78 Comments
  • vie ratée
    Februar 14, 2012

    Auch ich möchte mich hier anstellen – und von Herzen ganz viel Kraft wünschen.

    Ich schließe euch in meine Gebete und Gedanken ein!

  • Bob
    Februar 14, 2012

    Lieber Hermann,

    ich bewundere Deine Zuversicht, Deine Haltung und Deinen Glauben. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du trotz der nahezu untragbaren gesundheitlichen Probleme Deinen inneren Frieden nicht verlierst, Ruhe und Stärke bewahren und immer mit Freude zu unserem Vater und Herrn beten kannst. Ich kann nicht einmal erahnen was Du durchmachst, verspüre jedoch Dein Vertrauen in Jehova und Jesus. Sie mögen immer mit Dir sein, lieber Hermann.
    Wir können noch einiges von Dir lernen, fühle Dich nie allein, Deine wahren Brüder sind in christlicher Freiheit und in Gedanken bei Dir. Verschwende keine Gedankenzeit an die unheimlichen Funktionäre der WTG, an die Werke des erfahrenen Bösen. Ich denke, Du hast wie viele andere hier sehr vieles verarbeiten müssen. Ich wünsche Dir, dass Dir in Deiner jetzigen Lage, Deine kostbare Zeit für jenes zu verwenden, was Dich und Deine Familie wirklich aufrichtet. Wir sollten der WTG nicht immer soviel Raum in unseren Gedanken geben. Christliche Freiheit heißt auch, die Fessel endgültig nach innen und nach aussen abzulegen.Deine Klarheit und Deine Geradlinigkeit in den Kommentaren zeichnen Dich aus. Nimm aber jetzt Zeit für Dich und schreibe, was Dir gut tut.
    Ich hoffe sehr, dass Du wieder auf Die Beine kommst. Wünsche Dir von ganzem Herzen, dass es Dir bald besser geht.
    Ganz liebe Grüsse und viel Segen für Dich und Deine Familie
    Dein Bruder Bob

  • Bruderinfo
    Februar 14, 2012

    Hallo Matthäus,
    es tut uns sehr Leid, das die Hoffnung, die wir alle und du sicherlich auch hatten, was deinen Gesundheitszustand angeht, sich doch nicht als so begründet erwiesen hat.
    Du hast recht, wenn du , wie du selbst sagst, keine Wunder erwaten kannst wie wir alle in ähnlicher Situation. Dennoch dürfen wir nicht Verzweifeln, den meistens kommen auch wieder bessere Tage. Habe es selbst auch schon erlebt. Vertaue weiter auf die Kunst der Ärzte, auf deinen Körper und natürlich auf die Kraft von Jehova diese Zeit positiv zu überwinden.
    Wir wünschen dir weiter viel Kraft und alles Gute und alle hier, davon bin ich überzeugt, denken an dich und an deinen Familie.

    liebe Grüße
    Bruderinfo
    H.P.M.

  • Matthäus
    Februar 14, 2012

    Liebe Freunde – liebe Schwestern und Brüder!

    Soeben war meine behandelnde Oberärztin bei mir am Krankenbett und teilte mir die freudige Nachricht mit: ICH KANN NACH Hause !!!

    Sie selbst war sichtlich erstaunt – sie hat in ihrer Karriere bis nur 10 solcher Patienten mit dieser Krankheit. Sie ist erstaunt warum nach so kurzer Zeit meine Granulozyten (Immunsystem) einen Wert von 3000 aufweisen. Trotz des Umstandes das letzte Woche mein komplettes Lympf-System zerstört wurde (deshalb auch die Isolierstation).

    Ich bin einfach nur mehr von meinen positiven Gefühlen übermannt!
    Es gibt nur mehr eine Erklärung: ALL EURE GEBETE und euer liebevoller Zuspruch, die vielen privaten eMails haben mir sehr geholfen – D A N K E !

    Natürlich gehört allem voran der Dank und der Lobpreis unserem himmlischen Vater und seinem Sohn die mich auf meinem teils schweren Krankenlager gestützt haben. Mir fehlen einfach die Worte um meine Empfindungen hier ausdrücken zu können.

    Ich wollte Euch an dieser Freude mit mir umgehend Anteil nehmen lassen – ich halte Euch auf dem laufenden!

    Liebe Grüße an ALLE !!!

    Matthäus in Wirklichkeit Hermann aus Slzbg.

    ===============================================================================

    Hallo Matthäus,
    das sind doch wirklich erfreuliche Nachrichten auch für uns alle hier die wir an dich immer gedacht und gebetet haben.
    Alles Gute und herzliche Grüße
    Bruderinfo

  • Akazienholz
    Februar 14, 2012

    Hallo Matthäus , wenn man dieses hört und Du nun auch noch auf Dein Pseudonym verrichtest und Dich absolut öffentlich als den Hermann aus Salzburg vorstellst, dann ist in Dir wahrhaftig der Geist unseres Vaters in den letzten Tagen behilflich gewesen. Viele Liebe Grüße die Akazie auch an Deine Frau

  • Jade
    Februar 14, 2012

    Lieber Hermann,

    ich freue mich mit Dir!

    herzliche Grüße und weiterhin gute Bessereung,

    Jade

  • Frank&Frei
    Februar 14, 2012

    lieber Matthäus, ich freue mich für dich und deine Frau. Gestern abend noch sagtest du bis Mai und nun sind die 90 Tage rum.
    man muss kämpfen, darf nie aufgeben, das Leben ist zu kostbar auch in unseren Jahren, wo wir noch ca 20 % lifetime im Sinne des Lebens dieser Welt haben.
    herzlichst

  • Barnabas
    Februar 14, 2012

    Lieber Hermann,

    komme gerade von Arbeit und habe in freudiger Ergriffenheit Deine Nachricht gelesen.
    „Geteiltes Leid ist halbes Leid und geteilte Freude ist doppelte Freude!“
    Wir haben das Leid mit dir geteilt und diese Freude teilen wir mir dir gern.
    Danke das du uns daran hast Anteil nehmen lassen.
    Du hast damit bei uns viel positives bewirkt. Wir alle sind uns sicher darin einig, daß nur die Liebe ein vollkommenes Band der Einheit ist und nicht Weisheit und Erkenntnis oder gar das „Recht haben“.
    Die gemeinsame Anteilnahme hat das deutlich gezeigt.

    Liebe Grüße an deine Frau und alles Gute für dich
    von Barnabas

  • Michael
    Februar 14, 2012

    Hallo Matthäus,ich freue mich von ganzem Herzen für Dich und mit Dir,komm gut Nachhause,weiterhin gute Besserung,Michael

  • Ulrike P.
    Februar 14, 2012

    Hallo Hermann!
    Da freu´ich mich doch glatt auch hier nochmal ein Ründchen mit dir mit! 😀 *hüpf´*

    LG Ulli

  • Ruth
    Februar 14, 2012

    Hallo Matthäus, juhuuuuuu das sind ja richtig tolle , gute, erfreuliche Nachrichten!Mein Mann ist ja Krankenpfleger und weis was es bedeutet so krank zu sein und dann solche Ergebnisse zu haben!!!Das freut uns sehr !Von ganzem Herzen weiterhin die besten Genesungswünsche für Dich wünschen Dir Ruth und ihr Schaf

  • Alois
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus

    Das ist wahrscheinlich kein Wunder, sondern unser Vater und sein Sohn haben Dir geholfen. Ähnliche Erlebnisse hatte ich selbst in anderer Sache schon mehrmals und ich kenne auch einen Bruder hier, dem auch schon manches scheinbare „Wunder“ das Leben gerettet hat.

    Ungläubige würden das mit Zufall abtun, aber in Wirklichkeit heilt Jesus auch Heute Krankheiten und hilft bei anderen schwerwiegenden Problemen, wenn man immer wieder im Glauben darum bittet.

    Er macht es nicht mehr so offensichtlich als in seiner ersten Gegenwart, damit wir an unseren Vater glauben und nicht mit unserem Verstand wissen.

    Ich wünsche Dir weiterhin den Segen unseres Vaters.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Ulrike P.
    Februar 14, 2012

    Hallo Alois,
    ZITAT:
    „Ungläubige würden das mit Zufall abtun, aber in Wirklichkeit heilt Jesus auch Heute Krankheiten und hilft bei anderen schwerwiegenden Problemen, wenn man immer wieder im Glauben darum bittet.“

    kann mich deinen Gedanken nur anschließen. – Andernfalls wäre sämtliches Bitten und Danken ja nur eine Farce.

    ALLES Gute kommt vom Vater der himmlischen Lichter, er lässt es uns nur auf die unterschiedlichste Art un Weise zukommen. – Und darum danken wir ihm jeden Tag neu.

    LG Ulli

  • Sascha
    Februar 14, 2012

    Lieber Hermann,

    ich habe mich richtig gefreut, als ich vorhin deine Nachricht hier auf Bruderinfo gelesen habe. So können schwierige Situationen in unserem Leben uns am Ende sogar aufbauen und ermuntern, weil wir die Liebe Jehovas und Jesu am eigenen Leib verspüren.

