113 Comments
  • Manfred
    August 1, 2014

    Liebe Schwestern, Liebe Brüder,

    Die LK hat ja auf Ihrer Jahreshauptversammlung letztes Wochenende mal wieder „neues helleres Licht“ angekündigt. Es geht darum, dass „Gog von Magog“ nicht Satan sein kann.

    Im Einsichten Buch Band 1 (herausgegeben von der Gesellschaft) unter dem Stichwort Gog, finden wir diese Erklärung:

    Der Name „Gog“ ist also offensichtlich verhüllt oder symbolisch und bezeichnet keinen menschlichen König oder Führer. …
    … Gemäß der Offenbarung ist Satan, der Teufel, die Hauptfigur oder der Anführer des weltweiten Angriffs gegen das messianische Königreich und seine Untertanen. Er ist die einzige im Bibelbericht erwähnte Person, von der gesagt werden kann, sie entspreche der Beschreibung und der Rolle des ‘Gog von Magog’ aus der Prophezeiung, die Hesekiel bekanntgegeben wurde. Die Prophezeiung über Gog deutet demnach auf einen arglistigen weltweiten Angriff auf Gottes Volk hin, einen Angriff, der von dem gedemütigten Satan, dem Teufel, organisiert und angeführt wird. Dieser Angriff wird die vollständige Vernichtung der Streitkräfte Satans durch die furchteinflößende Macht Gottes auslösen (Hes 38:18-22).
    – Zitat Ende.

    In diesem Vortrag: „Halten wir Schritt mit Jehova oder einer menschlichen Organisation?“ (http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1282) steht seit dem 7. Juni 2014 zu dem entsprechenden Absatz aus dem WT, ich zitiere:

    ——————————-

    Das nächste Unterthema lautet, ich zitiere:
    SATANISCHER ANGRIFF VOR HARMAGEDON
    3 Satan und verschiedene Elemente seiner Welt werden nach der Vernichtung der falschen Religion Jehovas Diener angreifen. Über „Gog vom Land Magog“ sagt die Bibel:

    Beachten wir, dass der Satanische Angriff VOR Harmagedon erfolgen soll und das dies GOG vom Lande MAGOG sein soll. Im weiteren wird in diesem Absatz gesagt, dass die Zeugen Jehovas nun ein leichtes Ziel darstellen. Die ganze Schilderung wie das ablaufen soll, möchte ich hier gar nicht erörtern. Deshalb lasse ich die Zwischenbemerkungen aus und zitiere lieber den letzten Satz aus dem 5.ten Absatz:

    Das gegenwärtige böse System der Dinge wird in Harmagedon vernichtet. Satans Welt gibt es dann nicht mehr, aber der irdische Teil der Organisation Jehovas besteht weiter.

    Warum ist dieser Satz so wichtig? Wegen dem was wir hier in der Offenbarung lesen können:

    Off. 20:7-8, Elb: 7 Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden 8 und wird hinausgehen, die Nationen zu verführen, die an den vier Ecken der Erde sind, den Gog und den Magog, um sie zum Krieg zu versammeln; deren Zahl ist wie der Sand des Meeres.

    Das Satan während der 1.000 Jahre gefangen gehalten wird, dass wissen wir. Doch mir ist kein Text bekannt, wo dies über Gog von Magog gesagt wird. Wenn also Gog von Magog vor Harmagedon gegen Gottes Volk gekämpft hat und in Harmagedon vernichtet wird und es Satans Welt dann nicht mehr gibt, wie kann dann Gog von Magog am Ende der 1.000 Jahre erneut Krieg gegen das Volk Gottes führen? Den dürfte es doch gar nicht mehr geben! – Zitat Ende.
    ————————–

    Aus Off. 20:7-8 geht eindeutig hervor, dass Satan NICHT GOG von Magog sein kann, da er ja erneut diesen Gog verführen wird und am Anfang von Vers 8 steht, dass es die Nationen sind.

    Das Selters hier mitliest, ist bekannt. Das sie sicherlich offensichtliche Widersprüche nach Brooklyn melden müssen, dürfte realistisch sein. Nur stellt sich jetzt die folgende Frage:

    Woher kommt dieses „neue hellere Licht“ der LK?
    Von den vermeindlichen „Abtrünnigen“ hier oder vom heiligen Geist?

    Wenn es von den „Abtrünnigen“ stammt, dann ist das für sie ein Armutszeugnis und der Beweis, dass Sie nicht vom Geist Gottes geleitet werden.

    Wenn es vom heiligen Geist stammt, wieso haben dann die „Abtrünnigen“ das „neue hellere Licht“ schon vier Monate vorher bekommen? Warum ist die LK nur die zweite Wahl beim Erhalt von neuer Erkenntnis?

    Überhaupt, wie kann man in Anbetracht des deutlichen Textes von Off. 20:7-8 überhaupt so viele Jahre lehren, dass dies Satan ist, wo doch aus diesem Text hervorgeht, dass er es nicht sein kann?

    Man darf gespannt sein, wie sie das im WT wieder hinbiegen wollen.

    Liebe Grüße Manfred

  • Peter Krieger
    August 1, 2014

    Lieber Manfred!
    In meiner Glaubensgemeinschaft ist das schon lange bekannt, dass Gog von Magog nicht Satan ist. Leider fallen noch viel zu viele Menschen auf die Hochstabler der WTG. herein, anstatt auf die Rettung
    aus Gnade von unserem Herrn Jesus Christus zu vertrauen.
    Liebe Grüsse! P.Krieger

  • Tommy
    August 1, 2014

    Hi Manfred,
    verstehe ich Dich richtig, dass Du annimmst Selters oder Brooklyn wuerde hier abschreiben?
    Das waere aber zu beweisen und wie schon Peter schrieb, so weit waren andere schon lange. Das ist es leider, was die Zeugen in ihrem Kaefig oft gar nicht mitbekommen.
    Ist aber nur eine Frage Manfred.
    Tommy

  • Manfred
    August 1, 2014

    Lieber Tommy,

    ob die LK genau das hier abgeschrieben hat, kann man selbstverständlich nicht beweisen, das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die in ihren Augen Abtrünnigen das schon 4 Monate vorher erkannt hatten. Es kommt auch nicht darauf an, dass andere Glaubensgemeinschaften das schon vorher erkannt haben. Warum?

    Weil die LK sich als die einzig wahre Organisation Gottes sieht und nur der gerettet werden kann, der ihnen bedingungslos folgt. Das ist der Punkt und da ist es aus ihrer Sicht fatal, wenn die vermeintlichen Abtrünnigen, die ja angeblich die Küchenhelfer Satans sind, das neue hellere Licht schon vor ihnen bekommen haben. Vor allem wenn man bedenkt, dass sie ja seit über 100 Jahren vom heiligen Geist geleitet werden. Doch warum hat ihnen der heilige Geist das nicht schon früher bekanntgegeben, denn laut Peter glauben es andere Gemeinschaften ja noch viel früher. Somit haben andere das hellere Licht noch deutlich früher bekommen. 😉

    Aber es gibt zumindest einen Beweis, dass sie ihre Internetseite geändert haben, nachdem in einem Vortrag die Kurzinfo von jw.org zitiert wurde. http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1163 Du kannst mal drauf klicken und dann fast ganz bis zum Ende runterscrollen, bis zu den Kurzinfo über Jehovas Zeugen weltweit. Kurz nach dem Vortrag war die Kurzinfo für längere Zeit von der Internetseite verschwunden und nun steht es wieder anders da. Setze vor den Text noch www. und scrolle dann auch ganz runter bis zu den Kurzinfos.

    jw.org/de/jehovas-zeugen/

    Sie haben also auf die Kritik auf der Prophetieseite reagiert. Das lässt sich zumindest beweisen. Daher würde es mich nicht wundern, wenn die Widersprüche in Ihrer Lehre zu offensichtlich sind, dass sie dann versuchen gleich gegen zu lenken.

    Liebe Grüße Manfred

  • Tommy
    August 1, 2014

    Ist zumindest interessant.
    Aber andererseits mache ich mir um die WTG wenig Sorgen, lasst uns nach uns sehen und versuchen……
    Gruesse
    Tommy

  • Matthäus@Manfred
    August 1, 2014

    Dein Gedankengang ist logisch und klar, was man von der LK und all ihren falschen Lehren nicht sagen kann. Doch auch dies wird durch GW klar begründet. Sie können solches (wer ist Gog von Magog) nur nachplappern, denn selbst würden sie nicht drauf kommen.

    Der Grund ist hier festgeschrieben:

    1.Joh. 2: 9 Wer sagt, daß er im Licht ist, und doch seinen Bruder haßt, der ist noch immer in der Finsternis. 10 Wer seinen Bruder liebt, der bleibt im Licht, und nichts Anstößiges ist in ihm;
    11 wer aber seinen Bruder haßt, der ist in der Finsternis und wandelt in der Finsternis und weiß nicht, wohin er geht, weil die Finsternis seine Augen verblendet hat.

    …und ist es nicht so, dass die LK regelmäßig dazu aufruft den Bruder zu hassen? Das groteske dabei ist, du lieber Manfred hast diese richtige Erkenntnis schon lange vor der LK hier kundgetan, wirst u.a. deshalb als böser Abtrünniger beschimpft und deine Brüder sollen dich hassen. Dann brauchen sie sich nicht zu wundern wenn sie in der Finsternis herumtappen und verblendet sind, m.a.W. die Wahrheit nicht erkennen oder eben keinen Heiligen Geist haben.

    Ich freue mich auf weitere Analysen von dir, danke auch für diese „Offenbarung“.

    Liebe Grüsse Matthäus

  • waytodawn
    August 1, 2014

    Selbst wenn der Wachtturm hier nicht abgeschrieben hat… wobei das schon ein ziemlicher Zufall wäre… dann bliebe immer noch eine Lehränderung zwischen Mai und Oktober, innerhalb von nem halben Jahr.
    Für etwas, das doch eigentlich „offensichtlich“ ist, wenn man die Bibel liest.
    Wobei dieser entsprechende Wachtturm das ja so formuliert, dass Satan und Elemente seiner Welt diejenigen sind, die angreifen… man kann sich damit herausreden, dass man Gog von Magog schon beim Verfassen des Textet nur als Element aus Satans Welt betrachtet.

  • gonzo
    August 1, 2014

    ja bei den zeugen jehovas ist immer alles klar geregelt, doch wenn man genauer hinschaut, ist alles einfach klar angeordnet, von der lk.
    nicht von gott jehova, alles nur einbildung, wie auch die himmliche hoffnung derer die das behaupten.

    das ist meine meinung, der überrest der uns hier applautieren lässt, zu kongressen ist falsch, nur einbildung …

    euer gonzo

  • gonzo
    August 1, 2014

    ich verstehe das nicht, die sintflut ist doch harmageton gewesen, denn es haben nur gläubige überlebt.
    nur menschen die jehova nahe standen, haben die lebensrettendenten infos erhalten.

    nach der flut, gab es nur eine familie, gottesfürchtig war und sagen konnte, ohne gottes leitung hätten wir das nie geschaft.

    kein wort hört man von den überlebenten, wie es ihnen danach erging…

    wir alle stammen von noha …

    das darf man nicht vergessen.

    alles vorher war tod.

    er hat auch alle tiere der welt gerettet, bei einer weltweiten überschwemung.

    nur leben heute noch tiere auf kontinenten, die einzigartig sind.

    nur so zum nachdenken,
    euer gonzo

  • gonzo
    August 1, 2014

    hallo liebe circe,
    du hast natürlich nicht das administrative recht ein neues Thema zu erstellen, deshalb ist es doch voll ok. wenn du hier schreibst.
    auch wenn du das thema gesprengt hast und ich immer noch keine antwort von manfred bekommen habe, was denn die 11 prophezeiungen sind.

    ja das mit der frau und gott, dass ist so eine sache die mir als jugentlicher zeuge jehovas auch nicht geschmeckt hat.
    warum soll sich eine frau vor jehova am kopf verhüllen.
    klar wenn sie eine leitende aufgabe übernimmt, was eigentlich einem bruder zusteht. (wieso eigentlich nur einem bruder).
    warum muss eine frau sich verhüllen, wenn sie vor ihrem vater (jehova) steht.

    im islam geht die verhüllung eindeutig in die richtung, sexuelle gelüste der männer nicht noch grösser werden zu lassen.
    aber jehova gegenüber … es geht also nur um die achtung, also ist die frau doch weniger wert.

    egal, im neuem testament, steht davon nichts mehr.
    jesus hat keinen unterschied gemacht : zwischen frau und mann.

    die zeugen lieben das alte buch, weil sie mit dem neuen nicht ihre jahreszahlen belegen könnten, „nebukatnezar“ die zerstörung jerusalems, und und und …

    ihre komplette rechnung, die eh nicht stimmt, ist auf das alte buch der bibel ausgerichtet.

    nur die bücher der evangelien interesieren noch, ausser der Offenbarung, ist alles eindeutig geschrieben.

    die offenbarung zu verstehen ist keinem menschen gegeben, auch nicht denen die theologie studiert haben.

    und wir zeugen jehovas massen uns an, alles zu verstehen, durch die leitende körperschaft.
    ein witz …
    die wissen nicht mehr wie wir alle.

    die haben keine göttliche Eingebung …

    denn gott hat gesagt, der teufel wird bis zum ende des systems der dinge regieren und ich werde nicht eingreifen.

    es geht doch um die streitfrage oder, die eigentlich schon zur sintflut erfüllt war.

    auch das eingreifen(sintflut) gottes, war laut der streitfrage nicht ok.

    euer gonzo

    ps. bez. war da schon die streitfrage geklärt und jesus hätte nie auf die erde kommen müssen, es sei denn der teufel, hätte auf vollkommene menschen bestanden.
    meiner meinung nach, hätte jehova nicht die sintflut bringen dürfen.

    denn der teufel hatte zu wenig zeit, alle für sich zu gewinnen.
    oder doch nicht, doch dann ist doch alles geklärt, er hat verloren.

    euer gonzo

  • Manfred an Gonzo
    August 1, 2014

    Lieber Gonzo,

    Als mich Boas auf meinen Kommentar hin danach gefragt hat (http://www.bruderinfo.de/?p=1815&cpage=1#comment-123985), hatte ich in diesem Kommentar:
    http://www.bruderinfo.de/?p=1815&cpage=1#comment-124093 die Links zu den Vorträgen genannt, wo man das nachlesen kann. Ich bin davon ausgegangen, dass Du beide Kommentare gelesen hast und hatte Dir deshalb nicht mehr geantwortet.

    Im Moment schaffe ich es zeitlich nicht, dass alles aufzuschreiben. Außerdem würde das einen Kommentar sprengen, wenn man die ganzen Bibelstellen mit Erklärung reinstellt. Vielleicht könnte man das in einem Vortrag machen, indem man die Texte nennt und die mögliche Erfüllung. Doch was für den einen eine biblische Erfüllung ist, ist für einen anderen unlogisch. Deshalb dürften die Meinungen da auch sehr weit auseinander gehen. Das kannst Du ja selbst feststellen, wenn Du dort mal die Vorträge http://www.bruderinfo.de/?p=1815&cpage=1#comment-124093 nachliest und dann auch die Kommentare dazu.

    Liebe Grüße Manfred

  • CirCe
    August 1, 2014

    Liebe Brüder ( und/oder Schwestern ;-)?) bei Bruderinfo,

    anscheinend habe ich durch meine Frage, das Thema – durch den Aufsatz vorgegeben – überlagert. Das ist sicher schade für die Brüder und Schwestern, die in dem Thema weiter diskutieren wollten.

    Ich entschuldige mich an dieser Stelle.

    Wie ich es schon in meinem erstern Kommentar bemerkte, finde ich hier auf Bruderinfo keine Möglichkeit, meine Fragen und Anmerkungen zu Situationen, die ich aktuell erlebe, anzubringen, ohne mich in die Kommentare zu einem Vortrag „einschleichen“ zu müssen.

    Könnt Ihr daran etwas ändern?

    Liebe Grüße

    Cir.

  • Bruderinfo
    August 1, 2014

    Liebe Circe,
    was möchtest du denn konkret bzw. hast du einen Vorschlag oder eine Idee? LG Bruderinfo 🙂

  • gonzo
    August 1, 2014

    hallo liebe circe,

    ich kann dir deinen glauben und hoffnung komplett nehmen, dass eine gleichberechtigung der frauen in den kreisen der zeugen realisiert wird.
    die bibel, vor allen im alten testament, untermalt das nur all zu stark.
    so lange die zeugen nicht erkennen, dass das alte testament erfüllt ist und uns nur noch das neue etwas zu sagen hat, wird sich da nichts ändern …

    der alte bund ist zu ende, der neue „bund“ begann mit dem erscheinen jesu und seinem tod, respektive seinem auferstehen.

    wenn der alte bund heute noch zählen würde, hätten wir das recht in den krieg zu ziehen, für gott jehova.

    was wird uns aber gelehrt …

    euer gonzo

  • CirCe
    August 1, 2014

    Hallo Gonzo,

    nein, ich glaube nicht, dass die WTG ihre Einstellung zu Frauen ändern wird.

    Ich habe grundsätzlich überhaupt nichts gegen den Grundsatz „Leitung“ durch ein Haupt.

    Auch Jesus ordnete sich Jehova unter. Aber sich Jehova unterordnen, der der Vollkommenste ist in seiner Liebe, Macht, Gerechtigkeit und Weisheit, ist etwas anderes, als sich unvollkommenen Männern unterzuordnen, die Unterordnung mit Unterdrückung und den Mund verbieten gleich setzen.

    So siehts aus.

    L. G.

    Cir.

  • gonzo
    August 1, 2014

    hallo ihr lieben,
    dass mit der frauen quote hat ja nun jedes vorhergehende Thema gesprengt.
    mich interesieren aber immer noch die 11 Prophezeiungen …

    MANFRED; BITTE SENDE SIE HIER: DAS WÜRDE MICH BRENNEND INTERESSIEREN:

    EUER GONZO; „auch sehr frauen-liebend“

  • ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ➠CirCe & Co
    August 1, 2014

    Liebe CirCe,
    liebe Schwestern hier bei BI,

    „Hätten wie es erkennen können oder müssen“ lautet hier das Thema. Deine bisherigen Kommentare liebe CirCe, sind inhaltlich sehr gut und Deine Fragen auch absolut berechtigt. Vielen Dank für Dein Statement.

    Meinen Standpunkt möchte ich als Balance – zu Deinen Gedanken, sowie zu allen anderen solidarischen Teilnehmern – zum Ausdruck bringen. Dabei ist es mir wichtig, den biblischen Standpunkt aus mehreren Blickwinkeln, aufzuzeigen.

    Meine Überlegungen verliefen wie folgt:
    • JHWH zeugte seinen Sohn Jesus.
    • JHWH schuf „geschlechtsneutrale“(???) himmlische Geschöpfe.
    • JHWH schuf den Man Adam zuerst.
    • JHWH setzte den Man im weiteren Verlauf der Menschheit als Führer (z.B. Moses), Priester (z.B. Aaron ), Richter (z.B. Jaïr), Apostel usw.

    Erkennbare Bevorzugungen des Mannes (Segnungen kamen ihm zu z.B. 1. Mo. 9:1) lassen den Eindruck zu, alles könnte sich nur um den Man als von Gott privilegiert verstehen. Wenn ein Bund (z.B. 1. Mo. 17:2 – 13) geschlossen wurde, dann mit dem Man. Jesus erwählte nur Männer als Apostel. JHWH sandte/erwählte seinen Sohn – einen Man…

    Jesus selber nun war es, der den Frauen offen und unvoreingenommen handelte. Paulus im Gegensatz untersagte der Frau z.B. zu Lehren wie in 1. Tim.2:12 (NGÜ) zu lesen ist:

    “Ich gestatte es einer Frau nicht, ´vor versammelter Gemeinde` zu lehren und sich ´damit` über die Männer zu stellen; sie soll sich vielmehr still verhalten.“ (Siehe auch 1. Kor. 14:33 – 35)

    Da stellen sich doch Fragen:

    Handelte Paulus nicht entgegen Jesus Verhalten und dessen Stellung zu Frauen?
    Hätte Jesus die gleiche Haltung wie Paulus eingenommen?
    Hätte er, als Gottes Gesandter, nicht selber eine „Reduktion“ der Frau einführen sollen/müssen, als er auf Erden war?

    Ich sehe dieses Verhalten seitens Paulus als „Versus Jesus“ gerichtet. Hat Paulus sich (evtl.) übernommen?

    2000 Jahre sind inzwischen vergangen seit dem diese Ansicht vertreten war. Modernste Technik, ein „Neuer Zeitgeist“ erhielt Einzug aber es gab bisher noch keine neue „Himmlische Instruktionen“ an dem Alten Verfahren festzuhalten.
    Gott sowie Jesus, lassen ja schon lange zu, dass Frauen dem Man gleichwertig und gleichgestellt sind.

    Eine „Ansicht“ von
    Athalja

  • Michael 2
    August 1, 2014

    Hallo,nun da ich erst sehr spät zu den ZJ gestoßen bin habe ich mich recht gut informieren können über die Schriften der Bibel.
    Natürlich nicht alles…aber was ich weiss ist dies, das angeblich auch
    weibliche Schriften und Schreiber gab..ist jetzt für manche starker Tobak,aber diese Schriften wurden im Laufe der Zeit vernichtet oder auch versteckt..das dies doch das Dogma der Herrscher auf den Kopf stellte.
    Warum wohl werden so viele Frauen in der Bibel zitiert?
    Aber das wäre eine zu lange Diskusion und naja..auch nicht gewünscht.

    Gruß

    Michael 2

  • sarai an Michael 2
    August 1, 2014

    Lieber Michael,

    das klingt ja richtig interessant, was Du da sagst; meinst Du damit die diversen Apokryphen oder noch etwas anderes?

