Written by

Bruderinfo

Kommentare (76)

  1. Uschi says:

    Übrigens kann man das komplette Buch inzwischen im Netz als PDF runterladen. Einfach mal googeln …..
    Es ist schon erstaunlich, was für ein durchgestyltes Organisationsgebilde hinter der so freundlichen und barmherzigen Versammlungsfassade schlummert. Und wehe dem, es funktioniert jemand in der Kette nicht wie geplant !
    Und dafür , dass es den Kindesmissbrauch ja bei den ZJ gar nicht gibt, gibt es ganz schön viele Anweisungen und Regeln, wie mit Brüdern zu verfahren ist, die sich schuldig gemacht haben und z.B. die Versammlung wechseln usw.
    Heile Welt, die es in Wirklichkeit nicht gibt.

    1. armes Schaf 2012 says:

      ja schwester uschi,ist mittlerweile viel im netz!wir es auch vor einigen monaten durch die Versammlung hier erfahren!manchmal fehlt die kraft,und andere schwestern und brüder geben einen tritt,in geistiger art!meine frau und ich versuchen irgendwie anhand der bibel, ohne frage und antwortspiel zu anbetern jehovas in dieser theokratischen bruderschaft die es irgendwie immer gab zu werden!in der bibel steht alles klar und deutlich über die rolle unseres herrn und königs für tausend jahre!ruth und ich werden ab sofort zum abgleich einige übersetzungen verwenden.zum schluss die nwü.das aufschlagen der anderen holy bibles geht einige sekunden langsamer,als das powerblättern mit sehr dünnen blättern zb, an den türen, und in den zusammenkünften in der ortsversammlung.da nun eine neue lehre eingeführt wird,und einige total herumgewirbelt werden,wird es sehr spannend werden.jeder wird seine eigene last in der wtg,und auch hier zu tragen versuchen.es zählt die gemeinschaft und die christliche liebe die immer bestehen bleibt.

  2. Matthäus says:

    Jeder der diesen Artikel gelesen hat möge dies mit dem vergleichen was einmal im WT stand:

    *** w04 1. 9. S. 10 Gott „mit einem Mund“ verherrlichen
    Deshalb schrieb Paulus aus Rücksicht auf das Gewissen seiner Glaubensbrüder: „Jeder Mensch sei in seinem eigenen Sinn völlig überzeugt“ (Römer 14:5b).

    8 Paulus empfahl seinen Brüdern liebevoll, mit denen geduldig zu sein, deren Gewissen anders reagierte. Dagegen ging er mit denen streng ins Gericht, die Glaubensbrüder zwingen wollten, sich dem mosaischen Gesetz zu unterwerfen, und das als eine Voraussetzung für die Rettung hinstellten (man könnte statt Gesetz auch Organisation einfügen)

    9 Wie die Argumentation des Paulus zeigt, müssen unterschiedliche Entscheidungen Einzelner nicht unbedingt die Einheit gefährden, solange keine christlichen Grundsätze übertreten werden.

    12 Bedeutet die Aufsichtsstellung, die der leitenden Körperschaft gemäß der Bibel verliehen worden ist, daß jeder Zeuge Jehovas ihr für seine Tätigkeit Rechenschaft geben muß? Das ist nicht der Fall, denn Paulus schrieb an die Christen in Rom: „Warum . . . richtest du deinen Bruder? Oder warum blickst du auch auf deinen Bruder hinab? Denn wir werden alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen; . . . jeder von uns [wird] für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen“ (Römer 14:10-12).

    …Hebräer 13:7 …Gedenkt derer, die unter euch die Führung übernehmen, die das WORT Gottes zu euch geredet haben

    15 Falls ein Zeuge Jehovas Entscheidungen auf der Grundlage von biblischem Rat trifft, …, weil ihn sein persönliches Studium der Bibel davon überzeugt hat, daß das der richtige Weg ist. Jeder Zeuge Jehovas wird von Gottes eigenem Wort beeinflußt, den vernünftigen biblischen Rat zu befolgen, …wobei er voll und ganz anerkennt, daß sich Entscheidungen, die er trifft, auf sein persönliches Verhältnis zu Gott auswirken, dem er sich hingegeben hat (1. Thess. 2:13).

    16 …daß Zeugen Jehovas Diener Gottes sind und nicht Sklaven von Menschen? Als Gott hingegebene Christen genießen sie die Freiheit, für die Christus sie frei gemacht hat ….!

  3. Christof says:

    Hallo,
    hier meine E-Mail falls jemand Gedanken austauschen möchte:
    baldini69@gmx.de

    Gruß an alle

  4. Mäusle says:

    Lieber @Glöcknerkönig

    So wie ich Dich verstehe, musstest Du viel Ungerechtigkeit,
    verursacht durch „Deine Brüder“, ertragen.

    Aufrichtige Zeugen Jehovas, welchen immer schon die Liebe Jesu
    ein nachamenswertes Beispiel war, haben aufgrund ihrer reinen Herzenseinstellung ein enormes Gerechtigkeitsempfinden.

    Dieses Empfinden unterstelle ich Dir einfach auch einmal, wie Deine Reaktionen deutlich zeigen.

    Leider lassen sich zu viele NICHT von der Liebe Jesu leiten, sondern von einer Organisation.

    Solchen Personen, so habe ich es zumindest beobachtet, sind 2 Punkte sehr wichtig:

    1.: Eine angesehene Stellung innerhalb der Organisation, mit allen zur Verfügung stehenden Mittel

    2.: Persönlicher finanzieller Erfolg.

    Leider gibt es (auch Älteste wie im Fall Akzenta) „Brüder“, denen jedes Mittel Recht ist um zu ihrem Erfolg zu kommen.

    Leidtragende sind wir, weil wir eben gelernt haben, hinter den „Brüdern“ nur Gutes zu sehen.

    Von dieser Illusion müssen wir und lösen, auch wenn es schmerzt.

    Nur dürfen wir nichts verallgemeinern.

    Es gibt noch viele tausende AUFRICHTIGE Brüder innerhalb der Versammlung der Zeugen Jehovas und es wäre schade, diese, ohne zu wissen wie sie denken, einfach zu verurteilen, nur weil sie Zeugen Jehovas sind.

    Als Jesus von Judas verraten wurde (Judas ging es offenbar auch um materielle Dinge) hatte Jesus auch nicht alle seine Jünger und Apostel verurteilt.

    Ganz im Gegenteil, er setzte noch größeres Vertrauen in sie, obwohl auch diese Jesus zuvor enttäuscht hatten.

    Wir dürfen auch nicht meinen, dass sich durch @Bruderinfo die WTG in irgend einer Form beeinflussen lässt.

    Die WTG wird noch weit in die Zukunft agieren. Wir werden die
    WTG nicht formen können genau so wenig wie wir sie abschaffen können.

    Dafür sind höhere Gerichtsbarkeiten zuständig.

    Wir werden lernen müssen, dass die WTG und viele ihrer Funktionäre weiter auf dem kleinen Volk herumtrampeln werden und dass immer wieder „Bauern geopfert“ werden.

    Vieleicht, und dabei bin ich gerade dies zu lernen, sollten wir, die wir erkannt haben wer in Wirklichkeit die LK und die WTG ist, unser Augenmerk auf die wahren Lehren Jesu richten und uns weniger Gedanken um die Machenschaften der Organisation oder der fragwürdigen „Brüder“ machen.

    Wir schaden uns dadurch eigentlich nur selbst.

    Nicht dass wir nicht über unsere Gefühle reden sollen.

    Nein, dass meine ich nicht, vielmehr versuchen, von dem erlebten Leid Abstand zu nehmen und das Positive, wie z.B. die Diskussionen hier zur Ermunterung hernehmen.

    Auch dürfen wir keinen Hass entwickeln, das Recht haben wir nicht.

    R. Franz gehörte auch einmal zur LK, aber er hatte sich nicht auf Dauer von Menschen beeinflussen lassen.

    Somit ist es durchaus möglich, dass der Eine oder Andere Verantwortliche der WTG sich ändert und der Liebe Jesu folgt.

    Liebe Grüße und alles Gute Dir

    Mäusle

  5. schneerose says:

    hallo brüder habe vergessen..

    den wichtigsten gedanken oder aussage (festellung)habe ich vergessen…

    welchen…
    es haben zu allen zeiten im volk gottes grosse und kleine sünden stattgefunden…
    nicht die tat selber ist das problem..sondern wie man mit den opfern (tätern)umgeht…jesus sagt..das die welt uns an und durch die liebe untereinander als christen erkennen wird…

    wie sieht die liebe in der praxis aus

    für den Täter und den ältesten.. ist die sache aus der welt.. so bald sich der täter bei den opfer entschuldigt..ihm um verzeihung bittet…

    geht es um finaziellen betrug sieht die sache so aus..einen der fälle die ich kenne…

    (bruderliebe in der praxis)

    der Betrüger fährt mehrmals jährlich in den urlaub hat alle paar jahre ein neues auto.. Swimmingpool usw..

    die betrogene witwe (ihr mann hat sie wegen der wahrheit verlassen) weis am monatsende oft nicht.. wie sie den strom bezahlen soll…die schwester ist seelisch ein aschehaufen…

    obwohl das bethel mehrmals gebeten wurde.. biblisch recht zu sprechen.. wurden statt dessen die ältesten beauftragt sie mundtot zu machen…

    es ist für uns schneerosen bis zum heutigen tag unfassbar.. dass älteste einschliesslich Kreisaufseher und bethel vorsätzlichen betrug decken…

    jahrelang haben Pädophile Priester in kirchlichen Einrichtungen kinder missbraucht..waren dabei sicher nicht entdeckt zu werden
    der machtaparat der kirche hielt die schützende hand über die Verbrecher…jetzt hat sie die Vergangenheit eingeholt…
    die gläubigen sind mündig geworden

    ich denke.. dass auch in Zukunft der Staatsanwalt die Versammlung rein erhalten wird.. sobald die opfer mündig werden…
    durch die staatliche anerkennung haben die brüder die weltliche gerichtsbarkeit (rechtsprechung) in menschlichen grundsatzfragen unterschrieben

    um nochmals auf den punkt zu kommen ..nicht das vergehen ist das Problem.. sondern unfähige älteste.. die nicht nach göttlichem muster richten…

    1. Alois says:

      Liebe Schneerosen

      ärgert Euch nicht, alles geschieht damit sich die Bibel erfüllt. Da sich das alles erfüllt wird sich auch noch der Rest der Bibel erfüllen. Harret aus denn die Rettung durch Jesus und seinen Vater wird kommen. Wir sind als ganzes Volk seit langem in der Großen Drangsal von der die Bibel spricht.

      Mark. 13
      19.denn jene Tage werden eine Drangsal sein, wie dergleichen von Anfang der Schöpfung, welche Gott schuf, bis jetzthin nicht gewesen ist und nicht sein wird.

      Wer der Organisation treu bleibt überlebt die Drangsal geistig gesehen nicht. In die nächsten Verse habe ich ein paar Wörter in Klammer hinzugefügt, sie sind kein Teil der Bibel, sollen dem Verständnis dienen:

      Jesaja 10
      1.Wehe denen, die Satzungen des Unheils verordnen, (LK) und den Schreibern (der Organisation), welche Mühsal (Dienst) ausfertigen,
      2.um die Armen vom Gericht zu verdrängen und die Elenden meines Volkes ihres Rechtes zu berauben, damit die Witwen ihre Beute werden und sie die Waisen plündern.

      Hesekiel 22
      4.Durch dein Blut, das du (Organisation) vergossen, hast du dich verschuldet, und durch deine Götzen, („t.u.v.Sklave“, Puplikationen) die du gemacht, hast du dich verunreinigt; und du hast deine Tage herbeigeführt und bist zu deinen Jahren gekommen. Darum habe ich dich den Nationen zum Hohne gemacht und allen Ländern zum Spott.
      5.Die Nahen und die von dir Entfernten werden dich verspotten als befleckten Namens und reich an Verwirrung. –
      6.Siehe, in dir waren die Fürsten (vom Ältesten aufwärts) Israels, ein jeder nach seiner Kraft, um Blut (Gemeinschaftsentzug) zu vergießen.
      7.Vater und Mutter verachteten sie in dir, an dem Fremdling handelten sie gewalttätig in deiner Mitte, Waisen und Witwen bedrückten sie in dir.
      8.Meine heiligen Dinge (Heiliger Geist) hast du verachtet und meine Sabbathe entweiht.
      9.Verleumder waren in dir, um Blut zu vergießen; und auf den Bergen in dir haben sie gegessen, sie haben in deiner Mitte Schandtaten verübt.
      10.In dir hat man die Blöße des Vaters aufgedeckt, in dir haben sie die Unreine in ihrer Unreinigkeit geschwächt.
      11.Und der eine hat Greuel verübt mit dem Weibe seines Nächsten, und der andere hat seine Schwiegertochter durch Schandtat verunreinigt, und ein anderer hat in dir seine Schwester, die Tochter seines Vaters, geschwächt.
      12.In dir haben sie Geschenke genommen, um Blut zu vergießen; du hast Zins und Wucher genommen und deinen Nächsten mit Gewalt übervorteilt. Mich aber hast du vergessen, spricht der Herr, Jehova.
      13.Und siehe, ich schlage in meine Hand wegen deines unrechtmäßigen Gewinnes, den du gemacht hast,(Vermögen der Organisation, aber auch die Seelen welche der Organisation folgen anstelle sie unserem Vater zu geben) und über deine Blutschuld, die in deiner Mitte ist.
      14.Wird dein Herz feststehen, oder werden deine Hände stark sein an dem Tage, da ich mit dir handeln werde? Ich, Jehova, habe geredet und werde es tun.

      Markus 12
      38.Und er sprach zu ihnen in seiner Lehre: Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die in langen Gewändern (heute Anzug und Kravatte) einhergehen wollen und die Begrüßungen auf den Märkten lieben
      39.und die ersten Sitze in den Synagogen und die ersten Plätze bei den Gastmählern;
      40.welche die Häuser der Witwen verschlingen und zum Schein lange Gebete halten. Diese werden ein schwereres Gericht empfangen.

      Aber Jesus wird Recht sprechen:

      Jesaja 11
      1.Und ein Reis wird hervorgehen aus dem Stumpfe Isais, und ein Schößling aus seinen Wurzeln wird Frucht bringen. (das ist Jesus)
      2.Und auf ihm wird ruhen der Geist Jehovas, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Kraft, der Geist der Erkenntnis und Furcht Jehovas;
      3.und sein Wohlgefallen wird sein an der Furcht Jehovas. Und er wird nicht richten nach dem Sehen seiner Augen, und nicht Recht sprechen nach dem Hören seiner Ohren;
      4.und er wird die Geringen richten in Gerechtigkeit, und den Demütigen des Landes Recht sprechen in Geradheit. Und er wird die Erde schlagen mit der Rute seines Mundes, und mit dem Hauche seiner Lippen den Gesetzlosen töten.

      Also seinen wir demütig und warten auf die Rettung durch unseren Vater und seinen Sohn im Himmel.

    2. Glocknerkönig says:

      Liebe Schneerosen,
      ich verfolge nun schon längere Zeit diese Webseite und speziell deine Kommentare.
      Ich selbst bin in mehrfacher Hinsichtz ein Opfer solch einer Vorgangsweise wie du es bei den Ältesten beobachten konntest.
      „Bruderinfo“ ergänzte einen deiner letzten Kommentare mit dem Hinweis, dass solche Vorkommen nur die Ausnahmen seien.
      Meine lieben Brüder von „Bruderinfo“, da kann ich nur schwach lachen dazu!! Vertuschungen, Heucheleien, Rufmord, Verleumdungen und vieles mehr habe ich, erstens am eigenen Leib, verspührt und leider auch viele Male selbst beobachtet und gehört.
      Man könnte sagen dass es eher die Ausnahme ist wenn biblisch korrekt gehandelt wird.
      Ich kann es beschwören dass ALLES getan wird um das „System Organisation“ zu schützen!!
      Aus den Opfern werden Täter gemacht und umgekehrt.
      Ich wurde ausgeschlossen weil ich genug Zivilcourage gehabt habe und mit biblisch korrekter Vorgangsweise Älteste, Kreisaufseher und das Bethel blosgelegt habe. Mir war bewusst, dass es mir Kopf und Kragen kosten wird. So kam es auch. Es wurde mir ein regelrechter Schauprozess gemacht, mit allen Machenschaften der mittelalterlichen Inquisition.
      Aber was rede ich, ich habe die Wahrheit hinter der Wahrheit erkannt und bin sehr froh darüber. Schon Jesus sagte: die Wahrheit wird euch frei machen.
      Ja ja, wem ein Licht aufgeht, den kann man nicht so leicht hinters Licht führen!
      Doch leider wird mir immer klarer, dass die Fälle von denen ICH weiß, nur die Spitze des Eisbergs sind!!
      Dabei rede ich nicht blos von Finanziellen Vergehen, die man ja irgendwie verschmerzen könnte, sondern auch von den unzähligen seelischen und physischen Vergehen wie Mobbing, Ausschluss (praktisch wie Einzelhaft), Zerstörung der ganzen Familie, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch und vieles mehr.
      Dies alles wurde und wird unter den Teppich gekehrt um, wie man sagt,…den Nahmen Jehovas nicht zu beschmutzen…
      Es wird nach dem Motto (Volksmund) vorgegangen:
      Aufmucken…Bluat spucken…weitermucken…krck!!!

      Daher lieber „Bruderinfo“ muss ich deiner Aussage“ diese Vorfälle seien eher die Ausname“ deutlich widersprechen.
      Ich wünsche allen denen ähnliches geschehen ist die nötige Kraft und den Mut zur notwendigen Zivilcourage!!!
      Wir Brüder sind keine Hunde die sich daran gewöhnt haben regelmässig Schläge und Fusstritte hinzunehmen. Wir sind Menschen die im Bilde Gottes erschaffen wurden und die Gerechtigkeit Gottes und die Liebe Jesu verdient haben.
      Wenn wir dieses Recht und die Liebe in der Versammlung nicht finden, warum sollten wir dann dort bleiben?
      Jesus sagte schon: geht aus ihr (der falschen Religion) hinaus, wenn ihr an ihren Sünden nicht teilhaben wollt.
      Noch ein Text… und an jenem Tage werden viele zu mir (Jesu) kommen und sagen: Herr, Herr haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder vollbracht, Machttaten verübt, …unzählige Zeitschriften verteilt usw… aber ich werde ihnen sagen: weichet ihr Täter der Gesetzlosigkeit…ihr seid aus eurem Vater…dem Teufel…
      Ihr wisst es ja selbst am besten dass man hier noch zahlreiche Bibelstellen anführen könnte. Die meisten von euch könnten es viel besser als ich, ich meine mit genauer Angabe der Bibelstelle.
      So, und nun höre ich auch schon wieder auf zu jammern damit ich nicht den Eindruck erwecke ich schreibe nur negatives.