    Wir wünschen euch weiter nur das Beste und freuen uns mit euch – von ganzem Herzen. Fühlt euch umarmt von uns… 🙂

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Svenja
    Februar 14, 2012

    Lieber Hermann!

    Wow, das sind großartige Neuigkeiten und zeigen so wunderbar, wie groß unser Herr ist! Ich freue mich wahnsinnig für dich und deine Familie und wünsche dir einen guten Heimweig, eine tolle Zeit wieder daheim und mit deinen Lieben und gute Gesundheit!!! Das ist so großartig und ich kann wie Alois ebenfalls berichten, dass ich solche tollen Entwicklungen bei Krankheiten ebenfalls schon im Familienkreis erlebt habe! Großartig!

    Fühl dich umarmt!
    Svenja

  • Dennis
    Februar 14, 2012

    Lieber Hermann,

    ich freue mich für dich und mit dir!!!

    Selbst wenn der viele Zuspruch und die Kommentare hier auf BI „nur“ einen Placebo-Effekt hatten, dann war diese „Behandlung“ deiner Seele doch ein voller Erfolg 🙂

    Auf dich trifft folgender Vers zu:

    Psalm 116:9,10

    „Ich darf in der Welt der Lebenden bleiben und in deiner Nähe weiterleben.
    10 Ich habe dem Herrn vertraut, auch als ich klagte: »Ich liege ganz am Boden!“

    Ganz viele Grüße dein Bruder
    Dennis

  • Hans
    Februar 14, 2012

    Lieber Hermann,

    von Herzen wünsche ich dir weiterhin Jehovas Segen!

    LG
    Hans

  • Matthäus
    Februar 14, 2012

    Liebe Freunde !

    Am Montag war ich euphorisch – 2 Tage später auf den Boden der Realität zurück – angesteckt durch die SEHR überraschte Oberärztin (nie zuvor erlebt) habe ich durch die spontane Entlassung auch mehr „hineingelesen“ (wollte es) was in schweren Krankheitsverläufen ja durch genug Beispiele sich leider immer bestätigen.

    Die 2 letzten Tage hat mein Knochenmark wie unbändig gearbeitet – das hat auch die OÄ so erklärt – die Reaktionen und Auswirkungen schlagen sich in unvorstbaren Schmerzattaken in den großen Knochen – später dann auch Brustkorb – alles Anzeichen daß das Knochenmark seine Arbeit aufnahm. Diese Smerzen habe ich meinen ganzem bisherigen Leben noch NIE erlebt.

    In diesem Zustand geht es nur mehr um eins: Schmerzen unterdrücken und da helfen keine Kopfwehpulver – das hilft nur mehr Morphium. Diesen Kampf habe ich nach 2 Tagen aufgegeben. Denn diese schwersten Käulen legen auch alles andere lahm. Von Nieren über Darm und was da alles sonst zum Kreislauf erhalten beiträgt – zb. als Folge auch eine Blutsepsis. Wenn ich nicht insgesammt ein gute Kondition ein starkes Herz wie insgesamt alles gesunde Organe (die sind alle mehrfach gecheckt worden) gehabt hätte – ich war eingeteilt für die Intensisstation.

    Alleine die Sepsis führten dazu das die Granulozyiten wieder auf den kritschen Wert von unter 500 gefallen. Und so bin ich wieder in der Aplastischen Station.

    Es war und ist immer noch eine lebensbedrohliche Situtation.

    ZU Aussagen von einigen, hier hätte „ein Wunder“ oder eine Heilung stattgefunden – nun ich glaube auch daß es heute noch Fälle dieser Art gibt. Die Erklärung der WTG-ZJ ist mir zu billig – im Korintherbrief steht: …seien es Gaben des prophezeien – Wunder … sie werden weggetan !

    Natürlich könnte mich Jesus oder sein Vater auf der Stelle gesund machen – doch so einfach kann man sich das nicht machen. Vorallem wenn sie es tun warum tun sie es nicht viel häufiger?

    Wenn ich „zu dieser Elite“ gehören würde, dann bekommen ich ein Problem mit der Gleichbehandlung (gerecht) aller treuen Christen. Jesus er kann schon auswählen, auch zu Zeiten des Volkes Israel – siehe Hiskia – nun er war ein gesalbter König – andere auch und wurden auch schwer krank und wurden nicht geheilt.

    Auch von Frank & Frei weiß ich daß er schwer krank und das länger als ich, er würde sich doch auch eine Heilung – Linderung wünschen – oder nicht lieber Frank?

    Ich werde mich mit euphorischen Ankündigen zurückhalten – freue mich dennoch und danke für eure Anteilnahme und Stütze. Der Glaube ist eine große Stütze – hilft den Heilungsverlauf – positives Denken – keinen Groll zu hegen, wenn ich auch weitere Bestätigung bekommen habe. Die seelischen Folterung durch böse Älteste die blind auf Anweisung der LK eine noch größere Verantwortung (sieh Jak. 3)

    Die Frage die bleibt: WARUM werden Glieder der Versammlung die EIN GLIED bleiben wollen – vor hartherzigen Aufseher DESWEGEN hinausgeschmissen – weil sie die eingeforderte Treue zum Sklaven nicht länger akzeptieren könnnen – FÜR MICH ist das GÖTZENDIENST !!!

    Wenn wie sooft die Älteesten im Zweierpack sich anschlichen und dann die Frage kommt: WIE STEHST DU ZU SKLAVEN ???

    Was bilden sie sich ein?

    Warum fragen sie nicht wie stehst du zum HAUPT DER CHRISTENVERSAMMLUNG ???

    Soll ich mich vielleicht hinstellen und sagen: Was geht das Haupt mich an – der „Sklave zählt“? …. aber hätte ich das genauso geäußert und Reue zum Ausdruck gebracht das Jesus mein einziger Herr ist, wäre ich wahrscheinlich nie ausgeschlossen worden.

    Sollte alleine diese Schlußfolgerung jeden ZJ wachrütteln?

    So das hat mir noch auf der Zunge gebrannt – ich hoffe mich bald in alter Frische zurückzumelden.

    Für eure Zuspruche und Stütze DANKE !

    Liebe Grüße aus dem Salzburgen Landeskliniken
    Matthäus

  • Ulrike P.
    Februar 14, 2012

    Hallo Matthäus,
    es tut mir so leid, zu hören was du ertragen musst. 🙁

    Du sprichst von seelischen Folterungen und es ist tatsächlich keine Übertreibung. – Denn das sich seelischens Leid früher oder später körperlich manifestiert, ist ja kein Geheimnis.

    Deshalb trifft auf dich und allen denen es wie dir ergeht, 2. Kor 1, 5 zu:

    5 Weil wir Christus gehören und ihm dienen, müssen wir viel leiden, aber in ebenso reichem Maße erfahren wir auch seine Hilfe.

    Alles Schlechte was uns hier auf Erden geschieht, soll bewirken, dass wir uns verbittert von Gott abwenden. Bei Vielen gelingt dem Teufel dieser Schachzug leider.
    Aber an DIR oder auch F&F wird er sich die Zähne ausbeißen, da bin ich sicher.

    Denn ihr werdet diese Zuversicht immer fest im Sinn behalten:

    10 Ihr müsst jetzt für eine kurze Zeit leiden. Aber Gott hat euch in seiner großen Gnade dazu berufen, in Gemeinschaft mit Jesus Christus für immer in seiner Herrlichkeit zu leben. Er wird euch Kraft geben, sodass euer Glaube stark und fest bleibt und ihr nicht zu Fall kommt.
    1. Pet 5, 10

    Ganz liebe Grüße – Ulli

  • Frank&Frei
    Februar 14, 2012

    lieber Hermann, ich habe Tränen in den Augen, wo ich höre, wie es dir wieder ergeht. Ich habe mich so gefreut für dich und deine Frau, dass ihr nun vereint daheim seid, eine glückliche Familie.
    Hätte unser Vater Adam damsl auch nur ein Fünkchen Ahnung gehabt, was er da losreißt, der hätte sich eher die Zunge abgebissen.
    so müssen wir das Leid ertragen, verbunden mit der Hoffnung auf Wiederherstellung einer Welt, die gottgewollt ist.
    Gebe Dir lieber Bruder, der Höchsgte die Kraft uns allen weiterhin eine Quelle der Stärke und Freude zu sein. du bist hier eine tragende Säule, der nicht versagende Brunnen, der Wasser des TRostes und der Ermunterung spendet

  • Matthäus
    Februar 14, 2012

    Danke Frank und alle die auf die Entwicklung – ich am wenigsten – nicht gerechnet haben – aber es gibt im Leben eine ständige Hochschaubahn und da geht es auch wieder mal runter!

