld in verschiedene Projekte investiert ist. Da der Text in engl. , kann man diesen dur ch google sinngemäß übersetzen lassen.
    :::::sorry Links werden nicht mehr veröffentlicht:::::::: bitte wendet Euch an Holger direkt…Bruderinfo :-)::::::

    LG. Holger

  • Martin
    Januar 6, 2012

    Lieber Holger,

    Es gab eine Zeit, da wurden die weltweiten Kosten für das Predigtwerk ganz solide durch viele kleine Spendenkästen gedeckt und früher sogar durch den Verkauf von Literatur. Durch die Umstellung auf „Literaturweitergabe“ qusie kostenlos und das Angewiesen sein auf Spenden lassen sich für die Gesellschaft 1.Steuern sparen und 2. hat man zwischenzeitlich auch entdeckt, dass man Kohle über den Weltfinanzmarkt rein holen kann. Ja die Staatliche Anerkennung eröffnet viele neue Dimensionen. Macht das der „kleine Verkündiger der Versammlung“, ist er natürlich ein Materialist und geht da mal was schief, steht er am Pranger und ist ruck Zuck Gemeinschaftsentzug. Doch die WTG hat begriffen, wie wichtig es ist, Profis auszubilden, die neue Einnahmequellen für das Königreichswerk ergattern aus der „Kasse Satans“…“diese Finanzwelt…denn die Güter oder das wertvollste der Nationen gehört ja eh schon der irdischen Königreichsregierung.Ist ja alles für einen „guten Zweck“. Mein lieber Frank&Frei, keine Sorge, wenn irgendwann größere Entschädigungszahlungen anstehen sollten und die Rechtsverdreher der WTG dies nicht abwenden können, da brauchen keine Kö.Säle verkauft werden, neue Investment-Quellen sind längst in New York und London und sonstwo offen. Investmentfonds, WT-Investsmentbank… „So gehört sich das für eine international operierende anerkannte Religionsgemeinschaft“….und das ganze geht uns auch garnichts an…es gibt keinen Finanzrechenschaftsbericht aus USA…Geheimsache. Würde der kleine Verkündiger auch nicht verkraften und begreifen, diese Hunderte von Millionen und Milliarden.

    Gruß Martin

  • Akazienholz
    Januar 6, 2012

    Lieber Martin,

    wie recht Du da hast, die Meldungen werden immer dubioser, wie feiner Sand der sich immer mehr in das Mahlwerk setzt und den Mahlenden immer höhere Kräfte KO$TET den Laden im Gang zu halten.
    Irgendwann wird auch dieser merken müssen, das man nicht zwei Herren gleichzeitig dienen kann!!!

    Bis dahin müssen wir warten, ausharren, treu bleiben.
    Nicht einfach in einer Welt die uns auch noch ständig belügt und betrügt und es tut weh, wenn man an seine eigene Zuwendung zu Gott und Christus denkt, wo man noch mit vollster Überzeugung sagen konnte, das die organisierte Form des Glaubens von Männern geführt wird, deren Hingabe nur von edelsten christlichen Vorsätzen angetrieben wird.
    Doch dieses Gefühl glaube ich kennen viele hier bei BI. Das Gefühl der Enttäuschung und Ohnmacht. Es ist schon seltsam man predigt die Dinge und dann wenn sie sich bewahrheiten, will man es dann doch selbst nicht wahrhaben das eine solche Drangsal nun langsam beginnt. Bedrängniswehen wie auch immer.

    Diese gesamte Entwicklung bleibt eine spannende Sache und nicht nur die der ZJ. Die Auswirkungen zeigen sich bei jedem unterschiedlich, leider auch manchmal mit sehr negativen Emotionen behaftet. Auch wenn es uns manchmal schwer fällt daran zu glauben, die Geschichte der Bibel zeigt auf das, sich schon ganze Städte und Könige in Sacktuch gekleidet haben und zur Umkehr gekommen sind. Diese Möglichkeit muß bei aller Bitterkeit die uns die schlimmen Machenschaften auch bekanntwerden lassen, immer noch gedanklich offenstehen. Verschließen wir uns gegen diese Möglichkeit so stehen wir auf der selben Stufe wie die, die wir zur Stunde an den Pranger stellen.

    Urteile sind so schnell gefällt und wenn sie auch noch ausgeführt wurden, und sich als Irrtum herausstellen, dann will keiner es gewesen sein und man beruft sich in entschuldigender Weise auf die Schwachheit des menschlichen Daseins.

    Fakten sprechen ihre eigene Sprache, der Verstand spricht eigene Sprache und das Herz spricht eine eigene Sprache.

    Deshalb ist es umso wichtiger auf das Wort Gottes zu hören und die Antennen zu entwickeln die empfänglich für den heiligen Geist sind. Damit die eigenen Gedanken und Handlungen in Harmonie zur gesamten Schöpfung bleiben.

    Das denke ich!!!

    Viele liebe Grüße

    AKAZIE

  • Frank&Frei
    Januar 6, 2012

    ein treffender Vergleich lieber Ede und ein „Volk“, dass sich dazu bewegen läßt, diesem mistigen Götzen zu huldigen.
    Da fehlt ein Moses, der, vom Berg kommend, die Gesetzestafeln auf das güldene Viech gedonnert hat. Damit waren sie zwar hinüber, aber der Götze ebenso.
    Nun, ich warte auf die Manifestierung des größeren Moses. der kommt nicht mit Steintafeln aber mit dem zweischneidgen Schwert des Königs und wird die Möchtegern-Propheten erst mal „rasieren“, sprich ums Ansehen bringen, dann sie in STücke schlagen und anschließend Brennholz draus machen.
    Die ahnen das schon, dass da was nicht stimmt, da nur 50-60% der Verkündigerkarten regelmäßig in den KÖ-Saal gehen und man im übrigen doch den faulen Larry raushängen läßt, sprich im PD nicht mehr so einen Eifer zeigt, wie vor Jahrzehnten.
    Der Krug geht zum Brunnen, bis er bricht, dieser scheint eher reinzufallen.
    Grüße an den Niederrhein

  • Edelmuth
    Januar 6, 2012

    Alle zu diesem Thema verfassten Artikel beinhalten die berechtigte Kritik an der Position des Sklaven, die er sich in seiner Lehre zurechnet, indem er „Jehova“ sagt, aber sich selbst meint. Er lehrt, dass sich Jehova ausschließlich durch ihn äußert, und dass wir Jehova dienen und dadurch unser ewiges Leben „verdienen“ würden, wenn wir ihm wie einem Gott blind gehorchen.

    Mich erinnert dieser Sklave an die Kälber Jerobeams.

    (1. Könige 12:26-30) 26 Und Jerọbeam begann in seinem Herzen zu sagen: „Nun wird das Königreich an das Haus Davids zurückkommen. 27 Wenn dieses Volk weiterhin hinaufzieht, um Schlachtopfer im Haus Jehovas in Jerusalem darzubieten, dann wird das Herz dieses Volkes bestimmt zu ihrem Herrn, Rehạbeam, dem König von Juda, zurückkehren; und sie werden mich gewiß töten und zu Rehạbeam, dem König von Juda, zurückkehren.“ 28 Somit beriet sich der König und machte zwei goldene Kälber und sprach zum Volk: „Es ist zuviel für euch, nach Jerusalem hinaufzugehen. Hier ist dein Gott, o Israel, der dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat.“ 29 Dann stellte er das eine in Bẹthel auf, und das andere tat er nach Dan. 30 Und diese Sache wurde eine Ursache zur Sünde, und das Volk begann vor das eine hinzugehen bis nach Dan. . .

    Unsere „Schlacht-“ Opfer ist unser Predigtdienst und wir müssen durch unsere Berichtsabgabe entscheiden, wem wir unser Opfer darreichen.

    Ede

  • Alois
    Januar 6, 2012

    Hallo Ede

    Ob es Zufall ist, dass die Organisation ein Bethel hat?
    Ich glaube nicht, denn Jehova gibt uns viele kleine Hinweise, damit der, welcher nur etwas nachdenkt merkt, welche Bibelstellen er etwas genauer lesen solte.

    Zum Beispiel diese:

    Amos 4
    4. Gehet nach Bethel und übertretet! Nach Gilgal und mehret die Übertretung! Und bringet jeden Morgen eure Schlachtopfer, alle drei Tage eure Zehnten;
    5. und räuchert von dem Gesäuerten Dankopfer, und rufet aus, verkündet freiwillige Gaben! Denn also liebet ihr’s, ihr Kinder Israel, spricht der Herr, Jehova.

    Jeden Morgen wird der Tagestext gelesen, mindestens zwei mal die Woche Zusammenkünfte.
    …räuchert von dem Gesäuerten Dankopfer…
    Ein Hinweis auf die Worte Jesu der sagte: Enthält Euch vom Sauerteig der Pharisäer. Aber die Zeugen opfern gesäuertes Dankopfer nicht ungesäuertes, soll heißen, sie opfern Sauerteig der neuzeitlichen Pharisäer.
    Sie verkündigen freiwillige Gaben, könnte der Predigtdienst sein.
    Die Kinder Israels, oder Heute die Zeugen Jehovas möchten es (mehrheitlich) so haben.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Sascha
    Januar 6, 2012

    Lieber Bruder Alois,

    danke, dass du diesen Text angeführt hast. Ich wollte ihn vor kurzem auch nennen, bin aber irgendwie davon abgekommen. Vielleicht hilft uns dieser Text auch irgendwann das Abschaffen des TÄGLICHEN Opfers aus Daniel 12:11 zu identifizieren. Ich will mich damit aber nicht auf eine Bedeutung festlegen, aber es ist zumindest ein Aspekt, den wir weiter beobachten sollten.

    Auch der Jahrestext in diesem Jahr lässt wieder Rückschlüsse auf einen Hinweis Jehovas zu, und das wird dem organisatorischen Teil der WTG irgendwann vielleicht so auf den Keks gehen, dass sie diese täglichen (vielleicht der Tagestext)und beständigen (vielleicht der Jahrestext) Opfer abschaffen wollen.

    Wie gesagt, das KÖNNTE so sein, und es sind im Moment noch Gedankenspiele, aber mit wem könnte man diese Gedanken teilen, wenn nicht hier mit unseren Brüdern und Schwestern, die sich auf den Weg in die „Berge“ gemacht haben und ihr Vertrauen nicht mehr in den neuzeitlichen Baal setzen???

    Schöne Grüße

    Sascha

  • mike
    Januar 6, 2012

    Hallo ihr lieben.
    Der Geist Gottes soll überall wirken auch bei den Brüdern?
    Gemäss Römer 8:4 heisst es: „Wandelt nicht in Übereinstimmung mit dem Fleisch, sondern in Übereinstimmung mit dem Geist.“
    Die Realtität sieht leider anders aus.
    Die meisten meiden dich dann, die in der Versammlung genauso, wenn du so leben möchtest. Also habe ich eine Zwickmühle.
    Lebe ich danach bin ich ein Einzelkämpfer und habe nur 3 Gleichgesinnte, den Rest kannste in die Tonne hauen.
    Gar nicht so einfach gemäss Jehovas Geist zu leben.
    Vor allem dann kommt die grosse Enttäuschung: Es wird nicht anerkannt, wenn man so lebt. Den meisten ist es egal, auch den Ältesten, sie sitzen schon in ihren trockenen.
    Na ja, Jehova wird am Schluss abrechnen, mit ALLEN.

  • Ulrike P.
    Januar 6, 2012

    Hallo M.M.!
    Ein Artikel der es in sich hat, weil er viele unangenehme Fakten auf den Tisch bringt, denen sich niemand der noch einen Funken eigenes Denkvermögen besitzt, verschließen kann.

    Der HzH-Dienst wird niemals von der To do-Liste gestrichen werden, weil es das Einzige ist, wodurch sie sich von all den anderen religiösen Gruppierungen unterscheiden.
    Der Berichtszettel gehört selbstverständlich dazu, wo wäre denn sonst die Kontrolle über das Predigtverhalten der Brüder?

    Kontrollverlust bedeutet aber gleichzeitig auch Machtverlust. Mit dem schrumpfen der Macht verschwände auch das schlechte Gewissen. Ohne schlechtes Gewissen gäbe es widerum keine Angst und ohne Diese würde auch das Duckmäuser- und Denunziantentum bald der Geschichte angehören.
    Die Brüder würden es plötzlich wagen selbstständig zu denken, was dazu führen würde, dass ihnen Ungereimtheiten auffallen. Was widerum zur Folge hätte das sie begreifen, in Wirklichkeit Menschen nachzufolgen, anstatt dem Christus.
    Sich irgendwann vor die Wahl gestellt zu sehen, wem die eigene Treue denn nun gehört, ist der letzte Schritt auf diesem Weg…und wer aus der LK will schon zulassen, dass IHRE Untertanen sich dafür entscheiden zum Volk Jesu zu gehören?

    14 Er hat sein Leben für UNS gegeben, um uns von aller Schuld zu befreien und SICH so ein reines Volk zu schaffen, das nur IHM gehört und alles daran setzt, das Gute zu tun.
    Titus 2, 14

    Ein Vers den man sich auf der Zunge zergehen lassen sollte, um ihn dann ganz bedächtig zu schlucken und zu verdauen.
    Denn er führt JEDE kirchliche Institution ad absurdum, die ihre Schafe „in den Schoß der Kirche/Organisation“ taufen.

    Jeder muss letztlich selbst entscheiden, ob er zu einer Kirche oder zum Volk Jesu gehören will.

    LG Ulli

  • Alois
    Januar 6, 2012

    Liebe Ulli

    Du hast Titus erwähnt und zitiert:

    14 Er hat sein Leben für UNS gegeben, um uns von aller Schuld zu befreien und SICH so ein reines Volk zu schaffen, das nur IHM gehört und alles daran setzt, das Gute zu tun.
    Titus 2, 14

    Du hättest nicht nur das Wort IHM großschreiben sollen, sondern auch das Wort „nur“ !

    Denn nur ihm, bedeutet auch nur ihm, da ist für eine 2. Person oder eine Organisation kein Platz.

    Danke für den sehr guten Kommentar.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Ulrike P.
    Januar 6, 2012

    Hallo Alois,
    ZITAT:
    „Du hättest nicht nur das Wort IHM großschreiben sollen, sondern auch das Wort “nur” !
    Denn nur ihm, bedeutet auch nur ihm, da ist für eine 2. Person oder eine Organisation kein Platz.“

    Tatsächlich…drei Buchstaben…und doch so wichtig: Sein Volk, gehört NUR ihm.

    LG Ulli

    =============================================================

    mike
    08.01.2012 auf 14:29
    Hallo.
    Habe eine spezielle Frage, oder Vorschlag.

    KÖNNTE MAN AUF DIESER SEITE NOCH EINEN ZUSÄTZLCHEN CHAT MITEINBRINGEN? DENN DADUCH WÄRE ES MÖGLICH ZEITNAH MIT JEDEM KONTAKT ZU HABEN UND FRAGEN ZU BEANTWORTEN?????

    GRUSS MIKE!!

    PS: VIELLEICHT WÜRDE SICH JEMAAND AUCH AUS SELTERS SICH TRAUEN MIT UNS ZU SCHREIBEN!!!!

  • Martin
    Januar 6, 2012

    07.01.2012
    Liebe Ruth
    Wir schätzen deine „einfachen und doch vielsagenden von Herzen kommenden Äußerungen“. Sie sind ein wichtiger Beitrag auf BI, denn sie öffnen die Augen für die Auswirkungen der organisatorischen Struktur der WTG auf unsere einzelnen lieben Brüder, die sich mit den täglichen Sorgen herumschlagen müssen, die natürlich unsere im Bethel versorgten geistigen Strategen nicht haben und dadurch recht oft völlig abseits von der Realität sind. Danke für deine offene Schilderung deiner vergangenen Lebensjahre.

    Deine erste Frage war, warum gibt es keine Veränderungen bezüglich der Predigtdienststunden? Welche Veränderungen wünschst du dir denn? Keinen Predigtdienst mehr oder keine Berichtszettel mehr? Oder keine Brüder mehr, die dich nach deinen Predigtdienstbericht beurteilen oder ins Herz schließen?

    Die Schilderung deines Lebensrhythmus und die Bemühungen, noch im PD zu stehen sind gewaltig, ganz besonders noch dann die ermutigenden Anmerkungen und Fragen der „mitfühlenden Brüder“, warum du nicht da warst, anstatt zu fragen: Wie geht es dir oder können wir irgendetwas für dich tun. Es ist gut, dass du dir das in dieser Form nicht mehr antust, denn das ist auch nicht im Sinne unseres himmlischen Vaters und unseres Hirten Jesus Christus. Durch diese über deine Kraft hinausgehenden Einsätze hast du „keinen Tag mehr ewiges Leben verdient“. Unsere Rettung erfolgt aus der Erlösungsvorkehrung unseres Herrn.

    Damit möchte ich nicht sagen, dass das Zeugnisgeben oder der PD nicht im Sinne Christi sind. In Jesaja lesen wir den Aufruf Jahwes oder Jehovas: Ihr werdet meine Zeugen sein…., gerichtet an das Volk Israel. Von Jesus lesen wir das er sagte: Ihr werdet meine Zeugen sein,…bis zum entferntesten Teil der Erde, gerichtet an seine christlichen Nachfolger. Ich möchte jetzt nicht auf die nähere Bedeutung eingehen. Fest steht jedenfalls, wer ein Zeuge Jehovas ist, ist auch ein Zeuge Jesu, und wer ein Zeuge Jesu ist, müsste auch ein Zeuge Jehovas sein, denn beide uns am Herzen liegenden himmlischen HERREN sind eine wunderbare geistige Einheit, wenngleich diese Zeugen zwei unterschiedliche Funktionen hatten. Zeugnis über die biblische Botschaft abzulegen ist also nach wie vor aktuell und jeder dessen Herz voll ist, kann auch darüber nicht schweigen.

    Doch es ist keine Frage, das die organisierte Predigttätigkeit unter Jehovas Zeugen seid Rutherford eine Form angenommen hat, die viele Fragen offen lässt. Aber in diesem Zusammenhang möchte ich auch auf folgendes hinweisen. Jede Organisation kann in dieser Welt nur funktionieren, wenn finanzielle Mittel dafür vorhanden sind. Wir dürfen nicht vergessen, dass das Motiv für alle ZJ zu spenden das PREDIGTWERK ist. Nicht in erster Linie die Aufrechterhaltung einer administrativen Organisationsleitung. Nein der PD.

