39 Comments
  • Tirza
    Juni 29, 2013

    Liebe Geschwister im Herrn!

    Gehe nun seit einer Woche mit dem Gedanken schwanger, ob ich euch ein Video empfehlen sollte, auf Youtube:

    Das Gesetz wahrer Liebe – Die Bergpredigt/ 6: Das Racheverbot und die Feindesliebe (Mt. 5,38-48)

    hier der Link:
    youtube.com/watch?v=5SxRHiyK2kw

    (Apg. Kap 17, Vers

    11 Die Juden in Beröa aber waren unvoreingenommener als die in Thessalonich. Sie nahmen die Botschaft bereitwillig auf und studierten täglich die Heiligen Schriften, um zu sehen, ob das, was Paulus lehrte, wirklich zutraf.
    12 Viele von ihnen kamen daraufhin zum Glauben,….)

    Wenn das Video einigen hilft in der Liebe des Christus weiter zu wachsen, auch in der Feindesliebe,
    dann wäre das der Beweggrund, aus welchem ich mich heute gebetsvoll dazu entschlossen habe euch zu bitten dieses Video vom Kommentator 888 einmal anzusehen.

    Liebste Grüße & einen segensreichen Sonntag
    Tirza

  • M. an M.G.
    Juni 29, 2013

    Lieber M.G.,

    ein paar Gedanken dazugeschrieben:

    Die Gnade ist, Zitat, „… ein Geschenk

    Sie gründet sich auf Jesus

    Sie führt dazu, dass wir “freigekauft” wurden, also zur völligen Vergebung unserer Sünden

    Wir werden zur Einsicht geführt und wir können dadurch die Wege Gottes erkennen“ Zitat-Ende

    Durch die Gnade, die uns durch Umkehr zu Jesus Christus führt, werden wir ja mit GOTT versöhnt. Wir sind ab da IN Christus und gehören ganz ihm (Galater 2:20). Wir sündigen zwar ab und an, doch die Sünde ist nicht mehr der „Herrscher“ über uns (frei! Johannes 8:34-36).

    Zudem bekommen wir mit der Versöhnung sofort den Geist der Wahrheit, der uns Stück für Stück und individuell leitet, wie sich auch jedes Kind und dessen Entwicklung von einem anderen Kind unterscheidet (trotzdem sind sie Geschwister) (Philipper 3:15).

    Zitat „Und so wie Paulus im Vers 2 den Ephesern die Gnade wünschte, die er selbst erhalten hatte, so geben auch wir heute gerne die Liebe weiter, die wir selbst empfangen haben.“ Zitat-Ende

    Das Ausmaß ist enorm, die Sicht auf die Menschen ändert sich zum Guten, mehr als man es sich vorstellen kann. So wie Jesus und Vater die Menschen sehen – auch wenn es unsererseits im Vergleich zu ihnen nur minimal ist. Als Christen wünschen wir auch anderen Menschen, mit Gott versöhnt zu werden, dieses GnadenGESCHENK anzunehmen.

    Zitat „Was verbinden wir damit, wenn wir hier von der Breite, Länge, Höhe und Tiefe, der ganzen Fülle Gottes lesen? Erkenntnis? Ein großes Bibelwissen? Paulus zeigt hier, dass es hier um etwas geht, was “alle Erkenntnis übersteigt”: Die UNERMESSLICHE LIEBE, DIE CHRISTUS ZU UNS HAT. Diese Liebe ist die “Fülle Gottes”.“

    „In Galater 5 stellt Paulus die “Werke des Fleisches” der “Frucht des Geistes” gegenüber. Haben wir den Unterschied bemerkt? Das Fleisch bringt WERKE hervor, der Geist Gottes aber eine FRUCHT. Darin besteht ein entscheidender Unterschied. Wir als fleischliche Menschen wären von Natur aus gar nicht in der Lage dazu, die Frucht des Geistes hervorzubringen.“ Zitat-Ende

    Die oft gehörte Aufforderung „Arbeite an der Frucht des Geistes“ passt so gesehen auch nicht bzw. wird sie anders verstanden. Man würde aus eigener Anstrengung (= aus dem sündigen Fleisch heraus) Scheinfrüchte, die keinen Bestand haben heranzubilden versuchen.

    Im Gegensatz dazu bringt der Geist in einem die (echte) Frucht (bestehend aus allen neun Facetten gleichzeitig) hervor. Man könnte aber die Aufforderung „Arbeite an der Frucht des Geistes“ so umsetzen, dass man für das Wirken des Heiligen Geistes frei (in Jesus) bleibt. Jesus zeigte ja das schön an seinem Vergleich mit dem Weinstock (= er selbst) und den Reben (sich nähren von ihm und seinem Wort) (Johannes 15).

    Hier passt auch der Vers 6 aus deinem Zitat:

    „Johannes wollte uns Mut machen, als er sagte: 1Jo 3:5+6 “5 Und ihr wisst, dass Jesus auf der Erde erschien, er, der selbst ganz ohne Sünde ist, um die Sünden der Menschen wegzunehmen. 6 Wer ständig mit ihm verbunden lebt, der sündigt nicht bedenkenlos weiter. Wer gewohnheitsmäßig sündigt, hat ihn nie gesehen, und nie begriffen wer er ist.”

    Das Erfahren der Gnade, auf das man sich immer zurückbesinnen sollte, führt zum Lebensmotto: Lieben, vergeben, vergeben, vergeben.

    Zitat „Güte zeigt sich zum Einen darin, dass wir uns im Klaren darüber sind, dass wir alle gleichermaßen auf die Vergebung angewiesen sind.“ Zitat-Ende

    27 „LIEBT eure Feinde; TUT WOHL denen, die euch hassen;
    28 SEGNET, die euch fluchen; BETET für die, die euch beleidigen!
    29 Dem, der dich auf die Backe schlägt, biete auch die andere dar; und dem, der dir den Mantel nimmt, verweigere auch das Untergewand nicht!
    30 Gib jedem, der dich bittet; und von dem, der dir das Deine nimmt, fordere es nicht zurück!
    31 Und wie ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, tut ihnen ebenso!
    32 Und wenn ihr liebt, die euch lieben, was für einen Dank habt ihr? Denn auch die Sünder lieben, die sie lieben.
    35 Doch LIEBT eure FEINDE, und tut Gutes, und leiht, OHNE etwas wieder zu erhoffen! Und euer Lohn wird groß sein, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein; denn ER IST GÜTIG GEGEN DIE UNDANKBAREN UND BÖSEN. (Lukas 6:27-32,35)

    Tit 3:2 Ermahne sie, ÜBER NIEMAND SCHLECHT ZU REDEN, nicht streitsüchtig zu sein und ALLEN Menschen gütig und freundlich zu begegnen.

    Eph 4:31, 32 Fort also mit ALLER Bitterkeit, mit Wut, Zorn und gehässigem Gerede. Schreit euch nicht gegenseitig an und VERBANNT JEDE Bosheit aus eurer Mitte. 32 Seid vielmehr umgänglich und hilfsbereit. VERGEBT euch gegenseitig, weil auch Gott euch durch Christus vergeben hat.”

    Gnade –> IN Christus Heiliger Geist –> durchgehend Liebe und Vergebung 🙂

    Vielen Dank nochmal M.G. für diesen Aufsatz!

    Lieben Gruß,

    M.

  • Elfi
    Juni 29, 2013

    Lieber Mani,
    Deine Fragen haben mich sehr angesprochen und ich möchte Dir einige
    Gedanken dazu mitteilen. Wer sind die Nationen, die in den 1000
    Jahren auf der Erde leben?
    Da ich an die Entrückung aller echten Christen glaube, bleibt nur
    eine Erklärung über: Jesus kommt wieder, um das Volk Israel vor der
    völligen Vernichtung durch die Menschen zu retten. Sacharja Kapitel
    12 beschreibt dies sehr anschaulich, beachte besonders Abschnitt 10!
    In Kapitel 14 geht das dann weiter und da sagt der Prophet dann
    in Abschnitt 16: „Die Überlebenden der Völker, die gegen Jerusalem gekämpft haben, werden von da an jedes Jahr nach Jerusalem ziehen,
    um das Laubhüttenfest zu feiern, und Jahwe, den allmächtigen Gott
    anzubeten. Wenn aber eins der Völker der Erde sich weigert zu kommen,um dem allmächtigen Gott die Ehre zu erweisen,wird kein
    Regen mehr über dieses Land kommen.“
    Da haben wir die Völker oder Nationen, die in Offenbarung 20:7-10
    erwähnt werden!
    Ich weis, dass ich gegen alle anderen Ansichten, die hier vertreten werden spreche, wenn ich sage: in den 1000 Jahren leben
    auf der Erde die Juden und die übrig gebliebenen aller Nationen, die sich natürlich bei Jesu Christi spektakulärem Eingreifen in „Harmagedon“ zu ihm bekannt haben, siehe Philipper 2:10-11,denn noch immer steht die Aussage der Bibel: Jesus Christus wird inmitten seiner Feinde regieren und sie mit eisernem Stabe hüten!
    Daher wird es dem Satan natürlich auch gelingen am Ende der 1000 Jahre viele Menschen wieder auf seine Seite zu ziehen!
    Auch von Vollkommenheit und all den schönen Dingen, die uns die WTG versprochen hat, kann im Millennium noch keine Rede sein, denn
    der Tod ist auch da noch vorhanden, siehe Jesaja 63:20.
    Nach den 1000 Jahren beginnt das Gericht vor dem großen, weißen Thron und dann die Ewigkeit, in der Gott neue Himmel und neue Erde
    schaffen wird. Offb. 20:11-15, Offb. 21:1-7

    Liebe Grüße.
    Elfi

  • Alois
    Juni 29, 2013

    Hallo Elfi

    Ich denke wer die Nationen sein werden, ob nur Auferstandene aus den vielen Nationen, oder Überlebende von Harmagedon, oder Beides, ist Ansichtssache. Fraglich ob wir das klar biblisch belegen können.