      Die Grundsätze der Bibel, Jesu Vorbildwirkung und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft ist einfach zu kostbar um es sich von so einer „Organisation“ madig machen zu lassen!!!

      liebe Grüsse
      euer Ex Bruder Glocknerkönig

      1. Lieber Glöcknerkönig,
        anscheinend hast du unseren Beitrag falsch gelesen oder falsch verstanden. Du schreibst: “Bruderinfo” ergänzte einen deiner letzten Kommentare mit dem Hinweis, dass solche Vorkommen nur die Ausnahmen seien.
        Wo soll das stehen? In keiner Weise wurde gesagt das dies nur Ausnahmen sind, sondern dass man seine Zeit und Nerven nicht mit diesen Dingen unnötig belasten sollte. Deine Nerven scheinen diesbezüglich sehr belastet zu sein.
        Verwechsle bitte nicht zweierlei Dinge miteinander. Du schreibst doch gerade folgendes:Die Grundsätze der Bibel, Jesu Vorbildwirkung und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft ist einfach zu kostbar um es sich von so einer “Organisation” madig machen zu lassen!!! Genauso ist es. Das ist was wir sinngemäß schrieben. Hoffentlich nicht unser „Ex Bruder Glöcknerkönig“….Bruder ist wer den Willen unseres himmlischen Vater tud. 🙂

        1. Glocknerkönig says:

          Lieber Bruderinfo, hier nun die Ergänzung des Kommentars von Schneerose:

          schneerose:
          3. Januar 2011 um 18:18

          Zu diesem Kommentar, geschrieben von Schneerose, möchten wir von “Bruderinfo” der Fährnis wegen bemerken, das die hier angeführten Beispiele des Fehlverhalten von Ältesten, die ihre Stellung und Verbindungen für fragwürdige Geschäftspraktiken nutzten wirkliche Ausnahmen sind, und die l.K. auch immer wieder vor solchen falschen Brüdern warnt. Deshalb ist auch jeder in einem gewissen Mass mit verantwortlich wenn man solchen Betrügern ins Netz geht. Dennoch ist dies Handlung einzelner Ältester zu verurteilen, und in der Regel werden sie auch zur Verantwortung gezogen. Aber auch diese Einzelfälle sollten, wie hier mit diesen Kommentar von “schneerose” erwähnt werden.

          Habe ich da was falsch verstanden?
          Wenn ja, so betrachtet meinen Beitrag als ergänzende Beobachtung von „Schneerose“.

          liebe Grüsse
          Glocknerkönig.
          PS: Was meinst du mit :

          Verwechsle bitte nicht zweierlei Dinge miteinander. Du schreibst doch gerade folgendes:Die Grundsätze der Bibel, Jesu Vorbildwirkung und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft ist einfach zu kostbar um es sich von so einer “Organisation” madig machen zu lassen!!! Genauso ist es. Das ist was wir sinngemäß schrieben. Hoffentlich nicht unser “Ex Bruder Glöcknerkönig”….Bruder ist wer den Willen unseres himmlischen Vater tud.

        2. Thomas says:

          Liebe Brüder von Bruderinfo,
          es ist sehr ermunternd zu sehen, dass Ihr Eure Zeit bis tief in die Nacht für gute Gedanken verwendet.
          So hat sicher auch jeder von uns seinen Standpunkt die Dinge auszuwerten und deshalb denke ich, dass der Glöcknerkönig Euren gestrigen Beitrag um 15:24 Uhr, meinte den er in dieser von ihm beschriebenen Weise auswertete.
          Da ich jedoch den geistigen Leidensweg seiner bittere Erkenntnis gut nachvollziehen kann, habe ich vollstes Verständnis für jegliche Kommentare dieser Art, denn nahezu alle Brüder die auf die eine oder andere Weise von den neuzeitlichen Pharisäern wie Hunde geschlagen werden, müssen sich in diesen harten Kampf begeben wenn ihr wertvoller Glaube und ihre eigene Seele nicht dauerhaft Schaden nehmen soll.
          Der „Selbstschutzeffekt“ setzt nämlich bei Überbeanspruchung der eigenen Seele sofort ein und dadurch reißen viele Opfer noch mehr zu Boden als es nötig wäre, denn die Enttäuschung ist derart groß, dass schon zu viele sogar den Freitod als „Ausweg“ gewählt haben. Das Zeigt in welcher Verantwortung geistige (Ver-)Führer sind und sie werden dafür vor Gott Rechenschaft ablegen müssen, dass steht außer Frage.
          Es steht aber andererseits bei uns den nun Wissenden, diese Dinge nicht in der durch die WTG „anerzogenen Weise“ (sei demütig und verhalte Dich ruhig) weiterhin zu behandeln, denn die Beispiele des Christus lehren uns, auch die Kinder des Satans beim Namen zu nennen, wenn sie in unseren eigenen Reihen ihr Unwesen treiben.
          Alleine seine Brüder ernsthaft vor bestimmten Gefahren zu warnen ist eine ernste und erste Pflicht in jeder christlichen Gemeinschaft. Da der echte christliche Umgang mit dieser Problematik in wahrscheinlich keiner Glaubensgemeinschaft die durch Menschen kontrolliert wird funktioniert, müssen wir uns endlich diesem Problem ernst & ehrlich annehmen.
          Wer Matth.23:13-36 ließt, erkennt die Notwendigkeit das Teuflische und Verwerfliche dieser verdrehten Generation, an den Pranger zu stellen und eben NICHT immer nur die Klappe zu halten.

          Die größte und wichtigste Aufgabe wird es deshalb sein, NUR den Christus als Haupt der Versammlung (KEINE Organisation) für sich selbst zu erkennen und danach aktiv zu leben, ohne dabei nur Vorgekautes zu kopieren.
          Der Herr Jesus Christus wird durch den Helfer jeden freien Geist fördern und immer wieder mit vielen anderen Gleichgesinnten zusammenbringen, dass darf ich selbst bis heute durch seine große Gnade erleben.
          Sprechen wir als wo immer es erforderlich ist die reine und unverfälschte Wahrheit, die sich in Christus gründet, aus und lassen uns NUR durch IHN und seinen Vater leiten.
          Euch allen wünsche ich den großen Segen Jahwes!

      2. Alois says:

        Lieber BRUDER Glocknerkönig

        solange Du Jehova unseren Vater im Himmel und Jesus Christus anerkennst und in der Hoffnung auf die Verheißung lebst bist Du mein Bruder! Wenn Du dann auch glaubst, dass der Heilige Geist direkt auf jeden Bruder wirkt und nicht via Organisation, dann erst recht!
        Ausschlüsse sind unbiblisch, das haben wir hier schon mehrmals festgestellt.
        Ich selbst bin nicht ausgeschlossen und die Versammlung in die ich gehe ist relativ in Ordnung, aber wie ich von vielen Seiten höre, gibt es auch Versammlungen denen man besser fernbleibt damit man die Situation psychisch überhaupt aushalten kann. Es ist wie in Offenbarung an die 7 Versammlungen geschrieben, jede Versammlung ist anders, so auch Heute.

        Bleibe Jehova treu und harre aus, dann wirst Du den Lohn davontragen!

        Liebe Grüße
        Bruder Alois

      3. Bruderinfo says:

        Hallo Glocknerkönig,

        hier von Bruderinfo möchte keiner bestreiten, das du und auch sicherlich viele andere Brüder schmerzhafte Erfahrungen mit Älteste auf verschiedenen Gebieten gemacht hast oder haben.
        Bruderinfo wollte nur zurecht darauf hinweisen, daß es nicht die Regel ist, das Älteste mit Brüdern windige Geschäfte machen.
        Liebe Grüße
        euer Bruder von Bruderinfo

        1. Dieter says:

          Das mit den windigen Geschäften ist sicher nicht die Regel. Auch in meiner Exversammlung gab es so einen Fall. Das mal so nebenbei.Aber eines ist leider traurige Mehrheit. Das weiss ich aus über 40 Jahren, die ich selber dabei war: Eine erschreckende Interesse- und Lieblosigkeit, die mich heute noch anwidert. Ich weiss nicht, wie man das auf Dauer erträgt ohne Gefühle und Verstand abzuschalten.

        2. Glocknerkönig says:

          Lieber „Bruderinfo“, meine Ergänzung bezog sich ja auch nicht exclusiv auf Finanzielle Belange, diese sind sicherlich ein kleiner Teil des Eisbergs.Der grössere Teil liegt im persönlichen menschlichen Bereich, wie schon angeführt ( Verleumdung, Kindesmissbrauch, Vergewaltigung, usw).
          JEDER Älteste der von solchen Fällen weiß und dazu schweigt oder es sogar deckt ist ein Mittäter! Und jeder Älteste der nicht dazu schweigt schwebt in latenter Gefahr vom nächst höheren Hirarchieträger abserviert zu werden.
          Das ist das Schreckensprinzip dieser „Organisation“. Und hier sehe ich die von mir erwähnte „Zivilcourage“ die ein JEDER von uns haben sollte!
          Ich kenne ja keinen von euch Ältesten des Bruderinfoteams persönlich und möchte euch als Gesammtheit mal ausklammern. Vielleicht seid i8hr ja die rühmliche Ausnahme der allgemeinen Ältesten, ich geh mal davon aus. Darum hegt bitte IHR Ältesten von Bruderinfo keinen Groll gegen mich.
          Aber ein Sprichwort sagt : bei einem Unrecht wegzuschauen und dazu zu schweigen, heisst …dem Unrecht zu zustimmen.

          Bei eurer Ergänzung von Schneerose konnte man zu dem Eidruck kommen, ihr meint dass all diese Ungerechtigkeiten, in dem Fall finazieller Art, ja nur Einzelfälle seien die aber sowieso gerecht gerichtet werden.
          Dem ist leider nicht so, weder in AWD Fällen noch in den deutschen Akcenta Fällen.
          Genau da spielt die fehlende Zivilcourage speziell der Ältesten eine massgebliche Rolle des Schlamassels.
          Ihr habt sicher recht mit dem Hinweis, man soll seine wertvolle (Perlen)Zeit nicht vor die Säue(Organisation)werfen.
          Doch mas machte Jesus? er prangerte die Machenschaften und Ungerechtigkeiten der Pharisäer immer wieder an: Sicher er änderte die Pharisäer damit nicht und handelte sich selber auch noch jede Menge Nachteile ein, doch Jesus hinderte dies alles nicht es trotzdem zu tun.
          Vielleicht verstehe ich aber auch das Beispiel Jesu falsch. Dann berichtigt mich bitte.

          Noch eine letzte Frage zu eurem ,Bruderinfos, Antwort zu meinem Kommentar:
          Zitat von Bruderinfo…

          Bruderinfo:
          6. Januar 2011 um 00:52….
          ….Hoffentlich nicht unser “Ex Bruder Glöcknerkönig”….Bruder ist wer den Willen unseres himmlischen Vater tud.

          Ich hoffe es ist mir niemend böse wegen meiner „allergischen Reaktion“ zu diesem Thema.
          Solche Dinge aufzuarbeiten ist sehr schwer! Werde sicher noch eige Zeit dazu brauchen.

          liebe Grüsse
          Glocknerkönig

          Lieber Glöcknerkönig,

          1. Lieber Bruder Glöcknerkönig,
            es schmerzt uns zu sehen wie du und andere Brüder unter der Ungerechtigkeit verschiedener Brüder leiden mußtet. Diese Dinge aufzuarbeiten und vorallem zu verarbeiten ist sehr schmerzhaft und kann eine lange Zeit in Anspruch nehmen. Wir hier bei Bruderinfo sind für Zivilcourage und für die Wahrheit zu kämpfen. Deshalb wurde ja diese Seite gegründet. Wir wollen zum nachdenken anregen und Brüder helfen den Glauben nicht zu verlieren, und zwar den Glauben an unseren himmlischen Vater und seinen Sohn Jesus Christus, und nicht den Glauben an eine menschliche Organisation. Dieses „Selbstbestimmt Denken“ und diese Zivilcourage von der du sprichst, -die jeder haben sollte- hat eben nicht jeder, und deshalb diese Seite. Wir können den Brüdern leider im moment nur biblische, moralische und menschliche Unterstützung bieten. Wir können aber nicht Ungerechtigkeiten, die Älteste begangen haben sollen, rückgängig machen. Es ist uns nur möglich Brüder geistig zu stärken und eine kleine Hilfe zu sein. Wenn dir dein Geld durch Betrug von Brüdern abhanden gekommen ist und du Not leidest, dann können wir hier die Brüder bitten für dich zu spenden. All dies können wir gemeinsam tun. Was wir aber nicht tun werden ist, Brüder, Schwestern, Älteste zu verurteilen oder zu richten. Jesus sagt uns hier ganz deutlich das wir in dem Maße wie wir richten, gerichtet werden. Bitte versteht dies hier und bringt nicht jeden einzelnen Fall zur Diskussion. Das würde bedeuten das wir hier die biblischen Wahrheiten nicht mehr den Vorrang geben würden und uns in einzelne Fälle und Diskussionen verzetteln. Wenn Du Hilfe brauchst dann werden wir alles in unserer Macht stehende tun um dir lieber Bruder zu helfen. Euch allen da draussen, trotz aller Mühe und Last, einen segensreichen Tag, Bruderinfo.

    3. Matthäus says:

      Diese Einschätzung von dir muß ich bestätigen! Was da an unfähigen Ältesten mit „Mitteln“ der Macht und dessen Mißbrauch ausgestattet wurden, ist mit dem zu vergleichen wie die Obersten in den Kirchen ihre Prister und Täter schützen.
      Ich weis selbst von meinem Vater, er war Jahrzehnte – wie es damals noch hieß Versammlungsdiener – er wollte einen Inzestfall oderntlich abgehandelt wissen. Nicht die betreffende Person wurde der Gerichtsbarkeit zugeführt sondern mein Vater wurde vom Bethel seines Amtes enthoben. Fälle dieser Art gibt es zu Hunderten.

      In gleicher Weise agieren Älteste auf Anweisung vom Bethel also der LK, wenn ein Bruder – da kann er alle notwendigen Beteuerungen machen daß er an Jesus, die Bibel, an Jehova ohne Vorbehalt glaubt und auch so leben möchte (mit allen Fehlern wie sie jeder hat) wenn der Bruder eine Lehre der Organisation nur in Frage stellt, seine Nichtglaube an eine Lehre die keine biblische Grundlage hat, reicht aus um ihn als bösen Abtrünnigen zu brandmarken. Ein ehemaliger sehr inteligenter KA sagte einmal:

      „Es ist eine UNGEHÄUERLICHKEIT wenn man Brüder ausschließt die die vielen falschen Zeitangaben der Organisation nicht merh mitverantworeten möchten!“

      Und hier ist das Grundproblem für den Niedergang in der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas zu suchen. Solange man diese Unwahrheit und damit Ungerechtigkeit nicht abstellt, wird es weiter abwärst gehen. Siehe Jes. 59: 14-16 !!!

      1. Matthäus says:

        ZU obigem Kommentar die Bibelstelle:

        14 So wurde das Recht mit Füßen getreten und die Gerechtigkeit verdrängt. Die Wahrheit hat im Alltag nichts mehr zu suchen, Ehrlichkeit ist unerwünscht.

        15 Und Treue – die gibt es nicht mehr! Und wer mit all dem Unrecht nichts zu tun haben will, wird angegriffen und ausgeplündert. Der Herr hat gesehen, was sein Volk treibt, und die Rechtlosigkeit missfällt ihm.

        Der Herr schreitet ein

        16 Er wundert sich, dass kein Mensch einschreitet und etwas dagegen unternimmt. Nun greift er selbst ein, machtvoll und gerecht. 17 Er zieht die Gerechtigkeit an wie einen Brustpanzer, die rettende Macht ist sein Helm. Mit Rache kleidet er sich, Entschlossenheit umgibt ihn wie ein Mantel.

        18 Seine Feinde werden seinen Zorn zu spüren bekommen, er wird ihnen alles Unrecht heimzahlen. Jeder erhält seinen gerechten Lohn, selbst die fernen Küstenländer müssen mit seiner Vergeltung rechnen.

    4. Norbert says:

      Mir ist die Praxis der Sündenvergebung /Reue nach wie vor nicht verständlich.

      In 2. Mose 34: 7 lesen wir „…der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren,…“

      Auch musste doch als Zeichen der Reue, bei zB. Diebstahl oder Betrug, nicht nur der Schaden wieder gut gemacht werden, sondern auch noch ein genau festgelegter Betrag dazugelegt werden.

      Die Praxis der einfachen Entschuldigung ohne Wiedergutmachung ist doch ein Freibrief für solche Taten. Als mir das erste Mal der Verkündiger entzogen wurde, gab es zwar später Entschuldigungen, aber meinen Status wollte man nicht ändern, da ja gem. Organisiertbuch S.156 ein neues Studium notwendig ist. Also wurde auch in meinem Fall das Opfer wieder zum Täter gemacht. Ich habe damals eine interessante Veranschaulichung gegenüber der Ältestenschaft gebraucht:

      “ Stell Dir mal vor, Dein Auto wird gestohlen. Der Dieb kommt irgendwann zu Dir und entschuldigt sich wortreich bei Dir. Du sagt, OK, vergeben, aber nun gib es mir zurück. Da sagt der Dieb, wieso denn, ich habe mich doch entschuldigt! – Was ist von dieser Entschuldigung oder Reue zu halten? – Nichts“

  6. Christof says:

    Hallo Norbert, da hast du ja einiges mitgemacht… Aber immer mehr Älteste „verfangen“ sich in ihrem eigenen Regelwerk, statt ganz klar den biblischen Rat Jesu anzuwenden. Ich bin im Moment in einer Situation, wo ich überlege, 2 Älteste aus meiner VS zu verklagen. Obwohl ich mehrmals meinen Austritt bekanntgegeben habe (2 x je vor einem Ältesten und 1 x vor 2 Ältesten gleichzeitig) wurde ich letztens wieder besucht, weil mein Lebenswandel angebl. nicht biblisch war, zudem wurde ich öffentlich als „bezeichnet“ bezeichnet und mir wurde „angedroht“, wieder Schwierigkeiten zu bekommen, falls ich mir was zu schulden lassen komme. Mein Rechtsanwalt möchte einen Unterlassungserklärung erstellen. Gilt ein „Ja“ oder „Nein“ nicht mehr ? Nein, denn selbst eine „Vergebung“ vor 3 Zeugen eines Rechtskomitee ist hinfällig, sinnlos, wenn man es sich später anders überlegt (Entscheidung lt. Selters)

    Ich würde es gutheißen, dass wir untereinander, wer will, die E-Mails z.B. austauschen. Denn ich glaube, dass Gedankenaustausch untereinander immer wichtiger werden wird.

