Written by

Bruderinfo

Kommentare (18)

  1. Birgit says:

    Hallo Ihr Lieben,ich bin neu und völlig überrascht und überwältigt von Euren Briefen und Kommentaren.
    Ich wusste immer schon das irgendwas in der Versammlung nicht stimmt.Lieblos und es geht nur um abarbeiten von irgendwas.Milchspeiseleier und Wiederholungen.Seid ca.25 Jahren bin ich Jehova treu ergeben und glaube an seinen lieben Sohn Jesus Christus.Trotzdem wurde ich noch nicht getauft,weil ich irgendwas nicht erfülle.3x hintereinander habe ich das gleiche Buch studiert (Was lehrt die Bibel wirklich).Milchspeise über Milchspeise bis zum erbrechen.Ich überlege ernsthaft mich nach der neuen Tauffrage (Organissation hingeben),dies überhaupt in Erwägung zu ziehen,denn Jehova und seinen Sohn trage ich im Herzen.
    Ihr seid toll

  2. Manfred says:

    Liebe Schwestern, Liebe Brüder,

    muss Euch kurz erzählen, was gestern passiert ist. Meine Frau kam gerade vom Einkaufen zurück und erzählte mir, dass in diesem Moment zwei Brüder von Haus zu Haus in unserer Straße gehen. Man muss dazusagen, dass in unserer Sackgasse, das ganze Jahr über niemand von Haus zu Haus geht, aber vor dem Gedächtnismahl schon. Da müssten sie dann wohl auch meine Nachbarn einladen. Ansonsten halten sie sich ziemlich fern von unserem Haus. 🙂

    Also selbst meine Frau haben Sie nicht gegrüßt, obwohl die ja weniger schlimm ist wie ich. Der eine Bruder hat sogar mal mit mir zusamme gearbeitet und wir haben uns mit unseren Familien getroffen, damit auch die Kinder zusammen spielen konnten. Er war mir also schon sehr vertraut.

    Da habe ich mir gedacht, jetzt oder nie. Diesmal spreche ich sie an und bin dann raus und habe auf sie gewartet. Sie sind dann vom einen Haus zum nächsten gegangen und da mein Nachbar nicht da war, habe ich sie darauf hingewiesen. Aber wie zu erwarten war:

    Versteinerte Mienen Richtung der Haustür und mir haben sie den Rücken zugewandt.

    Also führte ich das einseitige Gespräch wie folgt weiter:

    Das ist doch jetzt kindisch wie ihr Euch verhaltet. Pause

    Weißt Du, Jesus hatte gesagt, dass man seine Jünger an der Liebe erkennen würde, nicht am Hass. Pause

    Wunderst Du Dich denn gar nicht, dass ein Ausgeschlossener die Bibel besser kennt wie ihr selbst? Pause

    Das ist ein erbärmliches Verhalten von Euch, da könnt ihr mal drüber nachdenken.

    Dann bin ich wieder in mein Haus gegangen. Auch wenn sie nicht mit mir geredet haben, aber ich bin mir sehr sicher, dass sie sich noch länger an diese Situation erinnern werden und zwar immer dann, wenn sie die Worte Jesu lesen oder hören werden, dass man seine Jünger an der Liebe erkennen wird.

    Mit Sicherheit werden sie das weitererzählen, wie standhaft sie waren und mir nicht ein Wort erwidert haben. Sie merken leider nicht, dass sie sich damit ein Armutszeugnis ausstellen, so verblendet sind sie. Es gibt ein Gleichnis wo zwei Brüder im Weinberg arbeiten sollten. Der eine sagte, ich machs und ging nicht, der andere sagte, ich machs nicht und bereute später und ging doch zum arbeiten hin.

    Wer hat nun den Willen des Vaters getan? Der Wille war, dass sie in den Weinberg zum arbeiten gehen sollten.