    „Der PD ist eine Botschaft, die Leben rettet“…. Er befreit uns von Blutschuld… Er zeigt, welche Liebe wir zu Jehova haben… Er qualifiziert einfache Männer, als Hirten Lehrer und Richter zu fungieren in der weltweiten Organisation und wiederum in „Rechtsverfahren über das Leben von Menschen zu entscheiden“… Der Hintergrund des PD ist also, dass über diesen Kanal viel Geld als Spende eingeht. Es müssen Druckereien finanziert werden, Königreichssäle gebaut werden. Natürlich setzt dies auch Administration voraus, Bethel Mitarbeiter, Vollzeitdiener, Reisende Aufseher, usw., alles unter dem Pseudonym: Freiwillige Spenden für das Königreichswerk. Damit wurde eine gewaltige Liquidität der Organisation aufgebaut, die jede Bank veranlassen würde, Geld zu verleihen, was natürlich unsere Org nicht benötigt, da sie über eine eigene Investmentbank verfügt und über so viel Sicherheiten, dass hier die Liquidität absolut abgesichert ist, zumal noch rechtzeitig vor der staatlichen Anerkennung alle Versammlungssäle der ZJ in das Eigentum der WTG übergegangen sind als Habe des Herrn und nicht mehr als Habe all der fleißigen Brüder und Schwestern gelten. Die müssen weiterhin fleißig im PD sein und den Mund halten sonst fliegen sie unter Umständen durch Gemeinschaftsentzug noch raus.

    Das Predigtwerk ist also auch der Schlüssel zur Finanzierung des Werkes der Z.J. Gäbe es das Predigtwerk nicht mehr, würden JZ ja nicht mehr spenden. Dazu gäbe es noch viel zu sagen. Aber verstehst du, warum es für JZ nie eine Änderung geben kann. Die Mittel fließen über diesen Weg. Es gibt viele Möglichkeiten, Zeugnis über unseren Herrn und sein Friedens- oder Königreich Zeugnis zu geben auch in persönlichen Gesprächen. Wenn dich dein Herz drängt, dann spreche darüber aber tute dir nicht mehr das an, was du dir in der Vergangenheit angetan hast, denn das alles hat keine gute Wirkung auf deine Psyche.

    Liebe Grüße
    Martin

  • Sascha
    Januar 6, 2012

    Lieber Bruder Martin,

    mir sind deine treffenden Kommentare in den letzten Tagen aufgefallen. Deine Ausführungen über den angeblich lebensrettenden Predigtdienst treffen den Nagel auf den Kopf. Ich würde mich mit dir gerne über den absoluten Nummer-Eins-Zeugentext aus Matt 24:14 austauschen. Ich bin nämlich überzeugt, dass „diese gute Botschaft“, die vor dem Ende gepredigt werden muss, überhaupt nichts mit dem Werk der Zeugen zu tun hat. Ich würde mich über einen privaten Emailaustausch freuen, natürlich nur, wenn du auch daran interessiert bist. Bruderinfo kann dir gerne meine Email-Adresse weiterleiten.

    Ein weiterer Aspekt wäre Matt 28:19+20. Jesus sagte, man solle die Jünger im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen. Ich habe in einem Gespräch mit den Ältesten vor kurzem über die Wirkung dieses Geistes gesprochen. Keiner von ihnen konnte mir auch nur im Ansatz etwas dazu sagen, was mir gezeigt hat, dass sie sich wohl noch nie mit diesem Thema beschäftigt haben. Das Einzige war, dass sie gesagt haben, dass der Geist eben durch die Organisation wirkt, und das wäre Beweis genug für jeden Einzelnen von uns. Kann man sowas fassen? Sie können zwei Bestandteile der Taufe nicht im Ansatz erklären, denn das sie den Umfang des Opfers Jesu nicht erkannt haben, war im Gespräch schon vorher deutlich zum Ausdruck gekommen. Erschreckend, dass die „verlorenen“ Schafe solchen Hirten anvertraut worden sein sollen…

    In diesem Sinne schöne Grüße, und wie gesagt, würde ich mich über einen privaten Kontakt freuen.

    Sascha

  • Alois
    Januar 6, 2012

    Lieber Sascha

    Deine Zweifel ob sich Matth. 24:14 wirklich auf das Predigtwerk der Zeugen Jehovas bezieht, teil ich voll.

    Denn ein Vers davor steht:
    13. wer aber ausharrt bis ans Ende, dieser wird errettet werden.

    Danach steht dann:
    15. Wenn ihr nun den Greuel der Verwüstung, von welchem durch Daniel, den Propheten, geredet ist, stehen sehet an heiligem Orte (wer es liest, der beachte {O. verstehe.} es),
    16. daß alsdann die in Judäa sind, auf die Berge fliehen;

    Das ganze Umfeld des Textes Matth. 24:14 beschreibt die Flucht aus dem eigenen Volke und das Ausharren und die Drangsalen die man dabei erleidet.

    Nach meinem Verständnis wird die gute Botschaft, dass Jesus unser Retter, Hirte und König ist und nicht die Organisation, innerhalb der Zeugen Jehovas gepredigt werden. Das passiert genau in dieser Zeit, wir sind mittendrin. Es ist deswegen eine Gute Botschaft, weil wir dann wenn dies eintrifft wissen, dass das Reich Gottes sehr nahe ist.

    Liest man Matthäus weiter so kommt man zu Vers 27:
    „Denn gleichwie der Blitz ausfährt von Osten und scheint bis gen Westen, also wird die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.“

    Die Ankunft des Sohnes des Menschen, also Jesu, bedeutet auch unsere Rettung.

    Mit dem organisierten Predigtwerk der Zeugen Jehovas hat dieser Vers nach meinem Verständnis nichts zu tun. Trotzdem geht de Bibel davon aus dass auf der Erde gepredigt werden wird, was auch geschehen ist.

    Ich glaube weder bei Noah, noch in der Zeit der Urchristen, noch Heute, war oder ist es möglich, oder erforderlich, jeden Menschen der auf dem Planeten Erde lebt, mit dem Wort Gottes aus der Bibel zu konfrontieren. Wer die Bedingung so hoch hängt, dass zuerst alle Menschen erreicht werden müssen, bevor das Ende kommt, der verschiebt die Ankunft Jesu auf den Sankt- Nimmerleinstag.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Michael
    Januar 6, 2012

    Hallo Sascha,als ich vor vielen Jahren das“Vorrecht“erhielt auf einem Bezirkskongress zu taufen,fragte ich einige ältere „Täufer“
    ob sie den beim Untertauchen diese Formel sprechen: Im Namen ….
    was aber alle verneinten !!
    Soviel dazu, Gruß Michael

  • Sascha
    Januar 6, 2012

    Lieber Michael,

    wie traurig das eigentlich ist, lässt sich gar nicht in Worten ausdrücken. Denn hier hätte wenigstens der Einzelne Zeuge die Möglichkeit gehabt, sich persönlich an die biblischen Hinweise zur Taufe zu halten. Umso schöner, dass du dich durch den Einfluss der WTG scheinbar nicht von Jesus entfernt hast, sondern genau wie viele andere hier dabei bist, sich seinem Volk, wie Schwester Ulli in einem Kommentar gesagt hat, anzuschließen.

    Tit 2:14 Er hat sich für uns ausgeliefert, damit er uns von aller Gesetzlosigkeit loskaufen und sich ein reines Volk schaffen könne, das darauf brennt, Gutes zu tun.

    Weil wir mit Sicherheit auch darauf brennen, Gutes zu tun, konnten uns die Augen bezüglich der Organisation geöffnet werden, und wir haben allen Grund, jeden Tag aufs Neue dankbar dafür zu sein.

    Schöne Grüße, und danke für deinen Kommentar.

    Sascha

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    „Der Wachtturm“, 15. Januar 1968, Seite 47
    „Beeile dich, Gottes sichtbare theokratische Organisation, die seinen König Jesus Christus vertritt, herauszufinden. Das ist zur Bewahrung des Lebens unerläßlich. Wenn du sie dann herausgefunden hast, solltest du sie in JEDER Hinsicht akzeptieren…“

    Ein Zeuge Jehovas muß in jeder Hinsicht alles akzeptieren, andernfalls verliert er sein Leben. Ist das VERMESSEN ?

    Um einer solch unbiblischen Aussage Nachdruck zu verleihen wurde ca. 10 Jahre davor sogar dies behauptet – einen Beleg aus der Bibel ist man allerdings bis heute schuldig geblieben!

    „Zum Predigtdienst befähigt“, Ausgabe 1957, Seite 156
    „Wenn wir Jehova und die Organisation seines Volkes lieben, werden wir nicht mißtrauisch sein, sondern werden, wie die Bibel sagt, ,ALLES GLAUBEN’, nämlich alles, was Der Wachtturm darreicht…“

    Da glaube ich lieber dem was Paulus im Anschluss an die Warnung von Apg. 20:28-30 schrieb. Er warnt vor solchen die eine absolute Akzeptanz ihrer Lehraussagen einfordern. Die sogar behaupten dies führe zur Bewahrung des eigenen Lebens obwohl die Bibel sagt es gibt nur in einem nämlich Jesus Rettung.

    30 Sogar unter euch wird es Männer geben, die nur deshalb die Wahrheit verfälschen, weil sie Menschen für sich gewinnen wollen.
    31 Seid also wachsam! Denkt daran, dass ich drei Jahre lang unermüdlich jedem von euch Tag und Nacht, manchmal sogar unter Tränen, den rechten Weg gewiesen habe.

    32 Und nun vertraue ich euch Gottes Schutz an und der Botschaft von seiner Gnade. Sie allein hat die Macht, euren Glauben wachsen zu lassen und euch das Erbe zu geben, das Gott denen zugesagt hat, die zu ihm gehören.

    Röm 1,16 Ich schäme mich nicht für die rettende Botschaft. Sie ist eine Kraft Gottes, die alle befreit, die darauf vertrauen; zuerst die Juden, aber auch alle anderen Menschen.

    1Kor 1,18 Dass Jesus Christus am Kreuz für uns starb, muss freilich all denen, die verloren gehen, unsinnig erscheinen. Wir aber, die gerettet werden, erfahren gerade durch diese Botschaft vom Kreuz die ganze Macht Gottes.

    Paulus hat mit Sicherheit nicht irgendeiner menschlichen Führung vertraut, er verweißt sogar darauf das jene VERLOREN sind die das tun – deshalb vertraute er diese ersten Christen dem Schutz Gottes an – die LK soll bitte einen Grund hier nennen warum es heute anders sein soll – oder hat sich Gott etwa doch geändert?

    lg. Matthäus

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Ich habe ja in meinem obigen Kommentar die LK aufgefordert ihre biblische Legitimation vorzulegen – DAS NUR DURCH IHRE ANERKENNUNG EIN CHRIST GERETTET WERDEN KANN !!!

    Ich möchte nur eine von vielen wiedergeben die zeigen worauf es wirklich ankommt:

    1.Kor. 15:1 Liebe Brüder und Schwestern! Ich möchte euch an die rettende Botschaft erinnern, die ich euch verkündet habe. Ihr habt sie angenommen und darauf euer Leben gegründet. 2 Ganz gewiss werdet ihr durch diese Botschaft gerettet werden, vorausgesetzt, ihr bewahrt sie genau so, wie ich sie euch überliefert habe. Sonst glaubt ihr vergeblich und erreicht das Ziel nicht. 3 Zuerst habe ich euch weitergegeben, was ich selbst empfangen habe: Christus ist für unsere Sünden gestorben. Das ist das Wichtigste, und so steht es schon in der Heiligen Schrift.

    9 Ich bin der unbedeutendste unter den Aposteln und eigentlich nicht wert, Apostel genannt zu werden; denn ich habe die Gemeinde Gottes verfolgt. 10 Alles, was ich bin, bin ich allein durch Gottes vergebende Gnade. Und seine Gnade hat er mir nicht vergeblich geschenkt. Ich habe mich mehr als alle anderen eingesetzt, aber das war nicht meine Leistung, sondern Gott selbst hat alles in seiner Gnade bewirkt.

    11 Doch ganz gleich, ob die anderen Apostel oder ich: Wir alle haben diese eine rettende Botschaft verkündet, und dadurch seid ihr zum Glauben gekommen.

    Wo ist diese Demut bei der LK – wo nehmen sie sich an Paulus ein Beispiel? Das können sie gar nicht den sonst würde sich das was in Apg. 20:20 steht nicht erfüllen!

    lg. Matthäus

  • Alois
    Januar 6, 2012

    Lieber Matthäus

    Danke für Deine sehr guten Kommentare.
    In meinem Archiv habe ich einen passenden Kommentar gefunden der zum Thema passt.
    Denn die Geschichte von Absalom und David, schattet die heutige „LK“ und Jesus voraus.
    So wie Absalom dem David die Herzen weggestohlen hat, so hat die Organisation heute dem Jesus die Herzen der Menschen weggestohlen. So wie am Ende Absalom umgekommen ist und Jesus als König bestätigt wurde, wird es auch mit der Organisation und Jesus geschehen. David war mit seinen Treuen absolut in der Minderheit, aber Jehova hat bewirkt dass sein Sohn Absalom kein Gelingen hat.

    http://www.digidatanet.de/?p=305&cpage=3#comment-1302

    Liebe Grüße
    Alois

  • Sascha
    Januar 6, 2012

    Lieber Bruder Alois,

    vielen Dank für diesen treffenden Hinweis bezüglich Absalom und David. Das alte Testament ist voll mit diesen Bezügen. Ich denke immer daran, dass nichts im Worte Gottes zufällig und ohne Grund dorthinein gekommen ist, und es ist schön, wie klar du diese Bezüge immer wieder herstellst.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Anna
    Januar 6, 2012

    Lieber Bruder M.M., liebe Brüder und Schwestern,

    danke für die Zusammenfassung des Buches über die Apostelgeschichte mit dem wir uns derzeit abmühen dürfen. Debei wäre das Bibelbuch Apostelgeschichte so eine schöne Beschreibung zum einen über die Geschichte des Volkes Israel (Apostelgeschichte 7) und eben wie es damals zur Zeit der ersten Christen war. Und über das Leben und Wirken von Paulus. Wenn ich dann in der Zusammenkunft sitze und mir die Kommentare anhöre frage ich mich wirklich WARUM merken die Brüder nicht, dass das Buch mit seinen Leistungsanforderungen und Gehorsamsappellen an eine menschliche Organisation nichts mit dem inspirierten Bibelbuch von Lukas zu tun hat. Alle paar Absätze wird dann darauf hingewiesen was wir für uns daran ableiten müssen. Ständig wird Salz auf die Wunde der Verkündiger gestreut die einfach nicht mehr können.
    Und der Haus zu Haus Dienst in unserem Land: Wir geben doch kein Bild von glücklichen Menschen ab an den Türen. Hilflos in Notizen blätternde Verkündiger, wo kann ich denn überhaupt noch klingeln… Wohnungsinhaber die gar nicht wissen worum es überhaupt geht. Die sich einfach nur gestört fühlen. Und wir sollten uns fragen wie freundlich sind eigentlich WIR wenn es bei uns klingelt und jemand für eine Zeitschrift werden will? Oder für eine wohltätige Organisation sammelt usw. Gehen wir freudestrahlend zu unserer Wohnungstür weil es endlich mal klingelt? Deswegen sollten wir doch Einfühlsvermögen unseren Mitmenschen gegenüber zeigen und sie vielmehr durch unseren Wandel und unsere positive Ausstrahlung zum Christus hinführen. Was nicht heißen soll dass ich generell gegen das Predigtwerk bin. Nur, manche Verkündiger fühlen sich so gehemmt, unglücklich usw., diesen sollte man es ersparen sich so verausgaben zu müssen. Und man müsste die Art und Weise wie wir dies durchführen gründlich reformieren. Mit dem Abschaffen der Berichte sollte man anfangen. Man hat den Eindruck die LK hat Angst, wenn es kein stundenorientiertes Predigen mehr gibt, tja dann geht doch keiner mehr. Ist das Vertrauen in die Schafe Jehovas?

    Paulus schrieb: „Wer reichlich sät, wird auch reichlich ernten. Jeder tue so, wie er es in seinem Herzen beschlossen hat, nicht widerwillig oder aus Zwang, denn Gott liebt einen fröhlichen Geber“ (2. Kor. 9:6, 7).

    Fröhlich einfach unsere Erkenntnis über Jehova und den Christus an andere weitergeben.

    Ich habe vorher ein wenig in dem Buch „Komm Jehova doch näher“ gelesen. Dem was im letzten Absatz des Buches steht kann man finde ich nichts hinzufügen:

    *** cl Kap. 31 S. 319 Abs. 23 „Naht euch Gott, und er wird sich euch nahen“ ***
    23 Zeige Jehova doch schon heute, dass du seine Liebe erwidern möchtest, indem du ihn mit ganzem Herzen, ganzer Seele, ganzem Sinn und ganzer Kraft liebst (Markus 12:29, 30). Sei in deiner Liebe loyal und unerschütterlich. Orientiere dich bei allen kleinen oder großen Entscheidungen, die du täglich triffst, an dem Leitsatz: „Der Weg, der meine Beziehung zu meinem himmlischen Vater festigt, ist für mich der richtige.“ Und vor allem: Komm Jehova doch immer näher, und möge er auch dir immer näher kommen — bis in alle Ewigkeit!“

    Der letzte Satz drückt es völlig korrekt aus. Jeder von uns muss seinen Weg finden Jehova näher zu kommen. Dann kommen wir auch automatisch unseren Brüdern und unseren Mitmenschen immer näher.

    Vielen Dank Alois und Martin für eueren Kommentar zu unserem Verbleib in den Versammlung. Lassen wir uns von Jehova gebrauchen solange er es für richtig hält bzw. wir diesen Spagat schaffen. Einfach ist es ja wirklich nicht immer. Andererseits, wenn ich zuweilen das Gefühl habe jetzt müsste ich was sagen oder aufstehen, dann spreche ich ein stilles Gebet dass ich die nötige Selbstbeherrschung bewahre. Das geht dann ganz gut.

    Und – lieber Dennis – ich habe ja auch überlegt warum manche Älteste sich dir gegenüber distanziert geben. Sie haben ggf. einfach Angst davor welche Reaktion ein liebevolles Zugehen auf dich bei den anderen Verkündigern hervorrufen würde. Und so schlimm ist es ja nicht, dass du den Mülleimer nicht raustragen darfst… Mancher alte Bruder oder alte Schwester würde sich freuen wenn mal jemand auf ein Schwätzchen vorbeikommt und dann beim Gehen den Müll mitnimmt.

    Liebe Grüße aus dem Schneeregen wünscht allen Anna

  • Revelation
    Januar 6, 2012

    Lieber Bruder M.M.,

    die „Organisatuion“ sagt was ich zu tun und zu lassen habe, bequem aber nicht Gottgewollt.

    Ein treffender Satz von dir, die einfachen Verkündiger werden eingelullt und abgebracht selbst zu denken, forschen, geistig zu wachsen. Sie bleiben „Unmündige“ (Hebräer 5:13,14) und das ist wohl auch so gewollt vom selbsternannten Sklaven.

    Russel sah sich noch selbst allein als den „treuen verständigen Knecht“, die folgenden Päsidenten führten auch Allein.
    Erst seit 1976 gab es eigentlich eine „leitende Körperschaft“ als Kollektiv die gemeinsam(mit Abstimmungen! u.s.w.) das Werk gesamtverantwortlich leitete!

