16 Comments
  • Matthäus
    November 22, 2010

    Zu diesem Thema gibt es auch das youtube Video in 17 Teilen, so kann man es in Etappen ansehen,
    hier der Link: http://www.youtube.com/watch?v=lyDlTo1PNak&list=PL4FBA19D4AB0B0C57

    Lg. Matthäus

  • Frank und Frei
    November 22, 2010

    eine spannende Darstellung
    Rom regiert – bis heute
    https://www.youtube.com/watch?v=QAULLxu4wJQ

  • Anna
    November 22, 2010

    Liebe Brüder und Schwestern,

    jetzt um die Mittagszeit habe ich mir ein paar Gedanken zu Hesekiel Kapitel 34 gemacht wo es um Hirten, Weidegründe und Schafe geht.

    Hesekiel weist die Hirten also Anführer des Volks zurecht. Nicht einmal das Gericht über Jerusalem durch Babylon hat die Hirten an ihre Pflichten erinnert.

    Deswegen werden sie ganz abgesetzt, damit Jehova allein das Hüten seiner Schafe in die Hand nimmt. Gemäß Psalm 23 konnte das Volk mit dieser Veranschaulichung etwas anfangen.

    Einen guten Hirten, der auf sie aufpasst und ihnen den richtigen Weg zeigt. Er hat doch seinen eigenen Sohn geschickt, als neuen Hirten. Auch wenn es nach der Niederschrift durch Hesekiel noch ca. 600 Jahre gedauert hat bis Christus auf die Erde kam.

    Hesekiel 34:11 (Neues Leben)

    „Denn so spricht Gott, der Herr: Jetzt will ICH selbst für meine Schafe sorgen und mich um sie kümmern.“

    Die Strafe für die Hirten, die verantwortlich sind für jedes Glied der Herde, das durch ihre Schuld verloren geht, besteht in Amtsentzug und Unschädlichmachung. Gott wird Seine Schafe solchen reißenden Raubtieren aus dem Maul reißen.
    Es soll nichts mehr davon reformiert oder ausgebessert, sondern als Ganzes vollständig abgeschafft werden, damit etwas ganz Neues an seiner Stelle eingeführt werde.

    „15 Ich selbst werde für meine Schafe sorgen und sie lagern lassen, spricht Gott, der Herr. “

    Dem Weiden folgt das Lagern, das Zur-Ruhe-Bringen, entspannen, chillen. Das bedeutet auch Genießen der Verheißung.

    Es bedeutet jedoch nicht zum Predigen antreiben!

    Lukas 11:46: „Denn ihr ladet den Menschen unerfüllbare religiöse Forderungen auf, tut aber nicht das Geringste, um ihnen diese Last zu erleichtern.“

    Wir brauchen Zeit auf unserer Weide um das Wort Gottes zu verdauen. Diese Zeit haben wir nicht wenn man uns seitens der Organisation dauerbeschäftigt hält. Und wir jedoch diese Zeit haben erfüllen sich ganz automatisch die Worte von Jesus: „aus der Fülle des Herzens redet der Mund“. Und dann predigen wir OHNE dass uns jemand antreibt.

    Wieder zur schönen Verheißung in Hesekiel 34:16

    „16 Ich werde das Verlorene suchen und das Verirrte nach Hause bringen. Ich werde das Verletzte verbinden und das Kranke stärken. Aber das Fette und das Starke werde ich töten“

    Alle Schafe der Weide Jehovas sollen so behandelt werden, wie es für jedes einzelne gut und heilsam ist. Es darf keine Gleichmacherei stattfinden, sondern eine persönliche, individuelle Pflege für Schwache und Starke, für Kranke und Gesunde, für Verirrte und Verwirrte, für Verwundete und Unversehrte.

    Im Hinblick darauf, dass nicht nur liebevolle Fürsorge für Schwache und Hilfsbedürftige notwenig ist sondern auch heilsames Richten zwischen den Schafen sind mir sind noch die Verse 17 und 20 aufgefallen:

    „17 Und was dich angeht, meine Herde, so spricht Gott, der Herr, ich werde Recht sprechen zwischen den einzelnen Schafen und zwischen Widdern und Böcken.“

    „20 Deshalb spricht Gott, der Herr: Ich selbst will zwischen den fetten und den mageren Schafen Recht sprechen.“

    Wir wissen, dass wir alle ganz persönlich vor dem Richterstuhl stehen werden.

    Dazu gehört auch, dass sich Schafe nicht über andere Schafe stellen dürfen.
    Die starken, fetten Schafe bei Hesekiel 34 suchen mit rücksichtsloser Härte die schwachen und mageren Schafe zur Seite zu drängen.

