75 Comments
  • Elfi Ömmel
    Dezember 9, 2014

    Is mir doch schnuppe, wie die Leute draußen so heißen. Hauptsache hier drin bin ich die einzige Ömmel. Wenn ich gewusst hätte, was ich damit für ne Lawine lostrete, hätte ich mich sang- und klanglos ab- und wieder angemeldet …
    Wollt ihr mal was lustiges hören ? Hab damals fast meine gesamte Literatur weggehauen, was ich mittlerweile bereue. Was hab ich also gemacht: eine Bestellung aus Selters geordert. Hat funktioniert, kicher .

  • dominik
    Dezember 9, 2014

    Hi Frank & Frank.
    Man darf doch wohl noch Spass machen. Lach mich schlapp. Bin lieber unten und nicht oben.

    LG Dominik.

  • dominik
    Dezember 9, 2014

    Haha. Und ich bin der Kaiser von China……

  • Frank & Frei
    Dezember 9, 2014

    was weißt du, wieviel Ömmels es gibt. gehe doch mal in http://www.dasoertliche.de und gib den Namen Ömmel ein, ohne Ortschaft. Und du wirst als chinesischer Kaiser sicher vom Thron fallen, den nur du allein besteigst :-))))

  • Elfi Ömmel
    Dezember 9, 2014

    Sorry, nachträgliche Namensänderung in der Hoffnung, dass nich auffällt. Ja, danke für den Tip. Bin sowieso, seit ich diese Seite entdeckt hab, dabei, die Bibliothek zu durchforsten. Aber das Thema ist mir bislang noch gar nicht aufgefallen.

  • Manfred an Elfi
    Dezember 9, 2014

    Liebe Elfi,

    das die Namensänderung auffällt, dafür hast Du selbst gesorgt, als Du darauf hingewiesen hast. 😉

    Allerdings gibt es bei uns schon eine Elfi, von daher wäre vielleicht Dein erster Name doch eine gute Wahl, damit man Euch auseinander halten kann. Es schreiben ja viele hier unter Psyeudonymen.

    Liebe Grüße Manfred

  • Elfi Ömmel
    Dezember 9, 2014

    ? Aber ich heiß doch Elfi ÖMMEL …

  • Papillon
    Dezember 9, 2014

    Tolle Idee liebe katja

  • katja
    Dezember 9, 2014

    Lieber Mike, lieber Henry ! Habt ihr vielleicht schon mal darüber nachgedacht, eine eigene Dating Webseite für Ex-Zeugen zu gründen ? Das Thema scheint euch ja eine Menge zu bedeuten. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass sowas viel Zulauf hätte, aber wer weiß … Und billig ist das bestimmt auch nicht. Aber vielleicht kennt ihr ja jemanden 😉

  • Igel
    Dezember 9, 2014

    Liebe Katja,

    die Idee ist gut, wobei ich auch glaube das der Zuspruch gering sein wird. Aber ohne Versuch keine Erfahrung! Ich bin dabei hatte selbst schon nach so einem Portal gesucht.
    Meine Erfahrung ist aber eben das es Menschen schwer fällt Ex – Zeugen zu verstehen, unsere Welt ist eben etwas anders, und das Umfeld sowie unsere Prägung von Kindheit an ist auch anders das kann man auch nicht ablegen. Man muss damit Leben und einen Partner zu haben der versteht warum das Umfeld so ist wie es ist, ist eben nicht leicht.
    Ich habe letztes einen Erfahrungsbericht gelesen von einem Bruder der im Brudertdienst mitarbeitet und so auch seine Frau kennengelernt hat die auch bei der ausstiegshilfe arbeitet beide sind heute glücklich verheiratet und die schlechten Erfahrungen des Bruders Vergangenheit.
    So etwas würde ich allen wünschen die ausgestiegen, oder rausgeworfen wurden und deren ex- Partner das nicht mitgetragen haben und weiter 100 prozentige Zeugen sind. Sicher gibt es viele die diese Erfahrung machen mussten, dennoch sind sicher wenige dabei die nicht komplett gebrochen haben und die eigene Familie weiter versuchen zusammenzuhalten, trotz Kontaktverbot was mit dem Ausschluss droht oder besteht.
    Ich hatte und habe gute Eltern, dennoch würde ich mir wünschen nicht als Zeuge getauft zu sein denn dann gäb es viele Probleme nicht. Es ist schon traurig was diese Gemeinschaft aus der Taufe gemacht hat ich wollte keinen Fahneneid auf die Org. leisten habe es aber in meinen jungen verliebten Jahren nicht verstanden und getan.

    Liebe Grüsse Igel

  • katja
    Dezember 9, 2014

    Hallo, Igel,
    es ist wohl für Außenstehende generell schwer, sich so ein Sektendasein so vorzustellen. Es ist halt echt eine andere Realität. Und wenn einem klar wird, dass das alles (oder zumindest das meiste davon) nur Illusion war, verliert man nicht nur erstmal den Boden unter den Füßen, sondern auch irgendwie seine Zukunft. Für mich war die Erkenntnis, dass es kein ewiges Leben im Paradies geben wird, absolut zerstörerisch. Auf einmal nur noch dieser furchtbar kurze Leben in einer höchst unperfekten Welt, dazu noch arm und schwerkrank… Es gibt schon genug Menschen, die ihre Probleme im hier und jetzt an sich schon nicht bewältigen. Aber dnn noch so ein geistiger Verlust; vom Verlust so ziemlich sämtlicher sozialen Ko ntakte ganz zu schweigen. Sowas steckt man eben nicht so einfach weg. Das können andere meist nicht so nachvollziehen, dass man noch lange nicht draußen ist, wenn man draußen ist.
    Ich versuch mich irgendwie an den kleinen Freuden festzuhalten, so einfach
    nach dem Motto: Kannst du kein Paradies durchschreiten – schaff dir eins aus Kleinigkeiten. Ist trotzdem oft hart, vor allem, wenn man zu allem Übel auch noch mit allem allein fertig werden muss. Daher ist es durchaus verständlich, wenn das Bedürfnis nach einem Partner, der all diese Probleme aus eigener Erfahrung versteht, existiert. Sowas verbindet nun mal. Vielleicht wäre dasmal ein Thema für eine Umfrage ? Ich finde ja auch, dass eine SingleBörse keine passende Rubrik auf Bruderinfo wäre. Aber sollte tatsächlich ausreichend Interesse bestehen, könnte man ja durchaus mal über ein entsprechendes Projekt diskutieren.
    Grundsätzlich würde ich mir hier schon etwas mehr privaten (freundschaftlich, telefonisch…) Kontakt freuen. An dieser Stelle meine Frage nochmal: wie kann man sich eigentlich für den Chat anmelden ?

  • Tommy
    Dezember 9, 2014

    Tag Katja,

    siehe Manfreds Antwort oder meintest Du dass von Zeugen gelehrte Patradies?
    Tommy

  • katja
    Dezember 9, 2014

    Hi, Tommy ! Siehe meine Antwort an Manfred. Aber danke für die Reaktion 🙂

  • Manfred an Katja
    Dezember 9, 2014

    Liebe Katja,

    Du hast geschrieben: Für mich war die Erkenntnis, dass es kein ewiges Leben im Paradies geben wird, absolut zerstörerisch. – Zitat Ende.

    Wie kommst Du darauf, dass es kein ewiges Leben geben wird? Glaubst Du irgendein Mensch könnte es verhindern, dass Gott seinen Willen durchführt? Schau was Jesus gesagt hat:

    Joh. 17:3; Elb:
    3 Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

    Mark. 7:13; Elb:
    13 indem ihr das Wort Gottes ungültig macht durch eure Überlieferung, die ihr überliefert habt; und Ähnliches dergleichen tut ihr viel.

    Die Pharisäer haben das Wort Gottes durch ihre Überlieferungen ungültig gemacht, aber nur für diejenigen, die den Pharisäern geglaubt haben. Wer nach wie vor in Gottes Wort liest, der erfährt das was Jesus tatsächlich gesagt hat und das steht z.Bsp. in Joh. 17:3.

    Was den Chat angeht, so ist der so weit ich weiß noch in der Aufbauphase. Da kann sich zur Zeit noch niemand anmelden.

    Liebe Grüße Manfred

  • katja
    Dezember 9, 2014

    Ja ja, schon klar soweit. Ich weiß halt nur nicht so recht, wie und wo. Am Anfang dachte ich:“Okay, wenn alle Zeugen-Lehren falsch sind, gibt es auch keine neue Welt auf der Erde.“.
    Mit dem Gedanken an eine andere Form des Weiterlebens konnte ich mich lange Zeit nicht anfreunden. Inzwischen hab hab ich mich einigermaßen dran gewöhnt. Außerdem: wer weiß schon, was wird. Heute sag ich mir, Gott hat es so für uns vorgesehen, wie es für uns am besten ist. Auch wenn mir die liebste Variante wäre, das wir uns aussuchen können, wie es mit uns weitergeht. 🙂 Danke übrigens für die Antwort wegen des Chats !

  • Manfred an Katja
    Dezember 9, 2014

    Liebe Katja,

    auf der Prophetieseite gibt es eine Vortragsreihe, die sich mit den 144.000, der grossen Volksmenge und der Auferstehung usw. beschäftigt. Hier ist der Link zu dem letzten Vortrag und im Vorwort findest Du dann auch die anderen Vorträge aufgelistet:

    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=964

    Auch wenn nicht alles richtig sein muss, was dort steht, so eröffnet einem das evt. eine andere Sichtweise als bisher.

    Liebe Grüße Manfred

  • katja
    Dezember 9, 2014

    Lieber Joe, ich weiß, einige hier wollen dich dazu ermuntern, das Ganze hinter dir zu lassen. Aus gutem Grund. Doch so einfach ist das leider nicht immer. Auch bei Bruderinfo gibt es Leute, die nach wie vor mit der Versammlung sind, aus unterschiedlichen Gründen. Ich möchte dir gern raten, kann dir aber letztlich nur sagen, was ich an deiner Stelle machen würde. Und zwar mich gründlich informieren. Mir hätte es bei meinem Ausschluss sehr geholfen, zu wissen, wieviel an der Bibelauslegung der Zeugen nicht stimmt. Dann hätte ich mich nicht so ausgeliefert gefühlt und hätte etwas selbstbewusster an die Sache rangegen können. Nur, um es nochmal zu betonen: Ein totaler Ausschluss aus der Gemeinschaft ist wegen menschlicher Fehler oder Unzulänglichkeiten ist UNBIBLISCH, unchristlich und unmenschlich. Such dir zu diesem Thema ruhig mal die entsprechenden Beiträge aus der Bruderinfo -Bibliothek raus. Ganz wichtig: Die Entscheidungen der Ältesten über dich werden nicht durch den heiligen Geist geleitet, auch wenn sie das selbst so glauben. Egal, was du getan haben magst, es rechtfertigt nicht eine solche Behandlung.Erst wirst du geistig geschlagen,und dann gezwungen, zu Kreuze zu kriechen, dafür, dass du in irgendeinem Bereich deines Lebens nicht mehr funktioniert hast. Das ist psychischer Missbrauch. Mit solchen Mitteln werden Menschen gefügig gemacht. Ihnen werden Lasten aufgebürdet, die viele von ihnen nicht tragen können, und wenn sie dann darunter zusammenbrechen und im Staub liegen bleiben, werden sie noch geschlagen, damit sie sich irgendwie wieder auf die Beine quälen. Gehen Hirten etwa so mit ihren Schafen um ? Nein, im Gegenteil : wenn ein Tier krank ist, kümmern sie sich um es. Wenn es zu schwach ist, um mit der Herde mithalten zu können, tragen und pflegen sie es, bis es wieder auf eigenen Beinen stehen kann. Wie mit dir und tausenden anderen verfahren wird, ist falsch ! Wir machen ALLE Fehler, weil wir ALLE unvollkommen sind ! Und mal ganz nebenbei – wenn jemand „Probleme macht“, dann meistens deshalb, weil er Probleme hat. Jesus ist für uns gestorben, u.a. damit wir eben nicht mehr bestraft werden, damit wir keine Schlachtopfer mehr darbringen müssen. Auch wenn wir viele Fehler machen oder dieselben immer wieder – Gott vergibt ! Immer wieder eigenen! OHNE Vorwürfe ! Du bist kein schlechter Mensch. Im Gegenteil, was du schreibst, zeigt, wie wichtig dir dein Glaube ist (wohlgemerkt der Glaube an Gott und seinen Sohn, nicht an eine menschliche Organisation ). Du bist kein Mensch, der so schlecht ist und solch einen verderblichen Einfluss auf andere hat, dass man nicht mal mehr mit ihm reden darf. Und in deinem Herzen weißt du das auch. Du hast eine solch sinnlose Demuetigung nicht verdient. Ich kann dir nur wünschen, dass du dir diese Brandmarkung nicht aufs Herz drücken lässt. Lass dich nicht durch FehlEntscheidungen fehlgeleiteter Menschen unterkriegen.
    Ob du wieder zur Versammlung gehören möchtest, musst du ganz allein entscheiden. Lass dir da auch nicht reinreden, denn du ganz allein musst die Konsequenzen tragen. Wenn du bis zur Wiederaufnahme durchhälst, kannst du dich jederzeit für beide Wege entscheiden. Lass dir diese Freiheit nicht nehmen. Und nimm dir auf jeden Fall genug Zeit für deine Schritte. Und vor allem : Lies die Bibel, und zwar ohne WachtturmLiteratur; das reine und unverfälschte Wort Gottes. Beschäftige dich besonders mit Jesus, dem Sinn seines Opfers und vor allem mit der Liebe Gottes. Wenn du dich als Zeuge Jehovas fühlst, weil du gern von ihm sprichst, ist das doch völlig in Ordnung. Jehova hat dich nicht ausgeschlossen. Das waren Menschen. Und kein Mensch hat das Recht, über dich zu urteilen oder deinen Glauben zu herrschen. Deine Freundschaft zu Jehova und Jesus ist dir alles andere als egal, und das ist es, was wirklich zählt. Lass dich auf keinen Fall davon abbringen, von niemandem ! Viele hier wissen sehr gut, was du gerade durchmachst. Ich bin eine davon. Und auch ich biete dir gern das persönliche Gespräch an. Ich verspreche dir auch, dich in keinster Weise in irgendeine Richtung zu drängen. Nur du ganz allein kannst herausfinden, wohin dein Weg dich führen soll. Nützliche Wegweiser findest du hier. Je mehr du weißt, desto weniger bist du für andere Menschen angreifbar. Du hast den Mut (vielleicht den der Verzweiflung) gefunden, hier um Hilfe zu bitten. Du hast dir selbst diese Chance gegeben. Habe auch weiterhin den Mut , sie zu nutzen. Prüfe! Prüfe uns, prüfe die Wachtturmgesellschaft. Immer mit der Bibel.
    Johannes 8:32 Ich wünsche dir alles liebe, und gib nicht auf. Gott liebt dich in all deiner Unvollkommenheit. So wie du bist. Und ich denke, ich spreche auch für andere, wenn ich sage: wir auch !

