31 Comments
  • Omma@Jürgen Kausmann
    Juni 9, 2015

    Lieber Jürgen,

    du sprichst in deinem Kommentar von einem guten Gefühl und Emotionen bei Live-Darbietungen. Wie weit die WTO uns bereits zu gefühllosen Robotern gemacht hatte, möchte ich an einem kleinen Beispiel zeigen. Es geht dabei zwar nicht um Musik im KS, sondern um meine eigenen Gefühle, als ich es mir endlich erlaubte schöne Musik zu genießen.

    Beim Ansehen und anhören dieses Flash-Mops begeisterte mich besonders die Spontanität, die strahlenden Gesichter von Jung und Alt, besonders die Reaktion der Kinder. Meine Gefühle sagten mir, hier sind Menschen die noch leben, wir wurden zu geistg und gefühlsmäßig Toten gemacht!!!

    Wer möchte kann sich diesen Flash-Mop ja mal ansehen und anhören, nur die Klammern entfernen und einfügen.

    (https://www.)youtube.com/watch?v=kbJcQYVtZMo

    Ja, wir müssen es erst wieder lernen normal zu denken und zu fühlen und wie du schreibst, ein gutes Gefühl und Emotionen zu bekommen.

    Es grüßt dich von Herzen Omma

  • Tirza an Omma
    Juni 9, 2015

    Liebe Schwester Omman,

    habe mir das Video angesehen und danke dafür, das du uns daran teilhaben lässt! Ja, was soll man da sagen? Eigentlich finde ich wird der Druck auf die einzelnen Verkündiger so stark, dass man annehmen möchte, das Maß wäre längst voll und das schon lange?

    Wie sagte mal ein Bruder zu mir mir, dem äußerst Übel mitgespielt wurde und der f ä l s c h l i c h e r w e i s e als Kinderschänder in der Versammlung bezeichnet wurde, weil er nach der Ehescheidung seine Tochter gebadet hat, die wie der Bruder beim Vater geblieben sind, weil die Mutter mit ihrem Liebhaber abgehauen ist. Und um es noch weiter zu erklären, was ich am Ende sagen möchte:
    Die Zweite Ehefrau des Bruders, (der die beiden Kinder mit in die Ehe brachte )war wohl nicht mit ihm zufrieden (mehr möchte ich nicht schreiben) und so wollte sie ihn mit einer fadenscheinigen Begründung wieder los werden und sich scheiden lassen und trotzdem in der Versammlung verbleiben.
    Die lügnerische 2. Ehefrau und die erste Ehefrau, (die mit ihrem Baby des Geliebten) weiter in die Versammlung kam (in unterschiedl. Vers.) wurden nach wie vor hofiert, als wären sie unschuldig, während der Bruder behandelt wurde wie der letzte Dreck.

    Warum ich das schreibe, weil der Bruder sich nicht erklären konnte, wie ihm das von Brüdern und Schwestern angetan werden konnte und sein Argument war dieses.
    „Wegen ihres kotzerbärmlichen Lebens“, das sie nicht verlieren wollen, machen alle in der Versammlung bei diesen Spiel mit.

    Und ich könnte dir noch weitere Beispiele nennen, die in ähnlicher weise stattgefunden haben. Und Schwestern wie Brüder, die diese Mißstände in irgendeiner Form anprangerten sind ganz schnell weg vom Fenster, sprich haben das allerletzte Ansehen in der Versammlung. Sie können zwar dorthin gehen, aber keiner will mit ihnen etwas zu tun haben.
    Das soweit zu den Robotern, gefühlskalten sog. Mitchchristen.
    Ich könnte jeden Tag weinen, weil mir die Schafe leid tun.
    Sie sind durch die Wölfe im Schafspelz, siehe Kommentar vom Manfred, dazu gemacht worden Schafe mit Wolfscharakter zu werden.
    Ist das nicht schlimm und wir können nur beten und danken, dass wir von dort herausgenommen wurden, durch unseren Herrn und ihn bitten, dass noch ganz viele endlich aufwachen!

    Liebste Grüße & alle Gute Dir und Deinem Ehemann!
    Tirza

  • Tirza an Omma
    Juni 9, 2015

    Entschuldige bitte die Tippfehler – ist schon alles sehr emotional und bedrückend, liebe Omma, aber wir wollen nach vorne schauen.

    Liebste Grüße
    Tirza

  • Omma@Tirza
    Juni 9, 2015

    DANKE liebe Tirza für deine lieben Worte, und DANKE für deine lieben Grüße. Mein Mann hat sich auch sehr über deine Grüße gefreut! Ja, wollen wir nach vorne schauen, so wie Paulus.

