Publiziert von

Bruderinfo

Kommentare (9)

  1. Silas says:

    Maranata, liebe Mitchristen!

    Ich bin neu hier und möchte gleich mal meinen ersten Kommentar verfassen.
    Wie die meisten Artikel, die ich hier bereits gelesen habe, auch, ist dieser hier gut recherchiert und geschrieben und hat mir geholfen, Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Letztendlich kann man wohl nur in bedingungslosem Vertrauen auf Yahweh und seinen Sohn darauf warten, dass der Sinn der Prophezeiung uns kurz vor oder mit ihrer Erfüllung eindeutig eröffnet wird. Aber sich verschiedene Möglichkeiten anzuschauen ist immer ein guter Schutz davor, in Fanatismus für nur eine Anschauung zu verfallen, und nebenbei halte auch ich die Herangehensweise hier, einfach die Bibel sich selbst auslegen zu lassen, sehr viel besser, als das Rätselraten und Dogmenaufstellen der Wachtturmgesellschaft. Und das, obwohl die doch eigentlich immer sagt, sie würde die Bibel sich selbst auslegen lassen.
    Vielen Dank also für diesen Artikel (und auch für alle anderen, ich lese schon eine ganze Weile auf dieser Seite und sehe darin definitiv eine Bereicherung für mein spirituelles Leben und sehe meinen Glauben dadurch immer wieder gestärkt, teilweise in stärkerem Ausmaß als bei manch einem Wachtturmartikel).

    Gruß, Silas

    PS: Es ist mir etwas unangenehm hier einfach so „hervorzuploppen“ und mitreden zu wollen, gibt es irgendwo die Möglichkeit sich vorzustellen, damit man kein anonymes Internetgespenst bleibt?

    1. Manfred says:

      Lieber Silas,

      Herzlich willkommen bei Bruderinfo.
      Mach Dir keine Gedanken darüber, dass Du einfach so hereingeplatzt bist, das ist hier so üblich.
      Es gibt hier keine spezielle Seite wo man sich vorstellen könnte. Hier wird hauptsächlich über Artikel und biblische Ansichten diskutiert. Wer etwas über sich sagen möchte, macht es dann einfach in einem Kommentar zu irgendeinem Artikel.

      Wenn Dir also was am Herzen liegt, dann schreib einfach drauf los. 🙂

      Liebe Grüße Manfred

      1. Silas says:

        Hallo, Manfred!

        Vielen Dank für die Antwort. Dann werde ich wohl einfach weiter lesen und, wenn ich den Drang dazu habe, meine Gedanken zu den Themen mitteilen 🙂
        Dann hoffe ich, dass ich durch die Aktivität hier weiterhin geistig wachsen kann und vielleicht sogar selbst anderen Denkanstöße in neue Richtungen schenken kann.

        Liebe Grüße, Silas

  2. Omma@W. F.,@Fred says:

    Lieber W. F., lieber Fred,

    endlich ist bei mir der „Knoten“ gelöst, da du, lieber Fred, in deinem Kommentar genau das geschrieben hast, was ich empfinde, ich wusste nur nicht, wie ich mich ausdrücken sollte.

    Ja, lieber W. F., ich gebe zu, ich habe oft an dich gedacht, und habe schon auf einen Artikel von dir gewartet. Da ich weiß, dass du mit deiner Gesundheit zu kämpfen hast, dachte ich schon, dass es dir nicht so gut geht. Jetzt bin ich erleichtert, wieder von dir zu hören (bzw. zu lesen).

    Auch ich werde jetzt meine „Zähne“ schärfen, und anfangen zu „kauen“. Dazu gehört aber auch das „Widerkäuen“, das heißt, das NACHSINNEN.

    Ganz liebe Grüße senden Omma und Oppa

    1. W.F. says:

      Liebe Omma und Oppa,

      ich danke Dir dafür, dass Du Dich um mich gesorgt hast. Es war leider auch wirklich haarig. Seit November letzten Jahres hat es sich so zugespitzt, dank einer OP und Reha ist jetzt das gröbste geschafft. Es war zwar nicht das was ich wollte, aber mir geht es deutlich besser und dafür bin ich dankbar. Während der Reha habe ich es dann geschafft diesen Artikel über das Standbild von Nebukadnezar fertig zu stellen.