  • Leprechaun@Neu
    Dezember 9, 2014

    Kleiner Nachtrag… war mal wieder zu fix 🙂
    Eventuell kann ja BI die beiden Posts zusammenfügen?

    Nochmal…

    Ich muß weder eine Erlaubnis beantragen Frau Merkel als Kanzlerin zu bezeugen, nicht dafür was sie in diesem Amt gemacht hat oder geleistet hat…
    noch muß ich Jehova um Erlaubnis fragen ihn bezeugen zu dürfen.

    Warum nicht?

    Weil uns im Falle Merkel die Presse, sowie die Medien… genau darüber informieren was diese Person macht, wofür sie steht… und mit wem sie redet… und was ihre politischen Ziele sind.

    Im Falle Jehova haben wir auch Informationsmaterial… nämlich die Bibel… in der er uns sehr genau erzählt wer er ist, was er ist, wofür er einsteht.
    Und genau das darf ich bezeugen, jederzeit sogar, denn Jehova hat in seiner weisen Voraussicht genau dieses Infomaterial schreiben lassen. Für JEDERMANN!!
    Somit ist also auch die Bibel ein Zeuge Jehovas.

    Wichtig ist nur, dass ich mich auch an dieses Infomaterial halte und mir nicht mein eigenes Süppchen koche

    Liebe Grüße, (jetzt aber wirklich) Lep

  • NEU
    Dezember 9, 2014

    Lieber Leprechaun,
    das Gleichnis von Fr. Merkel ist meinem unvollkommenen Gehirn entsprungen und wollte es eigentlich nicht weiter strapazieren.
    Hab bite Erbarmen mit mir.
    Vielleicht sind wir uns ja einig, dass unsere Bundeskanzlerin einen Pressesprecher hat.
    Was meinst Du, hat sich der Pressesprecher selbst zum Sprecher für Frau Merkel ernannt? „Hallo Frau Merkel ich bin jetzt ihr neuer Pressesprecher“.
    Darf jeder der gerade Lust hat, sich selbst zu etwas machen, wozu er/sie nicht berufen wurde? Ja, stimmt, man darf, man nennt es Fasching oder Karneval.

    Jetzt vermute ich, dass beim allmächtigen Gott die Einstellungskriterien ein wenig anspruchsvoller sind, deshalb behaupte ich mal und das biblisch begründet, dass Jehova seine Zeugen oder seinen Knecht persönlich erwählt, was ich mit Jes. 43:10 versuchte biblisch zu begründen.
    Grüße

  • Leprechaun@NEU
    Dezember 9, 2014

    Liebe(r) Neu,

    na, kein Problem… mein Erbarmen hast du, ebenso mein Verständnis.

    Richtig! Ich gehe mit dir konform, dass unsere Angie einen Pressesprecher hat.
    Und natürlich hat sich dieser nicht eigenständig in sein Amt hinein eingestellt, darin sind wir uns einig. Dennoch hat dieser Pressesprecher hin und wieder die Narrenkappe auf und wird in der Bütt so richtig vorgeführt, mit Helau und Alaaf, nämlich immer dann, wenn er etwas verlauten lässt, was die werte Dame dann nicht einzuhalten bereit ist.
    Nun könnte man auch fragen, wer ist schuldig… der Pressesprecher oder Angie?

    Du machst hier einen riesengroßen Fehler, Neu… du versuchst etwas geistiges mit etwas irdisch Fleischlichem, politischem zu verknüpfen, dieser Schuß kann nur ein Rohrkrepierer werden.

    Auch Jehova hat einen Pressesprecher, jedoch einen absolut Unfehlbaren.
    Dieser Pressesprecher ist niemand anderer als Jesus, sein eigener Sohn. Da sie sich alle Atribute teilen, gleichen Gedankens und Wesens sind, wird es im Gegensatz zu Deinem Angiebeispiel auch niemals Widersprüche geben.
    Sein Pressesprecher, kam hier zu uns auf die Erde… um von seinem Vater zu künden, ihn zu offenbaren. Nachdem er das getan hatte… und auch nebenbei noch sein Leben als Lösegeld für uns gezahlt hatte, mußte dieser aufrichtige Pressesprecher leider gehen.
    Ja, ich sage leider, denn es muß ein unendlich erhebendes Gefühl gewesen sein ihm begegnet sein zu dürfen.

    Bevor er jedoch ging, also in den Himmel hinein erhoben wurde… gab er seinen Jüngern einen Auftrag.

    Geht hin und macht Jünger unter Menschen aller Nationen!!

    Wie jetzt? Menschen sollen also Jünger machen. Menschen bezeugen also das Evangelium, künden vom Vater… und machen Jünger (Lehrlinge) die dann irgendwann selber einmal wiederum Jünger machen. Menschen werben also Menschen. Heute würde man das ein Schneeballsystem nennen.
    Um das Wort „werben“ nicht zu benutzen… nehme ich jetzt einmal die Worte „verkündigen“ … „predigen“… dabei ist mir wohler.
    Und da Jesus definitiv ein Zeugnis für seinen Vater ablegte, die Jünger seine Nachfolger waren mit einem definitiven Predigtauftrag… diese dann ebenfalls Jünger machten und den Predigtauftrag weiterreichten… bezeugen alle auch im Umkehrschluss den Vater, nämlich Jehova.

    Nun gibt es jedoch noch einen kleinen Pferdefuss an der ganzen Sache, oder besser gesagt eine Ausnahme, die die Regel bestätigt.
    Nicht jeder dem das Evangelium gepredigt wird wird dieses auch annehmen wollen. Und wenn man heutzutage Menschen anspricht und diese mit dem Evangelium und dem Zeugnisgeben konfrontiert, wird man angeschaut als hätte man einen Joint geraucht so dick wie ein Ofenrohr.
    Womit sich dann auch die Worte bestätigen, dass Jehova den Betreffenden schon zu sich hin ziehen muß… um überhaupt zu ihm zu gelangen.
    Diese Bereitschaft, sich zu ihm „hinziehen“ zu lassen… die muß also wirklich erst einmal im Herzen existieren… ohne die geht gar nichts. Und da Jehova in den Herzen liest, Beweggründe kennt, weiß er ganz genau wen er zu ziehen bereit ist.
    Somit treffen die Worte aus Jesaja 43:10 schon zu.

    Dennoch ist es eine Herzensangelegenheit… und wird es immer bleiben.

    Leider, liebe(r) Neu, hast du mir nicht erzählt wie ich denn nun dazu berufen werde, ein Zeuge für Jehova sein zu dürfen. Diese Antwort auf diese Frage hast du in weiser Voraussicht ausgeklammert und keine Stellung dazu bezogen. Immerhin muß ich ja sicher sein, kein Sakrileg zu begehen, für Gott Zeugnis ablegen zu dürfen. Woran merke ich das also.

    Oder mit anderen Worten … wen sucht sich Gott denn aus? Wen beruft er?
    Sagt die Bibel nicht… es gibt viele Berufene, aber nur wenig Auserwählte?
    Was sind denn die Anstellungskriterien Jehovas?

    Und nur damit du das nicht falsch verstehst… ich rede hier nicht von der LK, der WTG… oder DEN Zeugen Jehovas. Ich meine, dass das klar geworden sein müßte. Genau so wenig rede ich hier über Qualität noch Quantität.

    Ich harre der Dinge die da kommen.

    LG Lep

  • STefan
    Dezember 9, 2014

    Sehr interessante Fragen zum Ende Deines Beitrags, ich denke die Antwort dieser Fragen wäre für jeden aufrichtig Gott suchenden eine Erlösung.
    Grüße
    STefan

  • Leprechaun@Neu
    Dezember 9, 2014

    Liebe(r) Neu,

    sehr weise Worte, die du da redest!
    Jedoch, wie filtere ich denn nun heraus, ob ich ein Zeuge für meinen Gott sein darf? Woher weiß ich denn, ob ich nun eine Anmaßung begehe… indem ich für jemanden Zeugnis ablege, der es gar nicht von mir wünscht? Woher weiß ich denn, dass Jehova genau mich ausgesucht hat? Ist es nicht eine Herzenseinstellung? Ein inneres Gefühl? Erklär es uns, bitte.

    Du schreibst, Zitat:
    Noch einfacher:, Wenn ich Zeugnis über Frau Merkel ablege, bin ich dann Merkels Zeuge? oder darf ich ohne ihre Veranlassung Dinge erzählen die nicht zutreffen oder nicht eintreffen?
    [Zitat Ende]

    Redest du in diesem Satz vom Zeugnisgeben… für eine Person?
    Oder redest du in diesem Satz davon etwas zu prophezeien, im Namen dieser Person.
    Wenn ich nun sage: Frau Merkel ist unsere Bundeskanzlerin… bezeuge ich dann dass sie genau dieses Amt inne hat? Oder nicht?
    Brauche ich dazu ihre Erlaubnis?

    Aber, wenn ich nun sage: Frau Merkel wird am 30. Mai 2033 erneut ihr Amt antreten und dann die Weltherrschaft erringen… ist das ein Zeugnisgeben… oder eine Prophezeiung?

    Liebe Grüße, Lep

  • NEU
    Dezember 9, 2014

    Entschuldigt bitte, dass ich mich hier einmischen möchte.
    Wer ein Zeuge für den wahren Gott ist, bestimmt allein der wahre Gott.
    Er beruft seine Diener oder sein Volk, also Jehova sucht sich seine Zeugen selbst aus.
    „Ihr seid meine Zeugen“, ist der Ausspruch Jehovas, „ja mein Knecht, den ich erwählt habe, so steht es doch in Jes. 43:10.
    Seit wann darf sich der Knecht denn selbst raussuchen, wessen Knecht er ist?
    Seit wann darf sich ein Zeuge vor Gericht selbst vorladen ohne das dieser eine Vorladung oder Berufung vorweisen kann?
    Wenn der Knecht das ohne Berufung seines Herrn tut oder sich selbst in eine Stellung erhöht, so ist das Amtsanmaßung.
    Die ernsten Bibelforscher haben sich ohne göttliche Inspiration selbst den Namen „Jehovas Zeugen“ gegeben, so gegen 1935 oder haben die vielleicht eine Stimme gehört, so in der Art, „Jetzt ist es an der Zeit, dass ihr meine Zeugen seit“.?
    Noch einfacher:, Wenn ich Zeugnis über Frau Merkel ablege, bin ich dann Merkels Zeuge? oder darf ich ohne ihre Veranlassung Dinge erzählen die nicht zutreffen oder nicht eintreffen?
    Ob jemand ein Zeuge für den allmächtigen Gott ist, weiß doch nur der allmächtige Gott.
    Viele Grüße, das waren meine unvollkommene Gedanken zum Thema: „Wer ist ein Zeuge für Gott“?

  • Gerd
    Dezember 9, 2014

    Naja, du triffst ins Schwarze, lieber NEU!
    Behaupten kann man viel, es bleibt nur die Frage, ob das was man vorgibt auch zutrifft.

    Jeder kann z.B. sagen: „Ich bin ein Marxist“ und wirft zur Begründung mit Ansichten des bärtigen Mannes aus dessen „heiliger Schrift“ unters Volk um sich, wie es im Buch „Das Kapital“ von Karl Marx steht. Was wäre nun für den Karl Marx wichtig? Dass sich die Ansichten auch mit denen des Autors decken.

    Dasselbe haben wir mit dem 1931 einverleibten Titel „Zeugen Jehovas“. Da stellt sich die Frage: will Jehova diese Bibelforscher als seine Zeugen überhaupt annehmen? Erfüllen sie die Voraussetzungen, die er in ihnen erkennt?

    Erfüllen die Bibelforscher und die heutigen Zeugen Jehovas diese Personenbeschreibung, Jesaja 43:

    1 Und nun, so spricht Jahwe, der dich geschaffen, Jakob, und der dich gebildet hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein…
    3 Denn ich bin Jahwe, dein Gott, ich, der Heilige Israels, dein Heiland…
    10 Ihr seid meine Zeugen, spricht Jahwe, und mein Knecht, den ich erwählt habe: damit ihr erkennet und mir glaubet und einsehet, daß ich derselbe bin. Vor mir ward kein Gott gebildet, und nach mir wird keiner sein.
    11 Ich, ich bin Jahwe, und außer mir ist kein Heiland.
    12 Ich habe verkündigt und gerettet und vernehmen lassen, und kein fremder Gott war unter euch; und ihr seid meine Zeugen, spricht Jahwe, und ich bin Gott.
    13 Ja, von jeher bin ich derselbe; und da ist niemand, der aus meiner Hand errette. Ich wirke, und wer kann es abwenden?
    14 So spricht Jahwe, euer Erlöser, der Heilige Israels: Um euretwillen habe ich nach Babel gesandt; und ich werde sie alle als Flüchtlinge hinabtreiben, und auch die Chaldäer, auf den Schiffen ihres Jubels.
    15 Ich, Jahwe, bin euer Heiliger, ich, der Schöpfer Israels, euer König. –

    Das war 1931 ein usurpatorischer Akt durch den Judge Rutherford, Wiki sagt:

    Als Usurpation (lat. usurpatio ‚Gebrauch‘; usurpare „in Besitz nehmen“, „widerrechtlich die Macht an sich reißen“) wird im neueren Sprachgebrauch die Anmaßung eines Besitzes, einer Befugnis, besonders aber der öffentlichen Gewalt bezeichnet – also insbesondere die gewaltsame Verdrängung eines legitimen Herrschers.

    Einem Marxisten darf man zugestehen, dass er manchmal die Lehren seines Gurus missversteht, aber Jehova, der eindeutig „Israel“ als seine Zeugen erwählte, wird es nicht ungestraft hinnehmen, dass in seinem Namen soviel Unsinn und Falschprophetie von denen verbreitet werden, die einfach seinen heiligen Namen für eine Organisation entwendet haben.