    Philipper 3:7-9 (NGÜ)
    7 Doch genau die Dinge, die ich damals für einen Gewinn hielt, haben mir – wenn ich es von Christus her ansehe – nichts als Verlust gebracht.
    8 Mehr noch: Jesus Christus, meinen Herrn, zu kennen ist etwas so unüberbietbar Großes, dass ich, wenn ich mich auf irgendetwas anderes verlassen würde, nur verlieren könnte. Seinetwegen habe ich allem, was mir früher ein Gewinn zu sein schien, den Rücken gekehrt; es ist in meinen Augen nichts anderes als Müll. Denn der Gewinn, nach dem ich strebe, ist Christus;
    9 es ist mein tiefster Wunsch, mit ihm verbunden zu sein. Darum will ich nichts mehr wissen von jener Gerechtigkeit, die sich auf das Gesetz gründet und die ich mir durch eigene Leistungen erwerbe. Vielmehr geht es mir um die Gerechtigkeit, die uns durch den Glauben an Christus geschenkt wird – die Gerechtigkeit, die von Gott kommt und deren Grundlage der Glaube ist.

    Sei ganz lieb gegrüßt von deiner Omma & Ehemann

  • Sonnenblume83
    Juni 9, 2015

    Was haltet ihr eigtl davon,das in dem Versis ab sofort keine LiveBand mehr spielen darf sondern nur no über CD???

  • Cheyenne
    Juni 9, 2015

    Hallo liebe Sonnenblume!

    Dann geht es uns zukünftig wohl genauso wie dem Rest der ZJ- Welt. Vor einigen Jahren hatte ich von einem Ältesten erfahren, dass die deutschsprachigen Versammlungen eine WTG- Sondergenehmigung für die eigene Musikbegleitung haben. In den anderen Ländern wäre das schon längst verboten. Ob es tatsächlich so ist, habe ich aber nie nachgeforscht.

    Wenn man eine Kapelle gewohnt ist, in der 5-10 Mitbrüder auf verschiedenen Instrumenten professionell spielen, dann hört sich das Geklimpere von der WTG- CD einfach grausig an.

    L.G. Cheyenne

  • Sonnenblume83
    Juni 9, 2015

    du sagst es, dieses Klaviergeklimper ist schrecklich…angeblich sollen ja bald Orchsteraufnahmen kommen, aber der Hammer war das vor ca. 2 Wochen ja vorgelesen wurde, dass eben ab 2016 keine LiveBand mehr spielen soll und dann diese Woche plötzlich, das ab sofort Schluss ist UND – worüber sich manche gewundert hatten – OHNE jegliche Begründung…so richtig schön arrogant und typisch…

  • walter
    Juni 9, 2015

    Hallo Sonnenblume83,

    wieso denn eine Begründung ?

    Glaubst Du mein Chef bei der Arbeit gibt eine Begründung, wenn er etwas
    anordnet.
    Wo käme er denn da hin ?
    Absolute Führung, ohne wenn und aber, hat auch in unserer Firma Einzug
    gehalten.
    Das macht natürlich vieles einfacher Anweisungen umzusetzen. Man erhofft sich dadurch Effizienzsteigerungen.
    Fast den gleichen Stil erlebe ich in WTG Organisation.

    Viele möchten auch so einen Stil, weil sie zu faul und bequem sind, selber zu denken.Da muß man nur tun.

    Aber dabei geht der Geist Gottes und Christi verloren.
    Effizienz war noch nie eine Frucht des Geistes.

    Liebe Grüße

    Walter

  • Anna
    Juni 9, 2015

    Liebe Sonnenblume 83, lieber Walter,

    eine scheinbare Begründung wurde ja in dem Brief vorgelesen. Es gibt ab 2016 sooooo schöne Orchesteraufnahmen…

    Einheitsbrei statt Vielfalt. Im Brief wurde ermuntert im Rahmen des Familienstudiums ab und zu Königreichslieder zu spielen. Oder bei „geselligen“ Anlässen. Völlig realitätsfremd.

    Warum nun in deiner Versammlung das Orchester ganz eingestellt wurde, frage doch einfach nach. Bei uns spielen sie jedenfalls noch.

    Was du lieber @Walter für deinen Arbeitgeber kommentierst kann ich so nicht sagen. Das tut mir leid, wenn dies bei dir so ist. Weil absolute Führung ist für das Betriebsklima nicht förderlich. Führungskräfte werden geschult offene Kommunikation und Transparenz zu fördern.

    Aus meinem Umfeld weiß ich, dass auch in großen Konzernen Erklärungen gegeben werden und die Mitarbeiter in die Entscheidungsfindung mit einbezogen werden. Und auch in meiner Arbeit erkläre ich den Mitarbeitern warum etwas so oder so gehandhabt wird bzw. meine Vorgesetzten reden auch mit mir. Und sollte ich etwas anders sehen kann ich meine Bedenken mitteilen und werden diese berücksichtigt.

    Dies dient ja zur Motivation. In den Versammlungen ist ein offener Austausch unter den Verkündigern leider nicht möglich.

