45 Comments
  • Shannon
    April 9, 2011

    Hallo Schneerose,

    schade, dass sich alle zurückgezogen haben. Aber ich denke, jeder ist für sich selbst verantwortlich und am Ende stehen wir alle alleine für uns selber vor unserem Schöpfer.

    Ich hoffe, du läßt dich nicht entmutigen. Ja ich hatte damals deinen Beitrag gelesen. Weißt du, was man in Zweifel tun würde, wenn man nicht in der Situation ist und was man tut, wenn man in der Situation ist, das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Eines darf ich dir versichern: Kleine Kinder bekommen alles mit. Sie können zwar noch nicht sprechen, aber sie bekommen alles mit, sogar im Bauch der Mutter schon.
    Du kannst nicht erwarten, dass die Brüder der LK, die meist keine Kinder haben, fühlen und entscheiden wie Eltern. Mach einfach deinen Frieden mit Ihnen und vergib ihnen. Und vergib vor allem dir selber, dass du so lange Groll gehegt hast. Denn dieser Groll schadet doch nur dir und deinem Körper und sonst niemandem. (Das war jetzt meine ganz private therapeutische Sichtweise)

    Ich grüße dich und deine Familie von meinern grünen Insel Irland, wo ich gerade einen Kurzurlaub mit meiner Enkelin verbringe.

    Shannon

  • Entmutigter Bruder
    April 9, 2011

    Ich wünsche Euch beiden ein paar schöne erholsame gemeinsame Tage. Unsere Familie wird sich auch für eine Woche in den Urlaub nach Süddeutschland „zurückziehen“.

    Liebe Grüße

    Ein entmutigter Bruder

  • schneerose
    April 9, 2011

    hallo shannon

    wir waren 14 personen..bin jezt alleine..die anderen haben sich zurückgezogen..

    unsere erfahrung kennst du..
    bei unserem kind ging es um eigenblut..die entscheidung musste sofort getroffen werden..er hat überlebt und ist ein glücklicher erwachsener mann..

    ich möchte das die herrn von der L.K. einmal vor einem sterbenden kind stehen.. dass nur mehr mit den augen um das leben betteln kann.. weil es in dem schockzustand keinen satz
    sprechen kann..

    wer ist für diese unterlassung der hilfe verantwortlich..
    die ärzte..
    die eltern..
    die L.K…

    für mich sind die verantwortlich..die das blutgebot erfunden haben
    und deren handlanger.. die das gebot exekutieren.. (älteste)

    ——-

    ich wünsche mir..das die herren der L.K. jeden bruder oder kind beim ableben in die augen schauen der durch ihre menschengebote umkommt..sie sollen bei jeden sterbenden persönich unterschreiben müssen das gott ihnen dieses gebot übermittelt hat..
    und das sie alleine (habe wurde ihnen von gott übergeben) die verantwortung tragen..

    liebe grüsse an dich..familie
    „boss“ schneerose

  • schneerose
    April 9, 2011

    hallo dennis

    warum bin ich „boss“ der schneerosen

    bin „boss“ im sinne christus.. der grösste soll euer diener sein..
    wir sind 14 personen .. ich habe für alle die kommentare geschrieben..

    warum der name „boss“

    vor einiger zeit hatte ich eine hilfskraft aus ungarn..diese frau war nicht nur mit den händen fleissig.. sondern auch mit dem mundwerk.. aniko wollte mit ihren vornamen angesprochen werden..
    ich sagte zu ihr.. ist mir recht..ich heisse sepp..

    aniko fing zu lachen an und sagte in ihren gebrochenen deutsch..
    du nicht sepp – du nicht schön..
    auf ungarisch heisst SZEP schön.. da wird wohl was wahres dran sein..
    aniko nannte mich immer boss..die ganze familie musste über mich lachen ..seither bin ich der „boss“

    deshalb habe ich den namen „boss“ immer unter anführungszeichen gestellt..damit ihr erkennt das dieser ausdruck nicht ernst gemeint ist..

    liebe grüsse an dich dennis und deine familie
    vom „boss“ schneerose

  • Dennis
    April 9, 2011

    Hallo „Boss“,

    danke für die nette Erklärung 🙂 ist wirklich ´ne lustige Geschichte. Jetzt sieht das natürlich anders aus, man muss halt nur drüber reden.

    Gruß
    Dennis

  • Anna
    April 9, 2011

    Lieber Schneerosenboss,
    Es besteht Hoffnung, so denke ich, da ja auch Älteste mitlesen, dass die Blutfrage nicht mehr so abstrakt gesehen wird. So als wäre dies eine Entscheidung Fleisch zu essen oder eben nicht.
    Es geht um Leben und Tod.
    Vielleicht haben ein paar Blutverfechter die Phantasie bzw. das in der Literatur so viel gepriesene Einführungsvermögen sich eine Situation im Krankenhaus vorzustellen. Einfühlungsvermögen wird definiert: Ich sprüre den Schmerz des anderen in meinem Herzen. Ich habe dazu ja schon E.E. einen Kommentar geschrieben und nach meinem Empfingen hat er sich das zu Herzen genommen.
    Und wer immer noch voll und ganz dem Sklaven vertraut: Bitte geht doch mal in eine Kinderklinik, Hospiz, Krebsstation, bietet Euch als ehrenamtliche Helfer für ein Wochenende oder Nachtschichten an. Dort ist jeder willkommen.
    Und es könnte sein, dass Ihr dann zu anderen Gedanken kommt.
    Sterbende Kinder im Film hat wohl jeder schon gesehen, nur die Realität beim Sterben zusehen zu müssen sieht ganz anders aus.
    Dir und allen anderen alles Gute und Einsicht beim Hinterfragen.
    Liebe Grüße Anna

  • werter Bruder
    April 9, 2011

    Hallo,
    am Rande habe ich von der „Ersatzdienstsache“ gelesen. Und von den verbluteten Blutern. Kann mir jemand hierzu mal konkrete Infos/links schicken? Also bzgl Ersatzdienst vorher/nachher Formulierungen? Bzgl der Bluter konkrete Beispiele wer gestorben ist und das das tatsächlich an der Verweigerung der Einnahme gerinnungshemmender fraktionsbasierter Medikamente lag?
    Würde die Sache mit Eurer Hilfe gerne für mich „ausleuchten“.
    Danke vorab.
    Euer werter Bruder

  • Entmutigter Bruder
    April 9, 2011

    Hallo werter Bruder,

    zwecks Ersatzdienst kann ich Dir in aller Aufrichtigkeit das Buch „Der Gewissenskonflikt“ von unserem lieben und leider letztes Jahr verstorbenen Bruders Raymond Franz empfehlen. Dort wird diese Thematik sehr ausführlich über mehrere Seiten abgehandelt. Mit ausführlichen Quellen, wie WT Artikel, Briefe an die Ältesten, Stellungnahmen der verschiednene Zweige und vor allem auch sehr interessant, wie es zu einer Änderung in der Sichtweise kam (diese bestand von der Mehrheit der Brüder schon viele Jahre vorher, aber es gab keine 2/3 Mehrheit – Quelle „Der Gewissenkonflikt“) Kannst Du bei Amazon bestellen, nur als Tip.

    Allen wünsche ich genauso, wie es schon Matthäus und Anna und andere formuliert und gewünscht haben einen besinnnlichen Abend im Gedenken an unseren Herrn Jesus Christus.

    Liebe Grüße.

    Ein entmutigter Bruder

  • schneerose
    April 9, 2011

    hallo brüder

    ich.. „boss“ der schneerosen fühle mich verpflichtet einige erfahrungen einzubringen..
    diese erfahrungen dienen nicht der belehrung ..oder herabwürdigung anderer kommentare ..

    meine stellungnahme zum thema ..
    ..“wie können eltern kinder auf ihre opferung vorbereiten“..

    seit jahrtausenden ist und war blut und leben ein wichtiger
    bestandteil religiöser opfergaben..
    in den meisten fällen waren es vorbestimmte opfertiere die für eine rituelle handlung herhalten mussten..

    in einigen sehr grausamen volksgruppen wurden auch menschen geopfert.. meist gefangene aus nachbarstämmen..
    die juden.. jahs volk machte sich solch einen grausamen brauch zu eigen.. 2 kö. 16,3
    ihre opfer waren nicht kriegsgefangene sondern ihre eigenen kinder..

    wie konnte diese grausamkeit passieren..

    die rel. führer der juden haben die schriften verworfen und ihre eigenen überlieferungen in den mittelpunkt der anbetung gestellt..
    die L.K. geht den selben weg (wachtturm).. mit dem unterschied.. das die ältesten die schmutzarbeit leisten und dieses gebot exekutieren..

    kreisaufsehrer und andere hochrangige amtspersonen der WTG überwachen akribisch.. dass diese gottentehrenden menschengebote eingehalten werden…(millgramprinzip)

    in vielen ansprachen haben sie uns und der welt weiss gemacht .. dass unser liebevoller himmlischer vater solche kinderopfer wünscht..wie schmerzhaft muss das für jah. sein..

    das unfassbare..
    wieder werden eltern angewiesen ihre kinder auf die opferung zu induktrieren..

    ich hoffe für alle das ich irre.. welches opfer würde sonst für die vielen brüder übrigbleiben.. die den grausamen ritus praktizieren oder lehren..

    denkt an die vielen irrlehren die wir schon verbreitet haben..
    von millionen jetzt lebender werden nie sterben bis hin zu überlappenden generationen.. alles nur irrlehren die im namen jahs verbreitet wurden.. die einzigen prophezeihungen die eingetroffen sind.. waren die.. die ohnehin in der bibel standen

    bei der blutfrage war es nicht anders..
    wo in der bibel steht das ein teil des blutes heiliger ist als der andere.. sobald du einen einzigen teil nimmst.. hast du das ganze „blutgesetz“ gebrochen..

    die L.K. erkannte schon vor jahrzehnten.. dass sie dieses unbiblische blut dogmar nicht halten können..
    wieder war es „Jah.“ der sie anleitete das bestimmte teile des blutes nicht heilig sind.. in wirklichkeit wissen sie nicht wie sie aus den schlamassel raus kommen..wie erkären sie es den angehöhrigen..

    ich gedenke all der kinder und brüder die auch dieses jahr wieder einen grausamen wachtturmtod erleiden..
    das baumaterial für diesen turm sind die vielen irrlehren.der L.K.
    verbunden mit blut.. leid und tränen unsrer brüder..

    es grüsst „boss“ der schneerosen

  • Shannon
    April 9, 2011

    Hallo liebe schneerosen,

    schön, dass ihr wieder da seid. Das mit dem Blutgesetz, da bin ich mir auch noch uneins. Ich bin auch der Meinung, entweder ist das ganze Blut heilig oder irgend etwas stimmt nicht , mit der Auslegung. Zumal Bestandteile von Tierblut heutzutage in allen Lebensmitteln vorkommt. Es ist nur anders deklariert, z.B. als Eiweiss, ebenso ganz viele Blutbestandteile in Mediklamenten.
    Man kann dem also nicht entgehen, es sei denn, man ernährt sich ausschliesslich aus Obst und Gemüse.
    Für mich ist eben wichtig, was ist richtig und ich denke, dass da so manchen genauso „schwimmt“ wie ich. Mir fehlt im Moment einfach die Erkenntnis, was richtig iat. Ich hoffe, ich bekomme sie noch.

  • Matthäus
    April 9, 2011

    Ihr lieben Schneerosen schön von euch zu hören! Wie recht du mit deinem Kommentar hast!!!
    Traurig aber wahr, das schlimme daran ist das weiterhin Menschenopfer auf sich nimmt obwohl man es besser weis. Damit wird die Veratwortung umso grösser!!!
    lg. Matthäus

  • Dennis
    April 9, 2011

    Hallo schneerose,

    finde es auch gut, dass „ihr“ hier wieder Kommentare schreibt und die Empörung, was die Belehrung des „Sklaven“ zur Blutfrage in Verbindung mit Kindern betrifft, kann ich voll und ganz nachvollziehen.

    Man kann bloß hoffen, dass sich die Brüder und Schwestern weltweit eigenen Gedanken machen und ihrer Verantwortung für ihr Kind, die ein Geschenk Jehovas sind, gerecht werden.

    Es ist schon bemerkenswert, dass sich ausgerechnet alte Männer (leitende Körperschaft), die nie eigene Kinder hatten (bis auf G. Jackson glaub ich!) und seit Jahren oder Jahrzehnten in einem kinderfreien Umfeld leben(Bethelheime), sich solche Ungeheuerlichkeiten ausdenken.

    Gleiches lässt sich auch auf die herzlosen, menschenverachtenden Aussagen in Bezug auf den Umgang mit Ausgeschlossenen Kindern sagen.