    Was ich damit sagen will, nur zu sagen, dass man in der liebevollste Religionsgemeinschaft ist, reicht nicht aus, man muss auch entsprechend handeln, zumindest wenn man ein Nachfolger von Jesus sein will. Aber wollen sie das auch?

    Liebe Grüße Manfred

    1. Boas says:

      Lieber Manfred, Liebe Geschwister, ich hätte da mal eine Frage, die ich mir soeben gestellt habe:

      Entfernt den bösen Menschen aus eurer Mitte aus.
      Nehmt ihn nicht in euer Haus auf.
      Nicht einmal mit einem solchen zu essen.
      Entbietet ihm kein Gruß.

      Das sind Worte, die mir aus der Bibel bekannt sind. Kennt einer von Euch eine Bibelstelle, die wie folgt lautet: „Spricht nicht mehr mit ihnen.“ Oder ist das auch so eine erfundene Wortschöpfung der WTG? Bin mir nicht sicher, ob ich einen solchen Bibeltext übersehen habe.

      Liebe Grüße
      Boas

      1. Tirza says:

        Lieber Bruder Boas,

        wenn ich anmerken darf: 2. Joh. Kap 1

        9 Jeder, der weitergeht und nicht bleibt in der Lehre des Christus, hat Gott nicht; wer in der Lehre bleibt, dieser hat sowohl den Vater als auch den Sohn.
        10 Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt, so nehmet ihn nicht ins Haus auf und grüßet ihn nicht.
        11 Denn wer ihn grüßt, nimmt teil an seinen bösen Werken.

        Das mögen ZJ meinen auf Ausgeschlossene anwenden zu können, wobei sie m.E. sich ja nicht in jedem Fall die Mühe machen zu prüfen, ob jemand die Lehre bringt oder nicht.
        Nicht immer ist das nämlich der Fall, da bereits welche die sich zurückgezogen haben
        schon in der Art gemieden werden und eine Prüfung wegen dem WTG-Verbot erst gar nicht vorgenommen wird – um auf dein entbietet ihnen keinen Gruß zurückzukommen, was ja sicher der Beginn eines Gespräches wäre?

        Nun, ich selber habe aber den Text eher so verstanden, dass wer erkennt das die WTG eine Synagoge des Satans ist, eher aufpassen muss, sich nicht in irgendwelche Gespäche
        verwickeln zu lassen, wobei da sicherlich zwischen dem einzelen Schaf und sog. Amträgern zu unterscheiden wäre, die vielleicht bislang wirklich „Gefangene einer Idee“ sind, weil sie sich noch mit niemandem explizit über die Irrlehren der ZJ unterhalten haben und sie Gesprächsangebote diesbezüglich noch nie wahrgenommen haben. Das das äußerst schwierig ist, weist du ja.
        Wir selber mein Ehemann und ich wurden ganz zu Beginn „unserer ZJ Karriere“ von einem Mann auf der Straße immer wieder angesprochen und in Gespräche verwickelt, wo er uns über die Irrlehren der ZJ aufklären wollte. Mag es unser Stolz oder falsch verstandene Loyalität zur WTG gewesen sein, wir haben ihm nie glauben wollen – bis wir selber …..

        Doch wenn der Heilige Geist den richtigen Zeitpunkt gekommen sieht, wird einem das
        Verstehen der Zusammenhänge auch ermöglicht. (siehe die vielen aufgewachten Schlaf-
        schafe die immer wieder neu zu BI aktuell finden)

        Was ich aber noch sagen will, als wir dann erkennen durften, dass die WTG eben nicht der sog. TuvS ist, für die sich sich ausgiebt, war eines ziemlich schnell klar.

        Sie können uns nirgendwo ausschließen, wo der Herr uns zu seiner Herde eingesammelt hat.

        Die ausgeschlossenen sind die blinden Leiter der WTG und die die ihnen folgen, solange sie nicht auf die Stimme des Herrn hören.

