80 Comments
  • Joshua
    Mai 14, 2012

    Für alle die sich nicht in die Wachtturmorganisation taufen lassen möchten: es gibt eine FREIE Taufmöglichkeit in den leib Christi – habe ich heute zufällig im Netz entdeckt:

    täufernetzwerk de

    LG Joshua

  • Hans
    Mai 14, 2012

    Hi Joshua,

    erstaunlich, was es alles gibt. Danke für den Tipp!!

    LG
    Hans

  • Tommy
    Mai 14, 2012

    Sauber Joshua. Jeder sollte die Chance auf eine Taufe im Namen…..haben und nicht auf eine Organisation oder Kirche hin.
    Echt gut.
    Tommy

  • Joshua
    Mai 14, 2012

    Wie schön das wir hier inzwischen auf so eine umfangreiche Bibliothek zurückgreifen können.
    Eine „Interessierte“ Frau, die zwar noch in die Zusammenkünfte geht, aber sich nicht in die Organisation hineintaufen lassen möchte, wird demnächst bei uns zu Hause in der Badewanne getauft.
    Da kann ich für ihre ganz persönliche Ansprache schöne Gedanken verwenden, die in diesem Artikel festgehalten wurden.

    Danke nochmal dafür lieber Bruder S.B.R. !

    Joshua

  • Hans
    Mai 14, 2012

    Sehr schön Joshua 🙂 🙂

  • Frank&Frei
    Mai 14, 2012

    „da steckt doch mehr dahinter“ o ja, es geht darum Kapo zu werden und ERfüllungsgehilfe für die org zu sein. Das ist mit Ehre und Rechten verbunden, zwar sehr unterschiedlich – einer darf allesm andere nichts. Es ist ein Menschenkult in dem Fakten wie beweise und Zeugen nichts zählen, wenn es der örtliche Oberindianer nicht will. Als Koordinierungskasper tri tra trullallat er im Kreise umher, sich nach allen Seiten absichernd, dass er wweiter „oben“ bleibt.
    Das dabei die Versammlung kaptutt geht interessiert ihn nicht die Bohne und er besucht auch nicht die, die wegbleiben und konditioniert den KA es auch nicht zu tun – es könnte ja was unterm Teppich hervorkommen übe den man geht.
    Die haven weder christliche noch soziale Kompetenz, es geht allein um (Ohn)macht
    schöne Grüße

  • Dennis
    Mai 14, 2012

    (Antwort auf den Kommentar von Ede v. 17. August 2012 um 20:16)

    Ede, da Du u.a. mich direkt angesprochen hast, hier meine Stellungnahme:

    1. Wo steht in der Bibel, dass „bibelerklärende“ Literatur nötig ist um Gott näher zu kommen oder ein Christ zu sein?

    2. Schon allein das Wort „bibelerklärend“, heißt nichts anderes, als das Du akzeptierst, dass NUR die WTG die Bibel RICHTIG erklären könnte. Bedarf es einer „Erklärung“ bzw. „Berichtigung“ des Wortes Gottes?

    3. Zeige mir anhand der Bibel, dass ausnahmslos JEDER Christ, ob Jung oder Alt, verpflichtet ist zu predigen? Wie erklärst Du in diesem Zusammenhang Eph. 4:11?

    4. Wie kannst Du mir anhand der Bibel erklären, warum ganze Bibelbücher des NT den Predigtdienst überhaupt nicht erwähnen, wo er doch so essenziell wichtig ist um ein Nachfolger Christi zu sein oder zu werden? Lies z.B. Galater, Philipper, Kolosser, 1.+2. Korinther, Jakobus u.v.a. ….)

    5. Wie konnte Paulus die Voraussetzungen für einen Ä. oder DAG niederschreiben ohne auch nur den Predigtdienst zu erwähnen? Lies Titus 1:5-9 und 1. Tim. 3:1-10

    Wenn Du mir diese Fragen beantworten kannst, dann werde ich gleich morgen wieder mit dem WT in der Hand von Haus-zu-Haus gehen!

    Gruß
    Dennis

  • Frank&Frei
    Mai 14, 2012

    lieber Dennis, gut konzediert und dargelegt. Die Logik ist nicht vn der Hand zu weisen. Nur jemand, der einen Total Recall durch WTG hat, wird das ignorieren. Edelmuth wird eines Tages erwachen und feststellen, dass er Opfer seiner selbst geworden ist, weil für ihn nicht sein kann, was nicht sein darf.

  • Anna
    Mai 14, 2012

    Lieber Dennis, liebe Mitanbeter Jehovas,

    Deine 5 Punkte Argumente an Ede haben mich sehr erfreut 🙂

    Das merke ich mir und kann es mal bei Gesprächen mit Brüdern im Predigtdienst vorsichtig einfließen lassen.

    Auch im Hinblick darauf, dass ich mir vorher nochmal den WT-Studienartikel für dieses Wochenende angesehen habe: „Der Dienst für Jehova hat Priorität – warum?
    Ich versuche wenigstens eine Antwort zu geben die aufzeigt wie unsinnig die Beispiele z.B. schon wieder Noah, Moses, Jeremia usw. sind. Vielleicht kann ich ja meinen Brüdern damit das schlechte Gewissen ein wenig nehmen.

    So wollen wir uns auf unseren Herrn Jesus konzentrieren und dankbar sein, dass er seine Schafe sammelt.

    Viele liebe Grüße, heute abend geh ich noch baden in den Fluss wo ich wohne 🙂

    Anna

  • Matthäus
    Mai 14, 2012

    Super Fragen Dennis, aber ich versichere dir, auf eine logische und fundierte biblische Antwort von Ede kannst du lange warten! Ich habe nicht erst einmal an Ede Fragen gerichtet wo er besonders schlau sein wollte, eine Antwort gab es nie!

    Zu deinen Punkten das JEDER ob alt, jung, Mann oder Frau zu predigen habe, also eine Verpflichtung hätte möchte ich noch einen Aspekt anfügen. Abgesehen von dem von dir zitierten Vers in Epheser. 4:11 wo Paulus klar äußert dass DER HERR EINIGE beauftragt hat Menschen für IHN zu gewinnen, hat er im Kap. 3 bereits darauf verwiesen (Vers 7) …das Gott ihm diesen Auftrag gegeben hat! Im ganzen Kap. 3 unterscheidet Paulus jeweils von „ich zu wir oder ihr“ je nachdem was er gerade anspricht. Warum schrieb er im Vers 7 nicht „WIR dienen der guten Botschaft – oder warum sagte er nicht das Gott UNS diesen Auftrag gegeben hat“ ?? Er sprach in der ICH Form!

    Im Kap. 4 erwähnt er bevor er den Vers 11 zitiert im Vers 7 dass jeder von Christus besondere Gaben geschenkt bekommen hat, so wie ja auch im weiteren Verlauf des Kap. die Glieder des Leibes angeführt werden und hier hat der Mund andere Aufgaben wie die kleine Zehe. Ab dem Vers 17 geht er wieder zur IHR Form über, weil diese Ratschläge ALLE Christen betreffen. Sicher nicht ohne Grund hat er die Epheser im Vers 14, seine Mitbrüder ermahnt nicht länger wie unmündige Kinder zu sein die sich von jeder beliebigen Lehrmeinung aus der Bahn werfen lassen sollen!

    Wenn man so aufmerksam die Bibel liest dann braucht man ihr nichts hinzuzufügen oder gar bibelerklärende Schriften um nochmals den Unsinn von Ede aufzugreifen, übrigens ein toller Gedanke – wo steht in GW etwas von zusätzlichen Schriften? Da könnten wir ja auch das Buch Mormon oder Koran als Zusätzliche Offenbarungen Gottes ansehen. Was steht in 1.Joh. 2:27? Ihr braucht keine anderen Lehrer (Bibelerklärer) der Geist Gottes ist unser Einziger Lehrer.

    Lg. Matthäus

  • Hans
    Mai 14, 2012

    Hi Matthäus,

    ZITAT „braucht man ihr nichts hinzuzufügen oder gar bibelerklärende Schriften“

    Das deckt sich auch mit diesem bekannten Text:

    2Ti3:16,17
    16 Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit,
    17 damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet.

    „Ganz“, „jedem“ und „völlig“ heißt schlichtweg: Es ist nichts weiteres nötig (außer der heilige Geist). Keine anderen Bücher.

    LG
    Hans

  • Zadok
    Mai 14, 2012

    Hallo Hans, Matthäus und Dennis,

    lese mit Interesse Eure Beiträge; du hast völlig recht,Dennis, ein schöner Gedanke, das mit den nicht notwendigen „bibelerklärenden“ Schriften!
    Habe eben den Text 1. Joh.2:27 in der NWÜ und der NL gelesen…
    mit dem durchschnittlichen ZJ-Horizont in der NWÜ diesen Text zu lesen ist nicht zielführend, sondern sehr verwirrend.Ich geh da einfach mal von mir aus; ich hätte den Text in der NWÜ überlesen und nicht verstanden. Erst in der NL oder auch anderen Übersetzungen wird er sehr klar. Freddy Franz und seine Helfer haben mit ihrer wirren Übersetung einen Beitrag zur Erfüllung von 2.Kor4:4 geliefert…
    LG
    Zadok

  • Frank&Frei
    Mai 14, 2012

    „bibelerklärend“ ist ein Synonym für WT-doktrin

  • Barnabas
    Mai 14, 2012

    Lieber Matthäus,

    das Ede nicht antwortet ist mir auch aufgefallen. Das hat seinen Grund. Die Literatur der WTG ist voller professioneller Manipulationsstrategien. Da sind eindeutig Fachleute und Anwälte am Werk. Es wird immer so geschrieben, das der Durchschnittszeuge weiß was er zu tun hat ohne das er sich anschließend darauf berufen könnte, daß ihm das genau so gesagt wurde. Subliminale Botschaften. Die sagen z.B. nicht direkt, das man mit Ausgeschlossenen keinen Umgang haben darf sondern, das ist ein göttliches Gebot. Wenden dann Bibeltexte falsch an und stigmatisieren Menschen die das anders sehen. Die sagen nicht du musst das Ende predigen.
    Sondern verweisen unsinniger Weise auf völlig haltlose Beispiele. So geschehen im Wachtturm vom Sonntag. Anna hat das auch so bemerkt. Noah, Mose oder Jeremia hatten einen direkten Auftrag von Gott. Also nicht von einem permanent irrendem so genannten tuvs.
    Das soll als Beispiel für hunderte solcher Manipulationsstrategien reichen. Ich hab mal rethorische Manipulationsstrategien gegoogelt. Da bin ich genau auf das gestoßen was Ede ständig tut. Die Strategie ist folgende: Gehe nicht auf die Frage deines Gegenüber ein sondern wiederhole stattdessen noch mal deinen Standpunkt. Ich hoffe sehr das das hier aufhört.
    Auf Bruderinfo 2 ist hier m.E. genau richtig reagiert worden. Wohl keiner von uns hat Zeit und Lust auf mehreren Foren gleichzeitig zu schreiben. Der WTG sind Zahlen sehr wichtig. Am meisten stört sie daher sicherlich die große Resonanz von BI was an den vielen Clicks ersichtlich ist. Es würde ihnen sehr helfen, wenn sich das hier verzweigen würde.

    Liebe Grüße von Barnabas

  • Hans
    Mai 14, 2012

    Hi Dennis,

    Punkt 5 finde ich fast schon lustig, weil der Stundenschnitt in Wirklichkeit das wesentlichste Kriterium zur Ernennung ist. Klar, ist es am leichtesten messbar von allen. Aber du kannst ALLE biblischen Kriterien erfüllen, wenn du „nur“ 3h in Dienst gehst, wirst du NICHT ernannt.

    Andersherum, wenn du z.B. 12h Durchschnitt hast und auch die anderen Spalten auf dem Zettel mit Werten größer Null, gar noch zweistellig befüllst, bist du fast schon automatisch ein glühendes Vorbild, solange nix Größeres gegen dich spricht bzw. du eine Lobby in der Ältestenschaft hast.

    LG
    Hans

  • Matthäus
    Mai 14, 2012

    Da kann ich nur sagen „WIE WAHR“! lieber Hans.
    Als ich mein Ältestenamt zurückgelegt (1988) habe, hatte ich die Begründung nach Wien geschrieben:

    Ein Ältester der es ist kann sich wesentlich mehr erlauben (negatives oder nicht vorbildhaft) als einer der es werden möchte.
    Dann habe ich noch erwähnt: „Es kann nicht sein die Latte (Mess)für andere so hoch zu legen, das die bestehenden Ältesten bequem unten durch kommen.

    In jenem Jahr meines Ausscheidens war eine Schulung für Älteste wo man uns nahelegte die hohen Anforderungen für sich zu prüfen, daß tat ich und mit obiger Begründung nahm ich meinen Hut und ging.

    Als ich den Ältesten meine Entscheidung und Begründung mitteilte, kam sofort die Verdächtigung da steckt doch mehr dahinter, ein solche bevorrechtigtes Amt gibt man so ohne weiteres nicht ab.

    lg. Matthäus

  • Hans
    Mai 14, 2012

    Hi Matthäus,

    Hut ab, kaum jemand gibt das Amt freiwillig her. Ist eine Charaktersache. Du hast eben einfach keine Wertschätzung für Vorrechte und die Organisation 😉

    Und es stimmt, einen Ältesten wieder abzusetzen, ist viel schwieriger, als ihn gar nicht zu ernennen. Dämlich, wenn man den einen oder anderen Vollpfosten ernannt hat und dann nicht mehr wegbekommt. Z. B. soziale Inkompetenz reicht nicht zum Streichen.

    Alles in allem fragt sich der geneigte Beobachter, wo und wie der Heilige Geist bei Ernennungen/Streichungen tatsächlich wirkt.

    LG
    Hans

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    Verehrter Manfred.

    Leider sind 5 Beiträge von mir, unter denen auch eine Antwort auf deine Frage war, nicht frei geschaltet sondern verlorengegangen worden.

    Zu Frage 1.

    Bibelerklärende Literatur ist nicht zwingend erforderlich, um Gott näher zu kommen. Früher gab es keine bibelerklärende Schriften. Außerdem gibt es viele Analphabeten, die alle eine Chance auf ewiges Leben haben.

    Zu Frage 2.

    Es gibt reichlich bibelerklärende Literatur der katholischen Kirche, aus der der Sklave zitiert. Mir zu unterstellen, dass ich unter „bibelerklärend“ verstehe, dass nur der Sklave die Bibel richtig erklären kann, ist schlichtweg falsch und ausschließlich auf deinem Mist gewachsen.

    Zu Frage 3.

    Alle Christen müssen öffentliche Erklärung ihres Glaubens ablegen
    Lukas 12:8; Heb. 13:15; 1. Kor. 9:16; Römer 10:9,10; Matthäus 24:14

    Jesus gab ein Beispiel (Vorbild)
    Lukas 8:1; Joh. 18:37; Lukas 8:1; Markus 1:17;

    Jesus wies seien Nachfolger an, die gute Botschaft zu predigen
    Matthäus 28:19,20; Apg. 1:8; Lukas 1:1,17; Apg. 13:48,52; Jes. 12:4,5; Kol. 1:28,29; Jes. 61:1,2; Offb. 14:6,7

    Männer, Frauen und Kinder können sich am Predigtdienst beteiligen
    Apg. 2:17,18; Ps. 148:12,13; Ps 68:11;

    Nicht nur Vorbilder sollten die Gute Botschaft predigen
    1. Thess 1:5,6; Eph. 4:11,12

    Jehova befähigt sein Diener den Dienst völlig durchzuführen
    2. Tim. 4:17

    (Römer 10:13-15) . . .Denn „jeder, der den Namen Jehovas anruft, wird gerettet werden“. 14 Doch wie werden sie den anrufen, an den sie nicht geglaubt haben? Wie aber werden sie an den glauben, von dem sie nicht gehört haben? Wie aber werden sie hören, ohne daß jemand predigt? 15 Wie aber werden sie predigen, wenn sie nicht ausgesandt worden sind? So wie geschrieben steht: „Wie lieblich sind die Füße derer, die gute Botschaft guter Dinge verkünden!“

    Zu Frage 4.

    Mit der Antwort zu Frage 3. ist auch Frage 4. Beantwortet.

    Zu Frage 5.

    Da kann ich leider nur vermuten. Wenn du in den Himmel kommst, fragst du Paulus am Besten danach.