    Warum nennst du dich eigentlich „Boss“, ist das nicht etwas zu dick aufgetragen? Wir können doch sowieso nicht überprüfen wer oder was du bist. Warum also diese „Boss“-Geschichte?

    Gruß
    Dennis

  • Der Skeptiker
    April 9, 2011

    Hallo Bob,

    großartig geschrieben. In diesem Kommentar steckt eine Menge Sprengstoff. Deshalb hätte ich a) einen Vorschlag und b) eine Anregung.

    @Bruderinfo: Ev. könntet Ihr eine Rubrik kreieren, unter der jeder, der möchte, hineinschreibt, wie und wann er den Mythos durchblickte und wie er heute damit umgeht. Wäre viell. eine Hilfe für die, die kurz davor stehen.

    Anregung: Vielleicht können wir uns Gedanken machen und diese sammeln, wie es möglich sein könnte, unseren verirrten Brüdern/Schwestern zu helfen, diesen Mythos zu entziffern.

    Weil darin glaube ich, liegt die größte Sprengkraft. Man kann einem überzeugten J.Z. nicht mit Argumenten kommen, dass wissen wir alle aus eigener Erfahrung. Doch wie können wir Ihnen helfen, selber die Augen aufzumachen und genau hinzuschauen?

    LG

  • Frank&Frei
    April 9, 2011

    Eigenblutgebrauch war bis vor ca 9 Jahren ebenso verpönt bis dann die Erkenntnis aufkam, dass man ja eine hand auch wieder annhähen kann, somit kann der Cell Saver Blut abzapfen und das Hospital es über Stunden reinigen.
    Das darf dann transfundiert werden. ABer wehe, einer läßt sich einige Wochen wor einer OP Eigenblut abnehmen um es bei der OP zu gebrauchen.
    So ist das. Die LK erlaubt das eine, das andere ist dagegen Übertretung.
    Wo bitte steht diese Begründung in der Bibel?
    man erkennt den Tenor: Hauptsache man hat was zu sagen und andere haben sich dran zu halten. Was gesagt wird hat in den letzten 40 jahren oftmals sich verändert.
    dabei ist doch Bluttransfusion kein Essen von Blut und schon lange nicht Blut von ausgehauchtem Leben.
    Christus hat am Sabbat den Esel aus der Grube befreit, im Gleichnis während andere ihn dort hätten möglicherweise verrecken lassen. Dafür haben fromme Juden am Sabbat keine Flöhe getötet, war ja eine Form der Jagd.
    Frömmelei und Bigotterie ist das was Jesus Blossgestellt hat.
    Und wieviel Blut is in einem saftigen T-Bone steak, das man sich bei El Gaucho reinzieht? Und trotzdem mag man es medium oder english, so richtig bloody.Durchgebraene Schuhsohlen mag ja keiner.
    Der WT weiß alles und kann es immer wieder ändern und hat immer recht und ist immer in der Wahrheit. manchmal glaube ich im falschen Film zu sein. Die können sich irren, niemand zieht sie zur Rechenschaft in dieser Welt und wer gestern ERsatzdienst machte wurde gefeuert und heute gefeiert. NUn, bald ist es ja damit erst mal vorbei mit der Pflicht.
    Aber die Kür, die wirds bringen müssen

  • Bob
    April 9, 2011

    Liebe Brüder,

    ich habe mir in den letzten Tagen wieder einmal darüber Gedanken gemacht, wie ein Mensch so weit degenerieren kann, herzlos mit der Bibel in der Hand auf seine Brüder einzuschlagen und dabei voll und ganz davon überzeugt sein, in Gottes Augen das Richtige zu tun.

    Abgesehen von den wirren E.E. Argumentationen, die an sich schon zeigen, wie tief man
    emotional verkommen kann, wenn man die Bibel geistlos und verkopft liest. Erschütternder ist jedoch der Sachverhalt, dass Älteste ganz offiziell in Funktionärsschulungen angeleitet werden, Eltern in Sachen Blutdogma dabei zu unterstützen, im medizinischen Notfall den fremdbestimmten Selbstmord ihrer Kinder organisationsgemäß zu begleiten. Der dahinterliegende emotionale Tiefststand überwiegend kinderloser LK und WTG Funktionäre (Bethel = kinderfreie Zone) ist erschreckend.

    Der Widersacher Gottes, der sich, wie Alois richtig bemerkt, auf den Thron Gottes gesetzt hat, und als Engel des Lichts mit Riesenscheinwerfern auf den Antichristen WTG strahlt, hat ein raffiniertes „pseudotheokratisches System“ geschaffen, dass nicht nur die Gnade Gottes und die Worte Jehovas in ihrer liebevollen Bedeutsamkeit verachtet, sondern Menschen dazu bringt, mit dem Wort Gottes im Munde führend dem destruktiven Geist des Teufels zu dienen.

    Mir wird an dieser Stelle noch mehr deutlich, dass es nicht mehr nur um eine Kritik an der Organisation gehen darf und muss. Es gilt wirklich, vor der WTG ernsthaft zu warnen. Sie zerstört Leben, Lebenspläne, authentische Sozialität, Biografien und entwertet die Liebe Gottes. Führt die Menschen weg von Gott und vom Christus. Wenn uns hier also manchmal vorgeworfen wird, mit Kommentaren zu sehr immer auf die Organisation einzudreschen. Dann geschieht das nicht auf der Basis einer offenen Gegnerschaft, sondern vielmehr als ethische Notwendigkeit, wenigstens die Brüder vor einem System zu warnen, welches nachweislich zur Gottentfremdung und emotionalen Kälte beiträgt.

    Der Bruderinfo-Aufsatz zum Thema Blutdogma und Kinder (sehr gut ausgeführt) macht zwischen den Zeilen nur noch mehr deutlich, dass die ganze Organisation mit ihrem Legalismus, ihren Funktionären, ihren Rechthabern, ihren Hierarchien, Kontroll- und Regelungswahn, Brüderferne und Aufsehertum ein großer MYTHOS ist. Nur so lässt sich nach meinem Verständnis die Funktionsweise des antichristlichen Systems WTG verstehen.

    Es gibt in der WTG nicht nur die Brüder, welche die Macht mehr lieben als den Dienst an ihren Brüdern, es gibt, wie wir alle wissen auch solche, die glauben, in ihrer nach außen wahrnehmbaren Unbarmherzigkeit das Richtige zu tun. Sie sind Opfer und Täter des Systems zugleich. Und weil sie dabei das Wort Gottes im Munde führen, mutet das Ganze noch unheimlicher an als es sowieso schon ist.

    Die Organisation wird sich auch deshalb nie reformieren, weil sie selbst ein MYTHOS ist. R. Franz hat mich in seinem Buch Gewissenskonflikt auf den Begriff gebracht, weil er sich auch selbst den emotionalen Tiefgang seiner LK Mitbrüder vor dem Hintergrund jahrelanger Zusammenarbeit nicht erklären konnte und davon auch sehr betroffen war.
    Er führt den Begriff Mythos allerdings nicht weiter aus. Ich habe mich einmal mit diesem Begriff auseinandergesetzt und versucht auf das System WTG anzuwenden.

    Alle Briefe, alle Anliegen, alle menschlichen Bedürfnisse, alle Forderung nach Herzlichkeit und Mitgefühl müssen notgedrungen an einem Mythos abprallen.

    Der Mythos lebt davon, dass er SINN (biblisch sinnhafte Aussagen) DEFORMIERT. Der Mythos ist ein System von Bedeutungen, Zeichen und Aussagen, die in ihrer eigentümlichen verfremdeten Zusammensetzung glorifiziert und in ihren Einzelbedeutungen gleichzeitig verklärt werden. Der Mythos ist somit eine ERZÄHLERISCHE VERKNÜPFUNG von verschiedenen Ereignissen und Aussagen.

    Der Mythos selbst bildet eine FORM aus (Daseinsform/Wahrnehmungsform/Grundaussage), die ganze WTG Organisation kann man somit als FORM verstehen. (Existenz eines Aussagensystems)
    Seine Bedeutsamkeit und Bedeutung gründet der WTG Mythos auf eine Vermengung von zahlreichen symbolhaften Zeichen, geschichtlichen Ereignissen, biblischen Deutungsversuchen, Verfolgung, Zahlen, Statistiken, Organisationszielen, Macht u.v.m.) Im geschichtlichen Zeitverlauf ist daraus ein System mit eigener Aussage, ein eigenes großes Zeichenmeer entstanden. Der Mythos verselbständigte sich immer mehr.

    Der Mythos hat in Wirklichkeit KEINEN SINN, vermittelt aber in seiner Präsenz, in seinem Auftreten und Erscheinen, in seiner Reproduktion in den WTG Publikationen, in seinen Richtlinienbegründungen, in der Art wie man ihn wahrnimmt für die Gläubigen ZJ etwas SINNHAFTES. Das kommt daher, weil sich die AussageFORM des Mythos aus den Aussagen der Bibel, der Bibelforschergeschichte, historischer Einzelerfahrungen, religiöser Symbole, Handlungsbeispielen, biblischen Deutungsversuchen, Auslegungsakrobatiken, kurzum: aus einem ganzen Sammelsurium von Begriffslieferanten nährt. So wohnt im Mythos immer auch ein Funken Wahrheit inne. Das macht ihn auch so tückisch, passt aber zum Engel des Lichts.

    Der Antichrist hat mit der WTG eine symbolhafte Form geschaffen, die dem biblischen Wort seine eigene Bedeutung, seinen eigenen Sinn stiehlt. Durch die Einverleibung des biblischen Wortes in Tausende formgerechte und formgetreue Publikationen, wird eine neue BEDEUTUNG geschaffen. Über lange Zeit wird hierbei der ursprünglich gemeinte biblische Sinn mehr und mehr verklärt und letztlich zerstört. Das geschieht unmerklich und im guten Glauben.

    Eine neue destruktive Bedeutung, die eben dadurch entsteht, dass Form und Sinn in unsäglicher Weise vermengt werden, nach vielen Jahren eigendynamischer Organisationsentwicklungen nicht mehr auseinander zu dividieren sind, und dadurch ein NEUES ZEICHEN, eine neue Bedeutung geschaffen wird, die auf keinen Sinn verweist, eine Melange, die an sich LEER ist, aber als Aussage dennoch SINNHAFT erscheint (scheint) und globale Gültigkeit suggeriert und vortäuscht.
    Davon lebt der Mythos. Er lebt von der Suggestion und der Bedeutung, die einem Aussagensystem von einem Menschen oder einer Gruppe von Menschen beigemessen wird.

    Mit dem Mythos geht es jedoch noch weiter: in der DEFORMIERUNG des biblischen Sinns, welches dem WTG Mythos eigentümlich ist, werden nicht nur Aussagen getroffen, wie: die Organisation ist der einzige Weg zur Rettung oder die Dauerrede vom Mitteilungskanal Gottes oder der Mythos vom unbedingten Gehorsam.
    Es sind nicht nur die Aussagen.Der Mythos überführt diese Aussagen in NATUR. Somit sind die Aussagen keiner Kritik mehr zugänglich. Denn NATUR ist eben NATUR. Das ist das Gefährliche an der WTG: ihre Aussagen werden von den Anhängern wie Natur betrachtet. Der Mythos schafft eine ganz eigene naturbeladene Realität, die sich in deformierter Weise als natürliches, gottgegebenes System offenbart. Es ist schwer gegen einen solchen Zustand anzukämpfen. Wer diskutiert schon darüber, warum Gras grün ist. Gras ist eben grün. Das ist halt so. Der Mythos ist einfach da, er existiert aus der Bedeutungszuschreibung heraus. Der Mythos verfremdet, deformiert und entwertet Sinn. Der Mythos ist leer, eigentlich ein Nichts, aber er hat Bedeutung. Seine ihm zugewiesene Bedeutung erfährt der Mythos aus seiner erzählerischen Zusammenführung verschiedenster Ereignisse und religiös symbolhafter verfremdeter Begrifflichkeiten (formgerechte Bedeutungszuschreibungen von Begriffen wie z.B. Treue, Rettung, Werke, Dienst, Gehorsam, Überleben, Ordnung u.v.m..)

    Nehmen wir nur eines von vielen WTG Publikationsbildern: da sind die Türme von Brooklyn, die göttliche Hand, das krawattentragende organisationsloyale Volk Gottes, der Horizont einer paradiesähnlichen Landschaft, alles in zartem grün und blau gehalten.
    Allein schon die Zusammensetzung der Einzelaussagen schafft eine eigene suggestive Realität. Der Mythos lebt davon, dass er immer und immer wieder reproduziert wird (in Wort und Bild). Das Lebenselixier des Mythos ist die PERMANENTE WIEDERHOLUNG: Immer und immer wieder die gleichen Texte, die gleichen Deutungsbrücken, die gleichen Assoziationen, die gleichen Schlussfolgerungen, die gleichen Verurteilungen, die gleichen Ausgrenzungen. Bis die dahinterliegenden Zeichen und Einzelaussagen aus den Blick geraten und nicht mehr entziffert werden können. Bis alle Bedeutungszuschreibungen in den Köpfen eingebrannt sind.