    Überdies gibt es ja seit ca. 2 Jahren die Anordnung, dass vor und nach den Zusammenkünften Klaviergeklimper eingeschaltet werden soll. Diese Dauerberieselung führt dazu, dass man sich ohnehin mit niemandem wirklich unterhalten kann.

    Und was @Cheyenne schreibt stimmt, Deutschland, Österreich und die Schweiz hatten bezüglich der Livemusik eine Sonderregelung.

    Herzliche Grüße Anna

  • Janosh
    Juni 9, 2015

    Ich nehme stark an, das in der Orchestermusik, bestimmte Tonfolgen und nicht hörbare Untertöne untergemischt sind um die Bruder und Teilnehmer der Versammlung psychisch zu beeinflussen.

    Ich unterstelle der Gesellschaft, bewusst wissenschaftliche Methoden zur Manipulation durch die aufgenommene Musik zu gebrauchen!!

    Aber wenn es draussen ist, kann man die Musik ja zur wissenschaftlichen Prüfung ja freigeben, da werden sich sicherlich einige wundern.

  • Sonnenblume83
    Juni 9, 2015

    Janosh,das ist eine interessante Anmerkung von dir….soweit hab ich noch gar nicht gedacht-sowas wäre erschreckend 🙁 aber durchaus vorstellbar…wie kann man sowas rausfinden???
    Habt ihr euch mal die Körpersprache von dem Lett in der Maisendung angeschaut?Also mich stösst der total ab…und die wenigsten merken aber leider was da läuft…:(

  • Jürgen Kausmann
    Juni 9, 2015

    Mich wundert`s überhaupt nicht. Musik mit Live-Band war vielleicht der einzige autarke Bereich innerhalb des WTO-Gefüges der bisher noch nicht kontrolliert werden konnte.
    Nun hat man auch diese letzte Bastion der Eigenständigkeit beansprucht…die Versammlungen hinsichtlich dessen einfach entmündigt.
    Mir fällt auf…die Orga leuchtet wirklich jeden Winkel ihres Einflussbereiches aus um sich zu platzieren.
    Ihr war es möglicherweise ein Dorn im Auge, dass die Verkündiger bei der Live-Darbietung ein gutes Gefühl hatten, sowas wie Emotionen aufkeimten da die Songs wesentlich beschwingter und leidenschaftlicher dargeboten wurden als dieses blutleere, seelenlose rumgehacke auf den Klaviertasten.
    Aber erklärtes Ziel ist es wohl, den Sinn gänzlich auf den Text der Lieder zu fokusieren um die Doktrien noch effizienter auf die Hirnschalen zu nageln.

    Hier kristallisiert sich immer klarer der Stereotyp einer Sekte mit Totalüberwachung heraus.

    LG, Jürgen

  • Dieter
    Juni 9, 2015

    Hallo Ihr Lieben,
    endlich wieder ein Musiker nach meinem Geschmack.Ich hoffe das dieses Lied genausoviel bewirkt wie mein Song „Nein meine Enkel geb ich nicht“.
    Gruß Dieter

  • Monika
    Juni 9, 2015

    Moment…Wenn es eine Organisation gibt,die Menschen belügt und ihnen etwas vorgaugelt,sie bewußt in die Irre führt, dann muss man das anprangern und öffentlich machen.Egal wie.Und wenn es auch in Form eines Liedes ist.Das hat nichts mit Schuldzuweisung zu tun,so von wegen „Die Frau die du mir gabst“.Diese Organisation ist böse und meschenverachtend.
    Ich finde das Lied und den Text großartig.

  • Janosh
    Juni 9, 2015

    Ich habe letztens zu meiner Schwester gesagt, das es viel Leid in unserer Familie durch die Sekte gab. Sie sagte, es reicht, dann lass dich endlich ausschliesen. Ich sagte ihr, warum, sollen sich doch erst die auschliessen lassen, die diese religion zu einer sekte gemacht haben.

    Heute morgen sagte ich zu meinem vater, wieviel glauben zu jehova hast du, das du den weg zu ihm über die versammlung suchst? Ist Jehova nicht dein Vater, das du die Ältesten für eine Beziehung zu ihm und deinen Glauben benötigst?

    Ich besuche seit ca. 18 Jahren fast keine Zusammenkünfte mehr und rede gegen die „Organisation Jehovas“ trotzdem ist mein Glaube und meine Beziehung zu ihm als Vater und Freund größer den je. Jehova erhört meine gebete und hilft mir ständig, obwohl ich gegen den treuen und verständigen sklaven rede. wie kann das sein wenn es seine organisation auf der erde ist?

    Ganz einfach, die LK hat sich selbst das Zertifikat verliehen. Das ist genauso wenn wir eine Führerscheinprüfung ablegen und uns selbst trotz vieler fahrfehler ein führerschein ausstellen, bzw wie 1914 und 1975 einen Unfall bauen und trotzdem einen Führerschein uns austellen.

    das geht nicht. das unterscheidet die lüge von der wahrheit.