    Ede

  • Manfred an Edelmuth
    Mai 14, 2012

    Hallo Edelmuth,

    Du hast hier mich angesprochen um die fünf Fragen zu beantworten, doch die hat der Dennis Dir gestellt, nicht ich. Der Dennis mag Dir jetzt auch gerne dazu antworten wie er das sieht. Da Du Deinen Kommentar aber an mich formuliert hast verstehe ich nicht was Du zu Punkt 5 geschrieben hast:

    Zu Frage 5.
    Da kann ich leider nur vermuten. Wenn du in den Himmel kommst, fragst du Paulus am Besten danach. – Zitat Ende

    Anscheinend bringst Du im Moment was gehörig durcheinander. Denn ich bin einer derjenigen hier bei Bruderinfo, der der Ansicht ist, dass kein Mensch in den Himmel kommt. Deshalb hatte ich Dir schon mehrfach etwas zu Deinem Lieblingstext aus Off. 3:12 geschrieben. Dieser Text lautet:

    Off. 3:12
    12 Wer siegt — ihn will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird auf keinen Fall mehr [aus ihm] hinausgehen, und ich will den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das von meinem Gott aus dem Himmel herabkommt, und diesen meinen neuen Namen auf ihn schreiben.

    Du zitierst immer den ersten Teil als Beleg dafür, dass die Gesalbten in den Himmel kommen und ich habe Dir jedes Mal darauf geantwortet, dass sie erst in die Heilige Stadt gehen, wenn diese vom Himmel herabgekommen ist, was auch Off. 21:24 ganz klar belegt.

    Deshalb frage ich mich gerade, warum Du mich aufforderst Paulus zu fragen wenn ich in den Himmel komme, wo ich Dir doch permanent biblische Texte genannt habe, dass die Menschen hier auf der Erde bleiben werden. Vielleicht hattest Du ja doch auch den Dennis gemeint, weil er Dir die Fragen gestellt hat.

    Doch meine Frage war in einem anderen Kommentar zu finden und sie ist eigentlich ganz einfach zu beantworten. Hier der Link zu der MEINER Frage:
    http://www.bruderinfo.de/?p=817&cpage=1#comment-14357

    Als Nachtrag hatte ich Dir dann noch diesen Kommentar geschrieben:
    http://www.bruderinfo.de/?p=894&cpage=1#comment-14649

    Also es wäre auch schön, wenn Du mir darauf antwortest. Einfach, Klar und Deutlich, Du brauchst auch nicht großartig andere Bibelstellen anführen, da der Text aus Matthäus 25:31-46 absolut eindeutig ist. Es geht aus diesem Text hervor, zu welchem Zeitpunkt diese Begebenheit geschieht, nämlich vor Harmagedon und die Schafe, zur Rechten von Jesus werden als GERECHTE bezeichnet und gehen in das ewige Leben.

    Glaubst Du diesem Bibeltext, Ja oder Nein?

    Manfred

  • Alois
    Mai 14, 2012

    Hallo Edelmuth

    Ich greife einfach mal eine Antwort von Dir heraus und prüfe das was Du daraus beweisen möchtest in der Bibel nach, so wie die Beröer es gemacht haben:
    Zitat:

    Männer, Frauen und Kinder können sich am Predigtdienst beteiligen
    Apg. 2:17,18; Ps. 148:12,13; Ps 68:11;

    Apg. 2
    17. „Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, daß ich von meinem Geiste ausgießen werde auf alles Fleisch, und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure Jünglinge werden Gesichte sehen, und eure Ältesten werden Träume haben;
    18. und sogar auf meine Knechte und auf meine Mägde werde ich in jenen Tagen von meinem Geiste ausgießen, und sie werden weissagen.

    Diese beiden Verse mit dem Predigtdienst in Verbindung zu bringen, das ist schwer an den Haaren hergezogen. Denn im Predigtdienst, wird weder geweissagt noch hat jemand Visionen oder Gesichte, sondern es wird nur das gepredigt was der „Sklave“ vorgibt. Hätte er im Predigtdienst Visionen, dann würde man ihn in die Klapse abtransportieren.

    Auch steht da, dass der Geist auf alles Fleisch ausgegossen wird, also auf alle lebenden Menschen, wem soll man dann predigen wenn alle Menschen weissagen?

    Würde ein Versammlungsmitglied weissagen, weil er vom Geist Jehovas den Heiligen Geist erhalten hat, dann würde man ihm bei Nichtübereinstimmung mit der Lehre des Sklaven die Gemeinschaft entziehen und das obwohl durch ihn der Geist Jehovas gesprochen hätte. Und wenn von Söhnen und Töchtern die Rede ist, heißt das nicht dass damit auch Kinder gemeint sind, denn ich bin auch ein Sohn meines 84 Jahre alten Vaters. Auch da versuchst Du durch Verdrehung und Hinzudichtung des Bibeltextes die Lehre des Sklaven zu stützen.

    Ps. 148
    12. ihr Jünglinge und auch ihr Jungfrauen, ihr Alten samt den Jungen!
    13. Loben sollen sie den Namen Jehovas! Denn sein Name ist hoch erhaben, er allein; seine Majestät ist über Erde und Himmel.

    Ich kann auch in diesem Psalm keinen Predigtdienst erkennen, auch da liest Du Dinge hinein hinein die nicht da stehen.

    Ps. 68
    11. Der Herr erläßt das Wort; der Siegesbotinnen ist eine große Schar.

    HMM, selbst im Kontext gelesen kann man da keinen Predigtdienst erkennen.

    Auf die anderen Antworten möchte ich gar nicht eingehen, dafür ist mir die Zeit zub schade. Denn wenn man so das Wort der Bibel vergewaltigt, dann wirst Du auch einen gerechten Lohn dafür bekommen.

    Du meinst wie der „Sklave“ ganz schlau zu sein, Du stellst eine Behauptung auf, schreibst ein paar Bibelstellen dazu und hoffst nach Organisationsmanier, dass der Leser zu faul ist die Bibelstellen nachzuschlagen. Denn solange der Leser das nicht nachprüft, sieht es so aus als hättest Du recht. Falls er es aber nachprüft, denkt ein Teil der nachprüfenden Leser, dass er das nur nicht kapiert, was in der Bibel steht. Dann hättest Du scheinbar immer noch recht. Merkt ein Leser aber dass etwas nicht stimmt und meldet Zweifel an, dann ist er ein Abtrünniger und wird entfernt.

    Ich stelle immer mehr fest, dass Du mit den gleichen Methoden arbeitest wie die Organisation. Nur mit dem Unterschied dass Du uns keine Gemeinschaft entziehen kannst.

    Ich kann nur jeden Leser in BI warnen die Kommentare von Ede ungeprüft zu glauben, sie entsprechen dem Sauerteig der Pharisäer, vergiftete Speise die uns zur Organisation zurückführen möchte. Lest und prüft bitte alle Bibelstellen nach und macht Euch ein eigenes Bild. Der Geist unseres Vaters hilft jedem von uns wenn wir darum bitten.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    » Denn im Predigtdienst, wird weder geweissagt noch hat jemand Visionen oder Gesichte, sondern es wird nur das gepredigt was der “Sklave” vorgibt. Hätte er im Predigtdienst Visionen, dann würde man ihn in die Klapse abtransportieren. «

    Guten Morgen Alois

    Würde man des Wort Jehovas aus Apg 2:17 auf absolut alle Menschen beziehen, so würde Jehova seinen Geist auch auf böse Menschen ausgießen, und das ist nicht vorstellbar. Es ist in der Tat nicht richtig, wenn nur die Gedanken aus der Literatur der WTG verbreitet werden. Alles sollte anhand der Bibel belegbar sein. Anderenfalls sollte man schweigen.

    Jeder kann an den Haustüren oder an anderer Stelle aus der Bibel vorlesen bzw. zitieren und mit Gottes Wort Visionen über die Zukunft prophezeien.

    Die Psalmen gehören zum alten AT. Die Israeliten kannten weder Jesus noch einen Predigtauftrag. Doch welcher Gedanke wird durch die beiden Psalmen vermittelt. Es ist der Gedanke der Lobpreisung Jehovas in Gesprächen mit anderen Menschen, die Weitergabe des Willens Jehovas durch Wort und Tat. Nichts anderes hatte Noah, der als Predige der Gerechtigkeit bekannt wurde, getan.

    Eine Siegesbotin teilt anderen Menschen den Sieg, den sie mit Hilfe Jehovas erlangt hat, voller Freude anderen Menschen wie eine Gute Botschaft über das ewige Leben mit.

    Siehe das Ganze doch einmal von einem anderen Standpunkt.

    Stell die einmal vor, es gebe statt Zeugen Jehovas 7,7 Millionen Menschen, die wie BruderInfo denken würden. Der Sklave mit seinen Zweigbüros, Druckereien und Sälen wäre aufgelöst und gebe es nicht mehr.

    Würde jemand von BruderInfo den Predigtdienst durchführen? Wie würdet ihr die Gute Botschaft anderen Menschen lehren? Gebe es bibelerklärende Literatur? Wie würdet ihr die Zusammenkünfte organisieren, Taufen durchführen und zum Gedächtnismahl einladen?

    Wenn es nun unter Leitung von BruderInfo eine Gruppe Menschen geben würde, die alles über die Lehrinhalte, die Zusammenkünfte, die Taufen und das Gedächtnismahl, genau festlegen, so hätte man wieder eine Organisation, die aber grundsätzlich abgelehnt wird. Wie wollt ihr das alles einschließlich eines weltweiten Predigtwerkes ohne Organisation durchführen? Selbst hier bei BruderInfo gibt es erkennbare, organisatorische Strukturen

    Ich wäre dir und anderen über ernstzunehmende, durchführbare Vorschläge sehr dankbar.

    In meinen Augen ist nicht die Organisation das Übel, sondern die Stellung, die sie in den Herzen ihrer Gläubigen einnimmt, nämlich an Jehovas Stelle, unfehlbar und auf dem Thron Jesus sitzend, sowie ihr Machtmissbrauch durch nachweisbare Lügen, die eher eine Nähre zu Satan, dem Vater der Lüge, nahe legen. Deshalb müssen wir reden, mit den Brüdern wie auch im Gebiet, und die Dinge richtig stellen, die schief laufen, um den Namen des Vaters zu heiligen.

    Ede

  • Dennis
    Mai 14, 2012

    Nein Edelmuth, wir müssen nicht „reden“, weil du einfach nicht begreifen willst oder kannst, dass du dich ständig nur im Kreis drehst.

    Du schaffst es einfach nicht das Evangelium und die Worte aus Ph. 4:6,7 zu erfassen und zu verstehen.

    Deine Fragen nach Predigtdienst von BI oder „bibelerklärende“ Literatur zeigen doch, dass es Dir wie auch der WTG immer nur um Leistung geht. „Tu dies, lass das….sonst….!“

    Manfred hatte „leider“ Recht, wenn Du merkst, dass Du biblisch völlig auf dem Holzweg bist, gehst Du einfach über diese Tatsach hinweg, beantwortest die Frage nicht oder tust so, als spiele es keine Rolle. Damit ähnelt Deine Vorgehensweise haargenau der WTG.

    Auch bei der Diskussion der Sündenvergebung geht es Dir darum, dass man sich abstrampeln soll um ja alles richtig zu machen, aber danach immer noch nicht 100%ig weiß ob man die Erlösung durch Jesus Christus bekommt.

    Ich könnte noch mehr über Deine Kommentare schreiben, weil sie von vorne bis hinten Widersprüche enthalten, aber dafür ist mir meine Zeit zu schade.

    Die Aufforderung an BI i.S. Predigtdienst und Literatur ist einfach nur lächerlich !!!

  • Alois
    Mai 14, 2012

    Hallo Edelmuth

    Zitat:
    Stell die einmal vor, es gebe statt Zeugen Jehovas 7,7 Millionen Menschen, die wie BruderInfo denken würden. Der Sklave mit seinen Zweigbüros, Druckereien und Sälen wäre aufgelöst und gebe es nicht mehr.

    Wenn das geschehen würde, dann würden die Prophezeiungen der Bibel nicht stimmen.
    Denn in der Bibel ist von einem breiten und einen schmalen Weg die Rede, damit ist klar dass niemals die Mehrheit der Zeugen den schmalen Weg gehen wird.

    Aber selbst wenn es so wäre, dass alle wie die meisten wie BI denken würden, ja dann würde das Wachtturmimperium sofort zusammenbrechen. Es gäbe keinen Sauerteig der Pharisäer mehr, niemand mehr der einem sagt was man tun soll. Das menschliche Haupt Organisation wäre weg und man könnte endlich das tun was in der Bibel steht. Alle würden nur noch Jesus als unser Haupt anerkennen und nicht Menschen. Alle wären von dem schweren Menschenjoch befreit, denn das Joch des Christus ist sanft und leicht.

    Weist Du lieber Bruder Edelmuth, Deine Kommentare sind mal so mal so geschrieben, wahrscheinlich verbergen sich hinter dem Namen Edelmuth mehrere Organisationsbrüder.

    Zu diesem Schluss bin ich gekommen, weil mir immer wieder eine gewisse Taktik aufgefallen ist. Brennt Dir der Hintern, weil Du mal zu sehr die Organisationslehren gepostet hast, dann schaltest Du (oder Ihr) schnell um und schimpfen wieder solange auf den Sklaven bis ihr das Gefühl habt bei den Lesern wieder Vertrauen gewonnen zu haben. Dann werden langsam wieder falsche Lehren einfließen lassen um wankende Leser wieder zur Organisation zu führen.

    Lange Zeit dachte ich bei Dir gibt es Hoffnung, dass Du endlich erkennst, dass es bei und mit der Organisation keine Rettung geben kann. Mittlerweile habe ich diese Hoffnung gänzlich verloren. Du oder Ihr habt Euch als Kämpfer gegen Christus und für die Orgasnisation festgelegt. Das schimpfen auf die Organisation dient nur als vertrauendsbildende Maßnahme, ist aber nicht ehrlich gemeint. Denn wäre es ehrlich gemeint, dann würdest Du fluchtartig diesen vom Teufel unterwanderten Verein verlassen.

    Grüße
    Alois

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    Guten Morgen Alois

    Du machst dir sehr viele Sorgen um mich. Das ist wirklich nicht nötig.

    Du hast die Möglichkeit, was wäre, wenn es 7,7 Millionen BruderInfoler gäbe, sehr schön ausgeschmückt, und man könnte es noch weiter führen. Das Wichtigste aber hast du geschickt umgangen, nämlich die Unterweisung im Worte Gottes.

    Wir brauchen darüber auch nicht weiter diskutieren, denn jeder kennt die Situation bei BruderInfo und ob wir jeder eine Meinung dazu haben oder in China fällt ein Sack Reis um. Jeder muss doch für sich selber entscheiden.

    Ede

  • Alois
    Mai 14, 2012

    Lieber Edelmuth

    Ich umgehe den Punkt der Unterweiseung der Zeugen Jehovas nicht, wir haben die Bibel und die Hilfe des Geistes unseres Vaters. Alles andere sind bestenfalls Werkzeuge unseres einzigen Herrn Jesus Christus.

