57 Comments
  • Mamre
    März 8, 2012

    Guten Abend,

    im Buch von R.F. „Auf der Suche nach christlicher Freiheit“ heißt es auf der Seite 551:

    „Wir sollten auch nicht zulassen, daß jemand versucht, eine Art geistige „Elternschaft“ über uns auszuüben oder auf andere Weise in unsere persönliche Verantwortung als Christen einzugreifen oder sie zu übernehmen, indem er z.B. Christi Aufforderung geschickt umgeht und behauptet, er sei wohl nicht unser geistiger Vater, nehme aber in geistiger Hinsicht die Stelle einer „Mutter“ ein.

    Ein Vater gibt seinen Kindern durch eine Mutter Leben; sie ist für die Kinder also neben ihm eine Lebensquelle. Gott hat diese Rolle nirgendwo einer Einrichtung von Menschen, einer Organisation welcher Art auch immer, zugedacht.

    Sein Sohn ist der alleinige Mittler zwischen ihm und den Menschen, nur er ist „der Weg, die Wahrheit und das Leben“, denn niemand kommt zum Vater außer durch ihn. Wenn eine Organisation den Anspruch erhebt, ewiges Leben hinge davon ab, sie selbst anzuerkennen, dann wird damit diese Wahrheit geleugnet und sie maßt sich die Rolle Christi an.“

    Als ob er es geahnt hätte…

    Lieben Gruß,

    Mamre

  • Shannon
    März 8, 2012

    Liebe Brüder und Schwestern,

    vielleicht sollte man dieses Thema der Irreführung auf Bruderinfo ausweiten. Auch hier werden Dinge behauptet, bzw. als Fakt hingestellt, sie ich so nicht hinnehmen mag. Hier ein aktuelles Beispiel von der Hauptseite

    [quote] Es gibt kein “Groß Babylon”, genausowenig wie es die “Hure Babylon” gibt. Das sind Erfindungen der WTG. Ich kenne natürlich die Textstellen aus der Offenbarung, aber wenn man versucht diese Stellen ohne “Vorprogrammierung” der WTG zu lesen, kann man zu völlig anderen Schlüssen kommen. Intessant ist, dass in den WTG-Publikationen auch meistens angemerkt wird, dass die sog. “Christenheit”, womit die kath. Kirche gemeint ist, der “Hauptteil” dieses “Groß Babylon” darstellt. Warum wird der Islam nie erwähnt oder das Judentum oder der Buddhismus oder andere Weltreligionen? Sie haben keine Erklärung dafür, weil sie sich auf die kath. Kirche und den Papst eingeschossen haben. [/quote]

    Bei diesem Kommentar von Dennis wollte ich keine Diskussion darüber lostreten, wer recht hat und wer nicht. Aber ich bin davon überzeugt, dass mit Babylon das Weltreich der falschen Religionen gemeint ist und da sind alle eingeschlossen.

    So, wie es Babylon zu Zeiten Daniels mit ihrer Götzenanbetung vorausgeschattet hat, so haben wir heute eine Götzenanbetung: Die Kirchen, die falschen Götter, die Organisationen, die UNO, der Staat, die Partei. Da schließe ich die Wachturm-Organisation nicht aus.

    Ich finde es auch nicht in Ordnung, wenn, wie in dem Zitat ganz klar behauptet wird, es gibt kein Babylon die Große.

    Genauso wenig, wie ich behaupten kann, es gibt Babylon die Große. Besser wäre gewesen, zu schreiben, nach meinem Verständnis, gibt es kein Babylon die Große.

    Denn nach meinem Verständnis gibt es Babylon die Große, weil es in der Offenbarung steht. Das hat nichts mit der Organisation zu tun und ihren Lehren, denn da bin ich schon seit Jahrzehnten nicht mehr dabei.

    Ich schätze die wertvollen Kommentare unseres Bruders sehr, ich kenne aber auch solche wie diese, die für mich eine Herausforderung darstellen. Manchmal wäre es angebracht, dazu zuschreiben, dass es die ganz persönliche Meinung des Kommentators ist.
    Man sollte bedenken, dass es Brüder und Schwestern gibt, die gerade der Organisation entronnen sind. Welche Wirkung haben solche Behauptungen, die man genauso wenig beweisen kann? Man untergräbt damit ihren Glauben, auch wenn es unbewusst und ohne Absicht passiert.

    Und nun noch eine Anmerkung am Schluss:
    Interessanterweise wurde mein Kommentar auf der Hauptseite, nicht freigeschaltet. Nachdem er stundenlang in der Warteschleife hing, wurde er gelöscht. Nein, nicht die Technik war schuld. Das WordPress-System ist so simpel, dass man Spams von normalen Kommentaren auf den ersten Blick erkennt. Er war politisch nicht korrekt, das stimmt. Aber eine Zensur hätte ich nicht erwartet.

  • Alois
    März 8, 2012

    Liebe Shannon

    Zuerst möchte ich die Verse welche sich auf die Hure Babylon beziehen aufführen:

    Offbg. 14
    8. Und ein anderer, zweiter Engel folgte und sprach: Gefallen, gefallen ist BABYLON, die GROßE, die mit dem Weine der Wut IHRER HUREREI alle Nationen getränkt hat.

    Offbg. 16
    19. Und die große Stadt wurde in drei Teile geteilt, und die Städte der Nationen fielen, und die große Babylon kam ins Gedächtnis vor Gott, ihr den Kelch des Weines des Grimmes seines Zornes zu geben.

    Offbg. 17
    4. Und das Weib war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und Edelgestein und Perlen, und sie hatte einen goldenen Becher in ihrer Hand, voll Greuel und Unreinigkeit ihrer Hurerei;
    5. und an ihrer Stirn einen Namen geschrieben: Geheimnis, Babylon, die große, die Mutter der Huren und der Greuel der Erde.

    Offbg. 18
    2. Und er rief mit starker Stimme und sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die große, und ist eine Behausung von Dämonen geworden und ein Gewahrsam {O. Gefängnis} jedes unreinen Geistes und ein Gewahrsam {O. Gefängnis} jedes unreinen und gehaßten Vogels.
    3. Denn von dem Weine der Wut ihrer Hurerei haben alle Nationen getrunken, und die Könige der Erde haben Hurerei mit ihr getrieben, und die Kaufleute der Erde sind durch die Macht ihrer Üppigkeit reich geworden.

    9. Und es werden über sie weinen und wehklagen die Könige der Erde, welche Hurerei und Üppigkeit mit ihr getrieben haben, wenn sie den Rauch ihres Brandes sehen;
    10. und sie werden von ferne stehen aus Furcht vor ihrer Qual und sagen: Wehe, wehe! Die große Stadt, Babylon, die starke Stadt! Denn in einer Stunde ist dein Gericht gekommen.

    21. Und ein starker Engel hob einen Stein auf wie einen großen Mühlstein und warf ihn ins Meer und sprach: Also wird Babylon, die große Stadt, mit Gewalt niedergeworfen und nie mehr gefunden werden.

    Ich glaube wir sind uns einig, dass die Hure Babylon nicht nur die Katholische Kirche ist, sondern das gesammte politisch, wirtschaftlich, religiöse Weltreich. Auch die Globalisierung mit Weltsprache Englisch und Internet gehört dazu. Inzwischen, nach meiner Ansicht, leider, oder in der Bibel vorherprophezeit, auch die Organisation der Zeugen Jehovas.

    Der Satz in einem BI-Kommentar: „Es gibt kein “Groß Babylon”, genausowenig wie es die “Hure Babylon” gibt“… ist ein Indiez, dass der Autor die Offenbarung nicht als Gottes Wort anerkennt, denn sonst könnte er so etwas aufgrund oben genannter Schriftstellen nicht behaupten. Über die Auslegung, wer jetzt und wann damit gemeint ist, lässt sich sicherlich kontrovers diskutieren, aber nicht über die Tatsache dass es die Hure Babylon irgendwann im Zeitlauf der Geschichte, Gegenwart oder Zukunft gibt.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Hans
    März 8, 2012

    Eine Frage zu:

    ZITAT

    Gemäß Mat.24:48-51 kommt der Herr des bösen Sklaven zu einer Zeit, in der er es nicht erwartet. Daraus kann man zu dem Schluss kommen, dass die “LK” irgendwann Harmagedon doch nicht mehr erwarten wird. Solange die “LK” und Organisations- Zeugen Harmagedon erwarten und ständig verkündigen, dürfte es nach meinem Verständnis auch noch nicht kommen, denn noch erwarten sie es, zumindest offiziell.

    ZITAT ENDE

    Was, wenn die LK in „Erwartung“ bleibt? Würde das nicht FÜR sie sprechen und eine Identifikation mit dem „bösen Sklaven“ negieren?

  • Alois
    März 8, 2012

    Lieber Hans

    Nur der Umstand dass ein Mensch oder eine Organisation an Harmagedon glaubt macht ihn nicht zum guten Sklaven machen, da gehört sicher noch viel mehr dazu.
    Ich glaube auch dass Harmagedon kommen wird und bin trotzdem nicht der „treue und verständige Sklave“.

    Es muss ja einen Grund geben warum die Propheten nur von einem kleinen Überrest sprechen der errettet wird. ich glaube auch dass es vor allem das „nicht ausharren“ in den letzten Jahren sein wird.

    Unter Harmagedon verstehe ich eine völlige Beseitigung des jetzigen Weltsystems wie es bei Noah auch geschah, wenn auch mit anderen Mitteln. Zusätzlich noch die Gefangennahme aller bösen geistigen Mächte.

    Wenn man lehren würde dass Harmagedon so zu verstehen sei, dass das jetzige System nur hin zum Guten umgewandelt wird und außer ein paar unverbesserliche Menschen würde niemand sterben, dann wäre das nicht das biblische Harmagedon. Zumindest nicht das was ich darunter verstehe.

    Mal sehen was die nächsten Jahre noch alles passiert.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Shannon
    März 8, 2012

    Ich fürchte, dass diese Irreführung nicht nur von Seiten der Organisation kommt. Denn selbst wenn man ihr den Rücken gekehrt hat, ist der menschliche Geist nur zu gerne bereit, diese Lehre von der allumfassenden Vergebung zu glauben, wie gerade auf der Hauptseite, in den Kommentaren angesprochen.

    Diese Lehren haben einen gnosischen Ursprung und gehen eigentlich noch weiter zurück, ins alte Ägypten, zu dem Hohepriester Hermes Trismegistos. Ja glauben wir denn wirklich, ein gefallener Engel wie Satan, der so vermessen war, unseren Schöpfer herauszufordern, ist nicht in der Lage, schon frühzeitig Lehren zu installieren, die sich am Ende der Tage, auf der ganzen Welt als „Bewegung“ oder „allumfassende Verzeihung“ ausbreiten wird? Dieses alte Wissen war den frühen Gnostikern bekannt und wurde später von der religiösen Führung massiv unterdrückt.

    Woher kommen denn all die Lehren „Gesetz der Resonanz“, „Gesetze der Anziehung“, „Spiegelgesetze“? In den esoterischen Bewegungen kommen sie meist aus dieser Ecke Hermes Trismegistos oder Buddha, aber im Grunde stehen sie alle in der Bibel. Jesus hat es uns gesagt und es steht mehrfach in den Evangelien. z.B. Matth. 6:25-34.

    All diese energetischen Gesetze wurden doch von unserem Schöpfer geschaffen. Und die Dämonen waren doch dabei, als diese Welt geschaffen wurde.

    Aber es wurde auch gemäß Lukas 17:22,23 gesagt, dass es diese falsche Lehren geben wird. Und in den Versen 26-30 steht, was der Menschheit blüht.

    Selbstverständlich ist niemandem von uns wohl bei dem Gedanken, dass Kinder, Enkelkinder und andere liebe Angehörige den großen Kirchen folgen oder dem Buddhismus anhängen. Sie glauben an einen Gott (leider dieser Welt)oder suchen die Weisheit in den fernnöstlichen Philosophien. Aber was soll man da tun? Nichts, außer hoffen, dass sich das noch ändert.

  • Alois
    März 8, 2012

    Liebe Shannon

    Inzwischen kamen noch weitere Kommentare dazu.
    Natürlich kann man die allumfassende Rettung mit einigen Bibelstellen beweisen. Die Bibelstellen die das Gegenteil belegen, lässt man einfach weg. So kann man schön den breiten Weg gehen, genug Platz rechts und links um bei niemanden anzuecken.

    Wäre da nicht die Sinflut, bei der auch außer 8 Seelen alle umkamen. Dass damals bereits viele Millionen Menschen gelebt haben und dann eben umkamen passt nicht in das Gottesbild, das sie gerne hätten. Da wird dann die Flut als ein lokales Naturereignis abgetan um nicht zugeben zu müssen dass sie einem Trugbild hinterherlaufen.

    Der Weg zum Leben ist schwerer als man denkt. Überall lauern Fallstricke oder Leimstreifen in die man rein geraten kann und nicht mehr weiterkommt. Dabei kommt es die nächsten Jahre noch viel schlimmer, warte es ab. Dann wird sich kaum noch jemand trauen öffentlich an Harmagedon festzuhalten. Mit Harmagedon meine ich ein Gericht wie es die Flut oder im Kleinen Sodom auch war.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Hans
    März 8, 2012

    Hi Alois,

    danke für deinen Kommentar.

    Der Schluss, „jemand glaubt an Harmagedon und deshalb ist er der treue Sklave“ ist so sicher nicht zulässig.

    Meine Frage war eher so gemeint: Was, wenn die LK NIE die offizielle Erwartung Harmagedons verliert???

    Ich glaube nicht, dass man dann schlussfolgern könnte, Harmagedon kommt nicht ;)) Oder nur deshalb etwas später 😉

    Ich stelle die Ausssage in den Raum, dass bei all den Argumenten gegen die LK auch für sie sprechen könnte, dass sie in Erwartung bleiben.