    Du meinst wahrscheinlich Jes. 65:20
    Und dort wird kein Säugling von einigen Tagen und kein Greis mehr sein, der seine Tage nicht erfüllte; denn der Jüngling wird als Hundertjähriger sterben, und der Sünder als Hundertjähriger verflucht werden.
    Und sie werden Häuser bauen und bewohnen, und Weinberge pflanzen und ihre Frucht essen.
    Sie werden nicht bauen und ein anderer es bewohnen, sie werden nicht pflanzen und ein anderer essen; denn gleich den Tagen der Bäume sollen die Tage meines Volkes sein, und meine Auserwählten werden das Werk ihrer Hände verbrauchen.

    Ich glaube dass damit das letzte Gericht nach den 1000 Jahren gemeint ist. Denn die Verse danach sagen, dass sie nicht Häuser bauen und ein anderer es bewohnen wird usw. Das bedeutet, während der 1000 Jahre stirbt niemand, denn sonst würde jemand im Haus des Verstorbenen leben.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Mani
    Juni 29, 2013

    Liebe Elfi!

    Du schreibst: „Da ich an die Entrückung aller echten Christen glaube, bleibt nur
    eine Erklärung über: …“

    Ich denke, dass es noch viele andere denkbare Varianten gibt, doch eine sichere Beurteilung läßt sich einfach nicht machen. Man kann nur den Bibeltext so stehen lassen wie er ist und abwarten wie sich alles erfüllen wird. Das ist meiner Meinung das einzig Richtige und so habe ich es mir abgewöhnt, Deutungen für Textstellen finden zu wollen, für welche ein genaueres Verständnis zu erlangen heute anscheinend noch nicht möglich ist.

    Ein solches, genaues Erkennen solch schwieriger Textteile kann nur durch Hilfe des Geistes möglich sein. Entweder haben wir den Geist nicht, oder wenn wir ihn haben, ist es von Gottes Seite her nicht gewollt, dass wir heute schon alles genau wissen.

    Liebe Grüße

    Mani

  • edelmuth
    Juni 29, 2013

    Guten Abend Elfi

    Wenn ich deiner These von der Wiederherstellung Israels als Gottes Volk widersprechen muss, so bitte ich dich, dies nicht als persönlichen Angriff zu werten. Aber ich habe mich damit so intensiv befasst, dass ich bereits einen Anfall bekomme, wenn ich nur davon lese.

    Schau dir nur mal die Verheißungen Abrahams an.

    (1. Mose 18:16-18) . . .Später machten sich die Männer von dort auf und schauten gegen Sọdom hinab, und Abraham wanderte mit ihnen, um ihnen das Geleit zu geben. 17 Und Jehova sprach: „Halte ich vor Abraham verhüllt, was ich tue? 18 Nun, Abraham wird bestimmt eine große und mächtige Nation werden, und ALLE Nationen der Erde sollen sich durch ihn segnen.

    (1. Mose 22:16-18) . . .Ich schwöre in der Tat bei mir selbst‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚daß wegen der Tatsache, daß du dies getan hast und [mir] deinen Sohn, deinen einzigen, nicht vorenthalten hast, 17 ich dich bestimmt segnen werde und deinen Samen bestimmt mehren werde wie die Sterne der Himmel und wie die Sandkörner, die am Ufer des Meeres sind; und dein Same wird das Tor seiner Feinde in Besitz nehmen. 18 Und durch deinen Samen werden sich bestimmt ALLE Nationen der Erde zufolge der Tatsache segnen, daß du auf meine Stimme gehört hast.‘ “

    (1. Mose 26:1-6) . . .Nun entstand eine Hungersnot im Land, außer der ersten Hungersnot, die in den Tagen Abrahams eingetreten war, so daß sich Ịsa·ak zu Abimẹlech, dem König der Philịster, nach Gẹrar begab. 2 Dann erschien ihm Jehova und sprach: „Geh nicht nach Ägypten hinab. Zelte in dem Land, das ich dir bezeichne. 3 Weile als Fremdling in diesem Land, und ich werde weiterhin mit dir sein und dich segnen, denn dir und deinem Samen werde ich alle diese Länder geben, und ich will den Schwur ausführen, den ich Abraham, deinem Vater, geschworen habe: 4 ‚Und ich will deinen Samen mehren wie die Sterne der Himmel, und ich will deinem Samen alle diese Länder geben; und durch deinen Samen werden sich bestimmt ALLE Nationen der Erde segnen‘ 5 zufolge der Tatsache, daß Abraham auf meine Stimme hörte und fortfuhr, seine Verpflichtungen mir gegenüber, meine Befehle, meine Satzungen und meine Gesetze zu halten.“ 6 So wohnte Ịsaak weiterhin in Gẹrar.

    Aufgrund dieser Verheißung Abrahams sollen sich nicht nur die Israeliten, sondern ALLE Nationen der Erde durch den Nachkomme Abrahams segnen.

    Wer ist der verheißene Nachkomme Abrahams, Isaaks und Jakobs, durch den sich Jehovas Eid bezüglich allen Nationen erfüllen soll?

    Ede

  • Alois
    Juni 29, 2013

    Lieber Mani

    Ich denke es gibt keine Schlussprüfung, sondern nur ein Urteil am Schluss. Wer dann kein ewiges Leben erhält, wir nie mehr leben.

    Offbg. 20
    7. Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden,
    8. und wird ausgehen, die Nationen zu verführen, die an den vier Ecken der Erde sind, den Gog und den Magog, sie zum Kriege zu versammeln, deren Zahl wie der Sand des Meeres ist.
    9. Und sie zogen herauf auf die Breite der Erde und umzingelten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt; und Feuer kam [von Gott] hernieder aus dem Himmel und verschlang sie.
    10. Und der Teufel, der sie verführte, wurde in den Feuer-und Schwefelsee geworfen, wo sowohl das Tier ist als auch der falsche Prophet; und sie werden Tag und Nacht gepeinigt werden von Ewigkeit zu Ewigkeit.
    11. Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß, vor dessen Angesicht die Erde entfloh und der Himmel, und keine Stätte wurde für sie gefunden.
    12. Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Throne stehen, und Bücher wurden aufgetan; und ein anderes Buch ward aufgetan, welches das des Lebens ist. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken.
    13. Und das Meer gab die Toten, die in ihm waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten, die in ihnen waren, und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken.
    14. Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee.
    15. Und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buche des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen.

    Es ist somit nicht von einer Prüfung die Rede, sondern von einem Gericht. Das ist ein großer Unterschied. Das Gericht urteilt nach den Werken (Vers 12 und 13)die man vollbracht hat, z.B. der Glaube, die Liebe, von einem Richten nach einer Prüfung ist nicht die Rede. Wenn man schon von einer Prüfung redet, dann besteht sie das ganze Leben, aslo auch die 1000 Jahre, denn immer wenn man ein gutes Werk getan hat, wird es in die Bücher geschrieben(symbolisch gesehen).

    Liebe Grüße
    Alois

  • M.
    Juni 29, 2013

    Hallo,

    wie könnte man jemandem antworten, der sagt, wir leben jetzt schon in besagten 1000 Jahren?

    Danke

    LG,
    M.

  • Alois
    Juni 29, 2013

    Hallo M

    Gibt es jemand der behauptet dass wir schon in den 1000 Jahren leben? Kann ich mir schwer vorstellen, denn während der 1000 Jahren ist der Teufel weggesperrt und Christus regiert.

    Wenn wir bereits in den 1000 Jahren leben würden, dann gäbe es nichts Böses und auch kein Tod.
    Oder umgekehrt: Jesus wäre für das Böse das auf de rWelt geschieht mitverantwortlich. Ein Unding!

    Ich stelle mir zumindest die Zeit der Regierung des Jesus als Paradies ohne Tränen vor.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Mani
    Juni 29, 2013

    Lieber M.!

    Gemäß meinem Verständnis aus Offenbarung Kapitel 20 erfolgt am Anfang der 1000-Jahr-Periode die erste Auferstehung, welche bis heute noch nicht stattgefunden haben kann. Von diesem Aspekt ausgehend ist es daher nicht möglich, dass diese tausendjährige Zeitperiode schon begonnen hat.

    Liebe Grüße

    Mani

  • M.
    Juni 29, 2013

    Hallo Mani und Alois,

    danke für eure Antworten.

    LG,
    M.

  • Mani an Edelmuth
    Juni 29, 2013

    Lieber Edelmuth!

    Momentan ist es sicher nicht leicht für Dich, Du kannst sicher nicht verstehen, warum so viele Deine Meinung bzw. Erkenntnisse nicht verstehen können oder wollen. Ohne näher auf das bereits Diskutierte eingehen zu wollen, möchte ich dennoch auch eine Frage an Dich richten. Ich erkenne ja durch Deine Kommentare Dein Bestreben, für die richtige Erkenntnis der Wahrheit einzutreten. Sicher hegst Du auch den Wunsch, dass diese Deine Erkenntnisse auch der wirklichen Wahrheit entspricht, dass Dein fortgesetztes Erkennen dazu führt, Gottes Vorhaben immer besser verstehen zu können. Es ist jedoch auch eine Tatsache, dass wir, speziell da wir jahre- oder jahrzehntelang geprägt wurden von der Bibelerklärung der WTG, die eine oder andere dieser Auslegungen der Schriften sehr verinnerlicht haben, und, obwohl wir erkennen mußten, dass viele Punkte dieses erworbenen Bibelverständnisses nicht, oder zum Teil nicht stimmen, lösen wir uns gedanklich nicht von bestimmten falschen Erklärungen, weil, wie man so schön sagt, sie schon in Fleisch und Blut übergegangen sind, und das Schlimme daran ist, dass es uns oft gar nicht so bewusst ist.

