67 Comments
  • Tommy
    November 22, 2014

    Richtig Schaefchen,
    das Risiko ist nicht ohne. Jetzt geht es aber hier eher um Glaubensfragen.
    Tommy

  • Anna
    November 22, 2014

    Liebe Schwestern und Brüder,

    nun habe ich das Buch „Im Paradies der grasfressenden Löwen“ gelesen. Die Autorin schildert ihre Kindheit mit den Ängsten vor Harmagedon und ihre Jugend mit dem damit oft zwangsläufig verbundenen Doppelleben.

    Dabei ist zu berücksichtigen, dass es sich um ihre ganz persönlichen Wahrnehmungen und Erfahrungen handelt. Und diese waren schon sehr speziell. Zum Beispiel das Übergriffig werden von anderen Schwestern und Brüdern in der Familie. Sei es mit sogenannten guten Ratschlägen oder Naturheilmedikamenten. Ich denke der Leser sollte berücksichtigen, dass dies nicht bei allen Zeugen Jehovas so vorkommt. Und im ländlichen Raum ist sicher manches anders und extremer als in der Großstadt.

    Selbst in den Studienartikeln wird vermittelt, dass man sich nicht in persönliche Angelegenheiten anderer einmischen soll. Da wird das System zum Selbstläufer weil die Anhänger, verblendet wie sie von der Organisation werden, über das Ziel hinausgehen.

    Ich hoffe der Autorin ist es gelungen mit dem Schreiben dieses Buches ihr Leben aufzuarbeiten.

    Zum Thema Bluttransfusion möchte ich anmerken, dass viel Einmischung seitens der Ältesten daher rührt, dass unsere Brüder unselbständig sind. Im Normalfall merkt ja keiner in der Versammlung welche Behandlung man wählt. Im OP ist keiner dabei und auch bei der Aufwachphase höchstens die nächsten Angehörigen. Ich würde einen Besuch ganz einfach verbieten. Also den Klingelknopf drücken und dem Personal sagen, dass einem der Besuch gerade zu viel ist.

    Mein Wunsch ist, dass alle, die hier still mitlesen lernen auch mal NEIN zu sagen. Dann kämen Szenarien, wie im Buch geschildert weniger vor.

    Herzliche Grüße Anna

  • Schäfchen
    November 22, 2014

    Liebe Anna,
    schaue Dir doch einmal diese Dokumentation an und schätzte das Risiko selbst ein.
    Dokumentation „Böses Blut“ – Transfusionsrisiken, Kehrtwende in der Intensivmedizin ARD 24.11.2014

    youtube.com/watch?v=fShOJGW4oXI

    Liebe Grüße
    Schäfchen

  • walter
    November 22, 2014

    Hallo Schäfchen,

    sehr interessante Dokumentation !

    Auch noch im SWR3, Tage später ausgestrahlt.
    Das war für mich eine Bestätigung, trotz allem, mit Blut vorsichtig
    umzugehen.
    Auch wenn ich die Verfahrensweise und Lehrmeinung seitens der WTG in dieser Frage, nicht in allen Belangen teile, so muß ich doch fairerweise sagen,daß Einrichtungen der WTG, sich des Blutes zu enthalten, auch einen Schutz darstellen und sehr gut sind.

    Liebe Grüße

    Walter

  • Pro-Ton-Typ
    November 22, 2014

    Hallo Tirza, ich danke dir für deine Willkommensworte und wertvollen Hinweise. Du sprichst weise Worte, denn Verbitterung wäre wirklich einer der schlechtesten Ratgeber. Ich verspüre auch keine Bitterkeit; im Gegenteil, ich habe den Männern, die mir Drangsal bereitet haben, aus dem Herzen heraus vergeben. Das ist ja ein biblisches Erfordernis, wie Jesu Erzählung über den bösen Sklaven, der seinem Mitsklaven eine kleine Summe nicht erlassen will, zeigt (Matthäus 18:23-23). Im Grunde genommen tun sie mir Leid. Sie können offenbar nicht erfassen, welch tiefe psychische und emotionale Narben sie hinterlassen haben, und dass auch körperliche und materielle Schäden damit einhergehen. Warum das nicht zu ihnen vordringt, obwohl ich versucht habe, es ihnen zu erklären, kann ich nicht ermessen. Aber ich weiß, dass Gott die Herzen prüft und genauestens beurteilt, ob einer z. B. aus Schwäche, Mitläufertum oder Unwissenheit, in der Meinung, das Richtige zu tun, handelt, so wie Saulus, der glaubte, es sei ein heiliger Dienst für Gott, dass Stephanus gesteinigt wird, oder ob einer aus böser Absicht handelt. Es ist beruhigend zu wissen, dass jede Ungerechtigkeit, die wir erleiden mussten, Gott vorliegt, und dass er auch nicht das kleinste bisschen einfach unter den Teppich kehren wird. Alles wird irgendwann aufgearbeitet. Ich habe einmal zu einem meiner Peiniger gesagt: „Ich habe die Sache längst dem höchsten Richter übergeben.“ Da musste er im ersten Moment etwas schlucken, aber leider hat er es bis heute nicht wirklich verstanden. Ein Bibeltext aus dem 140. Psalm hat mir immer wieder viel Auftrieb gegeben: „Ich weiß, der Herr schafft Recht den Geringen, den Armen schafft er Gerechtigkeit.“ Es ist undenkbar, dass er sein Versprechen in irgend einer Angelegenheit nicht halten würde.
    Tirza, ich denke wie du – viele von denen, die uns bedrücken, haben die Liebe Gottes (noch) nicht kennen gelernt. Ich dachte zurück an eine der letzten Zusammenkünfte, die ich besucht hatte. Einer meiner Bedrücker wurde auf der Bühne über seine Versammlungstätigkeit interviewt. Und ich dachte, das wäre eine schöne Gelegenheit für ihn, zu erzählen, wie er Gottes Hilfe und Rat in Anspruch nimmt, wie er sich auf ihn stützt, um recht handeln zu können, zum Wohl der Brüder. Es kam aber nicht das kleinste Wörtchen, das irgendwie erahnen ließ, dass er mit Gott wandeln und sich bei seiner Hirtentätigkeit von ihm leiten lassen würde. Stattdessen sprach er lediglich von To-do-Listen, die abzuhaken sind und dergleichen. Nach meiner Beobachtung scheinen viele, die sich gern als „reife Männer“ bezeichnen lassen, mehr auf sich selbst als auf den heiligen Geist zu vertrauen. Und ich dachte, wenn das so ist, wo soll da die Liebe Gottes herkommen?
    Herzliche Grüße
    Pro

  • Tirza@Pro
    November 22, 2014

    Lieber Bruder Pro!

    Danke für deine Schilderungen, die von einem sehr warmherzigen Christen zeugen. Ich bin echt froh, dass du zu uns gefunden hast!
    Glaub´mir alles wird gut!

    Hab ´das Gefühl mein Inet ist heute aus irgendeinem Grund nicht sehr stabil? Deshalb belasse ich es für heute bei von Herzen kommenden Segenswünschen & liebste Grüße