    Ich habe die Apokryphen noch nie gelesen; könnte mir aber gut vorstellen, daß auch da einiges über sehr glaubensstarke Frauen drinnen steht…

    Neulich, als Du erwähntest, daß Du dann Richtung Schweinsbraten nach M. unterwegs bist, da hab ich schon gerätselt, ob es bereits Oktoberfeste gibt; aber das ist wohl noch zu früh und ich bin da auch zu viel weit weg von einem so richtig großen – aber ein schniekes Dirndl dafür hätte ich 😉

    Liebe Grüße und es freut mich, daß Du nun hier so präsent bist,

    Sarai

  • Lehabim
    August 1, 2014

    Hallo Sarai!
    Ich antworte hier auf Deinen letzten Kommentar an mich, weil dort kein Antwortbutton ist.
    Ja, letztlich ist es eine Verfälschung der Bibel, weil, wie ich wie schon gesagt habe, uns die Entscheidungsfreiheit genommen wird. Und für diejenigen, die in Zukunft ZJ werden, diese werden diesen wichtigen Text aus Joh.8 vielleicht nie bewusst wahrnehmen!
    Du sagst, ich sein kulant, doch mittlerweile empfinde ich nur noch Mitleid mit den führenden Köpfen der WTG, bei der Verantwortung, die sie sich aufladen gegen über Gott und für die sie früher oder später Rechenschaft ablegen müssen!
    Dein Gedankengang ist interessant bezüglich Ausschluss. Ja da ist was dran, denn das würde auch zu allg. Tendenz des Sklaven passen, Jesus nur noch als Makulatur abzustempeln und die WTG Richtlinien diesbezüglich als unanfechtbarer Gesetz zu betonieren!
    Persönlich habe ich folgende Meinung:
    Bei Markus 16 bin ich mir nicht sicher, aber bei Joh.8 bin ich fest überzeugt, dass dies zum bibl. Text gehört.
    1) das beschriebene Verhalten Jesu deckt sich mit dem, wie er es sonst auch gelebt und gehandelt hat.
    2) Obwohl es in manchen alten Manuskripten fehlt, so scheint doch der unmittelbare Zusammenhang, angefangen mit der Erklärung Christi, „Ich bin das Licht der Welt“(Vers 12), klar auf eine Ursache hinzuweisen, durch die in den Herzen der Pharisäer die Überzeugung gewirkt wurde, die in Vers 9 berichtet wird, und die uns auch hilft, die Worte der Pharisäer in 8:41 zu erklären. Die Stelle muß deshalb als echter Teil des Evangeliums betrachtet.(siehe Neue Scofield Bibel u.a. Bibelkommentatoren)
    So weit ich weiß gibt es auch für diese Textstelle in Joh.8 ebenso wenig eine Betrachtung in der Literatur der WTG wie für Luk 7:47, den CirCe erwähnt hatte.
    Warum wohl?
    Liebe Grüße
    Lehabim

  • Michael2
    August 1, 2014

    Hallo Sarai,
    auch ich habe diese noch nicht vollständig lesen können..es soll aber ein Buch geben das darüber berichtet..vom Vatikan ausgegeben für
    fast 6000.-€ in einer Auflage von ich glaube 800 Stück ..alle weg das
    letzte hat der Papst bekommen.
    Ob dies so stimmt kann ich nicht sagen.
    Die Frage ist doch ob dies wirklich relevant ist..hier habe ich ein Auszug davon:
    (nicht aus dem Buch!!!)

    Warum hat man die Apokryphen verworfen? (Apokryphen, d.h., die der Bibel) Was besagten sie? In jenen wurde Jesus menschlicher, wahrheitsgetreuer geschildert, als üblich! Die Apokryphen besagen, dass Jesus eigentlich Maria Magdalena, seine Ehefrau, als seine Nachfolgerin vorsah. Entsprechend den Recherchen der heutigen Geschichtsforschung ist durchaus anzunehmen, dass Jesus verheiratet war. Wäre er es nicht gewesen, dann wäre dieser Sachverhalt in der damaligen Zeit so ungewöhnlich gewesen, dass man davon mit Sicherheit in den Evangelien berichtet hätte! Die Rolle seiner Mutter Maria bei der Hochzeit zu Kanaan entsprach der Rolle einer Mutter des Bräutigams -es war mit Sicherheit seine eigene Hochzeit!
    usw.
    Muss jeder für sich beantworten wie weit er gehen will/kann..
    Noch ein Zitat:

    Alle Religionen haben die Macht die Menschen zu zerstören..
    aber die wahre Liebe schafft sie nicht..naja oder so ähnlich 😉

    Gruß

    Michael

  • pit
    August 1, 2014

    ich kenn es so: „gute menschen tun gutes; böse menschen, böses. nur religionen schaffen es, dass gute menschen böses tun.“

  • Tommy
    August 1, 2014

    Haha, nicht schlecht Pit. Vielleicht muss man aber bedenken dass die Gegenseite auch nicht ganz bloed ist. Der hat auch seine Mittel.
    Gruesse
    Tommy

  • sarai an Michael2
    August 1, 2014

    Lieber Michael,

    wie schön, daß Dein verlorener Kommentar vom vorherigen Tag wieder aufgetaucht ist. Nun hast Du Dich ganz umsonst so geärgert.

    Jedenfalls danke ich Dir sehr für Deinen Zeitaufwand und ich habe mir auch schon Auszüge davon besorgt und bin nun schon ganz neugierig, was ich da alles lesen werde.

    Liebe Grüße und ein hoffentlich schönes Wochenende,
    Sarai

  • Michael 2
    August 1, 2014

    Hallo Sarai,
    hat mich gestern eine Menge Zeit gekostet einige Lesestellen zu zitieren.
    Ich habe es im Vorfeld leider nicht abgespeichert ..da es ja auf die Freischaltung wartete es war auf der BI-Seite zu sehen..also auch abgeschickt.
    Nun leider ist es weg..warum auch immer habe im Moment keine Lust alles nochmal zu schreiben…wenn ich wieder etwas zu sagen habe..was dich betrifft wäre es einfach besser es dir auf einem anderen Weg zu kommen zu lassen wenn Du das willst?!
    Ich habe nur Redebedarf mehr nicht …es macht Spaß sich mit integeren
    Menschen zu unterhalten.

    Gruß

    Michael 2

  • Alois
    August 1, 2014

    Hallo Manfred

    Ich glaube dass diejenigen zu den 144000 gehören die in Offenbarung 20:4 genannt sind und nicht eine bestimmte Volksgruppe.

    Offbg. 20
    4. Und ich sah Throne, und sie saßen darauf, und es wurde ihnen gegeben, Gericht zu halten; und die Seelen derer, welche um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet waren, und die, welche das Tier nicht angebetet hatten, noch sein Bild, und das Malzeichen nicht angenommen hatten an ihre Stirn und an ihre Hand, und sie lebten und herrschten mit dem Christus tausend Jahre.

    Ein Teil der 144000 wurde wegen des Namens Jesu getötet, das können auch Gemeinschaftsentzüge sein die vollzogen wurden weil man zu Jesus gehalten hat. Gemeinschaftsentzüge isolieren den betroffenen Brüder oder Schwester vollständig und für die WTO-Zeugen sind diese tot.
    Der andere Teil hat das Zeichen des wilden Tieres aus Offbg. 13 ab Vers 13 nicht angenommen und gehört deswegen auch zu den 144000. Die Offenbarung schreibt nichts von einer gewissen Volksgruppe. Man muss schon etwas besonderes durchgemacht haben um bewiesen zu haben als Mitregent für Jesus geeignet zu sein, nämlich für Jesus einstehen, notfalls bis zum Tod, oder gegen den allgemeinen Strom nicht das Zeichen des wilden Tieres angenommen zu haben.

    Dass es in Offbg. 20:4 tatsächlich um die 144000 geht zeigen die weiteren beiden Verse:

    5. Die übrigen der Toten wurden nicht lebendig, {Eig. lebten nicht} bis die tausend Jahre vollendet waren. Dies ist die erste Auferstehung.
    6. Glückselig und heilig, wer teilhat an der ersten Auferstehung! Über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm herrschen tausend Jahre.

    Liebe Grüße
    Alois

  • CirCe
    August 1, 2014

    Ich bin sehr berührt von den vielen Kommentaren auf meine „Frage“. Muß das alles erst einmal sacken lassen. Möchte mich auch für die Tippfehler entschuldigen. Wenn ich schreibe, muß es aus mancherlei Gründen meist schnell gehen. Das sieht man dann auch.

    Lieber Gruß an Euch alle.

    CirCe

  • Lehabim
    August 1, 2014

    Liebe CirCe!
    Schön, dass die geschrieben hast und wie recht du hast!!
    Dies ist auch so ein Punkt, den ich nie richtig nachvollziehen konnte, diese untergeordnetste Rolle der Frau bei ZJ, wobei ich dies nie so aus der Bibel herauslesen konnte und Matthäus hat ja in seinem Kommentar die Stellung der Frau als gleichwertig wie der Mann hervorragend beschrieben! Gefällt mir sehr gut und entspricht genau meiner Vorstellung. Ich weiß ja nicht, ob Du CirCe verheiratet bist, möchte dazu dennoch etwas sagen.
    Ich habe in 34 Jahren öfter erlebt, welches männliche knallobst ( entschuldigt den Bösen Ausdruck) zu Dienern gemacht wurde. Und jeder weiß doch, dass ohne unsere Frauen gar nichts läuft.
    Ich denke, diese uralte, falsche, verzerrte Ansicht über die Stellung der Frau,passt einfach nicht in die Realität unserer heutigen Zeit! Und selbst wenn nach außen hin bei ZJ die Frau nicht viel machen darf, weiß ich aus Erfahrung, dass bei ganz vielen ZJ Paaren oft die Frauen das eigentliche Sagen haben. Dieses Machogetue ist doch oft maquillage.
    Bei uns in der Versammlung kursierte oft folgender Spruch, der es humorvoll auf den Punkt bringt, wie das so abläuft bei den Paaren(kennen vielleicht alle):“ Der Mann ist das Haupt und die Frau ist der Hals, und das Haupt dreht sich dorthin, wo der Hals will“
    Vielleicht darf ich noch eine eigene Erfahrung bezüglich Stellung von Mann und Frau in der Ehe einbringen.
    Meine jetzige Frau, mit der ich schon viele Jahre zusammen bin, ist kein ZJ aber Christin, die Jesus liebt und christliche Grundsätze sehr ernst nimmt. Gleichzeitig ist sie Verwaltungschefin von über 30 Mitarbeietern und hat große Verantwortung. Warum Sage ich das? Weil ich so stolz bin auf ihre Fähigkeiten und Begabungen!
    Und, weil wir für uns in unserer Ehe beschlossen haben, dass jeder gleichwertig ist, dass jeder gleich viel zählt und dass jeder die gleiche Verantwortung für das gemeinsame Gelingen hat. Es gibt bei uns kein“Haupt“, auch nicht nach aussen hin, weil wir überzeugt sind, dass nur so eine Beziehung funktionieren kann. Ich will nicht sagen, dass es immer leicht ist, weil ja jeder seien Macken hat, aber haben den Entschluss gefasst, so zu leben und es trägt Früchte!
    Das Gesagte scheift zwar etwas davon ab, was du über die Rolle der Frau in der Versammlung muniert hast, doch letztlich gehört es zu diesem Themekomplex.
    Liebe CirCe, sei ermuntert und schreibe Deine Gedanken und lass uns daran teilhaben.
    Liebe Grüße
    Lehabim

  • CirCe
    August 1, 2014

    Lieber Lehabim,

    gerne möchte ich Deine Fragen beantworten, und vielleicht interessiert es auch ein paar andere Mitleser.

    Ja, ich bin verheiratet. Mit einem lieben Ältesten,der ganz viel für die „Schäfchen“ in unserer Versammlung tut. Vor allem läuft es meist darauf hinaus, diese vor einigen reißenden Wölfen in Ältestenkleidern zu schützen. Das macht er sehr gut und er hat meine volle Unterstützung.

    Das Problem aus meiner Sicht ist, dass die Belehrung aus der Heiligen Schrift, die ja in jeder Zusammenkunft der Mittelpunkt ist, bei vielen durch das eine Ohr hinein und das andere hinaus geht. Belehrung ist nur für die anderen da… Manchmal frage ich mich, warum sitzen sie da so selbstgefällig und selbstgerecht ohne auch nur einmal das eigene Verhalten zu hinterfragen??

    Es ist schön, einen Kommentar von jemanden zu lesen, der wie ich noch aktiv in der Versammlung ist; der vielleicht die Zerissenheit versteht, in der ich mich befinde, die ich jeden Tag ertragen muss.

    Es ist ja nicht so, dass ich alles, was sich im Versammlungsleben abspielt total „doof“ finde. Es ist nur das ungute Gefühl, nicht ehrlich sein zu dürfen, wenn ich etwas anders sehe.

    Die Geschichte mit dem Frauenbild… Meine Ansicht zu den sogenannten „Weltmenschen“… Auch das ist ein großes Thema für mich… Ich liebe nicht die Welt, aber ich liebe einzelne Menschen aus dieser Welt. Sie sind ganz enge Freunde und was Ihren Stand vor Jehova und Jesus anbelangt, das ist nicht meine Sache, das zu beurteilen, Jehova wird das alles richtig mache, darauf vertraue ich fest. Nur in der Versammlung darf ich das nicht erwähnen, ich bin in bezug auf meine liebevolle Freundschaft mit „weltmenschen“ gezwungen zur Heimlichkeit.. Wie krank ist das eigentlich????????

    Die Liebe, so wie ich sie durch mein Bibelstudium verstanden habe, wird so oft zu einer Farce dergradiert. Es tut mir immer weh, wie viele Bedingungen in unseren Reihen daran geknüpft sind, dass jemand es wert ist, diese Liebe zu empfangen. Jehva und Jesus sind da anders, da zählt der Wunsch und der Wille, nicht die tatsäche Leistung, das Vermögen oder Unvermögen des einzelnen.

    Über die Liebe, die in der Heiligen Schrift beschrieben wird, in all ihren wundervollen schillernden wärmenden Facetten und deren Fehlinterpretation durch verantwortliche Brüder ließe sich unendlich viel schreiben.

    Ich habe mich dazu entschlossen, sie so auszuleben, wie ich es durch MEIN BIBLISCH GESCHULTES GEWISSEN verstanden habe, auch wenn ich damit anecke.

    Jehova ist Liebe und Jesus das Bild des wahren Gottes; also auch Liebe. In den Evangelien wird das so deutlich, Jesus Christus lebte uns den Weg vor, den wir gehen sollen. Er liebte sie alle, Arme,Reiche, Sünder… Aber nicht die Arroganten; die Selbstgerechten, die, die sich nie in Frage stellten…

    Es gibt übrigends einen Text in Luk: 7: 47 über den in den WT Publikationen kein Kommentar zu finden ist. .. Da geht es um die Frau, eine Sünderin, die Jesu Füße mit Öl eingerieben hat. Er sagte: Ihre Sünden sind vergeben, obwohl es ihrer viele sind, weil sie viel geliebt hat; wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.

    Es ist schon merkwürdig, dass dieser Text es der WTG nicht wert ist, genauer betrachtet, bzw. kommentiert zu werden.

    Ich denke, sich damit zu befassen, ist gefährlich… Das passt nicht in die „Linie“.

    Euch allen eine gute Nacht.

    CirCe

  • sarai an CirCe
    August 1, 2014

    Liebe CirCe,

    weil Du diesen bewußten Text erwähnt hast; scheinbar wurde nun sogar die komplette Geschichte über diese Sünderin aus der *neu überarbeiteten* NWÜ entfernt, zur GÄNZE GESTRICHEN!

    Wie ist das denn nun, damals in dem Wahrheitsbuch, der *blauen Bombe* wurde noch gesagt, daß, wer Bibeltexte verändert, etwas hinzufügt oder hinwegnimmt, dafür bestraft werden würde und Plagen zu erleiden hätte 😉

    So schön steht das auch in jeder Bibel, der Offenbarung ganz hinten drinnen…

    Dieses blaue Wahrheits-Buch wird inzwischen aber nicht mehr verbreitet und auch keine Studiums mehr damit mit Interessierten angefangen!

    Weiß jemand, aus welchen Gründen NOCH dieser blaue Band so in UNGNADE gefallen ist?

    Liebe Grüße,
    Sarai

  • Lehabim@sarai
    August 1, 2014

    Liebe Sarai, jetzt versuche ich es nochmal, hat gestern nicht funktioniert.
    Also ich hab mich entschlossen Dein Lob anzunehmen und.. Ich freu mich

  • Lehabim
    August 1, 2014

    Liebe Sarai,
    wo denkst Du denn, dass der Text gestrichen wurde? Ich hab sowohl die alte NÜW englisch mit der neuen NWÜ englisch, auf jw.org, verglichen, und mir auch andere Übersetzungen angesehen, kann aber keine bedeutende Änderung entdecken.Würde mich interessieren, wo Du diese Info her hast.
    Liebe Grüße
    Lehabim

  • sarai an Lehabim
    August 1, 2014

    Lieber Lehabim,

    ich glaube, ich habe das verwechselt mit der Geschichte mit der Ehebrecherin und dem Steinwurf.

    DAS wurde herausgenommen aus der neuesten Bibel. Magst Du da gucken?

    Liebe Grüße,
    Sarai

  • Lehabim
    August 1, 2014

    Liebe sarai!
    Also ich hab geschaut auf jw.org online Bibel . du hast recht, es wurde weggelassen. Genauso wie der lange Schluss von Markus 16! Wieder einmal wird uns das denken abgenommen und auch die Entscheidungsfreiheit , selbst für uns zu entscheiden und zu bewerten, ob es zum Wort Gottes gehört oder nicht!
    So haben wir wieder etwas gelernt.
    Danke für den Hinweis.
    LG Lehabim

  • sarai an Lehabim
    August 1, 2014

    Lieber Lehabim,

    Du bist sehr kulant in der Bewertung, wenn man etwas aus der Bibel einfach *wegläßt*; ich würde das schon mehr in Richtung Bibelverfälschung sehen und für mich stellt sich natürlich auch damit die Frage: Warum? Was kann der Hintergrund für ein solches Verhalten sein? Was will man damit erreichen?

    Man soll ja nicht schecht denken; aber könnte es sein, daß man damit vielleicht biblisch ungerechtfertigte Ausschlüsse im Nachhinein kaschieren will, obwohl REUE da war?

    So kann ja auch niemand mehr auf die Idee kommen zu sagen: Jesus hat nicht ausgeschlossen oder war unversöhnlich; sondern sagte einfach nur: *Geh und sündige NICHT mehr*.

    Steht dann ja nicht mehr drin in der Bibel 😉

    Oder man will Frauen noch mehr unterdrücken? Lieber Steine werfen? Wenn man bei *Silent Lambs* vorbeischaut dann sind so manche Älteste genauso wenig unschuldig wie die damals in der Geschichte Herumstehenden, zu denen Jesus sagte:
    *Wer OHNE Sünde ist, DER werfe den ERSTEN Stein, wonach sich irgendwie JEDER von denen VERDRÜCKTE und die Ehebrecherin überlebte 😉

    Ein *geistig töten* ist außerdem genauso ein ZU TODE BRINGEN.
    Wie siehst DU das?

    Liebe Grüße,
    Sarai

  • Lehabim
    August 1, 2014

    Liebe CirCe, danke für Deine Antwort!
    Alles was Du geschrieben hast, kann ich eigentlich zu 100% unterschrieben, das was und wie du es in der Versammlung empfindest entspricht genau meiner Wahrnehmung und Empfindungslage!
    Weiter oben hatte ich ein bisschen über mich geschrieben und erwähnt, dass viele zu wahren Empathie-Krüppeln verkümmert sind. Das liegt doch sicherlich auch daran, dass die Belehrung der WTG das Thema Liebe äußerst stiefmütterlich behandelt, um es vorsichtig auszudrücken. Ja die Liebe ist halt einfach nicht das wichtigste, habe gerade eine Mail mit dem Königreichsdienst für Oktober erhalten. Und der schreibt in fetter Überschrift:“DENK IMMER DARAN, PREDIGEN HAT VORRANG! Wir müssen immer daran denken, dass Predigen Vorrang hat. Nur so können wir das Ende dieses Systems überleben. Um nicht zu vergessen, wie wichtig das Predigtwerk ist, sollten wir folgende Punkte beachten….“ Ende des Zitates
    Da krieg so einen dicken Hals und einen Zorn….Und im ganzen kmX wird nicht einmal Jesus erwähnt!Nur: 1914-wie erklären?
    Ergo: keine Zeit um Liebe zu kultivieren.

    Typisch ist doch auch: super Kommentare im WT Studium, kaum ist die Zusammenkunft vorbei, geht alles wieder wie vorher, viele sind einfach lernresistent.
    Du schreibst:
    Ich habe mich dazu entschlossen, sie(die Liebe) so auszuleben, wie ich es durch MEIN BIBLISCH GESCHULTES GEWISSEN verstanden habe, auch wenn ich damit anecke.“
    Sehr gut!
    Bekommt denn Dein Mann als Ä keine Probleme, wenn Du dich so verhältst?
    Ich kann Deine Zerrissenheit gut verstehen, die du erträgst! Und doch ist es der gute Weg, wenn man seinem Gewissen folgt und geradlinig bleibt! Lass Dich nicht verbiegen, der Christus hat sich auch nicht verbiegen lassen!
    Und wenn Dein Mann ähnlich gestrickt ist wie, wird er diese Zerrissenheit als Diener wohl auch spüren. Bei mir war das jedenfalls so in meiner Zeit als Ä.
    Zu Luk.7:47: Lass uns doch Deine Gedanken diesbezüglich bekannt werden, das wäre sicherlich eine Bereicherung!!

    schönen Tag noch,
    dein Bruder im Geiste
    Lehabim

  • CirCe
    August 1, 2014

    Lieber Lehabim,

    ja, ich habe Deinen Kommentar mit Deiner persönlichen Geschichte gelesen und ich war entsetzt über soviel Kälte.

    Allerdings ist das etwas, das hoffentlich nicht so oft vorkommt. Ich persönlich kenne einige Brüder und Schwestern, die nach einer ähnlichen Situation, in der Versammlung mit offenen Armen nach ihrer Wiederaufnahme empfangen wurden. Zwei davon dienen jetzt wieder als Ältester bzw. DAG.

    Mein Mann bekommt kaum Probleme wegen mir. Vieles tue ich in der „Stille“ ,-); man muß nicht alles an die große Glocke hängen. Ich bin kantig, das weiß jeder in der Versammlung, die meisten lassen mich auch mit Intrigen in Ruhe, weil sie wissen, ich lasse sie abblitzen. Gibt es doch einmal Streß, steht mein Mann vor- bzw. voll hinter mir. So wie ich es bei ihm auch tue.

    Er ist der Ansicht, die Organisation, die Belehrung sind großartig, es mangelt nur sehr an der Umsetzung. (siehe: liebt eure Brüder ect.)

    Ich bin mir da nicht so sicher. Doch diese Gedanken behalte ich für mich.

    L.G.

