52 Comments
  • Matthäus
    November 3, 2010

    Habe aus aktuellem Anlass erneut obigen Artikel gelesen – sehr zu empfehlen – auch viele gute Kommentare dazu!

    Lg. Und einen schönen Sonntag
    Matthäus

  • Matthäus
    November 3, 2010

    Auch ich möchte zu einem Artikel der letzte Woche im WT Studium behandelt wurde – hier einbringen:

    „Fahr fort zurerst SEINE Gerechtikeit zu suche“

    … was lehrt die Bibel wirklich über die Gerechtigkeit – wie kann man sie erfüllen?

    Und da stelle ich fest, daß wahrscheinlich keiner in der Versammlung diese wichtige Bedeutung erkannte, weil ja auch im Artikel nicht mit einer Silbe erwähnt, WODURCH die Gerechtikeit für uns möglich wird.

    Diese Belehrung zeigt einmal mehr worauf des dem trvSk ankommt – auf eigene Leistungen (siehe Abs. 3,4)

    Paradoxerweise schreibt man dann im Abs. 5 von der Selbstgerechtigkeit oder von jenen die durch eigene Gerechtigkeit IHRE Rettung erwirken möchten und merken nicht daß sie genau das von den Zuhöreren einfordern: …. siehe auch Abs. 7

    Aber der letzte Abs. bringt es auf den Punkt: „Bemühen wir uns, eine genaue Erkenntnis seiner Maßstäbe zu erlangen“ – also eigene
    Leistungen die zur Gerechtikeit führen sollten – OHNE ein Wort wodurch diese Gerechtigkeit erst möglich wird !!!

    Beachte den QuerVerweis zu Matth. 6:33 (in der NWÜ)er zeigt auf Röm 1:17

    > ab 16 Ich schäme mich nicht für die rettende Botschaft. Sie ist eine Kraft Gottes, die alle befreit, die darauf vertrauen; zuerst die Juden, aber auch alle anderen Menschen. 17 Durch sie zeigt Gott, wie er ist: Er sorgt dafür, dass unsere Schuld gesühnt wird und wir mit ihm Gemeinschaft haben können. Dies geschieht, wenn wir uns allein auf das verlassen, was Gott für uns getan hat. So heißt es schon in der Heiligen Schrift: »Nur der wird Gottes Anerkennung finden und leben, der ihm vertraut.«

    nach der NWÜ:
    17 denn in ihr wird Gottes Gerechtigkeit aufgrund des Glaubens und zum Glauben geoffenbart, so wie geschrieben steht: „Der Gerechte aber — durch Glauben wird er leben.“

    KEIN Wort im ganzen Artikel von obiger Wahrheit!

    Im Buch „Komm Jehova doch näher“ gab es auch einmal ein ganzes Kap. über dieses Thema. Es wurde im Zusammenhang der zu erreichenden Gerechtikeit ein Bibelvers Phill. 1:11 angeführt!

    Dort steht: …sucht Gerechtigkeit die durch Jesus kommt !!!

    10 damit ihr euch der wichtigeren Dinge vergewissern mögt, um bis zum Tag Christi lauter zu sein und nicht andere zum Straucheln zu bringen, 11 und erfüllt seid mit der Frucht der Gerechtigkeit, die durch Jesus Christus kommt

    Aber auch die Bibelstelle im Abs. 5 – Röm.: 10:2,3 – KEIN Hinweis worauf es WIRKLICH ankommt und damit ist diese Belehrung nicht nur wertlos
    sondern kann Menschen nur zu dem führen wie Paulus es schrieb: Siehe Vers 3 – letzter Satz !!!

    Und das ist der Unterschied – einer Belehrung wie sie aus der Bibel kommt oder der wie sie in der Organisation vermittelt wird!

    Roemer 10

    1 Liebe Brüder und Schwestern, ich wünsche mir sehnlichst und bitte Gott inständig, dass auch mein Volk gerettet wird.

    2 Denn ich kann bezeugen, dass die Israeliten Gott dienen wollen, mit viel Eifer, aber ohne Einsicht.

    3 Sie haben nämlich nicht erkannt, wie sie Gottes Anerkennung finden können, und versuchen immer noch, durch eigene Leistungen vor ihm zu bestehen. Deshalb lehnen sie ab, was Gott ihnen schenken will.

    4 Christus hat das Gesetz erfüllt und damit die Herrschaft des Gesetzes beendet. Wer ihm vertraut, wird von Gott angenommen.

    5 Wer dennoch durch das Gesetz vor Gott bestehen will, für den gilt, was Mose geschrieben hat: »Wer alle Forderungen des Gesetzes erfüllt, wird dadurch leben.«

    Oder diese folgende Feststellung im Vergleich zum letzten Abs. im WT:

    Kap. 9: 14 Bedeutet das etwa, dass Gott ungerecht ist? Auf keinen Fall! 15 Denn Gott hat einmal zu Mose gesagt: »Ich erweise meine Güte, wem ich will. Und über wen ich mich erbarmen will, über den werde ich mich erbarmen.« 16 Entscheidend ist also nicht, wie sehr sich jemand anstrengt und müht, sondern dass Gott sich über ihn erbarmt

  • Bruderinfo M.M
    November 3, 2010

    Hallo Matthäus,
    du gibst hier genau meine Gedanken zu diesem WT Artikel wider. Obwohl der Artikel doch in vielen Dingen schon eine erstaunliche neue Richtung eingeschlagen hat, so wurde die Hauptaussage von Matth. 6:33 wieder einmal verschleiert und entstellt wiedergegeben.
    Der von dir angeführte Gedanke des Apostel Paulus aus Röm. 1:17 kam auch mir sofort in den Sinn, um zu erklären von welcher „Gerechtigkeit“ hier die Rede sein muß. Nicht von den gerechten Grundsätzen Gottes, die es einzuhalten gilt ist hier die Rede, sondern von der Gerechtigkeit, die Gottes uns gegenüber offenbart, und die sich in seiner Barmherzigkeit zeigt. Das ist der Inhalt der guten Botschaft, wie sie uns die Bibel auch durch die Briefe des Apostel Paulus verkündigt .
    Es wird auch zu diesem Artikel noch ein ausführlicher Kommentar folgen, denn du magst recht haben, wenn du feststellst, das die meisten unserer Brüder leider die wahre Bedeutung aus dem Römerbrief nicht verstanden haben.
    Liebe Grüße an alle
    Bruderinfo M.M.

  • Mäusle
    November 3, 2010

    Psalm 91

    Ich sehe, wie Dir (Euch) viele Fragen beschäftigen.

    Alleine schon weil Ihr Euch Gedanken über so viele
    Fragen macht zeigt, dass Euer Gewissen nicht bereit ist,
    alles so hinzunehmen wie die WTG dies gerne möchte.

    Das Zusammenkommen ist wichtig, darüber gibt es
    Keinen Zweifel. Aber, Jesus sagte, wo 2 oder 3 in meinem
    Namen versammelt sind……..

    Wird aus dem aus dem Versammeln eine Pflicht gemacht
    veranlasst uns die Liebe zu Jehova und zu unseren Brüdern
    uns mit ihnen zu treffen.

    Welchen Sinn macht eine Versammlung, wenn der „Sklave“
    uns vorschreibt was genau zu tun ist.

    Können wir durch unsere Aufgaben oder Kommentare tatsächlich
    Einen Lobpreis der Lippen abgeben oder quasseln wir nur das
    nach, was uns der „treue und verständige Sklave“ vorgibt.

    Darfst Du in der VS öffentlich einen Zweifel äussern?

    Welchen sinn also macht so eine Versammlung.

    Wir funktionieren wie Roboter nach Programmierung. Mehr nicht!

    Der „treue und verständige Sklave“ den wir als ZJ kennen ist zwar
    ein Sklave, aber kein guter.

    Ein Beispiel.

    Der „Sklave“ halt uns laufend vor, wir sollen Liebe bekunden,
    Brüdern gegenüber hilfsbereit, freundlich und zum vergeben
    Bereit sein und uns entschuldigen, machen wir einmal Fehler.

    Hat sich der „Sklave“ ein mal persönlich bei Brüdern entschuldigt?

    Wer früher den Zivildienst machte bekam Sanktionen.
    Heute ist er erlaubt.

    Entschuldigung? — Fehlanzeige!!

    Früher durfte sich eine Frau nicht von ihrem Mann scheiden
    lassen wenn er Sodomie beging.

    Lies sich eine Schwester dennoch scheiden bekam sie einen
    Gemeinschaftsentzug.

    Später erkannte man, dass Sodomie doch zu pornaia zählt
    und so wurde eine Scheidung später in solchen Fällen
    akzeptiert.

    Hat sich die WTG bei den zu unrecht ausgeschlossenen
    entschuldigt?

    Laufend lesen wir bei Fehlentscheidungen des Sklaven

    ………….einige Brüder entschieden…………..

    Laufend dreht man dann die Sache so hin, als ob einige
    Brüder überreagiert hätten.

    Wie verlogen ist das gerade in Sachen Blutfraktionen,
    Wehrdienst, 1975 u.s.w..

    Vor einiger Zeit hatte ich in einem Beitrag einen Link, in dem
    ein Zeitungsartikel (mit Bild) zeigt, dass Vertreter der WTG sehr
    Wohl mit der falschen Religion gemeinsame Sache macht.
    Dort sind 12 Vertreter der großen Religionen (mit ZJ) abgebildet,
    die EIN gemeinsames Ziel verfolgen.

    Brauchen wir tatsächlich „Speise zur rechten Zeit“ von einem
    Sklaven der „Wasser predigt und Wein trinkt“?

    Wir haben im Glauben Verwandte und Freunde und Brüder die ehrlich
    und aufrichtig sind.

    Und dann haben wir noch Jehova, Jesus und den heiligen Geist und das
    Gebet.

    Ich weiß, nach all den Erkenntnissen die man hier bei @Bruderinfo
    bekommt ist man im Moment wie gelähmt, aber wir haben
    Jehova als Helfer und ich glaube auch hier viele Aufrichtige Brüder
    die Ehrlich und Aufrichtig helfen können wenn biblische Fragen auf-
    tauchen.

  • cheyenne
    November 3, 2010

    Diese Studienserie im WT vom 15.9.10 muss uns zum Nachdenken zwingen. Der “Sklave” greift immer massiver nach der Stellung des Christus. Einige Aussagen des WT möchte ich hier in Erinnerung rufen.

    s.8 Abs.7:
    Als der “Same “, der Abraham versprochen wurde, erwies sich in erster Linie Jesus Christus. Aber auch gesalbte Christen gehören dazu. Sie haben den Auftrag erhalten, “die Vorzüglichkeiten” dessen weit und breit zu verkünden, der sie “aus der Finsternis in sein wunderbares Licht berufen hat.”

    Nun fühlt sich unser “Sklave” schon als der verheißene Same Abrahams. Was sagt die Bibel dazu?
    Galater 3:
    14 So sollte der Segen Abrahams durch Jesus Christus für die Nationen kommen, damit wir den verheißenen Geist durch unseren Glauben empfangen könnten.
    16 Nun wurden die Verheißungen Abraham und seinem Samen zugesagt. Es heißt nicht: „Und den Samen“ wie im Fall vieler solcher, sondern wie im Fall eines einzigen: „Und deinem Samen“, welcher Christus ist.
    19 Warum denn das GESETZ? Es wurde hinzugefügt, um Übertretungen offenbar zu machen, bis der Same gekommen wäre, dem die Verheißung gegeben worden war; und es wurde durch Engel übermittelt durch die Hand eines Mittlers

    1.Mose 22: 18 Und durch deinen Samen werden sich bestimmt alle Nationen der Erde zufolge der Tatsache segnen, daß du auf meine Stimme gehört hast.‘ “

    Alle (auch die große Volksmenge), die Jehovas Willen tun und an Jesu Loskaufsopfer festhalten, sind geistige Söhne Abrahams.

    Galater 3:
    7 Sicherlich erkennt ihr, daß die, die am Glauben festhalten, die Söhne Abrahams sind.
    8 Nun hat die Schrift, in Voraussicht, daß Gott Leute von den Nationen zufolge des Glaubens gerechtsprechen würde, die gute Botschaft im voraus dem Abraham verkündet, nämlich: „Durch dich werden alle Nationen gesegnet werden.“
    9 Somit werden die, die am Glauben festhalten, zusammen mit dem glaubenstreuen Abraham gesegnet
    26 Ihr alle seid tatsächlich Söhne Gottes durch euren Glauben an Christus Jesus.
    27 Denn ihr alle, die ihr in Christus getauft worden seid, habt Christus angezogen.
    28 Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Sklave noch Freier, da ist weder männlich noch weiblich; denn ihr alle seid e i n e r in Gemeinschaft mit Christus Jesus.
    29 Überdies, wenn ihr Christus angehört, seid ihr wirklich Abrahams Same, Erben hinsichtlich einer Verheißung.

    1. Petrus 2:
    9 Ihr aber seid „ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, eine heilige Nation, ein Volk zum besonderen Besitz, damit ihr die Vorzüglichkeiten“ dessen „weit und breit verkündet“, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht berufen hat.

