182 Comments
  • Starfighter
    Juli 2, 2012

    Hallo

    Danke für diesen Artikel

    Ich bin mir mit 1914 ebenfalls sehr unsicher, da es meiner Meinung nach vom wahren Glauben ablenkt, wenn man auf bestimmte Daten oder Zeitabschnitte herumreitet. Einer der wichtigsten Lehren der Wachtturmgesellschaft ist das Jahr 1914, was mit den Heidenzeiten in Verbindung gebracht wird.

    Damals wurde gelehrt, dass die letzen Tage 1799 begannen, danach wurde es auf 1874 verschoben.Bevor der Wachtturm die Lehrmeinung schon verändert hatte, hatte man im Jahre 1929 noch gelehrt, dass die letzten Tage 1874 beginnen würden. Erst später hatte man das Jahr 1914 als die letzten Tage bezeichnet.

    Was mir nicht so gefällt, sind diese Datenspekulationen. Das sollte uns eigentlich nicht interessieren, das gibt Jesus auch in Apostelgeschichte Kapitel 1 Vers 7 wieder, wo es heißt:

    Es ist nicht eure Sache, über die Zeiten oder Zeitabschnitte Kentnisse zu erlangen, die der Vater in seine eigene Rechtsgewalt gesetzt hat. Auch wenn Jesus auf das Thema Israel anspielte, wann er das Reich wieder aufrichten wird, sagt Vers 7 ganz deutlich, dass es um alle Zeitanbgaben und Zeitabschnitte geht. Da ist für mich das Jahr 1914 ebenso keine Ausnahme. Somit sollte man ebenso über das “bestimmte“ Datum eigentlich gar nichts wissen.

    Die Wachtturmgesellschaft gibt sogar das Monat oktober 1914 an, wo Satan angeblich vom Himmel geworfen wurde und Krieg machte. Aber man muss auch wissen, dass der erste Welkrieg ebenso am Juni von einem serbischen Attentäter ausgelöst wurde und ein Monat später, also am Juli 1914 schon der Krieg erklärt wurde.

    Gruß

  • Barbara
    Juli 2, 2012

    Liebe Brüder und Schwestern,

    als Zeichen der Endzeit, die ja laut WTG 1914 begonnen haben soll,
    wird auch Mat 24,14 angeführt: Und das Evangelium vom Reich wird in der ganzen Welt verkündigt werden, zum Zeugnis für alle Heidenvölker, und dann wird das Ende kommen.

    Im Vers 15 sagt unser Herr Jesus auch ganz deutlich wann dieses Predigen stattfinden wird:
    „Wenn ihr nun den Gräuel der Verwüstung, von dem durch Daniel den Propheten geredet wurde, an heiliger Stätte stehen seht ( wer es liest, der achte darauf!)“.
    Dan 11, 31-35
    Auch aus der Offb geht hervor das das Predigtwerk während der Drangsal von 42 Monaten oder 1260 Tagen stattfindet, wenn das wilde Tier aus dem Meer aktiv ist:
    Off 13,5-8
    Off 11,3-12
    Off 6,9-11
    Off 14,6-13
    Dieses Zeichen des Endes liegt somit noch in der Zukunft.

    LG Barbara

  • Sascha
    Juli 2, 2012

    Liebe Schwester Barbara,

    danke für deinen Kommentar und deine richtige zeitliche Einordnung dieses Textes. Wenn wir glauben, dass sich ein Großteil der Offenbarung schon erfüllt hat, und sämtliche Erfüllungen in die Vergangenheit legen, dann sind wir in der ernsten Gefahr, die tatsächlichen Zeichen nicht zu erkennen. Deswegen finde ich es sehr gut, dass du an dieser Stelle noch einmal auf diesen Punkt hingewiesen hast.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Hansi
    Juli 2, 2012

    hansi

    Eingereicht am 20.11.2012 um 16:18

    ich lese schon seid langem hier im bruderinfo und heute fühle ich mich bewogen einen kommentar zu schreiben bin ein getaufter zeuge jehovas kompliment, sehr guter vortrag danke dafür kann es kaum immer abwarten den neusten artikel zu lesen mit dem leistungsevangelium des tuv sklaven kann ich mich nicht identivizieren jehova gott und sein lieber sohn jesus christus lieben einen jeden der sich bemüht nach den gerechten grundsatzen der bibel zu leben der jehova gott mit geist und warheit anbetet und glaubt an das loskaufsopfer seines geliebten sohnes jesus christus jehova gott ist kein lehrer der noten verteilt

    liebe grüsse an das bruderinfo team

  • walter
    Juli 2, 2012

    Hallo Hansi,

    genauso empfinden wir es auch.Du hast mir voll aus dem Herzen geschrieben.

    Vielen Dank !

    Liebe Grüße

    Walter

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Lieber Hansi,

    hallo und herzlich willkommen!

    Wie ist Deine Situation zur Zeit als getaufter ZJ? Bist du noch „aktiv“ im Sinne der WTG oder „untätig“? Gehst Du noch regelmäßig in die Zus.?

    Hoffe sehr, dass Du hier noch viele gute Einsichten in die tatsächliche biblische Wahrheit haben wirst und Dein Verhältnis zu Jehova Gott und seinem Sohn immer gefestigter wird, ohne Druck, Zwänge und Schuldgefühle.

    Fühl Dich frei hier alles zu posten was Dich bewegt oder was Dir keine Ruhe lässt und Du bisher noch niemand sagen konntest.

    LG
    Dennis

  • Hopefull
    Juli 2, 2012

    Lieber Hansi

    herzlich willkommen bei BI. Du hast es wunderbar auf den Punkt gebracht. Jehova Gott ist kein Lehrer der Noten verteilt. Ein sehr schöner Gedanke.
    Vielen Dank für Deinen schönen Kommentar.
    Liebe Grüße Hope

  • zadok
    Juli 2, 2012

    Hallo Barbara,

    Matthäus 24:14 in die Zukunft zu verlegen…das muss man sich als Zeuge mal vorstellen! Und als einfacher Grund nennen, dass die Wiederkunft Christi noch nicht stattgefunden hat.So kann man die Grundlage dieser ganzen Sekte biblisch zerlegen.
    Völlig klar, dass sie bisher auf 1914 beharren müssen.
    Lieber Gruß
    Zadok

  • Edelmuth
    Juli 2, 2012

    Guten Abend Zadok

    Wenn 1914 nicht statt gefunden hat, dann wurde 3½ Zeiten danach 1918/1919 der Sklave, der dieses alles ersonnen hat, auch nicht erkannt, was undenkbar ist. Wenn der Herr 1914 nicht zu regieren begonnen hat, dann kann auch niemand aus der großen Volksmenge nach Matthäus 25:34-40 aufgrund seiner Unterstützung des Sklaven gerettet werden, was noch unwahrscheinlicher ist. Du siehst also, dass er Herr 1914 wiedergekommen sein muss.

    Ede

  • Zadok
    Juli 2, 2012

    Ach Ede….
    ich wünsch dir einen wunderschönen Abend!

    Lieber Gruß
    Zadok

  • Karl
    Juli 2, 2012

    Edelmuth,

    es gibt einfachere Möglichkeiten sich als Nullchecker der Bibel und Anhänger von einem Götzen zu outen.

    Du hast eine der unklügsten gewählt.

    Viel Spaß beim Götzendienst und den ohnehin strunzdummen und falschen Lehren und Berechnungen Russells.

    😉 😉 😉

    Wer so einen Mist verteidigt und andere zum Götzendienst bringen möchte, und das mit voller Absicht, der muss wirklich an eine Allversöhnung glauben … !

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Lieber Karl,

    Edemuth ist ein Provokateur erster Güte, es scheint ihm großen Spaß zu machen wirres Zeug zu posten, das man nicht nachvollziehen kann.

    Ich glaube, dass er diesen Kommentar ebenfalls als Provokation gemeint hat oder er wollte ironisch klingen, was ihm nur halbwegs gelungen ist.

    Da er fast jede Frage von uns übergeht und er immer wieder WT-Literatur und WT-Ansichten postet, habe ich eine Empfehlung: ignorieren!

    LG
    Dennis

  • Maryam
    Juli 2, 2012

    Ihr Lieben,

    hm… Ehrlich gesagt hatte ich Edelmuths Kommentar gelesen und das ganze hatte eine sarkastische Note für mich. So, als würde Edelmuth aus der Sicht eines WTG-Anhängers schreiben – aber anders als ihr ihm unterstellt. Und zwar so: (Klammern von mir):

    Zitat: „Wenn 1914 nicht statt gefunden hat, dann wurde 3½ Zeiten danach 1918/1919 der Sklave, der dieses alles ersonnen hat, auch nicht erkannt, was undenkbar (die Lehre des Sklaven baut so sehr auf dieser Argumentation auf, dass der Gedanke der Einschränkung der Folgerichtigkeit der Argumentation für einen Zeugen undenkbar ist, denn damit verliert der Sklave die Legitimation) ist. Wenn der Herr 1914 nicht zu regieren begonnen hat, dann kann auch niemand aus der großen Volksmenge nach Matthäus 25:34-40 aufgrund seiner Unterstützung des Sklaven gerettet werden (der Sklave verspricht aber die Rettung auf diese Weise, weil er weiß, dass er unter ZJs sonst keine Unterstützung für den Humbug mehr hätte, den er verzapft, also muss er den Text aus Matt 25 immer wieder betonen, um die Brüder auf die Notwendigkeit der Unterstützung hinzuweisen, damit sie gerettet werden), was noch unwahrscheinlicher ist (das diese Lehre aufgegeben wird, weil sie sich damit die Macht über die Brüder nehmen lassen würden). Du siehst also, dass er Herr 1914 wiedergekommen sein muss (egal, ob es der Realität im Himmel entspricht und die LK nichts anderes predigen wird).“

    Ich hoffe, das ist nicht zu sehr „in den Mund gelegt“. Aber vielleicht wollte Edelmuth einfach nur betonen, dass der Sklave an der Lehre festhalten muss und sich nicht korrigieren wird, weil ohne das Datum 1914 die gesamt Argumentation zusammen stürzt. AUch, wenn niemand über himmlische Ereignisse Bescheid weiß und sie genau terminieren kann, dann wird der Sklave trotzdem nicht von dieser Meinung abgehen, weil er sich bei der kleinsten Infragestellung des Ursprungsdatums komplett selbst den Boden für seine Existenz entzieht.

    Wollte das nur anmerken, weil ich eine alternative Lesart hatte als „Sklaventreue“. „Der dieses alles ersonnen hat“ verweist ja darauf, dass Edelmuth den Sklaven als Schöpfer der 1914 Lehre sieht (der die Brüder an der Nase herumführt) und nicht Gott oder Jesus, dann ist es auch „undenkbar“, dass sie davon abgehen, weil sonst das Kartenhaus zusammenklappt. Aber Sarkasmus oder Ironie übetragen sich eben schlecht über geschriebenes Wort, wenn die entsprechenden, eindeutigen Hinweiswörter fehlen. Dann liest sich das schnell komisch und man wundert sich „Was schreibt der denn, hat sich nicht geändert. Möglicherweise wurde hier aber aus einer anderen Sicht argumentiert und damit die Argumente eines WTG-Treuen oder des Sklaven selbst genannt – dass Edelmuth da selber voll dahinter steht, lese ich persönlich nicht unbedingt als erstes heraus.

    Liebste Grüße an euch alle
    Maryam

  • Hans
    Juli 2, 2012

    Hi an alle,

    also so wie Maryam hatte ich Edes Aussage auch interpretiert, unabhängig von ihrem Kommentar.

    Vielleicht schreibt ja Ede selbst noch was dazu.

    Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie schwierig die Kommunikation generell, aber gerade hier in dem Körpersprache- und Prosodie-losen Raum eines WWW-Forums sein kann.

    Insofern stelle ich hier mal ein bekanntes Zitat zum Nachdenken ein, das jeder selber für sich auslegen möge:

    “Wahr ist nicht was A sagt, sondern was B versteht.” (Paul Watzlawick)

    LG
    Hans

  • Manfred
    Juli 2, 2012

    Liebe Maryam,

    Du hast Recht, man könnte den Kommentar von Edelmuth auch als sarkastisch auffassen. Doch Du liest erst seit kurzer Zeit hier mit. Edelmuth schreibt hier glaube ich schon über ein Jahr mit und seine bisherhigen Kommentare waren immer so, dass er die Lehren der Gesellschaft verteidigt hat, so unbiblisch sie auch sein mögen.

    Selbst Bibeltexte die er als Beweis für die WT-Lehre heranzieht, die aber im zweiten Teil des gleichen Textes belegen, dass diese Lehre falsch sein muss, lässt er nicht gelten. Da mag Off. 3:12 als Beispiel dienen. Ich habe über Wochen mit Ihm darüber diskutiert, dass im zweiten Teil steht, dass die heilige Stadt auf die Erde herabkommt und somit kein Mensch in den Himmel hinauf muss. Doch er liest immer nur den ersten Teil und ignoriert völlig den zweiten. Der Text lautet so:

    Off. 3:12
    12 Wer überwindet, den werde ich im Tempel meines Gottes zu einer Säule machen, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich werde auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herabkommt von meinem Gott, und meinen neuen Namen.

    Und ich bin nicht der einzige der versucht hatte dem Edelmuth anhand der Bibel zu zeigen, dass die Lehren der Gesellschaft falsch sind. Viele liebe Brüder, die hier auch schon sehr lange bei BI mitschreiben haben Ihre Zeit dafür aufgewendet, aber erfolglos.
    Ede schreibt immer nach dem Prinzip, eine Zeitlang die Brüder hier zu beschwichtigen indem er auch ein bischen auf den Sklaven einhaut und sobald man denkt er wäre vertrauenswürdig, dann kommen wieder die WT-Zitate aus der Schublade, die er unablässig postet.

    Auf eine einfache Biblische Frage, die man mit Ja oder Nein hätte beantworten können, hat er mir zu etwas was ich gar nicht gefragt hatte, mit einem Zitat aus dem Einsichtenbuch geantwortet.

    Warum antwortet er nicht mit einem Bibeltext, statt mit Zitaten aus der Literatur der LK?

    Obwohl er Edelmuth heißt nennt er sich selbst EDE. Bei Ede denke ich immer an den Wolf im Schafspelz, der sich unter die Schafherde mischt, so dass er nicht gleich als Wolf erkannt wird. Sorry, wenn ich das jetzt so hart schreibe, aber das sind Erfahrungswerte, die seit dem er hier schreibt, immer wieder nach dem gleichen Schema durchläuft.

    Außerdem ist er in einigen anderen Foren noch unterwegs und was er da über Bruderinfo schreibt, ist nicht sehr schön. Da frage ich mich immer wieder, warum schreibt er hier, wenn er in anderen Foren verächtlich von Bruderinfo spricht? Wieso kommt er dann erst her, wenn hier alles falsch ist?

    Wir werden nicht umsonst in der Bibel gewarnt:

    Kolosser 2:8
    8 Seht zu, daß nicht jemand da sei, der euch als Beute wegführe durch die Philosophie und leeren Trug gemäß der Überlieferung der Menschen, gemäß den elementaren Dingen der Welt und nicht gemäß Christus.

    Liebe Grüße Manfred

  • Maryam
    Juli 2, 2012

    Lieber Manfred,
    ja, ich lese erst seit Sommer mit. Aber ich habe viele der Diskussionen unter den Artikeln nachgelesen und von daher auch eine ungefähre Ahnung, wer was wann geschrieben hat. Und ich habe schon oft gedacht, dass hier und dort jemand missverstanden wurde (nicht nur Edelmuth – ich bin auch schon missverstanden worden). Aber nicht jeder, der missverstanden wird, äußert sich dann danach. Manchmal ist es müßig, manchmal ist die Diskussion zu schnell weitergegangen, manchmal ist es nur eine Kleinigkeit, manchmal hat man vielleicht einfach keine Zeit zu antworten oder sonstige Gründe. Ich weiß nur aus eigener Erfahrung, dass ich auch nicht auf jede Frage antworte, die mir jemand stellt. Manchmal lass ich Anschuldigungen auch einfach so stehen (nicht nur hier, auch in Gesprächen mit anderen).
    Die Diskussionen zwischen dir und Edelmuth habe ich verfolgt, will mich da inhaltlich auch gar nicht einmischen. Aber es hat halt nicht jeder die gleiche Erkenntnis im gleichen Moment. Manches dauert auch, bis man drüber nachdenkt und erkennt, jemand anderes hatte Recht. Manches, was hier geschrieben wird, kann ich auch nicht nachvollziehen, auch wenn Bibeltexte angeführt sind, weil ich sie mit meinem Bibelverständnis anders interpretieren würde. Aber das heißt ja nicht, dass ich alles mit allen ausdiskutiere. Nur Jehova weiß, wer wann für was aufnahme- und änderungsfähig ist. Prüfen muss jeder selber. Und wenn wir mal was falsch entscheiden, ist es für Jehova auch nicht so schlimm, solange wir Wahrheitsliebe und eine reine Herzenseinstellung haben und uns korrigieren, sobald wir überzeugt sind, dass unsere Interpretation einer Bibelstelle oder darauf basierende Handlungsweise falsch war. – Ich kann dich verstehen, wenn dich das aufregt, wenn du keine eindeutige Antwort kriegst, aber ich persönlich würde mich auch nicht gerne festnageln lassen. Menschen entziehen sich halt manchmal, wenn sie sich auf etwas nicht einlassen wollen. Aber ärgere dich nicht darüber. Wichtig und richtig ist, dass du auf etwas hinweist, was ein anderer deiner Meinung nach missversteht – und das tust du ja. Ob derjenige es annimmt, ist seine Sache.
    Ich weiß nicht, in welchen Foren Edelmuth noch aktiv ist und was er da schreibt – aber auch da wird er seine Gründe haben. Möglicherweise sucht er einfach noch seine Position. Ich persönlich bin in ähnlichen Situationen auch schon Hü und dann Hott gewesen. Ist halt so. Der Leben ist voller Ambivalenzen. Wenn sie innerlich zu groß werden, müssen sie raus. Wenn das bei mir so ist, kann ich mich auch kaum beherrschen. Dann reg ich mich gern bei dem einen über jenen auf und bei dem anderen über den einen. Aber das mach ich nicht aus Bösartigkeit, sondern weil ich grad nicht anders mit dem inneren Druck umzugehen weiß.
    Mir persönlich fällt es daher relativ leicht, auch hier mit Leuten umzugehen, die hier und da Sachen äußern, die in meinen Ohren wie Widersprüche klingen. Dann hoff ich aber, dass ich das später von ihnen verstehe und denke mir, dass sie wahrscheinlich selber grad nicht wissen, was sie denken sollen. Wir alle hier sind in sehr sensiblen Situationen. Umso mehr man grade dabei ist, das Alte aufzugeben und das Neue anzunehmen, umso „dünnhäutiger“ wird man. Kein Wechsel geht ohne Kraftaufwand vorüber. Wir alle können nur versuchen, uns gegenseitig so gut wie möglich dabei zu unterstützen.
    Ich jedenfalls schätze alle Kommentare – auch die kontroversen – weil sich mir dadurch oft noch neue Sichtweisen ergeben, die mir vorher gar nicht bewusst waren und über die ich wahrscheinlich nicht nachgedacht hätte. Und es gab hier schon echt schlimmere „Fälle“ die letzten Monate, die „zu keiner Übereinkunft bereit“ waren. Auch denen, hab ich gesagt, dass vielleicht noch nicht für sie die Zeit gekommen ist, bestimmte Dinge zu verstehen. Und so lange kann man ja versuchen Langmut und Selbstbeherrschung an ihnen zu üben… 😉
    Liebste Grüße an dich
    Maryam

  • Frank&Frei
    Juli 2, 2012

    liebe Maryam, ich sehe das wie du. Edelmuth ist kritisch, was den slaven anbelangt, eher sehr kritisch und würde das sicherlich nicht ohne weiteres übernehmen. Es mag sein, dass er schnell gepostet hat und weniger zwischen den Zeilen las als lesen wollte.
    Da sind hier schon ganz andere Schreiberlinge aufgetreten, die dem Sklaven kopflose Lobhudelei darbrachten, solche, die auch bald wieder abtauchten, als sie merkten, dass sie hier niemanden bewegen können oder, die mit erneuten Versuchen unter anderem Nicknamen dem Sklaven das Blasrohr hielten.
    lasst sie doch alle machen. Sie rennen in ihr Verderben, weil sie eben nicht akzeptieren können, dem Fliegenfänger anzuhaften und nicht mehr los zu kommen. Und Hilfe nehmen sie nicht an.
    Sklave befiehl – wir folgen.
    Einen Analogie, die vor 70 Jahren in den Untergang führte.
    All den Krams, den Rutherford lehrte haben sie abgelegt, schamhaft und stille steht er noch in so mancher bibliothek, Giftschrank genannt.
    Nur dessen ERgüsse zu den 144000 gelten noch, werden aber von der REalität konterkariert – weil seit 80 jahren schon rund über 100.000 von den Symbolen nahmen.
    Dabei lebten in den ersten jahrunderten Hunderttausende von Christen und die Ägypter töteten um 150 uZ um die 150.000.
    Die Symbole verweigern – das tun auch die Satanisten, die auch das Mahl feiern – aber die Symbole an sich vorübergehen lassen um demonstrativ die Ablehung Jesu Opfer zu bezeugen.
    passen wir auf, was uns an Lehren serviert wird.
    Der Watchtower hat mansonischen(freimaurerischen) Ursprung. Wo der begründet ist dürften alle Leser wissen.

    ich füge zur allgemeinen Information einen Google LInk bei der Russels Grab in Bilder darlegt, wo man merh lernen kann. Ich hoffe, BI ist mir deswegen nicht böse:
    https://www.google.de/search?num=10&hl=en&site=imghp&tbm=isch&source=hp&biw=1280&bih=740&q=Charles+Taze+Russels+grave&oq=Charles+Taze+Russels+grave&gs_l=img.12…1563.6257.0.8011.26.12.0.14.8.0.130.1041.10j2.12.0…0.0…1ac.1.irvFRALPZvA#num=10&hl=en&tbo=d&site=imghp&tbm=isch&spell=1&q=Charles+Taze+Russell%27s+grave&sa=X&ei=ta2sUOeQLYiWswbq5IHYCg&ved=0CFIQBSgA&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.&fp=79019762b3d9fcb&bpcl=38897761&biw=1280&bih=740

  • Martin
    Juli 2, 2012

    Liebe Maryam,
    So habe ich den Kommentar von Edelmuth auch verstanden.
    LG Martin

  • Edelmuth
    Juli 2, 2012

    Vielen Dank für deinen Beitrag, Maryam

    Ede

  • Uwe Schöning
    Juli 2, 2012

    Liebe Maryam,
    liebe Brüder und Schwestern,

    erschreckend, wie schnell jemand falsch verstanden wird.
    Erschreckend, wie schnell wir jemandem etwas in die Schuhe stecken.
    Erschreckend, welche Reaktionen diese falsch verstandenen Kommentare in uns auslösen.
    Ich habe es ein paar Mal gedacht, dass der Umgang, der Ton sehr fragwürdige Züge annimmt.

    Vielen Dank für deinen besonnenen Kommentar, Maryam!

    Wir sollten trotz unseres Eifers nicht vergessen, unsere Besonnenheit zu bewahren. Egal, welcher User hier noch so aufkreuzt und Unruhe stiften möchte. Lassen wir uns darauf auf eine längere Zeit gesehen ein, haben sie ihr Ziel erreicht.
    Wir wissen doch, wessen Geist hinter einer solchen Gesinnung steckt.

  • Eddi
    Juli 2, 2012

    Guten Tag auf BI,

    passt das diesjährige BK-Motto nicht ganz prima, auch bezüglich des im Juni ergangenen Urteils? War das nun ein Bauchgefühl (und ihr Bauch ist ihr Gott?) oder doch inspiriert?
    Dann ist die Frage erlaubt: von wem? Lehrte uns die Organisation nicht über Jahrzehnte, dass die „Wundergaben hinweggetan“ wurden? Werden sie jetzt Opfer ihrer eigenen Lehre? Wenn dann demnächst eine Korrektur erfolgt, so dass man eine Erklärung dafür vorlegen kann, Jehova sei der Autor der Zeitschriften, müssten dann nicht alle ZJ als persönlichen Personalausweis des Heiligen Geistes diese Gaben haben? Wozu bräuchte man dann noch die Zeitschriften?

    Ist irgendwie ein in sich geschlossener Kreisverkehr.

    In den letzten Tagen hatte ich mehrere Gespräche bezüglich des „immer heller werdenden Lichts“ in Verbindung mit Organisationstreue und dem Autor der Zeitschriften.
    Meines Erachtens ist das mit dem Licht schon mal so: Es handelt sich um eine Konstante, da das Licht der Wahrheit, ich vergleiche das mal mit einem 100 Watt-Leuchtmittel, vor ca. 1916 Jahren vollendet wurde in Form der Bibel. Wenn aber unsere 100 Watt-Birne immer 100 Watt sind, kann das Heller oder Dunkler nur an der Entfernung des Betrachters liegen. Das leuchtet sogar einem Technik-Legastheniker wie mir ein, dass ich bei größerer Entfernung weniger vom Licht habe als wenn ich im Lichtkegel stehe. Die Änderungen in der Lehre sind also ein Weggehen oder Nahen an das Licht und nicht umgekehrt. Nun hat sich unsere WTG ja selbst überholt und gedacht, wenn sie sich direkt um den Lichtmasten postieren, so dass man diesen gar nicht mehr sieht, dann bekämen sie mehr Licht, aber da liegt die Täuschung im Objekt: so nah kann keiner kommen, der Licht haben will, weil Objekte unter dem Licht selbst Schatten werfen. Also Demut und den gebührenden Abstand zur „Institution Licht“ brächten die größten Früchte.

    2. Kor. 4:4,6 zeigt ganz klar, dass das „Licht der guten Botschaft“ eine Konstante ist.

    4 Diese Ungläubigen hat der Satan, der Herrscher dieser Welt, so verblendet, dass sie das helle Licht dieser Botschaft und die Herrlichkeit Christi nicht sehen können. Und doch erkennen wir Gott selbst nur durch Christus, weil Christus Gottes Ebenbild ist.
    6 Denn so wie Gott einmal befahl: „Licht soll aus der Dunkelheit hervorbrechen!“, so hat sein Licht auch unsere Herzen erhellt. Durch uns sollen nun alle Menschen Gottes Herrlichkeit erkennen, die in Jesus Christus aufstrahlt.

    Es ist richtig, dass die Bibel auch von „immer heller werdendem Licht“ spricht. (Spr. 4:18)Zur Zeit König Salomos, als diese Sprüche verfasst wurden, war die Bibel ja auch nicht vollendet, da durfte noch „Licht“ hinzukommen und tat es auch. Doch würde man meines Erachtens Äpfel mit Birnen vermischen, wenn man diesen Vers so anwenden würde, da der Kontext ganz klar zeigt, dass es um zwei Lebenswege geht, der Gerechte erhellt seinen Lebensweg, indem er sich mit guten Dingen beschäftigt, der Böse geht dagegen mehr und mehr seiner Schlechtigkeit nach (er entfernt sich vom „Licht“)

    Die WTG hat sich positioniert und ihre Position entspricht nicht meinem Glaubensverständnis und darauf habe ich mich definitiv nicht taufen lassen. Sich „vom Geist leiten“ lassen ist etwas anderes, als dessen Platz einzunehmen. Auf die (wiederholte) Frage, ob ich nicht wieder zurück kommen wolle, antwortete ich lapidar, es sei von den Ältesten noch keiner bei mir aufgeschlagen um sich zu entschuldigen. Und ich erhielt zur Antwort (wusste ich schon), dass das auch nie passieren würde, aber weder Bruder XY noch ABC sei für meinen Glauben an Jehova verantwortlich und zuständig. Wow, dachte ich, das war ein Sturm der Erkenntnis und fragte dann höflich nach, wieso ich dann eine Organisation bräuchte, wenn ich doch ganz allein und ganz für mich vor meinem Gott und Christus stünde. Gespräch geblockt! Diese Frage habe ich in den letzten 20 Jahren so ungefähr 500 mal gestellt und nie beantwortet bekommen. In einer Organisation bin ich für die anderen mitverantwortlich, ohne Verantwortung brauche ich keine Organisation. Zum Vergleich Hebr. 10:24,25 und Jes. 1:12-17

    24 Lasst uns aufeinander achten! Wir wollen uns zu gegenseitiger Liebe ermutigen und einander anspornen, Gutes zu tun.
    25 Versäumt nicht die Zusammenkünfte eurer Gemeinde, wie es sich einige angewöhnt haben. Ermahnt euch gegenseitig dabeizubleiben. Ihr seht ja, dass der Tag nahe ist, an dem der Herr kommt.

    Jes. 1:12 Ihr kommt zum Tempel und denkt: ‚Hier ist Gott gegenwärtig.‘ Doch in Wirklichkeit zertrampelt ihr nur meinen Vorhof. Wer hat euch das befohlen?
    13 Hört endlich mit diesen nutzlosen Opfern auf! Ich kann euren Weihrauch nicht mehr riechen. Ihr feiert bei Neumond und am Sabbat, ihr kommt zu den Festen zusammen, aber ich verabscheue sie, weil ihr an euren Sünden festhaltet.
    14 Darum hasse ich alle diese Festversammlungen! Sie sind mir eine Last, ja, sie sind unerträglich für mich!
    15 Streckt nur eure Hände zum Himmel, wenn ihr betet! Ich halte mir die Augen zu. Betet, soviel ihr wollt! Ich werde nicht zuhören, denn an euren Händen klebt Blut.
    16 Wascht euch, reinigt euch von aller Bosheit! Lasst eure Gräueltaten, hört auf mit dem Unrecht!
    17 Lernt wieder, Gutes zu tun! Sorgt für Recht und Gerechtigkeit, tretet den Gewalttätern entgegen, und schafft den Waisen und Witwen Recht!“

    Mit dem Segenswunsch: „Der Herr behüte deinen Eingang und deinen Ausgang“ war zwar nicht mein Frühstück gemeint, aber so ist mir zumute, wenn ich den Jesaja-Text mit dem vergleiche, was die Organisation der Zeugen Jehovas mittlerweile bringt.

    Für Sascha: Deine Loslösung steht bevor? Ich wünsche dir das Bewusstsein des aaronitischen Segens: (NWÜ) 4. Mose 6:24-26:

    24 „Jehova segne dich und behüte dich“ – unserem Gott ist daran gelegen, dass es dir gut geht, er ist für dich da, egal was Menschen denken oder tun. Behüten geht weit über Begleiten hinaus und unser Gott ist gewillt, dich zu behüten und dir alle seine guten Gaben zur Verwendung bereit zu stellen.

    25 „Jehova lasse sein Angesicht dir gegenüber leuchten und erweise dir Gunst.“ Gottes Gunst hängt nicht vom Wohlwollen oder der Ablehnung von Menschen ab, sondern davon, ob du „sein Angesicht“ sucht, das er dir entgegenleuchten lässt. Es ist ein warmes, fröhliches Strahlen, das jeden Menschen willkommen heißt. Genieße diese Wärme als freies Kind Gottes und lass alle menschlichen Fesseln zurück.

    26 „Jehova erhebe sein Angesicht zu dir hin und verleihe dir Frieden.“ Der allmächtige Gott muss sich nicht verstecken. Er kann sein Angesicht erheben und er tut es in deine Richtung. Er hält nach dir Ausschau, Er zeigt dir den Weg, Er achtet auf dich, denn er liebt dich von ganzem Herzen. Und in dieser Gewissheit darfst du dich mehr als sicher fühlen. Es ist die Geborgenheit mit der unermesslichen Gewissheit, für alle Ewigkeit rundum versorgt zu sein. Diese Gewissheit verleiht er dir wie einen Orden, versiegelt mit seinem Eid.

    Willkommen in den Armen deines himmlischen Vaters.
    Eddi

  • matthäus
    Juli 2, 2012

    Zu diesem Satz von Dir liebe Eddi:

    >>Es ist richtig, dass die Bibel auch von “immer heller werdendem Licht” spricht. (Spr. 4:18)Zur Zeit König Salomos, als diese Sprüche verfasst wurden, war die Bibel ja auch nicht vollendet, da durfte noch “Licht” hinzukommen und tat es auch.<<

    …ein verrückte Erklärung wie JZ diese Bibelaussage verstehen, was erneut den Beweis erbringt da mangelt es sehr an Weisheit und vorallem am Geist Gottes!

    w82 15. 5. S. 28-29 Der Pfad der Gerechten wird ständig heller

    9 Man könnte sagen, daß solche Änderungen einem Prinzip folgten, von dem man sich, wie es heißt, in der Wissenschaft bei der Suche nach der Wahrheit leiten läßt. Es funktioniert, kurz gesagt, folgendermaßen: Man stellt eine These auf, die als Ausgangspunkt für weitere Argumentation dient. Die These bietet große Möglichkeiten in bezug auf ein tieferes Verständnis oder in bezug auf die praktische Anwendung. Aber nach einiger Zeit stellt man gewisse Mängel oder Schwächen fest. Man neigt dann dazu, eine der These widersprechende Behauptung, eine Antithese, aufzustellen. Später findet man heraus, daß auch diese nicht der vollen Wahrheit entspricht, und man verbindet daher die wertvollen Punkte beider Behauptungen miteinander. Dieses Prinzip ist immer wieder angewandt worden, so daß sich Sprüche 4:18 erfüllt hat.
    Ende des WT Zitats

    Sollte man nicht glauben, dass so etwas im WT steht ! These – Anthithese,…Übrigens These bedeutet "unbewiesene Behauptung" Wer stellt die Mängel und Schwächen fest, wer legt die wertvollen Punkte fest ? Wieder nur Menschen. Und: Gibt es bei einer mangelhaften, unbewiesenen Behauptung überhaupt etwas "Wertvolles" ? Und was hat diese Vorgehensweise mit Gott zu tun ? So benützt Gott "seinen" Kanal? Da braucht keiner mehr verwundert sein daß die LK selbst in tiefer Finsternis umherirren.

    lg. Matthäus

  • Hans
    Juli 2, 2012

    Danke für das interessante WT Zitat!

    Der Geist wird gar nicht erwähnt … wozu auch?! 😐

  • matthäus
    Juli 2, 2012

    Zu meinem obigen Kommentar noch einen Nachsatz:

    Erwachet!, 8.10.1970 Seite 8 :

    Änderungen, die die Gläubigen beunruhigen!
    „Sagen Sie mir, wie kann ich noch zu irgend etwas Vertrauen haben?“ fragte er. „Wie sollte ich denn noch an die Bibel und an Gott glauben können, wie sollte ich überhaupt glauben können? Vor zehn Jahren besaßen wir Katholiken noch die absolute Wahrheit; daran haben wir mit ganzem Herzen geglaubt. Nun sagen uns Papst und Priester, wir sollten das, was wir bisher geglaubt haben, nicht mehr glauben, sondern etwas ,Neues‘. Was gibt mir die Garantie, daß das ,Neue‘ in fünf Jahren noch Wahrheit sein wird?“

    Obige Aussage ist zwar schon über 40 Jahre alt, doch in wievielen Fällen müßen sich die Verantwortlichen der ZJ selbst bei der Nase nehmen? Die Folge ist das viele, wenn es den darauf ankommt, der Glaube Schiffbruch erleidet – auch darauf hat Paulus an den jungen Timotheus im ersten Brief die letzten Verse hingewiesen.

    lg. Matthäus

  • Frank&Frei
    Juli 2, 2012

    vor 25 Jahren war der Körperschafts-STatus undenkbar: staatlich anerkante Kirchen zahlen Cäsar die Dinge zurück die Gott gehören.
    Bis noch vor ca 10 Jahren war es undenkbar, dass Eltern geschändeter Kinder zum Staatsanwalt gehen und Anklag erheben. Taten sie es, wurden sie exkommuniziert so sie es nicht bereuten.
    Vor 30 Jahren wurden Brüder, die ERsatzdient machten – THW, Rotes Kreuz oder Feuerwehr ausgeschlossen. INzwischen ist es erlaubt.
    Tja, die Bibel bleibt unverändert, nur menshenwort ändert sich und daran erkennt man, wie sehr bei den Zeugen Menschenwortan Bedeutung gewinnt. Das ist echter Kult. Kult der leidenden Körperschaft

  • Ulrike P.
    Juli 2, 2012

    Hallo Frank & Frei,
    Menschwort zu ändern ist ja auch keine große Sache…und das sie die von dir genannten Dinge geändert haben, war ja mehr als nötig.

    Nur wäre es das Allerbeste gewesen, wenn sie sich gleich von Anfang an verkniffen hätten, über das Wort Gottes hinaus zu gehen.
    Dann brauchten sie sich auch nicht fortlaufend zu berichtigen.

    LG Ulli

  • Rico
    Juli 2, 2012

    Hallo Eddi,

    dazu kann ich nur sagen: Viele werden sich in der Endzeit reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden.Und die Bösen werden bestimmt böse handeln und gar keiner der Bösen wird es verstehen,die aber die Einsicht haben,werden es verstehen! Siehe(Da 12:10)!

    Lg Rico

  • Eddi
    Juli 2, 2012

    Lieber Rico,

    das sind Worte des Trostes. Danke.

    Meine Ungeduld steht mir selbst im Weg, obwohl ich weiß, dass ich selbst noch ganz viel offene Baustellen habe.

    Hab noch einen recht schönen Abend.
    Eddi

  • Rico
    Juli 2, 2012

    Hallo Eddi,

    gern geschehen ich wünsche dir auch noch einen schönen Abend!

    Lg Rico

  • Sascha
    Juli 2, 2012

    Liebe Schwester Eddi,

    vielen Dank für deine ermunternden Worte und den schönen Text.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • matthäus
    Juli 2, 2012

    Lieber Akazie!

    Lieben Dank für deinen kurzen Abstecher in das BK Programm.

    Diese Reden:

    >>Der Bethelredner hat in seiner Ansprache am Samstag, die Organisation hervorgehoben und das diese sinngemäß die Rettung bedeutet. Ist ja nun auch nichts Neues, immer wieder die falsche Prioritäten zu setzen, manchmal frage ich mich ist das so schlimm statt Organisation CHRISTUS zu sagen.<<

    …sind ja mittlerweile nichts neues mehr. Wir alle wissen daß das Wort Gottes eine Erfüllung findet, es hat sich genauso entwickelt wie Paulus in Apg.20 warnend die Worte äußert:

    30 Sogar unter euch wird es Männer geben, die nur deshalb die Wahrheit verfälschen, weil sie Menschen für sich gewinnen wollen.

    Das verfälschen der Wahrheit beginnt wenn sich jemand laufend selbst predigt – auf UNS müßt ihr hören. Ihre Anweisungen und ihnen zu gehorchen soll zum ewigen leben führen. Jesus und Paulus haben klar und deutlich etwas anderes gepredigt:

    Joh. 8: Das Licht, das zum Leben führt

    12 Ein anderes Mal sagte Jesus zu den Menschen: "Ich bin das Licht für die Welt. Wer mir nachfolgt, irrt nicht mehr in der Dunkelheit umher, sondern folgt dem Licht, das ihn zum Leben führt." 13 Da unterbrachen ihn die Pharisäer: "Du bist doch wieder nur dein eigener Zeuge. Das beweist noch lange nicht, dass du die Wahrheit sagst." 14 Jesus erwiderte ihnen: "Auch wenn ich hier als mein eigener Zeuge auftrete, sage ich die Wahrheit. … 15 Ihr urteilt über mich nach dem äußeren Schein. Ich urteile über niemanden so. 16 Wenn ich aber über jemanden das Urteil spreche, dann ist mein Urteil gerecht. Denn ich richte nicht allein, sondern der Vater, der mich gesandt hat, spricht das Urteil. 17 Nach eurem Gesetz ist vor Gericht eine Aussage glaubwürdig, wenn es dafür mindestens zwei Zeugen gibt. 18 Nun, ich selbst trete für mich als Zeuge auf, und mein Vater, der mich gesandt hat, ist auch mein Zeuge."

    Und welche Zeugen hat die Organisation daß sie im Auftrag Gottes unterwegs sind? Sie predigen UNBEDINGT ihnen zu folgen und nur so das ewige Leben zu bekommen. Und wiederum was lehrte Jesus: z.B.