    Sacharja zeigt warnend, NWÜ:

    13, 3 Und es soll geschehen, falls ein Mann fernerhin prophezeien sollte, [daß] sein Vater und seine Mutter, diejenigen, die seine Geburt verursachten, dann zu ihm sprechen sollen: ‚Du wirst nicht leben, weil du im Namen Jehovas Falschheit geredet hast.‘

  • NEU
    Dezember 9, 2014

    Lieber Gerd,
    du sagst es noch treffender – Danke.
    Grüße

  • Alois
    Dezember 9, 2014

    Dass die WTG-Zeugen sehr schlechte Karten haben gerettet zu werden zeigt schon der Prophet Jeremia in Kapitel 7
    (Natürlich alles im übertragenen Sinne und meine derzeitige Ansicht, ich schreibe die Übertragungen durchgestrichen in den Text)

    8. Siehe, ihr verlasset euch auf Worte der Lüge, die nichts nutzen. falsche Prophezeiungen, 1975
    9. Wie? Stehlen, Konigreichssäle einverleibt morden Gemeinschaftsentzüge und Ehebruch das Taufgelübde mit Jesus gebrochen treiben und falsch schwören und dem Baal der WTG und der LK räuchern und anderen Göttern nachwandeln, die ihr nicht kennet!
    10. Und dann kommet ihr und tretet vor mein Angesicht in diesem Hause, welches nach meinem Namen dem Namen Jehovas genannt ist, und sprechet: Wir sind errettet- die WTG lehrt dass wer der Organisation folgt gerettet ist damit ihr alle diese Greuel verübet!
    11. Ist denn dieses Haus, welches nach meinem Namen genannt ist, eine Räuberhöhle geworden in euren Augen? Ich selbst, siehe, ich habe es gesehen, spricht Jehova.
    14. So werde ich diesem Hause, welches nach meinem Namen genannt ist, worauf ihr euch verlasset, und dem Orte, den ich euch und euren Vätern gegeben, ebenso tun, wie ich Silo getan habe.
    15. Und ich werde euch wegwerfen von meinem Angesicht, so wie ich alle eure Brüder, den ganzen Samen Ephraims, weggeworfen habe.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Alois
    Dezember 9, 2014

    Zum Thema, dass sich die WTG- Zeugen selbst als Jehovas Volk ernannt haben und nicht Jehova sie erwählt hat gibt es auch etwas in den Propheten:

    Jer. 14
    14. Und Jehova sprach zu mir: Die Propheten weissagen Lüge in meinem Namen; ich habe sie nicht gesandt und sie nicht entboten, noch zu ihnen geredet; sie weissagen euch Lügengesicht und Wahrsagung und Nichtigkeit und Trug ihres Herzens.
    15. Darum spricht Jehova also über die Propheten, welche in meinem Namen weissagen, und ich habe sie doch nicht gesandt, und die da sprechen: Weder Schwert noch Hunger wird in diesem Lande sein-:Die Propheten sollen durch das Schwert und durch den Hunger aufgerieben werden.

    Wie perfekt doch diese Prophezeiung auf die WTG- Zeugen passt! Gemäß dem letzten Satz werden die Propheten sterben und durch mangels Eingebung vom Geist Gottes verhungern. Der Hunger ist bereits überall erkennbar.

    LG
    Alois

  • Leprechaun@Joe
    Dezember 9, 2014

    Lieber Joe,

    zunächst einmal möchte ich mich den Grüßen meiner Vorredner anschließen und dich auf diesen Seiten herzlich willkommen heißen.

    Du hast ja schon sehr viele wirklich gute… und gut gemeinte Antworten bekommen. Besonders gut hat mir der Post von Matthäus gefallen, der ist mir echt zu Herzen gegangen… toll geschrieben.
    Danke, Matthäus!

    Lieber Joe, ich sehr in deinen Texten, dass du sehr verunsichert bist.
    Verunsichert darüber, ob du dich überhaupt als einen Zeugen Jehovas bezeichnen darfst… obwohl du momentan ja noch von der Organisation ausgeschlossen bist… und es dir daher so vorkommt als würdest du dich mit „fremden Federn schmücken“. Habe ich diesen Sinn, so in etwa, richtig interpretiert?

    Es geht um diesen Satz:

    ** Meine ganzen Kollegen standen um mich herum und habe Zeugnis gegeben. Es sollte so sein, weil Jehova es so leitet. Ich habe mich bei Jehova entschuldigt das ich mich als Jehovas Zeuge gegeben habe weil ich ein schlechtes Gewissen hatte. **

    Lieber Joe, ich möchte einmal versuchen diese, deine Gedanken, auf zweierlei Art zu durchleuchten und auch zu zerstreuen. Rechtlich gesehen, aber auch logisch / theokratisch gesehen.

    Ich habe hier in meinem Schreibtisch einige Exemplare des Wachtturms, Erwachet… und auch so einen Sonderdruck mit dem Titel „Der Wille Jehovas… wer lebt heute danach?“ liegen.
    Wenn ich nun diese Zeitschriften öffne und sie durchblättere… dann auch die Bezeichnung… Jehovas Zeugen… lese, dann fällt mir zunächst einmal auf, dass hinter dieser Bezeichnung *Jehovas Zeugen* keinerlei Copyright zu finden ist.
    Ein Copyright Zeichen befindet sich nur an den Stellen, die etwas über den Druck der Zeitschriften und Bücher aussagen… in der Verbindung zur WTG.
    Somit sind die Zeitschriften und deren Inhalte geistiges Eigentum der WTG… und dieses „geistige Eigentum“ ist durch ein Copyright geschützt. Nachdruck wäre also strafbar.
    Das ist jetzt erst einmal die rein rechtliche Seite.

    Nun kommen wir mal zur logisch-theologischen Seite.

    Die Bibel sagt uns, dass der Name Gottes JHWH lautet. Diesen Namen hat er selbst offenbart, nämlich dem Mose, als dieser das Volk aus Ägypten führen sollte. Neben JHWH bezeichnen wir den Gottesnamen auch als Jahweh, oder Jehova… wobei sich der Name Jehova bei uns eingebürgert hat.

    Da wir jedoch ALLE nur EINEN Gott haben, ist es doch auch logisch dass wir ihn nur unter EINEN Namen anrufen und unter diesem EINEN Namen zu ihm beten und ihn in diesem Namen verehren.
    Das trifft auf jeden Menschen zu der sich des christlichen Glaubens zugehörig empfindet.
    Wir haben nur einen Gott… und dieser hat uns nur diesen einen Namen gegeben.

    Da die LK, die WTG und auch die Zeugen Jehovas daher kein Monopol auf diesen Namen begründen können, denn Jehova ist der Gott aller Menschen… wird ihnen auch kein Gericht der Welt ein Copyright auf diesen Namen eintragen können… denn auf diesen Namen gibt es kein Nutzungsmonopol.

    Wann ist man also ein „Zeuge Jehovas“ ?
    Da wir nur einen Gott haben, dessen Name nun mal Jehova ist… ist man automatisch ein Zeuge Jehovas, wenn man für ihn Zeugnis ablegt… über ihn redet… und seinen Namen, den viele leider nicht kennen, bekannt macht. Wann immer du über Gott redest, ihn ehrst, bist du also ein Zeuge für ihn… ein Zeuge Jehovas.

    Man sollte dabei nur nicht vergessen, dass Jehova all die Ehre nicht annehmen wird, wenn man seinen Sohn nicht in genau derselben Weise ehrt und ebenfalls für ihn Zeugnis ablegt.
    Mehr noch… wenn du Jesus bezeugst, wenn du sein Evangelium bezeugst, wenn du ein Zeugnis für sein Opfer und für seinen Tod gibst… für seine Auferstehung … dann wirst du durch den Sohn den Vater ehren, der seinen Sohn gesandt hat… so wirst du durch das Zeugnisgeben für Jesus automatisch ein Zeuge Jehovas.

    Ich will mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, denn entscheiden wird nur Jehova selbst.
    Aber ich denke, dass du dich nicht bei Jehova entschuldigen mußt, wenn du sagst eine Zeuge Jehovas zu sein, wenn du für ihn Zeugnis gibst.
    Ein Zeuge Jehovas ist man nicht durch ein „Stuhlrecht“ in einem Königreichssaal.
    Zum Zeuge Jehovas wird man nicht auf einer Büßerbank in der letzten Reihe und wenn man den Königreichssaal fluchtartig verlässt, weil die „Brüder und Schwestern“ dich meiden… und demütigen wollen… und dir einzureden versuchen was du doch für ein kleiner Wurm in den Augen Gottes bist. Zum Zeuge Jehovas wird man nicht durch das Wohlwollen von Ältesten und derer obersten Heeresleitung.

    Ein Zeuge Jehovas bist du im Herzen!! Und glaub mir, nur das zählt für Gott.

    Du sagst, dass du dich so ziemlich „einmauerst“ und nahezu kein wirkliches Privatleben mehr hast.
    Sag mal Joe, was ist mit deiner Lebensfreude? Glaubst du wirklich dass Jesus oder Jehova das will, dass du nur noch zuhause rumhängst und dir eine Schrift nach der anderen reinziehst? Glaubst du wirklich dass sie dir so etwas zumuten würden, Trübsal zu blasen?
    Du sagst, dass du bereut hättest (was auch immer ist unwichtig)… und dass du mit Jehova und Jesus deinen Frieden gemacht hast. Was willst du mehr?
    Jesus hat dir längst verziehen, Jehova auch… wie weit möchtest du dich noch kasteien?
    Mach dich doch nicht von Menschen abhängig die dich nicht erretten können.

    Der Weg ist : DU … JESUS…. JEHOVA… und dazwischen ist nichts, absolut nichts, auch wenn dir andere das gern einreden möchten.

    Ich wünsche dir von Herzen viel Kraft alles zu durchdenken und auf dich wirken zu lassen.
    Vertraue auf Jehova und Jesus, sie werden dir deinen Weg weisen.
    Und sei dir gewiss, auch wenn manches hier eventuell etwas „strange“ klingt… und so gar nicht in diese WTG Doktrin passen mag… hier meint es jeder gut mit dir.

    Liebe Grüße, Lep

  • Joe
    Dezember 9, 2014

    Liebe Brüder, Schwestern & Älteste,
    ich brauche eure Hilfe. Ich warte auf die Wiederaufnahme und benötige euren geistigen Beistand. Ich bin vor geraumer Zeit kein Teil der Welt mehr und habe den Kontakt zu allem abgebrochen. Ich gehe nur zur meiner Arbeitsstätte und nach Hause. Lese Tag und Nacht in den Schriften. Gehe in die Versammlung kurz vor dem Beginn und nach Schluß direkt wieder aus der Versammlung. Ich hatte vor ca. 2 Wochen das Gespräch mit den ältesten. Es ist wird für mich sehr unerträglich. Meine Kollegen an der Arbeitsstätte habe ich mich zu erkennen gegeben weil sie Fragen gestellt habe warum ich mich so förmlich verhalten würde und ich hätte doch ein Geheimnis usw. Ich bin vor Jehova gereinigt, bereut usw. schon vor mehreren Wochen…Könnt ihr Bitte Kontakt mit mir aufnehmen liebe ältesten? Ich bekomme fast einen Herzinfarkt in die Versammlung zu gehen und ich werde nicht beachtet. Wie lange soll ein Mensch das durchhalten und warten? Ich habe lange genug gelitten und möchte Jehova wieder dienen was ich auch jetzt wieder tue. Wie lange dauert die Wiederaufnahme? Mir ist gesagt worden das die ältesten sehen wollen ob ich die Versammlungen regelmässig besuchen komme. Wichtiger ist doch das ich selber vor Jehova bereut habe uns bereit bin seinen Weg zu gehen. ich habe keinen ausser Jehova mit dem ich spreche zur Zeit und möchte mich geistig unterhalten. Könnt ihr mir Bitte helfen? Grüsse Joe

  • waytodawn
    Dezember 9, 2014

    Hallo Joe,
    willkommen auf diesen Seiten.

    Warum um alles in der Welt solltest du um Wiederaufnahme ersuchen?
    Glaubst du, der Höchste hat es nötig, dass Menschen für ihn entscheiden?
    Menschen, deren Lieblosigkeit du daran erkennen kannst, dass sie dich trotz oder gerade wegen deiner Verzweiflung links liegen lassen?

    Lies dir bitte das Gleichnis vom verlorenem Sohn durch! Der Vater kam seinen Sohn ENTGEGEN, als er ihn schon aus der Ferne sah.
    Du hast keinen Grund vor den Ältesten und der Versammlung zu Kreuze zu kriechen!

    Du bist auf diesen Seiten sehr willkommen. Wenn du geistige Stärkung möchtest, dann hast du mit dem Lesen der Bibel schon den richtigen Schritt getan!

    Liebe Grüße

    Uwe

  • Joe
    Dezember 9, 2014

    Hallo Uwe.
    Vielen Dank für Deine Worte. Ich weiß nicht wie ich es nieder schreiben kann. So viele Gefühle in mir und voller Dankbarkeit vor Jehova und seinen Sohn. Er steht mir bei. Es geht mir nach 18 Jahren wieder gut mit ihm zu sprechen. Er war es der mir die Hand gegeben hat jetzt wieder ihm Nachzug gehen. Ich weiß nur nicht ob ich mich wieder als Zeuge Jehovas zu erkennen geben kann. ich hatte es diese Woche getan. Meine ganzen Kollegen standen um mich herum und habe Zeugnis gegeben. Es sollte so sein, weil Jehova es so leitet. Ich habe mich bei Jehova entschuldigt das ich mich als Jehovas Zeuge gegeben habe weil ich ein schlechtes Gewissen hatte. Ist man kein zeuge Jehovas wenn ich nicht nicht in die Versammlung wieder aufgenommen worden bin? Erst wenn die ältesten es sagen, ja du bist wieder unter den Schafen..erst dann bin ich wieder Jehovas Zeuge?..Ich habe soviel Fragen..Ich darf keinen ansprechen in der Versammlung auch nicht mehr die ältesten. Sie sagten sie würden auf mich dann zukommen…Grüße Joe

  • heibea
    Dezember 9, 2014

    Lieber Joe,
    ich nehme mal an, Du bist ein erwachsener Mann. Demütige Dich nicht
    so vor Menschen( sprich Ältesten)!- Nur vor Jehova und Jesus- das
    hast Du bereits getan und sie haben Dir sicherlich das, was Du
    „verbrochen“ hast verziehen. Älteste oder die anmaßende WTG kön-
    nen Dir n i c h t vergeben! Du bist ganz allein Jehova, unserem
    Gott gegenüber rechenschaftspflichtig.
    Älteste handhaben Fehler bei anderen erbarmungslos, ja töten sie
    geistig gesehen.
    Noch einmal: das ist n i c h t biblisch! Gott ist Liebe- und die
    das Gegenteil. Geh nicht zurück! Verlass Dich auf D e i n Herz,
    lerne Jehova noch mehr kennen!- Dieses Forum ist eine große Hil-
    fe dabei. Hier sprechen a l l e mit Dir und maßen sich nicht an,
    Dich für irgend etwas „Menschliches“ mit Nichtachtung zu strafen!
    Uns kannst Du j e d e r z e i t und g e r n ansprechen- keiner ist
    hier lieblos zu anderen.
    Ich denke, Jehova hat Dich zu Bruderinfo geleitet, weil er Deine
    Verzweiflung sah. Nutze Deine Chance! Rede über alles, was Dich bedrückt! Stelle Deine Fragen!
    Liebe „schwesterliche“ Grüße hei-bea

  • Matthäus an Joe
    Dezember 9, 2014

    Hallo Joe,
    herzlich willkommen bei Menschen die die gleichen Sünder sind wie du selbst.