    Die längste Zeit der ZJ-Vereinigung führte auch dort keine LK!
    Aber egal ob Präsident oder LK, all dies lenkt von der „Eigenverantwortlichkeit gegenüber Gott“ ab und lässt einem Menschen folgen anstatt in der Liebe Christus zu wachsen.

    Gruß

    Revelation

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Zu Deinem Kommentar lieber Revelation ist interessant was Russel in seinem 3. Band der Schriftstudien schrieb:

    Gewiß, jedermann, der sich irgendeiner dieser menschlichen Organisationen anschließt und ihr
    G l a u b e n s b e k e n n t n i s als das seine annimmt, weiß, daß er sich damit verpfl ichtet, weder mehr noch weniger zu glauben, als jenes Glaubensbekenntnis über diese Sache ausspricht. Wenn sie trotz solcher freiwillig eingegangenen Knechtschaft für sich selbst denken und aus anderen
    Quellen Licht empfangen, über das Licht hinaus, das die Sekte genoß, als sie sich ihr anschlossen, so müssen sie entweder der Sekte und ihrem Versprechen derselben gegenüber, nichts ihrem
    Glaubensbekenntnis Widersprechendes zu glauben, untreu sein, oder das Bekenntnis, dem sie entwachsen sind, ehrlich beiseite werfen, ihm entsagen und aus dieser Sekte austreten. Das zu tun, erfordert Gnade und erfordert einige Anstrengungen, zerreißt oft angenehme Verhältnisse und setzt den ehrlichen Wahrheitssucher den einfältigen Beschuldigungen aus, daß er ein „Verräter“
    an seiner Sekte, ein „Wetterwendischer“, ein „Unbeständiger“ sei usw. Wenn man sich einer Sekte anschließt, so wird erwartet, daß man sich der Sekte gänzlich ergibt und nicht mehr sich selbst gehört. Die Sekte entscheidet nun für ihn, was Wahrheit und was Irrtum sei; und er muß, um ein wahres, zuverlässiges, treues Glied der Sekte zu sein, deren spätere wie frühere Entscheidungen über alle religiösen Fragen annehmen, seine eigene Meinung übersehen und persönliche Nachforschungen vermeiden, da er sonst an Erkenntnis wachsen und als Glied solcher Sekte verloren gehen könnte.

    Diese Sklaverei einer Sekte und einem Glaubensbekenntnis gegenüber wird oft mit soundsovielen Worten bezeichnet,
    wenn man sagt, daß ein solcher zu einer Sekte „g e h ö r t“.

    Schriftstudien Bd. 3
    Dein Königreich komme, deutsche Ausg. 1926, S. 172-175

  • Revelation
    Januar 6, 2012

    Vielen Dank für das Zitat lieber Matthäus,

    wenn doch nur jeder ZJ diese Zeilen aus der Feder des Gründers der Gesellschaft lesen könnte! Es würde bestimmt einige zum Nachdenken bringen.
    Natürlich wird die „vorzügliche Speise“ von damals dem heutigen Verkündiger nicht mehr zur Verfügung gestellt. Nur wer selbst sucht, um aus erster Hand die Auslegungen Russels zu ergründen wird vielleicht fündig. Aber wer macht das schon!

    Gruß

    Revelation

  • Frank&Frei
    Januar 6, 2012

    wie würde die Feldbusch/Pooth sagen? Sie hat fertig!
    Genauso ist es. Während vor 15-20 Jahren die Versammlungen noch voll waren und schnell mal eine neue durch Teilung gegründet wurde, gibt es jetzt die rückläufige Mehrung: 50-60 % der VK als Anwesende regelmäßig und: Immer wieder werden Versammlungen zusammengelegt.
    Man müßte mal jemanden aus Selters hier haben, der die Namen offenlegt. Das müssen sehr viele Versammmlungen sein, die da verschwinden im Vergleich zu den wenigen, die dann mit fremdsprachingen Deutschen aufgebaut werden. Polen Russen usw Deutsche, die Deutsche sind, aber nun in russischen Rahmen gebracht werden. Da schafft man möglicherweise ein besonderes Wir-Gefühl aber aufgrund der weiten Zerstreuung der Brüder wächst da die Gruppe doch eher auseinander.
    Es wirkt auf mich alles verkrampft, gezwungen und fern jeder Freiwilligkeit.
    Was am meisten abstößt sind dann die langjährig dienen Brüder, die immer noch vom Segen Jehovahs sprechen, die die leidende Körperschaft preisen und wie im Orwellschen Gerede diese selig preisen.
    Was haben Zeugen Jehovahs, was sie so besonders macht? Den Wachtturm, der über die Jahrezehnte schon manche Schote an Äußerungen brachte, sich selbst widersprach und trotzdem gleichwertig zur Bibel gesheen wird?
    Welch eine Verhöhnung des Geistes Gottes.
    Und das WT STudium ist doch keine Studium, das ist 1A Nachplappern des SToffes ohne die Möglichkeit diesen in FRage zu stellen. Da würde schnell der Leiter eingreifen.
    Alles Indoktrinierung vom Feinsten, ohne Rücksicht auf Gefühle des Einzelnen, der zählt nicht in der ordensähnlichen GEmeinschaft, die regelmäßig aus den Bethelheimen Leute rausschmeißt, damit sie nicht dort als Rentner versorgt werden müssen. Im Gegensatz dazu sind die kirchlichen Orden ihren Menschen verpflichtet und bieten denen bis in den Tod Bleibe, Pflege und Versorgung an.

  • Sascha
    Januar 6, 2012

    Lieber Frank,

    deine Kommentare lese ich immer wieder gerne. Zu dem Zusammenlegen von Versammlungen passt aus meiner Sicht der folgende Text:

    Amo_4:8 Von zwei, drei Städten schleppten sich die Leute zu einer Stadt hin, die noch Wasser hatte. Doch es reichte nicht für so viele. Und doch kehrtet ihr nicht um zu mir!“ Spruch Jahwes.

    Da die Kosten u.a. durch Entschädigungszahlungen, die seit 2007 unter der Hand an Missbrauchsopfer gezahlt werden, unüberschaubar werden, muss überall gespart werden. Und wer weiß, wie sich der Text aus Dan 11:20 erfüllen wird.

    Dan 11:20 „Sein Nachfolger wird einen STEUEREINTREIBER durch Israel, die Zierde seines Reiches, schicken. Doch wird er schon nach kurzer Zeit getötet, aber nicht im Krieg und auch nicht im Zorn.“

    Durch den WT Artikel bezüglich der Unterstützung der Leviten wurde vielleicht schon die Grundlage für eine bestimmte Form der regelmäßigen Abgabe gelegt.

    In Australien läuft gerade ein groß angelegtes Gerichtsverfahren gegen die Zeugen. Der zuständige Staatsanwalt hat bezeichnenderweise fiktiv sogar den „treu und verständigen Sklaven“ angeklagt. Dieser Anklage begegneten die Zeigenanwälte mit der Begründung, dass es diesen ja gar nicht existiert. Was ja klar ist, es ist keine juristische Person, aber letztendlich geben sie zu, dass sie im Falle von Gegenwind von dieser Bezeichnung nichts mehr wissen wollen. Was für eine Heuchelei.
    In den Verfahren geht es darum, dass die Zeugen sich geweigert haben, gerichtliche Anordnungen zum Vorbeugen von Kindesmissbrauch nicht beachtet haben, sie sind noch nicht einmal zu verpflichtenden Terminen erschienen. Obwohl sie als Körperschaft des öffentlichen Rechts dazu verpflichtet wären. Diese ganze Körperschaftssache wird ihnen aber jetzt wie ein Bumerang um die eigenen Ohren fliegen.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Frank&Frei
    Januar 6, 2012

    Lieber Sascha,
    ich kenne das Leben auf dem Bauernhof. Dort mehren sich im Sommer, wenn der Weizen in der Scheuer liegt, die Ratten.
    Der Bauer nimmt dann große Zinkwannen und füllt sie mit Wasser auf und streut obenauf Kaff. Das Kaff ist Dreschabfall, der aussieht wie Weizen.
    Dann wird ein Brett darüber gelegt und dann wartet man.
    Und die Rattenviecher, fressgeil wie sie sind, springen dann rein und sind gefoppt, weil sie merken, dass sie im Wassser sind und nicht mehr raus können.
    Und da sie hochintellgent sind, versuchen sie es auch nicht. Sie strampeln nicht bis zur ERschöpfung sondern gehen zügig unter.
    Das ist alte Bauernschläue, die der Landwirt an den Tag legt.

    Bezogen auf den Tower verwundert es mich nicht, wenn die da oben „Bäumchen wechsel dich“ spielen und heute nicht mehr wissen, wass sie gestern an den Zaun nagelten.
    Es sind Wendehälse, Opportunisten, Weicheier, die den Weg des Wassers gehen, den des geringsten Widerstandes.

    sie stehen nicht zu dem, was sie lehren. Die alten Kämpen von 1925 hauten sie wie folgt in die Pfanne.
    erst sagten sie:
    Wir dürfen darum bald nach 1925, dem letzten vorbildlichen Jubeljahr die Auferweckung
    von Abel, Henoch, Noah, Melchisedek, Abraham, Isaak, Jakob, Hiob, Moses, Samuel,
    Jesaja, Jeremia, Hesekiel, Daniel, Johannes dem Täufer und vielen anderen erwarten,
    11. Kapitel des Hebräerbriefes erwähnt werden. (Der Weg zum Paradies, 1924)
    später hiess es dann:
    Das Jahr 1925 war für viele Brüder ein trauriges Jahr.
    Einige strauchelten; ihre Hoffnungen waren enttäuscht
    worden. sie hatten gehofft, daß einige der ‚alttestamentlichen
    Überwinder‘ auferstehen würden. Statt dies als eine
    ‚Wahrscheinlichkeit‘ anzusehen, lasen sie hinein, daß dies
    mit ‚Sicherheit‘ kommen würde, …
    Jahrbuch der Zeugen Jehovas 1975, S. 145
    oder zur Impfung: Denkende Menschen hätten lieber Pocken als eine Impfung, weil die letztere die Saat
    von Syphilis, Krebs, Ekzemen, Wundrosen, Skrofula, Schwindsucht und sogar Lepra
    und vielen weiteren widerlichen Krankheiten ausstreut. Daher ist die Praktik der
    Impfung ein Verbrechen, ein Frevel und eine Täuschung.
    The Golden Age, 1. Mai 1929, S. 502
    oder zu Transplantationen
    Gifte, die jenen Trieb zur Folge haben, der zu Selbstmord, Mord oder Diebstahl drängt,
    liegen im Blute. … Ein moralischer Defekt, sexuelle Perversität, Hemmungen,
    Minderwertigkeitskomplexe, kleinere Vergehen sind oft die Folge einer
    Bluttransfusion.
    Der Wachtturm, 1. Dezember 1961, S. 724, 725
    Schaden Götzendienst und Hurerei der christlichen Persönlichkeit?
    Sogar sehr! Genauso schädlich ist auch die Aufnahme von Blut, sei es nun durch
    bluthaltige Speisen, sei es durch Bluttransfusionen … Somit können durch
    Blutübertragungen schlechte Charaktereigenschaften übertragen werden.
    Der Wachtturm, 1. Juli 1962, S. 430, 431
    Der Körper verwendet die aufgenommene Nahrung, um das kranke Organ wieder
    gesund zu machen … Wenn Ärzte feststellen, dass die normale Entwicklung nicht mehr
    vor sich geht, und darum empfehlen, das Organ zu entfernen und es durch das gleiche
    Organ eines anderen Menschen zu ersetzen, so soll dieser Vorgang dadurch lediglich
    abgekürzt werden. Wer sich einer solchen Operation unterzieht, lebt gewissermassen
    vom Fleisch eines anderen Menschen. Das ist Kannibalismus. Mit der Erlaubnis,
    Tierfleisch zu essen, gab Jehova Gott dem Menschen aber nicht die Erlaubnis, zu
    versuchen, das Leben durch die Aufnahme von Menschenfleisch zu verlängern, sei es
    nun, dass er es buchstäblich isst, sei es, dass er sich ganze Organe oder Körperteile
    eines anderen Menschen einfügen lässt.
    Der Wachtturm, 15. Februar 1968, S. 127
    —————-
    das alles liefert den Beweis, das man da oben jede Option wahrnimmt, sich von anderen zu unterscheiden, ein Problem, dass mit Rutherfords Alleingang nach dem Tode Russels aufkam, als er Band 7 der Schriftstudien veröffentlichte und die übrigen Direktoren das Bethel verliessen, nunmehr weiter als Bibelforscher auftraten. So mußte Ruthi Marketing machen und ein eigenes „Branding“ erfinden, Jehovas Zeugen.

    Durch den Kindsmissbrauch sind sie international sehr involviert in Prozesse und deren Folgen. da es zehntausende Fälle sind, werden es Milliarden sein, die man ihnen aus der Tache zieht. Und da dem WT nunmher alle Säle und Kö-Säle gehören, wird der Tag kommen, dass sie verkauft werden um die Pönnalen zu zahlen.
    Dann dürfen die Ortsversammlungen sie „zurückkaufen“ – was zweifellos dann aussetzt, denn dann werden alle ein großes Taschentuch brauchen, weil sie die Nase voll haben

    hier noch eine Schote zum Ablachen:

    Fragekasten: Ist anzunehmen, dass im goldenen Zeitalter die Nahrungsaufnahme in bisheriger Weise
    weiter geht und dem zu Folge auch Fäkalien ausgeschieden werden? Oder wirkt der Elektronenring77
    veredelnd auf diese peinlichen Vorgänge? … Zunächst möchten wir Ihrer Frage noch zwei weitere
    vorausschicken: ist anzunehmen, dass das aus des Schöpfers Meisterhand hervorgegangene
    Menschenpaar – Adam und Eva – in seinem vollkommenen Zustand und in der herrlichen Umgebung, diesen
    das feine Gefühl störenden Vorgängen unterworfen war? Könnte der Mensch als wahrhaft königliches
    Wesen betrachtet werden, so lange sich sein Stoffwechsel in dieser Weise vollzieht? … Der für sie eigens vom Schöpfer zubereitete Wonnegarten lieferte ihnen nur vollkommene Nahrung, die göttliche Liebe und
    Weisheit für sie selber gewählt hatte – ihrem Organismus vollkommen angepasste Früchte und Kraut; die
    gesamte Nahrungsaufnahme konnte vom Körper bis zum letzten Atom aufgenommen werden und Gifte oder
    unbrauchbare Stoffe mussten keine entfernt werden. Aber dann kam die Katastrophe, der Fall und die
    Austreibung aus dem herrlichen Garten in eine unwirtliche Wildnis … Das Körperlaboratorium vermochte
    trotz des vom Schöpfer vorgesehenen wunderbaren Anpassungsmechanismus und der erstaunlichen
    Leistungen in bezug auf chemische Umsetzung der Nahrungsstoffe nicht alles zu verwerten; es gab daher
    Abfallprodukte, die unter allen Umständen ausgeschieden werden mussten … Von diesem Standpunkt aus
    betrachtet stellen diese „Vorgänge“ eine Begleiterscheinung der über Adam und seine
    Nachkommenschaft verhängten Todesstrafe dar, die mit der Aufhebung derselben während des
    goldenen Zeitalters wahrscheinlich verschwinden wird. (Das Goldene Zeitalter, Februar 1924)

    Das ist ein Hammer. Da bleibt einem die Luft weg. Und in der Tonalität treten sie noch heute auf mit ihrem Anspruch dem Menschen dagen zu können, was recht und unrecht ist.
    Das ist so wie mit dem Kindsmissbrauch. Etwa bis 2001 war es den Eltern untersagt den STaaatsanwalt einzuschalten. Dann kam eine Schulung und es wurde um 180 ° gewandelt: Haltet niemanden auf zum Staatsanwalt zu gehen.

    Wie läßt sich dieser Wandel biblisch begründen?
    Da ist das Sprachrohr sprachlos.
    sie sollten es dem König und dem Volk von Ninive gleichmachen. In Sacktuch und Asche un bereuen.
    Aber eher geht das Kamel durchs Nadelöhr.

    Bitte lacht nicht soviel über diese obigen Zitate – die sind geistiges Agiolax – ein Abführmittel aus dem geistigen Paradies

  • Bruderinfo
    Januar 6, 2012

    Lieber Frank und Frei,

    wir bitten Dich höflich auf deine Aussprache zu achten. Wir möchten hier keine Gossensprache und Kraftausdrücke mehr sehen. Dein Kommentar mit Br. Sydlik wurde gelöscht, da er schon verstorben ist und er sich deiner Angriffe nicht wehren könnte. Da auch hier nichts bewiesen wurde und wir möchten hier keine Anklagen auf Vermutung unterstützen bzw. auf Hörensagen. Wir möchten auch nicht richten, damit wir nicht gerichtet werden. Bewiesene Tatsachen sind etwas anderes. Auch Unrecht öffentlich anzuklagen, daß bewiesen wurde kann gut sein. Aber du solltest dich vielleicht bemühen einmal etwas erbauendes zu bringen und etwas Gutes sagen, damit das Gute auch wieder von dir geerntet werden kann. Du weißt das dies von uns lieb gemeint ist, bitte nehm es auch so an. Liebe Grüße Bruderinfo 🙂

  • Dennis
    Januar 6, 2012

    Lieber F&F,

    auch ich möchte dich höfflich bitten diese niveaulosen Wortspiele zu unterlassen. Deine Kommentare schocken mich mitlerweile mehr als alles was ich bisher von der WTG gelesen habe. Das haben wir hier nicht nötig denke ich. Auch die Sache mit Brd. Sydlik finde ich einfach eine bodenlose Frechheit. Niemand hat verdient, dass er unbegründet verleumdet wird und die Glieder der l.K. dem Sinne nach als „Ratten“ zu bezeichnen ist schon ein starkes Stück.

    Überlege bitte wie deine Kommentare bei Brd. u. Schw. ankommen, die das erste Mal hier vorbei schauen. Die machen doch angewiedert wieder kehrt wenn sie solche Dinge lesen.

    Möchte mich BI ausdrücklich anschließen mit der Bitte zukünftig mehr erbauliches zu schreiben.

    Dein Bruder
    Dennis

  • Akazienholz
    Januar 6, 2012

    Hallo Frank und Frei,

    Ich möchte mich nur kurz auf den gelöschten Kommentar und der absolut nicht gelungenen Wortwahl äussern.

    Es gehört dazu das wir Menschen ab und zu danebenlangen. Auch hier haben wir, genügend biblische Beispiele. z. B. Mat: 16:22,23

    Die unerfreulichen Informationen in den letzten Tagen, bezüglich der LK können einem in Wut und Zorn versetzen. Doch wahre Größe zeigt sich darin, trotzdem sich auf eine Art und Weise zu benehmen das der Respekt nicht zu kurz kommt. Vieleicht hast Du Deinen unglücklichen Kommentar noch abgespeichert. Lies Ihn Bitte noch mal durch, und dann stell Dir die Frage ob jemals ein Petrus, ein Paulus oder ein anderer Urchrist, Informationen auf diese Weise uns mitgeteilt hätte?