    Deswegen ist es so schwer zu verstehen, warum Menschen etwas tun, etwas vorantreiben, was eigentlich dem göttlichen Wort zuwiderläuft, sie von Gott entfremdet und sie ihrer Selbstbestimmung beraubt. Hinzu kommt noch, dass sie in ihrer formgerechten Autorität ihre Mitbrüder schlagen und im „guten Willen“ dazu beitragen, dass diese psychologischen und sozialen Schaden nehmen oder gar ihren Glauben ganz verlieren. Der Mythos zerstört, weil er Natur suggeriert, aber keine ist. Er stellt einen Nicht-Sinn dar, weil der wirkliche Sinn nur als Ressource zur Aufrechterhaltung des Mythos in seiner sich darstellenden Form verbraucht wird. Weil der Mythos WTG aber als Glaubesaussage NATUR geworden ist, kann er deshalb ohne intensive gebetsvolle, psychologische und soziale Mühen nicht ENTZIFFERT werden. Aus diesem Grund werden leider auch viele unserer Mitbrüder nie den Ausstieg aus der Organisationshörigkeit schaffen. Beten wir dennoch für sie.
    Das ist das Tragische. Der Weg vom organisationsloyalen Zeugen zum selbstbestimmten Weg des Christen ist ein Weg kontinuierlicher Entzifferung und Entlarvung eines Mythos. Erst wenn dieser antichristliche Mythos entlarvt und in seiner tatsächlichen Sinnlosigkeit bloßgestellt wird, ist der Weg zu Gott und Christus wirklich frei. Ein beschwerlicher Weg, aber wie viele Kommentare und Aufsätze hier zeigen, ein mit göttlicher Hilfe möglicher Weg. Ohne Gebet, ohne göttlichen Geist, ohne wichtige Impulse aus selbstbestimmten Kreisen, gibt es auch KEINE ENTZIFFERUNG, welche eben eine Grundvoraussetzung für die Befreiung im Sinne eines selbstbestimmten christlichen Lebens darstellt.

    Es ist zu empfehlen, und das wurde hier auch schon häufig angemerkt, sich nicht nur am Mythos WTG abzumühen. Ihr habt Euch beispielsweise in Eurer liebevollen Art an einem Apologeten des Mythos, nämlich E.E. abgemüht.
    Das zeigt mir, wie ernsthaft und geduldig Ihr seid, wie Ihr im christlichen Geist bemüht gewesen seid, irgendwie eine Verständigung mit E.E. zu erreichen. Dennis, Alois, Matthäus, Ulrike, Anna, Manfred, Skeptiker u.a.: Eure Argumentationen waren erfrischend ehrlich und sehr erkenntnisreich. Eure Erwiderungen haben mich wieder ein Stück weiter gebracht. Vielen Dank an dieser Stelle. Ich gebe zu, ich hatte keine Lust zu antworten.

    Das Abmühen am Mythos kostet viel Energie, auch aus diesem Grund ist der Schritt von Bruderinfo sehr zu begrüßen, uns alle von den WTG Mythologien eines E.E. zu befreien. Er hatte seine Chance. Er hat sie nicht genutzt.
    Es gibt in der Tat Erbaulicheres. Das Beispiel und die Mühen zeigen aber, und das ist der wirkliche Erkenntniswert, wie der Mythos WTG funktioniert. Man kann gegen diesen nicht ankämpfen, man kann ihn nur entziffern und entlarven (das tun die Brüder hier bei Bruderinfo und die Kommentatoren mit viel Engagement)
    Die größte Gefahr für den Mythos ist dessen Entzifferung. Im Moment der Entzifferung verlöscht er, löst sich auf in ein NICHTS. In der Entzifferung erscheint die Sinnlosigkeit in ganzer Breite. Dann ist der Mythos in seiner Tarnung aufgeflogen. Die Machtmenschen unter der WTG wissen das (vielleicht die Hackerfraktion), die Fraktion der Mythosgläubigen der WTG verwehren sich der Entzifferung und glauben den Mächtigen, so stützt sich das WTG System im inneren Sinne.

    Das Auflösen des Mythos in ein Nichts haben viele von uns als Befreiung erfahren. Für viele andere wird der Mythos seine Bedeutsamkeit wohl bewahren. Für diese ist der Mythos kein Mythos, sondern geglaubte Wirklichkeit, versehen mit biblischen Sinn.

    Mir fällt hierzu noch Jothams Fabel aus dem Buch der Richter (Ri. 9,7-15) ein: wer wollte noch König über die Bäume sein: es war nicht der Olivenbaum; der Weinstock oder gar der Feigenbaum. Es war der DORNSTRAUCH. Genau dieser DORNSTRAUCH wollte in grotesker Weise Schatten spenden, König sein und verglühte alles, die unter ihm Zuflucht suchten. Satan, der Engel des Lichts hat es mit seinem System MYTHOS WTG geschafft, den Dornstrauch als schattenspendendes Gewächs mit vielen vielen grossen grünen Blättern erscheinen zu lassen, seine Dornen fungieren als Streicheleinheiten für Lob und Anerkennung, für gut funktionierende WTG Diener und werkgerechten Leistungschristen. Auf dem Thron Gottes, an der Stelle Christi erscheint der Mythos in seiner verlogenen Wahrhaftigkeit. Man vertraut ihm, man glaubt ihm, man gehorcht ihm!

    An dieser Stelle fühle ich mich in der Tat geneigt, diese Fabel prophetisch verstehen zu wollen (Alois Lesart der Bibel als prophetisches Buch sei Dank:-)). Dass der DORNSTRAUCH WTG heute das ist, was er für viele organisationsloyale Zeugen BEDEUTET ZU SEIN (geistiges Paradies, viele Bilder und so viele grüne Pflanzen) Wer will hinter den ganzen Wasserbächen und herumtollenden traubenessenden Fürsten und körbchentragenden Bewohnern, einen Dornstrauch sehen, der mehr an eine wüste Einöde und glühender Hitze erinnert als an einen verklärten Paradieszustand.
    NIEMAND: DER MYTHOS macht das möglich. Hier verglühen die Kinder im WTG Blutdogma, hier wird geopfert und alle glauben ganz pharisäisch: wir haben das Richtige getan.
    Die Emotionen sind versiegt, alle klammern sich an den armseligen Schatten des Dornstrauches und reden sich große grüne Blätter ein. Sie glauben an einen Schatten, der in Wirklichkeit gar nicht existiert, aber eine Bedeutung entfaltet. Der Schatten existiert aus der geglaubten Zuschreibung.

    Was für ein Drama! Ich habe es mir noch einmal vor Augen führen müssen, um eine vielleicht noch bessere Antwort auf meine eingangs erwähnte Frage zu finden, wie der emotionale Tiefstand und die dahinterliegende Herzlosigkeit von gottverachtenden Richtlinien menschlich zu erklären sind.
    Meine Antwort ist vielleicht etwas zu analytisch ausgefallen. So hat jeder seinen Weg, sich für ein selbstbestimmtes christliches Leben freizumachen, um dann weniger analytisch als vielmehr mit dem Herzen im freien Sinne glauben zu können.

    Ein selbstbestimmter Christ wird die weitreichende Tragik fremdbestimmter Handlungen menschlich wohl nicht erklären können. Denn der Antichrist ist ein Produkt des Teufels. Und dieses Produkt kennt keine Liebe, weil nur Gott Liebe ist.

    Ich grüße Euch alle von Herzen

    Euer Bruder Bob

  • Maximilian
    April 9, 2011

    Hallo Bob,
    ich möchte dir danken für deinen ergänzenden Kommentar zu dem Artikel „unsere Kinder und die Blutfrage“
    Du hast die menschenverachtenden Richtlinien unserer Organisation, die hier angesprochen werden sollten, erkannt und treffend ergänzt.
    Habe deinen Kommentar und deine Erklärungen zum Begriff „Mythos“ schon dreimal gelesen und ich finde sie sehr treffend interessant.
    Ich freue mich ganz besonders über deine analytischen Kommentare.
    Liebe Grüße
    Maxemilian

  • Alois
    April 9, 2011

    Lieber Bruder Bob

    Ich bin begeistert! Dieser Kommentar sollte als Vortrag verschoben werden.
    Auch Deine genannt Geschichte in Richter, Du hast das richtig erkannt. Der Kampf in Richter 9 ist der Kampf in dem wir uns befinden und in den nächsten Jahren befinden werden.

    51.Es war aber ein starker Turm mitten in der Stadt, und dahin flohen alle Männer und Weiber, alle Bürger der Stadt; und sie schlossen hinter sich zu und stiegen auf das Dach des Turmes.
    52.Und Abimelech kam an den Turm und stritt wider ihn; und er nahte zum Eingang des Turmes, um ihn mit Feuer zu verbrennen.
    53.Da warf ein Weib den oberen Stein einer Handmühle auf den Kopf Abimelechs und zerschmetterte ihm den Schädel.

    Der starke Turm ist der Turm Jehovas in die wir uns vor flüchten. Im Turm, vergleichbar mit der Arche, ist der in den Propheten oft erwähnte Überrest versammelt. Selbst der Überrest wäre fast vernichtet worden wenn nicht ein Weib (Hinweis auf das prophetische Weib Gottes) den Widersacher vernichtet hätte.

    Auch das mit den Bäumen ist sehr gut beschrieben, alle Bäume die Früchte tragen, wollten nicht den König spielen, nur der Nichtsnutz wollte König werden. In der Bibel ist der Nichtsnutz oft als Söhne Belias beschrieben, der reist die Herrschaft an sich.

    Wie Heute eben…
    Warum wie Heute?
    Weil die Bibel eigentlich hauptsächlich für das Finale, unsere Zeit, geschrieben wurde.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Bob
    April 9, 2011

    Lieber Maximilian, lieber Alois,

    für Eure erbauenden Rückmeldungen möchte ich mich bedanken. Es ist schon spannend sich in verschiedenen Lesarten dem Wort Gottes anzunähern.

    Langsam komme ich endgültig zu dem Schluss, das religiöses Leben nur etwas sehr persönliches sein kann. Wer das wirklich lebt, muss sich von Vereinsmeiereien, Organisationen, Mythenlieferanten fernhalten. Ab dem Moment, wo etwas im religiösen Sinne für viele organisiert wird, etabliert sich automatisch ein Privilegiensystem mit Wortführern, erste kleine Refugien für Machtausübung. Organisierte Religionsformen neigen immer dazu in verschiedene Richtungen zu degenerieren und Mythologien zu entwickeln. Die Begegnung mit Gott und Christus ist etwas Persönliches. Brüderliche Gemeinschaften sollten Begegnungen und Austausch ermöglichen, alle auf Augenhöhe, nicht mehr und nicht weniger. Alles andere muss im Vertrauen zu Gott liegen.

    Ich freue mich, mit Euch hier verbunden zu sein.

    Herzliche Grüsse

    Euer Bruder Bob

    Ich sende Euch meine brüderlichen Grüsse

  • Micha
    April 9, 2011

    Hallo Bob und meine Brüder da draußen!