    Wir dürfen das finde ich nicht auf die Hirten in Vers 2 anwenden. Ich denke das bezieht sich auf das Verhalten der Starken den Schwachen gegenüber

    Und spätestens durch Jesus Christus ist ohnehin die Weide für alle Nationen offen und für Egoismus kein Raum mehr.
    Das nur an sich selber denken kommt auch in den Versen 18 und 19 schön zum Ausdruck. Die Schafe haben die Weidezertrampelt, von der sie selber gegessen haben und sie haben das Wasser verschmutzt, das sie selber getrunken haben.

    „18 Reicht es euch nicht, die besten Weiden für euch zu haben? Müsst ihr auch noch den Rest zertrampeln? Reicht es euch nicht, das beste Wasser für euch zu haben? Müsst ihr das restliche mit euren Füßen verschmutzen?“

    „19 Meine Schafe müssen fressen, was ihr zertrampelt habt, und müssen das Wasser trinken, das ihr mit euren Füßen schmutzig gemacht habt.“

    Manchen wir unsere Weidegründe nicht kaputt. Ich finde die Lehre für mich ist: auch heute dürfen egoistisch sein. Nicht für sich das Beste nehmen und nur ans eigene Wohl denken. Das gilt auch dafür wie wir unsere Natur behandeln. Also nicht nur dem Nächsten was wegnehmen sondern möglichst auch alles verderben und ungenießbar machen damit zukünftige Menschen und Tiere nichts haben.

    Es ist für mich tröstlich, dass Jesus auf seine Schafe aufpasst. Er hat gesagt, dass es nur eine richtige Weide gibt und er der Hirte dieser Weide ist. Für diese Schafe hat er mit dem Leben bezahlt.

    Das ist die Botschaft, die wir als Christen predigen sollten. In welcher Form auch immer. Aus unserem Verhalten und aus unseren Worten sollte für unsere Mitmenschen die Überzeugung erkennbar sein, dass Jehova und Jesus unse Hirte sind. Damit diejenigen, die Jesus noch hereinführt auch noch Wasser des Lebens genießen können.

    Und Kapitel 34 endet so tröstlich Hes 34:31:
    Und ihr, meine Herde, Herde meiner Weide, ihr seid Menschen; ich bin euer Gott, spricht der Herr, Jehova (El 1905).

    Schönen Tag an alle Schafe wünscht

    Anna

  • Ulrike P.
    November 22, 2010

    Hallo Bruderinfo,
    vielen Dank für diesen Artikel.

    Allem voran, den Hinweis auf 1. Pet 3, 20+21.
    Ja, so ist es, während die Kirchen vom „Schoß der Kirche“ sprechen in den man sich begeben soll, will uns die WTG Glauben machen machen, dass wir alleine in IHRER Arche Schutz finden.
    Sie haben die Bibelsstelle wirklich aufs herrlichste verdreht:

    20 Er ging zu denen, die zur Zeit Noahs gelebt hatten und Gott ungehorsam gewesen waren. Geduldig hatte Gott gewartet, ob sie noch zu ihm umkehren würden, während Noah schon die Arche baute. Aber nur acht Menschen wurden in der Arche vor der Wasserflut gerettet.
    21 So wie diese acht Menschen damals erfahrt ihr heute eure Rettung in der Taufe. Denn in der Taufe soll ja nicht der Schmutz von eurem Körper abgewaschen werden. Vielmehr bitten wir Gott darum, uns ein reines Gewissen zu schenken. Und das ist möglich geworden, weil Jesus Christus auferstanden ist.
    1. Pet 3, 20+21

    Die Taufe „IN eine Kirche“, ob WTG oder eine andere ist egal, bedeutet eigentlich nichts anderes, als dass sie nicht dem Vater und dem Christus gilt, sondern das man sich stattdessen einer menschlichen Instutiton hingibt und SIE um ein reines Gewissen bittet…was sie ihnen allerdings nicht gewährt…aber das nur am Rande.

    Diese Tatsache ist wahrscheinlich keinem bewusst, aber das macht es nicht besser…

    Jeder – ob Katholik, Protestant, Baptist, Zeuge Jehovas oder Freikirchler – sollte die Augen öffnen und die Lehren seiner Kirche über Christus, mit den Lehren der Apostel vergleichen.
    Dabei wird er feststellen müssen, dass KEINE dieser Kirchenlehren noch mit dem was die Apostel lehrten, übereinstimmt.