    2. Mose 19:
    5 Und nun, wenn ihr meiner Stimme genau gehorchen und meinen Bund wirklich halten werdet, dann werdet ihr bestimmt mein besonderes Eigentum aus allen [anderen] Völkern werden, denn die ganze Erde gehört mir.
    6 Und ihr, ihr werdet mir ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation werden.‘ Dies sind die Worte, die du zu den Söhnen Israels sprechen sollst.“

    Zeigt klar, dass die königliche Priesterschaft (144000) und die heilige Nation (große Volksmenge), ein Volk zum besonderen Besitz Jehovas ist
    . Ein besonderes Privileg der LK lässt sich hier nicht herauslesen.

    Weiter heißt es im Abs. 7:
    Jesus hat sie über seine ganze Habe gesetzt.

    Und Seite 23 Abs.8:
    Heute, in der Zeit vor dem Ende, hat Christus “ seine ganze Habe” – alles, was auf der Erde mit dem Königreich zu tun hat- seinem “treuen und verständigen Sklaven” anvertraut, vertreten durch die leitende Körperschaft, einer Gruppe geistgesalbter Männer.

    WIRKLICH??? Oder hat nicht eher der “Sklave” die ganze Habe an sich gerissen? Im Gleichnis von den Weingärtnern hat Jesus diese Situation schon vorausgesehen.

    Matthäus 21:
    33 Hört ein weiteres Gleichnis: Da war ein Mensch, ein Hausherr, der einen Weingarten pflanzte und ihn mit einem Zaun umgab und eine Weinkelter darin grub und einen Turm errichtete und ihn an Weingärtner verpachtete und außer Landes reiste.
    34 Als dann die Zeit der Früchte herbeikam, sandte er seine Sklaven zu den Weingärtnern, um seine Früchte zu holen.
    35 Aber die Weingärtner nahmen seine Sklaven, und den einen prügelten sie, einen anderen töteten sie, einen weiteren steinigten sie.
    36 Wieder sandte er andere Sklaven hin, mehr als die ersten, doch mit diesen taten sie ebenso.
    37 Zuletzt sandte er seinen Sohn zu ihnen, indem er sprach: ‚Sie werden vor meinem Sohn Respekt haben.‘
    38 Als die Weingärtner den Sohn sahen, sagten sie unter sich: ‚Dieser ist der Erbe; kommt, laßt uns ihn töten und sein Erbe antreten!‘
    39 Da nahmen sie ihn und warfen ihn aus dem Weingarten hinaus und töteten ihn.
    40 Wenn nun der Besitzer des Weingartens kommt, was wird er mit diesen Weingärtnern tun?“
    41 Sie sprachen zu ihm: „Weil sie Übeltäter sind, wird er eine üble Vernichtung über sie bringen und wird den Weingarten an andere Weingärtner verpachten, die ihm die Früchte zur rechten Zeit abliefern werden.“
    Vers 45: Als nun die Oberpriester und die Pharisäer seine Gleichnisse gehört hatten, merkten sie, daß er von ihnen redete.

    Die damalige “Theokratische Lehrorganisation” des Volkes Jehovas hat dieses Gleichnis offenbar richtig verstanden. Und die heutige?

    Jeremia 12:
    1 Du bist gerecht, o Jehova, wenn ich meine Klage an dich richte, ja wenn ich sogar über Rechtssachen mit dir rede. Wie kommt es, daß der Weg der Bösen Gelingen gehabt hat, daß alle, die Treulosigkeit begehen, die Sorgenfreien sind?
    2 Du hast sie gepflanzt; sie haben auch Wurzel gefaßt. Sie gehen ständig vorwärts; sie haben auch Frucht hervorgebracht. Nahe bist du in ihrem Mund, doch weit entfernt von ihren Nieren.
    10 Selbst viele Hirten haben meinen Weingarten verdorben; sie haben meinen Anteil zertreten. Sie haben meinen begehrenswerten Anteil in die Wildnis einer wüsten Einöde verwandelt.
    13 Sie haben Weizen gesät, aber Dornen haben sie geerntet. Sie haben sich krank gearbeitet; sie werden von keinem Nutzen sein. Und sie werden sich sicherlich eurer Erzeugnisse schämen wegen der Zornglut Jehovas.“

    Weiter auf Seite 8 Abs. 7:
    Würden wir ihnen keine Beachtung schenken, wie könnten wir da erwarten, ein gutes Verhältnis zu Jehova zu haben? Ohne die Hilfe des “treuen und verständigen Sklaven” würden wir doch gar nicht richtig verstehen, was wir im Wort Gottes lesen, geschweige denn wissen, wie wir es anwenden können!

    Seite 10 Abs. 14:
    In unserer Zeit sind Gottes Diener von diesem mächtigen Geist ausgerüstet worden, mit den Bedürfnissen der Organisation Schritt zu halten.

    Seite 13 Abs. 8:
    Zur Einheit der weltweiten Christenversammlung trägt auch heute eine leitende Körperschaft aus geistgesalbten Christen bei. Sie veröffentlicht glaubensstärkende Publikationen in vielen Sprachen- geistige Speise, die sich auf Gottes Wort stützt. Deshalb stammt das, was gelehrt wird, nicht von Menschen, sondern von Jehova.

    Jesaja 54:
    13 Und alle deine Söhne werden von Jehova Belehrte sein, und der Frieden deiner Söhne wird überströmend sein.

    Von den Söhnen der Organisation ist hier aber keine Rede!

    Seite 14 Abs.10:
    Als Volk Jehovas sind wir somit vereint, weil wir die Souveränität Jehovas anerkennen, unsere Brüder lieben, die Hoffnung auf Gottes Königreich setzen und diejenigen respektieren, durch die Gott uns führt und anleitet.
    Dazu sollte man Matthäus 15 lesen:
    7 Ihr Heuchler, treffend hat Jesaja von euch prophezeit, als er sagte
    8 ‚Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, doch ihr Herz ist weit entfernt von mir.
    9 Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren.‘ “ 10 Darauf rief er die Volksmenge herbei und sagte zu ihnen: „Hört zu, und erfaßt den Sinn davon
    12 Dann traten die Jünger herzu und sprachen zu ihm: „Weißt du, daß die Pharisäer Anstoß nahmen, als sie hörten, was du sagtest?“
    13 Als Antwort sagte er: „Jede Pflanze, die mein himmlischer Vater nicht gepflanzt hat, wird entwurzelt werden.
    14 Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“

    Seite 23 Abs.8:
    Die Gesalbten und die mit ihnen verbundenen “anderen Schafe” erkennen an: Dadurch, dass sie sich von der heutigen leitenden Körperschaft führen lassen, folgen sie in Wirklichkeit dem Christus als ihren Führer.

    Jesaja 5:
    20 Wehe denen, die sagen, daß Gutes böse sei und Böses gut sei, denen, die Finsternis als Licht hinstellen und Licht als Finsternis, denen, die Bitteres als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres!
    21 Wehe denen, die in ihren eigenen Augen weise sind und sogar vor ihrem eigenen Angesicht verständig!

    Matthäus 6.
    23 wenn aber dein Auge böse ist, so wird dein ganzer Leib finster sein. Wenn in Wirklichkeit das Licht, das in dir ist, Finsternis ist, wie groß ist diese Finsternis!
    24 Niemand kann ein Sklave zweier Herren sein; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird sich zu dem einen halten und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Sklaven Gottes und des Reichtums sein.

    Wir können auch nicht Sklaven Jehovas und Sklaven der Organisation sein.

    Lukas 11:
    35 Sei daher wachsam. Vielleicht ist das Licht, das in dir ist, Finsternis.

    Also: ohne diesem “Sklaven” könnten wir nicht verstehen was wir lesen, und der heilige Geist ist dazu da, dass wir mit dieser menschlichen Organisation Schritt halten können.
    Kann man Jehova, Jesus und den heiligen Geist noch übler verhöhnen als in diesem WT- Artikel?
    So wird die Wirksamkeit des heiligen Geistes und die Fähigkeiten Jesu verachtet. Es ist unglaublich, mit was für einer Unverfrorenheit dieser “Sklave” alles, was dem Christus gehört an sich reißt.

    Jeremia 2:
    11 Hat eine Nation Götter vertauscht, sogar mit denen, die keine Götter sind? Aber mein eigenes Volk hat meine Herrlichkeit mit etwas vertauscht, was keinen Nutzen bringen kann.
    12 Starrt vor Entsetzen darüber, o ihr Himmel; und schaudert vor gewaltigem Grauen‘, ist der Ausspruch Jehovas,
    13 ‚denn zweifach Schlechtes hat mein Volk getan: Mich, den Quell lebendigen Wassers, haben sie verlassen, um sich Zisternen auszuhauen, zerbrochene Zisternen, die das Wasser nicht

    Johannes 15:
    1 Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner.
    2 Jeden Zweig an mir, der nicht Frucht trägt, nimmt er weg, und jeden, der Frucht trägt, reinigt er, damit er mehr Frucht trage.
    3 Ihr seid bereits rein des Wortes wegen, das ich zu euch geredet habe.
    4 Bleibt in Gemeinschaft mit mir und ich in Gemeinschaft mit euch. So, wie der Zweig nicht von sich selbst Frucht tragen kann, es sei denn, er bleibe am Weinstock, so könnt auch ihr es nicht, wenn ihr nicht in Gemeinschaft mit mir bleibt
    . 5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Zweige. Wer in Gemeinschaft mit mir bleibt und ich in Gemeinschaft mit ihm, der trägt viel Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr gar nichts tun.
    6 Wenn jemand nicht in Gemeinschaft mit mir bleibt, wird er wie ein Zweig hinausgeworfen und verdorrt; und man sammelt diese Zweige und wirft sie ins Feuer, und sie werden verbrannt.
    7 Wenn ihr in Gemeinschaft mit mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so bittet, was immer ihr wünscht, und es wird für euch geschehen.
    8 Mein Vater wird dadurch verherrlicht, daß ihr fortwährend viel Frucht tragt und euch als meine Jünger erweist.

    Jesus spricht hier von seinen Jüngern, nicht von den Jüngern der Organisation !

    Hosea 10:
    1 „Israel ist ein verwildernder Weinstock. Frucht bringt er ständig für sich hervor. Entsprechend der Fülle seiner Frucht hat er [seine] Altäre gemehrt. Entsprechend dem Guten seines Landes stellten sie gute Säulen auf.
    2 Ihr Herz ist heuchlerisch geworden; nun werden sie für schuldig befunden werden.
    Da ist einer, der ihre Altäre zerbrechen wird; er wird ihre Säulen verheeren

    Jeremia 23:
    20 Der Zorn Jehovas wird sich nicht wenden, bis er ausgeführt und bis er verwirklicht haben wird die Gedanken seines Herzens. Im Schlußteil der Tage werdet ihr mit Verständnis darauf achten.
    21 Ich habe die Propheten nicht gesandt, dennoch sind sie gelaufen. Ich habe nicht zu ihnen geredet, dennoch haben sie prophezeit.
    22 Hätten sie aber in der Gruppe meiner Vertrauten gestanden, dann hätten sie mein Volk meine eigenen Worte hören lassen, und sie hätten sie veranlaßt, von ihrem schlechten Weg und von der Schlechtigkeit ihrer Handlungen umzukehren.“
    27 Sie denken daran, durch ihre Träume, die sie fortgesetzt jeder dem anderen erzählen, meinen Namen bei meinem Volk in Vergessenheit zu bringen, so wie ihre Väter meinen Namen über dem Baal vergaßen.
    30 „Darum siehe, ich bin gegen die Propheten“, ist der Ausspruch Jehovas, „diejenigen, die meine Worte wegstehlen, ein jeder von seinem Gefährten.“
    32 „Siehe, ich bin gegen die Propheten von Lügenträumen“, ist der Ausspruch Jehovas, „die sie erzählen und mein Volk umherirren lassen wegen ihrer Lügen und wegen ihrer Prahlerei.“
    „Ich aber sandte sie nicht, noch beauftragte ich sie. So werden sie diesem Volk gar nichts nützen“ ist der Ausspruch Jehovas.
    39 darum, hier bin ich! Und ich will euch der Vernachlässigung hingeben, endgültig, und ich will euch und die Stadt im Stich lassen, die ich euch und euren Vorvätern gab — von mir hinweg
    40 Und ich will Schmach auf euch legen auf unabsehbare Zeit und Demütigung auf unabsehbare Zeit, die nicht vergessen werden wird.“ ‘ “

    Elberfelder Übersetzung:
    39.darum, siehe, werde ich euch ganz vergessen, und euch und die Stadt, die ich euch und euren Vätern gegeben habe, von meinem Angesicht verstoßen;
    40.und ich werde ewigen Hohn auf euch legen und eine ewige Schande, die nicht vergessen werden wird.