        Insofern wird es nur folgerichtig sein, denke ich das ehemalige ZJ, obiges Zitat eher auf die
        anwenden, die bereits ausgiebig informiert sind???
        Mich hat es etwas traurig und betroffen gemacht, was Manfred schrieb.
        Mag sein das es was bringt, gegen gutes Tun gibt es kein Gesetz. Ich denke nur, es wird sie genauso wenig erreichen, wie die Briefe, die dein lieber Herr Vater an die LK verfasst hat?
        Bei bestimmten Suchterkrankten (WTG- Sucht) muss wohl immer ein bestimmter Leidensdruck vorhanden sein – den hatten wir, bevor wir uns von der WTG getrennt haben.
        Die noch Eingeschlossenen haben diesen eben noch nicht – wollen wir für sie beten?!

        Liebste Grüße
        Tirza

        1. Manfred says:

          Liebe Tirza,

          was hat Dich traurig gemacht, von dem ich geschrieben habe?

          Das ich überhaupt versucht hatte mit Ihnen zu sprechen oder weil Du ihre harte und sture Haltung gesehen hast?

          Als ich mich entschlossen hatte, sie anzusprechen, wußte ich noch nicht hundertprozentig, wie sie reagieren werden, denn schliesslich hatten wir früher ja mal engen Kontakt. Es hätte auch die Möglichkeit bestanden, dass sie wenigstens ein paar Worte mit mir gewechselt hätten. Ich wollte es diesmal einfach versuchen.

          Als ich gemerkt habe, dass sie alle beide komplett hartherzig waren, da konnte ich einfach nicht anders, als sie mit den Worten Jesu zu konfrontieren. Sie gehen in über 200 Ländern von Haus zu Haus um die Menschen anhand der “Bibel” (gemeint ist Wachtturm) zu belehren. Ja, sie nennen sich sogar Bibellehrer, was Jesus übrigens auch nicht wollte. Wer Monat für Monat und Jahr für Jahr durch die Gemeinden zieht um zu predigen, der muss es auch aushalten können, wenn einer mal ihnen predigt.

          Ich habe mir für die Zukunft vorgenommen, wann immer ich einen Zeugen Jehovas treffe, dass ich ihn mit den Worten unseres Herrn Jesus konfrontieren werde und besonders, wenn sie in unserer Nachbarschaft unterwegs sind.

          Wenn sie tatsächlich IN der Wahrheit sind, dann müssen sie die Wahrheit auch ertragen können…

          Liebe Grüße Manfred

          1. Tirza says:

            Guten Morgen lieber Bruder Manfred!

            Ja, es ist die Herzenshärtigkeit, die ZJ an den Tag legen und ich konnte regelrecht
            nachfühlen, wie es dir ergangen sein muss – haben wir, die wir die WTG verlassen haben das nicht alle in irgendeiner Form erleben müssen?
            Es ist für mich nach wie vor ziemlich schwierig mit solchen Situationen
            umzugehen, weil sie unmenschlich sind; aber sie können sich nicht in uns hineinversetzen – Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun!
            Einerseits würde man gern zu den ZJ, die man trifft etwas sagen oder ihnen zu lesen in die Hand drücken, was natürlich abgelehnt würde.
            Andererseits nichts zu sagen und drauf zu warten, dass der Herr Jesus einen nach dem anderen, gemäß seinem Vorsatz aufwachen lässt und dort rausholt,
            ist auch manchmal schwer auszuhalten, zumal ich ZJ kenne, die m. E. gar nichts vom Leben haben bzw. hatten. Erst Sonntag rief auch bei mir eine ehemalige ZJ
            an, die in letzter Zeit eigentlich immer wegsah, wenn ich sie aus dem Auto raus grüßte / grüßen wollte. Dachte am Sonntag, na das ist ja fein, frag sie doch mal ob sie auf einen Kaffee Zeit hätte? (Eine von den 100prozentigen Schwestern, die sich normalerweise nicht mit Wegegangenen und schon gar nicht mit Abtrünnigen abgibt.) Antwort keine Zeit PD usw. Wo will ma da ansetzen?
            Fragte mich natürlich was dieses Gespräch von ihrer Seite aus sollte; ob sie horschen wollte, ob es Sinn macht, wegen GM einzuladen bzw. jemanden vorbeizuschicken???

