103 Comments
  • Gaberta
    Oktober 31, 2012

    Liebe Elke, und alle Lieben
    beim lesen euerer Kommentare, besonders von Elke und Verwundet überfällt
    mich eine ohnmächtige Traurigkeit! Ja, man könnte diese Wunden mit Liebe
    heilen, aber (auch durch meine persönl. Erfahrung) ist man in geben von
    Liebe fast schon eingeschränkt, nicht dass man nicht möchte, aber es baut
    sich wohl unterbewusst eine machanisierte Person, die immer leicht unter
    kühlt ist auf. Vielleicht liegt es an mir oder an an dem jahrelangen
    Gedankentraining. Ich denke man hat sein Herz dem „normalen“Leben gegenüber
    so verhärtet, dass viele Empfindungen nicht mehr richtig durchkommen.

    Ja Elke, du hast recht, ohne die vielen Erfahrungen und diesen Jahrzehnte-
    langen Rückblick, könnte man wiederum so vieles nicht mitempfinden.
    Im Nachhinein betrachte ich all die Erfahrungen doch als Wertvoll, weil
    diese mich Reif gemacht haben, für das wirkliche Leben. Besonders liebe
    Elke, bewundere ich deinen aufrechten Mut und deine Fähigkeit Dinge richtig
    einzuordnen und vor allem, dass du den “ direkten Draht“ zu Jahwe und Jesus
    gefunden hast.
    Es ist schön so viele, liebe und wertvolle Brüder an seiner Seite zu
    haben, mit denen wir diesen steinigen, schmalen Trampelpfad des Lebens
    gerne gehen möchten.
    Liebe Grüße
    Gaberta

  • Winston an noir velvet, Elke und alle Anderen
    Oktober 31, 2012

    Liebe Elke noirvelvet, Hope, nachdenker und alle, die sich auf den Weg gemacht haben eine Wahrheit zu finden, die wirklich frei macht,
    Aus eigener Erfahrung weiß ich, was in der Zeit von ersten aufkommenden Zweifeln an den vielen Regeln der WTG, bis zur Verarbeitung eines Austritts/ Ausschlusses und dessen Folgen auf einen Menschen zukommt . Leider hatte ich damals keine Möglichkeiten mich mit wertvollen Menschen, die ähnliche Probleme zu bewältigen hatten, auszutauschen.
    Ich hatte allerdings nach der halbjährigen Phase als Bezeichneter (=schlechter Umgang), mangels Demut, sofort meinen Austritt schriftlich bekanntgegeben. Der Anlaß war, daß ich mich geweigert habe meinen Bart abzunehmen mit der Begründung, wenn sie mir einen Bibeltext zeigen, der das fordert, dann mache ich es. Dummerweise steht in der Bibel genau das Gegenteil, man sollte seine Bartenden nicht zerstören und Jesus mein Vorbild hat sich sicher auch nicht rasiert.
    Das war die beste Entscheidung meines Lebens, weil ich dadurch mein Selbstwertgefühl bewahrt habe und mir viele Demütigungen meiner liebenden Ältesten-Brüder erspart habe. Die darauf folgenden Probleme mit der ZJ Familie und meinen sog. EX-Freunden waren mir bekannt. Also konnte ich mich endlich auf den Weg machen richtige Freunde zu finden. Darauf hab ich mich sogar gefreut. Keine Angst mehr vor Denunziationen, weil ich Bücher lese, die den Ältesten ein Dorn im Auge sind. Einige wenige, die sich nicht an das Kontaktverbot hielten, haben mich sogar beneidet um meine neu gewonnenen Freiheiten.
    Das war für mich eine Offenbarung. Ich konnte meinen Bildungshunger endlich stillen und mich endlich mit allem, was uns großartige Menschen, wie Buddha oder Philosophen hinterlassen haben, beschäftigen.
    Ich hatte nach meinem freiwilligen Austritt bis heute noch nie daran gedacht mich wieder geistig versklaven zu lassen. Von keinem Verein, einer Partei oder anderen Religionsgemeinschaften.
    Dabei haben mir viele Zeugen, auch Familienangehörige und Älteste geholfen, die mich durch ihre kindischen Reaktionen, „Bäh der ist Böse, den schau ich nicht mehr an“ immer vor Augen geführt haben, was ich gewonnen habe, nämlich den Kontakt zu wirklich wertvollen Menschen, die helfen, wenn es mal nicht so gut läuft. Das sind die wahren Nachfolger Jesus, nicht die Hassprediger und ihr Pöbel.
    Depressionen habe ich nie bekommen, die hatte ich vorher, als ich noch die Versammlungen besuchte. Deshalb hatte ich auch keine Selbstmordgedanken. Liebe velvet versuche Deine samtige Seele etwas aufzuhellen laß das noir weg und ersetze es durch bleu ciel (hell blau). Genieße einen blauen Himmel oder den Blick auf einen See oder das Meer.
    Du hast es geschafft, hast einen liebevollen Partner, bist nach wie vor von der wunderbaren Botschaft der Bibel überzeugt, was willst Du mehr ? Wenn Du dann auch noch Deiner Familie verzeihen kannst und sie mitbekommen, wie gut es Dir im Gegensatz zu ihnen geht, die sich sinnlos im PD oder in der Versammlung abmühen und selber traurig sind, mit Dir nicht mehr sprechen zu können, dann gibst Du das Beste Zeugnis ab, für die Lehren der Bibel.
    Liebe Elke, ich weiss wie schwer es ist, Erfahrungen, die Du erleiden mußtest zu verarbeiten. Dein Satz „Lebensfreude? Nein“ , macht mich traurig, auch die Andeutungen, dass Du nicht mehr leben wolltest. Du hast es doch schon geschafft, Dank Deiner Intelligenz und Deines Mitgefühls auf dem richtigen Weg zu einem selbstbestimmten gottgefälligen Leben zu gehen. Die letzten Meter sind bekanntlich die schwierigsten, aber danach ist das Gefühl am Gipfel unbeschreiblich.
    Hinter uns kommen viele, die bereits gedanklich dabei sind diesen Weg zu beschreiten, wie ich den Kommentaren entnehmen kann. Denen kann ich nur den Rat geben, wartet nicht, bis man Euch ausschließt. Verlaßt diese Organisation erhobenen Hauptes durch Eure eigene Entscheidung.
    Zum Abschluß lest mal Epheser Kap. 5 und denkt darüber nach
    6 Niemand verführe euch mit leeren Worten! Denn dieser Dinge wegen kommt der Zorn Gottes über die Söhne des Ungehorsams.
    7 Seid also nicht ihre Mitgenossen!
    8 Denn einst wart ihr Finsternis, jetzt aber [seid ihr] Licht im Herrn. Wandelt als Kinder des Lichts
    9 denn die Frucht des Lichts [besteht] in lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit -,
    10 indem ihr prüft, was dem Herrn wohlgefällig ist.

    Für mich ist das eindeutig. Ich habe die Finsternis verlassen und versuche so gut es geht, im Licht der Güte, Gerechtigkeit und Wahrheit zu wandeln. Mich kann kein Sohn des Ungehorsams (WTG-Funktionäre) mehr verführen. Das sind auch nicht mehr meine Mitgenossen.

    11 Und habt nichts gemein mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, sondern stellt sie vielmehr bloss;
    12 denn was heimlich von ihnen geschieht, ist selbst zu sagen schändlich.
    13 Alles aber, was blossgestellt wird, das wird durchs Licht offenbar;
    14 denn alles, was offenbar wird, ist Licht. Deshalb heisst es: `Wache auf, der du schläfst, und stehe auf aus den Toten, und der Christus wird dir leuchten!
    15 Seht nun genau zu, wie ihr wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise.

    Die letzten Verse gefallen mir besonders gut.
    Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Tag auf dieser Erde. Genießt die Natur und Euer wiedererlangtes Unterscheidungsvermögen, sowie den Kontakt zu liebevollen Nachfolgern Jesus Christus.
    Liebe Grüße
    Thomas

  • Elke
    Oktober 31, 2012

    Lieber Thomas,

    ich hatte mich wirklich bemüht, ein gutes Schaf (oder Hammel?) zu sein, bin willig hinterher gelaufen und habe mich angestrengt, auch in der Versammlung eine Bereicherung zu sein. Mündliche Wiederholung, Bibeltexte zu irgendeinem Studium, etc. habe ich auch für andere ausgedruckt.
    Als mich einmal zwei Älteste besucht haben und betonten, sie könnten ja nicht allein kommen, es könnte ja sonst zur Hurerei kommen habe ich sie achtkantig hinausgeworfen mit der klaren Ansage, wenn sie xxxxxxxgesteuert sind bedeuten sie eine Gefahr für mich und das will ich mir nicht geben. Nach meinem Umzug in die Versammlung meiner Freunde verabredete ich mich zur Besprechung bezüglich der Blutdokumente und wartete vergebens. Nachdem ich hinterher telefoniert hatte, bekam ich gesagt, er (bis dahin nannte er sich mein Freund – wirklich als Freund, nicht mehr, er hat schließlich die damals beste Frau geheiratet)könne doch nicht allein zu mir kommen, was sollen denn die Nachbarn denken. Frag nicht, wie sauer ich war! Ich ging also schnurstracks zu meiner Nachbarin (die ihn vom Sehen kannte) und fragte sie, was sie denken würde, wenn er zu mir käme. Nein, ihr könnt euch dieses Fragezeichen-Gesicht nicht vorstellen! Also war das kein Argument mehr. Dann fragte ich, was er darauf gibt, wenn er samstags in den Dienst geht. Seine Nachbarn denken nicht gerade, „die lieben Zeugen opfern sich schon wieder“ sondern eher „Guck dir den Blödmann an, geht schon wieder Wachttürme wegtragen“, aber da ist die Meinung der Nachbarn nicht wichtig? Sodann stellte er fest dass ich eine Schwester bin, was ich allerdings seit über 4 Jahrzehnten schon war – zumindest vom biologischen Teil her. Das konnte also auch keine Überraschung sein. Und als ich in den Jahren zuvor die beiden besucht hatte, spielte es gar keine Rolle, wenn wir allein waren, weil es von meiner Seite aus undenkbar ist, ein Ehepaar einzeln zu betrachten. Jahwe hat gesagt, sie werden EIN Fleisch sein, d. h. für mich, wenn ich mit dem Mann was anfangen würde, würde ich genauso Sex mit seiner Frau haben, denn sie sind ja eins! Schon der Gedanke ist zum Erbrechen, oder? Nun, auf Besuch sahen er und seine Frau das genauso, aber als ich in dieses Versammlungsgebiet zog, da war ich eine andere Schwester! Keine drei Monate später boten sie mir an, das Buch „Komm Jehova doch näher“ mit mir zu studieren, da es mir nicht ohne weiteres möglich ist, solche emotionalen Texte allein zu lesen. Ein gutes halbes Jahr tat sich trotz aller Erinnerungen nicht. Dann weilte eine junge Schwester bei mir, die neu ins Versammlungsgebiet gezogen war. Und beim Kaffee erzählte sie dann, sie hätte ein Hilfestudium – und jetzt ratet doch mal mit wem! Sie war zutiefst betroffen, weil mir die Tränen in die Augen schossen, aber es war nicht ihre Schuld. Sie kannte ja die Vorgeschichte nicht.

    Ich hatte so etwa eine Million Fragen. Und ganz oft wurde mir gesagt, ich solle auf Jehova warten, der klärt das zu seiner Zeit. Das fand ich reichlich deplaziert, dieser Gott fordert uns auf, zur Reife voranzuschreiten und dann soll ich ständig auf ihn warten? Muss ich auf Gottes Reife warten, mir etwas erklären zu können oder hat er keine Lust, meine Fragen zu beantworten? Wie kann er da behaupten, alle Menschen zu lieben, wenn ihm das antworten schon zu mühselig ist?

    Kurzum, je mehr Fragen ich hatte um so klarer war mir, dass die ganze Geschichte nicht passt. Immer war ein Zipfel zu kurz. Dazu kamen die familiären Geschichten, dass sich niemand interessierte, dass meine ZJ-Schwester so mies mit unserer Mutter umgeht. Meine älteste Schwester, evangelische Theologin, schrieb die Ältesten an und bat um ein gemeinsames Gespräch mit ihnen und unserer Schwester. Sie erhielt nicht einmal eine Antwort und auch ihr Schreiben nach Selters wurde aus irgendeinem Automaten beantwortet. Was ein Armutszeugnis. Und dann kam der Abend, von dem ich schon berichtete, wo ich im Foyer der Versammlung sexuell bedrängt wurde. Nach mehreren Wochen Schockstarre und Tränen wandte ich mich an die Ältesten – und wurde ausgelacht. Ich bemühte mich um psychologische Hilfe und bekam ganz klar gesagt: „Die Zeugen Jehovas tun alles um Sie loszuwerden.“ Aber ich wollte nicht beim kleinsten Problem weglaufen und kämpfte noch fast zwei Jahre weiter, bekam wiederholt gesagt, ich könne Jehova nichts wert sein, besonders, wenn ich nicht in die Versammlung ginge. Auf meiner Austrittserklärung steht: „Da ich es vor Gott und meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren kann….“ und mit kindlicher Freude schicke ich den Selteranern Dankesfaxe für jeden, den sie feuern, weil er/sie endlich für die Wahrheit frei ist! (Ich müsste nur noch viel mehr erfahren)

    Ich kann wirklich sagen, dass ich mich zu lernen bemüht habe, mich dabei verbogen habe bis zur Schmerzgrenze und sowohl Selters als auch die Möchtegern-Ehrwürdigen in Brooklyn haben Kenntnis von all diesen Dingen, ich hab das alles direkt in die USA gefaxt. Ich kann wirklich sagen, sie haben jede Art Unrecht geliebt und ich bin stolz darauf, diesen Schritt gegangen zu sein.

    Hier auf BI habe ich soviel gelernt, was WIRKLICH in der Bibel steht – ich bin noch lange nicht fertig – hier hat Jehova mich für würdig erachtet, eine Antwort (ganz viele genau genommen) auf meine Fragen zu geben. Hier darf ich als Lernende reif sein und nicht mit der „Papageien-Krankheit“ des WT.

    Ich bin nicht mehr länger Tochter eines Sklaven, sondern Prinzessin, weil mein großer Bruder Jesus als König regiert.

    Ganz herzliche Grüße
    Elke

  • Winston an Elke
    Oktober 31, 2012

    Liebe Elke,
    aus Deinen Kommentaren lese ich heraus, dass Du bei den Zeugen Jehovas den Status einer gefährlichen, attraktiven, alleinstehenden Frau hattest, der ein Mann fehlt dem sie sich bereitwillig unterordnet. Die Ältesten sind auch nur Männer und befassen sich permanent mit den angeblich unzüchtig agierenden Mit-Schwestern und gefährdeten Jugendlichen. In den seltensten Fällen pflegen sie ein befriedigendes Eheleben, Da reicht schon eine flüchtige Umarmung, verbunden mit einem Begrüßungskuß oder die Hand halten, wenn es darum geht jemanden zu trösten und schon laufen die Erinnerungen der letzten inquisitorischen Komitee-Sitzung, bei der detaillierten Befragung einer unter Hurerei-Verdacht stehenden Schwester ab. Sie warten förmlich darauf, dass die hübsche Frau jetzt unweigerlich die Initiative ergreift und um noch mehr Körperkontakt bettelt.
    Ich hatte das Pech, dass man mich, ich war damals 18, auf der Straße händchenhaltend mit einer Gleichaltrigen, mit der ich heimlich in eine Tanzschule gegangen bin, erwischt hat. Die anschließende Belehrung war gleichzeitig eine Aufklärung, was man als junger Mann mit Mädchen so alles anstellen könnte. Bis hin zu Fragen, ob man erregt war und abends vor dem Einschlafen masturbieren mußte. Als ich ihm erklärt habe, dass mir solche Gedanken nicht in den Sinn gekommen sind, hat er mir nicht geglaubt und erklärt, dass ein junger Mann, wenn er sich diesen Gefahren aussetzt die Kontrolle verliert, so sind wir Männer eben geschaffen. Dann kam die Belehrung dass schon diese Gedanken und schüchternen Berührungen, wie Händchenhalten der erste Schritt zu Unzucht, Hurerei, Porneia usw. sind. Und Tanzen ist ja das Schlimmste, wenn man sieht, wie oft sich die Partner unzüchtig anfassen. Damals war Tango Argentino noch nicht verbreitet.
    Exakt der gleiche Älteste hat sich in dieser Zeit ein Pantscherl mit einer sehr hübschen geschiedenen Schwester genehmigt und wurde kurze Zeit danach auch erwischt. Nachdem ihm seine Frau vergeben hat er sehr reuevoll und geknickt war, wurde er für kurze Zeit seines Amtes enthoben, bis Gras über die Sache gewachsen war. Die Schwester hat auch bereut, durfte aber nicht mehr in die gleiche Versammlung wie ihr EX-Liebhaber. Reuevoll hat er mir nachher erklärt, dass er seine Frau jetzt lieben wird, weil Jehova das von ihm verlangt. Diese Frau entsprach exakt dem Bild der duldenden unterwürfigen Schwester, das die ORG fordert. Mir hat sie leid getan, weil ich möchte nicht geliebt werden, weil meine Frau das hauptsächlich aus Pflichtgefühl und Loyalität zu Gott und des TuvS tut.
    Ich kenne noch andere Fälle, wo Älteste mit alleinstehenden Frauen gefehlt haben. Aber das wurde streng geheim gehalten. Aus den Versammlungs-Akten der Zeugen über Rechtsbelehrungen und Kommittee-Sitzungen bzgl. Hurerei könnte man wahrscheinlich sehr interessante Sexbücher zusammenstellen. Ist Dir nie aufgefallen, dass bei der Verlautbarung, dass ein Ältester jetzt kein Amt mehr hat, nie der Grund mitgenannt wurde. Alle Mitwisser (zufällige Zeugen) und die betroffenen Schwestern (Frau und Geliebte) wurden vorher aufgefordert strengstes Stillschweigen zu bewahren. Diese Gschichtln sind dann unter der Hand unter dem Mantel der Verschwiegenheit meistens doch rumgegangen, aber man durfte das nie ansprechen, sonst hätte man sofort eine Anklage wegen Lästerei und Beschmutzung der Reinheit der Versammlung am Hals gehabt.
    Liebe Prinzessin Elke, sei froh dass Du Dich solchen Gefahren nicht mehr aussetzen mußt. Du selbst bestimmst in Zukunft mit wem und wie Du liebevollen Kontakt pflegst, ohne auf die dreckige Phantasie sexuell disfunktionaler, gestörter Brüder Rücksicht nehmen zu müssen. Du kannst Frauen und Männer liebevoll umarmen oder Dich mit liebevollen Gesten, die nichts mit Gedanken an Sex zu tun haben, trösten lassen. Ich habe einen seelenverwandten Freund, der fast mein Bruder ist und wenn wir uns nach langer Zeit sehen, umarmen wir uns fest und küssen uns auf die Wange. Das Schöne ist, dass ich mich nicht mehr für schmutzige Gedanken eines anderen Zeugen (Schwule??) rechtfertigen muss. Auch meine italienischen Freunde umarmen mich, wenn sie mich begrüßen oder legen mir liebevoll die Hand auf die Schulter. Das empfinde ich als schönen Ausdruck der Zuneigung und Liebe.
    Ich lebe in einer Partnerschaft mit einer lieben christlich denkenden Frau und wir denken uns nichts dabei, wenn beispielweise meine Freundin von einem ihrer Brüder herzlich begrüßt wird oder ich eine andere nette Frau in den Arm nehme.
    Alle diese selbstverständlichen Gesten sind für Zeugen Jehovas tabu. Ebenfalls gutgemeinte Komplimente, wenn ein Bruder oder eine Schwester sich hübsch gemacht haben. Woran erkennen wir, dass sie Liebe untereinander haben, wenn nicht an liebevollem Umgang untereinander. Der ist den armen aber verboten und darf nur im Geheimen praktiziert werden und schon gar nicht bei zwei Personen, die alleine sind. Dir ist sicher schon aufgefallen, wie lieblos sich Zeugen begrüßen. Fast schon ängstlich geben sie sich die Hand, um sie schnell wieder zurückzuziehen. Das absolut lächerliche Du in Verbindung mit Bruder Dodl-Huber drückt doch schon alles aus. Nur gut befreundete Geschwister nennen sich beim Vornahmen. Die Ältesten, soweit sie nicht Verwandte sind, möchten am liebsten mit Bruder Ältester, aber selten mit ihrem Vornamen angesprochen werden. Zumindest damals war das in meiner Versammlung die Regel, Wie es heute aussieht weiß ich nicht mehr.
    Deine Erfahrungen, dass es sich bei Amtsinhabern um lieblose und teilweise geile Männer handelt, kann ich nur bestätigen. Sei froh, dass Du damit nicht mehr konfrontiert wirst. Laß es Dir gut gehen, vielleicht triffst Du auf einen Prinzen. Die emotional kastrierten Gäule, die stehen jetzt in der animal farm unter der Kontrolle von den Schweinen Napoleon und Schwatzwutz.
    Eine kleine Anekdote aus dem Buch von George Orwell:
    „Napoleon schafft daraufhin die gemeinschaftlichen Abstimmungen ab, und die Leitung der Farm wird von einem Schweinekomitee übernommen, in dem er den Vorsitz führt. Spärlich aufkommende Kritik wird von den drohenden Hunden bereits im Keim erstickt, und Schwatzwutz erklärt, was für ein gewaltiges Opfer es doch für Napoleon darstelle, diese Führerschaft als Extraaufgabe zu übernehmen.
    „Alle Tiere sind gleich, Aber manche sind gleicher.“
    Kommt mir irgendwie bei der ORG bekannt vor. Leider habe ich die Bücher Orwells, erst nach meinem Austritt bei den ZJ gelesen sonst hätte ich das schon früher, bevor ich mich taufen habe lasse, erkannt. Schwatzwutz ist seither mein Synonym für die Funktionäre der WTG, die allen Untergebenen blinden Gehorsam und Verehrung des Oberschweins Napoleon (=LK) verordnen.
    Ein wunderschönes Wochenende, laß es Dir einfach gut gehen
    Thomas

  • Matthäus an Elke und Winston
    Oktober 31, 2012

    Eure Kommentare liebe Elke und lieber Thomas tragen wenn auch viele Details sehr ernst und tragisch sind, zur Erheiterung meiner Seele bei. Eure Ausdrucksweise trifft in vielen Details den Kern der Sache.
    Ja es ist genauso und belegt wie die meisten ZJ verklemmt (Umarmung) oder gar frigide im Sinne von erweisen von Zuneigung und Liebe sich oft in ihren Gefühlen vergraben.

    Was ist verwerflich daran einer hübschen Schwester zu sagen daß sie gut aussieht, hat nicht auch David bei Bathseba gesagt: „Sie war schön von Gestalt!“ Oder man denke nur an das Hohelied, Worte der Liebe, Leidenschaft und des Begehrens. Hat uns der Schöpfer nicht mit solchen Gefühlen geschaffen – siehe Spr. 5:15-19 – natürlich sollte man Wasser aus der „eigenen Zisterne“ trinken!