    CirCe

  • Manfred F.
    August 1, 2014

    Ich sehe das etwas anders. Meiner Überzeugung nach sind die 144.000 in der Offenbarung alle Juden, die Christus angenommen werden bzw. das komplette Volk Israel, welches Jesus anerkannt, wie das in Römer sehr gut dargestellt wird. Es ist die kleine Herde der Juden, die Christus annehmen, von die auch Jesus spricht.
    Die große Volksmenge sind dagegen alles Christen aus den Heiden, aus allen anderen Völkern. Die anderen Schafe, wie Jesus sagt, die laut Epheser zu einer Herde vereint sind.
    Wenn Jesus wiederkommt, dann werden die auferstehen, die bis dahin verstorben sind und in den Himmel kommen. Alle Christen, die auf der Erde weilen, werden dann verwandelt werden zu himmlsichen Leben ohne zu sterben, wie das in Korinther dargelegt wird.
    Wenn also die große Drangsal kommt, wird es auf der Erde keine Menschen mehr geben, die sich bereits zu Jesus bekannt haben. Trotzdem werden durch diese Ereignisse noch viele Menschen Christen werden und sich weigern, Satan zu folgen. Ob am Ende, wenn Satan in den Abgrund gebunden wird, auf der Erde noch Menschen überlebt haben, die sich geweigert haben, ihm zu folgen erschließt sich durch die Bibel nicht, es ist aber anzunehmen.
    Das mal meine Kurzfassung, die man durch eine Menge Bibelstellen vertiefen kann.

    Dazu muss man noch anmerken, dass nur die wirklich Christus folgen, die einen Bund schließen durch das Abendmahl. Wer also nicht am Abendmahl aktiv teilnimmt, hat ein Problem. Wenn man sich die Bibel ansieht, wurde das Abendmahl sehr oft begannen und nicht nur einmal im Jahr. Das macht auch Sinn, da damit jeder neue Christ die Chance bekam, den Bund mit Jesus zu besiegeln.

    Das Menschen Harmagedon überleben, ohne Christen zu sein, sehe ich am Gleichnis der Schafe und Böcke. Dies findet nach der Wiederkehr Jesu statt. Zu dem Zeitpunkt gibt es keine Christen mehr auf Erden. Es werden also Menschen gerettet, die den Brüdern Christi irgendwie geholfen haben ohne selbst Brüder zu sein.

  • Matthäus
    August 1, 2014

    Es wird ja oft dem Paulus eine gewisse Frauenfeindlichkeit unterstellt – war es so?

    Zuvor ein paar grundsätzliche Fakten:

    1. Im Schöpfungsbericht wurde die Gleichwertigkeit von Mann und Frau vor Gott und untereinander schon deutlich gemacht; beide sind im Bilde Gottes erschaffen, die Frau wird gleichsam vom Manne genommen, und sie sollen ein Fleisch sein. ‚Ein Fleisch‘ zu sein bedeutet mehr als nur eine Sexualbeziehung; von keinem der anderen Geschöpfe, die zum Zwecke der Vermehrung Sexualbeziehungen haben, wird davon gesprochen, dass sie ‚ein Fleisch‘ würden. Dagegen macht die Schrift deutlich, dass unter diesem Begriff ein ‚Einswerden‘ in Liebe zu verstehen ist. Paulus sagt, dass niemand sein ‚eigenes Fleisch‘ je gehasst habe (Eph. 5:29).



    2. Nach dem Abfall in Eden entwickelte sich eine dominante Männergesellschaft auf Kosten der Frau, was sich schon in der frühzeitigen Einführung der Polygamie zeigte, die Gott zwar weder wollte noch billigte, jedoch in seinem Gesetz regelte, um die schlimmsten Auswüchse zu verhindern (Matth. 19:5-8). Durch das Gesetz sorgte er besonders für die Schwachen, wie für Witwen und Waisen sowie auch für ungeliebte Frauen und deren Kinder (2.Mose 21:10; 5.Mose 21:15-17); sogar Regelungen für das Erbrecht von Töchtern waren vorgesehen (4.Mose 27). Allerdings war alles weit entfernt von den ursprünglichen Absichten Gottes, die erst unter Christus wieder hergestellt werden sollten und sollen.



    3. Das zeigte sich besonders im Verhalten und Benehmen Jesu gegenüber Frauen; er hatte ein zwangloses, offenes Verhalten gegenüber Frauen, wurde sogar von einigen begleitet, was für einen jüdischen Rabbi völlig ungewöhnlich war (Luk. 8:1-3). Als er am Brunnen Jakobs (Johannes 4) im Gespräch mit einer Samariterin befunden wurde – einem Gespräch, in dem er mehr von sich offenbarte als in vielen Gesprächen mit Juden, selbst Pharisäern – , wunderten sich seine Jünger sehr; nur der Respekt vor ihrem Herrn hielt sie zurück, ihrem Erstauen Ausdruck zu geben (Vers 27). Auch seine Gespräche mit der Frau in Tyrus oder mit der Erkrankten, die sein Gewand berührte und geheilt wurde (Matth. 15:28; Mark. 5:34), zeigen seine offene und achtungsvolle Haltung gegenüber Frauen. Er scheute auch nicht zurück vor dem Kontakt mit stadtbekannten Sünderinnen (Luk. 7:37-39). Er war ja gekommen, Sünder zu retten!



    4. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass Gott durch seine Engel die Auferstehungsnachricht Frauen anvertraute, um sie den Jüngern zu überbringen, obwohl damals das Zeugnis einer Frau im Orient nicht anerkannt wurde, und dass die erste Person, die den Auferstandenen zu Gesicht bekam, eine Frau war (Matth. 28; Mark. 16; Joh. 20). Sollte man bei dieser Haltung des Herrn selbst annehmen, dass ein Paulus sich als ein Frauenfeind erweisen würde? Sollte er die Haltung Jesu gleichsam ‚zurückdrehen‘, er, der nichts mehr kannte als Christus allein (1.Kor. 2:2; Gal. 2:20)?

    Welchen Standpunkt nahm Paulus ein?



    Wie hat Paulus die Stellung der christlichen Frau gesehen? Sah er sie nur im Zustand der Unterwerfung, der Stille? Welchen Platz gab er den Frauen? Wollte er ihnen ein Lehrverbot auferlegen? Um den vielen schon geäußerten Meinungen nicht einfach noch eine weitere hinzuzufügen, fragen wir doch Paulus selbst! Sein Brief an die Römer ist sicherlich sein wichtigster Brief; Paulus war noch nicht in der Gemeinde von Rom gewesen, wenn er auch viele Christen dort persönlich oder von Berichten her kannte. Es wurde in jener Zeit der ‚pax romana‘ viel gereist im Mittelmeerraum! Paulus wollte die Römer für sein Evangelium der Gnade gewinnen und Rom zum Ausgangspunkt für geplante Reisen ins westliche Mittelmeer machen. Darum ist interessant und informativ, wie er seinen wichtigsten Brief in Kapitel 16 zu Ende führt. Zuerst empfiehlt er eine in Rom unbekannte Glaubensschwester, Phöbe, eine ‚Dienerin‘ der Gemeinde zu Kenchreä. Kenchreä war die Hafenstadt von Korinth; in Korinth hatte Paulus den Brief geschrieben. Wenn er sie den dortigen Christen empfiehlt, muss sie also mit dem Brief zusammen angekommen sein. Daraus schließen alle Kommentatoren zu recht, dass Phöbe die Überbringerin des Briefes an die Römer gewesen ist. Man stelle sich das vor: Paulus vertraute den wichtigsten Brief des Neuen Testaments, den Brief an die Römer, einer Frau zur Beförderung an. Der Brief, der die Substanz der Lehre Jesu konzentriert enthielt, einer Frau anvertraut, die in der damaligen Welt nicht einmal als Zeugen vor Gericht anerkannt wurde! Und das von einem ‚Frauenfeind‘? Ich stelle mir heutige Kirchen- oder Organisationsfürsten vor! Würden sie die wichtigste Botschaft, die sie besäßen, Frauen anvertrauen? Nach meinen Erfahrungen undenkbar!

Und wie empfiehlt er Phöbe? Schreibt er etwa an die dortigen Brüder: ’sagt bitte der Phöbe, was sie zu tun hat‘? Nein, er sagt: ’steht ihr bei, worin immer sie euch braucht‘! Sie soll bestimmen, was sie benötigt, und die römischen Christen sollten ihr dabei Hilfe leisten. Sie war die wichtige Person!

Im nächsten Vers wird das schon genannte Ehepaar gegrüßt, Priscilla wieder an erster Stelle! Und Paulus schreibt nicht, dass sie endlich aufhören soll, Männer wie zum Beispiel Apollos zu belehren, sondern nennt sie voll Freude seine Mitarbeiterin in Christus Jesus! Die beiden ersten Personen, die in Römer 16 erwähnt werden, sind also Frauen! Wie würden im vergleichbaren Fall wohl heutige örtlichen Würdenträger oder Älteste reagieren?
 (aus dem gleichen Artikel w.o. von E.F.)

    Wenn erwünscht kann ich gerne auch den gesamten Artikel hier einstellen!

  • CirCe
    August 1, 2014

    Guten Tag Bruderinfo,

    leider weiß ich nicht genau, wo ich eine grundlegende Frage stellen kann, die eigentlich nichhts mit dem obigen Aufsatz zu tun hat. Deshalb tue ich es einfach hier.

    Wie steht Bruderinfo zur Rolle der Frau in der WTG? Ich habe den Eindruck, dass Ihr das ähnlich seht, vielleich sogar strenger.

    Für mich hat sich stets der Eindruck vermittelet, dass in der WTG, die Bibeltexte, die über das Untertan sein der Frau sprechen, darüber, dass sie nicht lehren sollte, extrem streng zum Nachteil der Frauen ausgelegt wurden. So frage ich mich manchmal, was die administrativen Tätigkeiten in der Versammlung, z. B. Mikrofon tragen, Gebiete verwalten, Zeitschriften ect., mit Lehren zu tun haben?

    Ich bin ein sehr aufgeweckter Geist, neugierig und fix im Kopf; und ich kenne mehr Schwestern, die auch so sind. Manchmal frage ich mich, ob unser Schöpfer das wirklich will, dass wir all unsere Fähigkeiten, die wir ja von ihm bekommen haben, so verkommen lassen.

    Will er wirklich, dass der schlechsteste Brunder immer noch besser ist, als die beste Schwester??????

    Ist das nicht so ein Ding, daß von Männern, – eben leider auch in der WTG – erdacht wurde, um Frauen klein zu halten??

    Unser Herr Jesus war da ganz anders. Seine Einstellung zu Frauen war in der damaligen Zeit geradezu revolutinär. Er liebte Frauen, sah sie als beachtenswert an. Die ersten, die den Auferstandenen sahen, waren Frauen. Ich denke, Jesus ist sicher traurig, wie mit Frauen heute umgegangen wird, in der Welt und auch bei UNS – womit ich Bruderinfo mit Fragezeichen mit einbeziehe -.

    Ich lese schon seit einiger Zeit hier mit. Noch nie ist mir aufgefallen, dass ein Artikel hier von einer Schwester geschrieben wurde. Ist das Zufall?? Oder habe ich nicht richtig hingeschaut? Oder seid Ihr auf dieser Seite auch der Meinung, dass Schwestern nichts beizutragen haben? Dass sie über keine den Brüdern gleichwertige Denkkraft verfügen? Dass sie nur dazu nützlich sind, mal einen netten Kommentar zu verfassen, so wie bei der WTG in den Zusammenkünften?

    Es macht müde und frustriert, sich nicht wirklich einsetzen zu können, – wenn man denn möchte -.

    Es macht müde und frustriert, viele Männer sehen zu müßen, die ihre Vorrechte haben, weil sie Männer sind, nicht weil sie fähig sind.

    In dieser Welt werden Frauen diskriminiert, auf den unterschiedlichsten Gebieten. Weniger Geld für die gleiche Arbeit und vieles mehr…

    Ich bin gewiß keine Emanze, aber ich lieb die Gerechtigkeit. Jehova hat uns Herz und Hirn gegeben. Sicher ist es sein Wille, dass wir es verwenden, einbringen zu seiner und des Christus Verherrlichung gebrauchen; egal ob Mann oder Frau….

    So ganz sicher bin ich mir nicht, ob Ihr meinen Kommentar frei schalten werdet.. Ich habe damit nicht besonders viel Erfahrung..

    Aber wenn, vielleicht gibt es noch mehr Schwestern in der „Stille“, die wie mich dieses Thema sehr beschäftigt. Ich würde mich sehr über Kommentare von ihnen, aber natürlich auch von Brüdern, die die Gesinnung des Christus haben, freuen.

    Liebe Grüße

    Cir.

  • Bruderinfo
    August 1, 2014

    Liebe Circe,
    das finde ich wirklich schön das einmal eine Schwester frei heraus ihre Meinung sagt und die Wahrheit spricht.Einfach großartig.Die Frau war ursprünlich mit dem Mann gleichgesetzt. Durch die Manneslastigkeit in den Jahrhunderten bis jetzt wurde die Kraft und die Gewalt gelebt und der Gegenpol, das Weibliche ständig unterdrückt. Man bemerkt jedoch immer mehr das endlich der Gegenpol des Mannes nun immer mehr die Oberhand gewinnt. Das ist der Ausgleich und auch der Gegenpol. Ein Pendel das nun endlich auf die andere Seite ausschlägt. Wir leben in einer dualen Welt. Wo gut und böse, schwarz und weis, Tag und Nacht in Harmonie sein muß. Deshalb kommt nun die Liebe der Frau immer mehr zum tragen. Liebe Circe….du möchtest etwas tun?….dann schreib für uns, lehre mit. Verfasse einen Artikel, etwas was mit Gott, Jesus und den Menschen zu tun hat. Etwas erbauendes, etwas liebevolles oder auch etwas kritisches. Dann sende deinen Artikel an info@bruderinfo.de ….auch für Ideen sind wir immer offen. Liebe Grüße Bruderinfo 🙂

  • Matthäus
    August 1, 2014

    Also ich find das auch gut was Circe schreibt – wäre toll wenn wir von ihr einen Aufsatz lesen dürfen.

    Übrigens auch in der Apg. sind einige Frauen erwähnt – im positiven Sinne:

    Frauen in der Apostelgeschichte

    

Dass die Haltung Jesu gegenüber Frauen schon vor Pfingsten auf die Jünger abgefärbt hatte, zeigt Apostelgeschichte 1:14! Dort wird berichtet, dass sie einmütig im Gebet verharrten zusammen mit Frauen, etwas, was für die damalige Zeit völlig ungewöhnlich war. Jüdische Männer und Frauen beteten nicht gemeinsam; für eine jüdische Gebetsversammlung war eine bestimmte Anzahl von Männern erforderlich; Frauen zählten nicht!

    Das, was hier von den Nachfolgern Jesu berichtet wird, war neu: Männer und Frauen beteten gemeinsam! Hier wurde schon gelebt, was später in Galater 3:28 – gerade von Paulus – so formuliert wurde: ‚da ist nicht Mann und Frau, denn ihr alle seid einer in Christus Jesus‘.

Die Anerkennung der Frau als selbständige Anbeterin vor Gott bedeutete auch eigene Verantwortlichkeit.

    Während zum Beispiel in Josua 7 die Familie Achans das Geschick des verantwortlichen Familienhauptes erleiden musste, hatte gemäß Apostelgeschichte 5:7-9 Saphira die Möglichkeit, für ihr Verhalten und Geschick selbst einzutreten; sie war nicht mehr automatisch an das Los des Ehemannes gebunden.

Interessant ist auch, dass in Apostelgeschichte 9:36 von einer ‚Jüngerin‘ Tabitha gesprochen wird, was zeigt, dass auch der Ausdruck ‚Jünger‘ sich keineswegs nur auf Männer bezog oder dass diese Bezeichnung ein männliches Vorrecht gewesen sei.

Als Paulus nach Apostelgeschichte 16 den Auftrag erhielt, mit der Botschaft Jesu nach Mazedonien zu gehen, war die erste Person, die den Christlichen Glauben annahm, eine Frau!

    Der erste Christ in Europa, Lydia, eine Frau! Und Paulus, der viel geschmähte Frauenfeind, war darüber offensichtlich nicht enttäuscht! Er blieb sogar mit dieser Gemeinde, die sich dort bildete – möglicherweise in Lydias Haus – stets in besonders enger Verbindung! Seine Freude kommt im Brief an die Philipper besonders zum Ausdruck, so sehr, dass man den Brief an die Philipper auch den ‚Brief der Freude‘ genannt hat.

In Apostelgeschichte 17:34 wird ebenfalls eine Frau unter den wenigen Bekehrten in Athen erwähnt, was für antike Verhältnisse durchaus ungewöhnlich ist. Im 18. Kapitel lernen wir dann ein Ehepaar kennen, Aquila und Priscilla, die, wenn sie erwähnt werden, immer zusammen genannt werden, häufig sogar die Ehefrau an erster Stelle, weil sie möglicherweise der aktivere Teil der beiden war. Es wird sogar berichtet, dass sie einen jüdischen Gelehrten (18:24) – Apollos – genauer im christlichen Glauben unterrichtete.

Nach Apostelgeschichte 21:8-9 ist Paulus bei dem Evangelisten Philippus zu Gast, dessen vier Töchter weissagten; Paulus scheint nichts dagegen gehabt zu haben; nach seinen Briefen zu urteilen, schätzt er ja, wenn Christen prophezeiten, und wie hätte er sich nicht freuen sollen, wenn Gott seinen Geist auf Menschen legt, ob Männer oder Frauen!

Aus all diesen Hinweisen und Bemerkungen der Apostelgeschichte, die durchaus keine Abhandlung über die Stellung der Frau in der Christenversammlung abgibt – darüber zu schreiben wäre einem Lukas nicht eingefallen -, kann man aber die andersgeartete Stellung der Frau in der Christenversammlung im Vergleich zum Judentum und erst recht zum Heidentum erkennen. Gewiss war diese Stellung im öffentlichen Leben noch nicht unabhängig von der Umwelt und sollte sich im Laufe der Jahrhunderte noch ändern – nicht immer zum Guten!

    Aber es war eine ganz neue Würde und Identität, die der Frau hier gegeben wurde, was auch eine neue Beziehung zwischen Männern und Frauen einschloss, die, wie die folgenden Jahrhunderte zeigten, durchaus nicht allen Männern gefiel.

    (entnommen aus einem der vielen guten Aufsätze von E.F.)

  • Manfred an CirCe
    August 1, 2014

    Liebe CirCe,

    herzlich willkommen hier bei unserer virtuellen Gemeinschaft. Es ist schön, dass Du Dich zu Wort gemeldet hast. 😉

    So weit ich weiß schreiben mindestens drei Schwestern Artikel für Bruderinfo-Prophetie. Da sind sehr glaubensstärkende Artikel dabei. Wir möchten diese nicht missen. Ich würde mich freuen, wenn auch noch mehr Schwestern ein Thema biblisch aufbereiten. Schliesslich denken wir Männer ja ein wenig anders wie Frauen und das wäre mal eine herrliche Abwechslung. Nicht das Du mich falsch verstehst, ich wollte damit nur sagen, dass Männer und Frauen generell anders gestrickt sind. War ja von unserem Schöpfer auch so vorgesehen. Die Vielfalt ist doch das was einen erfreut. Einheitsbrei hatten wir doch früher schon genug.

    Bruderinfo hat Dir ja eine Einladung zum schreiben gegeben. 😉

    Ich freue mich über weitere Kommentare von Dir.

    Herzliche Grüße Manfred

  • Alois
    August 1, 2014

    Liebe Schwester Cir

    Ich kann Dir als Bruder nur zustimmen, Jesus hat keinen Unterschied zwischen Frauen und Männern gemacht, er hat beide gleichermaßen gelehrt, von Krankheiten geheilt und beiden böse Geister ausgetrieben. Nur bei den Aposteln, da hat er nur Männer ausgewählt.

    Natürlich bekommen unsere Schwestern auch gleichermaßen den Heiligen Geist geschenkt wenn sie darum bitten.

    Bei Bruderinfo sind Schwestern genauso willkommen wie Brüder. Es gibt auch einige Vorträge die von Schwestern stammen.

    Bei folgenden Vorträgen weiß ich genau dass sie von Schwestern stammen:

    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1289
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1281

    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1153
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=584
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=667
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1037
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=760
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=896
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1185

    Ich meine, dass bei Bruderinfo nur deswegen weniger Vorträge von Schwestern veröffentlicht wurden, weil es weniger Schwestern gab die Vorträge geschrieben haben.