    Nun möchte ich meine oben angekündigte Frage an Dich formulieren. Ich habe beim Lesen der verschiedenen Kommentare festgestellt, dass des Öfteren, hauptsächlich von Dir so formuliert, immer wieder der Ausdruck, bzw. das Ereignis der sogenannten „Schlussprüfung“ zur Sprache kam. Ich weiß, dass dies eine spezielle Lehre der WTG ist, ich selbst habe dies auch so gelernt. Doch bei meinem persönlichen, weitgehend unvoreingenommenen Bibelstudium vor einem Jahr, ist mir aufgefallen, dass in der Bibel nirgendwo von einer Schlussprüfung zu lesen ist, in keinem Vers kommt dieser Begriff vor, aus keinem Kontext kann dieser Gedanke irgendwie abgeleitet werden (lediglich die konstruierte Lehre der WTG spricht davon). Wo also findest Du in der Heiligen Schrift diese Lehre einer „Schlussprüfung“?

    Ich möchte Dich jetzt nur dazu anregen, Dich selbst einmal mit diesem Thema zu beschäftigen. Du mußt mir dazu auch nicht antworten, doch solltest Du für Dich selbst eine Antwort auf diese Frage geben können, nicht eine, die Deinem bisherigen Verständnis entspricht, sondern eine, die auf der Bibel beruht. Bitte in Aufrichtigkeit Deines Herzens Jehova im Namen Jesu um seinen Heiligen Geist um zu erkennen, ob es nun eine Schlussprüfung geben wird oder nicht.

    Wenn wir den Geist Gottes wirklich haben, so kann es doch nicht möglich sein, dass wir im Erkennen der Richtigkeit solch definitiv in den Raum gestellter Aussagen zu unterschiedlichen Erkenntnissen kommen!

    Auf jeden Fall sollten wir uns aber alle Bemühen, die wirklich guten und wertvollen Gedanken aus dem Vortrag von Bruder M.G., den ich hier auch dafür danken möchte, in die Tat umzusetzen.

    Liebe Grüße
    Mani

  • edelmuth an Mani
    Juni 29, 2013

    Guten Abend Mani

    Der Gedanke mit der Schlussprüfung ist keine Erfindung der WTG, sondern steht in der Bibel.

    Zunächst hatte Jehova unbestreitbar bei Adam & Eva eine Prüfung zugelassen, indem er ihnen auferlegte, nicht von dem Baum der Erkenntnis essen zu dürfen. Es ist also gerecht, wenn Jehova auch bei anderen Menschen eine Prüfung auf ihre Loyalität zulässt.

    (Offenbarung 20:1-3) . . .Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen mit dem Schlüssel des Abgrunds und einer großen Kette in seiner Hand. 2 Und er ergriff den Drachen, die Urschlange, welche der Teufel und der Satan ist, und band ihn für tausend Jahre. 3 Und er schleuderte ihn in den Abgrund und verschloß [diesen] und versiegelte [ihn] über ihm, damit er die Nationen nicht mehr irreführe, BIS DIE TAUSEND JAHRE ZU ENDE WÄREN. Nach diesen Dingen muß er für eine kleine Weile losgelassen werden.

    Obwohl nicht nur uns, sondern auch den treuen Engeln das Ende Satans bekannt ist, wird er nicht unverzüglich vernichtet, sondern gebunden bis die tausend Jahre Königreichsregierung mit Jesus als König zu Ende sind.

    (Offenbarung 20:7-9) . . .Und sobald DIE TAUSEND JAHRE ZU ENDE SIND, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, 8 und er wird ausziehen, um die Nationen, die an den vier Ecken der Erde [sind], irrezuführen, Gog und Mạgog, um sie zum Krieg zu versammeln. Die Zahl dieser ist wie der Sand am Meer. 9 Und sie rückten über die Breite der Erde vor und umringten das Lager der Heiligen und die geliebte Stadt. Aber FEUER KAM AUS DEM HIMMEL HERAB UND VERZEHRTE SIE.

    Satan wurde offenbar aufbehalten, damit er die Menschen nach diesen tausend Jahren Königreichsregierung versuchen kann. Beachten wir, dass einige Menschen dann annährend tausend Jahre alt und fast vollkommen sein werden, was nur nach Harmagedon aufgrund Jesus Opfer möglich ist. Diese Menschen haben ohne jeglichen negativen Einfluss Satans die Segnungen unseres Vaters und seines Königs Jesus kennen gelernt, denn Satan und seine Dämonen waren während dieser Zeit gebunden.

    Am Ende des 9. Verses wird gesagt, dass Feuer aus dem Himmel kam und sie verzehrt. Sie werden offenbar nicht aufgrund Jesus Opfer gerettet. Auch kam das Feuer, das sie verzehrte, aus dem Himmel, wo Jehova und Jesus thronen.

    (Offenbarung 20:10) . . .Und der Teufel, der sie irreführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert, wo [schon] sowohl das wilde Tier als auch der falsche Prophet [waren]; und sie werden Tag und Nacht gequält werden für immer und ewig.

    Erst nach Abschluss dieser Prüfung wird Satan vernichtet werden.

    Ede

  • Mani
    Juni 29, 2013

    Lieber Edelmuth!

    Danke für Deine Antwort. Daraus erkenne ich, warum Du glaubst, dass gemäß Deinem Verständnis es in der Bibel steht, dass eine Schlussprüfung stattfinden wird. Deine Schlussfolderung ist ja nicht unlogisch, aber ich denke doch, dass der dazu führende Gedanke so nicht aus der Bibel hervorgeht, sondern nur eine spezielle Interpretation oder Auslegung darstellt.

    Warum sehe ich das so?

    Einerseits stützt Du Deine Gedanken mit der Gehorsamsprüfung aus dem Garten Eden. Nun sollten auch alle anderen Menschen so einer Prüfung unterzogen werden. Wenn dies von Jehova so gewollt wäre, so würde jemand wiederum sagen können, dass dies nicht gerecht sein kann. Denn das Wort „Schluss“-Prüfung besagt ja, dass es eine Prüfung am Ende einer Zeitperiode sein wird. Besteht man diese Prüfung, dann ist man gerettet. Aber wie lange? Bis man wieder etwas tut, was den Tod nach sich zieht? Leben denn Christen nicht in der berechtigten Hoffnung, schon jetzt „ewiges Leben“ zu haben? Siehe z. B. 1. Johannes 5:9-13:

    „denn dies ist das Zeugnis Gottes, dass er über seinen Sohn Zeugnis abgelegt hat. 10 Wer an den Sohn Gottes glaubt, hat das Zeugnis in sich; wer Gott nicht glaubt, hat ihn zum Lügner gemacht, weil er nicht an das Zeugnis geglaubt hat, das Gott über seinen Sohn bezeugt hat. 11 Und dies ist das Zeugnis: dass Gott uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohn. 12 Wer den Sohn hat, hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, hat das Leben nicht. 13 Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr an den Namen des Sohnes Gottes glaubt.“

    Diese Worte besagen nicht, dass Christen ewiges Leben nach einer Schlussprüfung erhalten werden, sondern unmissverständlich, dass man durch den Glauben an Jesus es schon hat! Dass uns Gott ewiges Leben gegeben hat! Ja, wir haben jetzt schon, heute, durch unseren Glauben die Bestätigung dafür, dass ewiges Leben nicht nur in Aussicht steht, wenn wir eine Schlussprüfung bestehen, sondern es schon durch das Opfer Jesu erhalten haben. Ist diese Zusicherung nicht großartig?

    Bitte denke nicht, dass sich dies nur auf eine beschränkte Zahl von 144000 bezieht, wie die WTG irreführender Weise gelehrt hat. Die Zusicherung des ewigen Lebens bezieht sich auf alle Glaubenden, wie aus der Bibel deutlich zu entnehmen ist, allen, die als einzelne Glieder den Leib Christi darstellen!

    Lies z. B. ganz unvoreingenommen den Römerbrief und versuche Dir selbst zu beweisen, warum Du das Gelesene nicht auf Dich selbst beziehen darfst.

    Doch nun zurück zu Deinem Hauptargument, Offenbarung 20.

    Ist Dir schon einmal in den Sinn gekommen, als Du die Verse 1-3 gelesen hast, was es bedeutet, wenn dort steht, dass Satan gebunden wird, damit er die NATIONEN nicht mehr irreführt. Wer könnte denn eigentlich mit dem Ausdruck Nationen gemeint sein? Versuch Dein bisheriges Verständnis einmal auszublenden! Gibt es andere Erklärungen, wer die Nationen sein könnten? Sind es auferstandene Personen? Sind es diejenigen, die Harmagedon überlebt haben? Sind es Christen? Sind es Juden? ….??? Es gibt viele denkbare Varianten, doch nur eine Tatsache, eine Wirklichkeit. Wer sind nun die Nationen, die Satan nicht mehr irreführt?
    Es sind jedenfalls Menschen, die gemäß Vers 8 überall auf der Erde leben werden und am Ende der tausendjährigen Zeitperiode von Satan dazu gebracht werden, sich wie in einem Krieg, so wie aus Vers 9 gefolgert werden kann, gegen das Heerlager der Heiligen (Gottes Volk? Christen?) wenden werden.