    Erfreuen wir uns nicht auch an den verschiedenen Schönheiten der Natur ob Berge, Seen, Strand, Meer und Inselwelten, ebenso die Unterwasserwelt oder die Vielfalt der der Tiere. Bei all diesem drücken wir doch regelmäßig aus wie schön sie sind, wie sehr sie uns gefallen und erfreuen. Und Menschen (die Krönung) gegenüber dürfe man solche Äußerungen nicht tätigen? Jeder muß doch wissen wo seine (ihre) Grenzen sind. Nach über 40 Jahren Ehe der Treue darf man das sagen und auch dazu stehen dass man auch Freundinnen haben kann ohne immer gleich das „eine“ im Kopf zu haben.

    Diese Liebe und Zuneigung zu Menschen beiderlei Geschlechts, ja das ist bei den meisten ZJ ein Tabu nahezu verwerflich und schon obszön nur zu denken. Wie krank ist doch dieses System der Kontrolle, Überwachung, Denunzierung unter ZJ geworden, sie können einem nur mehr leid tun. Ich hoffe jeder kann diese meine Worte richtig einordnen. Ich möchte deshalb dir Thomas danken für deine Offenheit und Gedanken zu diesem sensiblen Thema. Auch deine Erfahrung liebe Elke die leider einen bitteren Beigeschmack hat, zeigt dass auch solche Wunden heilen können. Ich wünsche dir dass es dir möglich ist eine reine Liebe oder Freundschaft auch zu Männern zu empfinden.

    Liebe Grüße
    Matthäus

  • Elke
    Oktober 31, 2012

    Lieber Matthäus, lieber Thomas,

    ich kann Freundschaft zu Männern empfinden, wenn diese sich als echte Brüder benehmen.
    Nun habe ich wahrhaftig nicht das Problem, irgendwelche Komplimente über mein Aussehen zu bekommen – das gibt mein Gestell nicht her. Insofern müsste es für die Adamsgattung doch noch einfacher sein, es bei kameradschaftlichen Gedanken zu belassen, oder?
    Erinnert ihr euch an den Vortrag vor ein paar Jahren auf dem BK, wo eine „Schwester“ mit einem Brückenpfeiler verglichen wurde, die sich eben unter der Brücke befindet? Wenn ich eine so denkende „theokratische Brücke“ hätte, sein Arzt hätte als Asphaltierer jede Menge zu tun und die gußeiserne Bratpfanne würde seinen neuen „Belag“ regelmäßig festwalzen 🙂

    Ich bin wahrhaftig nicht traurig darüber, keinen Mann zu haben, es wäre einfach nur unehrlich von mir einem solchen gegenüber, denn aufgrund meiner sexuellen Erfahrungen bin ich restlos bedient, aber als Kumpel kann (konnte) ich obendrein nützlich sein und war es auch und ich habe mich dabei nicht geschont. Ich finde es unglaublich überheblich, uns Schwestern immer wieder als die Aktivistinnen der Nebenspur darzustellen. Und dabei so zu tun, als müssten sie uns vor uns selbst schützen, weil wir ja gar nicht wissen, was wir empfinden. Da denkt keiner der Vollpfosten dran, dass mein Sohn auch keine Jungfrauengeburt war. Was ich echt nicht kapiere, ist, dass es zigtausend „Schwestern“ jedes Jahr tatsächlich mitmachen und solches Denken noch am Rande rechtfertigen. Das weibliche Gehirn ist zwar kleiner – aber ehrlich, so klein doch auch nicht! Das beweisen doch wiederum Millionen Frauen jeden Tag überall auf der Welt. Aber du hast recht, bekanntlich gehören zwei zu einer solchen Aktion. Selbst wenn sich einer der beiden nicht normal verhalten würde, bleibt´s doch dem andern unbenommen zu gehen, oder?

    Thomas, die Schwarzkittel haben es wirklich in sich. Sind nur erlegt wirklich gut. ORG steht für: Ohne-Ration-Gesellschaft?

    Mann, deine Erfahrungen waren so ausgerichtet, dass man volles Verständnis haben würde, wenn aus dir ein echter Psycho geworden wäre. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du diese Erfahrung deiner Aufklärung heute nur noch müde belächeln kannst, verbunden mit dem aufrichtigen Wunsch, anderen Jugendlichen das zu ersparen. Es ist doch irgendwie zu blöde: Da hat Jahwe dem Menschen auch den Bereich zwischen Bauchnabel und Kniekehle geschaffen und die LK sieht das überhaupt nicht gern. Es fröstelt mich echt, wenn ich bedenke, dass solche – mmh, wie nennt man das – als Führer einer Weltorganisation herhalten. Im Ernst, ich denke nicht, dass diese ständige Sexpolizei auch nur eine einzige unmoralische Handlung verhindert hat, im Gegenteil, durch das ständige Erwähnen dessen, was absolut nicht keusch und rein ist, sind die armen Versammlungsglieder genötigt, sich wöchentlich mehrmals (ich hab´s mal ausgerechnet, es war nach meiner Erinnerung knapp 5mal pro WT-Ausgabe durchschnittlich in den letzten 30 Jahren) damit beschäftigen. Auch das zeigt mir, dass die Zusammenkünfte nicht den Sinn nach Hebr. 10:24,25 erfüllen, sondern Jesaja 1. Wie soll sich eine moralisch integre Persönlichkeit entwickeln können, wenn die Hauptgedanken immer Unmoral und Hurerei sind? Umgang formt – lehrt auch die LK, eigentlich ein offensichtlicher Fluchtgrund.

    Habt einen schönen Abend und vielen Dank für die differenzierte Betrachtung. Ach Matthäus, bring doch die Organisation nicht auf die Idee, wenn du die Schönheit der Tiere erwähnst – – ;), besser, du belässt es dabei, die Intelligenz eures Hundes hervorzuheben, der kann noch als Vorbild dienen.

    Ganz liebe Grüße
    Elke

  • Tommy
    Oktober 31, 2012

    Guten Tag liebe Schwester Noir,
    ich habe immer leicht reden, weil ich nie Zeuge war, wohl lange geschnuppert habe aber irgendwie……
    Kann mich nicht hineinversetzen in Eure Situation. Weiss aber von vielen Zeugen, auch hier, wie schwierig die Wahrheit dann ploetzlich werden kann, wenn man jahrzehntelang dabei war und praktisch niemand anderen mehr als Freund benennen konnte, ausser die Leute in der Organisation. Die hat dann Jesu Vorbild und Paulus Briefe ein bisschen verzerrt. So scheint man jetzt alleine. Aber Du hast richtig erkannt, dass Ihr tatsaechlich im Herrn und auch seinem vater, einen gigantischen Freund haben koennt. Und obwohl ich auch da nicht mitreden kann, manchmal fuehrt Leiden zur Ausdauer, Ausdauer…..usw. Hat Paulus gesagt. Vertrau Deinem Herrn und finde heraus wieviel dieser bewirken kann. Das kann man sogar aus einer NWÜ herauslesen. So ist es mir ergangen, bevor ich anfing andere Uebersetzungen zu lesen und mich auch mit verschiedenen Uebersetzungen auseinandergesetzt habe. Never mind und echt viel Erfolg. Und hier findet sich bestimmt immer jemand (ist wohl untertrieben), der Dir antwortet. Ich behaupte, Ihr seid auf dem richtigen Weg
    Und fuer Hope, was haelt Euch noch auf?
    Tommy

  • Hopefull
    Oktober 31, 2012

    Lieber Tommy

    es ist die zweite Tauffrage. Wir würden gerne davon befreit werden. Wenn sie uns ausschließen sind wir nicht mehr an diese gebunden. Aber wenn wir gehen habe ich das Gefühl, dass ich daran noch gebunden bin. Und ich würde gerne vom Mal des wilden Tieres frei sein. Außerdem sind wir nicht abtrünnig und möchte das mit einem freiwilligen Ausschluss nicht zugeben.
    Jetzt warten wir noch ein bisschen und dann überlegen wir uns was wir machen.

    Grüßle Hope

  • NoirVelvet
    Oktober 31, 2012

    Liebe Hopefull,

    als ich mich habe taufen lassen, habe ich mich Jehova in einem Gebet vorher hingegeben, es war ganz allein meine und seine Angelegenheit. Daran hat sich nichts geändert, außer dass noch etwas hinzugekommen ist: Die Liebe zu Jesus, die mit jedem Studieren der Bibel tiefer wird.
    Das Taufgelübde gehörte zu dem Beitritt in die Organisation der WTG.
    Die Organisation habe ich verlassen, aber an meine Hingabe fühle ich mich immer noch gebunden.

    Vielleicht kannst Du mir nachempfinden?

    Liebe Grüße von NoirVelvet

  • Tommy
    Oktober 31, 2012

    O. K. Hope, aber jeder hat das Recht sich mal zu taeuschen, Jesus haette die Sache vielleicht kurzerhand erledigt aber wir sind leider auf ihn angewiesen.
    Es gibt nur eine Wahrheit.
    Als ich vor zwei oder drei jahren mal auf einem Bezirkskongress war ist mir genau diese Frage auch aufgefallen. Hab damals nichts zu dem Aeltesten gesagt der mich begleitet hat aber spaeter war das dann schon ein Thema.
    Lass Dich nicht verrueckt machen, im Notfall, aber nur dann, bitte Gott um Verzeihung fuer das Versehen und lass Dich einfach nochmal taufen. Den Schritt an sich muss ich demnaechst auch gehen.
    Manchmal schwer.
    Tommy

  • Elke
    Oktober 31, 2012

    Liebe Hope,

    du steckst in einem großen Gewissenskonflikt. Darf ich versuchen, dir mal mit einem krassen Beispiel etwas zu veranschaulichen?

    Im Dritten Reich bekamen SS-Leute eine Tätowierung in den Unterarm, die sie als Mitglied dieser „Familie“ kennzeichnen sollte. Zunächst war das mit Stolz und Ehre verbunden, es fanden wirklich viele Gemeinsamkeiten statt. Im Lauf des Krieges veränderte sich bei einigen die Einstellung, nach Kriegsende waren viele desillusioniert und konnten mit ihrer ursprünglichen Auffassung nicht mehr einig gehen.

    Aber die Tätowierung blieb und erinnerte tagtäglich daran, welchem Irrtum sie erlegen waren. Aber kann eine Tätowierung eine Sinnesänderung verhindern?

    Siehst du, genauso wenig kann deine Taufe deine Sinnesänderung verhindern. Gibt es jemand, der besser weiß als Jahwe selbst, dass diese zweite Tauffrage nichts mit dem Hingabegelübde zu tun hat? Ein Gott, der alles vergeben kann, sieht doch auch großzügig darüber hinweg, wenn dir bewusst ist, dass es nicht in Ordnung war und du das mit Ihm gebetsvoll besprochen hast.

    Ich denke auch nicht, dass ihr Abtrünnigkeit zugeben würdet wenn ihr geht. Was die anderen sagen oder denken, ist eine andere Frage, aber da kann man sich nicht immer nach richten. Wichtig ist doch, was euch Jahwe und Jesus diesbezüglich sagen.

    Also ärgere und/oder gräme dich nicht darüber, was andere denken, entscheidend sind nur Jahwe und Jesus. Aber nehmt euch bitte die Zeit zur Entscheidung, damit es nachher nicht weh tut.

    Liebe Grüße und alles Gute zur Entscheidung.
    Elke

  • Hopefull
    Oktober 31, 2012

    Liebe NoirVelvet, Lieber Thommy, liebe Elke und alle anderen lieben Leser

    Habt herzlichen Dank für Eure lieben und aufmunternden Worte. Ihr alle drei Drei habt recht. Wir alle sind betrogen worden von Anfang an. Mit Täuschung hat man uns zur Mitgliedschaft der Organisation bewegt. Aber meine Hingabe zu JHWH und seinen Sohn Jesus Christus war echt, sie war von Herzen rein. Mein Mann und ich haben uns zusammen taufen lassen. Als ich aus der Kabine kam stand er schon draußen, hat mich ganz fest umarmt und hat geweint. Ich werde diesen Augenblick nie vergessen, weil wir beide so ergriffen waren. Wir haben aber nie einen Gedanken daran gehabt, dass wir uns mit dieser Taufe der Organisation verpflichten, auch nicht Tage vorher ihn vielen gebeten. Wir haben uns, von unserer Seite her nur unserem Schöpfer und jesus hingegeben. Es wurde uns auch nichts gesagt, außer, dass es zwei Fragen gibt, die man beantworten muss. Aber keiner der Ältesten wusste angeblich was für Fragen das sind. Wir haben vertraut, ja und haben das Kleingedruckte nicht gelesen. Wie dumm von uns *seufz*

    In Off. 7: 14 spricht ja der Engel über die große Volksmenge:

    „…Diese sind es, die aus der großen Bedrängnis kommen und sie haben ihre Gewänder gewaschen und sie weiß gemacht im Blute des Lammes.“

    Ich hoffe nun, dass mit dem „Reinwaschen ihrer Gewänder“ nicht nur unsere Erbsünde gemeint ist. Ich hoffe, dass durch das Blut Christi auch das Zeichen des Wilden Tieres weggewaschen wird. Ich möchte mich nie wieder von Satan abstempeln lassen und bete jeden Tag, dass Gott uns das Böse vom Leib hält. Ich möchte mit dem nichts mehr zu tun haben.
    Im Moment sind wir nur noch auf dem Papier ein ZJ. In die Versammlung gehen wir schon fast ein Jahr nicht mehr, wir werden seid Monaten gemieden, obwohl wir noch nicht ausgeschlossen sind und meine Freundin hat ebenfalls den Kontakt abgebrochen. Ihr vierjähriger Sohn hat sie gefragt, ob Jehova mich nicht mehr liebt und ob ich nun vernichtet werde. Ich habe ihr dann zurückgeschrieben, dass es doch sehr erschreckend ist, dass dieses Leistungsevangelium schon so fest in den kleinen Köpfen steckt. Das ist nun schon 8 Monate her und war der letzte Kontakt zu ihr. Ich bete jeden Tag darum, dass auch sie und ihre Familie befreit werden und dass sie dann eines Tages versteht warum wir diesen Schritt gegangen sind, vor allem warum wir nicht mit niemanden darüber gesprochen haben. Ich hatte es bei ihr versucht, ich habe aber schnell gemerkt, dass sie zu sehr gefangen ist. Sie meinte, dass ich mit den Ältesten sprechen müsste. Hätte ich weiter geredet wäre es sofort zu einem Gericht gekommen, ich wäre ausgeschlossen worden. So hatte ich aber Zeit alles zu verarbeiten und ein Verhältnis zu Jesus aufzubauen, meinen Glauben ganz neu aufbauen und ich konnte ihn durch Jesus abartig stark machen. Ich habe diese Zeit gebraucht und hab sie mir auch genommen.

    Ja Ihr lieben, eine neue Taufe hatte ich mir überlegt gehabt, aber als ich mich taufen lies, habe ich mich JHWH und seinem Sohn hingegeben. Ich habe nie daran gedacht, dass ich damit einen Vertrag mit der Organisation abschließe. Auch hat, Jesus und sein Vater mich ja nicht verworfen, dieser Bund gilt ja noch. Wir werden jetzt noch ein Weilchen warten und dann mal schauen was wir dann machen. Ewig werden wir nicht drin bleiben. Zur Not werden wir uns ausschließen lassen und werde dann diese „Tätowierung“ als Warnung für mich sehen. Ich hoffe aber immer noch, dass Gott sie mir wegwischt. Bei ihm ist ja nichts unmöglich 😉

    vielen Dank Ihr Lieben
    Gott segne euch alle

    Liebe Grüße Hope

  • Nachdenker
    Oktober 31, 2012

    Hallo lieber Hope,
    die vielleicht vor euch liegende endgültige Entscheidung wird eines Tages auch bei mir oder besser uns vor der Tür stehen. Noch sind wir auch passive Mitglieder unserer Versammlung, werden aber auch gemieden.
    Lieber Hope, mit Jehovas Hilfe werden wir es schaffen und dann über die anderen triumphieren.
    Liebe Gruesse
    Nachdenker

  • Hopefull
    Oktober 31, 2012

    Lieber Nachdenker

    ja wir werden es schaffen. Wir haben eine wunderbare Unterstützung, auf die wir absolut vertrauen können und von der wir auch nie enttäuscht werden. Jesus Christus.
    Ich weiß jetzt nicht mehr wo dies steht. Ich meine der Apostel Paulus schrieb, dass wir Gaben bekommen in Form von Menschen. Die WTG wendet diesen Text immer auf die Ältesten an. Aber eigentlich ist dies nicht ganz richtig. Die Gaben in Form von Menschen, sind unsere Nächsten, unsere Familie, alle lieben Brüder hier auf BI, die, die uns ermuntern, trösten, Liebe bekunden, aufmuntern, mit einem lachen oder aber auch miteinander weinen. Das sind Gottes Gaben in Form von Menschen. Liebenswerte Menschen. Und Du gehörst auch dazu.

    Vielen Dank für Deine liebe Ermunterung. Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft und auch den Mut. Baut euren Glauben auf, vertraut auf unseren Herrn. Dann kann Euch nichts mehr anhaben. Wir haben diese Zeit bekommen und auch genutzt, als es dann zum ersten Gespräch kam, konnten wir den Ältesten mit Hilfe des Heiligen Geistes und der Unterstützung Jesu entgegentreten. Wir haben jedes Argument anhand der Bibel richtig stellen können. Sie konnten nichts vorweisen. Was ich doch immer wieder sehr erstaunlich finde, wir haben uns immer auf die Bibel gestützt und auf Jesus berufen, die 2 Ältesten haben sich dagegen immer auf den WT und die Organisation berufen.

    Liebe Grüße Hope

  • NoirVelvet
    Oktober 31, 2012

    Einen schönen guten Morgen,

    habt ganz lieben Dank für Euer herzliches Willkommen. Ich spüre die brüderliche Verbundenheit und Liebe sofort. Und – was mir nun so unendlich gut tut – es ist keine aufgesetzte Liebe, nicht eine, die uns früher aufgedrückt wurde, weil die große Einheit in Liebe nur erzwungen wurde.
    Ihr habt mir heute früh Balsam aus Gilead auf die Seele gestrichen.

    Natürlich halte ich Euch gern auf dem Laufenden mit unserer Gruppe. Wer Anregungen und Tipps hat, darf gerne schreiben: christliche-Samariter@gmx.de – so heißt der Verein.

    Mein Mann war nie ein ZJ – aber er unterstützt mich tatkräftig, um meine Familie aufzurütteln. Er hat Jura studiert und sieht die ZJ mit dem rechtlichen Auge.
    Interessant dazu ist das Urteil des Berliner OLG, mit dem ZJ nun endlich KdöR geworden sind, ein Erfordernis war, dass sie, und so steht es in dem Urteil/Beschluß 2006:
    „im Falle des Ausscheidens oder des Ausschlusses eines
    engen Familienmitglieds lediglich keine „geistige Gemeinschaft“ im Sinne gemeinsamer Anbetung Jehovas mehr zu pflegen, hinsichtlich der Dinge des täglichen Lebens aber weiterhin „in Liebe loyal miteinander umzugehen“. (http://www.jehovaszeugen.de/Chronologie-des-Verfahrens.61.0.html)

    Damit habe ich meine Familie konfrontiert. Warum sie mich so anders behanden, als im Beschluss offen gelegt????

    Im Beschluß wird nicht darauf hingewiesen, dass es sich dabei nur um die Familienmitglieder handelt, die im Hause leben, die anderen aber, die einen eigenen Haushalt haben, wie jeder andere Ausgeschlossene behandelt werden soll und der Kontakt nur auf ein Minimum reduziert werden soll. (aus dem Buch: Bewahrt euch in Gottes Liebe)

    Ich hoffe, dass zumindest, dass einer in dieser Familie aufwacht und erkennt, dass JZ um ihrer Vorteile Willen über Leichen gehen.

    Ich wünsche Euch einen guten Start in diesen Tag und sende ganz liebe Grüße

    NoirVelvet

  • Matthäus
    Oktober 31, 2012

    Liebe NoirVelvet!

    Vorerst vielen Danke für dinen Link, ich bin überzeugt das 99% oder mehr ZJ dieses Urteil und die Begründung bzw. den Verlauf des Gerichtsverfahren zur staatlichen Anerkennung NICHT KENNEN.

    Für mich sind die ZJ (WTG) darin die grössten Lügner und Heuchler !!!
    Oder wie soll man eine solche Feststellung sonst verstehen:

    Zitat aus dem Berufungsverfahren durch das OLG. Oder bin ich als Nichtjurist zu dumm das richtig einzuordnen?

    Ich empfehlen ALLEN diese Scheinheiligkeit, auch in Anbetracht der neuen Hetze gegen „Abtrünnige“ , sich genau an zu sehen. Hier nur das wichtigste Zitat:

    Dem Oberverwaltungsgericht musste es sich nicht aufdrängen, vom Beklagten be- nannte Personen als Zeugen zu der Frage zu vernehmen, ob die Klägerin aktiv da- rauf hinarbeite, dass ausgetretene oder ausgeschlossene Familienmitglieder von ihren in der Religionsgemeinschaft verbliebenen Familienangehörigen in einer Weise ausgegrenzt würden, die den durch Art. 6 Abs. 1 GG geschützten Bestand von Ehe und Familie gefährdet und sich zugleich als nachhaltige Sperre gegen den Austritt auswirken könnte.
    Zur Klärung der Frage, ob dieser Vorwurf zutrifft, hat das Oberverwaltungsgericht zunächst die eigenen Verlautbarungen der Klägerin herangezogen und ausgewertet. Insoweit trifft der Vorwurf des Beklagten nicht zu, das Oberverwaltungsgericht habe die von ihm – dem Beklagten – vorgelegten Schriftstücke nicht ausgewertet (S. 19 der Beschwerdebegründung unter aa). Das Oberverwaltungsgericht hat ausdrucklich festgestellt, dass die Klägerin im Falle des Austritts oder des Ausschlusses eines Mitglieds ihrer Gemeinschaft empfiehlt, dieses Mitglied zu meiden und keinen Um- gang mehr mit ihm zu pflegen.

    Das Oberverwaltungsgericht hat andererseits der im Verfahren vorgelegten eigenen Literatur der Klägerin, aber auch deren Handlungs- anweisung entnommen, im Falle des Ausscheidens oder des Ausschlusses eines engen Familienmitglieds lediglich keine „geistige Gemeinschaft“ im Sinne gemein- samer Anbetung Jehovas mehr zu pflegen, hinsichtlich der Dinge des täglichen Lebens aber weiterhin „in Liebe loyal miteinander umzugehen.

    Mit der Bitte um reichliche Stellungnahme Betroffener!
    Lg. Matthäus

  • Anna
    Oktober 31, 2012

    Liebe NoirVelvet, lieber Matthäus, liebe Schwestern und Brüder,

    vielen Dank für den link. Auch mir war das nicht bekannt. Und ich bin sicher die meisten Zeugen Jehovas, einschließlich der Ältesten wissen das gar nicht. Weil üblicherweise vor lauter Beschäftigungstherapie keine Zeit ist sich damit zu befassen. Das ist recht geschickt gemacht.

    Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich das neue Amtsblatt von Ende Juni 2013 gelesen:

    Überschrift:
    Bekanntmachung der Richtlinie über die
    Errichtung des Verwaltungsamts
    „Revisionsamt Jehovas Zeugen“
    (RLRevisionsAJZ)

    und hier dann mich erschütternde Zeilen:

    ZITAT: Präambel. Die gewissenhafte Verwendung der für das
    weltweite Predigt- und Lehrwerk zur Verfügung gestellten
    Mittel ist eine bedeutsame Aufgabe der Leitenden Körperschaft
    als von Jesus Christus, dem Haupt der Christenversammlung,
    beauftragtem „treuen und verständigen Sklaven“
    (Matthäus 24:45; 1. Korinther 4:2).ENDE ZITAT

    Jetzt schreiben sie schon in einem öffentlichen Amtsblatt, dass sie von Jesus Christus beauftragt sind. Ich hoffe nur unser Herr Jesus läßt sich das nicht mehr lange gefallen.