    Tirza

  • Pro-Ton-Typ
    November 22, 2014

    Lieber Matthäus,
    dankeschön auch für deinen Willkommensgruß. Ich habe gleich mal die Bibelstelle nachgeschlagen, die du angeführt hast, und es ist genau, wie du festgestellt hast – es kümmert diese sich selbst weidenden Hirten nicht im geringsten, wenn ein vom Herrn geliebter Mensch, ein „Kleiner“, verloren geht. Sie handeln so ganz anders als Jesus, der niemals einen glimmenden Flachsdocht ausgelöscht hat.
    Ich weiß noch, wie mir allmählich Zweifel kamen, ob diese Organisation wirklich Gottes Segen hat und von ihm geleitet wird. Die krassen Widersprüche zwischen dem, was im WT steht, und der Realität, beunruhigten mich zutiefst. Im WT hieß es immer, Älteste sind auch unvollkommen und machen Fehler genau wie alle anderen. Im Verlauf meiner Rechtsangelegenheit musste ich aber zu meiner Bestürzung feststellen, dass sie von der Organisation de facto einen Status der Unfehlbarkeit verliehen bekommen haben. Was immer sie behaupteten, es war über jeden Zweifel erhaben. Es war geradeso, als wollten sie Römer 3:23 außer Kraft setzen: „ALLE haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes.“ Ich begann zu begreifen, wie sich die Menschen im 1. Jh. gefühlt haben müssen, die von den Pharisäern als verfluchte Leute, amha-arez, betrachtet wurden. Mir wurde klar, dass die Vorgehensweisen so rein gar nichts mit der Liebe des Vaters und des Sohnes zu tun hatten, sondern dass es nur um Macht- und Autoritätsstrukturen ging.
    Übrigens, Matthäus, als du das mit den Zigaretten erwähntest, erinnerte ich mich daran, wie der Zeuge, der damals mit mir studiert hatte, mal zu mir sagte: „Wenn ich eine Zigarette rauchen würde, und ich würde dabei erwischt, dann würde ich ausgeschlossen werden.“ Kurz darauf machte ich einen Rückbesuch, und das Gespräch ging u. a. um das Rauchen. Irgendwie fühlte ich mich bewogen, den Satz des Zeugen (einem Ältesten) nachzuplappern. Der Interessierte guckte mich an, als hätte ich mich soeben in einen Affen verwandelt.
    P.S. Den Link habe ich ein paar Mal versucht, hat bei mir nicht funktioniert; ich versuche es später noch einmal.

    Liebe Brandy, ich danke dir für deine freundlichen Worte, die mir viel Sicherheit geben und Mut machen. Es ist einfach nur schön, endlich unter Gleichgesinnten zu sein.

    Lieber Tommy, vielen Dank für deine nette Antwort, die mir Stoff zum Nachdenken gegeben hat.

    Herzliche Grüße an alle
    Pro

  • NEU
    November 22, 2014

    Mark wird wahrscheinlich gerade rekrutiert, darf jedoch seinen gesalbten Bruder Splane von der LK noch nicht mit Vorname im Video anreden.
    Welche Klassenunterschiede hier ersichtlich sind.
    Mark sagt immer Brd. Splane und Brd. Splane sagt einfach Mark.
    Die moderieren nicht auf Augenhöhe.
    Auf alle Fälle werden wir Mark jetzt öfter sehen.
    Mark hält sich an der Bibel fest und achtet peinlich drauf, dass seine Finger nicht zum Zeigefinger mutieren, wie bei einem anderen Bruder von LK im Video vom Oktober.
    Die dürften bei uns nochmal in die TPDS gehen.

  • turtle
    November 22, 2014

    Den Ring trägt auch Mark Noumair, der nicht zur LK gehört, zu sehen im neuesten Dezember broadcasting auf tv.jworg.
    Ab ca. min.22 wird wieder sehr subtil zu Spenden aufgerufen. Man sieht eine alleinerziehende Mutter, die Besuch von Ältesten bekommt und sich anschließend mit ihren Kindern überlegt, wie man sich bedanken könnte. Der Bibeltext, Geben macht glücklicher als empfangen wird eingeblendet und die Kinder malen Bilder, die sie an Schwestern in der Versammlung verschenken. Die eigentliche Botschaft läuft im Hintergrund, als Rückschau auf die ersten Christen. Da sieht man,wie zwei Frauen (Christinnen) einem Mann (Apostel?) ein Säckchen (mit Münzen?!) und anderen Gaben
    überreichen. Anschließend noch der Hinweis von M. Noumair, wie man die Org. unterstützen kann, mit Hintergrundbild der „armen Witwe“, die ihre letzten Münzen im Tempel spendete.

    Danach kommt noch ein Beitrag, wo Selters vorgestellt wird.

    Ist zwar alles auf englisch, aber auch wenn man nicht alles versteht, die Bilder sprechen eine eindeutige Sprache.

    Grüße an alle,
    turtle

  • Glaube rettet
    November 22, 2014

    Hallo turtle,
    vielleicht wurde Mark Noumair ja in die LK gewählt , und es wurde nur noch nicht bekannt gegeben!
    Theoretisch ist ja seit dem Tod von Guy Pierce eine Stelle vakant!
    Ich habe mal in der online library seinen Namen eingegeben und habe 25 Treffer erhalten, das ist in etwa vergleichbar mit den Erwähnungen der Mitglieder der LK!
    Da bis jetzt auch nur Mitglieder der LK den jw broadcast moderiert haben liegt vielleicht der Gedanke nahe!
    Aber nix genaues weiß man nicht 🙂
    LG

  • Horst
    November 22, 2014

    Hallo Gerd,
    ich musste lachen bei Deinem Kommentar und hoffe, dass ihn alle richtig verstehen. Warum sollten wir nicht auch ein bisschen ironisch sein dürfen
    inner- und ausserhalb der Versamelung……

  • Gerd
    November 22, 2014

    Anfrage an die Wärter der grasfressenden Löwen:

    Was kriegen die zahmen Tierchens denn im Winter?
    Etwa Heu?

    Wer hat denn das Gras im Sommer gesammelt? Macht ihr das mit landwirtschaftlichen Geräten? Mit Diesel befeuert – oh, dann haben wir wieder die Wolke mit dem CO². Wie gehabt, nur anders: Der Teufel ist im geschützten Abyssos und wir haben den Gestank.

    Also, ich erbitte mehr Aufklärung und um eine klare Vision, damit mir die Zukunft weiter keine Sorgen bereitet!

    Es grüßt euch einer aus dem Theokratischen Inzuchtsverein. Wie die sich alle durcheinander vermählen, d.h. Zeugen zeugen Zeugen, und die kleinen Zeugen vermehren sich wieder durch hineingeborene neu gezeugte Zeugen. Das nennt immer ein Richter in unserer vergeistigten Runde mit Nachdruck: „Versamelung“!

    Ich finde, das ist eine wirklich gute Umschreibung der vereinsinternen Vermehrung, die im fernen New York sehr geschätzt wird. Daher: nie auf das Abgeben des Berichts (der neu gezeugten Zeugen) vergessen, sonst gibt es Haue vom KA!

    Nun wünsche ich weiterhin fruchtbare Ver-same-lung – und

    grüßt mir die wiederkäuende Löwen recht herzlich!

    In Demut, von einem visionären Propheten, der auch als Einsager beim verständigen Kslaven beschäftigt – (psst, das ist vertraulich!)

  • profiuser
    November 22, 2014

    Hallo, ich bin auf der Suche nach gleichgesinnten ehemaligen ZJ, im Umkreis von Lübeck. Es würde mich freuen, wenn ich auf diesem Weg, einige neue Kontakte bekommen könnte.

    lieben Gruß profiuser

  • Omma@profiuser
    November 22, 2014

    Hallo profiuser,

    ein herzliches Willkommen hier auf BI!!! Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Suche, und viele neue Kontakte.

    Sei ganz lieb gegrüßt von Omma

  • Brandy
    November 22, 2014

    Siehst Du geht doch 🙂 Herzlich Willkommen auf BI und viel Glück! Wir haben Samstag zusammen telefoniert.
    Liebe Grüße
    Brandy

  • Omma@Brandy
    November 22, 2014

    Liebe Brandy,

    ich habe da eine Frage an dich, bezüglich deines Wohnortes. Es ist wohl besser diese Frage nicht öffentlich zu beantworten. 🙂 Wenn du magst, kannst du mir schreiben. (?) Ich würde mich sehr freuen!!!

    wegsucher51@web.de

    Sei ganz lieb gegrüßt von deiner Schwester Omma

  • Bernhard Schüler
    November 22, 2014

    Hallo nochmal,

    vielen Dank für alle Eure sinnvollen Überlegungen!
    Bruder-Info ist das, was ich (60) mir schon als Kind wünschte.
    Manches dauert eben länger, bevor es realisiert wird.
    In der Bibel steht ja auch, dass „Unmündige“ weise reden
    und scheinbar Gebildete beschämen werden.

    Liebe christliche Grüße von Bernhard

  • Humility
    November 22, 2014

    Ein Siegelring vielleicht? Freimaurerei?