    Diese Nationen werden sich zum Krieg versammeln und anschließend vom Feuer Gottes vernichtet werden.
    Mehr steht hier nicht geschrieben! Nichts von einer Schlussprüfung! Es wird nirgends auch nur eine Andeutung gemacht, dass Einzelne aus den Nationen durch bestehen einer Prüfung gerettet würden. Es steht nur geschrieben, dass die Nationen, nachdem sie die Heiligen umzingelt haben, durch Feuer verzehrt werden.

    So lieber Edelmuth, lies den Text bitte nochmals in der Bibel. Werden Deine bisherigen Gedanken dazu tatsächlich vom Wort Gottes gestützt? Gibt es wirklich für Dich plausibel nachvollziehbare Worte in diesen wenigen Bibelversen, worin diese von Menschen erdachte Bibelauslegung bezüglich einer Schlussprüfung Halt findet?

    Es ist sicher nicht leicht, langjähriges, logisches, als Wahrheit angesehenes Gedankengut auf einmal hinterfragen zu müssen. Es ist wirklich nicht leicht sich eingestehen zu müssen, dass man eventuell falsch liegt mit seinem bisher Geglaubten. Dies alles haben bestimmt viele von uns in der letzten Zeit erleben müssen, doch können wir uns glücklich schätzen, der Erkenntnis der biblischen Wahrheit damit immer auch näher gekommen zu sein.

    Ich möchte zum Schluss noch einen sehr tröstenden Bibeltexte anführen, 1. Petrus, Kap. 1:3-9:

    „Gepriesen sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus! In seinem großen Erbarmen hat er uns durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten ein neues Leben geschenkt. Wir sind von neuem geboren und haben jetzt eine sichere Hoffnung, 4 die Aussicht auf ein unvergängliches und makelloses Erbe, das nie seinen Wert verlieren wird. Gott hält es im Himmel für euch bereit 5 und wird euch, die ihr glaubt, durch seine Macht bewahren, bis das Ende der Zeit gekommen ist und der Tag der Rettung anbricht. Dann wird das Heil in seinem ganzen Umfang sichtbar werden. 6 Ihr habt also allen Grund, euch zu freuen und zu jubeln, auch wenn ihr jetzt ´nach Gottes Plan` für eine kurze Zeit Prüfungen verschiedenster Art durchmachen müsst und manches Schwere erleidet. 7 Denn diese Prüfungen geben euch Gelegenheit, euch in eurem Glauben zu bewähren. Genauso, wie das vergängliche Gold im Feuer des Schmelzofens gereinigt wird, muss auch euer Glaube, der ja unvergleichlich viel wertvoller ist, auf seine Echtheit geprüft werden. Und wenn dann Jesus Christus ´in seiner Herrlichkeit` erscheint, wird ´eure Standhaftigkeit` euch Lob, Ruhm und Ehre einbringen. 8 Bisher habt ihr Jesus nicht mit eigenen Augen gesehen, und trotzdem liebt ihr ihn; ihr vertraut ihm, auch wenn ihr ihn vorläufig noch nicht sehen könnt. Daher erfüllt euch ´schon jetzt` eine überwältigende, jubelnde Freude, eine Freude, die die künftige Herrlichkeit widerspiegelt; 9 denn ´ihr wisst, dass` ihr das Ziel eures Glaubens erreichen werdet – eure endgültige Rettung.“

    Hast Du gelesen: „…muss auch euer Glaube, der ja unvergleichlich viel wertvoller ist, auf seine Echtheit geprüft werden.“ Wenn Du es so sehen willst, wird hier von einer Prüfung tatsächlich gesprochen, die es zu bestehen gilt. Doch die Zusicherung aus den Worten des Petrus besagt, dass bei der Offenbarung Jesu, bei seinem Wiederkommen, die ENDGÜLTIGE Rettung erfolgt.

    Ich Wünsche Dir Jehovas Segen und Geist und verbleibe mit lieben Grüßen

    Mani

  • M.
    Juni 29, 2013

    Lieber Bruder M.G.

    ein sehr schönes Zeugnis ist dieser Vortrag! 🙂

    LG,

    M.

  • PINEHAS an edelmuth
    Juni 29, 2013

    Werter Edelmuth , eine Analyse deiner Kommentare führt bei mit zu einem erschreckendem Ergebnis.

    Zitate von dir:
    „Ich weis aber, dass ich nicht die notwendige Erkenntnis habe, um alle Dinge richtig zu tun, und dass ich noch viele Fehler bewusst und unbewusst mache.“

    „Wir müssen also genau wissen, was geht und was nicht geht“

    „Wenn du nichts mehr lernen musst, dann scheinst du die absolute Erkenntnis zu besitzen. Lass sie doch mal hören, damit ……“

    “ Ich besitze nicht die absolute Erkenntnis. «
    In diesem Punkt bin ich geneigt dir recht zu geben, doch wann willst du sie erlernen, und was meinst wie lange du brauchen wirst, um geistig vollkommen zu werden?“

    Wenn ich das richtig verstehe, strebst du also an am Ende der 1000 Jahre die“ absolute Erkenntnis“ zu besitzen um entscheiden zu können was richtig oder falsch ist, um somit die Schlussprüfung zu bestehen.

    Weißt du eigentlich was du da glaubst und lehrst ?

    Nun was fällt dir eigentlich zu 1 Mose 2:17 ein ?

    17 aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tag, da du davon ißt, mußt du gewißlich sterben!

    Adam und Eva wurden so erschaffen, das sie gehorsam hätten sein können. Alles was sie wissen mussten wussten sie. Auch bekamen sie die entsprechenden Eigenschaften um die richtige Herzenseinstellung zu entwickeln.

    Dennoch war es ihnen unter Todesstrafe verboten die ABSOLUTE ERKENNTNIS über gut und böse zu erhalten.

    Satan war es der in ihnen aber genau diesen Wunsch entfachte.

    Darum lieber Edelmuth sinne noch einmal genau darüber nach welche Lehre du hier in wirklichkeit weitergibst.

    Deine Worte höhren sich so an : SOLLTE GOTT WIRKLICH GESAGT HABEN, AUFGRUND DES GLAUBENS AN DAS LOSKAUFSOPFERS JESU SEIT IHR EIN FÜR ALLEMAL GERETTET ?
    WENN IHR 1000 JAHRE SELBER LERNT WAS RICHTIG UND FALSCH IST KÖNNT IHR GERETTET WEDEN !

    6 Und die Frau sah, daß von dem Baum gut zu essen wäre, und daß er eine Lust für die Augen und ein begehrenswerter Baum wäre, weil er weise macht; und sie nahm von seiner Frucht und aß,
    = Zitat Ede: „Allerdings macht mir das Erforschen des Willen Jehovas und jede neue Erkenntnis größte Freude. Es ist mir wie ein geliebtes Hobby geworden.“

    Ich hoffe du erkennst diese Gedanken, denn mit deiner Warnehmung scheint ja auch einiges nicht zu stimmen. Zu behaupten du würdest die Argumente von Manfred biblisch wiederlegen ist denn doch wohl eher Wunschdenken. Umgekert entspricht es nämlich der Realität.

    Löse dich von dieser falschen Ansicht, bewahre deine richtige Herzenseinstellung – ich verstehe darunter im übrigen einen gewissen mentalen Bereitschaftszustand –
    Zu deiner Frage, ob ich diesen Herzenszustand habe, möchte ich dir sagen, dass dies eine Sache zwischen meinem himmilischen Vater und mir ist.
    Sei mir bitte nicht böse.

    Liebe Grüße PINEHAS

  • Achim
    Juni 29, 2013

    Lieber Pinehas,
    du hast recht mit deiner Sicht auf Edes Kommentar.
    Wenn er schreibt:
    „jetzt und während der tausendjährigen Regierung durch Jesus und seine Gesalbten kann Jesus Opfer auf uns angewendet werden. Nach Bestehen der Schlussprüfung nicht mehr. Ein einfacher Fehler wie bei Adam & Eva genügt dann, um für immer zu sterben.“ Zitat Ende

    dann ist das tatsächlich eine sehr gefährlicher Gedanke, der dem der Schlange sehr ähnlich ist. Denn schon heute ist es so,dass Jesus und Jehova in uns Wohnung nehmen.Wir sind der Tempel in welchem sie wohnen.Wir werden nach der Schlussprüfung nicht mehr versagen. Dann hätten Jehova und Jesus sich die falsche Wohnung ausgesucht…Ich glaube, wir werden nicht einmal mehr „gehorchen“ weil es uns zur Natur geworden ist, das zu tun, was in Übereinstimmung mit unserem Vater und seinem Sohn ist.Wir werden zu den 144000 gehören und sind bereits gerechtgesprochen. (Man vergisst immer, dass selbst die WTG das so gelehrt hat, also muss es ja wahr sein… 🙂 )
    Lieber Gruß
    Achim

  • verwundet@achim
    Juni 29, 2013

    Hi Achim, bist Du mein mich aufweckender Zadok von damals? 🙂

    Ich wollte Dir nur sagen, daß Du einen ganz erheblichen Anteil an
    meinem Befreiungs-Rundumschlag hattest – denn nach Deiner Meldung,
    Du würdest Dich freuen, wenn ich mal unter dem Namen *geheilt*
    schreiben würde, da hab ich ganz viel an Trauer, Ärger, Angst, Be-
    drückung, Einsamkeit etc. über Bord geworfen und hab mir vorgenommen,
    *jetzt reichts* – ich lasse mich nicht mehr beeinträchtigen durch das,
    was mir passiert ist und wie man mit mir umgesprungen ist und kann
    witzigerweise diese Begebenheiten immer mehr als „Glücksfall“ sehen,
    denn durch die Bösartigkeit des Rechtskomitees wurde mir negativ bewusst, daß der beliebte Werbe-Slogan *an ihrer Liebe werdet ihr sie
    erkennen* bei den heutigen Zeugen Jehovas einfach nicht greift und durch BI und Deinen Kommentar an mich wurde mir positiv bewusst, daß ich durch Jesus wieder vom verdammt sein durch eine selbstherrliche und verblendete Religionsgemeinschaft wieder ins Leben zurückgeholt wurde.