    1. Thomas says:

      Hallo Christof,
      aus eigener Erfahrung und der Kenntnis über andere Fälle dieser Art kann ich Dir nur empfehlen, Deine Zeit und Dein Geld NICHT für Streitereien gegen die WTG und ihre „Mitarbeiter“ zu verschwenden. Selters ist gut gerüstet und selbst wenn Du „Recht“ bekommst wird man Dir anderweitig etwas anhängen um Dich loswerden zu können.
      Wenn Du keine eigene Pharisäer-Lobby um Dich scharen kannst die Dir zuarbeiten, hast Du ohnehin verloren.
      Für den Austausch per E-Mail würde ich mich als Verteiler anbieten.
      Hier meine E-Mail die ich für Opfer der WTG eingerichtet habe: ausgeschlossen@gmx.de
      Ich stehe in Kontakt mit einigen dienstamtlichen Brüdern, welche Dir auch ihr Leid klagen könnten, aber auch Tipps geben würden.
      So wie ich Bruderinfo meine Unterstützung angeboten habe, stehe ich auch Dir mit meinen Möglichkeiten gerne zu Seite.
      Viel Kraft und Gruß
      Thomas

      1. Lieber Thomas und Christof,
        es ist schön das ihr Kontakt aufbaut und Eure Erfahrungen bezüglich Gericht und Steitigkeiten teilt. Ist es aber der Mühe wert? Ist es nicht „Perlen vor die Säue geworfen“? Benutzt doch eure Zeit um das wirkliche Leben fest zu ergreifen und versucht das BÖSE mit dem GUTEN zu besiegen. Was für ein Lohn haben wir wenn wir uns verhalten wie der Teufel es möchte? Keinen, er möchte, dass wir unsere kostbare Zeit vor Gerichten und Streitigkeiten verbringen, über Dinge die nach Gottes Augen schon Vergangenheit sind. Wandelt das Böse in Gutes um. Natürlich ist es richtig, Ungerechtigkeiten einzuklagen. Keine Frage. Aber bei vielen Dingen die unser Ego angreifen und wir beleidigt sind, lohnt es sich ganz bestimmt nicht. Die Brüder und Ältesten die unsere Brüder wie „Christof“ sinnbildlich schlagen und unter Druck setzen, bekommen schon Ihre Strafe. Unser himmlischer Vater wird hier für Gerechtigkeit sorgen. Dies haben wir schon sehr oft erleben dürfen. Hier ist natürlich Geduld gefragt und das Gebet um inneren Frieden. Vergeudet nicht Eure Zeit und Nerven. In diesem Sinne Gottes Segen und Kraft euch allen da draussen.

  7. schneerose says:

    hallo norbert
    unsere erste stellungnahme

    betrugsfälle in unseren reihen sind keine ausnahme…zum unterschied der Welt.. werden sie nicht publik gemacht… den brüder (geschädigten) wird per verordnung der ältesten (bethel) verboten die sache der staatsanwaltschaft zu melden…

    den geschädigten brüdern wird im vorhinein mit dem ausschluss gedroht..wenn sie sich an öffentliche gerichte um hilfe wendet…

    die opfer werden ermahnt..die angelegenheit in der verrammlung nicht breitzutreten..bei nichteinhaltung kommt von der ältestenschaft ein scharfer verweis…die geschädigten werden als potentielle unruhestifter abgestempelt..und im Zuge örtlicher bedürfnisse werden die brüder angehalten den betrogenen kein gehöhr zu schenken..oder ihnen einen biblischen verweis zu erteilen…(halte die linke wange hin)

    du wirst in Net viele fälle finden ein bsp.

    http://www.focus.de/magazin/df_aid_22089.html
    http://www.akzentaopfer.de/

    1. Norbert says:

      Hallo Christof,

      gute Idee, hier meine email taggy-s@hotmail.de. Was Anzeigen usw. angeht, wäre ich wie schneerose angibt, als getaufter Bruder vorsichtig. Mehr in der Antwort zu schneerose

      Hallo schneerose,

      ich war noch nicht lange in der Wahrheit, da kam ein reifer Bruder auf mich zu und erklärte mir, dass ich auf Grund meiner Art große Probleme haben werde, aber ich auch viele Brüder und Schwestern als Unterstützung finde.

      Nach meinem Bibelverständnis sitzen da viele geistige Selbstmörder in verantwortungsvollen Positionen. Da Jehova dies zulässt, bedeutet es möglicherweise, dass diese Brüder wie die Pharisäer ihren Lohn bereits zu Lebzeiten erhalten haben.

      Mein in mehrerer Hinsicht ehemaliger KdÄ sagte vor 2 Jahren zu mir, dass mein Predigtwerk nicht den Segen Jehovas hat. ich antwortete darauf: „Und wenn doch bist Du bald kein KdÄ mehr“, was keine 6 Monate später der Fall war. Zum Bezirksaufseher und Kreisaufseher habe ich mal gesagt, dass ich als Neuling das biblische Recht habe, erwarten zu können, das Älteste sich in ihrer Position peinlichst an die göttlichen Vorgaben halten, sonst sind sie fehl am Platz. Außerdem sind sie Diener eines jeden Bruders oder Schwester. Und erst dann hätten sie überhaupt Respekt zu erwarten.

      Ich war damals wie heute kein ungetaufter Verkündiger und wäre damals wie heute rigeros an die Öffentlichkeit gegangen. Denn das ist allemal besser, als wenn diese Brüder in die Hände des allmächtigen Gottes Jehova gelangen oder wie es mein Haupt in Mat 18:6 deutlich beschreibt. So auftreten kann ich aber nur, weil ich nicht getauft bin und mir somit nichts passieren kann

      Während ich diese Zeilen schrieb, hatte ich Besuch von einem Ältesten aus einer anderen Versammlung (im Umkreis von 25km gibt es hier 9 Versammlungen), der mich bat, ihm etwas Zeit zu lassen, damit ich eventuell meine Anzeigendrohung nicht wahrmachen muss. Es wird sich also bald zeigen, ob Jehovas Segen noch auf diesen Brüdern liegt, oder auf jemanden, den er mit 100% Sicherheit gezogen also auserwählt hat.

  8. schneerose says:

    zur information an bruder-info

    betrifft unsere Beiträge “ ältestenschaft “

    danke für die freischaltung..diese sachen liegen schon lange im magen..jetzt ist es draussen ..danke nochmals…

    diese unbiblischen dinge oder geschäfte habe ich schriftlich
    Selters und Brooklyn mitgeteilt…

    wenn es euer wunsch ist..könnt ihr einsicht über den schriftverkehr haben…

    grüsse an alle von uns schneerosen

  9. schneerose says:

    Zu diesem Kommentar, geschrieben von Schneerose, möchten wir von „Bruderinfo“ der Fährnis wegen bemerken, das die hier angeführten Beispiele des Fehlverhalten von Ältesten, die ihre Stellung und Verbindungen für fragwürdige Geschäftspraktiken nutzten wirkliche Ausnahmen sind, und die l.K. auch immer wieder vor solchen falschen Brüdern warnt. Deshalb ist auch jeder in einem gewissen Mass mit verantwortlich wenn man solchen Betrügern ins Netz geht. Dennoch ist dies Handlung einzelner Ältester zu verurteilen, und in der Regel werden sie auch zur Verantwortung gezogen. Aber auch diese Einzelfälle sollten, wie hier mit diesen Kommentar von „schneerose“ erwähnt werden.

    „weide meine lämmer“ (oder wie man macht missbraucht)

    etwas.. was allen scheerosen am herzen liegt ist die „hirtentätigkeit“…

    wir kennen die anforderung .. insbesonders die der dienerschaft.. sich um die belange der herde gottes zu kümmern..
    dazu gehören regelmässige hirtenbesuche.. ermunterungen.. hilfestellung wenn jemand in not ist usw..

    besondes „besorgte“ älteste haben ihren wirkungsbereich ausgeweitet.. um so geschäftliche verbindungen zu knüpfen.. ja um dinge zu verkaufen wo sogar ungebildete weltmenschen den kopf schütteln…

    und so wird die Versammlung gottes missbraucht
    meine eigene Erfahrung

    vor einigen Jahrzehnten kam ein ältester von seinem amerika besuch zurück ..neben vielen Erfahrungen hat er auch etwas seltsames mitgebracht… feiner mehlsand …

    so nach und nach überzeugte er viele Brüder das dieser sand lebenswichtige Mineralien enthalte.. dass es wichtig ist jeden tag einen Teelöffel zu essen…

    ich unerfahrener Proselyt kaufte für mich und meine Familie auch ein kg.
    ein paar monate löffelten wir das zeug..den rest schütteten wir weg… wir haben keinen schaden davon getragen..der Gruppenzwang oder schwarmverhalten wird hier sichtbar…

    als nächstes wurden wasserreinigungsanlagen verkauft.. die verunreinigungen und kalk herausfiltern sollten… was damals niemand wusste ..dass die anlage Nitrate in Nitrite umwandelt .. sie wurden per Gesetz verboten.. trotzdem wurden sie in der bruderschaft weiter verkauft
    seltsamer weise sind viele brüder die eine solche anlage besitzen an krebs erkrankt…(gestorben)
    ob die krankheit mit der wasseraufbereitung zusammenhängt will ich nicht behaupten..

    ein weiterer hatte die idee.. mit der molke… monatalang wurde molke gehandelt bis sie jedem aus der nase hing…..
    überteuerte matratzen ..“wunderwirkende“ bettwäsche.. suppen.. maway usw…die liste ist endlos…

    die Vermögensberater…

    den vogel schossen die ältesten als staatlich geprüfte vermögensberaterab ab…
    mit verschleierten aussagen.. halbwarheiten..bewussten lügen.( dein geld ist mündelsicher veranlagt)und das gepaart mit dem siegel der ältestenschaft..pionier..VA.. lockten sie den unwissenden brüdern ihr erspartes geld aus der tasche..

    nach den grossen Crash suchten viele hilfe bei anderen ältesten ..kreisaufseher und bethel… (fehlanzeige)
    wie bei den missbrausfällen.. wurden die opfer zu tätern und die täter zu opfern gemacht…das bethel beauftragte die ältesten und kreisaufseher die schützende hand über die betrüger zu halten…
    die halbe versammlung verlor ihr erspartes geld…

    so hütten in unserer versammlung die ältesten die herde gottes wo sie (der „hl. geist“) die organisation zu aufsehren ernannt hat..

    nur ein böser geist..der in den aufsehern wohnt kann solch gottlose dinge aussühren..durch diese tat ist den aufsehern versehentlich die maske vom gesicht gefallen.. schagartig wurde für alle sichtbar wer die treibende kraft ist…

    für die andersgläubigen scheerosen und deren verwandten ist dieser tatbestand unfassbar …sie haben keine gute meinung von unserer glaubensgemeinschaft …

    oft wurden die hirtenbesuche dazu genützt einen staubsauger oder andere dinge an den bruder zu bringen…
    und viele haben aus mitleid die überteuerten dinge gekauft.. obwohl sie das geld für diese sachen kaum hatten…

    auch das muss in diesen forum einmal gesagt werden .. wir brauchen nicht so tun als wissen wir nichts…

    die herde gottes wurde und wird nicht nur lehrmässig sondern auch wirdschaftlich missbraucht…

    ein hirtenbesuch hatte immer etwas zweischneidiges…
    du hast keinen bericht… warst nicht in der versammlung
    oder er hat ein gutes produkt das er dir einmal vorstellen möchte…

    wir scheerosen verzichten auf beides

    guter hirte … weide meine schäflein

  10. schneerose says:

    hütet die herde gottes
    oder wie jesus sagte ..weide meine lämmer..hüte meine schäflein

    ich denke das es erlaubt und von nutzen ist..nicht nur die organisation zu beleuchten.. sondern auch die hirten..wie sie den spagat zwischen biblischer anforderung und menschliche lehr-gedanken meistern…

    bevor wir die sache genau betrachten ..müssen wir der frage nachgehen.. nach welchen kriterien wird man hirte…

    wir sind uns einig ..dass ein gut fundiertes bibelwissen..glauben.. lebenswandel.. anwesenheit.. führungseigenschaften und menschlichkeit grundvoraussetzungen für einen ernennung sind…

    nach jesu worten würde das genügen..ist aber nicht so…

    in unserer gemeinschaft ist die grundvoraussetzung um überhaupt als ältester vorgeschlagen zu werden.. der absolute gehorsam der organisation gegenüber…(das bezeugen die scheerosen unter eid)

    dazu einige beispiele…

    alle falschen lehrgedanken die von der organisation ausgebrütet wurden.. sind erst durch die ältesten zu „Grundwahrheiten“ in den versammlungen geworden… warum?

    der bruder der das wt-studium leitet spielt die falschen lehrgedanken so lange den brüdern zu (frage antworten) bis auch der letzte Zweifler verstummt..
    in den augen jesu wäre er verpflichtet gewesen die brüder von den falschen lehrgedanken zu warnen..sie tun das gegenteil..

    im buchstudium war es nicht anders…älteste und dienstamtgehilfen haben troz besseren Wissens bewusst unbiblische lehrgedanken verbreitet… erst durch diese Gruppe von Brüdern sind „satanische verse“ zu biblischen lehrgedanken umfunktioniert worden…

    wir.. die verantwortung tragen oder getragen haben brauchen nicht so tun als haben wir nicht..ich nicht ausgenommen…

    zur veranschaulichung ein bsp. von mir

    das „hellere licht“ sagte uns.. dass im predigdienst nach biblischer ansicht alkohol verboten ist…ich hab mir alle stellen im neuen Testament herausgeschrieben wo im predigdienst alkohol getrunken wurde..damit bei der besprechung mit dem kreisausseher die sache wiederlegen kann…ein Mitbruder sah meine notizen.. nahm mich zur seite und sprach:“ wirf diese Notizen sofort weg..du vebaust dir damit deinen weg zum ältesten“…
    diesen rat habe ich widerwillig befolgt..

    von diesen tag an „quakte“ ich mit den anderen „wachtturmenten“ im chor und das jahrelang..wissend das viele lehren eine Gotteslästerung sind..

    du magst jetzt sagen: bei falschen lehrgedanken gebe ich keine antwort oder gehe nicht darauf ein.. (ob das genügt)

    eine veranschaulichung
    aus der sich der lämmer

    wenige von euch werden den beruf des hüterbuben oder schäfer ausüben…seid 30 jahren bin ich nebenberuflich hüterbub..
    wir sind zu zweit…

    früh morgens.. beim weide rundgang so bald uns das erste tier erblickt..stürmt es los..und alle hinter her.. wie eine Lawine schießen sie vom berg herunter..vor lauter freude hüpfen dir die lämmer auf den rücken oder schulter und auf den kopf…

    warum dieser Freudentaumel…
    jeden morgen bekommen sie ein leckerle..oder mundgabe (wachtturm)
    die schäflein haben vollstes vertrauen zu den hirten..keinen hirten würde es einfallen verseuchtes futtermittel zu verabreichen
    und wenn.. dann schon gar nicht wissentlich..

    jeder hirte würde den hersteller verdorbener futtermittel sofort verklagen..und schadenersatz fordern…schon bei verdacht wechselt der gute hirte den hersteller…

    welche einstellung haben unsere hirten
    alle hirten wissen ..das sie unreines verseuchtes futter verabreichen..sie füttern wissendlich die herde gottes mit toxischen gedankengut…

    ist den lämmern geholfen wenn du sagst.. ich füttere nicht.. schau einfach weg…keines falls..

    du bist in den augen gottes ein unnützer hirte..der gute hirte würde die herde wegtreiben.. er würde vorkehrungen treffen..damit die lämmer kein verunreinigtes futter (Wachtturm menschliches regelwerk)mehr bekommen…

    darum kann sich kein hirte der die erkenntnis des hl. geistes hat aus der verantwortung ziehen…alle hirten die im sinne christi ernannt sind haben eine verpflichtung angenommen..

    welche…
    das eigentum unseres himmlischen vaters zu schützen
    wehen den hirten.. der seiner zugeteilten aufgabe nicht nachkommt
    er sündigt gegen den hl.geist… (siehe Pharisäer)

    wenn du aber ein hirte im sinne der wachtturmgesellschaft bist..dann unterliegst du der gerichtsbarkeit dieser organisation..und diese organisation wird so enden wie das judentum 70 unserer zeit…

    kein hirte kann sich aus der verandwortung ziehen…

    1. Matthäus says:

      Deinen Schlußsatz möchte ich biblisch untermauern:

      Hes. 34:

      1 Das Wort des Herrn erging an mich, er sagte: 2 »Du Mensch, kündige den führenden Männern in Israel das Strafgericht an. Sag zu ihnen: So spricht der Herr, der mächtige Gott:

      Weh euch! Ihr seid die Hirten meines Volkes; aber anstatt für die Herde zu sorgen, habt ihr nur an euch selbst gedacht.

      3 Die Milch der Schafe habt ihr getrunken, aus ihrer Wolle habt ihr euch Kleider gemacht und die besten Tiere habt ihr geschlachtet. Aber für einen guten Weideplatz habt ihr nicht gesorgt.

      4 War ein Tier schwach, so habt ihr ihm nicht geholfen; war eins krank, so habt ihr es nicht gepflegt. Wenn eins ein Bein gebrochen hatte, habt ihr ihm keinen Verband angelegt. Die Verstreuten habt ihr nicht zurückgeholt, die Verlorengegangenen nicht gesucht. Alle Tiere habt ihr misshandelt und unterdrückt.

      5 Weil meine Schafe keinen Hirten hatten, verliefen sie sich und fielen den Raubtieren zur Beute. 6 Sie irrten überall umher, auf Bergen und Hügeln, denn niemand war da, der sie suchte, niemand, der sich um sie kümmerte.

      7 Darum, ihr Hirten, hört, was der Herr, sagt:

      8 So gewiss ich lebe, der Herr, der mächtige Gott: Ich schaue nicht mehr länger zu! Meine Schafe wurden geraubt und von wilden Tieren gefressen, weil sie keinen Hirten hatten; denn meine Hirten haben nur für sich selbst gesorgt und nicht für meine Herde.

      9 Darum hört, ihr Hirten, was der Herr sagt!

      10 So spricht der Herr, der mächtige Gott: Die Hirten meiner Schafe bekommen es mit mir zu tun, ich fordere meine Herde von ihnen zurück! Ich setze sie ab; sie können nicht länger meine Hirten sein; sie sollen nicht länger mein Volk ausbeuten! Ich reiße meine Schafe aus ihrem Rachen, sie sollen ihnen nicht länger zum Fraß dienen!

      1. Matthäus says:

        Oder um Jesus den HERRN der Christenversammlung zu zitieren wie er es haben möchte:

        Matth. 18:

        4 Deshalb: Wer so gering wird wie dieses Kind, der ist der Größte …. 5 Und wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf. 6 Wer aber eines dieser Kinder, die mir vertrauen, vom rechten Glauben abbringt, für den wäre es besser, er würde mit einem schweren Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen werden. … doch dem, der andere in diese Versuchung bringt, wird es schlimm ergehen. …

        11 Hütet euch davor, auf ein einziges dieser Kinder herabzusehen. Denn ich sage euch, dass ihre Engel im Himmel meinem himmlischen Vater stets besonders nahe sind.«

        Das Gleichnis vom verlorenen Schaf

        12 »Wenn ein Hirte hundert Schafe hat, und eines läuft weg und verirrt sich, was wird er wohl tun? Wird er nicht die neunundneunzig anderen stehen lassen und in die Berge gehen, um das verirrte Schaf zu suchen? 13 Und wenn er es findet, wird er sich ganz sicher mehr darüber freuen als über die neunundneunzig, die nicht fortgelaufen sind. 14 Genauso ist es nicht der Wille meines Vaters, dass auch nur eines von diesen Kindern verloren geht. <<

        Wenn ich mir das Vorgehen so mancher Hirten ansehe – die vielen Klagen der Schafe schreien es hinaus – so muß die Frage gestellt werden: Haben diese Hirten je verstanden wem gegenüber sie Rechenschaft ablegen müssen?

