35 Comments
  • cheyenne
    März 7, 2011

    Lieber Martin,

    Ein Absatz Deines Kommentars lautet:
    In diesem Zusammenhang frage ich mich natürlich, ob es nicht sinnvoller wäre, innerhalb der Gemeinschaft des Volkes, das den Namen Jehovas trägt, darauf zu harren, dass Jehova zur rechten Zeit für Korrekturen sorgen wird. Aber dass ist eine Frage der Geduld und auch des Carakters. Das Gebet hat viel Wirkung. Nur alleine, wie dies hier proklamiert wurde, können wir den Willen unseres Herrn für die Zeit der Ernte nicht ausführen. Hier müssen wir mit der Gemeinschaft zusammenwirken. Deshalb war auch meine Frage: Was für eine Gemeinschaft wollen wir denn sein?
    Jemand schrieb…und wenn ich dann mal jemand finde….dann taufe ich ihn halt selber… Das ist doch wohl ein Witz und lässt doch sicherlich nichts von dem Verantwortungsbewusstsein zum “Missionsbefehl unseres Herrn” (übrigens ein Zitat aus einer Luther-Bibel, nicht aus der NWÜ) erkennen.
    —————–
    Zur derzeitigen Situation unserer Organisation möchte ich Die mit der Bibel antworten:
    Jesaja 3:12 Was mein Volk betrifft, so verfahren seine Arbeitszuteiler streng, und nur Frauen beherrschen es in Wirklichkeit. O mein Volk, die dich leiten, führen [dich] irre, und den Weg deiner Pfade haben sie verwirrt.
    13 Jehova stellt sich hin, um zu streiten, und steht auf, um Völker abzuurteilen.
    14 Jehova selbst wird ins Gericht gehen mit den Älteren seines Volkes und dessen Fürsten. „Und ihr selbst habt den Weingarten niedergebrannt. Was dem Niedergedrückten durch Raub genommen wurde, ist in euren Häusern.
    15 Was meint ihr damit, dass ihr mein Volk zerschlagt und dass ihr sogar das Gesicht der Niedergedrückten zermalmt?“ ist der Ausspruch des Souveränen Herrn, Jehovas der Heerscharen

    Jesaja 9:13 Und das Volk selbst ist nicht zu dem zurückgekehrt, der es schlug, und Jehova der Heerscharen haben sie nicht gesucht.
    14 Und Jehova wird von Israel Kopf und Schwanz abhauen, Schößling und Binse an e i n e m Tag.
    15 Der Betagte und Hochgeachtete ist der Kopf, und der Prophet, der falsche Unterweisung erteilt, ist der Schwanz.
    16 Und die dieses Volk leiten, erweisen sich als die, die [es] irreführen; und die von ihnen Geleiteten [als] die, die verwirrt sind.
    17 Darum wird Jehova sich nicht einmal über ihre jungen Männer freuen, und ihrer vaterlosen Knaben und ihrer Witwen wird er sich nicht erbarmen; denn sie alle sind Abtrünnige und Übeltäter, und jeder Mund redet Unverstand. Bei alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt, sondern seine Hand ist noch ausgestreckt.

    Viele, auch Du hoffen, dass sich der “Sklave”, oder zumindest ein Teil der LK besinnt und noch zur Erkenntnis kommt. Man glaubt, Jehova wird es zu seiner Zeit so leiten. In der Bibel habe ich bis jetzt noch keinen einzigen Vers gefunden, der diese Hoffnung stützen könnte.
    Auch denken viele: Ich folge dem ”Sklaven” weil Jehova es so verlangt und was falsch läuft ist seine Sache. Das bin ja nicht ich. Aber so einfach kann man die Verantwortung nicht abgeben

    Matthäus 15:14 Lasst sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“
    Man sieht also, dass sowohl der “Sklave” als auch seine Anhänger das gleiche Urteil empfangen.
    Nun zu Deiner Frage, was für eine Gemeinschaft wir sein wollen. Da kann ich nur mein subjektives Empfinden wiedergeben.

    Wir sollten “Bruderinfo” keinesfalles als Ersatzorganisation ansehen, die nun für uns die Entscheidungen treffen soll und uns sagt, wo es lang geht. Wir sind es seit Jahrzehnten von der LK gewohnt, dass wir ihr nur hinterherlaufen brauchen, dann sind wir geborgen. Wenn wir nun diese Geborgenheit verlassen wollen oder müssen, dürfen wir uns nicht wieder in die Sklaverei von Menschen begeben. Wir müssen wieder lernen, unser EIGENES Gewissen zu schulen und danach zu entscheiden. Es steht keinem Menschen zu, einem anderen vorzuschreiben, wie er auf dem Weg des Lebens zu gehen hat. Wichtig ist, dass man den breiten Weg, der in die Vernichtung führt verlassen hat und auf dem engen Pfad, der zum Leben führt, bleibt.
    Nur einer, Jesus Christus, soll unser Führer und Lehrer sein. Kein Mensch kann vorschreiben, was absolute Wahrheit ist und was nicht.
    Die Zeitschriften sollte man weiter studieren, aber darauf achten, was richtig erklärt wird und wo uns die Isebel belehrt. Mit dem Zeitschriftendienst wäre ich vorsichtiger, würde nur die anbieten, mit deren Inhalt ich einverstanden bin. Besser ist es, wenn man nur mit der Bibel in den Predigdienst geht. Wenn man einen Interessierten gefunden hat, sollte man ihn nicht zur Organisation, sondern zu Christus führen.
    Matt.23:13 Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr das Königreich der Himmel vor den Menschen verschließt! Denn ihr selbst geht nicht hinein, noch erlaubt ihr, daß die hineingehen, die sich auf dem Weg dorthin befinden.15 Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr das Meer und das trockene Land durchreist, um einen einzigen Proselyten zu machen, und wenn er es wird, macht ihr ihn zu einem Gegenstand für die Gehẹnna, doppelt so schlimm wie ihr selbst

    Ob wir weiterhin die Zusammenkünfte besuchen oder nicht, liegt an der Situation jedes einzelnen und die ist sehr unterschiedlich. Wenn man dort existieren darf, ohne der Organisation versklavt zu sein und die Ältesten und Mitbrüder keinen Ärger machen, ist es noch nicht unbedingt notwendig, die Versammlung zu verlassen. Wenn man aber bedrückt und gepiesackt wird, weil man Distanz zur Organisation hält, ist es vielleicht besser wenn man sich schon mal auf den Weg Richtung “Berge von Pella” macht. Beide Entscheidungen haben Vor- und Nachteile. Wenn man bleibt, bekommt man die Entwicklung der Organisation mit, man hat noch Kontakt zu seinen Freunden und kann sie vielleicht irgendwann doch noch vor dem Weg der LK warnen .Ganz wichtig ist auch die Verbundenheit mit den Angehörigen. Dafür muss man aber aufpassen, dass man sich nicht in das Netz des Fallenstellers einfangen lässt und Stress kommt auch noch dazu. Wenn man die Versammlung verlässt hat man zwar seine Ruhe, aber man wird von seinen früheren Freunden geschmäht und als abtrünnig bezeichnet, vielleicht sogar von den eigenen Familienangehörigen. Man steht oft ganz alleine da, das für “Herdenmenschen” wie uns sehr bedrückend ist.
    So ist die Situation im Moment, aber ich gehe davon aus, dass wir alle einmal klar Stellung beziehen müssen. Ob man es dann so wie Elia macht, oder so wie die 100, die sich in den Höhlen versteckt hatten und von Obadja versorgt wurden, oder wie die 7000, aus 1.Kö.18:3-13+19:18 ist eine persönliche Entscheidung. Wenn man das Gleichnis der 10 Jungfrauen und die Flucht aus Jerusalem betrachtet, kann man zu dem Schluss kommen, dass auch in unserer Zeit eine Trennung im eigenen Volk stattfinden wird. Luk.21:20-22; Mat.24:15-18,21-25; 25:1-12. Kann auch sein, dass die Entscheidung mit Off13:3-8,14-17 zu tun hat.
    Dann bekommt der Text aus Mat.10:32-39 seine volle Bedeutung:
    32 Jeder nun, der vor den Menschen bekennt, mit mir in Gemeinschaft zu sein, mit dem in Gemeinschaft zu sein, will auch ich vor meinem Vater, der in den Himmeln ist, bekennen; 33 wer immer mich aber vor den Menschen verleugnet, den will auch ich vor meinem Vater verleugnen, der in den Himmeln ist. 34 Denkt nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern ein Schwert. 35 Denn ich bin gekommen, um zu entzweien: einen Menschen mit seinem Vater und eine Tochter mit ihrer Mutter und eine junge Ehefrau mit ihrer Schwiegermutter. 36 In der Tat, eines Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein. 37 Wer zum Vater oder zur Mutter größere Zuneigung hat als zu mir, ist meiner nicht würdig; und wer zum Sohn oder zur Tochter größere Zuneigung hat als zu mir, ist meiner nicht würdig. 38 Und wer seinen Marterpfahl nicht annimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig. 39 Wer seine Seele findet, wird sie verlieren, und wer seine Seele verliert um meinetwillen, wird sie finden

    Micha 7:5 Setzt euren Glauben nicht auf einen Gefährten. Setzt euer Vertrauen nicht auf einen vertrauten Freund. Vor derjenigen, die an deinem Busen liegt, behüte die Pforten deines Mundes. 6 Denn ein Sohn verachtet den Vater; eine Tochter erhebt sich gegen ihre Mutter, eine Schwiegertochter gegen ihre Schwiegermutter; eines Mannes Feinde sind seine Hausgenossen.7 Was aber mich betrifft, nach Jehova werde ich ständig Ausschau halten. Ich will eine wartende Haltung gegenüber dem Gott meiner Rettung bekunden. Mein Gott wird mich hören.8 Freue dich nicht über mich, o du, meine Feindin. Wenn ich auch gefallen bin, so werde ich gewiß aufstehen; wenn ich auch in der Finsternis wohne, so wird Jehova mir Licht sein. 9 Jehovas Grimm werde ich tragen — denn ich habe gegen ihn gesündigt —, bis er meinen Rechtsfall führt und tatsächlich das Recht für mich vollzieht. Er wird mich herausführen ans Licht; ich werde seine Gerechtigkeit anschauen. 10 Und meine Feindin wird [es] sehen, und Schande wird sie bedecken, die zu mir sprach: „Wo ist er, Jehova, dein Gott?“ Meine eigenen Augen werden auf sie niederschauen. Nun wird sie eine Stätte der Zertretung werden wie der Schlamm der Straße.
    Mal.3:14„Ihr habt gesagt: ‚Es hat keinen Wert, Gott zu dienen. Und was für ein Gewinn [liegt] darin, daß wir der Verpflichtung ihm gegenüber nachgekommen sind und daß wir Jehovas der Heerscharen wegen betrübt einhergegangen sind? 15 Und gegenwärtig preisen wir die Vermessenen glücklich. Auch sind die Täter der Bosheit erbaut worden. Auch haben sie Gott auf die Probe gestellt und entkommen beständig.‘ “18 Und ihr werdet bestimmt wieder [den Unterschied] zwischen einem Gerechten und einem Bösen sehen, zwischen einem, der Gott dient, und einem, der ihm nicht gedient hat.
    Off.18: 4 Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt.