    Ich denke auch das sich keiner weiter hier im Forum weiter zu diesen Kommentar außer BI äußern sollte. Unsere Konzentration geht auf die geistigen Dinge der Erbaung.

    Liebe Grüße an Dich Frank und Frei
    AKAZIE

  • Frank&Frei
    Januar 6, 2012

    liebe Brüder, danke für den Rat, er ist angekommen. die Nummer 9 ist nicht immer leicht handzuhaben insbesondere dann, wenn man durch seine vielseitigen Kontakte in etwa mehr Überblick hat.
    ich werde mich hier zukünftig deutlich zurückhalten – denn ändern werden wir sowieso nichts.
    Ich mag Leute beurteilt haben aber nicht verurteilt. das steht mir nicht zu und diejenigen, die irgendwo in Führungsverantwortung stehen und mit Dreistigkeit Kindsmissbrauch deckeln, Suezid fördern, depressive Menschen mehren und in Sachen Blut und Impfungen ihr Wort zum Gesetz machen – die wird das reale Leben beurteilen. Heuer ist es so wie in Israel: Richter 21:25b

  • Sascha
    Januar 6, 2012

    Lieber Frank,

    ich weiß deine Kommentare trotz der manchmal derberen Art zu schätzen, weil ich davon ausgehe, dass du dich nicht damit profilieren willst, sondern im Prinzip nur deinen berechtigten Zorn zum Ausdruck bringen möchtest.

    Auch für mich gilt folgender Text:

    Off 18:5 Denn ihre Sünden türmen sich bis zum Himmel auf, und Gott wird sie dafür zur Rechenschaft ziehen.
    Off 18:6 Vergeltet ihr, wie sie auch euch vergolten hat! / Zahlt ihr doppelt heim, was sie anderen antat! / Gießt ihr ein doppelt so starkes Getränk in ihren eigenen Kelch!
    Off 18:7 Gebt ihr so viel Qual und Trauer / wie sie in Prunk und Luxus schwelgte!Denn sie dachte ja: ‚Ich bin Königin auf meinem Thron! Ich bin keine hilflose Witwe, mir wird nichts geschehen!‘

    Ich versuche nur, mich hier auf dieser öffentlichen Plattform, was die Wortwahl betrifft, etwas zurückzuhalten, weil es manchmal nicht förderlich ist, die Dinge in einer so deutlichen Weise anzusprechen, dass neue und sensiblere Leser verunsichert werden könnten.

    Ich denke auch immer daran, dass ich die Wenigsten hier persönlich kenne, so dass die meisten von ihnen wiederum nicht einschätzen können, wie ich etwas gemeint habe, sollte ich etwas sehr deutlich ausdrücken. Ich habe mich selbst intensiv mit diesen ganzen Ungeheuerlichkeiten beschäftigt, und dann ein paar Wochen und Monate vergehen lassen, um nicht mit vordergründigem Zorn darüber zu schreiben, sondern einfach nur die Information mit euch allen zu teilen.

    Das ging aber erst jetzt, nachdem ich etwas Abstand hatte, und mich einigermaßen diplomatisch dazu äußern konnte. Wer viele entsetzliche Informationen hat, der braucht manchmal ein Ventil, weshalb ich froh bin, dass ich dann mit einigen hier schon privateren Kontakt habe, wo ich diese Dinge dann mal loswerden kann, ohne immer auf die explizite Wortwahl zu achten. Sie kennen mich, und können deshalb auch unterscheiden, ob ich manchmal einfach nur etwas loswerden muss, was sich aufgestaut hat.

    Was mir an dir gefällt ist, dass du ja schon öfters mal einen „Rüffel“ bekommen hast, diesen bisher aber immer demütig angenommen hast. Ich denke dann auch daran, dass auch Paulus und Barnabas sich einmal richtig gefetzt haben, und das Paulus auch Petrus mal „stramm“ stehen gelassen hat. Trotzdem waren sie in brüderlicher Gemeinsamkeit vereint, und haben sich danach nicht allzu negativ über den anderen ausgelassen.

    Wir haben nunmal jeder eine andere Art, und wo der eine mit der menschlichen Selbstbeherrschung zu kämpfen hat, fehlt es dem anderen vielleicht mal an Liebe, an der positiven Freude oder an anderen Eigenschaften. Aber wir sollten uns im Klaren darüber sein, dass diese Eigenschaften nicht umsonst als Frucht des Geistes beschrieben werden, also als etwas, was der Geist Jehovas in uns wachsen lässt. Und das geht nicht von heute auf morgen, wir alle brauchen manchmal Jahre, um diesen Geist dann auch in den jewiligen Teilbereichen entsprechend wirken zu lassen.

    Aber wir lassen uns davon nicht entmutigen, sondern bitten Jehova und Jesus dann darum, dass sie uns in Zukunft weiter dabei helfen, uns durch den Geist wieder intensiv in Bezug auf diese einzelnen Eigenschaften leiten zu lassen.

    Das wollte ich dir noch gerne mitteilen… 🙂

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Ulrike P.
    Januar 6, 2012

    Hallo Frank&Frei,
    ZITAT:
    „…ich werde mich hier zukünftig deutlich zurückhalten – denn ändern werden wir sowieso nichts.“

    Aber hoffentlich nur in der in der Wortwahl und nicht in dem was du zu sagen hast. 🙂

    LG Ulli

  • Anna
    Januar 6, 2012

    Lieber Bruder Frank & Frei,

    du bekommst das sicher „sprachlich“ hin uns weiterhin von deinen vielfältigen Erfahrungen zu berichten. Ich würde mich jedenfalls freuen.

    Vieles über das du hier schreibst musstest du vielleicht bei dir nahestehenden Menschen oder selber erleben und es ist gut sich manches von der Seele schreiben. Wie Dennis schreibt, bedenke bitte, dass viele mitlesen. Und wir wollen doch zum einen niemanden verschrecken und andererseits uns nicht von der WTG nachsagen lassen wir wären unter der Gürtellinie. Dann hätte man seitens der Organisation einen Grund die Brüder zu warnen.
    Du hast ja völlig recht, so viele Schafe Jehovas sind durch unsinnige Anweisungen bezüglich Ehe und Familie, Blut und Impfungen, Organspenden, Ersatzdienst usw. geschlagen worden. Manche sind daran gestorben und ihre Angehörigen depressiv.
    Die Liste ist endlos.

    Mir ist vorher spontan der Text in Sprüche 10:22 eingefallen. Und ich habe ihn mit anderen Wiedergaben aus online-Übersetzungen verglichen.

    NWÜ:
    Der Segen Jehovas — er macht reich, und keinen Schmerz fügt er ihm hinzu.

    Elberfelder
    22 Der Segen des HERRN, der macht reich, und eigenes Abmühen fügt neben ihm nichts hinzu.

    Schlachter
    Der Segen des Herrn macht reich, und [eigene] Mühe fügt ihm nichts hinzu.

    Menge-Bibel
    Der Segen des HERRN ist’s, der reich macht, und neben ihm fügt (eigene) Anstrengung nichts hinzu. –

    Neues Leben
    22 Der Segen des Herrn allein macht den Menschen reich, durch eigene Sorge kann er nichts hinzufügen.

    Ich habe mir den Vers noch in ein paar anderen Übersetzungen durchgelesen. Bei den von mir gefundenen Übersetzungen zeigt NUR die Neue Welt Übersetzung einen Zusammenhang zwischen Segen Jehovas und Vermeidung von Schmerz.

    Ohne jetzt darauf eingehen zu wollen, für jeden organisationstreuen meiner Brüder die Frage im Hinblick auf den Text, so wie er in der der NWÜ übersetzt ist:

    Wenn die Organisation den Segen Jehovas hat und ER dadurch KEINEN SCHMERZ ZUGEFÜG, warum sind so viele Brüder zerschunden und umhergestoßen???

    Wenn er aber tendentiell übersetzt wurde um das wegzulassen, nämlich dass man sich gar nicht selber anstrengen muss (Überbetonung Werke im Predigtdienst), ja dann müssten sie ja zugeben, dass Brüder deswegen Schmerzen erleiden weil sie ständig neues Licht erhalten.

    Ich kann den Text nur so verstehen, dass wir uns voll und ganz auf Jehova verlassen dürfen und müssen. Schmerzen bereitet nur wenn wir Menschen nachfolgen.

    Frank & Frei, ich würde mich freuen, wenn du, falls dies unter Wahrung der Anonymität möglich ist, ein paar Beispiele erzählst wie Brüder gelitten haben durch das unsinnige Befolgen von Regeln. Diese könnten ja die organisationstreuen Brüder zum Nachdenken veranlassen. Nummer 9, das bekommst du schon hin. Wir müssen alle lernen mit unseren Emotionen umzugehen. Aus Erfahrung darf ich dir versichern, es funktioniert (meistens).

    Liebe Grüße Anna

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Hallo Sascha, dein Bericht von Australien ist DER HAMMER !!!
    Gibt es hier eine Quelle? Woher hast Du diese Info – Du kannst
    sie mir auch auf meine private eMail senden – vielen Dank im Voraus!

    lg. Mathhäus

  • Frank&Frei
    Januar 6, 2012

    Lieber Matthäus, habe mich befleißigt in gegoogelt. hier ist der Kontext an schließend er Link:

    h1
    Court Hearing Results
    October 11, 2011

    The results of the second round of court hearings held on October 11, 2011, are as follows:

    .

    Case Number: B12083527

    Acting Prosecutor: Mr Steven Unthank

    Accused: GOVERNING BODY OF JEHOVAH’S WITNESSES

    The accused failed to appear and was not represented by legal counsel.

    Results: The Magistrate recommended that each member of the Governing Body of Jehovah’s Witnesses also be individually charged over breaches of the Working with Children Act. The case was adjourned for four weeks. If the accused fails to appear at the next hearing then warrants can be issued for their arrest.

    Next Court hearing date: 08 November 2011

    Hearing Type: Mention

    .

    Case Number: B12083108

    Acting Prosecutor: Mr Steven Unthank

    Accused: CHRISTIAN CONGREGATION OF JEHOVAH’S WITNESSES

    Legal argument for the accused was presented by lawyers representing the Watchtower Society, including that the accused did not operate within Australia as a corporation or as a religion.

    An application was made by the Crown (the Director of Public Prosecutions) for an adjournment for four weeks so that Victoria Police could complete an investigation and so that the Crown can prepare to take over the case.

    Results: The Magistrate conferred with Mr Unthank who approved the request made by the Crown. The case was adjourned for four weeks.

    Next Court hearing date: 08 November 2011

    Hearing Type: Mention

    .

    Case Number: B12083367

    Acting Prosecutor: Mr Steven Unthank

    Accused: FAITHFUL AND DISCREET SLAVE

    Legal argument for the accused was presented by lawyers representing the Watchtower Society, including that the accused did not exist.

    An application was made by the Crown (the Director of Public Prosecutions) for an adjournment for four weeks so that Victoria Police could complete an investigation and so that the Crown can prepare to take over the case.

    Results: The Magistrate conferred with Mr Unthank who approved the request made by the Crown. The case was adjourned for four weeks.

    Next Court hearing date: 08 November 2011

    Hearing Type: Mention

    .

    Case Number: B12082206

    Acting Prosecutor: Mr Steven Unthank

    Accused: WATCHTOWER BIBLE AND TRACT SOCIETY OF AUSTRALIA

    The accused was represented by Vincent Toole Solicitors. No legal arguments for the accused was presented.

    An application was made by the Crown (the Director of Public Prosecutions) for an adjournment for four weeks so that Victoria Police could complete an investigation and so that the Crown can prepare to take over the case.

    Results: The Magistrate conferred with Mr Unthank who approved the request made by the Crown. The case was adjourned for four weeks.

    Next Court hearing date: 08 November 2011

    Hearing Type: Mention

    .

    Case Number: B12083833

    Acting Prosecutor: Mr Steven Unthank

    Accused: WATCH TOWER BIBLE AND TRACT SOCIETY OF PENNSYLVANIA, INC.

    Legal argument for the accused was presented by lawyers representing the Watchtower Society that the documents served on lawyers representing the Watchtower Society were not officially served on lawyers representing the Watchtower Society as these lawyers did not represent the Watchtower Society.

    An application was made by the Crown (the Director of Public Prosecutions) for an adjournment for four weeks so that Victoria Police could complete an investigation and so that the Crown can prepare to take over the case.

    Results: The Magistrate conferred with Mr Unthank who approved the request made by the Crown. The case was adjourned for four weeks.

    Next Court hearing date: 08 November 2011

    Hearing Type: Mention


    FOOTNOTES:

    Mention – a mention hearing is an administrative hearing of a case to allow a magistrate to follow the progress of the proceeding. The accused is also given the opportunity to plead guilty at this hearing.

    .

    Link to Magistrates’ Court of Victoria official Criminal Trial Listings for October 11, 2011:

    Posted in Press Releases | Comments Off
    h1
    JEHOVAH’S WITNESSES HIERARCHY CHARGED
    July 26, 2011

    IMMEDIATE PRESS RELEASE: 26 JULY 2011

    Worldwide Church Hierarchy Charged With Child Abuse

    AUSTRALIA: The entire worldwide religious and corporate hierarchy of the church of Jehovah’s Witnesses were formally charged today in the State of Victoria, Australia, with the mass committing of criminal offences against children.

    Criminal charges were officially filed today in the Magistrates’ Court of Victoria, Australia, against the entire worldwide religious and corporate hierarchy of the church of Jehovah’s Witnesses. The charges allege ongoing breaches of the Victorian Working with Children Act 2005 as it applies to “religious organisations”.

    An initial 35 criminal charges, alleging breaches of mandatory child protection laws, were individually filed against the following corporations and bodies as named in the court documents:

    Governing Body of Jehovah’s Witnesses (7 charges)

    Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania (7 charges)

    Watchtower Bible and Tract Society of Australia (7 charges)

    Christian Congregation of Jehovah’s Witnesses (7 charges)

    Faithful and Discreet Slave (7 charges)

    All of the accused legally form part of the Committee of Management for the Religion of Jehovah’s Witnesses in the State of Victoria.

    Each of the 35 charges carries a fine of up to Au$144,000.

    All charges are in relation to allegations of unlawful activities carried out within the Traralgon Kingdom Hall of Jehovah’s Witnesses by the entire Body of Elders within the Traralgon Congregation of Jehovah’s Witnesses.

    All current members of the Governing Body of Jehovah’s Witnesses are also facing potential arrest and charging in relation to each alleged offence as they

    “knew of, or knowingly authorised or permitted, the commission of the offence.”

    If convicted they individually face up to two years imprisonment per “offence” and even the possibility of being placed on the state’s Sex Offenders register.

    It is expected that over 100 additional sets of criminal charges could be laid as more evidence comes to light and more offences are formally identified.

    The total number of corporate and individual charges could exceed several thousand with some estimates tipping that they could easily pass the 10,000 mark being spread across all congregations of Jehovah’s Witnesses operating within the State of Victoria.

    The filing of all 35 charges was formally approved by Victoria’s Chief Magistrate after the Department of Justice carried out a thorough review of the evidence and application of the legislation and law as it applies to “religious organisations” including within the religion of Jehovah’s Witnesses.

    The first round of charges were then filed today by Mr Steven Unthank.

    Mr Unthank had recently given testimony at the Protecting Victoria’s Vulnerable Children Inquiry held last month on 8 June 2011 in relation to the refusal of the entire Committee of Management for the Religion of Jehovah’s Witnesses to comply with mandatory child protection laws, which primarily prevents convicted sex offenders, child rapists, drug dealers, and murders from having access to children across a range of industries and organisations.

    All court fees for the filing of the charges were donated by a number of children, through their parents, for and on behalf of all children within the religion of Jehovah’s Witnesses.

    Following the filing of the charges, the Registrar of the Magistrates’ Court of Victoria, acting under direct instruction from the Chief Magistrate, formally referred the case to the Office of Public Prosecutions which is the statutory authority responsible for preparing and conducting criminal prosecutions in Victoria.

    In relation to the seriousness of the charges and allegations of wide spread child abuse and neglect within the religion of Jehovah’s Witnesses, a formal submission to the Australian Senate is now being prepared for the purpose of requesting an immediate Senate inquiry into the alleged ongoing criminal activities being committed within Australia by the Committee of Management for the Religion of Jehovah’s Witnesses.

    Many members of the religion of Jehovah’s Witnesses, and their families, are now demanding the immediate resignation or removal of the entire Governing Body of Jehovah’s Witnesses and the entire Board of Directors of the Watch Tower Society as well as the forming of church-based Judicial Committees in relation to these serious child abuse charges. This has been made even more urgent by the fact that every charge is an indictable criminal offence, with the victim being a child, and every alleged perpetrator being a current church elder holding a position of responsibility within the religion.

    In commenting on the filing of the criminal charges in the Magistrates’ Court today, Mr Steven Unthank has released the following personal statement

    “The Governing Body of Jehovah’s Witnesses and the Watch Tower Society knew about these child protection laws and refused to comply from the outset. They were notified well before the laws were made compulsory for “religious organisations.”

    “They ignored the counsel and the need to comply. They were then warned that they could face criminal charges. They did nothing about it and nothing to protect the children and nothing to protect the name and reputation of the church.

    “Even the Department of Justice notified them and offered to assist them in complying with mandatory child safety laws. This included an offer to conduct training and information sessions. The State Government had previously waived all the fees so that the religion could comply without a financial burden to anyone. The Governing Body of Jehovah’s Witnesses and the Watch Tower Society completely ignored the offer of help.

    “Again they were informed that they were still facing imminent charges and were given an opportunity to sort the matter out. They refused mediation.

    “They were also given the opportunity to have the complaints of serious wrongdoing and allegations of breaches of child protection laws heard within the church format under the religious category of “sins”. They refused to even conduct an initial investigation to establish whether there is substance to the report and whether evidence is available showing that a serious sin actually has been committed.

    “So now the complaints will be heard under the Criminal Code as indictable “crimes”. This was approved following an initial investigation by the Department of Justice to establish whether there is substance to the report and whether evidence is available showing that a crime may have actually been committed.

    “Why they never contacted the one complaining against them at law to settle the matter quickly while they were on the way to court is serious cause for alarm. To contact the “complainant” before he officially becomes the “informant” is church doctrine and a religious obligation. To sort out a dispute before it gets to court is not negotiable within the church format. It must be done. If absolutely no attempt is made, then the accused loses all rights of objection to having been charged with an offence under criminal law.

    “The Governing Body of Jehovah’s Witnesses and the Watch Tower Society outright refused to follow their very own procedures. They now have only have themselves to blame. You reap what you sow.

    “These men are no longer free from accusation and neither do they have a fine testimony even from people on the outside of the congregation. They are no longer blameless.

    “As of 31 March 2011, 738,563 adults from all walks of life within the Victorian community have formally complied with the Working with Children laws and undergone child safety checks to verify that they are not convicted criminals, so that they can continue their duties within the organisations they work or volunteer in and where children are present.