    Herzliche Grüße an alle Anna

  • Elke
    Oktober 31, 2012

    Liebe Anna,

    damit dokumentieren sie in einem öffentlichen Amtsblatt, dass sie als ausführendes Organ einer ausländischen Korporation tätig sind und in Abhängigkeit von dieser stehen.

    Genau das ist die Grundlage, wieso ein deutscher Zeuge in USA klagen kann, bspw. wenn er wegen Homosexualität ausgeschlossen wird, oder weil er in seiner freien Religionsausübung gehindert wird durch die Androhung eines Gemeinschaftsentzugs, etc. In Deutschland würde sich wahrscheinlich kein Gericht damit beschäftigen, in USA sieht das anders aus und obendrein gibt es ein viel höheres Schmerzensgeld – was hier wiederum anrechnungsfrei auf staatliche Leistungen ist.

  • Elke
    Oktober 31, 2012

    Liebe Anna,

    die Schlussgrüße und mein Dank an dich für deine lieben Kommentare fehlten noch, ich bin gerade etwas neben der Spur. Entschuldige bitte.

    Also: Ganz liebe Grüße an dich
    Elke

  • Martin@Elke@Edi
    Oktober 31, 2012

    Liebe Elke,
    Manchmal hilft Magnesium, um wieder in die Spur zu kommen, aber meistens hilft das geistige Magnesium unseres himmlischen Vaters durch unseren Herrn Jesus.
    Sei ganz herzlich gegrüßt.
    Martin

  • Elke
    Oktober 31, 2012

    Lieber Martin,

    vielen Dank für den Tipp. Da bräuchte ich schon einen ganzen Tagebau für mich allein – es hat andere Ursachen. Seit einem traumatischen Ereignis im vergangenen Jahr mangelt es mir an der einfachsten Koordination.
    Magnesium nehme ich aber wegen der Muskelverkürzung und für die Pumpe…. Nicht fragen, ich hab schon öfter „hier“ gerufen bei den Dingen, die sonst niemand wollte.

    Manchmal frage ich mich, ob das nicht auch eine Art Segen ist. Es gibt Menschen, die sich beklagen, dass ein Tag wie der andere ist und würden sonntags nicht die Glocken läuten, wäre dieser Tag genauso. Kenne ich gar nicht! Meine Biografie würde mehrere Bände umfassen und reicht eigentlich für drei Leben. Und das als sehr durchschnittlicher Mensch. So kann ich mich in viele Sorgen und Nöte hineinversetzen und wirklich mitfühlen – ist manchmal anstrengend, aber ich denke mir immer, wenn jemandes Tag gerettet ist, weil ich ihm/ihr ein Lächeln geschenkt habe, einen Gruß mitten in der Hektik des Lebens,usw. dann war dieser Tag nicht umsonst, auch wenn ich mit schmerzenden Knochen nach Hause komme. Und manchmal erhalte ich gerade dann einen Trost – z. B. hier und ich denke, vielleicht kam der gerade deshalb. Manchmal schreibe ich hier mit Tränen in den Augen für das, was andere erlebt haben, aber manchmal merke ich, wie sehr ich noch an meiner Geduld arbeiten muss. Stell dir nur mal vor, wenn ich nicht so viel erleben würde, was mir dann alles fehlen würde an Geduld, Mitgefühl, Zuneigung, ….

    Fühl dich brüderlich umarmt Martin
    Elke

  • Turtle
    Oktober 31, 2012

    Lieber Manfred, liebe Brüder und Schwestern,
    auf der gleichen homepage jehovaszeugen.de, ist unter „Anerkennungsverfahren/Erstverleihung Berlin/Literatur/Pikl und Glockenthin:Jehovas Zeugen als Körperschaft“ folgende Aussage zu lesen (Seite 18): „…denn wie sich Zeugen Jehovas gegenüber ausgeschlossenen Verwandten verhalten, entscheiden diese selbst.“ War für mich als langjährige Zeugin Jehovas erstmal ein Schock, da ich ausgeschlossene Verwandte habe. Ich habe einigen Ältesten diesen Artikel gezeigt und sie gefragt, ob das denn jetzt neues Licht sei und ich mit meinen Verwandten wieder Kontakt haben kann, bekam dann so Antworten wie „du weisst doch was in der Bibel steht“ oder „Du darfst alles“.
    Es ist ganz eindeutig, dass die LK versucht, nach Außen ein anderes Bild über uns zu vermitteln. Deutlich wird das auch in der Broschüre „Der Wille Jehovas, wer lebt heute danach“. Da heißt es in dem Kapitel
    über die Leitende Körperschaft (Seite 23), dass sie sich nicht als Führer von Gottes Volk sehen. Als eines ihrer Aufgaben sehen sie die Verwaltung der materiellen Güter – steht an 1. Stelle – dann kommt erst die gesamte Predigttätigkeit (Seite 22).
    Mittlerweile ist mein innerlicher Abstand zu dieser Organisation schon so groß, dass mich nichts mehr schockiert.
    Liebe Grüße, Turtle

  • Turtle
    Oktober 31, 2012

    Berichtigung: habe versehentlich an Manfred geschrieben, wollte Matthäus antworten, bitte um Entschuldigung.

  • edelmuth
    Oktober 31, 2012

    Guten Morgen Turtle

    » Es ist ganz eindeutig, dass die LK versucht, nach Außen ein anderes Bild über uns zu vermitteln. «

    Der Sklave stellt sich gerne auf den Standpunkt, dass er keine gesetzliche Möglichkeit habe, seine Gläubigen den Umgang mit ehemaligen Mitgliedern zu verbieten. Das stimmt! Wer aber daraus schließt einen persönlichen Umgang mit ehemaligen Mitgliedern haben zu dürfen, wird ausgeschlossen, weil er nicht „zu ihnen gehört“ und nicht die vom Sklaven gelehrte Einstellung aufgrund seiner Lesart beweist.

    Diese Art der Argumentation findet man gelegentlich auch in bezug auf die Blutfrage. Die Aussagen werden für Außenstehende (Gerichte, Regierungen, Behörden) so formuliert, dass sie gezielt zu bestimmten Schlussfolgerungen kommen sollen, die im Widerspruch zur eigentlichen Haltung stehen. Gegenüber dem verdutzten Gläubigen geht man dann ins Detail und erklärt aufgrund der Semantik die tatsächliche Denkrichtung.

    Beispiel:

    Ein Vortragsredner erklärt den Brüdern in der Versammlung, dass er am Sonntag in München ist, und fragt, ob er die Grüße mitnehmen sollt. Alle denken, dass er dort einen Vortrag halten wird. Tatsächlich ist er dort zu Kaffee und Kuchen eingeladen und nimmt gerne die Grüße der Versammlung mit. Hat er aber etwas Falsches gesagt? Nein! Er hat sich die Denkrichtung der Brüder zu Nutze gemacht, um sie vorsätzlich durch missverständliche Worte zu täuschen.

    Das Problem für Außenstehende besteht oft darin, dem Sklaven bei einer Klarstellung seiner Aussagen einen Vorsatz zur Täuschung nachweisen zu können. Bei einer Klarstellung wird der Fehler eindeutig dem Hörer zugewiesen, der ihn aus mangelndem Denkvermögen falsch verstanden haben soll.

    Ede

  • Elke
    Oktober 31, 2012

    Liebe Turtle,

    Manfred freut sich bestimmt auch.

    Und nein, Turtle, das ist kein neues Licht, dass die Angehörigen das selbst entscheiden. Man hat nur die Lampe mal kurzzeitig woanders hingestellt. Und zwar genau so lange, bis die Angehörigen wieder geimpft waren, selbst zu denken, was die Gesellschaft ihnen vorgegeben hat, damit sie alles selbst abnicken können.

    Genauso toll ist doch die Aussage der beiden Gelehrten der Organisation „dass jeder Zeuge Jehovas das vor seiner Taufe mit seinem Gewissen vereinbart hat“. Soll heißen, nach der Taufe hat er keine Wahl mehr, dann geht es den Staat aber auch nichts mehr an!

    Liebe Grüße Turtle
    Elke

  • Frank und Frei
    Oktober 31, 2012

    wie die Chamäleons – die färben sich ganz nach Umgebung. So auch der Tower

  • nachdenker
    Oktober 31, 2012

    Hallo NoirVelvet,
    auch von mir ein herzliches Willkommen. Du hast recht damit das das Internet eine grosse Hilfe sein kann wenn man den ZJ entkommen will oder entkommen ist bzw. wurde. Aber eine persönliche Ansprache in einer Gruppe ist dann doch was anderes. Der persönliche Kontakt ist halt das allergrößte und durch nichts zu ersetzen. Darum ist die Gründung einer Gruppe eine tolle Sache. Ich wuenschte mir wir haetten hier im Hunsrueck auch so etwas. Haltet uns doch auf dem Laufenden diesbezueglich und viel Erfolg für euer Vorhaben.

    Dir Hope alles Gute und Kraft von Jehova für die Zukunft. Vielleicht steht mir ja bald ähnliches bevor. Aber wir haben vorgesorgt und bereits jetzt neue Kontakte und Verbindungen ausserhalb der ZJ Gemeinschaft geknüpft und sind sehr froh darueber, geben sie uns doch mehr als die heimatliche Versammlung. Hope, wir werden res mit Jehovas Hilfe schaffen und mal stolz auf unseren Schritt sein.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Elke
    Oktober 31, 2012

    Lieber Nachdenker,

    es kommt alles zu seiner Zeit – auch die persönlichen Kontakte. Zunächst ist es meiner Meinung nach gut, sich ausschließlich damit zu beschäftigen, wo man im eigenen Glauben steht. Es könnte sonst sein, dass wir von einer Gemeinschaft in die nächste rasseln – ohne echte christliche Vorteile und das wäre ja auch schade.

    Lieber Nachdenker, ich denke, du machst das richtig, dass du es mit dem Ausstieg behutsam angehst, schließlich wäre es schön, wenn deine Frau sich selbst ebenfalls davon überzeugen kann, dass die Organisation zwar vom richtigen Weg redet, ihn selbst aber nicht geht. Ich hoffe, sie bekommt diese Zeit und nicht ein Ultimatum durch die Versammlung.

    Und ja, ich denke auch, dass ihr eines Tages stolz auf diesen Schritt sein werdet.
    Liebe Grüße
    Elke

  • NoirVelvet
    Oktober 31, 2012

    Guten Abend lieber Nachdenker,
    Du wohnst im schönen Hundsrück? Den werde ich wieder im Herbst besuchen, wenn der Wein gelesen wird….

    Eine Gruppe zu gründen ist wirklich nicht leicht, viele haben Angst sich wieder in etwas „organisatorischem“ zu verrennen, haben auch Furcht vor dem, was ihnen geoffenbart werden könnte, von dem sie glaubtebn doch die absolute Wahrheit zu sein. Elke hat es richtig benannt, zuerst wäre es ratsam, für sich selbst seinen Glauben und sein Verhältnis zu Gott und Jesus zu überprüfen. So habe ich es getan. Nun kann ich mich angstfrei und mutig der Wahrheit öffnen. Ich kann mir die Gnade Gottes und das Loskaufspfer Jesu nicht „erkaufen“, es ist und bleibt eine Gabe. Aber ich kann mein Unterscheidungsvermögen durch das Erforschen der Bibel schärfen. Wenn ich Eure Kommentare und Artikel lese, erkennen ich, wie sich jeder an jedem schärft. Ich bin so froh, Euch gefunden zu haben.

    Enen schönen Abend noch
    NoirVelvet

  • NoirVelvet
    Oktober 31, 2012

    Einen schönen guten Tag Euch allen, besonders an die Macher der Webseite „Bruderinfo“

    Schon länger lese ich hier Eure Threads und die Kommentare. Es ist so überwältigend viel, dass man gar nicht alles durchstöbern kann. Leider liegt in der Natur der Dinge, dass durch viele Kommentare vom eigentlichen Thema abgeschweift wird. So fällt es mir als Newcomer doch schwer dem Thread zu folgen. Aber ich bin lernfähig…

    Nur kurz möchte ich erwähnen, dass ich (nach 30 Jahren) 2007 im Herbst den „sozialen Tod“ gestorben bin, weil ich die Glaubensgemeinschaft der ZJ nach jahrelangem innerlichen Kampf als einzige aus meiner riesengroßen Familie verlassen habe. Meine Kinder und meine engste Familie, sowie meine sogenannten besten Freunde sprechen nicht mal mehr ein Wort mit mir. Mein Elternhaus wird mir versperrt, wenn meine Kinder anwesend sind.
    Um meinem Leben nicht ein Ende zu setzen und damit meinem Schöpfer Schmerz zuzufügen, nicht zu sprechen von dem Schmerz, dem ich dem einzigen Menschen auf der Welt, meinem jetzigen Mann, der mich liebt, zufüge – habe ich begonnen die Bibel mit ihm nur für uns zu studieren. Das Buch „Auf der Suche nach der christlichen Freiheit“ und „Gefangene einer Illusion“ war/ist uns dabei eine Hilfe.
    Wir haben einen Verein gegründet, der noch nicht eingetragen ist, weil uns noch ein paar Mitglieder fehlen. Zweck des Vereins ist, im norddeutschen Raum um Hannover herum, Aussteiger und Betroffene zu finden und zu helfen (und dies seelisch und materiell), um nicht zu verzeifeln. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass nur das Internet allein nicht hilft.
    Dennoch gehört das www als Plattform des Sich-Findens dazu. So fand ich eine meiner besten Freunde aus alten JZ-Zeiten, die auch am Aussteigen sind, wieder. Ohne eine mutige Frau (ich nenne sie jetzt – Barbara Kohout) hätte ich diese Familie nie wieder gesehen.

    Nun bin ich hier und werde mich weiter durch die vielen Kommentare lesen und hoffen, dass ich weiter Antworten auf meine Fragen finde.

    Liebe Grüße

    NoirVelvet

  • Hopefull
    Oktober 31, 2012

    Liebe NoirVelvet

    herzlich willkommen hier auf dieser Plattform. Es tut mir sehr sehr leid, dass Dein Weg der Freiheit so schwer war und Du so leiden musstest. Ich bin Gott aber von Herzen dankbar, dass Du trotzdem nochmal einen neuen Anfang mit Deinem Mann vorgenommen hast und mit der Bibel von vorne angefangen hast zu studieren ohne die WT-Brille. Vielen Dank für Deinen bewegenden Bericht.
    Nun seid Ihr auf dem richtigen Weg, auf dem Weg des Christus und seid mit IHM verbunden und nicht mehr mit der Organisation. Ihr tut Gutes indem Ihr eine Gruppe gegründet habt um anderen den Ausstieg leichter zu machen und um sie vor dem geistigen Tod zu schützen.
    Ich wünsche Euch von ganzem Herzen die Kraft Gottes, den Heiligen Geist, dass Ihr im Glauben stark werdet und anderen Helfen könnt.
    Der Ausschluss steht mir und meinem Mann noch bevor, ja und wir erwarten ihn sehnlichst. Denn die Brüder in der Versammlung lassen uns schon seid langem den geistigen Tod schmecken, obwohl wir noch nicht ausgeschlossen wurden. Aber wir haben Jesus und JHWH und eine tolle Familie, die das nicht zulässt.
    Es ist wirklich schön Euch als Schwester und Bruder zu haben

    Liebe Grüße Hope

  • Elke
    Oktober 31, 2012

    Liebe Hope,

    willkommen in der Freiheit der reinen Anbetung.
    Die Zugehörigkeit zur Organisation ist wie eine lange Taxifahrt: Man zahlt für diesen Umweg einfach mächtig drauf. Also meinen Glückwunsch für das Aussteigen. Ich sehe, dass du deinen Glauben nicht aufgegeben hast, sondern nur die Organisation. Ich wünsche dir alle Kraft von oben, dass es so bleibt und du viel Freude hast, künftig frei und intensiv die Bibel zu prüfen.

    Fühl dich umarmt und sei herzlich gegrüßt
    Elke

  • Tirza
    Oktober 31, 2012

    Liebe NoirVelvet!

    Sei recht herzlich Willkommen, du und dein Ehepartner und bleibe weiterhin mutig und stark. Ich kann deinen Schmerz gut verstehen und nachempfinden, weil ich denke, wir hier bei BI haben zum großen Teil sehr unschöne, sogar schlimme bis schlimmste Erfahrungen durchleben und verarbeiten müssen, um nicht am Leben zu verzweifeln.
    Aber Jehova liebt uns und hat uns einen Weg gezeigt, wo wir uns austauschen und gegenseitig ermuntern können. Wer dann noch die Möglichkeit hat durch persönliche Kontakte am Wohnort, sich aufzuerbauen kann sich freuen. Ich denke gerade, dass wir uns auf keinen Fall unsere Lebensfreude rauben lassen sollten.
    Wenn du schon etwas mitgelesen hast, dann ist dir der Begriff der „noch Eingeschlossenen“ vielleicht schon einmal untergekommen.
    Mittlerweile denke ich, das diese, die noch „drinnen sind“ und vielleicht leiden bzw. drinnen bleiben, weil sie einfach darauf konditioniert sind drinnen zu bleiben es schwerer haben als wir, die wir uns offen und frei äußern können und hier Schwestern und Brüder finden durften, die uns viel näher im Geiste stehen, als manch einer aus der Familie oder der Versammlung, mit dem wir nicht so „reden“ können.
    Liebe Grüße
    Tirza

  • edelmuth
    Oktober 31, 2012

    Guten Abend NoirVelvet

    Zuerst ein Herzliches Willkommen.

    Barbara Kohout ist in der Ausstiegsszene gut bekannt. Sie hat bei InfoLink Beiträge veröffentlicht und unterhält eine eigene hompage. Außerdem kann man sie bei Youtube bewundern.

    Aus deinen Erzählungen kann man entnehmen, dass du bereits einen sehr langen Leidensweg hinter dir hast. Je tiefer man in der „Wahrheit“ gesteckt hat, um so schwieriger ist dann der Ausstieg. Lass dir Zeit. Es drängt dich niemand.

    Eine große Hilfe beim Ausstieg ist das Reden über den eigenen Kummer und über die gemachten Erfahrungen. Aber auch das Erforschen der biblischen Wahrheit ist notwendig. Viele ehemalige Brüder haben große Zukunftsängste, weil ihnen eingebläut wurde, dass sie nur die Mitgliedschaft in der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas retten kann, bis sie sich davon überzeugt haben, dass Jehova nicht die Mitgliedschaft sondern die Herzen beurteilt. Je deutlicher dir bewusst wird, das du dir ein vom Sklaven unabhängiges persönliches Verhältnis zu Jehova aufbauen und weiterhin fest an seinem Wort und deiner Hoffnung fest halten kannst, wird es dir leichter fallen mit deinem Kummer umzugehen.

    Wenn du ein persönliches Bedürfnis hast, augenblicklich mit jemandem über ein Problem zu sprechen, setze dich an deinen PC und schreibe uns. Es ist immer einer da, der dir antworten wird. Hinterfrage bei deinem Bibelstudium die Blickrichtung des Sklaven, denn dieses Studium wird wahrscheinlich nicht ohne bibelerklärende Schriften auskommen. Bist du im Zweifel, sprich uns vertrauensvoll an. Hier schreiben nämlich nicht nur ehemalige, sondern auch langgediente aktive Zeugen Jehovas.

    Ede

  • Elke
    Oktober 31, 2012

    Liebe NoirVelvet,

    ihr macht das genau richtig, die Bibel für euch zu studieren, ohne Wachtturm-Brille. Sie ist Gottes Wort, nicht das der LK.

    Es ist schon bezeichnend, wie diese Organisation Menschen in Bedrängnis und äußerste seelische Not bringen kann und wenn sie dann in Todesnähe sind oder sich tatsächlich das Leben genommen haben, dann sagt man, das sei eine Folge ihres Ungehorsams gegen Gott. Schon aus diesem Grund ist es ihnen nicht zu gönnen.

    Es ist wirklich wichtig für Menschen, die sich aus einer solchen Gefangenschaft befreien möchten, dass sie Ansprechpartner haben und so finde ich eure Idee zur Hilfe lobenswert. Ich hoffe nur, ihr seid nicht sehr enttäuscht, wenn es länger dauert, bis Menschen darauf eingehen, denn es fürchtet ja jeder Konsequenzen.

    Was deine Familie betrifft: Das ist sehr schmerzlich und kann auch in unserer Zeit nicht ungeschehen gemacht werden. Ich wünsche euch, dass deine Verwandten bald mehr Informationen bekommen, wie sich die Dinge wirklich verhalten und dann zum Verständnis zurückkehren. Kennst du den Film „To Verdene“? (Kann man mit deutschen Untertiteln auf YouTube anschauen. Das kommt mir so bei deiner Schilderung in den Sinn.

    Wäre schön, mehr von dir zu lesen.
    Liebe Grüße
    Elke

  • Frank und Frei
    Oktober 31, 2012

    schwarzer Samt – auch mein Willkommen. Man stellt immer wieder mit Enstsetzen fest, wie sehr der organisationstrend die Liebe Gottes aufgibt und sich dem unvollkommenen Richten widtmet, das zerstörerisch ist und sowohl den Richtenden alls auch den gerichteten von Gott entfremdet. Ich war wie ein Don Quichotte und kämfpte gegen Windmühlen gegen solche Entwicklung an, viele viele Jahre lang. Dann gab ich auf, weil ich meine Kraft nicht weiter verschwenden will und nweil ich meine Freude an der Hoffnung pflegen nmöchte. Denn was haben wir als vergängliche Geschöpfe anderes als das Wort Gottes – bitte nicht die NWÜ – und ein Verhältnis zu den beiden Mächtigen – unserem Führer zum Leben und seinem Gott und Vater?
    Meine Kinder haben alles über den Haufen geworfen. Waren sie früher sogar HiPI so stehen sie heute abseits und meiden die
    Versammlung – eben weil sie hautnah die gänze Heuchelei miterlebt haben.
    Ich studiere persönlich jeden Tag die Bibel, online oder durch Lesen. Sie ist ein biuch, dass uns so vieles verrät und Wissenschaft und Bibel in Harmonie bringt. Als Bursche lerntte ich bei den JZ dass die ERde erst wenige zehntausend jahre alt ist und es nie Eiszeiten ngab. Da stand ich selbst in der Schule zu und machte mich lächerlich.
    Heute weiß ich, dass die ERde sehr sehr alt ist, viele Millionen jahre und so auch das Leben auf ihr. Frühere Hochzivilisationen haben den Planeten kartografiert und Bauten hinterlassen, die man heute nicht nachbauen kann, wie die Pyramiden oder im Libanon im -Bekaa Tal die Grundlagen des Römertempels, die jeweils ca 1500 Tonnen wiegen und netwa 40 km weit hergeschafft wurden.
    man studiere mal dieseen Link zur landkarte Gottes:
    http://www.fosar-bludorf.com/ural/
    Dieser Link – in Englsich – gibt das Geschehen um Harappa im INdustal wider http://www.bibliotecapleyades.net/ancientatomicwar/esp_ancient_atomic_07.htm.
    Wer das vorurteils frei lesen kann, erkennt, was die Vergangenheit hervorbrachte. Die altindischen Schriften deuten auf furchtbare Waffen hin, wie es sie heuer gibt.
    So begreift man mit der Erkenntnis Einsteins, dass man je mehr man weiß, erkennt, dass man sehr wenig weiß.
    Unsere Liebe zu Gott, das Wissen, seiner Liebe zu uns, ist eine große treibende Kraft, die uns hilft Bürden zu tragen.
    So wünsche ich dir hier in unserer Gemeinschaft einen guten Halt. Hier erfährt man brüderliche Liebe, manchmal auch Zurechtwesiung aus Liebe und immer wieder die ERkenntnis, dass niemand Herr über jemandes Glauben ist.
    allen einen herzlichen Gruss

  • Sternchen
    Oktober 31, 2012

    Liebe Oregana,
    habe lange studiert mit Zeugen, bin aber nicht getauft.
    Während meiner „Studierpause“, die ich brauchte, habe ich Barbara Kohout gesehen . Daraufhin habe ich mich getraut im I-Net zu stöbern. Kann nur sagen „Zum Glück“. Sie, die Zeugen verteufeln das Internet, sind doch aber auch dort zu finden mit Homepage, in Facebook ect….Es ist doch eher so , das Barbara Kohout die Wahrheit sagt und das trifft den Augapfel des tr. u. v. Sklaven. Nur Satan will, das Du nicht prüfst.
    Du hast recht, man muss Mitleid haben.
    Habe auch Verwandtschaft dort.
    Viele Grüße aus dem Süden
    Sternchen

  • Oregana
    Oktober 31, 2012

    Ich grüße euch und möchte mich bei allen bedanken für die guten, fundierten und auch ehrlichen Kommentare.