    LG
    Hans

  • Alois
    März 8, 2012

    Lieber Hans

    Wenn die LK nie die offizielle Erwartung an Harmagedon im Sinne der Sintflut, nur mit anderen Mitteln aufgibt, dann muss ich in mich kehren und schauen was ich aus den Propheten falsch verstanden oder falsch interpretiert habe. Harmagedon kommt unabhängig von den Gedanken der Menschen trotzdem wenn die Zeit gekommen ist.

    Den Fehler würde ich dann ausschließlich bei mir suchen und nicht in der Bibel oder bei Jehova. Meinen Glauben würde es wahrscheinlich nicht erschüttern, da mir es in den letzten 30 Jahren immer mal wieder passiert ist, dass ich ein Ereignis falsch eingeschätzt habe.

    Aber es ist auch schon einiges eingetroffen von dem was mir der Geist aus der Bibel gezeigt hat. So lebe ich in Erwartung und gleichzeitig in Furcht, aber nicht in Angst, dass auch noch der Rest eintrifft.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Hans
    März 8, 2012

    Hi Alois,

    deine Offenheit, eigene Fehler einzugestehen, spricht für eine gesunde Aufrichtigkeit. Davon kann man nie genug haben, gerade, wenn ich an die Intransparenz der LK denke.

    Zum Glück wird dann, wenn es soweit ist, der Glaube sowie die tätige Liebe und nicht die 100% lückenlose und absolut richtige Erkenntnis ausschlaggebend sein.

    Ich wünsch dir was,
    Hans

  • Anna
    März 8, 2012

    Lieber Alois, liebe Schwestern und Brüder,

    ich denke gerade intensiv über vieles nach. Auch was so auf der BI Seite kommentiert wird. Und ich meine Jehova und Christus leiten mich auf dem richtigen Weg. Das ist es was wir niemals vergessen sollten und lieber Bruder Alois, schön, dass es dich gibt.

    Gute Nacht ganz herzlich Anna

  • Cheyenne
    März 8, 2012

    Lieber Hans, und alle anderen Diener unseres Gottes Jehova

    Es wäre schon ein schöner Gedanke, wenn die LK immer wachsam bleiben würde, und an dem göttlichen Gericht so festhält, wie es in der Bibel beschrieben ist. Die Propheten geben uns da aber eine andere Information. Man kann annehmen, dass sie irgendwann nicht mehr in der Erwartung leben werden, oder das biblische Harmagedon auch noch aufgeben,

    Mat.24:43 Doch erkennt e i n e s , daß der Hausherr, wenn er gewußt hätte, in welcher Wache der Dieb kommen würde, wach geblieben wäre und nicht in sein Haus hätte einbrechen lassen. 44 Deswegen erweist auch ihr euch als solche, die bereit sind, denn zu einer Stunde, da IHR es NICHT denkt, kommt der Menschensohn.

    Luk.12:40 Haltet auch ihr euch bereit, denn zu einer Stunde, da IHR es NICHT für WAHRSCHEINLICH haltet, kommt der Menschensohn.“

    1.Thess.5:1-11
    2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.6 So laßt uns denn nicht weiterschlafen wie die ÜBRIGEN, sondern laßt uns wach und besonnen bleiben. 7 Denn die da schlafen, sind gewohnt, bei Nacht zu schlafen, und die, die sich betrinken, sind gewöhnlich bei Nacht betrunken. 8 Was aber uns betrifft, die dem Tag angehören, laßt uns besonnen bleiben, angetan mit dem Brustpanzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung auf Rettung; 9 denn Gott hat uns nicht zum Zorn bestimmt, sondern zum Erwerben der Rettung DURCH UNSEREN HERRN JESUS CHRISTUS. 10 Er ist für uns gestorben, damit wir, ob wir wach bleiben oder entschlafen sind, mit ihm zusammen leben sollten. 11 Fahrt daher fort, einander zu trösten und einander zu erbauen, so wie ihr es ja tut.

    In V.3 haben wir die erste Irreführung der LK, denn sie lehrt uns, dass der Ausruf: Friede und Sicherheit von der UNO und den Weltherrschern ausgeht, und man nur innerhalb der Organisation gerettet werden kann. Wenn man aber auf die Querverweise der NWÜ achtet, dann kommen wir zu Jeremia 8:9,11
    7b. Was aber MEIN Volk betrifft, SIE haben das Gericht Jehovas nicht erkannt.“ ‘8 ‚Wie könnt ihr sagen: „Wir sind weise, und das Gesetz JEHOVAS ist bei uns.“? Nun, sicherlich hat der falsche Griffel der Sekretäre in völliger Falschheit gearbeitet. 9 Die Weisen sind beschämt worden. Sie sind erschrocken und werden gefangen. Siehe! Sie haben sogar das Wort Jehovas VERWORFEN, und welche Weisheit haben sie?
    11 Und sie versuchen den Zusammenbruch der Tochter MEINES Volkes leichthin zu heilen, indem [sie] sprechen: „DA IST FRIEDEN! DA IST FRIEDEN!“, wenn kein Frieden da ist. 12 Schämten sie sich, weil sie sogar etwas Verabscheuungswürdiges getan hatten? Fürs erste konnten sie sich ganz bestimmt nicht beschämt fühlen; zum andern wußten sie auch gar nicht, was es heißt, sich gedemütigt zu fühlen. Darum werden sie unter den Fallenden fallen. Zu der Zeit, da die Aufmerksamkeit auf sie gerichtet wird, werden sie straucheln‘, hat Jehova gesprochen.13 ,BEIN EINSAMMELN werde ich ihnen ein Ende machen‘ ist der Ausspruch Jehovas…

    Dazu noch Off.19:20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der FALSCHE PROPHET, der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild Anbetung darbringen. NOCH LEBENDIG wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt.

    Oder Jer.6:13 „Denn von ihrem Geringsten selbst bis zu ihrem Größten macht jeder ungerechten Gewinn für sich; und vom Propheten selbst bis zum Priester handelt ein jeder trügerisch. 14 Und sie versuchen den Zusammenbruch MEINES Volkes leichthin zu heilen, indem [sie] sprechen: ‚Da ist Frieden! Da ist Frieden!‘, wenn kein Frieden da ist. 15 Schämten sie sich, weil sie sogar etwas Verabscheuungswürdiges getan hatten? Fürs erste schämen sie sich ganz bestimmt nicht; und zum andern haben sie nicht einmal kennengelernt, was es heißt, sich gedemütigt zu fühlen. Darum werden sie unter den Fallenden fallen; zu der Zeit, da ich Abrechnung mit ihnen halten muß, werden sie straucheln“, hat Jehova gesprochen.

    23:15b. Denn von den Propheten Jerusalems ist Abfall ausgegangen in das ganze Land.“16 Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesagt hat: „Hört nicht auf die Worte der Propheten, die euch prophezeien. Sie veranlassen, daß ihr nichtig werdet. Die Vision ihres EIGENEN Herzens ist das, was sie reden — NICHT aus dem Mund Jehovas. 17 Sie sprechen immer wieder zu denen, die keinen Respekt vor mir haben: ‚Jehova hat geredet: „Frieden werdet ihr haben.“ ‘ Und [zu] jedem, der im Starrsinn seines Herzens wandelt, haben sie gesagt: ‚Kein Unglück wird über euch kommen.‘
    20 Der Zorn Jehovas wird sich nicht wenden, bis er ausgeführt und bis er verwirklicht haben wird die Gedanken seines Herzens. Im Schlußteil der Tage werdet ihr mit Verständnis darauf achten.21 Ich habe die Propheten nicht gesandt, dennoch sind sie gelaufen. Ich habe nicht zu ihnen geredet, dennoch haben sie prophezeit. 22 Hätten sie aber in der Gruppe meiner Vertrauten gestanden, dann hätten sie MEIN Volk meine eigenen Worte hören lassen, und sie hätten sie veranlaßt, von ihrem schlechten Weg und von der Schlechtigkeit ihrer Handlungen umzukehren.

    14:13 Darauf sagte ich: „Ach, o Souveräner Herr Jehova! Siehe, die Propheten sprechen zu ihnen: ‚Ihr werdet kein Schwert sehen, und es wird euch keine Hungersnot widerfahren, sondern WAHREN FRIEDEN werde ich euch an diesem Ort geben.‘ “14 Und Jehova sprach weiter zu mir: „Falsches prophezeien die Propheten in MEINEM Namen. Ich habe sie nicht gesandt, noch habe ich ihnen geboten, noch zu ihnen geredet. Eine falsche Vision und Wahrsagerei und Wertlosigkeit und den Trug ihres Herzens reden sie prophetisch zu euch. 15 Dies ist daher, was Jehova hinsichtlich der Propheten gesagt hat, die in MEINEM Namen prophezeien und die ich selbst nicht sandte und die sprechen, daß sich weder Schwert noch Hunger in diesem Land einstellen werden: ‚Durch Schwert und durch Hunger werden jene Propheten ihr Ende finden. 16 Und das Volk selbst, dem sie prophezeien, wird zu Menschen werden, die HINAUSGEWORFEN sind auf die Straßen Jerusalems wegen der Hungersnot und des Schwertes, ohne daß jemand sie begräbt — sie, ihre Frauen und ihre Söhne und ihre Töchter. Und ich will ihr Unglück über sie ausschütten.

    Dazu Mat.8:12 während die Söhne des Königreiches in die Finsternis draußen hinausgeworfen werden. Dort wird [ihr] Weinen und [ihr] Zähneknirschen sein

    Jer.5:12 „Sie haben Jehova verleugnet, und sie sagen ständig: ‚Er ist nicht. Und über UNS wird kein Unglück kommen, und weder Schwert noch Hungersnot werden wir sehen.

    Amos 9:10 Durch das Schwert werden sie sterben — alle Sünder MEINES Volkes, die, die sprechen: „Das Unglück wird nicht nahen noch uns erreichen.“ 

    Micha 3:5 Dies ist, was Jehova gegen die Propheten gesagt hat, die MEIN Volk umherirren lassen, die mit ihren Zähnen beißen und die tatsächlich ausrufen: ‚Frieden!‘, die, wenn ihnen jemand nicht [etwas] in den Mund gibt, dann tatsächlich Krieg gegen ihn heiligen:
    11 Ihre eigenen Häupter richten lediglich um eine Bestechung, und ihre Priester, sie unterweisen bloß um einen Kaufpreis, und ihre eigenen Propheten treiben Wahrsagerei nur um Geld; doch auf Jehova stützen sie sich ständig, indem [sie] sprechen: „Ist nicht Jehova in unserer Mitte? Es wird KEIN UNGLÜCK über uns kommen.
    Mat.24:24 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die AUSERWÄHLTEN irrezuführen.

    Man sieht also, dass die plötzliche Vernichtung wohl nicht nach einer UNO- Friedens- Proklamation erfolgt, sondern erst wenn die LK auf ´s selbe Pferdchen springt und Jesu Königreich zugunsten eines von Menschen geschaffenen Friedens aufgibt. Wie das geschehen kann entzieht sich zwar meiner Vorstellung, aber die LK hat mindestens noch einen Trumpf in der Tasche. Irgendwann erfahren wir vielleicht von ihrem “neuen Licht” über das Buch Jona. Vor nicht allzu langer Zeit wurde bei einem Bezirkskongress in 3(!) Ansprachen beiläufig erwähnt, dass wir nicht wie Jona zürnen dürften, wenn Jehova Gnade walten lässt und es sich mit der Vernichtung dieser Welt anders überlegt.

    Jer.6:10 „Zu wem soll ich reden und [wem] Warnung erteilen, damit sie hören? Siehe! Ihr Ohr ist unbeschnitten, so daß sie nicht aufzumerken vermögen. Siehe! Das Wort Jehovas selbst ist ihnen zur SCHMACH geworden, sie können daran kein Gefallen finden.

    Amos 6:3 Tut [ihr] den Unglückstag aus [eurem] Sinn, und bringt ihr den Wohnsitz der Gewalttat heran?

    Wichtig ist für uns alle, dass wir uns niemals durch einen von Menschen gemachten Frieden irreführen lassen, egal von wem und wo er ausgeht. Nur durch Jesu messianisches Königreich gibt es den wahren Frieden, und das passiert erst nach dem göttlichen Gericht über die ganze Welt. Für unseren Glauben, aber auch weil wir uns zu Jesus als einzigen Retter bekennen, werden wir dann von allen geschmäht und gehasst werden. Es wurde uns keine leichte Drangsal angekündigt.

    L.G. Cheyenne

  • Hans
    März 8, 2012

    Hi Cheyenne,

    vielen Dank für deinen ausführlichen, biblischen und sehr interessanten Kommentar.

    Für mich persönlich ist es auch schwer vorzustellen, WIE die WTG jemals die Erwartung ablegen könnte, zumal jetzt immer mehr auf die Dringlichkeit gepocht wird. Diese Erwartungshaltung ist ja ein wesentliches Mittel, um den Leistungsdruck aufrecht zu erhalten. Sobald die Erwartung weggeht, wird vermutlich auch die Leistung sinken.

    Das mit der beiläufigen Erwähnung in den Ansprachen bzgl. Jona ist interessant. In welchem Jahr war das gleich wieder?

    Man könnte das Gesamtbild auch ergänzen durch weitere Puzzlesteinchen, wie Reduktion der Zeitschriften-Seitenzahl, den milliardenschweren Verkauf von Brooklyn, usw. Das alles KÖNNTE in dein Bild passen. Vielleicht auch in ein anderes, aber das ist jetzt nicht das Thema. Die Bibeltexte sprechen eine eindeutige Sprache.