        Im Vers 6 wird das angesprochen von dem Schneerose erzählt hat. Ein solches Kind, welches ja Jesus gehört wird von Hirten gemaßregelt wenn es auf die Stimme Jesu hören möchte. Es wird nicht geduldet die Lehre Christi im Kreise von anderen "Kindern" zu erörtern (siehe Königreichsdienst 9/2007 Fragekasten) zu prüfen – mit Ausnahme der Literatur des Sklaven – und dann vielleicht mittels des hl. Geistes zu einer anderen Auffassung zu kommen.
        Diese andere Auffassung wird als Abtrünnigkeit geahndet, mit bekannten Folgen der sozialen Isolation. Schlimmer noch dieses "Kind" ist zu verachten ja zu hassen stand im WT.

        Und nun frage dich lieber Hirte, was wird Jesus dein einziger HERR beim Gericht zu dir sagen? Sicher nicht wohlgetan du guter Hirte, den du hast auf Anordnung des trvSk. die Kinder vertrieben und rausgeworfen und nicht so gehandelt wie oben dargelegt.

        Es sind Dutzende wenn nicht gar Hunderte die im Laufe der Jahrzehnte im Suizied die "Lösung" suchten, weil sie die Lieblosigkeit und Unbarmherzigkeit nicht mehr ertragen konnten.
        Was äußerte Jesus vom Mühlstein – siehe oben!

        Bei diesen Gemeinschaftsentzügen im Zusammenhang mit Abtrünnigkeit geht es nicht um Sünden wie jene von Hurerei oder Ehebruch – auf die die Todesstarfe stand – doch selbst diese z.B. der Frau in Jesus Tagen die des Ehebruchs beschuldigt wurde, als man Jesus für die Steinigung einspannen wollte – sagte er:

        WER OHNE SÜNDE ist werfe den ersten Stein – UND als sich alle Ankläger verzogen fügte er hinzu: ICH VERURTEILE dich nicht.

        Das VERWERFLICHE am Vorgehen so mancher Hirten, sie "steinigen" ein Kind und fordern andere auf sich daran zu beteiligen.

        Der Grund?

        Weil ein "Kind" Jesu Lehre seines Herrn für wichtiger erachtet als die Lehre des Sklaven! Und darüber sollte jeder Verantwortliche Hirten TIIIEEEF nachdenken !!!

    2. Dennis says:

      Hallo schneerose,

      hab mit Interesse deinen Kommentar gelesen und kann dir im großen und ganzen zustimmen.

      Folgende Aussage ist mir allerdings schleierhaft (Zitat):

      „…das “hellere licht” sagte uns.. dass im predigdienst nach biblischer ansicht alkohol verboten ist…ich hab mir alle stellen im neuen Testament herausgeschrieben wo im predigdienst alkohol getrunken wurde…“

      1. Soll das bedeuten, dass es eine Zeit gab in der man vor oder während des Predigdienstets Alkohol trinken durfte?

      2. Wann und wie wurde das geändert?

      3. Wie lauten die biblischen Belegstellen, das es „erlaubt“ ist?

      Wäre dankbar für eine Antwort, da mich das doch sehr überrascht hat.

      Gruß dein Bruder

    3. Norbert says:

      2 Bemerkungen zu den Kommentaren von Schneerose:

      Wenn Älteste Ihr Amt, in dem sie gleichzeitig Ermittler, Ankläger, Richter und Vollzieher sind, für Geschäfte und anderes missbrauchen und das auch noch mit dem Bewusstsein, dass die Gesellschaft es noch deckt, liegt auch der Verdacht eines Verstoßes gegen das StGB vor und müsste eigendlich nicht nur an die Üffentlichkeit.

      Dann schreibst Du, dass Du etwas unterlassen hast, was Deinen persönlichen Grundsätzen widerspricht, um Dir den Weg zum Ältesten nicht zu verbauen. Ich erlebe solche Dienstamtsgehilfen z.Z. auch in meiner Vers.. Und offen gesagt, es widert mich an, wenn Menschen für irgendwas alles tun würden, zumal sich dieser elende Kadavergehorsam auch noch voll gegen mich richtet.

      Nun denn, da ich nicht getauft bin, nutze ich meinen jetzigen Status und ein paar Gaben, die ich dankenwerterweise ja von Jehova bekommen habe.

  11. Alois says:

    Lieber Max

    Deine Bedenken sind berechtigt. Es ist aber nicht immer leicht die Gedanken richtig niederzuschreiben. Vor allem wollte ich die Hoffnung auf Errettung betonen, denn die Hoffnung auf die Rettung kommt oft zu kurz. Auch haben viel Leser hier schlimme Zeiten hinter sich.

    Jesaja 1:9
    Wenn Jehova der Heerscharen uns nicht einen gar kleinen Überrest gelassen hätte, wie Sodom wären wir, Gomorra gleich geworden.

    Jeremia 4:27
    Denn so spricht Jehova: Das ganze Land soll eine Wüste werden; doch will ich es nicht gänzlich zerstören.

    Psalm 9
    9. Und Jehova wird eine hohe Feste sein dem Unterdrückten, eine hohe Feste in Zeiten der Drangsal.
    10. Und auf dich werden vertrauen, die deinen Namen kennen; denn du hast nicht verlassen, die dich suchen, Jehova.

    Psalm 37 (erster Halbvers)
    7. Vertraue still dem Jehova und harre auf ihn!
    39. Aber die Rettung der Gerechten ist von Jehova, der ihre Stärke ist zur Zeit der Bedrängnis;
    40. und Jehova wird ihnen helfen und sie erretten; er wird sie erretten von den Gesetzlosen und ihnen Rettung verschaffen, denn sie trauen auf ihn.

    Psalm 40
    4. Glückselig der Mann, der Jehova zu seiner Zuversicht macht und sich nicht wendet zu den Stolzen und zu denen, die zur Lüge abweichen!

    Psalm 50
    14. Opfere Gott Lob, und bezahle dem Höchsten deine Gelübde;
    15. und rufe mich an am Tage der Bedrängnis: ich will dich erretten, und du wirst mich verherrlichen!“

    Jesaja 41:13-14, 17
    13. Denn ich, Jehova, dein Gott, ergreife deine Rechte, der ich zu dir spreche: Fürchte dich nicht, ich helfe dir! –
    14. Fürchte dich nicht, du Wurm Jakob, du Häuflein Israel; ich helfe dir, spricht Jehova, und dein Erlöser ist der Heilige Israels.

    17. Die Elenden und die Armen, welche nach Wasser suchen, und keines ist da, deren Zunge vor Durst vertrocknet: Ich, Jehova, werde sie erhören, ich, der Gott Israels, werde sie nicht verlassen.

    1.Sam. 12:22
    Denn Jehova wird um seines großen Namens willen sein Volk nicht verlassen; denn es hat Jehova gefallen, euch sich zum Volke zu machen.

    Ps. 34:18

    Nahe ist Jehova denen, die zerbrochenen Herzens sind, und die zerschlagenen Geistes sind, rettet er.

    Jesaja 57:15
    Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der in Ewigkeit wohnt, und dessen Name der Heilige ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum, und bei dem, der zerschlagenen und gebeugten Geistes ist, um zu beleben den Geist der Gebeugten und zu beleben das Herz der Zerschlagenen.

    Jesaja 66
    1. So spricht Jehova: Der Himmel ist mein Thron, und die Erde der Schemel meiner Füße. Welches ist das Haus, das ihr mir bauen könntet, und welches der Ort zu meiner Ruhestätte?
    2. Hat doch meine Hand dieses alles gemacht, und alles dieses ist geworden, spricht Jehova. Aber auf diesen will ich blicken: auf den Elenden und den, der zerschlagenen Geistes ist, und der da zittert vor meinem Worte.
    3. Wer ein Rind schlachtet, erschlägt einen Menschen; wer ein Schaf opfert, bricht einem Hunde das Genick; wer Speisopfer opfert: es ist Schweinsblut; wer Weihrauch als Gedächtnisopfer darbringt, preist einen Götzen. So wie diese ihre Wege erwählt haben und ihre Seele Lust hat an ihren Scheusalen,
    4. ebenso werde ich ihre Mißgeschicke erwählen und ihre Schrecknisse über sie bringen; weil ich gerufen, und niemand geantwortet hat, geredet, und sie nicht gehört haben, sondern getan, was böse ist in meinen Augen, und das erwählten, woran ich kein Gefallen habe.
    5. Höret das Wort Jehovas, die ihr zittert vor seinem Worte! Es sagen eure Brüder, die euch hassen, die euch verstoßen um meines Namens willen: Jehova erzeige sich herrlich, daß wir eure Freude sehen mögen! Aber sie werden beschämt werden.

    Jesaja 10
    20. Und es wird geschehen an jenem Tage, da wird der Überrest Israels und das Entronnene des Hauses Jakob sich nicht mehr stützen auf den, der es schlägt; sondern es wird sich stützen auf Jehova, den Heiligen Israels, in Wahrheit.
    21. Der Überrest wird umkehren, der Überrest Jakobs zu dem starken Gott.
    22. Denn wenn auch dein Volk, Israel, wie der Sand des Meeres wäre, nur ein Überrest davon wird umkehren. Vertilgung ist festbeschlossen, sie bringt einherflutend Gerechtigkeit.

    Wir alle hoffen zu dem im letzten Vers genannten Überrest zu gehören.

  12. Pseudonym: Manfred says:

    Ich lese hier schon seit Wochen die Berichte in Bruderinfo und die Kommentare dazu. Ich bin eigentlich mit allem einverstanden, da ich schon diverse Erfahrungen und Reglementierungen von Ältesten erfahren musste, obwohl ich keine schwerwiegende Sünde begangen habe. Es sei denn man würde eine schwere Krankheit dazu zählen. Dessen bin ich voll und ganz schuldig.
    Mir macht gerade die Lieblosigkeit in der Versammlung zu schaffen, wie dort miteinander umgegangen wird. Gerade wenn man nicht den Versammlungsdurchschnitt beim predigen erreicht, bist Du regelrecht abgemeldet. In der Versammlung gibt es Gruppen, die die sich im Dienst hervortun und deshalb von allen geachtet und geschätzt werden und die, die nur sehr wenig im Dienst stehen und daher nicht als vollwertiges Mitglied der Versammlung angesehen werden. Ich besuche seit 35 Jahren die Versammlung und kann deshalb ganz gut mitreden.

    Ich finde Bruderinfo wirklich toll aber eines muss ich jetzt mal fragen. Einerseits bemängelt Ihr die Organisation (was ich voll nachvollziehen kann), aber andererseits meint Ihr man müsste an der Versammlung festhalten.

    Wenn man aber das neuzeitliche Regelwerk der LK betrachtet wird man unweigerlich an die Pharisäer im ersten Jahrhundert errinnert. Diese wurden von Jesus verworfen. Damals gehörten die Pharisäer also nicht zur wahren Religion. Wenn man jetzt bedenkt, dass wir Babylon die Grosse verlassen sollten um nicht an Ihren Sünden teilzuhaben und man die Gesellschaft mittlerweile in diesen Regionen einordnen könnte. Wäre es dann nicht doch sinnvoll sich von der WTG zu trennen?
    Man müsste das Gute mitnehmen, sprich die wahren biblischen Lehren und sich vom schlechten, sprich dem menschlichen Regelwerk trennen.
    Denn wird nicht in der Bibel gesagt, dass falsche Lehrer unter Euch aufstehen und wird nicht im letzten Buch der Offenbarung gesagt, dass der das Gericht empfangen wird der den Worten der Bibel etwas hinzufügt oder weglässt? Und trifft nicht genau das auf das Regelwerk der Gesellschaft zu?
    Ich glaube, dass weltweit sehr viele Brüder so denken wie es hier auf Bruderinfo dargelegt wird. Dass die Liebe und der Glaube zu Jehova im Vordergrund steht und nicht das sture einhalten von Regeln. Ich kenne Kinder von Ältesten, die in der Versammlung super Kommentare geben und als 1 A Vorbild hingestellt werden, aber sich hinter dem Rücken der Eltern schlimmer verhalten wie Kinder die keine ZJ sind.

    In diesem Sinne würde ich gerne Eure Meinung hören, ob es nicht doch sinnvoll ist sich von der Gesellschaft zu trennen, denn schliesslich ist Jesus unter uns sobald sich 2 oder 3 in seinem Namen versammeln. Es braucht also kein Millionenvolk um Gott zu dienen.

    1. Alois says:

      Lieber Manfred

      Ich glaube jetzt ist die Zeit gekommen da muss man sich von der Organisation trennen. Je früher desto besser. Wir sind in der gleichen Situation wie Elia war:

      1. Kön. 18
      21. Da trat Elia zu dem ganzen Volke hin und sprach: Wie lange hinket ihr auf beiden Seiten? Wenn Jehova Gott ist, so wandelt ihm nach; wenn aber der Baal, so wandelt ihm nach! Und das Volk antwortete ihm kein Wort.
      22. Und Elia sprach zu dem Volke: Ich allein bin übriggeblieben, ein Prophet Jehovas, und der Propheten des Baal sind vierhundertfünfzig Mann.

      Auch zu Elias Zeiten wie zur Zeit Jesu wurde die Gesetze Moses streng eingehalten. Der Gott der damaligen Israeliten war eindeutig Jehova. Aber neben Jehova wurden auch andere Götter angebetet, besonders der Baal. Es war damals so wie es Heute ist. Das Volk betet Jehova UND den Baal, die Organisation an.

      Aber Jehova duldet keine Götter neben sich:

      5. Mos. 6
      14. Ihr sollt nicht anderen Göttern nachgehen, von den Göttern der Völker, die rings um euch her sind;
      15. denn ein eifernder Gott ist Jehova, dein Gott, in deiner Mitte: Damit nicht der Zorn Jehovas, deines Gottes, wider dich entbrenne, und er dich vertilge vom Erdboden hinweg.

      Ein Gott unserer Zeit ist alles zu organisieren und zu beherrschen.

      Psalmen 78
      58. Und sie erbitterten ihn durch ihre Höhen und reizten ihn zur Eifersucht durch ihre geschnitzten Bilder.
      59. Gott hörte es und ergrimmte, und er verachtete Israel sehr.

      Jehova wird zur Eifersucht gereizt, weil die ganzen Puplikationen der Organisation in Konkurrenz zur Bibel und Jehovas Heiligem Geist stehen. Damals waren es geschnitzte Bilder, heute sind es Wachttürme und Bücher.

      Trotz aller Vergehen das Jehovas Volk verübt hat wird das Ende von uns gut werden:

      Hes. 39
      23. Und die Nationen werden wissen, daß das Haus Israel um seiner Ungerechtigkeit willen weggeführt wurde, weil sie treulos gegen mich gewesen sind, und ich mein Angesicht vor ihnen verborgen und sie in die Hand ihrer Bedränger gegeben habe, so daß sie allesamt durch das Schwert gefallen sind.
      24. Nach ihrer Unreinigkeit und nach ihren Übertretungen habe ich mit ihnen gehandelt, und habe mein Angesicht vor ihnen verborgen. –
      25. Darum, so spricht der Herr, Jehova: Nun werde ich die Gefangenschaft Jakobs wenden und mich des ganzen Hauses Israel erbarmen, und werde eifern für meinen heiligen Namen.
      26. Und sie werden ihre Schmach tragen und alle ihre Treulosigkeit, mit welcher sie treulos gegen mich gehandelt haben, wenn sie in ihrem Lande sicher wohnen und niemand sie aufschreckt,
      27. wenn ich sie aus den Völkern zurückgebracht und sie aus den Ländern ihrer Feinde gesammelt, und ich mich an ihnen geheiligt habe vor den Augen der vielen Nationen.
      28. Und sie werden wissen, daß ich, Jehova, ihr Gott bin, indem ich sie zu den Nationen weggeführt habe und sie wieder in ihr Land sammle und keinen mehr von ihnen dort übriglasse.
      29. Und ich werde mein Angesicht nicht mehr vor ihnen verbergen, wenn ich meinen Geist über das Haus Israel ausgegossen habe, spricht der Herr, Jehova.

      Deswegen harret aus und hütet Euch vor Menschenwerk, denn nichts anderes ist die Organisation in der heutigen Form. Jehova wird sich uns erbarmen und uns bedrücktem Völkchen das Leben schenken.

      1. Manfred says:

        Lieber Alois,
        Das sind mal deutliche Worte. Aber wie fängt man das korrekt an?
        Wäre es nicht gut sich mit Gleichgesinnten zusammen zutun und so auch anderen die Möglichkeit zu geben sich uns anzuschliessen?

        Ich glaube nicht, das der einzelne in der heutigen schwierigen Zeit alleine klar kommt. Man würde unweigerlich den Glauben verlieren. Denn brüderliche Gemeinschaft ist sehr wichtig.

        Wenn man sich von der Organisation löst, müsste man eine eigene Gemeinschaft gründen, denn dieses Vorbild finden wir auch in der Bibel beim gründen der 1. Christenversammlung. Das heist Jehova ja eindeutig gut, nur eben ohne das menschliche Regelwerk.

        Was meinst du?