    Hast du das Gleichnis vom verlorenen Sohn einmal tiefgründig erforscht?
    Vielleicht darf ich dir die wichtigsten Details etwas zusammen fassen!

    Wie ist seine Rückkehr vor sich gegangen?

    Und so machte er sich auf zur Rückkehr, eine Rückkehr ‘auf Gnade hin’.  Er konnte nur als Bittender zu Gott durch Christus zurückkehren! Ansprüche hatte er nicht! Er hatte die Liebe des Vaters mit Füßen getreten, seine Worte mißachtet, sie als Zwang empfunden und deshalb hinter sich geworfen. Er hatte sein Leben ohne den Vater gestaltet; er hatte keine Rechte mehr an ihn; der Vater mußte sich nicht freuen über seine Rückkehr! 
Und er kehrte zurück so wie er war: seine Lumpen nahm er mit; er wurde nicht erst schön gemacht, ‘hergerichtet’! Doch das durfte er tun, denn wer es auf Gottes Gnade hin wagt, der darf es ganz wagen, mit allen Fehlern, Gebrechen, Zweifeln, Sünden! Er darf sich dem Sünderheiland und dem Vater in die Arme werfen! Und so ist es bei uns allen; es ist eine Rückkehr auf Gnade hin! Wir dürfen heimkehren als Gottes Geschöpfe.

    Indessen wartete der Vater schon und sah ihn von weitem kommen. Schon in Bezug auf das Volk Israel hatte Gott gewartet: ‘den ganzen Tag habe ich meine Hände ausgestreckt…’ (Röm. 10:21); Gott wünscht die Rückkehr der Menschen zu ihm; darum hat er seinen Sohn als Lösegeld gegeben: ‘…ihn, der um unserer Übertretungen willen dahingegeben und um unserer Rechtfertigung willen auferweckt worden ist’ (Röm. 4:25). Und der Herr sieht den Sohn kommen.

    Wie geht die Sache mit der Rückkehr nun weiter?

    Hier zuvor die „Theokratische Fassung“, so wie es die Führung der ZJ anordnen:

    Es sei erlaubt, hier eine allgemeine Praxis aufzuzeigen so wie es in den meisten Fällen, mit wenigen Ausnahmen, in den Versammlungen abläuft:

    Man sah ihn kommen und wartete, bis er da war; nachdem er seinen Wunsch um Rückkehr ins Elternhaus geäußert hatte, wurde ihm erklärt: so wie du bist, verdreckt, zerlumpt, stinkig, noch von den Schweinen beschmutzt, kannst du hier nicht herein; säubere dich erst einmal durch Werke der Reue und ziehe andere Kleidung aus guten Taten an, und dann komm wieder. Dann werden wir darüber sprechen, eine Besprechung abhalten; dann kannst du ins Haus kommen; aber setze dich bitte unauffällig in die Ecke und rede nicht mit den Hausbewohnern, damit wir deine Demut sehen.

    Es ist auch ihnen übrigens verboten, dich zu grüßen oder mit dir zu sprechen. Bringe sie also nicht in Verlegenheit! Und nach einer gewissen Zeit werden wir dir bei einer entsprechenden Beurteilung unsererseits erlauben, dich wieder zur Familie zu zählen; aber deine frühere Stellung kannst du nicht wieder erhalten; vor allem erwarten wir, daß du dich dem Verwalter und seinen Beauftragten wie auch allen Regeln genauestens unterwirfst; deine Taten werden auch nicht vergessen; vielmehr werden wir die Unterlagen darüber noch jahrelang aufbewahren. Wir freuen uns natürlich, wenn du zurückkommen willst, aber zuerst einmal strenge dich an und erfülle die Voraussetzungen; so einfach, wie du dir das vorgestellt hast, geht es nicht, denn schließlich müssen wir unser Haus rein erhalten!

    Und so lief die Biblische Fassung, wie sie Jesus erzählt und wie er es wünscht das vorgegangen wird:

    Fahren wir nun in der biblischen Fassung fort, die ein wenig verschieden davon ist. Der Vater sah den Sohn von Ferne und es jammerte ihn!!! Ja, wir brauchen uns als Sünder nicht zu scheuen, vor Gott zu erscheinen und die Wahrheit zu bekennen; Jesus starb für Sünder, nicht für (Selbst)gerechte! ‘Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind, und er hilft denen, die zerschlagenen Geistes sind’ (Psalm 34:19).

    Der Vater lief dem Sohn entgegen; er verlangte nicht zuerst Taten der Reue, Reinigung, Isolation aus Demut, Bewährung oder gar Rückkehr zu einer Organisation, verbunden mit aktenmäßiger Erfassung aller Umstände und deren Aufbewahrung, wie es in totalitären Systemen üblich ist; nein,  die Gnade kam zuerst, war schon da! Der Vater wie auch die Gnade ließen sich nicht abschrecken vom Äußeren und Inneren; Jesus hat nie etwas anderes verlangt als Umkehr zu ihm! Manche sagen: erst mußt du dein Leben in Ordnung bringen, es ‘heiligen’. Nein, erst kommt die Umkehr zu Jesus, die Rechtfertigung aus Gnade, die Sohnschaft in der Familie Gottes, dann bewirkt dieselbe Gnade auch unsere Heiligung.

    Der Vater umarmte und küßte den Sohn: am Anfang stand die Gnade!

    Dann legte der Sohn sein Bekenntnis ab. Das war wichtig! Er hätte ja auch denken können: ‘der Vater ist gnädig, also schweige ich, und alles ist in Ordnung! So schlimm war es ja wohl nicht mit dem bißchen Sünde! Ich habe doch auch noch etwas Stolz, etwas Eigenliebe!’ Doch das hätte einen ganz verkehrten Herzenszustand geoffenbart! Seine Schuld wäre immer noch zwischen ihm und dem Vater verblieben; es wäre kein wirklicher Friede zwischen ihnen gewesen. Man kann auch auf diese Weise ‘umkehren’, und manche tun es; aber es ist keine echte Umkehr in das ‘Vaterhaus’! Das Sündenbekenntnis des Sohnes war notwendig!  Es war das Zeichen einer rechten Herzensumwandlung! Wenn unser Leben wirklich neu werden soll, dann müssen wir erkennen und bekennen, daß wir vor Gott gesündigt haben!

    Interessant ist jedoch, daß der Sohn einen Satz seines Bekenntnisses, das er vortragen wollte, nun wegläßt; er wollte ursprünglich sagen: ‘mache mich zu einem deiner Tagelöhner’. In diesem Satz schwang immer noch die Sorge um sein Geschick mit; doch nun, beim Vater, läßt er diesen Satz weg; er vertraut völlig dem Vater, überläßt es völlig ihm, was mit ihm selbst geschehen soll. Hier kommt Glaube und Vertrauen in die Gnade des Vaters zum Ausdruck.

    Der Vater nimmt den Sohn ins Haus, ruft die Knechte – manche deuten sie als die Engel – und läßt dem Sohn drei Dinge bringen: 


    1. ein Festgewand – nicht ein Flickengewand eigener Leistungen, sondern das Festgewand der Gerechtigkeit Christi, mit dem alle Kinder Gottes bekleidet werden, das Gewand der Gerechtigkeit, die Jesus für uns durch seinen Tod erworben hat 


    2. den Ring der Sohnschaft als freies Kind der Familie Gottes

    
3. Schuhe als Zeichen seiner Stellung, denn Sklaven trugen keine Schuhe, Schuhe für einen neuen Wandel als Glied der Familie Gottes

    Anschließend wird noch ein Festmahl gehalten mit Musik und Tanz, und alle – auch die Knechte – freuen sich, so wie Jesus dies auch in Lukas 15:7+10 gesagt hat. Festfreude statt Probezeit, Gnade statt Bewährung. Und dieses Festmahl, das ist die Verheißung des Wortes Gottes, wird sich im Reich Christi noch fortsetzen. Wenn dem nicht so wäre, dann wären wir die Elendsten unter allen Geschöpfen (1.Kor. 15:19).

    Aber Gott sei Dank für sein zuverlässiges Wort!

    Der Vater nennt nun auch den Grund für die Freude: dieser mein Sohn war tot, ist jetzt lebendig geworden, war verloren, wurde gefunden! Der natürliche Mensch ist vor Gott tot (Eph. 2:1,5), verloren! Er sieht weder die Heiligkeit Gottes noch die Liebe Jesu noch hört er dessen Stimme. Doch Jesus sucht seine Nachfolger; Paulus sagte: ‘nun sind wir denn gerecht geworden durch den Glauben , so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus, durch welchen wir im Glauben den Zugang haben zu dieser Gnade’ (Römer 5:1-3). So sind auch wir gefunden worden, leben aus Gnade! Und auch die Freude kam, so wie schon Jesaja sagt: ‘Ich freue mich im Herrn, und meine Seele ist fröhlich in meinem Gott’ (Jes. 61:10). Und Jesus versichert uns, daß auch im Himmel Freude herrscht über jeden, der zum Vater zurückkehrt!

    Welche Form ist dir lieber, Joe? …und noch wichtiger welche Form gefällt dem Vater und danach kannst du beurteilen ob die Ältesten an die du dich gewandt hast, Hirten im Auftrag seines Sohnes sind. Oder du ließt Matth. 18:11-14 und dann frage dich ob die Ältesten in deiner Versammlung so gehandelt haben. Danach sollte es keine Zweifel mehr geben ob du dich weiterhin an sie wenden sollst.

    Liebe Grüsse, ich wünsche dir Weisheit und Kraft die richtige Entscheidung zu treffen.
    Gerne kannst du mir auch privat schreiben „zeugejesus@gmail.com“ – ich war auch 15 Jahre Ältester und habe viele Komiteefälle mit gestaltet. Ich würde heute viele Entscheidungen anders treffen, gerne stehe ich für Fragen auch auf privaterer Ebene zur Verfügung.

    Matthäus

  • waytodawn
    Dezember 9, 2014

    Hallo Joe,
    du hast bereits ein paar Antworten erhalten. Du schreibst, dass du nach 18 Jahren angefangen hast, wieder mit Jehova zu sprechen. Ist das auch der Zeitraum, in dem du kein Zeuge Jehovas mehr warst? Was war in der Zwischenzeit?
    Nachdem ich 2003 die Versammlung verließ, habe ich in Internetforen und in Gesprächen die Vorgehensweisen der Zeugen Jehovas immer verteidigt. Gerade den Gemeinschaftsentzug hatte ich selbst immer wieder gespürt, aber auch verteidigt. Zu dieser Zeit habe ich kein Gebet mehr gesprochen – kleine Stoßgebete vielleicht, obwohl ich mir nicht einmal sicher war, dass es wirklich diesen Bibelgott gibt. Es hat sich erst 2012 wieder etwas bei mir getan. Und ich spüre schon jetzt OHNE der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas zuzugehören die Vergebung und Gottes Segen.

    Und heute kann ich in einem entsprechenden Rahmen auch sehr gerne über meinen Glauben als Christ sprechen… über das was Jesus Wirken auf Erden bei mir auslöst und über diese Vorkehrung, die Jehova erst möglich gemacht hat. Vorher war das bei mir undenkbar.

    Du wirst kein „Zeuge Jehovas“ sein, wenn du nicht wiederaufgenommen wirst… also keine Zugehörigkeit zu dieser Gruppierung. Aber du kannst weiterhin ein Diener Jehovas und seines Sohnes sein, wenn du Jesus als Erlöser annimmst und die Liebe des Vaters, die Jesus auf Erden wiedergespiegelt habt ebenfalls wiedergibst. Man kann sich das ewige Leben nicht verdienen. Wenn dem so wäre, hätte Jesus für uns nicht sterben müssen.
    Was glaubst du, zählt in Jehovas Augen mehr? Die Anerkennung der Ältesten der Versammlung, oder das, was in deinem Herzen und Gewissen vorgeht?
    Ich wünsche dir viel Kraft und einen klaren Kopf. Jehova und Jesus werden dich anleiten, wenn du sie darum bittest.

    Liebe Grüße

    Uwe

  • Markus@Joe
    Dezember 9, 2014

    Ja, das kenne ich auch sehr gut, lieber Joe. ZU der Zeit, als ich noch alle Schuld bei mir sah und dachte die WTG ist die Wahrheit und meint es nur gut mit jedem wollte ich auch wieder aufgenommen werden. Ich ging damals bereits ein Jahr wieder in die Versammlung,
    selbstverständlich begrüßte und beachtete mich in dieser langen Zeit auch niemand – nach gut einem Jahr sprach ich dann vorsichtig einen Ältesten wegen der Wiederaufnahme an. In einem sehr unfreundlichen überheblichen Ton sagte er dann zu mir: „Wir kommen schon auf dich zu, wenn es soweit ist,“ drehte sich sofort um und verschwand. Das reichte mir dann endgültig, ich bin selbst ein geduldiger Mensch, aber ein zweites wollte ich nicht unbedingt auf die „Gnade dieser Herren warten“ – danach bin ich auch nie wieder zur Versammlung gegangen und ich werde es auch nicht mehr. Diese menschenverachtende Haltung hat mit einer christlichen Einstellung nicht das geringste zu tun. Wenn ich heute daran zurück denke kommt in mir nur noch Ekel und Abscheu hoch. Aufgrund meiner Erfahrung kann ich jeden von der WTG nur noch abraten und sich erst gar nicht mit dieser Sekte einzulassen.