    Matthäus 23
    2. Die Schriftgelehrten und die Pharisäer haben sich auf Moses‘ Stuhl gesetzt. das hat die Organisation auch gemacht, sie beherrscht die Belehrung des Volkes, anstelle dem größeren Moses Jesus
    3. Alles nun, was irgend sie euch sagen, tut und haltet; aber tut nicht nach ihren Werken, denn sie sagen es und tun’s nicht.
    4. Sie binden aber schwere und schwer zu tragende Lasten und legen sie auf die Schultern der Menschen, aber sie wollen sie nicht mit ihrem Finger bewegen. das macht die Organisation auch, Predigen Predigen und nochmal Predigen
    5. Alle ihre Werke aber tun sie, um sich vor den Menschen sehen zu lassen; denn sie machen ihre Denkzettel breit und die Quasten groß.
    6. Sie lieben aber den ersten Platz bei den Gastmählern und die ersten Sitze in den Synagogen das ist in der Organisation gängige Praxis
    7. und die Begrüßungen auf den Märkten und von den Menschen Rabbi, Rabbi! genannt zu werden. Das wird in der Organisation auch gemacht, wenn jemand aus Bethel kommt wird er schier als Gott angebetet.
    8. Ihr aber, laßt ihr euch nicht Rabbi nennen; denn einer ist euer Lehrer, ihr alle aber seid Brüder. die Organisation nennt sich Lehrer und vor allem sagt sie auch dass nur durch sie gelehrt wird, eigene Bibelstudien ohne WT Puplikationen sind unerwünscht
    9. Ihr sollt auch nicht jemand auf der Erde euren Vater nennen; denn einer ist euer Vater, der in den Himmeln ist. die Organisation lässt sich Mutter nennen, ob sie sich Vater oder Mutter nennt kommt auf dass selbe heraus
    10. Laßt euch auch nicht Meister nennen; denn einer ist euer Meister, der Christus. die Organisation sieht sich als der alleinig wissende Kanal Jehovas
    11. Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein.
    12. Wer irgend aber sich selbst erhöhen wird, wird erniedrigt werden; und wer irgend sich selbst erniedrigen wird, wird erhöht werden. das wird der Organisation am Ende der Tage noch wiederfahren

    LG
    Alois

  • Zadok
    Mai 14, 2012

    @Alois
    Zitat:
    Lange Zeit dachte ich bei Dir gibt es Hoffnung, dass Du endlich erkennst, dass es bei und mit der Organisation keine Rettung geben kann. Mittlerweile habe ich diese Hoffnung gänzlich verloren. Du oder Ihr habt Euch als Kämpfer gegen Christus und für die Orgasnisation festgelegt. Das schimpfen auf die Organisation dient nur als vertrauendsbildende Maßnahme, ist aber nicht ehrlich gemeint. Denn wäre es ehrlich gemeint, dann würdest Du fluchtartig diesen vom Teufel unterwanderten Verein verlassen.
    Zitat Ende

    Stimme dir vollumfänglich zu. Genau so ist es. Edelmuth und noch so zwei Spezialisten, die hier seit dem letzten Hackerangriff aufgetaucht sind, versuchen mit sinnentleerten Beiträgen über Nichtigkeiten das Forum hier auf WT-Niveau zu drücken. Und so wollen sie erreichen, dass die Beiträge ihren geistig stärkenden
    Charakter verlieren. Edes Beiträge enthalten regelmäßig Fehler, die offensichtlich sind, und deshalb zum Widerspruch reizen und wenn jemand jetzt antwortet und die Aussage klarstellt, dann ist genau der inhaltliche Nebenkriegsschauplatz eröffnet und vom Wesentlichen – Jesus Christus – abgelenkt.
    Ich für meinen Teil werde auf diese Beiträge auch nicht mehr antworten. Mir bringen Edes Aussagen rein überhaupt nichts.
    LG
    Zadok

  • Barbara an Ede
    Mai 14, 2012

    Hallo Ede,
    Zitat: das Wichtigste aber hast Du geschickt umgangen, nämlich die Unterweisung im Wort Gottes.

    Nun, was die Unterweisung im Wort Gottes betrifft wurde Dir schon viele Male anhand der Bibel geantwortet.

    Gott benötigt weder religiöse Körperschaften, Druckereien noch organisierten Predigtdienst,sondern e r s e l b s t zieht Menschen zu Christus hin durch seinen Geist.

    Alles was wir brauchen ist Gottes Wort und den Heiligen Geist um es zu verstehen, das ist alles. Damit sind wir bestens ausgerüstet um unseren Glauben an Christus zu bekennen und anderen vom Evangelium zu erzählen. 2. Tim 3,16+17 Joh 14,26 Heb 8,10b+11 1.Joh 2,27

    Was ist das Evangelium? 1. Kor 15,1+3+4
    Diese Botschaft ist so einfach und klar, dafür braucht es keine Druckschriften.
    Alles was wir darüber wissen müssen steht in der Bibel.

    Wer bekommt nun Gottes Geist, nur die Lk ?
    Joh 7,38+39 Luk 11,13 Jak 1,5

    Fazit: Gott selbst belehrt uns durch den Geist und sein Wort.
    Vermittler anderer Art braucht es nicht, ja sie sind überflüssig.

    LG Barbara

  • Dennis
    Mai 14, 2012

    Verehrter Edelmuth,

    da nicht Manfred sondern ich es war, der Dir die 5 Fragen gestellt hatte antworte ich darauf.

    Zu folgender Aussage hätte ich noch Fragen:

    (Zitat)
    „Männer, Frauen und Kinder können sich am Predigtdienst beteiligen Apg. 2:17,18; Ps. 148:12,13; Ps 68:11“

    Was haben die Psalmen mit dem „Predigtdienst“ der ZJ zu tun? Willst Du behaupten die Psalmenschreiber wie z.B. David hätten damals von HzH gepredigt?

    Was hat Apg. 2:17 mit dem „Predigtdienst“ zu tun? In meiner NWÜ steht nichts von „predigen“ sondern von „prophezeien“, was ein gewaltiger Unterschied ist.

    Wo in der Bibel kommt das Wort „Predigtdienst“ vor ??? Röm. 12:1 sagt Dir was unter „Dienst“ zu verstehen ist.

    Lies Röm. 10:13-15 mit einer anderen Übersetzung und Du wirst hoffentlich zu einer „genauen Erkenntnis der Wahrheit“ gelangen, dahingehend WER gepredigt werden soll und ob sich ALLE daran beteiligen müssen.

    Lieber Ede, ich verstehe einfach nicht warum Du immer mit diesen vorgefertigten WT-Antworten kommst, über die wir hier alle schon hinausgewachsen sind. Lies doch mal die Bibel unvoreingenommen und im Kontext und benutze ab und zu mal eine „gute“ und vor allem „richtige“ Übersetzung.

    Du wirst sehen, dass du damit viel Freude haben wirst ;-).

    Dennis

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    Mit deinen Vorwürfen, lieber Alois, hast du völlig recht.

    Doch das andere Extrem, das hier herrscht, nämlich nichts zu tun und auf Predigtdienst (Matthäus 28:19,20), Zusammenkünfte (Hebräer 10:24,25) und Unterweisungen (Joh. 17:3) völlig zu verzichten ist nicht im Sinne des Vaters. Was schlägst du also vor.

    Ede

    PS. Leider konnte ich keinen anderen Antwort-Button finden

  • Dennis
    Mai 14, 2012

    1. Ich bin nicht Alois

    2. Du bezeichnest biblische Aussagen, die nicht Deiner und damit auch nicht der WT-Doktrin entsprechen, als „Vorwürfe“

    3. Du behauptest schon wieder es würde gem. der Bibel (Matth. 28) einen „Predigtdienst“ geben, den es aber nicht gibt

    4. Ich schlage vor, dass Du endlich einsiehst, dass Du im falschen Forum bist. Ich kenne außer E.E. niemanden mehr, der Dich noch ernst nimmt !!!

  • Manfred
    Mai 14, 2012

    Liebe Brüder und alle Mitleser hier bei Bruderinfo,

    ich hatte ja geschrieben, das ich nicht mehr auf die Kommentare von Edelmuth eingehen wollte. Nun hat Brd. Barnabas aber diesen Kommentar gefunden, der die Absichten von Edelmuth anders darstellt, als er selbst möchte. Ich möchte auch gar nicht mehr groß drauf eingehen, weil ich das sehr ermüdend finde immer wieder zu den gleichen alten Lehren der Organisation zurück zu kehren.

    Deshalb möchte ich Edelmuth jetzt mal beim Wort nehmen. Vor einiger Zeit hat er in einem Kommentar geschrieben, dass er seine Ansicht ändern würde, wenn man ihm dafür biblische Beweise bringt. Das finde ich gut, denn nur die Bibel ist das Maß der Dinge und nicht ein Einsichtenbuch der Gesellschaft aus dem er so gerne zitiert.

    Des weiteren hat Edelmuth hier schon mehrfach geäußert, dass die 144.000 Ihr Leben auf der Erde zurücklassen um damit den Mitgliedern der großen Volksmenge die Möglichkeit zu geben auch zur Gerechtigkeit zu gelangen und somit ewig zu leben. So oder so ähnlich habe ich das in Erinnerung.
    Und ich will jetzt nicht darauf hinaus, dass die heilige Stadt auf die Erde kommt, sondern auf was anderes.

    Nun gibt es in der Bibel einen Text der dieser Ansicht in aller Deutlichkeit widerspricht. Man braucht da nichts rein zu interpretieren, denn sowohl die Situation als auch die Fakten sind eindeutig. Da Edelmuth die Neue Welt Übersetzung bevorzugt, habe ich den Bibelvers von dort kopiert.

    Mat. 25:31-46
    31 Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken. 34 Dann wird der König zu denen zu seiner Rechten sagen: ‚Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet worden seid, erbt das Königreich, das von der Grundlegung der Welt an für euch bereitet ist. 35 Denn ich wurde hungrig, und ihr gabt mir etwas zu essen; ich wurde durstig, und ihr gabt mir etwas zu trinken. Ich war ein Fremder, und ihr nahmt mich gastfreundlich auf, 36 nackt, und ihr bekleidetet mich. Ich wurde krank, und ihr saht nach mir. Ich war im Gefängnis, und ihr kamt zu mir.‘ 37 Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: ‚Herr, wann sahen wir dich hungrig und speisten dich oder durstig und gaben dir etwas zu trinken? 38 Wann sahen wir dich als einen Fremden und nahmen dich gastfreundlich auf oder nackt und bekleideten dich? 39 Wann sahen wir dich krank oder im Gefängnis und kamen zu dir?‘ 40 Und der König wird ihnen erwidern und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem der geringsten dieser meiner Brüder getan habt, habt ihr es mir getan.‘41 Dann wird er seinerseits zu denen zu seiner Linken sagen: ‚Geht weg von mir, ihr, die ihr verflucht worden seid, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bereitet ist. 42 Denn ich wurde hungrig, aber ihr gabt mir nichts zu essen, und ich wurde durstig, aber ihr gabt mir nichts zu trinken. 43 Ich war ein Fremder, aber ihr nahmt mich nicht gastfreundlich auf, nackt, aber ihr bekleidetet mich nicht, krank und im Gefängnis, aber ihr saht nicht nach mir.‘ 44 Dann werden auch sie antworten und sagen: ‚Herr, wann sahen wir dich hungrig oder durstig oder als einen Fremden oder nackt oder krank oder im Gefängnis und dienten dir nicht?‘ 45 Dann wird er ihnen antworten und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem dieser Geringsten nicht getan habt, habt ihr es mir nicht getan.‘ 46 Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

    Um die Situation zu erklären. Wenn Jesus in seiner Herrlichkeit wiederkommt und die Nationen vor ihm versammelt sind, dann ist das noch vor Harmagedon. Zu diesem Zeitpunkt wird Jesus die Menschen in Schafe und Böcke einteilen und dann entweder zu seiner Rechten oder Linken Seite stellen.

    In Vers 34 richtet Jesus die Worte an die zu seiner Rechten (also seine Schafe). Die Antwort der Schafe lesen wir in Vers 37:

    37 Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: ‚Herr, wann sahen wir dich hungrig und speisten dich oder durstig und gaben dir etwas zu trinken?

    Habt Ihr gemerkt, wie die Schafe nun bezeichnet werden? Sie werden als Gerechte bezeichnet. Wenn Sie aber vor Harmagedon schon als Gerechte bezeichnet werden, dann müssen die Gesalbten diese nicht 1.000 Jahre zur Gerechtigkeit führen. Das ist der erste Punkt.

    Der zweite Punkt ist im Vers 46 zu finden:
    46 Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“
    Ist es Euch aufgefallen? Die Gerechten gehen in das ewige Leben. Sie müssen nicht 1.000 Jahre warten bis sie ewiges Leben erhalten, Sie bekommen es direkt vor Harmagedon. Das dies vor Harmagedon passieren muss ist eindeutig, denn die Böcke werden in die ewige Abschneidung weggehen. Dies steht im selben Vers und deshalb brauchen wir nicht zu spekulieren, ob das eine Situation am Ende der 1.000 Jahre ist. Es ist eindeutig vor Harmagedon.

    Um das jetzt nochmal deutlich zu sagen:
    Die Bibel sagt, dass die Schafe, die zu seiner Rechten stehen Gerecht sind und ins ewige Leben gehen.

    Dagegen ist die Lehrmeinung der Zeugen Jehovas und es ist die gleiche Meinung, die auch Edelmuth hier publiziert hat:
    Die Gesalbten 144.000 werden Ihr irdisches Leben aufgeben und dadurch ermöglichen Sie der großen Volksmenge während der 1.000 Jahre zur Gerechtigkeit zu gelangen.

    Lieber Edelmuth,
    ich habe hier bewusst aus der Neuen Weltübersetzung zitiert, damit Du dies auch als Glaubwürdig ansiehst. Du hast einmal die biblischen Beweise und die Lehre die Du vertrittst kennst Du ja. Jetzt wäge ab was richtig ist. Wenn Du weiterhin die Lehren der Organisation über die Bibel stellst, dann bist Du hier falsch. Hier sind Menschen, die Jesus nachfolgen wollen und nicht anderen Menschen, die sich als Herrscher über den Glauben aufspielen möchten. Und ich weiß, dass sich schon einige Brüder hier rar gemacht haben, weil sie auch hier wieder mit WTG Lehren konfrontiert werden. Das ist sehr schade und ich glaube nicht im Sinne von Bruderinfo wenn das hier so weiter geht.

    Also wie bringst Du Dein Verständnis mit dem Bibeltext in Übereinstimmung? Bist Du wirklich bereit der Bibel mehr zu glauben als Menschenwort? Oder bist Du nur hier auf Bruderinfo um diese Seite zu infiltrieren, sozusagen von Innen heraus kaputt zu machen, weil es bisher von Aussen nicht dauerhaft geklappt hat?

    Ich bin gespannt auf Deine Antwort.

    Auf der Prophetieseite gibt es da zwei Vorträge über die Auferstehung der Toten und wie das mit der 1. und 2.ten Auferstehung gemeint ist.
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=731
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=749

    Manfred

  • Dennis
    Mai 14, 2012

    Lieber Manfred,

    ganz hervorragend erklärt und biblisch begründet. Mir geht es auch so, was die Edelmuth-Theorien betrifft. Das Argumemt von ihm, dass es unerheblich ist ob die WTG etwas lehrt, was biblisch legitim ist, sollte man natürlich gelten lassen. Wir lehnen nicht etwas ab, nur weil es von der WTG kommt, das hatten wir aber schon mehrfach diskutiert und wir waren uns ziemlich einig darin.

    Bei dieser Diskussion fällt auf, dass Edelmuth nur Behauptungen und Zukunftsprognosen abgibt, die er nicht beweisen kann. Er behauptet genau zu wissen wann, wie, wo, warum jemand „gerecht gesprochen“ wird oder die endgültige Sündenvergebung bekommt. Klare Aussagen aus Röm. 3:20-25 oder Hebr. 9:26-28, wo von der Sündentilgung durch das Opfer Jesu „ein für alle mal“ gesprochen wird, scheinen ihn nicht zu berühren.

    Außerdem:

    Wo steht etwas über die 1000 Jahre in der Bibel, außer in Offenb. 20?

    Was genau passiert während der 1000 Jahre, eine Zeitspanne, die für uns Menschen unvorstellbar ist?

    Was genau passiert nach den 1000 Jahren? Wo steht etwas darüber in der Bibel?

    Wo steht in der Bibel, dass erst nach 1000 Jahren ein Mensch „gerecht gesprochen“ wird oder eine andere Behauptung, die Edelmuth i.S. Sündenvergebung vorbringt?

    Leider verbreitet Edelmuth eigenen Ansichten bzw. Ansichten einer „gewissen Organ.“. Aber wir sollten uns nicht so sehr aufregen, denn solche Diskussionen rufen z.B. Kommentare hervor wie Deiner, lieber Manfred. Von solchen Kommentaren profitieren wir alle!

    LG
    Dennis

  • Alois
    Mai 14, 2012

    Lieber Dennis

    Ich finde das was Manfred geschrieben hat auch sehr gut.
    Zu Deinem Kommentar möchte ich noch etwas schreiben:

    Das Buch Offenbarung gehört genauso zur Bibel wie die anderen Bibelbücher auch. Nur weil in der Bibel etwas drei, zwei, oder nur einmal steht, ist es trotzdem Gottes Wort. Es wird nichts in der Bibel ungültig, nur weil es in ihr nur einmal erwähnt wird.