  • Manfred an Janosh
    Juni 9, 2015

    Lieber Janosh,

    das habe ich auch schon bei mir gedacht. Warum schliessen sie nicht die aus, die nicht gemäß der Bibel reden. Dann müsste die gesamte LK als Erstes gehen und viele Älteste mit Ihnen.

    Am Schluss wären nur noch die übrig, die voll auf Gottes Wort vertrauen und sich in die Hand unseres himmlischen Vaters und seines Sohnes Jesus Christus begeben.

    Wenn man allerdings alle ausschließt, die nur Christus nachfolgen wollen und nicht eines selbst ernannten untreuen und unverständigen Sklaven, dann ist das Ergebnis das gleiche. Die die Christus folgen, werden von denen getrennt, die Menschen folgen wollen.

    Liebe Grüße Manfred

  • Omma@Manfred
    Juni 9, 2015

    Lieber Manfred,

    bei deinen Worten:
    „Am Schluss wären nur noch die übrig, die voll auf Gottes Wort vertrauen und sich in die Hand unseres himmlischen Vaters und seines Sohnes Jesus Christus begeben.“
    ….. fiel mir das Gleichnis vom Unkraut auf dem Weizenfeld ein.

    Matth. 13:36-43 (NGÜ)
    36 Dann trennte sich Jesus von der Menge und ging ins Haus. Dort wandten sich seine Jünger an ihn und baten ihn: »Erkläre uns das Gleichnis vom Unkraut auf dem Acker!«
    37 Jesus antwortete: »Der Mann, der den guten Samen sät, ist der Menschensohn.
    38 Der Acker ist die Welt. Der gute Same sind die Kinder des Himmelreichs, das Unkraut sind die Kinder des Bösen.
    39 Der Feind, der das Unkraut sät, ist der Teufel. Die Ernte ist das Ende der Welt, und die Erntearbeiter sind die Engel.
    40 Das Unkraut wird eingesammelt und verbrannt, und so wird es auch am Ende der Welt sein:
    41 Der Menschensohn wird seine Engel aussenden, und sie werden aus seinem Reich alle zusammenholen, die andere zu Fall gebracht und die ein gesetzloses Leben geführt haben,
    42 und werden sie in den Feuerofen werfen, dorthin, wo es nichts gibt als lautes Jammern und angstvolles Zittern und Beben.
    43 Dann werden die Gerechten im Reich ihres Vaters leuchten wie die Sonne. Wer Ohren hat, der höre!«

    Wenn ich es richtig verstehe, wird der Menschensohn erst am Ende der Welt SEINE ENGEL aussenden um die herauszuholen, die andere zu Fall gebracht haben und die ein gesetzloses Leben geführt haben und dann werden DIE GERECHTEN im Reich ihres Vaters LEUCHTEN WIE DIE SONNE.
    Es ist also tatsächlich so, die die Christus folgen, werden von denen getrennt, die Menschen folgen wollen.

    Danke für deine interessanten Gedanken!

    Sei ganz herzlich gegrüßt von Omma

  • Manfred an Omma
    Juni 9, 2015

    Liebe Omma,

    Du hast das sehr schön mit dem Gleichnis vom Weizen und dem Unkraut verbunden. Genauso denke ich auch. Ich glaube, dass wir kurz vor der Ernte stehen und Jesus bald seine Engel aussendet um die Auserwählten zu versammeln.

    Der erste Schritt ist aus Babylon hinauszugehen und sich auf die Seite von Jesus zu stellen. Jesus sagte:

    Joh.10:27 Meine Schafe hören auf meine Stimme. Ich kenne sie, und sie folgen mir, 28 und ich gebe ihnen das ewige Leben. Sie werden niemals verloren gehen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. 29 Mein Vater, der sie mir gegeben hat13, ist größer als alles; niemand kann sie aus der Hand des Vaters reißen. 30 Ich und der Vater sind eins.«

    Bei der Zerstörung Jerusalems im Jahre 70 u.Z. sind auch nur die Jünger Jesu davon gekommen, weil sie auf ihn gehört haben und rechtzeitig aus Jerusalem geflohen sind.