    LG Markus

  • katja
    Dezember 9, 2014

    Hallo, Markus! Ein ganzes Jahr und die wollten dich immer noch nicht wieder aufnehmen ? Ist ja echt heftig. Ich kenn mich zwar nicht so aus, aber bei mir hat’s „nur“ ein dreiviertel Jahr gedauert. Das Gespräch, das der VA dann aber bez. Wieder Aufnahme mit mir führte, hat mir allerdings den Rest gegeben. Auf die Frage nach meinem Gebetsleben war ich dumm genug, zuzugeben, dass ich schon gewisse Schwierigkeiten hätte, Jehova völlig zu vertrauen. Ich hab ihm auch geduldig versucht, zu erklären, dass das mit (ihm bekannten) psychischen Problemen meinerseits (Missbrauchsvergangenheit …) zu tun hat. Hat er mir aber nicht geglaubt, und unvermittelt fand ich mich auf der Anklagebank wieder. Er unterstellte mir, ich müsse doch noch irgendwelche schweren Sünden begangen haben, die ich nicht bereit bin zu beichten. Anders könnte meine „Gebetsblockade “ ja wohl nicht zu erklären sein. Er hat gebohrt und gebohrt. Nach einer längeren zunehmend weniger geduldigen Diskussion meinte er dann schließlich, dass er mir so halt nicht helfen könne und ich dann selbst die Konsequenzen für mein „Schweigen“ zu tragen habe. Sie hätten mich wohl wieder aufgenommen. Das hab ich aber nicht mehr mit gekriegt, weil das mein letzter Besuch in der Versammlung war . Hab an diesem Abend so den Hauch einer Ahnung bekommen, wie sich Hiob gefühlt haben muss. (Ich weiß, das kann man nicht vergleichen, deshalb nur der Hauch einer Ahnung.) Wie mein Ausschluss gelaufen ist, das war noch krasser. Aber dazu ein anderes Mal. Ich denke, ich spreche für viele hier, wenn ich sage: In punkto Demuetigung – willkommen im Club.
    Fairerweise muss man sagen, es gibt ja auch noch andere Leute in der Versammlung. Nette Leute. Schwestern, die einen auf dem Weg zum Saal trotzdem grüßen, die einem heimlich im Vorbeigehen die Hand drücken. Die sich beim Liedsingen zu dir umdrehen und sagen:“Schönes Lied, ne ?“, nicht wissend, dass wir grade mein Tauflied singen. Jemand, der den Brüdern vom LiteraturTisch Dampf unterm Hintern macht, weil die mich einfach unbeachtet stehen lassen und ich sie ja nicht ansprechen darf… Ja, solche gibt es auch, und gerade diese Brüder und Schwestern haben mich überhaupt so lange durchhalten lassen. Und vor allem meine beste Freundin, eine Interessierte, deren Kontakt mir der VA versucht hat, zu verbieten. (Haben wir uns aber nicht verbieten lassen.) Wieso sind eigentlich oft gerade die Ältesten, die doch idealerweise besonders liebevoll sein sollten, oft so hartherzig ? Obwohl, wenn ich mir so das ‚Hirten‘-Buch so anschaue, wird mir schon klar, dass man da moralisch schon ganz schön gegensteuern muss, wenn man im Umgang mit seinen Schäfchen wirklich christliche Verhaltensnormen an den Tag legen möchte. Liebe Ältesten hier im Forum, wie sind eure Erfahrungen „im Amt“unter solchen Bedingungen ?

  • Manfred an Joe
    Dezember 9, 2014

    Lieber Joe,

    Jesus sagte über die damaligen Religionsführer folgendes:

    Mat. 23:1-11; Elb: 1 Dann redete Jesus zu den Volksmengen und zu seinen Jüngern 2 und sprach: Auf Moses Lehrstuhl haben sich die Schriftgelehrten und die Pharisäer gesetzt. 3 Alles nun, was sie euch sagen, tut und haltet; aber handelt nicht nach ihren Werken! Denn sie sagen es und tun es nicht. 4 Sie binden aber schwere und schwer zu tragende Lasten zusammen und legen sie auf die Schultern der Menschen, sie selbst aber wollen sie nicht mit ihrem Finger bewegen. 5 Alle ihre Werke aber tun sie, um sich vor den Menschen sehen zu lassen; denn sie machen ihre Gebetsriemen breit und die Quasten groß. 6 Sie lieben aber den ersten Platz bei den Gastmählern und die ersten Sitze in den Synagogen 7 und die Begrüßungen auf den Märkten und von den Menschen Rabbi genannt zu werden. 8 Ihr aber, lasst ihr euch nicht Rabbi nennen! Denn einer ist euer Lehrer, ihr alle aber seid Brüder. 9 Ihr sollt auch nicht jemanden auf der Erde euren Vater nennen; denn einer ist euer Vater, nämlich der im Himmel. 10 Lasst euch auch nicht Meister nennen; denn einer ist euer Meister, der Christus. 11 Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein. 12 Wer sich aber selbst erhöhen wird, wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigen wird, wird erhöht werden.

    So wie die Pharisäer von damals, handeln auch die Ältesten der ZJ heute. Sie binden Dir schwere Lasten auf und selbst wollen sie diese nicht bewegen. Wenn Du Dich weiter auf sie einlässt, dann wirst Du an diesen Lasten zerbrechen, denn kein Mensch kann das auf Dauer tragen, was sie einem aufbürden. Es ist nicht das glücklichste Volk auf der Erde. Viele leiden an psychischen Krankheiten. Darüber sollen sie aber nicht sprechen und viele Jahre war es verpönt sich Hilfe von Psychologen zu holen, da die das ja nur auf die Religionsgemeinschaft schieben würden. Und das zu Recht!!!

    In dem o.g. Text sagte Jesus ja auch, dass man sich nicht Rabbi, Meister oder Vater nennen lassen soll. Die Organisation lässt sich aber “Mutter” nennen. Nun es steht zwar nicht explizit das Wort Mutter in dem Bibeltext, aber Jesus sagte ja:

    ihr alle aber seid Brüder.

    Wenn wir alle Brüder sind, dann kann sich auch keiner unsere Mutter nennen. Und doch tut die Organisation das und das sollte Dir zu denken geben. Wenn Du Dich Ihnen wieder freiwillig unterstellst, dann können sie mit Dir machen was sie wollen. Jesus sagte auch, dass einen die Wahrheit frei macht. Bist Du frei wenn Du Dich deren Willen unterordnest?

    Wie sieht es dagegen aus, wenn wir nur Jesus nachfolgen? Er sagte:

    Mat. 11:25-30; Elb: 25 Zu jener Zeit begann Jesus und sprach: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, dass du dies vor Weisen und Verständigen verborgen und es Unmündigen offenbart hast. 26 Ja, Vater, denn so war es wohlgefällig vor dir. 27 Alles ist mir übergeben worden von meinem Vater; und niemand erkennt den Sohn als nur der Vater, noch erkennt jemand den Vater als nur der Sohn, und der, dem der Sohn ihn offenbaren will. 28 Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe geben. 29 Nehmt auf euch mein Joch, und lernt von mir! Denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig, und „ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen“; 30 denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.

    Folge nur noch Jesus nach, keinen Menschen, denn bei denen gibt es keine Rettung. Wenn Du nun hier diese Seite Bruderinfo gefunden hast, dann lies Dich erst einmal in Ruhe durch und dann wirst Du erkennen, dass die Zeugen nicht die sind, für die sie sich ausgeben. Sie führen alle geschickt in die Irre und vermeiden Bibeltexte zu erwähnen, die Ihrer Lehre widersprechen. Damit können Sie heute nicht den Willen Gottes tun, im Gegenteil. Sie arbeiten für die Gegenseite und doch stellen sie sich immer wieder als die “Lichtträger” dar.

    Lies Dir nur mal die aktuellen Zeitschriften der Gesellschaft durch und Du wirst nur ganz wenige Sätze über Jesus finden, während von Jehova und der Organisation alles voll ist. Sie haben Christus auf die Seite gedrängt und sich auf seinen Platz gesetzt. Sie handeln definitiv antichristlich. Wenn Du nun zu Jesus gefunden hast, willst Du das wieder aufgeben? Denn in der Versammlung darfst Du Dich nicht zu Christus bekennen, sonst wirst Du wieder ausgeschlossen. Das ist schon vielen Brüdern so ergangen. Also lies Dich erst mal hier durch und entscheide dann.

    Ich wünsche Dir auf Deinem Weg alles Gute und hoffe, dass Du Dich für den schmalen Weg entscheidest, welcher Jesus Christus ist.

    Liebe Grüße Manfred

  • Robin an Manfred
    Dezember 9, 2014

    Lieber Manfred,

    danke für Deinen Kommentar an Joe (15. Februar 2015 um 12:31). Deine Ausführungen sind guter biblisch fundierter Rat.

    Mit zwei Aussagen bin ich jedoch nicht einverstanden:
    1. „So wie die Pharisäer von damals, handeln auch die Ältesten der ZJ heute. Sie binden Dir schwere Lasten auf und selbst wollen sie diese nicht bewegen. Wenn Du Dich weiter auf sie einlässt, dann wirst Du an diesen Lasten zerbrechen, denn kein Mensch kann das auf Dauer tragen, was sie einem aufbürden.“
    Ich bin Ältester, aber das hat mir bisher noch keiner vorgeworfen, Brüder oder Schwestern, Ehemalige/r oder „Untätige“. Meiner Meinung nach gibt es auch unter den Ältesten der Zeugen Jehovas Christen.

    2. „Damit können Sie heute nicht den Willen Gottes tun, im Gegenteil. Sie arbeiten für die Gegenseite und doch stellen sie sich immer wieder als die “Lichtträger” dar.“

    Hierzu eine Bibelstelle und die Fußnote zu dem Wort „Glänzender“ aus der Studienbibel der NWÜ:
    Jesaja 14:12 O wie bist du vom Himmel gefallen, du Glänzender, Sohn der Morgenröte! Wie bist du niedergehauen worden zur Erde, du, der die Nationen entkräftete!
    Fußnote: „Du Glänzender“, A. Knobel, Der Prophet Jesaja, 1861; siehe auch BDB, S. 237; hebr.: hēlél. Gr.: ho heōsphóros, „du (der) Bringer der Morgenröte (des Morgens)“; lat.: lụcifer, „du Lichtträger“.
    ZITATENDE

    Dein Satz müsste demnach lauten:
    „Damit können Sie heute nicht den Willen Gottes tun, im Gegenteil. Sie arbeiten für die Gegenseite und stellen sie sich immer wieder als die “Lichtträger” dar.“
    😉

    Liebe Grüße
    Robin

  • Manfred an Robin
    Dezember 9, 2014

    Lieber Robin,

    vielen Dank für Deine Korrektur zum zweiten Punkt. Da habe ich mich tatsächlich vertan. Habe leider in der Schule in Deutsch nicht so gut aufgepasst und bin auch nicht ein geborener Schreiber. Rechtschreibung und Satzzeichen erfolgt bei mir immer nach Gefühl. Für die Schule hat es gereicht, aber in so einem Blog wird dann diese Schwäche schnell offenbar, wenn man soviel schreibt. 😉

    Was den Punkt 1 betrifft, so gilt der Spruch: Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Ich bin froh, dass Du nicht so bist, wie die die ich in meinem Kommentar an Joe beschrieben habe. Du musst sogar anders sein, denn sonst würdes Du hier weder mitlesen, noch mitschreiben. Vor allem würdest Du Joe und mir nicht antworten, wo Du doch weißt, dass wir beide Ausgeschlossene sind.

    Die Älteste aus unserer Versammlung, würden nicht so handeln. Die halten an Ihren WT Lehren fest, obwohl sie selbst in der Bibel lesen konnten, dass diese Lehre nicht mit der Bibel übereinstimmt. Sie sind auch hartherzig. Als meine Frau ihren Austrittsbrief geschrieben hatte, wollten die Ältesten sie telefonisch wieder davon abbringen und baten um einen Besuch. Meine Frau antwortete jedoch:

    Mein Entschluss steht fest und ich möchte nicht mehr von Euch besucht werden!

    Da riß der Älteste seine Maske vom Gesicht und offenbarte was tatsächlich dahinter steckte. Er wurde von erst freundlich reserviert zu böse drohend. Sie würde noch wieder angekrochen kommen, wenn sie erst erkannt hätte wie böse die Welt ist und sie würde in Harmagedon sterben. Auch alle Freunde würden sich von ihr abwenden. Sie könnte überhaupt nicht überblicken auf was sie sich einlässt. Sie solle sich das gut überlegen.

    Meine Frau legte dann auf. Hier der Wortlaut Ihrer Austrittserklärung, ich zitiere:

    VA der Ältestenschaft
    Versammlung

    Austrittserklärung aus der Kirche der Zeugen Jehovas (K.d.ö.R.)

    Sehr geehrter Herr xxx,

    hiermit erkläre ich meinen sofortigen Austritt aus der Kirche der Zeugen Jehovas K.d.ö.R.

    Ich bitte Sie, alle meine Personen bezogenen Daten aus Ihren Akten zu entfernen und mir den
    Austritt schriftlich zu bestätigen.

    Ich möchte keinerlei Gespräche oder Besuche von Ihnen oder anderen Ältesten, sondern möchte dass meinem Wunsch umgehend nachgekommen wird.

    Mit freundlichen Grüßen – Zitat Ende.

    Die meisten (Du siehst ich lerne dazu) Ältesten handeln nicht so wie Du. Du bist anders, Du hinterfragst die Lehren der LK, allerdings weiß ich nicht, wie weit Du da noch dahinter stehst. Wenn Du denkst, dass die Ältesten Deiner Versammlung alle so sind wie Du, dann mach den Versuch und werfe in einer Ältestenbesprechung eine biblische Frage auf, die einer Lehre der LK widerspricht und versuche das mit Ihnen anhand der Bibel zu prüfen. Dann wirst auch Du erkennen, dass die meisten nur eine freundliche Maske auf haben. Dann wirst Du Deine Mitdiener erst richtig kennen lernen.

    Unser Hansi, der auch hier mitschreibt, hat am Anfang den Gemeinschaftsentzug als eine liebevolle Vorkehrung verteidigt. Ich hatte ihm dann irgendwann geschrieben, dass er das nicht beurteilen kann, wenn er es nicht selbst erlebt hat. Dann wurde er tatsächlich ausgeschlossen und es ging ihm sehr schlecht. Ich hoffe für ihn, dass er jetzt damit leben kann und es ihm nicht mehr soviel ausmacht.

    Lieber Robin, welche Gemeinschaft hat Licht mit Finsternis? Keine. Entweder ist es hell oder Dunkel. Jesus ist das Licht. Siehst Du das Licht (Jesus) noch in den Zusammenkünften der ZJ? Wenn nicht, dann ist dort die Finsternis. Jesus sagte, dass jeder seinen Marterpfahl aufnehmen muss. Das ist eine persönliche Entscheidung, denn man muss auch mit den Auswirkungen dieser Entscheidungen selbst leben können.

    Ich wünsche Dir alles Gute und den Segen unseres himmlischen Vaters und seines Sohnes Jesus Christus, dass Du zu dem Weg findest, welcher Jesus Christus ist. Der selbsternannte „Kanal Gottes“ ist es jedenfalls nicht. Dieser Kanal führt nicht zu Gott. Weil nur durch Jesus Rettung möglich ist, durch niemanden sonst.