    Liebe Grüße
    Alois

  • Nachdenker an alle CirCe
    August 1, 2014

    Hallo CirCe,
    wie recht du doch hast. Mir ist eine liebe Schwester, die gute Gedanken vermitteln kann auch allemal lieber als ein unfaehiger oder besser gesagt hilfloser Bruder der ein Amt nur aufgrund seines Geschlechts oder anderer Notwendigkeiten innehat auch allemal lieber und ich denke das es egal ist ob gute Gedanken von Schwestern oder Bruedern kommen. Der Inhalt zaehlt und da mache ich keinen Unterschied im Geschlecht. Von Sarai habe ich z. B. ne Menge guter Gedanken verinnerlicht.
    Also trau dich und mach weiter so.
    Gruesse
    Nachdenker

  • Einhandsegler
    August 1, 2014

    Hallo CirCe,
    Du bringst das Problem (ZJ und Frauen) genau auf den Punkt. Der Ausschluß von Frauen von gottesdienstlichen und verwaltenden Tätigkeiten ist eine von vielen Kränkungen des Gläubigen (damit schließe ich Männer mit ein) in der Versammlung. Dabei wird dann auch noch inkonzequent vorgegangen, denn für den Hauptanteil am gottesdienstlichen Predigtwerk sind Frauen dann wieder sehr nützlich.
    Sicher, die Bibel konfrontiert uns mit einem antiken Frauenbild. Dennoch wurde die Saat für die Blume des gleichberechtigten Miteinanders der Geschlechter bereits durch Christus selbst gelegt. Diese Blume in einem modernen Gesellschsft aufblühen zu lassen, also das sprituelle Potential, die Emotionalität und Lebensklugheit der Frauen zuzulassen heißt, Christus in unserer Zeit nachzufolgen.
    Alles Liebe für Dich, CirCe und für alle
    Einhandsegler

  • gonzo
    August 1, 2014

    ihr lieben brüder und schwestern,

    ich sage euch, jeder der hier liest oder schreibt, hat grosse zweifel an seinem gelebten glauben.
    nicht am glauben selbst, doch an der sache wie er ihn lebt …

    ich bin weis gott nicht jesus, doch ich versichere euch, jeder der hier liest und sich gedanken macht, wie er die bibel, den glauben, die zweifel, den erfolg, die erniedrigung zu verstehen versucht, jeder der einfach nur gottes willen tun will, ist auf dem weg des lebens.

    die arroganz der zeugen jehovas gegenüber allen anderen hier lebenden menschen, ist grenzenlos.

    doch glaubt mir, auch sie werden erkennen müssen, wer der herr ist …

    der gonzo

  • gonzo
    August 1, 2014

    hallo ihr lieben brüder und schwestern,

    ich freue mich riesig, dass ihr meinen beitrag richtig verstanden habt. denn ich weis das meine teilweise zyniche ausdrucksweise oft falsch verstanden wird.
    lieber manfred, was sollen denn das für 11 prophezeiungen sein???

    ich will mal ganz ehrlich sein:
    alles was in der bibel als prophezeiungen deklariert wird, ist keiner zeit zuzuschreiben, da sich diese ereignisse schon immer in der geschichte der menschheit wiederspiegeln.

    es ist nur so, da hast du sicherlich recht, nicht in dem ausmass wie heute.

    doch das hat einen natürlichen grund, früher lebten viel weniger menschen und auch nicht so geballt.
    dadurch waren naturkatastrophen nie so das Tema wie heute, es gab sie in dem gleichem ausmass wenn nicht noch schlimmer, aber es hat kaum einer schaden genommen.
    wenn es heute eine millionen- stadt erwischt, ist das geschreih gross.

    und einen weiteren wichtigen aspekt dürfen wir nicht vergessen:

    die medien, früher gab es die nicht weltweit, wenn heutezutage ein bienenschwarm eine frau überfällt, steht es morgen in der bild.

    was ich damit sagen will, es ist schon immer alles passiert, was auch heute passiert, nur es hat keiner oder nur wenige erfahren.

    hungersnöte, dürren, massenkrankheiten und dessen sterben, dass war doch schon. heute kaum noch ein thema .

    und das mit dem nation wird sich gegen nation erheben, ist so alt wie es menschen gibt.

    es erscheint uns heutzutage vielleicht extrem, aber nur weil wir jeden „pups“durch die modernen medien erfahren.
    geballte info, die es so scheinen lässt, dass alles aus dem ruder läuft, wie in der bibel beschrieben.
    nur ist das der istzustand seit tausenden jahren, nur keiner hat das alles immer erfahren.
    im gegenteil die welt ist tatsächlich friedlicher geworden, früher haben sich ganze völker abgeschlachtet, nur am anderen ende der welt wusste man davon nichts.

    heute erfahren wir wenn ein israelischer soldat entführt wird, ang. von der hamas.

    eine stunde später ist er im gefächt gestorben, vielleicht von den israelis nur erfunden, um die neuen angriffe zu entschuldigen.

    es gibt keine eindeutigen zeichen der zeit, die mich aufhören lassen würden, um zu sagen, ja, das ist jehova und er bring das ende.
    ja, meiner ansicht nach sind die fiktiven 4000 jahre meines vorsprechers gar nicht so unmöglich.

    ich sehe in keiner weise das wir in der endzeit des systems der dinge sind, tut mir leid.

    als ich 1971 geboren wurde, griffen sich alle glaubensbrüder an den kopf und sagten zu meinen eltern, doch nicht jetzt schwanger, in der endzeit.
    nun bin ich fast 43 jahre alt, und greife mir an den kopf …

    ps. mir persönlich ist luther wertvoller als die lk.
    denn luther wollte mit seiner protestantie einen einfacheren weg für die gläubigen ebnen, er wollte sie von erfundenen lasten der kath. kirche befreihen.
    die lk dagegen, legt den zeugen schwere lasten auf, schwerer als es jesus zu lebzeiten von seinen jüngern verlangt hat, geschweige denn von leute die sich für das Christentum einfach nur interessiert haben.
    sprich heute interessierte, die müssen ja bei den zeugen, nach einer bestimmten zeit auch endlich funktioniern, werke bringen.

    predigen gehen und und und .

    der mensch als Individuum zählt eh nicht, nur seine leistung.
    ähnlich dem kapitalismus …

    so gut nun soll es sein, mit passenden bibelstellen- kann ich nicht dienen, dafür war ich damals zu klein.

    ps, ps schaut euch mal russel sein grab an im net sind bilder,
    ich glaube das würde abende füllen in diskussionen

    der gonzo

  • Anna
    August 1, 2014

    Lieber Gonzo, liebe Schwestern und Brüder,

    einfach Mensch bleiben, mache das bitte genau so. Ich denke BI hat diese Artikel (Hätten wir es erkennen müssen) reingestellt hier nicht um die Offenbarung anders als der Sklave zu erklären, sondern uns Lesern zu zeigen, dass das, was wir jahrelang gelehrt wurden (Offenbarungsbuch etc.) mit den angegebenen Schriftstellen nicht zu belegen ist. Ja, rückblickend denke ich, eigentlich hätte ich’s merken können. War wohl einfach zu sklaventreu damals.

    Jehova verlangt bestimmt nicht von uns sich ständig darüber Gedanken zu machen. Johannes 17:3 sagt uns ja, dass wir Gott und den Christus erkennen also kennenlernen sollen. Bei mir geht das am besten durch die Evangelien oder die Psalmen. Darauf konzentriere ich mich. Und dann gibt es doch das Buch der Natur in dem ich sehr viel Zeit verbringe. Da kann ich Menschlein sein und habe Freude. Dann lasse wie du @Gonzo schön formuliert hast, was Gott uns gegeben hat, auf mich wirken.

    In manchen Bibelbüchern wie der Offenbarung oder den kleinen Propheten lese ich dann noch am ehesten in der Versammlung. Weil ich habe da ja Zeit 😉 Dann ist das rumsitzen dort nicht ganz so langweilig.

    Paulus zeigt uns einen Filter für neue Überlegungen wie ich finde:

    Galater 1:8ff (Neue Genfer)

    8 Doch wer immer euch ein anderes Evangelium bringt – und wäre es einer von uns Aposteln oder sogar ein Engel vom Himmel –, wer immer euch eine Botschaft bringt, die dem Evangelium widerspricht, das wir euch verkündet haben, der sei verflucht!

    9 Wir haben euch das bereits früher gesagt, und ich sage es hiermit noch einmal: Wenn euch jemand ein Evangelium verkündet, das im Widerspruch zu dem Evangelium steht, das ihr angenommen habt, sei er verflucht!

    10 Sagt selbst: Bin ich, wenn ich so rede, auf die Zustimmung der Menschen aus oder auf die Zustimmung Gottes?8 Geht es mir wirklich darum, Menschen zu gefallen?9 Wenn ich noch Menschen gefallen wollte, wäre ich nicht ein Diener Christi!

    So müssen wir aufpassen, dass unsere Überlegungen zum Evangelium unseres Herrn Jesus passen. Sonst denke ich ist etwas nicht in Übereinstimmung mit dem was der Christus uns sagen will.

    Genießt den Sommertag und herzliche Grüße

    Anna

  • Boas
    August 1, 2014

    Hin und wieder widme ich meine Gedanken der Offenbarung des Johannes. Nicht, weil ich davon ausgehe, dass ein Verständnis dieser Prophezeiung wirklich wichtig für mich ist sondern weil es mir Freude bereitet darüber nachzusinnen.

    Meine Aussage, dass ein Verständnis der Offenbarung nicht besonders wichtig ist mag einige seltsam anmuten. Besonders da die Offenbarung zu den meist diskutierten Buchern der Welt gehört.

    Warum ist das meine persönliche Meinung?

    Johannes schrieb dieses Buch ca. 96 n.Ch. Viele der ersten Christen oder Apostel lebten und starben VOR dieser Vision. Somit war demnach dieses Buch für ihren Sieg als Nachfolger Jesu nicht von belang. Genau so wenig brauchte z.B. Abraham die Offenbarung um als Freund Gottes bezeichnet zu werden. Aber was war mit Johannes selbst? Er konnte nur Nutzen aus seinen eigenen Visionen ziehen, wenn er sie verstand. Hat Johannes, der Schreiber der Offenbarung, die Erkenntnis, die wir heute so sehnsüchtig zu ergründen suchen? Wie oft wurde er von dem Engel gefragt ob er dies oder jenes wisse oder verstehe? Seine Antwort lautete IMMER „DU weist es“. Hat Johannes denn nur ein mal eine Frage beantworten können? Kein einziges Mal.

    Johannes, der Apostel und lieblingsjünger Jesu, hatte von der Bedeutung seiner eigenen Vision nicht den geringsten Schimmer. Und die Antworten des Engels waren auch nicht gerade hilfreich zu Ergründung der übrigen Prophezeiungen.

    Wie steht es nun mit den Christen die diesen Brief lesen konnten. Vielleicht 100 – 160 n. Ch.? Die Erfüllung war offensichtlich noch nicht gekommen. Wie sollten Sie da z.B. ein Tier identifizieren und sich dessen Anbetung widersetzen? Unmöglich! 500, 1000, 1500 Jahre danach und ein Christ sitzt im stillen Kämmerlein und versucht herauszufinden, was es mit der Zahl 666 auf sich hat. Hatte er überhaupt eine Chance die Offenbarung zu verstehen? Kann dann das Verständnis für seinen Glauben wichtig/notwendig gewesen sein? Was ist, wenn die Erfüllung erst in sagen wir mal 4.000 Jahren kommen wird? Sind wir, weil wir das meiste nicht verstehen und nur Vermutungen darüber anstellen können, (die höchst wahrscheinlich auch noch falsch sind) schlechtere Christen?

    Einige mögen jetzt denken: „Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich…“ Ja NÜTZLICH. Als dieser Satz geschrieben wurde war an die Offenbarung noch nicht zu denken. Zudem meine ich (persönliche Meinung), dass es sich bei dieser Aussage hauptsächlich um das alte Testament handelt. (Man korrigiere mich wenn ich falsch liege).

    Die Essens der Visionen des Johannes, ob ich die einzelnen nun verstehe oder nicht, findet sich in den letzten Sätzen. Und das ist für alle leicht verständlich (Off. 22: 10-17).

    Zudem sind die Botschaften an die einzelnen 7 Gemeinden in Asien für mich lesenswert. Besonders die Aussage über einzelne Personen in der Versammlung/Gemeinde in Sardes (Off. 3.4) haben es mir angetan. Sie haben mir verdeutlicht, dass die Zugehörigkeit zu einer Versammlung oder Gemeinde nicht von Bedeutung ist. Es mag die Sache bestimmt erleichtern einer Guten Gemeinde anzugehören. Aber immer der Einzelne zählt bei Jehova nicht die Religionsgemeinschaft als solches, der er als Christ angehört oder nicht angehört.

    Das schreibe ich hier weil sich so mancher ehemaliger oder ausgeschlossener ZJ ja die Frage stellt, wenn auch nur unterschwellig: Werde ich in der Schlacht Gottes vernichtet weil ich nicht mehr der Organisation der WTG angehöre?

    Diese Zeilen widme ich all denjenigen, die sich verbissen Gedanken machen über die Deutung der Offenbarung. Ihren Kopf zerbrechen und doch nicht eine befriedigenden Antwort finden. All jenen, die an sich selbst zweifeln und verzweifeln, weil Sie keine Lösung zur Deutung finden. Die Glauben von Jehova verstoßen zu sein, weil ihnen nichts Passendes zur Offenbarung einfällt. Jehova ihnen scheinbar nicht hilft um zu verstehen. Und evtl. voller Neid auf die WT Organisation schaut, die mit Selbstsicherheit FESTE BEHAUPTUNGEN aufstellt.

    Das Wissen zu Erfüllung der Offenbarung ist NICHT lebensnotwendig für einen Christen. Nur weniges ist wirklich wichtig. Die meisten Leser dieser Seite wissen worauf es Gott ankommt. Und das ist nicht schwer zu verstehen. Alles darüber hinaus zu verstehen und zu begreifen sind die Sahnetörtchen des Glaubens.

    Jesu Joch ist sanft und seine Last ist leicht. Wissen bläht auf, aber die Liebe erbaut.

    Es grüßt Euch von Herzen euer Bruder Boas.

  • Tommy
    August 1, 2014

    Nicht schlecht Boas, koennteste Recht haben.
    Tommy

  • Denker
    August 1, 2014

    Hallo Boas,
    das hast du sehr gut zum Ausdruck gebracht, dem ist von meiner Seite nichts hinzuzufügen.

  • Manfred an Boas
    August 1, 2014

    Lieber Boas,

    Ich möchte auf Deinen Kommentar eingehen, weil Du einige interessante Aspekte genannt hast. Unter anderem hast Du geschrieben:

    Was ist, wenn die Erfüllung erst in sagen wir mal 4.000 Jahren kommen wird? Sind wir, weil wir das meiste nicht verstehen und nur Vermutungen darüber anstellen können, (die höchst wahrscheinlich auch noch falsch sind) schlechtere Christen? – Zitat Ende.

    Zuerst einmal möchte ich sagen, dass niemand ein schlechterer Christ ist, nur weil er nicht die ganze Schrift in ihrer Fülle verstehen kann. Ich glaube das das Gleichnis von den Talenten zeigt, dass es Unterschiede im biblischen Verständnis geben sollte. Jesus sagte:

    Mat. 25:14-30; Elb: 14 Denn es ist wie bei einem Menschen, der außer Landes reiste, seine eigenen Knechte4 rief und ihnen seine Habe übergab: 15 Und einem gab er fünf Talente5, einem anderen zwei, einem anderen eins, einem jeden nach seiner eigenen Fähigkeit; und reiste außer Landes. 16 Sogleich aber ging der, welcher die fünf Talente empfangen hatte, hin und handelte mit ihnen und gewann andere fünf Talente. 17 So auch, der die zwei empfangen hatte, auch er gewann andere zwei. 18 Der aber das eine empfangen hatte, ging hin, grub ein Loch in die Erde und verbarg das Geld seines Herrn. 19 Nach langer Zeit aber kommt der Herr jener Knechte und rechnet mit ihnen ab. Und es trat herbei, der die fünf Talente empfangen hatte, und brachte andere fünf Talente und sagte: Herr, fünf Talente hast du mir übergeben, siehe, andere fünf Talente habe ich dazugewonnen. 21 Sein Herr sprach zu ihm: Recht so6, du guter und treuer Knecht! Über weniges warst du treu, über vieles werde ich dich setzen; geh hinein in die Freude deines Herrn. 22 Es trat aber auch herbei, der die zwei Talente empfangen hatte, und sprach: Herr, zwei Talente hast du mir übergeben; siehe, andere zwei Talente habe ich dazugewonnen. 23 Sein Herr sprach zu ihm: Recht so7, du guter und treuer Knecht! Über weniges warst du treu, über vieles werde ich dich setzen; geh hinein in die Freude deines Herrn. 24 Es trat aber auch herbei, der das eine Talent empfangen hatte, und sprach: Herr, ich kannte dich, dass du ein harter Mann bist; du erntest, wo du nicht gesät, und sammelst, wo du nicht ausgestreut hast; 25 und ich fürchtete mich und ging hin und verbarg dein Talent in der Erde; siehe, da hast du das Deine. 26 Sein Herr aber antwortete und sprach zu ihm: Böser und fauler Knecht! Du wusstest, dass ich ernte, wo ich nicht gesät, und sammle, wo ich nicht ausgestreut habe? 27 So solltest du nun mein Geld den Wechslern gegeben haben, und wenn ich kam, hätte ich das Meine mit Zinsen erhalten. 28 Nehmt ihm nun das Talent weg, und gebt es dem, der die zehn Talente hat! 29 Denn jedem, der hat, wird gegeben und überreichlich gewährt werden; von dem aber, der nicht hat, von dem wird selbst, was er hat, weggenommen werden. 30 Und den unnützen Knecht werft hinaus in die äußere Finsternis; da wird das Weinen und das Zähneknirschen sein.

    Wenn sich dieses Gleichnis tatsächlich auf das biblische Verständnis bezieht, dann wird klar, dass derjenige der zwei Talente bekommen hat diese verdoppelt, bis Jesus kommt. Doch er hat am Ende immer noch ein Talent weniger wie der, der die 5 Talente von Anfang an bekommen hat. Für Jesus ist das aber kein Grund, diesen Knecht nicht zu loben. Er wird auch in die Freude seines Herrn eingehen. Nur weil man weniger hat, wird man nicht weniger gelobt. Man muss aber mit dem was man vom Herrn bekommen hat arbeiten. Es wird nur der gerügt, der das Talent nicht vermehrt hat. Er war schlicht weg faul.

    Im Buch Daniel lesen wir:

    Dan 12,4 Und du, Daniel, halte die Worte geheim und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes! Viele werden suchend umherstreifen, und die Erkenntnis wird sich mehren.

    Auch hier wird deutlich, dass das Buch Daniel und man könnte die Offenbarung da mit einbeziehen, bis zur Zeit des Endes versiegelt ist. Solange diese Zeit noch nicht angebrochen ist, würde man diese Bücher auch nicht verstehen können. Würden sich diese Bücher also tatsächlich erst in 4.000 Jahren erfüllen, dann gebe ich Dir vollkommen Recht, dann könnten wir uns hier die Köpfe heiß diskutieren aber wir werden niemals das rechte Verständnis darüber erlangen. Warum? Weil die Zeit einfach noch nicht gekommen ist um diese Bücher zu verstehen. So ist es in der Tat schon vielen Generationen vor uns gegangen.

    Wenn wir aber die Generation sind, die in dieser Zeit des Endes lebt, dann trifft das zu was in Dan. 12:4 steht. Die Erkenntnis wird sich mehren. Mit anderen Worten, wir werden langsam verstehen, was Gott uns mit diesen Bibelbüchern mitteilen wollte. Ich glaube, dass wir diese Generation sind, die die Erfüllung der ganzen Prophezeiungen miterleben darf. Warum denke ich das?

    Weil seit 2006 mindestens 11 biblische Prophezeiungen in Erfüllung gegangen sind. Das sind nur die offensichtlichsten, die mir gerade eingefallen sind. Es sind derer noch viel mehr. Doch ob man das glaubt, dass es so ist, das steht auf einem völlig anderen Blatt. Denn was für den einen eine Erfüllung einer Prophezeihung ist, ist für den anderen nur eine Phantasterei von einem Spinner.

    Jedes Zeichen für sich alleine genommen, mag vielleicht tatsächlich das Produkt einer blühenden Phantasie sein, alle zusammmen genommen sind jedoch wie ein Fingerabdruck, der nur auf die Zeit des Endes passt.

    Da wir in dieser Zeit leben, werden wir auch die Erfüllung der Offenbarung erleben und somit auch vorher verstehen, was dieses Buch aussagen möchte. Denn nach Jesu eigenen Worten, geht es ja darum:

    Off. 1:1-3; Elb: 1 Offenbarung Jesu Christi, die Gott ihm gab, um seinen Knechten1 zu zeigen, was bald2 geschehen muss; und indem er sie durch seinen Engel sandte, hat er sie seinem Knecht Johannes kundgetan, 2 der das Wort Gottes und das Zeugnis Jesu Christi bezeugt hat, alles, was er sah. 3 Glückselig, der liest und die hören die Worte der Weissagung und bewahren, was in ihr geschrieben ist! Denn die Zeit ist nahe.

    Die Knechte Jesu werden vorher erfahren, was in der nächsten Zeit auf sie zukommt. Also bevor es tatsächlich passiert, werden es die Knechte wissen. Denn es macht keinen Sinn, wenn sie es erst danach erfahren, dann hätte Gott sich auch die Offenbarung sparen können. Das ist zumindest meine Meinung, die keiner glauben muss.

    Liebe Grüße Manfred

  • Stefan@Manfred
    August 1, 2014

    Hallo Manfred,
    gibt es hier bei BI schon einen Thread mit den 11 Prophezeiungen die sich seit 2006 in Deinen Augen erfüllt haben?
    Wenn ja, dann wäre ich für einen Link oder eine Ausführung sehr dankbar. Das wird sicherlich noch andere interessieren?
    Herzliche Grüße
    Stefan

  • Boas
    August 1, 2014

    Lieber Manfred,

    ich glaube wir verstehen uns sehr gut.

    Ich habe die rhetorische Frage in den Raum geworfen, mit dem „schlechteren Christ wegen geringerem Wissen“. Ich bin überzeugt, deine zusätzlichen biblischen Untermauerungen und mein obiger Gesamtkommentar werden ihr Ziel nicht verfehlen und hier in diesem Trade unsere Mitbrüder und Schwestern erbauen und ihnen Mut machen.

    Als kleiner Bub haben wir im Buchstudium das alte Offenbarungsbuch „Babylon die Grosse ist gefallen! – Gottes Königreich herrscht!“ Studiert. Es hat mich damals tief fasziniert was da alles geschrieben wurde. (Ob richtig oder doch eher falsch).

    Die Faszination von der Offenbarung oder auch Daniel ist bis Heute geblieben. Deshalb lese ich hier auch die einzelnen Kommentare etwas genauer als sonst und mach mir so meine Gedanken.

    Leider habe ich noch keine Möglichkeit gefunden mich hier im Saarland mit Gleichgesinnten zu treffen (wenn es solche hier überhaupt gibt). Die Ausgeschlossenen die ich kenne, sind noch zu dicht an den Lehren der LK; Die Verletzungen noch zu schwer oder zu frisch um tiefgehende Gespräche zu führen. Eine Frau Boas gibt es schon lange nicht mehr mit der ich über die Bibel sprechen könnte. Meine übrige Verwandtschaft alle noch fest „in der Wahrheit“. Sie sind überaus glücklich bei den Zeugen und fühlen sich wohl. Und das werde ich auch so belassen und sie nicht aufklären.

    Nun aber zu Dir. Du hast mich neugierig gemacht mit den mindestens 11 Prophezeiungen seid 2006. Ich würde mir gerne anhören was Du zu sagen hast.

    Mit lieben Grüßen
    Boas

  • Manfred an Boas u. Stefan
    August 1, 2014

    Lieber Boas, Lieber Stefan,

    Es gibt hier noch keinen Dialog, der alle Zeichen aufführt. Es wurden aber alle schon von den verschiedensten Schreibern hier und hauptsächlich auf der Prophetieseite http://www.bruderinfo-prophetie.de genannt. Denn diese Seite beschäftigt sich mit biblischer Prophetie. Allerdings lesen nur etwa 10 Prozent der Leser von BI auch auf dieser Seite mit. Daher haben das wahrscheinlich nicht alle mitbekommen.