    Weil sie einen Bund geschlossen haben mit ‚???‘
    Normal fand ich es nie… Pässlich auch nicht, genausowenig wie die dicken Bäuche der Meisten 🙂

  • Ausländer
    November 22, 2014

    Hallo Zusammen,
    kann mir jemand sagen warum alle Mitglieder der LK einen goldenen Ring in die rechte Hand tragen?

  • Ann Erol
    November 22, 2014

    Hi Ausländer

    Vermutlich weil sie verheiratet sind und die Amis es an die rechte Hand tragen? Bei uns in der Schweiz ist es die linke Hand.

    🙂

    Schöns Tägli
    Ann Erol

  • Ann Erol
    November 22, 2014

    Hi Ausländer

    So wie es aussieht, lag ich falsch. Die Amis tragen den Ring auch links. Also warum sie’s rechts tragen kann ich nicht sagen.
    Weiss es jemand? LG

    https://de. answers.yahoo.com/question/index?qid=20090109041646AACeP4U

  • Glaube rettet
    November 22, 2014

    Hallo Ausländer,
    das sämtliche Glieder der Leitenden Körperschaft diese auffälligen Steinbesetzten Goldringe zusätzlich zu Ihren Eheringen tragen erinnert mich an die Geistlichkeit der Katholischen Kirche! Da gibt es den Siegelring des Papstes den sogenannten Fischerring, dann gibt es aber auch noch Kardinals und Bischofsringe! Während der Ring des Papstes seine kirchliche Macht anzeigen soll sollen sie bei Kardinälen und Bischöfen ihre Verbundenheit und Treue zur Kirche anzeigen!
    Ich habe mir auch lange Gedanken darüber gemacht und bin für mich zu dem Schluss gekommen das diese Ringe der Glieder der LK Verlobungsringe sind da Sie sich ja als Braut Jesu betrachten die auf Ihre Vermählung mit unserem Herrn wartet!
    LG

  • Bird an Galube Rettet
    November 22, 2014

    Hallo,

    also das die LK den Ring wegen Jesus trägt, halte ich für nicht richtig!

    Keiner der LK spricht in ihren Ansprachen über ihre angebliche Liebe zum Herrn!
    HR Lösch erwähnt ihn nicht einmal in seinem Lebenslauf. Anscheinend gehen sie fremd!

    LG
    Bird

  • Tommy
    November 22, 2014

    Na ja, so manche Liebe leidet mit der Zeit was?
    Tommy

  • Zadok/Achim an Glaube
    November 22, 2014

    Hallo Glaube

    das glaube ich persönlich weniger…in einem Video bezeichnet Tony Morris Jesus als seinen großen Bruder….er nicht gesagt: Mein Bräutigam.. Bevor diese Kerle das Wort Bräutigam aussprechen, beissen sie sich lieber die Zunge ab…ein selbst eingesetzter Sklave als Braut…tztzt, guter Witz zur Kaffeepause…. 🙂
    Grüße
    Achim

  • Glaube rettet
    November 22, 2014

    Hallo Achim und Bird,
    die Lehre das die sog. Gesalbten also auch die LK zur Braut Jesu gehören ist nun mal eine grundlegende Lehre bei ZJ !
    Wenn Du z.B. den Begriff „Brautklasse“ in der WT Library suchst hast Du 111 Treffer ! Suchst Du nach „Braut“ dann sogar 1013 (wobei der Begriff hier sicherlich auch etliche Male in Abhandlungen über Ehe etc. steht!)
    Das die LK nicht über Ihre Beziehung zu Jesus redet muss ja nicht „unbedingt“ von Bedeutung sein!
    Vielleicht erachten Sie dieses Thema eher als Privat ! Ich würde z.B. in der Öffentlichkeit auch keine Details über meine Ehe erzählen !
    Das sich Die LK vom angeblichen Sklaven zum Vertreter Jesu auf Erden aufgeschwungen hat ist mir auch klar ! Doch das bedeutet ja nicht das das der LK auch bewusst ist!!!
    Außerdem ist ja auch nicht bekannt in welcher Ära das tragen dieser Ringe aufgekommen ist! Vielleicht haben Sie das als Tradition einfach weitergeführt weil sie es sozusagen Cool finden !?
    Ich wollte auch nicht sagen das meine These stimmen muss ,es ist halt in meinen Augen eine logische Erklärung!
    LG

  • Frank&Frei
    November 22, 2014

    kennt ihr den?
    Ein Ring sie zu knechten,
    Ein Ring sie zu finden,
    Ein Ring sie ins Dunkel zu treiben
    und ewig zu binden.

  • waytodawn Frank & Frei
    November 22, 2014

    Der eine Ring… wird nur von einem getragen 😀
    Mir fällt in diesem Zusammenhang nur ein, dass ja auch die Menschenfürsten Ringe bekommen haben 🙂 Könnte aber auch passen.

  • Pro-Ton-Typ
    November 22, 2014

    Hallo, ich bin ganz neu hier und freue mich, bei euch etwas mitmischen zu dürfen. Hier kann ich auch echten Trost finden für das, was mir in der Versammlung angetan wurde.
    Zum Thema Ringe musste ich daran denken, dass Jakobus, der mit Jesus zusammen aufgewachsen war, in seinem inspirierten Brief ein Beispiel anführte. Nämlich von einem reichen Mann mit goldenen Ringen an den Fingern. Er wurde von der Versammlung hofiert und hat sich offensichtlich auch nicht gegen die Günstlingserweisung gewehrt. Und er hat wohl auch ungerührt dabei zugesehen, wie der arme Mann, der gleichzeitig hereinkam, auf den niedrigsten Platz abgeschoben wurde. Wie der Kontext in Jakobus 2:1-4 zeigt, geht es um Glauben an den verherrlichten Herrn Jesus. Verbietet es daher ein echter Glaube an den Christus nicht von vornherein, zur Begünstigung der eigenen Person zu verleiten, und sei es auch „nur“ durch goldene Ringe?
    Ein anderer Mann, der Jesus sehr nahe stand, nämlich der Apostel Johannes, schrieb von einer „auffälligen Zurschaustellung“ (1. Johannes 2:16). Eine andere Übersetzung gibt es mit „Prunksucht“ wieder (Herder). Und was sonst als eine auffällige Zurschaustellung sind denn diese Ringe? Zeugen sie von dem, was die LK die einfachen Schafe lehrt, von einem einfachen, bescheidenen Lebenswandel? Hätten Jakobus oder Johannes auch nur mit der Idee gespielt, sich so zu bestücken? Wer sich ernsthaft um den Sinn Christi bemüht, dem würde so etwas bestimmt nicht in den Sinn kommen. Selbst wenn es „nur“ Schmuck ist und kein religiöses Symbol (was es bei der LK wohl auch nicht ist). Denn ein dritter Mann, der Jesus sehr nahe stand, nämlich der Apostel Petrus, schrieb: „Euer Schmuck bestehe nicht…im Anlegen goldener Schmucksachen“ (1. Petrus 3:3). Was für ein Geist in den führenden Männern der LK steckt, kann ich nicht beurteilen, aber ganz sicher ist, dass sie all diese geisterfüllten Grundsätze missachten.
    Herzliche Grüße an alle hier Versammelten!

  • Omma@Pro-Ton-Typ
    November 22, 2014

    Lieber Pro-Ton-Typ,

    sei ganz herzlich willkommen hier bei BI!!!

    Du hast einen sehr schönen Kommentar geschrieben. Auch ich hatte mir schon Gedanken wegen der Ringe gemacht, und bin bei den gleichen Überlegungen, wie du gelandet.

    Magst du uns ein Wenig über dich erzählen? 🙂

    Denn du schreibst: „Hier kann ich auch echten Trost finden für das, was mir in der Versammlung angetan wurde.“

    Ich freue mich schon auf deinen nächsten Kommentar!

    GLG Omma

  • Bird an Pro Ton Typ
    November 22, 2014

    Hallo du.

    (: ganz herzlich willkommen hier auf BI!

    Du bringst es echt auf den Punkt. Wenn man bedenkt, wieviele durch die LK vom Glauben abgefallen sind, kann man auch sehen das sie andere zum Straucheln bringen.