    LG
    Hans

  • Shannon
    März 8, 2012

    Lieber Hans,

    nachdem sich die LK ja mit den Mächtigen der Welt ins Bett gelegt hat (UNO/NGO) verfolge ich auch die Dinge, die uns die Massenmedien nicht erzählen. Z.B. diese Meldung aus dem Kopp-Verlag:
    „Am 27. März 2012 trafen die Verteidigungsminister der USA, Kanadas und Mexikos in Ottawa zusammen, um die Nordamerikanische Union, NAU, auf dem militärischen Sektor voranzutreiben – und so gut wie keine deutschsprachige Zeitung hat darüber berichtet. Ziel der Hintermänner der NAU ist nicht nur die Abschaffung von Grenzen und nationalen Währungen sowie die Schaffung einer gemeinsamen Armee, sondern offenbar die Herrschaft über die gesamte westliche Welt – als Vorstufe zur Weltherrschaft. Das glauben Sie nicht? Genau deswegen funktioniert das alles auch so reibungslos!“

    Diese Sache mit den Hintermännern beobachte ich schon seit 20 Jahren und auch mein alter Vater hat diese Entwicklung aufgrund seiner Bibelkenntnisse vorhergesagt, als ich 17 war. Jetzt gehe ich mit Riesenschritten auf 60 zu. Was mich verblüfft, ist das atemberaubende Tempo, in dem alles plötzlich vor sich geht und es kein Mensch merkt. Ganz nach den Thesen der Illuminati: „Willst du die Welt beherrschen, musst du die Medien beherrschen.“ oder „Willst du ein Land zerstören, musst du die Familien zerstören.“

    Was ist Zeit? Für den Herrn dieser Welt nichts. Folglich nimmt die Nimrodsche Idee der EIN-WELT-Herrschaft allmählich ganz konkrete Züge an und das still und heimlich.
    Darum bin ich mal gespannt, wenn diese Dinge realisiert sind, ob da nicht doch noch die Meldung aus der LK kommt: Ninive hat sich bekehrt.

    Warum drücken die Mächtigen der Welt, angetrieben durch den Herrn dieser Welt plötzlich aus Tempo? Weil Satan genau weiß, dass seine Zeit abläuft. Und vorher gilt es, möglichst alle zu verführen. Was glaubst du, was in den Versammlungen passiert, wenn so eine Meldung von oben käme? Wer gewohnt ist, seine Speisen per Wachturm vorgesetzt zu bekommen, würde, weil er ja das kritische Denken und Hinterfragen verlernt hat, auch das glauben.

    Ich finde, wir leben in einer spannenden Zeit. Ruhig schlafen kann der, der sich mental auf solche Dinge vorbereitet und weiß, dass die Zeit, in der Jesus seine Schafe einsammelt gekommen ist.

    Ich wünsche allen da draußen ein wunderschönes und sonniges Wochenende
    Shannon

  • Anna
    März 8, 2012

    Liebe Shannon,
    danke dir, das ist ein interessanter Aspekt. Genießen wir im Vertrauen auf unseren Herrn einfach mal die warme Luft und die Sonne.
    Allein ein schönes Wochenende und viele liebe Grüße
    Anna

  • Hans
    März 8, 2012

    Vielen Dank Shannon für deine Gedanken!

    Ist sehr interessant, wenn man ein wenig hinter die Kulissen der Massenmedien (welche eigentlich hauptsächlich der Beruhigung der Massen dienen) blicken kann. Die Medien sind vermutlich unterm Strich in westlichen Ländern auch nicht weniger zensiert/manipuliert als in sog. nicht-freien Ländern. Nur halt anders 🙂

    Andererseits gibts natürlich viele Verschwörungstheorien, da können auch nicht alle stimmen.

    Insofern braucht man wieder gesunden Menschenverstand, um die Weltereignisse – soweit man richtige Informationen erhalten kann – im Lichte der Bibel zu interpretieren. Was mit der Bibel übereinstimmt könnte richtig sein, alles andere könnte falsch sein oder man interpretiert noch nicht richtig.

    Zu der Frage, was würde in den Versammlungen passieren?
    Naja, vermutlich das gleiche, was 1975 oder im Zusammenhang mit der Generation passierte, oder? Ein bisschen Wind, vielleicht ein kleiner Knick im Wachstum wie 1976 und 1977 aber dann gehts wieder weiter?? Auf der anderen Seite wäre sowas natürlich schon ein Hammer, selbst im Vergleich zu 1975 und Generation. Hmmmmm ….

    Ich stimme dir zu bzgl. der Speise per WT. Wer gewohnheitsmäßig das Hirn ausschaltet, wird natürlich auch weiter die Speise vom Sklaven essen WOLLEN, weil er ja sonst gar keine Speise hätte. Oder eine, bei der er denken muss, was er aber schon verlernt hat 😐

    Gibt nicht umsonst den alten Witz mit der Reißzwecke. „… wenn’s die Gesellschaft so will, dann setz ich mich halt drauf …“ 🙂

    LG
    Hans

  • Sascha
    März 8, 2012

    Lieber Shannon, lieber Hans,

    danke für eure Gedanken. Passend dazu habe ich diesen Text gefunden:

    Jes_8:12 „Ihr sollt nicht alles Verschwörung nennen, / was dieses Volk Verschwörung nennt! / Ihr müsst nicht fürchten, was sie erschreckt!

    Das deckt sich auch mit dem, was Jesus über die Zeichen vor seinem Kommen gesagt hat:

    Mat 24:6 Erschreckt nicht, wenn ihr von Kriegen hört oder wenn Kriegsgefahr droht. Das muss so kommen, aber es ist noch nicht das Ende.

    Von dir, Schwester Shannon, habe ich schon viele Hinweise bekommen, was die Zeichen der Zeit betrifft. Und wie du, lieber Hans, geschrieben hast, überprüfen wir das, was an Meldungen durch die Medien herausgegeben wird, immer im Licht der Bibel. Einige Dinge sind daher als menschliche Verschwörungstheorie zu erkennen, andere Dinge, die sich mit dem Wort Gottes decken, dienen uns als wichtige Hinweise. Wir alle haben die Möglichkeit, Jehova und Jesus um den Heiligen Geist zu bitten, der uns hilft, zu unterscheiden. Eine Wirkung dieses Geistes wird wie folgt beschrieben:

    1Ko 12:10 Der Geist ermächtigt den einen, Wunder zu wirken; einen anderen lässt er Weisungen Gottes verkündigen. Ein dritter erhält die Fähigkeit zu unterscheiden, was vom Geist Gottes kommt und was nicht.

    Bitten wir also gerade in dieser Zeit der vielen Informationen um diese Wirkung des Geistes, um unterscheiden zu können, was vom Geist Gottes kommt und was nicht. Dann fallen wir nicht auf menschliche Verschwörungstheorien herein, können aber auch erkennen, welche Informationen für uns wichtig sind, um biblische Hinweise richtig deuten zu können.

    Schöne Grüße und euch allen eine sonnige und entspannte Woche.

    Sascha

  • Hans
    März 8, 2012

    Hi Sascha,

    sehr gut zusammengefasst!

    Ohne Geist geht nix ….

    LG
    Hans

  • Fred
    März 8, 2012

    Liebe Shannon,

    danke für Deine Überlegungen. Den Schlussfolgerungen in den Büchern, die vom Kopp-Verlag herausgegeben werden, würde ich allerdings keine große Bedeutung beimessen. Ich habe immer wieder Veröffentlichungen dieses Verlags beachtet. Seine Spezialität ist die Verbreitung von Verschwörungstheorien, die durchweg höchst spekulativ sind. Auch widersprechen sie sich immer wieder.

    Man beachte, wie in der von dir zitierten Meldung die „Glaubwürdigkeit“ gestützt wird: “Das glauben Sie nicht? Genau deswegen funktioniert das alles auch so reibungslos!” Sehr tiefgründig. Alternativ könnte man auch eine Wahrsagerin befragen: Die Chance ist immer: Es stimmt oder es stimmt nicht …

    Ich denke, sich nur auf die Schrift zu stützen und das Weltgeschehen mit offenen Augen zu beobachten, ist ausreichend. Wann was passiert überlassen wir einfach unserem himmlischen Vater und seinem Christus.

    Liebe Grüße
    Fred

  • Cheyenne
    März 8, 2012

    Lieber Hans

    Das war auf dem BK vor 3-4 Jahren entweder in München oder Villach. Um genaueres dazu zu sagen, müsste ich meine ganzen Notizen durchgehen. Dafür fehlt mir momentan leider die Zeit. Bis dahin wähle ich den einfacheren Weg: ich warte auf die Wiederholungen der geistigen (LK)Speisen.
    L.G. Cheyenne

  • Hans
    März 8, 2012

    Hi Cheyenne,

    musste nicht raussuchen, hat mich nur interessiert. In der WTLib finde ich nur sowas im entsprechenden Zeitraum:

    *** w09 1. 4. S. 15 Er lernte eine Lektion in Sachen Barmherzigkeit ***
    Einige Kritiker bezweifeln, dass sich die Niniviten von heute auf morgen dermaßen ändern konnten. Nach Aussage von Bibelgelehrten ist eine Massenbewegung dieser Art jedoch gar nicht so abwegig in Anbetracht des impulsiven Wesens und des abergläubischen Denkens der damaligen Orientalen. Wie auch immer: Jesus selbst bestätigte später, dass die Menschen in Ninive bereuten (Matthäus 12:41). Und er wusste, wovon er sprach, hatte er doch jene Ereignisse vom Himmel aus mitverfolgen können (Johannes 8:57, 58). Wie reagierte nun aber Jehova auf die Umkehr der Niniviten?

    *** w09 1. 4. S. 16-17 Er lernte eine Lektion in Sachen Barmherzigkeit ***
    Jonas Vorhersage traf zwar nicht ein, aber sie war nicht falsch. Sie war so lange aktuell, solange die Niniviten Böses taten — doch sie kehrten ja um. Damit hatte die Strafankündigung ihren Zweck als Warnung erfüllt. Würden die Niniviten allerdings wieder in ihre alten Fehler zurückfallen, würde Gott sie zur Verantwortung ziehen. Genau das geschah später auch (Zephanja 2:13-15).
    Wie reagierte nun Jona, als die Vernichtung ausblieb? „Jona aber missfiel das sehr, und er entbrannte von Zorn“ (Jona 4:1). Er redete mit dem Allmächtigen sogar so, als würde er ihm regelrecht Vorhaltungen machen: Wäre er doch zu Hause geblieben, in seiner Heimat. Er habe ja von vornherein gewusst, dass Jehova Ninive verschonen würde. Gerade deshalb habe er zuerst nach Tarschisch weglaufen wollen. Wäre er doch nur tot! Das wäre für ihn besser, als weiterzuleben (Jona 4:2, 3).
    Was war mit Jona eigentlich los? Wir wissen natürlich nicht, was ihm alles durch den Kopf ging. Aber eins wissen wir: Jona hatte Ninive den Untergang vor den Ohren all der vielen Menschen verkündet. Man hatte ihm auch geglaubt. Und jetzt ging Ninive nicht unter! Hatte er nun Angst, verspottet zu werden, als falscher Prophet zu gelten? Jedenfalls freute sich Jona weder darüber, dass die Menschen bereuten, noch darüber, dass Jehova barmherzig mit ihnen umging. Stattdessen ließ er sich anscheinend in eine Abwärtsspirale aus Verbitterung, Selbstmitleid und verletztem Stolz ziehen. Ganz offensichtlich sah Jonas mitfühlender Gott trotzdem, was in diesem niedergeschlagenen Mann an Gutem steckte. Er zog Jona für seine Respektlosigkeit nicht zur Rechenschaft, sondern stellte ihm einfach sanft eine Frage, die Jona unter die Haut gehen sollte: „Bist du mit Recht von Zorn entbrannt?“ (Jona 4:4). Ob Jona diese Frage beantwortete? Dazu schweigt der Bibelbericht.

    LG
    Hans

  • Terry
    März 8, 2012

    Hallo
    Leider ist das was immer wieder vergessen wird, Jesus Christus.
    Reicht es gute Werken zu tun und auch einigermaßen gut zu leben, dann kann man schon gerettet werden?

    Johannes 3:16 Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

    Jesus hat gesagt Joh.3:3 wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen.
    Joh 3:5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes hineingehen.
    Joh.1:12 so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; 13 die nicht aus Geblüt, auch nicht aus dem Willen des Fleisches, auch nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.

    „Er das Recht, Kinder Gottes zu werden,“ Es gibt doch noch „Freie Wille“ und deshalb können wir uns entscheiden das zu tun oder auch nicht. Auf Jesus hören oder auf Menschen.

    Röm.8- am besten lest aus der Bibel das ganze Kapitel.
    “weil die Gesinnung des Fleisches Feindschaft gegen Gott ist, denn sie ist dem Gesetz Gottes nicht untertan, denn sie kann das auch nicht. 8 Die aber, die im Fleisch sind, können Gott nicht gefallen. 9 Ihr aber seid nicht im Fleisch, sondern im Geist, wenn wirklich Gottes Geist in euch wohnt. Wenn aber jemand Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein. 10 Ist aber Christus in euch, so ist der Leib zwar tot der Sünde wegen, der Geist aber Leben der Gerechtigkeit wegen. 11 Wenn aber der Geist dessen, der Jesus aus den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus Jesus aus den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen wegen seines in euch wohnenden Geistes.

    Das alles steht in der Bibel. Was machen wir daraus?

    Liebe Grüße
    Terry

  • amy
    März 8, 2012

    Wieso nur habe ich fast fünfzehn Jahre benötigt, um auf diese Seite zu stoßen ?? Ich lese nun den Schriftwechsel zwischen Karl und Shannon, und mir kommen die Tränen. Nach sehr langer Zeit kann ich wieder weinen. Ich bin bei den Zeugen aufgewachsen und immer nur ein todunglückliches Kind gewesen; irgendetwas in mir wehrte und wehrte sich gegen Zusammenkünfte, gegen Kongresse und Predigtdienst, aber wagte niemals laut aufzubegehren. Und immer raunte mir die Stimme meines schlechten Gewissens zu: Du mußt einfach NOCH MEHR tun, NOCH MEHR beten, NOCH MEHR persönliches Studium betreiben, NOCH MEHR in den Predigtdienst gehen – dann wird sich Deine innere Abwehr sicherlich lösen. Und so strengte ich mich noch mehr und noch mehr an – nur um immer unglücklicher zu werden. Heute bin ich erwachsen und dem Tod näher als dem Leben. Weil ich niemals Ersatz fand für eine Liebe zu Jehova, die so eng mit den Zeugen verknüpft war, daß der Ausstieg bei den Zeugen gleichbedeutend war mit dem Verlust meiner Liebe zu Jehova. Ihr habt mir heute, nach so vielen Jahren der Suche, den Glauben daran wiedergeschenkt: Daß die Liebe zu Jehova nicht notwendigerweise weichen muß, wenn man der Organisation entsagt.