    Ob man sich dann für den Frieden mit der Versammlung und der Familie entscheidet oder für den Christus, das wird für viele die schwierigste Entscheidung sein.
    Lieber Martin, du glaubst, dass wir innerhalb der Gemeinschaft ausharren sollen, weil Jehova zur rechten Zeit für Korrekturen sorgt, und dass alles eine Frage unserer Geduld und unseres Charakters ist. Die Bibel widerspricht Dir und der LK. Ich gehe davon aus, dass Dein Ratschlag zu einem tödlichen Fehler wird. Und noch eine Frage: darfst Du, die LK oder sonst irgend jemand vorschreiben wie man exakt die Ernte des Herrn einzubringen hat? Oder wie dieser Auftrag auszuführen oder nicht auszuführen ist? Darf man es sich anmaßen, zu bestimmen dass nur ordinierte Beauftragte der LK die Schafe des Christus taufen dürfen?

  • Martin
    März 7, 2011

    An die neuzeitliche „Freie Gemeinschaft der Zeugen Jehovas und der Zeugen Jesu“ mit Ihrem Mitteilungskanal „Bruderinfo“!

    Offensichtlich ist es wie bei vielen anderen Künstlern oder bedeutsamen Persönlichkeiten. Sehr oft werden Ihre Werke erst nach ihrem Tod zu einem großen Erfolg. Dies scheint im Fall des verstorbenen ehemaligen Gliedes der leitenden Körperschaft, der Zeugen Jehovas, Raymond Franz ebenfalls sich so zu entwickeln. Beide, sein Onkel und er, hatten „himmlische Hoffnung“ und nahmen das Abendmahl ein. Welche Gespräche werden Sie wohl jetzt führen? Euere Inspiration ist gefragt.

    Herzlichen Dank füßr Euere spontanen Kommentare.
    Liebe Grüße
    Martin

  • Bruderinfo
    März 7, 2011

    Lieber Martin,
    deine ironischen Außerungen kannst du dir sparen. Anscheinend nimmst du selber christliche Freiheit und offene Meinungsäußerung nicht ernst und stichelst immer wieder mit unlogischen Worten in deiner kindlichen verzerrten Wahrnehmung andere auf. Wir können hier auf Personen wie dich verzichten. Deine Spielchen kannst du mit den Ältesten deiner Versammlung machen, aber da wirst du wahrscheinlich vor Angst deinen Mund nicht aufbekommen und schnell in die Ecke kuschen. Wir haben auch deine hinterlistigen E-Mails erhalten. Du dachtest wohl wir kommen nicht darauf. Wir sind zwar alles ältere Brüder, aber nicht dumm. Du darfst hier gerne mitreden aber alles auf vernünftiger Basis. Solltest du weiter sticheln ohne vernünftige Argumentation, werden wir dein Account löschen.

  • Martin
    März 7, 2011

    Liebes Bruderinfo-Team

    Zu meinem angeblichen E-Mail habe ich bereits Stellung genommen. Mir sind keine E-Mails an Euch bekannt und ich frage mich schon, wie es zu solchen Darstellungen kommen kann. Irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass solche Methoden nicht WTG-unbekannt sind, wenn hier gleich von Löschung des Account gesprochen wird.

    Offensichtlich habe ich unbewusster Weise einen wunden Punkt getroffen. Dazu möchte ich gerne Stellung nehmen.

    1. Eine „freie Gemeinschaft von Jehovas Zeugen“
    2. Eine „freie Gemeinschaft von Zeugen Jesu“
    3. Bruderinfo…ein gewisser Mitteilungskanal

    Das in diesem Forum sehr oft Br. R.Franz zitiert wird und Grundlage vieler Argumentationen ist, dass ist ja wohl kein „geschlossenes Buch“.

    Was ist daran ironisch?

    Alle wollen doch frei sein von den Zwängen der WTG, eine Organisation, die bei vielen immer mehr Probleme verursacht. Darum eine „freie Gemeinschaft…“ ohne zu werten…

    Shannon schreibt z.B. in Kommentar, für den ihr Euch bereits umgehend bedankt habt- „Wenn ich das richtig verstanden habe, ist das der einzige Zweck dieser Seite, eine virtuelle Gemeinschaft von Menschen, die im Glauben verbunden bleiben möchten“.

    Dazu möchte ich gerne Stellung nehmen.

    Also eine Gemeinschaft…. Etliche von Euch sind wahrscheinlich noch ernannte Älteste einer Versammlung. Ihr schreibt in: „Wer wir sind!“ Wir sind keine Abtrünnigen, sondern Brüder die besorgt sind über den Zustand der Organisation, in der wir uns als Zeugen Jehovas befinden. Wir sind Brüder im Geiste der Lehre Jesu, -Unser aller Lehrer und Erlöser. Einige Brüder sind Geistgesalbte, und andere Brüder sind Älteste und dienen schon viele Jahrzehnte in den verschiedensten Stellungen der Organisation. Auch sind Brüder unter uns die nicht mehr die Versammlung besuchen und mit der, ihrer Meinung nach, unbiblischen Kooperation mit der Welt Körperschaftsrechte nicht mehr zurecht kommen…..

    Leider gibt es zurzeit außer die ständige Ansprache von “angeblichen Erfordernissen” die zu erfüllen wären, und den ständigen Ermahnungen dem „ Sklaven“ zu vertrauen, keine wirklich geistige Erbauung mehr in den Versammlungen. Doch gerade heute in dieser Zeit benötigt die Versammlung Erquickung, und Liebe und geistige Erbauung. Wir wollen auf diesen Seiten den Glauben an unseren Retter Jesus Christus stärken.

    Was wollen denn diejenigen, die sich hier äussern – einschliesslich das Bruderinfo-Team-, sein?
    Freie Zeugen Jehovas?
    Freie Zeugen Jesu?
    und wenn sich hier Bruderinfo mit Aufsätzen und vielen anderen Aktivitäten darstellt und mitteilt, um Diskusion in Gang zu setzen, ist dies eine Seite oder ein Mitteilungskanal für Bruderinfo und allen, die hier Ihre Kommentare geben. Was ist da ironisch? Steht doch zu dem, was hier geboten wird. Das war nicht negativ gemeint. Wir sollten uns schon darüber Gedanken machen, was für eine Gemeinschaft wir sein wollen und das sollte sich in den Kommentaren widerspiegeln.

    Was vielleicht etwas ironisch kindlich war, ist die Frage, wie beide Gesalbten Brüder wohl „in Gemeinschaft mit dem Herrn“ Ihre Gespräche fortsetzen und welchen Einfluss sie möglicherweise auf die irdischen Bewegungen – WTG und Bruderinfo – nehmen werden, sofern…. Aber bitte, wenn Ihr Kommentarlos lieber abgegrenzte Personen wie Kühne & Co zu Wort kommen lasst, ist das schon sehr vielsagend für mich und die Frage, ob dies Euerer Darstellung entspricht: Wir über uns.

    Seid gegrüßt
    Martin

  • Shannon
    März 7, 2011

    Lieber Martin,

    wie du bemerkt hast, werden Beiträge hier nicht zensiert. Und ich fürchte, dass Kühne und Co den Brüdern von Bruderinfo überhaupt nicht bekannt sind. Ich habe gestern Abend nach dem Namen gegoogelt. Aber die Brüder von Bruderinfo haben einen Job und eine Familie zu ernähren und dafür vermutlich nicht mal die Zeit.

    Ich war über die Youtube-Beiträge auch geschockt. Und diese Ausgelebte Profilneurose „wir die Guten und die Zeugen, die Schlechten in dem Film“ ist für mich doch nur eine Demonatration der Machtlosigkeit, der man sich 40 Jahre ausgeliefert hat. Und auch hier gilt es Verantwortung zu übernehmen. Es gehören halt immer zwei dazu. Einer der etwas fordert (Organisation) und einer der nicht Nein sagt oder Grenzen setzt.
    Belass es einfach dabei, wie es ist. Solche Menschen sortieren sich mit der Zeit von ganz alleine aus. Aber ich kann mir vorstellen, dass auch die Brüder von Bruderinfo nach einer arbeitsreichen Woche am Freitag Abend einfach platt sind.
    Ich vertraue da auf den Geist Jehovas und Jesus Christus.

    Und zum Schluss möchte ich dir noch ein Zitat einfügen, das mir ein Bruder privat geschreiben hat, als ich vor einigen Wochen so traurig war:
    „sind wir in der Welt, so gibt es einen breiten Weg der ins Verderben führt und einen schmalen Weg der zum Leben führt den nur sehr wenige finden.
    sind wir in der Zeugen Jehovas, so gibt es einen breiten Weg der ins Verderben führt und einen schmalen Weg der zum Leben führt den nur sehr wenige finden.
    sind wir in Bruderinfo, so gibt es einen breiten Weg der ins Verderben führt und einen schmalen Weg der zum Leben führt den nur sehr wenige finden.
    sind wir mal im Paradies, so gibt es einen breiten Weg der ins Verderben führt und einen schmalen Weg der zum Leben führt den nur sehr wenige finden.
    Auch wenn dies dann erst am Ende der 1000 Jahren eintreffen wird.“