    Auf ALLE treffen diese Warnungen zu:

    4 Ihr lasst euch leicht verführen. Wenn jemand daherkommt und etwas anderes über Jesus sagt, als wir euch gelehrt haben, dann schenkt ihr ihm bereitwillig Glauben. Ihr empfangt einen anderen Geist als den Geist Gottes und nehmt eine andere Botschaft an als die, die wir euch gebracht haben.
    2. Kor 11, 4

    6 Ich wundere mich sehr über euch. Gott hat euch doch in seiner Gnade das neue Leben durch Jesus Christus geschenkt, und ihr seid so schnell bereit, ihm wieder den Rücken zu kehren. Ihr meint, einen anderen Weg zur Rettung gefunden zu haben?
    7 Doch es gibt keinen anderen! Es gibt nur gewisse Leute, die unter euch Verwirrung stiften, indem sie die Botschaft von Christus verfälschen.
    Gal 1, 6+7

    Leider sind die Kirchenführer alle sehr geschickt darin, diese Worte solange zu verdrehen, dass kaum einer ihrer Schäflein erkennen kann, dass dieser Vorwurf direkt auf ihre eigene Kirche zutrifft.

    Die Botschaft des Christus wird schon seit fast 2000 Jahren verfälscht in die Welt hinausgetragen, weshalb es auch überhaupt nicht mehr verwundern braucht, dass sie ohne erkennbare Wirkung in den Menschen blieb. – Von Ausnahmen, die die Wahrheit hinter der Wahrheit erkannten, einmal abgesehen.

    Will man die Botschaft unverfälscht aufnehmen, dann bleibt einem nur, die Evangelien und die Apostelbriefe OHNE irgendeine Kirchenbrille zu lesen.

    Aber ich befürchte, dass ist den meisten zu mühselig…schade eigentlich, denn es ist der Mühe wert.

    LG Ulli

  • Micha
    November 22, 2010

    Liebe Brüder !

    Danke, für den sehr guten Artikel und die vielen
    kostbaren Kommentare.
    Unser Herr Jesus ist die Tür welche wir anvisieren,öffnen und
    hindurchgehen müssen.
    Wenn wir immer wieder anklopfen wird die Tür uns aufgetan.
    In Johannes 11 vers 25 sagt Jesus selbst „Er“ sei die Auferstehung und das Leben.“
    Wer an „Ihn“, unseren Herrn und Erlöser Jesus Christus glaubt
    würde überhaupt nicht sterben oder wenn er stürbe wieder durch Auferstehung leben!
    Kein Sklave, keine Organisation sondern ein Mittler gemäß 1.Timotheus 2 Vers 5 …Christus Jesus.
    Jesus ist die Auferstehung,Jesus ist das LEBEN!

    Gott schütze Euch, meine Brüder.

  • Matthäus
    November 22, 2010

    … ein ehemaliger Kreisaufseher von Jehovas Zeugen hat einen sehr tiefsinnigen Gedanken – warum es laufende Lehränderungen gibt – von sich gegeben:

    Nach dem Tod der Apostel schlichen sich falsche Lehren ein – Wie entstehen eigentlich falsche Lehren unter Christen? Nach dem Grundsatz : „Einer ist euer Lehrer [der Christus], ihr alle seid Brüder“ hätte es nie falsche Lehren geben dürfen (Matthäus 23,8).

    Wenn also doch immer mehr auftauchten, so lag es daran, dass man sich nach anderen Lehrern umsah wie dies vorausgesagt wurde: „…es wird eine Zeitperiode geben, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich nach ihren eigenen Begierden Lehrer aufhäufen werden, um sich die Ohren kitzeln zu lassen und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich unwahren Geschichten zuwenden.“ (2. Timotheus 4,3-4)

    Dies geschah, weil man aufhörte zu berücksichtigen „was der Grundsatz bedeutet:
    ,Nicht über das hinausgehen, was geschrieben steht!‘

    Niemand soll sich wichtig machen und den von ihm bevorzugten Lehrer gegen den eines anderen ausspielen“ (1. Korinther 4,6 GN). Je nach [Menschen]-Lehre enstanden also verschiedene religiöse Gemeinschaften mit „bevorzugten Lehrern“ die „sich wichtig“ machten und jede Gruppe hielt sich für die einzig wahre Kirche.

    Genau dies geschah auch mit den Zeugen Jehovas. Obwohl Jesus klar genug sagte: „… Denn einer ist euer Lehrer, ihr alle seid Brüder“ haben 7 Millionen ZJ etwa ein Dutzend „bevorzugte Lehrer“ die mit einer 2/3 Mehrheit ihrer Stimmen beschliessen, was zur Zeit im Wachtturm usw „Wahrheit“ ist.