    Die 1000 Jahre stehen tatsächlich nur in der Offenbarung, aber es gibt einen anderen Hinweis dass es 1000 Jahre sein müssten:

    Hebr. 4
    4. Denn er hat irgendwo von dem siebten Tage also gesprochen: „Und Gott ruhte am siebten Tage von allen seinen Werken“.
    5. Und an dieser Stelle wiederum: „Wenn sie in meine Ruhe eingehen werden!“
    6. Weil nun übrigbleibt, daß etliche in dieselbe eingehen, und die, welchen zuerst die gute Botschaft verkündigt worden ist, des Ungehorsams wegen nicht eingegangen sind,
    7. so bestimmt er wiederum einen gewissen Tag: „Heute“, in David nach so langer Zeit sagend, wie vorhin gesagt worden ist: „Heute, wenn ihr seine Stimme höret, verhärtet eure Herzen nicht“.
    8. Denn wenn Josua {Griech.: Jesus} sie in die Ruhe gebracht hätte, so würde er danach nicht von einem anderen Tage geredet haben.
    9. Also bleibt noch eine Sabbathruhe dem Volke Gottes aufbewahrt.
    10. Denn wer in seine Ruhe eingegangen ist, der ist auch zur Ruhe gelangt von seinen Werken, gleichwie Gott von seinen eigenen.

    So wie Gott am 7. Tag ruhte, also seit spätestens der Zeit des Sündenfalls, so wird auch die Menschheit an ihrem 7. Tag, dem Sabatt ruhen. Sollte seit dem Sündenfall, bis zum Zeitpunkt des Erscheinens Jesu, beispielsweise die Menschheit 6000 Jahre in Arbeit leben, so würde der Sabatt 1000 Jahre dauern. Denn vor dem Sündenfall mussten die Menschen nicht arbeiten, genauso werden sie in der Sabattzeit nicht arbeiten müssen, auch wenn die Organisation das Gegenteil behauptet.

    Wann der Sündenfall tatsächlich war wissen wir Menschen nicht. Denn selbst wenn man zur Erschaffung Adams rechnet, ist das Ergebnis relativ wertlos, denn erst ab dem Sündenfall läuft die Zeit des Arbeitens. Wie alt Adam war als die Zeitenwende wegen seiner Sünde eintrat weiß niemand, man weiß nur dass Adam 130 Jahre alt war als Seth geboren wurde. (1.Mos. 5:3)
    Dann weis man noch dass Abel und Kain älter als Seth waren.
    Das wars dann auch schon was man wissen kann.

    Selbst wenn die Organisaton mit ihrer Chronologie recht hätte und Adam 4025 v.Chr. erschaffen worden wäre, hätte es theoretisch sein können, dass Adam 100 Jahre später erst gesündigt hat. Aber erst ab dem Sündenfall musste er arbeiten, so steht das in 1. Mose 3:17
    Erst ab da läuft die „Arbeitswoche“ der Menschheit.

    Stimmt die Angabe in Offenbarung mit den 1000 Jahren Sabatt, so kann der Rest der Woche nur 6 x 1000 Jahre sein. Da die 1000 Jahre Sabat offensichtlich noch nicht begonnen haben, können auch die 6000 Jahre Maloche für die Menschheit noch nicht zu Ende sein.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Frank&Frei
    Mai 14, 2012

    lieber Alois, das klingt alles logisch, läßt aber auch darauf schließen, dass der Widersacher rechnen kann und entsprechend kalkuliert.
    Da aber Tag und Stunde nur der Vater allein weiß, nicht einmal der Sohn, müssen wir davon ausgehen, dass der Vater seine eigenen, unerforschlichen Wege geht und die Dinge zu seiner Zeit realisiert.
    Der Prophet sagt ja, dass das Ende so was wie schnaufend kommt, also sehr zögerlich erwartet. Aber es wird kommen und alles auf den Kopf stellen. Da sind die, die wach und besonnen bleiben im Vorteil, denn auch die WTG heuchelt „Awareness“ ggü dem Fußvolk und organisiert sich mit Politik, Kirchen-Kooperation und mit Ignoranz ggü einschlägigen Schriftstellen, zB Jesaja 17:1, was nirgendwo einen Widerhall findet.
    Also klemmen wir uns sozusagen Streichhölzer in die Augen um sie offen zu halten, auch wenn es manchmal schwer fallen mag. Aber in Erwartung bleiben heißt auch sich auf das Kommende zu konzentrieren.
    liebe Grüße

  • Alois
    Mai 14, 2012

    Lieber Frank

    Ich glaube mit den Worten Tag und Stunde kann kaum ein Zeitraum von 100 Jahren gemeint sein den ich oben als Möglichkeit in Erwägung gezogen habe.

    Der Teufel weiß genau wann Adam gesündigt hat, was er sonst noch weiß wissen wir nicht, vermutlich weiß er was die Zukunft betrifft auch nicht viel mehr als in der Bibel steht.

    So bleibt ihm nur auf die Zeichen der Zeit zu achten, so wie uns auch.

    LG Alois

  • Dennis
    Mai 14, 2012

    Lieber Alois,

    ich weiß, dass die Offenbarung zum sog. Bibelkanon gehört, darum ging es mir auch nicht.

    Die Sache mit Hebräer und „Arbeitstag“ stimmt hinten und vorne nicht, weil nunmal erwiesen ist, dass die Menschen schon seit 10.000en von Jahren auf der Erde leben. Außerdem unterstellst Du die WT-Annahme, dass 1 Schöpfungstag gem. 1. Mose genau 1000 Jahre sind, das ist völlig abwegig, weil erwiesenermaßen falsch. Im Übrigen verschiebt sich damit der Sündenfall Adams immer weiter nach vorne, weil ja die „Sabbatruhe“ noch nicht begonnen hat. Somit verschiebt sich auch die gesamte angebliche „biblische Chronologie“ nach vorne, was auch wieder nicht stimmen kann.

    Wenn Du allerdings die sog. „weltlichen“ Beweise dafür nicht akzeptierst, dann respektiere ich das und lasse dich weiterhin in dem Glauben, dass Deine Berechnung der Menschheitsgeschichte stimmt.

    Wie schon so oft gesagt gibt es definiiv keine biblische Chronologie, wer das behauptet kennt leider die Fakten nicht oder will sie nicht erkennen.

    Die Bibel enthält unzählige Widersprüche und falsche Daten. Das sage ich obwohl ich an die Bibel glaube und daraus meine Hoffnung stütze. Aber ich bin Realist genug um die Widersprüche, Übersetzungsfehler und falsche Daten als solche zu erkennen und sie zu korrigieren.

    Nicht die Fakten müssen der Bibel angepasst werden, sondern die Bibel den Fakten. Das ist zumindest meine Vorgehensweise. Ich überlasse es natürlich jedem hier anders zu entscheiden.

    LG
    Dennis

  • Eddi
    Mai 14, 2012

    Ich hoffe für jeden Menschen auf dieser Welt, dem Irrsinn Taufe nicht auf den Leim zu gehen. Es gibt zu viele Auslegungen und jeder beansprucht die Heilswirkung für seinen eigenen Spendenkasten. Es gibt nur ein Heil: Finger weg von allem, was mit Religion zu tun hat. Es trennt und zerstört. Mich taufen zu lassen war der zweitgrößte Fehler meines Lebens.

    Eddi

  • Ulrike P.
    Mai 14, 2012

    Hallo Eddi,
    schön dich wieder zu lesen.
    Obwohl du ja ordentlich Dampf auf den Nüstern hast. 😉

    ZITAT:
    „Es gibt nur ein Heil: Finger weg von allem, was mit Religion zu tun hat. Es trennt und zerstört. Mich taufen zu lassen war der zweitgrößte Fehler.“

    Nein Eddi, das Heil liegt nicht nur in der Religionslosigkeit alleine. – Dann müssten ja die Atheisten als Gesamtheit, die friedvollsten und glücklichsten aller Menschen sein.
    Gibts, ganz sicher sogar…aber die haben dann das Gesetz Gottes in ihr Herz geschrieben, auch wenn es ihnen nicht bewusst ist.

    Das wirkliche Heil liegt vielmehr darin, es an der richtigen Stelle zu suchen und sich dabei nicht von irgendwelchen Religionen ins Handwerk pfuschen zu lassen.

    Darum ist die Taufe mit dem Sinn, dadurch einer Gemeinschaft anzugehören, tatsächlich ein großer Fehler…die Taufe als das was sie der Bibel gemäß eigentlich sein soll, ist und bleibt aber richtig.

    Man darf sich von den geisitgen Führern nicht ALLES verhageln lassen…schon garnicht das Wort Gottes.

    LG Ulli

  • Alois
    Mai 14, 2012

    Danke Ulli

    für die Klarstellung, so sehe ich das auch. Ich würde nie meine Taufe als Fehler bezeichnen, denn ich wurde auf den Christus getauft und nicht auf die Organisation.

    Liebe Grüße
    Alois

  • armes Schaf 2012
    Mai 14, 2012

    die ganzen erdenweiten armen schafe benötigen balsam auf ihre hufe,und hinterbeine!und liebevolle hirten die die herde schützen,bei tag und nacht.deshalb sage ich dank.so lebt die bibel.für den menschen,und für kein zj-politbüro.durch die info hier,und durch alle brüder die sich öffnen,sind wir stärker geworden.jeder von uns!eigentlich eine unerschöpfliche kraftquelle durch viele neue, und alte hasen hier!danke!!!der leser bekommt kraft, durch das lesen der spontanen reaktionen der brüder und schwestern.eine innere erneuerung ist voll im gange!deshalb sollte das gute in uns siegen.einige gehen auch miteinander hart ins theokratische gericht.ok!auf dem teppich zu bleiben ist eine kunst,einer ist dicker als der dünnere gell?gruss von der saftigen rheinwiese..es hat ja dieses frühjahr etwas mehr geregnet..wenn wir uns wirklich als Zeugen Jehovas alle so lieben würden wie auf den Bezirkskongressen wo wir hören das jehova uns hilft,weil man den pionierd.anstrebt?die bibel sagt aus, das es keine parteilichkeit geben darf.warum wird nicht langsam auf dem BZK gefragt…liebe brüder die h4 oder sozialleistungen im resteuropa beziehen..bittte spendet weiter,und freut euch im dienste.als christen sollten wir langsam eine art suppenküche für die letzten der theokratischen gesellschaft einrichten.höchste zeit jetzt…altes liederbuch?es ist schön das wir das musikantenstadel auch zum erbrechen finden!
    der nächste stadl beginnt im bald,im stadionstadl.

  • Ulrike P.
    Mai 14, 2012

    Hallo S.B.R.!
    Danke für diese wirklich berührende Taufansprache.

    ZITAT:
    „Du hast erkannt und Du glaubst, dass der Vater Dir Deine Sünden als Folge Deines unvollkommenen Seins durch das Loskaufsopfer seines Sohnes getilgt hat. Und Dich, mein lieber Bruder, meine liebe Schwester, hat Jesus durch seine Auferstehung vor dem Angesicht Gottes, unseres himmlischen Vaters, gerecht gesprochen.“

    So ist es…und bestätigt wird es ua in Apostelgeschichte 2: 28, 39:
    38 Petrus antwortete ihnen: »Kehrt euch ab von euren Sünden und wendet euch Gott zu. Lasst euch alle taufen im Namen von Jesus Christus zur VERGEBUNG EURER SÜNDEN. Dann werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.
    39 Diese Zusage Gottes gilt euch und euren Kindern und auch denen, die fern von Gott sind – allen, die vom Herrn, unserem Gott, berufen werden.«

    Wem die Sünden vergeben wurden, der gilt vor Gott als gerecht.
    Selbst Johannes Taufe hatte ja schon diese Kraft:

    4 Dieser Bote war Johannes der Täufer. Er lebte in der Wüste und forderte die Menschen auf, sich taufen zu lassen als Zeichen dafür, dass sie sich von ihren Sünden abgekehrt und Gott zugewandt hatten, um VERGEBUNG IHRER SÜNDEN zu erhalten.
    Mar 1, 4

    Wie könnte dann die Taufe im Namen von Jesu weniger kraftvoll sein?

    Nochmal bestärkt wird es von Paulus in Röm 5, 1:
    1 Da wir nun durch den Glauben von Gott für gerecht erklärt worden sind, haben wir Frieden mit Gott durch das, was Jesus, unser Herr, für uns tat.

    LG Ulli

  • Igel
    Mai 14, 2012

    Lieber Bruder S.B.R.

    Danke für Deine sehr gut ausgearbeitete Ansprache!

    Schade das diese Taufansprache nur hier im Netz steht und nicht auf den Kongressen zu hören sein wird.
    Denn der größte Unterschied ist doch, das hier gezeigt wird es geht nur um die Versöhnung mit Gott, und das wir mit der Taufe Zeigen das der Geist in uns wirkt.
    Die Taufe und die Mitgliedschaft in einer Religionsorganisation haben ja eigentlich nichts mit einander zu tun, trotzdem verbindet das Weltreich der falschen Religion die Taufe mit der Mitgliedschaft, ich weis nicht ob es auch andere gibt wo man sagen kann die hier vertretenen Glaubenslehren finde ich gut, ich bin 1988 getauft worden und ich möchte ein Mitglied werden ohne erneut getauft zu werden. Und genauso müsste man die Gemeinschaft verlassen können wenn sich Lehren nicht mehr mit dem persönlichen Glauben vereinbaren lassen.
    Hier kommt dann die Wiedertaufe ins Spiel und viele sind der Meinung J.Z. sind Wiedertäufer. Ich finde eine Taufe ist vollzogen wenn man im Wasser untergetaucht wurde und so von einem Bruder die Taufe vollzogen wurde dies kann nicht als Baby mit ein paar Tropfen auf den Kopf erfolgen, klar aber wenn sie wie Jesus mit c.a. 30 Jahren durch untertauchen vollzogen wird sollte sie eigentlich ein Leben lang gelten, zumindest gilt sie bei Jehova ja ewig warum nicht bei den Menschen? Spielen hier andere Interessen eine Rolle?
    Eigentlich bin ich wie sicher viele andere Z.J. zu jung getauft worden und worum es bei der Taufe wirklich geht war mir damals nicht so bewusst da ich in der Jugend andere Interessen hatte, als mir tiefe Gedanken zu machen über die Versöhnung mit Jehova. Aber ob ich mich heute wiedertaufen lassen würde ist sicher eine Gewissensentscheidung und wie ich finde für mich nicht nötig denn ich bin heute mehr den je davon überzeugt mit Jehova versöhnt zu sein und so kann ich ihn im Gebet guten Gewissens mit Vater ansprechen.

    Ich finde es schön hier z.B. Taufansprachen zu finden die den Namen auch verdienen,
    und nicht als Werbeveranstaltung für den Predigtdienst missbraucht werden oder dazu dienen neue Mitglieder an die Religionsorganisation zu binden.

    Durch meine Taufe bin ich unter Strafe an die Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas gebunden etwas womit die Taufe eigentlich nichts zu tun hat, wäre es nicht besser Mitglieder aufzunehmen und der Taufe wieder den richtigen Platz einzuräumen, nämlich zu einem ganz besonderen persönlichen Akt der Versöhnung des Gläubigen mit unserem Vater Jehova. Wie es Bruder S.B.R. treffend ausdrückte.

    Viele Glaubensansichten unserer Gemeinschaft der Z.J. finde ich gut und richtig und es hilft auch im Leben gutes zu tun auf dem richtigen Weg zu bleiben, aber es währe besser auf den Kongressen würde die Zahl der neuen Mitglieder und die Zahl der Mitglieder die, die Gemeinschaft verlassen haben einfach bekannt gegeben . Die Taufe kann sicher auch ein Bestanteil des Programms sein wo sich Reife Männer und Frauen auf grund ihres Persönlichen Glaubens öffentlich bekennen aber nicht um getaufte Zeugen Jehovas zu werden sondern Nachfolger Christi die mit Jehova versöhnt sind.
    Den Brüdern die, die Gemeinschaft verlassen warum auch immer könnte man dann Christliche Liebe entgegen bringen und vielleicht so gar einen Dank für Ihren Einsatz in der Vergangenheit in der Gemeinschaft gegenüber. Viele Brüder haben Tag und Nacht mitgeholfen Königreichssäle, Kongresssäle und Bethels zu bauen, haben Vorträge ausgearbeitet und sich in die Gemeinschaft eingebracht, warum man die Gemeinschaft verlässt oder verlassen muss ist eine persönliche Angelegenheit . Aber der Geist den eine Gemeinschaft erkennen lässt ist schon wichtig! Ist es der Geist Gottes dann ist es Liebe, oder ist es der Geist Satans dann ist es Verachtung und Hass. Unser B. Matthäus hier im Forum hat in seinem Kommentar geschrieben:
    Die LK erwartet und belehrt ZJ solche “Ausgeschlossenen” zu hassen sie aus Ekel zu verachten. Welch große Sünde sie damit begehen wird durch 1. Johannes Kap. 3 und 4 mehr als deutlich.
    “JEDER DER SEINEN BRUDER HASST IST EIN TOTSCHLÄGER !” …und sie werden damit nach der Aussage des Johannes im Kap. 3:10 zu Kindern des Teufels.