    Johannes 10:
    7 Daher sprach Jesus wieder: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür der Schafe.
    8 Alle die, die an meiner Statt gekommen sind, sind Diebe und Plünderer; aber die Schafe haben nicht auf sie gehört.
    9 Ich bin die Tür; jeder, der durch mich eintritt, wird gerettet werden, und er wird ein- und ausgehen und Weide finden.
    10 Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und zu vernichten. Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es in Fülle haben könnten.
    11 Ich bin der vortreffliche Hirte; der vortreffliche Hirte gibt seine Seele zugunsten der Schafe hin.
    12 Der Lohnarbeiter, der kein Hirte ist und dem die Schafe nicht zu eigen sind, sieht den Wolf kommen und verläßt die Schafe und flieht — und der Wolf reißt sie weg und zerstreut sie —,
    13 weil er ein Lohnarbeiter ist und sich nicht um die Schafe kümmert.
    14 Ich bin der vortreffliche Hirte, und ich kenne meine Schafe, und meine Schafe kennen mich,
    15 so wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe meine Seele zugunsten der Schafe hin.

    In diesem WT bekommen wir aber auch einige sehr wichtige Ratschläge:
    der letzte Satz von
    Seite 8 Abs.7
    Und nur, wenn wir nach dem leben, was wir aus der Heiligen Schrift lernen, können wir darauf zählen, von Gott gesegnet zu werden.

    Seite 29 Abs.17:
    Folgen wir also treu unserem König und Führer- heute schon und wenn er uns in die neue Welt bringt, die Jehova versprochen hat!

    Oder ganz besonders Seite 24 Abs. 12+ 13
    Hier werden die 7 Versammlungen aus Offenbarung 2+ 3 angesprochen. Unsere Aufmerksamkeit wird besonders auf Offb. 2:23 gelenkt.
    20 Dessenungeachtet halte ich dir entgegen, daß du das Weib Ịsebel duldest, die sich eine Prophetin nennt, und sie lehrt meine Sklaven und führt sie irre, so daß sie Hurerei begehen und Dinge essen, die Götzen geopfert sind.
    21 Und ich gab ihr Zeit zu bereuen, aber sie will ihre Hurerei nicht bereuen.
    22 Siehe! Ich bin im Begriff, sie auf ein Krankenbett zu werfen und die, die mit ihr Ehebruch begehen, in große Drangsal, wenn sie ihre Taten nicht bereuen.
    23 Und ihre Kinder will ich mit tödlichen Plagen töten, so daß alle Versammlungen erkennen werden, daß ich es bin, der Nieren und Herzen erforscht, und ich will euch, jedem einzelnen, gemäß euren Taten geben.

    Isebel belehrt also Jehovas Sklaven, führt sie irre und leitet sie zu geistiger Hurerei!
    Und von woher kommt unsere Belehrung???
    Vers 23 beschreibt ganz deutlich das Urteil über die Kinder dieser neuzeitlichen Hure.

    Jesaja 3:
    12 Was mein Volk betrifft, so verfahren seine Arbeitszuteiler streng, und nur Frauen beherrschen es in Wirklichkeit. O mein Volk, die dich leiten, führen [dich] irre, und den Weg deiner Pfade haben sie verwirrt.
    13 Jehova stellt sich hin, um zu streiten, und steht auf, um Völker abzuurteilen.
    14 Jehova selbst wird ins Gericht gehen mit den Älteren seines Volkes und dessen Fürsten.
    „Und ihr selbst habt den Weingarten niedergebrannt. Was dem Niedergedrückten durch Raub genommen wurde, ist in euren Häusern.
    15 Was meint ihr damit, daß ihr mein Volk zerschlagt und daß ihr sogar das Gesicht der Niedergedrückten zermalmt?“ ist der Ausspruch des Souveränen Herrn, Jehovas

    Jesaja 9:
    14 Und Jehova wird von Israel Kopf und Schwanz abhauen, Schößling und Binse an e i n e m Tag.
    15 Der Betagte und Hochgeachtete ist der Kopf, und der Prophet, der falsche Unterweisung erteilt, ist der Schwanz.
    16 Und die dieses Volk leiten, erweisen sich als die, die [es] irreführen; und die von ihnen Geleiteten [als] die, die verwirrt sind.
    17 Darum wird Jehova sich nicht einmal über ihre jungen Männer freuen, und ihrer vaterlosen Knaben und ihrer Witwen wird er sich nicht erbarmen; denn sie alle sind Abtrünnige und Übeltäter, und jeder Mund redet Unverstand. Bei alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt, sondern seine Hand ist noch ausgestreckt.

    Hesekiel 13:
    8 ‚Dies ist daher, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: „ ,Weil ihr Unwahres geredet und ihr in einer Vision Lüge geschaut habt, darum, siehe, bin ich gegen euch‘ ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova.“
    9 Und meine Hand hat sich schließlich gegen die Propheten gewandt, die in einer Vision Unwahres schauen und Lüge wahrsagen. In der Gruppe der Vertrauten meines Volkes werden sie nicht verbleiben, und in das Verzeichnis des Hauses Israel werden sie nicht geschrieben werden, und auf den Boden Israels werden sie nicht kommen; und ihr werdet erkennen müssen, daß ich der Souveräne Herr Jehova bin,
    10 darum, ja darum, daß sie mein Volk irregeführt und gesagt haben: „Es ist Frieden!“, wenn kein Frieden da ist, und einer ist da, der eine Scheidewand baut, doch umsonst sind welche da, die sie mit Tünche verputzen.‘

    In der Elberfelder:
    Jesaja 3:
    12. Mein Volk-seine Bedrücker sind Buben, und Weiber herrschen über dasselbe. Mein Volk, deine Leiter führen irre, und den Weg deiner Pfade haben sie dir entrückt.
    13. Jehova steht da, um zu rechten; und er tritt auf, um die Völker zu richten.
    14. Jehova wird ins Gericht gehen mit den Ältesten seines Volkes und dessen Fürsten: Und ihr, ihr habt den Weinberg abgeweidet, der Raub des Elenden ist in euren Häusern;
    15. was habt ihr, daß ihr mein Volk zertretet und das Angesicht der elenden zermalmet? spricht der Herr, Jehova der Heerscharen.
    Jesaja 9:
    14. Und Jehova wird aus Israel Haupt und Schwanz, Palmzweig und Binse ausrotten an einem Tage.
    15. Der Älteste und Angesehene, er ist das Haupt; und der Prophet, der Lüge lehrt, er ist der Schwanz.
    16. Denn die Leiter dieses Volkes führen irre, und die von ihnen Geleiteten werden verschlungen.
    17. Darum wird sich der Herr über dessen Jünglinge nicht freuen, und seiner Waisen und seiner Witwen sich nicht erbarmen; denn sie allesamt sind Ruchlose und Übeltäter, und jeder Mund redet Torheit. -Bei dem allen wendet sich sein Zorn nicht ab, und noch ist seine Hand ausgestreckt.

    Hesekiel 13
    8. Darum spricht der Herr, Jehova, also: Weil ihr Eitles redet und Lüge schauet, darum, siehe, will ich an euch, spricht der Herr, Jehova;
    9. und meine Hand wird wider die Propheten sein, die Eitles schauen und Lüge wahrsagen. Im Rate meines Volkes sollen sie nicht stehen, und in das Buch des Hauses Israel nicht eingeschrieben werden, und in das Land Israel sollen sie nicht kommen. Und ihr werdet wissen, daß ich der Herr, Jehova, bin.
    10. Darum, ja, darum daß sie mein Volk irreführen und sprechen: Friede! obwohl kein Friede da ist; und baut dieses eine Wand, siehe, sie bestreichen sie mit Tünche; –
    (man beachte, dass in der NW die Vergangenheit- ,und in der Elberfelder Gegenwartsform steht) .

    Deshalb, liebe Diener Jehovas, ringt immer danach, zu den übrigen aus der Versammlung in Thyatira zu gehören, die in Vers 24+ 25 erwähnt sind.

    24 Indes sage ich den übrigen von euch, die in Thyatịra sind, all denen, die diese Lehre nicht haben, denen nämlich, die nicht die „tiefen Dinge des Satans“, wie sie sagen, kennengelernt haben: Ich lege euch keine andere Bürde auf
    25 Dennoch, haltet an dem fest, was ihr habt, bis ich komme.

  • Matthäus
    November 3, 2010

    Zum hervorragenden Artikel und der berechtigten konstruktiven Kritik möchte ich ein Zitat aus dem WT als Untermauerung anfügen:

    „Der Wachtturm“, 01. Oktober 1973, Seite 593

    „Nur diese Organisation wirkt im Interesse des Vorhabens Jehovas und zu seiner Lobpreisung.
    Nur für sie ist Gottes heiliges Wort, die Bibel, kein versiegeltes Buch… Wahre Christen
    schätzen es daher sehr, mir der einzigen Organisation auf der Erde verbunden zu sein, die die
    ,tiefen Dinge’ Gottes versteht.“

    Die WTG behauptet, in bezug auf das richtige Verständnis der Bibel ein Monopol zu haben.
    Warum beruft sich dann die WTG 479 mal auf einen Bibelkommentar und 511 mal auf einen
    Bibelgelehrten? (Diese Zahlen wurden aus der „Watchtower Library CD-ROM“ entnommen.)

  • MIKE
    November 3, 2010

    Wir bemühen uns sicherlich alle nach besten Wissen und Gewissen nach der Bibel zu leben.
    Doch sind auch wir nicht von Fehlern, gar von Sünden ausgenommen.
    Wir erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes, aber wir können anders sein als die anderen.
    Der Zorn und die Wut kann genauso in uns sein wie bei den nicht Zeugen, denn wir sind nicht vollkommen.

  • Mäusle
    November 3, 2010

    Liebe Brüder,

    ich glaube, dass wir den Vofall in Frankfurt nicht überbewerten sollten.

    Jesus sagte passend: wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein“.

    Schlimm genug, wenn so etwas geschieht,egal ob bei ZJ oder anderen.

    Es ist verständlich, dass wir emutional betroffen sind, aber unschöne Nachrichten gab es in der Vergangenheit und wird es in Zukunft geben.

    Sich über solche Ereignisse den Kopf zu zerbrechen ist wenig auferbauend, wollen wir uns hier doch gegenseitig ermuntern.

    In diesem Sinne liebe und aufrichtige Grüße an alle

    Mäusle

  • peter
    November 3, 2010

    liebe mäusle du hast geschrieben
    >>ich glaube, dass wir den Vofall in Frankfurt nicht überbewerten sollten.

    Jesus sagte passend: wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein”.<> «Es handelte sich um ein Mittagessen, bei dem bestimmt kein Druck herrschte; abgesehen davon gibt es bei uns keine Drucksituationen.<<
    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/tod-eines-taeters_rmn01.c.8415581.de.html
    dadurch entsteht die frage wie wird sich die wachturmgesellschaft verhalten , so wie es meisten ist , anweisung geben an die ältesten sich keinen kommentar entlocken zulassen?
    man kann bei solch einer situation nicht einfach zur tages ordnung übergehen . wird versucht so beim amoklauf in winnenden , wo auch kinder von brüder dies mit erlebt haben hilfe den angehörigen zugeben?

  • Alois
    November 3, 2010

    Hallo Peter

    Ich glaube @Mäusle wollte sagen, dass wir hier im Forum uns gegenseitig im Glauben aufbauen und uns gegenseitig helfen sollten die Bibel richtig zu verstehen. @Mäusle hat die gleiche Sorge wie ich, wir wollen ein Forum das uns Freude macht und uns im Glauben weiterbringt.
    Viele Brüder und Schwestern haben die letzten Jahrzehnte schlimme Dinge erlebt. Deswegen ist es auch richtig diese Erlebnisse niederzuschreiben. Auch hat die Organisation sehr viel falsch gelehrt und von den Ältesten aufwärts wurde schon sehr viel „unschuldiges Blut“ z.B. durch Gemeinschaftsentzüge vergossen.
    Aber es ist auch unsere gemeinsame Aufgabe als Werkzeug unseres Hirten alle „zerstreuten, geschundenen und kranken Schafe“ aufzuerbauen und ihnen Hoffnung zu geben. Denn wo 2 oder 3 in Jehovas Namen versammelt sind, da ist Jehova mitten unter uns. Wir alle werden nicht von der Organisation gerettet, sondern durch Jehova und unseren Hirten Jesus Christus.
    Deswegen vertraut Euch alle im Gebet unserem Vater Jehova an und nicht der Organisation.

  • MIKE
    November 3, 2010

    Hallo, Ihr Lieben.
    Wer weiss etwas von dem tragisch Fall aus Frankfurt gestern?

  • Matthäus
    November 3, 2010

    Um was für einen tragischen Fall soll es hier gehen?

  • Quasimodo
    November 3, 2010

    Zeuge Jehovas im Streit getötet
    Frankfurt/Main (dpa) – Ein Mitglied der Zeugen Jehovas ist in Frankfurt von einem Glaubensbruder erstochen worden. Der 45-Jährige war Polizeiangaben zufolge bei einem gemeinsamen Essen im Gemeindezentrum im Frankfurter Stadtteil Heddernheim mit einem 22- Jährigen in Streit geraten. Dabei griff der Jüngere ein Messer von der Kuchentheke und stach seinem Kontrahenten zweimal in die Brust. Anschließend flüchtete er. Wieso es zu dem Streit kam, ist unklar.