        1. Bob says:

          Lieber Manfred,lieber Alois,

          bezugmehmend auf Eure Kommentare sprecht Ihr das aus, was man eigentlich nicht wirklich wahrhaben möchte. Ich habe schon in früheren Kommentaren erwähnt, dass eine Reform der Versammlungen strukturell in gegenwärtiger Situation, wo der sog. Sklave alle noch mehr auf „Gehorsam“ einschwört, nahezu unmöglich ist. Und wenn solche Reformen in Richtung autonomer Gemeinde, und nur das kann das Ziel sein, um Selbstverantwortung zu lernen, gehen würden, traue ich der WTG zu, dass Sie ganze Versammlungen auflöst, ein paar Organisationstreue werden dann im Königreichssaal verbleiben. Die anderen Brüder müssten sich nach neuen Orten umsehen. Wir haben die Königreichssäle finanziert, gehören tun sie alle der WTG. Letztlich werden alle Reformbemühten als Abtrünnige vertrieben werden. Das sind die Fakten. Letztlich bleibt vielen, wenn Sie ihren Glauben wirklich ernst nehmen, vermutlich gar keine andere Wahl, als zu verschwinden. Das ist leider das Diktat der Realität.
          Die Idee einer autonomen Gemeindegründung in Form eines Bibelkreises erscheint mir im Sinne der urchristlichen Gemeindeidee als sehr sinnvoll.
          In den Versammlungen der ZJ in ihrer jetzigen Struktur fühle ich und meine Familie uns mehr und mehr fremd. Es geht aber nicht darum, sich in die Zwänge einer neuen Orga zu begeben, sondern ein Forum zu schaffen, den eigenen Glauben mit Mitbrüdern sozial und biblisch teilen zu können. Die Idee einer Gemeindegründung im autonomen Sinne ist aus meiner Sicht ein schöner Gedanke.
          Man muss als Bibelstudiengruppe nicht alles teilen, aber der Weg, scheint mir sehr sinnvoll, letztlich nichts anderes als was wir vor der Ära Rutherfords hatten.
          In diesem Sinne, viele liebe grüsse
          Euer Bob

          1. Thomas says:

            Hallo Bob,
            vielen Dank für Deinen guten Beitrag, er beschreibt sehr treffend die „Möglichkeiten“ die jeder echte Wahrheitsliebender als Eingeschlossener hat.
            Nachdem mir die Versammlung (alle beteiligten Älteste und mitwissende „Brüder“) zu verstehen gaben, dass sie NICHTS tun werden (wollen), um meinem wiederholten Wiederaufnahme-Antrag positiver zu entsprechen, wurde mir endlich klar wem ich die vielen Jahre gedient habe, für wem ich mein schwer verdientes Geld gespendet hatte und wem ich eigentlich „gefolgt“ bin. Es war leider nicht die Versammlung des Christus.
            In genau dem Moment dieser Erkenntnis wurde ich von einem wunderbaren tröstlichen Gefühl berührt, welches noch viele Monate andauerte und mir die unverdiente Güte unseres Vaters Jahwe und SEINEN Willen tief ins Herz legte.
            UND DAS ist wohl der beste Weg in SEINE Wahrheit und in SEINE Freiheit. Das ganz persönliche und echte Verhältnis zum Vater, OHNE die Verzerrungen und Verirrungen einer Organisation.
            Ich wünsche mir und bete dafür das noch viele diese wunderbare Freiheit erkennen und ihr folgen werden. Liebe geistige Brüder: GEHT AUS IHR HINAUS!
            Die besten Grüße sendet Euer Bruder im Herrn
            Thomas

      2. Max says:

        Lieber Alois,

        ich lese immer gerne deine Kommentare, zeigen sie doch, das du eine gute Bibelkenntnis besitzt und dein Herz für die Wahrheit schlägt. Doch ich beobachte zunehmend auch eine Tendenz in die Richtung „ wir sind die guten und die anderen die Bösen“, eine Einstellung wie sie auch die von uns als Menschenwerk erkannte Organisation hat.
        Deine Worte am Schluß deines Kommentars, „Jehova wird sich uns erbarmen und uns bedrücktem Völkchen das Leben schenken“, beinhaltet mir zu viel; nun ich suche nach einen richtigen Ausdruck“, vielleicht „Selbstgerechtigkeit“.
        Ich verstehe unsere Seite hier als eine Plattform, wo wir alle gemeinsam nach Antworten suchen, ohne den Anspruch zu erheben „ wir hätten auf alles eine richtige Antwort. Das haben wir sicherlich nicht, und auch nicht den Anspruch der Rettung vor allen anderen. Ich bin mir sicher das du das auch nicht so meinst, aber wir müssen aufpassen, das es nicht so rüberkommt, bei denen die unsere Seite noch etwas kritisch betrachten.

        Ich lese hier die Kommentare der Brüder schon eine gewisse Zeit, und ich bin begeistert über die vielen guten Gedanken und Ansatzpunkte zu vielen Fragen, die auch von dir kommen.
        Habe viele Gedanken sortiert und abgespeichert, um sie zur Klärung für mich offener Fragen zu nutzen. Es ist schon erstaunlich was alles durch den Geist des Wortes Gottes geoffenbart wird, wenn man die Brüder sich äussern lässt, und nicht nur in vorgegeben Schablonen denkt.

        Nochmals zu unserer Organisation. Woraus besteht unsere Organisation? Zunächst erst einmal aus den 10 – 15 Brüdern der L.K. Sie geben alles vor und beherrschen uns bis in die kleinsten Belange unseres Lebens. Dann kommen die Brüder, die mehr oder weniger bereit sind all diese oft schwachsinnigen menschlichen Vorgaben und Belastungen für die Brüder umzusetzen. (Ich denke hier jetzt gerade an die angekündigte Einladungsaktion für die Kongresse im Sommer, die doch nur das Ziel haben die Brüder irgend wie beschäftigt zu halten), das sind die Zweigaufseher so wie Bezirks- Kreis und Versammlungsaufseher.

        Doch alle Diese sind selbst gefangen in den Strukturen dieser Organisation. Es ist schon erstaunlich wie diese Männer oft gegen ihr Gewissen ihrer Rolle spielen, losgelöst von allen biblischen Vorgaben und Beispielen. Doch ich bin überzeugt, das sich diese Organisation ändern wird oder von alleine zu Grunde geht. Und ich sehe auch, das sie bereits mit dem Rücken an der Wand steht und versucht das unvermeidliche noch aufzuhalten.
        Immer größer wird die Zahl der Brüder in den Aufgeklärten Länder, die sich innerlich loslösen. Und auch diese Webseite wird weiter dazu beitragen. Hier möchte ich den Ausführungen von Shannon zustimmen, wenn er sagt:
        „Es dürfte nicht einfach sein, all diese Menschen mit ihren Ansichten auf einer öffentlichen Webseite harmonisch zu vereinen. Bisher ist das doch ganz gut gelungen. Von daher ein Lob an Bruderinfo.
        Ich denke, wenn Jehovas Geist hier wirkt, wird das auch weiterhin gelingen. Darauf vertraue ich. Ich sehe diese Seiten als “virtuelle autonome Gemeinde”.

        Ich denke auch „Bruderinfo“ sieht diese Seite zu nächst als eine „virtuelle autonome Gemeinde“ , ein treffender Begriff. Wie sie sich Bruderinfo weiter entwickelt bleibt abzuwarten, doch Reaktion auf diese Seite übertrifft wie ich denke alle Erwartungen. Man hat das Gefühl einen Damm geöffnet zu haben.
        Dennoch möchte ich noch einmal auf meine Anfangs angesprochenen Bedenken kommen. Wir möchten nicht als die „Besserwisser“ auftreten, den auch wir haben noch keinen Antwort auf viele Fragen. Machen wir nicht die gleichen Fehler, die wir bei „unserer Organisation“ zu recht bemängeln.
        Irgend wo in einem Thema hat ein Bruder von „Bruderinfo“ geschrieben, was für uns heute in dieser Situation wichtig ist, gemäß den Worten des Apostel Paulus nur der Glaube, die Hoffnung und die Liebe: „Jetzt sehen wir nur ein undeutliches Bild wie in einem trüben Spiegel … Jetzt erkenne ich nur Bruchstücke, doch einmal werde ich alles klar erkennen, so deutlich, wie Gott mich jetzt schon kennt. Was bleibt, sind Glaube, Hoffnung und Liebe.
        Euer Bruder
        Max

        1. Matthäus says:

          Hallo Max, es freut mich einen neuen Namen zu lesen, auch einen Dank an deine guten Worte und Überelgungen.

          Heute vormittag habe ich mit meiner Frau den Galater wieder einmal gelesen – insbesondere die Kap. 1-3 vermitteln auf sehr deutliche Weise worauf es im Christsein ankommt. Es sind tröstende Worte wie:

          Kap. 3:
          Gesetz oder Glaube?

          1 Warum wollt ihr Christen in Galatien das denn nicht endlich begreifen! Wer konnte euch bloß so durcheinander bringen? Habe ich euch das Sterben Jesu Christi am Kreuz nicht so geschildert, als hättet ihr alles mit eigenen Augen gesehen?

          2 Beantwortet mir nur diese eine Frage: Wodurch habt ihr den Geist Gottes empfangen? Indem ihr die Forderungen des Gesetzes erfüllt habt oder weil ihr die Botschaft des Glaubens gehört und angenommen habt?

          3 Wie könnt ihr nur so blind sein! Wollt ihr jetzt etwa aus eigener Kraft zu Ende führen, was Gottes Geist in euch begonnen hat? 4 Ihr habt doch so Großes mit Gott erfahren. Soll das wirklich alles vergeblich gewesen sein? Das kann ich einfach nicht glauben! 5 Ich frage euch darum noch einmal: Warum schenkt Gott euch seinen Geist und lässt Wunder bei euch geschehen? Weil ihr das Gesetz erfüllt oder weil ihr von Christus gehört habt und an ihn glaubt?

          und dann die Verse:
          20 Bei dieser Zusage war kein Vermittler notwendig, sondern Gott, der Eine, hat selbst zu Abraham gesprochen. 21 Soll man nun daraus schließen, dass die Zusagen Gottes und das Gesetz einander widersprechen? Auf keinen Fall! Es gibt ja schließlich kein Gesetz, das uns neues Leben schenkt. Nur dann käme unsere Anerkennung vor Gott tatsächlich aus dem Gesetz. 22 Aber in der Heiligen Schrift heißt es eindeutig, dass wir alle Gefangene der Sünde sind und dass wir allein durch den Glauben an Jesus Christus befreit werden. Denn in Christus hat sich Gottes Versprechen erfüllt. 23 Bevor aber der Glaube kam, hielt das Gesetz uns gefangen. Das dauerte so lange, bis die Zeit da war, in der der Glaube an Christus uns befreien sollte.

        2. Manfred says:

          Lieber Max,

          Ich bin auch der Meinung, dass man nicht nur kritisch die Gesellschaft betrachten sollte.
          Wenn man etwas verändern möchte, dann muss man Sachen besser machen können. Ich würde mir von bruderinfo wünschen, dass eigene ermunternde und Glaubensstärkende Artikel verfasst werden und nicht nur auf Artikel reagiert wird, die von der Gesellschaft heraus gegeben werden. Es fehlt in vielen Artikel der LK die Liebe und Ermunterung. Das wäre doch hervorragend, wenn sich hier befähigte Brüder ohne an einer Disposition festhalten zu müssen gute Gedanken niederschreiben würden.
          Das würde dann auch neue Brüder davon abhalten, diese Seite als von Abtrünnigen geschrieben anzusehen.

          Das ist das eine. Ein weiterer Gedanke ist mir beim Wachturmstudium gekommen als vom Tod von Brd. Theodore J. Berichtet wurde, der zur LK gehörte.
          Was ist mit den gesalbten Brüdern, die ja in besonderem Maße Gottes Geist haben. Sie sind ja immer noch mit der Organisation verbunden. Wenn sich die Organisation immer weiter von Jehova entfernt, wären sie dann nicht die ersten, die auf Grund ihres besonderen Verhältnis zu Jehova Änderungen vornehmen müssten?
          Sollte es tatsächlich gelingen, eine Gemeinschaft ausserhalb der Organisation zu gründen, haben wir dann nicht die Br. Christi im Stich gelassen? Würde das Jehova gutheißen?
          Je weiter man in die Materie eindringt umso mehr Fragen tun sich auf. Kann man wirklich alles schwarz und weiß sehen?
          Ich bin nur ein kleiner Verkündiger, der nicht immer weiss welcher Text wo steht. Aber ich glaube fest an Jehova und ich weiß auch, dass ich ohne die Gesellschaft nie die Wahrheit kennen gelernt hätte. Deshalb bin ich zur Zeit richtig hin und her gerissen, wie ich mich entscheiden soll. Mir wäre es wirklich am liebsten wenn die Gesellschaft die Kurve kriegt und von Ihren starren unbiblischen Regeln ablassen würde. Die Frage ist nur, wie kann man das erreichen, ohne als Abtrünniger dazustehen?
          Vielleicht ein offener Brief, gemeinsam von allen Brüdern die genauso denken?
          Würde die Gesellschaft tatsächlich tausende auf einmal ausschliessen, nur weil man Bedenken kundtut?
          Mit welcher Begründung könnte das geschehen? Es liegt keine schwerwiegende Sünde vor. Außerdem hätten wir hier in Deutschland sogar das Gesetz auf freie Meinungsäußerung auf unserer Seite. Hier ist ja auch der Status: Körperschaft des öffentlichen Rechts. Das käme bestimmt nicht gut sich da negative Presse Einzug handeln. Vielleicht kommen die Verantwortlichen ja dann mal zum nachdenken.

          Oder habt Ihr andere Ideen?

          1. Matthäus says:

            Eine Idee lieber Manfred ist sich zu fragen wie hat Paulus reagiert als er sich den „Super feinen Aposteln“ gegenüber sah?

            Es ist vorerst einmal bemerkeswert daß auch schon in den Anfängen des Christentums solche Kräfte am Werk waren – warum soll es heute anders sein? In Apg. 20 wude warnend darauf hingewiesen das aus EURER Mitte Männer aufstehen die Menschen hinter SICH her ziehen werden – auf wen bezieht sich dies Feststellung?

            Im 2. Brief an die Korinther hat Paulus im Kap. 10 und 11 aufgezeigt wie er darauf reagierte. Ich kopiere hier nur einige Verse herein – gut ist es den Zusammenhang zu lesen und die nötigen Schlüsse zu ziehen.

            Abwehr persönlicher Angriffe
            1 Ich, Paulus, möchte mit euch noch eine persönliche Angelegenheit klären, im Geist der Liebe und Güte Christi. Einige von euch sagen mir nach, ich sei feige und ängstlich, solange ich bei euch bin, aber mutig und zu allem entschlossen, wenn ich mich nur weit genug von euch entfernt habe. 2 Zwingt mich bitte nicht dazu, tatsächlich hart durchgreifen zu müssen, wenn ich zu euch komme. Auf jeden Fall werde ich entschieden gegen alle vorgehen, die mir allzu menschliche Absichten unterstellen. 3 Natürlich bin auch ich nur ein Mensch, aber ich kämpfe nicht mit menschlichen Mitteln. 4 Ich setze nicht die Waffen dieser Welt ein, sondern die Waffen Gottes. Sie sind mächtig genug, jede Festung zu zerstören, jedes menschliche Gedankengebäude niederzureißen,

            5 einfach alles zu vernichten, was sich stolz gegen Gott und seine Wahrheit erhebt. Alles menschliche Denken nehmen wir gefangen und unterstellen es Christus, weil wir ihm gehorchen wollen. 6 In diesem Sinn werden wir auch jeden Ungehorsam strafen, aber zuerst müsst ihr als Gemeinde zum Gehorsam bereit sein. 7 Seht doch den Tatsachen ins Auge! Ist jemand davon überzeugt, zu Christus zu gehören, dann soll er uns das nicht absprechen. 8 Immerhin könnte ich noch für mich in Anspruch nehmen, dass Gott mir als Apostel besondere Vollmacht gegeben hat. Damit würde ich nicht einmal übertreiben. Doch mein Auftrag ist, euch zu helfen, nicht euch zu schaden.

            11:3 Zur Zeit aber fürchte ich, dass mir dies nicht gelingt. Denn wie schon am Anfang die Schlange Eva mit ihrer List verführte, so könntet auch ihr davon abgebracht werden, einzig und allein Christus zu lieben und an ihn zu glauben. 4 Ihr lasst euch leicht verführen. Wenn jemand daherkommt und etwas anderes über Jesus sagt, als wir euch gelehrt haben, dann schenkt ihr ihm bereitwillig Glauben. Ihr empfangt einen anderen Geist als den Geist Gottes und nehmt eine andere Botschaft an als die, die wir euch gebracht haben.

            5 Ich stehe diesen großartigen Aposteln, vor denen ihr solchen Respekt habt, in nichts nach. Das weiß ich. 6 Vielleicht bin ich kein besonders geschickter Redner, aber was meine Erkenntnis der rettenden Botschaft betrifft, nehme ich es gern mit ihnen auf. Das habe ich in aller Öffentlichkeit zu jeder Zeit bewiesen.

            17 Was ich jetzt sage, ist allerdings nicht im Sinn unseres Herrn. Ich bin mir bewusst, dass ich damit wie ein Narr rede. Aber ich sage es trotzdem, wenn wir schon einmal beim Prahlen sind. 18 Wie die anderen dauernd ihre guten Seiten herausstellen, will ich es auch einmal tun. 19 Ihr seid ja so klug, dass ihr bereitwillig hinter jedem Narren herlauft.

            20 Und ihr habt ja nichts dagegen, wenn man euch schindet und ausnutzt, wenn man euch einfängt, euch von oben herab behandelt oder gar ins Gesicht schlägt. 21 Zu meiner Schande muss ich gestehen: Im Vergleich zu diesen großartigen Aposteln waren wir geradezu Schwächlinge!

            Ich glaube sobald Menschen sich anmaßen IHNEN mehr Gehorsam und Glauben zu erweisen als dem Herrn, sollte größte Achtsamkeit an den Tag gelegt werden. Das beginnt schon bei Studierenden (es wird mehr auf eigene Lehransichten wert gelegt – als auf die Bibel) und endet bei der Taufe. Hier wird hochoffiziell eingefordert der Organisation (durch die 2. Tauffrage) mehr zu gehorchen als man persönlich aus Gottes Wort erkannt hat.

            Deshalb auch die ständige Überbetonung des trvSk oder die Mißachtung wie Paulus auch an die Korinther schrieb; „Wir predigen uns nicht selbst!“

            Zusammen mit dem Vers aus Apg. 20:29,30 wird klar wie die Sachlage anzugehen ist!

          2. Bob says:

            Lieber Manfred,
            die vielen Kommentare unter dem Archivaufsatz „Wohin sollen wir gehen“ zeigen, dass es vielen von uns so geht wie Dir.
            Leider sind viele zentrale Voraussetzungen für eine grundlegende Reform nicht gegeben:

            1. Die WTG ist in ihre eigene Organisationsstruktur unsäglich verstrickt, Machtdenken, Funktionalismus und Arroganz dominieren.

            2. Um eine wirkliche Gemeinde Christi zu leben braucht es mehr als nur Zusammenkünfte. Es braucht die Fähigkeit aller Brüder wieder ernsthaft und selbstverantwortlich im Wort Gottes zu studieren. Es braucht soziale Atmosphären, in welchen sich auch wieder authentische Gefühle entfalten können.
            Jahrzehnte Funktionalismus und bürokratisches Glaubensdenken bekommt man nicht repariert, nur weil es ein paar Änderungen in der Doktrin der WTG gibt. Überhaupt geht es nicht darum was die Gesellschaft will oder nicht will. Dafür fehlt ihr auch schlicht die biblische Legitimität. Es geht er darum, wie man sich als Gläubiger vor den Einflüssen der WTG schützen kann.

            3.Zudem müssten alle Königreichsäle wieder an die Brüder übereignet werden. Das bedarf einer Änderung der Versammlungsordnung. Das ist eine unabdingbare Voraussetzung für ernstzunehmende Reformen. Die WTG wird dies niemals tun.