  • Sascha
    März 8, 2012

    Liebe Schwester Amy,

    vielen Dank für deinen wirklich zu Herzen gehenden Kommentar. Ich kann dir bestätigen, dass ich mich mein Leben lang genauso gefühlt habe, wie du es beschreibst.

    Intuitiv habe ich gefühlt, dass dieses Hervorheben von Werken nicht von Jehova erwünscht ist, aber es hat Jahre gebraucht, bis ich es geschafft habe, diese Gedanken richtig einzuordnen, zu verinnerlichen und vor allem dann auch auszuleben. Ich habe mich immer wie ein Fremder gefühlt, erst als Kind und Jugendlicher in meiner Familie, dann in den verschiedenen Versammlungen, und das, obwohl ich mich wirklich angestrengt habe, alles was die Brüder von mir erwartet haben, umzusetzen.
    Dann ging es irgendwann nicht mehr, und ich bin in ein riesiges schwarzes Loch gefallen. Obwohl nicht ausgeschlossen, wurden wir so behandelt, als wären wir es. Aber ich habe das Glück, eine Frau und Kinder zu haben, die mich unterstützen, sodass ich diese Zeit durchstehen konnte. Dann, als ich schon fast dabei war, meinen Glauben an Jehova zu verlieren, bin ich durch ihn und seinen Sohn Jesus dermaßen aufgefangen worden, dass mir alle menschlichen Überlegungen dazu aus dem Sinn genommen wurden, und dann habe ich diese Seite gefunden, vermutlich nicht durch menschliche Abläufe.
    Und ich konnte erkennen, dass ich nicht alleine bin, dass es hier Brüder und Schwestern gibt, die in ähnlicher Weise die gleichen Gefühle und Gedanken haben, und die, wie ich auch, auf der Suche nach der Wahrheit sind.

    Das war und ist bis jetzt ein tolles Gefühl, und wenn ich deinen Kommentar lese, merke ich, dass es gut und richtig ist, sich hier in dieser Form zu beteiligen.

    Deswegen hast du mich sehr ermuntert, und ich würde mich freuen, wenn wir noch viele Gedanken von dir erfahren dürfen. Du hast den Anfang gemacht, lass uns jetzt gemeinsam diesen Weg weitergehen und uns gegenseitig im Glauben erbauen und stärken.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Alois
    März 8, 2012

    Lieber (r) amy

    Herzlich willkommen bei Bruderinfo. Schön dass Du uns gefunden hast.
    Bruderinfo gibt es erst knapp 2 Jahre und BI- Prophetie erst einige Monate.

    Du konntest uns somit erst seit kurzer Zeit finden. Das hat meiner Überzeugung nach damit zu tun, dass Jesus unser Retter sich erst vor wenigen Jahren aufgemacht seine Schafe die ihm folgen wollen zu sammeln in seine Herde. Das ist vielleicht ein neuer Gedanke für Dich, aber die Zeichen der Zeit in diese Richtung sind für mich eindeutig.

    Man kann nicht zwei Herren dienen, man muss sich entscheiden zwischen den Menschen Herren Organisation oder dem Herrn Jesus.

    Diese Entscheidung hast Du glücklicherweise getroffen.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Ulrike P.
    März 8, 2012

    Hallo Amy,
    ich komme erst heute mal wieder dazu, auf der Prohetieseite zu lesen und sehe deshalb auch erst heute deinen Kommentar.
    Herzlich willkommen bei uns. 🙂

    ZITAT:
    „Ihr habt mir heute, nach so vielen Jahren der Suche, den Glauben daran wiedergeschenkt: Daß die Liebe zu Jehova nicht notwendigerweise weichen muß, wenn man der Organisation entsagt.“

    Ich möchte dir danken für deine offenen und ermunternden Worte…denn genau das was du hier angesprochen hast, ist das, was uns alle in der Hauptsache antreibt: All denen die durch Menschenwerk geistig ins Schleudern geraten, aufzuzeigen, dass sie bei Gott und Jesus Christus neuen Halt finden können. – Das man eben NICHT zwangsläufig auch sie verlassen muss, wenn man die Organisation verlässt.
    Das suggerieren sie ihren Schafen nur mit Erfolg ein…doch es ist eine Lüge, weil eigentlich das genaue Gegenteil zutrifft.

    LG Ulli

  • Anna
    März 8, 2012

    Liebe Amy, liebe Mitdiener Jehovas,

    schön, dass du die Seite gefunden hast :-).

    Was du schreibst ist genau das was mir meine jüngste inzwischen erwachsene Tochter beschrieben hat. Auch sie hat ohne von den Eltern dazu gedrängt zu werden mit NOCH MEHR versucht die innere Abwehr zu unterdrücken. Das was die Kinder in den Zusammenkünften hören und in der Literatur lesen genügt völlig um sie geistig zu versklaven.

    Was mich sehr freut ist, dass du die Liebe zu Jehova wiedergefunden hast. Meine Tochter reagiert bei dem Wort Gott leider immer noch panisch. Wenigstens geht es ihr besser als vor einem Jahr, da war sie auch dem Tod näher als dem Leben. Inzwischen meistert sie dank sehr guter Therapie erfolgreich ihren Alltag, die Panikattacken sind selten bzw. sie kann sie nun auch ohne Medikamente beherrschen.

    Vollstes Verständnis habe ich für alle Brüder die Kinder haben wenn sie nicht mehr zu den Zusammenkünften gehen. Weil unendliches Leid in Kinderseelen angerichtet wird. Das sitzen die armen Würmchen mit einem Malbuch oder so, adrett angezogen da und nehmen viel mehr auf als gut für sie ist.

    Ich finde dein Kommentar gehört auf die Hauptseite bei BI, überleg dir das einfach mal. Weil du sicher auch viele stille Mitleser damit ermunterst. Die Dunkelziffer der vielen leidenden Brüder die ebenfalls mit NOCH MEHR meinen den Segen Jehovas zu erhalten ist wohl sehr hoch. Man denke nur an den 30-Stunden Hilfspionierdienst jetzt im März. Und es ist doch recht amüsant für mich dass manche Brüder schon etwas irritiert sind weil ich mir erlaubt habe im März Ferien statt Predigtdienst zu machen :-).

    Inzwischen bin in geistig frei genug mir kein schlechtes Gewissen einreden zu lassen.

    Liebe Grüße an alle aus dem Frühling

    Anna

  • Shannon
    März 8, 2012

    Sorry, wenn ich nochmals auf den Vortrag eingehe, aber mich wundert zur Zeit etwas ganz besonders:

    Auf der Hauptseite tummeln sich ganz viele Brüder und Schwestern, von denen viele die Organisationskeule ausgepackt haben. Sobald nur ein Kommentar kommt, der gegen die Organisation gerichtet ist, werden es viele so nach dem Motto: Auf Sie, die Sünder. Die Probleme werden nicht konstruktiv, wie im Vortrag analysiert, sondern verurteilend und voller Frust.

    Ich habe ein echtes Problem damit. Nicht, dass ich die Taten der Organisation schön reden will, aber dieses Verhalten ist nichts anderes, wie eine geistige Steinigung: Wir die Guten, die von der Organisation die Schlechten.
    Jahrelang wurde das mit den etablierten Kirchen gemacht, wer endlich dem Organisationsgefängnis entronnen ist, macht das mit der Organisation.
    Ich weiß, dass die Aufarbeitung der Vergangenheit dauert, aber anstatt jeden Tag voller Dankbarkeit unserem Hirten Jesus Christus zu danken, dass wir frei sein dürfen, reiht man sich in die geistigen Steinewerfer ein.
    Tut mir leid, wenn das jetzt so hart klingt, aber damit hält man sich selber fest, in der Energie des Leids und Verdrusses. Warum? Weil man lieber leidet? Weil man lieber das Leid, das man kennt behalten möchte, als die Freiheit genießen? Gibt es Schuldgefühle, weil man sich das Recht erlaubt frei zu sein und das Leben leicht zu leben?
    Hat der analytische Verstand (der uns anerzogen wurde) so viel Macht, dass der Körper Gefühle von Freiheit und Leichtigkeit gar nicht mehr fühlen kann? Ist man überhaupt noch in der Lage, bei dem Gedanken an die Verheißung und Gnade Gefühle von Hoffnung, Wärme oder gar Verzückung zu spüren? Oder beschäftigt man sich lieber mit den Taten der anderen um weiterhin abgelenkt zu sein von sich und der eigenen Mitte?
    Ich versteh´s einfach nicht.

  • Sascha
    März 8, 2012

    Liebe Schwester Shannon,

    ich kann dich sehr gut verstehen, gleichzeitig habe ich aber auch großes Verständnis für jeden, der in seiner Entwicklung noch nicht soweit vorangekommen ist, weil er oder sie es erst zu einem späteren Zeitpunkt erkannt hat, oder sie eine ganz andere Vorgeschichte haben. Ich füge hier einfach einen Kommentar ein, den ich auch auf der Hauptseite geschrieben habe.

    Lieber Karl,

    ich kann deinen Gedanken zustimmen. Denn wir sind alle keine “seelenlosen” Maschinen, die auf Knopfdruck vergessen würden, was man ihnen teilweise jahrzehntelang angetan hat.

    Und dabei kann einem schon mal die Objektivität kurzzeitig verloren gehen, aber dafür haben Jehova und Jesus mit Sicherheit Verständnis. Wofür sie kein Verständnis haben, ist das, was man den “Schafen” angetan hat, wie man sie zerstreut hat und sich stattdessen selbst “geweidet” hat.

    Erst steht die Erkenntnis der Lüge, dann der Schmerz, doch dann kommt das langsame Erwachen, und das Erkennen der Wahrheit. Deswegen dürfen wir uns nicht auf unabsehbare Zeit diesem Schmerz hingeben, wir wollen uns durch unseren Vater und unseren Erlöser Jesus aufrichten lassen.

    Gleichzeitig haben wir aber für jeden Bruder und jede Schwester Verständnis, die in diesem Prozeß noch ein paar Schritte hinter uns sein mögen. Und wir geben ihnen von ganzem Herzen die nötige Zeit, jede Phase für sich zu durchleben, wie lange sie auch dauern mag.

    Wir legen dann auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage und korrigieren sie bei Kleinigkeiten, die manchmal dem Schmerz und der Trauer über ihre Situation geschuldet sind. Das ist der Geist der wahren Liebe in Christus, und dass ist die Art, wie wir uns gegenseitig ermuntern können.
    ____________________

    In diesem Sinne denke ich, dass wir hier eine gute Möglichkeit haben, die Geduld und Langmut Jehovas und Jesu nachzuahmen.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • mitto
    März 8, 2012

    Lieber Freund Shannon Du wirst sofort die Realität des heutigen Daseins verstehen, wenn Du 1. Mose K.3:17,-19, liest.
    Deine nach Hilfe rufenden Gedanken —
    Hat der analytische Verstand (der uns anerzogen wurde) so viel Macht, dass der Körper Gefühle von Freiheit und Leichtigkeit gar nicht mehr fühlen kann? Ist man überhaupt noch in der Lage, bei dem Gedanken an die Verheißung und Gnade Gefühle von Hoffnung, Wärme oder gar Verzückung zu spüren? Oder beschäftigt man sich lieber mit den Taten der anderen um weiterhin abgelenkt zu sein von sich und der eigenen Mitte?
    Ich versteh´s einfach nicht. —werden im woGo schon in Pred. 2:11,17,21, 23, K.3:10,-14,deutlich erklärt.
    Paulus hat folgende, erklärende, göttliche, Gedanken dazu geschrieben Römer 8:20-22, Jesa. gibt uns folgende Tatsachen zu verstehen. 25:7, 60:2, geistige Dunkelheit u. Finsternis liegt auf der Menschheit seit der Gott dieser Welt, Satan der Teufel, die Herrschaft über die Menschen erlangt hat. Also seit Adams Ungehorsam gegen seinen, heute unseren himmlischen Vater Gott „JAHWAH“ . Problem heute für alle nach den wahren Gott suchenden Menschen ist: Das Irr Wort Jehova, denn der wahre Gott „JAHWAH“ hat sich noch nie Jeho. nennen lassen u. wird sich auch nie auf Menschen einlassen die IHM, Jeho. nennen. Die Warnung aus 2. Mose K.32, Goldene Kalb, sollte eine Hinnweis für alle sein, die denn wahren hochheiligen Gottesnamen „JAHWAH“ mit dem Irr Wort Jehova weiterhin bewusst o. unbewusst gebrauchen.
    HG. an Alle Mitto.

  • Alois
    März 8, 2012

    Hallo Mitto

    Ich glaube nicht dass es mir unser himmlischer Vater krumm nimmt wenn ich seinen Namen falsch ausspreche.
    Ich glaube auch, dass wenn er möchte dass sein Name richtig ausgesprochen wird, er dafür sorgen wird dass er auch bekannt ist.
    Wenn er nicht dafür sorgt, dass sein Name klar genannt ist, dann dürfte es auch keine Rolle spielen ob wir Jehova, Jahwe oder Gott Abrahams zu ihm sagen.

    Aber ich glaube er hat dafür gesorgt dass sein Name bekannt ist. Denn in alten Übersetzungen, wie Elberfelder unrev. die ganz alte kath. Vulgata u.a. ist der Name mit Jehova (h) übersetzt.
    Das scheint mir auch die richtige Übersetzung zu sein, denn sonst müssten die Namen Jesus, Jehu, Jerusalem, Jeremia, Jesaja usw. Jasus, Jahu, Jarusalem, Jaremia usw. heißen.

    Deswegen kann ich mit Deinem Namen “JAHWAH” nichts anfagen.