    Dem kann ich nur zustimmen.

    Der Geist Gottes ist ein ganz anderer:
    In der N.W. Ü. heißt es in 1.Petrus 4 : 7 ,8 Das Ende aller Dinge aber hat sich genaht, Seid daher GESUNDEN SINNES, und seid wachsam in Hinblick auf Gebete, Habt vor allem INBRÜNSTIGE LIEBE ZUEINANDER, denn Liebe deckt eine Menge von Sünden zu.

    Lieber Bruder S.B.R. sowie an alle anderen die hier lesen und schreiben vielen Dank! Und macht weiter so, manchmal hilft schon ein Tropfen Medizin damit ein Patient Besserung verspürt, es währe schön wenn eure Medizin auch in der Organisation ihre Wirkung nicht verfehlen würde und nur noch die Liebe gelehrt wird.

    L.G. B. Igel

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    >> Doch du scheinst noch nicht so weit zu sein, die Erlösungstat Jehovas und Jesu richtig zu erfassen.<<

    Hallo H.P.M

    Spart euch doch bitte alle persönlichen Bewertungen. Sie sind mit Sicherheit falsch.

    Deinem Zitat des Apostel Paulus stimme ich dir uneingeschränkt zu. Paulus hatte unter Leitung des Heiligen Geistes das Richtige zu tun gewünscht, aber sein unvollkommenes Fleisch hat ihn stets zu Fehlern verleitet.

    Wer von euch kann von sich behaupten das Richtige unter Leitung des Heiligen Geistes zu wünschen? Ich glaube, dass wir in Unkenntnis der vollständigen Wahrheit oft das Falsche wünschen, weil wir nicht in der Lage sind das Falsche von dem Richtigen zu unterscheiden.

    Es stimmt, dass wir derzeit noch sündigen. Aber unser sehnlichster Wunsch ist es die vollständige Wahrheit zu erkennen und nicht mehr zu sündigen und rein vor dem Vater zu stehen zu kommen. Meine sündige Stellung vor dem Vater berecht mich nicht einmal ein Gebet an IHN zu richten, sondern Jesus ist der Mittler, durch den ich mein Gebet an den Vater richten kann und Kontakt zu IHM halte.

    Zitat:
    Dennoch noch einmal, jeder, der für sich erkannt hat, das er ein Sünder ist und aus eigener Kraft aus diesem sündigen Zustand nicht erlöst werden kann und deshalb das Angebot Gottes durch Christus glaubensvoll annimmt, und dies durch die Taufe im Namen des Vaters des Sohnes und des heiligen geistes als Symbol bezeugt ist von seinem sündigen Zustand befreit. Das bedeutet aber nicht, das er von nun an keine Sünden mehr begehen würde. Sein Fleisch ist immer noch der Sünde ausgeliefert, aber sie wird ihm nicht mehr zugerechnet und daher ist er in den Augen Gottes sündenlos.
    Zitat Ende.

    Wenn ich dich recht verstehe wird jedem, der Jesus aus den o.g. Gründen für sich annimmt, die Sünden aufgrund Jesus Opfer automatisch vergeben, obwohl er noch sündigt.

    Wann spricht der Vater jemanden gerecht?

    Ede

    Dein Antwortbutten…

  • PINEHAS
    Mai 14, 2012

    Hallo Ede, ich glaube Matthäus kann dir mit Engelszungen die deutlichsten Bibelstellen präsentieren, die man einfach nicht falsch verstehen kann, wenn man sie aber ignoriert haben sie keine Wirkung.Ich bin fast davon überzeugt,dass du sie schon richtig verstehst,wenn man aber provozieren möchte…..gell 😉
    Außerdem ist deine Schlußfolgerung -Sündenvergebung = Vollkommenheit- nicht gerade logisch.
    Wenn du am Arbeitsplatz einen groben Fehler machst und dadurch einen großen finanziellen Schaden anrichtest und der Firmeninhaber sagt zu dir, o.k. ich übernehme den Schaden, du könntest ihn sowieso nicht bezahlen, es laüft über die Versicherung, wenn der Firmeninh. dir den Fehler also VERGIEBT, dann bedeutet das doch nicht, dass du ab jetzt keine Fehler mehr machen kannst!
    Wenn die Schüler eine schlechte Klassenarbeit schreiben und der Lehrer sagt : nun gut, weil alle so schlecht wahren und soviele Fehler gemacht haben RECHNE ich diese Klassenarbeit NICHT AN, ich trage sie nicht ins Klassenbuch ein, dann bedeutet das doch nicht, dass die Schüler ab jetzt keine Fehler mehr machen.
    Ja und genausowenig bedeutet die Sündenvergebung durch das Loskaufsopfer Jesu , das er dadurch automatisch sündenlos, also vollkommen ist. Deine Gedankengänge sind einfach nicht überdacht.

    Dir lieber Br.S.B.R. vielen Dank für diese Gedanken. Beim lesen und dem dazugehörigen einwirkenlassen fühlte ich mich wie in einer Christenversammlung. Ich fühlte mich Jesus sehr nah.Das ist ein Empfinden was ich im Kö-saal so nie erlebt habe. Diese Gedanken können nur von Jesus stammen.Das ist der Geist den wir wollen und brauchen.

    Vlg PINEHAS

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    >> Außerdem ist deine Schlußfolgerung -Sündenvergebung = Vollkommenheit- nicht gerade logisch. <<

    Doch Pinehas

    Jesus Opfer tilgt bis auf die Sünde gegen den Heiligen Geist jede Sünde und macht sogar den Tod zunichte. (1. Kor. 15:26; Offenbarung 21:4; Offenbarung 20:11) Das ewige Leben ist der beste Beweis dafür. Wenn wir sündenlos sind, sind wir vollkommen.

    Der Lohn der Sünde ist der Tod (Römer 6:23) Sind wir sündenlos, weil unser Sünden getilgt wurden, gibt es keinen Grund für den Tod. Wir könnten ewig Leben wie Adam & Eva vor dem Sündenfall.

    Was ist also das Problem?

    Es ist einfach falsch und biblisch nicht haltbar, dass die Taufe aufgrund Jesus Opfer Sünden vergibt, sonst wären alle getauften Menschen, sogar kleine Babys bereits sündenlos und brauchten nicht einmal mehr unterwiesen werden.

    Wo behauptet die Bibel, dass durch die Taufe Sünden aufgrund Jesus Opfer getilgt werden?

    Ede

  • Anna
    Mai 14, 2012

    Lieber Ede, liebe Mitdiener Jehovas,

    alle diese Ausführungen zu Sünde und Sündenlosigkeit lassen meine ich einen Aspekt vermissen. Durch den Opfertod von Christus wurde die Erbsünde getilgt, vollständig und einmalig. Natürlich machen wir weiterhin Fehler. Nur können wir durch die Gnade sicher sein, dass Jehova und Christus uns vergeben. Wir können Jehova und Jesus vollständig lieben, aber unvollkommen, d.d. mit Fehlern behaftet bleiben wir immer noch. Das eine schließt das andere nicht aus.

    Auch ein Baby ist ja nur insofern sündig, weil es in diese Welt hineingeboren wurde, ohne eigene Entscheidung auf diese Welt zu kommen. Was macht schon eine Totgeburt für Fehler??? Ede, entschuldige, nur bitte mache nicht ohne es zu wollen den Akt der Gnade den Christus uns erwiesen hat zum Selbstverständnis. Trenne dich von der Vorstellung die uns die WTG vermittelt hat, bitte. Du Ede würdest, wie andere schon geschrieben haben nicht ansonsten hier schreiben.

    Versuche es doch einfach, lass dich fallen, der allmächtige Gott wird dich auffangen wenn du menschliches Regelwerk ganz losläßt.

    Die Versöhnung seitens Jehova ist durch Christus da, reichen wir ihm doch nun unsererseits die Hand.

    Liebe Grüße an alle aus der Maikälte, morgen = 15.05.) mit kalter Sophie wünscht Anna

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    >> Trenne dich von der Vorstellung die uns die WTG vermittelt hat, bitte. Du Ede würdest, wie andere schon geschrieben haben nicht ansonsten hier schreiben. <<

    Hallo Anna

    Ich würde mich wirklich freuen, wenn du und auch die anderen auf persönliche Ratschläge und Spekulation über meine Motive hier zu schreiben, verzichten würdet. Ob meine Vorstellung mit den Vorstellungen des Sklaven punktuell identisch sind, ist völlig unbedeutend. Wichtig ist, ob sie mit der Bibel übereinstimmen.

    Was nützt mir dein Rat, wenn er unbiblisch ist.

    Zitat:
    Durch den Opfertod von Christus wurde die Erbsünde getilgt, vollständig und einmalig. Natürlich machen wir weiterhin Fehler. Nur können wir durch die Gnade sicher sein, dass Jehova und Christus uns vergeben. Wir können Jehova und Jesus vollständig lieben, aber unvollkommen, d.d. mit Fehlern behaftet bleiben wir immer noch. Das eine schließt das andere nicht aus.
    Zitat Ende.

    Durch den Opfertod Jesus wird die Erbsünde künftig beseitigt, denn sie ist noch nicht beseitigt. Noch immer sterben Milliarden Menschen aufgrund der Erbsünde. Es stimmt, dass wir derzeit immer noch fehlerhaft und unvollkommen sind. Deshalb machen wir Fehler und sterben auch noch. Unser Ziel ist aber eines Tages rein und sündenlos vor dem Vater zu stehen zu kommen.

    Ede

  • Igel
    Mai 14, 2012

    Hallo Ede !

    Vollkommenheit = Sündenfreiheit = Ewiges Leben?

    Ist Sicher richtig, aber auch Vollkommen kann man Sündigen, unsere Ur—Ur— Eltern Abam und Eva sind ja das beste Beispiel hoffentlich für alle Ewigkeit haben wir was dazugelernt.
    Wenn Deine Eltern eine Erbkrankheit haben bekommst du sie auch ob gewollt oder auch nicht es ist in deinen Genen, wir alle haben das Gen Unvollkommenheit in uns weil wir uns zur Zeit in mitten der Streitfrage zwischen Gott und Satan befinden und Adam und Eva eine falsche Entscheidung getroffen haben, aber es sind unsere Eltern!
    Gott hätte auch nichts tun müssen dann werden wir geboren und sterben wieder wie die Tiere.
    Wir sind aber etwas besonderes und nur durch seine Liebe zu uns haben wir die Möglichkeit erhalten diese Erbkrankeit zu Überwinden was ohne Jesu und sein Loskaufsopfer nicht möglich gewesen währe.Ich kann mich heute Entscheiden Taufe Ja/Nein Jesu nachfolgen Ja/Nein
    Und dafür bin ich Jehova dankbar!

  • PINEHAS
    Mai 14, 2012

    Doch Pinehas

    Jesus Opfer tilgt bis auf die Sünde gegen den Heiligen Geist jede Sünde und macht sogar den Tod zunichte. (1. Kor. 15:26; Offenbarung 21:4; Offenbarung 20:11) Das ewige Leben ist der beste Beweis dafür. Wenn wir sündenlos sind, sind wir vollkommen. Zitat ende

    Ede Ede, was soll diese Argumentation?
    Natürlich wird aufgrund des Opfers Jesu einmal der Tod zunichte gemacht, aber dies ist ein langer Prozess. In 1.Kor.15 spricht Paulus von der Auferstehungshoffnung und sagt uns in Vers 26 das durch die Auferst.h. der Tod dadurch ersteinmal unwirksam gemacht wird(Siehe Fußnote).Er spricht hier nicht davon, dass er sogleich beseitigt wird.
    Schau mal Ede, der Tod ist doch nach dem Sündenfall auch nicht sofort vollzogen worden.Die Sünde kahm ins dasein,somit der Tod, aber erst etwa 900 Jahre später. Umgekehrt dauert es auch lange bis der Tod buchstäblich beseitigt wird.Aber eben nur auf der Grundlage des bezahlten Lösegeldes. Und durch unsere Taufe bekunden wir,dass wir das Lösegeld annehmen. Dies ist natürlich nur bei der Erwacksenentaufe möglich.
    Ich will es dir nocheinmal Veranschaulichen. Schau mal Ede, die Sünde ist wie eine unheibahre Krankheit. Z.b. die Zuckerkrankheit.Wer diese Krankheit hat,kann wenn er regelmäßig Insulin zu sich nimmt, damit leben. Stimmts? Dies bedeutet allerdings nicht,das er die Krankheit besiegt hat. Er kann lediglich mit dieser leben.
    Unser Insulin ist das Lösegeld Jesu. Dies bedeutet aber nicht,dass wir die Krankheit-Sünde- schon besiegt haben.Diese haben wir immer noch,d.h. wir sündigen immernoch, haben aber ein Mittel um trots dieser Sünde zu leben,ja einmal ewig zu leben.
    Wer die Zuckerkrankheit hat muss aber trots Insulin auf seine Ernährung achten.Er darf nicht unbedenklich viel süßes zu sich nehmen und denken das Insulin wirds schon richten. Genausowenig dürfen wir natürlich nicht willentlich sündigen und denken wir haben ja das Lösegeld.Wir müssen natürlich die Worte aus Hebr.10:26 beachten: Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig. 
    Also Ede.lange Rede kurzer Sinn, unsere Sünden(solange wir diese nicht treiben) werden schon jetzt vergeben. Wenn wir Sündenlos sind brauch uns ja auch nichts mehr vergeben werden.Oder? Somit bedeutet Sündenvergebung nicht Sündenlos zu sein:
    Wenn das Lösegeld erst in der Zukunft anwendung findet, erst am Ende der 1000 Jahre, also wenn die menschen vollkommen sind, so wäre dies sinnlos. Ein Kranker benötigt seine Medizien während seiner Krankheit , nicht danach!
    Vlg Pinehas

  • Matthäus
    Mai 14, 2012

    Nachdem ich mir die Kommentare (Gedanken zur Taufe) aufgrund der Empfehlung von Frank (in seinem letzten Kommentar)erneut durchgesehen habe ist mir eins mehr als deutlich bewußt geworden.

    Edelmuth will durch seine laufenden Kommentare uns mit Lehransichten der WTG „überzeugen“, auch wenn er von vielen w.o. belegt nur mehr Unverständnis über seine skurrilen Aussagen erntet. Jeder darf sicher auch mal anderer Meinung sein, aber wenn Ede Fragen wie diese Aufwirft

    >>Wenn ich dich recht verstehe wird jedem, der Jesus aus den o.g. Gründen für sich annimmt, die Sünden aufgrund Jesus Opfer automatisch vergeben, obwohl er noch sündigt.

    Wann spricht der Vater jemanden gerecht?<>Also Ede.lange Rede kurzer Sinn, unsere Sünden(solange wir diese nicht treiben) werden schon jetzt vergeben. Wenn wir Sündenlos sind brauch uns ja auch nichts mehr vergeben werden.Oder? Somit bedeutet Sündenvergebung nicht Sündenlos zu sein: Wenn das Lösegeld erst in der Zukunft anwendung findet, erst am Ende der 1000 Jahre, also wenn die menschen vollkommen sind, so wäre dies sinnlos. Ein Kranker benötigt seine Medizien während seiner Krankheit , nicht danach!<<

    Selbst wenn jemand "Sünde treibt" und das tut er automatisch wenn seine Schwäche sich wiederholt tröstet Paulus mit seiner Ehrlichkeit. Die bekannten Worte des Paulus an die Römer sollen hier nochmals folgendes verdeutlichen – interessant dass der Vers 19 in der NWÜ sogar mit "Sünde treiben" wiedergegeben wird.

    Deshalb bin ich überzeugt das viele Älteste in "Rechtskomitees" auch einen Paulus ausgeschlossen hätten – ein Mensch der Sünde treibt läßt erkennen das er die Sünde nicht bereut hat – so die Schlußforgerung und das Argument der LK.

    Röm. 7: 19 Wenn ich Gutes tun will, tue ich es nicht. Und wenn ich versuche, das Böse zu vermeiden, tue ich es doch. 20 Aber wenn ich tue, was ich nicht will, dann tue nicht ich es, sondern die Sünde in mir. 21 Es ist anscheinend wie ein inneres Gesetz in meinem Leben, dass ich, wenn ich das Gute will, unweigerlich das Böse tue. 22 Ich liebe Gottes Gesetz von ganzem Herzen. 23 Doch in mir wirkt ein anderes Gesetz, das gegen meine Vernunft kämpft. Dieses Gesetz gewinnt die Oberhand und macht mich zum Sklaven der Sünde, die immer noch in mir ist. 24 Was bin ich doch für ein elender Mensch! Wer wird mich von diesem Leben befreien, das von der Sünde beherrscht wird?

