471 Comments
  • Gerd
    Oktober 3, 2013

    Eine ungereimte Geschichte. Parallelen zu ungefiederten Akteuren sind nicht zufällig, denn die Anregungen kommen direkt aus dem „Hütet die ganze Herde“-Buch!

    Ermunterungen zur Steigerung der Eierproduktion in der Hühnerbatterie.

    Die Anweisungen lauten so:

    Bevor ein Gockel zum Ältesten oder als Mist —————-!!!
    ============================================================================
    Hallo Gerd,
    sei uns nicht böse, aber diesen Kommentar möchten wir nicht freischalten. Er ist zwar Lustig/sarkastisch aber wird doch viele Leser, besonders Zeugen abschrecken.
    Habe bitte verständnis dafür.
    Liebe Grüße
    BI

  • Frank&Frei
    Oktober 3, 2013

    Ach wie bin ich gern sarkastisch
    Worte find ich immer doch
    denn ich wähle sie ganz plastisch
    weil sie erzählen noch und noch.

    MIt Worten, die dem Leben frönen
    kann man geschundene Seelen verwöhnen
    sie zurück ins Leben rufen
    damit sie erklimmen dessen Stufen.

    Der Wachtturm selbst ist voller Arg
    verspottet Leser bis in den Sarg
    versprach das Paradies auf Erden
    lieferte nur Äpfel von den Pferden.

    Doch diese, da seid alle gewiss
    die nahm ich in den Garten
    ich nütze sie als Dung gefliss
    und kann auf Gutes warten.

    So hab ich doch den Vorteil klar
    aus Wachtturms Hand erhalten
    Selbst Dünnschiss kann sein wunderbar
    als Dünger zu verwalten.

    Nun wächst der Kürbis riesengroß
    ein Faß voll Lebensfreude
    und wenn er platzt, dann geht es los
    dann kriegt Selters die Reude.

    Ein Gärtner bin ich, das von Herzen
    viel Arbeit bringt das Leben
    Einst war es WT bedingt voll Schmerzen
    nun kann ich einen heben.

    Gerd, auf ein Neues ein Heuriger wäre mir jetzt lieb
    sears

  • Gerd
    Oktober 3, 2013

    Es gehört zum ZJ-Predigttrott
    übergießen andere Kirchen mit viel Spott
    aber selbst liegen sie in der Mimosen Bette,
    verar… man sie satirisch wie im Kabarette.

    Vergleicht man ihre Prediger oder Diener
    als aufgescheuchte Hennen oder Hühner,
    besteht Gefahr dass sie beleidigt sind
    vom Ältesten bis hin zum zarten Predigtkind.

    Daher wagt BI es nicht,
    sie zu bedenken mit ’nem Satirgedicht.
    Damit die Guten nicht etwa werden krank
    sendet auch nur milde Reime unser Frei & Frank.

    So können sie weiter zufrieden schlafen
    voller Huld zu ihrem Sklaven,
    so ertönt hier weder mit des Tones Hall
    noch Ungereimtes aus dem Hühnerstall!

  • Nachdenker
    Oktober 3, 2013

    An Alle bezueglich mitto,

    Tip von mir. Duesen Kommentar einfach ignorieren, nicht aufregen und gelassen bleiben. Das ist die angemessene Antwort suf solche wirren Kommentare und Ansichten und verhindert jeglichen Streit.
    Schoenen Sonntag
    Nachdenker

  • Dennis
    Oktober 3, 2013

    Lieber Nachdenker,

    das sehe ich auch so.

    Sein letzter Kommentar strotzt nur so von Arroganz und Selbstherrlichkeit. Als ob nur bei ihm Erkenntnis und Rettung zu finden wäre. Seine Wortwahl ist nochmal um einiges haarsträubender als alles was von der WTG kommt. Mitto ist ein gutes Beispiel dafür wie man, geistig gesehen, vom Regen in die Traufe kommen kann.

    Lg
    Dennis

  • Lichti an BI
    Oktober 3, 2013

    Liebe Brüder vom BI!
    Ich suchte leider vergeblich das von Euch publizierte Buch“ Habe Mut zur Wahrheit“.
    Es konnte mir von Amazon nicht nach Österreich zugesandt werden.
    Könnt Ihr mir bitte einen Rat geben,wie ich zu diesem Buch komme oder gegebenenfalls mir ein Exemplar elektronisch zusenden?
    Mit lieben Grüssen
    Lichti

    Ps: Ich schätze Eure Seite und werde Sie auch künftig finanziell unterstützen.
    Ich danke Euch deshalb auch von ganzem Herzen für Eure Mühe und Euren Einsatz, indem Ihr die Seite aufrecht erhält.
    ========================
    Hallo Lichti

    du kannst das Buch auch direkt bei Bruderinfo bestellen über die HPM Mailadresse.

  • sarai@Lichti
    Oktober 3, 2013

    hallo liebe Lichti –
    würdest Du das liebenswerterweise für mich gleich bitte mitbestellen; ich hoffe ja doch, daß wir uns alle ganz bald sehen?
    Wollte mich mit Colibri ja ohnehin ganz bald treffen; vielleicht kommst Du ja mit? 😉
    Liebe Grüße an Euch alle,
    Sarai

  • mitto
    Oktober 3, 2013

    Liebe Freunde von BI. 03. 11. 13,.
    Zu eurer hinterhältigen Vorgangsweise, die Wahrheit zu verschweigen! Mich auszugrenzen! Passt genau der Text aus Dan. 12:10, Apg. 7:51,.
    Viele werden geläutert, gereinigt, geprüft. Doch die ruchlosen Sünder sündigen weiter. Von den Sündern wird es keiner verstehen; aber von den VERSTÄNDIGEN wird alles verstanden, durch den Hl. Geist, unseres hochheiligen,. himmlischen, Vaters, Gott „JAHWAH“ .
    Die Wahrheit zu unterdrücken ist für Euch wie ein Spiel, Spr. 10:23, Des Toren Freude ist es BÖSES zu tun, denn: Wer den Nächsten verächtlich macht ist ohne Verstand. 11:12,.
    Mich auszuschalten ist etwas Leichtes für euch, nur die Folgen von Seiten der hochheiligen Götter „JAHWAH & JAHSCHUAH“ sind schwer zu ertragen, wenn ihr euch nicht ändert. Jes. 1:18 – 20,.
    Leid tun mir nur alle, die Sarais, Colibris, Hansis, arme Schafe, denen die wunderbaren Wahrheiten vorenthalten werden, um sie bewusst in der Irre zu halten.
    Mich stört das herzlich wenig, da ich mein Vertrauen nicht auf sterbliche Menschen setze, sondern nach Spr. 3:5 nur auf unseren, hochheiligen Vater, Gott, „JAHWAH“ .
    Sollte sich doch Jemand von euch besinnen u. Fragen haben in Richtung RETTUNGSVORKERUNG, die nur für ordentliche, liebevolle, gefühlvolle, freudige, freundliche Menschen in Frage kommt, dann bin ich gerne bereit zu helfen. Ich bete für Euch weiterhin, in Liebe VlG. mitto.

  • Gerd
    Oktober 3, 2013

    Für WAHRHEITS-sucher ein Musterbrief:

    Liebe Freunde der biblischen Wahrheit!

    Wir wenden uns an Dich, um Dich wissen zu lassen, Du bist mit Deinen Fragen nicht allein. Überall in Stadt und Land gibt es Zeugen Jehovas, die nach Gott und nach der Wahrheit suchen. Manche sind verunsichert durch Probleme, mit denen sie allein nicht fertig werden. Um nur einige zu nennen:

    *Haben Sterbliche wirklich das Recht, in Gottes Namen ihre Mitchristen zu beherrschen? 1.Petr.5,3.

    *Ist persönliches Nachdenken und Prüfen schon Ketzerei und Rebellion? Apg.17,11

    *Evangelium predigen, gut! – Aber sollte das nicht aus Liebe und Dankbarkeit geschehen, statt unter Druck?

    *Und wenn ich erwarte, dass andere meine Schriften lesen und sich korrigieren, müsste ich dann nicht selbst aufgeschlossener sein für das, was a n d e r e schreiben?

    Deshalb laden wir Dich ein, diesen Brief zu bedenken. Er kommt von einem Arbeitskreis, der konfessionell ungebunden ist, keine „theokratische Autorität“ für sich oder eine menschliche Führung beansprucht, sondern aus der Freiheit und Bindung heraus, die aus dem Glauben an das Evangelium erwächst. Suchenden helfen will. „Wer erbarmende Liebe erfahren hat, der kann rettende Liebe üben. Und wer von Barmherzigkeit lebt, der kann anderen Barmherzigkeit erweisen“. Das sagte ein bekannter Christ. Danach möchten wir leben und dienen. Wenn wir uns manchmal mit Lehren und Hoheitsansprüchen „alleinseligmachender“ Organisationen kritisch auseinandersetzen, so steht das ganz im Dienste unseres Anliegens.

    Folgende Frage sollt Ihr Euch stellen: Kann ein Christ weiterhin mit einer Organisation verbunden bleiben, vor denen Jesus Christus und die Apostel warnen? Hat Jesus mit den Worten in Luk.21,8, einfach in den Wind gesprochen, gelten diese nur für „andere“, aber niemals für uns?

    Luk, 21,8 (Lu): Seht zu, laßt euch nicht verführen. Denn viele werden kommen unter meinem Namen und sagen: Ich bin´s, und: Die Zeit ist herbeigekommen.- Folgt ihnen nicht nach!

    Interessant: Der zweite Band von Russells „Schriftstudien“ hat den Titel: „Die Zeit ist herbeigekommen“! Besorgt Euch dieses Buch und lest was darinnen steht, auch was für das Jahr 1914 tatsächlich erwartet wurde. Dann lest nochmals obigen Text und beachtet Jesu Warnung, im kategorischen Imperativ: „Folgt ihnen nicht nach!“…

    Ohne weiteren Kommentar oder Bewertung unsererseits – was sagen Euch nachfolgende Bibelstellen? HSK-Übers.:

    Jeder, der davon abgeht und nicht in der Lehre Christi bleibt, hat Gott nicht. Wer in der Lehre bleibt, der hat den Vater und den Sohn. (2.Joh.1,9)

    Da sagten sie zu ihm: Was sollen wir tun, um die Werke Gottes zu vollbringen? „29 Jesus antwortete ihnen: Das ist das Werk Gottes, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat.“ (Joh.6,28)

    Wer gesundes Misstrauen pflegt, kommt der Wahrheit näher! Lasst Euch nicht weiterhin in ein uniformes Denksystem pressen, lasst Euch vielmehr zum „Einssein mit Christus“ führen (Gal.3,28; Joh.17,21). Christus macht frei von jeder Überschätzung menschlicher Systeme, auch von einer Organisation, die sich allein von Gott gebraucht einschätzt.

    Gott schenke es, dass Ihr die christliche Freiheit in Eurem eigenen Leben erfahren könnt. Reicher Segen möge Euch dabei begleiten!

  • Matthäus
    Oktober 3, 2013

    Hallo Mitto,
    du denkst dass „nur du“ uns helfen kannst die Rettungsvorkehrung zu verstehen oder den richtigen Weg zu gehen – oder wie soll ich sonst deinen Schlusssatz verstehen?
    Du forderst uns auf, Fragen AN DICH zu richten!
    Dann erklär uns doch einmal dieses Bibelwort von Johannes: …im besonderen Vers 27 und 29 !!!

    1. Brief Kap. 2: 24 Lasst euch also nicht von dem abbringen, was ihr von Anfang an gehört habt. Wenn ihr daran festhaltet, dann werdet ihr für immer mit Gott, dem Vater, und mit seinem Sohn Jesus Christus verbunden sein. 25 Denn genau das hat uns Gott zugesagt: ewiges Leben bei ihm.

    26 Das müsst ihr über diese Leute wissen, die euch vom richtigen Weg abbringen wollen.

    27 Doch der Heilige Geist, den euch Christus gegeben hat, er bleibt in euch.

    Deshalb braucht ihr keine anderen Lehrer, der Heilige Geist selbst ist euer Lehrer. Was er euch sagt, ist wahr und ohne Lüge. Haltet also an dem fest, was euch der Geist lehrt, und bleibt bei Christus.

    28 Meine Kinder, lasst euch durch nichts von Christus trennen. Dann werden wir ihm voll Zuversicht entgegengehen und brauchen sein Urteil nicht zu fürchten, wenn er kommt. 29 Ihr wisst, dass Christus so gelebt hat, wie es Gott gefällt. Also könnt ihr davon ausgehen, dass jeder, der ebenso lebt, zu seinen Kindern gehört.

    Bin gespannt auf deine Antwort!
    lg. Matthäus

  • Matthäus an Mitto
    Oktober 3, 2013

    Was ich vergessen habe zu erwähnen lieber Mitto!
    Du bezeichnest uns als Halsstarrige die an Herz und Ohren unbeschnitten sind, und das weil wir nicht auf DICH hören wollen! Dir ist aber schon bewusst dass Stephanus obige Worte an tatsächlich halsstarrige Zuhörer richtete die Jesus leugneten und ablehnten.

    Doch welcher Schreiber von uns leugnet Jesus? Bitte nenn uns die Namen!

    Den nur jemand der den Geist Gottes hat kann/wird Jesus seinen Herrn nennen – nachzulesen in 1.Kor. 12:1-3!
    Also wo widerstehen wir dem Geist Gottes? Bitte erklären!!! Unser Lehrer ist der Hl. Geist und keiner braucht einen anderen Lehrer, so sagt es Johannes. Also wenn, dann dürfen wir uns gegenseitig ermuntern und auch mal ermahnen, alle die sich als Grosse Lehrer aufspielen setzten sich selbst ins OUT!

    Liebe Grüsse, lerne von deinem Herrn Jesus aus Matth. 7: 1,2 und hör auf zu richten oder gar zu verurteilen denn all das wird auf dich zurückkommen!
    Matthäus

  • sarai@mitto
    Oktober 3, 2013

    Hallo – Erde an mitto – bitte sag uns doch einfach gleich *HIER*,
    welche Rettungsvorkehrungen Du meinst, dann könnten wenigstens ALLE davon profitieren? 😉

    So geheim wird das doch hoffentlich nicht sein; das ist die HS, so wie Du sie nennst, doch auch nicht; diese unsere GEMEINSAME Grundlage: legt doch auch alles offen und noch dazu für JEDEN verständlich 🙂

    Ich bin schon sehr neugierig auf das, was Du uns erzählen wirst –

    ganz liebe Grüsse,
    SARAI

  • Frank und Frei
    Oktober 3, 2013

    sehr geehrter Mitto,
    wer von freundlichen, gefühlsvollen und bla bla bla ausgerichteten Mwenschen spricht, sollte erst einmal in den Spiegel guicken, aber aufpassen, dass es kein Zerrspeigel ist, der in die eine oder andere Dimension entstellt.
    wir hier bei BI gehen davon aus, dass das Endgültige noch nicht gekommen ist, dass die Felder bis zur Ernte reifen und DANN folgt die Auslese und die Guten kommen ins ewige leben, die Schlechten werden als Taumellolch erkannt und werden verbrannt, damit sie nicht och Saat geben.
    Wer hier total arrogant auffritt, als hätte er die „Wahrheit“ mit der Suppenkelle gelöffelt, fällt sofort auf ob seines Stolzes, seiner Uneinsichtigkeit, seiner ausbleibenden Demut und seines Größenwahnsinns, die alleinwahre Religion für sich gepachtet zu haben.
    Ich bín sicher, dass es sie noch nicht zu 100 % gibt sondernwir weiterhin umherirren werden, suchend nach em Guten, bis unser Herr, der Christus manifestiert ist.
    Bis dahin erlaube ich mir bescheiden zu bleiben, demötig, erkennend, dass ich vieles noch längst nicht weiß und dass andere nicht besser sind als ich.
    Die alles total wissen, sollten nach Rom auf den Petersplatz gehen
    und dort TRara machen. der Pöbel wird sie lynchen weil sie genauso verbohrt auf ihren Franziskus hören, der halt mal ein bischen anders ist als der vorige Benedictus Ratzinger, der ratz fatz weg war, als er bedroht wurde wegen historischer Tatsachen, denen er sich ggü neutral verhielt, wo er einen Bischof nicht exkommunizierte, der dazu stand.
    Es kommt die Zeit, dass gemäß Daniel, die wenigen die vielen zur Gerechtigkeit führen, warten wir es ab. Alle, die behaupteten, sie habe3n die „Wahrheit“ landeten auf dem Misthaufen der Geschichte, dazu gehörte auch Russell, Rutherford und die Knorrbremse. Sie blamierten sich bis aufs Unterhemd, weil ihre Endhzeitdiagnosen als Diarrhoe in die Hosen ging.
    Mitto, aufgepaßt, wer denkt er stehe,m der ist schon im Fallen begriffen, das trifft junge genaus wie solche, die schon das biblsiche Alter von 70 in Kraft 80 auf dem Buckel haben
    Sie können singen
    alt bin ich und ziemlich grau,
    und kommt Demenz, ists aus mit Schlau
    als ich jung war sah ich gerne
    selbst in der Zukunft Ferne
    Heute bin ich graumeliert
    das Lebensschicksal malträtiert
    es nimmt manchmal weite Sicht
    liefert Rheuma und die Gicht
    es verschafft Zahnlosigkeit
    und das Ende ist nicht weit
    Drum vertraue ich dem Herrn
    der wird meine Hoffnung mehrn
    wird mir schließlich gnädig sein
    läßt ins Paradies mich ein.
    Bin ich heute doch bescheiden
    muss ich Adams Ende leiden
    Doch im Innern ist mir klar
    Gottes Wort bleibt recht und wahr
    darauf hab ich gelernt zu trauen
    niemand soll das jemals klauen.
    und ich muss bescheiden bleiben
    will ich nicht mit Bösen leiden.

    in diesem Sinne Mitto, runter von der Palme,
    und einen Gruss zum Sonntag

  • Frank und Frei
    Oktober 3, 2013

    von mir aus kann er auf der Palme bleiben, irgendwann gehen die Kokosnüsse zum Werfen aus.

  • Manfred an Mitto
    Oktober 3, 2013

    Lieber Mitto,

    Du hast geschrieben: Zu eurer hinterhältigen Vorgangsweise, die Wahrheit zu verschweigen! Mich auszugrenzen! – Zitat Ende.

    Dieser Kommentar von Dir, belegt das Gegenteil, sonst würde er hier nicht zu lesen sein. Leider hast Du auch nie biblische Beweise für Deine Ansichten gebracht, alles was Du hier geschrieben hast, beruht auf Deinen persönlichen Behauptungen. Damit ist es Menschenwort und hier möchte niemand mehr einem Menschen folgen, sondern nur unserem Herrn Jesus und alles was wir über ihn und seinen Vater wissen müssen, finden wir in der Bibel. Das ist das Wort Gottes und somit das einzige was wir hier in Glaubensfragen akzeptieren.

    Du denkst, wir würden die Wahrheit (Deine Wahrheit) vor den anderen verbergen, doch das stimmt nicht. Nur ist dieses Forum eben ein Forum für Zeugen Jehovas. Ich schlage daher folgendes Salomonisches Urteil vor:

    Du schreibst alle Deine Ansichten auf Deine eigene Internetseite und wenn Du das gemacht hast, dann bitte die Brüder hier von BI, das sie einmal den Link zu Deiner Seite posten. Dann hat jeder Leser von BI die Möglichkeit sich auf Deiner Seite über Deine Ansichten oder Deine Wahrheit zu informieren. Dann kannst Du in Deinen Internetprotokollen prüfen, wie viele von den Lesern hier bei BI bereit waren Deine Ansichten zu lesen.

    Weiterhin hätte das den Vorteil, dass noch viele weitere Menschen Deine Ansichten lesen könnten und das dürfte ja in Deinem Interesse sein. Somit würdest Du die Wahrheit auch nicht den anderen Menschen vorenthalten. Doch bitte habe Verständnis dafür, das wir hier nur dem glauben was biblisch beweisbar ist.
    Wäre das nicht eine gute Lösung für beide Seiten? Bitte denke einmal darüber nach.

    Liebe Grüße Manfred

  • Fuchs
    Oktober 3, 2013

    Lieber Mitto

    Ich verfolge schon eine ganze Weile deine Kommentare, wie auch die der anderen fleißigen Mitschreiber. Da ich einen recht anstrengenden Beruf habe schreibe ich nur selten. Oft unterhalten meine Frau und ich mich über die hier ausgetauschten Gedanken und Ideen. 1.Thess. 5:21 wo es heißt „Prüft alles, und das Gute behaltet.“ ist uns dabei eine große Hilfe.

    Dein letzter Kommentar ist etwas unverständlich, du schreibst: „Liebe Freunde von BI. 03. 11. 13,.Zu eurer hinterhältigen Vorgangsweise, die Wahrheit zu verschweigen!“
    Hallo,? wer redet denn so mit seinen Freunden? Wenn das dein Umgangston ist, will ich nicht DEIN Freund sein!

    Ich strebe die Freundschaft mit Gott durch Jesus Christus an. Und Jesus reicht mir dazu seine Hand. Er gibt täglich Kraft (durch den hl. Geist) alles in Liebe zu ertragen und mein Leben nach seinem Vorbild auszurichten.

    Es ist schade das du hier jeden und alle bekehren willst zu deinen 2 Göttern(„JAHWAH & JAHSCHUAH“). Wir hier auf BI folgen Jesus dem Christus und seinem Vater. Er zeigte uns das Evangelium der Liebe zum Vater und zum Nächsten. Da du aber ein anderes Evangelium zu haben scheinst, solltest du die einmal die Worte des Paulus zu Herzen nehmen. Galater 1:6-10 aus der Schlachter 2000 „Mich wundert, daß ihr euch so schnell abwenden laßt von dem, der euch durch die Gnade des Christus berufen hat, zu einem anderen Evangelium, 7 während es doch kein anderes gibt; nur sind etliche da, die euch verwirren und das Evangelium von Christus verdrehen wollen. 8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium verkündigen würden als das, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht! 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wiederum: Wenn jemand euch etwas anderes als Evangelium verkündigt als das, welches ihr empfangen habt, der sei verflucht! 10 Rede ich denn jetzt Menschen oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich allerdings den Menschen noch gefällig wäre, so wäre ich nicht ein Knecht des Christus.“

    Grüßle vom Fuchs

  • mitto
    Oktober 3, 2013

    Lieber Freund Fuchs u. alle anderen nach der Wahrheit suchende Menschen.
    (Dein letzter Kommentar ist etwas unverständlich, du schreibst: “Liebe Freunde von BI. 03. 11. 13 Zu eurer hinterhältigen Vorgangsweise, die Wahrheit zu verschweigen!”
    Hallo,? wer redet denn so mit seinen Freunden? Wenn das dein Umgangston ist, will ich nicht DEIN Freund sein!)
    In der Annahme das dieser Beitrag vom 03. 11. 13, der letzte sein wird von mir u. sowieso nicht freigeschaltet wird. denn BI. hat leider 4 Beiträge bereits euch verschwiegen, nicht freigegeben. Daher eure Teilinformation der Materie zum ewigen Leben.
    Sarai, wenn man wie Du, einfach aus Hochmut, Trotz, Starrsinn, ein Email nicht öffnet, kannst Du auch nichts von einer Rettungsvorkehrungen erfahren u dahingehend etwas wissen. Warum soll ich halbe Nächte lang euch die Wahrheit schreiben u. ihr verspottet mich dafür. Habe ich es nötig dass BI. nur die Berichte freigibt, die sie für richtig halten, dass sie gelesen werden können, alles andere verschwindet.
    Ich denke für euch ist die Zeit noch nicht reif, diese ganze Wahrheit zu verstehen, denn unser wahrer, hochheilige, Vater Gott „JAHWAH“ hält seinen hochheiligen Geist zurück, ER will, Qualität vor Quantität.
    Mir ist es gelungen 35 Jahre ZJ. heil zu überstehen nur durch die Einstellung: Wer sich erniedrigt wird erhöht werden. Ich wollte nicht über Andere herrschen, sondern in Liebe zusammengestallten, was aber leider bei den ZJ. nicht möglich ist. Als Lohn durfte ich 2007 erkennen, dass der Name Jehova falsch ist, weil die ganze Belegschaft bis zu den 8 Begünstigteren falsch handelt. Alles nur Menschenherrschaft. Jeremia, 17:5,.
    Meine Frau u. ich leben seit 11. 01. 2008, befreit von jeglicher MENSCHENHERRSCHAFT, glücklich u. zufrieden im Laufe der Jahre die wahren Gottesnamen erkennend, heute dankbaren Herzens mit unserm himmlischen, hochheiligen Vater, Gott, „JAHWAH u. denn hochheiligen König „JAHSCHUAH“ vereint zusammen. Joh.17:11 – 26,. Dass wollte ich euch vermitteln. Doch, sie haben nicht gewollt, sagte schon vor 2.000 Jahren der hochheilige König „JAHSCHUAH“ zu den gottlosen Menschen.
    Also noch einmal, ich habe in mein Alter von 78 Jahren halbe Nächte lang genug geschrieben, um liebevollen Menschen zu helfen, ebenfalls ein ruhiges Gottergebenes, dankbares ruhiges, Leben führen zu können. BI. hat durch ihre Eingreifmöglichkeiten Verwirrung geschaffen. ich bin für alle erreichbar der ernstlich am ewigen Leben teilhaben möchte. Es ist der Weg N: 4, Mat. 7:14, aber nur WENIGE werden diesen Weg gehen wollen, steht, schon geschrieben.
    Das war jetzt mein letzter Beitrag. Freigegeben wird er wahrscheinlich nicht u. wenn dann die E-Mail von mir, für die ganz Wenigen, zum, auf, den Weg N:4. VLG. Ich bete weiterhin für Alle um Erkenntnis u. Rettung. E. Mail Jah11@gmx.at

    ========================================================================

    Hallo an alle,
    das wird der vorläufig lezte Kommentar sein den BI von Mitto freischalt. Der Grund ergibt sich für jeden, der seine wirren Ansichten erkennt.
    Es wird auch nicht nötig sein auf diesem Kommentar zu anrworten.
    Liebe Grüße
    Bruderinfo

  • johann
    Oktober 3, 2013

    Jabadabadu… 😉

  • edelmuth an BI und alle
    Oktober 3, 2013

    Hallo BI

    Es sind seine Ansichten, die ich auch nicht teile, so viele meine und auch eure Ansichten nicht teilen. Damit müssen wir leben. Deshalb dürfen wir andere nicht geringschätzig behandeln oder sie durch Streichung ihrer Beiträge nicht zu Wort kommen lassen, so lange er sich ordentlich und höflich äußert. Den heidnischen Unsinn von Ostern und Weihnachten finde ich nicht besser.

    Zensur von Beiträgen mag ist nicht, weil andere meine Beiträge beurteilen und ihre Meinung über meine Meinung stellen. Das ist in hohem Maße unchristlich. Ebenso handeln die Ältesten in den Versammlungen, indem sie gefälligen Beiträge das Wort erteilen und so eine bestimmte sklavenkonforme Lehre vermitteln.

    Wie fühlt man sich, wenn man an der Haustüren so behandelt wird.

    Ede

    PS. Es ist mir überlassen, auf welche Beiträge ich antworte

    =========================================================

    Hallo ede, se geht nicht darum Zensur auszuüben sondern darum das Niveau von Bruderinfo zu bewahren. Nicht jeden Quatsch wird BI zulassen.
    Liebe Grüße
    Bruderinfo

  • Alois
    Oktober 3, 2013

    Hallo Mitto

    Du hast geschrieben:
    „Sollte sich doch Jemand von euch besinnen u. Fragen haben in Richtung RETTUNGSVORKERUNG, die nur für ordentliche, liebevolle, gefühlvolle, freudige, freundliche Menschen in Frage kommt, dann bin ich gerne bereit zu helfen.“

    Aber andererseits muss ich Deinen Kommentar so verstehen, dass für denjenigen der nicht Deiner Ansicht ist, der von Dir genannte Vers in Apg. 7:51 zutrifft:

    51. Ihr Halsstarrigen und Unbeschnittenen an Herz und Ohren! Ihr widerstreitet allezeit dem Heiligen Geiste; wie eure Väter, so auch ihr.

    Wie wär’s mal wenn Du die Nächstenliebe ein wenig üben würdest?
    Denn wer nicht in Liebe zum Nächsten handelt, dessen Glaube ist nichts wert, wie Apostel Paulus in 1. Kor. 13 schrieb:

    1. Wenn ich mit den Sprachen der Menschen und der Engel rede, aber nicht Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz geworden oder eine schallende Zimbel.
    2. Und wenn ich Prophezeiung habe und alle Geheimnisse und alle Erkenntnis weiß, und wenn ich allen Glauben habe, so daß ich Berge versetze, aber nicht Liebe habe, so bin ich nichts.
    3. Und wenn ich alle meine Habe zur Speisung der Armen austeilen werde, und wenn ich meinen Leib hingebe, auf daß ich verbrannt werde, aber nicht Liebe habe, so ist es mir nichts nütze.
    4. Die Liebe ist langmütig, ist gütig; die Liebe neidet nicht; die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf,
    5. sie gebärdet sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihrige, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu,
    6. sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sondern sie freut sich mit der Wahrheit, sie erträgt alles,
    7. sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles.

  • Frank&Frei
    Oktober 3, 2013

    allen zur Kenntnis:
    Dienstag 05.11.2013, um 22:45 im ARD Fernsehen
    Sendung: „Menschen bei Maischberger“,
    Thema: Sekten (Scientology, Zeugen Jehovas, Zwölf Stämme,..)

  • sarai@LICHTI
    Oktober 3, 2013

    Hallo LICHTI –

    tut mir von Herzen leid; war gestern nach einem sehr anstrengenden Tag und voller Schmerzen sowas von *uff*, daß ich schlussendlich gar nix mehr raffte…

    Der pc war genauso *shut down* wie das Handy und ich 😀

    Eine liebe Freundin hat zwar den ganzen Tag lang auf mich aufgepasst und abends hatte ich dann noch zusätzlich Besuch von einem befreudeten Pärchen und in der Folge sagt sie – seien dann bei mir endlich komplett die Lichter ausgegangen 😀

    Leider bin ich nun schon wieder elendslange wach, hatte einen Kommentar an *GONZO* geschrieben, der mir leider wegen einem einzigen falschen Tastendruck gelöscht wurde 🙁

    Dabei hätte ich ihm so gerne Wichtiges zu seinem letzten Frustkommentar gesagt 🙁
    Und jetzt ist das alles futsch und ich hab nimmer genug Energie, das gleich noch mal zu machen; dabei ist er so enttäuscht und sieht gar nicht, daß WIR hier, diese Dinge, die ihn so entsetzen, eh nicht so händeln; die meisten von uns sind doch schon mehr oder weniger lange WEG davon –

    und jetzt verstehe ich auch endlich, warum er mir nie auf meine ehrlich gemeinten Tröstekommentare geantwortet hat – wo ich immer auf ihn zugelaufen kam und er sich *wegdrehte* – weil er uns „Doppelmoral“ vorwirft :-/

    Aber ich finde es cool, daß er trotzdem hier bei uns ist, erzählt; was ihn bedrückt und auf bestimmte Brüder geht er ja auch ein; das ist für mich dann doch die Hauptsache, es geht mir ja nicht um mich – sondern um IHN 🙂

    Fangt ihn bitte auf, Brüder, da schreit soooviel Herzeleid aus unserem GONZO, daß es bis zu mir hierher *wabert* :-/

    Jetzt muss ich mich aber mal selber schimpfen wegen meiner *sidesteps* – entschuldige, Lichti, BITTE –

    und DU kannst mich natürlich JEDERZEIT anrufen, ich werde mein Handy heute den ganzen Tag direkt neben mir parken und es mit Argus-Augen und Ohren bewachen 😉

    Liebe Grüsse an Dich und Colibrichen,

    Deine Sarai

  • sarai@LICHTI
    Oktober 3, 2013

    Liebste LICHTI –

    da kann JETZT nur sagen: Ja, GERNE! – aber lies vorher noch meinen selbst für mich total überraschenden letzten Kommentar auf der Prophetieseite an Sonja, aber den *von heute Nacht* 😀

    aber besser wäre Skypen, denn ich hab nur ein *Handy*, kannst also nicht auf ein Festnetz zu mir her anrufen; hab nämlich KEINES, könnte eventuell teuer kommen…?

    besonders herzliche Grüsse,
    Deine Sarai

  • Lichti an Sarai
    Oktober 3, 2013

    Liebes Schwesterlein!
    Ich habe Dich leider telefonisch nicht erreicht. Schade. Kannst Du mir bitte schreiben, welche Zeit für Dich gut passend würde?
    Habe momentan noch kein Skype, wede es aber bald einrichten.
    Da wir den gleichen Telefonanbieter haben ,können wir kostenlos reden.
    Viele, liebe Bussilein an Dich
    Lichti

  • mitto
    Oktober 3, 2013

    Da es aussichtslos ist euch biblisch zu überzeugen, meine ehrlichen, aufrichtigen wahren Beiträge nicht gezeigt werden, ist es besser zu schweigen, denn auf den breiten geräumigen Weg den hier bei BI. alle gehen, Mat. 7:13, sind die wahren hochheiligen Götter „JAHWAH, JAHSCHUAH“ nicht erwünscht. Ihr alle esst zwar das Brot des Herrn, doch seinen hochheiligen Namen „JAHWAH“ ruft ihr nicht an, um IHN zu danken, lieben, loben, preisen, ehren u. heiligen. Psa. 14:4,. Darum lässt euch der hochheilige Herr, Gott, „JAHWAH“ bewusst den Irr Glauben zugehen, durch den Gesetzwidrigen der die Kraft des Satans hat, weil ihr euch der Wahrheit verschlossen habt u. dieser tödliche Zustand aufrechterhalten wollt. 2.Thes.2:9–12,. Schade um die nach der Wahrheit suchenden Menschen, denen ihr nichts Erfüllendes bitten könnt, um sie dann wie das arme Schaf wenn sie Konkretes wissen wollen, verschwinden zu lassen.
    Da euer Gewissenhaftigkeit derart kraftlos ist u. es an Beharrlichkeit fehlt. (ORDNUNG, GEISTIGE REINHEIT, erarbeiten). Gibt es auch keinen HL. GEIST, von Seiten unseres hochheiligen, himmlischen Vaters, Herrn, Gott, „JAHWAH“. Jes. K. 55,. Ich wünsche Jeden von BI. alles Gute weiterhin beim erforschen u. gestalten seines Lebens in Hinblick auf Erfolg. Ich bete für euch weiterhin, besonders für Menschen die Würdig sind gerettet zu werden. VLG. an ALLE. mitto.

  • sarai@mitto
    Oktober 3, 2013

    hallo mitto –

    Deine neuerliche ungebetene Email an mich habe ich nicht geöffnet und ich muss Dich aufgrund Des Inhaltes Deines neuerlichen Kommentares leider auch bitten, NICHT mehr für mich zu DEINEM Gott zu beten 🙁

    Musst oder kannst Du nur mit Drohungen und Angstmache arbeiten?

    Das ist leider genau nichts anderes, als es auch die WTG macht mit ihren Vernichtungsdrohungen und Zwangs_Subliminalen_Bildchen samt Triggerwörtern und Einschwören auf:

    [*Denklos_Gleichschritt_Soldaten*, sowie alles *Abnicken was vorgekaut*] …

    und welche wie die versteinerten chinesischen Gotteskrieger keine sichtbaren Erfolge vorweisen können…

    Und ich habe Respekt vor dem Alter; denn Alter macht normalerweise auch weise – aber mitto, wenn ich Deine Ansichten hier alle so durchlese; dann bekomme ich richtige ANGST, nein, nicht um MICH oder UNS HIER; sondern um DICH! –

    bitte pass auf Dich auf, komm wieder hierher, wenn Du Hilfe brauchst und bitte sei in Zukunft vorsichtiger bei Gartenarbeiten; vielleicht hast du ja nähere Verwandte, Bekannte und liebe Nachbarn, die dir diese Tätigkeiten schon mal bisschen abnehmen können, denn schliesslich bist Du jetzt nun auch nicht mehr so der jüngste…

    Ich glaube, Du schätzt mich als ganz junges, unbedarftes, kleines Mädelchen ein, aber frag mal Deinen Heiligen Geist – stimmt das denn auch so? 😉

    Ich wünsche Dir nur das Beste und den Segen UNSERES Gottes und Jesus Christus auf allen Deinen Wegen,

    und liebe Grüße,
    Sarai

  • mitto
    Oktober 3, 2013

    Liebe Sarai.
    Deine Worte: >Musst oder kannst Du nur mit Drohungen und Angstmache arbeiten?bitte pass auf Dich auf, komm wieder hierher, wenn Du Hilfe brauchst und bitte sei in Zukunft vorsichtiger bei Gartenarbeiten; vielleicht hast du ja nähere Verwandte, Bekannte und liebe Nachbarn, die dir diese Tätigkeiten schon mal bisschen abnehmen können, denn schliesslich bist Du jetzt nun auch nicht mehr so der jüngste…<
    Liebe Sarai, weist sicher selber wie angespannt Jeder für sich ebenfalls so zu sorgen hat. Habe zwar 2 Söhne, Zwillinge, 48 Jahre alt, doch weit entfernt von uns, Geographisch. Wie wär’s mit Dir, ein Zaun Feld von 4.8 M. wäre noch zu machen, 3 solche Felder habe ich schon alleine gemacht, leider hat mich der Absturz mit Blutung u. s, Schlagerl aufgehalten. die Stützmauer ist 21 M. lang u. 1.8M hoch, darauf steht dann der 1.8M hohe Holzzaun. Dabei könnte ich das liebe Mädelchen auch gleich kennen lernen. Ich zeig Dir dafür OÖ. von der schönsten Seite. Lieber Hansi von Dir hätte ich mir eine geistig reifere Persönlichkeit erwartet, nachdem Du schon anders zu mir gestanden bist. Man kann ja auch lernen, reifen durch die HS.
    Gebete gibt es weiterhin für euch, vielleicht erbarmt sich unser himmlische hochheilige Vater „JAHWAH“ wenigstes für einige von euch u. nimmt den geistigen Schleier der auf euch lastet etwas weg. Jesa. 25:7, 60:2,.
    Aber sobald sich einer dem hochheiligen Herrn, Gott, „JAHWAH“ zuwendet, wird die Hülle entfernt. 2. Kor. 3:16,.
    Liebe kleine Kolibri, bitte schreibe mir eine PN. ich kann Dich nicht erreichen auf Deiner Email. Adresse. VLG. mitto

  • Frank&Frei
    Oktober 3, 2013

    1. Korinther 10:12 Darum, wer meint, er stehe, der sehe zu, daß er nicht falle!

  • sarai@mitto
    Oktober 3, 2013

    Hallo mitto –

    auch wenn du das vielleicht jetzt nicht glaubst, aber wenn ich nicht in meinem e-rolli *gefangen* wäre – ich hätte Dir gerne geholfen in Deinem Garten und vermutlich hätte ich auch noch einige andere zum Helfen mitgebracht 🙂

    Und ich kenne O.Ö. ganz gut, von *Chickenvillage* angefangen bis runter nach Richtung Passau 😉

    Auch viele liebe Grüße,

    Sarai

  • hansi
    Oktober 3, 2013

    hallo mitto
    ich habe so das gefühl,das bei dir zu hause ,nicht mehr alle tassen im schrank stehen.
    ein tipp von mir kannst du auch den hasen geben ,lass dich mal gründlich untersuchen durchschecken auf geisteszustand ,einernstgemeinter tip von mir suche ein sychiater
    auf es wird dir geholfen.
    ich wünsch dir trotzdem alles gute .lg hansi

  • Lichti an Sarai!
    Oktober 3, 2013

    Liebe Sarai!
    Darf ich Dich morgen Abend anrufen?
    Ich möchte mit Dir persönlich reden.
    Deine Dich liebende Schwester Lichti

  • Jenna
    Oktober 3, 2013

    Hat sich schon jemand mit der Neuen-Welt-Übersetzung vertraut gemacht?

    Revidierte englische Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift
    11. OKTOBER 2013 | NACHRICHTEN INTERNATIONAL

    Im Rahmen einer besonderen Veranstaltung am 5. Oktober 2013 haben Jehovas Zeugen die revidierte englische Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift freigegeben. Da sich die Sprache im Lauf der Zeit verändert, hat das gegenwärtige New World Bible Translation Committee im Text entsprechende Änderungen vorgenommen und bestimmte biblische Ausdrücke verständlicher wiedergegeben. Dadurch ist die Bibelübersetzung leichter zu verstehen und lesefreundlicher. Außerdem wurde nach einer genaueren Prüfung der Schriftrollen vom Toten Meer und anderer alter Handschriften an sechs weiteren Stellen der Name Gottes eingesetzt: Richter 19:18; 1. Samuel 2:25; 6:3; 10:26; 23:14; 23:16. Die Bibel lässt sich auf unserer englischen Website im PDF-Format herunterladen. Dort findet man auch den Link zur neuen App JW Library, in der die revidierte Bibelübersetzung kostenlos zur Verfügung steht.

  • pit an mitto, colibri, lichti
    Oktober 3, 2013

    meine lieben geschwister,
    es mag ja sein, dass hier lieblose worte gefallen sind.
    oft entsteht aber nur der eindruck der lieblosigkeit. das liegt daran, dass man sein gegenüber nicht sieht.

    ihr wisst, ich liebe alle christen und auch alle meine feinde.
    und mir blutet das herz, wenn ich mit ansehen muss, wie aus missverständnissen zerwürfnisse werden.

    natürlich steht es jedem frei zu gehen. BI ist ja eine plattform und keine religion.

    aber mir täte es schrecklich leid.

    lieber colibri,
    als otto hier seinen kommentar schrieb, war er die ursache.
    die wirkung war die reaktion der brüder.

    wie kam er an?

    er bliess sich auf wie ein pfau und verkündete lauthals: nur ich habe die wahrheit. wer den glauben nicht so wie ich handhabt, ist laut 2. kor. 4:4 ein sohn satans, ein verirrter, ein ungläubiger.
    und da nun keiner unserer brüder hier das glaubt, was otto glaubt, sind somit alle hier kinder des satans.

    dagegen haben sich die brüder zur wehr gesetzt. das ist völlig legitim und nicht zu beanstanden.
    man hätte auch starkes geschütz auffahren können. das hat aber keiner gemacht.

    und sich dann hinter alter und krankheit zu verkriechen ist nur eine ausrede. ich denke, dass sich otto völlig bewusst darüber war, was er da schrieb. ich habe ihn auch gefragt, ob er das wirklich so meint, aber er hat mir darauf hin nur ratschläge gegeben, was ich in meinem leben falsch mache und ändern muss.
    eine antwort auf meine frage war das nicht.

    wenn ich so in den wald reinruf, wird es wiederhallen.

    wenn ihr euch das nicht anders überlegt, wünsche ich euch den segen unseres vaters und des sohnes auf eurem weiteren lebensweg.
    mögen sie euch bewahren, damit ihr nicht vom regen in die traufe kommt.

  • colibri an pit
    Oktober 3, 2013

    Lieber Pit!

    Auch wenn gemeine Anschuldigungen, kommen ist es Besser manchmal nichts zu sagen. Jesus gab auch nicht schimpfend zurück, als man
    ihn beschuldigte, gemein war.
    Er ist doch das Beste Vorbild, Jehova erzog ihn also ist es Gottes Wille Pit.
    Streit,ist doch eine Frucht des Fleisches.
    Liebe, Güte, Milde, Freundlichkeit Früchte des hl. Geistes.
    Ob wer Alt oder Jung, Krank oder Gesund, aber jeder verdient Respekt und Anstand , auch wenn jemand mit Kanonen auf Spatzen schießt, Reden lassen. Still sein, Schweigen.
    Kennst Du Reden ist Silber, Schweigen ist Gold?
    Durch Milde und Güte könnte derjenige der Schimpft doch auch
    umkehren und nachdenken, ob er vielleicht falsch liegt.
    Durch liebevolles Aufzeigen z.b.!?
    Christ zu sein bedeutet mehr als man glaubt.
    Lg Colibri

  • colibri an pit
    Oktober 3, 2013

    Lieber Piti!