    Hoffen wir, dass wir die schmale Pforte finden

    Alles liebe Dir
    Shannon

  • Bruderinfo
    März 7, 2011

    Lieber Martin,
    wir tun hier nichts umsonst und auch nichts ohne Grund. Wir werden uns mit dir nicht in ein Streitgespräch begeben. Wir werden hier nur noch einmal Stellung hierzu nehmen, weil wir viel wichtigere Dinge zu tun haben. Du schreibst:Mir sind keine E-Mails an Euch bekannt und ich frage mich schon, wie es zu solchen Darstellungen kommen kann. Irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass solche Methoden nicht WTG-unbekannt sind, wenn hier gleich von Löschung des Account gesprochen wird.
    Zum einen würden wir das mit den Mails nicht erwähnen, wenn wir diese nicht bekommen hätten. Natürlich sind Mails an uns als erstes nicht zu erkennen wo sie herkommen. Jede Mail hat aber eine Signatur. Da deine Mail die du uns hier im Kommentar gesendet hast die gleiche schweizer Signatur besitzt wie die schlimmen Mails die wir auch von einem Martin mit der gleichen schweizer Signatur bekamen liegt wohl die Annahme sehr nahe das dies DEINE Mails waren. Dazu kommt noch, dass dies die einzige SCHWEIZER MAIL SIGNATUR ist. Unser Fachmann sagte das dies so wäre wie ein Fingerabdruck, der sehr schlecht zu fälschen wäre. Deshalb sagten wir das wir nichts ohne Grund machen. Zum anderen hofften wir immernoch das du einsichtig wirst und dich zumindest entschuldigen würdest. Das hast du nun nicht getan. Stattdessen wirfst du uns noch vor wir würden so handeln wie die WTG. Accounts werden bei uns nur sehr selten gelöscht aber auch unsere Nerven haben Grenzen. Zum nächsten Punkt. Du schreibst:Steht doch zu dem, was hier geboten wird. Das war nicht negativ gemeint. Wir sollten uns schon darüber Gedanken machen, was für eine Gemeinschaft wir sein wollen Zu dem was wir sagen stehen wir. Das dies auch fehlerhaft ist oder einmal falsch sein könnte ist uns auch bewusst. Genau deshalb stellen wir keine Dogmen auf oder behaupten das uns alle folgen sollen. Genau deshalb machen wir uns auch keine Gedanken was für eine Gemeinschaft wir sein wollen, weil wir alle schon längst Brüder sind und keiner Organisation oder Gemeinschaft bedürfen. Es wird hier keine neue Religion gegründet. Die Botschaft Jesu war nicht eine Religion zu gründen sondern uns mit dem Vater die Möglichkeit der Versöhnung zu geben. So wie Alois es schön sagte: wir sind in den Augen Jehovas wie Tode, die aber die Möglichkeit durch das Loskaufopfer Christi bekommen zum Leben überzutreten. Dies ist aber eine Gabe Gottes. Noch ein letzter Gedanke zu einer Feststellung von dir.
    …Aber bitte, wenn Ihr Kommentarlos lieber abgegrenzte Personen wie Kühne & Co Warum verurteilst du jemand nur weil er anderer Meinung ist als wir hier? Wenn jemand für Christus ist, warum sollen wir gegen ihn sein? Haben wir das Recht dazu? Wir können hier nur überprüfen was hier bei uns auf dieser Seite ankommt oder bei uns in der MAil-Post landet und hier warst du der „Böse“ und nicht andere. Also lenke nicht von deiner schlechten Argumentation zu anderen ab sondern stehe du zu dem was du sagst. Wir stehen zu dem was wir sagen. Und wenn es uns als richtig erscheint und du die „Guten“ Regeln hier nicht befolgst dann nehmen wir uns die Freiheit dein Account zu löschen, so wie wir es mit jedem anderen machen würden und das hat nicht mit der WTG zu tun. Wir haben hier einen guten brüderlichen Zusammenhalt, der es lohnt zu schützen. Wir glauben aber auch das du dies in deinem innersten auch möchtest. Deshalb hoffen wir von Dir einmal etwas biblisch fundiertes lesen zu dürfen. Versuch doch einmal durch biblische Auferbaung zu glänzen. In diesem Sinne ein schönes Wochenende von Bruderinfo.

  • Ulrike P.
    März 7, 2011

    Hallo Martin,
    du fragst:“Was wollen denn diejenigen, die sich hier äussern – einschliesslich das Bruderinfo-Team-, sein?“

    Zu meiner Wenigkeit kann ich nur sagen: Ich bin ein Mensch, der sich zu seinem Glauben an Jehova und Jesus bekennt, der sein Vertrauen auf die Erlösungstat und die damit einhergehende Befreiung für die geschundene Schöpfung setzt und „jederzeit bereit ist, zu einer Verteidigung vor Jedermann.“

    Die Arbeit des Bruder-Info Teams besteht darin, allen Brüdern die abgeschlagen, verunsichert und zermübt sind, in ihrem Glauben zu stärken, sie aufzuerbauen und dem der es wünscht die geistigen Fesseln so behutsam und sanft zu lösen, dass es mit so wenig Schmerzen wie möglich verbunden ist.
    So verstehe und empfinde ich zumindest all ihre Artikel und Kommentare.

    LG Ulli

  • Martin
    März 7, 2011

    An das Bruderinfo-Team
    In Sache „Trittbrett-Fahrer Martin“

    Liebe Brüder!
    Ich denke wir haben die Angelegenheit jetzt in meiner ersten Mail an Euch geklärt und bringe auch hier noch einmal zum Ausdruck, dass Ihr von mir sonst nie irgend eine Mail erhalten habt, die irgendetwas „schlimmes enthielt“. Das ganze ist mir natürlich ein technisches Rätsel, aber dazu kenne ich mich in der Hacker-Szene zu wenig aus. Nichts ist unmöglich. Wir haben, so denke ich dieses Missverständniss ausgeräumt und ich denke, damit ist die Angelegenheit erledigt.

    Zur gegebenen Zeit werde ich mich auch biblisch fundamentiert äussern gemäß Eurer Einladung. Mir fällt allerdings auf, dass die Zahl der Besucher sehr rassant wächst, aber die Zahl der Kommentatoren sich doch sehr begrenzt hält.

    Vor kurzem sah ich einen interessanten Film über den Erfinder der ersten Lokomotive. Es war übrigens ein Kampf der Erfindergiganten. Einer siegte und erhielt den Preis, den die englische Administration vergab. Interessant war in dieser Dokumentation, dass es natürlich zunächst um die Funktionalität der Dampflok ging, aber ein ganz entscheidender Faktor war auch das Schienenformat, das bis heute noch international verwendet wird, während nichts mehr von der Dampfloktechnik zu sehen ist (auser im Museum). Die Schienentechnik war es, die heute noch Hightech-Zügen erlaubt mit 200-300 h/km durch die Lande zu brausen.

    Ich beobachte mit Verwunderung, dass nun die Anfänge von Russel hier so akribisch analysiert werden. Er hat etwas „in Gang gesetzt“. Davon ist auch etliches geblieben und vieles hat sich weiterentwickelt. DAS SCHIENENVORMAT IST GEBLIEBEN.

    Ich bin auch 50 Jahre ein Zeuge Jehovas und erinnere mich noch genau daran, dass zur Zeit meiner Taufe vier Dinge in meinem Leben geklärt waren:
    1. Jehova ist der wahre Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit.
    2. Jesus Christus ist sein gelieber Sohn, an dem er Wohlgefallen gefunden hat, Er wurde geboren, er trat auf als großartiger Lehrer und Vorbild, und opferte sein Leben, um uns von Sünde und Tod zu befreien. Durch sein Opfer darf ich jeden Tag freimütig um Vergebung bitten in der Zuversicht, dass diese Bitte um Vergebung auch erhört wird.
    3. Jesus wurde König. „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden gegeben worden…. Sein Königreich ist unserer aller große Hoffnung auf eine wohlgeornete Welt in Glück und Frieden zur Verherrlichung unseres himmlischen Vaters ohne Tod, Trauer, Geschrei und Schmerz.
    4. Der Heilige Geist ist die wirksame Kraft Gottes und seines Sohnes, um den wir bitten dürfen und sollen, und er wird uns nie in Stich lassen.
    An alle anderen Dinge erinnere ich mich nicht mehr so genau. Aber dass sitzt. Natürlich habe ich dann später viele Details dazugelernt. Nichts anderes habe ich in all den Jahren in der Bewegung der Zeugen Jehova für mich vertreten. Ich habe dieses Erkennen der Liebe Jehovas und der Liebe seines Sohnes Jesus Christus in tiefer Dankbarkeit empfunden. (Ja liebes Bruderinfo-Team: kindliche Sicht…aber unser Herr Jesus sagte ja, wenn ihr nicht werdet wie die Kinder….ja,ja…in anderem Zusammenhang)

    Natürlich läuft in einer Organisation von Menschen nicht alles Bilderbuchmäßig. Es gibt auch so wie bei Einzelpersonen Entgleisungen, wenn wir schon mal von Gleisen sprechen, die erst nach vielen Jahren wieder behoben werden. Mit Sicherheit müssen sich die lieben Brüder demnächst etwas einfallen lassen, wollen sie nicht erleben, dass immer mehr Brüder den Mut verlieren und verunsichert werden. Das kann man zwar damit abtun, dass vor dem Einzug „ins verheissene Land noch viele fallen“, aber ich glaube nicht, dass das die Lösung ist.

    Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich das Empfinden habe, dass seid dem Szenario Raymond Franz mit allen Vorgängen intern in Brooklyn Fehler in der Handhabung dieser neu entstandenen Situation gemacht wurden. Man hätte wahrscheinlich mit viel mehr „Weisheit von Oben“ und mit mehr Vertrauen zu Jehova die Sache angehen müssen und nicht solche Panikreaktionen absolvieren dürfen und diese auf die gesamten Zweige und Versammlungen ausdehnen dürfen. Was nachher daraus international entstanden ist, ist eine Katastrophe und man züchtete geradezu einen Abtrünnigen-Wahn. Das halte ich für falsch und das hat zu keinen guten Ergebnissen geführt. Es gibt viele Berichte sehr tragischer Form, wie die Staatssicherheit in der früheren DDR arbeitete. Auch hier spalteten sich oft die Familien und man wollte das auch so. Gemäß den Berichten vieler Brüder spielen sich ja ähnliche Szenarien auch in dem interationalen „theokratischen Gottesstaat“ ab.

    Trotzdem, Ihr Lieben, die Ihr Euch alle hier äußert, die Gleiskonstruktion besteht heute noch, mit vielleicht ganz minimalen optimierten Abweichungen. Die Schine führte zu Jehova und auch zu dem Erlöser unseren Herrn Jesus, nur vielleicht nicht immer in idealer Form. Hier ist natürlich auch die Überlegung, mussten nicht auch in der Ära des Volkes Israels die Glieder des Volkes unter den Führern und Ihren Fehlern leiden und Leiden ertragen, die sich auch dadurch ergaben, dass sie „entgleisten“. Letztendlich war natürlich niemand vollkommen. Irgendwo sind Freuden und Leiden immer Begleiter unseres Lebens und das entscheidende ist, und das sieht unser himmlischer Vater, wie wir als Einzelne in der großen Sache reagieren in den oben genannten vier Punkten.

    In diesem Zusammenhang frage ich mich natürlich, ob es nicht sinnvoller wäre, innerhalb der Gemeinschaft des Volkes, das den Namen Jehovas trägt, darauf zu harren, dass Jehova zur rechten Zeit für Korrekturen sorgen wird. Aber dass ist eine Frage der Geduld und auch des Carakters. Das Gebet hat viel Wirkung. Nur alleine, wie dies hier proklamiert wurde, können wir den Willen unseres Herrn für die Zeit der Ernte nicht ausführen. Hier müssen wir mit der Gemeinschaft zusammenwirken. Deshalb war auch meine Frage: Was für eine Gemeinschaft wollen wir denn sein?

    Jemand schrieb…und wenn ich dann mal jemand finde….dann taufe ich ihn halt selber… Das ist doch wohl ein Witz und lässt doch sicherlich nichts von dem Verantwortungsbewusstsein zum „Missionsbefehl unseres Herrn“ (übrigens ein Zitat aus einer Luther-Bibel, nicht aus der NWÜ) erkennen. Wichtig ist „ich erkenne, dass sich alle vorausgesagten schlechten Entwicklungen der Phropheten heute an die Bewegung der Zeugen Jehovas erfüllen“. Ich frage mich schon, ob das auch die Erklärungen unseres Herrn Jesus wären.