    Die Antwort sollte jeder Forscher der heiligen Schriften im Schlaf beantworten können und Paulus tut es im Vers 25:

    25 Ich danke Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn!

    lg. Matthäus

  • Frank&Frei
    Mai 14, 2012

    lieber Matthäus, diese Worte Pauli sind für uns Motivation und Auftrieb. Gut, dass wir BI haben, wo die Gedanken vieler Menschen, die Gott und den Christus lieben zutage treten.
    Wir sind nicht mehr im Concentration Camp des Towers, wir haben uns Dank Christi Blut befreit und wir sind auch stolz darauf, dass Gott uns liebt und uns vergeben hat.
    Und wer von uns ist in der Lage zu richten? Wenn die Rechtskommittees richten, so tun sie dass, weil es im WT Tallmud vorgegeben ist.
    Was sagte Christus in bezug auf die Ehebrecherin: Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten STein. Und zu ihr saget er: geh dahin und sündige nicht mehr.
    WEr gewissenhaft lebt, mag zur Sünde neigen, weil die Unvollkommmenheit und Satans Welt Einfluss üben. Aber der Gewisssensmensch wird immer mit seinem Gewissen im Dialog stehen und die Neigung bekämpfen.
    Gott sieht unseren erbärmlichen Zustand, liebt uns trotzdem eben durch den Christus.
    Das macht mich trotz aller Unvollkommenheiten und physischen Destabilisierung freudig und sehr sehr dankbar.

    Frank&Frei
    Eingereicht am 17.08.2012 um 11:17 | Als Antwort auf Edelmuth.
    Ede, stehst du auf der Payrole der WTG?
    Frühere christen hatten auch nur die Bibel und wurden durch die Kraft des Geistes motiviert, darin zu forschen und danach zu leben.

    Wenn wir Interessierte mit den Doktrin der Gesellschaft verbinden, weisen wir sie ins KZ “Geistiges Paradies” ein, wo die Ältesten Als Kapos peinlichst über die Gefangenen wachen.

    vertraust du auf Jehovah und Christus oder auf die Leidenden in Brooklyn, die uns polarisierende Lehren vermitteln – heute hui, morgen Pfui. Beispile gibts genug allem voran die KdöR und die Kohabitation mit der UNO.
    Frank Libertad

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    » Edelmuth will durch seine laufenden Kommentare uns mit Lehransichten der WTG “überzeugen”, auch wenn er von vielen w.o. belegt nur mehr Unverständnis über seine skurrilen Aussagen erntet. «

    …und Matthäus möchte durch seine persönlichen Angriffe und böswilligen Unterstellungen davon ablenken, dass er nicht in der Lage ist, meine Argumente anhand der Bibel zu widerlegen, noch seine Argumente zu belegen. So wie Matthäus argumentiert, argumentierte schon die WTG als es ihn noch gar nicht gab.

    » Also Ede.lange Rede kurzer Sinn, unsere Sünden(solange wir diese nicht treiben) werden schon jetzt vergeben. Wenn wir Sündenlos sind brauch uns ja auch nichts mehr vergeben werden.Oder? «

    Hurra, ich bin sündenlos! Ich bin vollkommen! Warum sterbe ich eigentlich noch? Warum bitte ich den Vater immer noch um Vergebung meiner Sünden? Irgendetwas kann da nicht stimmen! Wenn ich aufgrund Jesus Opfer sündenlos, d.h. vollkommen bin, so gibt es keinen Grund zur Sünde mehr, auch nicht das unvollkommene Fleisch, das mich verleitet. Damit wird jede weitere Sünde zu einer vorsätzlichen Sünde gegen Gott. Ob Jesu Opfer zum zweiten mal oder öfter angewendet werden kann, nämlich so oft, wie es mir beliebt?

    Noch nie habe ich jemanden gesehen, der nicht gestorben wäre. Offenbar wurde keiner von ihnen gerettet, nicht einmal Paulus. Ich verstehe es nicht….

    Ede

    ================================================================================================================================

    Hallo Ede,
    ich ergreife ja nicht gerne Partei zu Kommentaren. Aber deine Argumente und Ansichten veraten einen großen Mangel an Verständniss der eigentlichen guten Botschaft.
    Das ist kein Vorwurf, sondern eine Feststellung, die sich aus deinen Äuserungen ergibt. Ich wünsche dir von Herzen, das du die Botschaft so erkennst wie sie von Jesus und Paulus vermittelt wird. Dein Verweis auf die Israeliten ist mit Verlaub gesagt unsinnig, da die Israeliten nicht verurteil wurden weil sie sündigten, sondern weil sie Jehova ihren Gott untreu wurden und eben nicht auf ihn vertrauten.
    LG
    Bruderinfo
    HPM

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    Ja, es ist einfach super. Ich kann machen, was ich will. Mir kann gar nichts mehr passieren. Ich habe Jesus angenommen und deshalb werden alle meine Sünden automatisch aufgrund Jesus Opfer vergeben. Die Auferstehung zum Gericht gilt nur für die anderen. Auch jene, die in der neuen Ordnung und nach der Freilassung Satans vernichtet werden, kann sich nur auf die Anderen beziehen, denn alle meine Sünden werden ja automatisch aufgrund Jesus Opfer vergeben. Ist das nicht wunderbar.

    Warum wurde Israel in die babylonische Gefangenschaft geführt? Weil sie zum Einen Götzen angebetet hatten und zum Anderen von ihren Propheten, die ihnen nur geschmeichelt hatten, belogen wurden.

    Ede

  • walter
    Mai 14, 2012

    Hallo Edelmuth,

    als ich den Kommentar von Matthäus zu diesem Thema gelesen habe,
    habe ich mich innerlich so gefreut, wie schön und einfach man
    dieses Thema erklären und zusammenfassen kann.
    Ich habe mich auch gefreut, daß er deutliche Worte gefunden hat,
    denn dies ist die Gute Botschaft der Bibel.

    Aber “ wie sag ichs meinem Kinde, wenn es nicht verstehen will oder kann.?“
    Irgendwann wird man auch müde.

    Wenn Du einmal Römer 6-8 in Ruhe und im Zusammenhang, ohne Vormeinung liest, glaube ich,kannst Du die Gedanken von Matthäus verstehen und Du wirst zu ähnlichen Schlüssen kommen.

    Das wünsch ich Dir von ganzem Herzen.

    Liebe Grüße

    Walter

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    » Dein Verweis auf die Israeliten ist mit Verlaub gesagt unsinnig, da die Israeliten nicht verurteil wurden weil sie sündigten, sondern weil sie Jehova ihren Gott untreu wurden und eben nicht auf ihn vertrauten. «

    Ist die Untreue zu Jehova keine Sünde? Mein Bezug zu den Israeliten galt ihren Propheten, die wohlklingende Lügen verbreiteten, statt sie vor dem Unheil aufgrund ihrer Untreue zu warnen. Jehova hat sie alle vernichtet bzw. in die babylonische Gefangenschaft geführt. (nachzulesen bei Hesekiel) Meine Übertreibungen sollten den Lesern die Konsequenzen plastisch vor Augen führen, wenn ihnen versprochen würde, dass all ihre Sünden bereits vergeben und sie gerecht gesprochen wären.

    Ede

  • Barnabas
    Mai 14, 2012

    Lieber Matthäus,
    über die Motive warum Ede hier schreibt und was er zu erreichen sucht braucht m.E. nicht spekuliert werden. Um hier gesellschaftsfähig zu sein erlaubt er sich schon hin und wieder Kritik an der WTG. Im wesentlichen betreibt er aber in hohen Maße Verlustminimierung für die WTG. Siehe auch sein neuer Kommentar wo er ein Heimbibelstudium mit den ZJ empfiehlt. Er hat im www. tausende von Kommentaren hinterlassen, so das er auch schon mal als „Meine Herren Ede“ angesprochen wurde, weil die Vermutung nahe liegt, das er die nicht alle selbst geschrieben hat. Immer in der selben Machart. Als Beispiel füge ich mal einen solchen Kommentar vom Dezember 2011 an.
    Hier sein Kommentar:
    Zitat von: walky
    Das Dilemma ist doch wohl, das die zweifelnden Brüder und viele habe sich von der WTG distanziert immer noch der Meinung sind, die Schrift erfülle sich an den ZJ. (Ende Zitat walky)
    Wie hatte sich Jesus gegenüber der Glaubensgemeinschaft der Juden, deren Mitglied er war, verhalten? Er nutzte seine Möglichkeiten um seinen Glaubensbrüdern zu predigen. Würden bei BruderInfo ehemalige Brüder schreiben, würde kein ZJ dort lesen (dürfen). Allein ihre Mitgliedschaft ermöglicht es denn Autoren ihre Zielgruppe zu erreichen.

    Der Sklave fordert, dass alle Brüder übereinstimmend reden, und gibt vor, was sie zu sagen sollen. Ebenso verhält sich BruderInfo. Dort wird durch Löschung zensiert.

    Wer mich kennt, weis, dass ich für Meinungsvielfalt und gegen Zensur und Löschung sowohl in der Versammlung wie auch in Foren bin. Ich betrachte diese Art Umgang mit Andersdenkende als einen weiteren Beleg dafür, dass dies nicht von Gott kommen kann, denn so wäre unser Herr Jesus nicht mit ihnen umgegangen.

    Deine Befürchtungen, hinter BruderInfo würden die ZJ stehen, kann ich entkräften, denn der biblische Unsinn ähnlich den Lehren der Christenheit, der dort veröffentlicht wird, macht es einem ZJ schwer zu glauben, dass das aktive ZJ verzapft haben sollen.

    Ede
    Ende des Zitats. Das ist sein wahres Gesicht. Auf diese Weise tritt er die hervorragende Arbeit von BI und die wertvollen Kommentare Anderer in den Schmutz. Wundern müssen wir uns da nicht. Die biblischen Prophezeiungen müssen sich erfüllen.

    Liebe Grüße von Barnabas

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    » Siehe auch sein neuer Kommentar wo er ein Heimbibelstudium mit den ZJ empfiehlt. «

    Super, Barnabas.

    Wie du mich kennst und ohne mich persönlich zu kennen zielsicher eine Analyse über meine Motive abgeben kannst. Wenn sie denn stimmen würde, könnte man dich „Prophet“ nennen.

    Wer von BruderInfo wäre denn bereit mit Selgora ein Heimbibelstudium, nein, nicht anhand der bibelerklärenden Schriften der WTG sondern anhand der Bibel durchzuführen? Du, Barnabas, oder du, Matthäus, oder vielleicht du, Dennis? Freiwillige vor, aber nicht alle auf einmal. Demjenigen, der Jesus Nachfolger sein will, hat er (Jesus) ins Heft geschrieben: „. . .Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe.“ . . (Matthäus 28:19-20) . Ich weis, dafür sind stets die Anderen zuständig, und wenn die es dann nach ihrer Facon tun, ist es auch nicht recht. Doch selber tut man nichts, kritisiert andere und lässt an Gott interessierte Menschen unwissend im Regen stehen. Ist das die so hoch gelobte christliche Liebe.

    Ob Jehova denjenigen/diejenigen wohl sündenlos spricht?

    Ede

  • Matthäus
    Mai 14, 2012

    Danke lieber Barnabas für die Offenlegung der wahren Absichten von Ede!
    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
    Lg. Matthäus

  • Frank&Frei
    Mai 14, 2012

    Zitat EDE: Deine Befürchtungen, hinter BruderInfo würden die ZJ stehen, kann ich entkräften, denn der biblische Unsinn ähnlich den Lehren der Christenheit, der dort veröffentlicht wird, macht es einem ZJ schwer zu glauben, dass das aktive ZJ verzapft haben sollen. *** Zitat Ende
    Wir reden hier also im Verständnis des Ede „biblischen Unsinn, ähnlich den Lehren der Christenheit“
    Ede scheint Maulwurf zu sein, der hier seinen Beitrag leistet die Brüder möglichst zu polarisieren, zu entzweien. 1. Kor 1:20,21: wo ist der Weise, wo der Schriftgelehrte, wo der Disputiergeist dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht? 21 Denn weil die Welt durch ihre Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott, durch die Torheit der Predigt diejenigen zu retten, welche glauben.
    Wir brauchen keinen Slaven und keine Organisation, die sich zum Götzen machen und ihre Lehren nach dem Winde drehen, die es nicht nötig haben, sich mal zu entschuldigen, wenn sie gefehlt haben.
    WEr denen als Fähnrich das Banner hält, darf sich nicht wundern in der Schlacht früh zu fallen.

  • Anna
    Mai 14, 2012

    Lieber Bruder S.B.R., liebe Brüder und Schwestern,

    das ist eine so schöne und herzliche Taufansprache, beim Lesen jetzt in der Mittagspause war ich ganz gerührt. So schön formuliert, dass man das Leben nach Gottes Geboten ausrichtet, dass man das auch schafft, weil man Teil der Familie Jehovas ist.

    Und diese ganz persönliche Sache zwischen dem Himmel und dem Täufling, der durch die Taufe auch die Wertschätzung für dieses Geschenk der Gnade ausdrückt.

    Es ist wirklich das schönste Geschenk, dass man überhaupt erhalten kann. Und damit hat man Frieden von Jehova.

    Ich wünsche mir, dass viele Zeugen Jehovas oder solche, die daran denken es zu werden dies lesen.

    Hinzufügen möchte ich zu deinem Gedanken noch, wenn der Herr bestimmt, wer zu seiner Familie gehört, dann hat auch keine Organisation das Recht Ausschlußverfahren zu betreiben. Wenn Jehova und Christus aufgrund der Herzenseinstellung eines Menschen bemerkt, dass dieser von seiner Familie wegdriftet werden diese die nötigen Schritte unternehmen, OHNE dass Menschen sich hier einmischen.

    Welch ein Unterschied zu dem, was ich zum Beispiel am letzten Tagessonderkongress hören mußte. Obwohl es tatsächlich einige Täuflinge gab. Im wesentlichen ging es um predigen, predigen, predigen…

    Das Wort Taufe kam, abgesehen von den beiden Fragen 1 x vor. Und Jesus Christus, eher gar nicht und wenn, dann höchstens ein mal.

    Zwischendurch habe ich an meinem Verstand gezweifelt, ob ich zwischendurch eingeschlafen bin oder warum auch immer, eben nicht auf Sendung. Wieder und wieder das Programm angesehen um zu sehen, ob ich nicht was überhört oder überlesen habe. Nein, es war die letzte Ansprache am vormittag, sollte sich also um die Taufansprache handeln. Kein einziges persönliches Wort an die Täuflinge, nichts als eine nüchterne Abhandlung.

    Aber zurück zum Ende dieser schönen Taufansprache: Wenn wir uns der Liebe ergeben, wie Phlipper zeigt um nichts ängstlich besorgt sind, dann strahlen und leuchten wir.
    Und verkündigen dadurch auch eine Botschaft, weil viele auf uns aufmerksam werden. Und dann werden Menschen gerettet und der Name Gottes verherrlicht.

    Ich wünsche mir auch sehr, dass der Christus und der Vater mit uns allen ist, egal wie lange getauft.

    Viele liebe Grüße Anna

  • Matthäus
    Mai 14, 2012

    Liebe Anna,
    aus deinen Emotionen und Gefühle spricht wie immer eine tiefe Wertschätzung dafür worauf es im Christsein wirklich ankommt.

    Gesetztesdenker können solche Gefühle nicht haben weil sie eines nicht verstehen oder verstanden haben. Das ist auch der Grund warum die LK eine Feststellung des Paulus an die Korinther nicht akzeptieren, was sich leicht belegen läßt. In der gesamten Literatur der letzten 40-50 Jahre wird nicht eine Bestätigung oder zumindest Erklärung abgegeben. Schau dir einmal folgende Verse an und erkenne wie einfach es ist daß jemand den Geist Gottes HAT. Folglich gibt es unzählige Christen und es ist wahrlich nicht unsere Aufgabe oder gar unser Recht hier gewissen Gruppierungen dieses Christsein zu verwehren oder wie du es ausgedrückt hast durch Ausschlußverfahren jemand zu verweigern Jesus seinen Herrn sein zu lassen.