    Liebe Grüße Manfred

  • Winston an MAnfred
    Juni 9, 2015

    Lieber Manfred,

    die LK und alle selbstgefälligen Ältesten, die soviel Unheil angerichtet haben und anrichten, auszuschließen, käme einer Revolution gleich.
    Nur wer soll da revoltieren. Die Mitläufer, Nichtdenker, Bildungsverweigerer, Denunzianten und alle die, die sich noch nie ernsthaft mit der Bibel auseinandergesetzt haben ? Wer heute freiwillig regelmäßig predigt und in die Versammlung geht, hat keine Lust über Wahrhaftigkeit und die Kernaussagen der Bibel und die Rolle Jesu Christi überhaupt nachzudenken. Das überlassen die ZJ-Schafe den Hirtenhunden.
    Besser wäre es, wenn die aufrichtigen Menschen, die Jesus als Leitbild und Mittler erkannt haben, die Konsequenzen ziehen, egal, was sie danach an Haß erleben müssen. Dann können sich vielleicht die verbliebenen verbohrten Ältesten mit den Dienstamtgehilfen gegenseitig überwachen und richten.
    Gruß
    Thomas

  • Manfred an Winston
    Juni 9, 2015

    Lieber Thomas,

    Du hast Recht, dass wäre tatsächlich eine Revolution, wenn man die ausschliessen würde, die für das ganze Wirrwarr unter den ZJ verantwortlich sind. Das wird definitiv nicht passieren. Du hast ja die Ältesten mit “Hirtenhunden” verglichen. Ich weiß was Du damit sagen willst, aber das ist fast schon zu gütig vormuliert. Ich hatte bisher nur Hirtenhunde als Haustiere. 4 Schäferhunde und aktuell einen Border Collie. Doch diese Hunde waren bis auf einen niemals aggressiv gegen die eigene Familie. Einen ausgewachsenen Schäferhund hatten wir mal aus dem Tierheim aufgenommen und der wurde wohl von seinem früheren Besitzer mißhandelt. Er war leider so traumatisiert, dass er nicht erkannt hat, dass es ihm bei uns nicht so schlecht geht und er ab und zu bei falschen Bewegungen sofort die Zähne fleschte und auch zubiss. Meine Mutter musste wegen ihm ins Krankenhaus und genäht werden. Da er zu gefährlich war, mussten wir ihn wieder zurück geben um die eigene Familie zu schützen. Alle anderen Hunde haben aber immer die Familie beschützt und sich nicht gegen sie gewandt. Unser jetziger Border Collie ist ja der Herden Hund schlecht hin und er wurde so gezüchtet, dass er eine Herde zur Not auch mal ganz alleine betreuen kann. Er ist aber auch der liebste Kuschelhund, den wir je hatten. 😉

    Ein Border Collie verletzt die Schafe nicht, die ihm anvertraut sind, sondern er unterstützt den Hirten der Herde, damit er entlastet wird. Sie sind sehr schlau und wenn Du einen Border Collie zum Schafe hüten trainieren willst, dann brauchst Du ihn nur zu einer Herde zu geben, wo bereits ein oder zwei Border Collie ihren Dienst tun und sie schauen sich alles von den anderen Hunden ab. Es sind wirklich geniale Hunde.

    Jesus bezeichnet ja seine Nachfolger auch als Schafe und schau mal welche Begriffe er verwendet hat:

    Mt 7,15 Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen! Inwendig aber sind sie reißende Wölfe.
    Mt 10,16 Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter Wölfe; so seid nun klug wie die Schlangen und einfältig wie die Tauben.

    oder
    Hes 22,27 Seine Obersten sind in seiner Mitte wie Wölfe, die Beute reißen, um Blut zu vergießen, Seelen zugrunde zu richten, damit sie unrechten Gewinn erlangen.
    Zef 3,3 Ihre Obersten in ihrer Mitte sind brüllende Löwen, ihre Richter sind Wölfe am Abend, die nichts für den Morgen übrig lassen.

    und in Apg. 20:29 steht: Ich weiß, dass nach meinem Abschied grausame Wölfe zu euch hereinkommen werden, die die Herde nicht verschonen.

    Diejenigen die die Herde nicht schonen, werden als grausame Wölfe bezeichnet. In Mat. 7:15 sagte Jesus sogar, dass diese Wölfe in Schafskleidern zu uns kommen würden. Oder anders ausgedrückt, diese Wölfe befinden sich mitten unter der Schafsherde von Jesus und zwar als Schafe getarnt. Es sind also welche aus den eigenen Reihen. Jesus bezog das sogar auf die falschen Propheten und wenn man überlegt, wie oft die Führung der Zeugen Jehovas, Harmagedon falsch vorausgesagt haben, dann kann man erkennen, wenn man 1 und 1 zusammenzählt, dass die Führung der ZJ genau solche Wölfe sind, die die Herde nicht schonen. Warum tun sie das? Das sagte Hesekiel, damit sie ungerechten Gewinn erlangen würden.

    Wölfe scheren sich nicht um das Wohl der Schafe, ganz im Gegenteil, Hirtenhunde schon. Doch wir alle, die wir nur noch Jesus folgen wollen, sind alles nur Schafe. In der Herde von Jesus braucht es noch nicht einmal Hirtenhunde, denn die Schafe folgen Jesus freiwillig. Sie hören auf seine Stimme.

    Liebe Grüße Manfred

  • Tirza an Manfred
    Juni 9, 2015

    Lieber Bruder Manfred,

    das muss ich dir einfach mitteilen, genial dein Vergleich.

