81 Comments
  • Gerd
    Januar 2, 2015

    Lieber Hansi,

    wer meine Beiträge aufmerksam liest, wird erkennen müssen, dass ich oft von „Zwei Haushaltungen“ schrieb. Es ähnelt entfernt auch der Sicht der ZJ, die ebenfalls von zwei Gruppen mit zwei Zielen (Hoffnungen) sprechen.

    Um nicht noch einmal meine diesbezüglichen Beiträge zu wiederholen, gebe ich nur 2 Voraussagen wider, die keines weiteren Kommentars von mir bedürfen. Ist nachfolgendes einem „geistigen Israel“ prophezeit?:

    5.Mose 4:29 Aber ihr werdet von dort Jahwe, deinen Gott, suchen; und du wirst ihn finden, wenn du mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele nach ihm fragen wirst.
    30 In deiner Bedrängnis, und wenn alle diese Dinge dich treffen werden am Ende der Tage, wirst du umkehren zu Jahwe, deinem Gott, und seiner Stimme gehorchen.
    31 Denn ein barmherziger Gott ist Jahwe, dein Gott; er wird dich nicht lassen und dich nicht verderben und wird des Bundes deiner Väter nicht vergessen, den er ihnen geschworen hat.

    Hesekiel 36: 22 Darum sprich zum Hause Israel: So spricht der Herr, Jahwe: Nicht um euretwillen tue ich es, Haus Israel, sondern um meines heiligen Namens willen, den ihr entweiht habt unter den Nationen, wohin ihr gekommen seid.
    23 Und ich werde meinen großen Namen heiligen, der entweiht ist unter den Nationen, welchen ihr entweiht habt in ihrer Mitte. Und die Nationen werden wissen, daß ich Jahwe bin, spricht der Herr, Jahwe, wenn ich mich vor ihren Augen an euch heilige. –
    24 Und ich werde euch aus den Nationen holen und euch sammeln aus allen Ländern und euch in euer L a n d bringen.
    25 Und ich werde reines Wasser auf euch sprengen, und ihr werdet rein sein; von allen euren Unreinigkeiten und von allen euren Götzen werde ich euch reinigen.
    26 Und ich werde euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres geben; und ich werde das steinerne Herz aus eurem Fleische wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben.
    27 Und ich werde meinen Geist in euer Inneres geben…

    Diese Erfüllungen werden nicht im Himmel sein!

    LG Gerd

  • Neoveritas
    Januar 2, 2015

    Lieber Bruder W.F.

    herzlichen Dank für den guten Kommentar zu den „10 Jungfrauen“. Es ist sehr gut immer wieder die Gleichnisse Jesu zu behandeln. Die pathologische Reflexion aller Gleichnisse Jesu auf die LK allein ist ja allen wohl bekannt.
    Da ich mich schon lange für die Interpretation der Gleichnisse interessiere, wollte ich hier aus einem Buch zitieren, dass von dem Bibelgelehrten J. Dwight Pentecost stammt. Der Titel lautet „Die Gleichnisse Jesu verstehen.“

    Damit mein Kommentar nicht zu lang wird, zitiere ich nur auszugsweise. Der Autor fixiert hier dieses Gleichnis auf das Gericht am Volk Israel. Eine Sichtweise, die vielleicht zu eingeschränkt ist.

    Die Erklärung von Pentecost lautet: „Obgleich Israel während der Drangsalszeit eindrückliche Zeichen gegeben werden, werden manche unvorbereitet sein, wenn der König kommt, um sein Tausendjähriges Reich aufzurichten. Die Vorbereiteten gehen in das Reich ein, um sich an seinen Gaben zu erfreuen, doch die Unvorbereiteten werden ausgeschlossen. Daher lehrt dieses Gleichnis, dass es ein Gericht der dann lebenden Israeliten geben wird, um zu beurteilen, wer vorbereitet ist und wer nicht. Das ist eine Erweiterung der vorherigen Aussage Jesu: „Deshalb seid auch ihr bereit“. (Mt 24,44)“

    Hier ist also nichts von einer Organisation erkennbar, der irgend eine Aufgabe zugeteilt wurde, wie die LK weismachen möchte. Andererseits ist mir die Beschränkung nur auf die Nation Israel auch zu eng. Wie sehen das die anderen?

    Einen schönen Sonntag wünscht Neoveritas

  • pit an Neoveritas
    Januar 2, 2015

    lieber bruder,
    die zeugen beziehen zu viel auf sich selbst.
    wir sollten aber nicht vergessen, dass der Herr in erster linie zu seinem eigenen volk sprach.
    erst paulus sprach zur gemeinde.

    auch die propheten des AT sprachen zu israel, in den meisten fällen kann ich heute keine weitere erfüllung erkennen, so wie es die LK in jeden text hineininterpretiert.

    friede
    pit

  • Gerd
    Januar 2, 2015

    Lieber neoveritas und lieber pit!

    Ich schließe mich der Antwort von pit an:
    viele Prophezeiungen im AT sind Gerichtsankündigungen an Israel, aber auch viele Segensverheissungen beziehen sich auf dieses fleischliche Israel.
    Jesus sprach z.B. in der Bergpredigt von irdischen Verheissungen, erst ab Johannes 14:1 ist davon die Rede, dass Jesus seine Jünger und dann deren Jünger gerne in seiner himmlischen Nähe haben möchte. In Joh. 17 ist ein Vers der so klingt, dass es nicht schon immer ausgemacht war, dass die Gläubigen unsterblich im Himmel sein würden:

    „24 Vater, ich w i l l, daß die, welche du mir gegeben hast, auch bei mir seien, wo ich bin, auf daß sie meine Herrlichkeit schauen, die du mir gegeben hast, denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt.“

    Das klingt stark nach einem Wunsch. Erst nach Pfingsten begann gewissermaßen eine neue Ära für die Erretteten (Erwählten), sie werden sogar dem Erstgeborenen gleichgestaltet, diese Söhne Gottes sind auch durch die Wiedergeburt gottgezeugt, aber der Älteste bleibt natürlich das Haupt dieser Familie (Körperschaft).

    Der Segen und die Wiederannahme Israels spielt sich nicht so ab, wie es all die selbsternannten geistigen Israeliten gerne hätten, das die daher so sehen:
    Verurteilt und gejagt unter alle Völker wurde Israel, aber zurück kehren dann die „geistigen Israeliten“, die aber nicht die Gene ab Abraham haben, sondern aus einer Idee vom Kirchenvater Augustinus „geboren“ wurde.

    Wenn die Verstockung für Israel enden wird, dann werden sich die vielen Ankündigungen irdischer Art erfüllen, die ich bereits einige Male bei BI zitierte und u.a. auch Elfi ergänzte.

    Schalom!
    Gerd

  • Elfi
    Januar 2, 2015

    Genau so ist es, lieber Gerd!
    Erst, wenn man erkannt hat, dass Israel nicht verworfen ist (Römer 11) und alle Verheißungen des Alten Testamentes ihm gelten, kann man
    den Unterschied machen, zu den Verheißungen, die der Gemeinde gegeben wurden.
    Erst dann kann man vieles besser Verstehen und einordnen, was die
    WTG heute noch immer unberechtigter Weise auf sich bezieht.

    Einen gesegneten Abend allen!
    Elfi

  • pit an Elfi
    Januar 2, 2015

    hallo elfi,
    genau das ist das problem mit alttestamentlern.
    sie werfen alles in einen topf und bedienen sich, wie es ihnen in den kram passt.
    gesetz, gnade.
    prophetie der alten zeit auf die neuzeit.
    mit unterschdungsvermögen kann man schon kommen, aber meist lehnen sie dies ab.
    friede
    pit

  • hansi
    Januar 2, 2015

    Hallo Gerd.
    Es wurde schon oft hier auf Bruderinfo disskurtiert über das thema Himmlisches Leben für wen ?.
    Ich verstehe deinen Kommentar so ,das nach deiner ansicht alle in den Himmel kommen.
    Das glaube ich nicht ,gut das ist meine Meinung ,muss nicht für jeden bindend sein.
    der erwähnte Text von dir, aus Joh 17 ist nur auf die aposteln anzuwenden ,auf die engsten Jünger Jesu.
    ich übrigens Gerd glaube das es zwei hoffnungen auf Leben gibt ,die Himmlische, in den Genuss Kommen nur wennige anders ausgedrückt es werden nur auserwählte sein ,die Mehrheit werden sich des ewigen Lebens hier auf der Erde erfreuen es ist mein biblisches Verständniss muss niemand teilen LG Hansi

  • Tommy
    Januar 2, 2015

    Na ja Hansi,

    da verlange ich biblische Beweise. Gemaess Jesaja werden die Menschen trotzdem sterben usw.
    Aber gerne, ich lerne gerne dazu.
    Tommy

  • Manfred
    Januar 2, 2015

    Liebe Geschwister,

    vielleicht hat sich der eine oder andere schon mal gefragt, warum ein ZJ nichts versteht, wenn wir von Jesus als unserem König sprechen. Ich bin eben auf diesen Bibeltext gestoßen:

    2.Kor. 4:1-6; Elb.: 1 Darum, da wir diesen Dienst haben, weil wir ja Erbarmen gefunden haben, ermatten wir nicht; 2 sondern wir haben den geheimen Dingen, deren man sich schämen muss, entsagt und wandeln nicht in Arglist, noch verfälschen wir das Wort Gottes, sondern durch die Offenbarung der Wahrheit empfehlen wir uns jedem Gewissen der Menschen vor Gott. 3 Wenn aber unser Evangelium doch verdeckt ist, so ist es nur bei denen verdeckt, die verloren gehen, 4 den Ungläubigen, bei denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat, damit sie den Lichtglanz des Evangeliums von der Herrlichkeit des Christus, der Gottes Bild ist, nicht sehen. 5 Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christus Jesus als Herrn, uns aber als eure Sklaven um Jesu willen. 6 Denn Gott, der gesagt hat: „Aus Finsternis wird Licht leuchten!“, er ist es, der in unseren Herzen aufgeleuchtet ist zum Lichtglanz der Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes im Angesicht Jesu Christi.

    Das Evangelium ist bei denen verdeckt die verloren gehen. Warum? Weil der Gott dieser Welt ihren Sinn verblendet hat, damit sie die Herrlichkeit des Christus nicht sehen können. Der Vers 5 ist noch sehr interessant:

    5 Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christus Jesus als Herrn, uns aber als eure Sklaven um Jesu willen.

    Wir predigen nicht uns selbst, sonder Christus Jesus als den Herrn. Die LK aus Brooklyn, die predigt sich selbst und damit folgt sie nicht dem Muster der Apostel, obwohl sie das doch immer tun will.

    Liebe Grüße Manfred

  • Tommy
    Januar 2, 2015

    Siehst Du Winston,
    das meine ich. Es ist fuer so manchen Christen extrem offensichtlich wer gepredigt wird.
    Ich bin liberal, von mir aus kann jeder dem nachlaufen den er fuer richtig haelt. Er muss naemlich m. E. nach selbst und alleine vorm Herrn stehen. Aber ein Pioniertuch tragen und mich zur NSDAP bekennen, das wuerde ich jetzt nicht. Es sei denn ich will Leute auf den Arm nehmen.
    Tut mir nochmal ein bisschen leid, aber so sehe ich die WTG.
    Tommy

  • Tommy
    Januar 2, 2015

    Ich meine natuerlich Manfreds Kommentar Winston.
    Tommy

  • Sem
    Januar 2, 2015

    Jesus sagte die Existenz eines Scheinchristentums voraus und die Aposteln hatten vor den Änderungen gewarnt.Paulus sagte in (Apg. 20:29,30). Ich weiß,dass nach meinem Weggang bedrückende Wölfe bei euch eindringen und die Herde nicht schonen werden, und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen und verdrehte Dinge reden, um die Jünger hinter sich her wegzuziehen. Aus der eigenen Mitte. Das geschah schon kurz nach dem Tod der Aposteln und manifestierte sich im 4. Jahrhd. als die kath.Kirche gegründet wurde. Wie die damaligen Christen so lassen sich auch heute (WTO) blenden von Reichtum und Macht, beides angeboten von Kaiser Konstantin. Wie wir wissen nicht ohne Gegenleistung.(Math.7:21-23) Nicht jeder,der zu mir sagt: Herr,Herr wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen:‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit. Diese Scheinchristen geben sich einen christlichen Anstrich, behaupten, sie wären Christen. Doch sie sind es nicht, sie sind keine Nachfolger Jesu. Woran erkennt man sie? Jesus selbst sagte es: Sie halten sich nicht an die Gebote Gottes und tun nicht den Willen Gottes. Ist es Gottes Wille, dass ein Papst („heiliger Vater“) seine Kirche führt? (Math.23:9,10) Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn einer ist euer Vater, der himmlische. 10 Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn einer ist euer Führer,der Christus. Lg. Sem

  • Martin@MN
    Januar 2, 2015

    Willkommen zurück ins BI-Leben 2015! Lieber M.N.

    Genau das waren auch unsere Eindrücke bei dem WT-Bibelstudium am Wochenende.Ich möchte deinen Kommentar nicht ergänzen. Er sagt alles aus. Man muss sich nur noch die Frage stellen, aus welchen Hirnbahnen diese Artikel stammen. Man muss sich die Frage stellen, ob sich die LK überhaupt noch die Zeit nimmt, solche Artikel von den Lehrkomitees überhaupt noch vor der Druckfreigabe zu lesen und gegebenenfalls zu korrigieren.Oder haben sie alles nur noch den Theokratie-Marketing-Manager überlassen? Wo ist Ihre „wahre Erkenntnis“ bezüglich der Bedeutung der Auferstehung Jesu Christi? Was machen diese Männer mit all den wertvollen Menschen in den Versammlungen, die mehr benötigen als nur noch die Themen, „treuen und verständiger Sklave, Gehorsam und Predigen“. Fast alle Studier-Artikel drehen sich nur noch um diesen Themenkreis. Da ist es weit ermutigender, sich so manche Sendung auf Bibel-TV anzusehen, als diese schon erdrückend wirkenden Besprechungen im WT-Studium.
    Lass mal wieder öfters was von dir „hören/lesen“ und empfange herzliche Grüße
    Martin

  • Alois
    Januar 2, 2015

    Ich gehe davon aus dass die LK genau weiß was geschrieben wird. Ein Spichwort sagt: Der Fisch fängt immer vom Kopf her an zu stinken!
    Weil sie so sind wie sie sind, sind sie auch der „böse Sklave“ der seine Mitknechte schlägt.