    Vielen Dank für Eure Kommentare welche ich nicht regelmäßig aber des öfteren lese.
    Im großen und ganzen ist alles gesagt.
    Ich muß feststellen das „Das Erwachen“ weh tut aber auch Frei macht, frei von der Knechtschaft der W.T.G.
    Bob, Du hast es wunderbar analysiert wie die Maschienerie läuft.
    Der Teufel hat ein perfekten Selbstläufer installiert, ein System oder auch Hamsterrad aus welchem man nur sehr schwer herauskommt.
    Ohne Frakturen und Blessuren schafft es wohl keiner!
    Wenn man dann zu sich kommt, wie nach einer O.P.,tut das Erwachen weh vorallem wenn die Narkose nachlässt. Man denke nur an die Familie und die damit verbundene Sippenhaft und liebe Brüder
    die man eventuell verliert wenn bei Ihnen keine Bereitschaft zum Nachdenken und Prüfen in Gottes Wort stattfindet.
    Nun gilt es noch so vielen wie möglich behutsam die Augen zu öffnen. Leider denken die Brüder das wir ihnen ihr Glaubensgebäude ankratzen wollen denn sie suggerieren, wie man Ihnen beigebracht hat, Gott bediene sich des selbsternannten „göttlichen Sklaven“ und ohne Organisation geht sowiso nichts. Johannes 14 V 26 spricht eindeutig von Jesus und den heiligen Geist welcher lehrt und erinnert, nicht ein Sklave. Im 1. Tim. 2:5,6 steht das es nur einen Mittler zwischen Gott und den Menschen gibt welcher für alle starb, Jesus und KEIN SKLAVE.
    Heute verstehe ich einige Dinge für die es noch vor Jahren für mich
    Fragezeichen waren nämlich „subliminale Bilder“.
    Teufelswerk kann man da nur sagen oder auch Freimaurerei???
    W.T. Nov.2010 hieß es in einem Studienartikel: „Alles was gelehrt wird stammt nicht von Menschen sondern von Jehova“.
    Also ist unser allmächtiger Gott auch für Subliminale Bilder und allem anderen falschen Prophezeiungen verantwortlich?
    Das ist unverschämt und eine Gotteslästerung!
    Wo ist der Sinn immer mal wieder den W.T.damit zu spicken? Den Teufel oder Dämonen Ehre zu erweisen und unser Unterbewußtsein zu erreichen um zu manipullieren?
    Siehe W.T.vom 15.Mai 2011 S. 18 Jesus Christus.
    Den W.T. um 180 Grad drehen und Jesu Haare über der Stirn anschauen.
    Was hat diese Dämonenfratze hier zu suchen???
    Ist das nicht Gotteslästerung?
    Das ist nur ein Beispiel von vielen!
    Man ist es einfach nur noch satt.
    Was macht das alles für einen Sinn?
    Ist nicht hier eindeutig der Wolf im Schafspelz zu erkennen?
    Fazit:
    Wir sind alle ordentlich betrogen worden.

    Prediger 12V13 sagt:
    Fürchte den wahren Gott und halte seine Gebote.

  • Dennis
    April 9, 2011

    Hallo Micha,

    den überwiegenden Teil deines Kommentars kann ich zustimmen, aber man sollte schon aufpassen nicht in Paranoia zu verfallen.

    Gehe mal an einen bewölkten Tag nach draußen und schau dir den Rand einer Wolke an. Du wirst so gut wie immer nach ca. 3 Sekunden ein Gesicht oder eine Art Fratze erkennen, weil unser Untwerbewusstsein regelrecht danach sucht.

    Es ist einfach nur lächerlich zu behaupten der Sklave würde bewusst subliminar Botschaften in seine Zeichnungen einbauen. Wenn du einen Menschen oder eine Gruppe von Menschen selbst malen würdest, käme in irgendeinem Bild das du malst auch früher oder später eine Fratze heraus, wenn du es dann 45°, 90° oder 180° drehst. Es ist nunmal so, weil das menschliche Gehirn so ausgelegt ist, nichts weiter!

    Gruß
    Dennis

  • Bob
    April 9, 2011

    Lieber Bruder Micha,

    Du hast das gut auf den Punkt gebracht. Je nach Wahrnehmungsbrille fallen auch die Begriffsdeutungen unterschiedlich aus. Wer im Hamsterrad sitzt hat kaum eine Möglichkeit zur Ruhe zu kommen und sich über den Sinn seines Aufenthaltortes Gedanken zu machen. Mit dem Mythos bist Du ans Rad gekettet.

    Zum Thema subliminale Bilder. Ich habe das vor einigen Monaten hier bei Bruderinfo schon erwähnt und ich kenne auch viele Brüder, die das auch so sehen. Ich habe mich mit dem Thema zurückgehalten, weil der Eindruck vermittelt wurde, dass es sich hier um persönliche Wahrnehmungsweisen handelt. Und viele fragen sich in der Tat: kann das sein? Bilde ich mir das nur ein?

    Ich habe inzwischen ca. hundert Bilder gesammelt (nur als Nachweise, reicht jetzt auch), von denen eindeutig klar ist, dass hier bewusst direkte Zeichnungen und Fratzen eingesetzt sind. Bei anderen sind nach Tintenkleckstheorie verschiedene Interpretationen möglich.

    Wir sollten uns darüber nicht mehr wundern, wenn der Antichrist auf dem Thron Gottes sitzt, sorgt der Widersacher auch für seine Zeichen. Wer diese sieht ist entsetzt. Wie kann das sein? Das gibts nicht? Jetzt wundert mich nichts mehr. Es bringt uns natürlich nicht wirklich weiter, aus diesem Grund belasse ich es bei dem Satz: der Teufel hinterlässt seine Handschrift auf fast jeder Publikation, vornehmlich den Wachttürmen.

    Aber wir predigen ja sowieso nur noch mit der Bibel. So lass ich die Fratzen Fratzen sein. Verbreiten tue ich sie schon lange nicht mehr.

    Ich wünsche Dir alles Gute und viel Segen

    Dein Bruder

    Bob

  • Ulrike P.
    April 9, 2011

    Hallo zusammen,
    Nachdem ich mir eine Seite angesehen habe, wo es aufgezeigt wird bin ich mir was diese Dämonenbilder angeht, nicht sicher. Bei einigen Bildern kann es schon sein…zumal diese Bilder ja auf ziemlich großen Leinwänden gemalt werden, aber bei anderen kann man die Nahaufnahme noch so sehr vergrößern und einkringeln, da sehe ich weder Fratze, noch Dämon noch irgendwelche sexuellen Anspielungen. – Und das obwohl ich mittlerweile alles für möglich halte…

    Aber was will man auch anderes erwarten, wo es doch schon an der Wurzel gekrankt hat…Und das ist ein Punkt der nicht nur die WTG angeht, sondern alle die sich bis zum heutigen Tag Anteilig auf Russells Lehren stützen und ihn als Begründer ihrer Gemeinschaft sehen.
    Ich will beileibe mich nicht dazu versteigen zu behaupten, dass er wirklichein Freimaurer war, aber vieles spricht dafür das er zumindest eine Verbindung dazu gehabt haben musste und auch, dass er eine große Hinneigung zu Freimaurerischen und ägyptischen Symbolen hatte.
    Das Symbol auf seinem Pyramidengrab, welches ein Kreuz mit einer Krone aufweist und früher seine Schriften zierte und auch bei den Bibelforschern zu finden ist, hat seinen Ursprung eindeutig bei dem Templerorden der Tempelritter.
    Leicht nachzuforschen unter Google Bilder, falls es wen interessiert.
    Auch die besondere Beachtung der Pyramide und seine Überzeugung, das sich mit ihr alle wichtigen Daten errechnen lassen, hat mit gesundem Bibelforschen nichts zu tun…ich habe seine Versuche es biblisch zu belegen gelesen, überzeugt haben mich seine Argumente nicht. So sind denn ja auch alle diese tollen Berechnungen in die Binsen gegangen…

    Was mich jedoch am meisten erschütterte, war die Darstellung auf den Bänden seiner Schriftstudien und in stilistischer Form auf einigen Zeitschriften: das maurerische Zeichen der Flügel Amon-Ras, des ägyptischen Sonnengottes…
    Man braucht unter Google Bilder nur „die Flügel des Amon Ra“ einzugeben um zu sehen was gemeint ist und dann zum Vergleich „Der göttliche Plan der Zeitalter“ eingeben.
    Interesant ist in deisem Fall noch, dass dieses Symbol nur von den Freimaurern des 33. und höchsten Grades gebraucht und verstanden wird…

    Da mag nun jeder für sich selbst entscheiden, ob er es für Zufall halten will – aber soetwas hat meiner Ansicht nach auf dem Einband christlicher Literatur nichts, aber auch schon GARnichts zu suchen. Ich war echt sehr enttäuscht. – Denn bis dahin hatte ich trotz einiger Fehlinterpretationen seinerseits, immer noch eine gute Meinung von ihm.

    Wie gesagt, ich will nichts über ihn behaupten, von dem ich mir nicht sicher bin ob es stimmt und man weiß ja, dass auch viel Mumpitz geschrieben wird, aber die Bilder die ich gesehen habe reichen mir um aufzuzeigen, dass dieser Mann sich nicht nur von der Bibel leiten und prägen ließ. – Und ob ein Mann, der die Flügel des ägyptischen Sonnengottes Amun Ra für seine Bücher benutzt, von Gottes Geist geleitet ist, lasse ich jetz mal dahin gestellt…
    Mir hat das – mal wieder – gezeigt, das es keinen Wert hat sich allzu sehr mit Behauptungen und Erklärungen über die Bibel aufzuhalten.

    Es passt jedenfalls zu dem Mythos der hier von Bob so eindringlich beschrieben wurde.

    LG Ulli

  • Matthäus
    April 9, 2011

    Zu diese Aussage von Dir liebe Ulli: >Auch die besondere Beachtung der Pyramide und seine Überzeugung, das sich mit ihr alle wichtigen Daten errechnen lassen, hat mit gesundem Bibelforschen nichts zu tun<

    …möchte ich die Erklärung von Russel in den Schriftstudien hier erneut einstellen – vielleicht interessiert es ja jemand welche IRRE Ideen Russel mit der "Bibel aus Stein" wie er sie auch nannte, hatte.

    Konnte es Jehova hinnehmen, dass Russell die Maße der Korridore der Cheopspyramide in Giseh als Hilfe benutzte, um die Gültigkeit seiner Vorstellungen vom "Ende der Heidenzeiten" zu beweisen?

    Ein ganzes Arsenal von Zahlen und Zahlenspielen findet sich in seinen Erklärungen wieder. Nur ein kurzes Zitat:

    "Der Zeitbeweis der Schrift, welchen wir betrachtet haben, zeigt, daß diese Drangsal mit der Zeit des zweiten Adventes Christi anfangen sollte (im Oktober 1874), woselbst das Richten der Nationen unter dem erleuchtenden Einflusse des Tages Jehovas beginnen würde.

    Dies zeigt sich in der Pyramide auf folgende Weise:
    Die "abwärtsführende Passsage", welche vom Eingange der Großen Pyramide hinab in den "Abgrund" oder in die "unterirdische Kammer" führt, stellt den Lauf der Welt im allgemeinen (unter dem Fürsten dieser Welt) in die Zeit der großen Drangsal (den "Abgrund") dar, in welcher das Böse zu Ende kommen soll. Diese Periode zu bemessen und zu bestimmen, wann der Abgrund der Drangsal erreicht sein wird, ist leicht genug, wenn wir ein bestimmtes Datum haben – einen Punkt in der Pyramide, von dem wir auszugehen haben. Wir besitzen diesen Zeit-Merkpunkt an der Vereinigung der ersten aufsteigenden Passage mit der "Großen Galerie". Dieser Punkt markiert die Geburt unseres Herrn Jesus (das Jahr 1), wie der "Brunnen", 33 Zoll weiter, seinen Tod anzeigt. Wenn wir also die erste aufsteigende Passage hinab bis zu ihrem Vereinigungspunkte mit der Eingangs-Passage messen, so gibt uns das ein festes Datum, um es an der abwärtsführenden Passage zu markieren. Dieses Maß beträgt 1542 Zoll und gibt das Jahr 1542 v. Chr. als das Datum an jenem Punkte an. Dann, von diesem Punkte an, die "Eingangs-Passage" HINAB messend, um die Entfernung bis zum Eingange des "Abgrundes" zu finden, der die große Drangsal und Zerstörung darstellt, mit welcher dieses Zeitalter schließen soll, da das Böse von seinem Throne gestoßen sein wird, erfahren wir, daß es 3457 Zoll beträgt, welche 3457 Jahre symbolisieren, von dem obigen Datum, 1542 v. Chr. an. Diese Berechnung zeigt das Jahr 1915 n. Chr., als den Anfang der Zeit der Drangsal bezeichnend, an; denn 1542 v. Chr. und 1915 n. Chr. geben 3457 Jahre. So bezeugt die Pyramide, daß der Schluß des Jahres 1914 der CHRONOLOGISCHE Anfang der Zeit der Drangsal war, dergleichen nicht gewesen ist, seitdem eine Nation besteht, nein, noch auch je sein wird. Und so wird man bemerken, daß dieser "Zeuge" das biblische Zeugnis über diesen Gegenstand völlig bestätigt, wie es durch die "parallelen Zeitordnungen" in den Schriftstudien, Band 2, Kapitel 7 gezeigt wurde."

    Nachzulesen im 3.Band Seite 330

    Etwas, das die Organisation deutlichst verurteilt, ist Astrologie. Russell schrieb/sagte:

    „Wenn Uranus und Jupiter 1914 im Sternbild des Wassermanns in Konjunktion sind, wird das langerwartete Zeitalter einen ansehnlichen Beginn in dem Werk getan haben, den Menschen freizumachen, damit er seine eigene Rettung bewirke, und es wird die schließliche Verwirklichung der Träume und Ideale aller Dichter und Weisen in der Geschichte gewährleisten."

