Publiziert von

Bruderinfo

Kommentare (16)

  1. Anne says:

    Gibt es eine Quelle dazu, dass die Lk bzw Lösch sagt dass die Auferstehung schon passiert im Moment. Oben wird genannt dass dann die 7. Posaune ja 97 Jahre dann schon zu hören sei.

    1. Boas says:

      Liebe Anne,

      Zuerst einmal vielen Dank für Deine Fragen. Beweis geht über Behauptung. Gerne gebe ich Dir hier ein paar Hinweise, ab wann die 7 Posaunen geblasen wurden. Zumindest nach der Meinung derer, die ihr Essen, als damalige gute göttliche Speise zur rechten Zeit angesehen haben:

      Buch: „Die Offenbarung Ihr großartiger Höhepunkt ist nahe!“ von 1988
      Kapitel 26: „Gottes heiliges Geheimnis – sein herrlicher Höhepunkt“ ab Seite 171

      Vers 4
      Im Jahre 1922 wurde mit dem Blasen der sieben Trompeten begonnen.

      Die Frage zu Vers 4:
      Was wurde in den Vordergrund gestellt, als im Jahre 1922 das Blasen der Trompeten begann? Erkläre es.

      Vers 5:
      5 Der Trompetenstoß des siebten Engels fand seinen Niederschlag in den Höhepunkten des
      Kongresses der Bibelforscher in Detroit (Michigan, USA), vom 30. Juli bis 6. August 1928. Damals waren 107 Radiostationen zusammengeschaltet, so daß, wie die New York Times schrieb, „der ausgedehnteste und kostspieligste vereinigte Rundfunk in der Geschichte“ zustande kam…

      Frage zu Vers 5:
      Was geschah im Jahre 1928 auf dem Kongreß der Bibelforscher, was Licht auf den siebten Trompetenstoß warf?

      Seite 173;
      auf der rechten Seite die kompl. Übersicht der sieben Kongresse, die nach der auch noch 1988 vertretenen Meinung, dass es sich um die 7 Posaunen Gottes gehandelt hat.

      Die Hauptbibliothek auf JW.ORG geht momentan bis zum Jahr 1958 zurück. Aber ich versuchte vergebens das Buch online zu finden. Genau so wie auch das Buch“ Babylon die Große ist gefallen. Gottes Königreich regiert. Gerade so, als wären sie nie geschrieben worden und von Millionen ZJ studiert und dessen Erklärungen als Wahrheit unter der Weltbevölkerung verbreitet worden.

      Aber ich kann online auf das Buch „Das vollendete Geheimnis“ von 1970 zurückgehen. Das ist Online auf JW.ORG noch zu finden. Ob die Onlinefassung mit dem Original noch identisch ist- keine Ahnung. Hier der Link:
      wol.jw.org/de/wol/lv/r10/lp-x/0/51259

      Kapitel 5 „Das Öffnen des fünften und sechsten Siegels Vers 16:
      „…Es wäre angebracht, solche langen, weißen Gewänder auf dem himmlischen Thron nach ihrer Auferstehung von den Toten zu tragen. (Offenbarung 4:4) Aber obwohl sie damals, im Jahre 1918, auferweckt wurden, sollten sie noch ruhen, bevor sie gerächt würden.“

      Kapitel 16 „Das blasen der ersten 4 Trompeten“ ab Vers 17. Auch hier wieder die Hinweise auf die Kongresse ab 1922. Z. B. Vers 46: „Wie heute zu erkennen ist, wurde unter der Führung des vierten himmlischen Engels vom 24. bis zum 31. August 1925 in Indianapolis (Indiana, USA) ein regionaler Kongreß der Internationalen Bibelforscher-Vereinigung abgehalten….“

      Es folgt Kapitel 17 „Das Blasen der fünften und sechsten Trompete“ und 18 „Es wird keine Verzögerung mehr sein“. In diesem 18ten Kapitel war die Watch Tower Bible & Tract Society of Pennsylvania noch nicht so dreist wie 1988, und bezog die siebte Posaune nicht auf ihren eigenen Kongress von 1928 in Detroit (Michigan, USA). Obwohl dieses das Nahe liegende gewesen wäre. Wohl auch ein Grund, warum man das erste Buch momentan nicht mehr nachlesen kann. Wohl dem, der das Original noch hat.