    24 Deshalb habe ich gesagt: Ihr werdet in euren Sünden umkommen. Wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, gibt es keine Rettung für euch."

    Ein Bethelredner behauptet sogar: DURCH die Organisation können wir ewiges Leben bekommen – eine frevelhafte und zum Fluch führende Aussage. Paulus schrieb hier etwas anderes:

    1 Korinther 15

    1 Liebe Brüder und Schwestern! Ich möchte euch an die rettende Botschaft erinnern, die ich euch verkündet habe. Ihr habt sie angenommen und darauf euer Leben gegründet. 2 Ganz gewiss werdet ihr durch diese Botschaft gerettet werden, vorausgesetzt, ihr bewahrt sie genau so, wie ich sie euch überliefert habe. Sonst glaubt ihr vergeblich und erreicht das Ziel nicht.

    3 Zuerst habe ich euch weitergegeben, was ich selbst empfangen habe: Christus ist für unsere Sünden gestorben. Das ist das Wichtigste, und so steht es schon in der Heiligen Schrift.

    2 Korinther 4

    … wir sind Gott verantwortlich und verkünden frei und unverfälscht seine Wahrheit. Das ist unsere Selbstempfehlung! Jeder, der ehrlich ist zu sich selbst, wird mir Recht geben.
    4 Diese Ungläubigen hat der Satan, der Herrscher dieser Welt, so verblendet, dass sie das helle Licht dieser Botschaft und die Herrlichkeit Christi nicht sehen können. Und doch erkennen wir Gott selbst nur durch Christus, weil Christus Gottes Ebenbild ist. 5 Nicht wir sind der Mittelpunkt unserer Predigt, sondern Christus, der Herr! Wir sind nur eure Diener, aus Liebe zu Jesus.

    Um nochmals mit Jesu Worten diesen Gedanken abzurunden:

    Joh. 7: 18 Wer seine eigene Lehre verbreitet, dem geht es um das eigene Ansehen. Wer aber Anerkennung und Ehre für den sucht, der ihn gesandt hat, der ist vertrauenswürdig und tut nichts, was seinem Auftrag widerspricht.

    Joh.: 8: 31 Zu den Juden, die nun an ihn glaubten, sagte Jesus: »Wenn ihr an meinen Worten festhaltet und das tut, was ich euch gesagt habe, dann gehört ihr wirklich zu mir. 32 Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch befreien!«
    54 Jesus entgegnete: »Würde ich mich selbst loben, könntet ihr mir zu Recht misstrauen. Aber mich ehrt mein Vater. Ihr nennt ihn zwar euren Gott.

    Und wer lobt und predigt sich ständig selbst und fordert auf „ihm“ zu gehorchen? Wenn man selbst Jesus misstrauen dürfte – würde er sich selbst loben – wie viel mehr bei Menschen!

    lg. Matthäus

  • Manfred
    Juli 2, 2012

    Lieber Matthäus,

    vielen Dank für das Zitat aus Joh. 8:17,18

    17 Nach eurem Gesetz ist vor Gericht eine Aussage glaubwürdig, wenn es dafür mindestens zwei Zeugen gibt. 18 Nun, ich selbst trete für mich als Zeuge auf, und mein Vater, der mich gesandt hat, ist auch mein Zeuge.

    Ich finde es sehr interessant, das Jesus hier zu den Pharisäern sagt: Nach eurem Gesetz.

    Ist nicht auch dieses Gesetz der WTG in den USA, Ihnen nun zum Verhängnis geworden, weil sie in den Kindesmissbrauchsfällen angewiesen hat, nur zu urteilen, wenn zwei Zeugen da wären, was ja niemals passieren würde, da der Kindesmissbrauchs nie vor einem weiteren Zeugen stattfinden würde?

    Da Jesus hier schrieb nach „Eurem Gesetz“ und nicht nach dem Gesetz Jehovas, hat er diese Regelung nun eindeutig abgelehnt. Obwohl dies also in der Bibel steht, halten die LK jetzt noch 2.000 Jahre später daran fest. Wie kann man da von sich behaupten, dass man vom Geist geleitet wird?

    Liebe Grüße Manfred

    ===========================================================================

    Hallo Manfred,
    Interessanter Gesichtspunkt, Danke

  • Hopefull
    Juli 2, 2012

    Hallo Manfred

    ich fand das ebenfalls ein interessanter Gedanke und habe gleich mal Joh 8:17,18 nachgelesen. Allerdings ist mir der Vers 16 aufgefallen, den darf man nicht einfach weglassen. In der Elberfelder Studienbibel lautet es ab Vers 16 so:

    16 „Wenn ich aber auch richte, so ist mein Gericht wahr, weil ich nicht allein bin, sondern ich und der Vater, der mich gesandt hat. 17 Aber AUCH in eurem Gesetz steht geschrieben, dass das Zeugnis zweier Menschen wahr ist. 18 Ich bin es, der von mir selbst zeugt und der Vater, der mich gesandt hat, zeugt von mir“

    Jesus spricht hier von SEINEM Gericht das wahr ist, weil er nicht allein ist. Und er sagt das Wörtchen „auch“ in Vers 17, das nunmal bedeutet: „Wie in eurem Gesetz so auch in meinem.“

    So versteh ich das jetzt mal so…..So ist das schon richtig mit den zwei Zeugen. ABER:
    Jesus ist bei dieser Begebenheit PERSÖNLICH angegriffen worden, wenn wir ab den Vers 13 lesen. Nein eigentlich müssen wir ab Vers 12 lesen, da sagt Jesus: „Ich bin das Licht der Welt, wer mir nachfolgt wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben“. Da beschuldigten die Pharisäer ihn:“ Du zeugst von dir selbst; dein Zeugnis ist nicht wahr“.
    Jetzt kann man den Faden natürlich weiterspinnen und sagen, da die Pharisäer Jesus persönlich angriffen und beschuldigten das falsche Zeugnis zu sein, bzw. er sage die Unwahrheit, geht es hier also eher um geistige Dinge als um Kriminelle. Es geht um die biblische Wahrheit über Jesus. Und Jesus nahm nur zum Vergleich das Gesetz der Pharisäer, um ihnen zu zeigen, dass sie es auch so machen. Es hat also gar nichts mit Straftaten indem Sinne zu tun. Jesus ging es nur um das Zeugnis für sich und seinen Vater.
    Wenn es um Straftaten geht, wie zB. die Pädophiliefälle, hätte die Gesellschaft der Z.J., sie auf alle Fälle anzeigen MÜSSEN, da auch die Gesellschaft Untertan der obrigkeitlichen Gewalten ist. Die obrigkeitlichen Gewalten sind wie von Jehova angeordnet, also seine Dienerin, damit Ordnung herrscht. (Rö. 13:1-7)
    Somit kann sich die WT-Gesellschaft mit Johannes 8: 12-18 nicht rausreden. Sie haben sich strafbar gemacht.

    Das waren meine Gedankengänge dazu ^^
    vielen Dank für diesen Gedankenanstoß 🙂
    Liebe Grüße Hope

  • Manfred
    Juli 2, 2012

    Lieber Hope,

    vielen Dank, dass Du das noch mal in einer anderen Bibelübersetzung nachgeschlagen hast, denn es zeigt wie viel ein kleines Wort vom Sinn eines Bibeltextes verändern kann. Ich hatte ja direkt den Text aus dem Kommentar von Matthäus herauskopiert und nicht aus einer anderen Übersetzung. Nun habe ich mir mal alle Texte angesehen und man kann tatsächlich zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen kommen, je nachdem welcher Übersetzung man den Vorzug gibt.

    Hier mal die Texte aus den verschiedenen Übersetzungen, jeweils aus Johannes Kap. 8:
    Aus der NWÜ habe ich mal den Vorspann mit angegeben, danach nur noch die entsprechende Passage von Vers 16 und 17:

    NWÜ
    13 Infolgedessen sagten die Pharisäer zu ihm: „Du legst Zeugnis über dich selbst ab; dein Zeugnis ist nicht wahr.“ 14 Jesus gab ihnen zur Antwort: „Auch wenn ich über mich selbst Zeugnis ablege, ist mein Zeugnis wahr, weil ich weiß, woher ich gekommen bin und wohin ich gehe. Ihr aber wißt nicht, woher ich gekommen bin und wohin ich gehe. 15 Ihr richtet nach dem Fleisch; ich richte überhaupt niemand. 16 Und doch, wenn ich richte, so ist mein Gericht wahrhaftig, denn ich bin nicht allein, sondern der Vater, der mich gesandt hat, ist mit mir. 17 AUCH IN EUREM EIGENEN GESETZ STEHT GESCHRIEBEN: ‚Das Zeugnis zweier Menschen ist wahr.‘ 18 Ich bin es, der Zeugnis über mich selbst ablegt, und der Vater, der mich gesandt hat, legt Zeugnis über mich ab.

    Luther 1984
    16 Wenn ich aber richte, so ist mein Richten gerecht; denn ich bin’s nicht allein, sondern ich und der Vater, der mich gesandt hat.
    17 AUCH STEHT IN EUREM GESETZ GESCHRIEBEN, dass zweier Menschen Zeugnis wahr sei.

    Neue evangelistische Übersetzung
    16 Und selbst wenn ich ein Urteil ausspreche, so ist es doch richtig, weil ich nicht allein dastehe, sondern in Übereinstimmung mit dem Vater bin, der mich gesandt hat.
    17 AUCH IN EUREM GESETZ STEHT JA GESCHRIEBEN, dass die übereinstimmende Aussage von zwei Zeugen gültig ist.

    Einheitsübersetzung
    16 Wenn ich aber urteile, ist mein Urteil gültig; denn ich urteile nicht allein, sondern ich und der Vater, der mich gesandt hat.
    17 AUCH IN EUREM GESETZ HEIßT ES: Erst das Zeugnis von zwei Menschen ist gültig.

    Elberfelder
    16 Wenn ich aber auch richte, so ist mein Gericht wahr, weil ich nicht allein bin, sondern ich und der Vater, der mich gesandt hat.
    17 ABER AUCH IN EUREM GESETZ STEHT GESCHRIEBEN, dass das Zeugnis zweier Menschen wahr ist.

    HFA
    16 Wenn ich aber über jemanden das Urteil spreche, dann ist mein Urteil gerecht. Denn ich richte nicht allein, sondern der Vater, der mich gesandt hat, spricht das Urteil.
    17 NACH EUREM GESETZ IST VOR GERICHT EINE AUSSAGE GLAUBWÜRDIG, wenn es dafür mindestens zwei Zeugen gibt.

    NGÜ
    16 Wenn ich aber doch ein Urteil ausspreche, dann ist mein Urteil richtig. Denn ich handle nicht allein, sondern ´in Übereinstimmung` mit dem, der mich gesandt hat, dem Vater.
    17 IN EUREM GESETZ HEIßT ES: Wenn zwei Zeugen in ihrer Aussage übereinstimmen, ist das, was sie sagen, glaubwürdig.

    GNB
    16 Wenn ich aber ein Urteil fälle, dann ist es auf die Wahrheit gegründet und gültig; denn ich stehe damit nicht allein da. Es ist mein Urteil und das meines Vaters, der mich gesandt hat.
    17 IN EUREM GESETZ HEIßT ES, dass die übereinstimmende Aussage von zwei Zeugen gültig ist.

    Neues Leben
    16 Wenn ich euch aber verurteilen würde, wäre mein Urteil wahr, denn ich handle nicht allein – der Vater, der mich gesandt hat, ist mit mir.
    17 EUER EIGENES GESETZ SAGT: Wenn zwei Personen etwas übereinstimmend bezeugen, gilt ihre Aussage als Tatsache.

    Also je nachdem welche Bibelübersetzung man nimmt, kann man verschiedene Schlussfolgerungen ziehen. In 5 Übersetzungen finden wir das Wort AUCH, In 4 findet man es nicht. Was ist also richtig?

    Wenn man jetzt den Kontext ab Vers 13 liest, dann erkennt man, dass Jesus hier nirgends einen Bezug zum Gesetz Jehovas gemacht hat. Worauf nimmt als das AUCH Bezug?

    Im Vers 14 sagte Jesus: „AUCH wenn ich über mich selbst Zeugnis ablege, ist mein Zeugnis wahr, weil ich weiß, woher ich gekommen bin und wohin ich gehe. Was wollte Jesus damit sagen?

    Ich verstehe das so, dass nur weil es keinen anderen Zeugen gibt, der bezeugen kann woher Jesus kommt es trotzdem wahr ist, denn Jesus weiß ja woher er gekommen ist. Mit anderen Worten, nur weil kein anderer etwas bezeugen kann heißt das noch lange nicht, dass die Behauptung an sich FALSCH ist. Es gibt halt nur keinen Zeugen dafür. Das ist alles.
    Nun hat Jesus aber weiter argumentiert, dass für seine Herkunft ja doch zwei Zeugen da sind, nämlich er selbst und sein Vater. Doch diesen würden sie ja nicht kennen. Da aber im vorangegangen Text nichts vom Gesetz Gottes gestanden ist, würde ich dieses AUCH von Vers 17 darauf beziehen, dass Jesus Ihnen ein weiteres Argument geliefert hat, nämlich es gibt sehr wohl zwei Zeugen für seine Herkunft und sie müssten das doch akzeptieren, weil AUCH in Ihrem eigenen Gesetz dies steht. Dass die Pharisäer natürlich den zweiten Zeugen für Jesu Herkunft, nämlich Jehova nicht befragen können, ist auch klar. Doch nur weil sie Gott nicht befragen können, heisst das ja nicht das Jesus wegen seiner Herkunft gelogen hat.

    In den anderen Bibelübersetzungen wird ja gesagt: 17 IN EUREM GESETZ HEIßT ES.
    Das ist eigentlich unmissverständlich. Natürlich ist mir bewusst, dass dieses Gesetz der Pharisäer ja auf das mosaische Gesetz zurück geht. Und das können wir in 5. Mose 17:2-7 nachlesen, hier aus der Elberfelder:

    2 Wenn in deiner Mitte, in einem deiner Tore, die der HERR, dein Gott, dir gibt, jemand gefunden wird – ein Mann oder eine Frau -, der das tut, was böse ist in den Augen des HERRN, deines Gottes, indem er seinen Bund übertritt,
    3 so dass er geht und anderen Göttern dient und sich vor ihnen niederwirft, und zwar vor der Sonne oder vor dem Mond oder vor dem ganzen Heer des Himmels, was ich nicht befohlen habe,
    4 und es wird dir berichtet und du hörst es, dann sollst du es genau untersuchen; und siehe, wenn es sich herausstellt, es ist Wahrheit, die Sache steht fest, dieser Gräuel ist in Israel verübt worden,
    5 dann sollst du diesen Mann oder diese Frau, die diese böse Sache getan haben, zu deinen Toren hinausführen, den Mann oder die Frau, und sollst sie steinigen, dass sie sterben.
    6 Auf die Aussage zweier Zeugen oder dreier Zeugen hin soll getötet werden, wer sterben soll. Er darf nicht auf die Aussage eines einzelnen Zeugen hin getötet werden.
    7 Die Hand der Zeugen soll zuerst gegen ihn sein, ihn zu töten, und danach die Hand des ganzen Volkes. Und du sollst das Böse aus deiner Mitte wegschaffen.

    Warum wurde das Gesetz denn überhaupt erlassen? Damit nicht irgendeiner herkommen kann und behaupten, der ist ein Götzendiener und schon wurde er gesteinigt. Das hatten wir ja im Mittelalter, als man eine Frau einfach als Hexe bezeichnen konnte und schon wurde sie verbrannt. Damit also dies nicht geschieht, sollte mind. noch ein weiterer Zeuge da sein, besser noch ein dritter, da mit nicht irgendeiner so schwupp die wupp aus dem Weg geräumt werden konnte, der einem unsympathisch war. Zudem mussten Sie auch noch als Erste mit dem Steinewerfen beginnen damit wäre das Zeugnis falsch er selbst Blutschuld an den Händen hätte.

    Wenn man jetzt noch den letzten Satz aus Vers 17 liest:
    Und du sollst das Böse aus deiner Mitte wegschaffen.

    Dann ist doch klar warum dieses Gesetz erlassen wurde. Um das Böse aus der Mitte wegzuschaffen. Doch gerade dieses Gesetz hat bei Kinderschändern keinerlei Macht, da ein Kinderschänder niemals ein Kind vor Zeugen missbrauchen würde. Wäre diese Regelung also in diesem Fall angebracht und wäre das im Interesse von unserem himmlischen Vater? Nein, bestimmt nicht.

    Das mosaische Gesetz machte somit das einfache Beschuldigen eines anderen Israeliten unmöglich, doch im Fall eines Kindesmißbrauchs, dürfte man dieses Gesetz in keinem Fall anwenden, das sagt einem schon die Logik. Das die LK dies trotzdem getan hat, zeigt von welchem Vater sie in Wirklichkeit abstammen.

    Nur mal so zum Vergleich. Ich wurde ausgeschlossen, weil ich mit 3 Brüdern aus meiner Versammlung über die Bibel gesprochen habe. Die Wachtturmgesellschaft wurde von einem amerikanischen Gericht wegen Begünstigung von Kindesmissbrauch verurteilt und soll knapp 25 Mio. Dollar Schadensersatz bezahlen.

    Wenn es in Jehovas Organisation gerecht nach göttlichem Massstab zugehen soll, wie müsste jetzt mit der Wachtturmgesellschaft verfahren werden? Ist das nicht viel schlimmer als das was ich getan habe?
    Dazu vergeuden Sie noch Spendengelder, die eigentlich für Jehovas Werk sein sollten. Das wäre ein Diebstahl am Tempelschatz. Wäre auch wieder gesondert zu verhandeln. Da kann man mal drüber nachdenken.

    Liebe Grüße Manfred

  • Edelmuth
    Juli 2, 2012

    » Das mosaische Gesetz machte somit das einfache Beschuldigen eines anderen Israeliten unmöglich, doch im Fall eines Kindesmißbrauchs, dürfte man dieses Gesetz in keinem Fall anwenden, das sagt einem schon die Logik. «

    Hallo Manfred.

    Es gibt aber auch bösartige Kinder, die jemanden zu Unrecht beschuldigen. Wie willst du diese Opfer vor den Falschaussagen der Kinder schützen. Im Zweifel immer für den Angeklagten. Ich möchte in dieser Sache kein Richter sein.

    Ede

  • Ulrike P.
    Juli 2, 2012

    Hallo Ede,
    ZITAT:
    „Es gibt aber auch bösartige Kinder, die jemanden zu Unrecht beschuldigen. Wie willst du diese Opfer vor den Falschaussagen der Kinder schützen. Im Zweifel immer für den Angeklagten. Ich möchte in dieser Sache kein Richter sein.“

    Klar, die Gefahr besteht…allerdings gibt es da heutzutage Gerichts-Psychologen, die durch ihre Fragen herausfinden können, ob die Anklage auf Wahrheit oder Lüge beruht.

    Der zu unrecht Angeklagte hat also noch eine reelle Chance, wieder rehabilitiert zu werden.

    Doch wo ist die Chance für tatsächlich missbrauchte oder sogar vergewaltigte Kinder, wenn ihre Aussage schon gleich alleine deshalb abgeschmettert wird, weil sie ja keine Zeugen haben?

    Das ist doch eine reine Farce!

    LG Ulli

  • Edelmuth
    Juli 2, 2012

    >> Doch wo ist die Chance für tatsächlich missbrauchte oder sogar vergewaltigte Kinder, wenn ihre Aussage schon gleich alleine deshalb abgeschmettert wird, weil sie ja keine Zeugen haben? <<

    Hallo Ulli

    Da hast du natürlich vollkommen Recht. Das sehe ich genauso. Allerdings ist das Problem noch viel schwieriger.

    Ein Triebtäter, so möchte ich Kinderschänder einfach mal nennen, kann seinen Sexualtrieb nicht kontrollieren. In dem Augenblick, in dem er sich an einem Kind vergreift, kann er die Folgen weder für das Kind noch für sich selber abwägen. Er wird wie besessen von seinem Trieb gesteuert. Erst wenn er sich abreagiert hat, realisiert er die Folgen für sich. Aus Angst, dass das Kind ihn verraten könnte, bringt er es für immer zum Schweigen. Mit der Verurteilung aufgrund der Aussage eines betroffenen Kindes ist nicht wirklich etwas gewonnen.

    Besser ist es, wenn der Triebtäter sich vertrauensvoll an die Ältesten wenden kann. Das macht er aber nur dann, wenn er für sich eine reale Chance sieht, ungeschoren davon zu kommen. Älteste sollten, wenn ihnen ein Fall von Kinderschändung bekannt wird, den Täter dazu veranlassen sich selber zu stellen.

    Vermutlich werden sie Ältesten sich aber unverzüglich an die Polizei wenden, so wie das Gesetz es verlangt. Ihr Verhalten wird einen Kinderschänder wahrscheinlich nicht von seiner Tat abhalten und wir werden geschändete, tote Kinder haben.

    Vielleicht hast du eine Idee, wie man das Problem angehen könnte.

    Ede

  • Eddi
    Juli 2, 2012

    Lieber Ede,

    ja, es gibt diese Kinder. Die meisten sind aber auch nicht von sich aus bösartig genug um sich so was auszudenken. Nur – wenn Papa Ältester schon ganz wild darauf ist, jede erdenkliche sexuelle Verfehlung sofort zu ahnden und jeden natürlichen Umgang des Kindes mit seinem Körper unter Strafe stellt, wie soll denn ein Kind dann normal ticken? Ein ZJ-Kind k a n n nicht normal aufwachsen. Entweder gewährt man ihm die Normalität, dann hat man gleich einen schlechten Ruf, ein Ältester kann dann abdanken und wenn nicht – na ja, wir brauchen uns doch nur selbst zu betrachten. Einige von uns sind schon länger draußen, aber die WTG-Lehre ist derart tiefgreifend, dass Schuldgefühle und immer wieder der Hintergedanke „was, wenn sie doch recht haben“ einschleichen, einschließlich des ZJ-üblichen Sprachgebrauchs, der sich gotteslästerlich auch noch theokratisch nennt, verfolgt uns doch über Jahre hin. Wenn das bei Erwachsenen so toll funktioniert, dass ein Hornvieh wie ich sogar zweimal den Anlauf nimmt, in seinen Schlachthof zu rennen, wie soll ein Kind unterscheiden? Genau darin liegt doch die Krux. Bruder Ältester lässt Kinder im ehelichen Schlafzimmer übernachten, während die Ehefrau in einem andern Zimmer nächtigt (natürlich begründet versteht sich!). Glaubt wirklich ein(e) Einzige(r) in diesem Forum, dass das in Selters nicht bekannt wäre und dass dort jemand von der Dienstabteilung mal ein Wörtchen dazu sagt? Natürlich nicht, dort arbeiten selbst Männer! Dagegen wird ein anderer angeschwärzt, weil er sich unter der Dusche im Schwimmbad vor den Augen eines Kindes entkleidet hat um sich zu waschen. Besonders, wenn man denjenigen brandmarken möchte, denn eins ist auch klar: auch bei einem Verdacht bleibt immer etwas hängen. Und weißt du als „Bruder“, ob nicht so ein Schmierfink namens Sekretär ein Formular zu den Unterlagen legt, das du ja niemals zu Gesicht bekommen hast und auch nie sehen wirst? Es verfolgt dich nur dein Leben lang. Ach ja, wegen der fehlenden zwei Zeugen landet so etwas ja „nur“ bei den Versammlungsunterlagen! Manchmal denke ich, solche Regelungen dienen nur zum Orgasmus der Ältesten. Normal ist das jedenfalls alles nicht!

    Leider gibt es ja auch immer wieder Personen, die genau diesen abartigen Gedanken Vorschub leisten, weil sie tatsächlich Kinder missbrauchen und deshalb öffentliche Diskussionen veranlassen.

    Mein Gott hat auch den Bereich zwischen Bauchnabel und Kniekehle erschaffen und er hat dabei nicht weggesehen! Der natürliche, verantwortungsvolle Gebrauch ist sein Wille. Kindern darüber eine Selbstbestimmung unter Annahme ihres Körpers zu vermitteln ist lebensbejahend und daher keinesfalls ein Zeugen-Jehovas-Programm! Zeugen Jehovas und Normalität schließen sich gegenseitig aus! Mehr als einmal habe ich Selters bescheinigt, dass dies eine hochgefährliche Psychosekte ist.

    Wenn ich es mir recht überlege, ist genau das ein sehr wichtiger Grund, alle Religionen von ihrer hohen Position einer Körperschaft runter zu holen, weit unter Vereinsrecht zu stellen und jede religiöse Aktivität erst ab dem 14. Lebensjahr zu gestatten.

    Glaubt wirklich irgend jemand, es würde sich in diesem Kult irgend etwas zum Positiven verändern? Bis zum Ende ihres Bestehens nicht! Widerstand wird als Erfüllung ihres Glaubens gesehen (noch so eine Perversion), da entfällt das Denken schon ganz automatisch, dass in der eigenen Religion was nicht stimmen kann. Hat jemand die Hoffnung, es würde auch nur ein einziger Ältester mal an der Tür klopfen und sich entschuldigen für nur eine der Entgleisungen? Das wird niemals geschehen! Im Gegenteil: Über die politische Ebene holt man sich noch Unterstützung um sein Zerstörungswerk zu vollenden.

    Zeugen Jehovas sehen sich gern als Opfer des Nationalsozialismus und verweisen darauf, dass nur die Hand Gottes ihr Überleben gesichert habe. Ich sage: Sie waren erst spät Opfer, nämlich als ihre Anbiederung an den Herrn Reichskanzler nicht funktioniert hat (siehe Wilmersdorfer Erklärung, 4 Seiten!)und überlebt haben sie, weil Satan diesen Club noch braucht. Nirgendwo sonst bedanken sich Menschen für ihre Entrechtung und Diskriminierung und bitten unter Beifall um mehr davon, oder wie sonst erklärt sich das wiederholte Web-Verbot? Schöner kann es für ihn nicht laufen. Und schaut euch das feige Gesindel doch mal an: Sie haben doch nie den Mut, sich einer öffentlichen Diskussion zu stellen.

    @Uli: Forensiker sind bei normalen Leuten gut und wichtig. Um ein ZJ-Kind müssten sich tiefenpsychiatrische Gutachter kümmern, am besten 18 Jahre lang. Aber da finanziert Selters lieber Daddys Anwalt.

    Euch allen ganz herzliche Grüße
    Eddi

  • Matthäus
    Juli 2, 2012

    Ein kleiner Trost zu deinem Schlussgedanken:

    Röm 14,10 Mit welchem Recht verurteilst du also einen anderen Christen? Und warum schaust du auf ihn herab, nur weil er sich anders verhält? Wir werden alle einmal vor Gott stehen, und er wird über uns urteilen.

    Folglich werden all die Ältesten die auf Anordnung der LK zu diversen abscheulichen Verurteilungen gekommen sind, einmal selbst dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

    lg. Matthäus

  • Eddi
    Juli 2, 2012

    Hallo Manfred,

    woher weißt du das mit dem 25 Mio-Urteil?

    Und wofür hat Selters 7 Konten, die feinsäuberlich vor ihren eigenen Gläubigen geheim gehalten werden?

    Und das mit den Zeugen ist so eine Sache, besonders in bezug auf Kindesmissbrauch. Kinder zu manipulieren ist eine der einfachsten Angelegenheiten und gehört scheinbar zur Grundausbildung eines Ältesten.

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Liebe Eddi,

    Du must nur nach Silentlambs googlen, dann findest Du alle Links und das Urteil das US-Gerichts. Insgesamt sind von der WTG 28 Mio. USD zu zahlen, wenn das Urteil rechtskräftig wird.

    Hier: (www).silentlambs.org/OaklandLawsuit.htm

    LG
    Dennis

  • Manfred
    Juli 2, 2012

    Liebe Eddi,

    Gib in Deinen Browser doch mal:

    theparadisereporter.wordpress.com ein.

    Am Besten lässt Du es Dir dann über den Google Übersetzer übersetzen. Dann gibt es auch noch den Hinweis, dass ein Gericht verfügt hat, dass keine weiteren Gebäude aus dem Brooklyn Eigentum verkauft werden dürfen. Das soll sicherstellen, dass das Geld nicht auf die Seite geschafft werden kann. Gegen das Urteil wurde Berufung eingelegt und der Behandlungsbeginn soll im August sein.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Eddi
    Juli 2, 2012

    Guten Morgen,

    danke Dennis, danke Manfred für eure Links zu diesem Thema. Der Browser glüht, mich friert. Ich bin zutiefst erschüttert. Wenn ich das richtig verstanden habe, will die WTG in Berufung gehen. Man versteht gar nicht, wieso die Gesellschaft für die Tat eines Mannes haften soll. Na sowas! Haben sie das nicht immer in bezug auf Kirchgänger gepredigt und auf Wähler? Und eine Billion in Immobilien?! Alles Spendengelder – und in Afrika kommen die Menschen oft ohne Nahrung zu einem Kongress.

    Der Vorwurf an sich wird gar nicht bestritten. Nur die Höhe der Strafgelder. Dass sie ihr Opfer gleich nochmal demütigen ist ihnen offensichtlich völlig egal. Wie viele daran zerbrochen sind? Unrechtsbewusstsein Fehlanzeige. Alles „liebe Brüder“. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Jetzt kann sie begraben werden.

    Eddi

  • Hans
    Juli 2, 2012

    Kleiner Hinweis:

    1 Billion (englisch) = 1 Milliarde (deutsch)

  • Hans
    Juli 2, 2012

    Hi Eddi,

    welche 7 Konten ???

    LG
    Hans

  • Eddi
    Juli 2, 2012

    Lieber Manfred,
    lieber Ede,
    liebe Uli,

    sorry Manfred, dass ich deinen Button so „universell“ benutze.

    @Manfred: Zitat: Ist das nicht viel schlimmer als das, was ich getan habe?“

    Möchtest du diese Frage bitte noch einmal überdenken?! Das ist Wachtturm-Denke und inhaltlich ungefähr genauso richtig wie die Selters-Aussage, dass Jehova der Autor der Zeitschriften ist. Oder denkst du, Jesus würde jemals auf die Idee kommen, dich zu verurteilen oder auch nur zu tadeln, weil du mit anderen über die Bibel gesprochen hast? Na ja, vielleicht schon, weil man soll einen Tor nicht belehren! Aber das weißt du auch erst jetzt, ich meine, was sie sind. Freiwillig hat dir das keiner erzählt.

    @Uli: Nein, es gibt nur Opfer! Wenn jemand zu Unrecht angeklagt ist, wird er/sie nie wieder vollständig rehabilitiert. Der berühmte Restzweifel bleibt immer. Abgesehen davon ist eine polizeiliche Ermittlung keinesfalls harmlos und die U-Haft mit einem solchen Verdacht erst recht nicht. Das traumatisiert auch, genauso wie ein tatsächlicher Missbrauch. Abgesehen von der „öffentlichen Meinung“ muss er/sie das gesamte Leben neu bewerten und überdenken. Bei einem Missbrauch kommt es sehr viel auf die Eltern an, werten sie das Kind als beschmutzt oder glauben ihm nicht ist der Rest des Lebens kaputt, einfach zerstört. Im besten Fall kann therapiert werden. Welche Eltern haben schon das Feingefühl, eine Bewertung dem Kind selbst zu überlassen und unabhängig davon juristische Schritte einzuleiten? Wenn das in der Versammlung bekannt wird dürfte es überall nette „Tanten“ und „Onkel“ geben, die das Kind darauf aufmerksam machen, wie böse das war, was am Ende Schuldgefühle bei dem Kind weckt, da es das Böse erduldet hat. Ein klares Statement der Eltern „das hätte der/die dir nie antun dürfen…“ muss kommen und reichen. (Ach ja – und ich träum` heute Nacht davon..)

    @ Ede: Da habe ich mich aber sehr verwundert: Ein(e) Triebtäter(in) denkt in dieser Situation nicht und folgt nur dem Trieb? Definitiv nein, nein, nein! Bitte schau dir den Film nochmal an, wo Silent Lambs erwähnt wird, war hier auch angesprochen. Da gibt es eine Stelle, wo der Betroffene ganz klar sagt, als der Älteste bei seinem Missbrauch überrascht wurde, sagte er, das Kind wegen Ungehorsams gezüchtigt zu haben. Abgesehen davon, dass ich heute denjenigen dafür umbringen würde: Leider ist das so. Die Tatsache, dass jemand v o r (mir fehlt die Möglichkeit, ein Wort zu unterstreichen!) Tatbegehung sich Ausreden zurecht legt, die er/sie bei Entdeckung benutzen kann, zeigt eindeutig, dass es sich nicht um eine pathologische Störung handelt. Meines Erachtens sinkt durch die Bereitschaft der Umwelt, diese Verbrechen als Krankheit abzutun, die Hemmschwelle zum Tun. Es geht auch nicht um irgendeine Sucht, sondern um die Ausübung von Macht und damit um die Aufwertung des Selbstbewusstseins. Vor einem normalen Erwachsenen kann ein Kind mit und ohne Pampers herumtollen, da tut sich nichts erotisches. Selbst Adam und Eva bewegten sich nackt in Eden und Jehova hatte nichts dagegen. Bekanntlich änderte sich das erst mit der Sünde – und dann nachhaltig.

    Dass sich jemand, der ein Kind missbraucht hat, egal ob Mann oder Frau, die Möglichkeit erhalten soll, „vertrauensvoll“ an einen Ältesten zu wenden, finde ich definitiv übertrieben. Da hat jemand einem Kind das Urvertrauen entzogen, die Zukunft zur Vergangenheit gemacht und möchte für sich selbst bitte einen vertrauensvollen Seelsorger??? Und deine Vermutung, die Ältesten würden sich dann unverzüglich an die Polizei wenden – ach bitte! Wer bitte ist in unserem Staat so unbeschlagen, nicht zu wissen, dass ein Kindesmissbrauch strafbar ist? Es ist nicht nur strafbar, es ist unentschuldbar! Aber solange Älteste selbst auf der Liste der Täter stehen, wird sich bei und in der Organisation nichts ändern. Und du weißt ganz genau, dass es dieser Organisation nicht ums Einhalten von Recht und Gesetz geht, sonst kämen sie nicht auf die Idee, in einem öffentlich zugänglichen Buch zu schreiben, Fälle von Betrug etc. selbst regeln zu wollen. Und das Hüte-Buch zeigt mehrfach, dass ein Ältester unbedingt Kinder haben soll, die „nicht der Widerspenstigkeit bezichtigt werden“. Sie sollen in Unterwürfigkeit gehalten werden. Das ist das Paradebeispiel für Missbrauch. Und wie uns das Hüte-Buch weiter verrät, steht die Klärung von „porneia“, ob es sich um eine absichtliche Reizung der Genitalien handelt oder um …. noch über dem Kindesmissbrauch, der als „dreistes und zügelloses Verhalten“ mit einer überheblichen Haltung gewertet wird! Es wird seinen Grund haben, das so zu verharmlosen. Kein Wort in dieser WT-Scharia, dass Eltern gut beraten sind, die Justiz zu bemühen. Und wenn Eltern…? In einer ZJ-Familie sind die Kinder dann besser tot! Eine Auferstehung zu haben ist allemal besser als so ein verkorkstes Leben.

    Ich wünsche euch eine gute Nacht
    Eddi

  • Manfred
    Juli 2, 2012

    Liebe Eddi,

    Ich muss Dir mein Lob aussprechen, wie klar und richtig Du diese Situation hier analysiert hast.
    Das muss man erst mal fertig bringen.

    Zu Deinem Kommentar an mich, wollte ich noch sagen. Selbstverständlich weiss ich, dass ich nichts falsch gemacht habe. Ich habe das aus der Sicht der Ältesten geschrieben, wenn sie mich schon für so eine Lapalie ausgeschlossen haben, welche Strafe sehen sie dann für unsere LK vor?

    Aber ich glaube ich weiss es schon, nämlich gar keine. Denn hier kommt die unausgesprochene Regel zum tragen, die Kleinen hängt man und die Grossen lässt man laufen.
    Nur blöd, dass Jehova und Jesus das absolut anders sehen.

    Denn so wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir fürder kein anderes Opfer mehr für die Sünden, sondern ein schreckliches Warten des Gerichts und des Feuereifers, der die Widersacher verzehren wird. Wenn jemand das Gesetz Mose’s bricht, der muß sterben ohne Barmherzigkeit durch zwei oder drei Zeugen. Wie viel, meint ihr, ärgere Strafe wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt und das Blut des Testaments unrein achtet, durch welches er geheiligt ist, und den Geist der Gnade schmäht? Denn wir kennen den, der da sagte: „Die Rache ist mein, ich will vergelten“, und abermals: „Der HERR wird sein Volk richten.“ Schrecklich ist’s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen. (Hebräer 10:26-31 DELUT)

    Ich glaube der letzte Satz sollte einen mal zum Nachdenken bringen, ob man nicht doch vorher von seinem Unrechtun umkehren sollte, ansonsten möchte ich nicht in deren Haut stecken.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Frank&Frei
    Juli 2, 2012

    man muss sich mal vorstellen, dass die Zuegen bis Anfang des 21. Jahrhunderts es den Eltern von geschändeten Kindern untertsagten, die Polizei einzuschalten. Die wurden glattweg mit Rausschmiss bedroht. Ich erinnere mich, dass jeder KA der kam, irgendwann innerhalb seiner 6 Runden das thema auf den Tish legte und die Ä konditionierte, unmissverständlich mit Eltern, die solche Fälle dem STaatsanwalt offenkundig machten ins Versammllungsgericht zu gehen.

    Und dann um 2001/2002 kam der WandeL. “ Haltet niemanden davon ab, zum Staatsanwalt zu gehen.
    Das war ne 180° Wende gleichwohl die Biel unverändert blieb.
    Warum wohl hat Slters diese Kurve gezogen? Kein Zweifel, die haben wahrgenommen, dass da ein Rattenschwanz an Geldforderungen kommen kann und wird.
    Und es ist lobenswert, dass Bill Bowen da den Finger in der Wunde hält und die WatchtowerSociety noch it gewaltigen forderungen rechnen muss, da es zehntausende Fälle missbrauchter Kinder geht, die dem Staatsanwalt vorenthalten wurden.
    Ich wünsche den Verantwortlichen dafür einen harten und fairen Prozess. Und ich ahne, dass das Milliarden kosten wird. Die Amerikaner sind in solchen Fällen nicht knauserig.
    Schlimmmstenfalls wird der deutsche Zweig zur Kasse gebeten, wenn alle Königreichssäle konfisziert und verkauft werden um die Kosten zu tilgen.
    Dann werden die Lemminge vielleicht aufwachen und es wird sich Spreu vom Weizen trennen.
    Ich habe vor zig Jahren schon damals dem KA gesagt: sollte das meinen Kinder widerfahren dann bin ich zuerst beim Staatsanwalt und dann bei den Ältesten.
    ER hat das nicht ernst genommen sonst hätter er mich gefeuert.
    Und am Verhalten erkennt man wie sie ticken. Gehts ums geld, da kommen sie auf den Boden der Tatsachen zurück. Dei schwören auch beim Gold des Tempels, die Pharisäer.

  • Edelmuth
    Juli 2, 2012

    Hallo Eddi

    Meinen Respekt vor deinem Engagement und deinen Kenntnissen über das Hüte-Buch als Frau…!?!