            4. Ein paar Hütten in Brooklyn verkaufen, um mit diesem Geld soziale Familien-,Alten- und Jugendarbeit zu leisten. Eine Glaubesgemeinschaft ist immer auch eine soziale Gemeinschaft

            5. Die Ernennung von Ältesten müsste über die Versammlungen erfolgen. Die Kriterien müssten neu erlernt werden, weil eine grundsätzliche Rollenreform zum Diener, Fürsorger, Anteilnehmenden erfolgen müsste
            6. Die Versammlungen müssten in ihren Programmen völlig umstrukturiert werden, um Selbstverantwortlichkeit, Gewissensfreiheit und authentisches Glaubensleben zu ermöglichen.
            Viele Gebete müssten im Vordergrund stehen, offene Aussprachen, Bibelstudien mit Diskussionsmöglichkeit

            7. Die Aussenwirkung der Versammlung auf die Öffentlichkeit müsste von einem Geist der Liebe gekennzeichnet sein. Kein Nährboden bereitstellen, um als ferngesteuerte, fremdbestimmte Menschen zu gelten. Wenn Verfolgung, wenn Kritik dann wegen biblischer Grundsätze und nicht wegen Organisationspolitiken, die auf Kosten der Brüder ausgetragen werden und das Ganze dann noch biblisch legitimiert wird (Um meines Namenswillen werden Sie euch verfolgen…….Um der WTG willen werden sie euch verfolgen????)
            8.Aus der Religion der Bürokraten und Funktionäre müssten demütige, gottgesinnte, in Gebeten flehende Mitnrüder werden.

            9.Viele Glaubenslehren müssten neu diskutiert und hinterfragt werden.

            10. Ein Grossteil der Druckereianlagen könnten stillgelegt werden.
            Einige wenige Broschüren würden ausreichen, mit offenem Redaktionskreis, das Geld könnte für soziale Zwecke eingesetzt werden. Die WTG müsste dann nur noch Verlagsgesellschaft sein ohne biblische Auslegungsmacht, nur unterstützend,soweit eine Gemeinde will, nicht mehr weisungsbefugt,

            11. Die WTG müsste endlich den Anspruch loslassen, dass man ihr Dank gibt, dass wir die „Wahrheit“ haben. Ihr gebührt „kein“ Dank.
            JHWH leten die Wohlgesinnten an die Wasserquellen. Was uns als Wahrheit ausgegeben wurde, versklavte uns an Menschen, führte uns in Unruhe, Unsicherheit, in Zerrissenheiten

            Reformen, Reformen, Reformen sind notwendig, um das Glaubensleben in den Versammlungen gottgemäß zu gestalten.

            Ich bin müde und brauche meine Kraft zur Förderung meines Glaubenslebens, zur Förderung des Glaubenslebens meiner Familie, zur Förderung meines authentischen Christseins, zur Förderung wirklicher sozialer Erfahrungen, zur Unterstützung meiner Brüder in sozialer wie geistiger Hinsicht. Darum geht es.
            Die WTG hat sich tief in den Morast gefahren, und wenn die Bäume schon überall am Kippen sind, die Funktionäre werden weitersägen,
            und alle die gefallen sind, über diese wird man sagen: „ein Sichtungswerk ist im Gange“, „sie waren nicht von unserer Art“
            Und in Kongressen wird dann von vielen schönen Erfahrungen berichtet, wie das Böse abgewendet wurde und wir werden dankbar klatschen.

            Lieber Manfred, das ist leider die Realität. Wo fangen wir an, wo lassen wir es sein?

            Dein Bruder Bob

          3. Max says:

            Lieber Manfred,

            ich freu mich, das du meinen Überlegungen im großen und ganzen zustimmen kannst. Deinen Wunsch nach eigene glaubensstärkende Artikel hier bei Bruderinfo für die Brüder, und nicht nur Reaktionen auf Wachtturmartikel kann ich nur Unterstreichen.

            Allerdings sind jetzt schon hier bei Bruderinfo auch wirklich erbauende Gedanken zu lesen.
            Wenn solche Artikel in unseren WT-Studium betrachtet würden, ich bin überzeugt, das unserer Brüder sich im posetiven Sinne verwundert die Augen reiben würden.
            Ich weiß nicht ob du schon alle ca. 30 Artikel gelesen hast? Ich selbst habe hier sehr viel Trost und auch neue Erkentnisse gefunden.
            Du hast recht, wenn du sagst,“je weiter man in die Materie eindringt umso mehr Fragen tun sich auf. Man sollte nicht alles schwarz und weiß sehen, und ich schätze es, das hier auf der Seite auch nicht alles schwarz/weiss gesehen wird.
            Auch ich bin zur Zeit noch hin und her gerissen, aber wichtig ist unsere Entscheidung für die Wahrheit und Erkenntnis in Verbindung mit Christus selbst zu vertreten.

            Der Wunsch, das die l.K. die Kurve kriegt und von Ihren starren unbiblischen Regeln und Lehren ablassen würde, ist bei vielen Brüdern die ich kenne auch vorhanden. Doch die Frage, ob und wie dies erreicht werden kann?, ich weis es nicht.
            Ein offener Brief, gemeinsam von allen Brüdern die genauso denken, mag keine schlechte Idee sein, und ich glaube hier bei Bruderinfo gelesen zu haben, das so etwas angedacht ist?
            Bis dahin versuche ich hier meinen Glauben weiter zu stärken.
            Herzliche Güße
            Max

    2. Matthäus says:

      Lieber Manfred, du hast in vielen deiner Überlegungen vollkommen recht. Auch ich kann viele der menschlichen Ideen und Lehren vor allem aus einem Grund nicht gutheißen:

      Matth.: 6 So setzt ihr durch eure eigene Überlieferung das Gebot Gottes außer Kraft. 7 Ihr Heuchler! Jesaja hat euch gemeint, als er sagte: 8 `Diese Menschen ehren mich mit ihren Worten, aber nicht mit ihrem Herzen. 9 Ihre Anbetung ist nutzlos, denn sie ersetzen die Gebote Gottes durch ihre eigenen Lehren.´

      Die Bedeutung oder Folgen wie sie Jesus beschrieb sind fatal. Jeder trägt hierbei seine persönliche Verantwortung. Jeder geht auch anders mit solchen Fakten um.

      Was mich hierbei immer noch mehr erschüttert – wir belerhen Menschen anderer Religionen, weisen sie auf grobe Mängel und Fehler hin, wenn jedoch auf eigene Fehler wie von Dir und anderen hingewiesen wird – wird alles verdrängt und plötzlich machen doch alle Fehler!

      1. Matthäus says:

        Das dieses Regelwerke bei ZJ bestehen, wurde auch durch R.Franz in seinem Buch „Auf der Suche nach christlicher Freiheit“ beschrieben. Er selbst wurde beauftragt dieses Buch zu schreiben.
        Er beschreibt das seine über 2 Jährige Tätigkeit sehr deprimierend war.

        Er schrieb daß in jedem Zweigbüro eine Art „Talmud“ mit über 200 Stichwörter aufliegt – das Buch wurde in den 70iger Jahren mit dem Titel „Hilfe zur Beantwortung von Fragen an das Zweigbüro“ aufgelegt. Das Register hatte mehr als 100 Seiten und reglementierte nahezu jeden Lebensbereich.

        Die Aussage der Bibel das die ganze Schrift nützlich ist zu zurechtbringen, zum beleheren etc. wird damit als ungültig erklärt und auch was Jesus im obigen Kommentar in Matth. 15 äußerte, bittere Wahrheit.

      2. Matthäus says:

        Zu den Worten des Paulus an die Korinther

        „jedes menschliche Gedankengebäude niederzureißen, 5 einfach alles zu vernichten, was sich stolz gegen Gott und seine Wahrheit erhebt. Alles menschliche Denken nehmen wir gefangen und unterstellen es Christus, weil wir ihm gehorchen wollen.“

        …möchte ich noch etwas hinzufügen:

        1. Wird hier die Legitimation erteilt gegen menschliches Regel und Ideenwerk vorzugehen.

        2. Wird damit nur der Mahnung des Paulus Nachdruck verliehen daß NIEMAND auch nicht der trvSK (gerade der – er soll im Beachten solcher Aussprüche ein Vorbild sein) über das geschrieben Wort Gottes hinausgehen darf.

        3. Soll jedem bewußt sein wenn er die letzten Verse der Bibel (Offenbarung 22:18)ernst nimmt welche Folgen es haben wird, dies mißachtet zu haben.

        4. Alleine die TATSACHE das der trvSk. am laufenden Band Lehren ändern muß, belegt daß er sich über die Aussage des Wortes Gottes hinweggesetzt hat. Folglich hätte er viele Druckschrift – hätte er die Worte ernst genommen – nie in Umlauf bringen dürfen

        5. Ist ein Sklave der sich seinem Herrn widersetzt ihm widerspricht – siehe Apg. 1:6,7 – also keine Zeitangaben machen dürfte, noch treu oder verständig?

        1. Matthäus says:

          Der großen Bedeutung wegen mein oben angegebener Vers in Offenb. 22:18

          18 Und ich versichere jedem, der die prophetischen Worte dieses Buchs hört: »Wenn jemand dem, was hier geschrieben steht, irgendetwas hinzufügt, wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch beschrieben werden.

          Zur Untermauerung noch die Worte aus Spr.30

          5 Was Gott sagt, ist wahr und zuverlässig; er beschützt alle, die Schutz bei ihm suchen. 6 Füge seinen Worten nichts hinzu, sonst zieht er dich zur Rechenschaft, und du stehst als Lügner da!

          Wer hat die „Zeit des Endes“ selbst das Gericht Gottes wurde für 1914, 1925 (Aufersteheung der Patriachen) 1975, also nicht nur mit einem Datum versucht festzulegen?

          Oder die Generation welche nicht vergehen sollte, war zuerst

          > … eine Zeitspanne von 70-80 Jahren

          > … dann die böse Menschenwelt die Gott widerstehen

          > … heute sind es die Gesalbten !!!

          Für die umfangreichen Lehränderungen würden diese Seiten nicht ausreichen. Und nun beachte bitte noch die ernsten Worte Paulus an den jungen Timotheus – 1. Brief Kap. 6

          20 Timotheus, bewahre unverfälscht, was dir anvertraut worden ist! Hab nichts zu schaffen mit dem gottlosen Geschwätz dieser Leute und den fragwürdigen Behauptungen, die sie im Namen einer fälschlich so genannten Erkenntnis aufstellen. 21 Schon manche, die sich darauf eingelassen haben, sind vom Weg des Glaubens abgekommen. Die Gnade sei mit euch!

    3. mike says:

      hallo Manfred.
      die Gruppen heben sich zwar ab von den anderen,
      aber was zählt denn wirklich? die stunden und die Herzenseinstellung? Jehova sieht wie das Herz ist, er geht nicht nach den Stunden. Jehova wird das auf alle Fälle regeln. Mit Verstand kommt man nicht weit bei uns!!!
      Sondern wer Werke an seinen Brüdern tut dem ist für Jehova wohlgefällig. Predigen gehört dazu das ist klar. Aber zeige ich Liebe an meinen Brüdern wirklich, oder heuchle sie nur vor wie die Christenheit???

      1. Shannon says:

        Hallo Mike,

        zunächst dein Zitat: Predigen gehört dazu das ist klar.

        Nun meine Frage: Woran machst du das fest? Wo in der Bibel steht dieses Gebot ganz klar? Oder ist es ein Gebot der WTG?

        Liebe Grüße

        1. mike says:

          Lukas 8:1
          Matthäus 24:12.
          Es ging mir jetzt aber nicht zu sehr um das Predigen, sondern um das Verhalten mancher Brüder. Manfred hat es schon anklingen lassen.

          1. Matthäus says:

            Lieber Mike, dazu muß ich eine Anmerkung machen!

            Welche Autorität als Gottes Wort kann dies besser ins rechte Licht rücken?

            1. Kor.12:

            27 Ihr alle seid der eine Leib Christi, und jeder Einzelne von euch gehört als ein Teil dazu. 28 Jedem hat Gott seine ganz bestimmte Aufgabe in der Gemeinde zugeteilt. Da sind zunächst die Apostel, dann die Propheten, die verkünden, was Gott ihnen eingibt, und drittens diejenigen, die Gottes Botschaft lehren. Dann gibt es Christen, die Wunder tun, und solche, die Kranke heilen oder Bedürftigen helfen. Einige leiten die Gemeinde, andere reden in unbekannten Sprachen.

            29 Sind sie nun etwa alle Apostel, Propheten oder Lehrer? Oder kann jeder von uns Wunder tun? 30 Kann jeder Kranke heilen, in unbekannten Sprachen reden und das Gesagte erklären? 31 Natürlich nicht. Aber jeder Einzelne soll sich um die Gaben bemühen, die der Gemeinde am meisten nützen.1 Und jetzt zeige ich euch den einzigartigen Weg dahin.

            Kap.13:

            Das Wichtigste ist die Liebe
            1 Wenn ich in allen Sprachen der Welt, ja, mit Engelszungen reden kann, aber ich habe keine Liebe, so bin ich nur wie eine dröhnende Pauke oder ein lärmendes Tamburin. 2 Wenn ich in Gottes Auftrag prophetisch reden kann, alle Geheimnisse Gottes weiß, seine Gedanken erkennen kann und einen Glauben habe, der Berge versetzt, aber ich habe keine Liebe, so bin ich nichts.

            3 Selbst wenn ich all meinen Besitz an die Armen verschenke und für meinen Glauben das Leben opfere1, aber ich habe keine Liebe, dann nützt es mir gar nichts.

            6 Sie freut sich nicht am Unrecht, sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt. 7 Liebe ist immer bereit zu verzeihen, stets vertraut sie, sie verliert nie die Hoffnung und hält durch bis zum Ende. 8 Die Liebe wird niemals vergehen. Einmal wird es keine Prophetien mehr geben, das Reden in unbekannten Sprachen wird aufhören, und auch Erkenntnis wird nicht mehr nötig sein.

            9 Denn unsere Erkenntnis ist bruchstückhaft, ebenso wie unser prophetisches Reden.

            13 Was bleibt, sind Glaube, Hoffnung und Liebe. Die Liebe aber ist das Größte.

            Also warum steht in Gottes Wort er hat EINIGE als Verkündiger ausgewählt ?

          2. Matthäus says:

            Paulus an die Epheser Kap.4: im besonderen Vers 11 und 16

            11 Er hat die einen als Apostel, die anderen als Propheten, wieder andere ALS PREDIGER und schließlich einige als Hirten und Lehrer eingesetzt. … 13 Auf diese Weise sollen wir alle im Glauben eins werden und den Sohn Gottes immer besser kennen lernen, sodass unser Glaube zur vollen Reife gelangt und wir ganz von Christus erfüllt sind.

            14 Dann werden wir nicht länger wie Kinder sein und uns ständig von jeder fremden Meinung beeinflussen oder verunsichern lassen, nur weil geschickte Betrüger uns eine Lüge als Wahrheit hinstellen. 15 Stattdessen lasst uns in Liebe an der Wahrheit festhalten und in jeder Hinsicht Christus ähnlicher werden, der das Haupt seines Leibes – der Gemeinde – ist.

            16 Durch ihn wird der ganze Leib zu einer Einheit. Und jeder Teil erfüllt seine besondere Aufgabe und trägt zum Wachstum der anderen bei, sodass der ganze Leib gesund ist und wächst und von Liebe erfüllt ist.

  13. Dieter says:

    Hallo Norbert,das mit den Straftatbeständen klingt ja sehr kurios. Ich kenne nur absolute Lieb-und Interesselosigkeit. Magst du sagen,worum es sich dreht? LIebe Grüsse

    1. Norbert says:

      Hallo Dieter,

      ich habe letztes Jahr, nachdem mam mir wiederholt die Taufe verweigert hat, eine getaufte Schwester geheiratet, die sich allerdings nach kurzer Zeit aus dem Staub gemacht hat. Obwohl in meiner alten Vers. entsprechende Gespräche geführt wurden, erklärte man mir in meiner Neuen plötzlich, dass meine vor 15 Jahren geschiedene Ehe vor Gott noch besteht, die Ehe nicht im Herrn ist, mich erst zu Taufgesprächen ermuntert, sie dann abgebrochen, ein neues Studium begonnen, mich aufgefordert, meine Predigtdienstgebiete abzugeben und mir ohne vorherige Gespräche mitgeteilt, dass ich kein Verkündiger mehr bin. Ich bekomme seit Monaten keine Literatur mehr, werde schlimmer behandelt als ein Ausgeschlossener, d.h. niemand spricht mit mir und den Jugendlichen wurde sogar verboten, mit mir zu reden. Meine schriftlichen Beschwerden Richtung Selters endeten in öffentlichen Beschimpfungen, zwei Älteste aus meiner alten Versammlung, die mir helfen wollten, schroff abgewiesen und mir erklärt, dass meine Verkündigerkarte in der Vers. bleibt und ich da durch müsse.

      Meine Nochfrau, die gerade die Scheidung eingereicht hat, ist bis heute vollkommen unbehelligt, obwohl man ihr vor der Ehe Sanktionen angedroht hat. Ein Ältester aus ihrer jetzigen Vers., an den ich mich zwecks Gütegespräche gewandt hatte, (die Ehe soll ja angeblich für Zeugen etwas Heiliges sein), erklärte mir noch vor kurzem, dass keine Gespräche geführt werden, da man die Angelegenheit als Privatangelegenheit betrachtet.

      Die Straftatbestände, die sich unter dem Begriff Mobbing versammeln, lauten Rufmord, Verleumdung, Verdrehung der Wahrheit, Verletzung der Persönlichkeitsrechte, Nötigung, Beleidigung und eventuell sogar Körperverletzung, da dies ungeachtet eines schweren Autounfalls geschah, den ich vor Monaten hatte.

      1. Shannon says:

        Lieber Norbert,

        Literatur? Die brauchst du nicht. Ich lese sie schon seit Jahren nicht mehr. Und ich weiss, dass es noch mehr hier gibt, die das so machen und wenn, dann nur mit einem prüfenden Auge. Die einzige Literatur die zählt ist die Bibel.

        Was dir auch immer widerfahren ist, mag bitter und ungerecht sein. Aber niemand hier kann aus der Entfernung den Sachverhalt beurteilen.

        Warum hast du eine getaufte Schwester geheiratet? War es Liebe? Das sollte doch der einzige Grund für eine Heirat sein oder sehe ich das falsch. Und dann hast du dir Hilfe von aussen erhofft, so wie alle deine Entscheidungen von aussen manipuliert waren und du einfach gut funktioniert hast, in der Hoffnung?? auf was??

        Und nun hast du Anzeige erstattet. Warum? Du hattest immer die Wahl zu gehen. Ist es Rache?

        Dazu möchte ich dir folgende Bibeltexte aus Römer 12:17-21 ans Herz legen:
        17. Vergeltet niemand Böses mit Bösem; seid vorsorglich für das, was ehrbar ist vor allen Menschen.
        18. Wenn möglich, so viel an euch ist, lebet mit allen Menschen in Frieden.
        19. Rächet nicht euch selbst, Geliebte, sondern gebet Raum dem Zorn; denn es steht geschrieben: „Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der Herr“.
        20. „Wenn nun deinen Feind hungert, so speise ihn; wenn ihn dürstet, so tränke ihn; denn wenn du dieses tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln.“
        21. Laß dich nicht von dem Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit dem Guten.