            Unser Herr Jesus Christus segne Euch & liebste Grüße
            Tirza

          2. Tirza says:

            Lieber Manfred!

            Korrektur:

            Es muss richtig heißen:
            Erst Sonntag rief auch bei mir eine ZJ
            an, die in letzter Zeit eigentlich immer wegsah, wenn ich sie aus dem Auto raus grüßte / grüßen wollte. Dachte am Sonntag, na das ist ja fein, frag sie doch mal ob sie auf einen Kaffee Zeit hätte? (Eine von den 100prozentigen Schwestern, die sich normalerweise nicht mit Wegegangenen und schon gar ……

            (Ich meinte mich mit ehemaliger ZJ – na du hast sicher verstanden?!)

            Liebste Grüße
            Tirza

      2. Manfred says:

        Lieber Boas,

        ich kann mich auch nicht an so einen Text erinnern, aber ich weiß, dass Jesus sich sogar um die Steuereinnehmer gekümmert hat, die den Juden sehr verhasst waren. Jesus ist barmherzig und liebevoll. Ihn sollte man nachahmen.

        Im übrigen sollte man sich von den Menschen fern halten, die nicht die Lehre des Christus bringen. Die Hauptlehre des Christus ist die Liebe. Wer also statt der Liebe, den Hass bringt, von dem sollte man sich fern halten.

        Somit ist es gut und richtig, wenn man sich als “Abtrünniger” der WTG nicht mehr mit ihnen an einen Tisch setzt.
        Seit meinem Ausschluss hatte ich auch keinen Zeugen mehr bei mir im Haus, der mit mir essen wollte.
        Sie wollen das nicht und ich möchte das auch nicht mehr. Ich bin froh, dass ich nicht mehr in dem geistigen Gefängnis mit Wachtturm und Aufsehern leben muss.

        Wie sagte Jesus: Ihr werdet die Wahrheit erkennen und sie wird euch frei machen.

        Stimmt voll und ganz.

        Liebe Grüße Manfred

      3. Bernd Müller says:

        Hallo Boas
        Mein Name ist Bernd ,

        Die Bibelstelle die du suchst steht in 1 Kor.5 verse 1 bis 13.
        Liebe Grüße
        Bernd

  3. Tommy says:

    Na ja Alois,
    vielen Dank fuer die Mitteilung Deiner Ansicht und ja, koennte sein zu Deinem ersten Teil.
    Die Endzeitvoraussagen fuer den Anthichristen nur auf die Zeugen zu beziehen waere aber, wie ich meine, aehnlich elitaer gedacht wie es auch die Zeugen von sich tun.
    Natuerlich, auch dort wird entsprechend gehandelt, aber auf den Rest der Christenheit koennte man das vielfach ebenso anwenden. In vielen Bereichen, der z. B. auf die Zeugen nicht anzuwenden waere. Siehe Heiratsverbot etc.
    Lasst uns achtgeben auf uns und auf das, was wir anderen darueber sagen.
    Tommy

  4. Tommy says:

    Hallo Alois,
    mit am Ende der Tage zitiert aber auch petrus in der Apostelgeschichte und meinte seine Zeit!?!?!
    Tommy

    1. Alois says:

      Lieber Tommy

      Ich weiß dass die Ansichten darüber ob die Worte der Apostel, oder auch die Worte der Propheten, auch für die Zeit des Endes eine Bedeutung haben weit auseinander gehen. Beispielsweise gingen viele Briefe des NT nur an eine Versammlung. Diese wurden auch noch an Nachbarversammlungen vorgelesen.
      Die Briefe haben es trotzdem auch in den Bibelkanon geschafft. Da ich davon ausgehe dass die Bibel inspiriert ist, ist es Gottes Wille dass auch die Briefe in der Bibel vorhanden sind und es auch einen größeren Sinn haben muss für unsere Zeit.