    Danke wenn ihr mir weitere Stütze und Hilfe seid.

    lg. Hermann

  • Akazienholz
    Februar 14, 2012

    Hallo Gerd,

    bete darum das Dir der heilige Geist bei Deinen Lebensentscheidungen beistehen möge, vieleicht hilft Dir auch ein wenig meine Sichtweise weiter, die ich heute unter KONGRESSNOTITZEN verfasst habe.

    Und noch was nur zum SCHMUNZELN, wenn jemand in Deinem Kommentar Rechtschreibefehler finden sollte, dann darf er Sie auch behalten.

    Viele Grüße an Dich und Kopf hoch.

    AKAZIE

  • Lavendel
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus,

    gerade lese ich betroffen, daß Du schwer erkrankt bist. Ich wünsche Dir von Herzen das Allerbeste, Dir und Deiner Frau viel Kraft und positives Denken!!!

    LG, Lavendel

  • Marlies
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus,

    auch ich wünsche dir gute Besserung und viel Kraft. Ich bete für dich, das Du alles gut überstehst.
    Ich bin so froh, das ich Bruderinfo gefunden habe und schätze deine guten und erbauenden Kommentare.

    Liebe Grüße
    Marlies

  • Matthäus
    Februar 14, 2012

    Hallo Ihr Lieben ALLE!
    Im Besonderen die ich hier aufliste letzte Kommentare)die noch kopieren konnte – auch die privten eMails und Anrufe haben mich sehr gfreut. UND DIE erwiesene BARMHERZIGKEIT – siehe uneten!

    • Aaron bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • schneerose bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • armes Schaf 2012 bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Micha bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Andreas bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Barnabas bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Mäuschen bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Christin bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Jade bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Michael2 bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Max bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Joshua bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Michael bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Alois bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Neoveritas bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Ulrike P. bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Ulrike P. bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Glocknerkönig bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Manfred bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Konrad bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Frank & Frei bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Caleb bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Matthäus bei Macht nicht vollen Gebrauch von der Welt.
    • Ruth bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Matthäus bei Macht nicht vollen Gebrauch von der Welt.
    • Hilde bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Alois bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!
    • Shannon bei Genesungswünsche an Matthäus vom ganzen Bruderinfo-Team!

    Noch einmal möchte ich meine Wertschätzung mit einem

    ehrlichen DANKESCHÖN der Liebe

    für all Eure Gebete, Eure lieben Worte des Zuspruch – Trost – und guten Wüschen zum Ausdruck bringen. Da kann ja „gar nichts mehr schief gehen“ – Danke!

    Warum mich (auch meine Frau) im Besonderen Eure lieben Worte SEHR
    bewegen ja ich bin zustiefst ge- und berührt von so einer Anteilnahme, möchte ich kurz erklären

    Nun kenne ich ja schon sehr viele von Euch tlw. persönlich, viele durch private eMails – ich habe auch jeden über meinen Status aufgeklärt, nicht einer hat sich deswegen zurückgezogen, nein es kommen zusätzlich noch viele persönliche Worte der Ermunterung die mir zeigen dass IHR ALLE die Worte Jesus nicht nur verstanden
    habt sondern auch praktiziert.

    Jesus sagte: …ich war krank und ihr saht nach mir!

    Und jene die fleißig in die ZK gehen und auf einen wie mich herabschauen, selbst ein Ältester Br. B.Günter und seine Frau meiner Versammlung den ich kürzlich auf einem Spazierweg mit meiner Frau „im direkten Vorbeigehen traf“ hat nicht einmal für meine Frau (sie ist nicht ausgeschlossen) ein Wort des Grußes gefunden, geschweige ein freundliches Wort im Sinne Jesu Belerhung*. Seine Frau grüßte wenigstens kurz und knapp. Ein befreundetes Paar (Brüder aus „D“) von uns die begleiteten, waren nur mehr entsetzt über das finstere Gesicht des „Hirten“ und seiner Reaktion.

    Dabei fielen mir diese Worte von Jesus ein. Luk. 18:

    9 Jesus erzählte ein weiteres Gleichnis. Er hatte dabei besonders die Menschen im Blick, die selbstgerecht sind und auf andere herabsehen.
    10 „Zwei Männer gingen in den Tempel, um zu beten.
    11 Selbstsicher stand der Pharisäer dort und betete: ‚Ich danke dir, Gott, dass ich nicht so bin wie andere Leute: …. und schon gar nicht wie dieser Zolleinnehmer da hinten.
    12 Ich faste zweimal in der Woche und gebe von allen meinen Einkünften den zehnten Teil für Gott.‘
    13 Der Zolleinnehmer dagegen blieb verlegen am Eingang stehen und wagte kaum aufzusehen. Schuldbewusst betete er: ‚Gott, vergib mir, ich weiß, dass ich ein Sünder bin!‘
    14 Ihr könnt sicher sein, dieser Mann ging von seiner Schuld befreit nach Hause, nicht aber der Pharisäer. Denn wer sich selbst ehrt, wird gedemütigt werden; aber wer sich selbst erniedrigt, wird geehrt werden.“

    Von den 2 Versammlungen mit denen ich in den letzten Jahren verbunden war, hat der Großteil die Worte Jesu noch nicht verstanden. Helfen wir ihnen zu erkennen nach welchen Kriterien sie ihrem Richter dem Herrn Jesus Verantwortung werden abgeben müssen.

    Diese Worte sind sicher nicht ohne Grund von unserem Herrn geäußert worden:

    Matth. 25: (Auszüge)

    Das Weltgericht
    31 „Wenn der Menschensohn in seiner ganzen Herrlichkeit, begleitet von allen Engeln, kommt, dann wird er auf dem Thron Gottes sitzen.
    32 Alle Völker werden vor ihm erscheinen, und er wird die Menschen in zwei Gruppen teilen, so wie ein Hirte die Schafe von den Böcken trennt.
    34 Dann wird der König zu denen an seiner rechten Seite sagen: ‚Kommt her! Euch hat mein Vater gesegnet. Nehmt die neue Welt Gottes in Besitz, die er seit Erschaffung der Welt für euch als Erbe bereithält!
    36 … Ich war krank, und ihr habt mich besucht. (wenn auch nur durchs Netz)
    ….
    39 Wann warst du denn krank … und wir haben dich besucht?‘
    40 Der König wird ihnen dann antworten: ‚Das will ich euch sagen. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr für mich getan!‘
    Ich war krank , aber ihr habt mich nicht besucht.‘
    44 Dann werden auch sie ihn fragen: ‚Herr, wann haben wir dich …, krank … gesehen und dir nicht geholfen?‘
    45 Darauf wird ihnen der König antworten: ‚Lasst es euch gesagt sein: Die Hilfe, die ihr meinen geringsten Brüdern (ich fühle mich als solcher) verweigert habt, die habt ihr mir verweigert.‘

    Wir können obige Worte in symbolischer Weise aber ebenso in buchtstäblicher Form sehen was auch diese Worte von Jakobus bestätigen und uns klar machen worauf es im CHRISTSEIN ankommt. Jak.2: andere Übersetzungen sprechen vom königlichem Gesetz

    8 Lebt nach dem wichtigsten Gebot in Gottes neuer Welt: „Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!“2 Wenn ihr das in die Tat umsetzt, handelt ihr richtig. …. 10 Es hilft dann nichts, wenn ihr alle anderen Gebote Gottes genau einhaltet. Wer nämlich auch nur gegen ein einziges seiner Gebote verstößt, der hat das ganze Gesetz übertreten.
    12 Maßstab eures Redens und Handelns soll das Gesetz Gottes sein, das euch Freiheit schenkt. Danach werdet ihr einmal gerichtet.

    13 Ohne Gnade wird dann über den das Urteil gesprochen, der selbst kein Erbarmen gehabt hat. Wer aber barmherzig ist, braucht das Gericht nicht zu fürchten.

    Diese Barmherzigkeit fehlt bei vielen in der Gemeinschaft der ZJ – allem voran sind es Älteste die auf Anordnung ohne diese Barmherzigkeit mit aller Härte durchgreifen. Wie sehr werden sie das Gericht zu fürchten haben – aber das gute ist NICHT WIR SIND DIE RICHTER, das wird Jesus tun und der sagte: „Mit dem Maß mit dem ihr gemessen habt wird an euch gemessen werden.

    Ich kann mich nur den Worten Jesu und Stephanus anschließen: „Vater vergib ihnen SIE WISSEN was sie tun.“ …in der Hoffnung das ihnen auch das „hellere Licht“ aufgeht.

    Wären dein Vergebungen nicht so gütig und groß und voller Gnade dann wären WIR ALLE verloren. Diese Tatsache und Dank sollte uns alle Demütig und stimmen.

    Also nochmals aus ganzem Herzen – eure Liebe und die Ermunterung hat mir und meiner Frau sehr gut getan.