    Schade, schade, das wir nie diese „Hirtenhunde“ (DA, VA, KA und dergl.) ergleben durften. Vielleicht ist es woanders so, dass sie liebevoll helfen die Herde Christi zu hüten – muss ja evtl. so sein, sonst wäre doch der Laden schon längst leer?

    Einen schönen Tag & liebste Grüße
    Tirza

  • Bird an Janosh
    Juni 9, 2015

    Hallo Janosh

    Der Grund warum du jetzt mehr Beziehung zum Vater und Sohn hast, liegt darin das du die Nähe zu ihnen suchst. Viele in der Organisation sind so mit der Organisation und ihren Lehren beschäftigt, das sie eigentlich die beiden vergessen. Klar, wer dann ständig gelobt wird weil ach so viele Stunden gepredigt wird und die Versammlungen besucht werden, lassen dann klarer weise die Glückshormone sprießen.
    Sich was hat beides mit der Anbetung zu tun??!! Gar nichts.
    Die Zusammenkünfte drehen sich hauptsächlich nur wie man Leute fängt.
    Was haben wir immer im Dienst gesagt wenn jemand sagt, das er selten in die Kirche geht?
    Das muss ja gar nicht sein, ständig in die Kirche zu gehen. Glauben geht auch ohne dem. Wie wir da gelogen haben. Weil Versammlungsbesuch muss auf einmal sich sein.

    Über was ich aber in letzter Zeit sehr nachdenken muss ist der folgende Text von Jesus.

    http://bible.com/73/jhn.21.15.HFA Nach dem Essen fragte Jesus Simon Petrus: »Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als die anderen hier?« »Ja, Herr«, antwortete ihm Petrus, »du weißt, dass ich dich lieb habe.« »Dann hüte meine Lämmer«, sagte Jesus.

    Lieben wir Jesus mehr als die Organisation? Bemerkenswert, das Jesus hier direkt auf die Beziehung zwischen ihm und seinen Schafen spricht.

    Ich bin mir sicher, das man aus dieser Organisation bald aber sicher raus muss soweit einem das möglich ist.
    Mann kann nicht Diener zweier Herren sein!!

    LG
    Bird

  • Janosh
    Juni 9, 2015

    Danke für deine Gedanken.

    Ich möchte nur folgendes dazu sagen: Die Beziehung zum Vater und Freund und Gott Jehova ist bei mir inniger als zu Jesus. Jesus folge ich nach, aber ich betrachte ihn wie mein Bruder. Ich nehme seinen Rat zu herzen und führe ihn oft an. Mein Glaube und meine Gebet und mein Verhältnis ist aber direkt zu Jehova. Ich erkenne Jesus Christus an und er ist der Weg zu Jehova, denn das ist Gottes Gebot.

    Gottes Wort ist Wahrheit. Jesus sprach Gottes Wort und die Bibel ist Gottes Wort. Auch die Gesellschaft benutzt Gottes Wort die Wahrheit. Doch sie machen ein Unterschied, sie sagen, die Lehren die die Gesellschaft von sich gibt ist die Wahrheit.

    Wie oft wird das Wort Gottes missbraucht? Allein die Aussage, du bist in der Wahrheit, ist der größte Mißbrauch den man machen kann. Oder wir sind Zeugen Jehovas, oder wir sind der treue und verständige Sklave, alles Anmassungen die sich nicht gehören.

    Eines muss man hier aber feststellen: Nicht die Gesellschaft, noch irgendwelche Publikationen, noch irgendwelche Brüder haben uns zu Gott geführt, sondern ausschließlich sein Wort die Bibel. Auch wenn die Gesellschaft die Bibel gebraucht, so tut sie dies nicht um die Menschen zu Jehova zu führen, sondern um sie zur Organisation zu führen, also für eigene Interessen.

    Wenn die Menschen dann in dieser Organisation sind, dienen sie nur der Organisation. Es gibt kein direktes Verhältnis mehr zu Jehova. Nicht Gottes Wort wirkt sondern die der LK.

    Nur wer sich mental aus den Fängen der Organisation lösen kann und die Bibel als Wort Gottes und als die reine Wahrheit anerkennt, findet den direkten Weg zu Jehova. Denn die Organisation selbst verlässt mehr und mehr die Wahrheit. So wie es mein großer Bruder Jesus schon in seinen predigten sagte, wird am Ende die Spreu vom Waizen getrennt.

    Ich glaube fest daran, das eine Zeit kommen wird, in der Brüder und Schwestern eine Entscheidung treffen werden. Entweder werden sie bedingungslos die LK anbeten und dafür Gottes Wort wissentlich mißachten oder Sie werden Gott anbeten und die Worte der LK mißachten. Einige von uns haben hierbei den Unterschied schon erkannt, aber es werden mehr werden, davon bin ich überzeugt. Auch aus anderen Religionsgemeinschaften wird so ein Prozess stattfinden. Denn Gott kennt seine Anbeter und diese sind in allen christlichen Religionen verstreut, aber sie werden eingesammelt werden, Gottes Geist wird dies mit Hilfe der Engeln zu seiner gegeben Zeit tun.