    Sehr froh bin ich, dass es „bruder-info“ gibt, da hier die Aussagen der Bibel frei, ohne Einschränkungen und Sanktionen diskutiert werden können.

    Danke dem Initiatoren-Team, dass es hierfür Zeit und finanzielle Mittel einsetzt.
    Meine Familie, mein Mann und Kinder, sind nicht (zum Glück) zeugengeschädigt, haben aber Verwandte bei dieser Organisation.
    Gerne würde ich diesen helfen und zeigen, wie vielfältig und interessant das Leben ohne die einengende Diktatur-Organisation sein kann.
    Je länger sie darin bleiben, werden sie eines Tages nach einem Erwachen bereuen, dass sie so viel Lebenszeit verschenkt haben.

    Mir wurde berichtet, dass in einigen Versammlungen die Internet- und Fernsehaufklärung ( Barbara Kohout) damit verglichen wurde, dass dies so wäre, als ob man Jehova mitten in den Augapfel steche.
    Kann man das als Spinnerei bezeichnen oder sind dies schon krankhafte Züge, die eigentlich einer Therapie bedürften??
    Ich neige eher zu Mitleid und bedaure ihre Überheblichkeit.

    Mit nächtlichen Grüßen aus dem Rheinhessischen, Oregana

  • Dennis
    Oktober 31, 2012

    Liebe Oregana,

    herzlich willkommen und danke für Deinen Kommentar!

    Du hast das völlig richtig beschrieben, dass es die WTG bei den meisten Brüdern schafft das Leben in all seinen Facetten unnötig einzuengen und zu begrenzen. Das geschieht auf sehr vielen Ebenen, doch man merkt es erst, wenn man mal tatsächlich komplett weg ist von dem ganzen. Mir geht es so, dass ich endlich wieder innerlich durchatmen kann und das Gefühl habe einen geistigen „50kg-Rucksack“ abgelegt zu haben.

    Was die Sache mit Internet und Fernsehberichte betrifft ist es so, dass immer wieder direkt oder indirekt vor dem „satanischen“ Gedankengut solcher Medien gewarnt wird. Abtrünnigkeit wird tatsächlich immer häufiger von der Bühne und in den Publikationen thematisiert.

    LG
    Dennis

  • Elke
    Oktober 31, 2012

    Liebe Oregana,

    schön von dir zu lesen.
    Deine Frage, ob es Spinnereien oder behandlungsbedürftige Psychosen sind ist nicht so einfach zu beantworten.

    Ich denke schon, dass die LK genau weiß, was sie damit tut. Aber sie sehen auch, dass sich immer mehr Zeugen Jehovas auch im Internet informieren und dann gehen oder sich gar nicht erst taufen lassen. Da haben die bisherigen Drohungen nicht so ganz viel geholfen und diese Äußerung ist eine Steigerung. Nur irgendwann gibt es keine Steigerung mehr und erst recht nicht dagegen, dass Menschen sich aufmachen, die wirkliche Wahrheit zu suchen, die sie dort nicht finden können.

    Liebe Grüße
    Elke

  • Peter Krieger
    Oktober 31, 2012

    Hallo Matthäus!
    Ich habe noch eine wichtige Bibelstelle zur Beachtung. 2.Pet.3:14-18!!!
    Übrigens sind die Elemente der 10 Gebote in den menschlichen Grundgesetzen enthalten. Das Sabbatgebot hat das Papsttumm auf den Sonntag verändert und so Da.7:25 erfüllt und es herrschte 1260 Jahre von 538 bis 1798. Kann man alles recherchieren und die Bibel erfüllt sich ganz genau. Was ich in 30 Jahren bei den Zeugen nicht gelernt habe,habe ich in wenigen Monaten um so mehr gellernt und es hat Hand und Fuss,jedenfalls nach meiner Erkenntnis auch was die Offenbahrung angeht.
    L.G. Peter

  • Hopefull
    Oktober 31, 2012

    Lieber Peter

    auch ich möchte Dich hier auf BI herzlich willkommen heißen. Ich freue mich immer sehr und bin Jehova und Jesus so dankbar, dass immer wieder Brüder den Weg in die Freiheit aus der WTG zum Christus finden. Ich danke Dir für Deine Kommentare.
    Ich persönlich werde mich nie wieder an irgendeiner Gemeinschaft klammern, sondern ich werde nur noch zu Jesus gehen. So wie Petrus Jesus antwortete: „Herr zu wem sollen wir denn gehen?“
    Jesus sagte auch: „kommt zu MIR alle ihr Mühseligen und Beladenen…. Nehmt auf MEIN Joch und lernt von MIR.“
    Auch mit dem Gleichnis des Weinstocks sagt Jesus eindeutig, dass wir mit ihm direkt verbunden sein sollen. Ich bin da wahrscheinlich zu sehr WTG-geschädigt um mich einer anderen Gemeinschaft je wieder anschließen zu können. Allerdings ist es auch wichtig, dass man sich austauscht und ich habe erkannt, dass man sich untereinander austauschen muss. „Denn wo ein oder zwei in meinem Namen versammelt sind, da bin auch ich“. Daher ist es bestimmt gut, wenn Du Dich mit den Adventisten austauschst und wenn Du Dich da auch noch wohl fühlst, ist das doch super.

    Mit den 10 Geboten hast Du vollkommen recht. Sie sind nie abgeschafft worden und gelten heute immer noch und sind wichtig. Jesus hatte diese Gebote in 2 Geboten zusammengefasst. Mat. 22:36-40 Der Schlüssel dazu ist die Liebe.
    Die Liebe hält automatisch die 10 Gebote ein. Aus Liebe zu Jehova habe ich keine anderen Götter neben ihm, mache mir kein Bild oder Götze und werfe mich vor ihnen nicht nieder. Aus Liebe ehre ich meine Eltern, aus Liebe stehle und morde ich nicht, begehre nicht das Hab und Gut eines anderen. Aus Liebe zu meinem Mann bändel ich nicht mit anderen Männern an. Die Liebe erfüllt das Gesetz. Siehe Gal. 5:14. Die 10 Gebote leben im Gebot der Liebe weiter. Besonders gefällt mir dazu Rö. 13: 8-10
    Ich persönlich möchte mich an das Gebot der Liebe des Christus halten, weil es viel umfassender, weitreichender und tiefer ist. Die Liebe ist unglaublich. Das Leben ohne Liebe ist nicht lebenswert; es bereichert das Leben und macht es schön.

    Ich hab euch alle lieb
    Grüßle Hope

  • Matthäus
    Oktober 31, 2012

    Lieber Peter!

    Danke für deine ausführliche Antwort, ich kenne viele dieser Argumente schon von den Adventisten, die jedoch keinen Grund liefern z.B. den Sabbat für uns zum Gesetz zu erheben – im Sinne wer ihn nicht hält wird verurteilt – wie damals als die Todesstrafe darauf stand. Warum wenn dieses Gesetz immer noch gültig ist, dann müßte auch bei Übertretung die Todesstrafe darauf stehen – kannst du dem zustimmen?

    Zu Anmerkung von dir: >>Übrigens sind die Elemente der 10 Gebote in den menschlichen Grundgesetzen enthalten.<<
    …das will keiner bestreiten, es ist ja auch gut wie Paulus einmal sagte, doch wie Hope schon anmerkte: IN DEN 2 wichtigsten Gesetze Liebe zu Gott und seinem Nächsten sind alle Gesetze enthalten.

    Und hat nicht genau das auch der Halbruder Jesu dies mit den Worten erkannt:

    Kap.2: 8 Lebt nach dem wichtigsten Gebot in Gottes neuer Welt: "Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!"2 Wenn ihr das in die Tat umsetzt, handelt ihr richtig.

    Die Argumente von Kol. Kap. 2:16 das hier von anderen Sabbaten die Rede ist hat mich noch nie überzeugt und was biblisch nicht zu belegen ist. Oder kannst du mir hierbei einen Beleg liefern?

    Wenn Paulus inspiriert war dann dürfen wir seine Erklärungen schon ernst nehmen und uns damit nicht erneut versklaven lassen. Das der „alte Bund“ zu dem nun mal die 10 Gebote gehören, abgeschafft wurden, das dürfte wohl außer Frage stehen, oder stimmen diese Erklärungen nicht – beachte Vers 7 – welches Gesetz war das – eines der 10 Gebote, wenn dieses nicht mehr gilt, dann sind auch die anderen altes Gesetz sofern sie nicht im neuen seine Wiederkehr finden.

    Römer Kap. 7
    Nicht länger an das Gesetz gebunden
    1 Liebe Freunde, die ihr mit dem Gesetz vertraut seid: Wisst ihr nicht, dass das Gesetz für einen Menschen nur gilt, solange er lebt? 2 Lasst es mich an einem Beispiel deutlich machen: Wenn eine Frau heiratet, ist sie durch das Gesetz an ihren Mann gebunden, solange er lebt. Wenn er aber stirbt, haben die Ehegesetze keine Gültigkeit mehr für sie. 3 Hätte sie einen anderen Mann gehabt, während ihr Ehemann noch lebte, hätte sie Ehebruch begangen. Aber wenn ihr Ehemann stirbt, ist sie von diesem Gesetz frei und begeht keinen Ehebruch, wenn sie wieder heiratet. 4 Genauso, liebe Freunde, hat auch das Gesetz keine Macht mehr über euch, denn von dieser Macht seid ihr befreit worden, als ihr mit Christus am Kreuz gestorben seid2. Jetzt gehört ihr dem, der von den Toten auferstand, und könnt gute Frucht bringen, das heißt gute Taten für Gott. 5 Als wir von unserer menschlichen Natur beherrscht wurden, waren wir den sündigen Leidenschaften in uns ausgeliefert, ja, das Gesetz entfachte diese Leidenschaften sogar, die zur Sünde und damit zum Tod führten.

    6 Doch jetzt sind wir vom Gesetz befreit, denn wir sind mit Christus gestorben und der Macht des Gesetzes nicht länger unterstellt. Deshalb können wir Gott von nun an in einer neuen Weise dienen – nicht wie früher durch Einhaltung jedes einzelnen Buchstabens des Gesetzes, sondern durch den Heiligen Geist.

    Das Gesetz Gottes offenbart unsere Sünde
    7 Will ich damit etwa behaupten, dass Gottes Gesetz Sünde ist? Natürlich nicht! Das Gesetz an sich ist nicht sündig; aber durch das Gesetz erkannte ich erst meine Sünde. Ich hätte nicht gewusst, dass es falsch ist zu begehren, wenn das Gesetz mir nicht gesagt hätte: »Du sollst nicht begehren.« 8 Doch die Sünde benutzte das Gebot und weckte in mir viele schlechte Leidenschaften! Gäbe es kein Gesetz, dann hätte die Sünde keine Macht. 9 Früher lebte ich ohne das Gesetz. Doch mit dem Gebot kam auch die Sünde in mein Leben 10 und verurteilte zum Tod. So brachte mir das Gebot, das mir eigentlich den Weg zum Leben zeigen sollte, stattdessen den Tod.

    Sobald du den Sabbat brichst, und ich kenne hier genug Heuchelei unter den Adventisten, man richtet es sich oder legt es nach persönlichem Belieben aus und da sind wir wieder bei den Pharisäern die ebenso dem Sabbat jede Menge Vorschriften hinzufügten.

    Lieber Peter, lt. Vers 10 bringt das Gesetz – wenn jemand behauptet es sei für die Anerkennung Gottes wichtig – nur den Tod und erneute Versklavung – wo bleibt dann die Freiheit in Christus? Gal. Kap. 5 oder um die Worte an die Kolosser 2 nochmals zu verwenden:

    Freiheit durch Christus
    16 Darum lasst euch keine Vorschriften machen über eure Ess- und Trinkgewohnheiten oder bestimmte Feiertage, über den Neumondtag und über das, was man am Sabbat tun darf oder nicht. 17 Das alles sind nur schwache Abbilder, ein Schatten von dem, was in Christus Wirklichkeit geworden ist.

    Aber ich wünsche dir alles Gute auf deinen weiteren Lebensweg, das Wichtigste ist bei Jesus zu finden, er ist unser Hirte und die Tür zum Leben, jeder andere Tür ob dies die Tür in den Königreichsaal ist oder bei sonst einer Glaubensgemeinschaft, oder irgendwelche Gesetze die es zu erfüllen gilt, die können nur in den Abgrund führen. Siehe dazu auch Röm. 3: 21,22 welche Gerechtigkeit von Gott zugelassen wird.

    Liebe Grüße
    Matthäus

  • Hopefull
    Oktober 31, 2012

    Lieber Matthäus

    ich danke Dir für Deine schöne Erläuterung vom Sabbat. Bei meinem letzten Kommentar habe ich das etwas unter den Tisch fallen lassen, weil ich erst noch darüber nachdenken musste.
    Ich habe mir in der Zwischenzeit Gedanken darüber gemacht und mich gefragt was denn Sabbat eigentlich ist? Sabbattage sind doch Tage um an bestimmte göttliche Ereignisse erinnert zu werden, an etwas zu denken oder zu gedenken, wie zB den Auszug aus Ägypten. Es wurden von Gott noch weitere Gedenktage eingerichtet, zur Freude oder aber auch zur Mahnung. Warum wurden sie eingeführt? Ich denke mir, weil Jehova weiß wie vergesslich doch der Mensch ist und sie immer wieder an die großartigen Taten unseres Vaters erinnert werden müssen. Und auch, wie Du sehr schön erklärt hast, um zu zeigen wie unvollkommen wir doch sind. Dieses Gesetz war damals für die Juden gut, für uns heute ist die Gültigkeit des Gesetzes auf Jesus übertragen worden. Er hat es mit ans Kreuz genommen. Und zwar das ganze Gesetz mit allem drum und dran, auch den Sabbat. Aber es heisst nicht, dass der Sabbat, also die Gedenktage abgeschafft wurden. Ihm Dankbarkeit zu zeigen, sich mit der Bibel zu beschäftigen und immer wieder über die Gnade Jehovas nachzudenken, ist auch wie ein Sabbat. Regelmäßig den Tod Jesu gedenken gehört auch dazu.
    Wieso sollte ich als Nichtjude zB. den Auszug aus Ägypten feiern, obwohl ich keinen bezug dazu habe? (bitte nicht falsch verstehen, ich möchte die Wundertaten und die großartige Befreiung der Juden durch Jehova nicht abwerten) Allerdings habe ich viel mehr bezug zu Jesus Christus. Er ist für mich, für uns gestorben und ich möchte dieses Loskaufsopfer annehmen, ja ich muss es sogar, ob meine Rettung davon abhängt oder nicht. Mein Herz und meine Liebe zu Jesus drängt mich dazu. Jesus ist für mich mein Sabbat. So wie das alte Gesetz in das Neue übergangen ist, ist auch der alte Sabbat in Jesus vollkommen gemacht worden. Es hat für mich als Christ, wenig Sinn den Auszug der Juden aus Ägypten zu feiern, aber den Tod Jesu schon.
    Wie Du sehr schön aufgeführt hast in Rö. 7:10:
    „… So brachte mir das Gebot,das mir eigentlich den Weg zum Leben zeigen sollte, stattdessen den Tod“
    Ja, das Gesetz offenbart immer wieder unsere Sündhaftigkeit, immer und immer wieder, dass wir eigentlich den Tod verdienen. Und nur durch die ständigen Tieropfer konnten die Juden das damals ausgleichen. Jesus hat dies durch seinen Tod ein für allemal weggenommen, damit wir leben können. Es ist wirklich ein Geschenk! Eine Gnade, weil Jehova und Jesus uns lieben.

    Ich wünsche allen einen schönen und gesegneten Abend

    Liebe Grüße Hope

  • Peter Krieger
    Oktober 31, 2012

    Hallo Matthäus!
    Ich glaube wir reden hier aneinander vorbei. Meine Erkentnis deckt sich mit der von der Adventgemeinde über das 4.Gebot und die meisten haben eine völlig falsche Vorstellung vom Sabbathalten. Es ist ein Tag ohne Arbeit,soweit es sich vermeiden lässt,so wie Jesus darüber gedacht hat,niemand wird tätige Nächstenliebe und Menschenrettung verweigern. Es ist ein Tag des Gottesdienstes,der Bessinung zu o. an Jesus Christus und der geschwisterlichen Gemeinschaft-Gehorsam gegenüber Gott. Alles das was andere Christen eben am Sonntag tun. Was soll da bitte falsch sein,doch nur für die, die welche die Worte des Paulus nicht richtig verstehen o. verdrehen. Ist keine Unterstellung,nur die Worte von Petrus.Ich habe da überhaupt kein Problem damit.Wir müssen Alles aus der Bibel immer in betracht ziehen und wirklich mit hilfe des Heiligen Geistes versuchen, alles immer besser zu verstehen.Wenn man erfährt wie die Verschiebung des Gottesdienstes vom Sabbat auf den Sonntag durch das Papsttum erfollgte,dann bin ich gern bereit meinem Herrn am wirklichen Sabbat zu verehren,natürlich darüberhinaus die ganze Zeit, auch bei der Arbeit. Am Ende der Zeit kommt es für die “ Heiligen,die welche die Gebote Gottes halten u.den Glauben Jesu bewahren,auf das Ausharren an.“Off.14:12 Ich hatte alles eigentich schon angeführt,wo man erkennen kann,das der bestimmte Tag für Gott ewig bestehenbleibt. Jes.66:22,23, 2.Mos.31:12-18. Was das Papsttum anbelangt und unser bzw. mein Verständnis von Dan.7:25 habe ich alles schon geschrieben. Alles muss letztenlich jeder nach seiner Erkentnis und seiner Überzeugung und nach seiner Liebe zu Jesus und mit seinem ungeteilten Herzen vor Ihm darlegen.Einfach als freie Christen hingehen,anhören,Entscheidung treffen-bleiben o. wieder gehen-weitersuchen nach Geschwistern mit denen man auf der einen Grundlage, nämlich Jesus, die vorunsliegende immer schwerer werdende Zeit gemeinsam in Jesus Christus durchstehen kann, in tätiger Nächstenliebe und natürlich zu allen Menschen.
    L.G. Peter

  • Hans
    Oktober 31, 2012

    Hi Peter,

    du schreibst: „Was ich in 30 Jahren bei den Zeugen nicht gelernt habe,habe ich in wenigen Monaten um so mehr gellernt und es hat Hand und Fuss,jedenfalls nach meiner Erkenntnis auch was die Offenbahrung angeht.“

    Da würde mich mal interessieren, hast du die Dinge von anderen Menschen gelernt oder hast du das Gefühl, der Geist und die Bibel haben die belehrt?

    Bei allen organisierten Formen von (christlicher) Religion besteht die Gefahr, dass man zu sehr auf die Meinung von Menschen geht statt Jehova, Jesus und den Geist auf einen persönlich wirken zu lassen. So nach dem Motto, jetzt hat man wieder irgendwelche meinungsbestimmenden „Vorkauer“, egal, ob die jetzt ZJ, Adventisten oder sonstwas sind.

    LG
    Hans

  • Peter Krieger
    Oktober 31, 2012

    Hi Hans!
    Ehrliche Antwort.Bei meinem intensiven Suchen nach der wirklichen Wahrheit-Jesus Christus-und dem hinterfragen der Wachturmlehren,ob es da noch eine Wahrheit hinter der Wahrheit giebt, bin ich auf die Adventisten gestossen. All das was ich da lass und später höhrte entsprach auch meinem Bibelverständnis. Das befassen im Internet begann noch als ZJ. Ich habe mich auch mit anderen Religionen,welche den Christus haben befasst,aber ihre Sonderlehren haben mich letztlich nicht überzeugt.Ich kann wirklich ein adventistischer Christ,der auf die Ankunt seines Herrn wartet,aus Überzeugung sei.Dort herrcht kein Dokmatismus,es ist eine mündige Gemeinde und mündige Christen. Ich habe sowieso gellernt nicht mehr nur auf Menschen zu schauen sondern auf Jesus.Ich habe dort Predigten gehört,die zeugten von grossem biblichen Tiefgang,Liebe und Demut, was ich ehrlich gesagt so nicht erwartet habe. Man muss wissen,ich hatte vor 3 Jahren ein aussergewöhnliches Erlebnis mit Jesus und das hat mein Leben und mein Denken radikal verändert. Ich befasse mich täglich mit Dingen des Glaubens an Jesus und glaube und lebe Dinge nur nach meiner festen Überzeugung und nicht weil es einfach leicht vorgekaut wurde. Wovon ich nicht überzeugt bin,das vertrete ich nicht. Ich fühle mich dort sehr wohl,und mein ganzes Bestreben ist Jesus Christus zu verehren und niemand hindert mich dort Ihm zu dienen in unterschiedlichen Fassetten,ganz im Gegensatz zu den Zj,wo ich mich fasst entschuldigen musste,weil ich Ihn ständig erwähnte wegen ihrem nach meinem Verständnis verzerrten Gottesbildes.Ich handle nach meinem Herz und bitte Jesus immer um den Weg. Auch ich war schon sehr verzweifelt,aber Jesus Christus,mein Ewiger Vater und Herr fing mich immer wieder auf,das muss man einfach erlebt haben. Wer mich in den letzten 3 Jahren kennen gelernt hat,wird gemerkt haben,das ich mich von Menschen nicht verbiegen lasse,sondern nur von Jesus korigieren lasse. Übrigens giebt es einen Fernsehsender Hope Channel via Satelit,wo es nur um das Evangelium,die Bibel,Lebenshilfe und Jesus Christus natürlich geht. Ist nur weitersagen,ähnlich wie mit BI. Seine Meinung muss man sich natürlich selbst bilden.
    LG! Peter

  • Edelmuth
    Oktober 31, 2012

    Guten Abend Peter

    Deine Suche nach der Wahrheit hinter der Wahrheit oder einer Alternative zu den Zeugen Jehovas ist verständlich. Diese Suche machen viele ehemalige Zeugen Jehovas durch. Doch sollte man dabei aufpassen, dass man nicht vom Regen in die Traufe kommt, d.h. sich vom Sklaven gelöst nun in die nächste Abhängigkeit einer Religion begibt.