    Weist Du manchmal ist es besser, wenn man beschimpft wird gar nichts zu sagen.
    Jesus wurde so oft beschimpft und beleidigt, auch er zog sich zurück und sagte nichts, oder war Milde zeigte Güte.
    Streit ist eine Frucht des Fleisches.
    Liebe , Güte, Milde Frucht des Geistes.
    Christ zu sein bedeutet so viel mehr.
    Vielleicht kann man durch ein liebes Wesen, sogar denjenigen Umstimmen, auch wenn er auf Spatzen mit Kanonen schießt.
    Und ja, es mag Nerven raubend sein! Aber die Liebe steht doch über allen Dingen, wir sollten Uns doch Alle von den Nichtchristen unterscheiden und nicht ins Gleiche Rohr blasen oder?
    Reden ist Silber-
    Schweigen ist Gold!
    Pit, danke für die lieben Worte, aber denke mal darüber nach, was
    Worte alles Anstellen können?
    Sie können verunreinigen, aber eine Anwort wenn Milde ein Herz erfreuen, egal ob der andere Schimpft oder nicht, denn vielleicht
    hast Du dann eine Schwester oder Bruder gewonnen?
    Liebe ist ein starkes Band es zieht an-
    Hass stoßt ab.
    Lg Colibri

  • pit an colibri
    Oktober 3, 2013

    liebe colibri,
    du sagst doch nichts anderes als ich.
    auch ich plädiere für die früchte des geistes.

    aber schau dir doch einmal den ersten kommentar von mitto an und dann sage mir, wo du da liebe entdeckst.
    andererseits verurteilst du die brüder, die sich nur wehren wollen. und das ist ihr gutes recht, dass sie das machen.

    auch ich mache das, wenn mir ein zeuge, ein STAler oder ein einzig wahrer jahweanbeter seine glaubensdoktrin aufzwingen will.
    wenn er das nicht biblisch belegen kann, hat er verloren.

    das bitte ich dich in liebe zu überdenken.
    natürlich ist ein harsches wort nicht in den früchten des geistes. aber es rutscht schon mal raus, wenn die gefühle und nicht das gehirn die oberhand gewinnen.
    darum sei doch auch nachsichtig mit unseren brüdern, wenn sie in derart angegriffen werden.

    wenn du wirklich mal sehen willst, was harsch ist, so schau mal bei IL rein. da drehen sich dir die zehennägel nach oben.

  • sarai@colibri
    Oktober 3, 2013

    P.S.
    und: ich hab Deiner Mutter sehr liebevoll zurückgeschrieben, aber sie hat mir nicht mal geantwortet 🙁

    leider stand oben, obwohl ich *LICHTI* eingesetzt hatte, dann schlussendlich *mitto* – das ist von selber irgendwie umgesprungen, weiss der Geier, warum…

    nix für ungut und herzliche Grüsse an Deine Mutti – sollte ich EUch beide irgendwie verletzt haben, dann bitte ich hiermit vor ALLEN Anwesenden in vollster Demut um Verzeihung und bitte herzlichst darum, mir zu vergeben, damit man wieder aufeinander zugehen kann…? BITTE!

    Auch Edelmuth, mitto, einfach jeden, den ich irgendwie hier gekränkt haben sollte, ehrlich –

    *kopfhängenlassende* Sarai

  • colibri an Mitto
    Oktober 3, 2013

    Liebe Sarai!

    Eigentlich wollte ich nicht mehr schreiben, aber so kann ich nicht gehen.
    Ich möchte nicht, daß Du verzweifelt bist.
    Als ich Eure Streiterei von Ede und Dir gelesen habe, wusste oder
    weis fast keiner die genauen Hintergründe.
    Natürlich war es sein Antwortbutton.
    Die Zunge kann man als Schwert benützen oder als Balsam für das Herz, Liebe entfachen, Freunde zu schenken.
    Durch Deine lieben Kommentare hast Du auch Liebe geschenkt, ich bin Dir nicht böse Sarai und in meinem Herz ist immer noch Liebe für Dich drinnen. Jeder Mensch muss aufpassen was man mit Worten alles anstellen kann. Nicht nur Gewalttat kann einen Mensch zerstören, auch Worte.
    Du weist wie sehr meine Mutter Lichti, noch leidet, wegen den Worten von Manfred. Sie fühlt sich vorgeführt von ihm.
    Da er sie mit der WTG in den Topf schmeisst, und ihr Bibelstellenbiegen vorwirft.
    Gerade wenn man sich äußerst versucht sich zu bemühen, vor 1 und ein halbes Jahr die org. verläßt und sich sehr bemüht und die Bibel „neu liest“, noch roh und verwundet ist im Herzen, und bekommt eine neuen Keulenschlag, schmerzt dies sehr.
    Sie hat die ganze Woche geweint und viel fehlte nicht und wir mussten Sie in ein KH bringen. Mit solchen Thesen wie Jehova1 und Jehova2 bringt man jemand schon sehr in verzweiflung, was stimmt den überhaupt. Und dies schadet, Spekulationen.
    BI hat sich nur bei Ede gemolden, Delphin, hatte die gleiche Meldung Sarai, er wurde übergangen. H.P.M hatte doch schreiben können: Lieber Ede und Delphin.
    Schon einmal hatte mein Vater eine Frage an einen Artikelschreiber, doch diese blieb auch unbeantwortet.
    Dies ist alles sehr traurig, meine liebe Sarai.
    Wir gehen in Frieden Sarai, Deine E-Mail habe ich, und schreibe Dir. Mit einer Umarmung und Tränen
    Tschilpbussis Colibri

    PS: Du weist, meine Mama hätte sich bei Dir gemeldet, jedoch ist sie zu sehr aufgelöst von Manfred.

  • colibri an Bi
    Oktober 3, 2013

    Liebes BI-Team!

    Ich schreibe Euch noch einmal, um Euch zu sagen warum ich Euch
    bzw. H.P.M geschrieben habe.
    Ich schätze so sehr die Nächstenliebe, liebe Brüder, die Mühevolle
    Arbeit, das Durchforsten.
    Jedoch ist mir durch Beobachtungen, einiges aufgefallen.
    Es liegt eine enorme Verantwortung auf Euren Schultern.
    Die Idee den ZJ in den Versammlungen zu zeigen, die Missstände und ihnen helfen zu wollen ist großartig!
    Jedoch liegt eine große Gefahr in den Artikeln, bzw. Vorträgen.
    Wieso? Fragt ihr Euch sicher?!

    Weil sich viele durch die Artikel, auch wenn unter Bezug von
    das ist die Momentane Sicht der Erforschung der Bibel, bzw.
    es muss nicht stimmen kann aber sein, sich einige Herzen dranhängen und BI baut am Glaubengebäude mit, ob richtig oder Falsch.
    Durch die Anwort von H.P.M, selbst ein Bruder von BI-Team verwies auf einen Link, auf welchen er vertraut und wollte nicht mehr darüber sprechen, erinnerte es mich wie bei den ZJ den Verweis, schaut im WT z.b. 1.Dezember 2000 nach, dort wird dieses erklärt.
    Von diesen Dingen sollten wir doch ‚Abstand nehmen.

    Viele Menschen sind zerschunden und geschlagen in den Versammlungen, und suchen nach Liebe! Sie sind einsam!
    Viele Schreiben sogar , daß hier ihre Versammlung ist.
    Darin liegt die Gefahr, Brüder! Ihr baut am Gebäude mit,
    Also wieder von Oben nach Unten.
    In der Bibel heißt es, selber darin zu forschen.
    Ich weis, es ist viel Mühe, Schweiß und Liebe dahinter, aber
    es liegt eine Gefahr dahinter, und wir wissen der Böse spuckt
    überall hinein, wenn man einen Mißstand aufzeigen will.
    Denkt darüber nach Brüder!
    In Liebe Colibri

  • Hopefull
    Oktober 3, 2013

    Liebe Colibri

    Manfred hat nur eine Überlegung, einen Gedankengang aufgeschrieben und wollte mit anderen zusammen auf ein Ergebnis kommen, bei seinen Überlegungen. Sein Ziel ist es definitiv NICHT gewesen eine Doktrin aufzustellen und er behauptete auch nie, dass er absolut recht damit hat.

    Er hat NIE verlangt, dass Deine Mutter es glauben muss. Vielleicht sollte Deine Mutter nochmal überlegen was es heißt christlich frei zu sein, dass man nämlich seine Gedanken äußern darf. Man hat aber auch die Freiheit „nein“ dazu zu sagen, man muss es ja nicht annehmen.
    Viele Indoktrinationen der WTG stecken einfach noch drin, das merk ich sogar an mir. Ich zitiere Bibelstellen aus dem Kopf, immer noch mit den Worten der NWÜ, obwohl ich weiß, dass es dort falsch übersetzt wurde (Z.B. Joh. 17:3). Wenn man nicht offen ist für Neues, dann hat die Organisation immer noch die Oberhand. Das ist aber ein Lernprozess, der eine Menge Zeit braucht und ein halbes Jahr ist da echt nichts.
    Br. Manfred hat diesen Prozess schon hinter sich und kann endlich frei denken, weil er sich komplett von den Lehren der LK befreit hat. Und das ist sehr gut, ja ich beneide ihn sogar dafür und freue mich auch sehr mit ihm darüber. Es ist absolut nicht schlimm über neue Gedankengänge zu diskutieren, anhand der Bibel zu belegen oder auch zu widerlegen. Es schadet auf gar keinen Fall, sondern es lässt wachsen. Wir profitieren nur davon. Wir haben die christliche Freiheit dem zuzustimmen oder nicht. Aber, wir haben auch die christliche Freiheit selbst Nachforschungen anzustellen ob sich das wirklich so verhält!
    Dann muss man sich halt mal auf den Bobbes setzen und in der Bibel nachforschen! Jesus sagte es selbst, im Doppelgebot der Liebe, dass wir auch mit unserem ganzen Verstand unseren Vater lieben sollen (Mat.22:37). Schade finde ich es dann, wenn dann Antworten kommen, wo man ganz genau weiß, das sind nur Wiederholungen aus dem WT oder indoktrinierte Lehren des t.u.v.S. und derjenige hat selbst nicht nachgeforscht, besonders wenn sie eindeutig biblisch unbegründet sind. Das ist jetzt allgemein gedacht! Wir sind Lernende, wir sind Suchende. Forschen und suchen wir in der Bibel weiter. Angekommen sind wir alle, nämlich bei Jesus Christus.

    Was ich mir sehr gewünscht hätte, wenn Deine Mutter so darunter gelitten hat, was mir sehr leid tut, dass sie oder einer von Euch, Manfred im Privaten, über Mails, kontaktiert hätte. Wenn sie sich vorgeführt sieht und sich beleidigt fühlt, wäre dieser Weg besser gewesen, als Manfred nun öffentlich an den Pranger zu stellen und ihm die Schuld zuzuschieben. Ich denke dann hätte man sich einiges gespart an Verzweiflung und Tränen und einige Missverständnisse wären nicht aufgekommen.
    Deinen letzten Satz hättest Du Dir echt sparen können, denn Manfred trifft überhaupt gar keine Schuld. Es wird keiner gezwungen Dinge anzunehmen wovon er nicht überzeugt ist!

    Auch wenn mal eine Frage vom Autor nicht beantwortet wird, muss dahinter nicht immer Absicht stecken. Vergesst nicht, auch die Autoren der Artikel sind nicht mehr die jüngsten. Auch sie haben mit Krankheiten und evtl gar Krankenhausaufenthalten zu kämpfen. Soweit ich weiß ist ein Autor weit über 80. Ich weiß auch, dass manche von BI wirklich höllisch aufpassen müssen um nicht auf zu fliegen, da die Frau oder andere Familienmitglieder 100% linientreue ZJ sind. Sie dürfen das hier nicht wissen! Vielleicht war die Zeit einfach ungünstig um zu antworten, dann ist der Kommentar runtergerutscht und in Vergessenheit geraten. Vielleicht hat er ihn auch nicht gesehen.
    Wenn man unbedingt eine Antwort haben möchte, weil es einem sehr wichtig ist, dann kann man auch eine private Mail an BI schreiben. Das habe ich auch schon gemacht und ich habe immer eine Antwort bekommen.

    Was Mitto und Yade angeht, hat Pit ja schon sehr schön geantwortet. Dem ist nichts mehr zuzufügen.

    Somit hoffe ich, dass Ihr alle das ganze im Guten verarbeiten könnt und Dinge auch mal von einer anderen Seite sehen könnt. Es wäre wirklich schade, wenn ihr geht. Denkt nochmal darüber nach.
    JHWHs reichsten Segen an Euch alle und gute Besserung an Lichti. Gräm Dich nicht, liebe Lichti, das bringt gar nichts. Forsche in der Bibel, denke über neue Gedanken nach, nimm es an oder nicht, so wie der Heilige Geist Dich lenkt. Du hast die christliche Freiheit.

    Ganz liebe Grüße Hope

  • edelmuth an colibri
    Oktober 3, 2013

    Hallo Colibri

    Wenn sich jemand in dieser Form über unseren geliebten Vater und Gott äußert, finde ich recht klare, ungeschminkte Worte und ich nehme keines davon zurück

    Zitat Mitto:
    Ja ich habe die wahre Anbetung, wahren Götter gefunden denn nach 35 Jahren ZJ. ging ich mit meiner Frau von dieser Glgm. mit der Überzeugung , dieser Gott Jeho. ist ein Irr Gott. Seine Führer auf Erden Ält. sind bezeichnend für diesen Gott Jeho, fast lauter Irre, alles Ego. Ist ja auch nur eine ganz gewöhnliche Buch, Schriften, Druck u. Versand Firma WTG. im religiösen Gewand, mit einem Akronym aus JHWH u Adonay als Gottesnamen. Schirmherr ist Satan. > uns alle hier aber 2. kor. 4:4 zu belegen, ist starker tobak.> Leider Tatsache, da ihr die beiden hochheiligen Götter nicht anerkennt, bleibt euch nur der Gott dieser Welt u. er ist in 2.Kor. 4:4 kundgegeben. Lies Psa. 14,.
    Zitat Ende.

    http://www.bruderinfo.de/?p=1379&cpage=2#comment-76120

    Es ist sicherlich seine Meinung, die er hier ungehindert vertreten kann. Wir hingegen, lieben diesen Jehova von ganzem Herzen und verteidigen ihn nach besten Kräften.

    Es ist daher gut beide Seiten zu kennen und auch die Empfindungen derjenigen, die etwas ungeschliffen formuliert haben, zu berücksichtigen.

    Bei einer Sache bin ich mir sicher, nämlich, dass hier niemand böse Absicherten hat und keiner den Anderen absichtlich verletzen wollte. Die übrigen Dinge sollten mit dem Mantel der Liebe zugedeckt werden, von allen.

    Ede

  • sarai@edelmuth
    Oktober 3, 2013

    Lieber Ede –

    Du schriebst: „Deshalb dürfen wir andere nicht geringschätzig behandeln oder sie durch Streichung ihrer Beiträge nicht zu Wort kommen lassen, so lange er sich ordentlich und höflich äußert.“

    Siehst Du, Du sagst es ja selbst 😉
    Nichts anderes hat BI in diesem Falle getan: denn leider war keiner der Beiträge so, wie Du es selbst verlangst…

    Ganz liebe Grüsse,
    Sarai – [oben war kein Button, drum musste ich leider hier dran posten]…

  • Manfred an Colibri und Lichti
    Oktober 3, 2013

    Liebe Colibri,

    das tut mir sehr sehr leid, dass Deine Mutter jetzt wegen mir 4 Tage geweint hat. Das war von mir weder gewollt, noch beabsichtigt und wenn ich es könnte, würde ich es rückgängig machen. Ich möchte mich dafür bei Deiner Mutter Lichti aufrichtig entschuldigen, dass ein Kommentar von mir fast dazu geführt hätte, dass ihr sie ins Krankenhaus hättet bringen müssen. Warum habt ihr Euch nicht früher gemeldet, dann hätte man das viel eher aufklären können.

    Denn leider hat Deine Mutter mich inhaltlich wieder missverstanden. Ich wollte sie nicht vorführen, dieser Kommentar den Du meinst, das war eigentlich von mir so gedacht, dass eben nicht die Emotionen hochkochen sollten. Es sollte das genaue Gegenteil von dem bewirken, was jetzt passiert ist. http://www.bruderinfo.de/?p=1379&cpage=1#comment-75999

    Diesen Kommentar habe ich deshalb an ALLE bei BI gerichtet, nicht weil ich Deine Mutter vorführen, sondern allen ersichtlich machen wollte, dass hier ein grundsätzliches Missverständnis die Ursache für diese Diskussion war. Deshalb schrieb ich:

    Liebe Schwestern, Liebe Brüder,
    bevor hier wieder die Emotionen hochkochen, möchte ich anmerken, dass hier in unserer unterschiedlichen Sichtweise ein Missverständnis vorliegt.

    Weiter hatte ich geschrieben, wieder nicht um Deine Mutter vorzuführen, sondern zu zeigen dass wenn schon Adoptivsöhne nach dem Vater benannt sind, wie viel eher dann die leiblichen Söhne:
    Dazu hat Lichti als Begründung geschrieben, ich zitiere:
    Adoptivsöhne tragen bekanntlich immer den Namen des Vaters. – Zitat Ende.
    Wenn Adoptivsöhne schon bekanntlich immer den Namen des Vaters tragen, was ist dann mit leiblichen Söhnen, so wie es Jesus Christus im Verhältnis zu seinem himmlischen Vater ist?

    Jetzt kommt der Teil meines Kommentares, den Deine Mutter zum weinen gebracht hat:

    Es gibt sehr sehr viele Bibeltexte, die zeigen, dass es dem Text nach um Jehova geht, aber eigentlich auf Christus hinweisen. Jetzt müsste MAN alle Texte verbiegen, damit man sie an seine eigenen Anschichten anpassen kann oder man betrachtet diese Texte unter diesem Aspekt, dass Jesus im vormenschlichen Dasein in der Bibel Jehova genannt wurde. Dann ergibt alles einen Sinn.

    Ich wollte damit ausdrücken, dass wenn man anfängt sich die Bibel nach seinem eigenen Gutdünken zurecht legt, dann muss man auch viele weitere Texte verbiegen damit die eigene Ansicht bestehen bleiben kann. Damit meinte aber ich nicht Deiner Mutter im besonderen, sondern dies ist eine grundsätzliches Problem, von jedem der biblische Gedanken zum Besten gibt. Ob es die kath. Kirche, die WTG oder aber wir hier beim Kommentar schreiben sind. Das betrifft ALLE und nicht nur Deine Mutter und um dem vorzugreifen, das betrifft mich genauso. Das ist auch der Grund dafür warum ich so vehement darum bemüht bin Widersprüchliche Bibeltexte aufzuklären. Pit hat es sehr schön ausgedrückt. Nicht die Bibel ist widersprüchlich oder falsch, sondern unsere Denkweise stimmt nicht. Diese muss korrigiert werden.

    Ich hoffe, ich konnte das aufklären und es tut mir wirklich leid für Deine Mutter. Ich habe Deinen Kommentar heute früh schon gelesen und mir Gedanken gemacht, wie ich darauf antworten kann ohne wieder Eure Gefühle zu verletzen. Deshalb habe ich lange überlegt und bin für mich nun zu diesem Ergebnis gekommen:

    Da hier auf der Hauptseite sehr viele neue Schwestern und Brüder reinschnuppern und so wie man sieht von meiner freien Denkweise wieder von hier vertrieben werden, was ich nicht möchte, werde ich zukünfig meine Kommentare die prophetische Bibelauslegungen betreffen auf der Prophetieseite einstellen. Evt. kann ich dann auf der Hauptseite einen Link auf meinen Kommentar setzen und dann kann jeder selbst entscheiden ob er diesen anklickt oder nicht.
    Ich habe den Eindruck, dass ich immer maßgeblich an den Diskussionen hier beteiligt bin und das möchte ich nicht. Ich möchte nicht streiten, sondern in Frieden über biblische Dinge diskutieren.
    Aber ich kann auch nicht anderen nach dem Mund reden nur um des lieben Friedens willen. Wo Manfred drauf steht, da soll auch Manfred drin sein. Die Prophetieseite passt ja alleine vom Namen her schon besser für solche Diskussionen und sie wird auch wohl nur von denen Schwestern und Brüdern besucht, die ein Interesse an der biblischen Prophetie haben. So wird hier die Verletzungsgefahr wesentlich geringer sein.

    Liebe Collibri, Du hast geschrieben:
    Jeder Mensch muss aufpassen was man mit Worten alles anstellen kann. Nicht nur Gewalttat kann einen Mensch zerstören, auch Worte.

    Damit hast Du absolut Recht und deshalb werde ich jetzt die Konsequenz daraus ziehen und hier vorerst keine biblischen Diskussionen mehr anstoßen oder mich daran beteiligen. Nie wollte ich jemanden verletzen und einer ist schon genau einer zuviel.

    Aber ich würde mir wünschen, wenn Deine Mutter mir verzeihen kann und dass ihr hierbleibt. Wegen mir müsst ihr nicht gehen. Gebt der Bruder Info Gemeinde doch noch eine Chance Euch richtig einzuleben oder zumindest richtig reinzuschnuppern, bevor ihr eine endgültige Entscheidung trefft.

    Alles Gute und den Segen unseres himmlischen Vaters und seines Sohnes

    Herzliche Grüße Manfred

    ======================

    Hallo Manfred
    Deine Entschuldigung und Erklärung an Lichti
    und Colibri wird sicherlich dazu beitragen das ihr wieder zusammenkommt.
    Lieber Manfred, es besteht keine Notwendigkeit dich von der
    Hauptseite zurückzuziehen.
    Deine wertvollen Gedanken sollte vielen wie möglich zugänglich sein.

  • Lichti an Manfred
    Oktober 3, 2013

    Lieber Manfred!
    Du hast ganz genau verstanden, um was es mir ging! Da Du zuvor meine Sichtweise herausgehoben hast und dann direkt Bezug auf das Zurechtbiegen der Bibel nach Wachtturmsmanier erwähnt hast, kam ich mir wie ein sehr dummer und kleiner Mensch vor, der das Wort Gottes nicht mehr verstehen könnte.
    Ich war so verzweifelt, denn ich will nie mehr mit der WTG oder irgendeiner Vorgehensweise dieser schändlichen Organisation in Verbindung gebracht werden.
    Meine Familie und ich studieren die hlg. Schrift ohne Hilfsmittel dieser Sekte. Wir beachten Paralellstellen und gewisse Konkordanzen.auch haben wir mehrere Bibelübersetzungen zu Verfügung, wobei die Elberfelder uns als Grundlage dient.
    Da du aber jetzt so einen lieben Brief an meine Tochter und mich geschrieben hast, weiss ich , dass Du es nicht so gemeint hast.
    Und deswegen möchte ich Dir von ganzem Herzen danken, mein überaus geschätzter Bruder !
    Obwohl es für mich offensichtlich schien, wie Du es gemeint hast, habe ich gelernt, in Zukunft dennnoch nachzufragen.
    Bitte verzeihe auch Du mir !
    Es wäre nicht gut, wenn Du Dich auf dieser Seite zurückziehen würdest, denn ich schätze Deine Beiträge sehr.
    So bleib weiterhin bei uns!
    Lichti

  • sarai@LICHTI und MANFRED
    Oktober 3, 2013

    DANKE!!! Ihr BEIDEN 🙂

    *THAT´S WHY I SING* und das mitsamt COPD und Asthma und wenn ich so glücklich bin wie jetzt; dann hört sich das sogar richtig gut an, meint meine Freundin…

    und auch gesungen vom OSLO_GOSPEL_CHOIR:
    http://www.youtube.com/watch?v=96ea6aheM7Y

    (mit diesem sehr beziehungsvollen Text):

    „You didn’t force me, but my heart was burning. Deep inside, You touched my very soul. You didn’t threaten and You did not scare me. My frozen heart just melted in Your love!

    But I’ve been worried, thinking ‚bout tomorrow. And I refuse, to close my eyes. My joy of life has been turning into sorrow. But then You came and took me by surprise!

    That’s why I sing: That’s why I’m humming I know what’s coming. And I have no fear. Coping with rain, hoping for sunshine: I’m on the front line. That’s why I sing!

    Well I’ve been listening. And I’ve sure been watching. And I can see the writing on the wall. Though things are floating. And there’s deep confusion. You showed me something stable after all!

    So I’m giving all unknown tomorrows. And all uncertainty to You. For You’ve been sharing all my joy and sorrow, I’m trusting you-that’s all I need to do!

    That’s why I sing! That’s why I’m humming. I know what’s coming. And I have no fear. Coping with rain, hoping for sunshine. I’m on the front line, that’s why I sing“ 🙂

    Und IMMER wieder: *Das GUTE siegt IMMER über das Böse!!!* Warum?
    „Weil Gott der S T Ä R K E R E ist.“

    In diesem Sinne,
    Eure Sarai

  • Manfred an Lichti
    Oktober 3, 2013

    Liebe Schw. Lichti,

    aus Deinem Kommentar lese ich heraus, dass Du und Deine Familie weiterhin bei BI bleiben werdet, darüber freue ich mich sehr. Da Du mir nun selbst antworten konntest, zeigt mir dass es Dir besser geht und das ist das wichtigste überhaupt.

    Es gibt auch überhaupt nichts, was ich Dir verzeihen müsste, denn durch diese Situation wurde hier ersichtlich, wie verletzlich die Schwestern und Brüder sind, die erst ganz kurz aus der Versammlung herausgekommen sind. Nun ist da ein junges zartes Pflänzchen und versucht auf eigenen Stengeln zu stehen und dann kommt jemand und schüttet einen 10 l Eimer Wasser darüber aus. Das zarte Pflänzchen kann gar nicht anders als zusammen brechen. Erst wenn es soweit gewachsen ist, dass es richtig stämmige Wurzeln und Stengel hat, ist es in der Lage auch mit 10 l Wasser auf einmal fertig zu werden ohne ertränkt zu werden.

    Für Dich war die Diskussion darüber ob Jesus evt. Im alten Testament den Namen Jehovas trägt wie diese 10 l Wasser auf einmal. Das Problem ist, dass einige hier bei BI schon länger als drei Jahre sind und andere erst ganz frisch dazustoßen. Somit haben wir hier Pflanzen in verschiedenen Wachstumsphasen. Nun liegt die Aufgabe darin, diesem allen irgendwie gerecht zu werden und dabei auch nur eine zarte Pflanze zu zertreten. Das ist sehr sehr schwer und nur mit dem Geist Gottes zu schaffen und mit der Liebe, die die Jünger Jesu haben sollten. Denn daran wird man seine wahren Jünger erkennen. Nun haben wir beide auch wieder in Liebe zusammen gefunden und das ist schön und wenn Du früher nachgefragt hättest, dann wäre es auch früher geklärt worden. So ist der Vorschlag von Dir: Bei Unstimmigkeiten nochmals nachzufragen wie man es gemeint hat sehr gut.

    Ich ziehe mich auch nicht von der Hauptseite zurück, sondern möchte biblische Diskussionen, die evt. Neue hier verletzen könnte zukünftig auf die Prophetieseite verlagern. Damit werden Neue hier nicht abgeschreckt und wer so weit ist und Kraft hat auch andere Gedanken zuzulassen, der kann auf der Prophetieseite seinen Horizont erweitern. Wenn er dann feststellt, das geht ihm alles viel zu weit, kann er dann wieder nur auf der Hauptseite aktiv sein. So ist für jeden etwas dabei.

    Man muss eines bedenken. Jeder der die Versammlung der Zeugen Jehovas verlässt, weil er erkannt hat, dass dort viel Falsches gelehrt wird tut erst mal gut daran sich zu sammeln. Wenn derjenige dann aber auf diesem Stand stehen bleibt und dieser Stand war ja falsch, dann wird er auch zukünfig eine falsche Erkenntnis des Wortes Gottes haben, wenn er nicht selbst dafür sorgt, dass er in den Schriften forscht.

    Wenn aus einigen Schriftstellen ersichtlich ist, dass gewissen Bibelbücher bis zur Zeit des Ende versiegelt sind und erst dann wird die wahre Bedeutung offensichtlich, dann muss zwangsläufig alles was vor diesem Zeitpunkt gelehrt wurde falsch sein. Punkt!!!!

    Somit ist es unbedingt erforderlich, neue Gedanken zu zulassen. Denn das bisherige kann ja nicht stimmen, da noch nicht die besagte Zeit gekommen ist. Deshalb müssen wir in solchen Überlegungen weit werden.

    Jetzt noch einen sehr positiven Aspekt über die Diskussion, ob Jesus den Namen seines Vaters trägt, bzw. tragen darf. Diesen Bibeltext hat unser Br. Alois gefunden und wenn wir nicht diskutiert hätten, hätte ihn auch niemand gesucht.

    Jer. 23:5-6 Nev.Ü: 5 „Seht, es kommt der Tag“, spricht Jahwe, „da werde ich einen Nachkommen Davids zum König machen, der weise und gerecht regieren wird und der im Land für Recht und Gerechtigkeit sorgt.
    6 Dann wird Juda gerettet werden und Israel in Sicherheit leben. ‚Jahwe, unsere Gerechtigkeit‘ wird man ihn nennen.

    Dieser Bibeltext belegt eindeutig, dass zukünfig Jesus Christus nach dem Namen seines Vaters genannt wird. Das ist so eine Perle, die man finden kann, wenn man tief genug gräbt. Jetzt müssen wir nur noch einen Text finden, der belegt, dass dies auch schon auf die Vergangenheit zutrifft. Das kann dann wer möchte auf der Prophetieseite verfolgen und wenn man zu einem Ergebnis gekommen ist, könnte man das ja auf der Hauptseite einstellen und dann haben auch alle daran teil.

    Doch das entwickeln dieser neuen Gedanken, kann für manche sehr schwer verdaulich sein und so ist das eine Kompromiss Lösung, die sich vielleicht für alle zum Segen erweisen wird.

    Dir liebe Lichti, wünsche ich das Du in dem Tempo weiterwachsen kannst wie es für Dich möglich ist und Du zu einer stattlichen Säule dieser virtuellen Versammlung werden kannst. Denn das Potential dazu hast Du.

    Und ich freue mich wirklich sehr darüber, dass wir unsere Missverständnisse bereinigen konnten.

    Herzliche Grüße Manfred

  • colibri an Manfred
    Oktober 3, 2013

    Lieber Manfred,

    ich bin so froh – daß Du und meine geliebte Mama alles geklärt, habt!
    Die Liebe ist so wichtig Uns Alle dürstet es danach!
    Manni wir studieren schon längere Zeit die Bibel, nicht erst seit wir
    bei Bi mitlesen und kommentieren!
    Du schreibst einen Interessanten Bibeltext.
    Dazu ergänze ich:
    JEREMIA 33:15,16=

    In jenen Tagen und zu jener Zeit werde ich für David einen gerechten Sproß sammeln lassen, und er wird bestimmt Recht und Gerechtigkeit im Land üben.

    16= In jenen Tagen wird Juda geretten werden, und Jerusalem selbst wird in Sicherheit weilen. Und dies ist, wie sie genannt wird:
    „JAHWE IST UNSERE GERECHTIGKEIT“.

    So bedeutet dies nicht nur auf Jesus Christus sondern auf das heilige Israel.

    Es hat für mich ein Symbolik, welche für die Gerechtigkeit Jehvas steht.
    In Liebe Colibri

  • Br. Bird an lichti, collibri , manfred
    Oktober 3, 2013

    Hallo Ihr drei,

    Ich freue mich für euch und für uns. 🙂 🙂

    Was ist die Moral aus der Gschicht???
    Man sieht, wie schnell das man einen Text falsch versteht. So sieht es auch mit der Bibel aus. Viele lesen erst mit Hilfe des Geiste, oder durch anreizung anderer Brüder das Richtige raus.

    Drumm müssen wir alle vorher nachfragen, bevor wir jemanden etwas falsches unterstellen. Mich eingeschlossen.

    Geschwister, wir haben es einfach nie gelernt zu diskutieren. Wir durften das nicht. Drumm lasst uns hier im Geiste das machen.

    Ganz liebe Grüße euer Bird

  • colibri an Bird
    Oktober 3, 2013

    Lieber Bird!

    Kann nur sagen Hauh Du hast gesprochen!
    (Wie bei den Indianern:-))
    Lg Colibri

  • Nachdenker
    Oktober 3, 2013

    An BI,

    danke für eure nette Antwort. Ich appeliere nur nochmals an alle Kommentarschreiber vor abschicken ihrer Kommentare mal darüber nachdenken ob ihre Aussagen von Stil und Inhalt her ok sind und ob sie beim Beantworten von Kommentaren diese auch verstanden haben.
    Gruesse
    Nachdenker

  • pit an manfred
    Oktober 3, 2013

    lieber manfred,
    ich danke dir für deine gedanken. und ich danke gott, dass wir in freiheit über sein wort nachdenken dürfen.
    das war ja nicht immer so erlaubt.

    vor ca. 2 jahren stolperte ich über einen vers in mose. (ich finde ihn leider nicht mehr wieder. schade.)

    der ging so: da sagte jhwh zu jhwh:

    ich habe den in die schublade gesteckt: was nicht sein darf, kann nicht sein. ein dogma.
    habs dann als übersetzungsfehler oder fehlerhafte weitergabe gehandhabt.

    heute, nachdem ich das mit den 2 gleichen namen gelesen habe, ist er mir wieder eingefallen.
    und das hilft mir in meinen eigenen überlegungen ein ganzes stück weiter.

    denn auch ich sehe keinen sinn in der absoluten untätigkeit des sohnes in alter zeit. schliesslich war er an der schöpfung beteiligt. warum sollte er sich dann nicht mehr darum kümmern?

    und ich habe eingesehen, dass ich mich noch von manchem, liebgewonnenen gedanken werde verabschieden müssen.
    so ist das halt mal. das wort ist die erkenntis über gott und ob uns das passt oder nicht, darauf haben wir keinen einfluss. es ist SEINE, göttliche wahrheit und keine menschliche.
    und ich bin der meinung, alles was geschrieben steht, ist wahr.
    so kann es nur an unserer eigenen denkschematik liegen, wenn wir mit einzelnen versen nicht klar kommen.
    und diese schematik ist geprägt durch alles, was uns jahrzehntelang eingetrichtert wurde.
    sich daraus zu lösen ist ein langer, harter und schwieriger weg, der nicht leicht zu gehen ist.
    und doch habe ich beschlossen ihn zu gehen.

    ich denke nicht, dass hier auf BI irgend auch nur einer die absicht hat unseren vater oder seinen sohn zu schmähen.
    das überlassen wir doch gerne anderen.
    darum lasst uns geduldig und liebevoll miteinander umgehen, denn diese fragen sind kein teil der rettung und sollten uns nicht entzweien.

    was die einzelnen übersetzungen anbelangt; das ist ein anderes thema.

    nur soviel: als der HERR die sprachen verwirrte, war die einzige sprache, die nicht unter diesen fluch fiel, SEINE eigene, die sprache der schöpfung: das hebräische und seine unterschiedlichen mundarten, in die sie heute verzweigt ist.
    und diese bildsprache in eine verwirrte wortsprache zu übersetzen kann niemals 100%ig gelingen.

    daher ist jede übersetzung in eine andere sprache immer schon ein kompromiss des übersetzers.
    das macht der eine möglichst neutral; und der andere, durch zuvor schon bestehende glaubensedikte, mehr in eine richtung gefärbt. natürlich in die richtung seiner religion.
    dadurch ergeben sich unterschiedliche qualitäten.

  • Manfred an Pit
    Oktober 3, 2013

    Lieber Pit,

    Ich habe mich schon auf die Suche nach diesem Text gemacht, aber bisher noch nichts gefunden. Wenn das tatsächlich so in der Bibel stehen würde, wäre es der Knaller. 😉

    Wann immer Du die Möglichkeit hast, diesen Text wieder aus der Schublade zu holen, würde ich mich freuen, wenn Du ihn posten würdest.

    Liebe Grüße Manfred

  • Peter Krieger
    Oktober 3, 2013

    Hallo ihr Wahrheitssucher!
    Ich halte es auch mit Sp.2:2-5 Alle geistigen neuen Erkentnisse über alles haben einen ganz anderen Stellenwert, wenn man sich die Dinge mit Hilfe des heiligen Geistes selbst erarbeitet hat bzw. ausgegraben hat. Diese Dinge über unseren Herrn Jesus Christus bleiben im Kopf u. wandern ins Herz. Nun zu Euren gesuchten Text. Ich denke Ihr meint 1.Mose 19:24. Alles Gute beim graben weiterhin.
    L.G. Peter Krieger

  • pit an peter
    Oktober 3, 2013

    ja, du hast recht. den hatte ich wohl falsch in erinnerung.
    ein herr oben und einer unten.

    aber hier wird es als orientalisches stilmittel erklärt:

    http://auslegung.wordpress.com/2012/11/18/1-mose-1924-ein-beweis-fur-zwei-jahwehs/

    das kann ich nachvollziehen.

    also nur heisse luft von mir. ich bitte um entschuldigung.

    danke für den text.

  • Manfred an Pit
    Oktober 3, 2013

    Lieber Pit,

    Was ich noch vergessen hatte. Das was Du hier geschrieben hast, empfinde ich genauso als richtig:

    und ich habe eingesehen, dass ich mich noch von manchem, liebgewonnenen gedanken werde verabschieden müssen.
    so ist das halt mal. das wort ist die erkenntis über gott und ob uns das passt oder nicht, darauf haben wir keinen einfluss. es ist SEINE, göttliche wahrheit und keine menschliche.
    und ich bin der meinung, alles was geschrieben steht, ist wahr.
    so kann es nur an unserer eigenen denkschematik liegen, wenn wir mit einzelnen versen nicht klar kommen.
    und diese schematik ist geprägt durch alles, was uns jahrzehntelang eingetrichtert wurde.
    sich daraus zu lösen ist ein langer, harter und schwieriger weg, der nicht leicht zu gehen ist.
    und doch habe ich beschlossen ihn zu gehen. – Zitat Ende

    Wir dürfen nicht die Bibel nach unserem Wissenstand versuchen auszulegen, sondern wir müssen unseren Wissensstand neu nach dem Worte Gottes ausrichten und erweitern. Genau das war in unserer Religionsgemeinschaft nicht erwünscht, doch jetzt wo wir dort raus sind, brauchen wir uns nicht mehr nach deren alten Regeln richten, denn wir kennen nun die Wahrheit und die Wahrheit hat uns frei gemacht. Nun liegt es an jedem von uns selbst, ob er sich wieder Schranken auferlegt oder ob er sich einen Spaten nimmt und nach dem Verborgenen Schatz, der in der Tiefe liegt gräbt.

    Früher haben wir durch die LK graben lassen und waren damit zufrieden was sie so zu Tage förderten, jetzt stehen wir alleine da und müssen selbst Hand anlegen. Das ist nun zwar mehr Arbeit, aber es lohnt sich, denn wir entscheiden wo wir graben wollen auch wenn wir dadurch dem Wagen der LK vorauseilen. Ich habe in drei Jahren durch eigenes Bibelstudium, durch BI und durch den Austausch mit den Brüdern über das Wort unseres himmlischen Vaters und den heiligen Geist mehr gelernt, wie in 38 Jahren als Zeuge Jehovas. Und heute kann ich meinen Glauben selbst vertreten und brauche es nicht aus dem WT ablesen.

    Ich bin dafür wirklich sehr sehr dankbar.

    Liebe Grüße Manfred

  • Mani an ALLE
    Oktober 3, 2013

    Liebe Brüder!

    Sprüche Kap. 8 ab V 22:
    Die Annahme einer bloß personifizierten Weisheit ist falsch, weil
    Jesus selbst = die Weisheit, weil
    JHWH (Gott der Vater) besaß Jesus als Anfang oder im Anfang vor seinen Werken (V 22) – wenn die Weisheit nicht mit Jesus gleichzusetzen wäre, dann würde der Text aussagen, dass Gott vor dem Anfang keine Weisheit gehabt hätte.
    Jesus war vor den Uranfängen der Erde (V 23)
    Jesus war geboren (V 24) als ER (V(26) die Erde noch nicht gemacht hatte! Aber,
    als ER die Himmel feststellte (V27), als ER die Wolken befestigte (V 28), als ER dem Meer seine Schranken setzte (V 29), da war Jesus als Werkmeister oder Pflegling oder Liebling bei ihm oder an seiner Seite (V 30)!

    Jesus sagt in diesen Versen, dass ER (Vater) die Erde gebildet hat.

    Und plötzlich ein Zeitsprung! Ab V 31 ist dann von Menschen die Rede! Ihr Söhne, hört auf MICH (V 32). MICH = Weisheit = Jesus, der die Menschen als Söhne bezeichnet! Glückselig, die Jesu Worte hören (V 34), wer Jesus findet, hat das Leben gefunden (V 35)

    Wenn mit der Weisheit aus Sprüche 8 wirklich Jesus in seiner vormenschlichen Existenz gemeint ist, ist daraus erkennbar, dass er NICHT DIE Himmel und DIE Erde gemacht hat, sondern er war dabei, oder zugegen, an der Seite des Vaters, welcher selbst diese Dinge bewirkte und wirkte.

    Gott sprach in 1. Mose 1:26: „Lasst uns Menschen machen“. Hier ist von zumindest drei Personen die Rede. Wenn nur zwei damit gemeint wären, Vater und Sohn, so hätte es heißen müssen: „Lass“ uns Menschen machen. Es heißt aber LASST und nicht Lass! Nächster Anhaltspunkt: Hiob Kap. 38 Vers 7: Alle Söhne Gottes jauchzten, als er die Erde gründete. Als die Erde von „er“ (Gott dem Vater) gegründet wurde, da waren also schon vorher „andere“ Söhne Gottes (in den Himmeln) existent.

    Haben diese bei der Menschen-Schöpfung auch mitgewirkt?
    Ist es möglich zu sagen, dass Jesus unabhängig vom Vater geschaffen hat?

    „Jesus aber antwortete ihnen: Mein Vater wirkt bis jetzt, und ich wirke.Darum nun suchten die Juden noch mehr, ihn zu töten, weil er nicht allein den Sabbat aufhob, sondern auch Gott seinen eigenen Vater nannte und sich so selbst Gott gleich machte. Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich selbst tun, außer was er den Vater tun sieht; denn was der tut, das tut ebenso auch der Sohn. Denn der Vater hat den Sohn lieb und zeigt ihm alles, was er selbst tut; und er wird ihm größere Werke als diese zeigen, damit ihr euch wundert. Denn wie der Vater die Toten auferweckt und lebendig macht, so macht auch der Sohn lebendig, welche er will.“(Johannes 5 17-21)

    Jesus sagte:
    Mein Vater wirkt und ich wirke (bis jetzt!).
    Was er den Vater TUN SIEHT; tut auch Jesus.
    Der Vater zeigt ihm alles, was er (er = der Vater) selbst tut.
    Der Vater weckt Tote auf.
    Jesus macht lebendig, welche er (er = Jesus) will.

    Bei dieser Betrachtungsweise fällt auf, dass der Vater und Jesus unabhängig voneinander wirken. Das spricht dem entgegen, wenn es heißt, dass der Vater „DURCH“ Jesus wirkt.

    Deshalb möchte ich nun abschließend nochmals auf die schon oft zitierten Verse aus dem Kolosserbrief zurückkommen. Was ich schon in meinem Kommentar an Edelmuth zum Ausdruck brachte, möchte ich hier nochmals anführen. Ich schrieb:

    Kolosser 1:15-17. Die in Klammern gesetzten Einfügungen stammen von mir:
    “15 Er (Jesus) ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung. 16 Denn in ihm (Jesus)15* (d. h. in der Kraft seiner Person*=Fußnote der Elberfelder-Online) ist alles in den Himmeln und auf der Erde geschaffen worden, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Gewalten oder Mächte: Alles ist durch ihn (Jesus) und zu ihm hin (Jesus) geschaffen; 17 und er (Jesus) ist vor allem, und alles besteht durch ihn (Jesus). 18 Und er (Jesus) ist das Haupt des Leibes, der Gemeinde”.

    Paulus spricht hier nicht davon, dass der Vater Jesus als sein Werkzeug benutzt hat, so wie man es bisher in den Text hinein gedeutet verstanden hatte. Paulus spricht davon, dass Jesus alles IN den Himmeln und AUF der Erde schuf, nicht DEN HIMMEL UND DIE ERDE! Im direkten Zusammenhang erwähnt er das Sichtbare und das Unsichtbare und bezieht sich dabei auf das Nachfolgende, auf Throne, Herrschaften, Gewalten und Mächte, die im Himmel und auf der Erde leben, also Menschen oder Engel, die von Jesus geschaffen wurden.

    Deshalb wäre es meiner Meinung nach zu prüfen, ob es gemäß obigen Anhaltspunkten vielleicht sogar falsch sein könnte, zu glauben, dass Gott der Vater „durch“ seinen Sohn Jesus „ALLES“ erschaffen hat.

    Liebe Grüße

    Mani

  • Manfred an Mani
    Oktober 3, 2013

    Lieber Mani,

    Vielen Dank das Du uns das Ergebnis Deiner Nachforschungen mitteilst. Das ist auch wieder ein interessanter Ansatz, den man durchdenken muss. Ich werde mal alles sammeln und dann mal auf einen Nenner zusammen kürzen, wie man das in der Mathematik sagen würde.

    Liebe Grüße Manfred

  • pit an mani
    Oktober 3, 2013

    mein lieber mani,
    sehr interessant, deine gedankengänge.
    so hab ich kolosser noch nicht gesehen.
    ich grüble ja schon länger über die schöpfung nach.
    bisher war ich der meinung, dass jesus-präcox schon in 1. mo 1:1 mit gewirkt hat.
    aber unter betracht dieses neuen aspekts wäre es auch möglich, dass ER erst später mitwirkte.
    ich frage mich nur, in welcher zeit ich da neu ansetzen muss.
    ich hab ja schon eine eigene theorie.
    aber ich häng auch noch am 3. schöpfungstag. der will sich nicht einordnen lassen.
    bei mir geht es als forschungsgrund immer noch um die bereinigung des widerspruchs vom 1. und dem 4. tag.
    irgendwas verstehe ich da falsch.