    Offenbar spielten Astrologie und die Pyramidenlehre eine Rolle bei der Bestimmung des Jahres 1914.

    War das die Leitung durch Gott und „seinem Kanal“?

  • Micha
    April 9, 2011

    Lieber Bob!

    Ich danke Dir für diese Antwort und Bestätigung natürlich auch Dennis.
    Für mich ist das Thema „Bilder in Bilder“ auch abgeschlossen.
    Meine Familie und ich lassen nur noch Gottes Wort sprechen wie
    wir es damals in der DDR gehandhabt hatten.
    Damals gab es ja auch keinen Wachtturm für uns zum verbreiten.
    Gottes Wort ist Aussagekräftig genug und die „Wahrheit“.
    Nichts anderes ist die „Wahrheit“ ob Organisation oder sonst irgend etwas.
    Übrigens können wir vom Wissen her niemand mehr zur Organisation der Zeugen Jehovas führen aber zu Gott und Jesus Christus!
    Alles andere ist „ausgeschlossen“.
    In diese Richtung verlaufen auch nur noch unsere Gespräche mit Menschen.
    Heute ein letztesmal kurz erwähnt das Thema sub.Bilder.
    Man könnte denken man ist paranoid ist es aber nicht. Danke Bob für Deine Bestätigung.
    Genau das was Dennis sagt will die W.T.G. erreichen, daß wir Menschen in der Organisation welche „Nachdenken und Nachfragen“
    oder „Feststellen“und „Sehen“ als von Sinnen bezeichnet werden, eben paranoid.
    Ich könnte jetzt etliche Wachttürme, Bücher und auch ein Traktat
    angeben welche mit eben diesen Bildern aber auch Freimaurersymbolen,z.B.in Kleidung von Personen versteckt sind.
    Das hat nichts mit Paranoia zu tun denn es ist leider auch eine Wahrheit in der sogenannten Wahrheit.
    Es ist eine Tatsache um wahrscheinlich unser Unterbewußtsein zu beeinflussen.Auch das ist Teufelswerk!
    Ich denke Literatur wird gegengelesen und geprüft und Anfragen in Selters beantwortet und geprüft???
    Nichts passiert, jahrzehnte lang!
    So, damit ist jetzt von meiner Seite aus Schluß!
    Vertrauen wir weiterhin auf unseren allmächtigen Gott auf all unseren Wegen und “ Er“ wird unsere Pfade gerade machen und auf unseren Herrn Jesus Christus welcher als „Opfer aus Gnade“ für ALLE Menschen auf diesem Planeten starb.
    Ich bedanke mich für die vielen erbauenden Kommentare, welche tiefsinnige Gedanken voraussetzen.
    Es ist wunderbar zu spüren das -WIR – nicht alleine sind, sondern vereint sind in Einem Geist.
    Ich bin gespannt auf den Tag wenn man sich mal gegenüber steht,
    egal Wann oder Wo.
    Nur Gott weiß es.

  • Anna
    April 9, 2011

    Liebe Micha (ich gehe mal davon aus , dass Du kein Mann bist?),
    genau das ist der Punkt, Zitat aus Deinem heutigen Kommentar:
    „Es ist wunderbar zu spüren das -WIR – nicht alleine sind, sondern vereint sind in Einem Geist.“
    Das empfinde ich auch so. Endlich können wir hier die herrliche Freiheit der Kinder Gottes spüren.
    In Deinem Kommentar vom 12. April schreibst Du „…Nun gilt es noch so vielen wie möglich behutsam die Augen zu öffnen…“
    Das versuche ich auch. Ein lieber intelligenter Bruder mit dem ich in seinem Gebiet unterwegs war hat sich einen Notizzettel gemacht, wie die Einleitung für die Gedächtnismahleinladungen machen soll. Wohlgemerkt, er kann sich sonst gut ausdrücken. Ich habe ihm vorsichtig meine Meinung dazu gesagt, dass, wenn wir uns sowas aufschreiben (war ja nur ein Satz) wir wohl nicht wirklich dahiner stehen. Er meine dann auch, dass er mit mir zusammen dann versucht dem Gegenüber einen schönen Bibeltext vorzulesen. Das hat mich doch gefreut. Könntest Du hier mal gelegentlich sagen wie Du den Brüdern die Augen öffnen wills. Weil, man ist schnell als Abtrünniger abgestempelt, falls man etwas in Frage stellt. Und dann trauen sich – der MYTHOS funktioniert bestens – die Brüder nicht mehr mit einem zu reden.
    Wenigstens wir können uns austauschen. Das ist gelebtes CHRISTSEIN. Das brauchen wir alle. Man sieht daran, dass Jehova und Christus uns Menschen nicht alleine lassen. Und, dass manches ganz anders kommt als man sich das vorstellen kann.
    Liebe Grüße Anna

  • Samuel
    April 9, 2011

    Hallo lieber Micha,

    vielen Dank für deine ehrlichen Gedanken, das ist für mich Glauben, so wie man fühlt und denkt, leider müssen wir schon seit geraumer Zeit feststellen, das wir alle betrogen worden sind. Wir haben einen Sklaven der seine Brüder schlägt mit Dämonen Fratzen mit unbiblischen lehren und der es fertig bringt Familien die sich lieben auseinander zu bringen was für ein Wahnsinn ist das eigentlich da wird der ganze gesunde oder doch nicht Menschenverstand ausgeschaltet nur für Was ? Um zu glänzen aus Gehorsam für Satan ? Auch ich habe heraus gefunden das der Name Jehova auch von Freimaurern beutzt wird und dies in Verbindung mit dem Wort Jabulon ist schon komisch aber Jesus hat uns gerettet durch das Internet was der Sklave ja so verteufelt …. aber genutzt hat es anscheinend nicht deshalb freue ich mich das auch ich nicht allein stehe mit meinen Wahrnehmungen und sehe deutlich das der Satan alle Religionen inkl. der Zeugen benutzt um sein Reich hier weiter auszuschmücken und uns des ewigen Lebens zu berauben also macht weiter bekennt Jesus als den Herrn aller Herren und preist und lobt unseren Vater in den Himmeln der uns erlöst hat von einer Schuld der wir ewig angehangen wären

    so aber haben wir IHN unseren Heiland demjenigen der unsere Gewänder weiss waschen wird wenn wir Glauben an IHM haben und dies mit Werken der Liebe bekunden

    in diesem Sinne wünsche ich euch allen den Segen unseres Herrn Jesus Christus

  • Micha
    April 9, 2011

    Liebe Anna und Samuel!

    Vielen Dank für Eure Kommentare.
    Um die Frage zu beantworten wie man seinen Brüdern behutsam die Augen öffnen kann gibt es kein Standard – Rezept.
    Ihnen gut zuhören vorallem diejenigen welche Seufzen und Stöhnen weil die Last immer schwerer wird welche die W.T.G. einen aufbürdet.
    Man kann Ihnen nur Millimeter für Millimeter die Augen
    öffnen insofern Bereitschaft dafür erkennbar ist.
    (Fingerspitzengefühl, denn der Mythos ist sehr gefährlich.)
    Ist Bereitschaft erkennbar gibt es HIER das wunderbare Forum Bruder-Info auf welches man hinweisen kann.
    Hier wird man geistig erfrischt,Dinge werden richtig gestellt
    und man braucht nicht mit Konsequenzen rechnen.

    Für die Freiheit hat Christus uns frei gemacht,. Steht nun fest und lasst euch nicht WIEDER durch ein Joch der Sklaverei belasten. Galater 5Vers 1

    P.S. Anna! Du kannst davon ausgehen dass ich zu 100Prozent ein Mann bin!

  • Dennis
    April 9, 2011

    Lieber Micha,

    heute antworte ich ja nur noch zu deinen Kommentaren 😉 !

    Du hast eine gute herangehensweise angeführt mit den „Millimeter-Schritten“, aber mein Eindruck ist ein anderer was die „Last oder Bürde der WTG“ betrifft. Es ist nämlich so, dass die große Mehrzahl der „aktiven“ Brüder u. Schwestern zwar seufzen und stress empfinden, aber sie machen konsequent immer nur Satan und den Druck der „Welt“ dafür verantwortlich, auch für ihre zahlreichen Krankheiten psychisch wie physisch. Viele setzen sich sogar freiwillig zusätzlichem Druck aus, indem sie keinen Urlaub nehmen und dann den „Segens-Hipi“ im April auf Biegen und Brechen durchführen.

    Wir haben hier bei uns dieses WE Fr. Versammlung, Sa. gemeinsames WT-Studium mit Nachbarvers., So. Gedächtnismahl, nächstes WE 2 Tage Kongress und dann ist der 30. April und die Leute fragen sich spätestens dann warum sie sich so ausgelaugt und gestresst fühlen.

    Sie werden bestimmt spätestens ab 01. Mai wieder Satan die Schuld dafür geben und der weiter der Organisation huldigen. Auch eine Methode Menschen enger an sich zu binden.

    Liebe Grüße
    Dennis

  • Anna
    April 9, 2011

    Lieber Micha,
    tut mir leid, Dich als Schwester genannt zu haben. Ich habe eine Kollegin, Michaela, diese wird bei mir im Büro = in Süddeutschland immer und überall Micha genannt. War nicht so gemeint. Und, nebenbei bemerkt, die Kommentare in Bruderimfo sind selten chauviniistisch, auch E.E. scheint ja einsichtig… mal sehen. Ich bin nicht vorschnell eine andere Meinung zu verurteilen. Und als Schwester fühle ich mich bei Bruderinfo nicht diskriminiet sondern sehr ernstgenommen. Da Du also ein Mann bist, dann „lieber! Michi“:
    Ich darf Dir zustimmen, mit dem von Dir angeregten Text, Galater 5ff
    Zitiert aus der Guten Nachricht:
    „Vers 6 Wo Menschen mit Jesus Christus verbunden sind, zählt nicht, ob jemand beschnitten ist oder nicht. Es zählt nur der vertrauende Glaube, der sich in tätiger Liebe auswirkt.“

    Wir dürfen und müssen wirklich an Millimtern arbeiten. Weil, meine morgige Dienstpartnerin für den Abend hat mich tatsächlich gefragt, ob unser Treffpunnkt tatsächlich in ca. 10 Minuten von der ersten Tür entfernt stattfinden soll.Als ob es darauf ankäme.
    So, genug für heute und liebe ganz liebe Grüße an alle und Danke wünscht Anna

  • Dennis
    April 9, 2011

    Lieber Bruder Bob,

    möchte dir danken für das Erklären der Wahrheit hinter der Wahrheit!

    Es passt so schön dazu, was ich erst vor kurzem im „Spiegel“ v. 14.02.11 gelesen habe:

    „Eine Kirche oder Sekte funktioniert niemals ohne einen GründungsMYTHOS. Ohne das Versprechen, Zugang zu einer geheimen Wahrheit zu erlangen.“

    In diesem „Spiegel“-Artikel ist von Scientology die Rede und es wird von hier zwar vom Gründungsmythos gesprochen, aber auch der ist in der WTG allgegenwärtig.

    Man denke nur an diese sinnentleerte DVD über das Auferstehen „Aus der Finsternis – Teil 1“, die wir 2010 bekommen haben. Der größte Teil davon ist bestenfalls eine grobe Beschönigung von dem was damals vor sich ging.

    Hier haben wir auch diesen „Gründungsmythos“, den so gut wie jede religiöse Bewegung braucht. Dabei wäre C.T. Russell heute ein Abtrünniger wie er schlimmer nicht sein könnte und dann auch noch unbiblisch von seiner Frau geschieden und Bartträger.

    So gut wie keine seiner Lehren akzeptiert man heute noch als „Wahrheit“, von seinen vielen Falschinterpretationen insbesonder was 1914 betrifft ganz zu schweigen.

    Und doch wird er nicht nur in dieser DVD bis heute als „Sklave und leitende Körperschaft“ in einer Person dargestellt und verklärt. Das ist eben der Gründungsmythos der WTG, der nicht aufgedeckt und entlarft werden darf, als das was er Wahrheit ist, eine Lüge!