    Ede

  • Eddi
    Juli 2, 2012

    Lieber Manfred,

    danke für dein Lob. Ich bin „Opfer in beiden Richtungen“, was den Missbrauch betrifft, ich selbst und was ein ungerechtfertigter Vorwurf ist aus dem nahem Umfeld. Es gibt Tage, da bin ich schon fertig mit der Welt, wenn ich nur bestimmte Wörter lese. Aber insgesamt habe ich noch mehr Glück als andere. (Paradies in Ketten, YouTube)

    Lieber Frank,

    Väter wie du sind es, die unsere Kinder brauchen. Und nicht nur die. Auch Menschen wie ich könnten durch Menschen wie dich auf einer emotionalen Ebene unseren himmlischen Vater besser kennenlernen, oder hat noch niemand gelesen, dass auch Paulus schrieb: „Werdet meine Nachahmer, so wie ich Christi Nachahmer bin“? Durch die Mehrung der Eineltern-Familien sind verantwortungsbewusste Väter schon exotische Exemplare geworden. Auch ich wünsche, dass wirkliche Täter abgestraft werden und zwar ohne Kuscheljury. Mindestens genauso wünsche ich mir, dass Väter, die des Missbrauchs zu Unrecht beschuldigt wurden, weil sie es gewagt haben, die Familie zu verlassen und „Schwester treu“ es für besser befindet, diesen schlechten Umgang nicht zuzulassen und als letzte Reserve einen Missbrauchsvorwurf heranzieht, gleich mit an die Öffentlichkeit gehen und auch ihr Recht bekommen. Man darf auch im Namen Jehovas nicht alles tun, was Gott verboten hat!!! Diese Väterjahre kann auch kein Mensch jemals wiedergeben. (Siehe: „Entsorgte Väter“ YouTube). Gibt´s nicht? O doch!

    Du schreibst, die WTG hätte ihre Vorgehensweise geändert bei Missbrauchsfällen: nicht wirklich, es ist eine „Gewissensentscheidung“ und wird vor Ort entschieden. Dabei kommt es im wesentlichen darauf an, in welchem Verhältnis Täter und Opfer stehen und ob das Opfer nicht beeinflusst werden kann, die Dinge „in Liebe“ zu regeln – vorausgesetzt, man glaubt ihm. Denn wo steht, dass ein Opfer nicht ausgeschlossen werden kann?

    Hallo lieber Hans,

    danke für deinen Umrechnungshinweis. 🙂

    und bezüglich der 7 Konten: Frag mal Creditreform. (Habe ich vor gut einem Jahr getan, allerdings habe ich meine connections nicht missbraucht um den Kontostand abzufragen und als Privatperson hat man ebenfalls Gebühren zu zahlen, das konnte ich nicht und damals habe ich das auch noch als Unrecht betrachtet. Heute geht das wohl nur über eine Mitgliedschaft.)Das Schweizer Unternehmen monetas erteilt die Auskunft über die ZJ in Basel für 30 CF.
    Ein Anwalt im Wirtschafts- und Steuerrecht kann die Auskunft wahrscheinlich sogar billiger besorgen, wenn er ohnehin mit Wirtschaftsdiensten zusammen arbeitet.

    Dass sie das Spendenkonto nicht unbedingt mit dem Ein- und Verkaufskonto mischen wollen und auch noch eins für „Lohnzahlungen“ finde ich durchaus okay, aber dann?
    Anfragen in Selters werden einer einfachen Socke wie mir nicht beantwortet.

    Ich wünsche allen zusammen einen schönen Tag und einen guten Kaminofen.
    Eddi

  • Eddi
    Juli 2, 2012

    Lieber Ede,

    ja, ein klein wenig Ironie vertrage ich schon wieder! 🙂 Hüte-Buch heißt für mich, ich muss mich hüten, Wut zu kriegen über dieses Buch.

    5. Mose 31: 11, 12 (NWÜ)11 wenn ganz Israel kommt, um das Angesicht Jehovas, deines Gottes, an dem Ort zu sehen, den er erwählen wird, wirst du dieses Gesetz vor ganz Israel, vor ihren Ohren, vorlesen. 12 Versammle das Volk, die Männer und die Frauen und die Kleinen und deinen ansässigen Fremdling, der innerhalb deiner Tore ist, damit sie hören und damit sie lernen, da sie Jehova, euren Gott, fürchten und darauf achten sollen, alle Worte dieses Gesetzes auszuführen.

    Liest du da was von Geheimhaltung oder selektiver Belehrung oder dergleichen? Ich war mal blond – lang ist´s her – aber ich entnehme dieser Anordnung, a l l e n Menschen das ganze Gesetz Gottes zu unterbreiten. Auch Frauen! Interessanterweise gehen die ZJ von Haus zu Haus auch zu Leuten, die sich absolut nicht dafür interessieren und sogar zu solchen, wo es ihnen eigentlich nach 2. Joh. 10 untersagt ist, hinzugehen, nämlich zu solchen, die den Christus verleugnen.
    Man lässt also die eigenen Kinder verhungern um fremde zu füttern. Was ist das denn für eine Moral?
    Und welche Wahrheit soll mich denn frei machen, die, die ich kenne oder die, die mir verheimlicht wird? Glaubst du, ich hätte mich jemals taufen lassen, wenn mir der Inhalt der WT-Scharia bekannt gewesen wäre? Nee, ganz ehrlich, ich hätte mein Kampfsporttraining intensiviert, nicht beendet.

    Wenn ein Zeuge ein wichtiges Detail vorsätzlich verschweigt, dann macht er sich strafbar. Dieses Buch ist ein wichtiges Detail. Aber es hat mir sehr geholfen, mich innerlich von dem Verein abzunabeln, denn ich habe ganz viel Fehlverhalten entschuldigt, weil ich nicht wusste, dass die Anweisung zum Diskriminieren in Schriftform made LK vorliegt.

    Liebe Grüße
    Eddi

  • Alois
    Juli 2, 2012

    Liebe Eddi

    Du hast geschrieben:
    „Glaubst du, ich hätte mich jemals taufen lassen, wenn mir der Inhalt der WT-Scharia bekannt gewesen wäre?“

    Ich kann Dir für mich sagen, ja!
    Ich habe die WT-Scharia schon vor etwa 40 Jahren gekannt und habe mich trotzdem taufen lassen. Denn ich habe mit mit der Taufe nicht der Organisation hingegeben, sondern Jesus und Jehova.

    Kurz bevor ich mich taufen lies hat man meinen Vater ausgeschlossen, weil er nicht an 1975 geglaubt hat und seinen „Frevel“ nicht bereute. Er sah sich damals genauso seinem Gewissen verpflichtet seine Brüder zu warnen wie wir das Heute tun.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Eddi
    Juli 2, 2012

    So Manfred,

    ich hab nochmal nachgesehen was einem der Verstand schon sagt: Die Bezugnahme auf „2 oder 3 Zeugen“ durfte kein TODESURTEIL vollstreckt werden. Es gab aber auch damals schon Rechtsfälle, in denen eine Streitsache nur zwischen den Streitenden lief und keine Zeugen vorhanden waren. Dann waren die Priester gefordert, die genauen Umstände einer Tat zu ermitteln. (Berühmtes Beispiel: das Salomonische Urteil, basierend auf 5. Mose 19:18 Und die Richter sollen gründlich nachforschen,…)
    Weil Gerichtsverfahren ohne sichtbare Beweise im Heiligtum abgehalten wurden, stand Anklage und Verteidigung quasi vor Gott. (5. Mose 19:17 dann sollen die beiden Männer, die den Streit haben, vor Jehova treten, vor die Priester und die Richter, die in jenen Tagen dienen werden.) 
    Auch Gegenstände durften als Beweis angeführt werden, z. B. das getötete Tier, wenn jemand im Verdacht stand, sich an seinem Mitmenschen bereichert zu haben oder das Brautkleid zum Beweis der Jungfräulichkeit. Es gab auch Rechtsfälle, in denen Gott selbst die Entscheidung klar machte, z. B. beim Verdacht auf heimlichen Ehebruch.

    Im Klartext: Jehovah verlangt Sühne für Schuld! Und es gab eine klare Weisung: EIN Recht für Einheimische und Fremde.

    Was deine Sache betrifft(ich habe mich sehr um dein Wohl gesorgt): die drei Herren, die gegen dich gezeugt haben, sie haben es als vor Jehovah stehend getan!

    Was Kindesmissbrauch betrifft: Die Ältesten wären in der Pflicht, alles zu tun um die Vorgänge aufzuklären und Sühne zu fordern. DAS entspricht dem göttlichen Grundsatz. Die Bibel zeigt uns, dass Beziehungen zu Sohn, Tochter, Schwiegersohn, Schwiegertochter verboten war und die Todesstrafe zur Folge hatte, wer setzt da den Knoten ins Hirn, anzunehmen, Kindesmissbrauch sei straflos?

    Sollte jetzt so ein Windhund auf die Idee kommen: Ja prima, die Ältesten handeln doch alles quasi „im Tempel“ ab, Rechtskomitee evtl., also was wollen die Kritiker denn? Dann sollten sie mal nachschauen, ob das Urteil auch im Tempel vollstreckt wurde, dem war nämlich nicht so! Heute steinigen wir nicht mehr, aber das ist doch kein Freibrief.

    Abgesehen davon darf „Cäsar“ erwarten, dass seine Gesetze gehalten werden, soweit sie nicht im Widerspruch zum göttlichen Gesetz stehen. Diese Position hat Jesus klar gemacht und im Römerbrief wiederholen lassen.

    Kann sich einer von euch vorstellen, dass Jesus einen Verbrecher in der Synagoge versteckt gehalten hätte?
    Eddi

  • Eddi
    Juli 2, 2012

    Lieber Alois,

    da war leider kein Antwortbutton, das Problem habe ich grad öfter mal, ich hoffe, du findest die Antwort.

    Ich kenne einige, die genauso entscheiden würden wie du. Ich kann das ehrlich gesagt nicht so sehen. Abgesehen davon, dass man zu meiner Taufzeit auch auf die Organisation getauft wurde. Meine Taufbereitschaft bestand auch darin, Jehova mit dieser Organisation zu verbinden, Teil einer weltweiten liebevollen Bruderschaft zu sein. Es ist Ziel dieser Organisation, diese Selbstdarstellung so lange durchzuziehen, bis der Interessierte getauft ist. Und das ist verlogen und verbogen. Ich möchte nicht alle Ältesten über einen Kamm scheren und ich weiß um die Tausende aufrichtiger Personen, die Woche für Woche dort in die Säle gehen und meinen, dort die einzige Quelle geistigen Wachstums zu finden. Und es ist auch nicht alles an Lehre schlecht. Aber es ist genau diese Taktik, etwas Wahrheit mit etwas Unaufrichtigkeit zu mischen, die einen inneren Rückzug auslöst. Und solange das im Namen Gottes geschieht, kann ich mich unmöglich diesem Gott hingeben. Ich kann es nicht. Wenn Gott sagt: „Pass auf, du bist auf dich allein gestellt und musst für mich kämpfen“, dann bitte ich nicht um ein Schwert sondern um zwei und dann geht´s rund. Das ist aber eine klare Ansage. Und dann bin ich auch bereit, mit beiden Schwertern in die Badewanne zu steigen als Taufe. Bei der WTG kam ich mir vor wie Uria, der arme Kerl steht ganz allein vorn und alle verschwinden hinter ihm. Das ergibt ein ganz anderes Bild von Gott. Ich hoffe, du verstehst was ich meine. Durch dieses ganze Verletzt-werden empfinde ich meine Taufe als peinlichen Fehler, der es den Häuptlingen der Organisation – sowohl in der Versammlung als auch in Selters – möglich gemacht hat, bis Harmagedon zu diskriminieren und sie tun es auch. Gern sogar.

    Wenn ich Gott „in Geist und Wahrheit“ anbeten soll und ihm dienen soll, dann brauche ich auch die Wahrheit. Nicht eine von X. Aber ich denke, genau deshalb ist die Taufe die persönlichste Angelegenheit zwischen Gott und dem Betreffenden. Und ich würde mich heute nicht wieder in den Gott dieser Organisation taufen lassen. Ich will einen himmlischen Vater der mich liebt. Bis jetzt hatten weder Gott noch ich die Gelegenheit, „die Dinge zwischen uns richtig zu stellen“ (Jes. 1:18), weil sich immer jemand fand, der mir erklärt hat, dass ich Jehova nie gut genug sein könnte. Und warum? Weil es das Hüte-Buch vorgibt: Ich bin schließlich eine „Schwester“ und damit ist besondere Vorsicht im Umgang geboten. Da darf man nicht unbeschwert lernen und fragen. Das Hüte-Buch stellt Frauen als potentielle Huren da, eine latente Gefahr, kein Wunder kann man Gott nie gut genug sein, besonders, wenn dann noch Depressionen und Co. dazu kommen. Aber kam Christus nicht für die Sünder und die Kranken?

    Damit möchte ich keinen anderen beurteilt haben. Und ich sehe es auch absolut nicht negativ, wenn jemand wie du damit umgehen kann, im Gegenteil. Ich verstand deinen Kommentar als Ansporn.

    Dankend sende ich dir meine herzlichsten Grüße
    Eddi

  • Ulrike P.
    Juli 2, 2012

    Hallo Eddi,

    ZITAT:
    „Meine Taufbereitschaft bestand auch darin, Jehova mit dieser Organisation zu verbinden, Teil einer weltweiten liebevollen Bruderschaft zu sein.“

    Du warst in dem Augenblick ja davon überzeugt, ab jetzt ein Teil von Gottes Volk zu sein, so wird es nun mal gelehrt! – Ist doch klar dass du mit dieser Taufe dann auch zu diesem Volk stehen wolltest, das war bei mir auch so…man will doch kein Feigling sein, der sich nicht zu erkennen gibt. – Aber mehr eben auch nicht! – Hätten sie es unmissverständlich so formuliert, dass man es nicht für sich anders deuten konnte, dann hätte ich mich damals zwar höchstwahrscheinlich auch taufen lassen, aber es wäre für mich dann jetzt nicht mehr gültig. – Ich hätte mir zwischenzeitlich jemanden gesucht, um mich im bbilischem Sinn taufen zu lassen.

    ZITAT:
    „Aber es ist genau diese Taktik, etwas Wahrheit mit etwas Unaufrichtigkeit zu mischen, die einen inneren Rückzug auslöst. Und solange das im Namen Gottes geschieht, kann ich mich unmöglich diesem Gott hingeben.“

    Es geschieht aber doch garnicht im Namen Gottes! – Die Menschen behaupten das ja nur…alle wie sie da sind…und derer gibt wie Sand am Meer.
    Sich deshalb garnicht taufen lassen zu wollen, heißt IHN für die Lügen die über ihn erzählt werden, verantwortlich zu machen. – Das ist nicht fair, denn SEINE Wahrheit, die vollkommen rein ist, findet man ja in seinem Wort.

    ZITAT:
    „Wenn Gott sagt: “Pass auf, du bist auf dich allein gestellt und musst für mich kämpfen”, dann bitte ich nicht um ein Schwert sondern um zwei und dann geht´s rund.“

    Zum ersten ist kein Soldat Christi auf sich allein gestellt, denn mit Jesus haben wir ja einen Heeresführer der uns ganz nahe ist, zum anderen reicht ein Schwert…es muss nur das richtige sein. 😉
    Außderdem besteht Christi Heer ja nicht aus einem Soldaten alleine. Wir können einander ja auch helfen und beistehen. – Doch das geht eben nur, solange sich alle auf einer Ebene befinden. Sobald sich jemand über seine Mitkämpfer erhebt und diese das auch noch zulassen, haben sie sich selbst aus dem Heer Christi rauskatapultiert. Mit dem Ergebnis, dass die göttliche Rüstung verrostet und irgendwann zerfällt.
    Wem das auffällt, der hat jederzeit die Chance, sich aus diesem falschen Heer auszuklinken und seine Aufmerksamkeit nur noch dem rechtmäßigem Heeresführer zu geben. Wer das tut, findet früher oder später auch wieder Mitstreiter, die auch nur noch für Gott und Jesus kämfen wollen.

    ZITAT:
    „Wenn ich Gott “in Geist und Wahrheit” anbeten soll und ihm dienen soll, dann brauche ich auch die Wahrheit.Nicht eine von X.“

    Die hast du ja nun in Christi Lehre gefunden…die ist definitiv einzigartig und keine von X anderen.

    ZITAT:
    „Aber ich denke, genau deshalb ist die Taufe die persönlichste Angelegenheit zwischen Gott und dem Betreffenden. Und ich würde mich heute nicht wieder in den Gott dieser Organisation taufen lassen. Ich will einen himmlischen Vater der mich liebt.“

    Jap, die Taufe ist etwas ganz persönliches…und heutzutage würde ich mich natürlich nicht mehr von ZJ´taufen lassen… – Mich nur deshalb auf einem ZJ´-Kongress taufen lassen, weil ich da die Möglichkeit habe in einem Taufbecken getauft zu werden (wie es wohl auch teilweise praktiziert wird), käme für mich nicht in Frage…denn es kommt ja nicht auf die äußere Form an. – Dann doch lieber frühmorgens in einem Schwimmbad oder in der eigenen Badewanne, denn dann wäre es mir doch viel wichtiger das derjenige der mich tauft, mich auch von SEINER Einstellung her, auf den Vater und Jesus tauft. – Wenn ich einmal WEIß, das dem garnicht so ist – was mir damals ja nicht klar war – kann ich mich auch nicht mehr von so jemandem taufen lassen.

    Aber noch viel wichtiger ist natürlich, wie dabei die EIGENE Herzenseinstellung war. Muss ich im Nachhinein feststellen, dass ich mich tatsächlich (auch) der Organisation hingegeben habe, dann ist meine Taufe keinen Pfifferling wert. Denn dann hätte man ja ein geteiltes Herz bei der Taufe gehabt.
    Ich weiß von mir, dass nur Gott und Jesus in meinem Herz und meinem Sinn waren…wenn auch leider nicht gemäß richtiger Erkenntnis…aber das die nicht Heilsentscheidend ist, wissen wir ja jetzt.
    Die 2. Frage habe ich vollkommen anders aufgefasst als sie gemeint war und darum spielt sie im Nachhinein auch keine Geige mehr für mich.

    ZITAT:
    „Bis jetzt hatten weder Gott noch ich die Gelegenheit, “die Dinge zwischen uns richtig zu stellen” (Jes. 1:18), weil sich immer jemand fand, der mir erklärt hat, dass ich Jehova nie gut genug sein könnte.“

    Bist du dir da sicher? – Also WENN, kann es nur von deiner Seite aus noch ein Problem sein…denn Gott liebt dich schon seit jeher und wenn du nur noch auf ihn und seinen Sohn schaust, sogar jeden Tag mehr.

    Mit Leuten die dir erklären wollen, dass du für ihn nicht gut genug bist, brauchst du dich garnicht mehr einzulassen. – Das sind falschen Fuffziger, deren Gedanken es garnicht wert sind, in irgendeiner Art und Weise noch länger von dir beachtet zu werden.

    Schwirren immernoch solch destruktive „Ich bin nicht gut genug für Gott und Jesus“-Gedanken in deinem Kopf herum, die dich daran hindern, ihre Nähe zu spüren, dann liegt´s allein an dir daran etwas zu ändern. – Jah und Jesus sind schon lange bei dir. – Aber im Gegensatz zu Menschen haben sie genug Geduld um liebevoll zu warten, bis du soweit bist, dich ihnen ganz und gar anzuvertrauen. Das tust du aber erst dann so richtig, wenn Meinungen von Menschen dich nicht mehr beeinflussen und dir auch nichts mehr bedeuten.

    Siehst du selbst deine Taufe aufgrund deiner damaligen Einstellung zur Organisation als ungültig an, wird es dich irgendwann wenn alles in dir im Lot ist, bestimmt dazu drängen dich taufen zu lassen.

    Du weißt doch wer das das Wollen und das Handeln in uns wirklich auslöst. 🙂

    LG Ulli

  • Alois
    Juli 2, 2012

    Liebe Eddi

    Ulli hat Dir schon sehr gut und richtig geantwortet, da brauche ich kaum noch was dazu schreiben, ich sehe das genauso.

    Jehova ist völlig unschuldig an dem Treiben des selbsternannten „tuvS“. Der Gott dieser Welt gibt sich als Engel des Lichts aus und hat sich schon längst in den Tempel seines Volkes gesetzt.

    Nur wenige haben das erkannt und sind im Geiste (oder auch körperlich) geflohen. Dazu gehörst Du offensichtlich auch, denn ich kenne Deine guten Gedanken aus Deinen Kommentaren.

    Wieso kanst Du dann sagen Jesus und sein Vater seien nicht bei Dir? Das halte ich für ausgeschlossen. Vertraue ihnen in Deinem Herzen, spreche mit Deinem Herzen mit ihnen, dann wirst Du in Deinem Herzen auch die Antwort hören.
    Diese Antworten hörst Du wahrscheinlich schon längst, aber Du zweifelst dass es der Geist Gottes ist, der Dir antwortet.
    Aber irgendwo steht, dass wer zweifelt wie eine Meereswoge ist, die hin und her getrieben wird. Deshalb höre bitte auf daran zu zweifeln, dass Jesus und sein- und unser Vater bei Dir ist.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Bruderinfo
    Juli 2, 2012

    Lieber Sascha,
    wir hier bei Bruderinfo haben alle die Möglichkeit unsere Gedanken und Meinungen zu äussern. Das sollte uns froh stimmen. Da bleibt es natürlich nicht aus, das man auf Gegenmeinungen stößt. Aber wir lernen hier alle immer besser damit umzugehen.

    Was Dennis oder auch Jade betrifft, es ist bestimmt nicht so gemeint, wie es bei dir ankam. Sieh es nach, wenn es uns nicht immer gelingt den richtigen Ton zu treffen.

    Wir müssen weiter lernen nicht alles persönlich zu nehmen, und daran denken, das wir hier nur schriftlich miteinander kommunizieren und da ist es nicht immer einfach die richtigen Formulierungen zu finden. Ich bin überzeugt das bei einem Gespräch von Angesicht zu Angesicht alles viel besser aufgefasst werden würde.

    Also haben wir doch alle weiter den Mut unsere Meinung zu sagen, auch wenn einige oder auch viele andere Meinung sind, und ziehen uns nicht gleich zurück.

    Die Autoren hier bei Bruderinfo müssen auch damit leben, das ihre Artikel nicht bei allen und immer unwidersprochen ankommen, und auch, mit zum Teil ungerechtfertigter Kritik klar kommen.

    Also lieber Sacha zeige Größe, spring über deinen Schatten und bleib uns erhalten, wir alle so denke ich haben deine Gedanken immer sehr geschätzt, und ich bin überzeugt auch Dennis gehört dazu.
    Schreibe weiter was du für wichtig erachtest so wie wir es alle tun, nur so gelingt auferbauender Gedankenaustausch.

    Liebe Grüße
    Bruderinfo

  • Hans
    Juli 2, 2012

    An alle:

    ZITAT „und daran denken, das wir hier nur schriftlich miteinander kommunizieren und da ist es nicht immer einfach die richtigen Formulierungen zu finden. Ich bin überzeugt das bei einem Gespräch von Angesicht zu Angesicht alles viel besser aufgefasst werden würde.“

    Sehe ich genauso. Es geht sehr viel verloren, WIE etwas gesagt wird, all die körpersprachlichen und sonstigen Informationen, die beim Gespräch Angesicht zu Angesicht übermittelt werden.

    ZITAT aus einem Blog:

    Kommunikation ist ja ein Minenfeld.

    Manchmal würde ich mir wünschen, wir könnten zu wohltemperierten Grunz-Lauten zurückkehren. Die vielen Worte machen das Ganze nämlich nicht einfacher.

    Kommunikation (Wortstamm, lat.: communicare) bedeutete ursprünglich: etwas gemeinsam/ gemeinschaftlich machen, sich besprechen.

    Wikipedia sagt: Kommunikation als Sozialhandlung dient der Problemlösung: Durch Kommunikation werden Hindernisse überwunden, die sich allein nicht bewältigen lassen.

    „Gedacht heißt nicht immer gesagt,
    gesagt heißt nicht immer richtig gehört,
    gehört heißt nicht immer richtig verstanden,
    verstanden heißt nicht immer einverstanden,
    einverstanden heißt nicht immer angewendet,
    angewendet heißt noch lange nicht beibehalten.“
    Diese weisen Worte werden dem Verhaltensforscher Konrad Lorenz zugeschrieben.

    ZITAT ENDE

    In diesem Sinne liebe Grüße an alle
    Hans

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    ….100% Zustimmung von mir!……

    Liebe Grüße
    Dennis

  • Sascha
    Juli 2, 2012

    Liebe Brüder und Schwestern,

    erst einmal möchte ich mich für die vielen positiven Worte bedanken. Mit etwas Abstand möchte ich mich auch gerne dazu äußern.

    Auch bei mir spielen manchmal persönliche Dinge eine Rolle, die darüber entscheiden, wie man in einer bestimmten Situation reagiert. Ähnlich wie Dennis es beschrieben hat, steht auch bei mir der endgültige Abschluss meines bisherigen „WTG- Lebens“ bevor. Jeder, der diese Situation schon erlebt hat, weiß, dass man sich in diesen Momenten sehr viel mit sich selbst, und auch mit den bevorstehenden Veränderungen auseinandersetzt. Es mag auch sein, dass man dann etwas dünnhäutiger reagiert, bzw. so wirkt, als wäre man zarter besaitet als sonst. Wenn ich also diesen Eindruck erweckt habe, dann möchte ich mich dafür entschuldigen, vor allem, wenn deshalb jemand anderes etwas „unter Beschuss“ geraten ist. Genau wie ich auch bei jedem Bruder und jeder Schwester hier davon ausgehe, dass niemand bewusst den Glauben des anderen untergraben will, so ist es natürlich auch mein Bestreben, durch meine Kommentare meinen eigenen, aber vor allem auch den Glauben von euch zu stärken.

    Worum es mir in diesem konkreten Fall ging, hat Schwester Ulli sehr schön mit der „WTG-Vergleichskeule“ beschrieben. In dem Fall jetzt wollte ich diesen Prozess bewusst unterbrechen, denn es hat den Anschein, dass dieser Vergleich immer wieder dann aufkommt, wenn jemand etwas kommentiert, was nicht der eigenen Meinung entspricht. Natürlich kann und soll jeder seine Meinung dazu äußern, aber muss man gleich immer wieder in diese Kiste greifen? Wir sind alle unabhängig voneinander zu dem Schluss gekommen, dass wir früher aus Unwissenheit eher Menschen gefolgt sind. Nachdem wir es geprüft haben, haben wir durch BI festgestellt, dass auch andere zu den gleichen Schlüssen gekommen sind. Dadurch sind in kurzer Zeit schon tiefe Freundschaften entstanden. Im Laufe der Zeit hat sich herausgestellt, dass wir nicht in allem der gleichen Meinung sind.

    Aber wir haben erkannt, dass bei uns der Wunsch im Vordergrund steht, in Zukunft nur noch dem Christus zu folgen. Warum müssen wir uns also dann, wo wir doch alle die gleiche Grundlage haben, immer wieder versuchen, die neugewonnene Freiheit des anderen einzuschränken, in dem wir durch Kommentare deutlich machen, dass ein bestimmtes Thema hier auf dieser Seite nichts verloren hätte?

    Natürlich sind viele Theorien eben auch nur Gedankenansätze. Aus diesem Grund habe ich bei meinen Kommentaren z.B. folgendes geschrieben:

    —-„Wie das im Einzelnen alles genau passiert, bleibt abzuwarten, aber wir neigen durch unsere Verbindung zu Jesus als unserem Hirten nicht zu Extremen, weil wir auf der einen Seite nicht jedem “Verschwörungsgedanken” nachlaufen, aber auf der anderen Seite die prophetischen Aussagen aus Gottes Wort nicht völlig unbeachtet lassen. Denn die biblische Wahrheit ist so aussagekräftig, dass sie völlig ausreicht, um uns alles wissen zu lassen, was wir für uns persönlich erfahren müssen.
    Der eine findet die für ihn wichtigen Hinweise in den Propheten, und durch Querverbindungen zum AT, ein anderer konzentriert sich auf die Aussagen Jesu und das neue NT. Alles zusammen gehört zur göttlichen Wahrheit, und deswegen ist es schön, wenn hier unterschiedliche Herangehensweisen respektiert und konstruktv diskutiert werden. Vielen Dank an alle dafür!“—-

    oder das hier:

    —-„Aber wir brauchen deswegen eben NICHT in Panik verfallen, weil wir durch unsere Verbindung zu Jesus ein Gefühl der Sicherheit verspüren.“—–

    Und auf solche Kommentare schreibt man mir, dass ich Angst verbreiten würde! Das war für mich in dem Moment völlig unverständlich. Wenn einer eine Idee hat, wie man etwas noch deutlicher schreiben kann, bin ich für jeden Vorschlag dankbar. Das meine ich ernst, denn wie Hans und auch die Brüder von Bruderinfo geschrieben haben, liegt in der schriftlichen Kommunikation offensichtlich die Schwierigkeit, die Dinge so auszudrücken, dass sie auch entsprechend verstanden werden.

    Vielleicht wurden meine Kommentare auch nicht komplett gelesen. Dann wäre es zumindest eine Erklärung, wie man meine Worte mit Angst und Unfreiheit in Verbindung bringen konnte. Ich habe mir deswegen angewöhnt, zu einem Kommentar, den ich nicht komplett gelesen habe, auch gar nichts zu schreiben. Manchmal fehlt mir die Zeit, einen längeren Kommentar direkt zu lesen, den ich aber trotz oder gerade wegen seiner Länge schätze, da es ja ein Ausdruck dessen ist, dass der Bruder oder die Schwester sich viel Mühe gemacht haben, um ihre Gedanken zu formulieren. Also lese ich ihn dann in Ruhe, denn wenn ich ihn nur überfliegen würde, kämen die wertvollen Gedanken, die meinen Glauben bereichern, vielleicht gar nicht bei mir an. Außerdem besteht die Gefahr, Aussagen aus dem Zusammenhang zu reißen.

    Aber ich versuche bei jedem Konflikt auch immer meinen eigenen Anteil daran genau unter die Lupe zu nehmen. So habe ich in den letzten zwei Tagen wieder etwas wichtiges gelernt. Es sind einige Punkte, ich will mich hier auf zwei beschränken:

    1. Wenn ich übermüdet, oder wegen einer persönlichen Situation vielleicht etwas angespannt bin, sollte ich lieber nochmal den Rechner ´runterfahren, und einen Kommentar erst dann schreiben, wenn ich das Gefühl habe, wieder „rundzulaufen“ 🙂

    2. Bei meinen Kommentaren werde ich wieder besonders darauf achten, dass ich einen klaren Bezug zum Wort Gottes herstelle. Alles was passieren wird, steht irgendwo geschrieben, deswegen ist es besser, sich auf diese Aussagen zu konzentrieren, als über Fremdinformationen zu diskutieren. Außerdem haben wir durch die BI-Prophtieseite die Möglichkeit, über solche Gedankenansätze zu „sprechen“, die vielleicht jemand, der sich noch nicht so sehr mit der Thematik beschäftigt hat, nicht oder noch nicht ganz nachvollziehen kann. So habe ich auch über die Hinweise von Dennis und Jade nachgedacht. Und auch wenn ich aufgrund meiner eigentlich doch deutlichen Worte die Reaktion nicht ganz nachvollziehen konnte, so ist es doch ein nützlicher Gedanke, im Sinn zu behalten, dass man mit unbewiesenen Theorien eben auch solche Reaktionen hervorrufen kann. Vielleicht haben die beiden das geschrieben, was andere Leser nur gedacht haben. Und dann kann es mir natürlich nicht egal sein, denn Paulus hat geschrieben, dass man niemanden zum Straucheln bringen soll. Also hat jede Reaktion ihre Berechtigung, und sie wird für uns erst dann zu einem nützlichen Lehrer, wenn wir uns daraufhin selbst reflektieren. In diesem Sinne war mein Dank an sie bzgl. der Entscheidungshilfe kein Sarkasmus, sondern durchaus ernst gemeint.

    Bei Gelegenheit werde ich vielleicht noch zu dem ursprünglichen Thema an sich schreiben, aber da dieser Kommentar jetzt schon ziemlich lang ist, möchte ich lieber noch sagen, dass ich jeden einzelnen Bruder und jede einzelne Schwester hier sehr zu schätzen weiß. Sich wegen unterschiedlichen Denkweisen zurückzuziehen, wäre völlig falsch. Trotzdem war es mir wichtig, mal darauf aufmerksam zu machen, dass wir uns gerade durch diesen WTG Vergleich gegenseitig verletzen. Auch wenn es nicht mit Absicht passiert. Aber ich trete meiner Frau beim Tanzen auch nicht absichtlich auf die Füße, und trotzdem hat sie hinterher einen dicken Zeh. Wenn wir auf diese „Keule“ verzichten, und einfach ohne persönliche Wertung unsere Meinung schreiben, und vielleicht auch Bibeltexte anführen, die erklären, warum wir über eine bestimmte Sache anders denken, dann steht auch in Zukunft einem offenen Gedankenaustausch nichts im Wege.

    In diesem Sinne möchte ich mich noch einmal bei euch allen bedanken. Ihr habt mir in den letzten Tagen sehr viel Kraft gegeben, sei es durch eure Kommentare oder durch eure persönlichen Nachrichten. Diese Art der Ermunterung ist wirklich einzigartig, und ich danke unserem Vater und unserem Herrn Jesus für die Verbindungen, die wir untereinander schon aufbauen konnten und die wir alle vielleicht seit Jahren vermisst haben. Vielen, vielen Dank ihr Lieben!

    Schöne Grüße

    Euer Bruder Sascha

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Mein lieber Bruder Sascha!

    Gleich vorweg: Deine Kommentare sind mir und den allermeisten hier nicht nur willkommen sondern WICHTIG. Ich hoffe, dass das ein wenig auch für meine Kommentare gilt.

    In den meisten Fällen, so meine Erinnerung, waren wir auch ziemlich auf einer gedanklichen „Linie“. Der fragliche Kommentar von mir, war sicherlich in der Wortwahl und dem Vergleich zur WTG überzogen und nicht angemessen, deshalb tut es mir leid, wenn Du dadurch gekränkt wurdest. Auch wenn meine Skepsis und Ablehnung der genannten „Theorien“ über Brummton, Illumanten und BlueBeam (ich hatte auch etwas von Ricos Kommentar vermischt, glaube ich!!!) usw. bestehen bleibt. Für meinen Glauben ist soetwas nicht von Bedeutung, weil unnütz, dass kann natürlich bei anderen genau andersherum sein.

    Wie gesagt geben wir hier „Kommentare“ also private Sichtweisen ab und so möchte ich auch meine Kommentare verstanden wissen. Niemand von uns hat hier einen Lehrauftrag oder eine besondere Verantwortung für den Glauben des Anderen. Wir sind doch alle hier weil wir endlich „laufen gelernt haben“ in Bezug auf unser Wahrnehmungsvermögen (Hebr. 5:14) und unsere Denkkraft (Phil. 4:7). Für mich war BI auch der erste „Gehversuch“ um einen Glauben aufzubauen, der nicht den „Wachtturm“ als Fundament hat.

    Auch dies ist nur meine persönliche Ansicht und widerspricht natürlich denjenigen, die sagen, dass z.B. durch Bruderinfo sich eine biblische Prophezeiung erfüllt oder Jesus Menschen dadurch „einsammelt“ usw.. Doch gerade diese Überhöhung dieser Plattform, die die beste ist was das Internet für mich derzeit bietet, kann ich für mich nicht akzeptieren.

    Ich muss auch zugeben, dass ich über diese Diskussion um 2 Kommentare und was daraus entstanden ist, sehr sehr überrascht bin.

    Ich kann leider nicht ganz nachvollziehen, wie ich durch MEINE PERSÖNLICHE Ansicht zu einem Kommentar diese Art von Reaktionen hervorrufen konnte. Unser beider Kommentare wurden veröffentlicht und können von allen gelesen werden, damit hatte jeder seine Möglichkeit zur Rede und Gegenrede. Das nenne ich offenen und authentischen Gedankenaustausch in einer erwachsenen Diskussionkultur.

    Deshalb fällt es mir auch so schwer in „Sack und Asche“ zu bereuen und mich für alles zu entschuldigen, was ich geschrieben habe. Wenn ich das tun würde wäre das vielleicht für Dich angenehm, aber es wäre nicht ehrlich.

    Aber, lieber Sascha, geheuchelt habe ich in meiner WTG-Zeit zu oft und zu viel, deshalb möchte ich wenigsten hier aussprechen können was ich denke, auch wenn das manchmal etwas deutlich ist. Ich hoffe Du kannst mich etwas verstehen und bist mir nicht dauerhaft böse!

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass diese vergleichsweise Lapalie bei uns beiden Spuren hinterlässt, oder irre ich mich????

    Liebe Grüße Dein Bruder
    Dennis

  • AKAZIE
    Juli 2, 2012

    Liebe Brüder und Schwestern,

    —Jehova weiss seine Diener zu befreien—,

    so lautete ein Wachtturmartikel in der Woche vom18.-24. Juni.
    Die Quintessenz dieses Artikel, war der Gehorsam gegenüber Gottes Wort und der Organisation mit den typischen rhetorischen Fragen:

    Wie reagiere ich auf Anweisungen, die Jehova heute seinen Dienern zukommen lässt? Befolge ich sie umgehend oder widerstrebt mir das eher?

    In diesem Artikel wurden die Beispiele Bau der Arche, der Auszug aus Ägypten, und die Flucht aus Jerusalem, als Beispiele für den Gehorsam und der genauen Befolgung von Jehovas bzw. Jesu Anweisungen genannt und näher betrachtet.

    Ich fragte mich, was kann ich als Christ mit diesen Beispielen anfangen.
    Ist wirklich Gehorsam, im Besonderen den von der Organisation geforderten einzuhalten?

    Noah und Moses standen im direkten Kontakt zu Gott. Weder die Familie des Noah, noch das Volk welches aus Ägypten auszog hatten umfassende schriftliche Grundlagen, wie wir heute als Christen. Bei diesen beiden Beispielen ist daher der Gehorsam gegenüber Personen die von Gott direkt dafür eingesetzt worden, sicherlich nachvollziehbar.

    Wie war es mit den Christen die aus Jerusalem geflohen sind, diese hatten die Schriften in fast vollständiger Form in Ihren Händen. Nur sehr wenige Bücher waren bis zur Zerstörung Jerusalems noch nicht geschrieben worden. Die Bücher des Johannes 1-3, das Evangelium des Johannes und die Offenbarung, waren bis zu diesen Zeitpunkt noch nicht verfasst worden und es ist wohl logisch das, keiner der damaligen den Inhalt dieser sehr wichtigen Bücher kannte die uns heute als Christen zur Verfügung stehen.

    Daher ist es nur zu logisch das diese Christen auf das Wort von Jesus Bezug nahmen und es im Glauben an ihn auch befolgten, als sie aus Jerusalem zogen und so den Gehorsam gegenüber Jesus bezeugten.

    Wir wissen dass die Johannesbriefe stark von der Eigenschaft der Liebe geprägt sind.

    Dazu kommt noch das besonders im Johannesevangelium von unserem großartigen, von Jesus in Aussicht gestellten, gemeinsamen Ziel des EWIGEN LEBEN sehr verstärkt die Rede ist.

    Wer sich die Mühe macht und die Wachtturm CD-ROM ist dafür bestens geeignet, den Suchbegriff –EWIGES LEBEN- eingibt, kommt auf Bibelstellen die genau erklären worauf es ankommt wie man das Ziel des –EWIGEN LEBENS- unser aller Ziel erreicht.

    Von einem Gehorsam besonders gegenüber einer organisationsähnlichen Struktur oder eines treuen und verständigen Sklavens gegenüber, wird in diesem Zusammenhang in der Bibel überhaupt nicht erwähnt.

    Es geht dabei immer nur um Glaube, Liebe, Barmherzigkeit, Erkenntnis, Gemeinschaft mit Jesus und Gott, den Namen des Sohnes, durch die Gnade gerechtgesprochen, das säen auf den Geist, ausharren im Wirken des Guten,usw.

    Der christliche gläubige Mensch erreicht sein Ziel des EWIGEN LEBENS, nicht durch den zweifelhaften Versuch einer
    organisationsvernarrten Minderheit, die in ihrer menschlichen Überlegung irgendwo schon recht hat, wenn was funktionieren soll was dem Mensch als Aufgabe übertragen wurde, ist ein gewisser Grad an Gehorsam von Nöten, doch um den globalen Einschnitt, das Kommen des Christus zu erkennen ist in erster Linie der tiefe unerschütterliche Glaube an den Sohn unerlässlich, den dies bedeutet die höchste Belohnung überhaupt,
    EWIGES LEBEN.