    Das goldene Kalb war ein Ersatzgott zu Jehova, weil Moses so lange auf dem Berg Sinai geblieben ist.
    Auf Heute übertragen ist das Goldene Kalb der Ersatzgott Organisation, weil Jesus mit seiner Wiederkunft solange auf sich warten lässt. Mit dem Namen Gottes hat das goldene Kalb nach meiner Überzeugung nichts zu tun.

    Wäre Jesus 1975 gekommen, so wäre der Ersatzgott Organisation nicht so groß geworden.

    2. Mos. 24
    18. Und Mose ging mitten in die Wolke hinein und stieg auf den Berg; und Mose war auf dem Berge vierzig Tage und vierzig Nächte.

    2. Mos. 32
    1. Und als das Volk sah, daß Mose verzog, von dem Berge herabzukommen, da versammelte sich das Volk zu Aaron, und sie sprachen zu ihm: Auf! Mache uns einen Gott, der vor uns hergehe! Denn dieser Mose, der Mann, der uns aus dem Lande Ägypten heraufgeführt hat, -wir wissen nicht, was ihm geschehen ist.
    2. Und Aaron sprach zu ihnen: Reißet die goldenen Ringe ab, die in den Ohren eurer Weiber, eurer Söhne und eurer Töchter sind, und bringet sie zu mir.
    3. Und das ganze Volk riß sich die goldenen Ringe ab, die in ihren Ohren waren, und sie brachten sie zu Aaron.
    4. Und er nahm es aus ihrer Hand und bildete es mit einem Meißel und machte ein gegossenes Kalb daraus. Und sie sprachen: Das ist dein Gott, Israel, der dich aus dem Lande Ägypten heraufgeführt hat.
    5. Und als Aaron es sah, baute er einen Altar vor ihm; und Aaron rief aus und sprach: Ein Fest dem Jehova ist morgen!
    6. Und sie standen des folgenden Tages früh auf und opferten Brandopfer und brachten Friedensopfer; und das Volk setzte sich nieder, um zu essen und zu trinken, und sie standen auf, um sich zu belustigen.
    7. Da sprach Jehova zu Mose: Gehe, steige hinab! Denn dein Volk, das du aus dem Lande Ägypten heraufgeführt hast, hat sich verderbt.
    8. Sie sind schnell von dem Wege abgewichen, den ich ihnen geboten habe; sie haben sich ein gegossenes Kalb gemacht und sich vor ihm niedergebeugt und haben ihm geopfert und gesagt: Das ist dein Gott, Israel, der dich aus dem Lande Ägypten heraufgeführt hat.

    Weil Mose, heute Jesus so lange weggeblieben sind, haben die Menschen sich einen Ersatzgott gemacht. Moses war 40 Tage weg. Wie lange Jesus wegbleibt bis er erscheint wissen wir nicht. Aber wir wissen dass sich das Volk am Ende der 40 Tage entschieden hat ob sie dem Goldenen Kalb folgen oder auf Mose harren. Nur wenige harrten auf Mose, so auch Heute, nur wenige harren auf die Wiederkunft Jesu. Die meisten Menschen folgen ihren menschlichen Führern.

    So erfüllt sich die Geschichte um das goldene Kalb vor unseren Augen. Bald wird Jesus kommen und wie Mose die Schafe von den Böcken trennen. Jesus, nicht Jasus!

    Liebe Grüße
    Alois

  • Sascha
    März 8, 2012

    Lieber Bruder N.S.,

    ich kann mich deinen Worten, und auch den von Schwester Shannon nur anschließen.

    Durch die Art, dass der jeweilige Bruder darauf Bezug nimmt, das die Gedanken erstmal seine persönlichen Schlussfolgerungen sind, bleibt es jedem Leser selbst überlassen, ob er etwas annehmen kann oder nicht. Alles andere würde uns wieder im Denken einschränken, und wie Schwester Shannon zurecht angeführt hat, kommen durch allzu festgelegte Formulierungen immer wieder unnötige Diskussionen auf, die gerade neue Leser verunsichern könnten.

    Um eine Atmosphäre der Offenheit und der christlichen Freiheit zu wahren, fände ich es also auch besser, wenn die Formulierungen in den Vorträgen weiter so gewählt werden, dass es jedem Leser überlassen ist, etwas anzunehmen oder eben nicht.

    Im ersten Johannesbrief habe ich dazu einen passenden Text gefunden:

    1. Joh. 2:27 Für euch aber gilt: Der Heilige Geist, mit dem Christus euch gesalbt hat, bleibt in euch! Deshalb braucht ihr keinen, der euch darüber belehrt, sondern der Geist lehrt euch das alles. Und was er lehrt, ist wahr, es ist keine Lüge. Bleibt also bei dem, was er euch lehrt und lebt mit Christus vereint.

    Auch wenn es bei diesem Kapitel im Zusammenhang um das Erkennen des Antichristen geht, den man nur mit Hilfe des Geistes Jehovas erkennen kann, steckt aus meiner Sicht auch ein grundsätzlicher Aspekt des Erkennens der Wahrheit darin.

    Der Geist ist in jedem Fall in der Lage, uns auch als Einzelpersonen den richtigen Weg zu zeigen und uns alle Dinge zu lehren. Dieses Führen durch den Geist ist aber ein Lernprozeß, wir waren es teilweise bisher gewohnt, uns von Menschen führen zu lassen, ohne das es uns vielleicht bewusst gewesen wäre. Jetzt führt uns Jesus durch den Geist unseres Vaters, und wir legen immer weniger Wert auf menschliche Führung. Aber wie gesagt, es ist ein Prozeß, der sicher nicht von einen Tag auf den anderen abgeschlossen ist.

    Und deswegen ist es gut, wenn Bruderinfo uns in diesem Prozeß unterstützt, indem hier nichts vorgegeben wird, sondern jedem die Möglichkeit gegeben wird, sich in Ruhe mit einer Frage zu beschäftigen und es durch den Geist Jehovas zu prüfen.

    Vielen Dank für eure Arbeit, und macht in dem von Bruder N.S. beschriebenen Sinne weiter.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Shannon
    März 8, 2012

    Lieber Wolsely,

    mir ist lieber, es schreibt jemand, dass es seine Ansicht ist und seine eigene Erkenntnis und regt zum Nachdenken an. Die Formulierung „nach der Ansicht von Bruderinfo oder unsere Erkenntnis“ bekommt so eine Allgemeingültigkeit, die auf der Hauptseite oft genug Anlass dazu waren, dass darüber Streit und überflüssige Diskussionen um eine Passage entstanden ist, während der ganze Artikel in seiner Aussage in den Hintergrund gerückt ist. Und sowas ist eigentlich sehr schade.

  • Alois
    März 8, 2012

    Liebe Shannon

    Ja wir sind alles Suchende und hoffen einen Happen zu finden. Je mehr man sich in die Erklärung für das prophetische Wort hineinwagt, desto schwieriger wird es und desto weniger kann man eine gemeinsame Linie finden.

    Liebe Grüße Alois

  • Wolseley
    März 8, 2012

    Mein lieber Bruder J.A.
    Habe mich sehr über Deinen Vortrag gefreut, alle Achtung, Du triffst den Nagel auf dem Kopf. So einen Stolz und Arroganz von seiten des TuvS und der LK sieht man selten.

    Habe einen einzigen Wermutstropfen in Deinem Vortrag gefunden – Entschuldige, daß ich Dich so frei anspreche, Du bringst mehrmals den Gedanke „Ich“ habe das so erkannt oder das ist meine Meinung.

    Wenn Du anstelle dieses Satzes, schreiben würdest, “ nach der Meinung von Bruder Info und meiner Meinung, oder durch die Hilfe des heiligen Geistes und unsere Erkenntnis sehen wir das so, dann würde Dein Vortrag noch mehr an Gewicht gewinnen.

    Mach weiter so, es macht viel Freude darüber nachzudenken.

    Hoffentlich lesen sehr viele Brüder und Schwestern Deine wertvollen Vorträge und entschuldige bitte meine freie Äußerung, den gutgemeinten Rat.

    Dein Bruder Wolseley

  • N.S.
    März 8, 2012

    Lieber Wolseley

    Es gibt keine gemeinsame Linie oder gemeinsam abgestimmte Ansicht bei Bruderinfo. Jeder Vortragsschreiber ist autark und verschiedene Brüder von Bruderinfo arbeiten in der Funktion als Lektor um ein vier Augenprinzip zu wahren.

    Das ist auch gut so, denn sonst würde sich langsam auch eine LK herausbilden.

    Es kann deswegen jederzeit vorkommen, dass ein Vortrag schreibt wir sollen nach rechts gehen und ein anderer Vortrag schreibt das Gegenteil. Wir Leser sollen nichts ungeprüft glauben, sondern alles was wir lesen prüfen und das Gute behalten.

    Das ist die christliche Freiheit, dass wir uns alles anhören und selbst entscheiden was uns gut genug ist um es in den eigenen Glaubensbau einzubauen.

    Liebe Grüße
    Bruderinfo N.S.

  • Wolseley
    März 8, 2012

    Lieber Bruder N.S. !
    Sehr vielen Dank für Deine Antwort, sehr gut formuliert, die direkte Methode liebe ich.

    Von dieser Warte habe ich das Ganze noch nicht betrachtet, es ist gut so.

    Das schlimmste ist ja, wenn aus einer freien Gemeinschaft eine Diktatur wird, das sehen wir ja in der LK und TuV, die jeden der nicht nach deren Pfeife tanzt exekutiert, das bedeutet „Rausschmiss“. Jehova hat uns Menschen einen freien Willen gegeben und eine freie Meinung, wenn wir diese mit der Liebe Jehovas verbinden läuft alles wunderbar, macht weiter so.

    Liebe Grüße, und dass noch viele Geschwister zum Nachdenken kommen, darum bete ich täglich dass Jehova noch vielen den Sinn und das Herz öffnet.

    Euer Bruder Wolseley

  • J.A.
    März 8, 2012

    Lieber Bruder Wolseley,

    Vielen Dank für deinen berechtigten Einwand, aber aus folgenden Gründen hatte ich die Formulierung absichtlich so gewählt:
    – Bei der Ausarbeitung des Aufsatzes gab es keine Absprachen oder Abstimmungen mit BI oder anderen Vortragsschreibern. Deshalb kann ich nicht schreiben, dass das eine gemeinsame Meinung ist.
    – Wenn ich geschrieben hätte, dass mich der Geist so belehrt hat, dann wäre mir vielleicht von anderer Seite vorgeworfen worden, dass das anmaßend sei. Da war in mir die starke Befürchtung, dass solch eine Aussage auch zu einer langen und unwürdigen Diskussion führen könnte, ob dieser Geist nun mein eigener, Jehovas oder der des Widesachers wäre. Wir ZJ sind nun mal von der LK darauf getrimmt worden, nicht „zu hoch von sich“ zu denken.
    Für mich steht zweifelsfrei fest, dass man die wahre Erkenntnis einzig und alleine nur dem Geist Jehovas und seinem heiligen Wort zu verdanken hat. Da die LK dieses Privileg unermüdlich für sich ganz alleine beansprucht, wollte ich nicht in die Nähe ihrer Schublade gesteckt werden.
    So lasst uns nun immer für die Gnade Jehovas, das Opfer Jesu und für die Hilfe des heiligen Geistes dankbar sein, denn von unserer eigenen Kraft können wir nichts erreichen.

    Liebe Grüße J.A.

  • Shannon
    März 8, 2012

    Hallo Ulli,

    ich habe den Text ganz anders verstanden und das ist ein Beispiel, das jeder etwas anderes in einem Text findet.

    ZITAT:
    “Matth. 24:42 (HfA)
    Deshalb seid jederzeit bereit! Denn ihr wisst nicht, wann euer Herr kommen wird.
    Sprüche 13:12 (HfA)
    Endloses hoffen macht das Herz krank; ein erfüllter Wunsch schenkt neue Lebensfreude.”

    Meine Schlussfolgerung: Seid immer bereit, egal wann das Ende kommt, aber erwartet es.

    aber:
    legt euch nicht auf ein bestimmtes Datum fest, wir z.B. 1975, denn dann könntet ihr vergebens hoffen und das macht das Herz krank.

    Viele sind über diese vergebliche Hoffnung krank geworden. Viele sind wieder weg gegangen, weil sie eigentlich nicht wegen der frohen Botschaft kamen, sondern wegen der Angst vor 1975. Angst ist aber nun mal ein schlechter Ratgeber. Ich erinnere mich, dass ich als junge Frau, als ich von zuhause weg war und lange keinen Kontakt hatte, schrecklich Angst vor 1975 hatte. Ich hatte ein kleines Kind und keine Hoffnung auf Errettung, weil ich ja raus war aus der Versammlung. Ich habe damals gedacht: Wenn Harmagedon kommt, geht´s hoffentlich schnell. (Der Tod meinte ich) Und ich war damals von der eher harten gefühlskalten Sorte, die sich in machen und tun flüchten. Was glaubst du, was dieses Datum bei sensiblen Menschen angerichtet hat.

    Das bedeutet für uns doch: Augen und Ohren offen halten und die Zeit in unseren Tagen zu erwarten, die Zeichen beobachten gleich dem Feigenbaum, der anzeigt, dass der Sommer naht, wenn seine Zweige sprießen.

  • Shannon
    März 8, 2012

    Nachtrag:

    Nachdem ich mir den Text, den ich gerade geschrieben habe nochmals durchgelesen habe, kamen mir die Tränen. Ein Zeichen dafür, dass irgendwo in meinem Körper 37 Jahre später noch immer diese zugeschüttete Angst sitzt. Ich werde sie hervorholen mir heute ansehen, bevor ich krank werde.

  • Alois
    März 8, 2012

    Liebe Shannon

    Wir können nur an unseren himmlischen Vater, seinen Sohn und die Verheißung glauben. Alles Andere liegt in den Händen Gottes, wir können sonst nichts für unsere Rettung tun.