    Erlaubt mit euch alle sehr herzlich an mich zu drücken – gebe es nur oder überwiegend solche Brüder in den Versammlungen, würde ich mich (und ich weis von vielen anderen ebenso) gerne wieder eingliedern lassen. Meinen Brief um Wiederaufnahme habe ich 10 Ältesten geschrieben, davon einem Kreisaufseher Br. Kurt K. – der hat ihn nicht einmal gelesen, musste ich von einem befreundeten Ältesten erfahren. Ich kann jedem diesen Brief zukommen
    lassen – sollte es jemand interessieren: zeugejesus@gmail.com

    liebe Grüße aus dem KH – vorerst noch immer mit Vorbereitungen!
    Es folgen harte Reaktionen durch die Immunzerstörung mittels ABT und IST ein Bruder dürfte dies kennen, er hat es kurz erwähnt!
    Matthäus

  • Frank&Frei
    Februar 14, 2012

    lieber Männe,
    hier für Dich und alle ein schönes Etwas aus dem WEltnetz:
    Liebesbrief des Vaters

    Liebes Kind,
    ich kenne dich ganz genau, selbst wenn du mich vielleicht noch nicht kennst.
    (Psalm 139,1)

    Ich weiß, wann du aufstehst und wann du schlafen gehst. Ich kenne alle deine Wege.
    (Psalm 139,3)

    Ich habe dich nach meinem Bild geschaffen.
    (1. Mose 1,27)

    Du bist mein Kind.
    (Apostelgeschichte 17,28)

    Du warst kein Unfall. Ich habe jeden einzelnen Tag deines Lebens in mein Buch geschrieben.
    (Psalm 139,15-16)

    Ich habe den Zeitpunkt und den Ort deiner Geburt bestimmt und mir überlegt, wo du leben wirst.
    (Apostelgeschichte 17,28)

    Ich habe Pläne für dich, die voller Zukunft und Hoffnung sind.
    (Jeremia 29,11)

    Meine guten Gedanken über dich sind so zahlreich wie der Sand am Meeresstrand.
    (Psalm 139,17-18)

    Ich freue mich so sehr über dich, dass ich nur jubeln kann.
    (Zephania 3,17)

    Wenn dein Herz zerbrochen ist, bin ich dir nahe.
    (Psalm 34,18)

    Wie ein Hirte ein Lamm trägt, so trage ich dich an meinem Herzen.
    (Jesaja 40,11)

    Eines Tages werde ich jede Träne von deinen Augen abwischen. Und ich werde alle Schmerzen deines Lebens wegnehmen.
    (Offenbarung 21,3-4)

    Ich habe alles für dich aufgegeben, weil ich deine Liebe gewinnen will.
    (Römer 8,31-32)

    Ich frage dich nun: Willst du mein Kind sein?
    (Johannes 1,12-13)

    Ich warte auf dich.
    (Lukas 15,11-32)

    In Liebe,
    Dein Vater – allmächtiger Gott

  • Bob
    Februar 14, 2012

    Mein lieber Bruder Matthäus,

    die letzten Wochen hatte ich aus familiären und beruflichen Gründen kaum Gelegenheit meine Verbundenheit mit den Brüdern hier mit Kommentaren zu bestärken. Um so trauriger stimmten mich beim ersten Lesen Deine gesundheitliche Situation, lieber Matthäus. Ich wusste ja darüber, aber es scheint ja jetzt wirklich schwierig. Obwohl wir uns noch nie gesehen haben, fühle ich so, als kenne ich Dich schon über lange Zeit. Was mir bleibt, ist Dir trotz problematischer Lage viel Stärke und Vertrauen in unseren Vater und seinen Sohn zu wünschen, dass Sie Dir beistehen und Du den Mut nicht verlierst. Ich werde Dich weiterhin in meine Gebete mit einschliessen. Ich wünsche Dir in den Massen, wie es möglich ist, alles Gute, Besserung und weiterhin Lebensfreude.

    Ganz liebe Grüsse
    Dein Bruder Bob

  • Matthäus zu Bob an Alle!
    Februar 14, 2012

    Vor ein paar Tagen ist von unserem Bruder Bob sein Vater ganz überraschend gestorben!
    Ich hatte ja schon persönlich die Gelegenheit ihm und auch seiner Familie etwas Trost zu spenden, aber ich denke er würde sich sehr freuen wenn er ein paar liebe Worte lesen könnte. Früher hat er öfter sehr gut durchdachte Kommentare geschrieben.

    So wie ich mich vor 2 Jahren sehr gefreut habe über den grossen Zuspruch und die Ermunterung, möchte ich an alle diese Anregung „gegenüber dem Bruder Gutes zu wirken“ hier anregen!

    Dir alles Gute weiterhin lieber Bob und viel Kraft auch für deine Familie!
    Liebe Grüsse Matthäus

  • Nachdenker an Bob
    Februar 14, 2012

    Hallo Bob,
    habe gerade vom Schicksal deines Vaters erfahren. Es ist immer was Schlimmes wenn einem ein lieber Mensch verloren geht. Ich wuensche dir und deiner Familie viel Kraft und die Kraft unseres Gottes der auch dir helfen wird diesen Schicksalsschlag zu ueberstehen.
    Grüße
    Nachdenker

  • Omma@Bob
    Februar 14, 2012

    Lieber Bob,

    es tut mir sehr leid, was du und deine Familie zur Zeit durchmachen müssen. Ich wünsche dir viel Kraft! Bei mir sind es jetzt schon fast 12 Jahre her, als mein lieber Vater ganz plötzlich starb. Als der Arzt mir sagte, mein Vater wäre eingeschlafen, hörte ich seine nächsten Worte, wie von ganz weit entfernt. Ich konnte das alles gar nicht verarbeiten. Lasst euren Tränen freien lauf, das erleichtert.

    Wir denken an euch!

    Ganz liebe Grüße der Anteilnahme sendet Omma

  • Michael
    Februar 14, 2012

    Hallo Bob,auch ich möchte Dir und Deiner Familie meine Anteilnahme zeigen.Obwohl es nun schon 23 Jahre werden,das ich meinen Vater sehr plötzlich verlor,fehlt er mir doch. Aber es ist zu schaffen,lebt eure Trauer aus und zeigt sie auch,es gibt keinen Grund sich seiner Tränen zu schämen,auch hier gab uns Jesus ein hervorragendes Beispiel.Alles Gute ,viel Kraft und den Segen Jehovas und seines Sohnes wünscht Euch,Michael

  • Tirza an Bob
    Februar 14, 2012

    Lieber Bob & Familie!

    Auch wenn wir uns nicht kennen, möchten ich gern meine Anteilnahme bekunden.

    Für die kommenden Wochen
    wünsche ich euch viel Kraft
    und dass ihr trotz der schmerzvollen Trauer
    niemals die Hoffnung verliert.

    Alles hat seine Zeit:
    Die Liebe, das Leben, die Arbeit,
    das Fröhlich sein und das Trauern.
    Lasst Euch die Zeit,
    die Ihr braucht, um seinen Tod zu überwinden.

    Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Furcht gegeben, sondern einen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.
    2. Timotheus 1,7 (NLB)

    Liebste Grüße
    Tirza

  • Omma@Matthäus
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus,

    ich habe erst jetzt von deiner schweren Krankheit, vor zwei Jahren, gelesen. Na, da hast du ja ganz viel durchgemacht. Wie geht es dir heute?

    Du hast recht, manche „Brüder“ können wirklich grausam sein, in ihrer Eiseskälte!

    Ich denke gerade an eine Erfahrung. Drei Krebs-OPs in einem Jahr, zweimal nur knapp dem Tode entronnen, aber das Wichtigste war der Predigtdienstbericht, der fehlte. Da fällt einem einfach nichts mehr ein.

    Ich wünsche dir weiterhin alles Gute, und sende ganz liebe Grüße

    Omma

  • Matthäus an Omma
    Februar 14, 2012

    Hallo Omma,
    danke für deine Nachfrage, ja es geht mir einigermassen gut. Meine Krankheit der Schweren aplastische. Anämie ist stabil, zwar noch nicht im alten Stand, es fehlen noch 20-40% der Normwerte was Thrombozyten und HB Wert betrifft. Aber damit kann man leben. Es fehlt halt immer nich ein Teil der Leistung, (Sauerstofftransport im Blut) die Trombos sind bei 2/3, wenn die Produktion im Knochenmark nicht wieder nachlässt dann passt es so.

    Mittlerweile kann man sagen dass der jahrelange Ärger in der Versammlung zu dieser lebensbedrohlichen Krankheit geführt hat. Alleine das wäre ein Grund, zumindest auf viele Versammlungen bezogen, diese Glaubensgemeinschaft und die Handlanger der LK zu verbieten. Von den vielen Suiziden will ich gar nicht mehr reden.

    Es gilt zwar Rede und Glaubensfreiheit, die von der LK bis hin zu den höchsten Gerichtshäusern durch gekämpft, doch in den eigenen Reihen wird diese Freiheit auf schmähliche Weise mit Füssen getreten. Alle die sich hier treten lassen, können einem nur leid tun. Nicht nur die Liebe auch Mitgefühl, Respekt und Würde des einzelnen fehlt, durch die grausame Doktrin des Gemeinschaftsentzug mit unvorstellbaren Folgen für den Bestand der Familie, hat eine Grössenordnung angenommen, dass eigentlich der Staat (Grundgesetz) aktiv werden müsste.