  • Delphin an Bruder H.P.M
    Oktober 3, 2013

    Lieber BRUDER !
    Wie siehst Du den ZUSAMMENHANG von Kolosser 1: 16 und 17 und OFFENbarung 3 : 14 ?
    Bedeutet nicht Erstgeborener geboren zu sein , geboren zu sein, aber erschaffen zu sein, wiederum ein GESCHÖPF zu sein?
    Das erste Geschöpf überhaupt !
    Wenn nun Jesus kein Geschöpf ist,ist er auch nicht der erstgeborene Sohn, sondern schon ewig präsent.
    Wie unterscheidet er sich dann noch vom Vater?
    Bedeutet es nicht ein Dogma, wenn behauptet wird, Jesus sei Gott?
    Wenn aber Dogmen präsentiert werden,so schadet dies freien Christen.
    Uns hat aber der Sohn freigemacht.
    Ich bin zuversichtlich, dass Du mir antworten wirst.
    Mit lieben Gruss
    Delphin

  • Mani
    Oktober 3, 2013

    Lieber Delphin!

    Johannes 1:1 ist ein Dogma und schadet Christen???

    LG
    Mani

  • colibri an MANI
    Oktober 3, 2013

    Lieber Mani,
    Du musst die Bibel als Ganzes sehen, und nicht einzelne Schriftstelle rauspicken.
    LG Colibri

  • Hopefull
    Oktober 3, 2013

    Lieber Delphin

    zwischen geboren und erschaffen gibt es meines Erachtens einen Unterschied. Adam zB wurde nie geboren auch nicht die Eva. Sie wurden erschaffen. Jesus Christus wurde aber aus Gott geboren. Er wurde nicht geschaffen. Deswegen ist er der Sohn Gottes. So wie Gott ein Stück von Adam nahm und die Eva erschuf, so nahm er ein Stück von sich und formte oder gebar seinen Sohn. Sie sind aus gleicher „Materie“, göttlich.
    Adam ist aber nicht aus der gleichen „Materie“ wie Gott, aus Geist, sondern er ist aus der Erde geformt worden, Fleisch. Somit nicht geboren, sondern erschaffen. So sind wir zwar aus der Sicht des Menschseins geboren, aber aus der Sicht Gottes erschaffen, weil wir ja ganz ursprünglich Staub/Erde sind.
    Da Christus aber der Erstgeborene ist, aus dem Gleichen wie Gott, aber niedriger als sein Vater, ist er der Sohn. Br. H.P.M. hat das so schön mit Abraham und Isaak an Edelmuth erklärt.
    Deswegen wird auch in Off. 3:16 in der Genfer gesagt (in der Elberfelder siehe Fußnote) dass Jesus der Ursprung der Schöpfung ist, weil er, zwar geboren, mit seinem Vater alles andere nach seiner Geburt, mit erschaffen hat.
    Weil Jesus von Gott geboren ist, war er schon immer in ihm, obwohl er noch nicht in Erscheinung getreten war. So wie eine Mutter, ihre Tochter oder Sohn schon immer mit sich rumträgt, da bei der Frau alle Folikel seid der eigenen Geburt an, vorhanden sind. Nur halt nicht befruchtet. Im Erwachsenenalter reift es heran wird befruchtet und der/die Nachkomme wird nach 9 Monaten geboren. Somit war das Kind irgendwie schon vor der Geburt in der Mutter vorhanden, jedenfalls einen Teil. Ist vielleicht eine etwas blöde Veranschaulichung, weil man ja Gott mit dem Menschen wirklich nicht vergleichen kann und es bestimmt auch ganz anders abgelaufen ist. Aber ich weiß nicht, wie ich es sonst erklären kann. Das sprengt son bisschen meine Gehirnkapazität.

    Ich unterscheide auf alle Fälle zwischen Vater und Sohn. Sie sind zwei aus einem und zusammen sind sie wieder eins. Sie gehören irgendwie zusammen und sind unzertrennlich miteinander verbunden.
    Lies nochmal den Vortrag dazu von BI, den Manfred gepostet hat. Da sind sehr interessante Gedanken dabei, vielleicht helfen diese Dir weiter

    liebe Grüße Hope

  • Marion
    Oktober 3, 2013

    Liebe Hopefull,

    in Deinem vorherigen Kommentar „proskyneo/anbeten“ gab es keinen Antwort-Button, daher schreibe ich hier.

    Die „Macher“ der NWÜ wissen genau, daß proskyneo auch mit anbeten übersetzt werden kann!!
    In ihrer Überzetzung der griechischen Schriften von 1963 heißt es in Hebräer 1:6 „Wenn er aber seinen Erstgeborenen wieder in die bewohnte Erde einführt, sagt er: Und alle Engel Gottes sollen ihn anbeten.“

    8 Jahre später, im Jahr 1971, gab es eine neue Übersetzung und aus anbeten wurde huldigen. Die alte NWÜ war in kürzester Zeit hinfällig und durfte nicht mehr benutzt werden!

    Lieber Gruß
    Marion

  • gonzo
    Oktober 3, 2013

    das du das alleine machst, habe ich an deinem buch erkannt, die selben fehler in der schreibweise…

    das ändert nichts an der aussagekraft, du bist toll, du bist ein held in meinen augen.

    dein bruder gonzo

  • hansi
    Oktober 3, 2013

    mit einem leichten lächeln,aber auch mit starken kopfschütten verfolgte ich in den letzten tagen hier auf bruderinfo die diskussion über den gottesnamen und deren aussprache und wie mann ihn schreibt.
    für mich heisst der wahre gott jehova.
    psalm 83,18.
    damit mann erkenne das du ,dessen name jehova ist ,der höchste bist über die ganze erde.
    jesus christus ist gottes sohn,der sein kostbares blut ,für die gesamte menschheit dahingab,aus liebe ,liebe in erster sache zu seinem vater ,damit all die wunderbaren verheissungen seines vaters jehova verwirklcht werden ,und ja mit dem tod unseres königs ,herrn und erlössers sind sie zum ja geworden und das ist einfach grossartig,und zum zweiten,gab er seinleben dahin weil er die menschen so sehr liebte.
    das ist für mich absulud wahr ,weil es uns gottes wort sagt ,und wir wissen das der autor der bibel nicht lügen kann.die disskussion in welcher himmelsrichtung ,mann zu gott beten sollte ,halte ich für müssig darüber zu spekulieren ,die israeliten unter dem mosaichen gesetz hoben ihre häupter empor und mit aussgesteckten armen beteten sie zum himmel,ob mann heute zum himmel schaut oder zu erde muss jeder für sich selbst aussmachen ,endscheiden ist doch ,das mann zum alleinwahren gott jehova bettet ,und was für ein grosses vorrecht ,wir sündhafte,unvollkommene menschen ,dürfen uns auf der grundlage des wertvollen loskaufsopfer jesu christi ,ihm jehova nahen,ihm alles sagen philipper 4,6,7 . lasst alles zusammen mit danksagung,eure bitten bei gott bekanntwerden ,und der friede gottes der überströmend ist ,wird euer herz und eure denkkraft,durch jesus christus behüten.
    ich kann nur jeden tag meinen himmlichen vater,und grossen gott der liebe jehova danken von ganzem herzen.lg hansi

  • Colibri an Hansi
    Oktober 3, 2013

    Lieber Hansi, hast Du einen Flüsterer am Ohr? Oder hast Du das selber geschrieben? LG colibri und Lichti

  • hansi
    Oktober 3, 2013

    liebe colibri liebe lichti
    noch brauche ich keinen dolmetscher ,kriege bisher alles alleine gebacken .jesus sagte euer ja bedeute ja euer nein bedeute nein .
    zu eurer frage an mich ,klares ja ,ja ich bin selbst für meine kommentare zuständig und habe kein kind im ohr ,das was ich schreibe stammt aus meiner feder,kommt von herzen und ist mein bibliches verständnis von den themen die hier erörtert werden .hoffe konnte euch weiterhelfen in dem sinne gruss hansi.

  • Michael
    Oktober 3, 2013

    Scheinbar sind einige von uns noch gefangen in ihrer eigenen Denkweise und eigenen Überzeugung,obwohl Jesus sagte :“Die Wahrheit wird euch freimachen“ und: „Ich bin der Weg die Wahrheit und das Leben“ Bleibt doch bitte nur beim geschrieben Wort und werdet frei von einer Meinung die nicht biblisch begründet ist.
    Für mich ist Jehova der alleinige wahre Gott,sein Sohn ( egal ob gezeugt, erstgeboren oder erschaffen )ist Jesus der Christus oder Messias,der Jehova bei seinen Werken unterstüzt hat und noch immer unterstützt,der sein Leben gegeben hat um uns von der Erbsünde zu befreien mit der Aussicht auf ewiges Leben hier auf der Erde
    (wenn jemand meint er kommt in den Himmel so werde ich nicht widersprechen,das ist seine Angelegenheit die er sicherlich mit Jehova abgemacht haben wird)
    Ich selber kann aus eigener Erfahrung bestätigen,das Jehova mir immer geholfen hat wenn ich ihn mit dem Namen JEHOVA angerufen oder angebetet, und meine Gebete im Namen Jesu beendet habe,
    sodas es für mich unerheblich ist, nun die genaue Aussprache des Namens zu diskutieren ( wer das dennoch möchte -bitte aber ohne mich ),auch die Richtung in welche ich meine Gebete richte ist für MICH nicht nötig herauszufinden,denn wenn ich nachts im Bett liege und bete ( rechts oder links oder auf dem Rücken ) weiss ich nicht genau wo jetzt Norden ist.
    Auch als Nehemia wegen Jerusalem sein Stossgebet an Jehova schickte, wird nicht gesagt er richtete sich nach einer bestimmten Himmelsrichtung aus.
    Die biblische Wahrheit ist so einfach , das Joch Jesu ist so leicht,warum es also unnötig schwer machen,das haben wir doch alle hinter uns gelassen.
    Viele liebe Grüße aus dem Frankenland in der Hoffnung auf ein schönes WE für euch alle,Michael

  • Nachdenker
    Oktober 3, 2013

    Hallo Michael,
    recht hadt du mit deinem Kommentar. Auch mich nervt die Diskussion und Haarspalterei ueber Themen und Dinge die keiner von uns 100% wissen kann und auch muss. Gibts denn nichts Wichtigeres mehr, z.B. die weitere Entwicklung der WTO und wie man noch so viele „Schafe“ wie möglich retten kann?
    Zu den Gebetsformalitaeten nur soviel. Soviel ich weis hat Jesus such keine besonderen Rituale vor, während und nach seinen Gebeten vollzogen. Eine ernsthafte Haltung und ein reines Herz sollten genuegen auch fuer uns.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Mani
    Oktober 3, 2013

    Lieber Nachdenker!

    Ein Tipp. Lies die Diskussionen einfach nicht mit und denk einmal darüber nach, ob es nicht doch Gott sein wird, der die Brüder in den Versammlungen retten wird, wenn es sein Wille wäre.

    LG
    Mani

  • Sonja
    Oktober 3, 2013

    Hallo Michael, ja das klingt leicht, unbelastet und nicht mit Bibelversen überfrachtet, jeder darf frei seine Meinung äußern. Grundvoraussetzung sollte sein (und die haben hier meiner Meinung nach (fast) alle -„Fast“ deshalb,weil ich habe noch nicht alle gelesen;-)das sie mit Liebe und Dankbarkeit das es UNS überhaupt gibt, durch unseren Schöpfer & die Gnade die durch Jesus für uns als Hoffnung auf ein ewiges Leben macht.Denn jemand der nicht so versiert ist im Bibelverständnis freut sich über einfache klare Aussagen. Ein roter Faden ist ohnehin erkennbar, auch wenn ich (noch nicht oder auch niemals)die Bibel so genau und „richtig“ verstehen kann oder werde.

  • Michael
    Oktober 3, 2013

    Halle Sonja,ich verstehe deinen Kommentar nicht

  • pit an sonja
    Oktober 3, 2013

    liebe sonja,
    die ganze bibel muss man nicht verstehen. nur den grundgedanken:

    der Herr will dir die hand reichen und sagt: sei mein/e bruder/schwester und nimm meine hand. wenn du erkennst, das ICH für dich gestorben bin und auferstanden bin, dann werde ICH dir ewiges leben schenken.
    ICH bin liebe und mein gebot ist liebe.

    das ist die ganze botschaft.

    alles andere ergibt sich aus deinem inneren heraus. es sind keine dinge, zu denen du dich zwingen musst, oder die du überwinden musst. sowas gibt es beim Herrn nicht.
    es sind dinge, die du als völlig natürlich und ohne jeden zwang tun wirst. weil du es erkennst und willst, nicht weil andere es von dir erwarten.

  • Alois
    Oktober 3, 2013

    Lieber pit

    Genau so wie Du es geschrieben hast sehe ich das auch, denn sonst hätten Analphabetiker keine Chance gerettet zu werden. Oder auch Blinde und Taube hätten es sehr schwer. Jesus kümmerte sich auf Erden besonders um diejenigen die auf der Schattenseite des Lebens standen.

    Wenn man die Worte Jesu und der Apostel liest, hat man eher den Eindruck, je gebildeter und reicher, desto schwerer findet man zum Glauben an die Rettung durch Jesus.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Mani an Gerd
    Oktober 3, 2013

    Lieber Gerd!

    Gerne beantworte ich Deine Frage. Nur mir selbst stellt sich diese Frage überhaupt nicht. In Jesaja 53:10 spricht eindeutig JHWH (der Vater) vom Sohn. Petrus spricht eindeutig vom Vater (Gott), der seinen Sohn (Jesus) auferweckt hat.

    Liebe Grüße

    Mani

  • Bruderinfo
    Oktober 3, 2013

    Hallo an Alle, liebe Brüder,

    es hat sich wieder einmal mehr eine Diskussion über verschieden Fragen entwickelt, die teilweise zu heftigen und persönlichen Unterstellungen führte.

    Der Sinn dieser Plattform wird dadurch negativ beeinflusst. Unser erstes Anliegen sollte es sein die Brüder in den Versammlungen zu informieren über die Situation in der sie sich befinden und sie aufrütteln. Der oft gute und erbauende Gedankenaustausch, der sich hier nebenbei entwickelt hat sollte nicht dazu führen, das wir eine Art für alle verbindliches Glaubensbekenntnis installieren und jeder der nicht meine Überzeugung teilt verurteilt wird.

    Wir alle haben grundsätzlich eine Hoffnung und einen Glauben, der uns alle verbinden sollte.
    Es gibt einen allmächtigen Schöpfer ohne Anfang und ohne Ende, der uns durch Jesus Christus einen Weg bereitet hat wieder als Kinder Gottes anerkannt zu werden. Wir glauben an die Auferstehung und die Kraft des Geistes Gottes und erkennen die Gesetze und Gebote Gottes als gut und richtig an. Wir bemühen uns diesen Geboten zu entsprechen in dem Bewusstsein sie nicht erfüllen zu können und angewiesen zu sein auf die Gnade durch unsern Glauben an Christus.
    Unseren Glauben an Christus beweisen wir durch Werke der Nächstenliebe und Barmherzigkeit. Das sind einige Gemeinsamkeiten die uns Verbinden müssen.

    Alle anderen Fragen, die mit Auslegung gewisser Glaubensansichten zu tun haben sind zweitrangig und für unsere Errettung nicht wichtig. Was nicht bedeuten muss dass wir nicht versuchen auf Fragen Antworten zu finden. Doch diese Suche nach Antworten darf uns nicht entzweien. Und wenn einer glaubt eine Antwort gefunden zu haben, dann schön für ihn, aber er sollte akzeptieren dass ein Anderer gewisse Zusammenhänge anders sieht. Der Hinweis „ich habe unter Gebet“ dies oder jenes Erkannt sollte unterlassen werden. Er vermittelt dem Gegenüber das Gefühl dem nicht widersprechen zu dürfen. Jeder von uns betet auch um Verständnis, und das ist auch gut so. Auch der Sklave verweist darauf, dass er seine Erkenntnisse unter Gebet erlangt habe, und doch stellen sie sich oft als falsch heraus.

    Alles was wir wirklich wissen müssen vermittelt uns der Geist Gottes zu gegebener Zeit. Zu seinen Jüngern sagte Jesu, „es ist nicht eure Sache Zeit und Stunde“ seiner Wiederkunft zu wissen. Es gibt noch viele andere „Sachen“ die wir nicht verstehen und verstehen müssen. Zum Beispiel das Wesen Gottes und seines Sohnes.
    Wenn wir das, was uns die Bibel zu dieser Frage zweifelsfrei offenbart zusammenfassen so können wir nur sagen, es gibt einen Gott der ohne Anfang und ohne Ende ist. Aus diesem Gott ging ein Sohn hervor, das Wort, durch dem ALLE Schöpfung entstand. Der Vater sprach und der Sohn wirkte.
    Kol. 1:16: „er ist der „Erstgeboren VOR ALLER Schöpfung.“ Vor ihm wurde nichts erschaffen und so kann er nicht der Anfang aller Schöpfung sein wie es die NW Übersetzung fälschlich übersetzt.
    Er ist als Gottes Sohn „Gott“ und keine Schöpfung. Alles ist durch ihn und zu Ihm hin erschaffen, und Er ist VOR allem gewesen, und alles besteht zusammen in ihm. Das ist die wörtliche Übersetzung von Kolosser 1:16,17 (Konkordantes neues Testament)

    Kommen wir kurz zum Namen Gottes. Sascha hat hier interessante Überlegungen angeführt, ohne zu behaupten, dass diese seine Gedanken eine absolute Wahrheit darstellen sollen.
    Viele haben seine Überlegungen positiv aufgenommen andere dagegen sahen einen Angriff auf ihr Gottesverständnis. Der Name Gottes scheint bei vielen auch ehemaligen Zeugen etwas Unantastbares zu sein. Doch was wissen wir über den Namen Gottes wirklich? JHWH ist genaugenommen nur eine Bezeichnung seiner Selbst und kein Name wie Ernst oder Fritz.
    Zu beachten ist weiter, dass Gott zuerst noch hinzufügte: „Dieses sollst du zu den Söhnen Israels sagen: „ehyeh“ (lt. NWÜ „Ich werde mich erweisen“, lt. Luther „Ich werde sein“, lt. Einheitsübersetzung „Der ich-bin-da“, lt. Herder „Der Ich-bin“, lt. Brockhaus „Ich bin“) hat mich zu euch gesandt.“
    „So sollst du zu den Kindern Israels sagen: Der HERR (JAHWE), der Gott eurer Väter, ist mir erschienen, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name auf ewig, mit dem man mich anrufen soll von Geschlecht zu Geschlecht.“

    Mit „JHWH“ offenbart Gott sich mit seinen heiligen Wesenszüge und Vorzüglichkeiten zu nächst für Moses und das Volk Israel wie Güte, Gnade, Barmherzigkeit, Beharren auf ausschließlicher Ergebenheit, Recht- und Gerechtigkeitsliebe, Segen- und Friedensgeber. Ein Vorgang, der bis in die Tage Jesu und bis heute 2013 andauert, weshalb bis heute die Bedeutungen des Gottesnamens und das Wesen Gottes wichtiger sein sollten, als die korrekte Aussprache. Gott ist nicht mit einem Namen zu erfassen. Der „Name“ dient uns in erster Linie zur Unterscheidung und Individualisierung einer Person, in zweiter Linie bringen wir bestimmte Eigenschaften und Taten mit diesem Namen in Verbindung.
    Was den Namen Gottes betrifft sollte es umgekehrt sein. Gott hat es nicht nötig sich durch einen „Namen“ wie wir es verstehen zu identifizieren, dies wird er durch das tun was er tut. Er wird sich als das erweisen oder das sein was er sich vorgenommen hat. Das Gleiche gilt auch für seinen Sohn. Welchen Namen hatte Jesus Christus in seinem Vormenschlichen Dasein??

    Es gibt viele offenen Frage was das Wesen Gottes und das Wesen Jesu Christi in ihrer Vormenschlichen Gestalt betrifft. Und keiner hat die endgültigen Antworten.
    Von daher sollten wir die Gedanken von Sascha versuchen richtig einzuordnen und vor allem auch richtig lesen. Es ging nicht um Dreieinigkeit oder Vermischung der Personen Gottes und seines Sohnes, sonder um die Bedeutung des Namens „JHWH“
    In diesem Zusammenhang sind auch die Erklärungen von Hubert sehr hilfreich und überlegungswert.

    Liebe Grüße
    Bruderinfo H.P.M.

    .

  • Mani an BI H.P.M.
    Oktober 3, 2013

    Lieber Bruder H.P.M.!

    Ein anderer Bruder von BI schreibt in seinem Kommentar vom 25. Oktober 2013 um 08:55 in Bezug auf Manfreds Kommentar folgendes:

    „Deswegen lieber Manfred wir freuen uns immer sehr als stille Mitleser dich und deinen Fortschritt, sowie der anderen Schwestern und Brüder zu beobachten.“

    Du lieber H.P.M schreibst meinen Antworten-Button benutzend folgendes:

    „Der Sinn dieser Plattform wird dadurch negativ beeinflusst. Unser erstes Anliegen sollte es sein die Brüder in den Versammlungen zu informieren über die Situation in der sie sich befinden und sie aufrütteln.“

    Wie Bruder Manfred in anderem Kommentar zu Recht betont hat, lässt sich ein geistiger Fortschritt im Verstehen der biblischen Wahrheit nur dann erzielen, wenn es auch gestattet ist, über das eine oder andere biblische Thema einen Gedankenaustausch zu führen, weil nur durch mehrere Meinungsäußerungen man auch erkennen kann, ob man sich selbst nicht vielleicht etwas Falsches zusammengereimt hat. Wenn solcher Gedankenaustausch, der auch zu kontroversen Meinungen führen kann, von Deiner Warte aus gesehen unerwünscht ist, weil er nicht das primäre Ziel verfolgt, die Brüder „in den Versammlungen“ zu informieren, dann erscheint mir auch die Sinnhaftigkeit von BI nicht mehr gegeben.

    Gerade dieses Thema, das wir jetzt diskutieren, ist doch auch etwas, was Deine Brüder in den Versammlungen hören sollten. In den Versammlungen bekommen sie immer wieder zu hören, dass z. B. Jesus, der mit dem Erzengel Michael ident zu verstehen ist, nur „ein“ Gott ist, somit steht er auf der selben Stufe wie Satan, der ebenfalls „nur ein“ Gott ist.

    Wir behandeln aber gerade das Thema, dass Jesus nicht nur „ein“ Gott ist, sondern das Jesus „Gott“ ist. Gleichzeitig haben wir aber definitiv klar gestellt, dass eine Lehre wie die Dreieinigkeitslehre absolut keine Berechtigung hat und nicht haltbar ist. Wenn wir unseren himmlischen Vater nur dadurch ehren können, indem wir seinen Sohn Jesus Christus die entsprechende Ehre erweisen, dann erscheint es mir mehr als nur angebracht, soviel wie möglich über unseren Herrn Jesus in Erfahrung bringen zu wollen, gerade weil wir in der Vergangenheit falsch darüber belehrt worden sind. Dazu gehört auch Nachforschungsarbeit und Diskussion darüber.

    Ein weiteres Beispiel welches für Diskussionsstoff sorgt:

    Du, H.P.M. schreibst: „Der Hinweis „ich habe unter Gebet“ dies oder jenes Erkannt sollte unterlassen werden. … Alles was wir wirklich wissen müssen vermittelt uns der Geist Gottes zu gegebener Zeit.“

    Du schließt diesen Gedanken in dem Sinne, dass wir in der Zukunft es schon erfahren werden.

    BI schreibt aber in seinem Kommentar vom 25. Oktober 2013 um 08:55:

    „Alois schrieb es eben sehr treffend, ….das er darüber innig mit dem Vater gesprochen hat und prompt eine Antwort kam. Dies ist der Weg. Jesus sendet uns seit seinem irdischen Weggang einen “Helfer”. Dieser Helfer, der “heilige Geist” hilft uns immer besser die heiligen Worte zu verstehen.“

    Also wie jetzt? Wirkt der Heilige Geist „jetzt“ oder nicht? Wie willst Du denn, lieber H.P.M. wissen, ob nicht gerade in Diskussionen, wie sie eben stattfinden, durch den Geist Gottes das richtige Verständnis zum Vorschein kommt? Gemäß Deiner Sichtweise erlegst Du dem Heiligen Geist Schranken auf, indem Du solche Diskussionen am liebsten gar nicht hättest. Wie könnte er denn ein Helfer für uns sein, wenn wir nicht nach Wahrheit forschen dürfen?

    Lieber Bruder, Du schreibst folgerichtig:

    „Alle anderen Fragen, die mit Auslegung gewisser Glaubensansichten zu tun haben sind zweitrangig und für unsere Errettung nicht wichtig. Was nicht bedeuten muss dass wir nicht versuchen auf Fragen Antworten zu finden. Doch diese Suche nach Antworten darf uns nicht entzweien.“

    Woher kommt denn immer wieder die Angst, dass wir durch solche Diskussionen entzweit werden könnten? Ich verstehe das nicht. Wir sind doch entzweit! Solange z. B. ein Bruder Edelmuth glaubt, dass seine Ansichten unvereinbar sind mit z. B. meinen Ansichten, ist doch Entzweiung vorhanden. Wir sollten aber in dem selben Sinn und dem selben Gedanken vereint sein, bzw. werden, deshalb ist es von Nöten, NICHT DIE IRRLEHREN DER WTG AUFZUDECKEN, sondern die uns bisher verborgenen WAHREN LEHREN DER BIBEL überhaupt erst zu erforschen.

    Beispiel: Du hast geschrieben:

    „Wenn wir das, was uns die Bibel zu dieser Frage zweifelsfrei offenbart zusammenfassen so können wir nur sagen, es gibt einen Gott der ohne Anfang und ohne Ende ist. Aus diesem Gott ging ein Sohn hervor, das Wort, durch dem ALLE Schöpfung entstand.“

    Jetzt meine Frage an Dich und an alle Mitlesenden: Ist diese Aussage wirklich zweifelsfrei? Sagt das die Bibel wirklich?

    Ich zitiere nochmals den Bibeltext Kolosser 1:16-17:

    Denn in ihm ist alles in den Himmeln und auf der Erde geschaffen worden, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Gewalten oder Mächte: Alles ist durch ihn und zu ihm hin geschaffen; und er ist vor allem, und alles besteht durch ihn.“

    Mein Einwand: Hier aus diesem Bibeltext ist nicht abzuleiten, dass durch Jesus ALLE Schöpfung entstand! Hier steht nur geschrieben, dass Jesus der Schöpfer von allem IN den Himmeln und AUF der Erde war (der Kontext Throne, Herrschaften, Gewalte, Mächte läßt darauf schließen, dass es sich um Engel bzw. Menschen handelte)!

    Hier steht nicht geschrieben, dass Jesus DIE Himmel und DIE Erde geschaffen hat.

    Dies möchte ich Ersuchen, einmal in Erwägung zu ziehen.

    Liebe Grüße

    Mani

    ===================================

    Hallo Mani,
    ich verstehe deine Einwände nicht ganz. Versuche das was ich geschrieben habe noch einmal zu durchdenken. Ich haben nicht gesagt, das hier die Diskussionen an sich den Sinn dieser Plattform negativ beeinflussen sondern
    der rechthaberiche Streit der oft entsteht.

    Zitat: „Es hat sich wieder einmal mehr eine Diskussion über verschieden Fragen entwickelt, die teilweise zu heftigen und persönlichen Unterstellungen führte.
    Dadurch wird der Sinn dieser Plattform wird negativ beeinflusst“.
    Der geistige Fortschritt durch konstruktive Diskussionen ist begrüssenswert auch von meiner Sicht her. Ich verstehe nicht warum du gewisse Aussagen von mir aus dem Zusammenhang reist und so tust als würde ich gegen kontroversen Gedankenaustausch reden.
    Ich haben nur etwas dagegen wenn einige, ich betonen noch einmal, nur einige, und meine damit nicht dich lieber Manni, auch wenn ich deinen Button gewählt habe, das der gute und erbauende Gedankenaustausch, der sich entwickelt hat dazu führt, das wir verurteilen und in die eine oder andere Ecke stellen.
    Auch ich halte das zur Zeit diskutierte Thema für wichtig und haben das auch mehrfach gesagt.

    Noch einmallieber Mani, ich habe dich nicht persönlich angesprochen. Die Wahl deines Antwortbuttons war rein zufällig und meine Anrede ging an alle.
    Versuche doch einmal das was ich sagen wollte im Zusammenhang zu lesen und greife nicht einzelne Sätze raus um sie in einen andern Kontext zu stellen.
    Ich weis, es ist nicht immer leicht zu erfassen was der Schreiber wirklich meinte und es ist auch nicht leicht sich immer richtig auszudrücken.
    Noch ein Wort zu deinem Einwand zu Kolosser 1:16-17: „Alles ist durch ihn und für ihn geschaffen. 17 Er steht über allem und Alles besteht durch ihn“.
    Alles bedeute für mich auch Himmel und Erde. Dies besagen auch noch viele andere Texte. Z. B. Johannes 1 : Im Anfang war das Wort. Das Wort war bei Gott, ja das Wort war Gott. 2 Von Anfang an war es bei Gott. 3 Alles ist dadurch entstanden. Ohne das Wort entstand nichts von dem, was besteht.

    Es wäre mir wirklich neu wenn Jesus nur der Schöpfer der Engel und Menschen gewesen ist.

    Liebe Grüße
    H.P.M

  • edelmuth an H.P.M.
    Oktober 3, 2013

    Guten Abend H.P.M.

    Mir gefällt an BruderInfo so gut, dass ich meine Meinung frei äußern kann und dabei auch Fehler machen darf. Ich kann einen Gedanken, so falsch er auch sein mag, durchdenken und mit den Brüdern über ihre Ansicht zu meinem Gedanken sprechen, ohne dass mir die Gemeinschaft entzogen wird. Diese Freiheit wollen wir uns bewahren. Dass dazu auch ein gewisses Maß an Höflichkeit und Respekt vor dem Anderen gehört, ist selbstverständlich.

    Was die Rechthaberei betrifft, so können wir uns sicherlich dahingebend einigen, dass die Bibel, Gottes Wort, immer Recht hat. Wer auf der sicheren Seite sein will, zitiert die Bibel.

    Ede

  • Mani
    Oktober 3, 2013

    Lieber H.P.M.!

    Danke für Deine Stellungnahme. Mein Anliegen begründete sich hauptsächlich aufgrund dieser Aussage:

    „Unser erstes Anliegen sollte es sein die Brüder in den Versammlungen zu informieren über die Situation in der sie sich befinden und sie aufrütteln.“

    Für mich hat dieser Satz so geklungen, als ob Diskussionen wie zuletzt unerwünscht wären. Danke für die Klarstellung.

    LG

    ============================================
    Hallo Mani
    dieser Satz ist unglücklich gewählt von mir. Ich wollte sagen das BI ins leben gerufen wurde um die Brüder zu Informieren über die Zustände in der WTG.
    Deshalb wäre es besser gewesen statt „sollte“ das Wort „wollte“ verwendet zu haben.

    Mani

  • Sonja
    Oktober 3, 2013

    Hallo,also das mit aus den >Kontext< heraus lesen ,trifft für mich auch auf die Bibel zu, einzelne Verse aus der Bibel heraus zu nehmen um was zu untermauern wäre dann ja auch so,oder? Einige Textstellen oder Bibelschreiber weiter kann man das auch wieder anders auffassen…

  • edelmuth an H.P.M.
    Oktober 3, 2013

    Guten Abend H.P.M.

    Andere Bibelübersetzer formulieren Kol. 1:15 anders.

    der Erstgeborene aller Schöpfung; (NWÜ)
    der Erstgeborene vor aller Schöpfung. (Luther 1984)
    der Erstgeborene aller Schöpfung. (Elberfelder)
    er war als Erster vor Beginn der Schöpfung da. (HfA)
    der Erstgeborene, der über aller Schöpfung ist (Schlachter 2000)
    der Erstgeborene, der über der gesamten Schöpfung steht (NGÜ)
    aller Schöpfung voraus und ihr weit überlegen. (GN)
    der Erstgeborene der ganzen Schöpfung. (Einheitsübersetzung)
    ist der Erste aller Schöpfung. (NL)
    steht über allem Geschaffenen.(NEÜ)
    the firstborn of every creature: (King James)
    the firstborn of all creation. (English Standard Version)

    Die zitierten Bibelübersetzungen belegen, dass sich die NWÜ die Zuordnung Jesus als Teil der Schöpfung nicht aus den Fingern gesogen hat. Der Querverweis, auf den sie sich bezieht, ist Offenbarung 3:14

    Diese Dinge sagt der Amen, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes (NWÜ)
    Das sagt, der Amen heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes (Luther 1984)
    Dies sagt, der „Amen“7 heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes (Elberfelder)
    Christus ist Gottes treuer und wahrhaftiger Zeuge. Er ist der Ursprung von allem, was Gott geschaffen hat. (HfA)
    Das sagt der »Amen«, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Ursprung der Schöpfung Gottes (Schlachter 2000)
    Der, der treu ist, der vertrauenswürdige und zuverlässige Zeuge, der Ursprung von allem, was Gott geschaffen hat (NGÜ)
    So spricht Er, der Amen heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der vor allem da war, was Gott geschaffen hat (GN)
    Das ist die Botschaft dessen, der das Amen ist – der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes: (NL)

    Während Kol. 1:15 aufgrund der vielen unterschiedlichen Übersetzungen Spielraum für Missverständnisse zulässt, drückt sich Offenbarung 3:14 über alle Übersetzungen durchgängig eindeutig dahingehend aus, dass Jesus als Anfang der Schöpfung somit Teil der Schöpfung und damit ein Geschöpf Gottes ist.

    Es liegt mir fern, die NWÜ, mit der ich in vielen Punkten nicht einig gehe, zu rechtfertigen. Mir geht es vielmehr darum deutlich zu machen, dass Jesus ein Geschöpf Gottes ist, ungeachtet, wie es von IHM hervorgebracht wurde.

    Geschöpfe Gottes durch niemals angebetet werden.

    Ede

    PS. Die Schriftstellen können auf Bibelserver.com nachgelesen werden

  • Bruderinfo
    Oktober 3, 2013

    Hallo Edelmut,
    die Diskussion ob Jesus ein Gott oder ein Geschöpf ist hatten wir schon. Ich weiß das du da deine Schwierigkeiten hast dies so zu sehen wie ich und viele andere und wie es nach meiner Meinung auch die Bibel zeigt.
    Zitat von dir: Was die Rechthaberei betrifft, so können wir uns sicherlich dahingebend einigen, dass die Bibel, Gottes Wort, immer Recht hat. Wer auf der sicheren Seite sein will, zitiert die Bibel.
    Da gebe ich dir Recht, aber du weist auch das alle hier versuchen ihren Standpunkt mit der Bibel in Übereinstimmung zu bringen. Ich und du, wir alle.
    Ich möchte hier die Diskussion nicht wieder anfachen. Es gibt einen Ausführlichen Artikel zu diesem Thema das jeder nachprüfen kann und sollte. http://www.digidatanet.de/?m=201109

    Nur noch so viel. Gottes Sohn wird in der Bibel immer und ausschließlich als Gott bezeichnet.
    Niemals als Engel (Bote) oder Geschöpf.
    Durch den Sohn (Jesus Christus) hat sich Gott eigentlich für die Menschheit geopfert, so wie es im Vorbild Abraham tat, als er seinen einzigen von Gott gezeugten Sohn zum Segen der Menschen opfern wollte. Gott verlangte nicht, das Abraham einen Boten oder Diener seiner Hausgemeinschaft opfern sollte sondren sein Fleisch und Blut, seinen Sohn.
    Sollte da Jehova Gott im Gegenbild „nur“ einen von ihm erschaffenen Engel oder Boten als Opfer darbringen???
    Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einziggezeugten (oder eingeborenen) Sohn hergab. Johannes 3:16
    Gezeugt und geboren bedeutet nicht erschaffen.
    Noch ein Wort zu den von dir angeführten Bibelstellen. Für mich sind sie ein Beweis, dass Jesus kein Geschöpf ist.
    der Erstgeborene VOR ALLER Schöpfung. (Luther 1984)
    er war als Erster VOR BEGINN der Schöpfung da. (HfA)
    der Erstgeborene, der ÜBER ALLER Schöpfung ist (Schlachter 2000)
    aller Schöpfung voraus und ihr weit überlegen. (GN)
    Als erster VOR BEGINN der Schöpfung schließt dem Sinn nach aus das er selbst ein Geschöpf ist Die
    NWÜ tut alles um die tatsächliche Gottheit des Sohnes Gottes zu verschleiern.

    Hier der Text aus Offenbarung 3:14 aus dem konkordantes Neues Testament: „Das aber sagt der Amen, der treue und wahrhaftige Zeuge und der URSPRUNG der Schöpfung Gottes“.
    Er ist der Ursprung aller Schöpfung und damit nicht ein Teil der Schöpfung, so wie die Engel.
    Satan ist ein gefallener Engel, und er tut alles um den Sohn Gottes in unseren Augen herabzustufen.

    Ließ bitte auch Hebräer 1.
    Damit ist für mich das Thema abgeschlossen.
    Liebe Grüße
    H.P.M.

  • Manfred an Brd. HPM
    Oktober 3, 2013

    Lieber Brd. HPM,

    Vielen Dank für den Hinweis auf diesen Vortrag: http://www.digidatanet.de/?m=201109, den ich nochmals komplett gelesen habe und sehr gut finde. Vor allem wenn man bedenkt, dass dieser Vortrag schon vor zwei Jahren veröffentlicht wurde.

    Ich kann jedem nur raten, sich diesen Vortrag nochmals durch zulesen. Was mich besonders begeistert hat ist, wie die Kommentare zu diesem Vortrag verfasst worden sind. Während ich ihn gelesen habe, habe ich mich gefragt, wie hat die Zuhörerschaft denn vor zwei Jahren darauf reagiert? So las ich auch noch einige Kommentare und die waren durch die Bank positiv zu diesem sensiblen Thema.

    Jetzt frage ich mich heute, was ist in diesen zwei Jahren geschehen, dass man heute nicht mehr auf Augenhöhe in Liebe über das gleiche Thema diskutieren kann?

    Vielleicht hat jemand eine Antwort darauf???

    Liebe Grüße Manfred

  • an Edelmuth
    Oktober 3, 2013

    zum Bleistift hier: http://www.bruderinfo.de/?p=635&cpage=1#comment-5836

  • Hopefull an Manfred
    Oktober 3, 2013

    Lieber Manfred

    sei nicht traurig. Es gibt auch welche, die Dich sehr gut verstehen. Ich les Deine Kommentare sehr gerne , weil Du immer versuchst sie biblisch zu begründen, und Du auch immer weiter forschst und sehr interessante Gedankengänge hast. Auch bist Du immer respektvoll und aufbauend. Ich drück Dich jetzt einfach mal ganz lieb und erzähl Dir dabei, was ich gerade eben in der Bibel herausgefunden habe.
    Nämlich, (*drück) dass man Jesus Christus anbeten darf. (*immer noch drück)…… (ich hör schon einige aufschreihen)

    Mat. 14: 33!
    „Da kamen die in dem Schiff waren, warfen sich anbetend vor ihm nieder, und sprachen: Wahrhaftig, du bist Gottes Sohn!“ (Genfer)

    Die Jünger Jesu haben sich anbetend vor Jesus niedergeworfen und ihn als den Sohn Gottes anerkannt. Da fällt mir irgendwie Phil.2: 9-11 ein.

    In Mat. 14:33 wird das griech. Wort „proskyneo“ verwendet, was „sich niederwerfen, auf die Knie vor jemanden fallen, fußfällig verehren, kniefällig bitten, anbeten,“ bedeutet. (laut Sprachschlüssel der Elberfelder Studienbibel)
    Das bestätigt mir, dass Jesus göttlich ist. Das mit Abraham und dem eigen Fleisch und Blut von Br. H.P.M. ist ein sehr schöner Hinweis.

    Wenn jemand fragt, wo steht in der Bibel, dass man Jesus anbeten darf?
    Mat.14:33!

    Sodele, jetzt lass ich Dich wieder los. 🙂

    noch zu Deiner Frage, vielleicht haben einige diesen Artikel vergessen und wahrscheinlich einige noch nicht gelesen. 2 Jahre ist doch eine lange Zeit und wir Menschen sind vergesslich 🙂

    Ach komm, ich drück Dich nochmal (*berherzt drück).

    liebe Grüße Hope

  • edelmuth an NoName
    Oktober 3, 2013

    Hallo NoName

    Auch wenn Marcel diesen Artikel verfasst hat, müssen seine Darlegungen nicht richtig sein.

    Wahrig, deutsches Wörterbuch, definiert „Urheber“ folgendermaßen:

    Urheber: Veranlasser, für eine Tat Verantwortlicher, Schöpfer, Verfasser (eines Schrift-, Musikstückes oder sonstigem Kunstwerk)

    (1. Mose 1:26) . . .Und Gott sprach weiter: „Laßt uns Menschen machen . . .

    Der Urheber, Veranlasser oder Auftraggeber ist eindeutig Jehova, der Werkmeister neben IHM ist Jesus (Spr. 8:30)

    Ede

  • sarai@H.P.M.
    Oktober 3, 2013

    Danke, lieber Bruder –

    Also war nicht Russel, sondern JESUS, der erste und wenn man es ganz, ganz eng nimmt, einzige treue und wahrhafte *Zeuge Jehovahs* 😉

    liebe Grüsse,
    Sarai

  • edelmuth an H.P.M. und alle
    Oktober 3, 2013

    Hallo an H.P.M und alle

    Wahrig, deutsches Wörterbuch, definiert den „Ursprung“ folgendermaßen:

    Ursprung: Beginn, Anfang, Ausgangspunkt, Quelle, Wurzel, Entstehung, Herkunft, seinen Ursprung haben in…, beginnen mit…

    Aus allen Definition geht hervor, dass der Ursprung Teil des Ganzen ist.

    Satan ist der Ursprung allen Übels. Er ist damit auch Teil des Übels.

    ============================
    Wenn du das so sehen willst gerne Ede.
    Der Tischler ist der Ursprung oder auch Quelle eines
    Möbelstück aber nicht Teil von ihm.
    Deine angeführten Definitionen sprechen eigentlich für
    Meine Ansicht wie ich sie aus der Bibel wahrnehme.

    Liebe Grüße BI

  • edelmuth an H.P.M.
    Oktober 3, 2013

    Welche Bedeutung hat dann der Baum, aus dessen Holz das Möbelstück gefertigt wurde. Ist er nicht der Ursprung und damit Teil des Möbelstückes?