    Soweit ein paar Gedanken zu diesen Wachturmartikel

    Einige Gedanken noch zum Bezirkskongress:

    Es ging ja sehr viel um unser Herz, wirklich ein sinnreiches Thema.
    Es waren ohne Zweifel Dinge dabei, die das Herz, jedenfalls mein sehr stark berührten.

    Am Freitag ging es bei einem Programmpunkt ganz klar direkt um solche Webauftritte wie wir hier auf BI uns präsentieren, natürlich mit dem Zusatz das dies nicht gebilligt wird, aber ich denke das ist genauso wirksam, wie zu Zeiten der DDR, einem DDR Bürger das Hören und Sehen von Westdeutschen Rundfunksendern zu verbieten.

    Der Bethelredner hat in seiner Ansprache am Samstag, die Organisation hervorgehoben und das diese sinngemäß die Rettung bedeutet. Ist ja nun auch nichts Neues, immer wieder die falsche Prioritäten zu setzen, manchmal frage ich mich ist das so schlimm statt Organisation CHRISTUS zu sagen.

    Sonntag war das Drama der Höhepunkt und wenn ich mir so überlege und es wird schon nicht sehr weit hergeholt sein, wie es bei so manchen Zeugenfamilien die sich in der zweiten Generation befinden so zugeht, dann hat sich da ein Geist vererbt, wo ich mir sage, da müsste man nochmal von vorn anfangen um den wirklichen Sinn der guten Botschaft Christi zu erfassen.
    Wird mit Sicherheit nicht in jeder Familie so sein, denn ich kenne wie wahrscheinlich andere auch Familien, Brüder und Schwestern die den wirklichen Sinn unseres Retters und sein Tun verstanden haben.

    Insgesamt gesehen bin ich durch dieses Thema: „BEHÜTE DEIN HERZ!“, noch gelassener geworden, bin auch froh darüber das man endlich auch mal etwas mehr menschliches Gefühl zulässt.
    Und ich glaube auch zu fühlen, das solche Einrichtungen wie BRUDERINFO wo jeder sein HERZ ausschütten kann und jeder ungeschönt seine Wahrheit zur WAHRHEIT offenlegt, mit dazu beitragen das der eine oder andere Kongressprogrammpunkt sich mit daran orientiert, so das vielleicht etwas mehr HERZENSWÄRME in den Versammlungen einzieht.

    Man sollte ja bekanntlich nie die Hoffnung aufgeben. Doch zur Zeit eiert die LK meines Erachtens zu sehr in den Einrichtungen der Welt umher um sich so weltliche Ansehensrechte zu sichern. Immer noch durchsäuert das Ganze.

    Na, ja und weil das so schön zum Thema:“ BEHÜTE DEIN HERZ!“
    passt, noch einen Text für die Brüder der LK und denen die sich in den verantwortlichen Stellungen befinden:
    Matt.: 24:48-51
    Wenn aber jener übelgesinnte Sklave je in SEINEM H E R Z E N sagen sollte: ‚Mein Herr bleibt noch aus‘ und anfangen sollte, seine Mitsklaven zu schlagen, und mit den Gewohnheitstrinkern essen und trinken sollte, wird der Herr jenes Sklaven an einem Tag kommen, an dem er es nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht kennt, und wird ihn mit der größten Strenge bestrafen und wird ihm sein Teil mit den Heuchlern zuweisen. Dort wird [sein] Weinen und [sein] Zähneknirschen sein.

    Viele liebe Grüße AKAZIE

  • Edelmuth
    Juli 2, 2012

    Guten Abend Akazie

    Da wird mir wieder ganz übel, wenn ich die Dialektik der WTG lese.

    „Wie reagiere ich auf Anweisungen, die Jehova heute seinen Dienern zukommen lässt? Befolge ich sie umgehend oder widerstrebt mir das eher?“

    Gemeint ist natürlich der Sklave, den Jehova angeblich gebraucht, um seinen Willen seinem Volk zu verkünden. Ebenso hätte man fragen können: „Wie reagiere ich auf Anweisungen, die der Sklave heute seinen Dienern zukommen lässt?“

    „Noah und Moses standen im direkten Kontakt zu Gott. Weder die Familie des Noah, noch das Volk welches aus Ägypten auszog hatten umfassende schriftliche Grundlagen, wie wir heute als Christen. Bei diesen beiden Beispielen ist daher der Gehorsam gegenüber Personen die von Gott direkt dafür eingesetzt worden, sicherlich nachvollziehbar.“

    Stimmt! Nur wer ist heute von Gott eingesetzt. Wer hat mit Gott direkten Kontakt? Wenn der Sklave sich selber in dieser Rotte sieht, scheint etwas mit dem Kontakt nicht zu stimmen, oder der Vater kann sich seinem Sklaven nicht verständlich machen, was unmöglich ist.

    „Daher ist es nur zu logisch das diese Christen auf das Wort von Jesus Bezug nahmen und es im Glauben an ihn auch befolgten, als sie aus Jerusalem zogen und so den Gehorsam gegenüber Jesus bezeugten.“

    Ja, das ist logisch. Den Sklaven der Zeugen Jehovas gab es übrigens auch noch nicht. Daher hörten sie tatsächlich auf Jesus, den einzigen wahren Sklaven Jehovas.

    Ede

  • Ulrike P.
    Juli 2, 2012

    Hallo Akazie und Ede,
    damit das sie die Beispiele aus alter Zeit auf sich selbst anwenden, hebeln sie mal wieder den Christus völlig aus. – Fasst man mal all ihr Reden zusammen, erkennt man, das dahinter ein richtiges System steckt…

    Zur Zeit der alten Glaubensmänner, war Jesus Christus noch Zukunftsmusik und Gott benutzte unvollkommene Menschen als Sprachrohr. Doch von dem Moment an, wo Jesus auf der Bildfläche erschien, hat sich alles geändert. ER allein ist der Mittelsmann zwischen dem Gläubigen und seinem Gott. – Jeder andere der von sich behauptet, nur durch ihn als Gottes Sprachrohr, könne man Zugang seinem Wort finden, ist ein Betrüger. Schon alleine die Aussage das man IHN dafür bräuchte um die Bibel zu verstehen, zeigt auf, dass er nichts weiter im Sinn hat, als die Menschen vom Vater fern zu halten.
    Denn Jesus hat doch nicht umsonst gesagt, dass ER die Menschen zu Vater führen wird! – Damit wurde jedem Einzelnem der direkte Kontakt zu ihm und seinem Vater versprochen und nicht nur einigen Wenigen als besonderes Vorrecht.

    Römer 8: 9 sagt, HAT man Gottes und Jesu Geist, ergo auch den direkten Kontakt, dann bestimmen sie auch direkt über einen. Dazwischen gibbet nix. Denn die logische Schlussfolgerung daraus wird auch gleich mitgeliefert, nämlich das man ohne diesen direkten Kontakt, auch nicht zu ihm gehört:

    9 Nun aber seid ihr nicht länger eurem selbstsüchtigen Wesen ausgeliefert, denn Gottes Geist bestimmt euer Leben – schließlich wohnt ER ja in EUCH! Seid euch darüber im Klaren: Wer den Geist Christi nicht hat, der gehört auch NICHT zu ihm.

    Einen direkteren Kontakt als den, Gottes und Jesu Geist in sich wohnen zu haben, kann es ja wohl nicht geben. Einem ZJ´s ist dieser Gedankengang aber vollkommen fremd, da er ja eingetrichtert bekommen hat, dass alles was im NT steht, nur auf die 144000 zutrifft.

    Da möchte meine Seele kotzen,…schlimmer kann man überhaupt nicht vorgeführt werden…weil jedem nur vorgegaukelt wird, ein gutes und inniges Verhältnis zu seinem himmlischen Vater haben zu können. – Welches aber leider nur auf Einbildung beruht, denn wer sich nicht vom SOHN zum Vater hat leiten lassen, hat weder den einen noch den anderen.
    Er ist stattdessen fest in der Hand dessen, der sich nur sehr gerne als Engel des Lichts ausgibt. – Er fühlt sich in diesem falschen Licht geborgen, wiegt sich in Sicherheit und ahnt nicht, dass er in Wirklichkeit zum Widersacher Gottes gehört.

    Das ist so schlimm…und ich hoffe, das dies noch viele begreifen und sich dem Einzigen zuwenden, von dem sie wirklich zum Vater geführt werden können. Und das ist und bleibt Jesus Christus.

    LG Ulli

  • Anna
    Juli 2, 2012

    Liebe Akazie, liebe Brüder und Schwestern,

    zu dem von dir erwähnten WT Artikel: —Jehova weiß seine Diener zu befreien—vom 18.-24. Juni habe ich noch einen Gedanken zur Vorbildfunktion von Noah bezüglich AUSDAUER im Predigtdienst.

    Noah ist selbstverständlich ein Vorbild an Glauben an Jehova, sonst hätte er die Flut ja nicht überlebt. Er lebte jedoch Jahrhunderte lang vorher OHNE Predigtdienst. Dem Bibelbericht zufolge hat er mit ca. 500 Jahren begonnen seine Söhne in die Welt zusetzen.

    1. Mose 5:32 (Neues Leben)
    32 Als Noah 500 Jahre alt war, bekam er drei Söhne: Sem, Ham und Jafet.
    Die Flut kam als er 600 Jahre war. Jehova gab ihm den Auftrag die Arche zu bauen. Seine Söhne waren zu dieser Zeit alle erwachsen und verheiratet. Also wenn er als es zu regnen begann 600 Jahre alt war dann sollte man davon ausgehen, dass der Bau der Arche ca. 40 bis 60 Jahre gedauert hat.
    Der Bau an sich, ist für mich kein Wunder. Noah hatte den Plan von Jehova, er hatte das Material und er hatte die Zeit. Die Arche bestand letztlich – “nur” aus Holz und das wuchs vor Ort. In der Antike gab es oftmals große Bauwerke. In der Bibel steht nirgendwo, dass er unter Zeitdruck stand und Akkord gearbeitet hat.

    Gepredigt hat Noah durch sein gottesfürchtiges Leben! Und die Menschen haben ja gesehen was er macht und sind sicher dort ab und zu vorbeigekommen.

    Gemessen an seiner langen Lebenszeit von insgesamt 950 Jahren nahm der Bau der Arche also NUR 5 bis 7% seiner Gesamtlebenszeit in Anspruch. Und die 350 Jahre nachdem er die Arche wieder verlassen hatte lebte er bekanntlich als Landwirt und Winzer
    1. Mose 9:20
    Nach der Flut fing Noah an Felder zu bestellen und Wein anzubauen.
    28 Nach der Flut lebte Noah noch 350 Jahre.
    29 Er starb im Alter von 950 Jahren.

    Wenn wir jetzt dieses VORBILD 1:1 auf unseren Predigtdienst umsetzen wollten, so wie es die Organisation uns mit solchen Artikeln einreden will, so würde die Zeit (gemessen an einer Lebenserwartung von 80 Jahren), welche wir mit „PREDIGEN“ verbringen nicht mehr als 4 – 5 Jahre unseres Lebens einnehmen.

    Und in dieser Zeit wären wir hauptsächlich in einem Bauprogramm tätig und der Predigtdienst wäre lediglich eine Begleiterscheinung, die sich in unserem christlichen Wandel zeigt. Unser vorbildliches Leben würde Menschen dazu animieren mit uns zu reden was die Ursache dafür ist, daß wir Freude ausstrahlen. Trotzdem, obwohl wir natürlich auch Sorgen haben.
    Mit dem Vorbild Noahs also uns ein schlechtes Gewissen einreden zu wollen ist völlig absurd.

    Anstatt ewiger Durchhalteparolen, wie auch diese Woche in der Dienstzusammenkunft im Königreichsdienst, das unsere Ursache zur Freude die Abgabe des Berichts am Monatsende ist, finde ich diesen Text tröstlich:
    Jesaja 49:13 (Elberfelder 1905

    „Jubelt, ihr Himmel, und frohlocke, du Erde; und ihr Berge, brechet in Jubel aus! denn Jehova hat sein Volk getröstet, und seiner Elenden erbarmt er sich“

    Herzliche Hrüße aus dem Regen Anna

    ============================================================================

    Hallo liebe Anna,
    du hast mal wieder den nagel auf den Kopf gertoffen. Genau diese Überlegungen kamen mir auch in den Sinn als dieser Artikel in der Versammlung bestrochen wurde.

    Auch der gestrige Artikel im Königreichsdienst war wieder an absurdität nicht zu überbieten. Und wenn man dann die Kommentare vieler Brüder hört, die von sich Überzeugt sind, das, wenn sie 1 Stunde mehr Berichten können als sonst, einen Grund zur Freude vor Jehova haben weil sie alles getan zu haben obwohl beide Vollzeit einer Arbeit nachgehen und und nicht wissen was sie sich noch alles anschaffen müssen, dann kann man nur den Kopf schütteln über solche sebstgefälligkeit.
    Aber so etwas kommt durch diese pltatte belehrung die wir Woche für Woche hören müssen herraus. Diesen Brüdern kann man noch nicht einmal einen Vorwzrf machen.
    l.G.
    Bruderinfo H.P.M.

  • Frank&Frei
    Juli 2, 2012

    die Quintessenz aus dem Leben NOahs ist doch diese: ER baute an der Arche – das war Ausdruck seines Glaubens an Gott. Und er predigte denen, die ihm Grund dazu gaben.
    Zweifellos war ihm das Bauen wichtiger als irgendwo die Leute fruchtlos in ihren Wohnungen zu besuchen.
    1:1 übertragen heißt das doch nichts anderes, als dass wir auch an unserem Glauben bauen – was uns zur Rettung bringt. Zeugniswerk geben wir auch, wo wir können ganz informell, weil das mit am Effektivsten ist.
    Die Wachtturm Klapperei von Tür zu Tür, lustlos weil ein Muss und der Berichtszettel als Bewertungsinstrument deines Glaubens – das ist hahnebüchen und einfach nur lächerlich.
    Aber: Daran messen die Verwalter samt Reisenden die Brüder und kommen dann zum Ermessen ob da einer Diener wird.
    Alles andere fällt unterm Tisch. Ich habe da so manche Erfahrung gesammelt – Bewertungen von Brüdern nur anhand von ein paar Zahlen.
    Die Wachttower Bosse sollten sich was schämen

  • Manfred
    Juli 2, 2012

    Liebe Anna,

    vielen Dank für diesen wunderbaren Kommentar. Vielleicht hat der Noah ja auch immer nur dann gepredigt, wenn irgendwelche Menschen vorbeigekommen sind und ihn gefragt haben, warum er so einen riesigen Kasten mitten auf die Wiese stellt.

    Vielleicht hat er dann seine Arbeit unterbrochen, die Fremden oder Freunde an sein Feuer gebeten und Ihnen dann von den Verheißungen seines Gottes erzählt. Somit hat er Ihnen damit gepredigt.
    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass er mit Notizzettel in der Hand in seinem Ort unterwegs war und jeden persönlich von Tür zu Tür angesprochen hat.

    Vielleicht hat er zu Beginn seines Baus mal eine Versammlung einberufen und gefragt wer beim Bau mithelfen möchte um dann auch vor der Flut in Sicherheit zu sein. Da werden sie ihn auch verspottet haben. Letztlich hat ihn sein Glauben gerettet und die anderen, die keine Beweise für einen Regen hatten, sind zufolge ihres Unglaubens gestorben. Denn als es anfing zu regnen, da war auch die Tür der Arche zu.

    Liebe Grüße Manfred

  • Alois
    Juli 2, 2012

    Lieber Manfred

    Ja so kann es gewesen sein.
    Aber es könnte auch so gewesen sein:
    Noah wurde von Jehova das Ende der damaligen Welt verkündet. Daraufhin wollte er aus Nächstenliebe so viele Menschen als möglich vor der Flut warnen. Andere Menschen haben wahrscheinlich genauso geseufzt wegen der Gewalt der vielen Riesen, die aus dem Verkehr der abgefallenen Engel mit den Frauen unter den Menschen gelebt haben.

    Vielleicht gab es eine richtig große Bewegung um Noah und die Arche herum, die ihn vielleicht sogar finanziell und mit Mundpropaganda untersützt haben. Vielleicht gab es ein paar übereifrige Zeitgenossen die alles organisierten und eine Jahreszahl nach der anderen in die Welt gesetzt haben um die Menschen hinter sich herzuziehen! Noah hat mit seinen 600 Jahren als die Flut kam wahrscheinlich nicht nur drei Söhne gehabt, Verhütung dürfte es wohl nicht gegeben haben, sondern viele Kinder, Enkel, Urenkel usw. warum sind nicht einmal diese dem Noah gefolgt?

    Als die Arche fertig war, wer weiß wie lange sie da stand und nichts ist passiert, kein Regen, nichts. Aber plötzlich und kaum noch zu erwarten, sagte Jehova dem Noah, in 7 Tagen beginnt die Flut. Immer noch kein Regen und keine Wolke zu sehen. Vielleicht ging Noah zu allen seinen Brüdern aus der Noah Bewegung, sowie seinen Nachkommen und sagte ihnen, jetzt müssen wir in die Arche gehen.

    Aber dem „Spinner“ Noah glaubte kein Mensch mehr, zu oft hat es geheißen in dem oder dem Jahr kommt die Flut. Sicherlich gab es inzwischen einige Zeitgenossen, die immer wieder darauf hingewiesen haben keine Zeitpunkte für das nahende Ende mehr zu nennen, weil alle bisherigen Zeitpunkte falsch waren. Außer den 8 Menschen hat niemand im Glauben ausgeharrt.

    Das Ende der damaligen Welt kennen wir alle, soweit wir überhaupt glauben dass die Geschichte von Noah mehr war als eine lokale Flut.

    Es kann auch ganz anders gewesen sein, niemand weiß es, aber wenn man bedenkt wie die vielen anderen Geschichten der Bibel so verlaufen sind, ist es gar nicht so abwegig zu vermuten dass es schon zur Zeit Noahs Menschen gab die andere Menschen hinter sich herziehen um sie vom wahren Glauben an die Rettung wegzubringen.

    Liebe Grüße
    Alois

  • AKAZIE
    Juli 2, 2012

    Liebe Anna und alle anderen,
    Ich bin immer begeistert wie logisch einfach Du die Dinge auf den Punkt bringst. Erst zum BZK wurde uns gesagt, wir sollten uns die Figuren in der Bibel plastisch vorstellen und sozusagen uns 1:1 in Ihre Lebenslage versetzen um die Geschehnisse besser zuverstehen um sie so in unserer Zeit anzuwenden und dadurch unser Glauben sich noch mehr vertieft. Ein Ratschlag also von der L. K. Setzt man diese Empfehlung also um, so wie Du es so schön erklärt hast, wären wir tatsächlich nur Bruchteile unserer Lebenszeit mit predigen beschäftigt. Nehme ich mir Jesu Zeit als Beispiel sind es 3,5 Jahre. Ein Bruder oder Schwester der 12 Jahre im Pionierdienst steht, hat da wahrscheinlich genausoviel Zeit im christlichen Predigtdienst verbracht wie Jesu. Es wäre echt sinnvoller das intensive predigen auf zwei Monate im Jahr zu beschränken und den Rest der Zeit mit den intensiven Bau an unserem eigenen Glaubenhaus und das unserer Brüder und Schwestern mitzuwirken. Damit wir im Glauben wachsen können und andere diese Liebe zu unseren Brüdern erkennen und sich dadurch zu uns hingezogen fühlen, was ein predigen ohne Worte wäre.

    Grüße AKAZIE

  • Hans
    Juli 2, 2012

    Danke Anna!

    An wen hat eigentlich Noah berichtet?
    Hat er wohl genügend RB gehabt?
    Sonst müsste man mal mit ihm reden.

    Er hat sich bestimmt auch über die Statistik gefreut, wenn er mal einen Baumstamm mehr in der Woche fällen und verbauen konnte 😉

    Nix für ungut
    Hans

  • matthäus
    Juli 2, 2012

    Zu dieser Frage von dir Rico:

    >>Was mich noch mal interessieren würde, hat sich Off 12:7-12 schon erfüllt so wie es die WTG lehrt oder muß sich diese Prophezeiung noch erfüllen?<<

    …möchte ich meine Meinung kundtun. Wäre dies so wie die WTG seit 100 Jahren ihren Gläubigen wahrmachen will – abgesehen von der falschen Berechnung 607 / 1914 – das dies bereits 1914 passiert ist, dann frage ich mich ist der mächtigste König im Universum – JESUS – wirklich so schwach da er auszog (1914?) um seinen Sieg zu VOLLENDEN, daß es die nach beinahe 100 Jahren noch immer nicht geschafft hat? Das kann ich mir nicht vorstellen.

    Das der Teufel die Menschen irre führt hat er doch all die Jahrhunderte schon bewiesen, folglich wird wenn der Rausschmiß aus dem Himmel stattfindet auf der Erde tatsächlich "die Hölle" los sein. Und dann wird es nicht mehr lange dauern bis auch die Rettung nach Vers 10 unmittelbar bevorsteht.

    Da es uns untersagt ist hier Zeitspekulationen (Apg. 1:6,7) zu machen, dies hat Jehova in SEINER Rechtsgewalt, sollten wir uns sehr zurückhalten und nicht den gleichen Fehler wie die WTG machen die seit über 100 Jahren predigt: JETZT IST ES SOWEIT!
    Den damit machen wir uns zu den von Jesus vorhergesagten falschen Propheten. WACHSAM bleiben ist die einzige Möglichkeit um allezeit
    im Glauben vorgefunden zu werden.

    lg. Matthäus

  • Manfred
    Juli 2, 2012

    Lieber Matthäus, Lieber Rico,

    wenn ich den Bibeltext aus Offenbarung 12 ab Vers 6 aus der Elberfelder lese, dann verstehe ich das so, hier erstmal die Verse:

    6 Und die Frau floh in die Wüste, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort ernähre 1 260 Tage.
    7 Und es entstand ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel;
    8 und sie bekamen nicht die Übermacht, und ihre Stätte wurde nicht mehr im Himmel gefunden.
    9 Und es wurde geworfen der große Drache, die alte Schlange, der Teufel und Satan genannt wird, der den ganzen Erdkreis verführt, geworfen wurde er auf die Erde, und seine Engel wurden mit ihm geworfen.
    10 Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen: Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich4 unseres Gottes und die Macht seines Christus gekommen ; denn hinabgeworfen ist der Verkläger unserer Brüder, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagte.
    11 Und sie haben ihn überwunden wegen des Blutes des Lammes und wegen des Wortes ihres Zeugnisses, und sie haben ihr Leben nicht geliebt bis zum Tod!
    12 Darum seid fröhlich, ihr Himmel und die ihr in ihnen wohnt! Wehe der Erde und dem Meer! Denn der Teufel ist zu euch hinabgekommen und hat große Wut, da er weiß, dass er nur eine kurze Zeit hat.
    13 Und als der Drache sah, dass er auf die Erde geworfen war, verfolgte er die Frau, die das männliche Kind geboren hatte.
    14 Und es wurden der Frau die zwei Flügel des großen Adlers gegeben, damit sie in die Wüste fliege, an ihre Stätte, wo sie ernährt wird eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit, fern vom Angesicht der Schlange.
    15 Und die Schlange warf aus ihrem Mund Wasser wie einen Strom hinter der Frau her, um sie mit dem Strom fortzureißen.
    16 Und die Erde half der Frau, und die Erde öffnete ihren Mund und verschlang den Strom, den der Drache aus seinem Mund warf.
    17 Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, Krieg zu führen mit den Übrigen ihrer Nachkommenschaft, welche die Gebote Gottes halten und das Zeugnis Jesu haben.

    Die Frau floh in die Wüste für 1.260 Tage UND es entstand ein Kampf im Himmel.

    1.260 Tage sind genau 42 Monate oder 3,5 Jahre oder eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit (Vers14).

    In Offenbarung 11 wird auch von 42 Monaten oder 1.260 Tagen gesprochen. Damit ist die große Drangsal gemeint, denn Off. 11:14 sagt:

    14 Das zweite Wehe ist vorüber; siehe, das dritte Wehe kommt bald.

    Die zweite Wehe ist die große Drangsal und die dritte Wehe ist Harmagedon. Wenn man diese Texte zusammen betrachtet, dann müsste das meines Erachtens bedeuten, dass der Satan mit Beginn der großen Drangsal auf die Erde geschleudert wird, oder die große Drangsal deshalb eine große Drangsal ist, weil der Teufel auf die Erde hinabgeschleudert wurde. Dass er dann nur noch eine kurze Frist hat, ist auch gegeben, da die große Drangsal laut der Bibel nur 42 Monate oder 1.260 Tage dauert. Das ist wirklich eine kurze Frist für ein bisher seit zigtausenden von Jahren lebendem Geistgeschöpf.

    Wenn wir also bisher dachten, der Teufel sei los, dann wird das noch viel schlimmer werden. Aber die gute Aussicht, es wird nur 3,5 Jahre andauern und dann wird unsere Befreiung nahen.

    Liebe Grüße Manfred

  • Rico
    Juli 2, 2012

    Hallo Manfred,

    danke das du mir deine Gedanken zu diesen Kapitel der Offenbarung mitgeteilt hast! Was die 42 Monate oder 3,5 Jahre angeht die werden aber schon im Kapitel 11 der Offenbarung erwähnt! Dort ist vom ausmessen der heiligen Stadt also Jerusalem die Rede und auch das sie 42 Monate niedergetreten werden wird! Siehe (Off 11:1-2)was hat aber dieses niedertreten Jerusalems mit der Drangsal und dem Fall Satans aus dem Himmel zu tun? Vielleicht kannst du mir das ja noch mal etwas genauer erklären!

    Lg Rico

  • Manfred
    Juli 2, 2012

    Lieber Rico,
    Ich habe jetzt mal alle deutschsprachigen Bibeln nachgeschlagen und bei mir steht nirgends dass die heilige Stadt aus Off. 11 Jerusalem ist. Hier mal der Text aus der NGÜ:

    Nun wurde mir ein Stab aus Schilfrohr gegeben, wie man ihn zum Messen verwendet. »Geh und miss den Tempel Gottes aus, auch den Altar«, sagte ´eine Stimme` zu mir, »und ´zähl` die Menschen, die im Tempel anbeten! Aber lass beim Vermessen den äußeren Vorhof des Tempels aus, denn er ist den heidnischen Völkern preisgegeben worden, und sie werden die heilige Stadt unterwerfen und zweiundvierzig Monate lang besetzt halten .« (Offenbarung 11:1, 2 NGU2011)

    Da im Vers 14 gesagt wird:
    Das zweite Unheil, das der Wehruf angekündigt hat, ist vorüber; doch das dritte steht unmittelbar bevor. (Offenbarung 11:1, 2, 14 NGU2011)

    Gehe ich davon aus, das es sich hier um die grosse Drangsal handelt, denn sie ist die zweite Wehe. Die dritte Wehe ist Harmagedon und kommt nach dem Blasen der 7.Ten Posaune.

    Das also in Off. 11:1,2 von der heiligen Stadt gesprochen wird, bringt mich als Schlüsselwort zu Daniel Kap. 11

    Und Streitkräfte von ihm werden dastehen; und sie werden das Heiligtum, die Feste, entweihen, und werden das beständige Opfer abschaffen und den verwüstenden Greuel aufstellen. (Daniel 11:31 ELB71)

    Das Heiligtum müsste in der heiligen Stadt stehen, da aber Jerusalem beim Tode von Jesus verworfen wurde, kann damit nicht das buchstäbliche Jerusalem gemeint sein. Das dem so ist, beweisen folgende Texte:

    Ich kenne deine Werke und deine Arbeit und dein Ausharren, und daß du Böse nicht ertragen kannst; und du hast die geprüft, welche sich Apostel nennen, und sind es nicht, und hast sie als Lügner erfunden; (Offenbarung 2:2 ELB71)

    Ich kenne deine Werke und deine Arbeit und dein Ausharren, und daß du Böse nicht ertragen kannst; und du hast die geprüft, welche sich Apostel nennen, und sind es nicht, und hast sie als Lügner erfunden; Ich kenne deine Drangsal und deine Armut (du bist aber reich) und die Lästerung von denen, welche sagen, sie seien Juden, und sind es nicht, sondern eine Synagoge des Satans. (Offenbarung 2:2, 9 ELB71)

    Siehe, ich gebe aus der Synagoge des Satans von denen, welche sagen, sie seien Juden, und sind es nicht, sondern lügen; siehe, ich werde sie zwingen, daß sie kommen und sich niederwerfen vor deinen Füßen und erkennen, daß ich dich geliebt habe. (Offenbarung 3:9 ELB71)

    Fassen wir mal zusammen, die Offenbarung ist für die Endzeit geschrieben und es wurde gesagt, dass es dann welche geben wird, die sich Apostel nennen, es aber nicht sind. Dann wird es auch solche geben, die sich Juden nennen, es aber auch nicht sind, sondern im Gegenteil sie kommen aus der Synagoge des Satans.

    Damit ist eigentlich klar, dass mit diesen Versen nicht das buchstäbliche Israel gemeint sein kann, denn sie wären ja tatsächlich Juden. Also muss es hier auf der Erde eine Gruppe geben, die behauptet sie seien geistige Juden und einige davon sollen Apostel sein. Dort finden wir auch das Heiligtum an dem das abscheuliche Ding aufgestellt werden wird. Es muss nicht Jehovas Heiligtum sein, es kann das Heiligtum dieser Gruppe sein, weil sie sich anmassen alles im Namen Gottes zu tun.

    Jetzt weiter in Daniel 12:

    Und von der Zeit an, da das beständige Opfer abgeschafft wird, und zwar um den verwüstenden Greuel aufzustellen, sind 1290 Tage. Glückselig der, welcher harrt und 1335 Tage erreicht! (Daniel 12:11, 12 ELB71)

    Wenn also gesagt wird, dass nach dem verwüstenden Greul 1290 Tage vergehen werden, dann sind das 30 Tage mehr als von denen in Offenbarung gesprochen wird. Das könnte möglicherweise bedeuten, dass nach dem Aufstellen des Greuls 30 Tage zur Flucht bleiben und dann die grosse Drangsal beginnt. Wenn dann also die „heilige Stadt“ 42 Monate zertreten wird, würde das nach meiner Meinung nur bedeuten, dass in der Gruppe, die sich geistige Juden nennen und das Greul an heiliger Stätte aufgestellt wird (also in der heiligen Stadt) vollständig niedergetreten wird, während der ganzen grossen Drangsal.

    Im Gleichnis vom Weizen und dem Unkraut heisst es, das erst der gute Samen ausprosste und dann gleich das Unkraut erschien. Das Unkraut hat der Teufel gesät und deshalb spricht die Offenbarung zu Recht von der Synagoge des Satans.

    Ist aber nur meine persönliche Ansicht und keiner muss das glauben.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Frank&Frei
    Juli 2, 2012

    genau so ist es zu sehen. Die WTG hat ihren Schäflein seit über 100 Jahren vorgegaukelt dann und dann ist es soweit.
    Und hernach fiel sie dann über die Brüder her: damals glaubten die brüder, dass….
    Ja, sie stürzen bildlich die Oma die Treppe runter und fragen dann lakonisch: Ommi, watt rennste so schnell.
    Das ist ein überzogener Vergleich aber der muss her, da ich seit den 60igern die wirren um 1975 und in der Repstrospektive um 1925 durch betagte Brüder kennenlernte.
    Die WTG hat es immer verstanden, den aktuell Gläubigen vorzugaukeln, dass die unerfüllten ERwartungen das Gespinst der BRüder sei.
    Dabei haben sie es vorgekaut und das Volk damit gemästet – weniger in druckschriften als vielmehr durhc die Reisenden und auf Kongressen. Da läßt sich das gesprochene Wort amplifieren, verstärken und die Masse erschaudert.
    Und wenn dann ein Andreas Kälberer als KA laut von der Bühne bekannte: Wer an 1975 nicht glaubt, ist kein Zeuge Jehovahs – der wurde dann richtig in die Mangel genommen.
    Ja, was meint ihr wie es damals war mit Geld anlegen, Vermögenswirksame Leistungen usw? We das erzählte wurde als Ungläubgier angesehen
    Und der Amerikanische Königreichsseinst vom Frühjahr 1975 erzälte dann, dass Berichte gehröt wreden, wo Brüder ihr Hab und Gut verkaufen um die letzten Monate im Dinest zu verbringen.
    Wieviele Familien sind daran wirtschaftlich zerbrochen?
    Und die Verursacher, jeen Propheten i Elfenbeinturm – haben sie sich je entschudligt?
    Im YB 82 gab es so eine kleine unterschwellige Meldung.
    Diese falschen Proheten hätten Sacktuch anlegen sollen, sich Glatze scheren und einen langen Bart wachsen lassen sollen, um ihren Brüdern ggü ihr Bedauern und ihre Reue zum Ausdruck zu bringen.
    Statt dessen haben sie all jene jungen Männer, die sich Bart wachsenb lieesen über die Klinge springen lassen – zum teil mit der Kongress Erfahrung, dass ein Bruder mit Bart an der Tür begrüßt wurde – etwa mit den Worten: Ich halte nichts von Studentenstreichen.
    So und genau so arbeitet die WT Elite – polarisieren, lächerlich machen, die Gläubigen in Abhängigkeit halten und am Ende denselben die Schuld geben – ihr habt es ja so gewollt.
    WER 40 Jahre als ernannter Diener in verschiedenen Versammungen all die lokalen INtrigen und Glaubenstötungen miterlebte, der weiß, wie wenig der Heilige Geist dahinter steht, vielmehr eine profane Gier nach Macht und Ansehen – um Muttis Druck zu kompensieren.Und solche Männer kriegen dann das ÄLtestenbuch in die Hand und können konspirieren, wie sie den eien oder anderen platt machen.
    Von Liebe, sozialer Kompetenz und von denFrüchten des Geistes kann da schon gar keine Rede sein.

  • matthäus
    Juli 2, 2012

    Zu deiner Anmerkung, lieber Frank – die entsprechenden Quellen:

    w68, 15.11., S. 691:
    „Sollten wir… annehmen, dass im Herbst 1975
    die Schlacht von Harmagedon vorüber sein…
    wird? Vielleicht… . Der Unterschied mag
    höchstens einige Wochen oder Monate,
    keinesfalls Jahre ausmachen. … Es ist nicht an
    der Zeit, mit dem Gedanken zu spielen, Jesus
    habe ja gesagt: „Von jenem Tag oder jener
    Stunde hat niemand Kenntnis… .“

    Vortrag von Konrad Franke, Leiter des deutschen
    Zweiges der Wachtturmgesellschaft;
    am 20.Januar 1968 in Hamburg:
    „Doch werden bestimmt welche sagen: … Die
    Gesellschaft … hat doch auch gesagt „es könnte
    sein“. Und das ist eigentlich eine Verfälschung
    des Sachverhalts! Wenn wir vom Jahre 1975
    sprechen und … dass in diesem Jahr 6000 Jahre
    menschlicher Geschichte zu Ende sind, dann
    [hat] … die Gesellschaft nicht den geringsten
    Zweifel…! [Hat] … die Gesellschaft gesagt… „es
    könnte sein“…? Das hat sie nie gesagt! Das steht
    außer Zweifel fest! Wie kommt es…, dass wir
    diesbezüglich Zweifel hegen? Trauen wir dem
    Sklaven nicht mehr? … Wenn … 1975 im
    Frühjahr die 1000 Jahre beginnen, dann dürfen
    wir doch wohl annehmen…, dass Harmagedon
    dann nicht nach dem stattfindet, … das gibt’s
    nicht. Das wissen wir doch wohl…!“

    Unser Königreichsdienst (englische Ausgabe),Mai 1974:

    „Das Ende des Systems ist so nahe… .Es
    erreichen uns Berichte von Brüdern, die ihre
    Häuser und Eigentum verkauft haben und planen
    den Rest ihrer Tage in diesem alten System im
    Pionierdienst zu verbringen. Das ist sicherlich
    eine schöne Art die verbleibende Zeit zu
    verbringen, bevor dieses böse System endet.“

    Und dann die „Entschuldigung“ mit heuchlerischen Worten:

    w80 15. 6. S. 17 Abs. 5 Wähle den besten Lebensweg

    [Es] wurden erhebliche Erwartungen bezüglich
    des Jahres 1975 geweckt. Es wurde damals und
    auch später erklärt, dies sei lediglich eine
    Möglichkeit.

    w76 15. 10. S. 633 Abs. 15 Eine sichere
    Grundlage für unser Vertrauen

    Es ist aber nicht ratsam, unser Augenmerk auf
    ein bestimmtes Datum zu richten und alltägliche
    Dinge zu vernachlässigen, die wir als Christen
    normalerweise tun würden oder die wir und unsere
    Familie wirklich brauchen. … Falls jemand
    enttäuscht worden ist, weil er nicht diese
    Einstellung hatte, sollte er sich jetzt bemühen,
    seine Ansicht zu ändern, und sollte erkennen,
    dass nicht das Wort Gottes versagt oder ihn
    betrogen und enttäuscht hat, sondern dass sein
    eigenes Verständnis auf falschen Voraussetzungen beruhte.

    Sind das ehrliche Eingeständnisse für Falschheit – jeder der vor einem Komitee sich solcher Ausreden bedient wird als eine Person gesehen der NICHT BEREUT und damit wird er ausgeschlossen.

    Wann werden die Verantwortliche KA; BA; Brüder der LK ausgeschlossen? Jehova hat sie bereits ausgeschlossen – nachzulesen in Hes. 13: siehe Vers 9

    7 Eure Visionen führen die Menschen in die Irre, eure Weissagung ist nichts als Lüge. Denn ihr behauptet, meine Worte zu verkünden, obwohl ich euch gar keine Botschaft mitgeteilt habe. 8 Darum sage ich, der Herr: Weil ihr leere Worte macht und von trügerischen Visionen erzählt, bekommt ihr es mit mir zu tun! 9 Drohend erhebe ich meine Hand, um euch zu strafen, ihr Lügenpropheten! Ich schließe euch aus meinem Volk aus – in den Verzeichnissen der Bewohner Israels wird man eure Namen nicht mehr finden.

    lg. Matthäus

  • matthäus
    Juli 2, 2012

    Noch ein Nachtrag das es keine „Ausrutscher“ waren wie sie das Volk der ZJ in die Irre führen:

    Das goldene Zeitalter, 15. März 1924:
    „Wir erwarten mit voller Gewissheit, dass die
    jetzige große Drangsal … im Jahre 1925, etwa
    im Herbst, ihren furchtbaren Höhepunkt
    erreicht und alsdann zum endgültigen
    Abschluss kommen wird. Wir erwarten mit
    absoluter Zuverlässigkeit die nach der
    Drangsal beginnende Auferstehung… .“

    The Watch Tower, 15. Juli 1922:
    „Dadurch, dass die Chronologie … göttlichen
    Ursprungs ist und von Gott bestätigt wurde,
    bildet sie eine Kategorie für sich allein, als
    absolut und uneingeschränkt zutreffend.“

    …und dann wieder die Abschiebung der Verantwortung – in Wahrheit eine große Unverschämtheit wie man treue Brüder als Dummköpfe hinstellt:

    Watchtower 1926, Seite 232:
    „Einige erwarteten, dass das Werk im Jahre
    1925 enden würde, aber der Herr sagte das
    nicht. Das Problem war, dass die Freunde ihre
    Vorstellungen gegen jede Vernunft aufblähten…“

    yb75 S. 145 Vereinigte Staaten von Amerika (Teil 2)

    Das Jahr 1925 war für viele Brüder ein trauriges
    Jahr. Einige strauchelten; ihre Hoffnungen waren
    enttäuscht worden. Sie hatten gehofft, dass einige
    der ,alttestamentlichen Überwinder‘ auferstehen
    würden. Statt dies als eine ,Wahrscheinlichkeit‘
    anzusehen, lasen sie hinein, dass dies mit
    ,Sicherheit‘ kommen würde… .