    Das Love-Bombing ist bei den STA (Siebenten-Tags-Adventisten) das Gleiche wie bei den Zeugen Jehovas. Auch sie erzählen dir nur das Positive von ihrer Religion. Die Schattenseiten erfährst du früh genug.

    Bei meiner Diskussion mit den STA in anderen Foren habe ich festgestellt, dass es zwischen ZJ und den STA keine bis wenig Gemeinsamkeiten gibt. Daher vermute ich, dass du die Lehre der STA noch nicht gründlich genug kennen gelernt hast.

    Auch wenn STA oberflächlich liberal erscheinen, sind sie in ihrer Glaubenslehre ebenso dogmatisch und restriktiv. Versuch doch bitte einmal Websites im Internet zu finden, die sich krische mit den Lehren der STA auseinander setzen. Du wirst sie kaum finden.

    Sie glauben anders als die ZJ an einen dreieinigen Gott, feiern Weihnachten und Ostern. Zur Zeit diskutieren sie, ob ihre amerikanischen Glaubensbrüder weiterhin am Militärdienst teilnehmen sollten. Sie essen kein Schweinfleisch und trinken keinen Alkohol und kein Koffein (Kaffee, schwarzen Tee, Coka Cola). Wundere dich daher nicht, wenn du bei dem regelmäßig wiederkehrendem Gedächtnismahl statt Wein Traubensaft bekommst. Dafür halten sie wie die Israeliten von Freitag 18:00 bis Samstag 18:00 den Sabbat genau ein und geben, selbstverständlich freiwillig, den Zehnten des Bruttoeinkommens ab. Hat man mit dir darüber schon gesprochen?

    Wie die ZJ über den WT, so verfügen auch sie über ein für jeden STA verbindliches Zentralorgan und über Allen White, eine in abtrünnigen Kreisen heftig widersprochene aber in linientreuen Kreisen hochgelobte Prophetin. Sie glauben an eine buchstäbliche neue Erde und einen buchstäblich neuen Himmel, in dem alle Menschen für tausend Jahre leben werden, bis sie mit dem neuen Jerusalem buchstäblich auf die Erde kommen, die Einen, um vom Vater gerichtet zu werden, die Anderen um ewig zu leben.

    Es hat auch wenig Sinn mit ihnen darüber anhand der Bibel zu reden. Es ist zwecklos und vergeudete Zeit.

    Prüfe bitte alles anhand der Bibel bevor du dich entscheidest. Es ist auch nicht schlimm sich getäuscht zu haben und seine Ansicht zu korrigieren.

    Ede

  • Igel
    Oktober 31, 2012

    Lieber Peter,

    herzlich Willkommen hier im Forum, ich freue mich für Dich das du eine Gemeinde gefunden hast wo du Deinen Glauben leben kannst. Für mich kommt es zur Zeit nicht infrage, mich wieder wie unser Bruder Russell in seinen Schriftstudien sagte sich in Ketten einer Gemeinschaft zu begeben sie sind unterschiedlich aber sie beschneiden doch unsere Freiheit wie sie unser Herr Jesus uns geschenkt hat, hier im Gegensatz anderen Teilen der Schriftstudien hat wie ich finde Bruder Russell recht mit seiner Aussage. Wie Du richtig geschrieben hast sind ja die Bibelforscher eine Abspaltung von den STA. Wobei die STA sicher wesentlich liberaler sind als die ZJ, auch ein Leistungsevangelium ist ihnen fremd und wie ich gelesen habe das von Tür zu Tür gehen sogar verboten. Das finde ich wesentlich besser , denn mit diesem Verhalten bringt man die Menschen nicht durch das Türnerven in eine ablehnende Haltung das finde ich gut, wie auch das alle Gläubigen egal welcher Konversion als Brüder gesehen werden. Mit dieser Haltung sind die STA sicher Lichtjahre weiter als die Dogmatischen Sklaventreuen ZJ.
    Aber einige Regeln sind bei den STA ja anders als bei den ZJ, z.B. kein Schweinefleisch essen und Alkohol trinken, kein Kaffee sowie Sabbat von Freitag Abend bis Samstag Abend was bedeutet kein Fernsehen ansehen, keine Arbeit u.s.w. Wie kommst Du damit zurecht?
    Auch habe ich gelesen das sich nicht alle daran halten und somit in Gewisserweise geheuchelt wird da man es halt versteckt tut. Aber ich habe auch viel positives gelesen wie die Freundlichkeit in der Gemeinde sowie der Zusammenhalt untereinander, scheinbar gibt es ja auch keine Rechtskomitees aber sehr wohl einen Ausschluss z.B. bei Ehebruch aber man kann dann wohl weiter in eine andere Gemeinde gehen, auch verstehe ich das Alkoholverbot nicht da selbst Jesus Wasser in Wein verwandelte. Und wie Jesus zum Sabbat eingestellt war und hier die Juden mit Ihrer Sichtweise durchaus kritisierte, kann ich nicht verstehen wieso dies heute Christen so ernst nehmen.

    Liebe Grüße Bruder Igel ( Leider kann ich nicht mit richtigen Namen schreiben da noch ein Teil der Ketten der ZJ an meinen Füßen hängt, in der Beziehung bist Du weiter lieber Peter.)

  • Peter Kriger
    Oktober 31, 2012

    Lieber Br. Igel!
    Du hast mich gefragt, wie kommst du damit zurecht? Es herrcht leider ein schlimmes Halbwissen vor.Es giebt keinen strengen Dokmatismus und keine adventistiche Hauskontrollpolizei.Wir schauen zb. am Sabbatanfang,Freitagabend, auf Hope cannel Predigten mit wirklichem Tiefgang an,welche in Gottesdiensten mitgechnitten wurden.Unser Körper ist ein Tempel Gottes,und wir sind bemüht ihn gesund zu erhalten.Wer wie ich von Jesus vor 3 Jahren über Nacht von der Alkoholsucht befreit wurde,hat damit kein Problem und kennt die Gefahren des schleichenden hineinschlitterns in die Sucht.Die Gebote für die Israeliten hatten doch einen ganz speziellen Grund,unser Schöpfer weis was gut und weniger gut für uns Menschen ist.Also es giebt keine Polizei und Stasi,wir machen das freiwillig aus Liebe zu Jesus Christus,kein Problem und ja daduch keine Bürde,können aber leider die allermeisten Christen nicht verstehen.
    Liebe Grüsse Peter

  • Igel
    Oktober 31, 2012

    Lieber Peter,

    ich freue mich für Dich das du mir der Hilfe unseres Herrn Jesus Christus diese wirklich schlimme Sucht besiegt hast.Du hast hir sicher eine Außergewöhnliche Erfahrung machen dürfen. Deshalb wird es Dir sicher auch leicht fallen dieses Verbot der STA zu halten, außerdem kennst Du die Gefahren aus erster Hand, die Alkohol mit sich bringt. Ich sehe aber in Verboten die Gemeinschaften aussprechen immer die Gefahr das Menschen dies gerade deswegen tun, und dann z.B. in der Versammlung heucheln es nie zu tun. Ich habe Berichte von Kindern der STA gelesen die sich vor der Taufe richtig besoffen haben weil sie es hinterher nicht mehr dürfen, Verbote ziehen immer Heimlichkeiten, und die Gefahr von Heuchelei durch den immer vorhandenen Gruppenzwang nach sich.
    Ich würde mir eine christliche Gemeinschaft wünschen in der es keine Verbote gibt, nur Gebote, wie das der Nächstenliebe.
    Wir sind alle mit Sünden beladen, Paulus sagte sinngemäß das gute möchte ich tun aber das schlechte tue ich.
    Wenn ich mir das Leben von Jesus so wie es überliefert wurde vor meinen geistigen Auge ansehe dann erkennt man das es nur um Liebe zu uns unvollkommenen Menschen geht, keine Verbote, kein Druck keine Stasi oder Religionspolizei , das schlechte Beispiel für uns sind die Pharisäer mit ihrem Gesetzesdenken. Es gibt einige natürliche Drogen die in großen Mengen gefährlich sind, aber in kleinen Mengen durchaus die Stimmung heben können wie z.B. Wein, den es ja schon zu Jesu Zeiten gab und möglicherweise hat ja auch Jesus zu geselligen Mahlen mal ein Glas Wein getrunken. Aber wie bei vielen Dingen zuviel kann zur Sucht führen, Süchte gibt es viele z.B. Spielsucht, Trunksucht, usw. dies hängt mit den Botenstoffen in unserem Gehirn zusammen und wenn das Gleichgewicht erst mal gestört ist kommt es zur Sucht. Wenn hier eine Gemeinschaft mit Liebe einem zur Seite steht und vor den Gefahren warnt und wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist nicht verurteilt sondern mit Rat und Tat Hilft die Sucht zu überwinden dann finde ich das Gut.
    Du hast aber Recht was den Körper und wie wir ihn betrachten sollten, Rauchen, und Illegale Drogen sollten von allen Gläubigen Christen abgelehnt werden denn sie schädigen den uns von Jehova geschenkten Körper und gefährden die Gesundheit. Ein Glas Rotwein am Abend ( nicht jeden Abend) wenn möglich mit Frau genossen kann aber der Gesundheit und der Liebe nur zuträglich sein.
    Leider habe ich noch keine Gemeinschaft gefunden die meinen Anforderungen an eine Gemeinschaft gerecht wird. Aber das meinte Jesus sicherlich mit dem schmalen Weg ich kann niemanden die Schuld geben wenn mein Glaube zu schwach ist und doch weis ich das nur Glaube mich retten kann, also vertraue ich auf Jesus und Glaube an Ihn und seinen Vater .

    Liebe Grüße Igel

  • Matthäus
    Oktober 31, 2012

    Lieber Igel,
    das hast du sehr schön formuliert nach dem Prinzip und der Lehre Christi in Matth. 23: Das eine tun – das andere nicht lassen!
    Heuchelei gibt es immer und überall!

    Matthäus 23

    1 Dann sprach Jesus zu der Volksmenge und zu seinen Jüngern: 2 „Die Schriftgelehrten und Pharisäer sind dazu eingesetzt, euch das Gesetz des Mose auszulegen. 3 Richtet euch nach ihren Vorschriften! Folgt aber nicht ihrem Beispiel! Denn sie selber tun nicht, was sie von den anderen verlangen. 4 Sie bürden den Menschen unerträgliche Lasten auf, doch sie selbst rühren keinen Finger, um diese Lasten zu tragen.

    10 Ihr sollt euch auch nicht Lehrer nennen lassen, weil ihr nur einen Lehrer habt: Christus. 11 Wer unter euch groß sein will, der soll allen anderen dienen.

    19 Ihr Verblendeten! Was zählt denn mehr: die Gabe auf dem Altar oder der Altar, der die Gabe erst zum Opfer werden lässt? 20 Wer beim Altar schwört, schwört bei allem, was darauf liegt.

    Ihr Scheinheiligen! Sogar von Küchenkräutern wie Minze, Dill und Kümmel gebt ihr Gott den zehnten Teil. Aber die viel wichtigeren Forderungen Gottes nach Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Glauben sind euch gleichgültig. Doch gerade darum geht es hier: Das Wesentliche tun und das andere nicht unterlassen.

    24 Ihr aber entfernt jede kleine Mücke aus eurem Essen, doch ganze Kamele schluckt ihr bedenkenlos hinunter. Andere wollt ihr führen und seid doch selber blind!

    28 Ihr steht vor den Leuten als solche da, die Gott ehren, aber in Wirklichkeit seid ihr voller Bosheit und Heuchelei.

  • Igel
    Oktober 31, 2012

    Lieber Matthäus,

    schön das es Dich und deine Gabe immer die richtigen Bibelstellen, anzuführen gibt. Vielen, Vielen Dank dafür!
    Die angeführten Bibelstellen sind wirklich passend.
    Leider ist das nicht meine Stärke, deshalb schätze ich Deine Gabe um so mehr.
    In meiner Zeit als Zeuge habe ich aber auch die Erfahrung gemacht das Brüder nur mit Bibelstellen argumentieren um ihre Position zu stärken aber dadurch zu keiner Lösung gekommen sind, da sie den Sinn des ganzen nicht erkannten, auch ein Grund warum ich nicht mit der Bibel direkt argumentiere denn es geht mir um den Sinn im ganzen und die Bibel eignet sich meiner Meinung nach nicht einzelne Meinungen zu festigen, denn hier geht der Sinn von Gottes Wort verloren. Alle heutigen Religionsgemeinschaften tun aber genau dies.
    Der Sklave erklärt laut Matthäus 24: 45 – 47 seine Berechtigung Gottes Organisation zu sein
    und die Ernennung wie im Vers 47 beschrieben erhalten zu haben. Beweise Fehlanzeige aber Millionen glauben genau das ohne Prüfung wie auch, eine Prüfung ist ja verboten und wird mit dem Stigma der Abtrünnigkeit belegt! Ich glaube jeder, ja jede christliche Gemeinschaft kann ihre Verbote, Dogmen, und Regeln mit der Bibel begründen und somit ihre Macht über die gutmütigen Gläubigen ausüben ein klarer Missbrauch der Bibel. Wie Du schön anhand Mat. 23 gezeigt hast ging es Jesus immer darum zu Zeigen das Dienen, geben, lieben u.s.w wichtiger sind als alles andere nur leider wird das in der heutigen Welt nie entsprechend dem Willen von Jesus möglich sein, und deshalb wird es auch in dieser Welt keine christl. Religion geben die wirklich Nachfolger Jesu sind und seinen willen tun. Nur der einzelne Mensch mit einem großen Herzen lieben Herzen in der Brust ist in der Lage von Jesu Loskaufsopfer zu profitieren und das ist das Zeichen was Jesus erkennen kann und wird egal welcher Religion der Mensch mit seinem Herzen auch angehört.
    Deshalb wenn Bruder Kriger gern ein Mitglied bei den STA s werden möchte und hier seinen Glauben gefunden hat dann wünsche ich ihm und seiner Frau alles erdenklich gute und Jehovas Segen denn besser als bei den Zeugen Jehovas ist es allemal. Das ist das schöne am fei sein im Glauben als ZJ müsste ich ihn im Herzen richten ich dürfte ihn nicht einmal grüßen, so kann ich ohne Heucheln zu müssen ihm von Herzen alles Gute wünschen.
    Deshalb hier meine Frage an alle Linientreuen Zeugen: Was ist wohl im Sinne unseres Herrn Jesus Christus?

    Ich habe mir auch das Video „Die Stundenjäger“ angesehen und es trifft den Nagel auf den Kopf. Nur eigentlich müsste man die ZJ mit einer Drückerkolonne eines Verlages namens WTG vergleichen die mit Druck eingesperrt aufs Ende warten denn flüchten ohne Prügel zu kassieren ist nicht möglich.
    Mir ist hierzu gerade ein Spruch entsprungen:
    Wenn der Sklave ist der Chef, dann ohne dicken Stundenzettel in der Hand bekommst du sicher einen drüber gebrannt und hast du es dann nicht erkannt wird dir das ewige Leben aberkannt ja das ist des Sklaven Lohn, deshalb lieber Menschen Sohn geh lieber hin zu Gottes Sohn denn nur er hat ohne Stundenschufterei den richtigen Lohn sicher für uns alle dabei ! Du musst nur haben das Herz am rechten Fleck und Glauben fest wie Stein dann kannst du dir immer sicher sein unser Herr Jesu allzeit bei dir sein!

    Liebe Grüße in die Nacht sendet euch euer Igel

  • Peter Krieger
    Oktober 31, 2012

    Lieber Matthäus!
    Ja,ich schreibe das erste mal,war aber schon viele Monate Mitleser. Nach meinem Weggang von den ZJ Anfang Mai 2012 habe ich mich als endlich freier Christ mit Lehren und Glaubensauffassungen anderer Religionen frei nach dem Motto nach Sp.18:13 befasst.Meine bisher gewonnene Erkentnis deckt sich am weitesten mit den Adventisten.Eh ich das erste mal nach grosser Überwindung hingegangen bin,habe ich natürlich viel recherchiert und gelesen,wozu das Internet ja hervoragend geeignet ist,zum Leidwesen des Sklaven.Nach meiner Überzeugung wird Jesus von vielen Christen leider völlig falsch verstanden. Matt.5:18 sagt:“das nicht ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom Gesetz verginge und nicht alles geschähe“.Der Kontext zeigt mir das die 10 Gebote ewig gelten.Unser Herr hat alle Prophezeihungen,die auf ihn hindeuteten mit seinem Erscheinen und seinem Dienst erfüllt. Er war in der Lage als vollkommener Mensch die 10 Gebote vollständig einzuhalten. In diesem Sinn verstehe ich Matt.5:17-26. Die Gebote aus 2.Mose20 sind die ewige Verfassung oder das Grundgesetz zwichen dem Schöpfer und uns Menschen.Wer kann den ernstlich behaupten da brauchten wir mal eben z.Bsp. das 6.oder 8. oder vieleicht das 1.Gebot nicht mehr beachten.Die 10 Gebote sind etwas anderes als die hunderte von Verordnungen. In Off.14:12 kommt es ja vollgerichtig zum Ausdruck und das haben wir ja noch durchzustehen mit Hilfe des Herrn. Das Sabbatgebot ist meines Wissens durch Kol.2:16 nicht infrage gestellt,weil hier Paulus für die Heidenchristen nicht den Wochensabbat meinte,sondern besondere Sabbate sprich Feste der Juden meinte. Das kann man alles recherchieren,diesbezüglich bestehen grosse Missverstäntnisse. Jesus hat sehr wohl den Sabbat gehalten und ist der Herr des Sabbats, weil er ihn eingesetzt hat für die Menschen zum besinnen und lernen von Gott.siehe Joh.15:10 sehr wichtig! Paulus lehrte sehr wohl am Sabbat nach Apg.17:2 und die ewige Bedeutung kommt in 2.Mo.31:13 und in Jes.66:22,23 zum Ausdruck. Rö.10:1-4 wird nach meiner Überzeugung völlig falsch verstanden,denn Jesus erfüllte das Gesetz über die Opfervorschriften der Juden durch das vollkommene Opfer seiner selbst für alle Menschen die es annehmen. Nie mehr war ein Tieropfer nötig,was ja nur eine Vorschattung auf den Christus war,denn Tieropfer konnten ja niemals wirklich Sünden vergeben. Ja,ich werde mich den Adventisten anschliessen,denn ich habe dort sehr liebe Geschwister kennengelernt und unvollständig sind wir alle,haben aber gemeinsam die Ankunft unseres Herrn Jesus im Sinn. Jeder muss natürlich mit sich selbst im Herzen im reinen sein. Übrigens wissen viele Christen nicht,das Jesus seinen Nachvollgern die Fusswaschung gebot in Joh.13:14,15.Nätürlich wissen wahre Nachvollger von Jesus Christus,das das befolgen von Ritualen,Fusswaschung und Abendmahl,keinen bleibenden Nutzen hat,wenn ich in meinem täglichen Leben die Liebe und vorgelebte Güte Jesu vermissen lasse. Wollen wir gemeinsam unserem Herrn immer ähnlicher werden,was wir in unserem gefallenen Zustand nicht vollkommen ereichen werden bis er kommt und wir auf seine verliehene Gnade angewiesen sind und sein Opfer annehmen.
    Liebe Grüsse und gute Nacht! Peter

  • Peter Krieger
    Oktober 31, 2012

    Hallo Bruder Ede !

    Ja,der Sklave erfüllt durch seinen fanatischen Dokmatismus in der Neuzeit neben der Katholischen Kirche nur 2.Thess.2:3,4 und muss eines Tages die Konseqenzen tragen.Ich hätte noch bis vor kurzen mein letztes Hemd für die Organisation gegeben.Als ich aber, da ich viel Zeit habe,da zuhause und immer mehr gefallen an Gottes Wort gefunden habe die Lehren überprüft und letztendlich festgestellt habe,das diese Religion absolut falsch ist.Warum?

    Sie ist nicht auf den einen Grund gegründet,der gelegt ist,nämlich Jesus Christus.1.Kor.3:11,Apg.4:12 Nach Gebet zu meiem Herrn,er solle mir doch bitte ein Zeichen geben ,ob mein Weg Ihn zu erkennen richtig ist o. ein Irrweg ist,kam die Antwort prommt.Ich wurde von einer Schwester fasst angespuckt wegen meiner Antworten im Wachtturmst.,welche sich immer auf Jesus Christus bezögen,wir wären doch ZH.Genauso wurde ein Vieraugengespräch meiner Auffassung über eine Bibeltextpasage,die nicht Sklavenkonform war an die Ältesten veraten mit bekannten Folgen,in die Zange nehmen und bei Nichtbeachtung Kommiteeverhandlung,bei welcher ich dann meinen sofortigen Austtritt nach 34 Jahren aus diesem Babylon des t.u.v.S. erklärt habe.

    Wenn man Jesus Christus in sein Herz lässt und sich ihm anvertraut schwindet die Menschenfurcht.Interesannt ist was in Jerem.9:3-8 steht,war ja auch eine Endzeit mit Vorschattungskarackter.Die Folgen habe ich zum Glück völlig unterschätzt,was meine Familie angeht,meine Frau hat letztendich vieles auch erkannt,nach hartem Kampf und Ehe auf der Kippe,aber zwei meiner Söhne reden nicht mehr mit uns,und der Kontackt zu unseren vier Enkeln ist auch gleich Null.Einer redet noch mit uns,ist aber aus anderen Gründen kein ZJ mehr.Nur weil wir öffentlich machten,zukünftig Jesus zu folgen und ihn als alleinigen Besitzer und Herrn anzuerkennen.

    Judas4 Aus diesem Grund habe ich trotz allem meinen Schritt noch keine Sekunde bereut,aus diesem Gefängnis geflohen zu sein.Denn sie predigen nur sich selbst,ganz im Gegensatz zu Paulus.2.Kor.4:4-6 Nun komme ich mal zu den Mormonen.Mit einigen Sonderlehren kann ich mich auch nicht identifizieren,Totentaufe usw.Aber sie erkennen Jehova,JHWh oder Jawe des alten Testamentes,als den geoffenbahrten Messias,also Jesus Christus vollgerichtig an.In Jes.40:22 heisst es ,,Da ist Einer,…“und sehr interessant Jes.44:24 ,,…indem ich allein die Himmel ausspanne,die Erde ausbreite.Wer war bei mir? Joh.1:3 sagt,,…und ohne ihn kam auch nicht ein Ding ins Dasein.“ Jes.sagt in 45:5,,…Ausser mir gibt es keinen Gott…“Jes.9:6 …Starker Gott,Ewigvater…“Voraussagen der Bedeutung des Namens Jesu.Also ich habe nur einen biologischen Vater.Nach Off.5:13 kann Jesus gar kein Geschöpf sein.

    Viele Übersetzungen geben Off.3:14 als Ursprung wieder,das ist etwas völlig anderes als Anfang wie er leider fälschlich von den ZH verstanden wird.Seht Euch bitte mal Micha5:2 auch in anderen Übersetzungen an.Ewigkeit bedeudet soviel wie das Nichtvorhandensein von Zeit.Wir können das heute sowieso nicht vollständig begreifen,weil unsere Erkentis nur Stückwerk ist und unser Erkennen bei der Wiederkunft von Jesus erst vollständig wird,frei nach Paulus.Vergleicht mal bitte Jes.45:23 mit Phi.2:9,10 Seht Euch auch bitte 1.Kor.16:22 und Joh.17:11,12 an,was da wirklich steht.Nicht für umsonst kannst du auf der WT-CD keine hinreichenden Erklährungen finden.