    Ede

    =====================
    Hallo Ede
    Jetzt lass es gut sein sonst machen wir uns lächerlich
    Mit wortglaubereien.
    Paulus warnt davor nicht durch Wortglaubereien den Glauben
    zu zerstören.
    Ich könnte jetzt sagen, ein Baum ist ein Baum und kein Möbelstück.
    Er ist das Material aus dem der Tischler etwas fertigt.
    Die Ursache ist der Schöpfer einer Sache.
    Der Baum ist nicht der Ursprung.
    Habe noch nie erlebt das aus einem Baum ein Möbelstück
    Von alleine entsteht.
    Ich weiß , jetzt könnte dir hierzu wieder etwas einfallen,
    Und zum Schluss weis keiner mehr worum es eigentlich geht.
    Warum fällt es dir so schwer Jesus Christus Gott
    Anzuerkennen, wo doch die Bibel eindeutig davon spricht das er
    Wesensgleich mit Gott seinem Vater ist.
    Das Schließt doch an sich schon aus ihn als Geschöpf zu
    Bezeichnen.
    So nun werde ich zu dieser Thematik nichts mehr
    sagen.
    Dennoch bin ich in vielen Punkten mit dir einig
    und freue mich auf Kommentare von dir.
    Liebe Grüße

  • Maryam
    Oktober 3, 2013

    Lieber Schreiber von BI,
    also wenn wir schon germanistisch genau sein wollen, dann ist der Tischler der URHEBER des Möbelstücks und die Quelle (oder der Ursprung), aus der er es schafft, ist das Holz.
    Mir haben folgende Bibeltexte geholfen, zu verstehen, ob Jesus Teil Gottes oder das erste Geschöpf Gottes ist:
    Micha 5:2 –> Und du, o Bẹthlehem-Ẹphratha, das zu klein ist, um schließlich unter den Tausenden Judas zu sein, aus dir wird mir der hervorgehen, der Herrscher in Israel werden soll, dessen Ursprung aus frühen Zeiten ist, aus den Tagen unabsehbarer Zeit.
    Hier wird sich auf Jesus als Ursprung bezogen, nicht auf Urheber.
    Am klarsten finde ich Sprüche 8:22-31 –> 22 Jehova selbst brachte mich als den Anfang* seines Weges hervor,*+ als das früheste seiner Werke vor alters.+ 23 Von unabsehbarer Zeit her war ich eingesetzt,+ von Anbeginn,* von den Vorzeiten der Erde.+ 24 Als es keine Wassertiefen* gab, wurde ich wie mit Wehen hervorgebracht,+ als es keine Quellen gab, wasserschwer. 25 Ehe die Berge selbst eingesenkt worden waren,+ vor den Hügeln wurde ich wie mit Wehen hervorgebracht, 26 als er die Erde+ und die offenen Räume und den ersten Teil der Staubmassen des ertragfähigen Landes*+ noch nicht gemacht hatte. 27 Als er die Himmel bereitete, war ich da;+ als er einen Kreis über der Fläche der Wassertiefe festsetzte,+ 28 als er die Wolkenmassen droben festigte,+ als er die Quellen der Wassertiefe stark werden ließ,+ 29 als er dem Meer seine Verordnung festsetzte, daß die Wasser selbst seinen Befehl* nicht überschreiten sollten,+ als er die Grundfesten der Erde verordnete,+ 30 da wurde ich neben ihm zum Werkmeister,*+ und ich wurde der, den er* Tag für Tag besonders liebhatte,+ während ich allezeit vor ihm fröhlich war,+ 31 fröhlich über das ertragfähige Land* seiner Erde;+ und die Dinge, die mir lieb waren, waren bei den Menschensöhnen.*+
    Hier wird Jesus als Werk bezeichnet (das also einen Urheber hat – da jeder Werk einen Urheber hat) und einige Verse später als Werkmeister (der Meister der anderen Schöpfungswerke sozusagen). Es Steht aber auch dort, Jesus sei der Anfang des Weges gewesen und – da muss ich Ede recht geben – der Anfang des Weges gehört mit zum Weg. Genauso wie die Mitte des Weges oder das Ende des Weges. Per Definition ist der Anfang des Weges Teil des Weges und nicht VOR dem Weg.
    LG
    M

  • Gerd
    Oktober 3, 2013

    Jetzt liefere ich die ultimative Wahrheit 😉

    Mail heute eingelangt:

    Neues Buch von Anthony Buzzard – gratis download

    Liebe Leser des Buches „Die Lehre der Dreieinigkeit“,

    das neue Buch „Jesus war kein Trinitarier“ ist als Gratis Download auf http://www.focusonthekingdom.org als pdf Datei erhältlich.

    http://www.focusonthekingdom.org/German.pdf

    mit Joh. 17,3

    Werner Bartl
    ——————
    Seitdem JHWH und Jesus im Jahr 325 vom Himmel her die Sitzung des Konzils zu Nizzea beobachteten, wissen sie endlich aus welchen Einzel-Komponenten sie sich als Gottheit zusammen fügen.
    ThoLOGie log damals schon 🙂

  • colibri an die lieben Leser und Bruderinfo
    Oktober 3, 2013

    Liebe Brüder und Schwestern,

    Die letzten Monate war ich eine fleissige Mitleserin, habe auch Kommentare manchmal geschriebe, ich habe mich gefreut ein Austausch unter Freunden zu finden.
    Ich habe BI als nettes Austauschforum gesehen.
    Jedoch hat sich, immer unfreundliche und lieblose Sprache hier entwickelt, welche mir Bedenken gab.
    Die Streiterein mit Sarai und Edelmuth, der Umgang mit Yade und
    der Umgang mit Otto Mitto verletzten mich sehr.
    Die von mir geliebten Eigenschaften wie Güte und Demut, sowie Milde blieben hier einfach weg. Ich bin traurig über die Tendenz wie sich die letzte Zeit sich hier gezeigt hat, daß von „Oben Vörträge kommen“; diese einfach geschluckt werden sollten – so entsteht mich wieder ein MINI-WT; man muss nur den Brief an Edelmuth von H.P.M lesen wieder auf einen Verweis auf einen Vortrag , so entsteht mir wieder ein Verdacht:“Lehren von BI“.-
    Eine Meinung wird wieder aufgedrückt, für die eigene bleibt kein Platz-wo bleiben wir da frei?
    Wieder in eine Richtung geschoben-wie wurde von H.P.M gesagt hat jemand etwas anderes erkannt-schön für ihn, man sollte die Meinung aber anderen nicht aufdrücken. Die Reaktion auf Ede`´s Brief zeigt mir eine andere Sichtweise-ein Verweis auf ein Link.
    Ich konnte beobachten, daß wenn jemand in diesem Forum über die WT
    schimpft herzlich willkommen ist-Yade hat die verteidigt, ist doch nur normal, daß Sie sich angeriffen fühlt, wenn Sie diese Seiten liest, es fehlte mir an Verständniss und Mitgefühl für Sie!
    Ja natürlich ist Sie in Falschlehren gefangen, aber wie hätte Jesus reagiert? Agressiv? Nein stets mit Liebe.
    Oder bei Otto-er hat aus seiner Sichtweise erkannt nach Norden zu beten aus Respekt zu Jachwah und Jaschuah, wie er sagt.
    Schrieb aus Liebe in diesem Forum. Der Unwille der Schreiber drückte sich mit gemeinen Worten entgegen- ihr vergesst das
    er Älter ist, wo bleibt der Respekt die Liebe vor Grauem Haar?
    Die Rücksichtnahme,daß er heuer einen Schlaganfall hatte, könnten böse Worte und Schlagen nicht eine Reaktion Auslösen bei Otto, er sich zu sehr aufregt, und er wieder einen Schlaganfall bekommen kann? Wir sind alle auch ich nicht vor Fehlern ausgenommen, wir arbeiten täglich an uns, doch das Erkennungsmerkmal eines Christen sollte Liebe sein.
    Ich Wünsche Allen, Gottes Liebe und Segen soviel viel Liebe-
    haltet fest an der Bibel, da nur Sie Recht hat.
    Was anderes Wäre wieder ein Aufdrücken einer Meinung, eine Entstehung einer Sekte, somit Verabschiede ich mich von diesem Forum.
    Alles Liebe Colibri

  • Alois
    Oktober 3, 2013

    Liebe Colibri

    Ich habe auch nur noch graue Haare und davon nicht viele!
    Dass Du gehen willst macht die Sache nicht besser, denn es werden immer weniger die auf die Liebe zum Nächsten achten.
    Schade wenn Du gehst. Mache es doch so wie ich, sich einfach nicht in Diskussionen rein ziehen lassen wenn man ohne Liebe angegriffen wird.

    Ich habe manchmal den Eindruck, dass hitzige Kommentatoren gar nicht gelernt haben was Liebe zum Nächsten bedeutet. Vergebe ihnen, dann werden auch unsere Sünden von unserem Herrn vergeben werden. Vergeben ist aber leichter gesagt als getan.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Nachdenker
    Oktober 3, 2013

    Hallo colibri und Alois,

    habe auch seit laengerem Probleme mit einigen Kommentaren, deren Stil und Inhalt und die Art und Weise ihrer Vorbringung. Werde mich auch nach Alois Rat etwas zurueck ziehen oder mich sogar verabschieden. BI war mir eine große Hilfe und dafuer bin ich allen sehr dankbar und habe mich ueber viele private Mails auch riesig gefreut.
    Nochmals besten Dank und liebe Grüße
    Nachdenker
    ============================================================================

    Hallo lieber Nachdenker,
    wir würden es bedauern, wenn du dich verabschieden würdest wie auch bei jedem andern. Es ist nicht zu vermeiden das Worte manchmal verletzen. Was schlägst du oder Ihr vor. Sollen wir solche Kommentaren sperren?? Keinen Meinungsaustausch mehr zulassen?? Oder weiter das Risiko eingehen das der eine oder andere sich verletzt fühlt.??
    Vielleicht ist das Projekt ja auch gescheitert an der Unvollkommenheit der Menschen.

    Liebe Grüße BI

  • Alois
    Oktober 3, 2013

    Lieber Bruder von Bi

    Bei jedem Kommentar der abgeschickt wird, muss die E-Mail Adresse angegeben werden.
    Sollte ein die Nächstenliebe missachtender Kommentar zur Freischaltung anstehen, könnte man diesen Kommentare dem Absender per Mail zurückschicken und um Überarbeitung im Hinblick auf die Nächstenliebe bitten.

    Aber diese Lösung wird wohl daran scheitern dass Ihr nicht genug Zeit habt dies auch noch zu schultern. Dafür habe ich vollstes Verständnis, denn Eure unentgeltliche Arbeit ist praktizierte Nächstenliebe.

    Liebe Grüße
    Alois

  • sarai@colibri
    Oktober 3, 2013

    Liebes Colibri –

    Du weisst hoffentlich, daß ich DICH sehr gerne habe ?

    aber wenn Du diese ANwürfe hier machst, dann lies doch bitte mal den Kommentar Deiner eigenen Mutter an mich und miss das mit gleichen Maßstäben – denn das hat MICH nicht nur verletzt und verblüfft – sondern ganz ehrlich GESCHOCKT.

    2erlei maß?

    trotzdem in Liebe,
    Sarai

  • Gerd
    Oktober 3, 2013

    Alle die in der Lage sind scheinbare Gegensätze in sachlicher Weise zu analysieren, sollten doch bei solchen Gegenüberstellungen nicht gleich in eine pathologische Krise geraten. In jeder Gerichtsverhandlung wird man die Anklage seitens des Staatsanwaltes und die Widerlegung durch den Verteidiger doch emotionslos und nüchtern verfolgen können, ohne gleich körperliche Beschwerden zu bekommen.

    Nehmen wir als Beispiel die Analysen aus dem von mir o.a. Buch per download, Zitat daraus:

    „…Der Wechsel vom Messias, dem Sohn Gottes zu Jesus als „Gott“

    Lee Strobel sprach in seiner bekannten Untersuchung des christlichen Glaubens mit dem
    evangelikalen Gelehrten Ben Witherington, Das Gespräch verlief folgendermaßen. Strobel fragte:
    „(Jesus) tendierte dazu, sich damit zurückzuhalten direkt zu verkünden, dass er der Messias oder der
    Sohn Gottes ist. War der Grund dafür, dass er sich selbst nicht so sah oder hatte er andere Gründe?“
    „Nein, das ist nicht deshalb so, weil er sich selbst nicht so sah“, sagte Witherington… “wenn er
    einfach verkündet hätte: „Hallo Leute, ich bin Gott!“, dann würden sie das als „Ich bin Jahweh“
    verstanden haben, da die Juden zu seiner Zeit noch kein Konzept der Dreieinigkeit hatten. Sie
    kannten nur Gott, den Vater – den sie Jahweh nannten – und nicht Gott, den Sohn oder Gott, den
    Heiligen Geist.“29

    Zwei Kommentare sind dazu notwendig. Ja, Jesus war in der Öffentlichkeit zurückhaltend über
    seine Identität als Messias. Es war ein politisch belasteter Titel.30 Aber er ließ im Verständnis seiner
    auserwählten Nachfolger nicht den geringsten Schatten eines Zweifels darüber zu, wer er ist. Wir
    haben gerade gesehen, dass Jesus das Verständnis über sich als Christus, den Sohn Gottes, als das
    notwendige Fundament des christlichen Glaubens, als den Felsen des Glaubensbekenntnisses
    betrachtete. Petrus wurde von Jesus für seine Erkenntnis herzlich beglückwünscht. Das Neue
    Testament bestätigt diese Wahrheit jedes Mal, wenn es sich auf Jesus als Christus bezieht, was
    natürlich immer und immer wieder geschieht. Er wird tatsächlich schon in Lukas 2,11 als „Christus,
    der Herr“ bezeichnet. Und sogar schon zuvor wurde Maria von Elisabeth als „die Mutter meines
    Herrn“ (Lukas 1,43), das bedeutet der Messias, „mein Herr“ aus Psalm 110,1, begrüßt.
    Zweitens gibt Witherington zu, dass der Glaube, dass Jesus als Teil der Dreieinigkeit Gott ist, nach den Aufzeichnungen des Neuen Testamentes über die Lehren Jesu unmöglich ist. Er hat absolut
    recht, als er feststellt, dass eine Aussage Jesu „Ich bin Gott“, bedeutet hätte, dass er meinte „Ich bin
    Jahweh, der Gott Israels.“ Die Behauptung, dass er der Gott Israels sei, würde keinen Sinn ergeben.
    Kein Jude könnte das ansatzweise verstanden und noch weniger als wahr akzeptiert haben. Und
    auch Jesus glaubte nicht, dass er Jahweh war. Er behauptete, dass er Jahwes Sohn sei.
    Und Witherington hat auch absolut recht, wenn er sagt, dass die Juden in Jesu Tagen nichts von
    einem dreieinigen Gott wussten. Solch ein Konzept wäre als gotteslästerliche Erfindung radikal und
    schockierend gewesen. Diese Tatsache ist die nötige Hintergrundinformation, die wir brauchen,
    wenn wir mit unserer Untersuchung fortfahren.
    Was dachte Jesus dann, wer Gott sei? Jesus selbst behauptete im Gespräch mit einem Juden, das wir
    uns nun im Detail ansehen werden, dass er dem jüdischen unitarischen Glaubensbekenntnis, dem
    Shema – dem „Höre, Israel“ (5. Mose 6,4) – zustimmte. Das Shema proklamiert, dass Gott nur
    eine Person ist. Das bringt das ganze Thema, das wir hier diskutieren, auf den Punkt. Jesus bestätigt
    und zitiert das strenge monotheistische Glaubensbekenntnis der Juden (Markus 12,28-34). Er sagt
    auch, dass „das Heil von den Juden kommt“ und „wir beten an was wir kennen“ (Joh. 4,22). Jeder
    sollte wissen, dass dies kein dreieiniger Gott war. Jesus identifizierte ausnahmslos seinen eigenen
    Vater mit seinem eigenen Gott und dem der Juden. „Wenn ich mich selbst ehre, so ist meine Ehre
    nichts; es ist mein Vater, der mich ehrt, von welchem ihr sagt, er sei euer Gott.“ (Joh. 8,54)
    Und auch ein Amen zu Witherington´s korrektem Statement, dass „die Juden zur Zeit Jesu noch
    kein Konzept der Dreieinigkeit hatten“. Auch Jesus hatte das nicht! Er glaubte exakt genauso wie
    seine jüdischen Zeitgenossen an die zentrale Aussage des Judentums, dass Gott eine einzige Person
    ist. Das Glaubensbekenntnis Jesu sollte das Glaubensbekenntnis der Kirche sein…“

    Mit äußerster Skepsis nehme ich die Ansicht in den Artikeln wahr, dass Jesus angeblich keine Präexistenz gehabt hätte, ich zitiere aus den letzten Seiten des Buches:
    „…Psalm 2,7 steht somit im Widerspruch zur Dreieinigkeitslehre und teilt
    uns mit, dass es eine Zeit vor der Zeugung des Sohnes gibt. Lukas 1,35 sagt uns, wann der Sohn
    gezeugt wurde. Es war vor ungefähr 2000 Jahren in Palästina. Als die Kraft Gottes über Maria kam,
    kam der Sohn Gottes als der gezeugte Sohn des Vaters in Existenz (siehe Lukas 1,35; Matthäus
    1,20: „Gezeugte“)…“

    Ich stelle dieser Ansicht nur einen Bibeltext gegenüber, Joh. 17:

    5 Und nun verherrliche du, Vater, mich bei dir selbst mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war.

    Sind solche Gegenüberstellungen gleich krankmachend?
    Mit nachfolgender Ermunterung im Sinn, möchte ich allen am längsten Tag des Jahres, einen schönen Sonntag wünschen, bleibt gesund!

    1. Thess. 5: 8 Wir aber, die von dem Tage sind, laßt uns nüchtern sein, angetan mit dem Brustharnisch des Glaubens und der Liebe

  • Marion
    Oktober 3, 2013

    Hallo an ALLE,

    ich selbst habe auch schon so einige Spekulationen bezüglich Jesus/Gott angestellt, aber……

    Nun las ich vor einigen Tagen einen Artikel über Joh.1:1ff, „das Wort/Logos“, was ja nicht nur das geschriebene Wort bedeutet, sondern auch Rede, Sagen, Ausdruck, Spruch, Kunde, Sage, Gedanken, Erwägung, Überlegung, Bedeutung, Geltung u.a. und das man es auch so lesen sollte, also nicht Jesus als präexistentes Geschöpf darin lesen, sondern als Gedanken/Plan JHWH`s.
    Dieser Gedanke/Plan im Anfang, nämlich einen Retter/Erlöser in die Welt zu senden, zieht sich mit Prophezeihungen durch das gesamte AT und ist durch die Geburt Jesu von JHWH in die Tat umgesetzt worden.

    Ich konnte das schon nachvollziehen, denn wenn ich Z.B. in der Jugend den Plan/Gedanken habe irgendwann ein Kind zu bekommen, dann ist es schon da oder bei mir, bevor es tatsächlich geboren wird.

    Mit dieser Sicht würde sich auch erübrigen, daß Jesus nur einer der Engelfürsten/Erzengel sein soll, der alles (andere) erschaffen haben soll und die Menschheit rettet.
    JHWH hätte es sicher auch im 1. Mose schreiben lassen, aber ER sprach selbst und es wurde.

    Dieser Artikel ist auf http://www.bibelcenter.de/bibel/trinitaet/joh1_1.php zu finden, allerdings 13 lange Seiten.

    Lieber Gruß von der Küste
    Marion

  • Mani
    Oktober 3, 2013

    Liebe Marion!

    Erkläre bitte Johannes 17:5

    „Und nun verherrliche du, Vater, mich bei dir selbst mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war!“

    LG

    Mani

  • Marion
    Oktober 3, 2013

    Lieber Mani,

    ich lese aus Joh.17:5 wohl, genau wie Du, daß Jesus vor seinem Fleischwerden schon als Geistperson bei seinem Vater war.

    Ich schrieb euch von diesem Artikel, weil ich eine solche Deutung von Joh.1:1 noch nie gelesen hatte, aber irgendwie, wie andere Deutungen auch, nachvollziehen konnte.
    Ebenso empfand ich bei den Kommentaren von Manfred bezüglich Jesus/Jahwe.

    Irgendwann werden wir sicher alle die wahre Erkenntnis haben! Bis dahin wird es wohl immer ein Für und Wider für viele Deutungen geben!

    Für mich ist und bleibt der Sohn Gottes der Mittelpunkt und einziger Mittler zwischen Menschen und Gott, denn keiner sonst (selbst ein Engelfürst nicht) wurde von Gott gezeugt und von einem Menschen geboren.
    Der Vater selbst sagt, daß wir auf den Sohn hören sollen. Der Wille des Vaters ist, daß wir seinen Sohn so lieben und ehren, wie wir den Vater lieben und nicht umsonst zieht der Vater die Menschen durch den Geist zum Sohn.
    Das ist der Wille des Vaters und „sein Wille geschehe“!

    Ganz liebe Grüße von der stürmischen Küste
    Marion

  • Tommy
    Oktober 3, 2013

    Nun, ich weiss nicht ob Ihr den Herrn Schneider kennt, der hat auch eine Homepage (www.bibelcenter.de) der erklaert das ganz anders. Man muss ueber alles mal nachgedacht haben. Er sagt, Jesus sei erst mit seiner leiblichen geburt ins Dasein gekommen!
    Man muss dann schon mehrere Stellen ansehen um auf den Punkt einer Praeexistens Jesu zu kommen.
    Meine sind die hier:
    Matthäus 23:37 : Jerusalem, Jerusalem, du tötest die Propheten und steinigst die Boten, die zu dir gesandt sind. Wie oft wollte ich deine Kinder um mich sammeln, so wie eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel nimmt; aber ihr habt nicht gewollt.
    Kann aber bei genauem lesen auch auf seine Lebzeit auf Erden hinweisen!?!?!
    Johannes 3:13 : Und niemand ist in den Himmel hinaufgestiegen außer dem, der vom Himmel herabgestiegen ist: der Menschensohn.
    Kann man auch anhand eventueller Übersetzungsungenauigkeiten als das Vorhaben Gottes deuten!?!!?
    Johannes 3:31+32 : Er, der von oben kommt, steht über allen; wer von der Erde stammt, ist irdisch und redet irdisch. Er, der aus dem Himmel kommt, steht über allen.32Was er gesehen und gehört hat, bezeugt er, doch niemand nimmt sein Zeugnis an.
    Johannes 8:58 scheint erstmal dafür zu stehen. Jesus erwiderte ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Noch ehe Abraham wurde, bin ich. ????
    Es gibt allerdings auch Ansichten, das Johannes 1:1 „logos“ für verschiedene Dinge stehen kann. Also nicht nur als Wort übersetzt werden kann, sondern auch als „Vorhaben“.
    1. Korinther 8:6 : so haben doch wir nur einen Gott, den Vater. Von ihm stammt alles und wir leben auf ihn hin. Und einer ist der Herr: Jesus Christus. Durch ihn ist alles, und wir sind durch ihn
    Interessant ist auch 1. Korinther 10:3-5: Alle aßen auch die gleiche gottgeschenkte Speise und alle tranken den gleichen gottgeschenkten Trank; denn sie tranken aus dem Leben spendenden Felsen, der mit ihnen zog. Und dieser Fels war Christus.9 Wir wollen auch nicht den Herrn auf die Probe stellen, wie es einige von ihnen taten, die dann von Schlangen getötet wurden.
    Da fragt man sich wen sie auf die Probe gestellt haben, denn Paulus unterscheidet sehr wohl zwischen vater und Sohn.
    3f: Paulus geht hier von der Vorstellung aus, dass Christus, der ewige Gottessohn, dem Volk Israel auf seiner Wüstenwanderung als Führer vorauszog und es durch seine göttliche Wundermacht am Leben erhielt. Weil dieses Leben auch mit der Wasserspende aus dem Felsen verbunden war, nennt er Christus den Leben spendenden («pneumatischen») Felsen.
    Offenbarung 3:14 An den Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: So spricht Er, der «Amen» heißt, der treue und zuverlässige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes
    Hier muss man Offenbarung 1:1 zugrunde legen, wo es heisst, dass hier Jesus dem Johannes eine Offenbarung darlegt. Auch hierzu sage einige, dass es nur um das Vorhaben ging, das Gott in seiner unendlichen Weisheit von Anfang an hatte.
    Johannes 1:15 : (Johannes zeugt von ihm und rief und sprach: Dieser war es, von dem ich sagte: Der nach mir Kommende ist mir vor, (W. vor geworden; so auch v 30) denn er war vor mir) (O. eher als ich)
    Hier ist interessant zu sehen, dass Jesu irdische Empfängnis zu einem Zeitpunkt geschah, laut Bibel (LUKAS 1), wo Elisabeth mit Johannes im 6. Monat war!
    Johannes 1:30 : Er ist es, von dem ich gesagt habe: Nach mir kommt ein Mann, der mir voraus ist, weil er vor mir war.
    Johannes 3:13 : Und niemand ist in den Himmel hinaufgestiegen außer dem, der vom Himmel herabgestiegen ist: der Menschensohn.
    Johannes 3:31 : Er, der von oben kommt, steht über allen; wer von der Erde stammt, ist irdisch und redet irdisch. Er, der aus dem Himmel kommt, steht über allen.
    Johannes 6:46 +62: Niemand hat den Vater gesehen außer dem, der von Gott ist; nur er hat den Vater gesehen……..….Was werdet ihr sagen, wenn ihr den Menschensohn hinaufsteigen seht, dorthin, wo er vorher war?
    Johannes 8:38 : Ich sage, was ich beim Vater gesehen habe, und ihr tut, was ihr von eurem Vater gehört habt.
    Johannes 12:41 : Das sagte Jesaja, weil er Jesu Herrlichkeit gesehen hatte; über ihn nämlich hat er gesprochen.
    Johannes 13:3 : Jesus, der wusste, dass ihm der Vater alles in die Hand gegeben hatte und dass er von Gott gekommen war und zu Gott zurückkehrte,
    Elberfelder: steht Jesus , wissend, daß der Vater ihm alles in die Hände gegeben, und daß er von Gott ausgegangen war und zu Gott hingehe
    Johannes 17:5: Und nun verherrliche du, Vater, mich bei dir selbst mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war.
    Johannes 17:24 : Vater, ich will, daß die, welche du mir gegeben hast, auch bei mir seien, wo ich bin, (W. Vater, die (nach and. Les.: was) du mir gegeben hast, -ich will, wo ich bin, auch jene bei mir seien) auf daß sie meine Herrlichkeit schauen, die du mir gegeben hast, denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt.
    Wobei man hier auch den Kontext in Vers 25 mitlesen muss. Sofern Jesus seinen Vater erkannt hätte, klingt das so, als ob es ihm in seinem irdischen Dasein gekommen wäre. Hier wäre es sicherlich interessant die Originalschriften und auch deren damalige Bedeutung zu kennen.
    LUKAS 20:42-44: Denn David selbst sagt im Buch der Psalmen: Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich mir zur Rechten,43 und ich lege dir deine Feinde als Schemel unter die Füße.44David nennt ihn also «Herr». Wie kann er dann Davids Sohn sein?
    Eine sehr schwierige Frage.
    Matthäus 23: 37: Jerusalem, Jerusalem, die da tötet die Propheten und steinigt, die zu ihr gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küchlein versammelt unter ihre Flügel, und ihr habt nicht gewollt! auch LUKAS 13:34
    Hier nimmt Jesus keinen Bezug auf alte Propheten oder Aussprüche seines Vaters! War er also schon vorher da? Zu Menschenlebzeiten war Jesus kurz vor seinen leiden das erste Mal dort!
    Apostelgeschichte 3:15 : Den Urheber des Lebens habt ihr getötet, aber Gott hat ihn von den Toten auferweckt. Dafür sind wir Zeugen.
    2. Korinther 8:9 : Denn ihr wisst, was Jesus Christus, unser Herr, in seiner Liebe getan hat: Er, der reich war, wurde euretwegen arm, um euch durch seine Armut reich zu machen.
    Epheser 4: 9: Wenn er aber hinaufstieg, was bedeutet dies anderes, als dass er auch zur Erde herabstieg?10Derselbe, der herabstieg, ist auch hinaufgestiegen bis zum höchsten Himmel, um das All zu beherrschen.
    Philiper 2:6+7 : Er war Gott gleich, /hielt aber nicht daran fest, wie Gott zu sein,6-11: (Paulus greift hier einen Hymnus auf, in dem der Weg Christi von seinem vorzeitlichen Sein über seine Menschwerdung und seinen Tod bis zur Erhöhung und Einsetzung zum Herrscher des Alls beschrieben wird. Der im Lied betonte Gehorsam Jesu wird der Gemeinde als Vorbild gegenseitigen Dienens vor Augen gestellt).7sondern er entäußerte sich /und wurde wie ein Sklave / und den Menschen gleich. / Sein Leben war das eines Menschen;
    Kolosser 1:15 : Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, /der Erstgeborene der ganzen Schöpfung.A
    Gegebenenfalls auch 16+17 lesen!
    Hebräer 1:2 : in dieser Endzeit aber hat er zu uns gesprochen durch den Sohn, den er zum Erben des Alls eingesetzt und durch den er auch die Welt erschaffen hat
    HOPPLA!
    Hebräer 1: 6 : Wenn er aber den Erstgeborenen wieder in die Welt einführt, sagt er: Alle Engel Gottes sollen sich vor ihm niederwerfen.
    Sollte man sich vielleicht der Bedeutung von Erstgeborenem widmen in der damaligen Zeit. Klingt aber erstmal nach Präexistenz.
    Hebräer 1:8 : von dem Sohn aber: Dein Thron, o Gott, steht für immer und ewig, und: Das Zepter seiner Herrschaft ist ein gerechtes Zepter.9 Du liebst das Recht und hasst das Unrecht, /darum, o Gott, hat dein Gott dich gesalbt / mit dem Öl der Freude wie keinen deiner Gefährten.10Und: Du, Herr, hast vorzeiten der Erde Grund gelegt, /die Himmel sind das Werk deiner Hände.11 Sie werden vergehen, du aber bleibst; /sie alle veralten wie ein Gewand;12 du rollst sie zusammen wie einen Mantel /und wie ein Gewand werden sie gewechselt. Du aber bleibst, der du bist, / und deine Jahre enden nie.
    Mag auch eine Frage der bedeutung der Wörter zu dieser Zeit sein, aber in deutsch klingt auch das nach Präexistens!
    Hebräer 2:10 : Denn es war angemessen, dass Gott, für den und durch den das All ist und der viele Söhne zur Herrlichkeit führen wollte, den Urheber ihres Heils durch Leiden vollendete.
    1. Petrus 1:20 : Er war schon vor der Erschaffung der Welt dazu ausersehen und euretwegen ist er am Ende der Zeiten erschienen
    Das muss nicht heissen, dass er da schon gelebt hat. Es könnte auch Wolfgang Schneider stützen, denn er war ja nur vorgesehen/ausersehen!
    Offenbarung 19:13 : Bekleidet war er mit einem blutgetränkten Gewand; und sein Name heißt «Das Wort Gottes».A
    Sofern der Text vorher von Jesus spricht (es scheint so) dann muss man diesen Satz vielleicht in Zusammenhang mit Johannes 1:1 bringen!?!?!

    Am Allerbesten ist aber Johannes 1:1 „…und das Wort w a r Gott….“
    Tommy

  • pit an tommy
    Oktober 3, 2013

    lieber tommy,
    ich bin auf der suche nach psalm 110:1 heute auch auf eine seite gestossen. der monotheist ist auch der ansicht, das jesus nur als plan gottes existiert hat und erst mit maria wirklichkeit wurde.
    er hat sämtliche bibelstellen weginterpretiert.
    ja, das geht. nur genau anschauen darf man das nicht. dann löst es sich in rauch auf.
    lg pit

  • Tommy
    Oktober 3, 2013

    Ja, nur so ein gedanke. Es gibt eben auch andere Gedankengaenge. Ich bin auch immer und laufend auf der Suche nach verschiedenen Punkten und Aussagen dazu. Habe ja dann relativ viele gefunden, die fuer eine Praeexistenz sprechen wuerden.
    Tommy

  • Br. Bird an Ale
    Oktober 3, 2013

    Liebe Geschwister,

    Wieso muss es immer Ausarten. Wollen wir wirklich alle uns entzweien? Wieso können wir nicht biblische Themen ruhig besprechen? Wenn jemand Befürchtung hat, ist es gut diese Biblisch zu begründen, da somit ein weiteres Mosaik eingefügt werden kann. Es bring aber wirklich nichts anderen forsch gegenübeber zu treten. solche Brüder müssen sich ja auch nicht melden. JEDER ist für sein EIGENES Glaubens Gebäude verantwortlich.

    Jeder muss die Geister prüfen.

    1. Thessalonicher 5:21 SCH2000

    Prüft alles, das Gute behaltet!

    @colibri, den Vorwurf, das alle die Vorträge schlucken müssen, verstehe ich nicht.
    Wendest du 1 TH. Für dich an, kann das ja gar nicht passieren.

    Ich möchte meinen Dank an BI aussprechen. Wir sollen nicht dafür sorgen das diesen Projekt stirbt, denn das will die WTG.

    Also bitte seien wir doch vernünftig.

    @BI, evtl kann man Schreiber, die immer querolieren und provozieren, und es nicht biblisch begründen können, ermahnen. Kritik wenn biblisch begründbar ist ja OK. Aber alles andere soll sich jeder am Riemen reißen. 🙂 🙂 🙂 🙂

    @Naschdenker, bitte bleibe hier. 🙂

    Wünsche allen den Segen unseres Herrn. Und denken wir ein wenig an die Christliche Freiheit, von der wir immer wieder sprechen, aber sie oft nicht dem anderen gönnen.

    Bird

  • Nachdenker
    Oktober 3, 2013

    Hallo Bird,
    danke für deinen Kommentar. Melde mich zurück.
    Vielleicht hat mein Aufruf zu mehr Liebe und Gelassenheit ja was bewirkt. Einige Missverständnisse scheinen sich ja mittlerweile geklärt zu haben.
    Gruesse auch an Lichti, colibri, Manfred und sarai.
    Ist halt wie in einer großen Familie. Da gehts mitunter auch oft drunter und drueber unf trotzdem muessen alle lernen sich an Regeln zu halten.
    Gruesse
    Nachdenker

  • colibri an Nachdenker
    Oktober 3, 2013

    Lieber Nachdenker!

    Ich bin genauso wie Du ein tiefsinniger Denker, manchmal so
    sehr, da´es melancholisch wird leider.
    Deine Grüße sind bei Uns angekommen (Lichti und Colibri)
    sende Neue Grüßlein zurück!

    PS: Muss heute noch Lachen als ich bei BR. Bird las –
    Naschdenker statt Nachdenker.
    Als ob Du lauter Gummibärchen oder Süßigkeiten an Dir hättest. Spaß bei Seite LG Colibri

  • Manfred an Alle
    Oktober 3, 2013

    Liebe Schwestern, Liebe Brüder,

    im Moment bin ich sehr sehr traurig. Da wird eine Diskussion vom Zaun gebrochen, die nur darauf beruht, weil einige die Kommentare von anderen nicht richtig gelesen haben. Hier möchte ich mal die Worte unserer Schw. Hope zitieren:

    In unserer Diskussion geht auch nicht darum den Sohn als Vater anzusprechen oder gar anzubeten. Es geht nicht darum die Stellung unseres Höchsten und heiligen Vaters mit der Jesu Christi zu vertauschen. Das ist eine Interpretation mancher Leser, weil sie die Kommentare nicht richtig und genau lesen.
    Ich mache immer noch einen Unterschied zwischen dem Vater und den Sohn. Aber ich denke, dass Jesus Christus in seiner vormenschlichen Existens mehr Aufgaben und viel mehr gewirkt hat als wir erahnen.
    Das heißt nicht, dass wir jetzt den Vater mit dem Sohn gleich stellen. Lest bitte die Kommentare bei diesem sensiblen Thema genauer durch, damit keine Missverständnisse aufkommen.
    – Zitat Ende.

    Sowohl unser Brd. Mani als auch ich, haben auch nochmals klargestellt, wie wir es gemeint haben und ich hatte das sogar in Fettschrift hervorgehoben:
    Als Fazit könnte man sagen: Es sind zwei unterschiedliche Personen, nämlich den Vater und den Sohn, aber beide haben den gleichen Namen nämlich JHWH. – Zitat Ende

    Doch trotz dieser Klarstellungen wird weiter in die gleiche Kerbe gehauen, obwohl dies nicht nötig wäre, wenn man die Kommentare richtig gelesen hätte. Dann kommt von überall her wieder die Keule mit dem: Man darf nicht über das hinausgehen was geschrieben steht.

    Doch die gleichen Personen, die so argumentieren, machen es ebenso. Da diese Argumente jedoch von den meisten anerkannt werden, wird dies akzeptiert ohne mit dieser Keule zu drohen. Auch wird behauptet, dass hier nicht belegbare biblische Wahrheiten verbreitet werden und das hat man in der WTG lange genug mitgemacht und will es nicht wieder tun. Ok, das verstehe ich, aber es waren die ersten Kommentare zu einer Überlegung um gewisse Widersprüche der Bibel aufzulösen, ohne etwas hinein interpretieren zu müssen. Diese neuen Überlegungen, die man hätte durchdenken können und wenn man zu dem Schluss gekommen wäre das diese falsch sind hätte man sich auch verwerfen können. Man hätte weitere Bibeltexte heranziehen können, die dafür oder dagegen gesprochen hätte und irgendwann hätte man ein Fazit machen können. Das wäre ein Forschen innerhalb der Bibel unter freien Christen.

    Doch nein, man kann ja den neuen Gedanken gleich verwerfen, dann spart man sich die Arbeit mit dem forschen in der Bibel. Ist ja einfacher so. Doch wozu haben wir denn die Bibel erhalten, wenn nicht zum lesen und zum nachforschen ob sich die Dinge so verhalten? Was sagt denn die Bibel selbst dazu?

    2. Tim. 3:16,17 NWÜ: 16 Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

    Warum wurden denn nicht biblische Argumente gebracht, die gegen die Ansicht sprechen, dass Jesus den gleichen Namen wie sein Vater bekommen hat? Im Telefonbuch stehen unter dem Namen „Hans Meier“ 1.086 Einträge für ganz Deutschland. Sind das alle die gleichen Personen oder haben sie nur den gleichen Namen? Keiner von Euch würde auf die Idee kommen zu behaupten, dass alle diese Personen ein und dieselben wären. Wenn aber ein Vater seinem Sohn den gleichen Namen gibt wie er selbst, dann sollen es die gleichen Personen sein????? Auch wenn es nicht so sein sollte, so waren das Überlegungen, die erst ganz am Anfang waren und keiner hat behauptet dass dies nun jeder so glauben muss.

    Jemand hat geschrieben, dass unser Vater und sein Sohn sich die Bäuch vor Lachen halten, wenn Sie uns beobachten. Ich glaube eher, dass sie ihre Köpfe schütteln. Da hat unser Vater extra ein Buch geschrieben, damit wir darin lesen und forschen können und dann wird das forschen schon im Keim erstickt, nur weil es etwas neues ist. Jetzt steht auch folgendes in der Bibel:

    Off. 1: 1-3, Elberf.: 1 Offenbarung Jesu Christi, die Gott ihm gab, um seinen Knechten zu zeigen, was bald geschehen muss; und indem er sie durch seinen Engel sandte, hat er sie seinem Knecht Johannes kundgetan,
    2 der das Wort Gottes und das Zeugnis Jesu Christi bezeugt hat, alles, was er sah.
    3 Glückselig, der liest und die hören die Worte der Weissagung und bewahren, was in ihr geschrieben ist! Denn die Zeit ist nahe.

    Was machen wir jetzt mit dem Buch der Offenbarung. Lesen wir darin oder nicht? Denn viele haben schon geschrieben, dass dies ein hochsymbolisches Buch ist. Doch mit den Symbolen können wir nichts anfangen oder wartet hier jemand tatsächlich auf ein wildes Tier mit 7 Köpfen, dass aus dem Meer hervorkommt? Wenn man also die Offenbarung verstehen möchte, dann muss man über das hinausgehen was geschrieben steht, ansonsten braucht man erst gar nicht dort anfangen zu lesen. Doch wie heißt es in Vers 3: Glückselig, der liest und die hören die Worte der Weissagung und bewahren, was in ihr geschrieben ist! Denn die Zeit ist nahe. Warum steht das da, wenn es nicht erlaubt ist über etwas zu diskutieren?

    Ich habe dem Brd. Bird erst nicht geantwortet, was ich herausgefunden hatte, weil ich mir erst ganz sicher sein wollte. Dann wurde aber dieses Thema von Mani und Sascha angesprochen und dann war mir klar, so ganz falsch kann es nicht sein, wenn zwei weitere Brüder unabhängig voneinander die gleichen Schlussfolgerungen ziehen. Aber es gibt noch so viele weitere Themen, die man zusammen diskutieren könnte, z.Bsp.:

    Wer ist das wilde Tier aus Offenbarung?
    Wer sind die 10 Könige aus der Offenbarung?
    Wer ist das Tier mit den 2 Hörnern, das aussieht wie ein Lamm, aber redet wie ein Drache?
    Wer ist die Hure Babylon?
    Wer ist das vierte Tier aus Daniel Kap. 7?
    Wer ist der Nord- und der Südkönig?
    Wer ist der Mensch der Gesetzlosigkeit?
    Was ist das abscheuliche Ding das an heiliger Stätte steht?

    Über alle diese Fragen könnte man öffentlich zusammen diskutieren und biblische Argumente dafür und dagegen bringen. Einige andere Brüder und ich haben da schon bestimmte Vorstellungen, aber man kann es nicht schreiben, weil man sonst über das hinausgehen würde, was geschrieben steht. Doch genau bei diesen Themen muss man es sogar, sonst wäre es sinnlos, dass sie in der Bibel stehen.
    Wie sollten wir uns vor dem Zeichen des wilden Tieres schützen, wenn wir nicht mal wissen, was dieses wilde Tier ist????

    Wenn das was ich glaube zu wissen über das abscheuliche Ding stimmt, dann steht es schon seit geraumer Zeit an heiliger Stätte und erfüllt auf den Tag genau zwei biblischen Prophezeiungen aus dem Buch Daniel. Doch man kann es nicht schreiben, weil Zeit und Zeitabschnitte nicht in unserem Bereich liegen und trotzdem stehen Zeitangaben in der Bibel. Warum??? Für wen wurden diese Zeitangaben niedergeschrieben? Wenn nicht für uns Menschen?

    Die Israeliten waren auch damals in Erwartung, dass der Christus kommen würde. Vielleicht deuten auch die Zeitangaben für die Zeit des Endes auf die Wiederkunft Jesu hin, doch Tag und Stunde von Harmagedon weiß niemand, nur der Vater.

    Ich habe für mich das feste und sichere Gefühl, dass es richtig ist, sich mit dem Worte Gottes intensiv auseinander zu setzen. Dass wir da manchmal was falsches reininterpretieren, hat unser Vater mit Sicherheit einkalkuliert und er kann es uns doch nicht vorwerfen, dass wir nicht gleich das richtige Ergebnis herausbekommen haben. Doch gar nicht zu forschen, das kann er uns vorwerfen, denken wir an das Gleichnis von den Dienern, die jeweils Talente bekommen haben. Wie ist es dem ergangen, der sein eines Talent einfach nur vergraben hat, statt damit zu arbeiten?

    Wenn auf Bruderinfo keine biblischen Ansichten mehr ausgetauscht werden dürfen und es nur noch darum geht, auf die Gesellschaft einzuschlagen, dann bin ich hier definitiv falsch. Ich habe kein Problem damit die Fehler der Gesellschaft offenzulegen, doch vorrangig möchte ich die Perlen aus dem Worte Gottes herausfinden und das geht nur durch Bibelstudium und darüber nachsinnen. Die Fehler der Gesellschaft kann man auch nebenbei ankreiden, solange man den Hauptzweck des Bibelstudiums nicht aus dem Auge verliert.

    Sorry, aber das musste ich mir jetzt von der Seele schreiben, weil es mich tief traurig macht, dass man nach wie vor anderen einen Maulkorb verpasst nur weil die Gedanken in eine neue Richtung gehen, die man selbst im Moment nicht nachvollziehen kann. Das ist die gleiche Masche wie die der Gesellschaft, man solle nicht dem Wagen Jehovas vorauseilen. Ich bin heute ein freier Christ und lasse mich nicht mehr in ein von Menschen gemachtes Joch einspannen. Ich folge heute nur noch unserem Herrn Jesus Christus und seinem Vater, die auch für mich eindeutig zwei Personen sind aber evt. genauso heißen könnten.

    Liebe Grüße Manfred

  • Manfred an Alle
    Oktober 3, 2013

    Liebe Geschwister,

    hier noch einige Texte, über die man man nachdenken kann und und ich schreibe bewusst nichts dazu, sondern stelle nur einige Fragen und hoffe, dass mir diese jemand biblisch beantworten kann.

    Off. 1:4- 8; Elberf.: 4 Johannes den sieben Gemeinden, die in Asien sind: Gnade euch und Friede von dem, der ist und der war und der kommt, und von den sieben Geistern, die vor seinem Thron sind,
    5 und von Jesus Christus, der der treue Zeuge ist, der Erstgeborene der Toten und der Fürst der Könige der Erde! Dem, der uns liebt und uns von unseren Sünden erlöst hat durch sein Blut
    6 und uns gemacht hat zu einem Königtum, zu Priestern seinem Gott und Vater: Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.
    7 Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, welche ihn durchstochen haben, und wehklagen werden seinetwegen alle Stämme der Erde. Ja, Amen.
    8 Ich bin das Alpha und das Omega, spricht der Herr, Gott, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.

    Off. 1:12-18; Elberf.: 12 Und ich wandte mich um, die Stimme zu sehen, die mit mir redete, und als ich mich umwandte, sah ich sieben goldene Leuchter,
    13 und inmitten der Leuchter einen, gleich einem Menschensohn, bekleidet mit einem bis zu den Füßen reichenden Gewand, und an der Brust umgürtet mit einem goldenen Gürtel,
    14 sein Haupt aber und die Haare waren weiß wie weiße Wolle, wie Schnee, und seine Augen wie eine Feuerflamme,
    15 und seine Füße gleich glänzendem Erz, als glühten sie im Ofen, und seine Stimme wie das Rauschen vieler Wasser,
    16 und er hatte in seiner rechten Hand sieben Sterne, und aus seinem Mund ging ein zweischneidiges, scharfes Schwert hervor, und sein Angesicht war, wie die Sonne leuchtet in ihrer Kraft.
    17 Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot. Und er legte seine Rechte auf mich und sprach: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte
    18 und der Lebendige, und ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und des Hades

    Off. 2:1 1 Dem Engel der Gemeinde in Ephesus schreibe: Dies sagt der, der die sieben Sterne in seiner Rechten hält, der inmitten der sieben goldenen Leuchter wandelt:

    Off. 2:8 Und dem Engel der Gemeinde in Smyrna schreibe: Dies sagt der Erste und der Letzte, der tot war und wieder lebendig wurde:

    Off. 2:12 Und dem Engel der Gemeinde in Pergamon schreibe: Dies sagt der, der das zweischneidige, scharfe Schwert hat:

    Off. 2:18 Und dem Engel der Gemeinde in Thyatira schreibe: Dies sagt der Sohn Gottes, der Augen hat wie eine Feuerflamme und Füße gleich glänzendem Erz:

    Off. 3:1 Und dem Engel der Gemeinde in Sardes schreibe: Dies sagt der, der die sieben Geister Gottes und die sieben Sterne hat:

    Off. 3:7 Und dem Engel der Gemeinde in Philadelphia schreibe: Dies sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der den Schlüssel Davids hat, der öffnet, und niemand wird schließen, und schließt, und niemand wird öffnen:

    Off. 3: 14 Und dem Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: Dies sagt, der „Amen“ heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes:

    Off. 21: 5 Und der, welcher auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu. Und er spricht: Schreibe! Denn diese Worte sind gewiss und wahrhaftig.
    6 Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden aus der Quelle des Wassers des Lebens geben umsonst.
    7 Wer überwindet, wird dies erben, und ich werde ihm Gott sein, und er wird mir Sohn sein.