    Jehovas Zeugen in Gottes Vorhaben, S.52,53:

    „Einige haben Gedanken in den… Wachtturm
    hineingelesen, die gar nicht darin standen… .
    Aber wir erinnern alle unsere Leser wieder
    daran, dass nicht wir irgend etwas über die
    Zeiten der Nationen prophezeit haben…, noch
    über die herrliche Epoche, die dieser
    Katastrophe folgen wird. … Einige geben
    jedoch positive Erklärungen über Dinge ab,
    die sie wissen, und über Dinge, die sie nicht
    wissen. Wir folgen niemals diesem Beispiel… . Ende des Zitats

    Folglich folgen wir auch nicht mehr dieser Belehrung der Lügen und Irreführung !!! lg. Matthäus

  • Frank&Frei
    Juli 2, 2012

    Das sind Beispiele unverantwortlicher religiöser Führung.
    Und die schwimmen oben, wie das Fettauge in der Suppe.
    WEnn die ABrechnung kommt,werden diese Verantwortlichen, so sie noch leben mit den Zähnen knirschen.
    Sie haben nicht angleitet zum Gottesdienst.
    Sie gaben Anweisung den Höchsten durch solche Dinge zu entehren.
    IN seinem Namen auftreten und anschließend es dem Fußvolk in die Schuhe schieben.
    Welches mpralische REcht haben die eigentlich noch sich als Lehrer darzustellen, als Lehrer, de geistgeleitet sind?
    Ich erkenne da nur den GEist des Wiedersachers, des Lügners, der da sagte „mit Nichten werdet Ihr sterben“.
    Ja, das Haus der Prinzen, Beth Sarim, sollte den auferweckten zugute kommen. Genutzt hat es nur was dem Rutherford, und einge jahre nach seinem Ableben hat Knorr die Kiste vekuaft.
    Heute ist das so ziemlich aus den Augen der Zeugen verschwunden, wie so viele Lehren, Gleichnisse und Spektakel.
    Was geblieben ist, ist der Anspruch geistgeleitt zu sein, „Gottes Sprachrohr“ und damit die gesicherte Capo-Funktion der Organisation.
    Alles ist Eitelkeit und alles geht dahin

  • Martin
    Juli 2, 2012

    Lieber Frank&Frei
    „Leider“ bist du noch einer der „Zeitzeugen für diese Vorgänge“ und man wartet darauf, das diese Zeitzeugen auch bald „das zeitliche segnen“, sodaß niemand mehr in dieser alten Suppe rührt…Für die Jünsten bleibt da nur ein müdes lächeln…Das dachten sie allerdings auch bei Ray Franz. Aber seine Werke und sein Wirken wird in die Geschichtsanalen eingehen und noch enorme Nachwirkungen haben, lange nach seinem Ableben. Ich denke, auch unser Zusammenkommen auf BI beruht letztendlich mit auf sein mutiges internationales Auftreten nach seiner WTG-Laufbahn.

    Freuen wir uns darüber, dass wir unserem Vater und unserem Herrn Jesus seither viel näher gekommen sind.
    Bleib weiterhin so freimütig. Deine Kommentare werden sehr geschätzt. Nicht das ich dich als Gegenstück vom Heinrich Dickman (der Fernseh-Jäger) sehe, sondern weil du das „Herz auf der Zunge“ hast.
    Gruß Martin

  • Rico
    Juli 2, 2012

    Hallo Matthäus,

    danke für deiner Antwort mir ist schon klar gewesen,das Jesus nicht seit 1914 gleichzeitig mit dem Satan über die Erde regiert nur wusste ich nicht genau wie man das Ereignis aus Off 12:7-12 chronologisch einzuordnen hat! Nach deinen Worten müßte also der Rauswurf Satans aus dem Himmel noch in der Zukunft liegen vielleicht hängen die mysteriösen Trompetengeräusche die auf der ganzen Welt gehört werden mit diesen Rauswurf Satans aus dem Himmel zusammen? Wer weis vieles ist möglich besonders wenn man sich die Worte des Paulus genau durchliest bsonders im Kapitel 15:50-52 fand ich eine Textstelle die sehr aussagekräftig ist und vieleicht was mit den mysteriösen Trompetengeräuschen zu tun hat! Bei diesem Text wird auf die letzte Posaune hingewiesen und damit verbunten die 1.Auferstehung der Toten! Ich glaube aber nicht daran das diese Gräusche was mit dieser Posaune zu tun haben aber womöglich kopiert der Satan diese Verheisung und lenkt sie auf sich und seinen Antichristen! Aber das sind nur Spekulationen meinerseits gewesen! Fakt ist aber das diese Geräusche nicht natürlichen Ursprungs sind sondern einen übernatürlichen Ursprung haben! Ich glaube auch nicht das Gabriel oder Michael diese Posaune blasen sondern das es böse Geister sind die versuchen die Menschen irre zuführen und das wird um so schlimmer werden um so näher wir uns der Wiederkunft Jesu nähern! Siehe (2 Ko 11:14-15)!

    Lg Rico

  • matthäus
    Juli 2, 2012

    Hallo Rico!

    Vielleicht bin ich „taub“ – aber von diesen Geräuschen (Trompeten?) habe ich weder etwas gehört noch darüber gelesen.
    Gibt es hier noch Informationen im Netz?
    Ich bin deiner Meinung das die Dämonen alle Möglichkeiten ausschöpfen um Menschen in die Irre zu führen, doch auch hier müssen wir sorgfältig unterscheiden, nicht alles böse muß von Satan kommen.

    Genauso wie ich nicht jede erfreuliche Situation (das war dann der Segen Gottes) immer dem Schöpfer zugute halten muß, manchmal sind es halt günstige Umstände (Glück) das es mir gut geht und umgekehrt darf ich nicht jede Krankheit oder böses Vorkommnis in direkter Weise dem Satan zuschreiben. Hier können unglückliche Zufälle (Unvorhergesehens trifft uns alle steht in Prediger)zu einem Hadern mit Gott führen – warum hast du das zugelassen – das wäre nicht in Ordnung.

    lg. Matthäus

  • Shannon
    Juli 2, 2012

    @ Sascha und Rico

    Diese Entwicklung mit Israel und das Aufrichten der Weltherrschaft oder der Eine-Weltregierung habe ich vor 20 Jahren schon in Büchern gelesen und war geschockt und wütend zugleich. Ich bin zu meinem Vater damit und sein Kommentar war: „Klar, es kann schon sein, dass Satan zum Ende der Zeit alles nachäfft, um die Menschen irre zu führen.“

    Ich habe mich dann damit getröstet, dass es so schlimm schon nicht kommen wird und das Ganze vermutlich eher den Ideen des Autors entspringt. Leider sind inzwischen viele der in dem Buch vorhergesagten Dinge eingetreten. Angefangen von der totalen Überwachung des Bürgers, bis hin zur geplanten Abschaffung des Bargelds. Ich habe keine Zweifel daran, dass das noch nicht alles war. Auf die Idee, mittels Hologramm Bilder am Himmel erscheinen zu lassen, bin ich allerdings nicht gekommen, macht aber Sinn. Ich habe schon einiges über die Haarp-Technologie gelesen und auch das wird als Verschwöhrungstheorie abgetan. Aber ich habe noch ein Foto, das ich an der Küste von Irland gemacht habe, mit einer Kreis-Wolke. Also keine runde Fläche, sondern ein runder Ring. So eine Wolke kann nur entstehen, wenn ein enegetisches Kraftfeld diese Form bildet.
    Nachdem diese Anlagen ja in Skandinavien und Grönland stehen, kann schon sein, das damals Tests gefahren wurden.
    Aber welche Chance hat denn jemand wie wir, den inneren Frieden und die Zuversicht zu bewahren? Es ist doch unser Glaube an die Verheißung, dass wir von Jesus und unserem Vater nicht im Stich gelassen werden. Wäre dieser Glaube nicht, würde ich vermutlich Panik bekommen. So aber kann man die Entwicklung in Ruhe abwarten und die Dinge beobachten. Sie interessieren nur am Rande, haben aber wenig Einfluss auf unseren Seelenfrieden.

  • Sascha
    Juli 2, 2012

    Liebe Schwester Shannon,

    danke für deinen Kommentar. Genau um diesen Punkt ging es mir auch. Natürlich werden die meisten Dinge, die viele heute immer noch als „Verschwörungstheorie“ bezeichnen, in Wirklichkeit aber längst geplant sind, noch eintreffen. Aber wir brauchen deswegen eben NICHT in Panik verfallen, weil wir durch unsere Verbindung zu Jesus ein Gefühl der Sicherheit verspüren. Spätestens wenn die Menschen flächendeckend „weder ein noch aus wissen“, wird dieser Unterschied in der inneren Haltung deutlich sichtbar werden.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Lieber Sascha,

    Deine Meinung teile ich leider nicht. Das ist genau das Problem mit „Verschwörungtheorien“: Es bleibt alles irgendwie im Nebel, nichts lässt sich genau beweisen oder durch Fakten untermauern, man muss halt einfach daran „glauben“. Das erinnert mich irgendwie an die 1914-Lüge und die „unsichtbare Gegenwart“. Wer laut der WTG daran nicht „glaubt“, den hat Satan mit Blindheit geschlagen und ist „ungläubig“ oder vertraut wahlweise der Bibel nicht. Alle diese Unterstellungen sind natürlich falsch.

    Woher willst Du das alles wissen was noch von diesen Theorien eintreffen wird? Hast Du mehr Informationen als wir? Dann wäre es schön, wenn Du uns daran teilhaben lässt. Aber liebe im privaten Rahmen und nicht hier. Meine Mail-Adresse hast Du ja.

    Das ist alles wieder die gleiche Sauce wie bei der WTG (Sorry für die Deutlichkeit), die die Leute in Angst und Schrecken hält und in ständiger Anspannung was denn da so alles schlimmes kommt in der Zukunft. Eigentlich sollte BI eine Seite sein, die uns hilft diese Angst abzulegen und im Vertrauen auf Christus Jesus, ein ruhiges und stilles Leben zu führen. Wo Angst ist, ist Unfreiheit und das kann nicht im Sinne Jehovas und Jesus Christus sein. Die viel zitierte Wachsamkeit hat damit auch nichts zu tun, denn ich könnte mich völlig von der Außenwelt abschotten und könnte trotzdem ein „wachsamer Christ“ sein, der gerettet wird.

    LG
    Dennis

  • Jade
    Juli 2, 2012

    Lieber Dennis,

    so wie Du sehe ich das auch.Hier werden einige Merkwürdigkeiten geschrieben. So sehr wie ich diese Seite schätze, so bin ich doch manchmal ziemlich erstaunt und auch ein wenig sauer, wenn die Spekulationen der WTG durch andere nicht glaubwürdigere Spekulationen ersetzt werden.
    Es hilft auch nicht im Glauben, sondern es werden dadurch Zweifel gesät.Man könnte denken: Einer wie die anderen.

    LG Jade

  • Ulrike P.
    Juli 2, 2012

    Hallo Jade,
    zwischen den Spekulationen der WTG – die ja immerhin als Dogmen verkauft werden – und den Überlegungen hier, liegt der eine himmelweite Unterschied, dass jeder die Freiheit zur Gegenargumentation hat. – Mach´ das mal als WTG-Zeuge.

    Und wer garnichts davon sehen und hören will, weil ihm dabei unwohl wird oder er es eben absolut unmöglich findet, hat die Freiheit es ad acta zu legen. – Auch das wäre im dunklen Turm undenkbar…

    LG Ulli

  • Sascha
    Juli 2, 2012

    Lieber Dennis, liebe Jade,

    ich war schon dabei, einen langen Kommentar zu schreiben. Dadurch, dass ihr wieder die Pauschalwaffe „WTG-Vergleich“ bemüht habt, habe ich ihn aber wieder komplett gelöscht. Danke, dass ihr mir bei der Frage, ob und wie ich mich hier in Zukunft beteilige, eine große Entscheidungshilfe wart.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Zadok
    Juli 2, 2012

    Hallo lieber Sascha,

    ich möchte ungern auf deine Beiträge verzichten, denn mich bringen sie immer ein Stück weiter mein Glaubensgebäude zu
    festigen.
    Um auf dieses Schreiben nochmal kurz einzugehen:
    Selbst wenn es ein Fake sein sollte, bleibt immer noch zu bedenken, dass man so ein Schreiben der WTG jederzeit zutraut.

    Um dies zu überprüfen, muss man ja nur einen beliebigen Ältesten dazu fragen, ob es in der Vers.-ablage noch Unterlagen seit 2007
    über dieses Thema gibt. Gibt es keine, ist das Schreiben echt.

  • Martin
    Juli 2, 2012

    Hallo Sascha,
    es gibt auch viele Leser, die Deine Kommentare gerne lesen. Hoffentlich hast du deinen Kommentar gespeichert. Dann rein in BI. Wir freuen uns darauf, mitzuverfolgen, wozu Gottes Geist dich drängt. Man muss auch manchmal „nichtzustimmende Kommentare“ oder bewußte Ignoranz von Kommentaren ertragen und ich denke, du hast diese Stärke. Danke.
    Gruß Martin

  • Hans
    Juli 2, 2012

    Hi Zadok,

    ganz so einfach ist es leider nicht zu prüfen, sonst gäbe es die ganze Diskussion nicht. Man müsste in einer Vers. nachfragen, in der es vor 2007 definitiv entsprechende Unterlagen gab (nicht in jeder Vers. Gab es Vorwürfe bzgl. Missbrauch und somit auch Unterlagen darüber), die danach aus Sicht der nicht-VA-Ältesten „plötzlich“, ohne ihr Wissen verschwunden sind. Z.B. Protokolle von Besprechungen, in denen über Missbrauchsvorwürfe gesprochen wurde etc.

    Am einfachsten wäre wohl eine Bestätigung des Briefes von jemand, der 2007 VA war. Das ist mir aber bis jetzt nicht bekannt. Bei noch aktiven KOs ist es natürlich heikel, danach zu fragen. Ich werde dennoch versuchen, Auskunft zu erhalten. Wenn jemand sagt, er kann sich nicht mehr erinnern, ist es schwer zu beurteilen, ob das wirklich so ist.

    LG
    Hans

  • Frank&Frei
    Juli 2, 2012

    lieber Sascha, wir kennen uns persönlich. Bitte lasse dich nicht unterkriegen.
    Wir nehmen mit unseren Sinnen wahr und bei manchen greift das nicht so wie bei anderen. Deswegen sind sie nicht besser oder schlechter als wir. Manche mögen auch übertreiben. Waas wir als einzelne für uns annehmen ist unsere eigene persönlich Entscheidung.
    Und es gibt Nihilisten, für die kann nicht sein, was nicht sein darf. Weil es nicht ins Bild passt. Aber auch solche muss es geben in der Vielzahl der Meinungen.
    wichtig ist, dass wir unsere Meinung halten können, pflegen und auch durchaus anderen mitteilen.
    threeworldwars dot com ist eine Zusammenstellung der von vielen abgelehnten Konspiration, die mE engen bezug zu Revelation 13 hat.
    Wir werden sehen, wie sich das Großkapital in naher Zukunft biegt, denn der FED soll nur 99 Jahre laufen und wäre damit ca am 23.12. dJ erledigt.
    WEnn man die Zusammenhänge verbindet, erkennt man, dass sie ins Bild der Prophetie passen. Und – darin sind wir uns einig: Die WElt mag ja schließlich vor Angst Pampers tragen müssen. Wir vertrauen allein auf unseren allein wahren Führer zum Leben, der in der Wachttumr Bibel fälschlicherweise „Hauptvermittler des Lebens“ genannt wird, um die Schreiberling in Brooklyn aufzuwerten.
    Es gibt nur einen einzigen Vermittler von dem wir alle abhängig sind und das mit Freuden

  • Caleb
    Juli 2, 2012

    Hallo,

    mir ist auch aufgefallen, daß in letzter Zeit sehr viele Verschwörungstheorien hier erwähnt werden. Ich liebe Verschwörungstheorien und google alle nach, die erwähnt werden, aber Verschwörungstheorien sind eben Theorien, bis sie als Tatsachen bewiesen oder eben wiederlegt sind und als solche sind sie auch zu behandeln.

    Wem das stört, braucht es ja nicht lesen. Wir haben hier die Freiheit, das zu lesen aber auch zu schreiben, was wir wollen (also lasst Dennis schreiben, was er will aber Sascha, schreib auch deinen Kommentar und wenn dich Antworten von Dennis und Jade stören, braucht du sie ja nicht lesen. Vielleicht ist aber in deinen Kommentaren was drinnen, was andere brauchen. Diese Dünnhäutigkeit hier ist schon ein bisserl der Hammer).

  • derleser
    Juli 2, 2012

    lieber sascha,

    ich möchte ihn lesen. und wenn die meisten wüssten was so im verborgenen abläuft ….

    liebe grüße dirk

  • derleser
    Juli 2, 2012

    noch was dazu: Das Malzeichen aus Offenbarung 13:16-17

    16. Und es bewirkt, daß a l l e n, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn,
    17. und daß niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

    RFID-Chip, Universal Product Codes

    liebe grüße dirk

  • Hans
    Juli 2, 2012

    Hi Dirk,

    zu „und wenn die meisten wüssten was so im verborgenen abläuft …“

    Dann wäre es nicht mehr verborgen 😉

    LG
    Hans

  • Alois
    Juli 2, 2012

    Lieber Dennis

    Zitat:
    „Wo Angst ist, ist Unfreiheit und das kann nicht im Sinne Jehovas und Jesus Christus sein.“

    Ich habe mittlerweile Angst eine andere Meinung als Du zu posten, wenn man bedenkt wie Du gerade wieder eine andere Meinung wie die von Sascha nieder gebügelt hast.

    Eine andere Ansicht mit dem Verhalten der Organisation zu vergleichen ist nicht gerade die feine englische Art.

    Trotzdem liebe Grüße
    Alois

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Lieber Alois,

    ich glaube Du überschätzt meine Möglichkeiten gewaltig!

    Ich habe noch viel zu lernen und bin nach wie vor auf der Suche eine innere Balance zu finden, nachdem mein bisheriges Leben, von der WTG geprägt, bald Geschichte sein wird.

    Du musst ganz sicher keine Angst haben etwas zu kommentieren. Wir haben hier schon viele kontroverse Themen diskutiert und es ging manchmal hoch her, aber wir haben uns auch immer wieder versöhnt, weil wir letztlich gemeinsame Grundlagen haben und gemeinsame Wurzeln, nämlich die der jahrelangen oder jahrzehntelangen WT-Indoktrination.

    Das führt bei mir manchmal zu reflexen wie bei den Kommentaren von Sascha und Rico, wenn es um irgendwelche nebulösen Verschwörungstheorien geht. Wenn wir ehrlich sind haben wir zu solchen Themn nur die Möglichkeit aus dem Internet uns etwas zusammen zu basteln, von fragwürdigen Quellen. Niemand hat hier tatsächlich Hintergrundinfos aus 1. Hand, wenn doch dann bin ich der Erste, der mehr erfahren möchte.

    Aber ich denke so wie Caleb, dass es dem Geist eines Forums widerstrebt, wenn zu man sehr aufpassen muss was man sagt und wie man es sagt. Klar ist, Beleidigungen und persönliche Angriffe müssen unterbleiben. Wenn ich etwas geschrieben haben sollte, das Sascha beleidigt hat, dann tut mir das leid, aber meine Meinung dazu möchte ich schon sagen dürfen.

    Gleichzeitig hoffe ich, dass auch Sascha weiter seine Sichtweisen und Kommentare hier postet und sich nicht wie angekündigt zurück zieht, das wäre sehr schade!

    LG
    Dennis

  • Manfred
    Juli 2, 2012

    Liebe Schwestern und Brüder,

    ich bin gerade ein bischen erschrocken wie sich aus einer Meinungsäußerung etwas hochschaukeln kann. Vielleicht bin ich da jetzt ein bischen sensibler eingestellt, da ich ja nicht zuletzt weil ich meine Meinung geäußert habe aus der Versammlung ausgeschlossen wurde.

    Deshalb möchte ich mich da auch zu äußern und zur Besonnenheit mahnen. Denn letztlich wurde jede große Erfindung nur dadurch möglich, weil einige wenige, manchmal nur ein einziger, einen ganz anderen Lösungsweg versucht hat wie alle anderen. Hier ein paar Beispiele:

    Im Mittelalter dachte man, die Erde sei eine Scheibe und werde von Elefanten getragen. Bis einer daher kam und behauptete sie sei rund. Hat man ihm sofort geglaubt?

    Denken wir an den Anfang der Luftfahrt. Was hat man die verspottet, die geglaubt haben, dass Menschen fliegen könnten. Und Heute? 300 bis 400 Personen können in einem einzigen Flugzeug von einem Erdteil zum anderen fliegen.

    Mit dem Automobil war es genauso. Man dachte, dass ein Motorbetriebenes „Gefährt“ niemals einer Pferdekutsche den Rang ablaufen könnte. Und Heute? Gibt es Sportwagen mit mehr als 1.000 PS. PS heißt ja Pferdestärken. Also ein Auto hat die Kraft von 1.000 Pferden. Wahnsinn oder?

    In der Medizin war es genauso, eigentlich bei jeder Erfindung hat sich jemand Gedanken gemacht, wie man anders an die Sache rangehen könnte, als man es bisher getan hat. Und alle anderen haben denjenigen dafür vielleicht verspottet oder ausgelacht. Doch der Erfolg gab diesen Vorreitern Recht und wenn man sich überlegt, wie schnell die anderen dann auf den Zug aufgesprungen sind, weil sie merkten, dass sich damit viel Geld verdienen ließ.

    Und in Glaubensdingen trifft das genauso zu. Ich glaube nicht, dass sich das Team von BI schon vor der Gründung bewusst waren, welchen Erfolg sie damit haben würden, aber auch wie vielen Angriffen sie standhalten müssten. Einige wenige haben angefangen, die Meinungen der vielen zu hinterfragen und genau das macht BI aus. Wenn wir jetzt hier auch wieder anfangen zu reglementieren, dann sind wir nicht frei, sondern gefangen in einer neuen Idee. Ich für meinen Teil wäre dann auch sofort weg, denn ich folge nur noch unserem Herrn Jesus Christus und keinem Menschen mehr.

    Und für einen Glauben Beweise zu verlangen, ist unfair. Denn hätte man Beweise für seine Ansicht, bräuchte man es nicht glauben, denn dann würde man es sicher wissen.

    Hier wurde die unsichtbare Gegenwart Jesu angesprochen und wer das nicht glauben kann, ist mit Blindheit geschlagen. Ja, das hat die WTG gelehrt, aber sie haben nicht nur falsche Dinge gelehrt. Der Zeitpunkt für die unsichtbare Gegenwart Jesu mag falsch gewesen sein, dennoch glaube ich, dass Jesus bevor er sichtbar wiederkommt schon angefangen hat seine Schafe einzusammeln.

    Dan. 12:1 NWÜ
    12 Und während jener Zeit wird Mịchael aufstehen, der große Fürst, der zugunsten der Söhne deines Volkes steht. Und es wird gewiß eine Zeit der Bedrängnis eintreten, wie eine solche nicht herbeigeführt worden ist, seitdem eine Nation entstanden ist, bis zu jener Zeit. Und während jener Zeit wird dein Volk entrinnen, jeder, der im Buch aufgeschrieben gefunden wird.

    Hier steht, dass Michael der große Fürst zugunsten seines Volkes aufstehen wird und zwar BEVOR die große Drangsal beginnt. Mat. 24:29-31 spricht ja von seiner sichtbaren Gegenwart:

    29 Sogleich nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird sein Licht nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden. 30 Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes im Himmel erscheinen, und dann werden sich alle Stämme der Erde wehklagend schlagen, und sie werden den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen. 31 Und er wird seine Engel mit großem Trompetenschall aussenden, und sie werden seine Auserwählten von den vier Winden her versammeln, von [dem] einen äußersten [Ende] der Himmel bis zu ihrem anderen äußersten [Ende].

    Sichtbar kommt Jesus NACH der großen Drangsal, aufgestanden um sein Volk zu retten, ist er aber schon VOR der großen Drangsal gemäß Daniel.

    Das bedeutet für mich, dass Jesus für uns unsichtbar seine Schafe einsammelt. Doch kann ich das beweisen?
    Nein, natürlich nicht, aber ich glaube das es so ist. Und nur der Glaube an Jesus wird uns letztlich retten. Wenn wir dann die Beweise sehen, dass Christus nun tatsächlich da ist, dann ist es für eine Rettung zu spät. Sobald wir es wissen, brauchen wir nicht mehr zu glauben. Doch nicht das Wissen rettet einen, sondern der Glaube.

    Also wenn jemand eine andere Meinung hat, dann soll er sie auch äußern dürfen. Wenn diese natürlich nur darauf abzielt, den Glauben anderer zu untergraben, wie es beim Historiker war, dann sollte man etwas dagegen tun. Doch ich kenne Sascha jetzt nur per Kommentare oder aus privaten emails und das letzte was er will, ist den Glauben an den Christus oder seinen Vater zu untergraben. Dafür würde ich sogar meine Hand ins Feuer legen.

    Und vielleicht wird aus der Theorie, die er hier verfasst hat irgendwann tatsächlich Realität und dann?
    Nur mal so zum Nachdenken.

    Liebe Grüße Manfred
    PS: Bei uns ist richtig viel Regen

  • Ulrike P.
    Juli 2, 2012

    Hallo Zusammen,
    ich muss gestehen, auch mir ist phasenweise gruselig geworden bei einigen Überlegungen hier, bezüglich dessen was uns an Täuschungen noch erwarten könnte. Zb über die Jesus Hologramme…

    Das mit den Hologrammen als Solches, finde ich schon Wissenswert, aber dass sie das Kommen Christi damit vortäuschen würden, kann ich so aus der Bibel nicht herauslesen.

    Außerdem sehe ich einen Unterschied zu der jetzigen Zeit, in der die Menschen ja wirklich permanent über geistige Dinge belogen und betrogen werden, wovor ja schon Paulus gewarnt hat – und dem was in der Offenbarung vorhergesagt wird. Denn das liest sich für mich eher so, als wüssten die Menschen genau worauf sie sich einlassen und dementsprechend gerechtfertigt wäre dann auch das Gericht über sie.

    Wer an Jesus als den Erlöser und König glaubt, lässt sich auf all das aber garnicht ein…und ist allerhöchstens insofern involviert, als das er alles was geschieht in Treue durchstehen will.

    Und das ist für mich auch der Grund, warum ich alle Eventuallitäten dess was in Zukunft geschehen könnte, in Betracht ziehe, ohne mich davon kirre machen zu lassen.
    Dafür muss ich aber jeden zu Wort kommen lassen und über seine Ansicht zumindest mal nachdenken. Darum wäre auch ich froh, wenn du Sascha, deine Gedanken doch noch mit uns teilen würdest. Du hast ja dabei auch deutlich gemacht, dass wir als Christen uns damit zwar beschäftigen, aber nicht davon verrückt machen lassen.

    Darum bin ich mehr für´s diskutieren, als dafür, einander Vorwürfe zu machen.
    Mit den WTG-Mannen darf man hier niemanden vergleichen…das empfinde ich als wahnsinnig unfair. – Fakt ist doch, dass wir einander nur unsere Gedanken mitteilen…ohne vom anderen zu verlangen das er sie annimmt…so wie es im „dunklen Turm“ üblich ist.

    Wer zb meint, das es auf garkeinen Fall so sein kann und wirklich alles nur blanke Verschörungstheorie ist, nur dazu gedacht Panik zu verbreiten, der hat doch sicherlich auch seine guten Gründe dafür, so zu denken. DIE würde ich ebenso gerne hören. 😀

    Dann würde wieder eine der vielen fruchtbaren Diskussionen entstehen, bei der keiner den anderen für seine Ansichten an die Wand nagelt. Ganz so, wie wir sie hier schon Dutzendfach hatten…das wünschte ich mir auch diesmal wieder.

    LG Ulli

  • Uwe Schöning
    Juli 2, 2012

    Ich vergleiche Bruderinfo sehr gerne mit einer Bibelstudiengruppe… so wie damals, als noch ernstes Interesse an der Bibel bestand, darin gelesen wurde und die Leute sich dann untereinander darüber unterhielten.

    Niemand von uns hat die absolute Weisheit für sich gepachtet – wer der Ansicht ist, er wüsste alles… nun… er soll er gerne glauben, doch ist das wirklich ein demütiger Geist?

    Ich werde niemandem mehr seinen Glauben absprechen oder mich wie damals in der Schule als etwas besseres betrachten, weil ich „die Wahrheit“ habe.

    Jede dieser Meinungen hier ist wichtig und lässt mich selbst auch überlegen.

  • Ulrike P.
    Juli 2, 2012

    Hallo Dennis,
    was Verschwörungstheorien angeht, gehöre ich auch eher zu den Skeptikern. – Aber wenn hier einiges davon mal zur Sprache kommt, gehe ich nicht davon aus das man Angst schüren will. – Sondern nur davon, dass jemand die verschiedenen Möglichkeiten dessen wie sich das Wort einmal bewahrheiten KÖNNTE, darlegen möchte.

    Zu der WTG-Manier Angst und Schrecken verbreiten zu wollen, sehe ich garkeinen Bezug…und ich mag solche Vergleiche nicht. Da wird auch die Keule geschwungen…nämlich die WTG-Vergleichskeule. – Das ist genau die Art von üblem Todschlagargument, die jeden offenen Meinungsautausch im Keim erstickt.

    Du hast ja auch schon des öfteren solche Keulenhiebe einstecken müssen, darum weißt du ja wie übel das ist.
    Und von daher gehe ich auch davon aus, dass du mit deinen Worten sicherlich niemanden Mundtod machen wolltest.

    LG Ulli

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Liebe Ulli,

    Du liegst natürlich völlig richtig. Ich wollte und ich will hier niemanden Mundtot machen, das war nie meine Absicht und wird es auch nie sein. Inzwischen habe ich mir angewöhnt über gewisse Kommentare nur noch hinwegzulesen, einfach weil sie oftmals viel zu langatmig sind oder weil für mich nichts erbauendes drin steht. Trotzdem soll jeder hier seine Ansichten schreiben dürfen, egal wie abstrus oder abwegig sie sich anhören.

    Ich gehöre sogar zu denjenigen, die sehr gut auch mit einem „Historiker“ oder „egbert“ oder „schneerose“ gut leben könnte, selbst wenn sie kontroverse Kommentare posten würden, die vieles in Frage stellen oder vieles behaupten. Die Forum-Trolls verlieren sehr schnell ihre Lust am schreiben, wenn sie merken, dass sie alleine ihren Quark vertreten müssen.

    Mir fällt immer wieder auf, dass hier eine gewisse Dünnhäutigkeit herrscht. Das ist aber auch ein Problem bei uns, die wir diesen WT-Doktrin inhaliert haben. Alles schön immer im Einheitsbrei herumrühen und keine offene Diskussion zulassen. Wir müssen lernen auch mal gegensätzliche Argumente auszuhalten und nicht gleich beleidigt sein, wenn man Gegenwind für etwas bekommt. Ich gebe zu, dass mir das auch sehr lange sehr schwer gefallen ist und ab und zu noch fällt, aber das bringt niemanden weiter.

    Der WTG-Vergleich von mir war im Nachhinein sicherlich überzogen, aber es war nunmal ehrlich gesagt genau das, was ich gefühlt und gedacht habe als ich den Kommentar schrieb.

    Muss zukünftig wohl genauer meine Worte abwägen, aber leider fehlt auch oft die Zeit nochmal alles zu drehen und zu wenden, um ja niemanden zu nahe zu treten.

    LG
    Dennis

  • Rico
    Juli 2, 2012

    Hallo Sascha,

    ich weis nicht was zwischen dir und Dennis vorgefallen ist aber ich weis das ihr beide Brüder im Geiste seid so wie wir es alle sind die wir an Jesus als den Weg die Wahrheit und das Leben glauben! Es stimmt das Worte schmerzhafter sein können als ein Schwertstich und niemand von Adam bis heute konnte die Zunge bändigen da wir alle unvollkommene Menschen sind! Aber ich habe im Lauf meines Lebens gelernt mit negativen Komentaren umzugehen aber ich finde Vergleiche bringen uns nicht weiter schon gar nicht wenn man solche Vergleiche anstellt wie es Dennis getan hat! Er hat in diesen Moment das Gebot der Bruderliebe von der Jesus gesprochen hatte gebrochen aber er hat es nicht getan um dich zu ärgern. Vergib ihn und du wirst Kohlen auf sein Haupt häufen! Auserdem wirst du dann von Jehova und Jesus gesegnet werden! Übrigens fehlen mir deine Komentare uns allen fehlen sie uns! Von daher kann ich nur hoffen und beten das du uns an deinen Gedanken weiter Anteil nehmen lässt! Ich mag dich sehr von daher hoffe ich das du bald wieder zurück kommen wirst mein Freund!

    Lg Rico

  • Rico
    Juli 2, 2012

    Hallo Shannon,

    Zitat:

    Aber welche Chance hat denn jemand wie wir, den inneren Frieden und die Zuversicht zu bewahren? Es ist doch unser Glaube an die Verheißung, dass wir von Jesus und unserem Vater nicht im Stich gelassen werden. Wäre dieser Glaube nicht, würde ich vermutlich Panik bekommen. So aber kann man die Entwicklung in Ruhe abwarten und die Dinge beobachten. Sie interessieren nur am Rande, haben aber wenig Einfluss auf unseren Seelenfrieden.

    Ich möchte dir mit Php 4:6-7 antworten:

    Seid um nichts ängstlich besorgt,sondern laßt in allem durch Gebet und Flehen zusammen mit Danksagung eure Bitten bei Gott bekannt werden und der Frieden Gottes der alles Denken übertrifft wird euer Herz und eure Denkkraft durch Christus Jesus behüten!

    Diese Worte des Apostel Paulus haben mir schon oft geholfen mit meiner Angst zurecht zukommen besonders weil ich an einer chron.depressiven Angststörung leide und ich weis was es heist Todesangst zu haben aber dieser Text hilft auch jeden wahren Christen keine Angst vor der Zukunft zu haben weil wir das nicht brauchen da Gott durch seinen Sohn Jesus für uns sorgen wird! Er hat es uns ja versprochen und Gott hält im Gegensatz zu uns Menschen stets seine Versprechen!

    Lg Rico

  • Michael2
    Juli 2, 2012

    Hallo an Alle,

    bin auf einen Text gestoßen, „2. Johannes 7“, der mich nachdenklich stimmt, weil er in den verschiedenen Übersetzungen widersprüchlich erscheint.
    Bezieht sich das Merkmal des Antichristen auf die Leugnung das Christus im Fleisch auf die Erde kam, oder darauf, das man leugnet, das Christus im Fleisch wieder kommt?
    Wer kann etwas dazu sagen?

    Seltsamer weise gibt die NWÜ diesen Vers so wieder, das es hier um das Kommen Jesu im Fleisch geht, so wie auch die Konkordante Übersetzung.
    Liegt die NWÜ hier mal im Gegensatz zu den anderen Übersetzungen richtig?
    Hier zum Vergleich einige Übersetzungen.

    „Denn viele Verführer sind in die Welt ausgegangen, die nicht bekennen, dass Jesus Christus „in das Fleisch gekommen ist“. Das ist der Verführer und der Antichrist. Luther

    „Überall begegnen wir Menschen, die in der ganzen Welt ihre Irrlehren verbreiten. Sie behaupten, dass Jesus Christus „nicht als Mensch aus Fleisch und Blut zu uns gekommen ist“. H.f.a.

    „Viele Verführer sind in die Welt hinausgegangen; sie bekennen nicht, dass Jesus Christus im „Fleisch gekommen ist“. Einh. Ü.

    „Viele Irreführer sind in die Welt hinausgegangen; die Jesus Christus nicht „im Fleisch kommend“ bekennen.“ Konkodante Übersetzung

    „Viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen die „das Kommen“ Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger, der Antichrist. NWÜ

    l.G.
    Michael2

  • Ulrike P.
    Juli 2, 2012

    Hallo Michael 2,
    die Formulierung „Das Kommen Jesu im Fleisch“ kann dahingehend ausgelegt werden, dass damit das Zukünftige Kommen Jesu gemeint ist….muss aber nicht… – Es kann für sich genommen, so rum und so rum verstanden werden.

    Nimmt man aber 1. Joh 4, 2 dazu, dann kommt man zu dem Schluss, dass von dem was geschehen ist und nicht von dem was noch in der Zukunft liegt, die Rede ist:

    2 Daran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der bekennt, daß Jesus Christus im Fleisch gekommen IST, der ist aus Gott;

    Auch die NWÜ übersetzt es so:
    2 Daran erkennt ihr die inspirierte Äußerung von Gott: Jede inspirierte Äußerung, die Jesus Christus als im Fleische gekommen bekennt, stammt von Gott

    LG Ulli

  • Frank&Frei
    Juli 2, 2012

    dieser Staat Israel is das Produkt der Illuminaten. Um 1870 kaufte Baron Rothschild vom osmanischen Sultan Ländereien in Palästina, Land das heute Teil des Staates Israel ist.
    Um 1900 sandte Rothschild den budapester Juden Theodor Hertzl dahin um alles vorzubereiten, dass die Juden zurückkommen können.
    1916, als der 1. Weltkrieg das Zünglein für den Sieg der Achsenmächte ( Deutschland, Österreich-Ungarn – Osmanisches Reich) bewegte und die Vertreter der Vettern Kaiser Wilhlem und König Georg V von England schon konzedierten, den Waffengang zu beenden, jeder würde auf seine alten Grenzen zurückgehen – da kam die „Elite“ auf und bot der Entente den Sieg.
    Gefragt, was man dafür will – ergab es sich, dass Lord Balfour die Balfour Deklaration tätigte.
    Und die sah nichts anderes vor, als dass der Staat Juda neu gegründet werden soll.
    So sieht man, welche Rolle das Ländlein am östlichen Rand des Mittelmeers spielte und spielt – denn von ihm aus sind noch große „Dinge“ zu erwarten.
    Man muß nicht raten, welches Land dafür bisher am meisten zur Kasse gebeten wurde.

  • Michael2
    Juli 2, 2012

    Hallo Rico,
    danke für deinen interesanten Kommentar. Auch wenn es so scheint, das einige nicht viel damit anfangen können, so möchte ich dir sagen, das er für mich Ansätze enthält über die man nachdenken kann.
    Ich selbst komme auch immer mehr zu der Überzeugung das sich viele Prophezeiungen in Bezug auf das Volk der Juden und Jerusalem erst in unseren Tagen oder besser in der Zukunft erfüllen werden.

    Liebe Grüße
    Michael 2

  • Sascha
    Juli 2, 2012

    Lieber Michael2,

    zu diesem Schluss bin ich auch gekommen. Vielleicht darf ich kurz erklären, warum ich davon ausgehe, dass sich einiges noch erfüllen wird und vor allem auch, warum es Sinn macht, sogar von einer scheinbaren Verbesserung der Weltverhältnisse auszugehen.

    Ich habe dazu versucht, mir diesen ganzen Vorgang, dass sich der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ auf den Thron Gottes setzen wird. Das wird in 2. Thes. 2 beschrieben:

    2Th 2:4 Er wird sich auflehnen und über alles hinwegsetzen, was Gott oder Heiligtum genannt wird, bis er sich schließlich im Tempel Gottes niederlässt und für Gott ausgibt.“

    Wenn er sich für Gott ausgeben will, muss er dafür sorgen, dass es so aussieht, dass sich gewisse Dinge, auch Prophezeiungen des AT buchstäblich erfüllen. Auch das der Drache, also Satan, seine ganze Macht dem 7 köpfigen wilden Tier aus Offenbarung 13 gibt, und dieses dann angebet wird, zeigt, dass der Drache nicht als der auftreten wird, der er eigentlich ist. Die wenigsten Menschen würden Satan direkt anbeten. Deswegen sorgt er für den Mensch der Gesetzlosigkeit, der sich als Gott ausgibt. Es soll also irgendwann alles so aussehen, als hätte es sich alles erfüllt. Dazu passen die ungewöhnlichen Wetterphänomene, dazu passen merkwürdige, fast wie Posaunenstöße klingende Geräusche, die seit einiger Zeit überall auf der Welt gehört werden (kann man googlen unter „The Hum“), und dazu gehören auch scheinbare Erfüllungen am buchstäblichen Jerusalem, überhaupt im Nahen Osten, wenn man an die Prohezeiungen über Damaskus denkt.