    Beachte nun diese Worte die vom trvSk. zu 100% ignoriert wird:
    1.Kor. 12: nach der Lutherbibel 1984 – im besonderem Vers 3

    Viele Gaben – ein Geist

    1 Über die Gaben des Geistes aber will ich euch, liebe Brüder, nicht in Unwissenheit lassen. 2 Ihr wisst: als ihr Heiden wart, zog es euch mit Macht zu den stummen Götzen. 3 Darum tue ich euch kund, dass niemand Jesus verflucht, der durch den Geist Gottes redet; und niemand kann Jesus den Herrn nennen außer durch den Heiligen Geist.

    4 Es sind verschiedene Gaben; aber es ist „ein“ Geist. 5 Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist „ein“ Herr. 6 Und es sind verschiedene Kräfte; aber es ist „ein“ Gott, der da wirkt alles in allen.

    7 In einem jeden offenbart sich der Geist zum Nutzen aller; 8 dem einen wird durch den Geist gegeben, von der Weisheit zu reden; dem andern wird gegeben, von der Erkenntnis zu reden, nach demselben Geist; 9 einem andern Glaube, in demselben Geist; einem andern die Gabe, gesund zu machen, in dem „einen“ Geist; 10 einem andern die Kraft, Wunder zu tun; einem andern prophetische Rede; einem andern die Gabe, die Geister zu unterscheiden; einem andern mancherlei Zungenrede; einem andern die Gabe, sie auszulegen.

    11 Dies alles aber wirkt derselbe „eine“ Geist und teilt einem jeden das Seine zu, wie er will.

    12 Denn wie der Leib „einer“ ist und doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obwohl sie viele sind, doch „ein“ Leib sind: so auch Christus. 13 Denn wir sind durch „einen“ Geist alle zu „einem“ Leib getauft, wir seien Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie, und sind alle mit „einem“ Geist getränkt.

    Freuen wir uns doch MIT ALLEN zu diesem einen Leib zu gehören und maßen wir uns nicht an andere auszugrenzen ihnen zu verweheren zum Leib Christi zu gehören. Jeder der Jesus als seinen Herrn anerkennt kann diese nur wenn er den Geist Gottes hat.

    Wieviele Ausgeschlossene gibt es die aber Jesus als ihren Herrn anerkennen !!! Laut obiger Erklärung des Paulus haben diese den Geist Gottes.

    Die LK erwartet und belehrt ZJ solche „Ausgeschlossenen“ zu hassen sie aus Ekel zu verachten. Welch große Sünde sie damit begehen wird durch 1. Johannes Kap. 3 und 4 mehr als deutlich.

    „JEDER DER SEINEN BRUDER HASST IST EIN TOTSCHLÄGER !“ …und sie werden damit nach der Aussage des Johannes im Kap. 3:10 zu Kindern des Teufel.

    Auf wenn werden wir hören? Auf die Belehrung des trvSk. oder auf die Belehrung der Bibelschreiber wie Paulus oder Johannes?

    Möge der Geist Gottes in jedem ehrlichen ZJ auf rechte Weise wirken.

    lg. Matthäus

  • Manfred
    Mai 14, 2012

    Lieber Matthäus,

    Schön wieder von Dir etwas mehr zu lesen. Ich möchte Deinen Kommentar noch ergänzen:

    Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? Wenn jemand den Tempel Gottes verdirbt, den wird Gott verderben; denn der Tempel Gottes ist heilig, und solche seid ihr. (1. Korinther 3:16, 17 ELB71)

    Wenn jemand Gottes Geist hat, ist er der Tempel Gottes. Wenn jemand also den Tempel Gottes verdirbt oder ausschliesst, der wird von Jehova verdorben werden. Anscheinend wissen manche Älteste gar nicht was Sie für eine Verantwortung haben, sonst würden Sie sich nicht daran beteiligen.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Igel
    Mai 14, 2012

    Lieber Matthäus,

    schöner Kommentar, auch Deine Betrachtung von 1.Kor. 12 ist Interessant ich finde auch das ganze Kapitel für uns heute wichtig, denn hier wird eindeutig gezeigt das Menschen nicht das Recht haben einen Teil des Körpers der Christenversammlung abzuschneiden (Auszuschließen) denn sündigen werden wir solange wir unvollkommen sind,
    Man könnte glauben die L.K. möchte nur zu gern unter dem Mosaischen Gesetz stehen und Jesus und sein Loskaufsopfer nicht anerkennen, denn dann müsste man den Brüdern nur dienen aber herrschen wie ein König über sein Volk liegt wohl mehr in der Natur des Menschen , in Esra 7 : 26 (Neue Evangelische) steht:

    Und jeder, der das Gesetz deines Gottes und das Gesetz des Königs nicht gewissenhaft befolgt, soll vor Gericht gestellt und je nach Schwere seines Vergehens verurteilt werden: zum Tod, zum Ausschluss aus der Gemeinschaft, zu einer Geldstrafe oder zum Gefängnis.“ Esra 7.26

    Da können wir ja froh sein das Sündige J.Z. die das Gesetz nicht gewissenhaft einhalten nur mit Ausschluss bestraft werden können. Geldstrafe oder Zwangsarbeit im Bethel könnte noch kommen, und für uns die wir hier schreiben würden sich manche möglicherweise die Steinigung wünschen nur weil wir gegen das Gesetz ( Lehren) des Königs (L.K.) verstoßen in dem hier Brüder zeigen das es auch anders geht, nämlich Christlicher und Menschlicher .
    Sicher wir alle leben unter dem Gesetz der ererbten Sünde egal ob der „angeblich sichtbare Teil der Organisation Jehovas“ vertreten durch den Sklaven oder das Baby was noch nicht geboren ist und sterben muss, denn mit der Zeugung haben wir die Sünde geerbt und damit den Tod. Wir müssen alle damit leben, es ist nur schade das Menschen lieber Herrschen, als wie Jesus uns immer wieder zeigte zu Dienen. Man kann Regeln in einer Gemeinschaft aufstellen und wenn sie durch die Mehrzahl der Mitglieder vertreten wird auch umsetzen bis hin zum Verbot die Gemeinschaft zu besuchen solange man nicht gewillt ist sie(die Regeln) einzuhalten.
    Wenn man sich in die Hand schneidet dann betäubt man sie und näht sie wieder zusammen.
    J.Z. betäuben aber nicht sie amputieren, Dann müssen Mütter ohne Töchter leben und Väter ohne Söhne, und Versammlungen geht Herzlichkeit, Liebe, und einfach christliche Gemeinschaft verloren denn die Freude ein Diener Jehovas zu sein wird durch das Leid der Brüder und Schwestern getrübt die mit solchen völlig unnötigen Sorgen belastet sind. Dies müsste nicht sein denn wir leben nicht unter dem Gesetz des Königs L.K. Sondern unter dem der christlichen Liebe welche unser Lehrer Jesus Christus uns versucht zu vermitteln.

    Liebe Grüße Igel

  • walter
    Mai 14, 2012

    Lieber Bruder S.B.R.,

    ich kann und möchte mich den Worten von ANNA nur anschließen.
    Das ist mein Glaube und ich möchte mich von ganzem Herzen bei Dir für den
    wunderschönen Artikel bedanken.

    Liebe Grüße

    Walter

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    Hallo S.B.R

    Du hast einen sehr interessanten Vortrag geschrieben. Allerdings werfen deine Ausführungen Fragen auf, die du oder jemand anderes beantworten mögen.

    Zitat:
    Du hast erkannt und Du glaubst, dass der Vater Dir Deine Sünden als Folge Deines unvollkommenen Seins durch das Loskaufsopfer seines Sohnes getilgt hat. Und Dich, mein lieber Bruder, meine liebe Schwester, hat Jesus durch seine Auferstehung vor dem Angesicht Gottes, unseres himmlischen Vaters, gerecht gesprochen.
    Zitat Ende.

    Das ist eine kühne Behauptung! Wenn meine oder irgend jemandes Sünden aufgrund Jesu Opfer vergeben wurden, ist er sündenlos, also vollkommen. Warum sterben die Menschen immer noch?

    Wenn jemand durch seine Taufe gerecht gesprochen wurde, warum macht derjenige immer noch Fehler?

    Wenn unsere Sünden getilgt sind und wir gerecht gesprochen wurden, was können wir noch lernen? Warum müssen wir uns dann noch bemühen? Gerechter als vom Vater gerecht gesprochen kann niemand werden und vollkommener als sündenlos kann auch keiner werden.

    Ede

  • Matthäus
    Mai 14, 2012

    DER Gesetzesmensch !!! – wann wirst du dich von den eigenen Leistungen verabschieden und begreifen wodurch die Gerechtigkeit erst möglich wird. siehe Römer 1:16-17 oder die Frage verstehen
    wie sie Paulus formulierte:

    Röm. 2: Wer gehört wirklich zum Volk Gottes?

    17 Du nennst dich Jude und verlässt dich darauf, dass du Gottes Gesetz kennst, du bist stolz auf deinen Gott 18 und auf dein besonderes Verhältnis zu ihm. Denn du hast Gottes Gebote gelernt und weißt genau, wie man sich verhalten soll. 19 Deshalb traust du dir zu, Blinde führen zu können und für alle, die im Dunkeln tappen, das Licht zu sein. 20 Du willst die Unverständigen erziehen und die Unwissenden belehren, denn du kennst ja das Gesetz, in dem alles über Gott und seine Wahrheit steht. 21 Doch wenn du die anderen so gut belehren kannst, weshalb nimmst du selbst keine Lehre an?

    (das was Zählt folgt mit diesen Aussagen)

    29 Jude ist man im tiefsten Inneren, wenn die Beschneidung mehr bedeutet als die Erfüllung toter Buchstaben. Was wirklich zählt, ist die Beschneidung, die vom Heiligen Geist kommt und einen Menschen völlig verändert. In den Augen der Menschen mag das nicht viel bedeuten, wohl aber bei Gott.

    Kap. 3: eine einfache Frage mit einer einfachen Antwort:

    Wen spricht Gott von seiner Schuld frei?

    21 Jetzt aber hat Gott uns gezeigt, wie wir vor ihm bestehen können, nämlich unabhängig vom Gesetz. Dies ist sogar schon im Gesetz und bei den Propheten bezeugt.

    22 Gott spricht jeden von seiner Schuld frei und nimmt jeden an, der an Jesus Christus glaubt. Nur diese Gerechtigkeit lässt Gott gelten.

    Denn darin sind die Menschen gleich: 23 Alle sind Sünder und haben nichts aufzuweisen, was Gott gefallen könnte.8 24 Aber was sich keiner verdienen kann, schenkt Gott in seiner Güte: Er nimmt uns an, weil Jesus Christus uns erlöst hat. 25 Um unsere Schuld zu sühnen, hat Gott seinen Sohn am Kreuz für uns verbluten lassen. Das erkennen wir im Glauben, und darin zeigt sich, wie Gottes Gerechtigkeit aussieht. Bisher hat Gott die Sünden der Menschen ertragen; 26 er hatte Geduld mit ihnen.

    Jetzt aber vergibt er ihnen ihre Schuld und erweist damit seine Gerechtigkeit. Gott allein ist gerecht und spricht den von seiner Schuld frei, der an Jesus Christus glaubt. 27 Bleibt uns denn nichts, womit wir uns vor Gott rühmen können? – Nein, gar nichts! Woher wissen wir das? Etwa durch das Gesetz, das unsere eigene Leistung verlangt? Nein! Nur durch den Glauben, der uns geschenkt ist.

    28 Also steht fest: Nicht wegen meiner guten Taten werde ich von meiner Schuld freigesprochen, sondern erst, wenn ich mein Vertrauen allein auf Jesus Christus setze.

    Solche Worte gilt es zu verstehen – dann ist
    der Weg zur Rettung frei!

    lg. Matthäus

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    Hallo Matthäus

    Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

    Allerdings beantwortet deine Antwort meine Frage nicht wirklich. Deshalb lass mich in meine Einfachheit als Unverständiger dich als Bevorrechtigter noch einmal fragen:

    Hat Jehova aufgrund Jesus Opfer deine Sünden getilgt? Bis du nun sündenlos?

    Hat Jehova dich gerecht gesprochen? Bis du nun fehlerlos?

    Um eine kurze, eindeutige Antwort wäre ich dir sehr dankbar.

    Ede

  • Dennis
    Mai 14, 2012

    Bin zwar nicht Matthäus, aber ich antworte auf dein Fragen trotzdem:

    JA, JA und nochmal JA !!!

    Ich bin jetzt in diesem Moment sündenlos und fehlerlos und zwar bis zu dem Zeitpunkt bis ich wieder eine Sünde begehe oder in Jehovas Augen einen Fehler mache. Dann besinne ich mich wieder an das Loskaufsopfer und das Spiel geht von vorne los und so geht das weiter, bis wir hoffentlich irgendwann vollkommen sind. Ist dieser Punkt jetzt endlich geklärt?

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    >> Ist dieser Punkt jetzt endlich geklärt? <<

    Nein, Dennis!

    Jesus Opfer kann doch nicht zweimal oder öfter angewendet werden, wann immer man es benötigt. Wärst du vollkommen und würdest dann sündigen, würdest du vorsätzlich gegen Jehova sündigen und hättest keine Chance auf Vergebung deiner Sünden. Weil wir aber unvollkommen sind und unser sündiges Fleisch als Grund für unsere Sünden angeben können, haben wir eine Chance auf Vergebung unserer Sünden. Paulus sagte treffend, dass er das, was er nicht zu tun wünsche, macht, weil die Sünde, d.h. das sündige Fleisch ihn dazu verleitet. So ist nicht er, der sündigt, sondern das unvollkommene Fleisch, das ihn immer wieder dazu verleitet. Nicht einmal während des tausendjährigen Königreiches sind wir vollkommen und fehlerlos. Erst nach Bestehen der Schlussprüfung und der Gerechtsprechung durch Jehova haben wir die absolute Vollkommenheit erreicht. Machen wir dann wieder Fehler können wir uns nicht mehr auf unsere Unvollkommenheit und Jesus Opfer berufen und müssen wie Adam & Eva entgültig sterben.

    Die Engel waren bevor sie sündigten und zu Dämonen wurden vollkommen. Auf sie kann Jesu Opfer nicht angewendet werden. Sie sterben den zweiten absoluten Tod ohne eine Chance auf Rettung.

    Ede

    ===============================================================================

    Hallo Ede,
    ich hatte mir ja vorgenommen auf deine Einlassungen oder Fragen nicht weiter einzugehen, da schon viele hier versucht haben dir die Fragen in Bezug auf Sünde und Sündenvergebung zu erklären, und wie ich meine sehr gut biblisch bergründet. Doch du scheinst noch nicht so weit zu sein, die Erlösungstat Jehovas und Jesu richtig zu erfassen. Aus deinen Argumenten geht hervor, das du immer noch auf den Standpunkt der damaligen Pharisäer und auch unserer heuteigen l.K. stehst, indem du darauif bestehst durch eigene Leistung vor Gott bestehen zu können. Ich will hier all die Aussagen von Jesus und Paulus nicht wiederholen, da sie ja schon zu genüge zitiert wurden und dennoch keine Wirkung bei dir zeigten.

    Dennoch noch einmal, jeder, der für sich erkannt hat, das er ein Sünder ist und aus eigener Kraft aus diesem sündigenZustand nicht erlöst werden kann und deshalb das Angebot Gottes durch Christus glaubensvoll annimmt, und dies durch die Taufe im Namen des Vaters des Sohnes und des heiligen geistes als Symbol bezeugt ist von seinem sündigen Zustand befreit. Das bedeutet aber nicht, das er von nun an keine Sünden mehr begehen würde. Sein Fleisch ist immer noch der Sünde ausgeliefert, aber sie wird ihm nicht mehr zugerechnet und daher ist er in den Augen Gottes sündenlos.
    Lies doch bitte einmal den Brief des Paulus an die Römer, am besten aus einer anderen Übersetzung als die NWÜ, und da besonders das Kap. 7.
    Ich zitiere hier noch einmal einige Verse, Kap. 7:15-25:
    „ich aber (Paulus) bin fleischlich, unter die Sünde verkauft. 15 Denn ich weiß nicht, was ich tue. Denn ich tue nicht, was ich will; sondern was ich hasse, das tue ich.
    16 Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, so gebe ich zu, dass das Gesetz gut ist.
    17 SO TUE ES ICH NICHT , sondern die Sünde, die in mir wohnt. …..