    Liebe Grüße
    Dennis

  • Anna
    April 9, 2011

    Lieber Bob, lieber Frank&Fei,
    das was Du, Fank&Frei schreibst ist auch meine Meinung. Ich fühle mich auch manchmal wie im falschen Film. Weil, um zur Blutfrage zurückzukommen, ich einer Verwandten, die Anästhesistin ist beim besten Willen vor ca. 1 Jahr nicht schlüssig erklären konnte, welchen biblischen Grund es für eine Verweigerung einer Eigenblutübertragung geben könnte. Ich habe ihr die DVD über das Blut gegeben. Das mit dem Fremdblut hat sie ja noch verstanden, wenngleich sie argumentiert hat, dass ich dann doch bitte auch Blut spenden gehen sollte, falls ich Fraktionen akzeptiere.
    Zu Deinem Kommentar lieber Bob:
    ich lese ihn auch schon öfter. Du hast das großartik herausgearbeitet. Und wir, die wir noch in die Versammlungen gehen sind auch Teil des MYTHOS. Nur inzwischen befreit. Weil, wie in der Psychiatrie, wenn man über etwas reden kann erfährt man auch Heilung. Wer die Wachtower Library besitz kann mal unter Richter 9 folgendes finden:

    ZITAT*** w08 15. 2. S. 9 Auf den Wegen Jehovas wandeln ***
    Stets „demütig gesinnt“ sein
    9 Wer ein Freund Gottes sein möchte, muss „demütig gesinnt“ sein (1. Pet. 3:8; Ps. 138:6). Wie wichtig Demut ist, geht aus Richter, Kapitel 9 hervor. Jotham, der Sohn Gideons, sagte: „Einst gingen die Bäume hin, einen König über sich zu salben.“ Er sprach vom Olivenbaum, vom Feigenbaum und vom Weinstock. Sie standen für würdige Personen, die nicht über die anderen Israeliten herrschen wollten. Anders dagegen der Dornstrauch, der nur als Brennmaterial taugte; er stellte das Königtum des stolzen Abimelech dar, eines Mörders, der über andere herrschen wollte. Abimelech „spielte sich drei Jahre lang als Fürst über Israel auf“, doch er fand ein vorzeitiges Ende (Ri. 9:8-15, 22, 50-54). Ist es nicht viel besser, „demütig gesinnt“ zu sein?
    ZITAT ENDE
    Leider sind, wie Du so schön herausgearbeitet hast, die Brüder in führenden Stellungen gar nicht demütig. Damit meine ich jetzt nicht die Ältesten in den Ortsversammlungen. Die meisten geben sich schon Mühe und meken gar nicht wie sie manipuliert werden. In meiner Versammlung sind altgediente ganz liebe Brüder. Viele haben auf Kinder, ein Familienleben usw. verzichtet. Nur, Kritik am Sklaven würden sie wohl, dank des von Dir beschriebenen MYTHOS nicht zulassen.
    Lieber Bob, nochmal, Dein Artikel ist hervorragend. Ich wünsche Dir ganz herzlich den Segen Jehovas und allen anderen selbstverständlich auch. Ich fühle mich wohl in diesem Forum.
    Liebe Grüße und einen schönen Abend wünscht Anna

  • E.E.
    April 9, 2011

    Lieber Bruder B.

    ich muss dir da etwas widersprechen.

    Das Blut symbolisiert nicht das Leben, sondern es IST die Seele oder das Leben, bzw. enthält das Leben (im juristischen Sinne oder sogar faktisch gesehen):

    1. Mose 9:4 Nur Fleisch mit seiner Seele — seinem Blut — sollt ihr nicht essen.
    3. Mose 17:11 Denn die Seele des Fleisches ist im Blut
    3. Mose 17:14 Denn die Seele von jeder Art Fleisch ist sein Blut durch die Seele darin.

    Deshalb haben wir kein Recht auf Fremdblut, genauso wie wir keine Recht auf eine fremde Frau haben.
    Ich hätte als Unverheirateter kein Recht auf die Ehefrau eines anderen Mannes, selbst wenn dieser zustimmt und ich ihm die Frau später wieder zurückgebe.
    Genauso ist Fremdblut auch dann nicht erlaubt, wenn der Spender es freiwillig gibt.
    Das sind einfach sittliche Grundsätze Jehovas, über die wir uns nicht hinweg setzen dürfen.

    Alles andere sind zweifelhafte Annahmen. Und wenn etwas zweifelhaft ist gilt folgendes:
    Römer 14:23 Wenn er aber Zweifel hat, ist er bereits verurteilt, wenn er ißt, weil [er] nicht aus Glauben [ißt]. Tatsächlich ist alles, was nicht aus Glauben ist, Sünde.

    Bei Kindern, die (noch) nicht ihren Willen äußern können, würde ich dem mutmaßlichen Willen des Kindes entsprechend handeln wollen. Ich gehe mal davon aus, dass Kinder den natürlichen Wunsch haben ihrem himmlischen Vater zu gefallen, solange sie sich noch nicht gegenteilig geäußert haben.

    Ausführliche Stellungnahmen zum Thema Blut habe ich hier gemacht:

    http://www.digidatanet.de/?p=178&cpage=2#comment-2512
    http://www.digidatanet.de/?p=178&cpage=3#comment-2623

    Liebe Grüße

    Eli

  • Dennis
    April 9, 2011

    Hallo E.E.,

    (Zitat) „Das Blut symbolisiert nicht das Leben, sondern es IST die Seele oder das Leben, bzw. enthält das Leben (im juristischen Sinne oder sogar faktisch gesehen)“

    Deine Aussagen zu diesem Thema zeigen, dass du wie ein Jurist die Frage von Leben und Tod, Bluttransf. Ja-Nein, beantworten willst.

    Du bist aber kein Jurist in dieser Frage, dem man irgendwie Beachtung schenken müsste. Denn nur Jehova Gott kann rechtlich binden entscheiden und nicht Du.

    Du scheinst es auch einfach nicht begreifen zu wollen. Das gesamte Mosaische Gesetz mit den Speisevorschriften zu Blut (der Tiere) ist und bleibt UNGÜLTIG!

    Es gilt seit Jesu Opfertod das Gesetz des Christus und nicht mehr das mos. Gesetz:

    (Galater 3:24-25) . . .Folglich ist das GESETZ unser Erzieher geworden, der zu Christus führt, damit wir zufolge des Glaubens gerechtgesprochen werden könnten. 25 Jetzt aber, da der Glaube gekommen ist, sind wir NICHT MEHR UNTER EINEM ERZIEHER.

    Wenn du dich weiterhin an dieses Gesetz halten willst ist das deine Entscheidung, es ist dein Gewissen vor Jehova Gott, das dies entscheidet (Röm. 14) und beurteilt, doch dann musst du auch ALLE Dinge des Gesetzes erfüllen.

    Selbstverständlich bleibt es jedem Christen überlassen, ob er die Worte aus Apg. 15 auch auf Fremdbluttransfusion ausdehnt, aber es gibt keine Gebot oder Verbot aus Gottes Wort hierzu und schon garnicht zu Eigenblut oder Hauptbestandteile usw.

    Warum darf ich nach deiner Lesart keine Eigenbluttransfusion machen, da es doch „faktisch juristisch“ meine Seele ist, also zu mir gehört? Würdest du jeden Dialysepatienten aus der Vers. ausschließen weil er seine „Seele“ durch eine Membran (je nach Dalyseverfahren) laufen lässt die versch. Giftsstoffe rausfiltert und mit Dialysat (Elektrolyten u.v.m) vermischt wird und dann wieder in den Blutkreislauf zurück kommt?

    Gruß
    Dennis

  • Ulrike P.
    April 9, 2011

    Hallo E.E.,
    nanu…? – Ich denke der Mensch selbst IST eine lebende Seele…?

    Das Gott sagt, die Seele ist im Blut, ist definitiv symbolisch gemeint und NICHT wörtlich. Er zeigt uns damit auf, dass das Blut eines jeden Lebewesens für ihn etwas besonderes ist. – Indem wir uns daran halten, erkennen wir quasi die Besitzverhältnisse an.

    Auch für die umliegenden Völker damals, wie sogar heute noch vielerorts, ist Blut etwas besonderes. Viele glauben daran, dass die Kraft des Tieres auf sie übergeht, wenn sie das Blut zu sich nehmen.
    Dieses Denken sollten sich weder die Juden, noch die Jünger Jesu zueigen machen, IHRE Kraft sollte immer schon ihr Gott sein.

    Sieht man es aber als das an, was es ist, ein SYMBOL, dann kann es niemals ÜBER dem stehen, was es symbolisiert – nämlich das Leben selbst.
    Wer das Symbol des Lebens ÜBER das Leben stellt, begeht damit Götzendienst…und man beachte dabei dann mal sehr genau, was in Apg 15, 20 gleich als erstes über Götzen geschrieben steht…

    Blut als reines Genussmittel ist uns nicht erlaubt, gar keine Frage, wenn es heißt das wir uns von Erwürgtem fernhalten sollen, dann ist das schon deutlich genug ausgedrückt.
    Das das Fleisch trotz ausbluten nicht gänzlich frei von Blut ist, dürfte mittlerweile auch jedem bekannt sein, was wiederum zeigt, dass es Jehova in diesem Fall einfach ums Prinzip geht. Er wollte, dass man niemals vergisst wem das Leben gehört, das man gerade getötet hatte um sich davon zu ernähren.

    Wenn der Mensch gemäß Apg 15, 20 „sich enthalten (soll) von den Verunreinigungen der Götzen und von der Unzucht und vom Erstickten und vom Blut.“ – dann sehe ich da insgesamt drei Verbote an das es sich als Christ zu halten gilt:
    1. Verunreinige dich nicht selbst, indem du dich mit Götzen einlässt.
    2. Verunreinige dich nicht selbst, indem du dich zu Huren legst und
    3. Verunreinige dich nicht selbst, indem du dich mit Blut befleckst.
    Das dritte Verbot ist nicht lediglich eine Bekräftigung des zweiten, es steht für sich.
    Denn den Heiden bedeutete Menschenleben damals nicht sonderlich viel. – Da wurde schnell mal kurzer Prozess gemacht, wenn einem jemand Dumm kam. Das ist ja sogar heute noch in manchen Volksstämmen zu beobachten. – Es war also ganz klar eine Aufforderunng kein Blut mehr zu vergießen.

    Und du vergleichst nun sittliche Gebote – wie zb eheliche Treue – die ja dazu dienen sollen ein friedliches und rücksichtsvolles Miteinander zu ermöglichen, mit einer rein medizinischen Maßnahme, die unter Umständen Lebensrettend ist.
    Tut mir leid, aber das passt vorn und hinten nicht…

    Wenn du Römer 14, 23 dazu heranziehen willst, dann mach´das, aber wenn du genau liest, dann siehst du, dass es auch da nur ums essen ging, um nichts anderes sonst.
    Gehst du für dich darüber hinaus und kannst es mit deinem Gewissen einfach nicht vereinbaren als medizinische Maßnahme Blut zuzulassen, dann gilt es für dich auch.

    Aber dränge deine Ansicht nicht deinen Mitbrüdern auf, die zu einer anderen Schluss gekommen sind. – Indem du ihnen ständig entgegenhälst wie sie die Bibelstellen gefälligst zu verstehen haben, tust du das nämlich.

    Bleibe du bei dem was du für richtig hälst und akzeptiere das was andere für richtig halten.

    Wir unterhalten uns hier darüber ja auch nicht weil wir anderen etwas aufzwingen wollen womit sie ein Problem haben, sondern weil über dieses Thema unter den Brüdern so viel Unsicherheit herrscht, dass kaum noch einer weiß, wie er sich verhalten soll. – Diesen möchte Bruderinfo helfen.

    LG Ulli

  • Ulrike P.
    April 9, 2011

    Muss mich hier noch schnell korrigieren:

    Wenn der Mensch gemäß Apg 15, 20 “sich enthalten (soll) von den Verunreinigungen der Götzen und von der Unzucht und vom Erstickten und vom Blut.” – dann sehe ich da insgesamt drei Verbote an das es sich als Christ zu halten gilt:
    1. Verunreinige dich nicht selbst, indem du dich mit Götzen einlässt.
    2. Verunreinige dich nicht selbst, indem du dich zu Huren legst
    3. Verunreinige dich nicht indem du von Erwürgtem – also nicht ausgeblutetem Fleisch isst und
    4. Verunreinige dich nicht selbst, indem du dich mit Blut befleckst.
    dritten, es steht für sich.

    Jetzt stimmt es…puh…:-)

    LG Ulli

  • Alois
    April 9, 2011

    Liebe Uli

    Danke für Deine guten und richtigen Worte. (nach meinem Verständnis)

    Zu Deinen drei wichtigen Gesetze möchte ich noch ergänzen:

    Diese Gesetzte haben zwei Bedeutungen, eine fleischliche und eine geistige. Wir reden die ganze Zeit über die fleischliche Bedeutung. Dabei ist diese Bedeutung die weit weniger bedeutende, denn wenn ein Christ Jesu die fleischliche Bedeutung aufgrund seiner Schwachheit missachtet, dann wird ihm durch unseren Oberhirten Jesus vergeben werden. Nicht 7 Mal sondern 77 Mal!