    Off. 22: 11 Wer Unrecht tut, tue noch Unrecht, und der Unreine verunreinige sich noch, und der Gerechte übe noch Gerechtigkeit, und der Heilige heilige sich noch!
    12 Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, um einem jeden zu vergelten, wie sein Werk ist.
    13 Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

    14 Glückselig, die ihre Kleider waschen, damit sie ein Anrecht am Baum des Lebens haben und durch die Tore in die Stadt hineingehen!
    15 Draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut.
    16 Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch diese Dinge für die Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der glänzende Morgenstern.

    Jes. 44: 5 Dieser wird sagen: Ich gehöre dem HERRN! Und jener wird sich mit dem Namen Jakob nennen. Und jener wird auf seine Hand schreiben: Dem HERRN eigen!, und wird mit dem Namen Israel genannt werden.
    6 So spricht der HERR, der König Israels und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste und bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott.

    Jes. 48: 11 Um meinetwillen, um meinetwillen will ich es tun – denn wie würde mein Name entweiht werden! -, und meine Ehre gebe ich keinem andern.
    12 Höre auf mich, Jakob, und Israel, mein Berufener! Ich bin, der da ist, ich der Erste, ich auch der Letzte.

    Jes. 41: 4 Wer hat es gewirkt und getan? Der die Generationen ruft von Anbeginn. Ich, der HERR, bin der Erste, und bei den Letzten bin ich derselbe.

    Fragen:
    Wer ist der Erste und der Letzte?
    Wer ist das Alpha und das Omega?
    Wer ist der Anfang und das Ende?
    Wer zahlt den Lohn aus?
    Wer hat die Briefe an die sieben Versammlungen geschickt?
    Wer war tot und wurde wieder lebendig?

    Liebe Grüße Manfred

  • Peter Krieger
    Oktober 3, 2013

    Hallo Manfred!
    Eine kurze Antwort von mir.
    -Jesus Christus- Amen! Ich liebe ihn über alles.
    L.G. von Peter Krieger

  • Manfred an Peter
    Oktober 3, 2013

    Lieber Peter,

    Du schreibst, dass auf alle Fragen die Antwort lautet: Jesus Christus.

    Leider ist es nicht ganz so einfach, denn die folgenden Bibelstellen sprechen dagegen dass es Jesus ist und deuten vielmehr auf seinen Vater hin.

    Off. 1: 8 Ich bin das Alpha und das Omega, spricht der Herr, Gott, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.

    Off. 22: 13 Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

    Gemäß Off. 22:13 wäre derjenige, der das Alpha und das Omega ist auch der Erste und der Letzte, sowie der Anfang und das Ende. Doch wenn derjenige, der das Alpha und das Omega ist auch der Erste und Letze ist, dann würde das bedeuten, dass gemäß Off. 2:8 es Jesus wäre, denn Gott konnte niemals tot sein.

    Off. 2:8 Und dem Engel der Gemeinde in Smyrna schreibe: Dies sagt der Erste und der Letzte, der tot war und wieder lebendig wurde:

    Man kann diese Verse also nicht schlüssig auf den himmlischen Vater oder seinen Sohn anwenden. Genau das ist mein Anliegen herauszufinden wie man das richtig verstehen kann. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, dass wir dies mit unserem jetztigen Wissenstand nicht erklären können, weil wir dafür kein irdisches Beispiel kennen mit dem wir das vergleichen könnten.

    Andererseits denke ich, dass unser Vater uns nicht verwirren wollte und deshalb glaube ich dass es einen Bibeltext gibt der alles aufklärt.

    Mir fällt im Moment sogar noch einen weitere Möglichkeit ein, die man in Betracht ziehen könnte. Diese werde ich aber erst für mich persönlich gründlich durchdenken, bevor ich diese öffentlich schreibe.

    Liebe Grüße Manfred

  • Tommy
    Oktober 3, 2013

    Muss BI Recht geben. Ruhe bewahren.
    Lest nochmal Apostelgeschichte 4:11+12, dann vielleicht nochmal die Bergpredigt. Wenn wir das alle mal draufhaben koennen wir anfangen die Halme aus den Augen unserer Geschwister zu entfernen.
    Vertraut mir, im Internet gibt es so viele Seiten……einige davon geben eigentlich vernuenftige Erklaerungen dazu ab, warum es eigentlich Jahwe heissen muesste und nicht Jehova. Das dies ein Fehler von Moenchen wahr usw. usw.
    Bleibt untereinander bruederlich und schwesterlich gesonnen und glaubt vor allem von Euch selbst nicht ihr waert der Weisheit letzter Schluss. Das ist gemaess Bibel (Sprueche glaube ich) ein Fehler. Forscht weiter. Und irgendwann, wenn wir Glueck haben und leben duerfen, wird uns Jesus belehren.
    Gruesse an alle
    Tommy

  • Alois
    Oktober 3, 2013

    Lieber Manfred

    Ich verstehe Deinen Ärger und ich bin schon vor Monaten zum selben Schluss gekommen. Wenn nur jeder sich in Liebe und Respekt in die Situation des Autors reindenken würde, wäre der oder diejenige vorsichtiger und würde nicht ständig die bekannten speziellen Bi-Schimpfsätze verwenden.
    Schon dieser Kommentar, in dem ich Dir jetzt Recht gebe, birgt die Gefahr dass jemand schreibt „der Rechtsanwalt von Manfred hat geschrieben“. Das muss ich mir nicht anhören und bin deshalb schon seit Monaten nur noch gelegentlich präsent.

    Was die Sache mit dem Namen Jehova selbst angeht, bin ich allerdings noch nicht überzeugt dass Du in allen Punkten Recht hast. Gestern habe ich intensiv gebetet das mit dem Namen Jehova bitte erkennen zu dürfen. Schon während dem Gebet kam die deutliche Antwort, nämlich als Basis ein Satz aus dem Mustergebet:
    Matth.6
    9. Betet ihr nun also: Unser Vater, der du bist in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; dein Reich komme;
    10. dein Wille geschehe, wie im Himmel also auch auf Erden.

    Für mich ist klar dass der Vater etwas unendlich großes ist und wie Salomo schrieb, die Himmel der Himmel den Vater nicht fassen können. Er ist also ewig und somit überall.
    Aber die Sache hat einen Haken, wer ewig ist und überall, der kann sich schlecht so klein machen, dass er z.B. mit Abraham reden konnte. Somit war Jehova der ewige Vater darauf angewiesen dass er Jesus gezeugt hat der „eine Ebene tiefer“ mit der Materie aus dem alles sichtbare besteht klar kommt.

    Ich kann den Überlegungen und den auch von Dir nochmal zitierten Worten von Hope voll zustimmen nämlich Jesus hat alles erschaffen. Wahrscheinlich das ganze Universum, die Erde, den Menschen usw. Abraham wurde gemäß der Bibel von 2 Engeln und einer 3. Person besucht der nicht als Engel sondern als Jehova besucht wurde. Dass es körperlich Jehova war glaube ich nicht, aber diese 3. Person hat die Worte Jehovas gesprochen.

    Zurück zu dem Satz im Mustergebet, „dein Wille geschehe“ ist der entscheidende Satz. Jehova der ewige Vater hat einen ewigen Willen und Jesus führt vom Anfang bis zum Ende genau diesen Willen des Vaters durch. Vom Urknall (oder noch früher) bis alles in Allem beim Vater ist, hat Jesus den Willen des Vaters umgesetzt, kein Strichlein des Willens des Vaters wird am Ende vermisst werden.

    Mir ist somit klar geworden, dass Jesus tatsächlich immer dann wenn im AT Jehova erschienen ist, in Wirklichkeit der Wille Jehovas erschienen ist. Da ein ewig großer Jehova das nicht selbst tun kann, braucht er immer einen Mittler zwischen sich selbst und den Menschen. Wer den Willen Jehovas zu Abraham oder Mose getragen hat, das ist zwar nicht geschrieben, aber ich denke es kann tatsächlich nur Jesus gewesen sein, weil nur er den Willen Jehovas zu 100% kennt. Die Engel wissen nicht mehr als das was ihnen gesagt wurde, oder was sie gelernt haben. Jedoch können sie das erledigen was Jesus ihnen beauftragt hat. Trotzdem glaube ich nicht dass Jesus auch Jehova heißt, nur in diesem Punkt stimme ich Dir nicht zu.

    Jesus selbst sagte dass niemand zum Vater kommt, außer durch ihn, den Jesus. Das Problem besteht nämlich auch in die andere Richtung, ohne dass Jesus unsere Gebete dem Vater vorlegt, kommen sie nicht an, Jehova ist zu unendlich für unsere winzige endliche Welt.

    Ohne dass der Vater den Sohn gezeugt hätte, wäre gar nichts entstanden, weder Universum noch wir Menschen, das ist mir durch das diskutieren dieses Themas klar geworden. Die Ehre die wir bisher dem Jehova gegeben haben, müsste man somit dem Jesus geben, denn ohne ihn wäre nichts entstanden. Dem Vater gehört noch eine viel größere Ehre, denn ohne den Willen des Vaters wäre nicht einmal Jesus gezeugt worden der wiederum nur den Willen des Vaters vom Anfang bis zum ewigen Ende umsetzt.

    Diese Überlegungen werden in Joh. 1 gestützt:
    1. Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.
    2. Dieses war im Anfang bei Gott.
    3. Alles ward durch dasselbe, und ohne dasselbe ward auch nicht eines, das geworden ist.
    4. In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.

    Auch hier, nur durch Jesus kam das Leben auf die Erde und ohne ihn ist nichts entstanden.

    Liebe Grüße Alois

  • Hopefull
    Oktober 3, 2013

    Lieber Alois

    vielen Dank! Endlich jemand, der uns versteht. Das ist eine sehr schöne Erklärung. Anderst haben wir es gar nicht gemeint.

    Danke!

    liebe Grüße Hope

  • Nachdenker
    Oktober 3, 2013

    Hallo Manfred,
    kann deine Traurigkeit nachvollziehen. Oft, ja sehr oft werden Kommentare nicht zu Ende gelesen, nicht richtig gelesen oder verstanden. Es muss doch erlaubt sein mal einen Gedanken zu formulieren und zur Diskussion zu stellen. Man sollte den Gedanken doch einfach mal zu Ende denken oder ausdiskuttieren und ganz so abwegig finde ich deine Gedanken auch nicht. Es lohnt sich allemal mal drüber nachzudenken.
    Also bitte nicht entmutigen lassen.
    Gruesse
    Nachdenker

  • edelmuth an Manfred
    Oktober 3, 2013

    Guten Abend Manfred

    » Als Fazit könnte man sagen: Es sind zwei unterschiedliche Personen, nämlich den Vater und den Sohn, aber beide haben den gleichen Namen nämlich JHWH.

    Doch trotz dieser Klarstellungen wird weiter in die gleiche Kerbe gehauen, obwohl dies nicht nötig wäre, wenn man die Kommentare richtig gelesen hätte. «

    Ob fett oder kursiv gedruckt, trotz aller Traurigkeit ist deine Schlussfolgerung falsch.

    (2. Mose 3:15) . . .Dies sollst du zu den Söhnen Israels sagen: ‚Jehova, der Gott eurer Vorväter, der Gott Abrahams, der Gott Ịsaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.‘ Dies ist M E I N Name auf unabsehbare Zeit, und dies ist M E I N Gedenk[name] für Generation um Generation.

    Gott hat nicht gesagt: „Das ist UNSER Name…“ (Mehrzahl: Vater & Sohn), sondern ER bekräftigte, dass Jehova SEIN Name (Einzahl: Vater) auf unabsehbare Zeit (für alle Ewigkeit) ist. Deutlicher kann man es nicht sagen.

    Ede

  • Br. Bird an Ede
    Oktober 3, 2013

    Lieber Ede,

    Du zitierst 2.Mose 3:15.

    Doch da steht nicht, das JHWH der Vater ist. Wir gehen davon aus, weil wir es so gelernt haben.

    Ich denke, das hier doch keiner von einer Dreieinigkeit redet.
    Ich schließe mich aber denen an die zumindest Nachdenken wollen über Gewisse Gedanken. Wenn einem der Geist etwas sagt, wieso nicht nachforschen.??

    Ich sprich von mir. Ich habe dieses innerliche Gefühl, und es wurde mir von weiteren Brüdern bestätigt. Es war alles zur selben Zeit.

    Denkst du nicht, es ist einen Gedanken wert?

    LG
    Bird

  • Manfred an Edelmuth
    Oktober 3, 2013

    Lieber Edelmuth,

    ja, meine Schlussfolgerung mag falsch sein aber Deine stimmt auch nicht.

    Wenn gemäß 2. Mos. 3:15 der Name Jehova nur für den allmächtigen Vater gilt, dann muss auch der allmächtige Vater vor Abraham gestanden haben gemäß diesem Bibeltext:

    1. Mos. 18:1-5 NWÜ: Danach erschien ihm Jehova unter den großen Bäumen Mạmres, während er um [die Zeit der] Hitze des Tages am Zelteingang saß. 2 Als er seine Augen erhob, da schaute er, und dort standen in einiger Entfernung von ihm drei Männer. Als er sie erblickte, begann er ihnen vom Zelteingang her entgegenzulaufen und beugte sich dann zur Erde nieder. 3 Da sprach er: „Jehova, wenn ich nun Gunst gefunden habe in deinen Augen, so geh bitte nicht an deinem Knecht vorüber. 4 Man hole bitte ein wenig Wasser, und ihr sollt eure Füße waschen lassen. Dann laßt euch unter dem Baum nieder. 5 Und laßt mich ein Stück Brot holen, und erquickt euer Herz. Danach könnt ihr weiterziehen, denn deswegen seid ihr dieses Weges bei eurem Knecht vorbeigekommen.“ Hierauf sagten sie: „Recht so. Du kannst so tun, wie du geredet hast.“

    Wenn aber der allmächtige Vater der als einziger den Namen Jehova trägt vor Abraham stand, dann hätte Gott zu Moses etwas falsches gesagt, denn es steht geschrieben:

    2. Mos. 33:17-20; NWÜ: 17 Und Jehova sprach weiter zu Moses: „Auch diese Sache, von der du geredet hast, werde ich tun, denn du hast Gunst gefunden in meinen Augen, und ich kenne dich mit Namen.“ 18 Darauf sagte er: „Laß mich bitte deine Herrlichkeit sehen.“ 19 Er aber sprach: „Ich selbst werde all mein Gutes vor deinem Angesicht vorüberziehen lassen, und ich will den Namen Jehovas vor dir ausrufen; und ich will dem Gunst erweisen, dem ich Gunst erweisen mag, und ich will dem Barmherzigkeit erweisen, dem ich Barmherzigkeit erweisen mag.“ 20 Und er fügte hinzu: „Du vermagst mein Angesicht nicht zu sehen, denn kein Mensch kann mich sehen und dennoch leben.“

    Wenn Gott jedoch die Wahrheit zu Mose geredet hat, wovon ich ausgehe, dann stimmt die Bibel nicht, wenn geschrieben steht, dass Jehova zu Abraham gekommen ist. Denn dieser hat ja Jehova gesehen. Oder aber auch das stimmt, dann trägt noch jemand anderes den Namen Jehova. Dann wäre allerdings die Aussage aus 2. Mos. 3:15 nicht richtig, dass nur Gott allein diesen Namen trägt.

    Verstehst Du jetzt was Gegenstand der Diskussion war, denn auch Du hast unsere Kommentare nicht richtig gelesen. Es geht nicht darum, unseren himmlischen Vater herabzusetzen oder Jesus in eine falsche Position zu bringen, es geht darum die Wahrheit herauszufinden, wie diese drei Bibeltexte in Einklang gebracht werden können. Denn Gott kann nicht lügen. Somit müssen alle drei Aussagen wahr sein. Aber mit unserem derzeitigen Wissenstand ist eine dieser Aussagen immer falsch.
    Doch das eine Aussage der Bibel falsch ist glaube ich nicht, also muss es eine Erklärung dafür geben, die wir bisher noch nicht auf dem Schirm hatten. Deshalb steht ja auch dies in der Bibel:

    Mat. 13:44-46; NWÜ: 44 Das Königreich der Himmel ist einem im Feld verborgenen Schatz gleich, den ein Mensch fand und verbarg; und vor Freude darüber geht er hin und verkauft alles, was er hat, und kauft jenes Feld. 45 Ferner ist das Königreich der Himmel einem reisenden Kaufmann gleich, der schöne Perlen suchte. 46 Nachdem er eine einzige Perle von hohem Wert gefunden hatte, ging er hin und verkaufte sogleich alles, was er hatte, und kaufte sie.

    Das Königreich der Himmel ist wie ein verborgener Schatz oder eine wertvolle Perle. Etwas was verborgen ist, dass muss man suchen und einige Schwestern und Brüder haben das erkannt und suchen diesen Schatz. Denn irgendwo in der Bibel steht ein Text, der alles auflöst, da bin ich mir sicher. Ich für meinen Teil werde definitiv weiter suchen weil auf halbgare Erklärungen die im Widerspruch zu Bibel stehen, lasse ich mich nicht mehr ein.
    Wenn Du lieber Edelmuth eine Erklärung dafür hast, wie man diese drei Texte miteinander vereinbaren kann, ohne etwas zur Bibel hinzuzufügen oder wegzulassen, dann heraus damit. Das würde uns brennend interessieren. Vielleicht hat ja unser Brd. Alois die richtige Lösung, das muss ich noch intensiv durchdenken denn auch das wäre eine ernst zunehmende Erklärung.
    Liebe Grüße Manfred

  • Alois
    Oktober 3, 2013

    Lieber Manfred

    Im AT ist immer von Jehova Gott die Rede, Beispiel:

    1.Mos. 2
    4. Dies ist die Geschichte des Himmels und der Erde, als sie geschaffen wurden, an dem Tage, da Jehova Gott Erde und Himmel machte,

    Wenn man aber im neuen Testament liest, dann gibt es ein anderes Bild:

    Kolosser 1
    9. Deshalb hören auch wir nicht auf, von dem Tage an, da wir es gehört haben, für euch zu beten und zu bitten, auf daß ihr erfüllt sein möget mit der Erkenntnis seines Willens in aller Weisheit und geistlichem Verständnis,
    10. um würdig des Herrn zu wandeln zu allem Wohlgefallen, in jedem guten Werke fruchtbringend, und wachsend durch die Erkenntnis Gottes,
    11. gekräftigt mit aller Kraft nach der Macht seiner Herrlichkeit, zu allem Ausharren und aller Langmut mit Freuden;
    12. danksagend dem Vater, der uns fähig gemacht hat zu dem Anteil am Erbe der Heiligen in dem Lichte,
    13. der uns errettet hat aus der Gewalt der Finsternis und versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe,
    14. in welchem wir die Erlösung haben, die Vergebung der Sünden;
    15. welcher das Bild des unsichtbaren Gottes ist, der Erstgeborene aller Schöpfung.
    16. Denn durch ihn {W. in ihm, d. h. in der Kraft seiner Person} sind alle Dinge geschaffen worden, die in den Himmeln und die auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten: alle Dinge sind durch ihn und für ihn geschaffen.
    17. Und er ist vor allen, und alle Dinge bestehen zusammen durch ihn.
    18. Und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung, welcher der Anfang ist, der Erstgeborene aus den Toten, auf daß er in allem den Vorrang habe;
    19. denn es war das Wohlgefallen der ganzen Fülle, in ihm zu wohnen
    20. und durch ihn alle Dinge mit sich zu versöhnen-indem er Frieden gemacht hat durch das Blut seines Kreuzes, -durch ihn, es seien die Dinge auf der Erde oder die Dinge in den Himmeln.

    Somit ist klar dass Jesus in Wirklichkeit alles geschaffen hat. Nur ist Jesus im AT noch nicht bekannt gewesen und er hat immer seinen Vater in den Vordergrund geschoben, weil er sein Wille umgesetzt hat. Die Menschen haben im Gegenzug immer den Vater Jehova angebetet.

    Im Psalm wird das bestätigt, denn Jehova gebot und sie waren geschaffen, Jehova hat nicht geschaffen, sondern angewiesen eine Schöpfung zu schaffen und hat wohl auch die Naturgesetze erlassen.

    Psalm 148
    5. Loben sollen sie den Namen Jehovas! Denn er gebot, und sie waren geschaffen;
    6. und er stellte sie hin für immer und ewig; er gab ihnen eine Satzung, und sie werden sie nicht überschreiten.,

    In Jesaja sieht es auf den ersten Blick so aus als wäre immer von Jehova die Rede, aber ist es wirklich so?

    Jes. 41
    20. damit sie sehen und erkennen und zu Herzen nehmen und verstehen allzumal, daß die Hand Jehovas dieses getan und der Heilige Israels es geschaffen hat.
    21. Bringet eure Rechtssache vor, spricht Jehova; bringet eure Beweisgründe herbei, spricht der König Jakobs.

    Ich habe in der Vergangenheit immer gemeint Jehova und der Heilige Israels, sowie Jehova und der König Jakobs sind identisch, aber ist es wirklich so? Könnte es nicht auch sein, dass Jehova = Jehova ist und der Heilige Israels, bzw. der König Jakobs ist Jesus?

    Es steht nicht da, dass es immer Jehova ist, darin dürften wir uns einig sein. Auch herrscht vielleicht Einigkeit dass Jesus der König von uns Christen ist, dem neuzeitlichen Jakob bzw. Israel. Somit könnte Jesus der Heilige Jakobs und vielleicht auch der Heilige Israels sein. Dann wäre Jesus doch im AT erwähnt.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Alois
    Oktober 3, 2013

    Lieber Manfred

    Du hast oben zitiert: 2. Mos. 33:20

    Und er (Jehova) fügte hinzu: „Du vermagst mein Angesicht nicht zu sehen, denn kein Mensch kann mich sehen und dennoch leben.“

    Ich bin gerade über folgenden Vers gestolpert:
    2. Mos. 32
    11. Und Jehova redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freunde redet; und er kehrte zum Lager zurück. Sein Diener aber, Josua, der Sohn Nuns, ein Jüngling, wich nicht aus dem Innern des Zeltes.

    Wenn das mal wörtlich gesehen ein absoluter Widerspruch ist den man schwer aufklären kann.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Manfred an Alois
    Oktober 3, 2013

    Lieber Brd. Alois,

    Das ist ein interessanter Text, vor allem wenn man den Kontext dazu liest:

    2. Mo. 33:9-15 Elberf.:
    9 Und es geschah jedes Mal, wenn Mose in das Zelt kam, dann stieg die Wolkensäule herab und blieb am Eingang des Zeltes stehen; und der HERR redete mit Mose.
    10 Und das ganze Volk sah die Wolkensäule am Eingang des Zeltes stehen. Und das ganze Volk erhob sich, und sie warfen sich nieder, jeder am Eingang seines Zeltes.
    11 Und der HERR redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freund redet; dann kehrte er, Mose, ins Lager zurück. Sein Diener Josua aber, der Sohn des Nun, ein junger Mann, wich nicht aus dem Innern des Zeltes.
    12 Mose nun sagte zum HERRN: Siehe, du sagst zu mir: Führe dieses Volk hinauf! – aber du hast mich nicht erkennen lassen, wen du mit mir senden willst, wo du doch selbst gesagt hast: Ich kenne dich mit Namen, ja, du hast Gunst gefunden in meinen Augen.
    13 Und nun, wenn ich also Gunst gefunden habe in deinen Augen, dann lass mich doch deine Wege erkennen, so dass ich dich erkenne, damit ich Gunst finde in deinen Augen, und bedenke, dass diese Nation dein Volk ist!
    14 Er antwortete: Mein Angesicht wird mitgehen und dich zur Ruhe bringen.
    15 Er aber sagte zu ihm: Wenn dein Angesicht nicht mitgeht, dann führe uns nicht von hier hinauf!

    Zuerst dachte ich mir, ist doch klar das Mose wollte dass Jehova ihm seine Herrlichkeit zeigt, denn die Wolkensäule kann ja wohl nicht seine Herrlichkeit sein. Man könnte sagen, dass die Wolkensäule die Herrlichkeit Jehovas verdeckt hat. Im Vers 11 steht dann, dass Jehova mit Mose von Angesicht zu Angesicht gesprochen hat. Man könnte also immer noch denken, dass die Wolke das Angesicht Gottes verdeckt hat, aber Jehova vor Moses stand.

    Doch dann muss man den Vers 14 und 15 lesen und da sagte Gott: Mein Angesicht wird mitgehen und dich zur Ruhe bringen.

    Warum hat hier Jehova nicht gesagt, dass er mitgehen würde, sondern sein Angesicht??? Wenn Moses doch das Angesicht Jehovas sehen wollte und diese Wolkensäule das Angesicht Jehovas gewesen wäre, dann hätte doch Moses bereits das Angesicht Jehovas gesehen oder nicht?

    Komplizierter Satz, muss man evt. zweimal lesen. Sorry. Ich kann mich nicht so gut ausdrücken. Nun lesen wir zwei weitere Texte über Jesus:

    Joh 14,7 Wenn ihr mich erkannt habt, werdet ihr auch meinen Vater erkennen; und von jetzt an erkennt ihr ihn und habt ihn gesehen.

    Joh 14,9 Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Und wie sagst du: Zeige uns den Vater?

    Was ich damit sagen möchte. Das Angesicht des Vaters kann man nicht sehen und dennoch leben, doch so wie Jesus sagte: Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. , lässt für mich den Schluss zu, dass der Vater nur durch den Sohn gesehen werden kann und das in diesem Fall das Angesicht des Vaters in der Wolkensäule in Wirklichkeit sein Sohn war. Nur dann macht die Redewendung Sinn, dass Jehova sagte, sein Angesicht würde mitgehen. Im Klartext würde es heißen, das Jesus mitgehen würde. Nur durch den Sohn kann man den Vater sehen. Das widerrum würde bedeuten, dass auch vor Abrahm nicht Jehova der Vater selbst stand, sondern sein Sohn Jesus Christus. Es könnte so sein, dass Jesus an der Statt seines Vaters auftritt, da wir Menschen sonst niemals weiterleben könnten, wenn wir den Vater sehen würden.

    Ich habe mal gehört, dass ein Stück der Sonne von der Größe eines Stecknadelkopfes, wenn es hier auf die Erde fallen würde, alles im Umkreis von ca. 150 km verbrennen würde. Was würde wohl passieren, wenn wir denjenigen sehen würden, der das Universum erschaffen hat und die Sonne im Griff hat und nicht nur unsere Sonne, sondern auch die aus anderen Galaxien?

    Vielen Dank für Deinen Gedanken, das hat mich wieder ein Stückchen weiter gebracht.

    Liebe Grüße Manfred

  • Alois
    Oktober 3, 2013

    Lieber Manfred

    Ich bin auf einem Bauernhof mit Weinbergen, Obstbäumen, Bienen und sonstigen Tieren und Pflanzen groß geworden. Mein Vater war quasi Selbstversorger.

    Nehmen wir mal den Weinstock, denn den hat auch Jesus zum Vergleich oft herangezogen.

    Wenn man aus einem alten Weinstock im frühen Frühling einen Zweig abschneidet und in die Erde steckt, entsteht bei Pflege durch den Weingärtner ein neuer Weinstock. Dieser neue Weinstock hat exakt die gleichen Eigenschaften wie der alte Weinstock.

    Eine andere Methode wäre ein Körnchen aus einer Beere in die Erde zu geben und dann würde das Körnchen ebenfalls ein neuer Weinstock geben. Aber dieser aus Samen gewachsener Weinstock wäre völlig verschieden von dem alten Weinstock, weil die Beere von fremden Pollen bestäubt wurde.

    Übertragen auf Jehova und Jesus ist klar, dass wenn Jesus durch Jehova und sonst niemanden gezeugt wurde, also „keine fremde Pollen“ mit im Spiel waren, dass dann Jesus exakt die gleichen Eigenschaften haben muss wie sie Jehova auch hat.

    Zurück zum Weinstock, wenn Du vom alten und vom neuen Weinstock Trauben essen würdest, würdest Du keinen Unterschied bemerken, denn die beiden Weinstöcke sind „genetisch“ identisch. Deshalb spielt es eigentlich keine Rolle ob jetzt Jehova bei Mose als Wolke über dem Zelt war, oder Jesus. Sie „schmecken“ sowieso genau gleich.

    Wenn Du aber von den beiden Weinstöcken nichts wüsstest, dann würdest Du, nachdem Du die Trauben gekostet hast, zu Deinem Traubenverkäufer sagen, ich möchte nur noch von diesem guten Weinstock Trauben haben, obwohl es in Wirklichkeit 2 Weinstöcke sind. So ähnlich kann es bei Mose gewesen sein. Niemand wusste dass es Jesus und Jehova schon damals gab, deshalb sagte man immer „Weinstock“ obwohl es 2 „Weinstöcke“ gab. Den einen (Jehova) kann kein Mensch sehen ohne sterben zu müssen und den anderen (Jesus) konnte man sehen, wie bei Abraham, Mose und natürlich als Jesus auf Erden war um für unsere Rettung zu sterben.

    Wäre das eine Erklärung die uns weiterbringt?

    Liebe Grüße
    Alois

  • Mani an Alois
    Oktober 3, 2013

    Lieber Alois!

    Ich finde Deinen Vergleich sehr passend und auch sehr gut dafür, was die Göttlichkeit Jesu betrifft. Doch hat es einen Haken. Wenn der neue Weinstock genetisch bedingt absolut ident mit dem ursprünglichen ist, dann müßte im übertragenen Sinn auch auf Jesus das zutreffen, dass auch ihn keiner hätte sehen können und dennoch hätte leben können. Erst als er Mensch wurde konnte er die Aussage treffen: Wer mich sieht, sieht den Vater.

    Also, forschen wir weiter.

    Liebe Grüße
    Mani

  • Alois
    Oktober 3, 2013

    Lieber Mani

    Ja Du hast Recht denn ein Sprichwort sagt:
    „Jeder Vergleich hinkt!“
    Das trifft auch auf diesen Vergleich zu, trotzdem kommt er nach meiner Ansicht der Situation sehr nahe.

    Liebe Grüße
    Alois

  • sarai@Manfred und ALLE
    Oktober 3, 2013

    BITTE, lieber Manfred,

    sei nicht so traurig –

    schau, ich bin grade in letzter Zeit auch zerpflückt und gerupft worden wie ein Hühnchen – oft und gerade auch von Menschen, die mir SEHR am Herzen lagen – aber immer noch LIEGEN –

    das drückte sich nicht nur hier in Kommentaren aus, sondern ich wurde auch nicht mehr von besimmten e-angemailt oder angerufen, obwohl ich das vorher wurde – für mich war das ein Gradmesser, der mich jedoch nicht (mehr) verletzt, denn wir alle sind *Lernende* – keiner ist vollkommen (man könnte auch sagen [noch nicht so wirklich, auch wenn sich JEDER aus Leibes- und VERSTANDES_KRÄFTEN und aus vollstem Herzen darum bemüht]) –

    auf diesem unserem Weg; da gibt es jede Menge Missversändnisse (manchmal dürfen wir sie aufklären, aber vermutlich nicht immer) – da gibt es sogar komplette UNVERSTÄNDNISSE, welche uns entgegenschlagen – aber was solls, dies kann JEDWEDEM oder kann auch ALLEN hier mal mehr oder weniger oft passieren – aber WARUM DENN AUCH NICHT?

    WIR ALLE HIER, wir sind *AUF DEM WEG*, und damit wir auf dem „RICHTIGEN“ bleiben, dem *SCHMALEN, ENGEN* und nicht abbiegen auf den so bequemen Weg…. – stehen wir wieder auf, putzen uns wieder sauber, richten unsere Kleider – oder in meinem Fall mein Gefieder, schütteln uns wieder in Form u n d manche werden uns in dieser Situation sogar aufhelfen, Hände unserer Mitschwestern und Mitbrüder strecken sich uns entgegen – manche lächeln uns sogar schon wieder zu und schlagartig begreifen wir eines:

    so sehr wir auch auf einer breiten Skala traurig bis verletzt, oder sogar verwundet waren – wir befinden uns alle irgendwie auf dem RICHTIGEN WEG, nämlich fortgesetzt zu lernen, zu prüfen, so wie ichs mal ganz oben hier auf diesen Seiten las: die BERÖER – genau SO SIND wir doch auch wirklich alle, denn auch diese haben überlegt, sich ereifert, diskutiert bis zum Umfallen, auch mal gemeckert, der einer geschimpft, der andere mit dem Zaunpfahl gewackelt, mancher mit erhobenem Zeigefinder, etliche besonnen und mit Bibeltexten gespickt, andere beleidigt, weitere schon wieder versöhnlich und DOCH war alles gut so und RICHTIG, denn es hat JEDEN von uns weitergebracht,

    sei es an ERKENNTNIS, an ZURÜSTUNG, an KORREKTUR, an VERSTÄNDNIS, an LIEBE, an GÜTE, am ERKENNEN von weiteren Puzzlestückchen – egal was, JEDER wird sich von diesen DINGEN hier etwas herausplücken können, denn wir sind ALLE wiederum ein Stückchen weitergewachsen,

    wir haben alles, was uns einfiel, geprüft und das GUTE dürfen wir behalten –

    und so nehmen wir uns wieder alle an den Händen, erkennen immer wieder aufs NEUE unsere Brüder und Schwestern in LIEBE und im HERRN, singen zusammen ein LOBLIED auf ihn oder auch ein *LIEBESLIED*, denn nichts anderes empfinden wir für ihn und seinen SOHN und unsere AUGEN öffnen sich VOLLENDS und wir bemerken, daß wir ALLE dazulernen MÜSSEN, es geht ja gar nicht anders –

    wenn wir GEMEINSAM den LEIB unseres CHRISTUS bilden wollen – und das WILL doch JEDER hier, (auch unsere noch mehr oder weniger stillen MITLESER)

    nur sind wir eben von unserer Persönlichkeit, unserem ureigenen, vielfach auch vererbtem Charakter her oder wie wir Dinge angehen, oder in unserer SENSIBILITÄT her verschieden, die einen sind KOPFmenschen, die anderen HERZmenschen, die einen MÄNNER, die anderen FRAUEN (auch dieser Umstand ist schon von der Wesensart her ein KRÄFTIGER Unterschied), die einen jung, die anderen schon älter, andere wieder schon richtig alt und dementsprechend erfahren und weise, manche noch ein bisserl in der Trotzphase, oder gerne aufbegehrend, um sich Gehör zu verschaffen, etliche sind ruhig und demütig, aus anderen platzt die Ungeduld heraus, manche wollen uns in Liebe lehren andere stützen, halten und trösten – seien wir uns doch ehrlich – wir sind ALLE so verschieden wie die Blumen, die unser GOTT für uns gemacht hat, oder wie die Artenvielfalt der Tiere und die Unterschiede sind so zahlreich, wie es Sterne am Himmel gibt, oder Wolken, die vorüberziehen –

    HAUPTSACHE, diese WOLKEN ZIEHEN * V O R Ü B E R * und nachher sind wir wieder vereint in der LIEBE unseres HERRN, beten und singen zusammen; treffen uns sogar demnächst; strahlen wieder um die WETTE – „kommt ALLE, laßt uns doch“…

    DANKBAR sein und gemeinsam *SUNDANCEN*, denn wir sind die *glücklichen* Kinder unseres Gottes JHWH, denn als solche und vielleicht gerade, weil wir so verschieden sind, hat ER uns so lieb – geht es uns denn nicht auch mit unseren eigenen, irdischen Kindern genauso? –

    sie sind auch alle verschieden, haben den gleichen VATER und die selbe MUTTER und doch sind es alles eigenständige Menschlein, der eine so, der andere so und DOCH lieben wir sie alle gleich, selbstlos und und uneingeschränkt bedingungslos, eben weil ALLE unsere KINDER sind – und das ist doch alles wunderbar, gibt es *SCHÖNERES*, GLÜCKLICHER MACHENDES* ? 😉

    Ich liebe EUCH ALLE, denn wir sind wieder ein ganz grosses Stück weitergekommen, denn: wir haben daraus ALLE dazulernen dürfen –

    Eure Euch zugetane
    Schwester SARAI

  • Maryam
    Oktober 3, 2013

    Lieber Manfred,
    ich kann deine Traurigkeit auch nachvollziehen. Ich habe dich hier als einen sehr ernsthaften Bibelforscher kennen gelernt, der bereitwillig teilt (und an Überlegungen anderer teilhaben möchte), was er sich aus dem Bibelwort erschlossen hat. Manche Reaktionen auf Kommentare empfinde ich als lieblos und unbedacht. Ich finde es wichtig, sich immer wieder zu fragen, ob man über das, was geschrieben steht, hinausgeht, und dass wir auch gegenseitig („zur Anreizung zur Liebe“ etc.) darauf achten, dass uns das nicht passiert. Aber – wie immer – macht der Ton die Musik!
    Ich stimme dir auch darin zu, dass es müßig ist, sich hier nur ständig über die Fehler der WTG/LK zu ergehen. Sehr viel wichtiger finde ich ebenfalls die Erörterung biblischer Themen – prüfen wie die Beröer muss dann sowieso jeder für sich…
    Allerdings muss auch ich dir sagen, dass ich vieles, was du schreibst, biblisch nicht voll nachvollziehen kann. Dafür gibt es sicher unterschiedliche Gründe. Und es liegt auch nicht an mir, zu beurteilen, ob du Recht oder Unrecht hast – ich muss nur für mich vor Gott Position beziehen.
    Die Diskussion um den Gottesnamen habe ich verfolgt. Du schriebst: „Als Fazit könnte man sagen: Es sind zwei unterschiedliche Personen, nämlich den Vater und den Sohn, aber beide haben den gleichen Namen nämlich JHWH.“ Ich möchte dir kurz erläutern, warum ich dir zum Teil zustimme, zum Teil aber auch widersprechen würde.
    Erstens: Auch ich verstehe die Bibel so, dass Gott und Jesus zwei Personen sind. Gott erschuf seinen Sohn und mit ihm gemeinsam alles andere.
    Zweitens: Ich bin nicht überzeugt, dass sie den gleichen Namen haben. Zwar handeln sie immer 100% in Übereinstimmung zu einander, sind so gewissermaßen eine „Sinnes- und Handlungseinheit“, das heißt aber für mich nicht, dass sie den gleichen Namen haben. Irgendjemand hat vor ein paar Tagen gepostet (war es Hope?), dass der Gottesname mehr bedeutet als dass es nur ein Name ist. Damit geht einher, für welche Eigenschaften die gesamte Person steht, was die Person in der Vergangenheit gemacht hat, wie sie in der Gegenwart ist und wie sie sich in der Zukunft verhalten wird (Im Sinne von „nomen est omen“ – Name und zugleich Vorherbedeutung…).
    Ich persönlich gehe davon aus, dass die Bibel ihr eigenes Wörterbuch enthält und dass sie sich in keinster Weise widerspricht. Wenn ich einen Widerspruch finde, dann nur, weil ich noch nicht voll verstanden habe, was die Wahrheit dahinter ist. Wenn ich also nach Erkenntnis suche, dann wende ich darauf die Zwei-Zeugen-Regel an, nämlich dass es irgendwo in der Bibel eine Bestätigung meiner Erkenntnis geben muss – nicht, dass ich alleine drauf komme (damit bin ich der eine Zeuge, die Bibel der andere). Dieses Vorgehen, hier nur in Kürze angerissen, funktioniert für mich bis jetzt sehr gut. In Bezug auf den Gottesnamen war mir also auch wichtig, eine Erklärung zu finden, die nachvollziehbar und biblisch prüfbar ist. Die habe ich für mich gefunden.
    Und zwar habe ich vor zwei Jahren eine Abhandlung eines Bruders gelesen, der seine Recherchen und Ergebnisse seines Bibelstudiums wie folgt zusammenfasste: Der rabbinischen Tradition zufolge, leitet sich der Gottesname (2. Mose 3:14) von den drei Zeitformen des Verbs HJH ab. Das Verb HJH bedeutet im Hebräischen „sein“. Sehr schön kann man das auch in einer Interlinear-Übersetzung sehen. Ich persönlich arbeite gern mit der King-James-Übersetzung mit Strong’s Dictionary über die Seite bibelserver.com
    Wenn man sich die hebräischen Zeitformen des Verbes HJH „sein“ anguckt, findet man einen ganz erstaunlichen Zusammenhang. Und zwar diese drei –>
    * jehijê – er wird sein
    * howêh – er ist
    * hajah – er war
    Wenn man jetzt jeweils die ersten Silben zusammengefügt, ergibt sich: Je-how-ha (oder eingedeutscht mit „v“ geschrieben und mit weichem „w“ gesprochen).
    Gewissermaßen kann das die Eigendeutung der Bibel für den Gottesnamen gesehen werden. Ob es tatsächlich 100% so war, können wir wahrscheinlich heute nicht mehr wissen – aber ich halte es doch für sehr wahrscheinlich, und vor allem für nachvollziehbar.
    Für mich verweist der Gottesname in seiner Bedeutung vor allem auf die Ewigkeit und zwar nach vorne in die Zukunft gedacht sowie nach hinten in die Vergangenheit und den aktuellen Moment, die Gegenwart. Diese Erklärung mit den drei hebräischen Zeitformen finde ich äußerst plausibel und sie hat mein Vertrauen gestärkt, dass all das, was Gott verheißen hat, auch eintreffen wird, und dass man sich auf ihn als Konstante immer verlassen kann.
    Zurück zu deiner Argumentation, Gott und Sohn hätten den gleichen Namen. Für mich kann das nicht sein, wie sich aus den drei hebräischen Zeitformen ergibt. Und zwar, weil Jesus, der Sohn, nicht seit Ewigkeiten existiert, sein Vater aber sehr wohl. Also kann ich den Namen Jehova für Gott benutzen, nicht aber für den Sohn. Das ändert aber, wie geschrieben, nichts daran, dass ich sie ihren Sinn, ihr Handeln etc. betreffend, nicht als Einheit wahrnehme.
    Lieber Manfred, ich hoffe, ich konnte noch ein Argument mit in die Runde werfen, das zum Nachdenken anregt und hoffe, dass du auch in Zukunft deine Gedanken mit uns so freimütig teilst, wie bisher.
    Herzlichst
    Maryam

  • Manfred an Maryam
    Oktober 3, 2013

    Liebe Schw. Maryam,

    Ja, Du konntest noch ein Argument in die Runde werfen, über dass es sich auch nachzudenken lohnt. Das Wissen, dass Du hier anführst, war für mich völlig fremd und genau das ist der Grund, warum man in Liebe und ernsthaft das Wort Gottes studieren und diskutieren sollte. Niemand kann alles wissen und wenn auch nur ein Puzzelteil fehlt, dann ist das Bild eben nicht vollständig.

    Ich glaube ich habe schon vor zwei Jahren in einem Kommentar geschrieben, dass wenn wir alle gemeinsam unser Wissen in die Waagschale werfen würden und dann alles herauswerfen was falsch ist, dann bleibt am Ende das eine Körnchen Wahrheit übrig, dass wir so sehr gesucht haben. Das könnte dann die Perle sein, die ich in dem Kommentar an Ede angeführt habe. Leider war dies bis heute noch nicht möglich.

    Und liebe Maryam, ich versichere Dir es kommt mir nicht darauf an Recht zu haben oder zu bekommen. Wenn einer unserer anderen Mitschreiber die richtige Lösung hat, dann würde ich mich freuen und mich bedanken.

    Mir ist jetzt schon nach kurzer Zeit klar geworden, dass auch meine Meinung mit dem gleichen Namen nicht die richtige Lösung sein kann, wahrscheinlich geht es in diese Richtung doch es stimmt noch nicht ganz. Wenn ich das alleine durchdacht hätte, wäre ich nicht auf andere Ansichten gestoßen und die von unserem Brd. Alois ist eine weitere Möglichkeit, die ich gerne in Betracht ziehe. Aber ob auch diese zu 100 Prozent richtig ist, ich weiß es nicht.

    Doch es gibt eine 100 Prozent richtige Antwort und diese würde ich gerne mit allen zusammen herausarbeiten. Das wäre mein Wunsch an ein christliches Forum, dass wie die Beröäer alles prüft ob es sich so verhält. Und wenn eine geäußerte Ansicht der Bibel in mehreren Punkten widerspricht, dann kann man dies mit ein zwei Bibelstellen sofort als falsch deklarieren und von der weiteren Diskussion ausschliessen. Das kann man in Liebe machen, ohne demjenigen der das Argument gebracht hat, falsche Beweggründe zu unterstellen.