    Ich hatte noch nie Angst vor dem Gericht, da ich volles Vertrauen auf die Gnade habe. Was mit meinen Freunden und Familienangehörigen passieren wird liegt nicht in meiner Hand, ich blende das aus. Ich kann nicht eimal meine eigene Rettung bewirken.

    Ich glaube nicht dass ein durch Angst erzwungener Glaube ein Glaube ist, der vor Gott annehmbar ist. Nur ein Glaube in Freiheit bringt uns zum Ziel. Abraham der große Glaubensheld sollte auch aus seiner Heimatstadt ausziehen und als freier Nomade leben. Denn die wirkliche Freiheit beschränkt sich nicht nur auf den Glauben, sondern sobald Jesus als Konig die Erde regiert, werden wir auch sonst in Freiheit leben. Das Wort organisieren wird nicht mehr in den Mund genommen werden.

    Das ist eine sehr gute Botschaft!

    Liebe Grüße
    Alois

  • Ulrike P.
    März 8, 2012

    Hallo alle zusammen,
    ich möchgte nochmal auf dieses Zitat zurückkommen:

    „Matth. 24:42 (HfA)
    Deshalb seid jederzeit bereit! Denn ihr wisst nicht, wann euer Herr kommen wird.
    Sprüche 13:12 (HfA)
    Endloses hoffen macht das Herz krank; ein erfüllter Wunsch schenkt neue Lebensfreude.“

    Ich habe es aufgrund des einleitenden Satzes anders verstanden als ihr, nämlich diesem:

    „Zu folgenden beiden Versen welche AUCH IN BI von einigen Brüdern immer wieder angeführt werden…“

    Keiner auf BI, will – wenn er diese Bibelverse anführt – ins selbe Horn blasen wie die WTG mit ihren falschen Daten und ihrer Panikmache.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es den Brüdern darum geht, aus einer biblisch fundierten Hoffnung heraus wachsam zu sein und nicht darum, ständig mit falschen Warnrufen malträtiert zu werden, oder selber andere damit verrückt zu machen.

    Das ist der Grund warum ich es anders aufgefasst habe und darum verstand ich auch die Bezugnahme auf die Brüder von BI nicht.

    Das es die WTG ist, die nun relatieviert und nicht der Bruder der diesen Artikel schrieb, habe ich schon verstanden, drum sagte ich ja, dass ihre Ansichten dazu mich schon lange nicht mehr interessieren. – Ich wollte mit den Bibelversen nur aufzeigen, dass es weder ein belangloses Wischi-Waschi geben wird, noch ein sinnloses Abschlachten von (fast) allem was atmet. – Wie es leider so oft von Manchen dargestellt wird. Wer sich einmal aktiv auf die Seite Satan stellt, der wird auch mit ihm untergehen, dass ist klar. – Doch wer das sein wird und wie viele, dass können wir jetzt noch garnicht absehen.

    @ Shannon
    Ich kenne Viele die sich zwar von der WTG, aber nicht von ihrer Angst vor Harmagedon lösen konnten.
    Was zeigt, was sie mit ihren Darstellungen in den Menschen anrichtet…

    Ich möchte nicht wissen, wie Viele alleine aus dieser Harmagedonfurcht heraus weiter in die Versammlung gehen und nicht etwa weil sie Gott und seinen Sohn lieben. – Und dazu habe ich dieselbe Einstellung wie Alois. – Ich kann mir einfach nich tvorstellen das Gott daran gefallen hat.

    Ich hoffe dir geht es bald besser und deine Angst wird ganz und gar vom Vertrauen abgelöst. 🙂

    LG Ulli

  • Shannon
    März 8, 2012

    Liebe Ulli,

    mach dir keine Sorgen, die Angst ist nicht mehr da. Die Tränen waren eher Tränen der Erleichterung. Früher habe ich so reagiert: Schublade auf, Gefühl rein, Schublade zu, Gefühl abschalten.

    Nachdem ich aber sehr sensibel und empathisch geworden bin, kommt halt manchmal so alter Müll hoch. Und dann muss ich den ansehen und nicht wieder in die Schublade zurückschieben.
    Aber das man Vertrauen haben darf und auf die Gnade hoffen, habe ich erst in den letzten beiden Jahren gelernt.

  • Ulrike P.
    März 8, 2012

    Hallo Shannon,
    ZITAT:
    „Liebe Ulli,
    mach dir keine Sorgen, die Angst ist nicht mehr da. Die Tränen waren eher Tränen der Erleichterung.“

    Dann bin ich beruhigt. 🙂

    Ansonsten möchte ich mich nur noch Saschas Worten anschließen, denn auch ich bin von Dankbarkeit erfüllt, hier frei meine Gedanken äußern zu können und auch eure wahren Gedanken kennenlernen zu können.

    LG Ulli

  • Barnabas
    März 8, 2012

    Liebe Shannon,

    war gerade mal auf der Prophetieseite unterwegs und bin auf folgende Erörterung von dir gestoßen die mir sehr gut gefallen hat. ZITAT: “Matth. 24:42 (HfA) Deshalb seid jederzeit bereit! Denn ihr wisst nicht, wann euer Herr kommen wird. Sprüche 13:12 (HfA) Endloses hoffen macht das Herz krank; ein erfüllter Wunsch schenkt neue Lebensfreude.”
    Meine Schlussfolgerung: Seid immer bereit, egal wann das Ende kommt, aber erwartet es. Aber: legt euch nicht auf ein bestimmtes Datum fest, wir z.B. 1975, denn dann könntet ihr vergebens hoffen und das macht das Herz krank.
    So sehe ich das auch. Möchte dazu ergänzend erwähnen: Erwartet es, aber legt euch nicht darin fest, daß es zu
    e u r e n Lebzeiten kommt. Lasst euch keine Angst einjagen. Oder mit Angst in eine von Menschen erdachte Organisation und deren überzogenen Ansprüchen treiben. Verständlicherweise und richtigerweise leben Christen seit fast 2000 Jahren in der Erwartung auf Gottes Königreich. Der Fehler war selbst schon bei den Aposteln der, das sie sich darauf versteiften, daß das das bereits zu ihren Lebzeiten kommen müsste. Die Bibel berechtigt uns an keiner Stelle dazu. Christus wusste das nicht und wir wissen das auch nicht. So sehr wie wir die Propheten auch untersuchen werden. Wir werden nichts finden was uns vorher von jener überraschenden Ankunft Jesu in Kenntnis setzen würde.
    Warum müssen wir davor keine Angst haben? Ich möchte das mal anhand meiner persönlichen Lebenserfahrung schildern. Als junger Mensch stand ich in Halle, in der Untersuchungshaftanstalt „Roter Ochse“ vor einem Militärgericht. Das Gremium hatte sich im Winkel vor mir aufgebaut. Ich stand in der Mitte des Raumes. Als einzige Anwesende einer so genannt öffentlichen Gerichtsverhandlung war meine Frau und mein Vater zugelassen. Ich durfte sie nicht begrüßen. Ich hoffte, daß es bei den damals üblichem Strafmaß von einem Jahr und acht Monaten blieb. Die Höchststrafe für Wehrdienstverweigerung lag bei 5 Jahren. Wie hättest du dich gefühlt? Noch dazu mit einem wenige Wochen alten Kind. Wie habe ich mich in jener Zeit vor Gericht gefühlt?
    Entspannt wie in einer warmen Badewanne! Warum? N i c h t weil ich Superman bin, der große Held.
    Ich habe das mit Links gemacht weil ich Christus zu meiner Rechten hatte! Das habe ich so gespürt. Ich habe dann in meiner gesamten Haftzeit besondere Erfahrungen mit Gott und seinem Christus gemacht.
    Nun eine andere Erfahrung. Es gab ein sehr finstere Zeit in meinem Leben, da hatte ich den Christus nicht mehr zu meiner Rechten weil ich mich von ihm entfernt hatte. Er war noch da. Aber nur von weitem. Ich habe das nur um Haaresbreite überlebt.
    Was will ich damit sagen? Suche die Nähe zu Gott und seinem Christus, jeden Tag ein kleines Stück mehr und du brauchst dich nicht zu fürchten. Egal was oder wie es kommt. Du wirst auch keine Prophezeiung verpassen.
    Du hast von Schubladen gesprochen und Ängsten. Mach die Schublade der Angst auf. Nimm dir einen Zettel und schreibe deine Ängste auf. Verbrenne diesen Zettel. Zereibe die kalte Asche in deine Händen und zerstreue sie auf dem nächstgelegenen Fluss. Hat mir gefallen, deine Beitrag.

    Liebe Grüße von Barnabas

  • Shannon
    März 8, 2012

    Lieber Barnabas,

    danke für deinen Beitrag. Vor 40 Jahren war ich von dem geprägt, was die Organisation lehrt. Heute sind meine Ansichten anders. Ich habe keine Ängste mehr, anders ausgedrückt, ich denke, dass ich keine mehr habe. Allerdings weiß man nie, was im Untergrund noch grummelt.

    Aber, lieber Barnabas, ich erwarte, dass das Harmagedon zu meinen Lebzeiten kommt. Weil ich die Zeichen der Zeit sehe. Nicht nur, dass sich nach und nach alles erfüllt, was in den Propheten steht, nein Satan ist auch dabei, diese Erfüllung parallel in der Welt zu kopieren und sei es nur, um die Menschen irre zu führen.

    Bis dahin kann ich nur eines tun, auf die Gnade Jehovas hoffen und mein Leben weiterhin leben. Das ist nicht wirklich schwer, denn ich habe ein leichtes Leben. Jesus sagt, mein Joch ist leicht. Und wenn dem so ist, gibt es keinen Grund, es mir schwerer zu machen, als nötig. Und während sich meine Brüder und Schwestern Gedanken darüber machen, wie lange die Drangsal noch sein wird, habe ich mir meine ganz eigenen Gedanken gemacht.

    Ich meine, in einem Beitrag gelesen zu haben, dass alles 1914 begann, dass sich die Zeugen Jehovas so nannten und dass in zwei Jahren 100 Jahre vorbei sind, ohne dass etwas passiert ist. Ich bin in der Medizin zu Hause und die Endokrinologen und Altersforscher behaupten, der Mensch wäre genetisch, bei korrekter Lebensweise und genetisch korrekter Ernährung auf 120 Jahre ausgelegt. In Mose habe ich gelesen, dass Jehova sagte, des Menschen Jahre sind 120. Da ergibt für mich der Bibelvers: „Diese Generation wird nicht vergehen….,“ nun plötzlich einen zusätzlichen Sinn.

    Ich weiß dass es meine rein privaten Überlegungen sind und dass es ganz viele andere Hinweise gibt, aber ich denke, es muss nicht alles umständlich und kompliziert sein.

  • Sascha
    März 8, 2012

    Lieber Bruder Alois, liebe Schwester Shannon,

    genauso, wie ihr es beschrieben habt, verstehe ich die Hinweise aus den Propheten auch. Die Entwicklung im Nahen Osten könnten tatsächlich im Laufe dieses oder des nächsten Jahres geklärt werden, vielleicht auch militärisch(aus Sicht dieses ominösen Maya-Kalenders und aus Sicht der Mächtigen der Welt würde es zumindest in diesem Jahr Sinn machen, da die Menschen im Allgemeinen gespannt und auf Wechsel gepolt sind).

    Genau dann kommen wohl die Worte aus der Offenbarung zum Tragen:

    Off 12:17 Da geriet der Drache außer sich vor Wut und bekämpfte jetzt alle, die zu dieser Frau gehörten. Das sind die Menschen, die nach den Geboten Gottes leben und sich zur Botschaft von Jesus bekennen.

    Entgegen dem, was dann die Mehrheit der Menschen denken wird, nämlich dass eine menschliche Neue Weltregierung, die durch das 7 köpfige Tier veranschaulicht werden könnte, tatsächlich den Willen Gottes hier auf Erden ausführt, werden die, die dieses Tier nicht anbeten, dann verfolgt werden. Und zwar weil sie sich zur Botschaft zu Jesus, oder der Rettung durch ihn bekennen. Das muss ja dann für die anderen völlig absurd sein, sonst würden die treuen Menschen ja gar nicht auffallen. Wie sollte man sie also verfolgen?

    Deswegen sagte Off 13:8-10

    „Alle Menschen auf der Erde werden das Tier anbeten, alle außer denen, deren Namen seit Erschaffung der Welt im Lebensbuch des geopferten Lammes stehen.
    Off 13:9 Wer hören will, achte auf das, was gesagt wird!
    Off 13:10 Wenn einer zur Gefangenschaft bestimmt ist, kommt er in Gefangenschaft. Wer für den Tod durch das Schwert bestimmt ist, wird mit dem Schwert getötet werden. Hier muss sich der Glaube und die Standhaftigkeit der Menschen bewähren, die zu Gott gehören.“

    In welcher Form die Verfolgung passiert, wird nicht genau gesagt, einige Dinge werden ja ihnen vorübergehen, weil sie das Kennzeichen Gottes tragen:

    Off 9:3 Aus dem Rauch kamen Heuschrecken hervor, die wie Skorpione stechen konnten, und schwärmten über die ganze Erde aus.
    Off 9:4 Doch es wurde ihnen verboten, das Gras abzufressen oder an Bäumen und anderen Pflanzen irgendwelchen Schaden anzurichten. Sie durften nur Menschen angreifen und zwar DIE MENSCHEN, die das Siegel Gottes NICHT auf der Stirn trugen.
    Off 9:5 Töten durften sie diese Menschen zwar nicht, aber sie hatten die Macht, sie fünf Monate lang zu quälen. Die Menschen würden solche Schmerzen erleiden, wie sie der Stich eines Skorpions verursacht.

    Die Menschen mit dem Siegel oder Kennzeichen Jehovas werden dann als einzige Menschen nicht von diesen Heuschrecken angegriffen.