    Wir müssen es dieser Bewegung schon zu Gute halten, dass Ausschau gehalten wurde, wo wir im Strome der Zeit leben. Die gegenwärtigen Ereignisse, auch in Japan und weitere, die folgen werden, zeigen doch, dass die Linie nicht so verkehrt gewesen sein muss. Wenn nun doch alles so im groben Rahmen kommt, wie dies durch die Bewegung der Zeugen Jehovas über 100 Jahre proklamiert wurde, will dann irgend jemand wo anders stehen?

    Ich schätze sehr die einzelnen Kommentare, die davon zeugen, das viele weiter fest zur Anbetung Jehovas stehen und dabei immer unseren so liebevollen Mittler Jeus erwähnen, in der Sicherheit, dass er eh nur dass tut, was der Vater will, der garnichts aus sich heraus tun will. Ich weiss nicht, ob es der richtige Weg ist, hier die Bewegung der Zeugen Jehovas so runter zu machen und nicht auch die gute Seiten zu erwähnen. Das vermisse ich sehr, zumal dies ja eigentlich der Zweck dieser Seite sein soll.

    Es gäbe noch viel zu sagen. Natürlich möchte ich mich auch nicht vor den vielen negativen Auswüchsen verschliessen, die vielen große Sorge bereiten. Dazu möchte ich mich später noch äussern. Ich bin mir sicher, dass ich auch mit meiner Darstellung nur wenige Personen im Herzen erreiche. Der eine oder andere ist sicherlich sofort in der Lage, mir die entsprechenden „Gegenbeweise zu präsentieren“. Möge Jehova, der Gott Abrahams und der Gott unseres Herrn Jesus diese Klagen hören und jedem einzelnen die Kraft geben, seinen innigen und treuen Glauben zu bewahren mit der Aussicht, das er „alle Dinge neu machen wird“. Bedenken wir aber, er freut sich darüber, wenn wir ihn mit ganzer SEELE, ganzer KRAFT, mit ganzem HERZEN lieben und unseren Nächsten wie Christus uns geliebt hat. Das macht uns glücklich.

    Liebe Grüße Martin

  • Bruderinfo
    März 7, 2011

    Lieber Martin,
    deine vorgehensweise uns privat zu schreiben und die Sache zu klären war sehr zu loben. Das hat uns gezeigt das du ein Bruder bist, der zu einer Übereinkunft bereit ist und das Herz am richtigen Fleck hat. Danke. Dies zeigt das mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Hacker am Werke war. So wie du sagst ist diese Sache für uns auch aus dem Weg geräumt. So sollte es unter Christen auch sein. Du hast Recht damit dass wir hier auch loben dürfen wo Lob angebracht ist auch in Bezug auf unsere Gemeinschaft der Zeugen Jehovas. Die Liebe und Freude vieler Brüder ist uns stets im Sinn wenn die großen Kongresse stattfanden wo es noch Essensausgaben gab und man gemeinsam etwas für andere Brüder tun durfte und ein „Gemeinschaftsgefühl“ aufkam das wie eine grosse Familie war. Leider verstummt diese Freude immer mehr. Täglich erreichen uns Mails wo Brüder, freudlos und depressiv werden. Wo sie das Joch und das immerwährende schlechte Gewissen nicht mehr tragen können. Lieber Martin gerne würden wir den Brüdern die Lasten nehmen denn Jesus sagte: …mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht. Gerne würden wir hier mehr positives hören und sehen wie es den Brüdern gut geht. Ist das jedoch die Realität? Leider sieht es anders aus. Vielleicht kannst du ja etwas positives zur Erbauung beitragen. Das wäre schön. Eine gute Nacht und wir freuen uns auf deine weiteren kommentare. Grüße vom Bruderinfo-Team

  • Bernard
    März 7, 2011

    Hallo Martin,
    kann deine Ausführungen gut verstehen. Habe mich 1977 taufen lassen, bin also auch schon lange dabei gewesen. Es ist richtig, dass Vieles das vor vielen Jahren als Wahrheit erkannt wurde heute noch Bestand hat und etwas ist auf dem man aufbauen kann. Ich sehe es aber als richtig, dass hier in diesem Forum nicht so sehr über das Lobenswerte gesprochen wird, denn die WT Literatur ist ohnehin voll von Lob. Aber hier haben wir die Möglichkeit einen Ausgleich zu schaffen und damit das Bild etwas gerade zu rücken. Es geht aber überhaupt nicht um Fehler der WTG. Das war, denke ich nie das eigentliche Thema. Es geht um den Geist der dahinter steht. Es geht um die Anmassung einer Gruppe von Menschen, die sich selbst zum Mittler zwischen Gott und Menschen gemacht haben. Es geht darum, dass Menschen sich anmassen Vorschriften zu machen, wie wir uns unserem Schöpfer zu nahen haben. Es geht auch nicht nur um Anklage gegen die WTG in diesem Forum. Es geht auch viel mehr darum, dass wir alle – jeder Einzelne von uns – die Verpflichtung haben geistig selbstständig zu werden, es geht darum dass wir uns lösen von religiös, geistiger Bevormundung; DAS IST UNSERE VERANTWORTUNG! Mit Anklagen gegenüber der WTG alleine ist es nicht getan. Leider werde ich auch immer missverstanden. Hatte letztes Wochenende wieder ein Gespräch mit einer Zeugin, die mich unbedingt zur Rückkehr bewegen wollte. Sie machte mir zum Vorwurf ich würde Fehler beim Sklaven und der LK suchen. Doch das ist nicht der Punkt. Natürlich machen sie Fehler, natürlich sind sie nicht inspiriert – ABER WARUM ERWARTEN SIE EINEN GEHORSAM, ALS OB SIE INSPIRIERT WÄREN??!! Warum übernehmen sie nicht die Verantwortung für ihre Fehler? Aber wie gesagt, das alles entbindet uns nicht unserer Verantwortung. Was werden wir Jehova sagen, wenn wir uns für alles was wir getan und gesagt haben verantworten müssen? Können wir sagen, wir haben es geglaubt und getan, weil „sie“ uns es so beigebracht haben? Wenn diese Ausrede vor Gott Gültigkeit hätte, so wären wohl fast alle Menschen unschuldig.
    Die dazu gehörigen Bibeltexte und die geschichtliche Untermauerung kannst du auf diesen Seiten zur Genüge finden.
    Liebe Grüße
    Bernard

  • Becky
    März 7, 2011

    Hallo,

    der Vergleich mit Dem Schienensystem find ich gut, ich habe mir den Text aus Matthäus 24:45-47 noch mal genau angeschaut, man sollte den Text weiter lesen, denn Jesus erklärt das “ jener Sklave“ seine Mitsklaven schlagen wird und mit Gewohnheitstrinker zusammen sein wird, aber er wird seine Strafe bekommen( Matthäus 24:48-51/ Lukas 12:42-48).

    lg Becky

  • Bruderinfo
    März 7, 2011

    Liebe Becky,
    willkommen hier bei bruderinfo. Was denkst du selber was damit gemeint ist das „jener Sklave“ seine Mitsklaven schlägt? Deine Meinung würde uns hier interessieren. LG bruderinfo.

  • Martin an Becky
    März 7, 2011

    Hallo Becky,

    Meintest Du diesen Text?

    Auszug aus Luther-Bibel
    Vom treuen und vom bösen Knecht
    NWÜ-treuer und verständiger Sklave)
    45 Welcher ist aber nun ein treuer und kluger Knecht, den der Herr gesetzt hat über sein Gesinde, daß er ihnen zu rechter Zeit Speise gebe? 46 Selig ist der Knecht, wenn sein Herr kommt und findet ihn also tun. 47 Wahrlich ich sage euch: Er wird ihn über alle seine Güter setzen. (Matthäus 25.21) (Matthäus 25.23)

    48 So aber jener, der böse Knecht, wird in seinem Herzen sagen: Mein Herr kommt noch lange nicht, (2. Petrus 3.4) 49 und fängt an zu schlagen seine Mitknechte, ißt und trinkt mit den Trunkenen: 50 so wird der Herr des Knechtes kommen an dem Tage, des er sich nicht versieht, und zu einer Stunde, die er nicht meint, 51 und wird ihn zerscheitern und wird ihm den Lohn geben mit den Heuchlern: da wird sein Heulen und Zähneklappen.

    Liebe Becky, seid wann gibt es den „bösen Knecht oder Sklaven“ Deiner Meinung nach? Wer ist er?

    Sind Deiner Meinung nach Menschen, die bestimmte Vorgehensweisen der leitenden Körperschaft kritisieren, deren Auswirkungen das ganze Gemeinwesen der christlichen Brüder global betreffen,ein Teil des „bösen Sklaven“, auch wenn Ihre Kritik berechtigt nachweisbar ist? Wie denkst du darüber?

    Sei gegrüßt Martin

  • Dennis
    März 7, 2011

    Hallo Martin,

    möchte mich ausdrücklich den Worten von Bruderinfo anschließen. Lass einfach deine spöttischen Bemerkungen mit „Mitteilungskanal Bruderinof“ usw. und teile dich erst wieder mit wenn du auch wirklich was zu sagen hast.

    Du weißt genau, dass Bruderinfo jeden Artikel mit dem Hinweis versieht, dass es sich hier um das derzeitige bibl. Verständnis und Erkenntnis handelt und kein Anspruch auf absolute Wahrheit erhoben wird.

    Kritik mit guten Argumenten muß jeder aushalten können, auch Bruderinfo und die Kommentatoren hier.

    Aber anscheinend hast du nur Hohn und Spott übrig und darauf können alle hier verzichten.

    Gruß
    Dennis

  • Dennis
    März 7, 2011

    Lieber Martin,

    es ist schön zu hören, dass die Differenzen zw. Dir und Bruderinfo ausgeräumt wurden. Auch ist dein Ton in deinem letzten Kommentar ein deutlich anderer als die Kommentare zuvor.

    Ich habe sehr aufmerksam deinen Kommentar vom 16.03.11 gelesen und möchte deine Sichtweise auch dahingehend unterstützen, dass es auch hier auf dieser Seite wichtig sein muss den Fokus auf positive Aspekte unserer Gemeinschaft zu richten.

    Damit hast du natürlich völlig recht!

    Ich kann von mir sagen, dass ich mich mit meiner heutigen Erkenntnis der Bibel, der internen Vorgänge in der Leitenden Körperschaft und den Widersprüchen zur offizielle Lehre, die eklatant sind, eigentlich schon längst hätte von den „Zeugen Jehovas K.d.Ö.R.“ verabschieden müssen.

    Ich habe es bis heute nicht getan.

    Zum einen, weil ich an meinen Brüdern und an meiner Versammlung und besonders an meiner Familie sehr hänge und zum anderen weil ich diese Personen für die Irrlehren, Widersprüche und schweren Versäumnissen der WTG nicht verantwortlich machen kann. Dazu kommt noch das Bereitstellen von Studienhilfsmittel usw., das ich nicht geringschätzen möchte.