    Liebe Grüsse Matthäus

  • Manfred
    Februar 14, 2012

    Lieber Brd. Matthäus,
    vielen Dank für den glaubensstärkenden Kommentar von Dir. Obwohl Du gerade in einer solch misslichen Lage bist, bringst Du es fertig uns noch zu ermuntern.
    Die Brüder die Dich heute nicht grüßen, müssten eigentlich gezwungen werden Deine Kommentare zu lesen, damit sie erkennen, welch großen Fehler sie begangen haben.
    Ich wünsche Dir jedenfalls weiterhin diesen Geist, den Du an den Tag legst und dass Du nicht aufgibst. Man darf ruhig auch mal hinfallen, auch mehrmals. Man muss nur einmal mehr wieder aufstehen als man hingefallen ist. Wenn man das schafft, dann darf man sich glücklich schätzen.
    Ich wünsche Dir viel Kraft und Ausharren und Du weißt, dass unser Hirte Jesus auch bei Dir ist, denn ein guter Hirte sieht nach seinen kranken Schafen und Jesus ist wahrhaftig der beste Hirte den man sich vorstellen kann.
    Herzliche Grüße
    Manfred

  • Matthäus
    Februar 14, 2012

    Hallo iHre Liebe alle!

    Die Therapie ist nicht ATB sondern ATG! (sorry für den Tippfehler)
    Die ertsen zwei (von 5) habe ich hinter mir, jetzt ist noch eine Gallenblasenentzündig entdeckt worden, die soll jetzt auch noch entfernt werden da die Folgewirkung nicht absehbar ist.
    Schön langsam wird es ein wenig fiel – aber was mußte Hiob oder unser Herr selbst alles ertragen. Naja wir sind in Gottes Hand und nach Kak. 4:13 – 15 müssen wir es über uns ergehen lassen wenn ich auch NOCH guten Mutes bin.

    Allerliebste Grüße und Dank auch für die neuen Wortmeldung und dem Zuspruch, euer Matthäus!

  • Matthäus
    Februar 14, 2012

    Im Bett schreiben ist in meinem Zustand nicht so einfach – das Bibelzitat sollte natürlich Jak. 4 heißen – sorry!

    lg. Matthäus

  • Matthäus
    Februar 14, 2012

    Zu Jak. 4: 13 ist mir noch ein schöner Querverweis untergekommen, mit diesem passenden Vers möchte ich meinen Standpunk verdeutlichen:

    Ps 39:5 „Herr, lass mich erkennen, wie kurz mein Leben ist und wie viel Zeit ich noch habe; wie vergänglich bin ich doch!

    Apg 18:21 verabschiedete er sich mit den Worten: „Wenn Gott es will, werde ich später wiederkommen.“

    lg. Matthäus

  • Eddi
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus,
    sei dir gewiss, dass dich die ehrlichen und aufrichten Diener Gottes lieben und wir freuen uns auf die Zeit, wo diese von Brooklyn verordnete Knechtschaft ein Ende hat.

    Weißt du (und ihr alle hier von BI)dass das Land Baden-Württemberg den ZJ-Königen die Körperschaftsrechte versagt haben? Diese Entscheidung erging am 16. Febr. 2012, also erst ein paar Tage her. Vielleicht ein Anfang um mal wieder etwas demütiger zu werden. Rheinland-Pfalz hat noch kein Urteil, man wird dann prüfen, ob ein nächster Schritt kommt.

    Es gibt ein weises Wort: „Nicht das Leiden an sich ist unerträglich, sondern die Sinnlosigkeit des Leidens ist es.“

    Deine Frau und du, ihr habt nicht sinnlos gelitten. Ihr seid für uns Vorbilder in der Standhaftigkeit des Guten.

    Laßt euch umarmen. Ich liebe Euch!
    Eddi

  • Dennis
    Februar 14, 2012

    Liebe Eddi,

    was Rheinland-Pfalz betrifft bist du leider nicht mehr ganz aktuell, am 03.02.2011 wurde in Mainz vor dem OLG letztinstanzlich entschieden, dass die WTG den Körperschaftsstatus bekommt (z.B.: http://www.rhein-zeitung.de/regionales_artikel,-Gerichtsurteil-Zeugen-Jehovas-muessen-auch-in-Rheinland-Pfalz-als-Kirche-anerkannt-werden-_arid,371344.html)

    Es ist extrem unwahrscheinlich, dass die letzten verbliebenen Länder NRW, Bremen und BaWü irgendeine verfahrenstechnische oder rechtliche Handhabe finden werden um die vollständige Anerkennung in diesen Ländern zu stoppen. Das BundesverfGericht hat bereits alles geprüft und entschieden. Es wird letztlich überall passieren, so oder so. Dafür haben sich die Justitiare der WTG viel zu gut vorbereitet und es wurde in den letzten 15 Jahren vieles schön langsam und klammheimlich in der Lehre und Praxis angepasst, damit hier keine Stolpersteine mehr entstehen können.

    Warten wir´s mal ab, denn ich denke, dass diese Geschichte in ein paar Jahren ein Bummerang für die WTG werden wird und die Schäfchen immer hellhöriger werden. Viele lassen sich schon heute nicht mehr für dumm verkaufen und durchschauen die eigentlichen Absichten der WTG ganz genau.

    LG
    Dennis

  • Svenja
    Februar 14, 2012

    Psalm 91 (Übersetzung: Hoffnung für Alle)

    1 Unter Gottes Schutz
    Wer unter dem Schutz des Höchsten wohnt, der kann bei ihm, dem Allmächtigen, Ruhe finden.
    2 Auch ich sage zu Gott, dem Herrn: «Bei dir finde ich Zuflucht, du schützt mich wie eine Burg! Mein Gott, dir vertraue ich!»
    3 Er bewahrt dich vor versteckten Gefahren und vor tödlicher Krankheit.
    4 Er wird dich behüten wie eine Henne, die ihre Küken unter die Flügel nimmt. Seine Treue schützt dich wie ein starker Schild.
    5 Du brauchst keine Angst zu haben vor den Gefahren der Nacht oder den heimtückischen Angriffen bei Tag.
    6 Selbst vor der Pest, die im Dunkeln zuschlägt, oder dem tödlichen Fieber, das am hellen Tag die Menschen befällt, fürchtest du dich nicht.
    7 Wenn tausend neben dir tot umfallen, ja, wenn zehntausend in deiner Nähe sterben – dich selbst trifft es nicht!
    8 Mit eigenen Augen wirst du sehen, wie Gott es denen heimzahlt, die ihn mißachten.
    9 Du aber darfst sagen: «Beim Herrn bin ich geborgen!» Ja, bei Gott, dem Höchsten, hast du Heimat gefunden.
    10 Darum wird dir nichts Böses zustoßen, kein Unglück wird dein Haus erreichen.
    11 Denn Gott hat seine Engel ausgesandt, damit sie dich schützen, wohin du auch gehst.
    12 Sie werden dich auf Händen tragen, und du wirst dich nicht einmal an einem Stein verletzen!
    13 Löwen werden dir nichts anhaben, auf Schlangen kannst du treten.
    14 Gott sagt: «Er liebt mich von ganzem Herzen, darum will ich ihn retten. Ich werde ihn schützen, weil er mich kennt und ehrt.
    15 Wenn er zu mir ruft, antworte ich ihm. Wenn er keinen Ausweg mehr weiß, bin ich bei ihm. Ich will ihn befreien und zu Ehren bringen.
    16 Bei mir findet er die Hilfe, die er braucht; ich gebe ihm ein erfülltes und langes Leben!»

    Lieber Matthäus,

    ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft bei der Therapie und dass du spürst, wie Gott bei dir ist!

    Svenja

  • Anna
    Februar 14, 2012

    Liebe Brüder und Schwestern,

    wie sehr muss sich der Himmel über die vielen liebevollen Kommentare seiner Diener freuen. Und das was wir hier lesen dürfen entkräftigt jegliches Argument seitens der Organisation man könne nur durch ständige Schulung in den Zusammenkünften Liebe entwickeln. Sämtliche Kommentare hier sind ein großartiges Zeugnis brüderlicher Liebe. Ich habe sie mir ausgedruckt. Wenn ich mal traurig bin kann ich sie durchlesen.

    Wer von uns noch in die Zusammenkünfte geht sollte diese Liebe soweit er das schafft in die Versammlungen hineintragen.

    Uns ihr Brüder in den Versammlungen, die ihr nur mitlest, habt den Mut auch mal NEIN zu sagen. Zum Beispiel wenn jetzt für den März ein Ältester mit einem Bewerbungszettel für den 30-Stunden-Hipi vor euch steht. Um einen neuen Versammlungsrekord zu brechen.
    Als Vorwand wird die Gebietsbearbeitung für die Gedächtnismahleinladungen verwendet. Mal abgesehen davon, dass ein Besucher eher enttäuscht über den Ablauf wäre.