    “The Victorian community will not tolerate any religious organisation that refuses to comply with mandatory child protection laws with claims that their church elders and officers are exempt from child protection laws. They are not and any claim of being “exempt”, regardless of who issued that claim, is an outright lie. The Department of Justice has not issued any exemption to any religious organisation. These child protection laws apply to “religious organisations” by default.

    “Children form part of every congregation of Jehovah’s Witnesses. Elders are appointed by the Committee of Management for the Religion of Jehovah’s Witnesses as overseers in each congregation. As overseers they are continually instructed that part of their Internal Ministry involves shepherding the children and being available to assist children, help children, mentor children, and to encourage children to join the local congregation’s Ministry School as a student. This is called working with children.

    “The Governing Body of Jehovah’s Witnesses and the Watch Tower Society have refused to comply with legal requirements in relation to the activities of their appointed corporate officers and representatives and elders. For refusing to comply they have been criminally charged under corporate law literally in relation to their activities as corporate officers of a “religious organisation.”

    “This has never had anything to do with preaching activities and the preaching work of the members of the religion of Jehovah’s Witnesses. Those activities are protected under freedom of religion. The Governing Body of Jehovah’s Witnesses and the Watch Tower Society have always been made aware of this undisputed fact.

    “They ignored the counsel and as a result have been charged with criminal offences. You can’t undo being charged. You can’t hide being charged. You can’t deny being charged. Once charged with committing criminal offences against children always charged. This is child abuse. Negligent child abuse that has resulted in being charged with the committing of criminal offences against children.

    “These men are no longer irreprehensible. They refused to protect the children and the church. They abandoned the congregation and the children.

    “And now that they’re being held accountable, will they be the loudest to scream violations of human rights and freedom of religion and religious persecution?

    “Not likely! Corporations do not have human rights. Only humans have human rights. Freedom of Religion only applies to humans. It does not apply to corporations or unincorporated bodies and associations. And as for any claim of Religious Persecution–being held accountable for the committing of criminal offences against children can hardly be the basis for one’s claim of being persecuted.

    “It’s time for these men to be removed from their office of overseer. They themselves have gone on record and said that “anyone in a responsible position who is guilty of child abuse would be removed from his responsibilities without hesitation.”

    “It’s time for their own removal. Or will they have themselves declared righteous and claim that they are exempt from their own rules they enforce within the congregation?

    “A ten point Special Resolution was presented earlier this year to the Voting Members of the Watch Tower Society for adoption. The resolution appears on page 589 of the 664 page Religious Manifesto entitled “A Submission”.

    “This Religious Manifesto, which provides damning evidence of the breadth and scope of criminal activities being committed within the religion of Jehovah’s Witnesses in Australia, is the very same document that was thoroughly reviewed by the Department of Justice before the Chief Magistrate authorised the filing of criminal charges against the entire Committee of Management for the Religion of Jehovah’s Witnesses, namely the entire worldwide religious and corporate hierarchy of the church of Jehovah’s Witnesses.

    “The time has come for this resolution to be unanimously adopted by the accused. They have 14 days.”

    FOR MORE INFO:

    jwnews.net

  • Ulrike P.
    Januar 6, 2012

    Hallo zusammen,
    wäre wohl irgendjemand so lieb und übersetzt das Wichtigste von F&F´s Beitrag ins Deutsche?

    Danke schon mal. 🙂

    LG Ulli

  • Sascha
    Januar 6, 2012

    Liebe Brüder und Schwestern,

    ich habe hier einfach etwas kopiert, was aber durch den mittelmäßigen Googleübersetzer übersetzt wurde. Die Grammatik ist nicht wirklich toll, aber die Gedanken ansich kommen trotzdem gut zur Geltung.

    _____________

    AUSTRALIEN: Die gesamte weltweite religiöse und Corporate Hierarchie der Kirche der Zeugen Jehovas wurden formell angeklagt heute im Bundesstaat Victoria, Australien, mit der Masse Begehung von Straftaten gegen Kinder.

    Strafanzeigen wurden offiziell eingereicht heute in den Magistrates ‚Court of Victoria, Australien, gegen die gesamte weltweite religiöse und Corporate Hierarchie der Kirche der Zeugen Jehovas. Die Anklage behauptet laufende Verstöße gegen die viktorianische Working with Children Act 2005, wie es um „religiöse Organisationen“ gilt.

    Eine erste 35 Strafanzeigen, behaupteter Verstöße gegen verbindliche Schutz von Kindern Gesetze, wurden einzeln gegen folgende Unternehmen und Einrichtungen in den Gerichtsakten genannt eingereicht:

    Verwaltungsrat der Zeugen Jehovas (7 Gebühren)

    Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania (7 Gebühren)

    Watchtower Bible and Tract Society of Australia (7 Gebühren)

    Christian Kongregation der Zeugen Jehovas (7 Gebühren)

    Treue und verständige Sklave (7 Gebühren)

    Alle Angeklagten rechtlich Bestandteil des Ausschusses der Verwaltung für die Religion der Zeugen Jehovas im US-Bundesstaat Victoria.

    Jedes der 35 Ladungen trägt ein Bußgeld von bis zu Au $ 144.000.

    Alle Gebühren sind in Bezug auf Vorwürfe unerlaubter Tätigkeiten, die innerhalb der Traralgon Königreichssaal der Zeugen Jehovas durch den gesamten Körper des Ältestenrates erfolgen innerhalb der Traralgon Kongregation der Zeugen Jehovas.

    Alle aktuellen Mitglieder des Verwaltungsrats der Zeugen Jehovas stehen auch vor möglichen Verhaftung und Laden in Bezug auf jede mutmaßliche Straftat, wie sie

    „Kannten, oder wissentlich zugelassen oder zulässig ist, die Begehung der Straftat.“

    Wenn sie verurteilt werden einzeln Gesicht bis zu zwei Jahren Haft pro „Straftat“ und sogar die Möglichkeit, sich über den Stand der Sexualstraftäter Register abgelegt.

    Es wird erwartet, dass über 100 zusätzliche Sets Strafanzeigen als weitere Beweise ans Licht kommt und mehr Straftaten sind formell identifiziert werden konnten verlegt werden.

    Die Gesamtzahl der Firmen-und Privatkunden Gebühren könnten mehrere tausend wobei einige Schätzungen Kippen, dass sie leicht passieren die Marke von 10.000 wird in allen Gemeinden der Zeugen Jehovas, die innerhalb des Staates Victoria verbreitet überschreiten.

    Die Einreichung der alle 35 Ladungen wurde offiziell von Chief Magistrate Victoria nach dem Department of Justice genehmigt führte eine gründliche Überprüfung der Beweise und Anwendung der Rechtsvorschriften und des Rechts, wie es um „religiöse Organisationen“ auch innerhalb der Religion der Zeugen Jehovas gilt.

    Die erste Runde der Gebühren wurden dann reichte heute von Herrn Steven Unthank.

    Herr Unthank hatte vor kurzem Aussage in der Schutz gefährdeter Kinder Victoria Anfrage im vergangenen Monat auf 8. Juni 2011 in Bezug auf die Weigerung der gesamte Ausschuss des Vorstands für die Religion der Zeugen Jehovas mit verbindlichen Schutz von Kindern Gesetze, die in erster Linie verhindert, dass verurteilte Sex gegeben Straftäter, Kinder-Vergewaltiger, Drogenhändler und Mörder vom Zugang zu Kindern in einer Reihe von Branchen und Organisationen.

    Alle Gerichtsgebühren für die Einreichung der Anklage wurde durch eine Reihe von Kindern gespendet, die durch ihre Eltern, für und im Namen aller Kinder in der Religion der Zeugen Jehovas.

    Nach der Einreichung der Anklage, dem Kanzler des Magistrates ‚Court of Victoria, handeln unter direkter Anweisung von dem Chief Magistrate, formal verwies den Fall an das Amt der Staatsanwaltschaft, die die gesetzlichen zuständige Behörde für die Vorbereitung und Durchführung von Strafverfahren in Victoria ist .

    In Bezug auf die Schwere der Anschuldigungen und Vorwürfe der weit verbreiteten Kindesmissbrauch und-vernachlässigung in der Religion der Zeugen Jehovas, ein förmliches Ersuchen an die australische Senat wird nun zum Zweck der Beantragung einer sofortigen Senat Untersuchung der angeblichen laufende strafrechtliche Aktivitäten vorbereitet wird in Australien durch den Ausschuss der Verwaltung für die Religion der Zeugen Jehovas begangen.

    Viele Mitglieder der Religion der Zeugen Jehovas, und ihre Familien, fordern nun den sofortigen Rücktritt oder Entfernung des gesamten Verwaltungsrats der Zeugen Jehovas und das gesamte Board of Directors der Watch Tower Society sowie die Bildung von kirchlichen Judicial Ausschüsse in Bezug auf diese gravierenden Kindesmissbrauch Gebühren. Dies wurde noch dringlicher durch die Tatsache, dass jede Charge ein strafbarer Straftat ist, mit dem Opfer ein Kind, und jeder mutmaßliche Täter, ein Strom Kirchenältester Halten einer Position der Verantwortung innerhalb der Religion.

    In seinem Kommentar zu der Einreichung der Strafanzeige in den Magistrates ‚Court heute hat Herr Steven Unthank folgende persönliche Erklärung veröffentlicht

    „Der Verwaltungsrat der Zeugen Jehovas und der Wachtturm-Gesellschaft wusste über diese den Schutz von Kindern Gesetze und weigerte sich von Anfang an erfüllen. Sie waren gut, bevor die Gesetze zur Pflicht gemacht für angemeldete „religiöse Organisationen.“

    „Sie ignoriert den Rat und die Notwendigkeit zu erfüllen. Sie wurden dann gewarnt, dass sie Strafanzeige stellen. Sie haben nichts davon und nichts für die Kinder und nichts zu den Namen und den Ruf der Kirche zu schützen schützen.

    „Auch das Justizministerium mitgeteilt ihnen und bot an, sie bei der Erfüllung zwingend die Sicherheit von Kindern Gesetze unterstützen. Dazu gehörten ein Angebot an Ausbildungs-und Informationsveranstaltungen durchführen. Die Landesregierung hatte zuvor alle Gebühren erlassen, so dass die Religion ohne eine finanzielle Belastung für jeden erfüllen konnte. Der Verwaltungsrat der Zeugen Jehovas und der Wachtturm-Gesellschaft völlig ignoriert das Angebot der Hilfe.

    „Wieder wurden sie informiert, dass sie noch unmittelbar vor der Gebühren und erhielten Gelegenheit, um die Angelegenheit klären. Sie weigerten sich, Mediation.

    Sünden „,“ Sie waren auch die Möglichkeit, die Beschwerden über schweres Fehlverhalten und Vorwürfe von Verstößen gegen den Schutz von Kindern Gesetze innerhalb der Kirche Format unter der religiösen Kategorie gehört haben, gegeben „. Sie weigerten sich sogar die Durchführung einer ersten Untersuchung, um festzustellen, ob es Stoff, den Bericht und ob Erkenntnisse vorliegen zeigen, dass eine schwere Sünde tatsächlich begangen worden ist.

    Verbrechen „“ So, jetzt die Beschwerden werden nach dem Strafgesetzbuch als strafbar zu hören „. Dies wurde nach einer ersten Untersuchung durch das Justizministerium, um festzustellen, ob es Stoff, den Bericht und ob Erkenntnisse vorliegen zeigen, dass ein Verbrechen tatsächlich begangen worden sein genehmigt.

    „Warum sie nie kontaktiert, klagen gegen sie zu Recht auf die Sache schnell entscheiden, während sie auf dem Weg zum Gericht waren ein wichtiger Grund zur Beunruhigung. Um Kontakt mit der „Beschwerdeführer“, bevor er sich offiziell der „Informant“ ist Lehre der Kirche und eine religiöse Pflicht. So sortieren Sie eine bei ihm anhängigen Rechtsstreits vor Gericht kommt ist nicht verhandelbar innerhalb der Kirche Format. Es muss getan werden. Wenn absolut kein Versuch gemacht wird, dann der Angeklagte verliert alle Rechte der Einwand mit einer Straftat strafrechtlich angeklagt worden.

    „Der Verwaltungsrat der Zeugen Jehovas und der Wachtturm-Gesellschaft völlig abgelehnt, ihre eigenen Verfahren zu folgen. Sie haben jetzt nur noch selber schuld. Man erntet was man sät.

    „Diese Männer sind nicht mehr frei von Anklage und noch haben sie ein vortreffliches Zeugnis auch von Menschen auf der Außenseite der Gemeinde. Sie sind nicht mehr unschuldig.

    „Ab 31. März 2011, 738.563 Erwachsene aus allen Bereichen des Lebens in der viktorianischen Gemeinschaft haben formal mit der Arbeit mit Kindern Gesetze und unterzogen die Sicherheit von Kindern überprüft, um sicherzustellen, dass sie nicht verurteilte Verbrecher eingehalten, so dass sie ihre Aufgaben innerhalb der weiterhin Organisationen, die diese Arbeit ehrenamtlich oder in und wo Kinder vorhanden sind.

    „The Victorian Gemeinde duldet keine religiöse Organisation, die mit verbindlichen Schutz von Kindern Gesetze behauptet, dass ihre Kirchenältesten und Offiziere befreit den Schutz von Kindern Gesetze sind einzuhalten verweigert. Sie sind nicht und jeder Anspruch, „befreit“, unabhängig davon, wer diese Behauptung ausgestellt, ist eine glatte Lüge. Das Department of Justice hat noch keine Befreiung von jeder religiösen Organisation ausgestellt. Diese Schutz von Kindern Gesetze gelten für „religiöse Organisationen“ standardmäßig aktiviert.

    „Kinder sind Teil jeder Gemeinde der Zeugen Jehovas. Die Ältesten sind durch den Ausschuss der Verwaltung für die Religion der Zeugen Jehovas als Aufseher in jeder Gemeinde ernannt. Als Aufseher sind sie ständig angewiesen, dass ein Teil ihrer Innenministerium shepherding die Kinder und wird für Kinder zur Verfügung, helfen Kindern, Mentor Kinder, zu unterstützen und zu ermutigen, Kinder in die örtliche Gemeinde Ministerium Schule als Schüler beitreten beinhaltet. Dies nennt man die Arbeit mit Kindern.

    „Der Verwaltungsrat der Zeugen Jehovas und der Wachtturm-Gesellschaft haben sich geweigert, den gesetzlichen Anforderungen in Bezug auf die Aktivitäten ihrer ernannt Corporate Offiziere und Vertreter und die Ältesten zu erfüllen. Weil er sich weigerte zu entsprechen wurden sie strafrechtlich gesellschaftsrechtlichen wahrsten Sinne des Wortes in Bezug auf ihre Tätigkeit als Corporate Officers eines geladenen „religiöse Organisation.“

    „Das hat noch nie etwas mit Predigt Aktivitäten und die Predigt Arbeit der Mitglieder der Religion der Zeugen Jehovas zu tun hatte. Diese Tätigkeiten werden unter die Religionsfreiheit geschützt. Der Verwaltungsrat der Zeugen Jehovas und der Wachtturm-Gesellschaft haben immer darauf hingewiesen worden, dieses unbestrittene Tatsache.

    „Sie ignoriert den Rat und als Ergebnis haben mit Straftaten angeklagt worden. Sie können nicht rückgängig gemacht werden geladen. Sie können nicht geladen zu verstecken. Sie können nicht leugnen, geladen wird. Einmal mit dem Begehen von Straftaten gegen Kinder immer aufgeladen. Das ist Kindesmisshandlung. Fahrlässige Kindesmissbrauch, dass in die mit der Begehung von Straftaten gegen Kinder Rechnung geführt hat.

    „Diese Männer sind nicht mehr untadelig. Sie weigerten sich, die Kinder und die Kirche zu schützen. Sie verließen die Gemeinde und die Kinder.

    „Und jetzt, dass sie sind zur Rechenschaft gezogen, werden sie am lautesten zu Verletzungen der Menschenrechte und der Religionsfreiheit und religiöser Verfolgung schreien werden?

    „Wahrscheinlich nicht! Corporations haben keine Menschenrechte. Nur Menschen haben Menschenrechte. Die Freiheit der Religion gilt nur für den Menschen. Sie gilt nicht für Körperschaften oder rechtsfähige Körperschaften und Verbände anzuwenden. Und wie für jeden Anspruch der religiösen Verfolgung Wohlbefinden verantwortlich für die Begehung von Straftaten gegen Kinder können kaum die Basis für ein Anspruch, verfolgt zu werden.

    „Es ist Zeit für diese Männer aus ihrem Amt des Aufsehers entfernt werden. Sie selbst haben zu Protokoll gegangen und sagte, dass „jemand in verantwortlicher Position, die des Kindesmissbrauchs schuldig ist von seinem Amt würde ohne zu zögern entfernt werden.“

    „Es ist Zeit für die eigene Entfernung. Oder werden sie sich selbst für gerecht erklärt und behaupten, dass sie die von ihren eigenen Regeln, die sie durchzusetzen in der Gemeinde sind?

    „Ein Zehn-Punkte-Spezial Resolution vorgestellt wurde früher in diesem Jahr die Mitglieder der Watch Tower Society zur Adoption freizugeben. Die Auflösung wird auf Seite 589 der 664 Seite Religious Manifest mit dem Titel „A Submission“.

    „Das Religiöse Manifest, das erdrückende Beweise für die Breite und den Umfang der kriminellen Aktivitäten innerhalb der Religion der Zeugen Jehovas in Australien begangen bietet, ist der selben Dokument, das gründlich durch das Department of Justice wurde überprüft, bevor der Chief Magistrate die Einreichung des genehmigten Strafanzeige gegen den gesamten Ausschuss der Verwaltung für die Religion der Zeugen Jehovas, nämlich die gesamte weltweite religiöse und Corporate Hierarchie der Kirche der Zeugen Jehovas.

    „Die Zeit ist reif für diese Entschließung kommen, einstimmig von den Beschuldigten erlassen. Sie haben 14 Tage. “

    ___________________________________

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Neue Entwicklungen in Australien (jwclassaction.com) – von Google übersetzt, vielleicht kann jemand die wichtigen Details genauer wiedergeben:

    Zeugen Jehovas Class ActionPUBLIC ANNOUNCEMENT:

    1. Dezember 2012
    $ 3 Milliarden Sammelklage im Namen der Zeugen Jehovas Kindern
    A $ 3 Milliarden Sammelklage wird in Australien im Namen von bis zu 6.160 Kinder in der Kirche der Zeugen Jehovas ins Leben gerufen.

    Dokumente im Zusammenhang mit der Sammelklage über 14.000 schwere kriminelle Verstöße gegen verbindliche Schutz von Kindern Gesetze, gegen die diese Kinder von den Ältesten und „Geistlichen“ in der Kirche der Zeugen Jehovas in den letzten 4 Jahren begangen zu offenbaren.

    Die Regierung von Victoria „Untersuchungsausschusses über die Behandlung von Kindesmissbrauch durch Religionen und andere Organisationen“ untersucht derzeit die Vorwürfe, und es wird erwartet, eine öffentliche Anhörung in diesem Zusammenhang halten Anfang 2013.