    LG
    Alois

  • milan
    Januar 2, 2015

    Lieber Martin, liebe Mitleser,
    ich hoffe, dass noch recht viele Leser der Kommentare Deinen Hinweis auf „BIBEL-TV“ mitbekommen. Wenn man sich die Mühe macht und selektiv an das dargebotene Programm herangeht, entsteht zumindest auch für mich, genau der von Dir geschilderte Effekt. Man hat bei nicht wenigen Beiträgen den Eindruck größter Ernsthaftigkeit, Nähe zum Evangelium und der Suche nach Wahrhaftigkeit. Denselben positiven Eindruck vermitteln mir Vorträge/Predigten die von örtlichen FEG ins Internet eingestellt werden.
    Negativ in beiden Fällen ist für mich die Tatsache zu vermerken, wenn´s um´s „Eingemachte“ nämlich um das Verhältnis Vater/Sohn (und Hlg.Geist) geht, diese so ernsthaft agierenden Christen halt leider nicht der Lehre Jesu und seiner direkten Nachfolger sowie der Gesamtaussage des Wortes Gottes folgen sondern sich an den „Kirchenvater“ Origenes halten, der maßgeblich für die Einführung des Trinitäsdogmas verantwortlich ist.
    Ich denke sogar, dass so ziemlich das Einzige, was wir als Ex oder noch aktive ZJ positiv aus dieser Weltanschauungs-Richtung in unser aktuelles Geistesleben mitgenommen haben die

    Löschung des Höllenfeuers
    die Ablehnung des auf griechischer Philosophie beruhenden Postulats
    einer unsterblichen Seele des Menschen und i n s b e s o n d e r s
    die Ablehnung der Vorstellung einer dreieinigen Gottheit ist.

    Schade, dass zu diesen echten Wahrheiten so viel absolut überflüssige vermeintliche Erkenntnisse gekommen sind, welche die Gemeinschaft der ZJ zu ihrem degenerierten Bibelverständnis geführt hat.

    milan

  • M.N.
    Januar 2, 2015

    Hallo Milan,

    ich erlaube mir, hier auch auf die webseite www. mehrglauben.de zu verweisen. Ich finde diese recht nützlich. U. a. wird hier der auf Bruderinfo-Aktuell angekündigte Hebräisch-Workshop angeboten, der morgen beginnen soll und ein Jahr dauert.

    Gruß,

    M.N.

  • M.N.
    Januar 2, 2015

    Ihr Lieben,

    bei aller WTG-„Beleerung“ geht es de facto nur noch um dieses:

    1. Das Ende steht uuuuuunmittelbar bevor, es ist greiiiiiifbar nahe, es kommt baaaaaaaald.

    2. Deshalb müßt ihr PREDIGEN PREDIGEN PREDIGEN, was das Zeug hält; lauft, rennt von Haus zu Haus, bis Euch die Socken qualmen, putzt Klinken, bis Eure Finger wund- und die Klingelknöpfe blankgescheuert sind, und immer noch mehr.

    Das hat man ja beim letzten wt-„Studienartikel“ (Auferstehung Christi) wieder so drastisch erleben können: Was bedeutet Jesu Auferstehung für uns? §15: Jesu Auferstehung gibt uns den Mut … ja, was wohl? ZU PREDIGEN. Nichts da von christlicher Freude und Zuversicht angesichts des Gottesgeschenkes von Erlösung und Rettung, keine Spur von Vermittlung echt christlichen Lebensgefühls, auch nicht der leiseste Hinweis auf die überschwengliche Freude, die das Wunder der Auferstehung bewirkt (bewirken sollte):

    „Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der nach seiner großen Barmherzigkeit uns wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi aus den Toten zu einem unvergänglichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, das in den Himmeln aufbewahrt ist für euch, die ihr in der Kraft Gottes durch Glauben bewahrt werdet zur Rettung, … Darin jubelt ihr, die ihr jetzt eine kleine Zeit, wenn es nötig ist, in mancherlei Versuchungen betrübt worden seid,damit die Bewährung eures Glaubens viel kostbarer befunden wird als die des vergänglichen Goldes, das durch Feuer erprobt wird, zu Lob und Herrlichkeit und Ehre in der Offenbarung Jesu Christi; den ihr liebt, obgleich ihr ihn nicht gesehen habt; an den ihr glaubt, obwohl ihr ihn jetzt nicht seht, über den ihr mit unaussprechlicher und verherrlichter Freude jubelt; und so erlangt ihr das Ziel eures Glaubens: die Rettung der Seelen.“ – 1 Pet 1,3-9

    Was ist hiergegen der WTG dröges, stumpfes, dumpfes, traurig-armseliges „Mut zum Predigen“, mit anschließender, typischer Selbstbeweihräucherung: „Wir sind so toll, wir sind die Knüppelharten, uns kann keiner das Wasser reichen noch den Mund stopfen, wir zeigen allen, wo der Hammer hängt.“ Das ist alles, was man in der WTG aus der Auferstehung Christi macht: Anstacheln zu NOCH MEHR hektisch-panischem, WTG-interessenorientiertem Aktionismus. Was hat DAS noch mit der christlichen Auferstehung zu tun???

    Und so auch hier wieder i. V. mit der 10-Jungfrauen-Parabel: „Wir alle folgen so dem guten Beispiel der Gesalbten und stellen wie sie den Dienst an die erste Stelle.“ Aha, there we go again. „Dienst an die erste Stelle setzen“ aka „Predigen predigen predigen von Haus zu Haus von Haus zu Haus von Haus zu Haus die Socken müssen qualmen. „Wachsam bleiben“ = „ständig und ausschließlich mit uns, mit unseren – der WTG – Edikten, Direktiven und Interessen beschäftigt sein. Wir – die WTG – müssen in eurem Leben die allererste Geige spielen, WIR sind der Boß, WIR sind die Guten, Wahren und Schönen, WIR zeigen euch, was ein gutes Bsp ist, außer uns gibt es nichts. Ihr sollt keine anderen Götter wider unser Angesicht haben.“

    Die WTG greift sich welches Thema auch immer – man weiß am Anfang schon, welche Ermahnung am Ende steht: Ich nannte das mal den „WTG-Fleischwolf“, in den oben egal was hereingekippt wird – es kommt unten immer das Gleiche heraus: Ermahnung zum eifrigen, fleißigen Predigen.

    Herzliche Grüße, und alles Gute einem jeden hier für 2015!

    M.N.

  • Omma@M.N.
    Januar 2, 2015

    Lieber M.N.,

    vielen Dank für deinen ERFRISCHENDEN Kommentar!!! Du hast es, wie immer auf den Punkt gebracht. Als mein Mann deinen Kommentar las, zeigte er mit dem Daumen nach oben und sagte: SUPER!

    GLG Omma

  • Tommy
    Januar 2, 2015

    Ja M. N.,
    hast wohl Recht.
    Ich frage mich gerne auch warum das alte Lied immer wieder als neu betrachtet wird. Ist aber in der Musikwelt genau so. Nach 30 Jahren wissen die Neulinge nix mehr von damals und man brät den alten Unsinn wieder auf und es wird sogar ein Hit.
    Well……
    Tommy

  • Matthäus
    Januar 2, 2015

    Lieber Hansi, weißt du wer in Wirklichkeit ein Abtrünniger ist?
    Wie du schon richtig festgestellt hast, jene die die Gemeinschaft verlassen oder auch ausgeschlossen werden haben nicht automatisch den Christus verleugnet, es mag solche auch geben. In Wahrheit ist es die LK und alle die ihnen folgen! Ich hatte ja oben das WT Zitat vom 15.7.13 eingestellt, doch noch deutlicher wird in der HFA die Abtrünnigkeit (man kann nur von Jesus und JHWH abtrünnig werden) durch Johannes dies beschrieben:

    2. Brief:9 Wer über das hinausgeht, was Christus uns gelehrt hat, der wendet sich von Gott ab. Nur wer sich an die Lehre von Christus hält, bleibt mit dem Vater und mit dem Sohn verbunden. 10 Sollte also jemand zu euch kommen, der euch etwas anderes erzählen will, den nehmt nicht bei euch auf und wünscht ihm auch nicht Gottes Segen. 11 Denn wer diesen Verführern auch nur Gutes wünscht, unterstützt ihre bösen Absichten und macht sich mitschuldig.

    Jesus sagte wir sollen IHM nachfolgen, die LK erwartet völlige Unterstützung ihrer Ansichten, Lehren und gigantischen Bauprojekte, wo Jesus sogar einmal sagte, er habe nicht einmal einen Platz wo er im Sinne von Eigentum, sein Haupt niederlegen kann. Und sie haben nicht erst einmal Christi Lehransichten verstossen – z.B. Matth. 7:15 – oder eben dass es in KEINEM anderen Namen als dem seinen Rettung gibt – Apg. 4:12 – … und das sie über das hinausgehen was Christus gelehrt hat findet ganz einfach in der Tatsache seine Bestätigung, weil sie laufend ihre Auslegungen ändern, z.T. auch weil sie es müssen, weil ihre Ankündigungen falsch waren.

    Dass solche gigantischen Bauprojekte mit Sicherheit Gottes Zustimmung NICHT finden, oder wie man es darstellt, man baue für Jehova. Er gibt uns in der Apg. seinen Standpunkt bekannt:

    17: 24 Es ist der Gott, der die Welt und alles, was in ihr ist, geschaffen hat. Dieser Herr des Himmels und der Erde wohnt nicht in Tempeln, die Menschen gebaut haben. 25 Er braucht auch nicht die Hilfe und Unterstützung irgendeines Menschen. Er, der allen das Leben gibt und was zum Leben notwendig ist ….

  • Matthäus
    Januar 2, 2015

    Noch einen Gedanken dazu, hat Jesus eigene Gedanken (wie die LK) kundgemacht und verbreitet?

    Joh 7,16 Jesus beantwortete ihre Frage: „Was ich euch sage, sind nicht meine eigenen Gedanken. Es sind die Worte Gottes, der mich gesandt hat.

    Joh 12,49 Denn ich habe nicht eigenmächtig zu euch geredet. Der Vater hat mich gesandt und mir gesagt, was ich reden und verkünden soll.

    …und genau damit zeigen sie dass sie Jesus nicht nachfolgen!

  • hansi
    Januar 2, 2015

    Lieber Matthäus.
    Vieleicht habe ich mich undeutlich ausgedrückt verzeih ,aber sei versichert,ich bin doch bei dir was Abtrünigkeit bedeutet ,du hast völlig zu recht den 2 Brief Johannes erwähnt und dem ist nichts mehr hinzuzufügen,da sind wir uns doch einig lieber Matthäus.
    Vielmehr wollte ich nur von Herzen sagen,dass die Wt Gesellschaft irrt ,wenn sie behauptet wehr die Gemeinschaft verlässt verlässt automatisch Jehova Gott,und Jesus CHristus dass ist falsch,wir hier auf Bruderinfo,sind doch der lebende Beweis dass wir unseren Glauben nicht aufgegeben haben,sondern wir hören auf Gottes wort ,auf Jesu stimme ,er ist der einzige Weg zum Vater ,und keine Organisation .
    Es stimmt dass sollte schon gesagt werden ,dass es schon einige sind die genaue Zahl kenne ich nicht die ihren Glauben über Bord werfen wenn sie die WTGesellschaft verlassen zum Ahteisten werden oder wie auch immer ,aber dass groh hier auf Bruderinfo sind Christen geblieben.LG Hansi

  • hansi
    Januar 2, 2015

    Hallo Bruderinfo.
    Sehr guter Artikel ,deine einschätzung hervorragend gut herausgefildert.
    Wahrheit bleibt Wahrheit sie ändert sich nicht ,und was hatt der angebliche ,tuv Slave schon dass, wass sie als WAhrheit deklerierten wieder umgestossen,alleindesswegen müsste mann sich schon berechtigte Gedanken machen ob Matt 24.45,46 auf die WT Gesellschaft zutrifft ,ich persönlich bezweifle dies eher.
    Der andere Punkt ist ,wie die W T Gesellschaft mit Aussgeschlossenen umgeht,und da ist die W t Gesllschaft nicht ehrlich ,nach meinem Verständniss biblicher Art ,bedeutet Abtrünnigkeit folgendes ,nach meinem Verständniss ist jemand Abtrünnig der Jesus nicht mehr nachfolgen möchte ihn wegwirft ,ihn verleugnet und nicht mehr an ihn glaubt.
    Viele die die Gemeinschaft verlassen haben oder gehen mussten glauben immernoch an Jesus Christus ,sie können niemals Abtrünnig sein,vielmehr ist es nicht so dass die Weggegangenen mehr JEsus liebten ,als eine Menschliche Organisation die schon so oft sich wass ihre Lehren betrifft koregiert haben? und dies entschuldigt haben mit neuerem licht.
    Zum anderen wass lehrte Jesus Christus lehrte er nicht dass mann seine Feinde lieben sollte und für sie beten sollte,dass sind nur wennige anhaltspunkte die mich persönlich stark Zweifeln lassen dass die Organisation der tuv Slave sein kann.LG Hansi

  • waytodawn
    Januar 2, 2015

    Halten wir also fest: Es geht mal wieder um die Selbstbeweihräucherung der leitenden Körperschaft. Es geht darum, eine Kluft zu erschaffen zwischen ihnen und den „anderen Schafen“. Wie sonst könnten sie auch ihre Position festigen, ihre „Macht“ behaupten?

    Wie erschaffen Kultführer denn ihre Machtstellung? Indem sie sich als einziges Instrument darstellen, mit dem die Erlösung für jeden anderen kommen kann. Im Falle der leitenden Körperschaft schiebt sie sich also direkt an den Platz von Jesus.

    Pfui!

  • Matthäuss
    Januar 2, 2015

    Damit deine Einschätzung auch noch einen Nachweis bekommt dass sich die LK an die Stelle Jesu drängt, also dass SIE die Mittlerrolle zum Vater innehaben möchten UND auch das ewige Leben nicht von Jesus abhängt sondern von IHNEN, haben sie im WT dies geschrieben – man achte auf den Bibelverweis von Joh. 17:3 – …dies bedeutet ewiges Leben wenn …. :

    Wachtturm vom 15.07.2013, Seite 20, Abschnitt 2
    „Warum ist es so außerordentlich wichtig, dass wir diesen treuen Sklaven kennen und anerkennen?
    Weil von diesem Organ unsere geistige Gesundheit, unser gutes Verhältnis zu Jehova , abhängt.“ (Matth. 4:4, Joh. 17:3)

  • Anna
    Januar 2, 2015

    Lieber Matthäus, liebe Schwestern und Brüdern,

    nach den Jungfrauen kommen ja in diesem Studien-WT die Talente dran. Was immer unberücksichtigt bleibt ist die Tatsache, dass man ja sein Talent auch zur Bank bringen könnte. Das wäre für Christus in Ordnung gewesen. Darauf wird jedoch leider nicht eingegangen.