    Man möchte den Menschen dadurch irgendwann den Eindruck vermitteln, als wären diese ganzen Vorgänge der Beweis dafür, dass Jehova und Jesus ihr Königreich hier auf der Erde errichtet hätten. Das hat ganz viele Aspekte, die hier jetzt zu weit führen würden. Grundsätzlich gefällt mir dazu der folgende Text aus Jesaja 8:

    Jes_8:12 „Ihr sollt nicht alles Verschwörung nennen, / was dieses Volk Verschwörung nennt! / Ihr müsst nicht fürchten, was sie erschreckt!“

    Wenn wir die Bibel als Gesamtheit studieren, werden wir dabei durch den Heiligen Geist auf die wirklich entscheidenden Zeichen gelenkt. Wir lernen, Wahrheit und Lüge zu unterscheiden, was uns dann dabei hilft, nicht jeder Nachricht und jeder scheinbaren Entwicklung auf den Leim zu gehen. Trotzdem sind auch diese scheinbaren Erfüllungen für uns ein Zeichen. Nämlich dafür, dass der Mensch der Gesetzlosigkeit dabei ist, sich auf den Thron Gottes zu setzen.

    Wie das im Einzelnen alles genau passiert, bleibt abzuwarten, aber wir neigen durch unsere Verbindung zu Jesus als unserem Hirten nicht zu Extremen, weil wir auf der einen Seite nicht jedem „Verschwörungsgedanken“ nachlaufen, aber auf der anderen Seite die prophetischen Aussagen aus Gottes Wort nicht völlig unbeachtet lassen. Denn die biblische Wahrheit ist so aussagekräftig, dass sie völlig ausreicht, um uns alles wissen zu lassen, was wir für uns persönlich erfahren müssen.

    Der eine findet die für ihn wichtigen Hinweise in den Propheten, und durch Querverbindungen zum AT, ein anderer konzentriert sich auf die Aussagen Jesu und das neue NT. Alles zusammen gehört zur göttlichen Wahrheit, und deswegen ist es schön, wenn hier unterschiedliche Herangehensweisen respektiert und konstruktv diskutiert werden. Vielen Dank an alle dafür!

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Lieber Sascha,

    (Zitat)
    „Dazu passen die ungewöhnlichen Wetterphänomene, dazu passen merkwürdige, fast wie Posaunenstöße klingende Geräusche, die seit einiger Zeit überall auf der Welt gehört werden (kann man googlen unter “The Hum”)“

    Wie darf man das verstehen? Was hat dieser ominöse Brummton, der nur von einigen wenigen vor über 20 Jahren mal so mal so gehört wurde (vor allem in Mexiko), mit der Aufrichtung des falschen Königreich durch Satans zu tun?

    Also für mich sind das, gemessen an der Bevöllkerung, Einzelfälle. Interssant ist, dass die Berichte in Deutschland über diesen Brummton 10 Jahre und älter sind. Danach hörte man nix mehr davon.

    Scheinbar hat da jemand ein Einsehen gehabt und seinen alten Kühlschrank „abgeschaltet“ ;-).

    LG
    Dennis

  • Sascha
    Juli 2, 2012

    Lieber Dennis,

    diese Töne hört man vor allem seit dem letzten Jahr und in diesem Jahr in allen Teilen der Welt. Das hängt wahrscheinlich mit großen Anlagen zusammen, die eine außergewöhnlich hohe Anzahl von Radiowellen aussenden, und das auch in Frequenzen, die für den Menschen äußerst unangenehm werden können. Der Punkt war, dass diese Dinge von den Menschen gebraucht werden, um sie als Zeichen für das baldige Kommen des Königreiches Gottes erscheinen zu lassen.

    Ob man es nun wahr haben will oder nicht, aber die führenden Köpfe dieser Welt haben alles längst vorbereitet für die Übernahme der Weltherrschaft. Es wäre ja auch völlig absurd, wenn es nicht so wäre. Das ganze Bestreben der Menschen und besonders der mächtigen Nationen zielte von jeher darauf ab, die ihnen bekannte Welt zu beherrschen. Warum sollte es also heute anders sein?

    Weil wir uns aber deswegen nicht verrückt machen lassen müssen, hatte ich den Text aus Jeaja 8 angeführt.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Rico
    Juli 2, 2012

    Hallo Sascha,

    Zitat:

    diese Töne hört man vor allem seit dem letzten Jahr und in diesem Jahr in allen Teilen der Welt. Das hängt wahrscheinlich mit großen Anlagen zusammen, die eine außergewöhnlich hohe Anzahl von Radiowellen aussenden, und das auch in Frequenzen, die für den Menschen äußerst unangenehm werden können. Der Punkt war, dass diese Dinge von den Menschen gebraucht werden, um sie als Zeichen für das baldige Kommen des Königreiches Gottes erscheinen zu lassen.

    Ob man es nun wahr haben will oder nicht, aber die führenden Köpfe dieser Welt haben alles längst vorbereitet für die Übernahme der Weltherrschaft. Es wäre ja auch völlig absurd, wenn es nicht so wäre. Das ganze Bestreben der Menschen und besonders der mächtigen Nationen zielte von jeher darauf ab, die ihnen bekannte Welt zu beherrschen. Warum sollte es also heute anders sein?

    Also wer das nicht sieht ist blind oder wird von Satan blind gehalten! Was aber diese Töne angeht die hab ich auch schon mal im Winter kurz vor Weihnachten gehört gehabt als ich aus dem Küchenfenster von meiner Mutter geschaut hatte aber ich hab mir nichts dabei gedacht gehabt! Ich glaube wir werden noch einige Phänomene vom Antichristen hören bzw. sehen aber er kann denoch nicht mit Jesus mithalten auch wenn der Satan ihm seine ganze Macht und Gewalt gibt! Auch das am 21.12.2012 die Welt untergehen soll ist von den Illuminaten bzw. Freimaurern geschickt eingefädelt worden damit man diese satanische Weltherrschaft vertreten durch den Antichristen installieren kann! Die Elite der Freimaurer sind ja überall vertreten unteranderem auch bei der NASA und dort wird gerade an einem Projekt Namens Bluebeam gearbeitet! Bei diesen Projekt handelt es sich um einer Projektionstechick mit der man den Menschen vorgaugeln kann das am Himmel zB. Jesus oder Budda erscheint aber in Wirklichkeit sind es gutausgerabeitete Hologramme! Es wird noch vieles auf uns zukommen um so näher wir Harmagedon und damit verbunden der Wiederkunft Jesu nähern! Um so wichtiger wird das regelmäßige Bibelstudium werden und der Gedankenaustausch mit gleichgesinnten Brüdern und Schwestern denn nicht jeder Bruder oder Schwester ist ein wahrer Gläubiger! Denn an ihren Früchten wird man sie erkennen! Jesus hat uns nicht umsonst darauf hingewiesen! Am wichtigsten ist aber das Gebet zu unserem Schöpfer Jehova Gott durch seinen Sohn Jesus Christus! Was mich noch mal interessieren würde, hat sich Off 12:7-12 schon erfüllt so wie es die WTG lehrt oder muß sich diese Prophezeiung noch erfüllen?

    Lg Rico

  • Ulrike P.
    Juli 2, 2012

    Hallo Sascha,
    eine Weltherrschaft mit gleichzeitig einhergehender Weltreligion halte ich auch für wahrscheinlich. Allerdings glaube ich nicht das sie dafür den Gott der Bibel, geschweige denn seinen Sohn Jesus Christus vorschieben. Ganz einfach deshalb, weil gemessen an der Weltbevölkerung die Christenheit zwar einen großen Teil ausmacht, aber die anderen dann doch Zahlenmäßig weitaus überwiegen.
    Von daher denke ich, dass ein Kompromiss her müsste, mit dem ALLE leben könnten, egal ob sie Christen, Moslems, Buddisten, Atheisten oder was auch sonst immer sind.
    Es müsste etwas ganz Neues sein, worauf alle bereit sind, einzugehen.

    Eines wissen wir ja aus der Geschichte…die Menschen hängen sich immer an die Herrscher, die ihnen Wohlstand bringen. – Dafür sind sie auch bereit, buchstäblich ihre Seele zu verkaufen.

    Und in Offenb 13, 4 wird sogar ganz klar gesagt, das die Menschen den Drachen anbeten:

    4 Sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier solche Macht gegeben hatte, und sie beteten das Tier an. »Wer kann sich mit dem Tier messen?«, sagten sie. »Wer kann mit ihm kämpfen?«

    Aber das werden nicht alle Menschen sein…Ausnahmen gibt es schließlich immer. Und vielleicht werden sich gerade DANN viele Menschen zum Christus bekennen.

    Bis hierher war´s das erst mal von mir, weil Mann und Flips rufen. 😀

    LG Ulli

  • derleser
    Juli 2, 2012

    hi ulli,

    ist schon da und nennt sich chrislam.

    liebe grüße dirk

  • Ulrike P.
    Juli 2, 2012

    Hallo der Leser,
    ZITAT:
    „…ist schon da und nennt sich chrislam.“

    Ne jetzt…wonnich´…? – Das geht doch GARnicht zusammen!

    LG Ulli

  • derleser
    Juli 2, 2012

    einfach mal googlen. gibt viel in englisch dazu. und interessant ist auch das foto wo der papst den koran küsst. und und und ….

    liebe grüße dirk

  • Michael2
    Juli 2, 2012

    Hallo liebe Ulrike,

    ich möchte mich bei dir herzlich bedanken für deine Antwort auf meine Frage.
    Bin inzwischen ebenfalls zu der Einsicht gelangt wie du sie geschrieben hast. Man kann und muß das Wort „kommend“ in der Vergangenheit sehen.

    Ich habe mich gedanklich in die falsche Richtung bewegt. Jesus kommt ja nicht im Fleische wieder, auch wenn es heißt das er „sichtbar“ wiederkommt.
    Wenn er im Fleische wieder kommen würde, so könnten ihn ja nicht alle Augen sehen.
    Wie gesagt ich bin falschen Überlegungen nachgegangen. Nochmals aber Danke.

    l.G.
    Michael2

  • Rico
    Juli 2, 2012

    Hallo Michael und Frank,

    ja ich glaube auch das uns noch was mit Israel und Jerusalem bevorsteht aber das die Juden nur weil sie Juden sind gerettet werden sollen das glaube ich weniger da Jesus eindeutig gesagt hat das Gott sie als auserwählte Nation verworfen hat! Paulus hat ja auch in Rö 9:30-33 geschrieben: Was sollen denn sagen? Daß Leute von den Nationen obwohl sie nicht der Gerechtigkeit nachjagten,Gerechtigkeit erlangten, die Gerechtigkeit die sich aus dem Glauben ergibt, Israel aber obwohl es einem Gesetz der Gerechtigkeit nachjagte hat das Gesetz nicht ereicht! Aus welchem Grund? Weil es ihm nicht durch Glauben sondern gleichsam durch Werke nachjagte. Sie strauchelten über den Stein des Anstoßes und einen Fels des Ärgernisses,wer aber seinen Glauben darauf setzt wird nicht enttäuscht werden.

    Aber im Kapitel 11:7-12 schreibt Paulus folgendes:

    Was nun? Gerade das, was Israel ernstlich suchte hat es nicht erlangt die Auserwählten aber haben es erlangt. Die Übrigen hatten ihr Empfindungsvermögen abgestumpft, so wie geschrieben steht: „Gott hat ihnen einen einen Geist tiefen Schlafes gegeben,Augen um nicht zu sehen und Ohren um nicht zu hören bis auf dem heutigen Tag.“ Und David sagt:“Möge ihr Tisch ihnen zur Schlinge und zur Falle und zur Ursache des Strauechelns und zur Vergeltung werden,mögen ihre Augen verfinstert werden damit sie nicht sehen und ihren Rücken beuge allezeit.“ Daher frage ich: Sind sie gestrauchelt um vollständig zu fallen? Das geschehe nie! Sondern durch ihren Fehltritt wird Menschen von den Nationen Rettung zuteil um sie zur Eifersucht zu reizen. Wenn nun ihr Fehltritt Reichtum für die Welt bedeutet und ihre Verminderung Reichtum für Menschen von den Nationen wieviel mehr wird es ihre Vollzahl bedeuten!

    Aus diesen Versen aus dem Römerbrief kann man entnehmen das das Predigtwerk nur solange durchgeführt wird bis die Vollzahl der Juden die den Christus angenommen haben werden voll sein wird! In Sach 14:1-21 und in Hes Kapitel 38 und 39 wird auch davon geprochen das die globalisierte Welt einen Schlußangriff auf Israel,Juda und Jerusalem unternehmen werden! Wie sich das alles noch im einzelnen erfüllen wird,wird man sehen und die Zeit wird es zeigen aber jetzt schon sind die Vorbereitungen für diesen Schlußkonflikt sichtbar! Wer Ohren hat zu hören der höre zu!

    Lg Rico

  • Rico
    Juli 2, 2012

    Hallo liebe Glaubensbrüder und Schwestern,

    ich habe einen sehr interessanten Link zur biblischen Prophetie und zu den falschen Erwartungen der WTG gefunden! Da ich diesen Link nicht bei BI veröffentlichen darf werde ich nur daraus zitiren! Es geht hauptsächlich bei diesen Text um Jerusalem bei Harmagedon und das die Zeitangaben der WTG unbiblisch sind und sie somit zu den falschen Propheten gerechnet werden! Es geht aber auch um den Konflikt zwischen dem König des Süden gegen den König des Nordens aus Daniel Kapitel 11.

    Zitirter Text:

    Welche Rolle spielt Israel und die Stadt Jerusalem in der Endzeit?

    10.4.2.1 Der Südkönig stellt sich im Land der Zierde auf

    Der Prophet Daniel beschreibt im Kapitel 11 seines Buches die Auseinandersetzung des „Königs des Nordens“ gegen den „König des Südens“ bis hin zur „bestimmten Zeit des Endes“ und während der Endzeit. Der Beginn der Auseinandersetzung geht zurück bis zur Zeit des Meders Darius, dem König über Babylon, in dessen Dienst Daniel in hohem Alter stand. Persien unter der Führung Cyrus des Grossen eroberte im Jahre 539 v.u.Z. Babylon aus der Hand Belsazars, des letzten Königs des Neubabylonischen Reiches. Cyrus bezeichnete sich daraufhin als „König von Babylon, Akkad und Sumer“. Die Israeliten waren inzwischen im Jahre 537 v.u.Z. am Ende der von Jeremia vorhergesagten siebzigjährigen Gefangenschaft befreit worden und ein grosser Teil von ihnen war nach Jerusalem und ins Gelobte Land zurückgekehrt.

    Gemäss dem Engel Gabriel, der Daniel die Botschaft überbrachte, war die ganze Mitteilung auf die Endzeit gerichtet.

    *** Rbi8 Daniel 10:14 ***

    Und ich bin gekommen, um dich verstehen zu lassen, was deinem Volk im Schlußteil der Tage widerfahren wird, denn es ist eine Vision noch für die [künftigen] Tage.“

    Die Abfolge, Siege und Niederlagen der zwei sich um Weltmacht streitenden Kräfte sollten zum Höhepunkt kommen, wo die Dominanz des Südkönigs unangefochten sein würde! Die Vision, vor allem aber deren abschliessende Mitteilungen müssen uns heute interessieren! In erster Linie hat die Vorhersage mit dem Volk der Juden zu tun, dem Land Israel und deren Hauptstadt Jerusalem! Diese stehen im Zentrum der Auseinandersetzung des Nord und Südkönigs, welche die Herrschaft über Gottes Volk bis zum Ende ausüben!

    Spezialisierte Endzeitreligionen, wie Jehovas Zeugen, welche diese Ereignisse aus einen vorgefassten Blickpunkt heraus beurteilten, noch bevor die Endzeit begann, zum Beispiel eben mit 1914 als das angenommene Ende interpretierten, mussten zu einem falschen Schluss gelangen! Sie wähnen sich selbst als das auserwählte Volk Gottes und verdrängen dabei den Blick auf die Tatsachen der Prophetie! Nur die Erfüllung der durch Jesus vorhergesagten Zeichen betreffend seiner Wiederkehr (Mat Kap.24; Mar 13; Lu 21), dies zudem in der von Daniel aufgezeichneten Reihenfolge und an die von Jehova festgelegten „Zeiten und Zeitabschnitte“ gebunden, damit in der vorgegebenen Logik, alles zusammen sollte den wahren Schluss ermöglichen und zu exakter Erkenntnis führen! Dies wiederum sollte jene die auf Gottes Vorhersagen vertrauen geistig stärken, um bis zum Ende der 1335 Tage auszuharren! Dies steht deutlich in Verbindung mit dem Aufstellen „des abscheulichen Ding, das Verwüstung verursacht“! [C4; Ba-Bb]

    *** Rbi8 Daniel 12:11-12 ***

    11 Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist, werden es eintausendzweihundertneunzig Tage sein.

    12 Glücklich ist, wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage erreicht!

    Jesus stand während seiner Zeit auf der Erde demselben Problem von Ignoranz gegenüber, dass stolze Religionsführer die wirklichen Zeichen missdeuteten! „Das Aussehen des Himmels wißt ihr zu deuten, aber die Zeichen der Zeiten könnt ihr nicht deuten. Eine böse und ehebrecherische Generation sucht fortwährend ein Zeichen, doch wird ihr kein Zeichen gegeben werden, ausgenommen das Zeichen Jonas.“

    Für die Endzeit und Jesu Wiederkehr sind keine Zeichen seitens Gottes angekündigt, sondern ausschliesslich Zeichen seiner Gegner unter Satans Führung, beginnend mit dem Ruf „Frieden und Sicherheit“! Wer das Kapitel 24 von Matthäus aufmerksam studiert, sieht diesen Zusammenhang deutlich! Satans Wut, dass er „eine kurze Frist“ hat lässt ihn überreagieren, was zum vollkommenen Zusammenbruch in der grossen Drangsal führt! Selbst die grosse Predigttätigkeit gemäss Mat 24:14 muss im Zusammenhang mit den falschen Propheten gesehen werden! Jene „zwei Zeugen“ für sich sind nicht in der Lage auf der ganzen Erde zu predigen! Auch jene nicht, welche die Religionen verlassen haben, indem sie Gottes und Jesu Worte ernst nahmen sich nicht an Rettung durch Menschen zu klammern!

    *** Rbi8 Matthäus 24:11-14 ***

    11 Und viele falsche Propheten werden aufstehen und viele irreführen; 12 und wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit wird die Liebe der meisten erkalten. 13 Wer aber bis zum Ende ausgeharrt haben wird, der wird gerettet werden. 14 Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.

    Um göttliche Dinge verstehen zu können müssen wir Gott und seinem Wort, nicht menschlichen Führern unser Herz geben! (Mat 16:3, 4; Off 12:12)

  • Zadok
    Juli 2, 2012

    Hallo Rico,
    also mich bringt das was du hier gepostet hast, nicht wirklich weiter. Das ist – für meine Ohren – eher verwirrend und steht den klaren Aussagen die wir hier bisher haben, eher entgegegen.
    Ausserdem, wenn eine Quelle ausser den ZJ behauptet, 537 v.u.Z sei eine 70jährige Gefangenschaft zu Ende gewesen, dann hat die Gefangenschaft ja 607 v.u.Z. begonnen….und das lehren nur noch die Adventisten. Daher haben die Zeugen ja diese Falschlehre.
    Kannst mal sehen, dass das Linkverbot schon seine Vorteile hat.

  • Rico
    Juli 2, 2012

    Hallo Zadok,

    ich kann dich beruhigen die Adventisten habe ich nicht als Quelle da ich weis das sie auch falsche Propheten sind! Was das Jahr 537 v.u.Z. angeht, darüber kann man ja streiten aber darum ging es mir nicht sondern eher auf die Rolle die Jerusalem in der Endzeit spielt! Sorry wenn dir mein Zitat nicht zusagt! Aber ich finde es sehr interessant!

    Lg Rico

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Lieber Rico,

    bin mir nicht ganz sicher auf welchen Punkt Du hinaus willst, bitte nochmals etwas näher erläutern. Kann es sein, dass es Dir um die nochmalige Zerstörung Jeruselms in der Zukunft geht?

    Für mich hat sich das was in Daniel steht bereits im Jahre 70 u.Z. und in der „Zeit des Endes“ davor erfüllt, das geht aus der Beschreibung Jesu in Matth. 24:15 und seinem direkten Bezug auf Daniel hervor.

    Nirgends hat Jesus gesagt, dass es nach der vollständigen Zerstörung Jerusalems in 2000 Jahren nochmals eine Zerstörung geben würde. Man kann natürlich sagen, dass sich das alles nochmals erfüllen muss, aber definitiv mit Bibelstellen untermauern kann man es nicht.

    Wie Zadok schon sagte sind die Zahlen 537 und somit auch 607 eine WTG-Erfindung und das kann man sehr gut nachweisen. Allein Esra 1-3 reicht dafür aus, um zu zeigen, dass „im 1. Jahr des Cyrus“ das Dekret erfolgte und die Juden „im 7. Monat“ zurück kehrten. Das 1. Jahr des Cyrus war nicht sein tatsächlich erstes Jahr seiner Herrschaft, was sogar die WTG zugibt. Es war das 1. Jahr seiner Herrschaft über Babylon und damit über die Juden, deshalb schreibt Esra „1. Jahr“, obwohl es in Wahrheit sein 21. Regierungsjahr gewesen ist. Das zeigt wiederum, dass man Aussagen aus Gottes Wort mit der weltlichen Geschichte vergleichen muss um etwas richtig zu verstehen. Wenn man Esra wörtlich nehmen würde, dann müsste man zu dem Schluss kommen, er hatte keine Ahnung oder er war nicht inspiriert.

    Ohne weltliche Historiker, keine Bibelchronologie!

    Aber Esra ist nur von Belang, wenn man sich von der WTG täuschen lässt in der Annahme Gottes Wort würde von 70-Jahren-Exil sprechen, was aber gemäß der „Ursprungsprophezeiung“ aus Jeremia 25:11,12 und 29:10 nicht der Fall ist.

    Wenn ich die von Dir zitierten Texte richtig verstehe, dann glaubst Du daran, dass die Juden nach wie vor Gottes Volk sind, stimmt das? Demnach müsste man sich genau anschauen was alles so im und um den heutigen Staat Israel passiert, oder?

    LG
    Dennis

  • Maria
    Juli 2, 2012

    Hardy,
    sag mal wo bist du denn ausgebrochen?
    Ich glaube die suchen dich schon,du solltest schleunigst da wieder hin.
    Hier bist du auf jeden Fall falsch.
    Machs gut!

    Maria

  • Frank&Frei
    Juli 2, 2012

    du hast durchaus in vielen Dingen Recht. Aber hier ist das kein Thema. Deutschland hat seit 1914 Krieg, keinen Frieden. Doch das ist hier nicht von Interesse, weil wir eben auf den Messias in seiner Verherrlichung warten. Da bleibt der Weltbetrug aussen vor.
    alles klaro hardy?

  • Bob
    Juli 2, 2012

    Liebe Brüder, liebe Schwestern,
    zu jeder Zeit hatten Christen Naherwartungen zur Wiederkunft Christi. Wenn der Wunsch Vater des Gedankens ist, dann ist Wahrnehmung und Glaubensauffassung besonders für einschlägige Informationen und Weltbeobachtungsszenarien empfänglich. Das ist auch in Ordnung so, und es gehört zur Natur des Menschen, sich das Gute herbeizuwünschen. Problematisch wird es, wenn genau jenes Gefühl dazu instrumentalisiert wird, die Erwartungshaltungen stärker zu pointieren als die eigentlichen Inhalte des Glaubens, die Liebe des Christus, die Gnade Gottes. Mit dieser Überpointierung wird eine Harmagedonisierung des Glaubens vorangetrieben, die großen inneren, aber auch sozialen Schaden anrichtet: denn plötzlich entstehen Voraussetzungskataloge, die ein angebliches Überleben garantieren sollen, natürlich immer mit einem „vielleicht“ „wahrscheinlich“ versehen, um die Gläubigen zu gängeln. Hinzu kommen Abgrenzungen, Machtmissbrauch, Menschen bewertungen und „formalistische“ „Vorbilds“hierarchien. Die WTG versteht es vortrefflich, Menschen in Angst zu halten, weit weg vom Christus, fern von jeder guten Botschaft. Alle chiliastisch, auf Endzeit ausgelegte Gruppierungen arbeiten mit diesem Angstpotential. Das entfremdet Menschen von Gott, denn Gott ist hier kein Vater mehr, sondern nur noch eine machtvolle Übergrösse, die entscheidet, wer über die Klinge springt. Mit Liebe hat das nichts zu tun. Aus diesem Grund gehört der Jesusverlust auch zum Glaubensgebäude der meisten Zeugen Jehovas.
    An dieser Stelle möchte ich mich noch ganz herzlich für die gute Ausarbeitung bedanken. Aus meiner Sicht sehr treffende Gedanken.
    Viele liebe Grüße
    Euer Bruder Bob

  • Matthäus
    Juli 2, 2012

    Zur Frage des Artikels möchte ich auch folgendes zu bedenken geben, ein Zitat welches die WTG selbst schrieb und sich daran messen lassen muß – sie selbst stellt sich das Zeugnis aus:

    Eine Religion, die Lügen lehrt, kann unmöglich wahr sein.
    Wachtturm, 1. Dezember 1991, Seite 7

    Und was war davon Wahrheit?

    Ist die Wachtturm-Gesellschaft ein Prophet?

    An jenem Tag wird jeder Prophet sich wegen der Vision schämen, die er verkündet hat. Um sich zu verleugnen, wird er seinen härenen Mantel nicht anziehen. Er wird sagen: Ich bin kein Prophet, ich bin nur ein Mann, der seinen Acker bebaut …
    Sacharja 13:4, 5, Einheitsübersetzung

    Die stereotype Antwort, die einem Beobachter von außen erschreckend unverfroren erscheint, ist, einfach zu sagen, die WTG sei kein Prophet – abgesehen von der Tatsache, daß das sophistische Argument angesichts des kristallklaren Kriteriums aus 5. Mose nicht zutrifft und die Bibel ihm selbst zuvorkommt (Sach. 13:4,5; Jer. 14:14; Hes. 13:1-9), und daß die WTG ihm selbst widerspricht, wie aus der folgenden Zeugenaussage unter Eid hervorgeht, bei der es darum ging, wer denn die Zeitschrift Wachtturm herausgibt.

    Fred W. Franz (Vizepräsident der WTG von 1949 bis 1977, Präsident von 1977 bis zu seinem Tod im Jahre 1992), sagte im Mai 1943 unter Eid im Olin Moyle-Prozeß aus (New York Supreme Court, Kings County Clerk’s Index No. 15845, 1940, Seiten 795ff):

    Frage: Wer wurde daraufhin der Herausgeber der Zeitschrift, der eigentliche Herausgeber des Wachtturms?

    Antwort: Ich erinnere mich, daß der Wachtturm am 15. Oktober 1931 damit aufhörte, auf der zweiten Seite die Namen des Herausgeberkomitees abzudrucken.

    Frage: Sie wurden gefragt, wer der Herausgeber wurde.
    Antwort: Und es hieß …

    Der Richter: Wer wurde der Herausgeber?

    Frage: Wer wurde der Herausgeber, als man die Namen nicht mehr abdruckte?

    Antwort: Jehova Gott.

    Nathan Homer Knorr (damals der Präsident der Gesellschaft) sagte im Zeugenstand desselben Prozesses (Absätze 4420 & 4421):

    Frage: Aber Sie erwähnen nicht im Vorderteil ihres Wachtturms, daß sie nicht unfehlbar sind und berichtigt werden und Fehler machen können?

    Antwort: Wie haben nie behauptet, unfehlbar zu sein.

    Frage: Aber sie treffen keine solchen Aussagen in ihrer Wachtturm-Literatur, daß man sie auch berichtigen kann, nicht wahr?

    Antwort: Nicht, daß ich wüßte.

    Frage: Tatsächlich wird es dann doch wohl als Gottes Wort dargestellt.

    Antwort: Ja, als sein Wort.

    Frage: Ohne jede Einschränkung?

    Antwort: Ja, das stimmt.

    Zur Erinnerung was von diesem selbst ernannten Sklaven alles zu Papier gebracht wurde – machen wir nicht den gleichen Fehler sondern beherzigen wir was uns Herr Jesus sagte oder nicht sagte:

    1874 [Das zweite Kommen des Herrn begann daher 1874 …]
    Creation, 1927, engl., Seite 289 ältere Ausgaben, Seite 310 neuere Ausgaben [Biblische Beweise zeigen, daß die zweite Gegenwart des Herrn Jesus Christus 1874 begann.]
    Prophecy, 1929, engl., Seite 65

    [Sicherlich ist bei einem wahrhaft hingegebenen Kind Gottes kein Raum für Zweifel, daß der Herr Jesus Christus schon seit 1874 gegenwärtig ist.] Watch Tower, 1. Januar, 1924, Seite 5
    [Christus kam 1874 in Gestalt eines Bräutigams … zu Beginn der Erntezeit.] Watch Tower, Oktober 1879, Seite 4

    [Unser Herr, der ernannte König, ist nun seit Oktober 1874 n.Chr. gegenwärtig … und die formelle Inthronisierung in sein königliches Amt datiert von April 1878 n.Chr.]
    Schriftstudien, Band 4, Seite 621

    [Das Millennium begann 1874 mit der Wiederkehr Christi.]
    Das vollendete Geheimnis, engl. 1917, Seite 386 1881
    Entrückung der Bibelforscher und der Heiligen

    Watch Tower, Jan 1881, Dez 1880, Mai 1881

    Versiegelung der 144.000. Fall „Babylons der Großen“
    Verkündiger-Buch, Seite 632. 1910

    Entrückung der Bibelforscher und der Heiligen, 2.Teil Vorhersage basiert auf der Länge des Korridors der Cheopspyramide von Gizeh
    Schriftstudien, Band 3, engl. Seite 364 (in Ausgaben nach 1910 entfernt) 1840, 1914

    [Wir müssen hier nicht die Beweise wiederholen, daß die ’siebte Trompete‘ 1840 n.Chr. zu ertönen begann und bis zum Ende der Zeit des Aufruhrs und dem Ende der ‚Zeiten der Heiden‘ im Jahre 1914 n.Chr. erschallen wird, und daß es der Aufruhr seines ‚großen Tages‘ sein wird, der hier symbolisch die ‚Stimme des Erzengels‘ genannt wird, wenn er ‚mit der Erlösung des fleischlichen Israel beginnen wird.‘ ‚Zu jener Zeit wird Michael aufstehen, der große Fürst [Erzengel], der für die Kinder deines Volkes steht, und es wird eine Zeit der Drangsal geben, wie sie noch nie da war, seit eine Nation ist.‘ Dan. xii. 1. Wir werden hier auch nicht wieder den überzeugenden biblischen Beweis darlegen, daß unser Herr 1874 zur Braut kam und ein noch nie dagewesenes Werk als Schnitter der Erstlingsfrüchte dieses Evangeliumszeitalters vollführt.]

    Zion’s Watch Tower, nur englisch, November 1880, Seite 1 1914

    [In diesem Kapitel werden wir die biblischen Beweise dafür unterbreiten, daß das endgültige Ende der Zeiten der Heiden, d.h. das völlige Ende der Zulassung ihrer Herrschaft im Jahre 1914 n.Chr. erreicht sein wird; und daß dieses Datum die äußerste Grenze der Herrschaft des unvollkommenen Menschen darstellt … Dies wird beweisen, daß Gottes Königreich, organisiert in Macht, vor diesem Datum auf der Erde bestehen und dann das heidnische Bildnis zerschmettern wird (Dan 2:34) – und dann völlig die Macht dieser Könige zerstören wird.]

    The Time is at Hand, 1889, Seiten 76-78

    [Kann es sich bis 1914 verzögern? : Es sind, so glauben wir, Gottes Daten und nicht die unsrigen. Doch behalte im Sinn, daß das Ende des Jahres 1914 nicht der Zeitpunkt für den Anfang, sondern für das Ende der Zeit der Drangsal ist.

    Zion’s WatchTower, Juli 1894, nur englisch 1918

    Und nach dem Jahre 1918 (englisch: im Jahr 1918), wenn Gott die Kirchen insgesamt und die Kirchenmitglieder zu Millionen vernichtet, da wird es sein, daß Entronnene die Werke Pastor Russells bekommen werden und durch dieselben die Bedeutung des Sturzes der ‚Christenheit‘ erfahren.

    Das vollendete Geheimnis, Seite 183 1920

    Und jede Insel entfloh. – Selbst die Republiken … werden nicht zu bestehen vermögen (engl.: werden im Herbst 1920 verschwunden sein). Das vollendete Geheimnis, Seite 333-334 1925

    [Wir haben keinerlei Zweifel an der Chronologie in bezug auf die Daten 1874, 1914, 1918 und 1925. Auf dieser Linie der Berechnung ist man auf 1874, 1914 und 1918 gekommen; und der Herr hat den Jahren 1914 und 1918 sein unverbrüchliches Siegel aufgedrückt. Welche weiteren Beweise brauchen wir noch? Unter Benutzung desselben Maßes … ist es ein leichtes, zu 1925 zu kommen, wahrscheinlich im Herbst, zu Beginn des gegenbildlichen Jubeljahres. Über 1925 kann es nicht mehr Zweifel geben als über 1914.]

    Watchtower, 15. Mai 1922

    Und nun bitte schau dir nochmals obiges Zitat aus dem WT 1.12.1991 an und ziehe die nötigen Schlüsse daraus!

    lg. Matthäus

  • Gerd
    Juli 2, 2012

    Ich finde es schön was ihr schreibt.Aer viel schöner finde ich,die Wahrheit Jesus, das wir nicht wissen wann er kommt auch nicht die Engel.und daher Lügt die Geselschaft.Aber Gott lügt nicht,und daher können die Zeugen auch nicht sagen, sie haben die Wahrheit.Nein die Wahrheit steht in der Bibel Johannes 8,32 Jesus sagt von sich selbst das er die wahrheit und der weg ist. Ich bleibe Bodenständig, und nach Sprüche 3,5 Vertraue ich lieber Gott als Irgend eine Menschliche Geselschaft usw. Gott selbst wird in seiner Liebe uns alles wissen lassen.Mit Joh 14,6 wünsche ich euch Liebes und mit Sprüche 8,35 kann ich nur sagen ich brauche keine Wachturm Geslschaft. Gottes liebe und segen euch alle

  • Anna
    Juli 2, 2012

    Lieber Bruder HPM, liebe Brüder und Schwestern,

    vielen Dank für die Zusammenstellung des Quellenmaterials über die Zeit des Endes. In den Publikationen wird überwiegend um das kombinierte Zeichen zu vervollständigen 2. Tim. 3:1ff und auch noch insbesondere der Vers 13 (Elberfelder)

    13 Böse Menschen und Betrüger aber werden zu Schlimmerem fortschreiten, indem sie verführen und verführt werden

    Mit diesem Vers versucht die Organisation zu stützen, dass es vor 10, 20 oder 30 Jahren eben noch nicht sooo schlimm war. Das Ziel ist die Verkündiger weiterhin reichlich beschäftigt mit dem vermeintlichen Rettungswerk zu halten.

    In den letzten Stunden habe ich mir Gedanken darüber gemacht, ob ICH glaube, dass wir in der Zeit des Endes leben.

    Gerne teile ich meine für mich gewonnenen Erkenntnisse.

    Die Tatsache, dass so viele Menschen Jahrhunderte lang glaubten, Christus würde zu ihrer Zeit das Paradies aufrichten und nichts dergleichen eingetroffen ist, könnte mich abstumpfen lassen.

    Ich bin nach wie vor fest davon überzeugt, dass wir in der Zeit des Endes leben. Aber nicht wegen Erdbeben, Kriegen oder Seuchen. Da gab es genug tragische Ereignisse in der Vergangenheit (Erdbeben Pompei, Kreuzzüge, Pest, Pocken usw.)

    Was mir zu denken gibt ist das, was wir mit unserer Erde machen, z.B. auch schön dokumentiert in dem Film „Plastic Planet“.

    Und niemals in der Weltgeschichte hatten wie so viele Möglichkeiten zu kommunizieren. Manche reden viel und sagen doch nichts. Es ist die Zeit der Ängste. Weil unsere Art zu leben, das immer funktionieren müssen, gut aussehen, keine Schwäche zeigen, der Zwang zum Glücklichsein unsere Seele krank macht. Die neuen Kommunikationsmittel erschweren die soziale Kommunikation. Wir sind es nicht mehr gewohnt, miteinander zu sprechen und aufeinander ein- und zuzugehen. Leistung und Erfolg zählt mehr als füreinander da sein.

    So ist es leider auch, wie oftmals ausgeführt, in der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas. Weil nur Leistung zählt und Gebote oft nur aus Angst vor Strafe und Verlust dieser Gemeinschaft eingehalten werden.
    Was ich der WTG vorwerfe ist nicht der Hinweis darauf, dass wir in der Zeit des Endes leben. Wie ich gerade versucht habe zu erklären glaube ich das auch. Aber es ist die Art und Weise aus dieser Endzeit, die eben solange dauert wie Jehovah das für richtig hält, ein jahrzehntelanges Beschäftigungsprogramm zu inszenieren. Immer mehr, immer dringender usw. Da blieb bei vielen Brüdern kein Raum für eine vernünftige Lebensgestaltung mit Bildung, Beruf, Partnerschaft usw.

    Diese Zeit des Endes möchte ich nutzen im Glauben zu wachsen, Gottes Wort immer besser zu verstehen, für andere Menschen da zu sein. Menschen und mir eine Hoffnung zu geben. Weil, würden wir nicht in einer besonderen Zeit leben, so wäre der Christus letztendlich umsonst gestorben wenn sich nie etwas ändern würde. Er hat versprochen, dass er den Tod besiegt hat, auch für uns und dieses Wissen sollten wir mit anderen teilen. Ein wunderschöner Bibeltext an einem schönen Sommermorgen:

    Psalm – Kapitel 121 : 1-3 (Elberfelder 1905)
    1 {Ein Stufenlied.} Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen, woher meine Hilfe kommen wird. 2 Meine Hilfe kommt von Jehova, der Himmel und Erde gemacht hat. 3 Er wird nicht zulassen, daß dein Fuß wanke; dein Hüter schlummert nicht. 4 Siehe, der Hüter Israels, nicht schlummert noch schläft er. 5 Jehova ist dein Hüter, Jehova ist dein Schatten über deiner rechten Hand. 6 Nicht wird die Sonne dich stechen des Tages, noch der Mond des Nachts. 7 Jehova wird dich behüten vor allem Übel, er wird behüten deine Seele. 8 Jehova wird behüten deinen Ausgang und deinen Eingang, von nun an bis in Ewigkeit.

    Das macht mir wieder Mut. Herzliche Grüße
    Anna

  • walter
    Juli 2, 2012

    Hallo Anna,

    “ Wenn ich wüßte, daß morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“
    Ich sehe es wie Du und auch noch ein anderer Schreiber der letzten Tage,
    daß unsere Welt „bankrott“ ist. Nicht nur auf dem finaziellen Sektor, auch in Sachen Umwelt…….
    Für mich ist es absehbar, daß es einen rießengroßen Schlag tun muß.

    Seit ich lebe, war für mich die „Zeit des Endes“ immer in meinem Bewustsein.
    Ich habe sehr bewußt und aktiv die Thema Waldsterben, Co2 Ausstoß….
    verfolgt.
    Ich finde das nachwievor sehr besorgniserregend.
    Aber, wo ist die Grenze erreicht ?

    Ich weiß es nicht. Und nach Jesu Worten brauch ich mir darüber auch gar keine Gedanken zu machen.
    Würde ich anders leben, wenn das Ende nächste Woche feststehen würde ?
    Was würde ich da anders machen ?
    Ich selber bin inzwischen alt geworden.Ich sehe und erlebe, wie viele in meinem Bekannten-und Verwandtenkreis alt geworden sind und sich mit dem Sterben auseinandersetzen müssen.
    Mein Ende ist absehbar ! Die paar Tage kann ich zählen.