    Und am Ende wird die Wahrheit bleiben, Gottes Wort und sie wird die gesamte Erde erfüllen. Und die, die sich Reichtümer auf der Erde angeschafft haben und Menschen zu ihren Sklaven gemacht haben, werden Gottes Gericht erfahren. Und Jesus wird zu ihnen sagen, ich habe euch nie gekannt ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

    Davor müssen wir uns alle hüten, ich auch.

  • Shannon
    Juni 9, 2015

    Der Text ist eine einzige Anklage. Allerdings, wenn man mit dem Finger auf die zeigt, die einen belogen haben, gibt man die Selbstverantwortung ab.

    Gegenfrage: Warum hat man bedingungslos geglaubt? Warum hat man nie hinterfragt? Warum hat man sein Denkorgan nicht benutzt?

    War es denn nicht auch bequem? Wer im Sumpf steckt, merkt nichts davon, solange er sich nicht bewegt. Bewegt man sich wird es möglicherweise unangenehm, bis man draußen ist. Komfortzone nennt man so was.
    Alles hat seinen Preis, auch das nichts tun oder anders gesagt, das nicht nachdenken wollen.

    Schöne Grüße
    Shannon

  • Omma@Shannon
    Juni 9, 2015

    Liebe Shannon,

    deine Gegenfragen habe ich gestern erst wieder von einer ehemaligen Nachbarin gehört. Aus der Sicht von NORMAL DENKENDEN Menschen kann ich diese Gedankengänge sogar verstehen.

    Ich möchte dir meine Erfahrung schildern, auf deine Frage: Warum hat man sein Denkorgan nicht benutzt? Meine Antwort: AUS ANGST!!!

    Ich habe dieses Verhalten immer als „KASTENDENKEN“ beschrieben. Man ist so beeinflusst worden, dass jeder „eigene“ Gedanke, der nicht in diesen Kasten passte, als schwere Sünde gegen Gott empfunden wurde. Je ernster man seinen Glauben nahm, um so mehr nahm man sich und seine Gedanken in Zucht. Man ERLAUBTE SICH einfach keine offenen Gedanken!!! Wenn andere mit einem reden wollten, waren das nur Angriffe von Satan die man bestehen musste. Die eigene Mauer wurde so immer weiter verstärkt.

    Ja, liebe Shannon, erkennst du wie schwer es für aufrichtige, gläubige ZJ ist aus diesem Gefängnis zu entkommen? Wir alle, die wir befreit worden sind, können unseren beiden Höchsten nur immer wieder von Herzen danken, denn hätten sie uns nicht gezogen, wir hätten es nicht geschafft.

    Es grüßt dich ganz herzlich Omma

  • Tommy
    Juni 9, 2015

    Das kann ich so nachvollziehen Omma,
    ganz schnell kommt man aufgrund der ahrheit (so wird es ja glaubhaft versichert) in diese Denkweise. Und man setzt Gottes Organisation (auch das wird glaubhaft verkauft) mit Gott gleich. Geht schnell.
    Aber, den seinen……und da muss man erstens froh sein und zweitens mal darueber nachdenken wie viele in letzter Zeit……nur so nebenbei.
    Tommy

  • Shannon
    Juni 9, 2015

    Liebe Omma,

    ich kann diese Dinge durchaus nachvollziehen und ich hoffe immer, dass es noch viele Brüder und Schwestern schaffen, dem selbst gewählten Gefängnis zu entrinnen.

    Mag ja sein, daß mein Beitrag ein wenig hart rüber kam, ist aber nicht so gemeint. Nur nicht nachdenken, nur nicht hinterfragen, das hat seinen Preis. Aber dann kann ich doch nicht nur die Schuld bei denen suchen, einen Teil trägt man auch dazu bei.
    Weißt du, an was mich das Lied erinnert? An: die Frau, die du mir gegeben hast, gab mir die Frucht……

    Im Prinzip passiert hier nichts anderes. Die sind schuld und ich das arme Opfer. Das ist Machtlosigkeit in Reinform.

    Ja, sind wir froh, dass wir draußen sind.

    Liebe Grüße
    Shannon

  • Tommy
    Juni 9, 2015

    Gestern kam uebrigens die Folge mit den Simpsons, wo die Familie in eine Sekte geraet. Besser konnte man das nicht beschreiben und es ist ertaunlich wie genau das zum Thema passte.
    Tommy

  • Jürgen Kausmann
    Juni 9, 2015

    Hallo Shannon,

    weil man der Indoktrination unterlegen war! Diese Methodik funktioniert definitiv.
    Die Meisten hier werden es kennen, aber ich kopiere jetzt einfach mal 1 zu 1 die Definition des Wortes INDOKTRINATION gem. Wikipedia hier rein. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Wiki es absolut treffend beschreibt:

    ————————————————————-

    Indoktrination

    Indoktrination (lateinisch doctrina ‚Belehrung‘) ist eine besonders vehemente, keinen Widerspruch und keine Diskussion zulassende Belehrung. Dies geschieht durch gezielte Manipulation von Menschen durch gesteuerte Auswahl von Informationen, um ideologische Absichten durchzusetzen oder Kritik auszuschalten.