    Da wird soviel Geld der Verkündiger für Benzin, Kleidung usw. ausgegeben. Für 10% dieses Geldes könnte die Versammlung eine Anzeige schalten um einzuladen. Und eben wie bei vielen kulturellen Veranstaltungen üblich, Plakate an Litfaßsäulen im Versammlungsgebiet anbringen oder ähnlich. Die Brüder hätten dann Zeit über die Bedeutung des Todes von Chrisus nachzusinnen. Auch die Seele im beginnenden Frühling baumeln zu lassen.

    Es sollte jedem selbst überlassen werden wieviel er in predigt. Jehova wird uns niemals manipulieren, niemals wird er etwas von uns verlangen oder wegnehmen, was wir nicht wollen.

    Bei uns sind heuer erstmals auch Sonntagstreffpunkte geplant. Als ob die Brüder nicht selber entscheiden könnten ob sie an diesem Tag in den Dienst gehen. Viele Älteste, DAG und ihre Familien fühlen sich dann „verpflichtet“, weil sie ja ein VORBILD sein sollen da mitzumachen. Hauptsache man wird gesehen…

    Dabei, ich war auch schon Sonntag predigen, ganz freiwillig. Wenn’s regnet und anzunehmen ist dass Leute da sind oder mich jemand bittet am Sonntag zu kommen. Dann mache ich das. Aber nicht wenn es schon wieder darum geht einen Termin einzuhalten.

    Jehova hat den Sabbat eingeführt. Und wenn schon immer das alte Testament in letzter Zeit für alles mögliche herhalten muss:

    Zum Sabbat (also ein freier Tag in der Woche) gehörten eine ausgedehnte Mittagsmahlzeit und viel Ruhe.

    5. Mose 5 ab Vers 13 Gute Nachricht

    13 Sechs Tage in der Woche sollst du arbeiten und alle deine Tätigkeiten verrichten; 14 aber der siebte Tag ist der Ruhetag des Herrn, deines Gottes. An diesem Tag sollst du nicht arbeiten, auch nicht dein Sohn oder deine Tochter, dein Sklave oder deine Sklavin, dein Rind, dein Esel oder ein anderes von deinen Tieren und auch nicht der Fremde, der bei dir lebt. An diesem Tag sollen dein Sklave und deine Sklavin genauso ausruhen können wie du.4 15 Denke daran, dass du selbst in Ägypten ein Sklave warst und der Herr, dein Gott, dich mit starker Hand und ausgestrecktem Arm von dort in die Freiheit geführt hat. Deshalb befiehlt er dir, den Tag der Ruhe einzuhalten.“

    Und – warum nicht diejenigen besuchen die alt und krank sind. Viele von euch hier machen das ohne groß darüber zu reden. Das sind dann oft die Brüder und Schwestern im Hintergrund. In den Versammlungen fallen sie kaum auf. Jehova sieht es und freut sich.

    Einen gelungenen Wintertag an alle herzlich Anna

  • schneerose
    Februar 14, 2012

    mein bruder matthäus

    hab`s vor kurzem vom glocknerkönig erfahren , – im moment fehlen mir die worte…- zu aller erst möcht ich dich im nammen aller 14 schneerosen grüssen,

    im geiste halten wir deine hände, du bist nicht allein, wir werden in gedanken bei dir (euch) sein.

    geradheit prägt dein leben, hast gottesfurcht auf all deinen wegen, nicht ansehn oder ehrehre ist die kraft deines strebend`s, vielmehr ist`s die liebe zum vater , diese zuneigung ist nicht vergebens . du hast dein leben nach seinem sohn ausgerichtet, fühlst dich in wort und tat stets verpflichtet – aber nicht die verpflichtung ist deine antriebskraft sonder seine liebe, – sie hat für uns dich ,(diesen) matthäus gemacht.

    wir sind in gedanken bei dir, mit diesem wunderschönen kärntnerlied http://www.youtube.com/watch?v=LQbVDfhnp-I( ich hoffe BI verzeiht mir diesen link )sind wir in der vollen hoffnung ,dass sich diese schweren tagen zum guten wenden

    es grüssen die schneerosen

  • Aaron
    Februar 14, 2012

    Hallo Matthäus,
    möchte mich auch den vielen Genesungswünschen anschließen. Deine Kommentare sind stets eine Bereicherung für diese Seite.
    @Hallo Schneerosen, schön mal wieder was von euch zu hören. Habe eure Beiträge sehr vermisst. Eure Geschichte hat mich sehr berührt. Würde mich freuen wenn ihr ab und zu mal reinschaut und was von euch hören lasst. Hoffe euch geht es gut.
    Gruss
    Aaron

  • Ulrike P.
    Februar 14, 2012

    Hallo Schneerosen,
    möchte mich Aaron gerne anschießen, hab´ mich auch gefreut, wieder etwas von dir/euch zu lesen. – Zu sehen, dass wir weiter in der Liebe vereint sind, tut gut zu wissen. 🙂

    LG Ulli

    Hallo Matthäus,
    ich wünsche dir, dass du gut durch den Tag kommst und die Ärzte alles an Wissen raushauen was sie haben, um dir zu helfen.

    In einer Situation wie deiner – Frank&Frei schließe ich da mit ein – kann man garnicht genug Unterstützung haben, darum ist das hier für euch zwei:

    „Tobt ein Sturm über euch, bleibt aufrecht steh´n
    und habt keine Angst vor der Nacht.
    Denn am Ende des Sturms klart der Himmel auf
    und strahlt in all seiner Pracht.

    Haltet durch, diesen Surm,
    haltet durch, diese Nacht.
    Lasst den Stern nie aus den Augen.
    Haltet durch, haltet durch,
    mit mutigem Herz
    und ihr geht niemals alleine, nein,
    ihr geht niemals allein.

    LG Eure Ulli

  • Walter
    Februar 14, 2012

    Hallo Schneerose,

    glaubst gar nicht, wie ich/mir uns freuen, wieder etwas von Dir/Euch hier zu hören.
    Mit diesem Namen verbinden wir alle eine unheimlich schöne und beeindruckende Begegnung.
    Hoffentlich gehts Euch allen gut.

    Liebe Grüße

    Walter und Konrad

  • armes Schaf 2012
    Februar 14, 2012

    Vom uns auch!! A Sherpherd, und seine Eltern..Du packst es!!Wir drei sind auch bei Dir!

  • Barnabas
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus,

    auf einem Kalenderblatt las ich: “ Die Hoffnung ist ein Vorschuss auf das Glück.“ Und so hoffe ich mit dir das du bald wieder gesund wirst. Ich wünsche dir die Kraft die über das Normale hinausgeht.
    „Ein gelassenes Herz ist des Leibes Leben.“ Spr.14:30a
    Das ist nicht immer einfach aber erstrebenswert. Ganz besonders in deiner Situation.

    Liebe Grüße von Barnabas

  • Micha
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus !

    Deiner Frau und vorallem Dir wünschen wir die Kraft die über das Normale hinausgeht und schließen uns den vielen von Herzen kommenden Wünschen in diesem Forum an.
    Es berührt auch unsere Herzen sehr weil wir die LIEBE die wir HIER lesen, Spüren können.
    Warum ?
    Weil diese LIEBE, von der unser Herr Jesus sprach, ungeheuchelt und aufrichtig ist.
    Joh 13,35 spricht Jesus: „An eurer Liebe zueinander wird jeder erkennen, dass ihr meine Jünger seid.“

    Liebe Grüße von Micha & Frau

  • Mäuschen
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus, liebe Schreiber und Mitleser,

    dir Matthäus, wollte ich auch alles gute wünschen und dich bitten, daran zu denken, dass Jehova dein Krankenbett umwandelt, du bist niemals allein, ohne ihn. Ich denk an Dich und wünschte mir, ich könnte dir noch besser helfen.
    Aber es ist schön zu erfahren, wie toll die Gemeinschaft hier zusammenhält und daher auch von mir ein Danke an alle.

    Dat Mäuschen

  • Christin
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus,
    aus tiefstem Herzen alles Gute für die anstehende Therapie. Werd bald wieder gesund.
    Ich habe für Dich gebetet und werde es weiter tun.
    Hab auch Dank für Deine so glaubensstärkeren Kommentare. Dank Dieser hab ich viele Ängste ablegen können und bin ich auch Jesus viel näher gekommen. Du bist für mich auch ein Geschenk unseres fürsorglichen Vaters.
    Ich wünsche Dir und Deiner Frau den Segen des allmächtigen Vaters, der uns so sehr liebt, obwohl er uns kennt, und unseres liebevollen Hirten und Erlösers Jesus Christus.
    In Gedanken umarme ich Euch,
    Eure Schwester @christin

  • Michael2
    Februar 14, 2012

    Hallo lieber Matthäus,

    Es tut dir sicherlich Gut all die Liebe und Anteilnahme hier von deinen Brüder zu erfahren. Auch ich habe das aufrichtige Bedürfnis dir alles Gute zu wünschen. Ich weis aus Erfahrung, wie gut es tut wenn Brüder und Freunde in solchen Zeiten mit Trost bestehen. Es Hilft uns positiv zu denken, und das ist schon die halbe Miete zur Genesung. Mit Ps. 42:11 möchte ich dir Mut machen: „Warum bist du in Verzweiflung, o meine Seele,
    Und warum bist du ungestüm in mir?
    Harre auf Gott,
    Denn ich werde ihn noch lobpreisen als die großartige Rettung
    meiner Person und als meinen Gott.“

    Deshalb Kopf hoch und mit Zuversicht im Vertrauen auf unseren Schöpfer in die Zukunft schauen.