      Gerade bin ich an einem weiteren Thema dran: Der Widder und der Ziegebock aus Daniel Kapitel 8. Der ergänzt dann diesen noch etwas.

      Ich wünsche Dir und Deinem Mann alles Gute.

      L.G. W.F.

  3. Fred says:

    Ich lese hier immer mit und ich muß zugeben das eure Artikel sehr erfrischend und glaubensstärkend sind. Dieser neue Artikel mit dem Standbild ist wunderbar anders als alles was ich von den ZJ gelernt hatte. Ich muß erst einmal darüber nachdenken und ihn dann nochmals lesen. Meine Bewunderung. Endlich einmal richtige Speise die man „kauen“ muß.

    1. W.F. says:

      Lieber Fred,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Es hat mich sehr gefreut, dass Du an diesem Artikel etwas zu „kauen“ hast.

      Wenn Du ihn nochmals gelesen hast, würde ich es schätzen, wenn Du uns Deine Meinung dazu mitteilst.

      Ich wünsche Dir und allen Lesern schon mal ein schönes Wochenende.

      L.G. W.F.

  4. Alois says:

    Lieber Bruder W.F.
    Der Hinweis ganz am Ende des Vortrages sollte sicher am Anfang stehen, aber das ist nur ein redaktioneller Fehler, nicht weiter schlimm.
    Ich danke Dir für die völlig andere Sicht als wir es einmal gelernt haben.
    Die Sicht der WTG ist jedem bekannt und schon gefühlt 100 Jahre alt. Wahrscheinlich ist diese bekannte Version, Babylon, Medo-Persien, Griechenland, Römisches Reich und England / USA schon vor Russel in theologischen Kreisen so gesehen worden. Diese Sicht mag ja dem Buchstaben nach stimmen, aber wo bleibt da die dem Daniel gesagte Versiegelung des Geheimnisses? Jeder der lesen kann und die Weltgeschichte kennt kommt da drauf, zumal dem Daniel die ersten drei Reiche sogar namentlich genannt wurden.
    Es ist wie bei den Gleichnissen des Herrn Jesus. Die Gleichnisse stimmen dem Wort nach exakt und doch sind sie in geistiger Hinsicht nicht so gemeint. So ist das nach meiner Ansicht auch bei allen Prophezeiungen, sie treffen wörtlich ein, aber bedeuten in geistiger Hinsicht etwas völlig anderes.
    Wer vor der Zeit der Offenbarung durch den Heiligen Geist meint ein Buch oder einen Zeitschriftenartikel schreiben zu müssen, versucht das Geheimnis zu ergründen und liegt völlig daneben. Man muss Geduld haben und nicht Dinge erforschen die noch gar nicht anstehen gelüftet zu werden. Aber wenn man damals meinte 1914 oder 1975 kommt Harmagedon, dann meinte man auch dass die Zeit zum lüften der Geheimnisse bereits gekommen ist.
    Oder anders ausgedrückt, wenn wir als ZJ zeitliche Erwartungen an das Kommen unseres Herrn Jesus hatten, die sich als falsch herausgestellt haben, dann müssen wir auch andere Punkte die wir seit damals geglaubt haben auf den Prüfstand stellen. Oder, wenn ich aus einem Kartenhaus nur eine Karte herausziehe, bricht ein Teil oder das ganze Kartenhaus zusammen. Wenn man nicht aufgeben will und das wollen wir natürlich nicht, dann muss man wieder von vorne anfangen den Glauben zu festigen, auch wenn die bisherige Sicht noch so richtig erscheinen mag.