    Da sie jetzt ja die QCS-TELEKOM IN New York zu 100% Prozent gekauft haben zeigen sie ja welchen Prunk sie Besitzen.

    Welcher Hohn dies alles im Namen des Höchsten zu machen!

    Ich freue mich auch schon auf deine Kommentare.

    Lg aus Österreich
    Bird

  • Sosipatern
    November 22, 2014

    Hallo,

    natürlich ist das Investment in verschiedene Firmen fragwürdig, ja teilweise mehr als fragwürdig. Beispiel Tabakindustrie, Quelle: https://www. watchtowerlies.com/the_watchtower_is_earning_money_from_the_tobacco_industry.html.
    Bei QCS handelt es sich aber wohl um einen Provider der Services (schwerpunktmäßig für die WTG) erbringt. Hier könnte (nicht muß) also die Argumentation der WTG, auf diese Weise sorgfältiger mit den anvertrauten Geldern umzugehen, korrekt sein. Quelle: https:// jwleaks.files.wordpress.com/2014/09/watchtower-bible-and-tract-society-of-new-york-commercial-purchase-of-qcs-telecom.pdf
    Schöne Grüße nach A aus D,
    Sosipater

  • Nachdenker an Pro-Ton-Typ
    November 22, 2014

    Hallo Pro-Ton-Typ,
    auch von mir herzliches Willkommen hier. Wie kommt man denn auf so einen Namen???
    Wie dem auch sei, dein Kommentar war spitze.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Tommy
    November 22, 2014

    Ein froehliches Hallo Pro-Ton-Typ auch von mir.
    Klar, so isses. Leider nix Neues unter der Sonne. Erstaunlich, dass die Bibel viel gelesen wird aber was drin steht wird allzugerne ueberlesen. Geht mir aber bestimmt auch oft so.
    Problem, meine ich, welches selten erkannt wird ist, dass eigentlich jeder fuer sich selbst den Herrn suchen muss, nicht jemanden, der jenen versucht zu vertreten.
    Tommy

  • hansi
    November 22, 2014

    Hallo Tommy.
    auch von mir ,ein fröhliches hallo allerseitz.
    du hast völlig recht ,es macht nicht klick oder aus Zauberhand ,und gott,und sein geliebter sohn können wir sofort begreifen,nein auf keinen Fall.
    Es Bedarf schon ein sorgfälltiges studium der heiligen schrift,und dort steht ja geschrieben sucht jehova während er sich finden lässt,dass gleiche ,betrifft seinen sohn jesus christus.
    Allerdings wie die wt Gesellschaft den text aus Joh 17.3 durch die NW wiedergibt finde ich allerdings nicht Richtig ,daran erkennt mann wieder wie so oft dass übermässige Leistungssystem der Organisation.lg Hansi

  • Brandy
    November 22, 2014

    Lieber Pro-Ton-Typ,
    auch von mir ein herzliches Willkommen hier auf BI und vielen Dank für Deinen aufschlussreichen Kommentar. Auch ich würde gern mehr über Dich und Deine Erfahrungen lesen.
    Herzliche Grüße
    Brandy

  • Pro-Ton-Typ
    November 22, 2014

    Ich möchte euch vielen, vielen Dank sagen, dass ihr mich so herzlich hier auf BI willkommen geheißen habt. Das ist wie Balsam für eine geschundene Seele.
    @Omma, @Brandy, ich bin stark traumatisiert und längst noch nicht so weit, dass ich Einzelheiten über meine Geschichte erzählen könnte. Erst einmal in Kürze vielleicht so viel: Zu einer Zeit, in der ich als DAG und Dauer-Hipi sozusagen voll im Saft gewesen war, wurden mir von Ältesten ganz üble Falschanschuldigungen an den Hals gehängt, denen ich hilflos und ohnmächtig ausgeliefert war. Mein ganzes Leben haben sie kaputt gemacht, meinen guten Ruf nachhaltig ruiniert. Meine Erklärungen und Bitten um Richtigstellung wurden mit größerem Druck und Verfolgung beantwortet. Verzweifelt suchte ich Hilfe beim Zweigbüro, musste allerdings die bittere Erfahrung machen, dass man sich dort nicht nur automatisch auf die Seite der Ältesten stellte, ohne jegliches Interesse an der Wahrheit, sondern dass man mir auch noch vorwarf, ich würde nicht auf die Leitung des „treuen und verständigen Sklaven“ vertrauen. Auch vom KA, den ich um ein Gespräch bat, wurde mir suggeriert, ich sei rebellisch, und das, obwohl ich unter schwerster Verleumdung stand. Die Ältesten wollten mich mundtot machen und mich zwingen, ihnen Recht zu geben. Das war kein „Grasfressen“, das war „Fleischfressen“.Schließlich konnte ich nicht mehr in die Zusammenkünfte gehen. Ich hatte schon solches Hirnflimmern, dass ich um mein Leben fürchtete.
    @nachdenker – Der Name soll ein kleines Wortspiel sein. Pro Ton, für den Ton, soll heißen, dass ich auch gerne mal einen Ton sagen, mich äußern möchte. Außerdem möchte ich formbarer Ton in den Händen Gottes, des großen Töpfers, sein. Proton ist ja ein positiv geladenes Teilchen, und ich hoffe, dass ich auch „positiv geladen“ bin. Das Wortspiel abgerundet mit Prototyp, laut einem Wörterbuch auch „Muster“, soll heißen, dass es mein Ziel ist, mich an das ursprüngliche Muster der Bibel zu halten.
    @Tommy, wie recht du doch hast, dass jeder den Herrn für sich selbst suchen muss. Der Verantwortung kann keiner aus dem Weg gehen. Aber wie du treffend sagst, es wird selten erkannt, und das ist eigentlich das Unglaubliche. Denn wenn ich z. B. jemanden beauftragen würde, meinen Glauben zu vertreten, oder wenn jemand dieses „Recht“ für sich in Anspruch nähme, müsste er dann auch vor Gott Rechenschaft für mich ablegen? Die Bibel sagt doch mehr als deutlich; „So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen“ (Römer 14:12).
    Zu dem eigentlichen Thema des Artikels wollte ich noch sagen: ich bin auch überzeugt, dass der Löwe immer Löwe bleiben wird. Dass er immer Fleischfresser war, dass er es ist und immer bleiben wird. Gott hat ja auch ihn nach seiner Art erschaffen und für gut befunden (1. Mose 1:24,25). Dass der Löwe Stroh fressen wird, muss im übertragenen Sinne gemeint sein.
    Viele liebe Grüße, und nochmals herzlichen Dank!!

  • Matthäus
    November 22, 2014

    Hallo Pro!

    Auch von mir ein herzliches Willkommen, lass dir Zeit und geh die Sache langsam an. Jeder verarbeitet die schlimmen Erlebnisse anders. Auch ich hatte geglaubt beim Bethel mitfühlende Hirten zu finden, doch meine Erfahrung ist die gleiche wie deine. Diese Machtmenschen haben nicht das geringste Interesse dem Auftrag Jesu in Matth. 18:11-14 nachzukommen.

    Aber das zeigt sich auch in dieser ausgegrabenen Erkenntnis, den kleinen ZJ der mal ein paar Zigaretten raucht schließt man aus, aber selbst investieren sie in die Tabakindustrie. Mein englisch ist nicht so gut, vielleicht kann jemand die wichtigsten Details aus diesem Link übersetzen?

    http://www.
    jehovahs-witness.net/watchtower/scandals/54708/1/The-Watchtower-the-cigarette-company

    LG. Matthäus

  • Tommy
    November 22, 2014

    Hi Proton,
    ja muessen Sie. Paulus sagt sogar, dass nicht jeder Lehrer werden sollte, da jene eine ganz besondere Verantwortung vor Gott haben. Aber kommt entweder nicht an oder man sieht sich ja im Recht usw. Jeder Christ ist selbst verantwortlich die Gebote des Herrn anzuwenden. Jeder alleine. So auch ein Lehrer, der aber dann auch noch dafuer was er gelehrt hat und ggf. mit welchen Auswirkungen. So interpretiere ich die Schrift. Muss aber jeder selber…..
    Gruesse
    Tommy

  • Brandy
    November 22, 2014

    Lieber Pro-Ton, danke, dass Du ein wenig von Dir preisgegeben hast. Es tut mir sehr leid, was Dir widerfahren ist und ich verstehe sehr gut, dass es Dir im Moment noch schwerfällt, darüber zu reden. Wir laufen aber nicht weg – also wenn Du irgend möchtest , hören wir Dir gern zu 🙂 Wie schön, dass Du Deinen Glauben und Deine Liebe zu JHWH und Jesus Christus behalten hast, sie werden Dir Kraft und Beistand geben.
    Alles Liebe für Dich
    Brandy

  • Tirza an Pro-Ton-Typ
    November 22, 2014

    Lieber Pro-Ton-Typ!