    Und dafür kann ich nur immer wieder DANKE DANKE DANKE sagen, sowohl im Gebet an unseren Vater im Himmel, an unseren Hirten JESUS und hier an Euch alle und im besonderen an Dich, Achim 🙂

    in schwesterlicher Liebe,

    Sarai

  • Achim
    Juni 29, 2013

    Liebe Sarai,

    ja,ich bins.. 🙂
    Zadok ist der Vater von Achim, steht so in Matth.1:14 – Joachim ist mein Geburtsname – aber Achim nennt man mich. Ich habe mich entschlossen hier auf der Prophetieseite unter meinem Klarnamen zu schreiben und werde auch auf der Hauptseite darauf umstellen.
    Weisst du, ich wurde auch vor ungefähr zwei Jahren durch unseren Vater und durch unseren Herrn „aufgeweckt“ und hierher gebracht.
    Du klingst jetzt schon sehr viel „geheilter“ als noch vor Monaten und das finde ich wunderbar. Mach weiter so, Schwesterherz…
    Lieber Gruß
    Achim

  • edelmuth
    Juni 29, 2013

    » Ich hoffe du erkennst diese Gedanken… «

    Ja, verehrter Pinehas. Das ist der gleiche Gedanke, den der Sklave und andere Kirchen auch lehren, nämlich dumm sein, dumm bleiben und keine Fragen stellen. Nein, verehrter Pinehas, da mache ich nicht mit! Der Vater hat uns sein Wort, die Bibel gegeben, damit wir daraus lernen. Jesus ist gekommen, um uns zu belehren. Beide haben uns den heiligen Geist geschickt, damit er uns verstehen hilft. Wenn ich bereits in Teilen zwischen gut und böse unterscheiden kann, bedeutet das nicht, dass ich das Böse tun muss.

    Ich möchte nicht auf diesem geistigen Niveau bleiben!

    Ede
    .
    .

    Bitte liebe Brüder, achtet darauf dass die Liebe im Vordergrund steht. was nützt es wenn jemand die volle Erkenntnis vom Heiligen Geist geschenkt bekommen hat und hat keine Liebe?

    1. Korinther 13
    1. Wenn ich mit den Sprachen der Menschen und der Engel rede, aber nicht Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz geworden oder eine schallende Zimbel.
    2. Und wenn ich Prophezeiung habe und alle Geheimnisse und alle Erkenntnis weiß, und wenn ich allen Glauben habe, so daß ich Berge versetze, aber nicht Liebe habe, so bin ich nichts.
    3. Und wenn ich alle meine Habe zur Speisung der Armen austeilen werde, und wenn ich meinen Leib hingebe, auf daß ich verbrannt werde, aber nicht Liebe habe, so ist es mir nichts nütze.
    4. Die Liebe ist langmütig, ist gütig; die Liebe neidet nicht; die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf,
    5. sie gebärdet sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihrige, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu,
    6. sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sondern sie freut sich mit der Wahrheit, sie erträgt alles,
    7. sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles.
    8. Die Liebe vergeht nimmer; seien es aber Prophezeiungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden.

    Liebe Grüße
    Bi

  • edelmuth
    Juni 29, 2013

    Hallo M.G.

    Deine Augeindersetzung mit Joh. 17:3 ist sehr interessant.

    Joh 17:3 “Das ewige Leben bedeutet ja, dich zu erkennen, den einzigen wahren Gott, und den, den du gesandt hast, Jesus Christus.”

    Im Unterscheid zur NWÜ bedeutet dein Zitat ein einmaliges Erkennen der Personen in ihren jeweiligen Stellungen. Satan und seine Dämonen haben Jehova und Jesus ebenfalls in ihren Stellungen als oberster Gott und seinen treuen Sohn erkannt. Sie können zu recht nicht gerettet werden, denn ihr Herz ist böse. Ebenso mag es Menschen geben, die Jesus und Jehova erkannt haben und sie wie zu Jesus Zeiten für ihren materiellen Vorteil nutzen wollen.

    Gerade das Wissen um Jehovas und Jesus Barmherzigkeit, die niemals von Menschen etwas verlangt, was sie nicht leisten können, mag übelgesinnte Menschen dazu veranlassen zu sagen, dass sie Jehova und Jesus zwar erkannt haben, aber lieber unwissend bleiben wollen, weil sie glauben, nur für ihre bewusst begangenen Sünden verurteilt werden zu können.

    (Johannes 17:3) . . .Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus.

    Diese Übersetzung drückt ein ständiges Lernen und Aufnehmen von Erkenntnis über Jehova und seinen Sohn als Voraussetzung für das ewige Leben aus. Die Menge und Vorgehensweise ist dabei unbestimmt.

    Wir haben noch nicht die volle Erkenntnis und man sollte davon ausgehen, dass Menschen, die Gott und seinen Sohn wirklich von Herzen lieben, mehr über ihre beiden Retter erfahren wollen. Dieser Wunsch mag durchaus ein Kriterium Gottes zur Beurteilung der Herzen sein.

    Wenn wir hoffentlich alle Harmagedon überlebt haben, sind wir nicht automatisch geistig und körperlich vollkommen. Was dafür erforderlich ist, diesen vollkommenen Stand vor Jehova zu erreichen und die Schlussprüfung bestehen zu können, müssen wir erst noch innerhalb von tausend Jahren lernen. Dann werden wir auch die vollständige Erkenntnis haben und Jehova in der von IHM gewünschten Form anbeten können.

    Deshalb liegt mir das Verständnis aus der NWÜ doch etwas näher.

    Ede

  • Hopefull
    Juni 29, 2013

    Lieber Ede

    vielen Dank für Deinen Kommentar, der wieder sehr zum Nachdenken anregt. In einem Punkt kann ich Dir aber nicht zustimmen, dass die NWÜ in Joh. 17:3, das was Jesus meinte am nächsten ist. Eigentlich hat sie den Sinn dieses Textes absolut verkannt.
    Es bedeutet eben nicht ewiges Leben, wenn man fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnimmt. Das sagt der Vers in Johann. 17:3 nicht aus. Gott erkennen heisst nicht, sich viel Wissen über ihn anzuhäufen, sondern ihn anzuerkennen, dass er Gott ist und dass er retten kann. Das gleiche gilt auch für seinen Sohn. Erkennen bedeutet, dass wir Jesus als unser Heiland anerkennen, unsere alleinige Rettung und dass wir an ihn glauben und uns zu ihm bekennen. Und das ist eine Angelegenheit des Herzens und nicht des Kopfes.

    Das was die NWÜ in diesem Vers vermittelt ist, dass es ausreicht viel Wissen über Gott zu haben und man muss sich immer weiter mit der Bibel beschäftigen. Die Herzenseinstellung ist somit in der NWÜ uninteressant. Aber nicht bei JHWH und seinem Sohn. Denn dieses „erkennen“ ist eine Herzensangelegenheit. Oder wie meinst Du, konnte der Schächer am Kreuz neben Jesu die Hoffnung auf das ewige Leben bekommen? Hat er weiter fortgesetzt Erkenntnis in sich aufgenommen? Ob er jetzt viel Wissen über die Schriften hatte oder nicht, das weiß ich nicht, aber er hat erst dann erkannt, als Jesus neben ihm hing. Wenn er also viel Kopfwissen hatte aus den Schriften, hat es ihm bis zur Hinrichtung nichts genutzt. Das „Erkennen des Sohnes Gottes“ kam erst dann als er Jesus neben sich sah, ihn als den Sohn und seinen Retter erkannte und anfing zu glauben. Erst dann hats bei ihm geschnackelt.
    Die NWÜ gibt den Sinn dieses Verses absolut falsch, ja sogar gefährlich wieder und ist dabei ganz weit weg von dem was Jesus mitteilen wollte. Denn sie sagt, man muss nur viel Wissen über Gott haben, das reicht zur Rettung. Jesus sagte aber immer wieder, DER GLAUBE HAT DICH GERETTET. Das ist was ganz anderes.
    Denk nochmal darüber nach. Denn viel Kopfwissen aber wenig oder sogar gar kein Glaube bedeutet keine Rettung.
    Wir werden natürlich JHWH nie erforschen können, das lesen wir in Hiob, dass Gott unerforschlich ist. Damit hast du voll kommen recht, dass wir immer am lernen sind. Aber dies geht über die tausend Jahre hinaus. Wir werden IMMER etwas neues finden.
    Die Belehrung innerhalb der tausend Jahre, die Du meinst, wird es nicht geben.

    Jer. 31:33,34:
    Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel (interessant, nicht allein die Zeugen Jehovas) nach jenen Tagen schließen werde, spricht der HERR: Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben. Und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein. Dann wird nicht mehr einer seinen Nächsten oder einer seinen Bruder lehren und sagen: Erkennt den HERRN! Denn sie aller WERDEN mich erkennen von ihrem Kleinsten bis zu ihrem Größten, spricht der HERR. Denn ich werde ihre Schuld vergeben und an ihre Sünde nicht mehr denken.