    Stark ist ja dann der letzte Artikel „Chriti Brüder loyal unterstützen“. Hier wird dargelegt, dass JEDER predigen muss. Obwohl ja nur EINIGE Evangeliumsverkündiger sein sollten. Und ganz am Schluss im letzten Absatz steht dann:

    ZITAT:
    Hoffst auch du als Schaf eingestuft zu werden? Dann ist jetzt die Zeit Christi Brüder loyal zu untersützen! Ende Zitat

    Wie ganz anders steht dies auf der jw.org homepage:

    ZITAT Homepage jw.org
    Gehen Jehovas Zeugen von Haus zu Haus, um sich ihre Rettung zu verdienen?

    Absolut nicht. Wir gehen zwar regelmäßig mit der biblischen Botschaft zu den Menschen, glauben aber nicht, dadurch einen Anspruch auf Rettung zu erwerben (Epheser 2:8).

    Dazu ein kleines Gedankenspiel: Jemand möchte anderen etwas Gutes tun und verspricht, jedem ein wertvolles Geschenk zu geben, der zu einer bestimmten Zeit an einen bestimmten Ort kommt. Ist man davon überzeugt, dass der Mann es ernst meint, wird man mit Sicherheit genau das tun, worum er gebeten hat. Wahrscheinlich würde man sogar Freunde und Verwandte über diese einmalige Gelegenheit informieren. Der Knackpunkt: Das Geschenk bleibt trotzdem ein Geschenk. Niemand hat einen Anspruch darauf, nur weil er pünktlich am richtigen Ort erschienen ist.

    Ähnlich verhält es sich mit Gottes Versprechen, allen ewiges Leben zu schenken, die tun, worum er sie bittet (Römer 6:23). Es liegt uns am Herzen, auch andere wissen zu lassen, was Gott versprochen hat, und seine Einladung an sie weiterzugeben. Aber wir glauben nicht, uns durch unser Predigen die Rettung verdienen zu können (Römer 1:17; 3:28). Kein Mensch auf der Welt könnte sich so ein großzügiges Geschenk je irgendwie verdienen — und wenn er sich noch so sehr anstrengt. „“Er rettete uns, nicht wegen unserer guten Taten, sondern aufgrund seiner Barmherzigkeit““ (Titus 3:5, Begegnung fürs Leben).ENDE ZITAT

    Schön gefärbte Artikelchen nach draußen und Druck innerhalb der Versammlungen. Schöne neue Welt.

    Herzliche Grüße an alle da draußen.
    Anna

  • Pro-Ton-Typ
    Januar 2, 2015

    Hallo ihr Lieben!
    Bei dem Teil in dem hervorragenden Aufsatz, wo es um Philipper 2:15 ging (makellose, fleckenlose Lichter), da drehte sich mir der Magen um, und mir schoss wieder eine traumatische Szene in den Sinn. Ich sitze verängstigt, verstört, zusammengesunken vor völlig unfähigen Ältesten, wie ein einzelnes hilfloses Lamm vor einer Rotte von Wölfen. Sie legen mir Dinge zur Last, die ich nicht getan habe. Ich bin ihnen total ausgeliefert und habe weder mental noch psychisch noch sonstwie die Kraft, mich zur Wehr zu setzen. Ich weiß nicht, wie mir geschieht.
    Ich kann und will die Schrecknisse hier nicht ausführlich schildern; ich wollte an dieser Stelle nur auf eine Einzelheit hinaus. Die Ältesten, die sich offensichtlich in ihrer Rolle als „geniale Meisterdetektive“ gefielen, legten fest, dass ich nicht frei von Anklage sei. Sie verwiesen dabei auf 1. Timotheus 3:10. In ihrer
    Unbarmherzigkeit gingen sie sogar so weit, mich zu zwingen, selbst zu erklären, dass ich nicht frei von Anklage sei. Somit könne ich selbstverständlich auch nicht mehr als DAG dienen.
    Nun werfe ich einfach mal die Frage in den Raum, wie viele Anklagen denn bereits gegen die LK existieren?! Von sechs Kontinenten her wird sie angeklagt, und gäbe es zehn Kontinente, würde sie von den zehn Kontinenten angeklagt. Die Gründe sind ja schon millionenfach geschrieben und gesagt worden. Und dennoch hält sie sich für frei von Anklage und fühlt sich berechtigt, auf ihren Stühlen sitzen zu bleiben?! Aber sie hält sich ja nicht nur für frei von Anklage, sie geht sogar so weit, sich als makellose Lichtspender zu betrachten und das in alle Welt hinauszuposaunen.
    Für mich, der ich aufs übelste verleumdet wurde (obwohl z. B. Jakobus 4:11 das im klarsten Klartext verbietet), und brutal gezwungen wurde, selbst zu erklären, ich sei nicht frei von Anklage, ist das die schallendste Ohrfeige, die überhaupt nur denkbar ist; niemals habe ich außerhalb der Versammlung etwas erleben müssen, was nur annähernd so schlimm war.
    Wenn die LK die ungezählten Anklagen gegen sie registriert, wenn sie auch nur einen winzigen Bruchteil wahrnimmt, müsste sie, nach der Methode, mit der sie z. B. mich durch die Ältesten behandelt hat, die e i n e logische Konsequenz ziehen: ihre Ämter zurückgeben.
    Ich weiß, ich weiß, das werden sie natürlich nicht tun, denn sie halten sich tatsächlich für „jungfräuliche“ unbefleckte Lichtspender. Wie arm und blind und jämmerlich und erbärmlich!! (Offenbarung 3:17).
    Das musste ich einfach mal los werden.
    Herzliche Grüße
    Pro

  • Janosch
    Januar 2, 2015

    Ich kann dich verstehen. Ich sollte vor ca. 17 Jahren vor ein 6 Köpffiges rechtskomitee bestehend aus zwei Versammlungen. Mir wurde etwas angelastet was ich nicht getan habe. Das Problem war ich konnte nicht etwas zugeben was ich nicht getan habe und zeugen hatten sie nicht einen einzigen, hatten aber zuvor in mehr als drei Versammlungen zeugen gesucht und fast jeden Bruder und Schwester befragt und mir übel nachgeredet, sie haben sogar versucht Unterschriften zu sammeln aber die Brüder hielten zu mir. Sie wollten mich dadurch gehässig unter Druck setzen das ich psychisch so fertig bin das ich etwas nicht begangenes zugebe. Sie haben mich sogar nachts observiert und Personen mit den ich Kontakt hatte befragt. Am Ende mussten sie den Termin mit 6 ältesten auflösen weil sie nichts in der Hand hatten. Dann haben sie den kreisaufseher den Hund von König so lange belabert bis er mir das Amt durch einen Vorwand wegnahm. Nun haben diese hasserfüllten ältesten es selbst vor Jehova zu verantworten insbesondere der Hund.

  • Pro-Ton-Typ
    Januar 2, 2015

    Hallo, Janosch, mein Leidensgenosse, danke, dass du auch von dir erzählt hast.
    Ja, und das alles in einer Organisation, die so dreist ist zu behaupten, sie bilde das einzige Volk auf der Erde, das echte Liebe untereinander hat. Da zerreißt es einen förmlich!!!
    Herzliche Grüße
    Pro

  • Pauline
    Januar 2, 2015

    Liebe Brüder,

    für diesen tiefgreifenden Artikel habt vielen Dank. Das war wieder Speise zur richtigen Zeit. Danke.

  • vie ratée
    Januar 2, 2015

    Hallo ihr Lieben!

    Ich bräuchte kurz eure Hilfe – war hier nicht irgendwo die Übersetzung zu Barbara Anderson?
    Ich finde es leider nicht mehr!

    Könnte mir bitte jemand nochmal den Link posten?

    Vielen Dank & liebe Grüße

    ———————-
    Meinst Du diesen Artikel von der Aktuell Seite?
    http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/das-leben-und-die-entdeckungen-der-barbara-anderson-aus-der-machtzentrale-der-wtg-in-brooklyn/

    Liebe Grüße bruderinfo2

  • vie ratée
    Januar 2, 2015

    Vielen Dank! Danach hab ich gesucht!

  • Jürgen Kausmann
    Januar 2, 2015

    Mir erschließt es sich einfach nicht, warum nicht wenigstens einige wenige unter den vielen ZJ dabei sind, denen auffällt, dass die Exegese der LK in einer Diskrepanz zu den Aussagen der Bibel steht.
    Spätestens bei Matthäus 24:29 (Zeitpunkt des Kommens Jesu) müsste doch dem ein oder anderen ein Licht aufgehen (das Wortspiel ist rein zufällig!) 😉
    Es ist bemerkenswert, mit welcher Intensität etwas verschleiert wird, nur um das Lehr-Konstrukt von 1914 und die Daseinsberechtigung der LK aufrecht zu erhalten.

    LG, Jürgen

  • Bird an Jürgen
    Januar 2, 2015

    Hallo Jürgen,

    ich denke das da schon viele am Schlummern sind, aber noch nicht ganz wach! Es ist noch die Angst und vielleicht können sie die Stimme von ihrem Hirten noch nicht ganz zuordnen.

    LG
    Bird

  • Omma@Jürgen
    Januar 2, 2015

    Lieber Jürgen,

    vielleicht sollten wir nicht nur an die denken, die NOCH in der WTO gefangen sind, sondern auch an die Vielen, die bereits den Weg der Freiheit gewählt haben.

    Auch wir, mein Mann und ich, haben durch das Lesen in der Bibel (verschiedene Übersetzungen), die Diskrepanz erkannt, und gehandelt. Ich möchte aber auch anmerken, dass es in der Org. nicht gern gesehen wird, eigenständig in der Bibel zu forschen. Das machte man uns auch klar! Wer sich an diese Anweisungen hält, kann ja dann auch nichts merken.

    Sei ganz lieb gegrüßt von Omma

  • Manfred an Omma
    Januar 2, 2015

    Liebe Omma,

    ich habe heute seit langem mal wieder die Überleitung vom Vortrag zum WT-Studium gehört. Seit einiger Zeit sagen sie ja, dass es ein Bibelstudium anhand des Wachtturms ist. Es hat sich aber nichts zu dem früheren Wachtturm Studium geändert. Es wird immer noch der Wachtturm besprochen und immer noch die gleichen Fragen gestellt, deren Antworten schon im Absatz stehen.

    Warum hat man die zweite Stunde am Sonntag vom Namen geändert?

    Um zu verschleiern, dass dort nicht die Bibel studiert wird, sondern der Wachtturm.

    Jeder Zeuge der der LK blind hinterher läuft, glaubt nun tatsächlich dass er die Bibel studiert, statt dem Wachtturm. Wie einfach doch Manipulation sein kann. Man gibt dem Kind einen anderen Namen und alles ist palletti.

    Liebe Grüße Manfred

  • Jürgen Kausmann
    Januar 2, 2015

    Nun ja Omma, ist es nicht erschreckend, dass man von einer Religionsgemeinschaft die sich aus einer Gruppierung formiert hat die sich die BIBELFORSCHER nannte, sagen kann, dass sie es nicht gerne sehen, dass man die Bibel eigenständig erforscht!? So ein Paradoxon!
    Man stelle sich nur mal vor, Jesus hätte damals gesagt, er sehe es nicht gerne, dass sich jemand eigenständig mit seinen Lehren befasse und ihn dadurch als Messias annehme… *kopfschüttel*

    Pikant finde ich ja, dass sich hier Wachtturmausgaben widersprechen. Zum Einen wurde in einer Ausgabe das Verhalten der Waldenser gelobt, weil sie eigenständig die Schriften erforschten, in einer späteren Ausgabe wird es verworfen, wenn sich Personen zusammentun um die Bibel zu erforschen. Die Quellausgaben fallen mir jetzt gerade nicht ein, aber sie wurden hier auf BI schon mal genannt.

    Das soll ein gesunder Mensch noch verstehen!

    LG, Jürgen

  • Matthäus
    Januar 2, 2015

    Du hast sicher das gemeint – oder?

    w81 1. 11. S. 15 Die Waldenser — Ketzer oder Wahrheitssucher? ***
    Die ersten Waldenser meinten, es sei nicht notwendig, zur Anbetung Gottes in ein Kirchengebäude zu gehen. Sie versammelten sich heimlich in Scheunen, Privatwohnungen oder wo immer sie konnten. Dort studierten sie die Bibel ….
    … Die ersten Waldenser aber, obwohl sie angeklagt wurden, „Ketzer“ zu sein, suchten in Wirklichkeit aufrichtig nach der Wahrheit und waren Pioniere im Übersetzen und im Lehren der Bibel … . … Sie lebten … offensichtlich gemäß der Erkenntnis, die sie aus Gottes Wort gewonnen hatten. … Natürlich kennt nur „Jehova . . . die, die ihm gehören“.
    
    km-x 2007/09 S. 3 Fragekasten:
    „Billigt es der „treue und verständige Sklave“, wenn sich Zeugen Jehovas eigenständig zusammentun, um biblische Themen zu untersuchen und zu debattieren? Nein. Dennoch haben sich einige zusammengetan [und] … beschäftigen [sich] gemeinsam mit anderen eingehend mit dem biblischen Hebräisch und Griechisch, um die Genauigkeit der Neuen-Welt- Übersetzung zu überprüfen. Andere erforschen wissenschaftliche Themen, die mit der Bibel zu tun haben. …
    Der „treue und verständige Sklave“ [billigt] keine Literatur, keine Websites und keine Treffen, die nicht unter seiner Leitung hergestellt oder organisiert werden.“.

  • Matthäus
    Januar 2, 2015

    Auch hier noch einer der vielen Widersprüche:

    w00 15. 2. S. 29 Kyrillos Lukaris — Ein Mann, dem die Bibel lieb und teuer war ***
    Sie brachten mit aller Gewalt eine Stimme zum Schweigen, die auf verschiedene Irrtümer ihrer unbiblischen Glaubensansichten aufmerksam gemacht hatte. … Leider tritt eine solche Haltung noch heute in verschiedenen Formen zutage. Dies ist ein ernüchterndes Beispiel dafür, was geschieht, wenn Geistliche Intrigen spinnen, die die Gedankenfreiheit und die freie Meinungsäußerung behindern.
    
    w96 15. 6. S. 21 Abs. 14 Segnungen oder Flüche — Vorbilder für uns heute ***
    Heute werden einige Personen zu Murrenden, weil sie zulassen, dass sich in ihrem Herzen eine geistig zersetzende Einstellung entwickelt. … Das Murren und Klagen kann bei ihnen sogar so weit gehen, dass sie Veröffentlichungen des ‘treuen Sklaven’ kritisieren.

  • Jürgen Kausmann
    Januar 2, 2015

    Danke dir vielmals Matthäus für’s Nachreichen der Quellen! 🙂
    Genau das hatte ich gemeint!