      Was den Zeitpunkt der Auferstehung betrifft, hier einige wenige Links zu den gemachten Aussagen der Watch Tower Bible & Tract Society of Pennsylvania:

      Wachtturm 1960:
      wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1960563

      „Wann erfolgte diese Ausdehnung der „neuen Himmel“? Im Jahre 1918 n. Chr. Wie können wir dies wissen? Eine Parallele der Ereignisse hilft uns, das Jahr festzustellen… Somit erfolgte — für Menschenaugen unsichtbar und in Übereinstimmung mit dem Bilde, das vor 1900 Jahren geschaffen worden war — kurze Zeit nach der Reinigung des Tempels im Jahre 1918 die himmlische Auferstehung der gesalbten Christen, die im Todesschlafe gelegen hatten…“

      Wachtturm 1. Mai 1993:
      wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1993323

      Vers 13: „…In den vergangenen Jahren sind die Beweise dafür aufgezeigt worden, daß diese Auferstehung offenbar seit 1918 im Gang ist…“

      Wachtturm 1. Oktober 1986
      wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1986723

      Vers 18: „…Der Wachtturm vertritt schon seit langem die Auffassung, daß diese Auferstehung der verstorbenen gesalbten Christen im Jahre 1918 begonnen hat.“

      Wachtturm 1. Januar 2007
      wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/2007006

      Frage zu Vers 12:
      „12. Erkläre, warum der Frühling des Jahres 1918 als Beginn der ersten Auferstehung angesehen werden könnte.“

      Aussage in Vers 12:
      „Darf somit gefolgert werden, dass sich die Auferstehung seiner treuen gesalbten Nachfolger im Frühling des Jahres 1918 ereignete, also dreieinhalb Jahre nach der Inthronisierung Jesu im Herbst 1914? So zu schlussfolgern wäre eine interessante Möglichkeit.“

      Ab diesem Wachtturm kommen solche vage Aussagen wie, „interessante Möglichkeit“, „könnte“ u.s.w. Interessant mal den Artikel zu lesen. Keine klare Aussage mehr mit einer Behauptung. Lediglich eine klare Aussage bleibt im ganzen Artikel, nämlich die der ÜBERSCHRIFT: „Die erste Auferstehung — schon im Gange!“

      Die Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania hat ein Ausrufezeichen dahinter gesetzt. Also wenn ich von nichts eine genaue Kenntnis mehr habe, und nicht Menschen manipulieren möchte etwas zu denken, ohne dass ich es letzt endlich laut gesagt habe, sollte man sich so einen Artikel sparen.

      Liebe Anne, war dieser letzte Wachtturmartikel nun vergeudete Zeit der Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania nur um ihre Seiten voll zu bekommen? Oder liegt hier ein tiefer Grund vor, warum man neuerdings etwas sagt, ohne es zu sagen? Entscheide selber. „Sollte Gott wirklich gesagt haben…“ Du kennst ja die Bibelstelle, mit der gleichen Technik, mit dem ein gewisser Verführer damals schon gearbeitet hat.

      Das waren jetzt 4 Stunden Recherche. Ich hoffe, dass Dir die Links als Antwort eine deutliche Antwort geben. Ansonsten gebe in der Suche von JW.ORG die Worte ein: Auferstehung 1918.

      Für die Offenbarung musst Du nach Trompete suchen und nicht nach Posaune. Für die übrigen Stellen musst du nach Posaune, aber nicht nach Trompete suchen. Schon gut gemacht von der Society.

      Sei ganz herzlich von mir gegrüßt und mach weiter so.
      Boas

  2. Fox says:

    Guten Tag,

    die YouTube-Aussage musste ich zweimal verinnerlichen. SEIT WANN ist denn die LK davon abgerückt, von Jehova als treuer und verständiger Sklave eingesetzt worden zu sein? Jetzt ist man von Jesus eingesetzt. Sie beginnen doch nicht etwa damit, sich doch endlich Jesus unterzuordnen?

  3. Arek says:

    Guter Artikel. Aber bitte bitte bitte. Euch geht es hier zum Teil um das Fehlen einzelner Buchstaben und korrekte Formulierungen. Es gibt einen Unterschied zwischen SEIT und SEID. Googelt das mal bitte. Danke!

  4. GGold says:

    Es reicht bereits, die Artikel zum Thema ENGEL, die auf jw.org zu finden sind, aufmerksam zu lesen. Aktuell findet sich dieser Artikel direkt auf der Startseite.