    Die über 200 Jehovaeinfügungen findest du ja auch nur in der NW-Übersetzung.Deutlich wird es ja besonders in Römer10:9-13,was ja eine Zitatwiederholung von Joel 2:32 ist,wo man eigetlich erkennen kann,das es sich nur um einen handeln kann,nämlich unseren Herrn Jesus Christus,bei genauer Kontextbetrachtung.Duchdenkt bitte alles unter Gebet und unter erbitten von heiligen Geist,ich möchte da niemanden etwas einrede.Ich habe eine Vorstellung von Gott in etwa so.Eine Fontäne mit drei unterschiedlichen Wasserstrahlen in verschiedene Richtungen,es ist aber immer dasselbe Wasser oder etwa so.Feuer brauch einen Flammpunkt einen Brennkörper und Sauerstoff.Die Flammen lodern in alle Richtungen wie gerade der Wind bläst, unterschiedlich stark,aber es ist immer das gleiche Feuer.Nimmst du etwas weg,hast du kein Feuer mehr.2Mo.3:13-15,,…Ich erweise mich als was ich mich erweisen werde,o. Ich bin der ich bin…“Mit anderen Worten,schaut genau hin,ich werde Euch beistehen und retten.
    Übrigens gehe ich mit meiner Frau seit ca.6-7Wochen in eine Gemeinde der Advetisten und bin sehr froh dort Geschwister gefunden zu haben,die sehnsüchtig auf die Wiederkunft unseres Herrn und Retters Jesus Christus warten.Ich kann nur sagen das Jesus mir den Weg dorthin gezeigt hat,die überwindung war aber sehr schwer und viele neue Lehren oder Aussagen sind letztenlich nach genauer Prüfung nachvollziehbar und einleuchtend.
    Niemand wird dort wegen vileicht unterschiedlicher Auffasung in nicht heilsrelevanten Dingen angefeindet.Es ist eine mündige Gemeinde,deren Grundlage das ewige Gesetz,nämlich die 10 Gebote sind.Wir sind alles nur unvollkommene Menschen,die auf die Gnade unseres Herrn Jesus angewiesen sind.Den 5 Jungfrauen wollen wir doch nicht gleichen in Matt.25,die zwar alle 10 zusammen eingeschlafen sind,aber nur 5 ausreichend Ölvorat hatten,mit heiligen Geist gefüllt durch ständiges studieren und schürfen in Gottes Wort, und letzlich eben für sie die Tür Bsp.Arche,für immer zu war,weil die Gnadenzeit einmal unwiederruflich zu ende geht.Rasell hätte wahrscheinlich gut daran getan bei den Adventisten zu bleiben,da hätten wir heute etwas weniger verwirrung, aber es musste sich ja Off.3:9 erfüllen.
    Ich wünsche uns allen viel Kraft und Segen von unserem Herr,den die ersten Christen übrigens überall anriefen nach 1.Kor.1:2

    Liebe brüderliche Grüsse Peter

  • Matthäus
    Oktober 31, 2012

    Hallo Peter, herzlich willkommen bei BI!

    Schreibst du das erste mal? Deine Einschätzung zu JZ ist völlig richtig, auch ich mußte nach 40 Jahren erfahren dass viele Lehransichten bei ZJ nicht richtig sind, insbesondere das SICH SELBST predigen des trvSk. ist laut der angeführten Bibelstelle an die Korinther richtig. Paulus sagt: Wir predigen uns nicht selbst und genau das tun ZJ (LK) sich immer noch mehr. Jetzt wollen sie den trvSk sogar nur auf die LK begrenzen um die absolute Macht und Lehrkontrolle in ihren Händen zu haben.

    Was hat dich veranlasst zu den Adventisten zu gehen? Ist es nur ein reinschmökern oder hast du feste Absichten dich ihnen anzuschliessen? Ich habe mit vielen Adventisten viele Stunden diskutiert, ihre Treue zu Jesus ist sicher eine bessere als jene bei ZJ. Was mich jedoch bis heute nicht überzeugt hat das das alte Gesetz – 10 Gebote – und damit der Sabbat für Christen noch immer bindend sein soll.

    Hat nicht gerade Paulus an die Galater und auch an die Kolosser eindeutige Aussagen gemacht die die Notwendigkeit der Sabbatvorschriften als „Blindheit“ und vergebliches Beachten von Tagen und Festen
    bezeichnet. Das was zählt und zur Rettung führt ist sicher nicht das beachten von bestimmten Tagen sondern das wie er es an die Gal. 2:16,21 und 3:1-6, 21,22 oder Kap.4:8-12 (Vers 12!!!) und 5:13,14

    An die Kolosser im Kap. 2 zeigt Paulus das einzige Fundament auf. Jeder der etwas anderes behauptet und das tun die Adventisten in einer anderen Form als die WTG, lehnt erneut Jesu kostbares Geschenk an uns ab. Siehe Rom. 10:1-4.

    Aber ich würde mich auf eine Stellungnahme von dir freuen!

    lg. Matthäus

  • PINEHAS an BI
    Oktober 31, 2012

    Hallo liebes BI-Team,
    ich grüße euch mit 1 Tim 5:17 Die älteren Männer, die in vortrefflicher Weise als Vorsteher dienen, halte man doppelter Ehre für würdig, besonders die, die hart arbeiten in Wort und Lehre. 
    Darum doppelten Dank an euch für eure harte Arbeit.

    VLG PINEHAS

  • Vito
    Oktober 31, 2012

    Hallo an Euch !

    bin ein sehr sanftmütiger Mensch und kaum aus der Ruhe zu bringen, Wut oder Ausrasten kenne ich nicht….wenn auch sonst voller Fehler !!

    Ich habe viele, wirklich viele enge Freundschaften zu „Brüdern&Schwestern“ aller Altersklassen über ganz Deutschland hinweg…..und auch schon einige „komme&gehen“ gesehen…und bis dato 4 Versammlungen zugehört.

    Aber wie kommt es denn, und dies ist absolut wahr, dass ich niemanden kenne, der aufgrund irgendwelcher „Vorgaben“ oder was auch immer von Ältesten oder WT usw. sein Leben verpfuscht wurde, psychischen Schaden genommen hat…oder was auch immer. Hier und da ein Auschluss von Personen, von denen man eh dachte “ warum kommt der eigentlich noch“ > NIE ging es um Glaubensfragen…sondern darum das zu tun was man möchte…das darf man, aber nicht in einem „geregeltem Zusammensein“….siehe Hasenverein/Mormonen/Adventisten/Kinderturnen ;-))

    Mein ganzer Freundeskreis in den Versammlungen besteht 101%ig aus Menschen, die hier und da mal Stress empfinden, aber sonst ein positives glückliches Leben führen….nein, nicht weil sie konform gehen, sondern weil sie dieses Leben tatsächlich dem da „draussen“ vorziehen…vor allem wenn man Kinder hat > und diese aber auch mit Liebe und nicht zu streng erzieht > immer mit dem Hinweis, Jehova und Christus nachzueifern…und natürlich ihr Glück nicht in dieser absolut verwerflichen Welt voller Stolz/Arroganz und Geldgier Ihr Heil und Glück zu finden.

    Nein, der Dienst von Haus zu Haus ist nicht die Maxime, er gehört dazu wie vieles andere, was einen Christen ausmacht….
    Vielleicht habe/hatte ich das Glück, immer einer Versammlung anzugehören, die sehr ausgeglichen ist und absolut niemanden „schnell abschießt“ , vergißt usw. > ich selbst bin seit 7 Jahren Ältester und freue mich, meine Aufgabe entsprechen auszufüllen…nicht immer leicht, aber zufriedenstellend > denn ich bin Hirte, ich suche nicht nach Fehlern…sondern nach denen die Hilfe bedürfen…

    So, meine Frau ruft zu Essen…

    Gruß
    Vito

  • Hans
    Oktober 31, 2012

    Hi Vito,

    was hat dich eigentlich zu BI getrieben? Was suchst du?

    LG
    Hans

  • Dennis
    Oktober 31, 2012

    Lieber Vito,

    herzlich willkommen auch von mir!

    Deine Einschätzung und deiner Bewertung deines Lebens in der Vers. gönnt Dir jeder hier auf BI, dessen bin ich mir sicher. Dass Du gegenteilige Erfahrungen gemacht hast, als das was hier größtenteils beschrieben und moniert wird, ist absolut glaubhaft und m.E. auch normal.

    Durfte mich bis vor ein paar min. mit einem Ehepaar unterhalten, die mich in der Vers. als EINZIGSTE vermissen und mich spontan besucht haben. Sie haben mich nicht ausgehorcht oder wollten mich belehren usw. alles sehr freundlich und verständnissvoll. So soll es sein. Aber es gibt nunmal auch die andere Seite und die Brüder, die mit ihren schlechten Eigenschaften und ihrem Egoismus in der WTG sehr weit nach oben kommen und regelrecht hofiert werden.

    Es gibt kein Schwarz-Weiß oder 100%gut-100%schlecht auch bei der WTG und innerhalb der Versammlungen nicht. Und trotzdem würde ich nie wieder zurück wollen.

    Ein Grund ist u.a. die Engstirnigkeit und das kleinliche Weltbild eines gewöhnlichen Zeugen. Ich möchte Dir nicht zu nahe treten aber Dein Urteil über die angeblich so „verwerfliche Welt“ in der es nur so wimmelt vor „Stolz/Arroganz und Geldgier“ gibt diese Denkweise auch wieder.

    Diese negativen Attribute habe ich zuhauf in den Versammlungen erlebt und viele Älteste fahren auch sehr gut damit und machen einen „theokratische Karriere“ natürlich mit Jehovas reichstem Segen!!!

    Nein lieber Vito, Du hast in Wahrheit keine Ahnung von der „Welt“, denn diese „Welt“ ist keinen deut besser oder schlechter als die Religionsgem. der Zeugen Jehovas K.d.ö.R..

    Ich kenne Atheisten, die weitaus höflicher und liebevoller sind als viele Zeugen. Genauso kenne ich Katholiken, über die ich das gleiche sagen kann. Die ZJ sind nicht besser und nicht schlechter wie der Durchschnitt der Nich-ZJ das ist für mich Fakt. Jedoch wenn man seine Augen nicht auf macht und nur das sieht was man sehen will oder nur so bewertet wie man es bewerten soll, dann ist das natürlich anders.

    Ich wünsche Dir alles gute und hoffe, dass Du einige biblischen Artikel hier für Dich verwenden kannst!

    LG
    Dennis

  • Frank&Frei
    Oktober 31, 2012

    lieber Dennis, du sprichts mir aus dem Herzne. Wie kann eine Kirche – so sehen sich die Zeugen ja – mit aller Sturheit durchsezten, dass ein Mann mit Bart nicht auf die Bühne kommt, schief angesehen ist oder einfach auch als Diener entbunden wird?
    Die Freiheit, die Gott uns Gab wird zur Skalverei einer Elite, die mit toughen Methoden ganz nach Banker Manier das Bild einer religiösen Gruppe prägen will. Und es wird zum Rohrkrepierer – da sie Gerechtigkeit unterdrücken. Jahrzehntelang wurde Kindsmissbrauch nicht den Behörden gemeldet, Straftäter blieben strafffrei. ERst als man Anfang 2002 erkannte, dass es schlussendlich um jede Menge Kohle geht, wurde mirnichts dirnichts die Domtrin geändert und man durfte Kinderschänder anzeigen.
    Geh mir einer weg mit dieser religiösen Elite, die ihren Leuten soweit den Kopf wäscht, dass sie selbst nicht merh erkennen können, was da mit ihnen gemacht wird.
    Gottes Rache wird entsetzlich sein. Eli fiel vom stuhl und brach sich das Genick.

    Jesaja 30,25 Und es werden auf allen großen Bergen und auf allen großen Hügeln zerteilte Wasserströme gehen zur Zeit der großen Schlacht, wenn die Türme fallen werden. 26 Und des Mondes Schein wird sein wie der Sonne Schein, und der Sonne Schein wird siebenmal heller sein denn jetzt, zu der Zeit, wenn der HERR den Schaden seines Volks verbinden und seine Wunden heilen wird.

  • Bruderinfo
    Oktober 31, 2012

    Hallo Vito,
    oder Tschu oder Oli,

    oder wie auch immer du dich oder Andere organisationstreuen Predigtdiensthelden die diese Plattform verwenden möchten um Ihre Predigtdienstberichte aufzubessern auch in Zukunft nennen möchten, lasst es einfach, Ihr Heuchler und Otternbrut….das wären Worte die Jesus zu Euch sagen würde.

    Euch hier darstellen als gutmütige liebevolle Älteste und Brüder und die Versammlungen als wunderbaren Ort präsentieren, ohne Druck und Schuldgefühle. Einfach nur voller Liebe und wie toll Ihr doch seit.

    Heuchler Otternbrut. Alles was ihr produziert ist Satans Lügengebäude aufrecht zu erhalten ohne den Schmutz dahinter aufzudecken, damit man Euren eigenen Gestank der Lüge nicht wahrnehmt.
    Wir haben es satt solche Barone Satans zu unterhalten und Ihnen eine Plattform darzubieten.

    Jeden Tag …tagtäglich, ja fast schon stündlich müssen wir erleben wie Brüder und Schwestern uns Mails schicken wie sie psychisch geschlagen und getreten werden wie die Liebe in den Versammlungen nachlässt und in Kontrollmacht mündet, wie Brüder immer mehr ein schlechtes Gewissen eingeredet wird, da sie den Maßstab der ach so tollen Gesellschaft nie erreichen werden.
    Die Wahrheit ist das die Brüder nervlich und seelisch am Ende sind und das der Wacht Turm wackelt, da der Geist Gottes das unmenschliche Verhalten langsam an die Oberfläche kommen lässt.

    Ach übrigens Vito…du sagtest doch folgendes als
    Oli: dieser sehr gute Kommentar von Hans summiert ALLE Kommentare dieser Website zur absoluten Bedeutungslosigkeit…
    Oder als Tschu:
    Leider wars das jetzt von mir…ich kann meinen Brüdern nicht predigen, solche kritischen Seiten zu meiden ( ich wurde darin bestärkt ) sie selbst aber zu frequentieren
    Lieber nutze ich die Zeit damit, die IMMER positiv ausgerichtete Literatur unseres treuen Sklaven ( ja, auch unvollkomenen ) zu lesen, studieren….

    Ja geh und folge bitte deinen eigenen Worten.
    P.S.: Bitte in deinem Predigtdienstbericht als K.I. makieren und in Zukunft nicht mehr berichten, Danke das Bruderinfo-Team 🙂

  • Martin an BI
    Oktober 31, 2012

    Liebe Brüder des BI-Teams!
    Zunächst vielen Dank für Euere Wachsamkeit. Im Fall von Vito scheint man die Energie nach der Ältestenschulung zu spüren, die ihn beflügelt, seine Brüder „aus dem Feuer reißen zu wollen“ und da gibt es kein Blick dafür, das er sich selber im brennenden Feuerofen befindet.

    Ihr schreibt treffend:
    Jeden Tag …tagtäglich, ja fast schon stündlich müssen wir erleben wie Brüder und Schwestern uns Mails schicken wie sie psychisch geschlagen und getreten werden wie die Liebe in den Versammlungen nachlässt und in Kontrollmacht mündet, wie Brüder immer mehr ein schlechtes Gewissen eingeredet wird, da sie den Maßstab der ach so tollen Gesellschaft nie erreichen werden.
    Die Wahrheit ist das die Brüder nervlich und seelisch am Ende sind und das der Wacht Turm wackelt, da der Geist Gottes das unmenschliche Verhalten langsam an die Oberfläche kommen lässt.

    Man kann diese Entwicklung nur aus vielen Versammlungen bestätigen. Es gibt ja in der Tat Versammlungen, in denen der Pioniergeist nur so sprießt. Aus einen oder anderen Versammlung wird berichtet, das 10 Pioniere tätig sind. Aber wenn mann sich dann in den Zusammenkünften die anderen Familien so betrachtet, wie so manche nach den überschäumenden Lobhudeleien mit gesenkten Haupt die Szene miterleben und überhaupt nicht wirklich glücklich in ihrer Lage wirken, dann fragt man sich wirklich, was in den Zusammenkünften noch geboten wird, ausser reines Meetings-Pouwer, „wie können wir noch mehr predigen“. Das allgemeine Christsein ist auf einige lapidare Sätze begrenzt, ausser das sich ja niemand etwas zu Schulden kommen lässt, was die Ältesten aktiv werden lassen muss.

    „Freude durch Arbeit“… ein bekannter Satz. Die WTG schafft wirklich Beschäftigung auch für viele aufstrebende junge Leute und katpultiert sie in die Sphäre von Fürsten, bezw. Herrschende. Sie haben viele administrative organisatorische Arbeiten, die sie glücklich machen – das sieht man ja bei Vito- Predigen…und und und…. so sind die mit Arbeit ausgefüllt. Das Programm ist fast perfekt und vermehrt die Habe der WTG. Doch vermehrt es auch die Habe unseres Herrn?

    Die leidenden Brüder sind nach Beurteilung aller „Tatkräftigen Brüder“ oft selber Schuld an ihrer Situation. Sie machen etwas falsch. Entweder sind sie nicht demütig genug, sie studieren zuwenig die Literatur des Sklaven, oder sie sind nicht fleissig genug „im Werk des Herrn beschäftigt“ oder sind materialistisch und spenden zu wenig für das Werk. Aus Sicht der Streberelite sind sie alle gefährdet, wenn sie nicht „Ausharren bis ans Ende“, um gerettet zu werden.

    Einerseits wird das kurz bevorstehende Ende durch Harmagendon schon 100 Jahre mit dem Presslufthammer proklamiert und am Sonntag wurde den schon lange Wartenden, die sich auch mal fragen, ob sie Harmagedon noch erleben, wieder die Geduldskeule gezeigt…“sie sollen doch nicht so ungeduldigt sein…und dankbar sein, dass Jehova solange wartet und noch Gedult hat. „Die ungeduldigen Brüder also wieder…die haben zu warten… Schließlich muss jetzt erst Mal die Zentrale in New York neu geplant und gebaut werden in den nächsten Jahren…solange muss Jehova noch warten….“

    Wie sollen das Menschen innerlich seelisch verkraften. Hinter diesen beiden Gedanken stehen ganze Lebensbände von vielen Brüdern. Kein Wunder nimmt auch die Zahl der Depressionen geschüttelten Brüder ständig zu. Dabei wäre es so einfach, sie zu trösten durch die Liebe und Fürsoge unseres himmlischen Vaters Jehova und des Christus, der Erlösung und Gnade und Barherzigkeit schon zu unseren Lebzeiten 100% zur Anwendung bringt und darin können wir uns alle sicher und geborgen fühlen und brauchen nicht Angst zu haben, ob wir es wohl noch mit unseren Kräften und Mitteln …bis Harmagedon schaffen…

    Da entsteht eine Kluft zwischen den EIFRIGEN, REIFEN ZEUEGN JEHOVAS, und den schwachen und weniger oder ganz Untätigen. Die einen sind glücklich und froh, weil sie den oberen theokratischen Level erreicht haben und die anderen schauen auf die hilfsbedürftigen herab und nicht selten ergeben sich daraus furchtbare menschliche, seelische Härten. Spaltungen in den Familien. Der wie Schmieröl wirkende Geist der Liebe, den unserer Herr Jesus lehrte und vorlebte, fehlt wirklich in vielen brüderlichen Beziehungen untereinander.Darüber könnte man Bücher schreiben.

    Aber so sind sie geformt die Brüder…immer fröhlich lächeln im Gespräch in der Versammlung, Glück muss ausgestrahlt werden, wie es im Herzen aussieht, geht niemanden etwas an.Heute wird ein Bruder noch auf Geheiß herzlich begrüßt, morgen wird er gemieden und keines Blickes mehr gewürdigt, weil ausgeschlossen. Ein Freund wird zum Feind. Der Zeuge Jehovas muss flexibel sein, GEHORSAM gegenüber der theokratischen Staatsmacht. Aber auch für die WTG wird es zutreffen: „Du wirst ernten was du sähst“!Die Brüder werden geformt, „eine harte Stirn“ zu haben.

    Gebt all den Brüder, die euch schreiben und sich über Ihre Sorgen äüßern und die unter dieser immer größer werdenden Lieblosigkeit Herzensschmerz empfinden, weiterhin Trost und Ermunterung. Man kann den meisten ja leider den Schmerz oft nicht nehmen, aber man kann ihn lindern. Sicherlich müssen wir uns alle darüber Gedanken machen, wie wir zukünftig auch dazu beitragen können, Eure administrative Aktivität zu unterstützen. Ich wünsche Euch darin weiterhin den Segen unseres himmlischen Vaters.

    Liebe Grüße
    Martin

    ===================================================================================================

    Danke Martin und auch an die anderen,
    du hast das Dilema unser Versammlungen und Brüder gut auf den Punkt gebracht.
    l.G.
    Bruderinfo

  • walter an BI
    Oktober 31, 2012

    Liebe Brd. von Bruderinfo,

    ich,wir können uns nur dem anschließen, was Martin geschrieben hat.
    Es kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, was ihr leistet.
    Auch die vielen Dinge im Hintergrund, die man gar nicht sieht.

    In diesem Zusammenhang auch ein Dankeschön an die Kommentarschreiber,die viele Dinge im Lichte der Bibel offenlegen.

    Liebe Grüße

    Walter

  • Ruth
    Oktober 31, 2012

    Hallo Vito,
    bist Du Dir da sicher, das all deine Freunde ein glückliches Leben führen kannst Du in ihre Herzen sehen!Ich war auch mal so und dachte das !Aber wie es innen drin aussieht weis nur Jehova!Ich habe nach aussen hin auch glückölich gewirkt weil ich ja ich hatte Angst etwas falsches zu tun ich hatte Angst nie genug zu tun etc.Du hast recht wenn Du sagst die Welt da draussen ist voller Geldgier!

    Wenn Du in wirklicher Not wärest würden die von der LK Dir helfen?????Ich kenne Brpüder von der LK die haben dicke Goldklunker an ihren Fingern wohnen in den besten Hotels. Es gibt Kreisaufseher die nicht essen was auf den Tisch kommt sondern Schwestern ihnen das beste Mahl auftischen weil ja der Kreisaufseher kommt ?!Man soll doch bescheiden sein oder nicht?!Es gibt Kreisaufseher die essen dies nicht der andere das nicht etc.das sind nur Kleinigkeiten aber dort fängt es ja schon an!Da gibt es Grüppchen in den Versammlungen die gehören ein mal zu denen die gut verdienen , die treffen sich untereinander aber die , die schüchtern in der Ecke sitzen die läßt man da sitzen und nur förmlich wird man ab und zu mal begrüßt!Mein EXChef ist auch ein Bruder ich konnte es nicht mehr ertragen ihn in der Versammlung auf der Bühne zu sehen so etwas geheucheltes kam mir noch nie vor!Ich habe stillgeschwiegen weil ich immer hoffte irgendwann kommt es ans Licht?!