    Wie toll wir uns doch hier ergänzen 🙂

    LG, Jürgen

  • NEU
    Januar 2, 2015

    Lieber Bruder W.F.,
    Super analysiert.
    Nach neuem Verständnis hat sich der tuvS von seiner Geburt 1914 distanziert und 1919 als neues Geburtsdatum erwählt und im letzten Jahr im WT publiziert, deshalb würde ich alle Aussagen, die das Jahr 1914 betreffen als Fehlinterpretation bewerten. Das zeigt schon, dass dieser selbst ernannte Sklave nicht dieser aus der Bibel ist. Die sind sich noch nicht mal über ihre biblische Identität sicher, wie sollten diese dann Speise austeilen können?
    Der StudienWT vom März ist eigentlich der Hammer.
    Alter WT-Salat neu aufbereitet mit indirekter Entschuldigung das früher biblisches Licht oder Gleichnisse anders interpretiert worden sind, jedoch heute möchte keiner der WT-Verantwortlichen die Verantwortung übernehmen oder alle die sie übernehmen könnten sind bereits verstorben und haben dies versäumt.
    Die neue WT-Riege verkauft eigentlich alten Wein in neuen Schläuchen und dies mit unseren Spendengeldern.
    Es ist eigentlich eine Endlosschleife und die heutigen WT-Diktatoren setzen auf Demenz und verbrennen ihre alten Bücher, Traktate und Briefe aus der Versammlungsablage die früher mal das hellste Licht im theokratischen Reich das Ende bestrahlte.
    Es ist weder Licht noch Speise was aus Amerika kommt, es ist Fastfood im WT-Speckmantel.

  • Matthäus
    Januar 2, 2015

    Was schrieb einst Paulus dem Timotheus?
    Lies statt Timotheus „Liebe Bruderinfogemeinde!“

    20 Lieber Timotheus, bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von allem gottlosen Geschwätz und dem leeren Gerede von Leuten mit ihrer angeblich so neuen Erkenntnis. 21 Manche sind schon vom Glauben abgekommen, weil sie sich darauf eingelassen haben. Gottes Gnade sei mit euch allen!

    Interessant wie die NWÜ diesen Vers widergibt, sie schreibt von einer widersprüchlich sogenannten Erkenntnis.
    Das trifft doch exakt auf das konfuse Lehrgebäude der LK zu und nicht wenige haben genau deshalb mit ihrem Glauben Schiffbruch erlebt.

    Liebe Grüsse Matthäus

  • Faktenchecker
    Januar 2, 2015

    Der Inhalt des WT v.15.3.15 mutet den Zeugen doch einiges zu

    Ohne auf Einzelheiten einzugehen besagt er doch folgendes:

    Vegesst was wir (die LK) euch bisher erzählt haben.

    Ab jetzt erklären wir euch die richtige Wahrheit. (Eigentlich gibt es keine falsche Wahrheit,aber der Sklave

    möchte es einem glauben machen, dass die Unwahrheit nur altes Licht ist.)

    Das Resümee all dieser neuen Wahrheiten bleibt immer gleich.

    Es steht in 2 Sätzen zusammengefasst auf der Seite 29 dieses WT`s.

    1. Abschn. 14. Zitat:“Das Gesetz des Christus verpflichtet uns zu predigen“.

    2, Abschn. 18. Zitat „Hoffst auch du, als Schaf eingestuft zu werden? Dann ist es jetzt an der Zeit

    Christi Brüder loyal zu unterstützen“. Ende des Zitats

    Also doch nichts neues.

    L.G.

    Faktenchecker

  • Alois
    Januar 2, 2015

    Ja die LK und ihr „listig ersonnener Irrtum“, Paulus rät uns in Eph. 4 zur Erkenntnis des Sohnes Gottes zu kommen und nicht auf Menschen reinzufallen:

    14. auf daß wir nicht mehr Unmündige seien, hin-und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Winde der Lehre, die da kommt durch die Betrügerei der Menschen, durch ihre Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum;

    Liebe Grüße
    Alois

  • Janosh
    Januar 2, 2015

    Hab mal ne Frage:

    Laut LK sind die Glieder der LK von Gott Gesalbte. Das heisst Gott hat Sie mit heiligem Geist von irgendwo aus der Welt in die Zentrale der Zeugen Jehovas auserwählt. Wenn ich mir aber die Vorgeschichte der Mitglieder der LK anschaue, haben Sie regelrecht eine Karriere hingelegt und wurden dann von der LK zu einem Mitglied erwählt.

    Normal müsste es doch sein, wenn ein X Belibiger Bruder ein treuer Christ ist von Jehova zu einem Gesalbten auswerählt wird und egal welchen Alters und Karriere direkt zur LK gehört.

    Was muss man denn leut LK tun um von der LK zu einem Mitglied Gesalbt zu werden, denn Jehova kennt keine Karriereleiter die einem zum höchsten Gesalbten auserwählt, nur die LK. Also wenn es einen Weg gibt, wer legt diesen Fest und wie kann man direkt diesen Weg einschlagen, gibt die LK darauf eine Antwort?

    Wie ist es also, kann Bruder Meier von Kreis Ost oder West nach 3 Jahren treuen Dienstes zur LK gehören? Wenn nein, wer bestimmt das? Wenn ja warum gibt es dazu keine Beispiele? Auch wenn Ihn Gott als Gesalbten auserwählt hat, so ist es ihm nicht möglich direkt zur LK zu gehören.

    Gemäß Handlungsweise der LK sind Mitglieder der LK automatisch durch Ernennung Gesalbte. Und die meisten sind Amerikaner die schon lange in der Weltzentrale oder in anderen Führungspostionen im Unternehmen gedient haben. Für mich ist das das gleiche wie in einen Vorstand gewählt zu werden. Das hat doch nichts mit der Salbung von Gott direkt zutun oder?

    Welches Recht nehmen sich eigentlich diese Herren der LK heraus sich über alle treuen Christen der Welt hinweg zu setzen und über 8 Milliarden Menschenleben zu richten? Das Recht eines Vorstandes, nicht eines Gesalbten. Denn ein Gesalbter handelt Weise und liebt es nicht angepriesen und bewundert zu werden und sich selbst über alles zu erhöhen.

    Sogar der Hohepriester Jesu war so demütig nicht sich selbst zu erhöhen, er demütigte sich sogar und wusch seinen Jüngern die Füsse. Würde ein Mitglied der LK herab kommen in irgendein Land der Erde gehen und die Füsse waschen. Ich denke nicht. Für Werbezwecke schon.

  • Alois
    Januar 2, 2015

    Lieber Janosh

    Ich gehe davon aus dass Du nicht erwartest, dass wir Dir erklären warum die LK von Gott gesalbt wurde.
    Sie wurde es nämlich sicher nicht, zumindest nicht vom Gott Jehova oder von Jesus Christus. Von einem anderen Gott könnten sie allerdings gesalbt worden sein, zum Beispiel vom Gott der sich als Engel des Lichts ausgibt:

    2. Kor, 11
    13. Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, welche die Gestalt von Aposteln Christi annehmen.
    14. Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an;
    15. es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener die Gestalt als Diener der Gerechtigkeit annehmen, deren Ende nach ihren Werken sein wird.

    Folgende Verse passen ganz genau auf die LK:

    2. Thess. 2
    3. Laßt euch von niemand auf irgend eine Weise verführen, denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, daß zuerst der Abfall komme und geoffenbart worden sei der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens,
    4. welcher widersteht und sich selbst erhöht über alles, was Gott heißt oder ein Gegenstand der Verehrung ist, so daß er sich in den Tempel Gottes setzt und sich selbst darstellt, daß er Gott sei.

    Wenn man solche Bibelstellen so liest, kann man nur zum Schluss kommen dass die negativen Prophezeiungen so gut wie immer auf die WTO- Zeugen angewendet werden können.

    Selbst der Papst ist 10 Mal demütiger wie diese LK!
    Er stellt sich nicht als Gott dar, lässt innerkirchliche Kritik zu ohne dass gleich exkommuniziert wird. Deshalb passen solche harten Prophezeiungen nicht auf die Großkirchen. Aber das alte Israel war auch kein Großreich, sondern ein kleines Völkchen, so wie die Zeugen eben.

    Liebe Grüße
    Alois

  • hansi
    Januar 2, 2015

    Lieber Alois.
    NaJa ob der Papst 10 Mal demütiger ist ,lass ich mal unkommentiert,nach meiner Meinung eher nein,immerhin lässt er sich heiliger Vater nennen,und lieber Alois wir wissen doch genau wer unser heiliger Vater ist.
    Gottes Wort ,ja Jesus sagte lasst euch niemals heiliger Vater nennen,denn einer ist euer Vater der himmliche ,Jesu Vater ist auch unserer Vater,der alleinwahre Gott Jehova und niemand sollte sich anmassen und sich diesen Titel einverleiben.LG Hansi

  • Winston an Janosh
    Januar 2, 2015

    Lieber Janosh,

    wenn Gott allmächtig wäre, müßte er sich nicht unvollkommener verbohrter Dogmatiker bedienen.
    Wäre er es nicht, dann würden diese Machtmenschen ihrer Legitimation einen allmächtigen Gott zu vertreten beraubt.
    Wenn wir Gott und seinen Mittler Jesus, ohne den Umweg über selbsternannte falsche Propheten und deren Institutionen suchen, sind wir in deren Augen Abtrünnige und gefährden die Gemeinschaft dummgläubiger kritikloser Schafe, die Sie aufgebaut haben. Die Menschen, die ethische Ideale pflegen und den Toleranzgeboten Jesu nachfolgen, sind meist freie Agnostiker, die sich von Religionsgemeinschaften und Sekten fernhalten.
    Die sog. Gläubigen sind heute und damals das Problem dieser Welt, weil die Verteidigung ihrer Ansichten nur über Intoleranz und Verurteilung Andersdenkender mit allen zur Verfügung stehender Mittel möglich ist.
    liebe Grüße
    Thomas

  • Tommy
    Januar 2, 2015

    Hart aber wahr Winston,
    unverfrohren sich trotzdem als Christ zu bezeichnen.
    Tommy

  • Winston an Tommy
    Januar 2, 2015

    Lieber Tommy,

    das Etikett „Christ sein“ ist für mich kein Lebensziel. Die Botschaft Jesu, der nach Jahrhunderten durch zweifelhafte Autoren der Bibel zum Christ und Gottessohn erhoben wurde, allerdings nicht.
    Ich maße mir nicht an andersdenkende Gläubige zu kritisieren. Jeder von uns ist ein Individuum, das nach elementaren Fragen seiner Herkunft und dem Sinn seines Lebens sucht, solange er lebt und das Denken nicht zu Gunsten einer Gemeinschaft aufgegeben hat. In der Vielfalt der Ansichten liegt doch soviel an gewonnener Weisheit, das uns anspornt unser ganzes Leben lang dazuzulernen und eigene vielleicht falsche Glaubensansichten in Frage zu stellen und zu revidieren.
    Wenn Du so willst, dann bin ich ein Agnostiker, der Jesus als Lehrmeister und Richtschnur anerkennt und versucht, nach seinen Lehren zu handeln. Mit der Christenheit und auch dem Christentum, kann ich mich nicht anfreunden
    liebe Grüße
    Thomas
    Thomas

  • Tommy
    Januar 2, 2015

    Na Winston,
    ich denke doch aber, dass wenn man sich Christ nennt, sich im Klaren darueber sein muss, was das bedeutet. Und unsere Meinung bilden wir ueber die Schrift und den Geist, wenn wir Glueck haben. Wir sollen nicht urteilen. Wundern muss ich mich aber zuweilen.
    Tut mir leid. Aber nur ein bisschen.
    Tommy

  • Bernhard Schüler
    Januar 2, 2015

    Hallo Pit,

    ja, es gibt viele Fragezeichen, was die Exegese der biblischen Prophetien betrifft. Besonders die Offenbarung erinnert mich manchmal tatsächlich an Nostradamus. Wir hoffen, dass unsere Wünsche in Erfüllung gehen.
    Aber ist da nicht oft unser Wunsch, der die Auslegung beeinflusst?
    Vielleicht wird die jetzige Menschheit ganz ausgerottet, bis auf ein paar jungfräuliche Heilige, die zu Jesus in den Himmel entrückt werden.
    Und im Millennium ist eine neu erschaffene Menschheit auf der Erde, die wiederum ausgerottet wird.
    Und in der Ewigkeit, auf der wirklich neuen Erde, ist eine dritte neu erschaffene Menschheit zuhause.
    Wissen wir denn, ob vor uns, auf dieser oder einer anderen Erde, nicht schon andere Menschheiten lebten, die vernichtet wurden? Und leben in diesem oder in einem anderen Universum nicht auch andere Menschheiten? Und wer weiß, wie viele Arten von himmelsartigen Welten es gibt?