    Links not allowed
    Auszugsweise heißt es hier:

    „Gott hat die Engel durch Jesus erschaffen. Jesus wird in der Bibel auch „der Erstgeborene aller Schöpfung“ genannt. Welche Rolle ihm Gott bei der Schöpfung zuwies, beschreibt die Bibel mit den Worten: „Denn durch … [Jesus] sind alle anderen Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden“ — also auch die Engel (Kolosser 1:13-17).“

    Kann denn Jesus selbst ein Engel sein, wenn die Engel insgesamt DURCH IHN erschaffen wurden? Ist es nicht logisch, dass Jesus eine höhere Stellung innehaben muss? Es gibt schlichtweg keine biblische Grundlage, auf der man glaubhaft argumentieren könnte, warum Jesus eine „niedrigere“ Stellung haben sollte. Es sei denn man möchte Jesus insgesamt herabsetzen oder eine andere ebenfalls falsche Lehre damit rechtfertigen.

    Danke für diese glaubensstärkenden und biblisch fundierten Briefe!

  5. Heinrich says:

    Echte starke Seite ich dachte schon ich bin der einzige dem es so vorkommt als ob die Wachturm Zeitschrift alles dreht wie es denen gefällt. Habe schon oft feststellen müssen das irgendwelche bibelstellen irgendeinen Kontext aus der Wachturm Literatur bestätigen sollten aber es gar nicht zum Thema passte oder mit biegen und brechen etwas versucht wurde zu erklären.
    Finde ich gut das Bruno auf jehovas richtige stimme gehört hat.

  6. Anna says:

    Lieber Bruno, lieber Boas,
    ganz lieben Dank für diese Beweisführung. Ich habe mir das ausgedruckt und werde es nach und nach in aller Ruhe lesen. Euch beiden alles Gute, macht weiter so 🙂
    Herzliche Grüße Anna

  7. Ermittler says:

    To@ll

    PRESSEMITTEILUNG
    JEHOVAS ZEUGEN
    6. Februar 2017

    Jehovas Zeugen in Deutschland Watch Tower Bible and Tract Society, Asbl Jehovas Zeugen in Österreich Vereinigung Jehovas Zeugen der Schweiz
    Grünauer Straße 104 24, rue d’Alsace Kaiserstraße 36/25 Zelglistrasse 6
    12557 Berlin 1122 Luxembourg 1070 Wien 3608 Thun
    Jehovas Zeugen als Körperschaft des öffentlichen Rechts
    anerkannt – nun auch in NRW
    (Düsseldorf/Selters) ― Mittels Rechtsverordnung vom 21. Januar 2017 wurden der
    Religionsgemeinschaft Jehovas Zeugen in Deutschland, K.d.ö.R. nun auch im letzten
    verbleibenden Bundesland Nordrhein-Westfalen die Rechte einer Körperschaft des
    öffentlichen Rechts verliehen. Mit diesem Schlusspunkt enden die über 26 Jahre dauernden
    Anstrengungen von Jehovas Zeugen. Damit erreichen sie die vom Grundgesetz garantierte
    rechtliche Gleichstellung mit den als Körperschaften des öffentlichen Rechts anerkannten
    Religionsgemeinschaften.
    Im Jahr 2006 erhielt die als Bundeskörperschaft organisierte Religionsgemeinschaft die
    Körperschaftsrechte durch das Land Berlin. 2009 folgte die große Mehrheit der anderen
    Bundesländer im Wege der sogenannten Zweitverleihung. Im Juni 2011 erhoben Jehovas
    Zeugen eine erneute Verfassungsbeschwerde gegen die Ablehnung der Zweitverleihung der
    Körperschaftsrechte im Land Bremen. Durch den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts
    vom 30. Juni 2015 konnten noch offene Rechtsfragen zum Zweitverleihungsverfahren geklärt
    werden. Daraufhin verliehen auch die Länder Baden-Württemberg, Bremen und jetzt
    Nordrhein-Westfalen die Körperschaftsrechte.
    Im Körperschaftsverfahren wurde insbesondere festgestellt, dass an der Rechtstreue der
    Religionsgemeinschaft keine Zweifel bestehen. Auch damit erhobene Vorwürfe erwiesen sich
    als haltlos.
    Werner Rudtke, Sprecher des Zweigkomitees, des leitenden Gremiums von Jehovas Zeugen:
    „Uns war es schon immer wichtig, ein gutes Verhältnis zu den staatlichen Behörden zu haben
    und auch gesetzestreue Bürger zu sein. Wir leben bereits in der 5. und 6. Generation in
    Deutschland, ohne dass wir mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. Mit der formalen
    Gleichstellung auch in NRW kommen wir endlich zu unseren verfassungsmäßig garantierten
    Rechten. Unsere Aufgabe sehen wir weiterhin darin, christlich-biblische Werte hochzuhalten.
    Dafür sind wir seit über 100 Jahren bekannt – ungeachtet jeder politischen und
    wirtschaftlichen Veränderung.“
    Wie ebenfalls allgemein bekannt finanzieren sich Jehovas Zeugen weltweit – so auch die
    knapp 450 Versammlungen (Gemeinden) in Nordrhein-Westfalen – ausschließlich durch
    freiwillige Spenden. Das entspricht dem christlichen Grundsatz des Gebens nach eigenem
    Ermessen: „Jeder tue so, wie er es in seinem Herzen beschlossen hat, nicht widerwillig oder
    aus Zwang, denn Gott liebt einen fröhlichen Geber“ (2. Korintherbrief 9,7).
    In Deutschland gibt es über 200 000 Zeugen Jehovas, weltweit sind es über 8 Millionen. Zur
    Abendmahlsfeier versammelten sich letztes Jahr weltweit mehr als 20 Millionen.