    Was meinst Du wieviele Deiner Freunde wirklich glücklich und zufrieden sind???Vielleicht hast Du ja wirklich Glück in deiner Versammlung?!und wenn ein Komiteefall zu beurteilen ist masst Du Dir dann auch an über andere Brüder zu richten??????Jehova ist der Richter und kein einziger unvollkommener Mensch!das geht gar nicht da keiner kein Mensch das Herz beurteilen kann!Und dann frage ich mich was tust Du hier? soetwas darf ein Ältester doch gar nicht tust Du es heimlich????

    Oh weh was würden deine Brüder denken das gäbe sicherlich deftige Gespräche vielleicht würdest Du dein Amt verlieren oh weiawenn die es wüssten!Die Angriffe von Selters haben wir hier ja auch schon zu spüren bekommen warum tun die das? haben die Angst wenn alles so wahr und rein ist brauch man doch andere nicht anzugreifen?!Und die vielen vielen Kindesmissbrauchsfälle die von ganz oben bezahlt werden damit die Opfer stillschweigen das ist ekelhaft und wiederlich!
    Und wenn ich das sogenannte geheime Buch lese da kommt es mir so richtig hoch soetwas anmassendes ist abscheulich!Warum so ein Buch geheim ist und vor allen anderen verschwiegen wird finde ich auch wiederlich ich könnte noch seiten weiterschreiben aber ich möchte mich nicht weiter aufregen denn durch diesen Exchef habe ich Burnout bekommen gearbeitet bis ich umgefallen bin und gar nicht mehr konnte aber ich kenne sehr viele Älteste denen ich versucht habe zu vertrauen da ich alleinstehend war, aber entweder haben sie irgendwann dann Hurerei begonnen oder jahrelang ihre Ehefrau betrogen !

    Mein Exmann hatte mich auch jahrelang mit meiner besten Freundin betrogen wurde dann nach 2 jahren wieder aufgenommen und mir wurde gesagt ich solle mich nicht so anstellen Jehova vergibt auch immer wieder und ich solle mir das Leben nicht so schwer machen ?!was für eine Hilfe?????egal darüber bin ich hinweg und froh das ich nicht mehr nach der Pfeife irgend eines Ältesten tanze sondern mich nur noch an Jehova und Jesus wende!

    Liebe Grüße Ruth

  • Neoveritas
    Oktober 31, 2012

    Liebe Ruth,

    ein mutiger und von Herzen gehender Kommentar. Du erwähnst das „geheime Buch“. Ich nehme an, Du meinst das Buch “ Hütet die Herde Gottes“. Auch ich habe diese Machwerk gelesen und mich gefragt, wie durchgeknallt die Autoren wohl sein müssen. Meine Reaktion darauf war der sofortige Austritt aus der Relegionsgemeinschaft der Zeugen jehovas. Diesen Schritt habe ich bisher nicht bereut. Obwohl ich viele Freunde verloren habe. Es ist traurig zu sehen, was aus den einstigen Bibelforschern geworden ist.

    Ein Verein, der sich dem Diktat einiger Jungs aus Brooklyn unterwerfen muss. Wir wissen alle, wo hin es führt, wenn Menschen über Menschen Macht ausüben oder es versuchen. Der „Big Crunch“ is on the way. Und viele der Schwestern und Brüder werden dies schmerzlich miterleben müssen.

    Wünsche Dir und Deiner Familie einen gesegneten Abend.

    Neoveritas

  • Eddi
    Oktober 31, 2012

    Lieber Neoveritas,

    das kann man nicht trefflicher ausdrücken. Deinem Trost und deiner Ermunterung an Ruth möchte ich mich gern anschließen.

    Wir dürfen unserem Herrn Jehova und Jesus wirklich sehr dankbar sein, dass wir aus diesem verlogenen Club draußen sind. Ja, viele wurden an den Rand des Lebens gedrängt, mancher darüber hinaus. Laßt die Wachtturm-Vögel ihr Scheinglück genießen und uns darauf achten, dass wir uns wirklich gegenseitig erbauen.
    Ich freue mich schon jetzt ungemein auf die Auferstehung, aber vorher möchte ich euch alle noch umarmen.

    Hab eine gute Nacht und sei ganz lieb gegrüßt
    Eddi

  • Edelmuth
    Oktober 31, 2012

    » Aber wie kommt es denn, und dies ist absolut wahr, dass ich niemanden kenne, der aufgrund irgendwelcher “Vorgaben” oder was auch immer von Ältesten oder WT usw. sein Leben verpfuscht wurde, psychischen Schaden genommen hat…oder was auch immer. «

    Hallo Vito

    Du kannst diese Brüder nicht kennen. Nein, nicht, weil es sie nicht gibt, sondern weil ihnen, bevor sie in Erscheinung treten, die Gemeinschaft entzogen wurde. Andere Brüder reden nur hinter vorgehaltener Hand, nein, nicht zu Ältesten, sondern zu vertrauernswürdigen Personen.

    » Mein ganzer Freundeskreis in den Versammlungen besteht 101%ig aus Menschen, die hier und da mal Stress empfinden, aber sonst ein positives glückliches Leben führen….nein, nicht weil sie konform gehen, sondern weil sie dieses Leben tatsächlich dem da “draussen” vorziehen…«

    Das glaube ich dir. Ihnen wurde das Bewusstsein, dass es ein „da draußen“ gibt, entzogen. Die Meisten von uns haben zu Anfang die gleiche Erfahrung gemacht, bis….“

    Wie sieht das „da draußen“ hier aus?

    Alle sind freiwillig hier. Alles, was sie tun ist freiwillig und ohne Zwang. Sie sind noch sehr fehlerhaft, aber ihr Herz gehört uneingeschränkt nur Jehova und seinem Sohn Jesus, und darauf kommt es Jehova an. Sie beten nur Jehova an und folgen nur IHM und seinem Sohn, weil sie diese beiden Herren über alles lieben. Schau dich ruhig um und prüfe, ob meine Worte stimmen

    Was werfen sie dem Sklaven vor?

    Der Sklave lässt sich von seinen Gläubigen wie ein Gott verehren und hat sich in den Herzen seiner Gläubigen auf den Thron Jesu gesetzt. Er verlangt bedingungslosen Gehorsam, der nur Jehova zusteht, und verändert den Sinn der Worte Jehovas so, dass er seinen Gläubigen damit Angst macht, um sie zu mehr Gehorsam und höheren Leistungen zu bewegen. Er verlangt die Hingabe an Gott und den Verzicht auf eigene Wünsche und meint damit die Hingabe an sich selbst.

    Schau dir die Früchte ihrer Lehre an, ein Haufen von willfährigen Menschen, die nicht in der Lage sind, eigenen Entscheidungen zu fällen. Man merkt es sofort, wenn man die Lehren bei Brüdern hinterfragt. Der Sklave ist stets bemüht genau das zu verhindern.

    Schau dich ruhig um und lies, wie der Sklaven hier umfänglich widerlegt wird. Sieh dir diese Menschen an, ob Akademiker oder Angelernte, ob Älteste oder Ausgeschlossene, ob Mann oder Frau, wir treffen uns hier auf gleicher Augenhöhe und wir haben keine Angst mehr vor dem Sklaven, denn wir kennen den Vater und wissen genau, dass er keine Götzenanbetung duldet.

    Ede

    Ps. Wusstest du, dass die Mormonen den Eigennamen Jehovas gebrauchen und von Haus zu Haus predigen. Wusstest du, dass Russell zu Anfang mit den Adventisten studiert hat. Nein, ich teile ihre Lehren nicht. Aber es gibt für mich auch keinen Grund sie zu verachten oder mich über sie lustig zu machen.

  • Eddi
    Oktober 31, 2012

    Guten Abend Ede,

    das hast du sehr gut herausgestellt.

    Dass die Mormonen den Namen Jehovas auch benutzen wusste ich auch nicht, obwohl ich mich schon ein paar Mal mit denen unterhalten hatte. Aber das ist einfach nicht mein Bahnhof. Dass wir aber nicht das Recht und auch keine Veranlassung haben, auf andere herab zu blicken sehe ich ganz genauso. Das gilt im Großen wie im Kleinen.

    Eine gute Nacht wünsche ich dir.
    Eddi

  • Zadok
    Oktober 31, 2012

    Lieber Vito,

    mein Kommentar war an Ede gerichtet und seine Ausführungen weiter oben.
    Es freut mich, dass du dich in deiner Versammlung wohl fühlst.
    Ich fühle mich hier unter meinen Schwestern und Brüdern wohl.

    Lieber Gruß
    Zadok

  • Hopefull
    Oktober 31, 2012

    Lieber Vito

    ich glaube Dir , dass Du ein ganz lieber und freundlicher Mensch bist. Wenn hier manchmal ein paar kleine zynische Antworten gegeben werden, aufgrund evtl eines individuell gefühlt provokanten Kommentars, darf man das nicht immer gleich jemanden übel nehmen. Man darf nicht vergessen, dass hier viele Leute sind, die von der WTG sehr enttäuscht und auch zutiefst verletzt sind. Einige haben echt böse Zeiten hinter sich gebracht und sind einfach sehr empfindlich geworden.
    Wir versuchen wirklich sehr liebevoll miteinander umzugehen, aber leider klappt das nicht immer. Auch darf man nicht vergessen, dass man hier alles nur als Schrift hat. Es fehlen die ganzen hörbaren und visuelle Emotionen wir Mimik, Gestig, Stimme usw. Da kann man auch einiges, wenn man mal etwas ironisch sagen möchte, missverstanden werden.
    Ich habe den Kommentar von Zadok eher als Ironie gelesen und mich jetzt deswegen nicht angegriffen gefühlt. Dein Kommentar am Zadok war schon etwas kräftiger, aber für mich immer noch Ok. Wie Du es auch so nett ausgedrückt hast, ein kleiner Seitenhieb. Das hatte ich auch so verstanden.Da ist unsere Eddi schon wieder etwas empfindlicher ( nicht negativ gemeint), besonders wenn es um Freundlichkeit geht, denn ich weiss, dass sie sehr sehr schlimme Zeiten hinter sich hat. Sie ist aber wirklich ein ganz liebenswerter Mensch, der andere erbaut und durch ihr schönen Kommentare anderen Kraft gibt.
    So sind wir halt alle anders 🙂
    Ich finde es aber sehr gut, dass man auch den Mund aufmacht und sagt, wenn man sich angegriffen fühlt oder etwas richtig stellen möchte. Es ist viel schlimmer, wenn man nichts sagt und alles schluckt und irgandwann platzt dann der Ballon. Dann ist es fast zu spät und man kann kaum noch was retten. Und am Schluss stellt sich dann raus, dass es nur ein Missverständnis war.
    Miteinander reden ist das wichtigste um Missverständnisse vorzubeugen. Deswegen Mund auf wenn was brennt , aber immer mit Spr. 16:24 🙂

    Ich freue mich sehr für Dich, dass Du Dich in Deiner Versammlung wohl fühlst. Das geht nicht jedem so. Das soll jeder so machen wie er will ganz ohne Zwang und Druck. Denn in der Versammlung sind immer noch ganz liebe Brüder und diese sollte man nicht vergessen. Ich arbeite noch dran 🙂
    Das Wichtigste ist der direkte Draht zu unserem Herrn Jesus. Nur er befreit uns von dem ganzen Druck und es sollte niemand dazwischen stehen. Wer sich nun eingeengt fühlt und nicht in die Versammlung gehen kann, dann ist das auch vollkommen in Ordnung.

    Ich genieß jetzt noch ein bischen die Sonne und wünsche Dir und allen Lesern einen schönen Herbstnachmittag

    liebe Grüße Hope

  • Vito
    Oktober 31, 2012

    Hallo Hans,

    danke für deinen korrekten Kommentar.
    An Eddi : „Und dann schreib mit der Frucht der Freundlichkeit gern nochmal…“

    Ich bin die Freundlichkeit in Person lieber Eddi ;-)) und kann mir ab und an einen kleinen Seitenhieb an solche Aussagen ( und den Persoenen dahinter ) nicht verkneifen

    > siehe Zadok: „Aber der Witz war gut..mach weiter so.“
    > was bitte ist das für eine Art….Zadok kann nicht älter als 16 sein…aber dafür dann ziemlich bewandert in der Schrift….

    Und MIR will Eddi Rat zur Freunldichkeit geben ?? Seltsam, dass hier niemand ZADOK einen dezenten Hinweis auf Freundlichkeit gegeben hat > aber dann dafür natürlich MIR, dessen Antwort nicht zum Kanon der meisten hier passt…;-)).
    Zack, schon wieder abgehakt…und die Gedanken frei für positives !!

    Zum Thema Jesu Rolle in Verbindung mit dem „Sklaven“ gibt es diese Woche in der theo. Schule eine Aufgabe > da werd ich jetzt mal gaaaanz genau hinhören, wie Jesus für alle hörbar dargestellt wird..

    Ich melde mich

    Gruß vom seeehr freundlichen Vito, der sich in „seiner“ Versammlung aufgrund der hammermäßigen „nichtdruckausübenden“ Dienerschaft mit ihren Fehlern sehr wohl fühlt…;-))

  • Mamre
    Oktober 31, 2012

    Hallo Vito,

    vor ca. zwei Monaten war bei uns auch ein Vortrag über Jesus Christus und ich hatte mich schon darauf gefreut. Die anfänglichen Argumentationen und Berichte gingen schon mal gut in die Richtung. Das Ende vom Lied und der Höhepunkt des Vortrages: LK und Gehorsam dieser gegenüber 🙁 .

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Matthäus
    Oktober 31, 2012

    Nur als kleine Info für dich lieber Vito!
    Eddi ist eine ganz liebe Schwester und kein ER!

    Wenn du in der nächsten Versammlung bei dem Thema „Sklave“ genau hinhörst dann bitte achte auch darauf und vielleicht kannst du nachfragen sollte es nicht zur Sprache kommen, warum Paulus der ja einige Versammlungen gründete und diesen auch Briefe schrieb z.B. an die Römer, Korinther, Galanter, Philippe, Kolosses, Thessalonicher usw. warum er den trvSk. NICHT EINMAL erwähnt hat?

    Auch in der Offenbarung werden eine Reihe von Versammlungen beschrieben, der Problem auch guten Seiten, Tadel, Ermahnungen – auch hier NICHJT EIN VERWEIS auf den trvSk. der ja für solche Aufgaben eingesetzt worden ist – oder doch nicht? Ich gehe davon aus daß du davon schon gehört hast. Damals gab es noch KEINEN trvSk. – so das NEUE HELLERE Licht welches demnächst im WT bekanntgegeben wird und bereits auf vielen Plattformen heftig diskutiert wird. (Insbesondere englisch sprachige)
    Es gab eine Jahreshauptversammlung in den USA wo dies neuer Erkenntnis kundgetan wurde.

    Freue mich auf deine Antwort!
    lg. Matthäus

  • Mamre
    Oktober 31, 2012

    Hallo,

    ist schon offiziell online:

    jw.org/en/news/events-activities/annual-meeting-report-2012/

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Eddi
    Oktober 31, 2012

    Guten Morgen Vito,

    du, ich bin so, ich versuche alle und mich besonders, zu positivem Denken anzuspornen und natürlich auch zu Freundlichkeit, Milde… na eben alle Guten. Und da hast du was dagegen?
    Dein Sarkasmus Richtung Zadok bringst du zwar auf der Überholspur von Freundlichkeit, aber das ist halt zu offenkundig. Ach ja, ich hoffe doch, dass Zadok sich jetzt gleich viel besser fühlt bei einem Blick in den Spiegel mit dem Kompliment, wie ein 16jähriger zu sein. Wessen Geist hast du, dass du das gesehen haben willst?

    Es gibt so gewisse Untertöne bei dir, die kenne ich nur allzu gut und ich glaube dir auch, dass du dich in deiner Versammlung soooo wohl fühlst und tatsächlich der Überzeugung anheim gefallen bist, alle wären wunderbar glücklich. Auch für dich gilt, dass du dich selbst betrügen kannst, aber nicht den Heiligen Geist! Du strafst dich selbst Lügen und bewegst dich hier auf einer Seite, wo du mit 100%ig „Abtrünnigen“ im Sinne der WTG zu tun hast. Und du willst führend voran gehen im Glauben und im Gehorsam? Ich bin stolz darauf, diese Gemeinschaft verlassen zu haben, ich bin stolz darauf, nicht in allem gehorcht zu haben, ich bin stolz darauf, andere ermuntert und erbaut zu haben – gegen die ausdrückliche Anweisung der Ältesten! Ich war dieser Gesellschaft nichts wert, weil sie aus Satan ist, denn jeder Mensch ist bei Gott etwas wert, der es nur sein will! Wenn du dich in der Versammlung wohlfühlst, fühlst du dich nicht bei Christus wohl, das beißt sich nämlich! Und dann bist du auch kein Christ. Wenn du aber hier auf die Seite gekommen bist um tatsächlich deinen inneren Zweifeln Raum zu geben, dann hör einfach auf mit dem Quark vom Paradies im Königreichssaal. Hier darfst du nicht nur ehrlich sein, hier sollst du es. Aber du bist am Entzweien. Voller Selbstlob, aber ohne Mitgefühl für andere. Fühlst du dich wirklich nur wohl, wenn du wieder mal geistlichen Müll abgeladen hast, indem du dich auf anderer Leute Kosten profiliert hast? Ich sage dir, mein ganzes Mitgefühl könnte dir gelten, wenn du es nicht anders wissen könntest. Jetzt aber hast du gesehen, dass es andere Möglichkeiten gibt und Wahrheit, die du nie in deinem Saal zu sehen und zu hören kriegst und die du auch nicht in der Schundliteratur von Ältestenlehrbuch finden kannst. Gesteh doch mal ehrlich: Wieviel Stunden warst du diesen Monat im Predigtdienst und wieviel davon bei deinen betagten Brüdern und Schwestern?

    Auch deine Aussage, bei euch wäre noch nie jemand wegen Glaubensfragen ausgeschlossen worden – wegen Schuhe zubinden war es nicht! Dass du überhaupt ausschließen tust ist eine moralische Vergewaltigung, etwas, das dem Christus nie eingefallen ist. Damit sind Älteste Diener des Bösen! Wir haben hier mindestens einen Bruder, der das erst vor Kurzem erlebt hat, andere, denen bitter zugesetzt wird, weil sie hier mitschreiben und du verkehrst hier die Wahrheit? Natürlich wird das niemals ein Rechtskomitee eingestehen, dass sie deshalb jemand rausbrezeln, da muss eine Ausrede her. Das hat man beim Christus auch nicht anders gemacht, alle, die sich zu ihm bekannten, wurden aus der Synagoge ausgeschlossen. Wie heute bei der Orga! Aber weißt du, wir sind endlich glücklich geworden, diese Zentrale der Machtgier verlassen zu haben und uns endlich auf das Wesen des Christseins zu konzentrieren.

    Diese Wahrheit heißt nämlich Liebe zu Jehova, Liebe zu Christus und zu deinem Nächsten.

    Glaub mir, das war für jemand wie dich von jemand wie mir noch mit Engelszungen geredet. Aber vor allem mit Liebe, denn wenn es irgendeine Möglichkeit gibt, dir deinen Irrtum zu verdeutlichen, dann nehme ich sie wahr, auch wenn es mich mehr kostet als dich.

    Für jetzt wünsche ich dir einen schönen Tag.
    Eddi

  • Zadok
    Oktober 31, 2012

    Hallo Ede,

    Dein Zitat:
    Es ist aber vorstellbar, dass die LK eine Gruppe von Führungskräften für die Zeit nach Harmagedon heranbildet, die sich offiziell nicht zu den Geistgesalbten zählt, denn alle Gesalbten müssen sich zur Hochzeit des Lammes im Himmel versammelt haben. Ende Zitat

    Da jeder, der den Christus leugnet, nach Harmagedon nicht da sein wird, brauchst du dir da keinen Kopf zu machen.
    Aber der Witz war gut..mach weiter so. Nach deinen „Geburten- und Zeugungsaussagen von letzter Woche, hast du es diese Woche wieder voll drauf…

    Zadok

  • Vito
    Oktober 31, 2012

    Hallo Zadok,

    kannst du mir bitte erklären wie du darauf kommst, die LK würde „den Christus leugnen“ ???????????????
    Meinst du durch Ihre Taten ?
    Denn in Ihren Aussagen trifft das 100000% nicht zu; die Literatur ( egal wie man dazu eingestellt ist ) ist voll von Hinweisen auf Jesu Rolle; bis zu bestimmten Publikationen, die sich nur mit Jesus beschäftigen.
    Ich bin zwar auch ein Skeptiker, aber bitte nicht auf diese Weise…Jesus Rolle wird definitiv NICHT verleugnet…

    Das wäre so, als ob man behaupten würde, die kath. Kirche leugnet die Kreuzigung Jesu > und in jeder Kirche steht ein Kreuz !!

    Siehst du, du bist auch „witzig“ in deinen pauschalen Aussagen..nach einem kurzen lachen mach ich mich wieder an meine Arbeit.

    Bis denne

    Vito

  • Hopefull
    Oktober 31, 2012

    Hallo Vito

    Da muss ich aber unseren lieben Zadok verteidigen.
    Mit so einer Aussage im WT: „Die Rettung der großen Volksmenge ist abhängig von den Gesalbten“,“ Nur wer mit der Organisation verbunden ist, kann gerettet werden“ usw, hat die LK Jesus definitiv aus seiner Rolle geschmissen. Und solche Aussagen lesen wir immer wieder im WT oder werden im KöDi damit gebrainwashed. Wer ist denn für uns gestorben? Die LK oder Jesus? Hör Dir doch mal die Gebete in der Versammlung an oder gar auf den Kongressen. Jesus wird am Schluss mal beiläufig erwähnt, aber die Organisation und der t.u.v.S. bis in den Himmel gelobt und erhöht.
    Schon allein mit der zweiten Tauffrage wird Jesus beleidigt. Denn er sagte, dass wir im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes taufen sollen. Was hat denn dann die Organisation da zu suchen??? Und wessen Geist soll das denn sein? Sie hat sich da einfach reingedrängelt und eine Position eingenommen die ihr nicht gebührt.

    In der Versammlung werden öfters die Kinder dazu angehalten Striche zu machen hinter Jehova und Jesus, wenn der Vortragsredner sie erwähnt. Mach das doch mal mit Organisation und Jesus. Dann weisst Du wer mehr beachtet und gepriesen wird. Und wie schon erwähnt, achte mal auf die Gebete. Und Du hast recht, das ist nicht witzig, sondern traurig.

    Wieso verbieten sie uns von den Symbolen zu nehmen, obwohl Jesus ja zu den Pharisäern, Sadduzäern und der Volksmenge der Juden sagte:“Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Sohnes des Menschen esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag; denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, bleibt IN MIR (nicht Organisation) und ich in ihm. (Joh. 6:53-56)
    Vers 22: Am folgenden Tag sah die VOLKSMENGE……..
    Vers 24: Da nun die VOLKSMENGE sah, dass Jesus nicht dort war noch seine Jünger, stiegen sie in die Boote und kamen nach Kapernaum uns suchten Jesus. zUr Anmerkung noch dazu, seine Jünger, die von den Symbolen nahmn waren nicht geistgesalbt. Die erste Salbung kam erst zu Pfingsten 33 u.Z. (vergl. Joh. 1:33 + Joh. 4:1+2) Dass also nur die Geslabten von den Symbolen nehmen dürfen ist absoluter Humbug. Sie verwehren uns damit den Zugang zu Jesus.
    Sie leugnen definitiv den Christus! Sie haben ihn einfach entmachtet und sich selbst auf den Thron gesetzt und sobald man andere Meinung ist und das auch öffentlich sagt wird man ausgeschlossen. Auch legen sie uns Bürden auf, die wir unmöglich einhalten können und uns sagen, dass wir Blutschuld auf uns legen wenn wir nicht predigen gehn. Vergessen dabei, dass Jesus diese Blutschuld am Kreuz auf sich genommen hat. Ich kann diese Verantwortung nicht auf mich nehmen und kann das auch nicht tragen. Die Bürde der Organisation ist schwer, ja erdrückend, wie leicht doch dagegen das Joch Jesu.