    Ein herzliches Willkommen auch von mir.
    Deine kurzen Erklärungen zu deiner Person kann ich nachvollziehen, weil ich vor über 20 Jahren in einer ähnlichen Lage war, zwar als Schwester, aber der „Werdegang“, sich Gehör zu verschaffen und die Dinge richtig zu stellen sind nahezu identisch abgelaufen.
    Es schmerzt mich sehr zu erfahren, was dir widerfahren ist.
    Denk´ bitte ´dran: Gott liebt dich! Die Menschen, die so mit dir umgegangen sind haben die Liebe Gottes leider noch nie selber erfahren – sie sind wie wir es auch einmal waren alle Verführte.
    Deshalb versuche bitte nicht zu verbittern.

    Ich hatte vor einiger Zeit einen Artikel gefunden, der zu deinen letzten Zeilen passt?

    Todesstrukturen der Natur – kann Gott Liebe sein?
    http://www. wahrheitenjetzt.de/religion/todesstrukturen-der-natur/

    Alles Liebe & beste Grüße
    Tirza

    ———————-

    Liebe Tirza,
    ich habe den Artikel, den Du anscheinend ungekürzt zitiert hast, entfernt.
    Du hast sicherlich die Copyright Angabe gesehen, die Du auch zitiert hast.
    Damit es keine Urheberrechtsverletzung gibt, habe ich den Artikel entfernt
    und nur das Thema mit dem Link stehen gelassen.

    Wenn man eine Leerzeichen hinter das www. setzt, dann ist es auch kein aktiver Link.
    Es wäre auch ein sehr langer Kommentar gewesen, wenn man ganz hinten einen
    so langen Text einstellt.

    LG bruderinfo2

  • GerdK
    November 22, 2014

    Hallo an alle und BI-Team,
    Obwohl ich das Buch noch nicht gelesen habe, kann ich mir vorstellen, dass es für all die Interessant sein dürfte, die als Zeugen Jehovas aufgewachsen sind.
    Ich selbst lese gerade das Buch von Misha Anouk, „Goodbye Jehova“,( ja ich weiss, der Aufschrei wird jetzt wieder groß sein, alleine schon wegen dem Titel, aber in seinem Buch bezeichnet er die WTG als Jehova, weil alle ZJ`s statt Jehova in wirklichkeit der WTG Folgen, also entwarnung) und ich kann nur sagen, dass ich mich immer wieder selbst erkannt habe.
    Er hetzt nicht gegen die WTG, im Gegenteil, er hebt auch immer wieder das gute hervor, das finde ich klasse.
    Allerdings beschreibt er auch die Hintergründe und einiges an Humor wird auch noch geboten.
    Ich denke dieses Buch ist eine passende Ergänzung zu obigen Thema.

    LG GerdK

  • Anna
    November 22, 2014

    Liebe BI-Brüder, liebe Schwestern und Brüder,

    vielen Dank für den Buch-Tipp. Ich denke es ist ganz interessant diese Lebensgeschichte zu lesen. Daher habe ich mir das Buch bestellt und werde es denke ich dann, wenn ich es selber gelesen habe auch meinen Töchtern weitergeben. Auch diese sind oft mit Tränen und schlechten Träumen eingeschlafen aus Angst Harmagedon kommt und Verwandte und Freude, die keine Z.J. sind sterben dann.

    Und – liebe @Ann Erol: Auf welchem der Kreiskongresse warst du, also welches Motto? Und kannst du ein bisserl was darüber erzählen. Ich muß in 4 Wochen hin.

    Herzliche Grüße Anna

  • Ann Erol
    November 22, 2014

    Hallo zusammen

    Wie eine vollkommene Welt, ein vollkommener Löwe oder das Paradies aussieht, hat noch niemand gesehen. Es gibt keine Bilder oder Verfilmungen. Alles was ich weiss ist, für Gott ist nichts unmöglich und das was er macht ist richtig.

    Darum finde ich zu spekulieren darüber ob ein Löwe Gras ist oder nicht doof. Überlassen wir diesen Entscheid Gott wie es sein wird und kümmern wir uns darum, dass wir im Paradies sein werden.

    Ich komme nun zum ursprünglichen Thema zurück. Ich kannte die existens dieses Buches nicht. Vielen vielen Dank Bruderinfo für die Publizierung dieses Buches.

    Es erinnert mich sehr an meine Kindheit als ich teilweise in Tränen einschlief oder schlaflose nächte, weil ich angst hatte um meinen Vater. Meine Mutter sagte mir immer wieder, dass wenn meinen Vater nicht ein Bruder werde und Amarghedon komme, er sterben würde. Ich solle dafür sorgen, dass er sich für die Wahrheit interessiert. Er würde mehr auf mich hören, weil ich ein Kind war.

    Die Schläge und die Verbote. Die ständige Angst.Ja mit 12 wollte ich auch sterben. Das Leben war so unerträglich. Ein Lehrer versuchte mir zu helfen. Leider half seine Hilfe nicht. Es folgten weitere Schläge…. 🙁

    Es gab bestimmt gute Erinnerungen, aber die können all die schlechten Erinnerungen aus der Kindheit nicht decken und die heutigen psychischen Problemen….

    Naja dieses Buch ist nun der Gipfel zum heutigen Tag. Ich war an einem Kongress und leider wäre ich besser nicht dahin gegangen.

    Ich wünsche euch einen Guten Start in der Woche 🙂

    Herzliche Grüsse
    Ann Erol

  • Shannon
    November 22, 2014

    Liebe Ann,

    viele von uns, einschließlich mir, könnten so ein Buch schreiben. Ich weiß, wie man sich fühlt, wenn man als Kind das Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit herausgeprügelt bekommt. Auch ich wollte mit 14 sterben und habe mir gewünscht, einfach morgens nicht mehr aufzuwachen.

    Aber was würde das bedeuten? Dass ich der Vergangenheit Macht gebe und mein Leiden bis ins Alter verlängere. Ich kann verstehen, dass viele Jugendliche aus diesem Gefängnis ausbrechen. Die Angst der Eltern, ihre Kinder könnten den Pfad der Tugend verlassen, fördert genau diesen Weg, denn Angst war noch nie ein guter Ratgeber.

    Das ist keine Elternschelte, sie wussten es einfach nicht besser. Leider gehen die Kinder dann ins Leben, die einen in die Härte, die anderen in die Depression. In beiden Fällen ist das Gefühl für Leichtigkeit und Glück verloren gegangen. Beides weder Härte noch Depression fühlt sich nicht gut an.
    Darum habe ich für mich entschieden, weder der Vergangenheit noch anderen Menschen Macht über mein Leben zu geben. Ich war hart und ich bin weich geworden, weich fühlt sich besser an. Ich bin meinen Enkelkindern zutiefst dankbar, die mir diese Leichtigkeit in mein Leben zurückgebracht haben.
    Darum vermeide ich auch privat mit Leid konfrontiert zu werden (beruflich ist es normal) und gehe nicht in Resonanz mit Leid. Meine Empfehlung an alle, die noch mit ihrem Schicksal hadern ist, einfach nach vorne zu sehen, im Jetzt nach glücklichen Momenten Ausschau zu halten. Die Vergangenheit kann man nicht ändern, die Zukunft entsteht in der Gegenwart.