    Liebe Grüße von Bernhard

  • Sem
    Januar 2, 2015

    Bernhard Schüler: 3. Januar 2015 um 12:21 Zitat: Wissen wir denn, ob vor uns, auf dieser oder einer anderen Erde, nicht schon andere Menschheiten lebten, die vernichtet wurden? Und leben in diesem oder in einem anderen Universum nicht auch andere Menschheiten? Und wer weiß, wie viele Arten von himmelsartigen Welten es gibt? Z-Ende. —- Die Bibel erklärt sich von selbst.Ich habe einen Vortrag von J.Zillmer bei Y.T. gefunden wo er erklärt,dass die Menschheit erst seit ca.6T Jahre durch Ausgrabungen und andere Beweise besteht. Wenn „weltl.“ Menschen schon dahinter gekommen sind, muss die Bibel erst recht stimmen. Somit kann es keine anderen Menschen vor Adam u. Eva gegeben haben. Thema: die Evolutionslüge wird in dem Video auch die Schöpfung hervorgehoben.(www)youtube.com/watch?v=iLLc_BWMxOM LG.Sem

  • Bruderinfo
    Januar 2, 2015

    Hallo Sem,
    wir denken das der biblische Mensch d.h. der moderne heutige Mensch nach Ausgrabungen im Bereich der Bibel also siehe Ur und Babylon usw. der biblischen Zeitrechnung entspricht. Wir denken aber das die Menschen nicht denken sollten, dass es nur Leben auf der Erde gibt, in dieser Form. Es gibt milliarden von Galaxien und eine unaussprechliche Zahl von Planeten. Wenn dort kein Leben existieren würde, dann wäre das eine enorme Verschwendung und auch sehr hochmütig das zu denken…..das wir der Mittelpunkt im Universum wären. Also wenn ich Gott wäre dann würde ich viele Planeten mit Leben füllen und auch menschenähnliche Rassen erschaffen. Wie das ERSCHAFFEN oder das SCHÖPFEN Gottes aussieht, wissen wir im Grunde nicht. Ein alter Forscher und Archäologe sagte vor kurzem:…nach allen Untersuchungen und allen archäologischen Artefakten ist davon auszugehen, dass Gott der Schöpfer, die Schöpfung anstiess und Ihr die Energie und Macht gegeben hat sich stets weiter zu entwickeln, also eine Schöpfung die sich aus der Kraft Gottes immer weiter entwickelt…..ja immer weiter schöpft.So gesehen eine evolutionäre Schöpfung.Nicht umsonst entdecken wir täglich neue Arten. Zitat Ende. Klingt sehr interessant. Das Gute ist das man oft viele Dinge besser sieht, wenn man diese mit ein wenig Abstand betrachtet. Dazu ist es notwendig sich von veralteten Fesseln zu lösen, um selbständig denken zu können. Praktisch den Horizont erweitern. Das muß nicht im Wiederspruch zur Bibel stehen. LG Bruderinfo

  • Gerd
    Januar 2, 2015

    Wie sehen diese Frage unsere früheren geistlichen Lehrmeister? Es steht jedem frei das zu widerlegen, bzw. andere Spekulationen einzubringen 😉

    *** g73 8. 8. S. 13 Gibt es Leben außerhalb der Erde? ***

    BEI keinem Raumfahrtunternehmen ist bisher irgendein Lebenszeichen auf irgendeinem der Planeten unseres Sonnensystems entdeckt worden. Man hat auch festgestellt, daß es im Weltraum keine lebenerhaltenden Systeme gibt. Doch evolutionistische Wissenschaftler glauben, daß es irgendwo Planeten gibt, die von vernunftbegabten Lebewesen bewohnt werden. Ist diese Ansicht vernünftig?
    Unter den Evolutionisten selbst glauben nicht alle, daß sich menschliches Leben auf anderen Planeten entwickeln konnte. So gibt Carl Sagan, Astronom an der Cornell-Universität und Sprecher der Evolutionisten, die nach außerirdischem Leben suchen, zu:

    „Wenn wir mit der Erde noch einmal ganz von vorn beginnen und nur den Zufall wirken lassen würden, dann würde selbst unter den gleichen physikalischen Bedingungen nichts entstehen, was auch nur im entferntesten an menschliche Lebewesen erinnerte. Es gibt einfach zu viele Zufälle in unserer Entwicklungsgeschichte, als daß irgendwo anders Lebewesen entstehen könnten, die menschlichen Lebewesen sehr ähneln würden.“ („Time“, 13. Dezember 1971, S. 55).

    Wenn nicht einmal auf der Erde wieder menschliche Lebewesen entstehen würden, wie können dann Evolutionisten erwarten, daß sich vernunftbegabtes Leben auf anderen Planeten entwickelt, die viel unwirtlicher sind?[…]
    *** g73 8. 8. S. 14-15 Gibt es Leben außerhalb der Erde? ***
    Es gibt Leben im Weltraum!

    Die Tatsache, daß Raumsonden kein Zeichen von vernunftbegabtem Leben gefunden haben, bedeutet nicht, daß es im Weltraum kein vernunftbegabtes Leben gibt. Es gibt dort bestimmt Leben!
    Trotz der Tatsache, daß es dort keine Lebensformen gibt, die sich „entwickelt“ hätten, existieren großartige intelligente Personen in dem Gebiet, das die Menschen den „Weltraum“ nennen! Es ist sogar Kontakt mit ihnen aufgenommen worden.
    Die intelligenten Personen, die außerhalb der Erde existieren, wurden von Jehova Gott erschaffen. Ihre Erschaffung fand lange vor der Zubereitung des Planeten Erde als menschliche Wohnstätte statt. Gottes Wort spricht von der Zeit, in der Jehova die Erde gründete und in der „die Morgensterne miteinander jubelten und alle Söhne Gottes beifällig zu jauchzen begannen“. (Hiob 38:4-7) Diese „Söhne Gottes“ sind mächtige Personen, Engel, die tatsächlich weit mehr Können und Wissen aufweisen als wir. In der Vergangenheit sind sie von Gott oft dazu benutzt worden, mit Menschen zu sprechen.
    Als zum Beispiel die Zeit gekommen war, in der Jesus als Mensch geboren werden sollte, sandte Gott einen übermenschlichen Boten oder Engel, der in der Bibel „Gabriel“ genannt wird. Gabriel kündigte zuerst die Geburt des Vorläufers Jesu, Johannes’ des Täufers, an und dann Jesu eigene Geburt. Zu Johannes’ Vater, Sacharja, sagte der materialisierte Engel Gabriel: „Ich bin Gabriel, der nahe vor Gott steht, und ich wurde ausgesandt, um mit dir zu reden und dir die gute Botschaft dieser Dinge zu verkünden.“ Etwa sechs Monate später erschien Gabriel der jüdischen Jungfrau Maria und verkündete: „Und siehe! du wirst in deinem Schoß empfangen und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben.“ — Luk. 1:19, 31.

    Andere Besuche aus dem Weltraum

    Die Erde ist jedoch nicht nur von Engeln besucht worden, die Gott mit wichtigen Botschaften geschickt hatte. Tatsächlich rebellierten mehrere Engelsöhne Gottes, verließen ihre himmlische Stellung, kamen als Menschen auf die Erde und „nahmen sich dann Frauen, nämlich alle, die sie erwählten“. Die Bibel sagt, daß Gott diese „Engel, die ihre ursprüngliche Stellung nicht bewahrten, sondern ihre eigene rechte Wohnstätte verließen, . . . für das Gericht des großen Tages Gottes aufbehalten“ hat, und dann wird die Zeit vorbei sein, in der sie die Menschen belästigten. Welch eine Erleichterung wird das doch sein! — 1. Mose 6:1, 2; Jud. 6.
    Es ist daher wirklich etwas Wahres an den Legenden, die einige Wissenschaftler als Anzeichen für Besuche aus dem Weltraum gedeutet haben. Die Erde ist tatsächlich von intelligenten nichtmenschlichen Personen besucht worden, die unermeßliche Kräfte besaßen. Nein, das waren nicht Organismen von anderen Planeten, die eine größere Intelligenz entwickelt hatten als der Mensch, wie einige Wissenschaftler annehmen mögen, sondern es waren ungehorsame Engelgeschöpfe Gottes. — 1. Petr. 3:19, 20.
    Als die große Flut der Tage Noahs über die Erde hereinbrach, gelang es diesen höheren Geschöpfen zu entrinnen, indem sie wieder Geistgestalt annahmen. Obwohl ihnen Gott damals die Möglichkeit nahm, sich wieder als Menschen zu materialisieren, wirken diese gesetzlosen Geistpersonen von ihrem Aufenthaltsort im unsichtbaren Bereich in der Nähe der Erde aus, um über die Menschheitsfamilie Verderben zu bringen. — Offb. 12:7-10, 12; 16:13-16.
    Es existieren also tatsächlich mächtige, vernunftbegabte Personen im unsichtbaren Raum, und einige von ihnen sind böse. (Eph. 6:11, 12) Während seines irdischen Dienstes stieß Jesus Christus häufig mit diesen bösen unsichtbaren Kräften zusammen. Manchmal beherrschten sie Sinn und Körper unvorsichtiger Opfer, und Jesus Christus befreite einige Personen barmherzigerweise von ihrem Einfluß. — Matth. 4:24; 15:22. [Zitatende]
    —————————–

    Noch leben wir auf einem Planeten, wo es einem selbsternannten Gott gestattet wurde, seine Regierung mit seinen Mitgenossen auszuüben. Wir erhalten so täglich eine Lektion was es bedeutet, wenn ungeeignete Personen Regierungsgewalt ausüben, ob Geistwesen, oder Menschen, sie versagen täglich.

    Da Ende dieser zugelassenen Regierung – Daniel 2:44 – wird gemäß dem WTG-Jargon die: „Universelle Streitfrage“ beenden, alle Geschöpfe, auch wir, sind dann klüger geworden, auch all die Geister im weiten Universum…

    Gerd

  • Leprechaun
    Januar 2, 2015

    Hallo Bernhard,

    ich denke, dass Du da sehr interessante Fragen stellst, die es durchaus Wert sind darüber nachzudenken.

    Du fragst [Zitat]
    Wissen wir denn, ob vor uns, auf dieser oder einer anderen Erde, nicht schon andere Menschheiten lebten, die vernichtet wurden? Und leben in diesem oder in einem anderen Universum nicht auch andere Menschheiten? Und wer weiß, wie viele Arten von himmelsartigen Welten es gibt?
    [Zitat Ende]

    Zuerst versuche ich deine Fragen einmal aus wissenschaftlicher Sicht zu beantworten… und am Ende des Beitrags beziehe ich dann mal die „theologische“ Seite ein, okay?

    Zu deiner ersten Frage:
    Teil 2, der ersten Frage:

    Bislang haben wir noch keinen Planeten gefunden der auch nur ansatzweise unserer Erde gleichen würde. Wir können also bis dato nicht sagen, ob es so etwas wie eine „zweite Erde“ überhaupt gibt.
    Bis heute können wir auch nur Planeten entdecken, die nicht all zu weit von unserem Sonnensystem entfernt sind und im kosmischen Sinn eher vor unserer Haustür liegen, obwohl die tatsächlichen Entfernungen für Menschen schon nahezu unvorstellbar sind. Was wir bislang gefunden haben, an Planeten innerhalb und außerhalb unseres Sonnensystems ist nach menschlichem Ermessen nicht bewohnbar, wenn wir irdisches Leben als Maßstab nehmen.

    Teil 1 der ersten Frage:

    Hier wird es schon etwas schwieriger.
    Schwieriger, da wir definitiv Werkzeuge gefunden haben, die darauf schließen lassen könnten, dass zumindest die „Zeitrechnung“ nicht unbedingt in das biblische Raster, von nunmehr ca. 6000 Jahren Menschheitsgeschichte passt. Gefunden wurden diverseste Stein, Holz und Knochenwerkzeuge, die man ja dank heutiger Technik sehr genau datieren kann, da wir sehr genau über Kernzerfallprozesse Bescheid wissen. Und bei allen zugekniffenen Hühneraugen… da kommt man auf Zeiträume, die nicht einmal annähernd zur biblischen Datierung passen.

    Zur Frage 2:

    Bislang wissen wir nur von einem Universum, nämlich diesem, in dem wir leben.
    Ob es sogenannte „Paralleluniversen“ gibt, wissen wir nicht. Der Begriff Paralleluniversum ist auch nur ein Konstrukt der Wissenschaft, da man sich nicht erklären kann, warum dieses Universum so besteht, wie es besteht. Denn es gleicht einem überaus großem Wunder. Denn die Massenverhältnisse müssen so exakt genau abgestimmt gewesen sein, dass man sich fragen müßte… wie jetzt… Schöpfung? Kreation?
    Die Massenverhältnisse müssten bis auf 18 Stellen hinter dem Komma genau gewesen sein.
    Wäre die Masse kleiner gewesen, wäre das Universum zu schnell auseinander gedriftet… wäre die Masse größer gewesen, wäre es kollabiert. Um diesem Mißstand zu entfliehen zauberten die Wissenschaftler undenkbar viele „Universumsversuche“… also Paralleluniversen aus dem Hut, um keine Kreation lehren zu müssen. Aber, da eventuelle Paralleluniversersen niemals mit uns interagieren würden, würden wirsie auch niemals finden können… wobei diese, deine Frage, unbeantwortet bleiben muß.

    Zur Frage 3:
    Ich denke, dass diese Frage auch mit der Ausführung zu Frage 2 beantwortet werden kann.
    Hier könnte man jedoch noch das Zauberwort „Dimensionen“ mit hinein rechnen.
    Und da haben wir gleich das Zauberwort… rechnen. Es gibt Menschen, die können sich unglaublich gut Gedanken machen… und die können unglaublich gut rechnen. Es ist irgendwelchen hochdotierten Mathematikern gelungen, zu belegen, dass unser Universum nur bestehen kann, dass sich nur dann Sterne und Planeten bilden können, wenn es dreidimensional ist.
    Auch diese Frage ist also eine Sackgasse… wir haben nur ein Universum und nur drei Dimensionen.

    Und nun mal zur biblischen Sicht…

    Ob es schon vor uns Menschen gab, Zivilisationen… die vernichtet wurden, darüber sagt die Bibel nichts. Ich kann es mir jedoch auch nicht vorstellen. Denn Gott hat immer nur einen Vorsatz, den er auch konsequent ausführt, so lehrt es die Bibel jedenfalls. Etwas zu erschaffen… und es dann komplett zu vernichten… und von vorn zu beginnen, dass passt dann nicht zu diesem, seinen Vorsatz.
    Gibt es eine „zweite Erde“? Wir wissen es nicht im Ansatz.
    Aber die Bibel sagt uns, im Buche Hiob, dass alle Engel jauchzten, als Gott die Erde erschuf.
    Wir wissen jedoch auch, aus der Wissenschaft, dass die Erde noch nicht so sehr alt ist… nur ein schlappes Drittel des Alters des bislang sichtbaren Universums hat.
    Zurück zur Bibel … wenn es also vor der Erde schon Planeten gab, wahrscheinlich unzählbar viele sogar… muß sie ja in den Augen der Engel etwas ganz besonderes gewesen sein. So besonders, dass ALLE Engel jauchzten… sogar der gefallene Engel, den wir heute als den Satan bezeichnen.
    Daher muß unsere gute alte Erde schon sehr außergewöhnlich sein… und das sollte uns bis dato erst einmal ausreichen… und zu denken geben.

    Gibt es noch andere „Menschheiten“… irgendwo da draußen?
    Das können wir auch nicht eindeutig beantworten.
    Es gibt jedoch einen Bibeltext in Sprüche 8, Verse 22-30. Da wird beschrieben, dass der Sohn Gottes, den wir als Jesus kennen, dabei war als Gott die Erde bildete und sie herrichtete. Und da sagt Jesus etwas wundervolles, er sagt, in Vers 31…. sinngemäß… dass seine Wonne und Freude und die Dinge die ihm lieb waren (je nach Bibelübersetzung) bei den Menschenkindern waren. Das sagt er frei heraus, mit Freude im Herzen. Ist das nicht klasse? Damit weißt er den Menschen, hier auf der Erde, einen überaus hohen Stellenwert zu. Das sollte uns genügen, mehr müssen wir auch nicht wissen. Und was würde eine andere „Menschheit“ im Hinblick auf den Sündenfall bedeuten?
    Das wird zu kompliziert, das auseinanderdröseln zu wollen 🙂 …

    Himmlische Welten…
    Nun, die Bibel sagt uns zumindest, dass es eine fleischlich-materielle „Welt“ gibt… und eine geistige Welt. Hier, auf der Erde, existiert die materiell-fleischliche Welt. Die geistige Welt ist die „Welt“ der Engel, Jesu und Gottes. Wo die geistige Welt angesiedelt ist weiß niemand, niemand kann sagen wie diese aussieht, wo sie ist und ob sie irgendwie räumlich vom Universum getrennt besteht oder im Universum ist… oder einfach in allem ist. Eigentlich ist ja auch erst mit dem Universum das entstanden was wir den „Raum“ nennen… was war vorher? Irgendetwas muß ja gewesen sein… denn Gott war ja da und er hat bestimmt nicht im „Nichts“ existiert? Aber, ich glaube, dass dieses Thema unsere Vorstellungskraft bei weitem übersteigt. Bei diesem Thema kann einem nur schwindelig im Hirn werden :-)…

    Liebe Grüße, Lep

  • Janosh
    Januar 2, 2015

    Lange Rede kurzer Sinn!