  • Obadja
    November 3, 2010

    Zeuge Jehovas von Glaubensbruder im Streit getötet

    Ein Mitglied der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas ist gestern in Frankfurt am Main von einem Glaubensbruder erstochen worden. Der 45-Jährige war nach Polizeiangaben bei einem gemeinsamen Essen im Gemeindezentrum im Stadtteil Heddernheim mit einem 22- Jährigen in Streit geraten. Dabei griff der Jüngere nach einem Küchenmesser und stach seinem Kontrahenten zweimal in die Brust. Anschließend flüchtete er. Weshalb es zu dem Streit kam, war zunächst unklar. Der Mann erlag kurz darauf seinen schweren Verletzungen.

    Die unter der Naziherrschaft insbesondere wegen ihrer konsequenten Weigerung, Kriegsdienst zu leisten, verfolgten Zeugen Jehovas haben nur in einigen deutschen Bundesländern den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Nach Statistiken von 2009 gibt es in Deutschland über 165.000 Zeugen Jehovas.

  • Dieter
    November 3, 2010

    Daran werdet ihr meine Nachfolger erkennen, wenn ihr Liebe unter euch habt.

  • Matthäus
    November 3, 2010

    Mittlerweile ist bekannt – der Bruder der mit dem Messer attakiert wurde ist tod und der Flüchtende
    ist vom ICE überfahren worden!

    Nachzulesen in:

    http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/Tatverdaechtiger-von-Zug-ueberfahren-worden_aid_927790.html

  • schneerose
    November 3, 2010

    „unser tägliches brot“ der wachturm . einfach zum nachdenken

    ist unser wachtturm-brot die geistige „speise zur rechten zeit“ oder ist es die äusserung..die von unserem himmlischen vater kommt?

    durch ein heimbibelstudium werden die menschen so lange manipuliert..bis sie dem wachtturm (der gesellschaft)mehr beachtung schenken..als dem worte gottes…

    wenn der interesierte dieses ziel erreicht hat.. ist er reif zur taufe…sollte der proselyt trotzdem an hand der bibel unangenehme fragen stellen..wird das in der ersten zeit nach der taufe seiner unreife zugerechnet…

    nach der zeit funktioniert der neue bruder wie ein drogenabhängiger..er wird alles essen und trinken was auf dem tisch kommt… er hat aufgehört zu denken zu hinterfragen…egal wie hoch seine schulbildung ist..die organisation schraubt und lötet in seinem gehirn so lange ..bis er schwarz und weiß nicht mehr unterscheiden kann. (das problem der organisation ist..es gelingt nicht bei allen)..

    sollte der bruder jedoch anfangen nachzuforschen (warum riecht der braten)..oder er verweigert einen teil des essens..dann wird die ältestenschaft ihn zwangsfüttern…

    verweigert er trotz ermahnung den falschen lehrgedanken (organisation) zu folgen wird er bezeichnet…(er kommt in quarantäne)…
    wenn sich sein zustand nicht in der vorgegeben zeit bessert..wird er als unbrauchbar ausgesondert..jesus gings nicht anders…

    jesus sagte hütet euch vor dem sauerteig der pharisäer..durch das jüdische regelwerk wurde das wort gottes ungültig gemacht…

    der artikel von bruderinfo stellt klar..dass wir aufpassen müssen was wir vom wt.studium mit nach hause nehmen…ein danke an euch br.i.

  • Matthäus
    November 3, 2010

    Ein alter weiser Bruder – er ist schon vor Jahren gestorben – sagte einmal:

    Wenn ich in den Königreichsaal komme dann gebe ich meinen Hut bei der Garderobe ab – NICHT ABER MEIN GEHIRN !

    Und das wie Du Schneerose es richtig erkannt hast, ist das eigentliche Problem. Viel Brüder lassen sich einer Gehirnwäsche unterziehen oder wie es einmal im WT richtig stand – doch auch hier wieder das gleiche – sie sagen das richtige doch handeln oder erwarten das genau Gegenteilige!

  • Matthäus
    November 3, 2010

    Ach ja das WT Zitat möchte ich nachreichen:

    w98 15.3. S. 10 Menschen nachzufolgen ist gefährlich

    Unter einer „Sekte“ verstehen einige unter anderem „eine Gruppe, die einer bestimmten Lehre oder einem Führer anhängt“. Ihren Anhängern wird eine „große Ergebenheit gegenüber einer Person, einer Idee oder Sache“ nachgesagt. Eigentlich stehen die Mitglieder jeder Religion, die stark an menschlichen Führern und ihren Ideen festhalten, in der Gefahr, Sklaven von Menschen zu werden. Ein stark auf einen Führer ausgerichtetes Verhältnis kann dazu führen, in emotioneller und religiöser Hinsicht völlig abhängig zu werden.

    14 Kein Mensch ist völlig frei. … Auch in geistiger Hinsicht ist niemand vollkommen frei. Paulus erklärte: „Wißt ihr nicht, daß ihr, wenn ihr euch fortgesetzt jemandem als Sklaven darstellt, um ihm zu gehorchen, dessen Sklaven seid, weil ihr ihm gehorcht, entweder der Sünde, die zum Tod führt, oder des Gehorsams, der zur Gerechtigkeit führt?“ (Römer 6:16).

    15 Die Vorstellung, jemandes Sklave zu sein, wird die meisten Menschen unangenehm berühren. Doch in der heutigen Welt ist es eine Realität, daß sich Menschen häufig auf so subtile Weise manipulieren und beeinflussen lassen, daß sie schließlich unabsichtlich das tun, was andere wollen.
    …die Menschen in eine bestimmte Form zu pressen, indem sie Maßstäbe festlegen, an die man sich halten soll. Politische und religiöse Organisationen veranlassen Menschen dazu, ihre Ideale und Ziele zu unterstützen, und das nicht immer durch überzeugende Argumente, sondern oft dadurch, daß sie an einen Geist der Solidarität oder Loyalität appellieren. Da wir, wie Paulus feststellte, ‘Sklaven derer sind, denen wir gehorchen’, tut jeder von uns gut, sich folgendes zu fragen: „Wessen Sklave bin ich? Wer übt den größten Einfluß auf meine Entscheidungen und meine Lebensweise aus? …… Wem gehorche ich — Gott oder Menschen?“

    16 Christen betrachten den Gehorsam gegenüber Gott nicht als unberechtigten Eingriff in ihre persönliche Freiheit. Sie nutzen ihre Freiheit bereitwillig in der gleichen Weise wie ihr Vorbild, Jesus Christus, indem sie persönliche Wünsche und das, was für sie Priorität hat, mit Gottes Willen in Einklang bringen (Johannes 5:30; 6:38). Sie entwickeln „Christi Sinn“ und unterwerfen sich Christus als Haupt der Versammlung (1. Korinther 2:14-16; Kolosser 1:15-18

    Für jeden Zeugen Jehovas bedeutet die Hingabe die persönliche Wahl, ein Sklave Gottes zu werden, statt ein Sklave von Menschen zu bleiben. Das ist im Einklang mit dem Rat des Apostels Paulus: „Ihr seid um einen Preis erkauft worden; werdet nicht mehr Sklaven der Menschen“ (1. Korinther 7:23).

  • Psalm91
    November 3, 2010

    ich finde es sehr interessant hier andere Gesichtspunkte zu lesen, vielleicht weil ich nicht als Zeuge aufgewachsen bin.. Ich habe 10 studiert, und immer wieder Stellen gefunden die für mich nicht zusammenpassten… aber mit der Zeit – da muss ich zustimmen- hat man das intus einfach JA zu sagen und dem sich zu fügen… Oft krieg ich bei Gesprächen 2 Bibeltexte zitiert, der eine aus Psalm wo es sinngemäß heisst: Geh in deine Kammer und sei still. und die andere aus den griechischen: man soll keinen kritischen Geist haben… das hat mich ab u an geärgert…

    ABER ok das mit dem Sklaven habe ich Bruderinfo mässig verstanden, das mit dem Paralelltext find ich einleuchtend und logisch. Aber wer gibt die Speise zur Rechten Zeit? Kann man das in dem Fall einfach abtun und vergessen weil das ja alles ein Teil eines Gleichnisses war und man muss dem nicht weiter Beachtung schenken?

    Was ist mit Hebräer? Gebt euer zusammenkommen nicht auf, je näher ihr den Tag heran nahen seht? Es gibt in meinen Augen keine Religion die besser ist wie die ZJ sicher mag auch einiges menschlich sein wir sind ja ALLE unvollkommen, aber hmm BITTE HELFT mir auf die Sprünge, schade das noch so wenige hier sind. Ích hoffe das ändert sich, DEN viele kommen hier her lesen sich durch und stehen dann doch etwas hilflos da – so fühle ich mich und auch ein paar andere Schwestern… Wir lesen euere Kommentare und gehn mit Bauchweh in die Versi… ist auch nicht so gut, wonach soll man sich richten? Wer sind die Gaben in Form von Menschen? Älteste Dienstamtgehilfen usw… das steht doch auch in der Bibel, wie kann man solche einsetzen wenn es nicht in einem gewissen Maße eine Organisation gäbe? Also ich meine wenn jeder nur in seinem Kämmerchen sitzt und allein in der Bibel liest kanns doch auch nicht sein oder? Bin verwirrt und hoffe auf ein paar Hilfreiche kommentare und ANTWORTEN auf meine Fragen.
    DANKE

  • Alois
    November 3, 2010

    Hallo Psalm91

    Du wirst jetzt eine harte Zeit durchmachen bis Du erkannt hast was die Wahrheit ist. Letzten Endes musst Du dies durch tägliches lesen der Bibel und Gebet selbst herausfinden. Es wäre falsch die tägliche Speise der Wachtturm Organisation durch das was Bruderinfo oder die Kommentare schreiben zu ersetzen. Du musst auf eigenen Beinen stehen lernen. Brunderinfo und unsere Kommentare sind nur eine kleine Hilfe.

    Du hast gefragt:
    „Aber wer gibt die Speise zur Rechten Zeit?“

    Ja, das ist eine große und wichtige Frage. An diesem Punkt scheiden sich Schafe und Böcke.

    Matth. 24 Vers 45-47 (NWÜ)

    45 Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben? 46 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.

    Wieso steht im Text, „wer ist in Wirklichkeit“, augenscheinlich muss es jemand geben der behauptet er sei der „treue und verständige Sklave”.
    Suchen wir mal in der Bibel wem die „ganze Habe“ gehört, denn dann wissen wir auch wer der Herr ist.

    In Hebr. 2 ab Vers 5 steht: (NWÜ)

    5 Denn nicht Engeln hat er die künftige bewohnte Erde unterworfen, von der wir reden. 6 Aber ein gewisser Zeuge hat irgendwo bezeugt, indem er sagt: „Was ist [der] Mensch, daß du seiner gedenkst, oder [der] Menschensohn, daß du für ihn sorgst? 7 Du hast ihn ein wenig unter Engel erniedrigt; mit Herrlichkeit und Ehre hast du ihn gekrönt und ihn über die Werke deiner Hände gesetzt. 8 Alle Dinge hast du seinen Füßen unterworfen.“ Denn indem [Gott] ihm alle Dinge unterworfen hat, hat er nichts ausgelassen, was ihm nicht unterworfen ist. Jetzt aber sehen wir ihm noch nicht alle Dinge unterworfen; 9 doch sehen wir Jesus, der ein wenig unter [die] Engel erniedrigt worden war, wegen des Erleidens des Todes mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt, damit er durch Gottes unverdiente Güte für jedermann den Tod schmecke.

    In Vers 8 kommt zum Ausdruck dass Gott dem Jesus alles unterworfen hat. Jesus alles unterwerfen bedeutet dasselbe wie ihn über die Habe zu setzen.

    Im Vers 7 steht dass Gott Jesus, als er auf der Erde war, ein wenig unter die Engel erniedrigt hat, aber dann Jesus über die Werke der Hände Gottes gesetzt hat. Die Werke der Hände Gottes ist die Habe Gottes. Denn Gott gehört alles.

    In der Elberfelder steht in Vers 7:
    Du hast ihn ein wenig unter die Engel erniedrigt; mit Herrlichkeit und Ehre hast du ihn gekrönt [und ihn gesetzt über die Werke deiner Hände];

    In Matthäus steht: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.
    In Hebräer steht: ihn gesetzt über die Werke deiner Hände.

    In Hebräer ist klar ersichtlich dass Jehova Jesus über die Werke der Hände Jehovas setzt.
    Und die Werke der Hände Jehovas ist natürlich die Habe Jehovas.