    Liebe Grüße
    Shannon

  • Ann Erol
    November 22, 2014

    Hallo Shannon

    Vielen Dank für deine Antwort. Ja das ist so, viele von uns könntetn einen solchen Buch schreiben. Ich lies mich therapieren und bin immer noch dran. Wichtig ist, dass wir aus diesen Vorfälle lernen. Sie nicht wiederholen und vor allem die unterstützen die noch darunter leiden. 🙂

    Herzliche Grüsse
    Ann Erol

  • hansi
    November 22, 2014

    Hallo Ann Erol
    Genau so ist es .
    LG Hansi

  • Janosh
    November 22, 2014

    Hallo Ann Erol,

    das was du erlebt hast ist kein Einzelfall. Nehm es mal so hin, das das typisch für Zeugen Jehovas Haushalte ist. Das ist psychologische Strategie die unbewusst von unseren Eltern auf Anweisung der Sektenoberhäupter angewandt wird und wurde. In den 60 und 70 er Jahren war die Rute (Erziehung durch Schläge an den Kindern) üblich und gängige Anweisung und Praxis der Zeugen Jehovas Literatur und Älteste.

    Eltern die ihre Kinder nicht durch Schläge züchtigten oder psychologisch durch den Tod durch Harmageddon fertig gemacht wurden (natürlich unbewusst für die Eltern) wurden als schwach angesehen. Väter die Vorrechte hatten wurde gesagt sie haben ihren Haushalt nicht unter Kontrolle.

    Alles in allem, bist du als Kind der Sekte egal. Nur ein Ziel wird damit verfolgt, das du der Sekte psychisch und familiär bzw. privat bis ins hohe Alter hörig bist und Dienst und am Ende dein Vermögen vererbst. Klingt krass, aber welchen Nutzen solltest du sonst für die Sekte haben?

  • Omma@Janosh
    November 22, 2014

    Lieber Janosh,

    danke für deinen Kommentar, du hast es auf den Punkt gebracht. Wir haben ab Anfang der 70er unsere Kinder in der Org. erzogen.

    Es war grauenhaft, wie wir als Eltern unter Druck gesetzt wurden. Wie du schon schreibst, war der Druck in der Literatur enorm, dann der Druck von der Generation unserer Eltern, und Wehe der oder die Kleine im Kinderwagen gab auch nur einen „Mucks“ von sich, dann kamen von allen Seiten her bitterböse Blicke. Man war als Eltern regelrecht entmündigt!!! Sich gegen diesen Druck zu wehren, war fast unmöglich, und die wenigen, die es geschafft haben, wurden als „untheokratisch“ gemieden, und waren Außenseiter.

    Leider können es Viele Jüngere heute nicht verstehen, na, ja, ist eben eine andere Zeit.

    GLG Omma

  • Ann Erol
    November 22, 2014

    Liebe Omma
    Ja das ist grauenhaft und die gute Sache ist, du hast es bemerkt. Da kann ich dir nur gratulieren. Andere bemerken es bis heute nicht. Traurig ist das.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Mut.

    Herzliche Grüsse

    Ann Erol

  • Ann Erol
    November 22, 2014

    Vielen Dank für deinen Kommentar…

  • Bernhard Schüler
    November 22, 2014

    Hallo allesamt,

    ja, die Bibel ist schon verwirrend durcheinander geordnet und oft nur metaphorisch und in verschlungenen Zusammenhängen, die man erst kompliziert suchen muss, geschrieben.
    Sowohl diejenigen, die glauben, alle Christen kommen in den Himmel, als auch buchstäblich Höllegläubige als auch Paradiesgläubige und Atheisten belegen mit der Bibel ihre Überzeugungen. Für mich zählt darüber hinaus aber die Logik, und die lässt mich glauben, dass es Gottes Wille ist, dass liebende, friedliche Menschen für immer auf der Erde leben sollen, wofür Gott die Erde und die Menschen herrichtete. Wenn Gott die Erde, das Menschengeschlecht und sogar die Tiere in der Arche errettete, wird er nicht alle in den Himmel holen. Das wäre abstrus. Ich selbst habe aber so ein grausames Schicksal und seit Jahrzehnten keinen erholsamen Schlaf, so dass ich manchmal, wie im Fieber-Delirium, sogar befürchte, dass der Teufel unser Schöpfer ist und mit allen Menschen ein sadistisches Spiel treibt, was niemand hoffen will.

    Liebe Grüße von Bernhard

  • Hans2 an Bernhard
    November 22, 2014

    Lieber Bernhard,
    als Mensch zu leben, ist schon ein kompliziertes Ding. Besonders, wenn man von Kind an Einflüssen unterliegt, die man nicht einordnen kann. Ich habe als Kind immer mit Dämonen zu tun gehabt. Nicht weil sie mich angegriffen hätten, sondern weil ich ständig vor ihnen gewarnt wurde. Es bildete sich eine tiefgründige Angst heraus, die im Wahn gipfelte, bei geringstem Versagen im Tod endete. Das kam von den Menschen, denen man gelegentlich totale Harmlosigkeit bescheinigt.

    Mit all den Erlebnissen, die die Brüder und Schwestern in ihrer Mitgliedszeit, als Ausgeschlossene, als Flüchtlinge oder als noch Eingeschlossene haben, müssen sie fertig werden. Angegriffen und aufgerissen ist die Psyche. Daraus folgen all die Leiden an Körper und Geist.

    Da es keine allgemeingültigen Verfahren gibt, aus dem Teufelskreis, ich meine das wörtlich, auszubrechen, stoßen wir hier auf die unterschiedlichsten Meinungen. Meinungen, die gelegentlich auch grotesk anmuten. Geprägt von der gedrillten Denkweise, sind wir geneigt, weiterhin zu bewerten, zu richten, zu verurteilen, Partei zu ergreifen. Es finden sich nun auch solche Leute, die meinen, ein allgemeingültiges Rezept gefunden zu haben. Das wird dann wieder als die allein seelig machende Lösung propagiert. Wer dem nicht folgt, ist dumm und wird verbal bekämpft. Schade!

    Ich brauche keine feststehenden ewigen Wahrheiten, die durch Interpretation der Bibel von Menschen in die Welt gesetzt werden mehr. Ich halte meinen Glauben bewußt einfach. Es gibt meinen himmlischen Vater, seinen Sohn, Jesus Christus, und den Heiligen Geist. Diese drei sind sich einig. Vielleicht auch dreieinig. Ich muß nicht wissen, wie Geister im Detail funktionieren. Ich weiß aber, daß sie mit Wahrheit zu tun haben und den Willen und die Fähigkeit haben, mein Leben zum Guten auszurichten. Ihnen gleich zu sein, ja selbst ein vollkommener Freund Gottes zu sein, wird mir nicht gelingen. Das ist auch gar nicht verlangt. Ich lasse die Leitung durch meinen Herrn zum ewigen Leben jetzt und hier gelten. Ohne die ständige Angst, zu versagen, ohne auf eine Hinrichtungen der meisten Menschen zu warten. Ständig die durch Christus gegebene Freimachung durch erpreßten Gehorsam und Zwänge wieder einzuschränken.

    Was kommt nach dem Tod? Spielt das eine Rolle, wenn ich nur sicher bin, daß es spannend und gerecht wird. Wir leben jetzt und können unser Leben mit Christus gestalten. Mit einem Helfer und seiner selbst. Wie zugesichert!

    Jesus hat uns genügend hinterlassen. Wir können seine Worte wörtlich nehmen. Sie sind an mich und dich gerichtet. Wo JEDER und ALLE steht, ist auch jeder und alle gemeint. Und wenn unser himmlischer Vater, muß ich mich streiten, wie JHWH ausgesprochen wird, will, daß alle gerettet werden, dann ist das so. Das traue ich ihm zu.

    Mein Glaube ist ganz einfach. Das reicht für mein Glück.

    Viele liebe Grüße und allen Segen
    Hans2

  • Alois
    November 22, 2014

    Lieber Bernhard

    Man kann nicht ausschließen, bzw. man kann sogar annehmen, dass auch der Satan, als er noch nicht zum Satan wurde, am „Projekt Erde“ mit seinen Engelsbrüdern mitgearbeitet hat. Jehova hat seinen Willen und sein Sohn und alle Engel haben den Willen des Gottes umgesetzt.