    Jehova wird die nötige Erkenntnis in ihr Herz legen, somit fällt diese Aussage der NWÜ, man muss „fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen“, weg. Auch wird man sich untereinander nicht mehr belehren, denn Jehova hat seinem Volk ja schon mit einem Schlag alle Erkenntnis oder das Gesetz in ihr Herz gelegt. Und dies wird NACH jenen Tagen passieren, also nach Harmagedon. Noch so ganz nebenbei. Jehova spricht hier von dem Haus Israel. Die erste und zweit Hürde, die Jesus in JOh. 10 meinte, ist hier zu einer Herde schon zusammengeführt.

    Was uns rettet ist zu erkennen, wer der Vater ist und dass sein Sohn Jesus Christus durch seinen Tod unsere Erbsünde neutralisiert, wenn wir an ihn GLAUBEN und uns zu ihm bekennen. Und dass wir, obwohl wir noch sündig sind, durch Jesus Christus in Gottes Augen rein sind, und das, obwohl wir weiterhin Sünde treiben, wie der Apostel Paulus es ja so schön beschrieben hat. Obwohl er sich wünscht das Gute zu tun, macht sein Körper eigentlich gerade das Gegenteil. Wir kennen diese Bibelstelle.

    Das ist natürlich kein Freifahrtsschein absichtlich Sünde zu betreiben. Denn wer mit dem heiligen Geist erfüllt ist kann keine Sünde treiben, nur unsere Erbsünde zwingt uns manchmal dazu. Aber dann tritt Jesus für uns ein.

    Du hast auch Recht, dass man, wenn man Gott vom Herzen liebt, mehr von ihm wissen möchte und forscht. Aber das ist ein Resultat, eine Folge von etwas, ein Ergebnis, das von ganz alleine kommt, ja wie eine Droge, man fühlt sich gedrängt mehr zu wissen. Ein großes Bibelwissen ist allerdings keine Voraussetzung zur Rettung. Aber durch das mehr wissen wollen, lernen wir immer mehr JHWH und seinen Sohn zu lieben, wir lobpreisen und verherrlichen ihn und das alles aus Liebe. Dann sind wir auf der höchsten Form der Anbetung angekommen.

    Ich lobpreise JHWH durch seinen Sohn Jesus Christus, weil er mir das Leben geschenkt hat. Durch ihn bin ich glücklich ohne ihn möchte ich nicht mehr leben.

    Ich wünsche Euch allen Jehovas reichsten Segen
    Ein Segen ist BI, ich bin froh, dass es Euch gibt

    Liebe Grüße Hope

  • Rico
    Juni 29, 2013

    Hallo liebe Hope,

    du hast geschrieben ich zitiere:

    Ich lobpreise JHWH durch seinen Sohn Jesus Christus, weil er mir das Leben geschenkt hat. Durch ihn bin ich glücklich ohne ihn möchte ich nicht mehr leben.

    Zitat Ende

    Ich sehe das genauso wie du, besonders durch meine chron. Depression und meiner Angststörung lebe ich zwar teilweise sozial zurückgezogen, aber diese Krankheit hat mich Gott und seinem Sohn näher gebracht weil ich gelernt habe dass ich ohne meinem Lebensgeber und Schöpfer Jehova und Jesus Christus, der mich von der Erbsünde befreit hat, nichts bin! Ich kann mir ein Leben ohne Jehova und Jesus nicht vorstellen, das konnte ich noch nie, aber früher als ich noch jünger war hatte ich Gott noch nicht so richtig erkannt, jetzt da ich älter geworden bin und ich mich auch mehr mit der Schrift beschäftigt habe und auch mehrere Erlebnisse mit Gott hatte, konnte ich ihn erkennen das ist eigentlich der Sinn des Lebens Gott und seinen Sohn Jesus zu erkennen weil man nur dadurch frei wird und das ewige Leben als Gnadenerweis Gottes bekommt!

    Ich wünsche dir und auch allen anderen Brüdern und Schwestern bei BruderInfo Gottes reichen Segen und seinen Frieden jetzt und bis in alle Ewigkeit!

    Lg Rico

  • Manfred
    Juni 29, 2013

    Lieber Ede,

    Die NWÜ widerspricht eindeutig anderen Bibeltexten, unter anderem diese hier:

    die immerdar lernen und niemals zur Erkenntnis der Wahrheit kommen können. (2. Timotheus 3:7 ELB71)

    Fortwährende Erkenntnis aufzunehmen, ist kein Garant dafür, dass man zur genauen Erkenntnis der Wahrheit kommt und ich kann Dir nur empfehlen auch andere Bibelübersetzungen zu nutzen, statt nur der NWÜ. Du reflektierst sehr oft, die Lehren der Gesellschaft und die die diese Lehren veröffentlichen, sind unter anderem der falsche Prophet. Überlege Dir sehr gut welchem Wort Du mehr Vertrauen schenkst, Gottes- oder Menschenwort.
    Wenn Du glaubst, dass Du 1000 Jahre lernen müsstest, lehnst Du die Gnade Jehovas und seines Sohnes ab, der Dir schon von Anfang an ewiges Leben geben möchte.

    Die Liebe vergeht nimmer; seien es aber Prophezeiungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden. Denn wir erkennen stückweise, und wir prophezeien stückweise; wenn aber das Vollkommene gekommen sein wird, so wird das, was stückweise ist, weggetan werden. (1. Korinther 13:8-10 ELB71)

    Wenn Jesus wiedergekommen ist, werden Prophezeiungen und die Erkenntnis weggetan werden. Somit steht in der Bibel genau das Gegenteil von dem was Du gesagt hast und was die Gesellschaft seit Jahren lehrt. Es muss keiner 1000 Jahre belehrt werden.

    Liebe Grüsse Manfred

  • edelmuth
    Juni 29, 2013

    Guten Abend Manfred

    Wenn du nichts mehr lernen musst, dann scheinst du die absolute Erkenntnis zu besitzen. Lass sie doch mal hören, damit wir sie anhand der Bibel prüfen können. Was du bisher veröffentlicht hast überzeugt mich nicht, insbesondere da ich es anhand der Bibel widerlegen kann.

    Ich gebe zu das Meiste nicht zu wissen und das Wenigste davon zu verstehen. Deshalb mache ich auch immer noch so viele Fehler. Allerdings macht mir das Erforschen des Willen Jehovas und jede neue Erkenntnis größte Freude. Es ist mir wie ein geliebtes Hobby geworden.

    Alle Kirchen Babylons der Großen und ihre Abspaltungen(STA, NAK, Pfingstler, Mormonen, eca) erkennen Gott(Jehova) und Jesus gemäß deinen Ausführungen bezüglich Johannes 17:3 an. Dass sie alle aufgrund ihrer Herzenseinstellung ungeachtet ihres Glaubens (Trinität, Weihnachten, Ostern) und ohne ihre Bereitschaft etwas hinzuzulernen gerettet werden, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

    Wozu meinst du räumt Jehova der großen Volksmenge eine Frist von tausend Jahren ein, in der sein Sohn Jesus mit seinen 144000 Mitkönigen über die Erde regieren wird? Warum erfolgt die Schlussprüfung am Ende und nicht am Anfang dieses tausendjährigen Königreiches? Warum ist die große Volksmenge in Jehovas Augen immer noch tot und kommt erst bei Bestehen der Schlussprüfung in Verbindung mit seiner Gerechtsprechung zum Leben? Warum machen wir immer noch Fehler?

    Vielleicht magst du uns das einmal aus deiner Sicht anhand der Bibel erklären.

    Ede

  • Manfred an Edelmuth
    Juni 29, 2013

    Lieber Edelmuth,

    Du hast über mich geschrieben: Wenn du nichts mehr lernen musst, dann scheinst du die absolute Erkenntnis zu besitzen. Lass sie doch mal hören, damit wir sie anhand der Bibel prüfen können. Was du bisher veröffentlicht hast überzeugt mich nicht, insbesondere da ich es anhand der Bibel widerlegen kann. – Zitat Ende.

    Nichts von dem was Du hier schreibst habe ich behauptet. Ich besitze nicht die absolute Erkenntnis. Ich habe Dir einen Bibeltext genannt in dem steht, dass die Erkenntnis weggetan wird. Du willst meine Erkenntnis hören, damit Du sie anhand der Bibel widerlegen kann? Merkst Du eigentlich, dass Du die ganze Zeit derjenige bist, der Lehren hier verbreitet die der Bibel widersprechen. Ich habe Dir auf der Hauptseite zig Bibeltexte genannt, die Deinen Aussagen widersprechen und Du ignorierst die einfach.
    Du hast sogar behauptet, dass Gottes Sohn nur für 144.000 Menschen gestorben ist. In welcher Bibel liest Du so was?

    Nirgends in der Bibel steht, dass die große Volksmenge erst am Ende der 1.000 Jahre zum Leben kommt. Das ist eine klassische Lehre der Organisation um die kleinen Zeugen gefügig und ruhig zu halten. Nur nicht der gesalbten Führung widersprechen, sonst werdet Ihr nicht gerettet. Das ist eine Lüge des falschen Propheten.

    So ich habe nun behauptet, dass nirgends in der Bibel steht, dass die große Volksmenge am Ende der 1.000 Jahre erst ewiges Leben bekommt. Jetzt mach bitte Deine Aussage war:

    Was du bisher veröffentlicht hast überzeugt mich nicht, insbesondere da ich es anhand der Bibel widerlegen kann.