    In Psalm 8 steht dasselbe, beachtet Vers 6!
    3. Wenn ich anschaue deinen Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, die du bereitet hast:
    4. Was ist der Mensch, daß du sein gedenkst, und des Menschen Sohn, daß du auf ihn achthast?
    5. Denn ein wenig hast du ihn unter die Engel erniedrigt; und mit Herrlichkeit und Pracht hast du ihn gekrönt.
    6. Du hast ihn zum Herrscher gemacht über die Werke deiner Hände; alles hast du unter seine Füße gestellt (Elberfelder)

    1. Kor. 15 ab Vers 24 steht:
    24 Dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt, wenn er weggetan haben wird alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht.
    25 Denn er muss herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat.
    26 Der letzte Feind, der weggetan wird, ist der Tod.
    27 “Denn alles hat er seinen Füßen unterworfen.” Wenn er aber sagt, dass alles unterworfen sei, so ist es offenbar, dass der ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hat.
    28 Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst dem unterworfen sein, der ihm alles unterworfen hat, auf dass Gott alles in allem sei.
    In Vers 27 steht eindeutig dass er (Jehova) alles ihm (Jesus) unterworfen hat, ausgenommen der (Jehova), der ihm (Jesus) alles unterworfen hat. Das ist doch dasselbe wie ihn (Jesus) über seine ganze Habe zu setzen.

    Es gibt eigentlich immer Begebenheiten im alten Testament, die als Vorausschattung zukünftiger Dinge niedergeschrieben sind.

    Da gab es die Geschichte mit Joseph in Ägypten.

    In 1. Mose 41 ab Vers 41 steht:
    41 Und der Pharao sprach zu Joseph: Siehe, ich habe dich über das ganze Land Ägypten gesetzt.
    42 und der Pharao nahm seinen Siegelring von seiner Hand und tat ihn an die Hand Josephs, und er kleidete ihn in Kleider von Byssus und legte die goldene Kette um seinen Hals.
    43 Und er ließ ihn auf dem zweiten Wagen fahren, den er hatte, und man rief vor ihm her: Werfet euch nieder! -Und er setzte ihn über das ganze Land Ägypten.
    44 Und der Pharao sprach zu Joseph: Ich bin der Pharao, und ohne dich soll kein Mensch seine Hand oder seinen Fuß aufheben im ganzen Lande Ägypten.

    Auch Pharao hat Josef über seine ganze Habe gesetzt und Joseph hat dann zur rechten Zeit sein damals noch kleines Volk Israel Speise gegeben, sonst wären sie verhungert. Josef hätte auch seine vielen Diener beauftragen können seine Brüder zu speisen, aber er hat sich selbst um seine Brüder gekümmert. Über dem Pharao gab es niemanden, er war im Reiche Ägyptens der Höchste. Somit kann mit dem Pharao nicht Jesus gemeint sein, denn er ist nicht der Höchste. Es ist sicher kein Zufall, dass Josef auch 30 Jahre alt war als er vor dem Pharao stand, wie Jesus als er getauft wurde.

    Psalm 105 Vers 21 und 22 nimmt auch Bezug auf Josef:
    Der König (Pharao) sandte hin und ließ ihn los, der Herrscher über Völker, und befreite ihn;
    er setzte ihn zum Herrn über sein Haus, und zum Herrscher über all sein Besitztum,
    (d.h. über seine ganze Habe)

    Psalm 104 ab Vers 24 steht:
    24 Wie viele sind deiner Werke, Jehova! Du hast sie alle mit Weisheit gemacht, voll ist die Erde deiner Reichtümer.
    25 Dieses Meer, groß und ausgedehnt nach allen Seiten hin: daselbst wimmelt’s, ohne Zahl, von Tieren klein und groß.
    26 Daselbst ziehen Schiffe einher, der Leviathan, den du gebildet hast, um sich darin zu tummeln.
    27 Sie alle warten auf dich, daß du ihnen ihre Speise gebest zu seiner Zeit.
    28 Du gibst ihnen: sie sammeln ein; du tust deine Hand auf: sie werden gesättigt mit Gutem.

    Gemäß Vers 27 gibt Jehova die Speise zu seiner Zeit.

    Psalm 145 ab Vers 14, besonders Vers 15
    14 Jehova stützt alle Fallenden und richtet auf alle Niedergebeugten.
    15 Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zu seiner Zeit;
    16 Du tust deine Hand auf und sättigst alles Lebendige nach Begehr.
    17 Jehova ist gerecht in allen seinen Wegen und gütig in allen seinen Taten.
    18 Nahe ist Jehova allen, die ihn anrufen, allen, die ihn anrufen in Wahrheit.

    Jehova speist zu seiner Zeit, sind nicht wir die Niedergebeugten?

    Zu guter Letzt hat Jesus 2 Mal Brote vermehrt um die ganze Volksmenge zu Speisen, weil sie schon lange nichts mehr gegessen hatten. Lukas 9

    In Johannes 6 Vers 27 steht:
    Wirket nicht für die Speise, die vergeht, sondern für die Speise, die da bleibt ins ewige Leben, welche der Sohn des Menschen euch geben wird; denn diesen hat der Vater, Gott, versiegelt.

    Da steht doch eindeutig, dass Jesus Speise für das ewige Leben geben wird. Die Speise die vergeht kommt von der Organisation.

    Die Organisation verbietet das eigenständige Bibelstudium ohne die Schriften der Organisation. Aber auch das wurde in der Bibel vorhergesagt:
    Timotheus 4
    1. Der Geist aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeiten etliche von dem Glauben abfallen werden, indem sie achten auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen,
    2. die in Heuchelei Lügen reden und betreffs des eigenen Gewissens wie mit einem Brenneisen gehärtet sind,
    3. verbieten zu heiraten, und gebieten, sich von Speisen zu enthalten, welche Gott geschaffen hat zur Annehmung mit Danksagung für die, welche glauben und die Wahrheit erkennen.

    Mit der Speise in Vers 3 ist die himmlische Speise gemeint, die Speise die Jesus zur rechten Zeit austeilt, für die Brüder welche Glauben und die Wahrheit erkennen. Die betrügerischen Geister wollen uns diese Speise verbiten.

    Judas Vers 4 und 5
    4. Denn gewisse Menschen haben sich nebeneingeschlichen, die schon vorlängst zu diesem Gericht zuvor aufgezeichnet waren, Gottlose, welche die Gnade unseres Gottes in Ausschweifung verkehren und unseren alleinigen Gebieter und Herrn Jesus Christus verleugnen.
    5. Ich will euch aber, die ihr einmal alles wußtet, daran erinnern, daß der Herr, nachdem er das Volk aus dem Lande Ägypten gerettet hatte, zum anderenmal die vertilgte, welche nicht geglaubt haben;

    Jehova hat die vertilgt welche nicht auf die Speise und das Wasser welches von Jehova kam vertraut haben. So ist es Heute, wer auf Menschen vertraut wird vertilgt werden, wer auf unseren wahren Hirten Jesus vertraut wird leben.

    Du hast geschrieben:
    „Kann man das in dem Fall einfach abtun und vergessen weil das ja alles ein Teil eines Gleichnisses war und man muss dem nicht weiter Beachtung schenken?“

    Fast alles in der Bibel hat eine Bedeutung. Die vielen Gleichnisse, die Offenbarung aber auch das alte Testament, wie man an der Geschichte von Joseph sehen kann. Aber kein Mensch ist in der Lage die vollkommene Bibel mit unserem unvollkommenen Verstand und dem Geist zu verstehen. Es gibt viele Geschichten in der Bibel, die aber alle eine prophetische Bedeutung haben. Vor allem die Geschichten um das Volk Israel und Juda.

    Du hast gefragt:
    „Was ist mit Hebräer? Gebt euer zusammenkommen nicht auf, je näher ihr den Tag heran nahen seht?“

    Lese mal die Frage genau, wieso soll man mehr zusammenkommen wenn man den Tag herannahen sieht? Wir kommen doch seit mehreren Jahrzehnten schon regelmäßig und immer zusammen. Mehr geht doch gar nicht. Ehrlich geschrieben, bis vor ein paar Monaten habe ich mir die selbe Frage gestellt. Wie soll ich mehr zusammenkommen wenn uns die Bibel doch sagt, wir sollen das sündige Jerusalem, was heute die Organisation ist, verlassen?
    Seit es Bruderinfo gibt weiß ich das. Ab einer bestimmten Zeit, ich glaube sie hat jetzt begonnen, macht sich unser wahre Hirte auf und sammelt seine zerstreuten Schafe aus allen Nationen ein. Ich meine nicht Jesus sammelt die Zeugen Jehovas aus den anderen Religionen ein, sondern Jesus sammelt die zerstreuten Schafe aus den Zeugen Jehovas ein. Uns allen geht es so wie Elia, auch er meinte er sei ganz alleine im Volke Israel Jehova treu geblieben. Aber was antwortete die göttliche Stimme? Nein Elia, Du bist nicht alleine, ich habe noch weitere 7.000 Männer übrig gelassen welche nicht das Knie dem Baal gebeugt haben. Diese Männer haben geschwiegen, aber sie haben wie Elia das Volk Jehovas nicht verlassen. Auf Heute übersetzt: Diese 7.000 Männer und Elia haben sich mit ihrem Herzen nicht der Organisation zugewandt, sondern sie haben ihr Herz nur Jehova gegeben. Sie haben aber das Volk Jehovas, heute die ZJ nicht verlassen.
    Wir bleiben Zeugen Jehovas, wir wollen auch keine eigene Religion aufmachen, denn nicht wir haben die wahre Anbetung verlassen, sondern die Organisation. Jetzt haben wir begonnen immer mehr zusammenzukommen, da wir weit auseinander wohnen, hilft uns Bruderinfo.

    Du hast geschrieben:
    „Es gibt in meinen Augen keine Religion die besser ist wie die ZJ“

    Wenn Du mal die Bibel richtig verstehen lernst, dann wirst Du erkennen, dass die Zeugen Jehovas zwar Jehovas Volk sind, aber sie sind das schlechteste Volk auf Erden, Sodom gleich!
    Alles was in den Propheten gegen Jerusalem, Samaria, Israel, Juda oder Efraim geschrieben steht, ist damals und Heute gegen Jehovas Volk geschrieben worden. Wende beispielsweise die Bibelverse welche jetzt folgen auf die Zeugen Jehovas an, dabei darf man die Wörter nicht unbedingt wörtlich nehmen, z.B. Ehebruch ist geistiger Ehebruch (falsche Lehren) und nicht der freischliche Ehebruch:

    Jeremia 23
    13. Und an den Propheten Samarias habe ich Torheit gesehen: Sie weissagten durch den Baal und führten mein Volk Israel irre.
    14. Aber an den Propheten Jerusalems habe ich Schauderhaftes gesehen: Ehebrechen und in der Lüge Wandeln, und sie stärken die Hände der Übeltäter, auf daß sie nicht umkehren, ein jeder von seiner Bosheit; sie sind mir allesamt wie Sodom geworden, und seine Bewohner wie Gomorra.
    15. Darum spricht Jehova der Heerscharen über die Propheten also: Siehe, ich will sie mit Wermut speisen und sie mit bitterem Wasser tränken; denn von den Propheten Jerusalems ist Ruchlosigkeit ausgegangen über das ganze Land.
    16. So spricht Jehova der Heerscharen: Höret nicht auf die Worte der Propheten, die euch weissagen; sie täuschen euch, sie reden das Gesicht ihres Herzens und nicht aus dem Munde Jehovas.
    17. Sie sagen stets zu denen, die mich verachten: „Jehova hat geredet: Ihr werdet Frieden haben“; und zu jedem, der in dem Starrsinn seines Herzens wandelt, sprechen sie: „Es wird kein Unglück über euch kommen“.
    20. Nicht wenden wird sich der Zorn Jehovas, bis er getan und bis er ausgeführt hat die Gedanken seines Herzens. Am Ende der Tage werdet ihr dessen mit Verständnis inne werden.
    21. Ich habe die Propheten nicht gesandt, und doch sind sie gelaufen. Ich habe nicht zu ihnen geredet, und doch haben sie geweissagt.
    22. Hätten sie aber in meinem Rate gestanden, so würden sie mein Volk meine Worte hören lassen und es abbringen von seinem bösen Wege und von der Bosheit seiner Handlungen. –
    23. Bin ich ein Gott aus der Nähe, spricht Jehova, und nicht ein Gott aus der Ferne?
    24. Oder kann sich jemand in Schlupfwinkel verbergen, und ich sähe ihn nicht? spricht Jehova. Erfülle ich nicht den Himmel und die Erde? spricht Jehova.

    Verstehst Du jetzt warum ich glaube die ZJ sind nicht besser als alle anderen Religionen? Weil wir wie Sodom geworden sind, geistig gesehen nicht fleischlich. Im letzten Vers fragt Jehova: Erfülle ich nicht den Himmel und die Erde?
    Soll heißen, warum nehmen wir Speise von der Organisation an, wo Jehova doch alles erfüllt, also überall ist. Wir müssen nur um seine Hilfe beten, dann speist er uns auch.