    Charakteristik

    Ein wesentliches Merkmal bzw. eine zentrale Methode der Indoktrination ist die Propaganda. Die Form der Informationsdarbietung ist hier einseitig verzerrt, die Gesamtheit der verfügbaren Informationen wird zensiert, die der Ideologie widersprechenden Angaben werden zurückgehalten, deren Äußerung mit diskreten Benachteiligungen oder konkreten Strafen bedroht.

    Die Möglichkeiten, ein entsprechendes Informationsmonopol über eine große Menschenmenge zu erreichen, sind auffällig in Diktaturen gegeben. Aber auch eine unkontrollierte Monopol­isierung der Massenmedien und autoritäre, religiös oder politisch motivierte Erziehungs­formen können Indoktrination fördern.
    Dabei werden die (scheinbar) positiven Seiten des Systems überhöht, während kritische oder missliebige Informationen unterdrückt werden.

    ————————————————————–

    Ich denke die Beschreibung lässt unschwer erkennen, dass es ein schwieriges Unterfangen ist sich aus der Indoktrination zu lösen!

    LG, Jürgen

  • waytodawn and Shannon
    Juni 9, 2015

    Hallo Shannon,

    natürlich hört sich alles ein wenig wie „die Frau, die du mir gabst“ an.

    Adam war zwar vollkommen, aber eben nicht perfekt 😉
    Oder endete seine Vollkommenheit bereits im Moment, als er von der Frucht gegessen hatte?

    Wir jedenfalls haben schon lange genug die Schuld bei uns gesucht. Zumindest wenn wir Zweifel hatten … nicht die Freude verspürten, die wir ja als „Jehovas Volk“ zweifellos haben sollten. Dann hat man eben zu wenig gebetet… es lang an einem selbst. Entweder neigt man nach seinem Erwachen, dasselbe Verhaltensmuster anzulegen… oder man schwenkt total um.

    Ich kann von mir sagen, dass ich nichts anderes kannte. Hinterfragen wurde einem in der Versammlung nicht unbedingt beigebracht.

    Meiner Mutter wiederrum, die als Erwachsene in die Versammlung kam, könnte man diese Gegenfrage sicher stellen.

    Ein wenig Mitschuld darf man sich sicher eingestehen. Ich glaube aber, dass alle Aufgewachten hier schöneres im Sinn haben sollten, als sich selbst noch mehr Vorwürfe zu machen… wie man so lange blind sein konnten.

    Liebe Grüße

    Uwe

  • Omma@waytodawn
    Juni 9, 2015

    Lieber Uwe,

    du hast einige Sätze in deinem Kommentar geschrieben, die sofort mein Herz angesprochen haben.

    Z.B.: 1. „Wir jedenfalls haben schon lange genug die Schuld bei uns gesucht.“ – Wie Recht du hast, Schuld hatten nur die dummen Schäfchen, die alles geglaubt hatten, bis heute!

    2. „Ich kann von mir sagen, dass ich nichts anderes kannte. Hinterfragen wurde einem in der Versammlung nicht unbedingt beigebracht.“ – Ist es nicht bis heute so: Gehorsam sein ist oberstes Gebot! Das Denken übernehmen andere!

    3. „Ich glaube aber, dass alle Aufgewachten hier schöneres im Sinn haben sollten, als sich selbst noch mehr Vorwürfe zu machen… wie man so lange blind sein konnten.“ – Wir als Hineingeborene, hatten wir denn überhaupt eine Wahl? Denken wir nur an das Urvertrauen eines Kindes zu seinen Eltern! Dann darf man ja auch nicht die Zeit vergessen, in der man aufgewachsen ist (ich bin Jahrgang 1951). Die „Argumente“ der meisten Eltern in dieser Zeit waren Teppichklopfer, Kochlöffel, Rohrstoch usw. Wer andere Eltern hatte kann sich glücklich schätzen. Das Nachdenken wurde, wenn überhaupt noch vorhanden, gründlich ausgetrieben!!!

    Das kann nur Jemand verstehen, der so etwas miterlebt hat. Den „Rucksack“ solch einer Kindheit („in der Wahrheit“!?), den viele von uns tragen MÜSSEN werden wir so schnell nicht wieder los!!!

    Freuen wir uns, zwei starke Helfer im Himmel zu haben!

    Sei ganz lieb gegrüßt von Omma

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier + zehn =