    Hier einige Links, wo einige Erfüllungen angesprochen werden:
    Diskussionsrunde: Zeichen des Endes
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1138

    Ist der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Antichrist, der Böse Sklave und das 4.te wilde Tier aus Dan.7 der gleiche?
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1142

    Wer sind die wilden Tiere aus der Offenbarung?
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1212

    Aussagen aus den Propheten, die auf die WTG zutreffen und sie als Teil von Babylon der Großen kenntlich machen
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=709

    Aussagen aus den Propheten, die sich auf die WTG übertragen lassen – Teil 2
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=791

    Vier Links zum den vier Studien Artikeln des WT vom 15.07.13
    http://www.bruderinfo-prophetie.de/?p=1054

    In diesem Studien WT werden auch Dinge erwähnt, die mind. 4 Erfüllungen enthalten. Aber ihr habt Recht, es wäre sicherlich mal interessant alle Prophezeiungen der Reihenfolge nach aufzulisten. Sollte man vielleicht mal tun.

    Liebe Grüße Manfred

  • Boas
    August 1, 2014

    Lieber Manfred,

    vielen danke für dei Hinweise. Wenn ich in den nächsten Wochen Zeit find werde ich mich den Prophetieseiten widmen die du angegeben hast. Es hört sich fast danach an, dass Du einige dieser Seiten mitgestaltest hast.

    Ich muss zugeben, seit einigen Wochen geht mir ein für mich neuer Gedanke bezüglich der Offenbarung nicht mehr aus dem Sinn. Ich habe versucht ein wenig über den Tellerrand zu sehen und habe mir vorgestellt, wie es mit der Menschheit in den nächsten Jahren und Jahrzehnte weitergehen könnt. Wenn Technologien weiter in einem solch schnellen Tempo wachsen wie in den vergangenen 20 Jahren. Und was mir dabei in den Sinn gekommen ist, ist wahrlich erschreckend. So erschreckend, dass ich mir wünsche dann nicht mehr am Leben zu sein wenn sie eintreffen. Es würde der Offenbarung ein völlig neues Gesicht geben. Eine völlig neue Bedeutung. Aber bevor ich darüber etwas sage, muss ich erst gebetsvoll die komplette Offenbarung in Verbindung mit dieser neuen Thematik noch einmal durchlesen. Ich hoffe ich irre mich!

    Mit herzlichen Grüßen der Verbundenheit
    Br. Boas

  • gonzo
    August 1, 2014

    hallo ihr lieben brüder und schwestern,

    alles was hier geschrieben wurde, ist irgentwo richtig.

    DAS BUCH DER OFFENBARUNG, ist ein rätsel in sich, es ist nicht eindeutig zu definieren.
    viele massen sich an, dass buch und deren visionen zu erkennen.
    ja mit sicherheit zu sagen, was es bedeutet.
    nur leider ist es nicht so, im gegenteil, dass buch bringt nur unstimmigkeiten, streit und ärger.
    soll das jehovas wille sein, soll das die möglichkeit sein ihn zu erkennen.
    zu mose s zeiten und früher, hat er richtige zeichen gesetzt um ihn zu erkennen.und bei weitem haben ihn nicht alle erkannt …

    heute sollen wir mit dem „rätselbuch“ abgespeist werden, na schönen dank.
    wenn das alles ist was uns jehova zu sagen hat …
    dann brauch er sich auch nicht zu wundern, wenn man langsam zweifelt, wenn man die kraft verliert zu glauben, ja wenn man den sinn verliert zu glauben.

    wir haben im moment nur ein leben, und jeder heutzutage hat damit reichlich zu tun, damit dieses einigermassen läuft.
    was verlangt gott da von uns ????

    in jeder religion ist ein funke wahrheit, auch bei den zeugen, aber sich richtig zeigen, durch sein wort—-tut er nicht.

    ewtl. sind wirklich nur jesu worte von bedeutung, doch wenn das so ist, dann brauche ich keine religionsgemeinschaft.
    denn unser herr jesus christus, hat uns deutlich gemacht auf was es ankommt.
    nur die bücher der evangelisten machen wirklich richtig sinn.
    die vom alten testament, gelten durch den wegfall des alten bundes nur noch bedingt und die bücher der zukunft, dass haben wir ja eben selbst erkannt.

    warum geiseln wir uns so …
    warum lassen wir das leben, dass uns gott gegeben hat nicht auf uns wirken.
    warum leben wir nicht einfach und versuchen einfach mensch zu sein, in allen belangen des lebens.
    einfach mensch sein, wie jehova uns geschaffen hat.

    leben wir unser leben, mit der option das gott es einmal besser gestalten wird für uns alle.
    versuchen wir gerecht zu sein wie es jesus war, mehr kann jehova von uns nicht verlangen, nicht wo sein einziges zeugnis heute die bibel sein soll.

    klare worte für klar denkende menschen, dass wünsche ich mir, kein rätselbuch, keine so genannten sprachrohre gottes, die einem jugentlichen verbieten selbstbefriedigung durchzuführen, aber auch den sex vor der ehe verbieten.
    da geht doch tatsächlich ein junger mann in die ehe, und weiss nicht einmal ob er die frau auch befriedigen kann.
    obwohl das in der bibel als pflicht für den mann steht.

    ist es ein verbrechen seinen eigenen körper zu erforschen, ist es ein verbrechen, dass die lust die uns von gott gegeben ist auch auszuleben.
    natürlich hat alles einen moralischen rahmen zu haben, aber das was uns gelehrt wird ist krank …

    ps.
    zweifel an der offenbarungsauslegung der zeugen
    zweifel an der schöpfungstheorie der zeugen
    zweifel an der sintflut der zeugen
    zweifel an den 144000 der zeugen
    zweifel an der grossen volksmenge der zeugen
    zweifel an der glaubwürdigkeit des sklaven
    zweifel an der zeitrechnung der zeugen (zerstörung jerusalems)

    was glauben wir noch …

    einfach mensch sein und bleiben, dass würde mir kraft geben.

    euer gonzo

  • pit an gonzo
    August 1, 2014

    lieber gonzo,
    richtig erkannt. machs einfach.
    vergangenheit, gegenwart und zukunft sind uns nicht bekannt.
    über die vergangenheit weiss ich nichts mit gewissheit.
    ich war nicht dabei und habe es nicht erlebt.
    die zukunft kennt kein mensch.
    die gegenwart kenne ich nur aus meinem erfahrungsbereich.
    alles darüber hinaus kann genau so gut richtig, als auch falsch sein.
    jede meldung kann auch falsch sein.
    was für mich bleibt?
    mein umfeld, in dem ich wirken kann.
    der Herr, dem ich folgen kann.
    die gebote der liebe.
    alles andere ist spekulation.
    ob die zukunft im himmel ist, oder auf der erde; oder ob mit der neuen schöpfung, die wir sind, etwas völlig unbekanntes errichten wird; interesannt, aber völlig egal.
    machs einfach so, wie du es sagst: leb dein leben.
    friede pit

  • Florian
    August 1, 2014

    Hallo lieber Gonzo,
    danke für deine Gedanken, Dies ist auch meine Meinung zu diesen leidlichen Auslegungsversuchen der Offenbarung.
    Es gibt wichtigere Themen für uns, wie du sagst, die Evangelien und Briefe der Apostel.
    Wir sollten die einleitenden Worte zur Offenbarung ernstnehmen, das die Offenbarungen nicht für alle verstanden werden können.
    Wir sollten uns nicht selbs überschätzen, und demütig wandeln mit Gott. Wenn er möchte das wir das alles verstehen sollten was in der Offenbarung steht dann wird er dafür sorgen.
    Gruß
    Florian

  • Denker
    August 1, 2014

    Hallo Gonzo und alle Mitleser und Mitdenker,
    ich sehe vieles auch so wie du, einfach Mensch sein und nach Gottes Willen leben und was will Gott von uns: „Ihn über alles lieben und unseren Nächsten wie uns selbst“. Und natürlich an Jesus Glauben und nicht Glauben ausüben denn wer die Wahrheit in seinem Herzen verstanden hat tut diese Dinge von allein. Was die Offenbarung an geht, versuchen Menschen seid eh und je sie zu verstehen und zu entschlüsseln aber vielleicht will das Jehova noch gar nicht und wir müssen noch warten und genau damit haben die meisten Menschen ein Problem. Das heißt für mich nicht das man sich nicht mit der Offenbarung auseinandersetzen soll nur mit mehr Demut im Bezug des Verständnis dieses Buches.
    Noch einen schönen Tag an Alle eure Denker

  • Hopefull
    August 1, 2014

    Lieber Gonzo

    nicht das Buch der Offenbarung bringt Unstimmigkeiten und Streit, sondern die, die versuchen es Punkt für Punkt als absolut hinzustellen. Der Streit geht von den Menschen aus und nicht von Gott, weil der Mensch einfach Dinge mal nicht ruhen lassen und nicht mal so stehen lassen kann. Er muss alles in Frage stellen und alles von etlichen Seiten betrachten. Vielleicht liegt das auch einfach in der Natur des Menschen alles wissen zu wollen. Vielleicht wollte und JHWH mit diesem Buch auch unsere Grenzen zeigen, wer weiß.
    Aber JHWH ist ganz bestimmt nicht daran schuld!
    Die Bibel hat für jeden etwas, für die, die nicht gerne lesen, denn der Glaube an Jesus und die Ausübung von Nächstenliebe reicht vollkommen aus und für die, die gerne in der Bibel forschen und mehr wissen wollen. Würden nur die Evangelien vorhanden sein, würden einige auch das kritisieren und die Bibel als zu einfach betrachten. Ja, den Menschen kann man es einfach nicht recht machen. WIR müssen lernen Frieden zu stiften und nicht Gott.

    Halte Dich fest an Jesus und bleibe Mensch.

    liebe Grüße Hope

  • Franki
    August 1, 2014

    Franki an Gonzo

    Gnnz genau wie Du es beschrieben hast.

    Wir haben nunmal nur ein Leben das 70 ,80 oder eventuell 90 Menschenjahre dauert.

    Wir bzw jeder von uns muss sich auf irgend eine Weise durchs Leben durchschlagen.

    Kaum einer ist mit dem goldenen Löffel im Mund geboren worden und selbst deren Problemem möchte ich nicht haben.

    Also ob wir es wollen oder nicht müssen wir mit unserem derzeitigen Leben klar kommen. Und sollten und das Leben nicht unnötiger weise erschweren.

    Ich behaupte ,das die Mehrzahl der Weltbevölkerung auf die eine oder andere Kuluturbedingte Art Gottgefällig lebt.

    Darum sollten wir uns von den Machtresourcen der einzelnen Religionen nicht verrückt machen lassen.

    Denn wenn das Leben vorbei ist und man stirbt,bzw in den Sterbestunden man sein Leben noch Revue passieren lassen kann,muss man sagen können,doch nicht alles falsch gemacht.

    Mit freundlichen Grüßen

    Franki

  • Anna
    August 1, 2014

    Lieber Franki, liebe Schwestern und Brüder,

    ich denke auch, dass es vor allem darauf ankommt ein gottgefälliges Leben zu führen, Konfession sei mal dahingestellt. Wenn ich an die Milliarden Muslime denke oder sonstige anderer Konfessionen.

    Was jetzt nicht heißt dass ich nicht gerne ein Christ bin. Nur wäre ich in China geboren, was dann???

    Der Vater und der Sohn sehen den Herzenszustand, das ist doch beruhigend.

    Ich genieße noch den Abend nach einem schweren Gewitter, die Luft ist klar und der Kopf auch.

    Lieber Grüße Anna

  • michael 2
    August 1, 2014

    Hallo BI,
    es ist wie im richtigen Leben..die wahren richtigen Worte fallen auch in der Politik nicht..die Menschen sollen wirklich in ihrer Dummheit sterben.
    Was war falsch an meinem Kommentar?

    Wie soll man jemanden der eh nichts kapiert und die falsche Lehre als Wahrheit annimmt bezeichnen…einen Satansdiener ?
    Ich könnte alles mit Bibelstellen untermauern,aber wie ich sehe ist diese Wahrheit nicht gewünscht…lieber alles Friede und Freude.
    Man darf zwar die LK angreifen aber nicht die wohl -Dummen-Menschen
    die Jesus nicht anerkennen..und auch sein Gedenken wie das Abendmahl..es geht doch euch auch nur darum diese Leute nicht zu verlieren..mehr ist nicht und ja bitte um eplizite Aussage wo ich etwas falsch getan und -oder nicht der Bibel entspreche.
    Ich will ja nicht richten..nur man sollte dann solche die nicht wirklich glauben(an die falsche Lehre/Leere)auch nicht noch hofieren aber dann wäre diese Seite leer;-)

    Ich brauche solche Lügen nicht…ihr schon!

  • Bruderinfo
    August 1, 2014

    Lieber Michael2,
    was meinst du was falsch war? Alle Kommentare….auch jetzt dein Kommentar der uns beleidigt wird freigeschaltet. Alle Kommentare von dir wurden freigeschaltet. Vielleicht hast du einen Kommentar geschrieben und nicht den Abschluß-Button gedrückt….usw. was auch immer geschah, ist es denn nötig gleich beleidigend zu werden und uns als Lügner zu bezeichnen. Bitte denke einfach daran, dass wir es gut mit dir meinen und ganz bestimmt die anderen Brüder auch. Wir können verstehen das du voll Zorn und Hass bist. Es ging uns am Anfang auch so. Erkennen zu müssen, dass man betrogen wird, ist nicht leicht. Also fühl dich umarmt und herzlich willkommen. Liebe Grüße Bruderinfo 🙂

  • Michael2
    August 1, 2014

    Danke,und nein ich habe den Button gedrückt..es wartete ja auf Freischaltung also stand es auch schon in dieser Seite!!
    Aber egal es ist müssig..und trozdem bin ich nicht hasserfüllt..warum auch..das ist so ein Slogan wie bei den Zeugen wenn einer „abtrünnig“ ist ist dieser auch „Krank“.

    Ich wollte nur damit mal fragen warum solche wie dieser der falschen Lehre nicht von sich aus die richtige erkennen..war alles schon da ich weiss..alte Gewohnheiten kann man nicht so leicht ändern…aber doch nicht eine falsche Bibelauslegung wie immer noch von einigen hier die es immer noch so glauben wie es die LK anzeigt.

    Danke für wenigsten die letzte Freischaltung und von meiner Seite aus gehe dann in Urlaub…das mit den Religionen ist eh nur eine Farce…der Glauben selbst braucht wirklich keine Menschen die einen ausnehmen als Vertreter Gottes hier auf Erden und nur Macht wollen…diese zieht sich seit Konstantin bis heute…hoffentlich hören die Leute auf so etwas zu folgen gilt aber bei allen Religionen.

    Danke

  • Michael2
    August 1, 2014

    Ich wollte nur damit mal fragen warum solche wie diese die falsche Lehre nicht von sich aus als falsch erkennen..

    Srry, Übertragungsfehler

  • Lichti an Bruder W.
    August 1, 2014

    Lieber W.F.!
    Danke für deinen Vortrag!
    Dies dürfte für viele Zeugen auf den Widerspruch der L.K. Lehre von den 2 Klassen hinweisen.
    Sie behaupten ja,die grosse Volksmenge diene im Vorhof des Tempels,der ja nicht gemessen werden sollte,weil er den Nationen gegeben wird ( off. 11 : 4 ).
    So würde die grosse Volksmenge als Vorhofsdiener ohnehin nicht überleben.
    Jetzt zu meiner Frage:
    Wir wissen,würde die Zeit nicht verkürzt werden, würde auch kein Fleisch gerettet werden ( Matth. 24 : 22 ),und zur Zeit der letzten Posaune werden einige in einem Nu verwandelt ( 1. Tess. 4 : 16 und 17, 1. Kor. 15 : 52 )
    Es gibt allso Überlebende.
    Das wilde Tier tötet aber alle, die sein Kennzeichen nicht tragen.
    Die es aber tragen,ereilt der Zorn Gottes.
    Gemäss dem sterben also alle. Bleibt nur noch die Möglichkeit ,dass die, welche das Zeichen nicht tragen,nur geistig zu Tode kommen.
    Zu entscheiden,ob jemand geistig tot oder lebendig ist,steht aber niemals dem wilden Tier zu.
    Somit entfällt diese Möglichkeit.
    Ich frage dich nun,wie dieser innerbiblische Widerspruch aufzulösen ist.
    Mit viel Liebe
    Lichti

  • Lehabim’s Saxpilot
    August 1, 2014

    Hallo Allerseits!
    Seit einiger Zeit schon verfolge ich als stiller Leser alles, was auf BI erscheint. Vieles hat mich sehr getröstet, erleichtert und ermuntert, weil man ja als ZJ offiziell nicht seine wahre Meinung kundtun darf. Es ist schön, das Gefühl zu haben, nicht “ allein mit seiner Meinung“ zu sein und dass viele andere ähnlich empfinden wie man selbst.
    Kurz zur Info:Bin seit 34 ZJ, vier Kinder, Ä gewesen, Gemeinschaft verlassen wegen Trennung, wiederaufgenommen….Doch seit dem ein „Bruder zweiter Klasse“ : “ du kriegst in dieser Versammlung keinen Fuß mehr auf den Boden, du hast ja eine Philisterin geheiratet..“ O-Ton Sekr., “ Die wurde zwar teilweise Vergeben, aber du bist ja ein Ehebrecher…“ O-Ton DA…..
    Und jetzt ziemlich desillusioniert, weil ich die Gewissheit für mich habe, dass ZJ nicht die wahre Religion sind. Gefühlt hab ich’s schon lange.
    Als DAG habe ich damals oft das Buchstudium geleitet, als das Offenbarungsbuch studiert wurde. Oft, ja sehr oft hatte ich gedacht: “ Welcher Blödsinn wird uns hier nur gelehrt?“.
    Wenn ich hier die Artikel und Kommentare zum Thema Offenbarung lese, muss ich jedoch sagen, das macht es für mich im Moment nicht viel leichter, weil es anscheinend doch viele interpretationsmöglichkeiten gibt. Ich sehe, dass sich viele von euch eine enorme Mühe machen, das finde ich sehr anerkennenswert!
    Vielleicht geht es ja dem einen oder anderen genauso, denn manchmal hab ich den Eindruck, ich muss nochmal ganz von vorn anfangen, weil mein glaubensgebäude, wie es war und wie ich davon überzeugt war, ohne Ende bröckelt.
    Wo führt das hin, frage ich mich, und welches ist nun der wahre weg?
    Zu der Frage, „hätte es man erkennen müssen“, muss ich sagen, ja vielleicht, doch zugegebener Massen, ist die Off. komplex und schwierig, jedenfalls für mich. Das zeigen die vielen Lösungsversuche die ich in den Kommentaren gelesen habe.
    Im Moment bin ich jedenfalls verwirrt, danke aber jedem von Euch, für die Mühe , die Ihr Euch macht und der daraus erkennbare Wunsch, die „wahre Wahrheit“ herauszufinden!
    Bis bald
    euer Mitstreiter
    Lehabim’s Saxpilot

  • an Lehabim
    August 1, 2014

    „Wo führt das hin, frage ich mich, und welches ist nun der wahre weg?“ „Im Moment bin ich jedenfalls verwirrt, danke aber jedem von Euch, für die Mühe , die Ihr Euch macht und der daraus erkennbare Wunsch, die “wahre Wahrheit” herauszufinden!“

    Hallo Lehabim,

    Nur Jesus Christus selbst ist der WEG, die WAHRHEIT und das Leben (Johannes 14:6).

    NUR in SEINEM Namen können wir gerettet werden (Apg. 4:12).

    Tu Buße, kehre um (Apg. 2:38) und rufe zur Vergebung deiner Sünden Jesu Namen an (Apg. 22:16)

    Die Gnade Jesu sei mit dir!

    dies wünscht dir

    L.

  • Franki
    August 1, 2014

    Franki an Alle

    Es ehrt Euch das Ihr Euch an die Deutung der Offenbahrung wagt.

    Viel Erfolg

    Was mich betrifft,ich hatte vor Jahren

    1,mit Hilfe von Brüdern versucht die Offenbahrung zu entschlüßeln,als uns das nicht gelang versuchte ich es

    2, Nochmal mit Hilfe eines Religionswissenschaftlers,dies gelang auch nicht

    3,danach hatte ich es ungefähr ein Jahr später mit Hilfe eines ev Pfarreres versucht,gelang auch nicht.

    4,hatte ich es dann nochmal 2 Jahre später alleine mit Hilfe von Text vergleichen,zuhilfenahme über Internet usw.

    Fazit der Sache,Du kannst die Offenbahrung von Hinten nach vorne studieren und wieder von vorne nach hinten,Du kannst Daniel dabei nehmen und vergleiche machen habe zur Zeit von diesen Studien einen Aktenordner voll Material,Du kommst zu keinem festen Ergebniss.

    Ferner hatten das schon früher schlaue Mönche versucht und die einzelnen religionen auch egal ob EV oder kath.

    Mit keinerlei Ergebniss.

    Die Offenbahrung ist so verfasst,dies ist mein Endresolltat,das nur Jehova und Jesus wissen wann was eintrifft,so ist es ja auch vorgesehen.

    Alles was von Menschen auch die der WTG an Studien über die Offenbahrung oder Daniel gemacht werden ist nichts anderes als Spekulationen die immer wieder sich im Kreis drehen oder sich im Nichts verlaufen.

    Dahinter werdet ihr aber auch noch steigen.

    Das Harmagedon kommt das wissen wir ,Wann und Wie das weis nur Jehova und Jesus,nicht der kleine kümmerliche Mensch auch nicht die LK.

    Trotzdem noch gutes studieren

    Grüße
    Franki

  • Darlene
    August 1, 2014

    dieser Kommentar an Saxpilot hat mich irgendwie negativ berührt. Da fasst sich jemand den Mut, sich zum ersten Mal hier zu melden, und seine menschliche Seite zu präsentieren und anstatt dass der Kommentator demjenigen ebenso menschlich entgegenkommt, nein, erst mal ein paar Bibelstellen um die Ohren. Und was sind die herzerwärmenden, aufmunternden Worte? Tu Buße und Bereue! Ja, klar.

    Saxpilot war Ältester, ich denke, ihm sind alle diese Bibelstellen bekannt, mit denen er hier so freundlich „beglückt“ wurde.

    Ab und an stößt man auf dieser Seite ja immer wieder mal auf Kommentare von Schreibern, die direkt so hätten im Studienartikel stehen können. Vermutlich ist es für viele wirklich sehr sehr schwierig, das WT Denken abzulegen und auch das merkwürdige WT-„Lingo“ und so herablassend und kalt war der Kommentar vermutlich auch nicht gemeint.

    Ich hab manchmal das Gefühl, dass manche, die lange Zeugen waren, erst einmal wieder Einfühlungsvermögen und Takt wiederfinden müssen.