    Das passt doch alles nicht was sich da der selbst ernannte Sklave zurecht reimt. Windet sich listig wie eine Schlange. Rechthaberisch und Stolz, für keine Übereinkunft zugänglich, Sich selbst mehr liebend als Gott, hochmütig.

    Die Bibel ist von Gott inspiriert, sein Geist wirkt bei jedem seiner Geschöpfe. Und wenn unser Vater möchte das wir etwas verstehen so gibt er uns die Erkenntnis wenn wir ihn drum bitten und danach suchen.

    Ich muss den Sklaven nicht bitten, das er mir mangalhafte Speise zu seiner Zeit liefert. Ich brauche auch keinen Vertreter auf Erden, der sich mir und meinem Vater und seinem Sohn dazwischen stellt und sich selbst erhöht und Schätze hier auf der Erde anhäuft so wie die katholische Kirche. Die WTO ist ein Teil der Welt geworden. Sie folgt Jesus nicht mehr nach.

    Die Organistion ist genauso ein Wirtschaftsunternehmen und Profit orientiert wie jedes religiöse Unternehmen, sie freundet sich mit Mormonen, Scientologen und anderen an und will besser sein als die Habgierigen dieser Welt?

    Wenn ich meine Augen schließe und nur die Musik höre die von der WTG gespielt wird, so klingt sie gut. Wenn ich mir aber die Noten genau anschaue, so sehe ich das sie falsch spielt.

    Wieder einmal ein Artikel der die Wohlklingenden Klänge der Musik der WTG zu einem mangelhaft gespielten Konzert entlarvt.

    Ich hoffe das sich mal die Wachtturmstudienleiter das anschauen und dann ihr Gewissen überprüfen. Aber warscheilich werden sie selbst zu stolz sein den WT Artikel nicht zu leiten, sondern gehorsam dem Sklaven sein und alles schlucken was die WTG als Speisefrass zurecht gemanscht hat, egal ob es im Einklang mit der Bibel ist oder nicht. Man kann ja so leicht gegenüber Gott die Verantwortung an die WTG schieben. Nachdem Motto die frau die du mir gabs gab mir die Frucht.

    Klug ist der, der die Bibel liest und nicht der der Menschen folgt.

  • mitleser
    Januar 2, 2015

    Hi,
    Auch von mir ein dankeschön.
    Ich bin jemand der mit diesen Gleichnissen kein durchblick hat.
    Allein schon der ganze studierWt vom 15.3.15.
    Es wäre schön wenn jemand den 3.Artikel zergliedert und herausarbeitet. Es geht um das gleichnis von den talenten.Bezieht sich wieder nur auf dem T.u.v.Sklaven.
    Was mir da aufgefallen ist, auch wegen das Gleichnis mit den 10 Jungfrauen
    ZITAT: Einer der drei Sklaven vergräbt also sein Talent. Wollte Jesus damit sagen, ein Drittel der Gesalbten würde sich als böse und träge herausstellen? Nein. Denken wir an den Zusammenhang. Im Gleichnis vom treuen und verständigen Sklaven sprach Jesus von einem übelgesinnten Sklaven, der seine Mitsklaven schlug. Jesus sagte dadurch aber keinen kollektiven bösen Sklaven voraus. Vielmehr WARNTE er den treuen Sklaven davor, sich wie ein übelgesinnter Sklave zu verhalten. In dem Gleichnis von den zehn Jungfrauen ist es ähnlich. Jesus deutet darin nicht an, die Hälfte seiner gesalbten Nachfolger würden wie die fünf törichten Jungfrauen sein. Stattdessen WARNTE er seine geistigen Brüder davor, was passieren WÜRDE, wenn sie nicht wachsam blieben und nicht vorbereitet wären. * Wie der Zusammenhang somit nahelegt, wollte Jesus in dem Gleichnis von den Talenten nicht sagen, eine große Anzahl von Gesalbten würde in den letzten Tagen böse und träge werden. Vielmehr schärfte Jesus seinen gesalbten Nachfolgern ein, fleißig zu sein, also mit ihrem Talent „Geschäfte zu machen“, und nicht wie ein böser Sklave zu sein (Mat. 25:16). ZITAT ENDE
    Und dann wird noch erklärt wer der böse und träge Sklave ist mit einer früheren Erklärung und einer geänderten. Also durchblick „Null“
    LG

  • W.F. an Mitleser
    Januar 2, 2015

    Lieber Mitleser,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Ein Artikel über das Gleichnis von den Talenten ist in Vorbereitung, denn im Grunde ist dieses “neue hellere Licht” des Sklaven ja nichts anderes als eine geänderte Lehre, die sie bisher vertreten haben. Wie kann man aber sagen, dass man seit 1914 “in der Wahrheit” ist, wenn sich jetzt herausstellt, dass die bisherige Wahrheit falsch gewesen ist und nun alles ganz anders erklärt wird???
    Oder war es bisher richtig, dann ist nun das “neue hellere Licht” falsch. Egal wie man es dreht und wendet. ZJ können Stand heute nicht mehr “in der Wahrheit” sein oder gewesen sein. Wohl dem der es erkennt und dann aus diesem Babylon der Lüge hinaus geht.

    Wenn man mal analysiert, was laut der LK die Aussage der Gleichnisse ist, dann geht es nur darum entweder wachsam und klug zu sein oder schläfrig, töricht und böse. Wenn das das ganze Geheimniss des Königreiches ist, dass in diesen Gleichnissen verborgen ist, warum steht es dann in Klarschrift in der Bibel und warum hat Jesus das in Gleichnisse verpackt, wenn das alles sein sollte??? Es passt hinten und vorne nicht zusammen. Für mich sind diese Gleichnisse Situationen, die sich in der Endzeit genau so erfüllen werden.

    Mir hat ein Bruder privat eine email geschrieben und mich gefragt, warum die LK eigentlich so einen großen Wert darauf legt, dass Jesus in oder während der Drangsal kommt.

    Ich möchte das hier beantworten, da es evt. auch für andere von Interesse ist. Es hängt nach meiner Ansicht damit zusammen, dass die LK was die zeitliche Erfüllung betrifft, vollkommen im Dunkeln tappt. Auch hängt es mit dem Jahr 1914 zusammen, der Gegenwart des Herrn und Harmagedon. Aus diesen Lehren heraus haben Sie ein Lügengebilde gebaut, dass in sich zusammen bricht, wenn man auch nur ein Teil davon verändert. Daher halten Sie an 1914 fest, dass Jesus erst seit dem unsichtbar gegenwärtig ist und dass sie bei Harmagedon schon mit Jesus im Himmel sein wollen.

    Gemäß dem Studien Artikel vom 15.7.13 über das neue Verständnis des “T.u.v.Sklaven” gibt es zwei Ernennungen. Einmal 1919 nachdem die Prüfung durch Jesus stattgefunden hat (seit 1914), als sie über die Hausgenossen gesetzt wurden und dann nochmal wenn Jesus vor Harmagedon kommt und sie über die ganze Habe (auch die himmlische) setzen wird.

    Wenn also Jesus nicht 1914 unsichtbar gekommen ist, kann er sie nicht als Sklaven eingesetzt haben und demzufolge können sie auch nicht während der Drangsal über die himmlische Habe gesetzt werden. Da sie behaupten, dass Harmagedon der Höhepunkt der großen Drangsal ist, muss Jesus vorher kommen und nicht danach. Denn es stimmt. Jesus kommt nach der Drangsal und vor Harmagedon. Ist Harmagedon aber ein Teil der großen Drangsal, muss Jesus während dieser Drangsal kommen, sonst bricht ihre Lehre über Harmagedon zusammen.

    Die neuen Lehränderungen in diesen Artikel und die, die vielleicht noch kommen werden, betreiben sie eigentlich nur Flickschusterei um ihr Lügengebäude noch irgendwie aufrecht erhalten zu können. Bei vielen haben sie ja sogar Erfolg damit. Doch einige werden es evt. noch erkennen und aus dieser Religionsgemeinschaft hinaus gehen. Denen gilt es zu helfen indem man zeigt, dass sie mit Ihren Bedenken nicht alleine stehen. Es ist eine große Hilfe, wenn man merkt dass auch andere Schwestern und Brüder zu dieser Einsicht gelangt sind, dass sie eben nicht “in der Wahrheit” waren. Sonst sucht man die Schuld, dass man die Lehre nicht mehr versteht, immer bei sich selbst. Genau das redet die LK einem ja auch ein. Du bist böse, wenn Du dem “T.u.v.Sklaven” nicht mehr traust und damit meinen sie ja sich selbst.

    Übrigens, was mir aufgefallen ist. Ich habe in keinem Artikel gelesen, dass Jesus wenn er laut der LK in der großen Drangsal kommt, sichtbar kommen soll. Sie lassen das einfach offen in dem sie sagen, dass er kommt. Sie sagen aber nicht wie. Doch 1914 ist er ja angeblich unsichtbar wieder gekommen. Da sind sie sich sicher. Es wäre mal interessant zu wissen, wie sich sein angeblich zweites Kommen, von dem ersten Kommen 1914 unterscheidet. Vielleicht kommt ja da auch noch “helleres Licht”?

    L.G. W.F.

  • Matthäus
    Januar 2, 2015

    Zu deinem Gedanken lieber W.F. dass sie in der Finsternis tappen oder auch durch immer neue Erklärungen (Lügen) ihre alten falschen Lehren umdeuten und erklären müssen, wird doch genau das bestätigt auf wen die Worte von Paulus an die Thessalonicher zutreffen:

    1 Ihr wisst, liebe Brüder und Schwestern, dass unser Herr Jesus Christus kommen wird und wir für alle Zeiten bei ihm sein werden. Wir bitten euch nun aber: 2 Lasst euch nicht verwirren und erschrecken, wenn Leute behaupten, der Tag, an dem der Herr kommt, sei schon da. Sie werden euch von angeblichen Offenbarungen Gottes erzählen. Glaubt ihnen nicht, selbst wenn sie euch Briefe mit derartigen Behauptungen zeigen, die wir geschrieben haben sollen.

    Behauptet nicht genau das die LK? …und macht uns nicht Paulus eindringlich klar: GLAUBT IHNEN NICHT!

    3 Lasst euch von niemandem so etwas einreden! Denn bevor Christus kommt, werden sich sehr viele Menschen von Gott abwenden. Dann wird ein Mann auftreten, der die Gebote Gottes mit Füßen tritt. Doch er ist dem Untergang geweiht.

    4 Er ist der Feind Gottes und wähnt sich größer als jeder Gott und alles, was als heilig verehrt wird. Ja, er wird sich in den Tempel Gottes setzen und sich selbst als Gott verehren lassen.

    ….Wenn aber Jesus, der Herr, kommt, wird er diesen Mann vernichten.
    Ein Hauch seines Mundes genügt.

    10 Mit seinen Verführungskünsten wird er alle auf seine Seite bringen, die verloren sind. Denn sie wollten die Wahrheit nicht anerkennen, die ihre Rettung gewesen wäre. 11 Deshalb lässt Gott sie auf diesen Irrtum hereinfallen, und sie werden der Lüge Glauben schenken. 12 So wird jeder gerichtet, der nicht an die Wahrheit glaubt, sondern das Böse liebt.

    Es hat also jeder selbst in der Hand, glaubt er diesem bösen Sklaven, der laufend seine Lehre ändert oder glaube ich ausschließlich an den Herrn Jesus. Jeder der der Lüge glaubt und bedenke Gott läßt es zu dass Menschen auf diesen Irrtum in Wahrheit Betrug hereinfallen.

    Erst im letzten Jahr haben Millionen ZJ diesen Betrug im WT 2013 gelehrt bekommen – jeder einzelne hat das Recht besser die Pflicht solches von sich zu weisen und damit IN der Wahrheit zu bleiben.

    Wachtturm vom 15.07.2013, Seite 20, Abschnitt 2
    „Warum ist es so außerordentlich wichtig, dass wir diesen treuen Sklaven kennen und anerkennen?
    Weil von diesem Organ unsere geistige Gesundheit, unser gutes Verhältnis zu Jehova , abhängt.“ (Matth. 4:4, Joh. 17:3)

    Die WAHRHEIT ist lt. Joh. 14:5 Jesus selbst und nur durch ihn können wir DEN WEG gehen und DAS LEBEN finden, jeder andere Weg ist ein Weg ins Verderben. Lt. obigem WT will dieser Sklave die Gläubigen auf einen anderen falschen Weg führen. DAS GILT ES ZU ERKENNEN !

    LG. Matthäus

  • Matthäus
    Januar 2, 2015

    Eigentlich haben sie sich selbst schon entlarvt:

    Allerdings hat es in der Vergangenheit Menschen gegeben, die erklärt haben, an einem bestimmten Tag werde die Welt untergehen … Das Ende kam nicht. Sie hatten sich als falsche Propheten erwiesen. … Warum hatten sie sich getäuscht? Sie hatten versäumt, darauf zu achten, dass alle Beweise vorhanden waren, die erforderlich sind, um biblische Prophezeiung zu erfüllen. Außerdem hatten diese Menschen die göttliche Wahrheit nicht, und es fehlte der Beweis, dass sie von Gott geführt und gebraucht wurden. Erwachet!, 8. April 1969, S. 23

    Wie zutreffen – oder?

    Es ist ganz logisch, dass es nur e i n e wahre Religion geben kann. … Die Bibel sagt, daß es in Wirklichkeit nur ‚e i n e n Glauben‘ gibt. Wer bildet denn heute die Gemeinschaft der wahren Anbeter? … Wir sagen ohne Zögern, dass es Jehovas Zeugen sind.
    Du kannst für immer im Paradies auf Erden leben, S. 190

    Wie viel von dem was damals in den 1980er Jahren als „Studium Hilfsmittel“ verwendet wurde ist längst überholt, ja schlimmer heute würde keiner der dieses Buch mit einem ZJ studiert, auf dessen Grundlage gar nicht mehr getauft, oder sogar wenn er es vertritt ausgeschlossen werden.