    Die geistige Bedeutung ist wesentlich wichtiger, denn wenn man bei Missachtung dieser Bedeutung nicht umkehrt von seinem falschen Weg gibt es keine Rettung.

    1. Verunreinige dich nicht selbst, indem du dich mit Götzen einlässt.

    Es gibt viele größere und kleinere Götzen welchen wir huldigen oder auch nicht, aber der größte Götzen ist „Menschen zu organisaieren“ so wie es Nimrod beim Turmbau zu Babel begonnen hat. Jehova musste eingreifen um dieser Organisation ein Ende zu setzen. Das Muster der Organisation die Jahrtausende hindurch geblieben. Unsere Organisation ist für uns der größte Götzen und mit diesem Götzen dürfen wir uns nicht einlassen.

    2. Verunreinige dich nicht selbst, indem du dich zu Huren legst

    Die Meisten Stellen der Bibel in denen es um Hurerei geht ist die geistige Hurerei. Geistige Hurerei sind falsche Lehren, Gebräuche und Vorschriften welche von der L.K. aus anderen Religionen übernommen wurden. Auch die Anerkennungsverfahren zur Körperschaft d.ö.R. ist geistige Hurerei. Diese Hurerei wird in Offenbarung auch der Geist Isebels genannt.
    Angenommen es wäre richtig, dass nur diejenigen im Paradies auferstehen, welche im Glauben an Gott (JHWH) gestorben sind, dann wäre die allgemeine Auferstehungslehre eine Hurerei (mit den Katholiken zum Beispiel).

    3. Verunreinige dich nicht selbst, indem du dich mit Blut befleckst.

    Jes. 59:3
    Denn eure Hände sind mit Blut befleckt und eure Finger mit Ungerechtigkeit; eure Lippen reden Lüge, eure Zunge spricht Unrecht.

    Klagel. 4
    13. Es ist wegen der Sünden seiner Propheten, der Missetaten seiner Priester, welche in seiner Mitte das Blut der Gerechten vergossen haben.
    14. Sie irrten blind auf den Straßen umher; sie waren mit Blut befleckt, so daß man ihre Kleider nicht anrühren mochte.

    Diejenigen beflecken sich somit mit Blut, welche die Schafe Jesu durch Gemeinschaftsentzüge geistig getötet haben.
    Getötet sind all die Ausgeschlossenen welche Jehova wegen dem Ausschluss verlassen, sodass es keine Rettung mehr gibt. Ausgeschlossene welche Jehova und seinem Sohn Jesu treu geblieben sind leben ja noch. Dies sind prophetisch die geschundenen, gerupften und verletzten Schafe. (die am Ende gerettet werden)

    Liebe Grüße
    Alois

  • Ulrike P.
    April 9, 2011

    Hallo Alois,
    vielen Dank für deine Anregung diese Verse auch auf die geistige Ebene zu bringen.
    Und schon habe ich wieder meinen Horizont erweitert. 🙂

    @ all
    Verzeiht mein Durcheinander in den beiden vorherigen Beiträgen zur Apostelgeschichte, so erkältet wie ich bin, sollte ich es vielleicht besser lassen Kommentare abzugeben. – Aber bei manchem was ich lese, ist mir einfach unmöglich still zu bleiben.

    LG Ulli

  • E.E.
    April 9, 2011

    Hallo Ulrike und Dennis und ihr anderen

    Blutverbot ist nicht mosaisches Gesetz, sondern globales Gesetz (siehe meine Links oben).
    Eigenblut bildet natürlich eine Ausnahme. Du hast doch ein Recht auf dein eigenes Leben. Hatte ich das nicht schon irgendwo erwähnt?

    Die Aussage der Bibel ist ganz deutlich: „Das Blut IST die Seele“. Da es im Zusammenhang um eine Rechtsfrage geht, sind Blut und Leben juristisch gesehen gleich. Wenn du also im Notfall Fremdblut verwenden willst, muss das juristisch einwandfrei erlaubt sein. Da sehe ich Moment keine Möglichkeit dazu (siehe meine Links oben, wo ich das genau untersuche).

    Hier zunächst etwas zum Recht
    Es gibt Rechtnormen, die Jehova beiseite setzen kann, wie das mosaische Gesetz. Er gibt aber auch Rechtnormen, die sogar über Jehova stehen, die er nicht brechen darf.

    Abraham sagt zu Jehova:
    1. Mose 18:25 Es ist im Hinblick auf dich undenkbar, daß du auf diese Weise handelst, den Gerechten mit dem Bösen zu Tode zu bringen, so daß es dem Gerechten ebenso gehen muß wie dem Bösen! Das ist im Hinblick auf dich undenkbar. Wird der Richter der ganzen Erde nicht tun, was recht ist?“

    Jehova bestätigt selbst, dass ihm juristische Grenzen gesetzt sind:
    1. Mose 19:22 Eile! Entrinne dorthin, denn ich vermag nichts zu tun, bis du dort angekommen bist!“. . .

    Hat Jehova vielleicht gesagt: „Mein armer Sohn, ich kann ihm doch nicht zumuten für die Menschen zu leiden und zu sterben. Und dass nur, damit sich meine eigenen Rechtnormen erfüllen? Das Leben meines Sohnes ist mir zu wertvoll. Da setze ich lieber meine Rechtsnormen außer Kraft und vergebe den Menschen einfach so.“?

    Nein! Jehova hat sich und seinem Sohn ein sehr großes Opfer zugemutet, um ein höheres Recht zu erfüllen. Sie haben uns damit ein Beispiel gegeben, alles zu tun was Recht ist.

    Römer 3:25-26 Ihn hat Gott durch Glauben an sein Blut als ein Sühnopfer hingestellt. Dies tat er, um seine eigene Gerechtigkeit an den Tag zu legen, denn er vergab die Sünden, die in der Vergangenheit, während Gott Nachsicht übte, geschehen waren, 26 um so seine eigene Gerechtigkeit in der jetzigen Zeitperiode an den Tag zu legen, damit er gerecht sei, auch wenn er den Menschen gerechtspricht, der an Jesus glaubt.
    **Um die Sünden vor Jesu Tod vergeben zu können, hat er praktisch Kredit auf das zukünftige Opfer Jesu aufgenommen und hat so seine eigenen Rechtsnormen nicht verletzt.

    Warum ist das Recht so überaus wichtig?

    Das Recht ist die Grundlage für universelle Sicherheit und Frieden. Ansonsten herrscht die Willkür und es gibt Unzufriedenheit.
    Jesaja 9:7 Für die Fülle der fürstlichen Herrschaft und den Frieden wird es kein Ende geben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, um es fest aufzurichten und es zu stützen durch Recht und durch Gerechtigkeit von nun an und bis auf unabsehbare Zeit.
    Psalm 111:7-10 Die Werke seiner Hände sind Wahrheit und Recht;
    Zuverlässig sind alle Befehle, die er gibt,
    Gut gestützt für immer, auf unabsehbare Zeit,
    Ausgeführt in Wahrheit und Geradheit.
    Erlösung selbst hat er seinem Volk gesandt.
    Auf unabsehbare Zeit hat er seinen Bund geboten.
    Sein Name ist heilig und furchteinflößend.
    Die Furcht Jehovas ist der Weisheit Anfang
    Alle, die sie üben, haben gute Einsicht.
    Sein Lobpreis besteht für immer.

    Nicht jeder kann das verstehen
    Sprüche 28:5 Menschen, die der Schlechtigkeit ergeben sind, können das Recht nicht verstehen, die aber Jehova suchen, können alles verstehen.
    Jakobus 1:5-8 Wenn es also einem von euch an Weisheit fehlt, so bitte er Gott unablässig, denn er gibt allen großmütig und ohne Vorwürfe zu machen; und sie wird ihm gegeben werden. 6 Er bitte aber unablässig im Glauben, ohne irgendwie zu zweifeln, denn wer zweifelt, ist gleich einer Meereswoge, die vom Wind gejagt und umhergetrieben wird. 7 In der Tat, jener Mensch denke nicht, daß er von Jehova etwas empfangen werde; 8 er ist ein unentschlossener Mann, unbeständig in all seinen Wegen.
    1. Korinther 2:14 Ein physischer Mensch aber nimmt die Dinge des Geistes Gottes nicht an, denn sie sind ihm Torheit; und er kann [sie] nicht erkennen, weil sie geistig beurteilt werden.

    Die Naturgesetze sind ganz fein aufeinander abgestimmt. Schon kleinste Abweichungen der Naturkonstanten würde das Leben im Universum unmöglich machen.
    Genauso würden kleinste Abweichungen von den Rechtsnormen Jehovas letztendlich zum Tod des ganzen Systems führen.
    Jehova sagte sinngemäß zu den ersten Menschen: „Wenn ihr euch anmaßt selber entscheiden zu können, was Recht und Unrecht ist, werdet ihr sterben“. Der Mensch hat einfach keine Kompetenz dazu.
    Doch anstatt bei Jehova nachzufragen, warum er gewisse Rechtsnormen aufgestellt hat, haben sie sich einfach darüber hinweg gesetzt. Es zeugt von Vertrauen zu Jehova, wenn man sich an seine Rechtnormen hält, auch wenn man die Gründe nicht ganz verstehen kann.

    Ich erkläre mir das Blutverbot kurz so:
    In den Augen Gottes ist das Blut das Leben. Durch die Aufnahme von Fremdblut kommt es zu einer unerlaubten Vermischung zweier Leben. Die ist in den Augen Gott so etwas wie Hurerei.
    Bei einer Bluttransfusion dringt man gewaltsam in den Körper ein und spritzt menschliches Fremdeiweiß hinein. Also, ich finde das abscheulich. Da übergebe ich das Kind lieber dem Gedächtnis Jehovas. Da ist es absolut sicher aufgehoben und geht sicher nicht verloren. Jehova wird es mir sicher bald zurückgeben.

    Für mich ist das Blutverbot ein allgemeingültiges Gesetz, für das es auch im Notfall keine Ausnahme gibt.
    Ich gestehe euch das Recht zu dies anders zu sehen, aber ich kann euch nicht zugestehen, dass ihr Recht haben könntet. Dazu ist die Beweißlage für mich zu klar.

  • Shannon
    April 9, 2011

    Zitat E.E.: Bei einer Bluttransfusion dringt man gewaltsam in den Körper ein und spritzt menschliches Fremdeiweiß hinein.

    Tut man das mit ganz vielen Medikamenten nicht auch? Humanalbumin ist ja ein Bestandteil vieler Infusiuonen und Medikamente, besonders in der Onkologie. Steht meist jedoch nicht drauf.

    Außerdem finde ich es ein Leichtes, zu urteilen, wenn man nicht in der Situation steckt. Für mich war es klar, vor einer Op schriftlich zu dokumentieren, dass ich im Notfall Blut ablehne. Aber wie sieht es aus, wenn es um das Leben eines kleinen Kindes (wie z.B. meine Enkelin mit 4 oder 5 Jahren?) aus. Ich bin froh, diese Entscheidung nicht treffen zu müssen und vielleicht ist es gut so, dass in so einem Fall notfalls ein Vormundschaftsrichter die Entscheidung trifft.

    Denn auch ich bin mir nicht sicher, was in dem Fall bibelkonform wäre. Damit meine ich biblische Gebote und nicht Wachturm Gebote.

  • Alois
    April 9, 2011

    Dein Zitat:

    „Er gibt aber auch Rechtnormen, die sogar über Jehova stehen, die er nicht brechen darf.“

    Mann denkst Du menschlich, unglaublich.

    Stellst Du Dir Jehova als alten Mann sitzend auf einem Thron irgendwo im Himmel vor, wie oft im Wachturm dargestellt?
    Wenn er was machen will muss er dann erst in seiner Gesetzessammlung nachschauen ob er das auch darf? Oder soll er hingehen und die Menschen fragen die er oder sein Sohn angeblich über seine Habe gesetzt hat? Denn die kennen sich bestens aus.

    Jehova ist ewig und unendlich in Zeit, Weisheit und Raum. Wer bist Du der Du behaupten kannst, dass Jehova seine egenen Gesetze nicht brechen darf wenn er es denn wollte? Jehova kommt gar nicht in den Sinn etwas zu tun was er nicht für richtig hält.
    Aber deswegen zu behaupten manche Rechtsnormen stünden über Jehova, das ist ein starkes Stück. So wie Jehova alles erschaffen hat könnte er im Nu auch alles wieder verschwinden lassen, wer sollte ihn dann anklagen?