    Es grüßt dich dein Bruder
    Michael 2

  • Max
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus,
    ich komme leider nicht dazu regelmäßig hier bei BI zu lesen, habe jetzt erst erfahren das du
    im Krankenhaus bist und eine schwere Zeit vor dir hast. Wie ich sehe denken alle hier bei BI an dich und wünschen dir viel Kraft, und ich möchte mich all den guten Wünschen von Herzen anschließen. Habe Vertrauen, auch in die Kunst der Ärzte und sei Zuversichtlich das es ihnen gelingt dich wieder auf die Beine zu bringen. Und dass das Wort Jehovas viel Kraft geben kann und unser Vertrauen auf Jehova stärkt weißt du sicherlich, besonders die Psalmen.

    „ Als meiner beunruhigenden Gedanken in meinem Innern viele wurden, Begannen deine eigenen Tröstungen meine Seele zu liebkosen“. Ps. 94:19 NW

    Liebe Grüße und die Besten Wünsche für dich und deine Frau
    Max

  • Joshua
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus, liebe Frau von Matthäus,
    seid gewiß das viele für Euch beten, so wie ich auch. Mögen die Tröstungen unseres himmlischen Vaters eure Seelen liebkosen. Psalm 94:19

    Euer Joshua

  • Neoveritas
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus,

    ersteinmal herzlichen Dank für die Info. Erst heute habe ich von deiner Erkrankung erfahren und bin in Gedanken bei Dir. Ich werde Dich in meine Gebete mit einschließen. Ich hoffe sehr, Dich bald wieder aktiv in diesem Forum zu erleben.

    Liebe Grüße

    Neoveritas

  • Glocknerkönig
    Februar 14, 2012

    Mein lieber Hermann

    Ein echter „Herminator“ geht net unter 🙂
    Ich drück dir ganz fest die Daumen, du/wir schaffen das!!!
    Wenn ich im Juni wieder den Glockner fahr besuch ich dich und dann trinken wir ein schönes Bierchen 🙂
    Liebe Grüße
    Fritz

  • Manfred
    Februar 14, 2012

    Liebes Bruderinfo Team,
    vielen Dank dass Ihr solch einen Anteil an dem Leben eines anderen Bruders nehmt. Ihr habt sehr viel zu tun und trotzdem habt Ihr Euch die Mühe gemacht und diesen Genesungswunsch an unseren lieben Brd. Matthäus zu gestalten um Ihn zu ermuntern. Und das ist Euch auch gelungen.

    Daran wird man Jesu Jünger erkennen, dass Sie Liebe untereinander haben. Das ist hier deutlich zu sehen und ich freue mich immer wieder Teil dieser virtuellen Gemeinschaft zu sein.

    Und an Matthäus möchte ich noch einen Bibeltext richten, der mich immer gestärkt hat wenn es mal gesundheitlich nicht so gut lief:

    Phil. 4:13
    13 Für alles bin ich stark durch den, der mir Kraft verleiht.

    Lieber Matthäus, hier steht für alles. Also es gibt nichts, was man mit der Kraft Gottes nicht verarbeiten kann. Dieser Text hat mich buchstäblich über jeden Problem Berg zuverlässig hinüber gebracht. Wenn man fest daran glaubt, dass dieser Text Wirklichkeit werden kann, dann kann man damit alles ertragen, egal wie schlimm es sein mag. Denn oft hängt es an einem selber ob die Situation unerträglich wird oder nicht. Ich habe festgestellt, nur zu lametieren bringt gar nichts, das zieht einen nur runter. Auch wenn das berechtigt ist, aber es bringt nichts. So habe ich mir immer vorgestellt, dass ich mit der Kraft Gottes alles erreichen kann und habe mich von Tag zu Tag gehangelt. Heute weiß ich, es hat sich gelohnt.

    Ich hoffe, Du kannst das in Deiner Situation auch umsetzen. Ich wünsche es Dir von ganzem Herzen.

    Liebe Grüße
    Manfred

  • Ruth
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus, von mir und dem Schaf allerliebste Grüße und das es Dir sehr bald wieder bessere gehen mag!wir schliessen dich in unsere Gebete mit ein!!!!Wir sind im Gedanken bei Dir !Liebste Grüße von Ruth und ihrem Schaf

  • Hilde
    Februar 14, 2012

    Hallo Ihr Lieben,

    ich würde auch gerne bei Euch mitreden. Wie geht das? Muss man sich wo einloggen? Wann schreibt Ihr Euch immer…

    Gruß Hilde

  • Ulrike P.
    Februar 14, 2012

    Hallo Hilde,
    herzlich Willkommen in unserer Runde! 🙂

    Wir schreiben hier alle so, wie wir Zeit haben und unter den Artikeln die uns interessieren.
    Eine Anmeldung ist dafür nicht nötig, kannst einfach überall das schreiben, was dir zum Thema oder zu einem der Kommentare in den Sinn kommt.

    LG Ulli

  • Alois
    Februar 14, 2012

    Hallo Hilde

    Herzlich willkommen bei uns!
    Du weist schon wie man hier mitschreibt, ganz einfach wie Du siehst.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Alois
    Februar 14, 2012

    Das ist doch mal eine besonders liebe Geste, liebes Bruderinfo Team.

    Dir lieber Matthäus von ganzem Herzen gute Besserung. Ich glaube Du wirst bei uns dringend als Werkzeug unseres Vaters und Sohnes gebraucht und unser Vater weiß das.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Shannon
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus,

    auch ich möchte mich den Genesungswünschen anschließen. Ich wünsche dir von Herzen, dass die Therapie anschlägt.

    Liebe Grüße
    Shannon

  • Ulrike P.
    Februar 14, 2012

    Hallo liebes BI-Team,
    auch ich möchte mich liebend gerne euren guten WÜnschen für Matthäus anschließen. 🙂

    Lieber Matthäus, werd´ nur ja schnell wieder gesund…du weißt, du wirst gebraucht!

    LG Ulli

  • Zadok
    Februar 14, 2012

    Ja, sehr schöne Idee, wirklich wahr.
    Wenn er jetzt nicht deutlich schneller gesundet…:-)

    Lieber Gruß
    Achim

  • Matthäus
    Februar 14, 2012

    Liebes Bruderinfo Team und auch alle anderen die an
    meiner schweren Krankheit Anteil nehmen!

    Als ich heute Nachmittag wie so oft in den letzten Monaten diese Seiten geöffnet habe, konnte ich meine Emotionen nicht mehr zurück halten. Ich mußte erst einmal dieses Bild verarbeiten. Auch jetzt schreibe ich mit Tränen in den Augen, sodaß ich immer wieder unterbrechen muß. Dann kommt noch mein/unser Hund und schaut mich mit besorgten und traurigen bzw. fragenden Augen an.

    VIELEN DANK FÜR EURE STÜTZE UND EHRLICHE ANTEILNAHME !!!

    Wäre es nicht eine sehr schwere Krankheit – die Therapie beginnt erst morgen – meine Immunsystem wird „auf 0 gefahren“ – mit ungewissen Ausgang (aplastische Anämie), würde ich nicht soviel Aufhebens machen.

    Deshalb möchte ich mit den Worten von Jakobus antworten – wenn sich dies auch vorrangig auf geistige Belange sich bezieht, so gibt es viele Begebenheiten in Gottes Wort wo Menschen mit körperlichen Leiden oder Krankheiten durch die Gebete anderer (wie auch der eigenen – siehe 2. Könige 20) eine große Stütze erfuhren.

    Jakobus schrieb: Gebet für die Kranken
    13 Leidet jemand unter euch? Dann soll er beten! Hat einer Grund zur Freude? Dann soll er Gott Loblieder singen. 14 Wenn jemand von euch krank ist, …, damit sie für ihn beten …. 15 Wenn sie im festen Vertrauen beten, wird der Herr dem Kranken helfen. … und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet. Denn das Gebet eines Menschen, der nach Gottes Willen lebt, hat große Kraft.

    Auch Jesus hat einmal folgendes geäußert: „7 Wenn ihr aber fest mit mir verbunden bleibt und euch meine Worte zu Herzen nehmt, dürft ihr von Gott erbitten, was ihr wollt; ihr werdet es erhalten.“

    Mit Jesus verbunden zu bleiben ist ja das wichtigste – oder?