    Deshalb erneut eine Einschätzung in ihrer Belehrung die in ersten Linie auf sie selbst zutrifft:

    Der Apostel Paulus warnte auch vor dem „Trugspiel der Menschen“ (Epheser 4:14). Er hatte mit ‘betrügerischen Arbeitern’ zu tun, die angeblich die Wahrheit vertraten, sie in Wirklichkeit jedoch verdrehten (2. Korinther 11:12-15). Um ihre Ziele zu erreichen, griffen die Betreffenden womöglich zu sehr einseitigen Beweisen, zu einer emotional befrachteten Sprache, zu irreführenden Halbwahrheiten, zu hinterhältig versteckten Andeutungen oder sogar zu glatten Lügen.
    Der Wachtturm, 15. Juli 2003, S. 22
    

  • hansi
    Januar 2, 2015

    Lieber Matthäus.
    Die Wahrheit ist so klar so Rein ,so Verständlich .
    Jesu Worte sind doch eindeutig und so leicht zu verstehen,allerdings nur für die die sie verstehen möchten,wass sagte Jesu niemand kommt zum Vater,ausser durch mich.
    Aus Gottes Wort und ich lese oft in Gottes Wort ,konnte ich noch nie lesen,dass wir ausser Jesus noch eine Organisation benötigen zum Vater zu gelangen.
    Vor kurzem führte ich ein Gespräch mit einem Ältesten,er fragte mich woran ich zur Zeit glaube ,ich gab ihm zur Antwort und dass kommt von ganzen Herzen ich sagte ihm an meinem Gott und Vater Jehova Gott,an Jesus CHristus,und an GOttes wort ,dann war kurz Funkstille,und dann meinte er zu mir ob ich nicht etwas vergessen hätte ,natürlich hatt es bei mir sofort Klick gemacht dass er die Organisation meinte war mir sofort bewusst .
    ich sagte dem Ältesten dass ich mich da auf Gottes Wort verlasse und auf Jesu Worte achtgebe ,dass genüge mir völlig ,er sagte mir darauf nur, ich währe auf dem Holzweg .
    Ich will damit zum Ausdruck bringen ,manche wollen oder können Jesu Worte obwohl so Klar zu verstehen nicht verstehen Trauig aber Wahr.LG Hansi

  • Matthäus an Hansi
    Januar 2, 2015

    Ja lieber Hansi, so ist es leider, dein erzähltes Beispiel zeigt worauf sich solche Älteste in Wahrheit verlassen. Das erinnernd mich an eine Begebenheit die ein Ältester erzählt, der 50 Jahre dieses Amt ausübte, natürlich irgendwann sein Amt aufgeben musste, vielleicht hat ja auch diese Erfahrung die er machte zu diesem Schritt geführt.

    Eine Schwester sagt zu ihrem leiblichen Bruder (oder es war der Schwager?) …wir sollten doch Jesus folgen, …der Älteste fast erbost in seiner Erwiderung: „Du hast abtrünnige Ideen, ich folge dem Sklaven!“

    Ja soweit hat es diese Organisation bei vielen gebracht.
    Wie drückte es Paulus in seinem Brief an die Thessalonicher aus?

    ** 2 Lasst euch nicht verwirren und erschrecken, wenn Leute behaupten, der Tag, an dem der Herr kommt, sei schon da. Sie werden euch von angeblichen Offenbarungen Gottes erzählen. Glaubt ihnen nicht, selbst wenn sie euch Briefe mit derartigen Behauptungen **

    Genau solches stand im WT 1981 – Zitat:

    Demnach schenkt Gott seinen demütigen Dienern ein bestimmtes Wissen, das andere nicht haben.
    Der Apostel Paulus sagte: „Diese Weisheit hat keiner der Herrscher dieses Systems der Dinge kennengelernt . . . Denn uns hat Gott sie durch seinen Geist geoffenbart“ (1. Kor. 2:8-10).
    Da Jehova seinen Dienern im voraus ein bestimmtes Wissen vermittelt hat, sind sie ausgerüstet – ja von Gott beauftragt -, auf der ganzen Erde vor dem herannahenden Ende des gegenwärtigen Systems zu warnen und die tröstende Botschaft von der neuen Ordnung zu verkündigen.
    Der Wachtturm, 15. Januar 1981, S. 17

    Wenn es Gott gewesen wäre, wie sie behaupten, dann bräuchten sie ihre Erklärungen nicht laufend revidieren und den neuen veränderten (NICHT ERFÜLLTEN Ankündigungen) Sachlagen anpassen. Die Bibel und ihre Botschaft ist und bleibt seit Jahrtausenden die gleiche. Damit liegt klar auf der Hand das sie, wie dieser Älteste nicht Jesus sondern dem Lügenpropheten hinterherlaufen und lieber der Lüge glauben. die Folgen sind lt. Vers 11+12 fatal.

    LG. Matthäus

  • Bird
    Januar 2, 2015

    Lieber W.F.

    Danke für diese zerpflückung dieses Studien Artikels.
    Für mich war es leicht zu verfolgen! Vor allem macht es traurig das die Geschwister das nicht wirklich merken wohin der Sklave sie führt. Auf der anderen Seite wissen wir ja das viele noch wach werden.
    Beten wir für sie!!

    Dabei sind es doch die vielen die die Organisation gerade verlassen oder erwachen diejenigen die die Stimme des Herrn hören und ihm entgegen gehen.
    Viele können es vielleicht noch nicht zuordnen was sie da hören. Darum ihr vielen Mitleser, betet zum Vater und bittet ihn das er euch den Sohn vorstellt, denn der Vater zieht euch zum Sohn.

    In dem Sinne, lasst uns nicht aufgeben und wach bleiben, wir sind in der Freiheit und warten nur mehr auf die Ankunft unseres Herrn.
    Wir werden ihn dann in seiner Herrlichkeit sicher sehen und staunen wie wunderbar er ist.

    Amen Herr Jesus komm!!!

    Bird

  • Dieter
    Januar 2, 2015

    Lieber Bird,ich stimme dir in allem zu.Du hast mein Herz erreicht.Vielen Dank für deine guten Gedanken.
    Liebe Grüße, dein Bruder Dieter

  • Matthäus
    Januar 2, 2015

    Lieber W.F., du hast den WT Artikel sehr gut zergliedert und herausgearbeitet das die heutige LK alles andere als treu oder verständig war. Aber man will sich selbst predigen, das war vor 100 Jahren das gleiche wie heute. Eine Gehirnwäsche funktioniert wie in bei der Werbung, dem Zuhörer muss nur oft genug etwas vermittelt werden, auch wenn es eine Lüge ist, dann glaubt der Beworbene das es wahr ist – so auch in diesem Buch:

    Zitat:
    Wer erwies sich 1914, bei der Einsetzung Jesu als himmlischer König, als dieser „Sklave“? … Die Gruppe treuer Christen, die mit Gottes heiligem Geist gesalbt waren und zu der „kleinen Herde“ gehörten, wie Jesus sie nannte, teilte nahrhafte, zeitgemäße geistige Speise aus (Lukas 12:32).
    Erkenntnis, die zu ewigem Leben führt, S. 161

    Mir hat auch dein Bibelbezug von Offenb. 14 gefallen:
    „5 Über ihre Lippen ist nie eine Lüge gekommen; es ist nichts an ihnen, was Tadel verdient.“

    Dazu passt auch sehr gut dieser Hinweis, der eigentlich genau das Gegenteil vermittelt:

    Nun steht im ersten Satz von Abs. 3, ich zitiere:

    „Wie der vorherige Artikel zeigte, hat der treue Sklave in den letzten
    Jahren die Art und Weise, wie er die Bibel erklärt, nach und nach geändert.“

    Ein Lehransicht zu ändern ist wohl leicht untertrieben, wieviele dieser Lehren sind bis ins 100% gegensätzliche geändert worden – z.B. „die Generation – einmal die bösen Menschen die Gott widerstehen, dann ab 2008 sind es die Gesalbten“ – wenn das eine Wahrheit ist dann ist das andere eine Lüge – doch sie wollen von sich behaupten es sei nie eine Lüge über ihre Lippen gekommen.

    Merken die Brüder und noch viel mehr sie selbst (LK) nicht welche Lügen hier aufgetischt werden?

    Damit ist das was 1995 im WT stand, sie wären allezeit durch den Hl. Geist geleitet,
    nur mehr als Hohn zu bezeichnen:

    An den Ergebnissen gemessen, kann kein Zweifel bestehen, daß Bruder Russell und seinen Gefährten in ihren Bemühungen von Jehovas heiligem Geist geleitet wurden. Es erwies sich, daß sie mit dem treuen und verständigen Sklaven gleichzusetzen waren. … Es ist wirklich dem heiligen Geist zuzuschreiben, daß die Wahrheit auf Grund der demütigen Anstrengungen Bruder Russells und seiner Gefährten im Einklang mit Jesu Verheißung wie nie zuvor erstrahlte. (Johannes 16:13).
    Jene gesalbten Bibelforscher bewiesen, daß sie tatsächlich zur Klasse des treuen und verständigen Sklaven gehörten, deren Auftrag es ist, an die Hausknechte des Herrn geistige Speise auszuteilen.
    Der Wachtturm, 15. Mai 1995, S. 17

  • Matthäus
    Januar 2, 2015

    Demnach schenkt Gott seinen demütigen Dienern ein bestimmtes Wissen, das andere nicht haben. Der Apostel Paulus sagte: „Diese Weisheit hat keiner der Herrscher dieses Systems der Dinge kennengelernt . . . Denn uns hat Gott sie durch seinen Geist geoffenbart“ (1. Kor. 2:8-10). Da Jehova seinen Dienern im voraus ein bestimmtes Wissen vermittelt hat, sind sie ausgerüstet – ja von Gott beauftragt -, auf der ganzen Erde vor dem herannahenden Ende des gegenwärtigen Systems zu warnen und die tröstende Botschaft von der neuen Ordnung zu verkündigen.
    Der Wachtturm, 15. Januar 1981, S. 17

    Wenn JHWH den 5 klugen Jungfrauen das Wissen vermittelte, (das andere nicht haben) warum muss dann diese Erkenntnis oder das Wissen laufend geändert werden?

    Der Wachtturm / 15.09.2010 / S.14
    8 Zur Einheit der weltweiten Christenversammlung trägt auch heute eine leitende Körperschaft aus geistgesalbten Christen bei. Sie veröffentlicht glaubensstärkende Publikationen in vielen Sprachen — geistige Speise, die sich auf Gottes Wort stützt. Deshalb stammt das, was gelehrt wird, nicht von Menschen, sondern von Jehova (Zitatende)

    Wenn die „Geistige Speise“ und die Lehre von Jehova ist, wieso muss sie dann ständig Korrigiert werden und durch „Neues Licht“ ersetzt werden!?

    Jakobus 3:10-11 (NWÜ)
    Aus demselben Mund kommen Segen und Fluch hervor. Es ist nicht richtig, meine Brüder,
    daß diese Dinge so weitergeschehen. 11 Eine Quelle lässt doch nicht etwa aus derselben Öffnung
    das Süße und das Bittere hervorsprudeln?

    Wie gewinnen Menschen Vertrauen zu Gott, wenn die Lehren „seiner“ Organisation „wandelbar“ sind?

    Ist überhaupt vorstellbar, dass Gott so vorgeht, vor allem gerade dann,
    wenn Menschen seine Wahrheit in einem Meer falscher Lehren erkennen müssen, um zu überleben!?

    Vermittelt die Bibel Gottes Wort nach der Art „neues-Licht-ersetzt-wieder-und-wieder-altes-Licht“ oder sind ihre Lehren und Anweisungen stets von Anfang an klar, deutlich und beständig?

    Nach eigener Darstellung ist das nicht der Fall, folglich sollte eigentlich ihnen NIEMAND mehr vertrauen noch weniger folgen.

  • Frank&Frei
    Januar 2, 2015

    die Zeugen sind seit Russell in der „Wahrheit“, eine Doktrin, die Metastasen entwickelte, Metamorphosen, Glaubenssätze, die niemals beständig waren.
    Wie kann man behaupten, man war schon zB 1920 „in der Wahrheit“ wo der ganze damalige Kokolorus heute als abtrünnig gilt?
    Das ist hahnebüchen, das lästert Gott und beweist, wie perfide die geistige Selbstbefriedigung dieser derart verkommenen Gruppierung ist.
    Sie stehen nicht zur Vergangenheit – somit stehen sie auch nicht zur Gegenwart und erst recht nicht zur Zukunft.
    Das vielgepriesene „neue Licht“ ist nichts weiter als die zwingende Erkenntnis, Dinge zu verändern um als Religionsorganisation in Strukturen bestehen zu bleiben.
    Sie haben es geschafft, die 7 Zwerge, denen die Welt nicht groß genug ist, dass der einzelne Zeuge sein individuelles Doppelleben führt. Die offizielle Version ist das Cheese Lächeln im Kö-Saal, die reale Version ist das tatsächliche Leben ohne Kontrolle durch Brüder, die man am liebsten nur im Saal sieht und ansonsten außen vor läßt.
    Das Klima ist kalt geworden, die Eiszeit der Entfremdung nimmt zu. Und die Elite jeder Versammlung, die Kapos, sie treiben ihr buntes Leben ganz nach Belieben.
    Die wahre Religion? ein Kessel Buntes.

  • pit an Matthäus
    Januar 2, 2015

    lieber Matthäus,
    offb. 14.
    ich bin mir uneins über die beschreibung der 144000.
    ist das ein bild oder eine eigenschaftsbeschreibung?
    denn in 4 sind sie ja von frauen unbefleckt.
    und nach 5 ohne lug und tadel.

    aber nach paulus ist kein mensch gut.
    nur gott ist gut.
    er selbst sagt von sich: das gute, das ich will tu ich nicht, sondern das böse…
    somit würde er auch nicht dazu gehören.

    wer ist ohne tadel?
    also ich bestimmt nicht.
    wer hat nie gelogen?
    ich nicht.
    gibt es überhaupt jemand, der das erfüllt?

    wenn ich das buchstäblich nehme, sehe ich keinen.
    wie ist das dann gemeint?
    oder leben wir einfach nur schon in einer zeit, in der es niemanden mehr gibt, der das erfüllen kann und die menschen waren früher besser als heute?
    ?????

    friede pit

  • Matthäus an Pit
    Januar 2, 2015

    Hallo Pit,
    zu deiner Frage, ich sehe das auch so, hier ist von einer Symbolik die Rede, den wie du schon schriebst, es gibt keinen Gerchten, ALLE haben gesündigt. Folglich kann das nur insofern erklärt werden dass jene Treuen die Jesus folgen und sein Opfer für sich dankend annehmen auf dieser Grundlage von Sünde rein gewaschen wurden. Petrus hat auch mal einen Satz geäussert: „Werdet vollkommen wie euer Vater vollkommen ist!“ Das ist doch in der Praxis unmöglich – oder? Folglich sehe ich es genauso wie auch Paulus zum Schluss kommt:

    Röm. 7: „…Es ist das Gesetz der Sünde, das mein Handeln bestimmt. 24 Ich unglückseliger Mensch! Wer wird mich jemals aus dieser Gefangenschaf befreien? 25 Gott sei Dank! Durch unseren Herrn Jesus Christus bin ich bereits befreit. So befinde ich mich in einem Zwiespalt: Mit meinem Denken und Sehnen folge ich zwar dem Gesetz Gottes, mit meinen Taten aber dem Gesetz der Sünde.“

    Ich denke hierbei auch an Feststellungen von David, der war beileibe keine Mann ohne Sünde, der hatte viel auf dem Kerbholz und doch kann man von ihm in den Psalmen sehr oft lesen wie untadelig er Gott gegenüber war. Auch hier kann man nur die positiven Seiten seiner Treue hervorstreichen, aber er war der gleiche Sünder wie wir alle.