    Victoria, Australien

    JW Survivors – ein Opfer Interessenvertretung für die Überlebenden der Kirche der Zeugen Jehovas in Australien – wird derzeit die Zusammenführung der letzten Elemente benötigt, um eine Sammelklage im Namen von bis zu 6.160 Opfer krimineller Kindesmissbrauch in der Kirche der Zeugen Jehovas begangen zu starten im Bundesstaat Victoria, Australien, direkt in Bezug auf strafrechtliche Verstöße gegen das Arbeiten mit Children Act 2005, und vor allem gegen diese Kinder von der Kirche zwischen dem 1. Juli 2008 und 12. Dezember 2011 verpflichtet. Volle Übereinstimmung mit der Arbeit mit Kindern Gesetze wurden für alle „religiösen Organisationen“ mandatory am 1. Juli 2008.

    LINK – Department of Justice Arbeiten mit Kindern Website

    Am 26. Juli 2011 wurden der Verwaltungsrat der Zeugen Jehovas, der christlichen Gemeinde der Zeugen Jehovas und der Wachtturm Bibel-und Traktat-Gesellschaft von Australien, formal in der Magistrates ‚Court of Victoria mit der Begehung von Straftaten gegen Kinder innerhalb der geladenen Kirche der Zeugen Jehovas durch ihre Weigerung, mit verbindlichen Schutz von Kindern Gesetze wie in der viktorianischen Arbeiten mit Children Act 2005 gesetzlich festgelegt. (Sache Nr. suchen:. B12083527, B12083108 und B12082206 jeweils) Der Zeitraum der Nichteinhaltung, wie in den Laden Sheets, ab dem 1. Juli 2008 gedeckt, bis 22. Juli 2011 dokumentiert.

    DOWNLOAD – Verwaltungsrat der Zeugen Jehovas – Charge Sheet und Summons – Magistrates ‚Court of Victoria, Australien – Juli 2011 – pdf

    NEWS LINK: Herald Sun ‚: „Der ehemalige Zeugen Jehovas Übernahme Watch Tower“

    Der Verwaltungsrat der Zeugen Jehovas abgelehnt, die Vorladung, vor Gericht am 13. September 2011 erscheinen, entweder persönlich oder durch einen Rechtsbeistand. Die christliche Gemeinde der Zeugen Jehovas weigerte sich auch, die Vorladung vor Gericht zu erscheinen. Sie wurden erneut gerufen, um wieder erscheinen am 11. Oktober 2011. Sie scheiterten, zu erscheinen oder zu einem Rechtsbeistand zu senden. Ein drittes Mal wurden sie gerufen, um in der Magistrates ‚Court am 9. November 2011 erscheinen. Sie erneut versäumt zu erscheinen oder zu einem Rechtsbeistand zu senden. Ein viertes Mal, wenn sie gerufen, um am 6. Dezember 2011 erscheinen wurden. Wieder einmal sie nicht zu erscheinen oder zu einem Rechtsbeistand zu senden. Ein fünftes Mal, wenn sie gerufen, um am 21. Februar 2012, scheinen die kriminellen beantworten eingefüllt gegen sie eingereicht. Erneut sie nicht zu erscheinen oder zu einem Rechtsbeistand zu senden. Haftbefehle für jedes einzelne Mitglied des Verwaltungsrats der Zeugen Jehovas waren daraufhin nach der Magistrates ‚Court vom amtierenden Staatsanwalt Steven Unthank vorgestellt.

    Zur gleichen Zeit die viktorianische Leiter der Staatsanwaltschaft im Strafverfahren Gerichtsverfahren eingegriffen und „nicht fortgeführten“ die strafrechtliche Verfolgung; zitiert, dass die anhaltende Verfolgung des Verwaltungsrats der Zeugen Jehovas und der christlichen Gemeinde der Zeugen Jehovas, in Bezug auf ihre Weigerung, Bestimmungen der verbindlichen Schutz von Kindern Gesetze, sei „nicht im öffentlichen Interesse.“ Criminal Verstöße gegen die Arbeit mit Kindern Act 2005 weiterhin in der Kirche der Zeugen Jehovas in Höhe von über 1.000 Straftaten pro Woche begangen werden. Dies ist derzeit Gegenstand eines förmlichen Prüfverfahrens durch die Victorian „Untersuchungsausschusses über die Behandlung von Kindesmissbrauch durch Religionen und anderen Organisationen“, nach einer schriftlichen Vorlage, um die Untersuchung durch eine Zeugin Jehovas Kind. Es wird davon ausgegangen, dass dieses Vorbringen die einzige Vorlage durch den Anfrage von einem tatsächlichen Kind erhielt.

    Während der oben genannten Strafgericht Fällen wurde vor Gericht ergab, dass der Verwaltungsrat der Zeugen Jehovas, die christliche Gemeinde der Zeugen Jehovas, der Watchtower Bible and Tract Society of Australia et al. Hatte wissentlich verletzt § 35 des Working with Children Act 2005 – durch die Gewinnung und Weiterbildung von Personen („Diener der Religion“), in der Kinder-bezogene Arbeit engagieren, wissen, dass es kindbezogene Arbeit ist, und zu wissen, dass der Arbeitnehmer („Geistlicher“) hat keine Arbeit mit Kindern vergangen überprüfen.

    Insgesamt gab es über 2.000 „Geistlichen“ und Freiwilligen direkt in der Kinder-bezogene Arbeit in der Kirche der Zeugen Jehovas beschäftigt in mehr als 100 Gemeinden und Kirche betrieben internen Ministerium Schulen mit 1000 ist der angemeldeten Kinder, im Bundesstaat Victoria, dass nicht mit der Arbeit mit Kindern Act 2005 erfüllt – vom 1. Juli 2008 bis zum Anmeldetag Strafanzeigen gegen die Kirche am 26. Juli 2011. Die Kirche der Zeugen Jehovas hat sich geweigert, zu diesen 2000 „Geistlichen“ dass jeder von ihnen auch einzeln haben Straftaten unter der Arbeit mit Kindern begangen zu erklären. Anfragen von Eltern in der Kirche für eine Erklärung darüber, ob ihr Kind möglicherweise ein „Opfer von Straftaten“ haben, haben mit Stille erfüllt.

    14.600 schwere Straftaten (Level 7 Straftaten) wurden dokumentiert engagiert gegen das Gesetz von der Kirche der Zeugen Jehovas im Bundesstaat Victoria gegen einige 6.160 Kinder. Hatte der Leiter der Staatsanwaltschaft nicht „abgesetzt“ die Strafverfolgung in Bezug auf den ersten 5 Sätze von Strafanzeigen gegen die Kirche in Bezug auf die Traralgon Kongregation der Zeugen Jehovas, dann konnte die Kirche für alle 14.600 Straftaten begangen gegenüber verfolgt worden der ganze Staat in über 100 Gemeinden. Das Potenzial ist in Ordnung die Kirche der Zeugen Jehovas, und ihre administrative Körperschaft der Watch Tower Society, wurden war bis vor:

    AU $ 3 Milliarden ($ 2,961,020,160.00)

    Im Bundesstaat Victoria, sind Verstöße gegen die Arbeit mit Kindern Gesetze eine Level 7 Straftat und tragen bis zu 2 Jahren Haft, zusätzlich zu einer möglichen Geldstrafe von $ 33,801.60 (240 Strafe Einheiten) für eine individuelle und $ 169,008.00 (1200 Strafe Einheiten) eine Körperschaft oder Körper. Quelle: Victorian Department of Justice Website.

    Eine Erklärung von Steven Unthank, die Zusammenstellung wird die Sammelklage im Namen des primären Kläger (ein Zeuge Jehovas Kind), ausgestellt erklärte, dass:

    „Die Kirche der Zeugen Jehovas durfte Verantwortlichkeit zu entgehen, sowohl von der State of Victoria und Victoria Police, in Bezug auf ihre Großhandel kriminelle Verstöße gegen die Arbeit mit Kindern Gesetze. Sowohl der Staat und die Polizei weigerte sich, oder abgelehnt, diese verbindliche Schutz von Kindern Gesetze durchzusetzen, damit wissentlich damit Straftaten, die von der Kirche der Zeugen Jehovas begangen werden, und ihre „Geistliche“, gegen Tausende von unschuldigen Kindern. Diese Tausende von Kindern, die durch kein eigenes Verschulden, musste Straftaten gegen sie begangen haben. Sie sind die unschuldigen Opfer in all dies. Diese Kinder sind die Anerkennung als Opfer von Verbrechen berechtigt, an einer Entschuldigung für die Verbrechen gegen sie begangen berechtigt und auf Entschädigung als solche berechtigt. Diese Klasse Aktion ist um Gerechtigkeit für die Kinder. “

    Am 12. Mai 2012 wurde der Verwaltungsrat der Zeugen Jehovas und der Kirche der Zeugen Jehovas bewusst, dass ein potenzieller Sammelklage werde in Bezug auf ihr Versagen mit der Arbeit mit Kindern Gesetzen verfolgt.

    Am 6. Oktober 2012, auf der Jahrestagung der Zeugen Jehovas, in Jersey City, New Jersey, USA, während der Diskurs gehalten „Wann wird Jesus den Slave ernennen“ Over all seinem Hab und „?“, Wurde öffentlich bekannt, dass die weltweite Kirche der Zeugen Jehovas (der Sklave Christus) hat gerade eine größere Umstrukturierung der „dogmatischen Lehren“ und Asset Eigentum, das Nettoergebnis ist, dass die Kirche nun behauptet, dass es nicht mehr in Milliardenhöhe Vermögenswerte oder Habseligkeiten „unterzogen, sondern ist aus rechtlicher Stellung, eine nicht rechtsfähige Verein ohne Vermögen überhaupt.

    LINK: offizielle Zeugen Jehovas Website – „Annual Meeting Report 2012“

    DOWNLOAD: Zeugen Jehovas „Annual Meeting Report 2012“ – pdf

    Am 26. November 2012, eine Vorlage auf den angekündigten nationalen „Child Abuse Royal Commission“ wurde von JW Überlebende in Reaktion auf die Konsultationspapier für die Gründung der „Terms of Reference“ der königlichen Kommission. Das 11 Seite Vorlage empfiehlt, dass die Königliche Kommission den Umgang mit Verstößen gegen die Arbeit mit Kindern Gesetzen in Australien zu untersuchen, wie diese Gesetze „die Frontlinie von körperlicher und sexueller Schutz für Kinder in der Gemeinschaft sind.“

    DOWNLOAD: JW Survivors – 26. November 2012 – Vorlage erneut die Terms of Reference für die Australian Child Abuse Royal Commission – pdf

    Eine umfassende Expression of Interest (EOI) Dokument wird im Frühjahr 2013 lädt entsprechend qualifizierten Kanzleien freigesetzt werden, um ein Interesse an der Gewährung von Rechtsdienstleistungen im Zusammenhang mit der class action registrieren. Vorregistrieren, um eine Kopie des EOI bitte E-Mail erhalten: eoi@lawyer.com mit Ihren Angaben.

    JW CLASS ACTION

    Anfragen: jwclassaction@lawyer.

  • tobi
    Januar 6, 2012

    Hallo Ulrike,

    mit diesem Link übersetzt Dir „Google“ die ganze Seite von „jwnews“

    …translate.google.de/translate?hl=de&langpair=en|de&u=http://jwnews.net/ Links werden nicht mehr freigegeben. Bitte beachtet jetzt endlich unseren Wunsch. Danke Bruderinfo

    lg

    tobi

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Zur Ungeheurlichkeit wie es Akazie bezeichnete was da in Australien für neuer Skandal wie finstere Wolken sich nach Europa herübertürmt möchte ich mich nur diesem Schreiben anschließen was ein erboster Bruder schon vor einiger Zeit an die leitende Körperschaft geschrieben hatte:

    Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas
    25 Columbia Heights
    Brooklyn, New York 11201-2483
    Fax: (718) 560-5619

    Betreff: Tadel

    Liebe Brüder,

    Ich habe zwei erwachsene, geistig gesinnte Kinder. Meine Frau und ich haben alles in unserer Macht Stehende getan, unserer von Gott verfügten Verantwortung nachzukommen. Wir haben uns bemüht, sie zu Menschen zu erziehen, die eines Tages – ohne uns – auf eigenen Füßen vor dem wahren Gott Jehova stehen und für annehmbar befunden werden könnten.

    Wir haben sie gelehrt, dass wir alle rechenschaftspflichtig sind. Niemand hier auf dem Planeten Erde ist frei von Rechenschaftspflicht. Jehova wird uns alle richten, und niemand von uns steht über irgend jemand anderem.

    Was die Art und Weise angeht, wie Ihr Fälle von Vergewaltigung von Kindern handhabt, so folgt Ihr nicht Euren eigenen Empfehlungen. Ihr besteht darauf, dass die Herde gemäß bestimmten Grundsätzen leben soll, werdet aberselbst eben jenen Grundsätzen nicht gerecht. Durch Euer Ausweichen vor den Hilfeschreien habt Ihr alle Grundsätze, die uns teuer sind, missachtet. Ich frage Euch: Warum? Warum wollt Ihr keine Änderung vornehmen! Liegt der Grund darin, dass es in der leitenden Körperschaft und/oder in hochrangigen Stellungen Personen gibt, die sich selbst der Pädophilie schuldig gemacht haben? Ich kann mir KEINEN anderen Grund vorstellen, warum Ihr nicht wollt, dass die Herde geschützt wird, als den, dass Ihr die Sünden von Personen unter Euch selbst vertuschen wollt!

    Wenn das so ist, werdet Ihr bei diesem Vorhaben keinen Erfolg haben. Vielleicht entzieht Ihr ein paar weiteren treuen Zeugen Jehovas die Gemeinschaft. Vielleicht zerstört Ihr den Ruf von ein paar weiteren Personen. Aber wie die bösen Könige im alten Israel – Ihr werdet keinen Erfolg haben. Jehova wird Euch bloßstellen und Rechenschaft von Euch fordern. Ich bete darum, dass Ihr von Eurem dickköpfigen, Bileam-gleichen Lauf ablasst.
    Ihr seid in dieser Sache wie der Hohepriester Eli geworden. Ihr solltet Euch die Geschichte noch einmal durchlesen, weil Ihr sie offensichtlich vergessen habt. Eli ließ seine Söhne ungestraft, als sie die jungen Frauen im Tempel schändeten und betrunken ihren Pflichten als Priester nachkamen. Wie mit Eli und seinen Söhnen wird es ein böses Ende mit Euch nehmen, wenn Ihr nicht sofort aufhört, die Art von unmoralischem Verhalten, dessen sie schuldig sind, zu unterstützen und zu ignorieren.

    Als Elternteil sage ich Euch, dass Ihr KEIN RECHT habt, die Art nutzloser „Politik“ zu verfügen, der zu folgen die Ältesten gezwungen sind. Ich bin empört und angewidert, wieIhr Euch da einmischt und manipuliert, so dass besorgte Eltern aus den Versammlungen entfernt werden, während Ihr zulasst, dass unsere Kinder vergewaltigt werden.

    Ich vertraue dem wahren Gott Jehova vollkommen, dass er die Sache zurechtrücken wird. Ich hoffe nur, dass Ihr gemeinsam in der Lage sein werdet, in dieser Richtigstellung voranzugehen – ehe Euch Jehova aus dem Amt wirft und es jemand anderen tun lässt.
    Brüder, Ihr liegt hier völlig daneben. Ich empfehle Euch, zusammenzukommen, gemeinsam auf Euer Gesicht zu fallen und Jehova um Vergebung und Anleitung zu bitten, wie Ihr nicht nur Eure Politik zur Vergewaltigung von Kindern ändert, sondern auch den besudelten Ruf derer wiederherstellt, die an das Wohl unserer Versammlungen denken.

    Mit freundlichem Gruß Euer Bruder

    Wer denkt dass die Brüder der LK sich durch solche Zeilen beschämt fühlen oder gar Reue zeigen der irrt gewaltig!
    Mein eigener Vater war Jahrzehnte Versammlungsdiener, als er von einen Inzestfall erfuhr, wollte er unbedingt einen Komiteefall daraus machen. Die Brüder im Bethel Wien haben IHN kurzerhand des Amtes enthoben weil er nicht locker lassen wollte.

    So geht man mit treuen Brüder um um die „eigene Reinheit“ um jeden Preis erhalten zu können. Doch wie beim Hohenprister Eli nachzulesen in 1. Sam 4, kam die Strafe von Jehova noch zur rechten Zeit. Die gleiche Strafe wird auch die Verantwortlichen bei den ZJ und wenn es die LK selbst ist die dafür gerade zu stehen hat. Die kath. Kiche hat nach Jahrzehnten das auszubaden was vor langer Zeit Prister hinter verschlossenen Türen getrieben haben. Vorgesetzte einschließlich der Papst wußten in vielen Fällen von diesen Vorkommnissen – heute holt sie die Vergangenheit ein.

    lg. Matthäus

  • Ulrike P.
    Januar 6, 2012

    Hallo Sascha und Tobi,
    vielen Dank…jetzt weiß ich mehr als ich jemals wissen wollte. Denn eines ist klar, Australien wird nicht das einzige Land sein, in dem das alles so gehandhabt wird.

    Um all der schutzlos ausgelieferten Kinder willen, hoffe ich auf eine kompromisslose weltweite Aufdeckung und Bestrafung aller begangenen Verbrechen. Und zwar ohne Rücksicht auf Rang und Namen.

    Öffentliche Schmach und Schande komme über alle, die diese Abscheulichkeiten gedeckt haben und sich dadurch zu Mitwissern und Komplizen gemacht haben.

    LG Ulli

  • Akazienholz
    Januar 6, 2012

    Hallo Sascha,

    sind ja wirklich bemerkenswerte Neuigkeiten, wenn Sie tatsächlich wahr sind.

    Natürlich interessieren uns auch die Bezugsquellen. Falls es wahr ist das die Behauptung das die Anklage gegen den TuvS ins Leere läuft, weil es keine juristische Person ist, dann muss man sich eben an seinen Stellvertreter wenden. Bin gespannt was Du uns so liefern kannst.