    Widerlege mich bitte anhand der Bibel und zeige mir den Text wo steht, dass die große Volksmenge erst am Ende der 1.000 Jahre zu ewigem Leben kommt.

    Liebe Grüße Manfred

  • edelmuth
    Juni 29, 2013

    » Widerlege mich bitte anhand der Bibel und zeige mir den Text wo steht, dass die große Volksmenge erst am Ende der 1.000 Jahre zu ewigem Leben kommt. «

    Gerne Manfred!

    » Nirgends in der Bibel steht, dass die große Volksmenge erst am Ende der 1.000 Jahre zum Leben kommt. «

    (Offenbarung 20:5) 5 Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.

    Auf welchen Personenkreis findet diese Prophezeiung Anwendung?

    Die Gesalbten erhalten unverzüglich nach ihrer Gerechtsprechung durch Jehova und ihrer Verherrlichung zu himmlischem Leben Unsterblichkeit. Nun kann man bestimmt nicht davon ausgehen, dass Geistwesen, die von Jehova zu himmlischem Leben auferweckt worden sind, in SEINEN Augen tot sind. Also muss sich diese Schriftstelle auf die große Volksmenge, die Harmagedon auf der Erde überlebt, beziehen.

    Besitzt die große Volksmenge unverzüglich nach Harmagedon bereits ewiges Leben?

    (Jesaja 65:20) . . .„Nicht mehr wird es dann von jenem Ort einen Säugling von wenigen Tagen geben noch einen alten Mann, der seine Tage nicht erfüllt; denn obwohl hundert Jahre alt, wird einer noch als Knabe sterben; und was den Sünder betrifft, obwohl hundert Jahre alt, wird Übles auf ihn herabgerufen werden.

    Nicht vor, sondern nur nach Harmagedon, wenn der Alterungsprozess aufgehört hat, kann es Knaben im Alter von hundert Jahren geben. Sie können, wenn sie böse sind, gerichtet werden und sterben. Nicht im Himmel, sondern nur auf der Erde, deren Wiederherstellung noch nicht abgeschlossen ist, kann es böse Menschen geben, so lange Jehova geduldig ist und Jesus Opfer auf sie anwendet.

    » Ich besitze nicht die absolute Erkenntnis. «

    In diesem Punkt bin ich geneigt dir recht zu geben, doch wann willst du sie erlernen, und was meinst wie lange du brauchen wirst, um geistig vollkommen zu werden?

    » Ich habe Dir einen Bibeltext genannt in dem steht, dass die Erkenntnis weggetan wird. «

    Wie schön! Dann ist die Welt, die keine Ahnung von Jehova hat, bereits gerettet, und wir plagen uns hier unnötig mit der Bibel herum. Kann es sein, dass du da irgendetwas missverstanden hast?

    Ede

  • Manfred an Edelmuth
    Juni 29, 2013

    Lieber Edelmuth,

    Korrigiere mich bitte wenn ich mich irren sollte. Aber Du hast auf meine folgende Bitte:

    » Widerlege mich bitte anhand der Bibel und zeige mir den Text wo steht, dass die große Volksmenge erst am Ende der 1.000 Jahre zu ewigem Leben kommt. «

    …geantwortet:

    Gerne Manfred!
    » Nirgends in der Bibel steht, dass die große Volksmenge erst am Ende der 1.000 Jahre zum Leben kommt. «
    – Zitat Ende

    Du gibst also zu, dass diese Aussage nirgends in der Bibel steht. Somit sind es Deine eigenen Schlussfolgerungen, die Du hier als biblische Lehre verkündest. Genau genommen sind es nicht mal Deine Lehren, sondern die der Gesellschaft. Aber wie Du richtig gesagt hast, hat diese falsche Lehre keine biblische Grundlage. Denn aus Off. 20:5 kann man nicht entnehmen wer mit diesen Personen gemeint ist. Es steht einfach nicht da.

    Es würde mich nur mal interessieren, ob Du glaubst, dass die große Volksmenge das Zeichen des wilden Tieres annehmen darf. Was ist Deine Meinung dazu?

    Liebe Grüße Manfred

  • edelmuth
    Juni 29, 2013

    Nein verehrter Manfred

    Gerne! Ich habe dich zitiert und deine Worte in Textkennzeichen gestellt, damit man weis, worauf ich mich in meinem folgenden Beitrag beziehe.

    » Es würde mich nur mal interessieren, ob Du glaubst, dass die große Volksmenge das Zeichen des wilden Tieres annehmen darf. Was ist Deine Meinung dazu? «

    Leider kann ich nicht sagen, was mit dem Zeichen des wilden Tieres gemeint ist, aber wenn die Gesalbten es nicht annahmen sollen, wird es für die große Volksmenge besser sein die Finger davon zu lassen.

    Ede

  • Manfred an Edelmuth
    Juni 29, 2013

    Lieber Edelmuth,

    Auch wenn Du nur meine Antwort zitiert hast. Tatsächlich hast Du mir in diesem Kommentar keinen Bibeltext angeführt, indem steht das die Große Volksmenge erst am Ende der 1.000 Jahre zum leben kommt. Siehe hier: http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1029#comment-3137

    Aber, in Deinem letzten Kommentar hast Du geschrieben: Leider kann ich nicht sagen, was mit dem Zeichen des wilden Tieres gemeint ist, aber wenn die Gesalbten es nicht annahmen sollen, wird es für die große Volksmenge besser sein die Finger davon zu lassen. – Zitat Ende.

    Hier sind wir absolut einer Meinung. Auch ich denke, dass die Große Volksmenge das Zeichen des wilden Tieres nicht annehmen darf. So wie Du weiß ich im Moment auch noch nicht, welches Zeichen das sein sollte. Aber man darf es nicht annehmen. Und jetzt lies bitte was in Offenbarung 20:4-6 NWÜ steht:

    4 Und ich sah Throne, und da waren solche, die sich darauf setzten, und es wurde ihnen Macht zu richten gegeben. Ja, ich sah die Seelen derer, die mit dem Beil hingerichtet worden waren wegen des Zeugnisses, das sie für Jesus abgelegt, und weil sie von Gott geredet hatten, und die, die weder das wilde Tier noch sein Bild angebetet und die das Kennzeichen nicht auf ihre Stirn und auf ihre Hand empfangen hatten. Und sie kamen zum Leben und regierten als Könige mit dem Christus für tausend Jahre. 5 (Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.) Das ist die erste Auferstehung. 6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

    Diejenigen, die nicht das Zeichen des wilden Tieres angenommen haben, werden mit Christus 1.000 Jahre regieren und gehören damit zu der Gruppe der 144.000. Denn sie haben an der 1. ten Auferstehung teil.

    Die große Volksmenge kommt aus der großen Drangsal wie es noch nie eine gegeben hat, noch wieder geben wird. Somit ist die Schlussprüfung am Ende der 1.000 Jahre weniger schlimm, wie die große Drangsal. Es ist doch einleuchtend, dass diejenigen, die die schlimmste Prüfung bestanden haben, dann auch gerettet werden.

    Liebe Grüße Manfred

  • Hopefull
    Juni 29, 2013

    Lieber Ede

    ich glaube da stehst Du im Moment gerade ziemlich auf dem Schlauch. Off. 13:11-18
    Natürlich kennst Du diese Bibelstelle und weisst auch was das Zeichen des Tieres ist.

    Die, die Jesus angehören und sich zu ihm bekennen bekommen das göttliche Siegel und die, die Satan angehören bekommen das Malzeichen, entweder auf die Stirn oder auf die Hand.
    Die große Volksmenge muss auch versiegelt werden, als Erkennungsmerkmal der Rettung. So wie bei Hesekiel. Die WTG benutzt ja gerne Hesekiel 9 und bezieht diese Kennzeichnung oder Versiegelung nur auf die 144.000. Wenn man aber den Text einmal genau durchliest, erkennt man, dass nur die Versiegelten gerettet werden. Nach der Lehre des t.u.v.S. also nur die 144.000. Alle anderen werden getötet, also auch die große Volksmenge.
    Und das finde ich schon ein starkes Stück dieses Kapitel so zu entstellen. Es kann nicht sein, dass nur 144.000 gerettet werden. Nach meiner Erkenntnis sind die 144.000 die große Volksmenge.

    Ich sage, dass jeder, der das Mal des Satans erhalten hat und bei der Ankunft Christi in sich trägt oder von Satan gekennzeichnet ist, kann nicht gerettet werden, weil er nicht dem Christus gehört. Wer es hat, aber es im Blute Christi weggewaschen hat, kann gerettet werden.

    Somit beantworte ich die interessante Frage von Manfred, auch wenn er sie mir nicht gestellt hat 🙂
    Die große Volksmenge, die Gott gehört, kann nicht das Mal Satans erhalten, weil sie das göttliche Siegel hat. Jeder einzelne dieser großen Volksmenge muss aber in Christus bleiben, damit er das Siegel behalten darf oder kann. Daher denke ich, dass die Zeichen auch wechseln können wie auch die Gesinnung eines jeden Einzelnen. Wie sagte Jesus? Man kann nicht am Tisch der Dämonen sitzen und gleichzeitig am Tisch Gottes.

    beten wir für einander, dass wir in Christus bleiben und er in uns. Eph. 3:14-21

    Liebe Grüße Hope

  • Alois
    Juni 29, 2013

    Lieber Edelmuth

    Ich habe auch Jahrzehnte geglaubt, die Große Volksmenge müssten während den 1000 Jahren viel lernen und erst am Jüngsten Gericht können sie ewiges Leben bekommen.