    Aber so, wie wir hinter dem Leben die lenkende Hand Gottes sehen,vertrauen wir auf das Versprechen Jesu Christi uns über den Tod hinaus, wieder zum Leben zu bringen.
    Das Leben ist wunderschön. Und aus dieser Dankbarkeit heraus möchten wir unser Leben gestalten und freuen uns auf seine Neue Welt.
    Wie die auch immer aussehen mag.
    Da kann das Ende kommen, wann es will.Wir mögen vielleicht auch vorher sterben.
    Wir trauen Jesus und Jehova zu,uns zu tragen.
    Anstatt in Hektik zu verfallen, möchten wir daran arbeiten, an dieser
    Zuversicht, die Gott uns gegeben hat, festzuhalten und zu wachsen.

    Liebe Grüße

    Walter

  • Alois
    Juli 2, 2012

    Lieber Walter

    Stelle Dir mal vor in den nächsten Jahren wird alles besser, die ganzen Probleme der Menschheit werden in Griff gebracht, das Finanzsystem, der Terror, die Kriege, ja sogar die Lösungen für die Umwelt liegen auf dem Tisch und werden umgesetzt.

    Was dann? Glaubst Du dann immer noch dass Harmagedon kommen wird? Denn es könnte sein dass alle Welt sagt „die Welt hat sich bekehrt wie einst Ninive“.

    Dann ist das Ausharren gefragt, dann hängt es davon ab ob man der finalen Verführungskunst des Teufels zum Opfer fällt oder nicht. Das wird dann die wirkliche Große Drangsal sein.

    Zumindest könnte es so kommen, denn in die Zukunft schauen können wir alle nicht.

    Liebe Grüße
    Alois

  • walter
    Juli 2, 2012

    Hallo Alois,

    sicher glaube ich, daß Harmagedon,genauso wie Gottes Neue Welt kommen werden. Ganz gewiss.
    Nur liegt es in der Natur des Menschen, die Verhältnisse, die er gerade durchlebt, als die schlimmsten und nicht mehr steigerbaren zu empfinden.

    Das kann zu unvernünftigen Entscheidungen, Verbitterung und Ängsten führen.
    Letztendlich schiebt man das alles Gott in die Schuhe und der Glaube
    an Gottes Eingreifen geht wirklich verloren.Manchmal sogar der Glaube
    an Gott.

    Letztendlich sind alles Spekulationen. Die Zeit und Kraft könnte man doch sinnvoller verwenden. Z.B. mit dem Erlernen der Liebe.

    Liebe Grüße

    Walter

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Lieber Alois,

    möchte keine abwertende Haltung gegenüber deinen Aussagen einnehmen und Du weißt, dass ich Deine Überzeugung respektiere. Möchte allerdings kurz beschreiben, wie ich Dich verstanden habe:

    Egal ob der 3. Weltkrieg ausbricht und die Welt den Bach runter geht oder ob alles besser wird, wir leben bei beiden Szenarien in der Zeit des Endes.

    Dann ist für mich die Frage was wäre, wenn alles so bleibt wie es ist, leben wir dann immer noch in der „Zeit des Endes“?

    Ich finde immer wieder interessant, dass tief gläubige Menschen oder Organisationen, die Möglichkeit in keiner besonderen Zeitperiode zu leben, überhaupt nicht in Betracht ziehen. Ich weiß nicht wie das bei dir ist! Wärst Du bereit das in Betracht zu ziehen?

    Wenn jemand aufgrund von Weltereignissen, die er mit der Bibel vergleicht, überzeugt ist, wir würden jetzt in biblischen „Zeit des Endes“ leben, wäre er auch bereit Beweise anzunehmen, die zeigen, dass dem vielleicht nicht so ist? Oder wäre er gleich dabei es als Angriff Satans auf seinen Glauben zu sehen?

    Falls jemand für sich die 1. Frage mit „Nein“ und die 2. mit „Ja“ beantwortet, hat sich die Sache eigentlich schon erledigt, weil es ihm dann eigentlich nicht auf Beweise ankommt sondern auf Wunschdenken, der mit Sicherheit auf tiefem Glauben beruht, aber das ändert daran nichts.

    Ich bin mir noch nicht sicher welche Reaktionen mein Kommentar auslösen wird, aber bin ich ein Abgefallener oder Ungläubiger, weil ich glaube, dass wir in keiner besonderen Zeit leben und die „Zeit des Endes“ gemäß der Bibel für mich noch in der Zukunft liegt?

    LG
    Dennis

  • Ulrike P.
    Juli 2, 2012

    Hallo Dennis,
    ich weiß worauf du hinaus willst und ich sehe es in Etwa genauso. – Ob wir in der Zeit des Endes leben…und was das eigentlich überhaupt heißt, wissen wir nicht und darf für unser Glaubensleben nicht relevant sein.
    Die Aussage „Zeit des Endes“ ist ja ansich schon ein dehnbarer Begriff, von daher halte ich beides für möglich. Sowohl das wir mittendrin stecken, bzw der nächste Schritt schon kurz vor der Einleitung ist – als auch dass es sich für unser Empfinden noch weiter hinzieht wie Hechtsuppe.

    Wachsam zu sein und sich auf niemanden anderen als Jesus zu stützen, egal was sich auf der politischen und religiösen Weltbühne noch so tut, ist das einzig Sinnvolle das wir tun können.
    Damit stehen wir in jedem Fall auf der sicheren Seite.

    Allerdings denke ich, dass es keine unbedeutende Zeitspanne gibt, seit Jesu Himmelfahrt werden Menschen aus den Nationen herausgeführt…ich finde, dass ist sogar von immens großer Bedeutung. – Käme es nicht auf jeden Einzelnen von ihnen an, dann hätte Gott das ganze Prozedere schon lange abgekürzt.

    LG Ulli

  • Hans
    Juli 2, 2012

    Hi Ulli,

    Hechtsuppe?? 😉

    LG
    Hans

  • matthäus
    Juli 2, 2012

    Zu Deinen Überlegungen lieber Dennis, habe ich von „Manfred-Gebhard“ eine interessante Abhandlung gelesen was sicher helfen kann „die Zeit des Endes“ richtig einzuordnen. Dies soll lediglich als Gedankenanstoß gesehen werden und nicht als absolute Wahrheit: PDF Datei im Netz unter:

    manfred-gebhard.de/Urania2.pdf

    lg. Matthäus

  • Alois
    Juli 2, 2012

    Lieber Dennis

    Zitat:
    „Egal ob der 3. Weltkrieg ausbricht und die Welt den Bach runter geht oder ob alles besser wird, wir leben bei beiden Szenarien in der Zeit des Endes.“

    Nein ganz richtig hast Du mich nicht verstanden. Denn ich glaube nicht daran, dass in den nächsten Jahren ein 3. Weltkrieg ausbricht. Ich glaube alles wird besser werden, und zwar wesentlich besser. Deswegen auch mein Kommentar oben.

    Zitat:
    „Dann ist für mich die Frage was wäre, wenn alles so bleibt wie es ist, leben wir dann immer noch in der “Zeit des Endes”?“

    Wenn sich nichts ändert und alles weiter so dahin dümpelt wie bisher, dann würde ich Harmagedon nicht in den nächsten Jahren erwarten. Oder umgekehrt ausgedrückt, solange alles so bleibt wie es ist, steht Harmagedon nach meiner Ansicht nicht vor der Türe.
    Denn Jehova versammelt geistig gesehen alle Nationen nach Harmagedon. Dies ist ein besonderer Akt und es kann nach meiner Ansicht keine Versammlung der Nationen nach Harmagedon geben und wir merken nichts davon.

    Ich bin somit auf Hab Acht Stellung und man muss natürlich in Betracht ziehen dass wir nicht in der Zeit des Endes leben, das tue ich auch. Nur habe ich für meinen Glauben bereits viele Beweise dass wir in der Zeit des Endes leben. Mein Glaube ist nicht darauf aufgebaut, dass ich Harmagedon erlebe, sondern ich glaube an die Rettung durch unseren Herrn Christus, wann auch immer. Wenn ich vorher sterbe, dann ist es eben so, viele Gläubige sind gestorben, aber sie leben vor Gott. Der Glaube in welcher Zeit wir leben ist in meinem Glauben zweitrangig, aber trotzdem hoch interessant für mich. Denkverbote lasse ich mir keine auferlegen, denn das würde meine christliche Freiheit einschränken.

    Zitat:
    „Wenn jemand aufgrund von Weltereignissen, die er mit der Bibel vergleicht, überzeugt ist, wir würden jetzt in biblischen “Zeit des Endes” leben, wäre er auch bereit Beweise anzunehmen, die zeigen, dass dem vielleicht nicht so ist? Oder wäre er gleich dabei es als Angriff Satans auf seinen Glauben zu sehen?“

    Ja lieber Dennis, wie willst Du das anstellen, Beweise bringen die beweisen, dass wir nicht in der Zeit des Endes leben? Das geht genauso wenig wie Beweise bringen dass wir in der Zeit des Endes leben. Alles beruht auf Glaube und Hoffnung. Beweise im wissenschaftlichen Sinne gibt es erst wenn Harmagedon losbricht. Und selbst dann wird es eine Weile dauern bis man sich sicher ist, dass es nicht ein zufälliges sehr großes Naturereignis ist.

    Ich möchte jedoch zu bedenken geben, dass 10 Jungfrauen dem Bräutigam mit ihren brennenden Lampen entgegengegangen sind. Somit haben alle 10 an Christus geglaubt und nicht einer menschlichen Organisation!

    Trotzdem sind 5 Jungfrauen nicht mit brennenden Lampen an Ort und Stelle gewesen als der Bräutigam tatsächlich, möglicherweise sehr überraschend kam. Sie kamen zu spät und wurden abgewiesen. Ihr früheres dem Bräutigam entgegengehen, wurde nicht mehr berücksichtigt. Dieses Schicksal sollten wir uns ersparen und stets wachsam sein, wachsam mit brennenden Lampen und genug Öl im Vorrat. Zu denken, wir leben gar nicht in einer besonderen Zeit, ist nach meinem Geschmack gleichbedeutend mit nicht wachsam sein.

    Liebe Grüße
    Alois

  • armes Schaf 2012
    Juli 2, 2012

    Es könnte sein ,das meine Generation noch den Rollator braucht um Schritt halten zu können!?
    Ein DASEIN, das im ungewissen endet.Da wird es langsam kalt und dunkel.Im Westen nichts neues.

  • Barbara
    Juli 2, 2012

    2. Kor 4,6-10 und besonders 16-18

  • derleser
    Juli 2, 2012

    hallo und guten abend,

    die frage der letzten tage würde ich anders angehen. es steht geschrieben “ gott wird die verderben, die die erde verderben “ ….in keinem zeitabschnitt vorher stand dieser planet so auf der kippe wie jetzt. mag sein, es geht noch schlimmer, aber das potenzial ist jetzt schon da der erde den rest zu geben. und sie lassen sich immer neues einfallen. bsp. dazu würden seiten füllen. ich sage schon über jahre, die ameisen oder selbst die kakerlaken sind die besseren menschen. vor allem würden sie die natur überleben lassen. so geht es nicht mehr lange weiter bis das ökosystem entgültig kippt, auch ohne kernwaffeneinsatz. somit steht für mich fest eine änderung in doch absehbarer zeit ist unausweichlich.

    liebe grüße dirk

  • Caleb „Sparlock“
    Juli 2, 2012

    Hallo,

    Im Prinzip sehe ich es ähnlich.

    Die Kunst unserer Tage ist so zu leben, daß wir das Ende zu unseren Lebzeiten zwar erwarten aber nicht enttäuscht sind, wenn es doch erst später eintritt.

    Heute zu Leben, sich etwas zuerarbeiten, sich daran zu erfreuen, aber können wir unser Haus, unser Auto, ev. unsere Freunde und Familie (wenn sie nicht wollen), innerhalb von Sekunden zurücklassen um unseren Herrn zu folgen. Lots Frau konnte es nicht.

    Das sind fragen die für uns HEUTE relevant sind.

  • Ulrike P.
    Juli 2, 2012

    Hallo armes Schaf,
    ja…klar könnte es sein das wir noch den Rolli vor uns her schieben…und?…wo ist das Probem? – Wir sind nicht der Nabel der Welt. Wenn es die Generationen vor uns schafften im Glauben alt zu werden und zu sterben, dann ist dasselbe doch von uns nicht zu viel verlangt! – Wem das Ende der Welt innerhalb seiner eigenen Lebensspanne so wichtig ist, dass er sich darüber ständig Gedanken macht, stellt nicht die Botschaft über Christus in den Mittelpunkt, sondern sich selbst. – Wer das weiter so halten will, nur weil er es mal von anderen Menschen so gelernt hat oder sich weiter an deren Gerede aufreibt, trifft die falsche Wahl. Denn er hört wider besseren Wissens immer noch nicht auf das was Jesus sagt. Auf beides gleichzeitig zu achten, funktioniert nämlich nicht. Entweder lassen wir uns von dem einen niederreißen, oder vom anderen aufbauen.

    Die Bibelstelle von Barbara ist wirklich Aussagekräftig, denn sie ist gleichermaßen Ehrlich UND Hoffnungsfroh.

    8 Von allen Seiten werden wir von Schwierigkeiten bedrängt, aber nicht erdrückt. Wir sind ratlos, aber wir verzweifeln nicht.

    9 Wir werden verfolgt, aber Gott lässt uns nie im Stich. Wir werden zu Boden geworfen, aber wir stehen wieder auf und machen weiter.

    14 Wir wissen, dass derselbe Gott, der Jesus, unseren Herrn, auferweckt hat, auch uns mit Jesus auferwecken wird und uns zusammen mit euch vor sich hintreten lassen wird.

    15 Das alles ist zu eurem Besten. Und wenn Gottes Gnade immer mehr Menschen zu Christus führt, wird auch der Chor derer, die ihm danken, immer lauter, und Gott wird immer mehr Ehre erwiesen.

    16 Deshalb geben wir nie auf. Unser Körper mag sterben, doch unser Geist wird jeden Tag erneuert.

    17 Denn unsere jetzigen Sorgen und Schwierigkeiten sind nur gering und von kurzer Dauer, doch sie bewirken in uns eine unermesslich große Herrlichkeit, die ewig andauern wird!

    18 So sind wir nicht auf das Schwere fixiert, das wir jetzt sehen, sondern blicken nach vorn auf das, was wir noch nicht gesehen haben. Denn die Sorgen, die wir jetzt vor uns sehen, werden bald vorüber sein, aber die Freude, die wir noch nicht gesehen haben, wird ewig dauern.
    2. Kor 4, 8+9, 14-18

    Das was Gottes Plan beinhaltet, ist so groß und so allumfassend das es doch völlig gleichgültig ist, wann der nächste Schritt getan wird und wo wir uns bei diesem Schritt befinden (ob hier in dieser Welt oder anderswo), ist erst recht unwichtig.

    EINMAL wird es soweit sein…vielleicht erleben wir es noch, vielleicht nicht, lassen wir es doch einfach auf uns zu kommen – wichtig ist nur, zu ALLEM bereit zu sein.
    Weil Beides eine Herausforderung ist, die in Treue bestanden werden will.
    LG Ulli

  • AKAZIE
    Juli 2, 2012

    Hallo Ihr Lieben,
    sind sehr viele interessante Überlegungen die da zum ENDE angestellt werden. Ich denke wenn es zu meinen Lebzeiten kommt ist es gut, kommt es nicht, werde ich auf alle Fälle die Erfahrung meines eigenen Lebensende machen, nur nützt mir diese Erfahrung dann nichts mehr denn für irdische Zwecke kann ich diese nicht mehr einsetzen. Ehrlich gesagt können wir uns darüber den Kopf zerbrechen, doch der tatsächliche Ausgang des Endes bleibt im menschlichen Denken im Reich der Spekulationen.
    Treu zu bleiben im Glauben ist voll und ganz die Konzentration unserer Zeit, so wie viele treue Menschen sich vor uns auf Christus konzentriert haben. Wach zu bleiben das sich in diesen meinen Glauben, meiner tiefsten Überzeugung und Liebe zu Gott, sich keiner auf noch so raffinierte Weise einen Eingang verschafft um so mich in meinen gesamten Wesen zu beeinflussen, für Interessen die im Widerspruch zur Heiligen Schrift stehen.
    Natürlich wünsche ich mir auch das recht bald Gottes Königreich auf der Erde, das Paradies und ewiges Leben eintrifft, natürlich wünsche ich mir das bald die absolute göttliche und christliche Herrschaft beginnt, doch wie ich schon meinte, ich kann mich nur auf das konzentrieren was mir zur Zeit am realsten und erreichbarsten erscheint und das ist die Treue und engste Bindung zum Vater, zum Sohn, zum Geist und zur Heiligen Schrift.

    Viele liebe Grüße an Euch. AKAZIE

  • Anna
    Juli 2, 2012

    Liebe Akazie, liebe Brüder und Schwestern,

    das hast du schön ausgedrückt. Wichtig ist die enge Verbundenheit mit Jehova und Jesus.

    Allerdings bleibt die Hoffnung und das Thema Paradies für mich zentraler Lehrpunkt der Evangelien. Kurz bevor Jesus gestorben ist hat er einem Verbrecher das Paradies versprochen. Und damit doch uns allen! Endlich ein Leben ohne Sorgen, ohne Zukunftsangst. Einfach drauf los leben, Jehovas Schöpfung genießen in alle Ewigkeit. Das wünsche ich mir von ganzem Herzen.

    Ein Leben voller Probleme, damit ist das Menschlein von der Genetik her überfordert. Und damit hat der Teufel freie Bahn wenn er, wie ich meine, die Organisation dazu benutzt uns glauben zu machen durch eigene Leistung und nicht durch das Loskaufsopfer von Jesus Leben zu ermöglichen.

    Herzliche Grüße Anna aus dem Gewitter

  • armes Schaf 2012
    Juli 2, 2012

    Liebe Schwester Ulli,meine dicken Brillengläser sind für das dünne Gestell zu schwer geworden.Sie rutschen auf die Nasenspitz,und der Blick ist kurz,oder weit,auch drückt es an der Nasenwurzel.Theokratische Realität,ist liebevoll christlich, Unsinn.. das ist hart,verlogen,
    verleumderisch,kriminell,ohne Liebe zum Guten,aufgeblasen vor Stolz!!usw,usw,die genaue Reihenfolge SCHUSTERT sich jeder selbst zusammen,so wie es bei den Usern hier erlebt wurde!Da will man weg..oder? Wie sieht es den in Brooklyn aus?Alles schon weg? Jeder ZJ hat vor dem vorzeitigen Tod angst,oder davor zu Tode gebracht zu werden!Da hat ja jeder seine eigenen Vorstellungen..Zitat Kreisdiener.So nennt man ihn nun mal!Ein Diener!Mehr nicht.Aufseher sind wo anders tätig.Nicht bei Jehova oder Jesus.Aber im Theokratischen Westen wird es nie etwas neues bis ultimo geben! Lebt wohl!

  • Ulrike P.
    Juli 2, 2012

    Hallo armes Schaf,
    kommt drauf an was du unter theokratischer Realität verstehst, dass ist für mich aus deinen Worten nicht so klar ersichtlich.

    Der theokratische ZJ-Westen – falls du das meinst – wird sich nie ändern, da glaub´ich auch nicht dran…aber mit dieser Art von „Theokratie“ habe ich überhaupt nichts mehr zu tun. Deshalb lasse ich sie erst garnicht mehr an mich heran – ergo hat sie auch keinerlei Einfluss mehr auf mein Wohlbefinden. – Denn es ist ja keine wirkliche Gottesherrschaft, wie es das Wort eigentlich aussagt.
    Für mich selbst, ist das Einzige was zählt die Bibel. Zwischen mir und meinem Herrn gibt es keine „Aufseher“ mehr.

    Wenn du mit deinen Worten über Theokratie aber ganz konkret die göttliche Herrschaft meinst, dann ist deine Einstellung dazu erschreckend und ungerecht, denn dann machst du Gott für etwas verantwortlich, was Menschen verbockt haben.
    Und dann macht es für dich tatsächlich keinen Sinn, sich weiter damit zu beschäftigen.

    LG Ulli

  • Matthäus
    Juli 2, 2012

    Auch von mir einen Dank für die Aufbereitung dieses sehr heiklen aber wichtigen Themas. Ich erinnere mich an viele Statistiken, als ich vor Jahren dieses Buch laß, daß viele sogenannte Zeichen des Endes in viel größerem Unfang z.B. ob Hungersnöte oder Erdbeben oder Seuchen im 15. Jhdt. viel schlimmere Auswirkungen hatten als im 20. Jhdt.

    Deshalb ist auch interessant mit welch faulen Argumenten die WTG in ihren Veröffentlichungen arbeitet und relativ einfach in ihrer Falschheit entlarvt werden:

    Zitat aus Der Wachtturm, 1. Dezember 1992, S.13:
    Wann geschah das? Gemäß den vorhandenen stichhaltigen Beweisen im
    Jahre 1918.*

    …die „vorhandenen stichhaltigen Beweise“ verweist die Fußnote: „Wegen weiterer Informationen siehe Wachtturm vom 15. Juni 1987, Seite 14-20.“

    und was steht dort:

    Plötzlich kam Jehova als der „wahre Herr“ zu seinem
    geistigen Tempel. Wann? Das Muster war in der Erfüllung im ersten Jahrhundert zu sehen. Damals kam Jesus und reinigte den Tempel, dreieinhalb Jahre nachdem er am Jordan zum König gesalbt worden war. Diesem Muster getreu, scheint es eine vernünftige Annahme zu sein, daß Jesus, da er im Herbst 1914 als König inthronisiert wurde, dreieinhalb Jahre später den „wahren Herrn“ Jehova
    zum geistigen Tempel begleitete.

    lg. Matthäus

  • Matthäus
    Juli 2, 2012

    Zum Thema Seuchen im 14. Jhdt. folgende Meldung:

    In der zweiten großen historischen Pestwelle im 14. Jahrhundert
    (1347-1351) starben in Europa mindestens 25 Millionen
    Menschen. Die ganze Tragweite wird jedoch erst deutlich,
    bedenkt man, dass dies etwa ein Drittel der damaligen Gesamtbevölke rung Europas war. Neueste Erkennt nisse nennen
    sogar 50 Millionen Tote oder 60 % der Bevölkerung. Das
    Aus maß und die Folgen waren wahrhaft apokalyptisch. Die
    Spanische Grippe, die man „die schlimmste bislang bekannte
    Seuche“ nennt, forderte zwischen 1918 und 1920 nach Schätzungen
    eine vergleichbare Anzahl Opfer – aber weltweit.

    Als zunehmend bekannt wurde, wie gefährlich und leicht übertragbar die Krankheit tatsächlich war, verweigerten Menschen selbst ihren Angehörigen, Kindern und Eltern die dringend benötigte Hilfe. Kranke und Sterbende hatten häufig keinen Beistand ihrer Familien, oft nicht einmal den eines Arztes oder Priesters. Aus Angst vor Ansteckung wurden kulturelle
    Traditionen nicht mehr gepflegt, Beerdigungen im herkömmlichen Sinne waren verboten. Menschenansammlungen, sogar Gottesdienste, waren ebenfalls untersagt.

    Reiche, die sich die Flucht vor der Seuche leisten konnten, verließen ihre Heimat. Kranke wurden beraubt, Leichen säumten die Straßen, das gesamte öffentliche Leben brach zusammen. Zu den gefährlichen Aufräumarbeiten wurden soziale Randgruppen eingesetzt, wie Juden, Zigeuner, Ausländer und Behinderte. Sie sammelten Tote von den Straßen, holten sie aus ihren Häusern und bestatteten sie in Massengräbern.

    Da man zunächst medizinisch keine Erklärung für den Schwarzen Tod
    fand, suchte man sie in der Religion. Man deutete Katastrophen als Vorboten weiterer Katastrophen. So wurde die Pest als erstes Zeichen für das Ende der Welt, die Apokalypse, gedeutet. Diese düsteren Prognosen machten die Menschen des 15. Jahrhunderts auf der einen Seite zu einem besonders gläubigen Volk, Flagellanten geißelten sich öffentlich selbst, um Befreiung von der Sünde zu erreichen, auf der anderen Seite wollte man die letzten Tage der Menschheit noch feiern, ausgelassen und mit ungehemmter Lebensfreude. Als Sündenböcke mussten wieder einmal
    Randgruppen herhalten, die von der Kirche verfolgt wurden.

    Zitat von: zdf.de/ZDFde/inhalt/23/0,1872,2114711,00.html

  • Matthäus
    Juli 2, 2012

    Und mit welchen Argumenten geht die WTG auf Menschenfang:

    Gleich nach dem Ersten Weltkrieg starben mehr Menschen an der spanischen Grippe, als je zuvor in der Geschichte der Menschheit an einer Seuche gestorben waren. Sie forderte 21 Millionen Todesopfer! Auch heute noch wüten Seuchen und Krankheiten. Jährlich sterben Millionen an Herzkrankheiten und Krebs. Geschlechtskrankheiten breiten sich rapide aus. Andere schreckliche Krankheiten, wie Malaria, Bilharziose und
    Flußblindheit, kommen in einem Land nach dem anderen vor, besonders in Asien, Afrika und Lateinamerika.

    Du kannst für immer im Paradies auf Erden ewig leben, S. 151

  • Hans
    Juli 2, 2012

    Irgendwie hats den Kommentar html-technisch verstümmelt, ich kopier ihn nochmal ein ohne eckige Klammern, vielleicht hilft das:

    Hallo HPM,

    vielen Dank für den Artikel! Mir fällt spontan dazu folgendes ein:

    ZITAT
    dem “Zeichen” seiner Wiederkehr (parousia) das im Jahre 1914 mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges geschehen sein soll.
    ZITAT ENDE

    Nur so nebenbei: Das wird meines Wissens nach offiziell, wenn man’s genau nimmt, nicht (mehr?) gelehrt von der WTG. Der 1. Weltkrieg begann offiziell VOR dem von der WTG errechneten Datum für die Aufrichtung des Königreiches (August vs. Oktober 1914).

    ZITAT
    Wieder muß man sich fragen: “Woher weiß man, das die Heidenzeiten im Jahre 1914 zu Ende waren und das Königreich Gottes im HIMMEL aufgerichtet wurde? Schließlich herrschen die Nationen auf diesem PLANETEN immer noch uneingeschränkt genau wie vor 1914.
    ZITAT ENDE

    Dazu sollte man vielleicht ergänzen, dass die WTG dies so erklärt, dass erst im Himmel über denselbigen geherrscht wird und erst später die Erde in den Genuss des Königreiches kommt.

    ZITAT
    Erschreckt nicht, lasst euch nicht irre führen oder täuschen, diese Dinge müssen geschehen aber sie sind noch nicht das Ende
    ZITAT ENDE

    Wie passt dazu die Aussage aus Mat 24:8 „Das alles aber ist der Anfang der Wehen.“?

    Welche Wehen? Wann begannen die Wehen? Schon im 1. Jhd.?

    LG Hans

  • Rico
    Juli 2, 2012

    Hallo Hans und alle anderen Glaubensbrüder und Schwestern,

    also ich habe mir gerade diesen gut ausgearbeiteten Vortrag mal durchgelesen und ich frage mich nun was mit diesen Vortrag bezwegt werden soll? Ich hab den Eindruck gewonnen das man jetzt nicht mehr an die baldige Wiederkunft Jesu glauben soll weil es schon so viele in der Vergangenheit getan haben und bitterlich enttäuscht worden sind! Auch gab es und gibt es viele falsche Propheten was eigentlich ein Zeichen dafür ist das wir in der Zeit des Endes leben! Auch das Jesus von den Anfang der Wehen sprach zeigt das die Zeit des Endes einen Anfang hat und demzufolge sich auch noch steigern lassen muß bis dann der Höhepunkt oder die Geburt erreicht ist! Interersanterweise spricht Paulus im 1 Thes 5:1-3 auch von dem Tag des Herren (was ja die Wiederkunft Jesu beinhaltet) von den Wehen einer Schwangeren und stellt diese Wehen sinnbildlich der Wiederkunft Jesu gegenüber! Auch von Frieden und Sicherheit von Seiten der Nationen ist die Rede bevor Christus wiederkommt! Das zeigt doch wenn wir uns die aktuelle politische Weltbühne mal anschauen und mit den Ausagen Jesu und von Paulus vergleichen, das die Nationen auf dem Weg sind diese Prophezeiung war werden zu lassen! Da die Probleme noch so groß werden, das keine Nation dieser Welt sie alleine zu lösen vermag! Siehe Klimawandel,globale Wirtschafts und Finanzkriese, Terorismus! Um nur einige Probleme der Welt aufzuführen! Deshalb werden die Nationen nicht ohne hin kommen eine Weltregierung mit einer Welteinheitswährung und einer Welteinheitsreligion mit dem Papst als ihren religösen Führer auszurufen! Siehe (Off 13:16-18, 17:11-18,Zeph 3:8)!
    Jesus hat ja auch nicht umsonst gewarnt das man wachsam sein solle und nicht denken sollte, der Herr bleibt noch aus und anfangen sollte mit den Gewohnheitstrinkern zu trinken da der Herr ja sein kommen verzögert! In Daniel 12:9-10 ist ja auch noch davon die Rede, das in der Zeit des Endes die Erkentnis stark zunehmen würde und das die Gerechten werden sich läutern und es verstehen aber die Bösen werden es nicht verstehen! Die Frage ist nun wer sind die Gerechten die nach dem sie geläutert worden, Einsicht bekommen haben und wer sind die Bösen die es nicht verstehen da sie vom Teufel blind gehalten werden? Übrigens was den Albert Pike angeht, der war ja ein großer Freimaurer vor dem Herren und er hat schon 1870 vorausgesagt das es 3 Weltkriege geben wird bevor diese satanische freimaurerische Weltregierung aufgerichtet werden wird! Zwei Weltkriege gab es ja schon der dritte würde noch nach seiner Ausführung ausstehen! Der 3. Weltkrieg soll ja ein Atomkrieg zwischen Israel und den Arabern sein und die Welt ins Chaos stürzen! Intereassanterweise sprach Sacharja in Kapitel 14:1-3 prophetisch auch von der Zerstörung Jerusalems und die Frage ist ob Pike nicht von dieser Prophezeiung wusste? Jedenfalls wird Jerusalem noch mal zerstört werden und das geschieht nach der Drangsal und vor Harmagedon! Ich persönlich glaube schon das wir seit 1914 in der Zeit des Endes leben aber nicht weil das die WTG oder eine andere religiöse Organisation berechnet hat sondern weil die Geschehnisse auf der Erde seit diesem Jahr bis jetzt genau mit dem übereinstimmen was die Bibel über die Zeit des Endes vorher gesagt hat! Was sich jetzt nur noch erfüllen muß ist die satanische WEltregierung die der Antichrist herbeiführen wird damit er dann Frieden und Sicherheit ausrufen kann danach wird das Ende kommen so wie es die Propheten,Apostel und Jesus vorausgesagt haben!

    Lg Rico

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Lieber Rico,

    der Artikel hat m.E. nicht den Glauben an die Zeit des Endes untergraben, sondern viel mehr an die Vernunft appeliert sich nicht in eine Art Hysterie versetzen zu lassen, wie es die WTG macht. Ihnen gehen aber inzwischen die biblischen Grundlagen aus, denn jetzt ist das untrügliche Zeichen für das nahende Ende neuerdings die Tatsache, dass es „keine weitere Weltmacht“ mehr geben wird. Lächerlich! Kann ich da nur sagen. Auch diese Interprtation wird irgendwann kassiert, weil sie nicht mehr mit den Realitäten übereinstimmt.

    Nirgends hat der Artikel gesagt, dass man nicht mehr wachsam sein sollte, wie Jesus gebot.

    Zu 1914 gibt es Artikel hier auf BI und sehr fundierte Bücher (wie im Artikel erwähnt), die zeigen, dass dieses Jahr sowohl chronologisch, als auch theologisch nicht haltbar ist. Die Bibel lehrt nunmal, dass es keine unsichtbare Gegenwart Jesu gibt, dass hat der Artikel auch schön herausgestellt.

    Du stellst auch viele Behauptungen auf was den 3. Weltkrieg und Albert Pike betrifft, warum sollte uns dieser Mann interessieren? Auch das mit der Welteinheitswährung und der Weltregierung incl. Weltpapst. Wenn du ehrlich bist, sind das pure Spekulationen, die du nicht belegen kannst. Es kann sein, kann aber auch nicht sein! Was soll uns das bringen? Die Offenbarung kann man für solche Interpretationen nicht verwenden, denn sie kann auch in eine andere Richtung gedeutet werden und man könnte nicht behaupten, dass das falsch sei.

    Wo steht in der Bibel, dass Jerusaelm nochmal zerstört wird?

    LG
    Dennis

  • Hans
    Juli 2, 2012

    Hi Rico & Dennis,

    also den Herrn Pike kenn ich nicht und ich hab auch nicht wirklich das Bedürfnis, ihn zu kennen 🙂

    Warum?

    Weil ich schon genug damit zu tun habe, das einzusortieren, was Menschen (LK u.a.) innerhalb von ZJ an Lehren von sich geben. Wenn ich jetzt noch mit allen möglichen menschlichen anderen Quellen anfange, werd ich zeitlebens nicht fertig.

    Deshalb konzentriere ich mich schlichtweg auf die Bibel. Nebenbei mag es mal punktuell interessant sein, was irgendwelche Freimaurer oder sonstige Weltverschwörer tun, aber letztendlich ist für mich nur wirklich relevant, was uns Jehova und Jesus zu sagen haben.

    Natürlich müssen wir schon Weltgeschehnisse vergleichen und in Relation setzen mit biblischer Prophetie, aber ich persönlich versuche da nicht zu übertreiben oder zu viel zu spekulieren. Bringt mir nix.

    LG
    Hans

  • Matthäus
    Juli 2, 2012

    Also ich möchte mich dem Gedanken anschließen das es uns nicht weiterbringt wenn wir allen möglichen Spekulationen nachlaufen. Da fällt mir jene Zitat ein was einst im „Wahrheitsbuch“ stand:
    Mitte der Siebziger Jahre wird es zu gefährlich sein um in dieser Welt zu leben.

    Oder was wurde über das Waldsterben alles prognostiziert, weiters das Ozonloch um über das ökologische Entgleisen in einem Umfang zu reden das dies unser aller Ende wäre, würde Gott nicht einschreiten.
    All diese Aussagen waren nur „heiße Luft“, wenn ich auch nichts herunterspielen möchte.

    Würden wir die Ereignisse der Zeichen auf einen zeitlichen Faktor begrenzen, dann bekommen wir ein großes Problem. Fakt ist das die Zeichen auch im 14. Jhdt. In gleicher Weise, vereinzelt sogar in schlimmeren Umfang erlebt haben. Seit mehr als 1000 Jahren haben zu allen möglichen Zeiten Menschen die Wiederkunft Christi
    erwartet.

    Und was sagt uns Jesus: Wacht beharrlich !!! Zu einer Zeit wo ihr es NICHT erwartet wird der Herr zurückkommen. Also erst wenn die meisten Menschen denken:Jetzt kommt es noch nicht, dann ist die Wahrscheinlichkeit am größten das der Herr Jesus mit seinen Engelscharen aufmarschiert.

    Bleiben wir wachsam, gehen wir nicht über das hinaus was geschrieben steht, dann sind wir auf der sicheren Seite !

    Lg. Matthäus

  • Rico
    Juli 2, 2012

    Hallo Dennis,

    ich hab in meinen Komentar niergens behauptet das ab 1914 Jesus unsichtbar gegenwärtig wäre da er das schon seit Millionen von Jahren neben Jehova ist! Als Hohepriester ist er seit 33 u.Z. unsichtbar gegenwärtig! Das die Bibel das Jahr 1914 als Beginn der Zeit des Endes nicht stützt kann man weder belegen noch entkräften aber ich habe ja auch nur geschrieben gehabt das es meine persönliche Meinung ist das ab diesen Jahr die Zeit des Endes begonnen hat! Was die USA als letzte Weltmacht angeht, daran glaube ich auch nicht da die Bibel dazu etwas anders sagt! Siehe (Off 17:10-11)! Was Albert Pike angeht das hatte ich nur angeführt gehabt weil Frank was dazu geschrieben hatte und ich das nur ergänzen wollte aber ich glaube natürlich auch in erster Linie Jehova und Jesus und keinen Menschen solange seine Ansichten nicht mit der Bibel übereinstimmen besonders keinen Freimaurer glaube ich!!! Was die Weltregierung angeht dafür gibt es schon lange Pläne und das hat nichts mit Spekulation zu tun! Aber wir werden sehen wie Jehova noch alles lenken wird?

    Lg Rico

  • Frank&Frei
    Juli 2, 2012

    für viele kann nicht sein, was nicht sein darf.
    und das war es dann. Bedenkt bitte, dass mir ein alter Bibelforscher der 30iger Jahre folgendes sagte: ganz am Ende wird Satan en Abklatsch des Königreiches auf ERden errichten.
    Nun denn, denke man darüber wie man will. Satan hat seine Zeitvorstellungen und er hat Einsichten in die Bibel wie wir auch. Er versteht sie zwar ebenso wenig vollständig wie wir, aber den Tenor des Paradieses kennt er.
    hier sind einige Quotes in englisch:

    „We are on the verge of a global transformation. All we need is the right major crisis and the nations will accept the New World Order.“
    – David Rockefeller
    “Some even believe we (the Rockefeller family) are part of a secret cabal working against the best interests of the United States, characterizing my family and me as ‘internationalists’ and of conspiring with others around the world to build a more integrated global political and economic structure – one world, if you will. If that’s the charge, I stand guilty, and I am proud of it.”
    – David Rockefeller, Memoirs, page 405
    „The invisible Money Power is working to control and enslave mankind. It financed Communism, Fascism, Marxism, Zionism, Socialism. All of these are directed to making the United States a member of a World Government.“
    – American Mercury Magazine, December 1957, p. 92
    Winston Churchill: 1920 “From the days of Spartacus-Weishaupt to those of Karl Marx, to those of Trotsky, Bela Kun, Rosa Luxembourg, and Emma Goldman, this world wide conspiracy for the overthrow of civilization and for the reconstitution of society on the basis of arrested development, of envious malevolence and impossible equality, has been steadily growing. It played a definitely recognizable role in the tragedy of the French Revolution. It has been the mainspring of every subversive movement during the nineteenth century, and now at last this band of extraordinary personalities from the underworld of the great cities of Europe and America have gripped the Russian people by the hair of their heads, and have become practically the undisputed masters of that enormous empire.”
    Pike an Mazzini 15. August 1871
    [edit] Englischer Text nach Carr

    Breiff von Pike an Mazzini 15.8.1871
    (Nach Carrs: Satan: Prince of This World)

    ”The First World War must be brought about in order to permit the Illuminati to overthrow the power of the Czars in Russia and of making that country a fortress of atheistic Communism. The divergences caused by the „agentur“ (agents) of the Illuminati between the British and Germanic Empires will be used to foment this war. At the end of the war, Communism will be built and used in order to destroy the other governments and in order to weaken the religions.”

    ”The Second World War must be fomented by taking advantage of the differences between the Fascists and the political Zionists. This war must be brought about so that Nazism is destroyed and that the political Zionism be strong enough to institute a sovereign state of Israel in Palestine. During the Second World War, International Communism must become strong enough in order to balance Christendom, which would be then restrained and held in check until the time when we would need it for the final social cataclysm.”

    “The Third World War must be fomented by taking advantage of the differences caused by the „agentur“ of the „Illuminati“ between the political Zionists and the leaders of Islamic World. The war must be conducted in such a way that Islam (the Moslem Arabic World) and political Zionism (the State of Israel) mutually destroy each other. Meanwhile the other nations, once more divided on this issue will be constrained to fight to the point of complete physical, moral, spiritual and economical exhaustion.”