    Ich habe eben ein Beispiel gebracht in dem Jehova etwas getan hat das gegen seine von Dir genannten Gesetze verstoßen hat. Für Jehova war das in Ordnung. Genauso wie es in Ordnung war dass Jehova den Hesekiel Kuchen auf Menschenkot backen lassen wollte, den Hesekiel dann essen musste. (Hes. 4:12)

    http://www.digidatanet.de/?p=178&cpage=3#comment-2632

  • Ulrike P.
    April 9, 2011

    Hallo E.E.,
    der Vergleich mit Jehova und Jesus hinkt, klar konnte Jehova da dann nicht plötzlich sagen: „Ach mein lieber Sohn ich will dich dann doch nicht sterben lassen, das wäre zu grausam…“, denn erstens hätte er damit dem Satan den Sieg überlassen und zweitens brauchte er es schon deshalb nicht zu tun, weil er vor sehr, sehr langer Zeit mit seinem Sohn GEMEINSAM diesen Plan zur Rettung der Menschen gefasst hat, Jesu Opfertat wurde ihm nicht von oben her aufs Auge gedrückt, er hat sich dafür entschieden es aus Liebe zu tun.
    Das ist ja wohl ein riesengroßer Unterschied zu uns, denn was uns hier an Üblem geschieht – sei es Krankheit oder Unfall – sucht sich keiner aus.

    Würde Jehova in Bezug auf uns Menschen so auf die Einhaltung seiner Rechtsnorm bestehen, wie er es sich selbst abverlangt, dann hätte keiner von uns unvollkommenen Menschen auch nur den Hauch einer Chance. Nur aufgrund seiner Gnade und Barmherzigkeit die er ÜBER seine eigene Rechtsnorm gestellt hat, können wir überhaupt das Leben erlangen.

    Das ist es, was du in all deinen Überlegungen völlig außer Acht lässt – Jehovas Gnade und Barmherzigkeit.

    Du siehst Jehova nur als Richter, der gnadenlos auf seine Rechtsnorm beharrt. Damit tust du ihm unrecht…sehr traurig…wirklich…

    LG Ulli

  • Dennis
    April 9, 2011

    „Ich gestehe euch das Recht zu dies anders zu sehen, aber ich kann euch nicht zugestehen, dass ihr Recht haben könntet.“

    Das ist der erste einigermaßen vernünftige Satz von dir in diesem Forum, aber der Rest vorher ist wie immer eine hanebüchene Vermischung von „universellem Recht bwz. Verbot“ und Dingen, die sogar angeblich über Jehova stehen, wie anmaßend sowas zu sagen, aber bei dir überrascht mich ehrlich gesagt nichts mehr.

    Dann erkläre mir doch bitte mal folgenden Vers:

    „(Matthäus 19:4-8) . . .In Erwiderung sagte er: „Habt ihr nicht gelesen, daß der, welcher sie schuf, sie von Anfang an männlich und weiblich gemacht hat 5 und sprach: ‚Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden e i n Fleisch sein‘, 6 so daß sie nicht mehr zwei, sondern e i n Fleisch sind? Was also Gott zusammengejocht hat, bringe kein Mensch auseinander.“ 7 Sie sagten zu ihm: „Warum schrieb denn Moses vor, ihr ein Entlassungszeugnis zu geben und sich von ihr scheiden zu lassen?“ 8 Er sprach zu ihnen: „Im Hinblick auf eure Herzenshärte hat Moses euch das Zugeständnis gemacht, [daß ihr] euch von euren Frauen scheiden lassen [könnt], aber von Anfang an ist dies nicht der Fall gewesen.“

    Jehova hat ein eindeutiges Gesetz niederschreiben lassen, nämlich dass Mann und Frau „ein Fleisch“ werden sollen und sie sollen für immer zusammen bleiben, alles andere wäre Hurerei, genau wie fremdes Blut eines Lebewesens essen und wurde mit dem Tod bestraft.

    Nun sage mir doch bitte wie so ein allmächtiger Gott wie Jehova dem kleinen dummen Menschen ein „Zugeständnis“ gemacht hat und er sich sozusagen über seine eigenen Rechtsnormen gesetzt hat?

    Bin gespannt auf dein Antwort.

    Gruß
    Dennis

  • Matthäus
    April 9, 2011

    Zu diesem Zitat:
    >Kinder sind eine Gabe des Herrn, die Frucht des Leibes ist sein Geschenk”. Die mündliche Erklärung hierzu lautete sinngemäß, die Kinder gehören Jehova, und christliche Eltern sind bereit alles zu tun, das ihre Kinder dem Gesetz Jehovas gehorchen, auch wenn es um das Leben des Kindes gehen sollte.
    Erwartet unser Gott Jehova wirklich, das wir unsere Kinder für ein umstrittenes und dogmatisch ausgelegtes Gebot sterben lassen sollten?<

    …möchte ich eine Stellungnahme von Jesus dem Sohn Gottes der ja von seinem Vater die Lehre übernimmt! Wie hat Jesus reagiert als die Phariäer – (wem gleich sie heute?) – ihm und seinen Aposteln Gesetztesübertretung vorwerfen?

    Luk. 6:2 Da sagten ein paar Pharisäer zu ihnen: »Das dürft ihr nicht! Es verstößt gegen das Gesetz, am Sabbat zu arbeiten, indem man Getreide erntet.« 3 Jesus erwiderte ihnen: »Habt ihr nie in der Schrift gelesen, was David tat, als er und seine Begleiter hungrig waren? 4 Er ging in das Haus Gottes, aß von den Broten, die den Priestern vorbehalten sind, und gab auch seinen Freunden davon zu essen. Auch das verstieß gegen das Gesetz.«

    6 An einem anderen Sabbat …. in der Synagoge, während Jesus lehrte. 7 Die Schriftgelehrten und Pharisäer passten genau auf, … denn sie suchten nach einem Vorwand, Anklage gegen ihn zu erheben. 8 Doch Jesus wusste sehr wohl, was sie dachten. … Dann sagte Jesus zu ihnen: »Ich habe eine Frage an euch. Entspricht es dem Gesetz, am Sabbat Gutes zu tun, oder ist der Sabbat ein Tag, um Schaden zuzufügen? Ist er ein Tag, um Leben zu retten oder zu vernichten?«

    Jeder der diese Reaktion und Handlungsweise Jesu verstanden hat und immer noch behauptet ein Kind lieber sterben zu lassen, der gleicht den hartherzigen Pharisäern für die Barmherzigkeit ein Fremdwort war. Ich bin erschüttert wie Älteste auf biegen und brechen geschult werden "Leben zu vernichten".

  • Dennis
    April 9, 2011

    Liebe Brüder,

    es ist sehr gut wie ich finde, dass ihr, was die Blutfrage betrifft, nochmal speziell auf die minderjährigen Kinder von Zeugen eingegangen seit. Immer wieder interessant wie der Sklave bei den geheimen Ältestenschulungen Vorgehensweisen eintrichtert, die so gar nichts mit Liebe und Barmherzigkeit unseres Gottes Jehova und seines Sohnes zu tun haben.

    Man stelle sich nur mal eine Sekunde vor wenn Jesus in einem Krankenhaus vor dem OP-Saal eines 3 jährigen Kindes stehen würde und die verzweifelten Eltern dabei, glaubt hier irgend jemand, dass Jesus eine Transfusion von Vollblut, Leukozytenkonzentrat usw. ablehnen würde, wenn dies das Leben des Kindes retten würde?

    Es gibt kein Gebot von Jehova das dies verbietet! Wer den Kontext aus Apg. 15 liest und das mosaische Gesetz als das ansieht was es wirklich ist, nämlich ungültig, der kann zu gar keinem anderen Schluss kommen.

    Wenn allerdings jemand meint er müsste durch „Werkegerechtigkeit“ und nicht durch „Gnade“ in einem reinen, unbefleckten Stand vor Gott bestehen, der soll dies mit seinem Gewissen vereinbaren und vielleicht Zeit seines Lebens die Blutschuld für sein eigenes Kind tragen.

    Doch wenn er sich als so gerecht ansieht, dass er alles was Jehova von „Genesis bis Offenbarung“ gebietet ohne Ausnahme befolgen kann, dann kann man ihn eigentlich nur bemitleiden, denn Jakobus macht eine deutliche Aussage dazu:

    (Jakobus 2:10-13) „10 Denn wer auch immer das ganze Gesetz hält, aber in EINEM EINZIGEN Punkt einen Fehltritt tut, der hat sich gegen ALLE vergangen. 11 Denn der, der gesagt hat: „Du sollst nicht ehebrechen“, hat auch gesagt: „Du sollst nicht morden.“ Wenn du nun nicht die Ehe brichst, aber mordest, bist du ein Gesetzesübertreter geworden. 12 Redet weiterhin so, und handelt weiterhin so wie die, die durch das GESETZ EINES FREIEN VOLKES gerichtet werden sollen. 13 Denn für den, der nicht Barmherzigkeit übt, wird das Gericht ohne Barmherzigkeit sein. BARMHERZIGKEIT FROHLOCKT TRIUMPHIEREND ÜBER DAS GERICHT.“

    Jesus Christus hat MEHRMALS das Mosaische Gesetz außer Kraft gesetzt, das damals noch Gültigkeit hatte und unter dem Jesus selbst noch stand. Warum? Weil es menschlich und moralisch das RICHTIGE war.

    (Matthäus 23:23-24) . . .Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr den Zehnten gebt von der Minze und dem Dill und dem Kümmel; aber ihr habt die GEWICHTIGEREN Dinge des Gesetzes außer acht gelassen, nämlich das Recht und die Barmherzigkeit und die Treue. Diese Dinge hätte man tun, die anderen Dinge jedoch nicht außer acht lassen sollen. 24 Blinde Leiter, die ihr die Mücke aussiebt, das Kamel aber hinunterschluckt!

    Es gab und gibt wichtige und „gewichtigere“ Dinge des „Gesetzes“ oder der Gebote Jehovas und Jesus Christus zeigt uns welche das sind, nicht nur durch seine Worte sondern durch seine ganze Handlungsweise mit den „beladenen“ Menschen damals.

    Danke nochmals für eure Beiträge zum Thema Blut.

    Liebe Grüße
    Dennis

  • Alois
    April 9, 2011

    Lieber Bruder B.B.

    Danke für guten Vortrag. Du hast zitiert:

    „Zitat gleich zu Beginn: Gottesfürchtige Eltern betrachten ihre Söhne und Töchter als kostbare Gabe Jehovas. Sie sind sich der ihnen von Gott auferlegten Verantwortung voll bewusst, ihr kostbares Erbe zu schulen und zu schützen. Dann wird Ps 127:3 angeführt: Kinder sind eine Gabe des Herrn, die Frucht des Leibes ist sein Geschenk”. Die mündliche Erklärung hierzu lautete sinngemäß, die Kinder gehören Jehova, und christliche Eltern sind bereit alles zu tun, das ihre Kinder dem Gesetz Jehovas gehorchen, auch wenn es um das Leben des Kindes gehen sollte.“

    Da nach meiner Erkenntnis alles was die Organisation, der „Sklave“ oder die L.K. macht in der Bibel als prophetische Geschichte, Prophezeiung oder Gleichnis steht, ist auch das im übertragenen Sinne zu finden.

    2. Kön. 17
    16. Und sie verließen alle Gebote Jehovas, ihres Gottes, und machten sich gegossene Bilder, zwei Kälber, und machten eine Aschera, und bückten sich vor dem ganzen Heere des Himmels und dienten dem Baal.
    17. Und sie ließen ihre Söhne und ihre Töchter durchs Feuer gehen, und trieben Wahrsagerei und Zauberei, und verkauften sich, zu tun, was böse war in den Augen Jehovas, um ihn zu reizen.

    Die Söhne und Töchter durchs Feuer gehen zu lassen kann den Tod bedeuten. Das haben die Herrscher des Volkes Jehovas schon im alten Israel getan.

    Oder 2. Chr. 33

    6. Und er ließ seine Söhne durchs Feuer gehen im Tale des Sohnes Hinnoms, und er trieb Zauberei und Wahrsagerei und Beschwörung, und bestellte Totenbeschwörer und Wahrsager: er tat viel Böses in den Augen Jehovas, um ihn zu reizen.
    7. Und er stellte das geschnitzte Bild des Gleichnisses, das er gemacht hatte, in das Haus Gottes, von welchem Gott zu David und zu seinem Sohne Salomo gesagt hatte: In dieses Haus und in Jerusalem, das ich aus allen Stämmen Israels erwählt habe, will ich meinen Namen setzen ewiglich!

    Die eigenen Kinder sterben lassen für eine fragwürdeige Idiologie, das ist keine christliche Eigenschaft und nicht im Sinne Jehovas und seines Sohnes.

    Liebe Grüße
    Alois

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − 5 =