    Ich glaube Du hast noch nicht alles gelesen was in der Vergangenheit in Bruderinfo veröffentlicht wurde, denn wir sind sündigen Fleisches. Das macht aber nichts, denn nicht das Einhalten von Gesetzen welche in der Bibel stehen oder welche die Organisation anweist rettet uns, sondern das Loskaufsopfer Jesu und die Gnade Jehovas.
    Wenn Du versuchst alle Gesetze einzuhalten weil Du glaubst dann eher errettet zu werden, verwirfst Du die Gnade unseres Vaters und das Opfer seines Sohnes. Lese mal die älteren Vorträge, da ist das sehr gut beschrieben. Leider lehrt die Organisation, je besser man die Gesetze einhält, desto eher wird man gerettet. Genau umgekehrt ist es, je mehr wir an Jehova mit ungeteiltem Herzen glauben und der Gnade harren, desto eher werden wir gerettet. Unsere täglichen Sünden spielen eine untergeordnete Rolle. Die Liebe Jesu an seine Schafe deckt eine Unmenge von Sünden zu. Jesus hat sogar dem Verbrecher der an seiner Seite starb das Paradies versprochen, nur weil er geglaubt hat. Er hat nicht vorher gefragt was er denn alles verbrochen hat. Der Verbrecher wurde nicht einmal zum Christ getauft!

  • Matthäus
    November 3, 2010

    Zu Deiner Frage Psalm91 möchte ich eine weitere hinzufügen:

    WARUM WURDEN ÄLTESTEN IN DEN VERSAMMLUNGEN erst
    seit 1938 nicht mehr von deren Mitgliedern gewählt, sondern durch die WT-Gesellschaft eingesetzt?

    Was sagt aber die Bibel zu diesem Thema?

    „Als sie ihnen aber in jeder Versammlung Älteste
    > GEWÄHLT < hatten, beteten sie mit Fasten und empfahlen sie dem Herrn." – Apg. 14:23 (beachte unbedingt andere Bibelübersetzungen als die NW Übersetzung)

    Schriftgemäße Grundsätze dieser Schriftstelle, wie die vielen anderen, wo von Ältesten in allen Versammlungen die Rede ist, rechtfertigt, daß es allgemein so gehalten wurde, wie es hier von Ikonium (und anderen Versammlungen) gesagt wurde.

    Es ist wichtig, zu wissen, auf welcher Grundlage die Ältesten sich als gewählt betrachten sollten. Die Versammlungen bezeichnen ihre Ältesten durch das Aufheben der Hände in öffentlicher Abstimmung. Das Wählen durch Handaufheben war damals allgemeiner Brauch. In der Urkirche waren alle frei, ihre Fähigkeiten nach eigenem Ermessen in den Dienst der Sache zu stellen. Die Versammlungen konnten beschließen oder ablehnen.

    Und damit würde Dein angesprochenes Problem, Psalm91, nicht bestehen!

    Auch der Brief des Paulus an die Versammlung in Korinth läßt diese Schlußfolgerung zu. Der Fall des Gemeinschaftsentzugs und der Wiederaufnahme wurde von Paulus der Versammlung (den Gliedern) übertragen.
    Er fordert sie (die Versammlung) auf den Bösen zu entfernen – gleichzeitig im 2. Brief fordert er die Versammlung auf ihm wieder Barmherzigkeit zu erweisen! Also auch hier wurde eine Sache nicht von einer immer wieder fälschlich genannten LK die sich in Jerusalem befinden sollte, entschieden oder angeordnet – sonder die Glieder in der Versammlung trugen diese Verantwortung !

    2.Kor. 2: 6 Die MEISTEN von EUCH (die gesamte Versammlung) haben sein Verhalten bestraft, damit soll es gut sein.

    7 Jetzt müsst IHR (nicht die Ältesten) ihm vergeben und ihn ermutigen, denn er soll nicht verzweifeln.

    8 Zeigt ihm deshalb eure Liebe. 9 Der Zweck meines Briefes ist ja erreicht: Ich wollte sehen, ob ihr euch bewährt und meine Anweisungen befolgt.

  • Matthäus
    November 3, 2010

    …und diese Freiheit die die Christengemeinde hatte wird richtigerweise auch im WT Zitat (w98 15.3. S. 10 Menschen nachzufolgen ist gefährlich) darüber sehr deutlich formuliert – doch die die es schreiben halten sich selbst nicht daran !

    Warum? Weil sie allzugern über die Brüder herrschen -bestimmen – möchten – etwas was Jesus und Paulus ihnen untersagte !!!

  • Matthäus
    November 3, 2010

    Noch einen Gedanken zu obigen Erläuterungen der zeigt welche Verantwortung die Glieder der Versammlung tragen und wie jeder handeln sollte:

    Phil.: 2

    1 Es gibt über euch so viel Gutes zu berichten: Ihr ermutigt euch als Christen gegenseitig und seid zu liebevollem Trost bereit. Man spürt bei euch etwas von der Gemeinschaft, die der Geist Gottes bewirkt, und herzliche, mitfühlende Liebe verbindet euch.

    2 Darüber freue ich mich sehr. Vollkommen aber ist meine Freude, wenn ihr euch ganz einig seid, in der einen Liebe miteinander verbunden bleibt und fest zusammenhaltet.

    3 Weder Eigennutz noch Streben nach Ehre sollen euer Handeln bestimmen. Im Gegenteil, seid bescheiden, und achtet den anderen mehr als euch selbst.

    4 Denkt nicht an euren eigenen Vorteil, sondern habt das Wohl der anderen im Auge. 5 Seht auf Jesus Christus!

    … wie der Apostel also ermahnt, bedeutet, daß die Versammlung, nachdem sie Älteste zu ihren Vertretern gewählt hat, von ihnen nun auch, erwartet, daß sie die Dienste verrichten, zu denen sie gewählt sind.

    Es sollte nicht ein jeder den anderen selbst richten, nur die Versammlung als Ganzes kann von der Gemeinschaft ausschließen. Das deckt sich auch mit der Aussage der Bibel: Hört auf zu richten!

    Dieser allerletzte Schritt der Maßregel soll erst ergriffen werden, nachdem die verschiedenen Schritte (mehr vertraulicher Art) getan wurden und alle Bemühungen, Besserung zu erzielen, nutzlos geblieben sind.

    Die Unordentlichen sollten also so lange zurechtgewiesen werden, bis es ernst genug wird, um die Entscheidung der Versammlung anzurufen. Ein Ältester hat nicht die Befugnis, irgend jemanden auszuschließen. (am Beispiel der Korinther klar zu erkennen!) Eine solche Maßregel steht nur der Versammlung zu. Die Versammlung vertritt den Herrn, der Älteste vertritt nur die Versammlung. Die Versammlung war es, die bei der Ältestenwahl dem Willen des Herrn nach bestem Wissen und Gewissen Ausdruck verlieh. Darum ist auch der Wandel eines Ältesten stets von der Versammlung, deren Anschauung den Willen des Herrn ausdrücken soll, zu beobachten und nötigenfalls zu berichtigen.

  • dennis
    November 3, 2010

    Der Artikel hier gefällt mir im Großen und Ganzen, aber mir fehlt doch etwas der Hinweis, dass wir natürlich gegen sündige Neigungen ankämpfen „müssen“ und ihnen nicht mit dem Hinweis auf den Opfertod Jesu freien lauf lassen dürfen. Bin mir aber sicher, das der Autor dies nicht in Abrede stellen will, er hat nur vergessen es deutlich zu machen.

    Zu den anderen Kommentaren kann ich nur sagen: es ist erschreckend auf welchen Sockel sich der tuvS in den letzten Jahren selbst hebt um seine übergeordnete Stellung über die Verkündiger zu festigen. Man schreckt nicht mal davor zurück die eigenen Auslegungen als direkt von Jehova kommend darzustellen:

    WT 15.09.2010 Abs. 8
    „Sie veröffentlichen glaubensstärkende Publikationen in vielen Sprachen – geistige Speise, die sich auf Gottes Wort stützt. Deshalb stammt das, was gelehrt wird, NICHT von MENSCHEN, sondern von JEHOVA.“

    Nicht Menschen sondern Jehova ist für alle falsche Lehren und Interpretationen der Vergangenheit und heute verantwortlich, deshalb ist er sich auch die ganze Zeit so unsicher gewesen, wer die „Generation, die nicht vergeht“ wirklich ist!!!

    Warum bekommt man immer mehr das Gefühl, dass man Jehovas Namen nicht gegenüber den bösen „Weltmenschen“ sondern gegenüber dem Mißbrauch in der Organisation verteidigen muß?

  • Bruderinfo M.M
    November 3, 2010

    Hallo Dennis,
    Ich freue mich das Dir der Artikel zusagt, und auch für die leichte Kritik. Du hast Recht, der Hinweis, das wir natürlich auch gegen sündige Neigungen und Schwächen ankämpfen müssen ist richtig, und hätte etwas mehr betont werden müssen, damit kein falscher Eindruck entsteht.
    Hast Du schon den Artikel „Was macht den Menschen Gut oder Böse “ gelesen? Dort wird die Problematik zwischen wollen und können was das bekämpfen Sündiger Neigungen anbelangt, wie ich finde gut aufgearbeitet.
    Herzliche Grüße dein Bruder v. Bruderinfo M.M.

  • Dennis
    November 3, 2010

    Lieber „M.M“,
    danke dass Du so bereitwillig meine Hinweise aufnimmst. Den von Dir genannten Artikel “Was macht den Menschen Gut oder Böse” habe ich bisher nur einmal überflogen.

    Werde mich aber nochmal genauer damit beschäftigen.
    Danke!

  • Matthäus
    November 3, 2010

    EW 93 22. 3. S. 3-4 Warum so oft falscher Alarm?

    …. es gibt zwar solche, die spektakuläre Voraussagen über das Ende der Welt >(1975 !!!)< machen, um Aufmerksamkeit zu erregen und Anhänger zu gewinnen, andere jedoch sind ernsthaft von der Wahrheit ihrer Ankündigungen überzeugt. Sie verleihen Erwartungen Ausdruck, die auf ihrer eigenen Auslegung bestimmter Schrifttexte oder gewisser Ereignisse beruhen. Sie behaupten nicht, daß ihre Vorhersagen direkte Offenbarungen Jehovas seien, noch, daß sie in diesem Sinne im Namen Jehovas prophezeien würden.

    "Allerdings hat es in der Vergangenheit Menschen gegeben, die erklärt haben, an einem bestimmten Tag werde die Welt untergehen … Das Ende kam nicht.

    Sie hatten sich als falsche Propheten erwiesen. Warum? ….. Außerdem hatten diese Menschen die göttliche Wahrheit nicht, und es fehlte der Beweis, dass sie von Gott geführt und gebraucht wurden." Erwachet 8. April 1969, Seite 23

    Wer hat 1918 angekündigt: "Millionen jetzt lebender werden nie sterben" ?

    Oder die Prophezeiung, dass die Menschen der Generation , die das Jahr 1914 erlebt haben, noch am Leben sein werden, wenn das Ende, bzw. Harmagedon kommt …. wer hat das gepredigt, gelehrt?

    …in jeder Erwachet-Ausgabe, bis einschließlich der Ausgabe vom 22.10.1995, auf Seite 4, unter der Rubrik „Warum Erwachet herausgegeben wird", im letzten Satz abgedruckt wurde:

    „ Vor allem aber stärkt diese Zeitschrift das Vertrauen zum Schöpfer, DER VERHEISSEN HAT, noch zu Lebzeiten der Generation, die die Ereignisse des Jahres 1914 erlebt hat, eine neue Welt zu schaffen, in der Frieden und Sicherheit herrschen werden

    Hat der Schöpfer es letztendlich für diesen Zeitpunkt verheißen? Nein, das hat er eindeutig nicht! Heute haben wir die absolute Gewissheit, dass ER es keineswegs verheißen hat. Nichts dergleichen ist eingetroffen.

    Auch diese Interpretation des Sklaven hat sich als falsch erwiesen, als ein weiterer Irrtum seinerseits. Auch diese Vorhersage (Prophezeiung) ist bestimmt nicht durch Gott oder mittels seines heiligen Geistes entstanden, es sei denn, es lag in seiner Absicht, die Menschen in die Irre zu führen.

  • Matthäus
    November 3, 2010

    EW vom 22.03.1993, S.4

    Zitat: Jehovas Zeugen haben in ihrem Enthusiasmus für Jesu zweites Kommen auf Daten hingewiesen, die sich als unkorrekt herausgestellt haben. …. Doch in keinem der Fälle haben sie sich angemasst, Vorhersagen “im Namen Jehovas zu äußern”.

    Nach dieser Darstellung gäbe es überhaupt keine falschen Propheten, da nach Fehlschlägen keiner im Namen Gottes gesprochen haben will! Erwachet! fährt dann fort:

    “Die Tatsache, dass einige Jehovas Geist haben, “bedeutet nicht”, so der Wachtturm. ‘dass solche, die jetzt als Jehovas Zeugen dienen, inspiriert sind. Es bedeutet auch nicht, dass die Artikel in dieser Zeitschrift, betitelt ‘Der Wachtturm’, inspiriert und fehlerlos sind.”

    Wie kann ich diese Feststellung mit Deinem Zitat Dennis und dem WT 15.09.2010 Abs. 8 in Übereinstimmung bringen? Hier wird doch genau das Gegenteil geschrieben!??

    “Sie veröffentlichen glaubensstärkende Publikationen in vielen Sprachen – geistige Speise, die sich auf Gottes Wort stützt. Deshalb stammt das, was gelehrt wird, NICHT von MENSCHEN, sondern von JEHOVA.”