    Auch bin ich mir sicher, dass auch in alle Ewigkeit auf der Erde „die Musik gespielt wird“.
    Die Erde wurde für das ewige Leben auf ihr geschaffen und nicht als Sprungbrett in ein Dasein als Geist irgendwo im Universum. Das ewige Leben auf der Erde dürfte auch das größte Los sein dass man ziehen kann, denn selbst die Engel in der Zeit vor der Flut hatten gefallen daran sich mit irdischen Frauen einzulassen.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Shannon
    November 22, 2014

    Lieber Bruder Peter,

    willst du damit sagen, dass das, was in der Bildersprache in Jesaja steht, bei unserem Schöpfer nicht möglich ist, weil der Löwe mit seinem Raubtiergebiss kein Gras fressen kann?

    Ich bin schon verwundert, wie klein du unseren Schöpfer machst. Er hat ein Universum geschaffen, aber das Gebiss eines Löwen zu verändern, da schafft er nicht.
    Da ich daran glaube, darfst du mich in die Kategorie „dumm“ einsortieren.

    Liebe Grüße
    Shannon

  • Bruderinfo
    November 22, 2014

    Liebe Shannon,
    es ist wahrscheinlich so wie es Alois beschreibt. Nämlich das nicht der buchstäbliche Löwe gemeint ist. Außerdem finde ich deine Antwort ein wenig so als ob man mit einer Schrootflinte auf Spatzen schießt.Die Meinung Anderer sollte doch respektvoll behandelt werden. Denkst du vielleicht das die Spinne dann auch Gras frißt? Schließlich ist die Vorgehensweise der Spinne auch sehr grausam, wenn man dies einmal in der Nähe beobachtet. Und so gibt es viele Tierarten die „nach unserer Sichtweise“ sehr grauenvoll sind. Der grauenvollste aller „Tiere“ ist doch noch der Mensch. Ich denke das der Mensch in Zukunft wenn er vollkommen sein darf und im Wesen wieder ausgeglichen sein wird, in Harmonie und Frieden mit den Tieren leben darf. Die Tiere werden die Liebe des Menschen spüren und werden erkennen, das keine Gefahr von Ihm ausgeht um so gemeinsam in Friede leben zu können. Ich denke das dies gefördert wird. LG Bruderinfo 🙂

  • Shannon
    November 22, 2014

    Lieber Bruder von Bruderinfo,

    alles was hier aus der Bibel für die Tage nach der Wiederkunft Christi Bibel herausgelesen wird, egal ob als Wirklichkeit oder als Metapher, ist für mich reine Spekulation. Wir wissen es einfach nicht.

    Also kann ich es abwarten. Ob ich jetzt mit Kanonen auf Spatzen schieße, weil ich wörtlich glaube, dass der Löwe kein Raubtier mehr sein wird, sei mal dahin gestellt. Offensichtlich ist es aber legitim, solche Menschen mit einem „kindlichen“ Glauben als dumm zu bezeichnen.
    Ich kann damit leben, weil am Ende ohnehin nur unser Herr Jesus sagt, was passieren wird. Wenn ich heute mit drei Brüdern spreche, habe ich drei Ansichten und genau aus diesem Grund werde ich meine Ansicht zu dem Thema nicht ändern.

    Ich wünsche allen eine segensreiche Woche

    Shannon

  • Alois an Shannon
    November 22, 2014

    Liebe Shannon

    Das ist das Allerwichtigste, dass man niemals seinen Glauben ändert, nur weil andere Menschen eine gewisse Ansicht haben.
    Selbst wenn 1 Milliarde Menschen sagen es geht nach rechts zum Leben und Du glaubst links abbiegen zu müssen, dann musst Du nach links gehen.

    Matth. 7
    13. Gehet ein durch die enge Pforte; denn weit ist die Pforte und breit der Weg, der zum Verderben führt, und viele sind, die durch dieselbe eingehen.
    14. Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Hopefull
    November 22, 2014

    Hallo zusammen

    ich schließe mich der Meinung Shannons an. Wir wissen es nicht. Aber eines wissen wir ganz bestimmt. Off.21:4:

    „….und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

    Hier sagt die Bibel eindeutig, dass es den Tod nicht mehr geben wird. Wenn Tiere sich weiterhin auffressen oder an Altersschwäche sterben, ist der Tod ja immer noch gegenwärtig. Der Tod ist aber laut der Bibel unser letzter Feind der zunichte gemacht wird. Auch wird hier gesagt, dass das Erste vergangen sein wird. JHWH wird also etwas Zweites, etwas Neues regeln, so, dass es kein Leid, Schmerz und Tod mehr gibt. Wie das genau aussieht, weiß keiner.

    Es gibt noch eine Bibelstelle, die ich aber leider mal wieder nicht finde, wo es sinngemäß heißt, dass die Folge der Sünde vom Mensch auf die ganze Schöpfung übergegangen ist. Das heißt, dass der Zustand der gesamten Schöpfung, Mensch/Tier/Pflanzen, vor dem Sündenfall, anders war. Wir kennen es heute nur so, dass der Mensch alt wird und stirbt, ebenso das Tier. Gott wird durch seinen Sohn Jesus Christus das Ursprüngliche, das Vollkommene, wieder herstellen. So ist meine Hoffnung, dass nicht nur der Mensch nicht mehr stirbt, sondern, dass dies auch für das Tier gilt. Der Tod wird nicht mehr sein. So heißt es.

    Aber wir können auf Gott vertrauen. Wenn er sagt, es wird keinen Tod mehr geben, dann gibts ihn auch nicht mehr.

    Liebe Grüße Hope

  • Alois an Hope
    November 22, 2014

    Liebe Hope

    Es freut mich sehr mal wieder etwas von Dir zu lesen! 🙂

    Meinst Du Römer 8?
    19. Denn das sehnsüchtige Harren der Schöpfung wartet auf die Offenbarung der Söhne Gottes.
    20. Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden
    21. auf Hoffnung, daß auch selbst die Schöpfung freigemacht werden wird von der Knechtschaft des Verderbnisses zu der Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes.
    22. Denn wir wissen, daß die ganze Schöpfung zusammen seufzt und zusammen in Geburtswehen liegt bis jetzt.
    23. Nicht allein aber sie, sondern auch wir selbst, die wir die Erstlinge des Geistes haben, auch wir selbst seufzen in uns selbst, erwartend die Sohnschaft: die Erlösung unseres Leibes.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Hopefull
    November 22, 2014

    Lieber Alois

    vielen Dank für diesen sehr schönen Text. Den meinte ich zwar nicht, aber er sagt es auch aus, dass die ganz Schöpfung unter dem Sündenfall leidet. Die gesamte Schöpfung seufzt und quält sich und ich denke, dass durch Jesus Christus der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt wird.

    Danke Dir

    Liebe Grüße Hope

  • Ruth
    November 22, 2014

    Hallo liebes Bruderinfo team , ich wusste jetzt nicht wo ich meine Frage hinschreiben sollte,deshalb schreib ich es hier.Wie funktioniert eigentlich der Chat? ich habe kein Passwort.Über eine Nachricht würde ich mich freuen !danke Gruß von Ruth

  • Michael
    November 22, 2014

    Liebe Shannon,

    ich denke nicht, dass Peter es unserem Schöpfer nicht zutraut auch das Gebiss eines Löwen zu verändern. Damit allein ist es jedoch nicht getan. Jehova müßte dem Löwen dann auch einen völlig anderen Verdauungstrakt angedeihen lassen, denn mit seinem jetzigen Verdauungssystem könnte er die Nährstoffe, die in Pflanzen sind, überhaupt nicht aufschließen, sprich verwerten. Ein Löwe, den man heute dazu verdonnern würde Gras zu fressen, würde schlicht verhungern.
    Wenn heute Katzen, oder auch Hunde, Gras fressen… dann hauptsächlich deshalb, weil sie sich im Magen nicht „wohl fühlen“… und auf deutsch gesagt… einfach mal ordentlich kot… möchten.