    Aber entscheidend ist für uns dann das, was im letzten Satz des Textes aus Offenbarung 13:10 sagt:

    „Hier muss sich der Glaube und die Standhaftigkeit der Menschen bewähren, die zu Gott gehören.“

    Wenn uns um herum dann alle Menschen erst ohnmächtig vor Angst sein werden, und sich dann aber wieder in einem Gefühl des scheinbaren Weltfriedens wiederfinden, wird es tatsächlich auf den Glauben und die Standhaftigkeit ankommen. Dann wird man über uns lachen. Wo ist denn jetzt Harmagdedon, fragen sie uns dann und dann werden auch diese Spötter aus 2. Petrus flächendeckend auftauchen, die behaupten, dass alles immer so weiter geht, auch ohne ein Eingreifen Gottes. Denn jemandem in der Not zu predigen, erreicht oft die Herzen, aber wenn es allen gut geht, dann wird es so sein wie in den Tagen Noahs.

    Sehr schön, eure Gedanken hier zu lesen, das ist wirklich glaubensstärkend. Vielen Dank.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Ulrike P.
    März 8, 2012

    Hallo Sascha,
    all das was du, sowie Shannon und Alois beschreiben zeigt, wie wichtig es ist wach zu bleiben, damit unsere Hoffnung nicht auch sanft entschlummert.

    Denn wer geistig schläft bekommt nix mit, läuft Gefahr die Hoffnung auf das Kommen des Herrn zu verlieren und dem Weltgeschehen eine völlig falsche Bedeutung zu geben.

    Wachen, hoffen, beobachten…eins baut auf´s andere auf.

    Ob die Geschehnisse sich schnell oder langsam entwickeln, braucht unsere Sorge nicht zu sein. So lange wie es dauern wird, werden wir auch mit der Kraft erfüllt, die wir zum Ausharren brauchen. – Und wenn sich die Ereignisse überschlagen sollten, werden wir auch mit dem nötigen Mut ausgestattet, dem allem die Stirn zu bieten.

    LG Ulli

  • Shannon
    März 8, 2012

    Lieber Sascha,

    ich erinnere mich noch an das alte Paradies-Buch, das wir als Kinder studiert haben. Da war ein Bild von der totalen Zerstörung der Erde drin, wie aus einem Hollywoodfilm. Man braucht es also nicht auf die Regieseure schieben.

    Aber, die Wende vom Schlechten zum Guten, die Veränderung, Erhöhung der Schwingung, bei dem alle wegsterben, die sich nicht dieser erhöhten Schwingung anpassen, ist schon seit Jahren nichts Neues. Sie spuckt in den Köpfen der Esoteriker aus vielen verschiedenen Richtungen. Da bekommen Menschen in meiner Umgebung plötzlich Channelings und Botschaften aus der geistigen Welt und versuchen einen zu belehren, dass alles ganz anders ist, als wir es aus der Bibel verstehen. Freundschaften sind daran zerbrochen, weil ich selbstverständlich anderer Ansicht bin.

    Nur die Zunahme solcher „Botschaften“ ist im Moment so extrem, dass es irgend wann mal eine „kritische Masse“ gibt. Und dann ist es plötzlich allgemeines Gedankengut. Da aber unserer LK, vor lauter agieren um den Machterhalt vermutlich die Erkenntnis fehlt, kann schon sein, dass die Entwicklung in so eine Richtung geht. Vor allem sind diese Botschaften erfüllt mit dem Gedankengut der Liebe und der Wandlung. Wer allerdings innerhalb der Organisation fest eingebunden ist, bekommt diese Dinge gar nicht mit. Es genügt nur noch ein Knall im nahen Osten und/oder die plötzliche Installation des Friedens.

    Man darf gespannt sein, was sich in der Organisation und in der Welt in den nächsten Monaten so tut. Ich bin mir darüber im Klaren, dass die Verführung ohnehin aus ganz anderen Ecken kommt, als wir sie erwarten. Ich denke, es wird eine Zeit kommen, da wird man mit niemandem mehr über Harmagedon sprechen können, weil man gleich ausgelacht wird. Um so wichtiger halte ich unser kleines Netzwerk.

  • Alois
    März 8, 2012

    Liebe Shannon

    Es würde mich nicht wundern, wenn das Datum des Maya Kalenders im Dezember 2012 dazu benutzt wird, eine Zeitenwende einzuleiten. Noch gibt es viele Menschen die glauben da passiert was, diesmal zum Glück nicht die Zeugen.
    Nach diesem Datum, nicht plötzlich, aber nach und nach, ist ein drohendes Gericht vermutlich vom Tisch.

    Wenn dann in Nahost auch alles passiert ist was man so aufgrund der Propheten dort als buchstäbliche Erfüllung erwartet, dann beginnt die Zeit in der sich möglicherweise alles zum Besseren wendet. Das könnte sich dann mit den Jahren so steigern, bis das was Jesus sagte allgegenwärtig ist:

    Matth. 24
    37. Aber gleichwie die Tage Noahs waren, also wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.
    38. Denn gleichwie sie in den Tagen vor der Flut waren: sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten, bis zu dem Tage, da Noah in die Arche ging,
    39. und sie es nicht erkannten, bis die Flut kam und alle wegraffte, also wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.

    Die Organisation schlupft ja jetzt schon mit den anderen ins Bett und wird sich weiter anpassen. Dank guter Rhetorik wird sie die linientreuen Brüder und Schwestern trotzdem hinter sich her ziehen können.

    Du hast wahrscheinlich recht, wer dann noch von Harmagedon als komplette Zerstörung der jetzigen Zivilisation redet, wird ausgelacht werden, von kleinen Gruppen Gleichgesinnter abgesehen. Ausgelacht wird man zwar Heute schon, aber seltener von den eigenen Brüdern, das steht uns noch bevor.

    Dass es diese Gruppen geben wird steht in Maleachi 3

    16. Da unterredeten sich miteinander, die Jehova fürchten, und Jehova merkte auf und hörte; und ein Gedenkbuch ward vor ihm geschrieben für die, welche Jehova fürchten und welche seinen Namen achten.
    17. Und sie werden mir, spricht Jehova der Heerscharen, zum Eigentum sein an dem Tage, den ich machen werde; und ich werde ihrer schonen, wie ein Mann seines Sohnes schont, der ihm dient.
    18. Und ihr werdet wiederum den Unterschied sehen zwischen dem Gerechten und dem Gesetzlosen, zwischen dem, der Gott dient, und dem, der ihm nicht dient.

    Wer dann ins Gedenkbuch geschrieben wird, ist bildlich gesprochen in die Arche gegangen. Wenn unser Vater die im Buch stehen schont, kann man annehmen, dass er die anderen Menschen nicht schonen wird. Anders macht der Vers für mich keinen Sinn.

    Liebe Grüße
    Alois

  • derleser
    März 8, 2012

    hallo shannon,

    nur mal kurz. sehr vieles aus der esotherik deckt sich mit der bibel. nicht das geplapper von einigen, sondern der grund, die kernerkenntnis darin.

    liebe grüsse

    derleser

  • Sascha
    März 8, 2012

    Lieber Bruder J.A.,

    ich zitiere:

    Die “LK” relativiert den Gerichtstag dahingehend, dass sie die gesamte, je gelebte Menschheit wieder auferstehen lässt. Nach dem letzten Vortrag eines BA auf dem KK im Herbst letzen Jahres scheint es so, dass es keine Zerstörung in Harmagedon geben wird, nur eine Umwandlung vom Schlechten zum Guten. Ein Segen für die gesamte heutige Menschheit und nur die allerschlimmsten und unbelehrbaren Menschen werden von Jehova weggetan werden. Die Vorstellung von Zerstörung und Chaos durch das Gericht Gottes auf der Erde kämen von Romanschreibern und Hollywoodregisseuren, nicht von den ZJ. So sieht nach seinem Vortrag möglicherweise das neue zukünftige Harmagedon- Bild der “LK” aus, auch wenn sie es in den neuesten Wachttürmen noch nicht so deutlich formuliert haben. Zitat Ende

    Das ist ja wirklich der Hammer, weil wir hier mit mehreren Brüdern und Schwestern schon darüber gesprochen haben, wie es die LK schaffen wird, Harmagedon völlig zu verdrehen, und es so aussehen zu lassen, als hätte es in Form einer scheinbaren Verbesserung der heutigen Menschheit schon stattgefunden. Das könnte tatsächlich der Ansatz sein, wenn sie jetzt solche Zerstörungsbilder auf die Filmindustrie schiebt. So hat man wieder jemand, der die „Schuld“ an diesem Missverständnis hat.

    Danke für diese aus meiner Sicht wichtige Informationen. Den Vortrag werde ich mir insgesamt nochmal in Ruhe durchlesen.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Ulrike P.
    März 8, 2012

    Hallo J.A.
    ich muss ehrlich zugeben, dass ich sowohl mit vielen deiner Aussagen übereingehe, von anderen dafür um so mehr irritiert bin:

    ZITAT:
    „Matth. 24:42 (HfA)
    Deshalb seid jederzeit bereit! Denn ihr wisst nicht, wann euer Herr kommen wird.
    Sprüche 13:12 (HfA)
    Endloses hoffen macht das Herz krank; ein erfüllter Wunsch schenkt neue Lebensfreude.“

    Hier spielst du zwei Bibelverse gegeneinander aus, willst du damit wirklich sagen, dass Sprüche 13, 12 die Worte unseres Herrn ungültig machen?
    Zumal er nicht nur einmal nebenher zum wachen aufforderte…ja, sogar das Gleichnis mit den Jungfrauen hat schlussendlich diese Quintessenz:

    13 Darum seid wachsam, denn ihr wisst weder Tag noch Stunde im Voraus!«
    Mat 25, 13

    Genauso in Mar 13, 33-37 und Luk 12, 36-40…aber auch in 1. Tess 5, 6:

    6 …wollen wir auch nicht schlafen wie die anderen, sondern wach und nüchtern sein.

    Alles Unsinn, weil ja unser Herz davon krank wird?

    ZITAT:
    „Oder soll uns von manchen Brüdern und Schwestern in Vorträgen und Kommentaren vermittelt werden, dass man nicht hoffen soll, dass zu unseren Lebzeiten die Rettung kommen müsste? Dass man nicht nachforschen darf, in welcher besonderen Zeit wir gerade leben?“

    Und hier komme ich schon gleich garnicht mit…erst wird angeprangert das zum wachen aufgefordert wird und dann wird gefragt, ob man vielleicht die Hoffnung untergraben wolle…
    Also eins steht fest…zum hoffen muss man wach sein…schlafen und hoffen zusammen geht nicht.

    ZITAT:
    „Denn dazu dient meist der “Universal- Totschlag Vers” aus Apg.1, 7 Darauf antwortete Jesus: “Die Zeit dafür hat allein Gott der Vater bestimmt. Euch steht es nicht zu, das zu wissen.“

    Sooo…hm…aus einem Bibelvers ein Totschlagargument zu machen, ist mir auch noch nie begegnet…so eine Aussage finde ich schon recht fragwürdig.

    ZITAT:
    Die “LK” relativiert den Gerichtstag dahingehend, dass sie die gesamte, je gelebte Menschheit wieder auferstehen lässt.

    Was die lK über den Gerichtstag sagt, interessiert mich schon lange nicht mehr, die fallen eh´ immer von einem Extrem ins andere, grad´so wie es ihnen in den Kram passt.

    Ich halte mich da einfach an das was in der Bibel geschrieben steht:

    28 Verwundert euch nicht darüber! Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden,
    29 und sie werden hervorgehen: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens; die aber das Böse getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.
    Joh 5, 28 + 29

    12 Ich sah die Toten vor dem Thron stehen, vom Kleinsten bis zum Größten. Es wurden Bücher aufgeschlagen, ´in denen stand, was jeder getan hatte,` und aufgrund dieser Eintragungen wurden die Toten gerichtet; jeder empfing das Urteil, das seinen Taten entsprach. Und noch ein anderes Buch wurde geöffnet: das Buch des Lebens.
    13 Das Meer gab seine Toten heraus, und auch der Tod und das Totenreich gaben ihre Toten heraus. Bei jedem Einzelnen entsprach das Urteil dem, was er getan hatte.
    Offenb 20, 12+13

    ZITAT:
    „Ein Segen für die gesamte heutige Menschheit und nur die allerschlimmsten und unbelehrbaren Menschen werden von Jehova weggetan werden.“

    Tja…ist schon sehr allgemein ausgedrückt…ja niemandem auf die Füße treten…

    Dann doch lieber die klaren Worte Jesu:
    49 So wird es auch am Ende der Welt sein. Die Engel Gottes werden kommen und die Menschen, die Böses getan haben, von denen trennen, die getan haben, was Gott will.
    50 Sie werden die Ungehorsamen in den glühenden Ofen werfen; dort gibt es nur noch Jammern und Zähneknirschen.
    Mat 13, 49+50

    Um jammern zu können, muss man allerdings am Leben sein…und von einem Gerichtsurteil über Menschen die garnicht existent sind, habe ich nirgendwo etwas gefunden.

    Gottes Hauptkriterium beim Gericht:
    13 Wer selbst kein Erbarmen gehabt hat, über den wird auch Gott erbarmungslos Gericht halten. Wenn aber jemand barmherzig war, dann gilt: Das Erbarmen triumphiert über das Gericht.
    Jakobus 2, 13

    Ansonsten gibt es viele Bibelverse die genau auseinanderklamüsern wer zu Gottes Feinden gehört – zb die Könige, die mit ihren Heeren gegen ihn in den Kampf ziehen: Offenb 19, 19
    Auch alle die das Tier angebetet haben, gehören dazu: Offenb 14, 9+10

    Wieviele Könige gegen Gott in den Krieg ziehen werden und wie viele das Tier anbeten werden, steht nicht geschrieben.

    Aber Offenb 19, 11-18 erzählt vom Sieg des „Wortes Gottes“ und seiner eiserner Regierung über die Völker.
    Und Offenb 20, 7-9 beschreibt, wie sich die Völker nach dieser Zeit wieder vom Satan dazu verführen lassen, gegen die heilige Stadt Gottes kämpfen zu wollen.