    Grüße Akazie

  • Akazienholz
    Januar 6, 2012

    An ALLE die hier mitlesen,

    Nachdem ich mich durch die australische neue Ungeheuerlichkeit durchgelesen habe und jeder in Freiheit lebende Christ sich auch nach diesen biblischen Vorsätzen richtet: —VERGEWISSERT EUCH ALLER DINGE—; haltet an dem fest, was vortrefflich ist. Von jeder Art Bosheit haltet euch fern.
    Der Gott des Friedens selbst heilige euch völlig. Und in jeder Hinsicht gesund, möge der Geist sowie Seele und Leib von euch [Brüdern] auf untadelige Weise bewahrt werden bei der Gegenwart unseres Herrn Jesus Christus. Er, der euch beruft, ist treu, und er wird es auch tun.
    Brüder, BETET WEITERHIN FÜR UNS.
    (–für die Opfer, vorallendingen die Kinder–)
    Grüßt alle Brüder mit heiligem Kuß.
    Ich erlege euch beim Herrn die feierliche Pflicht auf, diesen Brief allen Brüdern vorzulesen.
    Die unverdiente Güte unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch.
    (1. Thessalonicher 5 21-28)

    —VERGEWISSERT EUCH FORTWÄREND—- dessen, was für den Herrn annehmbar ist, und habt nicht mehr mit [ihnen] teil an den unfruchtbaren Werken, die zur Finsternis gehören, sondern rügt [sie] vielmehr, denn was von ihnen im verborgenen geschieht, ist schändlich auch [nur] zu sagen. Nun werden alle Dinge, die gerügt werden, durch das Licht offenbar gemacht, denn alles, was offenbar gemacht wird, ist Licht. Daher sagt er: „Erwache, du Schläfer, und steh auf von den Toten, und der Christus wird dir leuchten.“

    So, glaube ich das es nicht zu unterschätzen ist, für die Opfer insbesondere die Kinder und für diejenigen zu beten welche das weltliche Recht in die Hand genommen haben, das Jehova und Jesus sie mit seinen Heiligen Geist direkt leiten möge, um endlich eine absolute Klarheit in dieses Gefüge bringt und zwar weltweit so das es jeder aufrechte Diener Gottes hören muß, um dann eine eigene, innerliche, geistige Entscheidung zu treffen.

    Wir werden sehen was dann passiert. Alle die hier sich gedanklich mit dieser Empörung beschäftigen und weiterhin die Geschehnisse in die treue Hand unseres Gottes und Königs legen, sollten sich der Macht solcher Gebete bewusst werden. Sie werden irgendwelche Vertuschungsgebete mit viel —Wischiwaschi— absolut lahmlegen.

    Der Weg

    Ich weiß, daß ich anders bin
    und bewege mich nicht auf den breiten und schnellen Strassen,
    denn dort fahren die Faulen, Lahmen, Bequemen und die auch rasen,
    meine Wege sind nicht die Geraden,
    sondern ich wandle gern
    auf den engen, versteckten und verschlungen Pfaden.

    Auch schlage ich mit der Machete,
    im hohen Wald ins dichte Unterholz,
    ich such die engen, versteckten beschwerlichen Wege.
    Manch einer auf der Autobahn sagt:
    „Der ist verrückt, was soll’s !“,
    ich verzeih ihm dann,
    denn er weiß es noch nicht,
    warum ich mich diesen Mühen hingebe.

    Und stehe ich mit der Machete
    dann vor der tiefen Schlucht,
    dann höre ich die Spötter rufen:
    „Ha, das haben wir doch gleich gewusst,!“
    Doch ich musste es versuchen
    und habe was dazu gelernt,
    daß in der rechten Hand zwar die Machete
    und trotzdem dort das Ende dieser Wege.

    Ich lass nicht mutlos die Machete fallen,
    sondern sage es dann allen,
    die den Mut hatten und folgten auf diesem Wege:
    „Kommt und nehmt fest die Machete
    um im hohen Wald Bäume umzuhauen,
    habt weiterhin, das feste Vertrauen,
    denn wir müssen aus den Bäumen, Brücken bauen
    um die Schlucht zu überwinden.
    denn wir müssen Brücken bauen,
    damit wir denen auf der Autobahn,
    auch den Lahmen und den Faulen,
    zeigen können wie fest wir uns verbinden.

    Drum gehe ich, nicht mit denen
    die, die Raser sind, den Faulen und Bequemen
    Sie wechseln selten Ihre Spur,
    und bleiben stur
    auf der Geraden.
    Sehen weder Schöpfung noch die Natur,
    denn mit viel Problemen haben sie sich beladen.

    Ich weiss, daß ich anders bin,
    und gehe nicht auf der breiten, geräumigen Strasse hin,
    ich gehe nicht mit denen
    die da fahren, rasen, die Faulen und Bequemen.

    Darum gehe ich immer und nicht gelegen,
    mit denen die Mut, Einsicht und die Erkenntnis hegen
    und mit mir auf verschlungenen Wegen,
    die Brücken über Schluchten bauen,
    dabei immer auf Gottes Geist vertrauen.
    um weiterhin so zu leben.

  • Anna
    Januar 6, 2012

    Liebe Akazie, liebe Brüder und Schwestern,

    vielen Dank für dein Gedicht. Und was du vorher schreibst ist das was wir alle tun sollten: Für diese armen Missbrauchsopfer, egal ob jetzt noch Kinder oder längst Erwachse BETEN.

    Was man allerdings bei allem berücksichtigen muss: Kindsmissbrauch ist inzwischen von Kindergärten und Schulen bis hin zu allen religiösen Vereinigungen verbreitet.

    Auch in den Reihen von Zeugen Jehovas. Nicht, dass die meisten Brüder in leitenden Stellungen nicht dagegen vorgehen WOLLEN, sie KÖNNEN es nicht. Dieses System läßt einen offenen Dialog über Sexualität ja gar nicht zu.

    Wer unsinnige Richtlinien dafür herausgibt, wie ein Kuss unter Verliebten oder eine Umarmung einzustufen ist, ein Regelwerk welcher Bruder darf wie und unter welchen Umständen allein mit einer Schwester sein usw., der kann nicht das grausamste was man Kindern antun kann, begreifen. Er läuft mit Scheuklappen durch das wirkliche Leben.

    Sexualität wird leider in unserer Organisation ein hoher Stellenwert beigemessen, den er manchmal erst durch dieses Regelwerk bekommt.
    Daran scheitern dann echte liebevolle Bindungen zwischen den Partnern. Und eine befriedigende und liebevoll ausgelebte Sexualität.

    Der hohe moralische Anspruch, es darf doch gar nicht sein und wenn, dann machen das doch die bösen Weltmenschen, macht es schwer offen in der Ältestenschaft und unter den Brüdern darüber zu reden. Man sieht weg, selbst unter Umständen Mütter, die es merken müßten.

    Oft aus Angst, weil wenn der der Täter ein Ältester war oder ist kommt dazu, dass einem nicht geglaubt wird. Und 2 Zeugen zu finden… darüber wurde schon genug kommentiert.

    Nach meiner Einschätzung wendet man sich erst wenn der Mißbrauch zweifelsfrei erwiesen ist an die Staatsanwaltschaft.

    Die Brüder sind oft jahrzehntelang gedrillt alles Negative zu vertuschen. Und sie denken noch sie erweisen Jehova einen Dienst. Traurig, nur wirklich wahr. Alles was den Ruf der Organisation schädigen könnte wird ausgeblendet.

    Das aber die Organisation als solche nicht in der Lage ist dagegen in Jehovas Sinne vorzugehen, zeigt doch deutlich, dass der Sklave nicht vom Geist geleitet sein kann.

    Deswegen ist es auch an uns Brüdern, die wir noch die Versammlungen besuchen, aufmerksam zu sein. Lassen wir doch bitten den heiligen Geist auf uns wirken.
    Was jetzt nicht heißen soll jeden Bruder der mit einem Kind spricht als potentiellen Kinderschänder zu sehen.

    Nur Kindsmissbrauch geht doch schon los, wenn ich ein Kind – oftmals mit Gewalt – zwinge stillzusitzen. Kinder brauchen doch Bewegung! Oftmals sind es ja andere Zuhörer im Köngreichssaal die Eltern dazu bringen ihre Kinder verbal oder tatsächlich zu mißhandeln.

    Aus dem was ich so sehe, werden oft Eltern von sich gestörten Verkündigern angesprochen doch für Ruhe zu sorgen…

    Die armen Eltern, oftmals alleinerziehend, eh schon genervt davon, ein Kind ordentlich anzuziehen usw. reagieren leider oft über.
    Und die Kinder flüchten sich dann in eine Phantasiewelt, blenden das tatsächliche Geschehen aus und wenn sich die Realität dann in einem beginnenden Mißbrauch zeigt haben sie Angst davor, NEIN zu sagen.

    Wie Jehova darüber denkt wissen wir. In 3. Mose 18 ist ein ganzes Kapitel, das sich mit falschem sexuellen Verkehr innerhalb einer Familie auseinandersetzt. Dieser Verkehr war ganz prinzipiell verboten und wurde damals mit der Todesstrafe geahndet. Und natürlich gilt dies auch für die FAMILIE Christenversammlung.

    Jesus, das erste Kind Jehovas, hat sein Leben für uns und unsere Kinder gegeben. Wenn wir also ihm nachfolgen wollen, fangen wir doch im kleinen damit an Kindern, die in unserem unmittelbaren Umfeld schlecht behandelt werden, zu helfen.

    Liebe Grüße aus dem Nieselregen und einen gebetsvollen Abend herzlich an alle

    Anna

  • Dennis
    Januar 6, 2012

    Lieber Bruder M.M.,

    (Zitat)
    Glaubt man wirklich, das der Geist Gottes, der den Jünger Jesu als Helfer versprochen wurde, solche menschlichen Strukturen und Druckereien braucht? Wenn man den Aufwand an Zeit, Material und Geldmittel betrachtet, und dem Ergebnis gegenüberstellt, so ist das Ergebnis mehr als enttäuschend, so das man kaum von einem Segen Gottes sprechen kann. Selbst wirklich eifrig bemühte “Verkündiger” die sich für interessierte Personen einsetzen schaffen es nicht, diese Menschen “in die Organisation” zu bringen, und wenn, dann sind sie nach wenigen Jahren wieder untergetaucht. Ist das der Segen Jehovas?

    Du sprichst mir aus der Seele! Jehovas hl. Geist wirkt nur noch in und durch die Organisation. Die WTG mit ihren Immobilien und Druckerein ist aus den Köpfen und Herzen der meisten Brüder nicht mehr weg zu denken. Sie sehen darin den Segen Jehovas, was ja auch ständig betont wird. Angeblich würde ja die Zeitschrift der „Wachtturm“ nicht ohne den Segen Jehovas seit 1879 erscheinen können, wie vor kurzem im WT-Studium vollmundig erwähnt wurde. Sie merken überhaupt nicht, dass sie eine Zeitschrift, die eindeutig und nachweislich eine Erfindung eines unvollkommen Menschen war (Russell), direkt mit Jehova in Verbindung bringen und tun so als sei sie de facto gleichgestellt mit der Bibel. Die Veröffentlichung einer religiösen Zeitschrift in Mio.-Auflage ist also schon ein Wert an sich. Dass aber die Katholiken, Protestanten oder auch die Muslime Publikationen haben, die weitaus älter sind und von vielmehr Menschen gelesen werden, wird einfach nicht erwähnt. Und was ist mit der „Hildesheimer Allgem. Zeitung“, die 2005 ihr 300jähriges Bestehen feierte? Welcher Geist steht hinter ihr, wenn sie 3mal so lange besteht wie der „Wachtturm“?

    Ich kann mich noch gut daran erinnern wie vor einigen Jahren die KAs in den Ä-Besprechungen darauf hinwiesen nicht mehr „Wachtturm-Studium“ zu sagen, sondern „Bibelstudium anhand des WT“. Vorher hatte man es so benannt wie es tatsächlich war, von da an wollte man aber durch eine Änderung der Begrifflichkeit verschleiern, dass ja in Wahrheit nicht die Bibel sondern die Auslegung der Bibel durch den „Sklaven“ behandelt wird.

    Auch das Zitat aus dem „Apostelgesch.“-Buch S. 217 zeigt, dass die WTG Bibelexegese nach Wetterlage macht. Alles wird so gedreht und ausgelegt, wie man es in einer bestimmten Situation oder Argumentationskette braucht.

    Ich habe eine Seite weiter geblättert und durfte lesen (S.218, Abs. 3): „Die Lektüre der aktionsgeladenen Apostelgeschichte hat dich garantiert im Glauben bestärkt und dir neue Impulse gegeben.“

    Mich bestärkt bei der Lektüre solcher Sätze vor allem die Gewissheit, dass einer Organ., die zwanghaft versucht mit unangebrachter cooler Sprache, Menschen zu noch mehr Predigtdienst zu annimieren, eigentlich nicht mehr zu helfen ist.

    LG
    Dennis

  • Alois
    Januar 6, 2012

    Lieber Bruder M.M.

    Danke für den guten Vortrag der klar gegen die menschliche Organisation und für Jesus Stellung bezieht.

    Für mich ist der Vergleich der „LK“ oder der “treue und verständige Sklave” mit den Aposteln solange unzulässig, solange die Brüder der „LK“ oder des “treue und verständige Sklaven” nicht auch wie die Apostel Menschen körperlich durch ein Wunder heilen können.
    Denn würden sie an der Stelle der Apostel sitzen, dann müssten sie durch Wunder heilen können.

    Apg. 5
    12. Aber durch die Hände der Apostel geschahen viele Zeichen und Wunder unter dem Volke; und sie waren alle einmütig in der Säulenhalle Salomons.
    13. Von den übrigen aber wagte keiner, sich ihnen anzuschließen, sondern das Volk erhob sie.
    14. Aber um so mehr Gläubige wurden dem Herrn hinzugetan, Scharen von Männern sowohl als Weibern;
    15. so daß sie die Kranken auf die Straßen hinaustrugen und auf Betten und Lager legten, auf daß, wenn Petrus käme, auch nur sein Schatten einen von ihnen überschatten möchte.
    16. Es kam aber auch die Menge der umliegenden Städte nach Jerusalem zusammen, und sie brachten Kranke und von unreinen Geistern Geplagte, welche alle geheilt wurden.

    Petrus war auf den Straßen anwesend und heilte und trieb Geister aus. Im Gegensatz dazu versteckt sich die „LK“ und der „tzvS“ regelrecht in ihrer Organisation.

    Die Organisation hat sich an die Stelle des Jesus gesetzt, denn sonst könnten sie keine Aussagen machen wie:

    Zitat, WT 15.03.12 S. 20 Abs. 2: “Ihre Rettung (die der anderen Schafe) hängt davon ab, die gesalbten “Brüder” Christi hier auf der Erde tatkräftig zu unterstützen – dessen müssen sie sich immer bewusst sein.”

    Jesus und unser Vater bestimmt wer gerettet wird und nicht Menschen! Wer sich an die Stelle des Christus setzt ist eindeutig ein Antichrist.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Ruth
    Januar 6, 2012

    Lieber BruderM.M, erst einmal vieln herzlichen Dank für Deinen Beitrag , der mir sehr aus dem Herzen spricht!Ich bin schon seit einiger Zeit Mitleser hier und bewundere immer die wunderbaren Kommentare mit den passenden Bibelstellen , so das ich mich manchmal gar nicht mehr traue noch etwas dazu zu schreiben!Ich drücke das mal hier mit meinen einfachen Worten aus!Ich stelle mir schon einige Jahre die Frage, warum keine Veränderungen, bezüglich der Predigtdienststunden und des Predigdienstes eintreten?! Wenn mal einmal dedenkt in der heutigen Zeit die so schnelllebig ist das man froh ist Arbeit zu haben und seine Familie versorgen kann !Ich war über 15 Jahre alleierziehend und berufstätig was für mich 15 Jahre lang bedeutet hat, morgens um viertel nach vier , von Montags -Freitags aufzustehen, für meinen Sohn zu sorgen , umspätestens 5 Uhr in der früh mit dem fahrrad bei jedem wetter zur Arbeit zu fahren , dort täglich 8-13Std, gearbeite habe. Mittags kurz zu Hause war und am Nachmittag nochmals 3-4 Std gearbeitet habe um meinen Lebensunterhalt zu verdienen!Ich war in der Woche viel zu erschöpft um am Abend dann noch in den Dienst zu laufen!So habe ich wenigstens versucht an den Wochenenden in den Dienst zu gehen, was für mich bedeutet hat, das ich auch dann früh hoch musste!Als ich irgendwann keine Kraft mehr hatte sagten Älteste meiner Versammlung ich würde mich zu wenig in die versammlung einbringen und meine Stundenzahl wäre gehörig zurückgegangen . Sie wussten aber das ich alleinerziehend war!Somit habe ich immer ein schlechtes gewissen gehabt wenn ich mal nicht zum Treffpunkt konnte und auch gleich Sonntags in der Versammlung gefragt wurde , wo ich dann gewesen wäre?!Des öfteren war ich auch zu Saalbauten am Wochenende. Eigentlich konnte ich in all den Jahre nie mal ausschlafen was dazu führte , das ich Burnout bekam!Ich wollte damit nur zum ausdruck bringen , wie schwer es doch für alleinerziehende sowie familienväter,etc. diesem Predigtdienstdruck gewachsen zu sein , weil man stets dieses gefühl bekommst nie genug zu tun!Nur wer eine gewisse Anzahl an Stunden hat . dem wird wohlwollend auf die Schulter geklopft. Mir kann keiner weis machen , unter den Brüdern, in der heutigen zeit noch soo gerne in den Dienst zu gehen und dann noch sich nach einem anstrengenden Arbeitstag, mit freundlicher Mine nach angeblich wartenden menschen , wie die Nadel im Heuhaufen suchen muss um dann auf der Bühne zu berichten wieviel zeitschriften und Rückbesuche man doch wieder ergattert hat . Das ist ja fast wie bei einer Drückerkolonne geworden!Ja, vor 15 Jahren waren die Lebensumstände noch bischen anders aber dieses Predigtdienstgehetze ist nicht mehr passend für diese Zeit!Wie enttäuscht ist man doch gewesen wenn man mal wieder niemanden angetroffen hat und nach mindestens 2Std, durch den regen gelaufen ist, dann ne dicke Erkältung bekommen hat und am Sonntag nicht zur versammlung kann , weil man krank im Bett liegt um Montag wieder fit zur Arbeit gehen zu können um seinen lebensunterhalt zu verdienen, der mir auch nicht einfach so durch reichen Segen in die Hände fällt!und dann wieder die Frage wo warst Du denn?! Das tue ich mir inzwischen auch nicht mehr an!Sorry das ich das hier loswerden musste das steckte mir im Hals und ich bin zufrieden un beruhigt, als ich diesen wunderbaren beitrag gelesen hab , der mir warlich mein schlechtes Gewissen beruhigt hat ! Danke dafür lieber bruderM.M Windige Grüße von Ruth

  • Dennis
    Januar 6, 2012

    Liebe Schw. Ruth,

    falls das den erster Kommentar hier war erstmal „herzlich willkommen“.

    An deiner Lebensgeschicht zeigt sich mal wieder sehr deutlich wie geistig bankrott dieses Leistungsevangelium der WTG inzwischen ist. Du hast das einzig menschliche und von Jehovas und Jesu Standpunkt mit Sicherheit richtige getan und dich um deine Kinder gekümmert, zu mal du alles alleine hast schultern müssen. Was wäre Jehova für ein Gott, der das nicht berücksichtigen würde? Du hast deinen Glauben bewahrt und Jehova segnet das, weil du für deine „Hausgemeinschaft“ gesorgt hast (1. Tim. 5:8).