    Das bringt mich jedoch in ein Dilemma, denn dadurch handle ich gegen das, was ich durch meinen Predigtdienst letztlich von anderen erwarte, nämlich Konsequenzen aus der neugewonnen Erkenntnis zu ziehen.

    Dabei stelle ich mir auch immer die Frage:

    Wenn ich heute ein überzeugter Mormone wäre (viele identische Lehren zu uns; gehen auch predigen) und 2 „Zeugen“ klingeln bei mir an der Tür und wir sprechen über die Bibel, Gott und Jesus Christus und es stellt sich heraus, dass einiges fragwürdig ist bei den Mormonen, würde ich dann den Mormonen den Rücken kehren und mich den Zeugen anschließen?

    Meine klare Antwort lautet: NEIN!

    Warum? Weil dann derselbe Mechanismus greifen würde, der auch in deinen Worten zum Ausdruck kommt. Es ist dieser Mechanismus, der in uns tief verwurzelt ist, besonders bei denen, die in eine Religionsgemeinschaft geboren wurden:

    „Etwas was ich mein ganzes Leben geglaubt und als richtig empfunden habe kann doch nicht von heute auf morgen falsch sein? Ja, DIE ANDEREN haben mir einige Irrlehren und Fehlentwicklungen bei uns (Zeugen, Mormonen usw.) aufgezeigt, aber es gibt ja auch gutes und richtiges bei uns, also bleib ich lieber was ich bin und vertraue auf Gott, er wird es schon richtig stellen.“

    Es ist dieses Gefühl des Nicht-wahr-haben-Wollens, dass man sein ganzes Leben falsch lag und nur einem wunderschönen Traum gefolgt ist, aus dem man nicht zu erwachen drohte.

    Deine sehr ehrenwerte Empfehlung ist ja, dass wir zu Jehova beten sollen, damit wir Fehlentwicklungen aushalten können, bis er eingreift und die Organisation wieder auf die „Schienen“ setzt, wie du dich ausdrückst.

    Das ist zwar ein schöner Vergleich, aber die Voraussetzung dafür ist nicht gegeben, denn diese „unsere“ WT-Organisation hat weder den Segen Jehovas noch hat sie eine historische Legitimität und der Wachtturm selbst bestätigt das:

    *** w81 1. 3. S. 24 Schätzt du den „treuen und verständigen Sklaven“? ***

    „ Von Pfingsten 33 u. Z. an hat diese sklavenähnliche Versammlung in den vergangenen 1 900 Jahren ihren Gliedern geistige Speise ausgeteilt und hat sich dabei als treu und verständig erwiesen.“

    *** w75 15. 5. S. 298 Der Lohn für Untreue ***

    „Zu Pfingsten des Jahres 33 u. Z., kurz nach seiner Auferstehung und Himmelfahrt, gründete Jesus die Christenversammlung. … Diese „Sklaven“klasse, die geistgesalbte Christenversammlung, würde treu bleiben, bis Jesus wiederkäme, um das gegenwärtige böse System zu vernichten“

    *** w75 15. 4. S. 238 Wie erhalten Christen geistige Speise? ***

    „ Er ist das Haupt der Versammlung, seines Sklaven, und seine Worte zeigen, daß er die Glieder der Versammlung stärken würde, damit sie die Jahrhunderte hindurch Speise an seine „Hausknechte“ austeilen würden. Offenbar nahm jede Generation der „Sklaven“klasse nicht nur selbst Speise zu sich, sondern reichte sie auch der nachfolgenden Generation weiter.“

    Wenn wirklich Jesus eine „Sklavenklasse“ im Jahre 33 u.Z. eingesetzt hat und diese Klasse nie aufhörte zu existieren, wieso hat sich dann Charles T. Russell nicht an diese Sklavenklasse gewandt um „geistige Speise“ vom Kanal Gottes zu erhalten?

    Er hat nichts der Gleichen getan sondern de facto eine neue Religion gegründet, etwas anderes zu Behaupten ist sinnlos, denn alles kann klar durch die Geschichte und die Schriften von Russell und seinen Nachfolgern belegt werden.

    Der Grundsatz der Bibel wurde sehr schnell über Bord geworfen „nicht über das hinaus zu gehen, was geschrieben steht“. Denn als Russell und seine Freunde, sicher aufrichtig, anfingen die Bibel zu studieren, lehnten sie noch jede Organisationsstruktur und Hierachie ab, weil sie ja so klein waren, dass es nicht erforderlich war. Alles wurde auch schön mit der Bibel begründet „die Freiheit, die zu Christus gehört“ usw. Doch als alles so schnell größer und größer wurde und der Faktor Geld eine immer gewichtiger Rolle spielte machte man eine 180°-Drehung und nun betonte man die „leitende Körperschaft“ und den „Sklaven“, natürlich alles schön mit der Bibel begründet.

    So wurden IMMER, damals wie heute, die biblischen Lehren den Realitäten angepasst, so dass eine Leitung durch Jehova wohl niemand ernsthaft behaupten kann. Besonders eindrucksvoll ist dies bei der „Generationen“-Lehre zu sehen, wo sich der „Sklave“ selbst nur noch der Lächerlichkeit preisgibt. Die Grundlehren der Bibel, die natürlich auch gelehrt werden, möchte ich hier nicht unerwähnt lassen.

    Aus deinen Schlussbemerkungen kann ich aber auch herauslesen, dass dir die Entwicklungen bei uns nicht egal sind und du fest im Vertrauen nicht auf eine menschl. Organisation sondern auf Jehova und Jesus Christus lebst und dazu ist jeder hier aufgerufen.

    Ich glaube sogar, dass diese Seite hier ein kleiner Baustein ist um wieder auf das wahre Urchristentum zurückzufinden, jeder natürlich in seiner persönlichen Ausprägung. Denn „Bruderinfo“-Bewegungen gibt es mittlerweile weltweit und es ist auch nicht mehr aufzuhalten, dass sich die Brüder informieren und ihre Sichtweise anhand der Bibel überdenken, weg von der Organisation hin zu einer neuen Verbundenheit mit unserem Herrn und Erlöser.

    Noch einen schönen Tag.

    Brüderliche Grüße
    Dennis

  • Alois
    März 7, 2011

    Lieber Bruder Dennis

    Bewegungen von Brüdern, welche nur Jehova und seinem Sohn vertrauen wollen, muss es auf welche Art auch immer, weltweit geben, denn ab einer bestimmten Zeit wird unser wahrer Hirte Jesus die zerstreuten Schafe sammeln zu einer Herde. Diese zerstreuten Schafe sind die klugen Jungfrauen.

    Jes. 11
    11. Und es wird geschehen an jenem Tage, da wird der Herr noch zum zweiten Male seine Hand ausstrecken, um den Überrest seines Volkes, der übrigbleiben wird, loszukaufen aus Assyrien und aus Ägypten und aus Pathros und aus Äthiopien und aus Elam und aus Sinear und aus Hamath und aus den Inseln des Meeres.
    12. Und er wird den Nationen ein Panier erheben und die Vertriebenen Israels zusammenbringen, und die Zerstreuten Judas wird er sammeln von den vier Enden der Erde.

    Jes. 54
    7. Einen kleinen Augenblick habe ich dich verlassen, aber mit großem Erbarmen will ich dich sammeln;

    Ganz deutlich schreibt Jeremia, im Vers 4 ist unser wahrer Hirte Jesus und seine Werkzeuge gemeint:

    Jeremia 23
    1. Wehe den Hirten, welche die Schafe meiner Weide zu Grunde richten und zerstreuen! spricht Jehova.
    2. Darum spricht Jehova, der Gott Israels, also über die Hirten, die mein Volk weiden: Ihr habt meine Schafe zerstreut und sie vertrieben, und habt nicht nach ihnen gesehen; siehe, ich werde die Bosheit eurer Handlungen an euch heimsuchen, spricht Jehova.
    3. Und ich werde den Überrest meiner Schafe sammeln aus all den Ländern, wohin ich sie vertrieben habe; und ich werde sie auf ihre Triften zurückbringen, daß sie fruchtbar seien und sich mehren.
    4. Und ich werde Hirten über sie erwecken, die sie weiden werden; und sie sollen sich nicht mehr fürchten und nicht erschrecken, noch vermißt werden, spricht Jehova.

    Oder nochmal Jeremia Kap. 29 was sich damals erfüllt hat und nocheinmal im übertragenen Sinne in der Endzeit passiert:

    8. Denn so spricht Jehova der Heerscharen, der Gott Israels: Laßt euch von euren Propheten, die in eurer Mitte sind, und von euren Wahrsagern nicht täuschen; und höret nicht auf eure Träume, die ihr euch träumen lasset.
    9. Denn sie weissagen euch falsch in meinem Namen; ich habe sie nicht gesandt, spricht Jehova.
    10. Denn so spricht Jehova: Sobald siebzig Jahre für Babel voll sind, werde ich mich eurer annehmen und mein gutes Wort an euch erfüllen, euch an diesen Ort zurückzubringen.
    11. Denn ich weiß ja die Gedanken, die ich über euch denke, spricht Jehova, Gedanken des Friedens und nicht zum Unglück, um euch Ausgang und Hoffnung zu gewähren.
    12. Und ihr werdet mich anrufen und hingehen und zu mir beten, und ich werde auf euch hören.
    13. Und ihr werdet mich suchen und finden, denn ihr werdet nach mir fragen mit eurem ganzen Herzen;
    14. und ich werde mich von euch finden lassen, spricht Jehova. Und ich werde eure Gefangenschaft wenden und euch sammeln aus allen Nationen und aus allen Orten, wohin ich euch vertrieben habe, spricht Jehova; und ich werde euch an den Ort zurückbringen, von wo ich euch weggeführt habe.

    Es gibt noch sehr viele weitere Bibelstellen die dasselbe aussagen in 5. Mose, Hesekiel, Micha, Zephania, Sacharia und viele andere Propheten.

    Vermutlich hat die Zeitenwende in der sich Jehova und sein Sohn Jesus aufmacht um die ihm treuen Schafe zu sammeln 2009 / 2010 begonnen. Wie viele Jahre dieses Sammeln dauert, können wir Menschen nicht wissen. Es gibt keine Zufälle, vor 10 Jahren wäre das was sich jetzt in Bewegung gesetzt hat unmöglich gewesen, denn ohne den Geist unseres Vaters bekommt man nichts zustande.

    Aus den Prophezeiungen begründet erwarte ich in der Zukunft eine Begebenheit welche es biblisch begründbar unmöglich macht weiter aktiv in den Zusammenkünften „mitzumachen“, es vielleicht sogar unmöglich macht, die Zusammenkünfte überhaupt mit gutem Gewissen zu besuchen. Das ist dann im übertragenen Sinne der Punkt in dem die Urchristen aus Jerusalem auf die Berge geflohen sind.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Ulrike P.
    März 7, 2011

    Hallo Alois,
    jetzt verstehe ich dich, danke für die Bibelstellen.