    Alle Bibelstellen über die Gegner Gottes, über sein Gericht und die Auferstehung, zeigen seine Gerechtigkeit, die ebenso anziehend ist, wie seine Liebe und Gnade.

    Weshalb unsere Botschaft auch Friedensbotschaft genannt wird und nicht Kriegsbotschaft:

    19 Denn Gott ist durch Christus selbst in diese Welt gekommen und hat Frieden mit ihr geschlossen, indem er den Menschen ihre Sünden nicht länger anrechnet. Gott hat uns dazu bestimmt, diese Botschaft der Versöhnung in der ganzen Welt zu verbreiten.
    2. Kor 5, 19

    20 Alles im Himmel und auf der Erde sollte durch Christus mit Gott wieder versöhnt werden, alles hat Frieden gefunden, als er am Kreuz sein Blut vergoss.
    Kol 1, 20

    Von dieser Versöhnung zu erzählen ist unser Auftrag…davon dürfen wir uns von niemandem abbringen lassen, weder von einer lK – die wie ein Fähnlein im Wind ist – noch von irgend jemandem sonst. Denn auch das wäre die reinste Irreführung.

    LG Ulli

  • Sascha
    März 8, 2012

    Liebe Schwester Ulli,

    ich zitiere dich und den Vortragsschreiber:

    ZITAT:
    “Ein Segen für die gesamte heutige Menschheit und nur die allerschlimmsten und unbelehrbaren Menschen werden von Jehova wegget
    an werden.”
    Zitat Ende

    So wie ich den Vortrag in dieser Passage verstanden habe, ist diese Aussage nicht von dem Schreiber des Vortrags, sondern von einem Bezeirksaufseher auf einem Kreiskongreß gemacht worden. Die Texte die du dann angeführt hast, passen als Entgegnung auf so ein Argument wie die Faust aufs Auge. So habe ich aber auch den Vortrag insgesamt verstanden, dass der Schreiber nicht den großen Tag Gottes relativieren wollte, im Gegenteil.

    Auch die Zusammenhänge zwischen Sprüche 13 bezgl. der Hinausgeschobenen Erwartung bezieht der Schreiber aus meiner Sicht auf die Lehren der WTG. Aber genau hier liegt auch die Schwierigkeit, eine Sache umfassend zu erklären.

    Denn viele der älteren Zeugen hat die immer wiederkehrenden Vorhersagen und Versprechungen mit Angabe von Jahreszahlen zunehmend krank gemacht, so dass sie sogar teilweise ganz ihren Glauben an Jehova verloren haben. Dieser Zustand ist ja nicht durch die Propheten Jehovas an sich zustande gekommen, sondern durch ihre wiederholte Falschauslegungen des falschen Propheten.

    Und ich habe den Vortrag so verstanden, dass man sich jetzt aber nicht, trotz dieser vielleicht vorhandenen Skepsis, ganz den Propheten verschließen darf. Aber dieser Gedanke muss auch sorgfältig vorbereitet werden, denn wir sind ja nicht alle auf dem gleichen Stand im Verständnis. Der eine hat einen klaren Blick auf die Propheten, der andere kennt sich mit den Gleichnissen Jesu gut aus, der andere mit einer möglichen weltpolitischen Erfüllung, und der andere kann die Gnade unseres Vaters gut anhand der Bibel erklären.

    Es ist aber schwer, in EINEM Vortrag wirklich ALLE diese Aspekte zu berücksichtigen. Deswegen ziehe ich aus allem, was ich lese, die Essenz heraus. Oft ist es in Fällen von scheinbaren unterschiedlichen Ansichten, nur die Frage, wie wir diese beiden Standpunkte in Übereinstimmung bringen können. Das ergibt sich auch bei der Frage, ob die Propheten sich nun buchstäblich oder geistig erfüllen. Für mich stellt sich dann aber auch die Frage, warum es denn nicht sowohl buchstäblich als auch geistig sein kann?

    Wenn wir die Überschneidungen finden, und erkennen, dass es eben auf der einen Seite ganz konkrete Zeichen für bestimmte Personengruppen wie z.B: auch die Zeugen, gibt, und es aber auch globale, weltpolitische Zeichen für ALLE Menschen gibt, kommen wir der „Wahrheit“ wahrscheinlich am nächsten. Vor allem kann man dann auch oft sehen, dass sich die Standpunkte überhaupt nicht widersprechen müssen.

    Natürlich ist das nicht in jedem Fall des Verständnisses so, aber dann hilft uns der Geist Jehovas, zwischen Wahrheit und Lüge zu unterscheiden.

    1Ko 12:10 Der Geist ermächtigt den einen, Wunder zu wirken; einen anderen lässt er Weisungen Gottes verkündigen. Ein dritter erhält die Fähigkeit zu unterscheiden, was vom Geist Gottes kommt und was nicht. Einer wird befähigt, in nicht gelernten fremden Sprachen zu reden, und ein anderer, sie zu übersetzen.
    1Ko 12:11 Das alles wird von ein und demselben Geist bewirkt, der jedem seine besondere Gabe zuteilt, wie er es beschlossen hat.

    Wir können durch den Geist Jehovas die Fähigkeit bekommen „zu unterscheiden“, damit wir erkennen, ob etwas von Gott oder aus einer anderen Richtung kommt.

    Also muss ich auch nicht immer jedem Vortrag in allen Punkten hier zustimmen, aber ich darf es ruhig in meine Überlegungen einfließen lassen und prüfen, ob es meinen geistigen Horizont erweitert. Wenn das der Fall ist, hat es mich weitergebracht, und wenn dem nicht so ist, weil ich schon zu einer bestimmten Erkenntnis in diesem Punkt gekommen bin, dann hat es aber vielleicht jemand anderem geholfen.

    Auf diese Art an die Vorträge und Kommentare hier heranzugehen, hilft mir, eine gewisse Objektivität zu behalten, und die unterschiedlichen Standpunkte zu akzeptieren, und das nicht zähneknirschend, weil mir aufgrund der Höflichkeit nichts anderes übrigbleibt, sondern weil ich dann jedem die Freiheit im Denken zugestehe, und darauf vertraue, dass es eine Zeit geben wird, in der wir erkennen, dass in vielen Fällen nicht „entweder, oder“ die Frage war, sondern dass der Leib Christi dann auf großartige Art und Weise zusammengeführt wird. Und wir, die wir zu diesem Leib gehören wollen, werden dann Antworten auf alle offenen Fragen finden, jeder auf seine Weise.

    Dann wird es nur eine Wahrheit geben, und wir werden nicht mehr über mögliche Erfüllungen rätseln müssen, weil sich dann nämlich alles erfüllt haben wird. In dem Sinne werden spätestens dann diese Gaben des Prophezeiens aufhören, weil sie nämlich nicht mehr nötig sind. Und auch Wundergaben werden aufhören, weil das Leben an sich dann ein Wunder ist.

    Aber die Liebe wird für immer bestehen, so wie 1.Kor. 13 es schön beschreibt. Und diese Liebe verbindet uns doch heute schon, obwohl wir uns noch nicht immer in allem einig sind.

    Ein schöner Text zum Abschluss:

    Röm 5:2 Durch ihn haben wir auch freien Zugang zu der Gnade bekommen, in der wir jetzt leben. Das geschah im Glauben, und wir sind stolz auf die Hoffnung, mit der wir nun der Herrlichkeit Gottes entgegengehen dürfen.
    Röm 5:3 Aber nicht nur das: Wir sind auch stolz auf die Bedrückungen, denen wir ausgesetzt sind, denn wir wissen, dass wir durch Leiden Geduld lernen;
    Röm 5:4 und wer Geduld gelernt hat, ist bewährt, und das wiederum festigt die Hoffnung.
    Röm 5:5 Und in dieser Hoffnung werden wir nicht enttäuscht, denn Gott hat uns mit dem Heiligen Geist, den er uns geschenkt hat, auch seine Liebe ins Herz ausgegossen.

    Der Vers 5 ist wunderbar! Mit dem Geist hat er auch seine Liebe in unser Herz ausgegossen.

    Was für ein erhabener Grund zur wirklichen, inneren Freude!

    Jetzt wünsche ich euch allen einen schönen Sonntag.

    Schöne Grüße

    Sascha

  • Manfred
    März 8, 2012

    Lieber Sascha,
    so wie Du und Schw. Shannon das verstanden haben, sehe ich das auch. Und dem Rest Deines Kommentares stimme ich auch voll zu.

    Das was krank macht ist die Erwartungshaltung, weil man jede Woche, jeden BEZ-Kongress, jeden Kreis-Kongress hört, dass es jetzt Zeit ist sich voll einzusetzen im Werke des Herrn und tatsächlich meint man aber im Werke der LK.

    Man sagt ja umgänglich wenn etwas schlimmes vor der Tür steht, dass es jetzt „fünf vor zwölf“ ist. Wenn man das Ereignis tatsächlich an Tag und Stunde festmachen kann und irgendwann die Zeit verstrichen ist, vielleicht ist es 15.00 Uhr und es ist nichts passiert, dann weiß man das derjenige, der behauptet hat es ist „fünf vor zwölf“ gelogen hat. Weil einfach der Zeitpunkt überschritten war. Genaugenommen wissen wir das bei den Lehren der Zeugen auch, denn sowohl 1914 als auch 1975 wurden überschritten und nichts ist passiert. Denken wir nur an den Vortrag: Millionen jetzt lebender Menschen, werden nie sterben werden!! Wieviele leben davon tatsächlich noch? Doch das hindert die LK nicht daran ständig zu Höchstleistungen aufzufordern.

    Tue Dein Äusserstes
    Kaufe die Zeit weise aus
    Wenn möglich, stehe im Pionierdienst
    Bearbeite Dein Gebiet gründlich, damit Du keine Blutschuld auf Dich lädst
    Kannst Du den Dauerh Hilfspionier für Dich einrichten? Dann tue es.
    u.s.w. u.s.w.

    Wenn Du jede Woche zu Höchstleistungen angetrieben wirst, wielange kannst Du das durchhalten bis Du krank bist? Oder auch einfach nur entmutigt, weil unerfüllte Erwartung das Herz krank macht?
    Deshalb sollten wir die Zeichen der Zeit im Auge behalten. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, wenn Sie aber Schwarmweise auftreten und dazu alle Bäume anfangen zu blühen, dann ist es auch mit dem Sommer nicht mehr lange hin.

    Für mich sind die Zeichen da, dass das Königreich nahe bevorsteht, doch wie nahe genau, dass weiß nur Jehova. Deshalb vertraue ich weiterhin darauf, dass er uns hilft die Zeichen zu verstehen, damit wir letztlich gerettet werden können.

    Liebe Grüße Manfred

  • Alois
    März 8, 2012

    Lieber Sascha

    Danke für den sehr guten Kommentar, ich habe den Vortrag auch so verstanden die Du. Deine Herangehensweise ist vorbildlich, da kann ich noch viel von Dir lernen. Ich bin da auch zu impulsiv und beise mich unnötig und falsch an einzelnen Aussagen fest, welche wenn man den ganzen Votrag betrachtet durchaus so stehen gelassen werden können.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Sascha
    März 8, 2012

    Lieber Bruder Alois, (und auch ein Hallo an alle anderen Brüder und Schwestern ),

    was meinst du, was ich von dir alles lerne?? Deine geistige Sichtweise hat mir schon sooft ein ganz neues Verständnis wichtiger Passagen der Bibel eröffnet. Dafür bin ich dir, aber natürlich auch Jehova und Jesus dankbar, dass sie dir diese geistige Sicht vermittlen, und du sie mit uns teilst.

    Wenn man dann durch den Geist mehr und mehr auch auf der Gefühlsebene angesprochen wird, dann sind gelegentliche Reaktionen, vielleicht manchmal sogar von Überreaktionen, eigentlich ganz normal.

    Was du jetzt hier in deinem Kommentar geschrieben hast, ist für mich wieder einmal ein Beweis für die Wahrheit dieses Textes aus Römer, dass mit dem Geist auch die Liebe Gottes in unser Herz ausgegossen wurde…Deshalb vielen Dank für deine Stärkung. Das gleiche gilt auch für dich, lieber Manfred, ich bin wirklich froh, euch hier kennengelernt zu haben.

    An euch, aber auch an Shannon und Ulli möchte ich noch kurz sagen, dass mir beim Durchlesen eurer Kommentare im Zusammenhang fast schon die Tränen gekommen sind, weil sie mir gezeigt haben, wie wir alle auf der einen Seite mit den gleichen menschlichen Gefühlen zu kämpfen haben, auf der anderen Seite aber die unglaublichen Gefühle, die wir als einzelne in Zusammenhang mit dem Geist Jehovas erleben, auch in gleicher Weise schildern und erleben.

    Zu erkennen, was für ein vereinigender Geist dahinter steckt ist immer wieder aufs Neue so schön und so berührend, dass ich fest glaube, dass dieser Geist schon eine kleine Vorschau für das Leben unter Gottes Königreich ist. Und so ein Bild immer vor Augen zu haben, diese Hoffnung auf Gerechtigkeit im Sinne Jehovas, dass ist der Grund, warum wir uns hier „versammeln“, obwohl wir uns teilweise kaum kennen. Trotzdem schreiben wir auf eine Art miteinander, als würde es dieses Barriere gar nicht geben.

    Ist das nicht ein Zeichen des Geistes Jehovas, dass er uns allen bis hierher geholfen hat, die Gnade durch den Christus zu erkennen, dass wir eine gemeinsame Hoffnung haben, und vor allem, dass wir uns alle, die wir hier regelmäßig schreiben, letztendlich immer wieder auf die Liebe besinnen?

    Für mich ist es ein Zeichen dafür, und deswegen wollte ich euch allen für die heutigen Kommentare bedanken. Ihr habt mich damit sehr gestärkt und ich danke Jehova und Jesus dafür, dass sie uns hier zusammengeführt haben, wenigstens „virtuell“.

    Jetzt wünsche ich allen eine gute Nacht, nicht nur den „Schreibern“, sondern auch den lieben Mitlesern… 🙂

    Schöne Grüße

    Sascha

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − drei =