    Liebe Grüße Manfred

  • Tomaso
    Dezember 9, 2014

    Hallo Robin, Hallo Manfred,

    entschuldigt, wenn ich mich in Euer Gespräch einmische, aber es ist sehr interessant.
    Ich kann Robin nur zustimmen, dass bei Leibe nicht ALLE Ältesten so hartherzig, machgierig und lieblos sind. Und ich würde auch behaupten, dass die meisten Ihren Brüdern sehr gerne helfen und dienen wollen. Der springende Punkt ist, dass gerade hier im Forum viele Menschen aufeinandertreffen, die schlechte Erfahrungen mit den Ältesten in ihren Versammlungen gemacht haben. Ich möchte hier KEINESFALLS irgendwelche Dinge schönreden, die Brüdern ungerechterweise widerfahren sind. Ich bedauere jeden einzelnen Fall, in dem einem Mitbruder Unbarmherzigkeit und Schmerz zugefügt wird. Jedoch wage ich zu behaupten, dass ein Einzelfällen der ein oder andere Bruder (o. Schwester), wäre er in einer anderen Versammlung mit anderen Ältesten gewesen, anderes behandelt worden wäre. Es sind einfach nicht alle Ältesten so! Meiner Meinung nach haben die MEISTEN einfach nur Angst aus dem Raster der Org. zu fallen. In Einzelgesprächen offenbaren viele (so meine Erfahrungen) durchaus einen anderen Geist, nämlich so wie es sein sollte: liebevoll, besorgt und aufgeschlossen. Es ist ein gewisser Gruppenzwang, der viele zu Ja-Sagern und unauffälligen Beobachtern werden lässt. Und dahinter steht häufig nur eines: Angst.
    Doch Angst sollte keine Ausrede für hartes und liebloses Verhalten gegenüber einem Mitbruder sein. Doch das muss jeder einzelne selbst vor Gott verantworten.

    Selbstverständlich will ich hierbei niemanden zu Nahe treten, der schlecht behandelt wurde, wie ich schon erwähnt habe. Ich bitte darum, das Geschriebene mit dem entsprechenden Verständnis und Unterscheidungsvermögen zu lesen und zu beurteilen.

    LG und allezeit den Segen unseres Vaters und seines Sohnes,

    Tomaso

  • katja
    Dezember 9, 2014

    Lieber Tomaso, im Grunde hege ich ähnliche Vermutungen. Vielleicht haben manche ja einfach nur Pech. Je mehr ich allerdings nach meinem eigenen Ausschluss mitbekommen habe, desto mehr erhärtet sich bei mir der Verdacht, dass ziemlich viele ziemlich viel Pech haben. Hab so den Eindruck, je mehr man(n) auf der Zeugen-Karriereleiter raufklettert, desto mehr läuft man Gefahr, die christliche Leiter wieder runterzurutschen …

  • Tomaso
    Dezember 9, 2014

    Hallo Katja,

    ich denke, dass es innerhalb einer Ältestenschaft meist 2-3 „Zugpferde“ gibt, die die Richtung vorgeben. Wenn diese auch noch Einfluss haben, z.B. durch verwandschaftliche Verhältnisse innerhalb der Versammlung, dann wird schnell klar, wie die übrigen zu Entscheiden haben, ohne die Missgunst der Führenden zu bekommen.
    Du hast Recht, dass viele sich auf Ihre Stellung etwas einbilden.
    Man kann nur hoffen, dass noch mehr den Mut habe und selbst nachdenken!

  • Igel an Katja u. Tomaso
    Dezember 9, 2014

    Hallo ihr lieben,

    Ich gebe euch recht, und möchte noch hinzufügen das die KA. heute durch die Macht Älteste heuern und feuern zu können die Angst noch verstärkt. Ich habe mittlerweile schon von Fällen gehört wo Älteste, und Pioniere gefeuert wurden. Ich würde heute behaupten wir werden immer mehr zu einer theokratischen Armee, als zu einer liebevollen Glaubensgemeinschaft. Im übrigen ist das meiner Meinung nach auch das Ziel vom Wiedersacher und Weltweit zu beobachten nicht nur bei uns Christen sondern noch mehr im Islam oder bei weltlichen Regierungen ala Putin. Viele Menschen sehnen sich nach einem klaren schwarz – weiss Weltbild und das bekommen Sie in straff geführten organisationen.
    Deshalb glaube ich das wird noch viel schlimmer bis sie nicht mehr aus noch ein wissen vor Angst was noch kommen wird! Wir sollten uns im klaren sein das dieses unsägliche Schwarz – weiss denken den Verstand trübt und zu viel Leid führt.
    Deshalb bin ich heute froh durch den Glauben an Jesus Christus etwas immuner geworden zu sein gegen das Gift meine Org. ist die richtige, und beste auf der Welt für die es sich zu Sterben lohnt und alle anderen verdienen den Tod.

    Liebe Grüsse Igel
    Organisationen.

  • Franki
    Dezember 9, 2014

    Franki

    Nachdem sich die Struktur der Versammelungen verändert hat und KAs bestimmen können wer von den Ältesten usw geheuert oder gefeuert wird ist mir noch einiges aufgefallen.

    Es tendiert sich in die richtung die bei Ältesten eingenommen werden,zb bei Kommitefällen guter Ältester ,böser Ältester,nach verhörmethoden,guter Bulle,böser Bulle.dann färbt auch noch die Sympathie oder Antisymphatie für oder gegen einen Sünder.

    Und wie schon richtig gesagt wurde,wenn 1 oder 2 Ältesten dabei sind deren kompletter Familienclan mit in einer Versammelung sitzt ,kann sich jeder an einer Hand ausrechnen wie so ein Urteil eines Rechtskommites ausfällt.

    Ist der betroffene mit der Clans Verwandt ,verschäwert oder gut befreundet ,ist das ein Freifahrtschein das ihm ,selbst bei einer großen begangenen Verfehlung nichts oder nicht viel passiert,hat er die Arschkarte und ist dehenn Unsymphatisch ,hat er von vornherein verloren.

    Also neutral und gerecht ist was anderes,als das was zb bei Rechtskommites von Zeugen Jehovas abläuft.

    Und ich gebe einigen Recht ,das wird noch schlimmer kommen,es wird so schlimm kommen das die WTG ORg. das mit der Zeit so nicht mehr aufrecht erhalten kann.

    Ich habe ,vor ein paar Tagen mitbekommen,das es zb wegen verweigerung bei Bluttransfussionen,rechtlich mit Krankenhäusern und Gerichten so in der nächsten Zeit abgesprochen wird,das wenn jemand nach einem Unfall mehr als 2 Liter Blut verloren hat und es zu einem tödlich endenden Schockzustand kommen kann und eine Verweigerung einer Transfussion vorliegtr,

    vom Chefarzt eines Krankenhauses per einstweiliger Eilverfügung ,/das ganze dauert Verwaltungsmäßig keine 10 Minuten) über das Amtsgericht dem Patienten und seinen Angehörigen ein Amtlich benannter Betreuer oder Vormund angeordnet wird der wiederum eine Zustimmung zur Bluttrasfussion gibt und die Ärzte weiter behandeln können.

    das diese Maßnahme ergriffen werden ,sagte man mir ist das in den letzten 2-3 Jahren bei hauptsächlich Verkehrsunfällen oder Arbeitsunfällen in dehnen Zeugen Jehovas verwickelt waren und eine Verweigerung einer Transfussion stattgefunden hat,mehrere Personen verstorben sind aufgrund dieser Maßnahme und Ärzt zudem noch verklagt werden.

    Das Spiel lässt die Ärztekammer sich nicht mehr bieten.

    Deshalb dann die gerichtliche Maßnahme.

    Ist noch nicht gesetzlich festgelegt,,es wird im Momment nach freiem Ermessensspielraum gehandelt,kann aber noch kommen das eine Gesetzliche Festlegung noch folgt.

    Das zu dieser Sache
    Grüße
    Franki

  • hansi
    Dezember 9, 2014

    Lieber Manfred.
    Du hast Recht ,am Anfang obwohl ich sehr zweifelte ,Kopfkino ohne Ende ,Gedanken die ich mir machte und vieles mehr was den Tuv sklaven betifft,ich stellte mir die Frage und wollte unbedingt eine Antwort ,ist die WTG wirklich der treue Knecht was sie ja behauptet gemäss Matth 24:45.
    Lieber Manfred und du hast völlig Recht ja am Anfang verteigte ich vehement,die Organisation in vielen meiner Kommentare hier auf Bruderinfo.
    Und es ging wie du zurecht sagtest mir wirklich nicht gut Sychich ein Frak,innerlich zerissen mit Zweifeln im inneren überseht am Ende,hatte Selbstmordgedanken wollte einfach nicht mehr Leben eine Welt ist in mir zerbrochen .
    Was mir half war die Langzeittherapie in einer Spezialklinik und auch ihr, liebe Geschwister hier auf Bruderinfo die ihr mir mut zugesprochen habt wart mir eine Hilfe in Bedränkniss ja das austauschen hier auf Bruderinfo war sehr hilfreich.
    Heute mit etwas abstand von der WTG kann ich sagen das es mir schon bedeutend besser geht ,obwohl ich sagen möchte meine Vergangenheit mit der WTG wird mich immer begleiten ,ich komme aber heute besser damit klar als früher,nochmal ein Dank an alle hier auf Bruderinfo.LG Hansi

  • Manfred an Hansi
    Dezember 9, 2014

    Lieber Hansi,

    es ist schön zu hören, dass es Dir jetzt wieder besser geht. 🙂
    Bestimmt war es gut, dass Du Dir professionelle Hilfe gesucht hast.

    Ich wünsche Dir alles Gute.

    Liebe Grüße Manfred

  • Tommy
    Dezember 9, 2014

    Das finde ich auch gut Hansi,
    denke Du bist auf keinem schlechten Weg und wuensche weiterhin Kraft und Erfolg.
    Tommy

  • Boas
    Dezember 9, 2014

    Hallo lieber Joe,

    es freut mich persönlich sehr, einen Menschen zu treffen, der seinen christlichen Glauben ernst meint. Hut ab davor, dass du für Dich erkannt hast, das Du in vergangenen Tagen etwas falsch gemacht hast, und Du dieses jetzt zu ändern versuchst. (Oder schon gemacht hast.) Um was es sich dabei handelt, geht nur Dich und Jehova und Jesus etwas an.

    Hier auf dieser Seite findest Du alle möglichen Hilfestellungen, ein gutes Gewissen vor Jehova zu bekommen. Anregungen des Denkens und des Bibelverstehens. Und vor allem, kannst Du hier alle Fragen stellen, die dein Herz bewegen. Ob die Antworten für Dich immer passend sind, wirst Du selbst herausfinden.

    Du kannst natürlich auch die Suchfunktion der Seite benutzen, um etwas in Erfahrung zu bringen. Oder auch an die Admins der Seite Nachrichten verfassen.

    Auf jeden Fall, und ich meine hier für alle auf dieser Seite sprechen zu können, werden deine Fragen gehör finden. Man wird dich nicht ausgrenzen oder als ausgestoßener behandeln. Sondern liebevoll auf deine Fragen eingehen. Aber sei Dir dessen bewusst, wir nehmen mit unter bei unseren Antworten auch kein Blatt vor dem Mund. Was Recht ist muss Recht bleiben, und was diesen Anspruch nicht erfüllt, wird offen dahin geschickt, wo es hin gehört: Auf die Seite der Dunkelheit!

    Was Deine Frage nach einer Wiederaufnahme bei den Zeugen betrifft, kann man nicht von einem genauen Zeitplan reden. Es kann von wenigen Wochen, und Monaten bis zu Jahren dauern, gerade so, wie es die Ältesten oder die Kreisaufseher für richtig erachten.

    Doch sei freimütig: welche Fragen liegen Dir am Herzen, welche Zweifel dürfen wir für Dich aus dem Weg räumen. Wir werden hier alle unser Bestes geben, unserem Bruder oder unserer Schwester behilflich zu sein.

    Ganz liebe Grüße
    Br. Boas

  • Tommy
    Dezember 9, 2014

    Hi Joe,
    willkommen.
    Du tust Recht in den Schriften zu forschen. Du wirst allerdings feststellen, ohne das Zutun der Zeugen, dass diese ploetzlich in eine ganz andere Richtung geht als von Brooklyn vorgegeben.
    Die Wahrheit wird Euch (und damit meinte er alle) freimachen.
    Ich bete fuer Dich, dass Du den Weg, die Wahrheit und das Leben findest!!!
    Tommy

  • Robin an Joe
    Dezember 9, 2014

    Liebe Joe,

    auch ich möchte Dich hier auf Bruderinfo herzlich willkommen heißen – leider anonym!

    Du hast in den letzten Tagen wunderbare, auf Gottes Wort gestützte Ratschläge, Kommentare und echte Anteilnahme erhalten. Ich möchte auf Deine Bitte eingehen, dass auch ein Ältester mit Dir Kontakt aufnimmt. waytodawn (15. Februar 2015 um 11:31) und Matthäus (15. Februar 2015 um 15:08) haben Dir mit ihren Kommentaren empfohlen das Gleichnis vom verlorenen Sohn zu lesen, bzw. zu erforschen. Am Wochenende wurde das Gleichnis auch im Wachtturmstudium (15. Dezember 2014, 2. Studienartikel) betrachtet. Hier wird ganz klar und deutlich aufgezeigt, dass sich die Schreiber nicht an den Rat Jesu halten:

    Der Titel des Studiums: „Hast du die Bedeutung erfasst?“

    Am Ende von Absatz 12 wird Lukas 15:11-32 vorgelesen. Jetzt zitiere ich Absatz 13:

    Was bedeutet Jesu Gleichnis vom verlorenen Sohn? Der mitfühlende Vater steht für unseren liebevollen, himmlischen Vater, Jehova. Der Sohn, der sein Erbteil verlangt und es dann verschleudert, stellt diejenigen dar, die sich von der Versammlung entfernt haben. Sie reisen gewissermaßen in Satans Welt, „ein fernes Land“, das von Jehova entfremdet ist (Eph. 4:18; Kol. 1:21). Einige kommen später jedoch zur Besinnung und nehmen die beschwerliche „Reise“ zurück zu Jehovas Organisation auf sich. Diese demütigen, reuevollen Personen heißt unser Vater, der gern verzeiht, mit offenen Armen willkommen (Jes. 44:22; 1. Pet. 2:25).
    ZITATENDE

    Ist Dir diese Aussage aufgefallen: „Einige kommen später jedoch zur Besinnung und nehmen die beschwerliche „Reise“ zurück zu Jehovas Organisation auf sich.“? Das ist eine klare Aussage!

    Matthäus hat Dir das Gleichnis so erklärt, wie es eigentlich zu verstehen ist, wenn man die „Bedeutung erfasst“. Dass die Schreiber die Bedeutung NICHT erfasst haben, bestätigen sie im Absatz 15

    ZITAT:
    Was lernen wir aus dem Gleichnis vom verlorenen Sohn? Wir sollten Jehovas Beispiel nachahmen. Wir wollen bestimmt nie „allzu gerecht“ werden und einen reuevollen Sünder nicht willkommen heißen. Das würde unserer Freundschaft zu Jehova nämlich nur schaden (Pred. 7:16). . . ..