    Um das Thema Predigtdruck auf den Punkt zu bringen, lies Röm 15:20,23. Wäre Paulus heute ein einfacher Verkündiger in irgendeiner x-beliebigen Vers. und er würde diese Sätze sagen, dann hätte er sehr schnell ein Ä-Gespräch. Von jedem Verkündiger wird verlangt, dass er sein Gebiet und die Gebiete der Vers. zum 90. und zum 91. mal durchackert, obwohl er schon jedes Haus kennt und weiß wie die Leute reagieren, nämlich ablehnend. Paulus sah überhaupt keinen Grund immer und immer wieder zu den gleichen Menschen zu gehen, wenn sie die Botschaft vom Christus nicht hören wollten.

    Aber der „Sklave“ erwartet „unermüdliches und eifriges“ predigen und wenn das heißt zum 92.mal in das gleiche Gebiet zu gehen und sich wieder überall eine Abfuhr einzuhandeln.

    Ich habe mich schon vor Monaten entschieden keine Bericht mehr abzugeben und es fühlt sich wunderbar an, um es mal salopp zusagen. Niemand kann mich mehr anhand von Zahlen und Daten beurteilen oder verurteilen. Sie müssen mich nun als Mensch betrachten und nicht mehr als Verkündigerkarte. Seit dieser Zeit werde ich zwar von den meitsen Ä. konsequent gemieden und ich darf auch nicht mal die Mülleimer leeren, weil das ja ein „Vorrecht“ ist, aber dafür habe ich eine ungemeine innere Freiheit erlangt (Gal. 6:4,5).

    Alles Gute und ein schönes Wochenende dir!

    LG
    Dennis

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Liebe Ruth, lieber Dennis!

    Es gibt immer wieder Aussagen der Bibel wie die von Röm 15:20 die einem erst auffallen wenn man direkt darauf hingestossen wird.

    Für Dich liebe Ruth, auch von mir ein herzliches Willkommen – soll ein anderer Text eine Stütze un Ermunterung sein. Die Übersetzung wie sie in der NWÜ wiedergegeben wird – von Haus zu Haus – um den Gliedern in den Versammlungen ein schlechtes Gewissen zu erzeugen, ist ganz einfach zu klären. Würde jeder Christ nur dann ein Jünger Jesu sein (ZJ taufen auch nur solche) wenn er von HzH predigen geht dann soll Dir bitte ein Ältester diese Worte der Bibel und eine daraus ableitende Pflicht FÜR JEDEN erklären:

    Eph. 4:11 Er hat die einen als Apostel, die anderen als Propheten, wieder andere als Prediger und schließlich einige als Hirten und Lehrer eingesetzt. 12 Ihre Aufgabe ist es, die Gläubigen für ihren Dienst vorzubereiten und die Gemeinde – den Leib Christi – zu stärken. 13 Auf diese Weise sollen wir alle im Glauben eins werden und den Sohn Gottes immer besser kennen lernen, sodass unser Glaube zur vollen Reife gelangt und wir ganz von Christus erfüllt sind. 14 Dann werden wir nicht länger wie Kinder sein und uns ständig von jeder fremden Meinung beeinflussen oder verunsichern lassen, nur weil geschickte Betrüger uns eine Lüge als Wahrheit hinstellen. 15 Stattdessen lasst uns in Liebe an der Wahrheit festhalten und in jeder Hinsicht Christus ähnlicher werden, der das Haupt seines Leibes – der Gemeinde – ist. 16 Durch ihn wird der ganze Leib zu einer Einheit. Und jeder Teil erfüllt seine besondere Aufgabe und trägt zum Wachstum der anderen bei, sodass der ganze Leib gesund ist und wächst und von Liebe erfüllt ist.

    Jeder trägt AUF SEINE WEISE zur Einheit und Erbauung bei. Oder MUSS jeder ein Lehrer bzw. Hirte sein? Nach Jak. 3:1 sollten NICHT VIELE von euch Lehrer sein – sie werden ein strenges Gericht erfahren. Es steht nirgends in GW das die ersten Christen von HzH oder von einer Tür zur nächsten gingen – dies ist eine „Erfindung von Br. Knorr“ – nachzulesen im Verkündigerbuch – wenn ich es finde stelle ich es noch ein.

    lg. Matthäus

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Im Verkündigerbuchg von 1993 kann man lesen: ab Seite 99

    Mehr Schulung im Predigtdienst von Haus zu Haus

    Auf dem „Neue-Welt-Gesellschaft“-Kongreß, der vom 19. bis 26. Juli 1953 in New York abgehalten wurde, kamen neue Veröffentlichungen heraus, die speziell für Jehovas Zeugen und die Verkündigung des Königreiches von Haus zu Haus vorgesehen waren. Zum Beispiel wurde am Montag, den 20. Juli das Buch „Vergewissert euch über alle Dinge“ freigegeben und von den 125 040 Anwesenden mit donnerndem Applaus bedacht. In diesem handlichen 416seitigen Hilfsmittel für den Predigtdienst, das im Taschenformat erschien, waren über 4 500 Bibeltexte unter 70 Hauptthemen angeordnet. Jehovas Zeugen hatten nun die biblischen Antworten auf Fragen parat, die in ihrem Predigtdienst von Haus zu Haus aufgeworfen wurden.

    Am Mittwoch vormittag kündigte Bruder Knorr in der Ansprache „Hauptarbeit aller Diener“ einen weiteren Schritt in der fortlaufenden Schulung der Zeugen Jehovas an — ein umfangreiches Haus-zu-Haus-Schulungsprogramm, das in allen Versammlungen begonnen werden sollte.

    Seite 100:

    In den Monaten nach dem Juli 1953 wurden auf allen fünf Kontinenten weitere Kongresse abgehalten, auf denen das gleiche Programm, den örtlichen Verhältnissen angepaßt, dargeboten wurde. Die intensivierte Schulung im Predigtdienst von Haus zu Haus wurde dadurch in den Versammlungen der Zeugen Jehovas auf der ganzen Erde eingeleitet.

    Seite 110

    Die leitende Körperschaft unternahm Schritte, um Jehovas Zeugen in ihrer Überzeugung zu stärken, daß die eifrige Verkündigung des Königreiches von Haus zu Haus fortgesetzt werden müsse. Der Wachtturm vom 15. Oktober 1979 enthielt die Artikel „Eifer um das Haus Jehovas“, „In einer gesetzlosen Welt predigen“, „Sie predigten von Haus zu Haus“ und „Was andere über das Zeugnisgeben von Haus zu Haus gesagt haben“. Diese und andere Artikel bekräftigten, daß das Predigen von Haus zu Haus eine feste biblische Grundlage hat, und forderten dazu auf, sich eifrig und mit ganzer Seele an dieser wichtigen Tätigkeit zu beteiligen (Apg. 20:20; Kol. 3:23).

  • Matthäus
    Januar 6, 2012

    Um das Thema HAUS ZU HAUS abzurunden:

    Haus-zu-Haus–Dienst wirklich so wichtig? Wachtturm 15. Juli 2008
    _______________________________________

    Zeugen Jehovas predigen jahrein und jahraus von Tür zu Tür. Nichts ist für Zeugen Jehovas so wichtig und bedeutsam wie der Haus-zu-Haus–Dienst. Er ist ihr Erkennungsmerkmal schlechthin. Es predigt Jung und Alt, Männer wie Frauen. Der internen Wachtturm (15. Juli 2008) behandelt dieses für Zeugen Jehovas sehr wichtige Thema erneut. Der erste Studienartikel heißt:

    Der Haus-zu-Haus-Dienst: Warum heute so wichtig ? (1. bis 7. September)

    Viele christliche Religionsgemeinschaften und christliche Kirchen missionieren und verkündigen die „gute Botschaft“ von Jesus Christus. Die Kirchen leben von der Mission „wie das Feuer vom Brennen“ (E. Bruner).

    Die Mission ist kein neuzeitliches Phänomen von religiösen Sondergemeinschaften (Mormonen, Zeugen Jehovas usw.). Die Mission hat selbstverständlich eine sehr lange Tradition innerhalb des Christentums. Jesus Wirken war missionarisch. Paulus führte die Heidenmission durch. Und man denke nur an die katholische und protestantische Mission und Evangelisierung. Hauptsächlich diese Missionarsarbeit hat zu einer erheblichen Ausweitung des Christentums geführt. Heute sind katholische und evangelische Christen auf der ganzen Welt zu finden. In Afrika, Amerika, Europa, Australien und Asien. Auch heute gibt es noch zahlreiche christliche Missionare, Missionsgesellschaften und internationale Missionskonferenzen (z.B. in Salvador da Bahia/ Brasilien 1996 unter dem Thema „Das Evangelium in verschiedenen Kulturen“). Gepredigt wird heute überall und auf ganz unterschiedliche Art und Weise (u.a. evangelischen und katholischen Fernsehpredigten, Internetseiten usw. usf.).

    Es stellt sich nun nicht die Frage „Ob“ missioniert wird, sondern „Wie“ die Mission durchgeführt werden sollte, wenn man Jesus Christus und die ersten Christen als Vorbild hat. Ist die bestimmte Methode (von Haus-zu-Haus) wirklich so wichtig und wird sie von Gott überhaupt verlangt?

    Der Wachtturm stellt folgendes fest und fragt zugleich:

    Zitat
    Doch wo irgend möglich, verbreiten wir die gute Botschaft direkt von Haus zu Haus. Welche Grundlage gibt es dafür? (Seite 3)

    Darauf folgt auch schon gleich die Antwort im Abschnitt 3:

    Zitat
    Die Verkündigung von Haus zu Haus ist biblisch fundiert. (Seite 3)

    Ist die Verkündigung des Haus-zu Haus-Dienst wirklich biblisch fundiert? Welche Bibeltexte erwähnen ausdrücklich diese ganz bestimmte Methode des Zeugnisgebens? Die WTG führt als Beleg für den Haus-zu-Haus-Dienst Apostelgeschichte 5: 42 (NWÜ) an.

    Dort heißt es:

    Zitat
    Und jeden Tag fuhren sie im Tempel und von Haus zu Haus ununterbrochen fort, zu lehren und die gute Botschaft über den Christus, Jesus, zu verkündigen. (Apostelgeschichte 5: 42)

    Die WTG schreibt dazu:

    Zitat
    In der Bibel wird ausdrücklich erwähnt, dass die Apostel von Haus zu Haus gingen, so zum Beispiel in Apostelgeschichte 5: 42 […]

    Es ist der herausragende Beleg in dem Artikel für den Haus-zu-Haus-Dienst. Andere Bibeltexte, die bereits von der WTG zitiert wurden, erwähnen lediglich, dass die Apostel (als unbekannte Gäste) in das Haus oder ein Ort „eintreten“ sollen. Dort (Mathäus 10:11-14) steht nicht ausdrücklich etwas von „Haus-zu-Haus“. Wie sieht es aber jetzt bzgl. Apostelgeschichte 5: 42 aus? Dort steht in der NWÜ ausdrücklich, dass sie „von Haus zu Haus“ gingen.

    Wenn man jedoch andere Bibelübersetzungen (u.a. die Elberfelder-Bibel) aufschlägt, bemerkt man, dass dort nicht „von Haus zu Haus“ steht, sondern „in den Häusern“. Auch in der Menge-Bibel, die für ihren engen Anschluss an den biblischen Urtext bekannt ist, findet man nicht die Version der Zeugen Jehovas:

    Zitat
    und sie hörten nicht auf, täglich im Tempel und in den Häusern zu lehren und die Heilsbotschaft von Christus Jesus zu verkündigen. (Menge-Bibel)

    Zitat
    und Tag für Tag lehrten sie unermüdlich im Tempel und in den Häusern und verkündeten das Evangelium von Jesus, dem Christus. (Einheitsübersetzung)

    Zitat
    und sie hörten nicht auf, jeden Tag im Tempel und in den Häusern zu lehren und Jesus als den Christus zu verkündigen. (Elberfelder Bibel)

    Novum Testamentum Graece (NA 27):

    πᾶσάν τε ἡμέραν ἐν τῷ ἱερῷ καὶ κατ᾽ οἶκον οὐκ ἐπαύοντο διδάσκοντες καὶ εὐαγγελιζόμενοι τὸν χριστὸν Ἰησοῦν.

    Aus diesem Text geht also nicht zwingend hervor, dass die ersten Christen von „Haus zu Haus“ predigten, wie es die WTG von ihren Anhängern verlangt. Vielmehr deutet der Text auf die Organisation der ersten Christen hin. Treffen fanden im Tempel und in eigenen Häusern statt. So kann man es auch in dem bibelwissenschaftlichen Kommentar von Jürgen Rollof zu diesem Vers 42 lesen:

    Zitat
    Das Evangelium hat den ihm von Gott zugewiesenen Platz behalten, es wird im Tempel der heiligen Stadt vor Israel laut. Zugleich aber wächst die Gemeinde der Glaubenden, die sich in den Häusern zu Lehre, Brotbrechen und Gebet (vgl. 2, 46) versammeln. Dieses Bild der gefestigten, lebendigen, ihrer Aufgaben gewissen Gemeinde soll der Leser am Schluss des ersten Hauptteils mitnehmen. [Jürgen Rollof (1988) Das Neue Testament Deutsch. Die Apostelgeschichte. Vandenhoeck & Ruprecht NTD, Band 5 Seite 106]

    Also: Die Verkündigung des Evangeliums geschieht in aller Öffentlichkeit im großen Tempelvorhof, die Mahlgmeinschaft dagegen in den einzelnen Häusern.

    Als weiterer Beleg führt die WTG Apostelgeschichte 20:20 an. In der NWÜ heißt es wieder:

    Zitat
    wobei ich mich nicht davon zurückhielt, euch alles, was nützlich war, kundzutun und euch öffentlich und von Haus zu Haus zu lehren (Apostelgeschichte 20:20)

    In vielen anderen Übersetzungen steht dagegen wieder nicht „von Haus zu Haus“ (NWÜ). Zum Beispiel steht in der Menge-Bibel:

    Zitat
    wie ich durchaus nichts verabsäumt habe, um euch alles, was euch heilsam sein konnte, öffentlich und in den Häusern zu verkündigen und zu lehren (Menge-Bibel)

    Zitat
    wie ich nichts zurückgehalten habe von dem, was nützlich ist, dass ich es euch nicht verkündigt und euch gelehrt hätte, öffentlich und in den Häusern (Elberfelder Bibel)

    Auch hier ist nicht der Haus-zu-Haus-Dienst zwingend herauszulesen, sondern eher die Versammlung in einzelnen Häusern. Es handelt sich höchstwahrscheinlich um frühchristliche Hausgemeinden. So liest man in dem theologischen Begriffslexikon zum Neuen Testament von Klaus Haacker auch:

    Zitat
    Die im NT gemeinten Hausgemeinden entstanden dadurch, dass die Häuser als Versammlungsort dienten. In ihnen wurde das Evangelium verkündet (Apostelgeschichte 5:42; 20:20) und das Herrenmahl gefeiert (Apostelgeschichte 2; 46).

    [Klaus Haacker (2005) Theologisches Begriffslexikon zum Neuen Testament. Brockhaus R. Verlag Seite 878]

    Und in dem Bibelkommentar von John F. Walvoord und Roy B. Zuck steht zu dem Vers 20:

    Zitat
    Das Predigen und Lehren von Paulus in den Häusern (vgl. 2, 46) wird seinen öffentlichen Auftritten gegenübergesetzt und bezieht sich wahrscheinlich auf die Hausgemeinden. [F. Walvoord und Roy B. Zuck (2000) Das Neue Testament. Erklärt und Ausgelegt. Hänssler Verlag. Band 4 Seite 526]

    Es steht also fest, dass in vielen Bibeln die spezielle Predigtmethode (von Haus zu Haus) der Zeugen Jehovas nicht gelehrt wird, sondern vielmehr die Verkündigung der Botschaft in einzelnen Privathäusern. Es handelte sich um Treffen in Privathäusern, welche bei den Zeugen Jehovas ab 2009 nicht mehr offiziell stattfinden (Buchstudium).

    Der Leitenden Körperschaft ist schon sehr lange bekannt, dass aus der Bibel nicht zwingend hervorgeht, dass Jesus und seine Jünger Besuche von Tür zu Tür abstatteten oder sogar von einem Haus zum nächsten gingen. Wer mehr über die internen Verhandlungen in der leitenden Körperschaft und den Umgang mit den Fakten bzgl. dieser Thematik wissen möchte, sollte das 7 Kapitel („Von Haus zu Haus“) in dem Buch „Auf der Suche nach christlicher Freiheit“ (2005) von Raymond Franz lesen. Dort wird der Haus-zu-Haus-Dienst sehr ausführlich behandelt.

    In dem Wachtturm vom 15. Juli 2008 wird sodann neben der biblischen Grundlage des „Haus-zu-Haus-Dienstes“ auch auf die Geschichte des Predigtdienstes eingegangen. So heißt es im vorliegenden Wachtturm auf der Seite 5:

    Zitat
    „Auf einem internationalen Kongress, der 1953 in New York stattfand, wurde dem Haus-zu-Haus-Dienst besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Bruder Nathan H. Knorr erklärte, dass die Hauptaufgabe aller Diener oder Aufseher darin bestehen sollte, den einzelnen Zeugen zu helfen, ein regelmäßiger Haus-zu-Haus-Verkündiger zu sein. „Jeder“, sagte er, „sollte in der Lage sein, die gute Botschaft von Haus zu Haus zu predigen.“ Zu diesem Zweck startete man ein weltweites Schulungsprogramm.“

    Demnach ist es für die Zeugen Jehovas sehr wichtig, dass „Jeder“ von Haus-zu-Haus die gute Botschaft lehren sollte. Müssen wirklich alle Christen predigen? In der Bibel steht nicht eindeutig, dass alle lehren und predigen sollten. Im Gegenteil:

    Und er hat einige als Apostel eingesetzt, einige als Propheten, einige als Evangelisten, einige als Hirten und Lehrer, damit die Heiligen zugerüstet werden zum Werk des Dienstes. (Epheser 4:11)

    Denn wie wir an einem Leibe viele Glieder haben, die Glieder aber nicht alle denselben Dienst verrichten, 5 so bilden auch wir trotz unserer Vielheit einen einzigen Leib in Christus, im Verhältnis zueinander aber sind wir Glieder, 6 doch so, daß wir Gnadengaben besitzen, die nach der uns verliehenen Gnade verschieden sind. Wer also die Gabe prophetischer Rede besitzt, bleibe in Übereinstimmung mit dem Maß des Glaubens; 7 wem die Gabe des Gemeindedienstes zuteil geworden ist, der betätige sie durch Dienstleistungen; wer Lehrgabe besitzt, verwende sie als Lehrer (oder: zur Belehrung); 8 hat jemand die Gabe des Ermahnens (= der Seelsorge), so betätige er sich im Ermahnen (= in der Seelsorge); wer Mildtätigkeit übt, tue es in Einfalt; wer zu den Vorstehern gehört, zeige rechten Eifer; wer Barmherzigkeit übt, tue es mit Freudigkeit! (Römer 12:4ff)

    Liebe Brüder, nicht jeder von euch soll ein Lehrer werden[…] (Jakobus 3:1)

    von E.F. (bin nicht ganz sicher)

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 2 =