11 Comments
  • Rico
    April 5, 2013

    Hallo lieber Bruder,

    danke für deinen Vortrag den ich sehr gut finde besonders weil er zeigt was jetzt vor unseren Augen passiert und in der Zukunft noch passieren wird! Du hast unter anderem geschrieben ich zitiere:

    “Am Ende der Tage wird man es verstehen”, sagen andere Übersetzungen. Können wir nicht gerade seit einigen Jahren beobachten, wie diese Einsammlung vonstatten geht, und das nicht nur in unserem Land, oder in unserer eigenen Religion? Sehen wir nicht immer mehr Menschen, die sich von ihrer Religion trennen, und können wir das nicht gerade durch die Entwicklung hier auf dieser Plattform erkennen? Ist es ein Zufall, dass wir in einer Zeit leben, in der immer mehr Menschen klar wird, dass sie niemandem mehr zwischen sich und ihrem Herrn und Hirten Jesus dulden möchten? Sind nicht immer mehr Menschen bereit, dafür ihr Leben zu ändern und ihre familiären und freundschaftlichen Bande aufs Spiel zu setzen, um nur noch ihm zu folgen?

    Zitat Ende

    Genau das was du beschreibst gehört zum Plan Gottes und ist damit kein Zufall sondern göttliche Vorhersehung! Es wird bald nur ersichtlich werden, das es nur eine Gemeinde oder Herde geben wird die Jesus als ihren Hirten anerkennt und er wird nur diese eine Herde anerkennen weil sie ihm Jesus als ihren Hirten erkannt haben wird deshalb werden sie ihm auch folgen und da wird es keinen Unterschied geben ob jüdisch oder nicht jüdisch sonder alle Schafe werden gleich sein weil sie alle ihrem Hirten Jesus erkannt haben werden! Diese Herde wird auch als Endzeitgemeinde beschrieben und wird das Angrifsziel des Satans werden aber Jehova wird sie durch seinen Sohn Jesus beschützen und auch befreien von ihrem Feind den Satan und seiner antichristlichen Armee!

    Gepriesen sei Jehova und sein Gesalbter Jesus bis in aller Ewigkeit! Amen

    Lg Rico

  • Achim
    April 5, 2013

    Lieber Bruder M.G.!
    Ich möchte mich für deinen sehr glaubensstärkenden,freudig stimmenden Vortrag bedanken.

    Besonders interessant finde ich die Gedanken über den Schleier aus Jes.25.Du bringst das in Verbindung mit der christlichen Nächtenliebe, das ist sehr passend. Eine Nächstenliebe, die nichts mit Predigtdienst zu tun hat, sondern mit der Abhilfe oder Linderung von Not – siehe das Glas Wasser..
    Auch das hier:
    „Erinnern wir uns daran, dass über die anderen Schafe nicht gesagt wurde, dass sie die Stimme Jesu kennen, sondern nur, dass sie auf ihn hören werden.“ Zitat Ende
    ist ein schöner neuer Gedanke für mich.
    Wenn ich in diesem Zusammenhang an die Verkündigerdienstkarten
    denke, die alle den Vermerk „AS“ tragen, dann muss ich schmunzeln und kopfschütteln und freue mich über all das echte Verständnis aus der Bibel über unseren Hirten und seine beide Herden.
    Lieber Gruß und nochmals vielen Dank für deine Mühe.
    Achim

  • Manfred
    April 5, 2013

    Lieber Brd. M.G.,

    auch ich möchte mich bei dir für diesen schönen Vortrag bedanken. Hat er mir doch gezeigt welche zwei Schaf Herden eingesammelt werden. Ich fand vor allem auch den Gedanken interessant dass Jesus die Schafe aus der Hürde herausführt in die Wüste.
    Das du differenziert hast wer auf die Stimme des Hirten hört und wer die Stimme des Hirten kennt.
    Aber auch das Thema wer die wahren Juden sind hast du schön erklärt. Es sind einige ganz interessante Punkte dabei, also vielen Dank.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Birds
    April 5, 2013