  8. BC.net says:

    Zu dem „Mitteilungskanal“ hier mal ein ganz spannender Link. Zeugen Jehovas, die in den letzen Wochen den Wachtturm aufmerksam verfolgt haben, wird nichts anderes übrig bleiben, als zu erkennen, dass sie vorsätzlich belogen werden!

    https://www.youtube.com/watch?v=GAG-7Ih8pU0

    Denn das Wort Gottes ist lebendig und übt Macht aus und ist schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch selbst bis zur Scheidung von Seele und Geist und von Gelenken und [ihrem] Mark und [ist] imstande, Gedanken und Absichten [des] Herzens zu beurteilen. 13 Und es gibt keine Schöpfung, die vor seinen Augen nicht offenbar ist, sondern alle Dinge sind nackt und bloßgelegt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft zu geben haben.

    Hebräer 4:12,13 (NWÜ)

    Nur leider erkennen Zeugen Jehovas die Bibel als Autorität nicht an. Das Wort des „treuen und verständigen Sklaven“ steht sogar über dem Wort Gottes.

    1. Ermittler says:

      Sehr sehr gut erkannt.

  9. Manfred says:

    Lieber Bruno, Lieber Boas,

    vielen Dank für Eure umfangreiche Richtigstellung der biblischen Lehren. Ich habe jetzt erst mal den 1.ten Teil gelesen und Ihr habt damit großartige Arbeit geleistet. Ein Zeuge Jehovas erkennt einfach nicht, dass es ein Widerspruch ist, wenn Jesus der einziggezeugte Sohn Gottes ist und dann als Erzengel Michael bezeichnet wird. Entweder ist ein Gott oder ein Engel. Beides kann nicht sein.

    Früher stand doch immer sinngemäß im Wachtturm, dass man die Bibel nur verstehen kann, wenn man auch gleichzeitig den Wachtturm liest. Ich denke das Gegenteil ist der Fall. Man kann die Bibel nur dann richtig verstehen, wenn man nicht den Wachtturm liest. Jesus sagte ja, dass seine Jünger durch den Heiligen Geist belehrt werden sollen. Das ist der direkte Draht zu Gott selbst. Wozu sollte man da noch eine menschliche Organisation benötigen, wenn man persönlich mit Gott verbunden ist. Es macht einfach keinen Sinn.

    Wenn man sich die Bibel nach eigenen Lehren zurechtbiegt, dann wird unweigerlich irgendwann das passieren:

    Hebr. 4:11-13; Luther: seinen. 11 So lasst uns nun bemüht sein, in diese Ruhe einzugehen, damit nicht jemand zu Fall komme wie in diesem Beispiel des Ungehorsams. 12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens. 13 Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern es ist alles bloß und aufgedeckt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft geben müssen.

    Das Wort Gottes ist schärfer als ein zweischneidiges Schwert und wenn man so ein scharfes Schwert nicht recht handhabt, dann wird man sich daran selbst verletzen. Denn wenn man auf jemanden mit einer scharfen Seite des Schwertes einschlägt, es aber nicht richtig hält und der Gegner macht eine Abwehrbewegung, dann springt das Schwert zurück und verletzt den Halter mit der zweiten scharfen Seite. Genau das ist der Leitenden Körperschaft nun hier passiert.