    ”We shall unleash the Nihilists and the atheists, and we shall provoke a formidable social cataclysm which in all its horror will show clearly to the nations the effect of absolute atheism, origin of savagery and of the most bloody turmoil. Then everywhere, the citizens, obliged to defend themselves against the world minority of revolutionaries, will exterminate those destroyers of civilization, and the multitude, disillusioned with Christianity, whose deistic spirits will from that moment be without compass or direction, anxious for an ideal, but without knowing where to render its adoration, will receive the true light through the universal manifestation of the pure doctrine of Lucifer, brought finally out in the public view. This manifestation will result from the general reactionary movement which will follow the destruction of Christianity and atheism, both conquered and exterminated at the same time.“
    Übersetzung des letzten Absatzes ins Deutsche:
    „Wir werden die Nihilisten und Atheisten loslassen; wir werden einen gewaltigen gesellschaftlichen Zusammenbruch provozieren, der in seinen ganzen Schrecken den Nationen die Auswirkungen von absolutem Atheismus, dem Ursprung der Grausamkeit und der blutigsten Unruhen, klar vor Augen führen wird. Dann werden die Bürger – gezwungen, sich gegen die Minderheit der Revolutionäre zur Wehr zu setzen – diese Zerstörer der Zivilisation ausrotten. Die Mehrheit der Bürger wird, gottgläubig wie sie ist, nach der Enttäuschung durch das Christentum und daher ohne Orientierung, besorgt nach einem neuen Ideal Ausschau halten, ohne jedoch zu wissen, wen oder was sie anbeten soll. Dann sind die Menschen reif, das reine Licht durch die weltweite Verkündung der reinen Lehre Luzifers zu empfangen, die endlich an die Öffentlichkeit gebracht werden kann. Sie [die Verkündung] wir auf die allgemeine reaktionäre Bewegung folgen, die aus der gleichzeitigen Vernichtung von Christentum und Atheismus hervorgehen wird.“

    Es gibt reichlich solcher Zitate und Bekenntnisse, wer sie annimmt oder ablehnt ist mir gleich, Wir gehören Jehovah aber nichhts desto trotz ist der luciferische Plan darauf abgestimmt, dem Willen Gottes in vollem Umfang entgegenzuarbeiten.

  • Alois
    Juli 2, 2012

    Lieber Frank

    Der alte Bruder der Dir gesagt hat Satan wird zum Ende einen Abklatsch eines Paradieses auf der Erde errichten, hat sich bestimmt auf einige prophetische Äußerungen der Bibel bezogen.

    Denn ich glaube auch dass vor dem Ende auf der Erde eine Zeit sein wird in der sich die momentanen Probleme scheinbar in Luft auflösen. Denn nicht die immer größer werdenden Probleme sind ein Hinweis auf das Ende, sondern genau das Gegenteil, relativer Friede und Sicherheit wird eintreten und diejenigen die an ein Harmagedon glauben sind die Dummen. Sie werden selbst von Brüdern ausgelacht werden.

    Kriege, Seuchen, Hungersnöte und Erdbeben gab es tatsächlich schon immer. Man kann wirklich sagen, es gab seit dem 2. Weltkrieg im Verhältnis zur Weltbevölkerung noch nie so wenige Tote in Kriegen, in Hungersnöten, wegen Seuchen oder wegen Erdbeben. Selbst die durchschnittliche Lebenserwartung welche ja diese Risiken beinhaltet, ist eindeutig gestiegen. Während des 30 jährigen Krieges gab es Dörfer in dem nur wenige Prozent der Bevölkerung überlebt haben. Da kann ich Bruder H.P.M. nur recht geben, dies ist kein Zeichen um das Ende diesr Welt des Satans zu bestimmen. Die sogenannte gute alte Zeit wäre für die meisten Menschen ein Leben in Armut und Knechtschaft. Denn außer ein paar Adelige und Bürger, hat die Masse der Menschen in völliger Armut gelebt. Selbst denen die Harz 4 beziehen geht es besser als einem LAndarbeiter im 19. Jahrhundert oder gar im Mittelalter.

    Aber was können wir daraus für Schlüsse ziehen? Denn die Worte Jesu sind wahr und werden auch eintreten, oder sind bereits eingetreten.

    Wir können zwischen 2 Schlussfolgerungen wählen:
    Entweder wir leben gar nicht in der Zeit des Endes indem das geschieht was Jesus sagte, oder die Worte Jesu bedeuten gar nicht buchstäbliche Kriege, Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben.

    Es kann auch gut sein und das glaube ich auch, dass sich diese Begriffe geistig erfüllen. Beispielsweise ist es eine richtige Seuche wie der Wachtturm in die Herzen der Zeugen eingezogen ist. Oder es kommt einem Erdbeben gleich wenn die Organisation neue falsche Lehren durchsetzt obwohl viele wissen dass sie nicht stimmen können. Die Hungersnot könnte eine geistige Hungersnot sein, weil nur Jesus den Hunger stillen kann und nicht die Organisation.

    Beispielsweise schreiben die Propheten über die Hungersnot:
    Jes. 65
    13. Darum spricht der Herr, Jehova, also: Siehe, meine Knechte werden essen, ihr aber werdet hungern; siehe, meine Knechte werden trinken, ihr aber werdet dürsten. Siehe, meine Knechte werden sich freuen, ihr aber werdet beschämt sein;

    Jer. 14 (Einfügungen in Klammer)
    11. Und Jehova sprach zu mir: Bitte nicht für dieses Volk (ZJ) zum Guten.
    12. Wenn sie fasten, werde ich nicht auf ihr Flehen hören; und wenn sie Brandopfer und Speisopfer opfern (Predigtdienst), werde ich kein Wohlgefallen an ihnen haben; sondern ich werde sie durch das Schwert und durch den Hunger und durch die Pest vernichten.
    13. Und ich sprach: Ach, Herr, Jehova! Siehe, die Propheten (LK) sprechen zu ihnen: Ihr werdet kein Schwert sehen, und Hunger wird euch nicht treffen, sondern ich werde euch einen sicheren Frieden geben an diesem Orte.
    14. Und Jehova sprach zu mir: Die Propheten (LK) weissagen Lüge in meinem Namen; ich habe sie nicht gesandt und sie nicht entboten, noch zu ihnen geredet; sie weissagen euch Lügengesicht und Wahrsagung und Nichtigkeit und Trug ihres Herzens.
    15. Darum spricht Jehova also über die Propheten (LK), welche in meinem Namen weissagen, und ich habe sie doch nicht gesandt, und die da sprechen: Weder Schwert noch Hunger wird in diesem Lande sein-: Die Propheten sollen durch das Schwert und durch den Hunger aufgerieben werden.
    16. Und das Volk (ZJ), welchem sie weissagen, soll wegen des Hungers und des Schwertes hingeworfen liegen auf den Straßen von Jerusalem; und niemand wird sie begraben, sie, ihre Weiber und ihre Söhne und ihre Töchter; und ich werde ihre Bosheit über sie ausschütten.

    Wer möchte kann auch Hes. 5:11-17 lesen, auf Heute übertragen müsste die Organisation angesprochen sein.

    Dass der Hunger geistig gemeint ist, sagte Jesus in Joh. 6
    35. Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens: wer zu mir kommt, wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, wird nimmermehr dürsten.

    Wer somit meint das Weltgeschehen beobachten zu müssen indem er auf die vermeintlichen buchstäblichen Zeichen Erdbeben, Hunger, Seuchen und Kriege achtet, dürfte wohl den Zeitpunkt verschlafen zu dem Jesus die Türe zu macht. Wer das Gegenteil tut, indem meint es geht alles so weiter wie es schon seit Jahrhunderten war und man könne nirgens erkennen ob die Zeit des Kommens Jesu nahe ist, dem könnte das selbe Schicksal widerfahren.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Sascha
    Juli 2, 2012

    Lieber Bruder Alois,

    ich stimme deinem Kommentar in allem zu. Besonders dein letzter Satz zeigt, wie wichtig es ist, wach zu bleiben. Wir sind in der Regel von Menschen umgeben, die in eine der beiden Richtungen, die du beschrieben hast, tendieren. Weil du die Tür angesprochen hast, die Jesus zumacht, wollte ich hier gerne den für mich entscheidenden Punkt erwähnen, der mir sagt, dass wir in einer besonderen Zeit leben, in der Ereignisse stattfinden, die auch auf das Ende dieser Zeit hindeuten.

    Dazu möchte ich Johannes 10 zitieren:

    Joh 10:1 „Ich versichere euch mit allem Nachdruck: Wer nicht durch das Tor in den Pferch für die Schafe hineingeht, sondern anderswo über die Mauer klettert, ist ein Dieb und ein Räuber.
    Joh 10:2 Der Hirt geht durch das Tor zu den Schafen hinein.
    Joh 10:3 Ihm öffnet der Wächter am Eingang, und auf seine Stimme hören auch die Schafe. Er ruft seine Schafe mit Namen einzeln aus der Herde heraus und führt sie ins Freie.
    Joh 10:4 Wenn er sie dann draußen hat, geht er vor ihnen her. Und sie folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen.
    Joh 10:5 Einem Fremden würden sie nicht folgen, sondern weglaufen, weil sie seine Stimme nicht kennen.“

    Wenn man sich das mal in Ruhe durchliest, finden sich hier jede Menge Informationen für uns. Der Vers 3 sagt, dass Jesus SEINE Schafe, EINZELN aus der Herde HINAUSFÜHRT, ins Freie. Was glaubt ihr denn, was der Grund dafür ist, dass sich auch hier auf BI in der letzten Zeit so viel bewegt hat? Im Übrigen gibt es solche Foren zumindest in allen sogenannt westlichen Ländern. Warum hat diese Seite nach knapp 2 Jahren schon mehr als 300000 Seitenaufrufe?

    Und jetzt das Wichtigste: Warum wird hier immer wieder der Christus als Mittelpunkt der neuen Erkenntnisse beschrieben? Ist es nicht genauso, dass Jesus heute seine Schafe herausruft und er jetzt selbst die Nahrung durch den Heiligen Geist austeilt?

    Der Vers 4 sagt, „wenn er sie dann draußen hat, geht er vor ihnen her“. Das erinnert mich sofort an das, was in Offenbarung gesagt wird:

    Off 14:4 Sie hatten sich dem Lamm gegenüber durch keinerlei Untreue schuldig gemacht, sondern sich wie eine Braut unberührt und rein gehalten, und sie folgen dem Lamm, wohin es auch geht. Als Erstlingsgabe waren sie für Gott und das Lamm freigekauft worden.

    Im „Gleichnis“ aus Johannes 10 sagt Jesus auch noch, dass er sowohl die Tür, als auch der Hirte ist. In der Offenbarung wird er auch noch als Lamm bezeichnet. Das zeigt die wunderbare Rolle, die unser Vater ihm zusammen mit der ganzen Habe übertragen hat. Nur durch ihn als TÜR können wir zum Vater kommen, nur durch ihn als HIRTEN werden wir aus einer vermeintlichen Herde Jesu herausgeholt, und nur durch ihn als LAMM, das für uns geopfert wurde, kann uns dieser ganze Segen überhaupt zuteil werden.

    Wenn ich darüber nachdenke, und sehe, wie viele sich wie „Phoenix aus der Asche“ erheben, und sich auf den Weg zu Jesus machen, dann ist DAS für mich ein Zeichen, das aufs Ende hinweist. Denn in so gut wie allen Propheten findet man das Bild, dass die zerstreuten Schafe eingesammelt werden. Zerstreut sind sie deshalb, weil sie inmitten einer fremden Herde im Pferch verstreut sind. Wenn alle Schafe aus dem Pferch Schafe Jesu wären, dann wären sie auch hinter ihm hergegangen. Denn SEINE Schafe hören ja auf seine Stimme. Also sind die wahren Schafe inmitten des Pferchs, weshalb sie auch einzeln , bei ihrem Namen genannt, herausgerufen werden müssen.

    Ich wünsche euch allen einen sonnigen Tag!

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Rico
    Juli 2, 2012

    Hallo Sascha,

    Zitat:

    Wenn ich darüber nachdenke, und sehe, wie viele sich wie “Phoenix aus der Asche” erheben, und sich auf den Weg zu Jesus machen, dann ist DAS für mich ein Zeichen, das aufs Ende hinweist. Denn in so gut wie allen Propheten findet man das Bild, dass die zerstreuten Schafe eingesammelt werden. Zerstreut sind sie deshalb, weil sie inmitten einer fremden Herde im Pferch verstreut sind. Wenn alle Schafe aus dem Pferch Schafe Jesu wären, dann wären sie auch hinter ihm hergegangen. Denn SEINE Schafe hören ja auf seine Stimme. Also sind die wahren Schafe inmitten des Pferchs, weshalb sie auch einzeln , bei ihrem Namen genannt, herausgerufen werden müssen.

    Ich sehe das auch so wie du, das wir in einer besonderen Zeit leben auch wenn das einige hier bei BI anders sehen mögen aber wie du schon richtiger weise geschrieben hast, ruft Jesus jetzt in dieser besonderen Zeitperiode seine Schafe einzeln zu sich damit sie in seiner reinen Hürde sein werden bevor dann Harmagedon kommt damit sie beschüzt werden mögen und sie das Königreich das von Anbeginn der Welt für sie bereitet wurden ist in Empfang nehmen können! Die Böcke werden dann getrennt werden von den Schafen ich glaube persönlich aber das dieses Trennungswerk schon begonnen hat und sich noch bis nach der großen DRangsal oder Bedrängnis sich hinziehen wird! Jedenfalls wird es dann fertig sein wenn Harmagedon kommt weil ja dann schon fest steht wer mitgenommen wird und wer zurück gelassen wird! Siehe (Mat 24:37-44,Mat 25:31-46)!

    Übrigens bezieht sich der Text aus Mat 24:3-28 auf die Endzeit mit der großen Drangsal eingeschlossen! Der Text ab Mat 24:29-31 bezieht sich auf die Wiederkunft Jesu! Also wer nicht blind durch die Welt läuft der sieht das wir in der Zeit des Endes leben! Die Worte Jesu in seiner berühmten Endzeitrede bestädigen das!

    Lg Rico

  • matthäus
    Juli 2, 2012

    Zu deinem und dem Kommentar von Sascha darf ich den Artikel:

    http://www.digidatanet.de/?p=276 – Eine Tür ein Hirte !

    …im Erinnerung rufen!
    lg. Matthäus

  • Eddi
    Juli 2, 2012

    Hallo Alois,

    Matth. 24: 37, da zeigt Jesus durch den Vergleich mit den Tagen Noah´s, dass die Menschen ganz normalen Alltagsbeschäftigungen nachgehen und so versäumen, Christi Gegenwart wahrzunehmen. Würde seine Gegenwart von Kriegen, Erdbeben etc. begleitet, könnte sich die Mehrheit der Menschen nicht auf normale Beschäftigungen konzentrieren.

    1. Thessalonicher 5:3 HfA:
    3 Wenn sich die Leute in Sicherheit wiegen und sagen werden: „Überall ist Ruhe und Frieden“, wird sie das Ende so plötzlich überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau. Es wird für niemanden mehr einen Ausweg geben.

    Christi Gericht beginnt nach dieser Aussage nicht im Chaos (das erledigt die WTG allein schon vorher) sondern in einem Umfeld scheinbaren Friedens und der ganz normalen Alltagsbeschäftigungen. Das ganze „Aufdonnern“, hier wieder ein Krieg für die Statistik und dort die Toten eines Erdbebens zählen, das alles hat nichts mit einem Hinweis auf Harmagedon zu tun.

    Aber selbst wenn wir über unser Sehnen danach alt werden und sterben – wir verlieren doch nichts dabei: in dieser Zeit hören wir nichts, empfinden nichts…. Jesus ruft uns und zwischen unserem Tod und unserem Aufstehen ist es für uns höchstens wie ein Mittagsschlaf, der uns prima Erholung verschafft hat.

    Warum nicht unsere Vision davon nähren, z. B. wie wir die ganzen Grenzzäune zu Nägeln und Schrauben machen, die Rollstühle und Rollatoren nutzen wir zum Schutt wegbringen und Pflanzerde heranschaffen, wenn man genügend Brillengläser um ein Beet herum legt, wachsen da die schönsten mediterranen Kräuter, ein paar Häuser müssten ja auch noch hergerichtet werden, da wollen ja noch ein paar Leute auferstehen, u.s.w. Ich weiß mit wem ich Apfelbäume schütteln will und dass ich mit meiner Oma abends am Lagerfeuer sitzen möchte mit Brot, weil sie nach dem Krieg im Krankenhaus fast verhungert wäre. Ob das dann genauso sein wird ist völlig wurscht, die Vision zu nähren ist wichtig, sie hilft auszuharren und stärkt unsere Bereitschaft, alles so anzunehmen, wie Jesus und unser Vater es geplant haben, bewahrt unseren Glauben und die Wartezeit vergeht schneller. Es ist auch völlig egal, ob wir im Himmel sein wollen oder auf der Erde, im Himmel ist es bestimmt auch lustig. Ich könnte endlich mal die Sterne zählen, ohne dass mich ein neuer Tagesanbruch stört oder ergründen, warum gerade in den „Säulen der Schöpfung“ mehr Sterne entstehen als sonst irgendwo im Universum, oder ob sich das Aussehen des Helix-Nebels, den man das „Auge Gottes“ nennt ändert, wenn man seinen Standort ändert, vielleicht sieht es dann ja müde aus. Oder mal schnell in ein anderes Universum flitzen ohne Krampfadern zu kriegen, Mit Gabriel reden oder mit den Engeln, die Abraham besuchten bei Mamre oder den, der bei den 3 Hebräern im Ofen war oder den Löwen bei Daniel das Maul zugehalten haben. Ich würde das auch gern lernen! Und dann unseren Vater zu begleiten, wenn er wieder etwas Neues macht….Na ja, das waren nur ein paar Beispiele. Da setzt ja jede/r seine eigenen Prioritäten zum Glück.

    Am Nähren unserer Visionen hindern uns weder Falten noch Tumore, denn in unseren Visionen sind wir immer stark und fröhlich und wissen, wir können dann jedem unserer Mitmenschen vertrauen. Wir gestalten die Erde zu einem würdigen Platz für die Füße unseres Vaters, zu einem Juwel, auf dem jede/r herzlich willkommen ist, der in das universelle Halleluja einstimmen möchte.

    Eddi

  • Manfred
    Juli 2, 2012

    Lieber Hardy,

    herzlich willkommen hier bei Bruderinfo. Ich habe gerade ein bischen Schwierigkeiten Deine Kommentare zuzuordnen. Die Kommentarstruktur ist hier etwas unübersichtlich. Von daher wäre es eine große Hilfe, wenn Du denjenigen ansprichst, zu dessen Kommentar Du Dich äußern möchtest. Und eine Grußformel am Ende mag zwar nur eine Floskel sein, aber es macht einen Kommentar freundlicher. 😉
    Dies nur als Hinweis.

    Liebe Grüße Manfred

  • Alois
    Juli 2, 2012

    Lieber Manfred

    ich weiß nicht so recht ob man jemanden der nichts zu unserer Weiterentwicklung beiträgt, der Fakten leugnet, der Verschwörungstheorien mehr glaubt als den Zeitzeugen die ja immer noch leben, willkommen heißen soll. Wie kann man so einfach gestrickt sein, dass man solchen Theorien und Lügen glaubt, das verstehe ich nicht. Kein Wunder dass solche Menschen die Organisation ganz toll finden, sie sind schließlich nicht in der Lage Wahrheit von der Lüge zu unterscheiden.

    Sicher sollte man grundsätzlich alle Menschen willkommen heißen, aber wenn sie sich nicht den Nächsten liebend entsprechend verhalten sind sie hier falsch.

    Liebe Grüße
    Alois

  • hansi
    Juli 2, 2012

    hallo alois ,zitat von dir auszugsweise, ganz klar das solche menschen die organiastion gut heissen.gschmacklos von dir und völlig realitätsfremd und abartig so ein zitat .jehovas zeugen sind in den kz hingerichtet und ermordet worden oder willst du wie harry,der den mord an den juden leugnet,dies auch leugnen,mach dir doch mal die mühe und geh von versammlung zu versammlung der zeugen jehovas ,keiner wird so ein schwachsinn verzapfen,wie es harry dalegte ,jeder wird dir sagen ,was mit den juden, sintis ,geistigbehinderten geschehen ist das dies menschenverachtend grausam abscheulich ekeleregend pervers ist, was dieser grösstenwahnsinniger diktator und schlächter hitler und konsorten für leid brachten ist kaum in worten auszudrücken,alois ein rat von mir erst nachdenken dann schreiben .lg hansi

  • Alois
    Juli 2, 2012

    Sag mal hansi gehts noch?
    Wo habe ich je den Mord an Juden, Zeugen Jehovas Sinti, Roma usw. geleugnet oder nur im entferntesten diesen infrage gestellt? Das ist eine geschichtliche Tatsache!
    Auch in unserer Familie gab es damals Opfer.
    Ich kann mir Deine Anschuldigung gegen mich nur so erklären, dass Du der deutschen Sprache nicht richtig mächtig bist, oder meine Kommentare nicht richtig gelesen hast.
    LG
    Alois

  • Edelmuth an alle
    Juli 2, 2012

    Hallo liebe Brüder und BrüderInnen

    Der neue WT 15.7.2013 mit dem neuen Licht hat es mir angetan. Nacheinander möchte ich einige kurze Beiträge veröffentlichen, um darzulegen, wo die Artikel unglaubwürdig sind. Jeder fälle sich eine eigene, persönliche Meinung

    WT 19.7.2013, S.5 Abs. 9
    » Diese Prophezeiung über die große Drangsal stärkt uns. Warum? Weil sie Jehovas Dienern zusichert, dass sie als Gruppe aus der großen Drangsal kommen werden, ganz gleich, welche Schwierigkeiten entstehen mögen (Offb. 7:9, 14). «

    Um aus dieser und den zuvor angeführten Bibelstellen (Hesekiel 38:14-16, Matthäus 24:29-31) die Rettung eines Kollektives (Volk Gottes) zu sehen, ist wohl eher der Wunsch Vater des Gedankens. Die aus der großen Drangsal Geretteten (Offb. 7:9,14) können auch als eine Gruppe von Einzelnen verstanden werden.

    In Anspielung an die erste Erfüllung der Prophezeiungen Jesus 70 u.Z., als den ersten Christen geraten wurde, Jerusalem fluchtartig zu verlassen, wenn sie das Ding, das Verwüstung anrichtet, an heiliger Stätte stehen sehen würden, wird auf die Rettung des Volkes Gottes als Kollektiv geschlossen. Tatsächlich wurden aber nicht alle Christen gerettet, sondern nur die, die sich an Jesu Worte genau hielten. Daraus kann geschlossen werden, dass die Rettung nicht denen zukommt, die einer bestimmten Religion angehören, sondern die an Jesus glauben und ihm gehorchen.

    Tatsächlich ist die Kollektivhaftung des mosaischen Bundes von Jehova in die persönliche Verantwortung des Einzelnen geändert worden. Das schließt eine kollektive Rettung als Volk grundsätzlich aus.

    (Jeremia 31:29-30) . . .„In jenen Tagen wird man nicht mehr sagen: ‚Die Väter waren es, die die unreifen Trauben aßen, aber die Zähne der Söhne waren es, die stumpf wurden.‘ 30 Sondern es wird ein jeder für sein eigenes Vergehen sterben. Jeder Mensch, der unreife Trauben ißt, dessen Zähne werden stumpf werden.“

    Wie im Falle König Davids beurteilt Jehova die Herzen jedes einzelnen Menschen und handelt entsprechend

    Ede

  • Alois
    Juli 2, 2012

    Lieber Ede
    Zu dem neuesten Wachtturm vom 15. Juli 2013 gibt es bereits einen sehr guten Vortrag auf Bruderinfo:
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=988
    Liebe Grüße
    Alois

  • Manfred
    Juli 2, 2012

    Lieber Edelmuth,

    ich habe gestern auch einen Kommentar dazu geschrieben und zwar geht es um den Vergleich mit dem gestrigen Studienartikel mit dem „neuen helleren Licht“. Da ist mir was interessantes aufgefallen, meinen Kommentar dazu findest Du hier:
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=988#comment-2707

    Liebe Grüße Manfred

  • Manfred
    Juli 2, 2012

    Lieber Alois,

    Du hast Recht, leider hatte ich nicht alle Kommentare von Hardy gelesen, da mein Tablett manchmal spinnt und immer wieder ans Ende von einem Vortrag springt, statt auf den Kommentar den ich angeklickt hatte. So habe ich dann meinen Kommentar an diesen angehängt und erst später am PC den über das Leugnen des Holocaust gelesen.
    Man sollte also immer erst alles lesen, bevor man antwortet. Das werde ich mir merken. Vielen Dank für den Hinweis.

    Liebe Grüße Manfred

  • Wolseley
    Juli 2, 2012

    Lieber Bruder HPM

    In kurzen Worten zusammengefasst, sind nach dem Verständnis der WTG die in Luk. 21:24 erwähnten “Heidenzeiten”, oder wie die NWÜ lieber sagt, die “bestimmten Zeiten der Nationen”, eine Zeitperiode von 2520 Jahren, die 607 v.u.Z. begann und 1914 endete.

    Zu diesem Thema könntest Du auch mal einen Vortrag schreiben, denn Deine Vorträge sind immer sehr gut, auch den von den letzten Tagen.

    607 vuz. und 1914 ist ja eine rechnung die der Br.Rassel von den 7Tagsadwentisten übernommen hat.

    Wir brauchen für die zerstörung Jerusalem’s nur zwei Bibelstellen und zwei Todesdaten.

    Wann starb der König Josia und wann starb der Vater von Nebukadnezar „der König Nebupolassar“

    Die Bibelstellen „Jeremia 25: 1 und Jeremia 52: 12 – 14.

    Da hat man das Jahr, wo Jerusalem zerstört wurde.

    PS. Lieber Bruder HPM, es macht mir immer wieder freude, wenn ich einen Vortrtag von Dir lese, gut kommentiert und gut durchdacht.
    Bitte mach weiter so.

    Dein Bruder Wolseley

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Du scheinst einer der Schwachmaten zu sein, die die Nazi-Zeit und ihre Verbrechen verharmlosen wollen. Was kommt als nächstes?

    „Bei Hitler war nicht alles schlecht?“

    Du solltest schleunigst Klarheit schaffen mit Deinen Aussagen.

  • Christine
    Juli 2, 2012

    Bei Hitler war nicht alles schlecht. Auch in der DDR war nicht alles schlecht. Was haltet Ihr von Unterscheidungsvermögen?
    Ach ja, meine Großmutter wurde in einem KZ vergast. Ich bin Vaterjüdin. Ich war (offiziell ‚bin‘) auch Zeugin Jehovas.

    Liebe Grüße
    c.
    shalom

  • Christine
    Juli 2, 2012

    hab ich ganz vergessen, bei Zeugen Jehovas war auch nicht alles schlecht. Es ist zumindest nicht alles, was gegen diese vorgebracht wird, an den Haaren herbeigezogen, was für diese spricht auch nicht.
    L.G.
    C.
    schalom

  • Bruderinfo
    Juli 2, 2012

    Hallo hardy,
    dies ist kein Forum für Menschen die den Holocaust leugnen oder für Weltverschwörungs -Theorien eine Plattform suchen.
    Auch nicht für Menschen die unbewiesene Meinungen in die Welt setzen. Ich selbst kenne Zeitzeugen deren ganze Familien tatsächlich im Hitlerregime vergast wurden.

    Diese Zeit war eine sehr grausame Zeit. Dies nun zu leugnen oder als Meinung öffentlich zu machen ist einfach nur beschäment. Dies ist eine Plattform um die Artikel und biblische Gedanken zu besprechen und die liebe Jesu zu leben. Hier spricht man sich auch mit Namen an und verabschiedet sich als Bruder mit einem freundlichen Gruß.
    Wer diese allgemeinen Verhaltensregeln schon nicht anwenden kann, der lässt erkennen das er nur sich selbst liebt und die Liebe zum nächsten in seinem Leben völlig ausblendet. Unser Rat ist an dich,- den Lehren Jesu zu folgen und die Liebe täglich in deinem Umfeld zu leben.-sprich Gutes zu tun. Das wird dir helfen den Hass zu vermindern und die Freiheit Christi wirklich zu spüren.Überlass getrost unserem himmlischen Vater das Gericht und das Richten.
    Im übrigen werden wir solche Aussagen nicht mehr dulden. Bruderinfo 🙂

  • Frank&Frei
    Juli 2, 2012

    BI hat Recht. Alle Dinge des Zweifels der Geschichte sind brisant und sollten hier nicht erörtert werden. da gibt es andere Foren.
    Der Gott der Welt ist ein großer Blender und hat viel Ungerechtigkeit geschaffen.Irgendwann platzt die Blase.
    Halten wir uns an unseren Führer zum Leben – Christus.
    alle anderen führen über die Klippen

  • waytodawn
    Juli 2, 2012

    Hallo Hardy,
    ich bin gewiss niemand, der auf jahrzehntelangen Entschuldigungen für die Verbrechen von Nazi-Deutschland beharrt – ich kann darauf verzichten, für etwas zur Rechenschaft gezogen zu werden, was meine Großeltern getan haben, zugelassen haben.

    Doch dennoch würde ich niemals auf die Idee kommen, diese Verbrechen zu leugnen oder herunterzuspielen. Das ist respektlos.
    Verschwörungstheorien und menschenverachtendes Gedankengut hat auf dieser Plattform nichts zu suchen.

    Ich gehe aber davon aus, dass du deine Aussagen auch nicht mehr relativieren möchtest – wenn du schon den Holocaust ins Lächerliche reinziehst.

    Gruß
    wtd

  • Christine
    Juli 2, 2012

    Liebe Geschwister,

    Es gibt doch das einfache biblische Gesetzt (von Psychologen wird es als ein Naturgesetz bezeichnen), das, was jemand „austeilt“, kommt auf ihn zurück. Wenn ich Lukas 6:36ff zugrunde lege: „… Gebt, und es wird euch gegeben werden: ein gutes, gedrücktes und gerütteltes und überlaufendes Maß …“. Je nach dem, welcher Art es ist, was ich „austeile“. Das Gesetzt der Resonanz. Wer Weizen ernten will, sollte Weizen sähen, wer Ungerechtigkeit ernten will, sät natürlich Ungerechtigkeit, und wer verleugnet werden will, wird natürlich andere verleugnen. So einfach ist das. Ich sollte mir gut überlegen, was ich ernten will. Und dem entsprechend säen.

    L.G.
    C.
    Schalom

  • Mel an BI & Hardy
    Juli 2, 2012

    Liebes Bruderinfo-Team,

    vielen Dank, dass ihr euch in diesem Fall eingeschaltet habt. Mir ist beim Lesen von Hardys Kommentar schon ganz anders geworden…

    @ Hardy

    Du schreibst: „nun hab ich persönlich durch eine unmenge recherche und studium vieler bücher zu dem thema herausgefunden,daß überhaupt keine vergasungen von menschen in irgendwelchen kl stattgefunden haben können.es ist ein gigantischer schwindel der zionisten.“

    Jegliche wissenschaftliche Literatur zu dem Thema, die mir bekannt ist, leugnet den Holocaust nicht! Nur in rechtsgerichteter pseudowissenschaftlicher Verschwörungsliteratur ist das so. Und wenn du trotz seriöser Forschung, Zeitzeugenberichten, Filmaufnahmen, wissenschaftlicher Literatur usw. nicht von der Tatsache zu überzeugen bist, dass durchaus Menschen von den Nazis vergast worden sind, dann mach mal einen Wochenendtrip nach Südpolen und schau dir die Gedenkstätte Auschwitz / Birkenau an, inklusive Krematorienbesuch!

    Auch eine Empfehlung für jeden hartnäckigen Holocaust-Leugner: Einfach mal nach Auschwitz fahren! Für wen das dann hinterher immer noch ein „gigantischer Schwindel“ ist, der muss schon bewusst Augen, Ohren, Herz und Verstand bei der KZ-Besichtigung verschlossen haben, um die Wahrheit nicht zu sehen.

    Liebe Grüße

    Mel

  • Wolseley
    Juli 2, 2012

    Lieber Brd. HPM.
    Habe in You Tube bei Google einen wunderschönen Film gefunden, er heißt „Die Reoise ins innere der Erde“ hat eine länge von 1,30 Stunden, wenn man diesen Film gesehen hat, ist man dermaassen erstaunt was in den Planet Erde vbor sich geht. Die Kontinente sint ewig in bewegubg und verschieben sich, so daß, wenn zwei Kontinente aufeinander sich bewegen, ganze Gebirgsketten sich erheben, zb. die Alpen.

    Ich rate Dir und meine lieben Brüder, sich diesen Film anzuschauen.
    Ansachließend werde ich Dir einige Bibelstellen geben, wo man sehr tief nachdenken muß, und dann sieht man erst was Jehova alles noch machen wird.

    Liebe Grüße an Dir und meinen Brüdern von euer

    Wolseley

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Lieber Brd. HPM,

    möchte mich für dein Ausarbeitung bedanken. Ich ertappe mich selbst immer wieder, wenn ich Nachrichten von diversen Erdbeben lese oder höre, wie ich ganz automatisch an die WT-Belehrung denken muss, dass damit das Ende wieder ein Stück näher gerückt ist.

    Es ist kein Zufall, dass die WTG schon seit Jahren einzig und allein die Erdbeben der vergangen 10 Jahre für ihre Endezeithysterie instrumentalisiert. Die anderen „Zeichen“ wie z.B. Seuchen, Lebensmittelknappheit und vor allem Kriege, fallen fast weg und wenn doch wird die Angst vor Terroranschlägen geschürt.

    Leider hat die WTG und andere Endzeitgruppen ein leichtes Spiel, denn es gilt in der heutigen Medienlandschaft mit ihrem Überangebot an Information der Grundsatz: „Bad news are good news“

    Es fällt niemandem auf, dass z.B. die Zahl der Kriege und vor allem der Kriegstoten seit 1945 stark zurück gegangen ist, so zu lesen im jährlichen „Conflict Barometer“ des „Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung“. Ein Detail hierzu am Rande: Im aktuellen Bericht werden 6 Konflikte als „Krieg“ klassifizert, dies sind: Sudan, Somalia, Irak, Afghanistan, Pakistan und Mexiko. Könnte jemand behaupten, dass in Mexiko „Krieg“ herrscht wie er von Jesus in Matth. 24:7 beschrieben wird? Wohl kaum! Jesus spricht ausdrücklich davon, dass sich „Nation gegen Nation und Königreich gegen Königreich erheben“ wird. Bei wortgetreuer Auslegung können damit interstaatliche Konflikte oder sogar Drogenkonflikte also nicht gemeint sein.

    Auch die relativ guten Lebensbedingungen und Lebenserwartung von einem Großteil ist in der Geschichte der Menscheit sogar beispiellos, man vergleiche es nur mit dem finsteren Mittelalter, als selbst in Mitteleuropa das Durschnittsalter irgendwo bei 40 Jahren lag und die Kindersterblichkeit bei 50%.

    Warum fragt niemand wie es möglich ist, dass die Bevöllkerungzahl seit dem 18. Jhdt. geradezu exlodieren konnte, aber die Jahrhunderte zuvor fast gleich blieb? Der Grund ist ganz einfach: Die Menscheit hat sich in einem Maße weiterentwickelt und durch bessere Nahrungsbeschaffung und Gesundheitsfürsorge die Lebenserwartung steigern könne, wie man es nicht für möglich hielt.

    LG
    Dennis

  • Frank&Frei
    Juli 2, 2012

    die wirkliche Endzeit beginnt dann, wenn Satan versucht, sienen Abklatsch vom Königreich herzustellen. Und das bedeutet alle REgierungen unter einer zu vereinigen. paßt zu Offenbarung 14 wo es heißt dass alle 7 ein 8. sein werden.
    Die damit verbundenen Umstände kursieren als Konspirations Theorie und viele lehnen es ab darauf zu achten.
    ABer es gilt zu berücksichtigen, dass schon um 1870 ein Albert Pike von 3 WEltkriegen sprach als er eine Brief an seinen Mitkämpfer schrieb.Jeder kann da selber googlen und es ist kein Wunder, dass Baron Rothschild um 1870 vom türkischen Sultan in Palästina Land kaufte und um 1900 den Budapester Juden Hertzl beauftragte dort Siedlungen für Juden zu initiieren.
    Schließlich – während des 1. Weltkrieges – ziemlich mittig als Kaiser Wilhelm schon den Sieg nahezu in der Tasche hatte – er war ja Vetter von Georg V von England – man wollte ja enden und alles beim Alten lassen – da kam dann eine bestimmte Seite ins Spiel, die den Sieg der Entente verhiess. dafür bekam die Seite die Balfour Deklaration – die Wiedererrichtung Judas.
    So sehen wir, wer da langfristig seine Karten gezinkt hat

  • Matthäus
    Juli 2, 2012

    Zur Seriösität der sehr häufig auf Wissenschafter bezogene Zitate diese Fakten zum Thema Erdbeben:

    Einige Seismologen glauben, daß wir derzeit in einer aktiven Erdbebenphase leben. So spricht Professor Kaiiti Aki von der Fachabteilung für Erd- und Planetenwissenschaft des Instituts für Technologie in Massachusetts von „der offensichtlich ansteigenden Heftigkeit und Häufigkeit schwerer Erdbeben während der letzten 100 Jahre“, obwohl er ebenfalls erwähnt, daß auch im 15. und 16. Jahrhundert eine Phase starker Erdbebenaktivität registriert wurde.

    In der italienischen Zeitschrift Il Piccolo vom 8. Oktober 1978 schrieb Geo Malagoli: „Unsere Generation lebt in einer gefährlichen Periode hoher seismischer Aktivität, wie die Statistik zeigt. Tatsächlich sind aus zuverlässigen Quellen für einen Zeitraum von 1 059 Jahren (856 bis Die Wachtturm-Gesellschaft zitiert Il Piccolo vom 8. Oktober 1978. Erstaunlicherweise findet man aber bereits ein Jahr vor dieser Ausgabe von Il Piccolo im englischen Awake! vom 22. Februar 1977
    und im deutschen Erwachet! vom 22. Juni 1977 einen Text, der dem Zitat aus Il Piccolo so gleicht, dass man einen Zufall ausschließen kann:

    … nur 24 große Erdbeben mit 1 973 000 Todesopfern bekannt. Bei den Katastrophen in jüngerer Zeit sind jedoch in nur 63 Jahre
    1 600 000 Menschen umgekommen, und zwar zufolge von 43 Erdbeben, die sich von 1915 bis 1978 ereigneten.

    Diese dramatische Zunahme bestätigt eine weitere anerkannte Tatsache – daß unsere Generation in vieler Hinsicht schlecht daran ist.“ Der Wachtturm, 15. August 1983, S. 6

    Die Quelle des Artikels von Il Piccolo, den Der Wachtturm zitiert, war zweifelsfrei das Erwachet!.
    Es kann der Wachtturm-Gesellschaft unmöglich entgangen sein, dass sie in Wahrheit ihr eigenes Verständnis unter einem fremden Etikett gepriesen hat. Und da sie diesen Bezug zwischen 1979
    und 1985 sogar acht mal benutzt hat, kann man auch nicht mehr von einem Versehen sprechen. Die Wachtturm-Gesellschaft hat sich bewusst eines fremden Namens bedient, um ihre eigene Ansicht
    glaub hafter zu machen. Eine unmoralische Methode und unseriöser Journalismus – im Nachgang nun gerade der Anlass, die Glaubwürdigkeit des Konzepts und seines Verfassers in Frage zu ziehen.

    Und was hat Prof. Kaiiti Aki auf Anfrage der Häufigkeit zu Erdbeben geantwortet?

    Vielen Dank für ihre Anfrage bezüglich meiner Stellungnahme
    bei Jehovas Zeugen. Ich bin fest überzeugt, dass die seismische
    Aktivität über tausende Jahre gleich geblieben ist. Ich habe versucht, Jehovas Zeugen anhand aus China stammender Daten für die Zeitperiode 1500 bis 1700 zu überzeugen, aber sie haben in ihrer Veröffentlichung nur schwache Betonung darauf gelegt. Hervorragende geologische Beweise für den gleichbleibenden
    Verlauf hat Prof. Kerry Sieh vom Caltech für die San-Andreas-
    Verwerfung gewonnen.

    Brief von Prof. Kaiiti Aki, 5. September 1985

  • Dennis
    Juli 2, 2012

    Verschwörungstheoretiker-Quatsch, der immer wieder von einer kleinen Internet-gemeinde verbreitet wird.

    Ich weiß z. B. aus zuverlässiger Quelle, dass Micky Mouse versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen. Niemand kann mir das Gegenteil beweisen, weil das natürlich streng geheim ist. 😉

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − sechzehn =