      Ich glaube dass alles was in der Bibel steht auch für unsere Zeit des Endes anzuwenden sein müsste. Vieles verstehen wir nicht, oder noch nicht. Aber nur weil wir eine neuzeitliche Bedeutung noch nicht erkannt haben, diese eventuelle Bedeutung abzulehnen halte ich für ein vorschnelles Urteil. Es kann sein die Zeit ist noch nicht gekommen um vom Geist eine Erklärung geschenkt zu bekommen. Es gibt viele Möglichkeiten und wenn ich etwas nicht zuordnen kann lasse ich es einfach offen und warte.

      Nach meiner Erkenntnis ist es ein großer Vorteil wenn man einsieht, dass sich der größte Teil der prophetischen Worte Heute an den Zeugen erfüllt. Bei keiner anderen Religionsgemeinschaft passen alle Aussagen teils im übertragenen Sinne, so perfekt und je mehr man erkennen durfte, desto sicherer ist man sich dass wir in den letzten Jahren vor Christi Wiederkunft leben. Wenn man die Propheten auf die Zeugen anwendet ist das bekanntlich ganz schlecht für sie, aber im Allgemeinen sind sie auch antichristlich und selbstherrlich und werden am Ende untergehen.
      Was mit den anderen Menschen passiert die nicht zu den Zeugen gehören, oder sich nicht zu Jesus bekennen, lässt die Bibel nach meinem Kenntnisstand weitestgehend offen. Selbst beim Wort Harmagedon habe ich das Gefühl dass es nur über die Zeugen hereinbricht die nicht zu Jesus flüchten.

      Liebe Grüße
      Alois

  5. Manfred says:

    Lieber Bruno, Lieber Boas,

    nun habe ich auch Euren zweiten Artikel gelesen. Dem kann ich nur zustimmen.

    Zu 2. Joh. 1: 7 Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. (Zeugen Jehovas bekennen das Kommen des Erzengels Michael im Fleische.) Dies ist der Betrüger und der Antichrist.

    – Zitat Ende.

    Diesen Text kann man so interpretieren wie Du es gemacht hast. Es gibt in diesem Vers aber noch einen weiteren Aspekt, der ebenfalls auf die Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas zutrifft. Es geht um diesen Satzteil:

    die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen.

    Jehovas Zeugen behaupten ja entgegen der Bibel, dass Christus unsichtbar wiederkommt. Die Bibel schreibt eindeutig, dass es sichtbar sein wird. Nun münzen wir das mal auf diesen Bibeltext um:

    Fleisch = sichtbar
    Geist = unsichtbar

    Dann wäre der der Antichrist, der leugnet das Jesus im Fleisch oder sichtbar kommen wird. Genau das tun Zeugen Jehovas auch. Somit trifft dieser Text sogar in der doppelten Bedeutung auf sie zu.

    Aber nicht nur da trifft es zu. Ein Antichrist zu sein kann ja auch bedeuten, anstatt Christus zu kommen, bzw. sich als er auszugeben. Wenn es nämlich so ist, wie ich es glaube, dass Jesus der Treue und verständige Sklave ist und die Leitende Körperschaft sich als dieser Sklave ausgibt, dann ist auch dieser Tatbestand erfüllt. Wenn man sich den Studienartikel durchliest in dem sie sich als die heutigen Führer des Volkes Gottes ausgeben, siehe diesen Link:

    bruderinfo.de/allgemein/wer-fuehrt-heute-in-wirklichkeit-gottes-volk/

    …und man bedenkt, dass nur einer unser Führer sein soll, nämlich Jesus, dann haben sie sich auch dadurch wieder an seine Stelle gesetzt. Es grenzt ja schon an Dummheit, wenn man immer genau so handelt, wie es in der Bibel verurteilt wird. Wären sie tatsächlich treu und verständig, dann wäre ihnen das nicht passiert. Aber so wird ihre falsche Handlungsweise jedem offenbart, der noch Liebe zu Gottes Wort hat. Wer natürlich Menschenwort mehr glaubt, so wie es im Wachtturm geschrieben steht, dem ist schwerlich zu helfen. Obwohl sie Augen haben, können sie nicht sehen und obwohl sie Ohren haben, können sie nicht hören.

    Liebe Grüße Manfred

  6. Ich glaube auch, dass Jesus nicht der Erzengel Michael ist, sondern der Sohn Gottes, vor aller Schöpfung, also kein Geschöpf, sondern gezeugt. Allerdings würde ich nicht soweit gehen, Jehovas Zeugen als Antichristen zu bezeichnen, weil sie, in nach meiner Meinung, in diesen Punkt irren.

    1. Manfred says:

      Lieber Gerd,

      Du hast geschrieben: Allerdings würde ich nicht soweit gehen, Jehovas Zeugen als Antichristen zu bezeichnen, weil sie, in nach meiner Meinung, in diesen Punkt irren. – Zitat Ende.

      Wenn ein Mensch einem anderen das Auto wegnimmt, also stiehlt. Ist er dann ein Dieb? Bestimmt.
      Wenn ein Mensch einen anderen Menschen tötet, ist er dann ein Mörder? Auch hier wieder: Ja.
      Wenn ein Mensch sich wie ein Antichrist verhält, ist er dann ein Antichrist? Auch hier muss man sagen Ja!

      Wenn in der Bibel die Eigenschaften, bzw. die Handlungsweise des Antichristen ausführlich beschrieben wird und sich dann jemand genauso verhält wie es in der Bibel über den Antichristen geschrieben steht, der soll dann kein Antichrist sein? Wieso?

      Und vor allem, was macht es denn für einen Sinn, wenn in der Bibel die Handlungsweise des Antichristen ausführlich beschrieben wird, dann sieht man jemanden, der sich genauso verhält wie es dort steht, aber der soll dann nicht der Antichrist sein? Hätte sich dann Gott das nicht einfach schenken können mit den Hinweisen dafür?

      Seien wir doch mal ehrlich, die ZJ erfüllen geradezu jeden Hinweis auf den Antichristen. Nehmen wir mal als Beispiel die Abendmahlfeier. Jesus sagte, wer nicht sein Fleisch isst und von seinem Blut trinkt, hat kein bleibendes Leben in sich. Bei den großen Religionen, darf jeder Gläubige von den Symbolen nehmen. Ausgerechnet bei den ZJ aber nicht. Da wird es ihnen jedes Mal aufs neue verboten, da sie vor der eigentlichen Feier einen Vortrag hören werden, warum sie nicht davon nehmen dürfen.

      Und ist es nicht so, dass aussgerechnet die Satanisten ebenfalls eine Antiabendmahlfeier abhalten und die Symbole an sich vorüber ziehen lassen um damit ihre Verachtung vor Jesus auszudrücken?

      Ist doch schon wieder ein komischer Zufall, dass die ZJ genauso handeln wie die Satanisten und die großen Religionen handeln gemäß dem Wort Gottes und geben Jesus die Ehre, die ihm zusteht. Welche Religion hier eher als Antichrist bezeichnet werden kann, liegt doch wohl klar auf der Hand.

      Manchmal ist es genau das, wonach es auch aussieht.

      Liebe Grüße Manfred

      1. Siehst du n u r bei den ZJ die Verkörperung des Antichristen?

        Nun muss ich erst mal probieren, ob ich hier noch immer gesperrt bin.