    LG. Matthäus

  • Sosipater
    Januar 2, 2015

    Hallo Pit,

    ganz einfach: ein Christ wird gerettet aus Gnade und zwar nur aus Gnade. Hier gibt es viele biblischen Belege:

    Röm.11:6 LÜ
    Ist’s aber aus Gnade, so ist’s nicht aus Verdienst der Werke; sonst wäre Gnade nicht Gnade.

    Die WTG sagt, Gnade + Werke; das Wort Gottes redet aber schlichtweg von Gnade (vgl. Eph.2:8+9). Insofern ist die Aussage im Königreichsdienst 10/2014, Seite 3, rechte Spalte, ein anderes Evangelium: „Wir müssen immer daran denken, dass Predigen Vorrang hat. Nur so können wir das Ende dieses Systems überleben“. Wirklich nur SO?

    Gal. 1:8+9 LÜ
    Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Wie wir eben gesagt haben, so sage ich abermals: Wenn jemand euch ein Evangelium predigt, anders als ihr es empfangen habt, der sei verflucht.

    Liebe Grüße,
    Sosipater

  • hansi
    Januar 2, 2015

    Hallo Sosipater.
    Sorry das ich mich da einmische ,gut es wurde schon sehr oft über das Thema Glaubenswerke diskutiert ,ich möchte nicht eine erneute diskusion entfachen,aber darauf hinweisen das Gottes Wort eindeutig sagt:Glauben ohne Werke ist Tot ,aber natürlich werden wir nur gerettet aus unverdienter Güte ,Gnade ,weil wir Glauben das Jesus der einziggezeugte Sohn Gottes Jehova ist.Denoch und dabei bleibe ich das Glaubenswerke eine grosse Rolle spielt,ich nehme das Beispiel Abraham, er war bereit seinen Sohn zu opfern ,weil er glaubte das Jehova im stande ist ihn von den Toten aufzuerwecken.lG Hansi

  • Matthäus
    Januar 2, 2015

    Hallo Hansi,
    etwas muss ich deinen Worten widersprechen! Abraham wird sicher nicht wegen der Glaubenstat (Werke) vor Gott angenommen, oder wie erklärst du diese Worte:

    Abraham: ein Mensch, der vor Gott bestehen kann
    1 Ich möchte das jetzt noch deutlicher machen. Wodurch konnte Abraham, der Stammvater des jüdischen Volkes, vor Gott bestehen? 2 Bestimmt nicht wegen seiner guten Taten! Damit hätte er zwar bei den Menschen Ruhm und Ansehen gewinnen können, nicht aber bei Gott. 3 In der Heiligen Schrift heißt es: „Abraham setzte sein ganzes Vertrauen auf Gott, und so fand er Gottes Anerkennung.“

    4 Es ist doch so: Wenn ich eine Arbeit leiste, habe ich Anspruch auf Lohn. Er ist kein Geschenk, sondern ich habe ihn mir verdient. 5 Aber bei Gott ist das anders. Bei ihm werde ich nichts erreichen, wenn ich mich auf meine Taten berufe. Nur wenn ich Gott vertraue, der den Gottlosen von seiner Schuld freispricht, kann ich vor ihm bestehen. 6 Davon hat schon König David gesprochen, als er den Menschen glücklich nannte, der von Gott ohne jede Gegenleistung angenommen wird.

    Wenn du von „Glaube ohne Werke ist tot“ sprichst, solltest du hinzufügen was Jakobus im Zusammenhang mit dieser Aussage erwähnte. Aber das ist ja das verkehrte wie es ZJ missbrauchen, für sie sind die Werke der PD obwohl Jakobus von der Liebe zum Nächsten spricht dem es an täglichen Lebensnotwendigkeiten fehlt.

    LG. Matthäus

  • hansi
    Januar 2, 2015

    Lieber Matthäus.
    Bin bei dir, niemand auch abraham kann oder konnte sich mit Glaubenswerke dass ewige Leben verdienen es ist ein Geschenk aus gnade und Liebe von Jehova Gott an uns Menschen.
    ich habe Abraham nur als Beispiel erwähnt ,mann könnte viele nennen die durch Glaubenswerke zeigten wie sehr sie doch Jehova ihrem Gott liebten.
    Aber durch Glaubenswerke kann niemand dass ewige Leben erben ,da sind wir denke ich doch uns einig.Lg hansi

  • Sosipater
    Januar 2, 2015

    Hi Hansi,

    danke für Dein Feedback.

    Natürlich glaube ich ebenfalls, daß Glaube ohne Werke tot ist. Die Werke sind Konsequenz des Glaubens und des empfangenen Heiligen Geistes. Den erhält jeder (wahre) Christ zum Zeitpunkt des Gläubigwerdens („Wiedergeburt“, 1.Petr.1:23, Joh. 3:5, Röm 10:17, Eph.1:13, Joh.1:12 usw.). Welche der Geist Gottes treibt (zu Werken), die sind Gottes Kinder (Röm. 8:14). Interessanterweise laufen die Werke dann im Gleichschritt zum Glauben. Alles was nicht aus Glauben geschieht, ist Sünde (Röm.14:23).

    Liebe Grüße,
    Sosipater

  • Manfred an Hansi
    Januar 2, 2015

    Lieber Hansi,

    es stimmt, der Glaube ohne Werke ist tot. Das bedeutet jedoch nicht, dass man einer bestimmten Tätigkeit nachgehen muss, um gerettet zu werden, sondern es bedeutet das man gemäß seinem Glauben handelt. Also die Werke verrichtet, die mit dem Glauben übereinstimmen.

    Beispiel:
    Du glaubst, dass Jesus Christus unser Herr ist und das man nur durch ihn gerettet werden kann.
    Punkt.
    Das ist Dein Glaube. Wenn Du jedoch weiter Menschen nachfolgst die von sich behaupten, dass nur wer ihnen nachfolgt gerettet wird, obwohl Du weißt das man nur durch Jesus gerettet werden kann, dann handelst Du nicht gemäß Deinem Glauben.

    Das Werk gemäß Deinem Glauben wäre dann, dich nur noch auf Jesus und seinen Vater zu verlassen und nicht mehr auf Menschen. Du müsstest also aufhören diesen Menschen nachzulaufen.

    Dann wären Deine Handlungen mit Deinem Glauben in Übereinstimmung und damit ist Dein Glaube nicht tot, sondern lebendig. Du lebst so wie Du auch glaubst. Das ist zumindest meine persönliche Meinung.

    Liebe Grüße Manfred

  • Matthäus
    Januar 2, 2015

    Schön formuliert, eine interessante Sichtweise!

  • Tomaso
    Januar 2, 2015

    Sehr gut dargelegt!
    Ich denke, dass auch das hervorbringen von guten Eigenschaften (zum Beispiel der Frucht des Geistes) zu Werken des Glaubens gezählt werden können, da wir durch diese Eigenschaften Jesus noch besser nachahmen können. Außerdem lieben wir dadurch auch unseren Nächsten.
    Es liegt wohl in der Natur des Menschen, dass er glaubt, er müsste erst etwas tun um etwas gutes zu bekommen, da unsere Gesellschaft auch so funktioniert (oder auch nicht :D).
    Aber Jesus zeigt uns einen ganz anderen Weg!

    Viele Grüße
    Tomaso

  • Bird
    Januar 2, 2015

    Danke für diese Gedanken Manfred!
    Die haben mich gerade sehr gestärkt. Dabei musste ich gleich das Kapitel im Jakobusbrief durchlesen!
    Dabei ist mir wieder so richtig bewusst geworden wie dankbar wir doch sein dürfen das Christus uns von diesem Gestztesdenken befreit hat. Denn was sagt Jakobus, es ist das Königliche Gesetz, das wir Nächstenliebe haben. Das dies nichts mit Predigen zu tun hat sondern mit praktischer Liebe zeigen diese Verse ebenfalls.

    Er enthält aber auch eine Warnung, wer denkt das er die Gesetze einhalten kann, dem wird aber auch gesagt das er ALLE einhalten muss.
    Das kann aber keiner von uns! Und deswegen ja genau deswegen hat Jesus dieses Opfer gebracht! Wer denkt das er die Gesetzte erfüllt tritt meiner Meinung das Opfer Jesu mit Füßen.

    Jakobus 2:10-19 ELB71

    Denn wer irgend das ganze Gesetz halten, aber in einem straucheln wird, ist aller Gebote schuldig geworden. Denn der da sprach: „Du sollst nicht ehebrechen“, sprach auch: „Du sollst nicht töten“. Wenn du nun nicht ehebrichst, aber tötest, so bist du ein Gesetzesübertreter geworden. Also redet und also tut, als die durchs Gesetz der Freiheit gerichtet werden sollen. Denn das Gericht wird ohne Barmherzigkeit sein gegen den, der nicht Barmherzigkeit geübt hat. Die Barmherzigkeit rühmt sich wider das Gericht Was nützt es, meine Brüder, wenn jemand sagt, er habe Glauben, hat aber nicht Werke? kann etwa der Glaube ihn erretten? Wenn aber ein Bruder oder eine Schwester nackt ist und der täglichen Nahrung entbehrt, und jemand unter euch spricht zu ihnen: Gehet hin in Frieden, wärmet euch und sättiget euch! ihr gebet ihnen aber nicht die Notdurft des Leibes, was nützt es? Also ist auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, an sich selbst tot. Es wird aber jemand sagen: Du hast Glauben, und ich habe Werke; zeige mir deinen Glauben ohne Werke, und ich werde dir meinen Glauben aus meinen Werken zeigen. Du glaubst, daß Gott einer ist, du tust wohl; auch die Dämonen glauben und zittern.

    Im Zuge dessen sind mir beim Lesen des Johannes Brief noch diese beiden Verse ins Auge gestochen und ich moechte sie gerne mit euch teilen.

    Der erste Text zeigt das wer Jesus dient vom Vater geehrt wird!

    Johannes 12:26 ELB71

    Wenn mir jemand dient, so folge er mir nach; und wo ich bin, da wird auch mein Diener sein. Wenn mir jemand dient, so wird der Vater ihn ehren.

    Der zweite Vers zeigt eindeutig das Jesus die Kinder Gottes sammelt. Der Text zeigt unmissverständlich das er NUR diese sucht und sonst keinen! Ich denke das dieser Text evtl für Geschwister die noch nicht nachdenken wertvoll sein kann.

    Johannes 11:51-52 ELB71

    Dies aber sagte er nicht aus sich selbst, sondern da er jenes Jahr Hoherpriester war, weissagte er, daß Jesus für die Nation sterben sollte; und nicht für die Nation allein, sondern auf daß er auch die zerstreuten Kinder Gottes in eins versammelte.

    @ Tomaso, ich freue mich jedesmal über deine Kommentare! Unglaublich wie klar du sehen kannst!! (:

    LG
    Bird

  • hansi
    Januar 2, 2015

    Lieber Manfred.
    Tut mir leid ,ich laufe schon lange nicht mehr einer Menschlichen Organisation hinterher ,das hättest du eigendlich in meinen letzteren Kommentaren herauslesen können ,aber lieber Manfred für dich extra nocheinmal sei gewiss kurz erwähnt mein Glaubensgebilde besteht vergleichbar mit der werbung die schon etwas älter ist Feuer,Pfeife ,Stanwell .
    3 absulute wahrheiten gibt es für mich .
    1 Jehova Gott .
    2 Jesus Christus.
    3 Gottes Wort.
    Der tuvsklave war mir immer suspekt ,und ich hatte immer meine Starke Zweifel diesbezüglich und er gehört nicht mehr zu meinem Jetzigen Glaubensgebäude .
    Ich habe immer betont das gewisse Lehrpunkte der wt gesellschaft mit der Bibel vereinbar ist ,ich nenne Beispiele die Bibel lehrt kein höllenfeuer oder höllenlehre.
    Die Bibel lehrt nicht das der Mensch eine unsterbliche seele besitzt.
    Die Dreieinigkeitslehre lehrt die Bibel auch nicht ,um nur 3 Lehrpunkte zu nennen,und ich bin dankbar dass mir Zeugen Jehovas dies aus der Bibel zeigten ,für diese Erkenntniss bin ich ihnen sehr dankbar oder mit anderen Worten es war nicht alles schlecht,und ich lege mich nicht zuweit aus dem Fenster wenn ich behaupte vielen hier auf Bruderinfo geht es genauso .
    Kurz und bündig lieber Manfred ich gehöre keiner Organisation mehr an ,ich hoffe das du dies berücksichtigst wen du wieder ein Kommentar an mich schreibst,macht mich immer wieder trauig so ein Schmarn zu lesen lg hansi

  • Manfred
    Januar 2, 2015

    Lieber Hansi,

    Du hast geschrieben:
    Kurz und bündig lieber Manfred ich gehöre keiner Organisation mehr an ,ich hoffe das du dies berücksichtigst wen du wieder ein Kommentar an mich schreibst,macht mich immer wieder trauig so ein Schmarn zu lesen
    – Zitat Ende.

    Wieso habe ich einen Schmarn geschrieben? Ich habe extra davor geschrieben: BEISPIEL:

    Ich meinte nicht, dass Du Menschen nachläufst, sondern das wenn Du zum Beispiel Menschen nachläufst.
    Das war ein Beispiel dafür, was Werke des Glaubens sind. Mehr nicht. Ich hätte auch ein anderes Beispiel nehmen können, aber das kann jeder verstehen, der einmal bei den ZJ gewesen ist. Daher habe ich das Beispiel gewählt.

    Übrigens herzlichen Glückwunsch, dass Du es aus dieser Organisation heraus geschafft hat. Das ist nämlich gar nicht so einfach und auch der Grund dafür, dass soviele noch dort bleiben.

    Liebe Grüße Manfred

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × fünf =