  • Thomas
    November 22, 2010

    Es war für mich einerseits eine große Enttäuschung genau das erkennen zu müssen, aber andererseits auch zu dürfen, denn nur so ist es dem Menschen möglich uneingeschrenkt dem Christus zu folgen und auch SEIN Werk zu tun. Freuen wir uns über dieses echte, helle LICHT!

  • Matthäus
    November 22, 2010

    Genau das – so hoffe ich – erkennen immer mehr!

    Es ist traurig wenn eine Organisation beansprucht die einzige Gemeinschaft zu sein die Menschen zur einzig wahren Religion führt und sich dann mit solchen Kommentaren wie von Thomas oder Fraka konfrontiert sieht.

    Dies sollte zum denken geben !!!

    Oder wie ein ehemaliger Ältester der die Selbsbeweihräucherung das ständige Eigenlob der WTG nicht mehr länger ertragen konnte sagte:

    „Welch böses ERWACHEN wird es geben wenn die Mitglieder der WTG sich bei IHRER Organisation (und nicht bei Jesus) den Lohn des ewigen Lebens abholen wollen“

    …das verspricht SIE ja laufend – siehe die Zitate unten!

    …dann gibt es tatsächlich wie Jesus sagte: Heulen und Zähneknirschen !

  • Fraka
    November 22, 2010

    Liebe Brüder und Schwestern in Jesus Christus!

    Apostelg. 4, 8-12…. ein weiterer Beweis.

    8Da sprach Petrus, vom Heiligen Geist erfüllt, zu ihnen: Ihr Obersten des Volkes und ihr Ältesten von Israel, 9wenn wir heute wegen der Wohltat an einem kranken Menschen verhört werden, durch wen er geheilt worden ist, 10so sei euch allen und dem ganzen Volk Israel bekanntgemacht, daß durch den Namen Jesu Christi, des Nazareners, den ihr gekreuzigt habt, den Gott auferweckt hat aus den Toten, daß dieser durch Ihn gesund vor euch steht. 11Das ist der Stein, der von euch, den Bauleuten, verworfen wurde, der zum Eckstein geworden ist.
    12Und es ist in keinem anderen das Heil od. die Errettung.; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen!

    Daran gibt es für aufrichtige Bibelchristen nichts zu rütteln. Das ist EINDEUTIG und kann auch von der WTG nicht umgedeutet werden. Durch keine Kirche / Keine Organisation können wir gerettet werden. Allein Jesus Christus!!!ist unser Retter.

    Ich bin kein Zeuge Jehovas, finde eure Seite sehr gut und wünsche allen Mitwirkenden weiterhin viel Kraft und den Segen Gottes.

    Fraka

  • Matthäus
    November 22, 2010

    Dazu möchte ich nur die Worte unseres Herrn und Hirten hinzufügen die mich immer wieder dankbar stimmen und belegen worauf es als Christ ankommt:

    …nach Johannes 6:28 Da fragten sie ihn:

    »Was sollen wir tun, um Gottes Willen zu erfüllen?« 29 Er erwiderte: »Nur eins erwartet Gott von euch: Ihr sollt an den glauben, den er gesandt hat.«

    36 Doch ich habe euch ja schon einmal gesagt: Ihr glaubt nicht an mich, obwohl ihr mich mit euren eigenen Augen seht.

    37 Alle Menschen, die mir der Vater gibt, werden zu mir kommen, und keinen von ihnen werde ich zurückstoßen.

    38 Denn ich bin nicht vom Himmel gekommen, um zu tun, was ich will, sondern um den Willen des Vaters zu erfüllen, der mich gesandt hat.

    39 Und das ist Gottes Wille: Kein Einziger von denen, die er mir anvertraut hat, soll verloren gehen. Ich werde sie alle am letzten Tag zum Leben erwecken.

    40 Denn nach dem Willen meines Vaters wird jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, für immer leben. Ich werde ihn am letzten Tag vom Tod auferwecken.«

  • Matthäus
    November 22, 2010

    Obiges sagt Jesus !