    Schwesterliche Grüße Ulli

  • Manfred
    März 7, 2011

    Lieber Alois,
    Dem letzten Absatz kann ich voll und ganz zustimmen. Vielleicht wird sogar der Knackpunkt die K.d.ö.R. sein.
    Jetzt werden Prozesse geführt, damit der Status in jedem Bundesland anerkannt wird. Evt. wird der Staat von der Gesellschaft bestimmte Auflagen fordern, die nach der biblischen Lehre Götzendienst sind. Dann wird die Gesellschaft möglicherweise weitere Kompromisse machen und wir müssen uns entscheiden ob wir da mitmachen werden.

    Aber sage mir, wie Du auf die Jahreszahlen 2009 / 2010 gekommen bist?
    Vielen Dank im Voraus.
    Liebe Grüße Manfred

  • Alois
    März 7, 2011

    Lieber Manfred

    Jahreszahlen kann man biblisch nicht beweisen. Es gibt aber ein paar Brüder welche aufgrund der jahrzehntelangen Beobachtungen der Entwicklung innerhalb und außerhalb der Zeugen Jehovas vage erkannt haben, wie weit der Zeitablauf fortgeschritten ist.

    So denken wir dass die geistige Nacht nach dem 1975 Fiasko, also 1976 begonnen hat. In der Nacht schläft alles ein, auch die „klugen Jungfrauen“. Sobald es aber am Horizont beginnt hell zu werden, werden auch die Lebensgeister wieder wach. Danach kommt die Morgenröte, ein hochprophetisches Wort. Denn zwischen dem Beginn der Morgenröte und dem Erscheinen der Sonne am Horizont findet die entgültige Trennung der klugen und der unklugen Jungfrauen statt. Frühestens wenn die Sonne sichtbar aufgeht kommt Harmagedon.

    1.Mos. 19
    23. Die Sonne ging auf über der Erde, als Lot in Zoar ankam.
    24. Und Jehova ließ auf Sodom und auf Gomorra Schwefel und Feuer regnen von Jehova aus dem Himmel;
    25. und er kehrte diese Städte um und die ganze Ebene und alle Bewohner der Städte und das Gewächs des Erdbodens.

    Nun ein paar prophetische Bibelstellen in Bezug auf letze Stunden vor dem Sonnenaufgang und am Morgen:

    Psalm 46
    4. Ein Strom-seine Bäche erfreuen die Stadt Gottes, das Heiligtum der Wohnungen des Höchsten.
    5. Gott ist in ihrer Mitte, sie wird nicht wanken; Gott wird ihr helfen beim Anbruch des Morgens.

    Psalm 101
    8. Jeden Morgen will ich vertilgen alle Gesetzlosen des Landes, um aus der Stadt Jehovas auszurotten alle, die Frevel tun.

    Psalm 110
    3. Dein Volk wird voller Willigkeit sein am Tage deiner Macht; in heiliger Pracht, aus dem Schoße der Morgenröte wird dir der Tau deiner Jugend kommen.

    Hosea 6
    1. „Kommt und laßt uns zu Jehova umkehren; denn er hat zerrissen und wird uns heilen, er hat geschlagen und wird uns verbinden.
    2. Er wird uns nach zwei Tagen wieder beleben, am dritten Tage uns aufrichten; und so werden wir vor seinem Angesicht leben.
    3. So laßt uns Jehova erkennen, ja, laßt uns trachten nach seiner Erkenntnis! Sein Hervortreten ist sicher wie die Morgendämmerung; und er wird für uns kommen wie der Regen, wie der Spätregen die Erde benetzt.“
    4. Was soll ich dir tun, Ephraim, was soll ich dir tun, Juda, da eure Frömmigkeit wie die Morgenwolke ist und wie der Tau, der früh verschwindet?

    Un jetzt noch ein Hinweis was mit der Organisation im Laufe des Morgenrots passieren wird:

    Hos. 10
    15. Also hat Bethel euch getan um der Bosheit eurer Bosheit willen: mit dem Morgenrot wird Israels König gänzlich vernichtet sein.

    Die nächsten Jahre werden spannend werden. In diesem Zusammenhang kann man noch den Tagelöhner erwähnen. Die Zeugen Jehovas sind der Tagelöhner, sie glaubten nach Beendigung des Tages (1975) den Lohn zu erhalten. Sie haben ihn aber bis Heute noch nicht erhalten. Aber Jehova hat schon ins Gesetz Mose schreiben lassen, dass ein Tagelöhner vor dem Sonnenaufgang seinen Lohn erhalten muss! Lohn heißt nicht Harmagedon, sondern die Gewissheit zur Herde Jesu zu gehören.

    3. Mos. 3:13
    Du sollst deinen Nächsten nicht bedrücken und sollst ihn nicht berauben; der Lohn des Tagelöhners soll nicht bei dir über Nacht bleiben bis an den Morgen.

    Eigentlich will ich damit sagen, dass selbst im Gesetzestext Moses eine Menge Prophetie drin steckt.

    In Matth. 24 sagte Jesus:
    37. Aber gleichwie die Tage Noahs waren, also wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.
    38. Denn gleichwie sie in den Tagen vor der Flut waren: sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten, bis zu dem Tage, da Noah in die Arche ging,
    39. und sie es nicht erkannten, bis die Flut kam und alle wegraffte, also wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.

    Die Menschen haben und werden somit nicht bemerken, dass die neuzeitliche Noahklasse sich ab einer gewissen Zeit aufmacht in die Arche zu gehen, gedrängt durch unseren Hirten Jesus. Dem Rest der Welt ging es ganz gut, ein Zustand der Heute noch lange nicht eingetreten ist.

    1.Mos. 7
    4.Denn in noch sieben Tagen, so lasse ich auf die Erde regnen vierzig Tage und vierzig Nächte und werde vertilgen von der Fläche des Erdbodens alles Bestehende, das ich gemacht habe.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Thomas
    März 7, 2011

    Eine sehr gute Zusammenstellung lieber Alois, besonders wäre auch zu erwähnen das die Juden die sich an ihre Pharisäerführung hielten nicht auf die Warnung vor der Vernichtung achteten.
    Die Parallele zu heute wäre, dass die Schafe Jesus auch NUR auf SEINE Stimme hören werden und das jedes (Zeugnis)Werk erprobt werden wird.
    Wir haben also viele Gründe und auch gute Möglichkeiten unser Glaubensfundament nach diesen offenbarten Wahrheiten aufzubauen und dadurch nicht länger in der Gefahr zu stehen, Teilhaber an den Sünden falscher Hirten zu werden.
    Für mich war diese Erkenntnis sehr befreiend und ich kann heute ungetrübt dem Christus dienen und den Vater ehren.
    Herzlichts, Dein Bruder im Herrn
    Thomas

  • Martin
    März 7, 2011

    Lieber Matthäus

    Viele Deiner Argumentationen sind sicherlich nicht von der Hand zu weisen. Aber „vom Staat anerkannt zu werden“ im Sinne von Anpassung in Lehre und Glaubenskompromissen und „als Religionsgemeinschaft anerkannt zu werden, incl. produzierender Tätigkeiten „, dass ist ja wohl ein ganz offensichtlicher Unterschied. Es ist ja wohl keine Frage, ob eine Religionsgemeinschaft über 200.000 Mitglieder verfügt oder über 20 Millionen, alle Kirchen und Religionen sind nun mal den Zwängen der Gesetzmäßigkeit der Obrikkeit ausgesetzt. Z.B gehen den Kirchen auch die Einnahmen gravierend zurück und zwingt sie zu anderen Maßnahmen. Hier ist zu beobachten, dass sie sich immer mehr der gesetzlich geregelten Stiftungseinrichtungen bedienen und damit aufgetretene Lücken der Zahlungseingänge durch Zweckspenden ausgleichen.

    Natürlich ist es legal, im Rahmen auch der steuerlichen Gegebenheiten und weiterer Vorteile, die der Staat Religionsorgenisationen einräumt, die sich für Etik und Moral des Volkes stark machen, diese Möglichkeiten zu nutzen, ohne dass man sich dem Staat anbiedert oder entscheidene Kompromisse macht. Im Gegenteil, es wäre wahrscheinlich ein fahrlässiges Versäumnis gewesen, hätten die verantwortlichen Brüder nicht mit den alten Gegebenheiten gebrochen, denn im Vereinsrecht wird es immer schwieriger, steuerliche Gegebenheiten als Religionsgemeinschaft darzustellen.

    Auch Jesus sagte: Gebt Cäsar was dem Cäsar gehört (dazu gehören auch eingeräumte Steuervorteile und andere Vorteile) und Gott, was Gott gehört. Solange ein demokratisches System eine solche Chance bietet und damit auch Steuern legal vermieden werden und so zum Allgemeingemeinwohl beigetragen werden kann und somit mit Spendeneinnahmen noch umsichtiger umgegangen werden kann, ist doch dieser Weg „dieser Anerkennung des Staates“ nichts verwerfliches.Das kann sich auch einmal ganz schnell wieder ändern. Diese Situation war 1974 mit Sicherheit noch nicht gegeben. Schließlich ist Selters ein europäisches Druckzentrum geworden und ein „ordensähnliches Unternehmen“, das der gesamten europäischen Bruderschaft DIENEN soll.

    Ich weiss, jetzt gehen bei Dir wieder die roten Lampen an. Aber hier halte ich Deine Argumentation für nicht ganz fair durch das Kurzzitat aus EW 1974.

    Ich stelle mir im Geiste vor, wenn sich die BRUDERINFO-GEMEINSCHAFT plötzlich international organisieren würde, und Du hättest die Aufgabe, die Organisation mit zu gestalten – den Bereich Spendenverwaltung und internationale Standorte – so würdest Du auch darüber nachdenken, wie alles am besten auf gesetzlichen Füssen und in gesetzlichen Gegebenheiten gestellt werden könnte, denn jegliche Aktivität erfordert immer Geldfluss und schon bist Du im Fisier der Obrigkeit.

    Ich denke also, dies sollte nicht Kernpunkt der Kritik an der WTG sein. Da gibt es sicherlich genügend andere Bereiche, die eigentlich viel gravierender wären.

    Gruss Martin

  • Alois
    März 7, 2011

    Hallo Martin

    Auch bei mir gehen die Roten Lampen an wenn ich Deinen Beitrag lese. Du redest alles schön, das ist Dein gutes Recht. Viele von uns sehen das anders, das ist unser Recht.

    Es ist in den Propheten vorhergesagt, dass sich Gottes Volk Hilfe in Ägypten holt. Hätten sie auf Jehova vertraut, so bräuchten sie nicht die Hilfe der Welt mit Steuervorteilen, staatlicher Anerkennung usw.

    Bruderinfo ist nicht einmal ein Verein, es hat Null staatliche Hilfe und es wird hoffentlich auch so bleiben. Denn wir wollen auf Jehova und seinen Sohn vertrauen. So wie König Hiskia nur Jehova vertraut hat und nicht den Ägyptern.