    Lieber Bruder M.G. ,

    Danke für diesen Ausführlichen Vortrag. Wir haben die letzten Tage genau über dieses Thema in der Familie nachgedacht. Raus gehen nicht raus gehen… Und genau jetzt wird hier unter anderem dieses Thema genau angesprochen.
    Ich kann jetzt meine Empfindungen verstehen, mein Hirte ist Jesus, auf Ihn und nur ihn möchte und werde ich hören.
    Diese Ausführung lassen mich erkennen, das Jehova unser Gott Speise zur Rechten Zeit gibt. Wenn das Gleichniss von Jesus aus Mat. 24:45 schon buchstäblich zutrifft, dann empfinde ich das hier genau so.
    Danke an die vielen Lieben Brüder hier mit den Vorträgen, und den Kommentaren. Ja wir werden eine Herde unter einem Hirten sein, und das in vollen Zügen.
    Und jetzt ab zu dem letzten Kreiskongress. Mal sehen wie der jetzt wirkt…. 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂
    In Brüderlicher Verbundenheit, unter unserem Herrn und Hirten
    Die Birds

  • Anna
    April 5, 2013

    Liebe Birds, lieber Bruder M.G, liebe Diener Jehovas,

    das sind sehr schöne Gedanken in diesem Vortrag. Wie die @Birds habe ich letztens auch über die beiden Herden nachgedacht.

    Wir befinden uns tatsächlich in der Wüste und die Organisation versteht es uns eine Fata Morgana nach der anderen zu präsentieren. Und immer wieder wird uns suggeriert Rettung wäre nur innerhalb dieser Organisation möglich.

    Dabei ist es wirklich Jesus der vor uns hergeht und wir dürfen ihm folgen.

    Die Menschen die ein gutes Herz haben werden von Jesus zu Wasserquellen des Lebens geführt.

    Und dein Vortrag ist schlüssig aufgebaut. Ich werde noch weiterhin darüber nachsinnen. Und bin froh, dass ich für Jehova und Jesus kein „AS“ bin sondern ein Kind meines Schöpfers.

    Noch eine Frage an die @Birds:
    Seit ihr nun der Organisation entflogen? Und wie war das mit dem „letzten“ Kreiskongress?

    Viele Grüße aus dem Dauerregen

    Anna

  • Alois
    April 5, 2013

    Liebe Schwester Anna

    „Die Menschen die ein gutes Herz haben werden von Jesus zu Wasserquellen des Lebens geführt.“

    Dies wurde schon durch Moses vorgeschattet, der mit der Hilfe Jehovas das Volk zu den Wasserquellen in der Wüste geführt hat, welche Jehova nach Gebet plötzlich hervorquellen lassen hat, an Stellen an denen vorher kein Wasser war.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Birds
    April 5, 2013

    Hallo Anna,

    Deinen Vergleich mit der Fatamorgana finden wir sehr treffend. Die Wtg setzt uns Trugbilder vor um uns diesen enormen psychischen Druck aufzusetzten. Wir sind der Organisation noch nicht entflohen. 🙂 Ziehen uns gerade zurück. Wir sehen im Moment auf der einen Seite die Brüder die irregeführt werden, und auf der anderen Seite den TUVS der mit Sicherheit nicht von Gott geführt wird. Wir versuchen uns vom Geist Gottes leiten zu lassen wo er und Jesus uns haben möchte. Auch ein Teil unserer Familie ist noch drinnen denen wir helfen wollen. Das ewige Leben steht da wirklich am Spiel.
    Der Kongress war für uns schwer zu ertragen, da hier leider der Geist der WTG direkt einströmt, wird denken sogar viel mehr als in der Versammlung. Die Schluss Ansprache vom BA war krass. Er sagte, es gibt Abtrünnige unter uns, die sich nicht zu erkennen geben, eine Homepage haben, und sogar FRAGEN stellen. Dann ein lachen. Dachten uns, das gibt es nicht, es fragt sich keiner was das heisst. Er sagte wenn man was sieht sollte man es in sich weg legen, und beten. Geht der Gedanke nicht weg 50-100 mal beten. Geht er noch immer nicht weg, nicht dran denken, da es nicht von Gott kommt. Unser Gedanke war nur, OK dann kann man auch nicht Jehova wirken lassen. Wir sagen nur diese armen Brüder und Schwestern, hoffentlich wachen sie auf.
    Anna, soweit wir wissen, gehst du ja auch noch in die Versammlung oder? Wie geht es dir dabei, wie machst du das bzw. welchen Weg gehst du da?