  • Hopefull
    August 1, 2014

    Lieber Lehabim

    herzlich willkommen hier auf BI. Leider habe ich fast keine Zeit, da ich gleich zur Arbeit muss (ND) aber mir ist es doch sehr wichtig Dir dies zu sagen.
    Fang von ganz vorner an und nimm Jesus Christus von Anfang an mit. Nur der Christus ist der wahre Weg. Einen anderen Weg gibt es nicht. Ich weiß nicht wie Deine fam. Umstände sind und wie hart es dann für Dich werden wird, bser leg den WT erst mal zur Seite.
    Jesus sagte :“ICH bin der Weg…“ Das ist eigentlich eine ganz klare Ansage. Petrus sagte damals zu Jesus: „Herr, wo sollen wir denn hingehen? DU hast die Worte de Lebens.“

    Fang von vorne an, bau Deinen Glauben neu auf, aber mit stabilen Bausteinen, und diese findest Du nur bei Jesus.

    Vielen Dank für Deine Offenheit. Ich wünsche Dir Gottes Segen.

    Liebe Grüße Hope

  • Hopefull
    August 1, 2014

    PS: „bser“ sollte „aber“ heißen. Sorry, das kommt davon wenn man es eilig hat 🙂

  • Bird an Saxpilot
    August 1, 2014

    Lieber Saxpilot,

    Zuerst einmal möchte ich dir sagen, HERZLICH willkommen. Es ermuntert enorm zu sehen das immer mehr Schafe aus dieser Organisation raus kommen. Sei getröstet, so wie es dir geht ging und geht es uns allen. Wir wurden geschunden und verwirrt. Saxpoilot, es geht nicht darum alles erklären zu können. Es geht darum zu unserem Vater und seinen Sohn zu finden. Hänge dich an Christus, bitte ihm im Gebet um die Hilfe, du wirst sehen das du schneller auf den Beinen bist als du denkst.

    Michael und seine Engel, holen anscheinend gerade viele Geschwister raus. Weist du, viele hier beobachten die Organisation im Lichte der Bibel genau. Das hat nichts mit interpretieren zu tun? Jesus sagte, wir sollen wach sein. Das müssen wir und somit müssen wir auch auf Zeichen achten die rund um uns geschehen.

    In Brüderlicher Liebe Grüße aus Österreich
    Bird

  • Neoveritas
    August 1, 2014

    Lieber Lehhabim’s,

    Dein Psydonym ist etwas ungewöhnlich. Dennoch wünsche ich Dir ein herzliches Willkommen in diesem Forum. Ich hoffe,dass Du in Zukunft weiter Deine Meinung veröffentlichst. Nur Mut!

    Viele Grüße von Neoveritas

  • Darlene
    August 1, 2014

    hallo Saxpilot,

    herzlich willkommen auf der Seite. Ich bin auch eher hauptsächlich eine stille Leserin, aber zu Deiner Vorstellung wollte ich etwas sagen.
    Meine Geschichte ist nicht vergleichbar mit Deiner, aber ich kann mir trotzdem denken, in was für einem Strudel Du gerade steckst. Ich lernte einen Mann kennen, den oder keinen! Bloss Zeuge war er nicht und so kam es, wie es kommen musste, ich wollte ihn nicht aufgeben und wurde letztendlich wegen Hurerei ausgeschlossen. Allerdings bin ich nie zurückgekehrt.

    Ich erinner mich noch ziemlich gut daran, welches merkwürdige Gefühl mich in der Zeit danach befiel. Einerseits war es, als fiele eine RIESIGE Last von mir. Vorbei die Zeiten meines Pionierdienstes. Ich durfte von meiner Halbtagsstelle nach Hause kommen, und hatte wirklich Feierabend. Ich musste keine Zeit mehr für den Pionierdienst, das Studieren und die Zusammenkünfte abknappsen. Ich durfte einfach mal „Mensch“ sein.

    Andererseits hat es ein paar Jahre gedauert, bis ich mich wirklich von dem Gedankengerüst der Zeugen freigeschüttelt hab. Ich wurde zwar ausgeschlossen, aber merkwürdigerweise waren die Zeugen für mich noch für eine ganze Weile die wahre Religion und ich hätte sie vor jedem verteidigt. Es folgte die Desillusionierung, dann so etwas wie ein wütender Hass auf die LK, wie sie es wagen können, Menschen so zu vera*.

    Mittlerweile hab ich aber so etwas wie Freiheit und Gleichmut gefunden. Das wünsch ich Dir auch, auch wenn es sicher sehr schwierig ist, das zu entwickeln, während man noch eingebundenes Mitglied ist, selbst wenn man nur als zweiter Klasse angesehen wird 😉

    Wo auch immer Du hinsteuerst, ich wünsch Dir dabei Gelassenheit und Kraft!

    (und sorry, vor dem ersten Kaffee werd ich immer etwas emotional)

  • Lehabim
    August 1, 2014

    Hallo Ihr Lieben,
    Zunächst einmal Danke für den größtenteils herzlichen Empfang hier in diesem Forum! Das hat mich schon berührt!
    Da mein Pseudonym ein bisschen unverständlich rüber kommt, lasse ich es bei Lehabim, immerhin ein biblischer Name(:-). Ansonsten ließe sich mein Pseudonym leicht erklären, nur fürchte ich dann demnächst ein „Kellerticket“ zu bekommen. (So heißt das hinter vorgehaltener Hand in der Versammlung, zu der ich offiziell gehöre, wenn du eine “ Einladung zur Besprechung mit den “ liebevollen“ , betonköpfigen Ältesten gekommen.)

    Ich möchte mich aber an Darlene wenden: danke, dass Du dich gleich so mich eingesetzt hast!!
    Ja ich denke, für dich war das auch sehr schwer, und ich freue mich, dass Du dein Gleichgewicht wiedergefunden hast.
    Das Schlimme ist ja, wenn man jemanden kennenlernt, der kein ZJ ist, das sich Hirten völlig gleichgültig zeigen, in Bezug auf die frage, was das für ein Mensch ist. Kein ZJ, ergo.. Grobzeug, nicht war?
    Bei mir war es z.B. So, dass mich meine jetzige Frau, obwohl kein ZJ, aber Christ, damals als Ausgeschlossener in die Versammlung geschickt hat, weil sie wusste, dass dies wichtig für mich war, obwohl ich ich mich damals so unwürdig gefühlt habe. Für mich war klar: ich habe zwar die Gemeinschaft verlassen, aber nicht meine Gott und meinen Glauben an ihn.
    Weißt du, ich habe nur sehr langsam „Karriere „in der Versammlung gemacht, weil ich immer zu kritisch war. Als ich die Bibel mit ZJ kennenlernt, mit 18, haben mich sehr die christlichen Verhaltensweisen angesprochen. Die liebe zu anderen, Epathie usw… Aber schnell musste ich lernen, dass ist nicht die Priorität bei ZJ, dennoch habe ich nach meinen Möglichkeiten versucht, das zu tun..Der Dienst war mir immer ein Graus! Ihhabe z.B. Musik gemacht, live, statt WT-Konserve, das hat die Brüder oft sehr berührt, da ich es mit Leidenschaft machte. Leider kann man die Zeit dafür nicht berichten: “ du könntest dich im Dienst verbessern….“ Als ich schließlich Ä wurde, war es mein Wunsch, meinen Brüdern und Schwestern ein bisschen Liebe und Empathie entgegenzubringen und war voller Elan. Doch was will schon ein neuer, junger Ä gegen die alten, verkrampften, Theokraten in der Ä – Schaft ausrichten. Kannst du dir vorstellen. Was folgte ist Ermüdung, Desillusionierung…
    Als ich irgendwann mein Amt abgab, hat man das nur zur Kenntnis genommen, keiner hat gefragt, was eigentlich los ist.
    Schon seit vielen Jahren habe ich den Eindruck, dass viele ZJ Empathie -Krüppel sind und schlimmer als die Stasi!
    Seit meiner Wieder Aufnahme bin ich auch nur noch ein Bruder zweiter Klasse, aber das kratzt mich nicht mehr, ich bleibe dabei, weil ich erfahren babe, wie menschenverachtend dieses Auschliessen ist. Und zu gehen, obwohl ich innerlich schon lange weg bin, würde meine fam. Situation nur noch verschlimmern. Ich sehe das ganz pragmatisch, so wie auch die Autoren von BI.
    Tut mir ja leid, dass ich hier jetzt nicht so auf die Off. eingehe, ich denke, hier ist schon vieles gesagt und geforscht worden, ich hab dazu auch kein“ neues Licht“ (-:). Für mich es wichtiger, zu versuchen, christliche Eigenschaften zu leben, so gut es eben in der Unvollkommenheit geht.

    Vielleicht darf ich hier dennoch einen studientechnischen Gedanken anbringen:
    Seit ich ein „Wahrheit “ kenne, habe ich mich an der Auslegung von Joh.17:3 gestört, Erkenntnis in sich aufnehmen. Schon vor 30 Jahren hatte ich eine Abhandlung an die WTO geschrieben , weil ich es immer so empfunden hatte, man benutzt diesen Text, um die Leute zum Studieren anzutreiben. Natürlich kam nur eine Wischi Waschi Erklärung zurück .
    Und da viel mir doch vor kurzem mit höchstem Erstaunen auf, dass dieser Text in der revidierten, neuen englischen NWÜ endlich richtig wiedergeben wird!! Für mich war das eine späte, kleine Genugtung.
    Ist die WTO vielleicht doch lernfähig? Na ja, letztlich glaube ich das nicht wirklich. Merken wird’s von den Linientreuen eh kaum eigener, geschweige denn verstehen.

    Dir, Darlene, wünsch ich, dass du glücklich bist.
    Allen anderen wünsch ichndas auch.

    Bis bald
    Lehabim

  • sarai an Lehabim
    August 1, 2014

    Lieber Bruder Lehabim,

    Dein Kommentar ging zwar an Darlene, aber ich hoffe, Du verzeihst, daß ich nicht umhin kann, Dir zu antworten.

    Es hat mich zutiefst berührt, was Du erzählt hast; einmal die andere Seite zu hören, was ein Ältester mitmachen musste unter gefühlsarmen anderen solchen…

    Ich habe schreckliches erlebt mit genau dieser Sorte von engstirnigen Menschen und sie haben mich so tief getroffen und verwundet, daß ich beinahe meinen Glauben und mein Leben verloren hätte.

    Aber DU, DU musst ein ganz wunderbarer, elanvoller und liebevoller neuerkorener Ältester gewesen sein – DAS ist es doch, was einen echten HIRTEN ausmacht und wenn dies Deine Mitältesten nicht zu würdigen wußten; dann doch ganz bestimmt etliche von den verstört im Hamsterrad laufenden Schafen; denen Du mit Herz und Mitgefühl entgegenkamst.

    Und DAS ist es doch, was ZÄHLT und das ist es was BLEIBT; etwas, das auch später in der Erinnerung viele trösten wird; wenn sie sagen werden: und doch war nicht alles schlecht; dann werden sie auch an DICH denken.

    Guck mal, wenn es sogar mich, die Dich vorher nie kannte und auch nie in Deiner Versammlung war, TRÖSTET, daß es auch SOLCHE integere, Gott wirklich ehrlich ergebene Älteste gibt, die nicht nur ihr AMT lieben; sondern die ihnen anvertrauten MENSCHEN darunter.

    Genauso hat es doch auch JESUS gemacht!

    Es ist doch gar nicht wichtig, in der Versammlung so ganz viel erreicht zu haben, sich hochzuboxen – nein, der kleinste Diener, so erklärte es mir meine Bibel; dieser wird im Himmelreich später der GRÖßTE sein!

    Ich heisse Dich besonders herzlich willkommen bei uns und ich bin sicher, Du kannst auch heute noch ganz viel liebende Stütze für Dein Umfeld sein; einfach nur SCHÖN, Dich jetzt HIER bei UNS zu wissen,

    DANKE,
    Sarai.

  • Lehabim
    August 1, 2014

    Hallo Sarai!
    Vielen Dank für Deinen Kommentar! Es erfreut mich sehr, das Dir das Trost gibt, was ich geschrieben habe, gleichzeitig danke ich Dir für Deine Ermunterungen!
    Dass Du mich so lobst, berührt mich doch ein bisschen peinlich, denn so toll bin ich nun wahrhaftig nicht, ich habe genauso mit meinen Schwächen zu kämpfen wie alle anderen unvollkommenen Menschen und habe auch meine dunkleren Seiten. Wie Paulus sagte: ich habe wirklich lust am gesetz gottes gemäss dem Menschen, der ich innerlich bin…….das gute das ich wünsche tue ich nicht, sondern das Schlechte, das ich nicht wünsche treibe ich…“ Röm.7. so geht’s wohl den meisten.
    In deinem Kommentar erkenne ich dein Bedürfnis nach Aufrichtigkeit und Wahrheit, richtig? Ich habe diese Bedürfnis ebenso und sicherlich alle, die hier lesen.
    Danke, dass du geschrieben hast! Ohne neugierig zu sein, wäre es interessant zu hören, was die widerfahren ist, da man durch jede Erfahrung als Mensch reifer werden kann, wenn man sich bemüht, Empathie und Mitgefühl für andere zu zeigen.
    Bis bald
    Lehabim

  • sarai an Lehabim
    August 1, 2014

    Lieber Bruder Lehabim,

    das finde ich jetzt grade sehr sympathisch, daß Du so gleich gestrickt bist wie ich in Bezug auf *Lob*; mir ist das auch mal so ergangen, daß ich das irgendwie peinlich fand, als ich meinerseits gelobt wurde.
    Aber unser *Nachdenker* hat mir dann beigebracht, daß man Lob auch mal annehmen können muss 😉

    Wegen dem, was Du gefragt hast, das möchte ich im Moment nicht wirklich aufwärmen, weil es mir gesundheitlich grade nicht so gut geht; mental zwar schon, aber durch ein *wiederkäuen* des Vorfalls könnte sich dies schnell wieder ändern.

    Liebe Grüße,
    Sarai

  • Lehabim
    August 1, 2014

    Es gibt da wohl ein Problem mit der Textübertragung, ich versuchs später nochmal
    Lehabim

  • Lehabim@sarai
    August 1, 2014

    Liebe Sarai,
    Also ich hab mich entschlossen Dein Lob anzunehmen und.. Ich freu mich

  • Lehabim
    August 1, 2014

    Liebe Sarai,
    Also ich hab mich entschlossen Dein Lob anzunehmen und.. Ich freu mich!
    Wegen meiner Nachfrage , versteh ich natürlich, wichtig ist, so wie ich es verstehe, dass Du Dich um Dein geistiges und dein körperliches Wohl kümmerst!! Es dauert oft lange, bis man Dinge „verdaut“ und verarbeitet hat. Da ist es dann nicht nützlich, alte Dinge immer wieder aufzuwärmen. Viel nützlicher ist es, all das zusehen, was positiv ist und das auch zu suchen!
    Von Herzen wünsche ich Dir Erfolg bei Deiner Genesung, was immer auch Du für gesundheitliche Schwierigkeiten hast.
    In diesem Sinne,
    Gute Nacht und liebe Grüsse
    Lehabim

  • Nachdenker an alle Lehabim
    August 1, 2014

    Hallo Lehabim,
    wieder so ein herzlicher, ehrlicher aus dem praktischen Leben und Erleben kommender Beitrag, der gleichsam wütend und nachdenklich macht, der aber die ganze Misere innerhalb der Organisation klar macht. Ich war und bin auch seit 35 Jahren ein kritischer Bruder der eine eigene Meinung hat und diese auch vertreten hat. Darum habe ich keine Karriere im Club machen können und wollte es auch nie. Seit ich vor vielleicht 1 Jahr auf BI gestossen bin und gemerkt habe das ich mit vielen Ansichten nicht alleine stehe und mitbekommen habe was im Club so abgeht ist meine Kritik noch gewachsen und hat sich gewissermaßen auch bestätigt. Heute bin ich seit laengerer Zeit nur noch ein passiver Bruder, der aber versucht alke christl. Tugenden hervorzubringen ( o weia, WTG Slang), sprich allen Mitmenschen gegenueber hilfsbereit und vorurteilslos gegenueber zu stehen, so wie du es auch angesprochen hast. Dies hat zu einem super Zeugnis nach aussen geführt, mehr als ich das als aktiver ZJ geschafft habe. Ich denke das das der Weg ist den wir gehn sollten und uns nicht an eine Organisation klammern, dieuns das

  • Nachdenker an alle Lehabim
    August 1, 2014

    Hallo Lehabim,
    wieder so ein herzlicher, ehrlicher aus dem praktischen Leben und Erleben kommender Beitrag, der gleichsam wütend und nachdenklich macht, der aber die ganze Misere innerhalb der Organisation klar macht. Ich war und bin auch seit 35 Jahren ein kritischer Bruder der eine eigene Meinung hat und diese auch vertreten hat. Darum habe ich keine Karriere im Club machen können und wollte es auch nie. Seit ich vor vielleicht 1 Jahr auf BI gestossen bin und gemerkt habe das ich mit vielen Ansichten nicht alleine stehe und mitbekommen habe was im Club so abgeht ist meine Kritik noch gewachsen und hat sich gewissermaßen auch bestätigt. Heute bin ich seit laengerer Zeit nur noch ein passiver Bruder, der aber versucht alle christl. Tugenden hervorzubringen ( o weia, WTG Slang), sprich allen Mitmenschen gegenueber hilfsbereit und vorurteilslos gegenueber zu stehen, so wie du es auch angesprochen hast. Dies hat zu einem super Zeugnis nach aussen geführt, mehr als ich das als aktiver ZJ geschafft habe. Ich denke das das der Weg ist den wir gehn sollten und uns nicht an eine Organisation klammern, die uns das eigene Denken abnimmt und abtrainiert unduns zudem die falsche Wahrheit lehrt. Wuerden doch nur noch mehr Brueder mit Dienstaemtern dies erkennen und umkehren. Das waere ihnen und ihren Familien zu wuenschen und dann wuerden sie auch erkennen was wahrere innerer Frieden bedeutet.
    Dir und deiner Familie weiterhin viel Kraft.
    Nachdenker.

  • Lehabim
    August 1, 2014

    Danke auch Dir, Nachdenker, für Deine Antwort und deine Bericht!
    Ich wünsche Dir, und falls due familiehast, auch viel Kraft!
    Lehabim

  • Hopefull
    August 1, 2014

    Lieber Boas

    ich danke Dir ganz herzlich für Deinen super Kommentar. Ich war auch schon die ganze Zeit am überlegen, wie das mit dem Zeichen des wilden Tieres sein könnte und bin immer wieder beim Herz gelandet. Es gibt ja Spekulationen und Ideen, was das Zeichen des wilden Tieres sein könnte. Ich denke es wird kein sichtbares Zeichen sein. Dies ist genauso unsichtbar wie das Zeichen JHWHs.
    In der Bibel wird immer wieder darauf hingewiesen, dass das Herz für Gott eine rießengroße Rolle spielt. Es gibt tausend Beispiele, die man anführen könnte. Ein schönes Beispiel ist doch immer wieder der Verbrecher, der sich am Kreuz neben unseren Herrn Jesus Christus kurz vor seinem Tod zu ihm bekannte. Jesus versprach ihm, dass er ins Paradies kommen wird. Jesus konnte in sein Herz sehen und gab ihm deswegen das Versprechen.

    Gehen wir einmal zu Hesekiel 9. Einem Engel wurde aufgetragen den Menschen in Jerusalem ein Zeichen auf die Stirn zu malen. Und all denen, die das Zeichen hatten, durfte kein Haar gekrümmt werden. (Hes.9:3-6). Jetzt stellt sich die Frage, konnte man dieses buchstäblich Zeichen sehen? Hatten diese Menschen ganz plötzlich ein sichtbares Zeichen an ihrer Stirn, oder war es doch eher unsichtbar für den Menschen und nur von den Engeln sichtbar? Denn es waren nur Engel, die die Menschen schlugen, die kein Zeichen trugen. Menschen wurden damit nicht beauftragt, auch nicht Hesekiel.
    Und wie iest es heute? Sehen wir heute jemanden buchstäblich durch ein Zeichen an der Strirn an, ob er den Heiligen Geist hat, oder spüren wir es doch eher wenn wir mit so einem Menschen reden?

    Die damaligen jüdischen Männer mussten sich ja beschneiden lassen. Mit dem Tod Jesus musste man das nicht mehr aber trotzdem gab es damals ja den berühmten Streit zwischen den Judenchristen und Heidenchristen und die Apostel mussten schlichten. Die Apostel kamen zum Schluss, dass es nicht mehr nötig ist sich buchstäblich beschneiden zu lassen, aber das es wohl nötig sein Herz beschneiden zu lassen. Interessant nicht? Heißt das jetzt, dass sich jeder Christ einer Herzoperation unterziehen muss um ein Stück vom Herzen wegzuschneiden oder ist dies eher geistig gemeint? Da unser Herz der Sitz der Beweggründe ist, muss das Herz der Schlüssel sein.
    Ein sichtbares Zeichen, wie zB ein Chip, der den Menschen aufgezwungen wurde, kann daher nicht das Zeichen des wilden Tieres sein. Auch nicht eine Kreditkarte oder ein Tatoo. Es muss etwas sein, was man als Mensch nicht sehen kann, nur die Schnitter, nämlich die Engel, die das Unkraut vom Weizen trennen, so wie auch bei Hesekiel. Man kann nur an unserer Herzenseinstellung und an unseren Werken erkennen, wessen Kind wir sind.
    Aber die Engel können ganz genau das Zeichen Gottes oder das Zeichen Satans sehen, das uns Menschen angebracht wurde.

    JHWH versiegelt seine Schafe mit dem Heiligen Geist, deswegen können die Dämonen ihnen auch nichts anhaben. Satan versucht das gleiche mit dem Zeichen des wilden Tieres. Man könnte jetzt ganz banal sagen, es gibt zwei Versiegelungen. Eine mit dem Heiligen Geist und eine mit dem unheiligen Geist.
    Es gibt noch ein wunderbares Gleichnis von Jesus.
    Mark. 11:24-26:

    Wenn der unreine Geist von dem Menschen ausgefahren ist, so durchwandert er dürre Orte und sucht Ruhe; und da er sie nicht findet, spricht er: Ich will in mein Haus zurückkehren, von wo ich ausgegangen bin. Und wenn er kommt, findet er es gekehrt und geschmückt. Dann geht er hin und nimmt sieben andere Geister mit, böser als er selbst, und sie gehen hinein und wohnen dort; und das Ende jenes Menschen wird schlimmer als der Anfang.