  • Matthäus
    November 3, 2010

    Dennis Du hast vergessen was einmal hier stand:

    „Zum Predigtdienst befähigt“, Ausgabe 1957, Seite 156
    „Wenn wir Jehova und die Organisation seines Volkes lieben, werden wir nicht mißtrauisch sein, sondern werden, wie die Bibel sagt, ,alles glauben’, nämlich
    alles, was Der Wachtturm darreicht…“

    Ein Zeuge Jehovas muß alles glauben, was „Der Wachtturm“ sagt. Also nicht was Jesus lehrte: Dein Wort ist Wahrheit !!!

    Andernfalls ist er ein böser Abtrünniger der von allen zu hassen ist !!!

  • Lavendel
    November 3, 2010

    „….Ohne die Hilfe des “treuen u. v. Sklaven” würden wir doch gar nicht richtig verstehen, was wir im Wort Gottes lesen….“ Wachtturm 15.09.2010

    Es ist genau diese Passage, die mich so empört hat. Was ist denn mit diesem Text hier (?!):
    „…und niemand kann sagen:’Jesus ist der Herr‘, wenn es ihm nicht der Heilige Geist eingibt.“ 1. Kor. 12:3

    Der Sklave macht sich allmählich zu einem Götzen!

  • Matthäus
    November 3, 2010

    Ein Bruder/Schwester der den tr.v.Sk. nicht ohne Vorbehalt akzeptiert ist ein Abtrünniger. Er/sie hat diesen Sklaven höher zu bewerten als Jesus. In unserer Versammlung wurde ein Bruder nach über 40 Jahren genau deswegen ausgeschlossen (getötet – den nach ihrer Ansicht ist der des Todes würdig).

    In de 50iger Jahren stand einmal im WT: …nur die Gesetze des Landes verhindern daß wir Abtrünnige nicht töten! Wie grausam ohne jede Liebe !

    Jesus lehrt nach Apg. 1:6,7: Die Aufrichtung (Zeitpunkt) des Königreichs steht in der Rechtsgewalt Jehovas – es ist NICHT eure Sache hier Zeit oder Zeitpunkte zu nennen. – Der Sklave lehrt das Königreich ist 1914 aufgerichtet worden – wenn Du diese Lehre vom Sklaven nicht akzeptierst bist du abtrünnig! Ich dachte immer: wir müssen Gott (oder Jesus dem Haupt der Versammlung) mehr gehorchen als Menschen ?

    Die Folge sind Gemeinschaftsentzug mit allen bekannten grausamen Begleiterscheinungen – soziale Abgeschnittenheit, Verachtung, die Person soll gehaßt werden, ja es stand wörtlich einmal im WT: …jeder soll ECKEL vor dieser Person haben !!!

    Wann erkennen hier die meisten daß Jesus davon sprach daß der Sklave auch ein böser Sklave werden kann, der beginnt seine Mitsklaven zu schlagen?
    Wie zeigt sich dieses Schlagen?

    Warum gibt es hier nicht mehr AUFSCHREIE?

  • Bruderinfo
    November 3, 2010

    Lieber Matthäus,
    du schreibst: Warum gibt es hier nicht mehr AUFSCHREIE? Hast du irgendwo in der Bibel gelesen das Jesus geschrieen hat. Bestimmt nicht. @Madanel hat es so schön geschrieben, „das vollständige Vertrauen in Gott und Jesus“ gibt uns den inneren Frieden und die Gewissheit das unser Vater im Himmel all diese Ungerechtigkeiten, richten wird. Unsere Aufgabe ist nicht zu schreien oder andere Brüder zu richten, nur weil sie fehllaufen. Unsere Aufgabe besteht in der stillen, aber mächtigen Sprache der Wahrheit. Es wird nichts verborgen bleiben und das RICHTEN können wir getrost unserem Vater überlassen und unserem Herrn Jesus. Schlagen wir denn nicht auch unsere Brüder, wenn wir mit Worten auf sie einschlagen, auch wenn sie im Unrecht sind? Jesus sagte: liebet eure Feinde,-wieviel mehr unsere Brüder. Aber wir verstehen was du meinst. Manchmal möchte man die Ungerechtigkeiten, die doch so offensichtlich sind herausschreien. Besser aber ist der Weg der Liebe. Einen schönen Tag euch allen da draussen.

  • Bruderinfo M.M
    November 3, 2010

    Hallo Matthäus!
    In Deinem Kommentar vom 4. 11. führtest Du ein Zitat aus dem WT – Jahrgang 1950 an.
    “ Nur die Gesetze des Staates hinderten uns daran Abtrünnige zu töten“. So etwas ähnliches habe ich auch schon gehört. Hast Du die Möglichkeit mir den genauen WT zu benennen?
    Ansonsten möchte ich Dir sagen, das Deine Beiträge gerne gelesen werden, auch von mir.
    Würde mich freuen hier etwas von Dir zu meiner Bitte zu hören.
    Herzliche Grüße
    Bruderinfo M:M:

  • Matthäus
    November 3, 2010

    Das stand im WT 15.1.1953 Seite 63 – eine Leserfrage!

  • Bruderinfo M.M
    November 3, 2010

    Danke Matthäus für die Information zu dem WT v. 1953 – Fragen von Leser, zum „Umgang mit Ausgeschlossenen“ Familienmitglieder.

    Zitat aus dem WT v. 15. 1. 1953: Wir leben heute (fehlt nur noch das Wörtchen “ leider“) nicht unter theokratischen Nationen, wo solche Familiengemeinschaften im Fleische ausgerottet werden können, weil sie von Gott und seiner Organisation abgefallen sind…….
    Das Gesetz des Landes und das Gesetz Christi verbieten uns Abgefallenen zu töten.“ Zitatende

    Welch ein Glück und Segen für uns alle, kann man da nur sagen, das Jehova staatliche Gewalten zu läst, “ Dienerinnen zum Guten“ Röm 13.

    Für diese unsinnige Argumentation beruft man sich auf 5. Mos. 13 : 6 – 11

    „Ihm (Jehova) sollt ihr nachfolgen, vor ihm sollt ihr Ehrfurcht haben (nicht vor einer Organisation die sich auf seinen Namen beruft). Nur nach SEINEN Geboten sollt ihr leben und allein auf IHN hören. Ihr sollt ihm dienen und die Treue halten! 6 Denn er hat euch aus der Sklaverei in Ägypten befreit. Solche PROPHETEN und Träumer aber versuchen, euch gegen ihn aufzuwiegeln. Sie wollen euch von dem Weg abbringen, den er euch vorgegeben hat. Deshalb müssen sie sterben. Ihr dürft das Böse in eurem Volk nicht dulden! 7 Das gilt selbst dann, wenn der Verführer dein eigener Bruder oder dein Sohn, deine Tochter, deine geliebte Frau oder dein bester Freund ist. Vielleicht sagt einer von ihnen heimlich zu dir: „Komm, lass uns anderen Göttern dienen!“ Es werden Götter sein, die du nicht kennst und von denen auch deine Vorfahren nichts wussten, 8 Götter von nahen oder fernen Völkern, ja, selbst Götter, die man am anderen Ende der Welt verehrt. 9 Hör nicht auf ihn, und geh nicht darauf ein! Du darfst den Vorfall nicht vertuschen und deinen Freund oder Verwandten nicht schonen. Hab kein Erbarmen mit ihm! 10 Wirf selbst den ersten Stein, um ihn zu töten, und nach dir sollen die anderen aus deinem Volk ihn steinigen. 11 Er muss unbedingt sterben! Denn er wollte, dass du dem Herrn die Treue brichst, deinem Gott, der euch doch aus der Sklaverei in Ägypten befreit hat“. 5. Mos. 13 : 6 -11

    Jeder unvoreingenommen Bibelleser wird sofort erkennen, das es hier um “ falsche Propheten geht“ die versuchen das Volk gegen Jehova aufzubringen, damit sie anderen Göttern dienen.
    Es geht nicht um Menschen, die Fragen aufwerfen, auch Fragen an Jehova, oder Zweifel an Lehraussagen einer menschlichen Organisation haben.

    Das es unsere Organisation wagt diese Anweisung Jehovas für sich zu Missbrauchen, um ihre Machtposition auszubauen, zeigt, das sie nicht den geringsten Respekt vor Jehova und seinem Wort hat. Hat sich diese Organisation nicht selbst hunderte mal als falscher Prophet erwiesen?

    Wenn deshalb Menschen, die berechtigte oder auch unberechtigte Zweifel an den Auslegungen der Organisation äußern, ausgeschlossen werden, und mit den Folgen auf Grund der Vorgaben die von uns dann zu beachten sind, was den Umgang mit solchen Personen betrifft, leben müssen, dann ist es als würden sie geistig gesteinigt.
    Erschreckend ist weiter die Tatsache, das sich die Einstellung unserer Organisation in dieser Frage seit 57Jahren nicht geändert hat. Und dennoch hoffen wir das es sich noch ändern wird.

  • Dennis
    November 3, 2010

    Ganz richtig „Matthäus“, das Thema Umgang mit „Abtrünnigen“ (oder die, die zu solchen gemacht werden) ist ein sehr heikles Thema, daher mutet es schon sehr seltsam an wenn man im

    WT 01.12.10 S.20. (3.Absatz) liest:

    „Es gab zwar auch führende Männer, die Jesu Jünger wurde, wie Nikodemus und Joseph von Arimathia, aber aus ANGST BEHIELTEN SIE DAS FÜR SICH…Die jüdischen Geistlichen hatten verfügt, dass jeder, der Jesus als Christus anerkennt, „aus der Synagoge ausgeschlossen werden solle“. Das bedeutete für den Betreffenden das TOTALE SOZIALE ABSEITS.“

    Hier kommen mir sofort parallelen zu heute in den Sinn:

    Wie mit aufrichtigen Brüdern umgeganen wird, die biblische Wahrheit und nur diese hochhalten und so zu einem anderen Verständnis kommen als der tuvS. Es ist doch erstaunlich mit welch empörtem Unterton in diesem Fall die Vorgehensweise der Phärisäer u. Schriftgelehrten kommentiert wird, aber genau das selbe in der Praxis heute stattfindet.

  • Matthäus
    November 3, 2010

    S P I T Z E !!! formuliert!
    Das Zitat ist eine Ohrfeige für den trvSk. Ich hoffe er ist genauso bereit wie er das von jedem Bruder erwartet – nämlich in sich zu gehen und zu bereuen – sich bei den Brüdern auch einmal zu entschuldigen !

  • Shannon
    November 3, 2010

    Hallo ihr Lieben,

    wir sind inzwischen sehr viele geworden und das freut mich. Aber ich spüre Wut, Frust und Häme, in manchem Kommentar. Vielleicht ist es an der Zeit umzudenken. Ich sehe das Portal hier als aufbauende Quelle und denke, für Beurteilungen und Verurteilungen sollte hier kein Platz sein. Es ist in Ordnung, auf Mißstände hinzuweisen. Aber wer hier so etwas wie Schadenfreude verspürt, möge doch bitte in sein Herz gehen, warum das so ist. Und vielleicht findest du dann in deinem Herzen tiefe Wunden und dann erlaube dir, dass diese Wunden mit Hilfe von Gottes Wort heilen. Und erlaube dir, deinen Brüdern zu verzeihen, was auch immer für Fehler sie machen, so wie wir von Jehova erhoffen, dass er uns verzeiht.

    Alles Liebe euch da draußen.

  • Nemo
    November 3, 2010

    Auch nach über zwei Jahren, die seit der Antwort von Shannon vergangen sind, kann ich dem nur beipflichten, was er hier sagt und möchte dazu gerne noch Folgendes anmerken dürfen:

    Wenn diese Plattform hier nur dazu dient, sich aus verständlichen Gründen der Enttäuschung, aus Frust oder aus Angst vor Diskriminierung nach einem Gemeinschaftsentzug auszuweinen und über die negativen Seiten aus allen Bereichen des Glaubenslebens bei ZJ zu beklagen, kann das unserem großen geistigen Feind ja nur recht sein.

    Die Frage ist doch vielmehr, wie kommt jeder aufrichtig gesinnte Diener Jehovas, auf sich alleine gestellt und ohne das stützende Korsett einer Organisation dazu, seinen Glauben so zu festigen und zu leben, dass er den künftig zu erwartenden Drangsalen bis hin in den Tod standhalten und Jehova loyal ergeben bleiben kann!

    Investigative Seiten im Netz, die nicht dem Mainstream der öffentlichen Medien folgen, berichten längst unmissverständlich, wie die irdischen Unterstützer der sog. „Neuen Weltordnung“ mit erschreckend konkreten Plänen ihr Ziel angehen. Es wird dabei nicht verhehlt, dass es sich bei den Hauptakteuren um Satanisten handelt, die sich zusammengetan haben, um das große satanische Gegenstück zu Gottes Königreich zu errichten und sich die Menschheit in nie gekannter Knechtschaft und totaler Kontrolle zu unterwerfen, kurz bevor Jehova diesem Treiben durch seinen Sohn dann selbst ein Ende setzen wird.