    Nun gibt es auch die andere Aussage: „wenn es Gottes Wille ist“, deshalb werde ich gerne die Worte dazu äußern: „Nicht wie ich will, sondern dein Wille geschehe!“

    Das wollte ich EUCH ALLEN hiermit mit dankbarem Herzen zum Ausdruck bringen.

    Mit Dank für Eure Gebete und guten Wünsche und diesem Schlußsatz:
    Jakobus Kap 4:

    14 Dabei wisst ihr nicht einmal, was morgen geschieht! Was ist denn schon euer Leben? Nichts als ein leiser Hauch, der – kaum ist er da – auch schon wieder verschwindet.

    15 Darum sollt ihr lieber sagen: „Wenn der Herr will und wir leben, wollen wir dieses oder jenes tun.“

    Das wollte ich EUCH ALLEN hiermit mit dankbarem Herzen zum Ausdruck bringen.

    Liebe Grüße Matthäus mit Frau

  • Anna
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus,

    jetzt bin ich ganz gerührt.

    Danke an BI für die lieben Wünsche an unseren Bruder. Das ist für mich Freundschaft und Liebe

    Ganz herzlich Anna

  • Konrad
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus,

    beim Lesen Deines Kommentars über Deine Krankheit standen mir grade auch die Tränen in den Augen. Ich wünsche und bete für Dich, dass Deine Therapie (IST warscheinlich, oder?) anschlägt und Du sie gut verträgst. Du bist hier im BI für mich so etwas wie der „Fels in der Brandung“ eine „Schulter zum Anlehnen“ geistig gesehen. Deine Kommentare sind immer sehr glaubensstärkend. Wir brauchen Dich. Und wenn Menschen spüren, dass sie gebraucht werden – von Haustieren und Menschen – dann gesunden sie auch überdurchschnittlich häufiger und schneller ! Aber bitte nicht falsch verstehen – selbstverständlich sind meine Wünsche und Hoffnungen in Bezug auf Deine Genesung nicht nur eigennütziger Natur ! Viel Kraft und Zuversicht für die nächsten Tage und Wochen.
    Ganz liebe Grüße
    Konrad

  • Caleb
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus,

    Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, daß die Therapie bei Dir gut anspricht.

    Wir brauchen Dich hier!

    Liebe Grüße auch an Deine Frau, die jetzt auch viel Kraft braucht.

    C.

  • Frank & Frei
    Februar 14, 2012

    lieber Mathäus,
    ich kann dich sehr gut verstehen auch aus meinen eigenen gegebenen gesundheitlichen Umständen heraus, die meine Abhängigkeit von Notwendigkeiten zeigen, ohne die es ganz schnell vorbei ist.
    man verdrängt diese Gedanken, weil man lebt, leben will, Verantwortung hat und innerlich ein Optimist ist.
    Aber es wird einem klar, wie vergänglich wir sind, wie Staub, wie ein Dunst, der schnell dahinweicht.
    Und so ist es um so bedeutender, wenn wir von Menschen umgeben sind, denen wir etwas bedeuten, die mit uns fühlen, die einfach da sind und als Hoffnungsträger wirken.
    Du bist eine starke Persönlichkeit, und ich kann michnoch erinnern, als wir uns vor fast 43 Jahren bei 1000 Jahre Frieden nahen in Nürnberg zum ersten Mal trafen. man, was waren wir jung, dynamisch und begierig, das Leben zu erfahren, vorangetrieben auf 1975 mit dem Gedanken, niemals zu sterben.
    Heuer stehen wir vor Fakten, die uns gerade stellen und uns aufzeigen, das, egal was wir tun – wir sind in Gottes Hand geborgen. Bei diesem Gedanken strömt in mir ein Gefühl der wärme über und Freude, dabei vergesse ich mein Leid und Schicksal das mich gefangen hält in einem gehandicapten Äußeren, unscheinbar und doch sehr zerbrechlich.
    ich habe mich riesig gefreut, dich hier nach Jahrzehnten als Akteur bei BI wieder zu finden und den privaten Draht zu dir zu haben.
    So wünsche ich dir gutes Gelingen bei der Therapie. Mag dir von oben die Kraft zuteil werden mutig in die Schlacht gegen das vergängliche anzukämpfen, wir können es ja nur hinhalten, nicht beenden. Das ist Ziel der Wirkung des Messias.
    Du bist mit PC im Hospital am Hotspot und damit nimmst du Teil an weltweiter Kommunikation.
    von daher wünsche ich dir von Herzen Gelingen mit deiner starken Frau an deiner Seite. Blicken wir nach vorn.

  • Ulrike P.
    Februar 14, 2012

    Hallo Matthäus,
    ZITAT:
    „Wäre es nicht eine sehr schwere Krankheit – die Therapie beginnt erst morgen – meine Immunsystem wird “auf 0 gefahren” – mit ungewissen Ausgang (aplastische Anämie), würde ich nicht soviel Aufhebens machen.“

    Das ist keine einfach Zeit für dich und deine Frau, ich wünsche euch beiden die Kraft und allen Beistand, den ihr benötigt um es durchzustehen.

    Sei dir gewiss, dass du in unser aller Gebete eingeschlossen bist.

    LG Ulli

  • Michael
    Februar 14, 2012

    Unser lieber Bruder Matthäus,auch ich war,bin sehr traurig,das du wieder ins KH musst.Leider sind wir immer noch der Geisel Krankeit unterworfen und können sehr wenig dagegen tun.Dass es Dich so hart trifft macht uns alle sehr traurig,aber Du sollst wissen,und das geht aus allen anderen Kommentaren hervor,das du nicht alleine bist sondern viele Brd.und Schw. im Geiste bei Dir sind und für Dich beten.Viel Kraft auch Deiner Familie, Michael

  • Andreas
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus

    alles Liebe,Gute und die nötige körperliche Kraft wünsche ich dir.

    LG
    Andreas

  • Akazienholz
    Februar 14, 2012

    Lieber Matthäus,

    Ich wäre jetzt so gern eine Heilpflanze für Dich statt eines Akazienbaumes. Die Gedanken um einen Bruder den man nicht nur auf diesem Weg hier kennengelernt hat wollen nicht abreisen.

    Ich denke es geht vielen so, die hier Dir das Beste wünschen und die Kraft die Du brauchst um wieder körperlich fit zu werden.

    Nimm bitte ein paar sehr kräftige Schluck frisches, reines, klares WASSER von den vier Trinkgläsern.

    Ein kleines Gedicht an dieser Stelle, möchte ich noch anbringen, zur Zeit fühle ich mich selbst in der ersten Strophe und hoffe sehr das wir einmal gemeinsam die zweite Strophe erleben dürfen.

    So sind starke Männer

    Starke Männer können auch weinen,
    sich zurückziehen zum einen,
    denken an den schlimmen Schmerz,
    im bewegten Herz.

    Doch sie können auch weinen,
    wenn das Herz die Freude bewegt,
    schämen sich der Tränen vor keinem,
    denn es ist mit viel Glück belegt.

    Alles Gute die AKAZIE (die nur noch verschwommen die Tastatur erkennt)

  • Sascha
    Februar 14, 2012

    Sehr schöne Idee, liebes Bruderinfo Team.

    Ich schließe mich natürlich an, und wünsche dir, lieber Matthäus, alles Gute für die nächsten Wochen.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Jade
    Februar 14, 2012

    Ich schließe mich ebenfalls an und wünsche Matthäus alles Gute!

    Jade

  • Br. Bird an BI und alle anderen
    Februar 14, 2012

    Liebe Geschwister,

    Ich bin grad drüber gestolpert hier, habe dann die Kommentare gelesen.
    Das war wirklich eine Rührende Sache die ihr hier gemacht habt..
    Da gibt es keine Worte.

    Lieber Matthäus, schön das es dir wieder gut geht und deine Frau dich wieder hat.
    Bleib so wie du bist. Wir haben dich und deine Frau in unser Herz geschlossen.

    Ganz liebe Grüße
    Die Birds

  • Matthäus an die Birds
    Februar 14, 2012

    Danke T&T., für deine lieben Worte! Ja auch uns geht es so! Wir haben eure Gastfreundlichkeit schon mehrfach geniesen dürfen, wir hoffen dass wir euch auch bald einmal verwöhnen dürfen!

    Ich erinnere mich noch an dem Morgen als ich zwischen 2 KH Aufenthalten zuHause am Morgen BI öffnete und das Bild auf der Hauptseite sah, es hatte mich zu Tränen gerührt. Ja es geht mir eigentlich sehr gut, bis auf eine Kontrolle alle 6 Wochen im KH und täglich Medizin schlucken, fehlt nichts mehr. Natürlich kann niemand sagen was in 6 oder 12 Monaten ist, doch wie schon Jesus sagte: Warum sich heute sorgen was morgen sein kann!

    Liebe Grüsse an Alle
    Matthäus

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × zwei =