    Was sagt uns das? Die Wohnung ist das Herz, der unreine Geist ein Dämon. Der Mensch hat den Dämon aus seinem Herzen vertrieben, sein Herz schön sauber gemacht und es gereinigt. Hat allerdings versäumt sein Herz mit guten Dingen wieder zu füllen, sondern ließ es leer. Der Dämon hat wieder vorbeigeschaut und es sauber, aber leer vorgefunden und hat sich mit sieben anderen Dämonen, die noch böser waren als er, dort niedergelassen.
    Was lernen wir daraus? Es reicht nicht aus unser Herz zu reinigen und es von bösen und negativen Beweggründen zu befreien. Wir müssen es auch mit guten und reinen Dingen füllen, damit der Dämon es besetzt vorfindet und keine Gelegenheit hat, sich dort niederzulassen.
    Das beste ist wir füllen es mit Jesus Christus und lassen den Heiligen Geist rein. Dann haben die Dämonen absolut keine Chance, denn gegen den Heiligen Geist kommen sie nicht an. (Eph.3:17)

    Das Herz ist immer wieder der Schlüssel. Wir können unser Herz beschneiden lassen durch JHWH und seinem Sohn Jesus Christus, oder aber durch Satan und seine Dämonen. Und das wird dann das Zeichen sein, das nur die Schnitter sehen können.

    Das ist mein Ergebnis, nach tagelangem hin und her denken.

    Liebe Grüße Hope

  • Zadok/Achim an Hope
    August 1, 2014

    Liebe Hope,

    du hast da einen nachdenkenswerten Kommentar verfasst.Absolut.
    Der hat nichts Spekulatives. Wenn ich genau in mich hineinhöre, dann denke ich, dass dieses Logo nicht das sein kann, mit dem Jehova arbeitet.Wie du sagst, etwas Geistiges, wie der Herzenszustand eines menschen macht viel mehr Sinn.
    Diese Marketing-Aktion ist vielleicht nur ein gelungenes Ablenkungsmanöver.
    lieber Gruß
    Achim

  • Peter Krieger
    August 1, 2014

    Liebe Schwester Hopefull!
    Deine Überlegungen können gar nicht falsch sein, eine sehr scharfsinnige Überlegung, die Sp.4:23 nur unterstreicht. „Mehr als alles sonst, was zu behüten ist, behüte dein Herz, denn aus ihm sind die Quellen des Lebens.“ … u. Kontext. Füllen wir unser Herz mit dem Geist von Jesus Christus, der alle Tage unseres Lebens bei uns sein will, wenn wir nur möchten. Nehmen wir seine Einladung als ein wunderbares Geschenk doch alle einfach an!
    Liebe brüderliche Grüße!
    P.Krieger

  • Stefan
    August 1, 2014

    Hallo Hope,

    das war eine schöne Erklärung von Dir. Aber wenn das Zeichen das Herz wäre, wie kann man dann damit etwas kaufen?

    LG
    Stefan

  • Hopefull @ Stefan
    August 1, 2014

    Lieber Stefan

    Das ist eine sehr gute Frage, aber auch darüber habe ich mir meine Gedanken gemacht und bin da auf eine Fährte gestoßen. Ob sie richtig ist weiß ich nicht, aber sie hat etwas mit unserer Herzenseinstellung zu tun. Es heißt ja in Offb. 13:16,17, dass nur die kaufen und verkaufen können die das Mal oder das Zeichen des wilden Tieres haben.
    Da die Jünger Jesu und wahrscheinlich auch evtl Jesus selbst, Bargeld mit sich rumtrugen, kann es das buchstäbliche Geld nicht sein. (Mat. 17:24-27 Jesus zahlte Steuern, 22:15-22 gib Cäsars Dinge Cäsar zurück, Gottes Dinge aber Gott; Mark 6:8/Luk.9:1-6 Jesus entsendet seine Jünger und bittet darum kein Geld mitzunehmen, sie sollten es also Zuhause lassen) Auch war Jesus von Beruf Zimmermann, so wird er, bevor er seine 3jährige Predigtreise antrat, evtl auch etwas Geld verdient haben. Mit Geld muss ich mir meinen Lebensunterhalt verdienen damit ich leben kann, sogar der Apostel Paulus arbeitete um nicht den Versammlungen auf der Tasche zu liegen. Somit kann das Geld ansich nicht gemeint sein, auch nicht eine Kreditkarte. Ob ich nun mit Kreditkarte oder mit Geld zahle ist so hoch wie breit.
    Es muss etwas mit der Herzenseinstellung zu tun haben. Und da gibt uns die Bibel eigentlich einen kleinen Hinweis:
    1.Tim.6:10:
    Denn eine Wurzel alles Bösen ist die Geldliebe…

    Heb.13:5:
    …Der Wandel sei ohne Geldliebe…

    Geld brauchen wir alle, die, die das Zeichen des wilden Tieres haben und auch die, die zum Chistus gehören, weil das System dies so fordert. Selbst in alter Zeit, bat Jakob seine Kinder nach Ägypten zu gehen und vom Pharao Essenvorrat zu kaufen, da eine lange Dürre und Hungersnot angebrochen war. Auch damals war Geld zum Überleben bei manch einem nötig. Das Geld selbst macht keinen Unterschied zwischen einem Jünger Jesu oder einem der das Zeichen des wilden Tieres hat. Der Unterschied ist die Liebe zum Geld und wie man mit dem Geld oder besser gesagt, mit seinen Mitmenschen umgeht. Und da macht uns die Bibel auf einen Unterschied aufmerksam.

    Jesus Christus reinigt den Tempel und schmeißt die Tische der Geldwechsler um aber lobt gleichzeitig eine alte Frau, die zwei kleine Geldmünzen zur Spende gibt! Beide male spielt Geld eine Rolle, einmal zum Bösen einmal zum Guten. Das Geld selbst ist es nicht, sondern die Einstellung, der Beweggrund. Die Geldwechsler haben die Armen ausgenutzt und sich selbst an ihnen bereichert. Die alte Frau dagegen hat sich nicht bereichert, sondern sogar noch von ihrem Letzten hergegeben.
    Bei diesem Gedankengang bin ich auf Folgendes gestoßen. Ein Christ, der die Wahrheit liebt, der gerecht ist und nicht lügen kann, der Nächstenliebe ausübt und anderen den Vorteil gibt kann keine korrupten und miese Geschäfte machen. Er ist darauf bedacht keinem anderen zu schaden. Ein Mensch dagegen, der das Zeichen des wilden Tieres bekommen hat, der bereit ist zu lügen, zu betrügen und Korruption liebt, der sich auf Kosten anderer bereichert und dem Menschen egal sind und auch bereit ist Menschen auszubeuten, der betreibt gerne miese Geschäft. Und das ist der Unterschied. Ein Christ schadet anderen nicht beim Kaufen und Verkaufen.
    Und bei diesem Gedankengang bin ich auf die Börse gestoßen. Ich möchte nicht wissen, was da für bösartige und korrupte Geschäfte laufen, wo mit Nahrungsmitteln gehandelt wird, wo die einen sich Bereichern und die Kosten für eine Handvoll Reis so in die Höhe treiben, dass die Ärmsten sich nicht einmal mehr die halbe Hand leisten können. Sag mir, könnte hier ein Christ kaufen und verkaufen?? Nein!
    Ein Christ könnte hier nicht Fuß fassen und reich werden, denn er müsste all seine guten Eigenschaften zur Seite legen um mithalten zu können. Und damit sind nicht die kleinen Anleger gemeint, sondern die ganz großen Fische. Die die Müllaktien verkaufen an kleine Bürger und diese letzendlich vor dem Ruin stehen. Christlich? Liebevoll? Keineswegs!

    Ich denke, dass mit Offb. 13:16,17 die miesen Geschäfte gemeint sind, und einem bekennenden Christen solche Geschäfte zu tun, nicht möglich ist. Er kann es einfach nicht. Wir leben heute in einer sehr schlimmen Zeit, wo Menschen nur noch ausgebeutet werden, sogar in unserem Land, nur damit sich die Firmenbosse immer mehr bereichern können. Viele werden sogar in den Tod getrieben und schlechter als Vieh behandelt, ich denke da an Qatar. Wer nun ein bischen Herz und Verstand hat, kann da nicht mithalten, außer er legt sein Herz beiseite und legt somit gleichzeitig auch Jesus ab.

    Ein Beispiel. Eine kleine arme Näherin arbeitet für eine große und bekannten Sportfirma, (fängt mit A an und hört mit s auf) und muss im Akkord Fussball- WM-Trickots herstellen. Sie bekommt pro Stunde, 80 Cent als Lohn! Sie arbeitet 12 Stunden ohne Unterbrechung, sie geht nicht einmal auf die Toilette, damit sie auch die Vorgaben erfüllen kann. Denn sie muss pro Stunde soundso viele Trickots genäht haben.
    Ein WM-Nationalspieler, der jetzt dieses Trickot trägt, das diese Frau unter solchen Bedingungen genäht hat, bekommt, wenn er es einen Monat öffentlich getragen hat, von dieser besagten Firma 300.000€ geschenkt. Nur fürs Tragen. Zur Erinnerung: Fürs Nähen bekommt die Frau nur 80 Cent, pro Stunde, nicht fürs Trickot.
    Ist das christlich? Könnte ein Christ hier Geschäfte machen??
    (Dieses Beispiel kam vor ca 2 Monaten in der Fernsehsendung „Die Anstalt“, falls jemand wissen möchte woher ich das habe)

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass mit dem kaufen und Verkaufen, die miesen und gemeinen Geschäft gemeint sind und die Börse geht da führend voran. Und ein Christ kann keine miesen und bösen Geschäfte führen.
    Eine andere Erklärung hätte ich dazu nicht.

    Liebe Grüße Hope

  • Peter Krieger
    August 1, 2014

    Liebe Hopull!
    Es kann doch fast gar nicht anders sein. Oder?
    Danke!
    Liebe Grüße!
    P.Krieger

  • PINEHAS an Hopefull
    August 1, 2014

    Hallo Hopefull,

    danke für deine sehr guten Überlegungen zu diesem Thema. Sehr gut durchdacht und beschrieben.

    LG PINEHAS

  • Stefan
    August 1, 2014

    Liebe Hopeful,

    beeindruckende Gedanken hast Du da, die auf mich sehr logisch klingen könnten. Es ist schon faszinierend welche Horrorszenarien man teilweise liest, und wenn man Deine Gedankengänge mal näher beleuchtet, dann wäre die biblische Darlegung eher sehr einfach. Um am Ende wird es wahrscheinlich genauso sein, wir Menschen haben einfach gelernt, immer viel zu kompliziert zu denken. Also Jesus gefragt wurde, welche Gebote die wichtigsten seien, dann nannte er nur zwei. Und das letztere, die Liebe zu unseren Nächsten, sie passt auch in Deine Gedankengänge hinein. Danke für Deinen Beitrag.

    Liebe Grüße
    Stefan

  • pit an hope
    August 1, 2014

    liebe hope,
    es ergeben sich immer neue gedanken aus dem, was du schreibst.

    herz; der ort der beweggründe.
    stirn und hand. denken und handeln.

    was ist, wenn das wirklich auf die geistige integrität des menschen abzielt?
    dann könnte das tier auch eine ideologie sein.

    der kapitalismus vielleicht.

    bin ich bereit, meine mitmenschen zu schädigen, wenn es dem profit dient. oder auch dem eigenem überleben?
    was tu ich, wenn ich vor der wahl stehe:
    verliere deine existenzgrundlage oder schädige einen anderen.

    wird die liebe der meisten nicht erkalten?
    vielleicht aus eigennutz? oder aus zwang, hervorgerufen durch die missstände?

    und es geht ja als christ immer um den geistigen menschen, der auch die früchte hervorbringt.

    vielleicht ist es ja ein geistiger krieg um die einzelnen christen. und kein direkter, körperlicher angriff; als verfolgung. (ist in anderen ländern wohl anders, leider.)
    friede pit

  • SledgeHammer
    August 1, 2014

    Guten morgen Hope,

    dass das Zeichen sichtbar sein könnte, will ich nicht ausschließen und halte es selbst für eher wahrscheinlich.

    Das erste Mal, das ein Mensch erhielt, war das Kainsmal. Zwar ist dem Bibeltext nicht zu entnehmen, wie es aussah (Form/Farbe usw.), welcher Art es war (Tattoo/Branding usw.), ob es überhaupt sichtbar war und wo es angebracht war; sicher ist nur, dass es offensichtlich für andere -wie auch immer geartet- erkennbar gewesen sein musste.

    Mittlerweile ist geschichtlich belegt, dass der Stamm der Keniter
    ein Stammeszeichen auf der Stirn zur Identifizierung und Abschreckung trug.

    Als der/die Engel in Ägypten die Erstgeborenen erschlug(en), bedurfte es des Blutzeichens am Außen-Türpfosten, um verschont zu bleiben.

    Gott selbst benötigt selbstverständlich keine äußerlichen Zeichen, um für seine Handlungen/Vollzüge unterscheiden zu können, das ist ganz klar (ansonsten müsste ich eine Elite-Truppe des Moses unterstellen).

    Aber offensichtlich ist es für uns Menschen wichtig, durch äußere Zeichen erkennen und unterscheiden zu können oder aber zu bekunden.

    In diesem Falle wäre es, das Zeichen des wilden Tieres eben nicht anzunehmen, durch das andere sich ausweisen und zu einer Gesellschaft oder Regierung bekunden. Kein Zeichen ist auch ein Zeichen.

    Menschen tragen ihre inneren Einstellungen u. Identifizierungen nur zu gern äußerlich zur Schau, durch Tragen bestimmter Klamotten oder Frisuren (z.B. Punks, Emos etc.), Autoaufkleber, Parteiabzeichen und was weiß ich noch alles. Wir sind halt so angelegt, mehr oder weniger.

    Genauso, wie sich Leute heute gern und freiwillig bei passender Gelegenheit ihre Landesfahnen in’s Gesicht pappen, werden sie sich auch das Zeichen des wilden Tieres verpassen lassen oder sich selbst verpassen.

    Was aber immer auch geschehen mag, eines ist sicher: Gott und Christus werden uns da durchführen.

    Und dann werden wir uns alle irgendwann begegnen und uns kaputt lachen, weil alles doch ganz anders ist als wir dachten und keiner so wirklich Recht hatte. Außer Gott und unser Herr.

    Ganz liebe Grüße an Dich
    Sledgi

  • SledgeHammer
    August 1, 2014

    Noch ein Nachtragsgedanke:

    das unsichtbare Zeichen, nämlich die Beschneidung des Herzens, hat ein sichtbares Zeichen zur Folge: die Liebe.

    An der Liebe untereinander werden sich die Jünger Jesu Christi erkennen.

  • Tommy
    August 1, 2014

    Vielleicht Hope,

    aber wer dieses Zeichen nicht hat kann nix mehr kaufen!?!?!?!
    Tommy

  • Boas
    August 1, 2014

    Lieber Bruder W.

    1. PUNKT: 144.000 / Große Volksmenge

    Wirklich eine gelungene Erörterung eines alten Themas. Obwohl ich von klein auf als ZJ erzogen und viele Jahrzehnte ihre Glaubenslehren gepredigt habe ist es mir unverständlich wie man darauf kommen kann, dass es sich bei diesen Beschreibungen um zwei unterschiedliche Gruppen handelt.

    Die große Volksmenge steht vor dem Thron Gottes. Wo ist der Thron Gottes? Man frage man ein kleines Kind, es weiß die Antwort: „Im Himmel“.

    Was tut diese große Volksmenge? Antwort: „Sie dient Gott in seinem Tempel (Off. 7:15).“
    Wer durfte in Israel im Tempel DIENEN? Antwort: NUR Priester!
    Wer hat laut Offenbarung das Vorrecht Priester zu sein? Antwort: „Du hast sie zu Königen und Priestern gemacht:“ (Off. 5:10)

    Ich möchte es mal so ausdrücken:
    Auf dem letzten Bezirkskongress wird gesagt wie viele Besucher anwesend sind. „Es sind heute genau … Personen anwesend.“ ertönt es aus den Lautsprechern. Ich stehe im Stadion und bin überwältigt von der großen Menge an Menschen. Wohin ich auch schaue, Brüder über Brüder. Ich kann Sie nicht zählen. Aber alle Nationalitäten sind vertreten. Menschen aus allen Länder und Kontinenten.

    Persönlich bin ich der privaten Meinung, dass die genannte Zahl 144.000 eher symbolisch gemeint ist und die eigentliche Anzahl wirklich nicht von einem MENSCHEN gezählt werden kann, unbestimmt, nicht festgelegt oder begrenzt ist. Die Zahl 144.000 ist für mich so symbolisch wie die Aussage, dass sie jeweils zu 12.000 aus jedem einzelnen Stämmen Israels kommen MÜSSEN.

    (Nr. 144.001: Dein Glaube ist ausgezeichnet, deine Taten rühmlich. Jehova liebt Dich. ABER: Pech gehabt. Der Bus ist schon voll.)

    2. PUNKT: Das wilde Tier, sein Bild und das Zeichen (666) an Hand oder Stirn

    Tausend mal gelesen und Tausend mal doch nicht gelesen was da wirklich steht!
    Zurzeit habe ich keine feste Meinung wer oder was diese wilde Tier und sein Bild ist und was es mit diesem Zeichen auf sich hat. Und ich bin gespannt, welche Ideen Andere dazu haben.

    Man liest, dass das Tier bewundert (angebetet) werden will, da ein Kopf zwar tödlich verwundet wurde aber auf wundersame weise geheilt ist. Explizit wird festgestellt, dass das Tier JEDEN Menschen ab alt, jung, reich, arm, Sklave oder Freier dazu ZWINGT das ZEICHEN zu tragen. Da es Wunder vollbringen kann bekommt es seine gewünschte Aufmerksamkeit (Anbetung) von vielen freiwillig und täuscht so die Menschheit.

    Nun aber zu dem, was man liest und doch, meines Wissens, immer wieder überliest:

    Frage: Wer wird den Zorn Gottes zu spüren bekommen?
    Off. 13: 8 „Wer es ANBETET ist nicht im Buch des Lebens zu finden.“ GN
    Off. 14:9 „wer das Tier und sein Standbild anbetet UND das Zeichen anbringen lässt“. GN
    Off. 14:11 „wer das Tier und sein Standbild verehrt UND das Kennzeichen seines Namens trägt.“ GN
    Off. 15:2 „ „Sieger über das Tier, seinem Standbild UND keine Zugeständnisse der Zahl seines Namens.“ GN
    Off. 16:2 (Erste Schale der Engel) „… alle, die das Kennzeichen des Tieres trugen UND sein Standbild angebetet hatten schlimme Geschwüre…“ GN

    Ich kenne keinen Bibeltext, auch nicht in unterschiedlichen Bibelübersetzungen, der verdeutlicht, dass alleine das erzwungene Tragen des Zeichens des Tieres (also ohne dessen Anbetung) von Jehova bestraft wird.

    Was ich damit sagen möchte ist, dass es für jeden Menschen Pflicht sein könnte das Zeichen anzubringen. Was Jehova aber unter keinen Umständen will, dass man dieses Tier und sein Abbild ANBETET, ihm Verehrung darbringt und es als ultimativer Löser (Erlöser) unserer Probleme ansieht. Denn unsere Anbetung gehört allein Gott und seinem Sohn. Liege ich falsch so müsste statt dem Wort UND das Wort ODER an diesen Schriftstellen stehen.

    Könnte es sein, dass das eine das andere automatisch einschließt? Ich kann es nicht mit Bestimmtheit sagen oder ausschließen.

    Z.B.: Wer 18 Jahre alt ist UND einen Führerschein besitz darf auf öffentlichen Straßen ein Kraftfahrzeug mit 4 Rädern führen, das schneller als 50 km/h fährt. Weil ich älter als 18 bin berechtigt mich das noch lange nicht dazu ein Auto zu fahren. Aber der bestandene Führerschein (z. B. bestandene Prüfung mit 17 Jahren) tut es auch nicht. Erst Beides zusammen erfüllte die Anforderung.

    Z.B. Medikamentenbeipackzettel: Dieses Medikament ist für folgende Beschwerden … Wenn dieses Medikament UND folgende Medikamente … eingenommen wird kann es zu einem schweren Schock führen.

    Wir es leicht sein das Tier nicht anzubeten? Mit Sicherheit nicht! GN Off. 13: 9,10 / GN Off. 14:12 „Gottes Volk braucht Standhaftigkeit und Treue“

    Das nur als kleine Gedankenanregung bezüglich des obigen Themas. Jeder denke darüber wie er es möchte. Denn dem großen Gesamtthema der Offenbarung tut dies keinen Abbruch.

    Denn die Offenbarung gibt uns Trost, dass alles gut wird. Sie macht uns klar, dass es Hoffnung gibt. Auch wenn es nicht immer leicht ist. Und das wir starke Helfer im unsichtbaren bereich haben. Die mächtigsten, weisesten, gerechtesten und liebevollsten, die man sich nur wünschen kann. Gott Jehova und Jesus ergründen unserer Herz und unsere Gedanken. Mögen Sie danach richten was Sie bei jedem von uns sehen.

    In diesem Sinne noch einen erholsamen Sonntag ,
    in Liebe und Verbundenheit euer Bruder Boas.

  • Matthäus
    August 1, 2014

    Zur grossen Volksmenge gibt es ja auch noch diese Aussage: Offenb. 19

    Der Jubel im Himmel. Die Hochzeit des Lammes
    1 Und nach diesem hörte ich eine laute Stimme einer großen Volksmenge im Himmel, die sprach: Hallelujah! Das Heil und die Herrlichkeit und die Ehre und die Macht gehören dem Herrn, unserem Gott! 2 Denn wahrhaftig und gerecht sind seine Gerichte; denn er hat die große Hure gerichtet, welche die Erde verderbte mit ihrer Unzucht, und hat das Blut seiner Knechte von ihrer Hand gefordert! 3 Und nochmals sprachen sie: Hallelujah! Und ihr Rauch steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit. 4 Und die 24 Ältesten und die vier lebendigen Wesen fielen nieder und beteten Gott an, der auf dem Thron saß, und sprachen: Amen! Hallelujah! 5 Und eine Stimme kam aus dem Thron hervor, die sprach: Lobt unseren Gott, alle seine Knechte und die ihr ihn fürchtet, sowohl die Kleinen als auch die Großen! 6 Und ich hörte etwas wie die Stimme einer großen Volksmenge und wie das Rauschen vieler Wasser und wie der Schall starker Donner, die sprachen: Hallelujah! Denn der Herr, Gott, der Allmächtige, hat die Königsherrschaft angetreten!