    Aber auch durch liebe Brüder kamen mir Zweifel, denn schon aus praktischen Erwägungen ist diese Version unwahrscheinlich. Am Ende der Tage kommt eine Große Drangsal, wie sie noch nie war und nie mehr sein wird. Somit ist es die härteste Drangsal die es je gab und je geben wird. Kann man sich vorstellen, dass ausgerechnet diese Christen, die diese härteste aller Drangsalen überstehen, schlechter begnadet werden als diejenigen, die keine oder nur einer geringeren Drangsal ausgesetzt waren? Doch eher nicht.

    Genau das bestätigt auch in Offbg. 20
    4. Und ich sah Throne, und sie saßen darauf, und es wurde ihnen gegeben, Gericht zu halten; und die Seelen derer, welche um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet waren, und die, welche das Tier nicht angebetet hatten, noch sein Bild, und das Malzeichen nicht angenommen hatten an ihre Stirn und an ihre Hand, und sie lebten und herrschten mit dem Christus tausend Jahre.
    5. Die übrigen der Toten wurden nicht lebendig, bis die tausend Jahre vollendet waren. Dies ist die erste Auferstehung.

    Wer herrschte mit Christus die 1000 Jahre?
    Es waren 2 Gruppen, die 1. Gruppe die enthauptet wurde und die 2. Gruppe, welche das Tier nicht angebetet hatten, noch sein Bild, und das Malzeichen nicht angenommen hatten an ihre Stirn und an ihre Hand

    Wann die 2. Gruppe lebt, steht in Offbg. 13
    15. Und es wurde ihm gegeben, dem Bilde des Tieres Odem zu geben, auf daß das Bild des Tieres auch redete und bewirkte, daß alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten.
    16. Und es bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Knechte, daß sie ein Malzeichen annehmen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn;

    Hier geht es um unsere Zeit, bzw. die Zeit vor Harmagedon. Und wer lebt da? Die Große Volksmenge, denn die wird aus der Großen Drangsal kommen und hat weder das Tier angebetet noch das Malzeichen angenommen. Hätte sie das Tier angebetet, würde Offbg. 20:4 nicht auf sie zutreffen. Dann werden die betreffenden Menschen entweder in Harmagedon umkommen, oder sie gehören zu den in Offbg. 20:5 genannten Menschen.

    Liebe Grüße Alois

  • Alois
    Juni 29, 2013

    Lieber Edelmuth, lieber Manfred

    Wenn sich die Argumente im Kreis drehen sollte man eine Diskussion beenden!

    Ich bin schon froh wenn ich überhaupt die Gnade von unserem Vater erhalte, weil hoffentlich mein Hirte Jesus ein gutes Wort für mich einlegt, wenn ich vor den Richterstuhl gestellt werde. (bildlich gesprochen)

    Ich werde zu diesem Thema „Große Volksmenge nimmt an der ersten oder der 2. Auferstehung teil“ nichts mehr schreiben. Es wäre lieb von Euch das auch nicht mehr zu tun, denn es ist kein Thema das uns im Glauben weiterbringt.

    Oder anders gesagt, wir sollten den Bär erst erlegen, dann können wir immer noch diskutieren wer das Fell bekommt. Momentan haben wir gar nichts in der Hand, weder die Zusicherung an der ersten Auferstehung teilzuhaben, noch an der Zweiten.

    Liebe Grüße
    Alois

  • PINEHAS an edelmuth
    Juni 29, 2013

    Hallo Ede,
    ich frage mich wirklich was du 1000 Jahre lang lernen willst ? Meinst du damit, dass du in 500 oder 700 Jahren immer noch nicht weißt wie du die Schlussprüfung bestehen kannst ? Adam und Eva waren geistig und körperlich Vollkommen und dennoch bestanden sie ihre Prüfung nicht. Satan und die Dämonen wahren Vollkommen und dennoch wurden sie ungehorsam. Satan war und ist sehr intelligent und dennoch Gott untreu!

    Sie besaßen zweifelsfrei alle nötige Erkenntnis um Gott treu zu sein !!!

    Also ich frag mich ernsthaft warum du es nicht verstehen kannst, dass die treue an Gott nicht von Erkenntnis abhängt , sondern von der Herzenseinstellung.
    Mit deiner Meinung unterliegst du leider immer noch dem verfälschten Evangelium. Nicht nur das , du machst dich auch zu einem Vertreter dieses Leistungsevangeliums.
    Richtig, wir müssen immer in unserem Leben die richtige Einstellung zum lernen bewahren, jetzt und in der Zukunft. Dennoch, die richtige Herzenseinstellung ist das alles entscheidende um die Schlussprüfung zu bestehen.

    VL PINEHAS

  • edelmuth
    Juni 29, 2013

    Guten Abend Pinehas

    Was wir in den tausend Jahren lernen müssen, weis ich nicht. Ich weis aber, dass ich nicht die notwendige Erkenntnis habe, um alle Dinge richtig zu tun, und dass ich noch viele Fehler bewusst und unbewusst mache. Jetzt und während der tausendjährigen Regierung durch Jesus und seine Gesalbten kann Jesus Opfer auf uns angewendet werden. Nach Bestehen der Schlussprüfung nicht mehr. Ein einfacher Fehler wie bei Adam & Eva genügt dann, um für immer zu sterben. Wir müssen also genau wissen, was geht und was nicht geht. Und wir müssen unser Herz schulen, denn alles, was wir tun muss mit unserem Herzen übereinstimmen, weil unerfüllte Wünsche uns quälen und uns zu schlechten Handlungsweisen verleiten könnten.

    Wenn die Gute Botschaft von der Rettung der Menschen in einem tausendjährigen Königreich mit Jesus als König besteht, in dem das Leben für sanftmütige und rechtschaffende Menschen wieder hergestellt wird, glaube ich nicht, dass der Vater damit irgendetwas Unnötiges geschaffen hat.

    Du betonst, das die richtige Herzenseinstellung zum Bestehen der Schlussprüfung erforderlich ist. Hast du sie, und wenn ja, wie muss sie sein?

    Ede

  • edelmuth
    Juni 29, 2013

    Guten Morgen M.G.

    Du hast dir mit deinem Beitrag unheimlich viel Arbeit gemacht. Deine Beweisführung ist sehr ausführlich und überzeugend. Aber dein Beitrag ist viel zu lang. Das soll keine Kritik an deiner Arbeit sein. Manchmal ist eine ausführliche Beweisführung erforderlich. Aber wer soll deinen Beitrag lesen, um persönlich Stellung dazu zu beziehen

    Du sprichst aus alter Erfahrung sehr viel von Gnade, und du hast recht, es ist Gottes Gnade. Aber wäre der Ausdruck „Liebe“ nicht verständlicher. Dieses Wort ist uns vertrauter und wir können uns eher darunter etwas vorstellen als unter Gnade. Jesus sprach sehr viel von Liebe, die Gott uns erwiesen hat und die wir untereinander haben sollten. Wir müssen dabei auch darauf achten, dass unsere Liebe nicht von anderen schamlos ausgenutzt wird

    Du gehst sehr stark auf die Semantik, die Wortbedeutung, ein. Das gefällt mir besonders gut. Der Sklave jongliert gelegentlich damit herum, nicht um den eigentlichen Sinn zu vermitteln, sondern um gelegentlich Widersprüche und seine wahren Absichten zu verschleiern. Dabei hilft uns der Rat Jesus, der uns empfiehlt auf die Früchte(Ergebnisse) zu achten, um eine Sache richtig zu beurteilen.

    Ede

  • Alois
    Juni 29, 2013

    Lieber Ede

    Wenn man die Bibelzitate abzieht, ist der Vortrag gar nicht so lang. Ich habe die Bibel einige Mal durchgelesen und meistens kenne ich die Bibel- Zitate und lese sie deswegen oft gar nicht.
    Aber für Brüder und Schwestern die die Bibel nicht gut kennen ist es sehr hilfreich nicht immer die angegebenen Bibelstellen nachschlagen zu müssen.

    Bei dem Wort Liebe und Gnade mache ich einen Unterschied. Weil Jehova uns liebt, schenkt er uns die Gnade. Er urteilt mit Gnade vor Recht. Denn vom Recht her sind wir alle zum Tode verurteilt weil Adam gesündigt hat. Aber durch das Opfer Jesu gibt es eine Amnestie, das ist die Gnade.

    Aus Liebe entsteht die Gnade, aus Hass Ungnade. Deshalb gibt es so wenig Gnade bei den Gemeinschaftsentzügen, weil sie hassen und nicht lieben. Aber der Vater des Hasses ist der Teufel, der Liebe Jehova und sein Sohn.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Birds
    Juni 29, 2013

    Lieber Bruder M.G.

    Das war für mich ein Sehr schöner und tiefgehender Vortrag. Er zeigte mir um was es im Christlichen Leben ankommt. Du hast die einzelnen Früchte sehr schön herausgearbeitet. Es ist immer wieder wichtig sich dies in den Sinn zu rufen.

    Danke für die Speise zur rechten Zeit. 🙂 oder waren das örtliche Bedürfnisse 🙂 🙂 🙂

    Scherz beiseite.
    Danke.
    LG
    Die Birds

  • Manfred
    Juni 29, 2013

    Liebe Birds,

    Euer letzter Satz trifft es sehr gut. Dieser Vortrag kommt zur rechten Zeit, weil wir diese örtlichen Bedürfnisse haben. 😉

    Ich bedanke mich auch bei dem Autor für die tiefen Gedanken aus Gottes Wort.

    Liebe Grüße Manfred

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + 11 =