        Rache, Wut und Zorn sind ganz menschliche Gefühle, aber Vergeltung ist nicht unsere Aufgabe. Ich wünsche dir, dass dir diese Seiten hier und die Beiträge der Brüder und Schwestern helfen, deinen Frieden zu finden. Suche ihn in dir, wenn du ihn dort nicht findest, findest du ihn nirgendwo.

        1. Norbert says:

          Hallo Shannon,

          nein das ist keine Rache. Ich habe aber erlebt wie mehrere Brüder und Schwestern restlos fertig gemacht wurden. Einer davon ist jetzt noch regelmäßiger Gast in einer Nervenklinik.

          Das was ich beschrieben habe, ist nicht auf einmal passiert, sondern verteilt sich jetzt auf einzelne Aktionen über ein Jahr. Wenn dann noch die ganze Versammlung gegen dich aufgehetzt wird, dann machst Du eins, entweder gehen wie alle oder Du fängst an zu kämpfen. Auch die Wahrheit ist kein rechtsfreier Raum. Außerdem hat mich ja Jehova zu sich gezogen

      2. Dieter says:

        Hallo Norbert,
        danke für dein Vertrauen. Du hast ja auch schon ne Menge mitgemacht und musst momentan einiges durchstehen. Wünsche dir für dein weiteres Leben viel Kraft und Stärke.

  14. Norbert says:

    Die Auswirkungen habe ich als nun ehemaliger Ungetaufter Verkündiger in den letzten Monaten auf absurder Weise zu spüren bekommen. Da ja nicht mehr das Gute im Menschen gesehen wird, müssen man dann auch schon mal die wildesten Konstruktionen herhalten. Ich erlebe z.Z. die Umkehrung aller Glaubensgrundsätze. Das dabei auch mehrere Straftatbestände erfüllt werden, ignorieren meine lieben Ältesten vollkommen. Auch das ich schon einmal Auslöser der Absetzung mehrerer Ältester war.

    Gestern ist mein Brief in Selters eingetroffen, in dem ich darüber informiere, dass ich gegen alle 7 Ältesten meiner jetzigen Versammlung Strafanträge wegen Erfüllung von 6 Straftatbeständen stellen werde.

    Interessant ist, dass ich gestern auch rein zufällig auf diese Seite gestoßen bin. Ich bin zwar ziemlich erschrocken, aber es erklärt vieles. Danke.

  15. MIKE says:

    Älteste sollten wirklich Hirtenbesuche machen und nicht bloß darüber reden. Das ist schon fast Heuchelei. Nur darüber reden und nicht handeln.
    Brüder brauchen Trost und Ermunterung und keinen tritt in den Hintern. Entschuldigung für diese Ausdrucksweise.
    Nur dieses Thema ist für mich ein rotes Tuch.
    Es heißt doch Nachahmer Jesus sein. Frage mich manchmal wie solche Brüder Älteste geworden sind?? 😀

    1. Dieter says:

      Hallo nochmal, Mike
      mir geht es wie dir. Hirtenbesuche wie sie in den Versammlungen praktiziert werden, zu denen ich gehört habe, sind nur für statistische Zwecke. In meiner geschiedenen Ehe gab es extreme Probleme. Es hat die Ältesten nicht im Ansatz interessiert. Meine Ex ging die letzten 4 Jahre in keine Zusammenkunft. Erst dann rief mal einer an und erklärte ihr proforma dass gemäss der Bibel die Zusammenkünfte zu besuchen sind.
      Die letzten beiden „Hirtenbesuche“ waren Abarbeiten eines vorbereiteten Themas, hatten mit meiner Familiensituation gar nichts zu tun. Folgende „Ermunterung“ gab es beim vorletzten Besuch. Originalton eines „Ältesten“ (?):
      Wenn es einem gutgeht, ist alles Sonnenschein. Wenn man auf der Nase liegt, betet man zu Jehova.
      Zu dieser Zeit war ich mit echter innerer Anteilnahme dabei, deshalb regte mich das so auf, dass ich drauf und dran war ihn rauszuwerfen. Der zweite Älteste erkannte das und übernahm das gespräch.
      Irgendwann habe ich dann zu nem anderen Ältesten gesagt, ich will keine Hirtenbesuche mehr, die nur dazu da sind, damit ihr uns in eurer Liste abhaken könnt.
      Das ist die traurige Wahrheit.

      1. Thomas says:

        Älteste die als Grundlage ihres Handelns (oder Nicht-Handelns) NUR das Gedankengut einer Selbstläufer-Organisation haben, können NICHT im eigentlich christlichen Sinne handeln. Alleine die Tatsache das sie mit organisatorischen Aufgaben zugeschüttet werden, lähmt ihre Möglichkeiten zu 99 Prozent. Ich kannte mal einige wenige Älteste vor über 10 Jahren, die dem Christus folgten, nur dieser gesunde Geist wurde durch neue dogmatische Strukturen des nachweislich untreuen und unverständigen Sklaven zunichte gemacht.
        Heute ist es eben nur eine Fassade die den Anschein erwecken soll das alles mir „rechten“ Dingen zugeht. Deshalb auch diese ewige Statistik.
        Am schlimmsten ist jedoch die Tatsache das den Eingeschlossenen die wirklich IN NOT sind pharisäerhaft gesagt wird: „Wenn Jehova selbst nichts dagegen (für dich) macht, wird ER seine Gründe haben.“

        Es ist sehr tröstlich zu wissen und darauf vertrauen können, dass am Ende bei diesen Heuchlern das prophezeite Weinen und Zähne knirschen zu hören sein wird.

        1. Lupo says:

          Hallo Thomas,

          du hast vollkommen Recht, wenn du sagst, das wir von unseren Ältesten nicht erwarten können, daß sie uns im Geiste Christi. Nicht weil sie nicht wollen, sonder weil die meisten es nicht können. Erstens haben viele Älteste die ich kenne mit sich und ihren eigenen Problemen zu kämpfen. Vor allem deshalb, weil sie damit beschäftigt sind zumindest den Anschein zu waren, den Anforderungen der Organisation zu entsprechen.
          Hinzu kommt das sie selbst von ihren Möglichkeiten was die Ausbildung und Kompetenz anbelangt, nicht die Fähigkeiten besitzen, Brüder die in Schwierigkeiten sind wirklich mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
          Nur ein paar Bibelstellen, die den Brüdern auch bekannt sind, oder ein Blick in das neue „Hütebuch“ helfen oft nicht weiter.
          Auch werden ja nicht die Männer als Älteste ernannt, die auch das Zeug dazu mitbringen und den biblischen Erfordernissen entsprechen, sonder solche, die den besten Bericht vorzuweisen haben, und im Sinne der Organisation Vorbildlich sind. Wenn sie einen guten Bericht abgeben können sie menschlich noch so große Versager sein, sie werden in der Regel trotzdem als Älteste ernannt.

          Aber ich kenne auch Älteste, die wirklich am Wohl des Einzelnen interessiert sind, die aber oft anecken bei den übrigen Paragraphenreitern.
          Gut das es diese Seite gibt, das gibt uns Hoffnung.
          Gruß Lupo

      2. Matthäus says:

        Auch bei uns wurde nicht nur einem Ältesten und das von verschiedenen Verkündigern das Haus verboten. Ihre „Ratschläge“ sind oft nur ein Niederreisen wenn man eh schon am Boden liegt.

        Es gibt sicher Hirten die wie Väter handeln, doch die sind die rühmliche Ausnahme. Ein guter Hirte wird geschätzt, geliebt und geachtet. Ebenso wie ein guter Ehemann, Ehefrau, Vater Mutter usw.
        die Früchte welche hervorgebracht werden zeigen ob es faule oder gute sind.

  16. Matthäus says:

    Eigentlich steht im WT das richtige, doch frage Dich als Ältester wer wer kann nach dem neuen Ä-Lehrbuch und gleichzeitig nach folgendem handeln ?

    *** w94 1. 9. S. 14 Freut euch in Jehova ***

    Vor allem dürfen wir niemandem Bürden aufladen, die über die Forderungen des Wortes Gottes hinausgehen. …. Als ehemaliger Pharisäer wußte Paulus genau, daß strenge Regeln, die von Autoritätspersonen festgelegt und durchgesetzt werden, die Freude unterdrücken, wogegen hilfreiche Empfehlungen von denjenigen, mit denen man zusammenarbeitet, die Freude vergrößern

    ***w94 1.10. S. 20 Den Gebrauch der Willensfreiheit respektieren ***

    20 Jehova erschuf die Menschen mit Willensfreiheit, damit sie eigene Entscheidungen treffen können. Älteste sollen zwar Rat geben und sogar in Zucht nehmen, aber sie dürfen nicht über das Leben oder über den Glauben anderer bestimmen. Paulus sagte: „Nicht, daß wir die Herren über euren Glauben sind, sondern wir sind Mitarbeiter an eurer Freude, denn ihr steht durch euren Glauben“

    1. Matthäus says:

      ODER wenn der Älteste nach den Vorgaben dieseses Buches handeln soll, wie soll er gleichzeitig dies umsetzen:

      w04 1. 9. S. 10 Gott „mit einem Mund“ verherrlichen

      Deshalb schrieb Paulus aus Rücksicht auf das Gewissen seiner Glaubensbrüder: „Jeder Mensch sei in seinem eigenen Sinn völlig überzeugt“ (Römer 14:5b).

      8 Paulus empfahl seinen Brüdern liebevoll, mit denen geduldig zu sein, deren Gewissen anders reagierte. Dagegen ging er mit denen streng ins Gericht, die Glaubensbrüder zwingen wollten, sich dem mosaischen Gesetz zu unterwerfen, und das als eine Voraussetzung für die Rettung hinstellten

      9 Wie die Argumentation des Paulus zeigt, müssen unterschiedliche Entscheidungen Einzelner nicht unbedingt die Einheit gefährden, solange keine christlichen Grundsätze übertreten werden.

      13 Es ist beachtenswert, daß Timotheus die heiligen Schriften deshalb kannte, weil sie ihm von frühester Kindheit an gelehrt worden waren. Er war von seiner Mutter und seiner Großmutter überzeugt — nicht gezwungen — worden, den christlichen Lehren zu glauben (2. Timotheus 1:5).

      ODER:

      w98 15.3. S. 10 Menschen nachzufolgen ist gefährlich

      Unter einer „Sekte“ verstehen einige unter anderem „eine Gruppe, die einer bestimmten Lehre oder einem Führer anhängt“. Ihren Anhängern wird eine „große Ergebenheit gegenüber einer Person, einer Idee oder Sache“ nachgesagt. Eigentlich stehen die Mitglieder jeder Religion, die stark an menschlichen Führern und ihren Ideen festhalten, in der Gefahr, Sklaven von Menschen zu werden. Ein stark auf einen Führer ausgerichtetes Verhältnis kann dazu führen, in emotioneller und religiöser Hinsicht völlig abhängig zu werden.

      14 Kein Mensch ist völlig frei. ……. Auch in geistiger Hinsicht ist niemand vollkommen frei. Paulus erklärte: „Wißt ihr nicht, daß ihr, wenn ihr euch fortgesetzt jemandem als Sklaven darstellt, um ihm zu gehorchen, dessen Sklaven seid, weil ihr ihm gehorcht, entweder der Sünde, die zum Tod führt, oder des Gehorsams, der zur Gerechtigkeit führt?“ (Römer 6:16).

      15 Die Vorstellung, jemandes Sklave zu sein, wird die meisten Menschen unangenehm berühren. Doch in der heutigen Welt ist es eine Realität, daß sich Menschen häufig auf so subtile Weise manipulieren und beeinflussen lassen, daß sie schließlich unabsichtlich das tun, was andere wollen.

      ….die Menschen in eine bestimmte Form zu pressen, indem sie Maßstäbe festlegen, an die man sich halten soll. Politische und religiöse Organisationen veranlassen Menschen dazu, ihre Ideale und Ziele zu unterstützen, und das nicht immer durch überzeugende Argumente, sondern oft dadurch, daß sie an einen Geist der Solidarität oder Loyalität appellieren. Da wir, wie Paulus feststellte, ‘Sklaven derer sind, denen wir gehorchen’, tut jeder von uns gut, sich folgendes zu fragen: „Wessen Sklave bin ich? Wer übt den größten Einfluß auf meine Entscheidungen und meine Lebensweise aus? …… Wem gehorche ich — Gott oder Menschen?“

      16 Christen betrachten den Gehorsam gegenüber Gott nicht als unberechtigten Eingriff in ihre persönliche Freiheit. Sie nutzen ihre Freiheit bereitwillig in der gleichen Weise wie ihr Vorbild, Jesus Christus, indem sie persönliche Wünsche und das, was für sie Priorität hat, mit Gottes Willen in Einklang bringen (Johannes 5:30; 6:38). Sie entwickeln „Christi Sinn“ und unterwerfen sich Christus als Haupt der Versammlung (1. Korinther 2:14-16; Kolosser 1:15-18

      Für jeden Zeugen Jehovas bedeutet die Hingabe die persönliche Wahl, ein Sklave Gottes zu werden, statt ein Sklave von Menschen zu bleiben. Das ist im Einklang mit dem Rat des Apostels Paulus: „Ihr seid um einen Preis erkauft worden; werdet nicht mehr Sklaven der Menschen“ (1. Korinther 7:23).

      1. Matthäus says:

        Und noch ein sehr guter Rat – die Frage wer setzt ihn um?

        w98 15.3. S. 18 Wessen Sklave möchte man sein?

        „Wo der Geist Jehovas ist, da ist Freiheit“

        … Deshalb vertrauen sie auf Gottes Wort und auf seinen heiligen Geist. Jehovas Zeugen leben mit ungeteiltem Herzen ihre christliche Hingabe im Rahmen der von Gott erhaltenen Freiheit aus….

        2 Als Gott hingegebene Diener sind Zeugen Jehovas verpflichtet, die Anweisung Jesu zu befolgen….

        4 ….. achten Jehovas Zeugen sorgfältig darauf, wie sie sich ausdrücken. Statt zu sagen: „Die Gesellschaft lehrt . . .“, verwenden viele Zeugen Jehovas Formulierungen wie: „In der Bibel heißt es . . .“ oder: „Gemäß meinem biblischen Verständnis . . .“ Dadurch weisen sie nachdrücklich auf die persönliche Entscheidung hin, die jeder Zeuge Jehovas bei der Annahme biblischer Lehren getroffen hat, und vermeiden es außerdem, den falschen Eindruck zu erwecken, Jehovas Zeugen würden irgendwie dem Diktat einer religiösen Sekte unterliegen. Aus Empfehlungen zur Ausdrucksweise sollten allerdings keine Streitfragen gemacht werden.

        Durch Gottes Geist weniger Regeln nötig (???)

        5 „Alle Dinge sind erlaubt; aber nicht alle Dinge sind von Vorteil“, stellte der Apostel Paulus fest. Er fügte hinzu: „Alle Dinge sind erlaubt; aber nicht alle Dinge erbauen“ (1. Korinther 10:23). Paulus wollte damit offensichtlich nicht sagen, daß es erlaubt ist, Dinge zu tun, die in Gottes Wort ausdrücklich verurteilt werden. Im Vergleich zu den etwa 600 Gesetzen, die der Nation Israel gegeben worden waren, gibt es eigentlich wenige ausdrückliche Gebote, die das christliche Leben regeln.

        Viele Dinge sind somit dem Gewissen des einzelnen überlassen. Wer sich Jehova hingegeben hat, genießt die Freiheit, die die Führung durch Gottes Geist mit sich bringt.

        Ein Christ, der sich die Wahrheit zu eigen gemacht hat, folgt seinem biblisch geschulten Gewissen und verläßt sich auf Gottes Anleitung durch den heiligen Geist. So wird dem Gott hingegebenen Christen geholfen, darüber zu entscheiden, was für ihn und andere ‘erbauend’ und „von Vorteil“ ist. Ihm ist bewußt, daß sich die Entscheidungen, die er trifft, auf sein persönliches Verhältnis zu Gott auswirken, dem er sich hingegeben hat.

        6 Ein Zeuge Jehovas zeigt ….. daß er biblische Lehren in eigenen Worten darlegen kann. Dadurch, daß er nicht mehr nur das wiederholt, was andere formuliert haben, liefert er den Beweis, daß er seine Denkfähigkeit weiterentwickelt. (vergleiche Römer 14:5b ….jeder sei in seinem eigenen Sinn völlig überzeugt.). …..gemäß biblischen Maßstäben zu leben. Diese Entscheidungen werden niemandem aufgezwungen.

        Einer leitenden Körperschaft verantwortlich?

        8 In der Bibel wird deutlich gezeigt, daß wahre Christen Gott nicht unter Zwang dienen. Es heißt darin: „Jehova nun ist der GEIST; und wo der Geist Jehovas ist, da ist Freiheit“ (2. Korinther 3:17). Wie kann diese Tatsache jedoch mit der Vorstellung in Einklang gebracht werden, daß es einen „treuen und verständigen Sklaven“ mit einer leitenden Körperschaft gibt? (Matthäus 24:45-47).

        9 Bei der Beantwortung dieser Frage müssen wir den biblischen Grundsatz der Leitung durch ein Haupt im Sinn behalten (1. Korinther 11:3). In Epheser 5:21-24 wird Christus als das „Haupt der Versammlung“ gekennzeichnet, als derjenige, dem die Versammlung „untertan ist“.

        10 Die Leitung durch ein Haupt dient dazu, die Einheit zu bewahren und sicherzustellen, daß „alle Dinge anständig und nach Anordnung geschehen“ (1. Korinther 14:40).

        …..Wie die ersten Christen beachten Jehovas Zeugen gern die Hinweise der reifen Brüder der leitenden Körperschaft, was biblische Anleitung sowie Richtlinien in Glaubensdingen betrifft. Die Mitglieder der leitenden Körperschaft sind zwar wie ihre Mitchristen Sklaven Jehovas und Christi, aber in der Bibel wird auch die Anweisung gegeben: „Gehorcht denen, die unter euch die Führung übernehmen, und seid unterwürfig, denn sie wachen beständig über eure Seelen als solche, die Rechenschaft ablegen werden, damit sie dies mit Freude und nicht mit Seufzen tun mögen, denn das wäre euch zum Schaden“ (Hebräer 13:17).

        12 Bedeutet die Aufsichtsstellung, die der leitenden Körperschaft gemäß der Bibel verliehen worden ist, daß jeder Zeuge Jehovas ihr für seine Tätigkeit Rechenschaft geben muß?

        Das ist nicht der Fall, denn Paulus schrieb an die Christen in Rom: „Warum . . . richtest du deinen Bruder? Oder warum blickst du auch auf deinen Bruder hinab? Denn wir werden alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen; . . . jeder von uns [wird] für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen“ (Römer 14:10-12).

  17. Matthäus says:

    Dieses Buch kann nur jeden aufrichtigen und ehrlichen Christen erschüttern und erzürnen!