    7 Laßt uns fröhlich sein und jubeln und ihm die Ehre geben! Denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereit gemacht. 8 Und es wurde ihr gegeben, sich in feine Leinwand zu kleiden, rein und glänzend; denn die feine Leinwand ist die Gerechtigkeit der Heiligen. 9 Und er sprach zu mir: Schreibe: Glückselig sind die, welche zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind! Und er sprach zu mir: Dies sind die wahrhaftigen Worte Gottes!

    Also so ohne weiteres wie die WTG es uns weiß machen will (im Kap. 7 wo die Gr.Volksmenge im Tempelvorhof sein soll) weißt hier der Vers 1 von der gr. Volksmenge auf den Himmel hin!

  • Mayleine
    August 1, 2014

    Hallo,
    ich weiß dass mein Kommentar nicht zu diesem Thema gehört, aber ich muss euch einfach schreiben, was ich auf einer anderen Seite von einem „Bruder“ gelesen habe. Ich kopiere seinen Kommentar und eine Antwort darauf mal hier in meinen Kommentar.

    Bruder A: Wir kennen nicht Jehovas Zeitplan und schon gar nicht wann Harmagedon beginnt.
    Trotzdem sollten uns ein paar Fakten doch zum Nachdenken bewegen:
    In Matthäus 24 : 14 (Jeden Bruder und Schwester bestens bekannt) heisst es:
    14Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.
    Im August haben wir eine weltweite Aktion um die Seite jw.org weltweit bekannt zu machen
    Steht das Ende dieser Welt schon vor der Tür ?? Bruder Lösch sagte vor ein paar Jahren schon in einem Vortrag das sich Matthäus 24:14 1. Teil schon bereits erfüllt hat.
    Aber vermutlich hat sich Off. 7:4 noch nicht vollständig erfüllt:
    Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels:
    Derzeitig leben noch ca. 10000 gesalbte unter uns. Diese zahl verändert sich aber ständig, teilweise auch leicht steigend. Was bedeuten kann, das nicht jeder der als Gesalbt betrachtet wird, auch zu den 144 000 gehören könnte.
    In 1. Thessalonicher 5:3 lesen wir:
    3Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen.
    Wenn man die Politische Lage betrachtet, wird laufend Frieden und Sicherheit von den Vereinten Nationen ausgerufen, Waffenstillstände vereinbart, Friedensverhandlungen geführt. Nur halten sich die Mächtigen aus der Politik und Wirtschaft nicht daran.
    Und Babylon die Große ?? Seit längerer Zeit macht diese sich bei den Menschen unbeliebt und schürt den Hass auf ihre Lehren und Dogmen.
    Lange kann es also nicht mehr dauern. Brüder und Schwestern seit auf der Hut und achtet ab sofort viel genauer auf die Anweisungen des Treuen und Verständigen Sklaven. Denn es kann vielleicht noch Jahre dauern, aber es kann auch schon morgen soweit sein dass Jehova das Zeichen zum Beginn von Harmagedon gibt.

    (Und nun ein Kommentar von einem anderen Bruder)

    Bruder B: Ich sage immer zu meiner Frau im August wird das größte Zeugnis gegeben, das je auf Erden statt fand. Im September werden noch Rückbesuche und der Rest von den Schafen eingesammelt dan im Oktober werden wir weiter sehen da sind die 100 Jahre abgelaufen . Es kann nicht sein das es noch Jahre geht bis das Ende kommt den dann stimmt edwas mit der Bibel nicht, alle Zeichen sind für die jetzige Zeit und alles ist ein getroffen . Ein Älterster sagte einmal , das es nur noch 4 Prophezeiungen sind 1 Frieden und Sicherheit ausrufen. Haben wir heute,. 2 Religionen abschaben,.. 3 Große Drangsal ,. 4 Harmagedon …. Frieden und Sicherheit fordern die UN ständig , und die Leitende Körperschaft weist immer wieder darauf hin wie nahe wir dem Ende sind..

    Also kommt das Ende im Oktober 2014, sagt die LK.
    Da bin ich aber froh, dass ich mich noch rechtzeitig der Gemeinschaft der WTG entzogen haben. Aber erfreut waren die über den Brief nicht.
    Jetzt verstehe ich auch was die Button und die T-Shirts bedeuten, die die Zeugen alle tragen und bekommen. Die gute Botschaft vom Königreich ist heute die Botschaft, dass es Internetseite jw.org gibt. Ja das rettet unser aller Leben!!!
    Das ist schon nicht mehr traurig, dass ist nur noch zum lachen.
    Liebe Grüße
    Mayleine

  • Franki
    August 1, 2014

    Franki an Mayleine

    Man sollte die Sache 100 Jahre Königreich der ZJ ,bzw was über 130 Jahre von seitens der WTG vermutet und geschrieben wurde,was die Bibel uns sagt und was das Weltgeschehen uns sagt nüchtern betrachten.

    Und zwar aus einem vollkommenen neutralen Blickwinkel.

    Das ein Harmagedon einmal kommen wird,steht in meinen Augen fest.

    Wie und wann es kommen wird,ist auch durch die Lehren der Bibel nur vermutbar,also nicht festlegbar.

    Man kann die Offenbahrung und Daniel usw zusammennehmen und ausstudieren wie man will,man kommt auf kein festes Ergebniss.

    Das haben seit über 100te von Jahren keine Religionswissenschaftler,sprich schlaue Mönche geschafft ,,die heutigen Religionsauslegungen egal welcher Art und Herkunft auch nicht und die WTG wird es auch nicht schaffen.

    Also wird es auch nach dem Oktober 2014 weitergehen,höchstwahrscheinlich wie der Ansatz schon zu sehen ist mit neuen Spekulationen .

    Ich für mich warte ab kommt es zu meiner Lebzeit noch ist es gut,kommt es nach meiner Lebenszeit auf diesem Planeten Erde ist es auch gut.

    Ich lege mich auf keinen Fall mehr fest und lasse mich auch nicht mehr festlegen von irgendeiner Religion,die dadurch und das ist leider so sich zu eigen macht Menschen unter Ihre Machtherschaft mit dem drohenden Zeigefinger,bald ist alles vorbei wenn Du nicht nach unserem Glauben gehst, in Ihren Bann zieht und untertan macht.

    Es ist in meinen Augen egal welche Religion man nimmt ein reines Machtspiel mit Menschen.

    Die meisten Menschen,ich behaupte 95% der Weltbevölkerung braucht oder will auch eine Bestätigung das es nach Ihrem Irdischen dasein weitergeht.

    Wir Menschen haben halt auch den Drang danach (der uns wahrscheinlich von Gott Jehova eingesetzt wurde in unsere Psyche) nach ewigem Leben.

    Dies wird schamlos von Religionen ausgenutzt.

    Das zu meiner Meinung
    Liebe Grüße
    Franki

  • Elfi
    August 1, 2014

    Lieber Bernhard Schlüter!

    Lies doch bitte mal die Bibelstellen aus Sacharja 12:2,3,10 nach.

    Es werden bei Jesu Erscheinen in Israel nicht alle Menschen vernichtet werden, sondern es werden gemäß Philipper 2:10 sich in Jesu Namen alle Knie beugen und alle Zungen bekennen, dass Jesus
    Christus der Herr ist!
    Das bedeutet, dass Israel sowieso den Geist (Sacharja 12:10) der Gnade bekommen wird und sich bekehrt und ganz viele Menschen aller Nationen werden gemäß Sacharja 14:16 übrig bleiben und einmal im Jahr nach Jerusalem kommen „müssen“, um Jahwe anzubeten, sonst gibt es in ihrem Land keinen Regen!
    Ergo werden für 1000 Jahre Israel (die Juden!) und die Nationen auf der Erde leben! Denn Jesus Christus wird mit eisernem Stabe herrschen!
    In Offenbarung 20:7-10 lesen wir doch ganz deutlich, dass Satan die Nationen irre führen wird und sie werden die heilige Stadt, Jerusalem, angreifen und dann kommt Feuer vom Himmel und
    vernichtet sie! Also gibt es noch Nationen und ein Friede-Freude-Eierkuchen-Reich gemäß WTG werden die 1000 Jahre auch nicht sein, denn es gibt auch noch den Tod, wie man in Jesaja 65 lesen kann, sonst könnte Gott wohl kaum am Ende der 1000 Jahre die Nationen, sie sich haben aufwiegeln lassen, und Satan samt Dämonen vernichten, oder?

    Wir Christen, die wir ohnehin nach Epheser 4:4 nur eine Hoffnung haben, nämlich, gemäß Philipper 3:20, 2. Korinther 5:1, 8-10, Matthäus 5:12, usw., die Himmlische, werden entrückt sein, wie man es in 1. Thessalonicher 4:13-17 lesen kann. Denn in Sacharja 14: 5b steht, dass Jahwe mit allen seinen Heiligen kommen wird! OK,
    wie viele das sein werden, wird die Zukunft zeigen.

    In Offenbarung 21:1-5 wird gesagt,dass nach den 1000 Jahren und dem Gericht vor dem großen weißen Thron, Offenbarung 20:11-15, neue Himmel und eine neue Erde geschaffen werden. Lassen wir uns überraschen, wer dann leben wird!

    Bitte lies alle Bibelstellen nach, vielleicht hilft Dir das weiter.

    Liebe Grüße.
    Elfi

  • Maximiliean
    August 1, 2014

    Lieber Autor dieses Artikels,
    lieber Bruder w.

    leider kann ich deinen Gedanken nicht so richtig folgen und damit auch nicht zustimmen.
    Du schreibst: wenn wir aufmerksam die Bibel gelesen hätten, wäre uns aufgefallen, dass viele Lehren der LK falsch sind“. Verstehst du wirklich alles was die Offenbarung über die große Volksmenge und die 144000 sagt? Diese Überzeugung scheinst zu sein.
    Aber wie gesagt, deine Überlegungen sind meiner Ansicht nach unlogisch und unsauber belegt.
    Ich will nicht auf Einzelheiten eingehen, und nur zwei Beispiele anführen.
    Du zitierst Off. 15 „Und es wurde ihm gewährt, dem Bild des wilden Tieres Odem zu geben, damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden.“
    Deine Schlussfolgerung das die Glieder der gr. Volksmenge getötet würden egal wie sich entscheiden ist zu oberflächlich. Warum?
    In dem Vers 15 lesen wir nur dass das Bild des wilden Tieres es veranlasst oder verlangt, also quasi den Befehl dazu ausrufen würde, was aber nicht bedeutet das es auch so geschehen muß.
    „Sie begann zu sprechen und verlangte, dass jeder getötet werden sollte, der sie nicht verehrte und anbetete.“ Lesen wir in der Hfa
    Weiter schlussfolgerst du dass die Glieder der große Volksmenge, da sie auch weise Gewänder anhaben, das sie auch zur Hochzeitsfeier mit Jesus eingeladen sind, sagst aber gleich danach, „Sie sind dem Lamm gefolgt, wohin es auch gegangen ist, deshalb gehört die große Volksmenge zu den symbolischen 144.000 Königen, die an der 1.ten Auferstehung teilhaben werden.“
    Was den nun, sind sie jetzt „Braut“ des Königs, die auserwählten Könige, oder nur „Gäste“ der Hochzeit ?
    Kurz und gut, das ist doch alles sehr widersprüchlich. Sei mir nicht böse wenn ich das so offen sage.
    Ich glaube nicht, dass sich Bruderinfo mit solchen gewagten Auslegungen einen gefallen tut.
    Liebe Grüße
    Max

  • W. an Maximilian
    August 1, 2014

    Lieber Maximilian,

    Ich habe diesen Artikel aus der Sicht eines ZJ geschrieben und in diesem Fall sogar nur die NWÜ gebraucht. Ein Zeuge liest in der Regel keine anderen Bibelübersetzungen. Daher ist die Frage schon berechtigt, ob man diesen Widerspruch zwischen der großen Volksmenge und den 144.000 hätte erkennen können. Ich hatte ja aus dem Offenbarungsbuch zitiert, dass das weiße Gewand mit der Auferstehung als unsterbliche Geistgeschöpfe zu tun hat. Genau das gleiche Gewand hat nun auch die große Volksmenge an und trotzdem sollen sie nicht als unsterbliche Geistgeschöpfe auferstehen. Ist das logischer?

    Off. 15 Und es wurde ihm gewährt, dem Bild des wilden Tieres Odem zu geben, damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden.

    …hatte ich ja auch aus der NWÜ zitiert. Diese Übersetzung lesen die Zeugen und da steht, dass alle getötet würden, die das Bild des wilden Tieres nicht anbeten. Nimmt die große Volksmenge jedoch das Zeichen an, werden sie von Gott bestraft werden. Nehmen sie es nicht an, werden sie vom wilden Tier getötet. Ist es da wirklich unlogisch zu fragen, wie die große Volksmenge lebend aus der großen Drangsal kommen kann?

    Zum zweiten Punkt zitiere ich Dich: Was den nun, sind sie jetzt „Braut“ des Königs, die auserwählten Könige, oder nur „Gäste“ der Hochzeit ? – Zitat Ende.

    Für diese Aussage kann ich nichts, es steht so in der Bibel:

    Off. 19:6-9: 6 Und ich hörte etwas, was wie eine Stimme einer großen Volksmenge war und wie ein Rauschen vieler Wasser und wie ein Geräusch schwerer Donner. Sie sprachen: “Preiset Jah, denn Jehova, unser Gott, der Allmächtige, hat als König zu regieren begonnen. 7 Freuen wir uns und frohlocken wir, und verherrlichen wir ihn, denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereit gemacht. 8 Ja, es ist ihr gewährt worden, in hellglänzende, reine, feine Leinwand gehüllt zu werden, denn die feine Leinwand stellt die gerechten Taten der Heiligen dar.”
    9 Und er sagt zu mir: “Schreibe: Glücklich sind diejenigen, die zum Abendessen der Hochzeit des Lammes eingeladen sind.” Auch sagt er zu mir: “Dies sind die wahren Worte Gottes.”

    Ich habe mich nur eng an den Text aus der NWÜ gehalten, da ich es wie gesagt aus der Sichtweise eines ZJ geschrieben habe. Für mich persönlich sind alle die an dieser Hochzeitsfeier teilnehmen oder dazu eingeladen wurden, die Geschwister von Jesus und dürfen an der 1.ten Auferstehung teilhaben.

    Herzliche Grüße W.

  • Bernhard Schüler
    August 1, 2014

    Hallo Bruder W.,
    das macht aber leider alles noch paradoxer:
    Wenn alle Bösen vernichtet werden und alle Guten zu Jesus in den Himmel entrückt werden, wer wird dann 1. während der tausend Jahre auf Erden leben und 2. wer wird in Ewigkeit auf der Erde leben? Niemand?
    Liebe perplexe Grüße von Bernhard

  • Alois
    August 1, 2014

    Hallo Bernhard

    Es gibt außer denen die an der 1. Auferstehung teilhaben und den Bösen, auch noch eine 3. Gruppe.

    Schon Lukas 12 schrieb von denen:

    47. Jener Knecht aber, der den Willen seines Herrn wußte und sich nicht bereitet, noch nach seinem Willen getan hat, wird mit vielen Schlägen geschlagen werden;
    48. wer ihn aber nicht wußte, aber getan hat, was der Schläge wert ist, wird mit wenigen geschlagen werden. Jedem aber, dem viel gegeben ist-viel wird von ihm verlangt werden; und wem man viel anvertraut hat, von dem wird man desto mehr fordern.

    Es gibt die 144.000, die große Volksmenge, da sie weiße Kleider haben und vor dem Thron stehen müssen sie den Lohn des Lebens erhalten haben.

    Aber dann gibt es noch viele die aufs „falsche Pferd“ gesetzt haben, aber an Jesus geglaubt haben. Dann noch die Millionen die schon vor Jesu Tod im Glauben gelebt haben und gestorben sind. Dann die Vielen die nach Jesus gestorben sind und nicht zu denen gehören die in Offbg.20:4 genannt sind. Das dürften die meisten Menschen sein die seit Abel im Glauben gestorben sind und auch viele bis in unserer Zeit.

    Denn in unserer Zeit gibt es außer denen die das Zeichen nicht angenommen haben auch noch solche die ihren Glaubensbau nicht mit feuerfestem Material gebaut haben:

    1. Kor. 3
    11. Denn einen anderen Grund kann niemand legen, außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.
    12. Wenn aber jemand auf [diesen] Grund baut Gold, Silber, köstliche Steine, Holz, Heu, Stroh,
    13. so wird das Werk eines jeden offenbar werden, denn der Tag wird es klar machen, weil er in Feuer geoffenbart wird; und welcherlei das Werk eines jeden ist, wird das Feuer bewähren.
    14. Wenn das Werk jemandes bleiben wird, das er darauf gebaut hat, so wird er Lohn empfangen;
    15. wenn das Werk jemandes verbrennen wird, so wird er Schaden leiden, er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durchs Feuer.

    In Vers 14 sind die erwähnt die Lohn empfangen, weil das Werk mit feuerfestem Material gebaut wurde. Der Lohn ist das ewige Leben, denn nur darum geht es im Glauben.

    In Vers 15 sind im Gegensatz zu Vers 14 die genannt die zwar auf den Christus gebaut haben, aber danach mit brennbarem Material gebaut haben. Das könnten die vielen Menschenweisheiten sein, wie sie z.B. die WTO verbreitet. Sie erhalten den Lohn, das ewige leben, erst einmal nicht, werden aber gerettet.

    Vers 11 sagt eindeutig dass man grundsätzlich nur auf Christus bauen kann. Es gibt keinen anderen Glaubensgrund der zur Rettung durch Jesus führt. Weder Moslem, Judentum oder sonst was…

    Mache Dir keine Sorgen, die Erde wird gefüllt sein, für immer!

    Liebe Grüße
    Alois

  • Neoveritas
    August 1, 2014

    Lieber Bernhard,

    ich möchte mich Deiner Perplexität anschließen. Das Bibelbuch der Offenbarung ist so reich an Symbolismus, dass Generationen von Theologen damit verbracht haben, den wahren Kern zu entdecken. Ich stelle mal einige einfache Fragen: Was war der ursprüngliche Zweck der ersten Menschen auf der Erde?
    Der Zweck war, die Erde zu füllen und ewig auf ihr zu leben. Versprach Jesus seinen Zeitgenossen ewiges leben im Himmel oder auf der Erde? Im wesentlichen zeigte er durch die Erweckung von Toten zum Leben, dass die natürliche Destination des Menschen die Erde ist. Auch die Sehnsucht des Menschen nach ewigen Leben, schreit gerade danach, dass dies die eigengegebtliche Hoffnung des Menschen ist. Ich habe jedenfalls nicht das geringste Interesse, irgendwo im Himmel mein Dasein zuu fristen. Das es eine bestimmte Zahl von Menschen geben mag, den dieses Privileg gegeben wird, bestreite ich nicht. Wieviel das nun genau sein werden, ist mir schlichtweg egal. Die Mehrheit der Überlebenden, wird sicher auf der Erde leben. Nach Harmgedon und am Ende des Milleniums. Alles andere macht wenig Sinn. Dennoch schmälert meine Einschätzung nicht die Ausführungen von Bruder W., die in sich logisch sind. Warten wir ab, wie alles kommt.

    Viele Grüße von Neoveritas

  • W. an Bernhard u. Neoveritas
    August 1, 2014

    Lieber Bernhard, Lieber Neoveritas,

    dieser Artikel ging nur um den einen Aspekt, ob die große Volksmenge das Zeichen annehmen darf oder nicht und was das eigentlich bedeutet.

    Man darf jetzt nicht den Fehler machen und alles was über die 144.000 gesagt wird, auf die große Volksmenge anwenden und die Texte über die große Volksmenge ignorieren. Wenn beide Gruppen zusammen gehören, dann werden sich auch alle Texte der jeweiligen Gruppe an der anderen erfüllen. Man müsste somit diese Texte miteinander in Einklang bringen und dann bekommt man ein sehr genaues Bild.

    Ich bin mir jedenfalls sehr sicher, dass vielmehr Menschen während der 1.000 Jahre hier auf der Erde leben, wenn man mal diesen Text aus Amos berücksichtigt:

    Am. 5:18; NWÜ: ‚Wehe denen, die den Tag Jehovas herbeisehnen! Was wird euch denn der Tag Jehovas bedeuten? Er wird Finsternis sein und nicht Licht,…

    Jeder Zeuge Jehovas müsste auch hier stutzig werden, wenn er diesen Text liest, denn gerade die ZJ sehnen diesen Tag herbei. Doch genau für die die das tun wird er Finsternis sein. Es gibt in der Lehre der LK haufenweise Widersprüche und doch fällt es einem Zeugen nicht auf, weil er so in die Irre geführt wurde. Traurig aber wahr. Danken wir unserem himmlischen Vater und seinem Sohn, dass wir da herausgefunden haben.

    Gruß W.

  • GerdK
    August 1, 2014

    Hallo Bruder W.
    Du hast das Thema sehr gut erörtert und zwar mit ZJ-untypischen Bibelstellen, das macht das ganze Interessant. Man kann deiner Erklärung sehr leicht folgen, im gegensatz zum Offenbarungsbuch, was du ja auch angeführt hast.
    Wenn man das Kap. 7 der Offenbarung zusammenhängend liest erkennt man auch dass da nur von einer Gruppe die Rede ist. Im Vers 4 HÖRT er die Zahl die Versiegelt waren und im Vers 9 SIEHT er dann die große Volksmenge. Wenn ich z.B. auf die Love-Parade nach Berlin gehe, weiß ich dass so cirka 1 Million Besucher kommen werden, das habe ich gehört. Wenn ich dann dort bin und diese Menge an Menschen sehe, dann bin ich überwältigtund erst recht nicht in der Lage diese Menge zu zählen. Auf jeden Fall Danke noch mal für diesen Artikel, den werde ich mir Ausdrucken falls sich mal die Gelegenheit ergibt mit einer mir nahestehenden Person zu sprechen die noch „Eingeschlossen“ ist.
    Liebe Grüße GerdK

  • Anna
    August 1, 2014

    Lieber Bruder W., liebe Schwestern und Brüder,

    vielen Dank für die Ausarbeitung. Oh, so vieles hätten wir erkennen müssen. Aber es war ein Schleier vor unserem Verstand.

    Ich habe mir das jetzt ausgedruckt und werde es heute abend mit an den See nehmen zum Lesen. Und dann auch noch ein wenig plantschen 🙂
    Schönen Feierabend wünscht Anna

Write a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 − acht =