    Und was lehren ZJ in ihrer Literatur? Siehe:

    Es wird nur eine Organisation … geben, die die schnell herannahende „große Drangsal“ überleben wird. Wenn du mit ewigem Leben gesegnet werden möchtest, mußt du zu Jehovas Organisation gehören und seinen Willen tun. (”Paradies”-Buch, 1982, Seiten 192, 193, 255-256)

    „Der Wachtturm“, 15. Januar 1968, Seite 47

    „Beeile dich, Gottes sichtbare theokratische Organisation, … herauszufinden. Das ist zur Bewahrung des Lebens unerläßlich. Wenn du sie dann herausgefunden hast, solltest du SIE in jeder Hinsicht akzeptieren…“

  • Matthäus
    November 22, 2010

    „Der Wachtturm“, 01. Oktober 1987, Seite 10 sagt:

    „Wenn du aufhörst, dich von Jehovas Vorkehrungen zu ernähren, wirst du, sobald du stirbst, für immer tot sein…“

    Und nun vergleiche das mit den Worten Jesu in Johannes Kap. 6 oben!

  • Matthäus
    November 22, 2010

    Die Organisation erwartet von ihren Anhängern jedes Jahr 100erte (weit mehr als 1000) Seiten Wachtturm-und EW-Literatur zu lesen!

    Was ist das für eine „Wahrheit“, in der Menschen „allezeit lernen und doch niemals imstande sind, zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit zu kommen“ (2. Timotheus 3,7 NWÜ) ? …siehe die Folgeaussage des Paulus im Kap. 4:3 – im Kommentar vom ehemaligen KA angeführt !

    Bevor sich jemand einer Religionsgemeinschaft anschliesst und ihre Literatur verbreitet, tut er gut, zuerst folgendem Rat zu folgen : „Ihr Lieben, glaubt nicht allen, die vorgeben, Botschaften des Geistes zu verkünden! Prüft sie, ob der Geist Gottes aus ihnen redet. Denn diese Welt ist voll von falschen Propheten.“(1. Johannes 4,1 GN)

    Wer sich einer Kirche oder einer religiösen Organisation anschliesst, sollte also ihre Lehren und Früchte sorgfältig prüfen, wenn er dann dieser Organisation dienen will, so steht es ihm frei – er muß aber auch bereit sein die Ernte mitzutragen.

  • Alois
    November 22, 2010

    Pred. 12:12
    Und überdies, mein Sohn, laß dich warnen: Des vielen Büchermachens ist kein Ende, und viel Studieren ist Ermüdung des Leibes.

    Und wenn der Leib müde ist kann man auch keine Bibel mehr lesen. Der eifrige Leser der Wachtturm Veröffentlichungen meint genug für Jehova getan zu haben, dabei hat man für ihn nichts getan. Für sich selbst auch nicht, denn weder ist der Ölvorrat gestiegen noch hat man sich Schätze im Himmel erworben.

    Wer sich einer Organisation oder Kirche anschliesst hat schon begonnen einen Gott neben Jehova anzubeten.
    Denn wir sollen an keiner politischen Wahl teilnehmen weil wir schon die himmische Regierung gewählt haben. Dabei vergessen fast alle Zeugen, dass sie nicht die himmlische Regierung sondern bereits die Organisation als ihre Regierung gewählt haben.
    Wie bei Samuel, als das Volk einen König wollte und bekam. Mit dieser Forderung haben sie Jehova als den König des Volkes Israel verworfen. 1.Sam. 8:7

  • Matthäus
    November 22, 2010

    Durch einen Freund (mit dem ich vor über 30 Jahren als ZJ „die Bibel“ studiert habe) und heute wieder durch Zufall in Kontakt getreten bin, bin ich auf eine tolle Verfilmung „DAS JOHANNES-EVANGELIUM“ aufmerksam geworden. Wenn auch für einen regelmäßigen Bibelforscher vieles davon bekannt ist, so wird durch die sehr getreue Verfilmung des Lebens Jesu und seiner Lehren eines sehr deutlich.

    JESUS ist unser Hirte und nur er ist die Tür durch die wir zum Leben kommen – ich kann jedem empfehlen diesen Film anzusehen – ich habe ihn als YOUTUBE Video gefunden – hier der Link:

    http://www.youtube.com/watch?v=5StKBO-vc8k

    Er ist sehr Glaubensstärkend und vermittelt das was für eine Christen wichtig ist!
    Viel Freude beim ansehen!

    Liebe Grüße Matthäus

  • Anna
    November 22, 2010

    Lieber Matthäus,

    das ist aber wunderschön, diese Johannes-Evangelium-Verfilmung. Nur Gottes Wort die Bibel ohne die bei der WTG-Literatur inzwischen üblich gewordenen Formulierungen „es könnte sein“, „wahrscheinlich“, „möglicherweise“, „sicherlich“, usw.
    Das war so schön dass es gestern nach Mitternacht geworden ist weil es so fesselnd war. Herzlichen Dank dafür.

    Herzliche Grüße Anna

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − sieben =