    Falls der wenig wahrscheinliche Fall eintreten würde dass Bruderinfo einen Verein bildet, um gewisse Vorteile zu haben, dann wären viele Brüder hier so schnell weg wie sie gekommen sind. Ich in jedem Fall und ich glaube Matthäus auch. Denn wir wollen mit ungeteiltem Herzen an Jehova glauben und nicht mit geteiltem Herzen Jehova und einer Organisation.

    Wir wollen auch keine Bücher oder Zeitschriften haben, denn wir haben die Bibel und den Heiligen Geist. Wenn wir dann mal was nicht vestehen, dann diskutieren wir darüber und jeder nimmt sich das was er anhand der Bibel als belegt ansieht. Wenn es dann mal mehrere Meinungen gibt, auch egal, denn nur der Glaube an Jehova, Jesu, die Verheißung und die Nächstenliebe zählt. Denn Christ sein heißt frei sein, eine Freiheit die es in der Organisation ganz bestimmt nicht gibt. Dort geht man durch das schwere Joch und dem schlechen Essen schier Zugrunde.

  • Dennis
    März 7, 2011

    Lieber Martin,

    deine Argumente kann ich ganz gut nachvollziehen weil ich vor Jahren auch so dachte und oft die Position des Sklaven zur K.d.ö.R.-Frage verteidigt habe. Das hat sich geändert, denn es kann nicht sein, dass ständig davon gefaselt wird „ihr dürft kein Teil der Welt sein“ und dann tun sie (Sklave) genau das Gegenteil.

    Wenn ich heute noch daran zurück denke, dass ich allen ernstes in der Schule meiner Klassenlehrerin gesagt habe, dass ich weder den Klassensprecher wähle noch mich dafür aufstellen lasse, weil das eine Vorstufe zu politischer Aktivität ist, läuft mir heute noch die Schamesröte in´s Gesicht.

    Warum ich das gesagt habe? Ich war jung und naiv und meine Eltern haben mir das mit der Hilfe der WT-Literatur so beigebracht. Nichts davon war logisch und hatte eine bibl. Begründung, außer natürlich mit der Sklaven-Allzweckwaffe „ihr dürft kein Teil der Welt sein“. Der Sklave liefert dann auch gleich mit, was im Detail mit diesem Bibelvers alles verboten ist.

    Die ganzen Änderung mit Zivildienst erlaubt, Wahlen u. Blutfraktionen = Gewissensentscheidung, u.v.m. sind alles nur Anbiederungen um diesen Status in unserem Land zu bekommen. Das ist der eigentliche Skandal.

    Sie haben nicht anhand der Bibel erkannt, dass diese Verbote oder Gebote mit Androhung von Einschränkungen oder sogar Ausschluss, falsch waren und sich entschuldigt, sondern sie haben es wegen des Drucks des Staates getan, um doch diesen Status zu bekommen.

    Diesen ganzen Scheinargumente des Sklaven, dass das ja die richtige Organisationsform für eine Religionsgemeinschaft unserer größe wäre, gehe ich nicht mehr auf den Leim.

    Man stelle sich nur vor was man alles hätte machen können mit den tausenden Euros Spendengeldern, die in dem Zeitraum von 15 Jahren für Anwälte, Gutachten, Gerichtskosten ausgegeben wurden und einfach alles in die Hände Jehovas gelegt hätte. Übrigens geht die Sache ja noch weiter, denn wie diese Woche bekannt wurde wird die WTG gegen die Entscheidungen in BaWü und RLP zur Nichtanerkennung klagen. Also werden weiter Spendengelder in den Sand gesetzt für die Erlangung einer Rechtsform, verliehen von einem Staat, der von Satan benutzt wird und „sehr bald“ in Harmagedon untergeht.

    Aber zum Glück müssen wir nicht dafür vor Gott Rechenschaft ablegen.

    Gruß
    Dennis

  • Matthäus
    März 7, 2011

    Lieber Martin, von Alois und Dennis wurde ja schon auf deine Meinung eine andere Sichtweise, mit der ich absolut einig gehe, hier niedergeschrieben.

    Ich möchte dir auch meine erweiterte Sichtweise wiedergeben.

    Ich persönlich hätte kein Problem wenn sich die Organisation um staatliche Anerkennung bemüht – was immer die Gründe auch sind – Geld spielt auf alle Fälle eine entscheidende Rolle.

    Genauso warum soll man eine weltumspannende Institution wie die UNO im Sinne von Freiheit für religiöse Ausübung, nicht ebenso anzapfen. Auch Paulus berief sich auf Cäser, weil er wußte das dieser Machthaben das Sagen hatte.

    Doch womit ich ein Problem habe wenn die Organisation Jahrzehnte gegen die Kirche als Hure, gegen die UNO als abscheuliches wildes Tier wettert, man könnte die Sache noch ausdehnen auf Kindesmißbräuche – auch hier das gleiche Spiel. Auf pädophiele Prister wird mit erhobenem Zeigefinger verwiesen, es werden die vielen Millionen Entschädigungszahlungen angekreidet und in den eigenen Reihen läuft es in gleicher Weise ab. Auch hier gibt es Älteste – ja selbst ein Brooklyner Bethelältester wurde verhaftet wegen schwerer sittlicher Vergehen – siehe:

    ich hoffen der Link wird veröffentlicht – sonst schreibe mir) — (LIEBER MATTHÄUS, sei uns nicht böse, aber es scheint uns geboten diesen Link nicht freizugeben.)

    Das messen mit zweierlei Mass ist für Jehova etwas abscheuliches -so steht es in seinem Wort. Die Anklage und Verurteilung von anderen Religionen, zwar heute nicht mehr, ebenso gibt es heute nur mehr lobende Worte über die UNO – gib nur einmal in die CD Library ein: „UNO wildes Tier“ – und du wirst nichts mehr finden.

    Es gibt jedoch noch alt gediente Kreisaufseher, bei uns haben wir einen solchen den kenn ich seit der 1960er Jahren. Er ist trotz seines hohen Alters immer noch im Amt. Er gab einmal ehrlich zu als er einen ausgeschlossenen Bruder (selbst gegangen) besuchte und auch die staatliche Anerkennung (in Österreich) zur Sprache kam, seine Worte: „Ich bin nicht glücklich über die staatliche Anerkennung!“

    Vor 14,15 Jahren hat dieser ausgeschlossene Bruder die Gemeinschaft verlassen – der Grund seine beiden Söhne (beide waren nicht getauft)sollten um nicht zum Militär einberufen zu werden den Zivildienst absolvieren. Das war kurz bevor es von der LK. der Zivildienst „ERLAUBT“ wurde. Die Söhne wurden „als ungetaufte Verkündiger“ sofort von diesem Status öffentlich ENTHOBEN. Die Empörung des Bruders (der selbst beim Staat als Beamter tätig war) führte dazu mit der ganzen Familie die Versammlung zu verlassen. Bis heute keine Entschuldigung !!!

    Diese Scheinheiligkeit, diese Heuchelei, dieses Unrecht an Brüdern klage ich an! …und die NICHTBEREITSCHAFT auch einmal zu sagen: …es tut uns leid, soviele junge Brüder haben weil sie der Organisation mit dem Druck des Gemeinschaftsentzug, gehorchen wollten, einen Gefängnisaufenthalt oder hohe Strafen, eine Vorstrafe in Kauf genommen – völlig umsonst. Ein anderer KA sagte einmal die UNVERFRORENEN Worte am KK: „Es hat ihnen nicht geschadet!“

    All dass, wie man hier Brüder vor den Kopf stößt, erinnert mich stark an die grausamen Despoten in den arabischen Ländern, die auch ohne mit der Wimper zu zucken den Tod der Menschen billigend in Kauf nehmen. Und hat dies nicht auch die Organisation über Jahrzehnte mit der Blutdoktrin oder in Malawie gemacht?

    Ich gestehe jedem (auch mir) Fehler zu. Doch von jedem Sünder wird erwartet das es ihm leid tut, das er bereut (immer wieder) und nicht das er seinen Fehler rechtfertigt oder schön redet und genau das hat die Organisation immer wieder am laufenden Band gemacht. (Siehe die Rundschreiben zur UNO Mitgliedschaft) Da „bringt man Brüder lieber um“ um sie Mundtod (Ausschlu) zu machen, bevor man demütig einen eigenen Fehler eingesteht und einfach nur sagt: „Es tut mir (uns) leid!“

    Die Folgen der Worte Jesu: …mit dem Maß mit dem ihr meßt wird euch gemessen werden! Ich glaube das diese Verantwortlichen an solche Worte Jesu nicht mehr glauben oder sie nicht ernst
    nehmen – oder wie siehst du das?

  • Matthäus
    März 7, 2011

    Zur Zensur meines Links – ich habe kein Problem, ihr müßt wissen was erlaubt ist und was nicht. Vielleicht darf ich dennoch die Empfehlung an alle abgeben doch einmal selbst zu forschen und damit zu prüfen (was wir ja alle sollten):

    Google macht es möglich – bitte unter Stichwort: „silentlambs“

    Hier listet ein ehemaliger Ältester aus den USA seine Erfahrungen zu Kindesmißbrauch auf – er war auch mit einer Abordnung in Selters (vor den Toren)

    Ich schreibe dies auch um nicht zu sagen das wäre die berühmte einzelne Ausnahme – es ist hier von 10 000enden Fällen die Rede !!!

  • Dennis
    März 7, 2011

    Hallo Matthäus,

    bitte vorsichtig sein mit den Daten von „silentlambs“, hier wird einfach eine Zahl in den Raum geworfen:

    (Zitat)“Interne Quellen enthüllen 23.720 gemeldete/nicht gemeldete Kinderschänder in den Akten der Weltzentrale der Zeugen Jehovas New York…“

    Diese Zahl ist weder überprüfbar, noch wird genau gesagt wie diese zustande kommen soll. Wenn ich diesen Artikel richtig verstehe geht es auch „nur“ um die USA. Was in anderen Ländern los ist darüber wird nichts gesagt.

    Ich bin sehr skeptisch bei solchen Seiten im Internet, es kann ja wirklich alles behauptet werden ohne das man es mit einer unabhängigen Quelle nachprüfen kann.

    Aber trotzdem glaube auch ich, dass es ein schwerer Fehler ist, wie von Seiten der WTG mit Kindesmißbrauch umgegengen wird. Hier sind wir kein Stückchen besser als die katholische Kirche.