    Da tut jeder aufrichtig gesinnte Diener Jehovas gut daran, die Worte aus 2.Pet. 3:11 zu beherzigen:

    „Da alle diese Dinge so aufgelöst werden, was für Menschen solltet ihr da sein in heiligen Handlungen des Wandels und Taten der Gottergebenheit.“

  • Bruderinfo
    November 3, 2010

    Hallo Nemo,
    es ist schön das du unsere Seite schon 2 Jahre verfolgst. Ja es mag sein das sich Brüder und Schwestern hier ausweinen und Ihrem Herzen freien Raum lassen und all die Wut und Verzweiflung uns offen gestehen. Das ist genau der erste Schritt um überhaupt erkennen zu können wie leicht die Last und das Joch Jesu ist. Als erstes mußt du die ganze Last und Frust abwerfen um wieder aufrecht stehen zu können.

    Wenn dies die Brüder und Schwestern hier tun, dann sind wir gelinde gesagt sehr sehr froh. Da du diese Liebe nicht mehr siehst, vermuten wir das du seit 2Jahren imme rnoch die Last mit dir herumträgst und den Hass in dir selbst noch sehr stark verspürst. Wirf sie ab und versuche die einfache und glückliche Botschaft Jesu anzunehmen.

    Natürlich wird es eine neue Weltordnung geben und die Menschen werden geistig sich immer mehr von Gott lösen wollen, da sie Ihm die Schuld geben möchten. Die wirkliche Drangsal ist noch nicht hereingebrochen deshalb ist gerade jetzt die Zeit der Versöhnung mit Gott und das schwere Joch abzuwerfen sehr wichtig. Die Zeit des Erkennens bricht nun herein und wir können getrost Jesus die Einsammlung überlassen. Das Gottvertrauen und die Liebe wird immer wichtiger.

    An deiner Bibelstelle von 2Petrus 3:11 kann man erkennen das gerade du noch ein treuer Anhänger der Gesellschaft bist, da du die NW-Übersetzung so schön zitierst…aber selbst nicht erkennst das diese Verse auch wieder von der Gesellschaft falsch wiedergegeben werden. Die Worte Handlungen und Taten wurden hier geschickt wieder eingebunden um den Brüdern einzureden, dass sie auch etwas für Ihre Rettung tun müssen, nämlich von Haus zu Haus zu gehen usw. also im Grunde sich vom Loskaufsopfer Jesu abwenden. Lieber Nemo ziehe einfach deinen Balken aus deinem Auge und dann sage uns was du in den letzten 2 Jahren getan hast!. Das was Bruderinfo tun darf und wie geholfen wurde und wird ist einzig und allein der Verdienst unseres himmlischen Vaters. Benutze doch in Zukunft doch einmal die Elberfelder Übersetzung. Liebe Grüße Bruderinfo 🙂

  • Matthäus
    November 3, 2010

    „Königreichsbuch“ Kapitel 18 mit dem Thema:
    „Die Vernichtung des Menschen der Gesetzlosigkeit“, auf den Seiten 393-394 :

    „Jahrhundertelang hat die Klasse des „Menschen der Gesetzlosigkeit“, … die Überlieferungen von Menschen höher geachtet als die inspirierte Heilige Schrift. Die Geistlichkeit der Christenheit hat Personen, die der biblischen Wahrheit zugetan waren und diese Wahrheit anderen verkündigten sowie in Übereinstimmung damit lebten, bekämpft und verfolgt.“

    Wer verfolgt und bekämpft heute jene die der Bibel den Vorzug geben, wenn Du die Lehre von Menschen („der Sklave“) und ihre selbst auferlegte Autorität in Frage ziehst bist Du ein Abtrünniger – Du musst ihnen mehr gehorchen als Gott – und das ist Götzendienst!

  • Dieter
    November 3, 2010

    Heisst es nicht: Hochmut kommt vor den Fall?

  • Matthäus
    November 3, 2010

    Meine Antwort an Shannon!

    Die jüdischen Geistlichen hatten verfügt, dass jeder, der Jesus als Christus anerkennt, “aus der Synagoge ausgeschlossen werden solle”. Das bedeutete für den Betreffenden das TOTALE SOZIALE ABSEITS.”

    Obiges Zitat von Dennis entält einen sehr tiefen Sinn! Deine Worte Shannon sind absolut korrekt, doch sagte nicht Jesus mit dem Maß mit dem ihr meßt wird euch gemessen werden. Oder wird nicht über die die Lehrer sein wollen ein strengeres Gericht angewandt?

    Wie oft schon hat die LK wenn von IHR Fehler gemacht wurden dies bequem auf das „dumme Volk“ abgewälzt? Denke nur an die vielen falschen Zeitangaben. Da hieß es dann …einige haben diese oder jene falsche Meinung vertreten – … oder etwas hineingelesen.

    Aber es wird erwartet daß alles was im WT steht wie von Jehova kommend angenommen wird. Auch wenn Jehova dies oder jenes so NICHT geäußert hat. Man maßt sich an im Namen Jehovas zu reden obwohl er sie (zumindest in manchen Themenbereichen) nicht dazu beauftragt hat.

    Jehovas eigene Worte durch Hesekiel im Kap. 13:1-8 an „seine“ Propheten sprechen eine deutliche Sprache.

    Warum ignoriert der Sklave in seinen vielen Publikationen solche Worte? Im Vers für Vers behandelten Buch über Hesekiel wird genau dieses Kap. einfach ausgelassen. Das ist doch kein Zufall!?

  • Shannon
    November 3, 2010

    @ matthäus
    Ich glaube, du hast mich falsch verstanden. Ich möchte nicht die Organisation verteidigen. Aber ich beobachte hier eine Enwicklung, die mir nicht gefällt. Man kann sicherlich die Fehler der LK anprangern, aber wenn diese Seiten zum Frustabladeplatz verkommen, möchte ich nicht mehr mitlesen.
    Ich bin im beruflichen Leben genug mit frustrierten, traurigen, wütenden Menschen konfrontiert. In meiner Freizeit betreibe ich das, was man „Mentalhygiene“ nennt. Das heißt, ich bin nicht interessiert, verbale Ohrfeigen zu lesen. Das hat nichts mit Hinweisen auf Fehler zu tun, selbstverständlich muss man auf Fehler hinweisen.
    Ich würde es begrüßen, wenn hier viel mehr biblische Fragen gestellt würden und man darüber schreiben würde.

  • Bruderinfo
    November 3, 2010

    Liebe Shannon,
    es ist natürlich so, dass manche Themen mehr die Gemüter erhitzt wie andere. Manche Brüder machen einfach auch einmal ihrer Enttäuschung Luft. Sie können und dürfen dies nicht mehr in den Versammlungen, weil sie dann als schwach angesehen werden. Das musst du verstehen Shannon. Wir sehen keine Entwicklung in die falsche Richtung. Shannon, wir machen dir einen Vorschlag. Wieso warten bis andere eine biblische Frage stellen, stell doch du einmal eine. Warum nicht. Betreiben wir einmal gemeinsam Mentalhygiene. Vielleicht hast du auch einen schönen Bibeltext den du erklärt haben möchtest, oder du hast einen auferbauenden Gedanken. Wieso immer warten bis andere was tun. Wieso nicht jetzt sofort selber etwas gutes dazu beitragen, damit sich alles zum besseren wendet. Shannon, du bist auch Bruderinfo. Wir sind alles Menschen. Geben wir uns gegenseitig Auferbauung und Kraft. Liebe Grüße an alle da draussen.

  • Matthäus
    November 3, 2010

    @shannon
    Auch mir geht es bei meinen „Attaken“ nur darum einerseits aufzurütteln, andererseits möchte ich Brüder verteidigen – deren gibt es viele – die von Ältesten und damit von der Führung (den die LK schult Älteste in diese Richtung) auf unbarmherzige Weise nur weil sie Jesu Lehre höher bewerten als den trvSk.

    Hast Du Hes. 13:1-8 gelesen und in der Literatur eine Erklärung gefunden? Frag doch einen Ältesten oder schreib ans Bethel warum solche deutlichen Worte die sie selber betreffen einfach ignoriert werden. Das selbe trifft auf 5.Mose 18:20-22 zu, auch
    hier werden Propheten angeklagt die sich anmaßen im Namen Jehovas zu reden, obwohl ER sie nicht beauftragt hat.

    Solche werden als VERMESSEN bezeichnet. Vermessenheit ist für mich das Gegenteil von TREU und VERSTÄNDIG !!!

  • Quasimodo
    November 3, 2010

    Man sollte nicht übersehen, daß genau diese Worte schon Ch.T.Russel gebraucht hat um seine Anhänger auf die von ihm herausgegebenen Schriften zu fixieren

  • Denker
    November 3, 2010

    Hallo Bruderinfo,
    heute möchte ich auch mal einen Kommentar schreiben.Ich lese schon eine weile hier mit und bin dankbar für diese Seite,weil man erkennen kann das es noch andere gibt die mitdenken und man nicht alleine ist.Genau so wie es der Kommentar schreibt so sehe ich es auch.Im bezug auf Absatz 7,man hat das Gefühl man benötigt einen Blindenhund um zur Versammlung zu komen. Dann läst man sein Gehirn in der Gaderobe und läst nur das rein was gerade geboten wird.Damit hat der t.S. erreicht das wir nur in einer Richtung denken,nämlich in dem Regelwerk des Sklaven.Das führt dazu das man den Blick für die Wahrheit über Jehova und seinen Sohn Jesus verliert.Das kann und werde ich nie tun können, denn ich glaube das Jehova allen Menschen die gleiche Grundvorrausetzung im denken gegeben hat.Und ich glaube auch nicht das er zwei Klasen von Menschen gemacht hat Verkündiger (Fußvolk)und L.K.(Älteste) den auch L.K. sind nur Älteste.Ich hoffe das noch mehr Brüder und Schwetern auf diese Seite aufmerksam werden und wieder selbstständig denken.
    Für heute möchte ich mich mit einer Bibelstelle verabschieden 1.Johnnes 4:2+3 Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen:ein jeglicher Geist,der da bekennt, das Jesus im Fleich gekommen,der ist von Gott,und ein jeglicher Geist der Jesus nicht bekennt der ist nicht von Gott.
    Euer Bruder Denker.

  • Quasimodo
    November 3, 2010

    Daher billigt der treue und verständige Sklave keinerlei Literatur,
    keine Websites und keine Treffen, die nicht unter seiner Leitung
    hergestellt oder organisiert werden

    Vielleicht erinnert sich noch jemand an den km 09/07 wo es der T.u.v.S geradezu verboten hat, daß sich Brüder zusammensetzen und über theokratische Themen sprechen.

  • Lydia
    November 3, 2010

    Vielen Dank für diesen Text, er gehört wirklich zu den Besten bis jetzt. Ich möchte noch auf einen anderen Artikel hinweisen, der mich ziemlich erschreckt und traurig gemacht hat, da ihn bestimmt viele Gott-Suchende Menschen gelesen haben und enttäuscht wurden.
    Es geht um den WT vom 01.08.2010, Seite 7 bis 8.
    Die Frage lautet hier „WAS MUSS ICH TUN, UM DAS ENDE ZU ÜBERLEBEN?“ …Nun, was die wahre Antwort ist, das wissen wir laut der Bibel, wenn wir z.B. Apostelgeschichte 16:30-31 lesen: „Ihr Herren, WAS MUSS ICH TUN, UM GERETTET ZU WERDEN?“ Sie sprachen: „GLAUBE AN DEN HERRN JESUS, und du wirst gerettet werden, du und deine Hausgenossen.“
    Und wie antwortet Seite 7 und 8 des WT auf die Frage, wie man gerettet werden kann? Zwei Antworten:
    1. Aus der Geschichte LERNEN,
    2. Nach Gottes Moralgetzen LEBEN.
    (Wie traurig und auch grausam, dass Menschen, die druch diesen WT-Artikel die Wahrheit über Gott erfahren möchten, überhaupt nichts von der wahren GUTEN Botschat erfahren.)

    Das Schrecklichste: In allen 4 Absätzen zur Frage „Was muss ich tun, um das Ende zu überleben?“ steht nicht 1 Wort über Jesus Christus.

  • Matthäus
    November 3, 2010

    Dein Kommentar wundert mich nicht im geringsten!
    Vor ca. 4 Jahren gab es am KK einen Hauptvortrag der das gleiche Thema zum Inhalt hatte.

    Die „Öffentlichkeit“ sollte aufgeklärt werden wie wir das kommende Gericht Gottes überleben können.

    Der Kreisaufseher Br. Lutz hat in nahezu einer ganzen Stunde es nicht für Wert geachtet auch nur einmal Jesus als Grundlage für die Rettung zu erwähnen – nur Gesetze und eigene Leistungen die sich an der Organisation zu 100% ausrichten – die führen zum ewigen Leben.

    Wie traurig und verachtend wird hier das Opfer Jesu mit Füssen getreten und als „umsonst“ herabgewürdigt.

    Wie sagte es Paulus an die Galater:
    … wenn wir durch das halten der Gesetze gerettet werden, dann hätte Jesus nicht zu sterben brauchen!

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 + zwanzig =