    LG die Birds.
    Ps: Rechtschreibfehler kommen vom Tablet, das wir ja lt Kongress mit Vorsicht genießen sollen. 🙂 🙂 🙂

  • Manfred
    April 5, 2013

    Liebe Birds,
    Auf eure Eindrücke von der Schluss Ansprache des Kreis Kongresses fiel mir spontan ein was ich früher als Kind im Fernsehen gesehen hatte. Es gab ja die Sesamstraße und da hieß es: wer nicht fragt bleibt dumm.

    Ich glaube das trifft es ganz gut. Wenn man schon nicht mal mehr Fragen stellen darf ohne als abtrünnig zu gelten, das ist echt das Letzte.

    Wenn man da mal bedenkt wie Jehova mit Abraham umgegangen ist als er um die Gerechten der Stadt Sodom und Gomorrha gefeilscht hat. Welch ein krasser Unterschied.

    Liebe Grüsse Manfred

  • Alois
    April 5, 2013

    Liebe Birds

    Danke für die Infos!
    Immerhin wissen dadurch Brüder und Schwestern die etwas darüber nachdenken, dass es eine Homepage gibt. Wer dann ernsthaft sucht wird uns auch finden.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Birds
    April 5, 2013

    Lieber Alois,
    Ja wie heißt es so schön. Die Wege des Herrn sind unergründlich. 🙂
    Wir ich kann nur sagen, wenn man die Organisation mit der Bibel ohne WT über prüft, und alleine die Warnungen liest kommt man einfach nicht drum zu sagen, sie haben auf Sand gebaut.

    @Manfred, leider kommen die Wahrheiten oft nicht durch. Habe einen Fall in der Familie, obwohl die Lehre der Auferstehung 1918 und während der 1000 JH geklärt ist, fühlen die sich nicht hinters Licht geführt.
    Ich glaube aber schon das der Geist Gottes im Volk wirkt, es kommen oft Hinweise die zum Nachdenken anregen. Evtl benutzt Jehova ja diese um Menschen zu Jesus zu ziehen.

    LG und schönen Abend
    birds

  • Anna
    April 5, 2013

    Hallo liebe @Birds, liebe Brüder und Schwestern,

    das finde ich gut, dass in der Schlussansprache vom Kreiskongress auf abtrünnige Brüder mit eigener Homepage hingewiesen wurde. Da haben sie ja die Brüder direkt mit der Nase darauf gestoßen, dass es BI gibt. Wir hatten im Oktober 2012 diesen Kreiskongress und da wurde diesbezüglich nicht so scharf argumentiert. Nur eben dass man sich vor Abtrünnigen-Seiten hüten soll damit der Sinn behütet bleibt 😉

    In die Zusammenkünfte und in den Dienst gehe ich aus sozialen Gründen. Solange es mir möglich ist mache ich das. Letzte Woche konnte ich mich mit einer seit 1962 getauften Schwester (bis vor 5 Jahren im Pionierdienst) gut austauschen. Wir waren abends im Dienst und sie hat von sich aus gemeint, dass es doch merkwürdig sei wenn das Werk unter der Leitung der Engel wäre und wir kaum jemanden antreffen. Und sie meinte dann sie hätte sich sehr schön mit mir unterhalten können und sich danach herzlich bedankt.

    Selbstverständlich kritisiere ich nicht öffentlich den Sklaven sonst fliege ich raus. Aber ich sage schon da wo es mir sinnvoll erscheint, dass mir der himmlische Wagen zu schnell fährt und einem Wagen nachhecheln nicht das sanfte Joch sein kann von dem Jesus gesprochen hat. Auf den himmlichen Wagen wird ja wieder im neuen Königreichsdienst für Juni hingewiesen auf der 1. Seite. Also noch eifriger im Dienst zu sein, den Zeitplan umzustellen und am Abend zu gehen. Dabei ist das nun wirklich nichts Neues. Ältere Brüder und Schwestern erzählen mir, dass man vor 30,40 Jahren noch abends vor dem Versammlungsbuchstudium 1 Stunde predigen gegangen ist.

    Am meisten muss ich mich zusammenreißen wenn während des Programms Organisationshuldigung betrieben wird. Und bei Gebeten die den Sklaven huldigen sage ich nicht Amen.

    Herzliche Grüße an alle
    Anna

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − zehn =