    Ich danke Dir aufrichtig für Deinen Kommentar, denn ich glaube das Du mich richtig verstanden hast, auch wenn Du nicht meiner Meinung bist. 😉

    Liebe Grüße Manfred

  • Maryam
    Oktober 3, 2013

    Lieber Manfred,
    ich fände es auch schön, wenn sich dieses Forum mit der Zeit zu einem reinen Austauschforum über biblische Fragen mausern würde. Wenn es hier soviel um die WTG und ihre Fehler geht, fühle ich mich immer noch vom alten ZJ-Leben und deren Regeln abhängig. Ein Denken und Leben in christlicher Freiheit ist für mich was anderes. Aber ich kann verstehen, dass viele erstmal verarbeiten müssen, was ihnen passiert ist, und eine neue Identität finden müssen. Für mich ist diese Identität aber was ganz anderes, als ich bei ZJ kannte. Deswegen bezeichne ich mich nicht mehr als ZJ, würde mich aber auch nicht als Ex-ZJ bezeichnen. Ich bin Christ. So wie ich es aus deinen Kommentaren rauslese, geht es dir wohl ähnlich?!
    Du schriebst: „es kommt mir nicht darauf an Recht zu haben oder zu bekommen. Wenn einer unserer anderen Mitschreiber die richtige Lösung hat, dann würde ich mich freuen und mich bedanken.“
    Ich denke, diese Demut ist absolute Voraussetzung, die biblische Wahrheit besser zu verstehen. Niemand hat die Weisheit mit der Muttermilch aufgesogen. Wir alle sind Jünger, also „Lernende“. Deshalb sollten wir uns alle liebevoll helfen. Ich denke, das ist genau das, was Jakobus in 15:16 meint. Wenn wir sündigen, verfehlen wir das Ziel Gottes. Ich verstehe das so, dass wir auch sündigen, wenn wir falsche Dinge glauben und danach handeln. Zwar nicht absichtlich – aber in Gottes Augen ist es doch trotzdem falsch, oder? Wir übertreten also sein vollkommenes Gesetz und brauchen Hilfe zu erkennen, was richtig ist. Das können wir aber nur, wenn wir im Bibelwort lesen, inständig um Weisheit beten (und damit Gott unsere Wahrheitsliebe und Veränderungsbereitschaft beweisen), der heilige Geist uns eine Eingebung dazu gibt oder andere uns darauf hinweisen. Deswegen ist es wichtig Sprüche 28:13 zu befolgen, dass wir unsere Übertretungen (des vollkommenen Gesetzes Gottes) nicht verheimlichen, sondern mit unseren Brüdern und Schwestern abgleichen, ob wir wirklich richtig liegen. Dazu gehört auch offen Fehler einzustehen und seine Ansicht zu ändern, wenn uns biblische Beweise dafür vorgelegt werden.
    Wenn wir das hier schaffen könnten, solch eine „Fehlerktur“ noch mehr zu etablieren, profitieren wir sicher alle davon.
    Schick dir herzliche Grüße, habt ein schönes WE
    M

  • Maryam
    Oktober 3, 2013

    sorry, meinte „Fehlerkultur“. Immer diese Tippfehler…

  • Bruderinfo
    Oktober 3, 2013

    Lieber Bruder Manfred,
    da du an Alle geschrieben hast möchten wir dir gerne von Bruderinfo sagen, dass wir deine Kommentare sehr schätzen. Gräme dich nicht sondern freue dich daran, dass dein Joch nun leicht ist.
    So wie du selbst sagst, dass du dich nicht mehr unter ein Joch spannen läßt, da Jesus uns frei gemacht hat. Also brauchst du dich doch auch nicht mehr zu grämen.-oder?

    Du bist doch ein erfahrener Kommentarschreiber. Alois schrieb es eben sehr treffend, ….das er darüber innig mit dem Vater gesprochen hat und prompt eine Antwort kam.

    Dies ist der Weg. Jesus sendet uns seit seinem irdischen Weggang einen „Helfer“. Dieser Helfer, der „heilige Geist“ hilft uns immer besser die heiligen Worte zu verstehen.

    Nur die meißten Brüder….auch und vielleicht gerade bei Bruderinfo vergessen das. Also der Weg ist als erstes immer das Gebet des Verständnisses. Die Antowort werden wir dann vom heiligen Geist bekommen. Der Punkt ist aber so oft, dass viele die Stimme des Geistes nicht mehr hören, da sie einfach verlernt haben richtig hinzuhören.

    Das erfordert in dieser hektischen und lauten Zeit wieder Übung und Geduld. Den meißten Brüdern wurde hier von der Gesellschaft diese Fähigkeit abtrainiert….in Einheitsbrei umgewandelt und immer wieder eingeredet nur dem Sklaven zu vertrauen. Deswegen lieber Manfred wir freuen uns immer sehr als stille Mitleser dich und deinen Fortschritt, sowie der anderen Schwestern und Brüder zu beobachten. Sei dir gewiss das unser Vater im Himmel sich hierüber sehr freut.
    Wir danken dir und allen anderen für ihre Liebe und entgegen kommen. LG Bruderinfo 🙂

  • Frank&Frei
    Oktober 3, 2013

    ich habe neulich schon durch meinen Kommentar zu erkennen gegeben, dass in der jetzigen Phase noch so vieles offen ist.
    So wie in den letzten Tages des jüdischen Systems der Heilige Geist aktiv wurde, so mag er auch in den kommenden letzten Tagen aktiv werden. Die Zeugen singen zwar, dass sie in der Erntezeit leben. Aber ich denke, die Erntezeit ist der Abschluß der Weltordnung.

    Somit sind und bleiben wir Suchende, bis Jehovah den Christus manifestiert und der seinen Job als Richter antritt.
    Darauf vertauend können wir uns hier in die Augen schauen, weil kener sich dem anderen überlegen fühlen sollte, weil jeder weiß, dass der Glaube wie ein Puzzle ist und das ist bei weitem noch nicht vollständig.
    Vertrauen wir darauf, dass unser Gott durch seinen Christus diejenigen zu sich zieht, die die entsprechende demütige Herzenseinstellung haben.
    So sind wir Suchende und wartende, die einander in Liebe ertragen sollten. Dass ab und zu mit dem einen oder anderen di4e Hormone durchgehen, liegt in der natur das Menschen, da kann ich bei mir anfangen. Aber, wir haben uns bis jetzt imer wieder aufgerappelt hier und wachsen zusammen.
    Ich danke Jehovha, dass es Brüder gibt, die sich für diese Website in Kosten begeben haben und Anfeindungen seitens des Lachturms möglicherweise standhzuhalten haben – auch durch Internet Attacken.
    Aber, bleiben wir mit den Füßen am Boden
    Gott ist mit uns – da können alle anderen gegen uns sein, denn den Vater können sie nicht bezwingen.
    On diesem Sinne habe ich mich an den strittigen Diskussionen weniger oder gar nicht beteiligt – schließlich bin ich Lernender.
    Aber ich bin dankbar für die vielen Facetten des Glaubens, die die Perspektiven erweitern. Und hier brauchen wir keine Angst zu haben, gewisse Denkweisen nicht zu übernehmen, wenn wir sie nicht begreifen und einzuordnen in der Lage sind. Diese zeit wird ganz bestimmt kommen, wo die wenigen die vielen belehren, gemaäß Daniel Kapt. 12
    liebe Grüße

  • Jenna
    Oktober 3, 2013

    hallo ihr lieben,
    habe viel nachgedacht über all eure kommentare.
    der gedanken das jesus in unserer organisation nur eine „nebenrolle“ spielen soll konnte ich nie wirklich ganz verstehen.
    denn ich liebe jesus.habe ihn immer als meinen könig angesehen.
    und durch die organisation habe ich ja auch viel über ihn gelernt.
    habe gestern mit einem freund darüber geschrieben.er ist bei den zeugen aufgewachsen aber nicht mehr dabei.er meinte dazu auch…hmm ne wieso, die zeugen sagen doch auch jesus ist wichtig usw.
    aber dann habe ich überlegt…wenn ich z.b. „I love Jesus “ bei facebook posten würde.wie würden meine „zeugen-freunde“ das finden?wie hätte ich das bisher empfunden`?
    ich würde es befremdlich finden.
    wenn ich doch jesu rolle anerkennen und wirklich verstehe wie wichtig er ist…wieso wäre es befremdlich das so öffentlich zu äußern?wieso können wir ihn denn dann nicht so preisen ?
    warum ein schlechtes gewissen zu ihm zu reden?
    ich hoffe ihr versteht meinen gedankengang.

    liebe grüße jenna

  • Br. Bird an Jenna
    Oktober 3, 2013

    Liebe Jenna,

    Ein Herzliches willkommen auch von uns. Dein Kommentar gerade, hat mir sehr gefallen. Du bringst es einfach und logisch auf den Punkt.

    Wenn mir ein ZJ nun sagen würde, das Jesus wichtig ist, würde ich ihm sagen, er soll es auf FB Posten. Er wird es nicht machen.
    Das zeigt, das ZJ Jesus nicht offiziell ehren.

    Super Gedanken von dir

    Gruß
    Bird

  • Maryam
    Oktober 3, 2013

    Liebe Jenna, lieber Bruder Bird,
    ich glaube, ich verstehe eure Gedankengänge. Allerdings habe ich einen kleinen Einwand.
    Ich würde es auch befremdlich finden, wenn jemand auf FB posten würde: „I love Jesus“ oder ähnliches. Ich poste nicht mal meinen Beziehungsstatus auf FB – und dann soll ich und für alle Welt lesbar mein Verhältnis zu Jesus Christus öffentlich machen? Ich frage mich ernsthaft, wozu?
    Ich würde es vermeiden, so etwas zu posten, nicht, weil ich Jesus nicht ehren möchte oder ihn nicht für wichtig genug halte, ihn nicht öffentlich preisen möchte oder so. Sondern einfach, weil ich finde eine Lobpreisung muss den richtigen – ergo der Sache und Person angemessenen – Rahmen haben, ansonsten wirkt sie lächerlich und wird nicht ernst genommen. Mein Glaube ist etwas zutiefst persönliches und ich würde mich davor hüten, eine Vergnügungsplattform wie FB dafür zu nutzen, diesen Glauben mit anderen zu teilen. Ich weiß, ihr habt FB nur als Beispiel angegeben. Aber zu einem respektvollen Umgang mit Themen wie das Verhältnis zu Jehova und seinem Sohn, gehört für mich in erster Linie auch, dass ich mir darum Gedanken mache, wie er gepriesen werden kann. Und „I love Jesus“ irgendwo zu posten oder zu schreiben, gehört für mich nicht unbedingt dazu. Das liegt aber vor allem daran, dass Formulierungen wie diese für mich negativ konnotiert sind. Ich denke da gleich an Gottesdienste mit tausenden Gläubigen, die sich in Trance singen und tanzen. Ich denke auch an die religiösen Teile der 68er-Bewegungen und/oder Christian Rock mit hoch emotionalen Szenen, Glaubensbekenntnissen und so weiter. Es mag sein, dass Leute auf diese Art ihren Glauben ausdrücken möchten – aber ich kann sowas bis jetzt nicht besonders ernst nehmen. Es mag sein, dass ich an dieser Stelle Vorurteile habe und sich das in Zukunft ändert. Aber für den Moment wollte ich euch beiden nur erklären, dass man auch aus anderen Gründen von öffentlichen Bekenntnissen Abstand nehmen kann und das nicht notwendigerweise etwas damit zu tun hat, dass man Jesus nicht genug Ehre zukommen lassen möchte.
    Wünsch euch (und allen anderen) schonmal ein schönes WE und schicke viele Grüße
    Maryam

  • Jenna
    Oktober 3, 2013

    @br. bird
    vielen dank für die nette begrüßung 🙂
    @maryam
    ich verstehe was du meinst und gebe dir recht.Fb ist nicht die plattform wo man sein persönliches Verhältniss zu Jehova und jesus unbedingt darlegen sollte.
    aber viele brüder und schwestern in meiner liste haben unter religiöse ansichten Zeugen Jehovas stehen.
    Auch die JW.Org hat auch ihre FB-Seite.
    Es gibt Gruppen für Bezirkskongresse usw.
    Manche Schwestern posten immer wieder Lieder oder neue Videos der JW.org.
    Für mich persönlich…find ich auch nicht so toll.
    Aber es gibt viele die ihren glauben auch auf so einer plattform ausleben.
    Worauf ich eigentlich hinaus will.
    Auch in Gesprächen mit Mitbrüdern oder Kommentaren in der Versammlung find ich traut sich doch kaum einer wirklich auszusprechen was er jesus gegenüber fühlt.das ist jedenfalls mein empfinden.
    wie können wir jesus denn preisen?
    wenn wir immer wieder sagen das er ja ein besonderes erzengel war und der größte mensch war der je lebte?!reicht das wirklich??
    wenn wir oft nicht mal in der lage sind sein sanftes joch auf uns zu nehmen..weil wir es teilweise auch zu einfach finden.
    lg an alle jenna

  • Br. Bird an Maryam,
    Oktober 3, 2013

    Liebe Maryam,

    Es war nur ein Beispiel. 🙂 aber ich denke, das man damit zeigen kann wie jemand fühlt. Ich hätte jetzt kein direktes Problem öffentlich das zu sagen.
    Ich kann mich noch errinnern, als ich meinen Ältesten diesen Text zeigte und sagte das ich so fühle. Sie haben mich angesehen, als ob ich nicht ganz auf den Boden wäre. Da war für mich klar, das sie mit Jesus nichts am Hut haben, bzw können manche nichts damit anfangen.

    Für mch ist klar, das Paulus eine richtig schöne Beziehung zu Jesus hatte. Eine die auch ich wünsche. Aber er hatte sicher nicht den Vater vergessen. Im Gegenteil, der Vater freut sich wenn man so eine Beziehung zu seinem Sohn aufbaut.
    Die Ältesten aber nicht. ):

    Phiipperbrief 3:7-11 HFA

    Aber seit ich Christus kenne, ist für mich alles wertlos, was ich früher für so wichtig gehalten habe. Denn das ist mir klar geworden: Gegenüber dem unvergleichlichen Gewinn, dass Jesus Christus mein Herr ist, hat alles andere seinen Wert verloren. Ja, alles andere ist für mich nur noch Dreck, wenn ich bloß Christus habe. Zu ihm will ich gehören. Durch meine Leistung kann ich vor Gott nicht bestehen, selbst wenn ich das Gesetz genau befolge. Was Gott durch Christus für mich getan hat, das zählt. Darauf will ich vertrauen. Um Christus allein geht es mir. Ihn will ich immer besser kennen lernen und die Kraft seiner Auferstehung erfahren, aber auch seine Leiden möchte ich mit ihm teilen und seinen Tod mit ihm sterben. Dann werde ich auch mit allen, die an Christus glauben, von den Toten auferstehen.

    Mit lieben Grüßen
    Bird

  • Maryam
    Oktober 3, 2013

    Liebe Jenna, lieber Bruder Bird,
    ich verstehe, worauf ihr hinaus wollt. Ich habe in den Versammlungen auch schon beibachtet, dass emotionale Bekenntnisse zu Jesus oder Beiträge, wie dankbar man für sein Opfer oder wie froh man über seine Königreichsherrschaft ist, eher selten sind und belächelt werden. Möglicherweise liegt das daran, dass dass Herz „trügerisch“ ist? Dass in den Versammlungen lieber ein verkopfter, rationalisierender Glaube präferiert wird? Dass man immer fürchten muss, von anderen verurteilt zu werden, wenn man wirklich mitteilt, was man fühlt oder denkt? Ich weiß es nicht…
    Mit deinen Gedanken zum „leichten Joch“ hast du Recht, Jenna. Habe oft den Eindruck, Jesu Opfer, sein Joch und die liebende Güte sind zu simple für ZJs. Sie möchten lieber sichtbare Beweise ihrer harten Arbeit für ihren Glauben (zB Berichtszettel, Anerkennung durch andere oder so) als still und leise an ihrem persönlichen Verhältnis zu Jehova zu feilen und zu studieren. So als wäre nur ein sichtbarer Glaube ein guter und richtiger Glaube. Aber Jesu Joch anzunehmen und Befreiung und Erlösung zu spüren und das Vertrauen zu haben, dass Gottes unverdiente Güte uns rettet, fällt den meisten schwer. Schade, sie bringen sich meines Erachtens nach um die schönste Erfahrung, die man in dieser Zeit erleben kann.
    LG
    M

  • Lichti an Manfred
    Oktober 3, 2013

    aus neuen Dogmen ein neues Glaubensgebäude errichtet, weil es nicht nach dem Fundament der Bibel gestützt ist und somit jeden Moment einstürzen kann.
    Mein lieber Mann, Colibri und ich, verliessen vor einiger Zeit die Wachtturmsekte. Denn diese haben nur mit einem einzigen, falsch verstandenen Satz : “ wer ist in wirklichkeit der treue“…….,. Millionen Menschen in die Irre geführt.
    Als ich einige der letzten Kommentare hier auf BI gelesen habe ,sah auch ich rot, und bei mir klingelten auch sämtliche Alarmglocken, dass dies alles hier auf diesem Forum wieder geschehen würde. Ein gebranntes Kind scheut das Feuer.
    Wie soll man dieses Gefühl beschreiben ?
    Delphin, Colibri und ich, wir alle, wollen hier niemanden verletzen, wir wollen aber auch unseren grossen, wunderbaren, gütigen Vater nicht kränken!
    Mit lieben Grüssen an Dich
    Lichti

  • Zadok
    Oktober 3, 2013

    Liebe Lichti,
    ich hoffe, dass dich diese Gedanken jetzt nicht um deinen Schlaf gebracht haben, wenn du so spät in der Nacht noch Kommentare schreibst.. 🙂
    Manfred wird dir sicher noch antworten, aber auf einen Aspekt möchte ich doch in der Kürze hinweisen:
    Jesus Christus ist kein Engel. Kein Erzengel oder auch kein andersgearteter „besonderer“ Engel. Er ist der aus dem Vater geboren. Er ist der SOHN.>/strong>
    Michael ist ein erschaffener Engel mit sehr viel Macht ausgestattet, soviel, dass er den Satan aus dem Himmel wirft.
    Sehr mächtig und sehr loyal, aber unter den Sohn gestellt, da
    erschaffen.
    Lieber Gruß
    Achim

  • Lichti an Manfred
    Oktober 3, 2013

    Lieber Bruder!
    In den vielen Jahren der Menschheitsgeschichte versuchten so viele die hlg. Schrift zu erforschen und zu erkunden.Doch kein Mensch ist je zu einer genauen Erkenntnis erkommen.
    Wir alle hier können nach meiner Meinung dies nur erahnen.
    Darum sollten wir kleine Erdenbewohner uns sehr eng an diese wunderbare herrliche Weisheit
    Gottes klammern.
    Du schreibst, dass Michael ein Erzengel ist, ncht Jesus.
    In der unrevidierten Elberbibel von 1914, steht in Judas: 9 ,dass Michael ein Erzengel ist, und gemäss
    1. Tessalonicher 4:16 hat Jesus , unser Herr die Stimme des Erzengels.
    Ferner kämpfte er ( Michael ) mit seinen Engeln gegen Satan . ( Offenbarung 12 : 9 ).
    Michael ist also ein Engel, der Fürst der für die Kinder des Volkes Daniel steht ( Daniel 12 : 1 ).
    Dieser Fürst heisst nicht nur Michael, sondern ist auch der Friedefürst ( Jesaja 9 : 6 und 7 ) und hat auch noch viele Namen, das heisst, Funktionen und Aufgaben. Für mich ist dies ohne Zweifel Jesus Christus.
    Dies ist auch keine Wachtturmlehre, sondern steht in der Schrift.
    Meine Familie und ich sind fest im Glauben und vertrauen auf das Werk Gottes.
    Man kann sich ja nur auf dieses hochheilige Buch richten, denn diese ist inspiriert.Würde sie nicht existieren,
    So wäre es verständlich, dass Menschen Ihren Weg gemäss ihren eigenen Gedanken gehen.
    Deshalb ist es für meine Familie und mich unverständlich,unbelegbare Gedanken als biblische Wahrheiten zu betrachten.
    Es klingt wie wenn man

  • Hopefull
    Oktober 3, 2013

    Liebe Licht

    nach meinem Erforschen der Bibel, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass der Erzengel Michael nicht Jesus sein kann. Dies ist zwar keine Lehre der WT-Gesellschaft, aber es ist eine Lehre von Johannes Greber, die die Gesellschaft übernommen hat.

    In Judas 9 streitet sich Michael mit Satan über den Leib Mose. Es heißt weiter, dass Michael nicht wagte ein lästerliches Wort über Satan zu sprechen, sondern sagte, „der Herr schelte dich.“

    Jetzt ist die Frage, wer ist der Herr, und dann auch noch klein geschrieben, denn an dieser Stelle steht nicht das Tetragrammaton. Das Tetragrammaton kommt im NT überhaupt nicht vor. Im NT kommt eine Form des göttlichen Namens „JAH“ nur 4 mal vor, unter anderem in der Offenbarung.
    Meines Erachtens ist es eindeutig, dass mit Herr Jesus gemeint ist und da kann Michael nicht Jesus sein.

    Zum anderen führst Du ja Offb. 12 an, der Rausschmiss Satans aus dem Himmel. Aber nur weil hier Michael steht, heißt es noch lange nicht, dass dieser auch Jesus ist. Denn als Jesu auf der Erde war sagte er in Johann. 12:31:
    Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt. Nun wird der Fürst der Welt hinausgeworfen

    Für mich bedeutet das, dass Jesus, der den Rauswurf Satans in diesem Moment ankündigte, es auch in diesem Moment geschah. Und das war als er auf der Erde war. JHWH hat die himmlische Stätte von Dämonen gereinigt um seinen Sohn in einer heiligen Stätte, nach dessen Tod, empfangen zu können.
    Wenn Jesus aber auf der Erde war, als dies stattfand, und er der Engel Michael ist, wer hat dann gegen Satan gekämpft?
    Satan hat eine ungeheure Macht und Kraft, ist aber auch nicht der Sohn Gottes, sondern nur ein Engel. Wieso sollten dann nicht auch andere, wie zB ein Erzengel, Satan an Kraft ebenbürdig sein und gegen ihn kämpfen können?

    Dann führst Du noch an, dass Jesus mit der Stimme eines Erzengel kommen wird. Das ist aber auch keine Begründung, dass Jesus ein Erzengel ist. Lies mal das Gleichnis mit den 10 Jungfrauen. Als alle Frauen schliefen, wurden sie durch rufen wach. „Der Bräutigam ist da, der Bräutigam ist da“.
    Wenn alle, also die ganze Menschheit, geschlafen hat, wer hat denn dann gerufen und den Bräutigam angekündigt? Ich denke, dass es Engel waren. Jesus kommt ja nicht alleine, sondern mit einer ganzen Schar Engeln, die sein Kommen ankündigen werden. Somit stimmt es, dass er mit der Stimme eines Erzengels kommen wird, denn er hat ja welche mit, die für ihn rufen. Jeder König wird immer von jemanden angekündigt.
    In der Genfer Übersetzung lautet 1. Thes. 4:6 so:
    Denn der Herr selbst wird, wenn der Befehl ergeht und die Stimme DES Erzengels und die Posaune Gottes erschallt vom Himmel herab kommen.
    Hier wird nicht gesagt, dass Jesus die Stimme eines Erzengels hat, sondern, dass erst der Befehl kommt und dann eine Erzstimme und eine Posaune zu hören ist. Wahrscheinlich ertönt die Stimme mit der Posaune zusammen.
    Somit ist auch das keine Erklärung dafür, dass der Erzengel Michael Jesus Christus sein soll.
    Und die Verse in Jesaja und anderen Stellen im AT, nehmen ja Bezug auf Jesus Christus und nicht auf den Erzengel.

    Ich bin auch von dieser Theorie ganz abgekommen, dass Jesus Christus Michael sein soll. Die Bibel gibt da einfach keinen sicheren Anhaltspunkt dazu.

    Liebe Grüße Hope

  • Jenna an Tirza
    Oktober 3, 2013

    Vielen lieben Dank!
    Es tut gut zu wissen das hier gleichgesinnte sind und man sich offen darüber unterhalten kann.
    Das fehlt mir manchmal so sehr.Mit „weltlichen“ wie wir sie ja nennen…ist es manchmal schwer darüber zu sprechen.sie verstehen es einfach nicht wie es bei uns abläuft und mit mitbrüdern darüber zu reden…meißt unmöglich.
    deshalb fühl ich momentan irgends wirklich zuhause und merke das ich mein ganzes leben umstrukturieren muss bzw kann 🙂
    wünsche hier auch allen das beste.
    liebe grüße jenna

  • Jenna an Tirza
    Oktober 3, 2013

    vielen dank auch an eure anderen lieben kommentare.es ist toll so nett aufgenommen zu werden! ich danke euch sehr !

  • Mani an ALLE zum Thema JHWH und Jesus
    Oktober 3, 2013

    Liebe Glaubensgeschwister!

    Unter der Artikelüberschrift „Eine gereimte, oder ungereimte Geschichte“ wurden Überlegungen angestellt, welche Bedeutung hinter dem Gottesnamen wohl die tatsächliche sein würde.

    Br. Sascha hat geschrieben: „Mein Ansatz ist also folgender: Die Namen JHWH im AT und Jesus Christus im NT beschreiben ein und dasselbe Wesen.“

    Dieser Ansatz ist vollkommen richtig und führt doch zu großen Missverständnissen. Man muss wirklich genau lesen und auch verstehen, was ausgesagt werden soll. Um dies etwas zu verdeutlichen, möchte ich zum bereits Gesagten einige zusätzliche Aspekte anführen, die dabei zu überlegen sind.

    In 5. Mose Kap. 6 Vers 4 wird folgendes gesagt (ich zitiere aus der Neuen evangelistischen Übersetzung, weil nachfolgende Fußnotenerklärung ein genaueres Verständnis liefert):
    „HÖRE ISRAEL: JAHWE IST UNSER GOTT, JAHWE ALLEIN!“*
    * allein. Das hebräische echad hat die Bedeutung von allein, einer, einzig, einzigartig. Es kann also auch heißen: „Jahwe ist unser Gott, ein unteilbarer Jahwe“, oder: „Jahwe, unser Gott, ist der einzige Jahwe“, oder: „Jahwe ist unser Gott, Jahwe ist einzigartig.“

    In der Aussage des Textes „ein unteilbarer Jahwe“ ist der Schlüssel dafür zu finden, grundsätzlich zu verstehen, warum es überhaupt dazu gekommen ist, das es bis zum heutigen Tag so viel Unklarheit gibt. Lehren wie die Trinität und das genaue Gegenteil davon, aber auch das Unvermögen z. B. der Moslems daran glauben zu können, dass Gott einen Sohn haben kann, oder der Unglaube der Juden an Jesus als Christus in der Gestalt eines Sohnes Gottes hängen genau mit diesem Bibelvers zusammen, denn der Vers sagt ja deutlich aus, JHWH ist einer, oder einer allein.

    Obwohl uns die Bibel bezüglich des wahren Verständnisses genaue und zahlreiche Anhaltspunkte vermittelt, wird vom jeweiligen Standpunkt aus nur das vordergründig vom Standpunkt aus Gesehene als Wahrheit angesehen und dann als richtig betrachtet. Zieht man es aber in Betracht, einmal den Standpunkt zu wechseln, ergeben sich mitunter auch völlig neue Perspektiven und somit auch ein größeres Gesichtsfeld. Warum streiten sich Christen schon über 1900 Jahre darüber, ob die Trinität biblisch oder unbiblisch ist. Das ganze, was daran unbiblisch ist, ist das Wort oder der Begriff „Trinität“ an sich.

    Wenn also Br. Sascha oben von „ein und demselben Wesen“ spricht, dann spricht er das Wesen der Gottheit selbst an. Und die Gottheit an sich, das göttliche Wesen selbst, ja die Begrifflichkeit die dahinter verborgen ist, ist genau das, was wir Menschen nicht verstehen. Wer von uns könnte schon eine genaue Definition darüber niederschreiben oder ein Bild davon anfertigen, welches dem entspräche (beachte das Bilderverbot)? In der Bibel steht: „Gott ist Geist“. Als Menschen haben wir einfach definitiv keine Vorstellung davon, was sich hinter dem Begriff Geist wirklich verbirgt. Es gibt zwar menschliche Erklärungsversuche (z. B. Universelles Lebensprinzip; eine gewisse Form von Energie; usw.), aber diese scheitern ebenso daran, wie wenn man z. B. wollte erklären, wie nun elektrischer Strom eigentlich aussieht. Wir können nur die Auswirkungen des Vorhandenseins erkennen.

    Es ist nicht möglich, Gott zu sehen, es ist nur möglich, ihn kundzumachen, wie Jesus in Johannes 1:18 erklärt. Der Bibeltext oben sagt, unser Gott JHWH ist EINER. Wir wissen nicht, WAS Gott ist, wir kennen ja nur die uns bekannte Materie. Oben haben wir auch gelesen, dass unser Gott ein „unteilbarer Jahwe“ ist. Hat uns dies wirklich Gott so vermittelt, oder sind das menschliche Übersetzungsmöglichkeiten, bzw. die Möglichkeiten der Annahme einer richtigen Übersetzung des Begriffes EINER? Menschen sagen uns somit konkret, dass eine Teilbarkeit des Wesens der Gottheit nicht möglich ist, obwohl die Begrifflichkeit desselben mit dem menschlichen Gehirn nicht einmal verstanden werden kann! Mit welcher Berechtigung oder auf welcher Grundlage wird also behauptet, dass Gott, wie z. B. die Moslems glauben, niemals einen Sohn haben kann, dass dies unvorstellbar sei. Wo ist die wirkliche Grundlage dafür zu finden, dass sich hinter dem Gottesbegriff NICHT mehrere Personen, bzw. zumindest eine zweite Person verbergen könnte?

    Daraus entsteht aber unser vordergründiges Problem. Aufgrund einer völlig falsch verstandenen Lehre und auch der vielen falschen Erklärungsversuche derselben, nämlich der Dreieinigkeitslehre, gehen wir an die Thematik meist mit schon vorher festgelegter, abneigender Haltung heran.

    Für diejenigen, die an der herkömmlichen Dreieinigkeitslehre, mit ihren unterschiedlichen Glaubensbekenntnissen festhalten, und genauso auch für diejenigen, welche vom Gegenteil überzeugt sind, werden sich die scheinbaren Widersprüche, aber niemals auflösen!

    Nur durch besondere Umdeutungen und Auslegungen der eigentlich klaren Aussagen in den verschiedenen Textstellen der Heiligen Schrift lassen sich vorerst, mitunter auch ganz logische, Erklärungsmöglichkeiten finden, die aber alle daran scheitern, nicht der Tatsächlichkeit zu entsprechen.

    Der Schlüssel des richtigen Verständnisses kann nur darin zu finden sein, dass uns der Heilige Geist Gottes dahingehend behilflich ist. Dazu ist es auch nötig, dem geschriebenen Wort Gottes etwas mehr Vertrauen zu schenken. Wenn Jesus sagt „kein Mensch hat Gott jemals gesehen“, und wir nehmen dieses Wort ganz wörtlich an, dann ist es genau so.

    Wenn im AT steht, dass Gott im Anfang die Himmel und die Erde geschaffen hat (1. Mose 1:1) und wir dann im NT eindeutig von Jesus lesen „Der Sohn ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene, der über der gesamten Schöpfung steht. Denn durch ihn wurde alles erschaffen, was im Himmel und auf der Erde ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, Könige und Herrscher, Mächte und Gewalten. Das ganze Universum wurde durch ihn geschaffen und hat in ihm sein Ziel. Er war vor allem anderen da, und alles besteht durch ihn.“ (Kolosser 1:15-17 NGÜ), dann liegt es an uns selbst, ob wir da etwas hineininterpretieren oder nicht. Paulus sagt eindeutig, dass durch Jesus ALLES erschaffen wurde. Moses sagt, dass Gott ALLES erschaffen hat. Wieso ist es also schwierig, hier diese einfache klare Aussage einfach so zu verstehen, wie sie da geschrieben steht, nämlich das Jesus Gott ist. Ja, Jesus ist unser Schöpfer. Wer Gegenteiliges behauptet oder hinzufügt, fängt schon an zu interpretieren!

    Um dieses aber unnotwendigerweise noch zu bekräftigen:

    1. Joh. 1:1-3: „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles wurde durch dasselbe, und ohne dasselbe wurde auch nicht eines, das geworden ist. In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.“

    Dass mit „WORT“ zweifelsfrei Jesus gemeint ist, sagt der Vers 14, wo es heißt, dass das Wort Fleisch wurde. IM ANFANG war das WORT. Das Wort war GOTT und bei GOTT.

    Im AT in 1. Mose 1:1 haben wir von GOTT gelesen, der alles erschuf. Wenn man sich in 1. Mose die Schöpfungstage ansieht, erkennt man, dass alle mit der Einleitung erfolgten: „Und Gott SPRACH“ und dann wurde es.

    Es ist nicht schwer, die Querverbindung zu IM ANFANG, zu 1. Mose 1 und Johannes 1, zwischen dem „WORT“ und dem Gott, der „sprach“ zu erkennen. Auch der unmittelbare Zusammenhang zwischen dem Wort und dem Gesprochenen ist nicht weg diskutierbar. Dieser Gott, der schon „im Anfang“ bei Gott war, dieser Gott ist der Schöpfer und in der Person Jesu, als Teil der EINEN Gottheit identifizierbar. Warum schreibe ich Teil der einen Gottheit? Ein Anhaltspunkt dafür ist der hebräische Wortlaut von 1. Mose 1:1. Das hebräische Wort für Gott lautet ELOHIM und steht bekanntermaßen in der Mehrzahl, wohingegen das Zeitwort „erschuf“ aber in der Einzahl steht.
    Also müsste normalerweise in der Übersetzung stehen: „Im Anfang erschuf Götter …“
    Hier schließt sich der Kreis wieder mit dem einfachen Verständnis von Johannes 1:1: „Das Wort war bei Gott und das Wort war Gott“. Wenn das Wort selbst Gott ist und gleichzeitig bei Gott war, dann kann die Erklärung nur darin liegen, dass 2 (Vater=Geist/Wesen und Sohn=Geist/Person) gleich 1 (Gottheit), ist.

    Wenn wir dieses Verständnis dann auch auf den NAMEN Gottes zur Anwendung bringen, wie es in den vorangegangen Kommentaren bereits geschehen ist – besonders Br. Manfred hat dies klar und deutlich ersichtlich gemacht – , dann erkennen wir auch, dass hinter diesem JHWH tatsächlich Gott in „Form“ (Wesen, Geist) des Vaters und in der Person des Herrn Jesus „verborgen“ ist. Wir müssen nur aus dem Kontext unterscheiden lernen, wer in der jeweiligen Textstelle was zu wem sagt, damit lassen sich auch scheinbare Widersprüchlichkeiten erklären (z. B. Psalm 110).

    Wie schon gesagt wurde, geht es dabei in keiner Weise darum, Jesus in seiner Stellung als Person auf dieselbe Ebene mit dem Vater zu stellen. Jesus hat dies klar und deutlich immer wieder bezeugt, dass er sich dem Vater als untergeordnet ansieht. Auch ist mit diesem Verständnis nicht gemeint, dass Jesus, der Vater und der heilige Geist nur als verschiedene Ausdrucksformen des Gottesbegriffes gemeint sind.

    Es erscheint mir mehr als angebracht, dass wir ALLE, gerade weil diese Überlegungen für uns sehr neu und für viele sehr befremdend sind, versuchen sollten, in Ruhe darüber nachzudenken und speziell dahingehend forschen sollten, warum diese Ansätze zum richtigen Verständnis nicht der passende Schlüssel sein sollte und könnte. Gibt es Gründe, warum das nicht richtig sein darf?

    Liebe Grüße an alle

    Mani

  • edelmuth an Mani
    Oktober 3, 2013

    Guten Abend Mani

    Wie willst du die dritte Person einer Trinität, nämlich den Heiligen Geist, über Menschen ausgießen. Man darf gespannt sein.

    Verstehst du, was du schreibst?

    » Der Sohn ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene, der über der gesamten Schöpfung steht. Denn durch ihn wurde alles erschaffen, was im Himmel und auf der Erde ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, Könige und Herrscher, Mächte und Gewalten. Das ganze Universum wurde durch ihn geschaffen… «

    Wenn der Sohn das Ebenbild des Vaters ist, so ist er nicht selber der Vater, sondern lediglich das Ebenbild oder Abbild.

    (Johannes 5:19) . . .Der Sohn kann gar nichts aus sich selbst tun, sondern nur das, was er den Vater tun sieht. Denn was immer jener tut, das tut auch der Sohn in gleicher Weise.

    Wenn durch ihn(Jesus) alles erschaffen wurde, dann wurde es nicht von ihm, sondern vom Vater durch ihn(Jesus) erschaffen, so, wie der Vater ihn lehrte.

    (1. Mose 1:26) . . .Und Gott sprach weiter: „Laßt uns Menschen machen in unserem Bilde, gemäß unserem Gleichnis; . . .

    Mit wem sprach der Vater und was schloss das „uns“ mit ein? ER sprach mit Jesus und schloss sich selber dabei mit ein.

    Ede

  • Mani an Edelmuth
    Oktober 3, 2013

    Lieber Edelmuth!

    Meiner Empfindung nach beruht Deine Frage, ob ich denn verstehe was ich schreibe, darauf, dass Du anscheinend gar nicht wahrnimmst, bzw. Du es gedanklich gar nicht fassen kannst was von mir in meinen Kommentaren zum Ausdruck gebracht wird.

    Ich möchte nun auf Deinen Antwortkommentar kurz eingehen. Du zitierst die Bibelstelle (Johannes 5:19) „. . .Der Sohn kann gar nichts aus sich selbst tun, sondern nur das, was er den Vater tun sieht. Denn was immer jener tut, das tut auch der Sohn in gleicher Weise.“ und kommentierst sie wie folgt: „Wenn durch ihn(Jesus) alles erschaffen wurde, dann wurde es nicht von ihm, sondern vom Vater durch ihn(Jesus) erschaffen, so, wie der Vater ihn lehrte.“

    Siehst Du nicht, wie Du zum Bibeltext eigene Gedanken hinzufügst? Du sagst hiermit nämlich folgendes: „Wenn Jesus etwas erschaffen hat, dann hat es nicht Jesus erschaffen, sondern der Vater.“

    So wie die Sekretärin den Brief des Chefs schreibt und es daher nicht der Brief der Sekretärin ist.

    Gemäß Deinem Verständnis ist es so, weil Du von irgend jemanden genau so belehrt worden bist, dass man es genau so zu verstehen hat!

    Aber! Steht das wirklich genau so diesen Sinn oder dieses Verständnis vermittelnd in der Bibel tatsächlich geschrieben?

    Nehmen wir nochmals den von mir und auch Dir bereits zitierten Bibeltext aus Kolosser 1:15-17. Die in Klammern gesetzten Einfügungen stammen von mir:

    „15 Er (Jesus) ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung. 16 Denn in ihm (Jesus)15* (d. h. in der Kraft seiner Person*=Fußnote der Elberfelder-Online) ist alles in den Himmeln und auf der Erde geschaffen worden, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Gewalten oder Mächte: Alles ist durch ihn (Jesus) und zu ihm hin (Jesus) geschaffen; 17 und er (Jesus) ist vor allem, und alles besteht durch ihn (Jesus). 18 Und er (Jesus) ist das Haupt des Leibes, der Gemeinde“.

    Wenn Du den Bibeltext genau so wie ich, mit den von mir gemäß meinem Verständnis gemachten Einfügungen des in Klammern gesetzten Wortes „Jesus“ nun liest, so müßtest Du doch auch verstehen, dass hier in diesen Versen nur von ihm, dem Haupt der Versammlung, von Jesus selbst die Rede ist!

    Paulus spricht hier nicht davon, dass der Vater Jesus nur als sein Werkzeug benutzt hat, so wie Du es in den Text hineingedeutet verstanden haben willst!

    Bitte kläre mich auf, wo hier Dein bzw. mein Missverständnis liegt.

    Liebe Grüße

    Mani

  • edelmuth an Mani
    Oktober 3, 2013

    Guten Abend Mani

    » Wenn Du den Bibeltext genau so wie ich, mit den von mir gemäß meinem Verständnis gemachten Einfügungen des in Klammern gesetzten Wortes “Jesus” nun liest, so müßtest Du doch auch verstehen, dass hier in diesen Versen nur von ihm, dem Haupt der Versammlung, von Jesus selbst die Rede ist! «

    Ich lese den Bibeltext aber nicht so, sondern weiter. Deshalb komme ich auch nicht zu deinem Verständnis.

    Das richtige Verständnis zeichnet sich dadurch aus, dass es über die gesamte Bibel stimmig ist, denn der Vater widerspricht sich nicht.

    Mein Bibelzitat aus Moses sollte darauf hindeuten, dass die Initiative Menschen zu machen, nicht vom Sohn Jesus, sondern vom Vater Jehova kam. Das Bibelzitat aus Joh. 5:19 sollte darauf hinweisen, dass die Kreativität Menschen zu gestalten von Jehova kam und Jesus als sein Werkmeister nach seinen Anweisungen gearbeitet hat. Deshalb ist es passend, wenn hervorgehoben wird, dass alles durch Jesus aber von Jehova geschaffen wurde.

    (Kolosser 1:15-20) . . .Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden. 17 Auch ist er vor allen [anderen] Dingen, und durch ihn sind alle [anderen] Dinge gemacht worden, um zu bestehen, 18 und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, damit er in allen Dingen der Erste werde; 19 denn [Gott] hat es für gut befunden, in ihm die ganze Fülle wohnen zu lassen 20 und durch ihn alle [anderen] Dinge wieder mit sich zu versöhnen, indem Frieden gemacht wurde durch das Blut, [das er] am Marterpfahl [vergoß], es seien die Dinge auf der Erde oder die Dinge in den Himmeln.

    Der Vater hat Jesus nicht nur als sein Werkzeug betrachtet, sondern als seinen geliebten Sohn, der sein irdisches Leben zur Rechtfertigung SEINES heiligen Namens gegeben hat.

    Ede

  • Gerd
    Oktober 3, 2013

    Wir sollten trotzdem zur Kenntnis nehmen, dass JHWH mit, (oder durch), den Logos handelt. Die eindeutig höher gestellte Person/Wesen führt „Regie“.
    In Psalm 110 zeugt der Höhere seinen Sohn. In Jes. 61 salbt JHWH seinen Sohn.

    Nehmen wir noch eine Stelle und ich erbitte KONKRETE Antwort, Jes. 53:

    10 Doch Jahwe gefiel es, ihn zu zerschlagen, er hat ihn leiden lassen. Wenn seine Seele das Schuldopfer gestellt haben wird, so wird er Samen sehen, er wird seine Tage verlängern; und das Wohlgefallen Jahwes wird in seiner Hand gedeihen.

    Sollte es uminterpretiert, besser so lauten?

    10 Doch Jesus gefiel es, sich zerschlagen zu lassen, er hat sich Leid angetan. Wenn seine Seele das Schuldopfer gestellt haben wird, so wird er Samen sehen, er wird seine Tage verlängern; und sein eigenes Wohlgefallen wird in seiner eigenen Hand gedeihen.

    Wenn meinte Petrus mit „Gott“, w e r war der Handelnde?

    Apg. 2: 32 Diesen Jesus hat G o t t auferweckt, wovon wir alle Zeugen sind.

    Guten Morgen!
    Gerd

  • Mein Name an Gerd
    Oktober 3, 2013

    Lieber Gerd & alle anderen,

    exakt genau dies sind die Fragen, bei denen sich Trinitarier um ihre eigene Achse wickeln und zur „Das ist das Geheimnis, welches wir nicht verstehen“-Behelfstheorie Zuflucht nehmen:

    – All die Gebete, die Jesus Christus sprach – an wen hat er die gerichtet? An sich selbst? An den im geistigen Bereich befindlichen „Vater-Aspekt“ derselben göttlichen Wesenheit (Substanz/Essenz), der auch er angehörte? Hat er zu sich selbst gebetet, und gegenüber seinen damaligen Jüngern und Beobachtern des Geschehens nur so getan, als sei „da oben“ noch jemand, der zuhört? So eine Art Schauspiel für die dummen Massen, die es nicht besser wissen? Hat er sich die Taube, die anläßlich seiner Taufe auf ihn herniederschwebte auch selbst geschickt, und an sich selbst die Worte gerichtet: „Dieser ist mein Sohn“?

    – Als Gottes Stimme von Himmel her zu Christus sprach (die Evangelien berichten von 3 Begebenheiten dieser Art), da hat letzterer sicher auch nur eine „Schau abgezogen“ und so getan, als ob da eine Stimme von oben kam, oder eine andere Art von Sinnestäuschung seitens seiner Beobachter bewirkt.

    – „Mein Gott mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ – An wen richtete Christus diesen Ausruf? An sich selbst? Wie hätte er sich selbst verlassen können? Ach ja, natürlich: Das übersteigt menschliche Logik, weshalb wir es nicht verstehen können.