    Und Absatz 18 als Resümee:
    Suchen wir also weiterhin nach Erkenntnis, Verständnis und Weisheit. Wenn wir eines der Gleichnisse Jesu
    lesen, dann fragen wir uns doch: Was bedeutet es? Warum steht es in der Bibel? Wie können wir das, was Jesus damit sagen wollte, anwenden? Und was können wir daraus über Jehova und Jesus lernen? Wenn wir das tun, zeigen wir, dass wir den Sinn der Worte Jesu erfasst haben.
    ZITATENDE

    Lieber Joe, sie handeln nicht danach!
    Die „Reise“ zurück zur „Jehovas Organisation“ ist beschwerlich.

    Jesus bietet Dir an, zu Ihm zu kommen, denn seine Last ist leicht, von ihm sollten wir lernen (Matthäus 11:28-30).

    Joe, ich kenne weder Dich noch Dein soziales Umfeld, geschweige denn, Deine Abhängigkeiten, um Dir einen guten Rat zu geben. Ich kann Dir nur empfehlen Gott um Kraft und um seinen Geist zu bitten und mit Jesus über Deine Last zu reden – und wenn Du das Anfangs nicht kannst, seine Reden zu studieren, dann hörst Du ihm zu und nicht den „Pharisäern“.

    Lass Dich nicht krank machen!

    Liebe Grüße
    Robin

  • Mike
    Dezember 9, 2014

    Hallo mucky-henry.
    Ich bin auch seit 20 jahren ohne partnerin in der Wahrheit.
    Aber glaube mir auch die Zeit kommt. Ich versuche gerade eine
    kennenzulernen, aber es ist nicht einfach, da ich so was nie gemacht habe,

    Liebe Grüsse Mike

  • Nachdenker an Leprechaun und Henry
    Dezember 9, 2014

    Hallo ihr 2,

    dank dir Michael für deine zu Herzen gehende Erfahrungen. Du hast ja so recht. Das einzige was zaehlt ist die Herzenseinstellung und nicht die Herkunft und sonst noch was. Da stimme ich dir voll zu, denn auch ich habe aehnliches durchlebt und bin zu dem selben Schluss gekommen wie du.
    Ach ja Henry. BI war noch nie ein Forum fuer Kontaktsuchende. Das ist auch nie Sinn und Zweck dieses Forums gewesen.
    Aber wenn sich aufgrund der Kommentare was ergibt, wer weis. Ich stimme dir zu, das es ohne Ende schwer ist jemand passendes zu finden um ihn im Herrn zu heiraten. Das war schon immer schwer so unter ZJ. Und seit dem man auch auf Kongressen nicht mehr zusammen kocht ind arbeitet und das Klima sowie schlechter und unpersoelicher geworden ist und auch eine Heirat im Herrn statistisch auch nicht der Haupttreffer ist, ists noch schwerer geworden. Du bekamst ja schon den Rat dich auch in der „boesen“Welt umzusehen. Mach das. Ich sage dir das es da noch viele nette Frauen gibt die dich verdienen.
    Nachdenker

  • Leprechaun@Henry
    Dezember 9, 2014

    Lieber Henry,

    sorry, dass ich dir erst jetzt Antworte!!
    Ich gebe dir Recht, wenn du sagst, dass man seine Chancen schon realistisch betrachten sollte. Henry, ja, das stimmt natürlich irgendwo… aber… wirklich aber… man darf sein „Licht“ auch nicht unter den Scheffel stellen und sich „klein reden“. Und dazu hast du auch keinen Grund, ehrlich nicht. Selbstbewußtes Auftreten hat noch nie geschadet
    Du sagst, dass.

    Vor allem, lieber Henry, mach dich frei von diesem tuvS, trauere dieser Zeit nicht hinterher und mach diese Zeit nicht zu deinem Mittelpunkt. Versuch deinen „Reset-Knopf“ zu finden und den, auf dem steht, „Neustart“. Vor allem und das ist das Wichtigste… lass nicht zu dass die Vergangenheit eine Mauer um dich herum errichtet, in der du gefangen bleibst.

    Ich erzähle dir mal etwas…
    Diesem Micha hier, der sich Leprechaun nennt, scheint die Sonne auch nicht aus dem Popo heraus. Er hat auch sehr viel Sche… erlebt. Mehr, als gut war.
    Nach einem mehr oder minder gutem Start in diese Welt …hat er geheiratet. Sehr früh, weil Sohnemann unterwegs war. Da war ich 20, meine damalige „Geliebte“ sogar erst 17. Eine Ehe geführt, die eher keine echte „Liebesehe“ war, eigentlich mehr Zwangsehe. In der Firma meines Schwiegervaters gearbeitet, also dem Vater meiner jetzigen Ex, wobei mein Ex-Schwiegervater so etwas wie ein kleiner „Gott“ für meine Ex war. Was der Vater sagte war Gesetz… in allem. Hinzu kam, dass wir auch noch in der Firma wohnten, ich keine Möglichkeit hatte dem ganzen Mist zu entfliehen.
    Aus Frust und weil ich da irgendwie raus mußte… den Jagdschein gemacht. Dann, nach Feierabend und an den Wochenenden, die Knarre geschnappt und raus in den Wald, nur weg da… nur weg…!!
    Raus aus dieser Tretmühle. Zwischenzeitig Meisterprüfung hingelegt. Mit bestandener Prüfung ein super Jobangebot bekommen… worauf hin meine damalige Frau sagte: „Wenn du das annimmst brauchst du nicht mehr nach Hause zu kommen“…. tolle Wurst, da kommt Freude auf.

    Zwei Meister im Betrieb… Hölle, Hölle hoch drei… nur Stress, besonders wenn die Ehefrau auch noch Vater-hörig ist. Irgendwann hatte ich die Faxen so dicke, dass ich eines Morgens zum „Alten“ gegangen bin und einfach gekündigt habe, ich hielt es nicht mehr aus. Kurz vorher noch ein Haus gekauft und total renoviert… 20 Std Arbeit, täglich, waren an der Tagesordnung. In diesem ganzen Chaos selbstständig gemacht, eigene Firma gegründet, mit einem Kompagnon zusammen. Nach einigen Jahren Firma Nummer 2 gegründet, einen großen Elektrohandel, riesiges Gebäude gekauft.

    Und dann ging’s bergab.
    Trennung, Scheidung… Schlammschlacht… Krieg.
    Haus weg, da es auf den Namen der Ex gekauft war (Schachzug wegen der Selbstständigkeit), rechtlich gehörte es ihr. 150 000 Euronen in den Sand gesetzt.
    Firmenkonkurs, da mein Ko. mich beschissen hatte, vom Feinsten und es dann klammheimlich für angebracht hielt sich außer Landes zu machen. Handwerksbetrieb futsch, Handel futsch, Schulden ca. 200 000 Euronen. Glaub mir, ich habe mir des öfteren mal die Knarre unters Kinn gehalten, hatte aber nicht den Mut den Finger krumm zu machen.

    Langsam hoch gerappelt und als ich Licht am Ende des Tunnels gesehen habe…wieder einen wirklich guten Job hatte… die nächste Hiobsbotschaft… KREBS.
    Schwere OP, Reha, monatelang nur Klinikluft geatmet… aber, ich habs gepackt.

    Und jetzt kommt das Schöne, etwas wofür ich den ZJ wirklich dankbar bin… oder besser gesagt… JHWH.

    Als ich noch „dabei“ war, vor sehr langer Zeit, ich war damals 15… lernte ich ein wundervolles Mädchen kennen, in den Reihen der ZJ. Auf einem Kongress. Wir wohnten ca. 40 km auseinander. Wir verliebten uns damals ineinander, wurden jedoch getrennt, da meinem Vater die Gemeinschaft entzogen wurde, er rauchte. Ich habe sie nie vergessen, sie blieb in meinem Herzen, immer.

    Vor 4 Jahren habe ich sie dann versucht zu suchen, mit dem Internet ist ja viel möglich. Und… ich habe sie gefunden. Sozial steht sie weit über mir, hat einen wirklich kriesenfesten Traumjob und sie ist sogar Akademikerin. Sie ist auch keine ZJ mehr, ist geflohen aus deren Reihen, da war sie 18.
    Sie hat unter den Zeugen sehr gelitten, sogar ihre Eltern behandelten sie wie Abschaum, nachdem sie von den ZJ gegangen war.
    Als ich meine OP hatte, nach der Narkose aufwachte, an tausend Schläuchen angeschlossen war, war das Erste, was ich sah, ihr unglaublich schönes Gesicht. Sie war tagtäglich bei mir.

    Leider habe ich ihr oft weh getan, obwohl ich sie wirklich liebe.
    Aber weißt du, ich… ja ich… ich hatte nach all dem Mist eine „Mauer“ um mich herum errichtet. Ich war so gefangen, dass ich nicht glauben konnte, dass mich diese wundervolle Frau wirklich und ehrlich lieben könnte. Ich war verhärtet und wirklich manchmal sehr ungerecht zu ihr, hab sie nicht an mich ran gelassen, emotional, es ging nicht, diese Mauer war da… weil ich MICH unter Wert fühlte. Sie hat es geschafft diese Mauer einzureißen, langsam… und in sehr kleinen Schritten… nicht mit großen Worten, nein, mit Kleinigkeiten, wie sie handelte, was sie tat.

    Henry, was ich sagen möchte ist folgendes…
    Wenn es wahre Liebe ist, ehrliche Liebe, dann ist Geld oder ein gesellschaftlicher Stand ohne jede Bedeutung. Dann hält man IMMER fest zueinander, egal was auch geschieht… oder egal was war.
    Darum, verbeiss dich nicht in das was einmal war, mach nicht den Fehler den ich beging, errichte keine Mauer des Zweifelns um dich. Diese Mauer würde dir nicht gut tun und der zukünftigen Liebe auch nicht. Liebe schaut nicht auf den Geldbeutel… nicht auf den Beruf… nicht auf die Vergangenheit… nur ins Herz. Und … DU wirst sie finden… glaub dran !!!

    ******************
    Ich wünsche Dir, lieber Henry und allen hier mitschreibenden oder lesenden … Brüdern und Schwestern, Interessierten, Zweifelnden, Suchenden oder Neugierigen… ebenfalls den „Spionen“ der Versammlungen, der WTG und der Zweigbüros… ein glückliches, sorgenfreies und gesegnetes kommendes Jahr 2015. Ich wünsche jedem die Erkenntnis dass wir alle nur Menschen sind, mit Schwächen, Ängsten, Zweifeln…. aber auch mit Stärken und Hoffnungen. Und ich wünsche jedem die Erkenntnis, dass wir alle Geschwister sind… ungeachtet der Rasse, Herkunft oder Religionszugehörigkeit.
    *******************

    Liebe Grüße @all, Michael

  • Anna
    Dezember 9, 2014

    Lieber Michael, liebe Schwestern und Brüder,
    Danke für deine zu Herzen gehende Lebensgeschichte. So viele Ehen unter den Zeugen Jehovas scheitern. Schön, dass du wieder eine liebe Partnerin gefunden hast.

    Und @Henry: Wenn du ein Hobby hast oder dich sportlich betätigst etc., verbringe deine Freizeit mit Gleichgesinnten.
    Und erzwinge nichts, weil dies zwangsläufig scheitert. Und wie dir @Nachdenker geschrieben hat, die „böse Welt“ hat durchaus liebevolle Menschen.

    Herzliche Grüße aus Kälte und Schnee

    Anna

  • MUCKI-HENRY
    Dezember 9, 2014

    WAU!
    Mir bleibt der Atem weg !

    Danke Michael für Deine Lebesngeschichte ! Es zeit mir auf eindrucksvolleweise dass jeder sein Päckchen zu schleppen hat,und das trotzdem dass wir alle verschieden sind,und dass durch z.B. deine Lebenserfahrung die mich tief berürht ,man das Mitgefühl für für Andere das eigene Päckchen besser tragen kann . Würde ich PC besitzen mit einer richtigen E-mail adresse (meine haben die HÄCKERRATEN und mei PC schon mind.2x kapput gemacht ,diese bonaserahenry@web.de ist auch schon wieder hin !!!) so würde ich Dir privat schreiben.
    Nun aber geht es ehe schlecht als recht nur über meine PS3

    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, ALLES GUTE MICHAEL !!,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

  • waytodawn
    Dezember 9, 2014

    Als jemand, der selbst vermutlich kaum ohne Familie sein könnte, würde ich hier kurz etwas sagen.

    Die Regeln der Zeugen Jehovas, nur „im Herrn“ zu heiraten, bedeuteten ja, dass man nur innerhalb der ORganisation heiratet.

    Webseiten wie jwmatch.com oder ähnlichen Portalen haben dadurch in unser Web 2.0 Einzug erhalten. Ist es nicht schade, dass man auf „normale“ Möglichkeiten, jemand kennenzulernen nicht mehr zurückgreifen darf?

    Ich halte eine „Dating“ Rubrik an dieser Stelle eher für unangebracht. So ganz ohne Wertung über die Umstände, würde ich sagen, dass es der Wertigkeit der Seite einen Abbruch tun würde.

    Ansonsten wünsche ich jetzt jeden einen erfolgreichen Start in das neue Jahr… und für alle Neu-Dazugewonnene wünsche ich weiterhin einen erfolgreichen Weg in die christliche Freiheit.

  • MUCKI-HENRY
    Dezember 9, 2014

    ALSO ,ich denke dass ich es so verstand wie Du es meinst . Du wolltest mir wohl sagen dass eine Frauesuche auf Bruderinfo nicht erwünst ist ? Liege ich damit richtig ? OK .

  • waytodawn
    Dezember 9, 2014

    Lieber Henry,

    ich spreche ganz gewiss nicht für Bruderinfo… also für die Macher dieser Seite, oder für alle Kommentatoren. Dementsprechend kann ich auch kaum davon sprechen, dass es prinzipiell nicht erwünscht sei.

    Unabhängig von unseren Treffen, tauschen Brüder und Schwestern untereinander ihre Kontaktdaten aus und daraus entstehen meist gute Gespräche, tiefe Freundschaften und vielleicht auch neue Partnerschaften.

    Ich persönlich aber halte eine offizielle Dating-Rubrik nicht dem eigentlichen Zweck der Seite dienend. Trotzdem würde sehr wahrscheinlich niemand, der ähnlich denkt diese Seite boykottieren oder jemand verurteilen, der einen Aufruf starten würde.

    Dir noch viel Kraft um die derzeit anstehenden Krisen zu bewältigen!

    Liebe Grüße

    Uwe

  • Leprechaun@Henry
    Dezember 9, 2014

    Lieber Henry,

    ich möchte dir auch noch einige kleine Zeilen hinterlassen.