        Es grüßt vorerst einmal
        Gerd

    2. Boas says:

      Lieber Gerd Fiedler,

      die Worte mögen hart klingen: Zeugen Jehovas sind durch ihre Erzengellehre Antichristen. Aber genau diese Worte gebrauchte der Apostel Johannes für viele seiner Glaubensbrüder im ersten Jahrhundert. „Und wie ihr gehört habt, dass der Antichrist kommt, so sind auch VIELE zu Antichristen geworden.“

      Und er hat auch die Begründung dazu geliefert, warum er viele seiner Glaubensgeschwister als Antichristen (Gegner Jesu, Feinde Jesu) bezeichnet. Er spricht in seinen Briefen nicht davon, dass Christen zu Atheisten geworden sind und die Gemeinschaft verlassen haben. Nach der Devise: „Es gibt keinen Gott! Ich gehe hier weg!“ Er spricht von Christen, die in den Gemeinden der Urchristen ihr Unwesen trieben. Und die Innerhalb dieser Gemeinschaft die Versammlungen durch falsche Gedanken und Behauptungen die wahre Lehre darüber, wer Jesus wirklich ist, unterwanderten und verfälschten.

      Es hat ihm bestimmt auch geschmerzt, dass er viele seiner geliebten Brüder so bezeichnen musste. Doch er machte den Mund auf. Für Johannes war dieses Thema, wer Jesus wirklich ist, extrem wichtig und keine Nebensächlichkeit. Auch bei Paulus (siehe Hebräerbrief Kapitel 1) findet man die gleiche Dringlichkeit zu verstehen und zu glauben, dass Jesus kein Engel ist und niemals ein Engel war. Paulus war bewusst, dass alle, die Jesus als einen Engel wahrnehmen, ihre Rettung vernachlässigen (siehe Hebräerbrief Kapitel 2).

      Es macht mir keine Freude, die Gemeinschaft der Zeugen Jehovas als Antichrist zu bezeichnen, weil sie Jesus als Dienstbaren Geist ansehen. Als einen Engel. Aber es entspricht leider der Wahrheit. Zudem möchte ich auch nicht den Stab des Antichristen über ALLE Zeugen brechen. Denn den meisten von ihnen ist es nicht bewusst, was sie da glauben. Und welche Konsequenzen es für sie haben könnte. Sie vernachlässigen damit ihre Rettung, wenn sie nicht umkehren, wie Paulus schrieb.

      Der Grund, im Brief an die LK das Kind so hart beim Namen zu nennen, ist nicht, es den Zeugen und ihrer Führungsriege mal so richtig zu zeigen! Rachegedanken und Überheblichkeit liegen hier fern. Vielmehr ist es der Herzenswunsch, dass meine geliebten Brüder und Schwestern bei den Zeugen Jehovas am Tag des Herrn bestehen, und sie das Königreich ererben. Wenn nur einer umkehrt, war die ganze Mühe nicht umsonst. Und es gibt schon längst mehr als einen.

      Nun hoffe ich, lieber Gerd, dass Du verstehst, warum der Brief so geschrieben ist, wie er geschrieben ist.

      Mit ganz lieben Grüßen
      Boas

      1. Alois says:

        Lieber Boas

        ich bin voll bei deiner Argumentation. Auch den 3 Briefen kann ich voll zustimmen.

        Auch die Propheten unter Inspiration hatten unsere Zeit im Blick:

        Hosea 3
        4. Denn die Kinder Israel werden viele Tage ohne König bleiben und ohne Fürsten, und ohne Schlachtopfer und ohne Bildsäule, und ohne Ephod und Teraphim.
        5. Danach werden die Kinder Israel umkehren und Jehova, ihren Gott, und David, ihren König, suchen; und sie werden sich zitternd wenden zu Jehova und zu seiner Güte am Ende der Tage.