    – Als Christus Teile von 3 Tagen im Tode schlief, wo war der allmächtige, ewig-seiende Vater? Tot, im Grab, im Hades? Ach ja, natürlich: Ausgelöscht war nur der „Sohn-Aspekt“ der göttlichen Essenz – der Vater-Teil verblieb am Leben. Nur: Wenn Vater und Sohn die gleiche göttliche UNWANDELBARE und EWIG SEIENDE göttliche Essenz teilen, dann kann nicht ein Teil davon nichtexistent, und ein anderer weiterhin existent sein, denn die göttliche Essenz kann nie nichtexistent sein, sie existiert ewig, unwandelbar. Ach, was rede ich da: Das ist natürlich das Geheimnis, welches wir nicht verstehen können.

    – Wer hat den im Tode schlafenden Christus wieder von den Toten auferweckt? Hat der tote Gott sich selbst auferweckt? Ach ja, jetzt kommen die Trinitarier mit Joh 10, 17 & 18: „Ich lasse mein Leben, dass ich’s wieder nehme. Niemand nimmt es von mir, sondern ich selber lasse es. Ich habe Macht, es zu lassen, und habe Macht, es wieder zu nehmen.“ Sie behaupten also: Jawohl: der tote Christus – obwohl tot – kann sich wieder selbst auferwecken, weil das da so steht. Nur: Sie vergessen weiterzulesen, denn da steht dann noch (und deutlicher geht es nun gar nicht): „DIES GEBOT HABE ICH EMPFANGEN VON MEINEM VATER.“ Ergo bezieht sich Christus mit seiner Aussage „Ich habe Macht, es wieder zu nehmen“ auf die Tatsache, daß er VOM VATER die Fähigkeit erhalten würde, sich infolge der VOM VATER bewirkten Auferweckung seiner Lebenskraft zu bemächtigen.

    – O-Ton Stephanus: „Siehe, ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen.“ Wenn jemand zur Rechten eines anderen steht, dann ist er nicht die Person/Entität, zu deren Rechten er steht. Oder ist das etwa auch wieder nur ein „Geheimnis“, ein „Symbol“ für etwas, was wir nicht verstehen können?

    1 Kor 11, 3: „Gott aber ist das Haupt Christi.“ – „Haupt“ = „höhergestellt, übergeordnet“, genauso wie es bei „der Mann aber ist das Haupt der Frau“ der Fall ist.

    1 Kor 15, 24-28, Großschreibungen von mir: „Danach das Ende, wenn er (Christus) das Reich GOTT, DEM VATER, ÜBERGEBEN WIRD, nachdem er alle Herrschaft und alle Macht und Gewalt vernichtet hat. Denn er muss herrschen, bis Gott ihm alle Feinde unter seine Füße legt … Denn alles hat er (JHWH) unter seine (Christi) Füße getan. Wenn es aber heißt, „alles“ sei ihm unterworfen, SO IST OFFENBAR, DASS DER AUSGENOMMEN IST, DER IHM ALLES UNTERWORFEN HAT (der Vater) Wenn aber alles ihm untertan sein wird, DANN WIRD AUCH DER SOHN SELBST UNTERTAN SEIN DEM, DER IHM ALLES UNTERWORFEN HAT, damit Gott sei alles in allem.“

    Eph 5, 20: „Sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus.“ Wenn Vater =Sohn, kann ich mir das „im Namen des Sohnes beten“ sparen – ach ja, ich vergaß: Das ist ja ein unerklärbares Mysterium.

    Apok 1, 4-6, Eingeklammertes & Großschreibung von mir: „Gnade sei mit euch und Friede von (Nr. 1) dem, der da ist und der da war und der da kommt, und (Nr. 2) von den sieben Geistern, die vor seinem Thron sind (woah – 7 Geister! Wie das wohl in eine Dreifaltigkeit paßt?) und (Nr. 3) von Jesus Christus, welcher ist der treue Zeuge, der Erstgeborene von den Toten und Herr über die Könige auf Erden! Ihm (Christus), der uns liebt und uns erlöst hat von unsern Sünden mit seinem Blut und uns zu Königen und Priestern gemacht hat VOR GOTT, SEINEM VATER, ihm sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!“ Christus macht also die Treuen zu Königen & Priestern VOR SEINEM VATER, also, vor sich selbst, denn er ist ja der Vater.

    (Ich habe hier nur eine stark verkürzte Liste gepostet, man könnte hier mehrere Dutzend Punkte anführen.)

    Es ist i. V. mit der Trinität genauso wie mit der Evolutionstheorie: Verfechter derselben kanzeln alle, die sie nicht „glauben“, als unwissenschaftlich und dumm ab. „Jeder gebildete Mensch akzeptiert die E-Theorie, es steht außer Frage, daß es so war“ etc. Es terrorisiert hier die (angeblich gebildete) Mehrheit die Minderheit.

    Mit der gleichen dogmatischen Chuzpe erklären Trinitarier alle, die nicht diesem philosophischen „göttliche Essenz/Substanz“-Konzept aufgesessen sind, zu Nicht-Christen mit der Argumentation, die Urchristen wären selbstredend und über jeden Zweifel erhaben Trinitarier gewesen. Es wird über den „Irrtum der Arianer“ geschwafelt, so, als ob die ersten Jünger und Apostel Christi in griechisch-philosophischen Debatten über das platonische Ousia/Essenz/Substanz-Konzept verwickelt gewesen wären. Leute: Die Urchristen waren keine griechischen Philosophen! Auch Johannes mit seinen „Logos“-Bezugnahmen nicht. Die Lehre & Sprache des NT muß von hebräisch/aramäischer Gedankenwelt her erschlossen werden, selbst wenn der „Urtext“ griechisch ist.

    Natürlich: Gott und Christus sind EINS – nicht „einER“ (maskulin) im Sinne von „echád“ wohlgemerkt, sondern einES (hén, Neutrum) – und auch nicht „Ich und der Vater BIN Eins“, sondern „SIND (esmen, „wir“, 2 Personen). Jetzt wirft man mir sicher wieder Wortklauberei vor, aber so ist das halt nun mal, und ich zitiere frei nach Luther: Welche Sprache Gott vor allen anderen erwählte, um seine Mittelungen an uns niederschreiben zu lassen, so genau laßt es uns mit diesen Sprachen halten.

    Jesus hat im hohenpriesterlichen Gebet dieses Konzept der Einheit zw. dem Vater und ihm – des Eins-Seien – auf die gesamte Ekklesia ausgeweitet: „Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, DASS SIE EINS SEIEN WIE WIR. Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden, DAMIT SIE ALLE EINS (hén) SEIEN. WIE DU, VATER, IN MIR BIST UND ICH IN DIR, SO SOLLEN AUCH SIE IN UNS SEIN, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.“ (Joh 17). Hier wird deutlich, daß es bei Einheit oder Einssein mit dem Vater nicht um Wesens- oder Seinsgleichheit geht, denn dann wären ja alle Christen, jeder Einzelne, jeder von Euch, auf gleicher (Autoritäts)stufe mit dem Allmächtigen befindlich.

    Mit einer „Das ist ein nicht raum-zeitliches Geheimnis, welches wir nicht verstehen können“-Theorie kann man ALLES erklären. Man kann erklären, daß 2 plus 2 fünf ergibt, oder daß die Erde in Wirklichkeit doch eine Scheibe ist, und lediglich unsere behinderte Wahrnehmung derselben sie uns als Kugel erscheinen läßt. Es ist und bleibt unbestritten, und wir müssen das in aller Demut anerkennen (so wie wir es auch vom WTG-ZK erwarten), daß es weiterhin vieles gibt, das wir nicht – oder noch nicht – richtig verstehen, doch Vorsicht: Paulus sagt in seiner bekannten Ausführung über die Grenzen unseres Erkennens (1 Kor 13, 12) NICHT, daß wir FALSCH, sondern lediglich, daß wir UNVOLLSTÄNDIG erkennen. Das ist ein Unterschied. Selbst wenn wir hinsichtlich diverser Dinge noch nicht das Ganze erkennen, so muß doch der UMRISS dessen, was wir wahrnehmen können, mit der Wahrheit übereinstimmen. Und der Umriß eines wie im Detail auch immer gearteten Trinitätskonzeptes hat nichts mit dem zu tun, was wir aus dem inspirierten Wort Gottes sowie den Lehren und Wirken Jesu Christi erkennen können.

    Das ist jedenfalls meine Meinung.

    Gruß,

    M.N.

  • Gerd an M.N.
    Oktober 3, 2013

    Lieber M.N.,

    also besser kann man die Irrlehre der Trinität nicht widerlegen, Kompliment, habe ich gleich auf meine Festplatte abgespeichert.

    Noch zwei ergänzende Texte. Da wird doch von „Theologen“ glatt behauptet, dass der Apostel Paulus die Gottheit noch nicht genau erfassen konnte und erst 250 Jahre später, mit Hilfe eines heidnischen Cäsars, wäre nachfolgender Inhalt nicht mehr up to date gewesen, 1. Kor. 8,
    5 Denn wenn es anders solche gibt, die Götter genannt werden, sei es im Himmel oder auf Erden (wie es ja viele Götter und viele Herren gibt),
    6 so ist doch für uns ein Gott, der Vater, von welchem alle Dinge sind, und wir für ihn, und ein Herr, Jesus Christus, durch welchen alle Dinge sind, und wir durch ihn.

    NACH der Auferstehung Jesu, blieb der Status, dass der Vater der „a l l e i n wahre Gott“ ist, Offb. 3,
    2 Sei wachsam und stärke das Übrige, das sterben will; denn ich habe deine Werke nicht völlig erfunden vor m e i n e m Gott. […]
    12 Wer überwindet, den werde ich zu einer Säule machen in dem Tempel meines Gottes, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich werde auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herniederkommt von meinem Gott, und meinen neuen Namen.

    Lassen wir unserem himmlischen Vater seine Allmacht und Jesus die ihm vom Vater übermittelte Macht über unser Raum/Zeit-Kontinuum!

    Guten Morgen!
    Gerd

  • Tommy
    Oktober 3, 2013

    Angrenzend daran halte ich Johannes 1:1 fuer klar, wenn man bedenkt, dass Jesus aus Gott heraus erschaffen wurde. Es heisst ja „war Gott“, jetzt nicht mehr in dem Sinne. Der heilige Geist wird dort nie erwaehnt!?!?!
    Aber das Wort Dreieinigkeit ist leider auch verwirrend, da habe ich zum Teil Haarstraeubende Interpretationen und Erklaerungen gelesen. Aber auch sehr gute, die eben diesen begriff besser definieren.
    Ich meine halt, man sollte sich nicht ueber solche Begrifflichkeiten streiten.
    Gruesse
    Tommy

  • Lichti an Hope
    Oktober 3, 2013

    Liebe Hope
    Gemäss Deiner Darstellung ist die ursprüngliche Form ders Textes aus Matth. 28 : 19 und 20 “ Gehet hin und lehrt alle Völker „- also nichts von Vater, Sohn und hlg. Geist und nichts von Taufe.
    Somit hat nach Eusebius Jesus die Taufe nicht geboten.
    Der Apostel Petrus aber in 1. Petrus 3 : 21 schreibt, wir würden gerettet, wenn wir die Taufe hätten und vergleicht Sie mit Noahs Arche. Einerseits ist sie so wichtig, dass Sie uns rettet, andererseits hat Sie Jesus nach Eusebius nicht geboten. Wenn wir Eusebius als glaubwürdigen Zeugen anerkennen,dann haben ein massives Glaubensproblem.
    Mit lieben Grüssen
    Lichti und Delphin

  • Hopefull
    Oktober 3, 2013

    Liebe Lichti

    Auf dem ersten Blick hast Du recht. Aber zum Glück gibt es noch ein anderes Evangelium, das die Taufe erwähnt und damit sagt, dass die Taufe wichtig ist, wie zB Mark 16: 16.
    Warum wird die Taufe nicht in den anderen Evangelien, in Lukas und Johannes erwähnt? Haben Lukas und Johannes die Taufe auch für unnötig gehalten? Es kann doch auch sein, dass nur ein Buch die Taufe am Schluss erwähnt, nämlich Markus.
    Ja, Lukas erwähnt nicht einmal den Auftrag Jesu an seine Jünger, das Evangelium zu verkünden noch, dass sie andere Taufen sollen. Ebenso Johannes.

    Wir wissen, dass die Evangelien sich unterscheiden und das nicht jeder Schreiber, das Gleiche aufzeichnete, aber sie ergänzen sich. Nur weil Eusebius die Taufe in Mat. 28 nicht erwähnt, macht er sie ja nicht unwirksam oder stellt sie als unwichtig dar. Oder ist es vielleicht doch der Matthäus, der sie, wie seine Kollegen, Lukas und Johnnes, nie erwähnte?
    Aber eines wissen wir, es gibt genügend biblische Verse wo auf die Wichtigkeit der Taufe hingewiesen wird, zB wie Du anführtest 1.Pe. 3:21

    Ich fand nur die Tatsache interessant, dass in Mat. 28 nur der Name Jesu erwähnt wird und wollte darauf hinweisen. Außerdem deckt sich das mit der Apostelgeschichte 10:48; 19:3-5; Rö. 6:3; Gal. 3: 27
    Das größte Beispiel, dass die Taufe wichtig ist, ist für mich Jesus Christus selbst, der sich, obwohl er vollkommen war und es nicht nötig hatte sich taufen zu lassen, doch untertauchen ließ.

    Daher habe ich kein massives Glaubensproblem auch wenn ich den Geschichtschreiber Eusebius anerkenne.
    Denn er schreibt ja nicht SEINE Glaubenerkenntnisse, sondern er beschreibt das damalige Christentum. Über die christliche Geschichte und was die Christen glaubten, welche Gruppen auf die Bildfläche kamen und wieder verschwanden und er beschreibt die heftige Christenverfolgung.
    Ich weiß wirklich nicht was daran nun verkehrt sein soll.

    Liebe Grüße Hope

  • Jenna
    Oktober 3, 2013

    Hallo Ihr lieben,
    ich lese seit einigen Monaten hier auf BI mit,jedoch hatte ich bis jetzt nicht den Mut hier zu schreiben.
    Wollte mich gern bedanken für die viele Mühe und Arbeit die Ihr in die Artikel usw steckt.Das Video hat mir auch gut gefallen.
    Ich bin seit ca. 1 Jahr inaktiv.Hab jetzt schon die verschiedensten Phasen durchgemacht die letzten Jahre.
    Das schlechte Gewissen war stets mein Begleiter.
    Der Druck hat mir die letzten Jahre viel zu schaffen gemacht.Von Depressionen über Selbstmordgedanken und familiären Schwierigkeiten war alles dabei.Auch wenn ich schon viele Jahre einige Zweifel hatte,dachte ich es liegt an mir und ich muss mich einfach mehr bemühen eine gute Zeugin zu sein.Dann würde Alles besser werden.Wenn man jedoch bereits einige „fehler“ in seinem Leben gemacht hat dann ist es manchmal sehr schwer diesen „ruf“ den man bei den Brüdern bekommen hat wieder zu revidieren.
    Wenn man dann noch eigenständig denkt und dies auch äußert wird man schell als schwach oder rebellisch abgestempelt.das hat mir oft sehr weh getan.viele hier kennen solche erlebnisse zu gut.
    ich versuche wieder mehr ich selbst zu sein und meine wirklich eigenen entscheidungen zu treffen was mir mitunter noch sehr schwer fällt.allein in beruflicher richtung habe ich sehr viele fehlentcheidungen getroffen und mein potential einfach nicht genutzt weil nunmal andere Dinge prioriät hatten.jetzt heißt es die scherben der vergangenheit irgendwie wieder in ordnung zu bringen.manchmal fühle ich mich sogar noch schlecht wenn ich hier lese und für mich forsche.immer wenn ich meine eltern sehe dann reden wir über dieses thema.auch wenn mein vater auch vieles nicht gut heißt in unserer organisation ist er dennoch der ansicht das wir die einzige organisation sind die von gott sein kann.alle anderen gedanken…muss man mit aufpassen.es ist ja die endzeit und jetzt versuchen viele umso mehr die organisation gottes schlecht zu machen.
    ehrlich gesagt…habe ich oft angst was falsch zu machen.mich für den falschen weg zu entscheiden.
    ich denke bis ich alles, was ich unter anderem hier, gelernt habe wirklich verinnerliche dauert es noch seine zeit.
    schön,dass es euch gibt!
    grüße jenna

  • Tirza an Jenna
    Oktober 3, 2013

    Liebe Jenna!

    Es ist schön, dass du zun uns gefunden hast; herzlich Willkommen.
    Deine Zeilen hätten, so wie ich das sehe, von vielen unserer Schwestern sein können. Auch ich habe mich in deinen Zeilen durchaus wiedererkannt. Du wirst bestimmt nach und nach feststellen, dass du auf dem richtigen Weg bist und dafür wünsche ich dir von ganzem Herzen alles Liebe und Gute!

    Liebe Grüße
    Tirza

  • hansi
    Oktober 3, 2013

    liebe jenna.
    nimm dir unbedingt diese zeit ,nimm dir soviel zeit wie du brauchst .herzlich willkommen hier auf bruderinfo.dein kommentar,der könnte auch von mir stammen ,leide auch unter depressionen habe eine therapie hinter mir gebracht,hab mein leben mit antideprassiver so einigermassen im griff.
    auch dank der zwei allerbesten hirten die es gibt jehova gott,und sein liebervoller sohn jesus christus.ach ja fast unterschlagen natürlich gottes wort und das hat mir in depriphasen trost gespendet,und natürlich das gebet wie oft habe ich die notrufnummer gewählt psalm55,22. wirf deine bürde auf jehova,er selbst wird dich stützen,niemals wird er zulassen das der gerechte wangt.
    er wird auch dir liebe jenna hilfreich zur seite stehen sei gewiss.wiegesagt nimm dir alle zeit der welt und denk daran du bist ein wertvolles schaf das in jehovas und in jesu augen kostbar ist,ich wünsche dir alles gute und jehovas reichen segen,liebe grüsse hansi

  • Nachdenker
    Oktober 3, 2013

    Hallo Jenna,
    herzlich willkommen auf BI und Danke fuer deine ehrlichen Äußerungen. Sei sicher das du hier suf BI gut aufgehoben bist. Bleib bei uns und lies und schreib mit und du bist auf dem richtigen Weg. Wie dir ist es den meisten von uns ebenfalls gegangen. Wir koennen deine Gedanken und Gefühle daher sehr gut nachvollziehen. Hier bekommst du auf alle Fälle die Hilfe und den Rat der dich wieder aufbaut.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Hopefull
    Oktober 3, 2013

    Liebe Jenna

    sei herzlich gegrüßt und fühl Dich hier willkommen. Jeder muss sein eigenes Verhältnis zu Jesus Christus aufbauen, das kein anderer für Dich übernehmen kann, auch keine LK. Auch möchte er, dass wir dazu unseren Kopf gebrauchen, denn er sagt in Mat. 22: 36-40:
    Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand
    In der NWÜ heißt es: „ganzer Sinn“. Aber irgendwie macht man sich als ZJ gar keine Gedanken darüber, was mit „Sinn“ gemeint ist. Der Verstand wird auch hier irgendwie ausgeschaltet. Die Elberfelder sagt hier „Verstand“.
    Ja, wir sollen auch unseren Kopf, unser Gehirn gebrauchen.

    Liebe Jenna, mit Jesus Christus wirst Du Dein Leben in Ordnung bringen. Er wird Dir helfen und vor allem, bei ihm brauchst Du kein schlechtes Gewissen haben. Wenn Du Dich für unseren Heiland entscheidest, kannst Du gar keinen schlechten oder falschen Weg einschlagen. Jesus ist immer der richtige Weg.

    Schön, dass Du hier hier aufgeschlagen bist. Wenn Du etwas Zeit hast, dann lies die Vorträge und die Kommentare und vergleiche sie mit der Bibel. Zieh immer das Gute für dich raus.

    ich wünsche Dir alles gute und den Segen JHWHs. Jesus wird Dich führen.

    liebe Grüße Hope

  • edelmuth an Jenna
    Oktober 3, 2013

    Guten Abend Jenna

    Auch von mir ein Herzliches Willkommen.

    Zu einer Frau, die wegen Ehebruchs angeklagt wurde, sagte Jesus: „Tue das nicht mehr“. Zu einer anderen Frau, die viel geliebt hatte und ihre Sünden bereute, sagte Jesus: „Deine Sünden sind dir vergeben“

    Vermutlich trifft keine der o.g. Sünden auf dich zu. Diese Beispiele sollten lediglich zeigen, das Jesus bzw. Jehova auch die schlimmsten Sünden ohne Vorwürfe zu machen einfach vergibt, wenn der Fehler erkannt und die Bereitschaft zur Änderung vorhanden ist, und da du dein Verhältnis zu Gott in Ordnung bringen willst, kannst du sehr optimistisch in deine Zukunft blicken.

    Ich wünsche dir noch viel Freude bei BI.

    Ede

  • hansi
    Oktober 3, 2013

    hallo ede

    du hast ja auch kurz auf die begebenheit jesu mit der ehebrecherin erwähnt.vor jahren führte ich mal ein gespräch mit einem ältesten ,ich kann mich noch genau erinnern ich sagte ihm wie bamherzig doch jesu ist ,dann bekamm ich eine antwort die mich sehr trauig damals ,aber zu gleich auch sehr nachdenklich machte, er sagte mir. ist doch gar nicht bewiessen kurzer schluss evangelium ob diese geschichte jesu mit der ehebrecherin so stadtgefunden hatt?für mich steht absulud fest genau so hatt es sich zugetragen.heute weiss ich ,warum die gesellschaft der tuvsklave sich so dagegen spert.
    jesus hatt der ehebrecherin vergeben ohne irgenwelche bedingungen daran zu knöpfen,und jetzt denke ich an die vielen gemeinschaftsausschlüsse die vollzogen werden bleiben wir nur speziel bei ehebruch oder hurrerrei ,obwohl die geschwister bereuten und es ihnen unendlich leidtut das sie diese sünden begangen haben wurden sie aussgeschlossen.
    das geht nach meinem biblichen verständnis absulud rein gar nicht ,wiegesagt die ältesten haben schon eine verantwortung und sie dienen als hirten der versammlung und müssen schon entscheidungen treffen und wenn jemand patu nicht bereuen möchte und in seinen sünden verharrt 1korinter 6,9-11 und dies willendlich weiterhin tut, den ältesten bleibt ja gar keine andere wahl denjenigen oder diejenige ausszuschliesen .
    nochmal ich meine die ungerechtfertigten ausschlüsse die geschwister die bereuen denen es leid tut.
    ich meine da sollten die verantwortlichen und ganz an erster stelle meine ich die gesellschaft die so unbamherziger weise mit den schafen jehovas umgehen ihr kozept neu überdenken ,und jehovas und jesu denkweise die gern aus bamherzigkeit vergeben wenn anlass dazu besteht übernehmen es wird langsam zeit ,sonst werden sie auch mit aller härte ,und zwar vom gerechten richter jesus christus auch ohne milde dafür zu verantwortung gezogen .lg hansi

  • Amalie
    Oktober 3, 2013

    Hallo Jenna
    Deine Worte drücken mein Empfinden aus
    Sind wir evtl. „Zwillingsschwestern“ ? 😉

  • Frank&Frei
    Oktober 3, 2013

    liebe Brüder und Freunde auf der Scuche nach der ultimativen Wahrheit.
    Ich gehe davon aus, dass wir alle noch in vielen Dingen fehl gehen, weil es noch nicht an der Zeit ist und der Christus noch nicht endültig manifestiert ist, wie es schließlich am Ende sein wird.
    In der Erntezeit,die ja das Ende dieser Welt darstellt, werden alle Guten – der Weizen – heruasgelesen, während die Bösen, der Taumellolch ins Feuer kommt.
    Daruas ersehe ich, dass der Christus zu seiner Zeit die Auslese treffen lassen wird durch die Engel.
    Somit vertaue ich auf JHWH, dass er zur bestimmten Zeit alles in die rechte Bahn bringen wird. Da kann ich jetzt radebrechten – ich werde in vielem weiter irren.
    Von daher verstehe ich die teilweise harten verbalen Attacken nicht, die da angehen, wo von hass etc gesprochen wird.
    Wir sind Brüder im Suchen, in der Liebe zu Gott und damit sind wir in der Obligation, einander zu ertragen.
    Wir können hier viel von eineander lernen,. ganz besonders an Demut und Langmut.
    Wenn ich heute die Entwicklung der Religion der ZJ betrachte – gegründet hat sie ein Masonist, der Charles Taze Russell hieß und auf einem Freimaurer-Friedhof neben einer Pyramide begraben liegt, die oben sogar „Lucy’s eye“ andeutet, Ra’s Auge. Und Ra steht für Satan.
    könnte es sein, dass dieser Satan sich erdreistete, über den Russell die Anbetung Jehovahs auf einen Weg zu bringen, der am Ende gar ein weg des Todes ist.
    man muß ernsthaft über dies Option nachdenken, denn es ist für den Lichtbringer einfacher, ein paar Hanseln an der Spitze einer Religion einzusacken als die Millionen Mitläufer.
    Und was haben wir nicht alles für Beweise, wie satanisch alles unterwandert ist, allein, wenn man an die subluminalen, unterschwelligen Bilder denkt, wovon viele UNZWEIFELHAFT erkennbar sind, während manche andere wie „Bilder in Wolken “ aussehen – Tonalität Gonzo.
    Ich hab klare Bilder gesehen, wie den Zeus in einem Plisseerock, WT um 1984, die fratze in der hand es Engels, im Offenbarungsbuch usw.
    Für mich sind diese bilder Realitäten, weshalb sie mir aufzeigen, dass der Lösch und sein Octumvirat Diener des Bösen sind, weil sie solche Dinge promoten. Mit solchen Männern möchte ich nichts gemeinsam haben, es sind für mich Priester, die in alter Zeit das Schwert zu spüren bekommen hätten.
    Ja, man spricht den Namen Gottes aus und hat doch Hintergedanken, ihn zu schmähen. Das ist der Konsens der Dinge.
    Unser himmlischer Vater wird geschmäht, seine Anbeter werden für Doof verkauft und jene unter ihnen, die die Dinge angehen, kommen auf den neuzeitlichen Scheiterhaufen des Gemeinschaftsentzuges.
    Sie sind so brutal zu denen, für die Jesus sein Leben und Blut gegeben hat. Sie entzweien Gott von der Schöpfung und bringen damit Schande über die Glaubenden. Da packt einen gerechter Zorn, wo man beinahe ohnmächtig wird, weil wir alle unvollkommen sind, immer wieder fehlen und doch im Herzen bluten ob der guten dinge, die im Kommen sind.
    Was lehrt uns das? Unser Vertrauen auf den Höchsten weiter auszurichten, nicht davon abbringen lassen und den heuchlern paroli bieten. Möge Gottes Segen und Seine Liebe uns allezeit begleiten, bewußt sein und uns antreiben auf dieser Linie zu bleiben. So kann ich zB auch nicht mehr glauben, dass die ZJ Gottes Volk sind. Das wird durch die entwciklung konterkariert und es zeigt sich, wie eingangs erwähnt – die Ernte wird die Guten bringen – wie bei Aschenputtel – die einen ins Töpchen, die anderen ins Kröpfchen.
    liebe Grüße und Gottes Segen euch allen

  • Matthäus
    Oktober 3, 2013

    Liebe Schwestern, liebe Brüder!

    Durch F&F angeregt möchte ich auch etwas zu den teils nicht immer weisen Diskussionen in den letzten Tagen in der Sache Jesus & JHWH etwas anmerken. Darf ich fragen was es uns bringt wenn wir Meinungen, Auslegungen und Ansichten zum eigenen Verständnis die oft in feste Behauptungen übergehen, hier zum besten geben? Ist es nicht so dass wir uns sehr schnell in die Gefahr begeben einem deutlichen Rat durch Paulus zuwider zu handeln? Jeder kennt diese Worte:

    1.Kor. 4:5 Deshalb urteilt niemals voreilig! Wenn Christus kommt, wird er alles ans Licht bringen, ….
    6 Liebe Brüder und Schwestern, ich habe jetzt nur von Apollos und mir gesprochen. An unserem Beispiel sollt ihr lernen, was der Satz bedeutet: „Geht nicht über das hinaus, was in der Heiligen Schrift steht.“ …. und spielt darum nicht einen von uns gegen den anderen aus!

    Wenn hier „neue Ideen geboren“ werden das Jesus mit JHWH im alten Testament gleich zu setzen ist, was tun wir dann, genau das wovor oben gewarnt wird!!! Abgesehen davon was bringt es als nur Uneinigkeit, die einen schlagen sich auf die eine die anderen auf die andere Seite, genau so hat es Paulus beschrieben. Es ist alles andere als vernünftig hier die beiden Höchsten im Universum in eine Person zu vereinen. Es gibt keine Dreieinigkeit genauso keine Zweieinigkeit. Der Vater ist EINER und der Sohn ebenso, ob es so wahr dass Jesus zur Zeit Abrahams oder bei Moses „in der Gestalt JHWH“ auftrat ist reine Spekulation. Wir sollten dem Wort Gottes nichts hinzufügen, die Folgen kann jeder in Sprüche 30:6 nachlesen. Also bleiben wir vernünftig und geben Neuen die sich hierher „verirren“, oder jenen in Selters keinen Grund solche Entzweiung auszuschlachten und darauf zu verweisen dass hier gar wirres Zeug geschrieben wird.

    Das gleiche trifft auf Mitto zu der alle par Monate immer wieder mit frechen Anklagen (2.Kor. 4:4) einzelne angreift. Wenn er mit seiner Erkenntnis glücklich wird, und denkt man MÜSSE den Namen Gottes so aussprechen WIE ER das erklärt, so lassen wir ihm seinen Glauben. Da gibt es wahrlich wichtigeres als Grundlage für unseren Glauben und die Grundlage der Rettung.

    Ich weiss auch von anderen das diese Streitgespräche nur dazu führen das man hier fern bleibt auch ich hatte in den letzten Tagen genau aus diesen Gründen keine Lust mitzuschreiben tlw. lese ich die laufende Rechtfertigung und die Entgegnungen nicht mehr – weil es absolut NICHTS bringt.

    Ich hoffe jeder Betroffene kann mit meiner Kritik was eine Ermunterung nach Spe. 27:5,6 sein soll, richtig umgehen.

    Liebe Grüsse Matthäus

  • Michael
    Oktober 3, 2013

    Hallo Matthäus,Du triffst den Nagel auf den Kopf,genaus denke ich auch,doch leider gelingt es mir nicht meine Gedanke so zu Papier zu bringen,vielen Dank für Deine sachlichen und biblisch begründeten Ausführungen.Gruß Michael aus Nürnberg

  • Matthäus
    Oktober 3, 2013

    Danke für deine zustimmenden Worte lieber Michael!

    Ich habe gerade etwas über die „Freiheit und Einheit“ gelesen. Das eine muss nicht das andere ausschliessen. Hier nur ein kleiner Auszug:

    „Christus hat uns befreit; er will, dass wir auch frei bleiben.
    Steht also fest, und lasst euch nicht wieder zu Sklaven machen.“ (Galater 5:1)

    Einheit macht stark und ist etwas Wunderbares. Aber die Einheit, die nur der Stärkung und dem Erhalt der Macht dient, ist genauso wertlos wie die Einheit auf Kosten der Wahrheit und der Liebe. Und die Einheit um jeden Preis, die also auch auf Kosten der Freiheit geht, ist ebenso abscheulich. Eine solche Einheit vertritt die Organisation der ZJ buchstäblich mit aller Gewalt.

    Wer in diesem Glaubenssystem (der Organisation) auf einige Dinge stößt, die er mit seinem Gewissen nicht vereinbaren kann, hat nicht die Freiheit, darüber zu reden und ein Gebot nicht zu befolgen, ohne mit Sanktionen rechnen zu müssen oder diskriminiert und zumindest stigmatisiert zu werden. Ein Wort über die fehlenden Freiheiten fallen zu lassen, löst bei den meisten ZJ verständnisloses Kopfschütteln oder sogar helle Empörung aus. Denn da sie sich in ihrer Knechtschaft wohlfühlen, fühlen sie sich auch frei. Und weil sie glauben, schon frei zu sein, kann man sie aus ihrem Glaubenspferch auch nicht befreien. Ihre Fesseln, auf die wir verweisen könnten, betrachten sie als Schmuck, den sie mit Stolz tragen.

    Wie verstehen denn JZ den Leittext dieses Kapitels aus Galater Kapitel 5, wo von der Befreiung aus einer Sklaverei die Rede ist? Diese Worte beziehen sie ausschließlich auf die Befreiung aus der „Sklaverei“ des mosaischen Gesetzes. „Denn Christus ist das Ende des Gesetzes.“ (Römer 10:4) Christen unterstehen daher nicht mehr dem mosaischen Gesetzesbund oder dem „Alten Bund“, sondern dem „Neuen Bund“ oder dem „Gesetz des Christus“.

    Das haben JZ grundsätzlich richtig verstanden. Seit der Ära des WTG-Präsidenten Rutherford wollen sie aber nicht verstehen, dass das, was nicht mehr gilt, nicht durch neue Gesetze, Regeln oder vorgeschriebene Werke der WTG ersetzt werden darf. Dazu hat kein Mensch das Recht. Das „Gesetz des Christus“ ersetzt jedes Gesetz, darf aber durch kein anderes Gesetz ersetzt werden.

    Die Grundlage der Einheit aller Christen

    Wie erfüllt man das Gesetz des Christus? Die Antwort des Galater-Briefes lautet: „Einer soll dem anderen helfen, seine Lasten zu tragen. So lebt ihr nach dem Gesetz, das Christus gegeben hat.“ (6:2) „Das ganze Gesetz ist erfüllt, wenn dieses eine Gebot befolgt wird: ‚Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst’.“ (5:14) Dieses Gesetz wird im NT auch das „Gesetz des Glaubens“ genannt, weil seine Einhaltung eine spontane Folge des Glaubens ist und nicht nötig hat, überwacht und kontrolliert zu werden. Es ist ein „Glaube, der durch Liebe wirksam ist.“ (Galater 5:6)

    Die durch Glauben wirksame Liebe, und nicht die bis ins Detail völlige Übereinstimmung mit der Glaubenslehre, ist nach Kolosser 3:14 die Grundlage der Einheit aller Christen: „Tut alles in der Liebe. Sie verbindet euch und macht eure Einheit vollkommen.“ In dem Maße, wie es Christen an Liebe mangelt, ist ihre Einheit unvollkommen.

    Unser Motto sollte sein: „Im Wesentlichen einig, im Unwesentlichen verträglich.“

  • Lichti an Matthäus
    Oktober 3, 2013

    Lieber Matthäus !
    Ich danke Dir für Deine sehr weisen Worte.
    Lichti

  • Denker
    Oktober 3, 2013

    Guten morgen Matthäus,
    auch sehe es so wie du und wie Michael. Da niemand genau weiß wie der Name Gottes ausgesprochen wird ist es egal ob Jehova oder Jahwe oder noch anders, wichtig ist das wir wissen wer er und sein Sohn sind. Wer unseren Schöpfer und seinen Sohn Jesus in seinem Herzen kennengelernt hat wird sich wegen der biblichen Wahrheit nicht streiten so wie Paulus es an Timothius schrieb. Ich hoffe das alle bald wieder zu wichtigeren Dingen zurückkehren, denn es bewegt sich viel unter den Zeugen Sichwort“ neue Übersetzung“.
    bis bald euer Bruder Denker

  • Winston an Matthäus
    Oktober 3, 2013

    Lieber Matthäus,

    Du sprichst mir aus der Seele. In letzter Zeit nehmen Kommentare überhand, wo Brüder beweisen wollen, dass ihr Verständnis, das einzig Richtige ist. Und dabei finden sie bei viele diskussions- und auch konflikt-freudigen Menschen, die ihnen mit ähnlichen Argumenten, dass nur sie die Bibel richtig verstanden haben, viel Gehör und Echo.
    Über die Dreieinigkeit streiten sich Gelehrte seit dem es die christliche Kirche gibt. Ich glaube nicht daran. Dazu ist diese Theorie für mich biblisch nicht belegbar. Andere sehen da vielleicht anders, trotzdem sind auch Sie bemüht Jesus nachzufolgen. Auch die Hypothese Jesus wäre ein Erzengel, kann ich nicht teilen. Aber wenn andere daran glauben, dann sollen sie es tun. Ich beurteile alle Menschen nach den Prinzipien, die uns Jesus gelehrt hat. Demütig, liebevoll und mit einem Masstab andere Meinung zu tolerieren, das sind für mich Kriterien, nach denen ich entscheide, ob und wie ich mit diesen Menschen Kontakt pflege. Jeder Bruder bei BI, der mich zum Nachdenken bringt mich erbaut und mir etwas lernen kann, ist mir wertvoll. Die Einzigen, die ich ausblende, sind, meistens Noch-Zeuegen, die hier ihren Feldzug gegen Rebellen und Abtrünnige führen , aber auch andere, die zwar schnell und hart austeilen, bei entsprechenden Antworten aber genau so schnell beleidigt sind. Auch ich habe lernen müssen, in diesem Forum darauf zu achten, andere nicht zu verletzen und ihnen Ihre Ansichten zu lassen. Wenn wir uns bemühen uns zu allererst in den Anderen hineinzuversetzen, ohne gleich unsere eigenen Überzeugungen zu verleugnen, dann können wir mit gutem Willen dazu beitragen, dass das Mitschreiben hier wieder Spaß macht.
    In den letzten Wochen vermisse ich viele Kommentare von Brüdern, die sich vielleicht wie ich denken, bei diesen Themen und in diesem Kreise lohnt es sich nicht mitzumachen.
    Keiner von uns, auch nicht glühende ZJ-Fanatiker, noch deren Organisation hat das Recht sich über andere zu erheben. Unser Auftrag ist der den anderen dienen zu wollen und unseren Mitmenschen Liebe zu erweisen.
    In diesem Sinne wünsch ich Dir einen schönen Abend
    Thomas

  • Sonja
    Oktober 3, 2013

    Lieber Matthäus, ich finde das gut das Du das ansprichst, das keiner sich hier das „recht rausnehmen soll“ die Wahrheit zu kennen-das wirft ein schlechtes Bild auf die Site-finde ich. Ich versuche auch nicht meine Überzeugungen anderen „umzuhängen“ sondern möchte auf Niveau und mit Wertschätzung Fragen in den Raum oder direkt an jemanden hier stellen & diskutieren und auch so beantwortet bekommen (bis jetzt hatte ich persönlich noch keine Schwierigkeiten aber ich lese ja auch anderes mit..)-ich finde das sollte eine Grundvoraussetzung sein wenn man schon über so etwas erhabenes wie den Glauben und die Wahrheitssuche mit Hilfe der Bibel spricht. Rüpel gibt es in der Welt ohnehin genug,die braucht´s hier sicher nicht 😉

  • sarai@BI
    Oktober 3, 2013

    Liebes BI –
    entschuldigt bitte, es war ein fehler von mir, in dem Kommentar an Lichti, alle Namen derer aufzuführen, die für die These sind, daß Jesus schon öfters auf Erden in Erscheinung getreten ist… –

    sorry – bitte kann man das umformulieren? in:

    sarai@Lichti:

    *hallo, liebe Lichti –

    da ich Dich nicht ganz verstehe, bitte sei so lieb und erläutere mir: wenn du Deinen Kommentar schreibst *Lichti an Alle*, und deswegen antworte ich Dir – schreibst Du den dann alleine oder immer auch im Namen Deines Mannes, Delphin, *also zusammen*?

    Unten steht dann nämlich wieder *Lichti und Delphin* – ist Dein Mann derselben Ansicht in diesem Fall der neuen Betrachtung hier auf: eine gereimte oder ungereimte Geschichte, oder ist es nur *Deine* Ansicht?

    Ganz unten schreibst DU: es ist nicht bewiesen, daß es *Michael* war… Ist Jesus nur *der Erzengel Michael* für Dich?

    Liebe Grüße, Sarai*

  • johann
    Oktober 3, 2013

    Guten Morgen liebe Brüder und Schwestern,

    irgendwo sitzen Jehova und Jesus zusammen, und schauen uns hier zu.
    Dabei lachen sie, bis ihre Bäuche wackeln…

    Warum diskutieren wir hier über Dinge, die wir NIE verstehen können, weil die Zeit noch nicht dafür da ist!!!

    Jesus hat es uns so einfach gemacht.
    Er hat uns gelehrt zu beten, und hat uns gezeigt worauf es ankommt.
    Liebe und Nächstenliebe!
    Vertrauen auf Gott!
    Glaube!

    Mehr ist es nicht. Mehr brauchen wir nicht.
    Klar, dass man damit nicht viel Geld machen kann, weil nach einer Zeitschrift dass Thema erschöpft ist. Aber genau so wollen es der Vater und der Sohn.

    Darum einfach locker bleiben.
    Wie ein hochgeschätzter und geliebter Bruder immer sagt.
    Jehova wird es schon richten…

    lg Johann

  • Nachdenker
    Oktober 3, 2013

    Hallo johann,
    recht hast du und wenn wir die 3 Grundvoraussetzungen alle so gut es eben geht umsetzen wuerden waere es ein tolles Zeugnis und unserem Vater auch wohlgefällig. Versuchen wirs also trotz Unvollkommenheit.
    Gruesse
    Nachdenker

  • mitto
    Oktober 3, 2013

    Liebe Sarai. Dein Kommentar an Hubert vom sarai@hubert: 19. Oktober 2013 um 09:58 Lieber Hubert, – – – – , beinhaltet folgende falsche Darstellung.
    Und wer ist überhaupt Otto Mitto? Ich befasse mich nicht mit Irrlehren und Irrlehrern – mich interessiert nur das, was wirklich in der Bibel steht und nur daran halte ich mich – denn nur das ist Gottes Wort! Ich will keine Ersatzschriften haben – diese landen ja doch alle im Giftschrank und über die beiden früher gehabten *BUNTheftchen* bin ich hinaus
    Deine Unwissenheit geht noch weiter.
    Und ich will auch keine ungefragten e-mails von Otto Mitto bekommen, deren Empfänger er sich selbst zusammengesucht hat, um seine selbstgestrickten Schriften loszuwerden – denn das hat er bei mir versucht und auch bei Colibri, soviel ich weiss…

    Und hier mein freundlicher Brief auch für Alle, die Liebe, Gefühl für die Wahrheit besitzen.

    Liebe Sarai, Colibri. I Brief. 17.10. 13,.
    Es begrüßt Dich recht herzlich ein Freund, der Dir helfen will u. den Weg zur Rettung kennt den Du suchst, weil er diesen Weg mit Hilfe der wahren hochheiligen Götter „JAHWAH u. JAHSCHUAH“ gefunden hat u. diesen wunderbaren Weg seit 3 Jahren erfolgreich mit seiner Frau gehen darf u. dabei glücklich dankend jeden neuen Tag befreit erleben darf.
    Da ich alle Beiträge bei BI mitlese aber selbst nicht Teilhabe an den Karussell von Endlosmeinungen ohne Sinn, bist Du, wie auch die kleine Colibri, mir aufgefallen. Eure sensible, liebevolle, gefühlvolle, freundliche Art sich zu offenbaren, hat mich veranlasst euch zu schreiben. Da ich mit der kleinen Colibri bereits Kontakt aufgenommen habe, wollte ich euch Beide eine Antwort senden auf BI Prophetie. Deiner Meinung: jetzt brauche Ich Ruhe war da eine sehr weise Entscheidung.

    Dein Beitrag: sarai@ALLE und die Verzweifelten…: 12. Oktober 2013 um 03:27 Hey DU und DU und DU –hat mich veranlasst auch Dir zu schreiben.
    Da Freunde von BI beschlossen haben, Du könntest in Deinen etwas kranken, schwachen, Zustand Schaden erleiden, haben sie den Beitrag nicht freigegeben. Satan u. Dämonen wollen die Wahrheit nicht.
    Daher frage ich Dich u. klein Colibri, wenn ihr meinen Wahrheitsbericht lesen möchtet, dann werde ich in euch per E Mail senden. VLG. otto.

    (Zu meiner Person: Ich bin 78 Jahre alt, 56 Jahre verh. 3 Kinder. Wir haben uns 1970 ein Haus gebaut u. kamen 1972 zu den ZJ. getauft 1973 in München. Am 11.01 2008 verliesen meine Frau u. ich die WTG. u. feierten abends BEFREIUNG. 5 Ält. lieferten uns den Grund dafür innerhalb von 2005 – Ende 2008,.)
    Also Sarai, Colibri, kennen mich sehr genau wenn sie ehrlich wären.