    Liebe Grüße Hope

  • Matthäus
    Oktober 31, 2012

    Ich darf mich dem anschließen was Hopfull dir lieber Vito schon geantwortet hat und dazu weiter ausführen:

    Ja glaubst du die LK würde ganz offen sich gegen Jesus aussprechen ihn mit Worten leugnen? Die sind ja nicht dumm!
    Satan würde nie – z.B. damals bei Eva – hallo ich bin der Teufel was Jehova dir gesagt hat ist ein Blödsin, glaub das nicht.

    Damit wäre die Eva gleich davon gelaufen. Nein er zeigt sich nach den Worten von Paulus als „Engel des Lichts“ und versteht es hervorragend Menschen in die Irre zu führen.

    Wenn die LK jedoch jene die sie belehren wie ein ZJ das ewige Leben erlangen kann auf einen völlig falschen Weg führt – siehe beide Zitate von den Jännerausgaben im WT und EW wie im letzten Hauptartikel zitiert:

    >>Paulus wendet sich in seinem Brief an die Galater scharf gegen die, die ein “anderes Evangelium” verkünden. Die Annahme dieses “Evangeliums” bedeutet nichts anderes als Abkehr von Gott denn es ist eine Verfälschung des Evangeliums Christi.
    Das dies nicht nur eine Behauptung ist, hier ein Zitat aus dem neuesten EW (1. Januar 2013), wo die Frage gestellt wird: “Wer wird im Paradies leben?<<

    http://www.bruderinfo.de/?p=937

    Oder ist es nicht genauso wie es auch Paulus an die Galater, Römer und Korinther schrieb und dies zur Folge hat das z.B. jenes zutrifft: Röm. 10:

    3 Sie haben nämlich nicht erkannt, wie sie Gottes Anerkennung finden können, und versuchen immer noch, durch eigene Leistungen vor ihm zu bestehen. Deshalb LEHNEN SIE AB, was Gott ihnen schenken will.

    Also eine indirekte Ablehnung des Opfer Jesus – klarer kann man es nicht ausdrücken!

    Aber hier noch ein Beleg:

    2.Kor Kap. 3:12 Weil wir diese Hoffnung haben, können wir die rettende Botschaft voller Zuversicht verkünden. …14 Aber nicht nur das, sie sind verschlossen für Gottes Botschaft. Bis zum heutigen Tag ist das Alte Testament für sie wie mit einem Tuch verhüllt. Sie lesen es zwar, aber seinen Sinn verstehen sie nicht. Dieses Tuch wird erst dann weggenommen, wenn sie an Christus glauben. 15 Bis heute liegt es auf ihren Herzen, wenn aus den Büchern des Mose vorgelesen wird. 16 Aber wie es bei Mose war, so ist es auch bei ihnen: Wenn sich Israel dem Herrn zuwendet, wird das Tuch weggenommen. 17 Mit dem "Herrn" ist Gottes Geist gemeint. Und wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.

    Haben die meisten ZJ diese Freiheit erfahren oder verstanden? Mit anderen Worten OHNE Angst sich Gott nähern zu dürfen in der Gewissheit durch Barmherzigkeit auf Rettung.

    Solange dieses „Gesetzesdenken durch Moses“ vorherrschend ist, sie sich durch den „trvSk.“ suggerieren lassen die Rettung folgt aufgrund eigener Leistung befolgen der Gesetze können sie lesen solange sie wollen, die rettende Botschaft wird verhüllt bleiben und damit wird Jesu Opfer verleugnet oder sagen wir als nicht wichtig angesehen, sowie auch Paulus an die Galter schrieb: …dann hätte Jesus nicht zu sterben brauchen.

    Und zum Schluß noch die Bezugnahme von Hopefull auf Johannes Kap.6, ließ dieses Kap. aufmerksam und sorgfälltig, dann frage dich wird von der LK dies so umgesetzt wie es Jesus ANORDNET?
    Jesus sagt nur wer sein "Fleich ißt und sein Blut drinkt" wird ewig leben – siehe Verse 53-55 ! Lt. der NWÜ steht im Vers 33 und 51 ist VON DER WELT die Rede und nicht von den Gesalbten die angeblich nur von den Symbolen nehmen dürfen. Man verwehrt damit ganz offen den Menschen die zu Jesus kommen wollen was ihnen jedoch Jesus verspricht – siehe Verse 37, 45 und 47 !!!

    lg. Matthäus

  • Frank&Frei
    Oktober 31, 2012

    es heißt, die Satanisten feiern auch das Abendmahl und – sie weisen die Einnahme der Symbole zurück. Das heißt, sie weisen Jesu Opfer weg.
    Wie weit ist der Wachtturm doch gegangen

  • Eddi
    Oktober 31, 2012

    Guten Abend Vito,

    erst einmal ein ganz herzliches Willkommen hier, vielleicht ist mir ja was entgangen, aber dein Name ist mir nicht geläufig und ich freue mich, wenn du so aufmerksam mitliest.

    Dabei wirst du doch sicher auch schon die traurigen und fassungslosen Kommentare der Mitleser erlebt haben und sie auch ganz bestimmt in deiner Literatur nachverfolgt haben. So stand kürzlich eine Abhandlung über die Broschüre „Hört auf Gott“ drin, wo Jesus als „Engel“ bezeichnet wird. Wie gemein ist das denn? Und wie bibelfern! Der einziggezeugte Sohn, der beim Busenplatz des Vaters ist, wird als einer von Myriaden Engeln degradiert, seine Erlösungstat damit heruntergespielt. Erst recht deutlich wird dies mit einer Aussage wie im WT-Studienausgabe vom 15.05. 2012, S. 24, Abs. 11, S. 1, dass Jehova seine Anbeter dem Treuen und Verständigen Sklaven anvertraut. Bitte: wo bleibt da die Ehre für den Christus, der alle Menschen erkauft hat?

    Hopefull und Matthäus haben dir sehr treffende und nachprüfbare Argumente und Beweise geliefert. Niemand sagt, dass der Christus verschwiegen wird, das hat auch Zadok niemals behauptet, nein, er schrieb, dass der Christus verleugnet wird. Man kann jemanden auch verleugnen, indem er schlecht geredet wird oder sonstwie missachtet. Und ja, wie du schon sagst, das funktioniert sogar am Besten, wenn man das ganz oft macht.

    Ich bitte dich, die Beweise anzuschauen. Und dann schreib mit der Frucht der Freundlichkeit gern nochmal und wir können ganz viel zusammen erörtern. Darauf freue ich mich wirklich.

    Gute Nacht alle zusammen
    Eddi

  • Hans
    Oktober 31, 2012

    Hi Vito,

    ich kann dich verstehen, wenn du nur isoliert Zadoks Kommentar nimmst, der das Ganze kurz und komprimiert dargestellt hat.

    Wenn man sich, wie viele hier das schon getan haben und noch tun, mit der Thematik näher auseinandersetzt, dann erkennt man schon eine klare Tendenz.

    In den Antworten auf deinen Kommentar wurde schon einiges genannt. Es gäbe noch viel mehr. Ich kann dir nur empfehlen, mal die Bibel ohne WTG-Brille zur Stellung Jesu zu befragen, vielleicht mal ne andere genaue Übersetzung anstelle der NWÜ nehmen. Dann vergleiche deine Erkenntnisse mit der Literatur. Bete immer wieder um den Geist, die Wahrheit zu erkennen.

    Und dann kann man sich nochmal darüber unterhalten.

    LG
    Hans

  • walter an alle
    Oktober 31, 2012

    Hallo ….,

    kann mir jemand sagen, sind alle Brüder, die die leitende Körperschaft bilden, „geistgesalbt“ ?
    D.h. nehmen alle, von den Symbolen beim Abendmahl und haben demnach
    ,nach dem offiziellen Verständnis, himmlische Berufung ?

    Liebe Grüße

    Walter

  • Jurek
    Oktober 31, 2012

    Soweit ich weiß, sind direkt Mitglieder der „LK“ in Brooklyn alle ‚Geistgesalbt‘, aber sie haben Unterstützung in anderen Bereichen von Mitgliedern aus der „GV“.
    Nur was ist, wenn die meisten von der „LK“ dann (aus)sterben?
    Heuer sah ich beim Kongress in Innsbruck den Gerrit Lösch (wohl Jahrgang 1941). Der ist noch rel. „jung“. Aber die anderen……
    Dann gibt es wieder „neues Licht“ …

  • Mamre
    Oktober 31, 2012

    Hallo Jurek,

    das mit dem Alter dürfte kein Problem sein. Ein jetzt neu hinzugekommenes Mitglied, M.S. ist unter 50 Jahre alt (wenn das stimmt).

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Dennis
    Oktober 31, 2012

    Ja es stimmt, das neueste Mitglied der l.K. ist 47 und trägt Glatze 🙂 wenn Du willst kann du das googlen, versch. Seiten im Netz thematisieren das.

    LG
    Dennis

  • Jurek
    Oktober 31, 2012

    Danke für das Info, Mamre.
    Zumindest was die Frage von Walter betrifft, so sind alle Mitglieder der LK „Geistgesalbte“, da nur diese sind „Brüder JESU“.
    Inzwischen wäre es längst an der Zeit, dass die WTG (auch) die Zahl „144000“ mal richtig(er) erklärt …
    Ich hatte es nie so richtig verstanden, warum symbolische Zahlen (Offb 7+14) sollen ein buchstäbliches Ergebnis bringen?

    Grüße!

  • Edelmuth
    Oktober 31, 2012

    Hallo Walter.

    Das ist ein sehr wichtige aber schwierige Frage.

    Die Leitende Körperschaft nimmt für sich allein das Recht in Anspruch nach Matthäus 24:45 geistige Speise im Auftrage des Herrn austeilen zu können. Das bedingt, dass sie mit Heiligem Geist gesalbt sein müssen, um den Willen Gottes erkennen zu können. Dass die derzeit 7 Brüder der LK mehr als die übrigen gesalbten Brüder gesalbt sein müssen, um ihre gesalbten Brüder unterweisen zu können, ist ein Widerspruch in der Lehre das Sklaven, denn nach Hebr. 8:11 „werden nicht mehr ein jeder seinen Gefährten und ein jeder seinen Bruder lehren“ (Jeremia 31:34). Es macht auch wenig Sinne Menschen mit heiligem Geist, der ihnen die richtige Erkenntnis geben soll, zu salben, wenn diese lediglich den Brüdern der LK gehorchen sollen.

    Ob die älteren Herrn der LK alle Beiträge der WTG-Literatur geschrieben haben, darf zu Recht bezweifelt werden. Möglicherweise sind sie aus Altersgründen nicht mehr dazu in der Lage. Nach Aussage von R.F. soll es Ghostwriter geben, die die Artikel verfassen, die von der LK anschließend abgenickt werden. Ob diese Ghostwriter geistgesalbt sind, kann nicht sagen.

    Es ist aber vorstellbar, dass die LK eine Gruppe von Führungskräften für die Zeit nach Harmagedon heranbildet, die sich offiziell nicht zu den Geistgesalbten zählt, denn alle Gesalbten müssen sich zur Hochzeit des Lammes im Himmel versammelt haben. Geistgesalbte, die sich nach Harmagedon noch auf der Erde befinden, zählen zu den Jungfrauen ohne ausreichendes Öl.

    Ede

  • barnabas
    Oktober 31, 2012

    „Es ist aber vorstellbar, dass die LK eine Gruppe von Führungskräften für die Zeit nach Harmagedon heranbildet, die sich offiziell nicht zu den Geistgesalbten zählt, denn alle Gesalbten müssen sich zur Hochzeit des Lammes im Himmel versammelt haben. Geistgesalbte, die sich nach Harmagedon noch auf der Erde befinden, zählen zu den Jungfrauen ohne ausreichendes Öl.“ Ede
    Allein deine phantasievolle Vorstellung ist wüsteste Spekulation. Ich hoffe nicht, das sich daran eine Diskussion entzündet.
    Es wäre absolut sinnlos. Wenn jener machtbesessene Spekulier-Club, „LK“ genannt, die F ü h r u n g s k r ä f t e für die Zeit nach Harmagedon heranbildet, dann wäre es nicht erstrebenswert Harmagedon zu überleben.
    Ich hoffe wirklich nicht, das irgendjemand wissen will wie du darauf gekommen bist.

    Barnabas

  • Anna
    Oktober 31, 2012

    Mein lieber Bruder Walter,

    meine Antwort ist hier aufgrund der Logik. Die Brüder, die derzeit die Leitende Körperschaft bilden können doch gar nicht geistgesalbt sein. Weil sie NICHT unseren Herrn Jesus Christus verherrlichen. Will Jehova wirklich jemand in seiner Regierung der lügt… Wenn sie von den Symbolen nehmen so müssen sie selber wissen was sie tun. Aufgrund der Tatsachen was sie den Schafen Jehovas antun können sie nach meiner Erkenntnis einfach keine himmlische Berufung haben. Ich denke, wir müssen da vieles neu in unseren Gedanken ordnen. Jehova und Jesus helfen uns dabei.

    Ich kenne Brüder, die nehme von den Symbolen – auch ohne beim formellen Gedächtnismahl in der Versammlung dabeizusein – ohne himmlische Berufung zu verspüren, einfach um mit Jesus EINS zu sein. Das darf doch jeder für sich entscheiden. Ich finde wir leben in spannenden Zeiten. Bemühen wir uns doch gegenüber unseren Glaubensbrüdern Liebe zu zeigen. Selbstverständlich auch gegenüber denen, die die Organisation vehement verteidigen.

    Den Fußstapfen von Jesus nachzufolgen bedeutet für mich angsichts meiner ganz persönlichen Schwachheit durch das Loskaufsopfer Kraft zu erhalten. Ich möchte einfach mein Leben nach Jesus ausrichten und ihn aufnehmen weil er doch sein Leben ganz persönlich für mich Menschlein gegegen hat, d.h. auch an meinem Leben teilhaben lassen. Und das geht dann auch über das Gebet zu Jehova und Christus.

    Ganz liebe Grüße an meine Brüder und Schwestern überall verstreut

    Anna

  • Sternchen
    Oktober 31, 2012

    Hallo liebe Anna,
    danke Dir 🙂
    Nun kann ich alle Hörbücher öffnen. Musste nur etwas länger warten bis sie sich herunterladen ließen.
    Jetzt kann ich mir alle mal nacheinander anhören.
    Das Hörbuch Werke und Glaube hat mich sehr fasziniert. Man kann gut heraushören was für ein Unterschied darin besteht.
    Dachte immer weil man in der Versammlung vom „Schonwaschgang“ sprach, wenn man sozusagen nicht immer studiert oder predigen geht (das habe ich nicht, denn ich habe nur studiert und mich nicht taufen lassen), das man nicht genug tut, aber ich bin froh nun eine andere Sichtweise bezgl. der Werke zu bekommen.
    Vielen vielen Dank.
    Grüßle Sternchen

  • Anna
    Oktober 31, 2012

    Liebe Brüder und Schwestern,

    vielen Dank für das neue Hörbuch. Ich habe es mir jetzt gerade angehört. Mich hat es ermuntert in Gottes Wort noch mehr zu versinken und das was ich lerne auf mein Umfeld anzuwenden. Ich kenne leider auch keinen aktiven Zeugen Jehovas der ein Ehrenamt hat. Weil ja immer suggeriert wird, dass dies von dem Lebenrettungswerk Predigtdienst, d.h. betont langsame Fortbewegung innerhalb des Gebietes, ablenkt. So habe ich mir vorgenommen in Gesprächen mit meinen Brüdern darauf aufmerksam zu machen wie wir christliche Nächstenliebe zeigen können, also wie von BI ausgeführt den Glauben leben. Nicht sagen, sondern TUN.

    Bezüglich des blinden Vertrauens zu Jehova so wie Abraham ist das Beispiel einer Eltern-Kind-Beziehung sehr schön. Kleine Kinder gehen voll Vertrauen an der Hand des Vaters oder der Mutter. Auch wenn sie nicht wissen wohin. Sie wissen nur, sie sind an der Hand geborgen. Es ist immer wieder wertvoll sich den Jakobus-Brief im Hinblick auf sich selbst durchzulesen.

    Dich liebes @Sternchen möchte ich hier auch herzlich willkommen heißen. Ich hoffe, Du konntest das Hörbuch inzwischen auch öffnen. Manche neue User oder Kommentare gehen mir leider verloren, weil ich nicht dazu kommen, sie zu lesen. Also, wenn ich etwas übersehe, bitte nachsichtig mit mir sein. Außerdem habe ich bis ca. Jahresende viel zu tun 🙂 Das ist allerdings sehr schön und etwas was ich als Gnade Jehovas und des Christus sehe.

    Laßt uns auch hier einander Freude bereiten.

    Liebe Grüße – diesmal wieder aus der Sonne – Anna

  • Sternchen
    Oktober 31, 2012

    Hallo Mamre,
    danke für die liebe Begrüßung 🙂
    Sternchen..

  • Sternchen
    Oktober 31, 2012

    Hallole,
    eine tolle Idee, finde ich das Hörbuch. Habe mir gestern das Thema „Abendmahl“ angehört. Alles lässt sich bei mir leider nicht öffnen.
    ´Ist aber nicht schlimm.

  • Mamre
    Oktober 31, 2012

    Hallo Sternchen,

    herzlich Willkommen hier 🙂

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Joshua
    Oktober 31, 2012

    Habs gerade gehört. Vielen herzlichen Dank für die Ausarbeitung und die Mühe! Ein wunderbarer Vortrag der mich tief berührt hat und mir aus dem Herzen spricht. Der Vortrag hat mich ermuntert meine Überlegung ehrenamtlicher Lesementor zu werden endlich in die Tat umzusetzen.

    Gottes Segen und seinen Schutz für euch!

    Euer Bruder im Herrn
    Joshua

  • Jurek
    Oktober 31, 2012

    Guten Morgen!

    Gibt es nun WAS Neues und Konkretes zu erfahren auch in Bezug auf das gedruckte Buch von BI, wie es geplannt gewesen war?

    Gruß!

  • Bruderinfo
    Oktober 31, 2012

    Hallo Jurek,
    das Buch ist gerade im Druck. Laut Druckerei wird das Buch nächste Woche endlich fertig sein. Das Buchprojekt kostete doch mehr Zeit und finanzielle Mittel als wir zu Anfang dachten. Man geht zuerst ziemlich naiv in die Projekte und muß dann schließlich feststellen das man ein Greenhorn ist. Doch die Erfahrung die man hier mitbekommt ist enorm. Als wir Bruderinfo ins Leben riefen, dachten wir nicht das es diese Dimensionen erreichen würde. Tagtäglich erreichen uns Hilferufe und die Brüder fordern uns auf doch immer mehr zu leisten. Manchmal stossen wir hier auf unsere Grenzen und deshalb dauert einiges ein bisschen länger als vorhergesehen. Deshalb müssen wir Euch um Verständnis bitten wenn Eure Geduld gefragt ist. Danke an Alle und liebe Grüße vom Bruderinfo-Team 🙂

  • Dennis
    Oktober 31, 2012

    Liebes BI-Team, Liebe Brüder!

    Was ihr leistet ist enorm und kann man nicht genug loben.

    Ein herzliches DANKESCHÖN dafür!

    An dieser Stelle darf man auch nicht vergessen, dass ihr alles was, geleistet wird aus eurer privaten Tasche bezahlt.

    Mann sollte sich wirklich überlegen wie man hier Abhilfe schaffen kann. Wenn ich mir die eng. Sprachigen web-sites von und für ZJ so ansehe, dann fällt mir sofort auf, dass es dort vielfältige Möglichkeiten für ANONYME SPENDEN gibt.

    LG
    Dennis

  • Ruth
    Oktober 31, 2012

    Hallo Ihr fleissigen vom Bruderinfoteam, wahnsinn was Ihr auf die Beine gestellt habt und damit unter den Brüdern viel Gutes geschafft habtherzlichsten Dank dafür.Das Schaf und ich freuen uns auch schon über das Hörbuch!Wenn ich daran denke, das die WTG immer zu mehr Spenden aufruft, und letztendlich nichts gescheites mehr dabei herauskommt!Hier habe ich das Gefühl das es wirklich von Herzen kommt aus Liebe geschieht ohne uns ein schlechtes Gewissen einzuflössen!Wenn man von Herzen etwas gerne gibt dann freut man sich ja auch selber darüber weil man spürt, wie gut es den Brüdern geht?!Ich weis noch,das jeden Monat Spenden von Brüdern , in selters eingehen ich frag mich manchmal was geschehen würde, wenn es mir finanziell mal nicht gut geht, ob ich dann nach Selters schreibe um Hilfe zu bitten sicher nicht!Warscheinlich würde ein Brief kommen ,,oder auch nicht,wo dann drinsteht ich müsse mehr auf Jehova vertrauen und mehr in den Dienst gehen und zur rechten Zeit wird er mir dann helfen?!oder all die Brüder die nicht in die Rente eingezahlt haben ,weil das Ende ja so nahe ist, die stehn nun vor den Sozialämtern und kein Selters wird denen helfen!Mir hat auch nie einer geholfen, als es mir sehr schlecht ging da musste ich selber raus und ich habs auch geschafft und darüber bin ich froh!Wir wissen es sehr zu schätzen bruderinfo überhaupt gefunden zu haben das wollte ich mal gesagt haben!an alle liebste Grüße vom verregneten Niederrhein Ruth

  • Eddi
    Oktober 31, 2012

    liebes Bruderinfo-Team,

    bei manchen Projekten ist es gut, nicht vorher zu wissen, was einen erwartet, man könnte zu leicht entmutigt sein. Das ist halt Leben pur. Nun nachdem alle wissen, es dauert, aber es dauert nicht mehr lange, wer soll da noch ungeduldig sein? Ich glaube, kein Einziger.

    Vielen Dank, dass ihr euch überhaupt kümmert. Es laufen ja viele Dinge im Hintergrund, die wir nicht mitbekommen und leider kann auch nicht jeder einen finanziellen Beitrag leisten, aber eins können wir alle: Für euch danken und bitten.

    Habt einen geruhsamen und fröhlichen Abend
    Eddi

  • Jurek
    Oktober 31, 2012

    Hallo BI-Team!

    Vielen herzlichen Dank für das Info, die einen Lichtblick in dieser Sache gibt.
    Natürlich braucht alles seine Zeit – ohne Frage! Und wenn es noch ein Jahr gedauert hätte.., aber ich wollte mal nur erfahren, was es inzwischen Neues an Info dazu gibt und ob …

    Inzwischen habe ich mir PayPal eingerichtet und wenn es auch (nur?) über solchen Weg zu bekommen wäre, ist das nun für mich auch kein Problem. 😉

    Freue mich also zur gegebenen Zeit auch was sozusagen „Handfestes“ zu bekommen, wo ich jederzeit auch ohne Computer darin lesen kann.

    Danke und beste Grüße!
    Jurek

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − zwölf =