        „…am Ende der Tage.“ Daraus schließe ich dass es sich um die Heutige Zeit handeln müsste.
        Am Ende der Tage werden die „Kinder Israel“ ihren Gott Jehova UND Ihren König (David = Jesus) suchen. Vor der Suche hatten sie offensichtlich keinen König (Jesus) sondern waren wie die zerstreuten Schafe.
        Joh. 11:52 …… sondern auf daß er (Jesus) auch die zerstreuten Kinder Gottes in eins versammelte.

        Nach meinem Verständnis der Bibel ist es offensichtlich, dass sich Jesus ab einem bestimmten Zeitpunkt aufgemacht hat, um „seine zerstreuten Schafe“ zu suchen und einzusammeln.

        Die Prophezeiung in Hes. 34 beschreibt das ganz genau:

        11. Denn so spricht der Herr, Jehova: Siehe, ich bin da, und ich will nach meinen Schafen fragen und mich ihrer annehmen.
        12. Wie ein Hirt sich seiner Herde annimmt an dem Tage, da er unter seinen zerstreuten Schafen ist, also werde ich mich meiner Schafe annehmen und werde sie erretten aus allen Orten, wohin sie zerstreut worden sind am Tage des Gewölks und des Wolkendunkels.
        13. Und ich werde sie herausführen aus den Völkern und sie aus den Ländern sammeln und sie in ihr Land bringen; und ich werde sie weiden auf den Bergen Israels, in den Tälern und an allen Wohnplätzen des Landes.
        14. Auf guter Weide werde ich sie weiden, und auf den hohen Bergen Israels wird ihre Trift sein; daselbst, auf den Bergen Israels, werden sie auf guter Trift lagern und fette Weide beweiden.
        15. Ich will meine Schafe weiden, und ich will sie lagern, spricht der Herr, Jehova.
        16. Das Verlorene will ich suchen und das Versprengte zurückführen, und das Verwundete will ich verbinden, und das Kranke will ich stärken; das Fette aber und das Starke werde ich vertilgen: Nach Recht werde ich sie weiden. –
        17. Und ihr, meine Herde, so spricht der Herr, Jehova: Siehe, ich werde richten zwischen Schaf und Schaf, den Widdern und den Böcken.
        18. Ist es euch zu wenig, daß ihr die gute Weide abweidet und das Übrige eurer Weide mit euren Füßen zertretet, und daß ihr das abgeklärte Wasser trinket und das Übriggebliebene mit euren Füßen trübet?
        19. Und meine Schafe sollen abweiden, was mit euren Füßen zertreten, und trinken, was mit euren Füßen getrübt ist?
        20. Darum, so spricht der Herr, Jehova, zu ihnen: Siehe, ich bin da, und ich werde richten zwischen fettem Schaf und magerem Schaf.
        21. Weil ihr all die Schwachen mit Seite und Schulter verdränget und mit euren Hörnern stoßet, bis ihr sie nach außen hin zerstreut habt,
        22. so will ich meine Schafe retten, damit sie nicht mehr zur Beute seien; und ich werde richten zwischen Schaf und Schaf.
        23. Und ich werde einen Hirten über sie erwecken, und er wird sie weiden-meinen Knecht David: der wird sie weiden, und der wird ihr Hirt sein.
        24. Und ich, Jehova, werde ihr Gott sein, und mein Knecht David wird Fürst sein in ihrer Mitte. Ich, Jehova, habe geredet.
        25. Und ich werde einen Bund des Friedens mit ihnen machen, und werde die bösen Tiere aus dem Lande vertilgen; und sie werden in der Wüste sicher wohnen und in den Wäldern schlafen.
        26. Und ich werde sie und die Umgebungen meines Hügels zum Segen machen; und ich werde den Regen fallen lassen zu seiner Zeit, Regen des Segens werden es sein.

        Liebe Grüße auch an Deinen Vater
        Alois

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + achtzehn =