    Colibr, deine WORTE.
    6. Oktober 2013 um 14:44
    Danke für deine schnellen Antworten. Im 1. Mail von Dir entfinde ich so eine Art Selbstzufriedenheit. Von Frei sei bist Du weit entfernt.
    Lieber Mitto, Ja das habe ich geschrieben im Forum, das man heraus sollte, aus dem Schimpfen über die WT- Gesellschaft, ich glaube es ist eine
    Art-Prozess und bei jedem kommt der Zeitfaktor hinzu, wie lange schon er aus der Organisation ist oder noch darin steckt!
    Ja ich habe es falsch verstande, und habe geglaubt Du lachst Ede aus und habe es als solches Verstanden, daß Du meinst hier im Forum sei Satans Geist – wenn man mich persönlich kennt, weis wie sehr sensibel ich bin, und Du hast mich damals sehr verletzt als Du mir perönlich geschrieben hast, ich wäre selbstzufrieden, wer mich kennt weis, daß ich das nicht bin.
    Das Du mir helfen wolltest, wußte ich nicht – da man ja nie weis, ob nicht ein versteckter Ältester dahinter steckt, und mit den ZJ will ich nie mehr etwas zu tun haben. Sei mir bitte nicht böse, wenn ich Dir damals nur kurz zurück schrieb, da ich Dich nicht kannte. Jeder darf im Forum schreiben, Mitto – Ich entschuldige mich in aller Form bei Dir, ich wollte Dich nicht verletzen!
    Ich hoffe Du bist mir nicht böse, was ich will ist nur Frieden. Ich sehe JHWH als meinen lieben Vater- Abba in den Himmel, und Ja ich habe davon gehört Jehova soll ein Kunst-Name sein bzw. seine Konsunanten, in hebräisch soll er Jehwah sein,ich liebe Ihn so sehr,daß es kein Maß dafür gibt und für Jesus auch nicht.
    Jehwah ist Liebe, und wir sollten liebenwürdig sein.
    Mitto starten wir einen neuen Anfang ohne Mißverständnisse,und ich freue mich, daß Du im Meinungsforum BI bist, In Liebe Colibri 6. Oktober 2013 um 14:44
    PS: Meinst Du damit, der Satan will euch alle verwirren, damit
    er will in Unseren Wunden umherstochern? Wenn Du das gemeint hast, hast Du damit Recht – dann habe ich Deine Briefe falsch verstanden, In Liebe Colibri.
    Siehst du, kleine Colibri Du hast Dir die Antwort selbst gegeben.

    Warum ich den Sitz der Götter erwähnt habe, weil ich nie so hohen, heiligen Persönlichkeiten den verlängerten Rücken beim Gebet zeigen will, um erhört zu werden.
    Hiob 37:23, Vom Norden naht ein Lichtglanz, um Gott her ist schreckliche Herrlichkeit! Für mich ist der Sitz des hochheiligen Gottes „JAHWAH“ u. unseres immer schon regierenden hochheiligen König! „JAHSCHUAH“ im höchsten NORDEN. U. darum werden auch alle Dank u. Bittgebete immer Gottesentscheidend gewährt. Auch in Jes. 14:13, – – – auf den Berg der Götterversammlung setze ich mich, im äußersten NORDEN. Die Antworten waren Spottverse bis zum, man müsse halt dann die Bibel von hinten lesen beginnen.
    Und wie geht’s so in den BI. Runden? Totale Geisteslage nach 2.Kor. 4:4,. Wie man immer wieder mitlesen kann. Uns geht’s glänzend, jeder Tag mit Dank erfüllt, an unsere hochheiligen Götter „JAHWAH, JAHSCHUAH“.
    Auch wieder gesund, nach am 09. 06. 13, Sturz beim Zaunstreichen von Holzstapel, 3 Rippen gebrochen, 3 Tage Kkh. Durch zu starke Schmerzmittel 2 Wochen später Blut im Stuhl wieder 3 Tage Kkh. Mit Collo, Gastro. Schlaganfall am 31. 07. 13, um 7Uhr morgens, nach 2 Tagen Intensiv u. eine Woche im Krankenhaus, wieder voll in Ordnung. Das sind Gottes Prüfungen (HIOB) und Heilungen des himmlischen, hochheiligen Vaters „JAHWAH U: UNSERES HOCHHEILIGEN König JAHSCHUAH“. An Alle VlG. mitto.

  • pit an mitto
    Oktober 3, 2013

    lieber mitto,
    wenn du den einzigen weg zur wahrheit gefunden hast, möchte ich dir gratulieren.
    uns alle hier aber 2. kor. 4:4 zu belegen, ist starker tobak.

    und falls deine überlegenheit nur durch die, für dich richtigen namen gottes, herkommen und dass du nach norden betest, dann ists vielleicht für dich richtig, muss es aber für andere nicht sein.

    das wir hier nicht an den vater und seinen sohn glauben, das denke ich nicht.
    les den text lieber noch einmal. da geht es um den unglauben und den geist der verwirrung.

    willst du behaupten, hier wären alle verwirrt?

  • sarai@mitto
    Oktober 3, 2013

    und ich, hallo mitto, –

    finde es eine Frechheit von Dir zu behaupten, ich wäre nicht ehrlich, denn ich kenne Dich NICHT!

    Ich habe Dir nicht einmal zurückgeschrieben, um mich von Dir nicht indoktrinieren zu lassen; denn genau dieses habe ich endlich glücklich hinter mir gelassen..

    Aber Deiner Wortwahl nach in dem ungefragten Email_brief an mich, habe ich entnommen, daß Du es auch bei Colibri schon versucht hast…

    Ausserdem, was weisst Du denn über meinen körperlichen oder seelischen Zustand? So etwas können nur *FREUNDE* von mir wissen, die mich jeden Tag sehen und „schwach“ hat mich von diesen noch niemals einer eingestuft…

    Und wer hat auf BI entschieden, meinen Beitrag nicht freizuschalten? Ich sah ihn immer schon hier prangen; DU nicht??

    Nix für ungut; ich möchte meinen Gott so nennen, wie es für mich richtig ist und ich bete auch weiter so, wie ich es immer schon getan habe und genau das hat mich ihm so nahe gebracht – da; bitte verzeih mir; brauche ich keine ungefragten Gebrauchsanweisungen für meinen Gott und auch nicht für meinen Erlöser; denn wir kommunizieren auch so alle gut mit ihnen 🙂

    Liebe Grüsse und ich entnehme erleichtert Deinem Kommentar, daß Du Dich nicht zu den Verzweifelten rechnest, obwohl Dich, wie Du erwähnst, gerade dieser meiner Kommentare veranlasst hatte, meine email-addi hier auf diesen Seiten zu suchen oder hat sie Dir jemand gegeben, der mir gar nichts davon gesagt hat? 😉

    Nochmals, ich wünsche Dir den Shalom unseres Vaters und die Gnade unseres Jesus CHristus –

    Sarai

  • mitto
    Oktober 3, 2013

    Liebe Sarai.
    Ich danke Dir recht herzlich für deinen Beitrag. Deine Worte >und ich, hallo mitto, – finde es eine Frechheit von Dir zu behaupten, ich wäre nicht ehrlich, denn ich kenne Dich NICHT!> sind unchristlich, denn nach Aussage der HS. sollst Du deine Feinde lieben. Anbei habe ich nur höflich bei Dir angefragt ob ich Dir helfen darf. Scheinbar übersiehst Du in deine Euphorie, Tatsachen, die zu deinem Wohle währen.
    Ich habe bei Dir u. Colibri nur höflich angefragt ob ihr Hilfe wollt.
    Deine Worte. >Ich habe Dir nicht einmal zurückgeschrieben, um mich von Dir nicht indoktrinieren zu lassen; denn genau dieses habe ich endlich glücklich hinter mir gelassen..Und wer hat auf BI entschieden, meinen Beitrag nicht freizuschalten? Ich sah ihn immer schon hier prangen; DU nicht??Nix für ungut; ich möchte meinen Gott so nennen, wie es für mich richtig ist und ich bete auch weiter so, wie ich es immer schon getan habe.<
    Keiner wird dich hindern deine Götter so anzurufen wie Du es willst. Nur ob SIE es so wollen ergibt sich aus dem Zustand den die Person dabei erlebt. Du übersiehst, das wir aus Staub sind, nur zeitweilig ansässig u. EIGENTUM der hochheiligen Götter „JAHWAH, JAHSCHUAH“ Psa. 24,. Wir sollten das tun was SIE wollen, denn wer dem Sohne nicht gehorcht wird nicht leben dürfen, weil der Zorn des hochheiligen Vaters, Herrn, Gott „JAHWAH“ auf dieser Person BLEIBT. U. wenn der Zorn BLEIBT dann ist er heute GEGENWÄRTIG. Joh. 3:36,. Römer 1:18 – 27,. Das sollst Du nie vergessen, negieren.
    Am Ende deines Schreibens findest Du nette Worte um doch auch etwas besorgt um mich zu sein. Gefreut habe ich mich bei deinen lieben Grüßen an mich. Den gewünschten Frieden u. Segen unseres himmlischen, hochheiligen Vaters „JAHWAH“ möge auf Dich kommen, nur musst Du bei der richtigen Stelle danach suchen. Wie das erfolgt, könnte ich Dir sagen wenn Du willst. Ich dränge mich nicht auf. Ich bete für Dich, Alle. VLG. mitto.

  • sarai@mitto
    Oktober 3, 2013

    Lieber mitto –

    ich hab hier grade alles so schnell wie auch leider etwas flüchtig, bei der späten Uhrzeit – genau *3 Uhr 33* nachts – nachzulesen versucht,

    darum picke ich mir aus Deinem Kommentar nur das heraus, was mir am meisten aufgefallen ist –

    und bin grade ein bissale geschockt – denn Du sagst, ich sei und handle *unchristlich*, weil ich auch meine Feinde lieben müsste –

    aber wieso? – Du bist doch gar nicht mein Feind… –
    wir sind doch nur nicht haargenau derselben Ansicht, aber das müssen wir doch auch gar nicht sein 😉

    und weil ich dem Sinn gemäß sagte: *ich kenne Dich nicht* –

    aber bitte lass mich dieses grosse Missverständnis aufklären:

    damit meinte ich nur, wir als Personen kennen uns nicht, denn wir haben uns weder jemals gesehen, noch gesprochen, noch beide gegenseitig zugemailt, noch telephoniert, noch uns öfters hier ausgetauscht –

    du schriebst zwar dein Alter hier rein und bisschen was persönliches, aber ich kann das nicht so wirklich umsetzen, da ich Dich noch nie gesehen habe, ich meine *als Gesamtkunstwerk*, mit all Deiner Mimik und Gestik, Deiner Stimme, Deinem Charisma, Deiner Bildersprache, etc.pp. –

    glaub mir, bitte, NIEMALS würde ich so vermessen sein, wie das was Du LEIDER aus meinen Worten herausgelesen hast…

    UND glaub mir auch DIESES, ich habe mich WIRKLICH auch zutiefst bemüht; Menschen, die sich wirklich zu meinen Feinden selbst gemacht hatten;

    denn es gab welche, die haben mich geraped im leiblichen, aber auch im geistigen Sinne, die haben mich geschmäht und verworfen, verdammt und ausgeschlossen, wie einen Feind behandelt und nicht hinterfragt oder wenigstens versucht, zu ergründen, ob ich nicht doch unschuldig bin, nein,

    sie haben mich in einer Dreierkonstellation entfernt, als ich noch nicht mal volljährig war und das ohne Anwalt und ohne eine auf diesem sensiblen Gebiet eine FRAU hinzuzuziehen (so machen das sogar odentliche, weltliche Gerichte – MÜSSEN machen, denn dies ist ein SCHUTZgesetz für OPFER!!!)

    und mich gedanklich an den *Tisch der Dämonen* gesetzt, obwohl ich dort niemals war und NICHTS mich da hinbringen wird können –

    sie haben mich geistig für TOT erklärt und DOCH – trotz aller dieser ihrer *Anstrengungen*, haben sie dies NICHT geschafft, in keinster WEISE, denn ich bin nach einem nur um ein HAAR nicht gelungenen Selbstmordversuch (wegen purer Verzweiflung) ob all dieser Behandlung wieder aufgestanden und bin heute glücklich und frei,

    noch freier als frei, warum? weil ich zum GLÜCK, diesen vermeintlichen Feinden, welche aber eben auch nur verblendet waren, falsch instruiert und indoktriniert von der WTG, welche glaubten, ihre Versammlung ausgerechnet vor mir, die doch Opfer war, SCHÜTZEN zu müssen, weil ich ihnen uneingeschränkt VERGEBEN habe und für sie gebetet,[dadurch nahm der Christus diese Last von mir oder dieses schwerste JOCH]

    mit der BITTE, daß ihnen dieses NICHT allzusehr zugerechnet würde, am Tage des Gerichts, damit sie ein Chance haben dürfen, AUCH ins ewige Leben zu kommen, obwohl unser Übervater sagte – diese, die Lehrer, die Ältesten (Priester) würden mit besonders strengem Maßstabe gemessen werden…

    glaub mir, mehr konnte und kann ich doch nicht tun in dieser Sache… ?

    und genau dieselben Dinge haben doch fast alle von uns hier erdulden und erleiden müssen und auch DAS schweisst uns zusammen als Schwestern und Brüder im WAHREN und LIEBEVOLLEN Glauben an unseren Vater und seinen SOHN und dies macht uns erst zu dem Leib des Christus,

    denn ER hat genau dieselben Ungerechtigkeiten über seinen Leib und seinen Geist ergehen lassen müssen, nur in noch v i e l – größerem und entsetzlicherem AUSMAße –

    von sich irrenden Menschen, die ihn buchstäblich und geistig töten wollten…dies aber nur ganz kurzfristig geschafft hatten,

    DOCH ES IST IHNEN SCHLUSSENDLICH NICHT GELUNGEN !!!

    Denn er war uns auch in diesem Fall und Sinne ein Vorbild, er ist wieder auferstanden, den Menschen, die sich zu seinen Feinden machten, zum TROTZ in den Himmel aufgefahren und befindet sich nun ERST RECHT in Gemeinschaft und Liebe mit seinem und UNSEREM allein HEILIGEN VATER und

    nur dasselbe versuchen wir ihm nachzueifern, denn auch wir wollen (ALLE) so nahe wie möglich da dran und dorthin 😉

    in unerschütterlicher Liebe,

    Sarai

  • sarai@mitto
    Oktober 3, 2013

    P.S: und danke Dir auch, daß Du gesagt hast, daß Du für mich betest; denn je mehr für einen gebetet wird, desto mehr ist und wird einem auch geholfen 🙂

    und grade bin ich nocheinmal sehr glücklich, denn als ich meinen langen Brief an Dich endete, da ist mir was eingefallen, obwohl ich schon den Sendebutton gedrückt hatte, aber das will ich jetzt auch nicht vorenthalten, sondern teilen –

    denn ich war auch verunsichert, von einem Auspruch, den jemand zu mir gemacht hatte, so in dem Sinne, jaja, du bist immer vielzu gefühlvoll, du musst dich auch schützen, oder hältst du deinem Feind dann auch noch die andere Wange hin –

    also eigentlich war dieser liebevoll erteilte Rat das genaue Gegenteil, von dem, was ich selbst gemacht hatte, diese Person meinte, Feinden müsse man nicht verzeihen… – denn um diese würde sich schon Gott kümmern…

    und zurück zu dem, was mir einfiel:

    es waren Jesus Worte in seiner allerhöchsten NOT: „VATER , vergib IHNEN, denn: sie wissen nicht, was sie tun!!!“

    Und deshalb bin ich gerade so überglücklich und *sundance* – weil: ich weiss es jetzt mit vollkommener Sicherheit, es war RICHTIG, auch dieses vollkommen zu vergeben; was mir da widerfahren war und so schwer es mir auch fiel, ich bin sooo froh, daß ich es immer wieder versucht habe, bis es vollends getan war :)))

    Denn nun bin ich wieder gesundet davon und fühle mich frei von all diesen bösartigen Geschehnissen, sie *belasten* mich nicht mehr, denn Jesus Joch ist LEICHT :)))

    Nochmals ganz liebe Grüße an Dich und ALLE und überhaupt,

    Sarai

  • mitto
    Oktober 3, 2013

    Lieber pit. Ja ich habe die wahre Anbetung, wahren Götter gefunden denn nach 35 Jahren ZJ. ging ich mit meiner Frau von dieser Glgm. mit der Überzeugung , dieser Gott Jeho. ist ein Irr Gott. Seine Führer auf Erden Ält. sind bezeichnend für diesen Gott Jeho, fast lauter Irre, alles Ego. Ist ja auch nur eine ganz gewöhnliche Buch, Schriften, Druck u. Versand Firma WTG. im religiösen Gewand, mit einem Akronym aus JHWH u Adonay als Gottesnamen. Schirmherr ist Satan. > uns alle hier aber 2. kor. 4:4 zu belegen, ist starker tobak.> Leider Tatsache, da ihr die beiden hochheiligen Götter nicht anerkennt, bleibt euch nur der Gott dieser Welt u. er ist in 2.Kor. 4:4 kundgegeben. Lies Psa. 14,.
    >und falls deine überlegenheit nur durch die, für dich richtigen namen gottes, herkommen und dass du nach norden betest, dann ists vielleicht für dich richtig, muss es aber für andere nicht sein.<
    Diese Überlegung von Dir ist für Alle die so denken tödlich. Warum? Weil die hochheiligen genialen, Urheber dieser Erde sicher das Recht haben mit ihren wahren, hochheiligen Namen angesprochen zu werden. Aus JH = JAH aus WH = WAH, sprich Jachwah. Bei diesen Namen gibt es Erfolg, Erhörung. Da das Wort Jesus eine Übersetzung aus den jüdischen hochheiligen Namen JAHSCHUAH ins lateinische ist, von Antichristen kath. Kirche im 3. Jh. n. Chr. Wird unser hochheilige König, Gott, „Jahschuah“ nie auf diese Benennung hören. Daher überall Zerwürfnisse, alles Lieblos, Heuchelei, Schein.
    Nach Norden zu beten, danken, finde ich richtig, denn der Sitz der Götter ist im höchsten Norden u. beim Sprechen sieht man sich an. Ich habe Erfolg damit. Ich wollte euch dies alles vermitteln, ihr wollt die Wahrheit nicht, also, wie sagte unser hochheilige König weinend, Wie eine Henne ihre Küken – – sie haben nicht gewollt. Im Jahre 70, starben sie alle wegen ihres Unglaubens.
    Lieber Pit, tue das Richtige, mache ORDNUNG, REINIGE Dich, sei nicht weiter ein Teil dieser satanischen Welt, Du läufst mit der Masse. Mat. 7:13,. Beim enge schmale Weg ins wirkliche Leben, ist ein anderes Denk u. Lebensmuster nötig. Reinige Dich heißt: Wegggg, mit allen menschlichen Gedanken u. Literatur Gut. Denk sofort u. immer an Spr. 3:5 Vertraue immer auf den hochheiligen Gott, unseren himmlischen VATER, den Herrn „JAHWAH“ u. unseren schon immer regierenden hochheiligen König „Jahschuah“. Ich bete für Euch Alle immer mitto.

  • edelmuth an Mitto
    Oktober 3, 2013

    Guten Morgen Mitto

    » Nach Norden zu beten, danken, finde ich richtig, denn der Sitz der Götter ist im höchsten Norden u. beim Sprechen sieht man sich an. Ich habe Erfolg damit. «

    Der Gott (2. Kor. 4:4), den du offenbar verehrst und auf den du deine gesamte Hoffnung setzt, befindet sich scheinbar im Norden.

    Unser Gott, den wir verehren und auf den wir unsere gesamte Hoffnung setzten befindet sich in den Himmeln.

    (Offenbarung 12:9) . . .Und hinabgeschleudert wurde der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeschleudert.

    (Hiob 9:24) 24 Die Erde selbst ist in die Hand dessen gegeben worden, der böse ist. . .

    Es wundert uns nicht, dass du Erfolg hat, während bereits unser Herr leiden musste.

    Kein Diener ist größer als ein Herr. Auch wenn es für sehr unangenehm ist, kennen wir doch das Ausgang dieser Sache und das macht uns Mut. Unser Gott in den Himmel verleiht uns zum Aushalten die nötige Kraft.

    Es wundert uns auch nicht, dass Satan immer wieder als Engel des Lichts daherkommt. Doch wir kennen die Stimme UNSERES Herrn….

    Ede

  • Matthäus zu Mittos Ansichten
    Oktober 3, 2013

    Alleine diese Aussage von Mitto, „nach Norden“ zu beten! Daran soll jeder die übrigen Ansichten messen oder beurteilen! Wo ist der Unterschied, die Moslems müssen nach Osten oder Mekka beten?
    Die Weisheit der Welt ist Torheit bei Gott kann ich da nur antworten!
    Liebe Grüsse
    Matthäus

  • Matthäus zu Mittos Ansichten
    Oktober 3, 2013

    Noch etwas ist mir eingefallen! Wozu hat Jesus deie Menschen beten gelehrt?
    Hat er irgendetwas von diesem Schwachsinn gesprochen?

    Ich kenne nur diese Anweisung: z.B. Vers 6 in sein Kämmerlein gehen und nicht nach Norden – nur mehr verrückt solche Ansichten! Aber mittlerweile haben ja auch schon andere deutlich reagiert!

    Wie man beten soll
    5 „Betet nicht wie die Heuchler! Sie beten gern in den Synagogen und an den Straßenecken, um gesehen zu werden. Ich sage euch: Diese Leute haben sich ihren Lohn schon selber ausbezahlt! 6 Wenn du beten willst, geh in dein Zimmer, schließ die Tür hinter dir zu, und bete zu deinem Vater. Und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird dich dafür belohnen.

    7 Leiere nicht endlose Gebete herunter wie Leute, die Gott nicht kennen. Sie meinen, sie würden bei Gott etwas erreichen, wenn sie nur viele Worte machen. 8 Folgt nicht ihrem schlechten Beispiel, denn euer Vater weiß genau, was ihr braucht, noch ehe ihr ihn um etwas bittet. 9 Ihr sollt deshalb so beten: ‚Unser Vater im Himmel! Dein heiliger Name soll geehrt werden. 10 Lass deine neue Welt beginnen. Dein Wille geschehe hier auf der Erde, wie er im Himmel geschieht. 11 Gib uns auch heute wieder, was wir zum Leben brauchen. 12 Vergib uns unsere Schuld, wie wir denen vergeben, die uns Unrecht getan haben. 13 Lass uns nicht in Versuchung geraten, dir untreu zu werden, und befreie uns vom Bösen. Denn dir gehören Herrschaft, Macht und Ehre für alle Zeiten. Amen!‘ 14 Euer Vater im Himmel wird euch vergeben, wenn ihr den Menschen vergebt, die euch Unrecht getan haben. 15 Wenn ihr ihnen aber nicht vergeben wollt, dann wird Gott auch eure Schuld nicht vergeben.“

    Ich hoffe du nimmst wenigstens die Worte deines Herrn ernst!
    Liebe Grüsse Matthäus

  • Dennis
    Oktober 3, 2013

    Hallo mitto,

    bei allem gebotenen Respekt!

    Du solltest einen Psychologen aufsuchen.

    Diesen unbiblischen Unfug den Du hier verbreitest kann man einfach nicht ernst nehmen.

    Wenn das Deine Überzeugung sind, dann bete weiterhin nach Mekka oder Richtung Norwegen oder sonst wo hin. Mach Dich doch bitte nicht mit Gewalt lächerlich.

    ABSOLUT NIEMAND wird hier Deinen Phantasien zustimmen, geschweige denn übernehmen.

    Wenn Du jetzt denkst, dass Du der einzigste auf der Welt bist, der richtig betet und Deine zweieinigen Götter korrekt anspricht, dann mach das weiterhin. Lass uns dann bitte auch weiterhin Jesus nachfolgen, so wie er es vorgelebt hat, nämlich in Freiheit Christi und ohne aberwitzige Gesetze. Das scheint ja für Dich Teufelswerk zu sein

    Vielen Dank!

    LG
    Dennis

  • Frank&Frei
    Oktober 3, 2013

    als Jesus seinen Jüngern das Beten lehrte „Vater unser….“ betonte er nirgendwo die Notwendigkeit in irgendeine Richtung die Körperhaltung einzunehmen. Wir nutzen doch auch keinen Teppich und heben 5 mal am Tag den Poppes in die Höhe und neigen den Kopf Richtung Mekka. Das mit der Körperhaltung hört sich an, als ob es aus Absurdistan stammt.

  • Hopefull
    Oktober 3, 2013

    Lieber Mitto

    mit diesem Kommentar schießt Du den Vogel ab. Du musst Deine Sätze echt nochmal selbst lesen. Du urteilst damit über Deine Brüder und machst Dich schuldig. ZB mit diesem Zitat:
    Leider Tatsache, da ihr die beiden hochheiligen Götter nicht anerkennt, bleibt euch nur der der Gott dieser Welt u. er ist in 2.Kor. 4:4 kundgegeben. Lies Psa. 14

    Ich finde das schon ein starkes Stück zu behaupten wir würden die zwei hochheiligen Götter nicht anerkennen. Kennst Du uns so gut? Kannst Du unsere Herzen beurteilen, ja? Du stellst Dich damit selbst auf die Retterseite und sagst „alle anderen werden vernichtet“. Überlass das doch einfach JHWH und seinem Sohn.

    Wir wissen ja nun alle, das Du gerne nach Norden betest, und dies für Dich die absolute Rettung bedeutet. Zitat:

    Nach Norden beten, danken, finde ich richtig, denn der Sitz der Götter ist im Norden u. beim Sprechen sieht man sich an. Ich habe Erfolg damit. Ich wollte euch dies alles vermitteln, ihr wollt die Wahrheit nicht,….

    Die letzen Worte sagen mir, dass Du behauptest, Du hättest die Wahrheit. Da werde ich schon sehr vorsichtig, denn die Organsiation der WTG sagt auch immer sie habe die Wahrheit. Ich habe gelernt, aus eigenen Erfahrungen, dass Menschenwort nur enttäuschend ist und dass man sich nur mit denen zusammentun sollte, die sagen, dass sie auf der SUCHE nach der Wahrheit sind. Aus der Bibel weiß ich, dass nur EINER die Wahrheit hat: Gottes Sohn!!

    Dann würde ich Dich gerne fragen, welche Götter des Nordens betest Du denn an? Loki, Thor, Balder, Odin…das sind alles Götter, die ihren Sitz im Norden haben. Tut mir leid, wenn ich Dir das so krass vor Augen führe. Ich meine es nicht spöttisch.
    Ich habe etwas in der Bibel nachgeforscht diesbezüglich. Erst muss man aber verstehen, dass der Nabel der Welt nicht Deutschland ist, sondern Israel, und die Bibel, wenn es um Richtungsangaben, wie zB die Himmelsrichtungen, der Ausgangspunkt meistens Israel oder Jerusalem ist. Deutschland liegt da schon mal in einem ganz anderen Bereich. Oder zB in welche Richtung sollen denn die Eskimos beten, die hoch im Norden wohnen? Das sind ernste Überlegungen wenn man das so genau machen möchte wie Du das vorgibst.
    Dies im Hinterkopf behaltend, dass Jerusalm oder Israel der Ausgangspunkt ist, sieh Dir mal Offb. 2: 12,13 an:
    Und dem Engel der Gemeinde in Pergamon schreibe: Dies sagt der, der das zweischneidige, scharfe Schwert hat:
    Ich weiß wo du wohnst; wo der Thron Satans ist und du hälst meinen Namen fest und hast den Glauben an mich nicht verleugnet, auch in den Tagen des Antipas, meines treuen Zeugen, der bei EUCH, WO DER SATAN WOHNT ermordet worden ist.

    Der Thron Satans ist also in Pergamon in der heutigen Türkei. Und wenn Du von Israel aus nach Pergamon schaust, blickst du nach Norden!

    Vergleiche dazu Jesaja 14: 12-14:
    Wie bist du vom Himmel gefallen, du Glanzstern, Sohn der Morgenröte! (Wie bist du) zu Boden geschmettert, Überwältigender der Nationen! Und du, du sagtest in deinem Herzen: „Zum Himmel will ich aufsteigen hoch über den Sternen Gottes meinen Thron aufrichten und mich niedersetzen auf den Versammlungsberg, im äußersten Norden.

    Mach Dir nun Deine eigenen Gedanken, denn ich möchte nicht Deinem Beispiel folgen, und Dir vorschreiben, wie man zu beten hat. Das soll jeder selbst entscheiden, denn Jesus hat nie bezüglich darüber Vorschriften gemacht.
    Mat. 6: 5,6:
    Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, denn die lieben es, in Synagogen und an den Ecken der Straßen stehend zu beten, damit sie von den Menschen gesehen werden. Wahrlich ich sage euch, sie haben ihren Lohn weg. Wenn DU aber betest, so geh in deine Kammer, und wenn du die Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist!
    Joh. 4:24:
    Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen in Geist und Wahrheit anbeten.

    Ich denke dies ist eines der wichtigsten Hinweise, WIE wir beten sollen. Natürlich auch das Mustergebt, aber auch da wird nicht die Richtung angegeben.
    Vergl. dazu: Dan. 6:11 (er hatte sein Fenster zu Jerusalem und betete dahin); Mat.6:5-15; 14:23; Mark. 1:35;14:35; Luk. 1:8-10;3:21;9:28+29;11:1-5;18:1-8 (Gleichnis vom Beten); 21:36; 22:39-46; Joh. 4:24
    Kein einzigster Hinweis auf eine Himmelsrichtung.

    Lieber Mitto, es ist völlig egal, in welche Richtung wir schauen. Gott ist nicht an einem Ort gebunden, er ist überall. Er hört alles, er sieht alles. Wenn Du gute Erfahrungen gemacht hast damit, dann mach es auch weiter so. Das ist vollkommen in Ordnung, aber bitte bitte, richte nicht über andere, die es nicht so machen, und sage nicht, dass sie vernichtet werden wenn sie es nicht so tun wie Du. Das ist einfach nicht wahr! Das ist immer noch eine Entscheidung unseres Höchsten.

    liebe Grüße Hope

  • Frank&Frei
    Oktober 3, 2013

    liebe Hope danke für die Klarstellung ggü Mitto.
    Es ist schon eine Last für einen Menschen, wenn er denkt, er habe die absolute Wahrheit. Die wird Gott zu Seiner Zeit publik machen, in der Ernte, dem Abschluß der WEltordnung.

  • Nachdenker
    Oktober 3, 2013

    In Sachen mitto,
    liebe Gemeinde es ist doch schoen wenn wenigstens mitto die einzig wahre Wahrheit gefunden hat. Wir wollen ihm herzlich gratulieren. Ich denke wir werden in der Mehrzahl noch etwas suchen muessen, aber dazu haben wir ja BI. Moege mitto weiter nach Norden beten und sein Glueck finden, schoen für ihn. Wir aber sollten uns ernsthafteren Themen zuwenden. Wie sagt der Koelner: Jeder Jeck ist anders. In diesem Sinn Alaaf und Helau nach Osten, Westen, Süden und natürlich Norden.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Alois
    Oktober 3, 2013

    Hallo Mitto

    Offbg. 12
    9. Und es wurde geworfen der große Drache, die alte Schlange, welcher Teufel und Satan genannt wird, der den ganzen Erdkreis verführt, geworfen wurde er auf die Erde, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeworfen.

    Könnte es sein das der Teufel zufällig im Norden auf die Erde gefallen ist?

  • Mein Name
    Oktober 3, 2013

    Hoch im finst’ren Norden
    wo der Eiswind braust
    Spuken die Dämonen
    und der Teufel haust.

    Krächzend schallt sein Lachen
    Uns sein Heulen graust.
    Nordwärts läßt er’s krachen
    ballt die rote Faust.

  • Frank und Frei
    Oktober 3, 2013


    ist als Gog von Magog
    vielen sehr bekannt
    und stürmt in der Endzeit
    in das gute Land.

    Hoch oben im kalten Norden
    dort wo das Nordlich scheint
    da hausen böse Horden
    die bald im Tod vereint.

  • kleiner Colibri
    Oktober 3, 2013

    Lieber Mitto!
    Keine Angst ich bin ehrlich zu mir aber auch zu Dir.
    Ich bin wirklich erschrocken, als ich las wie krank Du warst.
    Da mein Großvater (schon länger verstorben) auch einmal sich die Rippen gebrochen hatte, von einem Baumsturz hatte er auch ziemliche Probleme damit.
    Zum Glück bist Du am Leben, und ich wünsche jedem das Beste von Herzen. Wenn Du möchtest schreibe mir gerne privat, die Mail Adresse hast Du vielleicht noch, es war damals wirklich ein Mißverständniss. Nochmals mein Bedauern – vielleicht schreibst Du mir dann Deine Lebensgeschichte?
    Mit freundlichen Grüßen
    klein Colibri

  • mitto
    Oktober 3, 2013

    Liebe kleine Colibri
    Deine Ehrlichkeit, Liebe u. Gefühl ist überwältigend. Du bist die Einzige die echtes Interesse zeigt, nicht durch viel Worte sondern durch deine Ausstrahlung von Charakterstärke. Beachte folgendes: In 1. Kor. 11:19 wird gezeigt warum die falschen Rel. Sekten von unseren hochheiligen Vater Gott „JAHWAH“ zugelassen werden. Um zu sehen wer sich unter den Menschen bewährt, würdig ist um gerettet zu werden. 4 Wege können die Menschen gehen. Den Weg der Gerechten. Den Weg der Ungerechten. Den breiten geräumigen in die Vernichtung u. den engen Weg mit noch engerem Tor. Hier sind nur sehr WENIGE MENSCHEN zu finden. Diesen Weg gehe ich, u. diesen Weg kannst auch Du gehen wenn Du es willst. Nur gibt es hier Regeln. Vor allen: LIEBE, ORDNUNG, REINHEIT.
    Zu meiner Person gibt es nicht viel zu sagen. Ich bin genauso wie Du auf der Suche nach Gott 1972 bei den ZJ. gelandet. Am 11. 01. 2028 verließ ich mit meiner Frau diese Glaubensgemeinschaft nach 35 Jahren. Ich bin im 79 den Lebensjahr u. glücklich und voll zufrieden mit der Erkenntnis durch die HS. die ich täglich lese, mit den hochheiligen Göttern „JAHWAH“ sprich Jachwah u. König „JAHSCHUAH“ der Name zeigt, „JAH“ rettet. die ich nach jahrelangen suchen erkennen durfte.
    Ich freue mich sehr auf jede PN. von Dir in Liebe otto.

  • colibri an Mitto
    Oktober 3, 2013

    Lieber Otto,

    Vielen lieben Dank, für Deine liebe Nachricht.
    Ich merke, daß Du ein liebenswürdiges Wesen hast.
    Ja, daß was in Uns leuchten sollte ist die Liebe, daß ist die
    wichtigste Botschaft, denn ohne Liebe wäre man ein tönerndes Erz. Jesus ist Unser wunderbares Licht dem wir folgen wollen Güte und Liebe, ist wie Balsam für den Menschen, in einer rohen Welt, und daß kannst Du sicher bestätigen – früher war es einwenig anders, man hat mehr Respekt zueinander gehabt, man hat mehr gesungen,es war noch nicht so unlieb wie heute, es war eine andere Generation, man muss nur die Filme von damals ansehen und Heute; es ist mehr Gewalt vorhanden, etc.

    Ich habe gelernt, jedem Menschen mit Resprekt zu begegnen, besonders aber auch den etwas Älteren.
    Du hast völlig Recht, wenn Du schreibst , daß wir jeden Tag kämpfen gegen das Böse, jeder hat unterschiedlich seine Probleme
    damit.
    Jeschuah bzw. Jesus beschützt, da er der Sohn der Liebe ist,
    wenn man an ihn glaubt und den Willen seines Vater tut.
    Ich Liebe auch die Bibel sehr, wie Du Otto und versuche es umzusetzen!
    In Liebe Colibri

  • colibri an Mitto
    Oktober 3, 2013

    Lieber Otto, Alles Liebe und Gute
    Deine Mailadresse habe ich, LG Colibri

  • Michael 2
    Oktober 3, 2013

    Hallo liebe Colibri

    Ich weiß, klein Colibris sind zart und zerbrechlich. Dennoch bin ich etwas Ratlos über deine Reaktion dich von BI zu verabschieden. Verstehe mich nicht falsch, jeder hat das Recht zu gehen wenn ihm etwas nicht mehr gefällt.
    Doch deine Vorwürfe an einige Kommnetarschreiber und BI kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    Wenn H.P.M. einen Link gesetzt hat zu einem Thema das hier schon dargelegt wurde dann bedeutet dies doch nicht dass jeder diesen Artikel „studieren“ muß.
    Und schon lange nicht akzeptieren. Jeder kann ihn kritisieren, gut finden, ergänzen, oder in Frage stellen. Mache das einmal mit einem WT Artikel offen in der Versammlung von Jehovas Zeugen.
    Was die Art des Umgangs miteinander betrifft stelle ich fest dass der Umgang im großen und ganzen immer liebevoller und toleranter wird.

    In einer offenen Diskussion muß man auch bereit sein einmal Gegenwind zu ertragen.
    Die Diskussion zwischen H.P.M und Ede finde ich fair und respektvoll. Ich glaube nicht, dass sich Ede oder H.P.M. irgend wie verletzt fühlen müssen. Wenn man in einem Punkt nicht weiter kommt muss man nicht solange weitermachen bis einer nachgibt. Die Zeit wird zeigen wer Recht hat oder nicht. Vielleicht liegt die Wahrheit ja wie so oft in der Mitte.

    Auf einer Plattform wie diese kann es auch passieren das sich Möchtegernbibelausleger austoben wollen. Ich denke da an den fragwürdigen Beitrag sich im Gebet Richtung Norden zu verneigen. Das sollte es schon einmal erlaubt sein seinen Unmut zu äußern. Manch mal wünschte ich mir, das BI solchen Qu… nicht freischalten würde. Die Seriosität sollte schon gewahrt bleiben.

    Was Yade betrifft, ist sie hier fair behandelt worden. Keiner wird mehr auf BI angegriffen, wenn er die WTG oder ihre Lehren verteidigt. In der Vergangenheit geschah dies schon hin und wieder. Aber es war auch Yade, die von Anfang an doch sehr angriffslustig zur Sache ging.

    Und was das Verständnis und Mitgefühl anbelangt, so sehe ich hier keinen Mangel.
    Liebe Colibri, ich verstehe nicht was dich veranlasst haben könnte einen Schnitt zu machen und uns zu verlassen. Deshalb denk noch einmal darüber nach. Aber wie gesagt, jeder der hier liest und schreibt und sich angezogen fühlte, darf auch wieder gehen und auch wiederkommen, so wie er will.
    Ist das nicht schön?

    Alles liebe dir
    Michael 2

  • Mein Name an Mitto
    Oktober 3, 2013

    „Ich bin … 1972 bei den ZJ. gelandet. Am 11. 01. 2028 verließ ich mit meiner Frau diese Glaubensgemeinschaft nach 35 Jahren.“

    Wow – wie geht das? Back to the future? Bis 2028 sind ja noch einige Jährchen hin. Nach meiner Rechnung wirst Du dann 57 Jahre dabei gewesen sein. Da stimmt aber auch was mit der Mathe nicht.

    Oder vielleicht: 1972 + 35 = 2007, sagen wir mal 2008. Das kommt schon eher hin.

    Nichts für ungut. 🙂

  • Hopefull
    Oktober 3, 2013

    Zitat von Mitto:

    Und wie geht’s so in den BI. Runden? Totale Geisteslage nach 2.Kor. 4:4,. Wie man immer wieder mitlesen kann. Uns geht’s glänzend, jeder Tag mit Dank erfüllt, an unsere hochheiligen Götter „JAHWAH, JAHSCHUAH“.

    Ja, da fragt man sich wirklich wer hier wen verspottet. Aber wer denkt, dass er stehe, sehe zu dass er nicht falle. 1.Kor. 10:12

    Jedenfalls hoffe ich, dass Du Dich wieder erholt hast.

    Liebe Grüße Hope

  • mitto
    Oktober 3, 2013

    Lieber Hope. Ich schreibe euch alles aus Liebe, um euch den Weg zu zeigen. Gehen muss Jeder selbst. Wo Liebe ist, gibt es keinen Spott. Siehe Tatsachen ins Auge 2. Kor. 4:4 gilt für alle Menschen dieser Welt. Warum sagte unser hochheilige König im Mustergebet, bittet den Vater ER möge uns vor den der Böse ist bewahren? Hast Du das je erbeten im Gebet? LG. mitto.

  • Hopefull
    Oktober 3, 2013

    Lieber Mitto

    ich sehe das genauso wie Du und schließe mich davon ebenso nicht aus.
    Nur dann wirf solche Dinge nicht einfach in den Raum, sondern erkläre es auch wie Du es meinst. Erst beschwerst Du Dich, dass man Dich verspottet hat und dann trittst Du selbst mit Spott und Hohn auf.
    Du hattest ja geschrieben, immer noch auf der Geisteslage nach 2. Kor. 4:4.? wie man immer wieder mitlesen kann
    Damit hast Du Dich doch schon vornherein ausgeschlossen und Dich als allwissend und unumstoßbar hingestellt.
    Wenn Du es nicht so meinst, dann schreib es auch nicht so hin, oder erkläre es zumindest. Auch wir meinen es nur gut und schreiben aus Liebe.

    liebe Grüße Hope

  • Hopefull
    Oktober 3, 2013

    PS:
    ja lieber Mitto, ich bete jeden Tag darum, dass Gott mich vor dem Bösen bewahre.

  • Zadok
    Oktober 3, 2013

    Hallo Mitto,
    also das mit den richtigen Auslegungen müssen wir noch etwas üben. Du schreibst:
    „Auch wieder gesund, nach am 09. 06. 13, Sturz beim Zaunstreichen von Holzstapel, 3 Rippen gebrochen, 3 Tage Kkh. Durch zu starke Schmerzmittel 2 Wochen später Blut im Stuhl wieder 3 Tage Kkh. Mit Collo, Gastro. Schlaganfall am 31. 07. 13, um 7Uhr morgens, nach 2 Tagen Intensiv u. eine Woche im Krankenhaus, wieder voll in Ordnung. Das sind Gottes Prüfungen (HIOB) und Heilungen des himmlischen, hochheiligen Vaters.“

    Du bist also vom Holzstapel gefallen bei Zäunestreichen. Nun gut, das bewerte ich jetzt mal nicht. Und du hast einen Schlaganfall bekommen, dafür kanst du sicherlich nichts.
    Sicher ist nur eines: Unser Vater ist daran definitiv unschuldig, denn er schickt niemandem absichtlich eine Krankheit um ihn zu prüfen. Wenn wenn das so wäre, dann müsste man sich das ja direkt wünschen, um sich bewähren zu können/dürfen…also da müsstest du dich nochmals informieren sonst wird gar so schnell klar, dass 2. Kor. 4:4 auch dich meinen könnte.
    Viele Grüße
    Achim

  • mitto
    Oktober 3, 2013

    Lieber Freund Zadok.
    Von Dir, lieber Zadok. > also das mit den richtigen Auslegungen müssen wir noch etwas üben. Du bist also vom Holzstapel gefallen bei Zäunestreichen. Nun gut, das bewerte ich jetzt mal nicht. Und du hast einen Schlaganfall bekommen, dafür kanst du sicherlich nichts.
    Sicher ist nur eines: Unser Vater ist daran definitiv unschuldig, denn er schickt niemandem absichtlich eine Krankheit um ihn zu prüfen. Wenn wenn das so wäre, dann müsste man sich das ja direkt wünschen, um sich bewähren zu können/dürfen…also da müsstest du dich nochmals informieren sonst wird gar so schnell klar, dass 2. Kor. 4:4 auch dich meinen könnte<.
    Ganz richtig erkannt. Nach 1. Joh. 5:19, ist die ganze Menschenwelt in Satans Hand. Ich bin nicht ausgenommen. Nur wenn ich euch darauf hinweise seid ihr beleidigt u geht lieblos gegen mich vor.
    Fakt ist, tagtäglich reißt Satan u. seine Engel, Dämonen, hunderttausende Menschen durch Kriege, Naturkatastrophen, Krankheiten, Unglücksfälle, Selbstmorde in den Tod. Die beiden hochheiligen Götter „JAHWAH, JAHSCHUAH“ lassen dies zu, um ihre Aussagen nach Offenb. 6:8, zu erfüllen, aber auch zu erkunden, wie reagiert eine Person unter Bedingungen die unser hochheilige König „JAHSCHUAH“ erleiden musste. 2. Timo.3:12, 1. Kor. 11:32,.
    Die größte Waffe die Satan einsetzt, ist der Unglaube an der Tatsache dass man von seinen Einfluss ausgenommen ist. Ja Freunde täglich werden wir alle Menschen dieser Welt von Satan u. seinen Dämonen physisch u. psychisch niedergemacht. Darum habe ich geschrieben HIOB, weil Gott Satan der Verursacher war u. heute ist. LG. Mitto.

  • pit an mitto
    Oktober 3, 2013

    lieber mitto,
    ich hoffe du bist dir im klaren darüber, was du da schreibst.

    ich versteh das so:
    du und alle, die den namen gottes richtig aussprechen können und in die richtige richtung beten, haben den segen gottes.
    alle anderen sind nach 2. kor. 4:4 verwirrte, die in ihrem unglauben bleiben.

    meinst du das so?

  • Dennis
    Oktober 3, 2013

    Hallo mitto,

    Fakt ist wohl eher, dass Du wilde Behauptungen darüber auf stellst was Satan und die Dämonen angeblich machen.

    Wenn es so wäre wie Du sagst, dann würde heute kein Mensch mehr leben. Dass Satan oder irgendjemand sonst die Macht hätte Menschen in den Tod zu treiben oder Unglücksfälle, Katastrophen herbeizuführen ist hanebüchener Unfug.

    Mir tut jeder Leid der an solch einen quatsch glaubt. Angstmacherei pur!

    Warum bringt Satan nicht jeden gleich um? Außerdem was hat er davon?

    Lg
    Dennis

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + 14 =