    Was bilden sich diese Hirten ein die so über die Herde herrschen wollen? Doch die Frage muß sich jeder Hirte gefallen lassen – vor wem werdet ihr letztendlich Rechenschaft ablegen? NICHT vor der Organisation, auch nicht vor der LK oder trvSK. sonder ausschließlich vor Jehova und den er als Haupt der Christenversammlung eingesetzt hat.

    Das was einst Jehova den Hirten zur Zeit Hesekiels mitteilte lies, spricht eine deutliche Sprache:

    Hesekiel 34: Die schlechten Hirten Israels

    1 Der Herr sprach zu mir: 2 „Sterblicher Mensch, richte den führenden Männern Israels diese Botschaft aus! So spricht Gott, der Herr: Lasst euch warnen, ihr Führer Israels! Ihr solltet für mein Volk wie Hirten sein, die ihre Herde auf eine gute Weide führen. Aber ihr sorgt nur für euch selbst. 3 Ihr trinkt die Milch der Schafe, aus ihrer Wolle webt ihr euch Kleidung, und die fetten Tiere schlachtet ihr. Aber um eure Herde kümmert ihr euch nicht!

    4 Die schwachen Tiere füttert ihr nicht, die kranken pflegt ihr nicht gesund; wenn sich ein Tier ein Bein bricht, verbindet ihr es nicht. Hat sich ein Schaf von der Herde entfernt, holt ihr es nicht zurück; und wenn eines verloren gegangen ist, macht ihr euch nicht auf die Suche. Stattdessen herrscht ihr mit Härte und Gewalt.

    5 Weil die Schafe keinen Hirten hatten, liefen sie auseinander und wurden von wilden Tieren zerrissen. 6 Viele zogen über die hohen Hügel und Berge. Nun sind sie über das ganze Land verstreut, niemand sucht nach ihnen und kümmert sich um sie. 7 Darum, ihr Hirten, hört meine Botschaft: 8 Ich, der Herr, schwöre, so wahr ich lebe: Ihr hättet besser auf mich gehört! Meine Schafe wurden geraubt und von wilden Tieren zerrissen, weil kein Hirte für sie sorgte. Anstatt euch um die Herde zu kümmern, habt ihr nur an euch selbst gedacht. 9 Darum hört meine Worte, ihr Hirten!

    10 Ihr bekommt es mit mir zu tun! Ich ziehe euch zur Rechenschaft, denn ihr tragt die Schuld, dass meine Schafe leiden. Ihr sollt nicht länger ihre Hirten sein. Ich lasse nicht mehr zu, dass ihr nur für euch selbst sorgt; ich rette die Schafe aus euren Klauen, damit ihr sie nicht mehr auffressen könnt!“

  18. Jerome says:

    Die Güte Gottes befähigt mitfühlend und liebevoll zu sein.
    Menschen neigen dazu, sich gern in mächtigen Positionen wieder zu sehen. So ist es nicht verwunderlich, dass bei den „Hirten“ manche sich so richtig machohaft benehmen, ganz wie ein Manager, mit Schlipps und Kragen, so voll ein Bruder Wichtig, der so richtig auffällt, weil er im persönlichen leben voller Mnderwertigkeitskomplexe steckt.
    Ja, so sind viele Brüder wahrzunehmen, die irgendwie innerhalb der Organisation eine Stellung haben. Sie lieben es, sich in besonderem Maße hervorzuheben und in gehobenen Tönen zu schwafeln.
    Das erinnert mich auch an den Bezrikaufseher, ich glaube der hiess Hinz, der da beim kreiskongress durch die reihen ging und sich vorstellte „ich bin der sowiweso“ er nannte seinen Vornamen.

    Das war der erste BA zu Anfassen, früher war diese Kaste von Männern immer in feinem Wichs mit Tasche zu sehen und schnell hinter der Bühne verschwunden. Die hatten zum Fußvolk keinen Draht, eher ein STück von „oben“ herab.

    Ja so lernte man sie kennen, die dann in ihrer ironischen Art auf der Bühne standen und wie zB Eberhard Fabian die Brüder, die seinerzeit als erste einen Satellitenschüssel auf dem Dach hatten, verspottete: Da kommt doch bei Brüdern der Gulliver zu Besuch.
    nach ein paar Jahren hat da kein hahn mehr nach einer Schüsel gekräht, die war das STandard. Genauso mit der „höheren Bildung“. Früher war man mit Abitur alles andere als gesitiggesinnt und ein bruder mit Studium, der Ältester war, wurde von manchem KA völlig hinterfragt ob der überhaupt als „Studius“ die reife für ein Amt hat.
    ich erinnere mich auch daran, wie der Fabian auf dem KK die Zuhörer beschwor, dass „Watchtower INcorporated“ nichts mit Aktiengesellschaft zu tun hat. Dieser Posssenspieler hatte damals, das ist über 20 Jahre her, ganz kalr gesagt, der WT sein keine AG sondern das Inc steht für eingetragener Verein.

    Ja so sind sie, die da oben dünne Luft atmen und die mmer mehr Abstand zu denen da unten erlangen. Man erkennt immer deutlicher, wei sich der Segen Gottes aus der Gemeinschaft verabschiedet, denn es ist ein flächendekcendes Phenomen, dass von 100% Verkündigern gerade mal um die 60-70% in die Zusammenkünfte kommen.

    Und dann wird in den Ältestenschaften „gekakelt“, was alles zu verbessern sei – aber oohne maßgebliche Änderungen. Denn dann müßten die bei sich anfangen und jene in der Ältestenschaft, die durch ihren Wandel zu Gerede in der Gemeinschaft führen, mal vor die Brust nehmen.
    Aber das geschieht nicht, man fürchtet wohl das Rückschlagpotenzial einzlner, die gut aufgestellt sind, sprich Beziehungen haben.

    so ist es tatsächlich, dass der eine nahezu alles sich heruasnehmen kann und ein anderer in der gleichen Versammlung muss nur mal ein wenig anders ein – schon wird er angebaggert.

    Das neue Ältestenbuch wird das Procedere nicht verändern sondern eher noch verstärken. Die Gemeinschaft hat an innerer kraft verloren, verliert sie weiterhin und gewinnt keine neue Kraft hinzu. Just leere Phrasen sind es, die da kommunizieren, Worthülsen in Gebeten und Ansprachen gebraucht, die dem Sklaven huldigen und dem Christus wie auch dem Vater weniger Ehere erweisen.
    Dieser Sklavenkult ist eine Form der Menschenverherrlichung, wie man sie zB bei den Katholiken mit dem Papst ablehnt. Aber die Zeugen sin ddoch nicht anders. Und soviel wie ich weiß – die Jesuiten sprechen auch von ihrem „governing Body“, ihrer leiteden Körperschaft.
    Zugegeben, wenn der Widersacher die Politik verfolgt, ganz oben anzusetzen, so ist das nicht verwunderlich. Es ist einfacher ein paar leitende Funktionäre in die Irre zu führen als dort loyal handlende Christen zu wissen, die in Bescheidenheit und Demut sich als erste Diener der Gemeinschaft sehen und jede Form einer Huldigung eine Abfuhr erteilen.
    WIR ALLE MUESSEN ERKENNEN, DASS EWIGES LEBEN NICHT AUF UNSER VERDIENST HIN ERWÄCHST, SONDERN DASS ES DER GÜTE GOTTES UNTERLIEGT, DIE ER UNS DURCH SEINEN SOHN ERWEIST. WENN WIR UNS DIESER FAKTEN BEWUSST SIND, WIRD ES UNS LEICHTER FALLEN, UNSER LEBEN MIT FREUDE ZU LEBEN, WEIL EBEN DER GANZE THEOKRATISCHE ZWANG – STUNDENBERICHT, LITERATURABGABE, RÜCKBESUCHE USW – NICHTS WEITER ALS DINGE SIND, DIE ÜBER DAS GESCHRIEBENE HINAUSGEHEN.

    Wenn Christus manifestiert ist, wird er aufräumen. Und so mancher Hardliner, der heute den WT mit Strenge und Härte vertritt, mag insoweit kommen, dass er glauben wird, einer Lebenslüge gefolgt zu sein.

    Allein unser persönliches Verhältnis zum Schöpfergott Jehovah wird uns durch die Trübsal bringen, kein noch so „fitter“ Sklave, der den Talmud neu erfindet um ihn allein bei den „Hirten“ zu placieren

  19. Madanel says:

    Hallo ihr Lieben,

    ich bin auch sehr entsetzt…………stelle mir, gerade seitdem ich Bruderinfo lese, immer wieder Jesus in der damaligen Zeit vor und was er seinen Aposteln und uns sagen wollte.
    Jesus war so übervoll mit Liebe, Barmherzigkeit, Güte und Gnade, das „Sprachrohr seines Vaters Jehova“. Liebe stand immer an erster Stelle!!!

    Ich kann mir auch mit viel Mühe nicht vorstellen, daß Jehova durch seinen Sohn, das Haupt der Versammlung, solche Anweisungen gegeben hat!?!? Jesus hat sicher nicht mit seinen Lieben zusammengesessen und ihnen sowas mitgeteilt…………

    Was ist das überhaupt….Ältestenbuch….geheim…… Jesus war immer offen und ehrlich! Was er zu sagen hatte durfte Jedermann hören, sogar die Kinder!!!! Ja, sogar die Kinder sollten es verstehen und haben es seinerzeit verstanden!!!!!

    Ich fühle mich sehr verbunden mit den Menschen ZJ, pflege innigen Kontakt, obwohl ich nicht getauft bin, noch bis auf Ausnahmen, in Versammlungen gehe u.s.w. Wahrscheinlich ist das auch meine „Eierschale“, oder mein „Kükenbonus“ seit mehr als 25 Jahren. Ich liebe meine Freundinnen, die ZJ sind und möchte sie nicht missen.

    Ich verstehe das NATÜRLICH nicht, daß ein Kontakt mit mir, da ungetauft, kein Problem ist, aber man zu einem getauften, eigenen Kind keinen Kontakt haben darf!

    Naja, ich wollte eigentlich nur sagen, daß ich mir nicht vorstellen kann, daß dieses Ältestenbuch von Jehova, durch Jesus, an eine leitende Körperschaft weitergeleitet wurde, die es dann an die Ältesten weiter gibt!

    Jehova und Jesus werden durch eine Organisation so deformiert…..Liebe bleibt auf der Strecke……..

    In der Haut eines Ältesten möchte ich nicht stecken, denn er hat von Jehova gegebene menschliche Gefühle und muß gegen diese Gefühle angehen und auf Anweisung einer Organisation richten! Vielleicht ist es sein bester Freund?

    Ich bekomme einfach „Gänsehaut“………….das ist unvorstellbar!

    Gedanken habe ich mir aber auch um die Organisation gemacht! Kann es nicht sein, daß sie fest davon überzeugt sind, daß sie von Jehova und Jesus geleitet sind? Naja, diese Männer da oben müssen sich doch was dabei denken und fühlen? Die können doch nicht alle nur auaf Profit aus sein?
    Da sind Millionen von Menschen die doch an das „Sprachrohr Jehovas“ glauben und den Anweisungen folgen!?

    Irgendetwas muß doch wahr sein, denn wir folgen doch mehr oder weniger!

    Ganz lieber Gruß aus dem verschneiten Norden
    Marion

  20. Lavendel says:

    Mein katholischer Großvater sagte bereits mitte der 60er Jahre, als meine Mutter eine ZJ wurde, zu meiner Oma: „Laß die Wachtturm-Gesellschaft erst eimal groß werden, dann werden sie totalitär.“

    Wahrheit ist kostenfrei, freiwillig, würdevoll (ohne Herumstochern in den Verfehlungen der Mitgläubigen) und auch ohne Verfallsdatum.

  21. Michael says:

    Liebe Brüder, ich habe heute morgen Schmerzen im Genick, weil ich beim Lesen des Artikels aus dem Kopfschütteln nicht rausgekommen bin!
    Im Ernst, ich war sehr traurig und habe sehr schlecht geschlafen .
    Wo ist die sog. Leitende Körpeschaft hier gelandet, besser gesagt wo ist Jehovas Volk gelandet? In einer Erziehungsanstalt für schwer erziehbare Buben und Mädchen, sind wir denn alles potenzielle, absichtliche und unverbesserliche Sünder?
    Hat von diesen „Leitenden “ Hirten niemand die Evangelien richtig gelesen?
    Würde Jesus so vorgehen?
    Welche Meinung haben diese “ Brüder“ von ihren Mitbrüdern, in welche Stellung haben sie sich erhoben?
    Sie möchten vor Jehova prahlen, indem sie sagen:
    Schau mal welche „braven Menschen “ wir dir da herange(er)zogen haben, wir sagen: Springt, und sie fragen nur : Wie hoch sollen wir springen ? ohne nach dem Sinn zu fragen.
    Ich habe vor Jahren in diesem Zusammenhang schon den Ausdruck „neuzeitliches Pharisäertum“ gebraucht, und mich beim Gebrauch des Titels “ Aufseher “ eher an ein Konzentrationslager erinnert.
    Brüder, mit LIEBE, an der Jesu Nachfolger zu erkennen wären, hat das nichts mehr zu tun, es geht um Macht und Beherrschen, wie so vieles, was jenseits des Teiches kommt.
    Dieses „Hirtenbuch “ gleicht dem Gesetzbuch einer Diktatur,und ist in einer von LIEBE geprägten Glaubenslehre überflüssig wie ein Kropf.
    Die wahren, von ihren Herzen geleiteten, Nachfolger Christi haben die Bibel und sind daher vollständig ausgerüstet, ihren Glauben zu praktizieren, alles andere, was darüber hinausgeht ist in Jesu Augen sicherlich verwerflich.
    Jesus gab uns nur 2 Gebote:
    1.Jehova zu lieben….. und 2. unseren Nächsten zu lieben,!!

    DARAN HÄNGT DAS GANZE GESETZ, wie er selber sagte.

    Deshalb ,meine lieben Brüder und Schwestern,halten wir uns an das inspirierte Wort Jehovas, es gibt uns die besten Ratschläge, Jehova gab uns ein Wahrnehmungsvermögen, das wir durch Gebrauch ausbauen sollten, die Biblische Wahrheit macht frei von ALLEN Menschliche Zwängen.Deshalb :
    LEST JEHOVAS WORT; DIE BIBEL TÄGLICH!!
    Wir treffen unsere Entscheidungen aufgrund der Biblischen Grundwahrheiten und der Bitte an Jehova um ein gutes, christlich (nicht menschlich ) geschultes Gewissen.
    Wenn wir Jehova im Gebet bitten , wird er uns helfen, uns richtig zu entscheiden, und wenn wir trotzdem sündigen, haben wir die Möglichkeit IHN um Vergebung zu bitten, ICH würde mich nicht mehr einem Ältesten anvertrauen.

    Brüder, hebt eure Häupter empor, die Befeiung lässt sicherlich nicht mehr lange auf sich warten.

    In brüderlicher Verbundenheit , Michael

  22. Johannes says:

    Ich bin erschrocken über den Inhalt des Buches, nachdem ich es gelesen habe.

    Das sich KA, BZA, Älteste, eigentlich alles reife Brüder, für so etwas hergeben, kann ich nicht nachvollziehen.

    Das das Geistiggesinntsein weiter am kippen ist, bestätigte selbst unser KA beim letzten Besuch. Es geht rapide ab innerhalb der WTG. Immer mehr distanzieren sich innerlich von ihr und verwalten nur noch die Hülle in der Versammlung.

    Weshalb es fast keinen Zuwachs mehr gibt, liegt an den menschlichen, unbiblichen Zustand, der Versammlungen.

    Ich bin froh, dass Bruderinfo die Initiative ergriffen hat, gemäß der Bibel Stellung zu beziehen.

    In der Tat Speise zur richtigen Zeit, aber nicht vom TUV-Sklaven.

    1. Alois says:

      Doch lieber Johannes, die geistige Speise kommt vom treuen und verständigen Sklaven zu rechten Zeit.

      Matth. 24 Vers 45-47 (NWÜ)
      45 Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben? 46 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.

      Schon die Frage: Wer ist in Wirklichkeit…. sagt uns dass es da einen „treuen und verständigen Sklaven“ gibt, welcher meint es zu sein aber nicht ist.

  23. Lavendel says:

    Im Grunde ist das Buch ein Abrichten von Hütehunden. Sie springen über die Schafe, knuffen und beißen sie in die Seite, damit sie sich ins Zentrum der Herde begeben.

    Welch ein Beispiel für Kleinmut!

  24. Dennis says:

    Danke an Bruderinfo für diese „Einschätzung“ des neuen „Ältestenbuches“, die ich voll und ganz teile.

    Zitat:
    „4. Anzeichen geister Schwäche

    Aufmerksame liebevolle Hirten erkennen Anzeichen geistigen Kräftemangels und handeln dann ENTSCHIEDEN. Sie helfen, bevor es zu einer schweren Sünde kommt. ….überkritische Einstellung gegenüber Ältesten und der Organisation (wt86 15.1.S18-19)“

    Diese Pasage ist exemplarisch dafür mit welcher Geisteshaltung dei l.K. dieses Buch verfasst hat.

    Man beachte, dass Hirten bei „geistiger Schwäche“ „entschieden“ handeln nicht etwa „liebevoll“ „umsichtig“ oder „auferbauend“. Nein, die einzige Sorge der L.K. ist dass es Zitat „zu einer schweren Sünde kommt“, die dann ja wieder anhand der „Rechtsvorschriften des Sklaven“ von den Ältesten behandelt werden müßten.

    Geistiger Beistand, liebevolle Fürsorge, ein viel zu mühseliges Geschäft für die „Treuhänder Jesu Christi“.

    Interessantes Detail für mich, bei dem Punkt kritische Einstellung gegenüber Ältesten u. der Orga., es ist nur ein WT von 1986 angegeben keine Bibelstelle.

    weiteres Zitat:

    13. Schwerwiegende Unreinheit, mit Gier verübte Unreinheit…

    …Praktiziert jemand zum Beispiel „Unreinheit“ (griechisch: akatharsia) kann das, wenn sie SCHWERWIEGEND ist, ein Grund für einen Ausschluss aus der Christenversammlung sein. Älteste sollten umsichtig sein, wenn sie zu beurteilen haben, ob eine schwere Unreinheit vorliegt, die die Bildung eines Rechskomitees erfordert, oder eine WENIGER SCHWERWIEGENDE Unreinheit, bei der eine Ermahnung genügt (w06….w83…)“

    Hier ist im Stile einer Kripo zwischen „abgestufter Unreinheit“ zu unterscheiden, die unterschiedliche Sanktionierungen zur Folge hat.

    Wenn sich die Ältesten nach Zitat „12. ….gründlicher Prüfung,….alles abgewägt haben…“ und dennoch „…nicht sicher (sind), wie vorzugehen ist, sollten sie das ZWEIGBÜRO zurate ziehen.“

    Hier möchte ich Bruderinfo wieder einmal zustimmen: „abstoßend“ ist das richtige Wort!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf − zwei =