    20 Wenn ich aber tue, was ich nicht will, SO TUE ES ICH NICHT sondern die Sünde, die in mir wohnt. 21 So finde ich nun das Gesetz, dass mir, der ich das Gute tun will, das Böse anhängt. 22 Denn ich habe Lust an Gottes Gesetz nach dem inwendigen Menschen. 23 Ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das widerstreitet dem Gesetz in meinem Gemüt und hält mich gefangen im Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist.
    24 Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe? 25 Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn bin ich erlöst! So diene ich nun mit dem Geist dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleisch dem Gesetz der Sünde.“

    Solange wir also im sündigen Fleische Leben, und noch nicht vollkommen gemacht wurden, in dem Jehova unser Herz beschnitten hat (Siehe Jeremia 31:33) werden wir sündigen, aber unsere Sünden werden immer wieder getilgt, so lange wir auf unseren Erlöser im Glauben schauen.

    Der Einwand von Menschen, die dies nicht glauben wollen, bringen so wie du immer wieder den Einwand, na dann kann ich ja immer wieder Sündigen. Dieser Einwand ist gegenstandslos, denn du kannst nicht immer wieder sündigen, nein du WIRSTt immer wieder sündigen. Aber so lange du wie der Apostel Paulus dir dessen Bewusst bist und eigenllich vom Herzen her dagegen angehen möchtest und es auch versuchst so weit es dir gelingt wirst du vor Gott als Gerecht dastehen. Wie sonst wolltest du mit dem heilgen Schöpfer als Sünder in Verbindung bleiben? Durch deine eigen Leistung und vermeiden von Sünden?
    Dann brauchst du keinen Erlöser.
    l. G.
    Bruderinfo H.P.M.

  • Sascha
    Mai 14, 2012

    Lieber Dennis, lieber H.P.M.,

    danke für euren klaren Worte. Wenn man die ganze Botschaft von Jesus und den Briefen von Paulus liest, konnte ich gar nicht zu anderen Ergebnissen kommen. Wenn man die Rolle Jesu verstanden hat, vor allem was die Opferrolle betrifft, dann versteht man auch die Wirkung des Heiligen Geistes besser, der uns u.a. als Helfer zur Seite gestellt wurde, anstelle der fleischlichen Gegenwart Jesu und uns jetzt dabei „hilft“, sich dann gerade mit solchen zentralen Punkten wie der fortlaufenden Sündenvergebung, zu beschäftigen.

    Weil Jesus „ein für allemal“ geopfert wurde, wurden dadurch die buchstäblichen Opfer nutzlos, und die mussten sie ja auch für fortlaufenden Sünden darbringen. Dieser Vorgang ist durch das Opfer Jesu aufgehoben worden, was aber nicht bedeutete, dass unser Part als Menschen sich dadurch zwangsläufig ändern musste und wir fortan keine Fehler mehr begehen würden. Deswegen schreibt gerade Paulus, der die Gnade am eigenen Leib so deutlich wie kaum ein anderer erfahren hat, immer wieder davon, dass man sich diesen Zustand der fortlaufenden Sündenvergebung nicht „verdienen“ kann. Jeder der das sagt, hat im Prinzip diese Gnade noch nicht angenommen. Er quält sich immen noch mit dem schlechten Gewissen, obwohl ja die Taufe von Petrus als „die Bitte um ein GUTES Gewissen“ beschrieben wird.

    Aber ich habe diesen Gedanken auch erst verstanden, als ich mich von allen Irrlehren der WTG völlig frei gemacht habe. In dem Sinn macht die „Wahrheit frei“. Die Wahrheit über die Rolle Jesu und im Besonderen seiner Opferrolle.

    Deswegen, weil Jehova und Jesus mit mir auch sehr viel Geduld hatten, bis ich das verstanden habe, versuche ich auch mit allen geduldig zu sein. Wer sich noch nicht von Irrlehren frei gemacht hat, kann diesen Punkt noch nicht richtig erfassen, weil er ihn an sich selbst noch nicht erlebt hat. Aber das heißt nicht, dass es in der Zukunft noch passieren kann und das jemand vielleicht schon auf einem guten Weg dahin ist, ohne dass es für mich schon offensichtlich wäre. Und deswegen ist es gut, solche Fragen biblisch zu beantworten, aber es ist auch gut, es ohne persönlichen Angriffe zu machen. Dadurch würde der Geist Gottes, der in uns „lebt“ erst richtig zum Ausdruck und zur Wirkung kommen.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Matthäus
    Mai 14, 2012

    Auf solche …… Fragen, lieber Ede gebe ich keine Stellungnahme ab!
    Solange für dich klare Aussagen der hl. Schrift keine Bedeutung haben ist es Sinnlos
    eine Debatte zu führen.
    Lg. Matthäus

  • Dennis
    Mai 14, 2012

    Hallo Edelmuth,

    Deine Fragen rufen bei mir einfach nur noch Kopfschütteln hervor!

    Deine verqueren Ansichten zur Sünde sind so dermaßen unbiblisch, dass Du scheinbar außer dem Einsichten-Buch nichts gelesen hast.

    Die Bibel kannst Du unmöglich gelesen haben, denn das ganze NT handelt von der „Vergebung“ und der „Gerechtsprechung“ von Sünde durch das Loskaufsopfer Jesu. Allein Römer 3:21-28 reicht aus.

    Matthäus hat ansonsten alles dazu gesagt, was es zu sagen gibt.

    Dennis

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    Guten Abend Dennis.

    Wie du und andere bin ich auch der Meinung, dass die Bibel die göttliche Ansicht lehrt.

    Ich versuche lediglich die Aussagen des Vortrages von S.B.R. auf Matthäus anzuwenden und bitte ihn lediglich um eine Bestätigung, dass sich diese Aussagen an ihm auch erfüllt haben.

    Ede

  • Angi
    Mai 14, 2012

    Hallo Edelmuth,
    ich möchte Dich einmal fragen, welche Bedutung das Loskaufsopfer Jesu für dich hat. Welchen Sinn hätte der Tod Jesu für uns Menschen gehabt, wenn wir nicht durch ihn von unseren Sünden befreit werden.
    Wäre es nicht so, dann brauchten wir auch nicht um die Vergebung unserer Sünden im Gebet zu bitten. Das tun wir aber. Und ich glaube ganz fest daran, dass Gott uns durch Jesus unsere Sünden vergeben hat.
    Das bedeutet aber nicht, dass wir tagtäglich keine neuen Sünden begehen. Das Bewußtsein, dass wir sündige Menschen sind und auch solange bleiben, bis der „Letzte Feind, nämlich der Tod“ vernichtet ist, veranlaßt uns dazu an Gott die Bitte um ein reines Gewissen gem 1. Petr. 3:21 zu stellen. In seiner Gnade gewährt uns Jehova auch diese Bitte. Und wir düfen dieses Geschenk auch bereitwillig annehmen. Mit dieser Gewissheit ist unser unvollkommenes Leben doch um so leichter.
    Wenn ich deine Kommentare lese, lieber Ede, und ich lese sie alle, frage ich mich, ob Du das Loskaufsopfer Jesu und die Gnade Gottes für dich überhaupt annehmen möchtest.

    Angi

  • Alois
    Mai 14, 2012

    Liebe Angi

    So sehe ich das alles auch. Dieses Thema war immer wieder ein Thema in BI
    Auch schon im Jahre 2010, damals hatte ich mehr und ausfürlichere Kommentare geschrieben als Heute.

    http://www.digidatanet.de/?p=294&cpage=1#comment-997

    Wichtig ist vor allem, dass uns alle Sünden durch das Opfer Jesu vergeben werden, außer folgende beiden Sünden:

    Matth. 12
    31. Deshalb sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird den Menschen nicht vergeben werden.
    32. Und wer irgend ein Wort reden wird wider den Sohn des Menschen, dem wird vergeben werden; wer aber irgend wider den Heiligen Geist reden wird, dem wird nicht vergeben werden, weder in diesem Zeitalter noch in dem zukünftigen.

    Hebr. 10:26
    Denn wenn wir mit Willen sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig,

    Liebe Grüße
    Alois

  • S.B.R.
    Mai 14, 2012

    Lieber Edelmuth,

    die Sinnesaenderung, die mit dem Glauben an den Herrn einhergeht, fuehrt in die Versoehnung mit dem Vater. Das ist die Basis des Christseins. Gerechtsprechung heisst, dass die von Gott einst gesetzten Folgen der Unvollkommenheit, naemlich in den Tod zu fuehren, keine Wirkung mehr haben. Solange die Brueder Glieder der Familie Jesu sind, kann Ihnen der Suendenfall nichts mehr anhaben. Das schliesst aber die Moeglichkeit nicht aus, dass man aufgrund der eigenen Unvollkommenheit doch immer wieder suendigt. Der Vater beurteilt dann immer wieder das Herz und achtet auf seine Kinder. Es liegt an uns, ob wir immer wieder glaubwuerdig die Naehe des Vaters suchen. Ich empfehle Dir, nochmals eingehend die Bibeltexte in der Anpsprache zu lesen und sie gebetsvoll auf dich wirken zu lassen. Dann wirst Du merken, dass es hier nicht um kuehne Behauptungen geht, sondern um die eigentliche und einzigartige Grundlage des Christseins.

    Liebe Gruesse
    S.B.R.

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    Guten Morgen S.B.R.

    Zitat
    Solange die Brueder Glieder der Familie Jesu sind, kann Ihnen der Suendenfall nichts mehr anhaben.
    Zitat Ende.

    Seit Bestehen des neuen Bundes ist die kollektive Verantwortung durch die persönliche Verantwortung ersetzt worden. (Jeremia 31:29,30) Deshalb kann es keine kollektive Rettung geben. Aber es können Übereinstimmungen im Glauben geben, die die Menschen wie Familienmitglieder einen und zur individuellen Rettung führen.

    Zitat
    Gerechtsprechung heisst, dass die von Gott einst gesetzten Folgen der Unvollkommenheit, naemlich in den Tod zu fuehren, keine Wirkung mehr haben.
    Zitat Ende

    Sorry, aber das ist falsch, weil es im Widerspruch zur Bibel steht. Ich will es auch gerne begründen.

    Seit dem Sündenfall von Adam & Eva ist der Tod (mit Ausnahme von Jesus) der Lohn der Sünde.

    (Römer 6:23) . . .Denn der Lohn, den die Sünde zahlt, ist [der] Tod, die Gabe aber, die Gott gibt, ist ewiges Leben durch Christus Jesus, unseren Herrn. . .

    Alle Menschen, auch jene, die von Gott zu ihren Lebzeiten gerecht gesprochen wurden, sind gestorben. Sie haben die Folgen der von Adam & Eva verursachen Erbsünde erleiden müssen.

    Gerechtsprechung durch Gott nach dem Tod des Menschen macht keinen Sinn, weil der Tod für alle Sünden zahlt. (Römer 6:23) Gerechtsprechung erfolgt somit VOR dem Ableben des Menschen. Sie ist erforderlich, weil Ungerechtigkeit den Himmel nicht erben kann. (1. Kor. 6:9) Damit ist der Gerechtgesprochene bei seinem Ableben sündenlos und hätte bei Gott wie Jesus einen Rechtsanspruch auf irdisches Leben. Auf diesen Anspruch verzichtet der Verstorbene und bleibt für alle Zeit im Himmel (Offenbarung 3:12).

    Auf Menschen der großen Volksmenge, die Harmagedon überlebt haben oder/und nach Harmagedon von den Toten auferweckt werden (Offenbarung 20:13), wird Jesu Opfer angewendet. Sie sind weiterhin ungerecht und machen Fehler, denn es wird auch eine Auferstehung der Ungerechten geben.

    (Apostelgeschichte 24:15) . . .ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird. . .

    Sie sterben aber nicht aufgrund der Erbsünde an Alterschwäche oder Krankheit.

    (Jesaja 65:20) . . .Nicht mehr wird es dann von jenem Ort einen Säugling von wenigen Tagen geben noch einen alten Mann, der seine Tage nicht erfüllt; denn obwohl hundert Jahre alt, wird einer noch als Knabe sterben; und was den Sünder betrifft, obwohl hundert Jahre alt, wird Übles auf ihn herabgerufen werden.

    Mitglieder der großen Volksmenge werden anders als die Gesalbten nicht sofort, sondern erst am Ende der tausendjährigen Schulung bei Bestehen der Schlussprüfung von Gott gerecht gesprochen und kommen erst dann in SEINEN Augen zum Leben.

    (Offenbarung 20:4-5) . . .Und sie kamen zum Leben und regierten als Könige mit dem Christus für tausend Jahre. 5 (Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.). . .

    Die Unvollkommenheit sowie die Folgen daraus werden aufgrund von Jesus Opfer aufgehoben. Die Gerechtsprechung der Gesalbten aufgrund von Jesu Opfer ist für ihre Verherrlichung zu himmlischem Leben erforderlich.

    Ede

  • Mark
    Mai 14, 2012

    Lieber Ede

    Jesus spricht von der Auferstehung der Toten, von „Gerechten und Ungerechten“ die auferstehen werden.

    Wenn wie du sagst, „…, der Tod für alle Sünden zahlt“, wie könnten nach Jesu Wort überhaupt noch Ungerechte auferstehen, denn nach deinem Wort, müssten sie nach ihrem Tode – naja – ‚gerecht‘ sein?

    Römer 6 insbesondere der Vers 7 ist auch so ein aus dem Kontext verklärter Text der WTG.

    Liebe Grüsse an alle, die hier wie ich auf der Suche nach der wirklichen Wahrheit sind. Mark

  • Edelmuth
    Mai 14, 2012

    >> Wenn wie du sagst, “…, der Tod für alle Sünden zahlt”, wie könnten nach Jesu Wort überhaupt noch Ungerechte auferstehen, denn nach deinem Wort, müssten sie nach ihrem Tode – naja – ‘gerecht’ sein? <<

    Interessante Frage, Mark

    Wenn Menschen aufgrund Gottes Willen von den Toten auferstehen, dann bekommen sie von Gott einen neuen Körper. Alles, was Gott macht ist vollkommen. Damit sind diese neuen Körper, ob geistig oder fleischlich, vollkommen. Da die Menschen mit der gleichen Wesensart auferweckt werden, mit der sie zuvor gestorben sind, ist entscheidend, ob sie vor ihrem Tod aufgrund ihres Wesens bzw. Herzens von Gott gerecht gesprochen wurden oder nicht. Gesalbte, die aufgrund ihres Herzens vor ihrem Tod gerecht gesprochen wurden, stehen als Gerechte zu himmlischem Leben auf. Ungerechte, die vor ihrem Tod von Gott nicht gerecht gesprochen wurden, stehen als Ungerechte zu irdischem Leben auf und absolvieren auf der Erde eine tausendjährige Schulung, bis sie bei Bestehen der Schlussprüfung von Gott ebenfalls gerecht gesprochen werden.

    Es ist tröstlich zu wissen, dass es sogar für Ungerechte auf der Erde eine Auferstehungshoffnung gibt. Das beweist die Liebe unseres Vaters und seines Sohnes zu den Menschen

    Ede

  • walter
    Mai 14, 2012

    Hallo Brd. S.B.R,

    so kann man auch die Briefe des Paulus wie z.B. in Römer 6,7,8
    richtig verstehen.
    Durch den Glauben an Jesus Christus und sein Opfer hat die Sündhaftigkeit keine Gewalt mehr über uns.Obwohl wir weiterhin sündigen, sieht Jesus und Jehova uns so, als ob wir der Sünde nicht mehr unterworfen sind.
    In ihren Augen leben wir, selbst wenn wir noch sterben sollten.
    „Tod, wo ist den Stachel….“ Der Tod hat, obwohl wir noch sterben mögen,keine Gewalt mehr über uns. Wir sind in ihren Augen bereits vom Tod zum Leben übergegangen.

    Umgekehrt sind Menschen, für die das Opfer Jesus keine Rolle
    spielt, in Gottes und Jesus Augen bereits schon tot.
    In Römer 6:24 spricht Paulus,nach meinem Verständnis nicht davon,daß unsere Sünden mit dem Tod vergeben sind, sondern davon, daß man, ohne
    Jesus erkannt zu haben, in den Augen Gottes schon tot ist, selbst, wenn man noch am Leben ist.

    Vielen Dank nochmal für den Artikel und den Kommentar.
    Für mich ist das hier, auch wegen der vielen offenen und ehrlichen
    Schreiber, Erkenntniszuwachs und Bestätigung ohne Ende.

    Liebe Grüße

    Walter

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + siebzehn =