    Das Motte lautet auch hier:

    geheim halten, leugnen, beschwichtigen

    Viele Grüße
    Dennis

  • Frank&Frei
    März 7, 2011

    in Sachen Kindsmissbrauch wurde regelmäßig über ALLE Kreiaufseher jede Ältestenschaft instruiert, wie mit Eltern zu verfahren sei, deren Kinder missbruachtwurden und die dann zum Staatsanwalt gingen was hätte nicht sein sollen: Kommittee und Auschluss
    Und dann war irgendwann Anfang der 2000er Jahre eine Ä-Schulung, da erinnere ich mich genau, dass ein Unterweiser sagte: hindert niemanden daran zur Polizei zu gehen. Da ging ein Raunen durch die Reihen der Ältesten, mehr aber auch nicht, denn es war klar dass plötzlich eine Doktrin um 180° gedreht wurde.
    Wenn die Barbara Anderson scheribet, dass anllein im englischsprachigen Bereich an die 23700 Fälle von Kindsmissbrauch aktenkundig waen – warum sollte man das anzweifeln, diehaat viele jahre im HQ gearbeitet.
    Ja, und warum wohl wurde das Versammlungsbuchstudium aus den Wohnung weggenommen?
    Dass da mit Fälle von Kindsmissbruach zusammenhängen hat ja wohl noch keiner nachvollzogen. Aber so ist es.
    Auf er einen Seite HUI, wir sind so viel besser als die Welt, auf der anderen Seite so ein verkommenes Verhalten, Kindern die Zukunft zu verbauen. Das ist nicht nur eklig, das ist einfach gotteslästernd, das ist Schöpfungs-entehrend.
    Und der WT besteht auf die 2 Zeugen REgelung, als wenn einer ein Kind im Beisein von anderen sexuell missbraucht.
    Allein schon dieser Umstand und dass das ganze so ziemlich unterm Teppich gehalten wird ist eine Sünde, für die es wohl schwer eine Loslösung gibt.
    Aber immer betonen, wie viel besser die Zeugen sind. Man, dise Selbstbeweihräucherung ist zum Abkotzen. Die das daher plappern – wenn die in Realität wüßten, was da wirklich abgegangen ist – die würden dem Ratzinger um den Hals fallen, denndie katholische Kirche it inzwischen auf dem Boden der Wirklichkeit angekommen.
    bei den zeugen wird das erst der Fall sein, wenn der böse Sklave ausgemerzt ist. Zwar lehrt man dieses Zustadn schon seit 1919 aber die rosarote Brille der selbsernannten Sklavenklasse ist ein paar Dioptrien zu schwach geworden.

    Noch eine Anmerkung zum Christ sein: wir alle wissen manches, nicht alles und schon gar nicht, was genau sein wird.
    Deshalb sollten wir bescheiden bleiben und demütig. Alles ist in Jah’s Hand. ER ist der Bergfried, bei ihm sind wir sicher. Und alle organisierte Religion – bei Ruthreford war Religion ein Reizwort – verfällt dem menschlichen Wirken. Da oben ist die Luft jeweils dünne und die Gedanken werden schlecht versorgt.
    Jehova Gott ist mein Hirte…. sagt David. Und auch der sündigte, aber sein Herz anerkannte die Gegebenheiten.
    Wir werden an der Situation der WTG nichst ändern.
    Das wird Jehovas zu SEINER Zeit tun. Und die Männder, die da sitzen und „ja“ sagen, vielleicht innerlich mit der Faust in der Tasche, die werden Rechenschaft ablegen müssen. Denn sie hätten die Option wahrnehmen können und da aussteigen. ABer zu Lasten eines sicheren Einkommens. Im fortgeschrittenen Alter gibts nur noch Harz 4. Und das trauen sie ´zwar dem Pfaffen zu, der ein Zeuge wird und seinen A14 job aufgibt. ABer selbst sagen sie : lass‘ andere machen.

  • Karl
    März 7, 2011

    Hallo,

    1. Frage: Wieso sollte die Zahl von Silentlambs gefälscht sein?
    Zweifelt jemand an, dass die Anzahl von Missbrauchsfällen, die uns der tr. u. v. Skl. von anderen Kirchen und Religionen mitteilt, falsch sind? Nein.

    2. Mich erschreckt die Zahl 20.000. Auf der Welt gibt es ca. 7 Millionen Zeugen Jehovas. Das ist z. B. im Vergleich zu den Katholiken, von denen es beinahe 2 Milliarden auf der Welt gibt, eine ziemlich hohe Kriminalitätsquote.
    Ich verstehe nicht wie man bei solchen Zahlen noch über andere Religionen und Kirchen herziehen kann, wenn man selbst kein Quäntchen besser ist!

    Liebe Grüße
    Karl

  • Shannon
    März 7, 2011

    Lieber Martin,

    ich wiederhole nochmals dein Zitat:
    Ich stelle mir im Geiste vor, wenn sich die BRUDERINFO-GEMEINSCHAFT plötzlich international organisieren würde, und Du hättest die Aufgabe, die Organisation mit zu gestalten – den Bereich Spendenverwaltung und internationale Standorte – so würdest Du auch darüber nachdenken, wie alles am besten auf gesetzlichen Füssen und in gesetzlichen Gegebenheiten gestellt werden könnte, denn jegliche Aktivität erfordert immer Geldfluss und schon bist Du im Fisier der Obrigkeit.

    Meine Meinung:
    Ich glaube nicht, das es der Zweck von Bruderinfo ist, sich international zu organisieren. Aber wenn es sein soll, wird es eine englischsprachige Bruderinfo-Seite geben oder eine andere Sprache, die in einem anderen Land von den Brüdern dort organisiert wird. Ich denke, der Zweck der Seite ist es, all den „im Geiste Geschundenen und Geschlagenen“ zu sagen: Harret aus, ihr seid nicht alleine.

    Und darum darf es hier erlaubt sein, die Methoden der Organisation auf den Prüfstand zu stellen und darüber zu schreiben. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist das der einzige Zweck dieser Seite, eine virtuelle Gemeinschaft von Menschen, die im Glauben verbunden bleiben möchten. Und aus diesem Grund will auch niemand hier sich mit anderen Lehren, aus anderen Religionsgemeinschaften auseinander setzen, denn dafür fehlt den meisten hier erstens die Zeit und zweitens die Motivation. (Damit meine ich allerdings nicht dich, sondern all die Forumstrolle hier, die sich zwar über die Zeugen auskotzen, aber nicht im Glauben mit uns verbunden sind.)
    Was die Spenden betrifft, so ist die staatliche Seite nicht zu fürchten, solange die Kosten die Spenden übersteigen. Sollte es einmal umgekehrt sein, wird es sicherlich genug Projekte geben, die es wert sind, gefördert zu werden. Die Gesellschaft allerdings, hat diese Balance schon längst verlassen und ist zu einem Wirtschaftsberieb geworden, steuerrechtlich gesehen. Und so ist deren Bestreben, Gewinne nicht versteuern zu müssen zwar legitim, aber von biblischer Seite her eben Hilfe aus Ägypten holen.
    Dich als Bruder möchte ich bitten, einfach die Brille der Organisation abzulegen und du wirst eine ganz andere Erkenntnis erlangen.

    Allen anderen z.B. @Wolfgang Kühne möchte ich sagen: Für euch ist diese Seite überhaupt nicht gemacht.

    Ich wünsche allen ein sonniges Wochenende.

  • Bruderinfo
    März 7, 2011

    Danke Shannon und Dennis. Ihr beide sprecht uns aus dem Herzen. Ein schönes wohlverdientes Wochenende an alle lieben Schwestern und Brüdern sendet euch das bruderinfo-Team

  • Dieter
    März 7, 2011

    Hallo Shannon,
    liebe Grüsse von einem Forumstroll. Dass bei Zeugen Jehovas so manches nicht stimmt ist ja wohl fakt. Da brauchst du dich nicht persönlich angegriffen zu fühlen. Wer so in die Welt hinausbläst, dass er die einzige göttliche Wahrheit verkündet braucht sich über berechtigte Kritik nicht zu wunden . Wir leben in einem freien Land und da sind Worte wie auskotzen doch irgendwie deplaziert.

  • Thomas
    März 7, 2011

    Liebe Geschwister im Herrn,

    dieses Ergebnis Eurer Umfrage lässt mich an einer sehr wichtigen Stelle hoffen.

    Die Zahl derer die heute nicht mehr gläubig sind ist „nur“ etwa halb so hoch, als von denen die ihren Glauben bewahren konnten.

    Bisher hatte ich den Eindruck durch andere Foren, dass eine größere Zahl ihren Glauben mit der Drangsal durch die Organisation verliert.(das lässt sich auch auf andere Religionsgemeinschaften übertragen)

    Was ich gnädiger Weise in diesem Zusammenhang an mir und auch an anderen bis heute erleben durfte war, dass selbst bei schlimmster geistiger oder physischer Misshandlung, unser RETTER mit dem Geiste für ALLE geschundenen Schafe liebevoll da ist und sie tröstet.

    Herzlichst Euer Thomas

  • Bruderinfo
    März 7, 2011

    Lieber Thomas, liebe Brüder,
    ja das Ergebnis der Umfrage hat uns auch sehr positiv gestimmt und vielen Dank für eure zahlreiche Teilnahme daran. Überrascht hat uns auch das sehr viele Junge aber ebenfalls sehr viele ältere Brüder sich hier beteiligen. Das ist wirklich sehr erbauend. Viele Grüße vom bruderinfo-Team

  • Martin
    März 7, 2011

    Zeugen Jehovas klagen

    04.03.2011 05:00 04.03.2011 05:00
    Mainz – Die Zeugen Jehovas klagen gegen die Landesregierung in Rheinland-Pfalz. Anders als in den meisten anderen Bundesländern hatte die Landesregierung der Religionsgemeinschaft den Status als Körperschaft des öffentlichen Rechts nicht zuerkannt, weil Zweifel an der Rechtstreue bestünden. Bereits 2006 wurde dieser Status in Berlin anerkannt und die Zeugen Jehovas damit den beiden großen christlichen Kirchen rechtlich gleichgestellt. Daraufhin stellten die Zeugen Jehovas Anträge auf eine ‚Zweitverleihung der Körperschaftsrechte‘ in allen anderen Bundesländern. In den meisten Fällen wurde ihnen der Status zugesprochen, lediglich Baden-Württemberg lehnte den Antrag

  • Matthäus
    März 7, 2011

    Weil es dazu paßt das Zitat wie die LK vor 40 jahren über diese Bemühungen vom Staat anerkannt zu sein.

    Erwachet 8.3.74 (wir beobachten die Welt)

    Jesus, der Gründer des christlichen Glaubens, war niemals bemüht, öffentliche und staatliche Anerkennung zu finden. Im Gegenteil, er wurde durch den römischen Staat und die Vertreter des jüdischen Systems verurteilt. Die Kirchen der heutigen Zeit folgen nicht seinem Beispiel (Matth. 27:1-26; Joh. 17:14-16).

    Viele treue Brüder verurteilen das genau aus den Gründen die der „Sklave“ selbst nannte! Trifft hier nicht genau jenes zu was der Herr Jesus in Matth. 23: 3 als mahnende Stimme erhob?

    Folgen sie damit seinem Beispiel? Kann man darauf stolz sein? In Malawi haben viele ihr Leben verloren, weil sie neutral, kein Teil der Welt sein wollten. Nur Menschen die ihren Verstand auch gebrauchen erkennen das hier etwas im ARGEN liegt – und worum geht es?

    Hat die LK das nötige Unterscheidungsvermögen was in 2.Tim. 2:7 zugesagt wird ?

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × vier =