    Es gibt hier einen Vortrag: …..bruderinfo.de/propheten/jehova-und-sein-findelkind/
    in dem wird die Prophetie erklärt wie sie sich in der Geschichte der ZJ in Hes. 16 wiederfindet.
    Zuerst wurde das Findelkind frisch geboren von Jehova gefunden, gesäubert und groß gezogen. Diese Jugendzeit könnte die Zeit des Russel sein. Kinder haben noch keine Schlechtigkeiten, sie machen Fehler, aber die Liebe deckt alles zu. Es ist von dem der das Kind großzieht eine goldene Zeit mit vollem gegenseitigen Vertrauen.
    Wenn man Hes. 16 weiterliest kommt die Zeit der Jugend, die Zeit der Schönheit der jungen Frau. Da blickt die schöne Frau gern auch mal nach anderen Männern um bis sie vergisst, wer ihr das Leben ermöglicht hat. Diese Zeit ist schon nicht mehr so rein, nicht mehr so edel, nicht mehr so hundertprozentig vertrauensvoll, was durchaus mit den Machenschaften des Rutherford verglichen werden kann.
    Liest man Hes 16 weiter, so liest man dass es mit der Moral immer weiter nach unten geht, die Dame hurt geistig gesehen nur noch herum wie es schlimmer nicht mehr geht, betet Götzen an. Ihr Verhalten hat am Ende nichts mehr mit edel zu tun, sondern ist die „unterste Schublade“ unter den Metallen, das Eisen. Eisen ist Heute das billigste unedelste Metall.
    Bis Jesus kommt der dieser Herrscherdynastie mit der zusammengewürfelten LK ein Ende macht und sie wird nie mehr gefunden werden. „In den Tagen dieser Könige…“ steht in Daniel, die mit den Füßen gemeint sind, wird Jesus kommen. Darauf können wir uns verlassen wann auch immer es soweit sein mag!

    So ist momentan die Kurzfassen meiner Sicht des Standbildes.

    Liebe Grüße
    Alois

    1. W.F. says:

      ich möchte Deine Worte zitieren:

      Wer vor der Zeit der Offenbarung durch den Heiligen Geist meint ein Buch oder einen Zeitschriftenartikel schreiben zu müssen, versucht das Geheimnis zu ergründen und liegt völlig daneben. Man muss Geduld haben und nicht Dinge erforschen die noch gar nicht anstehen gelüftet zu werden. – Zitat Ende.

      Das ist ein sehr wichtiger Punkt. Wenn die Zeit des Endes noch nicht gekommen ist, konnte man niemals die Lösung für die Prophezeiungen aus dem Buch Daniel finden, da es von Gott nicht so vorgesehen war.

      Mittlerweile ist mir auch bewusst geworden, warum das Buch Daniel bis dahin versiegelt ist. Es liegt noch nicht einmal daran, dass Gott dieses verschlüsselt hätte, sondern es liegt daran, dass man es erst erkennen kann, wenn es sich tatsächlich anfängt zu erfüllen. Die Schreibweise ist symbolisch mit 4 wilden Tieren aus Daniel Kapitel 7. Sie stellen jedoch 4 Königreiche dar. Erst wenn man sieht um wen es ich dabei handelt, fügt sich eins zum andern. Es gibt sehr markante Hinweise um wen es sich bei den Königreichen handeln könnte. Wenn man über diese mal „gestolpert“ ist, dann wird man hellhörig und sucht in dieser Richtung weiter.

      Wenn man in dieser Richtung dann auch die weniger markanten Hinweise eindeutig zuordnen kann, dann weiß man das man auf der richtigen Spur ist. Es müssen dann wirklich alle Hinweise zutreffen und wenn das der Fall ist, kann man auch davon ausgehen, dass der oder diejenige damit gemeint ist.

      Der Artikel über das Findelkind aus Hes. 16 ist sehr interessant und deckt sich mit der Abfolge aus dem Buch Daniel.

      Für mich ist das ein weiterer Beweis dafür, dass Gott die Symbolische Darstellung so oft in vielen Teilen der Bibel aus unterschiedlichen Sichtweisen hat niederschreiben lassen. So stößt man beim Bibellesen über die eine oder andere Stelle und dann wird man neugierig und forscht weiter. Egal über welche Beschreibung man stolpert, am Ende fügt sich alles harmonisch zusammen. Von daher ist Dein Hinweis auf Hesekiel 16 sehr wertvoll. Vielen Dank.

      L.G. W.F.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + acht =