    Natürlich ist Jehova alles möglich… einfach alles, ohne Ausnahme. Das ist doch keine Frage.

    Die Frage, die sich mir stellt ist: „Seit wann ist der Löwe denn ein Fleischfresser?“
    Seit wann fressen Tiere Tiere? Seit wann saugt die Zecke Blut, oder die Mücke?
    Seit wann löschen Lebewesen anderes Leben aus, um sich von der Körpermasse der anderen Kreaturen zu ernähren?

    Ich stelle diese Fragen deshalb, weil es ja von Jehova heißt, dass er seine Vorsätze und Pläne niemals ändern wird. Darin besteht ja auch seine Wahrhaftigkeit. Immer wird Jehova das ausführen was er sich vorgenommen hat… stimmt doch… oder?

    Und nun Frage ich mich, wenn Jehova doch der Schöpfer ist… und Lebewesen in den unterschiedlichsten Arten erschaffen hat, mit den unterschiedlichsten „Ernährungsgewohnheiten“, mit sehr differenzierten körperlichen Merkmalen, hervorragend angepasst an die jeweiligen Bedürfnisse der individuellen Kreatur, dann war es doch sein Plan genau diese Lebewesen zu erschaffen, wie ER es sich gedacht hat… nach seinem Plan.

    Was sagt die Bibel, am Ende einer jeden Schöpfungsperiode? „Und Gott sah dass es gut war [was er erschaffen hatte]… und er SEGNETE sie

    Es war also gut… und Gott segnete seine Geschöpfe!!
    Auch den Löwen!! Würde Gott ihn nun verändern, ihn zum Strohfresser machen… müßte er eingestehen dass sein ursprünglicher Plan nicht gut war, nicht durchdacht war.
    Gegenfrage: „Traust Du, liebe Shannon, Jehova so etwas zu?“… etwas zu erschaffen was er im Nachhinein verändern müßte? Ich nicht.

    Dass der Löwe nicht erst seit schlappen 6000 Jahren ein Fleischfresser ist, wissen wir. Wir haben unzählige Fossilien ausgebuddelt.
    Und an nicht einer einzigen Stelle, in der Bibel, wird davon berichtet dass ein Nachkomme Adams gesagt hätte: .. ups, was ist denn jetzt los, mein Kuscheltiger hat plötzlich meine Ziege gerissen, vorher fraß er nur Kopfsalat… er hat jetzt plötzlich ganz andere Zähne… und sein „Miauen“ klingt auch irgendwie unfreundlicher. 🙂

    Tja, welchen Zweck hat die Zeck?

    Ich muß ehrlich gestehen, dass ich mich pers. auch dem anschließen würde was Alois hier gepostet hat. Das macht irgendwie richtig Sinn. Es ergibt sich schon allein daraus, dass Jesaja von der Schlange sagt : Staub wird ihre Speise sein. [Vergleiche Mose: auf dem Bauch sollst du kriechen und Staub sollst du fressen] Persönlich habe ich noch niemals eine Schlange Staub fressen sehen.

    LG, Michael

  • Bruder Peter
    November 22, 2014

    Liebe Geschwister, bevor mir die absurde Lehre der Zeugen Jehovas
    und ihre bildlichen Darstellungen bekannt waren, hatte ich die Bibel
    unvoreingenommen mit dem Herzen gelesen. Die Offenbarung des Propheten Jesajas ist sehr spannend. Besonders beeindruckt haben mich die Kapitel 11 und 12 , weil dort das Friedensreich des Messias
    in einer wunderschönen Bildersprache dargestellt wird. Es wird zwar
    dort ein strohfressender Löwe und andere Metapher eingesetzt, aber
    es kann nicht sein das ein Raubtier mit dem entsprechendem Gebiss etc. sich dann vegetarisch ernähren wird. Deshalb hielte und halte
    ich diese Auslegung für dumm. Guten Morgen! Br. Peter

  • Alois
    November 22, 2014

    Lieber Bruder Peter

    Es kann zwar sein, dass im Paradies ein Löwe Gras frisst, das macht unsere Katze ab und zu auch und wenn Gott will, wächst dem Löwen auch ein anderes Gebiss und ein anderer Verdauungstrakt. Trotzdem gebe ich Dir Recht, dass mit dem Löwe in den Propheten nicht der buchstäbliche Löwe gemeint sein kann.

    Jesaja 65:25
    Wolf und Lamm werden beisammen weiden; und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind; und die Schlange: Staub wird ihre Speise sein. Man wird nicht übeltun noch verderbt handeln auf meinem ganzen heiligen Gebirge, spricht Jehova.

    Was könnte der Vers des Jesaja bedeuten?

    Petrus 5 Vers 8 Seid nüchtern, wachet; euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.

    Was denkt sich dabei ein normaler, besonders ein organisationstreuer Bibelleser? Steht doch alles da, der Teufel will uns verschlingen. Aber in den Propheten steht der Schlüssel zum Verständnis wer der brüllende Löwe eigentlich ist:

    Zeph. 3 Vers 3 Ihre Fürsten in ihrer Mitte sind brüllende Löwen; ihre Richter sind Abendwölfe, die nichts für den Morgen übriglassen.

    Der Prophet Zephanja rückt den Begriff „brüllender Löwe“ in ein anderes Licht, wenn der Teufel als Urschlange auch hinter den betreffenden Fürsten steht, welche seine Werkzeuge sind. Er sagt auch wann dies geschieht, nämlich in der Nacht, der geistigen Nacht, diese Zeitperiode dauert noch an.

    Welche Fürsten gemeint sind steht in den Psalmen:

    Psalmen 74 Vers 4
    Es brüllen deine Widersacher inmitten deiner (also Jehovas) Versammlungsstätte; sie haben ihre Zeichen als Zeichen gesetzt.

    Die Zeichen welche sie als ihre Zeichen gesetzt haben sind die Publikationen der Organisation inklusive dem sogenannten „treuen und verständigen Sklaven“ und der „LK“. Schon Salomo hat einen weißen Spruch in Bezug auf den brüllenden Löwen gesagt, obwohl er zum Ende seiner Herrschaft auch nicht viel besser war als die Organisation.

    Sprüche 28 Vers 15
    Ein brüllender Löwe und ein gieriger Bär: so ist ein gesetzloser Herrscher über ein armes Volk.

    Auch Hesekiel nimmt Bezug auf die brüllenden Löwen und meint nicht den Teufel, sondern die Propheten des Volkes Jehovas.

    Hesekiel 22:25
    Verschwörung seiner Propheten ist in ihm; gleich einem brüllenden Löwen, der Beute zerreißt, fressen sie Seelen, nehmen Reichtum und Kostbarkeiten, mehren seine Witwen in seiner Mitte.

    Witwen entstehen, wenn die Männer getötet werden, was bei einem Gemeinschaftsentzug geistig gesehen zweifelsfrei der Fall ist.
    Aber es gibt Hoffnung, im zukünftigen Paradies wird es keine Fürsten, Propheten und Richter mehr geben, welche sich wie brüllende, reisende Löwen oder wie Wölfe verhalten, sondern nur noch friedliche Fürsten, die wie eine Kuh Gras fressen und keinem Schaf der Herde Jesu schaden werden. So wird sich dann diese Prophetie aus Jesaja 65 erfüllen.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Franki
    November 22, 2014

    Franki an Bruder Peter

    Doch es gibt es das löwen oder auch andere Raubtiere Gras fressen,zur Verdauung oder zur Magenreinigung,dabei erbrechen Sie Schädliche Dinge die Sie gefressen haben wieder aus.

    Habe das selber mit den Löwen in Afrika schon gesehen.

    Also ist das ein normaler Vorgang,

    Im neuen System bzw im Paradis könnte es Möglich sein das ein Löwe Gras frißt oder sagen wir mal Pflanzen wenn Gott ihn so einstellt,bzw wenn Gott das so will.

    Ich sage mal es gibt nichts was Gott nicht möglich machen kann,auch wenn es jetzt noch unvorstellbar ist.

    Grüße
    Franki

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 2 =