    Sie haben das Wort Gottes in ihren eigenen Überlieferungen ungültig gemacht und werden nun vom zweischneidigen Schwert, dem Wort Gottes eingeholt und verletzt. Dieses Schwert ist ein Richter der Gedanken und kann diese als wahr oder falsch kennzeichnen. Das Jesus ein Erzengel ist, ist definitiv falsch, wie Ihr es sehr schön erklärt habt.

    Ich bin gespannt auf den zweiten Teil. Am Ende und da bin ich mir jetzt schon sicher, ist es ein vernichtendes Urteil für die Lehren der Leitenden Körperschaft. Denn ich bin auch der Meinung, dass sie nicht der Treue und verständige Sklave sind, sondern der böse Sklave, der seine Mitknechte schlägt und mit den Betrunkenen isst und trinkt. Ist übrigens auch eine Anspielung auf die Hure Babylon, die trunken ist vom Blut der Heiligen und der Zeugen Jesu (Off.17:6).

    Liebe Grüße Manfred

    1. Shannon says:

      Danke lieber Boas, dass du die belehrenden Briefe deines Vaters mit uns teilst.
      Das mit dem scharfen Schwert der Wahrheit habe ich mir beim Lesen auch gedacht.
      Dabei ist mir noch dein Zitat aufgefallen:

      Wir als Zeugen Jehovas sind peinlich darauf bedacht, keine Bücher mit spiritistischem Inhalt in unser Haus zu lassen. Und dabei haben wir nicht bemerkt, dass unsere Bücherregale voll mit solchen Büchern sind. Voll von Dämonen inspirierten Äußerungen, die Jesus, den echten Sohn Gottes schmähen und verleugnen!

      Dabei merken sie Brüder und Schwestern nicht einmal, dass sie den Spiritismus frei Haus geliefert bekommen, in Form von Musik, als Hintergrundsound des Paradiesvideos. Da fällt mir ein Sprichwort ein: „Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.“ Es glaubt doch wirklich keiner, dass einer Organisation, die auf den Willen unserer Höchsten hört, so ein fataler Fehler unterlaufen wäre? Muss ich davon also ausgehen, dass der Herr und Meister der LK ein anderer ist?

      Darum sind solche aufklärenden Beiträge so wichtig. Ich wünsche deinem Vater lieber Boas ganz viel Gesundheit und dass er noch genug Kraft hat, weitere Briefe solcher Art zu schreiben.

      Herzliche Grüße
      Shannon

      1. Alois says:

        Liebe Shannon

        Da passen die Worte des Petrus wie die Faust aufs Auge:

        2. Petrus 2
        20. Denn wenn sie, entflohen den Befleckungen der Welt durch die Erkenntnis des Herrn und Heilandes Jesus Christus, aber wiederum in diese verwickelt, überwältigt werden, so ist ihr Letztes ärger geworden als das Erste.
        21. Denn es wäre ihnen besser, den Weg der Gerechtigkeit nicht erkannt zu haben, als, nachdem sie ihn erkannt haben, umzukehren von dem ihnen überlieferten heiligen Gebot.
        22. Es ist ihnen aber nach dem wahren Sprichwort ergangen: Der Hund kehrte um zu seinem eigenen Gespei, und die gewaschene Sau zum Wälzen im Kot.

        Liebe Grüße
        Alois

  10. Knecht Jesu Christi says:

    Hallo Ihr lieben,

    wir kann Jesus Christus Engel oder Erzengel sein, wenn alle Engels und was dazugehört Ihm anbeten müssen?

    Hebräer 1:5 Denn zu welchem von den Engeln hat er [Gott] jemals gesagt: «Du bist mein Sohn; heute habe ich dich gezeugt»? Und wiederum: «Ich werde sein Vater sein, und er wird mein Sohn sein»?

    Hebräer 1:6 Und wie er [Gott] den Erstgeborenen wiederum in die Welt einführt, spricht er [Gott]: «Und es sollen ihn [Jesus Christus] ALLE ENGEL GOTTES anbeten!»

    Warum müssen wir immer um den heissen Brei herumreden?

    Mit freundlichen Grüßen

    Knecht Jesu Christi

    1. Manfred says:

      Lieber Knecht,

      wer redet denn um den heißen Brei herum?

      Bestimmt nicht der Bruder, der die Briefe geschrieben hat. Wenn das kein Klartext ist, was dann?

      Liebe Grüße Manfred

      1. Knecht Jesu Christi says:

        Lieber Bruder Manfred,

        ich meine die jenigen dem Jesus Christus als Engel betrachten. Die reden um den heißen Brei.

        Mit freundlichen Grüßen

        Knecht Jesu Christi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs + 15 =