    Ich kann sehr gut verstehen, dass man sich nach einer Trennung, noch dazu wenn man auch noch alle „Freunde“ verliert, sehr einsam fühlt. Wahrscheinlich auch gerade an solchen „Feiertagen“ wie jetzt, auch wenn man sie eigentlich nicht wirklich feiert.
    Bewußt habe ich das Wort Freunde in Anführungszeichen gesetzt. Denn die, die du verloren hast, waren keine wirklichen Freunde. Ein wahrer Freund steht immer an deiner Seite, egal was auch passieren mag.

    Mein Tipp an dich, lieber Henry.
    Misch dich unters Volk, grab dich nicht zuhause ein. Such dir Hobbys, eventuell auch einen Sport, den du magst, nimm am Leben teil. Bügele dir die Ohren und raus, auf die Piste. Dann findest Du auch neue, wahre Freunde… und irgendwann wird auch eine süße Maus vor dir stehen, glaub daran.

    Wie heißt es so schön? Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, dann muß halt der Prophet zum Berg gehen :-).

    Aller Anfang ist schwer, ich kenne das auch.
    Aber glaub mir, hier hast Du bestimmt auch schon jetzt Freunde gefunden, die dich gern unterstützen, in Rat… im Herzen … und evtl. auch in der Tat.

    Kopf hoch, Du schaffst das!!

    Liebe Grüße, Michael

  • MUCKI-HENRY
    Dezember 9, 2014

    DANKE MICHAEL !
    Ermunterung kann jeder gebrauchen,wobei man sich als einzelnen sachlich und realistisch betrachten sollte was für Chancen man sich noch bei der Suche nach einer Partnerin selber noch ausrechnen kann.
    Falls man bis jetzt “in der Wahrheit fest verwachsen war,und das war ich seit meiner Taufe Mai 1985 !! zumTeil sogar der sogennanter Pionier,so ist für mich leider schon deswegen viel falsch aufgrund meines Gehorsam des “Sklaven wegen “gelaufen. Man hat das vom Sklaven propagierte “einfache Leben geführt,was für die normale Welt als völlig idiotisch,beknackt,frei von jeglicher Realität ist. Auf den Rat eines Bruders arbeitete ich als Teilzeit um Jehova mehr zu dienen,obwohl ich auch gut bezahlte Ganztagstelle hätte haben können ! Jetzt kommt der HAMMMER , um aber nicht vom Satan die Ganztagstelle annehmen zu müssen,lebte ich über den Winter von den Teilzeitjob-Ersparnissen die ich in der Saison verdiente ! So weit kann man einen sogar durch falsche Einleitung bringen,dass man sich für das“Werk völlig aufopfert mit der Begründung ““ danach zu RINGEN!!durch die enge Tür einzugehen! Wieso erwähne ich das eigentlich?
    Nun zufolge sollchen sich für den “Treuen Verständigens Skavens-Aufopferns“ werde ich durch eigene Dummheit und durch den pernament wiederholten falschen Rat sich nur für das KÖNIGREICH EINZUSETZEN in naher Zukufnt fast gar nichts als Frührente bekommen.(Es kam ein schwerer Fahrradunfall dazwischen) Denn bekanntlich ist dummeweise die verheissene neue Ordnung noch nicht gekommen! Wenn dazu dann auch die ZJ Ehefrau nach ihrer Untreue verduftet und man plötzlich wirtschaftlich indirekt auch zufolge des “GUTEN RATES des Sklaven abgewrackt fast mittellos dasteht! Wirds ungemütlich !! Welche Frau will bitte schön sollche Unsicherheit denn mitmachen ??
    Ich behaupte keine !! Ich gebe mich nicht zwar auf ,es ist aber schon erschreckend festzustellen dass ich fast mein halbes Leben damit verbracht habe den Menschen überall von der angeblicher Sicherheit unter der Organisation Jehovas zu erzählen,wobei ich gerade jetzt bitter feststellen muss dass gerade diese es ist die mich durch diese WT-IDEOLOGIE und nicht erfühlte Versprechungen in diesen wirtschatlichen Ruin indirekt geführt hat !!
    Um diesen Gedanken nur ein bischen zu entgehen,habe ich damit wieder angefangen bischen Kraftsport in einer MUCKI-BUDE zu machen.
    Alleine was für ein Gefühl erstenmal nach JAHRZENTEN in einer WELTI-Einrichtung mitzumachen und sich selbst zuerst die eigene vom WT Organisation eingeplantzte Vorwürfe zu beseitigen zeigte mir wie weit man unter dem WT-KODEX eigentlich die ganze JAHRZENTEN krank war! Gehirnwäsche und zwar porentief rein !!(*¿“) )))))

    ****************************** ****************** ****************** ******
    LEUTE,,, ICH WÜNSCHE EUCH ALLEN ALLES GUTE FÜR DAS NEUE JAHR 2015 !!
    ****************** ****************** ****************** ******************
    …………………………MUCKI-HENRY …………………………

  • Franki
    Dezember 9, 2014

    Franki an Mucki Henry

    Lieber Henry

    Ich habe Deinen kommentar an Michael gelesen.

    Ich gebe Dir den Rat mach unter das kapitel ehemalige Ehe und unter das kapitel was die Zeugen Jehovas einem alles einreden einen Schlussstrich.

    Das ist Vergangenheit,schaue nach vorne.
    Auch wenn Du wie Du schreibst finanzell nicht richtig abgesichert bist , da Du Dich hast einlullen lassen von den Brüdern usw,ist das kein Grund Dir nicht doch eine Partnerin zu suchen und auch zu finden.

    Es gibt noch viele Frauen die nicht nur aufs Geld schauen,sondern eher auf einen ehrlichen treuen und liebevollen Mann,denn das kann Geld alleine nicht bieten.

    Ich habe einen weltlichen Freund,der hat von seinem Vater ein Millionenerbe bekommen,er kann sich finanzell alles erlauben hat ein eigenes Flugzeug,einen Lear jet der alleine kostete 15 Millonen und vieles mehr,ein tolles haus ,aber vor ca 3 Jahren ist seine Frau verstorben,die er sehr geliebt hatte.

    Die Ehe blieb Kinderlos,also hat er auch niemanden an den er sich weiter halten kann.

    Er sagte noch vor kurzem zu mir,er würde auf alles Geld verzichten und lieber ein stinknormales Leben führen wenn er seine Frau noch hätte.

    Du siehst die Liebe braucht kein Geld wichtig ist das man eine harmonische Ehe führt füreinander da ist denn in den langen Jahren einer Ehe können Krankheit ,Älterwerden usw auch kommen,das sehe ich bei meiner Ehe ,meine Frau ist ziemlioch krank hatte vor 2 Jahren einen Schlaganfall und kann seit her nicht mehr laufen,da ist dann auch Liebe und Fürsorge und zusmmenhalt gefragt,da gehts nicht mehr um die Kohle,da geht darum noch so lange wie möglich bis Jehova es noch gefällt einen sterben zu lassen zusammen zu bleiben.

    Also lass es einfach alles auf Dich zukommen und versuche nichts zu erzwingen,denn das siehst Du bei ZJ die meiste Scheidungsrate ist nähmlich prozentual gesehen bei Ehepaare unter ZJ,das ist bestätigt.

    Durch diesen Zwang der ausgeführt wird ,wird mehr zerstört als ganz gemacht.

    Ich habe mich persönlich immer auf mein Bauchgefühl und mein Herz verlassen,und bin bisher immer gut damit klar gekommen.

    Also Henry Kopf hoch.

    Liebe Grüße ,weiterhin besinnliche Tage und ein Erfolgreiches 2015 wünscht Dir
    Franki

  • MUCKI-HENRY
    Dezember 9, 2014

    Franki danke !

    Aufmersam las ich mir Deinen Rat durch . Stimme ich Dir zu ,das Vergangene lässt sich nicht mehr ändern . Also mal sehen was die Zukunt bringt . (*¿*) ))))) ALLES GUTE 2015 .

  • katja
    Dezember 9, 2014

    Hi DinoFan ! Bügel dir die Ohren ?! Was ist das denn für ein Spruch ? Lachkrampf ! Den muss ich mir merken. Kicher …

  • Leprechaun@katja
    Dezember 9, 2014

    Hi Dinofannin,

    jepp… Ohren bügeln ist hier im Harz gängige Methode sich aufzuhübschen.Die Körperhaltung dabei ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, versuch mal den Lauschlappen aufs Bügelbrett zu bekommen…

    Und… falls du mal in den Harz kommen solltest, achte mal auf Männer mit tief über die Ohren gezogenen Pudelmützen. Nicht wegen der Kälte… sondern zum Verdecken der Brandblasen 🙂

    Übrigens gibt es hier einige nette Plätze um Fossilien zu suchen.
    Dinos wirst du eher nicht finden, aber eventuell abgefallene, versteinerte Ohrmuscheln 🙂

    Scherz, Spass muß auch mal sein… freut mich, dass ich dich etwas zum Lachen bringen konnte.

    GLG Lep

  • Frank & Frei
    Dezember 9, 2014

    weißt du, wie die Harzer entstanden? Als Varus am Wiehengebirge verprügelt wurde, von Armin dem Cherusker, flohen seine übriggebliebenen Truppen Richtung Süden. Es ging schwerlich voran, so orderte Varus in Höhe des Harzes: alle Kopf- und Fußkranken hier ausscheren und verbleiben….

  • Frank & Frei
    Dezember 9, 2014

    Haben die Ohren Bügelfalten
    kann sie nur de Lachkrampf halten

  • Franki
    Dezember 9, 2014

    Franki an Mucki-Henry

    Lieber Henry

    Frauen wachsen nicht an Bäumen,man muss sich schon die Richtige Frau suchen.

    Auch Du wirst noch Dein Deckel zu Deinem Topf finden.

    Ich habe auch rlativ spät geheiratet,da war ich 28 Jahre alt und hatte meine Drang und Triebzeit hinter mir ,ich war damals noch kein ZJ.

    Und es gab da noch keine Internet partnerbörse oder ähnliches.

    Ich habe meine frau ganz normal bei einem Kurzurlaub auf Norderney kennen gelerntund wir waren 2 Jahre erstmal so zusammen bevor wir geheiratet haben.

    Wäre ich zu der Zeit ein ZJ gewesen wäre ich da schon rausgeflogen.

    Aber bei mir war der leitsatz ,prüfe wer sich ewig bindet.

    Und nicht wie bei ZJ erst heiraten,zu 90% hatten schon vor der Ehe Ihren Verkehr ,wer was anders behauptet lügt glatt weg und dann nach der Heirat nach 4 oder 5 jahren die Scheidung weil man festgestellt hat die Frau oder der Mann ist ja doch nicht so der Ideale Partner .

    Das ist auch eine Einstellung,ich kenne persönlich ehemalige Glaubensbrüder und Schwestern die derzeit schon das dritte Mal verheiratet sind,

    Die Devise Heirat Scheidung ,Ausschluß,Heirat Scheidung Ausschluß usw.

    Lieber Henry lass Dir Zeit schaue genau hin Du musst oder Du sollst ja mit Deiner Partnerin den Rest Deines Lebens in Ruhe und Frieden verbringen,nicht im Strss im Streit mit Nervenaufreibung mit Tassen und Tellern beworfen zu werden usw.

    Also schaue genau hin und lass Dir Zeit,bei uns Männern ist immer noch der Vorteil,das bei uns keine biologische Uhr tickt.

    Und Kopf hoch das wird schon.

    Liebe Grüße
    Franki

  • MUCKI-HENRY
    Dezember 9, 2014

    DANKE FÜR EUERE ERMUNTERNDE WORTE ! EUCH ALLEN !

    ALLES GUTE FÜR EUCH ALLE IN DEN NEUEN JAHR 2015

  • katja
    Dezember 9, 2014

    Hi, Franki ! Zuerst nochmal ein dickes Danke für deine lieben Worte für mich. Sorry, dass ich mich nicht mehr gemeldet hab. Mich hat das Thema einfach zu sehr mitgenommen.
    Das Thema hier spricht mich schon eher an. Ich meine, ich bin jetzt nicht unbedingt auf Partnersuche. Gibt ja nicht nur Ex-Zeugen auf der Welt. Das würde die Partnersuche dann doch zu sehr einschränken. Aber persönlichen Kontakt mit „Gleichgebeutelten“ würde ich mir schon auch wünschen. Muss doch noch mehr im Raum Berlin geben !
    ( Du, Franki, wenn du sagst, ihr Männer braucht euch wenigstens in punkto biologische Uhr keine Gedanken zu machen, was sollen wir Frauen denn dann sagen …? Grmphf :-/ )

  • MUCKI-HENRY
    Dezember 9, 2014

    EIGENLICH SCHADE DASS ES HIER NICHT SO ETWAS WIE PERTNERSUCHE

    FÜR UNS ,DIE SCHON SOWIESO DURCH DEN AUSSCHLUSS,ODER WEIL WIR UNS FREIWILLIG VON DEN „LUGEN GETRENNNT HABEN GIBT .
    Mindestens mir geht es so,nachdem ich von eigennen “Schwester “ bertogen wurde und weggeschmissen wurde wie Abfall. Da man die FREUNDE die man in der “Wahrheit “hatte verlor,fühle ich mich schon ziemlich einsam .

  • MUCKI-HENRY
    Dezember 9, 2014

    ENTSCHULDIGT DIE SCHREIBFEHLER BITTE ABER AUF DER PS3 über den Fernseher ist es ziemlich schwer zu schreiben .Nochtmals sory !

  • Markus
    Dezember 9, 2014

    Hallo Mucki-Henry,

    deine Äußerung kann ich sehr gut verstehen und möchte gleichzeitig besonders an all diejenigen denken, die sich in unserer Lage befinden. – Bei BI gibt es zwar so einiges interessantes und lehrreiches zu lesen und jeder, der möchte schreibt auch selbst seine Kommentare, aber das wars dann auch schon. Es fehlen nach wie vor persönliche Kontakte, vor allem für Alleinstehende, die nur auf sich selbst gestellt sind. Von daher wünsche ich dir lieber Bruder viel kraft und hoffe, dass sich da noch einiges in der Zukunft ändern wird.

    LG Markus

  • MUCKI-HENRY
    Dezember 9, 2014

    DANKE MARKUS FÜD DEINE TRÖSTENDE WORTE !

    Es ist aber wirklich so,dass man hier zwar wie schon öfters gesagt hier eine Insen für unsere gestrandeten Seelen findet,eine Aufbaung, …. aber glaube ich kaum eine PARTNERIN .Obwohl bekanntlich das geteilte Leid halbe Leid wäre .

  • Tommy
    Dezember 9, 2014

    Verzeih meinen Einwurf Henry,
    aber Du bist ganz bestimmt nicht allein.
    Tommy

  • kirsch
    Dezember 9, 2014

    bin zwar nicht direkt in der Nähe, war vor Jahren aber öfters in Linz (fast wöchentlich), hab dort auch interessante Gespräche geführt und fahr gerne wieder hin

    Grüße
    Alexander

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 − 4 =